Skip to main content

Full text of "Deutsche Literaturzeitung für Kritik der internationalen Wissenschaft"

See other formats


m- 



A 



DEUTSCHE LITERÄTÜRZEITÜNG 



HERAUSGEGEBEN 



VON 



Prof. Dr. PAUL HINNEBERG 



ACHTUNDDREISSIGSTER JAHRGANG 




BERLIN 

WEIDMANNSCHE BUCHHANDLUNG 
1917 



■,^A-7 



INHALTS-VERZEICHNIS 



1. Mitarbeiter 



Abt, Adam, Lehramtsassessor am 
Ludwig-Qeorgs-Qymn., Dr., Darm- 
stadt, 220. 

Appe!, Carl, ord. Prof. an der Univ., 
Gell. Regierungsrat Dr., Breslau, 
859. 

Atzert, Carl, Oberlehrer am Gymn. 
Carolinum, Dr., Osnabrück, z. Z. 
im Felde, 1361. 

Bachmann, Ottomar, Gvmn.-Prof. a. D., 
Dr., Frankfurt a. 0.,"ll28. 

Baneth, Eduard, Dozent an der Lehr- 
anstalt für die Wissenschaft des 
Judentums, Dr., Berlin -Charlotten- 
burg, 1436. 

Bardeleben, Karl von, aord. Prof. an 
der Univ., Dr., Jena, 1398. 

Barth, Paul, aord. Prof. an der Univ., 
Dr., Leipzig, 405. 

Bauch, Bruno, ord. Prof. an der Univ., 
Dr., Jena, 1504. 

Baudissin, Wolf Wilhelm Graf, ord. 
Prof. an der Univ., Dr. theol. et 
phil., Berlin, 331. 

Baur, August, Dekan a. D., Dr. theol., 
Cannstatt, 1347. 1379. 

Baur, Ludwig, aord. Prof. an der 
Univ., Dr., Tübingen, 176. 

Beer, Georg, ord. Prof. an der Univ., 
Dr. theol. et phil., Heidelberg, 697. 

Behrend, Fritz, Archivar und Biblio- 
thekar bei derdeutschen Kommission 
der Kgl. preufs. Akad. d. Wiss., Dr., 
Berlin-Lichterfelde, 131. 420. 1443. 

Beth, Karl, ord. Prof. an der evang.- 
theolog. Fakultät, Dr. theol. et phil , 
Wien, 723. 755. 779. 

Bieber, Hugo, Dr. phil., Berlin-Grune- 
wald, 1072. 

Biedermann, Rudolf, aord. Prof. an 
der Univ., Geh. Regierungsrat Dr.. 
Berlin, 1044. 

Biese, Alfred, Direktor des Kaiser- 
Friedrichs-Gymn., Geh. Studienrat 
Prof. Dr., Frankfurt a. M., 273. 889. 

Bihlmeyer, Karl, ord. Prof. an der 
Univ., Dr., Tübingen, 508. 

Björkman, Erik, Prof. an der Univ., 
Dr., Uppsala, 188. 



Blau, Ludwig, Direktor der Landes- 
Rabbinerschule, Prof. Dr., Budapest. 
607. 1223. 
'Blök, Petrus J., Prof. an der Univ., 
; Dr., Leiden, 1231. 
j Böhme, Fritz, Dr. phil., Berlin, 796. 
! Boll, Franz, ord. Prof. an der Univ., 
I Geh. Hofrat Dr., Heidelberg, 1373 
iBonwetsch, Nathanael, ord. Prof. an 
der Univ., Geh. Konsistorialrat Dr. 
theol. et phil., Göttingen, 817. 
Borght, Richard van der, fr. Präsj- 
' dent des Kais. Statistischen Amtes, 
Dr., Berlin -Wilmersdorf, 589. 1011. 
j 1523. 

Bothe, Friedrich, Oberlehrer an der 
Liebig-Realschule, Prof. Dr., Frank- 
furt a. M., 1293. 
Braun, Gustav, ord. Prof. an der 

Univ., Dr., Basel, 323. 
Braun, Otto, Privatdoz. an der Univ., 

Prof. Dr., Münster i. W., 87. 947. 
Brill, Alexander, ord. Prof. an der 
! Univ., Dr., Tubingen, 464. 1077. 
Brinkmann, Carl, Privatdoz. an der 
Univ., Dr., Freiburg i. Br. , z. Z. 
Berlin-Grunewald, 91. 866. 
Brunner, Karl, Direktorialassistent am 
Museum f. Völkerkunde, Prof. Dr., 
Berlin, 1522. 

Crüger, Hans, Dozent an der Handels- 
hochschule zu Berlin und Anwalt 
des Allg. Genossenschaftsverbandes, 
Justizrat Prof. Dr., Charlottenburg, 
355. 

Czuber, Emanuel, ord. Prof. an der 
Techn. Hochschule, Hofrat Dr., 
' Wien, 1234. 

Daenell, Ernst, ord. Prof. an der 

Univ., Dr., JVlünster i. W., 961. 
Debrunner, Albert, Prof. am Gymn., 

Dr., Zürich, 997. 
Deetjen, Werner, Direktor der grofs- 

herzogl. Bibliothek, Prof. Dr., 

Weimar, 601. 
Dessoir. Max, aord. Prof. an der Univ., 
1 Dr., Berlin, 1187. 



Deumer. Robert, Amtsrichter und 
Dozent Dr., Hamburg, 124. 

Devrient, Ernst, Dr. phil , Jena. 1370. 

Diels, Hermann, ord. Prof. an der 
Univ. und ständiger Sekretär der 
Akad. d. Wiss., Geh. Oberregie- 
rungsrat Dr. theol. et phil., Berlin, 
363. 591. 

Dreyer, Aloys, Bibliothekar des Deut- 
schen und Österreich. Alpenvereins, 
Dr. phil., München, 156. 

Driesch, Hans, aord. Prof. an der 
Univ., Dr., Heidelberg, 1310. 

Ebeling, Erich, Oberlehrer am Hum- 
boldt-Gymn., Dr., Berlin, 514. 1467. 

Eger, Karl, ord. Prof. an der Univ., 
Geh. Kirchenrat Dr. theol., Halle, 
1281. 1334. 

Ehrismann, Gustav, ord. Prof. an der 
Univ., Geh. Regierungsrat Dr., 
üreifswald, 1260. 

Eichler, Albert, aord. Prof. an der 
Univ., Dr., Graz, 26. 893. 

Eigenbrodt, Wolrad, Dr. phil., Jena, 
1366. 

Eissfeldt, Otto, Privatdoz. an der Univ., 
Lic. Dr., Berlin, 1032. 1308. 

Elbogen, Ismar, Dozent an der Lehr- 
anstalt für die Wissenschaft des 
Judentums, Dr., Berlin, 1152. 

Enders, Carl, Privatdoz. an der Univ., 
Prof. Dr., Bonn, 22. 549. 1194. 

Erman, Adolf, ord. Prof. an der Univ., 
Geh. Regierungsrat Dr., Berlin- 
Dahlem, 382. 857. 

V Eulenburg, Albert, aord. Prof. an der 
Univ., Geh. Medizinalrat Dr., Berlin, 
253. 664. 

Euling, Karl, Prof. Dr., Wiesbaden, 
1159. 

Fehr, Hans, ord. Prof. an der Univ., 
Dr., Heidelberg, 522. 

Feist, Sigmund, Direktor des Reichen- 
heinischen Waisenhauses, Dr. phil., 
Berlin, 739. 865. 

Finkelstein, Heinrich, Privatdoz. an 
der Univ., Prof. Dr., Berlin, 94. 



IV 



DEUTSCHE UTERATURZEITUNG 1917 



Fränkel, Eduard, Privatdoz. an der 

Univ., Dr., Berlin, 1035. 
l-ranz, Wilhelm, ord. Prof. an der 

Univ.. Dr., Tübingen, 1313. 
Frickc, Robert, ord. Prof. an der 

Techn. llocliseluilc. Geh. Hofrat 

Dr., Braunschweig, 1236. 
Friedeberg, Edmund, Amtsgerichtsrat 

Dr., Berlin, 1422. 
Friedemann, Kiite, Dr. phil , Berlin, 

211. 
Friedensburg, Ferdinand, Privatdoz. 

an der Univ., Geh Regierungsrat 

Prof. Dr., Breslau, 959. 
Friedliinder, Max J , Direktor des Kgl. 

Kupferstichkabinetts und komm. 

Direktor der Kgl. Gemälde-Galerie, 

Geh. Regierungsrat Dr., Berlin, 1 133. 
Frischeisen- Köhler, Max, aord. Prof. 

an der Univ., Dr., Halle, 206. 

Gamillscheg, Ernst, aord. Prof. an der 
Univ., Dr., Innsbruck, 1 160. 

Gerland, Ernst, Prof. am Kaiserin 
Friedrich -Gymn., Dr., Bad Hom- 
burg V. d. H., 249. 659. 

Geyer, Paul, Gymn. Prof. a. D. Dr., 
Potsdam, 580. 

Giese, Friedrich, ord. Prof. an der 
Univ., Dr., Frankfurt a. M., z. Z. im 
Felde, 63. 251. 391. 712. 929. 1315. 
1478. 

Ginzel, Friedrich Karl. Observator 
des Kgl. astronom. Recheninstituts, 
Prof. Dr., Berlin, 520. 

Gleye, Karl Erich, Dr. phil., Berlin- 
Schöneberg, 426. 

Görland, Albert, Oberlehrer an den 
technischen Staatslehranstalten, Dr., 
Hamburg, 238. 1332. 

Qoldziher, Ignaz, ord. Prof. an der 
Univ., Hofrat Dr., Budapest, 174. 
854. 

Golther, Wolfgang, ord. Prof. an der 
Univ. und Direktor der Universitäts- 
bibliothek, Geh. Hofrat Dr., Rostock, 
203. 649. 1108. 

Grisebach, Eberhard, Privatdoz. an 
der Univ., Dr., Jena, 140. 

Groos, Karl, ord. Prof. an der Univ., 
Dr., Tübingen, 1502. 

Grosse, Robert, Oberlehrer an der 
Hauptkadettenanstalt, Dr., Berlin- 
Lichterfelde, 247. 486. 

Grützmacher, Richard H., ord. Prof. 
an der Univ., Dr. theol., Erlangen, 
992, 

Gruppe, Otto, Gymn.-Prof. a. D. Dr., 
Charlottenburg, 828. 

Günther, Siegmund, ord. Prof. an der 
Techn. Hochschule. Geh. Hofrat 
Dr., München, z. Z. Antwerpen, 
1109. 

Habermann, Paul, Oberlehrer an der 
Hohenzollernschule, Gymn. -Abt., 
Dr., Berlin-Schöneberg, 283. 

Haentzschel, Emil, aord. Prof. an der 
Techn. Hochschule und Oberlehrer 
am Kölln. Gymn., Dr., Berlin, 357. 



Haff, Karl, ord. Prof. an der Univ., 

Dr , Lausanne, 1459. 
Hahn, Eduard, Privatdoz. an der 
Univ. und der Landwirtsch. Hoch- 
schule, Prof. Dr., Berlin, 462. 803. 
Hamann, Richard, ord. Prof. an der 

Univ., Dr., Marburg, 458. 1228. 
H,imbruch, Paul, Abt.- Vorstand am Mus. 
L Völkerkunde, Dr., Hamburg, 417. 
Hamel, Georg, Prof. an der Techn. 

Hochschule, Dr., Aachen, 1171. 
Hammer-Jensen, Ingeborg, Dr. phil., 
I Kopenhagen, 56. 
i Hann, Julius v., ord. Univ. -Prof. enier., 
Hofrat Dr., Wien, 1316. 
liartuiann, Richard, Privatdoz. an der 
Univ., Dr., Kiel, 555. 
I Hashagen, Justus, Privatdoz. an der 
; Univ., Prof. Dr., Bonn, 1477. 
[Hauptmann, Felix, Univ.-ProL Dr., 
; Bonn und Berlin-Lichterfelde, 681. 
i Hecker, Max, 1. Assistent am Goethe- 
und Schiller-Archiv, Dr.. Weimar, 
169. 575. 878. 
Heidrich, Paul, Prof. an der Sachsen- 
I häuser Oberrealschule, Dr., Frank- 
I fürt a. M., 1108. 
Heimsoeth, Heinz, Privatdoz. an der 
L'niv., Dr., Marburg, z. Z. Ludwigs- 
j bürg, 1414. 

Heinze, Richard, ord. ProL an der 
Univ., Geh. Hofrat Dr., Leipzig, 
611. 
Heiss, Hans, ord. Prof. an der Techn. 
Hochschule, Dr., Dresden, 246. 957. 
Helbing, Robert, Direktor der höheren 
Mädchenschule, Dr., Lahr i. B., 
646. 
Hellwig, Albert, Amtsrichter Dr., 
Berlin -Friedenau, z. Z. im Felde, 
; 191. 751. 901. 1205. 
' Helm, Rudolf, ord. Prof. an der Univ., 
Dr., Rostock, 1510. 
Hermann, Eduard , ord. Prof. an der 
Univ., Dr., Götlingen, 346. 483. 
546. 953. 1507. 
Hertel, Johannes, Prof. am Gymn., 

Dr., Döbeln, 276. 
Hessenberg, Gerhard, Prof. an der 
Techn. Hochschule, Dr., Breslau, 
559. 
Hilka, Alfons, Privatdoz. an der Univ. 
und Oberlehrer am St. Matthias- 
Gymn., Dr., Breslau, 1225. 
Hillebrand, Karl, ord. Prof. an der 
j Univ., Dr., Graz, 1206. 
; Hillebrandt, Alfred, ord. Prof. an der 
I Univ., Geh. Regierungsrat Dr., 

Breslau, 1184. 
Hiller von Gaertringen, Friedrich 
Frhr. , vt'issenschaftl. Beamter der 
Kgl. preufs. Akad. d. Wiss., Prof. 
Dr., Berlin-Westend, 121. 
Hirsch, Beatrix, Dr. phil., Hamburg, 

284. 
Hobein, Hermann, Prof. am Gymn., 

Dr., Berlin-Tempelhof, 20. 
Hoennicke. Gustav, ord. Prof. an der 
Univ., Dr. theol. et phil., Breslau, 
48. 913. 



Hoffmann, Abraham, Dr. phil., Berlin, 
238. 

Hoffmann, Ernst, Oberlehrer am 
Mommsen-Gymn., Dr., Berlin-Frie- 
denau, 273. 991. 1418. 

Hüfmann, J. B. , Assistent am The- 
saurus linguae latinae, Dr., Mün- 
chen, 309. 

Hofmeister, Adolf, Privatdoz. an der 
Univ., Prof. Dr., Berlin-Steglitz, 
1197. 

Holl, Karl, ord. Prof. an der Univ., 
Geh. Konsistorialrat, Dr. theol. et 
phil., Berlin, 1251. 

Holtze, Friedrich, Kammergerichtsral 
und Geh. Justizrat, Dr., Berlin, 683. 

Holzhev, Karl, ord. Prof. am Lyceum, 
Dr., Freising, 990. 

Horten, Max, Privatdoz. an der Univ., 
ProL Dr., Bonn, 476. 

llberg, Johannes, Rektor des Königin 
Carola -Gymn., Prof. Dr., Leipzig, 
1258. 

Imelmann, Rudolf, Privatdoz. an der 
Univ., Prof. Dr., Bonn, 453. 

Jacoby, Edgar, Oberlehrer am Hum- 
boldt-Gymn., Dr., Berlin, 674. 

Jahn, Max, Direktor der städt. Schule 
f. Frauenberufe, Prof. Dr., Leipzig, 
886. 1123. 

t Janson, August v.,- General der In- 
fanterie z. D., Berlin, 9.39. 

Jordan, Bruno, Dr. phil., Bremen, 
1220. 

Jordan, Hermann, ord. Prof. an der 
Univ., Dr. theol.. Erlangen, 80 264. 

Junker, Heinrich F. J , Privatdoz. an 
der Univ., Dr., Giefsen, 1232. 

Kaas, Ludwig, Direktor Dr., Coblenz- 

Moselweifs, 1179. 1211. 
Kahl, Wilhelm, Provinzial- Schulrat, 

Beigeordneter, Privatdoz. an der 

Handelshochschule, Dr., Köln, 15. 

995. 
Kaiser, Rudolf, Oberbibliothekar an 

der Königl. Bibliothek, Dr., Berlin, 

104. 787. 
Kalbfleisch, Karl, ord. Prof. an der 

Univ., Dr., Giefsen, 1158. 1312. 
Katz, David, Privatdoz. an der Univ., 

Dr., Göttingen, 413. 
Kaufmann, Georg, ord. Prof. an der 

Univ., Geh. Regierungsrat Dr., 

Breslau, 374. 801. 1266. 1451. 
Kellermann, Benzion, Rabbiner Dr., 

Berlin-Charlottenburg, 1437. 
Kende, Oskar, Prof. an der Staats- 
oberrealschule im XV. Bezirke, 

Wien, 119. 
Kiekebusch, Albert, Assistent am Mark. 

Museum, Dr , Berlin, 1264. 
Kilian, Eugen, Dr. phil., Freiburg i. Br., 

z. z. im Heeresdienst, 569. 1433. 
Kirchhoff, Hermann, Vize-Admiral 

a. D., Berlin, 1269. 
Kisch, Guido, Privatdoz. an der Univ., 

Dr., Leipzig, 1147, 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



Kleinert, Paul, ord. Prof. an der Univ., j 

Wirkl. Geh. Oberkonsistorialrat Dr. 

theol. et phil., Berlin, 1500. 
Knapp, Fritz, aord. Prof. an der Univ., 

Würzburg, 118. 518 
Koch, Wilhelm, aord. Prof. an der 

Univ., Dr., Tübingen, 1061. 
Kock, Ernst Albin, Prof. an der Univ., 

Dr., Lund, 552. 
Köhler, Walther, ord. Prof. an der 

Univ., Dr. theol. et phil., Zürich, 

137. 1328. 
Koepp, Friedrich, Direktor der Rom.- 

germ. Kommission des Kais, deut- 
schen Archäolog. Instituts, Prof. 

Dr., Frankfurt a. M., 27. 
Körte, Alfred, ord. Prof. an der Univ., 

Geh. Hofrat Dr., Leipzig, 1070., 

1192. ! 

Köster, Albert, ord. Prof. an der Univ., 

Geh. Hofrat Dr., Leipzig, 58. 
Köstler. Rudolf, aord. Prof. an der 

Univ. Czernowitz, Dr., Z.Z.Wien, 619. 
Kolsen, Adolf, Prof. Dr., Charlotten- 
burg, 1513. 
Kraft, Victor, Privatdoz. an der Univ., 

Dr., Wien, 540. 
Kranz, Walther, Oberlehrer am Momm- 

sen-Gymn. ,■ Dr., Charlottenburg, 

1282. 
Kraufs, Rudolf, Geh. Archivrat am 

Kgl. Geh. Haus- und Staatsarchiv, 

Dr., Stuttgart, 90. 
Kraufs, Samuel, Prof, an der israelit.- 

theol. Lehranstalt, Dr., Wien, 144. 

898. 
Krebs, Engelbert, ord. Prof. an der 

Univ., Dr. theol. et phil., Freiburg 

i. B., 269. 671. 1219. 
Krüger, Gustav, ord. Prof. an der 

Univ., Geh. Kirchenrat Dr. theol. 

et phil., Giefsen, 107. 235. 
Küchler, Carl, Oberlehrer am Qymn., 

M. phil., Rüstringen (Oldenburg), 

441. 1030. 1495. 
Kuttner, Max, Prof. Dr., Berlin -Wil- 
mersdorf, 1164. 

Landgraf, Gustav, Rektor des K. Max- 
gymn., Oberstudienrat Dr., München, 
280. 

Lange, Auguste, Dr. rer. pol., Halle. 
287. 

Lange, Hugo, Oberlyzealdirektor Dr., 
Berlin -Weifsensee, 647. 

Lange, H. O., Oberbibliothekar an 
der Kgl. Bibliothek, Dr., Kopen- 
hagen, 109. 

Lattmann, Hermann, Prof. Dr., Klee- 
feld, 515. 

Laubert, Manfred, Privatdoz. an der 
Univ., Prof. Dr., Breslau, z. Z. im 
Felde, 1420. 

Lehmann, Karl, ord. Prof an der Univ., 
Geh. Justizrat Dr., Qöltingen, 1343. 

Lehmann, Rudolf, Prof. an der Kgl. 
Akademie, Dr., Posen, 304. 

Leipoldt, Johannes, ord. Prof. an der 
Univ., Dr. theol. et phil., Leipzig, 
11. 



Lert, Ernst, Oberregisseur Dr., Leipzig, 

Leser, Guido, Gerichtsassessor Dr., 

Heidelberg, 327. 
Liebermann, Felix, Prof. Dr., Berlin, 

.232. 
Lietzmann, Hans, ord. Prof. an der 

Univ., Dr. theol., Jena, 442. 
Lindau, Gustav, Privatdoz. an der 

Univ., Prof. Dr., Berlin -Dahlem, 

806. 
Lindau, Hans, Bibliothekar an der 

Kgl. Bibl., Dr., Charlottenburg, 789. 
Lippmann. Edmund v. , Direktor d. 

Zucker- Raffinerie, Prof. Dr. phil. 

Dr.-Ing., Halle, 1454. 
Löhr, Max, ord. Prof. an der Univ., 

Dr. theol. et phil., Königsberg, 802. 
Lurz, Georg, Gymn.-Prof . Dr., München, 

1156. 

Mahl, Hans, Oberrealschul-Oberlehrer 

Dr., Flensburg, 1449. 
Manitius, Karl, Studienrat Prof. Dr., 

Dresden, 242. 
Martin, Alfred v , Privatdoz. an der 

Univ., Dr., Frankfurt a. M., z. Z. im 

Felde, 467. 499. 746. 1004. 1368. 
Matthias, Max, Dr. iur., Berlin, 1452. 
Mayer, Friedrich Arnold, Oberbiblio- 
thekar an der Univ. -Bibl , Dr., Wien, 

834. 
Maync, Harry, ord. Prof. an der Univ., 

Dr., Bern, 942. 
Meinhof, Carl, Prof. am Kolonial- 

Institut, Dr. theol , Hamburg, 205. 

1067. 
Meinhold, Johannes, ord. Prof. an der 

Univ., Dr. theol., Bonn, 538. 
Meifsner, Bruno, ord. Prof. an der 

Univ., Dr., Breslau, 53. 408. 1336. 
Merian- Genast, Hans, Prof. Dr., 

Weimar. 504. 
'Messer, August, ord. Prof. an der 

Univ., Dr., Giefsen, 51. 339. 478. 

642. 916. 
Meyer-Lübke, Wilhelm, ord. Prof. an 

der Univ., Geh. Regierungsrat Dr., 

Bonn, 584. 
Mittcrmaier, Wolfgang, ord. Prof. an 

der Univ., Dr., Giefsen, 1139. 
Möller, Georg, Privatdoz. an der Univ. 

und Direktorialassistent an den Kgl. 

Museen, Dr., Berlin, 1285. 
Moog, Willy, Dr. phil.,Berlin-Halensee, 

z. Z. Alexandrowo, 888. 1466. 
Most, Otto. Bürgermeister Dr., Sterk- 
rade, 1342. 
Münzer, Friedrich, ord. Prof. an der 

Univ., Dr., Königsberg, 1098. 
; Muleit, Hermann, Privatdoz. an der 

Univ., Prof. Lic. Dr., Kiel, 297. 

667. 1122. 1412. 
Muschler, Reno, Dr. phil., Berlin- 
' Steglitz, 1078. 

I 

Neckel, Gustav, aord. Prof. an der 
j Univ., Dr., Heidelberg, 113. 349. 
i 890. 



Neesen, Friedrich, aord. Prof. an der 
Univ., Geh. Regierungsrat Dr., Berlin, 

126. 
Nestle, Wilhelm, Rektor des Gymn., 

Dr., Heilbronn, 87. 
Netto, Eugen, ord. Univ. -Prof. emer. 

Geh. Hofrat Dr., Giefsen, 223. 776. 
Neumann, Carl, ord. Prof. an der Univ., 

Dr., Heidelberg, 1516. 
t Neumann, Karl Johannes, ord. Prof. 

an der Univ., Dr., Strafsburg, 3. 35. 

67. 218. 387. 531. 563. 
Niebergall, Friedrich, aord. Prof. an 

der Univ., Dr. theol., Heidelberg, 

1183. 
Nilsson, Nils Martin Persson, Prof. an 

der Univ., Dr., Lund, 474. 
Nordhausen, Max, aord. Prof. an der 

Univ., Dr.. Marburg, 902. 
Notthafft Frhr. von Weifsenstein, 

Albrecht, aord. Prof. an der Univ., 

München, 1083. 1115. 

Oberseider, Hanns, Reichsarchivrat 
Dr., München, 1288. 

Oelenheinz, Leopold, Prof. an der 
Baugewerkschule, Coburg, 900. 

Oettingen, Wolfgang v., Direktor des 
Goethe -Nalionalmuseums und des 
Goethe- und Schiller-Archivs, Geh. 
Regierungsrat Prof. Dr. , Weimar, 
955. 

Oldenberg, Hermann, ord. Prof. an 
der Univ., Geh. Regierungsrat Dr., 
Göitingen, 578 644. 919. 

Otto, Friedrich, Generalmajor, Mün- 
chen, 62. 1189. 1525. 

Paetzolt, Friedrich, Direktor des 
j Luisen-Gymn., Geh. Studienrat Dr., 
' Berlin, 339. 1483. 
i Paget, Albert, Qerichtsassessor Dr., 

Berlin-Wilmersdorf, 428. 867. 
iPaul, Gustav, Lehramtsassessor Dr., 
Darmstadt, 999. 
Pauli, Gustav, Direktor der Kunsthalle, 
Prof. Dr., Hamburg, 1075. 
j Perlbach, Maximilian, Abteilungs- 
' direkter emer. an der Kgl. Biblio- 
thek, Geh. Regierungsrat Prof. Dr., 
Berlin, 153. 353. 
Petsch, Robert, ProL an der Kgl. 
: Akad., Dr., Posen, 45. 380. 1512. 
Philipp, Hans, Dr. phil., Berlin-Friede- 

nau, 190. 618. 836. 1042. 
I Philipp, Karl, Prof. Dr., Cottbus, 209. 
I 769. 1034. 

I Philippi, Friedrich, Direktor des Staats- 
archivs und ord. Honorar-Prof. an 
der Univ., Geh. Archivrat Dr., 
1 Münster i. W., 227. 259. 291. 651. 

971. 1019. 1372. 
Philippson, Robert, Prof. am König 
i Wilhelms-Gymn., Dr. , Magdeburg, 

376. 
Pitamic, Leonidas, Privatdoz. an der 

Univ., Dr-, Wien, 685. 
Platzhüff, Walter, Privatdoz. an der 
! Univ., Dr., Bonn, 926. 



VI 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



Pokorny, Julius, Privatdoz. an der 

Univ., Dr., Wien, 221. 1195. 
Praetorius, Franz, ord. Prof. an der 

Univ., Dr.. Brcsl.iu. 1157. 1256. 
Preisendanz, Karl, Bibliothekar an der 

grofslierzoglichen Hof- und l.andes- 

bibliolhek, Prof. Dr., Karlsruhe i. B., 

146. 1127. 
Preuschen, Erwin, aord. Prof. an der 

Univ. Heidelberg und Pfarrer, Dr. 

theol. et phil.. Hirschhorn a. N., 

851. 944. 
Pringshcim, Ernst G., Privatdoz. an 

der Univ., Prof. Dr., Halle, 430. 
Pschor, Ludwig, Prof. am Gymn , Dr., 

Prag-Weinberge, 111. 

Racz. Ludwig, ord. Prof. an der Akad., 
Dr., Sarospatak, 366. 691. 

Rassow, Peter, Dr. phil., Charlotten- 
burg, 1163. 

Rath, Philipp, Buchhändler, Berlin- 
Wilmersdorf, 78. 

Reeb, Wilhelm, Prof. am Neuen Gymn., 
Dr., Mainz, 1135. 

Rehm, Albert, ord. Prof. an der Univ., 
Dr.. München, 419. 

Reuschel , Karl , aord. Prof. an der 
Techn. Hochschule, Dr., Dresden, 
1038. 

Richter, Helene, Wien, 311. 

Rieker, Karl, ord. Prof. an der Univ., 
Dr., Erlangen, 1076. 

Ritter, Paul, wissenschaftl. Beamter 
an der Kgl. preufs. Akad. d. Wiss., 
Prof. Dr., Berlin, z. Z. im Heeres- 
dienst, 299. 

Rösler, Margarete, Lehrerin am Lyzeum, 
Dr., Brunn, 116. 

Roloff, Ernst M. , Lateinschulrektor 
a. D., Freiburg i. Br., 1222. 

Rosenberg, Felix, Oberlehrer am Kölln. 
Gymn., Prof. Dr., Berlin. 488. 

Rosenhagen, Gustav, Prof. an der 
Oberrealschule, Dr., Hamburg, z. Z. 
im Felde, 1470. 

Rothbarlh, Margarete, Dr. phil., Frei- 
burg i. ß., 613. 

Rothe, Rudolf, ord. Prof. an der Techn. 
Hochschule, Dr., Berlin, 623. 

Rothstein, Johannes Wilhelm, ord. 
Prof. an der Univ., Geh. Konsistorial- 
rat Dr. theol. et phil., Münster i. W., 
634. 

Rözsa, Desider, Prof. Dr., Budapest, 
471. 

Rüdiger, Gertrud von, Dresden, 1101. 

Rühlmann, Paul, Oberlehrer an der 
städt. Studienanstalt, Dr., Leipzig, 
766. 

Rüge, Walter, Rektor des Gymn., Prof. 
Dr., Bautzen, 963. 

Schambach, Karl, Prof. am Gymn., 

Dr., Tauberbischofsheim, 459. 
Scharnagl, Anton, aord. Prof. an der 

Hochschule, Dr., Freising, 511. 
Scherer, Christoph, aord. Hochschul- 

prof. Dr. theol. et phil., Bamberg, 

1358. 



Schian, Martin, ord. Prof. an der Univ., 
Dr. theol. et phil., Gleisen, 1462. 

Schiedennair, Ludwig, aord. Prof. an 
der Univ., Dr., Bonn, 1395. 

Schilling. Otto, ord. Prof. an der Univ., 
Dr., Tübingen, 883. 

Schissel v. Fieschenberg, Othmar, 
Privatdoz. an der Univ., Dr., Inns- 
bruck, 735. 

Schmidt, Hubert, Privatdoz. an der 
Univ. und Kustos am Museum f. 
Völkerkunde, Prof. Dr., Berlin, 615. 

Schmidt, Ludwig, Bibliothekar an der 
Kgl. öffentl. Bibl., Prof. Dr., Dresden, 
895. 

Schmidt, Richard, aord. Prof. an der 
Univ., Dr., Münster i. W., 1126. 

Schnabel, Franz, Dr. phil, Karlsruhe 
i. B., z. Z. im Felde, 897. 

Schnütgen, Alexander, Bibliothekar 
an der Kgl. Bibl , Dr., Berlin, 587. 

Schollenberger, Hermann, Prof. an 
der Oberrealschule, Dr , Zürich, 771. 
1396. 

Schorr, Moses, aord. Prof. an der 
Univ., Dr., Lemberg, z. Z. Wien, 
595. 627. 849. 

Schottenloher, Karl, Bibliothekar an 
der Kgl. Hof- und Staatsbibl., Dr., 
München, 134. 

Schrempf, Christof, Privatdoz. an der 
Techn. Hochschule, Prof. Dr., Stutt- 
gart, 910. 1057. 

Schroeder, Otto, Berlin- Lichterfelde, 
305. 1417. 

Schröer, Arnold, ord. Prof. an der 
Handelshochschule, Dr , Köln, 533. 
742. 895. 1445. 1520. 

Schrutka Edler von Rechtenstamm, 
Emil, ord. Prof. an der Univ., Hof- 
rat Dr., Wien, 699. 1279. 

Schubart, Wilhelm, Kustos an den 
Königl. Museen, Prof. Dr., Berlin- 
Steglitz, 709. 

Schücking. Ludwig Levin, ord. Prof. 
an der Univ., Dr., Breslau, 351. 

Schulze, Alfred, Direktor der Kgl. 
und Univ. -Bibliothek, Geh. Re- 
gierungsrat Dr., Königsberg i. Pr., 
334. 

Schwabe, Ernst, Rektor des Königin- 
Carola-Gymn., Studienrat Prof. Dr., 
Leipzig, 1064. 

Schwappach, Adam, Prof. an der Kgl. 
Forstakad., Geh. Regierungsrat Dr., 
Eberswalde. 1141. 

Schwyzer, Eduard, ord. Prof. an der 
Univ., Dr., Zürich, 922. 

Seemüller, Joseph, ord. Prof. an der 
Univ., Hofrat Dr., Wien, 1338. 

Seidlitz, Woldemar v., Vortr. Rat in 
der Direktion der Kgl. Sammlungen, 
Geh. Oberregierungsrat Dr., Dres- 
den, 875. 907. 

Sepp, Bernhard, Dr. phil., Regens- 
j bürg, 864. 1196. 

Seuffert, Lothar v., ord. Prof. an der 
Univ., Geh. Rat Dr., München, 1452. 

Sieveking, Heinrich, ord. Prof. an der 
1 Univ., Dr., Zürich, 163. 1136. 



Singer, Hans Wolfgang, Kustos am 

Kgl. Kupferstichkabinett, Prof. Dr., 

Dresden, 772. 
Solch, Johannes, Privatdoz. an der 

Univ. und Prof. am ll.Staats-Gymn., 

Dr., Graz, 749. 
Soll, Karl, Dr. phil., Berlin, 1304. 
Spethmann, Hans, Privatdoz. an der 

Univ., Dr., Berlin, 1371. 
Spitzer, Leo, Privatdoz. an der Univ., 

Dr., Wien, 422. 
Spranger, Eduard, ord. Prof. an der 

Univ., Dr., Leipzig, 82. 
Stählin, Otto, ord. Prof. an der Univ., 

Dr., Erlangen, 987. 
Stammler, Wolfgang, Privatdoz. an 

der Techn. Hochschule, Dr., Han- 
nover, 1323. 1394. 
Steffens, Franz, ord. Prof. an der 

Univ., Dr., Freiburg i. d. Schw., 979. 
Stegner, Karl, Gerichtsassessor Dr., 

Halle a. S., z. Z. im Felde, 1169. 
Steinhausen, Georg, Direktor der 

Stadtbibliothek, Prof. Dr., Cassel, 

773. 
Steinmann, Theophil, Dozent am 

theolog. Seminar, Dr. theol., Gna- 
denfeld, 573. 
Stemplinger, Eduard, Prof. am Lud- 

wigs-Gymn , Dr., München, 1288. 

1439. 
Stengel, Edmund, ord. Univ. -Prof. 

emer. , Geh. Regierungsrat Dr., 

Greifswald, 60. 518. 799. 1002. 

1367. 
Stephan, Horst, aord. Prof. an der 

Univ., Dr. theol.. Marburg, .369. 
Steuernagel, Carl, ord. Prof. an der 

Univ., Dr. theol. et phil., Breslau, 

1154. 
Stier-Somlo, Fritz, ord. Prof. an der 

Hochschule für kommunale und so- 
ziale Verwaltung, Dr., Köln, 29. 
Stimming, Manfred, Privatdoz. an der 

Univ., Dr., Breslau, 1003. 
Stölzle, Remigius, ord. Prof. an der 

Univ., Dr., Würzburg, 1356. 
Strauch, Philipp, ord. Prof. an der 

Univ., Geh. Regierungsrat Dr., Halle, 

186. 830. 1062. 
Strecker, Reinhard, Privatdoz. an der 

Univ., Prof. Dr., Giefsen, 1389. 
Streuber, Albert, Dr. phil., Darmstadt, 

451. 
Strohmayer, Wilhelm, aord. Prof. an 

der Univ., Dr., Jena, 653. 
Stromer von Reichenbach, Ernst, aord. 

Prof. an der Univ., Dr., München, 

1140. 
Stuhlmann, Franz, Generalsekretär der 

Zentralstelle des Kolonialinstituts, 

Geh. Regierungsrat Dr., Hamburg, 

1421. 
Stutz, Ulrich, ord. Prof. an der Univ., 

Geh. Ju.stizrat Dr., Berlin, 1243. 
Suchier, Walther, Privatdoz. an der 

Univ., Dr., Göttingen, 152. 
Sudhoff, Karl, ord. Honorar-Prof. an 

der Univ., Geh. Medizinalrat Dr., 

Leipzig, 30. 838. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



VII 



Sütterün, Ludwig, ord. Prof. an der • 

Univ., Dr., Freiburg i. B., 17. 
Suter, Julius, Privatdoz. an der Univ., 

Dr., Zürich, 372. 
Switalski, B. Wladislaus, ord. Prof. 

am Lyzeum, Dr., Braunsberg, 14. 
Swoboda, Heinrich, ord. Prof. an der 

Univ., Dr., Prag, 352. 

Tönnies, Ferdinand, ord. Univ. -Prof. 

emer., Geh. Regierungsrat Dr., Eutin, 

1252. 
Toth, Karl, Gymn.-Prof. Dr., Wien, 

1073. 

Ulmann, Heinrich, ord. Univ. -Prof. 

emer.. Geh. Regierungsrat Dr., 

Darmstadt, 315. 1215. 
Ungnad, Artur, aord. Prof. an der 

Univ., Dr.. Jena, 1314. 
Utitz, Emil, Privatdoz. an der Univ., 

Prof. Dr., Rostock, 314. 731. 

Vierkandt, Alfred, Privatdoz. an der 
Univ., Prof. Dr., Berlin-Lichterfelde, 
195. 1204. 1267. 

Vogt, Chr., Admiralstabssekretär, Char- 
lottenburg, 932. 

Vogt, Ernst, aord. Prof. an der Univ . 
Dr., Giefsen, z. Z. im Felde, 487. 

Volkelt, Johannes, ord. Prof. an der 
Univ., Geh. Hofrat Dr., Leipzig, 99. 

Vowinckel, Ernst, Direktor der Real- 
schule, Lic. Dr., Mettmann (Rhld.), 
445. 



Wagner, Albert Malte, Dr. phil., Berlin, 

z. Z. Warschau, 1094. 
Walleser, Max, Privatdoz. an der 

Univ., Prof. Dr., Heidelberg, 344. 
Walter, Franz, ord. Prof. an der Univ., 

Dr., München, 12. 1090. 
Walther, Arnold, Dr. phil., Leipzig, 

951. 
Waser, Otto, Privatdoz. an der Univ., 

ProL Dr., Zürich, 181. 705. 
Weber, Carl, Oberlehrer an der städt. 

Ober-Realschule, ProL Dr., Halle 

a. S., 704. 
Weilen, Alexander von, ord. ProL an 

der Univ., Dr., Wien, 517. 676. 729. 
Weinreich, Otio, aord. Prof. an der 

Univ., Dr., Tübingen, 790. 
Weifs, Egon, Privatdoz. an der deut- 
schen Univ., Dr., Prag, 1012. 
Weller, Karl, Prof am Karls-Gymn., 

Dr., Stuttgart, 800. 
Wenger, Leopold, ord. ProL an der 

Univ., Dr., München, 1275. 1299. 
Wentscher, Ma.x, aord. Prof. an der 

Univ., Dr., Bonn, 1090. 
Wessely, Carl, Gvmn.-Prof. emer. Dr., 

Wien, 446. 
Wiedemann, Alfred, ord. Honorar- 

Prof. an der Univ., Dr., Bonn, 240. 
Willich, Hans, aord. Prof. an der 

Techn. Hochschule, Dr., München, 

1340, 
Windisch, Hans, ord. ProL an der 

Univ., Lic, Leiden, 762. 



! Winkler, Heinrich, Prof., Breslau, 811. 

843. 
Winternitz, Moritz, ord. Prof. an der 

deutschen Univ., Dr., Prag, 8. 479. 

701. 
Witkowski, Georg, aord. Prof. an der 

Univ., Dr., Leipzig, 282. 
■ Woermann, Karl, Geh. Rat ProL Dr. 

phil. et jur., Dresden, 1051. 
Wolf, Heinrich, Prof. am Gymn. und 

Realgymn., Dr., Düsseldorf, 609. 

610. 919. 
WolL Julius, ord. ProL an der Techn. 

Hochschule, Geh. Regierungsrat Dr., 

Berlin, 965. 
Wolff, Richard, Assistent am Geh. 

Staatsarchiv, Dr., Berlin, 1403. 
Wunderle, Georg, ord. ProL an der 

Univ., Dr., Würzburg, 176. 

Zehme, Arnold, Direktor des Joachim 
Friedrich -Gymn., Dr., Berlin -Wil- 
mersdorf, 826. 949. 1390. 

Zehntbauer, Richard, ord. Prof. an 
der Univ., Dr., Freiburg i. d. Schw., 
157. 399. 435. 1476. 

Zimmermann, Alfred, Direktor der 
Kgl. Porzellansammlung, ProL Dr., 
Dresden, 716. 

Zimmermann, Alfred, Legationsrat a.D., 
Dr., Berlin, 558. 

Zycha, Adolf, ord. Prof. an der Univ., 
Dr., Prag, 684. 



II a. Leitartikel 



Baudissin, Wolf Wilhelm Graf, Der 
jüdische Heiligkeitsbegriff. 331. 

Baur, August, Zur Literatur auf das 
Vierhundertjahr- Jubiläum der Re- 
formation. 1347. 1379. 

Behrend, Fritz, Leibniz als Dichter. 
131. 

Beth, Karl, Zur Religionsgeschichte. 
723. 755. 779. 

Diels, Hermann, Zur Geschichte der 
Windrose. 363. 

Gerland, Ernst, Das Jahrbuch der 
Bulgarischen Archäologischen Ge- 
sellschaft. 659. 

Haff, Karl, Verödete Dörfer und Höfe. 
1459. 

t Janson, August v., Clausewitz' 
»Vom Kriege« in neuer Gestalt. 
939. 

Kaas, Ludwig, Zum Vatikanischen 
KirchenrechL 1179. 1211. 

Kisch, Guido, Der Ursprung der Ge- 
schworenengerichte. 1147. 

Küchler, Carl, Goethes Faust auf Is- 
land! 441. 



Martin, Alfred v., Gerhard von Mutius 
»Drei Reiche«. 467. 499. 

t Neumann, Karl Johannes, Die deut- 
sche Geschichtschreibung seit den 
Befreiungskriegen. 3. 35. 67. 

— , — , Eine Geschichte der römi- 
schen Kaiser. 531. 563. 

Notthafft Frhr. von Weifsenstein, 
Albrecht, Herkunft und Frühge- 
schichte der Syphilis. 1083. 1115. 

Paetzolt, Friedrich, Vorfragen zum 
Aufstieg der Begabten. 1483. 

Philippi, Friedrich, Alter deutscher 
Adel und Herrenstand. 227. 259. 
291. 

— , — , Der deutsche Markt im Mittel- 
alter. 971. 1019. 

Preisendanz, Karl, Zur Göttin Psyche. 
1427. 

Räcz, Ludwig, Shakespeare in Ungarn. 
691. 

Schorr, Moses, Joseph Halevy 1827 
—1917. 595. 627. 

Seidlitz, Woldemar v., Simmeis Rem- 
brandt. 875. 907. 



Sieveking, Heinrich, Zur europäischen 

Wirtschaftsgeschichte. 163. 
Stammler, Wolfgang, Ein »Corpus 
carminum historicorum ad reforma- 
; tionem pertinentium«. 1323. 
Stutz, Ulrich, Die Neukodifikation 
I des kanonischen Rechtes. 1243. 
Vierkandt, Allred, Schul- und Er- 
ziehungsfragen der Gegenwart. 
j 195. 

I Volkelt, Johannes, Rickerts Einfüh- 
rung in die Transzendejitalphiloso- 
phie. 99. 
Wenger, Leopold, Griechische Texte 

aus Ägypten. 1275. 1299. 
Winkler, Heinrich, Bangs turkologi- 

sche Studien. 811. 843. 
} Woermann, Karl. Strzygowskis »Altai- 
Iran- und Völkerwanderung«. 1051. 
Wolff, Richard, Entscheidungsjahre 
der Reformation (Neue Studien 
und Schriften Paul Kalkoffs). 
1403. 
j Zehntbauer, Richard, Das ungarische 
I Privatrecht. 399. 435. ■ 



VIII 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



IIb. Besprochene Werke 



Aall, Hcniian Harris. Interessen som 
normativ idi. 1252. 

Abbetmcyer, Theodor. Richard- Wagner- 
Studien. (i-19, 

Abel. Othenio, Allgemeine Paläonto- 
logie. 11-10 

Abhandlungen der Kgl. Bayr. Aka- 
demie der Wissenschaften.' Math- 
phys. Kl. 27, 5 s. Morzbacher, Die 
Gebirgsgruppe Bogdo-OIa im öst- 
lichen Tian-Schan. 156. 

— Aus den, der Kgl. preufsischen 
Akademie der Wissenschaften. Phil.- 
hist. Kl. Jahrg. 1917, 1 s. Wenke- 
bach, Pseudogalenisclie Kommen- 
tare zu den Epidemien des Hippo- 
krates. 1258. 

— der Kgl. Gesellschaft d. Wiss. zu 
Göttingen. Phil. -bist. Kl. N. F. 
XIII, 1 s. Bang, Osttiirkische Dialekt- 
studien. 81 1 . — XV. 2 s. Wellhausen, 
Kritische Analyse der Apostelge- 
schichte. 762. 

— der Kgl. sächsischen Gesell- 
schaft der Wissenschaften. Philol.- 

. bist. Kl. 31,2 s. Schmarsow, Pe- 
ruginos erste Schaffensperiode. 518. 
— 33, 1 s. Delbrück, Germanische 
Synta.x. 3-19. 

— , Alttestamentliche, hgb. von 
Johannes Nikel. VII, 5 s. Landers- 
dorfer, Die sumerischen Paralle- 
len zur biblischen Urgeschichte. 
1417. 

— , Breslauer philologische,! 
hgb. von Richard Förster. 48 s. 
Bielski, De aetatis Demosthcnicae - 
studiis Libanianis. 111. 

— , Germanistische, hgb. von 1 
Friedrich Vogt. 47 s. Krafft, Das I 
-Speculumm mundi- des Bartholo- ' 
maus Ringvvaldt. 1443. 

— des Hamburgischen Koloniai- 
instituts. 33 = Reihe C: Geo- 
graphie, Geologie, Mineralogie und 
Paläontologie. 4 s. Schultz, Landes- , 
kundliche Forschungen im Pamir. 
1232. 

— , Heidelberger, zur mittleren und ! 
neueren Geschichte, hgb. von Karl 
Hampe und Hermann Oncken. 
37 s. Müller, Peter von Prezza, ein 
Publizist der Zeit des Interregnums. 
284. — 45 s. Philippi, Imperialisti- 
sche und pazifistische Strömungen 
in der Politik der Vereinigten Staaten 
von Amerika während der ersten 
Jahrzehnte ihres Bestehens. 961. 
— 48 s. Brandt, England und die 
Napoleonische Weltpolitik 1800— 
1803. 926. 

— , Kirchenrechtliche, hgb. von 
Ulrich Stutz. 63/64 s. Schulte, Der 



I Adel imd die deutsche Kirche im 

Milielalier. 228. 259. 291. 
Abhandlungen, Leipziger histori- 
sche, hgb. von E. Brandenburg, 
G. Seeliger, U. Wilcken. 40 s. Wen- 
dorf, Die Fraktion des Zentrums 
im preufsischen Abgeordnetenhause 
1859—1867. ,587. 

- zur mittleren und neueren 
Geschichte, hgb. von Georg 
v. Below, Heinrich Finke, Friedrich 
Meinecke. , 57 s. Borckenhagen, 
National- und handelspolitische 
Bestrebungen in Deutschland (1815 
— 1822) und die Anfänge Fr. Lists. 
91. 

- zur Philosophie und ihrer Ge- 
schichte, hgb. von Benno Erdmann. 
48 s. Heynen, Diltheys Psychologie 
des dichterischen Schaffens. 206. 

— zur Rechtswissenschaft und 
ihrer Methode, hgb. von Rudolf 
Jorges. 2 s. Elze, Lücken im Ge- 
setz. 751. — 3 s. Härtung, Der 
richterliche Eid. 191. 

— , Strafrechtliche, hgb. von von 
Lilienthal. 171 s. Lauckner, Zur 
Geschichte und Dogmatik der refor- 
matio in peius. 1205. — 178 s. 
Lourie , Die Kriminalverjährung. 
1139. 

Abramic, M., Führer durch das K. K. 
Staatsmuseum in S. Donato in 
Zara. 27. 

Adami, Franz, Die Elektrizität. I.Teil, 
3. Aufl. 1208. 

Adamnan s. Brüning, As Vita Colum- 
bae und ihre Ableitungen. 232. 

Ägypten, Griechische Texte aus.' 
1275. 1299. 

— s. Erman, Die Hieroglyphen. 1069.! 

— s. Steindorff, A. in Vergangen- 
heit und Gegenwart. 1042. — s. 1 
Urkunden des ägyptischen Alter- 
tums. 109. I 

Ämterbuch, Das Marienburger. Hgb. 
von Walther Ziesemer. 153. 

Ahlberg, A. W. s. Sallusti Crispi 
bellum lugurthinum. 1510. 

Ahlefeldt, Gräfin Elise von s. Maync, 1 
Gr. E. von A. im Leben Lützows 
und Immermanns. 601. 

Albanien s. Arbanas, Deutsch-albani- 
sches und Albanisch-deutsches Wör- 
terbuch. 579. 

Albertus Magnus, De animalibus libri 
XXVI. Hgb. von Hermann Stadler. 
I. Bd., Buch I— XII. 671. 

Albrecht, Karl s. Mischna. 10. Traktat: 
Orla. 1223. 

—, Theodor, Der Sprachgebrauch des 
Dialektdichters Charles E. Benham 
zu Colchester in Essex. 553. 

Alexander der Grofse s. Otto, A. der 
Gr. Ein Kriegsvortrag. 247. 



Alexandros Numeniu s. Schwab, A. N. 

\<iy. -■/•r|ii<it,.r, in seinem Verhältnis 

zu Kaikilios, Tiberios und seinen 

späteren Benutzern 735. 

Alfr.x'fli Isicnzk. Islandzk encyklo- 

p;vdisk Litteratur. IL Rinitöl, udg. 

ved N. Beckman og Kr. Kälund. 

1030. 

Alnacs, Ivar, Norsk Sstningsmelodi, 

dens forhold til ordmclodien. 552. 

Alpensagcn, hgb. von Max Pirker. 

1031. 
Alpcnvereins, Zeitschrift des deut- 
schen und österreichischen. 490. 
Altertumskunde und für Kirchen- 
geschichte, Römische Quartalschrift 
für christliche. 508. 
Altfranzösische Bearbeitung, Eine, 
biblischer Stoffe. Hgb. von Hugo 
Andresen. 518. 
Althochdeutschen Sprachdenkmäler, 

Die kleineren. 739. 
Allmann-Gottheiner, Elisabeth s. Jahr- 
buch des Bundes deutscher Frauen- 
vereine. 29. 
Ambrosius, E., Deutschlands Grenzen 
im Wandel der Jahrhunderte. 836. 
Ammundsen, Valdemar, Sören Kier- 
kegaards Ungdom, hans Slaegt og 
hans religiöse Udvikling. 1057. 
Arnos s. Schmidt, Der Prophet A. 

1308. 
Amrhein, August s. Archivinventare 
der katholischen Pfarreien in der 
: Diözese Würzburg. 1003. 
— , — s. Echter von Mespelbrunn, 
Fürstbischof von Würzburg und ' 
Herzog von Franken. 1356. ;; 

Anaxagoras s. Löwy-Cleve, Die Philo- i_ 

Sophie des A. 1282. 
Andresen, Hugo s. Altfranzösische 
Bearbeitung biblischer Stoffe. 518. 
' Angelsachsen, Die Gesetze der. 1343. 
I Ankermann, B. s. Staschewski, Die 
i Banjangi. 1421. 
Anthologie aus den Elegikern der 
Römer für den Schulgebrauch er- 
klärt von Karl Jacoby. 1. H.: Catull 
3. Aufl. 1511. 
— , Tschechische. Vrchlicky-Sova- 
Bfezina. Ubertr. von Paul' Eisner. 
1031. 
Anthropos- Bibliothek, Linguistische. 
1 s Vormann und Scharfenberger, 
Die Monumbo-Sprache. 417. 
Antike s. Christentum und A. Von 
einem deutschen Romfahrer. 574. 
Aparimitäyur - jfiäna -näma - mahäyäna- 
sütram. Hgb. von Max Walleser. 
644. 
Apelt, K., und Ernst Ilgen, Die Preis- 
entwicklung der Baumwolle und 
Baumwollfabrikate. 558. 
Apelt, Otto s. Piatons Gesetze. 888. 
— , — s. Piatons Staat. 888. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



IX 



f Apfelstedt, Friedrich s. Cristal und 
Clarie. 60. 

Apologeten, Die ältesten. Texte mit 
Einleit. ligb. von Edgar J. Good- 
speed. 944. 

Apostelgeschichte s. Wellhausen, Kri- 
tische Analyse der A. 762. — s. 
Wendt, Die Apostelgeschichte. 851. 

Aquileia, Führer durch das K. K. 
Staatsmuseum in. 27. 

Arbanas, Louis, Deutsch -albanisches 
und Albanisch-deutsches Wörter- 
buch. 579. 

Arbeit, Aus stiller, Weihnachtsgabe 
der Rostocker Universitätslehrer an 
ihre Schüler im Felde. 266. 

Arbeiten der Historischen Kom- 
mission für das Qrolsherzogtum 
Hessen s. Müller, Verzeichnis 
hessischer Weistümer. 487; 

— , Philosophische, hgb. von Her- 
mann Cohen und Paul Natorp. 
VIII, 2 s. Cassirer, Berkeleys System. 
789. 

— , Romanistische, hgb. von Carl 
Voretzsch. V s. Stiefel, Die italie- 
nische Tenzone des 13. Jahrh.s und 
ihr Verhältnis zur provenzalischen 
Tenzone. 1513. 

d'Arbois de Jubainville, H. s. Recueil 
des actes de Lolhaire et de Louis V 
rois de France (954— 987). 1197. 

— , — s. Recueil des actes de Phi- 
lippe l' roi de France (1059—1 108). 
1197. 

Archäologische Führer hgb. vom K. 
K. Österreichischen Archäologischen 

• Institut. 27. 

Archeologique Bulgare, Bulletin de 
la Societe. 659. 

Archiv des öffentlichen Rechts. 36, 1 
s. Oetker, Die Wehrpflicht im 
Deutschen Reich und in Österreich- 
Ungarn. 522. 

Archives d'etudes orientales, p. p. J.-A. 
Lundell. 5, 2 s. Kolmodin, Tradi- 
tions des Tsazzega et Hazzega. 
1256. — 9, 2 s. Lindblom, Outlines 
of a Tharaka grammar. 1067. 

Archivinventare der katholischen 
Pfarreien in der Diözese Würz- 
burg, bearb. von August Amrhein. 
1003. 

Aristophanes s. Scholia on the Aves 
of A. 1128. 

Aristoteles s. Boehm, Die Gotlesidee 
bei A. 238. — s. Tieche, Der Di- 
thyrambos in der Aristotelischen 
Kunstlehre. 1070. 

Arnim, Hans v., Gerechtigkeit und 
Nutzen in der griechischen Auf- 
klärungsphilosophie. 674. 

— , — , Ein altgriechisches Königs- 
ideal. 352. 

Arrian s. Epicicti dissertationes ab 
A. digestae. 1418. 

Artusdichtung s. Klose, Der Roman 
von Claris und Laris in seinen Be- 
ziehungen zur altfranz. Artusepik. 
799. — s. Morte Arthure. 453. 



Arzt, Ein deutscher, am Hofe Kaiser 
Nikolaus' I. von Rufsland. Lebens- 
erinnerungen von Martin Mandt, 
hgb. von V. Luhe, Einf. von Theodor 
Schiemann. 1215. 

Asaf Judaeus s. Venetianer, A. J., der 
älteste medizinische Schriftsteller 
in hebräischer Sprache. 30. 838. 

Athis et Prophilias, Li Romanz d', 
(l'Estoire d'Ahenes) hgb. von Alfons 
Hilka. I. IL 1367. 

Aufhauser, Johannes B., Studien- 
ordnungen für die theologischen 
Fakultäten Deutschlands, Österreichs 
und der Schweiz. I. 131 1. 

Aufsätze zur Kultur- und Sprach- 
geschichte vornehmlich des Orients, 
Ernst Kuhn zum 70. Geburtstage 
gewidmet von Freunden und Schü- 
lern. 701. 

Aufstieg, Der, der Begabten. Vor- 
fragen. Hgb. von Peter Petersen. 
1483. 

Augapfel, Julius, Babylonische Rechts- 
urkunden aus der Regierungszeit 
Artaxer.xes I. und Darius IL 1336. 

Axiochos s. Meister, De A. dialogo. 
376. 

B. 

Bab, Julius, Fortinbras oder der Kampf 
des 19. Jahrh.s mit dem Geiste der 
Romantik. 942. 

Baensch, Otto s. Schelling, Gedichte. 
1194. 

Bäfsler- Archiv. Beiheft 7 s. Sta- 
schewski, Die Banjangi. 1421. 

Baldwin, James Mark, Das Denken 
und die Dinge oder Genetische 
Logik. Übertragen von W. F. G. 
Geifse. III. 540. 

Balkanhalbinsel s. Krebs und Braun, 
Die Kriegsschauplätze auf der Bal- 
kanhalbinsel. 618. 

Balthasar, Karl, Luther, der Sänger 
des deutschen Volkes. 1383. 

Bang, W., Osttürkische Dialektstudien. 
SU. 843. 

— , — , Studien zur vergleichenden 
Grammatik der Türksprachen. 811. 
843. 

Banjangi s. Staschewski, Die Banjangi. 
1421. 

Barth, Paul, Geschichte der Erziehung 
in soziologischer und geistes- 
geschichtlicher Beleuchtung. 202. 

Barton, George A . Sumerian Business 
and administrative documenls from 
the earliest times to the dynasty 
of Agade. 951. 

Bafs, Ernst, Die Merkmale der israeli- 
tischen Prophetie nach der traditio- 
nellen Auffassung des Talmud. 
1436. 

Bauch, Bruno, Geschichte der Philo- 
sophie. V: Immanuel Kant. 2. Aufl. 
767. 

Bauer, Hans, Über Intention, reine 
Absicht und Wahrhaftigkeit. Das 



37. Buch von al-Gazäh's Hauptwerk. 
854. 

— , Walter s. Mischna. I. Seder: 
Zeraim. 2. Traktat: Pea. 1223. 

Baumgartner, Walter, Die Kljge- 
gedichte des Jeremia. 1154. 

Baur, Erwin, Physiologie der Fort- 
pflanzung im Pflanzenreich s. Kultur 
der Gegenwart. 430. 

Bavink, B., Einführung in die allge- 
meine Chemie. 1526. 

Bayer, Jos., Shakespeares Dramen in 
unserm Vaterlande. Mit Unter- 
stützung des Ungar. Kultusministers 
hgb. 692. 

Beck, Peter s. Lehmen, Lehrbuch der 
Philosophie. 1506. 

— , R. s. Hefs, Der Forstschutz. 1141. 

Becker, C. H., Das türkische Bildungs- 
problem. 209. 

— , loannes. De Suidae excerptis hi- 
storicis. 1288. 

Beckman, N. s. Alfrsdi Islenzk. 1030. 

Beemelmans, Friedrich, Zeit und 
Ewigkeit nach Thomas von Aquino. 
672. 

Beer, Georg s. Mischna 1223. 

— , K. s. Österreich-Ungarn. I: Das 
Mittelalter s. Quellensammlung für 
den geschichtlichen Unterricht an 
höheren Schulen. 304. 

Bees, Nikos A, Beiträge zur kirch- 
lichen Geographie Griechenlands 
im Mittelalter und in der neueren 
Zeit. 249. 

Begabten, Der Aufstieg der. Vor- 
fragen. 1483. 

Begleitbriefe zu den freiwilligen Bei- 
trägen der schlesischen Berg- und 
Hüttenleute 1813/14. 684. 

Behrens, Peter s. Franz, P. B. als 

Ingenieur-Architekt. 1525. 
1 Beihefte zur Zeitschrift für die alt- 
testamentliche Wissenschaft. 
j 31 s. Eichrodt, Die Quellen der 
Genesis von neuem untersucht. 538. 

— 32 s. Baumgartner, Die Klage- 
gedichte des Jeremia. 1154. 

— zum Zentralblatt für Bibliotheks- 
wesen. 46 s. Christ, Die altfran- 
zösischen Handschriften der Pala- 
tina. 334. 

— zur Zeitschrift für romanische 
Philologie begr. von Gustav 
Gröber, fortgeführt und hgb. von 
Ernst Hoepllner. 63 s. Klose, Der 
Roman von Claris und Laris. 799. 

— 65 s. Horning, Glossare der 
romanischen Mundarten von Zell 
(La Barochc) und Schönenberg im 
Breuschtal (Belmont) in den Vo- 
gesen.- 584. 

Beiträge zur Wissenschaft vom Alten 
Testament, hgb. von Rudolf Kittel. 
21 s. Landersdorfer, Sumerisches 
Sprachgut im Alten Testament. 305. 

— zur deutsch -böhmischen 
Volkskunde. Im Auftrage der 
Gesellschaft zur Förderung deut- 
scher Wissenschaft, Kunst und Lite- 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



ratur in Böhmen geleitet von Adolf 
Haiiffcn. XIV, 1 s. Blau, Böhmer- 
waldcr Haiisi[idustrie und Volks- 
kunst. 1522. 

Beitr.lge. Deutschrechtliche, hgb. 
von Konrad Beverle. 11,3 s. Spiefs, 
Das Marktpriviic}^. 972. 1019. 

— , Brcslauer. zur Literaturge- 
schichte, hgb. von Max Koch 
und Gregor Sarrazin. N. F. -l-l s. 
Boehlich, Goethes Propyläen. 169. 

— zur neueren Literaturge- 
schichte, begr. von W. Wetz. 
N. F. hgb. von Max Frhr. von 
Waldberg. VII s. Klemperer, Montes- 
quieu. 1073. 

- zur Parteigeschichte, hgb. von 
Adalbert Wahl. 7 s. Lempp, Die 
Frage der Trennung von Kirche 
und Staat im Frankfurter Parlament. 
1449. 

— zur Geschichte der Philosophie 
des Mittelalters. In Verbindung 
mit Georg Graf von Herlling, Franz 
Ehrle, Matthias Baunigartner und 
Martin Grabrtiann hgb. von Clemens 
Baeumker. 13, 4 s. Leisegang, Die 
Begriffe der Zeit und Ewigkeit im 
späteren Piatonismus. 273. — 15 
s. Albertus Magnus, De animalibus 
libri XXVI. 671. — 17, 1 s. Bee- 
melmans, Zeit und Ewigkeit nach 
Thomas von Aquino. 672. — 18, 1 
s. Michel, Der Liber de consonancia 
nature et gracie des Raphael von 
Pornaxio. 176. 

— zur Verfassungs- und Ver- 
waltungsgeschichte der Deut- 
schen in Ungarn. Im Auftrage 
des Vereins für siebenbürgische 
Landeskunde hgb. von Georg Müller. 
1 s. Müller, Die ursprungliche 
Rechtslage der Rumänen im Sieben- 
bürger Sachsenlande. 157. 

Belgien, Deutsche Bücherei in. 787. 

Below, Georg V., Die Ursachen der 
Reformation 1004. 

— , — , Die deutsche Qeschichtschrei- 
bung von den Befreiungskriegen 
bis zu unseren Tagen. 3. 35. 67. 

Benedikt, Die Regel des hl, 298. 

Benham, Charles E. s. Albrecht, Der 
Sprachgebrauch des Dialektdichters 
Ch. E. B. zu Colchester in Essex. 553. 

Benz, Richard s. Jacobus de Vora- 
gine, Legenda aurea. 830. 

Berger, Arnold E., Luthers Werke. 
1348. 

Bergbau, Der, im Osten des König- 
reichs Preufsen. Festschrift zum 
XII. allgemeinen deutschen Berg- 
mannstage in Breslau 1913. V s. 
Wutke, Aus der \'ergangenheit des 
schlesischen Berg- und Hüttenlebens. 
684. — Anhang zur Festschrift s. 
Begleitbriefe zu den freiwilligen 
Beiträgen der schlesischen Berg- 
und Hüttenleule 1813/14. 684. 

Bergsträfser, L. , Grundbegriffe der 
auswärtigen Politik. 1368. 



eipzig. 
Keil , 



'hil.- 

•;,vY). 



s. Cassirer, Bs 



Ges. 



j Berichte über die Verhandlimgen der 
Kgl. Sächsischen Gesellschaft der 
I Wissenschaften zu 
bist. Kl. 68, 4 s. 
483. 
Berkeley , George 

System. 789. 
Berliner Humor, Hundert Jahre. 

von Gustav Manz. 427. 
Bertliolet, Alfred, Altes Testament 

und Kriegsfrönimigkeit. 1219. 
Bertoni, Giulio, I trovatori d'ltalia 
(Biografie, testi, traduzioni, notc). 
859. 
Berufswahl, Ratschläge für die. im 
Rechts-, Wirtschafts- und Verwal- 
tungsleben, 699. 
Besch, Otto, F^ngelbcrt Humperdinek. 

1395. 
Befs, Bernhard s. Brieger, Martin 

Luther und wir. 1349. 
Belhc. Erich s. Weule, B. u. a., Kul- 
turgeschichte des Krieges. 486. 
Beusclilein s. Echter von Mespelbrunn, 
Fürstbischof von Würzburg und 
Herzog von Franken. 1356. 
Bevölkerungspolitik und Frauenberufs- 
frage. 29. 
Bezold, Carl, Die Entwicklung der 
I semitischen Philologie im Deut- 
1 sehen Reich. 849. 
1 Bibel, Das Land der. Gemeinver- 
i ständliche Hefte zur Palästinakunde. 
Im Auftrage des Deutschen Ver- 
eins zur Erforschung Palästinas hgb. 
I von G. Hölscher. II, 1 s. Thomsen, 
] Denkmäler Palästinas aus der Zeit 
Jesu. 802. 

— s. Blakiston, The B. of to-day. 
853. — s. Landersdorfer, Die sume- 
rischen Parallelen zur biblischen 
Urgeschichte; Die sumerische Frage 
und die Bibel. 1417. — s. Schulz, 
Bibeltext in Schule und Kirche. 990. 

Bibliothek, Historische, hgb. von 
der Redaktion der Historischen 
Zeitschrift. 37 s. Kalkoff, Das 
Wormser Edikt und die Erlasse 
des Reichsregiments und einzelner 
Reichsfürsten. 1405. 

— , Indogermanische, hgb. von 
Herman Hirt und Wilhelm Streit- 
berg. 2. Abt.: Sprachwissenschaft- 
liche Gymnasialbibliothek. Hgb. 
von Max Niedermann. 6 s. Blümel, 
Einführung in die Syntax. 17. 

— , Kleine, der Krakauer Zeitung. 
2 s. Kh/sk , Ein Beitrag zur Aus- 
bildung beider Hände beim Men- 
schen. 224. 

— , Mythologische, hgb. von der 
Gesellschaft für vergleichende My- 
thenforschung. Vlll, 3 s. Fries, 
Jätakam-Studien. 276. 

— des neuen Lebens. 4 s. Wildner, 
Goethe und der moderne Mensch. 
471. 

— , Österreichische, begr. im Ver- 
ein mit Leopold Frhr. von Andrian 
u. a. von Hugo von Hofmansthal. 



21 s. Tschechische Anthologie. 
1031. — 22 S.Stifters Briefe. 1031. 
— 24 s. Alpensagcn. 1031. 26 
s. Schubert im Freundeskreis. 
1031. 

Bibliothek des Ostens, hgb. von 
Wilhelm Kosch. 1 s. Kaindl, Die 
Deutschen in Osteuropa. 426. 

— für Philosophie, hgb. von Lud- 
wig Stein. 13 s. Meyer, Nietzsches 
Zukunftsmenschheit, das Wcrtpro- 
blem und die Rangordnungsidee. 
992. 

— , Philosophische. 27 s. Des- 
cartes, Meditationen über die Grund- 
lagen der Philosophie. 238. — 80 
s. Piatons Staat. 888. - 1,59/160 
s. Piatons Gesetze. 888. — 161/162 
s. Leibniz, Deutsche Schriften. 299. 

Biblischer Stoffe, Eine altfranzösische 
Bearbeitung. 518. 

Bielski, loannes. De aetatis Demo- 
sthenicae studiis Libanianis. 111. 

Bihlmeyer, Karl, Die syrischen« 
Kaiser zu Rom (211—35) und das 
Christentum. 80. 

— , Pius s. Regel des hl. Benedikt. 
298. 

Binder, H. s. Meyer, B. u. a.. Dichter 
und Schriftsteller in der Schule. 
273. 

Birt, Theodor, Zur Kulturgeschichte 
Roms. 3. Aufl. 866. 

Bismarck, Fürst Otto von s. Delbrück, 
B.s Erbe. 1042. 

Björkman, Erik s. Morte Arthure. 453. 

Blakiston, Alban, The Biblo of to-dav. 
853. 

Blankenagel, John Carl, The atlitude 
of Heinrich von Kleist toward the 
Problems of life. 1512. 

Blau, Josef, Böhmerwälder Haus- 
industrie und Volkskunst. I: Wald- 
und Holzarbeit. 1522. - 

Blümel, Rudolf, Einführung in die 
Syntax. 17. 

Blume, Erich, Die germanischen 
Stamme und die Kulturen zwischen 
Oder und Passarge zur römischen 
Kaiserzeit. I: Text. II: Material, 
hgb. von Martin Schultze. 1264. 

— , Wilhelm von, Über deutsche 
Selbstverwaltung. 1342. 

Bocke, Gustav s. Eichert, Wörterbuch 
zu den Commentarien des C. Julius 
Cäsar über den Gallischen Krieg 
und über den Bürgerkrieg. 1193. 

Bode, Wilhelm, Der Weimarische 
Musenhof 1756—1781. 45. 

Boehlich, Ernst, Goethes Propyläen. 
169. 

Boehm, Alfred. Die Qottesidee bei 
Aristoteles. 238. 

— , Max Hildebert, Der Sinn der 
humanistischen Bildung. 140. 

Boehme, Erich s. Katharina IL in 
ihren Memoiren. 1135. 

Boehmer, Heinrich, Luther im Lichte 
der neueren Forschung. 3. und 
4. Aufl. 1380. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



XI 



Bömer, Aloys s. Pilgerfahrt des trau- ■ 
menden Mönches. 186. 

Boerner, Wilhelm s. .lodl, Vom Lebens- 
wege. AOS. 

Boesch, Georg u. a., Von Art und 
Arbeit des Gymnasiums. Hgb. von 
Friedrich Boesch. 949. 

Boeser, P. A. A., Besclireibung der 
ägyptischen Sammlung des Nieder- 
ländischen Museums der Altertümer 
in Leiden. Bd. VI, IIl. Bd. VIL 
VIII. 382. 

Boethke, Wilhelm, Das Rote Kreuz. 
64. 

Böttger, Johann Friedrich s. Reinhardt, 
Tschirnhaus oder B.? 716. 

Boisseree, Sulpiz und Melchior s. 
Firmenich-Richartz, Die Brüder B. 
1516. 

Bombe, Walter s. Perugino. 118. 

Bonin, Daniel s. Urkundenbuch der 
früheren freien Reichsstadt Pfedders- 
heim. 1288. 

Bonus, Arthur, Religion als Wille. 
1183. 

Bonwetsch, Q. Nathanael s. Metho- 
dius. 987. 

— , — , Texte zur Geschichte des 

Montanismus. 107. 

Borcherdt, Hans Heinrich s. Ludwig, 
Sämtliche Werke. 676. 

Borckenhagen, Fritze, National- und 
handelspolitische Bestrebungen in 
Deutschland (1815—1822) und die 
Anfänge Friedrich Lisls 91. 

Borna s. Rinkefeil, Das Schulwesen 
der Stadt B. bis zum 30jährigen 
Kriege. 1064. 

Borvitz, Walther, Die Übersetzungs- 
technik Heinrich Steinhöwels, dar- 
gest. auf Grund seiner Verdeut- 
schung des Speculum vitae hu- 
manae von Rodericus Zamorensis. 
741. 

Bothe, F., und B. Müller, Geschichte 
der Stadt Frankfurt a. M. in Wort 
und Bild. 11 s. Müller, Bilderatias 
zur Geschichte der Stadt Frank- 
furt a. M. 1108. 

Bousset, W., Jüdisch-christlicher Schul- 
betrieb in Alexandria und Rom. 48. 

Boy-Ed, Ida, Das Martyrium der Char- 
lotte von Stein. 2. Aufl. 878. 

Bräuer, Karl s. Studien zur Geschichte 
der Lebenshaltung in Frankfurt 
a.M. während des 17. und 18.Jahrh.s. 
1293. 

Brandenburg, Landeskunde der Pro- 
vinz. 683. 

Brandenburg, Erich, Untersuchungen 
und Aktenstücke zur Geschichte der 
Reichsgründung 315. 

Brandt, Otto, England und die Na- 
poleonische Weltpolitik 1800—1803. 
2. AuH. 926. 

Braun s. Echter von Mespelbrunn, 
Fürstbischof von Würzburg und 
Herzog von Franken. 1356. 

— , Felix, s. Schubert im Freundes- 
kreis. 1031. 



Braun, Fr. s. Krebs und Br. , Die' 
Kriegsschauplätze auf der Balkan- 
halbinsel. 618. 

Y Brehmer, Carl Ernst, Die Stellung 
der deutschen Staatsangehörigen in 
der Türkei unter besonderer Be- 
rücksichtigung des Liegenschafts- 
rechts. 1478, : 

Breitkopf und Härteis Musikbücher ! 
s. Besch, Engelbert Humperdinck. 

Brentano, Clemens, Werke. Kritische 
Ausg. hgb. von Max Preilz. 1101 

Breischneider, Hans s. Rousseaus 
Bekenntnisse. 189. 

Breuer, Hermann s. Cristal und Clarie. 
60. 

Bfezina s. Tschechische Anthologie. 
1031. 

Briefe s. Huch, Luthers Glaube. Briefe 
an einen Freund. 137. — s Kellers 
Briefe und Tagebücher, 58. — 
S.Schubert im Freundeskreis. 1031. 

— s. Stifters Briefe. 1031. 
Briefwechsel Goethes mit seiner Frau. 

Hgb. von Hans Gerhard Graf. 22. 

Brieger, Theodor, Martin Luther und 
wir, hgb. von Bernhard Befs. 1349. 

Brüning, Gertrud, Adamnans Vita 
Columbae und ihre Ableitungen. 
232. 

— , R. s. Kirchliches Handbuch für 
das katholische Deutschland. 12. 

Brugmann, Karl, und Berthold Del- 
brück, Grundrifs der vergleichenden 
Grammatik der indogermanischen 
Sprachen. II. Bd., 3. Teil, 1. und 
2. Lief. 2. Bearb. 997. 

Buch, Das Goldene, von Tarnowitz. 
(Fremdenbuch der Friedrichsgrube 
von 1788 ab.) Hgb. von A. Kern. 
684. 

Buch und Bibliothekswesen, s. Alfrsdi 
islenzk. 1030. — s Christ, Die 
altlranzösischen Handschriften der 
Palatina. 334. — s. Deutsche 
Bücherei in Belgien. 787. — s. 
Foerster, Die Abkürzungen in den 
Kölner Handschriften der Karolinger- 
zeit. 979. — s. Held, Deutsche 
Bibliographie des Buddhismus. 8. 

— s Jahrbuch der Bücherpreise. 78 

— s. Klufsmann, Systematisches 
Verzeichnis der Abhandlungen, 
welche in den Schulschriften samt- 
licher an dem Programmtausche 
teilnehmenden Lehranstalten er- 
schienen sind. 104. — s. Lindsay, 
Notae Lalinae. 979. — s. Papyrus- 
codex der Phillippsbibliothek in 
Cheltenham. 11. — s. Thomsen, 
Die Palästinaliteratur. 555. — s. 
VouUieme, Die deutschen Drucker 
des 15. Jahrh s. 134. 

Buchenau, Artur s. Descartes, Medi- 
tationen über die Grundlagen der 
Philosophie. 238. 

Buchwald, Georg, Doktor Martin 
Luther. Ein Lebensbild für das 
deutsche Haus. 3. Aufl. 1379. 



Buddha, Buddhismus s. Held, Deut- 
sche Bibliographie des Buddhis- 
mus. 8. - s. Fries, Jätakam-Studien. 
276. 

Bücher, Karl, Die Entstehung der 
Volkswirtschaft. Vorträge und Auf- 
sätze. 1. Sammlung. 10. Aufl. 
1453. 

Bücher, Die fünfzig. 13 s. Wiener 
Kongrefs. 801. 

Bücherei, Deutsche, in Belgien. 787. 

Bücherpreise, Jahrbuch der. 78. 

Burger, Gottfried August s. Kauen- 
howen, G. A, B.s Macbeth -Bear- 
beitung. 26. 

Bützberger, F., Lehrbuch der Stereo- 
metrie. 3. Aufl. 31. 776. 

Bulletin de la Societe Archeologique 
Bulgare. Vol III, 2. IV. V. 659. 

Busse, Ludwig, Die Weltanschauungen 
der grofsen Philosophen der Neu- 
zeit. 6 Aufl , hgb von R. Falcken- 
berg. 1416. 

C. 

Cäsar, C. Julius s. Eichert, Wörter- 
buch zu den Commentarien des 
C. J. C. über den Gallischen Krieg 
und über den Bürgerkrieg. 1193. 

Caland, Willem, Een onbekend In- 
disch tooneelstuk (gopälakelicandri- 
kä). 1126. 

Calwer, C. G., Käferbuch. 6. Aufl. 
hgb. von Camillo Schaufuss. 1376. 

Cassirer, Erich, Berkeleys System. 
789. 

Catullus, C. Valerius s. Anthologie aus 
den Elegikern der Römer. 1511. 

Charitius, Franz s. Boesch, Ch. u. a., 
Von Art und Arbeit des Gymnasi- 
ums. 949. 

Chatpentier, Jarl, Die verbalen r- 
Fndungen der indogermanischen 
Sprachen. 1507. 

Charles et diplömes relatifs ä l'histoire 
de France p. p. les soins de l'Aca- 
demie des inscriptions et belles 
lettres. s. Recueil des actes de 
Lothaire et de Louis V rois de 
France (954 987). 1197. — s. 
Recueil des actes de Philippe h' 
roi de France (1059—1108). 1197. 

Chaucer, Geoffrey s. Joerden, Das 
Verhältnis von Wort-, Satz- und 
Versakzent in Ch.s Canterbury Tales. 
647. 

Christ, Karl, Die altfranzösischen 
Handschriften der Palatina. 334. 

Christentum und Antike. Von einem 
deutschen Romfahrer. 574. 

Chronik des deutschen Krieges. 
IX. Bd.: Vom 21. 9.— 20. 10. 1916. 
Einl. von K. Frhr. von Lupin. 62. 

Ciceronis, M. Tulli, scripta quae man- 
serunt omnia. Fase. 23: Orationes 
in P. Vatinium, pro M. Caelio rec. 
A. Klotz. 1361. 

Classen, Waltlier, Jesus von Nazareth. 
573. 



XII 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



Clausewitz. Karl von. Vom Kriege. 

Hgb. von Arlluir Schiirig. 9-10. 
Clemens Alexandrimis s. Boussct, 

Jüdisdi-cluistliLhcr Scliiilbetrieb in 

Alexanilria luul Rom. 48. 
Codex diplomaticus Silosiac ligb. vom 

Verein für Cicscliiclite Schlesiens. 

28 s. Invcntarc der niclitstaalliclien 

Archive Schlesiens. 1)20. 

— iuris canonici PiiX l'ontificisMaximi 
iussii dijjestus Benedict! Papae XV 
auctoritate promulgatiis. Vol. IX 
Pars II. 1245. 

Cohn, Jonas, Führende Denker. Ge- 
schichtliche Hinlcitung in die Phi- 
losophie. 3. Aufl. 6()'9. 

Collectio scriptorum vctcrinn IJpsa- 
licnsis s. Sallusti Crispi bellum 
lugurthinum. 1510. 

Columba s. Brüning, Adamnans Vita 
C. und ihre Ableitungen; 232. 

Columbia University studies in English 
and comparativc literature. s. Whi- 
cher, The life and romances of Mrs. 
Eliza Haywood. 311. 

Conrad, Clinton C. , On Terence, 
Adelphoe 511—516. 245. 

— , D., Die Reformation und das 
deutsche Volk. 1353. 

Corpus medicorum Qraecorum 
auspiciis Academiarum associatarum 
edd. Academiae Berolinensis, Hau- 
niensis, Lipsiensis. V, 9, 2 s. Galeni 
in Hippocratis Prorrlieticum I, de 
comate secundum Hippocratem, in 
Hippocratis Prognosticum. 11.58. 

— — Latinorum editum consilio et 
auctoritate Instituti Puschmanniani 
Lipsiensis. 11, 3 s. Sereni liber 
medicinalis. 1312. — V s. Marcelli 
de medicamentis liber. 309. 

— scriptorum ecclesiasticorum 
latinorum editum auxilio et im- 
pensis Academiae literarum Caesa- 
reae Vindobonensis. 65 s. Hilarii 
Pictaviensis Opera. 817. 

Crantz, Paul, Analytische Geometrie 
der Ebene. 95. 

Cristal und Clarie. Nach f Friedrich | 
Apfelstedts Abschrift und t Hugo I 
von Feilitzens Entlehnungsnach- 
weisen hgb. von Hermann Breuer. 
60. 

Crum, W. E. s. Papyruscodex saec. 
VI— VIl der Phillippsbibliothek in 
Cheltenham. 11. 

Csäszär, E., Shakespeare und die 
ungarische Dichtung. 695. 

Cuno, W. s. Aufstieg der Begabten. 
1483. 

Czapek, Friedrich, Zur Einleitung in 
die Pflanzenphysiologie; Die Er- 
nährung der Pflanze s. Kultur der 
Gegenwart. 430. 

Czerny, Adalbert, Die Erziehung zur 
Schule. 339. 

Czuber, Emanuel, Wahrscheinlich- 
keitsrechnung und ihre Anwendung. 
I. 3. Aufl. 623. 



D. 

Dalmatien s. Führer durch das K. K. 
Staatsmuseum in S. Donato in Zara. 
27. 

Dantes Hölle. Deutsch \on L. Zucker- 
mandcl. 701. 

Danzig s. Simson, Geschichte der 
Stadt D. 353. 

Darstellungen aus der württember- 
gischen Geschichte, hgb. von der 
Württemberg. Kommission für Lan- 
desgeschichte. 15 s. 1 lagen. Die Ent- 
wicklung des Territoriums der 
Crafen von Hohenberg 1170-1482 
(1490). 800. 

Darwin, Charles s. Ihmcls, Die Ent- 
stehung der organischen Natur nach 
Schelling, D. und Wundt. 947. 

Davis, W. M. s Hans, D. u. a , Eine 
geograpische Studienreise durch das 
westliche Europa. 323. 

Delbrück, Bcrthold, Germanische Syn- 
tax. III: Der altisländische Artikel. 
349. 

— , — s. Brugmann und D., Grund- 
rifs der vergleichenden Grammatik 
der indogermanischen Sprachen. 
997. 

— , Hans, Bismarcks Erbe. 1042. 

Delitzsch, Friedrich, Die Welt des 
Islam. 1042. 

Denkschriften der Kais. Akad. der 
Wiss. in Wien, Phil.-hist. Kl. 57, 1 
s. Keil und v. Premerstein, Be- 
richt über eine dritte Reise in 
Lydien und den angrenzenden Ge- 
bieten loniens, ausgef. 1911. 963. 
— 59, 3 s. Augapfel, Babylonische 
Rechtsurkunden aus der Regierungs- 
zeit Artaxerxes I. und Darius IL 
1336. 

Descartes, Rene, Meditationen über 
die Grundlagen der Philosophie. 
4. Aufl. Übers, von Artur Buchenau. 
238. 

Deumer, R., Der private Kriegskredit 
und seine Organisation. 3.55. 

Deufsen, Paul, Vedänta, Piaton und 
Kant. 734. 

Deutsche Bücherei in Belgien, er- 
richtet von der Bildungszentrale 
beim Generalgouvernement. Bücher- 
Verzeichnis. 787. 

— Zukunft. Grüße der deutschen 
Hochschulen anihreBürgerim Felde 
auf das Jahr 1917. 374. 

Deutschland, Kirchliches Handbuch 
für das katholi.sche. 12. 

— s. Oetker, Die Wehrpflicht im 
Deutschen Reich und in Österreich- 
Ungarn. 522. 

Devaud, Eugene, Les maximes de 
Ptdhhotep. I. 857. 

Dibelius, Otto, Die Ernte des Glau- 
bens. 237. 

Dichtungen der Trobadors. Hgb. von 
Adolf Kolsen. 2. Heft. 649. 

Diedrichs, Ernst s. Meister Eckharts 
Reden der Unterscheidung. 107. 



Diels, Hermann s. Galeni in Hippo- 
cratis Prorrlieticum 1 , de comate 
secundum Hippocratem, in Hippo- 
cratis Prognosticum. 1158. 

Dierlamm, Q s. Meyer, D. u. a., 
Dichter und Schriftsteller in der 
Schule. 273. 

Dilile, Ernst, Zur Geschichte des 
Philologenstandes. 200. 

Dilthey, Wilhelm s. Heynen, D.s 
Psychologie des dichterischen 
Schaffens. 206. 

Dipika des Niväsa. F^ine indische 
Heilslehre. Aus dem Sanskrit von 
Rudolf Otto. 344. 

Döhring, Alfred, Griechische Heroen 
und Abendgeister. 790. 

Doli, Karl s. Horaz, Lyrische Gedichte. 
Oden und Epoden. 1439. 

Domaszewski, .'Alfred von, Geschichte 
der römischen Kaiser. 531. 563. 

Dominicus, A. s. Aufstieg der Be- 
gabten. 1483. 

Dominikanerordens, Quellen und 
Forschungen zur Geschichte des, 
in Deutschland 269. 

Donatismus, Urkunden zur Ent- 
stehnngsgeschichte des. 107. 

Doren, A. s. Weule, D. u. a , Kultur- 
geschichte des Krieges. 486. 

Drefsler,Walter, Der europäische Schiff- 
fahrtsverkehr nach Australien. 589. 

Dtiesch, Hans, Leib und Seele. 51. 

Dürer, Albrecht S. Pastor, Das Leben 
A. D.s. 772. 

Duhm, Bernhard, Israels Propheten. 
1032. 

Dungern, Otto Frhr. v.. Der Herren- 
stand im Mittelaller. 228. 2.59. 291. 

Dyroff, Adolf, Einführung in die Psy- 
chologie. 3. Aufl. 856. 

E- 

Ebers, Godehard Josef, Der Papst 
und die römische Kurie. I. 251. 

Echter von Mespelbrunn, Julius, Fürst- 
bischof von Würzburg und Herzog 
von Franken (1573 — 1617), eine Fest- 
schrift hgb. von Cl. V. Hefsdörfer. 
1356. 

Eckart, Werner, und Gustav Schlip- 
köter, Reformatoren und Refor- 
mation im Lichte unserer Zeit. 
1463. 

Eckhart, Meister, Reden der Unter- 
scheidung, hgb. von Ernst Diedrichs. 
107. 

Egger, Rudolf, Frühchristliche Kirchen- 
bauten im südlichen Norikum. 864. 

Ehelolf, Hans, Ein Wortfolgeprinzip 
im Assyrisch- Babylonischen. 514. 

Ehrenlafel. Freiwillige Beiträge der 
schlesischen Berg- und Hüttenleute 
zur Unterstützung der Vaterlands- 
verteidiger 1813/14. Hgb. vonForne- 
berg. 684. 

Ehrhard, Albert s. Papyruscodex saec. 
VI -VII der Phillippsbibliothek in 
Cheltenham. 11. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



XIII 



Eibacti, R., Die Behandlung des 
zweiten Hauptstücl<s in der Kinder- 
lehre. 1334. 

Eichert, Otto, Wörterbuch zu den 
Commentarien des C. Julius Cäsar 
über den Gallischen Krieg und 
über den Bürgerkrieg. 14. Aufl. bes. 
von Gustav Bocke. 1193. 

Eichrodt, Walther, Die Quellen der 
Genesis von neuem untersucht. 538. 

Eicken, Hermann, Studien zur Bau- 
geschichte von S. Maria im Kapitol. 
13-10. 

Einstein, A., Die Grundlage der all- 
gemeinen Relativitätstheorie. 464. | 

— , — , Über die spezielle und all- 
gemeine Relativitätstheorie. 1077. ' 

Einzelschriften zur elsässischen Gei- [ 
stes- und Kulturgeschichte, hgb. 
von der Gesellschaft für elsässische 
Literatur. 3 s. Götze, Das Elsafs 
und die poetische Literatur des 
Weltkriegs. 1394. 

Eisele, Th. s. Meyer, E. u. a., Dichter 
und Schriftsteller in der Schule. 
273. 

Eisenmeier, Josef s. Marty, Gesam- 
melte Schriften. 731 

— , — s. Marty, Raum und Zeit. 731. 

Eisner, Paul s. Tschechische Antho- 
logie. 1031. 

Eitner, H. O. s. Kirchliches Handbuch 
für das katholische Deutschland. 12. 

Elegikern der Römer, Anthologie aus 
den. 1511. 

Elze, Hans, Lücken im Gesetz. 751. 

Engel, Ernst, Der Weg der deutschen 
Schule. 1125. 

Engelbrecht, Kurt, Am Urquell des 
Geistes. Gaben und Aufgaben aus 
Natur und Kultur. 1 154. 

Entwurf eines ungarischen allgemeinen 
bürgerlichen Gesetzbuches, 1. Fas- 
sung. 437. 

Ephesos, Führer durch. 27. 

Epicteti dissertationes ab Arriano 
digestae. Rec. Henricus Schenkl. 
Ed. maior et minor. 1418. 

Erben, Wilhelm, Untersberg -Studien. 
Ein Beifrag zur Geschichte der 
deutschen Kaisersage. 834. 

Erdmann, Benno s. Littmann. Zar'a- 
Jacob, ein einsamer Denker in 
Abessinien. 1157. 

Ergänzungshefte zu den Stimmen der 
Zeit. I.Reihe: Kullurfragen. 2 s. 
Gruber, Schulfrage und Verfassungs- 
krisis in Luxemburg. 374. — 
2. Reihe: Forschungen. 1. s. Lind- 
worsky. Das schlufsfolgernde Den- 
ken. 339. 

Erlanger Universitätsprogramm 1914. 
1916 s. Heerdegen, De vocum 
sponte et ultro apud vetustiores 
scriptores latinos vi atque usu 
commentatio semasiologa. 280. 

Erman, Adolf, Die Hieroglyphen. 
Neudruck. 1069. 

Ermatinger, Emil s. Kellers Briefe 
und Tagebücher. 58. 



Erziehung, Deutsche. Schriften zur 
Förderung des Bildungswesens im 
neuen Deutschland, hgb. von Karl 
Muthesius. 1 s. Niebergall, Welt- 
völkische Erziehung. 642. — 2 s. 
Spranger, Fünfundzwanzig Jahre 
deutscher Erziehungspolitik. 478. 

Esty, Joh. s. Lichtenberger, Wagner. 
366. 

Ethik, Islamische, nach den Original- 
quellen übers, und erläutert. 1 s. 
Bauer, Über Intention, reine Ab- 
sicht und Wahrhaftigkeit. 854. 

Eubel, Conrad s. Echter von Mespel- 
brunn, Fürstbischof von Würzburg 
und Herzog von Franken. 1356. 

Eucken, Rudolf, Moral und Lebens- 
anschauung. 2. Aufl. 1156. 

— , — s. Neeff, Gesetz und Geschichte. 
1504. 

Euclidis Phaenomena et scripta mu- 
sica ed. Hernicus Menge. Fragmenta 
coli. J. L. Heiberg. 242. 

Eulenburg, Franz s. Aufstieg der Be- 
gabten. 1483. 

Evangelien s. Classen, Jesus von Na- 
zareth. Worte und Taten nach den 
drei ältesten Evangelien. 573. — 
s. Heigl, Die vier E. Ihre Ent- 
stehungsverhältnisse, Echtheit und 
Glaubwürdigkeit. 539. 

Everling, Friedrich s Kaiserworte. 391. 

E.xeterbuchs, Die Rätsel des. 188. 

F. 

Falckenberg, Richard s. Busse, Die 
Weltanschauungen der grofsen Phi- 
losophen der Neuzeit 1416. 

Familie ridicule, La. Comedie messine 
en vers patois. Hgb. von L. 
Zeliqzon. 246. 

Fechner, Hanns, Kommende Kunst? 
458. 

Feder, Alfred s. Hilarii Pictaviensis 
Opera. 817. 

Federn, Etta, Christiane von Goethe. 
22. 

Fedtschenko, Boris s. Merzbacher, 
Die Gebirgsgruppe Bogdo-Ola im 
östlichen Tian-Schan. 156. 

Fehr, Bernhard, Streifzüge durch die 
neueste englische Literatur. 116. 

Feiibogen, Franza , Fr. Th. Vischers 
„Auch Einer". 90. 

Feilitzen, Hugo von s. Cristal und 
Clarie. 60. 

Feldhaus, Erich, Das deutsche Zei- 
tungswesen. 472. 

Festschrift des Vereins akademisch 
gebildeter Lehrer, der Uni v Frank- 
furt a. M. zu ihrer Eröffnung ge- 
widmet, s. Wolff. Die Entwicklung 
der römisch -germanischen Alter- 
tumsforschung, ihre Aufgaben und 
Hilfsmittel. 836. 

— der Leipziger Juristenfakultät für 
Adolf Wach s. Siber, Die Prozefs- 
führung des Vermögensverwalters 
nach dem deutschen BGB. 1452. 



Feuchtwanger, Sigbert, Die Juden- 
frage als wissenschaftliches und po- 
litisches Problem. 1152, 

Fichte, Johann Gottlieb, Vom ehren- 
vollen Frieden. Hgb. von Hans 
Schulz. 1293. 

— , — s. Maydorn, Zeitfragen der 
Gegenwart in F.s Reden an die 
deutsche Nation. 1389. 

Fiebig, Paul, Evangelische Glaubens- 
lehre. 642. 

Fiesco s. Des Kardinals von Retz 
Histoire de la conjuration du comte 
Jean Louis de Fiesque. 580. 

Fink, Georg s. Müller, Verzeichnis 
hessischer Weistümer. 487. 

Firmenich-RIchartz, Eduard, Die Brü- 
der Boisser(Se. I: Sulpiz und Mel- 
chior Boisseree als Kunstsammler. 
1516. 

Fischer, Eugen K., Zur Stoff- und 
Formengeschichte des neueren 
Volksliedes. Das Lied von der 
Amsel. 613. 

— , Karl, Deutsche Eigenart und deut- 
sche Schicksale. Abt. I, 1. — I.Buch. 
895. 

Fitting, Hans, Die Pflanze als leben- 
der Organismus. 1078. 

Föhrenbach, Otto, Die deutschen 
Reichsfinanzen vor, während und 
nach dem Weltkrieg. 1295. 

Foerster, Hans, Die Abkürzungen in 
den Kölner Handschriften der Ka- 
rolingerzeit. 979. 

Folque de Candie von Herbert le Duc 
de Danmartin. Hgb. von O. Schultz- 
Gora. II. 1225. 

Fontes rerum Transylvanicarum. Vol. I 
s. Vcress, Acta et epistolae rela- 
tionum Transylvaniae Hungariaeque 
cum Moldavia et Valachia. 1476. 

Forneberg s. Ehrentafel. 684. 

Forschungen, Anglistische, hgb. 
von Johannes Hoops. 47 s. Mac- 
pherson's Fragments of ancient 
poetry (1760) 351. 

— , Freie, hgb. von Franz Schultz. 
5. s. Fischer, Zur Stoff- und Formen- 
geschichte des neueren Volksliedes. 
Das Lied von der Amsel. 613. 

— zur griechischen und lateini- 
schen Grammatik, hgb. von 
Paul Kretschmer und Wilhelm Kroll. 
4 s. Wackernagel, Sprachliche Unter- 
suchungen zu Homer. 922. 

— zur neueren Literaturge- 
schichte, hgb. von Franz Muncker. 
50 s. Hülle, Johann Valentin Pietsch. 
420. — 51 s. Saedler, Hebbels 
Moloch. 517. 

— zur Religion und Literatur 
des Alten und Neuen Testa- 
ments, hgb. von W. Bousset und 
H. Qunkel. N. F. 6 s. Bousset, 
Jüdisch-christlicher Schulbetrieb in 
Alexandria und Rom. 48. — 10 s. 
Koch, Die altchristliche Bilderfrage 
nach den literarischen Quellen. 
1251. 



XIV 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



Forschungen, Staats- und sozial- 
wissenschaftliche, ligb. von 
Gustav Scliiiiollcr i luul .Max Seriny. 
177 s. Marlons, Die Aj^rarrcformen in 
Irland, ihre Ursachen, ihre Durcli- 
führiing lind ihre Wirkungen. 221. 
182 s. Prefsler, Der europäische 
Schiffahriverkehr nach Australien. 
589. — 185 s. Meifsncr. Das Ver- 
hältnis des Künstlers zum Unter- 
nehmer im Bau- und Kunstgewerbe. 
900. — 186 s. Deumer. Der private 
Kriegskredit und seine Organisation. 
355. — 188 s. Winkelmann, Zur 
Entwicklung der allgemeinen Staats- 
und üesellschaftsanscliauung Vol- 
taires. 866. - 18i) s. Wyler, Die 
Tontine in Frankreich. 1234. 

Forst -Battaglia, Otto, Vom Herren- 
standc. Rechts- und ständege- 
schichtliche Untersuchungen. I. 
228. 259. 291. 

Förster, Georg, Tagebücher, hgb. von 
Paul Zincke und Adolf Leitzmann. 
1072. 

Fournier, August, Österreich-Ungarns 
Neubau unter Kaiser Franz Joseph I. 
1266. 

Francke, Otto, Geschichte des Wil- 
helm-Ernst-Qymnasiums in Weimar. 
575. 

Frankfurt a. M. s. Müller, Bilderatlas 
zur Geschichte der Stadt Fr. a. M. 
1108. — s. Studien zur Geschichte 
der Lebenshaltung in Fr. a. M. wäh- 
rend des 17. und 18. Jahrh.s. 1293. 

Frankreich s. Nordau, Französische 
Staatsmänner. 1042. 

Franz, Wilhelm, Peters Behrens als 
Ingenieur-Architekt. 1.525. 

— , — , Die Bedeutung technischer 
Intelligenz für die Lebensführung. 
1189. 

Frauenberufsfrage und Bevölkerungs- 
politik. 29. 

Freimaurerei s. Wernekke, Fr. L. 
Schröder als Künstler und Frei- 
maurer. 729. 

Freisen, Joseph, Verfassungsgeschichte 
der katholischen Kirche Deutsch- 
lands in der Neuzeit. 619. 

Fremdenlegion s. Lehmann, Die fran- 
zösische Fr. 391. 

Freybe, A., Faust, das persönlich ge- 
prägte Abbild des deutschen Geistes 
in seiner Art und Entartung. 380. 

Friedel, Ernst s. Landeskunde der 
Provinz Brandenburg. 683. 

Frieden, Vom inneren, des deutschen 
Volkes. Ein Buch gegenseitigen 
Verstehens und Vertrauens, hgb. 
von Friedrich Thimme. 1267. 

Friedländer, Max J., Von Eyck bis 
Bruegel. 1075. 

— , Paul s. Johannes von Gaza und 
Paulus Silentiarius. 181. 

Friedrich I. Barbarossa s. Schrörs, 
Untersuchungen zu dem Streite 
Kaiser Fr. I. mit Papst Hadrian IV. 
459. 



Friedrich der Weise s. Kalkoff, Fr. 
der W.. der Beschützer Luthers und 
des Reformationswerkes. 1408. 

Friedrichsen, Anton, 1 lagios- Ciados. 
Ein Beitrag zu den Voruntersuihun- 
gen zur christlichen Begriffsge- 
schichte. 331. 

Fries, Carl, Jätakam-Studien. 276. 

Frömmigkeit, Deutsche. Stimmen 
deutscher Ciottesfrcunde. Mit Bil- 
dern von Ph. O. Runge, hgb. von 
Walter Lehmann. 1062. 

t Froriep, August von, Schädel, Toten- 
maske und lebendes Antlitz des 
Hoffräuleins Luise von Göchhausen. 
1398. 

Fuchs, Emil, Luthers Deutsche Sen- 
dung. 13.50. 

Fueter, Rudolf, Synthetische Zahlen- 
theorie. 1236. 

Fulda, Ludwig s. Ibsen, Peer Gynt. 
1366. 



Qaleni in Hippocratis Prorrheticum I, 
de comate secundum HIppocratem, 
in Hippocratis Prognosticum edd. 
Hermannus Diels, loannesMewaldt, 
losephus Heeg f. 1158. 

Gans, Richard s. Weber und G., Re- 
pertorium der Physik. 126. 

al-Gazali s. Bauer, Über Intention, 
reine Absicht und Wahrhaftigkeit. 
854. 

Geffcken, Johannes, Griechische Epi- 
gramme. 146. 

Geifse, W. F. G. s. Baldwin, Das 
Denken und die Logik oder Gene- 
tische Logik. 540. 

Genesis s. Eichrodt, Die Quellen der 
G. von neuem untersucht. 538. 

Geographie und Statistik, Jahres- 
bericht des Fiankfurter Vereins für. 
325. 

Gersonides s. Lewi ben Gerson. 

Geschichtswissenschaft, Jahresberichte 
der. 119. 

Geschworenengericht s. Mayer, Ge- 
schworenengericht und Inquisitions- 
prozeß. Ihr Ursprung. 1 148. 

Gese, Paul, Lotzes Religionsphilo- 
sophie. 1090. 

Gesellschaft für romanische Literatur. 
36 s. Crislal und Clarie. 60. — 
38 s. Folque de Candie von Herbert 
le Duc de Danmartin. 1225. — 
40 s. Li Romanz d'Athis et Prophi- 
lias (l'Estoire d'Athenes). 1367. 

Gesetze, Die, der Angelsachsen. Hgb. 
von F. Liebermaun. III. Bd.: Ein- 
leit. zu jedem Stück ; Erklärungen 
zu einzelnen Stellen. 1343. 

Gesetzentwurf eines Bürgerlichen Ge- 
setzbuches für Ungarn, die dem 
Reichstag vorgelegte Fassung, ver- 
öffentl. vom kgl. ungarischen Justiz- 
ministerium. 440. 

Gierke, Otto von. Die Grundbegriffe 
des Staatsrechts und die neuesten 
Staatsrechtstheorien. 929. 



Girgensohn, J., Die Ostseeprovinzen 
s. Quellensammlung für den ge- 
schichtlichen L'nterricht an höheren 
Schulen. 304. 

Qlogau s. Inventarc der nichtstaat- 
lichen Archive Schlesiens. 1420. 

Glungicr, Ci. s. Merzbachcr, Die Ge- 
birgsgnippe ßogdo-Ola im östlichen 
Tian-Schan. 156. 

Gnirs, Anton, Führer durch Pola. 27. 

Göchhausen, Luise von s. t von 
Froriep, Schädel, Totenmaske und 
lebendes Antlitz des Hoffräuleins 
L. von G. 1398. 

Oörres, Josef s. Schagen, J. G. und 
die Anfänge der preufsischen Volks- 
schule am Rhein 1814-1816. 15. 

Goethe, Christiane von s. Federn, 
Chr. von G. Ein Beitrag zur Psy- 
chologie ü.s. 22. 

— , — s. Goethes Briefwechsel mit 
seiner Frau. 22. 

— , Johann Wolfgang von s. Boehlich, 
G.s Propyläen. 169. — s. Boy-Ed, 
Das Martyrium der Charlotte von 
Stein. 878. — s. Freybe, Faust, 
das persönlich geprägte Abbild des 
deutschen Geistes. 380. — s. Helm- 
holtz. Zwei Vorträge über G. 1263. 
— s. Jahrbuch der Goethe-Gesell- 
schaft. 282. — s. Simmel, Goethe. 
1394. - s. Streng, G.s Faust als 
ein Versuch zur Lösung des Lebens- 
problems. 380. — Wildner, G. und 
der moderne Mensch. 471. 

Götz von Berlichingen, Lebensbeschrei- 
bung. 451. 

Götze. Alfred, Das Elsafs und die 
poetische Literatur des Weltkriegs. 
1394. 

Goetze, C. s. Aufstieg der Begabten. 
1483. 

Goodspeed, Edgar J. s. Apologeten, 
Die ältesten. 944. 

Gopälakelicandrikä s. Caland, Een 
onbekend Indisch tooneelstuk. 1 126. 

Gorion, M. J. bin s. Born Judas. 
898. 

Graf, Hans Gerhard s. Goethes Brief- 
wechsel mit seiner Frau. 22. 

— , — s. Jahrbuch der Goethe- Ge- 
sellschaft. 282. 

Graetz, Leo, Das Licht und die 
Farben. 4. Aufl. 358. 

Graf, Chr., Zwingli. Abschnitte aiis 
seinen Schriften ausgewählt und 
übersetzt. 1385. 

Graphologie s. Schneidemühl, Die 
Handschriftenbeurteilung. 1.306. 

Grapow, Hermann, Ausgewählte Texte 
des Totenbuches s. Urkunden des 
ägyptischen Altertums. 109. 

Griechenland. LandschaftenundBauten. 
Schilderungen deutscher Reisender. 
Hgb. von Ernst Reisinger. 121. 

Griechische Texte aus Ägypten, hgb. 
von Paul M. Meyer. I: Papyri des 
Neutestamentlichen Seininars der 
Univ. Berlin. II: Ostraka der Samm- 
lung Deifsmann. 1275. 1299. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



XV 



Grimm, Jakob s. Matthias, Der deut- 
sche Gedanl<e bei J. Gr. 105. 

Qroeber, Paul s. Merzbacher, Die 
Gebirgsgruppe Bogdo-Ola im öst- 
lichen Tian-Schan. 156. 

Gruber, Hermann, Schulfrage und 
Verfassungskrisis in Luxemburg 374. 

Grundemann, Reinhold, Unser heimat- 
liches Missionswesen. 205. 

Grundrifsder indo-arischen Philo- 
logie und Altertumskunde, 
begr. von G. Bühler, fortges. von 
F. Kielhom, hgb. von H. Lüders 
und J. Wackernagel. 111, 1 B s. 
Hopkins, Epic mythology. 479. 

— der theologischen Wissen- 
schaften. 20. Abt., 1.2 s. Müller, 
Kirchengeschichte. 1328. 

Qrupp, Georg, Kulturgeschichte des 
Mittelalters. III. Bd., 2. Bearb. 773. 

Gudeman, Alfred s. Taciti De Ger- 
mania. 1Ü98. 

Günther, Ernst, Die wirtschaftlichen 
Hilfskräfte Deutschlands und seiner 
Hauptgegner. 463. 

— J. H. A., English Synonj'ms ex- 
plained and illustrated. 3'^ ed. 705. 

Gussenstadt s. Thierer, Ottsgeschichte 
von G. auf der schwäbischen Alb. 
1370. 

Gutlenberg, Hermann v., Wachstum 
und Entwicklung der Pflanze, Die 
Bew'egungserscheinungen im Pflan- 
zenreich s. Kultur der Gegenwart. 
430. 

H. 

Haas, Arthur Erich, Die Grundglei- 
chungen der Mechanik. 1171. 

— J., Französisclie Syntax. 422. 

Haberlandt, G. s. Kultur der Gegen- 
wart, ihre Entwicklung und ihre 
Ziele. 430. 

Hachtmann, Otto. Die türkische Lite- 
ratur des 20. Jahrh.s. 769. 

Hähnle, Karl, Arretinische Reliefkera- 
mik. 705. 

Hagen, Kari Josef, Die Entwicklung 
des Territoriums der Grafen von 
Hohenberg 1170-1482 (1490). 800. 

Halphen, Louis s. Recueil des actes 
de Lothaire et de Louis V rois de 
France (954—987). 1197. 

Hamanke. E., Kriegsmathematik. 357. 

Hammer- Jensen, Ingeborg, Deux pa- 
pyrus ä contenu d'ordre chimique. 
591. 

Handbibliothek, Germanistische, 
hgb. von Julius Zacher. I, i s. Wal- 
ther von der Vogelweide. 1260. 

— .Praktisch-theologische, hgb. 
von Fr. Niebergall. 20 s. Nieber- 
gall, Theologie und Praxis. 1281. 
— 21s. Moering, Kirche und Männer. 
1500. 

Handbuch, Kirchliches, für das katho- 
lische Deutschland. Hgb. von H. 
A. Krose. 5. Bd. 12. 

Hans, W., A. Rühl, H. Spethmann, 
H. Waldbaur, Eine geographische 



Studienreise durch das westliche 
Europa. Einl. von W. M. Davis. 
323. 

Hanslik, Erwin, Österreich. Erde und 
Geist. 1451. 

Haraszti, Emil, Richard Wagner und 
Ungarn. 366. 

Harnack, Adolf v., Martin Luther und 
die Grundlegung der Reformation. 
1354. 

Hartmann, Jacob Wittmer, The Gongu- 
Hrölfssaga. 890. 

Härtung, Hans, Der richterliche Eid. 
191. 

Haufe, Richard, Der deutsche National- 
staat in den Flugschriften von 
1848/1849. 746. 

, Haywood, Eliza s. Whicher, The life 
and romances of Mrs. E. H. 311. 

Hebbel, Friedrich s. Saedler, H.s 
Molüch. 517. 

t Heeg, Joseph s. Galeni in Hippo- 
cratis Prorrheticum 1, de comate 
[ secundum Hippocratem, in Hippo- 
! cratis Prognosticum. 1158. 

Heerdegen, Ferdinandus, De vocum 

sponle et ultro apud vetustiores 

j scriptores latinos vi atque usu com- 

1 menlatio semasiologa. I. II. 280. 

I Heiberg, J. L. s. Euclidis Phaeno- 

mena et scripta musica. 242. 

— . P. A. s. Kierkegaards Papirer. 
910. 

Heidin, Die s. t Pfannmüller, Die 
vier Redaktionen der Heidin ; Mittel- 
hochdeutsche Novellen. Die Hei- 
din. 1470. 

Heigl, Bartholomäus, Die vier Evan- 
gelien. Ihre Entstehungsverhält- 
nisse, Echtheit und Glaubwürdig- 
keit. 539. 

Heilfron, Eduard, Die rechtliche Be- 
handlung der Kriegsschäden. 1. T., 
I 1. Bd., 1. Buch. 712. 

Heim, Karl, Leitfaden der Dogmatik. 
I. 2. Aufl. 205. 

Hein, Joseph, Aktualität oder Sub- 
stantialitat der Seele? 1358. 

Held, Hans Ludwig, Deutsche Biblio- 
graphie des Buddhismus. 8. 

Heldl, Elisabeth, Französische Vire- 
l.iis aus dem 15. Jahrh. 1002. 

Hellpach, Willy, Die geopsychischen 
Erscheinungen. 2. Aufl. 1310. 

Hellwig, Albert, Weltkrieg und Aber- 
glaube. 220. 

— , — , Der Krieg und die Krimi- 
nalität der Jugendlichen. 1422. 

Helmholtz, Hermann v., Zwei Vor- 
träge über Goethe. Hgb. von 
Walter König. 1263. 

Henncr, Theodor s. Echter von Mespel- 
brunn, Fürstbischof von Würzburg 
und Herzog von Franken. 1356. 

Henry, Victor, Das erkenntnislheore- 
lische Raumproblem in seinem 
gegenwärtigen Stande. 413. 

Henseling, Robert, Sternbüchlein für 
1917. Mit einem Beitrag von H. 
H. Kritzinger. 808. 



Herbert le Duc de Danmartin, Folque 
de Candie. 1225. 

Hermaea, hgb. von Philipp Strauch. 
13 s. Borvitz, Die Übersetzungs- 
technik Heinrich Steinhöwels. 741. 

Herre, Paul s. Weule, H. u. a., Kul- 
turgeschichte des Krieges. 486. 

Hersam s. Echter von Mespelbrunn, 
Fürstbischof von Würzburg und 
Herzog von Franken. 1356. 

Hertz, Paul s. Weber und Gans, Re- 
pertorium der Physik. 126. 

Hertzog, August s. Krzymowski, 
Die landwirtschaftlichen Wirtschafts- 
systeme Elsals- Lothringens. 803. 

Hesperia. Studien zur germanischen 
Philologie, hgb. von Hermann 
Collitz und Henry Wood. 9 s. 
Blankenagel. The attitude of Hein- 
rich von Kleist toward the problems 
of life. 1512. 

Hel's, Heinrich s. Zeitschrift des deut- 
schen und österreichischen Alpen- 
vereins. 490. 

— , Richard, Der Forstschutz. 4. Aufl. 
von R. Beck. 2. Bd. 1141. 

Hessen s. Müller, Verzeichnis hes- 
sischer Weistümer. 487. 

Hefsdörfer, Cl V. s. Echter von Mes- 
pelbrunn , Fürstbischof von Würz- 
burg und Herzog von Franken. 1356. 

Hestermann, Ferdinand s. Vormann 
und Scharfenberger, Die Monumbo- 
Sprache. 417. 

Heftiger s. Echter von Mespelbrunn, 
Fürstbischof von Würzburg und 
Herzog von Franken. 1356. 

Hettiter s. Meifsner, Zur Geschichte 
des Chattireiches nach neuerschlos- 
senen Urkunden des chattischen 
Staatsarchivs. 1314. 

Hettner, Alfred, Rufsland. 2. Aufl. 
des Werkes »Das europäische Rufs- 
land«. 749. 

Heynen, Walter, Diltheys Psychologie 
des dichterischen Schaffens. 206. 

Hiersemanns Handbücher. IX s. Sin- 
gers Handbuch für Kupferstich- 
sammlungen. 585. 

Hilarii, S , Pictaviensis Opera. P. IV: 
Tractatus mysteriorum. Rec. Alfre- 
dus Feder. "817. 

Hubert, Gerhard, Kirchliche Volks- 
mission. 297. 

Hildebrand, Adolf, Gesammelte Auf- 
sätze. 2. Ausg. 217. 

Hildebrandt, F. P. s. Aufstieg der 
Begabten. 1483. 

— , Hans, Krieg und Kunst. 1228. 

Hilka, Alfons s. Romanz d'Athis 
et Prophilias (l'Estoire d'Athenes). 
1.367. 

Hilling, N. s. Kirchliches Handbuch 
für das katholische Deutschland. 12. 

Hinneberg, Paul s. Kultur der Gegen- 
wart, ihre Entwicklung und ihre 
Ziele. 430. 

Hippokrates s. Galeni in H. Pror- 
rheticum 1, de comate secundum 
H., in H. Prognosticum. 1158. — 



XVI 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



s. Wenkebach, Pscudogalcnische 
Kommentare zu den Epidemien des 
H. 1258. 

Hippolylus' Werke. 3. Bd.: Refutatio 
omniiim liaeresium. Hgb. von •)■ 
Paul Wendland. -142. 

Hirsch, Emaniiel s. Liitlier- Brevier 
von Gottesfurcht und Ciotlvcrlrauen. 
1350. 

Hirts Kriegs-Rcchenbucli. 4. Aufl. 357. 

Hobbinii, U. G., Der religiöse l-;ie- 
meniarunterricht der evangelischen 
Kirche. 1334. 

Hochstraten s. Kalkoff, Das unechte 
Brevc Hadrians Vi. an den Kur- 
fürsten von Sachsen eine Flug- 
schrift Il.s 1407. 

Hock, Stefan, Deutsche Literaturge- 
schichte für österreichische iMittel- 
schulen. V.-Vlll. Klasse. 188. 

Hocks, M. D., Tennysons Einflufs auf 
Fr. W. Weber. 585. 

Höfer, Conrad s. Ludwig, Sämtliche 
Werke. 676. 

Höfler, Alois s. Schmidkunz, Philo- 
sophische Propädeutik in neuester 
Literatur. 445. 

Hörmann zu Hörbach, Walther von, 
Zur Würdigung des vatikanischen 
Kirchenrechts. 1181. 1211. ] 

Hofmann, Max, Die Stellung des 
Königs von Sizilien nach den Assi- 
sen von Ariano (1140). 1163. 

— s. Echter von Mespelbrunn, Fürst- 
bischof von Würzburg und Herzog 
von Franken. 1356. 

Hohlwein, Nicolas, L'Egypte romaine. 
446. 

— , — , Recueil de papyrus choisis. 
447. 

Holborn, L. s. Kohlrausch und H., 
Das Leitvermögen der Elektrolyte. 
1044. 

Holl, Karl, Die Rechtfertigungsichre 
im Lichte der Geschichte des Pro- 
testantismus 1382. 

— , — s. Hippolytus' Werke. 442. 

Holmes, William Gordon, The age of 
Justinian and Thcodora. 387. 

Holthausen, Ferdinand, Etymologisches 
Wörterbuch der englischen Sprache. 
1445. 

Holtzmann, Oskar s. Mischna. 1223. | 

Homer s. Wackernagel, Sprachliche 
Untersuchungen zu H. 922. 

Hopkins, Washburn E., Epic mytho- 
logy. 479. 

Horatius, Q., Flaccus, Lyrische Ge- 
dichte. Oden und Epoden. Übertr. 
von Karl Doli. 1439. 

Horning, Adolf, Glossare der roma- 
nischen Mundarten von Zell (La 
Baroche) und Schönenberg im 
Breuschtal (Belmonl) in denVogesen. 
584. 

Horovilz, J., Babä Ratan, the Saint 
of Bhatinda. 174. 

Huber, Karl, Untersuchungen über 
den Sprachcharakter des griechischen 
Leviticus. 646. 



Hubert, F. G. und Kurt s. Kopp, Ge- 
schichte der griechischen Literatur. 
1159. 

— Kurt s. Boesch, 11. u. a.. Von Art 
und Arbeit des Gymnasiuitis. 949. 

Huch, Ricarda, Luthers Glaube. Briefe 
an einen Freund. 137. 

Hülle, .Johannes, Johann Valentin 
Pietsch. Sein Leben und seine 
Werke. 420. 

Hugo von S. Viktor, Soliloquium de 
arrha animae und De vanilale tnundi 
hgb. von Karl Müller. 107. 

Humor, Hundert Jahre Berliner. 427. 

Hunipcrdinck, Engelbert s. Besch, E. 
Humperdinck. 1395. 

I. 

Ibsen, Henrik. Peer Gynt. Deutsch 
von Ludwig Fulda. 1366. 

Ignalius von Antiochien s. Rackl, 
Die Christologie des hl. I. von A. 
235. 

Ihmels, Carl, Die Entstehung der 
organischen Natur nach Schelling, 
Darwin und Wundt. 947. 

— , L., Die christliche Wahrheitsge- 
wifsheit, ihr letzter Grund und ihre 
Entstehung. 3. Aufl. 369. 

ilgen, Ern.^t s. Apelt und I., Die 
Preisentwicklung der Baumwolle 
und Baumwollfabrikate. 558. 

Imling, Konrad, Über die Frage der 
Parzellierung von Immobilien. 437. 

Immermann, Karl s. Maync, Gräfin 
Elise von Ahlefeldt im Leben 
Lützows und Immermanns. 601. 

Insel-Almanach auf das Jahr 1917. 
204. 

Inventare, Die, der nichtstaatlichen 
Archive Schlesiens. II: Kreis und 
Stadt Glogau. Hgb. von Konrad 
Wutke. 1420. 

Irenäus s. Bousset, Jüdisch-christlicher 
Schulbetrieb in Alexandria und Rom. 
48. 

Ischer, Th., Die Gesandtschaft der 
protestantischen Schweiz bei Crom- 
well und den Generalstaaten der 
Niederlande 1652/54. 1231. 

Islam s. Delitzsch, Die Welt des I. 
1042. — s. Schulz, Die Welt des I. 
12.33. 

Islenska bökmenntafjelag, Hiit, 1816 
— 1916. Minningarrit aldarafmae- 
lisins 15. agüst 1916. 1495. 

Istrien s. Führer durch das K. K. 
Staatsmuseum in Aquileia. 27. — 
s. Führer durch Pola. 27. 



J. 

Jacob, Georg, Hilfsbuch für Vor- 
lesungen über das Osmanisch-Tür- 
kische. 2. Aufl. 4. T.: Bibliogra- 
phischer Wegweiser. 1034. 

Jacobus de Voragine, Legenda aurea. 
Deutsch von Richard Benz. 1. Bd. 
830. 



Jacoby, Karl s. Anthologie aus den 
Elegikern der Römer. 1511. 

.lacck, Emma Gertrude, Madame de 
Stacl and the spread of üernian 
literature. 957. 

Jacschke, Emil s. Deutsche Bücherei 
in Belgien. 787. 

Jahn, G., Über den Gottesbegriff 
der alten Hebräer und ihre Ge- 
schichtschreibung. 634. 

Jahrbuch der Bücherpreise. Bearb. 
von F. Rupp. 9. und 10. Jahrg.: 
1914 und 1915. 78. 

— des Bundes deutscher Frauen- 
vereinc. 1917. Hgb. von Elisa- 
beth Allmann-Gottheiner. 29. 

— der Goethe-Gesellschaf t. Hgb. 
von Hans Gerhard Graf. 282. 

— der Jüdisch - Literarischen 
Gesellschaft. XI. 55. 

— der Gesellschaft für lothringische 
Geschichte und Altertums- 
kunde. Ergänzungsheft V s. Fa- 
milie ridicule. 246. 

Jahresbericht des Frankfurter Vereins 
für Geographie und Statistik. 
79. und 80. Jahrg.: 1914- 1916. Hgb. 
vpn Hermann Traut. 325. 

— . 23., der israelitisch-theolo- 
gischen Lehranstalt in Wien 
für das Schuljahr 1915/16s. Schwarz, 
Die hermeneutische Quantitäts- 
relation in der talmudischen Lite- 
ratur. 607. 

— , 39., der Landesrabbinerschule 
in Budapest für das Schuljahr 
1915/16 s. Venetianer, Asaf Ju- 
daeus, der älteste medizinische 
Schriftsteller in hebräischer Sprache. 
30. 838- 

Jahresberichte der Geschichtswissen- 
schaft. Hgb. von Georg Schuster. 
36. Jahrg.: 1913. 119. 

Jeremia s. Baumgartnrr, Die Klage- 
gedichte des J. 1 154. 

Jeremias, Alfred, Das alte Testament 
im Lichte des alten Orients. 3. Aufl. 
408. 

Jessen, Peter s. Aufstieg der Begab- 
ten. 1483. 

Jesus s. Classen, J. von Nazareth. 
573. — s. Loofs, Wer war Jesus 
Christus? 913. — s. Meschler, Zum 
Charakterbild J. 139. 

Jiriczek, Otto L. s. Macphersoti's 
i Fragments of ancient poetry. 351. 
jJodI, Friedrich, Vom Lebenswege. 
I Gesammelte Vorträge und Auf- 
sätze. Hgb. von Wilhelm Boerner. 
I. 405. 

Joerden, Otto, Das Verhältnis von 
Wort-, Satz- und Versakzent in 
Chaucers Canterbury Tales. 647. 

Johannes von Gaza und Paulus Si- 
lenliarius. Kunslbesehreibungen Ju- 
stinianischer Zeit erklärt von Paul 
Friedländer. 181. 

Jones, Daniel s. Michaelis and J., A 
phonetic dictionary of the English 
ianguage. 742. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



XVII 



Journal of the Pänjäb Historical So- 
ciety. II, 2. s. Horovitz. Bäbä 
Ratan, the Saint of Bhatinda. 174. 

Judas, Der Born. Legenden, Alärchen 
und Erzählungen, ges. von .M J. 
bin Gurion. I. Bd.: Von Liebe und 
Treue. 898. 

Judenfrage s. Feuchtwanger, Die 
Judenfrage als wissenschaftliches 
und politisches Problem. 1152. 

Jüdisch - Literarischen Gesellschaft, 
Jahrbuch der. 55. 

Justin s. Bousset, Jüdisch-christlicher 
Schulbetrieb in Ale.xandria und Rom. 
48. 

Justinian s. Holmes, The age of J. 
and Theodora. 387. 



K. 

t Käding, E., Beiträge zur preulsischen 
Finanzpolitik in den Rheinlanden 
während der Jahre 1815-1840. 
1477. 

Kaindl, Raimund Friedrich, Die Deut- 
schen in Osteuropa. 426. 

Kaiserworte. Ausgewählt von Frie- 
drich Everiing. 2. Aufl. 391. 

Kalkoff, Paul, Die Anfangsperiode der 
Reformation in Sleidans Kommen- 
tarien. 1407. 

— , — , Das unechte Breve Hadrians VI. 
an den Kurfürsten von Sachsen. 
1407. 

— , — , Die Entstehung des Wormser 
Edikts. Eine Geschichte des Worm- 
ser Reichstags vom Standpunkt der 
lutherischen Frage. 1403. 

— , — , Über die Entstehung der Ver- 
dammungsbulle »E.xsurge Domine«. 
1407. 

— , — , Friedrich der Weise, der Be- 
schützer Luthers und des Refor- 
mationswerkes. 1408. 

— , — , Luthers Heldenzeit. 1383. 

— , - , Luthers Verhältnis zur Reichs- 
verfassung und die Rezeption des 
Wormser Edikts. 1407. 

— , — , Luther und die Entscheidungs- 
jahre der Reformation. 1409. 

— , — , Luthers Antwort auf Kajetans 
Ablaßdekretale. 1407. 

— , — , Perilla oder die Erstürmung : 
Roms. 1408. 

— , — , Das Wormser Edikt und die i 
Erlasse des Reichsregiments und 
einzelner Reichsfürsten. 1405. 

Kälund, Kr. s. Alfra;di Islenzk. 1030. 

Kampf, Durch, zum Frieden. 15 s. 
Rapp, Die Entwicklung unserer 
Orientpolitik. 1315. 

Kania, Hans, Staatsbürgerkunde in 
vergleichenden Übersichten über 
die Entwicklung der Grundlagen 
und Aufgaben des Staates. 919. 

Kant, Immanuel s. Bauch, Geschichte 
der Philosophie. 767. — s. Deufsen, 
Vedänta, Piaton und K. 734. — 
s. Külpe, I. K. Darstellung und Wür- 
digung. 700. — s. Moog, K.s An- 



sichten über Krieg und Frieden. 
1.502. 

Kantstudien. Ergänzungshefte im 
Auftrag der Kantgesellschaft hgb. 
von H. Vaihinger, B. Bauch und 
A. Lieber! 34 s. Henry, Das erkennt- 
nistheoretische Raumproblem. 413. 

Kastil, Alfred s. Marty, Gesammelte 
Schriften. 731. 

— , — s. Marty, Raum und Zeit. 731. 

Katharina II. in ihren Memoiren. Hgb. 
von Erich Boehme. 1135. 

Katholische Deutschland, Kirchliches 
Handbuch für das. 12. 

Kauenhowen, Kurt, Gottfried August 
Bürgers Macbeth-Bearbeitung. 26. 

Kawerau, Gustav s. Studien zur Re- 
formationsgeschichte und zur prak- 
tischen Theologie. 1383. 

t Keil, Bruno, K"f/T,vr]. 483. 

— , Josef, und Anton v. Premerstein, 
Bericht über eine dritte Reise in 
Lydien und den angrenzenden Ge- 
bieten loniens, ausgeführt 1911. 
963. 

— , — , Führer durch Ephesos. 27. 

Keller, Gottfried, Briefe und Tage- 
bücher. 1861 — 1890. Hgb. von 
Emil Ermatinger. 3. Bd. 58. 

— , Heinrich, Vernünftige und unver- 
nünftige Mütter. 545. 

Kellermann, Benzion s. Lewi ben 
Gerson, Die Kämpfe Gottes. 476. 

Keppler, Paul Wilhelm von, Mehr 
Freude. Volksausgabe. 1496. 

Kern, A. s. Goldene Buch von Tarno- 
witz. 684. 

— , Otto, Krieg und Kult bei den 
Hellenen. 2. Abdruck. 828. 

Kerschensteiner, Georg, Begriff der 
Arbeitsschule. 3. Aufl. 1506. 

Kierkegaard, Soren, Papirer. Udg. af 
P. A. Heiberg og V. Kuhr. Bd. V. 
VL Vlla, Vllb. 910. 

— , — s. Ammundsen, S. K.s üngdom, 
hans Slaegt og hans religiöse Ud- 
vikling. 1057. 

Kirchengeschichte, Römische Quartal- 
schrift für christliche Altertums- 
kunde und für. 508. 

Kirchenväter s. Hippolytus' Werke. 
442. — s. Methodius. 987. 

Kirchliches Handbuch für das katho- 
lische Deutschland. 12. 

Kirsch, Alfred, Martin Luther. 1354. 

— , Johannes Peter s. Römische Quar- j 
talschrift für christliche Altertums- 
kunde und für Kirchengeschichte. 
508. . { 

Kisch, Guido, Die Organisierung der 
Rechtswissenschaft. 1279. 

Kifsling, Johannes B., Geschichte des 
Kulturkampfes im Deutschen Reiche. 
3. Bd. 897. I 

Klassiker der Kunst in Gesamtaus- 1 
gaben. 25 s. Perugino. 118. 

Klein Diepold, Rudolf, Das deutsche 
Kunstproblem der Gegenwart. 458. 

Kleist, Heinrich von s. Blankenagel, 
The attitude of H. von Kl. toward 



the Problems of life. 1512. — s. 
Meyer-Benfey, Kl.s Leben und 
Werke. 1512. 

Klemperer, Victor, Montesquieu. 2. Bd. 
1073. 

Kli'sk, Adolf, Ein Beitrag zur Aus- 
bildung beider Hände beim Men- 
schen. 224. 

Klose, Martin, Der Roman von Claris 
und Laris in seinen Beziehungen 
zur alftranzösischen Artusepik des 
XII. und XIII. Jahrh.s, unter beson- 
derer Berücksichtigung der Werke 
Chrestiens von Troyes. 799. 

Klotz, A. s. Ciceronis scripta quae 
manserunt omnia. 1361. 

Klussmann, Rudolf, Systematisches 
Verzeichnis der Abhandlungen, 
welche in den Schulschriften sämt- 
licher an dem Programmtausche 
teilnehmenden Lehranstalten er- 
schienen sind. 5. Bd.: 1901—1910. 
104. 

Knabe, Alfred s. 1517—1917. Luther 
und sein Werk in Gedichten. 1387. 

Knies, Richard, Karl Ernst Knodt. 
2. Aufl. 889. 

Knodt, Karl Ernst s. Knies, K. E. Kn. 
Eine literarische Charakterskizze. 
889. 

Kobert, R., Beiträge zur Geschichte 
des Gerbens und derAdstringentien. 
1454. 

Koch, Hugo, Die altchristliche Bilder- 
frage nach den literarischen Quellen. 
1251. 

Kock, Axel, Umlaut und Brechung 
im Altschwedischen. 113. 

Köhler, Arthur s. Lamprecht, Rekto- 
ratserinnerungen. 13Ü4. 

— , Walther, Martin Luther und die 
deutsche Reformation. 1381. 

Koehne, Karl, Das Recht der Sozial- 
versicherung und der Krieg. 29. 

Koenig, Adolfus, Lucreti de simulacris 
et de visu doctrina cum fontibus 
comparata. 89. 

König, Eduard, Hermeneutik des alten 
Testaments mit spezieller Berück- 
sichtigung der modernen Probleme. 
697. 

— , — , Bibelte,\t und Bibelauslegung 
im Religionsunterricht. 1334. 

— , Otto, Kameraden vom Isonzo. 190. 

— , Walter s. v. Helmholtz, Zwei 
Vorträge über Goethe. 1263. 

Königsurkunden, Französische s. Re- 
cueil des actes de Lothaire et de 
Louis V rois de France (954 — 987). 
1197. — s. Recueil des actes de 
Philippe 1'-' roi de France (1059 
-1108). 1197. 

Körner, Fr. Th., Mit den Badenern 
von Mülhausen bis in die Cham- 
pagne. 120. 

Kötz, Alfred, Über die astronomischen 
Kenntnisse der Naturvölker Austra- 
liens und der Südsee. 1373. 

Kohl, O. s. Kopp, Geschichte der 
griechischen Literatur. 1159. 



XVIIl 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



Kohlrauscli, Fr., und L. Holborn, Das i 
Leitvermögen der Elektrolyte. 
2. Aufl. 104-4. 

Kolmodin, Johannes, Traditions de 
Tsazzega et Hazzega. Traduction 
fran(;aise. 125fi. 

Kolscn, Adolf s. Dichtungen der Tro- 
badors. (i49. 

Kommentar, Kritisch-exegetischer, über 
das N. Testament begr. von 1 leinrich ' 
August Wilhelm Meyer. 3. Abt. 
s. Wendt, Die Apostelgeschichte. 
851. j 

Kommerell. \'. und K., Anaiytisclie | 
Geometrie. 1., 3. Aufl. 1238. 

Kongrefs, Der Wiener. In Schilde- 
rungen von Zeitgenossen, ausge- i 
wählt von Karl Soll. 801. i 

Kopp, W., üeschiclite der griechischen 
Literatur. Fortgeführt von F. G. 
Hubert, G. H. Müller, O. Kohl. 9. Aufl. 
besorgt von Kurt Hubert. 1159. 

Koptische theologische Schriften s. 
Papyruscodex saec. VI — VII der 
Phillippsbibliothek in Cheltenham. 
11. 

t Kraepelin, Karl, Exkursionsflora für 
Nord- und Mitteldeutschland. 8. Aufl. j 
1142. I 

Krafft, Erich. Das „Spcculum mundi" 
des Bartholomäus Ringwaldt sprach- 
lich, textkritisch, literarhistorisch 
und stilistisch untersucht. 1443. 

Kraus, Oskar s. Marty, Gesammelte 
Schriften. 731. 

— , — s. Marty. Raum und Zeit. 731. 

Krebs, N , und Fr. Braun, Die Kriegs- 
schauplätze auf der Balkanhalbinsel. 
618. 

Krenge, Ernst, Anregungen zur För- 
derung der deutschen Sprache. 615. 

Kreuz, l3as rote, s Boethke, Das R. 
Kr. Seine Entstehung, sein Wesen 
und seine Einrichtungen. 64. 

Krieg, Der europäische, in aktenmäfsi- 
ger Darstellung. Bd. III. 22.-25. 
Lief. Hgb. von Friedrich Purlitz. 62. 

— und Frieden, Zwischen. 16. s. t 
Matthias, Krieg und Schule. 826. 

— s. auch Weltkrieg. 
j Krieg, Cornelius, Wissenschaft der 

Seelenleitung. 3. Buch: Homiletik 
oder Wissenschaft von der Ver- 
kündigung des Gotteswortes. Hgb. 
von Joseph Ries. 883. 

— s. Echter von Mespelbrunn, Fürst- 
bischof von Würzburg und Herzog 
von Franken. 1356. 

Kriegshefte aus dem Industriebezirk. 
7 s. Günther, Die wirtschaftlichen 
Hilfskräfte Deutschlands und seiner 
Hauptgegner. 463. 

Kriegsschauplätze, Die, hgb. von A. 
Hettner. IV s. Krebs und Braun, 
Die Kriegsschauplätze auf der Bal- 
kanhalbinsel. 618. 

Kriegstagebuch einer Mutter (Marie 
Wehner). 1044. 

Kritzinger. H. H. s Henseling, Stern- 
büchlein für 1917. 808. 



Krose, H. A. s. Kirchliches Hand- 
buch für das katholische Deutsch- 
land. 12. 

Krüger, Gustav, Syntax der englischen 
Sprache. 2. Aufl. 7. Abt.: Nach- 
träge, Zu den Fachbezeichnungen 
der Sprachlehre, Regisicr. 1313. 

Krumbholtz, R. s. Urkundenbuch der 
Familien von Volmerstein und von 
der Recke bis zum J. 1437. 651. 

Krzymowski, Richard, Die landwirt- 
schaftlichen Wirtschaftssysteme El- 
safs-Lothringens. 803. 

Kühne, A. s. Der Aufstieg der Begab- 
ten, 1483. 

Külpe, Oswald, Immanuel Kant. 4. 
Aufl. hgb. von August Messer. 700. 

Künstler, Fanny, Die Kulturtat der 
Frau. 664. 

Kuhlmann, Gustav s. Boesch, K. u. a., 
Von Art und Arbeit des Gym- 
nasiums. 949. 

Kuhn, Ernst s. Aufsätze zur Kultur- 
und Sprachgeschichte vornehmlich 
des Orients. 701. 

Kuhr, V. s. Kierkegaards Papirer. 910. 

Kultur der Gegenwart, Die, ihre Ent- 
wicklung und ihre Ziele. 3. Teil, 
4. Abt., 3. Bd. Hgb. von Paul 
Hinneberg. 430. 

Kultur- und Sprachgeschichte vor- 
nehmlich des Orients, Aufsätze zur. 
701. 

Kulturkampf s. Kifsling, Geschichte 
des K. im Deutschen Reiche. 897. 

Kunstsammlungen, Mitteilungen aus i 
den sächsischen. 709. 

Kunstschatz, Der, des Lesebuchs s. j 
Peper, Die lyrische Dichtung. 734. j 

Kurland s. Wronka, K. und Litauen, i 
Ostpreufsens Nachbarn. 557. 

Kurze, F. s. Quellensammlung für 
den geschichtlichen LInterricht an 
; höheren Schulen. 304. 

L. 

Ladenthin, Ernst, Zur Entwicklung der 
nationalökonomischen Ansichten Fr. 
Lists von 1820—1825. 91. 

Lambeck, G. s. Quellensammlung für 
den geschichtlichen Unterricht an 
höheren Schulen. 304. 

Lamprecht, Karl, Rektoratserinnerun- 
gen. Hgb. von Arthur Köhler. 
1304. 

Landersdorfer, Simon, Die sumerischen 
Parallelen zur biblischen Urge- 
schichte. 1417. 

— , — , Die sumerische Frage und die 
Bibel. 1417. 

— , — , Sumerisches Sprachgut im 
Alten Testament 305. 

Landeskunde der Provinz Brandenburg. 
Hgb. von Ernst Friedet und Robert 
Mielke. IV: Die Kultur. 683. 

Landmann, Robert von, Kommentar 
zur Gewerbeordnung. 7. Aufl. hgb. 
von Robert von Landmann und 
Gustav Rohmer. I. Bd. 1169. 



Landsberger, Benno, Der kultische 
Kalender der Babylonier und As- 
syrer. 1, Hälfte. 1467. 

Landwehr v. Pragenau, Österreich- 
Ungarn. II: Von 1526—1790. IlL: 
Von 1790 bis zur Gegenwart s. 
Quellcnsammmlung für den ge- 
schichtlichen Unterricht an höheren 
Schulen. 304. 

Länyi, Bartholomäus von. Über die 
Reform der Familicnfideikommissc. 
437. 

Lappe, Josef, Die Wüstungen der 
Provinz Westfalen. Ein!.: Die 
Rechtsgeschichte der wüsten Marken. 
1459. 

Lauckner, Rolf, Zur Geschichte und 
Dogmatik der reformatio in peius. 
1205. 

Laun, Rudolf v., Übersicht über wich- 
tige Einrichtungen des Auslandes 
auf dem Gebiet der Verwaltungs- 
pflege. 1076. 

Lazarus, M., Das Leben der Seele in 
Monographien über seine Erschei- 
nungen und Gesetze. Unveränderter 
Neudruck der 3. Aufl. l.Bd. 1466. 

Lebcde, Hans, Richard Wagners Mu- 
sikdramen. I. IL 1108. 

Lebensbeschreibung Herrn Götzens 
VOM Berlichingen. Hgb. von Albert 
Leitzmann. 451. 

Lebensfragen. Schriften und Reden, 
hgb. von Heinrich Weinel. 26 s. 
Duhm, Israels Propheten. 1032. 

Lehmann, Friedrich Rudolf, Mana. 
Eine begriffsgeschichtliche Unter- 
suchung auf ethnologischer Grund- 
lage. 727. 

— , Hans Walter, Die französische 
Fremdenlegion. 391. 

— , Walter s. Deutsche Frömmigkeit. 
1062. 

Lehmen. Alfons, Lehrbuch .der Philo- 
sophie. I. Bd.: Logik, Kritik, Onto- 
logie. 4. Aufl. hgb. von Peter Beck. 
1506. 

Leibniz, Gottfried Wilhelm, Der Aller- 
christlichste Kriegsgott (Mars Christi- 
anissimus). Übers, von Paul Ritter. 
462. . 

— , — , Deutsche Schriften. Hgb. von 
Walther Schmied-Kowarzik. 1.2. Bd. 
299. 

— , — . Zum Gedächtnis seines 200- 
jährigen Todestages hgb. vom Histo- 
rischen Verein für Niedersachsen. 
1414. 

Leidenthal, Bersa von, Führer durch 
das K. K. Staatsmuseum in S. Do- 
nato in Zara. 27. 

Leisegang, Hans, Die Begriffe der 
Zeit und Ewigkeit im späteren Plata- 
nismus. 273. 

Leitzmann, Albert s. Lebensbeschrei- 
bung Herrn Götzens von Berlichin- 
gen. 451. 

— , — s. des Kardinals von Retz 
Histoire de la conjuration du comte 
Jean Louis de Fiesque. 580. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



XIX 



Leitzmann, Albert s. Forsters Tage- 
bücher. 1072. 

Lemanczyk, Albert, Die Geburten- 
frequenz in den vorwiegend katlio- 
lischen und den vorwiegend prote- 
stantischen Teilen Preufsens und 
ihre Entwicklung. 966. 

Lempp, Richard, Die Frage der 
Trennung von Kirche und Staat im 
Frankfurter Parlament. 1449. 

Lenschau, Th. s. f Stock, Mehr 
Schularbeit — weniger Schularbei- 
ten. 479. 

Leriche, Maurice s. Merzbacher, Die 
Gebirgsgruppe Bogdo-Ola im öst- 
lichen Tian-Schan. 156. 

Lesebuch zur Weltpolilik. Hgb. von 
Hans Mahl. 610. 

Leviticus s. Huber, Untersuchungen 
über den Sprachcharakter des grie- 
chischen L. 646. 

Levy, Heinrich, Über die apriorischen 
Elemente der Erkenntnis. I. Die 
Stufen der reinen Anschauung. 
1437. 

Lewi ben Gerson, Die Kämpfe Gottes. 
Übers, von Benzion Kellermann. II. 
476. 

Lex, Fr. s. Merzbacher. Die Gebirgs- 
gruppe Bogdo-Ola im östlichen 
Tian-Schan. 1.56. 

Lexikon der Pädagogik. Im Verein 
mit Fachmännern hgb. von Ernst 
M. Roloff. 1.— 4. Bd. 176. 

Libanios s. Bielski, De aetatis Demo- 
sthenicae sludiis Libanianis. 111. 

Lichtenberger, H.. Richard Wagner, 
ins Ungar, übers, von Frau Joh. 
Esty. 366. 

Liebcrmann, Felix s. Gesetze der 
Angelsachsen. 1343. 

Liebmann, Walter, Krieg und Gottes- 
erkenntnis. 475. 

Lien, A., Das Märchen von der fran- 
zösischen Kultur. Hgb. von Franz 
Oppenheimer. 1164. 

Lindau. Paul, Nur Erinnerungen. I. Bd. 
.569. — II. Bd. 1433. 

Lindblom, Gerhard, Outlines of a 
Tharaka grammar with a list of 
words and specimens of the lan- 
guage. 1067. 

Lindsay, W. M., Notae Latinae. 979. 

Lindworsky, Johannes, Das schlufs- 
folgernde Denken. 339. 

List, Friedrich s. Borckenhagen, Na- 
tional- und handelspolitische Be- 
strebungen in Deutschland (1815 
bis 1822) und die Anfänge Fr. L.s. 
91. — s. Ladenthin, Zur Entwick- 
lung der nationalökonomischen An- 
sichten Fr. L.s von 1820—1825. 91. 

Litauen s. Wronka, Kurland und L., 
Ostpreufsens Nachbarn. 557. 

Literaturdenkmale, Deutsche, des 18. 
und 19. Jahrh.s 3. F., 29 s. 
Forsters Tagebücher. 1072. 

Literature and culture, Germanic, a 
series of monographies, ed. byJulius 
Qoebel. s. Jaeck, Mme de Stael 



and the spread of German literature. 
957. 

Literaturen des Ostens, Die, in Einzel- 
darstellungen. IV. Bd. Ergänzugs- 
heft s. Hachtmann, Die türkische; 
Literatur des 20. Jahrh.s. 769. j 

Littmann, Enno, Zar'a-Jacob, ein ein- j 
samer Denker in Abessinien. Einl. 
von Benno Erdmann. 1157. 

Litzmann, Berthold, Ernst von Wilden- 
bruch. 2. Bd.: 1885-1909. 955. 

Löfstedt, Einar, Tertullians Apologe- 
ticum textkritisch untersucht. 611. 

Löwenhaupt, V., Der grolse Krieg in | 
Zahlen. 357. j 

Löwy, Emanuel, Die griechische Pia- ! 
stik. 2. Aufl. 118. 

Löwy-Cleve, Felix, Die Philosophie 
des Anaxagoras. Versuch einer 
Rekonstruktion. 1282. 

Loofs, Friedrich, Wer war Jesus Chri- 
stus? 913. 

Looft, Carl, Untersuchungen über die 
Bedeutung der Krämpfe im frühen 
Kindesalter für die spätere Intelli- 
genzentwicklung. 94. 

Lot, Ferdinand s. Recueil des actes 
de Lothaire et de Louis V rois de 
France (954—987). 1197. 

Lothar von Frankreich s. Recueil des 
actes de L. et de Louis V rois de 
France (954-987). 1197. 

Lotz, Walter, Finanzwissenschaft. 
1. 2. Lief. 1011. 

Lotze, Hermann s. Gese, L.s Reli- 
gionsphilosophie dargestellt und be- 
urteilt. 1090. 

Lourie, Samuel, Die Kriminalverjäh- 
rung. 1139. 

Lucretius, T., Carus s. Koenig, L. de 
simulacris et de visu doctrina cum 
fontibus comparata. 89. 

Ludwig V. von Frankreich s. Recueil 
des actes de Lothaire et de L. V rois 
de France (954-987). 1197. 

Ludwig, Otto, Sämtliche Werke hgb. 
mit andern von Paul Merker. 3. Bd., 
6. Bd.. 1. Abt. 676. 

Luhe, V. s. Ein deutscher Arzt am 
Hofe Kaiser Nikolaus' I. von Rufs- 
land. 1215. 

Lützow, Carl von s. Maync, Gräfin 
Elise V. Ahlefeldt im Leben L.s und 
Immermanns. 601. 

Lug ins Land! 7. Liebesgabe deut- 
scher Hüchschüler. 1357. 

Lunds Universitets Arsskrift. N. F. 
Afd. 1. 11,6 s. Löfstedt, Tertullians 
Apologeticum. 611. 

Lupin, K. Frhr. von s. Chronik des 
deutschen Krieges. 62. 

Luther, Martin, Kleiner Katechismus. 
Der deutsche Text in seiner ge- 
schichtlichen Entwicklung von Jo- 
hannes Meyer. 107. 

— , — , Geistliehe Lieder. 1349. 

— . — , 95 Thesen nebst dem Sermon 
von Ablafs und Gnade. 1349. 

— , — Werke, hgb. von Arnold E. 
Berger. 1348. 



Luther, Martin s. Balthasar, L., der Sän- 
ger des deutschen Volkes. 1383. — 
s. Boehmer, L. im Lichte der neueren 
Forschung. 1380. — s. Brieger, 
Martin Luther und wir. 1349. — 
s. Buchwald, Doktor M. L. Ein 
Lebensbild für das deutsche Haus. 
1379. — s. Conrad, Die Reformation 
und das deutsche Volk. 1353. — 
s. Eckart und Schlipköter, Refor- 
matoren und Reformation im Lichte 
unserer Zeit. 1463. — s. Fuchs, 
Luthers Deutsche Sendung. .1350. 

— s. Harnack, M. L. und die Grund- 
legung der Reformation. 1354. — 
s. Holl, Die Rechtferligungslehre 
im Lichte der Geschichte des Pro- 
testantismus. 1382. — s. Huch, 
L.s Glaube. 137. — s. Kalkoff, Die 
Entstehung des Wormser Edikts. 
1403. — s. Kalkoff, Das Wormser 
Edikt und die Erlasse des Reichs- 
regiments und einzelner Reichs- 
fürsten. 1405. — s. Kalkoff, L.s 
Verhältnis zur Reichsverfassung und 
die Rezeption des Wormser Edikts. 
1407. — s. Kalkoff, L.s Antwort 
auf Kajetans Ablafsdekretale. 1407. 

— s. Kalkoff, Die Anfangsperiode 
der Reformation in Sleidans Kom- 
mentarien. 1407. — s. Kalkoff, Das 
unechte Breve Hadrians VI. an den 
Kurfürsten von Sachsen. 1407. — 
s. Kalkoff, Über die Entstehung der 
Verdammungs- Bulle Exsurge Do- 
mine«. 1407. — s. Kalkoff, L.s 
Heldenzeit. 1383. — s. Kalkoff, 
Friedrich der Weise, der Beschützer 
Luthers und des Reformationswer- 
kes. 1408. — s. Kalkoff, L. und 
die Entscheidungsjahre der Refor- 
mation. 1409. — s. Kirsch, M. 
Luther. 1354. — s. Koehler, M. L. 
und die deutsche Reformation. 1381. 

— s. Preufs, Unser Luther. 1352. 

— s. Rade, L.s Rechtfertigungs- 
glauben und seine Bedeutung für 
die 95 Thesen und für uns. 1382. 

— s. Scheel, M. L. Auf der Schule 
und Universität. 1309. — s. 
Schreckenbach und Neubert, M. L. 
Ein Bild seines Lebens und Wirkens. 
1355. — s. Studien zur 4. Jahrhun- 
dertfeier der Reformation. Ver- 
öffentl. von den Mitarbeitern der 
Weimarer Lutlierausgabe. 1383. — s. 
Studien zur Reformationsgeschichte 
und zur praktischen Theologie. 1383. 

— s. Walther, Luthers Charakter. 
1351. - s. Walther, Luthers deut- 
sche Bibel. 1352. — s. Wehr und 
Waffen, Ein gute. 444. — s. L. und 
sein Werk in Gedichten. 1517- 
1917. Hgb. von Alfred Knabe 
und Reinhold Zellmann. 1387. — 
s. L. -Brevier von Gottesfurcht und 
Qottvertrauen, hgb. von Emanuel 
Hirsch. 1350. 

Lynge, Bernt, A monograph of the 
Norwegian Physciaceae. 806. 



XX 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNn 1917 



M. 

Machatsclick, Fritz, Gletscherkunde. 
2. Aufl. 65,5. 

Macplierson, James, Fragments of an- 
cieiit poetry (1760). Mgb. von Otto 
L. Jiriczek. .iöl. 

Mälil, Hans s. Lesebuch zur Welt- 
politik. 610. 

Männer und Völker s. Delbrück, Bis- 
niarcks I->bc. 1042. — s. Delitzsch, 
Die Welt des Islam. 1042. - - s. 
Fournier, Österreich-Ungarns Neu- 
bau unter Kaiser Franz Joseph I. 
1266. — s. Nordau, Französische 
Staatsmänner. 1042. — s. Peters, 
Afrikanische l\öpfe. 1042. — s. 
Steindorff, .\gyptcn iu Vergangen- 
heit und Gegenwart. 1042. s. 
Zimmermann, Die Kolonialreiche 
der Grofsmächte 1871 - 1916. 1042. 

Mahler, Eduard, Handbuch der jüdi- 
schen Chronologie. 520. 

Maionica, H., Führer durch das K. K. 
Staatsmuseum in Aquileia 27. 

Mandt, Martin s. Ein deutscher Arzt 
am Hofe Kaiser Nikolaus' I. von 
Rufsland. 1215. 

Mannus-Bibliothek, hgb. von Gustaf 
Kossinna. 8. 14 s. Blume, Die 
germanischen Stämme und die Kul- 
turen zwisclien Oder und Passarge 
zur römischen Kaiserzeit. 1264. 

Manz, Gustav s. Hundert Jahre Ber- 
liner Humor. 427. 

Marcelli de medicamentis liber. Rec. 
Ma.ximilianus Niedermann. 309. 

Marienburger Amterbuch, Das. 153. 

Marstrander, Carl J. S., Bidrag til det 
norske sprogs historie i Irland. 1 195. 

Martens, Heinrich, Die Agrarreformen 
in Irland, ihre Ursachen, ihre 
Durchführung und ihre Wirkungen. 
221. 

Marty, Anton, Gesammelte Schriften. 
Hgb. von Josef Eisenmeier, Alfred 
Kastil, Oskar Kraus. 1.2: Schriften 
zur genetischen Sprachphilosophie. 
731. 

— , — , Raum und Zeit. Hgb. von 
Josef Eisenmeier, Alfred Kastil, 
Oskar Kraus. 731. 

Matschoss, C. s. Aufstieg der Begabten. 
1483. 

f Matthias, Adolf, Staatsbürgerliche 
Erziehung vor und nach dem Kriege. 
609. 

— , Krieg und Schule. 826. 

Theodor, Der deutsche Gedanke 

bei Jakob Grimm. 105. 

Maurenbrecher, Bertold, Parerga zur 
lateinischen Sprachgeschichte und 
zum Thesaurus. 346. 

Maurizio, A., Die Getreidenahrung im 
Wandel der Zeiten. 462. 

Maximus Tyiius s. Schulte, De M. T. 
codicibus. 20. 

Maydorn, Bernhart, Zeitfragen der 
Gegenvifart in Fichtes Reden an die 
deutsche Nation. 1389. 



Mayer, Ernst, Geschworenengericht 
und Inqulsitionsprozefs. Ihr Ur- 
sprung. 1148. 

Maync, Harry, Gräfin Elise von Ahle- 
fcldt im Leben Lützows und Immer- 
manns. 601. 

Mayr, Albert, Über die vorrömischen 
Denkmäler der Balearen. 615. 

— , Georg V., Volkswirtschaft, Welt- 
wirtschaft, Kriegswirtschaft. '287. 

Medicus, Fritz, Grundfragen der Ästhe- 
tik. 1187. 

Meinecke, Friedrich, Weltbürgertum 
und Nationalstaat. 4. Aufl. 682. 

iMeisel-IIess, Grefe, Das Wesen der 
Geschlechtlichkeit. 253. 

Mcifsiier, Bruno, Zur Geschichte des 
Chattircichcs nach neuerschlossenen 
Urkunden des chattischen Staats- 
archivs. 1314. 

- , Else, Das Verhältnis des Künst- 
lers zum Unternehmer im Bau- und 
• Kunstgewerbe. 900. 

Meister, Martinus, De Axiocho dialogo. 
376. 

Menge, Heinrich s. Euclidis Pliaeno- 
mena et scripta musica. 242. 

Merker, Paul s. Ludwig, Sämtliche 
Werke. 676. 

Merkle, Sebastian s. Echter von Mespel- 
brunn, Fürstbischof von Würzburg 
und Herzog von Franken. 1356. 

Merzbacher, Gottfried, Die Gebirgs- 
gruppe Bogdo-Ola im östlichen Tian- 
Schan. 156. 

Meschler, Moritz, Leitgedanken katho- 
lischer Erziehung. 3. Aufl. 995. 

— , — , Zum Charakterbild Jesu, 
von Otto Zimmer- 



3. Aufl., hgb. 

mann. 139. 
Messer, August s. Külpe, Immanuel 

Kant. 700. 
Methodius hgb. 

Kirchenväter - 



im Auftrage der 
Kommission von G. 
Nathanael Bonwetsch. 987. 

Mewaldt, Johannes s. Galeni in Hippo- 
cratis Prorrheticum 1, de comate se- 
cundum Hippocratem , in Hippo- 
cratis Prognosticum. 1158. 

Meyer, Guilelmus, Laudes inopiae. 87. 

— , Hans, Geschichte der Lehre von 
den Keimkräften von der Stoa bis 
zum Ausgang der Patristik. 14. 

— , H.Th. Matthias, Die Einheitsschule. 
Begriff und Wesen. 1466. 

— , Johannes, Deutsche Literaturkunde 
für den Schulgebrauch. 6. Aufl. 1 160. 

— , Johannes s. Luthers kleiner Kate- 
chismus. 107. 

- , Martin, Nietzsches Zukunfts- 
menschheit, das Wertproblem und 
die Rangordnungsidee. 992. 

— , Matthias s. Aufstieg der Begabten. 



1483 
-, Paul M. 

Ägypten. 
-, Th. A., 



s. Griechische Texte aus 

1275. 1299. 

H. Binder, J. Miller, O. 
Ostertag, W. Nestle, Th. Eisele, P. 
Sakmann, G. Dierlamm, Dichter 
und Schriftsteller in der Schule. 273. 



Meyers Klassiker-Ausgaben s. Bren- 
tanos Werke. 1101. 

Mcycr-Benfey, Heinricli, Kleists Leben 
und Werke. 1512. 

Mictiaclis, Hermann, and Daniel Jones, 
A plionetic dictionary of the English 
language. 742. 

Miclicl, Karl, Der Liber de conso- 
nancia nature et gracie des Raphael 
von Pornaxio. 176. 

Michels, Victor, Über Begriff und 
Aufgaben der deutschen Philologie. 
549. 

— , — s. Walther von der Vogelweide. 
1260. 

Miclke, Robert s. Landeskunde der 
Provinz Brandenburg. 683. 

Miller, .1. s. Meyer, M. u. a.. Dichter 
und Schriftsteller in der Schule. 273. 

Mischna, Die. Text, Übersetzung und 
ausführliche Erklärung. Hgb. von 
ü. Beer und O. Holtzmann. I. Se- 
der: Zeraim. 2. Traktat: Pea. Von 
Walter Bauer. 10. Traktat: 'Orla. 
Von Karl Albrecht. 1223. ^ 

Mitteilungen aus den sächsischen 
Kunstsammlungen. Jahrg. VII 709. 

Moering, Ernst, Kirclie und Männer. 
1500. 

Montanismus s. Bonwetsch, Texte zur 
Geschichte des M. 107. 

Montesquieu, Charles de Secondat, 
Baron de la Brede et de s. Klem- 
perer, Montesquieu. 1073. 

Monumenta Germaniae et Italiae typo- 
graphica. Deutsche und italienische 
Inkunabeln in getreuen Nachbil- 
dungen. Hgb. von der Direktion 
der Reichsdruckerei, begr. von K. 
Burger )-, fortgeführt von E. Voul- 
lieme. Textband. s. VouUiSme, 
Die deutschen Drucker des 15. Jahr- 
hunderts. 134. 

— Germaniae paedagogica; begr. von 
Karl Kehrbach, hgb. von der Ge- 
sellschaft für deutsche Erziehungs- 
und Schulgeschichte. 53 s. Zwerger, 
Geschichte der realistischen Lehr- 
anstalten in Bayern. 511. — I.Bei- 
heft s. Stolze, Die deutschen Schu- 
len und die Realschulen der All- 
gäuer Reichsstädte bis zur Mediati- 
sierung. 1156. 

Monroe, Paul s. Smith, Problems 
about war. 357. 

Monumbo s. Vormann und Scharfen- 
berger. Die M.-Sprache. 417. 

Moog, Willy, Kants Ansichten über 
Krieg und Frieden. 1502. 

Morgenglanz der Ewigkeit. Jahrbuch 
für religiöse Lyrik. 1. Folge. Hgb. 
von Wilh. Rudel. 413. 

Morte Arthure. Hgb. von Erik Björk- 
man. 453. 

Müller, Bernard, Bilderatlas zur Ge- 
schichte der Stadt Frankfurt a. M. 
1108. 

--, Emil, Lehrbuch der darstellenden 
Geometrie für Technische Hoch- 
schulen. 2. Bd., 2. H. 559. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



XXI 



Müller, Eugen, Peter von Prezza, ein 
Publizist der Zeit des Interregnums. 
284. 

— , Georg, Die ursprüngliche Rechts- 
lage der Rumänen im Siebenbürger 
Sachsenlande. 157. 

— , G. H. s. Kopp, Geschichte der 
griechischen Literahur. 1159. 

— , Imre, Quomodo Pindarus chori 
persona usus sit. 419. 

— , Karl, Kirchengeschichte. 2. Bd., 
2. Halbbd.. 1. 2. Lief. 1328. 

— , Karl s. Hugo von S. Viktor, Solilo- 
quium de arrha animae und De vani- 
tate mundi. 107. 

— , Wilhelm, Verzeichnis hessischer 
Weistümer. Unter Mitwirkung von 
Georg Fink bearb. 487. 

Muthesius, K. s. Aufstieg derBegabten. 
1483. 

Mutius, Gerhard von. Die drei Reiche. 
Ein Versuch philosophischer Be- 
sinnung. 467. 499. 

N. 

f-Iapoleon I. s. Brandt, England und 
die Napoleonische Weltpolitik 
1800-1803. 926. 

Natur und Geisteswelt, Aus. 17 s. 
Graetz, Das Licht und die Farben. 
358. — 37 s. Schwemer, Restau- 
ration und Revolution. 155. — 56 
s. Busse, Die Weltanschauungen 
der grofsen Philosophen der Neu- 
zeit. 1416. — 113 s. Boehmer, 
Luther im Lichte der neueren For- 
schung. 1380. — 146 s. Külpe, 
Immanuel Kant. 700. — 176 s. 
Cohn, Führende Denker. 609. — 
504 s. Crantz, Analytische Geo- 
metrie der Ebene. 95. — 514 s. 
Schneidemühl, Die Handschriften- 
beurteilung. 1306. — 515 s. Köhler, 
Martin Luther und die deutsche 
Reformation. 1381. — 522 s. Rutt- 
mann, Berufswahl, Begabung und 
Arbeitsleistung in ihren gegen- 
seitigen Beziehungen. 1439. — 
561 s. Weule u. a., Kulturgeschichte 
des Krieges. 4S6. — 565 s. Prei- 
sigke, Antikes Leben nach den 
ägyptischen Papyri. 709. — 582 s. 
Bavink, Einführung in die allge- 
meine Chemie. 1526. 

Naumann, Hans, Kurze historische 
Syntax der deutschen Sprache. 
1159. 

— , — , Altdeutsches Prosalesebuch. 
Texte vom 12.— 14. Jahrh. 1338. 

— , Leopold s. Taulers Ausgewählte 
Predigten. 107. 

Neeff, Fritz, Gesetz und Geschichte. 
, Geleitwort von Rudolf Eucken. 1504. 

Nelson, Leonard, Vorlesungen über 
die Grundlagen der Ethik. 1: Kritik 
der praktischen Vernunft 916. 

Nestle, Wilhelm s. Meyer, N. u. a.. 
Dichter und Schriftsteller in der 
Schule. 273. 



Neubert, Franz s. Schreckenbach und 
N., Martin Luther. 1355. 

Niebergall, Friedrich, Die lebendige 
Gemeinde. 1462. 

— , — , Theologie und Praxis. 1281. 

— , — , Weltvölkische Erziehung. 642. 

Niedermann, Maximilianus s. Marcelli 
de medicamentis Über. 309. 

Nietzsche, Friedrich s. Aleyer, N.s 
Zukunltsmenschhcit, das Wert- 
problem und die Rängordnungsidee. 
992. — s. Richter, F. N. Sein Leben 
und sein Werk. 1311. 

Nikolaus' I. von Rufsland, Ein deut- 
scher Arzt am Hofe Kaiser. 1215. 

Nordau, Max, Französische Staats- 
männer. 1042. 

Norrenberg, J. s. Schule. Die deutsche 
höhere, nach dem Wellkriege. 195. 

Nofs, Alfred, Die Münzen von Trier. 
1. T., 2. Abschn.: Beschreibung der 
Münzen 1307—1556. 959. 

Nostradamus, Die Franzosen wie sie 
sind. 488. 

Nufsbaum, Arthur, Die Kriegsprobleme 
des grofsstädtischen Realkredits. 
1523. 

O. 

Odenthal, Josephus, De formarum 
faxo faxim similium in enun- 
tiatis secundariis condicionalibus 
posilarum usu Plautino. 515. 

Oellacher, Hans, Zur Chronologie 
der altattischen Komödie. 1192. 

Österreich-Ungarn s. Beer, Ö.-U. Das 
Mittelalter. 304. — s. Fournier, 
Ö.-U.s Neubau unter Kaiser Franz 
Josef L 1266. — s. Hanslik, Öster- 
reich. Erde und Geist. 1451. — 
s. Landwehr von Pragenau, Ö.-U. 
Von 1526—1790. Von 1790 bis 
zur Gegenwart. 304. — s. Oetker, 
Die Wehrpflicht im Deutschen Reich 
und in Österreich-Ungarn. 522. 

öetker, Friedrich, Die Wehrpflicht im 
Deutschen Reich und in Österreich- 
Ungarn. .522. 

Oldenberg, Hermann, Die Religion 
des Veda. 2. Aufl. 1184. 

ömpteda, Frhr. v., Sachsen im Felde. 
190. 

öppenheimer, Franz s. Lien, Das 
Märchen von der französischen Kul- 
tur. 1164. 

Oriens christianus. Halbjahrshefte 
für die Kunde des christlichen 
Orients, s. Bees, Beiträge zur 
kirchlichen Geographie Griechen- 
lands im Mittelalter und in der 
neueren Zeit. 249. 

Orient, Der alte. 16, 1 s. Schwenz- 
ner, Das geschäftliche Leben im 
alten Babylonien. 308. 

Orients, Aufsätze zur Kultur- und 
Sprachgeschichte vornehmlich des. 
701. 

Ostertag, ö. s. Meyer, O. u. a.. Dich- 
ter und Schriftsteller in der Schule. 
273. 



Ostseeprovinzen s. Girgensohn, Die 
östseeprovinzen. 304. — s. Wronka, 
Kurland und Litauen. 557. 

Otto, Rudolf s. DTpikä des Niväsa. 
344. 

— , Walter, Alexander der Grofse. 247. 

Ovidi Nasonis, P., Metamorphoses. 
Auswahl nach Johannes Siebeiis 
und Friedrich Polle in 19. Aufl. 
bes. von Otto Stange. I.H.: I— IX. 
829. 



Pädagogik, Lexikon der. 176. 

Palästina s. Thomsen, Denkmäler P.s 
aus der Zeit Jesu. 802. — s. Thom- 
sen, Die P. -Literatur. .555. 

Palaestra. Untersuchungen und Texte 
aus der deutschen und englischen 
Philologie, hgb. von Alois Brandl, 
Gustav Roethe und t Erich Schmidt. 
108 s. t Pfannmüller, Die vier 
Redaktionen der Heidin. 1470. — 
111s. Albrecht, Der Sprachgebrauch 
des Dialektdichters Charles E. 
Benham zu Colchester in Essex. 
553. 

Päli s. Seidenstücker, Handbuch der 
P.-Sprache. 578. 

Pamir s. Schultz, Landeskundliche 
Forschungen im P. 1232. 

Panther, H. 12. 1916. Red. von Her- 
mann Reich. 195. 

Papyri s. Devaud, Les maximes de 
Ptahhotep d'apres le papyrus Prisse, 
les papyrus 10371/10435 et 10509 
du British Museum et la tablelte 
Carnarvon. 857. — s. Griechische 
Texte aus Ägypten. 1275. 1299. — 
s. Hammer- Jensen, Deux papyrus 
ä contenu d'ordre chiraique. 591. 
— s. Hohlwein, Recueil de papyrus 
choisis. 447. — Preisigke, Antikes 
Leben nach den ägyptischen P. 
709. — s. Spiegelberg, Der ägyp- 
tische Mythus vom Sonnenauge 
(Der Papyrus der Tierfabeln — 
„Kufi"). 1285. 

Papyruscodex, Der, saec. VI — VII der 
Phillippsbibliothek in Cheltenham. 
Koptische theologische Schriften, 
hgb. von W. E. Crum. Beitrag 
von A. Ehrhard. 11. 

Parpert, Friedrich, Evangelisches 
Mönchtum. 1122. 

Passau s. Seibel, Das Gymnasium P. 
vom J. 1812 bis zum J. 1824. 
1191. 

Pastor, Willy, Das Leben Albrecht 
Dürers. 772. 

Paulus s. Weber, Die antiochenische 
Kollekte, die übersehene Haupt- 
orientierung für die Paulusforschung. 
1413. 

— Silentiarius s. Johannes von Gaza 
und P.S. Kunstbeschreibungen justi- 
nianischer Zeit. 181. 
! Pax. Den Akademikern im Felde 
I entboten von der Abtei Maria Laach. 
I 9.— 10. Tausend. 766. 



XXII 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



Pefnik, Carl, Praktisches Lehrbuch 
der slovcnischen Sprache. 5. Aufl. 
210. 
Pepcr, Wilhelm, Deutsche Kriegs- 
lieder aus den .l.ihren 1914/16 s. 
Quellcnsanimlimg für den ge- 
schichtliclicn Unterricht an höheren 
Schulen. 304. 
— , — , Die lyrische Dichtung. 2. Aufl. 

734. 
t Pernerstorfer, Engelbert, Zeitfragen. 

1280. 
Perugino. Des Meisters Gemälde in 
249 Abbild, hgb. von Walter Bombe. 
118. 
— s. Schmarsow, P.s erste Schaffens- 
periode. 518. 
Pesch, Christian, Die heiligen Schutz- 
engel. 1219. 
Peter von Prezza s. Müller, P. von P., 
ein Publizist der Zeit des Inter- , 
regnums. 284. 
Peters, Carl, Afrikanische Köpfe. 1042. 
— , Hermann, l.cibniz in Naturwissen- 
schaft und Heilkunde. 1416. 
— , W., Einführung in die Pädagogik 
auf psychologischer Grundlage. 239. 
Petersen, Julius s. Ludwig, Samtliche 

Werke. 676. 
— , Peter s. Aufstieg der Begabten. 

1483. 
Petsch, Robert, Das deutsche Volks- 
rätsel. 1038. 
Pfalz d. Ä., Anton, Bauernlehr' und 

Bauernweis'. 802. 
t Pfannmüller, Ludwig, Die vier Re- 
daktionen der Heidin. 1470. 
— , — , Mittelhochdeutsche Novellen. 
I: Die Heidin (IV. Redaktion). 1470. 
Pfarreien, Archivinventare der katho- 
lischen, in der Diözese VVürzburg. 
1003. 
Pfeddersheim, Urkundenbuch der frü- 
heren freien Reichsstadt. 1288. 
Pfitzner, Johannes s. Seidel und Pf., 

Das Sparkassenwesen. 1452. 
Philipp I. von Frankreich s. Recueil 
des actes de Ph. Il"- roi de France 
(1059—1108). 1197. 
Philippi, Gertrud, Imperialistische und 
pazifistische Strömungen in der 
Politik der Vereinigten Staaten von 
Amerika während der ersten Jahr- 
zehnte ihres Bestehens (1776— 181.5). 
961. 
Phillippsbibliothek in Cheltenham, 
Der Papyruscodex saec. VI — VII. 11. 
Philo s. Bousset, Jüdisch -christlicher 
Schulbetrieb in Alexandria und 
Rom. 48. 
Picard, Max, Das Ende des Impressio- 
nismus. 314. 
Pietsch, Johann Valentin s. Hülle, 
J. V. P. Sein Leben und seine 
Werke. 420. 
Pilgerfahrt, Die, des träumenden Mön- 
ches. Hgb. von Aloys Römer. 
186. 
Pindar s. Müller, Quomodo P. chori 
persona usus sit. 419. 



Piper, llartmul. Prinzipielle Grund- 
lagen einer Philosophie der Be- 
trachtungsweisen. 1220. 
Pirker, Max s. Alpensagen. 1031. 
Plassow, Joh. zur, Seine Hoheit der 
Kohlentrimmer. Die Kriegsheim- 
falirt des Herzogs Heinrich Borwin 
zu Mecklenburg. 190. 
Piaton, Gesetze. Übersetzt von Otto 

Apelt. 888. 
— , Staat. In 4. Aufl. übers, von 

Otto Apelt. 888. 
— s. Deufsen, Vedänta, PI. und Kant. 

734. 
Plautus, T. Maccius s. Odenthal, De 
formarum faxo faxim similium in 
enuntiatis secundariis condicionali- 
bus positarum usu PI. 515. — s. 
Prehn, Quaestiones PI. 1035. 
Plotin s. Schröder, PI.s Abhandlung 

ll',;i;- T'/ va,.;. (Enn. I, 8) 991. 
Pohl, Heinrich, Englisches Seekriegs- 
recht im Weltkriege. 1269. 
Pola, Führer durch. 27. 
Polen s. Przybyszewski, Von Polens 

Seele. Ein Versuch. 1094. 
Polle, Friedrich s. Ovidi Nasonis 

Metamorphoses. 829. 
Polyglottie, Die Kunst der. 31 s. 
Pecnik, Praktisches Lehrbuch der 
slovenischen Sprache. 210. — 1 17 s. 
Arbanas, Deutsch-albanisches und 
Albanisch -deutsches Wörterbuch. 
579. 
Porzellans, Erfindung des s. Reinhardt, 

Tschirnhaus oder Böttger? 716. 
t Prehn, August, Die Frauenschule. 

Ergebnisse und Ausblicke. 343. 
— , Bruno, Quaestiones Plautinae. 

10.35. 
Preisigke, Friedrich, Antikes Leben 
nach den ägyptischen Papyri. 709. 
Preitz, Max s. Brentanos Werke. 

1101. 
Premerstein, Anton v. s. Keil und v. 
Pr., Bericht über eine dritte Reise 
in Lydicn und den angrenzenden 
Gebieten loniens, ausgef. 191 1. 963. 
Preufs, Hans, Unser Luther. 1352. 
Propheten s. Bass, Die Merkmale der 
israelitischen Prophetie nach der 
traditionellen Auffassung des Tal- 
mud. 1436. — s. Baumgartner, Die 
Klagegedichte des Jeremia. 1154. 
— s. Duhm, Israels Pr. 1032. — 
s. Schmidt, Der Prophet Arnos. 
1308. 
Prou, M. s. Recueil des actes de 
Philippe !>*' roi de France (1059 
—1108). 1197. 
Przybyszewski, Stanislaw, Von Polens 

Seele. Ein Versuch, 1094. 
Ptahhotep s. Devaud, Les maximes 

de Pt. 857. 
Publikationen der Kaiserlich Osma- 
nischen Museen. I s. Unger, 
Zwei babylonische Antiken aus 
Nippur. 53. — II s. Unger, Relief- 
stele Adadniraris III. aus Saba'a 
und Semiramis. 53. 



Publikationen der Gesellschaft für 
rheinische Geschichtskundc. J 
30 s, Noss, Die Münzen von Trier. 9,59. 1 

Purlitz, Friedrich s. Krieg, Der euro- 
päische. 62. 

( 

Quartalsclirift, Römische, für christ- 
liche Altertumskunde und für Kir- 
chengeschichte. Hgb. von Anton 
de Waal t und Joh. Peter Kirsch. 
26.— 29. Jahrg.: 1912-15. 508. 

Quellen und Forschungen zur Ge- 
schichte des Dominikanerordens in 
Deutschland, hgb. von Paulus v. 
Loc und Benedictus Maria Reichert. 
10 s. Registrum litcraruni Joachimi 
Turriani 1487^1500, Vincentii Bän- 
deln 1501-1506, Thomae de Vio 
Caietani 1507 — 1513. 269. — 11 
s. Wilms, Das Beten der Mystike- 
rinnen. 270. 

Quellensammlung fürden geschicht- 
lichen Unterricht an höheren 
Schulen. Hgb. von G. Lambeck, 
F. Kurze, P. Rühlmann. 304. 

— zur kirchlichen Rechtsge- 
schichte und zum Kirchen- 
recht von Eduard Eichmann. 3 s. 
Ebers. Der Papst und die Römische 
Kurie. 251. 

Quellenschriften zur neueren deutschen 
Literatur, hgb. von Albert Leitz- 
mann. 2 s. Lebensbeschreibung 
Herrn Götzens von Berlichingen. 
451. — 4 s. Des Kardinals von 
Retz Histoire de la conjuration du 
comte Jean Louis de Fiesque. 580. 



Raab, Otto, Svenska minnen i Tysk- 
land. Rügen. 1371. 

Rackl, Michael, Die Chrisfologie des 
Heiligen Ignatius von Antiochien. 
235. 

Rade, Martin, Luthers Rechtfertigungs- 
glauben und seine Bedeutung für 
die 95 Thesen und für uns. 1382. 

Rätsel, Die altenglischen (Die Rätsel 
des Exeterbuchs) hgb. von Moritz 
Trautmann. 188. 

Rämakrsria s. Caland, Een onbekend 
Indisch tooneelstuk. 1126. 

Ranke, Leopold von, Männer und 
Zeiten der Weltgeschichte. Hgb. 
von Rudolf Schulze. 487. 

Raphael von Pornaxio s. Michel, Der 
Liber de consonancia nature et 
gracie des R. von P. 176. 

Rapp, Adolf, Die Entwicklung unserer 
Orientpolitik. 1315. 

Ratan, Baba s. Horovitz, B. R. the 
Saint of Bhatinda. 174. 

Ratschläge für die Berufswahl im 
Rechts-, Wirtschafts- und Verwal- 
tungsleben hgb. von der Rechts- 
und staatswissenschaftlichen Fakul- 
tät der schlesischen Friedrich -Wil- 
helms-Univ. 699. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



XXIII 



Ravensteins Kriegskarte des Kampf- 
gebietes. .33: Noyon, Soissons, 
Reims. — 34: Bapaume, Albert, 
Amiens, Roye, Noyon. - 35: Arras, 
Loretto, La Bassee, Lille. — 36: In 
Flandern, Ypern mit Küstengebiet 
von Zeebrügge bis Boiilogne. — 
37: St. Mihiel, Pont ä Moiisson, 
Toul, Nancy, Senones. — 38: Vo- 
gesen mit anschliefsendem Frank- 
reicii: Baccarat, Epinal, Beifort. Be- 
arb. von Hans Ravenstein. 618. 

Recht und Staat in Geschichte und 
Gegenwart. Eine Sammlung von 
Vorträgen und Schriften aus dem 
Gebiet der gesamten Staatswissen- 
schaften. 4 s. Wolzendorff, Der 
Gedanke des Volksheeres im deut- 
schen Staatsrecht. 327. 

Rechts, Einleitungsband zürn Hand- 
buch des öffentlichen, s. Lotz, 
Finanzwissenschaft. 1011. 

Rechts-, Wirtschafts- und Verwaltungs- 
leben, Ratschläge für die Berufs- 
wahl im. 699. 

von der Recke, Urkundenbuch der 
Familien von Volmerstein und. 651. 

Reclams Universalbibliothek. .5298/99 
s. Adami, Die Elektrizität. 1208. 

— 5872 s. Boethke, Das Rote Kreuz. 
64. — 5875 s. Feldhaus, Das deut- 
sche Zeitungswesen. 472. — 5881 
s. Leibniz, Der Allerchristlichste 
Kriegsgott. 462. — 5919/20 s. 
Scheffel, Gaudeamus! 771. 

Recueil des actes de Lothaire et de 
Louis V rois de France (954—987) 
publ. sous la direction de H. dAr- 
bois de Jubainville par Louis Hal- 
phen et Ferdinand Lot. 1197. 

— — de Philippe I" roi de France 
(1059—1108) publ. sous la direction 
de H. d'Arbois de Jubainville par 
M. Prou. 1197. 

Reden, Marburger akademische. 34 s. 
Otto, Alexander der Grofse. 247. 

Reformationsgeschichte s. Balthasar, 
Luther, der Sänger des deutschen 
Volkes. 1383. — s. v, Below, Die 
Ursachen der Reformation. 1004. 

— s. Boehmer, Luther im Lichte 
der neueren Forschung. 1380. — 
s. Brieger, M. Luther und wir. 1349. 

— s. Buchwald, Doktor Martin 
Luther. 1379. — s. Conrad, Die 
Reformation und das deutsche Volk. 
1353. — s. Eckart und Schlipköter, 
Reformatoren und Reformation im 
Lichte unserer Zeit. 1463. — s. 
Fuchs, Luthers deutsche Sendung. 
1350. - s. Graf, Zwingli. 1385. — 
s. V. Harnack, M. Luther und die 
Grundlegung der Reformation. 1354. 

— s. Holl, Die Rechtfertigungslehre 
im Lichte der Geschichte des Pro- 
testantismus. 1382. — s. Huch, 
Luthers Glaube. 137. — s. Kalkoff, 
Die Anfangsperiode der Reformation 
in Sleidans Kommentarien. 1407. 

— s. Kalkoff, Das unechte Breve 



Hadrians VI. an den Kurfürsten 
von Sachsen. 1407. — s. Kalkoff, 
Die Entstehung des Wormser Edikts. 
1403. — s. Kalkoff, Über die Ent- 
stehung der Verdammungs- Bulle 
„E.xsurge Domine". 1407. — s. 
Kalkoff, Friedrich der Weise, der 
Beschützer Luthers und des Refor- 
mationswerkes. 1408. — s. Kalkoff, 
Luthers Heldenzeit. 1383. — s. Kal- 
koff, Luther und die Entscheidungs- 
jahre der Reformation. 1409. — 
s. Kalkoff, Luthers Antwort auf 
Kajetans Ablafsdekretale. 1407. — 
s. Kalkoff, Perilla oder die Er- 
stürmung Roms. 1408. — s. Kalkoff, 
Das Wormser Edikt und die Er- 
lasse des Reichsregiments und ein- 
zelner Reichsfürsten. 1405. — s. 
Kirsch, Martin Luther. 1354. — 
s. Köhler, Martin Luther und die 
deutsche Reformation 1381. — 
s. Luthers kleiner Katechismus. 107. 

— s. Luthers 95 Thesen nebst dem 
Sermon von Ablafs und Gnade. 
1349. — s. Luthers Werke. 1348. - 
s. Luthers geistliche Lieder. 1349. 

— s. Luther -Brevier von Gottes- 
furcht und Gottvertrauen. 1350. — 
s. Lutherstudien zur 4. Jahrhundert- 
feier der Reformation. 1383. — s. 
Preufs, Unser Luther. 1352. — s. 
Rade, Luthers Rechtfertigungsglau- 
ben und seine Bedeutung für die 95 
Thesen und für uns. 1382. — s. 
Sapper, Der Werdegang des Pro- 
testantismus in 4 Jahrhunderten. 
1386. — s' Scheel, Martin Luther. 
Vom Katholizismus zur Reforma- 
tion. 1309. — s. Schreckenbach 
und Neubert, M. Luther. Ein Bild 
seines Lebens und Wirkens. 1355. 

— s. Studien zur Reformations- 
geschichte und zur praktischen 
Theologie. 1383. — s. Walther, 
Luthers Charakter. 1351. — s. 
Walther, Luthers deutsche Bibel. 
1352. --- s. Wehr und Waffen, Ein 
gute. 444. — s. 1517^1917. Luther 
und sein Werk in Gedichten. 1387. 

Regel, Die, des hl. Benedikt, übers. 
von Plus Bihlmeyer. 298. 

Registrum literarum Joachimi Turriani 
1487-1500, Vincentii Bandelli 
1501 — 1506, Thomae de Vio Caie- 
tani 1.507 — 1513 hgb. von Bene- 
dictus Maria Reichert. 269. 

Rehm, Albert, Griechische Windrosen. 
363. 

Reich, Hermann s. Panther. 195. 

— , — s. von Wintcrfeld, Deutsche 
Dichter des lateinischen Mittel- 
alters. 1394. 

Reichert, Benedictus Maria s. Regi- 
strum literarum Joachimi Turriani 
1487—1500, Vincentii Bandelli 
1501 — 1506, Thomae de Vio Caie- 
tani 1507—1513. 269. 

Reimers, Jakobus, Das Adlerwappen 
bei den Friesen. 681. 



Reinhardt, Curt, Tschirnhaus oder 
Böttger? Eine urkundliche Ge- 
schichte der Erfindung des Meifse- 
ner Porzellans. 716. 

— , Karl, Erläuterungen zu der Ord- 
nung der Prüfung und zu der Ord- 
nung der praktischen Ausbildung 
für das Lehramt an höheren Schulen 
in Preufscn. 1390. 

Reis, Otto M. s. Merzbacher, Die Ge- 
birgsgruppe Bogdo-Ola im östlichen 
Tian-Schan. 156. 

Reisinger, Ernst s. Griechenland. 121. 

Reitzenstein, R., Die Göttin Psyche 
in der hellenistischen und früh- 
christlichen Literatur. 1427. 

Remhrandt s. Simmel, R. Ein kunst- 
philosophischer Versuch. 875. 907. 

Retz, Des Kardinals von, Histoire de 
la conjuration du comte Je;m Louis 
de Fiesque. Nach der Ausg. von 
1682 hgb. von Albert Leitzmann. 
580. 

Richter, Raoul, Friedrich Nietzsche. 
3. Aufl. 1311. 

Rickert, Heinrich, Der Gegenstand 
der Erkenntnis. Einführung in die 
Transzendentalphilosophie. 3. Aufl. 
99. 

Riedl, Fr., Shakespeare und die un- 
garische Literatur! 693. 

Ries, Joseph s. Krieg, Wissenschaft 
der Seelenleitung. 883. 

Ringwaldt, Bartholomäus s. Krafft, 
Das »Speculum mundi« des B. R. 
1443. 

T Rinkefeil, Johannes, Das Schul- 
wesen der Stadt Borna bis zum 
30jährigen Kriege. 1064. 

Ritter, Paul s. Leibniz. 1414. 

— , — s. Leibniz, Der Allerchrist- 
lichste Kriegsgott. 462. 

Rodericus Zamorensis s. Borvitz, Die 
Übersetzungstechnik Heinrich Stein- 
höwels, dargest. auf Grund seiner 
Verdeutschung des Speculum vitae 
humanae von R. Z. 741. 

Römische Quartalschrift für christ- 
liche Altertumskunde und für Kir- 
chengeschichte. 508. 

Rohmer, Gustav s. von Landmanns 
Kommentar zur Gewerbeordnung. 
1169. 

Roloff. Ernst M. s. Lexikon der Päda- 
gogik. 176. 

Rolle, Georg, Didaktik und Methodik 
des Schulgesangunterrichts. 52. 

Rom s. Birt, Zur Kulturgeschichte 
R.s. 866. 

Rostocker Universität s. Aus stiller 
Arbeit. 266. 

Romantik, Romantiker s. Bab, For- 
tinbras oder der Kampf des 19. 
Jahrh.s mit dem Geiste der R. 942. 
— s. Blankenagel, The attitude of 
Heinrich von Kleist toward the 
Problems of life. 1512. ~- s. Bren- 
tanos Werke. 1101. — s. Firme- 

• nich-Richartz, Die Brüder Boisser^e. 
1516. — s. Maync, Gräfin Elise 



XXIV 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



von Alilcfeldt im Leben Lützows 
und Immcrmanns. (iül. — s. Meyer- 
Benfey, Kleists Leben und Wcrtce. 
1512. — s. Vogel, Das Bildiinjjs- 
idcal der deutschen I-rüliromantik. 
211. 

Rousseau, Jeari- Jacques, Bekenntnisse. 
Nach der Übersetzung von Levin 
Scliiicking ligb. von Konrad Wolter 
und Hans Bretschneider. 189. 

Roz, Firniin, Lc roman anglais con- 
temporain. 116. 

Rudel, Wilhelm s. Morgenglanz der 
liwigkeit. 413. 

Rügen s. Raab, Svenska iiihinen i 
Tyskland. Rügen. 1371. 

Rühl, A. s. Hans, R. u. a.. Eine geo- 
graphische Studienreise durch das 
westliche Europa. 323. 

Rühlmann, P. s. Qucllensammlung 
für den geschichtlichen Unterricht 
an höheren Schulen. 304. 

Runge, Ph. O. s. Deutsche Frömmig- 
keit. 1062. 

Rupp, F. s. Jahrbuch der Bücherpreise. 
78. 

Rufsland s. Ein deutscher Arzt am 
Hofe Kaiser Nikolaus' I. von Rufs- 
land. 1215. — s. Hcttner, R. Eine 
geographische Betrachtung von 
Volk, Staat und Kultur. 749. — 
s. Katharina IL in ihren Memoiren. 
1135. — s. Schultze, R,s Feind- 
schaft gegen die Volksbildung. 700. 

Ruttmann, W. J., Berufswahl, Be- 
gabung und Arbeitsleistung in ihren 
gegenseitigen Beziehungen. 1439. 

Rutz, Ottomar, Bayernkämpfe 120. 



Sachs, Eva, De Theaeteto Atheniensi 
mathematico. 56. 

Sächsischen Kunstsammlungen, Mit- 
teilungen aus den. 709. 

Saedler, Heinrich, Hebbels Moloch. 
517. 

Säemann-Schriften für Erziehung und 
Unterricht, 14 s. Meyer, Die Ein- 
heitsschule. Begriff und Wesen. 
1466. 

Sakmann, P. s. Meyer, S. u. a.. Dichter 
und Schriftsteller in der Schule. 
273. 

Sallwürk. Edmund von s. Scheffel, 
Gaudeamus! 771. 

Sallustius Crispus, C, Bellum lugur- 
thinum rec. A. W. Ahlberg. 1510. 

Samfund til Udgivcise of gammel 
nordisk Litteratur. 41, 1—3 s. Al- 
frsdi l'slenzk. 1030. 

Sammlung Göschen. 95 s. Abel, 
Allgemeine Paläontologie. 1140. — 
125 s. Vofsler, Italienische Litera- 
turgeschichte. 117. - 154 s. Ma- 
chatschek, Gletscherkunde. 655. 
— 226 s. Sturm, Geschichte der 
Mathematik bis zum Ausgange 
des 18. Jahrh.s. 1173. — 536 ». 
Bauch, Geschichte der Philosophie. 



767. — 608 s. Erman, Die Hiero- 
glyphen. 1069. 
Sanunlung griechischer und la- 
teinischer Schriftsteller mit 
deutschen Anmerkungen begr. von 
M. Haupt und H Sauppe. s Taciti 
De Germania. 1098. 

— wissenschaftlicher Kommentare 
zu griechischen und römi- 
schen Schriftstellern, s. Jo- 
hannes von Gaza und Paulus Silen- 
tiarius. 181. 

— phonetischer Wörterbücher, 
hgb. von H. Michaelis. 2 s. Michae- 
lis and Jones, A phonetic dictionary 
of the English language. 742. 

— gemeinverständlicher Vorträge und 
Schriften aus dem Gebiet der 
Theologie und Religionsge- 
schichte. 80 s. Dipikä des Ni- 
väsa. 344. 

— Vi e weg. 38 s. Einstein, Über 
die spezielle und allgemeine Rela- 

. tivitätstheorie. 1077. 

Sanda, A., Synopsis theologiae dog- 
maticae specialis. I. 1061. 

Sapper, Karl, Katalog der geschicht- 
lichen Vulkanausbrüchc. 1109. 

— , Karl, Der Werdegang des Pro- 
testantismus in vier Jahrhunderten. 
1386. 

Sartor, Frhr. M. v , Chronologischer 
Atlas der Kämpfe des Weltkrieges 
in Europa und an den Grenzen der 
asiatischen Türkei. I. 837. 

Sa.\o Grammatikus s. Schätzlein, S. 
Gr. in der deutschen Dichtung. 999. 

Schaeder, Erich, Theozentrische Theo- 
logie. 1, Teil, 2. Aufl. 1331. 

Schätzlein, Paul, Saxo Grammatikus 
in der deutschen Dichtung vom 
Ausgang des Mittelalters bis zum 
Verfall der Romantik, 999. 

Schagen, Alfons, Josef Görres und 
die Anfänge der preufsischen Volks- 
schule am Rhein 1814-1816. 15. 

Scharfenberger, Wilhelm s. Vormann 
und Seh., Die Monumbo-Sprache. 
417. 

Schaufufs, Camillo s. Calwers Käfer- 
buch. 1376. 

Stheel, Otto, Martin Luther. I. Bd.; 
Auf der Schule und Universität. 
2. Aufl. 1309. 

Scheffel, Viktor von, Gaudeamus! 
Hgb.von Edmund vonSallwürk. 771. 

Schelling, Friedrich Wilhelm Josef, 
Gedichte. Hgb. von Otto Baensch. 
1194. 

— , — s Ihmels. Die Entstehung der 
organischen Natur nach Seh., Dar- 
win und Wundl. 947. 

Schenk s. Echter von Mespelbrunn, 
Fürstbischof von Würzburg und 
Herzog von Franken. 1356. 

Schenkl, Heinrich s Epicteti disser- 
tationes. 1418. 

Schiemann, Theodor s. Ein deutscher 
Arzt am Hofe Kaiser Nikolaus' I. 
von Rufsland. 1215. 



Schlesiens, Die Invcnlare der nicht- 
staatlichen Archive. 1420. 

Schlipkötcr, (justav s. Eckart und 
Schi., Reformatoren und Refor- 
mation im Lichte unserer Zeit. 1463. 

Schlüter, Willy s. Wiirtz, In reiner 
Sendung. 199. 

Schmarsovv, .August, Kompositions- 
gesetze in der Kunst des Mittel- 
alters. 1. 518. 

— , — , Peruginos erste Schaffens- 
periode. 518. 

Schmcidler, B. s. Weule, Schm. u. a., 
Kulturgeschichte des Krieges, 486. 

Schmidkunz, Hans, Philosophische 
Propädeutik in neuester Literatur. 
Einf, von Alois Höfler, 445, 

Schmidt, C. s. Hippolytus' Werke. 
442, 

— , Expeditus s. Ludwig, Sämtliche 
Werke. 676. 

— , Hans, Der Prophet Arnos. 1308. 

Schmied-Kowarzik, Walther s, Leib- 
niz, Deutsche Schriften. 299. 

Schmieder, Arno, Der Autsatzunter- 
richt auf psychologischer Grund- 
lage. 1255. 

Schnapper-Arndt, Gottlieb s. Studien 
zur Geschichte der Lebenshaltung 
in Frankfurt a. M. während des 
17, und 18. Jahrh.s. 1293. 

Schneidemühl, Georg, Die Hand- 
schriftenbeurteilung. 4306. 

Schneider, Karl Camillo, Mitteleuropa 
als KulturbegrifL 1204. 

Schönborn, Walter, Die Besetzung 
von Veracruz. 63. 

Scholia, The, on the Aves of Aristo- 
phanes. Ed. by John Williams 
1 White. 1128. 

Schopen, Edmund, Die Familie im 
Verfassungslcben der indogermani- 
schen Centum -Völker. 865. 

Schreckenbach. Paul, und Franz Neu- 
bert, Martin Luther. Ein Bild 
seines Lebens und Wirkens. 1355. 

— , — s. Wehr und Waffen, Ein gute. 
444. 

Schriften, Gesammelte kleinere 

2 s. Meschler, Leitgedanken katho- 
lischer Erziehung. 995. 

— der Goethe-Gesellschaft. Im 
Auftrage des Vorstandes hgb, von 
Wolfgang von Oettingen. 30 s. Wust- 
mann, Weimar und Deutschland 
1815—1915. 504. 

— , hgb. von der Gesellschaft zur 
Förderung der Wissenschaft des 
Judentums s. Mahler, Handbuch 
der jüdischen Chronologie. 520. 

— der Lehranstalt für die Wissen- 
schaft des Judentums. V, 1 — 3 
s. Lewi ben Gerson, Die Kämpfe 
Gottes. 476. 

— des Instituts für K u 1 1 u r f o r s c h u n g. 

3 s. Hanslik, Österreich. 1451.. 

— des literarischen Vereines in 
Wien, 22 s. von Weilen, Der 
Spielplan des neuen Burgtheaters 
1888—1914. 215. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



XXV 



Schriften des Deutschen Ausschusses | 
für den mathematischen und] 
naturwissenschaftlichen Un- 
terricht. II, 1 s. Czerny, Die Er- 
ziehung zur Schule. 339. 

~ des Vereins für Sozialpolitik. 
142. Bd.: Untersuchungen über 
Preisbildung. Abt. B: Preisbildung 
für gewerbliche Erzeugnisse, hgb. 
von Franz Eulenburg. 4 s. Apelt 
und Ilgen, Die Preisentwicklung 
der Baumwolle und Baumwoll- 
fabrikate. 558. 1 

— der Wissenschaftlichen Ge- 
sellschaft in Strafsburg. 18 
s. Papyruscodex saec. VI— VII der 
Phillippsbibliothek in Cheltenham. 
11. — 25 s. Sethe. Von Zahlen 
und Zahlworten bei den alten Ägyp- 
tern, und was für andere Völker und 
Sprachen daraus zu lernen ist. 240. — 
27 s. Sapper, Katalog der geschicht- 
lichen \'ulkanausbruche. 1 109. 

Schrifisteller, Die griechischen christ- 
lichen, der ersten 3 Jahrhunderte. 

26 s. Hippolytus' Werke. 442. — 

27 s. Methodius. 987. 
Schröder, Ernst, Plotins Abhandlung 

llo,t-fv ö. ».'i,a (Enn. 1,8). 991. 

— , Friedrich Ludwig s. Wernekke, 
Fr. L. Sehr, als Künstler und Frei- 
maurer. 729. 

— , Leopold von. Arische Religion. 
II: Naturverehrung und Lebensfeste. 
757. 779 

Schrörs, Heinrich, Das christliche 
Gewissen im Weltkriege. Zur Be- 
leuchtung des Buches »L'Allemagne 
et les allies devant la conscience 
chretiennc". 1090. 

— , — , Untersuchungen zu dem Streite 
Kaiser Friedrichs I. mit Papst Ha- 
drianlV. (1157—1158). 459. 

Schubert im Freundeskreis. Hgb. 
von Feli.x Braun. 1031. 

Schücking, Levin s. Rousseaus Be- 
kenntnisse. 189. 

Schule, Die deutsche höhere, nach 
dem Weltkriege. Beiträge zur Frage 
der Weiterentwicklung des höheren 
Schulwesens. Gesammelt von J. 
Norrenberg. 195. 

— , Die deutsche, und die deutsche 
Zukunft. Beiträge zur Entwicklung 
des Unterrichlswesens. Hgb. von 
Jacob Wychgram. 195. 

— s. Panther, Heft 12, 1916. 195. 

— und Leben, Aus. Beiträge zur 
Pädagogik und allgemeinen Bil- 
dung, hgb. von Karl König. II, 6 
s. Unger, Die kinderpsychologi- 
schen Bestrebungen Ludwig Strüm- 
pells. 886. 

Schulte, Aloys, Der Adel und die 
deutsche Kirche im Mittelalter. 
228. 259. 291. 

— , Fridericus, De Ma.ximi Tyrii co- 
dicibus. 20. 

Schultz, Arved, Landeskundliche For- 
schungen im Pamir. 1232. 



Schultz-Gora, Oskar s. Folque de 
Candie von Herbert le Duc de 
Danmartin. 1225. 

Schultze, Ernst, Rufslands Feind- 
schaft gegen die Volksbildung und 
ihre Wirkungen auf Staat, Volk 
und Kultur. 700. 

— , Martin s. Blume, Die germani- 
schen Stämme und die Kulturen 
zwischen Oder und Passarge zur 
römischen Kaiserzeit. 1264. 

Schulz, Alfons, Bibeite.xt in Schule 
und Kirche. 990. 

— , Hans s. Fichte, Vom ehrenvollen 
Frieden. 1293. 

— , Walter Philipp, Die Welt des 
Islam. I. 1233. 

Schulze, Rudolf s. von Ranke, Männer 
und Zeiten der Weltgeschichte. 
487. ^ 

Schurig, Arthur s. von Clausewitz, 
Vom Kriege. 940. 

Schuster, Georg s. Jahresberichte der 
Geschichtswissenschaft. 119. 

— , Julius s. Merzbacher, Die Ge- 
birgsgruppe Bogdo-Ola im östlichen 
Tian-Schan. 156. 

Schwab, Theodor, Alexander Numeniu 
iiji,t a/Y^(x-/T...- in seinem Verhällnis 
zu Kaikilios, Tiberios und seinen 
späteren Benutzern. 735. 

Schwabe, E. , 2000 Jahre deutscher 
Geschichte. Atlas der geschicht- 
lichen Entwicklung Deutschlands 
bis zum Weltkriege. 836. 

Schwarz, Adolf, Die hermeneutische 
Quantitätsrelation in der talmudi- 
schen Literatur, 607. 

— , Gustav, Das Rückfallsrecht. 437. 

Schwemer, Richard, Restauration und 
Revolution. Skizzen zur Entwick- 
lungsgeschichte der deutschen Ein- 
heit. 3. Aufl. 155. 

Schwenzner, Walter, Das geschäft- 
liche Leben im alten Babylonien. 
308. 

Schweydar, W., Theorie der Defor- 
mation der Erde durch Flutkräfte. 
1206. 

Seeberg, Reinhold, Geschichte, Krieg 
und Seele. 264. 

Seibel, M., Das Gymnasium Passau 
vom J. 1812 bis zum J. 1824. I. IL 
1191. 

Seidel, Max, und Johannes Pfitzner, 
Das Sparkassenwesen. 1452. 

Seidenstücker, K., Handbuch der Päli- 
Sprache. I: Elementargrammatik. 
578. 

Selbst, J. s. Kirchliches Handbuch für 
das katholische Deutschland. 12. 

Sereni, Quinti, liber medicinalis. Ed. 
Fridericus Vollmer. 1312. 

Seihe, Kurt, Von Zahlen und Zahl- 
worten bei den alten Ägyptern, 
und was für andere Völker und 
Sprachen daraus zu lernen ist. 240. 

Shakespeare, William s. Bayer, Sh.s 
Dramen in unserm Vaterlande. 
692. — s. Csäszär, Sh. und die 



ungarische Dichtung. 695. — s. 
Kauenhowen, G. A. Bürgers Mac- 
beth-Bearbeitung. 26. — s. Riedl, 
Sh. und die ungarische Literatur. 
693. — s. Wietfeld, Die Bilder- 
sprache in Sh.s Sonetten. 893. 

Siber, Heinrich, Die Prozefsführung 
des Vermögensverwalters nach dem 
BGB. 1452. 

Sickinger s. Aufstieg der Begabten. 
1483. 

Sieger, Robert, Aus der Kriegszeit 
für Friedenstage. 1397. 

Siegfried, Bernhard, Repetitorium des 
Genossenschaftswesens. 430. 

Simmel, Georg, Goethe. 2. Aufl. 1394. 

— , — , Rembrandt. Ein kunstphilo- 
sophischer Versuch. 875. 907. 

Simon, Ludwig. Die Deliktshaftung 
Unzurechnungsfähiger nach bürger- 
lichem Recht. 867. 

t Simson, Paul, Geschichte der Stadt 
Danzig. 5. Lief. 353. 

Singer, Hans Wolfgang, Handbuch 
für Kupferstichsammlungen. 585. 

— , Samuel, Literaturgeschichte der 
deutschen Schweiz im Mittelalter. 
771. 

Sitzungsberichte der kgl. bayr. Akad. 
d. Wiss., Philos.-philol. und bist. 
Kl. 1914, 6 s. Mayr, Über die vor- 
römischen Denkmäler der Balearen. 
615. — 1916. 3 s. Rehm, Griechi- 
sche Windrosen. 363. 

— der Heidelberger Akademie der 
Wissenschaften. Phil. - hist. Kl. 
Jahrg. 1916, 12 s. Aparimitäyur- 
jnäna-näma-mahäyäna-sütram. 644. 
— 1917, 10 s. Reltzenstein, Die 
Göttin Psyche in der hellenistischen 
und frühchristlichen Literatur. 1427. 

— der königl. preufs. Akad. d. Wiss. 
1916 s. Bang, Studien zur ver- 
gleichenden Grammatik der Türk- 
sprachen. 811. 

Skrifter utgifna af K. Humanistiska 
Vetenskaps - Samfundet i Uppsala. 
18, 4 s. Charpentier, Die verbalen 
/•-Endungen der indogermanischen 
Sprachen. 1.507. 

Smekal , Rich.ird s. Stifters Briefe. 
1031. 

Smirich, G., Führer durch das K. K. 
Staatsmuseum in S. Donato in 
Zara. 27. 

Smith, David Eugene, Problems about 
war. Introd. by Paul Monroe. 357. 

Soden, Hans von s. Urkunden zur 
Entstehungsgeschichte des Dona- 
tismus. 107. 

Söderblom, Nathan, Das Werden des 
Gottesglaubens. Deutsche Bearb., 
hgb. von Rudolf Siübe. 723. 755. 
779. 

Soll, Karl s. Wiener Kongrefs. 801. 

Sombart, Werner, Der moderne Kapi- 
talismus. I. Bd., 2. Aufl. 163. 

Sommer, F., Sprachgeschichtliche Er- 
läuterungen für den griechischen 
Unterricht. 953. 



XXVI 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



Sonderschriften des österrcichisch-ar- 
cliiiolojjischcn Instituts in Wien. 
9 s. Hggcr, 1-riiticliristliclie Kirclicn- 
l^aiitcn im siidliclicn Nüril<um. 864. 

Sov.i s. Tscliccliisclic Antliologie. 1031. 

Spann, Otlimar, Die Mauptlheorien 
der V'ollsswirtscliaflslelire auf 
dügnicngcschichtliclier Onindlage. 
2. Aufl. 752. 

Spethmann, H. s. Hans, Sp. u. a., 
Eine geographisclic Studienreise 
durcli das westliclie Huropa. 323. 

Spicgelbcrg, VVilliclm, Der agyp'isclie 
Mytlius vom Sonnenauge (Der Pa- 
pyrus der Tierfabeln — »Kufi«). 
1285. 

Spiefs, Werner, Das Marktprivileg. 
Die Entwicklung von Marklprivileg 
und Marktrecht insbesondere auf 
Grund der Kaiseriirkunden. 972. 
1019. 

Sprachdenkmäler, Die kleineren alt- 
hochdeutschen, hgb. von Elias von 
Steinmeyer. 739. 

Sprach- und Kulturgeschichte vor- 
nehmlich des Orients, Aufsätze 
zur. 701. 

Spranger, Eduard, Fünfundzwanzig 
Jahre deutscher Erziehungspolitik. 
478. 

— , — , Das humanistische und das 
politische Bildungsideal im heutigen 
Deutschland. 2U0. 

Staab s. Echter von Mespelbrum, Fürst- 
bischof von Würzburg und Herzog 
von Franken. 1356. 

Stadler, Hermann s. Albertus Magnus, 
De animalibus libri XXVI. 671. 

Stael, Madame de s. Jaeck, M""' de 
St. and the spread of German lite- 
rature. 957. 

Stange, Otto s. Ovidi Nasonis Meta- 
morphoses. 829. 

Staschewski, F., Die Banjangi. Bearb. 
und hgb. von B. Ankermann. 1421. 

Statistik, Jahresbericht des Frank- 
furter Vereins für Geographie und. 
325. 

Stegemann s. Aufstieg der Begabten. 
1483. 

Stein, Charlotte von s. Boy-Ed, Das 
Martyrium der Ch. von St. 878. 

— , Heinrich von. Gesammelte Dich- 
tungen, hgb. von Friedrich Poske. 
203. 

Steindorff, Georg, Ägypten in Ver- 
gangenheit und Gegenwart. 1042. 

— , — s. Urkunden des ägyptischen 
Altertums. 109. 

Steinhöwel, Heinrich s. Borovitz, Die 
Übersetzungstechnik H. St.s. 741. 

Steinmeyer, Elias von s. Die kleineren ' 
althochdeutschen Sprachdenkmäler. 
739. 

Steinwenter, Arthur, Beiträge zum 
öffentlichen Urkundenwesen der 
Römer. 1012. 

Steppuhn, August, Das Fablel vom 
Prestre comporte und seine Ver- 
sionen. 152. 



Stern, William, Die Jugendkunde als 

Kulturforderung. 82. 
— , — s. A\ifsticg der Begabten. 

1483. 

Steuernagel, Carl, Ilebräischc Gram- 
matik mit Paradigmen, Literatur, 
Übungsstücken und Wörterverzeich- 
nis. 5. Aufl. 1257. 

Stiefel, Heinrich, Die italienische 
Tenzone des 13. Jahrh.s und ihr 
Verhältnis zur provenzalischen Ten- 
zone. 1513. 

Stifter, Adalbert, Briefe. Ausgew. 
von Richard Smckal. 1031. 

t Stock, Ma.\, Melir Schularbeit — 
weniger Schularbeilen. Vorw. von 
Th. Lcnschau. 479. 

Stölzle, Remigius s. Echter von Mes- 
pelbrunn, Fürstbischof von Würz- 
burg und Herzog von Franken. 
1356. 

Stoltenberg, Hans Lorenz, Die Bin- 
dung der deutschen Rede. 283. 

Stolze, Alfred, Die deutsehen Schulen 
und die Realschulen der Allgäuer 
Reichsstädte bis zur Mediatisierung. 
1156. 

Storck, Karl, Die deutsche Familie. 
643. 

Storm, Theodor s. Wendt, Die Musik 
in Th. St.s Leben. 796. 

Strack, Hermann L., Jüdisches Wörter- 
buch mit besonderer Berücksichti- 
gung der gegenwärtig in Polen 
üblichen Ausdrücke. 144. 

Streng, Georg, Goethes Faust als ein 
Versuch zur Lösung des Lebens- 
problems. 380. 

Strieder, Jakob, Studien zur Ge- 
schichte kapitalistischer Organi- 
tionsformen. 1136. 

Strümpell, Ludwig s. Unger, Die 
kinderpsychologischen Bestrebun- 
gen L. Str.s. 886. 

Strunk, H., Mobilmachung und Auf- 
marsch der Heere auf dem west- 
lichen Kriegsschauplatz August 1914 
s. Quellensammlung für den ge- 
schichtlichen LInterricht an höheren 
Schulen. 304. 

Strzygowski, Josef, Altai -Iran und 
Völkerwanderung. 1051. 

Studien zur englischen Philo- 
logie hgb. von Lorenz Morsbach. 

54 s. Wietfeld, Die Bildersprache 
in Shakespeares Sonetten. 893. — 

55 s. Joerden, Das Verhältnis von 
Wort-, Satz- und Versakzent in 
Chaucers Canterbury Tales. 647. 

— , Schweizer, zur Geschichts- 
wissenschaft, hgb. von Baum- 
gartner, Meyer v. Knonau, Oechsli, 
Tobler. VllI, 3 s. Zimmermann, 
Geschichte des Kantons Zürich vom 
6. September 1839 bis 3. April 1845. 
1396. 

— zur Geschichte der Lebenshal- 
tung in Frankfurt a. M. während 
des 17. und 18. Jahrh.s. Auf Grund 
des Nachlasses von Gottlieb Schnap- 



per-Arndt hgb. von Karl Bräuer. 
1293. 
Studien zur Geschichte der Medizin 
hgb. von der Pusch mann -Stiftung. 
Redakteur: Karl Sudholf. 9 s. Sud- 
hüff. Aus der Frühgeschichte der 
Syphilis. 1083. 1115. 

— zur P h i I o s o p h i e und Religion, 
hgb. von Rcmigius Stölzle. 18 s. 
Hein, Aktualität oder Substantialität 
der Seele? 1358. 

— zur Relormationsgeschich te 
und zur praktischen Tlieologie, 
Gustav Kawerau zu seinem 70. Ge- 
burtstage dargebr. 13M3 

— zur rlieinischen Geschichte, 
hgb. von Albert Ahn s f Käding, 
Beiträge zur preufsischen Finanz- 
politik in den Rheinlanden während 
der Jahre 1815- 184Ü. 1477. — 
7 s. Schagen, J. Görres und die 
Anfänge der preufsischen Volks- 
schule am Rhein 1814-1816. 15. 

— , Rhetorische, hgb. von Engelbert 
Drerup 5 s. Schwab, Alexander 
Numeniu llepi oyr,M.är(iiv in seinem 
Verhältnis zu Kaikilios, Tiberios 
und seinen späteren Benutzern. 735. 

— , Leipziger semitistische, hgb. 
von August Fischer und Heinrich 
Zimmern. VI, 12 s. Landsberger, 
Der kultische Kalender der Baby- 
lonier und Assyrer. 1467. — VI, 3 
s. Ehelolf, Ein Wortfolgeprinzip im 
Assyrisch-Babylonischen. 514. 

— zur Sozial-, Wirtschafts- und 
Verwaltungsgeschichte, hgb. 
von Karl Grünberg. VII s. Laden- 
thin, Zur Entwicklung der national- 
ökonomischen Ansichten Fr. Lists 
von 1820—1825. 91. 

— , Wiener staatswissenshaft- 
liche, hgb. von Edmund Bernatzik 
und Eugen von Philippovicht- 11,3 
s. Weyr, Rahmengesetze. 685. — 
13,3 s. Seidel und Pfitzner, Das 
Sparkassenwesen. 1452. 

— , Freiburger theologische, hgb. 
von G. Hoberg und G. Pfeilschifter. 
14 s. Rackl, Die Christologie des 
hl. Ignatius von Antiochien. 235. 

— , Münchener volkswirtschaft- 
liche, hgb. von Lujo Brentano 
und Walther Lotz. 136 s. Wingen,. 
Die Be völ kerungstheorien der letzten 
Jahre. 965. 

Stube, Rudolf s. Söderblom, Das 
Werden des Gottesglaubens. 723. 
755. 779. 

Stümcke, Heinrich, Vor der Rampe. 
Neue dramaturgische Blätter. 1341. 

Sturm, Ambros, Geschichte der Ma- 
thematik bis zum Ausgange des 
18. Jahrh.s. 3. Aufl. 1173. 

— , August, Grundlagen und Ziele 
des Rechts, insbesondere des heuti- 
gen Völkerrechts und des heutigen 
Friedensrechts. 428. 

Sudhoff, Karl, Aus der Frühgeschichte 
der Syphilis. 1083. 1115. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



XXVII 



Sütterlin, L., Die Lehre von der Laut- 1 
bildung. 2. Aufl. 146. ■ 

Suidas s. Becker, De S. excerptis 
historicis. 1288. 

Swoboda, Heinrich, Die griechischen 
Bünde und der moderne Bundes- 
staat. 218. 

Syphilis s. Sudhoff, Aus der Früli- 
geschichte der S. 1083. II 15. 

Szdszy - Schwarz, Gustav s. Schwarz, 
Gustav. 437. 

T. 

Taciti, P. Cornelii, De Germania. Er- 
klärt von Alfred Gudeman. 1098. 

Talmud s. Bass, Die iVlerkmale der 
israelitischen Prophetie nach der 
traditionellen Auffassung des T. 
1436. — s. Schwarz, Die herme- 
neutische Qualitälsrelalion in der 
talmudischen Literatur. 607. 

Tanner, Frontberichte eines Neutralen. 
I— III. 190. 

Tappolet, Ernst, Die alemannischen 
Lehnwörter in den Mundarten der 
französischen Schweiz. IL II60. 

Tarnowitz, Das goldene Buch von. 
684. 

Tauler. Johannes, Ausgewählte Pre- 
digten, hgb. von Leopold Naumann. 
107. 

Tenne, A., Kriegsschiffe zu den Zeiten 
der alten Griechen und Römer. 932. 

Tennyson, Lord Alfred s, Hocks, T.s 
Einflufs auf Fr. W. Weber. 585. 

Terentius, P., Afer s. Conrad, On T., 
Adelphoe 511—516. 245. 

Tertullian s. Löfstedt, T.s Apologeti- 
cum. 611. 

Testament, Altes s. Baumgartner, Die 
Klagegedichte des Jeremia. 1154. 

— s. ßertholet, A. T. und Kriegs- 
frömmigkeit. 1219. — s. Duhm. 
Israels Propheten. 1032. — s. 
Eichrodt, Die Quellen der Genesis 
von neuem untersucht. 538. — s. 
Huber, Untersuchungen über den 
Sprachcharakter des griechischen 
Leviticus. 646. — s. Jahn, Über 
den Qottesbegriff der alten He- 
bräer und ihre Geschichtschreibung. 
634. — s. Jeremias, Das A. T. im 
Lichte des alten Orients. 408. — 
s. König, Hermeneutik des A. T.s. 
697. — s. Landersdorfer, Sumerisches 
Sprachgut im A. T. 305. — s. 
Schmidt, Der Prophet Amos. 1308. 

— , Neues s. Classen, Jesus von Na- 
zareth. 573. — s. Heigl, Die vier 
Evangelien. 539. — s. Loofs, Wer 
war Jesus Christus? 913. — s. 
Meschler, Zum Charakterbild Jesu. 
139. — s. Wellhausen, Kritische 
Analyse der Apostelgeschichte. 762. 

— s. Wendt, Die Apostelgeschichte. 
851. 

Texte, Deutsche, des Mittelalters, 
hgb. von der Königlich preufsi- 
schen Akademie derWissenschaften. 



25 s. Pilgerfahrt des träumenden 
Mönches. 186. 

Texte, Alt- und mittelenglische, 
hgb. von L. Morsbach und F. Holt- 
hausen. 8 s. Altenglische Rätsel. 
188. -9 s. Morte Arthure. 453. 

— , Griechische, aus Ägypten. 
1275. 1299. 

— , Kommentierte griechische und 
lateinische, hgb. von J, Geffcken. 
3. s. Geffcken, Griechische Epi- 
gramme. 146. 

— , Kleine, für Vorlesungen und 
Übungen. Hgb. von Hans Lietz- 
mann. 24/25. s. Luthers geistliche 
Lieder. 1349. — 92 s. j Pfann- 
müller, Mittelhochdeutsche No- 
vellen, 1470 — 109 s. Luthers 
kleiner Katechismus. 107. — 117 
s. Meister Eckharts Reden der 
Unterscheidung. 107. — 122 s. Ur- 
kunden zur Entstehungsgeschichte 
des Donatismus. 107. — 123 s. 
Hugo von S. Viktor, Soliloquium 
de arrha animae. 107. — 127 s. 
Taulers Ausgewählte Predigten. 107. 

— 129 s. Bonwetsch, Texte zur 
Geschichte des Montanismus. 107. 

— 142 s. Luthers 95 Thesen nebst 
dem Sermon von Ablafs und Gnade. 
1349. 

Theätet s. Sachs, De Th. Atheniensi 
mathematico. 56. 

Thieme, Karl, Scribisne literulas la- 
tinas? Kleine moderne Korrespon- 
denz in lateinischer Sprache. 2. Aufl. 
311. 

Thierer, Georg, Ortsgeschichte von 
Gussenstadt auf der Schwäbischen 
Alb. 2. Bd. 1370. 

Thimme, Friedrich s. Vom inneren 
Frieden des deutschen Volkes. 1267. 

Thomas von Aquino s. Beemelmans, 
Zeit und Ewigkeit nach Th. von A. 
672. 

Thomsen, Peter, Denkmäler Palästinas 
aus der Zeit Jesu. 802. 

— , — , Die Palästina-Literatur. Eine 
internationale Bibliographie. III; 
Die Literatur der Jahre 1910—1914. 
556. 

Tieche, Eduard, Der Dithyrambos in 
der Aristotelischen Kunsllehre. 10/0. 

Timerding, H. E. s. Aufstieg der Be- 
gabten. 1483. 

Tingdal, Gunnar Crson, Andelsen 
-is i ackus. plur. hos de efter- 
augusteiska författarne. 546. 

Titchener, E. B., A beginner's psy- 
chology. 446. 

Töndury, H., Von der Handelswissen- 
schaft zur Privatwirtschaftslehre. 
1373. 

Tönnies, Ferdinand, Der englische 
Staat und der deutsche Staat. 895. 

— , — , Englische Weltpolitik in eng- 
lischer Beleuchtung. 1520. 

Traut, Hermann s. Jahresbericht des 
Frankfurter Vereins für Geographie 
und Statistik. 325. 



Trautmann, Moritz s. Altenglische 
Rätsel. 188. 

Trobadors, Dichtungen der. 649. 

— s. Bertoni, I trovatori d'Italia. 859. 

Trübners Bibliothek. 2 s. Naumann, 
Kurze historische Syntax der deut- 
schen Sprache. 1159. - 5 S.Nau- 
mann, Altdeutsches Prosalesebuch. 
1338. — 6 = Grundrifs der deut- 
schen Volkskunde, hgb. von John 
Meier. 1 s. Petsch, Das deutsche 
Volksrätsel. 1038. 

Tschechische Anthologie. 1031. 

Tschirnhaus, Ehrenfried Walter von 
s. Reinhardt, Tsch. oder Böttger? 
716. 

Türkei s. Bang, Studien zur verglei- 
chenden Grammatik der Türk- 
sprachen; Osttürkische Dialektstu- 
dien. 811. — s. Becker, Das tür- 
kische Bildungsproblem. 209. — 
s. Brehmer, Die Stellung der deut- 
schen Staatsangehörigen in der 
Türkei unter besonderer Berück- 
sichtigung des Liegenschaftsrechts. 
1478. — s. Hachtmann, Die tür- 
kische Literatur des 20. Jahrh.s. 
769. — s. Jacob, Hilfsbuch für Vor- 
lesungen über das Osmanisch-Tür- 
kische. 1034. 

U. 

Umlauf, K. s. Aufstieg der Begabten. 
1483. 

Ungarn s. Beer, Österreich -Ungarn. 
Das Mittelalter. 304. — s. Entwurf 
eines ungarischen allgemeinen bür- 
gerlichen Gesetzbuches. 437. — 
s. Fournier, Österreich -Ungarns 
Neubau unter Kaiser Franz Joseph I. 
1266. — s. Gesetzentwurf eines 
Bürgerlichen Gesetzbuches für Un- 
garn. 440. — s. Landwehr v. 
Pragenau, Österreich-Ungarn. 304. 
— s. Oetker, Die Wehrpflicht im 
Deutschen Reich und in Österreich- 
Ungarn. 522. — s. Shakespeare 
in Ungarn. 691. — s. Veress, Acta 
et epistolae relationum Transyl- 
vaniae Hungariaeque cum Moldavia 
et Valachia. 1476. — s. Zehnt- 
bauer, Einführung in die neuere 
Geschichte des ungarischen Privat- 
rechts. 400. 435. 

ünger, Eckhard, Zwei babylonische 
Antiken aus Nippur. 53. 

— , — , Reliefstele Adadniraris III. aus 
I Saba'a und Semiramis. 53. 

— , Rudolf, Die kinderpsychologischen 
Bestrebungen Ludwig Strümpells. 
886. 

Univ. of California Publications in 
classical philology. IL 16 s. Con- 
rad, On Terence, Adelphoe 511 
—516. 245. 

- of Pennsylvania. The Univ. Mu- 
seum. Publications of the Babyloni- 
an section. IX, 1 s. Barton, Su- 
merian business and administrative 



XXVIII 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



doruincnts froni tlie c.irliest timcs 
to Ilic dynasty of Ay^iiic. 951. 

UnivcrsitStsrcdcn, Fninkfiirter. 1916. 
IV s von Arnim, lun altgriecliisches 
Königsideal. 352. — V s. v. ,'\riiim, 
Gerechtigkeit und Nutzen in der 
griccliischen .Nufkliiningsphiloso- 
pliic. 674. 

Urania -Bücherei. 2 s. Dctifsen, Ve- 
dänta, Piaton und Kant. 734. — 
4 s. Keller, Vernünftige und un- 
vernünfiige Mütter. 545. — 7 s. 
Pernerstorfer, Zeitfragen. 1280. 

Urkunden des ägyptischen Alter- 
tums. In Verb, mit Kurt Setlie 
und Heinrich Scliäfer hgb. von 
Georg Sieindorff. 5. Abt. H. 2: 
Religiöse Urkunden. 2. H.: Aus- 
gewählte Texte des Totenbuches 
bearb. von Hermann Qrapow. 109. 

— zur Entstehungsgeschichte des 
Donatismus hgb. von Hans von 
Süden. 107. 

Urkundenbuch der früheren freien 
Reichsstadt Pfeddersheim. Hgb. 
von Daniel Bonin. 1288. 

— der Familien von Volmerstcin 
und von der Recke bis zum 
Jahre 1437. Bearb. von R. Krumb- 
holtz. 651. 



Venetianer, Ludwig, Asaf Judaeus, 
der älteste medizinische Schrift- 
steller in hebräischer Sprache. I. 
30. II. 838. 

Veress, Andreas, Acta et epistolae 
relationum Transylvaniae Hunga- 
riaequc cum Moldavia et Valachia. 
1476. 

Verhandelingen der Koninkl. Akad. 
van Wetensch. te Amsterdam. Afd. 
Letterkunde. N. R. XVII, 3 s. Ca- 
land, Een onbekend Indisch too- 
neelstuk. ' 1 126. 

Veröffentlichungen der Gesellschaft 
für fränkische Geschichte. 
5. R.: Inventarien fränkischer Ar- 
chive. 1 s. Archivinventare der 
katholischen Pfarreien in der Diö- 
zese Würzburg. 1003. 

— der Historischen Kommission der 
Stadt Frankfurt a. M. 11 s. Stu- 
dien zur Geschichte der Lebens- 
haltung in Frankfurt a. M. während 
des 17. und 18. Jahrh s. 1293. 

— des Kgl. preufsischen Geodäti- 
schen Instituts. N. F. 66 ' s. 
Schweydar, Theorie der Defor- 
mation der Erde durch Flutkräfte. 
1206. 

— des Seminars für internatio- 
nales Recht an der Univ. Kiel, 
hgb. von Theodor Niemeyer. 3 s. 
Lehmann, Die französische Frem- 
denlegion. 391. 

- der Oberlausitzischen Gesell- 
schaft der Wissenschaften. 
Neues Lausitzisches Magazin. 88 s. 



Reinhardt, Tschirnhaus oder Böttger? 
716. 

Veröffentlicluuigen der Historischen 
Kommission für die Provinz West- 
falen, s. Lappe, Die Wüstungen 
der Provinz Westfalen. 1459. 

Versuche und Vorarbeiten, Religions- 
gcschichtlichc. 16, 1 s. Weinreich, 
Triskaidekadische Studien. 474. 

Verwaltungs-, Rcclits- und Wirtschafts- 
leben, Ratschläge für die Berufs- 
wahl im. 699. I 

Videnskapssclskapets Skrifter. 1. rnat.- 1 
naturv. Kl. 1915, 11 s. Looft, Un- t 
tersuchungcn ülier die Bedeutung 
der Krämpfe im frühen Kindesalter j 
für die spätere Inlelligenzenlwick- 
lung. 94. - 1916, «'s. Lynge, AJ 
monograph of the Norwegian Phys- \ 
ciaceae. 806. j 

— , — , IL Hist.-filos. Klasse. 1913,! 
1.2 s. Aall, Interessen som norma- ! 
tiv ide. 1252. — 1915. 5 s. Mar- : 
strander. Bidrag til det norske sprogs 
historie i Irland. 1195. — 1916, 
3 s. Friedrichscn, Hagios-Qado.s. 
331. 

Vierkandt, Alfred, Persönlichkeit und 
Moral im Beamtentum. 202. 

— . — , Machtverhaltnis und Macht- 
moral. 201. 

— , — , Staat und Gesellschaft in der 
Gegenwart. 201. 

Vischer, Friedrich Theodor s. Feil- 
bogen, Fr. Th. V.s »Auch Einer«. 90 

Völter, Daniel s. Rackl. Die Christo- 
logie des hl, Ignatius von Antiorhien 
nebst einer Voruntersuchung: Die 
Echtheit der 7 ignatianischen Briefe 
verteidigt gegen D. V. 235. 

Vogel, Paul, Das Biidungsideal der 
deutschen Frühromantik. 211. 

Voigt, Andreas, Die Teilbarkeit der 
Potenzsummen und die Lösung des 
Fermatschen Problems. 223. 

Volksbücher, Religionsgeschichtliche, 
hgb. von F. M. Schiele. IV, 24 s. 
Niebergall, Die lebendige Gemeinde. 
1462. — IV, 25 s. Fuchs, Luthers 
Deutsche Sendung 1350. 

Volkskunde s. Alpensagen. 1031. — 
s. Blau, Böhmerwälder Hausindu- 
strie und Volkskunst. 1522. — s. 
Born Judas. 898. — s. Erben, 
Uritersberg - Studien. 834. — s. 
Fischer, Zur Stoff- und Formen- 
geschichte des neueren Volksliedes. 
613. — s. Hellwig, Weltkrieg und 
Aberglaube. 220. — s. Horning, 
Glossare der romanischen Mund- 
arten von Zell (La Baroche) und 
Schönenberg im Breuschtal (Bei- 
mont) in den Vogesen. 584. — s. 
Kötz, Über die astronomischen 
Kenntnisse der Naturvölker Austra- 
liens und der Südsec. 1373. — s. 
Kolmodin, Traditions de Tsazzega 
et Hazzega. 1256. s. Petsch, 

Das deutsche Volksrätsel. 1038. 
— s. Pfalz d. A., Bauernlehr' und 



Bauernweis'. 802. — s. von Schrö- 
der, Arische Religion. Naturver- 
eiirung und Lcbcnsfcstc. 757. - - 
s. Staschcwski, Die Banjangi. 1421. 
— s. Voruiann und Scharfcnberger, 
Die Moiiunibo-Sprachc. 417. — s. 
Wronka, Kurland und Litauen, Ost- 
prculscns Nachbarn. 557. 

Volkslied s. Fischer, Zur Stoff- und 
F'ormcngeschichte des neueren 
Volksliedes. Das Lied von der 
Amsel. 613. 

Volksschule s. Aufstieg der Begabten. 
1483. - s. Gruber, Schulfrage und 
Verfassungskrisis in Luxemburg. 
374. — s Kerschensteiner, Begriff 
der Arbeitsschule. 1506. — s. 
Meyer, Die Einheitsschule, Begriff 
und Wesen. 1466. - s. Schagcn, 
J. Görres und die Anfänge der 
preufsischen Volkschule am Rhein 
1814 1816. 15. - s. Spranger, 
25 Jahre deutscher Erziehungspoli- 
tik. 478. 

Voll, Karl, Entwicklungsgeschichte der 
Malerei in Einzeldarstellungen. 
3. Bd.: Malerei des 17. Jahrh.s. 
1133. 

Vollmer, Fiedrich s. Sereni Über me- 
dicinalis. 1312. 

von Volmerstein und von der Recke, 
Urkundenbuch der Familien. 651. 

Voltaire, Franjois-Jean-Marie Arrouet 
s. Winkelmann, Zur Entwicklung 
der allgemeinen Staats- und Ge- 
sellschaftsanschauung V.s. 866. 

Vormann, Franz, und Wilh. Scharfcn- 
berger, Die Monumbo-Sprache. Einl. 
von Ferd. Hestermann. 417. 

Vofsler, Karl, Italienische Literatur- 
geschichte. 3. Aufl. 117. 

Voullieme, E., Die deutschen Drucker 
des 15. Jahrh.s. 134. 

Vrchlick\' s. Tschechische Anthologie. 
1031.' 

W. 

t Waal, Anton de s. Römische Quar- 
talschrift für christliche Altertums- 
kunde und für Kirchengeschichte. 
508. 

Wach, Adolf, Festschrift der Leipziger 
Juristenfakultät für. 1452. 

Wackernagel, Jakob, Sprachliche Un- 
tersuchungen zu Homer. 922. 

Wagner, Richard s. Abbetmeyer, R. W.- 
Studien. 649. — s Haraszti, R. W. 
und Ungarn. 366. — s. Lebede, 
R. W.s Musikdramen. 1108. — s. 
Lichtenberger, R. Wagner. 366. 

Wähle, Richard, Die Tragikomödie 
der Weisheit. 1332. 

Waldbaur, H. s. Hans, W. u. a., Eine 
geographische Studienreise durch 
das westliche Europa. 323. 

Waldecker, Ludwig, Die eingetragene 
Genossenschaft. 124. 

Walleser, Max s. Aparimitayur-jnäna- 
näma-mahäyäna-sütram. 644. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



XXIX 



Walther, Wilhelm, Luthers Charakter. 
1351. 

— , — , Luthers deutsche Bibel. 1352. 

Walther von der Vogelweide hgb. 
von W. Wilmanns. 4. Auil. besorgt 
von Victor Michels. I: Leben und 
Dichten W.s von der V. 1260. 

Walzel, Oskar s. Ludwig, Sämtliche 
Werke. 676. 

Warburg, Otto, Die Pflanzenwelt. 
2. Bd. : Dikotyledonen. Vielfrüclitler 
(Polycarpicae) bis kaktusartige Ge- 
wachse (Cactales). 902. 

Warmuth, O. s. Aufstieg der Begabten. 
1483. 

Weber, Fr. W. s. Hocks, Tennysons 
Einflufs auf Fr. W. W. 585. 

— , Leo s. Boesch, W. u. a.. Von Art 
und Arbeit des Gymnasiums. 949. 

— , P. s. Kirchliches Handbuch für 
das katholische Deutschland. 12. 

— , Rudolf H., und Richard Gans, 
Repertorium der Physik. 1. Bd., 
2. T. 126. 

— , Valentin, Die antiochenische 
Kollekte, die übersehene Haupt- 
orientierung für die Paulusforschung. 
1413. 

Wegener, Alfred, Wind- und Wasser- 
hosen in Europa. 1316. 

Wegweiser für das werktätige Volk, 
hgb. von Hermann Kalkoff. 1915,7 
s. Bergsträfser, Gründbegriffe der 
auswärtigen Politik. 1368. — 1917, 
10 s. Kalkoff, Luthers Heldenzeit. 
1383. 

Wehner, Marie, Kriegstagebuch einer 
Mutter. 1044. 

Wehr und Waffen, Ein gute. Geist- 
liche Lieder von Martin Luther. 
Einf. von Paul Sclireckenbach. 444. 

Weilen, Alexander von, Der Spiel- 
plan des neuen Burgtheaters 1888 

— 1914. 215. 

Weimar s. Bode, Der Weimarische 
Musenhof 1756—1781. 45. — s. 
Francke, Geschichte des Wilhelm- 
Ernst- Gymnasiums in W. 575. — 
s. Wustrnann, W. und Deutschland 
1815-1915. 504. 

Weinreich, Otto, Triskaidekadische 
Studien. Beiträge zur Geschichte 
der Zahlen. 474. 

Weise, O., Deutsche Sprach- und 
Stillehre. 4. Aufl. 1073. 

t Wellhausen, Julius, Kritische Ana- 
lyse der Apostelgeschichte. 762. 

Weltkrieg 1914—1917 s. Bertholet, 
Altes Testament und Kriegsfrömmig- 
keit. 1219. — s. Chronik des deut- 
schen Krieges. 62. — s. Dibelius, 
Die Ernte des Glaubens. Kriegs- 
nöte und Kriegserfahrungen. 237. 

— s. Föhrenbach, Die deutschen 
Reichsfinanzen vor, während und 
nach dem Weltkrieg. 1295. — s. 
Götze, Das Elsafs und die poeti- 
sche Literatur des Weltkriegs. 1394. 

— s. Grundemann, Unser heimat- 
liches Missionswesen. Anhang: 



Der Krieg und die Mission. 205. 

— S.Günther, Die wirtschaftlichen 
Hilfskräfte Deutschlands und seiner 
Hauptgegner. 463. — s. Hellwig, 
Weltkrieg und Aberglaube. 220. — 

— s. Hildebrandt, Krieg und Kunst. 
1228. — s. König, Kameraden vom 
Isonzo. 190. — s. Körner, Mit den 
Badenern von Mülhausen bis in 
die Champagne. 120. — s. Krebs 
und Braun, Die Kriegsschauplätze 
auf der Balkanhalbinsel. 618. — 
s. Krieg, Der europäische. 62. — 
s. Kriegstagebuch einer Mutter. 
1044. — s. Liebmann, Krieg und 
Gotteserkenntnis. 475. — s, v.Omp- 
teda, Sachsen im Felde. 190. — 
s. Pepcr. Deutsche Kriegslieder 
aus den Jahren 1914/16. 304. — 
s. zur Plassow, Seine Hoheit der 
Kohlenirimmer. 190. — s. Pohl, 
Englisches Seekriegsrecht im Welt- 
kriege. 1269. — s. Ravensteins 
Kriegskarte des Kampfgebietes. 
618. — s. Rutz, Bayernkämpfe. 120. 

— s. v. Sartor, Chronologischer 
Atlas der Kämpfe des Weltkrieges 
in Europa und an der Grenze der 
asiatischen Türkei. 837. — s. 
Schrörs, Das christliche Gewissen 
im Weltkriege. 1090. — s. Seeberg, 
Geschichte, Krieg und Seele. 264. 

— s. Sieger, Aus der Kriegszeit 
für Friedenstage. 1397. — s. Strunk, 
Mobilmachung und Aufmarsch der 
Heere auf dem westlichen Kriegs- 
schauplatz August 1914. 304. — 
s. Tanner, Frontberichte eines Neu- 
tralen. 190. 

Weltpolitik, Lesebuch zur. 610. 

Wendland, Johannes, Handbuch der 
Sozialethik. Die Kulturprobleme 
des Christentums. 667. 

T — , Paul s. Hippolytus' Werke. 442. 

Wendorf, Hermann, Die Fraktion des 
Zentrums im Preufsischen Abge- 
ordnetenhause 1859—1867. 587. 

Wendt, Hans Hinrich, Die Apostel- 
geschichte. 9. Auflage. 851. 

— , Robert, Die Musik in Theodor 
Storms Leben. 796. 

Wenkebach, Ernst, Pseudogalenische 
Kommentare zu den Epidemien des 
HIppokrates. 1258. 1313. 

Wernckke, Hugo, Friedrich Ludwig 
Schröder als Künstler und Frei- 
maurer. 729. 

Werner, Charles, Etudes de Philo- 
sophie morale. 577. 

Weston, A. H , Latin satirical writing 
subsequent to Juvenal. 613. 

Weule, Karl u. a., Kulturgeschichte 
des Krieges. 486. 

Weydmann, J. s. Kirchliches Hand- 
buch für das katholische Deutsch- 
land. 12. j 

Weyr, Franz, Rahmengesetze. 685. 

Whicher, George Frisbie, The life and 
romances of Mrs. Eliza Haywood. 
311. 



1 White, John Williams s. Scholia on 
the Aves of Aristophanes. 1128. 

Wiener Kongrefs, Der. 801. 

Wietfeld, Albert, Die Bildersprache 
in Shakespeares Sonetten. 893. 

Wildenbruch, Ernst von s. Litzmann, 
E. v. W. 1885—1909. 955. 

Wildner, Edmund, Goethe und der 
moderne Mensch. 471. 

Willems, Christoph, Grundfragen der 
Philosophie und Pädagogik. 1— III. 
1222. 

Willmann, Otto s. Lexikon der Päda- 
gogik. 176. 

Wilmanns, W. s. Walther von der 
Vogelweide. 1260. 

Wilms, Hieronymus, Das Beten der 
I Mystikerinnen. 270. 

Wingen, Oskar, Die Bevölkerungs- 
theorien der letzten Jahre. 965. 

Winkelmann, Therese, Zur Entwick- 
lung der allgemeinen Staats- und 
Gesellschaftsanschauung Voltaires. 
! 866. 

Winterfeld, Luise v. , Reichsleute, 
Erbsassen und Grundeigentum in 
Dortmund. 1372. 

— , Paul von, Deutsche Dichter des 
lateinischen Mittelalters in deut- 
schen Versen. Hgb. von Hermann 
Reich. 2. Aufl. 1394. 

Wirtschafts-, Rechts- und Verwaltungs- 
leben, Ratschläge für die Berufs- 
wahl im. 699. 

Wissenschaft, Die. Sammlung von 

Einzeldarstellungen aus den Ge- 

j bieten der Naturwissenschaft und 

der Technik. 60 s. Wegener, Wind- 

und Wasserhosen in Europa. 1316. 

— und Bildung. 37 s. Dyroff, Ein- 
führung in die Psychologie. 856. 

— 53 s. Birt, Zur Kulturgeschichte 
Roms. 866. — 60 s. Sütterlin, Die 
Lehre von der Lautbildung. 146. 

— 86 s. Zimmer, Anleitung zur 
Beobachtung der Vogelwelt. 1318. 

— 95 s. Spann, Die Haupttheorien 
der Volkswirtschaftslehre. 752. — 
137 s. Peters, Einführung in die Pä- 
dagogik auf psychologischer Grund- 
lage. 239. 

Wolf, Heinrich, Der Unterschied. 
Staats- und volksbürgerliche Er- 
ziehung während des Krieges. 766. 

Wolff, Georg, Die Entwicklung der 
römisch - germanischen Altertums- 
forschung, ihre Aufgaben und Hilfs- 
mittel. 836. 

Wolter, Konrad s. Rousseaus Bekennt- 
nisse. 189. 

Wolzendorff, Kurt, Der Gedanke des 
Volksheeres im deutschen Staats- 
recht. 327. 

Wrany-Raaben, Eugen, Fünfzig Jahre 
literarischer Rückerinnerungen. 1339. 

Wronka, Johannes, Kurland und 
Litauen, Ostpreufsens Nachbarn. 
557. 

Würtz, Hans, In reiner Sendung. Ein 
deutsches Erziehungsbuch. Unter 



XXX 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



Mitwirkung von Willy Schlüter. 
199. 

Würzburg, Archivinvcntare der katho- 
lisclicn Pfarreien in der Diözese. 
1003. 

Wulff, K., Den oldjavanskc Wiräla- 
parwa og dens Sanskritoriginal. 
919. 

Wundt, Wilhelm s. llnncls. Die Ent- 
stehung der organischen Natur nach 
Sclielling, Darwin und W. 947. 

Wurster, Paul, Hundert Jahre Prediger- 
anstalt in Tübingen. 1-412. 

■;■ Wustmann, Rudolf, Weimar und 
Deutschland 1815-1915. 504. 

Wutke, Konrad s. Invcntare der nicht- 
staatlichen Archive Schlesiens. 1420. 

— , — , Aus der Vergangenheit des 
schlesischen Berg- und Hültenlebens. 
684. 

Wychgram, Jacob s. Schule, Die 
deutsche , und die deutsche Zu- 
kunft. 195. 

Wyler, Julius, Die Tontine in I-'rank- 
reich. 1234. 



Zara-Jacob s. Littmann, Z.-J., ein 
einsamer Denker in Abessinien. 
1157. 

Zara, Führer durch das K. K. Staats- 
museum in S. Donato in. 27. 

Zehntbauer, Richard, Einführung in 
die neuere Geschichte des ungari- 
schen Privatrechts. 400. 435. 



Zeitfragen, Biblische. Begr. von 
Johann Nikel und Ignaz Rohr. 
8. F. hgb. von P. Heinisch und 
Ignaz Rohr. 12 s. Landersdorf er, 
Die sumerische Frage und die 
Bibel. 1417. 

— evangelischer Pädagogik.! 
Hefte zur Förderung christlicher 
Erziehungswissenschaft , hgb. von 
(ierhard Kropatscheck und Fr. 
Winkler. 2. Reihe. 1 s. König, 
Bibeltext und Bibelauslegung im 
Religionsunterriclit. 1334. 2 s. 
Eibach, Die Behandlung des zweiten 
Hauptstücks in der Kinderlehre. 
1334. —3 s. Hobbing, Der reli- 
giöse Elementarunterricht der evan- 
gelischen Kirche. 1334. 

Zeilschrift des deutschen und öster- 
reichischen Alpenvereins. Gel. 
von Heinrich Hess. Bd. 47: Jahrg.' 
1916. 490. 1 

— für Geschichte der Architektur, , 
hgb. von Fritz Hirsch. Beiheft 12 
s. Eicken, Studien zur Bauge- 
schichte von S. Maria im KapitoL 
1340. 

Zehqzon, L. s. Familie ridicule. 
246. 

Zellmann, Reinhold s. 1517—1917. 
Luther und sein Werk in Gedichten. 
1387. 

Zentrumspartei s. Wendorf, Die Frak- 
tion des Zentrums im preufsischen 
Abgeordnetenhause 1859 — 1867. 
587. 



Ziehen, Julius s. Aufstieg der Be- 
gabten. 1483. 

— , Theodor, Erkenntnistheorie, auf 
psychologischer und physikalischer 
Grundlage. 372. 

— , ~, Die Geisteskrankheiten des 
Kindesaltcrs. II. 653. 

Ziesemer, Waltlier s. Marienburger 
Amterbuch. 153. 

Zimmer, Carl, Anleitung zur Beob- 
aclitung der Vogelwelt. 2. Aufl. 
1318. 

Zimmermann, Alfred, Die Kolonial- 
reiche der Grofsmächte 1871 1916. 
1042. 

— , W. , Geschichte des Kantons 
Zürich vom 6. September 1839 bis 
3. April 1845. 1396. 

Zinckc, Paul s. Forsters Tagebücher. 
1072. 

Zitelmann, Ernst, Die Möglichkeit 
eines Weltrechts. 901. 

Zuckermandel, L. s. Dantes Hölle. 
704. 

Zukunft, Deutsche. Grüfse der deut- 
schen Hochschulen an ihre Bürger 
im Felde auf das .lahr 1917. 
374. 

Zwerger, Franz, Geschichte der rea- 
listischen Lehranstalten in Bayern. 
511. 

Zwingli, Huldreich s. Graf, Z. Ab- 
schnitte aus seinen Schriften aus- 
gewählt und übers. 1385. — s. 
Köhler, Zum Abendmahlsstreit 
zwischen Luther und Z. 1385. 



III. Notizen und Mitteilungen 



Aligemeinwissensohaftliches ; Gelehrten-. 
Schrift-, Bibhotheks- und Buchwesen, 

Akademie der Wissenschaften, Kgl. 
bayrische. Sitzungsberichte. 10. 
105. 267. 368. 472. 788. 911. 1498. 

— — , — - , Preisaufgaben der 
Samsonstiftung. 548. 555. 

— — , Heidelberger. Sitzungs- 
berichte. 337. 606. 850. 1217. 1389. 

— — , Kgl. preufsische. Sitzungs- 
berichte. 46. 136. 172. 204. 234. 
368. 406. 507. 571. 729. 881. 943. 
984. 1058. 1307. 1434. 1496. 

— — , K. K., zu Wien. Zuschufs zu 
den Kosten der Monumenta palaeo- 
graphica. 1009. 

Bibliothek, Königl.. zu Berlin, Ge- 
schenk des handschriftl. Nachlasses 
von G. Jacobsthal 651. 

— , Kgl. öffentliche, zu Dresden. Er- 
werbung der familiengeschichtlichen 
Sammlungen Schnorrs von Carols- 
feld und der Schillerbibliothek Un- 
bescheids. 80. 



Bibliothek, Anthropologische, von Ga- 
briel von Max, angekauft fürdie Stadt 
Mannheim. 606. 

Gesellschaft der Wissenschaften, Kgl. 
sächsische. Sitzungsberichte. 106. 
336. 

, .Stiftung des Geh. Hof- 
rates Dr. Feddersen. 1173. 

— , Wissenschaftliche, zu Strafsburg. 
984. 

— , Preisaufgaben der Fürstlich Jablo- 
nowskischen. 983. 



Theologie. 

Arndt, Preisaufgaben über die reli- 
giöse Entwicklung von E. M. 1063. 

Asketenviten, Preisaufgabe über die 
griechischen, des 4.-6. Jahrh.s. 
1310. 

Assuan und Elephantine, Preisauf- 
gabe über den Ertrag der Funde 
von, für die Kenntnis jüdischer Ge- 
schichte und Religion. 990. 



Augustins Psalmenkommentar, Preis- 
aufgabe über. 1063. 

Chrysostomos' Anschauungen über die 
Ehe, Preisaufgabe über. 413. 

Elephantine s. Assuan. 990. 

Entgegnung von Gustav Jahn betr. 
den Gottesbegriff der alten Hebräer. 
819. 

Antwort von J. W. Rothstein. 822. 

Evangelischen Gemeinde, Preisauf- 
gabe über die Ideale von der. 766. 

Luthers Psalmenvorlesung, Preisauf- 
gabe über. 1063. 

Luthers Thesen, Preisaufgabe über 
den reformatorischen Gehalt von. 
413. 

Lutherlied, Preisausschreiben für ein. 
990. 

Mendelssohn-Toleranz-Stifung , Preis- 
aufgabe der Moses-. 850. 

Opferritual im alten Israel, Preisauf- 
gabe über das. 990. 

Prediger 7, 9, Preispredigt über. 
990. 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



XXXI 



Psalmenvorlesung Luthers, Preisauf- 
gabe über, und Psalmenkommentar 
Augustins. 1063. 

Religionswissenschaf tüche Vereini- 
gung zu Berlin. 49. 371. 668. 884. 
1463. 

Römerbrief, Preisaufgabe über den. 
1063. 

Schleiermacher und De Wette, Preis- 
aufgabe über das religiöse Gefühl 
bei. 511. 

Philosophie. 

Augustins Kenntnis der antiken Philo- 
sophie, Preisaufgabe über. 514. 

Entgegnung von Hans Meyer betr. 
Geschichte der Lehre von den 
Keimkräften usw. 179. 

Antwort von B. W. Switalski. 180. 

Erwiderung von Walther Schmied- 
Kowarzik betr. Leibniz' Deutsche 
Schriften. 1284. 

Schlufswort von Paul Ritter. 1285. 

Kantgesellschaft, Abt. Berlin. 85. 476. 
643. 856. 993. ] 

Kriegsseelenkunde, Archiv für, an der 
Univ. Kiel. 1371. 

Leibniz' Werke in polnischer Über- 
setzung. 15. 

Lotzes Philosophie, Preisaufgabe über 
die Begriffe Gelten, Wirklichkeit 
und Sein in. 993. i 

Philosophische Gesellschaft zu Berlin. { 
141. 374. 768. 948. 1065. 1392. 
1467. 

Revue philosophique de la France et 
de l'Etranger, Neue Leitung der. 
178. 

Schopenhauer-Gesellschaft, 7. General- 
versammlung der. 609. 

— , Preis der, verliehen an Maria 
Gröner. 790. 

Substanzbegriff in der neueren Philo- 
sophie, Preisaufgabe über den. 734. 

Erziehungswissenschaft. 

Gesellschaft für deutsche Erziehungs- 
und Schulgeschichte, Historisch- 
pädagogische Handschriftensamm- 
lung der. .52. 

Lesehalle, Spenden zum Ausbau der 
akademischen, in Halle. 996. 

Preisaufgaben der Univ. Berlin. 1063 
1098. 1134. 1164. 

— der Univ. Breslau. 511. 514. .522. 
.559. 651. 

— der Univ. Frankfurt. 95. 

1 — der Univ. Göttingen. 990. 993. 
^ 1310. 

— der Univ. Greifswald. 734. 746. 
766. 806. 

der Univ. Jena. 955. 959. 990. 
der Univ. Königsberg. 464. 

— der Univ. Rostock. 413. 

— der Univ. Basel, ,526. 

— der Vereinigung der Freunde des 
humanistischen Gymnasiums. 208. 

— der IVlax MüUerschen Preisstiflung. 
1069. 1 



Seminare und Institute, Stiftung de 
Neufville zur besseren Ausstattung 
der, an der Univ. Frankfurt. 276. 

Techn. Hochschule, tschech., in Prag, 
Professur für Bulgarisch. 579. 

Univ. Berlin, Preisaufgaben. 1063. 
1098. 1134. 1164. 

— Bonn, Gesellschaft von Freunden 
und Förderern der rheinischen 
Friedrich Wilhelms-Univ. 996. 

, Preisaufgaben. 1159. 1170. 

1173. 

— Breslau, Preisaufgaben. 511. 514. 
,522. ,559. 651. 

— Frankfurt, Preisaufgabe. 95. 

, Stiftung de Neufville. 276. 

, Orientinstitut. 1509. 

— Göttingen, Preisaufgaben. 990. 
993. 1310. 

— Greifswald, Preisaufgaben. 734. 
746. 766. 806. 

— Halle, Spenden für eine akademi- 
sche Lesehalle; das kunstgeschicht- 
liche und das staatswissenschaft- 
liche Seminar. 996. 

— Jena, Aufgaben der Carl Friedrich- 
Preisstiftung. 955. 990. 

— — , — der Jubiläumsstiftung der 
thüringischen Städte. 959. 

— Kiel, Archiv für Kriegsseelenkunde. 
1371. 

, Lektorat für Türkisch. 1098. 

, Thorning-Stiftung. 419. 

— Königsberg, Preisaufgabe. 464. 

— München, Landgraf- Stipendium. 
1125. 

— Rostock, Preisaufgaben. 413. 463. 

— Strafsburg, Preisaufgaben.' 1069. 
1098. 1132. 1160. 1164. 

— Innsbruck, ord. Professur f. semit. 
Philologie. 241. 

— Basel, Preisaufgabe. 526. 

Orientalische Philologie. 
Barths und Nachtigals, Herausgabe 

der linguistischen Nachlässe. 1035. 
Bulgarisch, Professur für, an der 

tschech. Techn. Hochschule in Prag. 

579. 
Entgegnung von C.Fries betr. Jätakam- 

studien. 482. 
.Antwort von Johannes Hertel. 482. 
Islamischen Vereinswesens, Stiftung 

zum Studium des. 419. 
Körperteilsbezeichnugen, Preisaufgabe 

über die indogermanischen. 1098. 
Mohammed, Preisaufgabe über die 

sprachlichen Eigentümlichkeiten in 

den Schriften von und an. 1098. 
Nachtigal s. Barth. 1035. 
Nandi— Curni, Preisaufgabe: Ausgabe 

des. 1069. 
Neuassyrischen Plastik, Preisaufgabe 

über die Entwicklung der. 651. 
Orientinstitut an der Univ. Frankfurt 

a. M. 1509. 
Osten und Orient, Vorträge im For- 
schungsinstitut für, in Wien. 19. 
Semitische Philologie, ord. Professur 

für, an der Univ. Innsbruck. 241. 



Sufismus, Stiftung zum Studium des. 

419. 
Türkisch, Lektorat für, an der Univ. 
Kiel. 1098. 

Grieohisch-Iateinische Philologie. 
I Bonitz-Stiftung, Stipendium der. 1071. 
' Entgegnung von A. Döhring betr. 
Griechische Heroen und Abend- 
geister. 1441. 
Entgegnung von Ernst Kaiinka. HO. 
[Antwort von Carl Wessely. 111. 
I Entgegnung von N. Wecklein betr. 

Odysseeausgabe. 185. 
Antwort von Franz Stürmer. 186. 
Griechischen und Lateinischen, Preis- 
aufgabe über die Frage, wie sich 
im, der innere Ertrag des Unter- 
richts den Bedürfnissen der Zeit 
j entsprechend steigern lasse. 208. 
I Menanders Ite'yixsipofiEVTj, Preisauf- 
gabe über. 955. 
Personennamen bei den römischen 
Epikern, Preisaufgabe über. 1132. 
Theognisfragmente, Preisaufgabe über 
die Bemühungen um die, nach 
Welckers Ausgabe. 1159. 

Deutsche Philologie 

Entgegnung von S. M. Prem betr. 
»Tirolische Analekten«. 47. 

Antwort von Stefan Hock. 47. 

Gesellschaft für deutsche Literatur 
zu Berlin. .59. 213. 381. 581. 679. 
831. 891. 1040. 1475. 

Goethe-Gesellschaft, Generalversamm- 
lung der. 5,53. 

Goethekalender, Neue Redaktion. 
1001. 

Ramlers Lyrischen Gedichten, Exem- 
plar von, in der Lehrerbibliothek 
der Kieler Gelehrtenschule. 553. 

Schillerbibliothek Unbescheids. ver- 
erbt an die Kgl. öffentliche Biblio- 
thek in Dresden. 80. 

Wunderbare und Übernatürliche, Preis- 
aufgabe über das, in der deutschen 
Literatur des 12. und des begin- 
nenden 13. Jahrh.s. 1160. 

Englische und romanische Philologie. 

Archivum Romanum. 313. 

Cant, Preisaufgabe betr. den Vorwurf 
des, in der englischen Literatur. 959. 

Eulenspiegel, Preisaufgabe über die 
französischen Nachahmungen des. 
746. 

Romanischen Futurums, Preisaufgabe 
über die Verwendung des, als Aus- 
druck eines sittlichen Sollens. 555. 

Kunstwissenschaft. 

Kunstgeschichtl. Seminar, Spenden für 
das, der Univ. Halle. 996. 

Plastik , Preisaufgabe über die Ent- 
wicklung der neuassyrischen. 651. 

Spätgotik, Preisaufgabe über das Zu- 
sammenwirken von Maler und Bild- 
hauer an den plastischen Arbeiten 
der, in Deutschland. 1134. 



XXXII 



DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917 



Geschichte. 

Bursclienschafllichen Verbände, Samm- 
lung der Kriegszcitunycn der drei 
grofsen. 1316. 

Erkliirung der philos. Fakult. I der 
Univ. Zürich betr. die Doktorprüfung 
von Otto Rlirllcli. 355. 

Familiengcscliiehtliclie Sammlungen 
Schnorrs von Carolsfeld, vererbt an 
die Kgl. öffentliche Bibliothek in 
Dresden. 80. 

Geschiclitschreiber des 1 0. — 1 3. Jahrh s, 
Preisaufgabe über die Quellen der, 
für die Ereignisse der eigenen Zeit. 
1164. 

Kommission, Historische, für die Pro- 
vinz Westfalen. 1009. 

Kriegszeitungen, Sammlung der, der 
drei grofsen burschenschaftlichen 
Verbände. 1316. 

Monumenta ücrmaniae historica, 
Jahresbericht über die Herausgabe 
der. 317. 

Niebuhr, Preisaufgabe über den Ein- 
flufs der Zeitgedanken und Zeit- 
ereignisse auf die Römische Ge- 
schichte von. 1164. 

Prosopographie der Personen an 
Alexanders d. Gr. Hofe, Heere und 
Reichsverwaltung, Preisaufgabe zur. 
522. 

Westfalen, Historische Kommission 
für die Provinz. 1009. ■ i 



Geographie. 

China, Halles Forschungsreise nach. 
656. 

Eifeltäler, Preisaufgabe über die Ge- 
fällsverhältnisse der. 1173. 

Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. 
490 

Rüppcll-Medaillc des Vereins für Geo- 
graphie und Statistik in l-'rankfurt 
a. M., verliehen an S. Günther. 492. 



Staatswissenschaft. 

Brotverteilung, Preisaufgabe über die 
Organisation der, in Breslau. 559. 

Ehe im alten Oriehenland, Preisauf- 
gabe über die. 548. 

Kleinsiedelung, Preisaufgabe über die 
städtische. 463. 

Staaiswissenschaftl. Seminar, Spenden 
für das, der Univ. Halle. 996. 

Umlaufsgeschvvindigkcit des Geldes, 
Preisauf^abe über die. .526. 

Rechtswissenschaft. 

Contrectatio als Regriffsmerkmal des 
Furtum, Preisaufgabe über die. 559. 

Parlameniarischer Körperschaften in 
Deutschland, Preisaufgabe über das 
Recht der Auflösung. 1170. 

Patronat. Preisaufgabe über das landes- 
herrliche, in Schlesien. 511. 



Staatennachfolge, Preisaufgabe über 
die Praxis der, bei Gebietsverände- 
rungen seit Beginn des 19. .lahrh.s. 
1344. 

Vermögensrechtlichen Ansprüche, 
Preisaufgabe über die gerichtliche 
Verfolgung der, aus dem Beamten- 
dienstverhältnis in Preufsen. 806. 

Vcrwaltungsakte, Preisaufgabe über 
nichtige. 806. 

Mathematik, Naturwissenschaften und Medizin. 

Alfred Ackermann -Teubner - Gedächt- 
nispreis verliehen an Prof. Zermelo. 
95. 

Entgegnung von A. Tenne belr, 
Tricrenfrage. 1173. 

Antwort von Chr. Voigt. 1174. 

Gashaut, Preisaufgabe über die 
der Oberfläche fester Körper. 

Geschlechter, Preisaufgabe über die 
Unterschiede der. 1173. 

Kalisalzlager, Nachtrag zum Referat 
über Jänecke, Die Entstehung der 
deutschen. 719. 

Katalytischen Reaktionen, Preisauf- 
gabe über die. 1173. 

Poggendorffsche biographisch-literari- 
sche Handwörterbuch, Stiftung für 
das. 1173. 

Vulkaninstitut Immanuel Friedländer, 
Preisaufgabe. 1318. 



die 



an 
95. 



Druck von E. Buchbinder (H. Duske) in Neuruppin. 



DEUTSCHE LITERÄTÜRZEITÜNG 

herausgegeben von 
Professor Dr PAUL HIN NE BERG in Berlin 

SW 68, Zimmerstr. 94. 

Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW 68, Zimmerstraße 94. 



Erscheint Sonnabends. 



XXXVIII. Jahrgang. 
Nr. 1. 6. Januar. 1917. 



Abonnementspreis 
vierteljährlich 7,50 Mark. 



Preis der einzelnen Nummer 75 Pf. — Inserate die 2 gespaltene Petitzeile 30 Pf.; bei Wiederholungen und größeren 
Anzeigen Rabatt. — Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen und Kaiserlichen Postämter entgegen. 



Karl Johannes Neumann (ord. 
Prof. an der Univ., Dr., Strafs- 
burg): Deutsche Geschicht- 
schreibung seit den Befrei- 
ungskriegen. 



AI i gern ein wissen sc rtafttioties; Gelehrten-, 
Sohrift-, Buch- und Bibliothekswesen. 

H. L. Held, Deutsche Bibliogra- 
phie des Buddhismus. (Moritz 
VCinternitz . ord. Prof. an der 
Univ., Dr., Prag.) 

>iitzxmgshei'ichU der Königlich Bayi ischeti 
Akadetnir der Wissenschaften. 

Theologie und Kirchenwesen. 

Der Papvruscode .\ saec. VI — 
Vll der Phillippsbibliothek 
in Chellenham. Koptische 
theologische Schriften , hgb. u. 
übers, von W. E. Crum. (Jo- 
hannes Leipotdt . ord. Prof. an 
der Univ., Dr. theol. et. phil., 
Leipzig,) 

Kirchliches Handbuch für das 
katholische Deutschland. 
Hgb. von H. A. Krose. 5. Bd. 
(Franz Walter, ord. Prof. an der 
Univ., Dr., München.) 

Philosophie. 
H. Meyer, Qeschiclite der Lehre 
von den Keimkräften. (B. Wladis- 



Systematlsches Inhaltsverzeichnis. 

laus Switalski. ord. Prof. am 
Lyzeum, Dr., Braunsberg.) 

Erziehungswissenschaft. 

A. Schagen, Josef Qörres und die 
Anfänge der preufsischen Volks- 
schule am Rhein 1814 — 1816. 
(Wilhelm Kahl, Beigeordneter 
Dr., Köln.) 

Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

R. Blümel, Einführung in die 
Syntax. (Ludwig Sütterlin, ord. 
Prof. an der Univ., Dr., Freiburg i.B.) 

Griechische und lateinlsohe Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Fr. Schulte, De Maximi Tyrii 
codicibus. (Hermann Hobein, 
Prof. am Gymn., Dr. Berlin-Tem- 
pelhof.) 

Deutsche Philologie und Llteraturgeschlohte. 

E. Federn, Christiane von Goethe; 

Goethes Briefwechsel mit 
seiner Frau. Hgb. von Hans 
Gerhard Graf. (Carl Enders, 
Privatdoz. an der Univ., Prof. Dr., 
Bonn.) 

Englische und romanische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

K. Kauenhowen, Gottfried August 
Bürgers Macbeth - Bearbeitung. 



(Albert Eichler. aord. Prof. an 
der Univ., Dr., Graz.) 

Kunstwissenschaften. 

Archäologische Führer hgb. 
vom K. K. Österreichischen Ar- 
chäologischen Institut. (Friedricli 
Koepp, Direktor der Rom.-germ. 
Kommission des Kais, deutschen 
Archäolog. Instituts, Prof. Dr., 
Frankfurt a. M.) 

Staats- und Rechtswissenschaft. 
C. Koehne, Das Recht der Sozial- 
versicherung und der Krieg. (Fritz 
Stier-Somlo. ord. Prof. an der 
Hochschule f. kommun. u. soziale 
Verwaltung, Dr., Köln) 

Frauenberufsfrage und Bevöl- 
kerungspolitik. Jahrbuch des 
Bundes deutscher Frauenvereine. 1917. 
Hgb. von Elisabeth Altmann -Gott- 
heiner. 

Mathematik, Naturwissenschaft und Medizin. 

L. Venetianer, Asaf Judaeus, der 
älteste medizinische Schriftsteller 
in hebräischer Sprache. L Teil. 
(Karl Sudhoff. ord. Honorarprof. 
an der Univ., Geh. Medizinalrat 
Dr., Leipzig.) 

F. Bützberger, Lehrbuch der Stereo- 
metrie. 3. Aufl. 



Alphabetisches Inhaltsverzeichnis. 



Archäologische Führer. (27.) 
von Below, Die deutsche Geschicht- 
schreibung von den Befreiungskriegen 
bis zu unseren Tagen. (3.) 
Blümel, Einführung in die Synta.x. 

(17.) 
Bützberger, Lehrbuch der Stereo- 
metrie. i31.) 
Federn, Christiane von Goethe. (22.) 
Frauenberufsfrage und Be Völ- 
ker ungspolitili. (30.) 



Goethes Briefwechsel mit seiner 
Frau. (22.) 

Held, Deutsche Bibliographie des 
Buddhismus. (8.) 

Kauenhowen, Gottfried August 
Bürgers Macbeth -Bearbeitung. (26.) 

Kirchliches Handbuch für das 
katholische Deutschland. (12.) 

Koehne, Das Recht der Sozialver- 
sicherung und der Krieg. (29.) 

Meyer, Geschichte der Lehre von den 
Keimkräften. (14.) 



Papyruscodex saec. VI— VII der 
Phillippsbibliothek in Chelten- 
ham. (11.) 

Schagen, Josef Görres und die An- 
fänge der preufsischen Volksschule am 
Rhein 1814-1810. (15.) 

Schulte, De Maximi Tyrii codicibus. 
(20.) 

Venetianer, Asaf Judaeus, der älteste 
medizinische Schriftsteller in hebräi- 
scher Sprache. (30.) 



6. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 1. 



Die deutsche Geschichtschreibung seit den Befreiungskriegen 

von 
K. J. Neu mann 



Die Freiheitskriege bedeuten für die deutsche 
Geschichtschreibung nicht blofs einen Abschnitt 
oder Einschnitt, sondern überhaupt den Anfang, 
den Anfang einer auf wissenschaftlicher For- 
schung ruhenden Darstellung. Gewifs gab es 
schon vorher "Geschichtschreibung in deutscher 
Sprache, auch in kunstvoller Form, ich erinnere 
an Johannes von Müller und an Schiller; aber 
ihr fehlte noch die sichere Grundlage der For- 
schung. Die kritische Geschichtsforschung in- 
dessen ist genau so alt wie die Begründung 
der Universität Berlin; sie trat im Winter- 
semester 1810 11 zutage, als B. G. Niebuhr, 
der Universität Berlin frei verbunden, an ihr 
seine Vorlesungen über römische Geschichte 
eröffnete. Geschichtsforschung ist eine Wissen- 
schaft, Geschichtschreibung eine Kunst, wenn 
auch ohne volle Bewegungsfreiheit, sondern 
gebunden an die Ergebnisse der Forschung. 
G. von Belows kürzlich erschienenes Buch 
über dies Thema') beschränkt sich indessen 
nicht auf die darstellende Geschichtschreibung, 
sondern umfafst auch Forschung und Kritik. 
Um so mehr also Anlafs zu betonen, dafs der 
Anfang eben an der Universität Berlin und bei 
Niebuhr zu suchen ist. Der Theologe Twesten 
hat als junger Student Niebuhrs Kolleg gehört, 
das für ihn damals noch zu hoch war; auch 
wurde die Wirkung des Kollegs dadurch be- 
einträchtigt, dals es eine Vorlesung im engsten 
Sinne des Wortes war: Niebuhr las das voll- 
kommen ausgearbeitete Manuskript eines druck- 
fertigen Buches wörtlich vor. Er war eben in 
diesem seinem ersten Kolleg noch nicht der 
grofse Dozent, als der er später in Bonn ge- 
wirkt hat, durch den vollkommen freien, leb- 
haften, ja leidenschaftlichen, ganz originalen und 
durchaus persönlichen Vortrag, von dem der 
1851 herausgegebene dritte Band seiner Vor- 
träge über alte Geschichte am ehesten eine 
Vorstellung bietet. Unter den ersten Zuhörern 



') Georg von Below [ord. Prof. f. Gesch. an der 
Univ. Freiburg i. B.j, Die deutsche Geschicht- 
schreibung von den Befreiungskriegen bis 
zu unseren Tagen. Geschichte und Kulturgeschichte. 
Leipzig, Quelle & Meyer, 1916. Xlll u. 18-J S. 8«. 
M. 3,50. 



von Niebuhrs römischer Geschichte safs aber 
nicht nur der stud. theol. Twesten, sondern 
kein Geringerer als der Begründer der histori- 
schen Rechtsschule, als Savigny. Er erkannte 
sofort die Bedeutung dessen, was hier geboten 
wurde, und damit fafste Niebuhrs Geschichts- 
auffassung Boden in der historischen Rechts- 
schule überhaupt, die für sie in der Folge der 
sicherste Halt und der Ausgang wurde, von dem 
aus sie allmählich durchdrang. In der Geschicht- 
schreibung dauerte es länger, bis sie Boden 
gewann; und es soll Schlossers universalhisto- 
rischer Übersicht unvergessen bleiben, dafs das 
mit am ehesten in ihr geschah. Was Niebuhr 
im Winter 1810/11 im Kolleg vorgetragen hatte, 
erschien im Jahre 1811 im Druck als erster 
Band seiner Rötriischen Geschichte, dem 1812 
der zweite folgte, bis zur Auflösung des latini- 
schen Bundes im Jahre 338 v. Chr. Das Buch 
hat die gröfste Wirkung, eine gar nicht voraus- 
zusehende, dadurch geübt, dafs der Leipziger 
Student Leopold Ranke es las. Wir lesen jetzt 
bei Dove die eigenen Worte Rankes über die 
Wirkung, die das Buch auf ihn geübt hat. 
V. Below sucht die Wurzeln Rankes in der 
Romantik und in der klassischen Philologie,' 
gewifs mit Recht; aber es fehlt Niebuhr. Der 
Einflufs Niebuhrs auf Ranke ist nicht allgemein 
bekannt, aber er ist zweifellos: und daraus er- 
gibt sich die, übrigens von Below S. 140 selbst 
geteilte, Anerkennung Niebuhrs als des Begrün- 
ders der neueren Geschichtswissenschaft über- 
haupt, nicht nur der römischen oder der alten 
Geschichte. Um so inehr Anlafs also, auf den 
Winter 1810/11 als auf den Anfangspunkt 
hinzuweisen. 

In weiten Kreisen gilt Niebuhr heute wohl 

als Geschichtsforscher allereisten Ranges, aber 

nicht als Geschichtschreiber, und eine bewufste 

Kunst der Form und des Stils, wie Johannes 

V. Müller, Schiller und Ranke sie geübt haben, 

hat ihm in der Tat immer fern gelegen; iinmer- 

hin fanden seine Forschungen und Gedanken 

in seinen Büchern auch einen angemessenen 

[ Ausdruck. Aber dafs Niebuhr auch ein Meister 

! der Forin war, offenbarten später seine histori- 

I sehen Vorträge an der Bonner Universität, sie 



6. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 1. 



waren von hinreifsender Wirkung. Sie waren 1 
ganz und gar nicht glatt, gefeilt oder rhetorisch, 
gewifs wirkten sie wesentlich durch die Person, 
die dahinter stand, die aber für ihre Gedanken 
und Empfindungen auch eine wirkungsvolle 
Form fand. Niebuhr gab das Muster eines 
subjektiven Vortrags, er sprach cum ira et cum 
studio, mit glühendem Hafs und mit hingebender 
Liebe. Er besafs im höchsten Mafse die Kunst 
wirkungsvoller Charakteristik, die Fähigkeit, die 
Persönlichkeiten leibhaft vor die Seele des 
Hörers zu stellen. Wer, wie Lamprecht und 
Beloch, die Bedeutung der Persönlichkeiten in 
der Geschichte bestreitet, findet natürlich keine 
Gelegenheit, solche Kunst zu üben, und wird 
auch weniger zur Anerkennung eines solchen 
historiographischen Könnens geneigt sein. 

Wenn der Verfasser es unternimmt, die deut- 
sche Geschichtschreibung seit den Freiheitskriegen 
zu würdigen, so ist der Referent mit seiner Ab- 
grenzung des Stoffes, wie man sieht, durchaus 
einverstanden. Jene Jahre begründeten aber nicht 
nur die historische Kritik, sondern übten auch 
auf die Geschichtsauffassung einen mafsgebenden 
Einflufs. Und wir begrüfsen es dankbar, dafs 
gerade der Verfasser sich diese Aufgabe ge- 
stellt hat, der, als Geschichtsforscher ausge- 
zeichnet, auch den Fragen des politischen, des 
geschichtlichen Lebens seine volle Aufmerk- 
samkeit zugewandt und zu ihnen mit gröfster 
Selbständigkeit und Entschiedenheit Stellung 
genommen hat. 

G. v. Below ist von Untersuchungen über 
die Verfassungsgeschichte des Mittelalters aus- 
gegangen und hat dauernd dies Gebiet bevor- 
zugt. Seine Arbeiten vereinten eine souveräne 
Beherrschung der Quellen und der Literatur mit 
genauer philologischer Interpretation und mit 
einer scharfen Kritik. So ist er zu einer an- 
erkannten Autorität geworden und hat sich seinen 
hohen Rang unter den Geschichtsforschern des 
Mittelalters erworben und gesichert. Von der 
Einzelforschung ist er neuerdings auch zu zu- 
sammenfassender Darstellung geschritten, in 
seinem Buche über den deutschen Staat des 
Mittelalters. Er ist auch über das Mittelalter 
in seinen Arbeiten hinausgegangen, z. B. in 
seiner Untersuchung über die Rezeption des 
römischen Rechts. Und von der Vielseitigkeit 
seiner Interessen zeugen seine zahlreichen be- 
deutenden Rezensionen. Auch in die neueren 



Erörterungen über die Theorie und Methode der 
Geschichtsforschung und Geschichtschreibung 
hat er wiederholt nachdrücklich eingegriffen, zu- 
mal in die von Lamprecht angeregten oder ver- 
anlafsten Diskussionen. Das Problem der Kultur- 
geschichte und ihres Verhältnisses zur politi- 
schen Geschichte hat seine Aufmerksamkeit seit 
geraumer Zeit gefesselt. Wir gehen wohl kaum 
fehl, wenn wir hier auch den Ausgang der Be- 
trachtungen suchen, die in diesem Buche zu- 
sammengefafst sind, und dem eine Veröffent- 
lichung in der Internationalen Monatsschrift von 
1915 vorausging. Der Nebentitel dieses Buches 
deutet darauf geradezu hin: Geschichte und 
Kulturgeschichte. 

Tiefe und Umfang seiner Studien und seiner 
Bildung befähigen den Verfasser in hervorragen- 
der Weise zur Behandlung der Historiographie 
des letzten Jahrhunderts, und seine Persönlich- 
keit befähigt ihn zu entschiedenem und ent- 
schlossenem Urteil in der Würdigung. Diese 
ergibt sich in der Tat als Konsequenz aus der 
allgemeinen Stellung des Verfassers zu den 
Fragen der Politik, der Wissenschaft und des 
Lebens. Um es kurz zu sagen: der Verfasser 
ist dem Rationalismus und Liberalismus abge- 
neigt und abgewandt, und das tritt auch in 
seinem Buche überall in bedeutsamer Weise zu- 
tage. 

Seitdem Lessing die französische Literatur 
entthront hatte, war der Einflufs des englischen 
Geistes bei uns an die Stelle des französischen 
getreten, und die Erinnerung an das, was er 
uns gewesen ist, und wie wir ihn aufgenommen 
haben, läfst uns die Stellung, die England 
neuerdings zu uns eingenommen hat, ganz be- 
sonders beklagen. Welche Würdigung hat auch 
die englische Verfassung bei uns bis tief in 
das 19. Jahrhundert hinein gefunden! Die Auf- 
klärung hat in Frankreich wohl ihre wirksamste 
Formulierung erhalten, aber von England war 
sie ausgegangen. Aus ihrem Geiste ist auch 
die englische Geschichtschreibung des 18. Jahr- 
hunderts erwachsen, und Dilthey hat es uns 
vergegenwärtigt, wie stark Hume, Robertson 
und Gibbon auf die deutsche Geschichtswissen- 
schaft des 18. Jahrhunderts gewirkt haben. Ge- 
tragen ist diese englische Geschichtschreibung 
vom Geiste des Rationalismus, der in Gibbons 
Geschichte des Niedergangs und Untergangs 
des römischen Reiches seine gröfste Leistung 



6. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 1. 



zeitigte, einem Werke, das noch heute zur 
lebendigen Literatur gehört, und das man in 
seinem vollen und bleibenden Werte würdigen 
kann, ohne Rationalist zu sein. Das Bedeu- 
tendste über Gibbon hat Jacob Bernays gesagt, 
der sicherlich nicht Rationalist war; ein ortho- 
doxer Jude ist heutzutage nicht Rationalist. Der 
Rationalismus Gibbons aber ist vor allem durch 
Voltaire beeinflufst, nicht zum mindesten in 
seiner rein weltlichen Behandlung der Kirchen- 
geschichte, nur dafs Gibbon viel zu geschmack- 
voll war, um Voltaires Ecrasez l'infame! sich 
zu eigen zu machen. Den Hafs Voltaires gegen 
die Kirche teilt er überhaupt ganz und gar nicht, 
und trotz seiner Unkirchlichkeit hat er die 
Gröfse und die Leistungen der Kirche besser 
gewürdigt als mancher Fromme. Auch die Ur- 
sachen, die die Ausbreitung der neuen Religion 
bis auf Konstantin den Grofsen gefördert und be- 
günstigt haben, hat er mit einer solchen Tiefe 
des Blicks erkannt, dafs erst Harnacks Missions- 
geschichte in der Beantwortung dieser Frage 
weiter gekommen ist. Der Erfolg Gibbons auf 
diesem Gebiete ist vor allem durch die Kraft 
seiner persönlichen Begabung bedingt. Der 
rein verstandesmäfsige Rationalismus nahm den 
Menschen für viel einfacher, als er ist, und sah 
in ihm ausschliefslich oder wesentlich nur Ver- 
stand. Der Mensch und das menschliche Leben 
wurde ihm zu einem, womöglich restlos auf- 
gehenden, Rechenexempel. Dem gegenüber er- 
kannten und betonten Herder und die Romantik, 
dafs das Wesentliche und Entscheidende im 
Menschen nicht der Verstand, sondern Emp- 
findung, Leidenschaft und Phantasie ist, die 
verstandesmäfsig gar nicht oder doch nicht voll 
zu erfassen sind, kurzum, das Irrationale im 
Menschen. Damit erfafste die Romantik den 
wirklichen Menschen und das wirkliche Leben 
des Menschen und der Völker. Es ist daher 
zweifellos, dafs die Romantik einen viel stärkeren 
Sinn für die Wirklichkeit besafs als der Ratio- 
nalismus, und damit wird der grofse Einflufs 
zusammenhängen, den sie auch auf die Historie 
geübt hat. 

Der Verfasser hat mit Recht bemerkt, dafs 
die Leistungen der Romantik in der Wissenschaft 
und für die Wissenschaft bedeutender sind als 
in der Dichtung. Die Germanistik, die indische 
Philologie, sie sind Töchter der Romantik. Die 
Beziehungen der Gebrüder Grimm zur Romantik 



sind ebenso bekannt, wie das berühmte Buch 
Friedrich Schlegels über die Sprache und Weis- 
heit der Inder. Den Beziehungen der indischen 
Philologie zur Romantik ist kürzlich eine wert- 
volle Schrift von Paul Th. Hoffmann nach- 
gegangen, einem Schüler des Tübinger Sanskri- 
tisten v. Garbe und des Tübinger Germanisten 
v. Fischer (s. DLZ. 1916, Sp. 1650). Und 
Einflüsse, die selber auf die Romantik ein- 
gewirkt haben, legt eine noch ungedruckte 
bedeutende Schrift von Siegbert Elkufs über 
die Romantik klar, Strafsburger Diss. 1916; wir 
beklagen den am 30. Oktober erfolgten vor- 
zeitigen Tod des ungewöhnlich umfassend und 
tief gebildeten geistvollen jungen Gelehrten, 
aber seine Arbeit wird nicht verloren gehen. 
Auf die Romantik führt G. v. Below die Art 
unserer deutschen Geschichtschreibung seit den 
Befreiungskriegen zurück, schwerlich mit Un- 
recht; und dieser Einflufs der Romantik auf die 
Historie hängt natürlich mit ihrem starken Wirk- 
lichkeitssinne zusammen, der der komplizierten 
Natur des Menschen und der Völker ganz anders 
gerecht wurde als der Rationalismus,, der vom 
Menschen weiter nichts sah als den Verstand. 
Daraus ergibt sich auch der grofse Fortschritt 
der romantischen Geschichtschreibung gegen- 
über der rationalistischen des 18. Jahrhunderts. 
Mit Recht redet der Verfasser von der Romantik 
Rankes, aber auch Niebuhr hing mit ihr zu- 
sammen. 

Nach der Auffassung des Verfassers hat -die 
Geschichtschreibung Rankes den Einflufs der 
Romantik und der klassischen Philologie er- 
fahren; wir müssen als eine Hauptsache noch 
die Lektüre von Niebuhrs Römischer Geschichte 
hinzufügen. Das sind ihre drei Wurzeln. Worin 

aber wurzelt die Geschichtsauffassung Niebuhrs? 

(Fortsetzung folgt) 

Allgemeinwissenschaftliches; Gelehrten-, 
Schrift-, Buch- und Bibliothekswesen. 

Referate. 
Hans Ludwig Held [Schriftsteller in München], 
Deutsche Bibliographie des Buddhis- 
mus. Eine Übersicht über deutsch -sprachliche 
buddhistische und buddhologische Buchwerke, Ab- 
handlungen, Vorträge, Aufsätze, Erwähnungen, Hin- 
weise und Rezensionen mit ausschliefslicher Berück- 
sichtigung des Buddhismus als Religionswissenschaft. 
München u. Leipzig, Hans Sachs-Verlag, 1916. 
VIII u. 190 S. Lex.-8°. M. 12. 



6. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 



»Der Verfasser glaubt sich in der angenehmen 
Lage, nicht erst den Wert dieser Veröffentlichung 
beweisen zu müssen, versucht diese Biblio- 
graphie seines Wissens doch zum ersten Mal 
eine Übersicht über wohl alle Buchwerke, Ab- 
handlungen, Vorträge, Aufsätze, Erwähnungen, 
Hinweise und Rezensionen, die über die buddhisti- 
sche Materie bis zum heutigen Tage in deut- 
scher Sprache geschrieben oder doch ins Deut- 
sche übersetzt worden sind, zu geben.« Ich 
habe diese Worte aus der Vorrede hierher ge- 
setzt, weil ich leider in der unangenehmen Lage 
bin, beim besten Willen dieser plan- und wahl- 
losen Aufzählung von Druckwerken, die nur 
nach den Namen der Verfasser und den Zeit- 
schriftentiteln alphabetisch angeordnet sind, 
keinerlei wissenschaftlichen Wert zuschreiben zu 
können. Eine Bibliographie soll doch Arbeit 
ersparen, soll ein Hilfsmittel für die Wissen- 
schaft, für den Forscher sein. Aber dazu ist 
vor allem eine sachliche Einteilung des Stoffes 
erforderlich, die auch durch das dem Band bei- 
gegebene Namen- und Sachregister nicht ersetzt 
werden kann. Vor allem aber kann der Forscher 
mit einer »deutschen Bibliographie« nichts an- 
fangen, da für ihn mindestens die englischen 
und die französischen Werke ebenso unentbehrlich 
sind wie die deutschen. Soll aber das Buch 
nicht ein Hilfsmittel für den Forscher, sondern 
ein »Handweiser für das Studium des Buddhis- 
mus« für den Lernenden sein, der sich dann 
nach den auf S. 176 gegebenen Hinweisen auf 
die »für das Studium des Buddhismus wichtig- 
sten und wichtigen Bucherscheinungen« zu 
richten hätte, so fürchte ich, dafs dieser Lernende 
bald recht wirr im Kopfe werden wird, wenn er 
neben den Männern der Wissenschaft wie Kern, 
Oldenberg, Pischel, Rhys Davids u. a. auch 
noch die Katechismen von Oleott und Subhadra 
Bhikshu und die neubuddhistischen Zeitschriften 
»Der Buddhist«, »Die buddhistische Warte« und 
»Die buddhistische Welt« nebst zahlreichen neu- 
buddhistischen Propagandaschriften als »wich- 
tigste Bucherscheinungen« studieren soll. Die 
deutsche buddhistische Gemeinde wird sich 
an dem mit ungeheurer Papierverschwendung 
gedruckten Buche erfreuen, der Religionsforscher 
aber wird daraus nur ersehen , wie viel Gutes 
und Wertvolles und wie viel mehr törichtes und 
wertloses Zeug in Deutschland über den Buddhis- 
mus geschrieben worden ist. 

Prag. M. Winternitz. 



Notizen und Mittellungen. 
Gesellschaften und Vereine. 

Sitzungsberidite d. Kgl. Bayr. Akademie d. Wissensch. 
November. 

In der gemeinsamen Sitzung der philos.-philol. 
und der hist. Kl. legte Herr Muncker eine Ab- 
handlung des korresp. Mitglieds Hermann Fischer 
in Tübingen über Gottfried von Strafsburg vor. 
Der Verf. prüft noch einmal die gesamte bis- 
herige Forschung über Gottfrieds Herkunft, Stand, 
Bildung und dichterische Werke und führt sie selb- 
ständig weiter. Er gelangt zu dem Wahrscheinlich- 
keitsbeweis, dafs der Dichter des »Tristan« zunächst 
eine theologisch-gelehrte Bildung, wohl an einer geist- 
lichen Schule in Strafsburg, erhalten habe und dann 
erst mit der ritterlich-weltlichen Literatur und der 
französischen Sprache, vielleicht auf einer Reise nach 
Paris, gründlich bekannt geworden sei. Er sucht Gott- 
fried unter den Geistlichen oder den nicht ritterbürtigen 
Ministerialien des Bistums Strafsburg und nimmt mit 
Hermann Kurz an, dafs wahrscheinlich doch auch der 
von Franz Pfeiffer ihm abgesprochene Lobgesang auf 
die Jungfrau Maria sein Werk sei, jedoch schon seiner 
Jugendzeit vor dem »Tristan« angehöre. (Erscheint 
in den Sitzungsberichten.) 

Herr Wölfflin sprach über eine Reichenauer 
Handschrift vom Anfang des 11. Jahrfi.s, das Perikopen- 
buch Heinrich 11. in München (Clm. 4452 = Cim. 57). 
In der scheinbaren Erstarrung der Form, die man hier 
gerade gegenüber den nächst vorangehenden Hand- 
schriften der Schule immer als Verfall empfunden hat, 
läfst sich ein ganz bestimmter Formwille nachweisen, 
der der Grofsartigkeit nicht entbehrt und durch ge- 
wisse Gebahrungen des modernen Expressionismus uns 
besonders verständlich werden kann. Es wurde ver- 
sucht, den Stil der Handschrift allseitig zu bestimmen. 
Auf den gleichen Meister mufs wohl die Apokalypse 
in Bamberg (A. II. 42) zurückgeführt werden, eine 
Arbeit, die durch ihre künstlerische Bedeutung alle 
übrigen Leistungen weit hinter sich läfst. 

In der math.-phys. Kl. legte Herr Sommerfeld 
eine Arbeit vor: Zur Quantentheorie der Spektrallinien, 
Ergänzungen und Erweiterungen. Sie knüpft an frühere 
Arbeiten des Verf.s über wasserstoffähnliche Spektren 
an und erweitert diese auf die einfachsten wasserstoff- 
unähnlichen Spektren, insbesondere die von Helium 
und den Alkalien. (Erscheint in den Sitzungsberichten.) 

Herr S. Finsterwalder legte für die Sitzungs- 
berichte vor zwei Abhandlungen: a) Prof. Dr. H. Lieb- 
mann: Der allgemeine Malus'sche Satz und der Bruns- 
sche Abbildungssatz; b) Prof. Dr. H. Mohrmann in 
Clausthal: Gewundene reelle Kurvenzüge beliebig 
hoher Ordnung ohne reelle Singularität. 

Neu erschienene Werke. 

Fr. Jod 1, Vom Lebenswege. Gesammelte Vortrage 
und Aufsätze, hgb. von W. Börner. 1. Bd. Stuttgart 
und Beriin, J. G. Cotta Nachfolger. M. 14,50. 

E. Cassirer, Freiheit und Form. Studien zur deut- 
schen Geistesgeschichte. Berlin, Bruno Cassirer. 

K. Christ, Die altfranzösischen Handschriften der 
Palatina. [Beihefte z. Zentralblatt f. Bibliothekswesen. 
XLVI.) Leipzig, Otto Harrassowitz. M. 7,50. 

Zeitschriften. 

Deutsche Rundschau. Dezember. B. L. Frhr. von 
Mackay, Das asiatische Weltbild der Gegenwart und 
Zukunft. 2: Der Vierbundbrückenbau nach dem Osten. 



11 



6. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 1. 



12 



— E. Banse, Türkische Fragen (Forts.). — Frz. 
Fromme, Nicderdeutsclie und Niederländer. 111. 

A. Brückner, Die polnische Frage. 11: Die Polen. 
C. von Holleuffer, Krcntz- und Querzüge von August 
Ludolph Friedrich Schauniann (1778— lS-)0) aus Han- 
nover, Deputy Assistant Commissary General in eng- 
lischen Diensten (Forts.). — A. Lcitzmnnn, Wilhelm 
von Humboldt und Frau von Stael (Forts.). — J. 
Schaffner. Die Schweizerrcise (Forts.). — Frz. Evcrs, 
Finnland im Lichte des Weltkrieges. 

Die Tat. VIII, 9. E. Diederichs, Vom Adel der 
Frau. — W. Schlüter, Vom Wunder der Kraft. — 
F. K. Kuhn, Vom Geist der Technik. - W. Vers- 
hofen, Eisenbeton. — H. I.ersch, Die arme Seele. 

— P. Zaunert, Autobiographische Literatur im Kriege. 

— H. Hefele, Ricarda Huch. — Das Buch als Er- 
lebnis. 



Theologie und Kirchenwesen. 

Referate. 

Der Papyruscodex saec. VI -VII der Phillipps- 
bibliothek in Cheltenham. Koptische 
theologische Schriften, herausgegeben und 
übersetzt von W. E. Cruin. Mit einem Beitrag 
von A. Ehrhard [ord. Prof. f. Kirchengesch. in 
der kath.- theolog. Fakult. der Univ. Strafsburg). 
[Schriften der Wissenschaftlichen Gesell- 
schaft in Strafsburg. 18. Heft.] Strafsburg, 
Karl J. Trübner, 1915. XVIII u. 171 S. 8° mit 
2 Tafeln in Lichtdruck. M. 15. 

Das vorliegende Buch ist ein Denkmal 
deutscher »^Barbarei«. Der Verf. ist ein Englän- 
der. Aber sein Werk wird von einer deutschen 
wissenschaftlichen Gesellschaft während des 
Krieges herausgegeben, wie es auch von ver- 
schiedenen deutschen Forschern gefördert wird. 

Der gröfsere Teil des Werkes umfafst die 
koptischen Texte mit paiäographischer Einleitung, 
kritischem Apparate, Übersetzung und Wörter- 
buch. Sprachlich bringen die Texte, die fast 
alle das erste Mal gedruckt sind, verschiedenes 
Neue, was der Herausgeber an Ort und Stelle 
angemerkt hat. Das Wichtigste ist aber zweifellos 
der Inhalt, über den sich A. Ehrhard in der 
zweiten, kleineren Hälfte des Werkes ausläfst. 

Die Texte bringen erstens einen Bericht über 
eine Reise des Abtes Horsiese nach Alexandrien. 
Da wir gerade über das Leben dieses Mannes, 
bekanntlich des zweiten Nachfolgers des Pachom, 
sonst sehr wenig wissen, ist uns der Bericht 
zweifellos von Wert. Zweitens bieten die Texte 
Fragen und Antworten, in denen Cyrill von 
Alexandrien die Hauptrolle spielt. An dritter 
Stelle stehen Schriften, die dem Bischof Aga- 
thonikus von Tarsus fälschlich zugeschrieben 
werden. Sie sind dogmengeschichtlich von 
Bedeutung. Da wird die Anschauung bekämpft. 



dafs man sich Gott nach der Weise eines Men- 
schen denken dürfe. Die leibliche Auferstehung 
wird gegen verschiedene Einwände verteidigt. 
Wir finden in dem Zusammenhange auch ein 
Wort Jesu, das sonst nicht überliefert ist: »Ich 
bin auf dem Kreuze, ich bin im Paradiese, ich 
bin in der Tiefe der Erde, des Menschen wegen«. 

E. sagt mit Recht, dafs griechische Theologie 
in den Texten sich wenig findet. Es werden 
koptische Originalschriften sein, die in irgend 
einem Kloster des Pachom ihre Heimat haben, 
vielleicht in Pbow. Die Abfassungszeit wird 
das 5. oder 6. Jahrh. sein. Weiter können wir 
nicht herabgehen, da die erste Handschrift um 
das Jahr 600 geschrieben ist. Somit sind die 
Texte Hauptquelien für alte, volkstümliche 
Frömmigkeit. In der Tat weiden allerhand 
Fragen aufgeworfen, wie sie heute noch dem 
Pfarrer in der Seelsorge entgegenzutreten pflegen: 
Hat Judas Ischarioth sein Verbrechen bereut, 
und wird ihm vergeben? Wie kommt es, dafs 
viele Heiden ein höheres Alter erreichen? dafs 
dagegen ein Gerechter manchmal im ersten 
Lebensalter stirbt? Hat der Mensch von seiner 
Geburt an ein Alter, das ihm Gott bestimmt 
hat? usw. 

Auch für die Literaturgeschichte sind die 
Texte bedeutsam. Sie bieten teilweise eine Auf- 
einanderfolge von kurzen Fragen und Antworten, 
gehören also zu der Literaturgattung der Ge- 
sprächsbücher, von der zuerst Heinrici eingehend 
gehandelt hat. E. sucht nachzuweisen, dafs die 
Texte, die um Cyrill und Horsiese gruppiert sind, 
Berichte über wirkliche Gespräche darstellen. 
Ich gebe die Möglichkeit ohne weiteres zu, 
möchte aber doch ein Fragezeichen zu diesen 
Erörterungen E.s setzen. Wenn jemand solche 
Geschichten erdichtet, so gibt er sich selbst- 
verständlich Mühe, sein Werk mit dem Scheine 
der Glaubhaftigkeit auszustatten. Ein sicheres 
Urteil wird sich erst gewinnen lassen, wenn 
wir möglichst lückenlos die ganze Reihe der 
Bücher überblicken, die sich als Gesprächsbücher 
geben. 

Leipzig. J. Leipoldt. 

Kirchliches Handbuch für das katholische 
Deutschland. Nebst Mitteilungen der amtlichen 
Zentralstelle für kirchliche Statistik. In Ver- 
bindung mit Domvikar P. Weber, Prof. Dr. N. 
Hilling, Generalvikar Prof. Dr. J. Selbst, 
Dr. iur. R. Brüning, Generalsekretär J. Weyd- 
mann und Direktor H. O. Eitner herausgegeben 
von H. A. Krose [S. J. in München]. 5. Bd.: 
1914 — 1916. Freiburg i. B., Herder, 1916. XX 
u. 521 S. 8°. Geb. M. 8. 



13 



6. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 1. 



14 



Die Kriegsverhältnisse zwangen den Heraus- 
geber, auf die Veröffentlichung des fünften 
Bandes, der bereits für das Jahr 1915 geplant 
war, zu verzichten. Nun trat ein Ereignis ein, 
das trotz der ungünstigen Zeitverhältnisse die 
Ausgabe nicht weiter hinaus zu schieben Ver- 
anlassung war. Auf der Bischofskonferenz zu 
Fulda im August 1915 wurde beschlossen, eine 
amtliche Zentralstelle für die kirchliche Statistik 
der katholischen Diözesen Deutschlands zu er- 
richten und die Ergebnisse der statistischen 
Erhebung alljährlich zu veröffentlichen. Als 
Organ der amtlichen Zentralstelle zur Ver- 
öffentlichung der von ihr zusammengestellten 
statistischen Ergebnisse wurde das Kirchliche 
Handbuch ausersehen. Es enthält daher eine 
besondere Abteilung mit Angabe der Zahl der 
Seelsorgebezirke und Kirchen, des Ordens- und 
Weltklerus, der katholischen und nichtkatholi- 
schen Bevölkerung, der Eheschliefsungen und 
kirchlichen Trauungen, der Lebendgeborenen 
aus katholischen und gemischten Ehen usw. 
Der Hauptteil des wichtigen Buches enthält 
Angaben über die Organisation der Kirche als 
Gesamtkirche, kirchliche Rechtsprechung usw. 
München. F. Walter. 



Notizen und Mitteilungen. 
Neu erschienene Werlte. 

R. Eucken, Die geistesgeschichtliche Bedeutung 
der Bibel. Leipzig, Alfred Kröner. M. 1. 

Sophie Jacot Des Combes, Moses. Eine Er- 
zählung aus der Sagenzeit des Volkes Israel. Zürich, 
Orell Füssli. Fr, 3,50. 

Die Schriften des Neuen Testaments, hgb. 
von W. Bousset und W. Heitmüller. 3. Aufl. 2. Halbbd. 
Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht. M. 3. 

Zeitscliriften. 

Zeitsdirift für die alttestamentlidie Wissenschaft. 
36, 3/4. K. Beth, El und Neter. — K. Budde, 
Dtn 13, 16, und was daranhängt; Zum vierten Schöp- 
fungstag (Gen. 1, 14—19). — M. Löhr, Jesaias-Studien. 
II; Psalm 7. 9. 10. — F. E., Peiser, •X'" ^3y^ cvrc. 

— S. Mowinckel, -c:,-2D. — C. F. Seybold, 
Genesis 13, 9. — L. Qautier, Zur Erklärung der 
Redensart C--3S ■= in 1 Sam. 10, 12. — R. Kittel, 
Zur sexuellen Abstinenz in 1 Sam. 21, 5ff. — J. Herr- 
mann, Nrsr Jes. 27. 8 und «scxr Hes. 39, 2. — 
C. H. Cornill. Jesaja 53, 12. — K. iVlarti, Zu Psalm 
9, 14; Eine arabische Parallele zu 'Jn« ':; Bibliographie. 

Der Katholik. 4. F. .Will, 11. Becker, Die 
Hauptfrage der Christologie. — J. Ernst, Der hl. 
Thomas und die Anrufung der armen Seelen (Schi.). 

— G. Graf, Die Zeremonien und Gebete bei der 
Fractio panis und Kommunion in der koptischen 
Messe (Schi.). — J. M. Pf attisch, Beiträge zur 
Evangelienharmonie (Schi.). 



Philosophie. 

Referate. 

Hans Meyer [Privatdoz. f. Philos. an der Univ. 
München], Geschichte der Lehre von den 
Keimkräften von der Stoa bis zum Ausgang 
der Patristik. Nach den Quellen dargestellt. Bonn, 
Peter Hanstein, 1914. V u. 229 S. 8°. M. 4,50. 

Der Verf. hat im J. 1909 eine gut orien- 
tierende Arbeit über den »Entwicklungsgedanken 
bei Aristoteles« veröffentlicht. In der vorliegen- 
den Abhandlung bietet er eine Geschichte des 
Zentralbegriffs der nacharistotelischen Auffassung 
von der Entfaltung innerhalb des Weltgeschehens. 
Die auf eine erschöpfende Verwertung der 
einschlägigen Quellen sich stützende und die 
reichhaltige Literatur berücksichtigende Darstel- 
lung mündet in eine ausführliche, fast die Hälfte 
des Buches in Anspruch nehmende Behandlung 
der augustinischen Lehre von den Keimkräften 
ein. Die Arbeit soll zugleich einen Beitrag 
liefern zur Aufhellung der eigenartigen Ver- 
bindung, die christliche Glaubenslehre mit grie- 
chischer Philosophie (S. 2) in der altchristlichen 
Zeit eingegangen ist: Nächst dem Logosbegriff 
selbst eignet sich in der Tat die Lehre von 
den Pj'jyoiO.TtQiiaTiy.oi«, die aus dem stoischen 
Monismus entsprungen, in den synkretistischen 
Systemen des Hellenismus weite Verbreitung 
gefunden hat, ganz besonders dazu, auf den Ein- 
schmelzungsprozefs griechischer Philosopheme 
in die christliche Weltanschauung helles Licht 
zu werfen. 

Die Arbeit entspricht den durch die Ein- 
leitung erweckten Erwartungen nur zum Teil: 
Dankenswert ist das im wesentlichen geglückte 
Bestreben, alle »die Keimkräfte« betreffenden 
Stellen übersichtlich zu ordnen und, auf ihnen 
fufsend, einen Überblick über die Entfaltung 
und Verbreitung dieser Lehre in ihrem ge- 
schichtlichen Zusammenhang zu bieten. Aber 
dieser Überblick dringt nicht genügend in die 
Tiefe: ist es schon fraglich, ob der >^ Begriff des 
P.dyoc (o/aQtiaTixöi) mit Ausnahme des Skep- 
tizismus in allen Richtungen der Antike« (S. 75) 
wirklich, »ohne eine wesentliche Fortbildung zu 
erfahren« (S. 74), verwendet worden sei, so 
leidet vollends die Betrachtung der Patristik 
(S. 79ff.) unter der Vernachlässigung des reli- 
gionsgeschichtlichen Hintergrundes, von dem 
aus allein u. E. der in Frage stehende Ein- 
schmelzungsprozefs, wie überhaupt die Frage 
nach dem Wechselverhältnis des Hellenismus 
und des Christentums sich befriedigend be- 
handeln läfst. 



15 



6. Januar. DEUTSCHE LITRRATURZRITUNG 1917. Nr. 1. 



16 



Mit dem Endergebnis (S. 226f.): 

^>Der zweite Teil dieser Arbeit ist ein 
eklatanter Beweis, dafs die Patristik der 
christlichen Lehre die griechische Philo- 
sophie als Gattin zugesellt hat. Den 
Inhalt der antiken Naturwissenschaft und 
Naturphilosophie hat sie in sorgsamer 
Auswahl des Brauchb;iren in den Rah- 
men des Genesisberichtes hineinge- 
arbeitet und das profane Wissen ihrer 
Zeit in nichts weniger als engherziger 
Weise in den Dienst ihrer religiösen 
Überzeugung zu stellen gesucht« 
kann man in dieser Allgemeinheit wohl kaum 
zufrieden sein. Gerade die »sorgsame Auswahl« 
und die »nichts weniger als engherzige Weise« 
der Übernahme sind philosophiegeschichtlich 
recht umstrittene Begriffe. 

Braunsberg (Ostpr.). B. W. Switalski. 



Notizen und Mittellungen. 

Notizen. 

Der Psycholog. Verein in Warschau hat nach der 
Voss. Z. beschlossen, die Werke von Lcibniz auf 
Kosten der Mianowski-Kasse in polnischer Über- 
setzung herauszugeben. 

Personalchronlk. 

Der Prof. f. Philos. am College de France, Heraus- 
geber der Revue philosophique Theodule Ribot ist, 
77 J. alt, gestorben. 

Neu erschienene Werl<e. 

H. Bauer, Islamische Ethik nach den Original- 
quellen übs. u. erl. 1; Über Intention, reine Absicht 
und Wahrhaftigkeit (das 37. Buch von al-Gazäli"s 
Hauptwerk). Halle a. S., Max Niemeyer. M. 3. 

W. Qiratd, Du transcendentalisme considere essen- 
tiellement dans sa dcfinition et ses origines fran^aises. 
[üniv. of California Publications in modern philology. 
4, 3.] Berkeley, üniv. of California Press. S 1,50. 

I. Kants Werke hgb. von Ernst Cassirer. VU: Die 
Metaphysik der Sitten. Der Streit der Fakultäten. 
Berlin, Bruno Cassirer. 



Erziehungswissenschaft. 

Referate. 

Alfons Schagen [Dr. phil.], Josef Görres und 
die Anfänge der preufsischen Volks- 
schule am Rhein 1 8 1 4— 1 8 1 6. [Studien 
zur rheinischen Geschichte. Hgb.: Dr. jur. 
Albert Ahn. 7. Heft.) Bonn, A. Marcus & E. 
Weber (Dr. Albert Ahn), 1913. IX u. 108 S. 8°. M. 3. 

Die schulgeschichtliche Forschung ist bisher 
den Rheinlanden leider noch nicht in demselben 
Mafse zugute gekommen wie anderen Gebieten; 



auf weiten Strecken ist sozusagen noch alles zu 
tun, und namentlich hat die, auch für die Ent- 
wickhuig des Bildungswesens so aufserordent- 
lich interessante und an Ergebnissen reiche Zeit 
des Übergangs unter die preufsische Herrschaft 
kaum ßeachtimg gefunden. Ich glaubte deshalb 
vielseitigen Wünschen zu entsprechen, wenn ich 
in einem Beitrage zu dem jüngst erschienenen 
Sammelwerke: »Die Stadt Cöln im ersten Jahr- 
hundert unter preufsischer Herrschaft 1815 bis 
1915, herausgegeben von der Stadt Cöln« 
Bd. II, S. 30 ff. auch auf die Geschichte des Cölner 
Schulwesens im 19. Jahrh. einging, unter ge- 
bührender Hervorhebung dessen, was Männer 
wie Sack, Grashof u. a. geleistet haben. Eine 
ausführliche Darstellung mufs späterer Zeit vor- 
behalten bleiben, wenn sie nicht inzwischen, 
worüber ich mich herzlich und neidlos freuen 
würde, von anderer Seite geboten wird. 

Schagens Arbeit, zu der Hashagen die An- 
regung gegeben hat, behandelt in der Haupt- 
sache die bisher nur sehr wenig bekannte 
Tätigkeit, die Görres als »Direktor des öffent- 
lichen Unterrichts in dem General-Gouvernement 
vom Mittelrhein« von 1814 bis 1816, mit dem 
Amtssitze in Coblenz, ausübte. Was Görres in 
dieser Stellung geleistet hat, wird von Seh. sehr 
eingehend, unter sorgfältiger Benutzung des 
gesamten einschlägigen, gedruckten und nament- 
lich auch ungedruckten Quellenmaterials dar- 
gestellt. Die Verdienste, die sich Görres, z. T. 
unter recht schwierigen Verhältnissen, zweifellos 
erworben hat, werden aber erst durch eine, in 
den ersten Abschnitt verwiesene , wiederum 
quellenmäfsige Schilderung der »Zustände des 
rheinischen Volksschulwesens am Ende d-er 
französischen Herrschaft« ins rechte Licht ge- 
rückt. Was Seh. hierüber berichtet, ist auch 
kulturgeschichtlich sehr interessant und ergänzt 
in willkommener Weise das, was Leyhausen 
1913 über »Das höhere Schulwesen in der 
Stadt Cöln zur französischen Zeit 1794 — 1814« 
veröffentlicht hat. 

Hoffentlich regt Sch.s verdienstvolle Ab- 
handlung zu ähnlichen Untersuchungen an, 
damit die Lücken, die unsere Kenntnis der 
geschichtlichen Entwicklung des rheinischen 
Schulwesens zurzeit noch aufweist, mehr und 
mehr sich schliefsen. 

Cöln. Wilhelm Kahl. 



Notizen und Mittellungen. 

Neu erschienene Wcrl<e. 

Pädagogische Forschungen undFragen hgb. 
von R. Stölzle. 3: M. H. Schnitzler, Christian Gotthilf 
Salzmann als Moralpädagogc. — 4: J. Hauser, Franz 



17 



6. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITüNG 1917. Nr. 1. 



18 



Joseph Müller (1779 — 1827), ein Volksschulpädagoge. 
Paderborn, Ferdinand Schöningh. M. 2,20; 3. 

Zeltschriften. 

Sokrates. 4, 10/11. J. Dräseke f, Vorschläge zur 
Erweiterung der lateinischen Lektüre. — R. Groeper, 
England im Lichte Goethes. — W. Marcus, Der 
Weltkrieg und der Geschichtsunterricht. 

Zeitschrift für französischen und englischen 
Unterricht. 15, 5. Hasl, Am Scheidewege. — 
Bürger, Lebensführung und Kulturformen der Fran- 
zosen. — Jantzen, Der englische und französische 
Unterricht in Dänemark. — Draber, Zwei Vorschläge 
zur Förderung des französischen Unterrichts im huma- 
nistischen Gymnasium. 



Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Referate. 

Rudolf Blümel [Dr. phil. in München], Ein- 
führung in die Syntax. [Indogermanische 
Bibliothek, hgb. von Herman Hirt und Wilhelm 
Streitberg. 2. Abt.: Sprachwissenschaftliche Gym- 
nasialbibliothek. Unter Mitwirkung zahlreicher 
Fachgenossen hgb. von Max Niedermann. 6. Bd.] 
Heidelberg, Carl Winter, 1914. Xll u. 283 S. 8°. 
M. 3,60. 

Blümeis 'Einführung in die Syntax' ist ein 
hochverdienstliches Buch, das sein ganzes Stoff- 
gebiet gleichmäfsig überspannt und jeden Be- 
nutzer reichlich anregt, den Fachgenossen ebenso 
wie den Anfänger, für den es lediglich bestimmt 
ist. Der Verf. hat gediegene Kenntnisse, die 
über seine eigentliche Aufgabe weit hinaus- 
reichen, und seinen Standpunkt nimmt er so 
erfreulich hoch, dafs seine Betrachtungen kein 
Vorurteil einschränken kann. Das Werk be- 
stimmt erst den Begriff der Syntax, indem es 
feststellt, inwiefern sie Bedeutungslehre ist und 
inwiefern Formenlehre, und inwieweit sie sich 
lediglich auf den Satz gründet; dann grenzt es 
den Bereich der Syntax ab gegen die ver- 
wandten Gebiete der Grammatik, Lautlehre, 
Bedeutungslehre, Flexionslehre und Wortbildungs- 
lehre, sowie gegen Stilistik, Psychologie und 
Logik; es beschreibt drittens die Tätigkeit des 
syntaktischen Forschers, versucht viertens einen 
Aufbau der Syntax, weist fünftens darauf hin, 
dafs die syntaktischen Gebilde auch eine Ge- 
schichte haben, und gibt sechstens Winke für 
die Beschäftigung mit der Syntax und für ihre 
unterrichtliche Verwertung sowie siebentens ein 
Verzeichnis der wichtigsten Werte des Faches. 
— Einen so reichen, teilweise leider noch un- 
genügend bekannten, wenig geschätzten und 
wenig beliebten Inhalt allgemein mundgerecht 



zu machen, ist eine Aufgabe, deren Gröfse 
die zunächst begreifliche Beschränkung auf einen 
mäfsigen Raum noch steigert. BL, der sonst 
immer wuchtigen Stoff in eine den meisten 
unliebsame, gefährliche Kürze zusammendrängt, 
hat sich hier seinem Zwecke anzupassen ge- 
sucht, im allgemeinen auch mit überraschendem 
Erfolg. Darum zerlegt er seine Darbietungen 
nach der Art eines Gesetzbuches in 993 fort- 
laufend bezifferte kleine Abschnitte. Freilich 
erschwert das dem Leser etwas die Übersicht 
über den Zusammenhang, und der Abschnitts- 
zählung sollte vielleicht eine sonstige Inhalts- 
gliederung, mit a, b, c zu bezeichnen, an die 
Seite treten. Denn die an sich ausführliche und 
im allgemeinen logisch folgerichtig durchge- 
führte Inhaltsübersicht ersetzt diesen Mangel 
nicht, da auch sie manche Reihen von Ab- 
schnitten ganz übergeht (3 — 19, 72 — 78). Auch 
eine Vermehrung und im Druck sorgfältigere 
Unterscheidung der Überschriften kann hier 
gute Dienste leisten. Die Stücke über die 
Unterschiede in den syntaktischen Beziehungen 
und über die syntaktische Funktion stehen sich 
gedanklich doch gleich; trotzdem ist die Über- 
schrift über dem ersten nur gesperrt, die über 
dem zweiten dagegen fett gegeben. Und bei 
den syntaktischen Beziehungen selbst erscheint 
als erster Teil ein Stück über Unterordnung und 
Beiordnung (20-24): darin ist aber auch von 
dem ungleichartigen Verhältnis von Subjekt und 
verbalem Prädikat die Rede. -— Aber auch in 
der eigentlichen Darstellung könnte der Verf. 
ab und zu dem Leser mehr auf die Sprünge 
helfen, manchmal durch eine leise Andeutung 
des gedanklichen Zusammenhangs, etwa durch 
Einfügung eines 'dagegen' oder 'ebenso', 'dabei', 
'in dieser Hinsicht', 'sonst'; manchmal auch 
durch eine längere Ausführung. So ist seine 
Bemerkung, 'feste' und 'lockere' Beziehung decke 
sich nicht mit 'enger' und 'weiter' Beziehung noch 
mit der Unterscheidung von 'notwendigen' und 
'freien' Bestimmungen, ungemein fruchtbar. 
Aber nur der Sachverständige kann sich das 
einigermafsen ausmalen; und selbst der wird 
stutzig bei dem Beispiel 'Wir afsen, Braten und 
Mehlspeise' (29), wo das Objekt locker ange- 
fügt ist und doch notwendig sein soll; zumal 
wenn er meint, das Zeitwort eben dieser lockeren 
Fügung sei nicht ganz dasselbe wie das bei 
der notwendigen Bestimmung 'Wir afsen Braten'. 
Bedauern wird sodann mancher Benutzer, 
auch von den Sachverständigen, dafs der Verf. 
auf Dinge, die sein Gebiet nur streifen, aber 
zur Unterscheidung von Belang sind, nur kurz 
hinweist: bei den Bedeutungsunterschieden, die 



19 



6. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 1. 



20 



nicht syntaktisch sind ('Er schläft'; 'er schlief, 
9 Antn.), würde er wohl gern den Gnnid der 
Verschiedenheit hören; und bei derMitteilung(39), 
»mancher Satzteil, keineswegs alle!, habe auch 
eine bestimmte Bezeichnung bekommen, z. B. 
Subjekt, Prädikat, Objekt, Attribut«, weckt ihm 
gerade die Einschaltung ('keineswegs alle!') 
eine Neugier, die ihm ungestillt bleibt. Indes 
ich darf nicht mit weiteren Beispielen be- 
schwerlich fallen. - Doch das sind in der Haupt- 
sache nur Äufserlichkeiten und Nebensachen, die 
den Wert des Buches nicht bestimmen. Wer 
einmal weifs, dafs alles, was Bl. Wissenschaft- 
liches schreibt, Hand und Fufs hat, nimmt 
sich die Zeit, des "Verf.s Gedanken in ihrer 
vollen Tragweite zu verfolgen. Aber der An- 
fänger oder der Fernerstehende, an deren Teil- 
nahme uns Eingeweihten doch so viel liegen 
mufs, die sollten doch auch gleich und möglichst 
leicht gewonnen werden. B.s Buch ist ein so 
wohlgelungener erster Versuch, dafs man ihm 
gerade auch diesen Erfolg in weiteren Kreisen 
nur von Herzen wünschen mufs. — Aber all 
dies, was mir trotz aller Vertrautheit mit dem 
Stoff erst eine längere, wiederholte und durch 
die Bekanntschaft mit dem Verf. verannehmlichte 
Betrachtung seiner Darstellung ergeben hat, wird 
sich Bl. beim Anblick seiner ersten Druckbogen 
schon leicht selbst gesagt haben. Und wenn 
ihm der Vedeger bei der Erneuerung seines 
Werkchens nur etwas Spielraum gibt, wird er 
schon wissen, auch diese bis jetzt etwas dunkler 
gelassenen Eckchen zu belichten. 

Freiburg i. Br, L. Sütterlin. 



Notizen und Mitteilungen. 

Notizen. 

Im Forschungsinstitut für Osten und Orient 
in Wien fanden in den Monaten September-Dezember 
wie im vergangenen Semester eine Reihe von Vor- 
trägen statt. Prof. Dr. Fr. von Kraelitz berichtete am 
27. Sept. über seinen Besuch im k. u. k. Kriegs- 
gefangenenlager in Siegmundsherberg. Dr. Q. Hüsing 
sprach am 18. Okt. über das Thema: »Was ist Orient?«, 
Pfarrer E. Engelhardt am 20. Okt. über »Japans Welt- 
und Kulturpolitik rings um den Stillen Ozean«, Dr. 
Adolf Grohmann am 11. Nov. über »die Wirtschafts- 
verhältnisse Südarabiens«, Dr. E. Pistor am 16. Nov. 
über »die Türkei als Allianzgebiet in politischer und 
wirtschaftlicher Beziehung«, Prof. Dr. H. Uebersberger 
am 1. Dez. über »die österreichische Politik und die 
politischen Parteien in Bulgarien«; Dr. E. Pistor über 
»Bulgarien in wirtschaftlicher Beziehung«. 



Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Re fer a te. 

Fridericus Schulte, De Maxinii Tyrii codi- 
cibus. (iöttingcr Inaug. - Dissert. Göttingen, 
Druck von Hubert, 1915. 2 Bl. u. 84 S. 8». 

Die Schrift enthält der Hauptsache nach die 
Ergebnisse einer erneuten Untersuchung der 
handschriftlichen Überlieferung des Maxinius. 
Die Berechtigung leitet der Verf. daraus her, 
dafs er die Lesarten der hauptsächlichsten, in 
Auslandsbüchereien aufbewahrten Handschriften, 
die dem letzten Herausgeber des Maxiinus nur 
für einen der 41 Lehrvorträge (Nr. 35) zu Gebote 
standen, für weitere 10 Reden (Nr. 6 — 15) auf 
Grund eigener Vergleichung verwenden und sich 
aufserdem für 5 Reden (Nr. 30 — 34) auf die 
Lesungen Mutschmanns stützen konnte, so dafs 
es nunmehr möglich ist, für 16 Reden das Ver- 
hältnis der Handschriften festzustellen. Ob 
diese Beschräükung auf knapp 40 v. H. der 
Gesamtzahl der uns überlieferten Reden zu 
billigen ist, bleibe dahingestellt. Wenn schon 
eine nochmalige Beschäftigung mit den für den 
Herausgeber wegen ihrer Unzulänglichkeit nicht 
in Betracht kommenden Handschriften für nötig 
gehalten wurde, so wäre es meines Erachtens 
besser gewesen, nun die Frage auch erschöpfend 
zu behandeln und aus der varia lectio für alle 
Reden endgültig bindende Schlüsse zu ziehen. 
Es wäre dann vermieden, dafs die offenbar als 
Nachprüfung gedachte Untersuchung Schultes 
selbst wieder einer Nachprüfung bedarf. Wenn 
so Seh. dem Herausgeber des Maximus vor- 
wirft, dafs er über das Verhältnis der Hand- 
schriften untereinander und zum codex Regius 
vorschnell geurteilt habe, so trifft er sich damit 
selbst. Sch.s »Stenitna» schwebt, genau ge- 
nommen, nicht weniger in der Luft, als das in 
der Vorrede der Ausgabe aufgestellte — das 
übrigens ausdrücklich nur als beispielsweise und 
ohne Anspruch auf mehr als vermutete Gültig- 
keit aufgestellt bezeichnet worden ist — , und 
seine Ergebnisse, wie z. B. die unmittelbare 
Abstammung der Handschrift A aus dem zum 
Zweck der schnellern Förderung der Schreib- 
arbeit auseinandergenoinmenen codex Regius, 
sind nur wahrscheinlich gemacht, nicht erwiesen. 
Wer kann wis'^en, ob in den nicht herangezoge- 
nen Reden nicht Stellen auftauchen, die Sch.s 
Schlüsse hinfällig machen? Vorausgesetzt, dafs 
die Handschriften aufser R es überhaupt wert 
sind, Zeit und Mühe auf weitere Beschäftigung 
mit ihnen zu verwenden. Sch.s Untersuchungen 



21 



6. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 1. 



22 



erhärten die vom Herausgeber aufgestellte Be- 
hauptung, dafs alle, auch die scheinbar oder in 
der Tat besseren Lesarten der Handschriften 
aufser R nicht auf Überlieferung, sondern auf 
Gelehitenvermutungen zurückgehen. Ich möchte 
das als den eigentlichen Gewinn der Arbeit be- 
zeichnen, dem gegenüber es nicht ins Gewicht 
fällt, ob die daraus hergeleiteten Folgerungen, 
dafs »aufser R keine Handschrift des Maximus 
in Byzantinerzeit vorhanden gewesen sei, von 
der die Überlieferung der uns vorliegenden 
Handschriften abhinge« und dafs A, W, U auf 
R zurückgehen, aus A Z, aus U die ganze 
Masse der sog. deteriores geflossen sei, über- 
zeugend sind oder nicht. — Dafs in einer so 
umfangreichen Abhandlung (84 Seiten) im ein- 
zelnen viel behauptet und beobachtet werden 
kann, ist klar. Es kann hier nur auf einiges 
eingegangen werden. Erwähnung verdient die 
Richtigstellung der Behauptung Crönerts, dafs 
im Darnistädter Miszellenkodex 2773 »nicht 
wenige« Exzerpre aus Maximus Tyrius steckten. 
Von den 9 »Crönertschen« Exzerpten bleiben nach 
den Feststellungen Sch.s nur 2 übrig, die noch 
dazu für den Wortlaut ganz ohne Bedeutung sind. 
— In den Bemerkungen zu den Handschriften 
AWZU zeigt sich, dafs jemand, der eine Sache 
durch eigene Anschauung kennt, besser daran 
ist als einer, der sie nur aus Berichten kennt. 
Seh. ist in der glücklichen Lage, in der Be- 
schreibung der genannten Handschriften, die 
der Herausgeber auf Treu und Glauben hin- 
nehmen mufste. Verschiedenes — meist Kleinig- 
keiten — zufügen oder verbessern zu können. 
Er gibt auch als Anhang die durch die Les- 
arten von AWZU erweiterte varia lectio für die 
Seiten 86—98, 119, 122, 128, die naturgemäfs 
für diese Abschnitte ein etwas vollständigeres 
Bild der Lesung aufweisen, als es in der Aus- 
gabe zu geben möglich war. — In der Frage 
der ursprünglichen Anordnung folgt Seh. wie 
in mancherlei anderm (S. 39 über Handschrift K, 
S. 44 jrt()io-AOJioi\ut&cc, S. 63 /a'Zei/ov ov 
xii'tis, S. 66 (xjTLi ni':T(;'t ly.aröc usw., S. 72 
uTcüd^a T<i tQjov usw.) dem Herausgeber, tadelt 
aber mit Mutschmann (S. 14 Anm. 1), dafs in 
der Ausgabe die alte, echte Ordnung wieder- 
hergestellt sei. Das ist eigentlich zu ver- 
wundern; wenn die Willkür späterer Bearbeiter 
so klar zutage tritt wie in diesem Falle, so 
sollte es doch wohl keinen Augenblick Be- 
sinnens kosten, dem echten Alten vor dem 
spätem Schlechten, wenn auch Gewohnten den 
Vorzug zu geben. Zwei Tafeln nach dem Muster 
der vom Herausgeber in der Vorrede aufgestellten 
vervollständigen das Bild der Anordnung der 



Reden in den einzelnen Handschriften; be- 
merkenswert sind darin die Spuren der alten 
Ordnung, die sich neben R in A finden. — 
Von den Verbesserungsvorschlägen Sch.s mutet 
der zu S. 398, 1 1 der Ausgabe {jiagu KaXvipm 
i{arei)i') (S. 41) besonders an. 

Berlin. Hermann Hobein. 



Notizen und Mittellungen. 

Neu erschienene Werke. 

The Scholia on the Aves of Aristophancs 
collected and ed. by J. W. White. Boston und London, 
Ginn & Company. 



DeutschePhilologieu.Literaturgeschichte. 

Referate 

1. Etta Federn, Christiane von Goethe. 
Ein Beitrag zur Psychologie Goethes. München, 
Delphin -Verlag, [1916]. 267 S. 8° mit 16 Bildern. 
Geb. in Pappbd. M. 3,50, in Lwbd. M. 5. 

2. Goethes Briefwechsel mit seiner Frau. 
Herausgegeben von Hans Gerhard Graf [Assi- 
stent am Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar, Prof. 
Dr.]. I. Bd.: 1792—1806. II. Bd.: 1807—1816. Frank- 
furt a. M., Rütten & Loening, 1916. LIV u. 557 S. 
mit 6 Bildertafeln, einem Facsimile und einem 
Schlufsstück; 523 S. mit 6 Bildertafeln. 8». M. 15. 

1. Soeben erst hat Etta Federn ihr wackeres, 
wenn auch, wie sie selbst zugibt, nicht ein- 
wandfrei kritisch gearbeitetes Buch über die 
lange verkannte und gründlich verleumdete 
Gattin Goethes dem breiteren Publikum vor- 
gelegt. Es ist eine ausgesprochene und be- 
absichtigte »Rettung« und als solche zu be- 
grüfsen, wenn auch dem Fachmann nichts Neues 
durch ihre Ausführungen gesagt wird. Im 
Publikum, selbst im gebildeten, bestanden die 
alten festgewurzelten Vorurteile gegen die 
»Demoiselle Vulpius« noch ungeschwächt. Die 
spärlichen Monographien , welche sich ein- 
gehender mit dem Problem befafsten, drangen 
nicht über die Fachkreise hinaus (Ludwig Geiger, 
»Goethe und die Seinen«, Leipzig, 1908, S. 9 ff., 
Max Morris, Goethestudien, 2. Aufl. II, S. 76 ff., 
die in der Weimarer Ausgabe gedruckten Briefe 
Goethes an Christiane) und in neueren popu- 
lären Goetheschriften wurde es oberflächlich 
tendenziös und berechtigten Widerspruch weckend 
gegen Frau von Stein gewandt oder ganz über- 
gangen. E. F. überschätzt zwar Christiane, 
besonders in ihrem Kapitel: Christiane und 
Goethes Dichtung, aber sie belegt, wenn auch 
unmethodisch genug, ihre gründlich geprüfte 



23 



6. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 1. 



24 



Meinung nach allen Seiten. Den Kern ihres 
Buches bildet das 2. Kapitel: Charakteristik, 
in detn sie sich denn auch am meisten mit 
Graf berührt, während das, was sie im ersten 
als »Biographie« bezeichnet, nur einen sachlich 
geordneten Haufen biographischer Materialien 
und Belege bietet, welcher jetzt durch die exakte 
Darbietung des gesamten Materials überflüssig 
geworden ist, abgesehen von einigen Daten über 
die Jugendzeit (^hristianens, ihre Familie und 
Betätigung in der Bertuchschen »Blumenfabrik<'. 
2. Der von Graf vorgelegte, bisher kaum 
zugängliche, aufserordentlich umfangreiche Brief- 
wechsel (601 Briefe, 354 von Goethe und 247 
von Christiane) bietet ein wertvolles, in dieser 
Fülle, Neuheit und Reichhaltigkeit höchst über- 
raschendes Material zur Beurteilung Goethes, 
gewifs das wertvollste, das uns seit langem 
geboten wurde. Und es ist in mustergültiger 
Weise vorgelegt, wie ja bei dem Herausgeber, 
der gerade in dieser Hinsicht durch sein Haupt- 
werk »Goethe und seine Dichtungen« sich die 
gröfsten Verdienste erworben hat, zu erwarten war. 
Dadurch, dafs er in unermüdlich selbstloser Arbeit 
die gründlichste, schnellste und erschöpfendste 
Benutzung der wichtigsten Hilfsmittel gesichert 
hat, hat er an erster Stelle zur Ermöglichung 
tiefer und umfassenderer Goethearbeiten beige- 
tragen, wie sie in den letzten Jahren bis zu 
dem neuen, soeben veröffentlichten Goethe- 
buch Gundolfs erschienen. Vor allem haben wir 
hier einmal wieder einen richtigen Briefwechsel. 
»Wer das vorliegende Werk gelesen hat, fährt 
nicht mehr 'im Nebel herum' (nach einem Wort 
Gottfried Kellers), sondern weifs, 'was die andere 
Partei wert ist'.« Mit Recht verzichtet Gr. auf 
irgendwelche Auslassungen, die nur Unsicherheit 
in der Benutzung zur Folge hätten. Die zahl- 
reichen Lücken, die auch hier vorhanden sind, 
werden durch geschickt sich anpassende Über- 
leitungen ausgefüllt. Eine der Allgemeinheit 
noch nicht zugängliche Quelle gab manchen 
willkommenen Aufschlufs : die Tagebücher Christi- 
anens. Hervorragend brauchbare Hinweise geben 
auch die mit erstaunlichem Fleifs gearbeiteten 
Erläuterungen und die Register arbeiten in ihrer 
trefflichen Gruppierung der Namen, Motive, 
Schlagworte, individuellen Wendungen und Aus- 
drücke jeder Darstellung so glänzend vor, wie 
man das nur selten findet. Die Briefe Christianens 
sind nicht in ihrer eigenen Orthographie wieder- 
gegeben. Gr. meint, dadurch würde eine Neben- 
sache in ganz ungerechter Weise betont worden 
sein. Diesem Argument kann ich nicht zu- 
stimmen; dagegen wird sich jeder alsbald über- 
zeugen, dafs eine buchstabengetreue Wiedergabe 



gar nicht möglich war. Diese Orthographie 
ist derart wild und willkürlich und in ihrer 
Willkür wechselnd, dafs das Verständnis vielfach 
geradezu unmöglich ist. Gr. gibt eine drastische 
Auslese, aus der nur einige wenige Beispiele 
angeführt werden können : Arckani =: Organ ; 
Effijenige Iphigenie; ankassiert = engagiert; 
Konsdannigen Kastanien; Ecks Sembelar 

= Exemplar; Fidaligen = Italien; nnahtiessche 
---- nach Tische; Emiiser Berreider = Engli- 
scher Bereiter (S. XXIX). Drei Gelehrte haben 
nur durch immer neue laute Vorlesung den Sinn 
mancher Worte feststellen können. 

Eine sehr gute Charakteristik Christianens 
und Schilderung des Goetheschen Ehelebens 
geht dem Briefwechsel vorauf. Was er ver- 
spricht, fördert der Verf. durch seine Einstellung 
wesentlich: das Verhältnis Goethes zu dieser 
Frau erscheint »nicht mehr sonderbar und be- 
fremdlich, sondern natürlich, gesund und be- 
greiflich« (S. XIV). Freilich vor einer Über- 
schätzung Christianens brauchte nicht gewarnt 
zu werden. Im allgemeinen ist noch immer das 
Gegenteil vorhanden. Er lehnt auf Grund des 
Briefwechsels wie E. Federn, die ihrerseits glaub- 
haft macht, dafs der Schreiber John der Haupt- 
verleumder gewesen sei, die Berechtigung der 
Vorwürfe ab, Christiane sei völlig »ungebildet«, 
bis zur Schädigung ihrer und der werdenden 
Kinder Gesundheit tanzwütig und trunksüchtig 
gewesen. Er führt aber mit gröfserer Objekti- 
vität auf den wahren Kern dieser Unterstellun- 
gen zurück, der doch immerhin vorhanden ist, 
wenn er auch nicht über das Mafs des Er- 
laubten hinausgeht. Würdig und sachlich wird- 
die Stellung Goethes zwischen Charlotte von Stein 
und Christiane erörtert, wobei beide zu ihrem 
Recht kommen. Es wird eingehend gezeigt, 
was Goethe in Christiane suchte und fand, vor 
allem, dafs er sein Verhältnis stets als Ehe 
betrachtet hat und es mehr aus Rücksicht auf 
Christiane als unter einem Druck der Konvention 
erst so spät legitimiert hat, dafs diese Ehe ihm 
den Hafen und die äufsere Bequemlichkeit und 
Unabhängigkeit von den Anforderungen des 
Alltags gewährte, die er als Voraussetzung für 
seine ungestörte Geistigkeit brauchte. Viel 
klarer als E. F. sieht Gr. die Grenzen der Ehe: 
während erstere behauptet und zu beweisen sucht, 
Christiane hätte an seinem geistigen Leben voll 
teilgenommen, und dabei nicht sieht, dafs nur 
von ihm gelegentliche Versuche gemacht werden, 
ihr die naiveren Dichtungen (Reinecke Fuchs, 
Hermann und Dorothea) näher zu bringen, dafs 
sie selbst aber nur für die Tatsache, nicht für 
den Inhalt seines Schaffens sorgt, wie für alle 



25 



6. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 1. 



26 



andern Bedürfnisse, auch wenn sie sie nicht 
versteht, gibt sich Gr. in dieser Hinsicht keinen 
Täuschungen hin. »Und sehen wir genauer zu, 
so sehen wir, dafs Goethe in der Tat niemals 
danach gestrebt hat. Es fiel ihm gar nicht ein, 
Christiane zur gebildeten Dame entwickeln zu 
wollen ; er liefs sie wachsen von innen heraus, 
er hütete sich, ihre Unbefangenheit zu stören.« 
Das wird durch manches Wort noch zum Über- 
flufs belegt (S. XLXI f.). Dafs dagegen Christiane 
lähmend auf seine Produktion gewirkt habe, ist 
eine törichte Fabel, im Gegenteil, sie hat ihn 
oft genug durch das immer neu geweckte 
Interesse für ihre Persönlichkeit angeregt zu 
Dichtungen, die ihr gelten. Denn er hat sie 
all die Jahre bis zuletzt geliebt, lange hinaus 
mit rührender Zärtlichkeit, die manchen Brief 
durchwärmt, später mit Achtung und Dank- 
barkeit für ihr tüchtiges und ihm unbeirrbar 
ergebenes Wesen, dem er immer mehr und 
wichtigere Geschäfte, bis zur Verwaltung des 
ganzen Theaterwesens anvertrauen kann. 

Es ist ein ganz neuer Ton, den man hier 
hört, diese achtungsvolle väterliche Milde und 
Rücksichtsnahme. Duldung der besonderen Art 
bis auf die Bedürfnisse des manchmal vorüber- 
gehend wankelmütigen Herzens ist das Be- 
zeichnendste im Verkehr dieser treu zusammen- 
haltenden ungleichen und doch zusammenpassen- 
den Menschen. Ob trotzdem eine bessere (nicht 
glücklichere !) Ehe Goethes denkbar und erwünscht 
gewesen wäre, wie Gr. zum Schlufs meint, das 
möchte ich bei diesen gehäuften Dokumenten 
der inneren Haltbarkeit gerade für diesen Fall 
nicht als so sicher hinstellen. Ist denn iiicht 
tatsächlich so alles für den Dichter zum Besten 
ausgelaufen? Selbst wenn man der Elegie 
»Amyntas« die Bedeutung einer stillen Klage 
im Sinne der Kellerschen Verse 

Ach, am Ende war ich König, 
Aber ohne Königin 

zugestehen will, so ist das doch nur eine vor- 
übergehende Stimmung gewesen. 

Nicht erhalten sind die Briefe Christianens 
bis 1792 und die von 1804 — 1809. Viele sind 
von beiden eigenhändig geschrieben, später die 
meisten diktiert, z. T. mit eigenhändigen Schlufs- 
sätzen. Zahlreiche beigeschriebene Briefe des 
kleinen August vervollständigen das lebendige 
Bild, das uns in so überraschender und dankens- 
werter Weise die Erkenntnis von Goethes Leben, 
Fühlen und Wirken im engsten Kreis er- 
weitert hat. 

Bonn. . Carl Enders. 



Notizen und Mittellungen. 

Personalchronik. 

Der emer. Prof. am Qymn. zu Bautzen, Studienrat 
Prof. Dr. Gotthold Klee, ein JVlitarbeiter der DLZ., 
ist, 66 J. alt, in Dresden gestorben. 

Neu erschienene Werke. 

E. Förstemann, Alldeutsches Namenbuch. 2. Bd. 
2. Hälfte. 3. Aufl. hgb. von H. Jellinghaus. Bonn, 
Peter Hanstein. M. 66. 

Brentanos Werke, hgb. von M. Prcitz [Meyers 
Klassiker-Ausgaben]. Leipzig, Bibliograph. Institut. 
Geb. M. 7,50. 

A. Sturm, Julius Sturm. Lebenslauf, Werke und 
Briefe. Halle a. S., Richard Mühlmann. Kart. M. 2. 

Zeitschritten. 

Neophilotogns. 2, 1. S. Feist, Die germanische 
und die hochdeutsche Lautverschiebung. 

Publications of tlie Modern Lnngiiage Association 
of America. N. S. XXIV, 3. F. Schönemann, 
Gustav Falke. Eine Studie. 



Englische und romanische Philologie und 
Literaturgeschichte. 

Referate. 

Kurt Kauenhowen, Gottfried August Bür- 
gers Macbeth-Bearbeitung. Königsberger 
Inaug.-Dissert. Weida i. Thür., Druck von Thomas 
& Hubert, 1915. 90 S. 8». 

Diese sehr sorgsam angelegte Doktorarbeit 
führt über Weinholds, Genees, Sauers, Kösters, 
Kilians, Litzmanns und Minors einschlägige ge- 
legentliche Untersuchungen abrundend und er- 
gänzend hinaus. Entstehungsgeschichte und 
Quellen werden eingehend behandelt; als letztere 
kommen in Betracht: das Original, vermutlich 
in Johnsons Ausgabe von 1765 oder 1768 (hier 
hätte man genauere Feststellungen gewünscht) 
und die englische Bühnenbearbeitung Beils 
(1774/75), ferner Eschenburg, Wagner und 
Schröders »Verarbeitung« in der Mannheimer 
Einrichtung, kaum Wieland oder Eckert. Der 
Inhalt der einzelnen Szenen wird nach Aus- 
dehnung, Aufeinanderfolge, Dialogführung u. s. f. 
ausführlich besprochen, die Auffassung und Form 
werden als echt Bürgerisch dargetan, wenn 
Bürger sich auch an etwa 30 Stellen enger ans 
Original anschlofs als seine Vorgänger, Wort- 
spiele gab er meist geschickt wieder und leistete 
für seine Zeit Dankenswertes an fliefsender, 
kraftvoller, sinnlicher Sprache, vergröberte freilich 
auch in der von Schiller so getadelten Manier. 
Ein Kapitel widmet Kauenhowen der Geschichte 
der literarischen Kritik über die Bearbeitung, die 
zunächst sehr günstig war, dann nach Schiller 



27 



6. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 1. 



28 



und A. W. Schlegel aber nichts Gutes an 
Bürgers anspruchslosem Werk lassen wollte. 
Den schwersten Stofs erlitt Bürgers »Macbeth« 
durch das Auftreten von Schillers auch in vielen 
Punkten keineswegs Shakespeares Geist wieder- 
gebender Bearbeitung. K- selber nimmt einen 
nachsichtigen Standpunkt ein, schreibt Bürger 
unzweifelhafte und nachwirkende Verdienste um 
die Einführung Shakespeares in Deutschland zu, 
indem er mit Recht sagt: »Sein Macbeth war 
der erfolgreichste der vorschiüerischen Bearbei- 
tungen«. Dadurch stellt K. sich in starken 
Gegensatz zu einem wiederum recht absprechen- 
den modernen Urteil , das er ganz übersehen 
zu haben scheint, dem von Fr. Gundolf in 
»Shakespeare und der deutsche Geist« 1911 
(2. Aufl. 1914, vgl. DLZ. 1916, Sp. 508 ff.), 
daselbst S. 273 ff. Interessant und selbständiger 
ist die Theatergeschichte des mit Reichhardts 
Musik sehr beliebt gewordenen Bürgerischen 
»Macbeth«, die K- bis 1824 verfolgen konnte. 
Die Bearbeitung wirkte auch u. a. noch auf 
Heinrich Vofs d. J. nach. In einem Anhang 
druckt der fleifsige Verf. sämtliche Hexenszenen, 
den Bankomonolog, den Dolchmonolog (zusamt 
Eschenburgs und Schröders Mannheimer Über- 
setzung) Bürgers sowie drei Szenen aus Schröders 
(Mannheimer) »Macbeth« ab. 

Graz. Albert Eichler. 



Notizen und Mitteilungen. 
Neu ersctiienene Werke. 

M. Deutschbein, System der neuenglischen 
Syntax. Cöthen, Otto Schulze. 

W. Creizenach, Das englische Drama im Zeit- 
alter Shakespeares. 2. T. [Geschichte des neueren 
Dramas. 5. Bd.] Halle a. S., Ma.x Niemeyer. M. 16. 

Gertrud Wacker, Über das Verhältnis von Dialekt 
und Schriftsprache im Altfranzösischen. [Beitr. z. Gesch. 
d. roman. Sprachen u. Lit. hgb. von M. Fr. Mann. XL] 
Ebda. M. 3,60. 



Kunstwissenschaft. 

Referate. 

Archäologische Führer herausgegeben vom 
K. K. Österreichischen Archäologischen 
Institut: Führer durch das K. K. Staats- 
museum in Aquileia [Verfasser: H. Maionica]. 

— Führer durch das K. K. Staatsmuseum in 
S. Donato in Zara [Verfasser: G. Smirich, J. 
Bersa von Leidenthal, M. Abramic]. 

— Führer durch Pola, von Anton Gnirs. — 
Führer durch Ephesos, von Josef Keil. 
Wien, Alfred Holder. 1910, 12 u. 15. XVI u. 97; 
IV u. 153; VI u. 176; IV u. 90 S. 8°. M. 0,90; 
0,90; 1,60; 1,60. 



Die beiden im vorigen Jahre erschienenen 
dieser »Führer« geben Anlals, auch die zwei 
früheren nachträglich hier zu verzeichnen. Auch 
diese zierlichen Bändchen entsprachen schon 
den Erwartungen, die wir bei österreichischen 
archäologischen Publikationen zu hegen ge- 
wöhnt sind; bei den beiden neuen aber ist 
nicht nur das Format etwas stattlicher, sondern 
die Ausstattung noch erheblich reicher und 
besser geworden. Wir möchten wünschen, dal's 
das Berliner Museum bei einer neuen Auflage des 
Führers durch Perganion sich den durch Ephesos 
zum Vorbild nähme und das ähnlich illustrierte 
Bändchen - Niemannsche Rekonstruktionen 
gibt es freilich leider von den pergamenischen 
Denkmälern nicht! — dem Andenken Conzes* 
und Humanns widmete. Mit besonderem Inter- 
esse aber und mit einer gewissen Bewegung 
nehmen wir gerade in dieser Zeit die drei 
anderen »Führer« zur Hand, die uns den über- 
raschenden Denkmälerreichtum Istriens und Dal- 
tnatiens so verlockend vorführen. Möchten bald 
von recht vielen diese Bändchen dankbar an 
Ort und Stelle benutzt werden, wenn ihnen die 
österreichische Küste der Adria Ersatz bietet für 
die hoffentlich für lange Zeit verpönte Reise 
nach Italien! Mit Sorge gedenkt man aber be- 
sonders des Museums von Aquileia und wagt 
kaum zu hoffen, dafs es nach dieser Schreckens- 
zeit noch wie vor dem Krieg mit seinen Reich- 
tümern neben dem Dom, in überaus beschei- 
dener Umgebung, als um so eindrucksvollerer 
Zeuge für die einstige Gröfse der Vorgängerin 
Venedigs dastehen wird. 

Der bemerkenswerteste Unterschied zwischen 
dem neuen Führer-Paar und dem älteren ist 
aber nicht der Zuwachs an Ausstattung, sondern 
die Erweiterung der Aufgabe: die beiden älteren 
führen uns nur durch die Museen — nur ein- 
leitungsweise wird die Geschichte von Aquileia 
(S. I — XII), wird »Zara und Umgebung im Alter- 
tum« (S. 1 — 18) behandelt — während die 
beiden neuen Führer durch die Städte sind. 
Bei Ephesos konnte das freilich gar nicht anders 
sein, und überrascht und dankbar sind wir nur, 
die Schilderung nicht nur durch Pläne und 
Bilder der Ruinen veranschaulicht, sondern auch 
diese letzteren durch Niemanns und Wilbergs 
schöne Herstellungsversuche verständlich ge- 
macht zu sehen. In Pola aber bedeutet es 
doch eine Änderung des Plans, die freilich 
durch den auch heute noch — trotz aller bis 
tief ins neunzehnte Jahrhundert reichenden Zer- 
störungssünden - imposanten Denkmälerreich- 
tum dieser Stadt nahe genug gelegt war. 
Frankfurt a. M. F. Koepp. 



29 



6. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 1. 



30 



Notizen und Mittellungen. 
Personalchronik. 

Der Kustos am bayer. Nationalmuseum in München 
Dr. Hans Buchheit ist zum Konservator ernannt 
worden. 

Der ehemal. Direktor der Kais. Gemäldesammlung 
in Wien August von Schaffet ist, 83 J. alt, gestorben. 



Staats- und Rechtswissenschaft. 

Referate. 

Carl Koehne [Privatdoz. f. Rechts- u. Verwaltungs- 
lehre an der Techn. Hochschule zu Berlin -Char- 
lottenburg, Prof. Dr.], Das Recht der Sozial- 
versicherung und der Krieg. Berlin, Ernst 
Hofmann & Co., 1915. 64 S. 8°. M. 1,50. 

Die Schrift des Verf.s ist als eine der ersten 
wissenschaftlichen Darlegungen über die Be- 
ziehungen zwischen Sozialversicherung und Krieg 
warm anzuerkennen. Der Charakter des Vor- 
trages, aus dem sie erwachsen ist, bedingte bei 
aller aus den Anmerkungen ersichtlichen Gründ- 
lichkeit eine mehr in gröfsten Zügen einher- 
schreitende Darstellung. Insbesondere sind die 
im Anfang des Krieges erlassenen Gesetze, 
welche die Sicherung der Leistungsfähigkeit der 
Krankenkassen und eine Anzahl bereits im 
August 1914 aufgetauchter Rechts- und Ver- 
waltungsfragen betreffen, Gegenstand einer vom 
hohen wissenschaftlichen Standpunkt aus ge- 
sehenen Behandlung. Seit der Veröffentlichung 
der Schrift des Verf.s sind aber nicht nur tat- 
sächliche, rechtliche, soziale und Verwaltungs- 
probleme der Versicherung in erdrückender Fülle 
aufgetaucht, es haben auch die vom Verf. be- 
handelten eine teilweise neue Gestalt gewonnen. 
Ich erinnere blofs an die Frage der Kranken- 
unterstützung bei Erwerbslosigkeit durch Kriegs- 
teilnahme aufserhalb Deutschlands, an die Reichs- 
wochenhilfe, an die zahlreichen auch die An- 
gestelltenversicherung mit einbeziehenden Erlasse 
und Verordnungen. Es wäre zu wünschen, dafs 
der Verf. sein Werk am Schlüsse des Krieges 
zu einer umfassenden Darstellung aller Kriegs- 
erfahrungen auf dem Gebiete der Sozialver- 
sicherung erweitert und dadurch auch diejenigen 
Einzelfragen besonders hervorhebt, die dauernd, 
also auch für die Fnedenszeit Bedeutung ge- 
winnen werden. 

Cöln. Fritz Stier-Somlo. 

Frauenberufsfrage und Bevölkerungspolitik. Jahr- 
buch des Bundes deutscher Frauenvereine. 
1917. Im Auftrage des Bundes deutscher Frauen- 
vereine herausgegeben und bearbeitet von Dr. 
Elisabeth Altmann-Qottheiner. Leipzig und 



Berlin, B. G. Teubner, 1917. Vll S.; 6 BI.; 117; 
148 u. 46S. 8°. 

Auch diesmal hat das Jahrbuch sich die Bearbei- 
tung einer wichtigen und dringenden volkswirtschaft- 
lichen Frage zur Aufgabe gemacht und bietet wert- 
volles Material und beherzigenswerte Anregungen 
dazu. Die Frage der wirtschaftlichen Überleitung aus 
dem Krieg in den Frieden bedarf eingehender, lang- 
sam vorbereitender, leidenschaftsloser und liebevoller 
Behandlung. Diese begann der Bund der Frauen- 
vereine auf seiner Kriegstagung zu Weimar vom 
26. — 29. Juni. Der Bund hat sich mit Fragebogen an 
die grofsen industriellen Verbände gewandt, die ein- 
gegangenen Antworten ergaben ein grofses Tatsachen- 
material, das die Unterlagen für die Verhandlungen 
darbot. Vorträge mit anschliefsender Erörterung wurden 
gehalten zu dem Problem der Frauenberufe über die 
volkswirtschaftliche Bedeutung der qualifizierten Frauen- 
arbeit für die gewerblichen wie für die landwirtschaft- 
lichen Berufe, über Arbeitsvermittlung und Berufs- 
beratung als Mittel der Berufsauslese, über die Über- 
leitung der Frauenarbeit aus dem Kriegszustand in 
den Friedenszustand vom deutschen wie vom öster- 
reichischen Standpunkt aus, zu der Bevölkerungspolitik 
über die Stellung der Frau zur Bevölkerungsfrage, 
über Staat und Familie, über den Zusammenhang von 
Frauenerwerbsarbeit und Mutterschaft, schliefslich über 
sozialhygienische Bevölkerungspolitik. Die Referate 
waren alle sachkundigen Frauen anvertraut. Dieser 
Bericht sowie das eigentliche Jahrbuch, das über das 
innere wie äufsere Leben im Bunde unterrichtet, sei 
allen empfohlen, die an sozialen Dingen Anteil 
nehmen. 



Mathematik.Naturwissenschaftu. Medizin. 

Referate. 

Ludwig Venetianer [Prof. Dr.], Asaf Judaeus, 
der älteste medizinische Schriftsteller 
in hebräischer Sprache. I.Teil. [38. Jahres- 
bericht der Landes-Rabbinerschule in Budapest für 
das Schuljahr 1914—1915.] Budapest, 1915. 60 S. 8«. 

Die kleine Arbeit von Venetianer sucht die von 
Steinschneider und andern schon mehrfach be- 
handelte Buch-Asaph-Frage zur Lösung zu brin- 
gen. Im Gegensatze zu Steinschneider versucht 
V. den Pseudo-Asaph als wirkliche historische 
Persönlichkeit zu nehmen und ihm sein Wirken 
im 7. Jahrh. als hebräisch vortragender Hoch- 
schullehrer in Syrien anzuweisen. Einer Nach- 
schrift aus diesen Vorlesungen soll dann der 
Münchener Cod. hebr. 231 seinen Ursprung ver- 
danken. Dessen halbmythische Einleitung ist 
auch als »Noah-Buch« oder »Sem-Buch« be- 
kannt und wissenschaftsgeschichtlich interessant; 
sie ist schon mehrfach hebräisch und deutsch 
gedruckt. Auch das ganze recht alte Münchener 
Manuskript verdiente wohl hebräisch und in 
deutscher Übersetzung gedruckt zu werden, auch 
wenn es sich nicht bestätigen sollte, dafs man 
dem Asaf Judaeus einen »ruhmvollen Platz« 



31 



6. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 1. 



32 



als »selbständigem Forscher« in der Medizin- 
geschichte wird zuweisen müssen. Alle histori- 
sche Wahrscheinlichkeit spricht gegen diese 
Annahme, und V.s eingehende Quellenstudien 
und -nachweise haben mich davon nicht zu 
überzeugen vermocht. Trotzdem enthalten seine 
tüchtigen Untersuchungen gar manches Wert- 
volle, und auch die zweite Hälfte seiner Asaf- 
Studie, die er uns in Aussicht stellt, soll will- 
kommen sein. 

Leipzig. K. Sudhoff. 

F. Bützberger [Prof. an der Kantonsschule Zürich, Dr.], 
Lehrbuch der Stereometrie. 3. Aufl. Zürich, 
Orell Füssli, 1916. VIII u. 119 S. 8« mit 68 Fig, 
im Text. Geb. 1-r. 2„50. 

Das Lehrbuch, das dem Unterricht des kantonalen 
Technikums in Burgdorf und der Oberrealschule in 
Zürich zugrunde liegt, war die beiden ersten iVlale in 
autographierter Form herausgegeben worden, jetzt er- 
scheint es zum ersten Male im Druck. Die Aufnahme des 
Stoffes ist durch die Überlegung des Verf.s bestimmt 
worden, dafs die Beherrschung der Stereometrie die 
unerlälsliche Vorbedingung für die Aneignung der 



darstellenden üeomctrie ist. Die 10 Abschnitte des 
Buches behandeln die gegenseitige Lage dci Raum- 
elcmente, die Drehflächen, Drei- und Vielkant, Prisma, 
Zylinder, Pyramide, Kegel, Kugel und Drehflächen 
und Drehkörper. 



Notizen und Mittellungen 

Personalchronik. 

Dem ord. Prof. f. Math, an derTechn. Hochschule in 
Darmstadt Dr. .lakob Hörn und dem ord. Prof. f. Phys. 
an der Univ. Giefsen Dr. W.ilter König ist der Titel 
Geh. Hofrat verliehen worden. 



Inserate. 

Buchhandlung Gustav Fock G. m. b. H. 
Leipzig 

sucht und erbittet Offerte: 

Müllenhoff, Altertumskunde. 



Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW 68 

Soeben erschienen: 

Repertorium Germanicum 

Verzeichnis 

der in den päpstlichen Registern und Kameralatcten 

vorl<onimenden Personen, Kirchen und Orte des Deutschen Reiclies, 

seiner Diözesen und Territorien 

vom Beginn des Schismas bis zur Reformation 

Herausgegeben vom 

Königlich Preußischien Historischen Institut in Rom 



Erster Band 

Verzeichnis der in den Registern und Kameralakten 

Clemens' Vll, von Avignon 

vorkommenden Personen, Kirchen und Orte des Deutschen Reiches, 
seiner Diözesen und Territorien 1378 — 1394 

Bearbeitet von 

Dr. Emil Göller 

ord. Professor des Kirchenrechts an der Universität Freiburg i. Br. 
Lex. 8». (XVI u. 182 u. 2,50 S.) Geh. 18 M. 

Inhalt. Erster Abschnitt: Das Quellenmaterial. I. Die Supplikenregister. IL Die Bullenregister 
Clemens' VII. 111. Die Register der Camera apostolica. — Zweiter Abschnitt: Die Grundlagen des päpstlichen 
Benefizialwesens und die Praxis der Stellenbesetzung zur Zeit des grofsen Schismas. 1. Dierechtliche Ent- 
wicklung des päpstlichen Provisionswesens bis zur Zeit Cleinens' VII. II. Der Gescliäftsgang bei Ver- 
leihung von Benefizien und Gnadenbewilligungen an der Kurie. — Dritter Abschnitt: Clemens VII. von 
Avignon und das grofse Schisma in Deutschland. — Vierter Abschnitt: Die Methode der Quellenbearbei- 
tung. — Nachträge und Berichtigungen. — Sigla. — Status personarum. — Status ecciesiarum et locorum. 



Hit einer Beilage Ton der Weidmannschen Bnchliandinng: in Berlin. 

Für die Redaktion verantwortlich- Dr. Richard Böhme, Berlin; Verlag: Weidmannsche Buchhandlung, Berlin. 

Druck von E. Buchbinder in Neuruppin. 



DEUTSCHE LITERÄTÜRZEITÜNG 

herausgegeben von 
Professor Dr. PAUL HINNEBERG in Berlin 

SW 68, Zimmerstr. 94. 

Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW 68, Zimmerstraße 94. 



Erscheint Sonnabends. 



XXXVIII. Jahrgang. 
Nr. 2. 13. Januar. 1917. 



Abonnementspreis 
vierteljährlich 7,50 Mark. 



Preis der einzelnen Nummer 75 PI. — Inserate die 2gespaltene Petitzeile 30 Pf.; bei Wiederholungen und größeren 
Anzeigen Rabatt. — Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen und Kaiserlichen Postämter entgegen. 



Systematisches Inhaltsverzeichnis. 



Karl Johannes Neumann (ord. 
Prof. an der Univ., Dr., Strafs- 
burg): Deutsche Geschicht- 
schreibung seit den Befrei- 
ungskriegen. (Forts.) 



Allgemeinwissenscriaftliolies; Gelehrten-. 
Sotirift-. Buch- und Bibliotliekswesen 

W. Bode, Der Weimarische Musen- 
hof (1756—1781). (Robert Petsch, 
Prof. an der Kgl. Akad., Dr., 
Posen.) 

mtsungshei-ichte der Königlich Preußischen 
Akademie der jrissenschaften. 

Entgegnung, (s. If. Prem, Prof. Dr., 

Bozen.) 
Antwort. (Stefan Hc-k. Privatdoz. an 

der Univ., Dr., Wien.) 

Theologie und Kirchenwesen. 

W. Bousset, Jüdisch-christlicher 
Schulbetrieb in Ale.\andria und 
Rom. (Gustav Hoennicke , ord. 
Prof. an der Univ., Dr. theol. et 
phil., Breslau.) 

Religionsuissenschaftt. Tereiniguyig rw Berlin. 



Philosophie und Erziehungswissenschaft. 

H. Driesch, Leib und Seele. (Au- 
gust Messer, ord. Prof. an der 
Univ., Dr., Giefsen.) 

G. Rolle, Didaktik und Methodik des 
Schulgesangunterrichts. 

Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

E. Unger, Zwei babylonische An- 
tiken aus Nippur; 

Derselbe, Reliefstele Adadnira- 
ris 111. aus Saba'a und Semiramis. 
(Bruno Meifsner, ord. Prof. an 
der Univ., Dr., Breslau.) 

Jahrbuch der Jüdisch-Literari- 
schen Gesellschaft. XI. 

Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

E.Sachs, De Theaeteto Atheniensi 
mathematico. (Ingeb. Hamtner- 
Jenseii, Dr. phil., Kopenhagen.) 

Deutsche Philologie und Literaturgeschichte. 

G. Kellers Briefe und Tagebücher. 
1 86 1 — 1 890. Hgb. von E. Ermatin- 



ger. (Albert Köster, ord. Prof. an 
der Univ., Geh. Hofrat Dr., Leipzig.) 

Gesellschaft für deutsche Literatur zu Berlin. 

Romanische und englische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Cristal und Clarie, altfranzösi- 
scher Abenteuerroman des XIII. 
Jahrhunderts. Hgb. von Dr. Her- 
mann Breuer. (Edmund Stengel, 
ord. Prof. an der Univ. emer., 
Geh. Regierungsrat Dr., Greifs- 
wald.) 



Chronik des deuschen Krieges. 
IX. Bd.; 

Der europäische Krieg. Hgb. 
Dr. Friedrich Purlitz. Lief. 22— 
25. (Friedrich Otto. General- 
major, München.) 

Staats- und Rechtswissenschaft. 

W. Schoenborn, Die Besetzung 
von Veracruz. (Friedrich Giese, 
ord. Prof. an der Univ., Dr., 
Frankfurt a. M.) 

W. Boethke, Das Rote Kreuz. 



Alphabetisches Inhaltsverzeichnis. 



von Below, Die deutsche Geschicht- 
schreibung von den Befreiungskriegen 
bis zu unseren Tagen. (35.) 

Bode, Der Weimarische Musenhof 
(1756—1781). (45.) 

Boethke, Das Rote Kreuz. (64.) 

Bousset, Jüdisch -christlicher Schul- 
belrieb in Alexandria und Rom. (48.) 

Chronik des deutschen Krieges. 
(62.) 



Cristal und Clarie, altfranzösischer 
Abenteuerroman des Xlll. Jahrhun- 
derts. (00.) 
Driesch, Leib und Seele. (51.) 
Europäische Krieg, Der. (62.) 
Jahrbuch der Jüdisch - Literari- 
schen Gesellschaft. (55.) 
Kellers Briefe und Tagebücher. 1861 
—1890. (58.) 



Rolle, SchulgesangunterrichL (52.) 

Sachs, De Theaeteto Atheniensi mathe- 
matico. (56.) 

Schoenborn, Die Besetzung von 
Veracruz. (63.) 

Unger, Zwei babylonische Antiken 
aus Nippur. (53.) 

— Reliefstele Adadniraris III. aus Saba'a 
und Semiramis. (53.) 



35 



13. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 2. 



36 



Die deutsche Geschichtschreibung seit den Befreiungskriegen 



von 

K. J. Neu mann 

(Fortsetzung) 



Die Philologie, die Altertumswissenschaft ist 
dem jungen Niebuhr durch J. H. Vofs vermittelt 
worden, den persönliche Beziehungen mit Mel- 
dorf verbanden. Auch die Zusammenhänge 
Niebuhrs mit der Romantik hat der Verf. mit 
Recht betont. Freilich weifs ich nicht, wann 
etwa romantische Literatur begonnen hat auf 
Niebuhr zu wirken, aber die Hauptsache ist die 
Gemeinschaft der Art. Und Rationalist ist 
Niebuhr niemals gewesen. Vor allem verbindet 
ihn der offene Sinn für den wirklichen Menschen 
und das wirkliche Leben mit der Romantik, die 
Kenntnis der Menschen und des Lebens ver- 
dankt er aber seinem Vater, dem grofsen Orient- 
reisenden Karsten Niebuhr, der in Meldorf in 
einer Stellung lebte, die etwa der eines preufsi- 
schen Landrats entsprach, und seiner Jugend 
in Dithmarschen. Vor allem kannte er von 
Grund aus die Leute, von denen er selber 
stammte, die Grofsbauern in Dithmarschen und 
Hadeln. Und später gewann er in Kopenhagen 
die Erfahrung des praktischen Geschäftsmannes, 
dann trat er im Jahre 1806, kurz vor Jena, als 
ein Preufse freier Wahl in die Dienste des 
preufsischen Staates und bewährte sich hier vor 
allem als Finanzmann; er wurde einer der 
grofsen preufsischen Verwaltungsbeamten der 
Stein -Hardenbergischen Periode. Gerade als 
Finanzmann hat er auch auf die Erforschung der 
griechischen Geschichte anregend gewirkt. Dem 
Philologen August Boeckh lag das Geldwesen von 
Haus aus nahe, sein Bruder ist badischer Finanz- 
minister geworden, aber Boeckhs Staatshaus- 
haltung der Athener vom Jahre 1817 ist Niebuhr 
gewidmet. Aus Philologie und dem Wirklich- 
keitssinn, den die Kenntnis des Lebens und der 
Geschichte ihm gaben, ist Niebuhrs römische 
Geschichte, ist die neuere Geschichtsforschung 
geboren: ohne ihn wäre Niebuhrs Kritik vielleicht 
nicht über eine Leistung wie die Beauforts 
hinausgegangen. Den positiven Zug, der 
schöpferisch wurde, verdankt er dem Wirklich- 
keitssinne, den er mit der Romantik gemein 
hatte, und der in der Tat ganz unrationalistisch 
war. So ist im Zeitalter der Befreiungskriege 



die deutsche Geschichtschreibung begründet 
worden. 

Die zweite Auflage von Niebuhrs Römischer 
Geschichte war ein ganz neues Werk, mehr als 
doppelt so umfangreich und reicher an Stoff 
und Gelehrsamkeit, aber die Art, die Grund- 
anschauungen und die Voraussetzungen waren 
geblieben. In der Zwischenzeit hatte auch die 
Geschäftserfahrung Niebuhrs Gelegenheit gehabt, 
sich zu erweitern, er war preufsischer Gesandter 
an der römischen Kurie gewesen. Aber wenn 
die Römer Meister der Diplomatie gewesen 
waren, so waren Niebuhrs Fähigkeiten zu ihrer 
Darstellung durch seinen römischen Aufenthalt 
nicht gewachsen. Er war von Natur alles andere 
eher als Diplomat, und es war ein Mifsgriff, 
ihn zum Gesandten zu ernennen und ausge- 
rechnet nach Rom und an die Kurie zu schicken; 
nach Rom pafste ein Mann wie Wilhelm von 
Humboldt. Die Römer selber hatten es freilich 
leicht gehabt, Diplomatie zu treiben zu einer 
Zeit, wo die sichere Übermacht der Waffen 
hinter ihnen stand. 

Der bedeutendste Geschichtschreiber der Zeit 
zwischen Niebuhr und Ranke war Heinrich 
Leo. Seine Charakteristik ist dem Verfasser 
besonders gut gelungen; wie treffend auch die 
Person charakterisiert ist, weifs der Referent 
daher, dafs die Erinnerung an Leo in Halle 
npch lebendig war, als der Referentdort, von 1881 
— 1884, Privatdozent war. Von dem engeren 
Kreise Leos lebten damals noch der Astronom 
Rosenberger, die imponierende Gestalt des Philo- 
sophen Johann Eduard Erdmann, und ein 
jüngerer Historiker, der Leo persönlich nahe 
gestanden hatte, der Geschichtschreiber West- 
preufsens, Ewald. Dem Verfasser ist seine 
Charakteristik Leos offenbar mit darum so ge- 
lungen, weil seine Art ihm sympathisch ist, in 
ihrer Kraft, Originalität und Leistungsfähigkeit; 
auch politisch hätten sie einander verstanden. 
Abweichende politische Überzeugungen ruhig 
hinzunehmen, war Leo freilich wenig geneigt. 
Wir sind heute äufserst duldsam andern politi- 
schen Überzeugungen gegenüber und lassen die 



37 



13. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 2. 



38 



Personen es nicht entgelten, wenn unsere Duld- 
samkeit auch nicht zur Indifferenz gegenüber 
der Stellung zu den nationalen Fragen und zu 
der Freiheit der Wissenschaft wird; die frühere 
Zeit verfuhr darin anders, und Männer wie Max 
Duncker und Rudolf Haym mufsten es spüren, 
dafs sie die volle politische Mifsbiliigung 
H. Leos und des Kurators Pernice besafsen: 
Nach einer Veröffentlichung von Lehmann-Haupt 
hat die Abneigung des alten Pernice gegen 
Haym sich sogar auf seinen Sohn, den Berliner 
Juristen Alfred Pernice, vererbt, und dieser hat 
ihr öffentlich Ausdruck gegeben. Duncker und 
Haym waren freilich . stark genug, um sich zu 
behaupten und schliefslich durchzusetzen, tüchtige 
schwächere Naturen aber, wie der National- 
ökonom Eisenhart, wurden zerbrochen. Von 
Leo lebt noch heute manches geflügelte Wort; 
er machte aus seinem Herzen keine Mörder- 
grube und war originell auch in der Fassung. 
Dafs die Originalität und die Bedeutung seiner 
grofsen Werke neuerdings irgendwo anders so 
deutlich zur Anschauung gebracht wären, wie 
in dem Buche des Verfassers, kann man nicht 
sagen. 

Gilt Leo einer gröberen Klassifizierung 
schlechthin als konservativ oder reaktionär, so 
ist für sie sein Heidelberger Gegenpol Schlosser 
einfach der Liberale oder der Demokrat, man 
weifs nicht einmal etwas von seiner vornehmen 
und feinen Art, die ihn der Grofsherzogin 
Stephanie von Baden besonders empfahl ; er er- 
freute sich in hohem Mafse ihrer Gunst. Er 
war kein Meister kunstvollen Stiles; der Form 
seiner Geschichte der bilderstürmenden Kaiser 
hat J. Bernays in wirksamster Weise die Form 
Gibbons einfach gegenübergestellt. Und seine 
Weltgeschichte zu redigieren überliefs Schlosser 
einem Anderen. Dafs er die Handlungen und 
Personen der Geschichte vor den Richterstuhl 
seines moralischen Urteils zog, hat seine Wir- 
kung auf das Volk nicht verringert, sondern 
eher gesteigert, mochten auf die Historiker 
selber auch die Worte Rankes tiefer wirken : 
Man hat der Historie das Amt, die Vergangen- 
heit zu richten, die Mitwelt zum Nutzen zu- 
künftiger Jahre zu belehren, beigemessen: so 
hoher Ämter unterwindet sich gegenwärtiger 
Versuch (Rankes) nicht: er will blofs sagen, wie 
es eigentlich gewesen! Immerhin haben zwei 
Werke Schlossers sich auf die Dauer auch bei 



den Historikern im Ansehen erhalten, seine 
Universalhistorische Übersicht über die Geschichte 
der allen Welt und seine Geschichte des 18. Jahr- 
hunderts. Beide Werke sind nicht etwa Kultur- 
geschichte, aber auch nicht einfach politische 
Geschichte: darüber gehen sie hinaus durch die 
starke Berücksichtigung der Literatur. Darin 
liegt die Stärke dieser Werke, sie haben anregend 
gerade auf die Literaturgeschichte der Folgezeit 
gewirkt. Das moralische Urteil Schlossers aber 
ist nicht etwa einfaches Moralisieren nach Art 
der bürgerlichen Moral, Ottokar Lorenz hat 
vielmehr hier die Wirkung der Philosophie auf 
Schlosser aufgezeigt: die Geschichtschreibung 
Schlossers steht durchaus im Banne der Kanti- 
schen Ethik. Kant war es, der auf Schlosser 
den nachhaltigsten und stärksten Einflufs ge- 
übt hatte. 

Schon aber war eine andere Philosophie auf- 
gestiegen, die, wie keine andere seit den Tagen 
de« Aristoteles, auf die Wissenschaft vom Staate 
eingewirkt hat, die Philosophie Hegels. Ihre 
Gefahren sind oft und eindringlich genug dar- 
gelegt worden, auch in diesem Buche: ich 
möchte mit einigen Worten in aller Bescheiden- 
heit auf einiges hinweisen, was sie der Historie 
positiv geleistet hat. Hegel glaubte an die Be- 
greiflichkeit des Entwicklungsganges der Ge- 
schichte und setzte überall einen solchen be- 
greiflichen Entwicklungsgang voraus. Die Ent- 
wicklung bewegte sich für ihn in der Regel in 
dem Dreitakt von Thesis, Antithesis und Syn- 
thesis, ohne dafs er diesen Dreitakt aber als 
allgemeingültiges ausnahmsloses Gesetz hinge- 
stellt hätte. Dieser Dreitakt trifft allerdings in 
aufserordentlich vielen Fällen zu, weil er auf 
der richtigen Beobachtung ruht, dafs in der Tat 
Schlag, Gegenschlag und Ausgleich aufeinander 
folgen und sich bedingen. Am meisten be- 
währt er sich auf geistigem Gebiete, während 
in dem Bereiche des äufseren Geschehens die 
Brutalität der Tatsachen sich öfters der Erwar- 
tung nicht fügen will. Daher hat denn auch 
die Hegeische Philosophie in der Geschichte 
der Geisteswissenschaften ihre gröfsten Erfolge 
aufzuweisen, und es ist der Hauptmangel der 
Schrift von Paul Barth über die Geschichtsphilo- 
sophie Hegels, das nicht in den Vordergrund 
gestellt zu haben. Es ist anerkannt, dafs die 
heutige Wissenschaft vom Alten und vom Neuen 
Testamente und die Geschichte der alten Kirche 



39 



13. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 2. 



40 



auf der Hegeischen Philosophie ruht und von 
Hegelianern begründet wurde, die Theologie 
des Alten Testamentes 1835 durch den Hege- 
lianer Vatke in Berlin, die Wissenschaft vorn 
Neuen Testament und die alte Kirchengcschiciite 
durch den Hegelianer F. Chr. Baur in Tübingen 
und die Tübinger Schule. Am klarsten ist, wie 
in der Wissenschaft vom Alten Testament die 
Hegeische Philosophie mit ihrer Forderung einer 
begreiflichen Entwicklung den Wert einer heu- 
ristischen Methode der Forschung gewann. Die 
heutige Theologie des Alten Testaments ruht 
auf Vatkes Entdeckung, dafs die Propheten älter 
sind als das Gesetz, und diese Entdeckung 
machte er, weil das höhere Alter des Gesetzes 
vor den Propheten den Entwicklungsgang der 
aitisraelitischen Religion unbegreiflich erscheinen 
liefs. In der alten Kirchengeschichte haben die 
Tübinger sich die Wirkung des Dreitaktes wohl 
zu einfach vorgestellt, die Dinge sind hier kom- 
plizierter, aber Wirkung, Gegenwirkung und 
Ausgleich liegen auch hier zugrunde. Und 
daran ist gar nicht zu denken, dafs die Ge- 
schichtskonstruktionen der Hegeischen Philo- 
sophie eine quellenmäfsige Begründung aus- 
schliefsen. Kein Geringerer als der Baseler 
Theologe Franz Overbeck hat einmal erklärt, er 
sei von der Hegeischen Philosophie unbeein- 
flufst, aber die quellenmäfsige historische For- 
schung führe ihn auf den Weg der Tübinger; 
und die Priorität der Propheten vor dem Gesetz, 
die 1835 Vatke auf Grund der Hegeischen 
Philosophie als notwendig angenommen hatte, 
wies 1878 der erste Band von Wellhausens 
Geschichte Israels in regelrechter Untersuchung 
nach; und jeder Zweifel an der Richtigkeit der 
Anschauung Wellhausens ist durch den Fund 
der aramäischen Papyri von Elephantine be- 
seitigt worden. Man sieht, die Leugnung eines 
bedeutsamen und wertvollen Einflusses der 
Hegeischen Philosophie auf die Historie ist un- 
begründet und ruht nicht auf genügender 
Kenntnis der Geschichte der Wissenschaft. Nur 
das darf man zugeben, dafs die Hegeische Be- 
trachtung den Weg der Entwicklung zu gerad- 
linig und etwas zu kurz erscheinen läfst, weil 
sie den hemmenden Einflufs entgegenwirkender 
Momente nicht immer voll beachtet. Sogar auf 
die römische Geschichtschreibung übte der Tü- 
binger Hegelianer Baur Einflufs: sein Schüler 
Schwegler ergänzte Niebuhr durch die Erforschung 



der Entstehung der römischen Geschichtstradition ; 
eben bei Baur hatte er solche Untersuchungen 
gelernt. Dafs der Geschichtschreiber der preufsi- 
schen Politik, Joh. Gust. Droysen, von Haus aus 
Hegelianer war, ist unbestritten, wenn das auch 
naturgemäfs in der Geschichte der preufsischen 
Politik nicht zutage tritt; wohl aber ist der 
Einflufs Hegels in dem früheren Hauptwerke 
Droysens mit Händen zu greifen, das heute 
vielleicht noch wirksamer ist, in seiner Ge- 
schichte des Hellenismus. Den Begriff Hellenis- 
mus hat aber Droysen festgestellt und definiert 
als die Verbindung des griechischen und des 
orientalischen Geistes. Hier ist der Hegeische 
Dreitakt unverkennbar: Thesis: Griechentum. 
Antithesis: Orient. Synthesis: Hellenismus. 
Also auch hier wieder Geistesgeschichte, in der 
die Hegeische Philosophie am kräftigsten wirkt; 
daher auch ihr glücklicher Einflufs auf die Ge- 
schichte der Philosophie, die sich jetzt aus der 
doxographischen Vereinzelung hinaushob. Es 
ist kein Zufall, dafs Eduard Zeller, J. E. Erd- 
mann und Kuno Fischer Hegelianer waren; und 
Wilhelm Windelband hat bekanntlich .den Weg 
zu Hegel immer bestimmter gefunden. 

Es war das Jahrzehnt nach Hegels Tode, 
in dem seine Philosophie den Höhepunkt ihrer 
Wirksamkeit erreichte: auch äufsere Gunst hat 
ihr nicht gefehlt, sie galt geradezu für die 
preufsische Staatsphilosophie. Die Ausgestaltung 
der Hegeischen Linken aber liefs sie diese 
Gunst verlieren, und Friedrich Wilhelm IV. berief 
Schelling nach Berlin, um ihr entgegenzuwirken 
und sie zu beseitigen. Dazu fehlte Schellings 
endlich offenbar gewordener Philosophie der 
Offenbarung freilich die Kraft, und in Preufsen 
gelangt statt der Philosophie jetzt die Geschichte 
zur höchsten Würdigung. Es war die Geschicht- 
schreibung Rankes. 

Ranke stand um 1840 auf der Höhe seiner 
Kunst und schuf seine Meisterwerke. Die Ge- 
schichten der romanischen und germanischen 
Völker von 1824 hatten zwar auf die Forschung 
bahnbrechend gewirkt, weitere Verbreitung konnten 
sie aber bei ihrem gekünstelten, schwer ver- 
ständlichen Stil nicht finden. Mit den Fürsten 
und Völkern Südeuropas und mit den römischen 
Päpsten ging Ranke zu gröfserer Schlicht- 
heit und Natürlichkeit der Sprache über und 
fand seinen Stil, bei dem er dann geblieben 
ist. Jetzt war sein künstlerisches Meisterwerk, 



41 



13. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 2. 



42 



waren die Päpste, vollendet, und erschien seine 
Reformationsgeschichte. Der geniale und geist- 
reiche König mit seinem künstlerischen Ge- 
schmack und mit seiner Neigung zur Romantik 
fand an der Art Rankes, dessen Person ihm 
auch sympathisch war, grofses Gefallen, und 
Ranke erwiderte die Zuneigung des Königs 
aus treuem Herzen; man kann geradezu sagen, 
er liebte den König. Bereits 1841 gab Friedrich 
Wilhelm IV. Ranke einen grofsen Beweis des 
Vertrauens: er ernannte ihn zum Historiographen 
des preufsischen Staates, und Ranke gab der 
Ehrung den vollsten Inhalt: im Jahre 1847 er- 
schienen seine Neun Bücher Preufsischer Ge- 
schichte. Das Verhältnis Rankes zum preufsi- 
schen Staate und zu seinen Königen ist niemals 
lockerer geworden, es hielt sich auch Kaiser 
Wilhelm gegenüber, wenn das persönliche Ver- 
hältnis zu Friedrich Wilhelm IV. auch wohl noch 
enger gewesen sein mag. Das alles hob 
seine Stellung, beschränkte aber zugleich seine 
Wirkung. Es kam die Reaktion der fünfziger 
Jahre, und Rankes Stellung zum preufsischen 
Staate blieb unverändert. So bildete sich die 
Legende von Ranke als dem Historiker der Re- 
aktion, der man mit Erstaunen sogar bei dem 
Philologen Gurt Wachsmuth begegnet, auf den 
aber Heidelberger Sympathien für Schlosser mit 
eingewirkt haben mögen. Jedenfalls wurde es 
nun Brauch, Schlosser als den volkstümlichen 
und Ranke als den höfischen Historiker ein- 
ander gegenüberzustellen; in weiteren Kreisen 
gelesen wurde Schlosser. Ihre schönste und 
politisch reifste Leistung zeitigte die Heidel- 
berger Geschichtschreibung freilich erst in 
Häussers Deutscher Geschichte seit dem Tode 
Friedrichs d. Gr. Schlossers rückhaltloses Morali- 
sieren sagte seinen Lesern zu, und auch seine 
starke Berücksichtigung der Kultur, der Literatur 
fand Beifall. Das Zuständliche fehlt bei Ranke, 
wie der Verfasser mit Recht bemerkt hat, zwar 
durchaus nicht in dem Mafse, wie man vielfach 
meint, aber zurück tritt es zweifellos hinter den 
Haupt- und Staatsaktionen. Die alte Geschichte 
ist bei ihrem Zusammenhange mit der Philo- 
logie und den Antiquitäten auf die Zustände 
immer genau eingegangen, und uns fällt daher 
bei Ranke diese Lücke vielleicht noch mehr auf 
als anderen, aber eine Lücke bleibt es, die man 
besonders im ersten Bande der französischen 
Geschichte empfindet. Wer sich die Kenntnis 



der französischen Verfassung nicht anderswoher 
verschafft hat, dem bleibt hier vieles dunkel. 
Wenn die Geschichtschreibung der Zeit nach 
Ranke sich bemüht hat, solche Lücken zu er- 
gänzen, und sich mehr auch den Zuständen 
zuwendet, so können wir das nur begrüfsen. 
Schon als junger Berliner Professor hat 
Ranke sich nicht auf die Wirkung seiner Vor- 
lesungen beschränkt, sondern hat durch seine 
Übungen die Studenten auch in die historische 
Forschung eingeführt. Für das eigene Gebiet 
von Rankes literarischer Tätigkeit würden die 
Bedenken, die man gegen seminaristische Be- 
handlung der neueren Geschichte noch heute, 
zum Teil mit gutem Grunde, erhebt, damals 
in noch stärkerem Mafse gegolten haben; sie 
liegen heute in der Massenhaftigkeit und be- 
dingten Zugänglichkeit der Quellen, sowie darin, 
dafs die neuere Geschichte eine gewisse Lebens- 
erfahrung voraussetzt, die der Student nur selten 
schon besitzen kann, und die eben ein gewisses 
Lebensalter fordert; und die Quellen der neueren 
Geschichte waren damals noch schwerer zu- 
gänglich als heute. Aber eben damals waren 
die Monumenta Germaniae historica durch 
den Freiherrn v. Stein unter der sachkundigen 
Leitung von Pertz in Gang gekommen und 
boten den Übungen Rankes den geeignetsten 
Quellenstoff. An diesen Quellen zur Geschichte 
des deutschen Mittelalters konnte die grund- 
legende philologische Interpretation, die Ver- 
gleichung und Würdigung der Quellen am 
sichersten gelehrt und gelernt werden : kein 
Wunder, dafs die Übungen Rankes sich dem 
deutschen Mittelalter zuwandten. Aus diesen 
Übungen ist die Rankische Schule erwachsen, 
die mit den Jahrbüchern der Kaiser aus dem 
sächsischen Hause zuerst geschlossen in die 
Öffentlichkeit trat. Bereits unter dieser Gruppe 
befand sich der arbeitsamste Schüler Rankes, 
Georg Waitz, der später den alten Pertz in 
der Leitung der Monumenta ablösen sollte, und 
dessen Nachfolger Ernst Dumm 1er wurde, 
dessen ostfränkische Geschichte zeigte, dafs 
eine künstlerisch wirksame Geschichtschreibung 
auch im Rahmen von Jahrbüchern möglich war. 
Auch solche Schüler Rankes, die sich später 
der neueren Geschichte zuwandten, wie H. 
V. Sybel, sind vom Mittelalter ausgegangen. 
Waitz und Sybel sind allmählich selber zu 
Schulhäuptern geworden, und die Enkelschüler 



43 



13. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 2. 



44 



Rankes waren in der Regel Schüler von Waitz 
oder von Sybel. Welcher namhafte Historiker 
des Mittelalters hätte seinerzeit wohl nicht bei 
Waitz in Göttingen gearbeitet? Während Sybels 
bedeutendster Schüler selber ein hervorragender 
Geschichtschreiber wurde, dem Ranke selber 
nachgerühmt hat, er habe sich bemüht, gut zu 
schreiben, (^arl von Noorden, und in seiner 
Geschichte des 18. Jahrhunderts, die schon 
mit dem Fall der Stuarts einsetzt, wenigstens 
das Ende des spanischen Erbfolgekrieges fast 
erreicht hat, scheiterte der Dorpater Schirren, 
der für den Osten die Zeit des nordischen 
Krieges kannte wie niemand vor ihm, und wie 
sie wohl auch niemand wieder kennen wird, 
daran, dafs er sich ein unerreichbares Ziel, un- 
bedingte Vollständigkeit, stellte. Infolgedessen 
ist von seinem Lebenswerke, der Geschichte 
des nordischen Krieges, nicht einmal der An- 
fang erschienen. Für die Monumenta Germaniae 
kamen neben den Geschichtschreibern des 
Mittelalters die Urkunden zu immer stärkerer 
Bedeutung; um die Ausbildung der Urkunden- 
lehre haben sich Th. Sickel, Julius Ficker 
und Harry Bresslau besondere Verdienste er- 
worben. Und der scharfsinnigste Geschichts- 
forscher der letzten Jahrzehnte auf dem 
Gebiete des Mittelalters, Paul Scheffer- 
Boichorst, war ein Schüler von Ficker. 
Scheffer -Boichorst war ein Meister kritischer 
Einzelforschung und bildete Schule; er ver- 
stand es ausgezeichnet, seine zahlreichen 
Schüler zu kritischer Forschung zu erziehen. 
Geschichtschreiber war er nicht, obwohl be- 
sonders seine italienischen Forschungen zeigen, 
dafs ihm künstlerischer Sinn nicht fehlte; es 
sind Kunstwerke in der Form der Untersuchung, 
wie sie in der Philologie etwa Friedrich Ritschi 
zu gestalten wufste. Geschichtschreibung hat 
Scheffer- Boichorst einmal versucht, in seinem 
Buche Aus Dantes Verbannung; seitdem wufste 
man, dafs seine Stärke wo anders lag. — Von 
Darstellungen der Geschichte des Mittelalters 
haben zwei einen durchschlagenden Erfolg er- 
reicht, Raumers Geschichte der Hohenstaufen 
und Giesebrechts Geschichte der deutschen 
Kaiserzeit. In Raumers Hohenstaufen lebt die 
volle Begeisterung für die Kaiserherrlichkeit des 
Mittelalters, wie die Zeit der Befreiungskriege 
sie gezeitigt; die Anerkennung von Giesebrechts 
Kaiserzeit ist allmählich dadurch geschmälert 



worden, dafs sie kritisch und, wie der Verfasser 
mit Recht bemerkt, auch verfassungsgeschichtlich 
auf die Dauer nicht befriedigte. Die gefällige 
Form konnte dafür auch schon darum nicht 
voll entschädigen, weil die Geschichtserzählung 
nicht die Höhe erreicht, die ihr erreichbar ist, 
und die etwa in Droysens Geschichte der 
Diadochen begegnet. Immerhin wollen wir 
hoffen, dafs eine wissenschaftlich auf der Höhe 
stehende deutsche Geschichte des Mittelalters 
auch Geschichtserzählung biete, denn diese 
seit den Tagen Herodots mit Recht geschätzte 
Kunstform ist in ihren Reizen unverwüstlich und 
wird eben darum sich auf die Dauer erhalten; 
keine reflektierende Behandlung der Geschichte 
kann sie ersetzen. Wir freuen uns, dafs die 
Gabe fesselnder Geschichtserzählung bei uns 
nicht erloschen ist: eben zeitigt sie ein Meister- 
werk in der neuesten Geschichte der Schweiz von 
W. Öchsli in Zürich. Neuerdings ist die führende 
Darstellung der Geschichte des Mittelalters an 
die Kirchengeschichte übergegangen. Der erste 
Kirchenhistoriker des Mittelalters, der in der 
Geschichtsforschung des Mittelalters fachmäfsig 
geschult war, war der jetzige Tübinger Kirchen- 
historiker Karl V. Müller, dessen Buch über 
Ludwig den Baiern hier durchschlug. Und die 
bedeutendste Darstellung mittelalterlicher Ge- 
schichte, die wir zurzeit besitzen, ist die Kirchen- 
geschichte Deutschlands, von Albert Hauck, 
dem Leipziger Theologen. Auf der Höhe der 
Forschung stehend, bietet sie zugleich eine 
kunstvolle Darstellung ersten Ranges. Der Ver- 
fasser versteht es auch zu erzählen. Neben 
Hauck ist J. Hallers Werk über Papsttum und 
Kirchenreform zu nennen, dessen Fortsetzung 
hoffentlich nicht dadurch unmöglich wird, dafs 
sie englischen Quellenmaterials bedarf. Von der 
Grenze zwischen Altertum und Mittelalter aus- 
gegangen, aber nicht dabei stehen geblieben, 
ist die Geschichte Italiens im Mittelalter von 
Ludo Moritz Hartmann, einem Schüler von 
Mommsen und Scheffer-Boichprst, Lujo Brentano 
und G. F. Knapp. Ihr besonderer Wert liegt 
in der Wirtschaftsgeschichte und bei den Zu- 
sammenhängen von Staat und Wirtschaft. 

(Forlsetzung folgt) 



45 



13. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 2. 



46 



Allgemeinwissenschaftliches; Gelehrten-, 
Schrift-, Buch- und Bibliothekswesen. 

Re fer a te. 

Wilhelm Bode [Dr. phil. in Weimar], Der Wei- 
marische Musenhof 1756 — 1781. Berlin, 
E. S. Mittler & Sohn, 1917. XII u. 498 S. 8» mit 
zahlreichen Abbildungen. M. 5, geb. 6,25. 

In seiner bekannten Art schildert der Verf. 
den Weimarer Hof und seine Gäste, die führen- 
den literarischen Persönlichkeiten und den Zu- 
stand der Künste und Wissenschaften in der 
thüringischen Residenz von 1756 bis zum An- 
fang der 80er Jahre; ein Kapitel über die 
Damen und umfängliche Auszüge aus dein 
»Journal von Tiefurt« machen den Schlufs des 
sauber gedruckten und reich mit Bildern aus- 
gestatteten Bandes. Unter den z. T. recht wohl- 
gelungenen Vollbildern erscheinen hier zum ersten- 
mal Wieland (von Heinsius) und Karl von Dal- 
berg aus dem Gleimhause in Halberstadt, Graf 
Görtz (von Heinsius?) und eine ganze Reihe 
von Schattenrissen aus der Matteischen Samm- 
lung in Weimar. Sie werden auch den Fach- 
mann zu dem Buche hinlocken, das er noch 
lieber in die Hand nehmen würde, wenn die 
vielen und oft gut gewählten Auszüge aus zeit- 
genössischen Aufsätzen, Briefen und Tage- 
büchern eine genauere Quellenangabe trügen. 
Im übrigen empfiehlt der Verf. sich selbst in 
seinem etwas verbitterten Vorwort: »Da ich an- 
schaulicher und unterhaltender schreibe, als die 
Gelehrten gewöhnlich tun, vermissen sie an mir 
das Wissenschaftliche. Ich kann dem Leser 
aber versprechen, dafs er in diesem Buche über 
den abgehandelten Gegenstand dreimal soviel 
Tatsachen finden wird, als irgendwo sonst, und 
er soll auf die angenehmste Weise seine Kennt- 
nisse vermehren können«. Ich bedaure, diese 
Worte nicht unterschreiben zu können. Bodes 
Darstellung läfst gerade' frische Anschaulichkeit 
und vor allem ein tieferes Verständnis für die 
geschilderten Personen nur zu oft vermissen. 
Seine »Tatsachen« sind bisweilen recht trocken 
aneinandergereiht, und nicht selten macht sich 
der Weimarische K'atsch in diesen Seiten breit. 
Von Herder z. B. liefert B. ein wahres Zerrbild, 
das die Schwächen des verbitterten Mannes 
übertreibt und ins Komische zieht, dem Leser 
aber keinen tiefen und starken Eindruck von 
seiner wahren Gröfse vermittelt. Wem ist damit 
gedient? 

Posen. Robert Petsch. 



Notizen und Mittellungen. 
Gesellschaften und Vereine. 

Sitzungsberichte d. Kgl. Preufs. Akad. d. Wissensch. 
23. Nov. Sitz. d. phil.-hist. Kl. Vors.Sekr.: Hr.Roethe. 

1. Hr. Burdach sprach über die Einleitungs- 
gedichte des Westöstlichen Divan. (Ersch. später.) 
Den sachlich gruppierten Divan vom IVlai 1815 er- 
öffnen mehrere Gedichte und eine Widmung, die zu- 
gleich historisch-antiquarisch über den Orient auf- 
klären und das persönliche Programm des Dichters 
bringen. Bis auf den aus dem Divan von 1814 über- 
nommenen Prolog »Hegire« im Januar und Februar 1815 
entstanden, zeigen sie die Erweiterung des Rahmens, 
der über Hafis hinaus das gesamte orientalische Alter- 
tum umschliefscn soll Einzelne kritische Fragen (des 
Sinnes und der Anordnung) werden erörtert. 

2. Hr. F.W. K. Müller legt das 3. Stück der =Stu- 
dien zur vergleichenden Grammatik der Türksprachen« 
des Hrn. Prof. Dr. W. Bang in Darmstadt vor. (Ersch. 
später.) Der Verfasser versucht das Possessivpronomen 
der 3. Person -(', -si auf eine gemeinsame Basis -s'i 
zurückzuführen und diese mit dem Privativsuffix -s'tz< 
-si-z (vgl. -maz < ma-z) und dem Adjektiva des Be- 
sitzes bildenden Formans -si-; < -si--; zu verknüpfen. 
Ein Exkurs belegt und erklärt das Faklitivsuffix -sät 
und verbindet das -t der Verbalnomina wie uigurisch 
yaniit, osmanisch qurut mit dem -f der Faktitiva 
wie ai'it-. 

23.N0V. Sitz.d.phys.-math.Kl. Vors.Sekr.: Hr. Planck. 

Hr. Rubner sprach über neue Untersuchungen 
betreffend die Verdaulichkeit pflanzlicher Nahrungs- 
mittel. Der Vortragende erörtert die Verdaulichkeit der 
pflanzlichen Zellmembranen einiger Körnerfrüchte, Ge- 
müse- und Obstarten. Eingehend werden die Be- 
schaffenheit der Frucht- und Samenhaut, der Zell- 
membranen des Mehlkernes, des Keimlings und der 
Spelzen beim Brotgetreide und der Einflufs dieser 
Bestandteile nach Experimenten am Menschen für die 
Verdaulichkeit des Brotes geschildert. 

7. Dez. Sitz. d. phil.-hist. Kl. Vors. Sekr.: Hr.Roethe. 

Hr. Eduard Meyer sprach über Caesars Monarchie 
und die politische Literatur dieser Zeit. Caesars Ziel 
ist nicht die Verwirklichung der demokratischen Ideale 
und die Vollendung des Römertums, sondern im 
Gegenteil die Aufrichtung einer an die hellenistischen 
Vorbilder seit Alexander anknüpfenden Weltmonarchie 
mit dem in die Götterwelt erhobenen König an der 
Spitze. Weiter wird die Frage der Echtheit und der 
Ahfassungszeit der beiden Schreiben Sallusts an Caesar 
über die Staatsverfassung besprochen. 

7. Dez. Sitz. d. phys.-math. Kl. Vors. Sekr.: 
Hr. von Waldeyer-Hartz i.V. 

Hr. Penck sprach über die Inntalterrasse. (Abh.) 
Sie bietet die regelmäfsige Schichtfolge: Moräne oben, 
Schotter, Sande und Tone in der Mitte und Moränen 
am Sockel. Die Schotter und die auf das Inntal ober- 
halb der Zillertalmündung beschränkten lakustren Se- 
dimente sind in Eisnähe gebildet, und zwar während 
des Herannahens der letzten (Wurm-) Vergletscherung, 
während deren Schwindens andere an den Terrassen- 
abfall gelehnte Schotter und Moränen abgelagert 
wurden. Interglazialen Alters in der Terrasse sind 
lediglich die ältere Höttinger Breccie und der jüngere 
Höttinger Schutt, dieser der letzten, jene der vorletzten 
Interglazialzeit angehörend. 



47 



13. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 2. 



48 



Neu erschienene Werke. 

P. Lindau, Nur [•rinneriingcn. 1, Bd. Stuttgart 
u. Berlin, J. ü. Cotta Nachfolger. M. (i,50. 

W. Köhler, Worte des Idealisten. Berlin, Karl 
Curtius. M. 2,50. 

Entgegnung. 

Die Besprechung der von O. v. Scliisscl und von 
mir herausgegebenen »Tirol i sehen AnaleUtcn« 
durch Stefan Hock, DLZ. 1916 Nr. 46, Sp. l,S6-lf. zeigt, 
dafs der Verfasser des Referates zu dem Gegenstande gar 
keine Beziehung hat. Er trifft überall daneben, da er 
sich nicht einmal die Mühe nahm, die Aufsätze naher 
anzusehen. Sonst hätte er doch finden müssen, dafs 
den sprachgeschichtlich kaum wertlosen Bauerngesangen 
aus Wildschönau nicht blofs eine »erläuternde Ein- 
leitung«, sondern eine Auseinandersetzung über »Volks- 
lied" (S. 93 — 95) vorangeht; ferner dafs die Gilmschcn 
Gedichte nicht »um geringer Varianten willen« abge- 
druckt sind, sondern vorerst deshalb, weil es unbe- 
kannt war, dafs Gilm einmal nach Uhlands Muster 
»Wanderlieder« zyklisch zusammenfalstc, dann, weil 
z. B. das Lied »In die Fremde« hier als selbständig, 
nicht wie in den Ausgaben als Teil eines andern Ge- 
dichtes erscheint. Das steht deutlich in meinem Texte. 
Es wäre auch unschwer zu erkennen gewesen, dafs 
die meisten dieser Aufsätze Vorarbeiten zu einem 
gröfseren Unternehmen bilden. Doch H. übersieht 
selbst — trotz dem Haupttitel den lokalhistorischen 
Charakter der in Uhls »Teutonia« erfolgten Veröffent- 
lichung. So behandelte O. v. Schissel völlig unbe- 
kannte oder strittige Tirolensia — durchaus nicht 
beliebige Dinge, und entschied u. a. eine bisher offene 
Frage nach den Zeitgedichten Zollers durch streng 
wissenschaftliche Untersuchung des Quellenmaterials 
endgültig und restlos. H. aber macht dazu eine ver- 
mutlich witzig sein sollende Bemerkung und spricht 
so obenhin von »Methoden der klassischen Philologie«! 
Das ist bezeichnend. O. v. Schissel lehnt es daher 
ab, auch seinerseits auf den Fall zu entgegnen. 



Bozen. 



S. M. Prem. 



Antwort. 



Die Entgegnung S. M. Prems beweist die Richtig- 
keit meiner Behauptung, dafs die Verfasser »Andacht« 
zu ihrem Gegenstand haben, und dafs dieser Gegen- 
stand »unbedeutend« ist. Von den 11 Seiten Erläu- 
terungen zu den Wildschönauer Bauerngesängen sind 
drei allerdings der Erörterung des Begriffes iVolks- 
lied« gewidmet; ich will diese »Auseinandersetzung« 
durch die Anführung des letzten Satzes charakteri- 
sieren: „Wo die Gegend rauh und einförmig aussieht, 
wird im allgemeinen auch der heimische Gesang spär- 
lich und ernst, wo sie lieblich und fruchtbar ist, heiter 
sein«. Was Prem über Gilms Gedichte mitzuteilen 
hatte, konnte, wie er es in seiner »Entgegnung« tut, 
in 8 Zeilen geschehen; er füllt damit 4 Seiten, 
v. Schisseis Behandlung der Zeitgedichte Zollers ist 
allerdings »streng wissenschaftlich«; wenn er mit 
seiner Arbeitszeit nichts Besseres anzufangen weifs, 
als ein elendes Gelegenheitsgedicht mit einem Auf- 
wand von Fleifs und Mühe zu untersuchen, wie er 
einem Goethischen Gedichte nicht hingebungsvoller 
gewidmet werden kann, so ist das schliefslich seine 
Sache. Nur mufs mir das Recht bleiben zu erklären, 
dafs ich da »nicht mit kann«. Prem beruft sich auf 
den lokalhistorischen Charakter der Veröffentlichung. 
Wenn er damit auf ihre Verwandtschaft mit dem wert- 
losen Plunder, der jahraus jahrein in Lokalzeitschriften 
abgelagert wird, hinweisen will, so mag ich ihm nicht 



widersprechen. Nur in einem Punkte kann ich seine 
»Entgegnung« nicht oline ernsten Widerspruch lassen. 
Er unterstellt mir, ich hätte mir nicht die Mühe ge- 
nommen, die Aufsätze näher anzusehen. Das ist der 
schwerste Vorwurf, den man gegen einen Kritiker 
erheben kann. Ich weise ihn entschieden zurück. Ich 
habe mir die Mühe genommen, die Aufsätze genau 
zu lesen, und ich bcdaure die verlorene Zeit. 
Wien. Stefan Hock. 



Theologie und Kirchenwesen. 

Referate. 

W. Bousset (ord. Prof. f. neutest. Theol. an der Univ. 
Giefsen] , J ü dl s c h - c h r i s 1 1 i c h e r S c h u I b c - 
trieb in Alexandria und Rom. Literari- 
sche Untersuchungen zu Philo und Clemens von 
Alexandria, Justin und Irenäus. [Forschungen 
zur Religion und Literatur des A. und N. 
Testaments, hgb. von W. Bousset und H. 
Gunkel. N. F. 6. Heft.| Göttingen, Vandenhoeck 
& Ruprecht, 1915. VIII u. 319 S. 8°. M. 12. 

Mit diesem Buch gibt Bousset einen inhalt- 
reichen Beitrag zur Entstehung der altchrist- 
lichen Literatur. Er sucht besonders an Philo 
und Clemens von Alexandria zu zeigen, wie 
schulmäfsig überkommenes Material- tradiert 
worden ist, wie bestimmte Schulüberlieferungen 
von einem Schriftsteller zum andern sich fort- 
gepflanzt haben. 

In dem ersten Hauptteil spricht B. über 
Philo und sucht wahrscheinlich zu machen, 
dafs dieser mit bestimmten Schulüberlieferungen 
arbeitet, welche er aus dem jüdisch-exegetischen 
Schulbetrieb zu Alexandra überkommen hat, 
dafs für die Bestimmung der Weltanschauung 
Philos nur verhältnismäfsig wenig Material in 
Betracht kommt. Um diese These zu beweisen, 
werden eine Reihe von Schriften Philos analy- 
siert und untersucht, so einige kosmologische 
Fragmente, so die Schriften legum allegoriae, de 
ebrietate, de congressu eruditionis gratia, de 
somniis, de fuga et inventione, so zuletzt die 
Jugendschriften Philos. Durch seine Hypothese 
glaubt B. den komplizierten Inhalt der philoni- 
schen Schriften richtig zu würdigen. Er lenkt 
damit im Grunde zu der Position zurück, wie 
sie einst Gfrörer vertrat. 

In dem zweiten Hauptteil spricht B. über 
Clemens und hofft auch hier (unter Benutzung 
der Vorarbeiten des Franzosen Collomp) nach- 
weisen zu können, dafs ihm bei Abfassung 
seiner Schriften eine zusammenhängende Quelle 
zur Verfügung stand, die aus dem Schulbetrieb 
der alexandrinischen Gelehrtenschule herzuleiten 
ist. Wie Philo ist auch Clemens ein Mann 



49 



13. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 2. 



50 



der Schule: beide haben Schulüberlieferungen 
bei Abfassung ihrer Werke benutzt; beide lassen 
in ihren Schriften bisweilen Unausgeglichenes 
nebeneinander stehen, ohne den Stoff, den sie 
darbieten, völlig zu durchdenken; beide sind 
konsen'ativer als die ihnen zur Verfügung 
stehende, teils mündliche, teils schriftliche 
Tradition. Unter diesen Gesichtspunkten wird 
zunächst eingehend die Quelle des Clemens in 
den Exzerpten und Eklogen sowie in Stroniata 
VI — VII untersucht und der Charakter der Quelle 
festgestellt. Die Stromata schrieb Clemens auf 
Grund von schriftlichen Schulaufzeichnungen 
(Kollegheften). 

In dem dritten Hauptteil wird der Nachweis 
zu führen gesucht, dafs auch in anderen Schrif- 
ten der altchristlichen Literatur sich Fremd- 
körper wie bei Philo und Clemens finden. 
So glaubt B., dafs Irenaeus in dem 4. Buch 
adversus haereses von einem überkommenen 
und nachgeschriebenen Lehrvortrag >der Pres- 
byter« abhängig ist, dafs er in dem 5. Buch 
einen älteren Traktat über den Antichrist über- 
nommen hat. So soll vor allem Justins Dialogus 
cum Tryphone aus einer Reihe von älteren 
Schulvorträgen bestehen. So sollen auch Schrif- 
ten wie der erste Clemensbrief, der Hebräer- 
brief, der Barnabasbrief ältere Schulüberlieferun- 
gen enthalten. Eine kurze Betrachtung über 
den altchristlichen Didaskalos bildet den Schlufs. 

Es ist zweifellos, dafs durch diese Hypo- 
these B.s viele Rätsel der Kompositionsfrage 
in den Schriften Philos sowie in denen der 
altchristlichen Schriftsteller sich lösen. B.s 
energisch durchgeführte Untersuchungen mufs 
man freudig begrüfsen. Aber an einzelnen 
Stellen ist die Hypothese doch nicht sicher be- 
gründet. Nur zwei Punkte seien hier genannt. 
Es ist nicht wahrscheinlich gemacht worden, 
dafs Clemens Aufzeichnungen des Pantainos 
benutzt hat. Es ist nicht bewiesen, dafs Philo 
in der Weise fremdes Gut herübergenommen 
hat, wie es B. darstellt. Wie die Entstehung 
der christlichen Katechetenschule im Dunklen 
liegt, so wissen wir nichts Sicheres über den 
»jüdischen Schulbetrieb« in Alexandria. 

Breslau. G. Hoennicke. 



Notizen und Mitteilungen. 
Gesellschaften und Vereine. 

Religionswissensdiaftlidie Vereinigung zu Berlin. 

28. November 1916. 

Herr Prof. O.Gruppe sprach über eleusinische 
Mysterien. Er setzte auseinander, dafs aus den 



Schriftstellern der Blütezeit unmittelbare Angaben über 
die Mysterien niciit zu gewinnen sind, weil die Weihen 
streng geheim waren. Daher kann der Raub der 
Persephone ebenso wenig zu der Geheimweihe gehört 
haben, wie die Begründung des Ackerbaus und die 
Verbürgung der Jenseitshoffnungen durch das Symbol 
des keimenden Saatkorns. Erst die christlichen Schrift- 
steller geben Einzelheiten über die Mysterienriten, 
ihre Angaben lassen uns aber zahlreiche Anspielungen 
griechischer Dichter, Redner und Philosophen ver- 
stehen und werden durch diese als wahr erwiesen 
und ergänzt. Die oberste Stufe der Weihe wurde 
erreicht im zweiten Teil der grofsen Mysterien, zu der 
jedoch nur die das Fest zum zweiten Mal Feiernden 
zugelassen waren. Das Mysterion bestand in der 
Geburt des Heilands, der in Eleusis den Namen Pluton 
oder Plutos, d. h. Segenspender führte. 9 Monat vorher 
wurde am Haloenfest auf dem heiligen, dreimal ge- 
wendeten Acker die gewaltsame Vermählung der 
Demeter mit Zeus und die Zeugung des Kindes durch 
den Hierophanten und die Priesterin der Demeter 
dargestellt. Die heilige Hochzeit bedeutete die Be- 
fruchtung der Erde durch den himmlischen Blitz. Der 
Ritus hat sich mit dem antiken Ackerbau sehr weit 
verbreitet und lebte, zu einer Zote verwildert, an 
manchen Orten bis in neuere Zeit fort. Die Stätte, 
wo die Zeremonie begangen wurde, hiefs in Eleusis 
Katabasion, nach dem im Blitz zur Erde niedersteigen- 
den Zeus Kataibates, oder Enelysion, Elysion, d. h. 
Segenstätte. Im ersten Teil der grofsen Mysterienfeier, 
an dem alle Mysten teilnahmen, vermählte sich die Ge- 
meinde mit der Gottheit der Unterwelt und erlitt 
symbolisch den Tod , um zu einem besseren Leben 
erweckt zu werden. Zum Schlufs gab der Vortragende 
eine Übersicht über die Geschichte von Eleusis. Ur- 
sprünglich war das Heiligtum eine Nachbildung des 
thessalischen Dotion; als Gatte stand Poseidon neben 
Demeter. Wahrscheinlich Pheidon hat ihn nach 
der Eroberung Attikas durch Zeus ersetzt und ihm 
Demeter Eleutho zur Seite gestellt. Nach dem Unter- 
gang der argivischen Macht fiel Eleusis zunächst an 
Megara, machte sich aber bald selbständig und wurde 
wahrscheinlich um die Mitte des 6. Jahrh.s Attika 
einverleibt. 

Personalchronik. 

Der ord. Prof. f. systemat. Theol. an der Univ. 
Marburg Geh. Konsistorialrat Dr. theol. et phil. 
Wilhelm Herrmann ist von der dort. Jurist. Fakult. 
zum Ehrendoktor ernannt worden. 

Der ord. Prof. f. neutest. Exegese in der evgl.- 
theolog. Fakult. der Univ. Münster Lic. Otto Schmitz 
ist von der theolog. Fakult. der Univ. Berlin zum 
Ehrendoktor ernannt worden. 

Der Erzbischof von Upsala, Prof. Nathan Söder- 
blom ist zum Mitglied der schwed. Akad. d. Wiss. 
gewählt worden. 

Zeitschriften. 

Deutsch-Evangelisch. 7,12. S. Rauh, Totenfest- 
opfer und Weihnachtsglaube. — F. Kattenbusch, 
Weihnachten und der Friede. — R. Eibach, Jesus 
und der Krieg. — J. Wendland, Das Christentum 
der Religiös -Sozialen. — H. Gunkel, Liturgien in 
den Psalmen. — K. Benrath, Zeitungswissenschaft 
und Volkskunde. — A. Stock, »Fromme« Hindenburg- 
Anekdoten. — Besteht der Burgfriede fort? 



51 



13. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 2. 



52 



Philosophie und Erziehungswissenschaft. 

Referate. 

Hans Driesch |aord. Prof. f. Pliilos. <in der Univ. 
Heidelberg), Leib und Seele. Eine Prüfung 
des psycho -physischen Gnindproblems. Leipzig, 
Emmanuel Reinicke, I9I6. VI u. 109 S. 8°. M. 1,80. 

Zu Beginn des 20. Jahrh.s konnte die 
Theorie des psycho-physischen Parailelisinus als 
»die herrschende« bezeichnet werden. Seitdem 
sind durch Busse, Külpe, Becher u. a. eine 
Reihe gewichtiger Einwände gegen jene Theorie 
erhoben worden. 

Driesch führt in seinem Buche die bedeut- 
samsten dieser Einwände nochmals in Kürze 
vor und würdigt kritisch ihre Beweiskraft. 

Er fügt sodann neue Einwände hinzu, die 
sich vor allem beziehen auf die wesenhafte Ver- 
schiedenheit in dem Bau des Psychischen imd 
des Physischen. 

1. Der Bau des Psychischen darf mit 
Rücksicht auf den »Ichbezug« aller Erlebnisse 
— als »mittelpunktsbezogen« (»zentriert«) cha- 
rakterisiert werden; der des Physischen dagegen 
ist »nebenbezogen«. 

2. Redet ruan von einem »Resultieren« der 
Wirkungen auf psychischem und auf physischem 
Gebiet, so ist der Bau der »Resultanten« beider- 
seits von durchaus verschiedener Art. Einer 
aus vielen physischen Kräften resultierenden 
neuen Kraft kann man nicht ansehen, aus wel- 
chen früheren einzelnen Kräften sie stammt. 
»Alles einzelne Zusammensetzende oder, strenger. 
Zusammengesetzthabende ist in die neue, ifirer 
Gröfse und Richtung nach eindeutig vorliegende 
Zusammensetzung eingegangen, aufgenommen, 
verschwunden.« 

Haben wir dagegen auf psychischem Gebiet 
»Resultanten« wie z. B. logische Folgerungen 
oder Abstraktionen, so brauchen die Einzelheiten, 
aus denen sie resultierten, »ganz und gar nicht 
in das Ganze hinein bis zur vollkommenen 
Unkenntlichkeit geschwunden« zu sein. 

3. Die Mannigfaltigkeit des Psychischen ist 
eine weit gröl'sere als die des Physischen. 

Im Physischen erkennt die heutige Physik 
und Chemie nur drei Urelemente an: positive 
Elektronen, negative Elektronen, Äther (worunter 
der letztere vielleicht zu streichen ist). Als 
elementare Wirkungsweisen »kennen die neuesten 
Lehren höchstens: diejenige Wirkungsweise, 
welche in den Maxwellschen Gleichungen zum 
Ausdruck kommt, die Newtonsche Fernkraft und 
den Stofs; vielleicht genügt die erste von diesen 
dreien.« 



Die Mannigfaltigkeit des Psychischen da- 
gegen — man denke nur an die Fülle der 
Empfindungsqualitäten und der Gedanken - ist 
eine weit reichere. Wie sollte da das Physische 
vielgestaltig genug sein, um für alles Psychische 
»Parallelen« zu bieten? 

Ich kann den Darlegungen Dr.s im wesent- 
lichen zustimmen. Besonders anerkennen möchte 
ich auch die gründliche und gewissenhafte Art 
seiner Beweisführung und seiner Ausdrucks- 
weise. Wegen der »intellektuellen Redlichkeit«, 
die durch sie hindurchleuchtet, verzeiht man 
dem Verf. sogar seine — oft beschwerlichen 
- - Neubildungen von Worten. Er will augen- 
scheinlich lieber nicht verstanden als mifs- 
verstanden weiden. 

Giefsen. A. Messer. 

Georg Rolle [Lehrer am kgl. akad. Institut f. Kirchen- 
musik und Gesanglehrer an der 6. Realschule in 
Berlin, Prof.], Didaktik und Methodik des 
Schulgesangunterrichts. [Sonderausgabe aus 
A. Baumeisters »Handbuch der Erziehungs- und 
Unterrichtslehre für höhere Schulen«.) München, C. 
H. Beck (Oskar Beck), 1913. 2 Bl. u. 76 S, Lex.-S". 
Geb. M. 2,80. 

Ein Bildungs- und Erziehungsmittel für unser deut- 
sches Volk soll nach dem Verl. der Schulgesang- 
unterricht sein, und man darf anerkennen, dafs seine 
Didaktik und Methodik, die sich an Gesanglehrer aller 
Schulgattungen wendet, dazu beitragen kann, ihn dazu 
zu machen. Das Buch gliedert sich in sieben Ab- 
schnitte. Nachdem der erste, verhaltnismäfsig um- 
fangreiche, über die Geschichte des Gesangunterrichts, 
der zweite über seine Aufgaben und Ziele unterrichtet 
hat, beschäftigt sich der dritte (S. 19-67) mit dem 
Lehrverfahren und dem Lehrgang, der Weg zur Gehör- 
bildung, zum schönen und zum selbständigen Singen 
wird dargelegt. Daran schliefsen sich noch vier kurze 
Abschnitte über den Chor und über kombinierte Ab- 
teilungen in der Schule, über die Lehrmittel und die 
Aufgabe des Gesanglehrers. 



Notizen und Mitteilungen. 

Gesellschaften und Vereine. 

Die Gesellschaft für deutsche Erziehungs- 
und Schulgeschichte ist neuerdings auch bemüht, 
nicht nur durch quellenmäfsige Veröffentlichungen und 
durch Sammlung von Schulbüchertiteln und Handschrif- 
tennachweise der wissenschaftlichen Arbeit dienstbar zu 
werden, sie will ihr vielmehr auch wichtiges Arbeits- 
material in der ursprünglichen Form vorlegen können 
und hat in solcher Absicht nunmehr den Grundstock 
zu einer histori seh - pädagogischen Hand- 
schrif tensammlung gelegt, die in ihren neuen Ar- 
beitsräumen, Berlin-Schöneberg, Grunevvaldstr. 6-7, 
aufbewahrt wird. Frl. Mary J. Lyschinska in Wolfen- 
büttel hat die ehedem dem Reichstagsabgeordneten 
Karl Schrader und seit seinem Tode ihr gehörigen, 
bisher im Berliner Pestalozzi-Fröbcl-Hause bewahrten 
wichtigen Teile des handschriftlichen Nachlasses 
Friedrich Fröbels der Gesellschaft als Eigentum über- 
wiesen. Eine Fülle von Manuskripten und Briefen 
Fröbels und seiner Mitarbeiter ist dadurch in den Be- 



53 



13. Januar. DEUTSCHE LlTERATURZEITüNG 1917. Nr. 2. 



54 



sitz der Gesellschaft gelangt. Ferner hat Frau Helma 
Fink geb. Münch in Elberfeld den ganzen in ihrem 
Besitz befindlichen handschriftlichen Nachlafs Wilhelm 
Münchs, ihres Onkels, der Gesellschaft zum Geschenk 
gemacht; aufser der Korrespondenz besonders die 
Kolleghefte sowie Manuskripte pädagogischer und di- 
daktischer Gutachten und wissenschaftlicher und künst- 
lerischer Veröffentlichungen in groiser Fülle. 

Die Gesellschaft richiet an alle Freunde der histo- 
risch-pädagogischen Forschung die dringende Bitte, die 
Sammlung durch Gaben zu vermehren. Nicht nur ganze 
Nachlässe, sondern auch einzelne Stücke sind ihr 
willkommen ; auch Akten zur Geschichte des Unterrichts- 
wesens und einzelner Anstalten, kurz: alles handschrift- 
liche Material, das irgendwie für historisch-pädagogische 
Forschung in Frage kommen kann. 

Zeitschriften. 

Archiv für Gesdiiclite der Philosophie. N. F. 
XXII, 2. A. Steiner, Die Etymologien in Piatons 
Kratylos. — Maria Qroener, Das vierte Jahrburch der 
Schopenhauer-Gesellschaft. — J. Dräseke.In welchem 
Verhältnis steht Spinozas Lehre von Leib und Seele 
zu der seiner Vorgänger? — P. Schewer, Die wahre 
Triebfeder des sittlichen Handelns nach August Döring. 
— Q. Körber, Die realen Grundlagen der Hegel- 
schen Philosophie. — H. Kurfess, Zu Goethes 
»Werther«. Ästhetisch-psychologische Untersuchungen 
zur 1. und 2. Fassung. — 3. H. Rick, Der Dialog 
Charmides. — K. Skopek, Die Begründung einer 
idealen Weltanschauung. — Spehner, Malebranches 
Okkasionalismus im Lichte der Kritik Fontenelles. — 
M. Lewinski, Shakespeare und Goethe in ethischer 
»Betrachtung. — J. Dräseke, Noch einmal zu Jo- 
hannes Scotus. — 4. H. Gomperz, Ernst Mach. — 
Erpelt, Herbarts und Benekes Kritiken des Schopen- 
hauerschen Hauptwerkes und ihre Aufnahme. — H. 
Kurfess, Zu Goethes Werther«. — O. Ziller, G. 
Schilling als Metaphysiker. — J. Dräseke, Friedrichs 
des Grofsen Examen critique du Systeme de la nature. 



Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Referate. 

Eckhard Unger [Prof. an der Univ. Konstantinopel], 
Zwei babylonische Antiken aus Nippur. 
[Publikationen der Kaiserlich osmanischen 
Museen. L] Konstantinopel, Druck von Ahmed 
Ihsan & Co., 1916. 31 S. 8" mit 2 Tafeln. 7 Piaster. 

Derselbe, Reliefstele Adadniraris III. aus 
Saba'a und Seniiramis. [Dieselbe Samm- 
lung. IL] Ebda, 1916. 42 S. 8° mit 7 Tafeln. 
12 Piaster. 

Das kaiserlich ottomanische Museum in 
Konstantinopel, aus dessen babylonischen Be- 
ständen bisher fast nur Inschriften publiziert 
sind, hat die Absicht, uns nun auch seine 
reichen, auf die babylonisch -assyrische Kunst 
und Kultur bezüglichen Schätze zugänglich zu 
machen. Diese Absicht ist mit Freuden zu 
begrüfsen ; denn gewifs ruhen noch viele höchst 



■wichtige Altertümer im Stambuler Museum, von 
deren Existenz wir noch keine Ahnung haben. 
Unger, dem wir schon wertvolle Studien zu den 
Bronzetoren von Balawat verdanken, hat die 
Publikationen der kaiserlich ottomanischen Mu- 
seen sehr glücklich mit der Bekanntmachung 
zweier babylonischer Antiken aus Nippur be- 
gonnen. Zuerst veröffentlicht er einen 110,35 cm 
langen Bronzestab mit mehreren Rillen, der 
zweifellos ein babyionisches Längenmafs dar- 
stellt. Er zeigt, dafs die 30-zöllige Elle 51,80 cm 
lang war. Im Anschlufs daran bespricht er 
noch die anderen babylonischen und assyrischen 
Längenmafse. Als Nr. 2 publiziert er einen 
merkwürdigen, zylinderförmigen Gegenstarid aus 
Dolerit, der nach der an der Vorderseite an- 
gebrachten Inschrift Gudeas den Sockel für das 
Götterschiff ^nlils im Ekurtempel bildete. 

Das Museum besitzt auch eine Reihe be- 
merkenswerter Stücke assyrischer Provinzial- 
kunst: die von Hamdy Bei ausgegrabenen 
Reliefs aus Arslan-tasch aus der Epoche Tiglat- 
pilesers, die derselben Zeit entstammende Stele 
des Bel-Harrän-bel-usur. Jetzt macht uns U. 
im 2. Heft der Publikationen mit einer Relief- 
stele aus der Zeit Adad-niraris III. (811 — 783 
v. Chr.) bekannt, die von einem seiner Beamten 
zu Ehren des Königs errichtet wurde. 

Links oben sehen wir den roh gearbeiteten 
König nach rechts gewendet mit zum Gebete 
erhobener rechter Hand. Über dem Herrscher 
und rechts von ihm stehen die bekannten 
Göttersynibole, die hier teilweise auf merk- 
würdigen Stufenaltären stehen; besonders zu er- 
wähnen ist eine Standarte, die vielleicht Nergal 
repräsentiert, und ein Feigen(?)zweig. 

Die darunter folgende Inschrift ist äufserst 
schwer zu lesen, aber vom Herausgeber in allen 
Einzelheiten herausgebracht, so dafs man kaum 
irgendwie weiter kommen wird. Ich habe selbst 
vor kurzem mit U. zusammen die Stele noch 
einmal kollationiert, aber das Resultat war nur 
eine Bestätigung der Lesungen des Herausgebers. 
Inhaltlich bringt der Text viel Neues. Die 
merkwürdige Angabe: »Im fünften Jahre, als 
ich mich auf den Königsthron erhaben setzte« 
wird vom Verf. zweifellos richtig so gedeutet, 
dafs in den ersten fünf Jahren der Regierung 
des Königs, der, wie wir auch sonst wissen, 
»in seiner Kindheit« zum Königtum berufen 
wurde, seine Mutter, die berühmte Semiramis, 
die Herrschaft ausübte. Erst im Jahre 806 v. Chr. 
wurde er selbständiger Regent und unternahm 
dann seine Züge gegen das Philisterland und 
Damaskus, dessen König Mari' ihm Tribut 
zahlte. Die Stele ist nicht von Adad-niräri 



55 



13. Januar. DEUTSCHE LITRRATURZEITUNG 1917. Nr. 2. 



56 



selbst, sondern von einem seiner Statthalter 
namens Nergal-eres gesetzt. 

Die Inschrift bietet noch mancherlei Schwie- 
rigkeiten, zu deren Aufhellung ich noch ein 
paar Bemerkungen beifügen möchte. Z. 2. Mit 
dem unsicheren (ausradierten?) Zeichen könnte 
vielleicht doch sä gemeint sein, wenn auch 
sonst das Relativum hier immer mit dem anderen 
Zeichen sa geschrieben wird; jedenfalls erwartet 
man: sa (!) puiigulit kubukkus ~ dessen Kraft 
gewaltig ist. Z. 3 rakib bedeutet nicht »Bote«, 
was rakab ist. Sams. I, 10 hat Ninib das 
Epitheton nikib abitbi ■= der ' reitet auf der 
Sturmflut; vielleicht ist danach hier ähnlich zu 
ergänzen. — Z. 5. Die Umschrift cllu-tc als 
Adjektiv zum Singular kinanzi ist unmöglich, 
die Lesung hinanzi nicht sehr wahrscheinlich. 

Z. 8 möchte ich [sa] in der Ergänzung 
streichen und die ganze Stelle übersetzen: »nach 
dessen Gebet und Opfergabe die grofsen [Göttjer 
Verlangen trugen, dessen Hirtenschaft sie wie 
die Lebenspflanze den Leuten [von Assur] an- 
genehm machten und dessen (Lanjd sie er- 
weiterten«. — Z. 11. Hinter den Zeichen: 
V KAN sind auf dem Original noch, wie U. 
und ich mich überzeugt habe, Spuren eines 
Zeichens erhalten, das sa sein könnte; dem- 
nach wäre zu lesen: iria satti V KAN sa (!) 
ina kussi sarrüti rabis usibuma = im fünften 
Jahre, als ich mich auf den Königsthron in 
erhabener Weise setzte.« — Z. 14. Die Um- 
schrift rapsäti in bezug auf sarränl ist un- 
möglich, aber die Verbindung sarni rapsu auch 
kaum wahrscheinlich. Vielleicht ist Sarräni 
[mätäti rapsJiUi zu ergänzen. Ebda. Die 

4 letzten Zeichen der Zeile sind dem Sinne 
nach gewifs richtig gedeutet, aber wie sind sie 
zu lesen? — Z. 22. Der Schlufs der Zeile ist 
ganz unsicher. Z. 26 ist die Ergänzung 

i-tü-r[u(?)-in(?)] -ni-ma unmöglich. — Z. 27. 
blt ID-PA = asakki wird nicht »Haus eines 
Löwen (?)dämons« bedeuten, sondern es wird 
hier Ideogrammverwechslung mit dem in den 
Fluchformeln so häufig vorkommenden bit 
AZAG-AN= asakki d.i. etwa »Keller, finsterer 
Ort« vorliegen. — Z. 30 lies nach der Auto- 
graphie katä-su (!). 

Breslau. Bruno Meissner. 

Jahrbuch der Jüdisch -Literarischen Gesellschalt. 
(Sitz Frankfurt a. M.) Xi. Frankfurt a. M., J. Kauff- 
mann, I9I6. 272 und XVI S. 8». M. 12. 

Nach einer Unterbrechung von vier Jahren tritt 
das Jahrbuch in sein zweites Jahrzehnt ein. Eine 
willkommene Beigabe ist am Schlüsse des Bandes das 
Inhalts- und Autorenverzeichnis zu den ersten zehn 
Bänden. Der Band selbst besteht aus acht Aufsätzen. 
E. Biberfeld setzt seine Beiträge zur Methodologie 



I der iiidischcn Bibelexcgese fort, ebnnso H. Elircntreu 
seine Aufsätze über Sprachliches und Sachliches aus 
dem Talmud, die er schon im -1. Bande des .lalirbuchs 
begonnen hat. Bibel und Talmud bieten auch die 
Quelle für Heinrich Heinemanns Abhandlung »Das 
Königtum nach biblisch-talnuidischer Auffassung, für 
Jakob Horovitz' Randglossen, die sich mit dem 
durch ein Mil'svcrständnis in Sambaris Chronik ent- 
standenen »Qaon Jakob«, mit Raschis Erläuterung von 
Gen. 37,35 und zu Megilla 31a, mit R. Sinisons aus 
Sens Erklärimg der JVlischna Mikwaoth IV, 1 und mit 
"hbr^ n"i;n beschäftigen, ferner für die Miszelle zur 
Mischna Jadajim 4,8, die das Wesen des Sadduzäismus 
zu erklären sucht, und für A. Neuwirths Miszelle 
»David und die Freischaren«, die eine neue F>klärung 
von Berakhoth 3b bringt. In den übrigen Aufsätzen 
werden Beiträge zur iüdisclien Ortsgeschiclite fort- 
geführt. Der Band beginnt mit der schon im (i. Bande 
angefangenen und mit Anmerkungen versehenen Über- 
setzung aus dem ältesten Protokollbuche der portu- 
giesisch-jüdischen Gemeinde in Hamburg. - Majer 
Balaban setzt die Ausgabe der Krakauer Juden- 
gemeindeordnung von 1595 und ihrer Nachträge fort 
und erläutert sie durch Fufsnoten, und L. Lewin 
bietet die 3. Abteilung seiner neuen Materialien zur 
Geschichte der Vierländersynode. — Hoffentlich kann 
das wichtige und lehrreiche Jahrbuch künftig ohne 
Unterbrechung erscheinen. 



Notizen und Mitteilungen. 

Personalchronik. 

Dem ord. Prof. f. semit. Piniol, an der Univ. Mar- 
burg Dr. Peter Jensen ist der Titel Geh. Regierungs- 
rat verliehen worden. 



Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Referate. 

Eva Sachs, De Theaeteto Atheniensi ina- 
thematico. Berliner Inaug. - Dissert. Berlin, 
1914. 70 S. 8°. 

Die Verf. will eine eingehendere Kenntnis 
Theätets aus Athen, seiner Person, seines 
Lebens und seiner wissenschaftlichen Tätigkeit 
gewinnen. Zu diesem Zwecke hat sie die spär- 
lichen Nachrichien bei den antiken Schriftstellern 
und die Ergebnisse der Untersuchungen der 
modernen Philologen und Mathematikhistoriker 
gesammelt und geprüft. Sie gibt zu, dafs die 
Begegnung des Theätet mit Sokrates, von der 
im Platonischen Dialoge »Theätet« erzählt wird, 
dichterische Erfindung ist, sieht aber (wie z. B. 
Ivo Bruns: Das literarische Porträt der Griechen) 
in der Schilderung des jugendlichen Theätet 
ein zuverlässiges Bild des Mannes, der Schüler 
und Freund des Plato war, und dem dieser 
seinen »Theätet« als Denkschrift widmet. Denn 
sicherlich mit Recht schliefst sich die Verf. den 



57 



13. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 2. 



58 



Forschern an, welche annehmen, dafs der Dialog 
gleich nach dem Tode des Theätet verfafst ist; 
nur so wird nämlich seine eigentümliche Kom- 
position und die rühmende Erwähnung des 
Theätet erklärt. Um die Festsetzung des Todes- 
jahrs des Theätet zu 369 (und nicht 394) zu 
stützen, zieht die Verf. den Bericht Diodors 
von der Schlacht bei Korinth 369 hervor, den 
man sonst im Vertrauen auf das Zeugnis Xeno- 
phons übersieht; was Diodor von diesem Kampf 
erzählt, stimmt nämlich gut mit den Anspie- 
lungen im Anfang des Platonischen Dialogs 
überein, wo von dem letzten rühmlichen Auf- 
treten des Theätet die Rede ist. Übrigens ge- 
nügt (was Frl. Sachs nach Diels anführt) die 
Notiz bei Suidas, dafs Theätet als Lehrer in 
Philosophie und Mathematik in Heraklea tätig 
gewesen, um zu beweisen, dafs er nicht schon 
394 gestorben ist. Der Hauptteil der Arbeit 
handelt von den Leistungen des Theätet in 
bezug auf die Lehre der Irrationalen. Der Be- 
handlung dieser Frage legt die Verf. die überaus 
interessante und lehrreiche Polemik zwischen 
H. Vogt und H. G. Zeuthen über die Ent- 
deckung der Irrationalen bei den Griechen zu- 
grunde. Sie gibt z. T. dem einen, z. T. dem 
anderen dieser Gelehrten ihre Stimme. Mit 
Vogt nimmt sie an, dafs die Pythagoräer 1 2, 
und nur ] 2, entdeckt haben, während Theodoros, 
der Lehrer Theätets, die übrigen irrationalen 
Quadratwurzeln entdeckt und den Beweis ihrer 
Irrationalität für jede dieser Quadratwurzeln 
einzeln demonstriert habe; wogegen er keinen 
allgemeinen Beweis für die Irrationalität solcher 
Gröfsen gefunden habe. Dafs die Pythagoräer 
sich bei der Entdeckung der ]2 beruhigten, 
scheint kaum glaublich; indessen läfst sich 
weder diese Behauptung noch das Gegen- 
teil beweisen. Das Verdienst des Theodoros 
um die Lehre der Irrationalen wird nur mit 
seiner Erwähnung im Platonischen Dialoge 
begründet; wenn Plato ihn aber hier von 
irrationalen Gröfsen vorlesen läfst, geschieht 
dies wohl nur, um den notwendigen Anhalt für 
die folgenden Andeutungen der späteren Stu- 
dien Theätets zu bekommen; die einzige Notiz, 
die wir von der mathematischen Tätigkeit des 
Theodoros besitzen, weist in eine ganz andere 
Richtung. Was die mathematischen Leistungen 
Theätets betrifft, gibt die Verf. Zeuthen, dessen 
Untersuchungen und Resultate sie mit Bewun- 
derung anführt, ihre volle Zustimmung; nach 
diesem Forscher setzt sie auseinander, wie die 
Lehre Theätets von den Irrationalen die Grund- 
lage der arithmetischen Bücher in den Ele- 
menten des Euklid geworden ist. Die Verf. 



führt ein paar Stellen an, um zu beweisen, dafs 
Theätet schon bei seinen Zeitgenossen hohes 
Ansehen besafs; aber die Platostellen beweisen 
kaum etwas, und die Xenokratesstelle ist mifs- 
verstanden. 

Kopenhagen. Ingeb. Hammer-Jensen. 

Notizen und Mitteilungen. 
Personalchronik. 

Der Oberlehrer am Mommsen-Gymn. in Charlotten- 
burg Dr. Walter Kranz ist als aord. Prof. f. klass. 
Philol. an die Univ. Göttingen berufen worden. 

Der frühere Direktor des Gymn. in Flensburg Geh. 
Reg. -Rat Dr. Albert iVlüller, früher iVlitarbeiter der 
DLZ., ist, 85 J. alt, in Hannover gestorben. 



DeutschePhilologieu.Literaturgeschichte. 

Referate. 

Gottfried Kellers Briefe und Tagebücher. 
1861 — 1890. Herausgegeben von Emil Er- 
matinger [aord. Prof. f. deutsche Philol. an der 
Univ. Zürich]. [Gottfried Kellers Leben, Briefe 
und Tagebücher, auf Grund der Biographie 
Jakob Baechtolds dargestellt und herausgegeben 
von Emil Ermatinger. 3. Bd.] Stuttgart und 
Berlin, J. G. Cotta Nachfolger, 1916. 2 Bl. u. 597 S. 
8° mit einem Bildnis und zwei Federzeichnungen 
Kellers im Text. IVl. 15,50. 

Zu der ausführlicheren Anzeige von Er- 
matingers Veröffentlichung ist nach dem Er- 
scheinen des 3. Bandes nur wenig hinzuzufügen. 
Dieser abschliefsende Teil zeigt die gleichen 
Vorzüge wie die beiden früheren. Er entspricht 
dem 3. Bande der alten Baechtoldschen Samm- 
lung und enthält die Briefe Kellers von 1861 
bis zu seinem Tode, aber wesentlich vermehrt. 
Während Baechtold 247 Schreiben mitteilen 
konnte, hat E. 384 gesammelt, also einen Zu- 
wachs von 137 Briefen. Von diesen war aller- 
dings vieles schon in früheren Einzelausgaben 
und Aufsätzen mitgeteilt worden. Die Ver- 
mehrung ist hauptsächlich durch die Briefe an 
Jakob Baechtold, Theodor Storm, Lydia Escher 
und Maria Knopf zustande gekommen, durch 
Ergänzung der Reihen an Ferdinand Weibert, 
Conrad Ferdinand Meyer, Wilhelm Petersen und 
Joseph Viktor Widmann, sowie durch mehr als 
40 einzelne Briefe. Der Wortlaut ist hie und 
da noch sorgfältiger überwacht als beim ersten 
Druck, und manche Stellen, die früher aus 
schuldiger Rücksicht unterdrückt worden waren, 
hat man jetzt ohne Bedenken mitgeteilt. 

Art und Wert der einzelnen Teile des 
Werkes habe ich früher gekennzeichnet. Heraus- 



59 



13. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 2. 



60 



geber und Verlag fassen die Lebensbeschreibung 
mit der zweibändigen Briefsaniiiiliing zusammen 
als eine Eintieit auf. Dalicr bringt erst der 
dritte Band die Anmerkungen zum ersten, in die 
aucii alles Wesentliche der Keller-Bibliographie 
hineinverwebt ist. Demselben Grundsatz treu 
hat die Lebensbeschreibung kein Register für 
sich erhalten; sondern ein einziges Namen- 
verzeichnis gibt den Überblick über alle drei 
Bände. Und wiederum rückblickend wird man 
sich den Kommentar zu manchen Briefen an 
der Hand des Registers am besten aus dem 
ersten Bande, der Lebensbeschreibung, holen. 
Man legt das gewichtige Werk mit lebhaftem 
Dank aus Händen, freilich auch mit der leisen 
Sorge, ob Umfang und Preis jetzt nicht seiner 
Verbreitung hinderlich sein werden. 

Leipzig. Albert Köster. 



Notizen und Mitteilungen. 

Gesellschatten und Vereine. 
Gesellsdiaft für deutsdie Literatur. 

Bedin, 15. November 1916. 
Herr Eberhard König hielt einen Vortrag »Goethe 
und der Tod:. Er bemühte sich, Goethes dichterische 
Auffassung vom Tode aus eigenem dichterischen Emp- 
finden und Erleben zu erklären. Er ging aus von den 
Schlufsworten des Gedichts: Selige Sehnsucht» im 
»Westöstlichen Diwan^i : «Und solang' du das nicht 
hast, Dieses Stirb und Werde! Bist du nur ein trüber 
Gast Auf der dunklen Erde . Die von Konrad Burdach 
gegebene, mehr allegorische Erklärung, die das Bild 
des Schmetterlings, die Vorstellung der Metamorphose 
berücksichtigte, lehnte er ab. Vielmehr sei an die 
Liebesnacht eines iMenschenpaars zu denken. In der 
Sommernacht irre ein Nachtfalter in das Zimmer, und 
sein Sterben in der Flamme gebe dem Liebenden erst 
den Gedanken in die Weite des ewigen Seins, an die 
höhere Begattung in unausdenklichem, vernichtendem 
Liebeserlebnis. Der Schlufs gibt nur eine über- 
zeugungsvolle Bestätigung des vorher Gedachten. 
Goethe hat das auch durch den Wechsel der Über- 
schrift angedeutet, denn das 1814 entstandene Gedicht 
hiefs zuerst Selbstopfer , dann -Vollendung'. Der 
gleiche Gedanke, dafs der Tod nur die höchste Form 
des Lebens sei, des Lebens Erfüllung, hat den Dichter 
durch sein ganzes Leben begleitet. Sagte er doch 
beim Tode seines Sohnes: «Über Gräber vorwärts!'! 
Und schon als Jüngling wandelte Goethe auf dem 
gleichen Pfade eines uralten Menschheitsgedankens, 
eines Besserwissens vom Tode, wie er im Eingang der 
germanischen Helden in Walhall ausgedrückt ist. Dafs 
das Sterben seligste Erfüllung ist, spricht ähnlich ein 
persisches Ghasel von Tod und Liebe im »Westöst- 
iichen Divan't aus, wie es die schöne Talmudlegende, 
nach der Moses im Kusse Gottes gestorben sei, aus- 
drückt. Im Alten Testament kehrt neben dem drohen- 
den Gedanken: Wer Gott sieht, stirbt! auch der 
tröstende wieder: Wer stirbt, sieht Gott! Ahnlich 
zeigen sich im Semele-Mythus Tod und Erfüllung des 
höchsten Wunsches vereinigt: aus der Begattung wird 
Dionysos, der Gott der Tragödie, geboren. Alle Ver- 
klärungslegenden, wie von Elias, Herakles u. a., haben 



den gleichen Sinn. Im »Pand()ra«-Bruchstück Goethes 
ist von dem Augenblick, der alles erfüllt, die Rede: 
Pandora schildert die Liebe, Prometheus nennt ihn 
den Tod. Das höchste Leben im Tode schwebte dem 
.liingling Goethe bereits in »Schwager KronoS'i vor. 
Der Schlufs des »Egmont« gewinnt eine ganz andere 
Bedeutung, wenn der Tod dem Helden nur als ein 
liebliches Bild der Erfüllung erscheint. Der ganze 
»I-aust« ist auf den Augeiitilick des Todes als der 
höchsten Erfüllung gestellt. Der vermeintliche Tod 
des Orestes ist im gleichen Sinne echt Goethisch: 
Der Mann ohne Rast und Ruhe findet .so endlich den 
Frieden Als Tasso bekränzt wird und sich das Bild 
des höchsten Glücks ausmalt, kommt ihm sofort die 
Vorstellung des Gestorbenseins. Der Dichter Goethe 
glaubte an keine Vernichtung des Lebens, sondern 
nur an einen höheren Läuterungstod. An der Be- 
sprechung des Vortrages beteiligten sich die Herren 
Ellinger, Gleye, Herrmann, Markuli und 
Neu mann. — Herr Hans Knudsen ergänzte darauf 
seine früheren Mitteilungen aus dem Nachlafs des 
hessischen Romanschriftstellers Heinrich Koenig; 
eine bisher unbekannt gebliebene Abteilung des Nach- 
lasses ist kürzlich in einer gröfseren Autographen- 
Sammlung aufgetaucht, wohin sie in früheren Jahren 
durch Geschenk der ursprünglichen Besitzer gekommen 
ist. Laube ist mit einem Brief aus der frühen Burg- 
theaterzeit vertreten, Mundt beklagt sich (1837) über 
Zensurschwierigkeiten. Jul. Rodenberg gibt aus Liver- 
pool (1858) seinem Heimatgefühl schönen Ausdruck, 
Dingelstedt schreibt 1844 aus Stuttgart in der oft 
burschikosen Art seiner Frühzeit, Levin Schücking 
erzählt von seinem Pariser Aufenthalt und erwähnt 
seine Begegnung mit Heinrich Heine. Mit weniger 
charakteristischen Briefen an Koenig sind u. a. noch 
vertreten Auerbach, Varnhagen v. Ense, G. F. Kühne, 
Gervinus, Fr. Th. Vischer, Gottfried Kinkel. 

Personalchronik. 

Der Oberlehrer am Schiller-Gymn. zu Köln Prof. 
Dr. Adam Wrede hat sich an der Handelshochschule 
als Privatdoz. f. deutsche Sprach- u. Kulturgesch. 
habilitiert. 



Romanische und englische Philologie und 
Literaturgeschichte. 

Referate. 

Cristal und Clarie, altfranzösischer Abenteuer- 
roman des XIII. Jahrhunderts. Nach f Friedrich 
Apfelstedts Abschrift der einzigen Arsenal- 
Handschrift (3516) und f Hugo von Feilitzens 
Entlehnungsnachweisen mit Einleitung, Anmerkun- 
gen und Glossar zum ersten Male herausgegeben 
von Dr. Hermann Breuer. [Gesellschaft 
für romanische Literatur. Bd. 36.] Halle a. S., 
in Komm, bei Max Niemeyer, 1915. LXXX u. 
326 S. 8". M. 22. 

Der interessante Roman »Cristal und Clarie«, 
über den bereits mehrfach gearbeitet worden ist, 
ist nun endlich auch vollständig nach der ein- 
zigen Handschrift des Arsenals in Paris heraus- 
gegeben. Schon vor 35 Jahren hatte Friedrich 
Apfelstedt eine sorgfältige Abschrift des Textes 



61 



13. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 2. 



62 



genommen. Naeh seinem Tode wollte Hugo 
von Feilitzen ihn hiernach herausgeben, aber 
auch ihn hinderte ein frühzeitiger Tod daran, 
so dafs die Abschrift wieder in Wendelin Försters 
Hände gelangte und danach nun auf seinen Rat 
dankenswerterweise von Breuer herausgegeben 
worden ist. Br. hat offenbar dem Stoffe grofses 
Interesse entgegengebracht und in der Einleitung 
zunächst den Inhalt in flüssiger Form wieder- 
zugeben verstanden. Danach sind die zahl- 
reichen Entlehnungen des Cristal- Dichters aus 
andern altfranzösischen Dichtungen zusammen- 
gestellt. Bereits Hugo von Feililzen hatte dazu 
das hauptsächliche Material gesammelt und Hilka 
überdies dem Herausgeber zahlreiche Ergän- 
zungen dazu aus »Athis und Prophilias« bei- 
gesteuert. Br. selbst hat namentlich den Ent- 
lehnungen aus Chrestiens Werken nachgespürt. 
Wahrscheinlich wird freilich noch manches 
Weitere bei eingehenderem Studium des nun- 
mehr leichter zugänglichen Textes zutage ge- 
fördert werden können. 

In dem folgenden Kapitel der Einleitung 
hat der Herausgeber die Sprache des Dichters 
ausführlich beleuchtet und den Dialekt zu be- 
stimmen versucht. Schon Förster und Leo 
Jordan haben festgestellt, dafs »Cristal« zwei 
speziell pikardische Eigentümlichkeiten mit 
»Venus la Deesse« und einigen anderen Texten 
gemeinsam hat. Es handelt sich um den Zu- 
sammenfall des auslautenden diphthongischen ie 
mit der zweisilbigen Vokalverbindung ie im 
Reime und um das Verstummen eines aus- 
lautenden tonlosen e. Br. spricht S. LXVII von 
einem Übergange des diphthongischen -ne zu -ie 
und vermutet, dafs in der Sprache des Cristal- 
Dichfers sowohl im Reime wie vereinzelt im 
Innern des Verses der Diphthong in zweisilbiges 
-ie zerlegt worden ist. Dies scheint mir aber 
den wirklichen Hergang auf den Kopf zu stellen. 
Der Diphthong ie wird erst im Neufranzösischen 
scharf auf dem e betont, und in den in Frage 
kommenden pikardischen Texten wurde das e 
offenbar derart schwach ausgesprochen, dafs es 
gänzlich verklingen und auch mit der zweisilbi- 
gen Vükalverbindung ie zusammenfallen konnte, 
weil bei dieser das e ebenfalls nahezu verklang. 
— Als eine dankenswerte Beigabe sind die beiden 
Lebensabrisse von Apfelstedt und Hugo von 
Feilitzen zu bezeichnen, welche Br. im Anhang 
der Einleitung bringt. 

Die Zurechlmachung des Textes dagegen 
läfst manches zu wünschen übrig, zumal die 
Überlieferung der einzigen Handschrift im grofsen 
und ganzen wenig Anlafs zu Emendationen bot. 
Insbesondere ist die überreiche Interpunktion 



oft mehr verwirrend, als dem Verständnis för- 
derlich; ich verweise nur zum Beispiel auf 
Seite 15, Zeile 491 ff. Den Schlufs des Bandes 
bilden Anmerkungen und ein ziemlich aus- 
führliches Wörterbuch. 

Greifswald. E. Stengel. 



Notizen und Mittellungen. 
Neu erschienene Werke. 

Beihefte zur Zeitschrift für roman. Philo- 
logie hgb. von E. Hoepffner. 63: M. Klose, Der 
Roman von Claris und Laris in seinen Beziehungen 
zur altfranzösischen Artusepik des 12. u. 13. Jahrh.s. 
— 65: A. Horning, Glossare der romanischen Mund- 
arten von Zell (La Baroche) und Scliönenberg im 
Breuschtal (Belmont) in den Vogesen. Halle a. S., 
Max Niemeyer. M. 12; 8. 

Rousseaus Bekenntnisse. Nach der Übersetzung 
von L. Schücking neubearb. Ausgabe, hgb. von K. 
Wolter und H. Bretschneider [Meyers Klassiker-Aus- 
gaben]. Leipzig, Bibliograph. Institut. Geb. M. 5,50. 



Geschichte. 

Referate. 

Chronik des deutschen Krieges nach amtlichen 
Berichten und zeitgenössischen Kundgebungen. 
IX. Band: Vom 21. September bis 20. Oktober 1915. 
Mit einer einleitenden Darstellung des Kriegsver- 
laufes von Mitte September 1915 bis Mitte Februar 
1916 von Oberstleutnant a.D. K.Frhrn. von Lupin. 
München, C. H. Beck (Oskar Beck), 1916. XXXIX 
u. 484 S. 8» nebst 3 Bildnissen und 1 Karte des 
Balkan-Kriegsschauplatzes. Geb. M. 2,80. 

Der europäische Krieg in aktenmäfsiger Dar- 
stellung. Herausgeber Dr. Friedrich Purlitz. 
(Deutscher Geschichtskalender) Bd. III. (Januar bis 
März 1916.) Vll u. 245 S. (431—676) Einzclpr. M. 3. 
22. Lief.: April 1916. 11 u. 207 S. M. 2,40. 23. Lief.: 
Sonderheft »Die Seeschlacht am Skagerrak«. Amt- 
liche deutsche und englische Berichte. 86 S. M. 1. 
24. Lief.: Mai 1916. II u. 215 S. M. 2,60. 25. Lief.: 
Juni 1916. Vll u. 252 S. M. 3. Leipzig, Felix Meiner, 
1914/16. 

Von den obengenannten zwei Werken er- 
schienen neue Fortsetzungen, die gleiche Treff- 
lichkeit und Gediegenheit wie ihre Vorgänger 
aufweisen. Obwohl demselben Zwecke dienend, 
nämlich schon während des Krieges dessen 
Zeitgeschichte in Wiedergaben von Urkunden 
zu bringen, besitzt doch jede dieser Veröffent- 
lichungen bei vieler Ähnlichkeit beider Werke 
ihre Eigenart, wie in der DLZ. Nr. 29 vom 
25. Juli 1916, Sp. 1330—1333 durch Verglei- 
chung vorgeführt wurde. Diesmal ist besonders 
hervorzuheben im IX. Band der »Chronik« die 
Lupinsche einleitende Darstellung, die eine zu- 



63 



13. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 2. 



64 



sammenhängende Verbindung der in den ein- 
zelnen Urkunden aufgeführten Kriegsgeschehnisse 
in klarer übersichtlicher Weise wiedergibt, dann 
in dem anderen Werke das Sonderheft über die 
Seeschlacht. In dieser 23. Lieferung sind die 
von beiden Seiten erschienenen amtlichen und 
sehr viele nicht amtliche Berichte, sowie auch 
zahlreiche Zeitungsurteile gesammelt abgedruckt. 
Eine rasche Übersicht über den reichlichen Stoff 
erschwert der Mangel eines Inhaltsverzeichnisses, 
sowie auch der Umstand, dafs die Kundgebungen 
von Freund und Feind nicht scharf in Ab- 
schnitte getrennt sind. Dadurch ist das Aus- 
einanderhalten der beiderseitigen gegensätzlichen 
Auffassungen, die in der Hauptsache einander 
widersprechen, für den Unkundigen erschwert, 
namentlich für solche mifstrauische »Miesmacher«, 
die meist den feindlichen Darstellungen mehr 
als den heimischen Glauben schenken. Will 
doch in den Berichten jede Partei den Sieg 
errungen und die andere zum Rückzug ge- 
zwungen haben. Nach britischer Schilderung 
wird dem Leser der Ausgang der Seeschlacht 
als ein glänzender Rückzug der deutschen Flotte 
hingestellt, nach eigener als ein Sieg allein 
schon deshalb, weil die feindlichen Verluste um 
ein mehrfaches gröfser als die deutschen sind. 
Jeden Leser setzt das mit übersichtlichen Zeich- 
nungen ausgestattete Sonderheft in die Lage, 
sich selbst ein Urteil zu bilden. Unzweifelhaft 
aber besitzt es den für beide Werke angestrebten 
geschichtlichen Dauerwert als Urkundensamm- 
lung. 

München. Friedrich Otto. 



Notizen und Mitteilungen. 

Personalchronik. 

An der Univ. Graz hat sich der Realschulprof. Dr. 
Hans Pirch egger als Privatdoz. f. österr. Gesch. 
habilitiert. 



Staats- und Rechtswissenschaft. 

Referate. 

Walther Schoenborn [Prof. f. Völkerrecht an der 
Univ. Konstantinopel], Die Besetzung von 
Veracruz (Zur Lehre von den völkerrechtlichen 
Selbsthilfeakten). iVlit einem Anhang: Urkunden 
zur Politik des Präsidenten Wilson gegenüber Me.xiko. 
Stuttgart, W. Kohlhammer, 1914. 60 S. 8°. M. 1,50. 



In dieser vor Ausbruch des Weltkrieges vcr- 
fafsten, mir erst im Herbst 1916 zur Bespre- 
chung vorgelegten Schrift werden die völker- 
rechtlichen Fragen geprüft, welche sich an die 
im April 1914 während des amerikanisch-mexi- 
kanischen Konfliktes erfolgte Besetzung der 
mexikanischen Hafenstadt Veracruz durch ameri- 
kanische Streitkräfte anknüpfen. Das gewalt- 
same Vorgehen der Union bedeutet nicht Kriegs- 
eröffnung und Krieg, sondern einen sog. nicht- 
kriegerischen militärischen Selbsthilfeakt. Auf 
Grund eingehender und sorgfältiger juristischer 
Erörterung dieses völkerrechtlichen Institutes und 
des vorliegenden Falles gelangt der Verf. zu 
dem Ergebnis, dafs die Union bei der Durch- 
führung ihres militärischen Gewaltaktes im we- 
sentlichen die mafsgebenden Völkerrechtsnormen 
beachtet habe, dafs gegen sie aus der Form 
ihres Vorgehens nicht der Vorwurf einer Völker- 
rechtsverletzung gegen Mexiko begründet werden 
könne; dagegen führt ihn die Prüfung der Be- 
rechtigung der Vereinigten Staaten zur Vor- 
nahme eines so eingreifenden Selbsthilfeaktes 
zu der negativen Feststellung, dafs es sich um 
die Äufserung einer Machtpolitik handelte, die 
mit dem Völkerrecht nur sekundär zu tun habe, 
und dafs man das Völkerrecht mifsbrauche, 
wenn man es zur grundsätzlichen Rechtfertigung 
jener Mafsnahmen heranziehen wolle. Damit 
hat der Verf. ebenso höflich wie deutlich das 
Urteil über das nordamerikanische Vorgehen und 
die eigenartige Politik des Präsidenten Wilson 
gefällt. 

Frankfurt a. M. Friedrich Giese. 

Wilhelm Boethke [preufs. Oberverwaltungsgerichtsrat 
in Berlin, Dr.], Das Rote Kreuz. Seine Entstehung, 
sein Wesen und seine Einrichtungen. [Universal- 
Bibliothek. 5872.) Leipzig, Philipp Reclam jun., 
[1916]. 80 u. 4 S. kl. 8°. M. 0,20. 

Der Verf. hat recht, dafs von den Fürsorgeeinrich- 
tungen, die besonders jetzt im Kriege zu ausgedehn- 
tester Wirksamkeit kommen, kaum eine so allgemein 
bekannt und zugleich in ihrem Wesen und ihren Ein- 
richtungen so unbekannt ist wie das Rote Kreuz, und 
dafs aus dieser Unkenntnis oft Mifsstimmung entsteht. 
Ohne daran rühren zu wollen, ob diese immer unge- 
rechtfertigt ist, freuen wir uns, dafs wir hier eine 
Aufklärungsschrift erhalten, die bei geringem Umfange 
möglichst vollständig sein und tiefer in das Wesen 
der Sache eindringen will. Wir möchten dem Büch- 
lein, dessen Verf. jahrzehntelange Erfahrungen im 
Dienste des Roten Kreuzes zu seiner Arbeit mit- 
gebracht hat, viele lernbegierige und unvoreingenom- 
mene Leser wünschen. 



Mit einer Beilagro der Herderschen Verlagshandlung' / Freiburg i. Br. 

Für die Redaktion verantwortlich: Dr. Richard Böhme, Berlin; Verlag: Weidmannsche Buchhandlung, Berlin. 

Druck von E. Buchbinder in Neuruppin. 



DEUTSCHE UTERATÜRZEITÜNG 

^ ■ herausgegeben von 

Professor Dr PAUL HINNEBERG in Berlin 

SW 68, Zimmerstt. 91. 

Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW 68, Zimmerstraße 94. 



Erscheint Sonnabends. 



XXXVIII. Jahrgang. 
Nr. 3. 20. Januar. 1917. 



Abonnementspreis 
vierteljährlich 7,50 Mark. 



Preis der einzelnen Nummer 75 Pf. — Inserate die 2 gespaltene Petitzeile 30 Pf.; bei Wiederholungen und größeren 
Anzeigen Rabatt. — Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen und Kaiserlichen Postämter entgegen. 



Systematisches Inhaltsverzeichnis. 



Karl Johannes Neumann (ord. 
Prof. an der Univ., Dr., Strafs- 
burg); Deutsche Geschicht- 
schreibung seit den Befrei- 
ungskriegen. (Forts, u. Schi.) 



Allgemeinwissenscriaftliohes; Gelehrten-, 
Sohrift-, Buch- und Bibliothekswesen. 

Jahrbuch der Bücherpreise 
bearb. von F. Rupp. 9. u. 10. Jahrg. 
{Philipp Rat/i, Buchhändler, Ber- 
Hn -Wilmersdorf.) 

Theolooie und Kirchenwesen. 

K. Bihlniejer, Die »syrischen« 
Kaiser zu Rom (211 — 35) und das 
Christentum. (Hermann Jordan, 
ord. Prof. an der Univ., Dr. theol.. 
Erlangen.) 



Philosophie und Erziehungswissenschaft. 

W. Stern, Die Jugendkunde als 
Kulturforderung. {Eduard Spran- 
ger, ord. Prof. an der Univ., Dr., 
Leipzig.) 

Eantgesellschaft, Abt. Berlin. 



Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

G. Meyer,' Laudes inopiae. (Wil- 
helm Nestle. Rektor des Gymn., 
Dr., Heilbronn.) 

A. Koenig, Lucreti de simulacris et 
de visu doctrina cum fontibus com- 
parata. 

Deutsche Philologie und Literaturgesenichte. 

Franza Feil bogen. Fr. Th.Vischers 
Auch Einer«. (Rudolf Krau/s, 
Geh. Archivrat, Dr., Stuttgart.) 



Staats- und Rechtswissenschaft. 

E. Ladenthin, Zur Entwicklung 
der nationalokonomischen Ansich- 
ten Fr. Lists von 1820—1825; 

F. Borckenhagen, National- und 
handelspolitische Bestrebungen in 
Deutschland (1815-1822) und die 
Anfänge Friedrich Lists. (Carl 
Brinkmann, Privatdoz. an der 
Univ., Dr., Freiburg i. B., z. Z. 
Berlin-Grunewald.) 

Mathematik, Naturwissenschaft und NIedizin. 

C. Looft, Untersuchungen über die 
Bedeutung der Krämpfe im frühen 
Kindesalter für die spätere Intelli- 
genzentwicklung. (Heinrich Fin- 
kelstein, Privatdoz. an der Univ., 
Prof. Dr., Berlin.) 

P. Crantz, Analytische Geometrie der 
Ebene. 



Alphabetisches Inhaltsverzeichnis. 



von Below, Die deutsche Geschicht- 
schreibung von den Befreiungskriegen 
bis zu unseren Tagen. (67.) 

Bihlmeyer, Die ^syrischen« Kaiser 
zu Rom (211 — 35) und das Christen- 
tum. (80) 

Borckenhagen, National - und 
handelspolitische Bestrebungen in 
Deutschland (1815 — 1822) und die 
Anfänge Friedrich Lists. (91.) 



Crantz, Analytische Geometrie der ; nationalökonomischen Ansichten Fr. 
Ebene. (95.) Lists von 1820—1825. (91.) 

Feilbogen, Fr. Th. Vischers »Auch » Looft, Untersuchungen über die Be- 
"' deutung der Krämpfe im frühen Kin- 

desalter für die spätere Intelligenz- 



Einer«. (90, 
Jahrbuch der Bücherpreise. (78.) 

Koenig, Lucreti de simul actis et de 
visu doctrina cum fontibus com- 
parata. (89.) 

Ladenthin, Zur Entwicklung der 



entwicklung. (94.) 

Meyer, Laudes inopiae. (87.) 

Stern, Die Jugendkunde als Kultur- 
forderung. (82.) 



67 



20. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 3. 



68 



Die deutsche Geschichtschreibung seit den Befreiungskriegen 

von 

K- J. Neu mann 
(Fortsetzung und Schlufs) 

machte sich | was vorliegt, ist an Kunst der Darstellung den 
besten Leistungen Rankes ebenbürtig, aber 
nicht in erster Linie politisch, sondern ein un- 
vergleichliches Bild nordgerinanischen Geistes 
und Lebens, das bis jetzt als Ganzes unüber- 
troffen, ja unerreicht ist. 

Zu der Gruppe der politischen, d. h. in 
ihrem historischen Urteil durch die eigene 
politische Tätigkeit bestimmten Historiker rechnet 
der Verfasser auch Theodor Mommsen — 
ob mit Recht? Von seiner politischen Tätigkeit 
hat Mommsen nie viel Aufhebens gemacht, und 
auf keinen Fall nahm sie in seinem Leben 
eine Stellung ein, wie bei Dahlmann oder auch 
nur bei Droysen. Und tritt denn seine politi- 
sche Stellung in den geschichtlichen Urteilen 
seiner Römischen Geschichte zu tage? Eine 
Objektivität, nach der er nie gestrebt hat, hätte 
ihn nicht daran gehindert. Ich glaube, die 
Sache lag bei ihm anders. So bewufst dieser 
Meister einer subjektiven Geschichtschreibung 
sich von Ranke unterschied, so leidenschaftlich 
er cum ira et cum studio schrieb, so hat er 
doch, ebenso wie Ranke, zunächst nur sagen 
wollen, wie es gewesen ist. Und sein ge- 
schichtlich-politisches Urteil ging von der Be- 
antwortung der Frage aus, ob die zu beurteilen- 
den Personen und Handlungen die Macht und 
Gröfse des römischen Staates gefördert hatten 
oder nicht. Daraus erklärt sich auch sein 
scharfes LJrteil über das Judentum der Römer- 
zeit gegenüber seiner entschiedenen Ablehnung 
des Antisemitismus seiner Tage. Und was sein 
Urteil über die Charaktere anlangt, so war hier 
für ihn bestimmend die Sympathie für energi- 
sche und entschiedene Charaktere und die 
Antipathie gegen schwache und schwankende. 
Ich trage also Bedenken, die Klassifizierung und 
Rubrizierung Mommsens, die der Verfasser 
bietet, mir zu eigen zu machen. Aber mufs er 
denn überhaupt klassifiziert und rubriziert und 
einer bestimmten Gruppe überwiesen werden? 
Ich meine, ebenso wenig wie Ranke. Ebenso 
wie Ranke ist Mommsen eine Gruppe 
für sich. 



Neben Ranke und Schlosser 
eine Gruppe von Geschichtschreibern geltend, 
die sich auch als Politiker betätigt haben, und 
auf deren geschichtliches Urteil ihre politische 
Stellung bestimmend einwirkte, vor allem ver- 
treten durch Dahlmann, Joh. Gust. Droysen 
und H. V. Sybel; der Verfasser nennt sie die 
politischen Historiker. Diese Bezeichnung könnte 
dahin mifsverstanden werden, als ob sie politi- 
sche Geschichte im Gegensatze zur Kultur- 
geschichte getrieben hätten, was für sie aber 
doch nicht das Charakteristische war. Wir 
dürfen sie daher vielleicht die politisch täti- 
gen Historiker nennen. Am stärksten durch 
die politische Stellung des Verfassers beeinflufst 
ist wohl Droysens Geschichte der preufsischen 
Politik. Und in der Diskussion zwischen 
Ficker und H. v. Sybel über die italienische 
Politik der deutschen Kaiser hat der klein- 
deutsche Standpunkt anerkanntermafsen auf das 
Urteil Sybels eingewirkt; auch die Geschichte 
der französischen Revolution verleugnet natürlich 
nicht die politische Stellung ihres Verfassers. 
Und wer möchte vollends von Dahlmann reden, 
ohne des Politikers zu gedenken? Trotzdem ist 
zu sagen, dafs gerade die bedeutendsten histo- 
riographischen Leistungen Dahlmanns von seiner 
Politik weniger bedingt sind. Denn das sind 
nicht die Geschichte der englischen und der 
französischen Revolution, sondern sein Herodot 
und seine Geschichte Dännemarks. Dahlmann 
hat das Leben Herodots aus seinem Buche ge- 
schrieben, allerdings in feinster Erfassung den 
Zusammenhang von Leben und Leistung er- 
greifend. Und die Geschichte Dännemarks läfst 
bedauern, dafs die Wahl des Stoffes die Ver- 
breitung des Werkes eingeschränkt hat. Dahl- 
manns politische Stellung zu der Frage der 
Eibherzogtümer würde erst auf die späteren 
Bände einen Einflufs haben üben können; und 
man mufs sagen, die Fortsetzung des nur etwa 
bis zur Reformation reichenden Werkes ist 
durch seine Berufung nach Bonn und seine 
dann in Frankfurt einsetzende politische Tätig- 
keit nicht beeinflufst, sondern verhindert worden; 



69 



20. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 3. 



70 



Wenn Droysens Geschichte der preufsischen 
Politik den deutschen Beruf Preufsens historisch 
nachzuweisen unternahm, entwarfen Gustav 
Freytags Bilder aus der deutschen Vergangen- 
heit eine Kulturgeschichte des deutschen Volkes 
von der Urzeit bis auf die Neuzeit; ein Werk, 
in dem die Germanistik in den Dienst der Ge- 
schichte trat, und das, in weite Kreise ge- 
drungen, fast ein Volksbuch geworden ist. Und 
die italienische Kultur der Renaissance schilderte 
das Meisterwerk Jakob Burckhardts. Diese 
beiden kulturhistorischen Werke, auf deren 
grofse Bedeutung der Verfasser mit Recht hin- 
weist, blieben aber nicht die einzigen. In 
acht Auflagen hat der Königsberger Philologe 
Ludwig Friedländer seine Darstellungen aus 
der Sittengeschichte der römischen Kaiserzeit 
immer aufs neue dem Stande des zuwachsen- 
den Quellenmaterials und der Forschung ange- 
pafst und nach einer Seite hin einen Ersatz für 
Mommsens ausbleibende römische Kaiserge- 
schichte zu geben mit Erfolg unternommen; es 
gelang seiner Gelehrsamkeit und seinem Ge- 
schmack, aus unzähligen Steinchen ein wirkungs- 
volles Mosaik herzustellen. Wenn man Fried- 
länder gegenüber eingewandt hat, er gebe keine 
Entwicklung, also keine Geschichte, so gilt das 
gleiche von Burckhardts Kultur der Renaissance. 
Das Meisterwerk über die Kultur des 18. Jahr- 
hunderts aber schuf Karl Justi in seinem 
Winckelmann. Dabei dachten diese glänzenden 
Bearbeitungen der Kulturgeschichte nicht daran, 
die politische Geschichte zu verdrängen und an 
ihre Stelle zu treten, was Bu ekles Geschichte 
der Zivilisation in England allerdings beab- 
sichtigte, aber nicht erreichte; immerhin war 
es Buckle gelungen, ein faszinierendes Buch zu 
schreiben, dessen Lektüre fesselte und blendete. 
Wie stach durch seine Armut an Stoff und Geist 
von den genannten Arbeiten ab, was sich als 
allgemeine Kulturgeschichte anbot; dieser Seich- 
tigkeit gegenüber war von dem empiristischen 
Spezialistentum von Historikern, die sich zwischen 
1860 und 1878 breit machten, von denen etwa 
einer sein Studium der Geschichte auf die 
Schlacht von Pollentia beschränkte, so uner- 
quicklich es in seiner Beschränktheit war, immer- 
hin doch noch etwas zu lernen. Nützlich hat 
dieses empiristische Spezialistentum nur ge- 
wirkt, insofern es den Sinn für Gewissenhaftig- 
keit der Einzelforschung schärfte und einem 



weiter blickenden Realismus den Weg bahnte 
und einräumte. Dieser Realismus war mit 
hohen Idealen wohl vereinbar und gipfelte in 
dem Hauptwerke der neuesten deutschen Ge- 
schichtschreibung, in der Deutschen Geschichte 
Heinrichs von Treitschke, deren erster 
Band 1879 ans Licht trat. Dieses Werk ist 
durch die politische Wandlung von 1878 nicht 
hervorgerufen, wohl aber erwuchs es aus den 
gleichen Wurzeln wie sie. Das gleiche gilt 
wohl auch von einem der gedankenreichsten 
und ergreifendsten politischen Bücher unserer 
Tage, den Deutschen Schriften von Paul de 
Lagarde, die 1878 mit ihrer Wirksamkeit ein- 
setzten. Lagarde war ein Prophet des deut- 
schen Volkes und gewann das Ohr und das 
Herz einer patriotischen Jugend in Deutschland 
und nicht zum mindesten in Deutsch-Österreich; 
bei seinem Tode stand er noch lange nicht auf 
der Höhe seines Einflusses. Im Jahre 18 78 
hatte der Fürst Bismarck die bekannte Schwen- 
kung seiner inneren Politik vollzogen, der 
der Verfasser nicht nur rückhaltlos zustimmt, 
sondern die nach ihm zu einer Erneuerung und 
Vertiefung unseres gesamten nationalen Lebens 
geführt hat. Gerade diese Wendung Bismarcks 
wird bekanntlich von den Parteien und Rich- 
tungen ganz verschieden gewertet, und der 
Verfasser ist sich natürlich vollkommen darüber 
klar, dafs sein Urteil keine Aussicht hat, hier 
allgemeine Zustimmung zu finden, aufser inso- 
fern es sich um eine Vertiefung des National- 
gefühls und eine Steigerung seiner Betätigung 
handelte. Und Realismus, Wirklichkeitssinn war 
von dem grofsen Realpolitiker Bismarck natürlich 
jederzeit zu lernen. Eine wundervolle Harmonie 
von idealer Gesinnung und realistischem Wirk- 
lichkeitssinn charakterisiert Treitschkes Deutsche 
Geschichte, mit der die deutsche Geschicht- 
schreibung nach Ranke wieder einen Höhepunkt 
erreichte; sie trat nicht mit Ansprüchen auf, 
aber sie befriedigte die höchsten. Ganz anders 
als später die Deutsche Geschichte von Karl 
Lamprecht, der als Reformator der Geschichts- 
wissenschaft auftiat und wieder einmal die Ge- 
schichte zum Range der Wissenschaft erheben 
wollte. Lamprecht war kein Reformator, wohl 
aber ein wissenschaftlicher Agitator von unbe- 
streitbarer Energie; er mufs ein anregender 
Dozent gewesen sein, was aber von seinen 
Anregungen bleiben wird, wird mit davon 



71 



20. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 3. 



72 



abhängen, inwieweit es dem von ihm an der 
Universität Leipzig begründeten historischen 
Institut gelingen wird, Arbeiten von bleibendem 
Werte zu bringen. Bisher hatte man an den 
Arbeiten manches Schülers von Lamprecht eine 
gewisse Dürftigkeit der Materialkenntnis, Mangel 
an kritischer Schärfe und Ungenauigkeit der 
Forschung auszusetzen ; Mängel, von denen der 
Lehrer selbst vielleicht nicht frei war. Arbeiten 
dagegen, wie die von Alfred v. Martin über 
»Coluccio Salutati und das humanistische 
Lebensideal. Ein Kapitel aus der Genesis der 
Renaissance. Beiträge zur Kulturgeschichte des 
Mittelalters und der Renaissance, hgb. von 
Walter Goetz, Bd. 33«;, vgl. Lit. Zentralbl. 
1916, 1245 ff., fördern die Forschung auf die 
Dauer. Lamprechts Jugendwerk über die Wirt- 
schaftsgeschichte des Mosellandes hatte ein 
ungeheures Quellenmaterial zusammengebracht, 
aber es war ihm nicht gelungen, es zu be- 
wältigen und zu verarbeiten. Einer solchen 
Stoffüberlastung ist seine Deutsche Geschichte 
gründlich aus dem Wege gegangen, so gründ- 
lich, dafs ihr Inhalt vielmehr etwas dünn 
erscheint. Die Einzelforschung mit seinem 
Werk gefördert zu haben, hat der Verfasser 
selber nicht behauptet, und welche grofsen Zu- 
sammenhänge er etwa neu aufgedeckt hat, sind 
wir gern bereit, von seinen Verehrern zu er- 
fahren. Auch psychologische Tiefe werden wir 
bei anderen Historikern der Gegenwart in viel 
höherem Grade finden. Und die Form seines 
Werkes reicht an die unserer grofsen Meister 
der Geschichtschreibung auch nicht entfernt 
heran. Ob das Werk auch nur eine fesselnde 
Lektüre bietet, hängt ganz von den Ansprüchen 
des Lesers ab. Bei aller Anerkennung seines 
unermüdlichen Eifers kann ich daher in Lamp- 
rechts Deutscher Geschichte kein Werk von 
mehr als ephemerer Bedeutung erblicken; sie 
ist kein y.TFjtic tg aitt, wie die Deutsche Ge- 
schichte Treitschkes. Lamprecht bestreitet die 
Bedeutung der grofsen Männer in der Geschichte 
und für die Geschichte, und die kollektivistische 
Geschichtsauffassung Julius Belochs hat das 
von ihm aufgenommen; ob mit Glück? Sollte 
wirklich das Deutsche Reich ohne Bismarck 
zustande gekommen sein? Und wenn über- 
haupt, wann? und wie? Dieser Theorie 
Lamprechts und Belochs wird man eine Lehre 
von der schöpferischen Persönlichkeit entgegen- 



stellen müssen. Sehr stark ist die Neigung 
Lamprechts, die Kulturgeschichte zu betonen 
und die politische Geschichte durch sie wo- 
möglich zu verdrängen. Bedeutende kultur- 
historische Werke fesseln auch mich im höchsten 
Mafse, aber nur solche. Und eher als in Kultur- 
geschichten, die sich selber so betiteln und die 
gesamte Kultur einer Zeit oder eines Volkes 
behandeln, findet man hervorragende Leistungen 
in Werken über besondere Seiten der Kultur. 
Kulturgeschichte, aus der man wirklich etwas 
lernen kann, ist eben nicht etwas besonders 
Leichtes, sondern etwas besonders Schweres; sie 
fordert eine tiefe und umfassende Gelehrsam- 
keit, und eine grofse Fähigkeit des Zusammen- 
schauens. Es war ein glücklicher Griff der 
monumentalen »Kultur der Gegenwart«, die 
Hinneberg herausgibt, die verschiedenen 
Seiten der Kultur überall gesondert behandeln 
zu lassen. So treten inhaltreiche und gehalt- 
volle Werke wirklicher Forschung an die Stelle 
eines leichten Allerweltsdilettantismus. 

Die Grundlage von Kultur ist die Sitte, aber 
Sittengeschichte ist ganz besonders schwer 
zu fassen, zu erforschen und darzustellen. Das 
Wichtigste, das Grundlegende ist natürlich die 
Ehe, und es ist wohl möglich, diese Frage mit 
Ernst und Tiefe zu behandeln, ohne Interessen 
entgegenzukommen, die aufserhalb der Wissen- 
schaft liegen. Wie steht es aber mit der christ- 
lichen Ehe? Die älteste christliche Gemein- 
schaft war eschatologisch bestimmt und er- 
wartete von der allernächsten Zukunft das Ende 
der Dinge. Die Frage des dauernden Fort- 
bestandes ihrer Gemeinschaft, die Frage der 
Nachkommenschaft besafs für sie also keine 
Bedeutung. Erst mit dem Zurücktreten der 
eschatologischen Erwartung fing das Christen- 
tum an, im Irdischen sich einzurichten und in 
der Welt sich einzuleben. Die theoretische Stel- 
lung zur Ehe ergibt sich aus den christlichen 
Schriften, aus dem Neuen Testament und den 
Schriften der Kirchenväter bis auf Konstantin 
d. Gr. Und mit der Theorie ist die Praxis zu 
konfrontieren ; zur Zeit des Augustus war jeden- 
falls in der römischen Aristokratie die Ehe voll- 
kommen zerrüttet, und der Kaiser suchte durch 
Gesetzgebung zu helfen; diese wohlhabenden 
Leute waren beim Erbrecht in der Tat zu fassen. 
Dafs in den christlichen Kreisen die Eheverhält- 
nisse besser waren als bei der heidnischen 



73 



20. Januar. . DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 3. 



74 



Umwelt, wird man kaum bezweifeln dürfen. — 
Zu den allgemeinen Fragen der Weltanschauung 
und des Lebens nehmen Religion und Philosophie 
Stellung, und die Religion bildet die Voraus- 
setzung der Kirchenorganisation. Das Haupt- 
werk unserer Zeit über antike Religionsgeschichte 
ist Erwin Rohdes Psyche, über Seelenkult 
und Unsterblichkeitsglaube der Griechen, das 
gröfste wissenschaftliche Kunstwerk der Philo- 
logie des 19. Jahrhunderts, eine Harmonie von 
Form und Inhalt. — Für die Geschichte der 
christlichen Religion seit Augustin wird man 
am liebsten zum dritten Bande von Harnacks 
Dogmengeschichte .greifen, während der be- 
rühmte erste Band von 1886, das Meisterwerk 
Harnacks, den Einflufs der griechischen Philo- 
sophie auf das christliche Dogma nachweist. 
Seit dem Beginn der 80er Jahre des vorigen 
Jahrhunderts, in denen die kolossalen Arbeiten 
Adolfs von Harnack eingesetzt haben, die etwa 
in der erstaunlichen Aufeinanderfolge der grofsen 
Werke Mommsens in den fünfziger Jahren ihre 
Vergleichung finden, hoffen wir auf seine Ge- 
schichte der alten Kirche als die Quintessenz 
seiner Lebensarbeit. Die für eine solche Ge- 
schichte nötigen Eigenschaften werden sich 
schwerlich sobald wieder in einer Person ver- 
einigen wie jetzt in Harnack. Das gleiche galt 
freilich für die römische Kaisergeschichte von 
Mommsen, und doch hat er sie nicht ge- 
schrieben. Wir können nur wünschen und 
hoffen, dafs Harnack noch glücklicher sein möge 
als Mommsen, und dafs es ihm beschieden sein 
möge, die Geschichte der alten Kirche wirklich 
zu schreiben. Einen bedeutsamen Ausschnitt 
daraus behandelt in überaus wirksamer Dar- 
stellung seine antike Missionsgeschichte. — Das 
gelehrte Hauptwerk philologisch-historischer For- 
schung über die Geschichte der Philosophie 
des Altertums ist immer noch Zellers Philo- 
sophie der Griechen; freilich findet sich nach 
Lotzes Urteil die beste Darstellung des aristo- 
telischen Systems nicht bei Zeller, sondern in 
Ludwig Strümpells Geschichte der theoreti- 
schen Philosophie der Griechen, Leipzig 1854. 
Neue Auflagen des grofsen Zeller, der nunmehr 
bereits die dritte Generation belehrt, sind nicht 
mehr in Aussicht genommen, abgesehen von 
den Vorsokratikern, für deren Neubearbeitung 
die meisterhafte Bearbeitung der Fragmente der 
Vorsokratiker durch H. Di eis noch verwertet 



werden soll. Eine Darstellung Piatons, seiner 
Philosophie und seiner Schriften, zur Ablösung 
von Zellers Behandlung, unternimmt jetzt der 
Plato von Konstantin Ritter in Tübingen. — 
Zeller will zwar in erster Linie die Tatsachen 
feststellen, geht aber einer philosophischen Wür- 
digung auch nicht aus dem Wege. Diese ist 
die Hauptsache in den Griechischen Denkern 
des Wiener Philologen Theodor Gomperz, 
auf dessen philosophische Anschauungen der 
Positivismus Einflufs gewonnen hatte. Doppel- 
seitig ist die Behandlung, welche die Geschichte 
der Philosophie bei Wilhelm Windelband 
gefunden hat. Sein älteres Werk, die Ge- 
schichte der neueren Philosophie, betont den 
Zusammenhang der Philosophie mit der Kultur 
der Zeit; seine spätere Gesamtgeschichte der 
Philosophie, zuerst 1892 erschienen, sieht ab 
von den Philosophen und ihrer Umwelt und 
gibt eine unpersönliche Geschichte der Pro- 
bleme und Begriffe. Für die Philosophie des 
Mittelalters liefs diese Behandlung sich 1892 
noch nicht in ganz gleicher Weise durchführen, 
wie für Altertum und Neuzeit, weil die Erfor- 
schung der Philosophie des Mittelalters damals 
noch nicht weit genug vorgeschritten war. In- 
zwischen ist diese durch eine Philologie der 
Scholastik in ähnlicher Weise gefördert wor- 
den, wie die Erkenntnis der Kantischen Philo- 
sophie durch die Kantphilologie. Kulturgeschichte 
des Mittelalters ohne Scholastik ist ein Unding; 
das spätere Mittelalter ist ohne die Scholastik 
nicht zu begreifen und zu würdigen; dem- 
entsprechend hat in Hinnebergs Kultur der 
Gegenwart Cl. Baeumker die europäische Philo- 
sophie des Mittelalters dargestellt. In kultur- 
historischen Forschungen ersten Ranges zur 
Geschichte der deutschen Bildung behandelt 
Konrad Burdach, von der Germanistik aus- 
gehend, den Übergang vom Mittelalter zur Re- 
formation. — Windelbands Geschichte der neueren 
Philosophie reicht bis Hegel. Ihr dritter Band 
ist leider nicht erschienen, der eine Geschichte 
der deutschen und der auswärtigen Philosophie 
von Hegel bis zur Gegenwart bringen sollte. 
Eine solche ist zurzeit das dringendste Be- 
dürfnis der Geschichte der Philosophie. Über 
den grofsen hier zu verwertenden Stoff unter- 
richtet der vierte Teil von Überwegs Grundrifs 
der Geschichte der Philosophie, in der 11. von 
Konst. Oesterreich bearbeiteten Auflage. Und 



75 



20. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 3. 



76 



die Verarbeitung dieses riesigen Stoffes ist da- 
durch natürlich sehr erschwert, dafs hier die 
philosophischen Probleme noch gröfstenteils im 
Flufs sind. In der Münchener Geschichte 
der Wissenschaften in Deutschland er- 
schien auch eine Geschichte der deutschen 
Philosophie von Zeller, die durch ihre schlichte 
und lichte Klarheit neben glänzenderen Werken 
noch heute von Wert ist. Diese grofse Ge- 
schichte der Wissenschaften in Deutschland 
liefert natürlich wertvolle Bausteine für eine Ge- 
schichte der deutschen Kultur. Ihre einzelnen 
Teile sind von verschiedenem Werte; besonders 
hervorzuheben ist Peschels Geschichte der Erd- 
kunde und Stintzings Geschichte der Rechts- 
wissenschaft, während andere Teile über Biblio- 
graphien mit verbindendem Text nicht immer 
hinausgehen. Anstatt der unzulänglichen Ge- 
schichte der klassischen Philologie konnte man 
ein Meisterwerk haben, falls man Jakob Bernays 
dafür gewann. In Wegeies Geschichte der Hi- 
storiographie ist Johannes von Müller am feinsten 
behandelt. — Die Kultur spiegelt sich kaum 
anderswo so deutlich wie in der National- 
literatur eines Volkes. Literaturgeschichte höheren 
Stils ist unmittelbar eine Schöpfung der Ro- 
mantik, insbesondere Friedrich Schlegels; aber 
es dauerte lange, bis die romantische Behand- 
lung durchdrang. Noch lange verstand man 
unter Literaturgeschichte Biographie der Autoren, 
Aufzählung und Chronologie ihrer Schriften und 
vielleicht noch ausgewählte Proben. Die erste 
knapp zusammenfassende Geschichte der deut- 
schen Nationalliteratur, aus der man ersehen 
konnte, was Literaturgeschichte wirklich ist, war 
die von Vilmar, die später Scherer zu er- 
setzen unternahm. Bahnbrechend gewirkt hatte 
die Geschichte der poetischen Nationalliteratur 
der Deutschen des mit Schlosser zusammen- 
hängenden Heidelbergers Gervinus; sein Haupt- 
gebiet war die Geschichte der Literatur, nicht die des 
Staates. Seine Geschichte des 19. Jahrhunderts 
brach er ab, als 1866 die Geschicke Deutschlands 
sich nicht nach seinem Sinne gestaltet hatten. — 
Wie die Geschichte der Literatur ist auch die 
der bildenden Kunst ein wichtiger Zweig der 
Kulturgeschichte. Der Kunsthistoriker bedarf 
vor allem der Fähigkeit zu sehen, des künst- 
lerischen Empfindens und der Sprachgewalt, die 
ihn sagen läfst, was er leidet; zu wünschen ist 
auch ein Einblick in die Technik, ganz be- 



sonders für die Baukunst, deren Formen, wie 
Georg Dehio wiederholt gezeigt hat, oft der 
ästhetische Ausdruck konstruktiver Notwendig- 
keiten sind. Bei Jakob Burckhardt und bei 
Karl Justi war die künstlerische Empfindung 
und die Fähigkeit sprachlichen Ausdrucks be- 
sonders stark ausgebildet. Burckhardts Cicerone 
interpretierte die Kunstwerke Italiens; und später 
wufste er auch eine ganz andersgeartete Kunst, 
wie die von Rubens, zu würdigen. Die Fähig- 
keit zu sehen und den Eindruck wiederzugeben, 
setzt in Justis Murillo oft geradezu in Er- 
staunen, fast noch mehr als in seinem grofsen 
Werke über Velasquez ; die glücklichste Ver- 
bindung der Betrachtung von Kunst und Künstler 
hat zu seinem wundervollen Buche über Michel 
Angelo geführt. Ganz neuerdings hat man in 
der neueren Kunstgeschichte als Versuch unter- 
nommen, was in der alten oft eine Folge der 
mangelhaften Überlieferung ist, eine Geschichte 
der Kunst in einer Geschichte nur der Kunst- 
werke zu geben; also eine Kunstgeschichte ohne 
Künstler. Es mag sein, dafs diese Art die 
Fähigkeit des Sehens steigert, die Kunst der 
Kunstgeschichtschreibung aber wird sie nicht 
fördern. Hier leistet das Höchste die Ver- 
bindung von Kunst und Künstler nach Art von 
Justi. Ebensowenig wie durch Kulturgeschichte 
wird man die politische Geschichte durch Wirt- 
schaftsgeschichte ersetzen wollen, so eng 
auch die Beziehungen von Staat und Wirtschaft 
sind. Der Verfasser besitzt eine ungewöh-nliche 
Belesenheit auch in der Kleinliteratur der Wirt- 
schaftsgeschichte und gibt in zwei dem Buche 
beigegebenen Aufsätzen über sie Auskunft. So 
wenig der Verfasser die Bedeutung der Wirt- 
schaft für den Staat verkennt, so überschätzt er 
sie auch nicht und ist durchaus kein Vertreter 
der sog. materialistischen Geschichtsauffassung, 
die aufser den materiellen Interessen andere 
Ursachen in der Geschichte weder kennt noch 
anerkennt. Da diese Geschichtsauffassung mit 
dem philosophischen Systeme des Materialismus 
übrigens schlechterdings gar nichts gemein hat, 
so ist ihr Name auch nicht gerade glücklich; 
der Verfasser beanstandet ihn ebenso wie der 
Referent ihn immer beanstandet hat und ersetzt 
ihn durch die glückliche Bezeichnung: ökono- 
mische Geschichtsauffassung. Eine solche liegt 
aber auch bei dem Historiker nicht vor, der wirt- 
schaftsgeschichtliche Interessen und Forschungen 



77 



20. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 3. 



78 



in den Dienst sowohl der römischen wie 
der deutschen Geschichte gestellt hat, bei 
K. W. Nitzsch. In der römischen Geschichte 
behandelte er zunächst 1847 die Geschichte der 
Gracchen im Zusammenhange mit der Geschichte 
der römischen Domäne, des ager publicus, von 
dem Niebuhrs römische Studien ausgegangen 
waren. Anders gerichtet waren die Studien des 
Meisters der Agrargeschichte, G. F. Knapps: 
er wandte sich dem Studium von Grundherrschaft, 
Hörigkeit und Bauernbefreiung zu, er und seine 
Schule haben diese Geschichte seit dem 18. Jahr- 
hundert fast aufgearbeitet, und 1886 lieferte 
Knapp selber ia seinem Buche über die Bauern- 
befreiung in Preufsen das klassische Meister- 
werk der neueren Wirtschaftsgeschichte, ein 
Meisterwerk nach Form und Inhalt. Der zweite 
Band löst das Problem, ein schier unüber- 
sehbares Aktenmaterial in lichtvoller Übersicht 
zur Kenntnis zu bringen und eine klare Über- 
sicht darüber zu ermöglichen. Nicht in erster 
Linie wirtschaftsgeschichtlich, sondern politisch 
interessiert, aber durchaus von realistischem 
Wirklichkeitssinn ist Treitschkes Deutsche Ge- 
schichte getragen, für den die Fragen der deut- 
schen Einheit und der Verfassung im Vorder- 
grunde stehen. Das gleiche gilt von den 
beiden Werken, die in neuester Zeit die Eini- 
gung Deutschlands dargestellt haben, der Be- 
gründung des Deutschen Reiches durch Kaiser 
Wilhelm von H. v. Sybel und dem Werke des 
Deutsch -Österreichers Friedjung über den 
Kampf zwischen Österreich und Preufsen um 
die Vorherrschaft in Deutschland. Das Werk 
des greisen H. v. Sybel, dem in beispielloser 
Weise die Akten zugänglich geworden waren, 
ist ebenso wie seine Revolutionsgeschichte ein 
Vorbild klarster Disposition, in der Form glatt 
und schlicht, in einem guten und feinen, aber 
unpersönlichen, man möchte sagen, lehrbaren 
Stil geschrieben; Friedjung farbenreicher und 
anschaulicher, und von sicherer Kraft der Cha- 
rakteristik. — Auch auf die Biographien schöpfe- 
rischer Persönlichkeiten wird die Geschichte 
nicht verzichten können, auch nicht auf die von 
Personen, die, ohne gerade schöpferisch gewirkt 
zu haben, doch im Mittelpunkte der Ereignisse 
standen oder wenigstens durch weitreichende 
Beziehungen Einflufs übten. Von den deutschen 
Staatsmännern der letzten Jahrhunderte waren 
Friedrich der Grofse und Bismarck schöpferische 



Persönlichkeiten im vollsten Sinne des Wortes. 
Neben dem Hauptwerke über Friedrich den 
Grofsen, dem von Reinhold Koser, wird die 
Schrift von Wilhelm Wiegand sich in ihrer 
Stellung behaupten. Die grofse Biographie 
Bismarcks von Erich Marcks bleibt hoffentlich 
kein Torso. Früher vollendet hätte sie noch 
stärker wirken können als jetzt, wo die Inter- 
essen sich durch den Weltkrieg notwendig ver- 
schoben haben. Heinrich v. Treitschke hat seine 
Deutsche Geschichte leider nur bis zum fünften 
Bande führen können, der 1848 nicht mehr mit 
behandelt. Dieser 5. Band ist die höchste 
Leistung Treitschkes und wirkt vor allem durch 
das umsichtige und besonnene Mafshalten des 
Urteils. Ein Werk über 1848, wie wir es 
wünschten, werden wir nun überhaupt nicht mehr 
bekommen; die eigene Anschauung, die durch 
kein Flugblatt ersetzt werden kann , und das 
eigene Erlebnis steht niemand mehr zur Ver- 
fügung, hoffentlich bleibt uns aber wenigstens 
der Versuch erspart, durch eine Reihe von 
Seminararbeiten Ersatz zu schaffen. Am ehesten 
werden Leistungen von einer Höhe und Tiefe, 
wie Friedrich Meineckes Radowitz und die 
deutsche Revolution, uns den 6. Band Treitsch- 
kes ersetzen. Unter preufsischer Führung hat 
der deutsche Nationalstaat sich vollendet, dessen 
Genesis Meineckes »Weltbürgertum und National- 
staat« feinfühlige und nachdenkliche Studien 
gewidmet hat. Sie berühren sich z. T. mit 
der Darstellung, die das Zeitalter der deutschen 
Erhebung von 1795—1815 durch Meinecke 
gefunden hat. Die seelenvolle Geschichtschrei- 
bung Meineckes vermag ebenso die feinsten 
und zartesten Regungen und Stimmungen, wie 
die grofsen Bewegungen zu erfassen. 



Allgemeinwissenschaftliches; Gelehrten-, 
Schrift-, Buch- und Bibliothekswesen. 

Referate. 

Jahrbuch der Bücherpreise. Alphabetische Zu- 
sammenstellung der wichtigsten auf den europäi- 
schen Auktionen (mit Ausnahme der englischen) 
verkauften Bücher mit den erzielten Preisen, be- 
arbeitet von F. Rupp. 9. u. 10. Jahrg.: 1914 und 
1915. Leipzig, Otto Harrassowitz, 1916. VIII u. 
434 S. 8°. Geb. M. 12. 
Mit dem 8. Jahrgang, der die Bücherver- 
steigerungen des J. 1913 behandelte, ist das 



79 



20. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 3. 



80 



Jahrbuch der Biicherpreise der Hand eines neuen 
Herausgebers anvertraut worden. Ohne an den 
gesunden Grundsätzen zu rühren, die für die 
Bearbeitung von vornherein aufgestellt, aber 
vielfach nicht befolgt worden waren, hat er es 
verstanden, durch deren sorgsame und peinliche 
Beachtung den Wert und die Zuverlässiglteit 
des ganzen Werkes so zu heben, dal's es jetzt 
den strengeren Anforderungen genügen kann, die 
von der bibliographischen Wissenschaft schliefs- 
lich auch an Veröffentlichungen gestellt werden 
müssen, die nicht nach den Büchern selbst, 
sondern nach Quellen zweiter Hand bearbeitet 
werden. Dafs die oft schnell und leichtfertig, 
wohl auch von unzureichend vorgebildeten 
Kräften verfafsten Auktionskataloge mit einigen 
allerdings rühmlichen Ausnahmen nicht zu den 
Quellen gehören, auf die man sich verlassen 
kann, ist bekannt, und die erfolgte Ergänzung 
und Richtigstellung einer recht grofsen Anzahl 
ungenügender Titelaufnahmen ist eine nicht zu 
unterschätzende Leistung. Durch Einfügung 
einer grofsen Reihe von Verweisungen auf die 
bekannten bibliographischen Hilfsmittel hat der 
Herausgeber den Benutzern des Jahrbuches 
einen weiteren Dienst erwiesen. 

Der Inhalt ist nicht auf die Ergebnisse der 
Versteigerungen bibliophiler Literatur beschränkt, 
sondern begreift in weitem Mafse auch die Preise 
wissenschaftlicher Werke in sich, sobald sie nur 
nach der einen oder anderen Richtung bemer- 
kenswert sind. Es ist klar, dafs das zumeist 
ältere Literatur betrifft, die sich den gewöhn- 
lichen Regeln des antiquarischen Büchermarktes 
nicht mehr fügt, soweit diese vom Ladenpreis 
ihren Ausgang nehmen. Je nachdem der Markt 
beschickt ist, erhalten die einzelnen Jahrgänge 
oft ein ganz bestimmtes Gepräge. Es braucht 
in dieser Hinsicht nur an die reformations- 
geschichtliche Literatur der Bibliothek Knaake 
erinnert zu werden. 

Der vorliegende Band berichtet über die Er- 
gebnisse von 66 Bücherversteigerungen, von 
denen rund ein Drittel in der Kriegszeit und 
mehr als ein zweites Drittel im Ausland 
(Frankreich, Italien, Holland, Dänemark, Schweden 
und Portugal) stattfanden. Reichhaltig ist die 
deutsche Literatur des 18. und 19. Jahrh.s ver- 
treten; hervorragend ist auch der Anteil, den 
Holzschnitt- und Kupferstichwerke vom 16. Jahrh. 
an — besonders Ornamentstiche — aus der 
Sammlung Foule (Versteigerung bei Alb. Besom- 
bes in Paris) an dem Inhalt des Bandes haben. 
— Erwünscht wäre ein Gesarntregister der zehn 
Jahrgänge. Das würde die Brauchbarkeit er- 
höhen und Gelegenheit geben, manchen früheren 



Fehler zu verbessern. - Den Käufern des 
neuen Bandes bietet der Verleger die vorher- 
gehenden zurzeit mit M. 45 (statt M. 69) an. 
Berlin -Wilmersdorf. Philipp Rath. 

Notizen und Mitteilungen. 

Notizen. 

Der Konigl. ciffentl. Bililiothek zu Dresden 
h.it der Bibl. -Direktor a. D. Prof. Dr. Franz Schnorr 
von Carolsfcld seine faniiliengescliichtlichcn 
Sammlungen, darunter den Nachlafs seines Vaters mit 
etwa 60 Bänden Briefwechsel, vermacht. Ferner hat der 
Studienrat Prof. Dr. Wilhelm Hermann Unbeschcid 
die Bibl. zur Erbin seiner Schillerbibliothck eirlgesetzt. 

Personalclironili. 

Dem Bibliothekar an der Kgl. Bibl. zu Berlin Dr. 
Hermann Degering und dem Bibliothekar an der 
Kgl. Univ. -Bibl. zu Berlin Dr. Heinrich Loewe ist 
der Titel Professor verliehen worden. 

Der frühere Direktor der Handschriftenabt. der Kgl. 
Bibliothek zu Berlin, Geh. Reg. -Rat Dr. Valentin 
Rose ist, am 25. Dez., 87 J. alt, gestorben. 

Der Oberbibliothekar an der Kgl. Bibl. zu Berlin 
Prof. Dr. Hermann Wunderlich ist, am 29. Dez., im 
.58. J., gestorben. 

Zeitschriften. 

Sokrates. 4, 12. Das Bildnis des Sokrates. Nach 
Q. Loeschcke. — E. Seh wartze, Butler-und Wallen- 
stein. — W. Vollbrecht, Einige Mitteilungen über 
den tatsächlichen Umfang der altsprachlichen Schul- 
lektüre. — K. Swet, Mehr Erdkunde — eine kleine 
Reform. — K. Schliack, .ilOlKüPlAor. — O. 
Schroeder, Jahresabschied 1916. 

Deutsche Arbeit. 16, 2. H. U., Eine alte Auf- 
gabe in neuem Lichte. — Frz. Jesser, Deutsch-öster- 
reichische Reichspolitik. — Emil Lehmann, Vater- 
ländische Erziehung im Völkerstaat. — W. Winkler, 
Die Berufsgliederung der Bevölkerung Böhmens. — 
A. Dix, Probleme des Weltverkehrs vor, in und nach 
dem Kriege (Schi.). — A. Wildner, Sünde (Schi.). 
— J. Thummerer, Der Tod. — W. Oehl d. A., 
Herbst 1916. 



Theologie und Kirchenwesen. 

Referate. 

Karl Bihlmeyer [ord. Prof. f. Kirchengesch. in der 
kath.-theol. Fakult. der Univ. Tübingen], Die 
»syrischen« Kaiser zu Rom (211 — 35) 
und das Christentum. Kritische Studie. 
Rothenburg a. N., Wilhelm Bader, 1916. VII u. 
166 5. 8°. M. 3. 

Bihlmeyer bietet in diesem Buche einen um 
zwei Abschnitte vermehrten Sonderabdruck von 
Aufsätzen, die er in der Theologischen Quartal- 
schrift hat erscheinen lassen. Er will mit dieser 
Veröffentlichung eine Art »Gegenstück und Kor- 
rektur« schaffen zu dem Werke von J. Reville, 
La religion ä Rome sous les Severes, Paris 
1886 (deutsch von G. Krüger 1906=). Nicht 



81 



20. Januar. DEUTSCHE LITER ATURZEITüNG 1917. Nr. 3. 



82 



dals er diesem Buche in seiner Grundauffassung 
und allen entscheidenden Positionen entgegen- 
treten will, aber er will die neue religions- 
geschichtliche und kaisergeschichtliche Forschung 
für die Geschichte des Christenturas der syri- 
schen Kaiserepoche fruchtbar machen und so 
an zahlreichen Stellen die Positionen Revilles 
limitieren und korrigieren. Der Schwerpunkt 
der Arbeit liegt auf der kritischen Betrachtung 
der Regierung des Severus Alexander und 
seiner Stellung zum Christentum, aber B. 
gibt eine völlige Darstellung der ganzen Epoche 
von 211 — 235. Er schildert erst in einer Ein- 
leitung die politischen, kulturellen und religiösen 
Verhältnisse der Zeit (S. 1 — 26), dann die bei- 
den Regierungen Karakallas (S. 26 — 46) und 
Elagabals (S. 46 — 68), um schliefslich in dem 
letzten Abschnitt (S. 68 — 166) sich auf das ein- 
gehendste mit Severus Alexander zu beschäftigen. 
Der Zielpunkt ist überall die Darlegung des 
Verhältnisses dieser Kaiser bezw. der sie be- 
herrschenden Frauen zum Christentum, aber B. 
zieht doch einen Teil der allgemeinen Kaiser- 
geschichte mit in seine Betrachtung hinein, so- 
weit diese eben für die historische Erkenntnis 
der Bedeutung dieser Kaiser von Notwendigkeit 
ist. Die reiche ältere und besonders die neuere 
und neueste Literatur zur Geschichte der Kaiser 
und des Christentums dieser Zeit ist eifrig 
herangezogen und kritisch verarbeitet. Diese 
kritische Verarbeitung tritt ganz besonders in 
dem letzten Abschnitt hervor, wo die heidni- 
schen und die christlichen Zeugnisse über Se- 
verus Alexander kritisch durchgearbeitet sind 
und im Gegensatze zu Reville und zahlreichen 
Forschern die Anschauung vertreten wird, dafs 
dieser Kaiser noch erheblich weiter vom Christen- 
tum entfernt gewesen sei, als man gewöhnlich 
annimmt; es gehe auch nicht an, in ihm eine 
Art Religionsstifter oder religiösen Reformer zu 
sehen. Auch die chrißtlichen Berichte jener 
Zeit haben ihren Anteil an der falschen Ein- 
schätzung des Kaisers, der begreiflich wird, 
wenn wir bedenken, dafs tatsächlich diese ganze 
Periode eine für die Entwicklung und Verbrei- 
tung des Christentums äufserst günstige ge- 
wesen ist. Man wird an der sorgfältigen Studie, 
deren Stärke wohl besonders die allseitige Orien- 
tierung über die Probleme ist, nicht vorbeigehen 
können. Der Verf. macht mit Recht darauf auf- 
merksam, dafs die gegenwärtige Zeit mit jener 
von ihm geschilderten Zeit manche Ähnlichkeit 
habe; man könnte das nach verschiedenen Seiten 
hin ausführen; mit erschütternder Kraft predigt 
diese Epoche der römischen Geschichte die 
Wahrheit, dafs ein Staat nur durch die Kräfte 



erhalten werden kann, die ihn aufgebaut 
haben. 

Erlangen. Hermann Jordan. 



Notizen und Mitteilungen. 
Personalciironik. 

Der ord. Prof. f. neutest. Theol. an der Univ. 
Rostock Lic. Hermann Strathmann ist von der 
theolog. Fakult. der Univ. Leipzig zum Ehrendoktor 
ernannt worden. 

Der Pfarrer in Sissach, Dr. Konrad v. Orelli ist 
als Prof. v. Schiilthess-Rechbergs Nachfolger als ord. 
Prof. f. systemat. Theol. an die Univ. Zürich berufen 
worden. 

Zeitschriften. 

Protestaiitisdie Monatshefte. 20, 12. A. Wolf- 
hard, Hoffmann von Fallersleben. ~ A. Beyer, Was 
sagen Jesus und Paulus über das Leiden? (Schi.) 

Neue kirdiUche Zeitsdinft. XXVII, 12. E.Sehling, 
Beiträge zum Rechte der griechisch-orthodoxen Kirche 
im allgemeinen und demjenigen in Rumänien, Bul- 
garien und Griechenland im besondern. — J.Dräseke f, 
Evangelium Johannis 14, 28: »Der Vater ist gröfser 
denn ich.« — W. Rüdel, Grenzen und Stoff der Dog- 
matik. — Herzog, Vernunft, Weltanschauung und 
Glaube oder die Vernunft innerhalb des Einflusses 
und unter dem Einflufs des Glaubens. 



Philosophie und Erziehungswissenschaft. 

Referate. 

W. Stern [Prof. f. Philos., Psychol. u. Pädag. am 
allgemeinen Vorlesungswesen in Hamburg], Die 
Jugendkunde als Kulturforderung mit 
besonderer Berücksichtigung des Begabungsproblems. 
Leipzig, Quelle & Meyer, 1916. 83 S. 8°. M. 1,40. 

»Kultur und Leben, Gemeinschaftswirken 
und Einzelschicksal müssen mit zielbewufster 
Psychotechnik durchdrungen werden:« Das 
ist das allgemeine Programm, in das William 
Stern die Jugendkunde als einen wesentlichen 
Bestandteil einordnet. Als Beispiel greift er 
aus diesem umfassenden Gebiet diejenige Frage 
heraus, die gegenwärtig, unter dem Zeichen der 
Menschenökonomie, das allgemeine Interesse am 
meisten beschäftigt: Begabungslehre im 
Hinblick auf Schulbahn- und Berufswahl. Soll 
das rechte Kind in die rechte Schule und von 
dort aus in die richtige Lebensstellung kommen, 
so mufs die Beratung dafür auf Grund wissen- 
schaftlicher Psychologie erfolgen. Das instink- 
tive Lehrerurteil genügt nicht; vielmehr mufs 
sich die fachpsychologische Arbeit zwei Auf- 
gaben stellen: das Wesen der verschiedenen 
Begabungen zu ergründen und ihr Vorhanden- 
sein im Individuum zu erkennen. Das erste 



83 



20. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 3. 



84 



Problem ist Gegenstand der Begabungs- 
forschung, das andere der Begabungs- 
diagnose. Die Begabungen unterscheiden sich 
qualitativ in Intelligenzen (geistige Allgeinein- 
begabung) und Talente (Spezialanlagen). Sie 
sind ferner nach ihrer Verteilung im Volke, 
also soziologisch, zu untersuchen. Und endlich 
richtet sich die Forschung auf die gesellschaft- 
lichen und biologischen Faktoren, die die Fnt- 
wicklung der Begabungen fördern oder hemmen. 
Auf dieser Grundlage erhebt sich dann die auf 
das Individuum angewandte Psychologie, in 
diesem Falle also die Begabungsdiagnose. »Gilt 
es doch, das Lebensschicksal des einzelnen 
schon von Kindheit an auf Grund seiner psychi- 
schen Eignung so zu beeinflussen, dafs für ihn 
selbst wie für die Allgemeinheit die bestmög- 
liche Entwicklung und Verwertung zu erwarten 
ist.« Zu diesem Zweck bedarf es psychogra- 
phischer Aufnahmen, sogenannter Individuali- 
tätenbogen oder Personallisten, und zu ihrer 
Ergänzung besonderer »Stichproben« (Tests), 
über deren Wert sich St. jedoch sehr mafsvoll 
äufsert (S. 55). Alles in allem: eine Fortbildung 
der durch Binet begonnenen Methoden der 
Intelligenzprüfung. Im Schlufsteil stellt St. drei 
praktische Forderungen auf: Es sollen aus 
öffentlichen Mitteln Forschungsinstitute für 
Jugendkunde errichtet werden, die aber auch 
aus Sammlungen, nicht nur aus Laboratorien 
bestehen müssen. In den grofsen Städten soll 
die psychologische Aufmerksamkeit der Lehrer 
durch »Schulpsychologen« gelenkt und ergänzt 
werden. Aber auch jeder Lehrer soll eine hin- 
reichende jugendkundliche Vorbildung in Uni- 
versität und Seminar erhalten. 

Die letzte Forderung wird gewifs eher Ge- 
hör und Verwirklichung finden als der Vor- 
schlag, ein »schulpsychologisches Amt« zu er- 
richten. Was an der Tätigkeit dieses Amtes 
reine Forschung ist, das gehört in die For- 
schungsinstitute und Universitäten; was praktisch 
ist, mufs wohl Sache psychologisch feinfühliger 
und zur Beobachtung geschulter Lehrer bleiben. 
Die Analogie mit dem Schularzt versagt, insofern 
der Schulpsycholog die Kinder nicht zur Be- 
handlung bekommt; das kann man dem Lehrer 
nicht aus der Hand nehmen, schon weil er 
allein die individuelle, persönliche Kenntnis hat, 
die durch keine Fachpsychologie ersetzt werden 
kann, auch wenn sie einmal die Vollkommen- 
heit erreicht haben wird, die wir ihr alle wünschen. 
Denkt man aber speziell an die Berufsberatung, 
so scheint mir hier eine dritte Instanz vergessen, 
die mindestens so wichtig ist, wie die des 
Lehrers und des Psychologen : der Fachmann. 



Nach alter Sokratischer Regel wird man sich ja 
an den Fachmann zuerst wenden, wenn man 
einen Beruf ergreifen will : der Handwerker an 
den Handwerker, der Musikbeflissene an den 
Musiker. Und nicht nur deshalb, weil er die 
Sache beherrscht, um die es sich handelt, 
sondern auch deshalb, weil er allein die psycho- 
logischen und physiologischen Voraussetzungen 
aus nahem eigenem F^lebnis kennt, die für den 
betreffenden Beruf erforderlich sind: er also 
mufs auch zu psychologischer Selbstbeobachtung 
angehalten werden. 

Überhaupt: alle Vertiefung der Psychologie 
liegt in- der Richtung auf das Individualisieren. 
St. ist deshalb der eigentliche Begjünder 
einer wissenschaftlichen Kinderpsychologie für 
uns geworden, weil er zuerst mit treuer Liebe 
und intensiver Sorgfalt »psychographisch« die 
seelische Gesamtentwicklung . einiger weniger, 
aber ihm bis ins letzte bekannter Kinder verfolgt 
hat. Es leben zwei methodische Seelen in 
seiner Brust: die eine strebt nach Psycho- 
graphie, die andere nach Psychotechnik. Ob 
sich beides so ganz verträgt: die höchste Indi- 
vidualisierung und die höchste Mechanisierung, 
wollen wir hier nicht erörtern. Wenn die Psycho- 
technik Hilfsmittel bleibt, um bis an den 
Punkt heranzuführen, wo lebendiges Gefühl und 
zarter Sinn das Beste leisten müssen, so wird 
sie dazu dienen, den Blick richtig einzustellen 
und sich über die Begriffe strenge Rechenschaft 
zu geben. 

Die Kulturbedeutung solcher Untersuchungen 
wird unendlich grofs sein. Denn welche Fülle 
von Perspektiven erweckt der Titel: »Jugend- 
kunde als Kulturforderung« I Fortbildungsschule 
und höhere Schule werden zum ersten Male auf 
sicheren Boden gestellt werden: Eine ganze 
Psychologie der Pubertät, von der wir im wissen- 
schaftlichen Sinne noch nichts wissen, die ewige 
Tragödie zwischen den Jugendlichen und der 
vorgefundenen Kultur, das Hineinwachsen in 
die einzelnen Lebensgebiete, die Typen der 
Jugendlichen aus verschiedenen Schichten und 
Berufen, Gesundes und Krankes in Erotik und 
Kunst, die Psychologie der Jugendbewegung 
als Kulturerscheinung — das alles liegt hinter 
der Pforte, in die St. den Schlüssel gestofsen 
hat. Möge er uns das alles in gleich anregender 
Weise erschliefsen! 



Leipzig. 



Eduard Spranger. 



85 



20. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 3. 



86 



Notizen und Mitteilungen. 
Gesellschaften und Vereine. 

Kantgesellsdiaft. 
Berlin, 16. Dezember 1916. 

In der letzten Sitzung der Berliner Abteilung der 
Kant-Gesellschaft sprach der stellvertr. Geschäftsführer 
Dr. Arthur Liebert über das Thema: »Wie ist 
kritische Philosophie überhaupt möglich?« 

Die Aufgabe, die dem Kritizismus seinem grund- 
sätzlichen Sinne nach gestellt ist, besteht in der theo- 
retischen Grundlegung sowohl der Natur als auch der 
Kultur. Die Erfüllung dieses Arbeitspensums erfordert 
es, dafs die kritische Fragestellung und die kritische 
Methodik auf die kritische Philosophie selber aus- 
gedehnt und angewendet werden. Ist aber das zu 
begründende Gebiet und Objekt der Kritizismus selber, 
dann kann bei jener Aufgabe nicht an die einzelnen 
historischen Formen, sondern es kann nur an die Idee 
des Kritizismus, an seine systematische Idealität und 
ideelle Systematik, gedacht sein. Und es handelt sich 
also um einen Beitrag zur Erkenntnistheorie 
bezw. Wissenschaftslehre des Kritizismus 
überhaupt. 

Die Begründung der kritischen Pliilosophie besteht 
in ihrer Rechtfertigung aus dem Prinzip der Vernunft 
und durch das Prinzip der Vernunft. Was ist dieses 
Prinzip der Vernunft? Will man mit der Antwort auf 
diese Frage nicht in das Gebiet der substantialistischen 
und dogmatistischen Metaphysik geraten, will man 
nicht ein besonderes »Vernunftwesen« aufstellen, dann 
kann mit dem Prinzip der Vernunft nur die Funktion 
der Vernunft gemeint sein. Die Funktion der Vernunft 
aber besteht in der Grundlegung im angegebenen Sinne. 
Wie vollzieht die Vernunft diese Grundlegung, diese 
Funktion? Sie tut es zunächst unter dem Gesichts- 
punkt der Gesetzmäfslgkeit. Aber diese Gesetz- 
mäfsigkeit bedeutet keine starre, feste Form; sie hat 
vielmehr funktionale Bedeutung. Der Charakter dieser 
funktionalen Gesetzmäfsigkeit zeigt nun die Eigentüm- 
lichkeit, dafs es das dialektische, antinomische, anti- 
thetische Verfahren ist, durch das sich das System 
der Vernunft entfaltet. In der »transzendentalen Dia- 
lektik« deckt Kant selber dieses antinomische und 
paralogistische Verfahren der Vernunft auf. Doch ist 
dieses Verfahren nicht auf die »Dialektik« beschränkt, 
sondern das ganze System des kritischen Idealismus 
wird durch den Gesichtspunkt der Antithetik und 
Problematik als seinen Leitgedanken beherrscht und 
bestimmt. Er ist es, der den Kritizismus ermöglicht; 
denn die Funktion der Dialektik stellt die Struktur 
der Vernunft dar. 

In welcher besonderen und konkreten Gestalt be- 
tätigt und bewährt sich das methodische Prinzip der 
Antinomie? Seine umfassendste und auffallendste Aus- 
prägung besteht darin, dafs vom Kritizismus der der 
Begründung unterstellte Tatbestand apriori in die 
kategorialen Momente von Form und Inhalt aus- 
einandergelegt wird. Diese apriorische und ideelle 
Zerfällung bildet eine der Hauptbedingungen, durch 
die das kritische Verfahren möglich wird; sie ist eine 
seiner am meisten charakteristischen antithetischen 
Synthesen und synthetischen Antithesen. Sie ist das 
Abbild einer vollendeten logischen Paradoxie. Und 
solcher antithetischen Synthesen als Voraussetzungen 
und methodischer Hilfsmittel lassen sich im Kritizis- 
mus viele Dutzende nachweisen. Überall und immer- 
fort arbeitet die kritische Philosophie mit • ihnen als 
unentbehrlichen Konstruktionsformen. Auch der Leit- 
begriff der kritischen Ethik und daran anschliefsend 



der der kritischen Geschichtsphilosophie, nämlich die 
Freiheitsidee, zeigt eine innere und notwendige Dia- 
lektik. Dieser Begriff hat keinen Sinn und läl'st sich 
nicht entwickeln ohne die antithetische Gegeninstanz 
des Nicht-Freien, der Natur. 

Mit dem Begriff der Problematik ist nicht der des 
Zweifels zu verwechseln. Jener ist von diesem unter- 
schieden durch seine Beziehung auf den Begriff des 
Systems und der Systematik. Er ist also ein transzen- 
dentaler Begriff. Zwischen dem Begriff des Systems und 
dem des Problems herrscht aber selber ein dialektisches 
Verhältnis. Wie läfst sich dieses Verhältnis begreifen 
und theoretisch darstellen? Es handelt sich hier der 
Sache nach um keine andere Relation als um die 
zwischen Form und Inhalt. Das System bedeutet die 
Form, die Gesetzlichkeit irgend eines Inhalts, der wieder 
für sich gesehen den Charakter des Problems, des erst 
in der Synthese der Form gesetzlich zu Bestimmenden 
trägt. Und zugleich ist jedes System ein Problem für 
die nächste Stufe der Systematik. Zwischen Form 
und Inhalt, System und Problem waltet ein ewiges 
Spannungsverhältnis, eine dialektische Unausgleichbar- 
keit. Es entspringt und entspricht der Natur und 
Funktion der Vernunftgesetzlichkeit, dafs sie nie zu 
einem endgültigen Abschlufs gelangt. Denn diese 
Vernunftgesetzlichkeit ist in ihrer Dialektik ein ideeller 
Prozefs, eine Idee, eine Aufgabe. Beruhen Begriff 
und Sinn des Kritizismus auf der Idee der synthetischen 
Wechselbeziehung von Problematik und Systematik, 
so ist die Doppelwertigkeit und Korrelativität von 
Problematik und Systematik in der Idee der Auf- 
gabe in und zur Einheit geschlossen. — 

An der Aussprache beteiligten sich die Herren 
Lic. Hasse, Dr. Henry, Dr. Kellermann, Dr. 
Emanuel Lasker, Pastor Georg Lasson. 

Personalclironik. 

Der aord. ProL f. Philos. an der deutschen Univ. 
in Prag Dr. Oskar Kraus ist zum ord. Prof. ernannt 
worden. 

Der ord. Prof. f. Psychol. an der Harvard-Univ. 
Dr. Hugo Münsterberg ist, 53 J. alt, gestorben. 

Zeitsctiriften. 

Archiv für Geschichte der Philosophie. N. F. 
XXIII, 1. Erpelt, Herbarts und Benekes Kritiken des 
Schopenhauerschen Hauptwerkes und ihre Aufnahme 
(Forts.). — H. F. Müller, Die Lehre vom Logos bei 
Plotinos. — A. Werner, Nietzsche als Philosoph und 
die Philosophie unserer Tage. — W. M. Frankl, 
Dialog: Platon oder Über die ersten Dinge zur Ein- 
führung in die Methode des Piatonismus. 

Das humanistische Gymnasium. 27, VI. F. 
Bucherer, Die 2.3. Jahresversammlung des Deutschen 
Gymnasialvereins in Frankfurt am Main am 7. Ok- 
tober 1916. — S. Frankfurter, Zehnjährige Bestand- 
feier des Wiener Vereins der Freunde des humanisti- 
schen Gymnasiums. — H. Wollenberg, Zur Ver- 
teidigung. — R. v. Hanstein, Gymnasium und Bio- 
logie. — K. Niedlich, Schuld und Tragik im König 
Ödipus. — W. Janell, Lesefrüchte. 

Nene Jahrbücher für Pädagogik. 19. Jahrg. 
XXXVIII, 10. R. Foerster, Johann Jakob Reiske. 
Zu seinem 200jährigen Geburtstage. — H. Lattmann, 
Eine neue Syntax des lateinischen Verbums. — H. 
Cannegieter, Das klassische Altertum im Gymnasial- 
unterricht der Niederlande. — P. Cauer, 'Einheits- 
schule' und Verwandtes. — A. Giesecke, Wirtschafts- 
leben, Idealismus und Schule. 



20. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 3. 



88 



Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Referate. 

Guilelmus Meyer, Lau des inopiae. Qottinijcr 
Inaug.-Dissert. Göttingen, Druck von Hubcrti, 1915. 
1 Bl. u. 85S. 8". 

Der Titel dieser tüchtigen Arbeit ist nicht 
ganz genau: beim »Lob der Armut« denkt wohl 
jedermann zunächst an die Betonung der ethisch 
günstigen Wirkungen der Armut im Gegensatz 
zu den sittlichen Gefahren des Reichtums. In- 
dessen gerade diese Gedankengänge werden 
nur kurz gestreift (S. 63 f.). Ihr Hauptinhalt 
würde schärfer bestimmt durch einen Titel wie 
»De paupertate artium magistra« (vgl. S. 77). 
Denn der Verf. will nicht die fördernde Wir- 
kung der Armut auf den einzelnen Menschen, 
sondern auf die menschliche Gesellschaft in den 
Äufserungen der antiken Schriftsteller darstellen. 
Freilich zeigt es sich da- und dort, dafs sich 
die Wirkung der Armut auf das Individuum und 
auf die Gemeinschaft nicht immer scharf aus- 
einanderhalten läfst: so kann z. B. der Vers des 
Publilius Syrus Hominem experiri multa pau- 
pertas jubet (S. 69) den einen wie den andern 
Sinn haben, während es bei Horaz Epist. II 2, 51 
(S. 72) selbstverständlich ist, dafs der Dichter 
hier nur von einer persönlichen Erfahrung reden 
will. Auch der Begriff der Armut ist in der 
Abhandlung nicht durchweg scharf festgehalten. 
Streng genommen kann es Armut nur geben 
im Gegensatz zum Reichtum. Der Verf. läfst 
aber dafür auch das griechische Hräyy.rj und 
'IQtia gelten und zwar gerade bei den Anfängen 
der Kulturentwicklung, wo die Gegensätze arm 
und reich überhaupt noch keine Stelle haben. 
Wir wollen aber über diese wohl etwas zu 
starke Elastizität, die er dem Begriff der Armut 
beimifst, und über die Verengerung, die er bei 
den Äufserungen über ihre Vorzüge vornimmt, 
mit dem Verf. nicht rechten, sondern uns 
seiner positiven Ausführungen freuen. Er nimmt 
seinen Ausgangspunkt von dem Gespräch der 
Iltriu mit Chremylos in des Aristophanes 
»Plutos« (415ff.). Er macht hier auf den Wider- 
spruch aufmerksam, dafs nach V. 461 der jetzige 
Zustand dadurch gebessert werden soll, dafs 
alle Leute reich werden sollen, während nach 
V. 475 der sehend gewordene Reichtum nur 
»die Gerechten« beglücken will. Die Erklärung 
findet Meyer darin, dafs in den ursprünglichen 
Gedankengang des Dichters über eine gerechte 
Verteilung des Reichtums eine fremde Idee 
hineingetragen wurde, nämlich eben das Lob 



der Armut als der Begründerin des Kulturfort- 
schritts. Die Quelle des Aristophanes hierfür 
glaubt er in einem sophistischen ljxo'>iiior 
Ihrias zu finden, dessen Verfasser freilich nicht 
genannt werden könne. Das ist eine äufserst 
einleuchtende Vermutung, waren doch solche 
paradoxe Themen bei den Sophisten besonders 
beliebt, wie das erhaltene lyxröino)' 'K)Jrt]^ 
von Gorgias und sonstige Nachrichten beweisen. 
Er selbst verweist (S. 15) auf des Gorgias- 
schülers Alkidamas »Lob des Todes« und auf 
Ti) tFj^ Ihv'Ku (sc. tyxd'iiuov) TlQom'o)^ ror 
xvroi bei dem Rhetor Menandros (Spengel III 
346, 17). Dafs hier eine Textverderbnis be- 
steht, ist klar. Ich möchte wenigstens die Ver- 
mutung aussprechen, ob nicht hinter diesem 
Kyniker Proteus der Sophist Prodikos steckt 
und demnach zu schreiben wäre fjQodixov ror 
f\tiov. Es ist uns ja freilich über eine solche 
Schrift des Prodikos nichts überliefert; aber ein 
»Lob der Armut« würde nicht nur als rhetori- 
sches Übungsstück, sondern auch als ernst zu 
nehmende Anschauung zu dem, was wir sonst 
über die Lebensauffassung des Prodikos wissen, 
passen. In seinem Dialog »Herakles« bei Xen. 
Mem. II 1, 21 ff. wird die tvöaciioina mit xaxla 
gleichgesetzt, und das von der'/pfr/y empfohlene 
Leben ist das des jrdroc. Und in dem pseudo- 
platonischen Dialog »Eryxias« (396 A, 397 E) 
vertritt Prodikos die Meinung: tvioK nvihQo'ivioii; 
xaxov elvai xo jrlovTi-tv. Die notwendige Er- 
gänzung dazu bildet der Gedanke, dafs die 
jtfvicc auch gute Wirkungen ausüben könne. 
Doch soll damit nicht mehr als eine Möglich- 
keit angedeutet sein. M. verfolgt dann dl« 
Wurzeln dieser Anschauung, dafs die Arnmt die 
Ursache des Kulturfortschritts sei, von Hesiod 
über Demokrit und Euripides bis auf Piaton 
und weiterhin bei Philosophen und sonstigen 
Schriftstellern nach Aristophanes: Epikur, Po- 
seidonios, Eratosthenes, Vitruvius, Virgil bis zu 
Manilius. Hierzu nur einige Bemerkungen: 
Demokrit fr. 252 und 275 haben m. E. mit dem 
erwähnten Gedanken nichts zu tun, und bei Epikur 
(sent. 29) werden nicht die rt/rai, sondern die 
tjicüi\uiai klassifiziert, was doch keineswegs 
gleichbedeutend ist. Zu der von Moschion 
in dem bekannten Bruchstück dem xQ<^>'0? zu- 
geteilten Rolle möchte ich auf Kritias fr. 18 
(Diels) verweisen. Dafs bei Moschion neben 
der Naturanlage auch die Übung betont wird, ist 
keine Abweichung von Protagoras: s. dessen 
fr. 3 und' 10 (Diels). Von neuerer Literatur, in 
der sich der Verf. sonst wohlbewandert zeigt, 
vermisse ich bei diesem Abschnitt die vortreff- 
liche Abhandlung von G. Billeter, Griechische 



89 



20. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 3. 



90 



Anschauungen über die Ursprünge der Kultur. 
Progr. der Kantonsschule in Zürich 1901. — 
Im letzten Abschnitt behandelt M. noch das 
Lob der Armut aus andern Gründen als dem 
genannten, ganz kurz in ethischen Schriften, 
eingehender in der Komödie, dem römischen 
Mimus, den pseudotheokritischen \4/.iEic und 
einigen Schriftstellern der römischen Kaiserzeit, 
wobei er mit dem aus verschiedenen Quellen 
kontaminierten Lob der Armut in des Apulejus 
Apologie abschliefst. In einem Anhang werden 
noch die Beziehungen von Lukians »Timon« 
zu .-^rislophanes' Plutos sowie zur mittleren und 
neueren Komödie und der Popularphilosophie 
skizziert. Wenn hier u. a. auch das Motiv des 
vergrabenen Schatzes auf die Komödie zurück- 
geführt wird, so möchte ich daran erinnern, dafs 
es wenigstens für uns am frühesten nachweisbar 
ist in der Sophistik und zwar bei Antiphon 
fr. 54 (Diels). Dieses Bruchstück scheint mir 
die Keimzelle für den so viel behandelten Ko- 
mödientypus des Geizigen zu bilden (vgl. meine 
Untersuchung »Zur Geschichte des Geizigen« 
im Württ. Korrespondenzblatt f. d. höheren 
Schulen 1911 S. 422ff.). 

Heilbronn. Wilhelm Nestle. 

Adolfus Koenig, Lucreti de simulacris et de visu 
doctrinacumfonlibuscomparata. Qreifswalder 
Inaug.-Dissert. Greifswald, 1914. 106 S. S". 

Die Untersuchung von Lucrez' Lehre von den 
simulacra und dem Gesichtssinne im 4. Buche vs 1 — 268 
und ihre Vergleichung mit Epikur, Demokrit und 
Empedokles führt den Verf. zu dem Schlüsse, Lucrez 
habe Epikurs Schriften nicht direkt benutzt, sondern 
Vorlesungen Zenos und Phaidros' bei seiner Dar- 
stellung herangezogen. 



Notizen und Mitteilungen. 
Personalchronik. 

Der ord. Prof. f. klass. Philol. an der Univ. Frei- 
burg i. B. Dr. Alfred Körte ist an die Univ. Leipzig 
berufen worden; zu seinem. Nachfolger in Freiburg ist 
der ord. Prof. an der Univ. Königsberg Dr. Ludwig 
Deubner ernannt worden. 

Der ord. Prof. f. klass. Philol. an der Univ. Heidel- 
berg Geh. Hofrat Dr. Franz BoU ist zum ord. Mitgl. 
der Heidelberger Akad. d. Wiss. gewählt worden. 

Neu erschienene Werke. 

F. Heerdegen, De vocum sponte et nitro apud 
vetustiores scriptores latinos vi atque usu. I. IL [Er- 
langer Univ.-Programm.) Erlangen, Druck von Junge 
& Sohn, 1914 u. 16. 

J. Odenthal, De formarum faxo faxim similium 
in enuntiatis secundariis condicionalibus positarum 
usu Plautino. Münsterer Inaug.-Dissert. Düsseldorf, 
Druck von A. Bagel. 

Zeitschriften. 

Wodiensdirift für klassische Philologie. 34, 1. 
C. Wessely, Die Subskription im Codex Paris, gr. 



1627. — Xfa T'.o Görlitz. — 2. K. Scherling, 
Aristoph. Pax 491. — Preisaufgaben der Samson- 
stiftung bei der Kgl. bayer. Akademie der Wissen- 
schaften. 

Berliner philologische Wodiensdirift. 36, 49/52. 
L., Wohleb, Tertullians Apologeticum. I — IV. — 49. 
K. Hubik, M. Pohlenz, Erklärung. — 50. Eleu- 
theropulos, W. Nestle, Entgegnung. — 52. H. 
Güntert, E. Schwyzer, Nochmals griech. i'vS-t/uuitoc. 

Listy filologidte. XLIll, 5 u. 6. Fr. Groh, Neuere 
Forschungen über das griechische Theater (Foris. u. 
Schi.). — Fr. Novotnv, Ein Beitrag zur Datierung 
der antiken metrischen Systeme. — A. Salac, Das 
Prokonsulat des Cicero. 



DeutschePhilologie U.Literaturgeschichte. 

Refera le. 

Franza Feilbogen [Wien], Fr. Th. Vischers 
»Auch Einer«. Eine Studie. Zürich, Orell 
Füssh, 1916. 207 S. 8". Fr. 4. 

Über den berühmten Roman sind zwar eine 
grofse Anzahl mehr oder weniger eingehender 
Besprechungen, zum Teil aus berufenen Federn, 
vorhanden gewesen, aber eine umfassende und 
zusammenfassende Arbeit wird ihm jetzt zum 
ersten Male zu teil. Eine Arbeit, die über den 
Rahmen der üblichen Doktordissertationen hinaus 
geht. Die Verf., in der literarhistorischen Ana- 
tomie wohlbewandert, betrachtet und beleuchtet 
das in jeder Hinsicht komplizierte Werk nach 
allen Seiten. Ihre Schrift ist nicht nur ein 
Zeugnis zähen Fleilses und gründlicher Stoff- 
beherrschung, sondern zeichnet sich auch durch 
Ruhe und Besonnenheit des Urteils aus. Es 
ist merkwürdig, wie stark sich von jeher gerade 
Frauen zu Fr. Th. Vischer hingezogen fühlten, 
obwohl er im allgemeinen das weibliche Ge- 
schlecht nicht sonderlich hoch einschätzte und 
diesem seine saftige Art eher widerstreben 
mufste. Vielleicht der Reiz des Gegensatzes! 
Die Verf. stellt sich auf den einzig richtigen 
Standpunkt: den streng unparteiischen. Einen 
solchen wahrt sie auch in dem kurzen Lebens- 
abrifs und der knappen Charakteristik des 
Dichtergelehrten, die sie dem Sondergegenstand 
ihrer Forschung vorausschickt. Zum Leitmotiv 
ihrer »Studie« hat sie das Verhältnis des 
Menschen Vischer zum Helden seines Romans 
gemacht. Nur ist das Ergebnis gerade in dieser 
Hinsicht etwas dürftig ausgefallen. Den son- 
stigen Vorzügen der Schrift gesellt sich eine 
gewandte und bewegliche Darstellung zu, die 
sie leicht und angenehm lesbar macht und das 
schwere wissenschaftliche Rüstzeug in den 
Hintergrund treten läfst. 

Stuttgart. R. Kraufs. 



91 



20. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 3, 



92 



Notizen und Mittellungen. 
Personalchronik. 

Der fr. ord. Prof. f. neuere deutsche I.iteraturgescli. 
an der Univ. Freiburg i. B. Dr. Rom.in Wörncr ist 
zum Honorarprof. an der Univ. München ernannt 
worden. 

Neu erschienene Werke. 

Grillparzers Gespriiclic und "die Charakteristiken 
seiner PersönHchkeit durch die Zeitgenossen. Qesamni. 
u. Iigb. von August Sauer. 2. Abt. [Schriften des 
Literarisclien Vereins in Wien. XX.) Wien, Verlag des 
Literarischen Vereins. 

Zeltschriften. 

Tijdsclirift voor Nedertaiidsrhc Tnal- cn l.ettei- 
kuiicie. N. R. 27, 2/3. J. A. N. Knüttel, lladewijch- 
Bloemaerdinne. — J. J. A. A. Frant/.en, Macrlant's 
Martijn. - H. Kern, Waard; Waard, waardig. - Ci. 
S. Overdriep, Over den syntaktisdien cn rhythmi- 
schen vorm der zinnen met aanloop in Fergunt, 
Moriaen en Walewein. — J. W. JVluller, Amoureusje. 
— F. Reitsma, De oorsprong van Luykens »Jezus 
en de Ziel«. — P. H. de Keyser, Een onbekend 
gedieht van Jacob van Zevecote. — M. E. Kronen- 
berg , Nog eens mnl. tentenel- tinterneel. — C. 
Bake, Laboulaye en Betje Wolff. — G. Kalff, Cats' 
'.Ick en weet niet wat«. 



Staats- und Rechtswissenschaft. 

Referate. 

Ernst Ladenthin [Dr.], Zur Entv/icklung 
der nationalökonomischen Ansichten 
Fr. Lists von 1820 — 1825. [Studien zur 
Sozial-, Wirtschafts- und Ver wal tungsge- 
schiclite, hgb. von Karl Grünberg. VII. Heft.] 
Wien, Carl Konegen (Ernst Stülpnagel), 1912. XV 
u. 126 S. 8". JVl. 3,50. 

Fritze Borckenhagen [Dr.], National- und 
handelspolitische Bestrebungen in 
Deutschland (1815 — 1822) und die An- 
fänge Friedrich Lists. [Abhandlungen 
zur mittleren und neueren Geschichte, hgb. 
von Georg v. Below, Heinrich Finke, Fried- 
rich Meinecke. Heft 57.] Berlin und Leipzig, Dr. 
Walther Rothschild, 1915. 3 Bl. u. 83 S. 8°. M. 2,60. 

Die beiden jüngsten Beiträge zur Forschung 
über Friedrich List haben das Gemeinsame, ein- 
mal dafs sie sich mit der Frühzeit des grofsen 
deutschen Schutzzollpatrons vor seinem ameri- 
kanischen Aufenthalt beschäftigen, sodann dafs 
sie gerade mittels einer so konzentrierten Auf- 
merksamkeit (und darin besteht ihr Hauptwert) 
vor allem das Bedingte seines Werkes heraus- 
arbeiten — Ladenthin nach der Seite des 
geistigen Eigentums, Borckenhagen nach der der 
nationalen Wirksamkeit (denn kennzeichnete nicht 
das typisch süddeutsche Verfehlen des realpoliti- 
schen, einzelstaatlichen Wegs zur deutschen 



Wirtschaftseinheit den Verfasser des »Nationalen 
Systems« im Grunde noch ebenso wie den Konsu- 
lenten des Handels- und Gewerbevereins?). Als 
solide Anfängerarbeiten sind beide Dissertationen 
höchstens dadurch ausgezeichnet, dafs sie ent- 
gegen der Masse des besseren Durchschnitts 
selbst über so begrenzte Gegenstände eher zu 
knapp als zu umfangreich handeln. In einem 
gewissen Gegensatz zueinander wirken sie, die 
Wiener Studie mehr durch die Tatsachen, die 
Freiburger Abhandlung mehr durch die Dar- 
stellung, die namentlich in dem ersten, allge- 
meinen und im einzelnen unbelegten Kapitel 
über die Lage des deutschen Aufsenhandels 
nach der Epoche der Kontinentalsperre den 
überlegenen Unterricht Friedrich Meineckes ver- 
rät. Die umsichtige Zergliederung der aus- 
einanderstrebenden staatlichen und gesellschaft- 
lichen Einflüsse, die List so ungestüm für ein 
ebenfalls noch schwankendes Ziel zu gewinnen 
suchte, hält sich bei Borckenhagen meist an die 
zeitgenössische Tagesliteratur, besonders den All- 
gemeinen Anzeiger der Deutschen und das 
»Organ« des Handels- und Gewerbevereins; auch 
das Reutlinger Listarchiv wurde gelegentlich 
herangezogen. Sehr gut wird dabei vornehm- 
lich die unglückliche Stellung von Lists stets 
ebenso imperialistischem wie nationalem Grofs- 
deutschtum zwischen der schwachen Bundes- 
gewalt und den eifersüchtigen Einzelstaaten be-. 
leuchtet. In dieser Beleuchtung sollte man in 
List endlich einmal mehr den Agitator als den 
Theoretiker erkennen, ungefähr dieselbe Mischung 
von Seele und Situation, die dann noch zu 
seinen Lebzeiten unmittelbar in seiner Spur den 
Rheinland-Österreicher Karl Ludwig Brück zum 
ersten Propheten Mitteleuropas machte. Etwas 
gründlichere Benützung der zustandsgeschicht- 
lichen, ja schon der biographischen Literatur 
hätte Borckenhagen vielleicht auch den »be- 
schränkten Gesichtskreis« (S. 25) von Lists prak- 
tischen Mitarbeitern besser verstehen lassen. 
Diese frühen deutschen Unternehmer stellten 
genau wie die deutschen Einzelstaaten im Ge- 
wände altvaterischer Beharrung dennoch die 
eigentlich reale Triebkraft künftiger nationaler 
Entwicklungen dar und haben nicht ohne Grund 
von Männern wie List und Brück stets eine 
Ablenkung und Verzettelung ihrer instinkt- 
sicheren Bestrebungen befürchtet. 

Die letzte Würdigung der Ergebnisse Laden- 
thins bei Borckenhagen (Exkurs S. 81 ff.) gibt 
keinen auch nur annähernden Begriff von der 
Tragweite seiner Untersuchungen. Der ent- 
scheidende Punkt kann hier nur ganz kurz be- 
zeichnet werden. Er liegt m. E. nicht in der 



93 



20. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 3. 



94 



Polemik gegen Curt Köhlers (ja durchaus nicht 
neue) Ansicht von den Anleihen Lists bei ameri- 
kanischen Zeitgenossen, wenigstens nicht soweit 
diese einfach durch die französischen des Re- 
staurationsprotektionismus zu ersetzen wären 
(denn auch auf diese war bekanntlich schon 
von Röscher und Eheberg hingewiesen worden). 
Den wahren Stammbaum der »Nationalökonomie« 
hatte bisher nur Karl Marx (Mehrwert 1, 339) 
mit einer seiner grofsartig ungeduldigen Gesten 
angedeutet. (Ladenthins Versicherung S. 43, 
seine »Persönlichkeit und wissenschaftliche Be- 
deutung« seien »ohne Einflufs« auf seine Unter- 
suchung geblieben, ist eine jener seltsamen 
Antworten auf Fragen, die niemand in den 
Sinn gekommen wären.) Durch Aufnahme dieser 
Fährte »entdeckte« Ladenthin für die moderne 
Wissenschaft von neuem den ersten breiten 
theoretischen Protest gegen Adam Smith durch 
Napoleons Generalzolldirektor F. L. A. Ferrier. 
In seinen von Napoleonischer Kälte und Leiden- 
schaft erfüllten, sicher auf der grofsen Leistung 
des Napoleonischen Wirtschaftssystems ruhenden 
Büchern finden sich von der Theorie der Pro- 
duktivkräfte über die Methode der Nationalwirt- 
schaft bis zu dem unauslöschlichen Hafs gegen 
England sämtliche nach 1815 von Franzosen 
und Amerikanern blässer und theoretischer, von 
List heifser und praktischer variierten und kom- 
binierten Motive einer Smith- und England- 
freien Wirtschaftslehre. (Warum unterliefs Laden- 
thin am Schlufs des Ferrier-Kapitels wie an dem 
der vorhergehenden über die Restaurations- 
ökonomen die Übereinstimmungen mit List aus- 
drücklich festzustellen?) Den Historiker wird 
namentlich das Gefühlselement dieser Über- 
lieferung überzeugen: die Rachlust des alten 
Handelsrivalen Englands, den der »Betrug« des 
englischen Handelsvertrags von 1786 (Ladenthin 
S. 62) mit in die Revolution getrieben hatte, 
übertrug sich auf den jungen deutschen so 
folgerichtig, dafs sogar die ungeheuerlich naive 
Verleumdung Smiths als imperialistischen Zweck- 
schriftstellers, diese echt Napoleonische Spitzel- 
denunziation, von List ganz arglos aufgenommen 
wurde. 

Freiburg i. B., z. Z. Grunewald-Berlin. 

Carl Brinkmann. 



Notizen und Mittellungen. 
Personalchronik. 

Dem aord. Prof. f. Staats- und Verwaltungsrecht 
an der Univ. Berlin, Amtsgerichtsrat Dr. Conrad Born- 
hak ist der Titel Geh. Justizrat verliehen worden. 

Der Honorarprof. f. Nationalökon. an der Univ. 
München Dr. Karl Wasserrab ist, 65 J. alt, gestorben. 



Der ord. Prof. f. deutsches Recht, Handelsrecht 
und deutsches bürgerl. Recht an der Univ. Heidelberg, 
Geh. Rat Dr. Richard Schroeder, fr. Mitarbeiter der 
DLZ., ist, am 3. Jan., im 79. J., gestorben. 

Neu erschienene Werke. 

Gesetz über einen Warenumsatzslempel 
vom 26. Juni 1916. Mit Einleitung, Erläuterungen 
usw. von H. Rheinstrom. [Kriegssteuergesetze. 3.) 
München, C. H. Beck. Geb. M. 2. 

Zeitschriften. 

Zeitsdirift für Politik. X, 1. R. Kroner, Politik 
und Weltpolitik. — O. Friedlaender, Zur inneren 
Entwicklung der österreichischen Staatsverfassung. — 
Zum Stand der politischen Probleme: O. Nagy von 
Eötteveny, Ungarns gutes Recht; H. Mueller, Der 
russisch-japanische Vertrag vom 3. Juli 1916. Seine 
Entstehung und sein Inhalt; K. Strupp, Der Wirt- 
schaftskrieg gegen Deutschland und die Neutralen. 

Europäische Zeituug. 1916, 35. S. Saenger, 
Atempause. — G. Schott, Die Bedeutung der portu- 
giesischen Inselbesitzungen. — E. Pernerstorf er. 
Von den Tschechen. — C. A. Bratter, Die dänischen 
Antillen. — M. de Jonge, Die staatsrechtliche 
Lebensdauer des Reichstags. — A. Goetz, Der Zwang 
zum Vergeltungsgesetz. — K. Ed. Imberg, Zur 
Frage der deutsch-österreichischen Handelsbeziehungen. 
— R. Goerrig, Um unsern Welthandel. — 36. 
* .:. *, Das Friedensangebot. — von Campe, Neutra- 
lität und Munitionslieferung. — Ein Brief. — von 
Langermann, Englands und Frankreichs Verletzungen 
der amerikanischen Neutralität 1793. — V. Krakauer, 
Österreichs Kriegssteuern. — G. Buetz, Rumäniens 
Mühlen- und Petroleumindustrie. 



Mathematik.Naturwissenschaftu.Medizin. 

Referate. 

Carl Looft [Bergen], Untersuchungen über 
die Bedeutung der Krämpfe im frühen 
Kindesalter für die spätere Intelligenz- 
entwicklung. [Videnskapsselskapets 
Skrifter. 1. mat.-naturv. Klasse 1915. No. IL] 
Christiania, in Komm, bei Jacob Dybwad, 1915. 
2 Bl. u. 66 S. gr. 8°. 

Die Bedeutung der nicht epileptischen 
Krämpfe — der sog. Eklampsie — des frühen 
Kindesalters für den späteren Zustand des 
Nervensystems und der Intelligenz ist von den 
Pädiatern und Nervenärzten teils durch Ver- 
folgung der Entwicklung von im Säuglingsalter 
beobachteten Kindern,' teils durch katamnestische 
Erhebungen bei älteren Kindern schon wieder- 
holt untersucht worden. Überall zeigte sich 
ein ausgesprochener Zusammenhang mit späteren 
neuropathischen Symptomen, Psychopathien und 
ungünstiger Entwicklung der Begabung ebenso 
wie eine entschiedene erbliche Belastung gleichen 
Sinnes. Dabei sind nach übereinstimmenden 



95 



20. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 191 7. Nr. 3. 



96 



Erfahrungen die Krämpfe nicht als Ursache 
dieser späteren Zustände aufzufassen, sondern 
sie sind nur ein Zeichen und zwar das früheste 
der angeborenen Minderwertigkeit der Anlage. 
Der Verf. hat die Frage an 261 Schülern aufs 
neue studiert und namentlich auch genaue In- 
telligenzprüfungen nach dem Verfahren von 
Binet-Simon angestellt, die bisher in exakter 
Form noch nicht vorhanden waren. Seine Er- 
gebnisse sind in ausführlichen Tabellen zu- 
sammengestellt. Er bestätigt die familiäre Dis- 
position, die auslösende und begünstigende 
Rolle der künstlichen Ernährung und findet bei 
41,6"/,. Zeichen von Nervosität, bei 67,04 "/o 
Rückständigkeit der Intelügenzentwicklung. Auch 
da, wo das Urteil des Lehrers »ausgezeichnet«, 
»sehr gut« oder »gut« lautet, ergibt die Intelligenz- 
prüfung nicht selten einen Mangel, offenbar 
weil bei diesem Urteil Betragen, Fleifs und 
Aufmerksamkeit stark mitwirken und so die 
geringere geistige Leistung weniger deutlich 
hervortreten lassen. 



Berlin. 



H. Finkelstein. 



Paul Crantz [Prof. am Askan. Gymn. zu Berlin], 
Analytische Geometrie der Ebene zum Selbst- 
unterricht. [Aus Natur und Geisteswelt. SO-J. Bdch.] 
Leipzig u. Bedin, B. Q. Teiibner, 1915. V u. 93 S. 
8" mit 55 Fig. im Text. M. 1,20, geb. 1,50. 

Zwei einleitenden Abschnitten, in denen der Leser 
über die Bestimmung von Punkten. Strecken und 
Fläclien durch rechtwinklige Koordinaten und über 
die Funktion und ihre Darstellung unterrichtet wird, 
folgt die Spezialbehandhing des Gegenstandes in 
sieben Abschnitten, die der geraden Linie, dem Kreise, 
der Parabel, der Ellipse, der Hyperbel, den Koordi- 
natensystemen und der Koordinatenverwandlung und 
den Kegelschnitten gelten. Der Aufgabe dieses Büch- 
leins, das sich Crantz' Arithmetik-, Planimetrie- und 
Trigonometrie -Büchern in derselben Sammlung an- 
schliefst, leichtverständlich und doch streng wissen- 
schaftlich in den Stoff einzuführen, dienen auch die 
zahlreichen, ausführlich gelösten Aufgaben. 



Notizen und Mitteilungen. 
Notizen. 

Die naturwiss. Fakult. der Univ. Frankfurt stellt 
folgende Preisaufgabe: Es wird allgemein ange- 
nommen, dafs an der Oberfläche fester Körper eine 
Gashaut haftet. Die Fakultät verlangt eine experi- 
mentelle Untersuchung der Art und Dicke dieser Haut, 
besonders an Metallplatten. Der Preis betragt 1000 Mark. 

Der Alfred Ackermann -T eubner-Gedächtnis- 
preis zur Förderung der mathemat. Wiss. ist im vorigen 
Jahre durch das Preisgericht dem Prof. Emil Zermelo 
in Zürich für seine Arbeiten über Mengenlehre zu- 
erkannt worden. 



Personalclironil<. 

An der Bergakad. zu Freiberg hat sich der Assi- 
stent Dr. E. Ebert als Privatdoz. f. reine u. ange- 
wandte Chemie habilitiert. 

Der Privatdoz. f. Phys. an der Bergakad. in Frei- 
berg Dr. P. Ludewig ist zum aord. Prof. ernannt 
worden. 

Der aord. Prof. f. Phys. an der Univ. Erlangen Dr. 
Josef Wür Schmidt ist an die Univ. Konstantinopel 
als Abt. -Vorstand am gcograph. Institut imd an der 
Zenlralanstalt f. Wetterkunde berufen worden. 

Der ord. Prof. f. Chemie an der Tcchii. Hoch.schule 
in Dresden Geh. Ilofrat Waller llcmpc I ist, 65 J. alt, 
gestorben. 

Neu erscliienene Werke. 

Sammlung Göschen. 252: H. Dannecl, Elektro- 
chemie. I. 3. Aufl. — 572: Fr. Barth, Die Dampf- 
maschinen. 11. 3. Aufl. Berlin u. Leipzig, G. J. 
Göschen. Geb. je M. 1. 

Th. Ziehen, Die Geisteskrankheiten des Kindes- 
alters. 2. Hälfte. Berlin, Reuther & Keichard. M. 11,50. 

Bier, Anaerobe Wundinfektion (abgesehen vom 
Wundstarrkrampf). Tübingen, H. Laupp. M. 2. 

M. Borchardt, Gehirn- und Nervenschüsse, ins- 
besondere Spätchirurgie. Ebda. M. 6. 

Adolf Schmidt, Konstitution und ihre Beeinflussung. 
[Hallische Universitätsreden. 3.] Halle a. S., Max Nie- 
meyer. M. 0,80. 

Zeitschriften. 

Matliematische Annalen. 77, 3. H. Weyl, Über 
die Gleichverteilung von Zahlen mod. Eins. — M. 
Bauer, Zur Theorie der algebraischen Zahlkörper; 
Über zusammengesetzte Zahlkörper. — B. von Lud- 
wig, Über eindeutige Umkehrbarkeit Abelscher Inte- 
grale. — O. Blumenthal, Einige Minimums-Sätzc 
über trigonometrische und rationale Polynome. — O. 
Mühlendyck, Über die regulären eindimensionalen 
analytischen Sonienmannigfalligkeiten. — J. v. Sz. 
Nagy, Über die reellen Züge algebraischer ebener 
und Kaum-Kurvcn. — F. Hausdorff, Die Mächtig- 
keit der Boreischen Mengen. — K. Knopp, Bemer- 
kungen zur Struktur einer linearen perfekten nirgends 
dichten Punktmenge. — G. Mittag-Leffler, Mathe- 
matischer Preis des Königs Gustav V. 



Inserate. 
AsGlieiidorffsche Verlagsbuchlianillung, Münster i, W. 

Bibliotheca Missionum. S^Ba'r^G.und: 

legender und allgemeiner Teil. Xll, '24* u. 877 S. 
gr. 8". Preis M. 28.60. (Veröifentlichungen des Inter- 
nationalen Instituts für niissionswissenschaftliclie For- 
schung). 

MissionswissenschaftlicherKursusinKöln 
für den deutschen Klerus se|rtember''i9i6: 

Veranstaltet vom Internationalen Institut für missions- 
Vifissenschaftliche Forschungen. Vorträge und Referate 
nebst Bericht, herausgegeben von Universitäts- Pro- 
fessor Dr. J. Schmidlin. XVI u. 232 S. gr. S", 
M. 4.70, geb. in Ganzleinen M. 5.50. 



Für die Redaktion verantwortlich • Dr. Richard Böhme, Berlin; Verlag: Weidmannsche Buchhandlung, Berlin. 

Druck von E. Buchbinder in Neuruppin. 



DEUTSCHE LITERÄTÜRZEITÜNG 

herausgegeben von 
Professor Dr. PAUL HIN NE BERG in Berlin 

SW 68, Zimmerstr. 94. 

Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW 68, Zimmerstraße 94. 



Erscheint Sonnabends. 



XXXVIII. Jahrgang. 
Nr. 4. 27. Januar. 1917. 



Abonnementspreis 
vierteljährlich 7,50 Mark. 



Preis der einzelnen Nummer 75 Pf. — Inserate die 2 gespaltene Petitzeile 30 Pf.; bei Wiederholungen und größeren 
Anzeigen Rabatt. — Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen und Kaiserlichen Postämter entgegen. 



Johannes Volkelt (ord. Prof. 
an der Univ., Geh. Hofrat Dr., 
Leipzig): Rickerts Einfüh- 
rung in die Transzendental- 
philosophie. 



Allgemelnwlssensohaftliolies; Gele!irten-, 
Sohrlft-. Bucti- und BUiliothekswesen. 

R. Klussmann, Systematisches 
Verzeichnis der Abhandlungen, 
welche in den Schulschriften sämt- 
licher an dem Programmtausche 
teilnehmenden Lehranstalten er- 
schienen sind. Bd. 5: 1901 — 
1910. (Rudolf Kaiser. Ober- 
bibliothekar an der Kgl. Bibl., 
Dr., Berlin.) 

Th. JVlatthias, Der deutsche Gedanke 
bei Jakob Grimm. 

SiUungsbei'ichte der Kijnigtich Bayrischen 

Akademie der Wissenschaften. 
SitsiiTigsberirhte der Kgl. Sachs. Gesellsch- d. 
Wiss. 

Theologie unil Klrchenwesen. 

Kleine Texte für Vorlesungen 

und Übungen, hgb. von Hans 

Lietzmann. Nr. 109. 117. 122. 123. 

127. 129. (Gustav Krüger, ord. 

Prof. an der Univ., Geh. Kirchen- 
- rat Dr. theol. et phil., Qiefsen.) 

Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 



Systematisches Inhaltsverzeichnis. 

Steindorff. 5, 2: Ausgewählte 
Texte des Totenbuches, bearb. von 
H. Grapow. (H. O. Lange, Ober- 
bibhothekar an der Kgl. Bibl., 
Dr., Kopenhagen.) 

Entgegnung (Ernst Kaiinka. Ord. Prof. 
an der Univ., Dr., Innsbruck.) 

Antwort (Carl Wesseiii. Gymn.-Prof. 
a. D., Dr., Wien.) 



Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

J. Bielski, De aetatis Demosthe- 
nicae studiis Libanianis. (Ludwig 
Psc/ior, Gymn.-Prof. Dr., Prag- 
Weinberge.) 

Deutsche Philologie und Literaturgesonichte. 

A. Kock, Umlaut und Brechung im 
Altschwedischen. (Gustav Neckel, 
aord. Prof. an der Univ., Dr., 
Heidelberg.) 

Englische und romanische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

B. Fehr, Streifzüge durch die 
neueste englische Literatur; 

F. Roz, Le Roman anglais con- 
temporain. (Margarete Rosler, 
Lehrerin am Lyzeum, Dr., Brunn.) 

K. Vossler, Italienische Literaturge- 
schichte. 3. Aufl. 

Kunstwissensohaften. 



Urkunden des ägyptischen Perugino. Des Meisters Gemälde 
Altertums. Hgb. von Georg ' in 249 Abbildungen hgb. von 



Walter Bombe. (Fritz Knapp. 
aord. Prof. an der Univ., Dr., 
Würzburg.) 
E. Löwy, Die griechische Plastik. 
2. Aufl. 

Qeschlohte. 

JahresberichtederGeschichts- 
wissenschaft hgb. von Georg 
Schuster. XXXVI. Jahrg. (Oskar 
Kende . Prof. an der Staatsober- 
realschule im XV. Bezirke, Dr., 
Wien.) 

O. Rutz, Bayernkämpfe; 

Fr. Th. Körner, JWit den Badenern 
von Mülhausen bis in die Champagne. 

Geographie, Länder- und Völkerkunde. 

Griechenland. Landschaften und 
Bauten. Hgb. von Ernst Reisin- 
ger. (Friedrich Frlir. Hiller von 
Gaertringen . wissenschaftl. Be- 
amter an der Kgl. preufs. Akad. 
d. Wiss., Prof. Dr., Berlin -Westend.) 

Staats- und Rechtswissenschaft 
L. Waldecker, Die eingetragene 
Genossenschaft. (Robert Deumer. 
Amtsrichter und Dozent Dr., Ham- 
burg.) 

Mathematik, Naturwissenschaft und Medizin. 

R. H. Weber und R. Gans, Reper- 
torium der Physik. I, 2. (Friedrich 
Neesen, aord. Prof. an der Univ., 
Geh. Regierungsrat Dr., Berlin.) 



Bielski, De aetatis Demosthenicae stu- 
diis Libanianis. (111.) 

Fehr, Streifzüge durch die neueste 
englische Literatur. (116.) 

Griechenland. Landschaften und 
Bauten. (1-21.) 

Jahresberichte der Geschichts- 
wissenschaft. (119.) 

K 1 u i s m a n n , Systematisches Verzeich- 
nis der Abhandlungen, welche in den 
Schulschriften sämtlictier an dem Pro- 
grammtausche teilnehmenden Lehr- 
anstalten erschienen sind. (104.) 



Alphabetisches Inhaltsverzeichnis. 

Kock, Umlaut und Brechung im Alt- 
schwedischen. (113.) 

Körner, Mit den Badenern von Mül- 
hausen bis in die Champagne. (120.) 

Löwy, Die griechische Plastik. (118.) 

Matthias, Der deutsche Gedanke bei 
Jakob Grimm. (105.) 

Perugino. Des Meisters Gemälde in 
249 Abbildungen. (118.) 

Rickert, Der Gegenstand der Erkennt- 
nis. (99.) 

Roz, Le Roman anglais contemporain. 
(IIG.) 



Rutz, Bayernkämpfe. (120.) 

Texte, Kleine, für Vorlesungen 
und Übungen. (107.) 

Urkunden des ägyptischen Alter- 
tums. (109.) 

Vo ssler. Italienische Literaturgeschichte. 
(117.) 

Waldecker, Die eingetragene Ge- 
nossenschaft. (124.) 

Weber und Gans, Repertorium der 
Physik. (126.) 



99 



27. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 4. 



100 



Rickerts Einführung in die Transzendentalphilosophie 



von 
Johannes Volkelt 

Beim Durcharbeiten der neuen Auflage des 
Sür Rickerts Philosophie grundlegenden Werkes') 
sind mir von neuem zwei Vorzüge zu Bewufst- 
sein gekommen, durch die sich Rickerts Dar- 
stellungsart hervorhebt. Überall gibt er sich 
die Haltung des Suchens. Sein Darstellen ist 
kein Hinstellen der ausgereiften Ergebnisse, das 
die Nöte des Erarbeitens, das Ringen mit den 
Schwierigkeiten, das Spähen nach neuen Mög- 
lichkeiten hinter sich hätte. Das Fragen, 
Suchen und Finden vollzieht sich in Gemein- 
schaft mit dem Leser, der sich durch die Stärke 
und Anspannung der vom Verfasser aufgebotenen 
Kraft zu strengem Mitarbeiten getrieben fühlt. 
Sodann aber zeichnet sich seine Darstellung 
dadurch aus, dafs der Leser stets weifs, was 
der Verfasser will. Es gibt genug philosophi- 
sche Schriften mit bedeutendem Inhalt, die den 
Leser oft vor die schwer zu entscheidende 
Frage stellen, in welchem Sinne der Verfasser 
diesen Satz oder jene Wendung verstehe. Alles, 
was zum Begriffsrüstzeug Rickerts gehört, hat 
einen von ihm genau umgrenzten Sinn. Ebenso 
' ist die Art des Verknüpfens und Fortschreitens 
von einer Durchsichtigkeit seltenen Grades. 
Rickert hat nicht nur selbst ein klares Bewufst- 
sein über sein jedesmaliges methodisches Ver- 
fahren, sondern er läfst auch den Leser nie 
darüber im dunklen. Nur ein wiederholtes und 
sich nur schwer genugtuendes Durcharbeiten 
der Gedankengänge konnte diese wohltuende 
Klarheit als Frucht ergeben. Ob freilich die 
vom Verfasser ausgeübte Methode zu billigen 
sei, und ob seine Ergebnisse, sachlich be- 
trachtet, nicht an Dunkelheiten, Ungelöstheiten, 
Unhaltbarkeiten leiden: dies ist eine andere Frage. 
In Wahrheit stellt diese dritte Auflage, nicht 
nur verglichen mit der ersten, sondern auch mit 
der zweiten Auflage, ein neues Buch dar. Der 
Verfasser bezeichnet in der Vorrede genau und 
übersichtlich, nach welchen Richtungen die 



^) HeinrichRickert [ord. Prof. f. Philos. an der Univ. 
Heidelberg], Der Gegenstand der Erkenntnis. 
Einführung in die Transzendentalphilosophie. 
3. völlig umgearb. und erweit. Aufl. Tübingen, J. C. 
B. Mohr (Paul Siebeck), 1915. XVI u. 456 S. Lex.-S». 
M. 12. 



frühere Gestalt des Werkes umgearbeitet und 
erweitert worden ist. V/as zuerst nur eine 
»Skizze« war (wie sich Rickert bescheiden aus- 
drückt), ist jetzt ein ausgebautes »System«. 
Rickert sagt: die neue Auflage »ist von Anfang 
bis zu Ende neu geschrieben«; sie stimmt mit 
den früheren Auflagen »nur noch in wenigen 
Abschnitten wörtlich überein«. In umfassender 
Weise setzt sich Rickert in der neuen Auflage 
mit den Gedankengängen des im Felde gefallenen 
Emil Lask auseinander. 

Rickerts Erkenntnistheorie ist eine der be- 
deutsamsten Erscheinungen in der gegenwärtigen 
transzendental-philosophischen Bewegung. Ten- 
denzen, die sich oft in ausschliefsendem Gegen- 
satze zueinander entwickeln, verknüpfen sich in 
ihr zu tief durchdachten Synthesen. Seine Er- 
kenntnistheorie trägt das Gepräge des Absoluten, 
dabei aber ist sie keineswegs reiner, unbedingt 
psychologiefeindlicher Logizismus, sondern sie 
schlägt überwiegend ein »subjektives« , »trans- 
zendental-psychologisches« Verfahren ein. Hierin 

i besteht eine erste Synthese. Einerseits steht er 
ohne das geringste Zugeständnis allem erkennt- 
nistheoretischen Relativismus ablehnend gegen- 
über: der Relativismus kann überhaupt nicht zu 
den Standpunkten gerechnet werden (S. 314); 

I wer da sagt: es gibt kein absolut wahres Urteil, 
macht aus der Wahrheit einen Spats (S. 309). 
Zugleich aber hält er für unerläfslich, dafs die 
Erkenntnistheorie von dem »psychischen Zu- 
stand der Gewifsheit« (S. 251, 295 f.) und von 
dem »psychischen Erkenntnisakte« (S. 296 ff.) 
ausgeht. Die transzendental - psychologische 

; Methode besteht eben darin, dafs sie das Er- 
kennen als einen Vorgang behandelt, der ein 
»psychischer Prozefs« ist, aber mehr als einen 
»psychischen Prozefs« bedeutet (S. 296). Mit 
dieser Synthese scheint mir Rickert, so viele 

I Einwände ich gegen die Durchführung vorzu- 
bringen hätte, doch im Prinzip auf dem richtigen 
Wege zu sein. Besonders anfechtbar, und zwar 
auch vom Standpunkte immanenter Kritik aus, 
scheint mir das Hinzugesellen der »objektiven«,, 
»transzendental -logischen« Methode als eines 
gleichberechtigten Verfahrens zu sein (S. 254 ff.). 
Auch vom eigenen Boden Rickerts aus betrachtet. 



101 



27. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 4. 



102 



wird durch das nachträgliche Ergänzen und 
Berichtigen des eingeschlagenen subjektiven, 
psychologischen Weges durch eine »objektive«, 
vom »Akte« des Erkennens absehende Behand- 
lungsweise der Standpunkt Rickerts in ein 
beirrendes Schwanken gebracht. 

Eine zweite Synthese bezieht sich auf das 
Entweder-Oder von Immanenz und Transzen- 
denz. Einerseits charakterisiert sich Rickerts 
Transzendentalismus durch ein entschiedenes, 
unausgesetzt im Auge behaltenes Hinausstreben 
aus der Bewufstseins-Immanenz. Es steht ihm 
»von vornherein« fest: »irgend etwas, das vom 
erkennenden Subjekt in der Weise unabhängig 
ist, dafs das Erkennen sich danach richten 
kann, um wahr oder objektiv zu werden, mufs 
es geben« (S. 8). Wir brauchen eine transzen- 
dente Welt, d. i. eine »Ordnung, die in sich 
ruht, und die vom Subjekt, das erkennen 
will, unabhängig sein mufs« (S. 127 f.). Ohne 
Transzendenz wäre das Urteilen kein Erkennen 
(S. 236). Rickert stellt sich in Gegensatz zu 
den Vertretern der immanenten Philosophie und 
den Positivisten. Andrerseits aber (und nach 
dieser zweiten Seite wendet sich sein Transzen- 
dentalismus mit noch stärkerem Gewicht) will 
er das Transzendente nicht als Realität, nicht 
als Sein aufgefafst wissen. Von dem erkenntnis- 
theoretischen Realismus sieht er für die Er- 
kenntnistheorie in besonderem Grade Verderben 
ausgehen, und so bekämpft er diesen Stand- 
punkt immer im Tone der Unerbittlichkeit. Es 
hat schlechterdings »keinen Sinn, hinter der 
Welt der Vorstellungen noch eine andere Realität 
anzunehmen« (S. 227). Der Begriff des transzen- 
denten Seins enthält einen Widerspruch (S. 238 f.). 
Das Transzendente tritt bei ihm ausschliefslich 
in der Gestalt des »Sollens« auf. Das »transzen- 
dente Sollen«, d. i. das in jedem Urteil als 
identisch steckende Gelten bildet den Halt für 
die Gegenstände der Erkenntnis (S. 333). Hiermit 
wird ein Gelten ohne Sein, ein Wert ohne 
Wirklichkeitsgrundlage zur Voraussetzung alles 
Erkennens und aller Wirklichkeit gemacht. Hier 
hätte meines Erachtens die Kritik in besonderem 
Mafse einzusetzen. Es wäre zu fragen: läfst 
sich bei Wegfall alles bewufstseinsunabhängigen, 
transsubjektiven Seins noch das Erkennen der 
Wirklichkeit als eines geordneten, gesetzlichen 
Zusammenhanges aufrechterhalten? Und es 
wäre weiter zu fragen: ist Gelten rein für sich, 



ohne Haften an einem Seienden, überhaupt ein 
vollziehbarer Begriff? 

Die Entwertung des Transzendenten zum 
blofsen Sollen hängt bei Rickert mit einer sein 
ganzes System beherrschenden irrealistischen 
Tendenz zusammen. Alle Grundbegriffe seines 
Systems gehören der Sphäre des Nicht-Seienden 
an, und zwar nicht etwa nur in der Weise von 
Folgerungen, die der Kritiker zieht, sondern in 
voller Ausdrücklichkeit. Dies gilt erstlich von 
dem »erkenntnistheoretischen Subjekt«, dem 
»urteilenden Bewufstsein überhaupt«. Rickert 
kann sich in der Kennzeichnung dieses Ȇber- 
individuellen« als eines »völlig Leeren« und 
»Unwirklichen« kaum genug tun (S. 46ff., 
326 ff.). Die individuellen Iche werden also 
nur durch ein Unwirkliches geeinigt. Es gilt 
zweitens von dem »transzendenten Sollen« : 
indem das transzendente Sollen in das Reich 
des Geltens, des Wertes fällt, ist es ebendamit 
in das Reich des »Nicht-Seienden« gestellt (S. 25, 
237 ff.). So ist der »feste, Richtung gebende 
Gegenstand der Erkenntnis« (S. 238), der end- 
gültige Mafsstab alles Erkennens (denn dies ist 
ja das transzendente Sollen) ein Faktor, der 
seinem. Wesen nach mit Wirklichkeit nichts zu 
schaffen hat. Damit verknüpft sich dann bei 
Rickert das Weitere, dafs alles das, was er 
»Sinn« nennt, dem »Nicht-Seienden« ver- 
schrieben ist. »Der wahre Sinn, der über allem 
Sein liegt«, ist ein Nicht -Seiendes (S. 265). 
Und hiermit ist weiter gesagt, dafs auch die 
wahren Sachverhalte, insofern sie wahr sind, 
unter das Irreale fallen. Die in verschiedenen 
Individuen gemeinsam als dieselben vorhandenen 
Sinngebilde sind ein Unwirkliches (S. 257ff.). 
Ja, auch das »Gegebene«, d. i. das für die Er- 
kenntnistheorie unableitbare, »irrationale« Wahr- 
genommene, an dem Rickert in Übereinstim- 
mung mit dem »empirischen Realisten« festhält 
(S. 387), droht sich zu verflüchtigen: für die 
Erkenntnistheorie besteht das Gegebene nur in 
der »Kategorie« der »Gegebenheit« (S. 376ff.). 
Alle Hauptbegriffe seines Systems fallen sonach 
unter das »Nicht-Seiende«. Hier wiederum hätte 
die Kritik ganz besonders einzusetzen. Ist der 
Begriff des Nicht-Seienden in dem von Rickert 
gemeinten Sinne vollziehbar? Vermag er dem 
Erkennen und der Wirklichkeit zur Grundlage 
zu dienen? Vermag lediglich Nicht- Seiendes 
in die Erkenntnis und ihre Gegenstände Zu- 



103 



27. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 4. 



104 



sammenhang zu bringen? Hat es einen Sinn, 
»die logischen Voraussetzungen der Wiri<iichkeits- 
erkenntnis« (S. 352) ausschliefslich in Nicht- 
Seiendem zu finden? Ja, hat es überhaupt einen 
Sinn, von einem Erkennen des Nicht-Seienden 
als von einem ernst- und wahrhaftgemcinten 
Erkennen zu sprechen? Zweifellos besteht eine 
der interessantesten Seiten an Rickerts Philo- 
sophie in dem sie beherrschenden Irrealisinus. 
Sie strebt die Bewufstseinsimmanenz, den »Vor- 
stellungsidealismus« zu überwinden, einen trans- 
szendenten Mafsstab für das Erkennen zu ge- 
winnen, gerät aber dabei in das Reich des 
Nicht-Seienden. Legt sich da nicht die Frage 
nahe, ob die Überwindung der Immanenz bei 
Rickert doch nur scheinbar ist, und ob sein 
transzendentaler Idealismus nicht einem transzen- 
dentalen Illusionismus ähnlich sieht? 

Soll ich noch zwei Züge an Rickerts Er- 
kenntnistheorie, die nach meiner Auffassung der 
Kritik besonders ausgesetzt sind, hervorheben, so 
weise ich erstlich auf die Einschränkung der Auf- 
gabe hin, die er der Erkenntnistheorie zuweist. Sie 
habe es ausschliefslich mit der logischen Gewifsheit 
zu tun. Weder die vorlogische, noch die über- 
logische Gewifsheit, d. h. weder die Selbst- 
gewifsheit des Bewufstseins (die reine Erfahrung), 
noch die verschiedenen Weisen der intuitiven 
Gewifsheit finden in ihr eine Stelle (S. 299 ff.). 
Wer der Überzeugung ist, dafs das wissen- 
schaftliche Erkennen dieser beiden Arten der 
Gewifsheit wesentlich bedarf, wird jene Be- 
grenzung der erkenntnistheoretischen Aufgabe 
ablehnen. Zweitens sei die unzertrennliche Ver- 
knüpfung namhaft gemacht, die bei Rickert 
zwischen theoretischem Gelten einerseits und 
Sollen und Wert andrerseits besteht. Seine Er- 
kenntnistheorie ist von Anfang bis zu Ende 
unter den Gesichtspunkt des Sollens und Wertes 
gerückt; sie ist Wertwissenschaft. Dem gegen- 
über entsteht die zweifelnde Frage, ob die 
logische Notwendigkeit, das logische Gelten 
schon an sich selbst als »Wert« angesehen 
werden dürfe. 

Ich darf mich mit diesen Andeutungen um 
so mehr begnügen, als mich die Neugestaltung 
meiner erkenntnistheoretischen Gedankengänge, 
die mich seit längerer Zeit beschäftigt, und die 
demnächst veröffentlicht werden wird, zu um- 
fassenden Auseinandersetzungen mit Rickerts 
Standpunkt hinführt. 



Ailgemeinwissenschaftliches; Gelehrten-, 
Schrift-, Buch- und Bibliothekswesen. 

Referate. 

Rudolf Klussmann (Gymn.-Prof. ii. D. Dr. in 
Münclien|, Systematisches Verzeichnis der 
Abhandlungen, welche in den Schul- 
schriften sämtlicher an dem Programm- 
tausche teilnehmenden Lehranstalten 
erschienen sind. Nebst 2 Registern. Bd. 5: 
1901 — 1910. Leipzig u. Berlin, R. G. Teubner, 
1916. Xu. 584 S. gr. 8". M. 14. 

Seit dem Jahre 1889, wo der erste »Kluss- 
mann« herauskam, sind wir an die systematischen 
Verzeichnisse der Schulschrifteii gewöhnt, so 
dafs wir das Erscheinen eines neuen Fünfjahrs- 
bandes wie eine Selbstverständlichkeit betrachten, 
ohne zu bedenken, welches Mafs entsagungs- 
voller, sorgfältigster Arbeit darin niedergelegt 
ist. Diesmal ist nach längerer Pause, die der 
Verf. hauptsächlich für die Fertigstellung der 
Fortsetzung von Engelinanns Bibliotheca scrip- 
toruni classicorum verwendet hat, ein Zehnjahrs- 
band erschienen, dessen gewaltiger Umfang 
Zeugnis gibt von der regen wissenschaftlichen 
Arbeit an den Schulanstalten des deutschen 
Sprachgebiets. Da die systematische Ordnung 
des Verzeichnisses längst allen, die damit zu 
arbeiten gewohnt sind, bekannt und auch dies- 
mal im wesentlichen nicht geändert ist, so braucht 
darüber nichts weiter gesagt zu werden. Mit 
etwas gutem Willen wird schliefslich jeder an 
der Hand der Inhaltsübersicht (S. VI- X) finden, 
was er sucht. Immerhin würde es zu erwägen 
sein, ob den zwei Registern am Schlüsse : Orts- 
verzeichnis und Namenverzeichnis (besser viel- 
leicht: Verfasserverzeichnis) noch ein drittes 
anzuschliefsen wäre, nämlich ein Schlagwort- 
register. Immer mehr wird mit Recht auch an 
den Bibliotheken die Nützlichkeit und Not- 
wendigkeit eines Schlagwortverzeichnisses betont, 
besonders als Ergänzung zu dem Realkatalog. 
Die schnelle Auffindung einer bestimmten Materie 
wird dadurch aufserordentlich erleichtert, noch 
gröfseren Nutzen bietet es in dem negativen 
Falle, zur Feststellung, dafs die gesuchte Materie 
in dem vorliegenden Zeiträume nicht behandelt 
ist. Als Vorarbeit könnten die Jahresverzeichnisse 
der Königlichen Bibliothek, die ein solches 
Register stets enthalten, ohne weiteres nutzbar 
gemacht werden. Bei dieser Gelegenheit möchte 
ich auch darauf hinweisen, dafs sowohl diese 
Jahresverzeichnisse wie der vorliegende Zehn- 
jahrsband und seine Vorgänger eine weit gröfsere 
Beachtung seitens der Schulbibliotheken verdienen, 



105 



27. Januar. DEUTSCHE LITER.^TURZEITUNG 1917. Nr. 4. 



106 



als sie meiner Kenntnis nach bis jetzt dort finden. 
Eigentlich sollte es doch selbstverständlich sein, 
dafs die Schulanstalten sämtlich die Bibliographien 
ihrer eigenen Veröffentlichungen besäfsen. 

Zum Schlüsse sei dem verehrten Herrn Ver- 
fasser, der vor kurzem das 70. Lebensjahr über- 
schritten hat, der aufrichtige Dank für dieses 
Werk und der herzliche Wunsch ausgesprochen, 
dafs er in körperlicher und geistiger Frische 
uns noch manchen Fünfjahrsband schenken möge. 

Berlin. Rudolf Kaiser. 

Theodor Matthias [Rektor des Realgymn. in Plauen], 
Der deutsche Gedanke bei Jakob Grimm. 
In Grimms eignen Worten dargestellt. Leipzig, 
R. Voigtländer, 1915. 134 S. 8». M. 2. 

Diesem mit Liebe und warmer Nachempfindung 
hergestellten Jakob Grimm-Brevier wünschen wir viele 
andächtige Leser, vor allem, auch unter unsern Gym- 
nasiasten. Den für die meisten gebildeten Deutschen, 
ja vielfach auch für die Lehrer des Deutschen noch 
nicht gehobenen Schatz, der in dem Leben und Wirken 
des Menschen Grimm liegt, will Matthias durch sein 
Büchlein leicht zugänglich machen. Den »Zügen des 
Lebens« gilt das erste Drittel des Bandes, während 
den gröfsten Teil die »Silberblicke des Denkens« -- 
der Titel will uns nicht recht gefallen — einnehmen. 
Hier sind Grimms Gedanken über das Vaterland, 
Staat und Stände, Sprache und Dichtung, Volkstum 
und Sittlichkeit, Bildungswesen, Wissenschaft und 
Glauben, Gott und Natur gesammelt. Der Schlufs- 
abschnitt handelt von dem Mann und seinem Stil. 



Notizen und Mitteilungen. 
Gesellschaften und Vereine. 
Sitzungsberichte d. Kgl- Boyr. Akademie d. Wissensch. 
Dezember. 

In der gemeinsamen Sitzung der philos.-philol. 
und der bist. KI. berichtete Herr Vof sie r über seine 
Untersuchungen der Gedichte des Trobadors Peire 
Cardinal aus Le Puy, von denen er mehrere Proben 
in Übersetzung gab. Ein Teil der Sirventes Cardinais 
ist unter dem Eindruck der Ereignisse des Albigenser- 
kriegs (1209 — 1229) entstanden und weist Spuren der 
damaligen Bemühungen um Vertiefung des religiösen 
und sittlichen Bewufstseins auf. Ohne den Sekten der 
Albigenser und der Waldenser angehört zu haben, 
sympathisiert der Dichter, der offenbar katholischer 
Geistlicher war, in mancher Hinsicht mit ihnen. Kein 
anderer Trobador hat wie er die Stimmungen, Motive 
und Stilformen der mittellateinischen religiösen und 
satirischen Klerikerdichtung in die altprovenzalische 
Lyrik eingeführt und in ähnlich geistvoller Art, bald 
pathetisch, bald witzig, die weltliche mit der kirch- 
lichen Kunst seiner Zeit vereinigt. 

In der math.-phys. Kl. berichtete Herr R. Will- 
stätte r über sechs Untersuchungen über die Assimi- 
lation der Kohlensäure, die von ihm gemeinsam mit 
Herrn Dr. A. Stoll ausgeführt worden sind. Es wird 
zunächst gezeigt, dafs im Assimilationsvorgang, und 
zwar auch bei langdauernder und gesteigerter assimi- 
latorischer Tätigkeit, der Blattfarbstoff in seiner Menge 
und hinsichtlich des Verhältnisses der Farbstoffkom- ' 



ponenten unverändert bleibt. Die assimilatorischen 
Leistungen werden sodann in zahlreichen Beispielen 
quantitativ bestimmt und zum Chlorophyllgehalt der 
assimilierenden Blätter in Beziehung gebracht. Aus 
der beobachteten Disproportionalität zwischen der 
Assimilationsleistung und dem Chlorophyllgehalt 
werden Schlufsfolgerungen in bezug auf die Funktion 
des Protoplasmas abgeleitet. In weiteren Unter- 
suchungen wird das Verhalten der Kohlensäure gegen 
die Blattsubstanz und gegen das Chlorophyll behandelt, 
und es wird der Nachweis dissoziierbarer Kohlen- 
säureverbindungen sowohl der farblosen Protoplasma- 
bestandteile wie besonders der beiden Chlorophyll- 
komponenten erbracht. Endlich wird der assimilatori- 
sche Koeffizient zwischen Kohlendio.xyd und Sauer- 
stoff behandelt, der nach einem neuen Verfahren ohne 
Einflufs des respiratorischen Gasaustausches bestimmt 
wird. 

Herr Alfred Pringsheim sprach über die Äqui- 
valenz der sogenannten Hölderschen und Cesäroschen 
Grenzwerte und die Verallgemeinerung eines damit 
zusammenhängenden Grenzwertsatzes. Der Verf. gibt 
eine in gewisser Beziehung noch vereinfachte Dar- 
stellung des Schur- Landauschen Beweises für den 
obigen Aquivalenzsatz und knüpft daran einen durchaus 
elementaren Beweis eines aus verhältnismäfsig schwieri- 
gen Betrachtungen I. Schurs hervorgehenden allge- 
meinen Grenzwertsatzes, welcher eine bemerkenswerte 
Ergänzung zu einem bekannten Cauchyschen Grenz- 
wertsatze bildet. (Erscheint in den Sitzungsberichten.) 

Sitziingsbendtte d. Kgl- Sädis. Gesellsdi. d. Wissensdi. 
9. Dezember 1916. Phil.-histor. Klasse. 

Herr Lipsius legte im Namen von Prof. R. Förster 
in Breslau eine Reihe von Briefen von J. J. Reiske 
vor. Einleitend erinnerte er daran, dafs auf den 
25. Dezember d. J. Reiskes zweihundertster Geburtstag 
fällt, den festlich zu begehen Leipzig als die langjährige 
Stätte seines Wirkens allen Grund hätte, wenn die 
Schwere der Zeit es gestattete, und würdigte mit 
kurzen Worten seine Bedeutung als des gröfsten 
deutschen Gräzisten des 18. Jahrb. s. Für die einst von 
Lessing verheifsene, aber bis heute noch nicht ge- 
schriebene Biographie des grofsen Philologen liefern 
einen Ersatz seine erhaltenen Briefe, von denen Förster 
in langjährigem Bemühen gegen fünfhalbhundert ge- 
sammelt und 1891 im 16. Bande der Abhandlungen 
der Klasse herausgegeben hat. Jetzt fügt er zu ihnen 
10 weitere seitdem von ihm aufgespürte, die inter- 
essante Beiträge zur Gelehrtengeschichte der Zeit 
bringen. Die Klasse beschliefst, sie gleichfalls in 
ihren Abhandlungen zu veröffentlichen. 

Die bisherigen Sekretäre, die Herren Hauck und 
Heinze, wurden für die Jahre 1917 und 1918 wieder 
gewählt. 

Personalchronik. 

Der Hilfsbibliothekar an der Kgl. Bibl. zu Berlin 
Dr. Weber ist zum Bibliothekar an der Univ. -Bibl. in 
Berlin, der Hilfsbibliothekar an der Univ.-Bibl. zu 
Göttingen Dr. Josef Deutsch zum Bibliothekar an 
der Univ.-Bibl. in Kiel und der Hilfsbibliothekar an 
der Univ.-Bibl. zu Bonn Dr. Willibald Kirfel zum 
Bibliothekar an derselben Bibl. ernannt worden. 

Neu erschienene Werke. 

C. A. Wilkens, Aus den Tagebüchern eines 
evangelischen Pfarrers. Gütersloh, C. Bertelsmann. 
M. 4,50. 



107 



27. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 4. 



108 



Zeltschriften. 

Nette Jahrhi'tdier für das klassisdie Altcititni, 
üesdtidite itrid dciitsciie Literatur. 19. Jahrg. XXXVII, 
10. E. Maafs, Vom Wesen der DLnitschen und (Iric- 
chen. — H. Maync, Die Anfange des Erzalilcrs 
Immermann. 

Die Tat. VIII, 10. J. I.. Scluiniaclier, Deutsch- 
land 191(i imd 1914. — W. von Wartburg, Schweizer 
Kriegsziele. — B. Hell-Wickcrsdorf, Die Kriegs- 
primaner. — Ernst Schultze, Städtische Wohlfahrts- 
amter. — B. Taut, Die Vercrdung. '/.um Problem 
des Totcnkults. — Josephine Le vy -Ratlienau, Auf- 
gaben und Organisation der Berufsberatung. — R. v. 
Delius, Die italienische Renaissance. 

freie deutsdte Blätter. 16, 12. Die dritte Weih- 
nacht ohne Frieden. — J. Bernhart, Der Schimmer 
von Bethlehem. Kriegerisches aus der Bibel. — 
Das katholische Frankreich und der Krieg. — Sincerus, 
Trennung von Kirche und Staat? — H. A. Fischen, 
Die Entzweiten. 

1 he Papers of the Bibliographical Society of 
America. 10, 4. L. N. Feipel, Elements of Biblio- 
graphy. — A. G. S. Josephson, Some Scandinavian 
Bibliographers and their work. II: Gustaf Schlegel 
Bergman and his Elzevir Bibliographies. 



Theologie und Kirchenwesen. 

Referate. 

Kleine Texte für Vorlesungen und Übungen. 
Herausgegeben von Hans Lietzmann [ord. Prof. 
f. Kirchengesch. an der Univ. Jena). Nr. 109 : 
Luthers kleiner Katechismus. Der deutsche Text 
in seiner geschichtlichen Entwicklung von Jo- 
hannes Meyer. 117: Meister Eckharts Reden 
der Unterscheidung, hgb. von Ernst Diedrichs. 
122: Urkunden zur Entstehungsgeschichte des Dona- 
tismus hgb. von Hans von Soden [Privatdoz. f. 
Kirchengesch. an der Univ. Berlin). 123: Hugo 
von S.Viktor, Soliloquium de arrha animae und 
De vanitate mundi hgb. von Karl Müller [ord. Prof. 
f. Kirchengesch. an der evgl.-theol. Fakult. der Univ. 
Tübingen]. 127: Joh. Taulers Ausgewählte Pre- 
digten hgb. von Leopold Naumann. 129:Natha- 
nael Bonwetsch [ord. Prof. f. Kirchengesch. an 
der Univ. Göttingen], Texte zur Geschichte des Mon- 
tanismus. Bonn, A. Marcus & E.Weber, 1912/14. 
32; 45; 56; 51; 62; 32 S. 8». M. 0,80; 1; 1,40; 
1,30; 1,50; 0,80. 

Seit unserem letzten Referat (DLZ. 1913, 
Sp. 21 ff.) ist die Sammlung Lietzmanns tüchtig 
vorangeschritten, und die verschiedensten Ge- 
biete, Altertumswissenschaft, Theologie, Germa- 
nistik, haben davon Nutzen gezogen. Für die 
Kirchengeschichte insbesondere sind die oben 
verzeichneten Hefte von Interesse, v. Soden (122) 
und Bonwetsch (129) haben die Urkunden zu zwei 
wichtigen kirchlichen Streitbewegungen vollstän- 
dig zusammengestellt, v. S. bietet einen Ersatz 
für die einzige bisher vorhandene Sammlung der 
donatistischen Urkunden in Dupins Optatus- 



Ausgabe. Trotz des beschränkten Raumes hat 
er es ermöglicht, Einführung und Kommentar 
beizufügen, die bei aller Kürze dem Benutzer 
das Wichtigste bieten. B. hat sich auf den 
Abdruck der Texte bei Irenäus, Eusebius, Hippolyt, 
PscudotertuIIian, Hpiphanius, Didymus, Hiero- 
nymus, Origenes und Tertullian beschränkt. 
Müller (123) bringt zwei zur Einführung in die 
Art der Mystik Hugos von St. Viktor sehr ge- 
eignete Texte. Für das Soliloquium ist ein nach 
der editio princeps und einigen Handschriften 
gereinigter Text geboten. Für de vanitate 
mundi ist die gute Handschrift der Pariser 
National -Bibliothek 15139 zugrunde gelegt, die 
einen von der Urausgabe stark abweichenden 
Text bietet; die Abweichungen sind notiert. 
Die beiden gröfsten Mystiker des 13./14. Jahrh.s 
werden uns durch Diedrichs (117) und Nau- 
mann (127) näher gebracht. Die »Reden der 
Unterscheidung« (vor 1298 entstanden) sind 
nächst dem der Sammlung bereits einverleibten 
(Nr. 55) Buch der göttlichen Tröstung das 
bedeutendste deutsche Originalwerk Eckharts, 
immer vorausgesetzt, dafs die Zuweisung an 
Eckhart so einwandfrei ist, wie D. behauptet; 
es setzt sich zusammen aus Gesprächen des 
Meisters mit seinen geistlichen Kindern. Der 
Ausgabe ist die Karlsruher Handschrift St. Blasien 
84 zugrunde gelegt. N. hat 8 Predigten Taulers 
ausgewählt, die von alter Überlieferung bis zum 
Leipziger Druck von 1498 führen, um dadurch 
in möglichst mannigfaltiger Schattierung der 
Überlieferung die Entwicklung zu zeigen, die 
die Predigten durchgemacht haben, um für 
spätere Geschlechter leicht lesbar zu 'sein. 
Benutzt sind Handschriften von Wien, Berlin, 
Hildesheim und natürlich die Vettersche Aus- 
gabe. In Meyers (109) Ausgabe des kleinen 
Katechismus sind der älteste erreichbare Text 
und der Normaltext der Eisenacher Konferenz 
von 1884 einander gegenübergestellt. 

Giefsen. G. Krüger. 



Notizen und Mittellungen. 
Neu erschienene Werke. 

Das Neue Testament unseres Herrn Jesus 
Christus übers, von B. Weinhart, mit Einführungen 
und Anmerkungen von S. Weber. Briefe und Geheime 
Offenbarung. Illustr. Taschenausg. 3. Aufl. Frei- 
burg i. B., Herder. Geb. M. 1,50. 

W. Rüting, Untersuchungen über Augustins 
Quaestiones und Locutiones in Heptateuchum. [Ehrhard- 
Kirschs Forschungen z. christl. Lit.- u. Dogmengesch. 
XIII, 3/4.] Paderborn, Ferdinand Schöningh. M. 15. 

Th. Schermann, Die allgemeine Kirchenordnung, 
frühchristliche Liturgien und kirchliche Überlieferung. III. 
[Drerup- Grimme -Kirschs Stud. z. Gesch. u. Kultur d. 
Altert. 3. Erg.-Bd.) Ebda. M. 8,40. 



109 



27. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 4. 



110 



Zeitschriften. 

Zeitschrift für schweizerische Kirchengeschichte. 
X, 4. A. Scheiwiler, P. Ludwig von Sachsen. Ein 
Beitrag zur Gegenreformation in der Schweiz. — Dom 
Courtray, Les personnages de la maison de Corbieres 
qui se sont donnes a l'Eglise (fin). — A. Haber- 
macher, Zwei Rheinauer Schulordnungen. — E. A. 
Stückelberg und J. A. Häfliger, Fränkische Heilige 
auf schweizerischen Sigeln. 



Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Referate. 

Urkunden des ägyptischen Altertums. In 
Verbindung mit Kurt Sethe und Heinrich 
Schäfer herausgegeben von Georg Stei ndorff 
[ord. Prof. f. Agyptol. an der Univ. Leipzig]. ,5. Abt. 
Heft 2: Religiöse Urkunden. 2. Heft: Aus- 
gewählte Texte des Totenbuches bearbeitet 
von Hermann Grapow [Dr. phil. in Berlin]. 
Leipzig, J. C. Hinrichs, 1916. 65 — 136 autograph. S. 
u. S. 25 — 52 deutsche Übersetzung. Lex. -8". 
M. 7,50. 

Verhältnismäfsig schnell hat Grapow das 
zweite Heft seiner wichtigen Publikation aus- 
gewählter Totenbuchtexte erscheinen lassen (vgl. 
DLZ. 1916, Sp. 134 1.). Die im ersten Hefte 
erprobten Grundsätze der Behandlung sind auch 
hier glücklich durchgeführt. Spruch 17 ist ab- 
geschlossen, und es folgen dann die eng ver- 
wandten Sprüche 20 und 18 ebenso in drei 
Ausgaben oder Rezensionen, aus dem mittleren 
Reiche, dem neuen Reich und der Spätzeit. 
Sehr verdienstvoll sind Gr.s Übersetzungen, die 
ziemlich wortgetreu gehalten sind. Allerdings 
wird der Religionsforscher mit ihnen nicht 
viel machen können, aber das liegt an dem 
Inhalt mit den vielen Anspielungen auf für uns 
unbekannte mythische Vorgänge und an den 
geschraubten und fremden Gedankengängen. 
Aber die Übersetzung ist genau und für sprach- 
liche Studien sehr instruktiv. Ich mache darauf 
aufmerksam, dafs eine Niederschrift von Spruch 20 
aus dem mittleren Reich sich auf der Stele 20738 
in Kairo befindet. 

Gjentofte bei Kopenhagen. H. O. Lange. 



Notizen und Mitteilungen. 
Personaichronil*. 

Dem Direktor des Pelizaeus-Museums in Hildesheim 
Dr. Günther Roeder ist der Titel Professor verliehen 
worden. 

Der Prof. f. semit. Piniol, an der Univ. Christiania 
Dr. Jörgen Alexander Knudtzon ist, 62 J. alt, ge- 
storben. 



Neu ersctiienene Werke. 

Fr. HroznV, Die Sprache der Hethiter, ihr Bau 
und ihre Zugehörigkeit zum indogermanischen Sprach- 
stamm. 1. Lief. [Boghazköi- Studien, hgb. von O. 
Weber. 1.] Leipzig, J. C. Hinrichs. M. 10. 

Entgegnung. 

In DLZ. 1916 Nr. 48 vom 25. November hält mir 
C. Wessely vor, dafs ich über griechische Papyrus- 
Urkunden geschrieben habe, statt »endlich einmal«, 
wie er es von mir erwartet zu haben erklärt, lykische 
Inschriften zu interpretieren, und dafs ich überdies in 
dem Aufsatz einen Druckfehler (»Eder« statt »Eger- ) 
übersehen habe. Das vermag ich in der Tat nicht zu 
entschuldigen; wohl aber, dafs ich »mit Übergehung 
und Nichtbeachtung« seiner »Priorität, den Hinweis 
auf '..'/.scevs ■IUav./.o((j.|jLri.v in einem Wiener Papyrus aus 
Wilckens Bericht im Archiv f. Papyrusforsch. 111, 541 
entnommen habe; denn da Wilcken hier die Frage, 
auf die es ankommt, eingehend erörtert, während 
Wessely im Index seiner Ausgabe der hermopoiitani- 
schen Papyri die Stellenangabe, wie begreiflich, nur 
mit dem Zusatz »cf. (»xi'.a a: Oxyrhynchus Papyr. 
1 41« versieht, mufste ich mich auf Wilcken beziehen 
und konnte mich damit um so eher begnügen, als 
Wilcken ausdrücklich die »Priorität« Wesselys aner- 
kennt. Meine gegen Wilcken gerichtete Aufserung, 
dafs dieses "'-V; «v- nichts mit dem griechischen Okeanos 
zu tun haben könne, sondern sicherlich auf ein mifs- 
verstandenes ägyptisches Wort etwa der Bedeutung 
»Heil« oder »Heiland« zurückgehe, entlockt Wessely 
den Ausruf: »Gibt es denn keine Ägyptologie? Wie 
heifst dieses ägyptische Wort?« Da ich zwar wufste, 
dafs es eine Ägyptologie gebe, nicht aber, wie 
jenes ägyptische Wort heifse, wandte ich mich an 
einen hervorragenden Wiener Agyptologen; aber auch 
er vermochte das Rätsel nicht zu lösen, und sein Be- 
scheid, der mir leider zu spät zukam, um noch im 
Druck verwertet zu werden, empfiehlt, sich mit einem 
vorläufigen Ignoramus zu bescheiden. 

Am Schlufs der Anzeige, wo Wessely auf meine 
Herstellung eines Christenbriefes zu sprechen kommt, 
hüllt er den Vorwurf, dafs ich mich, ohne ihn zu 
nennen, an seinem geistigen Eigentum vergriffen habe, 
in den Ausdruck der Freude über unsere »fast wört- 
liche« Übereinstimmung. Auch diese Ausführungen 
mufste ich an eine neuere Behandlung, die Deifsmanns, 
anknüpfen, nicht an die durch sie überholte Wesselys. 
Dennoch habe ich Wessely in den angeschlossenen 
Bemerkungen dreimal genannt, um sein Urheberrecht 
zu wahren. Doch Wessely vermifst seinen Namen in 
meiner Einleitung: allerdings haben wir beide die er- 
haltenen Teile des Briefes, von denen die Erklärung 
natürlich auszugehen hat, wiedergegeben — er in 
französischer, ich in deutscher Sprache; gleich ihm — 
und Deifsmann und Wilcken habe auch ich eine für 
die Zeitbestimmung wichtige Beobachtung Harnacks 
aus den Sitzungsberichten der Berliner Akademie her- 
übergenommen; und der durch den Zusammenhang 
gegebene Zwischengedanke »wo sich solche Ware 
offenbar vorteilhaft an Mann bringen liefs« erscheint 
schon bei Wessely (les vendre, sans doute ä un prix 
plus eleve), freilich auch bei Deifsmann (>so sollen 
sie dabei als gute Geschäftsleute zugleich etwas ver- 
dienen« usw.). Aber man wundert sich , dafs ein 
ernster Forscher wie Wessely soweit gegangen ist, 
dieses durch die Gemeinsamkeit des Gegenstandes 
bedingte unvermeidliche Zusammentreffen für »fast 
wörtliche« Übereinstimmung auszugeben, wie man 



111 



27. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 4. 



112 



sich auch wundern mufs, dafs er meine Worte «vcr- 
mullich an einem Hang«') eine apodil<tischc Be- 
hauptung nennt. 

Innsbruclv. lernst Kaiinka. 

Antwort. 

»In einem Wiener Papyrus Hermopol.« »Harnack 
in den Sitzungslieriditeii der Berliner Akademie 1900«. 
Wer so ungenau zitiert, sollte sich gegen meine Bitte, 
auf die Originalpublikationen zurückzugehen, nicht 
sträuben und selbständig ernst zu forschen lernen; 
dann wird er sich auch das Herumfragen bei Agypto- 
logen und anderen ersparen. 

Wien. C. Wessely. 



Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Re ferate. 

Joannes Bielski, De aetatis Demosthenicae 
studiis Libanianis. [Breslauer philolo- 
gische Abhandlungen , hgb. von Richard För- 
ster. 48. Heft.] Breslau, M. & H. Marcus, 1914. 
90 S. 8». M. 3,60. 

Der Verf. will die seit Försters neuer Libanios- 
edition wieder aktuell gewordene Frage be- 
antworten, wie wir Libanios als Nachhistoriker 
des Demosthenes und seiner Zeit, die so acht 
Säklen gut entfernt war, zu werten haben. 

Was Libanios als Kind seines Zeitalters 
in der Schätzung der Fachgenossen unserer 
Zunft anbelangt - - Philologie und Historik 
sind in unserem Falle natürlich wieder eng 
verbunden — , so dürfte bekannt sein, dafs für 
die Chronologie (d. i. die wahre Grundlage der 
Geschichte) seines Zeitalters die Briefe des 
Antiocheners von unschätzbarem Werte sind 
[vgl. O. Seeck, Die Briefe des Libanios und 
Hermes XIL (19Ö"6) S. 481 ff. (Zu Ammianus 
Marcellinus)]. Damit ist freilich kein Präjudiz 
in der zu lösenden Frage zu verbinden: me- 
thodisch ist, dem Wesen der Frage nach, 
philologisch-historisch vorzugehen. Bei Bielski 
folgt auf eine Prüfung der eigenen Angaben 
des Libanios über seine diesbezüglichen Quellen 
I. die Demosthenesbiographie im Lichte der 
Libaniosvita, besonders mit Rücksicht auf den 
ßlog ID.ovTi'tQyox^ (S. 6 — 22), das Quellen- 
verhältnis zwischen Theopompos und Libanios 
(S. 23—42), endlich Demosthenes als Quelle 
des Rhetors für seine Lebensklitterung des be- 
rühmtesten der attischen Redner (S. 42). — 
Unter II folgt (nach B.s eigenen Angaben 



') Diese Deutung von to '/-uj laeiov habe ich seit- 
her, durch eine freundliche Mitteilung Preisigkes be- 
lehrt, aufgegeben und übersetze mit Pr. : nilaufwärts. 



S. 43 oben) die Nebeneinanderstellung der 
Parallelstellen aus den t-jtolh'iiii^ des Libanios zu 
Demosthenes I- XIX, XXVII, XXIX, XXX und 
XXXI: hier ist die versprochene Ordnung nicht 
eingehalten. Überhaupt ist die Arbeit in wissen- 
schaftlicher Hinsicht so mifsglückt, dafs sie — 
kurz gesagt eine vollständige Neubearbeitung 
erheischt; schon von Anfang an (.wöroc jri'irro 
.T()/'o/' (figti) reitet eine milsverständliche Auf- 
fassung die andere: so sind mit dem Terminus 
<l>ilinjnxa) iotogiai (S. 3 unten) bei Libanios 
die sonst «< 'iHh.-^.nxni dijinjyoQiai genannten 
philippischen Reden des grofsen Atheners in 
etwas oberflächlicher Weise bezeichnet; vgl. zu 
der Frage Curtius Stavenhagen, Qiiaestiones 
Demosthenicae (preisgekr. Comm. Philologica, 
Göttingen, Dieterich 1907, S. 19); loci communes 
aus Demosthenes (S. 5; S. 34), auf die Libanios 
mehr oder minder schief anspielt, werden von 
B. mit einer kritischen Sonde ventiliert, dafs 
jeder, der seinen Demosthenes im Kopfe hat, 
gewarnt werden mufs, bei B.s Libanios in die 
Schule zu gehen. - Auf S. 38, wo eine Stelle 
bei Justinus VIII, 3,11 in Diskussion kommt, 
ist B. auf die deutlich rhetorisierende Livius- 
Imitation des Historiographen hereingefallen. 
Auf t^ovZr/ und seine lexikographischen Quellen 
(S. 75) werde ich an anderem Orte zu sprechen 
kommen. Dazu treten Inkonsequenzen im 
Zitieren, die dem Ref. seine Arbeit nicht gerade 
leicht machen, wenn auch anerkannt werden 
tnufs, dafs die Anzahl von Stellen, die B. vor 
sich hatte, Legion ist. Ein nebenbei gewonnenes 
Ergebnis ist, dafs Libanios nicht dieDemosthenes- 
Lesarten des Codex ^ zeigt, sondern mit ./, i- 
und anderen (in den Schollen mit Y, B, ohne 
aus ihnen gesehöpft zu haben) übereinstimme: 
d. i. die mehr oder minder überarbeitete Vulgata, 
wie sie uns in Handschriften aus dem 11. — 
13. Jahrh. vorliegt. 

Prag -Weinberge. Ludw. Pschor. 



Notizen und Mitteilungen. 
Personalchronik. 

Der Oberlehrer am Mommsen-Gymn. in Charlotten- 
burg Dr. Walter Kranz ist als aord. Prof. f. klass. 
Philol. an die Univ. Göttingen berufen worden. 

Dem Privatdoz. f. klass. Philol. an der Univ. Mar- 
burg Dr. G. Jachmann ist der Titel Professor ver- 
liehen worden. 

Neu erschienene Werlte. 

K. Hub er, Untersuchungen über den Sprach- 
charakter des griechischen Leviticus. Giefsen, Alfred 
Töpelmann (vormals J. Ricker). M. 5. 



113 



27. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 4. 



114 



DeutschePhilologieu.Literaturgeschichte. 

Referate. 

Axel Kock [Prof. f. nord. Sprachen an der Univ. 
Lund], Umlaut und Brechung im Alt- 
schwedischen. Eine Übersicht. Lund, C.W. 
K. Gleerup, und Leipzig, Otto Harrassowitz, [19161- 
V u. 391 S. 8». Kr. 7,50. 

Auf dem Gebiete der Lautgeschichte der 
nordischen Sprachen ist in den letzten Jahr- 
zehnten erfolgreich geforscht worden, und be- 
sonders von schwedischen Linguisten. Der 
weitere Kreis der Sprachgelehrten wufste von 
diesen methodisch bedeutsamen Arbeiten haupt- 
sächlich oder ausschliefslich durch die Hand- 
bücher des Uppsalaer Professors Adolf Noreen. 
Noreen ist ein sehr selbständiger und sehr 
temperamentvoller Denker. Seine Darstellungen 
zeichnen sich aus durch Geist und Eigenart in 
der systematischen Gesamtanlage wie in der 
Auffassung des Einzelnen, leiden aber hier und 
da an dogmatischer Einseitigkeit und durchweg, 
infolge der originellen Systematik, an schlechter 
Benutzbarkeit. Obgleich vortreffliche Leistungen 
und als Gesamtdarstellungen auf lange hinaus 
unersetzlich, legen sie doch den Wunsch nach 
einer Ergänzung in Handbuchform nahe. Dieser 
Wunsch ist für das Bedürfnis der Lernenden 
erfüllt worden durch das Altisländische Elementar- 
buch von Andreas Heusler (Heidelberg 1913). 
Auch Axel Kock selbst, der Urheber epoche- 
machender Entdeckungen und Theorien über 
den altnordischen Vokalismus, hat mit seiner 
'.'Mt- und neuschwedischen Akzentuierung' (Strafs- 
burg 1901) ein Kompendium in deutscher 
Sprache geliefert, das wenigstens Teile der alt- 
nordischen Grammatik selbständig beleuchtet. 
Wichtiger aber ist die vorliegende 'Übersicht'. 
»Umlaut« und »Brechung« sind die Stich- 
worte, mit denen man die wichtigsten geschicht- 
lichen Wandlungen der altnordischen (und alt- 
englischen) Tonsilbenvokale bezeichnet (oder 
bezeichnen kann). Umlaut ist die assimilatori- 
sche Umfärbung des Tonsilbenvokals durch 
Vokale (a, /, u) der Folgesilbe (auch durch 
andere Folgelaute). Brechung ist die 'Spaltung' 
des kurzen e der Tonsilbe in einen Diphthong 
unter dem Einflufs eines folgenden a oder u 
(auch die ostnordische Spaltung von /' zu iu). 
Umlaute und Brechungen spielen in der Ge- 
schichte der nordischen Sprachen eine ungemein 
wichtige Rolle; ihre Wirkungen durchdringen in 
historischer Zeit sozusagen die ganze Sprache. 
Eine genetische Darstellung des altnordischen 
Tonsilbenvokalismus hat sich ganz überwiegend 



mit Umlauten und Brechungen zu beschäftigen. 
Andrerseits hängen diese Erscheinungen sämtlich 
mehr oder weniger eng unter sich zusammen. 
Ihre zusammenfassende monographische Behand- 
lung bietet also die gleichzeitigen Vorteile 
relativer logischer Geschlossenheit und weit- 
greifender Bedeutung für den Gesamtstoff. Dazu 
kommt ein besonders starkes methodisches 
Interesse der Problemstellungen. 

K.s Darstellung beruht ganz wesentlich auf 
seinen eigenen Forschungen , deren Ergebnisse 
uns hier aus erster Hand vorgelegt werden, be- 
gleitet von neuem Material und durch neue 
Erklärungen bereichert. Man kennt aus den 
früheren Arbeiten des Verf.s seine Gabe der 
klaren und ruhigen Auseinandersetzung ver- 
wickelter Zusammenhänge. Auf entgegen- 
stehende Meinungen wird nur kurz verwiesen. 
Das Urteil ist bestimmt und sicher auch da, wo 
eine zweifelsfreie Entscheidung zurzeit nicht 
erreicht sein dürfte. In solchen Fällen genügen 
schon die beigesetzten Literaturangaben, um zu 
weiterem Nachdenken anzuregen. Und eine 
bestimmte, gut begründete Hypothese hat immer 
den Wert eines Sprungbretts oder einer Opera- 
tionsbasis. Ich bekenne, dafs ich im allgemeinen 
K.s Ansichten besser begründet finde als die 
seiner Gegner. Sie beruhen immer auf sorg- 
fältiger Aufnahme des Stoffes und begnügen 
sich mit einem Minimum von Hypothese und 
Konstruktion. 

So bin ich insbesondere überzeugt, dafs K.s be- 
rühmte Theorie des /-Umlauts derjenigen von 
Pipping(Helsingfors), die auch Noreen aufgenom- 
men hat, überlegen ist. Es dürfte nicht leicht 
sein, sie durch etwas Besseres zu ersetzen. Immer- 
hin möchte ich fragen: Sind wir gezwungen, 
das Eintreten des älteren /-Umlauts von dem 
Schwund des wirkenden Vokals abhängig zu 
machen? Die Analogie des «-Umlauts ist doch 
nicht vollständig. Nur dem /-Umlaut eigen ist 
der erkennbare Einflufs der Silbenquantität. 
Der Zusammenhang zwischen Quantität und 
Umlaut ist das Einzige, was das Material un- 
mittelbar lehrt. Die westgermanischen Sprachen 
führten seinerzeit auf den Zusammenhang zwi- 
schen Quantität der Tonsilbe und Tonstärke, 
bezw. Synkope der Folgesilbe. Dieser Zu- 
sammenhang gilt, wie dann K. glänzend gezeigt 
hat, auch fürs Nordische. Daraus folgt jedoch 
nicht, dafs auch der im Westgermanischen 
zweifellose Zusammenhang zwischen Synkope 
und Umlaut (Rückumlaut) sich im Nordischen 
wiederholen mufs. Nichts anderes aber be- 
hauptet die K.sche Theorie. Sie hat seinerzeit 
Sievers berichtigt; sollte sie nicht zu viel von 



115 



27. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 4. 



116 



ihm übernommen haben? Kann man den eigen- 
tümliclien Gegensatz zwischen den Bedingungen 
des 'Riici<iunlauts' im VVestgerniaiiisclien nnd im 
Nordischen nicht auch verstehen, wenn man auf 
beiden Gebieten grundsätzHch dieselben Kau- 
salitäten gelten läfst, dagegen die Reihenfolge 
der Vorgänge verschieden annimmt? Wenn U 
»Umlaut«, .S' »Synkope« bedeutet und die Ex- 
ponenten A' und / die Kürze, bezw. Länge der 
vorangehenden Silbe bezeichnen, so würden wir 
folgendes Schema erhalten: 

Nordisch: U' S' S'' U" 
Altenglisch: W S' U" S" 
Hochdeutsch: S' U' W S^' 
Noch eines möchte ich anregen. Es hat 
natürlich einen guten Sinn, wenn S. 55 f. be- 
tont wird, der /-Umlaut des e sei nicht 'ur- 
germanisch'. Trotzdem scheint mir nicht zu 
bezweifeln, dafs der sog. 'urgerm. /-Umlaut' 
ein grofser geschichtlicher Zusammenhang ist. 
Wenn es nordische Inschriften gibt, die ihn 
noch nicht zeigen, so folgt daraus nur, dafs er 
im Norden verhältnismäfsig spät eingetreten ist. 
Mit dem späten Eintreten hängt es zusammen, 
dafs wir die genaueren Bedingungen und die 
Chronologie der Vorgänge im Norden besser 
beobachten können als im Süden. Wir können 
also von der nordischen Sprachgeschichte her 
Analogieschlüsse auf die südgermanische ziehen. 
Der Begriff 'urnordisch' darf uns dabei ebenso- 
wenig stören wie der Begriff 'urgermanisch'. 
Die sog. 'urnordische' Sprache ist nichts als 
das im Norden konservativer als im Süden bei- 
behaltene Urgermanisch. Der Norden war 
sprachgeschichtlich wie kulturgeschichtlich 'rück- 
ständig'. Hierauf im wesentlichen beruht der 
hohe Wert der nordischen Sprach- und Kultur- 
altertümer. 

Wir wissen Axel Kock Dank, dafs er seine 
Lunder Rektoratsprogramme (1911 ff.) zu einem 
Buche vereinigt und so eine Gesamtdarstellung 
seiner Ergebnisse auf seinem wichtigsten Studien- 
gebiet, auf einem der Gebiete, deren anerkannter 
Meister er ist, uns geschenkt hat. Wir ver- 
danken ihr reiche Belehrung und Anregung; sie 
wird ein Markstein der Forschung bleiben. 
Heidelberg. Gustav Neckel. 



Notizen und Mittellungen. 
Neu erschienene Werl<e. 

St. Hock, Deutsche Literaturgeschichte für öster- 
reichische Mittelschulen. Wien, F. Tempsky. Geb. 
Kr. 3,80. 

Walther von der Vogelweide, hgb. u. erklärt 
von W. Wilmanns. 4. Aufl. besorgt von V. Michels. 
I. Bd. Halle, Waisenhaus. JV\. 15. 



Zeitschriften. 

Arkrv fOr Nordisli /-'ilologi. N. F. XXIX, 2. J. 
1, oewenthal, Zur germanischen Wortkunde (Forts.). 
- Finnur ,16ns so n, ILimalt; Rigsjiula; Anmälan av 
»II j. Falk, Altnordische Waffenkunde«. — K. Vratny, 
Tc.xtkritischc Naclilcse zum Stockholmer Homilien- 
bucli. — D. A. Seip. Om ordet sh-ogi>. — A. Kock, 
»Domen över död man«. — F. Brate: »Svenska 
studier, tillägnade Gustaf Cederschiold«; »Friin Filolo- 
giska fcireningen i Lund. Spräkliga uppsatser. IV'. 



Romanische und englische Philologie und 
Literaturgeschichte. 

Referate. 

1. Bernhard Fehr [ord. Prof. f. engl. Sprache u. 
Lit. an der Techn. Hochschule in Dresden], Streif- 
züge durch die neueste englische Lite- 
ratur. Mit einem bibliographischen Anhang. 
Strafsburg, Karl J. Trübner, 1912. Vlll u. 185 S. 8". 
JVl. 3.50. 

2. Firmin Roz, Le Roman anglais con- 
temporain. Paris, Hachette et Cie, 1912, XX 
u. 284 S. 8». Fr. 3,50. 

1. Die Einleitung des Buches von Fehr 
ist aus einem recht ansprechenden Aufsatz der 
Germ. -Rom. Monatschr. (November 1911) be- 
reits bekannt. Nur ist es schwer, durch Hinzu- 
fügung einer einzigen Seite und sonst wort- 
getreuen Abdruck aus der Evolution des 
modernen englischen Romans (wie der 
damalige Titel war) Entwicklungslinien der 
englischen Literatur- und Geistesge- 
schichte von 1830 — 1880 hervorgehn ' zu 
lassen. 

Die behandelten Schriftsteller sind Meredith 
und dessen Schule, wozu F. Galsworthy, Mrs 
Humphrey Ward und Thomas Hardy zählt. 
Dann folgen die Impressionisten Pater, Butler, 
Kipling, Wilde, Moore, Gissing; die Individua- 
listen Shaw und Wells und die Romantiker 
Stevenson, Hichens, Rider Haggard, Shorthouse, 
Macleod. Zwischen Meredith und seine Schule 
ist eine Einführung in die neueste Literatur von 
1880—1911 eingefügt, in der Wells, Butler und 
Shaw von den Gesichtspunkten des Sozialismus 
und der Utopie aus behandelt werden. 

Der bestdurchdachte Aufsatz ist jedenfalls der 
über Meredith, dessen Werdegang und Werke mit 
feinem psychologischem Verständnis dem Leser 
klargelegt werden. Bei den meisten übrigen 
Schriftstellern vermifst man ein liebevolles Ver- 
liefen in ihr Gesamtschaffen, bei Mrs H. Ward 
ein Eingehen auf ihre späteren Romane, bei 
Kipling auf den romantisch-märchenhaften Zug 



117 



27. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 4. 



118 



mancher seiner Erzählungen. Die Jungle Books 
und Just So Storics finden daher auch nur in 
den Anmerkungen ihren Platz. Die modernen 
Lyriker und Dramatiker ~- mit Ausnahme von 
Shaw — werden nur gestreift. Das Buch von F. 
ist aus sechs Vorträgen hervorgegangen. Sicher- 
lich ist es das gute Recht eines Verf.s, seine 
zeitraubenden Forschungen mehrfach zu ver- 
werten, nur stellt man an Vorträge, die z. T. 
nicht im Kreise von Fachgenossen gehalten 
wurden, etwas geringere Anforderungen als an eine 
literarhistorische Veröffentlichung in Buchform. 
2. Das im selben Jahre erschienene Buch 
von Roz hat sich einen weit engeren Rahmen 
gesteckt. Nur fünf Romanschriftsteller, Meredith, 
Hardy, Mrs H. Ward, Kipling und Wells, sind 
behandelt; eine Besprechung einiger andrer Ro- 
manciers von Bedeutung bleibt einem zweiten 
Bande vorbehalten. Eine gröfsere Vertiefung 
ist daher leicht möglich. R. versucht auch 
nicht, die genannten Schriftsteller einem System 
einzufügen, er nimmt jeden für sich vor und 
weifs uns seine Eigenart in scharf umrissenen 
Zügen auf geistreiche Art so darzustellen, dafs 
ein klares Bild des Dichters und seines poeti- 
schen Schaffens vor unserm geistigen Auge er- 
steht. Geschickt ausgewählte Zitate und feine 
Parallelen zwischen den Eigentümlichkeiten der 
englischen und der französischen Romantechnik 
erhöhen den Reiz des Buches, das sich trotz 
aller Gründlichkeit wie eine feine Plauderei liest. 
Brunn. Margarete Rösler. 

Karl Vofsler [ord. Prof. f. roman. Philol. an der Univ. 
München], Italienische Literaturgeschichte. 
3., durchges. u. verb. Aufl. [Sammlung Göschen. 
125.) Berlin u. Leipzig, Q. J. Göschen, 1916. 157 S. 
kl. 8». Geb. M. 1. 

Nach acht Jahren kann V'ofsler seinen Abrifs der 
italienischen Literaturgeschichte, den man wohl als die 
beste kurze Einführung in das Gebiet bezeichnen darf, 
wieder von neuem herausgeben. Da er nur kleine 
Änderungen im einzelnen und Verbesserungen vor- 
genommen, im übrigen aber nur das Literaturverzeichnis 
durch Aufnahme von Neuerscheinungen ergänzt hat. 
genügt es, auf die Besprechung in DLZ. 1908, Sp. 930f. 
hinzuweisen. 



Notizen und Mitteilungen. 
Personalchronik. 

Der ord. Prof. f. roman. Philol. an der Univ. Leipzig 
Geh. Hofrat Dr. Adolf Birch-Hirschfeld ist, 67 J. 
alt. gestorben. 

Der Prof. emer. f. neuere Litgesch. an der Faculte 
des lettres in Bordeaux Paul Stapfer ist, 77 J. alt, 
gestorben. 

Neu erschienene Werlte. 

A. Weber, Shakespeare es a legüjabb nemet 
irodalom (Sh. und die neueste deutsche Literatur). [S.-A. 
aus dem Ungar Sh.-Archiv.] Budapest. 



J. Macpherson's Fragments of ancient poetry 
(1760). In diplomatischem Neudruck mit den Lesarten 
der Umarbeitungen hgb. von O. L. Jiriczek. [Anglisti- 
sche Forschungen, hgb. von J. Hoops. 47.] Heidelberg, 
Carl Winter. M. 2,50. 

E. Tappolet, Die alemannischen Lehnwörter in 
den Mundarten der französischen Schweiz. 2. Teil. 
Strafsburg, Karl J. Trübner. M. 8. 



Kunstwissenschaft. 



Referate. 

Perugino. Des Meisters Gemälde in 249 Abbildun- 
gen herausgegeben von Walter Bombe [Privat- 
doz. f. Kunstgesch. an der Univ. Münster]. [Klas- 
siker der Kunst in Gesamtausgaben. 25. Bd.] 
Stuttgart und Berlin, Deutsche Verlags-Anstalt, 1914. 
XXXIV u. 272 S. Lex.-S". Geb. M. 10. 

Diese als Materialsammlung so wichtige . 
Sammlung der Klassiker der Kunst vermehrt 
sich damit um einen neuen Band. Warum man 
gerade Perugino die Ehre erweist, als Klassiker 
aufgenommen zu werden, begreift man nicht so 
recht, zumal da an positiver Forschung Neues 
nicht beigeschafft wurde, zum mindesten nichts, 
was nicht schon an anderer Stelle gesagt war. 
Nur ungern durchblättert man des Meisters 
Werk, das in seiner Vollständigkeit noch mehr 
den Eindruck unendlicher Phantasiearmut und 
Langeweile macht. Gewifs, er war Raffaels 
Lehrmeister; aber man dankt ihm wahrlich 
wenig an neuem Wesen. Perugino kündet noch 
ostentativer das, was Raffael gegenüber den 
temperamentvollen Florentinern charakterisiert, 
die klassische Abklärung, die in diesem Sonder- 
falle freilich durchaus etwas von Kraftlosigkeit 
und wohlanständiger Gesetzmäfsigkeit hat, die 
eben jeder leidenschaftlichen Erregung einen 
Dämpfer aufsetzt. Klassiker in diesem akademi- 
schen Sinne war freilich Perugino. Immerhin 
nehmen wir die Arbeit als einen Stein im Bau 
des Ganzen gern hin. Besonders der italieni- 
schen Spezialforschung ist eine gute Handhabe 
gegeben, zumal da der Autor die Archive Um- 
briens fleifsig durchgearbeitet hat. 

Würzburg. F. Knapp. 

Emanuel Löwy [ord. Prof. f. Archäol. u. Kunstgesch. 
an der Univ. Rom], Die griechische Plastik. 
2. Aufl. 2 Bände. Leipzig, Klinkhardt & Biermann, 
1916. 154 S. u. 168 Taf. 8°. Geb. M. 6,50. 

Diese höchst anregende Geschichte der griechischen 
Plastik, die »Marie von Ebner- Eschenbach in ver- 
ehrendem Gedächtnis gewidmet ist, behandelt in ihren 
vier Abschnitten die archaische Zeit, Phidias und die 
Bildwerke des Parthenon, Skopas und Praxiteles, 
Lysipp und die hellenistische Plastik, und sucht den 
L»ser einzuführen in das Verständnis der Eigenart und 



IIP 



27. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 4. 



120 



der Wirkung der Werke in den verscliiedenen Perioden. 
Der Verf. scliliefst mit dem Satz, dafs die griccliisclic 
Kunst im liödistcn Mafse die Fähigkeit geläuterter 
Erfassung der Form liabe, und in ihrer vollendeten 
Idealitat das Cieheimnis itirer Unsterblichkeit liege, im 
übrigen weisen wir auf die Würdigung der ersten 
Auflage in der DLZ. 1911, Nr. 17 hin. 



Notizen und Mitteilungen. 

Personalclironlk. 

Der aord. Prof. f. Gesch. d. Kunstgewerbe am 
Polytechn. in Budapest u. Direktor des ungar. Landes- 
Kunstgewerbemuseums Dr. Eugen v. Radisics ist, 
60 J. alt, gestorben. 

Neu erschienene Werke. 

Lisa Hamburg, Observationes hermeneuticae in 
urnas Etruscas. Hallische Inaug.-Dissert. Berlin, 
Weidmann. 



Geschichte. 

Referate. 

Jahresberichte der Geschichtswissenschaft 

im Auftrage der Historischen Gesellschaft zu Berlin 
herausgegeben von Georg Schuster [Kgl. preufs. 
Hausarchivar, Geh. Archivrat]. XXXVI. Jahrg.: 1913. 
2 Bde. Berlin, Weidmann, 1916. XI, 326 u. 401 ; 
VIII, 270 u. 316 S. 8°. M. 50. 

Ein nicht gering zu wertendes, daheim ge- 
schaffenes Kriegsdokument bilden die beiden 
vorliegenden Bände der »Jahresberichte« ; ob- 
gleich der gewaltige Völkerkampf sich manches 
Opfer aus der Zahl der Mitarbeiter holte, auch 
sonst Tod und Mifsgeschick nicht unbeträcht- 
liche — doch teilweise bereits wieder aus- 
gefüllte — Lücken rissen, war es — eine dank- 
barst anzuerkennende Leistung des nimmer 
rastenden Herrn Herausgebers — möglich, mitten 
im Kriege die Drucklegung des neuen, nur um 
200 Seiten hinter seinem unmittelbaren Vor- 
gänger an Umfang zurückbleibenden Jahrgangs 
der Jahresberichte der Geschichtswissenschaft zu 
unternehmen und uns unter den 31 vorgelegten 
Berichtsgruppen sogar mit einigen seit längerem 
fehlenden Abschnitten zu überraschen: hierher 
gehören das seit 1909 nicht erstattete Referat 
über Hebräer bis 70 n. Chr. (B. Meifsner), das 
über Württemberg, dessen neuer Berichterstatter 
(A. Hauber) die Literaturübersicht seit 1911 
nachholt, vor allem aber jene über Spanien, 
dessen historisches Schrifttum, über das wir 
seit 1905 nicht unterrichtet wurden, Altamira 
für 1909/13 bringt, und über die griechische 
Geschichte seit 359, die — in den Jahresberich- 
ten der Geschichtswissenschaft seit 1899 fehlend 
— Fr. Geyer überwiegend für 1912/13 be- 



handelt. Daneben möchten wir auch die Bei- 
träge jener gern nennen, die ihre Arbeitskraft 
fast regelmäfsig in den manche Entsagung 
fordernden Dienst der Jahresberichte der Ge- 
schichtswissenschaft stellen: die Berichte über 
Ägypten (Wiedemann), Perser (Wilhelm), Römer 
(Liebenam), Österreich (Kaindl), Schweiz 
(Thommen und Burckhardt), Brandenburg (Spatz), 
Sachsen-Thüringen (Laue), Schlesien (Nentwig), 
Bremen (Tidemann), Hanse (Daenell), Schleswig- 
Mecklenburg-Pommern (Kohfeldt), Liv-, Est- und 
Kurland (Mettig y), Nord- und Mitteiitalien im 
Mittelalter (Cipolla), Frankreich (Batiffol und 
Du Bus), Belgien (Hubert) - die drei letzt- 
erwähnten offenbar vor dem Kriege bei der 
Redaktion eingetroffen - , Schweden (Höjer), 
IslaiTi (Brockelmann), Japan (Nachod), Allge- 
meine Welt- und Kulturgeschichte (Kende), 
Allgemeine Kirchengeschichte (Bundesmann) und 
Kirchengeschichte von 900 bis 1517 (Bliemetz- 
rieder). - Des trefflichen Registers sei noch 
besonders gedacht. 

Es verlautet, dafs der Weiterbestand der 
»Jahresberichte«, die nun schon mehr als einer 
Generation Historikern selten versagenden Rat 
und nirgend anderswo zu holende Unterstützung 
boten, gefährdet sei; wir möchten an alle mafs- 
gebenden Faktoren die dringende Bitte richten, 
dieses Monumentalwerk deutscher Wissenschaft, 
auf das wir stolz sein können, erhalten zu helfen. 
Wien. Oskar Kende. 

Ottomar Rutz [Dr. iur. in München, Hauptmann d. R. 
in einem Münchener Infanterie-Regiment], Bayern- 
kämpfe. München, C. H. Beck (Oskar Beck), 1917. 
1 Bl. u. 114 S. 8" mit 8 Abbildungen. Geb. M. 2,80. 

Fr. Th. Körner [Oberleutnant und Regimentsadjutant], 
Mit den Badenern vonMülhausen bis in die 
Champagne. Erinnerungen eines Mitkämpfers. 
Ebda, 1917. 2 Bl. u. 116 5. 8°. Geb. M. 2,60. 

Rutz gibt auf knappem Räume ein Seitenstück zu 
dem trefflichen Lieferungswerk »Unsere Bayern im 
Felde«. Er erzählt uns von dem Einmarsch in Frank- 
reich, von den Kämpfen in Flandern, wo sein Regiment 
einer preufsischen Kavalleriedivision zugeteilt war, 
und von dem Gräbenkrieg vor Arras, bis zur September- 
offensive bei Thelus. Der Stil des Buches pafst sich 
dem Inhalt, der von den .Hieben ganz besonderer 
Art', die die Bayern austeilten, zusprechen hat, ganz 
vortrefflich an. — Auch Körners Schilderungen der 
Mobilmachung, der Schlachten von Mülhausen und 
zwischen Metz und Saarburg, der Kämpfe vor Toul 
und in Nordfrankreich und des Stellungskrieges, sowie 
der Lorettoschlacht und der Vorgänge in der Cham- 
pagne sind frisch und anschaulich geschrieben. R.s 
Darstellung scheint uns wuchtiger, bei K. kommt die 
Stimmung des Verf.s zuweilen mehr zur Geltung, 
aber bei beiden drängt sich niemals die Persönlichkeit 
des Schreibers vor. 



121 



27. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITüNG 1917. Nr. 4. 



122 



Notizen und Mittellungen. 

Personaichronik. 

Der ord. Prof. f. alte Gesch. an der Univ. Innsbruck 
Dr. Rudolf V. Scale ist als Prof. Bauers Nachfolger 
an die Univ. Graz berufen worden. 

Zcitschrltten. 

Zeitschrift für historische W'affenkutide. 7, 8. 
J. Schwietering, Meister Gicelin. — O. Mörtzsch, 
Das wehrhafte Freiberg im Mittelalter. — Ed. A. 
Gefsler, Das Sturmfasslim , eine merkwürdige 
Feuerwaffe. — B. Engel, Zwei Kriegerfiguren des 
15. Jahrh.s. — E. Schramm, Vom onager. — B. 
Rathgen, Ein deutsches Donnergeschütz vom J. 
1334. — Frz. M. Feldhaus. Qianibellis Antwerpener 
Sprengschiffe, 1585; Ein Feuerangriff um 1290. — 
— W. Wilbrand, Ein Rüstkammerinventar vom 
J. 1607. — Frz. Weinitz, Zwei Zeichnungen zu 
vvaldeckischen Geschützen aus dem J. 1729. 



Geographie, Länder- und Völkerkunde. 

Referate. 

Griechenland. Landschaften und Bauten. 
Schilderungen deutscher Reisender. Herausgegeben 
von Ernst Reisinger [Direktorialassistent am 
Museum f. Abgüsse klass. Bildwerke in München, 
Dr]. Leipzig, Insel-Verlag, 1916. 88 S. gr. 8" 
mit 88 Vollbildern, darunter 62 Aufnahmen der 
Königl. preufs. Mefsbildanstalt. Einbandzeichnung 
von Prof. E. R. Weiss. Geb. M. 4. 

Lange Jahre war das freie Griechenland das 
lockende Ziel für Reisende aller Art. Sehr 
ungleich mochten die Absichten und Aufgaben 
sein; Wissenschaft und Kunst, Gewerbe und 
reine Wanderlust führten jährlich Tausende aus 
der alten und der neuen Welt nach dem Lande, 
das aller Geographie zum Trotze bis dahin 
immer noch eine Insel war — or iiiv yciQ ri 
ot .TTsCov oiofiat ivß-äd' ixt'oit^ai. Jetzt ist der 
Strom gehemmt, und die, die sonst gern in 
ihm schwammen, fesselt meist anderes Tun, 
höhere Pflicht. Aber Wünsche, Gedanken, Er- 
innerungen wandern um so lebhafter nach dem 
Land und Meer der Griechen, da wir sie nur 
mit der Seele suchen können. Dieser Stimmung, 
der etwa vergleichbar, die zu den Zeiten des 
ersten griechischen Freiheitskampfes gegen seine 
damaligen Bedrücker herrschte, - unbeschadet 
des eigenen gigantischen Ringens um den vollen 
Sieg gegen eine ganze Welt von Feinden — 
kommen Bücher entgegen, die uns in Bild und 
Wort an die Schönheit der hellenischen Land- 
schaft mahnen, deren untrennbarer Teil die | 
Bauten des Altertums und des Mittelalters mit ' 
ihrer Umrahmung sind. So darf ein Buch wie 
das vorliegende von vornherein auf ein gün- 



stiges Vorurteil, eine freundliche Aufnahme 
hoffen. 

Es war ein verständiger Gedanke, von einer 
Einführung in das hellenische Altertum abzu- 
sehen, dessen Kenntnis in den grofsen Zügen 
vorausgesetzt werden soll, und dafür eine Skizze 
des Mittelalters und der Neuzeit im Zusammen- 
hange mit den neueren Forschungsreisen zu 
geben. Dabei sind die einzelnen Persönlich- 
keiten dieser Reisenden mit erfreulicher Stellung- 
nahme, Sympathie und Abneigung, gekenn- 
zeichnet; in beider Richtung wird man oft zu- 
stimmen, oft anderer Meinung sein; so z. B. 
Ludwig Ross und F. G. Welcker, die sich 
gegenseitig bei ihrem Zusammentreffen in Athen 
wenig verstanden haben, beide sehr viel höher 
als die meisten anderen bewerten. In den 
folgenden Ausschnitten aus neueren Reise- 
bildern sind mit Recht verschiedenartige Stim- 
mungen zum Ausdruck gebracht, von Akomi- 
natos und den Freunden des Tübinger Professors 
Martin Crusius an. Wir können nicht anders 
als auch der anderen gebildeten Nationen ge- 
denken, und betrachten es als selbstverständlich, 
auch Byron vertreten zu finden - wenn Sir 
Rennen Rodd in einem hübschen Poesiebüchlein 
sich auf den 'Englishman in Greece' beschränkt 
(Oxford 1910), so nimmt uns das freilich auch 
nicht wunder. Gern hätten wir ein Stück von 
Ernst Curtius und gäben dafür manchen der 
Modernsten; doch mag deren Auffassung auch 
da merkwürdig sein, wo die meisten von uns 
anders fühlen. 

Den zweiten Teil nehmen die Bilder ein. 
Viele von uns kennen die Aufnahmen der K. 
preufsischen Mefsbildanstalt, die unter v. Luepkes 
Leitung im Sommer 1910 zunächst auf Wunsch 
der griechischen Regierung für die Ausstellung 
in Rom angefertigt wurden. Diesem Grundstock, 
natürlich nur einer Auswahl aus der grofsen 
Fülle, die mehr als eine byzantinische Kunst- 
stätte überhaupt erst recht erschlossen hat, sind 
manche sehr schöne Blätter zugefügt. Dafs 
wir nebeneinander die Westfront des Parthenon 
aus der Türkenzeit von Stuart um 1750 ge- 
zeichnet und nach der Ausgrabung, von allen 
späteren Zutaten gereinigt, zusammen sehen 
können , dafs uns Agora und Akropolis , Lysi- 
kratesdenkmal, die ganze Stadt, auch der Tempel 
von Korinth nach alten Bildern und im heutigen 
Zustande vorgeführt werden, während wir das 
Erechtheion in der neuesten Wiederherstellung 
durch die griechische Regierung, die Gräber- 
strafse vor dem Dipylon nach den letzten 
Arbeiten der griechischen archäologischen Ge- 
sellschaft erhalten, an denen noch im Kriegs- 



123 



27. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 4. 



124 



jähr 1-915 unser Landsmann Alfred Brückner 
teilnahm , dies und manches andere wird uns 
freuen ; auch das schöne Bild des Stymphali- 
schen Sees aus Boissonade (mehr von dort wird 
der nächste Band der Athenischen Mitteilungen 
unseres Instituts bringen), Bilder von Methana 
in der argolischen Akte, die schöne Architektur 
von Misthra, die Landschaft von Arta, Hosios 
Lukas, Delphi, Jannina und manches mehr. 
Dafs das messenische Tor nicht ins IV. Jahrh. 
gesetzt wird, ist ein Druckfehler; dals der merk- 
würdige Bau der Panagia Katapoliane (»städti- 
sche Mutter Gottes«) immer noch der Hundert- 
torigen (r.~/MT()VT('.7n'lian'i) gegeben wird, ob- 
wohl wirklich keine Verwandtschaft mit dem 
ägyptischen Theben der Aixai besteht, würde 
meinen wackeren Freund Michael Krispi aus 
Naxos, einen Vorkämpfer der richtigen Be- 
nennung, betrüben, wenn auch schon L. Ross 
die durch Volksetymologie entstandene Form 
bevorzugt hat. Im allgemeinen mag man finden, 
dafs die griechischen Küsten verhältnismäfsig 
schlecht weggekommen sind — in Bild und 
Wort. Zwar was an Bildern geboten wird, ist 
gut — für Leukas sei an Peter Goesslers reich 
mit Landschaftsbildern geschmücktes Werk als 
Ergänzung erinnert — aber das ewig bewegte 
Meer kommt nur in Augenblicksaufnahmen zur 
Geltung. Auch sonst wird der eine diese, der 
andere jene Lieblinge vermissen. Das vom Verf. 
teils gelobte, teils geschmähte Werk von Josef 
und Julia Ponten hat sicherlich wundervolle 
Berglandschaften und Vorgebirge mit bewegter 
Wasserfläche, auch Wetter- und Wolkenbilder; 
wenn die farbigen Aufnahmen in der Wieder- 
gabe nicht recht gelungen sind, so findet man 
das auch sonst; ich kenne kein Werk über 
Griechenland wie A. Miethe, Unter der Sonne 
Ober-Ägyptens (1909) - mit 45 Dreifarben- 
bildern und 163 Netzätzungen nach eigenen 
Aufnahmen des freilich auf der Höhe der Kunst 
stehenden Verfassers , darunter einer Menge 
reizender kleiner Szenen — obgleich schon die 
in Athen vorhandenen Ansichtspostkarten der- 
gleichen in leidlicher Ausführung bieten. Damit 
soll gesagt sein, dafs wir das vom Verf. — und 
der Mefsbildanstalt — Gebotene warm aner- 
kennen, aber noch viel, recht viel mehr wünschen, 
freilich mit gleicher Sorgfalt ausgewählt und 
ebenso gut gedruckt — denn nichts ist schlimmer 
als flaue Autotypien auf ungeeignetem Papier, 
selbst wenn sie in sonst anerkannten Druckereien 
vervielfältigt werden. Doch genug von dem 
schönen Lande, damit unsere Sehnsucht nicht 
zu sehr wachse — jetzt herrscht ja noch, wenn 
sie auch vorübergehen wird, die Zeit, von der 



man wieder wie einstmals von der Rückkehr 
der Freiheit mit dem Dichter Dionysios Solomos 
sagen kann: 

"ApYVjE vr/>.a-(j Uetvf) •fjiitfa 

xal xb. nX-äv-UiVS vj axXaf5tot. 

Westend. F. Hiller von Gaertringen. 



Notizen und Mitteilungen. 

Zeltscliriften. 

Geographische Zeitschrift. 22, 12. R. Hennig, 
Der verkehrsgeographiselie Wert des Suez- und des 
Bagdad -Weges. — H. Rudolph!, Lage, Entwicklung 
und Bedeutung von Prag. — F. Frech, Deutschlands 
bergwirtsehaftlich -geographische Lage (Schi.). — B. 
Brandt, Gehängenischen und Schneeschmelzen. 



Staats- und Rechtswissenschaft. 

Referate. 

Ludwig Waldecker [Privatdoz. f. Verwaltungs- 
und Genossenschaftsrecht an der Univ. Berlin, Ge- 
richtsassessor a. D.j, Die eingetragene Ge- 
nossenschaft. Ein Lehrbuch. Tübingen, J. C. B. 
Mohr (Paul Siebeck), 1916. XI u. 347 'S. 8». M. 9. 

Das Genossenschaftswesen erlangt immer 
gröfsere Bedeutung in Deutschland. Der Krieg 
hat die Vorteile der Organisation überhaupt und 
diejenigen eines genossenschaftlichen Zusammen- 
schlusses insbesondere erwiesen. Vor Kriegs- 
ausbruch bestanden gegen 36000 eingetragene 
Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften mit 
einem Mitgliederbestande von nahezu 6 Millionen 
Personen, die allen Erwerbs- und Bevölkerungs- 
schichten angehören, vorzugsweise aber die 
produktiven Kreise des Mittelstandes, nament- 
lich der Landwirte und Handwerker, durch die 
Konsumvereinsorganisation aber auch Verbraucher 
aller Bevölkerungsschichten, namentlich der Ar- 
beiterbevölkerung umfassen. Diese Erwerbs- und 
Wirtschaftsgenossenschaften haben ihr eigenes 
Recht, das in einem besonderen Reichsgesetz 
geordnet ist, und dessen Grundlagen von Schulze- 
Delitzsch geschaffen wurden. Dieses Genossen- 
schaftsrecht zur Darstellung zu bringen ist die 
Aufgabe des vorliegenden Buches. Der Verf. 
hat damit kein bahnbrechendes Werk geschaffen. 
Es existierten vor seiner Herausgabe ein in der 
Praxis anerkannter Kommentar von Parisius und 
Crüger zum Genossenschaftsgesetze und eine 
eingehende systematische Darstellung des Rech- 
tes der eingetragenen Genossenschaften, deren 
Verfasser der unterzeichnete Berichterstatter ist. 
Dieser Hervorhebung bedurfte es, weil der 



125 



27. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 4. 



126 



Verlag über diese Tatsache hinweggeht, und in 
einem Prospekte ankündigt, die juristische Seite 
der Genossenschaft sei bisher in der letzten 
Zeit zu kurz gekommen. 

Die vorliegende Schrift nennt sich ein »Lehr- 
buch«. Diese Bezeichnung halte ich für ver- 
fehlt. Das Buch kann mit Rücksicht auf 
seine streng wissenschaftliche Ausdrucksweise 
mit seiner stark betonenden Stellungnahme zu 
juristischen Streitfragen nur als Handbuch für 
Akademiker in Betracht kommen, aber keine 
Lehrzwecke erfüllen; namentlich ist es für die 
Zwecke der Unterweisung der Genossenschafts- 
beamten aus den angegebenen Gründen un- 
geeignet. Der unterzeichnete Berichterstatter, 
der an drei Lehrstätten in Berlin, Hamburg und 
Leipzig eine verschiedenst vorgebildete Zuhörer- 
schaft in seinen Genossenschaftsvorlesungen zu 
unterrichten hatte, kann die Anforderungen, 
welche an ein genossenschaftliches Lehrbuch 
zu stellen sind, durchaus würdigen — er könnte 
die Waldeckersche Schrift aber nur Akademikern 
mit abgeschlossenem juristischen Studium ge- 
trosten Herzens empfehlen. Damit soll nichts 
gegen die Schrift selbst gesagt sein, nur 
ihre Wirkungsaufgabe als Lehrbuch ist verfehlt. 
Und das, was der Verf. für den weitgezogenen 
Rahmen bringt, ist konimentatorisch und syste- 
matisch bereits behandelt und wird dadurch 
nicht schlechter oder veralteter, dafs der Verf. 
mitunter eine andere Rechtsauffassung vertritt. 
Bleibt übrig eine etwa versuchte Verbindung 
des spröden Rechtsgebietes mit der wirtschaft- 
lichen Betätigung der Genossenschaften und 
ihrer volkswirtschaftspolitischen Bedeutung. Zu 
solcher Verbindung wird nur hin und wieder 
ein Anlauf unternommen, und, wo das ge- 
schehen ist, finden wir die Erörterung in den 
volkswirschaftlichen Büchern von Wygodzinski, 
Das Genossenschaftswesen in Deutschland 1911, 
oder von Jakob, Volkswirtschaftliche Theorie der 
Genossenschaften 1913, sachgemäfser und leb- 
hafter geschildert. Nachdem aber auf juristischem 
und volkswirtschaftlichem Gebiete überall die 
Bausteine und die Systematik sowie weiter in 
der gesamten Fachpresse und den genossen- 
schaftlichen Jahrbüchern der grofsen Verbände 
das Forschungsmaterial geliefert war, kann die 
W.sche Schrift, da sie übet das Geschaffene 
keineswegs hinausgeht, den Anspruch auf eine 
wertvolle Bereicherung der genossenschaftlichen 
Literatur nicht erheben. 



Hamburg. 



Rob. Deumer. 



Mathematik.Naturwissenschaftu. Medizin. 

Referate. 

Rudolf H. Weber [aord. Prof. f. Phys. an der 
Univ. Rostock] und Richard Gans [Prof. f. Ex- 
perimental-Phys. an der Univ. La Plata], Reper- 
torium der Physik. 1. Bd.: Mechanik und 
Wärme. 2. Teil: Kapillarität, Wärme, Wänne- 
leitung, kinetische Qastheorie und statistische Me- 
clianik, bearb. von Rudolf H. Weber und Paul 
Hertz. Leipzig und Berlin, B. G. Teubner, 1916. 
XIV u. 613 S. 8" mit 72 Figuren im Text. JVl. II. 

Für den zweiten Teil gilt das zum ersten 
Teil in der DLZ. 1915 Sp. 2036 Gesagte. Auch 
er beweist, dafs es sich um mathematische 
Physik handelt. Der Stoff ist sehr eingehend 
und bis auf den letzten Abschnitt sehr klar und 
fafslich dargestellt. Mustergültig mit möglichster 
Kürze erscheint die Thermodynamik wieder- 
gegeben. Man gewinnt ein fesselndes Bild der 
verschiedenen Versuche, die sich stellenden Auf- 
gaben zu erfassen, z. B. beim zweiten Haupt- 
satz. Störend ist, dafs recht oft auf erst später 
zu Behandelndes verwiesen wird. Vielleicht 
liefse eine Umstellung der Anordnung dieses 
weniger häufig erscheinen. 

Die Aufnahme des letzten Abschnittes, sta- 
tistische Mechanik, ist sehr dankenswert. Nur 
ist die Bearbeitung hier nicht so glücklich wie 
in den anderen Abschnitten. Dem Leser, welcher 
die Sache nicht schon beherrscht, wird es 
nicht leicht gemacht in ihr Verständnis ein- 
zudringen. Zum Teil liegt das an der noch 
nicht so wie die Gegenstände der anderen Ab- 
schnitte verarbeiteten Materie, zum Teil an der 
Art der Behandlung, die von der der übrigen 
Teile insofern abweicht, als bei diesen die Zu- 
sammenfassung der vorhandenen Untersuchungen 
als Grundzug hervortritt, während der Abschnitt: 
Statistische Mechanik mehr als selbständige 
Abhandlung auftritt, die nun unter der durch 
den Rahmen des Werkes gebotenen Kürze leidet. 
Die allgemeinen Ausführungen müfsten viel 
mehr, als es geschehen ist, durch Beispiele er- 
läutert werden. Es möge z. B. der Abschnitt 
240: System und Mechanik herausgegriffen 
werden. Die Einheit eines Systems wird be- 
stimmt und als Gegensatz dazu der Mechanis- 
mus. Man kann nun zunächst nicht einen 
Gegensatz zwischen einer Einheit und einem 
ganzen Gebiete aufstellen. Für die Einheit des 
Systems wird die dingliche Einheit herangezogen ; 
ein Beispiel wäre angebracht gewesen, welches 
angibt, was hierunter verstanden wird. Dann 
wird die Bestimmung auf konkrete Systeme 



127 



27. Januar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNQ 1917. Nr. 4. 



128 



schränkt. Was damit gemeint sein soll, ist 
nicht klar. An anderen Orten ist im Gegensatz 
zu virtuellen von wirklichen und sichtbaren 
Systemen die Rede. Soll konkret dasselbe sein, 
dann hätte auch hier die Benutzung des deut- 
scheu Wortes nicht geschadet, sondern zur 
Klärung gedient. Weshalb aber diese Beschrän- 
kung gemacht wird, ist nicht ersichtlich. Auch 
hier würde ein Beispiel geholfen haben. Als 
Übelstand erscheint mir die Anordnung von 
zahlreichen Anuierkungen, die manchmal mehr 
Platz auf der Seite einnehmen als der Haupt- 
text. Ist der Inhalt der Anmerkungen zum Ver- 
ständnis notwendig, so mufs er in den Haupt- 
text hineingearbeitet werden. 

Berlin. Fr. Neesen. 



Notizen und Mittellungen. 
Per.tonalclironlk. 

Der ord. Prof. f. Matli. an der Univ. Göttingen 
Geh. Reg. -Rat Dr. David llilbert ist an die Univ. 
Berlin berufen worden. 

Dem Observator am iVicteoroIogisch-magnet. Obser- 
vatorium in Potsdam Dr. Alfred Nippoldt, z. Z. 
Assistent der Feldwetterwarle in Brüssel, ist der Titel 
Professor verliehen worden. 

Der ord. Prof. f. Hygiene an der Univ. Bern Dr. 
Wilhelm Kolle ist als Prof. Hhrlichs Nachfolger zum 
Direktor des Instituts f. e.xperiment. Therapie in Frank- 
furt a. JV\. ernannt worden. 

Der ord. Prof. f. organ. Chemie an der Techn. Hoch- 
schule zu iVlünchen Dr. Andreas Lipp ist, am 21. Nov., 
im 62. J., gestorben. 

Neu erschienene Werke. 

A. KIt-sk, Ein Beitrag zur Ausbildung beider 
Hände beim Menschen. [Kleine Bibliothek der »Kra- 
kauer Zeitung«. Nr. 2.) l<rakau, Verlag der »Krakauer 
Zeitung«. 30 Heller. 



Inserate. 

iiinHMiMnMiiiiiiiiiiMMiiniiiMMjjiiMuiiniiiuiiiniiiiMMiiniuunMiuiuinnniMiiuniiMiiunMMiiiiiuiiMiiMiiiiniMiiiuiniiMJiiniiMnMiiJinMMiJiuniiiiniMM 

I 5l>ctlafl ber aßcibinaimidöt» ä^uc^^nnblmiß in ^Bcrliu SW. 68. | 

=niiMiiiiiiiMniniiMMniiiiiiinHMMijiniiUNJUiiiMiiiinMiniiiiiniMiiMiniiiiiMMiiiiMiiniiiiMniiiiuiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiHiiiiiiiiiiiiiiiiuiiiiMiiiiiiiMiiinniniiii= 



^erfu(^ einer S^arafteriftif 



= »on = 

I ^atl 2ampvc(i)t | 

I 8". (VII lt. 136 6.) 3weiter ^:Jlbbrucf 1916. (öeb. 2 ^. j 

I Sn^alt: ^^ortvort. — (Einleitung. — I, ©er gcj'cliicbtlidK ?;abmcn. 1. -:!l(tc | 

I 3eifen. 2. ^ungc 3citcn. — IL ^ae fortritt. 1. 'Sie -^liifgabc. 'i>PppcH.iovtvät. 2. ^^ilönis | 

I aus Öcr 3iil)i't)uni)cvtiuenbe. 3. I^ilbuis aus bev (SicgcnuHivt. A. ^dnnicrigfcitcn unö T.^efont)er= = 

= tjciten. B. l^reibtos. C. Sx'evnanlagc. D. Uniioclt. E. tfin.^elauspi'ägungeii öcß l5l)Qratteiö. — | 

= 111. ©er töe g en U) a V 16 ra lauten. 1. Steüuiig jur inneren gciftigen '3?en)egung. 2. Stellung = 

= äur inneren »uivtfd)aftlid)en unb fojialcn 'Seiuegung. = 

I „S^ fei jebem national gefinnten 'S)eutfd)en einpfoblcn, fidi eingel)enB in öie tlciiie ^dnift = 

E unö öamit in bas Q^iJefen eines Äerrfdierö ju vertiefen, beffen ^^ebeutung unb beffen Q.lHillen meit | 

= über bie fleinen 3nterefyen bes 5age« l)inausget)en, unb ber an eine l)Ol)e .H'ulturmiffion feineiS = 

I QSoltea jciit unb fünftig glaubt." Äallefcbcr Äurier. | 

= „l'ampred)f0 tiefgrünbigeö inib oon ed)t biftcvifdicm Ciciffe getragene« ^.^üdilein „S'er iVaifer" i 

I regt träftig ^u lueiterem 9tad)benten an unb uerftebt es trefflid), bie fo toinplijierte ^\'rfi^nlid)teit | 

E bes Sicrrfdiers ju analtjfieren unb ocrftänblid)cr ,su inad)en." JWirlSruber Sageblatt. = 

I „'2iufjerft geiftreidi entunrft i?ainpred)f im Oxa^men feiner lueltgcfdiiittlid) beliditefen ÖH-gen- | 

E nmrtsbeutung eine l5t)arafterfonftruftion li^ilbelms II., roekbe niel in'terenante -^luffdilüffe bietet." e 

I tit. 3abresberidit bes Tiürerbunbes. , = 
TiMnnuiniiiunnnMunniiunniiiMnMiiiiiiiniiiiNuniiiiuMnMiiMinMiiiuuniMunMiiiunniiuiMnniiiiiiniiiNiiniMiinMiiiuHMiunnniiuniiiiiunninMMrr 



Für die Redaktion verantwortlich- Dr. Richard Böhme, Berlin; Verlag: Weidmannsche Buchhandlung, Berlin. 

Druck von E. Buchbinder in Neuruppin. 



DEUTSCHE LITERATÜRZEITÜNG 

herausgegeben von 
Professor Dr. PAUL HIN NE BERG in Berlin 

SW 68, Zimmerstr. 94. 

Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW 68, Zimmerstraße 94. 



Erscheint Sonnabends. 



XXXVIII. Jahrgang. 
Nr. 5. 3. Februar. 1917. 



Abonnementspfeis 
vierteljährlich 7,50 Mark. 



Preis der einzelnen Nummer 75 Pf. — Inserate die 2 gespaltene Petitzeile 30 Pf.; bei Wiederholungen und größeren 
Anzeigen Rabatt. — Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen und Kaiserlichen Postämter entgegen. 



Systematisches Inhaltsverzeichnis. 



Fritz Behrend (Archivar und 
Bibliothekar bei der Deut- 
schen Kommission der Kgl. 
preufs. Akad. d. Wiss., Dr., 
Berlin): Leibniz als Dichter. 

Allgemeinwissenschaftliohes ; Gelehrten-, 
Sohrifl-. Buch- und Bibliothekswesen. 

E. Voullieme, Die deutschen 
Drucker des fünfzehnten Jahr- 
hunderts. {Kart Schcttenloher. 
Bibliothekar an der Kgl. Hof- und 
Slaatsbibl., Dr., München.) 

Sitzungsberichte der Königlich Bayi ischeu 
Akademie der Wissenschaften. 

Theologie und Kirchenwesen. 

R. Huch, Luthers Glaube. (Wal- 
ther Köhler, ord. Prof. an der 
Univ., Dr. theol. et phil., Zürich.) 

M. Meschler, S. J., Zum Charakter- 
bild Jesu. 3. Aufj. 

Philosophie und Erziehungswissenschaft. 

M. H. Boehm, Der Sinn der hu- 
manistischen Bildung. (Eberhard 



Griseback. Privatdoz. an der Univ., 
Dr., Jena.) 

Philosophische Gesellschaft zu Berlin. 

Aligemelne und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

H. L. Strack, Jüdisches Wörter- 
buch. (Samuel Kraiifs, Prof. an 
der Israel. -theol. Lehranstalt, Dr., 
Wien.) 

L. Sütterlin, Die Lehre von der Laut- 
bildung. 2., verb. Aufl. 

Griechlsohe und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

J. Geffcken, Griechische Epi- 
gramme. (Karl Preisendanz, 
Bibliothekar an der grofsherzogl. 
Hof- und Landesbibl., ProL Dr., 
Karisruhe.) 

Romanische und englische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

A. Steppuhn, Das Fablei vom 
Prestre comporte und seine Ver- 



sionen. (Walther Suchier, Privat- 
doz. an der Univ., Dr., Qöttingen.) 



Geschichte. 

Das Marienburger Amterbuch. 
Hgb. von Walther Ziesemer. 
(Maximilian Perlbach. Abt. -Di- 
rektor emer. der Königl. Biblio- 
thek, Geh. Regierungsrat Prof. 
Dr., Berlin.) 

R. Schwemer, Restauration und Re- 
volution. 2. Aufl. 

Geographie, Länder- und Völkerliunde. 
G. Merzbacher, Die Gebirgs- 
gruppe Bogdo-Ola im östlichen 
Tian - Schan. (Aloys Dreyer. 
Bibliothekar des Deutschen und 
Österreich. Alpenvereins, Dr. phil., 
München.) 

Staats- und Rechtswissensohaft. 

G. Müller, Die ursprüngliche 
Rechtslage der Rumänen im Sie- 
benbürger Sachsenlande. (Richard 
Zehntbauer . ord. Prof. an der 
Univ., Dr., Freiburg i. d. Schw.) 



.4mterbuch, Das Marienburger. 

a53.) 
Boehm, Der Sinn der humanistischen 

Bildung. (140.) 
Geffcken, Griechische Epigramme. 

(146.) 
Huch, Luthers Glaube. (137.) 
Merzbacher, Die Gebirgsgruppe 



Alphabetisches Inhaltsverzeichnis. 

Bogdo-Ola im östlichen Tian-Schan. 
(156.) 

Meschler, Zum Charakterbild Jesu. 
(139.) 

Müller, Die ursprüngliche Rechtslage 
der Rumänen im Siebenbürger Sach- 
senlande. (157.) 

Schwemer, Restauration und Revo- 
lution. (155.) 



Steppuhn, Das Fablel vom Prestre 
comporte und seine Versionen. 
(152.) 

Strack, Jüdisches Wörterbuch. (144.) 

Sütterlin, Die Lehre von der Laut- 
bildung. (146.) 

Voullieme, Die deutschen Drucker 
des fünfzehnten Jahrhunderts. (134.) 



131 



3. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 5. 



132 



Leibniz als Dichter 
von 

Fritz R e h r e n (1 



Auf die uns Nachgeborenen schier unglaub- 
liche Universalität Leibnizens ist in diesen Ge- 
denktagen öfter hingewiesen worden. Dafs aber 
der Philosoph und Mathematiker, Historiker und 
Diplomat auch als deutscher Dichter ein Plätz- 
chen in unserer Literaturgeschichte verlangen 
kann, ist nur Wenigen bekannt. 

Das Beste in der Poesie freilich leistete er 
als Neulateiner. Fontenelle, der ihm unter den 
Unsterblichen zu Paris das übliche Eloge hielt, 
bezeichnete seine begeisterte Schilderung der 
Wirkungen des Phosphors im carmen heroicum. 
auf Herzog Ernst August als eins der schönsten 
Stücke der neueren lateinischen Poesie. Mehr 
will sagen , wenn Moriz Haupt in einer Aka- 
demierede zu Berlin vollgültiges Zeugnis für 
den Neulateiner ablegte: »Leibnizens Latein hat 
Kraft und Fülle und erhebt sich nicht selten zu 
eigentümlicher Schönheit; er scheut sich nicht, 
Ausdrücke und Wendungen zu gebrauchen, 
welche die antike Sprache den Gedanken anderer 
Jahrhunderte weigert; aber wo ihn solches Be- 
dürfnis nicht berührt, da fehlt seinem Latein 
nicht der alte und reine Klang. Die Formen 
der lateinischen Poesie sind ihm so vertraut 
und bequem, dafs er mit Sicherheit in das 
fremde Gefäfs eigene dichterische Gedanken 
giefst.« Auch in seinen lateinischen Gedichten 
— möchte ich hinzufügen -- finden wir Nach- 
klänge aus Opitz; in seinem dialogus de reli- 
gione rustici werden Töne von neuem ange- 
schlagen, die bereits in Zlatna erklungen waren. 

Am freiesten und liebsten erging sich Leib- 
niz in französischen Versen; er dichtete Zierlich- 
keiten im Geschmack der Preziösen; das Gedicht 
an die von ihm verehrte Mlle de Scudery mag 
als Beispiel genannt sein. Die französischen 
höfischen Romane schätzte er sehr: Barclays 
»Argenis« , die ja auch Opitz zur Übersetzung 
gereizt hatte, blieb zeitlebens sein Lieblings- 
buch: immerhin an Wert wohl Hegels Lieblings- 
roman: der »Reise Sophiens von Memel nach 
Sachsen« überlegen. 

Auch von seinen deutschen Gedichten, die 
früher so gut wie verschollen waren, liegen uns 
jetzt mehrere vor: Gelegenheitsgedichte zumeist. 



die aber doch nicht alle durch den Anlafs 
dichterisch erstickt worden sind. 

Um es kurz zu sagen: Leibniz opitziert. 
Hatte er selbst dem .lesuiten Driesch die über- 
sandten Gedichte an der Hand von Opitzens 
»Büchlein von der deutschen Poeterei«, auf das 
er ihn nachdrücklich hinwies, durchgebessert, 
so ist er zeitlebens im Banne dieses Aristarchen 
geblieben. Mag er auch, etwas moderner, 
gegen die Nachahmer der Franzosen Pfeile ab- 
schiefsen, für Logau und seine 'Sinngedichte' 
freundlich anerkennende, für Herrn v. Besser 
lobende Worte finden, im (jrunde blieb er den 
Göttern seiner .lugend treu: unter den Deutschen 
Opitz, Fleming und Gryphius, die er nach dem 
L'ngeschmack der Zeit Horaz, Ovid und Seneca 
gleichsetzte. Freilich den Ersatzmann für Virgil, 
einen deutschen Epiker, ersehnt er vergebens: 

»Doch wenn die Teutschen Degen 

Die werden niedcriegen, 

So uns jetzt stolz zu Leibe gehn, 

Wird sich noch einer finden 

Auch sie (die grofsen Epiker der Alten) zu 

[überwinden 
Und Austrias wird höher stehen.« 

Aber selbst nach der Befreiung Wiens blieb 
die grofse Austrias, die er prophezeit hatte, 
ungeschrieben. 

Als Gealterter sah Leibniz etwas sehnsüchtig 
zurück auf seine Jugendzeit, da die Dichtung 
im Flore stand; nicht unähnlich dem mürrisch 
gewordenen Herder; doch mit welch besserem 
Recht! 

Leibniz liebte die schlichten Kernlieder der 
protestantischen Kirche - nicht minder wie die 
Herzogin Lise-Lotte in Paris und später der 
katholisch gewordene Winckelmann in Rom — 
in einer Zeit, als sie der Nichtbeachtung, wo 
nicht gar der Geringschätzung preisgegeben 
waren. »Eine feste Burg ist unser Gott« blieb 
sein Lieblingslied. 

Er selbst hat sich im geistlichen Gedicht 
versucht, vermochte aber über den matten Ton 
seiner Zeit nicht hinauszukommen. 

Jenes Gedicht am Karfreitag 1684 »auf 
den Erlöser« geht so aus: 

»Lafs die matte Seel' empfinden 
Deiner Liebe heifsen Saft; 



133 



S.Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITüNG 1917. Nr. 5. 



134 



Wem nicht Deines Leidens Kraft 
Kann sein kaltes Herz entzünden, 
Jesu, der mufs wie ein Stein 
Ohne Lieb und Leben sein.« 
Eigenart verraten die Gedichte, in denen er 
seine Lehrmeinungen dichterisch darstellt. Vor 
allem kommt seine Trauerode auf die Königin 
Sophie Charlotte in Betracht, jene Fürstin, die 
ihm Herrin und Freundin zugleich war und ihm 
durch ihre jugendliche Bildbarkeit vielleicht noch 
mehr bedeutete als ihre politisch klügere Mutter, 
Kurfürstin Sophie. 

Der Tod der Königin war ein Schlag ins 
Mark. Aber von welcher Gelassenheit ist seine 
Trauer. Es fehlte ihm, der mit Gefühls- 
äufserungen kargte, doch nicht die Gabe, zu 
sagen, was er leide. Nicht geht es an, wie 
das leider auch in den glänzendsten Charakte- 
ristiken geschehen ist, ihm tiefes Empfinden 
glatt abzusprechen. 

Auf den Tod der Königin Sophie Charlotte 
I. Der Preufsen Königin verläfst den Kreis der Erden 
Und diese Sonne wird nicht mehr gesehen werden; 
Des hohen Sinnes Licht, der wahren Tugend Schein, 
Der Schönheit heller Glanz soll nun erloschen sein. 
7 Strophen zu ihrem Preis 
9. Erinnerung allein soll unsern Schmerz versüfsen 
Jawohl! Erinnerung macht unsre Irenen fliefsen. 
Erinnerung allein ist, was uns übrig bleibt; 
Erinnerung allein ist, was uns Seufzer treibt. 

10. Köndt so die Königin uns in Gedanken schweben 

So war' der süfse Traum noch unser Seelen Lust 

7 Strophen: Blieb nichts von ihr: 
Immer neuandringende Fragen : 

11. Wie lebt sie gar nicht mehr? Ist alles denn ver- 

[schwunden, 
Gleich wie der Rauch dahin, wie die verflossnen 

[Stunden, 

12. Wirkt Gott denn gar nichts aus, das immer kann 

[bestehn? 

13. Hat die Notwendigkeit Gott Fesseln angelegt? 
Von dem doch alles ist, und alles wird gereget? 

14. Ist denn kein Bürgerrecht, so Gott den Seinen giebet, 
Ists eines, ob man ihn verachtet oder liebet? 

Nein, so ists nicht. Die beruhigende Lösung 
gibt die Philosophie Leibnizen; das wird in 
1 1 bedeutenden Strophen ausgeführt. Mit 
einem Trost schliefst das Gedicht: 

28. Was ist die wahre Lieb', als dafs man sein Ergezen 
In des Vollkommenheit, so man geliebt, mufs setzen? 
Weil Liebe dann in Gott die stärkste Probe thut, 
Entsteht die gröfste Freud' auch aus dem höchsten 

[Gut. 

29. Nun so erhebet Euch, o Ihr gedrückte Sinnen. 
Lafs Eure Traurigkeit in dieser Freud' verrinnen; 



Denkt, unverbesserlich sey das, so Gott gethan: 

Erkennt mans gleich noch nicht, soll mans doch 

[beten an. 
30. Und zwar man kennt es schon in kindlichem Ver- 

[trauen; 

Man sieht, dafs Gott ist gut, eh man ihn selbst 

[kann schauen. 

Dafs Lieb und Licht und Recht ursprünglich aus 

[ihm fliefst, 

Wie Wärm' und Glanz die Sonn' in Erdgeschöpfe 

[giefst. 
Diese Höhenluft läfst Leibnizens Brust freier 
atmen. — Im hohen Threnos, im philosophi- 
schen Lehrgedicht führt der Weg zu Schiller 
von Leibniz über Haller, der Pope nacheiferte. 

Dem Ernst gesellt sich eine leicht satirische 
Ader; man berichtet, dafs Leibniz auch Meister- 
erzähler schlüpfriger Geschichten bei Hofe gewe- 
sen ist; eigentlich schlüpferig sind die satirischen 
Verse, soweit sie bekannt geworden sind, nicht. 
Denkt man etwa selbst an Molieres Amphitryon, 
der durch Kleist eine Erhöhung ins Mystisch- 
Heilige erfahren sollte, so erscheint Leibnizens: 
»Carneval des dieux« sehr harmlos. Etwas 
ätzender schon sind jene Verse »aux docteurs 
anticomedicus«. 

Freisten Spielraum hatte seine künstlerische 
Begabung in der politischen Schriftstellerei; da 
ihr Schwerpunkt aber im Kapitel Leibniz als 
Diplomat liegt, so sei hier auf meine Aus- 
führungen in den ^Altdeutschen Stimmen« 
(Weidmannsche Buchhandlung 1916, S. 51 ff.) 
verwiesen. Mit eleganter Leichtigkeit hat er 
sich der vielfachen Formen bedient, wie sie in 
überraschender Reichhaltigkeit seine Zeitgenossen 
und die Vorfahren ausgebildet hatten. 



Allgemeinwissenschaftliches; Gelehrten-, 
Schrift-, Buch- und Bibliothekswesen. 

Referate. 

E. Voullieme [Oberbibliothekar an der Königl. Bibl. 
zu Berlin, Prof. Dr.j, Die deutschen Drucker 
des fünfzehnten Jahrhunderts. Kurzge- 
fafste Einführung in die Monumenta Germaniae et 
Italiae typographica. [Monumenta Germaniae 
et Italiae typographica. Deutsche und italieni- 
sche Inkunabeln in getreuen Nachbildungen. Hgb. 
von der Direktion der Reichsdruckerei, begr. 
von K. Burger t, fortgeführt von E. Voullieme. 
Te.xtband.] Berlin, Reichsdruckerei (Leipzig, in 
Komm, bei Otto Harrassowitz), 1916. XV! u. 1'23 S. 
gr. 8». M. 5. 



135 



3. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 5. 



136 



Die von Konrad Burger im J. 1892 be- 
gonnene Veröffentlichung »Monumenta Ger- 
maniae et Italiae typographica« liegt nunmehr 
vollendet vor, nachdem sie sich trotz mehr- 
facher Unterbrechungen und innerer Umwand- 
lungen längst als unentbehrliches Quellenwerk 
der Druck- und Typengeschichte, dazu als 
Meisterstück unserer Reichsdruckerei bewährt hat. 

In dem jetzt gelieferten Textbande hat Ernst 
Voullieme ein recht brauchbares selbständiges 
Handbuch der ältesten Druckergeschichte ge- 
schaffen, in dem die neuesten Forschungen, vor 
allem die wertvollen Baseler Funde Karl Stehlins, 
sorgfältig gebucht und verwertet sind. Es ist 
nicht die Schuld des Verf.s, wenn unsere 
Kenntnis von den alten Druckern und ihrer 
Tätigkeit immer noch recht lückenhaft ist. Da 
können uns nur urkundliche Funde zu Hilfe 
kommen, wie sie freilich in den letzten Jahren 
selten genug geglückt sind. Die Hoffnung auf 
weiteren Quellenzuwachs darf nicht aufgegeben 
werden. Wie die k. k. Hofbibliothek in Wien 
ein noch unbekanntes Tagebuch des Augsburger 
Druckers Erhard Ratdolt besitzt, das Theodor 
Gottlieb veröffentlichen wird, wie im Augsburger 
Stadtarchiv noch mehrere Urkunden ruhen, die 
über das Wirken der schwäbischen Meister Auf- 
schlufs geben, so wird auch in anderen Samm- 
lungen und Archiven noch Manches schlummern, 
bis es durch glückliche Zufälle zum Vorschein 
kommt. Das überlieferte Wissen hat V. mit 
sicherem Urteil lückenlos zusammengefafst, ge- 
legentlich auch mit eigenen Erfahrungen und 
Beobachtungen bereichert: so darf sein Buch in 
der Tat als zuverlässiger Führer durch die 
Druckergeschichte gelten. Nur sollten sich viel- 
leicht in seiner Darstellung die kurz gestreiften 
Wirkungen der einzelnen Druckerstätten schärfer 
voneinander abheben: unter den vielen Nullen 
der alten Drucker kommen die grofsen Meister, 
die tatkräftig in die Entwicklung ihres Gewerbes 
eingegriffen haben, entschieden zu kurz, so 
etwa Erhard Ratdolt von Augsburg, der Schöpfer 
der prachtvollen Euclidausgabe mit ihren ersten 
gedruckten mathematischen Figuren, der Meister 
des Farbenholzschnittes und der Renaissance- 
Initialen, so auch die unternehmungslustigen 
Augsburger, Nürnberger, Strafsburger und Baseler 
Förderer der Buchillustration, so endlich die 
wirksamen Verbreiter der deutschen Literatur mit 
ihrem grofsen Einflufs auf die Gestaltung der 
deutschen Schriftsprache. Nicht weniger will- 
kommen wäre dem Leser eine kurze Übersicht 
über die Entwicklung des Typenschnittes und 
über die Verbreitung bestimmter Typengruppen 
gewesen : als ausgezeichneter Kenner der alten 



Lettern hätte der Verf. ohne Zweifel vortreffliche 
Winke für ein rasches geschichtliches Eindringen 
in die 300 Typentafeln des Hauptwerkes geben 
können. 



München. 



Karl Schottenlohe r. 



Notizen und Mitteilungen. 

Gesellschaften und Vereine. 
Sitzungsberichte d. Kgl. Preufs. Akad. d. Wissensch. 
14. Dez. Qesamtsitzung. Vors. Sekr.: Hr. Rocthe. 

1. Hr. Brand 1 sprach über den Zusanimeiihang 
der Shakespearischen Tragödie mit der altgriechischen. 
Nicht Sophokles und Eiiripides, obwohl vielfach ins 
Lateinische iibersetzt, haben auf Shakespeare und 
sein Volkstheater eingewirkt, sondern ihr römischer 
Bearbeiter Seneca hatte Schule gemacht. Das ist be- 
sonders an »Richard III.« zu spüren. Aber akademi- 
sche Kritiker verwiesen auf die Griechen als auf 
höhere Dramatiker. So drang Shakespeare in »Romeo 
und Julia« zu einer neuen Technik vor, die den Ver- 
hältnissen seines Theaters entsprechend von selber 
mehrfach der Kunst des Sophokles sich annäherte. 
In späteren Trauerspielen (Hamlet, Macbeth) führte 
ihn der Stoff gelegentlich wieder zu einzelnen Seneca- 
zügen zurück. 

2. Hr. Struve legte eine Abhandlung des Hrn. 
Dr. E. Przybyllok in Potsdam vor: Über eine Be- 
stimmung der Nutationskonstante aus Beobachtungen 
des internationalen Breitendienstes. Der Verf. hat das 
reichhaltige Material, welches die Beobachtungen des 
internationalen Breitendienstes seit 1900 geliefert haben, 
einer neuen Diskussion unterzogen und zeigt in dieser 
vorläufigen Mitteilung, dafs es auch für eine Neu- 
bestimmung der Nutationskonstante grofsen Wert hat. 

3. Hr. Branca legte eine Arbeit des Hrn. Prof. 
Dr. H. Scupin in Halle a. S. vor: Die erdgeschicht- 
liche Entwicklung des Zechsteins im Vorlande des 
Riesengebirges. Die Arbeit gibt eine feinere Gliede- 
rung des niederschlesischen Zeehsteins und eine Par- 
allelisierung mit dem thüringisch-sächsischen. Sodann 
wird das Vorkommen von zahlreichen Dreikantern mit 
schneidend scharfen Kanten und von Nestern mit 
Kreuzschichtung im konglomeratischen unteren und 
mittleren Zechstein festgestellt und daraus Festlands- 
bildung und Steppenklima gefolgert. Schliefslich wird 
ein Gesamtbild der wechselnden Herrschaft des Landes 
und Meeres im Norden des Riesengebirges zu jener 
Zeit gegeben. 

4. Vorgelegt wurden zwei neu erschienene Bände 
akademischer Unternehmungen: die 44. Lief, des Tier- 
reichs, enth. die Diapriidae bearb. von J. J. Kieffer 
(Berlin 1916) und der 26. Band der Ausgabe der 
griechischen christlichen Schriftsteller der ersten drei 
Jahrhunderte, enthaltend die Refutatio omnium hacre- 
sium des Hippolytus hgb. von P. Wendland (Leipzig 
1916). 

5. Die phil.-hist. Kl. hat ihren ord Mitgl. HH. 
Morf und Wilhelm Schulze zu baskischen Forschungen 
1000 Mark und dem Privatgelehrten Hrn. Hans von 
Müller in Berlin zur Fortführung seiner Urkunden- 
sammlung zu E. T. A. Hoffmanns Leben 500 Mark 
bewilligt. 



137 



S.Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 5. 



138 



Personalchronik. 

Dem Direktor der Bibliothek des preufs. Abgeord- 
netenhauses Prof. Dr. Wolfstieg ist der Titel Geh. 
Regierungsrat verliehen worden. 

Der Oberbibliothekar der Stadt- und Hochschul- 
bibliothek und aord. Prof. f. schweizer. Gesch. an der 
L'niv. in Bern Dr. Friedrich Wolfgang Graf v. Mülinen 
ist, 53 J. alt, gestorben. 

Neu erschienene Werke. 

»Pax«. Den Akademikern im Felde entboten von 
der Abtei Maria Laach, hgb. durch das Sekretariat 
sozialer Studentenarbeit. M. -Gladbach, X'olksvereins- 
Verlag. M. 1,20. (Herwegen, Der Geist des hl. 
Benedikt. — Hammenstede, »Prüfet alles und behaltet 
das Gute«. — Casel, Von der Schönheit Christi. — 
Wintrath, Das Wort des Herrn vom ewigen Leben. — 
Mohlberg, Kreuz und Taube. — Barth, Advents- 
gedanken. — Rahm, Das Laacher Landschaftsbild im 
Quartär. — Schippers, Das Laacher Münster. — 
Daniels, Pax. — Böckeier, Pax Benedictina.) 

Zwei Brüder. Feldpostbriefe und Tagebuchblätter, 
hgb. von G. von Rohden. 11. Tübingen, Mohr (Siebeck). 
M. 2. 

Zeltschriften. 

Gottingisdie gelehrte Anzeigen. 178, XII. J. 
Fränkel: E. Ermatinger, Gottfried Kellers Leben, 
Briefe und Tagebücher. — F. Frensdorff: O. Ulrich, 
Christian Ulrich Grupen. — E. Schröder: A. Lütjens, 
Herzog Friedrich von der Normandie. — W. Baade: 
J. M. Lilien, Ein experimenteller Beitrag zur Er- 
forschung des Unterbewufsten. ^ Ad. Jülicher: H. 
Lietzmann, Petrus und Paulus in Rom. — A. De- 
brunner: I:. Boisacq, Dictionnaire etymologique de 
la langue grecque. Livr. 4 — 14. — G. Meyer v. Kno- 
nau: Genealogisches Handbuch der Schweizer Ge- 
schichte. Bd. 3. 

Internationale Rundschau. 2, 16. S. Feilbogen, 
Zur Friedensbotschaft. — H. Guilbeaux, Die Friedens- 
bewegung in Frankreich. — A. von Gleichen- 
Russwurm, Der erste Pazifist; Noahs Taube. — 
Rose Silberer, Träume, die der Erfüllung harren. — 
Thucydides, Ein Friedensanerbieten. — A. H. Allen 
und H. van der Mandere, Briefe aus England und 
Holland. — F. Beran, Dokumente der Menschlichkeit. 

— W. Whitman, Gesang von mir selbst. — S. F., 
Die Wehrfreiheit wegen Gewissensbedenken. — Lord 
Roberts, Gewissen und Disziplin. — L. Wienbarg, 
Einst und jetzt. — 3, 1. P. Nathan, Die Menschheits- 
frage des Friedens. — L. Brentano, Das Friedens- 
angebot. — Der englische Standpunkt. — E. Dick, 
Ein moderner Aristophanes (George Bernard Shaw). 

— C. Sturzenegger, Sylvester-Stimmung. — Hans 
von Kahlenberg, Das Friedensangebot und die 
Frauen. 



Theologie und Kirchenwesen. 

Referate. 

Ricarda Huch [Dr. phil. in München), Luthers 
Glaube. Briefe an einen Freund. Leipzig, Insel- 
Verlag, 1916. 271 S. 8». M. 4. 

Dieses Buch in einer wissenschaftlichen Zeit- 
schrift anzuzeigen, ist nicht leicht. Unter die 
Literatur, die gemeinhin unter der Rubrik »Theo- 



logie und Kirchenwesen« besprochen zu werden 
pflegt, gehört es jedenfalls nicht. Mit dem, 
was man wissenschaftlich Luthers Theologie, 
Luthers Glaubensbegriff, Luthers Religiosität 
nennt, hat es gar nichts oder nur sehr wenig 
zu tun, allem Zünftigen ist es fremd, man 
könnte ihm die Überschrift geben: wie Ricarda 
Huch den deutschen Reformator gesehen hat. 
In ähnlicher Weise hat vor fünfzehn Jahren 
Christoph Schrempf »Martin Luther aus dem 
Christlichen ins Menschliche übersetzt«. Nur 
mit dem grofsen Unterschied, dafs der Württem- 
berger in tadelloser intellektueller Reinlichkeit 
sein Schwert geschliffen hatte, während bei R. H. 
die Poetin und Verfasserin der Geschichte der 
Romantik sich nicht verleugnet, auch wohl nicht 
vedeugnen will und infolgedessen oft genug 
ein feines, geistvolles Netz gesponnen wird, an 
dem man sich erfreuen kann, das man aber 
nicht intellektuell zergliedern darf. Die Verf. 
selbst stellt ihre Briefe in Parallele zu den Er- 
zählungen der Scheherazade in 1001 Nacht, 
schreibt bis zum Erglühen des Morgensterns an 
»den Schönsten und Liebsten«; damit hat sie 
sich selbst das Recht zugesprochen, die Ge- 
danken weit schweifen lassen zu dürfen und 
von diesem und jenem, das mit Luther gar 
nichts zu tun hat, zu reden, wie über das 
Nackte oder die moderne Schweiz. Nicht als 
wenn das im Plauderton geschähe. Alles bleibt 
auf der Höhe des geistvollen Essay, und die 
volle Kunst der Verf., feingeschliffene, packende, 
oft geradezu entzückende Lebenssätze zu formu- 
lieren, offenbart sich. Das Buch bietet eine 
Lebensanschauung; sie ist in Einzelheiten sehr 
anfechtbar, im Kern aber gesund und auch 
Luther verwandt. Anfechtbar ist die Natur- 
philosophie der Verf.: alles Geistige ist zugleich 
ein Körperliches, beim Menschen ist der Geist 
im Blute; man erfährt nicht, ob das physio- 
logisch oder ethisch gemeint ist, der viel- 
gebrauchte Begriff »Herz« schillert in allen 
Farben, und die Erläuterung dieser Naturphilo- 
sophie am Abendmahlsstreite zwischen Zwingli 
und Luther macht die Sache nicht klarer, im 
Gegenteil, dieser Brief ist mifsglückt, Luther 
wie Zwingli sind verzeichnet. Gesund aber ist 
der Verf. fröhlicher Glaube an die Kraft des 
Geistes, die sie als Gotteskraft mit Recht emp- 
findet. »Etwas im Glauben tun, heifst etwas 
tun, weil man nicht anders kann.« Wie ein 
Jubelhymnus durchzieht das hohe Lied des 
Glaubens das ganze Buch und gibt ihm heilig 
erhebenden Schwung. Auch die Geburt dieses 
Glaubens aus der Verzweiflung wird fein ver- 
standen. Und geht es nicht auf den Kern, 



139 



3. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 5. 



140 



wenn R. H. den Klosterkampf des Reformators 
so übersetzt: >^ Luthers quälende Frage: wie 
bekomme ich einen gnädigen Gott? läfst sich 
in die Worte fassen: wie werde ich ein 
Schaffender?«. 

Einem solchen Buche gegenüber hat die 
wissenschaftliche Kritik zu schweigen. Im an- 
deren Falle niäfse man mit ungerechtem Mafse. 
Dieses Buch mul's man lesen und geniefsen, 
ästhetisch wie ethisch. Es steckt Kraft in ihm. 
Auch fromme Kraft. Und ist es auch nicht 
Luther, es ist doch nicht ferne vom Reiche 
Luthers. Und wir freuen uns, dafs des ge- 
waltigen Reformators Genius diese Fackel an- 
zuzünden vermochte. 

Zürich. W. Köhler. 

Moritz Meschler S. J., Zum Cliaraklerbild Jesu. 
3. Aufl. [QesammeUc kleinere Schriften. 1. Heft.] 
Freiburgi.B., Herder, [1916]. .\u. I14S. 8". M. 1,60. 

Des am 2. Dezember 1912 verstorbenen Verl.s 
kleinere Schriften beginnt jetzt sein Ordensbruder 
Otto Zimmermann zum dritten Male herauszugeben. 
Sie werden im ganzen sieben Hefte umfassen. Das 
vorliegende erste Heft, dessen Abteilungen frijher in 
den »Stimmen von Maria Laach« erschienen waren, 
kann als eine Art Auszug aus dem zweiten Bande 
von Meschlers »Leben Unseres Herrn Jesu Christi« 
angesehen werden. Die Stellen in den Evangelien 
zusammenfassend sucht M. in den Abhandlungen über 
die Askese, die Pädagogik, den Umgang mit den 
Menschen und die Lehr- und Redeweisheit Jesu einen 
Rückblick auf sein öffentliches Leben und ein Bild 
seines Wesens zu geben. 



Notizen und Mitteilungen. 
Personalclironik. 

Dem Privatdoz. f. system. Theol. an der Univ. 
Berlin, Lic. Hermann Mulert, z. Z. in Kiel, ist der 
Titel Professor verliehen worden. 

Der ord. Prof. f. Kirchengesch. an der kath. -theolog. 
Fakult. der Univ. Bonn Dr. Heinrich Schrörs tritt von 
seinem Lehramt zurück. Sein Nachfolger wird der 
ord. Prof. an der Univ. Münster Dr. Joseph Greving. 

Der aord. Prof. f. Dogmatik u. Katechetik an der 
Univ. Leipzig Dr. Georg Hermann Schnedermann 
ist, im 65. J., gestorben. 

Neu erscliienene Werke. 

K. Müller, Kirchengeschichte. 11, 2, 1. [Grundr. 
d. theolog. Wissenschaften 20, 1.] Tübingen, Mohr 
(Siebeck). M. 3. 

C. Fries, H. Kunike, E. Siecke, Vier Abhand- 
lungen. [H. K., Visnu, ein Mondgott; Amerikanische 
und asiatische Mondbilder. — C. Fr., Mythologisches 
in den Gesta Romanorum und der Legenda aurea. — 
E. S., Über einige mythologisch wichtige Tiere.) 



Philosophie und Erziehungswissenschaft. 

Referate 

Max Hildebert Boehm. Der Sinn der 
humanistischen Bildung. Berlin, Georg 
Reimer, 1916. IX u. 72 S. 8". M. 1,50. 

Das Erlebnis der gegenwärtigen Stunde 
scheint vorliegende Schrift über den Sinn der 
humanistischen Bildung ausgelöst, nicht angeregt 
oder als zeitgemäfs veranlafst zu haben. Denn 
sie trägt den Stempel innerer Notwendigkeit. 
Das Gleichmafs von Erfahrung und Begründung 
gibt dem Ganzen eine Sachverständigkeit im 
besten Sinn. 

Der Verf. will aus den bestehenden Bildungs- 
zielen lebenskräftige Grundprinzipien entwickeln 
und ins Bewufstsein heben, auf Grund deren 
die Lehrziele wieder in Flul's kommen sollen. 
Sein Ziel ist, dem deutschen Bildungsideal eine 
neue Einheit zu gewinnen, durch die deutsche 
Leistung und deutsche Bildung versöhnt werden 
können. Denn Bildung wird von Zivilisation 
und Leistung geschieden. Diese dient der Selbst- 
erhaltung und Macht, jene der universellen 
Geistigkeit. Die Kultur ist der Nährstoff der 
Bildung, im Verstehen schöpft der subjek- 
tive Geist aus dem objektiven, und so bildet 
sich »die Menschheit als eine Gemeinschaft im 
Geist verbundener Individuen« (S. 12). Ver- 
stehen aber ist mehr als Wissen. Kultur und 
Bildung sind durch Spezialismus gefährdet. 
Die Schule soll den jungen Menschen zur 
Geistigkeit erziehen, bevor das Leben seine 
Ansprüche an Leistungen erhebt. Sie ist -uni- 
versale Bildungs«anstalt, die die Fülle des 
objektiven Geistes der .lugend zu erschliefsen 
sucht. Sie erzieht zur Empfänglichkeit und 
Schau des objektiven Geistes. Dabei gilt es, 
Kulturwerte und Lebenswerte in Einklang zu 
bringen. Da die humanistische Bildung in eine 
Mehrheit nationaler Kulturen zerfällt, so mufs 
sie die Sprachkenntnis fordern. Die Auswahl 
der Sprachen darf nicht unter dem Gesichtspunkt 
des Nutzens geschehen, sondern mufs den Be- 
dürfnissen der »nationalen Bildungsgemeinde« 
(S. 29) angepafst werden. »Im nationalen Ge- 
danken ist der Ausgangspunkt für das Aus- 
wahlprinzip gefunden«. Von diesem Boden aus 
wird die »Absolutheit der Antike« abgelehnt. 
Die Antike wird als Quelle unserer nationalen 
Geistigkeit Bildungsmittel bleiben und noch 
mehr ausgeschöpft werden müssen. Auf das 
Griechische baut sich die römische Kultur auf. 
Die Kenntnis moderner Sprachen kann die 
Entwicklung deutschen Wesens in Europa 



141 



S.Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 5. 



142 



verständlich machen. »Das Hauptgewicht« legt 
Boehm - »auf die Erweiterung des Blickfeldes 
und die Eröffnung einer Welt von Selbst- 
erzeugnissen unseres nationalen Genius in 
Geschichte, Literatur und Kunst«. Ohne ins 
Extrem zu gehen, wie Benz, redet B. der 
Nutzbarmachung deutscher Kultur zum Zweck 
unserer Bildung verständig das Wort. Auf solche 
humanistische Bildung soll sich das neue deut- 
sche Gesellschaftsideal aufbauen. Nur die 
Mathematik kommt bei dem Verf. zu kurz, 
während nach meiner Ansicht sie vor allem zur 
geistigen Schau, zu reiner Anschauung erzieht, 
die Plato sowohl wie Kant fordern. Sie steht 
nicht allein im Dienste der Realien. Sie ist 
durchaus nicht «stofflos«, sondern enthält ihren 
besonderen Gegenstand. Das mathematische 
Denken ist auch konkret! Ebenso wie diese 
kann die Arbeit und Leistung in den Dienst 
der geistigen Bildung treten. Die Forschung, 
die durchaus nicht alleiniges Ziel unserer Uni- 
versitäten ist, mul's den geistigen Zielen unter- 
geordnet werden. Feinsinnig überläfst der 
Verf. es am Schlufs dem Leser, die Synthese 
von Leistung und Bildung selbst zu vollziehen, 
indem die Arbeit durch diese Unterordnung 
eine neue Bedeutung erhält, wodurch der Gegen- 
satz von Zivilisafion und Bildung in Einklang 
endet: Das Büchlein verdient wegen seiner 
Echtheit in Form und Inhalt Beachtung; überall, 
wo man mit Eucken aufrichtig gegen die »Talmi- 
kultur« eines flachen Amerikanismus im Kampfe 
steht, kann die Schrift guter Aufnahme ge- 
wifs sein. 

Jena. Eberhard Grisebach. 



Notizen und Mitteilungen. 

Notizen. 

Zur Jahrhundertfeier der Universitäten Halle und 
Wittenberg beabsichtigen nach der Voss. Z. Gewerbe- 
und Handeltreibende in der Provinz Sachsen und in 
Anhalt der Univ. Halle eine Stiftung von mehreren 
100 000 Mark zur Ausgestaltung der volkswirt- 
schaftlichen Studien zu überreichen. 

Gesellschaften und Vereine. 

Philosopliisdie Gesellsdiaft zu Berlin. 

25. November 1916. 

Oberleher Dr. Johannes Speck sprach über 
Goethes Verhältnis zu den Naturwissenschaf- 
ten. Goethes Art, die Natur zu betiachten, steht in 
einem grofsen Gegensätze zu der spezialistischen 
Naturforschung der Gegenwart. Es ist der Auffassungs- 
weise des Dichters eigentümlich, dals er gleich auf 
die allerallgemeinsten und umfassendsten Wahrheiten 
dringt. Er will nicht das einzelne Gebiet der Natur 
als solches beherrschen, nicht dasjenige in ihm kennen 
lernen, was es von der übrigen Welt (rennt, vielmehr 



kommt es ihm auf die Erkenntnis dessen an, was es 
mit dieser verbindet; er sucht überall die ganze 
Natur. Das »heilige Rätsel , das ihm alle Natur- 
erscheinungen aufgeben, löst sich ihm, wenn er die 
Teile in ihrer Entwicklung betrachtet, wenn er sie 
vergleichend auf ihren Ursprung zurückführt. So findet 
er das ursprüngliche Wesen der Pflanzenwelt im Blatt, 
das er als das verbindende Glied, das »Urphänomen 
aller Teile der einzelnen Pflanze wie des ganzen 
Pflanzenreiches ansieht. Auf entsprechende Weise 
sucht er in seinen zoologischen Arbeiten darzutun, 
dafs das organische Ganze des Tieres aus identischen 
Teilen bestehe; er findet das gemeinsame bildende 
Prinzip der höheren Tierwelt insbesondere im Wirbel, 
den er in seinen Umwandlungen durch das ganze 
Knochensystem verfolgt, .^uch in der unbelebten 
Natur will er die Teile aufklären, indem er sie durch 
die Gesamtheit der Erscheinungen beleuchtet; wie er 
in der Botanik und Zoologie die Urpflanze und das 
Urtier zu erkennen sucht, so will er in der Minera- 
logie das Urgestein auffinden, und zwar glaubt er es 
im Granit entdeckt zu haben; dieser wird ihm als 
das »Höchste und Tiefste« in der Gesteinswelt zu 
einem Bilde der gesamten Naturordnung. Er hat für 
ihn in der Mineralogie und Geologie dieselbe Be- 
deutung wie das Blatt in der Botanik, der Wirbel in 
der Zoologie. Die Optik Goethes ist von ähnlichen 
Grundsätzen beherrscht; das Licht ist für ihn ein 
einfaches und unauflösbares Wesen wie die Ur- 
phänomene auf den übrigen Gebieten der Natur, nur 
die »atomistische Gesinnung« der spezialistischen 
Naturforschung kann in ihm ein Zusammengesetztes 
erblicken. Goethes naturwissenschaftliche Schriften 
stehen auch in engem Zusammenhange mit seiner Dich- 
tung; hier wie dort sucht er nach dem Ausspruche 
Schillers, in dem Goethe die Summe seiner Existenz 
gezogen sieht, das »Notwendige der Natur«. Auch in 
der Auffassung des Menschen dringt Goethe auf das 
im Grunde wirksame »Ursprüngliche, Unantastbare, 
Unverwüstliche«. 

Diese auf so verschiedenen Gebieten sich be- 
tätigende Richtung des Geistes war Goethe von Jugend 
auf eigentümlich. Am Ende des ersten Buches von 
Dichtung und Wahrheit erzählt er bedeutsam, dafs er 
schon als Knabe, als ein junger Priester, der Gottheit 
im geheimen einen Altar aus Steinen, die die Ab- 
geordneten der Natur darstellten, gebaut habe. In 
seiner weiteren Entwicklung nährt er diese Auffassung 
durch die Lektüre einer ihr gemäfsen Literatur; er hat 
ein besonderes Interesse für die Naturphilosophie der 
Renaissance, die meist auf den Neuplatonismus zurück- 
geht; unter seinen Zeitgenossen fesseln ihn am meisten 
Herder und Hamann, deren ganzes Bestreben auf die 
Ausbildung einer idealistischen Entwicklungslehre hin- 
zielt. In einem schroffen Gegensatze zu Goethes 
Ansicht der Dinge steht der gleichzeitig in Frankreich 
ausgebildete Materialismus, vor dem er, wie vor 
einem Gespenste, schaudert. Auch die mechanistische 
Entwicklungstheorie darf sich auf Goethe nicht be- 
rufen. Die notwendigen, beharrlichen und vollendet 
aus der Hand der Natur hervorgehenden Formen, aus 
denen Goethe die mannigfaltigen Erscheinungen ab- 
leitet, haben nichts zu tun mit den Ursprüngen der 
organischen Natur, wie sie die moderne Naturwissen- 
schaft darstellt. Er leugnet die Möglichkeit, dafs eine 
Art aus der anderen hervorgehe; die Vermischung 
höherer und niederer Formen, die kausale Erklärung 
des Höheren aus dem Niederen, die der Deszendenz- 
lehre zugrunde liegt, war Goethe im Innersten zu- 
wider. 



143 



3. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 5. 



144 



Qoetlic li:)t diese Auffassung der Natur auch cr- 
kenntnistlicoretisdi zu begründon gesucht. Die Wirl\- 
lichl<eit war für ihn zunächst eine ungelöste Rinheit 
von Innen und Aul'sen, von Ich und Natur, von Subjekt 
und Objekt; die Urphänomene sind ilnii zugleich das 
Wesen der Dinge und ihre l-'rklarnngsprinzipicn. In 
jener .Auseinandersetzung mit Schiller, die das dauernde 
Freundschaftsverhältnis der beiden lange einander 
fremden Manner zur Folge halte, liandelte es sich um 
die Frage, ob den Prinzipien der Goetheschcn Wissen- 
schaft eine reale l'lxistenz zuzuschreiben sei oder niclit. 
Goethe wies die Kantischen Untersclicidungen, mit 
denen ihm Scliillcr antwortete, znnäclist verdriefslicli 
zurück , doch bemülite er sich in den Jahren der 
Freundschaft beider, die Grundsätze seiner Natur- 
auffassung mit denen der Kantischen Philosophie in 
Einklang zu bringen und sich deren Unterscheidung 
von Idee und Erfahrung anzueignen. Doch ist er zu 
einer vollen Übereinstimmung mit ihr nicht gelangt. 
Er sah seine eigene Wissenschaft dadurch getroffen, 
dafs Kant dem Menschen nur einen diskursiven und 
nicht auch einen intuitiven Verstand zuschrieb. Er 
meint — damit freilich eine wesentliche Unterschei- 
dung der Kantischen Philosophie aufhebend — , wenn 
wir uns im Sittlichen durch Glauben an Gott, Tugend 
und Unsterblichkeit in eine obere Region erheben und 
an das erste Wesen annähern sollen, so dürften wir 
wohl auch im Intellektuellen uns durch das Anschauen 
einer immer schaffenden Natur zur geistigen Teilnahme 
an ihren Produktionen würdig machen. 

Personalchronik. 

Der Privatdoz. f. Philos. an der Univ. München 
Dr. Max Ettlinger ist als Prof. Geysers Nachfolger 
als ord. Prof. an die Univ. Münster berufen worden. 

Der fr. Direktor des Wilhelms-Gymn. in Hamburg 
Prof. Dr. Wilhelm Wegehaupt ist, 72 J. alt, ge-, 
storben. 

Neu erschienene Werke. 

Philosophische Bibliothek. 80: Piatons Staat, 
übs. von O. Apelt. — 159/60: Piatons Gesetze, übs. 
von O. Apelt. Leipzig, Feli.x Meiner. Je M. 7,50. 

R. Falckenberg, Hilfsbuch der Geschichte der 
Philosophie seit Kant. 3. Aufl. Leipzig, Veit & Comp. 
Geb. M. 2,80. 

S. Adler, Die Unterrichtsverfassung Kaiser Leo- 
polds II. und die finanzielle Fundierung der öster- 
reichischen Universitäten nach den Anträgen Martinis. 
Wien und Leipzig, Franz Deuticke. 

Zeltschriften. 

Archiv für systematische Philosophie. XXIl, 2. 
A. Wolff, Über Einheit und Fortschritt des Menschen- 
geschlechts im Weltkrieg 1914/16. — Fr. Boden, 
Das Gewissen. — O. Netter, Das Problem der 
Rechtswissenschaft. — K. F. Endrifs, Über eine 
»ungewöhnliche« Denkform. — O. Kroger, Über 
das Wesen des moralischen Gewissens. — E. Barth el. 
Die Dimensionen der Zeit; Philosophie des mensch- 
lichen Körpers. — M. Horten, Ein Hauptproblem 
der islamischen Philosophie. — 3. M. Lewinski, 
Skizze über begriffliches Denken und Anschauung. — 
Frieda Wunderlich, Kapitalistische Philosophie. — 
R. F. Amplewitz, Die Scheu vor dem Bewufstsein. 
— Käte Friedemann, Das Erkenntnisproblem Inder 
deutschen Romantik. — C. H. Müller, Exakte For- 
schung; Biologische Untersuchung des Erdkörpers. 

Deutsches Philologenblatt. 25,3. R. Lehmann, 
Literarische und unliterarische Bildung. — P. Lorentz, 



Trügerische und fruchtbare allgemeine Bildung. — F. 
Hlencke, Die Scliülerselbstverwallung im Kriege. — 
II. Wermbter, Zur Vorschulstatistik. — J. Koch, 
Vom Slaatspädagogen und von seiner Bedeutung für 
die nationale Erziehung. 

Zeitschrift für französischen und englischen 
Ihiterricht. 15, 6. Bürger, Lebensführung und 
Kulturformen der Franzosen (Schi.). — Schumann, 
l-'ranzösisch auf dem Gymnasium. - Dick. Versamm- 
lung des Schweizerischen Neuphilologenverbandes zu 
Baden am 8. Okt. 1916. .lantzen, Zu Shakespeares 
Gedächtnis. 1. 



Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Referate. 

Hermann L. Strack [ord. Honorarprof. f. alttest. 
Exegese und semit. Sprachen an der Univ. Berlin], 
Jüdisches Wörterbuch mit besonderer Be- 
rücksichtigung der gegenwärtig in Polen üblichen 
Ausdrücke. Leipzig, J. C. Hinrichs, 1916. XVI u. 
204 S. 8°. M. 5, geb. 6. 

Der unerinüdlich tätige und namentlich durch 
die ihm eigene praktische Art des Buchschreibens 
rühmlichst bekannte Verf. hat uns hier abermals 
mit einem Buch beschenkt, das sich würdig an 
die grofse Zahl seiner Veröffentlichungen an- 
reiht. Dieses jüdische Wörterbuch, das die 
gegenwärtig in Polen üblichen Ausdrücke be- 
sonders berücksichtigt, ist im Hinblicke auf die 
durch die Kriegsereignisse so stark ventilierte 
Frage der »östlichen Juden« geschrieben wor- 
den und will einem praktischen Bedürfnis ent- 
gegenkommen. Der Verf. glaubte den Stoff 
nach dem hebräischen Alphabet aufarbeiten 
zu müssen, was wissenschaftlich vollauf be- 
gründet sein mag, aber in praktischer Beziehung 
gewifs nicht ohne Nachteile bleiben wird. 

Der Verf. hat, so glauben wir, in diesem 
den jüdisch-deutschen Jargon der polnischen 
Juden ausweisenden Wörterbuch dem hebräischen 
Element zuviel Platz eingeräumt; rein hebräisch 
sind z. B. alle Schlagwörter auf S. 120', 185\ 
187'', 20P'', ja der ganze Buchstabe p. Un- 
möglich zu glauben, dafs alle diese gelehrten 
Ausdrücke (z. B. für »Melonen« S. 2) wirklich 
zum alltäglichen Gebrauch der »Ostjuden« ge- 
hören, wenn auch anerkannt werden soll, dafs 
sie, die sich so intensiv mit der hebräischen 
Literatur befassen, mit anderem Mafse zu messen 
sind als die »Westjuden«. Freilich steht dem 
Ref. in diesem Punkte ebensowenig eine un- 
mittelbare Erfahrung zu, wie vermutlich dem 
Verf. Dieser glaubte ferner gut daran zu tun, 
alle hebräischen Ausdrücke nach der grammati- 
s.chen, also korrekten Aussprache mitzuteilen; 



145 



3. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 5. 



146 



aber wie klingen doch diese Worte in dem 
lebendigen Gebrauch ganz anders, und wie 
schwer müssen sie jenem Beamten oder Offzier 
verständlich sein, der sich's etwa einfallen liefse, 
sie aus Stracks Buche zu erlernen! Einen an- 
deren, mehr zum Ziele führenden Weg einzu- 
schlagen, hält freilich schwer, aber er wird ge- 
funden werden müssen, etwa in der Weise, dafs 
bei besonders charakteristischen Ausdrücken 
auch die lebende Aussprache beigefügt wird, 
und zwar, da die einzelnen Gegenden hierin 
stark voneinander abweichen, wenigstens in den 
Hauptzügen. In ganz wenigen Fällen, z. B. bei 
berjah S. 35, hat es Str. schon jetzt getan. In 
einigen anderen Fällen ist die wirkliche Korrekt- 
heit von Str. nicht erreicht worden, in Kleinig- 
keiten blofs, die in einer späteren Auflage zu- 
versichtlich verschwinden werden; so lies IW"? 
S. 67, sa'^Ji S. 106, N'-i^":? S. 131. 

Da der vorliegende Sprachschatz zumeist 
echt deutsch ist, so erübrigt sich die Angabe 
einer Etymologie; die polnischen Worte sind in 
ihrer eigenen Gestalt, die russischen mit liegen- 
den lateinischen Buchstaben beigegeben worden. 
Da ich kein Slawist bin, mufs ich diese Etymo- 
logien unberührt lassen; wohl aber scheint mir, 
dafs das Wort für »Unterhosen« (S. 36) im 
Polnischen selbst aus dem Magyarischen stammt, 
und Ähnliches wäre auch in einigen anderen 
Fällen zu berücksichtigen gewesen. Hinsicht- 
lich einiger anderen Wörter wäre gröfsere Vor- 
sicht zu üben gewesen; so bei barches (S. 35) 
Berchtas Brot? daic/icn (S. 45) lat. devovere? 

Auf S. 45 wäre entschieden noch »Datscher« 
=3 Deutscher aufzunehmen gewesen (vgl. »deit- 
schisch« S. 47). Ist onstoissen sich = verstehen 
(S. 19) kein Fehler? Ich kenne blofs die Phrase 
»sich anstofsen an einen spitzigen Stein«. Es 
fehlen auch sonst einige im jüdischen Munde 
sehr gebräuchliche Redensarten; z. B. bei sagen 
(S. 64) der Sager = Prediger, bei m (S. 182) 
mit jemandem brögcz (d. i. fache) sein, bei nyw 
(S. 185) »allen meinen sonim gesagt«; bei yirz- 
(S. 193) = nichtjüdischer Junge — das ent- 
sprechende sikze = TVi,]pv = christliche Maid 
oder Magd, was im Jüdischen sehr gebräuchlich 
ist. Auf S. 107 ergänze [c'3;] b'.:-:^, 109 + das 
ist keine ntyjra = es tut nichts, 113 isDCO = 
domestique ^ Gemeindeangestellter. Gleich- 
falls S. 113 befindet sich zwar richtig das Wort 
für »ausgleichen«, aber niu'a fehlt an seiner 
Stelle. Die letzten vier Ausstellungen beziehen 
sich alle auf einen Buchstaben, den ich der 
Reihe nach durchgenommen habe; andere Par- 
tien will ich diesmal nicht berührt haben. Bei 
TOlD (S. 101) »Denunziant« gibt es auch die 



Weiterbildung moserferj. ^-yj (S. 127) heilst 
nicht blofs »Hebräer«, sondern auch »hebr. 
Text«; er weifs kein ' ibri = er kann nicht 
lesen. »Nächten« (S. 119) ist auch ^ nächtigen. 
Zu Sohn (S. 65) »Sohndel« und zu ähnlichen 
Fällen wäre der Einschub von d in österr. 
»Dirndl« zu erwähnen. 

Bei einem Str.schen Buche versteht sich der 
korrekte Druck von selbst, dennoch glaube ich 
auch diesfalls monieren zu müssen, dafs S. VI 
unmittelbar nacheinander ihr wett und ihr wert 
(= ihr werdet) steht; S. 37 lies »Gafsen«; S. 38 
lies »der die am Sabbat« usw. 

Wien. Samuel Krauss. 

L. Sütterlin [ord. Prof. f. vergl. Sprachwiss. an der 
Univ. Freiburg i. Br.|, Die Lehre von der Laut- 
bildung. 2., verb. Aufl. [Wissenschaft und Bil- 
dung. 60.) Leipzig, Quelle & Meyer, 1916. 173 S. 8» 
mit zahlreichen Abbildungen. Geb. M. 1,25. 

Die neue Auflage des zuerst 1908 erschienenen 
Büchleins hat die Fäden der Darstellung straffer ge- 
spannt und viele Einzelheiten schärfer gefafst, teilweise 
vom Standpunkt des Süddeutschen aus, der in diesen 
Fragen lange Zeit nicht genügend zu Wort gekommen 
ist. Der Verf. behandelt nach einem kurzen Rück- 
blick auf die Geschichte der Lautwissenschaft zunächst 
die menschlichen Sprachwerkzeuge in Rulie, dann 
ihre Tätigkeit, ferner die Einzellaute und die Laut- 
verbindungen und endlich, in zwei besonders an- 
regenden Abschnitten, die Musteraussprache. Sehr 
dankenswert ist die Anfügung alphabetischer Ver- 
zeichnisse der Sachen und Personen, Wortformen, 
Laute und Schreibungen. Das kleine Werk wird allen, 
die sich theoretisch über Lautbildung unterrichten oder 
praktisch als Redner auftreten wollen, gute Dienste 
leisten. 

Notizen und Mittellungen. 

Neu erschienene Werke. 

E. F. Weidner, Studien zur hethitischen Sprach- 
wissenschaft. I.Teil. [Fischer- Zimmerns Leipziger 
semitistische Studien. VII, 1/2.] Leipzig, J. C. Hin- 
richs. M. 7. 



Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Referate. 

Johannes Geffcken [ord. Prof. f. klass. Philol. 
an der Univ. Rostock], Griechische Epi- 
gramme. [Kommentierte griechische und 
lateinische Texte hgb. von J. Geffcken. 3.) 
Heidelberg, Carl Winter, 1916. XI u. 173 S. 8". 
iVl. 3.60. 

Nicht nur für den Seminarbetrieb, dem 
Geffckens Texte vor allem dienen, ist dieses 
Heft bestimmt. Die Entwicklung des griechi- 
schen Epigramms führt es an reichlich 400 Bei- 



147 



3. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 5. 



148 



spielen anschanlicli vor, vom unbeholfenen 
frühsten Steinepigrainin des 7. Jahrh.s bis zum 
hochentwickelten literarischen Kallimachosepi- 
gramm, herunter zu Gregor von Nazianz. In- 
schriften und Anthologia Palatina hat G. gleich- 
m.ifsig für seinen Zweck verwertet, und so ist 
ein wertvolles Repertorium der gangbarsten und 
wichtigsten griechischen Epigramme entstanden. 
Fundstätten und Dichter aller möglichen Land- 
schaften findet man hier vereinigt. Ein knapper, 
aber doch ausreichender Kommentar gibt über 
die notwendigen sachlichen und textkritischen 
Fragen und über die oft sehr schwer zu sam- 
melnde Literatur Auskunft. Nützliche Hinweise 
auf Gemeinplätze und Typen des Epigramms 
werden notiert. Die Ergebnisse der beiden 
wichtigsten, fast einzigen neueren Werke über 
das Epigramm, Reitzensteins Epigramm und 
Skolion und von Wilainowitz' Sappho und 
Simonides, hat G. voll ausgenützt. Auf eine 
Einleitung zur Geschichte dieses Dichtungs- 
zweigs verzichter er, stellt aber dafür eine 
kurze Darstellung des Stoffes andernorts in 
.Aussicht. Aus ihr wird man vermutlich auch 
die Grundsätze, die G. bei der Auswahl der 
Epigramme geleitet haben, noch klarer erkennen, 
als das die Sannnlung selbst möglich macht. 
Dafs es gerade hier schwer ist, alle Ansprüche 
zu befriedigen, weil's G. selbst. Man wird aber 
zweifellos seine Wahl in den allermeisten Fällen 
billigen. Mit das Hauptgewicht seiner Arbeit 
legt G. auf die Gestaltung der Texte. Und da 
konnte man von vornherein erwarten, dafs er 
versuchte, die Überlieferung nach Kräften durch 
eindringende Interpretation zu verstehn, zu halten, 
von Konjekturen freizuhalten. Nach Stadt- 
müllers Ausgabe der ersten Bücher der Antho- 
logie wurde das um so gröfsere Pflicht. Darum 
hat G. in Zweifelfällen eigene Vermutungen in 
den Anmerkungsteil verlegt, verzweifelte Stellen 
durch ominöse Sterne gekennzeichnet. Oft hat 
er aber fremde Konjekturen in den Text selbst 
gesetzt, wo sie ihm als zweifellose Verbesserun- 
gen und Lösungen erschienen. So fanden 
häufig Vermutungen der beiden genannten Ge- 
lehrten Aufnahme: nicht immer kann man sie 
billigen. Nur zu einigen Epigrammen der An- 
thologie hier einige Bemerkungen, die dem 
Manuskript meiner eigenen Epigrammsammlung 
— andern Gesichtspunktes — für Lietzmanns 
'Kleine Texte' entnommen sind. Dabei setze 
ich wie G. in seinem Kommentar die Zeichen 
für die verschiedenen Hände des Palatinus (P) 
als bekannt voraus. Ein kurzes Wort des 
Herausgebers über ihre Bedeutung und Unter- 
scheidung wäre dem Benutzer zweckdienlich 



gewesen, da gewifs nicht jedermann ohne weiteres 
weif's, wer A, B, C, J, L in der .Anthologie ist. 
Zu den ersten literarischen Epigrammen gehört 
bei G. A(ntli.) P(al.) Xlll 19 (O. 114). Hs zühlt die 
WettkampfsicRC des Nikoladas vcrlicrrlichcnd auf. 
\'crs 5. 6 lirandmarUt G. durch zwei Sterne als ver- 
derbt. \'ieHeicht sind sie doch zu retten ohne die 
zahlreichen Konjekturen von Scaliger bis v. Wilamowilz. 
Ich lese die Stelle so: "laö'fjLü) o'ev (Q. unrichtig E-f) 

C'fi^i^j. Tprc tirejypiin nhX' ?Yfvri«.TO »iv.Ttvoiv Tout^mv ttot' 

'/.>y).v. Et siegte mit dem Gespanne dreimal nach- 
einander: »heil, unversehrt waren ihm die Wettkanipfe 
der (hift)d«rclischneidcndcn Wagenspeichen".. Meine 
.«Änderungen: <>Vi' der Handschrift gegen OX.V Pr, 
.AHMOI der Handschrift gegen AM.VOl Pr, sind palao- 
grapliisch kaum »Änderungen« zu nennen. In V 11 
folgt G. V. Wilamowitz, der statt *« ^s «^XEtorivn ira^iiTi 
T'/ xs rr?'vT=: v.o'iT-fi-sotc (er siegte in Phlius im einfachen 
Wetilauf und in den fünf, d. h. im Fünfkampf) m. F. 
unnötig ändernd sciueibt: ?v ot <t>lTt'.MVT'. • iT-j^iiu 'i; t'/. 
-'ha v.f,aTr,o^c. — Ob A. P. VI 346 (1 16 G.). Anakrcon, 
wirklich auf »Tellis« geht? Die Handschrift gibt 
Tlv\(AI>\l, woraus Bergk TR\.AIAI machte. Besser 
wohl wäre keiskes, des trefflich bessernden Meisters, 
Vorschlag TKAAIAI. Denn der Fehler liegt zunächst 
in der Korrektur der Handschrift: im ersten AI. Dafs 
auch das zweite v. in Zi zu ändern wäre, scheint um 
so unwahrscheinliclier, als die Verbindung TeX)-t?(. 
i|j.;posvca dem Dichter weniger zuzutrauen ist als die: 
Ti'i.Kr,. ;,j.-pr,svTo. Zu A. P. IX .506 (165 G.), das 

Sappho als zehnte Muse feiert, wäre als Literatur- 
verweis Weinreich »Vom Überschussigen« Arch. f. 
Rel. 18, 602 nachzutragen. Freigiebig mit .Änderungen 
der l^Iberlieferung war G. nach v. Wilamowitz' Vor- 
gang im Erinna-Epigramm Vll 712 (168a G.), das seine 
ursprüngliche Fassung in der Folge, seit Jacobs, ver- 
loren hat. Nur das erste Distichon blieb unverändert. 
»'Der Jungfrau Baiikis bin ich'. Gehst du vorbei an 
der Stele, sag dem Hades das: Neidisch bist du, 
Flades." Ich nehme an, das Grabmal der Baukis zeigt 
u. a. ein Relief, das die Tote portratähnlich darstellt. 
Der Wanderer liest die Inschrift: '.Vuurt;« üaoxiSoc 
i'M'.'. Dann redet das Bild als Baukis zu ihm. und 
sagt ihm 1. was erzürn Hades sprechen solle, 2. was 
— als Begründung dieser Rede — zu dem, der das 
'schöne .Antlitz' des Totenbddcs betrachtet und von 
Baukis' Schicksal berichten will: tkos tot xaAa täfi' 
Eit'opüjvTt (oder iaop.) rivuinroi. xo\-] Bauxoüi; a-^ftXiovzi 
T'>/(z. Hier setzt G. die Konjekturen t'>. oi rm v.aXä oofjiaö-' 
hQimzi i'nurjTir^iv . . . viyoi'i ein (na.ch.lacobs) Die Form xi.\x 
halte ich als xa ifia; t'/v schreibe ich für -'> der Hand- 
schrift: >>xfj. Ev B.Tux», den Inhalt von Baukos Geschick«. 
Den Dativ xä tu/'/, wcifs auch ich in keiner Weise zu 
erklären. Ursprünglich hatte die Handschrift tii, v,'as 
aus x't entstanden sein mag. Dann die Rede an den 
Künder ihres Schicksals: o? xäv Ttaio' Tfisvato;, ia 
«:? ['rfi] rfitxo neoxac?, | xävS' snt xaSeaxa? E'iXeYs 
nüpxatä?, j xa'i O'j jjL;V, üj *rp.ivtt'.e, Yäp.u>v p.oX:T'*:rj-.< w^/Olv 
'; fl'pYivujv Yijpov 'ji)'=Y|i'x tiEiH'Yipiiooao Also wörtlicU 
etwa: «Welcher Hymenaios als Leiclienpfleger das 
Madchen in dem Feuer der Fackeln verbrannt hat, 
über denen |schon| das Hochzeitslied gesungen wurde,« 
dann in direkter Anrede weiter: »der gleiche hast du, 
Hymenaios, das melodische Hochzeitslicd in ein Klage- 
lied umgestimmt.« Ich füge ■f,'^{f) vor v^Seto ein, wo 
die Bearbeiter die verschiedensten Konjekturen ein- 
setzen; G. schreibt mit Schneidewin ädotxo, ändert 
aber sonst noch «ic x-yv . . . x'xtaS' eir: . . . nupxcf.ä. 
Das Wort xao^rjxac fasse ich nicht als »Schwager« auf 



149 



3. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG iyi7. Nr. 5. 



150 



wie V, Wilamowitz, sondern als Bezeichnung dessen. 
der für die Bestattung zu sorgen liat. Damit sei nur 
ein Versuch angedeutet, das Epigramm in seiner über- 
lieferten Form zu halten. Denn die von Q. nach 
seinen Vorgängern gestaltete Fassung kann ich nur 
für eine Verstümmelung halten. Paläographische Mög- 
lichkeit zieht sie gar nicht in Betracht. Das gleiche 
gilt von einer Konjektur Q.s zu A. P. IX 313, 1 (229 G.). 
Anyte rät dem Wanderer: ueu 5.nr/c öno xilri 5'/fv«: 
ah^aXiri cpo/.Xa «setze dich ganz unter den Lorbeer- 
baum«, also so, dafs der ganze Mensch etwas vom 
Schatten der Blätter haben kann. Warum sollte </-'/.i 
»sicher verderbt« scinT-" Warum mul's hier eine länd- 
liche Lokalgottheit« sprechen? O. mochte ändern: 
s|jiä? für anccc — eine paläographische Willkür, wie 
sie auch Reitzensteins von G. gebilligte Konjektur 
in Vll 718, 2 (237 G.), Nossis, bedeutet: »Fährst du 
nach Mytilene (Mu-ciX-f^vav) zm Sair-i'.r,-; yotpixiDv ävttoc 
sit!/.u3Ö|jLEvoc« . . . also ium dir eine Blüte des sap- 
phischen Liebreizes zu holen, um dich an ihr zu ent- 
flammen« . . . Das ist wohl verständlich; in Sapphos 
Heimat wachsen auch ihre /'wir^c; dorther kann man 
sie gewinnen! Q. setzt dafür ein: MtniXävctv tav . . . 
eiiai>po(is'v«v. Um an solche Änderungen zu glauben, 
mufs man den Glauben an eine Überlieferung völlig 
über Bord geworfen haben. Und an eine wirkliche 
Herstellung der Wahrheit kann ich erst nach Er- 
kentnis der Entstehung einer paläographischen Ver- 
derbnis glauben. Wie etwa in V 169, 3 (239 G,), wo 
A. P. gibt: epujTO? TÜä' oXßta. Richtig ändert 0. mit 
Bentley: a V oXßta. Denn die Urschrift hatte ein- 
mal "".AA', und der Spiritus asper wurde in einer 
Umschrift zum T. — In V 6 (252 G.), Asklepiades, 
handelt es sich beim Anrufen des Lichtes weniger 
um eine »scherzende Apotheose« des Xoyvoc als um 
eine bewufste Nachahmung des Zauberbrauches, 
der das Licht zum Dämon macht. Daher die Personi- 
fikation; vgl. Pap. Lond. 121, 251, wo das Licht ist: 

(ji-(]rr,p it'jpöc v.'/': ooaToc. 255 xuococ irapEti'f'jtivojv tu) 
"Oatpiot (Orakelzauber). Gerade im Liebeszauber fun- 
giert das Licht. So mufs es im gleichen Pap. Z. .593 ff. 
mit seinen sieben Schnäuzen künden, ob die zu Bezau- 
bernde komme: äöv . . . ntap-^. -f^m fm "r^t.v, -ri oeiva. 
So heifst es im Epigramm VI 333 (M. Arg.): -rfii], 

(pLXtaTt Xüyv£, Tpl^ ETi:apsc • tj tä'^a xepirvvjv ei; i)-aKäjj.ou' 
YjIsLV . . . TtpoXs-fEi;. e'. Y^p, ava4, ii-r\ too' etT]T')u.ov. o'.oc 
'AtioXXcuv ttvr,rorc (livTtc so-»; ! Die Verbindung des 
l.tiyyoc mit Orakel- und Liebeszauber ist hier offenbar. 
So spricht auch Asklepiades das Licht an : ;■. »?'<c e?, 
TT|V SoX'Vjv ^it'ip.ovov. Es soll erlöschen, wenn die Ge- 
liebte in diesem Augenblick sich einem andern gibt. 
Doch damit wäre sie nicht bestraft: der Sinn ergibt 
sich erst durch die Annahme, dafs auch das Licht der 
Untreuen erlischt, also dafs eine Sympathiehandlung 
eintritt. Und das führt ganz in das Zaubergebiet 
hinein. Die Anthologie gibt noch mehr Beispiele für 
das Kapitel Licht und Zauber. Die TÖitoi, die G. für 
den /.uyvoc in der Liebesdichtung anführt, sind in sich 
zu ordnen und lassen sich mehren . . . Hat G. dieses 
Asklepiades -Epigramm von Stadtmüllers Konjektur 
(V. 1) glücklich freigehalten, so hat er in XII .50 
(248 G.) gegen die Wahrscheinlichkeit Boissonades 
Änderung in V. 3 y.c.t£i)"f|5axo t65'« ■/«• '.o'')c TZ'.y.cifjc''F.pmc 
aufgenommen, wo v.axzä-'r^v.rxxci auch neben Philodems 
x'ii'j . . . ;i-rYot)'3'.v "Rpii.tsc keinen Grund zum Anstofs 
bietet. Das Epigramm enthält Zitate aus Alkaios fr. 41. 
Sein Inhalt: »Trink und weine nicht aus unglücklicher 
Liebe. Auch andern hat Kypris Leid gesandt. Trink 
und lafs dein Leben nicht in Klagen verfliefsen: 
n'.o|i?vo>) •(•■vp "Kpdic! 'Dem Zecher sagt sich ja auch 



Eros zu'. Erst hernach kommt die letzte, ewige Nacht.« 
Mit dem Wein kommt auch die Liebe: ich finde in 
dieser Verbindung Sinn und Zusammenhang, halte sie 
sogar für die Spitze des Epigramms, die womöglich 
auch ein Zitat aus Alkaios ist. Und so scheinen mir 
die verderbniszeigenden Sterne an dieser Stelle so 
unnötig wie die zahllosen Konjekturen um die drei 
Worte; auch G.s mousiV • oö •(■''p ??">« möchte ich aus 
gleichem Grund ablehnen. — Zu V 212 (259 G), 
Poseidippos: mit Recht rettet G. (wie die von ihm 
nicht erwähnte Tauchnitzausgabe) die Überlieferung in 
V. 1, ohne die Anredeform in die dritte Person um- 
zusetzen. »Pythias, hast du einen andern bei dir, so 
verschwind ich, schläfst du aber allein, aiypiv Tipoc 
A'-öc EKI\.A.\ES.\I: so ruf ein kleines Wort heraus.« 
Das ginge an, hiefs es nicht weiter: siits 8e ar^ntiov, 

UEi^otuv . . . ort v.rx'. otax/.üuirojv (^jiö. y).(i>TTcT)v G.) 7]Xi^?v. 

Diese dritte Person YiXftsv bedingt wohl in V. 2 zu 
schreiben: Mixpov . . . RICK.\,\I'XAI. So Sternbach. 
»Ruf den 'Kleinen' herein. Die .\nderung KIC aus 
RK ist paläographisch ohne weiteres klar: dagegen 
x'ermifst man in G.s Fassung jiv/.pov . . . EbxdXso-i; 
das Objekt (jis; für vjX&sv schreibt G. yjXO-ov mit 
Brunck. Wie soll man sich das Epigramm in 
dieser überlieferten Verteilung der Rollen in die 
Praxis umgesetzt denken? Wohl am besten als 
Billetdoux, das der Liebhaber im Haus der Pythias 
abgibt. Dann wird auch die dritte Person t,).3-ev 
umso verstandlicher, wie andrerseits der Ruf: »£•. 
|tsv jyetc Tiv', iTtipyofiai« vor dem Haus der Hetäre, 
die vielleicht einen andern beherbergt, mindestens 
auffallend wäre. Und der Liebhaber Vhxpo: ist schwer- 
lich ein Sklave, auf den der Name an sich wiese, 
sondern wohl der Dichter selbst, der seiner kleinen 
Gestalt wegen diesen Übernamen getragen haben mag. 
"- In Posidipps Epigramm XII 98 (260) hat ü. wieder 
eine Änderung von V. Wilamowitz aufgenommen: Des 
Dichters Seele, von jeher an ernstes Studium gewöhnt, 
weist die Versuchung des reoä-o; zurück: äXX' c/.S-ip'.Cs:, 
sie verschmäht alles andre, was nicht zum Dichter- 
handwerk gehört. Dem guten Texte gegenüber scheint 
die Änderung »i^).ia Tpifst, sie zirpt unglücklich« un- 
nötig, oder sie sollte doch nur in Anmerkungsteil 
verzeichnet, nicht in den Text als einwandfreie 
Lösung aufgenommen sein. Zur Literatur gehört noch 
Reitzenstein, Amor und Psyche S. 73, Ind. lect. Rost. 
1891/92 S. 7 (wo schon xüiHz: koniziert ist); ,lahn, 
Ber. üb. d. Verh. d. sächs. G. d. W. 111 1S51, 156. — 
Auch in VI 301 (275), Kallimachos, hat G. eine Kon- 
jektur von V. Wilamowitz in den Text gesetzt. Der 
glücklich dem Meer entronnene Eudemos begleitet 
seine Weihgabe an die Samothrakischcn Gottheiten 
(vgl. Bäge, diss. phil. Hai. XXII 1, S. 175—180) mit 
dem Worte, dafs er sie xai' zh-/-f;i. 0> \.\0\ (/.oqc). aujit-Ec^ 
. . . H rjXhc. LuV sftsTo. Stadtmüller vermutete "Xaoi 
und IXaotc, v. Wilamowitz (G.) "i p.z-;rAi:. Eudemos ist 
froh, aus dem Meer gerettet wieder auf dem festen 
Erdboden zu stehn. Da liegt es nah, dafs er sie an- 
ruft, die Mutter Erde: ." AA(n. _ In yil 459 (278) 
schreibt Planudes zu Anfang: KüCtxov Y|V T).%^rii für 
die i'iberlieferte Form: \\''>C:v.m -r,v ?V sXijc, die man 
vielleicht halten kann: »Wenn du jetzt Kyzikos ge- 
winnst, erreichst . Planudes' Abweichungen von der 
Anth. Pal. haben nur den Wert mehr oder minder ge- 
lungener Konjekturen. Er hat sich nicht an Kalli- 
machos VII 460, 4 (280 G.) gestofsen wie die neuen 
Bearbeiter. Liebe Erde, sagt Mikylos, hab ich je 
etwas Schlechtes gut geheifsen, dann werde nicht du 
mir leicht noch ihr andern Dämonen, die ihr mich 
(im Tod) haltet« — \i.-f(C öXi.u: ZmiiMec. Dafür schreibt 



151 



S.Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 5. 



152 



G. nadi v. Wilamowitz: (i-riS-" i^roi SatiJiovec. Auch 
'andre' Diimonen können dem Toten schwer fallen: 
gibt CS doch abgesehen von sonstigen Totengelstern 
pap'iS'iifiovEc in den Zauberpapjri, deren Namen 
genug sagt (pap. Par. Z. 1366 Lond. 121, 357; Leid. 

n 16, 19: SfEipe (IE &K'i ßap'j^'iifiovoc i-jfsipi'ieiui.). 

Man wird auch hier die Überlieferung achten. 
— A. P. IX 281 (345 Q.) klagt Krinagoras über die 
Schwäche von Hellas: a'Jrixa xal r.Ai^ll x*«i'^"''-'"'CEp^ 

Etil-;, K'ipivtSs, XEi-jö-At KC<1 AtßoXTjC '}i«pL(JlO'l fp-rjltOTJpf] . . . 

Ci. führt die mir einzig richtig scheinende Herstellung 
von Salmasius gar nicht an: xai PAZIli; (der Schreib- 
fehler ist auch paläographisch lehrreich). Gaza bei 

Strabo 759, 30: ev?oJ'«; üot? -fsvouEvr), xr/TEOit'«ojjLivY) . . . 
xii jiEvoo^a epYiiiic. Dafür möchte ich ungern xoiy'Jutou 
mit G. eintauschen. — Parmenions Epigramm auf das 
Epigramm, IX 342 (378 G.) bedarf kaum der Korruptel- 
stcrne: Nicht lang darf das Epigramm sein; anders 
ist's beim Dolichos, anders im Stadion, wo man nicht 
den Dauerlauf suchen mag; beim kurzen Epigramm 
»gilt es wie im Stadion schnelles, forciertes Anstren- 
gen des Atems«: o^bc. E/.auvofiEvoc itvEÖiJ.aT'i? iazi Tovo;. 
Konjekturen für tovoc sind wohl unnötig. — Eine 
geringe schreibtechnische Nachhilfe scheint mir IX 561 
(379), 4 zu retten. Philippos Thessal. auf eine saure 
Traube: Welches rauhe Land hat dich gezogen? 
Skythien oder die Alpen? Wenn nicht, dann doch 
mindestens Spanien: FHi; PK oioT|pot6xo'j ßcüXo? 'Ißfj- 
pictO'jc, Tj toü; Ofitf 'iiiopafac e-fEivoto . . . ßoTpuac. Die 
Handschrift hat Till TE. Die von G. aufgenommene 
Planudeskonjektur eyeIvoio fällt weg; denn sonst wäre 
in dem gleichen Epigramm dreierlei angeredet 1. der 
Weinstock 2. Iberien 3. Lykoergos, an den der Dichter 
das Epigramm richtet. 

Meine Beispiele, die ich wahllos heraus- 
gegriffen habe, wollen vor allem zeigen, wie 
nötig ein genaues Eingehen auf die Art der 
handschriftlichen Überlieferung und ihrer etwaigen 
Verderbnis nicht zum letzten bei Texten der 
Anthologie ist. Ich möchte keinen Herstellungs- 
versuch in den Text aufnehmen, ehe mir die 
Korruptel tatsächlich als vorhanden nachgewiesen 
und dann in ihrem Werdegang auch psycho- 
logisch oder schreibtechnisch klar wäre. Und 
der Aufnahme einer paläographisch unerklärbaren 
Verbesserung ist in jedem Falle der von G. an- 
gewandte Stern vorzuziehen. Hier, habe ich 
den Eindruck, hat G. vielleicht nicht immer das 
richtige Mittel gefunden; bald fallen Sterne 
reichlich ins Auge, wo sie sich bei näherem 
Zusehen als unnötig erweisen, bald traut man 
dem Texte und findet Konjekturen vor, denen 
G. als Herstellungen zu leicht Glauben ge- 
schenkt hat. Ein Ausgleich nach beiden Seiten 
mag bei der nächsten Auflage als wünschens- 
wert erscheinen. Vielleicht entschliefst sich 
dann G. auch, die mitunter doch recht be- 
zeichnenden Lemmata der Anthologie mit Aus- 
wahl aufzunehmen. Sie können dem Benutzer 
manchen Fingerzeig geben . . . Das wertvolle 
Buch G.s wird aber in seiner jetzigen Fassung 
reiche Anregung zum Studium des »goldenen 
Buchs« der Anthologia Palatina und ihrer Epi- 



gramme geben, das in den letzten Jahren 
einigermafsen abgeflaut hat; ohne Grund, wird 
jeder sagen, der nach eingehender Arbeit in 
G.s schöner Auswahl wieder aufs neue den 
unerschöpften Reichtum des griechischen Epi- 
gramms bewundert. 

Karlsruhe. Karl Preisendanz. 



Notizen und Mittellungen. 

Neu erschienene Werke. 

Gertrud Brüning, Adamnans Vita Columbae 
und ihre Ableitungen. Bonner Inaug.-Dissert. Halle, 
Druck von Ehrhardt Karras. 



Romanische und englische Philologie und 
Literaturgeschichte. 

Referate. 

August Steppuhn [Dr. phil. in Königsberg i.Pr.j, Das 
Fablet vom Prestre comporte und seine 
Versionen. Ein Beitrag zur Fablelforschung und 
zur Volkskunde. Königsbergerlnaug.-Dissert. Königs- 
berg i. Pr., Hartungsche Buchdruckerei, 1913. 2 Bl. 
u. 119S. 8°. 

Das altfranzösische Fablel vom »herum- 
geschleppten Priester« war bereits unter dem 
Titel Du prestre qu'on portc im 4. Bande des 
Rccueil von Montaiglon und Raynaud nach den 
beiden bekannten Pariser Handschriften gedruckt 
worden. Steppuhns Ausgabe hat im Gegensatz 
zu dem genannten Rccueil, dessen Text auf der 
Handschrift A beruht, die Handschrift B als 
Grundlage genommen und liest daher viel- 
fach anders, jedoch nicht immer besser. Auf 
die Textbearbeitung im einzelnen sowie auf den 
Variantenapparat (übrigens auch auf den Druck) 
hätte zuweilen mehr Sorgfalt verwendet werden 
können. 

In einer Einleitung, die der Ausgabe vor- 
ausgeschickt ist, behandelt St. seinen Text im 
Zusammenhang mit einer Reihe anderer alt- 
französischer Fablels, die den gleichen Stoff 
verwertet haben, und geht auch auf einige 
Darstellungen in anderen Sprachen ein, die teils 
enger, teils weiter mit den altfranzösischen 
Fassungen verwandt sind. Diese Untersuchungen 
fördern zwar das keineswegs einfach liegende 
Problem der Verwandtschaftsverhältnisse dieser 
Texte, doch möchte man einige Punkte anders 
beurteilen, als der Verf. tut, und die, aller- 
dings kaum mit völliger Sicherheit zu ent- 
scheidende Frage des orientalischen Ursprungs 
des Schwankes würde nach Ansicht des Ref. 



153 



3. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 5. 



154 



eher in bejahendem Sinne, als (wie St. es tut) 
verneinend, zu beantworten sein. 

Göttingen. Walt her Suchier. 



Geschichte. 

Referate. 

Das Marienburger Ämterbuch. Mit Unter- 
stützung des Vereins für die Herstellung und Aus- 
schmüclcung der JVlarienburg herausgegeben von 
Walther Ziesemer [Privatdoz. f. deutsche 
Philol. an der Univ. Königsberg.) Danzig, A. W. 
Kafemann, 1916. IX u. 222 S. 8". M. 8. 

Zum vierten Mal veröffentlicht der Verein 
für die Herstellung und Ausschmückung der 
Marienburg ein Wirtschaftsbuch aus der Blütezeit 
des deutschen Ordens in Preufsen. Nachdem 
vor 20 Jahren der Direktor des Königsberger 
Staatsarchivs, Geheimrat Joachim, die wichtigste 
Quelle für die Geschichte der Finanzverwaltung 
des Ordens, das Trefslerbuch, von dem leider 
nur die Jahre 1399 — 1409 erhalten sind, heraus- 
gegeben hatte, folgte 1911 und 1913 ein 
jüngerer Forscher, Dr. Ziesemer, ein Germanist, 
mit dem Ausgabebuch des Marienburger Haus- 
koniturs 1410 — 1420 und dem Marienburger 
Konventsbuch 1399—1412. An diese Rech- 
nungsbücher, in denen Einnahmen und Ausgaben 
der genannten Behörden aufgeführt werden, 
schliefst sich jetzt, von demselben bewährten 
Herausgeber veröffentlicht, das für einen gröfseren 
Zeitraum, 1375 — 1442, erhaltene Marienburger 
Ämterbuch, in welchem das lebende und tote 
Inventar von vier Oberbeamten des Haupthauses, 
acht Bezirken der Komturei Marienburg und 
vierzehn wirtschaftlichen Betrieben des Haupt- 
hauses bei jedem Ämterwechsel aufgezeichnet 
wurden, denn nach den Statuten des Ordens 
(Gewohnheiten c. 18) sollte ein jeder Amtmann 
schriftlich aufgeben, wie er das Haus habe 
empfangen und wie er es lasse an Geld und 
an Schuld. Bis 1400 wurden diese Übergabe- 
protokolle in doppelter Ausfertigung auf aus- 
geschnittenen Zetteln sog. Kerbzetteln, hergestellt 
(Einl. S. V), im Frühjahr 1400 wurden zwei 
Bücher für dieselben angelegt, das grofse Ämter- 
buch für das ganze Ordensland und das Marien- 
burger Ämterbuch für den Bezirk des Haupt- 
hauses, im ersten gehen die Eintragungen bis 
1365 zurück und die Weiterführung geschah 
bis 1444, im zweiten, jetzt veröffentlichten, 
fanden sich Kerbzettel seit 1375 und die Fort- 
setzung reicht bis 1442. Beide Handschriften 
werden im Königsberger Staatsarchiv aufbewahrt. 



während das Ausgabebuch und das Konvents- 
buch ati das Staatsarchiv in Danzig gelangt 
sind. 1445 wurde als Fortsetzung für beide 
das kleine Ämterbuch (1445 — 1449) angelegt. 
Aus ihm und aus den einzeln im Königsberger 
Archiv erhaltenen Kerbzetteln ergänzt Z. den 
Text der Handschrift, die durchaus nicht alle 
Inventare von 1375 — 1442 enthält. Die Ein- 
richtung des Druckes und der vorzüglichen 
Register (165—177 Personen- und Ortsregister, 
178 — 222 Wort- und Sachregister) entspricht 
genau der der früheren Ausgaben. In den 
Inventaren erhalten wir eine Fülle von Nach- 
richten über die Bestände der Ordenshäuser des 
Bezirkes Marienburg an Vieh, besonders die 
Pferdezucht, landwirtschaftliche Geräte, Küchen- 
einrichtung, Keller, Waffen- und Bekleidungs- 
wesen, Lebensmittel, kirchliche Geräte und Ge- 
wänder der Schlofskirche, darunter auch einige 
Notizen über Bücher (41 lateinische, 12 deutsche, 
1394 und 1398, S. 124, 126), die dem Glocken- 
amt unterstanden. Nicht überall ist es gelungen, 
die vielen Ausdrücke aus der Handwerkssprache 
im Register zu erläutern, oft mufste sich der 
Herausgeber damit begnügen, den Kreis zu be- 
zeichnen , dem der genannte Gegenstand nach 
der Umgebung angehört. Bei einigen Gegen- 
ständen, sagt der Herausgeber Ein!. S. VIII, wird 
eine Feststellung nicht mehr möglich sein, da 
mit den Gegenständen auch die Bezeichnungen 
verloren gegangen sind, z. B.koloppirgabel, henge- 
hol, kesselhol, lendchol, rurehake, kappilkeller und 
-tisch, ryntiewain (-wagen), Camhii, meydechcii 
(in der Kirche, ob Deckchen für die Maiandacht?), 
wepc (in Thüringen weife Garnwinde), par bri- 
zaczen (in Rom, Nachlafs des Prokurafors, 
brisen in Thüringen = Manschetten), nacken (5600 
u. 3000, also ein Massenartikel, ob Sporen, die 
gänzlich fehlen?). An einigen Stellen läfst sich 
eine genauere Erklärung geben als im Register: 
124, 8 das lateinische Buch proprietatis rerum 
ist des Bartholomeus (Anglicus) de Glanvilla 
de proprietatibus rerum c. 1360, 124, 7 »der 
Romer unter den Mefsbüchern« wohl ein Ordo 
Romanus, 126, 26 Socci sermones das Werk 
eines Cisterciensers aus Marienrode bei Hildes- 
heim c. 1384, die 60 steyn Lobenisch stael 
141, 9 sind gleich den 60 steyn Lubisch stoll 
162, 38 also aus Lübeck, die tn'inkougen in der 
Kirche 148, 16 sind nicht nach Reg. 185'' Finken- 
augen (Münze), sondern win-kongen Wein- 
kännchen (zur Kommunion); berger oren »eine 
Fischsorte« (166'') sind Lachsforellen (Hans. 
Urkundenbuch X 793", orred dän. Forelle), 
168'' Hans markgraf ist Johann von Branden- 
burg (;■ 1464), 173» Petrus Prokurator Peter 



155 



3. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 5. 



156 



von Wormditt, 189'' ff/ose Aiiffiisti ober den 
saltcr Augustinus' expositio in psaimos. 190' 
Arnoldische Gulden sind Goldgulden Arnolds 
von Geldern (1423 73), die Münzsorte wird 
oft erwähnt, aber nie erklärt. Endlich ist S. 17, 30 
unser fnnc'C/itag worczwyungT nicht Febr. 2 
(kerzweihe!) sondern Aug. 15, Voigt, Namen- 
Codex 81 hat schon das Richtige. Aus der 
kurzen Einleitung des Herausgebers mögen die 
schönen Schlul'sworte auch hier einen Platz 
finden: »Besonders tiefen Dank aber verdienen 
alle diejenigen, die unsere preufsische Heimat, 
das einstige Ordensland , das die Brüder vorn 
Deutschen Hause mit ihrem Blut erkämpften 
und für das Deutschtum erwarben, gegen die 
russischen Scharen verteidigt und gerettet haben 
alle die in der kühlen Erde ruhen, und die, 
die noch heute an der F'ront ihre heilige Pflicht 
tun.« 

Bedin. M. Perlbach. 

Richard Schwemer [Oberlehrer am Goethe-Gymn. zu 

Frankfurt a. M.. Prof. Dr.|, Restauration und Re- 
volution. Skizzen zur Entwicklungsgeschichte der 
deutschen Einheit. 3. Aufl. [Aus Natur und Qeistes- 
welt. 37, Bdch.] Leipzig und Berlin, B. G. Teubner, 
1916. VI u. 132 S. 8°. M. 1,20, geb. 1,50. 

Es ist sehr erfreulich, dafs gerade in den jetzigen 
Schicksalstagen unseres Volkes diese Vorträge, in 
denen sich Klarheit der Auffassung und Warme der 
Empfindung paaren, von neuem erscheinen können. 
In sieben Abschnitten (Weltbürgertum, Fremdherrschaft 
und Nationalstaatsidee; Restauration; Liberalismus; 
Nationale Arbeit und wirtschaftlicher Fortschritt; Kirche 
und Staat; Theokratie und Radikalismus; Revolution) 
zeichnet der Verf. ein Bild der Entwicklung unseres 
Vaterlandes in der ersten Hälfte des 19. Jahrh.s, den 
»Prozefs der Herauslösung des Nationalstaates aus 
seiner universalen Verpuppung«. 



Notizen und Mittellungen. 
Personalchronik. 

Der aord. Prof. an der Univ. Graz Dr. Heinrich 
Ritter von Srbik ist zum ord. Prof. f. neuere Ge- 
schichte u. Wirtschaftsgesch. an derselben Univ. ernannt 
worden. 

Der ord. Prof. f. geschichtl. Hilfswiss. an der Univ. 
Krakau Dr. Stanislaus Krzyzanowski ist gestorben. 

Neu erschienene Werke. 

Aus Natur und Geisteswelt. 565: Fr. Prei- 
sigke, Antikes Leben nach den ägyptischen Papyri. — 
553. 554: J. Hashagen, Umrisse der Weltpolitik. I: 
1871 — 1907. II: 1908—1914. Leipzig und Berlin, 
B. G. Teubner. Je M. 1,20, geb. 1,50. 

Zeitschriften. 

Zeitschrift des Vereins für liambiirgisclic Ge- 
scliichte. XXI. E. Singer, Die Entstehung der 
hamburgischen Staatsanleihen 1801 — 1857. — H. Maek, 
Hamburg und die Hamburger im J. 1809. — G. 
Schwantes, Steinzeitliche Funde von Fuhlsbüttel. 
— H. Reine ke, Beiträge zur mittelalterlichen Ge- 



schichte der iVlalcrci In Hamburg: 1. Grundzüge der 
Iintwicklung der Malerei vom 13. bis zum 16. .lahrh.; 
2. Die Organisation des Kunstgewerbes in Hamburg. 
— J. Seil wietering, .lohann berdinand Beck in 
Hamburg. — G. II. Sic veking. Aus der Geschichte 
der Familien Gabe und Schwartz. 



Geographie, Länder- und Völkerkunde. 

Referate. 

Gottfried Merzbacher [Prof. Dr. in Münchenj, 
Die Gebirgsgruppe Bogdo-Ola im öst- 
lichen Tian-Schan. Unter iVlitarbeit von P[aull 
Groeber und mit Beiträgen von G. Glungler, 
Fr. Lex, Jul. Schuster, Maurice Leriche, 
Otto M. Reis und Boris Fedtschenko. [Ab- 
handlungen der K. Bayr. Akademie der 
Wissenschaften. Math.-phys. KL, Bd. 27, 5. Abh.j 
München, Verlag der K. Bayr. Akad. der Wiss., 
1916. VIII u. 330 S. 4" mit 3 Tafeln Karten, 
24 Tafeln Lichtdruck von Panoramen usw., sowie 
Profilen und einer Seite Diagrammen. M. 24. 

Schon 9 Jahre vorher, ehe Merzbacher seine 
zweibändige grundlegende Monographie über 
den Kaukasus der Öffentlichkeit übergab, hatte 
er sein Augenmerk auf den für deutschen 
Forscherfleifs weit lohnenderen Tian-Schan ge- 
lenkt. Beim ersten Vorstofs dahin (1892) lernte 
er die Vorketten und Zugänge zu diesem Hoch- 
gebirge kennen. Erst 10 Jahre später tat er 
die eigentliche Forschungsreise in den zentralen 
Teil des Tian-Schan, insbesondere in das Gebiet 
des Khan Tengri an, die sich auf zwei Jahre 
erstreckte. Das heimgebrachte Material schien 
ihm aber trotz seiner Reichhaltigkeit nicht als 
Basis für die Herstellung der tektonischen Leit- 
linien zu dienen. Daher dachte er an eine 
neue Expedition. Eine Einladung des Prinzen 
Arnulf von Bayern 1907, ihn auf einer Jagd- 
reise in den Tian-Schan zu begleiten, war ihm 
daher sehr willkommen. 

Mit dem Prinzen verliefs er am 17. April 
1907 München. In der chinesischen Grenzstadt 
Kuldscha trennte er sich von ihm. Zwei Jahre 
(1907 und 1908) verwandte er auf die gründ- 
liche Erforschung der Bogdo-Ola -Kette, der 
östlichen Kette des Himmelsgebirges, deren 
Gipfel bis 6500 m und darüber aufsteigen. Die 
Bogdo-Ola-Gruppe, die höchste in dieser Kette, 
erhebt sich nahe bei Urunitschi. Die Haupt- 
arbeit des ersten Jahres bestand in der Er- 
kundung der Flufssysteme des Agias und Kok-u, 
der gröfsten am Nordabhang der Bogdo-Ola 
entspringenden Ströme nebst ihren Nebenflüssen. 
Im folgenden Jahre wurden die Täler gründlich 
erforscht, welche für Bau und Entwicklungs- 



157 



3. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 5. 



158 



geschichte des östlichen Tian-Schan mafsgebend 
waren. Die Frucht dieser grofsen letzten Reise 
ist das vorliegende Werk, die beste und um- 
fänglichste Monographie, die wir bis jetzt über 
die Bogdo-Ola besitzen. Wo der Verf. von 
seinen Reisen selbst erzählt, da geschieht es 
in schlichter Bescheidenheit. Die ungeheuren 
Mühsale der Fahrt werden kaum leise angedeutet. 
Das ganze Werk gliedert sich in 25 Kapitel. 
Von hohem Interesse sind die Ergebnisse der 
Erforschungsgeschichte des Tian-Schan vor M.s 
Reisen und die Würdigung der bisherigen 
Literatur und des Kartenmaterials. Im Verein 
mit P. Groeber, von dem auch die beigegebenen 
trefflichen Übersichtskarten vom östlichen Tian- 
Schan stammen, wendet auch M. der Geologie 
der Bogdo-Ola besondere Sorgfalt zu. Er er- 
klärt die Frage mehrerer Eiszeiten im Diluvium 
im Tian-Schan zwar noch nicht für spruchreif, 
doch läfst er erkennen, dafs er dieser Ansicht 
zuneigt. 

Die Ausbeute der Expedition war auch reich 
an Fossilien, und M. selbst sammelte eine 
stattliche Reihe von Pflanzen in der von ihm 
eingehend beschriebenen Gruppe. Neben den 
Karten sind auch die photographischen Auf- 
nahmen M.s (Panoramen und Einzelbilder) er- 
wähnenswert. 

Künftigen Forschern im Tian-Schan ging 

M. als Pfadfinder voraus, namentlich durch 

seine letzten Reisen, deren wissenschaftliche 

Ergebnisse allgemein hoch befriedigen müssen. 

München. A. Dreyer. 

Notizen und Mitteilungen. 

Personalclironik. 

Der ord. Prof. f. Qeogr. an der Univ. Lemberg 
Dr. Anton Reh mann ist gestorben. 

Neu erscliienene Werke. 

P. Kammerer, Naturforscherreisen zu den Felsen- 
eilanden Dalmatiens. [Urania -Bücherei. 3.) Wien, 
Volksbildungshans Wiener Urania. Geb. M. 1. 



Staats- und Rechtswissenschaft. 

Referate. 

Georg Müller [Archivar des Archivs der Stadt und 
d.jächs. Nation in Hermannstadtl, Die ursprüng- 
liche Rechtslage der Rumänen im 
Sie|benbürger Sachsenlande. Eine bürger- 
rechtliche Vorstudie, zugleich ein Beitrag zum 
deutschen Kolonistenrecht in seinem Verhältnis zu 
fremdnationalem Recht in Ungarn. [Beiträge zur 
Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte 



der Deutschen in Ungarn. Im Auftrage des 
Vereins für siebenbürgische Landeskunde hgb. von 
Georg Müller. l.Heft.[ Hermannstadt, W. Krafft, 
1912. 234 u. LVI S. 8° mit 1 Karte. 

Diese Arbeit, der Stadt Kronstadt und den 
sächsischen Gemeinden des Burzenlandes aus 
Anlafs der Feier zur Erinnerung an die vor 
700 Jahren erfolgte Kolonisation des Burzen- 
landes durch den deutschen Orden gewidmet, 
beruht auf früheren Aufsätzen des selben Verf.s. 
Mit wahrer Heimatsliebe und mit dem Sammel- 
eifer des berufenen Archivmannes geschrieben, 
zeugt das Buch auch vom Verständnis des Verf.s 
für die ungarischen Rechtseinrichtungen und 
beweist seine Kenntnis der ungarischen Sprache 
und Fachliteratur, eine unumgängliche Voraus- 
setzung, ungeachtet der leider immer wieder 
Äufserungen über ungarisches Recht und un- 
garische Geschichte abgegeben werden. 

Für das Sachsenland (fundus regius, kiräly- 
föld, Königsboden des ungarischen Gesetzartikels 
XLIII: 1868, § 10, und des Gesetzartikels XII 
aus 1876) bestimmt der Verf. den Umfang nach 
dem Hofdekret vom 11. Oktober 1804. " 

Er lehnt in überzeugender Weise die ru- 
mänische Ureinwohnertheorie ab. Gegen sie 
sprechen u. a. die slawischen und dakischen 
(also nicht rumänischen) Berg-, Flufs-, Orts- 
und Flurnamen. Dann Urkunden aus dem Ende 
des 12. und dem Anfang des 13. Jahrh.s. 
Ferner die Überlegung, dafs die Madjaren die 
von ihnen unterjochten und somit gewifs eher 
zu Konspirationen mit feindlichen Nachbarn als 
zu Diensten für den ungarischen Staat geneigten 
Rumänen schwerlich gerade an den von feind- 
lichen Einfällen am meisten heimgesuchten 
Grenzpässen belassen, sondern sie entweder 
vertrieben oder versetzt haben würden, was wohl 
mit jenen Slawen und Daken geschehen ist, an 
deren Stelle Rumänen angesiedelt wurden. 

Im Anschlufs an I. Karäcsonyi und Ludwig 
Szädeczky bezeichnet der Verf. als älteste ru- 
mänische Siedlungsgruppe Siebenbürgens die 
Rumänen der sogenannten walachischen Distrikte, 
vor allem des nachmaligen Fogarascher Di- 
striktes, ungefähr 1210. Seiner Annahme, dal's 
die Angesiedelten den Grenzburgen dienst- 
pflichtig waren, ist wohl beizupflichten. Als 
zweite Gruppe erscheinen die 1288 für das 
Sachsenland, genauer für die Grafschaften Her- 
mannstadt und Kronstadt erwähnten Rumänen, 
die aber möglicherweise mit den Grenzburg- 
rumänen von Törzburg, Fogarasch, Talmesch 
und Grofsdorf identisch sind. Drittens die seit 
1292 auf adeligen Gütern in den Komitaten 
untergebrachten Rumänen. 



159 3. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 5. 16ü 

In einem allzu knappen Abschnitt, der zu die in den Innenorten der gemischten Gemein- 
einer besonderen Monographie auszuarbeiten den wohnenden Rumänen. Als dritte Kategorie 
wäre, behandelt der Verf. die staatsrechtliche ergibt sich die Gruppe der Vorstädter oder Vor- 
stellung der Rumänen in Siebenbürgen. Sie , ortler. Die Zubehörorte der sächsischen Ge- 
waren »blofs geduldete Landesbewohner, deren : meinden sind, abgesehen von einem erst später 
religiöse und nationale Rechte jederzeit ge- ' begründeten Gemeindezubehörort, 1784—1789 
kündigt werden können, und die an den land- durch kaiserliche Verfügungen zu freien Ge- 
ständischen Rechten keinen Anteil haben«. Erst meinden erklärt worden, ohne dafs die sächsi- 
im 18. Jahrh. sind Ansätze einer Änderung sehen Gemeinden für Gebiet und Einkünfte ent- 
wahrzunehmen, veranlafst durch die vom Hof schädigt worden wären. Der Verf. tritt (bereits 
gehegte Hoffnung auf Katholisierung. vor dem Kriege!) dafür ein, die Siebenbürger 

Im übrigen sei bei Beurteilung der Rechts- Sachsen wenigsten nachträglich für die unge- 

lage der Rumänen im ehemaligen "Sachsenlande rechtfertigte Bereicherung der Rumänen zu ent- 

vor allem die Siedlungsart zu berücksichtigen, schädigen. 

Die ganz aus Rumänen bestehenden Gemeinden Der Verf. widmet den verschiedenen Orten 

sind darnach zu unterscheiden, ob ihre Bevöl- ] der drei Kategorien Einzeluntersuchungen, durch 

kerung schon zur Zeit der Begründung aus- die auch unsere allgemeine Kenntnis der Ab- 

schliefslich rumänisch war oder nicht. Bei den hängigkeitsverhältnisse in bemerkenswerter Weise 

gemischten Orten sei es wichtig, ob die Ru- ergänzt wird. Die gewonnenen Ergebnisse 

mänen im Innenorte oder blofs in Seitengassen , könnten zu einem wirtschafts- und rechtsgeschicht- 

oder Vororten wohnten. Die ganz rumänischen ' liehen Abrifs des behandelten Gebiets zusammen- 

Orte unterscheidet der Verf. in Gemeinde- gefafst werden. 



Zubehöre und Kreiszubehöre. Nach Kreiszubehör- 
recht, allerdings mit Modifikationen, lebten auch 



Freiburg (Schweiz). R. Zehntbauer. 



Inserate. 



Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW 68 



Die drei Reiche 

Ein Versuch philosophischer Besinnung 
von Gerhard von Mutius 

Gr. 8" (227 S.) Geh. 4 M., geb. 4,80 M. 

Inhalt: Menschheit. — Mensch und Natur. — Konservativ und fortschrittlich. — Von Reichtum 
und Armut. — Staat und Kirche. — Gedanken über Kunst. — Wert und Wirklichkeit. — Zur Idee 
der Natur. — Die Tat. — Das dritte Reich. 

Aus dem Vorwort: Die Arbeiten wurden in den Jahren 1910 bis 1915 fast ausschliefslich im 
Auslande im Grollen des heraufziehenden Weitkrieges, die beiden letzten während desselben nieder- 
geschrieben. Sie waren Stunden der Selbstbesinnung, die einem absorbierenden Berufsleben ab- 
gewonnen werden mufsten. Die Zeit war knapp, andere Bücher wurden grundsätzlich dazu nicht 
aufgeschlagen. Diese Entstehungsweise mufs als Entschuldigung für gewisse Verschiebungen des 
Standpunktes und der Terminologie in dem allmählichen Herausarbeiten des systematischen Grund- 
gedankens hingenommen werden. Trotzdem handelt es sich durchaus um die Gewinnung eines 
solchen ordnenden Gesichtspunktes. Ich hoffe, er kommt in den letzten drei Kapiteln des Buches, 
die in sich enger zusammengehören, zu einem einigermafsen deutlichen und verständlichen Ausdruck. 
Er klingt bereits in den beiden ersten Arbeiten an, welche gleichfalls sich näher zu ergänzen bestimmt 
sind. Aber ich wünschte, dafs der Leser von dem Buche überhaupt den Eindruck eines Ganzen, 
eines lebendigen Ganzen erhält. — Denn diese Gedanken sind nicht nur gedacht. Und selbst 
wer ihnen jede andere Bedeutung abspricht, kann vielleicht ein Interesse an diesem Bild einer sich 
allmählich gestaltenden Anschauungsweise nehmen. 

Aber was soll in diesen Zeiten furchtbarer Aktualität ein so einsames und weltfernes Buch? — 
Darauf möchte ich antworten, dal's es mir scheint, als habe gerade in dem betäubenden Lärm des 
Tages die Stille wieder ein neues Recht sich erworben. 



Für die Redaktion verantwortlich- Dr. Richard Böhme, Berlin; Verlag: Weidmann sehe Buchhandlung, Berlin. 

Druck von E. Buchbinder in Ncuruppin. 



DEUTSCHE LITERATÜRZEITÜNG 

herausgegeben von 
Professor Dr PAUL HIN NE BERG in Berlin 

SW 68, Zimmerstr. 94. 

Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW 68, Zimmerstraße 94. 



Erscheint Sonnabends. 



XXXVIII. Jahrgang. 
Nr. 6. 10. Februar. 1917. 



Abonnementspreis 
vierteljährhch 7,50 Mark. 



Preis der einzelnen Nummer 75 Pf. — Inserate die 2 gespaltene Petitzeile 30 Pf.; bei Wiederholungen und größeren 
Anzeigen Rabatt. — Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen und Kaiserlichen Postämter entgegen. 



Heinrich Sieveking (ord. Prof. 
an der Univ., Dr., Zürich): 
Zur europäischen Wirt- 
schaftsgeschichte. 



Systematisches Inhaltsverzeichnis. 

Entgegnung (Hans Meyer, aord. Prof. 
an der Univ., Dr., München.) 

Antwort (B. Wlaäistaus Switalski, Ord. 

Prof. an der Kgl. Akad., Dr., Brauns- 
berg.) 



AllgemeinwissenscnaftHohes ; Gelehrten-. 
Sohrlft-, Buch- und Bibliothekswesen 

E. Boehlich, Goethes Propyläen. 
{A'lax Hecker. 1. Assistent am 
Goethe- und Schiller-Archiv, Dr., 
Weimar.) 

Sitzungf:he>-ichte der Königlich Preußischen 
Akademie der ^Vissenscbaften. 

TheolOBie und KIrohenwesen. 

J. Horovitz, Babä Ratan, the Saint 
of Bhatinda. (Ignaz Goldziher. 
ord. Prof. an der Univ., Hofraj 
Dr., Budapest.) 

Philosophie und Erziehungswissensohaft. 

K.Michel Der Liber de consonan- 
cia nature et gracie des Raphael 
von Pornaxio. (Ludwig Baiir, 
aord. Prof. an der Univ., Dr., 
Tübingen.) 

Lexikon der Pädagogik. Hgb. 
von Ernst M. Roloff. (Georg 
Wunderte, ord. Prof. an der Univ., 
Dr., Würzburg.) 



Griechisohe und lateinisohe Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Johannes von Gaza und Paulus 
Silentiarius. Kunstbeschreibun- 
gen justinianischer Zeit erkl. von 
P. Friedlander. (Otto Waser. Pri- 
vatdoz. an der Univ., Prof. Dr., 
Zürich.) 

Entgegnung (Nihjlam Wecklem. Gymn.- 
Direktor u. Mitglied d. oberst. Schul- 
rates a. D., Geh. Hofrat Dr., Mün- 
chen.) 



Antwort {Fran: Stürmer . 

Gymn., Weilburg a. L.) 



Prof. am 



Deutsche Philologie und üteraturgeschlghte. 

Die Pilgerfahrt des träumen- 
den Mönchs. Hgb. von A. 
Bömer. (Pliilipp Strauch, ord. 
Prof. an der Univ., Geh. Regie- 
rungsrat Dr., Halle.) 

St. Hock, Deutsche Literaturgeschichte 
für österreichische Mittelsctiulen. 



Englische und romanische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Die altenglischen Rätsel (Die 
Rätsel des Exeterbuchs) hgb. von 
M. Trautmann. (Erik Björkman, 
Prof. an der Univ., Dr., Upsala.) 

Rousseaus Bekenntnisse. Nach der 
Übersetzung von L. Schücking neu- 
bearb. u. figb. von K. Wolter und 
H. Bretschneider. 



Geschichte. 

Tanner, Frontberichte eines Neu- 
tralen; 

V. Ompteda, Sachsen im Felde; 

O. König, Kameraden vom Isonzo; 

J. zurPlassow, Seine Hoheit der 
Kohlentrimmer. Die Kriegsheira- 
fahrt des Herzogs Heinrich Borwin 
zu Mecklenburg. (Hans Philipp. 
Dr. phil., Berlin-Friedenau, z. Z. 
im Lazarett.) 



Staats- und Rechtswissensohaft. 

H. Härtung, Der richterliche Eid. 
(Albert Hellwig, Amtsrichter Dr., 
Berlin-Friedenau, z. Z. im Lazarett.) 



Boehlich, Goethes Propyläen. (169.) 
Härtung, Der richterliche Eid. (191.) 
Hock, Deutsche Literaturgeschichte für 

österreichische Mittelschulen. (188.) 
Horovitz, Bäbä Ratan, the Saint of 

Bhatinda. (174.) 
Johannes von Gaza und Paulus 

Silentiarius. (181.) 
König, Kameraden am Isonzo, (190.) 



Alphabetisches Inhaltsverzeichnis. 

Lexikon der Pädagogik. (176.) 

Michel, Der Liber de consonancia 
nature et gracie des Raphael von 
Pornaxio. (176.) 

V. Ompteda, Sachsen im Felde. (190.) 

Pilgerfahrt, Die, des träumen- 
den Mönchs. (186.) 

zur Plassow, Seine Hoheit der 
Kohlentrimmer. Die Kriegsheimfahrt 



des Herzogs Heinrich Borwin zu 

Mecklenburg. (190.) 
Rätsel, Die altenglischen. (188.) 
Rousseaus Bekenntnisse. (189.) 
Sombart, Der moderne Kapitalismus. 

(163.) 
Tanner, Frontberichte eines Neutralen. 

(190.) 



163 



10. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 6. 



164 



Zur europäischen Wirtschaftsgeschichte 

von 
Heinrich Sieveking 



) modernen 
einseitige 
gegeben. 



Die vorkapitalistische Wirtschaft und die 
historischen Grundlagen des »modernen« Kapi- 
talismus behandelt Sombart im I. Bande seines 
»modernen Kapitalismus« , der jetzt in zweiter 
Auflage vorliegt'). Ein zweiter soll dem Wirt- 
schaftsleben im Zeitalter des Früh-Kapitalismus 
gewidmet werden, ein dritter die Vollendung des 
Kapitalismus im Zeitalter des Hochkapitalismus 
schildern. Von »modernem« Kapitalismus ist in 
dem jetzt erschienenen Buche noch 'nicht viel zu 
finden, sein Verfasser hätte es selbst daher lieber 
als eine »europäische Wirtschaftsgeschichte« be- 
zeichnet. »Historisch-systematische Darstellung 
des gesamteuropäischen Wirtschaftslebens von 
seinen Anfängen bis zur Gegenwart« lautet der 
Untertitel des Werkes. 

In der ersten Auflage seines 
Kapitalismus« hatte Sombart eine 
Theorie der Wirtschaftsentwicklung 
Der wirtschaftliche Aufstieg Europas wurde aus 
der Grundrente erklärt: Nicht weil Venedig 
Handel trieb, wurde es reich, sondern weil es 
reich war, konnte es gewinnbringenden Handel 
treiben. Die scharfen Angriffe der Kritik auf diese 
These haben Sombart zur Neuaufnahme des 
Problems in seinem Judenbuche und seinem 
Bourgeois veranlafst. In seinem neuen Werke 
sind alle diese Forschungen, auch die über die 
deutsche Volkswirtschaft, den Luxus und den 
Krieg zusammengefafst. Wie in seinem Bourgeois 
ist hier der erfreuliche Fortschritt festzustellen, dafs 
Sombart sich nicht auf eine Erklärung versteift, 
sondern der Mannigfaltigkeit des historischen 
Werdens besser gerecht zu werden sucht. Wohl 
führt er uns seine Theorie von der Unmöglich- 
keit der Vermögensbildung in der handwerks- 
mäfsigen Wirtschaft wieder vor, meint dann aber 
S. 610: »Und doch! in dieser scheinbar fest- 
geschlossenen Kette der Beweisführung mufs 
an irgend einer Stelle ein Glied brüchig sein, 
das sie zum Reifsen bringt: die geschichtliche 
Wirklichkeit stimmt nicht überein mit den Er- 



') Werner Sombart [Prof. f. Staatswiss. an der 
Handelshochschule in Berlin], Der moderne Kapi- 
talismus. I. Bd., 2., neugearb. Aufl. München und 
Leipzig, Duncker & Humblot, 1916. XXVI u. 919 S. 
8°. M. 20. 



gebnissen, zu denen uns unsere theoretischen 
Erwägungen geführt haben: es sind auch im 
Rahmen der handwerksmäfsigen Wirtschaft Ver- 
mögen angehäuft worden, es sind gewerbliche 
Handwerker und handwerksmäfsige Händler im 
Laufe des Mittelalters zu Reichtum gelangt«. 
Der »provozierenden« Behandlung gegenüber, die 
die erste Auflage der Akkumulation städtischer 
Grundrente gewidmet hatte, möchte Sombart 
jetzt eine nähere Erörterung dieses »an sich 
gewifs interessanten, aber im Zusammenhange 
seines Buches doch nur nebensächlichen« Themas 
den Spezialisten überlassen. 

Er trägt so seinen Kritikern Rechnung. 
Aber er möchte sich ihnen gern überlegen fühlen 
und glaubt, einen Mann wie Pirenne als »kind- 
lich« abtun zu können. Es galt in dieser 
Neubearbeitung, Einwänden gegenüber die be- 
strittenen Behauptungen entweder tiefer zu be- 
gründen oder zu begrenzen oder fallen zu lassen. 
Sombart sucht das zu vermeiden. Er stumpft nur 
seine Thesen ab und sucht kritische Einwände 
als Bestätigungen seiner Auffassungen umzu- 
deuten. So bezeichnet er Wätjens Ausführungen, 
die den von Sombart behaupteten Einflufs der 
Juden auf die Kolonisation Amerikas nur für 
Brasilien bestätigten, für Nordamerika aber scharf 
ablehnten, einfach als eine »Ergänzung seiner 
Darstellung«. 

Anschauliche Schilderung ist die Gabe Som- 
barts, und man wird seine Schilderung der Fronhofs- 
wirtschaft, des Handwerks und des erwachenden 
Kapitalismus, besonders seiner Technik, immer 
gern lesen. Seine Bilder sind lebendig. Nur 
mufs man sich klar bleiben, dafs es ihm nicht 
um die Darstellung einer bestimmten historischen 
Epoche, sondern um Idealtypen zu tun ist. Ge- 
schlossen war auch die Fronhofswirtschaft nicht, 
und das »Handwerk« ist eine Konstruktion Som- 
barts, die durchaus nicht eine Zeit ausschliefslich 
erfüllte. Die Geldleihe wird feierlich als ein Haupt- 
hebel des Kapitalismus eingeführt, wie schon 
Marx Wucherkapital und Handelskapital als 
Kapital quand meme bezeichnet hatte. Geldleihe, 
so fährt Sombart fort, sei aber selbst in dem geld- 
flüchtigsten 9. Jahrhundert keine vereinzelte Er- 
scheinung gewesen. Es gab also kapitalistische 



165 



10. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 6. 



166 



Ansätze vor dem von Sombart so bezeichneten 
Zeitalter des »Handwerks«, in der feudalistischen 
Epoche, bei deren Schilderung diese zur Er- 
gänzung des Bildes notwendigen Züge aber 
fortgelassen werden, um erst da zu erscheinen, 
wo von »modernem« Kapitalismus die Rede ist. 

Der Ästhet Sombart rnacht sich wohl über die 
Professoren lustig und deutet damit an, dafs er 
von logischen Unterscheidungen nicht viel halte. 
Diesmal hat er sich bemüht, neben der Heran- 
ziehung reicheren Stoffes seinen Schilderungen 
theoretische Betrachtungen voranzuschicken. 
Dabei sind die scharfen Entgleisungen seiner frühe- 
ren Werke vermieden, aber etwas Abschliefsen- 
des liegt doch auch in diesen »Theorien« nicht 
vor, wenn Sombart nach wie vor mit Marx allen 
Kapitalprofit durch Zusammenwirken von Kapital- 
besitzern und Arbeitern entstehen läfst und auf 
eine Erklärung des von Marx als mittelalteiliches 
Kapital geschilderten Wucher- und Kaufmanns- 
Kapitals verzichtet. Nur »entgegen aller ver- 
nünftigen Erwägung« soll sich auch im Rahmen 
der handwerksmäfsigen Wirtschaft hie und da 
Vermögen gebildet haben, und doch ist es nach 
der neueren Auffassung Sombarts der »Mehrwert« 
der städtischen Arbeit gewesen, der sie befähigte, 
Renten abzulösen und Grundstücke zu erwerben! 

In einem Exkurse zu seiner Abhandlung 
über die »Anfänge des modernen Kapitalismus« 
(München 1916) hat sich Brentano mit scharfen 
Worten gegen das »zuchtlose« Judenbuch Som- 
barts gewandt. Ich möchte mich diesem Urteil des- 
wegen nicht anschliefsen, weil in seinem neuesten 
Werke Sombart wiederholt betont, er betrachte 
seine Ausführungen nur als Anregungen für einen 
künftigen »gebildeten« Historiker. Immerhin ist 
bei der Art, wie Sombart selbst seinen eigenen Ein- 
fällen gegenübersteht, auch der geneigte Leser 
berechtigt und verpflichtet, zu fragen, wie weit 
etwa auftauchende apodiktische Behauptungen 
des Verf.s ernst zu nehmen sind. Sind es die 
Juden, ist es der Goldslrom, der den Kapitalis- 
mus hervorzaubert? Gewifs, die Juden treten in 
diesem neuen Werke nicht mehr als Wüsten- 
söhne auf, sondern in tieferer Fassung der 
Frage als Fremdlinge und Ketzer, und wie sie 
im Bourgeois als Rationalisten neben Florentiner 
und Schotten gestellt wurden, so erscheinen 
sie hier als Geldgeber neben Augsburgern 
(warum nicht auch Genuesen?) und Franzosen 
(warum nicht auch Holländern und Schweizern?) I 



Aber die Gegenfrage, stellt Sombart gar nicht: 
War wirklich in jedem Juden ein Keim des Kapi- 
talismus oder gab es nicht auch im Judentum 
neben dem radikalen Rationalismus eine hand- 
werkerlich traditionalistische Strömung? Auch in 
dem neuen Werke reichen viele Abschnitte nicht 
über eine nach einseitigem Schema angelegte 
soziologische Stoffsammlung hinaus. 

Auch über die Politiker hat Sombart wohl die 
Nase gerümpft. Wirtschaftsgeschichte ist aber 
nur im Zusammenhang mit der politischen Ge- 
schichte verständlich. Sombart erkennt das hier an, 
wenn er von der Einzigartigkeit der europäischen 
Entwicklung spricht und die Verdrängung der 
Araber aus ihrer zwischen Orient und Abend- 
land vermittelnden Stellung durch die Portugiesen 
ein neues Weltalter anfangen läfst (also erst 
mittelbar die Juden und den Goldstrom?). Aber 
wenn er unter den Förderern des »modernen« 
Kapitalismus in erster Linie den Staat nennt, 
so mufste gefragt werden, warum der auf- 
kommende Staat die Aufgaben, die er den 
Privaten überliefs, wodurch er gerade den 
»modernen« Kapitalismus so stark begünstigte, 
nicht selbst in die Hand nahm. Nur aus der 
besonderen politischen Entwicklung der euro- 
päischen Staaten wird sich diese Frage beant- 
worten lassen. 

Zwei der von Sombart angeregten Fragen 
verdienen besonders hervorgehoben zu werden. 
Die erste betrifft die Wirtschaftstufen. Sombart 
unterscheidet: Eigenwirtschaft, Handwerk und 
Kapitalismus. Entgegen dem Bücherschen Schema 
wird das Handwerk als traditionalistische Ver- 
kehrswirischaft geschildert, als Bedarfsdeckung, 
bei der der Handwerker nur seine Nahrung ge- 
winnen kann. Die Quellen des Mittelalters 
nennen Handwerker und Händler, weil sie in 
der Verkehrswirtschaft drin stehen, »mercator«. 
S. bezeichnet auch den Händler des Mittelalters 
als Handwerker. 

Hiergegen hat sich Brentano gewandt. In 
seiner schon erwähnten, in der Münchener Aka- 
demie der Wissenschaften gehaltenen Festrede 
über die »Anfänge des modernen Kapitalismus« 
möchte er nur zwei Wirtschaftstufen unterschieden 
wissen: Feudalismus und Kapitalismus. Das 
nach Sombart den Kapitalismus auszeichnende 
ungemessene Gewinnstreben sei der menschlichen 
Natur eigen und werde durch den Handel aller 
Zeiten von Babylon an dargestellt. 



167 



10. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 6. 



168 



Dem gegenüber habe ich in dem Grundrifs 
der Sozialökonoiniic auf das Doppelseitige des 
Handels aufmerksaui gemacht. Gewifs können 
seine Vertreter die Auflöser traditionalistischer 
Wirtschaft sein, sie treten aber auch als Erhalter 
der ihnen gesicherten Nahrung auf. In sich 
gleichbleibenden Zeiten wird die Rolle des 
Handels eine andere sein, als wenn er sich bei 
stürmischer Entwicklung als Umwerter aller 
Werte bewährt. Man könnte Epochen rücksichts- 
losen Gewinnstrebens von solchen unterscheiden, 
in denen die Hemmungen überwiegen. Ich 
selbst habe in meinen »Grundzügen der neueren 
Wirtschaftsgeschichte« zur Bezeichnung dieses 
Gegensatzes von »gebundener« und »freier 
Verkehrswirtschaft« gesprochen und die Aus- 
drücke: »Zunftkapitalismus« und »Feudalkapi- 
talismus« vorgeschlagen. 

Mag die frühere Zeit sich durch das Über- 
wiegen der Hemmungen auszeichnen, so sind 
sie doch auch in ihr vielfach durchbrochen und 
dann wieder neu gebaut. Diese in den flandri- 
schen Städten sorgfältig beobachtete Bewegung 
suchte Pirenne mit seinen Thesen zu kennzeich- 
nen. Sombart will mit den Ausdrücken »Hand- 
werk« und »Frühkapitalismus« den Gradunter- 
schieden der Verkehrswirtschaft gerecht werden. 
Dabei zeigt sich aber, wie schwer es ihm fällt, 
diese Unterschiede als Kennzeichen verschiedener 
Epochen der Wirtschaftsgeschichte anzuwenden. 
In seiner »Deutschen Volkswirtschaft« galt ihm 
das 18. Jahrhundert als handwerkerlich. In der 
ersten Auflage des »modernen Kapitalismus« ent- 
stand der Kapitalismus 1204, in der zweiten 
durch den Silberstrom 1250! 

Will Sombart unter dem »Handwerk« nicht 
nur einen Idealtyp schildern, sondern ihm eine be- 
stimmte Epoche der Geschichte, etwa das Mittel- 
alter, zuweisen, so müfste die Überschrift bei dem, 
was Sombart unter »Handwerk« versteht, von 
vornherein lauten: »Das Handwerk und seine 
Zersetzung«. Das zeigen vor allem die Daten 
der Pariser Steuerlisten aus dem Ende des 
13. Jahrhunderts. Das zeigen ebenso die von mir 
in den Sitzungsberichten der Wiener Akademie 
1909 »Aus Genueser Rechnungs- und Steuer- 
büchern« beigebrachten Daten. Nur als »früh- 
kapitaiistisch« kann man eine mit solchen Be- 
trägen rechnende Wirtschaft bezeichnen. 

Die zweite von Sombart angeregte Hauptfrage 
ist die nach der Entstehung der freien Verkehrs- 



wirtschaft. Auf welche Zusammenhänge hat 
hier nicht schon S. aufmerksam gemacht! Die 
Bildung von Vermögen, die es mit den feu- 
dalen aufnehmen können, kommt hier vor allem 
in Betracht, und dabei wäre zwischen originären 
und abgeleiteten Gründen solcher Vermögens- 
bildung zu unterscheiden; denn wenn die Geld- 
leihe als wichtigster Hebel des Kapitalismus vor 
dem Handel geschätzt wird, so bleibt die Frage 
erlaubt, woher die Leihenden ihr Geld hatten. 
S. selbst regt diese Einteilung an, verfolgt sie aber 
nicht genügend, und wirklich kann man von 
einer losen Disposition sprechen, wenn der 
»Zwangshandel« mit den Kolonien als aufser- 
kapitalistische »freie« Form der Vermögens- 
bildung aufgeführt wird. 

Sombart müfste nicht der genaue Kenner und 
Schätzer der Mode sein, wenn er uns in diesem 
neuen Buche nur seine früheren Studien zu- 
sammenfafste und uns nicht mit einem neuen, 
farbigen Bilde überraschte. 

So lesen wir: »ein tragender Gedanke dieses 
Werkes solle es sein, dafs der moderne Kapi- 
talismus, so wie er geworden ist, nur werden 
konnte, weil der geschichtliche Zufall die 
Menschen zu starken, reichen Lagern von Edel- 
metallen geführt hat. ... Es ist wie ein Strom 
des Lebens, der von dem Golde ausgeht und 
dem Kapitalismus zur Entwicklung verhilft«. 
Danach wird dann der frühkapitalistischen Epoche 
als silbernem Zeitalter von 1250 — 1850 die 
hochkapitalistische, unser goldenes, an die Seite 
gestellt. 

Man könnte sagen, wie die erste Auflage 
des »modernen Kapitalismus« mit ihrer Grund- 
rententheorie physiokratisch gerichtet war; — 
denn was sind Sombarts Handwerker anders als 
die classe salariee der Physiokraten, bei der sich 
nach den Regeln der »Natur« kein Reichtum 
bilden darf! — so sei die zweite merkantilistisch 
gefärbt. Aber schon die alten Merkantilisten 
legten sich die Frage vor, wie kommt es, dafs 
die Silberschätze Spaniens in den Kellern der 
Bank von Amsterdam sich sammeln. Zwangs- 
handel und Geldleihe kamen den Spaniern gegen- 
über von Seiten der Holländer wohl nicht in Be- 
tracht, und der Raub stand ihnen trotz aller Er- 
folge der westindischen Kompanie nicht an 
erster Stelle. So antworteten sie, die Betrieb- 
samkeit der Holländer hat dies bewirkt, ihr 
Handel und Gewerbe. 



169 



10. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 6. 



170 



Wer Sombarts Krisentheorie kannte, mufste 
auf diese neue Erklärung der europäischen Wirt- 
schaftsgeschichte gefafst sein, die ungefähr dem 
Standpunkt des alten Busch entspricht. 

In der psychologischen Deutung der marxi- 
stischen Theorie hat S. einen interessanten Ver- 
such zu ihrer Fortbildung geliefert. So dürfte 
unter den mannigfachen Anregungen dieses 
Buches Sombarts Versuch einer psychologischen 
Begründung der Quantitätstheorie zu den für die 
nationalökonomische Wissenschaft bemerkens- 
wertesten gehören. 



Allgemeinwissenschaftliches; Gelehrten-, 
Schrift-, Buch- und Bibliothekswesen. 

Referate. 

Ernst Boehlich, Goethes Propyläen. [Bres- 
lauer Beiträge zur Literaturgeschichte, 
hgb. von Max Koch und Gregor Sarrazin. 
Neuere Folge. 44. Heft.] Stuttgart, J. B. Metzler, 
1915. VIII u. 170 S. 8°. M. 6. 

Die fruchtbare, seit ungefähr fünfzehn Jahren, 
länger oder kürzer, obwaltende Neigung zu 
literarhistorischer Erforschung der Lebensge- 
schichte einer Zeitschrift als einer literarischen 
Individualität höheren Grades mit bestimmt aus- 
gesprochenem Charakter und Schicksal durfte 
nicht an Goethes periodischen Veröffentlichungen 
vorübergehen; nachdem Erich von dem Hagen 
1912 eine ausgezeichnete Arbeit über »Goethe 
als Herausgeber von Kunst und Altertum und 
seine Mitarbeiter« gegeben hatte, erscheint nun 
Boehlich mit einer Untersuchung der zwar 
kurzlebigen, aber hochbedeutsamen Propyläen, 
die gegen das Buch v. d. Hagens abwägen zu 
wollen, beiden Autoren Unrecht tun hiefse. Der 
beträchtlich gröfsere Kreis genannter und unge- 
nannter Mitarbeiter in Kunst und Altertum und 
der um vieles weitere Umfang der Interessen, 
Goethes Absicht unmittelbarer Wirksamkeit durch 
kritikmäfsige Besprechung bestimmter Neuerschei- 
nungen in Kunst, Literatur, Archäologie und 
seine bei aller Höhe der Anschauung stets be- 
obachtete Rücksicht auf die damalige Gegen- 
wart bedingten für v. d. Hagen eine durchaus 
andere Methode: seine Arbeit ist philologisch- 
synthetisch, sie baut aus zahlreichen Einzel- 
nachweisen ein wissenschaftliches Bild ihres 
Objekts auf, während den Propyläen gegenüber, 
die, leicht übersehbar und einheitlich als reine 
Kunstzeitschrift, von einem deutlich ausge- 
sprochenen Grundgedanken in allen Teilen ge- 



tragen werden, theoretisierend ins Allgemeine gehen 
und einer neu heraufzuführenden Zukunft gelten, 
B. zu einem wesentlich analysierenden Verfahren 
und zu historisch-ästhetischer Betrachtung ge- 
führt worden ist. Doch möchte man bei allem 
Lobe, das auch der jüngeren Monographie zu 
zollen ist, den Vorzug abschliefsender Gründ- 
lichkeit der älteren zuerkennen, der freilich bei 
ihren Zielen leichter zu erreichen war; auch 
wird eine befriedigende Geschichte der Propyläen 
nicht eher geschrieben werden können, als bis 
der Briefwechsel Goethes mit seinem Kampf- 
genossen Heinrich Meyer vollständig veröffent- 
licht worden ist. Zumal die Periode der ersten 
Pläne, der Vorbereitungen sachgemäfs zu er- 
zählen, wie es B. im ersten Abschnitte seines 
Buches zu tun versucht, reicht das vorliegende 
Material bei weitem noch nicht aus. So betont 
B. keineswegs genugsam, dafs die Propyläen 
in der Gestalt, in der sie nach langen Über- 
legungen zutage getreten sind, schon eine 
Resignation bedeuten; denn die ursprüngliche 
Absicht Goethes und seiner Helfer ging durch- 
aus nicht auf ein blofses Kunstorgan hinaus, 
sondern auf eine umfassende Darstellung Italiens 
als eines Ferments aller menschlichen Kultur, 
auf eine Schilderung und Wertung dieses ge- 
lobten Landes in allen seinen öffentlichen und 
privaten, künstlerischen und politischen, sozialen 
und rein natürlichen Lebensäufserungen, und für 
diesen Plan ist Herder, wie abweisend er sich 
auch der Kant-Goethischen Kunsttheorie der 
späteren Propyläen gegenüber verhalten haben 
mag, mit seiner Lehre von der klimatisch- 
topographischen Bedingtheit jeder Zivilisation 
von gröfserem Einflufs gewesen, als B. weifs. 
Das Verdienst unseres Buches beruht in den 
vortrefflichen Analysen, die von den einzelnen 
Aufsätzen der Propyläen gegeben werden. Mit 
Geschick versteht B. die Leitgedanken eines 
jeden herauszustellen; rückblickend auf die Kunst- 
prinzipien der Winckelmann und Mengs weifs 
er mit Sachkenntnis die Oberzeugungen der 
Weimarischen Kunstfreunde, deren ersten Formu- 
lierungen er sorgsam nachgeht, in den grofsen 
Zusammenhang des Klassizismus einzuordnen, 
so dafs ein gedrängtes, doch klares, gelegentlich 
auch wohl kritisch beleuchtetes Bild der Goethe- 
Meyerschen Kunstauffassung vor uns steht. 
Die Einheit des Resultates wird feinfühlig in 
die bildenden Faktoren zurück zerlegt: wie in 
Meyers fundamentaler Abhandlung über die 
»Gegenstände derbildenden Kunst« der treibenden 
Kraft Goethischer Tendenzen nachgespürt wird, 
so wird (unter Aufnahme einer schon von 
Bernays ausgesprochenen Vermutung) als Grund- 



171 



10. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 6. 



172 



läge des sechsten Briefes in Goethes annnitiger 
Novelle vom »Saminler^< unwiderleglich die ver- 
schollene Beilage über das Wesen des Schönen 
zum Briefe Schillers vom 8. Oktober 1794 nach- 
gewiesen, deren Inhalt scharfsinnig wieder- 
hergestellt wird. Zu eigentlicher Chorizonten- 
tätigkeit fand sich kaum Veranlassung; was 
Schiller, was Wilhelm und Caroline v. Humboldt 
beigesteuert haben, ist längst unbestritten, und auch 
hinsichtlich der Beiträge Heinrich Meyers hat B. 
die Feststellungen Harnacks kaum irgendwo zu 
erweitern oder zu schmalem versucht. Erfreulich 
ist die hohe Anerkennung, die dem gediegenen 
Meyer, dem lange Unterschätzten, gebührender- 
mafsen zu teil wird, nicht dem ernsten, gründ- 
lichen Kunstgelehrten allein, auch dem ge- 
schickten Schriftsteller, der für Harnack trotz 
Weizsäckers gerechterem Urteil noch der »wenig 
federgewandte Künstler« gewesen war (Weimarer 
Ausgabe Bd. 47, S. 365). 

Was B. über die Wirkung der Propyläen zu 
sagen weifs, bleibt leider wesentlich in Einzel- 
heiten stecken. Den Mifserfolg der gewichtig- 
sten Kunstzeitschrift deutscher Sprache zu be- 
gründen, werden zumeist Äufserlichkeiten heran- 
gezogen, da doch schon Goethes späteres Wort: 
»Die Kunst kann niemand fördern als der 
Meister«, d.h. der Künstler selbst (Maximen 
und Reflexionen Nr. 250), eine prinzipielle Er- 
örterung des Widerstandes der Ausübenden 
nahegelegt hätte. Überhaupt erscheinen die 
letzten Seiten des Buches nur wie ein Notdach, 
die Untersuchung wird mehr abgebrochen als 
beendet, so sehr, dafs ein Schlufswort für über- 
flüssig erachtet wird. Eine Unausgeglichenheit, 
ein Mangel an Übereinstimmung einzelner Ur- 
teile macht sich hin und wieder bemerkbar: 
Goethes Mitarbeit am Aufsatz über den Hoch- 
schnitt beschränkt sich auf S. 48 auf ganz ge- 
ringfügige Zusätze und ist auf S. 151 »sehr 
stark zu bewerten« ; das auf S. 40 gegebene Ver- 
sprechen, »das unverständige Verhalten der Stutt- 
garter Künstlerschaft« später zu erörtern, erregt Er- 
wartungen, die auf S. 169 nur dürftig erfüllt werden. 
Und so darf auch nicht unerwähnt bleiben, dafs eine 
allzu sorglose Durchsicht sich grofse und kleine 
Versehen in grofser Zahl, sogar ein »Staffage 
landwirtschaftlicher Darstellung« (S. 148) hat 
entschlüpfen lassen. Ob das »unentwegsain« 
(S. 1) ein solches Versehen oder eine Neu- 
schöpfung des Verf.s ist, bleibe dahingestellt. Denn 
wie sehr auch B.s Streben nach einer gewählten 
Ausdrucksweise anzuerkennen ist, die sogar 
gelegentlich in preziöse Gesuchtheit verfällt, so 
zeigt sich sein Sprachgefühl doch auch anderer- 
seits als bedenklich ins Schwanken geraten. 



Vielleicht, dafs er die »zue Droschke« noch 
belächelt, aber »eine stellenweise Unübersicht- 
lichkeit« (S. 33), »die stufenweise Anordnung« 
(S. 69), »satzweise Übereinstimmungen« (S. 124) 
machen ihm keine Bedenken. Der feine Unter- 
schied zwischen »weg« und »fort«, der handgreif- 
liche zwischen »anscheinend« und »scheinbar« 
ist für sein Empfinden anscheinend (er würde 
sagen: scheinbar!) endgültig weggefallen (er 
würde sagen: fortgefallen!). 

Weimar. Max Hecker. 

Notlztn und Mitteilungen. 
Gesellscliaften und Vereine. 

Sitzungsberichte d. Kgl- Preufs. Akad. d. Wissensch. 
21. Dez. Sitz. d. phil.-hist. Kl. Vors.Sekr,: Hr. Roelhe. 

1. Hr. Wilhelm Schulze las Beiträge zur indo- 
germanischen Wortkunde. Manche Appellativa lassen 
sich durch unbefangene Analyse ihrer grammatischen 
Form als verblafste Qötternamen oder Personifikationen 
erweisen, so griech. ■f]«''': fi-ri vj aE'-i-jVY) öaoa tpanc, lat. 
luna atirora fortuna, got. inena hwoftnli. 

2. Hr. Diels überreichte eine Abhandlung: Philo- 
demos »Über die Götter«. Drittes Buch. Zweiter Teil. 
Erläuterung. (Abh.) Der zweite Teil enthält die 
Rechtfertigung und Erklärung der im ersten Teile 
(vorgelegt am 26. Oktober 1916) mitgeteilten Te.xt- 
gestaltung des Philodemischen Werkes.' Eingehender 
werden die Quellenfragen (besonders Hermarchos) und 
die Doppelgestalt der Epikureischen Göttervorstellung 
behandelt. 

3. Hr. Schäfer übergab den von Hrn. Geh. 
Regicrungsrat Prof. Dr. M. Tangl in Berlin erstatteten 
Jahresbericht über die Herausgabe der Monuinenta 
Qermaniae historica, 

22. Dezember. Sitzung der phys.-math. Kl. 
Vors. Sekr.: Hr. von Waldeyer-Hartz i.V. 

1. Hr. Rubens las über Refle.xionsvermögen und 
Dielektrizitätskonstante einiger amorpher Körper. Die 
Arbeit bildet die Fortsetzung einer früheren Unter- 
suchung, welche im Januar 1915 der Akademie vor- 
gelegt wurde. Damals handelte es sich um das Re- 
flexionsvermögen und die Dielektrizitätskonstante von 
Kristallen und Flüssigkeiten sowie um die Diskussion 
jener Konstanten vom Standpunkte der Ma.xwellschen 
Theorie. Die neuen Versuche an 1.5 amorphen Sub- 
stanzen, hauptsächlich Gläsern, liefern das Ergebnis, 
dafs auch für diese Körper das Reflexionsvermögen 
für langwellige ultrarote Strahlung mit demjenigen 
Werte nahezu übereinstimmt, welcher sich mit Hilfe 
der Fresnelschen Formel aus der Dielektrizitätskon- 
stanten für langsam veränderliche Felder berechnen 
läfst. Anomale Dispersion im Gebiete der Hertzschen 
Wellen konnte bei keiner der untersuchten Substanzen 
festgestellt werden. 

2. Hr. Fischer legte eine von ihm in Gemein- 
schaft mit Hrn. H. Noth ausgeführte Untersuchung 
vor: Teilweise Acylierung der mehrwertigen Alkohole 
und Zucker: Derivate der Glucose und Fructose. 
Durch Benutzung der Acetonverbindungen ist es ge- 
lungen, JVlono-, Di- und Tetrabenzoylglucose in reinem 
Zustande zu gewinnen. Sie bilden zusammen mit 
der schon bekannten Tri- und Pentabenzoylglucose die 
erste vollständige Reihe von Acylglucosen. Für die 



173 



10. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 6. 



174 



synthetische Monobenzoylglucose wird ferner der Nach- 
weis geführt, dafs sie in dem von Griebe! aus Preisel- 
beeren isolierten amorphen »Vacciniin« enthalten ist. 
Von den neuen Derivaten der Fructose ist die Mono- 
galloylverbindung hervorzuheben, weil sie im Gegen- 
satz zu den durchweg amorphen Galloylglucosen leicht 
kristallisiert und noch nicht die Merkmale der Gerb- 
stoffe zeigt. 

11. Januar. Qesamtsitzung. 
Vors. Sekr. : Hr. von Waldeyer-Hartz. 

1. Hr. Li e bisch sprach über die Interferenzfarben 
des Quarzes im polarisierten Licht nach einer ge- 
meinsam mit Hrn. Dr. A. Wenzel ausgeführten Unter- 
suchung. Die Erweiterung der Young-Helmholtzschen 
Theorie. der Gesichtsempfindungen durch A. Koenig 
und C. Dieterici gestattet eine vergleichende quanti- 
tative Untersuchung der beiden Arten von Interferenz- 
farben, die im Quarz nach Richtungen senkrecht oder 
parallel zur optischen Achse durch parallelstrahliges 
polarisiertes Licht hervorgerufen werden. Aus den 
bekannten Werten der Doppelbrechungen nach diesen 
Richtungen ergeben sich die Grundempfindungskurven 
und die zugehörigen Kurven für Farbton, Sättigung und 
Helligkeit in keilförmigen Präparaten. Hieran schliefst 
sich eine Erläuterung des Einflusses, den die charak- 
teristische Verschiedenheit in der Gestalt der Ober- 
flächen gleichen Qangunterschiedes auf die Interferenz- 
erscheinungen an basischen Platten aus inaktiven oder 
aktiven optisch einachsigen Kristallen ausübt, und 
eine Untersuchung der Interferenzfarben, die an Quarz- 
platten parallel zur Basis im konvergenten polarisierten 
Lichte beobachtet werden. 

2. Das Ehrenmitgl. der Akad. Hr. Max Lehmann 
in Göttingen begeht am 12. Jan. das 50 jährige Doktor- 
jubiläum; die Akad. hat ihm aus diesem Anlafs eine 
Adresse gewidmet. 

3. Das ord. Mitgl. der Akad. Hr. de Groot hat 
bei ihr eine Stiftung zur Förderung der Sinologie er- 
richtet. Die Akad. spricht dem Stifter für seine hoch- 
herzige Zuwendung ihren Dank aus. 

4. Vorgelegt wurden ein neu erschienener Band des 
Corpus inscriplionum Latinarum: Vol. 8 Suppl., Pars 4 
enthaltend das 2. Supplement zu den Inscriptiones 
Africae proconsularis Latinae (Berolini 1916) und von 
Hrn. Sachau Jahrg. 19 der Mitteilungen des Seminars 
für orientalische Sprachen an der Königlichen Friedrich- 
Wilhelms-Universität zu Berlin (Berlin 1916). 

Die Akad. hat in der Sitzung vom 14. De- 
zember 1916 den Professor der Anatomie an der Univ. 
Leipzig Geheimen Medizinalral Dr. Karl Rabl und den 
Prof. der Anatomie an der Univ. Halle Geheimen 
Medizinalrat Dr. Wilhelm Roux zu korresp. Mitgl. 
ihrer phys.-math. Kl. gewählt. 

Das korresp. Mitgl. der phil.-hist. Kl. Hr. Richard 
Schroeder in Heidelberg ist am 3. Januar verstorben. 

Neu erschienene Werke. 

K. Scheffler, Was will das werden? Ein Tage- 
buch im Kriege. [Totentanz. Was ist des Deutschen 
Vaterland? Stil.) Leipzig, Insel -Verlag. M. 3,50, 
Pappbd. M. 5. 

Zeitschriften. 

Süddeutsche Monatshefte. 14, 4. Von den Not- 
wendigkeiten unseres Volkes. — j. Haller, Die aus- 
wärtige Politik des Fürsten Bülow. — Eine Kritik der 
auswärtigen Politik Frankreichs. Mitgeteilt durch Frz. 
Buhl. — E. Graf zu Reventlow, Die Frage der 
türkischen Meerengen und ihre Entwicklung. — Um- 
risse der Weltpolitik. — Fichtes Lehre von der äufseren 



Politik. — W. Runciman, Über die englische Weizen- 
versorgung für 1917. Mitgeteilt durch K. A. v. Müller. 
— Zum Briefwechsel Tirpitz-Bethmann. — Frz. Buhl, 
Französische Revanchepolitik und die Neuromantik der 
gesta Dei per Francos. — Fr. Gerlich, Volkswirt- 
schaft und Politik. — E. Norling, Deutsch und 
Preufsisch. Übs. von Marie Franzos. — C. Riedt, 
Japans auswärtige Politik. — J. Redmond, Die Lage 
Irlands. Mitgeteilt durch K. A. v. Müller. — R. 
Seh ra der. Englische Schuljungen. 



Theologie und Kirchenwesen. 

Referate. 

J. Horovitz [ord. Prof. f. semit. Philol. an der Univ. 
Frankfurt!, Bäba Ratan, the Saint of Bha- 
tinda. (Journal of the Pänjäb Historical 
Society. Vol. II, No. 2.) Labore, The Pänjäb Hi- 
storical Society, 1913. 21 S. 4». 

Unter den Leuten, die in späten Jahrhunderten 
den schwindelhaften Anspruch erhoben, schon 
zu Muhammeds Zeit gelebt und mit dem Pro- 
pheten in persönlichem Verkehr gestanden zu 
haben, erregte in der muhammedanischen Welt 
besonderes Aufsehen der i. J. 632 d. H. (1234/5), 
nach einigen sogar erst 709 d. H. (1309/10) ge- 
storbene Inder Ratan. Zu sechzehn Jahren sei 
er, der Heide, infolge eines Traumgesichts aus 
seiner indischen Heimat nach Arabien gewandert, 
um den zum Propheten ausersehenen Knaben 
Muhammed zu sehen. Er genofs des Vorzuges, 
ihn auf den Armen zu tragen und Augenzeuge 
des Wunders der Mondspaltung zu sein. Na- 
türlich schlofs er sich dem Islam an, für den 
er nach seiner Rückkehr in die Heimat wirkte. 
Indien ist von jeher der Boden, auf dem 
sowohl unter Muslimen als auch unter Hindus 
Heilige mit der Behauptung fabelhaft hohen 
Lebensalters mit Erfolg hervortreten, eine Vor- 
spiegelung, die, wie Horovitz (S. 10, Z. 22) 
bemerkt, in Indien noch heute im Schwange 
ist. Zu den in der Literatur zusammengestellten 
Notizen von indischen »Langlebigen« kann auch 
ein Schejch Jüsuf al-Hindi hinzugefügt werden, 
den der ägyptische Mystiker Scha'ram (st. 1565) 
aus persönlichem Verkehr mit der Bemerkung 
erwähnt, dafs man ihn für 300-jährig ausgibt 
(Lata'if al-minan II 167, 9). So weit wie der 
mehr als 700-jährige Ratan hat es freilich keiner 
dieser Leute gebracht. Die in den Muhammed. 
Studien II 172 — 3 über die Stellung des Ratan- 
schwindels in der Leichtgläubigkeit und Skepsis 
der muslimischen Kreise gesammelten Daten 
konnte H. aus indischen Quellen mit inter- 
essanten Berichten ergänzen. Den Kern seiner 
Studie bildet der verdienstliche Nachweis, dafs 



175 



10. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 6 



176 



der heil. Ratan den Muslimen und Hindus in 
Nordindien als gemeinsames Kultusobjekt gilt; 
in der Legende der letzteren (in der von seiner 
muslimischen Rolle natürlich nicht die Rede 
sein kann) ist er bald ein zum Yogileben be- 
kehrter Fürst, bald Minister eines Fürsten, zu- 
meist ein wundertätiger Sadhu, dem besondere 
Verdienste um die Disziplin des »Atemholens« 
zugeeignet werden. Hindus und Muslime teilen 
sich in die weihevolle Verehrung und Pflege 
seiner durch Wunderwirkungen berühmten, nach 
H. ursprünglich indischen, von den Muslimen 
rezipierten Kultusstätte bei Bathinda, wo all- 
jährlich ein mehrere Tage andauerndes 'urs (die 
sonst als rnölui bekannte volkstümliche Heiligen- 
feier) zu seinen Ehren abgehalten wird, zu dem 
von weit und breit Hindus und Muslime pilgern. 
Auch andere Lokalisationen der Ratanverehrung 
werden von H. nachgewiesen. Sowohl aus der 
Literatur als auch nach eingeholten unmittel- 
baren Erkundungen hat er die komplizierten 
Elemente der Ratan-Legenden gesammelt und 
geschichtet und ein lehrhaftes Beispiel der 
religionsgeschichtlich wichtigen Erscheinung des 
hindu-islamischen Synkretismus dargestellt. 
Budapest. I. Goldziher. 

Notizen und Mitteilungen. 
Personalchronlk. 

Der ord. Prof. f. systemat. Theol. ii. Dogm. in der 
evgl.-theol. Fakult. der Univ. Breslau Dr. theol. et 
phil. Friedrich Kropatscheck , fr. Mitarbeiter der 
DLZ., ist, 42 J. alt, gestorben. 

Der aord. Prof. f. Pastoraltheol. in der kath. -theol. 
Fakult. der Univ. Bonn Dr. August Brandt ist, 50 J. 
alt, gestorben. 

Neu ersctiienene Werke. 

O. Kern, Krieg und Kult bei den Hellenen. Rede. 
2. Abdr. Halle, Max Niemeyer. M. 0,80. 

S. Neuwirth, Unsere Feste. Rede zu Schemini 
Azereth. Frankfurt a. M., J. Kauffmann. M. 0,50. 

F. Nägelsbach, Der Schlüssel zum Verständnis 
der Bergpredigt. [Beitr. z. Förderung christl. Theol. 
hgb. von A. Schlatter und W. Lütgert. 20,5.) Güters- 
loh, C. Bertelsmann. M. 1,20. 

Die griechischen christlichen Schrift- 
steller der ersten drei Jahrhunderte. Hgb. von 
der Kirchenväter-Kommission der kgl. preufs. Akad. 
d. Wiss. 26: Hippolytos' Werke. 3: Refutatio omnium 
haeresium hgb. von P. Wendland. — 27: Melhodius 
hgb. von G. N. Bonwetsch. Leipzig, J. C. Hinrichs. 
M. 16; 27. 

Des hl. Kirchenvaters Aurelius Augustinus 
ausgewählte Schriften. 3. Bd.: Zweiundzwanzig 
Bücher über den Gottesstaat. Aus dem Lateinischen 
übs. von A. Schröder. 3. Bd. (Buch 17--22). [Bibliothek 
der Kirchenväter hgb. von O. Bardenhewer, Th. Scher- 
mann, K. Weyman. 28 ] Kempten, J. Kösel. M. 5. 

K. Dopf, Der Neu- Jesu-Gedanke. Köln, W. Klein, 
M. 0,40. 



Philosophie und Erziehungswissenschaft. 

Referate. 

Karl Michel S. V. D., Der Liber de conso- 
iiancia nature et gracie des Raphael 
von Pornaxio. [Beiträge zur Geschichte 
der Philosophie des Mittelalters. In Ver- 
bindung mit Georg Graf von Hcrtling, Franz Elirlc. 
Matthias Bautngarteii und Martin ürabmann hgb. 
von Clemens Baeumkcr. Bd. XVIII, Heft l.| 
Münster i. W., Aschendorff, 1915. .K u. 62 S. 8". 
M. 2,40. 

Man wird auf Grund des obigen Schrift- 
titels eine dogmatische Abhandlung über das 
Verhältnis von Natur und Gnade erwarten. 
Tatsächlich enthält das Werkchen eine Ver- 
teidigung der humanistischen Studien, gegen- 
über von zeitgenössischen Angriffen auf die- 
selben. - Diesen Zweck suchte Raphael 
von Pornaxio dadurch zu erreichen, dafs er sich 
bemühte, ein harmonisches Verhältnis zwischen 
heidnischer Welt- und Lebensanschauung und 
den Wahrheiten des Christentums nachzuweisen. 
Zu diesem Zweck stellt er die doctrina gratiae der 
doctrina naturae gegenüber. Es ist dem Verf. 
gelungen nachzuweisen, dafs Raphael für die 
doctrina gratiae eine lateinische Evangelien- 
harmonie benutzte, die mit der sog. Kompilation 
des Ammonius identisch ist (eine lateinische 
Bearbeitung des Diatessaron Tatians). Für die 
Darstellung der doctrina naturae benützte er eine 
Laertius-Kompilation , welche die Erweiterung 
einer früheren lateinischen Übersetzung der 
»ßioi ffü.ooörpcov« des Diogenes Laertigs ist 
und zwar nach dem Werke Walter Burleighs 
»liber de vita et moribus philosophorum«. — 
Trägt also die Schrift auch für die Theologie- 
geschichte nichts aus, so ist sie doch ein 
interessanter Beitrag zur Geschichte des Huma- 
nismus, den uns die sorgfältigen Untersuchungen 
von Michel über Veranlassung, Tendenz und 
Methode der Schrift zugänglich gemacht hat. 
Eine Darstellung der Anlage der Schrift führt 
in ihren Aufbau ein; das Kapitel über das Ver- 
hältnis Raphaels zur Scholastik und zum Klassi- 
zismus reiht sie in die Geistesgeschichte jener 
Zeit ein. 

Tübingen. Ludwig Baur. 

Lexikon der Pädagogik. Im Verein mit Fach- 
männern und unter besonderer Mitwirkung von 
Hofrat Prof. Dr. Otto Willmann herausgegeben 
von Ernst M. Roloff [Lateinschulrektor a. D. 
in Freiburg i. B.|, l.Bd.: Abbitte bis Forstschulen: 
2. Bd.: Fortbildung bis Kolping; 3. Bd.: Kommentar 
bis Pragmatismus; 4. Bd.: Prämien bis Suggestion. 



177 



10. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 6. 



178 



Freiburg i. B., Herder, 1913/15. XVllI S. u. 1346 Sp.; 
XI S. u. 1344 Sp.: XIV S. u. 1352 Sp.; 1348 Sp. 
Lex.-S". Geb. je M. 14 

Von dem auf fünf starke Bände berechneten 
Roloffschen Lexikon der Pädagogik liegen bis 
jetzt vier Bände vor, deren Studium ein zuver- 
lässiges Urteil über die Zweckmäfsigkeit und 
den Wert des Ganzen ermöglicht. R.s Werk 
ist in der Tat eine hervorragende Leistung, 
welche die gröfseren bisher erschienenen päda- 
gogischen Enzyklopädien in mancher Hinsicht 
übertrifft. Es unterscheidet sich vor allem durch 
das Programm, das in ihm zur Verwirklichung 
kommt. Als neuer Ersatz für die zu ihrer Er- 
scheinungszeit bedeutende »Realenzykiopädie 
des Erziehungs- und Unterrichtswesens nach 
katholischen Prinzipien« von Rolfus und Pfister 
(4 Bde., 2. Aufl. 1872—74; Supplement von 
Rolfus 1884) will das »Lexikon der Pädagogik« 
nach der programmatischen Vorrede des Heraus- 
gebers zum 1. Bande eine mit allen Mitteln der 
modernen Wissenschaft ausgebaute Übersicht 
über die Pädagogik, ihre einzelnen Zweige und 
ihre Hilfswissenschaften aufstellen. Dafs eine 
Erziehungslehre nicht ohne die feste Grundlage 
einer Weltanschauung denkbar ist, wird von 
keinem ernsten Theoretiker bestritten. So ent- 
schieden nun auch das Werk R.s als neueste 
Zusammenfassung des pädagogischen Wissens 
auf katholischer Seite seinen grundsätzlichen 
Standpunkt vertritt, so sachlich und objektiv 
erkennt es die auf anderem Boden erwachsenen 
pädagogischen Werte an. Einen Beweis dafür 
bieten nicht blofs die grofse Reihe jener syste- 
matischen Artikel, die den Zusammenhang von 
pädagogischen Zielsetzungen mit philosophischen 
oder allgemein kulturellen Strömungen unserer 
Zeit erläutern, sondern in ganz besonderer Art 
auch die historischen Artikel, unter denen wirk- 
liche Kabinettstücke sich finden. Jedem, der 
mit dem starken Interesse, das die gegenwärtige 
katholische Pädagogik der modernen Psycho- 
logie entgegenbringt, nicht genügend vertraut 
ist, kann die Lesung der einschlägigen Psycho- 
logie-Artikel leicht die Überzeugung beibringen, 
dafs solche Arbeit in jeder Beziehung — in 
Ausnutzung der wirklichen Ergebnisse und in 
vorsichtiger Zurückhaltung gegenüber radikalen 
Verstiegenheiten — auf der Höhe steht. Die 
Behandlung der pädagogischen und didaktischen 
Praxis geht an keiner wichtigen modernen Frage 
vorüber und sucht alles gewissenhaft zu buchen, 
was sich als haltbar und förderlich bewährt hat. 
Im letzten Bande ist übrigens gelegentlich in 
einzelnen Artikeln und ausdrücklich in einem 
selbständigen Aufsatz zu dem allermodernsten 



Problem »Schule und Krieg« Stellung genom- 
men. Eine solche Vielseitigkeit und Fülle des 
Stoffes auf einem verhältnismäfsig engen Raum 
zu erreichen, konnte nur durch sorgfältige Aus- 
wahl des Lexikonnomenklators, durch geschickte 
Verweisungen innerhalb der einzelnen Arbeiten, 
durch äufserste Konzentration des .Stoffes ge- 
lingen. Die zahlreichen Mitarbeiter, unter denen 
sich Namen von bestem Klange — an ihrer 
Spitze Otto Willmann -- hören lassen, haben 
zu diesem Ziele trefflich zusammengewirkt. 
Dafs dem Ganzen einer solch komplizierten 
Leistung gewisse Fehler, und da und dort nicht 
blofse Schönheitsfehler, anhaften, kann nicht 
wundernehmen. Vielleicht darf für eine künftige 
Neuauflage mancher Artikel ganz neu gestaltet 
und namentlich in der beigefügten Literatur- 
angabe teils gründlich gesichtet teils bedeutend 
erweitert werden. Der Herausgeber, dessen vor- 
zügliche lexikalische Technik die Anlage des 
Ganzen verrät und dessen umfassendes päda- 
gogisches Wissen eine grofse Reihe von eigenen 
Artikeln verkünden, wird es zweifellos an keiner 
Mühe zu der noch möglichen Hebung seines 
Lebenswerkes fehlen lassen. Die Herdersche 
Verlagshandlung hat alles aufgeboten, um die 
bisherigen Bände trotz der schwierigen Verhält- 
nisse zur richtigen Zeit und in tadelloser Aus- 
stattung auf den Markt zu bringen 

Möge es dem hochverdienten Herausgeber 
beschieden sein, sein Lexikon der Pädagogik 
mit dem 5. Bande bald zum glücklichen Ab- 
schlufs zu führen! Die sachliche, objektive 
Urteilsrichtung in seinem Werke, der Reichtum 
und die Gediegenheit des stofflichen Inhaltes 
empfehlen es von selbst. 

Würzburg. G. Wunderle. 



Notizen und Mitteilungen. 
Notizen. 

Nach Theodule Ribots Tode ist die Leitung der 
Revue philosophique de la France et de 
l'Etranger dem Prof. f. Gesch. d. neueren Philos. 
an der Sorbonne L. Levy-Bruhl übertragen worden. 

Neu erschienene Werl<e. 

H. Piper, Prinzipielle Grundlagen einer Philo- 
sophie der Betrachtungsweisen. Göttingen, Vanden- 
hoeck & Ruprecht. M, 8, 

A. Grimme, Gedanken vom Beruf des Deutschen 
in der Welt und vom Sinn des Krieges. Ein Fichte- 
Vortrag. Leer, Druck von D. H. Zopfs & Sohn. 

Jahresberichte über das höhere Schul- 
wesen hgb. von C. Rethwisch. XXX: 1915. Berlin, 
Weidmann. M. 24. 

Zeitsclirlften. 

Deutsches Philologen- Blatt. 25, 4. Zum 27. Ja- 
nuar 1917. — W. Thamhayn, Sittlich-religiöse Fragen 



179 



10. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 6. 



180 



in der heutigen deiüschen Kriegslyrik. - R. Krz- 
graeber, Sind die Berliner Vorschulen Bildiings- 
spcrrcn? — W. Lorey, Die Abhandlungen über den 
mathematischen Unterricht in Deutschland. K.Pflug, 
Kriegsteuerungszulagen. 

Entgegnung. 

Herr Prof. W. Switalski hat in DLZ. 1917, Nr. 1 
eine Kritik meines Buches »Geschichte der Lehre von 
den Keimkräften von der Stoa bis /.um Ausgang der 
Patristik" gegeben . die ich nicht unwidersprochen 
lassen kann. Zunächst ist es auffallend, dals der Herr 
Ref. in keiner oder zum mindesten ganz ungenügender 
Weise auf den Inhalt meines Buches und die darin 
geleistete Arbeit eingeht. Es wird nichts davon ge- 
sagt, in welchen Systemen der Begriff des Xofo; 
an;(,(ntix6c aufgesucht und herausgearbeitet ist, nichts 
von dem Bestreben, die historischen Zusammenhange 
festzulegen und die Unterschiede in den verschiedenen 
Zusammenhängen herauszuschälen, nichts auch von 
der Behandlung einer Reihe anderer wichtiger Probleme, 
durch die die Lehre der i.nfm ojt^puiT'.xot belichtet wird. 
Dafür wird der Arbelt der Vorwurf gemacht, sie ent- 
spreche »den durch die Einleitung erweckten Er- 
wartungen nur zum Teil«, der »Überblick« — ein Buch 
mit 227 Seiten nennt S. Überblick — dringe nicht 
genügend In die Tiefe, und warum? I. Es ist fraglich, 
ob der Begriff des A070C (ineoiiotixor) mit Ausnahme 
des Skeptizismus in allen Richtungen der Antike 
wirklich ohne eine wesentliche Fortbildung zu er- 
fahren, verwendet worden sei. Nun möchte Ich denn 
doch mir die Frage erlauben: Seit wann ist man denn 
berechtigt, auf die blofse Fraglichkeit hin einen Vor- 
wurf zu erheben? Der Herr Ref. hätte die Pflicht 
gehabt, nachzuweisen, dafs es nicht fraglich, sondern 
tatsächlich so ist, dafs der Begriff des /.rj-c-c QKtü\iiT.y.6c 
eine wesentliche Fortbildung erfahren hat. Von all 
dem keine Spur, nur das kritische Absprechen, obwohl 
gerade mein Buch bestrebt ist, den inhaltlichen Zu- 
sammenhang der i.vfi oTt. in jedem Systeme und 
damit auch Sinn und Bedeutung ihrer Anwendung zu 
kennzeichnen. Vor allem hat der Herr Ref. auszu- 
setzen, dafs »die Betrachtung der Patristik unter der 
Vernachlässigung des religionsgeschichtlichen Hinter- 
grundes leidet, von dem aus allein u. E. der in Frage 
stehende Einschmelzungsprozefs, wie überhaupt die 
Frage nach dem Wechselverhältnis des Hellenismus 
und des Christentums sich befriedigend behandeln 
läfst.« Dagegen habe ich vor allem zu sagen, dafs 
meine Arbeit keine religionsgeschichtliche, sondern 
eine philosophiegeschichtliche ist, die einen Beitrag 
zur Geschichte der Kosmologie und Naturphilosophie 
liefern will. Kein Kritiker und keiner der Fachmänner, 
deren Zuschriften Ich besitze, hat die Intention meines 
Buches mlfsverstanden, weil sie auch keiner hat mifs- 
verstehen können. Meine Einleitung sagt ausdrück- 
lich, dafs ich von einer Untersuchung über den Ent- 
wicklungsgedanken bei Augustin aus auf die historische 
Untersuchung der /.'.y'" onEf,|j.ryT(xoL gelangt bin, und 
der Herr Ref. mufs selber zugeben, dafs der Abschnitt 
über die Keimkräftenlehre bei Augustin nahezu die 
Hälfte des Buches ausmacht. Was nun den religions- 
geschichtlichen Hintergrund betrifft, so möchte ich die 
Frage stellen: Hat die Keimkräftenlehre bei Augustin, 
Augustins Stellung zum Entwicklungsgedanken usw. 
etwas mit Religionsgeschichte zu tun? Jedermann 
wird einsehen, dafs dies nicht der Fall ist. Genau 
dasselbe gilt von der Keimkräftenlehre bei Gregor 
von Nyssa, selbst bei Origenes, und wo der Begriff 
in theologischem Zusammenhange auftritt wie bei 



Justin und Clemens, Ist der theologische Rahmen (wie 
eine Verglelchung mit Darstellungen der theologischen 
l.ogüslehre zeigen kann) genugsam gekennzeichnet. 
Der Herr Ref. luitte auch hier die Pflicht gehabt, im 
einzelnen nachzuweisen, wie meine Darsteihuig durch 
die Vernachlässigung des rellgionsgcschlchtliciien Zu- 
sammenhanges gelitten hat. Es fällt mir gar nicht 
ein zu leugnen, dafs bei der Frage nach dem Wechscl- 
verhältnis von Hellenismus und Christentum der reli- 
gionsgeschichtliche Hintergrund eine bedeutende Rolle 
spielt, aber ich habe doch nicht dieses Wechsel- 
verhältnis überhaupt darstellen wollen, sondern nur, 
wie bestimmte antike Begriffe In die patristische 
Naturphilosophie eingegangen sind, wobei Ich über 
den theologischen Untergrund nirgends Zweifel ge- 
lassen habe. Und dafs eine solche Arbeit ebenfalls 
einen Beitrag zu dem Verschmelzungsprozefs antiker 
Elemente und christlicher Weltanschauung liefern kann, 
wird doch auch Switalski nicht in Abrede stellen 
können. Auch mit dem, was er über das Endergebnis 
sagt, steht es nicht anders. Er weifs nichts anderes 
vorzubringen, als dafs die »sorgsame Auswahl« und 
die »nichts weniger als engherzige Weise« der Über- 
nahme philosophiegeschichtlich recht umstrittene Be- 
griffe seien (!). Unter diesen Umständen ist es leicht 
begreiflich, dafs ein solch oberflächliches Hinwerfen 
von Vorwürfen ohne jede sachliche Begründung und 
ohne jedes Eingehen auf den Inhalt und die Intention 
meines Buches nicht blofs von mir, sondern von 
weiteren Kreisen als ungerechtfertigt, ja als noch mehr 
empfunden wurde, und dafs ich eine solche Kritik teils 
als durchaus ungenügend , teils als irreführend ent- 
schieden zurückweisen mufs. 



München. 



Hans Meyer. 



Antwort. 



Auf die Entgegnung des Herrn Professors Dr. 
Hans Meyer habe ich, ohne mich auf den Ton der 
Entgegnung einzulassen, folgendes zu erwidern. 

1. Ob es notwendig gewesen wäre, auf die Aus- 
führungen des Herrn Verf.s näher in der Besprechung 
einzugehen, darüber läfst sich streiten. Als Ref. glaubte 
ich, genügend auf den Inhalt des besprochenen Werkes 
hingewiesen zu haben. 

2. Um den Nachweis zu liefern, dafs es fraglich 
sei, üb der Begriff des Krrjoc anEf/iitcuoc in allen Rich- 
tungen der Antike »ohne eine wesentliche Fortbildung 
zu erfahren« verwendet worden sei, bedarf es m. E. 
einer mindestens gleich ausführlichen Monographie, 
wie sie uns der Herr Verf. geboten hat. In einer 
Besprechung mufs es genügen, etwa auftauchende Be- 
denken unzweideutig zum Ausdruck zu bringen. 

3. Dafs in einer Arbeit über »die Lehre von den 
Keimkräften von der Stoa bis zum Ausgang der 
Patristik" der »philosophiegeschichtliche« Gesichts- 
punkt sich von dem »religionsgeschichtlichen" säuber- 
lich trennen läfst, mufs ich rundweg bestreiten. 

4. Es liegt mir fern, leugnen zu wollen, dafs 
Meyers Arbeit »einen Beitrag« zu der Darstellung des 
Verschmelzungsprozesses antiker Elemente und christ- 
licher Weltanschauung liefert. Die Entscheidung 
darüber, ob es M. gelungen ist, die »sorgsame Aus- 
wahl« und die »nichts weniger als engherzige Welse« 
der Übernahme antiker Elemente durch christliche 
Denker in der Zeit der Patristik eindeutig genug 
zu bestimmen, überlasse ich getrost den Lesern seines 
Buches. 



Braunsberg Ostpr. 



B. W. Switalski. 



181 



10. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 6. 



182 



Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Referate. 

Johannes von Gaza und Paulus Silentiarius. 
Kunstbeschreibungen justinianischer 
Zeit erklart von Paul Friedländer [aord. Prof. 
f. klass. Philol. an der Univ. Berlin). [Sammlung 
wissenschaftlicher Kommentare zu griechi- 
schen und römischen Schriftstellern.) Leip- 
zig und Berlin, B. G. Teubner, 1912. VI u. 310 S. 
8° mit 11 Textabbildungen und 2 Tafeln. JVl. 10. 

Der Krieg schafft Unregelmäfsigkeiten aller- 
wege, und so kommt auch diese Anzeige arg 
verspätet, da eben der Krieg in letzter Stunde 
noch einen Wechsel im Ref. mit sich gebracht 
hat; sie kommt, nachdem bereits das Buch in 
die Fachliteratur Eingang gefunden (vgl. z. B. 
Christ-Schmid, Gesch. d. griech. Lit. II-' 790 f.. 
Höfer bei Röscher, M. Lex. s. Sophia IV 1213, 
34 ff., Fritz Steinmann, Neue Stud. z. d. Ge- 
mäldebeschr. d. älteren Philoslrat, Diss., Zürich 
1914, S. 9, 1. Thiele bei Pauly-Kroll, R.-E. s. 
Joannes IX 1747 f., 23 ff.), sie durfte indes 
nicht einfach unter den Tisch fallen, da der 
Verf. und sein Werk in hohem Grad auf Er- 
wähnung auch an dieser Stelle Anspruch haben. 
Nicht nur verdient des Paulos Silentiarios Be- 
schreibung der Sophienkirche zu Konstantinopel 
und ihres Ambon in philologischen Kreisen und 
über sie hinaus besser gekannt und gev/ürdigt 
zu werden, dieses schwungvolle und eigenartige 
Gedicht, das als künstlerisch hochstehende Be- 
schreibung eines der vornehmsten und wichtig- 
sten Bauwerke in allen Literaturen kaum seines- 
gleichen haben möchte (Friedländer S. III), das 
nach Lethaby and Swainson (S. Sophia, London 
und New York 1894) in mancher Hinsicht die 
beste Architekturbeschreibung ist, die es gibt, 
eine Übersetzung architektonischer Ideen in die 
Sprache der Poesie (vgl. Fr. S. 124): das vor- 
liegende Buch beschert uns ungleich mehr, als 
sein Titel verhelfst. Vor allem ja hat sich der 
Verf. um die beiden lediglich in dem einen 
Codex der Palatin. Anthologie überlieferten Texte 
bemüht, von denen der des Johannes durch 
Mifsverständnisse der Editoren gelilten hat, der 
des Paulus zufolge von Schäden der Heidel- 
berger Handschrift eine Neugestaltung erheischte; 
doch der Verf. bietet nun nicht blofs Text (mit 
kritischem Apparat, Parallelstellen usw.) und 
Kommentar der beiden txqQäoti^ aus dem 
6. Jahrh. n. Chr. mit Vorbemerkungen (die 
von Überlieferung und Ausgaben, Chronologie, 
Sprache, Verstechnik, den iambischen Vorreden 



und dem literarischen Kunstwerk handeln) und 
mit Versuchen der Rekonstruktion sowohl des 
Weltbildes im Winterbad zu Gaza (im Land der 
Philister) wie auch der H. Sophia und ihrer 
Bestandteile (hauptsächlich nach der Veröffent- 
lichung des archäologisch vorgebildeten griechi- 
schen Architekten Eug. Mich. Antoniadi, 1 907/09), 
vielmehr wird auch in einer nicht weniger als 
103 Seiten umfassenden Einleitung über die 
Beschreibung von Kunstwerken in der antiken 
Literatur überhaupt orientiert (in Epos und Drama, 
Geschichtschreibung und Roman, Epigramm und 
Brief, bei Statins, in der Rhetorik usw.): bei 
Homer wird begonnen und seiner Schildbeschrei- 
bung, geschlossen mit Paulos Silentiarios (mit 
dessen Gedicht auf die pythischen Bäder in 
Bithynien bekanntlich schon Lessing in schöner 
Abhandlung sich befafst hat, Bd. XIII der Hem- 
pelschen Ausgabe S. 194 — 231). Zu diesem 
von ungemeiner Belesenheit zeugenden Exkurs 
sei hingewiesen auf ein paar seither anhand 
von Beschreibungen gewagte Versuche der Her- 
stellung oder Wiederherstellung von Werken der 
Kunst. 1912 trat an die Öffentlichkeit Ludwig 
Wenigers Versuch einer Herstellung des Achilleus- 
schildes, wozu 1914 Wenigers Beisteuer zur 
»Festgabe für H. Blümner« Nachträge brachte 
samt Herstellungsversuchen auch für die Schilde 
des Agamemnon und des Sarpedon (nach Ilias 11, 
32 ff., 12, 294 ff.), und nachdem 1905 Kurt 
Müllers unter der Ägide von Franz Studniczka 
entstandene Doktorschrift eine neue Rekon- 
struktion von Alexanders Leichenwagen nach 
der Beschreibung des Hieronymos von Kardia 
(Diod. 18, 26 f.) vorgelegt (angefochten von 
Wilamowitz Arch. Jahrb. XX 1905, 103 ff., über- 
nommen von Baumgarten u. A., Die heilenist. - 
röm. Kultur S. 158, 85, vergl. auch Fr. S. 39 f.), 
haben Studniczka selbst und ein weiterer seiner 
Schüler, Fritz Caspari, das Festzelt Ptolemaios' II. 
Philadelphos und die Schiffsvilla auf der sog. 
Thalamegos des vierten Ptolemaios bearbeitet 
auf Grund der Beschreibungen des Kallixeinos von 
Rhodos (Ath. V, p. 1963- 197 c, p. 203 e/ 206 c), 
vgl. für das Symposion Ptolemaios' II. Studniczka 
Abh. d. Sachs. Ges. d. Wiss., phil.-hist. Kl. 
XXX 2 (1914), bereits übernommen Springer- 
Wolters '« S. 377 Abb. 699, und für das Nil- 
schiff Ptolemaios' IV. Philopator vgl. Caspari, 
Arch. Jahrb. XXXI 1916, 1—74; dem Kallixeinos 
wird man in griechischen Literaturgeschichten 
etwas breitern Raum zubilligen müssen als 
bisher, und viel Neuland ist da schon gewonnen 
dank nicht zuletzt dem energischen Antrieb 
Theodor Schreibers, der zeitlebens ja seine volle 
Kraft eingesetzt, Alexandriens Bedeutung für 



183 



10. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 6. 



184 



die Kunstgeschichte zu klären und ins Licht 
zu rüci\en. Von solchen Versuchen aber der 
Herstellung von Kunstwerken nach Beschreibun- 
gen wird man niemals zu viel verlangen dürfen, 
nur eine ungefähre Anschauung sollen sie ver- 
mitteln, gleichsam das Wort im Bilde festlegen; 
immer wieder, mit der Mehrung unserer Kenntnisse 
und Einsiciiten, werden sie der Revision be- 
dürftig sein. Das ist denn auch die Meinung 
Fr.s S. 220. 224, und man wird sich nicht 
verhehlen können, dafs gerade seine Rekon- 
struktion des gazäischen Weltallbildes wenig 
befriedigt. Er hat sie zunächst der Archäologi- 
schen Gesellschaft zu Berlin im Lichtbild ge- 
zeigt in der Maisitzung 1911 (vgl. Arch. Anz. 
1912, 46) und hat daran festgehalten trotz Ein- 
wänden, die in der nächstfolgenden Sitzung 
A. Trendeienburg gemacht (s. a. a. O. S. 47 ff., 
wo u. a. die 69 Eingangsverse der Ekphrasis 
in Übersetzung mitgeteilt sind, vgl. auch Theo- 
dore Schmit, Byz. Ztschr. XXII 1913, 153 f.). 
Zumal ist das goldene Kreuz (in der Gestalt 
des lateinischen und umgeben von einer Art 
Mandorla) unbedingt gröfser zu denken und in 
beherrschender Stellung: »das Weltall ist dem 
Kreuze Untertan« (Trendeienburg a. a. O. 51). 
In demselben Sinn äulsert sich der ursprünglich 
in Aussicht genommene Ref. in Randnotizen; 
er meint, dafs das Kreuz, das der Dichter auch 
an erster Stelle nennt, jedenfalls viel mehr her- 
vortrat. »Sollte es nicht in der Mitte des Bildes 
(vgl. Ir T(;'j jTii?.m Tov ai'-Tor nivaxo^) ge- 
standen haben? Der Uranos schreitet von ihm 
fort: doch wohl auch oben in der Höhe!« Der 
Einschnitt in der Dichtung, den das iambische 
Zwischenstück, die Einlage von vier Trimetern, 
markiert, sei deshalb da, weil vorher die himm- 
lische Partie besungen ward, jetzt die irdische 
folge; die Teilung aber (Uranos und die Sonnen- 
gruppe auf der einen, Gaia und die Erdgruppe 
auf der anderen Seite) sei eher von oben nach 
unten als von links nach rechts anzunehmen. 
Gewifs wünschte man in Analogie mit der be- 
kannten Reliefdarstellung auf dem Panzer des 
Augustus, die dem gazäischen Bilde einiger- 
mafsen nahekommt (wie dies der Verf. selber 
bemerkt S. 169. 223), den Uranos, dessen 
Lenden ja von Wolkenschleiern verhüllt sind, 
eher oben im Luftraum und wirklich unten im 
Gemälde die am Boden gelagerte Gaia mit dem 
Zwillingspaar der die Früchte, die sie hervor- 
bringt, personifizierenden Putten (wie auch die 
Erdgöttin auf dem Panzer zwei Kinder bei sich 
hat), der beiden KccQjrol, die an die als Knaben 
verkörperten 'OfißQOi in der Umgebung des 
Cheimon erinnern (Fr. S. 199 f.) sowie an die 



Tli'iXfi^ des Nil in der Schilderung des Philo- 
stratos (imag. I 5, vgl. auch Plin. n. h. 36, 58. 
Lukian. qijt. dtöäcx. 6) und in der Statue des 
Braccio nuovo des Vatikan. Noch eine 

Einzelheit sei enthoben den Randglossen des 
Rezensionsexemplares: zur löwengestaltigen Phy- 
sis, auf die Kosmos den rechten Fufs setzt, 
bezw. für Xtcoj' statt Xtaiva wird verwiesen auf 
Röscher, M. Lex. II 1944, 19ff.; in der Tat 
kennt auch Homer blofs Itmr (und jl/c), nicht 
aber die Femininform Xüiira, vgl. II. 17, 133. 
18, 318ff. (wo Xi^ iür Jiir'mv, liaira). 21, 483. 

Zu Paulos Silentiarios hat jüngst noch Arthur 
Ludwich in einer seiner Programmschriften 
(Königsberg 1913) 'texkritische Noten« ge- 
liefert, kein Wunder: Ludwich ist der neueste 
Herausgeber des Nonnos, und in der Gefolg- 
schaft des Dichters von Panopolis, »in dem 
die griechische Poesie sich noch einmal zu 
ihrer Höhe erhebt« (von Fr. Hermes XLVII 
1912, 43ff. zwischen 440 und 490 n. Chr. an- 
gesetzt, wozu Christ-Schmid a. a. O. 780f., 6), 
sind sie beide zu finden, Paulus und Johannes, 
beide sind sie typische Vertreter des »nonniani- 
schen Barockstils«, Johannes der Sklave seines 
Vorbildes, Paulus unvergleichlich höher stehend, 
fern von sklavischer und einseitiger Abhängig- 
keit; doch ehe nicht die vorbildliche Schöpfung 
des Nonnos und seine Sprache in eindring- 
licher Arbeit dem Verständnis erschlossen worden 
ist, kann auch kaum des Paulos Silentiarios 
Kunstform und Sprache in vollem Umfang ge- 
würdigt werden (Fr. S. 112. 124). Indessen 
auf die psychologische Betrachtung und Er- 
fassung der Architektur, ihre eigentliche- Be- 
seelung, wie sie schon in des Paulos Silentiarios 
Dichtung angebahnt ist, mitunter geradezu glän- 
zend zum Ausdruck kommt, möchte der Ref. 
nachdrücklichst den Finger legen, nachdem er 
selber gelegentlich derartige Ausdeutung griechi- 
scher Bauformen gewagt (»Meisterw. d. griech. 
Plast.« S. 43f.); trefflich zeigt der Verf. S. 125f. 
diese »Belebung der Form«, die Freude am 
Schmuck usw. an Beispielen aus der Dichtung 
des Paulos Silentiarios, und mit Fug erinnert 
er an Heinrich Wölfflins »Prolegomena zu einer 
Psychologie der Architektur (Diss., München 
1886), den ersten Vorstofs und Versuch in 
dieser Richtung auf dem Boden der neuern 
Kunstgeschichte. 

So gewähren denn die beiden Gedichte mit 
ihren Kommentaren, mit Einleitung und Vor- 
bemerkungen vielseitigstes Interesse: durch das 
künstlerisch freilich minderwertige Gedicht des 
Johannes mit seinem Massenaufgebot allegorischer 
Figuren erhalten zahlreiche Gegenstände byzan- 



185 



10. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 6. 



186 



tinischer und frühchristlicher Literatur und Kunst 
Beleuchtung und Beleg, das des Paulus, als 
»Schriftquelle« für die Kenntnis der Hagia Sophia 
den Architekturhistorikern vertraut, verdient, wie 
eingangs betont, als Werk von bedeutenden 
literarischen Qualitäten allgemeinste Schätzung. 
Zürich. Otto Waser. 



Notizen und Mitteilungen. 

Neu erscliienene Werlte. 

Br. Keil, EipT|vr. Eine philologisch-antiquarische 
Untersuchung. [Berichte üb. d. Verhdlgn. der kgl. 
Sachs. Ges. d. Wiss. Phil. -bist. Kl. 68, 4.] Leipzig, 
B. G. Teubner. M. 2,60. 

Zeltschriften. 

Hermes. 52, 1. E. von Stern, Bemerkungen zu 
Strabons Geographie der taurischen Chersonesos. — 
W. A. Baehrens, Literarhistorische Beiträge. IV. — 
H. F. Müller, Plotinische Studien. IV. V; Etymo- 
logische Spielereien bei Plotinos. — G. Wissowa, 
Das Prooemium von Vergils Georgica. — H. Schöne, 
10 xub rp'it'Avoi) fotiva^iov bei Qalenos. — P. Leh- 
mann, Zur Kenntnis und Geschichte einiger Johannes 
Scottus zugeschriebenen Werke. — JVl. Wellmann, 
Übersehenes. — P. Boesch, Zu einigen Theorodoken- 
inschriften. — O. Kern, M.API-.ll'Ul; Zum Qrab- 
gedicht auf die Frau des Euodos von Korkyra; Hym- 
nologicum. — F. Münzer, Zu den Fast! augurum. — 
K. Praechter, Platon Pohtikos Silbe. — O. Im- 
misch, Zu Petron. 

Entgegnung. ^ 

F. Stürmer hat die in der DLZ. 1916 Nr. 49 ver- 
öffentlichte Rezension meiner Odysseeausgabe in der 
Wochenschr. f. kl Philol. 1916 Nr. 52 wiederholt, ohne 
von meinen brieflich mitgeteilten Gegenbemerkungen 
Notiz zu nehmen. Da ich den Inhalt für ungerecht 
und unwahr halte, mag mir ein kurzes Wort der Ent- 
gegnung gestattet sein. 

Wer an der Vulgata des Homertextes festhält, steht 
auf einem unwissenschaftlichen Standpunkt und läfst 
die Ergebnisse der umfangreichen Forschung unbe- 
achtet. Die Ausgabe von A. Ludwich , ein aufser- 
ordentlich verdienstliches Werk, welches sich zur Auf- 
gabe macht den Aristarchischen Text herzustellen und 
doch hin und wieder von Aristarch abweichen mufs, 
ist von dem ursprünglichen Text himmelweit entfernt. 
Ein Gelehrter, dem man sachkundiges Urteil nicht 
absprechen wird, Herr Rektor Menrad, schreibt mir: 
»Ich hatte wirklich eine aufrichtige Freude zu sehen, 
wie Sie weit über das, was Nauck angestrebt hat, 
hinausgekommen sind und die Übermalungen des 
Rhapsodentums mit feiner Künstlerhand beseitigt 
haben.« Dieser Standpunkt mufs sich schliefslich An- 
erkennung verschaffen, wenn man sich nicht urteilslos 
mit dem Wust der Überlieferung zufrieden geben will. 

Wie wenig sachkundig der Rezensent ist, soll nur 
an zwei Punkten dargetan werden. Zu E?-f|f.et' für 
ii-Tfi'iz (so Cobet) V 137 heifst es: »Nach des Ref. 
Ansicht mufs hier der Irrealis der Vergangenheit 
stehen, dem s! r^i.i^t entsprechend«. Ist nicht -i^&^To 
Aor. und hat nicht Cobet -fiy^r^M als den richtigen 
Aor. zu u'y.ufii' (erwerbe) nachgewiesen? Übrigens 
verrät es Mangel an grammatischem Wissen, wenn 
man für den Irrealis der Vergangenh'eit unter allen 



Umständen den Aor. fordert. Ebenso, wenn man zu 
V 205 ^"ftu Sj xev ä/,).ov sitv.ö^Yjv, oi; xat ^£ (&t/.st be- 
merkt: !'a\ für xEv, aber der Irrealis mufs stehen.« 
S. Krüger § 54, 14, 3. In einem solchen Relativsatz 
steht gewöhnlich (bei Homer immer) weder äv noch 
y-v; weil HSV nachwirkt. Zu v 314 heifst es: »-rjnia 
o.oJt'a für -»iiti'i ("'i'^'.-',?) yj-jiVj: einen Grund kann der 
Ref. nicht erkennen.« Erstens ist die epische Form 
•fjart-i (•f|-j,'to VI 92 steht in der zweiten vexuto); zweitens 
lautet die Homerische Redensart -riitn. otatno. 'iptia, 
iiS-EjuaTia, vE5('/f,i3ii=v.« Et-iEvcti; drittens hat Brugmann 
in den Ber. d. Sachs. Ges. d. W. 35 (1888) S. 171 
nachgewiesen, dafs und warum bei ndpoi das Präsens 
normal ist. 

München. Wecklein. 

Antwort. 

Ich stehe auf dem Standpunkt, dafs man die hand- 
schriftliche Überlieferung, wenn sie nicht absolut 
unmöglich ist, beibehalten mufs; sonst verliert man 
jeden Boden unter den Füfsen, und der Konjekturen- 
jägerei ist Tür und Tor geöffnet. Ich erinnere mich 
aus meiner Studentenzeit, dafs Vahlen im Kolleg über 
Sophokles' Elektra unter anderen auch Wecklein wegen 
übermäfsiger Neigung zu Konjekturen tadelte. 

Dafs ich ert,p-;t', für sn-jf-ef, liielt, beruht auf einem 
Versehen, -fima -rjofl-a für f]itiY) -»joü-a auf einem Druck- 
fehler. 

xai in V 206 gibt keinen Sinn. 
Weilburg. F. Stürmer. 



DeutschePhilologieu.LiteraturgeschJchte. 

Referate. 

Die Pilgerfahrt des träumenden Mönchs. 

Aus der Berleburger Handschrift herausgegeben von 
Aloys Bömer [Direktor der Univ. -Bibliothek 
in Münster, Prof. Dr.) [Deutsche Texte des 
Mittelalters, hgb. von der Königlich preu- 
fsischen Akademie der Wissenschaften. 
Bd. XXV.] Berlin, Weidmann, 1915. XX u. 328 S. 
gr. 8° mit 3 Tafeln in Lichtdruck. M. 12,60. 

Von dem in zahlreichen Abschriften und 
Drucken überlieferten, dem Rosenroman nach- 
gebildeten französischen Traunigedicht Le Pe- 
lerinage de Vie humaine des Zisterziensers 
Guillaume de Deguileville (1330 '2) — vgl. 
Gröbers eingehende Analyse im Romanischen 
Grundrifs II, 1 (1902), 749 ff. sind aufser 

einer französischen Prosaauflösung auch Über- 
setzungen und Bearbeitungen ins Englische, 
Niederländische und Spanische bekannt. Von 
einer deutschen Behandlung verlautete bisher 
nichts. Die Inventarisierung der deutschen 
Handschriften hat nun aber in letzter Zeit zur 
Entdeckung mehrerer deutscher Übertragungen 
geführt, zweier poetischer und einer in Prosa, 
die alle auf das Original zurückgehen. Die 
älteste dieser Umdichtungen, die der Metzer 
Handschrift des französischen Originals nahe- 
steht, hat Bömer im oben genannten Werke 



187 



10. Februar. DEUTSCHE LITF.RATURZEITüNG 1917. Nr. 6. 



188 



nach einer aus dem Anfang des 15. Jahrh.s 
stammenden Handschrift der Fürstl. Sayn-Witt- 
gensteinschen Schlofsbibliothek zu Berleburg {(>) 
in sorgfältiger Weise zum Abdruck gebracht. 
Die Handschrift ist leider zu Anfang und am 
Ende, sowie auch innerhalb des Textes liicUen- 
haft. Der Obersetzer, der mit dem Schreiber, 
dem Korrektor, Rubrikator und Illuminator 
identifiziert werden darf, weist nach Rheinfranken 
und war wohl ein Geistlicher. Sprachlich nicht 
uninteressant, sucht er in formeller Ungewandt- 
heit seines Gleichen, und sein Mut bei so un- 
gleicher Verteilung von Wollen und Können 
mufs wundernehmen. Den manchedei sprach- 
lichen Schwierigkeiten kommt das Wortverzeich- 
nis öfter durch Angabe des originalen französi- 
schen Wortlautes entgegen; ich hätte dies Hilfs- 
mittel zu besserem Verständnis noch reichlicher 
verwendet sowie überhaupt die Ausschöpfung 
des Wortschatzes noch ausgiebiger gewünscht. 
Verlangt somit nach dem Gesagten die Lektüre 
einen willigen Leser, so bleibt doch die Tat- 
sache wertvoll, dafs das in seiner Zeit beliebte 
Thema auch in Deutschland Anklang gefunden hat. 

Es gibt noch eine jüngere zweite, von b 
völlig unabhängige poetische Bearbeitung, hand- 
schriftlich in Cöln (c), von einem dortigen 
Priester Petrus (1444); die Übertragung ist um 
vieles freier und höher einzuschätzen als b, wie 
schon der von B. S. 302 ff. abgedruckte Ein- 
gang — b ist hier lückenhaft erkennen läfst. 
Dagegen besteht zwischen der Prosa /i, in einer 
Hamburger Bilderhandschrift aus der Mitte oder 
2. Hälfte des 15. Jahrh.s erhalten, und b eine 
nahe Verwandtschaft, die S. XVII ff. im einzelnen 
erwiesen wird. /; hat die Priorität vor //, das 
die Überarbeitung von b benutzt hat, doch geht 
h gelegentlich auch seine eigenen Wege. Der 
Herausgeber hat // im Apparat, der auch die 
Korrekturen in b verzeichnet, öfter herangezogen, 
besonders da, wo b Lücken aufweist oder wo 
das Verständnis von b durch die Prosa li ge- 
fördert werden kann. 

Es sei gestattet, bei diesem Anlafs auf eine 
vierte Handschrift hinzuweisen, die merkwürdiger- 
weise bisher unbeachtet blieb, obwohl sie be- 
reits von Roth, Germania 32, 335 verzeichnet 
und seitdem, wie festgestellt werden konnte, 
nicht weniger als viermal benutzt worden ist. 
Es ist die Handschrift 201 der Darmstädter 
Hofbibliothek (d), deren kritischer Wert auf 
Grund mir von A. E. Berger freundlichst ge- 
gebener Auskunft aus folgendem erhellt. Es 
handelt sich um eine zweite Prosahandschrift 
mit Federzeichnungen, die letzten Grades auf b 
zurückgehen, der Text aber ist auf das engste 



mit // verwandt. Auch d hat eine grofse Lücke 
von etwa 8 Blättern (entsprechend V. 5868 — 
6226), ergänzt jedoch andererseits den Text in 
den Anfangspartien (vor V. 1, nach V. 58), wo 
// imd noch mehr die Versbearbeitung versagen. 
Was Roth a. a. O. mit Nr. 2 bezeichnet, entspricht 
dem Alfabet von Marienliedern (V. 11056 ff.), 
das auch in h Versform zeigt; diese aber weicht 
mehrfach von b ab, so dafs gerade hier eine kriti- 
sche Auseinandersetzung not tut. Auch auf die 
Bearbeitung c, die ohnehin höher steht als /;, wird 
zurückzukommen sein, wie denn überhaupt die 
deutschen Übertragungen des Originals mehr 
durch ihr Verhältnis zu diesem und ihre gegen- 
seitigen Beziehungen zur Forschung anregen 
als um ihrer selbst willen. 

Halle. Philipp Strauch. 

Stefan Hock [Privatdoz. f. deutsche Philol. an der 
Univ. Wien], Deutsche Literaturgeschichte 
für österreichische Mittelschulen. Ausgabe für Gym- 
nasien und Realgymnasien. Für die V. bis Vlll. 
Klasse. Wien, F. Tempsky. 1916. 307 S. 8» mit 
21 Abbildungen. Geb. Kr. 3,80. 

1911 hat Hock den ersten Teil seiner Literatur- 
geschichte für Mittelschulen herausgegeben, der bis 
zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts reichte. Jetzt 
liegt auch der zweite Teil, der bis an die Gegenwart 
führt, uns vor. Wir können unser Urteil, dafs ein 
recht übersichtliches und zugleich lebendiges Hilfs- 
mittel für den Literaturunterricht geboten wird, wieder- 
holen; leere Namen sind fast ganz vermieden. Will- 
kommen ist auch die Beigabe von Bildnissen. 



Notizen und Mittellungen. 

Neu erschienene Werke. 

H. Paul, Deutsche Grammatik. Bd. 1, T. 1 : Ge- 
schichU. Einleit. T. 2: Lautlehre. Halle, Max Nie- 
meyer. M. 8. 

Englische und romanische Philologie und 
Literaturgeschichte. 

Referate. 

Die altenglischen Rätsel (Die Rätsel des 
Exeterbuchs) herausgegeben, erläutert und mit 
Wörterverzeichnis versehen von Moritz Traut- 
mann [ord. Prof. f. engl. Philol. an der Univ. 
Bonn). [Alt- und mittclenglische Texte, hgb. 
von L. Morsbach und F. Holthausen. 8] Heidel- 
berg, Carl Winter, 1915. XX u. 203 S. 8» mit 
16 S. der Handschrift auf Tafeln. M. 3,80. 

Die bekannten Rätsel des Exeterbuches 
wurden zum ersten Male von Thorpe 1842 (in 
seiner Ausgabe des Cod. Exon.) und dann in 
Greins Bibliothek 1858 (neue Ausgabe von 
Assmann 1897) herausgegeben. Die erste 



189 



10. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 6. 



190 



Sonderausgabe war die von Tupper 1910, die 
zweite die von Wyatt 1912. Ihnen schliefst sich 
als die dritte die uns vorliegende von Traut- 
mann an. 

Die Bedeutung der letzteren liegt gewifs 
nicht nur in der an und für sich erfreulichen 
Tatsache, dafs wir nunmehr eine nach dem Plan 
der alt- und mittelenglischen Texte der Mors- 
bach -Hollhausenschen Sammlung eingerichtete, 
zu Seminarübungen dienliche, leicht zugängliche 
und handliche Ausgabe der altenglischen Rätsel 
besitzen, die nicht nur auf der Höhe der Wissen- 
schaft steht, sondern uns auch über den Stand 
der bisherigen Forschung in allen Einzelheiten 
unterrichtet. Meiner Meinung nach liegi ein 
noch wichtigerer Vorzug der Ausgabe darin, 
dafs sie von einem Manne stammt, der Jahr- 
zehnte liebevoller Arbeit dem Gegenstande ge- 
widmet, ihn in vielfachster Weise gefördert und 
sehr viele mit ihm verbundene Einzelprobleme 
richtig gelöst hat. An alle Lieblingsgedanken 
des Altmeisters unter den Anglisten brauchen 
wir nicht zu glauben, das hindert uns aber 
nicht, die wertvolle Gabe, die er uns beschert 
hat, mit der gröfsten Dankbarkeit und Achtung 
zu empfangen. Wie tief sich der Herausgeber 
in seinen Gegenstand versenkt, welch unsägliche 
Zeit und Mühe er ihm gewidmet hat, davon 
möge u. a. der Umstand Zeugnis ablegen, dafs 
er von etwa 60, z. T. recht schwierigen Rätseln 
(es sind im ganzen 93) zum ersten Male eine 
annehmbare Lösung gegeben hat. Die drei- 
oder viermalige Vergleichung der Abschrift mit 
der Handschrift, deren letzte 12 Blätter durch 
Löcher teilweise zerstört sind, hat auch viel 
Mühe in Anspruch genommen. 

Die 16 Seiten der Handschrift, von denen 
die Ausgabe Abbildungen bringt, belehren den 
Benutzer in dankenswerter Weise über das Aus- 
sehen des Exeterbuches und setzen ihn zugleich 
in den Stand, über mehrere Streitfragen ein 
eigenes Urteil zu fällen. 

Upsala. Erik Björkman. 

Rousseaus Bekenntnisse. Nach der Übersetzung 
von Levin Schücking neubearbeitet und heraus- 
gegeben von Konrad Wolter und Hans Bret- 
schneider (Drr. in Berlin-Steglitz]. 2 Bde. Leipzig 
und Wien, Bibliographisches Institut, [1916]. 62* u. 
382; 550 S. mit 1 Bild und 1 Faksim. Geb. M 5,50. 
Die Ausgabe will zum ersten Male einen unver- 
kürzten, lückenlosen Text der »Bekenntnisse« in deut- 
scher Sprache bieten. Zugrunde gelegt ist ihr Levin 
Schückings Übersetzung. Wie lobenswert auch diese 
Leistung für ihre Zeit war, manches ist an ihr ver- 
altet; daher haben die Herausgeber an vielen Stellen 
stilistisch ändern müssen. Aufserdem waren auch in- 
haltliche Umgestaltungen nötig, und die Lücken, die 
Schücking aus ethisch-ästhetischen Gründen gelassen 



hatte, mufsten ausgefüllt werden. Dem Verständnis 
des Lesers dient die Rousseaus Eigenart gut kenn- 
zeichnende Einleitung über Leben und Werke, 
ferner Anmerkungen am Schlüsse der Bände und Fufs- 
noten. Willkommen ist auch das Bild von Menzel 
und das Faksimile des Briefes Rousseaus an Friedrich 
den Grofsen. Die Ausgabe ist ein erfreulicher Zu- 
wachs zu der Klassikerbibliothek des Bibliographi- 
schen Instituts. 



Geschichte. 

Referate. 

Tanner [Major], Frontberichte eines Neu- 
tralen. I: Polen und Karpathen. II: Galizien und 
Bukowina. III: Ostwärts. Berlin, A. Scherl & Co., 
1915/16. 267; 218; 182 8. S" mit reichem Bilder- 
material nach eigenen Aufnahmen. Je M. 3, geb. 4. 

Freiherr v. Ompteda, Sachsen im Felde. 
Ostfront. Ebda, 1915. 132 8.8». M. 1. 

Otto König, Kameraden vom Isonzo. Ebda, 
1915. 175 S. 8°. M. 1. 

Joh. zur Plassow, Seine Hoheit der Kohlen- 
trimmer. Die Kriegsheimfahrt des Her- 
zogs Heinrich Borwin zu Mecklenburg. 
Ebda, 1916. 113 S. 8°. M. 1. 

Tagebücher und Briefe aus dem Felde 
scheinen mir neben manchen Artikeln der sog. 
»Schützengrabenzeitungen« als das wertvollste 
Material der Kriegsliteratur. Die Geschichte der 
Überfahrt des Herzogs zu Mecklenburg ist zwar 
spannend geschrieben, aber der historische Wert 
hat durch die Änderungen der Daten usw. ge- 
litten. Besser steht es mit den Büchern von 
König und Ompteda, die als Berichterstatter an 
der Front waren. Insbesondere bei dem Buche 
von O. merkt man, dafs ein Militär die Feder 
führt, aber auch aus den Berichten von K- ge- 
winnt man einen Begriff von der Stimmung, 
von den Geschehnissen und den Absichten. 
Als besonders wertvoll, auch für den Historiker, 
mufs ich unbedingt die Berichte des schweizeri- 
schen Majors Tanner bezeichnen, denen weit 
weniger eine Tendenz anzumerken ist als etwa 
den Berichten Sven Hedins, der doch immerhin 
auch seine Landsleute auf die eigentlichen 
Gegner seines Landes aufmerksam machen will. 
Die Berichte entstammen meist den »Basler 
Nachrichten« ; dafs die deutsche Zensur immer 
mafsvoll gewesen ist, dafs die Streichungen 
ohne Einflufs aufs Ganze waren, das betont T. 
ausdrücklich. Die rejfhe Bilderbeigabe macht 
die drei Bücher besonders wertvoll. 
Berlin-Friedenau, z. Z. im Lazarett. 

Hans Philipp. 



191 



10. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 6. 



192 



Staats- und Rechtswissenschaft. 

Referate. 

Hans Härtung [Dr. jur.), Der richterliche Eid. 
[Abhandlungen zur Rechtswissenschaft und 
zu ihrer Methode, ligb. von Rudolf .loerges. 
Heft 3.| München und Leipzig, Dunckcr & Humblot, 
1916. XIV u. 128 S. 8°. M. 3,50. 

In durchaus selbständiger Weise untersucht 
der Verf. sein Thema. Unter Heranziehung von 
Schrifttum und Rechtsprechung erörtert er die 
verschiedenen Streitfragen gründlich und gelangt 
dabei mitunter zu Ergebnissen, die von der 
herrschenden Meinung abweichen. Da er aber 
gute Gründe für seinen Standpunkt beizubringen 
vermag, erscheint es nicht ausgeschlossen, dafs 
seine Darlegungen zu einer Neubelebung man- 
cher schon für erledigt gehaltenen Streitfrage 
Anlafs geben. Die Schrift ist es wert, nament- 
lich auch von 'Richtern und Anwälten gelesen 
zu werden. Sie ist klar und verständlich ge- 
schrieben. 

Berlin-Friedenau, z. Z. im Lazarett. 

Albert Hellwig. 



Notizen und Mittellungen. 

Pcrsonalchronlk. 

Den Privatdoz. an der Univ. München Dr. Friedrich 
Docrr f. dtscli. bürgerl. Recht u. röm. Recht und Dr. 
Hugo Kress f. Sirafrecht, Slrafprozefsrecht und Kolo- 
nialrecht ist der Titel aord. Professor verliehen worden. 

Neu erschienene Werke. 

M. Sclielcr, Krieg und Aufbau, Leipzig, Verlag 
der wcifsen Bücher. M. 6. 

11. Keller, Vernünftige und unvernünftige Mütter. 
[Urania-Bücherei. 4.) Wien, Volksbildungshaus Wiener 
Urania. Geb. M. 1. 

Archiv für Fischcreigeschichte, hgb. von E. 
Uhles. H. 8. Berlin, Paul Parey. Einzclpr. M. 6, 
Abonn.-Pr. M. 4. 

Inserate. 

Wer kann mir über den gegenwärtigen Aufenthaltsort 
des Schriftstellers 

Dr. Otto Weiss, 

Herausgebers der Ausgabe von Schellings Werken in 
3 Bänden, Leipzig, Fritz Eckardt Verlag, 1907, zuletzt 
— bis Sommer 1916 — beim Nietzsche -Archiv in 
Weimar, Auskunft geben? 

Felix Meiner, 

Verlag in Leipzig, Kurzestr. 8. 



S:tSS^er*!S3ieS>«<S>^e3>CS3iSS> 



r 



!=»a=*=E+a=4crs«ta3(' 




t Vor kurzem erschienen : 



Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW 68 



Ausgelöste Klänge 

Briefe aus dem Felde über antike Kunst 



von 

Andre JoUes 

Leutnant der Landwehr 

veröffentlicht von Ludwig Pallat 
8" (101 S.) Geb. 2,50 M; 

Professor Dr. Adolf Deifsmann von der Berliner Universität schreibt in seinem 
»Evangelischen Wochenbrief 102« über den Verfasser und sein Werk: 

Der Lehrkörper der Genter Universität ist aus flämischen und holländischen Gelehrten gebildet V 

worden. Einer unter ihnen, der Vertreter der klassischen Archäologie und allgemeinen Kunstgeschichte, '' 

Professor Dr. Andre Jolles, ist eine ungewöhnlich interessante Persönlichkeit. Geborener Holländer, 7 

( studierte er zuerst Theologie und ging dann zur Kunst über. Im Jahre 1909 siedelte er nach Berlin j 

l über, wo er als Privatdozent für vorderasiatische und ägyptische Kunst zugelassen wurde. Bald nach J| 

Kriegsausbruch liefs er sich bei uns naturalisieren und trat als Freiwilliger bei der Artillerie ein, wurde ,, 

schon im April 191.5 Leutnant und hat bis vor kurzem als Landwehroffizier mit grofser Auszeichnung V 

w an der Front gekämpft. Dort hat er, zum Teil während des Artillerie und Infanterie in der Schlacht t 

'!' verbindenden Telephondienstes, an seine Gattin und seine Tochter Briefe über antike Kunst geschrieben, Z 

f die zu den wertvollsten Früchten der Kriegszeit gehören. Mein Freund Geheimrat Professor j 

Pallat hat sie im letzten Sommer unter dem Titel „Ausgelöste Klänge" bei Weidmann in Berhn her- || 

ausgegeben. Einer der^besten Vertreter deutscher und europäischer Geistesbildung, Gelehrter, Künstler l 

und Dichter in einer Person, offenbart in diesen Soldatenbriefen aus dem brüllenden Donner der Ge- V 
j schütze den ganzen Reichtum seines feinen und tiefen Geistes. 



Für die Redaktion verantwortlich: Dr. Richard Böhme, Berlin; Verlag: Weidmannsche Buchhandlung, Berlin. 

Druck von E. Buchbinder in Neuruppin. 



DEUTSCHE LITERÄTÜRZEITÜNG 

herausgegeben von 
Professor Dr PAUL HINNEBERG in Berlin 

SW 68, Zimmerstr. 94. 

Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW 68, Zimmerstraße 94. 



Erscheint Sonnabends. 



XXXVIII. Jahrgang. 
Nr. 7. 17. Februar. 1917. 



Abonnementspreis 
vierteljährlich 7,50 Mark. 



Preis der einzelnen Nummer 75 Pf. — Inserate die 2gespaltene Petitzeile 30 Pf.; bei Wiederholungen und größeren 
Anzeigen Rabatt. — Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen und Kaiserlichen Postämter entgegen. 



Alfred Vierkandt (Privatdoz. 
an der Univ., Prof. Dr., Berlin) : 
Schul- und Erziehungs- 
fragen der Gegenwart. 



Allgemein wissenschaftlich es; Gelehrten-, 
Sohrlft-, Buch- und Bibliothekswesen. 

Heinrich von Stein, Gesammelte 

Dichtungen, hgb. von Fr. Poske. 

(Wolfgaiig Golt/ier, ord. Prof. 

an der Univ., Geh. Hofrat Dr., 

Rostock. 
Insel-Alm an ach auf das Jahr 1917. 

SiteungsbeHchte der Königlich Preußischen 
Akademie der ^Vifisenschaften. 

Theologie und KIrohenwesen. 

R. Grundemann, Unser heimat- 
liches Missionswesen. {Carl 
Meinhof. Prof. am Kolonial-Instiut, 
Dr. theol., Hamburg.) 

K. Heim, Leitfaden der Dogmatik. 
I. Teil. 2. Aufl. 



Systematisches Inhaltsverzeichnis. 

Philosophie und Erziehungswissensohafl. 

W. Heyne n, Diltheys Psychologie 
des dichterischen Schaffens. (Max 
Frischeisen-Kohler, aord. Prof. an 
der Univ., Dr., Halle.) 

Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

C. H. Becker, Das türkische Bil- 
dungsproblem. (Knrl Philipp. 
Prof. Dr., Cottbus.) 

C. PeCnik, Lehrbuch der slovenischen 
Sprache. 



Deutsche Philologie und Literaturgeschichte. 

P. Vogel, Das Bildungsideal der 
deutschen Frühromantik. (Kate 
Friedemann. Dr. phil., Berlin.) 

Gesellschaft für deutsche Literatt(r zu Berlin. 
Kunstwissenschaften. 

A. von Weilen, Der Spielplan des 
neuen Burgtheaters 1888—1914. 
(Ernst Lert , Oberregisseur Dr., 
Leipzig.) 

A. Hildebrand, Gesammelte Auf- 
sätze. 2. vermehrte Feldausgabe. 



Geschichte. 

H. Swoboda,«Die griechischen 
Bünde und der moderne Bundes- 
staat. (Karl Johannes Neumann. 
ord. Prof. an der Univ., Dr., Strafs- 
burg.) 

Geographie. Länder- und Völkerkunde. 

A. Hellwig, Weltkrieg und Aber- 
glaube. (Adam Abt, Lehramts- 
assessor, Dr., Darmstadt.) 

Staats- und Rechtswissenschaft. 
H. Martens, Die Agrarreformen in 
Irland, ihre Ursachen, ihre Durch- 
führung und ihre Wirkungen. 
(Julius Pvkorny, Privatdoz. an 
der L'niv., Dr., Wien.) 

Mathematik, Naturwissenschaft und Medizin. 

A. Voigt, Die Teilbarkeit der Po- 
tenzsummen und die Lösung des 
Fermatschen Problems. (Eugen 
Netto, ord. Prof. emer. an der Univ., 
Geh. Hofrat, Dr., Giefsen.) 

A. Klesk, Ein Beitrag zur Ausbildung 
beider Hände beim Menschen. 



Becker, Das türkische Bildungspro- 
blem. (209.) 

Grundemann, Unser heimatliches 
Missionswesen. (205.) 

Heim, Leitfaden der Dogmatik. (205.) 

Hellwig, Weltkrieg und Aberglaube. 
(220.) 

Heynen, Diltheys Psychologie des 
dichterischen Schaffens. i20ö.) 

Hildebrand, Gesammelte Aufsätze. 
(217.) 



Alphabetisches Inhaltsverzeichnis. 

Insel- AI man ach auf das Jahr 1917. 

(204.) 
Klesk, Ein Beitrag zur Ausbildung 

beider Hände beim Menschen. (224.) 
Martens, Die Agrarreformen in Irland, 

ihre Ursachen, ihre Durchführung und 

ihre Wirkungen. (221.) 
Pecnik, Lehrbuch der slovenischen 

Sprache. (210.) 
von Stein, Gesammelte Dichtungen. 

(203.) 



Swoboda, Die griechischen Bünde 
und der moderne Bundesstaat. (218.) 

Vogel, Das Bildungsideal der deut- 
schen Frühromantik. (211.) 

Voigt, Die Teilbarkeit der Potenz- 
summen und die Lösung des Fermat- 
schen Problems. (223.) 

V. Weilen, Der Spielplan des neuen 
Burgtheaters 1888-1914. (215.) 



195 



17. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 7. 



196 



Schul- und Erziehungsfragen der Gegenwart 

von 
Alfred Vierkandt. 



Die grofse Bewegung unserer Zeit hat auch 
unser Schulleben erfafst: eine Fülle von Reforin- 
bestrebungen macht sich in ihm gerade jetzt 
bemerklich. Zahlreiche Stimmen sind in meh- 
reren während des Weltkrieges erschienenen 
Sammelwerken vereinigt, die uns einen guten 
Einblick in die Bewegung gewähren'). Erfreu- 
lich ist die überwiegende Übereinstimmung in 
den Grundgedanken, ebenso deren Überein- 
stimmung mit verbreiteten Anschauungen all- 
gemeiner Natur. Wegen ihrer Bedeutung sollen 
diese Grundgedanken im folgenden kurz dar- 
gestellt werden.^ 

Im neuen Jahrhundert hat sich zunächst 
wenig beachtet ein neuer Idealismus in der 
Lebensauffassung und Weltanschauung bei uns 
entwickelt. Durch seinen lebensbejahenden und 
aktivistischen Charakter steht er zu dem alten 
beschaulichen Idealismus in ausgesprochenem 
Gegensatz. Insbesondere hat er enge Beziehun- 
gen zum nationalen und staatlichen Leben; hat 
doch auch die neue Jugend, die sein Haupt- 
träger ist, seit längerer Zeit ausgesprochen 
staatsbürgerliche Interessen. Der Staat er- 
scheint dabei teils als ein Mittel für das Ge- 
deihen der Gesellschaft und die Entfaltung der 
Persönlichkeit, teils erscheinen Staat und Nation 
als Selbstzweck, als ethische Eigenwerte. Die 
mafsgebenden Lebensauffassungen des ver- 
flossenen Jahrhunderts standen bekanntlich unter 
der Herrschaft des Liberalismus: Freiheit und 
Persönlichkeit waren ihre zentralen Werte. Aber 



') Die deutsche höhere Schule nach dem Welt- 
kriege. Beiträge zur Frage der Weiterentwicklung des 
höheren Schulwesens. Gesammelt von Dr. J. Norren- 
berg, Geh. Oberregierungsrat. Leipzig und Berlin, 
B. G. Teubner, 1916. — Die deutsche Schule und die 
deutsche Zukunft. Beiträge zur Entwicklung des Unter- 
richtswesens. Gesammelt und herausgegeben von 
Jacob Wychgram. Leipzig, Otto Nemnich, 1916. — 
Ferner die Schulfragen gewidmete Sondernummer des 
»Panther« vom Dezember 1916 (Heft 12,) redigiert 
und mit einem einleitenden Rahmenaufsalz versehen 
von Hermann Reich. In diesem Heft sind wenige 
Hauptfragen verhältnismäfsig eingehend behandelt, 
während Wychgram eine grofse Menge meist apho- 
ristisch gehaltener Beiträge bringt. Norrenbergs Werk 
steht in der Mitte und bevorzugt die technischen 
Fragen des Unterrichts. 



dieser Liberalismus mufste sich immer mehr 
Einschränkungen in der Theorie und Praxis ge- 
fallen lassen imd erweckte das Verlangen nach 
seiner Ergänzung. Auch auf dem Gebiet der 
Erziehung fehlte es schon vor dem Kriege nicht 
an derartigen Bestrebungen: der Krieg hat ihre 
Segel mächtig geschwellt. Auch hier findet 
man den Satz bestätigt, dafs auf geistigem Ge- 
biete der Krieg mehr auslösend und steigernd 
als schaffend wirkt. 

Aus staatsbürgerlich -sozialem Denken ent- 
steht die erste Hauptfrage der heutigen Schul- 
bewegung, die Frage der Einheitsschule. 
Ihr Grundgedanke ist, dafs der Besuch der 
höheren Schule lediglich von der Befähigung 
abhängen solle. Eine radikale Richtung will 
erst auf die vollständig besuchte Volksschule in 
starker Verkürzung die höheren Lehranstalten 
aufbauen, bestimmt ausschliefslich für alle die- 
jenigen, die nach ihrer Persönlichkeit geeignet 
erscheinen, während die gemäfsigten Richtungen 
nur die negative Auslese auf den höheren 
Schulen strenger gehandhabt wissen und den 
begabten Volksschülern mancherlei neue Zu- 
gänge zur höheren Schule und zum Studium 
geöffnet sehen wollen. Der Widerspruch, der 
sich in den Kreisen der Schulmänner geg.en die 
Einheitsschule äufsert, gilt fast nur ihrer radi- 
kalen Form. Die Grundforderung wird als eine 
nationale Notwendigkeit fast überall anerkannt. 
In diesem Weltkriege haben zum ersten Male 
Staaten mit dem vollen Einsatz aller ihrer Volks- 
kräfte miteinander gerungen; zum ersten Male 
hat man so recht erkannt, welche gewaltigen 
Kräfte in den modernen Völkern enthalten sind. 
Dieser Einsicht und Handlungsweise dürfen wir 
auch im künftigen Frieden nicht untreu werden. 
Eine ganze Anzahl von Gründen nötigen uns 
vielmehr dazu, alle in unserem Volke schlum- 
mernden Kräfte auf dem technischen, dem wirt- 
schaftlichen und dem geistig-persönlichen Ge- 
biet zu einer möglichst vollen Entfaltung zu 
bringen. Das Ganze kann nur gedeihen, das 
ist heute eine allgemeine Überzeugung, wenn 
jedem Einzelnen nach Möglichkeit sein Recht 
im Sinne einer verständnisvollen Pflege und 
Entwicklung seiner besonderen Anlagen wird. 



197 



17. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 7. 



198 



So findet diese Forderung denn auch von 
anderer Seite vorwiegend deshalb Beifall, weil 
man in ihr ein Gebot der sozialen Gerechtigi<eit 
erfüllt und den Wert der Persönlichkeit aner- 
kannt sieht. Die Kraft, mit der sich die For- 
derung einer Einheitsschule im engeren oder 
weiteren Sinne geltend macht, beruht daher vor 
allem darauf, dafs sich in ihr verschiedene 
Richtungen und Interessen begegnen: der Nütz- 
lichkeits- und der Vollkommenheitsgedanke; der 
personale und der staatsbürgerliche Idealismus, 
der Individualismus und der Kollektivismus. 
Man mag die Gefahr der Überstürzung bei einer 
solchen Reform gebührend würdigen, insbe- 
sondere vor einer Zerstörung des alten wohlge- 
fügten Aufbaus unserer höheren Schulen warnen, 
man mag die Überlieferungswerte gebührend 
hoch einschätzen, die mit dem häuslichen Leben 
bei günstigen äufseren und inneren Verhält- 
nissen verbunden sind, man mag ebenso die Not- 
wendigkeit eines Ausgleichs betonen in Gestalt 
einer sorgfältigeren Pflege und Steigerung der 
allgemeinen Volksbildung und eines hinreichen- 
den Abstiegs der Unbegabten aus den gebil- 
deten Kreisen: die Hauptsache bleibt doch, dafs 
sich in dieser Bewegung durchweg ein staats- 
bürgerliches Denken und Bewerten des Schul- 
lebens bekundet. Früher neigte man hier wie 
anderwärts zu einer einseitig individualistischen 
Auffassung und dachte nur an die privaten 
Interessen: »Der Sohn eines Regierungsrates 
mufs doch die ganze Schule durchmachen«, 
eine solche Anschauung, wie ich sie noch als 
die mafsgebende im Lehrerkollegium einst habe 
aussprechen hören, mufs künftig als mit den 
staatsbürgerlichen Pflichten unvereinbar gelten. 
Die Forderung der Einheitsschule wurzelt in 
dem Gedanken der Menschenökonomie und 
reiht sich dadurch in eine grofse allgemeine 
Bewegung unserer Zeit ein. Vor etwa einem 
Jahrzehnt von dem Wiener Soziologen Rudolf 
Goldscheid geschaffen und zunächst wenig be- 
achtet, gehört dieser Begriff heute zu den 
wichtigsten im Bereich der politisch-gesellschaft- 
lichen Werturteile. Und zwar wird er heute 
nicht nur im passiven Sinne des Vermeidens 
einer vorzeitigen Abnutzung, sondern auch im 
aktiven Sinne einer Kraftsteigerung verstanden; 
zugleich greift er gegenwärtig vom privaten 
auf das öffentliche, vom wirtschaftlichen auf 
geistig-persönliches Gebiet über. Vom indivi- 



dualistisch-idealistischen Standpunkte aus ent- 
wickelt, gründet er sich auf die Heiligkeit der 
einzelnen Seele, die Raum für ihre Entfaltung, 
Schaffung der denkbar günstigsten Bedingungen 
für sie fordert. Vom Standpunkt der gesell- 
schaftlich-politischen Wohlfahrt aus betrachtet, 
entspringt der Begriff dem Gedanken, dafs das 
Ganze durch alle Hemmungen seiner einzelnen 
Bestandteile beeinträchtigt wird und nur durch 
eine möglichst' weitgehende Entwicklung aller 
einzelnen Mitglieder seine höchste Kraft er- 
reichen kann. Es zeigt sich hier so recht, wie 
wir heute eine schöpferische Synthese anstreben 
zwischen Individualismus und Kollektivismus, 
die man früher für sich ausschliefsende Gegen- 
sätze hielt. Heute wissen wir, dafs der Mensch 
als ein geselliges Geschöpf nur in der Gemein- 
schaft sein Wesen voll entfalten kann; aller 
Streit kann sich nur um den Grad der Ver- 
gesellschaftung drehen. Das Ziel, dem wir 
heute von allen Seiten zustreben, ist die freie 
Persönlichkeit, die eben aus ihrer Natur heraus 
sich willig in das Ganze einfügt, dem sie sich 
innerlich verwandt fühlt. Für die Pädagogik 
heifst dieses Ziel nach einem Worte Sterns: 
»Einordnung der Persönlichkeitspädagogik in 
die Gemeinschaftspädagogik« '). — Unter den 
Begriff der Menschenökonomie fallen so die 
Bestrebungen, auf Grund einer Begabungslehre 
die besondere Veranlagung jedes einzelnen 
Kindes rechtzeitig festzustellen und ihm ent- 
sprechend in der Berufsberatung zur Seite zu 
stehen. Hierher gehört auch die Jugendfürsorge, 
die Fürsorge für die gefährdeten wie für die 
abnormen Jugendlichen. Die Behandlung der 
Gebrechen und sonstigen Abnormitäten so- 
wohl leiblicher wie sozialer Art hat ebenfalls 
durch den hier in Rede stehenden Gedanken 
neue Ziele erhalten und ist dadurch in eine 
neue Beleuchtung gerückt worden. Ihr Ideal 
ist heute, den Begriff der Unheilbarkeit über- 
haupt nicht mehr anzuerkennen oder ihn nur 
noch als letzte Zuflucht gelten zu lassen, wenn 
alle anderen Mittel erschöpft sind. Heute will 
man vor allem denjenigen, der mit dem Gesetz 
in Konflikt gekommen ist, erziehen, ebenso den 
Gebrechlichen oder Verkrüppelten oder mit an- 
deren schweren Mängeln Behafteten gänzlich 



') William Stern in dem Wychgramschen Sammel- 
werk S. 403. 



199 



17. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 7. 



200 



heilen oder wenigstens in gewissen Grenzen 
iliin ein tätiges und lebensfreudiges Dasein er- 
möglichen'). Oberall stellt sich hier das mo- 
derne Handeln die Aufgabe, »auf die Forderung 
des Gegenstandes einzugehen« statt sich mit 
der herkömmlichen Verhaltungsweise und den 
mit ihr verbundenen Zerstörungen zu begnügen. 
Gleichsam am entgegengesetzten Flügel dieser 
Bestrebungen steht die moderne Jugendbewegung, 
die die beiden Ziele verfolgt: der Jugend die 
Entfaltung ihres günstigsten innersten Wesens 
zu ermöglichen (zu dem als eine wesentliche 
Eigenschaft auch das Gemeinschaftsleben gehört) 
und sie eben aus diesem Wesen heraus wieder 
auf ihre Mitmenschen und ihre Zeit wirken zu 
lassen — ein Doppelziel, in dem wieder Indi- 
vidualismus und Sozialismus zu einem höheren 
Ganzen verbunden erscheinen. Auch die Be- 
strebungen, die auf Entwicklung der Arbeits- 
schulen und die Pflege der Arbeitsgemeinschaft 
gerichtet sind, sind hier zu nennen. Mögen 
sie sich auch noch im unfertigen Anfangs- 
zustand befinden, ihre grundsätzliche Wichtig- 
keit mufs allgemein gewürdigt werden: die 
Pflege des Gemeinschaftssinnes ist angesichts 
der Gefahren des einseitigen Individualismus 
und der gegenwärtigen Abnahme der Bedeutung 
der Familie unentbehrlich; und ein tätiges und 
schaffendes Verhalten statt eines blofs auf- 
nehmenden ist deswegen ebenso wichtig, weil 
unsere Zeit die gröfsten Umgestaltungen auf 
allen Gebieten vornimmt und von ihren Bürgern 
em fortwährendes Gestalten und Schaffen fordert. 
Die zweite Hauptfrage in der modernen 
Schulbildung bezieht sich auf die Umgestal- 
tung des Lehrplanes besonders auf den 
Gymnasien. Allgemein ist man sich darüber 
einig, dafs er in seinem Inhalt den Interessen 
der modernen Kultur und des nationalen Staates 
mehr entgegenkommen mufs. Dafür kommt 
vor allem der deutsche Unterricht in Betracht, 
bei dem eine Vermehrung der Stundenzahl 
mindestens auf vier in der Woche wohl durch- 



•) Als ein lehrreiches Beispiel dafür, wie eng die 
einzelnen besonderen Reformbewegungen mit dem 
allgemeinen Aktivismus unserer Zeit verbunden sind, 
sei hier ein Werk über Krüppelpädagogik angeführt, 
in dem die moderne Behandlung der Krüppel als ein 
Symbol für die moderne Lebensführung überhaupt 
behandelt wird: Hans Würtz, unter Mitwirkung von 
Willy Schlüter, In reiner Sendung. Ein deutsches Er- 
ziehungsbuch. Leipzig 1914. 



gängig gefordert wird. Sein Ziel soll sein die 
Einführung nicht nur in das Literatur- und 
Sprachverständnis unseres Volkes, sondern auch 
in seine Kunst und sein Volkstum — also eine 
Einführung in die gesamte deutsche Kultur. 
Bleibt dabei aber noch Raum für die bisherige 
Pflege der klassischen Sprachen und die Ein- 
führung in die antike Kultur? Gegenüber einer 
radikalen Gruppe hören wir hier von vielen Seiten 
die Antwort: der Raum mufs bleiben. An dem 
Standpunkt des Neuhumanismus, der der Pflege 
der alten Sprachen eine besondere formale Kraft 
und der Vertiefung in die antike Literatur und 
Kultur einen besonderen ethischen Wert zu- 
schreiben, hält auch das heutige Geschlecht 
fest. Hinzugefügt werden darf freilich, dafs 
man die geschichtlichen und politischen Zu- 
stände der alten Welt heute mit ganz anderen 
Augen betrachten und aus ihnen einen reichen 
Gewinn für die staatsbürgerliche Erziehung 
schöpfen wird. Jedenfalls zeigt dieses Fest- 
halten an dem Alten neben der vollen Emp- 
fänglichkeit für das Neue, wie stark der alte 
Idealismus der Persönlichkeit heute neben der 
staatsbürgerlichen Gesinnung steht, und wie 
auch hier alles nach einer beide Richtungen in 
sich aufhebenden Einheit zielt'). Dafs neben 
der gymnasialen andre Schularten als gleich- 
berechtigt anerkannt werden, und dafs man deren 
Mannigfaltigkeit noch gesteigert sehen möchte, 
versteht sich fast von selbst in einer Zeit, die 
den Wert der Erfahrung und des Versuches 
auch auf dem gesellschaftlich-staatlichen Gebiet 
immer mehr zu schätzen lernt. 

Das beste Erziehungsmittel aber ist bekannt- 
lich das Vorbild der eigenen Persönlichkeit. 
Welch gewinnreicher Wandel hat sich hier in 
den letzten Jahrzehnten vollzogen"). Den all- 
gemeinen Zeitverhältnissen entsprechend ist auch 
der Oberlehrerstand vom weitabgewandten, be- 
schaulichen Idealismus der Vergangenheit zum 
gestaltenden und schaffenden der Gegenwart 

^) Vgl. über diesen Punkt die feinen Bemerkungen 
bei Eduard Spranger, Das humanistische und das 
politische Bildungsideal im heutigen Deutschland, be- 
sonders S. 33. Er betont im besondern, dafs das Ziel 
sich nicht vorher in Begriffen völlig deutlich formu- 
lieren läfst, sondern zuerst im gestaltenden Handeln 
erlebt sein will. 

') Vgl. die vortreffliche Skizze zur Geschichte 
des Philologenstandes von Ernst Dihle im Panther, 
Dezember 1916, S. 1495 f. 



201 



17. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 7. 



202 



übergegangen, der sich im Leben selbst seine 
Aufgaben sucht und dessen Realitäten gerecht 
zu werden weifs. Bezeichnend für diesen Wandel 
ist die Entwicklung der Berufsorganisationen 
der Oberlehrer in derselben Zeit'): aus schüch- 
ternen Anfängen, die überall gegen Bedenken, 
Abneigung und Mifstrauen zu kämpfen hatten, 
haben diese sich heute zu der vollen Stärke 
entwickelt, wie sie im modernen Leben fast 
allen Berufsklassen eigen ist. Aus einer Fülle 
von Stimmen spricht heute das Bewufstsein der 
öffentlichen Bedeutung der Schultätigkeit: die 
Zöglinge sollen nicht für sich allein, noch 
weniger für die oft egoistischen Interessen der 
Eltern, sondern für Staat und Nation ge- 
bildet werden. Die Lehrertätigkeit wird auf- 
gefafst als staatsbürgerliche Berufstätigkeit. Der 
Lehrerstand treibt auch hier mitten im Strome 
der Zeit: auch die Juristen, Geistlichen und 
Ärzte betrachten es heute viel mehr als früher 
als ihre Pflicht, nicht nur dem Einzelnen 
zu helfen, oder Normen anzuwenden um 
ihrer selbst willen, sondern auch danach zu 
fragen, wie ihre Berufstätigkeit auf das öffent- 
liche Wohl wirkt, und was von den gegebenen 
Verhältnissen innerhalb ihrer Berufswelt für 
diesen Zweck zu ändern sei. Selbst in der 
Welt der Industrie wollen wenigstens einige Fach- 
männer denselben Wandel spüren; und sicher 
ist, dafs die Lage der Zeit dazu drängt. Wir 
finden öfter den Gedanken betont, dafs eine 
angemessene Ergänzung seiner Berufstätigkeit 
für den Oberlehrer nicht nur die wissenschaft- 
liche Tätigkeit, die man früher allein in diesem 
Zusammenhang nannte, sondern auch die Tätig- 
keit eines Volkserziehers im weitesten Sinne 
bildet, also die Beteiligung an allen öffentlichen 
gemeinnützigen Bestrebungen, die auf das leib- 
liche und geistige Wohl und die Hebung der 
Volksmassen abzielen. Es mufs nur hinzugefügt 
werden, dafs auch für andere Berufsklassen, 
vorab die akademisch gebildeten und die übrigen 
Beamten eine entsprechende Ergänzung ange- 
messen ist. In solcher staatsbürgerlichen Auf- 
fassung und Ausführung des Berufes zeigt sich 
der alte ruhmvolle Beamtengeist in neuer Form; 



*) Über die Unterschiede des alten und neuen 
ethischen Idealismus vgl. m. »Machtverhältnis und 
Machtmoral.x, Über die Bedeutung der Organisation im 
modernen Leben ebenso m. »Staat und Gesellschaft 
in der Gegenwart«. 



nicht mehr als ausschliefsliches Verhältnis des 
Einzelnen zum Staat, sondern als Verhältnis 
einer Berufsklasse zu Staat und Gesellschaft. 

Zum Schlufs ein Wort über die Vorbildung 
des Oberlehrers. Es wäre erfreulich, wenn 
sich hier Stimmen ausdrücklich dahin äufserten, 
dafs die Vorbildung des künftigen Erziehungs- 
beamten nicht mit derjenigen des gelehrten 
Spezialisten zusammenfallen darf, dafs es also 
z. B. unangemessen ist, wenn er zur Ablegung 
seiner Staatsprüfung 10 — 12 Semester zur Er- 
gründung gewisser intimster Spezialprobleme 
verwenden mufs, mit denen sein Fachprofessor 
vertraut ist. Gewifs soll er in den wissenschaft- 
lichen Geist eingeführt werden, aber daneben 
mufs er, abgesehen von der von Hermann 
Reich und F. J. Schmidt betonten Notwendig- 
keit einer wirklichen pädagogischen Vorbildung 
sich eine umfassende Allgemeinbildung erwerben 
in dem modernen Sinne des Begriffes, in dem 
sie auch Verständnis und Vertrautheit mit dem 
modernen Leben in sich fafst. Dafs die Uni- 
versitäten heute diese Aufgaben nicht voll er- 
füllen können, weil sie zu sehr Fachschulen 
sind, ist bisher leider nur wenig anerkannt und 
gewürdigt. Einen Anfang zu einer Besserung 
haben unsere Studenten selber gemacht in Form 
der Selbsthilfe auf dem Wege der Organisation. 
Der .Ausbau einer solchen Selbsterziehung wird 
zu den wichtigsten Zukunftsaufgaben des Hoch- 
schulwesens gehören; zu ihr wird insbesondere 
auch die heute ebenfalls in Anfängen bereits 
vorhandene soziale Betätigung gehören, die 
selbstverständlich zu der Entwicklung der so- 
zialen Gesinnung gehört'). Auch hier gilt 
übrigens das Gesagte für alle Berufsklassen mit 
akademischer Bildung. Das gleiche ist zu 
sagen von den Ansprüchen auf Fortbildungs- 
möglichkeiten, die ein Staat, dem es mit der 
modernen Menschenökonomie ernst ist, in grofsem 
Mafse ausgestalten mufs-). 



') Vgl. die Bemerkungen bei Paul Barth, Geschichte 
der Erziehung in soziologischer und geistesgeschicht- 
licher Beleuchtung, S. 582-586. 

-) Vgl. über die Fragen der Vor- und Fortbildung 
meinen Aufsatz über Persönlichkeit und Moral im Be- 
amtentum im »Neuen Deutschland«. Februar 1917. 



203 



17. Februar DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 7. 



204 



Allgemeinwissenschaftliches; Gelehrten-, 
Schrift-, Buch- und Bibliothekswesen. 

Referate. 

Heinrich von Stein, Gesammelte Dichtun- 
gen, heriiusgegeben von Friedrich Poske. 
3 Bände. Leipzig, Insclverlag, 11916], XIX ii. 157; 
265; 341 S. 8». M. 8, 

Heinrich von Stein war ein Dichterphilosoph; 
ein Teil seiner Weri<e ist in dichterische Form 
gekleidet. Und gerade diese werden uns in 
der schönen neuen Ausgabe dargeboten: die 
Ideale des Materialismus, lyrische Philosophie; 
Helden und Welt; dramatische Bilder und Er- 
zählungen. Die »Ideale des Materialismus« 
(1878), eine seltsame Jugendschrift, worin nach 
Chamberlain »Philosoph und Poet sich die 
Hände reichen, doch ohne sich mehr als blofs 
mit den Fingerspitzen berühren zu können«, auf 
Dührings Buch vom »Wert des Lebens« be- 
ruhend, waren seit lange aus dem Buchhandel 
verschwunden. Der Neudruck ist daher be- 
sonders willkommen. Der ganze Stein ist hier 
schon im Keime vorhanden, sogar sein Schick- 
sal vorausgeahnt; »mir ist nicht anders, als 
habe der Schicksalsfrauen eine mich besucht 
und mich zur Eile gemahnt.« Die beiden 
andern Bände sind Neuausgaben der Erstdrucke 
aus den Jahren 1883 (Helden und Welt) und 
1888 (Aus dem Nachlafs), um einige Stücke 
vermehrt. »Helden und Welt«, von einem Briefe 
Richard Wagners eingeleitet, erinnern an Go- 
bineaus Renaissancebilder: »Ihre Szenen haben 
das wahre dramatische Leben gewonnen, welches 
uns sofort mit der Freude des Sehens fesselt. 
Mit allem, was sie umgibt, treten Ihre Gestalten 
lebendig, durchaus individuell und unverwechsel- 
bar auf uns zu.« Die »Heiligen«, denen ein- 
gehende Quellenstudien zugrunde liegen, wollen 
»das Persönliche der wenigen uns bekannten 
wirklichen Heiligen zur Darstellung bringen und 
unser inneres Leben durch solche Bilder un- 
endlicher Menschen, in denen die Welt zu ihrem 
Sinn kommt, bereichern, bestimmen, gestalten«. 
Friedrich Poske, der sich zusammen mit Cham- 
berlain bereits 1903 durch ein kleines Büchlein 
über »H. v. Stein und seine Weltanschauung« 
verdient machte, hat die Ausgabe besorgt und 
kurz eingeleitet. Die Erneuung der Schriften 
dieses wahrhaften deutschen Idealisten, auf 
dessen Grabstein mit Recht die Worte stehen: 
«selig sind, die reinen Herzens sind«, kommen 
dem Bedürfnis unsrer Zeit, sofern sie noch eine 
Kultur der Seele anerkennt, entgegen. 

Rostock. W. Golther. 



Insel-Almanach auf das Jahr 1917. Leipzig, Insel-Verlag, 
|1917|. 204 S. 8° mit 10 Bildcrbeilagen. M. 0,80. 

Der neue, mit einem zcitgemäfscii Qoetliisclien 
Spruche l)eginncnde .lalirgang des Almaiiachs, in dem 
der Inselverlag, wie iiblicli, Proben aus seinen Neu- 
crsclieinungcn in interessanter Auswahl darbietet, erhalt 
sein Gepräge besonders durch eine reiche Anzahl von 
Ocdicliten. liier kommt mancher Neutoner zum Wort, 
dessen Schöpfung sich vor allem durch gesuchte, nicht 
immer geschmackvolle Abkehr vom Gewohnten und 
nicht leicht, vielleicht überhaupt nicht verständliche 
Bilder kennzeichnet. Doch wollen wir damit nicht 
das Recht, neue Formen zu schaffen, verkennen. Von 
Ausländern sind Guido Gezelle, Verlaine, Michelangelo 
in guten Übertragungen vertreten Von dem weiteren 
Inhalt erwähnen wir das XIX. Kapitel aus Ricarda 
Huchs Lutherbuch (s. DLZ. 1917, Sp. 137 ff.), von Hof- 
mannsthals Aufsatz »Shakespeare und wir«, Weigands 
Würdigung Emile Zolas, Busonis Entwurf einer neuen 
Ästhetik der Tonkunst, zwei Briefe von Nietzsche an 
Overbeck. Interessant sind auch die Bilderbeigaben, 
darunter ein Altersbildnis Hölderlins. 



Notizen und Mitteilungen. 
Gesellschaften und Vereine. 

Sitzungsberichte d. Kgl. Preiifs. Akad. d. Wissensch. 
18. Jan. Sitz, d.phil.-hist. Kl. Vors.Sekr.: Hr. Roethe. 

1. Hr. F. W. K. Müller legte eine Arbeit vor, 
betitelt: Uigurica III. Avadana-Reste. (Abh.) Eine 
Anzahl offenbar zusammengehöriger uigurischer Text- 
reste werden in Text und Übersetzung vorgelegt und 
besprochen. Ihre Zugehörigkit zu der Kategorie der 
Legendenbücher Hien-yü-king oder Dsang-lun (»der 
Weise und der Tor«) wird nachgewiesen. 

2. Hr. Heusler überreichte sein Werk: Deutscher 
und antiker Vers, der falsche Spondeus und angren- 
zende Fragen (Strafsburg 1917). 

18. Januar. Sitzung der phys.-math. Kl. 
Vors. Sekr.: Hr. von Waldeyer-HartZj 

1. Hr. Haberlandt sprach über den Geotropismus 
einiger niederer Pflanzen. Es werden einige Fälle be- 
sprochen, die lehren, dafs die Statolithentheorie auch 
zur Erklärung des geotropischen Perzeptionsvorganges 
bei niederen Pflanzen herangezogen werden kann. 

2. Hr. Engler überreichte die 5. Serie der mit 
Unterstützung der Hermann-und-Elise-geb.-Heckmann- 
Wentzcl-Stiftung herausgegebenen Beiträge zur Flora 
von Papuasien (Leipzig 1916). 

Neu erschienene Werke. 

Aus dem Seelenleben dreier jungen Hel- 
den. Veröffentl. von Berthold Schulze. Berlin, Weid- 
mann. M. 1,60. 

Deutsche Bücherei in Belgien, errichtet von 
der Bildungszentrale beim Generalgouvernement Brüssel. 
Bücher-Verzeichnis. Brüssel, Staatsdruckerei. 

L. Schemann, Qobineau. Eine Biographie. 2. Bd. 
Strafsburg, Karl J. Trübner, M. 12. 

Zeitschriften. 

Deiitsdie Revue. Februar. Weltkrieg und Weit- 
frieden. Einige politische Wahrheiten. — Baron J. 
Wlassics, Bismarck und Andiassy. — Ph. Zorn, 
Das Problem des Weltfriedens. — IVl, Dessoir, Vom 
Jenseits der Seele. — Fr. Thimme, Bismarck und 



205 



17. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 7. 



206 



Kardorff. Neue Mitteilungen aus dem Nachlafs Wil- 
helm V. Kardorffs. V. — M. v. Laue, Neueste Spek- 
troskopie. — Zur Friedensfrage. Von einem früheren 
österreicliischen Minister. — Frhr. v. Woinovich, Be- 
trachtungen über die Entwicklung in der Kriegführung 
seit dem Regierungsantritt Kaiser Franz Josephs 1. 
1848. — Lloyd Georges Verantwortung und Kriegs- 
fieber. — S. Münz, Der grofse englische Demagoge. 
Eine Erinnerung an Lloyd üeorge — H. Lammasch, 
Der Wandel der Friedensbewegung. — E. E. Leh- 
mann, Die Leistungen der deutschen Diplomatie vor 
und im Weltkriege. 11. — Woifg. Windelband, Aus 
dem Briefwechsel Friedrich Eichhorns (Forts ). — Graf 
Vay von Vaya und zu Luskod, In Armenien und 
im Kaukasus. 



Theologie und Kirchenwesen. 

Referate. 

Reinhold Grundemann [Pastor a. D., Prof. h. c. 
in Belzig], Unser heimatliches Missions- 
wesen. Beiträge zu wissenschaftlicher Behand- 
lung desselben. Nebst einem Anhang: Der Krieg 
und die Mission. Leipzig, J. C. Hinrichs, 1916. 
Vlll u. 110 S. 8». M. 1,50. 

Der Senior des deutschen Missionslebens 
erzählt hier in einer von persönlichen Erinne- 
rungen und Empfindungen mannigfach durch- 
setzten Darstellungsweise von seiner Lebens- 
arbeit. Manches, was ihm selbst sehr wichtig 
erscheint, wird für andere nicht so viel bedeuten, 
manches, was anderen wertvoll ist, tritt bei ihm 
zurück. So ist es bezeichnend, dafs er sein 
Hauptwerk, den Missionsatlas, der ein unent- 
behrliches Hilfsmittel für alle Missionsarbeiter 
in der Heimat ist, überhaupt nicht erwähnt. 
Deshalb mufs man eigentlich schon ein Freund 
des Verf.s und der Mission sein, um alles, was 
er sagt, recht zu verstehen und zu würdigen. 
Die Mission geht zurzeit durch so schwere Er- 
schütterungen hindurch, dafs man annehmen 
kann, es werde der Wiederaufbau nach dem 
Kriege vielfach mit ganz neuen Mitteln unter 
ganz neuen Gesichtspunkten geschehen müssen. 
Die Erziehung zur Nüchternheit und Schlicht- 
heit, zur Sachkenntnis und Sachlichkeit, für die 
der Verf. ein langes, arbeitsreiches Leben hindurch 
gekämpft hat, ist zurzeit von den Stürmen des 
Krieges übernommen. Für den, der sich später 
in die friedlichen Bestrebungen vergangener 
Tage versetzen möchte, wird das kleine Heft 
dann eine freundliche Hilfe sein. Es ist mit 
so viel herzlicher Liebe und Freude an der 
Sache geschrieben. 

Hamburg. Carl Meinhof. 

Karl Heim (Privatdoz. f. Dogmatik an der Univ. Halle], 
Leitfaden der Dogmatik zum Gebrauch bei aka- 
demischen Vorlesungen. I. Teil. 2., veränderte Aufl. 



Halle a. S., Ma.x Niemever, 1916. 2 Bl. u. 97 S. 8°. 
M. 1,50. 

Der Leitfaden, der zuerst als Hilfsmittel bei Vor- 
lesungen bestimmt war, darnach also nicht ohne 
mündliche Erläuterung und Begründung überzeugend 
zu sein brauchte, ist jetzt so umgearbeitet worden, 
dafs sein Gedankengang für sich verständlich ist, doch 
hat der Verf. die für einen Leitfaden angemessene 
Kürze beibehalten, die natürlich der Veranschaulichung 
des Stoffes Schranken setzt. Die prinzipielle Grund- 
legung im ersten Abschnitt zerlegt er in die beiden 
Teile »Das Wesen der Religion« und »Das Wesen 
des Christentums«; die Apologetik des zweiten Ab- 
schnitts zerfällt in drei Kapitel, deren drittes sich mit 
dem naturalistischen Monismus, dem Evolutionismus 
und den Angriffen der Physiologie und Gehirnpatho- 
logie auseinandersetzt. Nähere Begründung wird dieses 
Heft durch eine demnächst erscheinende Schrift des 
Verf.s jGlaubensgewifsheit« finden. 



Notizen und Mittellungen. 
Neu erschienene Werke. 

K. Rieder, Aus der Heimat des Friedens. Dorf- 
predigten. Freiburg i. B., Herder. M. 3,20. 

M. Grein er. Die Kirche vor die Front. Ein Wort 
über die Mitarbeit der Kirche und des Pfarrerstandes 
an der Heimstätten- und Kriegerheimbewegung. Bres- 
lau, Gerhard Kauffmann. M. 1. 

Zeltschriften. 

Internationale kirdilidie Zeitsdirift. 1917, 1. E. 
Herzog, Über den Nachtrag zum Johannesevangelium. 
— R. Keussen, Betrachtungen über das Verhältnis 
der christlichen Ethik zu Staat und Kultur. — R. H. 
Gardiner, La »World Conference« et le Protestan- 
tisme americain. — Q. Moog, Die kirchliche Reform 
Josefs 11 — A. Way, Eine anglikanische Untersuchung 
heutigerWeltprobleme. — A. Küry, Kirchliche Chronik: 
Kundgebungen des Papstes zur Union. Die Weltkon- 
ferenz über Glauben und Kirchenverfassung. Der 
Krieg und die kirchlichen Beziehungen. Der Welt- 
bund für internationale Freundschaftsarbeit der Kirchen. 



Philosophie und Erziehungswissenschaft. 

Referate 

Walter Heynen, Diltheys Psychologie des 
dichterischen Schaffens. [Abhandlun- 
gen zur Philosophie und ihrer Geschichte, 
hgb. von Benno Erdmann. XLVlll.] Halle a. S., 
Max Niemeyer, 1916. X u. 53 S. 8". M. 1,80. 

Aus der Gedankenwelt Diltheys, soweit sie 
in den veröffentlichten Schriften vorliegt, syste- 
matische Erkenntnisse herauszuheben, ist ein 
dankenswertes, aber bef der bekannten Eigenart 
dieser Schriften und dieser Gedankenwelt kein 
einfaches Unternehmen. Dem Verf. der vor- 
liegenden Abhandlung ist es nur teilweise ge- 
lungen. Zwar hat er es an »mühsamstem 
Zusammentragen«, an »Zergliederung des Mate- 



207 



17. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 7. 



208 



rials, das oft ins kleinste zerfasert werden niufste«, 
nicht fehlen lassen, aber die Ausbeute ist nur 
dürftig. »Wer als Philologe fleifsig die An- 
sichten Diltheys über den behandelten Uegen- 
stand zusaniinenlragen will, mufs sich müde 
laufen, um spät zu der Erkenntnis zu gelangen, 
dafs er schier Unmögliches anstrebte.« Er stellt 
dann »das Fehlen systematischer Akkuratesse« 
fest oder dafs Dilthey »der theoretischen Ein- 
sicht mit der Übertragung in die Praxis leider 
nie recht zu folgen vermochte«. Diltheys psycho- 
logische Bemerkungen scheinen unbestimmt, 
zerfliefsend, uneinig, und der Versuch, nach 
ihrem Wortlaut eine Theorie zu skizzieren, endet 
mit dem Ergebnis, dafs »die von Dilthey ein- 
geschlagenen Wege niemals in die gepflasterte 
Klarheit wissenschaftlicher Formulierung« aus- 
münden. Ohne Verschleierung durch höfliche 
Wendungen heifst das doch, dafs von ernst zu 
nehmender wissenschaftlicher Psychologie bei 
Dilthey nicht die Rede sein kann: denn nicht 
nur, dafs er über »psychologische Ansätze« 
nicht hinausgelangt, ist die dabei leitende Idee 
einer beschreibenden und zergliedernden Psycho- 
logie offenbar so unzureichend, dafs der Verf. 
von ihr nur mit einem deutlichen Unterton über- 
legener Ironie zu sprechen vermag. Hat doch 
schon, wie den Verf. »dünkt, Ebbinghaus mit 
sachlichen Gründen Diltheys psychologische 
Akademieabhandlung einer Kritik unterworfen«. 
Jeder Kundige bemerkt, dafs auf diesem Wege 
Dilthey nicht beizukommen ist. Eine äufserliche 
und von vorn herein ablehnende Musterung, 
mag sie noch so fleifsig und gewissenhaft sein, 
bleibt natürlich bei den leicht erkennbaren Un- 
zulänglichkeiten Diltheys stehen, ohne zu seinen 
eigentlichen Intentionen und damit zu den 
wahrhaft weiterführenden Fragen vorzudringen. 
Was Diltheys Bemühungen um ein Ver- 
ständnis des dichterischen Schaffens im beson- 
deren anbetrifft, so ist zwar am Schlufs von 
ihnen als »wohlfundamentierter Basis« für die 
weitere und zwar wissenschaftliche Forschung 
die Rede, aber gar so ernst ist auch dieser zu 
freundliche Ausdruck nicht gemeint. Zwar ist 
an Dilthey »zu schätzen, dafs er den Dichter 
uns befreit hat von jenem trüben Glorienschein, 
den erbliche Belastung und Symptome des Wahn- 
sinns um ihn gewoben hatten«. Mancherlei 
habe er auch »in seiner bewundernswürdigen 
Art fein dargelegt«, aber den eigentlichen 
»Höhepunkt, der das Problem wahrhaft an der 
Wurzel packt« (!), habe er doch nicht erreicht. 
Ist doch schon die zur Wertung des Materials 
erforderliche Präzisierung des Begriffes Dichter 
nicht vollzogen worden, worüber uns einige 



»methodologische Hinweise« des Verf.s be- 
lehren. Aufserdem hat Dilthey vieles Wichtige 
vergessen oder vernachlässigt. So hat er »das 
gewissermafsen vorgeburtliche Stadium, das der 
Vorgang durchzumachen hatte, um als Idee im 
Geist des Dichters aufzuleuchten, unberück- 
sichtigt, ja vielleicht ungewürdigt« gelassen. 
Denn er »erachtete anscheinend das Schaffen 
des Dichters am Werk als das ausschlaggebende 
Moment« (!), und darin liegt »die Gefahr einer 
veräufserlichten Auffassung des dichterischen 
Schaffens«. Die wissenschaftliche Forschung 
wird dagegen den wichtigen Prozefs des »vor- 
geburtlichen Werdens« aufzuklären haben. Zum 
Erweis dafür, dafs dieser nicht unerforschlich 
ist, deutet der Verf. ihn wenigstens »umrifsweise« 
an, indem er eine Reihe von Zitaten aus Balzac, 
Keller und etlichen jüngsten Dichtern, besonders 
aus Romain Rolland, zusammenstellt, die insge- 
samt mehr als ein Viertel der Arbeit (die doch 
Diltheys Psychologie behandeln sollte) um- 
fassen. Ob die Hoffnung des Verf.s auf Auf- 
hellung des »vorgeburtlichen Werdens« die 
Psychologie des dichterischen Schaffens weiter- 
bringen wird, bleibt abzuwarten. Was die von 
ihm gehäuften Dichteraussprüche dazu beitragen 
könnten, wäre erst noch sehr genau zu prüfen; 
so wie sie willkürlich herausgegriffen, unkritisch 
hingenommen als blofscr Rohstoff zu einer Unter- 
suchung dastehen, beweisen und besagen sie 
natürlich gar nichts, auch nicht »umrifsweise«. 
Halle a. S. Max Frischeisen-Köhler. 



Notizen und Mittellungen. 

Notizen. 

Die Vereinigung der Freunde des Humanist. 
Gymn. in Berlin stellt die Preisaufgabe: Wie 
läfst sich auf dem Gymnasium im Griechischen und 
Lateinischen in Darbietung und Anforderungen der 
innere Ertrag des Unterrichts den Bedürfnissen der 
Zeit entsprechend steigern? Die Bewerbungsschriften 
sind bei der Weidmannschen Buchhandlung bis zum 
1. Oktober d. J. — ein späterer Zeitpunkt bleibt vor- 
behalten — einzuliefern. Der Preis beträgt 1000 Mark, 
Preisrichter sind die Proff. E. Bruhn, O. Immisch, A. 
Retim, O. Schroeder, W. Trendelenburg, 

Personalchronik. 

Der ord. Prof. f. Philos. an der Univ. Leipzig Wirkl. 
Geh. Rat Dr. Wilhelm Wundt tritt zum 1. Oktober 
in den Ruhestand. 

Neu erschienene Werke. 

LI. Schrörs, Kriegsziele und Moral. Freiburg i. Br., 
Herder. M. 1,20. 

R. Garbe, Die Sänikhya- Philosophie. 2. Auf!. 
Leipzig, H. Haessel. M. 10. 

E. Litt mann, Zar'a-Jacob. Ein einsamer Denker 
in Abessinien. Mit einer Einleitung von B. Erdmann. 
Berlin, Karl Curtius. M. 2,50. 



209 



17. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 7. 



210 



Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Referate. 

C. H. Becker [Vortr. Rat im preufs. Kultusminist, 
u. ord. Honorarprof. f. Gesch. u. Sprachen des 
Orients an der Univ. Berlin], Das tijrkische 
Bildungsproblem. Al<ademische Rede, ge- 
gehalten am Geburtstag Sr. Majestät des Kaisers 
in der Aula der Rheinischen Friedrich -Wilhelms- 
Universität. 38 S. gr. 8°. M. 1,50. 

Unter den vielen zu lösenden Aufgaben, die 
sich aus dem Zusaminenwlrken Deutschlands 
und der Türkei bereits ergeben haben, und die 
nach dem Frieden noch schärfer und dringlicher 
hervortreten dürften, ist eine der verwickeltsten 
das Bildungsproblem, eine Frage, die den ge- 
samten Islam angeht, und von deren Lösung 
die Zukunft des Orients vielleicht noch mehr 
abhängt, als von der Lösung wirtschaftlicher 
und politischer Fragen des Augenblicks. C. H. 
Becker geht dieser Frage, bei der es sich um 
die Seele des Orients handelt, in seiner Rede 
mit feinem Empfinden, scharfem Blick und vor- 
sichtiger Abwägung aller Tatsachen nach. Das 
türkische Bildungsproblem läfst sich nach ihm 
in die Frage zusammenfassen: Wie findet die 
mohammedanische Mehrheit der osmanischen 
Staatsangehörigen den Anschlufs an die moderne 
Bildung Europas? Mit kurzen, treffenden Worten 
stellt B. dem Leser die geistigen Grundlagen 
der islamischen Bildung vor Augen, legt er den 
Einflufs der verschiedenen Länder Europas dar, 
den besonders Frankreich seit langem durch 
Presse und Übersetzungsliteratur mit Liebe ge- 
pflegt hat, und weist auf das durch die welt- 
geschichtlichen Erfolge über Engländer und 
Franzosen gesteigerte Nationalgefühl der Türken 
hin, mit dem alle künftige Arbeit iin Orient 
rechnen inufs. Für das wirtschaftliche wie für 
das Bildungsproblem tup sich nach B. zwei 
Entwicklungsmöglichkeiten auf: entweder wirkt 
der europäische Einflufs weiter wie bisher ohne 
System, und die alte, orientalische Bildung setzt 
sich zur Wehr, wobei sich dann wiederholen 
wird, was wir im Hellenismus vor uns sehen; 
die Entwicklung wird sich vermutlich in solchem 
freien Spiel der Kräfte vollziehen; oder aber 
der deutsche Schulmann arbeitet Hand in Hand 
mit dem Orientalen nach einem bewufsten, klar 
durchdachten Programm. Dabei darf aber der 
deutsche Schulmann zunächst nicht belehren, 
sondern nur lernen wollen, und der Orientale 
wie der Deutsche, der ja seiner Natur nach un- 
gemein dazu befähigt ist, müssen in einer grofs- 
zügigen Schulpolitik die orientalische Bildung 



von innen heraus entwickeln. Dazu ist vor 
allem ein leistungsfähiger Volksschullehrerstand 
nötig, ferner die Erziehung der türkischen 
Sprache für die höhere Bildung. Die helfende 
Hand des deutschen Schulmeisters wird weder 
bei der Ordnung der rein nationalen Volks- 
schule noch bei dem Ausbau der Mittelschule 
entbehrt werden können. Wesentlich aber ist, 
dafs eine bodenständige Reform der orientali- 
schen Bildung selbst Platz greift: der Orient 
mufs zur Methode des naturwissenschaftlichen 
Denkens und zur technischen Praxis, ebenso 
wie zur historisch-kritischen Methode erzogen 
werden. Als letzter, schwierigster Punkt kommt 
die Frage, die den Brennpunkt des europäisch- 
orientalischen Gegensatzes bildet, wie sich näm- 
lich die orientalische Beschaulichkeit, die zwar 
in ihrer ästhetischen, künstlerischen Ausbildung 
so überaus wertvoll, aber sonst verhängnisvoll 
ist, mit dem kategorischen Imperativ des mo- 
dernen Arbeitsgedankens auseinandersetzen wird. 
An dieser Klippe kann das Schiff der orientali- 
schen Reform scheitern. Ob und wie hier sich 
eine Synthese zwischen der orientalischen und 
der europäischen Auffassung vollziehen wird, 
mufs die Zukunft lehren. Als erste Voraus- 
setzung jedoch zu einer durchgreifenden Neu- 
gestaltung der morgenländischen Bildung ist 
der freie Mensch im freien Staate anzusehen. 
Wir Deutsche bekunden ja das tiefste Ver- 
ständnis für die Unerläfslichkeit staatlicher Selbst- 
bestimmung. Nachdem Deutschland der Türkei 
geholfen hat, ihre staatliche Selbständigkeit zu 
bewahren, ergibt es sich von selbst, dafs wir 
Deutschen als Mentor der Türkei auftreten. 
Diese Aufgabe ist kulturpolitisch noch weit 
schwieriger als die militärische und fordert einen 
grofsen Takt, ernste Würde und Zurückhaltung. 
Wenn wir - mit solchen Eigenschaften aus- 
gerüstet - dem Orient als Menschen und Or- 
ganisatoren imponieren, werden wir bei der 
Wiedergeburt der Türkei von innen heraus in 
der rechten Weise mithelfen, werden wir den 
Hoffnungen des Orients, der von uns nicht 
Worte, sondern Leistungen erwartet, entsprechen 
können, zum Nutzen Deutschlands, zum Nutzen 
auch des Orients, dessen Gäste zu sein wir 
nie vergessen sollen. 

Cottbus. Karl Philipp. 

Carl Pecnik [Med. univ. Dr.], Praktisches Lehr- 
buch der slovenischen Sprache für den Selbst- 
unterricht. Kurzgefafste theoretisch -praktische An- 
leitung, die slovenische Sprache in kürzester Zeit 
durch Selbstunterricht leicht zu erlernen. 5. Aufl. 
[Die Kunst der PolygloUie. 31. Teil.] Wien und 
Leipzig, A. Harlleben, [1916]. 190 S. 8°. Geb. 
M. 2. 



211 



17. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 7. 



212 



Der deutsche Autodidakt, für den das Buch vor 
allem bestimint ist, wird jetzt weit mehr als bisher 
Veranlassung haben, sich zu praklischciii Zwecli die 
Sprachen des vielsprachigen (Österreichs anzueignen. 
PeCniks I.chrbucli , das durch vollständige Aufnahme 
aller grammatischen Regeln in präziser, streng methü- 
disch geordneter Form eine gediegene Kenntnis der 
Sprache bieten und durch Behandlung der dialekti- 
schen Higenlümlichkeiten, Gespräche, Siovenisnien 
u. dgl. den kürzesten Weg ins pr.iktische Leben weisen 
will, wird ihm hierbei ein guter Wegweiser sein. Der 
offene Blick des Verf.s für das wirklich Vorliegende 
zeigt die starke Heranziehung der Mundarten. Den 
Hauptteil macht die Formenlehre aus, ihr folgt einiges 
über Wortbildung und syntaktische Bemerkungen, eine 
Anzahl (icsprache, dialektisclie Higenlümlichkeiten, 
zum Schlul's eine slovenische Chrestomatliie und zwei 
Wörterverzeichnisse. 



Notizen und Mitteilungen. 
Personalclironik. 

Der ord. Akademiker f. Lit. u. Gesch. der asiat. 
Völker an der kais. Akad. d. Wiss. in St. Petersburg 
Wirkl. Staatsrat Carl Hermann Salemann ist, im 
68. J., gestorben. 

Zeltschriften. 

Nordisk Tidsskrift for Filologi. 4. R. 5, 3/4. 
— E. Jessen, Etymologiserende Notitser. IX. — 
J. Neuhaus, Sillende = veius patria = Angel. — 
O. Jespersen, Randnoter til »Nutidssprog hos born 
og voxne«. — C. Marstrander, Alf Torp t — H. 
Rsder, Chr. P. J. Jorgensen f- — M. P:n Nilsson: 
E. Pfeiffer, Studien zum antiken Sternglauben; 
M. Breitliaupt, De Parmenisco grammatico; H. F. 
Feilberg, Skabelsessagn og flodsagn med saerligt 
hensyn til Gamle Testamentes fortallinger. — Finnur 
Jönsson: Br. Dickins, Runic and Heroic Poems of 
the old Teutonic peoples; R. Nordenstreng, 
Vikingafärderna. — E. Björkman: J. R. Clark Hall, 
A Concise Anglo-Saxon Dictionary for the Use of 
Students. 2. ed. — S. P. Thomas: W. Fischer, 
Das römische Lager, insbesondere nach Livius. — H. 
Rjeder: Einar Löfstedt, Tertullians Apologeticum 
textkritisch untersucht; K. Weule, E. ßethe, B. 
Schmeidler, A. Doren, P. Herre, Kuliurgeschichte 
des Krieges; E. Drerup, Aus einer alten Advo- 
katenrepublik (Demosthenes und seine Zeit). — J. S. 
Crone Jensen: O. Jespersen, Nutidssprog hos 
börn og voxne. — Raphael Meyer: Fr. Moth, Ari- 
stotelessagnet eller elskovs magt. 



DeutschePhilologieu.Literaturgeschichte. 

Referate. 

Paul Vogel, Das Bildungsideal der deut- 
schen Frühromantik. [S.-A. aus der Zeit- 
schrift für Geschichte der Erziehung und des Unter- 
richts. IV. Jahrg.] Berlin, Weidmann, 1915. 2 81. 
u. 88 S. 8». M. 2,40. 

Vogels Arbeit bedeutet innerhalb der täg- 
lich anwachsenden Literatur über die romantische 
Geistesperiode eine tüchtige, achtunggebietende 
Leistung. Unter dem Begriffe »Bildung«, der 



durch die Romantik einen tieferen und um- 
fassenderen Sinn erhielt, als vielleicht je vor 
und nach ihr, begreift der Verf. alle Strömungen 
geistigen Lebens innerhalb der Frühroniantik, 
die rationalen sowohl wie die irrationalen. Er 
spricht über die Religion und die Ethik, über 
Kunstanschauung und Geschichtsauffassung, über 
Individualismus, über Lebensbejahiing und -Ver- 
neinung, deren tiefere Einheit in der Romantik be- 
tont wird. So erhallen wir vom Gesichtspunkte 
der Bildung aus einen klaren Überblick über 
das, was wir heute eher geneigt sind mit dem 
Worte »Weltanschauung« zu bezeichnen, so 
dafs uns die Schrift im Grunde mehr bietet, als 
ihr Titel zunächst zu versprechen scheint. 
Wesentlich neue Gesichtspunkte früheren Ar- 
beiten gegenüber zeigt das Werkchen allerdings 
nicht. Mit Hettner wird der ausgesprochene 
Subjektivismus der Romantik, mit Ricarda Huch 
deren Vereinigung von Rationalem und Irratio- 
nalem und mit der gesamten Literatur über die 
Romantik die prinzipielle Scheidung dieser Pe- 
riode von der des spätromantischen Lebens 
betont. Ja, V. geht darin sogar so weit, in 
der späteren Periode nichts als eine durch die 
gewaltigen politischen Ereignisse am Anfang 
des 19. Jahrh.s herbeigeführte Unterbrechung zu 
erblicken, die im Grunde dem romantischen Sub- 
jektivismus nichts anzuhaben vermochte, da 
dieser als geistige Unterströmung das ganze 
Jahrhundert hindurch gewirkt habe, und erst an 
dessen Ende zu einer neuen Form des roman- 
tischen Subjektivismus angewachsen sei. Diese 
Rettung der frühromantischen Periode vor dem 
Vorwurf der Reaktion durch völlige Loslösung 
des Vaters vom Sohne, dieser Versuch, den 
zuerst Rudolph Hayni unternommen, und der 
sich seitdem in der gesamten Literatur über die 
Romantik fortgesetzt hat, er rächt sich jetzt 
durch Verkennung des Vaters selbst. Wir ver- 
stehen oft die Keime erst, wenn wir sehen, was 
sich aus ihnen entfaltet hat. Nur wer in der 
Spätromantik die organische Entwicklung jener 
ersten Anfänge erblickt, — eine Auffassung, 
die schon dadurch berechtigt erscheint, dafs 
häufig die gleichen Persönlichkeiten in beiden 
Lagern standen, — der vermag auch in dem, 
was uns zunächst als Subjektivismus erscheinen 
will, einen von allem Anfang an universalistisch 
und kosmisch gerichteten Sinn zu erblicken. 
Eine nähere Auslassung über diese Fragen ist 
hier nicht am Platze. Es sei an dieser Stelle 
nur so viel bemerkt, dafs auch Paul Vogel in 
seiner Arbeit die traditionelle Auffassung teilt. 
— Eigenartig berührt sodann bei dem Verf. 
seine Auffassung der romantischen Ironie und 



213 



17. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 7. 



214 



des romantischen Witzes als der »irrationalsten 
der irrationalen Ausdrucl<sformen der Frühroman- 
tik«. Man sollte doch meinen, wenn irgendwo, 
so habe hier die Reflexion das Wort gesprochen, 
wo es sich bei den Romantikern selbst um Auf- 
stellung ganz bestimmter Theorien über roman- 
tisches Geistesleben handelt. Romantische Iro- 
nie und romantischer Witz wirken nirgends naiv. 
Nur das Naive aber ist das Irrationale. Sehr 
fein dagegen ist der Hinweis auf den Gegen- 
satz der Romantik zu Schiller, trotzdem es sich 
im Grunde um geistesverwandte Naturen han- 
delte und beide an der Lösung der gleichen 
Zeitaufgabe arbeiteten. 

So viel von den Ausführungen des Verf.s 
im einzelnen. Im ganzen handelt es sich, trotz 
manchem prinzipiellen Gegensatze, in dem ich 
nicht nur zu dieser Arbeit, sondern überhaupt 
zu den meisten modernen Arbeiten über die 
Romantik stehe, doch um eine tüchtige Leistung 
und um eine empfehlenswerte Schrift für den, 
der sich in Kürze über frühromantisches Geistes- 
leben informieren möchte. 

Bedin. Käte Friedemann. 



Notizen und Mittellungen. 

Gesellschaften und Vereine. 

Gesellschaft für deutsche Literatur. 

Berlin, 20. Dezember 1916. 

Herr Carl Erich Gleye sprach über Goethe 
und Aristoteles. Der Kürze der zur Verfügung 
stehenden Zeit wegen mufsle der Redner sich auf 
Betrachtung der »Nachlese zu Aristoteles' Poetik« be- 
schränken. Zum Widerspruch angeregt durch Geise 
(Beil. d. Münch. Allg. Zeit. 1900 Nr. 144) und Rosen- 
thal (Zeitschr. d. Comenius-Ges. 1916) führte er aus, es 
käme nicht auf die Entscheidung an, ob Goethe 
Recht oder Unrecht hatte, sondern darzulegen, wie er 
zu seiner Deutung und Übersetzung kam und was 
seine Auffassung im Gesamtbilde seiner Entwicklung 
bedeute. Für Goethe gelte sein eigenes Wort, dafs 
Worte und Ausdrücke als heilige Zeugnisse zu be- 
trachten seien. Petersens Schrift über Goethe und 
Aristoteles bedürfe in wesentlichen Punkten der Er- 
gänzung. Wie kam Goethe zur Wiedergabe des Wortes 
Katharsis durch »Ausgleichung, aussöhnende Ab- 
rundung, Versöhnung«? Er hat sich (»Ferneres über 
deutsche Literatur. Verschiedenes Einzelne: 1. »den 
Philologen empfohlen«) über die wunderliche For- 
derung der griechisch Gelehrten ausgesprochen, 
dafs sie, den griechischen Text der Zitate in der 
Ursprache bietend , beim Leser ihre eigene Leich- 
tigkeit im Verstehen voraussetzen. Goethe ver- 
langt Beigabe deutscher Übersetzungen und hat sich 
jedenfalls bemüht, durch Ausgaben, Wörterbücher und 
Übersetzungen diese Stelle zu erklären. In Wörter- 
büchern fand er auch expiatio für Katliarsis und auch 
Sylburgs Ausgabe (1780) z. B. bot purgans expians- 
qiie. Ferner war Goethe (vgl. Scherer, Aufs, über 
Goethe) der Dichter der Versöhnung (vgl. Eckermann 
ed. Houben S. 607 und 649). Seine Auffassung der 



Aristotelesstelle wurzelt auch in seiner Ablehnung der 
Endzwecke im allgemeinen und der moralischen 
Besserung durch die Kunst im besonderen. Hinzu 
käme sein oft bewiesener Widerstand gegen alle die 
äiapilta aufhebenden allzustarken Wirkungen von 
aufsen. Auch falle die Schrift in eine Zeit, in der 
Goethe über das Verhältnis von Natur und Kunst zu 
neuen Anschauungen gelangt war, darum betrachtet 
er auch die Tragödie als ein Objekt. Die Goethischen 
Worte Form und Konstruktion dürften nicht zu äufser- 
lich gefafst werden , beim Naturforscher hätten sie 
einen tieferen Sinn. Die Finslersche Auffassung des 
Goethischen Katharsisbegriffes sei abzulehnen. Die 
von den Herausgebern für die Verbindung »israeli- 
tische Ästhetik« vorgeschlagenen Änderungen (rea- 
listische. Aristotelische) seien ebenso abzuweisen wie 
die Deutung Jakobys (vgl. Geiger, Vorträge und Ver- 
suche S. 277). Goethe spiele auf Mendelssohn an, 
dessen im Briefwechsel mit Lessing und Nicolai und 
auch sonst vorgetragene Auffassung der Aristoteles- 
stelle Goethe wohl bekannt war. Auch Herders Auf- 
fassung der Stelle hätte von Petersen und anderen 
berücksichtigt werden müssen. 

Darauf legte Herr Fritz Behrend in Vertretung 
von Herrn Fritz Jonas einen Brief Rahel von Varn- 
hagens an Schleiermachers Frau aus dem J 1830 
vor und beleuchtete seine Art und seinen zeitgeschicht- 
lichen Wert. 

Ferner sprach Herr Otto Pniower über Kohl- 
haasenbrück und Heinrich v. Kleist. Er ging von 
der Frage aus, ob der Dichter berechtigt war, zu sagen, 
was er gleich im Eingang der Erzählung »Michael 
Kohlhaas« tut, dafs das Dorf an den Ufern der Havel 
von ihm den Namen führe. Dem gegenüber wies er 
nach, dafs die Ortschalt Kohlhaasenbrück erst am 
Ende des siebzehnten Jahrhunderts entstanden ist. 
Urkundlich ist sie zuerst im Jahre 1711 genannt Sie 
bestand damals aus einem Krug, einem Teerofen und 
einigen Tagelöhnerhäusern. Dafs also, wie Kleist an 
der Stelle bemerkt, der historische Hans Kohlhase 
dort einen Meierhof besafs, auf welchem er sich durch 
sein Gewerbe ruhig ernährte, ist unzweifelhaft eine 
poetische Erfindung. Hans Kohlhase war ein Handels- 
mann in Berlin-Colin und bewohnte das Haus Fischer- 
str. 27. Dagegen könnte die bei der späteren Ortschaft 
gelegene Brücke, die über die kleine Bake führte, 
möglicherweise nach dem Aufrührer benannt sein. 
Dafs in ihrer Nähe Kohlhase einen geraubten Silber- 
schatz verborgen habe, erzählt um das Jahr 1595 der 
Berliner Chronist Peter Hafftiz. Auf seine Dar- 
stellung allein gehen sämtliche Berichte zurück, die 
zur Zeit, da Kleist seine Novelle schrieb, über die 
Kohlhasische Affäre vorlagen. Und in dieser Dar- 
stellung sagt Hafftiz geradezu: »unter einer Brücken, 
die noch heutigen Tages Kohlhasen-Brücke heifst«. 
Gleichwohl wäre es denkbar, dafs diese Brücke schon 
diesen Namen führte, ehe Kohlhase in der Gegend 
den Raub vergrub — Kohlhase ist ein verbreiteter 
märkischer Familienname — , und dafs man, verführt 
durch den schon vorhandenen Namen, den Vorgang 
dort lokalisierte. Welche von den beiden Möglich- 
keiten zutrifft, läfst sich nicht mehr entscheiden, da 
die über die Affäre heute noch vorhandenen Akten 
gerade an der Peripetie in Kohlhases Schicksal, als er 
sich nämlich verleiten liefs, den Kurfürsten von 
Brandenburg anzugreifen, indem er seinen Faktor des 
Schatzes beraubte, abbrechen. Um so sicherer erweist 
sich die zweite Stelle, an der in der Kleistschen Er- 
zählung auf den Zusammenhang zwischen Kohlhaasen- 
brück und dem Namen des Mordbrenners angespielt 



215 



17. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 7. 



216 



wird lind in der im Widerspruch mit der ersten ge- 
sagt wird, dal's der I-Jofslulndler nach dem Orte lieifse, 
als falsch und geschichtlich unmöglich. Denn im 
Jahre 1532 — damals nahm die Affäre ihren Anfang 

— gab CS am CJriebnit/.see keine Ortschaft Kolii- 
liaascnbrück. 

An den wissenschaftlichen Teil schlol's sich die 
Wahl des Vorstandes für das Jahr 1917. Da die bis- 
herigen Mitglieder durch Zuruf in ihren Amtern be- 
stätigt wurden, besteht er wieder aus folgenden Herren: 
Max Herrmann, 1. Vorsitzender; Joliatmes Imel- 
mann, 2. Vorsitiiender; Franz Violet, Schriftführer; 
Marlin Brcslauer, Schatzmeister; Johannes Bolle, 
Beisitzer. 

Schliefslich wurde das Stiftungsfest in gewohnter 
Weise begangen, im besonderen verschönt durch musi- 
kalische und deklamatorische Gaben der Herren Max 
Friedländer und Emil Milan. 

Personalchronik. 

Der aord. Prof. f. deutsche Sprache u. Lit. an der 
Techn. Hochschule in Dresden Dr. Karl Rcuschel 
ist zum Honorarprof. ernannt worden. 

Der ord. Prof. f. deutsche Philol. an der Univ. 
Mailand Dr. Sigismund Friedmann ist, am 29. Jan., 
im 65. J., gestorben. 

Neu erschienene Werke. 

K. Marquardt i, Die Verskunst des Neuen Parzifal, 
hgb. von Else Habering. Königsberg i. Pr. , Buch- 
druckerei Richard Laukist. 

O. Lenz, Jean Paul Friedrich Richter und die 
zeitgenössische Kritik. Giefscner Inaug.-Dissert. 

Samfund til udgivelse af gammel nordisk 
litteratur: XXXV: Rimnasafn udg. ved Finnur 
Jönsson. 9. H. — XL: Orkneyinga Saga, udg. ved 
Sigurctur Nordal. 3. FL — XLIl: Gunnlaugs Saga 
Ormstungu udg. ved Finnur Jönsson. Kopenhagen, 
Gyldendal. Vollst. Kr. 21,25; 13; 3. 

Zeitschriften. 

Sprak och Stil. XVI, 4. 5. S. Beifrage, Studier 
i Runebergs komposita. — H. G. Reutercrona, 
NSgra luffarenamn. — R. G:son Berg, Namnlistor 
fran Strängnäs. — A. Lindqvist, Anmärkningar tili 
»Valda stycken av svenska författare 1526—1732«, 
utgivna av A. Noreen och E. Meyer. — E. Smed- 
berg, Bröllops Beswärs Ihogkommelse och Johan 
Rudhelius. — W. Cederschiöld, Adjektivet trevlig 
i äldre svenska. — H. Kihlman, Niigra textförbättrin- 
gar tili Mäl-Roo eller Roo-mäl. — G. Lindsten, Till 
kommentaren av Thorilds >>En critik öfver critiker«. 

— A W:son Munthe, »Nu hava de gatt som paddor« 
och andra längsamma paddor. 



Kunstwissenschaft. 

Referate. 
Alexander von Weilen (ord. Prof. f. deutsche 
Phil, an der Univ. Wien], Der Spielplati des 
neuen Burgtheaters 1888--1914. [Schrif- 
ten des literarischen Ve reines in Wien, 
XXII. Bd.] Wien, Selbstverlag des Vereins (C. 
Fromme), 1916. XXXVII u. 189 S. 8°. Geb. M. 20. 

Dafs das Buch als Jubiläumsstatistik er- 
scheine, verhinderte der Weltkrieg, gab aber 



dafür als die nötige äufsere Entschuldigung des 
Unternehtnens dem Vorworte den Vorwand, dafs 
das erste Vierteljahrlnnidert des neuen Burg- 
theaters nicht blofs durch seine Eröfftiuiig son- 
dern noch bedeutungsvoller durch den Aus- 
bruch des Krieges als Epoche begrenzt erscheint. 
Ich glaube, Weilen gibt dem Kriege allzuviel 
Bedeutung. Ein Krieg hat noch nie Literatur- 
und Kutistepochen geschaffen oder auch nur 
markiert. Und dafs die Wirkungen des jetzigen 
Krieges auf das Burgtheater »nicht absehbar« 
sein sollten, heifst von der Presse und ihrem 
Publikum allzu optimistisch denken. Dafs die 
Franzosen weniger gespielt werden? Sie waren 
ja nach W.s Aufstellungen schon seit Dingel- 
stedts Scheiden zugunsten der Schnitzler und 
Fulda im Rückschritt! Die fleifsige und ge- 
naue Arbeit W.s, welche nach Burckhards Me- 
thode für Weimar das Burgtheaterrepertoire nach 
Spielplan, nationalen Dichterabstammungen, ge- 
spielten Dichtern, nach Stücken und Aufführungs- 
zahlen, die Mitglieder und Gäste mit ihren 
Daten in genaue Übersicht bringt, braucht die 
übliche captatio benevolentiae der Gelegenheit 
nicht. Wir erwarten vielmehr, dafs W., ohne 
ein Jubiläum oder einen neuen Krieg abzu- 
warten, möglichst bald Wlassaks unzuverlässige 
Chronik des alten Burgtheaters durch das ver- 
sprochene Spielplanbuch ersetze, zu welchem er 
nach seiner Angabe ja alles Material beisammen 
hat. Für diese notwendige Statistik hätten wir aber 
einige praktische Wünsche, die das vorliegende 
Buch unerfüllt läfst. So werden von W. die 
Novitäten in eine einzige Rubrik zusammen- 
gefafst, ohne Unterscheidung, ob das Werk- als 
Uraufführung oder nur als örtliche Erstauf- 
führung Novität war. Die künstlerische Initiative 
einer Bühne wird aber der Historiker zuerst aus 
der Zahl und Bedeutung der gewagten Urauf- 
führungen und der Vergleichszahl der nach- 
gespielten Saisonerfolge erkennen. Dafs das 
Burgtheater ein »Museum der dramatischen 
Literatur« sei, läge dann in dieser Statistik be- 
wiesen. Ferner wäre, wenn »neu einstudiert« 
und »neu inszeniert« als verschiedene Termini ge- 
braucht werden, eine Definition derselben zu geben 
und die Unterscheidung strikte durchzuführen. 
Für Etats- und Probenberechnungen, also zur 
materiellen und künstlerischen Entwicklung, 
gäben diese Tabellen wichtige Daten. (Ich per- 
sönlich mufs gestehen, dafs mir die Scheidung 
praktisch wenig sagt, denn ich nenne eine Auf- 
führung immer neu inszeniert, wenn ich sie 
mit einem neuen Personal studiere, selbst wenn 
ich kein einziges Kostüm oder Dekorationsstück 
neu mache. Denn das Wesentliche des Bühnen- 



217 



17. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 7. 



218 



bildes ist nicht die Malerei, sondern der Grund- 
rifs, und dieser ist mir mit dem jeweiligen En- 
semble neu bestimmt.) Dann aber mufs W. 
selbstverständlich auch die Inszenatoren nennen, 
welche die Urheber des Bühnenkunstwerkes sind. 
Die Theaterzettel Wiens bringen sie freilich 
nicht, aber im neuen Burgtheater liegen die 
genauesten Regiebücher, die ich kenne, als 
ausgiebige Quellen für Namen und Art des 
betreffenden Regisseurs vor. Und endlich 
müfsten jene Regisseure, welche wirklich als 
solche arbeiteten, ebenso ihre Tabellen be- 
kommen, wie die Darsteller. Sie müfsten aber 
auch im Spielplan als Inszenatoren bei jedem 
Stücke angeführt sein, und nach ihnen die 
Träger der Hauptrollen. Für den Inszenator 
spricht die moderne historische Auffassung der 
Bühnenwissenschaft, welche die Aufführung als 
selbständiges, durch den Inszenator einheitliches 
Kunstwerk ansieht (Köster, Herrmann), für 
den Schauspieler als Faktor der Aufführungs- 
zahl der von W. zitierte Umstand, dafs sich in 
Wien (und anderswo) »der Erfolg oft an die 
Persönlichkeit des Schauspielers knüpft«. Erst 
so vervollständigt wird eine Statistik wie die 
W.sche das volle Vorbild sein, welchem baldigst 
die Historiker der anderen Theater folgen mögen, 
um für die Geschichte das notwendige Ver- 
gleichsmaterial beizubringen. W.s knappe, in 
jedem Worte die sachliche Durchdringung des 
Stoffes bezeugende Einleitung orientiert mit 
klug ausgewählten Vergleichen zum alten Burg- 
theater vorzüglich über die besonderen Fragen 
der Epoche und widerlegt in den herangezogenen 
Zahlen den allgemein (auch von W. selbst) 
beklagten literarischen »Niedergang« des neuen 
Burgtheaters. Literarisch stieg und steigt das 
Repertoire! Bühnenkünstlerisch — — darüber 
kann die Repertoirestatistik keinen Aufschlufs 
zeigen. 

Leipzig. Ernst Lert. 

Adolf Hildebrand [Prof., Dr. med. et phil. h. c, Dr.- 
Ing. h. c, München], Gesammelte Aufsätze. 
2., verm. Feldausgabe. Strafsburg, J. H. Ed. Heitz 
(Heitz & JMündel), 1916. 134 S. 8°. M. 1. 
Besinnlichen und für Kunst interessierten Feldgrauen 
wird der Verlag durch dieses Heft eine Freude be- 
reitet haben. Die in ihm vereinigten Aufsätze sind 
in den letzten zwanzig Jahren in verschiedenen Zei- 
tungen und Zeitschriften veröffentlicht worden. Neben 
allgemeinen Fragen, wie der Bedeutung von Qröfsen- 
verhältnissen in der Architektur, der Art, wie die Natur 
und wie die Kunst arbeitet, der Museumsfrage, dem 
künstlerischen Zusammenhange architektonischer Si- 
tuationen, werden auch die Schöpfungen einzelner 
Künstler gewürdigt, wie Hans v. Marees, wie Michel 
Angelos spätere Plastik, und wird zu einzelnen Er- 
scheinungen des Kunstlebens Stellung genommen, z. B. 
zum Münchener Künstlertheater. 



Geschichte. 

Referate. 

Heinrich Swoboda [ord. Prof. f. alte Gesch. an 
der deutschen Univ. in Prag], Die griechischen 
Bünde und der moderne Bundesstaat. 
Prag, J. G. Calve (Robert Lerche), 1915. 34 S. 8». 
M. ü,85. 

Für seine Rede beim Antritt des Rektorates 
der deutschen Universität Prag hat der Verf. 
dem Brauche nach das Thema aus seiner Fach- 
wissenschaft gewählt, also aus der Wissenschaft 
vom griechischen Staate. Die Neubearbeitung 
der griechischen Staatsaltertümer von K. F. 
Hermann, für die V. Thumser Sparta und Athen 
behandelt hatte, stockte seit 1892. Für das 
dritte Griechenland war man bisher allein auf 
den zweiten Band von Gustav Gilberts Hand- 
buch vom J. 1885 angewiesen, der trotz seiner 
von Anfang an betonten. Unzulänglichkeit immer 
noch unentbehrlich ist. In den letzten 30 Jahren 
ist freilich so viel neues Material, namentlich 
inschriftliches, hinzugekommen, dafs eine kundige 
Neubearbeitung ein dringendes Bedürfnis ist; 
hoffentlich denkt B. G. Teubner schon jetzt 
daran, dafür zu sorgen. Kürzlich hat Swoboda 
die Neubearbeitung des K. F. Hermann mit 
einem 3. Bande abgeschlossen, der aber einer 
Neubearbeitung des Gilbert nicht vorgreift, 
denn er hat sich ein ganz anderes Ziel gesteckt, 
nicht sowohl das einer statistischen Quellen- 
sammlung, als vielmehr das einer systematischen 
Verarbeitung des Stoffes nach allgemeinen Ge- 
sichtspunkten. In dieser Richtung bewegt sich 
auch seine Rektoratsrede über die griechischen 
Bünde und den modernen Bundesstaat. Vor 
40 Jahren wurde bei uns viel darüber diskutiert, 
ob das Deutsche Reich ein Bundesstaat oder 
ein Staatenbund sei, und weit verbreitet war 
damals das weise Urteil, es sei ein Staatenbund 
mit einer Neigung zum Bundesstaate. Es wäre 
nicht unwillkommen gewesen, wenn Sw. seiner 
Rede über die griechischen Bünde bestimmte 
Definitionen von Bundesstaat und Staatenbund 
vorangeschickt hätte. Seine Rede mufs natüdich 
von den Formulierungen und Fragen des mo- 
dernen Staatsrechts ausgehen, auf welche die 
beiläufigen, ja zufälligen Äufserungen der 
Quellen um so weniger direkte Antwort geben, 
als nicht einmal die griechische Staatstheorie 
selber diesen Gegenstand behandelt hat. Es 
handelt sich um die griechischen Sympolitieen, 
zu denen aber weder die athenischen Seebünde 
noch der peloponnesische Bund gehören; sie 
waren keine Bundesstaaten, sondern Sym- 



219 



17. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITüNG 1917. Nr. 7. 



220 



inachieen, Allianzen, die aber als solche mit 
ständigen Organen ausgestattet waren. Der 
Verf. beliandelt die Synipolitieen der Clnalkidier 
(Olynth), der Arkader, Böotien seit dem (..lahrh., 
Thessalien, die Ätoler, Akarnanien, Epirus, das 
in alter Zeit ein Bundesstaat mit monarchischer 
Spitze war, Phokis und einige kleinere Bünde 
in Nordgriechenland, und bemüht sich dabei, 
den Quellen das Mögliche abzugewinnen. In 
der Gegenwart haben die Interessen des öffent- 
lichen Rechtes sich sehr verschoben, uns be- 
schäftigt jetzt weniger der Unterschied von 
Staatenbund und Bundesstaat, als vielmehr der 
neue Begriff der Staatengesellschaft, wie eine 
solche sich z. B. aus Deutschland, Österreich- 
Ungarn, Bulgarien und der Türkei zu bilden 
im Begriffe ist, und für die die Formen noch 
nicht gefunden sind; juristisch mögen die For- 
men locker sein, wenn nur politisch der Zu- 
sammenhalt fest und zuverlässig ist. Eine 
Hauptsache solcher in der Bildung begriffener 
Staatengesellschaften wird aber ihre wirtschaft- 
liche Autarkie sein. Wenn vor einem halben 
Jahrhundert der Nationalökonom Bruno Hilde- 
brand von der Autarkie des antiken Oikos redete, 
so wollte er jedenfalls blofs eine- Beschreibung 
des tatsächlich Bestehenden geben, wenn sie 
auch vielleicht nicht ganz zutraf; die wirtschaft- 
liche Autarkie der Staatengesellschaft ist aber 
eine Forderung, die erhoben -und verwirklicht 
werden mufs, wenn Absperrungen, wie wir sie 
jetzt erleben, in Zukunft unmöglich werden 
sollen. Um diese wirtschaftliche Autarkie mög- 
lich zu machen und herbeizuführen, wird es 
auch bestimmter formaler Abmachungen be- 
dürfen. Im Altertum hätte das hellenistische 
Staatensystem sehr wohl zu einer Staatengesell- 
schaft politischer Natur führen können; diese 
Staatengesellschaft wäre dann wohl auch im- 
stande gewesen, sich den Römern gegenüber 
zu behaupten. 

Strafsburg i. E. K. J. Neumann. 

Notizen und Mittellungen. 

Personalchronik. 

R. Charmatz, Das politische Denken in Oster- 
reich. [Urania-Bücherei. 1.] Wien, Volksbildungshaus 
Wiener Urania. Geb. M. 1. 

Zeitschriften. 

Historische Vierteljalirsclirift. XVIII, 1. 2. R. 
Holtzmann, Die treuen Weiber von Weinsberg. — 
P. van Dyke, Machiavelli und Katharina von iVledici. 
— K. Brinkmann, Die ländliclie Selbstverwaltung 
des russischen Nordens im 17. Jahrh. — G. B. Volz, 
Friedrich der Grofse und die orientalische Frage. — 
J. Brummer, Das Carmen de Timone comite. — 



W. Biereyc, Contemptus und rcatus maiestatis in 
der Gclnhiiuser Urkunde vom 13. April 1180. — O. 
Oppcrmann, Zu den sogenannten JVlarbacher Annalen. 
j. Kaerst, Robert Pöhlmann (. — G. Seeliger, 
Alfred Dcve f. — Mafslow, Bibliographie zur deut- 
schen Geschichte. 



Geographie, Länder- und Völkerkunde. 

Referate. 

Albert Hellwig [Amtsrichter Dr., z. Z. im Felde), 
Weltkrieg und Aberglaube. Erlebtes und 
Erlauschtes. Leipzig, Wilhelm Heims, 1916. VII 
u. 159 S. 8°. iVl. 2,40. 

Nur zum Teil gehört das Buch, obschon im 
Felde verfafst, zu den Schriften über Soldaten- 
aberglauben, und was der Verf. an Material 
dazu beibringt, ist zwar nicht sehr zahlreich, 
genügt aber, um auch hier bestätigt zu sehen, 
dafs in Soldatenkreisen in allem Wesentlichen 
alter Aberglaube weiter geschleppt wird, und 
das ganze Gebiet offenbar viel weniger Spiel- 
arten und neue Ableger gegen früher zeigt, als 
man bei der grofsen Zahl früher nicht vor- 
handener Gefahrquellen vermuten möchte -- 
wenigstens auf unserer Seite, denn Hellwig hat 
mit seiner Vermutung sicher recht, dafs beim 
Feinde infolge der reichlichen Verwendung 
Farbiger durch deren Einflufs der Entstehung 
eines neuartigen Mischaberglaubens Vorschub 
geleistet werde. Es wäre interessant zu unter- 
suchen, ob sich Ähnliches bei der Berührung 
unserer Truppen mit Bulgaren und Türken- fest- 
stellen liefse. Der gröfsere Teil des in der 
Schrift vorgelegten Materials gehört ins Gebiet 
der Kriegswahrsagungen und zwar weniger zu 
den volkstümlich umlaufenden, als vielmehr zu 
jenen gedruckten, die auf wissenschaftlich sich 
gebenden astrologisch-kabbalistischen Methoden 
beruhen oder zu beruhen behaupten und wohl 
doch mehr von aufsen an die breiteren Volks- 
massen geschäftsmäfsig herangebracht werden, 
als dafs sie in ihnen selber entständen, wie 
etwa die Prophezeiungen vom »Blutjahr«, von 
der »Kirschenblüte« oder von dem hellsehenden 
Kind oder alten Weiblein, das vor Friedens- 
schlufs stirbt. Dies sein Material benutzt H. 
zu recht lesenswerten Ausführungen über die 
Psychologie des Aberglaubens und über Not- 
wendigkeit und Möglichkeit staatsgesetzlicher 
Mafsnahmen zu seiner Ausrottung. Richtig wird 
hier — was sonst oft genug in der einschläg- 
lichen Literatur übersehen wird — auf die Be- 
deutung der persönl chen Gesinnung des Be- 
sitzers für die Entscheidung der Fragen: Pietät 



221 



17. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 7. 



222 



oder Aberglaube?, Erinnerungsstück oder Amu- 
let? hingewiesen, richtig auch auf die Gefahr, 
die darin liegt, dafs der Aberglaube so vielfach 
an noch heute gültige religiöse Anschauungen 
anschliefst und die merkwürdigsten Verbindungen 
mit ihnen eingeht, so dafs oft der eine nicht 
zu fassen ist, ohne dafs man in zweifellose 
Rechte der andern wirklich oder scheinbar ein- 
greift. Gerade aus diesem Grunde will es dem 
Ref. aber auch scheinen, dafs H. sich die Mög- 
lichkeit umfassenden staatsgesetzlichen Ein- 
schreitens gegen den Aberglauben leichter vor- 
stellt, als sie ist. Er betont z. B. selbst mit 
Recht, dafs man niemand verbieten könne, an 
moderne Prophezeiungen zu glauben, solange 
die Prophetie des alten und des neuen Testa- 
ments als Tatsache und als Grundlage staatlich 
anerkannter religiöser Überzeugungen gelten 
müsse. Es wird demnach auch, solange der 
Staat Kirche und Gemeinden sich irgendwie 
einzugliedern sucht, ein grofser Teil des Kampfes 
gegen den Aberglauben diesen überlassen bleiben 
müssen, und auch nach Durchführung einer 
Trennung von Kirche und Staat würde die 
Wurzel des Übels kaum zu beseitigen sein, 
wenn man auch vielleicht die schädlichen Wir- 
kungen in etwas eindämmen könnte. Man hat 
doch z. B. von einer Abnahme des Aberglaubens 
in Frankreich auch nach 1905 nicht sehr viel 
verspürt, freilich auch nicht viel von einer Zu- 
nahme seiner Bekämpfung durch staatliche Or- 
gane. Von einer Stärkung des religiösen Ele- 
ments durch den Krieg verspricht sich H. nichts, 
und man wird ihm leider darin beistimmen 
müssen, dafs die »religiöse Erneuerung«, welche 
das grofse Erlebnis des Gesamtvolks zu ver- 
heifsen schien, in weitem Mafse ein Betenlernen 
aus Not gewesen ist, dessen Aufhören von dem 
Augenblick an wahrscheinlich ist, in dem die 
Wirkungen der Not aufhören oder an Fühlbar- 
keit nachlassen. 

Darmstadt. A. Abt. 

Staats- und Rechtswissenschaft. 

Referate. 

Heinrich Martens [Dr. phil. in Berlin], Die 
Agrarreformen in Irland, ihre Ursachen, 
ihre Durchführung und ihre Wirkungen. 
[Staats- und sozialwissenschaftliche For- 
schungen, hgb. von Gustav Schmoller und 
Max Sering. Heft 177.) München und Leipzig, 
Duncker & Humblot, 1915. XIV u. 282 S. 8" mit 
Karte. M. 7. 

Bei der grofsen Unkenntnis, die bei uns im 
allgemeinen über die Verhältnisse in Irland 



herrscht, ist es sehr zu begrüfsen, dafs uns der 
Verf. eine Monographie über die landwirtschaft- 
lichen Verhältnisse der grünen Insel geschenkt 
hat. Wer die irische Landfrage genau kennt, 
kann auch darauf Anspruch erheben, über den 
Zustand des Grofsteils der Bevölkerung unter- 
richtet zu sein, da noch immer ein Viertel der 
Bewohner in der Landwirtschaft tätig ist, und 
die ganze irische Politik unter ihrem Zeichen 
steht. 

Nach einer kurzen Schilderung der Agrar- 
geschichte bis 1829 und eingehender Darstellung 
der Jahre 1829 — 1880 wendet sich der Verf. 
seinem eigentlichen Thema, der modernen Agrar- 
gesetzgebung, zu und entwirft an der Hand wert- 
voller statistischer Belege eine eingehende Schil- 
derung der neuesten Reformen und ihrer Wir- 
kungen auf Wirtschaftsleben und Lebensweise 
der Bevölkerung. 

Sämtliche Ausführungen zeichnen sich durch 
klare Übersichtlichkeit und gründliche theoretische 
Sachkenntnis aus und sind wohl geeignet, die 
deutsche Öffentlichkeit über die wichtigsten 
Probleme aufzuklären. 

In einer wichtigen Beziehung mufs ich aber 
die Leser des an sich vorzüglichen Buches 
warnen: Der Verf. überschätzt die prakti- 
schen Wirkungen der Agrarreformen ganz be- 
deutend, und seine »abschliefsenden Bemerkun- 
gen« (S. 258 — 64) scheinen mir vielfach ver- 
fehlt. Dafs z. B. der vielgerühmte »Congested 
Districts Board« praktisch eigentlich völlig ver- 
sagt hat, erhellt am deutlichsten daraus, dafs 
er es nicht vermochte, der steigenden Aus- 
wanderung ein Ziel zu setzen: hat doch Irland 
seit dessen Errichtung über drei Viertel Millionen 
Einwohner verloren; die Hälfte davon in den 
dem »Board« unterstehenden Gebieten. Lord 
Dudley, der Vorsitzende der Congestion Com- 
mission, mufste selbst zugeben, dafs der Board 
»zwanzig Jahre lang versucht hat, neue Indu- 
strien zu entwickeln, und es nicht vermochte«. 
Der wahre Grund für das Scheitern der Agrar- 
reformen, das ich im Gegensatz zum Verf. an- 
nehmen mufs, liegt einfach darin, dafs der Frei- 
handel und das Fortdauern der wirtschaftlichen 
Ausbeutungspolitik seitens Englands alle Re- 
formen unwirksam machen. Vgl. hierüber den 
letzten Abschnitt meines Buches »Irland« (Gotha, 
F. A. Perthes, 1916). Der Bauer ist nicht viel 
besser daran, wenn er auf eigenem Boden ver- 
hungern mufs, als wenn dies auf gepachtetem 
geschieht. 

Ein längerer Aufenthalt in den von der Bahn 
entlegeneren Gebieten, im Westen und Süden 



223 



17. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 7. 



224 



dürfte jedermann die Stichhaltigkeit meiner 
Kritik erweisen. 

Wien. Julius Pokorny. 



Mathematik, Naturwissenschaftu. Medizin. 

Referate. 

Andreas Voigt [ord. Prof. f. Volkswirtschaftslehre 
u. Finanzwiss. an der Univ. Frankfurt], Die Teil- 
barkeit der , Potenzsummen und die 
Lösung des Fermatschen Problems. 
Eine zahlentheoretische Untersuchung. Frankfurt 
a. M., Moritz Diesterweg, 1916. 63 S. 8°. M. 2. 

Zunächst setzt sich der Verf. mit den Re- 
ferenten einer früheren Arbeit in scharfer Tonart 
auseinander, deren Berechtigung freilich dahin- 
gestellt sein mag (S. I — X). Des weiteren be- 
schäftigt sich die Untersuchung mit der Natur 
und den Eigenschaften gewisser Funktionen 
(der »Dianome« S. 1 — 42), die als Erweiterung 
der Binomialkoeffizienten aufgefafst werden kön- 



nen. Endlich geht der Verf. auf den »grofsen« 
Fermatschen Satz über (S. 43 — 63). Ob der 
Beweis desselben, wie Voigt meint, einfach 
»verloren gegangen« ist, kann füglich bestritten 
werden. 

Giefsen. E. Netto. 

Adoll Klfslc [Regimentsarzt Dr.), Ein Beitrag zur 
Austiiidung beider Hände beim Menschen. 
[Kleine Bibliothek der Krakauer Zeitung«. Nr. 2.) 
Krakau, Verlag der »Krakauer Zeitung«, 1916. ISS. 
8". 30 Heller. 

Der Krieg wird leider nur zu oft Arzte und Lehrer 
vor die Aufgabe stellen, die linke Hand Kriegs- 
beschädigter gebrauchs- und dienstfähig zu machen. 
Deshalb ist die kleine Schrift willkommen, in der der 
Verf., der Chefarzt der chirurgischen Abteilung der 
Kriegsinvalidenschule in Krakau, die Fragen zu be- 
antworten sucht, was für Ursachen die Linkshändigkeit 
haben kann, wie sich in dieser Hinsicht die Tiere 
verhalten, und ob die Ausbildung der linken Hand 
beim Menschen notwendig, in welcher Zeit sie aus- 
führbar ist und welche Vorteile sie bietet. Anregend 
ist vor allem die geschichtliche Skizze der Bewegung 
für die »Anibidextrie«; die Reihe ihrer Vorkämpfer 
beginnt mit Plato (Gesetze, B. Vll). 



Inserate. 

Preisaufgabe 

derVereinigung der Freunde des Humanistischen Gymnasiums 

zu Berlin. 



Wie läfst sich auf dem Gymnasium im Griechischen und Lateinischen, in 
Darbietung und Anforderungen, der innere Ertrag des Unterrichts, den Bedürf- 
nissen der Zeit entsprechend, steigern? 

Gewünscht werden nicht so sehr Urteile, absprechende oder anpreisende, über den 
gegenwärtigen Ertrag der Schriftstellerlektüre und der stilistischen Übungen, als ein- 
gehende Vorschläge, wie auf beiden Gebieten eine stärkere äufsere und innere Anteil- 
nahme der Schüler zu erzielen sei, wie insbesondere die letzten Schuljahre durch Heran- 
ziehung der Schüler zu umfassenderer und eindringenderer Betätigung sich gestalten 
lassen zu einem dauernd wirksamen Erlebnis. 

Die Arbeiten sind auf gespaltenen Foliobogen in bequem lesbarer Handschrift oder in 
Maschinenschrift, womöglich in 3 — 5 Exemplaren, bis zum 1. Oktober d. J., - ein späterer Zeit- 
punkt bleibt vorbehalten, — bei der Weidmannschen Buchhandlung zu Berlin (SW 68, 
Zimmersfrafse 94) einzuliefern. Jede Arbeit ist mit einem Kennwort zu versehn; ein verschlofsner 
Umschlag, der aufsen dasselbe Kennwort trägt mit einer Rückadresse, innen aber den Namen 
des Verfassers enthält, ist beizulegen. 

Der ausgesetzte Preis beträgt 1000 Mark, Teilung vorbehalten. 

Das Recht der Veröffentlichung der preisgekrönten Arbeit steht der Vereinigung zu. 

Preisrichter sind die Herren: Ew. Bruhn, Otto Immisch, Alb. Rehm, Otto Schroeder, 
Ad. Trendelenburg. 

Für die Redaktion verantwortlich- Dr. Richard Böhme, Berlin; Verlag: Weidmannsche Buchhandlung, Berlin. 

Druck von E. Buchbinder in Neuiuppin. 



DEUTSCHE LITERÄTÜRZEITÜNG 

herausgegeben von 
Professor Dr. PAUL HIN NE BERG in Berlin 

SW 68, Zimmerstr. 94. 

Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW 68, Zimmerstraße 94. 



Erscheint Sonnabends. 



XXXVIII. Jahrgang. 
Nr. 8. 24. Februar. 1917. 



Abonnementspreis 
vierteljährlich 7,50 Mark. 



Preis der einzelnen Nummer 75 Pf. — Inserate die 2gespaltene Petitzeile 30 Pf.; bei Wiederholungen und größeren 
Anzeigen Rabatt. — Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen und Kaiserlichen Postämter entgegen. 



Systematisches Inhaltsverzeichnis. 



Friedrich Philippi (Direktor 
des Staatsarchivs u. ord. Hono- 
rarprof. an der Univ., Geh. 
Archivrat Dr., Münster i. W.): 
Alter deutscher Adel und 
Herrenstand. I. 



Allgemeinwissenschaftliohes ; Gelehrten-, 
Sohrift-, Buch' und Bibliothekswesen. 

G. Brüning, Adamnans Vita Co- 
lumbae und ihre Ableitungen. 
(Felix Liebennann , Prof. Dr., 
Berlin.) 

^itzHngsherichte der Königlich Preußischen 

Akademie der Wissenschaften. 

Theologie und Kirchenwesen. 

M. Rackl, Die Christologie des 
Heiligen Ignatius von Antiochien. 
(Gustav Krüger, ord. Prof. an 
der Univ., Geh. Kirchenrat Dr. 
theol. et phil., Giefsen.) 

O. Dibelius, Die Ernte des Glaubens. 

Philosophie und Erziehungswissenschaft. 
A. Boehm, Die Gottesidee bei 

Aristoteles. (Albert Gürlanä, 



Oberlehrer an den techn. Staats- 
lehranstalten, Dr., Hamburg.) 

R. Descartes, Meditationen über 
die Grundlagen der Philosophie. 
In 4. Aufl. hgb. von Artur Buche- 
nau. (Abraliam Hoffmann. Dr. 
phil., Berlin.) 

W. Peters, Einführung in die Päda- 
gogik auf psychologischer Grundlage. 

Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

K. Sethe, Von Zahlen und Zahl- 
worten bei den alten .Ägyptern, 
und was für andere Völker und 
Sprachen daraus zu lernen ist. 
(Alfred Wiedemann, ord. Hono- 
rarprof. an der Univ., Dr.. Bonn.) 

Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Euclidis Phaenomena et scrip- 
ta musica edidit Henricus Menge. 
Fragmenta collegit et disposuit 
J. L. Heiberg. (Karl Manitiiis, 
Studienrat Dr., Dresden.) 

Cl. C.Conrad, On Terence, Adclphoe 
I 511—516. 



Romanische und englische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

La Familie ridicule. (Hans 
Heiss. ord. Prof. an der Techn. 
Hochschule, Dr., Dresden.) 

Geschlohte. 

W. Otto, Alexander der Grofse. 
(Robert Grosse, Oberlehrer an 
der Hauptkadettenanstalt, Dr., 
Berlin-Lichterfelde.) 

Geographie, Länder- und Völkerkunde. 

N. A. Bees, Beiträge zur kirch- 
lichen Geographie Griechenlands 
im Mittelalter und in der neueren 
Zeit. (Ernst Gerland, Prof. an 
der Kaiserin Friedrich-Schule, Dr., 
Homburg v. d. H.) 

Staats- und Rechtswissenschaft. 
G. J. Ebers, Der Papst und die 
Römische Kurie. (Friedricli Giese, 
ord. Prof. an der Univ., Dr., 
Frankfurt a. M.) 

Mathematik, Naturwissenschaft und Medizin. 

G. Meisel-Hess, Das Wesen der 
Geschlechtlichkeit. (Albert Eulen- 
burg, ord. Honorarprof . an derUniv., 
Geh. Medizinalrat Dr., Berlin.) 



Alphabetisches Inhaltsverzeichnis. 



Bees, Beiträge zur kirchlichen Geogra- 
phie Griechenlands im Mittelalter und 
in der neueren Zeit. (249.) 

Boehm, Die Gottesidee bei Aristoteles. 
(23S.) 

Brüning, Adamnans Vita Columbae 
und ihre Ableitungen. (232.) 

Conrad, On Terence, Adelphoe 511— 
516. (245.) 

Descartes, Meditationen über die 
Grundlagen der Philosophie. (238.) 



Dibelius, Die Ernte des Glaubens. 

(i37,) 
V. Dungern, Der Herrenstand im 

Mittelalter. (228.) 
Ebers, Der Papst und die Römische 

Kurie. (251.) 
Euclidis Phaenomena et scripta 

musica. (242.) 
Familie rudicule. (240) 
horst-Battaglia, Vom Herrenstande. 

r228.) 



Meisel-Hess, Das Wesen der Ge- 
schlechtlichkeit. (253.) 

Otto, Alexander der Grofse. (247.) 

Peters, Einführung in die Pädagogik. 
(239.) 

Rackl, Die Christologie des Heiligen 
Ignatius von Antiochien. (235.) 

Schulte, Der Adel und die deutsche 
Kirche im Mittelalter. (228.) 

Sethe, Von Zahlen und Zahlworten 
bei den alten .Ägyptern. C240.) 



227 



24. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 8. 



228 



Alter deutscher Adel und Herrenstand 

von 

F. Philipp! 

I 



In einem auffallenden Gegensatze zu den 
Anforderungen unseres die ständischen Unter- 
schiede immer mehr verwischenden heutigen 
Lebens steht die augenblickliche starke Be- 
schäftigung der rechtsgeschichtlichen Forschung 
mit den Standesverhältnissen der Vergangenheit. 

Ohne untersuchen zu wollen, ob diesem 
äufseren Gegensatze nicht ein tieferer innerer 
Gedankenzusamtiienhang zugrunde liegt, mufs 
doch betont werden, dafs ihm es wohl zuzu- 
schreiben ist, wenn die Wissenschaft bei der 
Bewältigung dieses Vorwurfs erhebliche Schwie- 
rigkeiten findet, indem sie ihren Gegenstand oft 
zu abstrakt, zu sehr ohne Rücksicht auf das auch 
in ihm pulsierende Leben behandelt, wenn sie 
nur das Trennende und die Unterschiede der 
Erscheinungen betont, dagegen für die Über- 
gänge und das Nebeneinander: mit einem Worte 
für die Entwicklung nicht immer ein offenes 
Auge und ein volles Verständnis hat. Dazu 
ist offenbar bei Beginn der Untersuchungen, wie 
so oft, versäumt worden, die auftauchenden 
Begriffe (z. B. Adel) scharf und klar zu um- 
schreiben, weil man unwillkürlich Benennungen 
unserer Zeit auf frühere Jahrhunderte zurück 
übertrug und sich erst nach und nach der oft 
tief greifenden Unterschiede der damals und 
heute darunter verstandenen Gegenstände klar 
wurde. 

Angeregt wurde allerdings ein Teil dieser 
Untersuchungen über Standesverhältnisse durch 
Bedürfnisse des praktischen Lebens; und diese 
Untersuchungen sind es gerade, welche uns 
hier beschäftigen sollen: die Erörterungen 
über den »Herrenstand« , welche durch die 
Frage der Ebenbürtigkeit bei den Nachfolge- 
fragen im Fürstentume Lippe -Detmold sowie 
in den Grofsherzogtümern Oldenburg und Luxem- 
burg eine erhebliche tatsächliche Bedeutung be- 
sitzen oder vielmehr erhalten haben. 

Wenn ich jedoch schon in der Überschrift 
daneben vom »alten deutschen Adel« rede, so 
greife ich allerdings damit dem Gange dieser 
Auseinandersetzungen insoweit vor, als die Un- 
tersuchungen, von welchen ich ausgehen will, 



sich mit dem »Herrenstande« beschäftigen'), 
während die Begriffsbestimmung für den »alten 
deutschen Adel« ;= »Uradel «'-'), wie ja die augen- 
blicklich im Schwange stehende Bezeichnung 
lautet, schon durch ihre Hervorhebung des 
Rittertums deutlich zu erkennen gibt, dafs sie 
erst die zweite durch das Ritterwesen in der 
Hauptsache beeinflufste, ja geschaffene Stufe 
des deutschen Adels im Auge hat. 

Während die standesgeschichtliche ebenso 
wie die rechtsgeschichtliche Forschung vor 
fünfzig und mehr Jahren zunächst von den 
Rechtsbüchern ihren Ausgang nahm und dann 
erst zögernd das immer reicher auf den Markt 
gebrachte Urkundenmaterial mit einbezog, lassen 
die drei wertvollen jüngsten Arbeiten ') über den 
Herrenstand die Rechtsbücher, vor allem den 
Sachsenspiegel — man darf wohl sagen zu 
ihrem eigenen Schaden — beinahe ganz aufser 
acht und arbeiten fast nur mit Urkunden, deren 
Vielgestaltigkeit ihre Verwendbarkeit zu For- 
schungszwecken selbstverständlich erheblich er- 
schwert; und doch gibt der Sachsenspiegel im 
45. Artikel 3*'^'" Buchs Landrechts auf Grund 
der mafsgebenden Kennzeichen des Wehrgelds 
und der Bufse eine so ausgezeichnet klare und 
umfängliche Begriffsbestimmung gerade der 
alten Standesverhältnisse vor der Zeit ihrer 
Zersetzung und Umgestaltung durch das Ritter- 
tum, dafs es vielleicht empfehlenswerter ge- 



•) Otto Frhr. v. Dungern [ord. Prof. f. Rechts- 
geschichte an der Univ. Graz], Der Herrenstand im 
M.-A. Papier-iVlühle S. A., Gebrüder Vogt, 1908.— 
Aloys Schulte [ord. Prof. f. mittl. u. neuere Gesch. 
u. Hilfswiss. an der Univ. Bonn], Der Adel und die 
deutsche Kirche im iVlittelalter. (Kirchenrecht- 
liche Abhandlungen hgb. von Ulrich Stutz 63/64.] 
Stuttgart, F. Enke, 1910. — Otto Forst-Battaglia 
(in Wien], Vom Herrenstande. Rechts- und stände- 
geschichtliche Untersuchungen als Ergänzung zu den 
Genealogischen Tabellen zur Geschichte des Mittel- 
alters. Heft I. Leipzig, H. A. Ludwig Degener, 1916. 
XVII u. 101 S. 8°. M. 5. 

^) Vorkommen von JVlitgliedern der Familie vor 
1350 mit der Bezeichnung Ritter oder Knappe. Vgl. 
u. a. »Taschenbuch der uradeligen Hausen XIV (1913) 
Vorwort. 



229 



24. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 8. 



230 



wesen wäre, von ihr auszugehen. Ich stelle 
diese Quelle daher in den Anfangt). 

Sie stellt eine Oberschicht im Volke, also 
einen »Adel« fest, der aus Fürsten, freien 
Herren und schöffenbaren Leuten besteht. Diese 
bilden insofern eine Einheit der Masse des 
Volkes gegenijber, als sie gleiche Bufse und 
Wehrgeld haben. Trotzdem aber sind sie 
dadurch in sich abgestuft, dafs Fürsten und 
freien Herren das Wehrgeld in Gold gezahlt 
wird. Also rechtlich ist zwischen den drei oberen 
Ständen kein Unterschied, und sie sind deshalb 
auch als einander ebenbürtig anzusehen; aber 
die beiden ersten Stände geniefsen zusammen 
ein Ehrenvorrecht und stehen somit wieder dem 
dritten Stande gemeinsam gegenüber. Als übrige 
Stände des Volkes, unter diesem Adel, erscheinen 
nun aber bei Eike von Repgow nicht etwa die 
Dienstmannen, die Ministerialen, welche die 
heutige Forschung, verleitet durch die Fürsten- 
urkunden, nicht müde wird, neben den Herren- 
stand zu stellen, sondern zunächst die niederen 
Freien: die Pfleghaften, Biergelden und Land- 
sassen sowie die den Freien nahestehenden 
Laten und schliefslich viele andere, die hier 
nicht erwähnt werden, weil sie aus dem Grunde 
nicht zum Volke gerechnet werden können, weil 
ihnen kein wirkliches Wehrgeld, sondern ein 
Schein- oder Spottwehrgeld beigelegt wird. 

Die ganze Aufstellung bietet also folgendes 
Gesamtbild der ständischen Gliederung: das 
eigentliche Volk besteht aus den verschiedenen 
Klassen der Freien (vgl. Ldr. I, 2); ihnen 
schliefsen sich die Laten an, deren Bufse etwas 
gröfser, deren Wehrgeld aber etwas geringer ist, 
als das der niederen Freien. Innerhalb und 
über diesen Freien steht der Adel, bestehend 
aus Fürsten, freien Herren und schöffenbaren 
Leuten und in diesem Adel ist wieder eine nur 



^) Nu vernemet aller lüde weregelt unde bute. 
Vorsten, vrie herren, scepenbare lüde, die sin gelik 
in bute ünde in weregelde. Doch eret man die vorsten 

unde die vrien herren mit golde to gevene 

Den scepenbaren vrien lüden gift man drittich Schilling 
to bute — Ire weregelt sin achtein punt. — Die 
biergelden unde plechhaften heten — den gift man 
veften Schillinge to bute unde tein punt to weregelde. 
— Andere vri lüde sint lantseten geheiten — den 
gift man ok veften Schillinge to bute unde tein punt 
is Ire weregelt. — Tvintich Schillinge unde ses 
penninge unde en helling is der latelüde bute, unde 
negen punt is ire weregelt. 



durch Ehrenvorrechte erhöhte Stufe, die der 
freien Herren und der aus ihnen hervorgegan- 
genen Fürsten. 

Weder an dieser noch an irgend einer anderen 
Stelle des Sachsenspiegels findet sich dagegen 
die uns so geläufige und von den Gelehrten 
immer wieder auch zur Erläuterung der älteren 
Standesverhältnisse herangezogene Einteilung des 
Volkes nach dem Erwerbe des Lebensunter- 
haltes in Ritter, Bürger und Bauer erwähnt. Auf 
die Beurteilung der Standesverhältnisse in Eikes 
Umwelt hatte das Rittertum noch nicht seine 
umbildende und zersetzende Wirkung ausgeübt 
und für die Abstufung, welche er aufstellt, 
kommt es nicht in Betracht, wie der einzelne 
seinen Lebensunterhalt sich schafft und wo er 
wohnt, ob im offenen Dorfe, in der geschlossenen 
Stadt oder auf der festen Burg. 

Eike kennt als unterscheidende Kennzeichen 
für die Stände nur Geburt und Besitz und zwar 
Landbesitz, Anteil am Lande. Denn eingehend 
behandelt er nur den Teil der Bevölkerung, 
welcher Landbau treibt; Kaufleute und Hand- 
werker erwähnt er nicht und den Kaufgeschäften 
widmet er nur wenige Abschnitte. Er hat also 
eine Oberschicht des Volkes vor Augen — den 
Ausdruck Adel braucht er, soviel ich sehe, auch 
nicht — , welche durch Abstammung und Besitz 
aus der Masse sich abhebt. Ob die Abstam- 
mung durch Rassenunterschied oder nur durch 
langjährige Abschliefsung wirksam zur Unter- 
scheidung ist, erfährt man nicht. Der kenn- 
zeichnende Landbesitz zeichnet sich durch Gröfse 
(über drei Hufen) ^) und rechtliche Eigenschaften i^gB 
(Eigen) 2) vor dem Landbesitze der anderen 
Bevölkerungsklassen aus. 

Es ist nun auffallend zu beobachten, dafs 
die bekanntesten und allgemein anerkannten 
Darstellungen über den deutschen Adel diese 
Stufe seiner Entwicklung fast ganz übergehen^), 
was wohl mit der all'gemeinen Herabsetzung 
des Wertes der Rechtsbücher durch die Aus- 
stellungen, welche von Zallinger und Richard 
Sc'.iröder daran machen zu sollen glaubten, sich 
zur Genüge erklärt. 

Um so mehr ist es anzuerkennen, dafs die 
oben angeführten Forscher sich gerade dieser 



•) Ldr. 111, 80, 1. 
') Ldr. 1, 2, 2. 

») z. B. G. von Below, Artikel Adel, im Handwörter- 
buch der Staatswissenschaften. 



231 



24. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 8. 



232 



Stufe der Entwicklung besonders einsichtsvoll 
annehmen. Aber man mufs wieder andrerseits 
bedauern, dafs sie sich dazu fast nur des ur- 
kundlichen Materials bedienen, welches seiner 
Anlage nach niemals eine so klare Aufstellung 
und Darlegung der Gesamtverhältnisse bieten 
kann, wie die Rechtsbücher sie erstreben. Dazu 
kommt, dafs die Urkunden nach Zeit und Ort 
eine ganz ungleichartige Masse bilden, in 
welcher dieselben Ausdrücke in merklich ver- 
schiedener Bedeutung Verwendung finden (z. B. 
liberi, nobiles, domini). Auch setzen sie durch- 
weg Kenntnis verschiedenster tatsächlicher Ver- 
hältnisse voraus, welche sie zu erwähnen und 
zu erklären mit Recht für überflüssig halten, 
die aber für uns Nachgeborene sehr schwer zu 
erkennen und festzulegen sind. Am schwierig- 
sten gestaltet sich ihre Benutzung zur Dar- 
stellung standesrechtlicher Verhältnisse aus dem 
Grunde, weil in ihnen diese Dinge nur in den 
seltensten Fällen unmittelbar erwähnt und aus- 
drücklich behandelt werden; es mufs auf sie 
vielmehr meist erst aus allerlei Nebensäch- 
lichkeiten und Zufälligkeiten (z. B. Zeugen- 
reihen, Titulaturen usw.) zurückgeschlossen 
werden. 

Auf so schwierigen Grundlagen haben nun 
die letzten Forscher auf diesem Gebiete, be- 
sonders Forst-Battaglia, es fertig gebracht, nicht 
nur unsere Anschauungen zu verbreitern und zu 
vertiefen, sondern auch, auf statistische Angaben 
gestützt, erstmalig ein klares Bild vom Herren- 
stande, seiner Mitgliederzahl und seiner Be- 
deutung für das öffentliche Leben sowohl in 
Deutschland, als auch in Europa überhaupt zu 
entwerfen, wobei er mit klarem Verständnisse 
die Verschiedenartigkeit der Entwicklung und der 
dadurch bedingten Zustände bei den einzelnen 
Völkern Europas nicht nur, sondern auch in den 
einzelnen Landschaften Deutschlands zur Dar- 
stellung bringt (Heft 1). Man wird auch seine 
Anschauungen im allgemeinen billigen können, 
wenn man sich auch nicht verhehlen darf, dafs 
seinen Arbeiten sämtlich der bedauerliche Mangel 
des zu schnellen Arbeitens anhaftet. Es ist 
auch für den gelehrtesten und fleifsigsten Forscher 
tatsächlich unmöglich, auf dem so überaus 
schwierigen Gebiete der Standes- und Stammes- 
forschung (Genealogie) in der kurzen Spanne 
weniger Jahre so zahlreiche und teilweise so 
umfängliche Schriften durchzuführen, wie sie 



Forst-Battaglia seit 1909 hat erscheinen lassen'). 
Dieser Vorwurf kann besonders dem zweiten 
Hefte nicht erspart werden, welches als Grund- 
lage des ersten ein Jahr früher erschienen ist, 
als dieses. Der Verfasser gibt darin einen 
Katalog des westfälischen Hochadels«. Die 
allgemeinen darin zugrunde gelegten Gesichts- 
punkte sind als richtig anzuerkennen, wenn- 
gleich von ihnen manchmal ein zu weitgehender 
und zu uneingeschränkter Gebrauch gemacht 
wird. Das gilt z. B. von der Verwendung 
gleicher Vornamen zum Nachweise der Ge- 
schlechtsgemeinschaft, während ein weiteres, 
besonders wichtiges, in seiner Anwendung aber 
auch grofse Schwierigkeiten bietendes Hilfsmittel, 
die Wappengemeinschaft, sehr selten heran- 
gezogen ist"). (Fortsetzung folgt) 



Allgemeinwissenschaftliches; Gelehrten-, 
Schrift-, Buch- und Bibliothekswesen. 

Referate. 

Gertrud Brüning [aus Paderborn], ' Adam na ns 
Vita Columbae und ihre Ableitungen. 
IS.-A. aus der Zeitschrift für celt. Philol. XI (1916)1. 
Bonner Inaug.-Dissert. Halle, Druck von Ehrliardt 
Karras, 1916. S. 213-304. 8°. 

Die Literaturgeschichte der Scoto- Lateiner, 
des Alt- und Mittelirischen und der Heiligen- 
legende allgemein erfährt erwünschte Förderung 
durch diese fleifsige und gewissenhafte Erstlings- 
arbeit, die gelehrte Bücher- und Handschriften- 
kunde sowie umsichtige Quellenkritik, die der 
Schule W. Levisons alle Ehre macht, mit klarer 
Darstellung vereint. 

Der kürzere Text der Vita Columbae ergibt 
sich auch hier als blofser Auszug, wohl behufs 
Vorlesung verfertigt aus der längeren Form, 
und der Schreiber des ältesten, einst Reichenauer, 
Kodex des Urtextes als jener Dorbbeneus, der 
schon 713 starb. Vom ursprünglichen Text 
werden 5 Handschriften, vom jüngeren 15 an- 
geführt, deren älteste die Sankt Galler uin 850 
ist. — Die Abfassungszeit läfst sich nach der 

') Vgl. die Besprechung der Ahnenproben der 
Mainzer Domherren des Verfassers durch Ernst Vogt 
(Giefsen) in der Historischen Zeitschrift, 117, S. 154. 

-) Einzelheiten anzufüliren unterlasse ich, verweise 
aber auf die Nachprüfung des Abschnittes über die 
Volmarstein durch R. Krumbholtz im »Urkundenbucli 
der Familien von Volmarstein und von der Recke bis 
1437«. S. 71 7 ff. 



233 



24. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 8. 



234 



Verf. nicht enger als 688 — 704 begrenzen. — 
Da also der Biograph erst hundert Jahr nach 
dem Tode seines Helden arbeitete, wäre auch 
da, wo er sich auf Augenzeugen beruft, sach- 
liche Kritik wohl nötig; sie wird von der rein 
literarischen, die die Verf. übt, dankbar Hilfe 
annehmen, doch mehr, als diese tut, manchen 
typischen Zug katholischer Heiligenlegende vom 
Geschichtsbilde fortwischen müssen. Frl. Brüning 
betont richtig, wie sich Adamnan noch frei hält 
von den phantastischen Auswüchsen, die die 
spätere Hagiologie der märchenfrohen Iren um- 
ranken. Mythologische Spuren vorgeschicht- 
lichen Heidentums der Goidhelen findet die 
Volkskunde längst schon in den Lebensbeschrei- 
bungen der Scotischen Heiligen, die bisweilen, 
freilich stets unbewufst, als christliche Fort- 
setzer der Druiden auftreten. Hier werden nach- 
gewiesen Columbas Liebe zu der Natur, be- 
sonders den Tieren, die Wunder der Weissagung, 
der Heilung, des Segens und Fluches; S. 230 — 6. 
275. — Welch hohen Wert das Scotenkloster 
der Schreibertätigkeit beimafs, wird belegt 
S. 230. 236. 

Adamnan benutzte den Vergil, Juvencus, 
Hegesipp, Hieronymus De viris illustr., Sul- 
picius Severus, Gesta Silvestri, Vitas Antonii, 
Germani Autissiodorensis, Dionysius Exiguus, 
Gregor 1. Er wird von Br. als historischer 
Künstler nicht hoch gestellt. Er kümmert sich 
um die Zeitfolge nicht, hebt das Welthistorische 
an seinem Helden, nämlich die Mission, zu 
wenig hervor und verfolgt fast nur erbaulichen 
Zweck. Griechisch verstand er wahrscheinlich 
fast gar nicht, streute aber viel Graezismen in 
seine Latinität, die auch sonst eigentümliche 
Wortbildungen zeigt; letzteren aber waren z. B. 
solamen, spiramen nicht zuzurechnen. 

Wie auch frühere Kritiker schon meinten, 
erweist sich jene kurze Vita Columbae, die als 
Schrift des von Adamnan als Quelle zitierten 
Cummeneus überliefert wird, als der blofse Aus- 
zug eines Späteren aus Adamnan. Sie steht 
hier abgedruckt, erstmalig mit Handschriften des 
13. Jahrh.s verglichen. 

Aus Adamnan schöpfen Notkers Martyrolog, 
fünf Viten anderer irischer Heiliger, und fernere 
Columba- Biographien: so die irische, z. T. 
poetische, um 1100, die auch ein irisches Lob- 
gedicht benutzt, sodann die des Kodex aus 
Salamanca, die sich auf die irische stützt und 
der Vita s. Brandani vorlag, ferner die lange 
irische Kompilation des O'Donnell von 1532, 
die neben jenen irischen Schriften Gedichte und 
manches im Urtext uns Verlorene ausschreibt, 
das für Sage und Legende späteren Mittelalters 



wichtig ist, schliefslich das Brevier von Aberdeen 
und Johann von Tynemouth , dem (%pgraves 
Nova legenda folgt. 

Berlin. F. Liebermann. 



Notizen und Mitteilungen. 

Gesellscliaften und Vereine. 

Sitzungsberichte d. Kgl. Preufs. Akad. d. Wissensch. 

1. Februar. Gesamtsitzung. 

Vors. Sekr.: Hr. v. Waldeyer-Hartz. 

1. Hr. Heusler sprach über die zwei altnordi- 
schen Sittengedichte der Havamal nach ihrer Strophen- 
folgc. Nach Müllenhoffs Vorgang hat man die ge- 
störten Zusammenhänge in den beiden Gedichten 
wesentlich durch Ausscheidungen zu heilen gesucht. 
Man vermeidet die damit verbundenen Übelstände 
und gelangt zu einer bessern Ordnung, wenn man 
zahlreiche Umstellungen vornimmt. Namentlich das 
zweite Werk erscheint bei diesem schonenderen Ver- 
fahren in anderm Lichte. 

2. Hr. Di eis legte eine IVlitteilung des Hrn. Ober- 
lehrers Dr. E. Wenkebach (Charlottenburg) vor: Pseudo- 
galenische Kommentare zu den Epidemien des Hippo- 
krates. (Abh.) Der Verf. sucht zu beweisen, dafs 
Rene Chartier in seiner Ausgabe von Galens Kommen- 
taren zu Epid. I und III des Hippokrates (Paris 1679) 
aufser den nach Art seiner Vorgänger aus einem voll- 
ständigeren lateinischen Texte gezogenen Ergänzungen 
kleinerer Lücken der Aldina (von 1525) auch den in 
allen erhaltenen griechischen Handschriften fehlenden 
Teil des Proömiums durch Rückübersetzung aus Nicol. 
Macchellus' Zusatz zur 2. Juntina (von 1550) in den 
Text eingeschwärzt hat, und dafs die Überreste der 
Galenischen Kommentare zu Epid. II in der Editio 
princeps des lo. Sozomenus (Venedig 1617) von einem 
unbekannten Mediziner um 1600 gefälscht sind, da sie 
ein Mosaik aus Hippokrates- und Galenzitaten bilden, 
die mit Erläuterungen des Metzer Arztes Anutius 
Foesius zum gröfsten Teil aus dessen Commentarius 
(Basel 1560) und wahrscheinlich auch aus desselben 
Gelehrten Oeconomia Hippocratis (Frankfurt 1588) in 
betrügerischer Absicht zusammengestellt sind. 

3. Das ord. Mitgl. Hr. Sachau hat am 31. Januar 
das 50jährige Doktorjubiläum gefeiert; die Akad. hat 
ihm aus diesem Anlafs eine Adresse gewidmet. 

4. Vorgelegt wurde Bd. 27 der mit Mitteln der 
Hermann -und -Elise -geb.- Heckmann -Wcntzel- Stiftung 
von der Akademie unternommenen Ausgabe der grie- 
chischen christlichen Schriftsteller der ersten drei Jahr- 
hunderte, enth. die Schriften des Methodius hgb. von 
G. N. Bonwetsch (Leipzig 1917) und von Hrn. Orth 
die 8. Auflage seiner Pathologisch-anatomischen Dia- 
gnostik (Beriin 1917). 

5. Der phys.-math. Kl. der Akad. stand zum 
26. Januar d. J. aus der Dr.-Karl-Güttler-Stiftung ein 
Betrag von 3400 Mark zur Verfügung; sie hat indes 
im Hinblick auf die Zeitumstände beschlossen, die 
Summe nicht zu verleihen. 

Zum 26. Januar 1918 werden voraussichtlich 
3800 Mark verfügbar sein, die von der phil.-hist. Kl. 
in einer oder mehreren Raten vergeben werden können. 
Die Zuerteilungen erfolgen nach § 2 des Statuts der 
Stiftung zur Förderung wissenschaftlicher Zwecke, und 
zwar insbesondere als Gewährung von Beiträgen zu 
wissenschaftlichen Reisen, zu Natur- und Kunststudien, 



235 



24. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 8. 



236 



zu Archivforschungen, zur Drucklegung gröfserer wisscn- 
schaftlicher^erke, zur Herausgabe unedierter Quellen 
und Ahnlichem. Bewerbungen müssen spätestens am 
25. Oktober d. J. im Bureau der Akademie . Berlin 
NW 7, Unter den Linden 38, eingegangen sein. 

Personalchronik. 

Der wissenschaftl. 1 lilfsarbeiter an der Univ.-Biblio- 
thek in Freiburg i. B. Dr. Hans Hessen ist, im 27. J., 
im Felde gefallen. 

Neu erschienene Werke. 

Briefe aus dem Nachlafs Wilhelm Wacker- 
nagels, hgb. u. erl. von A. Leitzmann. [Abhdlgn 
d. kgl. Sachs. Ges. d. Wiss. Phil.-hist. Kl. XXXIV, l.J 
Leipzig, B. G. Teubner. M. 6,80. 

Zeltschriften. 

Zeitsdiiift für Büdierfreittide. N. F. 8, 10. A. 
Bechtold, H. M. Moscherosch und der Kupferstecher 
Aubry. — K. Gerster, Hine Privatbibliothek der 
»Iatro«-Hygiene. — A. Kopp, Muffel. — Paula Stein- 
giesser, »Germanias Aufruf an ihre Kinder« von 
Heinrich von Kleist. — O. Walzel, Leitmotive in 
Dichtungen. 

Historisdi-politisdie Blätter für das katholisdie 
Deiitsdüami. 159, 1. Neujahr 1917. — Die innere 
Unmöglichkeit einer Volksregierung. — O. Doering, 
Die Burgen Italiens. — A. Döberl, König Ludwig I. 
und die katholische Kirche. — Zu Carmen Sylvas 
Heimgang. — Das Friedensangebot der Mittelmächte. 
— Aus dem Nachlafs von Guido Görres. — 2. H. 
Di mm I er, Die psychologischen Grundlagen des Welt- 
friedens. — Fr. Gerlich, Freihandel, Schutzzoll und 
Friede. — Bas igen, Dokumente zu Dalbergs Kirchen- 
politik, betr. die Koadjutorie Feschs. — Kurland. 
Gegenwart und Zukunft. — Die Ministerwechsel in 
Österreich. — Krise in Ungarn? — Hirschmann, 
Die Tempelherren in Deutschland. 



Theologie und Kirchenwesen. 

Referate. 

Michael Rackl |Prof. d. Theol. in Eichstätt], Die 
Christologie des Heiligen Ignatius von 
Antiochien nebst einer Voruntersuchung: Die 
Echtheit der sieben ignatianischen Briefe verteidigt 
gegen Daniel Völler. [Freiburger theologische 
Studien, hgb. von Q. Hoberg und G. Pfeil- 
schifter, Heft 14.] Freiburg i. B., Herder, 1914. 
XXXIl u. 418 S. 8°. M. 8. 

Ob es notwendig war, diese ohnehin schon 
in denkbarster Breite geführte Untersuchung mit 
einer 6 Bogen umfassenden Widerlegung der 
Völterschen Hypothese über die Entstehungs- 
verhältnisse der Briefe zu beiasten, mag man 
füglich bezweifeln. Dem Ref. ist niemand be- 
kannt, der jene Hypothese ganz oder in einem 
ihrer Teile aufgenommen hätte. Dafs Rackl 
sich die Mühe gegeben hat, ihr bis^in^alle 



Einzelheiten nachzugehen, hat nun wenigstens 
den Vorteil, dafs Völler sich über Nichtberück- 
sichtigung nicht beklagen kann. Bekehren wird 
er sich freilich nicht lassen, so wenig wie van 
den Bergh van Eysinga, von dessen Bestreitung 
der Echtheit (Prot. Monatshefte 11, 1907), da 
sie nach zum Teil neuer Methode geführt ist, 
R. wohl hätte Notiz nehmen können, und der 
inzwischen (Nieuw Theologisch Tijdschrift 1915) 
seinerseits R.s Verteidigung der Echtheit ab- 
gelehnt hat. Neues konnte übrigens R. kaum 
sagen. Mich wundert, dafs er sich den Hin- 
weis darauf entgehen liefs, dafs in der angeb- 
lich interpolierten Stelle zu Eingang des Poly- 
karpbriefes die Abhängigkeit von 1. Klem. gerade 
so hervortritt wie sonst im Briefe. Das Material 
konnte er in meiner Übersetzung in Henneckes 
Apokryphen finden, die er S. 273 irrtümlich 
auf Henneckes Rechnung setzt. Als nützliches 
Beispiel seines peinlichen Fleifses hebe ich aus 
der Untersuchung die Tabelle über die Hapax- 
legomena des Ignatius hervor. 

Auch der Hauptteil des Buches, der sich mit 
der Christologie des Ignatius befafst, enthält 
viel Nützliches. Ich rechne dahin die Aus- 
einandersetzung über die von Schermann in 
Verbindung mit (päg^axor d&avaaia<: aufge- 
worfenen Fragen, wobei ich mit R. der Meinung 
bin, dafs Schermann zu viel gesehen hat. So- 
dann mehrere sehr sorgfältige Einzelausführun- 
gen, z. B. über ayh'vrjroc (wozu jetzt Stiegeies 
Arbeit zu vergleichen ist), über xura D-th/iia 
xal övvafiiv &tov (Sm. 1, 1), über ß-tög in Be- 
ziehung auf Christus. Nicht überall überzeugend 
scheinen mir die Ausführungen über die dog- 
mengeschichtliche Bedeutung der Briefe zu sein. 
Hier stört zunächst in der Erörterung über die 
Quellen das dem Katholiken freilich besonders 
naheliegende Bestreben, eine möglichst weit- 
reichende Benutzung neutestamentlicher Schriften 
nachzuweisen. Wie kann man aber z. B. aus 
einem Vergleich von Magn. 5, 1 mit Apg. 1, 25 
und Sm. 3, 3 mit Apg. 10, 41 auf Benutzung 
der Apostelgeschifhte schliefsen wollen? Wie 
ist es möglich, aus Philad. 5 die Teilung der 
neutestamentlichen Schriften in Evangelium und 
Apostelschriften herauszulesen? Nur dann, wenn 
man die ungeschichtliche Voraussetzung macht, 
dafs Ignatius bereits ein Neues Testament ge- 
kannt habe. Zu Philad. 8, 2 mufs übrigens 
jetzt darauf hingewiesen werden, dafs die von 
Wessely (Sitz.-Ber. Wiener Akad. 172, 1913, 
4. Abh.) aufgezeigte Lesart des Kopten: ort 
euv fi?) xaTax(OQiL,6fievoi> eiq(o oi'tojc, ov 
jtiOtei'co ro7 siayytXioj, geeignet ist, die ganze 
Stelle in neuem Licht erscheinen zu lassen. 



237 



24. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 8. 



238 



Das Evangelienzitat Sm. 3, 1 als blofse Ergän- 
zung zu Lk. 24, 39 zu fassen, scheint mir un- 
tunlich, Annahme einer aufserkanonischen Quelle 
unumgänglich. Die Ausführungen über das 
Verhältnis zum »johanneischen Gedankenkreis« 
befriedigen deshalb nicht, weil dabei wie ge- 
wöhnlich übersehen wird, dafs man diesen Ge- 
dankenkreis, von dem Ignatius zweifellos ab- 
hängig ist, nicht mit dem des Urapostels gleich- 
setzen kann. Bei der Frage, ob Ignatius ein 
persönlicher Schüler des Apostels war (m. E. 
so zu formulieren, ob er ein Schüler des Mannes 
war, der für uns den »johanneischen Gedanken- 
kreis« repräsentiert), durfte auf keinen Fall das 
Martyrium Colbertinum herangezogen werden. 
Der Abschnitt über »das Nachwirken der Ignatius- 
briefe in der Patristik« hat den Vorzug grofser 
Vollständigkeit, last aber dogmengeschichtliche 
Gesichtspunkte vermissen. Die Schlufsbemer- 
kungen über die »Bedeutung der Ignatiusbriefe 
für die Gegenwart« sind wiederum charakteristisch 
für das Bestreben, geschichtliche Dokumente 
an dogmatischen Formulierungen abzumessen. 
Darunter leiden auch die Ausführungen über 
das Verhältnis der Briefe zu der Urform des 
Symbols. Kenntnis eines solchen (nämlich 
eines amtlich gebrauchten) für Ignatius anzu- 
nehmen, trägt R. ein sehr gerechtfertigtes Be- 
denken, kann sich aber doch nicht von allen 
ungeschichtlichen Voraussetzungen losmachen. 
Zu rühmen ist die mafsvolle Ruhe bei der 
Auseinandersetzung mit den Gegnern, deren 
Ansichten niemals verkürzt oder gar verkehrt 
wiedergegeben werden. Überhaupt ist die 
Arbeit sehr zuverlässig. Nach der (m. E. 
lobenswerten, wenn auch oft, nicht jedoch bei 
R., dekorativen) Gepflogenheit der katholischen 
Autoren ist ein volle 18 Seiten umfassender 
Literaturnachweis vorangeschickt. Die ältere 
Literatur ist darin erschöpfend verzeichnet, aus 
den letzten Jahren fehlen eine Anzahl von 
Arbeiten, was um so auffallender ist, als R. sie 
aus dem Theologischen Jahresbericht leicht aus- 
ziehen konnte. Für Raumverschwendung halte 
ich es, dafs die im Nachweis verzeichneten 
Literaturtitel in den Anmerkungen immer von 
neuem in ganzer Ausführlichkeit zitiert werden. 
Aber auch sonst ist Knappheit ein Vorzug, der 
der an sich verdienstlichen Arbeit am wenigsten 
nachgesagt werden wird. Der Druck ist tadellos. 
Giefsen. G. Krüger. 

Otto Dlbellus [Pfarrer an der Kirche zum Heilsbronnen 
in Berlin- Schöneberg, Lic. Dr.), Die Ernte des 
Glaubens. Kriegsnöte und Kriegserfahrungen. 
Berlin-Lichterfelde, Edwin Runge, 1916. 84 S. 8». 
M. 1. 



Die in diesem Bändchen vereinigten Vorträge er- 
heben mit beherzigenswerten Worten Einspruch gegen 
den Kleinlichkeitsgeist, der auch in der grofsen Zeit 
nur den grauen Alltag und seine niederdrückenden 
Züge zur Herrschaft kommen lassen möchte, und 
wollen dazu helfen , »eine Ernte zu bergen für die 
Gegenwart und für die Zukunft der eigenen Seele«. 
Mit Recht hebt der Verf. unerfreulichem Überschwung 
gegenüber hervor, dafs der Krieg nicht alle Seiten des 
Glaubenslebens hat befruchten können; die Seiten aber, 
die seinen Einflufs erfahren können, werden in den 
fünf Abschnitten: Die Offenbarung Gottes, Vom 
betenden Vertrauen, Der Aufschwung des Lebens, Die 
Überwindung des Todes und Der Krieg und das 
Evangelium der Liebe beleuchtet. 



Notizen und Mittellungen. 

Zeltschriften. 

Neue kirdilidxe Zeitsdirift. XXVIII, 1. H. von 
Bezzcl, Zum Jahresbeginn. — H. E. Weber, Zwei 
Propheten des Irrationalismus Joh. G. Hamann und 
S. Kierkegaard als Bahnbrecher der Theologie des 
Christusglaubens. — L. Cordier. J. J. Rousseau und 
das Problem einer nationalen Einheitsreligion. 



Philosophie und Erziehungswissenschaft. 

Referate. 

Alfred Boehm [Dr. phil.], Die Gottesidee 
bei Aristoteles auf ihren religiösen Charakter 
untersucht. Köln, in Komm, bei J, P. Bachern, 
1915. XII u. 118 S. 8°. M. 3. 

Für den religiösen Charakter des aristoteli- 
schen Gottesbegriffs ist entscheidend, dafs er 
aus der Bewegungslehre entspringt und damit 
den ontologisch-metaphysischen Charakter aus- 
prägt. Als Urgrund des kosmisch-physikalischen 
Seins erschöpft sich der aristotelische Gott, so 
dafs jede von hier ausgehende Bestimmung bei 
Aristoteles fehlt, wie Gott sich zu den Geistern 
und zu den Menschen stellt. Damit ist aber 
jedes religiöse Verhältnis ausgeschlossen. Die 
religiöse Deutung, die Thomas von Aquino dem 
aristotelischen Gottesbegriff gibt, indem er von 
dem actus purus ausgeht, geht weit über den 
Rahmen des aristotelischen Systems hinaus. 

Zu diesem Ergebnis gelangt der Verf. auf 
Grund einer Erörterung, die in ihrer unmittel- 
baren und mittelbaren Quellenarbeit durchaus 
achtenswert ist. 



Hamburg. 



A. Görland. 



Rene Descartes, Meditationen über die 
Grundlagen der Philosophie mit den 
sämtlichen Einwänden und Erwiderungen. In 4. Auf- 
lage, zum ersten Mal vollständig übersetzt und 
herausgegeben von Artur Buchenau [Direktor 



239 



24. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 8. 



240 



des Sophien - Lyzeums in Charlottcnbiirg, Dr.] 
[Philosuphisclie Bibliothek. Bd. 27.] Leip/.ijj, 
FeUx Meiner, 1915. XIV u. 493 S. 8°. M. (i. 

Für die wahrhaft besonnene philosophische 
Forschling wird es auch heute noch nützlich 
sein, den dogmatischen philosophischen Idealis- 
mus an der Quelle zu studieren. Ist er doch 
in vieler Beziehung schon selbst kritisch ge- 
richtet, jedenfalls mehr als mancher allzu hitzige 
Kantianer in seinem Übereifer es sich träumen 
läfst. In diesem Sinne kann man diese Aus- 
gabe nur gutheifsen. Sie übermittelt uns, soviel 
ich weifs, die erste deutsche Übersetzung sämt- 
licher gegen Descartes' tiefsinnige Meditationen 
gerichteten Einwände und Erwiderungen. Posi- 
tivistische, materialistische und idealistische 
Stimmen ergreifen hier das Wort und suchen 
in scharf zugespitzten Argurnenten durch Be- 
kämpfung des Gegners ihr Daseinsrecht geltend 
zu machen. Neben Buchenau haben sich noch 
an der Übersetzung beteiligt: P. Delbanco, 
Golze und E. Kiepert. 

Berlin. Abraham Hoffmann. 

W. Peters [aord. Prof. f. Philos. ii. Pädag. an der 
Univ. Würzbiirg], Einführung in die Pädagogik 
auf psychologischer Grundlage. (Wissenschaft 
und Bildung. 137.) Leipzig, Quelle & Meyer, 1916. 
VIII u. 111 S. 8°. M. 1,25. 

Die Eigenart und das Verdienstliche des Bändchens 
besteht vor allem darin, dafs es eine systematische 
Darstellung der Probleme und Ergebnisse der wissen- 
schaftlichen Pädagogik geben will, die, da die Psycho- 
logie die Grundlage der Erziehungslehre bilden mufs, 
den psychologischen Gesichtspunkt in den Vorder- 
grund rückt. Nach Abschnitten über Aufgabe, Glie- 
derung und Methoden der Pädagogik und über die 
Voraussetzungen der seelischen Entwicklung be- 
handelt der Verf. die seelische Entwicklung, die päda- 
gogische Beeinflussung, Schule und Unterricht, spe- 
zielle Unterrichtslehre und das Lernen und die Arbeit 
des Schulkindes. Jedem Abschnitt ist eine kurze 
Literaturangabe beigegeben, die zugleich eine imma- 
nente Kritik der zeitgenössischen pädagogischen Be- 
strebungen enthält. 

Notizen und Mittellungen. 

Neu erschienene Werke. 

E. Reisch, Aufgaben unserer Universitäten nach 
dem Kriege. Inaugurationsrede. Wien, Adolf Holz- 
hausen. 

Zeitschriften. 

Zeitsdirift für Philosophie und philosophisch!' 
Kritik. 162, 1. P. Sickel, Die Umwandlung des 
Substanzbegriffes in Leibniz' Philosophie des Lebens. 

— H. Lehmann, Neue Einblicke in die Entstehungs- 
geschichte der Leibnizschen Philosophie. — K. Qroos, 
Der Begriff der Substanz und die Trägervorstellung. 

— A. Rüge, Wilhelm Windelband. — HeroMoeller, 
Die Lauterberger Weltanschauungswoche. — H. Hen- 
ning, Lokalisationsraum und räumliche Mannigfaltig- 
keit. — H. Reiclienbach, Der Begriff der Wahr- 
scheinlichkeit für die mathematische Darstellung der 



Wirklichkeit (Forts.). — A. Buchenau, Eine Gel- 
tungstlieoric auf kritischer Grundlage (von A. Lieberl.) 

Zeitschrift für angewandte Psydiologie. 12, 1. 2. 
L. Nagy, Ergebnisse einer Umfrage über die Auf- 
fassung des Kindes vom Kriege. — M. Lobsien, Ein- 
flufs des Tempos auf die Arbeit des Schulkindes. 
O. Lipm ann. Zur psychologischen Charakteristik der 
»mittleren« Berufe, 



Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Referate. 

Kurt Sethe [ord. Prof. f. Agyptol. an der Univ. 
Göttingen], Von Zahlen und Zahlworten 
bei den alten Ägyptern, und was für 
andere Völker und Sprachen daraus zu 
lernen ist. Ein Beitrag zur Geschichte von 
Rechenkunst und Sprache. [Schriften der W'is- 
senschaftlichen Gesellschaft in Strafs bürg. 
25. Heft.] Strafsburg, Kad J. Trübner, 1916. VIII 
u. 147 S. 8» mit 2 Tafeln. M. 14. 

Das altägyptische Zahlensystem hatte bereits 
ChaiTipollion klar erkannt, für die Aussprache 
der Zahlworte standen ihm im allgemeinen nur 
die Tochterformen im Koptischen zu Gebote. 
Die altern Äquivalente wurden besonders von 
Pleyte (Ägypt. Zeitschr. V, S. 1 ff., 9 ff., 26ff.) 
festgestellt, während sonst sprachliche Beiträge 
zu den Zahlworten (z. B. Ägypt. Zeitschr. IX, 
S. 140; Proc. Soc. Biblical Archaeology XIII, 
S. 199 f., 274 f., XIV, S. 29) vereinzelt blieben 
und sich die Grammatiken naturgemäfs auf Über- 
sichten beschränkten, wobei nur E. de Rouge 
(Chrestomathie egyptienne II, S. 106 ff.) etwas 
ausführlicher war. Eine zusammenfassende 
Behandlung der Zahlen im Ägyptischen bringt 
erst die vorliegende Studie, welche zwar den 
Hauptnachdruck auf die philologische Seite 
legt, darüber hinaus aber auch für die Auf- 
fassung der Zahlen im Niltale in den ver- 
schiedensten Beziehungen interessante kultur- 
historische Beiträge bringt. 

Nach eingehenden Ausführungen über das 
Ziffersystem werden die Kardinalzahlen be- 
sprochen und dabei ihr etwaiger Zusammenhang 
mit den semitischen Zahlworten erörtert. Um 
hier eine Verwandtschaft zu erweisen, ist jedoch 
die Annahme so zahlreicher Lautverschiebungen 
usf. erforderlich, dafs eine solche einstweilen als 
sehr zweifelhaft erscheinen mufs. Das ägypti- 
sche Zahlensystem ist ein dezimales, nur für 
die Zeiteinteilung in 12 Monate, 2 '< 12 Stunden, 
36 Dekane tritt das Duodezimalsystem ein, 
wobei freilich bei dein Monat mit 3 Dekaden 



241 



24. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 8. 



242 



zu je 10 Tagen das Dezinials\'stetn wieder 
durchdringt. Scheinbare Hinweise auf andere 
Zahlensysteme erweisen sich als nicht ge- 
nügend, um deren Vorhandensein mit Bestimmt- 
heit annehmen zu lassen. Von heiligen oder 
runden Zahlen kommen wesentlich 3, 4, 7 in 
Betracht, andere Zahlen treten in einer solchen 
Auffassung nur gelegentlich auf. Anschliefsend 
an diese Erörterungen werden die Zahlabstrakta 
und die Konstruktion der Kardinalzahlen in den 
verschiedenen Perioden des Ägyptertums be- 
sprochen. 

Sehr eingehend ist die Behandlung der 
Bruchzahlen, bei denen der Ägypter mit ver- 
hältnismäfsig wenig Ausnahmen nur Brüche mit 
dem Zähler 1 verwandte und sich für andere 
Brüche im allgemeinen mit vielfach für das 
moderne Gefühl sehr unbequemen Additions- 
reihen behalf. Hierauf folgt die Untersuchung 
der Ordinalzahlen in ihren verschiedenen Bil- 
dungen und Auffassungen, und endlich die 
Distributivzahlen, welche durch die einfache 
Wiederholung des Kardinalzahlwortes ihren Aus- 
druck finden, in der gleichen Weise, wie dies 
nicht nur in zahlreichen andern Sprachen, son- 
dern auch im Deutschen nicht selten in der 
Kinder- und Volkssprache geschieht. Einige 
Nachträge und Berichtigungen, ein eingehendes 
Register und drei Tafeln mit den Zahlzeichen in 
ihren verschiedenen Schreibungen im Hieroglyphi- 
schen, Hieratischen und Demotischen beschliefsen 
die interessante und lehrreiche Untersuchung. 
Bonn. A. Wiedeniann. 



Notizen und Mitteilungen. 

Notizen. 

An der Univ. Innsbruck ist eine ord. Professur 
f. semit. Philol. errichtet und dem bisherigen aord. 
Prof. Dr. August Haffner übertragen worden. 

Personalclironik. 

Der Professor an der Ecole pratique des liautes 
ctudes an der Sorbonne und Direktor d. Abt. f. 
Äthiopisch, Himjarisch u. turan. Sprachen Joseph 
Halcvy ist, 90 J. alt, in Paris gestorben. 

Zeitschriften. 

Zcitsdirift der Deutsdwn tnorgenlündisdien üe- 
scüsdiaft. 70, 3. 4. W. Jahn, Die Legende von 
Devadaruvana (Schi). — S. Krauts. Talmudische 
Nachrichten über Arabien. — F. H. Weifsbach, Neue 
Beiträge zur keilinschriftlichen Gewichtskunde (Schi.). 

— Fr. Schul thefs. Zu Ihn Sa'd's Biographien. — V. 
Lcsny, Über die langen Vokale in den Zigeuner- 
dialekten. ~ W.W. Graf Baudissin, Adonis. — J. 
Nemeth, Zu den »Osttürkischen Dialekistudien« von 
Bang und Marquart. — S. Po/.naüski, Hebräisch- 
arabische Sprachvergleichungen bei Jchüda ihn Barani. 

— Politische Geographie des Manilukenreiches. Kap. 5 



und 6 des Staatshandbuchs Ihn Fadlallah al 'Omari's 
eingel., übs. und mit Anmerkungen versehen von R. 
Hartmann (Schi.). — A. Hillebrandt, Die Paiii's 
im Rgveda. — C. F. Lehmann-Haupt, Bemerkun- 
gen zur keilinschriftlichen Gewichtskunde. — 1. Low, 
Bemerkungen zu Budges »The Syriac Book of Me- 
dicines«. — E. Ebeling, Die Erschaffung des 
Menschen bei den Babyloniern. — E. Hultzsch, 
Ein kürzlich entdecktes Edikt des Königs Asöka. — 
M. Sprengung, Zur Priorität des »Apocopatus«. — 
J. Jolly, Te.xtkritische Bemerkungen zum Kautiliya 
Arthasästra. 



Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Referate. 

Euclidis Phaenomena et scripta niusica 
edidit H enricus M enge. Fragmenta collegit 
et disposuit J. L. Heiberg. [Bibliotheca scrip- 
torum graecorum et romanorum Teubne- 
riana.] Leipzig und Berlin, B. G. Teubner, 1916. 
LIV u. 292 S. 8». M. 6. 

Der vorliegende 8. Band der von Heiberg 
und Menge herausgegebenen Werke Euklids 
enthält nach reichhaltigen Prolegomena die von 
M. besorgte Ausgabe der Phaenomena, der 
Sectio canonis und der Introductio harmonica. 
Fragmente der in das Arabische übersetzten 
Schrift -Tfp! diaiQtoeoji und Lemmata (Hilfs- 
sätze) des Pappus zu nicht erhaltenen Büchern, 
gesammelt und geordnet von H., bilden den 
Abschlufs. 

Die Phaenomena, ein Denkmal vorhipparchi- 
scher Astronomie, sind eine Einführung in die 
Mechanik des Himmels. Sonne, Mond und 
Planeten werden nicht in Betracht gezogen. 
Lediglich die Beobachtung der Fixsterne, die 
an einem Körper haftend von Aufgang bis 
Untergang sich auf Parallelkreisen um einen 
Stern zwischen den Bären bewegen, führt 
zu der Schlufsfolgerung, dafs das Weltall kugel- 
förmig ist und sich gleichförmig um eine 
Achse dreht, deren sichtbarer Pol über der 
Erde liegt, während der unsichtbare unter der 
Erde ruht. Dieser sichtbare Pol ist der kleine 
Stern N, der auch dem Hipparch (um 150 
V. Chr.) noch als Polarstern galt. Er steht an 
der Spitze eines gleichschenkligen Dreiecks, 
dessen Basis die Verbindungslinie zwischen y. 
und / Draconis bildet. Nach Erklärung der 
wichtigsten Kreise, des Horizonts, des Meridians, 
der Wendekreise, der Ekliptik und des Äquators, 
behandelt der erste Lehrsatz den Grundsatz der 
antiken Astronomie: die Erde liegt in der Mitte 
des Weltalls und nimmt zu ihm die Stellung 



243 



24. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 8. 



244 



eines Zentrums ein. Der zweite Satz kenn- 
zeichnet den Standpunkt des Beobactiters durcli 
Andeutung einer nördlichen Polhöhe von über 
23" 51', bei welcher die Ekliptik infoige des 
täglichen Umschwungs nicht in den Zenit ge- 
langt und deshalb niemals senkrecht zum 
Horizont wird. Pappus (gegen Ende des 
3. Jahrh.s n. Chr.) vermifst in dem ihm vor- 
liegenden Exemplar der Phaenomena den Fall, 
dafs die Ekliptik ein- oder zweimal senkrecht 
zum Horizont wird, je nachdem der Sommer- 
wendepunkt in den Zenit gelangt oder nördlich 
desselben zu liegen kommt. Mit Recht hat M. 
den von allen Handschriften gebotenen Zusatz 
mit Beweis, der diesen Fall ins Auge fafst, als 
einen späteren Einschub ausgeschieden, den ich 
dem Theon (um 360 n. Chr.) zutrauen möchte. 
Die Sätze 3-6 behandeln den Auf- und Unter- 
gang der Fixsterne, die Sätze 7 — 18 den Auf- 
und Untergang der Ekliptik und ihrer Teile. 
Auch hier war ein Hilfssatz zum 13. Lehrsatz 
als eingedrungenes Scholion auszuscheiden. 

Die Phaenomena sind zunächst (Venedig 
1505 und Messina 1558) durch zwei lateinische 
Übersetzungen zugänglich gemacht worden. Die 
erste ist von Bartholomaeus Zambertus auf Grund 
einer Münchener Handschrift verfafst, die zweite, 
die auf einem arabischen Exemplar beruht, von 
Franciscus Maurolycus. Griechisch und lateinisch 
wurden die Phaenomena mit den übrigen 
Schriften, jedoch wie der Titel »Euclidis omnes 
omnium librorum propositiones« besagt, nur die 
Lehrsätze ohne Beweise, von Cunradus Dasy- 
podius aus zwei Handschriften der Bibliotheca 
Marciana zu Strafsburg 1571 herausgegeben. 
Eine dritte lateinische Übersetzung, zu welcher 
Vatikanische Handschriften herangezogen sind, 
ist 1591 in Rom von Josephus Auria verfafst 
worden. Erst 1703 erschien zu Oxford (diese 
Zeit- und Ortsangabe vermisse ich in den Pro- 
legomena) aus Handschriften der Bibliotheca 
Bodleiana die mit allen Mängeln einer editio 
princeps behaftete Ausgabe sämtlicher Werke 
Euklids von David Gregory. Eine deutsche 
Übersetzung ist auf Grund dieses seitdem nicht 
wiederholten Textes der Phaenomena von A. Nokk 
(Freiburg 1850) geliefert worden. 

Somit blieb es M. vorbehalten, einen allen 
Anforderungen der modernen Kritik gerecht 
werdenden Text der Phaenomena zu liefern. Er 
hat sich die Arbeit nicht leicht gemacht. Eine 
besondere Schwierigkeit erwuchs aus dem Um- 
stand, dafs die Phaenomena in zwei Fassungen 
überliefert werden, die von dem 9. Lehrsatz ab 
so stark voneinander abweichen, dafs von da 
ab die zweite (recensio b) im vollen Wortlaut 



unter die erste (recensio a) gesetzt und auch 
mit besonderer Übersetzung versehen werden 
mufste. Die erste Fassung ist nur durch fünf 
Handschriften vertreten, die im 16. Lehrsatz ab- 
brechen, während von der zweiten dem Heraus- 
geber 36 Handschriften bekannt geworden sind, 
die er bis auf drei ihm unzugänglich gebliebene 
kollationiert oder wenigstens eingesehen hat. 
Auf den Text der Phaenomena folgt ein Anhang, 
welcher »Andere Beweise der recensio b« 
enthält, die gleichfalls mit lateinischer Über- 
setzung versehen sind, den Abschlufs bilden 
130 Schollen, die aus 18 Handschriften ge- 
sammelt sind. 

Die Autorschaft der beiden übrigen Schriften, 
der Sectio canonis und der Introductio har- 
monica, unterliegt mancherlei Zweifeln, zumal 
da in einigen Handschriften beide einem sonst 
nicht bekannten Kleonides zugeschrieben wetden. 
Dem Euklid kann die Introductio schon deshalb 
nicht zugesprochen werden, weil ihr Verfasser 
den Lehren des Musikers Aristoxenus huldigt, 
während Euklid Pythagoreer ist. Bei dem Wider- 
streit der Meinungen über die Autorschaft der 
Sectio, auf den hier nicht eingegangen werden 
kann, ist sehr ansprechend die vermittelnde 
Ansicht M.s, dafs die Schrift in der Gestalt, in 
welcher sie uns vorliegt, schwerlich direkt von 
Euklid herrühren könne, vielmehr ein mit ge- 
ringer Sachkenntnis gefertigtes Exzerpt eines 
Ungenannten aus den »Musikalischen Elementen« 
sei, als deren Verfasser Euklid von Proklus und 
von Marinus bezeichnet wird. 

Der Text dieser beiden Schriften konnte als 
endgültig festgestellt der trefflichen Ausgabe der 
»Musici scriptores graeci« von Karl Jan (Leipzig, 
Teubner, 1895) entnommen werden. Der kri- 
tische Apparat ist auf die Hauptquellen des 
Textes beschränkt worden, einen Codex Mar- 
cianus saec. XII und einen zwei Recensionen 
darbietenden Vaticanus saec. XIII — XIV, die M. 
selbst kollationiert und an zweifelhaften Stellen 
sorgfältig nachgeprüft hat. Weggelassen sind 
Verweise auf andere musikalische Schriftsteller 
sowie die Versuche Jans, gewisse Stellen durch 
moderne musikalische Notenzeichen zu erläutern. 
Neu hinzugefügt ist die möglichst wortgetreue 
lateinische Übersetzung. Etwas überraschend 
wirkt die seitenlange Wiedergabe der griechi- 
schen Namen der Akkordklänge in lateinischer 
Umschrift. Man überzeugt sich jedoch bald 
von der Unmöglichkeit, hier Wandel zu schaffen. 
Gesteht doch schon Vitruv (de archit. V. 4): 
»Die Harmonielehre ist ein dunkles und kompli- 
ziertes Gebiet der musikalischen Literatur. Wenn 
wir hier als Erklärer auftreten wollen, müssen wir 



245 



24. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 8. 



246 



die griechischen Wörter beibehalten, weil es 
lateinische Bezeichnungen in vielen Fällen gar 
nicht gibt.« 

Wer über dieses heterogene Gebiet Auf- 
schlufs begehrt, findet reichlich Belehrung in 
dem umfangreichen Werk von Oskar Paul über 
»Boetius und die griechische Harmonik«, Leipzig 
1872. Zur Erläuterung des dunkeln Titels 
xaTazoufj xarovoc genüge die Erklärung, dafs 
es sich um die Teilung der gespannten Saite 
durch Griffpunkte in die Intervalle der chro- 
matischen Tonleiter handelt, deren mathemati- 
sches Verhältnis zueinander 20 Lehrsätze dar- 
legen. So ist z. B. in dem C-Dur-Akkord gce 
die Quarte gc die mittlere Proportionale zwischen 
der Terz ce und der Sexte ge. 

Schliefslich sei noch erwähnt das den Band 
abschliefsende Epigramm der Anthologie auf 
Euklid mit der lateinischen Übersetzung von 
Philipp Melanchthon. 

Dresden. Karl Manitius. 

Clinton C. Conrad, On Terence, Adelphoe 511 
— 516. [University of California Publications in 
classical philology. Vol. 2, No. 16.) Berkeley, Univ. 
of California Press. 1916. S. 291— 303. 8°. 

Die im Titel genannten Verse der Adelphi, die 
schon nach dem Donatkommentar nicht in der ge- 
samten Überlieferung sich finden, werden von den 
Herausgebern meist als Zusatz eingeklammert: Conrad 
sucht nachzuweisen, dafs sie im Stück nicht entbehrt 
werden können, und dafs sie zugleich gewisse Züge 
der Technik der römischen Dramatiker beleuchten. 



Notl2en und Mitteilungen. 
Personalchronik. 

Der Privatdoz. an der Univ. Zürich Dr. Peter 
Von derMuehll ist als ord. Prof. f. griech. Sprache 
u. Literatur an die Univ. Basel berufen worden. 

Geh. Regierungsrat Prof. Dr. Johannes Imelmann, 
früher Oberlehrer am Joachimsthalschen Qymn. u. 
Dozent f. Griech. an der Univ. Berlin, ist, am 2. Febr., 
74 J. alt, gestorben. 

Neu erschienene Werlie. 

M. Tulli Ciceronis scripta quae manserunt 
omnia. Fase. 2, 21—29, 39, 43; Vol. XL Leipzig, 
B. G. Teubner. M. 2,20; 1,40; 0,70; 0,70; 1,40; 1,20; 
0,60; 0,50; 2; 1,40; 2; 1,75; 2,40. 

scholarum in usum scripta selecta. Nr. 27; 

47/39. Ed. minor. Ebda. M. 0,30; 0,50. 

Zeitschriften. 

Wiener Studien. 38, 1. J. IVlesk, Studien zu 
Isokrates. — G. A. Gerhard, Ein hellenischer lambos. 
— H. Gerstinger, Satyros' f-i'.'-c Kaor-mi','). — L. 
Radermacher, Ein Nachhall des Aristoteles in 
römischer Kaiserzeit. — H. Oellacher, Zur Chrono- 
logie der altattischen Komödie. — B. Floch, Das 



Geburtsjahr des Lucilius. — E. Hauler, Zu Frontos 
Principia historiae. IL ^ St. Witkowski, Zu einem, 
Fragmente der Sappho. — H. Jurenka, Zur Erklärung 
des Katull. — A. Kappelmacher, Frontin in Martials 
Epigrammen. — J. Scharnagl, Zur Textgestaltung 
des Arnobianischen Psalmenkommentars. 



Romanische und englische Philologie und 
Literaturgeschichte. 

Referate. 

La Familie ridicule. Comedie messine en vers 
patois. Neu herausgegeben von L. Zeliqzon 
(ProL am Lyzeum in Metz]. [Ergänzungsheft V 
zum Jahrbuch der Gesellschaft für lothringische 
Geschichte und Altertumskunde.] Metz, Verlag der 
Gesellschaft, 1916. 138 S. 8°. M. 4. 

Das Lustspiel, das der verdiente Dialekt- 
forscher uns hier mit der hochfranzösischen 
Übersetzung und Erläuterungen in einem Neu- 
druck bietet, ist literarisch wertlos, zweifellos 
ein Schlüsselstück, voll von Anspielungen, die 
wir heute nicht mehr verstehen, und die auch 
seinerzeit nur innerhalb bestimmter Kreise von 
Metz verstanden werden konnten. Doch inter- 
essiert es sprachlich als Mundartprobe aus dem 
Anfang des 18. Jahrh.s. Die Schreibung, die 
Zeliqzon für diesen Text wie für seine früher 
erschienenen Patoistexte wählt, ist recht wenig 
glücklich, ein Mittelding zwischen phonetischer 
und nichtphonetischer Schreibung, von dem man 
wirklich nicht behaupten kann, dafs es »den 
Grundsätzen der Phonetik, wenigstens in grofsen 
Zügen, gerecht« werde. Nicht ganz klar ist 
mir, nach welchen Grundsätzen Z. apostrophiert. 
Offenbar will er es regelmäfsig bei Einsilbern 
(Pronomen usw.) tun, wo das Versmafs Elision 
verlangt. Aber es geschieht nicht immer kon- 
sequent. Manchmal auch zu freigebig, manche 
Halbzeile wird dadurch um eine Silbe gekürzt, 
so S. 22, Z. 5 (nach der wenig praktischen 
Zählung des Herausgebers), S. 28, Z. 2 oder 
S. 33, Z. 6 usw. Überhaupt hätte der metrische 
Bau bei der Textgestaltung mehr berücksichtigt 
werden sollen. Denn der Verfasser, der mit den 
Vorschriften der offiziellen Metrik gut vertraut 
war und sich noch von der Schule her den 
Respekt vor ihnen bewahrt hatte, zeigt sich 
offensichtlich bestrebt, einen im allgemeinen 
klassisch-korrekten Vers zu bauen, in den er nur 
etwas mehr Freiheit und Beweglichkeit einzu- 
führen versucht (Alexandriner mit scharfer Mittel- 
zäsur und ohne Enjambement, mit regelmäfsigem 
Wechsel des Reimgeschlechts, aber mit der 
alten weiblichen Zäsur, mit Elision, auch vor 



247 



24. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 8. 



248 



Konsonanten, Hiat, Vokalverschleifung und ge- 
legentlich Assonanzen statt des Reims übri- 
gens ähnliche Freiheiten auch in den hoch- 
französischen Versen des Advokaten usw.). Ich 
hebe ein paar von den Kleinigkeiten heraus, 
die mir beim Durchblättern auffielen. S. 22, 
Z. (i, zweite Halbzeile nuifs das Pronomen in 
der vollen Form eingesetzt werden, ebenso 
S. 24, Z. 2, erste Halbzeile, S. 3.3, Z. 2, zweite 
Halbzeile. Auf S. 27, Z. 5 gehört nach sotyins 
Komma, der Punkt erst nach F'lipe; denn der 
Vokativ steht vor der Zäsur. Mehrere Verse 
sind ganz verdorben, so S. 26, Z. 2, der jeden- 
falls aus zwei Versen verstümmelt ist, da seinem 
Reimwort die Entsprechung fehlt; ferner S. 29, 
Z. 13, wo wohl eine längere Stelle in Unord- 
nung ist, da viermal derselbe weibliche Reim 
begegnet. 

Dresden. H. Heiss. 

Notizen und Mitteilungen. 
Neu erschienene Werke. 

Die ältere Genesis mit Einleitung, Anmerkun- 
gen, Glossar und der lateinischen Quelle hgb. von 
F. Holthauscn. [Morsbach-Holtliausens Alt- und mittel- 
cngl. Texte. 7.] Heidelberg, Carl Winter. M. 2,80. 

H. Michaelis et P. Passy, Dictionnaire phonc- 
tique de la langue franfaise. 2» cd. (Sammlung pho- 
netischer Wörterbücher hgb. von H. Michaelis. 1.] 
Hannover und Berlin, Carl Meyer (Gustav Prior). 
M. 5, geb. 6. 



Geschichte. 

Referate. 

Walter Otto [ord. Prof. f. alte Gesch. an der Univ. 
Breslau], Alexander der Grofse. Ein Kriegs- 
vortrag. [Marburger akademische Reden. 
Nr. 34.1 Marburg, N. G. Elwert (G. Braun), 1916. 
42 S. 8°. M. 0,80. 

Ohne auf geschichtliche Einzelheiten einzu- 
gehen, entwirft der Verf., soweit es im Rahmen 
eines \'ortrages möglich ist, ein ansprechendes 
Bild von der Bedeutung des grofsen Alexander, 
besonders auf politischem und kulturgeschicht- 
lichem Gebiete. Er würdigt ihn als einen 
überragenden Führer der Menschheit, als ein 
Verwaltungsgenie und einen Feldherrn ersten 
Ranges. Nur in seinem Bestreben, Orientalen 
und Europäer zu verschmelzen, findet er eine 
phantastische Ader. In seinem Gottkönigtum 
sieht der Verf. eine vernünftige Handlung der 
Staatsraison. Sehr kritisch beurteilt er hingegen 
Alexanders Fähigkeiten auf dem Gebiete der 
äufseren Politik. Seine Weltherrschaftspläne 
nennt er utopisch-phantastisch, er hält es zwar 



für möglich, dafs Alexander bei langem Leben 
sie durchgeführt hätte, aber es wäre dann unter 
allen Umständen ein schädliches Hlintagsgebilde 
herausgekommen. Auf diesem Gebiete vergleicht 
er ihn mit dem grofsen Napoleon und möchte 
ihn aus der Reihe der ganz grofsen Staats- 
männer der Weltgeschichte streichen. 

Die starken Gegensätze in Alexanders 
Gharakterbild versucht der Verf. als etwas histo- 
risch Gegebenes und Feststehendes zu begreifen; 
mit Recht hebt er die tiefen Schatten hervor, 
die auf seiner menschlichen Persönlichkeit 
ruhen; mit Recht urteilt er, dafs der Meister 
der Menschenbehandlung, der schweren Kunst, 
andere zu zügeln und zu lenken, sich selbst zu 
besiegen nicht verstanden hat. 

In der Einleitung hebt er im Hinblick auf 
die Literatur des gegenwärtigen Krieges hervor, 
wie schwer es ist, von einem Manne der Ver- 
gangenheit ein objektiv richtiges Bild zu ent- 
werfen. So liefsen sich in der Tat an seine 
obigen Ausführungen eine ganze Reihe von 
schwierigen und vielumstrittenen Fragen an- 
knüpfen, wozu hier natürlich nicht der Ort ist. 
Wen eine in manchen Punkten abv/eichende 
Auffassung interessiert, ohne dafs er zu umfang- 
reicheren Darstellungen greifen will', der lese 
den schönen Vortrag über dasselbe Thema, den 
U. V. Wilamowitz-Moellendorff kürzlich in War- 
schau vor den Offizieren des Generalgouverne- 
ments gehalten hat'). 

Berlin-Lichterfelde. Robert Grosse. 



Notizen und Mitteilungen. 
Personalchronik. 

Der aord. Prof. f. österr. Gesch. an der Univ. 
Innsbruck Dr. Harald Steinacker ist als ord. Prof. 
f. histor. Hilfswiss. an die deutsche Univ. in Prag be- 
rufen worden. 

Der ord. Prof. f. österr. Gesch. an der Univ. Wien 
Hofrat Dr. Josef Hirn ist, am 8. Febr., 69 J. alt, 
gestorben. 

Neu erschienene Werke. 

Die Klöster der Landschaft an der Werra. 
Regesten und Urkunden bearb. von A. Huyskcns. 
[Veroffentl. d. Histor. Kommission für Hessen und 
Waldeck. IX, l.) Marburg, N. Q. Elwert (Q. Braun). 
M. 37,50. 

F. Tönnies, Der englische Staat und der deut- 
sche Staat. Berlin, Karl Curiius. M. 3.60. 

Josephine Blesch, Studien über Johannes Wit, 
genannt v. Dörring und seine Denkwürdigkeiten nebst 
einem Exkurs über die liberalen Strömungen von 
181,5—1849. |v. Bclow-Finke-Meineckes Abhdign. /.. 
mitll. u. neueren Gesch. 63.) Berlin und Leipzig, 
Dr. Walther Rothschild. M. 3,20. 



') Reden aus der Kriegszeil, 5. Heft, XL Berlin, 
Wcidmaiui, 1916. 



249 



24. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 8. 



250 



Geographie, Länder- und Völkerkunde. 

Referate. 

Nikos A. Bees [Dr. phil. in Athen -Berlin], Bei- 
träge zur kirchlichen Geographie Grie- 
chenlands im Mittelalter und in der 
neueren Zeit. [S.-A. aus; Oriens christianus, 
Halbjahrshefte für die Kunde des christlichen Orients.) 
Leipzig, Ono Harrassovvitz, 1915. 41 S. 8". 

In der obigen, an positiven Resultaten überaus 
reichen Abhandlung hat der Verf. es unter- 
nommen, die von H. Geizer seinerzeit begonnene 
Interpretation und Emendation der sog. Notitia 
der Bilderstürmer fortzusetzen (vgl. Geizer, Die 
kirchliche Geographie Griechenlands vor dem 
Slaveneinbruche, Zeitschr. f. wissenschaftl. Theo!. 
Bd. 35 [1892], S. 419—436). Dieses Bistums- 
verzeichnis, das der Zeit Leos III. des Isauriers 
(717 — 740) entstammt, unterscheidet sich be- 
kanntlich dadurch von der ältesten aller Notitien 
des Patriarchates Konstantinopel, der sog. Ekthe- 
sis des hl. Epiphanios (entstanden wahrschein- 
lich in der zweiten Hälfte der Regierungszeit 
des Kaisers Herakleios, also zwischen 629 und 
641, jedenfalls aber vor 680), dafs es die 
Hierarchie der illyrischen Kirchenprovinz nebst 
der von Sizilien und Unteritalien nach ihrer 
Losreifsung von Rom in die alte Notitia ein- 
gefügt hat. Meine eigenen - noch nicht ver- 
öffentlichten — Untersuchungen der Abhängig- 
keitsverhältnisse der einzelnen Notitien unter- 
einander haben mich zu der Überzeugung ge- 
bracht, dafs bei der Redaktion der Notitia der 
Bilderstürmer nicht etwa der Text der Epipha- 
niosnotitia zugrunde gelegt wurde, sondern dafs 
die Notitia Leos des Isauriers direkt aus der 
— uns verloren gegangenen — Urnotitia ge- 
schöpft wurde. Demnach stehen die Notitia 
des Epiphanios und die der Bilderstürmer zu 
einander im Verhältnis von Schwestern, nicht 
aber von Mutter und Tochter. Die Bilder- 
stürmernotitia ist in einem unglaublich ver- 
wahrlosten Text und leider nur in einer Hand- 
schrift (Paris. Reg. 1555 A) auf uns gekommen. 
Sie bedarf demnach einer sehr eingehenden 
Interpretation und Emendation, wobei natürlich 
das Verhältnis zur Epiphaniosnotitia genau zu 
berücksichtigen ist. Bei dem Bestandteil nun, 
den unser Verf. gleich Geizer sich zur Be- 
handlung vorgenommen hat, die Eparchien 
Peloponnesos, Hellas und Thessalia betreffend, 
kommt dieses Verhältnis nicht in Betracht, weil 
ja diese Eparchien gleich allen übrigen der 
Diözese Illyricum in der Epiphaniosnotitia noch 
fehlen. Um so wichtiger sind hier die Quellen, 



die ich als die indirekte Überlieferung zu be- 
zeichnen pflege, d. h. die Erwähnung der be- 
treffenden Ortsnamen in den Konzilslisten, den 
Listen der weltlichen Verwaltung (Hierokles 
und, soweit erhalten, Georgios Kyprios) sowie 
in allen anderen geographischen Quellen der 
mannigfachsten Art. Es ist nun überaus er- 
freulich, dafs unser Verf. sich auf diesem Ge- 
biet als aufserordentlich erfahren erweist, und 
so dürften denn seine Emendationen, soweit 
ich das bis jetzt beurteilen kann — meine 
Arbeiten sind noch nicht bis zur Notitia der 
Bilderstürmer vorgeschritten wohl überall das 
Richtige treffen. Besonders erfreulich war mir 
dabei die Beobachtung, dafs der Verf. ganz un- 
abhängig von mir zu denselben textkritischen 
Grundsätzen wie ich gekommen ist. Auch Bees 
sieht in den zahllosen Fehlern der späteren 
Notitien und sonstigen Quellen zur kirchlichen 
Statistik reine Schreiberversehen, die sich infolge 
sachlicher Unkenntnis der kirchlichen Behörden 
durch die Jahrhunderte fortschleppten, wofür er 
an Sarsokorone (S. 251 ff.) ein überaus charak- 
teristisches Beispiel gibt. Unter diesen Um- 
ständen möchte ich mich bei den Schreibfehlern 
gerade unserer Notitia auch gar nicht auf die 
späte Zeit der jetzigen Handschrift (14. Jahrh.) 
und die Verständnislosigkeit dieses Schreibers 
berufen (S. 243, vgl. Geizer S. 420), sondern 
die meisten Fehler als recht alt annehmen. 
Allein das sind Dinge, die von mir bei der 
späteren Ausgabe i^ieser Notitia im Zusammen- 
hang erörtert werden müssen. Vorläufig freue 
ich mich der reichen Beihilfe, die mir durch 
die vorliegende Arbeit zuteil geworden ist, zumal 
sie sich, wie ich bereits betonte, durch eine 
umfassende Kenntnis der Quellen und Literatur 
auf diesem entlegenen Arbeitsgebiet auszeichnet. 
Bemerken möchte ich nur noch zu diesem 
Punkte, dafs der Verf. die — russisch ge- 
schriebene — Arbeit von P. Leporskij, Geschichte 
des Exarchats von Thessalonich bis zur Zeit 
seiner Vereinigung mit dem Patriarchat von 
Konstantinopel, St. Petersburg 1901 (s. aus- 
führliches Referat im Vizantijskij Vremennik 
Bd. 8, 1901, S. 611 — 622, und kurze Notiz in 
der Byz. Zeitschrift Bd. 12, 1903, S. 417) nicht 
erwähnt hat. Da ich selbst das Buch nur aus 
der Inhaltsangabe im Viz. Vremennik kenne, 
vermag ich allerdings nicht zu sagen, ob es 
für unser Thema von irgend einer Bedeutung 
gewesen sein würde; am ersten käme wohl die 
Beilage (S. 301—338) in Betracht, die ein Ver- 
zeichnis der Eparchien und Bistümer des öst- 
lichen Illyrien vom 1. — 8. Jahrh. enthalten soll. 
[Anhangsweise sei erwähnt, dafs eine Korrektur 



251 



24. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 8. 



252 



zu dein Buche von Marie Vogel — V. Gardt- 
hausen, Die griechischen Schreiber des Mittel- 
alters und der Renaissance, Leipzig, 1909, 
S. 394; besondere Beachtung verdient, wonach 
in der Unterschrift 'Pfojiavnj . . . ya()TOfrrXa^ 
?.aftiria^ das letzte Wort nicht als Ortsname zu 
fassen ist; vgl. Bees S. 245.) 

Bad Homburg v. d. Höhe. E. Gerland. 



Notizen und Mittellungen. 
Personalchronik. 

Der Direktorial-Assistent an der amerikan. Al)t. des 
Museums f. Völkerkunde Dr. Max Schmidt hat sich 
als Privatdoz. f. Ethnol. an der Univ. Berlin habilitiert. 

Der ord. Prof. f. Geogr. an der Univ. Königsberg 
Geh. Regierungsrat Dr. Friedrich Hahn ist, 65 J. alt, 
gestorben. 



Staats- und Rechtswissenschaft. 

Referate. 

Godehard Josef Ebers |ord. Prof. f. öffentl. Recht 
an der Univ. Münster i. W.], Der Papst und 
' die Römische Kurie. I. Wahl, Ordination und 
Krönung des Papstes. [Quellensammlung zur 
kirchlichen Rechtsgeschich te und zum Kir- 
che nrecht, hgb. von EduardEichmann. Heft III.] 
Paderborn, Ferdinand Schöningh, 1916. Vlll u. 
216 S. 8°. M. 6. 

Eine Sammlung, welche die Quellen des 
Papstwahlrechtes sowohl nach der historischen 
Seite wie de lege lata in sich vereinigt hätte, 
fehlte bisher. Für die geschichtliche Entwick- 
lung stand vor allem das bekannte Werk von 
Carl Mirbt, Quellen zur Geschichte des Papst- 
tums und des römischen Katholizismus (3. Aufl., 
Tübingen 1911) zur Verfügung. Für das heutige, 
durch Leo XIII. und namentlich Plus X. kodi- 
fizierte Papstwahlrecht darf ich wohl auf meine 
in der Lietzmannschen Sammlung »Kleine Texte 
für Vorlesungen und Übungen« erschienene 
Textausgabe »Die geltenden Papstwahlgesetze« 
(Heft 85, Bonn 1912) hinweisen. Für den Ge- 
brauch bei kirchengeschichtlichen und kirchen- 
rechtlichen Vorlesungen, namentlich Übungen 
und Seminaren war jedoch eine handliche Aus- 
gabe, die sowohl die wichtigsten historischen 
Quellen und Urkunden als auch die neuesten 
päpstlichen Kodifikationsgesetze umfafste, drin- 
gend erwünscht. Eine solche bietet uns nun- 
mehr in glücklicher Zusammenstellung der 
Münstersche Kirchenrechtsforscher G. J. Ebers. 

Die für die Geschichte des Papstwahlrechts 
wichtigen Quellen werden auf zwei Abschnitte 
verteilt. Den Wendepunkt bildete das Jahr 1179, 



in dem Papst Alexander II!. die für die ganze 
nachfolgende Entwicklung entscheidende Kon- 
stitution »Licet de vitanda« erliefs. Für die 
Zeit bis zum Jahre 1179 liegen nur wenige 
eigentliche Gesetze über die Papstwahl vor. 
Daher hat der Verf. es mit Recht für zweck- 
niäfsig erachtet, für diese Jahrhunderte auch 
solche Quellen heranzuziehen und mitzuteilen, 
die nur mittelbar, abei um so anschaulicher, die 
tatsächliche Entwicklung und Gestaltung der 
Materie zeigen. Für den zweiten Abschnitt, der 
die Zeit von 1179 bis zur neuesten Kodifikation 
des Papstwahlrechts umfafst, begnügt sich der 
Verf. dagegen in der Hauptsache mit der Wieder- 
gabe der verschiedenen Papstwahlgesetze; er 
nimmt nur für die Konklaveordnung und das 
Wahl verfahren beschreibende Quellen des 14. 
und 15. Jahrh.s und aufserdem einiges Material 
für die Entwicklung des staatlichen ins exclu- 
sivae in die Sammlung mit auf. In beiden 
Abschnitten läfst der Verf. für die Anordnung 
des Stoffes den Einflufs weltlicher Herrscher, 
die Gestaltung des aktiven und passiven Wahl- 
rechts und die Ausbildung des Wahlverfahrens 
mafsgebend sein. 

Der dritte Abschnitt bringt das geltende 
Recht der Papstwahl. Es beruht auf den Kon- 
stitutionen Pius' X. »Vacante Sede Apostolica« 
von 1904, »Commissum Nobis« von 1904 und 
der Konstitution Leos XIII. »Praedecessores 
nostri« nebst Instructio von 1882. 

Im vierten Abschnitt werden endlich noch die 
Quellen für den Ritus der Ordination, Inthroni- 
sation, Besitzergreifung vom Lateran und Krö- 
nung abgedruckt. Dies erscheint dadurch ge- 
rechtfertigt, dafs diese zeremonialen Vorgänge 
mit der Papstwahl eng zusammenhängen, ja bis 
ins hohe Mittelalter zurrt Teil auch eine erheb- 
liche juristische Bedeutung hatten. 

Ist die vorliegende Quellensammlung für 
sich schon als dankenswertes Hilfs- und Nach- 
schlagebuch zu begrüfsen, so wird sich ihr 
Weit noch erhöhen, wenn das Gesamtunter- 
nehmen des Verf.s zum — hoffentlich baldigen 
— Abschlufs gelangt ist. An das vorliegende 
sollen sich nämlich noch zwei weitere Hefte 
anschliefsen, enthaltend die Quellen für die 
historische Entwicklung der Jurisdiktions- und 
Ehrenrechte des Papstes, für den Streit zwischen 
Papalismus und Episkopalismus, sowie für die 
Organisation der römischen Kurie. Demgemäfs 
trägt schon das jetzt erschienene Heft den Ober- 
titel »Der Papst und die Römische Kurie«. Dafs 
der Verf. von der ursprünglich beabsichtigten 
Zusammenfassung der Quellen für Primat und 
Kurialverfassung in einem Hefte Abstand 



253 



24. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 8. 



254 



genommen hat, ist kein Nachteil, im Gegenteil 
zu begrüfsen, da Einzelhefte sich für den aka- 
demischen Unterrichtszweck entschieden besser 
eignen als ein umfangreicher Gesamtband. 

Die Fundstellen sind überall genau vermerkt 
worden; die Sammlung ist daher auch für 
wissenschaftliche Arbeiten als Grundlage und 
Ausgangspunkt wärmstens zu empfehlen. 
Frankfurt a. M. Friedrich Giese. 



Notizen und Mitteilungen. 
Neu erschienene Werl<e. 

J. Wyler, Die Tontinen in Frankreich. [Schmoller- 
Serings Staats- und sozialwiss. Forschungen. 189.] 
München u. Leipzig, Duncker & Humblot. M. 4. 

J. von Gierke, Die Geschichte des deutschen 
Deichrechts. II. [O. v. Gierkes Untersuchungen z. 
dtsch. Staats- u. Rechtsgesch. 128.] Breslau, M. & H. 
Marcus. M. 25. 

L. Cohn, Die Revisionsbedürftigkeit des heutigen 
Versuchsbegriffs, [von Lilienthals Strafrechtl. Abhand- 
lungen. 192,] Breslau, Schletter. M. 4. 

Kriegsgesetze des Deutschen Reiches. 
4. Erg.-H., hgb. von K. Pannier. [Universal-Bibliothek 
5866—69.] Leipzig, Philipp Reclam jun. M. 0,80. 

Militärstrafgesetzbuch vom 20. Juni 1872, 
hgb. von K. Eisner v. Gronow. [Dieselbe Sammig. 
5882.] Ebda. M. 0,20. 

E. Wulffen, Psychologie des Giftmordes. [Urania- 
Bücherei. 6.] Wien, Volksbildungshaus Wiener Urania. 
Geb. M. 1. 



Mathematik,Naturwissenschaftu.Medizin. 

Referate. 

Greta Meisel-Hess, Das Wesen der Ge- 
schlechtlichkeit. Die sexuelle Krise, in ihren 
Beziehungen zur sozialen Frage und zum Krieg, zu 
Moral, Rasse und Religion und insbesondere zur 
Monogamie. 2 Bde. Jena, Eugen Diederichs, 
1916. XXXV u. 666 S. 8°. M. 10. 

Die bekannte und vielgenannte Vorkämpferin 
der Frauenbewegung für Mutterschutz und 
Sexualreform hatte in ihrem 7 Jahre früher ver- 
öffentlichten Buche »Die sexuelle Krise« (Eugen 
Diederichs, 1909) eine sozial -psychologische 
Untersuchung über die Sexualordnung unserer 
Kulturwelt angestellt und war dabei zu ziemlich 
niederschlagenden Ergebnissen über die »Ge- 
schlechtsnot«, das »sexuale Elend« unserer Zeit 
gekommen. Sie hatte dieses »sexuale Elend« 
damals zum grofsen Teil aus dem ungünstigen 
Zahlenverhältnis der Geschlechter und dem 
immer mehr anwachsenden Frauenüberschufs 
hergeleitet. In dem vorliegenden neuen umfang- 
reichen (zweibändigen) Werke, das in mancher 
Beziehung als eine Erweiterung und Fortführung 



des in der »sexuellen Krise« begonnenen, in 
anderer Hinsicht als Ausdruck neu gewonnener 
Überzeugungen und als eine Art von persön- 
lichem Bekenntnis zu betrachten ist, wird neben 
dem obigen ganz besonders scharf und nach- 
drücklich der Gesichtspunkt hervorgekehrt, dafs 
»der Durchschnittsmann seit etwa 100 Jahren, 
etwa von der Zeit der Napoleonkriege und der 
Romantik angefangen, in seinem Sexualgefühl 
auffallend entartete«, während die Frau sich 
gerade in diesen 100 Jahren immer freier und 
besser entwickelte, sich immer mehr ihrer mensch- 
lichen und weiblichen Rechte bewufst wurde. 
Diese auch als »sexuelle Dekadenz«, als »Ent- 
artung der geschlechtlichen Moralinstinkte« be- 
zeichnete »Entartung« des modernen Mannes 
findet die Verf. gekennzeichnet durch seine 
immer weitere und häufigere Abirrung vom rein 
monogamischen Verhalten, innerhalb und 
aufserhalb der Ehe, durch sein Hinstreben zum 
Gemeinen, zum Dirnenhaften, und zu einer 
lediglich geschlechtlich -physischen, ohne jede 
Spur von seelischer Mitbeteiligung geknüpften 
Vereinigung, die die Untergrabung und Zer- 
störung jedes von seifen der Frau vertrauens- 
voll eingegangenen, ursprünglich wahren und 
echten Liebesbündnisses herbeiführen mufs. — 
Während wir über das, was der Titel ankündigt, 
über das »Wesen der Geschlechtlichkeit« (im 
biologischen Sinne) kaum etwas erfahren und 
auch die auf mehr beackertem Boden bleibenden 
Einzelabschnitte über Mutterschaft, Kinderschutz, 
Bevölkerungsproblem, Prostitution usw. nicht 
gerade viel Neues und Überraschendes ent- 
halten, verbreitet sich die Verf. dagegen mit 
nicht verleugneter Vorliebe über dieses eine, 
was ihr als höchste und wesentliche Forderung 
auf dem geschlechtlichen Gebiete fortdauernd 
vor Augen schwebt — nämlich die unver- 
brüchliche, sozusagen sakrosankte Wahrung des 
streng monogamischen Charakters in jedem 
wie sonst immer beschaffenen (ehelichen oder 
freien) Liebesverhältnisse. Sie wird nicht müde, 
sich in immer wiederholten, voll und laut 
tönenden Klagen über die durch den »Treu- 
bruch«, den »Verrat« des Mannes verschuldeten 
Trübungen und Zerrüttungen dieses Verhältnisses 
zu ergehen in den lebhaftesten Farben aus- 
zumalen, wie die immanente Anlage zum 
»Sexualverbrecher« sich bei ihm auswirke und 
durch die vollendete »Skrupellosigkeit in der 
Sexualsphäre« den Ruin der Familie in noch 
weit höherem Grade sogar als durch die Trunk- 
sucht herbeiführe. Man empfängt dabei den 
Eindruck, dafs die Verf. hier doch zu sehr ver- 
allgemeinert und offenbar an vereinzelte un- 



255 



24. Februar. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG li) 17. Nr. 8. 



256 



erfreuliche, vielleicht persönliche Erlebnisse und 
Erfahrungen anknüpft; vgl. beispielsweise die 
Erörterungen über »Entsühnung-^ durch tapfere 
militärische Haltung des Mannes im jetzigen 
Kriege und doch wieder nicht voll zureichende, 
nicht dauernde Entsühnung (S. 582, 586). Die 
vielfach auch als sexuelle Hörigkeit, als »geile 
Sucht«, als eine epidemisch unheimliche Abart 
der »Moral insanity« gekennzeichnete Perversion 
des modernen Mannes scheint nun nach Meinung 
der Verf. einerseits die häufigste Ursache von 
erworbener Frigidität, von sexueller Anästhesie 
des Weibes zu sein - es »versteint vom 
Gürtel abwärts«, während das Herz noch lange 
zuckend fortblutet (S. 590); andrerseits scheint 
sie der Frau auch eine Art von Rechtsanspruch 
zu analogen Abirrungen, oder wenigstens selbst 
bei rein angelegten Frauen eine unmittelbare 
Veranlassung zu solchen zu geben. Jedenfalls 
werden analoge Abirrungen von weiblicher Seite 
mit entschieden gröfserer Nachsicht beurteilt ; 
man vergleiche darüber u. a. den »Schlüssel« 
mit den Schicksalslinien der Frau und des 
Mannes (S. 576) nebst den daran geknüpften 
Edäuternngen, und, als ganz besonders auf- 
fällig, die Geschichtserzählung von der »kleinen 
Müllern«, die im Anfang des Jahres 1914 
vor den Berliner Geschworenen stand (S. 609 
—614). 

Das Buch, auf dessen sonstige Einzelheiten 
hier nicht eingegangen werden kann, ist in 
einem aus tiefster Überzeugung quellenden 
und von warmer leidenschaftlicher Empfin- 
dung durchpulsten Herzenston geschrieben und 
wirkt derngemäfs auf den Leser wohl nicht 
immer bekehrend, aber vielfach hinreifsend 
mit der vollen, gewissermafsen elementaren 
Gewalt eines unaufhaltsam auf sein Ziel los- 
stürmenden, entfesselten Subjektivismus. Für 
eine vermutlich bald bevorstehende neue Aus- 
gabe dürfte man der Verf. vielleicht an- 
empfehlen, einige gar zu weit abschweifende 
Exkurse, namentlich in die Märchenwelt und in 
Wagnersche Opernmystik, und einzelne allzu 
lebhafte Temperamentsäufserungen der Männer- 
welt gegenüber zu streichen oder nach Möglich- 
keit zu verkürzen; ferner den anscheinend neu- 
geschaffenen, aber ganz undenkbaren Ausdruck 
»Paniximie« (S. 558 und an vielen andern 
Stellen) durch das vermutlich gemeinte »Pan- 
mixie« (oder »Pammixie«) zu ersetzen, - auch 
auf die Ableitung des Wortes »Orgie« von 
»Organ« (S. 605) zu verzichten, und sich aus 



dem Zustande der »Exstase« (S. 624) lieber in 
den der »Ekstase« versetzen zu lassen. 
Berlin. A. Eulenburg. 



Notizen und Mitteilungen. 
Personaictironlli. 

Der Privatdoz. f. Mnlli. ,iii der Univ. Strnfsburg 
Dr. Andreas Speiser ist als aord. Prof. an die Univ. 
Zürich berufen worden. 

An der Techn. Hochschule in Zürich haben sich 
als Privaldo/.enten habilitiert Dr. Jolianncs Brentano 
f. Pliys., Dr. Ferdinand Gonsetz f. Math, und der 
Lehrer am Teclinikum in Burgdorf Dr. Kmil Wirz für 
Tlieorie der techn. elektr. Mefsinstrumente. 

Der aord. Prof. an der Univ. Innsbruck Dr. Felix 
E.xner ist als Prof. Traberts Nachfolger als ord. Prof. 
f. Phys. der Erde an die Univ. Wien berufen worden. 

Der Prof. f. Phys. an der Techn. Hochschule in 
Aachen Dr. Johannes Stark ist als Prof. Mies Nach- 
folger als ord. Prof. an die Univ. üreifsvvald berufen 
worden. 

Der Privatdoz. f. Eisenhüttenkunde an der Techn. 
Hochschule in Breslau Dr.-lng. Leber ist an die Berg- 
akad. zu Freiberg übergesiedelt. 

Der aord. Prof. f. Hygiene an der Univ. Leipzig 
Dr. Hugo Seiter ist als Prof. Kisskalts Nachfolger 
als ord. Prof. an die Univ. Königsberg berufen worden. 

Den Dozenten an der Akad. f. prakt. Med. in 
Düsseldorf Medizinalrat Dr. Franz Schrakamp f. 
soziale Hygiene u. Mcdizinalgesetzgebunng, Stabsarzt 
Dr. Walter Fromme f. Bakteriol. u. Hygiene u. Stabs- 
arzt d. R. Dr. Julius Bauer für Serotherapie und 
Kinderheilkunde ist der Titel Professor verliehen worden. 

Der Prof. emer. f. Festigkeitslehre, Statik der Bau- 
konstr. u. Brückenbau an der Techn. Hochschule in 
Dresden Geh. Hofrat Georg Christoph Mehrtens ist, ■ 
73 J. alt, gestorben. 

Der ord. Honorarprof. f. Geol. an der Univ. Heidel- 
berg Dr. Adolf Schmidt ist, 81 J. alt, gestorben. 

Zeitscli ritten. 

Berichte aber die Verhandlungen der Kgl. sächsi- 
schen Gesellschaft der Wissenschaften. Math.-plivs. 
Kl. 68, 2. E. Study, Das Pnnzip der Erhaltung 
der Anzahl. Nebst einer Bemerkung von K. Rolin. 
— W. Pfeffer, Über die Verbreitung der liapto- 
tropischen Reaktionsfähigkeit und das Wesen der 
Tastreizbarkeit. 

! Inserate. 

Zur Vertretung auf unbestimmte Zeit wird eine 

Hilfsarbeiterin 

mit einiger Erfahrung im mittleren Bibliotheksdienst 
gesucht. Gehalt zunäclist 100 M. monadicli. Meldungen 
erbeten bis !. M.irz. 

Geh. Hofrat Prof. Dr. Golther, 

Direktor der Universitätsbibliothek in Rostock. 



Mit einer Beilage rom Yei'lag der Weidmanuscheu Bncliliandlnug in Berlin. 



Für die Redaktion verantwortlich: Dr. Richard Böhme, Berlin; Verlag: Weidmannsche Buchhandlung, Berlin. 

Druck von E. Buchbinder in Neuruppin. 



DEUTSCHE LITERATÜRZEITÜNG 

herausgegeben von 
Professor Dr PAUL HINNEBERG in Berlin 

SW 68, Zimmerstr. 94. 

Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW 68, Zimmerstraße 94. 



Erscheint Sonnabends. 



XXXVIII. Jahrgang. 
Nr. 9. 3. März. 1917. 



Abonnementspreis 
vierteljährlich 7,50 Mark. 



Preis der einzelnen Nummer 75 Pf. — Inserate die 2 gespaltene Petitzeile 30 Pf.; bei Wiedertiolungen und größeren 
Anzeigen Rabatt. — Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen und Kaiserlichen Postämter entgegen. 



Systematisches Inhaltsverzeichnis. 



Friedrich Philippi (Direktor 
des Staatsarchivs u. ord. Hono- 
rarprof. an der Univ., Geh. 
Archivrat Dr., Münster i. W.): 
Alter deutscher Adel und 
Herrenstand. (Forts.) 



Allgemeinwissenschaftliohes; Gelehrten-, 
Sohrift-, Buch- und Bibliothekswesen. 

R. Seeberg, Geschichte, Krieg und 
Seele. (Hermann Jordan , ord. 
Prof. an der Univ., Dr. theol. et 
phil.. Erlangen). 

Aus stillerArbeit. Weihnachtsgabe 
der Rostocker Universitätslehrer an 
ihre Schüler im Felde. 

Sitzungsberichte der Königlich Bayrischen 
Akademir der Wissenschaften. 

Theologie und Kirchenwesen. 
Quellen und Forschungen zur 
Geschichte des Dominika- 
nerordens in Deutschland, 
hgb. von Paulus v. Loe O. P. und 
Benedictus Maria Reichert. 10: 
Registrum literarum Joachimi 
Turriani, Vincentii Bandelli, Tho- 
mae de Vio Caietani hgb. von 



B. M. Reichert. 11 : P. Hiero- 
nymus Wilms O. P., Das Beten 
der Mystikerinnen. (Engelbert 
Krebs, ord. Prof. an der Univ., 
Dr., Freiburg i. B.) 

Philosophie und Erzlehungswissensohaft. 

H. Leisegang, Die Begriffe der 
Zeit und Ewigkeit im späteren 
Piatonismus. (Hrnst Hoffmann, 
Oberlehrer am Mommsen-Gymn., 
Dr., Berlin-Friedenau.) 

Th. A. Meyer, H. Binder, I. Mil- 
ler, O. Ostertag, W. Nestle, 
Th. Eisele, P. Sakmann, G. 
Dierlamm, Dichter und Schrift- 
steller in der Schule. (Alfred 
Biese, Direktor des Kaiser-Fried- 
richs-Gymn., Geh. Studienrat Prof. 
Dr., Frankfurt a. M.) 

Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

C. Fries, Jätakam -Studien. (Jo- 
hannes Hertel, Prof. am G^-mn., 
Dr., Döbeln.) 

Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

F. Heerdegen, De vocum sponte 
et ultra apud vetustiores scrip- 



tores latinos vi atque usu com- 
mentatio semasiologa. (Gustav 
Landgraf, Rektor des K. Max- 
gymn., Oberstudienrat Dr., Mün- 
chen.) 

Deutsche Philologie und Literaturgesohlohte. 

Jahrbuch der Goethe-Gesell- 
schaft. Hgb. von Hans Gerhard 
Graf. 3. Bd. (Georg Witkowski, 
aord. Prof. an der Univ., Dr., 
Leipzig.) 

H. L. Stoltenberg, Die Bindung 
der deutschen Rede. (Paul Haber- 
mann, Oberlehrer an der Hohen- 
zollernschule, Gymn., Dr., Berlin- 
Schöneberg.) 

Geschichte. 

E. Müller, Peter von Prezza, ein 
Publizist der Zeit des Interregnums. 
(Beatrix Hirsch, Dr. phil., Ham- 
burg.) 

Staats- und Rechtswissenschaft 

G. V. Mayr, Volkswirtschaft, Welt- 
wirtschaft, Kriegswirtschaft. (Au- 
guste Lange, Dr. rer. pol., Halle.) 



Aus stiller Arbeit. (266.) 

V. Dungern, Der Herrenstand im 
IVlittelalter. (259.) 

Korst-Battaglia, Vom Herrenstande. 
(259.) 



Fries, Jatakam-Studien. (276.) 

Heerdegen, De vocum «;.oii(e et nitro 
apud vetustiores sciiptores latnos vi 
atque usu. (280.) 



Alphabetisches Inhaltsverzeichnis. 

Jahrbuch der Goethe - Gesell- 
schaft. i2S2.) 

Leisegang, Die Begriffe der Zeit und 
Ewigkeit im späteren Piatonismus. 
(273.) 

V. iVlayr, Volkswirtschaft, Weltwirt- 
schaft, Kriegswirtsehaft. (287.) 

Meyer, Binder, Miller, Ostertag, 
Nestle, Eisele, Sakmann, Dier- 
lamm, Dichter und Schriftsteller in 
der Schule. (273.) 



Müller, Peter von Prezza. (284.) 

Quellen und Forschungen zur 
Geschichte des Dominikaner- 
ordens in Deutschland. "(269.) 

Schulte, Der Adel und die deutsche 
Kirche im Mittelalter. (259.) 

Seeberg, Geschichte, Krieg und Seele. 
(264.) 

Stoltenberg, Die Bindung der deut- 
schen Rede. (283.) 



259 



3. März. DEUTSCHF LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 9. 



260 



Alter deutscher Adel und Herrenstand 

von 
F. Philippi 

(Kortsctzun«) 

An- gnade 



In seinem ersten Hefte gibt Forst in 
lehnung, aber auch Erweiterung und Vertiefung 
der von Dungernschen Aufstellungen eine er- 
heblich umfassendere und erweiterte Begriffs- 
bestimmung des »Herrenstandes«, wie er 
gleichfalls im Gefolge von Dungerns den älteren 
Hochadel bezeichnet, im Gegensatze zu Aioys 
Schulte, der »Freiherr« im alten Sinne in An- 
lehnung an süddeutsche Sitte und den davon 
beeinflufsten Gebrauch der Spiegel vorzieht, 
während die bezeichnendste und den norddeut- 
schen Quellen am meisten entsprechende Be- 
nennung »Edelfreie« oder »Edelherren« sein 
würde. So verwendet denn Forst zur Begriffs- 
bestimmung nicht nur die Kennzeichen der Ge- 
burt sowie der amtlichen oder gebräuchlichen 
Benennung (nobilis, dominus, über) einschliefs- 
lich des Siegelgebrauchs (Reitersiegel), sondern 
auch der Besonderheiten des Besitzes nach 
Gröfse und rechtlicher Eignung, der Betätigung 
im öffentlichen Leben sowohl im Staate, wie 
in der Kirche, der Ebenbürtigkeit mit Grafen 
und Fürsten, der Lebenshaltung, schliefslich der 
Lchnsverhälfnisse und möchte damit wohl alle 
in Betracht kommenden Beziehungen umfafst 
haben, zumal der früher freilich zögernd gehegte 
und geäufserte Gedanken, dafs den Edelherren 
als solchen eine eigene Gerichtsbarkeit zuge- 
standen habe, wohl fallen gelassen werden mufs. 

Weniger zutreffend dagegen erscheinen seine 
und seiner Vorgänger Darlegungen über Erwerb 
und Verlust des Herrenstandes. Mit dem ersteren, 
dem Erwerb, brauchte man sich eigentlich nicht 
eingehender zu befassen, weil er in der älteren 
Zeit, als die Verhältnisse noch lebenskräftig 
waren und die Bezeichnung »Freiherr« noch 
ihre alte Bedeutung besafs'), so selten zu be- 
obachten ist, dafs man nur sagen kann, der 
Herrenstand war Geburtsstand, konnte nur ange- 
boren, also übeihaupt nicht im eigentlichen Sinne 
erworben werden. Die Tatsache, dafs ganz ver- 
einzelt Familien durch Königsgunst und Kaisers- 



1) Vgl. darüber K. H. 
stein, Der Freiherrntitel 
V. Decker, 1888. 



Frlir. Roth von Sclirecken- 
einst und jetzt. Berlin, 



auch schon in älteren Zeiten empor- 
gestiegen sind, widerspricht dieser Behauptung 
nicht, sondern bestätigt sie lediglich'). 

Diese Bemerkung kann sich jedoch selbst- 
verständlich nur auf die historische Zeit be- 
ziehen; denn irgend einmal mufs die Gegen- 
überstellung von Adel und Volk ihren Anfang 
genommen haben und damit also von einem 
bestimmten Kreise von Personen der Adel er- 
worben sein. Die gewöhnliche Annahme geht 
nun dahin, dafs seit der Karolingerzeit dieser 
Adel sich als ein Dienst- oder Amtsadel heraus- 
gebildet habe, nachdem die Stürme der Völker- 
wanderung die alten edelen Geschlechter weg- 
gefegt hätten'-). Ein Beweis für eine solche 
Annahme ist aber weder erbracht noch über- 
haupt zu erbringen, weil in den meisten Volks- 
rechten und vielen Geschichtswerken der Über- 
gangszeit nobiies erwähnt werden. Ja es -ist 
sogar zu bezweifeln, dafs wirklich unter den 
Karolingern sich in dem Umfange, wie Jakob 
Grimm ■^) offenbar durch Pertz beeinflufst an- 
nimmt, ein Dienstadel neu herausgebildet hat. 
Es möchte vielmehr das umgekehrte Verhältnis 
zu vermuten sein, dafs nämlich die Könige im 
wesentlichen Mitglieder edler Geschlechter zu 
Grafen und Missi usw. machten. Jedenfalls 
liegt in der Überlieferung kein Grund, einen 
Zusammenhang der nobiies des 12. und 13. 
Jahrhunderts mit den in der Karolingerzeit und 
vorher erwähnten nobiies von der Hand zu 
weisen. Damit ist jedoch selbstverständlich die 
Frage nach dem Grunde der Trennung der 
Stände noch nicht beantwortet, sondern nur 
hinausgeschoben. Als nächstliegende und wahr- 

') Vgl. im einzelnen Forst-Battaglia a.a.O. S. 22; 
die dort für mehrere Familien angenommene Ersitzung 
bedüifte in jedem Falle noch der peinlichsten Nach- 
prüfung. — Vgl. meine abweichenden Anschauungen 
über das Geschlecht Volmarstein in R. Krumbholz, 
Urkundenbuch S. XI ff. 

-) V. Bclow, a. a. O. S. 47 »Mit der Errichtung 
der starken fränkischen Monarchie verschwand der 
alte Adel in den verschiedenen deutschen Stammes- 
gebieten«. 

*) Deutsche Rechtsaltertümer S. 373 ff. 



261 



3. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 9. 



262 



scheinlichste Ursache des Geburtsunterschiedes 
ist wirkliche Verschiedenheit der Abstammung 
anzunehmen, ohne dafs deshalb ein wirklicher 
Rasseunterschied zu bestehen brauchte. Es 
könnte sich um Stammesunterschiede innerhalb 
desselben Volkes handeln. Auf derartige Ver- 
hältnisse weist auch die Bezeichnung Adel gleich 
Geschlecht hin. Man würde dann den Adel 
als einen die grofse breite Masse des Volkes 
unterjochenden und in Abhängigkeit haltenden 
Herrenstamm anzusprechen haben. Auf jeden 
Fall unterschied sich der Adlige bei den Deut- 
schen — und zwar nicht bei ihnen allein — 
von der breiten Masse dadurch, dafs er Ahnen 
besafs, dafs er zu einem Geschlechte von be- 
kannten, um den Staat verdienten Leuten, einer 
genealogia, eben dem Adel, gehörte. 

Weniger klar dagegen sieht man in der 
Frage des Verlustes der Adelsrechtc, obwohl darin 
die weitere nach den Ursachen des Verschwin- 
dens dieser Volksklasse beschlossen liegt. Denn 
es ist ein schon länger beobacliteter höchst 
auffälliger Vorgang der deutschen Verfassungs- 
geschichte, dafs dieser alte Adel, der Herren- 
stand, hauptsächlich im Laufe des 13. Jahr- 
hunderts ganz und gar zusammenschmilzt'')," so 
dafs sich nur geringfügige Reste in alter Stellung 
in das 14. Jahrhundert hinüberretteten. Die 
folgenden Jahrhunderte haben dann auch nOch 
diese letzten Reste beseitigt, so dafs für ganze 
deutsche Landschaften aus der grofsen Zahl der 
im 13. Jahrhundert vorhandenen Herren-Familien 
nur noch 2, 3, 4 namhaft gemacht werden 
können, welche bis heute sich ihre alte Stellung 
bewahrt oder vielmehr meist eine höhere sich 
errungen haben. Diese Zahl ist aber im Gegen- 
satze gegen den ursprünglichen Bestand so ver- 
schwindend klein, dafs man sagen mufs: der 
alte deutsche Adel der »Edelfreien« ist ver- 
schwunden. So wenig nun wie über diese Tat- 
sache selbst, ist man im allgemeinen über ihre 
Begleitumstände im unklaren. 

Besonders AI. Schulte verdanken wir eine 
Reihe von statistischen Nachweisen darüber, wie 
der Eintritt in den geistlichen Stand und das 
damit verbundene Vermeiden legitimer Ver- 
bindungen das Aussterben einer grofsen Anzahl 
von Familien verursacht hat, obwohl vielfach 



') Im einzelnen sind darüber die ganz besonders 
clngelienden Darlegungen Schultes und ForstBattnglias 
a. a. O. zu vergleichen. 



gerade in den letzten Generationen noch zahl- 
reiche männliche Sprossen nachweisbar sind. 
Dem geht zur Seite, dafs eine erhebliche An- 
zahl der jetzt noch bestehenden Familien des 
Hochadels ihren Stamm auf hohe geistliche 
Würdenträger als Ahnherren zurückführen, welche 
in die Welt zurücktraten, um den Stamm nicht 
untergehen zu lassen^). Aber eine ebenso 
grofse, wenn nicht noch gröfsere Zahl von 
Herrengeschlechtern sind durch Standesminderung 
aus dem Kreise des Hochadels ausgeschieden 
und in der Masse des niederen Adels auf- oder 
untergegangen. 

Dieser an sich zweifellos richtig beobachtete 
Vorgang wird nun von allen Forschern und so 
auch von Forst- Battaglia dahin ausgedeutet, 
dafs diese Edelherren, durch wirtschaftliche Not 
gezwungen, Dienste und Lehen von Fürsten 
und Grafen angenommen hätten und damit nicht 
nur ihrer Edelfreiheit, sondern sogar der Frei- 
heit verlustig gegangen wären. Und weiter 
wird im Anschlüsse daran behauptet, dafs der 
Verlust der Stellung im Grofsadel und der 
Freiheit auch häufig durch unebenbürtige Heirat 
eines Mitgliedes der Familie für seine Nach- 
kommen eingetreten sei. Und zwar sei das 
besonders häufig und dann regelmäfsig durch 
Heirat mit einer Frau aus Ministerialen-, aus 
Dienstmannengeschlecht verursacht worden. 

Für diese Vorgänge hat sich in neuerer 
Zeit der Ausdruck »Entfreiung« eingebürgert, 
der deutlich genug beweist, dafs man den Ver- 
lust der Hochadelsrechte mit dem Verluste der 
Freiheit gleichsetzt. Ich glaube jedoch nicht, 
dafs diese Vorgänge sich so einfach abgespielt 
haben, denn sonst wären die doch immerhin 
zahlreichen Fälle schwer verständlich, in welchen 
edelfreie Männer dienstmännische Frauen ge- 
heiratet haben, ohne den Stand ihrer Nach- 
kommen zu ärgern. Man hat diese Tatsachen 
nicht aus der Welt zu schaffen vermocht, aber 
sich damit begnügt, sie als unerklärbare Aus- 
nahmen auf sich beruhen zu lassen-). ■ Sie 
können jedoch ebenso, wie die zahlreichen 
Fälle, in welchen Edelherren Dienstlehen nehmen, 
ohne ihren Stand zu kränken, recht wohl ein- 
wandsfrei erklärt werden, wenn man die Frage 
der Freiheit oder Unfreiheit der Dienstmannen 



•) AI. Scliulte .n. a. O. S. 261 ff. 

'-) Zalilrciche Beispiele bei Forst-Battaglia Heft II. 



263 



3. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 9. 



264 



einer ernsthaften Prüfung unterziehen wollte. 
Denn diese ganzen Darlegungen gehen ja von 
der zum Dogma gewordenen Anschauung aus, 
dafs die Dienstniannen sämtlich und ohne weiteres 
unfrei gewesen seien. Daher die Behauptung, 
dafs ein Edelherr, der Dienstmann wurde, für 
sich, und ein Edelherr, der eine Frau aus Dienst- 
niannengeschlecht heiratete, für die mit ihr er- 
zeugten Nachkommen Unfreiheit in die Fanu'lie 
gebracht habe. 

Aber für diese Behauptung, dafs alle Dienst- 
mannen unfrei gewesen seien, fehlt jeder Be- 
weis, und die Zahl der Erwähnungen freier 
Dienstleute ist keine so ganz geringe, um sie 
einfach von der Hand zu weisen. Jedenfalls 
aber hätte schon die bekannte Sachsenspiegel- 
stelle') von einer so gleichartigen Beurteilung 
des Dienstmannenstandes abhalten sollen. Aber 
freilich, die Wissenschaft will klar sehen und 
liebt einfache Formeln '")• 

So sehe ich mich denn veranlafst, der 
Frage nach dem landrechtlichen Stande der 
Dienstleute wenn auch mit dem beschränkten 
mir zunächst aus Rheinland und Westfalen zu 
Gebote stehenden urkundlichen Materiale etwas 
näher auf den Grund zu gehen ■''). 

Ich schicke voraus, dafs auch ich nicht be- 
streite, dafs viele dienstmännische Familien un- 
freien Ursprungs gewesen sind: dafür liegen 

■) Ldr. III, 42, § 2 Nu ne latet jük nicht wunderen, 
dat dit buk so lüttel seget van dienstlüde-rechle, 
wenl il is so (nanichvalt, dat is nieman to ende 
komen kan; under jewelkem bischope unde abbede 
unde ebbedischen iicbben die dienstlüde sunderlik 
recht, darutnme ne kan ik si nicht besceiden. 

-) Schröder, Recbtsgeschichte^ S. 447, Anm. 9: »auf 
den Streit, ob die Ministerialen frei oder unfrei ge- 
wesen seien, ist in einem ernsthaften Buche nicht 
weiter einzugehen.« 

') Dieses Material ist zum grofsen Teil weder 
unbekannt noch unbenutzt. Schulte behandelt es bis 
auf die Urkunde König Rudolfs a. a. O. S. 22 fl. und 
Erich Molitor, Der Stand der Ministerialen besonders 
S. 195 ff. Beide sehen hier eine spätere Stufe der 
Entwicklung und einen Beweis für die Ansprüche der 
Ministerialen auf persönliche Freiheit in späterer Zeit. 
Ich teile diese Ansicht nicht, kann hier aber die 
Sache auf sich beruhen lassen. Selbst aber wenn 
man diese Annahme als richtig anerkennen will, ver- 
bieten dennoch die zahlreichen Nachweise freier 
Dienstleule in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts 
von »Entfreiung- bei Eintritt in dienstmännische 
Verhältnisse ohne weiteres und als selbstverständlich 
zu sprechen. 



reichlich Beweise vor'). Aus dieser Tatsache 
aber könnte man nur in dem Falle einen all- 
gemeinen Schlufs auf den ganzen Stand ziehen, 
wenn keine oder keine nennenswerten Aus- 
nahmen, die man als Regelwidrigkeiten bei- 
seite schieben könilte, vorlägen. Wie steht es 
nun mit diesen Ausnahmen im rheinisch -west- 
fälischen Rechtsgebiete, und wie sind sie zu 
bewerten? (Schlufs folgt) 

Allgemeinwissenschaftliches; Gelehrten-, 
Schrift-, Buch- und Bibliothekswesen. 

Referate. 

Reinhold Seeberg |ord. Prof. f. systemat. Theol. 
an der llniv. Berlin), Geschichte, Krieg und 
Seele. Reden und Aufsätze aus den Tagen des 
Weltkrieges. Leipzig, Quelle & Meyer, 1916. VlI 
u. 289 S. 8° mit einem Bildnis. M. 4,80. 

Reinhold Seeberg fafst in diesem, mit einer 
Reproduktion eines ausgezeichneten Gemäldes 
des Verfassers von Franz Triebsch ausgestatteten, 
Buche einundzwanzig Reden und Aufsätze zu- 
sammen, die bis auf die Kaisergeburtstagsrede 
vom Jahre 1913 während der zwei ersten Jahre 
des Krieges gehalten oder niedergeschrieben 
wurden. Was sich hier zusammenfindet, gehört 
auch zusammen, so verschiedenartig die Themen 
und Fragen sind, die behandelt werden. Denn 
es steht hinter allem eine geschlossene Auf- 
fassung von der Geschichte und von dem, was 
wir in der Gegenwart erleben. Das Präludium 
bildet jene am 27. Januar 1913 in der Aula 
der Berliner Universität gehaltene Rede »Vom 
Sinn der Weltgeschichte« (S. 1 - 25), in der 
S. seine Auffassung von Geschichte ent- 
wickelt. Schon hier ist es charakteristisch, dafs 
die von ihm eingeschlagene universalgeschicht- 
liche Betrachtungsweise auf das stärkste ver- 
bunden ist mit der Konzentrierung alles ge- 
schichtlichen Lebens um das staatliche Leben. 
Hier ergibt sich deutlich, wie das auch aus 
S.s 1911 erschienenem »System der Elhik« 
hervorgeht, dafs er nicht zu den vielen gehört, 
deren Geschichtsauffassung durch die Wirklich- 
keit des Krieges zusammenstürzte. Das starke 
politische Verständnis, das S. schon vor dem 
Kriege bekundete, bewahrte auch seine Ge- 
schichtsauffassung vor dem Übersehen der tat- 
sächlichen staatlichen Verhältnisse. Das doku- 
mentiert sich auch in dem im Januar 1915 
entstandenen Aufsatz: »Die weltgeschichtliche 

') Vcrgl. jedoch E. Molitor a. a. O. S. 49 ff. 



265 



S.März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 9. 



266 



Bedeutung des gegenwärtigen Krieges« (S. 27 
— 38) und in der Rede »Deutsche Zukunft« 
(S. 39—55). Besonders diese Rede bringt 
gegenüber den vielen unpolitischen Gedanken, 
die der Krieg noch immer nicht hinweggeweht 
hat, befreiende Gedanken: »Ein Volk, das sich 
den Fäusten und den Schlingen seiner Mörder 
entwindet, ruft es im Schmerz unendlicher Ver- 
luste und in der Gewifsheit des endlichen 
Sieges in die Welt hinaus, dafs es lebt und 
leben will und leben wird. . . . Wenn einst bei 
den Friedensverhandlungen das 'Erreichbare' 
festgestellt wird, dann wird unsern Vertretern 
manches sehr viel leichter werden, wenn sie 
sich vom einheitlichen Wollen einer starken 
nationalen Strömung gedeckt und geschützt, 
aber auch gedrängt und getrieben fühlen. . . . 
Der Krieg ist eben auch hier der grofse Richter 
der Völker, der ihre Kräfte prüft und nach dem 
Mafse dieser Kräfte ihre geschichtliche Geltung 
mindert oder mehrt und sie dadurch in neue 
Verhältnisse zueinander rückt.« Schon wegen 
dieser einen Rede verdiente S.s Buch in den 
weitesten Kreisen unseres Volkes gelesen zu 
werden, die nach politischem Verständnis der 
Gegenwert ringen. Und diese Gedanken werden 
nach Seiten der Ethik und der Kultur ergänzt 
durch den Aufsatz: «Der Krieg und die all- 
gemeine Menschenliebe« (S. 77 — 86), wo der 
Ethiker in feiner Wfise zeigt, wie Krieg und 
Menschenliebe durchaus sich nicht diametral 
gegenüberstehen, und die Rede: »Krieg und 
Kulturfortschritt« (S. 87 — 120), wo gezeigt wird, 
wie das Verhältnis von Krieg und Kultur durch- 
aus nicht blofs ein negatives ist, sondern letzten 
Endes auch ein positives. Von den andern 
Stücken gebe ich hier noch die Titel an: 
»Heldentum« (S. 59 — 75); -Kulturgefahren« 
(S. 121 — 133); ÄDer Sinn des Leidens« (S. 135 
— 150); »Rette deine Seele, eine Feldpredigt« 
(S. 151 — 164); »Kriegsweihnachten- (S. 165 
-^172); »Aus dem Innern Leben« (S. 173 
— 186); »Vom Wesen des deutschen Volks- 
tums« (S. 187 — 195); »Die deutsche Wissen- 
schaft und die Universität Dorpat« (S. 197 
—211); »Von baltischer Art« (S. 213 — 244), ein 
Aufsatz, in welchem der Balte nach seiner 
Eigenart in einer Weise geschildert wird, die 
in ihrer Wahrhaftigkeit den mannigfachen Be- 
obachtungen entspricht, die der Ref. selbst 
im Verkehr mit Balten aller Kreise gemacht 
hat; ■ Volkserhaltung und Volksvermehrung« 
(S. 245 272), eine Kaisergeburtstagsrede, in 
der dies wichtige Gegenwartsproblem von sozial- 
ethischem Standpunkte aus erörtert wird. Der 
letzte Aufsatz »Zwei Jahre Kriegsgewinn« 



(S. 273 — 289) fafst die entscheidenden Gesichts- 
punkte unserer gegenwärtigen Lage noch einmal 
zusammen: »Was ist dies doch für ein Gewinn, 
dafs ein Volk nach furchtbaren Prüfungen und 
Verlusten nicht ein erdrückendes Umsonst auf 
den Lippen trägt, sondern ein erhebendes 
Dennoch.« So mannigfaltig somit der Inhalt 
dieser Sammlung von Aufsätzen und Reden ist, 
so sehr empfindet der Leser ihre geistige Ein- 
heit in dem starken politischen Wollen im Sinne 
des deutschen Nationalstaates, das doch auf 
der andern Seite ruht auf einer klaren Erfassung 
der ethischen, kulturellen und der universal- 
geschichtlichen Probleme in ihren Beziehungen 
zu dem politischen Probleme. 

Gegenüber so vielem Unzulänglichen, das 
uns die Kriegsliteratur gerade nach selten der 
tieferen Begründung und Auffassung von solchen 
gebracht hat, die wohl ethisches und kulturelles, 
aber nicht politisches Verständnis hatten, zeichnet 
sich S.s Buch durch tiefes Verständnis aller 
entscheidenden Momente aus. Ich erinnere mich 
während des Krieges nur weniges gelesen zu 
haben, was so sehr verdiente vor Augen und 
Ohr unserer Volksgenossen zu kommen, wie 
dieses Buch. 



Erlangen. 



Hermann Jordan. 



Aus stiller Arbeit. Weilinachlsgabe der Rostocker 
Universitätslehrer an ihre Schüler im Felde. Rostock, 
H. Warkentien, 1916. 122 S. 8°. 

Dieser Heinigriifs zeichnet sich durch grofse Viel- 
seitigkeit aus. Den Eingangsworten des zeitigen 
Rektors Job. Qeffcken folgt mit Recht zum Jahre 
1917, in dem sich das deutsche Volk unter das Zeichen 
des deutschesten iVlannes und seines Trutzwortes: 
»Und wenn die Welt voll Teufel war« stellt, W. 
Walthers Aufsatz »Völkerpsychologische Beobach- 
tungen Luthers«, die den Engländern, Franzosen und 
Italienern gelten. Der Vertreter der alten Geschichte 
W. Kolbe hat eine Betrachtung über Alexanders des 
Grofsen Weltreich, der Professor des römischen Rechts 
Fr. Bernhöft eine Abhandlung zur Geschichte der Ehe 
bei den Römern beigesteuert. Ein interessantes matlie- 
matiscli-mechanisches Thema behandelt O. Staude 
In seinem Aufsatze »Rechts und links«. Der Physiologe 
Hans Winterstein führt hinein in die Geheimnisse 
der Erscheinungen Leben und Tod. Ein Kapitel aus 
der Pharmakologie bietet R. Robert in seinen ein- 
gehenden Mitteilungen aus der Geschichte der Toll- 
kirsche und der Pupillenerweiterung durch üilte. — 
Zum Schlul's beschenkt uns R. Helm mit dem Abdruck 
eines »reizvollen Dokuments aus den Akten der philo- 
sophischen Fakultät«, eines Teils der lateinisch ge- 
schriebenen vita des Studenten J. H. Heinrich Schmidt, 
1834 in Gadebusch geboren, aus der vor allem die 
Schilderung seiner Erlebnisse in Amerika lebhaftes 
Interesse erweckt. 



267 



3. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 9. 



268 



Notizen und Mitteilungen. 
Gesellschaften und Vereine. 
Sitzttngsberidite d. Kgl. Bayr. Akademie d. Wissensch. 
Januar. 
In der gemeinsamen Sitzung der philos.-pliilol. 
und der hist. Kl. legte Herr Priitz eine für die 
Silzungsbericlite bestimmte Abhandlung vor: Neue 
Studien zur Oeschiclite der Jungfrau von 'Orleans. 
Darin wird zimächst der Nacliweis geführt, dafs von 
den beiden durch eine .Abschrift Ducanges erlialtenen 
Chroniken nur die »Denkwürdigkeiten« von Pcrceval 
de Cagny herrühren, die »Genealogie der Herzöge von 
Alenfon« dagegen im Auftrag desselben von einem 
andern, literarisch gebildeten Autor verfafst ist. Die 
zwischen 1-136 und l-l-U aufgezeichneten lirinnenuigen 
des im Dienst der Alen(;ons ergrauten Ritters gehören 
zu den wertvollsten Quellen für die Qeschiclitc der 
Jungfrau von Orleans, der er luelirfach nahe ge- 
kommen war, und deren Taten, wie namentlich den 
Loirefeldzug und den vergeblichen Angriff auf Paris, 
er als Mitliandelndcr beobachtet hatte, ohne den 
Glauben an überirdische Kräfte in ihr, aber in richtiger 
Schätzung des Einflusses, den sie auf Volk und Heer 
ausübte. Unberührt von der früh einsetzenden Le- 
gcndenbildung gibt Perceval de Cagny das getreuste 
historische Bild der Heldin. Weiterhin wird gezeigt, 
dafs die sog. »Prüfung« der Jungfrau zu Poitiers kein 
feierliches rechtliches oder kirchliches Verfahren war, 
sondern nur ein form- und zwangloser Versuch, die 
Wahrheit ihrer Angaben über die ihr gewordenen 
himmlischen Eröffnungen zu ermitteln; er blieb ver- 
geblich, da Johanna das von ihr verlangte »Zeichen« 
nur im Kampf gegen die Engländer geben zu können 
erklärte. Schliefslich wird dargetan, wie das Bild 
durchaus unzutreffend ist, w^elches die spätere Über- 
lieferung von der leitenden Rolle entwirft, die Jo- 
hanna bei dem Zuge nach Orleans und in den zur 
Rettung der Stadt geführten Kämpfen gespielt haben 
soll. Insbesondere kann von einer Leitung der inili- 
lärischen Unternehmungen durch sie nicht gesprochen 
werden, wohl aber sind schon frühzeitig Züge hinzu- 
gedichtet worden, die im Widerspruch mit den ge- 
schichtlich erweisbaren Tatsachen Johanna als die 
Leiterin des ganzen Unternehmens darstellen sollten. 
Von der Legende rezipiert haben sie selbst die Er- 
innerung manches der in dem Rehabilitationsprozefs 
vernommenen Zeugen beeinflufst, um so mehr, als 
diese sich mit der zur Herrschaft gelangten imd aus 
politischen Gründen festgehaltenen Tradition nicht in 
Widerspruch setzen mochten. 

Herr Scherman legte eine .Abhandlung des Dr. 
Curt Sachs in Berlin vor: Die Musikinstrumente 
Birmas und Assams im K. Ethnographischen Museum 
zu Müncben. Der Verf. legt die Aufzeichnungen Prof. 
Sch.s zxigrunde, die sich auf den hier in Betracht 
kommenden Teil von dessen hinterindischen Samm- 
lungen beziehen; diese wurden 1911 begonnen und 
dann noch mit Unterstützung von Regierungsbeamten 
und Missionaren in Oberbirma und Assam wesentlich 
ergänzt, so dafs nunmehr in Deutschland nach dem 
Urteil des Verf.s das Münchener Ethnographische 
Museum gemeinsam mit dem Berliner Museum für 
Völkerkunde im birmanisch-assamischen Besitzstand 
die Führerschaft hat. Die Arbeit von S. bietet, mit 
dem nötigen lllustrationsmalerial ausgestattet, ein In- 
ventar des Münchener Bestandes, wobei jeder Gruppe 
eine ethnologische Gesamtwürdigung vorangestellt 
wird. In der Einleitung erörtert der \'erf. insbesondere 
den Anteil der Shan-Staaten an diesem Kapitel der 



hintcrindischcn Kulturcnlwicklung; er hält es für wahr- 
scheinlich, dafs entsprechend der Nordsüdrichtung in 
den Wanderstrafsen der tibcto-birm.-uiischen, sino- 
siamesischen und Mon-Khmer-Völker auch die Musik- 
instrumente des südöstlichen Asiens ziun grolsen Teile 
ihren Ursprung etwa auf der indisch -chinesischen 
Grenzscheidc haben und von dort aus unter dem 
Nachdrängen vollkommenerer Typen den Weg nach 
Südosten einschlugen. Während die neueren liinter- 
indischen Kulturvölker je nach ihrer Eigenart diese 
alten Typen weitergebildet und durch vorderindische, 
chinesische imd malaiische Arten ergänzt haben, 
blieben die Völker der Shan-Staaten fast unbeeinflufst 
und haben dem Forscher das Bild einer im wesent- 
lichen urwüchsigen, aber reichen und fruchtbaren in- 
strumentalen Entwicklungsstufe erhalten. (Erscheint 
in den Sitzungsberichten.) 

In der math.-phys. Kl. berichtete Frhr. E. Stromer 
von Reichenbach über die Ergebnisse der For- 
schungsreisen Prof. E. Stromers in den Wüsten Ägyp- 
tens. IL Wirbeltier-Reste der Baharije-Stufe (unterstes 
Cenoman). 3. Die Säge des Pristiden Onchopristis 
numidus Haug sp. und über die Sägen der Sägehaie. 
Zahlreiche, isolierte Zähne von sehr verschiedener 
Gröfse und etwas wechselnder, eigenartiger Form so- 
wie zwei verkalkte Knorpelrostren werden genau be- 
schrieben und abgebildet. Es wird festgestellt, dafs 
sie zusammengehören, und dafs es sich um Rostren 
von Sägehaien handelt, die auf seitlichen Narben 
schlanke Zähne trugen, welche mit Widerhaken ver- 
sehen sind und aus Dentin und Schmelz mit einem 
Sockel aus wirrem Trabekulardentin bestehen. Ver- 
gleiche ergeben, dafs ähnliche Zähne vereinzelt 
schon aus der mittleren und oberen Kreide Nord- 
afrikas und aus der oberen Kreide Frankreichs be- 
kannt sind, dafs sie aber für Rachenzähne von Rep- 
tilien oder Knochenfischen gehalten wurden. Struktur- 
unterschiede nötigen, für die vorliegende, geologisch 
älteste Form eine neue Gattung, Onchopristis, aufzu- 
stellen, während die oberkretazische nach den Prioriläts- 
regeln Onchosaurus genannt werden mufs. Eine ver- 
gleichende Übersicht über rezente und fossile Sägen 
von Pristidae und Pristiophoridae ergibt, dafs sich 
beide Familien näher stehen, als man neuerdings an- 
nahm, und dafs die Sägezähne der genannten zwei 
ältesten Gattungen, die zu den Pristidae gestellt 
werden, in ihrem Bau zwischen denjenigen beider 
Familien vermitteln. Es lassen sich Reihen nach der 
Höhe der Ausbildung der Rostren und ihrer Zähne 
aufstellen, die neben Betrachlungen über deren Zweck 
Vermutungen über die stammesgeschichtliche Entwick- 
lung der Sägen der Sägehaie erlauben. Vergleichbare 
grofse Widerhaken-Zähne sind nämlich an den Kopf- 
seiten männlicher Hybodontidae aus dem mittleren 
Mesozoikum nachgewiesen und wurden als Klammer- 
oder Reizorgane für die Begattung aufgefafst. Ent- 
sprechende Gebilde könnten den Ausgangspunkt der 
Entwicklung auch hier gegeben haben, die dann zur 
Senkrechtstellung und Rückbildung der Zahnkronen, 
zur Erhöhung der Zahnwurzeln und zuletzt zur Aus- 
bildung ständig nachwachsender Sägezähne der ter- 
tiären und heutigen Pristidae führte, während gleich- 
zeitig die Befestigung der Sägezähne am verkalkten 
und komplizierter gebauten Rostrum eine bessere 
wurde. Bei diesen jüngeren Pristidae ist eine starke 
Abnutzung der Sägezähne durch den Gebrauch fest- 
gestellt. Er wird im Nahrungserwerb, Töten von 
Fischen durch Aufschlitzen des Bauches, vermutet. 
Die Ursache der Umänderung der Sägezähne kann in 
funktioneller Anpassung gesucht W'erden, die bei den 



269 



3. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 9. 



270 



basalen Teilen, welche aus Trabekulardentin bestehen, 
möglich ist, wälirend bei schmelzbedeckten Zahn- 
kronen eine solche kaum in Betracht kommt, da ihre 
Umbildung durch den Gebrauch unmöglich ist und 
nur eine Abnützung stattfindet. (Erscheint in den Ab- 
handlungen.) 

Herr S. Finsterwalder Jegte vor eine Abhand- 
lung von Prof. H. Mohrmann in Klaustal: Die 
Minimalzahl der stationären Ebenen eines räumlichen 
Ovals. (Erscheint in den Sitzungsberichten.) 

Herr A. Föppl sprach über den elastischen Vcr- 
drehungswinkel eines Stabs. Für Stäbe von kreis- 
förmigem, elliptischem, rechteckigem Querschnitt und 
für eine Reihe von anderen Fällen kennt man genaue 
Formeln für den elastischen Verdrehungswinkel. In 
den übrigen Fällen, wozu namentlich die häufig vor- 
kommenden Walzeisenträger gehören, ist man auf die 
Benutzung von Näherungsformeln angewiesen. Am 
meisten gebraucht wird für diesen Zweck eine von 
de Saint-Venant aufgestellte Näherungsformel, die 
aber, wie eine nähere Betrachtung erkennen läfst, 
öfters ganz unzutreffende Werte liefert. Für Walz- 
eisenträger, deren Querschnitte aus einer Vereinigung 
von mehreren schmalen Rechtecken bestehen, wird 
eine andere Näherungsformel aufgestellt, die viel 
besser zutrifft, und zwar um so genauer, je kleiner die 
Schmalseite der Rechtecke gegenüber der Langseite 
ist. Anhangsweise wird für Stäbe von diesem Quer- 
schnitt auch noch eine Formel für die durch ein Ver- 
drehungsmoment hervorgebrachte gröfste Schubspan- 
nung aufgestellt. (Erscheint in den Silzungsberichten.) 

Personalchronik. 

Der Oberbibliothekar an der Leipziger Univ.-Bibl. 
Prof. Dr. Ernst Robert Abendroth ist, 75 J. alt, 
gestorben. 

Zeitschriften. 

Neue Jahrbücher für das klassische Altertum, 
Geschichte und deutsche Literatur. 20. Jahrg. XXXiX, 1. 
P. Wendland r, Philologie und Geschichte. — Frz. 
Boll, Astronomische Beobachtungen im Altertum. — 
Fd. Roese, Volkslied und volkstümliches Lied. — 
R. Lange, Der Bovigus, ein merkwürdiges Tier des 
grauen Altertums. — A. Franke, Der sogenannte 
'Trajanswall' in der Dobrudscha. — A. Götze, Die 
Namen der Kirsche; Die Ursachen der Reformation. 

Die Tat. VllI, 11. H. Mühlestcin, An Deutsch- 
land. — J. F., Genfer Stimmungen. — Fr. Gogarten, 
Religiöse Verkündigungen. — H. Fackler, Vom 
glaubenslosen Glauben unserer Zeit. — Frz. A. Becli- 
tüld, Fragen des Arheilsmärktes. — F. Quade, 
Vom Gesundheitsprohlem der Zukunft. — F. Dosen- 
hcimcr, Kunst und Siltlichkcit bei Schiller. — R. 
V. Delius, Die Ticrscele. 



Theologie und Kirchenwesen. 

Rc fcrate. 

Quellen und Forschungen zur Geschichte 
des Dominikanerordens in Deutschland, 
herausgegeben von Paulus v. Loc O. P. und 
Benedictus Maria Reichert. 10. Heft: 
Registrum literartim Joachiini Turriani 
1487 -1.500, Vincentii Bändeln 1501 



— 1506, Thoniae de Vio Caietani 1507 
1513 hgb. von Benedictus Maria Reichert. 
— 11. Heft: P. Hieronymus Wilms O. P., 
Das Beten der Mystikerinnen, dargestellt 
nach den Chroniken der Dominikanerinnen- Klöster 
zu Adelhausen, Diessenhofen, Engeltal, Kirchberg, 
Oetenbach, Töss und Unterlinden. Leipzig, Otto 
Harrassowitz, 1914 u. 1916. VII u. 207; Xll u. 179 S. 
8°. Je M. 8. 

1 . In zwei Sammlungen veröffentlicht Reichert 
Regesten zur Geschichte der Ordensreform in 
Deutschland im .XIV., XV. und XVI. Jahrh. Die 
erste Sammlung, welche die Briefregesten der 
Ordensmeister zur Geschichte der Ordensreform 
in Oberdeutschland (Provinz Teutonia) ent- 
hält, wird durch dieses zehnte Heft der »Quellen 
und Forschungen« zum Abschlufs gebracht. 
Die Vorgänger sind Heft VI und VII. Die Samm- 
lung der Regesten für die entsprechende Zeit 
in Niederdeutschland (Ordensprovinz Saxo- 
nia) soll folgen. 

Das zur Anzeige vorliegende zehnte Heft 
enthält die Regesten für die interessante Zeit 
vor und während des Auftretens Luthers. Doch 
ist die Ausbeute gerade für die Jahre 1517 — 23 
äufserst spärlich. Luthers Name und Werk 
werden in den Regesten nicht erwähnt. Wert- 
voll insbesondere für lokalgeschichtliche Fest- 
stellungen ist dieses zehnte Heft durch das 
ausführliche Register von Otts- und Per- 
sonennamen, das alle drei Hefte zusammen 
umfafst. Eine darstellende Erörterung des 
Inhalts der Regesten und ihrer Bedeutung für 
die Ordensreform behält sich der Verf. vor bis 
nach dem Erscheinen der Regesten, die Nieder- 
deutschland betreffen. Da R. durch sein 
grofses Werk, Monumenta ordinis Praedicatorum, 
wie kein zweiter die Ordensgeschichte der 
Doiinnikancr sich zum geistigen Eigentum ge- 
macht hat, so darf inan auf jene Veröffent- 
lichung mit besonderer Spannung warten. Erst 
dadurch werden die kurzen Notizen über Er- 
laubnis zum Studium unter Benutzung väter- 
lichen Etbvermögens, über Ernennungen und 
Absolutionen, Gestattung der Errichtung eines 
Ofens (stuba) in der Zelle, über Annahme der 
strengeren Regel in dem oder jenem Kloster, 
und was dergleichen unzählige kleine Berichte 
sind, sich zum lebendigen Bilde des Ordens- 
lebens und der Ordensreform in stürmischer 
Zeit zusammenfügen. 

2. Das elfte Heft bringt den erfreulichen 
Versuch von Wilms, das Gebetsleben der deut- 
schen Mystikerinnen aus sieben Chroniken, die 
zimi Teil schon wissenschaftliche historische 
Bearbeitungen erhalten haben, systematisch 



271 



S.März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 9. 



272 



darzustellen. W. geht dabei nach folgendem, 
dem Ordensleben selbst abgelauschtem Schema 
vor: Das Gebetsleben im allgemeinen, das (ge- 
meinsame) Chorgebet, das private (mündliche) 
Gebet, Der Sakramentenempfang, Die Betrach- 
tung (innerliches Gebet), die Sammlung, das 
aufserordentlichc Gebetsleben. Mit Freuden 

folgt man der Darstellung aus der Feder eines 
Ordensmannes, dem dieses ganze reiche religiöse 
Leben aus eigener täglicher Übung vertraut ist. 
Dadurch unterscheidet sich die Arbeit vorteilhaft 
von den unglücklichen Versuchen gar mancher 
Forscher auf dem Gebiete der Mystik, die den 
Kundigen oft durch ihre Unkenntnis in ele- 
mentarsten Dingen des katholischen Gebets- 
lebens überraschen. W. zeigt, durch seine 
systematische Verarbeitung, wie alle Seiten des 
Gebetslebens dieser Nonnen dem einen Ziele 
dienten, sittlich sich zu reinigen und zu er- 
ziehen zu immer höherer seelischer Tüchtigkeit, 
um der gröfstmöglichen und innigsten Ver- 
einigung mit Gott würdig zu werden. Der 
hohe Wert des in den Chroniken geschilderten 
Lebens wird plastisch greifbar. 

Bei Besprechung der Visionen hätte ich ein 
ernstlicheres Eingehen auf die von Familler 
angeregten, von VV. gelegentlich nur gestreiften 
Probleme der Psychopathologie im Heili- 
genleben gewünscht. Man braucht nicht 
Rationalist zu sein, um sich zu sagen: Da es 
in den verschiedensten Religionen und Kon- 
fessionen sowie auf ganz profanen Gebieten 
gewisse Erscheinungen als gemeinsame Vor- 
kommnisse gibt: Stimmenhören, Wundschmer- 
zen, Gestalten sehen usw. usw., über die heute 
ein reiches deskriptives Material in den Werken 
der Psychopathologen vorliegt, so ist der Schlufs 
zwingend: Es gibt in der Menschenseele 
natürliche Anlagen, die sich bei vorwiegend 
profanen Interessen mit profanem Inhalt, bei 
religiösem- Interesse mit religiösem Inhalt 
füllen. Gratia supponit naturam gilt auch hier. 
Es ist schade, dafs dieses Wort nicht immer 
leidenschaftslos von theologischer Seite auf die 
Visionslegenden angewendet wird, wie es schade 
ist, dafs umgekehrt nur zu oft von nicht- 
theologischen Forschern alles, auch die Äufse- 
rungen tiefster und echtester Religiosität und 
wirklich gnadenvollen Innenlebens, in einen 
Topf geworfen wird mit den krankhaftesten 
Dingen. Für eine ernsthafte Forschung über 
das Zusammenspiel von Natur und Gnade im 
Reiche der christlichen Mystik würden gerade 
diese sieben Chroniken eine nicht zu enge und 
nicht zu weite stoffliche Untedage bilden, zu 
einer ungemein fruchtbaren Vergleichung mit 



ernsthaften psychopathologischen Deskriptionen 
der Gegenwart. Dabei müfste allerdings noch 
ein zweites etwas mehr berücksichtigt werden, 
als es bei W. geschieht: die Glaubwürdigkeit 
der Berichte. Bei Besprechung von wunder- 
barem Singen und Musizieren sagt W. mit 
F^echt (S. 151): »manches mag eine subjektive 
Täuschung der Phantasie gewesen sein«, fügt 
aber hinzu: »jedoch man darf nicht übersehen, 
dafs , wo mehrere zugleich dieselben Töne 
hörten, kaum noch auf eine solche Erklärung 
Bezug genonnnen werden darf«. Abgesehen 
davon, dafs es auch eine Ansteckung der Ge- 
hörsautosuggestion geben kann, ist sofort die 
Frage zu erheben: welchen Wahrheitswert hat 
der in Rede stehende Bericht? Manche Wunder- 
erzählungen sind Wandererzählungen. Das 
habe ich in meiner Studie über Adelhausen, die 
W. öfters zitiert, vor 12 Jahren deutlich gezeigt. 
Es müfste also bei der Untersuchung, die mir 
vorschwebt, auch der sehr verschiedenartige 
Wahrheitswert der einzelnen Berichte immer 
mit in Erwägung gezogen werden. Der ver- 
ehrte Verf. wird mir diese Anregung nicht ver- 
übeln. Sie betrifft nur einen kleinen Teil 
seiner Arbeit, die Seiten 146—176. Der Wert 
des Ganzen bleibt ungeschmälert: die vorzüg- 
liche kulturhistorische Schilderung des Gebets- 
lebens in jenen Klöstern nach systematischen 
Gesichtspunkten, wie W. sie uns gibt, hat uns 
aus der Feder eines so berufenen Forschers 
bisher gefehlt. 

Freiburg i. B. E. Krebs. 



Notizen und Mitteilungen. 

Personalchronik. 

, Der ord. Prof. f. Kirchenrectit u. Kirchengesch. in 
der kath.-theol. Fakult. der Univ. Breslau Prälat Dr. 
tlieol. et phil. Hugo Laemnier ist von der Verpflich- 
tung, Vorlesungen zu halten, entbunden worden. 

Der aord. Prof. f. neutest. Exegese u. Gesch. d. 
modernen Theol. an der Univ. Lausanne Henri Narbe 1 
ist, 75 J. alt, gestorben. 

Neu erschienene Werke. 

W. Liebmann. Krieg und Gotteserkenntnis. Eine 
zeitgemäfse Betrachtung. Leipzig, Xenien-Verlag. M. 1. 

Zeitschriften. 

Deutsch- Evangelisdi. 8, 1. H. Stephan, Das 
evangelische Jubelfest in der Vergangenheit. — W. 
Jannasch, Luther und die Türken. —J. Wendland, 
Die wirtschaftlichen Ziele der Religiös-Sozialen. — * 
G. Egelhaaf, Kifslings Geschichte des Kulturkampfes. 

— H. Matthes, Verband zur Förderung deutscher 
Theatcrkultur. — M. Schi an, Schweizer Dichtungen. 

— F.in Feldpostbrief zur Alkoholfrage. 



273 



S.März. DEUTSCHE LITERATURZEITüNu 1917. Nr. 9. 



274 



Philosophie und Erziehungswissenschaft. 

Referate 

Hans Leisegang [Dr. phil.], Die Begriffe 
der Zeit und Ewigkeit im späteren 
Piatonismus. [Beiträge zur Geschichte 
der Philosophie des Mittelalters. Texte und 
Untersuchungen. In Verbindung mit Georg Freih. 
von Hertling und Matthias Baumgartner hgb. 
von Clemens Baeumker. Bd. XIII, Heft 4.) 
Münster i. W., Aschendorff, 1913. 60 S. 8°. M. 2. 

Unter dem Namen des späteren Piatonismus 
sind folgende Richtungen zusammengefafst : der 
eklektische Piatonismus, der durch Plutarch ver- 
treten ist, die jüdisch -hellenistische Religions- 
philosophie Philons, der Neuplatonismus, dessen 
drei Schulen durch Plotin, lamblich und Proklus 
vertreten werden; beigefügt ist noch die Be- 
handlung des Problems bei Damascius, der dem 
Verf. »als letzter selbständig spekulierender Phi- 
losoph, abgesehen von Simplicius, der nur noch 
kommentiert und gegebenes Wissen ansammelt«, 
gilt. Bei den genannten Denkern ist das Ge- 
meinsame in der Auffassung, dafs die Zeit als 
eng verbunden mit dem Kreislauf der Gestirne 
und der Bewegung des Kosmos gedacht wird. 
In der Messung der Zeit steht Plotin mit seiner 
durchdringenden Einsicht allein: bei den anderen 
wird die kosmische Bewegung durch die Zeit 
gemessen, für Plotin ist die Zeit ein Kontinuum; 
sie ist es, die durch die kosmische Bewegung 
gemessen wird. 

Die sehr sorgfältige und eingehende Dar- 
stellung berücksichtigt in allen Teilen den Pla- 
tonismus des Timaeus, dessen S. 37C — 38B 
die erste fruchtbare Formulierung des Problems 
der Zeitentstehung enthalten. Sie verkennt 
nicht die oft unklare Vermischung des plato- 
nischen und aristotelischen Zeitbegriffs bei den 
Eklektikern, sie gewährt schliefslich auch Ein- 
blicke in das Verhältnis des Zeitproblems zu 
den im Piatonismus ihm benachbarten: den 
Problemen der Ideen und intelligiblen Gröfsen, 
der Welt- und der Menschenseele. Da für die 
moderne Mathematik und Metaphysik der Zeit- 
begriff wieder besonders aktuell geworden ist, 
so wäre manchem Leser eine Bewertung der 
antiken Spekulationen von unserm Standpunkt 
aus vielleicht erwünscht gewesen. 

Berlin-Friedenau. Ernst Hoffniann. 

Th. A. Meyer, H. Binder, I. Miller, O. Oster- 
tag, W. Nestle, Th. Eisele, P. Sakmann, 
G. Dierlamm, Dichter und Schriftsteller 
in der Schule. StuUgarlcr FcrienUursus für 



Schriftsteller-F.rklärung 1914. Leipzig, B. G.Teubner, 
1916. IV u. 218 S. 8°. M. 3,60. 

Unsere Schulpädagogik hat in der Schrift- 
steller-Erklärung mannigfache Kurven während 
der letzten Jahrzehnte durchlaufen; bald wurde 
das rein Formale und Grammatische in den 
Vordergrund gerückt, bald erstickte man den 
inneren Gehalt der Dichtung durch den von 
allen Seiten herbeigeschleppten Wissensstoff; 
bald wurde nur das Gefühls- und Stimmungs- 
mäfsige in ihr hervorgekehrt. Man vergafs, dafs 
die Dichter-Erklärung sich an den ganzen 
Menschen richten mufs, dafs Ästhetisch-Psycho- 
logisches und Ethisches einander die Wage 
halten müssen; die 'Idee' mufs im Schaffen und 
im Nachschaffen mit innerer Notwendigkeit, wie 
die Frucht aus der Blüte hervorwachsen und 
nicht als ein demonstrandum hingestellt werden. 
Poesie ist Wortkunst. Kunst zu deuten ist 
freilich schwer für den, der nichts vom Künstler 
in sich trägt; doch vieles beruht auch in dieser 
Kunst auf Technik, und die ist lehrbar und 
lernbar. Statt der grauen Theorie aber ist es 
besonders förderlich für Anfänger und für solche, 
die »immer strebend sich bemühen.', zu sehen, 
wie Meister ihres Faches die Aufgabe gelöst 
haben oder zu lösen empfehlen. 

So ist denn auch an diesen Darbietungen 
württembergischer Rektoren und Professoren, die 
einen neu in Kraft tretenden Lehrplan einleiten 
sollten, gerade die Frische des unmittelbaren 
Lebens das Erfreuliche; hinzu kommt, dafs sie 
sich von verjährter Methode ebenso fern halten 
wie von modernen Verstiegenheiten. Der Ton 
der Erklärung ist so mannigfaltig wie der be- 
handelte Inhalt. In reizvoller Abwechslung be- 
gegnen uns bald mehr wissenschaftliche Ab- 
handlungen, bald mehr pädagogische Aus- 
einandersetzungen; ein höchst lebendiges Frage- 
und Antwortspiel mit kluger Mischung des 
Literaturgeschichtlichen und der sprachkundlichen 
Erläuterung bietet Paul Sakmann bei der Be- 
handlung von Voltaire, Rousseau, der französi- 
schen Romantik und des Realismus; in ange- 
nehmem, flüssigem Englisch geschrieben sind 
die auf Scott, Rossetti und Cadyle bezüglichen 
Gedankengänge G. Dierlamms. Von reifer Ein- 
sicht und reicher Erfahrung zeugen die allge- 
meinen Grundsätze, mit denen Th. A. Meyer 
die Behandlung deutscher Dichterlektüre ein- 
leitet; statt über den Geist unserer Literatur zu 
reden, will er diesen Geist selbst zu den 
Schülern reden lassen; sein Ziel ist, das in 
einem jeden Dichtwerk gezeichnete individuelle 
und zugleich typische Lebensbild dem Ver- 
ständnis des Schülers nahezubringen. Dies 



275 



3. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 9. 



276 



Ziel wird trefdich erreicht im Anschliifs an 
Goethes ^^Über allen (lipfehu, an den Erlkönig- 
balladen Goethes und Herders, ferner an C F. 
Meyers Gedicht »Der römische Brunnen* (vgl. 
dazu meine Deutsche Litgesch. 111'* 349 betreffs 
der ursprünglichen Fassung), an Grillparzers 
•Sappho« und verwandten Dramen (»Tasso«, 
-Lohengrin«). II. Binder tritt sehr energisch 
für die Prosadichtung des 19. Jahrh.s ein, will 
jedoch damit die Klassiker nicht beeinträchtigen; 
das dürfte bei der Kargheit der Deutsch-Stunden 
in Prcufsen freilich kaum zu umgehen sein, 
wenn man Quellenkunde und Erklärung in dem 
Umfange triebe wie H. Binder bei C. F. Meyers 
Novelle »Das Amulet« deren mafsloser Über- 
schätzung, wie sie hier und da geübt worden, 
er jedoch einsichtig entgegentritt; noch weniger 
können wir für Storms kleine Dichtung »Von 
Jenseit des Meeres« die Zeit erübrigen; B. hat 
sie auch wohl nur wegen des niedrigen Preises 
in den Wiesbadener Volksbüchern gewählt (vgl. 
im übrigen meinen Aufs. »Zur Behandlung Th. 
Storms in Prima«: »Pädagogik und Poesie« 
III, 63f.). - I. Miller gibt umsichtige Weisun- 
gen und Warnungen für den lateinischen Unter- 
richt und dann fesselnde Proben zu Tac. ann. 
I, 9. 10 und Hör. Epist. I, 11 im Vergleich mit 
Od. I, 7. O. Ostertag erhebt sich bei der 
Behandlung von Ovid Trist. III, 12, die Schmer- 
zen des entwurzelten Weltkindes mitempfindend, 
zu dichterischem Schwünge und bildet die 
Distichen in antikem und in modernem Mafse 
deutsch nach. W. Nestle (zu Plat. Gorgias 
c. 38f., Eurip. Phoin. 499-567) und Th. 
Eisele (zu Hom. Od. XX, 1 — 121, Herod. VI, 
14 — 21) suchen neben sachlicher und sprach- 
licher Erläuterung besonders den ewigen, auch 
heute noch lebendigen Gehalt der griechischen 
Meisterwerke herauszuheben, durchdrungen von 
der hohen Aufgabe der Philologie, zu zeigen, 
wie unsere neuzeitliche Geisteskultur auf der 
antiken ruht. So wird auf den Bahnen Paulsens 
u. a. der Kallikles an Nietzsche (vgl. den lebens- 
vollen .Aufsatz von M. Siebourg in der Monats- 
schr. f. höh. Schulen 1916), und Euripides an 
Ibsen herangerückt und der Untergang Milets 
als eine Tragödie höchst wirkungsvoll gedeutet. 
So zeugt das ganze Buch, auf dessen Einzel- 
heiten hier einzugehen kein Raum ist, von ge- 
sundem, vorwärts strebendem Geiste und ist 
wohl geeignet, Richtlinien und Anregungen 
allen denen zu geben, die noch nicht »fertig« 
sind, sondern immer wieder auch das vielfach 
schon Behandelte neu zu gestalten und zu 
formen sich bemühen. 

Frankfurt a. M. Alfred Biese. 



Notizen und Mittellungen. 

Notizen. 

Zur besseren Aiisstatlung der Seminare und In- 
stitute der Univ. I'"rankfurt hat Stadtrat Prof. de 
Ncufville lOüüOU Mark gestiftet. 

Neu erschienene Werke. 

I'rz. Overbeck, Vorgeschichte und .lugend der 
niiUelaltcrlichen Scholastik. Eine kirchenhistorische 
Vorlesung, aus dem Nachlafs hgb. von C. A. Bernoulli. 
Basel, Benno Schwabe & Co. M. 7. 

Zeltschriften. 

Archiv für systcmatisdie Plii/osopl/ic. XXII, -1. 
Käte Friedemann, Das Erkenntnisproblem in der 
deutschen Romantik (Forts.). — K. W. Juriscli, Sy- 
stem der Kultur. — Maria (jroener, Rabindranatli 
Tagore. — E. Bartlicl, Die geometrischen Grund- 
begriffe. 

Moiiaisdirifl für höhere Schulen. XVI, 1. A. 
Matthias, Der Wert der Zeit. — K. Vorländer, 
üoclhc und Kant. — A. Ludwig, Schule und Theater. 
— A. Maurer, Die Einheilsschule, — Doininicus, 
Zum Aufstieg der Begabten. — W. Lietzmann, 
Kriegserfahrungen und mathematischer Unterricht. — 
W. v. Hauff, Das Französische als Schulfach nach 
dem Weltkriege. — Fr. Friedrich, Das Französische 
als Schulfach nach dem Wellkriege (Schlufswort). — 
A. Tilmann, Die Reifezeugnisse der Studierenden 
der aul'serpreulsischen Universitäten. — Sammel- 
besprechungen: H. Deckel mann, Krieg.slyrik. 

Nene Jahrbücher für Pädagogik. 20. Jahrg. XL, 1. 
M. Siebourg, Die Politik des Aristoteles im Dienste 
der staatsbürgerlichen Belehrung. — W. Kapp, Das 
völkische Schul- und Bildungsideal. — O. Weder, 
Kritisches zur Einheitsschule. — J. Ilberg, Eine An- 
trittsrede in der Kriegszeit. 



Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Referate. 

Carl Fries (Oberlehrer am Königstädt. Oymn. zu 
Berlin, Prof. Dr.], Jataka ni -St udi en. [Mytho- 
logische Bibliothek, hgb. von der Gesell- 
schaft für vergleichende Mythenforschung. 
VIII, 3] Leipzig, J. C. Hinrichs, 1916. 1 Bl. u. 
43 S. 8". M. 2,20. 

»Nachdem durch die neuere wissenschaft- 
liche Behandlung der Mythologie eine ganz 
neue Grundlage für die Beurteilung der Sagen- 
und Märchendichtung aller Völker gewonnen 
worden ist, .... dürfte es angezeigt erschei- 
nen, jene Aussaat zu voller Ernte zu bringen, 
indem man die Sagen- und Märchendichtung, 
wie ja schon z. T. geschehen, in noch um- 
fassenderer Weise, wieder nach ihrem Mythen- 
gehalt untersucht. ... Es gilt, für die er- 
reichten Gedanken nun die Fülle von Belegen 



277 



3. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 9. 



278 



heranzuschaffen, die endlich der fernerstehenden, 
noch immer ungläubigen Menge die Wahrheit 
unserer Lehre wahr- und augenscheinlich machen 
soll.« Senart hat recht, wenn er im Leben 
Gotamas eine Darstellung des Sonnenla^jfs er- 
kannte. »So lag es denn nahe, in einem Buch, 
das nur von den früheren Erscheinungen Buddhas 
handelt, nach derartigen Zügen zu suchen, und 
der Versuch hat sich vielleicht etwas gelohnt.« 
Zwar ist das Jataka »eine bunte Masse, starrend 
von orientalischer Buntheit und Wirrnis. Einiges 
Licht aber findet man in diesem Chaos von 
Fabel, Märchen, Sage, Philosophie und Dich- 
tung, wenn man eben mit der mythologischen 
Wünschelrute die sagenhaltigen Stellen aufzu- 
spüren versucht. Und deren finden sich denn 
nicht wenige. Wir haben nur die betreffenden 
Stellen ausgehoben, die Deutung ergibt sich 
von selbst.« Um zu zeigen, wie Fries sein 
eben mit seinen eigenen Worten dargelegtes 
Programm ausführt, greifen wir aufs Geratewohl 
eine Stelle heraus (S. 30): »XXI 533 (V355): 
Ein Schwan, der Bodhisattva, wird in einer 
Schlinge gefangen. Sein Freund, ein anderer 
Schwan, bleibt bei ihm, obgleich alle anderen 
ihn verlassen. Der Jäger naht, der Freund 
bittet ihn lang und bietet sich schliefslich selbst 
als Ersatz für den Freund dem Tyrannen dar, 
wodurch jener so gerührt wird, dafs er beide 
freiläfst. Man fühlt sich an das von Hugo 
Winckler immer betonte 'Bürgschaftsmotiv' er- 
innert, das mit dem Austauschmotiv verwandt 
ist und die beiden Mondhälften bedeuten kann. 
Man denkt natürlich an Dämon und Phintias.« 
Das ist alles, was der Verf. zu der Erzählun'g 
bemerkt, und in der Tat ist ja ihr astralmytho- 
logischer Charakter so klar, dafs sich jedes 
weitere Wort erübrigen würde. Ebenso verhält 
es sich mit allen den Stellen, die der Verf. nur 
durch Sperrdruck hervorhebt, und an denen 
Schwarz oder Weifs oder Golden oder Silbern 
oder Gelb oder Dunkelblau oder Grünlich vor- 
kommt, oder in welchen vom Haar, von Hörnern 
(in beiden Fällen besonders von goldenen und 
silbernen), von Bällen und Kugeln, von Rädern 
und Schüsseln, von Schwänen usw. die Rede 
ist. Ein schwarzer Mann, ein Antilopenfell, auf 
welchem der Bodhisattva sitzt, eine gekrümmte 
Tragstange, ein Wassertopf und vieles andere, 
sowie die Zahlen 1, 3, 4, 6, 7, 8, 14, 15, 1(3, 
28, 700, 63000 (der Verf. fügt hinzu: »Vgl. 
63 = 7 x' 9!«) sind natürlich ohne weiteres 
für den astralmythologischen Charakter einer 
Erzählung beweisend. Dasselbe gilt, wenn die 
Worte Canda und Suriya (= Mond und Sonne) 
als Personennamen auftreten. Mag der Indologe 



doch einwenden, dafs dies ganz gewöhnliche, 
im gemeinen Leben der Inder häufig vor- 
kommende Kurznamen sind! Alle die übrigen 
»mythologischen« Dinge, die wir eben angeführt 
haben, kommen ja gleichfalls im gewöhnlichen 
Leben vor. Dessen ungeachtet ist es natürlich 
ausgeschlossen, dafs die Erzähler an solche 
irdische Dinge gedacht hätten. Und darum ist 
es für die Art der Forschung, wie sie das Büch- 
lein von Fr. verkörpert, auch durchaus über- 
flüssig, sich mit der Sprache und der Kultur 
des Volkes vertraut zu machen, welches das 
Werk hervorgebracht hat, das der Forscher zu 
behandeln gedenkt. Namentlich seine religiösen 
und sittlichen Anschauungen, die Art seines 
Schrifttums, die Arbeitsweise der Schriftsteller, 
der besondere Charakter des Werkes, die lite- 
rarischen Zusammenhänge, die zwischen den 
Einzelerzählungen dieses Werkes und den meist 
zahlreichen Varianten bestehen, die sonst in der 
Literatur desselben Landes vorliegen, alles dies 
braucht der mythologische Forscher nicht zu 
kennen. Auch innerhalb der einzelnen vor- 
liegenden Erzählung sind alle die Züge und 
Stellen natürlich vollständig gleichgültig, bei 
denen die »mythologische Wünscheliute« ver- 
sagt, wenn diese Stellen auch meist den gröfsten 
Teil der Erzählung ausmachen. Darum ist es 
kein Wunder, wenn die Ausbeute aus dem 
ganzen riesigen Jataka nur 32 Seiten ergibt (den 
übrigen Raum nehmen Vorwort und ein mit 
dem Hauptinhalt des Heftes auf gleicher wissen- 
schaftlicher Höhe stehender Anhang »Zur My- 
thologie und literarischen Gestaltung des Jatakam- 
Buches« ein. Da die Forschung der Schule, 
der das Fr.sche Heft entstammt, nach der An- 
kündigung auf der Innenseite des Umschlags 
von »einschneidender Bedeutung« für einen 
grofsen Teil der Einzelwissenschaften zu werden 
verspricht, unter denen auch Sprachwissen- 
schaft und politische Geschichte genannt 
werden, so möchten wir des Verf.s Aufmerk- 
samkeit namentlich auf letztere lenken. Hier 
kann er, wenn er seine Methode anwendet, 
allerdings zu ebenso reichen wie bedeutenden 
Ergebnissen gelangen. Bisher galt es z. B. als 
geschichtlich, dafs Megasthenes als Gesandter 
des Seleukos Nikator am Hofe des Königs 
Candragupta von Pafaliputra lebte, von dessen 
Minister Cänakya wir ein wichtiges Lehrbuch 
der Staatskunst zu besitzen glaubten. Megasthe- 
nes hat ein Memoirenwerk hinterlassen, von 
dem noch Bruchstücke erhalten sind. Das 
Altertum stand diesem Werke skeptisch gegen- 
über. Nach der Fr. sehen Forschungsmethode 
ist es eine Leichtigkeit, zu beweisen, dafs diese 



279 



3. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 9. 



280 



Skepsis Ulli allzu berechtig;! und dals Megasthenes 
ein Schwindler war. Denn was bedeutet (^an- 
dragupta? Wörtlich übersetzt: »Mond ver- 
borgen«, also Schwarz niond! Die Etymologie 
ist durchaus gesichert durch Hoinacandra, Pari- 
sistaparvan Vlil, 231 ff. Und was Seien kos 
Nikator? Zweifelsohne »der siegreiche 
Weifsmond« {^JiXevxog = 2i:i-/i-Xevxo^; atl 
Wurzel von oiXui, öth'jvi].) Capakya aber ist 
Patronymikon von Caijaka »Kichererbse«, heifst 
also «Erbsensohn«. Für den modernen Mytho- 
logen bedarf es natürlich keines Hinweises auf 
den astralniythologischen Charakter auch dieses 
Namens; denn vermöge ihrer Kugelgestalt steht 
die Erbse natürlich in einer Reihe mit der 
Mangofrucht, dem Ball und der Kugel, in 
denen Fr. auf S. 7, S. 19 und S. 26 ohne weiteres 
mythologische Elemente erkennt. Der zweite 
Name aber, den Cayakya in der indischen Über- 
lieferung führt, lautet Kautilya und bedeutet 
ydie zum Mann gewordene Krummheit«, was 
entschieden noch viel »lunarer anmutet«, als 
die Scheren des Krebses (Fr. S. 8 zu III, 
267). Man sieht, wie sich die ganze soge- 
nannte Geschichte zwanglos in Mythologie auf- 
löst. Aber auch die neuere Geschichte bietet 
Beispiele die Menge. Man braucht nur an den 
»königlichen Greis im Silberhaar« und an 
seinen Kanzler zu erinnern, von dem Hunderte 
von Abbildungen vorhanden sind, die ihn mit 
drei Haaren darstellen. Doch wir wollen 
weiterer Forschung nicht vorgreifen. 

Döbeln. Johannes Hertel. 



Notizen und Mitteilungen. 
Personalchronik. 

Der ord. Prof. f. semit. Philol. an der Univ. Greifs- 
wald Dr. Mark Lidzbarski ist als Prof. Littmnnns 
Nachfolger an die Univ. Göttingeii berufen worden. 

Der aord. Prof. f. slav. Philol. an der Univ. Krakau 
Dr. Karl Nitsch ist zum ord. Prof, an der Univ. 
Lcmberg ernannt worden. 

Neu erschienene Werke. 

G. Jacob, Hilfsbuch für Vorlesungen über das 
Osmanisch-Türkische. 2. Aufl. 4. Teil. Berlin, Mayer 
& Müller. M. 3,80. 

Zeitschriften. 

Monatssdtrift für Gesdiidite und Wissensdiaft 
des Judentums. 60, 9. 10. L. Geiger, Zunz im Ver- 
kehr mit Behörden und Hochgestellten (Schi ). — A. 
Schwarz, Latente 2i: /:•((>;, ;vv. — V. Aptowitzer, 
Die talniudische Literatur der letzten Jahre (Forts). — 
M. Balaban, Joseph Jonas Theomim-Fränkel, Rab- 
biner in Krakau (1742 — 174.5) und seine Zeit. 



Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Re ferate. 

Ferdinandus Heerdegen (ord. Prof. f. klass. Philol. 
an der Univ. Erlangen], De vocum sponte et 
ult.ro apud vetustiores scriptores lati- 
nos vi atque usu commentatio sema- 
siologa. P. I. IL [Erlangcr Universitäts- 
programm. 1914. 1916.) Erlangen, Druck von 
Junge & Sohn, 1914 u. 16. 42; 41 S. 4». 

Diese dem Andenken der beiden berühmten 
Erlanger Philologen Naegelsbach und Döderlein 
gewidmete Doppelschrift untersucht in eingehend- 
ster Weise Bedeutung und Gebrauch der Wörter 
spoiitc und ullro im älteren Latein, d. h. von 
Plautus bis auf Livius, so dafs die für ihre Zeit 
verdienstliche Abhandlung von Ferd. Kuttner 
»Über den Gebrauch von sponte und nitro« (Ber- 
liner Gymn.-Progr. 1859 und 1860) durch eine 
dem jetzigen Stande der Wissenschaft und deren 
Hilfsmitteln (auch das einschlägige Zettelmaterial 
des Thes. Ling. Lat. wurde benutzt) entsprechende 
Darstellung ersetzt ist. 

Pars I handelt von sponte, dessen Wort- 
bedeutung wiedergegeben wird mit »aus freier 
Initiative«. An dem Fremdwort, meint der 
Verf. S. 15 Fufsnote, wird hoffentlich kein Ver- 
nünftiger Anstofs nehmen. Die häufige Verbin- 
dung siiapte sponte wäre dann ^ aus ureigener 
Initiative. Eine weitere Steigerung des Begriffs 
sponte erfolgt durch das Hinzutreten des Pro- 
nomens ipse, und zwar läfst sich diese Er- 
scheinung bei allen Autoren nachweisen. Die 
(archaische) Verbindung von sponte mit der Prä- 
position de findet sich an zwei Stellen der von 
Heerdegen beigezogenen Literatur; die (dakty- 
lische) Wortfolge sponte sua ist den Dichtern 
eigen, begegnet je einmal bei Cicero (in der 
Jugendschrift de inv. II ^ 8.0), im Monum. Ancy- 
ranum (5, Z. 3) und zweimal bei Livius (10, 25, 
12 sp. sua; 25, 38, 1 1 sp. vestra). Eine wich- 
tige Rolle spielt im Gebrauche von sponte, das 
in der guten Prosa nur in Verbindung mit dem 
Possessivpronomen auftritt, die Antithese (häu- 
fig mit einer Verstärkung), z. B. Cic. fin. II § 32 
esse divinius, quod ipsum ex se sua sponte 
moveatur, quam quod pulsu agitetur alicno. 
Charakteristisch für Caesars nüchternen Stil ist 
die Tatsache, dafs sich bei ihm kein einziges 
Beispiel dafür findet, dafs sponte irgendwie 
durch synonyme Verbindungen (mit ipse, per sc 
oder sonst irgendwie) verstärkt ist. 

Im II. Teil wird nitro behandelt; es ist seiner 
Grundbedeutung nach ein lokales Adverbium, 



281 



3. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 9. 



282 



»das vom Standpunkte des Subjekts aus in ver- 
gleichender Weise die Richtung bezeichnet, in 
welcher eine gewisse gegebene Grenzlinie über- 
schritten wird«. Im übertragenen Sinne gebraucht 
das ältere Latein ultro »allemal dann, wenn 
etwas geschieht, was über eine gegebene Linie 
oder, noch besser, was über eine in den Ver- 
hältnissen liegende Norm hinausgeht« (S. 7). 
Bei Plautus erscheint ultro in der vulgären Wen- 
dung ultro tc = fort mit dir, mach dafs du 
weiter kommst; viel häufiger jedoch in der über- 
tragenen Bedeutung, und zwar (wie sponte) 
gerne in der Antithese, wie z. B. Pseud. 1119 
ubi is non vcnit ncc vocat Venio liuc ultro 
(r= meinerseits, unaufgefordert). Auch die Stei- 
gerung mit ipse kommt vor, z. B. Men. 843 
ei mihi insanire mc aiunt, ultro cum ipsi in- 
saniurit. Die Verbindungen, in denen ultro sich 
zeigt, sind bei Dichtern und Prosaikern so ziem- 
lich die gleichen; eine der beliebtesten ist ultro 
deferrc. In diesem Zusammenhang fällt auch 
auf die vielumstrittene Stelle Her. sat. I, 4, 21 ff. 
neues Licht: beatus Fannius ultro delatis cap- 
sis et imagiiie = F. fühlt sich erst dann wohl, 
wenn er seine Schriften und zugleich seine Büste 
unverlangt an den Mann gebracht hat.« Wir 
stehen nicht an, H.s Erklärung, die sich an die 
von Döderlein anschliefst, für die richtige anzu- 
sehen (S. 24); auch seine Erklärung der eben- 
falls schwierigen Stelle Hör. sat. II, 5, 90 f. ist 
sehr beachtenswert (S. 23). Die Cicerostelle ep. 
fam. 13, 55, 1 ultro ei detulerim legationem, 
cum multis petentibus denegassem hätte mit 
der sehr ähnlichen Caes. b. Q. 1, 42, 2 cum id, 
quod antea petcnti denegasset, ultro pollice- 
rctur zusammengestellt werden sollen. 

In einem Schlufswort bemerkt H., dafs er 
für die Verbindung der beiden Wörter, also für 
sponte et ultro oder ultro et.sponte keine Stelle 
gefunden habe, und zieht hieraus den Schlufs, 
»dafs der lateinische Sprachgebrauch die beiden 
Wörter von Hause aus nicht als synonym 
empfand, und dafs es deshalb zu einer auf 
gleicher Linie stehenden Verbindung derselben 
untereinander zum Zwecke der Verstärkung des 
Begriffs nicht kam«. 

Man kann nur wünschen, dafs der Verf. seine 
feine historisch -semasiologische Untersuchung 
auch auf die Bedeutungs- und Gebrauchsverhält- 
nisse der beiden Wörter in nachklassischer Zeit 
ausdehnen möge, die sicherlich viel des Inter- 
essanten, besonders hinsichtlich des Gebrauches 
von sponte, zutage fördern wird. 

München. Gustav Landgraf. 



Notizen und Mittellungen. 
Personalchronik. 

Der Oberlehrer am Mommsen-Gymn. in Charlotten- 
burg Dr. Walter Kranz hat den Ruf als aord. Prof. 
f. klass. Philol. an die Univ. Qöttingen abgelehnt. 
Statt seiner ist der Privatdoz. an der Univ. Marburg 
Dr. Günther Jachmann berufen worden. 

Der Qymnasialdirektor a. D. Geh. Hofrat Hermann 
Schmalz ist in Freiburg i. B., wo er längere Zeit 
Privatdoz. f. lat. Syntax und Stilistik gewesen war, 
70 J. alt, gestorben. 



DeutschePhilologieu.Literaturgeschichte. 

Referate. 

Jahrbuch der Goethe-Gesellschaft. Im Auf- 
trage des Vorstandes herausgegeben von Hans 
Gerhard Graf [Assistent am Goethe-Schiller- 
Archiv in Weimar, Prof. Dr.], 3. Bd. Leipzig, in 
Komm, beim Insel-Verlag, 1916. XII u. 399 S. 8° 
mit einem Lichtdruck und 2 Tafeln. Geb. M. 5. 

Dieser dritte Band des Jahrbuchs der Goethe- 
Gesellschaft unterscheidet sich durch etwas 
gröfseren Umfang von den beiden Vorgängern 
(vgl. DLZ. 1915, Sp. 2465-2471). Zwar sind 
die wesentlichen Eigenschaften eines Jahrbuchs 
(Bibliographie, chronikalische Nachrichten) noch 
immer zu vermissen; doch bieten dafür einige 
Aufsätze und Mitteilungen einen gewissen Ersatz. 
Eduard Raehlmann, das neue Vorstandsmit- 
glied der Goethe -Gesellschaft, stellt Goethes 
Farbenlehre für den Laien fafsHch und das Ver- 
dienstliche hervorhebend dar; freilich schiebt er 
Goethe eine zu physiologische Auffassung unter. 
Ric von Carlowitz hat sorgsam die impressio- 
nistischen Elemente in Goethes Lyrik nach- 
zuweisen gesucht. Mangelte es ihm nicht für 
diese Aufgabe an dem notwendigen Rüstzeug 
des Germanisten, so hätte das Ergebnis be- 
friedigender ausfallen können. Heinrich Gloel 
will beweisen, dafs Goethe in Wetzlar die Ge- 
dichte »Ganymed«, »Adler und Taube« »Ma- 
homets Gesang«, »Sprache« geschrieben habe 
oder wenigstens geschrieben haben könne. Was 
ist damit gewonnen? Der kleine Aufsatz von 
Karl Loewen »Goethes sizilianische Odyssee« 
bedeutet dagegen in dem Nachweis der homeri- 
schen Elemente in Goethes Bericht über seinen 
Abstecher nach Sizilien eine wirkliche Bereiche- 
rung. Ebenso stellt Rudolf Lehmann das 
früher wiederholt behandelte Verhältnis des 
Wilhelm Meister zu dem Moritzschen Roman 
Anton Reiser in ein neues Licht, indem er dessen 
Einflufs erst zwischen der Theatralischen Sen- 
dung und den Lehrjahren einsetzen läfst und 
die Art der Wirkung, die von Moritz und seinem 



283 



3. März. DEUTSCHE LlTERATURZEiriiNC. 1!) 17. Nr. 9. 



284 



Werke ausging, schärfer bestimmt. Zum hun- 
dertsten Todestag Christianens gibt Reinhoki 
Steig eine vollständig den Tatbestand dar- 
legende Schilderung jener Beziehungen zwischen 
Christiane und Bettina Brentano, die mit dem 
heftigen Zusamenstofs der gegensätzlichen Na- 
turen am S.September 1811 endeten und Bet- 
tina für die fernere Lebenszeit der Gattin aus 
Goethes Nähe verbannten. Der treue literarische 
Sachwalter der Arnims steht, wie leicht begreif- 
lich, mit seinem Gefühl auf Seite Bettinas und 
ihres Gatten; aber die »ein wenig rauh aus- 
gesprochene« Meinung Goethes: »Ich bin sehr 
froh, dafs ich die Tollhäusler los bin« und sein 
gesamtes Verhalten sprechen durchaus zugunsten 
Chiistianens, deren gutes, freundliches Bild in 
der Jahrhunderterinnerung Hans Gerhard Grafs 
aus ihren Tagebuchblättern in aller liebenswerten 
Wärme aufsteigt. Das Goethe- und Schiller- 
Archiv spendet Huldigungen Victor Cousins, 
Walter Scotts, des Russen Nicolaus Borchardt 
und eines amerikanischen Verwandten Lord 
Byrons an den Genius Goethes, mit gewohnter 
Sorgfalt von Julius Wähle erläutert; aus dem 
Goethe-National-Museum erhalten wir in einem 
Lichtdruck das nun wiedergewonnene, von Hein- 
rich Meyer herstammende Goethe-Bildnis, dessen 
Wert sich nicht auf den ersten Blick erschliefst 
und deshalb durch Wolfgang von Oettingen 
dem Beschauer eindringlich zu Gemüt gebracht 
wird. Die Rubrik »Neue und alte Quellen« 
bleibt nach Umfang und Gehalt auf dem frü- 
heren, nicht gerade hohen Niveau. Zum erfreu- 
lichsten Ausklang des redaktionellen Teils wird 
der prächtige Festvortrag Max Friedländers 
über Goethe und die Musik. Dann folgt der 
Jahresbericht. Als Kuriosum sei darin die Aus- 
legung vermerkt, die der Präsident der Goethe- 
Gesellschaft dem Goethischen »Stirb und werde« 
angedeihen liefs. 

Leipzig. Georg Witkowski. 

Hans Lorenz Stoltenberg [Dr. pliil.), Die Bin- 
dung der deutschen Rede. Berlin, Karl 
Curlius, 1916. 131 S. 8». M. 2,50. 

Stoltenberg hat sich im Anschlufs an eigene 
Dichtversuche, ohne von der wissenschaftlichen 
metrischen Literatur Kenntnis zu nehmen, über 
Wortbetonung und Versbau- im Deutschen, be- 
sonders über den Unterschied von schwach- und 
unbetonten Silben Gedanken gemacht, die er in 
einer eigenen Terminologie vorträgt. Die Arbeit 
ist für die Verswissenschaft ohne Wert. 
Berlin-Schöneberg. Paul Hab ermann. 



Geschichte. 

Referate. 

Eugen Müller (Dr. pliil. in Zell i. W.], Peter 
von Prezza, ein Publizist der Zeit des 
Interregnums. (Heidelberger Abhandlun- 
gen, ligb. von Karl Ilampe und Hermann 
Oncken. 37. Heft.) Heidelberg, Carl Winter, 1913. 
IX u. 150 S. 8". M. 4. 

Die mir erst jetzt zugekommene Abhandlung, 
von ihrem geistigen Urheber, K. Hampe, bereits 
in den Beiträgen zur Geschichte der letzten Staufer 

(1910) S. 33 Anm. 2 und im Neuen Archiv 3() 

(1911) S. 227 Anm. 1 angekündigt, bildet den 
Hauptteil von Müllers »Studien zur Publizistik 
des Interregnums«, von denen ein einzelnes 
Kapitel, das unter den literarischen Erzeugnissen 
der Epoche, der deutschen Spruchdichtung und 
der romanischen Troubadourpoesie, sowie den 
pseudojoachitischen Flugschriften und Prophe- 
tien, für diese Zwecke eine nicht unbeträcht- 
liche Ausbeute hält, gesondert als Heidelberger 
Dissertation 1912 unter dem Titel »Beiträge zur 
Kenntnis der öffentlichen Meinung während des 
Interregnunrs« erschien. Demgegenüber wendet 
sich die vorliegende Arbeit den mehr oder 
minder amtlichen Schriftstücken der Zeit von 
Staufischer Seite aus den J. 1265 — 69 zu, deren 
eingehende Untersuchung weiterhin zur näheren 
Beleuchtung ihres gemeinsamen Autors, Peters 
von Prezza, eines langjährigen, führenden Mit- 
glieds der slaufischen Kanzlei, Anlal's gibt. Die 
Wiedergabe der drei bedeutenderen Manifeste 
des Interregnums in Übersetzung, bezw. aus- 
führlichem Referate, mit textkritischen und sach- 
lichen Anmerkungen, sowie unter voller Aus- 
schöpfung ihres Inhalts ermöglicht bei dem oft 
fasi undurchdringlich erscheinenden Schwulst 
des Stils auch weiteren Kreisen eine ungemein 
bequeme Übersicht über den politischen Ge- 
dankenkreis der letzten . Staufersprossen und 
ihrer Anhänger. 

Die Reihe eröffnet zeitlich wie der Bedeu- 
tung nach das umfangreiche Manifest an Volk 
und Senat von Rom (1265), in dem König 
Manfred zur Vertreibung des französischen 
Statthalters und, in Anknüpfung an altrömische 
Rechtsanschauungen, zur Unterstützung seiner 
auf das universale Kaisertuin gerichteten Pläne 
auffordert. Für die verdienstliche Übertragung 
des schwierigen Textes konnten die zahlreichen 
Berichtigungen, die Hampe im N. Arch. 36, 
S. 226 — 38 zu der noch vielfach mangelhaften 
Ausgabe in den Mon. Germ, vorschlägt, benutzt 
werden. Gegenüber der knappen Charakteristik 
des Aufrufs durch A. Bergmann (König Manfred 



285 



3. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 9. 



286 



von Sizilien, 1909, S. 54 — 59), die vornehm- 
lich der Einordnung in den geschichtlichen Zu- 
sammenhang dient, vermag Müllers ins Einzelne 
gehende Analyse, die vor allem dem Ideen- 
gehalt gerecht zu werden sucht, voll ihren Platz 
zu behaupten. Sein unbestreitbares Verdienst 
bleibt ferner die Ermittlung des Verfassers in 
der Person des Magisters Peters von Prezza, 
der für das J. 1259 an Manfreds Hofe urkund- 
lich bezeugt ist. Der Nachweis gelingt auf 
dem Wege der Stilvergleichung mit den beiden 
andern bedeutenderen Flugscluiften der Zeit, 
der sogen. Protestatio Konradins, einer im Herbst 
1267 von dem jungen Herrscher an die deut- 
schen Fürsten gerichteten beredten Anklage- 
schrift gegen die päpstliche Politik, und der 
sogen. Adhortatio ad Henricum Illustrem von 
1269, in der Peter als Sprecher oberitalieni- 
scher Ghibellinenkreise den Hoffnungen auf 
Friedrich den Freidigen lebhaften Ausdruck ver- 
leiht. Auch das Fundament, auf das M. seine 
Untersuchungen stellt, die Inanspruchnahme der 
Feder des staufischen Kanzlisten auch für die 
Protestatio, auf Grund stilistischer Überein- 
stimmungen mit der Adhortatio, durch Hampe 
(Konradin, Exkurs 6, S. 346 -50) vermag M. 
durch Beibringung einer handschriftlichen Über- 
lieferung, wenn auch erst des 15. Jahrh.s 
(S. 48), zu verstärken. Durch weitere stilver- 
gleichende Untersuchungen der drei Manifeste 
mit Urkunden Friedrichs IL, Konrads IV., Man- 
freds und Konradins (S. 90—101) sucht der 
Verf. die Spuren von Peters Kanzleitätigkeit bis 
hinauf zum J. 1239 zurückzuverfolgen und so- 
mit den Nachweis seiner treuen Dienste in Ver- 
tretung Staufischer Interessen für einen Zeit- 
raum von 30 Jahren zu erbringen. 

In Ergänzung zu dem literarischen Wir- 
kungskreis werden auch die äufsern Lebens- 
schicksale, von denen Th. von Mosheim (Vita 
Petri de Pretio, vicecancellarii Conradi IV.) nach 
den in der Briefsammlung Peters von Vinea 
überlieferten Privatbriefen eine kurze Skizze 
entwarf, zusammenfassend, z. T. unter Benutzung 
des spärlichen, von Cherrier (Hist. de la lutte 
des papes et des empereurs de la maison de 
Souabe, Paris 1841) und Hampe beigebrachten 
Materials, behandelt. Als Heimat Peters er- 
scheint nunmehr Prezza bei Sulmona als sicher- 
gestellt, demgemäfs der Name des früher Peter 
von Prece Genannten in dieser Form. Auch 
die bisher unveröffentlichten 19 Briefe,' zumeist 
aus der Zeit der Gefangenschaft in Parma (1248), 
die, zwar ohne politischen Wert, doch einige 
fast schon humanistisch anmutende Züge seiner 
Persönlichkeit beleuchten, finden sich zum Ab- 



schlufs abgedruckt. Vermutlich hätte, anstatt 
einzelner, verstreuter Anmerkungen, die ener- 
gischere Zusammenfassung der Nachweise einer- 
seits über die geistigen Potenzen, die auf den 
ungemein geschickten, wenn auch oft zu 
schwulstreichen Publizisten einwirkten : vor allem 
die Tradition der berühmten Diktatorenschule 
von Capua, in der Peter von Prezza dann selbst 
ein nicht unwichtiges Glied darstellte, wie auch 
der flandrische Schriftsteller Alanus de Insulis 
(vgl. S. 13 Anm. 66, S. 63 Anm.4, S.86 Anm.5, 
S. 88 Anm. 6, S. 123 Anm. 26), andrerseits 
über seinen eigenen belehrenden Einflufs auf 
Heinrich von Isernia (vgl. S. 101, Anm. 25) 
sein literarisches Porträt noch lebendiger ge- 
stalten helfen. Freilich reicht, wie M. mit Recht 
anmerkt, das Material zur tiefer dringenden 
Kenntnis seines Innern und äufsern Erlebens 
nicht aus. 

Wenn auch die nachdrückliche Hervorhebung 
des fähigen, im Dienste der Staufer ergrauten. 
Kanzlisten vollen Dank verdient, bleibt doch 
das Schwergewicht der eingehenden Behandlung 
der drei Manifeste selbst, von denen namentlich 
der Aufruf Manfreds nur der Form nach als 
Werk Peters gelten darf (vgl. S. 46). (In diesem 
Sinne erscheint auch der Titel der Arbeit an- 
fechtbar.) — Trotz mangelnder Einwirkung auf 
den Gang der Ereignisse stellen diese publi- 
zistischen Erzeugnisse wichtige kulturgeschicht- 
liche Dokumente dar, in denen sich die bald 
verwehenden Machtansprüche und Herrschafts- 
theorien des damaligen Staufertums je nach der 
besondern Tendenz und den obwaltenden Um- 
ständen sichtbar, in tragischem Gegensatz zu 
ihrem verhängnisvollen Scheitern, kristallisieren, 
in denen der staufische Reichsgedanke, zumal 
im Manifest Manfreds und der Adhortatio, in 
veränderter Prägung zum Ausdruck gelangt. 
Hamburg. Beatrix Hirsch. 

Notizen und Mitteilungen. 

Zeitschriften. 

Historisdies Jahiuudi der Görres- Gesellschaft. 
37, 4. B Duhr, Zur Geschichte der deutschen Volks- 
missionen in der 2. Hälfle des 17. Jahrh.s. — A. 
v. Wiedemann-Warnhelm, Joseph II. Licht und 
Schatten aus seinem Leben (Schi). — AI. Meister, 
Neues über Bismarck. — W. Levison, Noch einmnl 
Ermoldus Nigellus und das Formularbuch von Saint- 
Denis. 

Deutsche Gesdüchtsblätter. 17, 11/12. Georg 
Müller, Visitationsakten als Geschichtsquellen. — 
A. Tille, Kommunikantenzahlen. — Die ersten Armen- 
ordnungen der Reformationszeit. 



287 



3. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNÜ 1917. Nr. 9. 



288 



Staats- und Rechtswissenschaft. 

Referate. 

Georg V. Mayr |ord. Prof. f. St.itistik, Fiiiaiizwiss. 
und Nationalökon. an der Univ. München], Volks- 
wirtschaft, Weltwirtschaft, Kriegswirt- 
schaft. Berlin und Leipzig, Dr. Walther Roth- 
schild, 1915. Vllu. 64S. 8°. M. 1,50. 

Die Schrift versucht, zunächst die Begriffe 
«Volkswirtschaft , Weltwirtschaft , Kriegswirt- 
schaft« gegeneinander abzugrenzen, um sodann 
eine eingehende Systematik der neuen Sonder- 
disziplin »Kriegswirtschaftslehre« zu geben. 

Obwohl kriegswirtschaftliche Mafsnahmen 
und Theorien seit dem Altertum bekannt sind, 
werden sie doch erst seit den Balkankriegen 
wissenschaftlich beachtet und gepflegt; Professor 
Otto Neurath an der Wiener f-fandelsakademie 
kann als Begründer dieser Kriegswirtschaftslehre 
angesehen werden. Während nach ihm die 
Kriegswirtschaftslehre systematisch die Vor- und 
Nachteile des modernen Krieges untersuchen 



soll, befafst sich nach v. M.nyr die Kriegswirtscli.ilt 
mit der Pathologie der Volkswirtschaft, denn 
der Krieg kann nur als Anomalie des Friedens- 
zustandes gelten. Die Weltwirtschaft steht in 
nicht prinzipiellem Gegensatz zur Volkswirt- 
schaft, sie ist nichts wesentlich anders üeartetes, 
aber man kann die Weltwirtschaft als Steigerung 
und Ausweitung, die Kriegswirtschaft als eine 
Verengcriuig des Normalzustandes Volkswirt- 
schaft bezeichnen. 

Die Kriegswirtschaftslehre zerfällt analog der 
Volkswirtschaftslehre in eine theoretische und 
eine praktische Kriegsnationalökononile oder all- 
gemeine Kriegsnationalökonomie und Kriegs- 
wirtschaftspolitik, - in die Kriegsfinanzwissen- 
schaft und Kriegssozialpolitik. Die wertvolle 
Schrift v. M.s darf allen denjenigen empfohlen 
werden, die sich mit den theoretischen Grund- 
lagen der neuen Disziplin bekannt machen 
wollen. 

Halle a. S. Auguste Lange. 



Inserate. 



Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW 68 
Soeben erschien; , , , • i j 

Jahresbericlite 

über das 

höhere Schulwesen 

herausgegeben von 

Conrad Retliwiseli. 

XXX. Jahrgang 1915. 
gr. Lex. 8. (722 S.) Geh. 24 M., geb. in Halbleder 28 M. 
Inhalt. Einleitung (Geh. Reg. -Rat Prof. Dr. Rethwisch). I. Schulgeschichte (Stadtrat Dr. J. Zielien in 
Frankfurt a. M.). II. Schulverfassung (Prof. Dr. L. Viereck in Braunschweig). 111. Evangelische Religionslehre 
(Prof- H. Petri in Bielefeld). IV. Katholische Religionslehre (Prof. Dr. 1. N. Brunner in München). V. Deutsch 
(Oberstudienrat Prof. Dr. Th. Matthias in Plauen). VI. Latein. Vll. Griechisch (Oberlehrer Dr. E. Lisco in Pforta). 
Vlll. und IX. Französisch und Englisch (Prof. Dr. E. Hausknecht in Lausanne). X. Geschichte (Oberlehrer G. Noack 
in Charlottenburg). XI. Erdkunde (Prof. Dr. F. Lampe in Berlin). Xll. Mathematik (ProL K. Weise in Halle a. S.). 
Xlll. Naturwissenschaft (Prof. K. Weise in Halle a. S., Oberlehrer Dr. L. Doermer in Hamburg und Direktor Prof. 
Dr. C. MatzJorff in Berlin). XIV. Zeichnen (Professor F. Kuhlmann in München). XV. Gesang (K K. Gymnas,- 
Dir. Reg. -Rat Dr. R. Schreiner in Wien). XVI. Turnen und Schulgesundheitspflege (Schulrat Dr. 1. Küppers in 
Godesberg a. Rh.). Schriftenverzeichnis. ■ 

Vielfachen Wünschen entsprechend gelangen von jetzt ab neben dem Vollband sechs Abteilungen, jede 
einzeln käuflich, zur Ausgabe: 

1. Zur Lage. Schulgeschichte. Schulverfassung. .'■ M. 

II. Evangelische Religionslehre. Katholische Religionsleh re. Deutsch un d Philosophische 
Propädeutik. .'> M. 

III. Latein. Griechisch. 3 M. 

IV. Französisch und Englisch. Geschichte. Erdkunde. 4 M. 
V. Mathematik. Naturwissenschaft, fi M. 



VI. Zeichnen. Gesang. Turnen und Schulgesundheitspflege. 



M. 



Die Abteilungen: Katholische Religionslehre, Griechisch, Französisch und Englisch fehlen in diesem Jahrgange. 



Für die Redaktion verantwortlich; Dr. Richard Böhme, Berlin; Verlag; Weidmannsche Buchhandlung, Berlin. 

Druck von E. Buchbinder in Neuruppin. 



DEUTSCHE LITERÄTÜRZEITÜNG 

herausgegeben von 
Professor Dr. PAUL HINNEBERG in Berlin 

SW 68, Zinimerstr. 94. 

Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin SW 68, Zimmerstraße 94. 



Erscheint Sonnabends. 



XXXVIII. Jahrgang. 
Nr. 10. 10. März. 1917. 



Abonnementspreis 
vierteljährlich 7,50 Mark. 



Preis der einzelnen Nummer 75 Pf. — Inserate die 2gespaUene Petitzeile 30 Pj.; bei Wiederholungen und größeren 
Anzeigen Rabatt. — Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen und Kaiserlichen Postämter entgegen. 



Systematisches Inhaltsverzeichnis. 



Friedrich Philippi (Direktor 
des Staatsarchivs u. ord. Hono- 
rarprof. an der Univ., Geh. 
Archivrat Dr., Münster i. W.): 
Alter deutscher Adel und 
Herrenstand. (Schi.) 



Thealogie und Kirchenwesen. 

G. Hubert, Kirchliche Volksmis- 
sion. (Hermann Mulert, Privat- 
doz. an der Univ., Prof. Lic, Kiel.) 

Die Regel des heiligen Benedikt 
übers, von p. Pius Bililmeyer O. S. B. 

Philosophie. 

Q. W. Leibniz, Deutsche Schnf- 
ten. Hgb. von Walther Schmied- 
Kowarzik. (Paul Ritter, Wissen- 
schaft!. Beamter an der Kgl. preufs. 
Akad. d. Wiss., Prof. Dr., Bedin.) 

Erziehungswissenschaft. 

Quellensammlung für den ge- 
schichtlichen Unterricht an 
höheren Schulen. Hgb. von 
Q. Lambeck. (Rudolf Lehmann, 
Prof, an der Königl. Akad., Dr., 
Posen.) . 



Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

S. Landersdorfer , Sumedsches 
Sprachgut im Alten Testament. 
(Otto Schroeder, Berlin.) 

W. Schwenzner, Das ge.' iftliche 
Leben im alten Babyloniei. ' 

Grlechlsohe und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Marcelli de medicamentis über. 

Rec. Maximilianus Niedermann. 

(/. B. Hof mann, Assistent am 

Thesaurus linguae latinae, Dr., 

München.) 
K. Thieme, Scribisne literulas latinas? 

2., verm. u. verb. Aufl. 

Englische und romanische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

G. F. Whicher, The Life and 
Romances of Mrs. Eliza Haywood. 
(Helene Richter, Wien.) 

Kunstwissenschaften. 

M. Picard, Das Ende des Impres- 
sionismus. (Emil Utitz , Privat- 



doz. an der 
Rostock.) 



Univ., Prof. Dr., 



Geschlohte. 

E. Brandenburg, Untersuchungen 
und Aktenstücke zur Geschichte 
der Reichsgründung. (Heinrich 
Ulmann, ord. Univ. -Prof. emer. 
Geh. Regierungsrat Dr., Darmstadt.) 

Jahresbericht der Monumenta Germaniae 
historico. 

Geographie, Länder- und VSIIierkunde. 

W. Hans, A. Rühl, H. Speth- 
mann, H. Waldbaur, Eine geo- 
graphische Studienreise durch das 
westliche Europa. Mit einer Ein- 
leitung von W. M. Davis. (Gustav 
Braun, ord. Prof. an der Univ., 
Dr., Basel.) 

Jahresbericht des Frankfurter 
Vereins für Geographie und 
Statistik. 79. u. 80. Jahrg.: 1914 
— 1915 und 1915 — 1916. Hgb. von 
Hermann Traut. 

Staats- und Rechtswissenschaft. 

K. Wolzendorff, Der Gedanke 
des Volksheeres im deutschen 
Staatsrecht. (Guido Leser, Ge- 
richtsassessor Dr., Heidelberg.) 



Alphabetisches Inhaltsverzeichnis. 



Brandenburg, Untersuchungen und 
Aktenstücke zur Geschichte der Reichs- 
gründung. (.315.) 

V. Dungern, Der Herrenstand im 
Mittelalter. (291.) 

l-'crst-Battaglia, Vom Herrenstande. 
(291.) 

Hans, Rühl, Spethmann, Wald- 
baur, Eine geographische Studien- 
reise durch das westliche Europa. 
(323.) 

H i 1 b e r t , Kirchhche Volksmission. 
(297.) 



Jahresbericht des Frankfurter 
Vereins für Geographie und 
Statistik. (325.) 
Landersdorfer, Sumerisches Sprach- 
gut im Alten Testament. (305.) 
Leibniz, Deutsche Schriften. (299.) 
IVlarcelli de medicamentis liber. (311.) 
Picard, Das Ende des Impressionismus. 

(314.) 
Q u e 1 1 e n s a m m 1 u n g für den ge- 
schichtlichen Unterricht an 
höheren Schulen. (304.) 



Regel des heiligen Benedikt. 
(298.) 

Schulte, Der Adel und die deutsche 
Kirche im iVlittelalter. (291.) 

Schwenzner, Das geschäftliche Leben 
im alten Babylonien. (308.) 

Thieme, Scribisne literulas latinas? 
(311.) 

Whicher, The Life and Romances of 
Mrs. Eliza Haywood. (311.) 

Wolzendorff, Der Gedanke des Volks- 
heeres im deutschen Staatsrecht. (327.) 



291 



10. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 10. 



292 



Alter deutscher Adel und Herrenstand 

von 
F. Philipp! 

iSchluts) 



Im 7. Bande des Westfälischen Urkunden- 
buches sind, soviel ich sehe, fünf Urkunden 
gedruckt, in welchen ausdrücklich freie Dienst- 
leute »liberi niinisteriales« erwähnt werden. 
Wenn diese Zahl auch im Verhältnisse zur Ge- 
samtzahl der in dem Bande enthaltenen Stücke 
(etwa 2650) verschwindend klein erscheint, so 
ist sie doch als nicht unbedeutend zu bezeichnen, 
wenn man bedenkt, dafs die Zahl der Urkunden 
in diesem Bande, welche sich mit den Ver- 
hältnissen der Dienstmannen während der Zeit, 
der diese 5 Urkunden entstammen (1270--1300), 
im besonderen beschäftigen, ebenfalls eine sehr 
geringe ist. Ich zähle nur 35 Stück: ). So 
ergibt sich also, dafs ein volles Siebe .^1 der 
einschlägigen Urkunden freie Dienstleute aus- 
drücklich erwähnt. 

Über den Inhalt dieser 5 Stücke ist zu be- 
merken, dafs sie sämtlich Ministerialentausche 
bekunden und sämtlich von dem Kölner Dienst- 
mannenrichter in Recklinghausen ausgestellt sind. 
Man mufs in dieser Art der Beurkundung also 
zunächst einen Sonderbrauch dieser ausgedehnten 
Körperschaft sehen, deren Mitgliedern es offen- 
bar darum zu tun war, ihre freie Geburt trotz 
ihres Abhängigkeitsverhältnisses zu betonen und 
aufrecht zu erhalten-). Daraus aber weiter zu 
schliefsen, dafs dieses Bestreben nur bei ihnen 
vorhanden gewesen sei, also eine Ausnahme, 
ja vielleicht eine Anmafsung vorliege, geht 
schon deshalb nicht an, weil in der Formel 
betont wird, dafs ja die vertauschte Person 



1) 1356, 1424, 1450, 1457, 1458, 1482, 1484, 1487. 
1544, 1666, 1668, 1706, 1762, 1766, 1803, 1816, 1858, 
1869, 1941, 1957, 1996, 2020, 2029, 2039, 2045, 2108, 
2128, 2179, 2248, 2300, 2328, 2484, 1386^ 1395^ 
1498 a. 

') Wenn Molitor a. a. O. annimmt, dafs diese 
Ministerialität als eine Art Untertanenverhältnis auf- 
zufassen sei und mit den Verhältnissen der Stemweder 
Freien im Bistume Minden grofse Ähnlichkeit habe, 
so braucht man dem nicht zu widersprechen , denn 
die besondere Eigenschaft des Dienstmannenverhält- 
nisses wird durch seinen Zweck nicht beeinllufst oder 
gar aufgehoben. 



auch in dem andern Lehnshof, in welchen sie 
eintritt, der Freiheit geniefsen soll'). 

Diese anderen Lehnshöfe sind die in den 
Abteien Essen und Werden sowie der Grafen 
von Limburg und Kleve, so dafs diese Ur- 
kunden schon für 5 rheinisch-westfälische Lehns- 
höfe das Vorhandensein freier Dienstleute wäh- 
rend der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts 
zweifelsfrei beweisen. 

Dafs es sich dabei nun aber nicht etwa um 
leere oder zweifelhafte Ansprüche oder gar An- 
mafsungen handelt, sondern um durchaus ge- 
regelte und anerkannte Verhältnisse, beweist die 
Nr. 1487 desselben Urkundenbuches unwider- 
leglich, wenn sie auch nur als Formel über- 
liefert ist. In ihr fordert König Rudolf den 
Erzbischof Siegfried von Köln (1273 — 1291) 
auf, einen Dienstinann zum Schöffen (scabinum) 
am Freigerichte (in secreto iudicio terrae West- 
phaliae) machen zu lassen, defectu, si quis 
sibi in natalibus in hoc obstare videtur — non 
obstante. Wohlgemerkt: es heifst nicht defectus, 
qui sibi obstare videtur, sondern si quis sibi 
obstare videtur. Man wufste also in der König- 
lichen Kanzlei recht wohl, dafs ein Freischöffe 
freier Geburt sein sollte, wufste aber eben so 
wohl, dafs das auch bei einem Dienstmann der 
Fall sein konnte. Nur für den Fall, dafs es 
nicht zutreffen sollte, wird die Freiung gegeben, 
nicht aber etwa, weil der Dienstmann als solcher 
einen defectus in natalibus selbstverständlich hatte. 

Genau derselbe Schlufs ist aus der sehr 
wichtigen Urkunde Nr. 2050 (1289) im IV. Bande 
des Westf. Urk.- Buchs zu ziehen, welche be- 
kundet, dafs einige Dienstmannen der Herforder 
Kirche den Anspruch freier Geburt erhoben hatten 
und ihn durch Aussage ihrer Mitdienstleute 
sollten erweisen können. Hier wird ausdrück- 
lich das Landrecht, die terre consuetudo ange- 
führt. Hätte wirklich jener Zeit eine Rechts- 



') z. B. 1482 (1273) . . . concambio didimus (!) no- 
bilibus dominis comitibus Th(eoderico) et Joh(anni) 
suo filio in Limburg Aleydim, que fuerat libera mini- 
sterialis beati Petri ... pro libera ministeriali ipsis 
permanendarn. 



293 



10. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 10. 



294 



Vermutung für durchgängige Unfreiheit der 
Dienstmannen bestanden, so ist schwer einzu- 
sehen, wieso sie hier nicht angeführt worden 
wäre'). 

Somit ist also der Nachweis erbracht, dafs 
in der Zeit, in welcher durch Heirat mit Dienst- 
mannstöchtern vornehmlich »Edle« Familien 
entfreit sein sollen, in dem letzten Drittel des 
13. Jahrhunderts sicher in 6 Lehnshöfen Rhein- 
lands und Westfalens Dienstleute freien Standes 
(libere conditionis, liberi Status) vorhanden 
waren. Es sind aber das nur die Lehnshöfe, 
für welche zufällig entsprechende Nachweise 
auf uns gekommen sind. Ob dasselbe Ver- 
hältnis auch noch bei weiteren bestand, bei wie 
vielen und in welchem Umfange, steht einst- 
weilen dahin. Jedenfalls aber würden Heiraten 
von Edelherren mit Töchtern aus diesen Familien 
eine »Entfreiung« der daraus entspringenden 
Nachkommen nicht zur Folge gehabt haben. 

Dafs nun diese freien Dienstleute auch von 
ihrer Freiheit Gebrauch gemacht haben, dafs sie 
also wirklich zu Recht bestand und nicht nur 
einen leeren oder doch unsicheren Anspruch 
darstellt, geht aus gleichzeitigen Freigerichts- 
urkunden hervor, in welchen Mitglieder aus- 
drücklich als dienstmännisch bezeugter Ge- 
schlechter als Schöffen, im Umstände vor- 
kommen. Dafs die Zahl der Familien und 
Personen, von welchen dieses tatsächlich nach- 
weisbar ist, klein ist, erklärt sich wiederum aus 
der verhältnismäfsig geringen Anzahl der über- 
haupt überlieferten Freigerichtsurkunden. Ich 
stellte fest, dafs Mitglieder der anderweitig sicher 
als ministerialisch bekannten Familien Erwitte-), 
Mengede^), Rithem*) im Umstände von Frei- 
gerichten und zwar entweder ausdrücklich als 
Schöffen bezeichnet, oder derart genannt werden, 
dafs ihre Eigenschaft als solche kaum zu be- 
zweifeln ist. Durch diese Erwähnungen werden 



^) Auch die Ausdeutung, welche A. Schulte und 
IVlolitor dieser Urkunde geben, erscheint mir riiciit 
unbefangen, sondern von der einmal eingewurzelten 
Ansicht, Dienstleute seien ohne weiteres unfrei, un- 
bewufst beeinflufst. 

=) Rudolf (1200—1248) Kölnischer ßurgmann in 
Ruthen Freigraf Nr. 269. — Wessel II (1263 — 1298) 
Nr. 2324. 

») Wilhelm (1258 — 1293) s. Tochter märkische 
Ministerialin u. Engelbert: vemenoti 1554. 

*) Arnold (1218—1255) Arnsberger IVlinisterial 
Nr. 313, über Nr. 802, scabinus Nr. 859. 



aber freie und zwar schöffenbar freie Dienstleute 
noch in den Lehoshöfen von Kölnisch -Westfalen, 
Mark und Arnsberg nachgewiesen, so dafs 
damit die Zahl der rheinisch-westfälischen Dienst- 
mannschaften, innerhalb deren Freie im 13. Jahr- 
hundert urkundlich nachweisbar sind, auf die 
erhebliche Zahl 9 ansteigt '). Damit ist un- 
widerleglich bewiesen, dafs man es bei dieser 
Erscheinung nicht etwa mit leichthin beiseite 
zu schiebenden Ausnahmefällen zu tun hat, 
sondern mit Tatsachen, welche Beachtung ver- 
dienen und es unbedingt verbieten, den Stand 
der Dienstleute als einen durchaus unfreien zu 
behandeln-). 

Es trifft daher auch nicht die Sache, wenn 
die Forschung sich gewöhnt hat, die Standes- 
änderung, welche Edelfreie über sich ergehen 
lassen mufsten, wenn sie in eine Dienstmann- 
schaft übertraten oder dienstmännische Frauen 
heirateten, Entfreiung zu nennen. Ihre Freiheit 
an sich haben die Edelfreien bei Eintritt in 
Dienstmannschaft zweifellos für ihre Person be- 
halten oder wenigstens behalten können, wenn 
sie auch ebenso wahrscheinlich ihre Edelfreiheit 
verloren. Bei Heiraten aber mit Dienstfrauen 
wahrten sie selber ihren Stand, während die 
Nachkommen deri ihren nur minderten, wenn 
die Mutter unfrei war; besafs sie aber die 
Freiheit, so verloren ihre Nachkommen nicht 
nur ihre Freiheit nicht, sondern sie behielten 



') Diese letzten Beispiele steigen in 2 Fällen 
(Erwitte und Rithem) bis weit in die erste Hälfte des 13. 
Jahrhunderts hinauf, erschweren also die Ausdeutung, 
welche Schulte und nach ihm Molitor dieser Erschei- 
nung als einer Übergangsstufe geben möchten. 

^) Ich verzichte daher auch auf weitere Beweise, 
welche daraus entnommen werden können, dafs zahl- 
reiche Mitglieder bekannter Dienstmannenfamilien aus- 
drücklich als freigeboren (bone nationis) bezeichnet 
werden, dafs dasselbe von einem Dienstmann des 
Grafen von Limburg ausgesagt wird, welcher nach 
Lübeck verzogen war und offenbar dort als freige- 
boren zum Rate fähig sein wollte, W. U. B. VII 2440 
(de bono (!) progenie). Wittich hat schon vor Jahren 
in seiner ausgezeichneten Arbeit über »Altfreiheit und 
Dienstbarkeit« dasselbe Verhältnis für Niedersachsen 
behauptet und zum Teile erwiesen, aber es ist ein 
schlagender Beweis für das Beharrensvermögen der 
Wissenschaft, dafs sie sich gegen seine klaren Er- 
gebnisse nach Möglichkeit ablehnend verhalten hat 
und noch verhält, vor allem aber es verschmäht hat, 
aus ihnen die sich von selbst ergebenden neuen Auf- 
klärungen über die Umbildung des Adels im 13. und 
14. Jahrhundert zu entnehmen. 



295 



10. Miirz. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 10. 



296 



sogar Edelfreiheit. Denn nur diese Annahme 
bietet die Eriilärung dafür, da£s nicht alle Hei- 
raten Edelfrcicr mit Ministerialentöchtern die 
Standesverhältnisse der betreffenden Familien 
kränkten, dafs vielmehr eine Reihe von Fällen 
zu beobachten ist, in welchen solche schein- 
baren Mifsheiraten keinerlei nachteilige Einflüsse 
auf die gesellschaftliche Stellung der Familien 
ausgeübt haben. Weiter aber ist aus diesen 
Beobachtungen der Schlufs zu ziehen, dafs eben 
Heiraten edelfreier Männer mit Frauen aus 
schüffenbar freien (altfreien) Familien , selbst 
wenn diese in fürstliche Dienstmannschaften 
eingetreten waren, durchaus als ebenbürtig 
galten, übereinstimmend mit den Aufstellungen 
des Sachsenspiegels, der Fürsten, freie Herren 
und schöffenbar Freie als einander ebenbürtig 
bezeichnet. 

Aus diesen Darlegungen folgt nun erstens, 
dafs man zum »alten deutschen Adel« im 
wahrsten Sinne des Wortes aufser dem die 
Fürsten, Grafen und Edelherren umschliefsenden 
Grofsadel auch noch die Schöffenbaren zu 
rechnen hat, mögen sie nun Ritter, Dienstleute, 
Städter oder Bauern sein: es kommt dabei nur 
auf Herkunft und Landbesitz an. Sie waren 
dem Hochadel ebenbürtig. 

Zweitens ergibt sich daraus, dafs Werner 
Wittich') durchaus recht hat, wenn er nicht 
nur behauptet, dafs ein beträchtlich gröfserer 
Teil des späteren Adels, als man bisher hat 
zugeben wollen, altfreien (schöffenbar freien) 
Ursprungs jft, sondern auch zu beweisen sucht, 
dafs diese Familien zur überwiegenden Mehrzahl 
die Rechte ihres alten freien Geburtsstands trotz 
ihres Übertritts in die Dienstmannschaft be- 
wahrt haben. 

Drittens wird man dann aber auch, wenn 
man das zugibt, zu der Annahme gedrängt, 
dafs unter dem sogenannten niederen Adel, den 
Dienstleuten, eine erhebliche Zahl von Familien 
sich findet, welche ihre Freiheit niemals auf- 
gegeben haben'-'), obwohl sie in Fürstendienst 
getreten sind und von Fürsten Lehen, auch 
Dienstlehen nahmen, und zwar sind das nicht 



nur Nachkommen alter edelfreier, sondern auch 
schöffenbar freier Geschlechter. Das ist in 
Wahrheit der >alte deutsche Adel«, die un- 
mittelbaren Nachkommen des Adels, den uns 
Eike von Repgow vor Augen führt, mögen 
diese Vorfahren als Bauern auf ihren Höfen, 
als Bürger in Städten oder als Dienstmannen 
in Burgen gesessen haben. 



^) Altfreiheit und Dienstbarkeit des Uradels in 
Niedersachsen. 

^ Vgl. meine Darlegungen über die Standes- 
verhältnisse der Familie v. d. Recke bei R. Krumbholtz 
.1. a. O. 



Zum Aufsatz »Leibniz als Dichter . 

Der Aufsatz des Herrn Fritz Behrend über Leibniz 
als Dichter in Nr. 5 der DLZ. erwähnt die bekannte 
Überlieferung, Hegels Lieblingsroman sei »So- 
pliiens Reise von Memel nach Sachsen« gewesen. 
Selbstverständlich hat Herr Behrend diese Überlieferung 
gutgläubig übernommen; er wird sicherlich selbst er- 
freut sein zu hören, dafs sie eine Legende ist, der es 
an jeder zureichenden Unterlage fehlt, und wird gewifs 
gern auch das Seine tun, um eine törichte Nachrede 
gegen einen unserer gröfsten Denker, der gerade durch 
sein ästhetisches Urteil den meisten seiner Zeitgenossen 
weit voraus war, endlich zum Schweigen zu bringen. 

Welches ist der Tatbestand? Dem Leben Hegels 
von Rosenkranz sind eine Reihe von »Urkunden« an- 
gefügt, darunter Hegels Tagebuch aus seiner Gymnasial- 
zcit. Dort findet sich mit dem Datum des 1. Januar 
1787 die Bemerkung Hegels: »Den Nachmittag wollte 
ich nur F.iniges in Sophiens Reise lesen, ich konnte 
mich aber nimmer davon losreissen, bis an den Abend, 
wo ich in das Concert ging.« - - Das ist die einzige 
Erwähnung des Romans, die sich bei Hegel findet. 
Sie besagt weiter nichts, als dafs der sechzehnjährige 
Gymnasiast an einem Ferientage sich auf ein paar 
Nachmittagsstunden in ein damals sehr beliebtes Stück 
Unterhaltungsliteratur verschmökert hat, ein Vorkomm- 
nis, wie es uns allen aus unserer eigenen Jugendzeit 
nur zu wohl bekannt ist. Wenn man den reifen 
Männern die »spannenden« Romane, die sie al.s Jungen 
womöglich heimlich und bei Nacht verschlungen haben, 
und von denen sie später kaum noch die Titel wissen, 
als ihre Lieblingsbücher anrechnen wollte, das könnte 
etwas Schönes geben. 

Schopenhauer hat, als er diese Tagebuchnotiz des 
jungen Hegel gelesen hatte, an K. Bahr geschrieben: 
»Mein Leibbuch ist Homer, Hegels Leibbuch ist 
Sophiens Reise von Memel nach Sachsen.« Da in 
den letzten sechzig Jahren Schopenhauer sehr viel mehr 
gelesen worden ist als Hegel, so hat sich durch zwei 
Menschenalter hindurch diese scharf geschliffene, aber 
sachlich vollkommen unbegründete Antithese in allge- 
meiner Geltung erhalten. Nun aber wäre es doch an 
der Zeit, sich von ihr frei zu machen. Der zeit- 
genössische Schriftsteller, den Hegel über alles schätzte, 
auf dessen Worte und Gestalten er in seinen Büchern 
und Vorlesungen immer wieder Bezug nimmt, war 
Goethe; ihm fühlte er sich im Innersten verwandt, 
und die Verehrung, die er ihm bezeigte, bedeutet in 
dem Bilde seiner Persönlichkeit einen sehr wichtigen 
und gewinnenden Zug. 

Berlin. Georg Lasson. 



297 



10. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 10. 



298 



Theologie und Kirchenwesen. 

Referate. 

Gerhard Hilbert [ord. Prof. f. prakt. Theol. an der 
Univ. Rostock], Kirchliche Volks mission. 
Leipzig, A. Deichert (Werner Scholl), 1916. 55 S. 
8». M. 1. 

Die Grundgedanken Huberts sind: 1. die 
Kirche als Organisation miifs die Gewinnung 
der ihr Entfremdeten in die Hand nehmen; 2. 
dazu genügen die herkömmlichen Sonntags- 
gottesdienste nicht, sondern 3. es müssen daneben 
Bibelstunden, Evangelisation (d. h. Reden an 
Entkirchlichte, jedesmal eine Reihe von Tagen 
hintereinander) und Vorträge treten; 4. dabei 
müssen neben den Pfarrern Laien mitwirken. 
Ich halte diese Grundgedanken für richtig und 
wichtig; dafs sie nicht neu sind, weifs H.; da 
sie aber bisher nicht genügend durchgeführt 
sind, ist wiederholte Dadegung, wenn sie, wie 
hier, mit konkreten und z. T. neuen Einzel- 
vorschlägen verbunden ist, berechtigt. Gerade 
in Einzelheiten, auf die es ankommt, urteile ich 
freilich oft anders. H. hat gute Fühlung mit 
Gemeinschaftsleuten; ihnen sind Bibelstunden 
willkommen; ich würde aber betonen, dafs 
solche Bibelauslegung überhaupt nur zur För- 
derung der bereits religiös Interessierten, schlecht- 
hin nicht zur Gewinnung weiterer Kreise von 
wirklich Entfremdeten dienen kann. Die Vor- 
träge, die für solche Entfremdete zu halten sind, 
an den Katechismus anzuknüpfen, wie H. will, 
sei es auch nur lose, wird höchstens bisweilen 
geraten sein. Dafs Diskussion darauf folgen 
mufs, erkennt H. an, auch dafs nicht alle Pfarrer 
dazu geeignet sind, und sein Vorschlag, über- 
haupt beim Nebeneinanderwirken mehrerer Pfarrer 
nicht allen die gleichen Amtspflichten zu geben, 
sondern die Begabung für verschiedene Arbeiten 
da besser zu berücksichtigen, ist durchaus ge- 
sund. Soll freilich die Landeskirche oder die 
Innere Mission solche Berufsapologeten anstellen, 
wie er wünscht, so ist eine ganz andere Weit- 
herzigkeit der Kirchenbehörden, der Pfarrer und 
der Inneren Mission gegenüber theologischen 
Meinungsverschiedenheiten und kritischen Fragen 
nötig, als sie bisher meist vorhanden ist. Die 
Schwierigkeiten, die hier vorliegen, erwähnt H. 
einfach nicht; auch scheint er die zu unter- 
schätzen, die darin liegt, dafs viele von der 
Kirche nichts halten, weniger deshalb, weil sie 
Wahn lehre, als weil sie nicht genug wirkt, die 
Welt umzugestalten, Unrecht und Not zu be- 
kämpfen. H. hält sich gegenüber den Ver- 
suchen, die Kirchen sozial aktiver zu machen, 



an den lutherischen Grundsatz, das Wort müsse 
es tun. Das Wort tut es aber nur, wenn ent- 
sprechende Taten es begleiten. Von einigen 
Übertreibungen oder nicht gerechten Urteilen 
sei nur erwähnt: die Verkennung der früher 
durchaus beachteten Tatsache, dafs die Sonntags- 
predigt nicht ausreicht, fällt nicht, wie es nach 
S. 21 scheint, der Aufklärung und der Romantik 
zur Last, sondern der altprotestantischen Ortho- 
doxie, sofern diese nach S. 23 in den Wochen- 
gottesdiensten nichts anderes trieb, als Sonntags. 
S. 143 Z. 4 statt Patras 1. Petras. 

Kiel. H. Mulert. 

Die Regel des heiligen Benedikt übersetzt von P. Pius 
Bihlmeyer O. S. B. (Mönch der Erzabtei Beuron]. 
Kunstverlag Beuron, 1916. Vll u. 144 S. kl. 8°. Geb. 
M. 1,25, in feiner Ausstattung M. 2,50. 
In der im Köselschen Verlage erscheinenden Bi- 
bliothek der Kirchenväter hat Bihlmeyer 1914 für 
Studienzwecke eine Übersetzung der Regel des hl. 
Benedikt erscheinen lassen, die den Text durch eine 
Fülle von Anmerkungen erläutert und die einschlägige 
Literatur möglichst vollständig anführt. Diese Über- 
setzung, die auf der im Herderschen Verlag erschiene- 
nen Ausgabe Cuthbert Butlers beruht, macht er jetzt 
erfreulicherweise Laienkreisen zugänglich. Dem Text 
ist eine kurze Einführung in die liturgische und 
kirchengeschichtliche Bedeutung der Regel voran- 
geschickt. 

Notizen und Mitteilungen. 
Neu erschienene Werke. 

Fr. Langer, Intellektual-Mythologie. Betrachtungen 
über das Wesen des Mythus und die mythologische 
Methode. Leipzig u. Berlin, B. G. Teubner. M. 10. 

H. Oldenberg, Die Religion des Veda. 2. Aufl. 
Stuttgart u. Berlin, J. Q. Colta Nachfolger. M. 11. 

W. Reuning, Zur Erklärung des Polykarpmar- 
tyriums. Giefsener Inaug.-Dissert. Darmstadt, C. F. 
Wintersche Buchdruckerei. 

J. Strake, Die Sakramentenlehre des Wilhelm 
von Auxerre. [Ehrhard- Kirschs Forschgn z. christl. 
Literatur- u. Dogmengesch. XIII, 5.] Paderborn, Fer- 
dinand Schöningh. M. 8. 

K. Müller, Kirchengeschichte. 2. Bd., 2. Halbbd., 
2. Lief. [Grundr. d. theolog. Wissenschaften. 20, 2.] 
Tübingen, Mohr (Siebeck). M. 3. 

Zeitschriften. 

Zeitschrift für die neiitestamentlidie Wissensc/ia/t 
und die Kunde des Urchristentums. 17, 4. Th. 
Haering, Das Alte Testament im Neuen. — R. 
Drescher, Das Markusevangelium und seine Ent- 
stehung. — E. König, Woher stammt der Name 
»Maria«? — G. Krüger, Zur Frage nach der Ent- 
stehung des MärtyrerUtels. — K.Köhler, Zu Mt. 10, 37 f. 

Deutsch-Evangelisdi. 8, 2. P. Wurster, Stärke 
und Schwäche des deutschen Christentums. — G. 
Schlosser, Johann Hinrich Wichern als Pädagoge. 
-— H. Strathmann, Bischof Teutsch über die Sieben- 
bürger Sachsen. — P. Kunze, Heinrich Hansjakob. 
— M. Schian, Bücher, die zu denken geben. 

Evangelisdie Freiheit. 17, 1. O. Baumgarten, 
Predigtgedanken über den deutschen Morgen; Kirch- 
liche Chronik. — E. Foerster, Theologie und Moral. 



299 



10. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 10. 



300 



Philosophie. 

Referate. 

G. W. Leibniz. Deutsche Schriften. Her- 
ausgegeben viin Walt her Schiiiied-Kowarzik 
[Privatdüz. f. Philos. an der Univ. Wien]. 1. Bd.; 
Muttersprnclie und völkische Gesinnung. 
2. Bd.: Vaterland und Reichspolilik. [Philo- 
sophische Bibliothek. Bd. 161. 162.) Leipzig, 
Fcli.x Meiner, 1916. XL u. 112 S. mit einem Bildnis; 
XXIH u. 176 S. 8°. Je M. 2. 

Eine Arbeit von erschreckender Leichtfertig- 
keit wagt sich hier »dem deutschen Volke« als 
eine Leibniz-Ausgabe anzubieten. Ich bedaure, 
dafs ich im Rahmen einer kurzen Anzeige dieses 
harte Urteil nicht mit dem ganzen erdrückenden 
Material belegen kann, aus dem es erwachsen 
ist. Doch werden die folgenden Bemerkungen 
wohl genügen. 

Zunächst ein Wort über die Art, wie dieser 
Herausgeber die Sprache Leibnizens behandelt. 
Selbstverständlich mufs eine Ausgabe, die sich 
an einen weiteren Leserkreis wendet, über die 
Interessen der Sprachforschung hinwegsehen. 
Aber schon, dafs man deshalb rücksichtslos die 
Orthographie von 1916 durchführen dürfte, möchte 
ich bezweifeln. Unser Herausgeber verteidigt 
freilich diese Gewalttat mit der bequemen Rede, 
das Deutsch des 17. Jahrh.s kenne überhaupt 
keine orthographischen Regeln. Er hat also 
diese Frage nicht untersucht und jedenfalls nicht 
bemerkt, dafs sich gerade die Regeln für die 
Orthographie Leibnizens überraschend leicht und 
sicher feststellen und, zur Beseitigung aller 
offenbaren Ungleichmäfsigkeiten und Nachlässig- 
keiten, anwenden lassen. Man mag die eine 
und andere dieser Regeln preisgeben: sie alle 
zu mifsachten, ist ausgeschlossen, wenn man 
nicht jedes geschichtliche Gefühl verloren hat. 
Doch unser Herausgeber geht viel weiter. Er 
unterzieht die Sprache selber einer gründlichen 
Kur. Fort und fort, oft Zeile für Zeile, werden 
die mehr oder minder altertümlichen Wörter und 
Formen kurzer Hand durch die entsprechenden 
modernen ersetzt. Dafs Leibniz diese modernen 
in der Regel auch kennt, dafs also hier die 
Mannigfaltigkeit seiner Sprache angetastet wird, 
daran denkt unser Herausgeber nicht. Auch 
daran nicht, dafs solche Änderungen oft zum 
mindesten Ton und Farbe des Ausdruckes be- 
rühren. Von groben Mifsverständnissen und 
Flüchtigkeiten — wie wenn »für andern« (d. h. 
»vor andern«, imprimis) in »für andere« ver- 
wandelt wird — zu schweigen. Was übrigens 
alles veraltet sein soll, mag man daraus sehen, 
dafs nicht einmal Bildungen wie »ohnedas«, 



»ohnedem« geduldet, sondern in »ohnedies«, 
»ohnehin« geändert werden. Und wie schul- 
meisterlich, wenn Leibniz nicht schreiben darf: 
die nähern, die untern, eigne, erfahrne, andre, 
unsre, unsertwegen, sondern nur: die näheren, 
die unteren, eigene, erfahrene, andere, unsere, 
unseretwegen; nicht: dran, drüber, sondern 
nur: daran, darüber; nicht: zu nutz, zu nicht 
machen, sondern nur: zu nutze, zu nichte 
machen; nicht: ich glaub, sag ich, sorg ich, 
sondern nur: ich glaube, sage ich, sorge ich. 
Usw. Usw. Und wo immer Leibniz ein über- 
flüssiges »ist«, »hat«, »sind«; »haben« wegläfst, 
da müssen diese Hilfswörter eingefügt werden. 
Und jeder Satz mufs selbstverständlich ein Sub- 
jekt haben. Darum darf nicht einmal der kurze, 
kräftige Stil, den Leibniz bei Schlüssen und 
Übergängen liebt, geschont werden. Es darf 
nicht heifsen: Ist derowegen nöthig, Folget also 
daraus. Wäre auch rathsam, sondern nur: Es ist 
deswegen nötig, Es folgt also daraus. Es wäre 
auch ratsam. Ferner darf in Sätzen mit »und« 
das Verbum nie dem Subjekt vorangehen, son- 
dern immer nur folgen. Vor allem aber könnte 
sich der Leser daran stofsen, dafs Leibniz so 
häufig nach einem Punkt mit einein Relativ- 
oder Nebensatz fortfährt und nun als Relativ- 
oder Nebensätze auch die mit »daher«, »da- 
durch«, »denn« usw. betrachtet, so dafs er auch 
in diesen Fällen das Verbum an das Ende des 
Satzes stellt. Hier mufs immer bald die Inter- 
punktion, bald das Pronomen oder die Kon- 
junktion, bald die Stellung, bald das eine wie 
das andere geändert werden — ohne Rücksicht 
auf Sinn und Zusammenhang der Rede. ' Alles 
im Namen »der leichten Verständlichkeit« und 
»flüssigen Lesbarkeit«. Ich möchte wissen, an 
was für Leser unser Herausgeber denkt. Wer 
zu Leibniz greift, ist ja wohl mit der Sprache 
der Lutherbibel einigermafsen vertraut, und so 
braucht man ihm auch dieses Deutsch des 
17. Jahrh.s nur in einer verständig geregelten 
Orthographie und Interpunktion zu bieten: er 
liest es ohne Mühe. Der sinnlose Versuch, 
dieses alte Gewand mit tausend modernen 
Füttern herauszuputzen, kann es uns nur ver- 
leiden.. Zumal, wenn wir nun schnell ent- 
decken, mit welcher empörenden Nachlässigkeit 
dieser Versuch durchgeführt wird. Immer wieder 
bleiben dieselben Wörter, Formen und Stellun- 
gen, die eben »als ernste Hindernisse« aus 
dem Wege geräumt sind, gleich darauf stehen, 
oder die ersten Seiten einer Schrift werden ohne 
Erbarmen modernisiert, während die letzten auf- 
fallend glimpflich davonkommen. Unser Her- 
ausgeber berufe sich hier nicht darauf, dafs er 



301 



10. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 10. 



302 



ja eine »gewisse Farbe der' Vergangenheit "er- 
halten wolle«. Nein, hier handelt es sich um 
die rasende Eile, mit der er seine Henkerarbeit 
verrichtet hat: da hat er gar manches Opfer 
übersehen, und zuweilen ist ihm auch der Arm 
müde geworden. Wem ich zuviel zu sagen 
scheine, der vergleiche einmal Band 2 S. 16 — 62 
mit der Vorlage Klopp 1 S. 193—253. Viel- 
leicht überzeugt ihn auch schon ein Blick auf 
das wilde Durcheinander, wie nun bei den 
Fremdwörtern fortwährend hochmoderne Formen 
(des Direktoriums) neben ehrwürdig-alten (des 
Directorii) stehen, und wie diese, die alten, bald 
in moderner, bald in alter Orthographie (Kon- 
silia, Consilia) und bald in Fraktur, bald in 
Antiqua erscheinen. Soll sich doch dfer Leser 
diesen bunten Wechsel sogar bei ganz lateini- 
schen Ausdrücken gefallen lassen: in conventu 
(Antiqua), in Comitiis (Fraktur), in Komitiis 
(Fraktur), per (Antiqua) Direktorium (Fraktur). 
Und nun"zum Inhalt dieser neuen Leibniz- 
Ausgabe. Um die jedermann zugänglichen 
Handschriften hat sich unser Herausgeber nicht 
gekümmert. Er hält sich an die früheren Aus- 
gaben, ohne zu prüfen, wie es mit ihrer Zu- 
verlässigkeit bestellt sei. » Überhaupt ist wohl 
nach seiner Ansicht zum Leibniz-Herausgeber 
am besten*geeignet, wer von Philologie im all- 
gemeinen und Leibniz-Philologie im besondern 
möglichst wenig weifs. Er scheint nicht einmal 
vernommen zu haben, "dafs die Akademie von 
Berlin seit einem guten Jahrzehnt an einer 
wissenschaftlichen Leibniz-Ausgabe arbeitet und 
inzwischen jedem, der sich an sie wendet, be- 
reitwilligst Rat und Hilfe gewährt, ja, dafs sie 
vor acht Jahren (wie damals auch in der DLZ. 
mitgeteilt wurde) das erste Heft ihres kritischen 
Kataloges der Leibniz- Handschriften^ verviel- 
fältigt und den Bibliotheken des In- und Aus- 
landes zur allgemeinen Benutzung übergeben 
hat. In dieser glücklichen Sorglosigkeit stellt 
unser Herausgeber etwa seinen zweiten Band 
ganz aus Guhrauer und Klopp zusammen, und 
so ist es gekommen, dafs er uns hier fünf 
»deutsche Schriften von Leibniz« beschert, die 
keine Schriften von Leibniz sind. Denn vier 
davon (Einige politische Gedanken S. 9 ff.. 
Jetzige Bilanz von Europa S. 11 ff., Denkschrift 
für Dänemark S. 106 ff., Gedrängte Angabe der 
politischen Stellung in Deutschland S. 114 ff.) 
sind, trotz ihrer schönen, von Klopp herrührenden 
Titel, nichts als Auszüge oder Aufzeichnungen, 
die sich Leibniz, zur Unterstützung seines Ge- 
dächtnisses, aus fremden Akten und ähnlichen 
Quellen gemacht hat, und die fünfte Schrift 
(Von den Privilegien des Erzhauses Österreich 



S.* 134 ff.) ist ein ebensolcher Auszug aus einer 
bekannten Arbeit des nicht minder bekannten 
kaiserlichen Publizisten Philipp Wilhelm von 
Hörnigk. Und betrachten wir die nun übrig 
bleibenden echten Schriften dieses zweiten 
Bandes, etwa das Hauptstück, die grofse Denk- 
schrift über die Sicherheit des Reiches (S. 16 ff.): 
ich fürchte, nicht nur der »gebildete«, sondern 
auch der gelehrte Leser wird an sehr vielen 
Stellen (von S. 16—62 z. B. an einigen sechzig) 
schlechterdings nicht verstehen, was Leibniz 
sagen will. Die Texte von Guhrauer und Klopp 
enthalten eben zahllose Irrtümer und Willkür- 
lichkeiten. Dafs sie immer wieder überein- 
stimmen, ist nicht, wie unser Herausgeber 
offenbar glaubt, ein Zeichen ihrer Zuverlässig- 
keit, sondern verrät nur das wahre Verhältnis, 
dafs Klopp keineswegs die Handschrift, sondern 
— Guhrauer zugrunde legt. Aber hat denn 
unser Herausgeber alle diese verderbten Stellen 
gar nicht bemerkt? So ist es allerdings, sie 
haben ihm keine Skrupel bereitet: weil er auch 
sonst nicht versteht, was er druckt. Beweis: 
einmal die seltsamen Änderungen, die er zu- 
weilen an seinen Vorlagen vornimmt, und dann 
die Übersetzungen, die er den häufigen lateini- 
schen und halblateinischen Wendungen hinzu- 
fügt. Diese Übersetzungen sind oft Seite für 
Seite für den Leser eine Quelle reiner Heiter- 
' keit, und so seien einige auch hier mitgeteilt, 
mit den richtigen in Klammern, obwohl man 
j den Unterschied ganz immer Yiur im Zusammen- 
I hang ermessen kann. 

j S. 19: j gewissen Kompaktatis mit den statibus 
\ gemäfs« (nach festen Vereinbarungen mit den Reichs- 
: ständen) wird übersetzt: »bei vertragsmäfsig hiezu 
j Verpflichteten mit den Mannschaftsständen«. S. 20: 
lin effectu comitia vel sattem deputatio perpetua« 
I (tatsächlich ein ständiger Reichstag oder doch eine 
I solche Deputation) wird übersetzt: »wirkliche Reichs- 
j tagsversammlungen oder wenigstens ständige Ab- 
ordnungen«. S. 20: T>D'\tsM comitiorum praesentiumi 
(des jetzt versammelten Reichstages) wird übersetzt: 
»dieser dringenden Reichstagsversammlungen'. S. 27: 
»etiamsi niiltusfoeden (unser Herausgeber 'verbessert' : 
foederis) titulus detur quam securitatis publicae et 
garantiae instnimenti pacis, caetera per consequen- 
tiam adjicientur nobis« (wir dürfen als Zweck unseres 
! neuen Bundes nur die Sicherheit des Reiches und den 
Schutz des Westfälischen Friedens bezeichnen, aber 
alles andere wird sich daraus ergeben) wird übersetzt: 
»obgleich es keine Bestimmung des Bündnisses gibt 
als die Sicherheit und Festigkeit des Staates und die 
Gewährleistung des abgeschlossenen Friedens und 
alles übrige in der Folge uns hinzukommt«. S. 29: 
• unserer Präzipitanz- (unserer Übereilung) wird über- 
setzt : »unseres Untergangs« . S. 38: »ß hoc imprimis 
\ minores decet, dare operam. ut nunquam majorum 
' consilia etiam adversa sibi sensisse videantur, tantum 
I enim executionem accelerabiint« (Und gerade die 
j Kleinen müssen immer den Schein zu wahren suchen, 
als merkten sie die feindlichen Pläne der Grofsen 



303 



10. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 10. 



304 



nicht, denn sonst beschleunigen sie nur die Ausführung) 
wird übersetzt: Und hierin sich Mühe zu geben, 
ziemt sich insonderheit für die Kleineren, wie ja die 
Plrtne der Gröfseren nicm.ils eine solche [)urclifülirimg 
beschleunigen werden, auch wenn es scheint, dafs man 
sie als feindlich empfindet . S. 40. »insensibilitrr« 
(ohne dafs man es merkt) wird übersetzt: «unempfind- 
lich«. S. 14: //; itiäicio atilico per sciitrntiaiu 
dczidicrcn« (durch Urteil des Rcichshofrates entscheiden) 
wird übersetzt: vor dem Hofgericht nach Auffassung 
entscheiden«. S. 74: »5;;/; specie pracdicandac cnicis 
et instnimento indiügcntianimv. (unter dem Zeichen 
der Kreuzpredigt und durch das Mittel der Ab- 
lässe) wird übersetzt: »unter dem Zeichen des 
gepriesenen Kreuzes und durch das Mittel der Güte«. 
S. 77: »bis ihnen die sensiis extern/ movicrt werden« 
(bis sie sehen und hören) wird übersetzt: »bis die 
Gefühle der Ausländer erregt werden . S. 83: 
>^interea fiel aliquid« (kommt Zeit, kommt Rat) wird 
übersetzt: »inzwischen möge doch irgendwas ge- 
schehen«. S. 83: xgravamina« (Beschwerden) wird 
übersetzt: »Schwierigkeiten^. S. 84: »delntioiie 
nrbitrii« (durch Übertragung des Schiedsrichteramtc.s) 
wird übersetzt: durch Preisgabe der Schiedsrichter- 
Stellung«). S. 87: »prnetextus revocandorum illicite 
a quibusdam imperatoribiis alienatorum« (Vorwand, 
zurückzufordern, was gewisse Kaiser unzulässigerweise 
veräufsert haben) wird übersetzt: »Vorwand zur Rück- 
berufung derer, die von gewissen Kaisern in unge- 
setzlicher Weise entfernt worden sind« usw. 

Man sieht, auch Latein ist für einen Leibniz- 
Herausgeber überflüssig, und ebensowenig 
braucht er die einfachsten Tatsachen der deut- 
schen Reichs- und Rechtsgeschichte zu kennen. 
Dazu kommt die bis zur Dunkelheit gehende 
Schwerfälligkeit zahlloser anderer Übersetzun- 
gen. Wir lernen z. B., dafs punctus securitatis 
(Frage der Sicherheit des Reiches) »Belang der 
Staatsfestigkeit« bedeutet, oder ra/'/ortf5 (Gründe) 
»Vernunftdarlegungen«, oder cotitrariae ratioties 
(Gegengründe) »Entgegnungsdarlegungen«, oder 
modus proccdeiidi (Weg) »Vorgang der Durch- 
führung«, oder ratio Status (Staatsraison) »Über- 
legung der Lage«. Ich brauche wohl nicht zu 
beweisen, dafs ein solcher Herausgeber auch 
ganz aufserstande ist, dem Leser die bei einer 
Volksausgabe besonders notwendigen Auf- 
schlüsse über Entstehung, Bedeutung und Wir- 
kung der einzelnen Schriften zu geben. Was 
er in dieser Hinsicht in seinen Einleitungen 
und sachlichen Anmerkungen bietet, ist zum 
gröfsten Teil ohne Wert oder falsch. Seine 
»sprachlichen Anmerkungen« dagegen bereiten, 
wenn man sie nicht ernst nimmt, wieder viel 
Vergnügen. 

Zum Schlufs die Nachricht, dafs vier weitere 
Bände dieser einzigartigen Leibniz-Ausgabe be- 
vorstehen. 



Notizen und Mitteilungen. 

Neu erschienene Werke. 

Marlin Mcycr, Nietzsches Zukunftsmenschheit, das 
Wertproblcm und die Rangordnungsidcc. |Bibliollick 
für Philüs., hgb. von L. Stern. 13.] Berlin, Lconliard 
Simion Nf. M. 2,bO. 

Zeltschriften. 

Vierteljalirssdiriß für wissensdinftlidw I'hiloso- 
p/iie und Soziologie. XL, 4. W. Metzger, Qc- 
schichtsphilosophie und Soziologie. — W. Moog, 
Kants völkerpsychologische Beobachtungen über die 
Charaktere der europäischen Nationen. — R. W. 
Schulte, Sclilciermachers Monologen in ihrem Ver- 
hältnis zu Kants Ethik. — P. Barth, Zu Leibniz' 
200. Todestage. — D. H. Kerler, Bcrgsons Bilder- 
theorie und das Problem des Verhältnisses zwischen 
Leib und Seele. 

Annalen der Natur- und Kulturpliilosopliie. 
Xlll, 3. S. Bernfeld, Ein Institut für Psychologie 
und Soziologie der Jugend. — A. v. Schütz, Er- 
weiterung der Palägyischen Raum-Zeit-Theorie. — 
W. M. Erankl, Erklärung betr. Dr. Willi. M. Frankl, 
Zur Relativitätstheorie. — Rud. Eisler, Das Einheits- 
prinzip der Erkenntnis. 



Berlin. 



Paul Ritter. 



Erziehungswissenschaft. 

Referate. 

Quellensammlung für den geschichtlichen 
Unterricht an höheren Schulen. Heraus- 
gegeben von G. Lambeck [Geh. Reg. -Rat und 
Ober-Reg.-Rat b. d. Provinzialschulkollegium Berlin] 
in Verbindung mit Prof. Dr. F. Kurze (Berlin) 
und Oberlehrer Dr. P. Rü hl mann (Leipzig). 
H. Strunk, Mobilmachung und Aufmarsch 
der Heere auf dem westlichen Kriegsschau- 
platz August 1914. — W. Peper, Deutsche 
Kriegslieder aus den Jahren 1914/16. — K. 
Beer, Österreich-Ungarn. I.Teil: Das Mittel- 
alter. — Landwehr v. Pragenau, Osterreich - 
Ungarn. II. Teil: Von 1526 bis 1790. III. Teil: 
Von 1790 bis zur Gegenwart. — J. Girgen- 
sohn. Die Ostseeprovinzen. Leipzig u. Berlin, 
B. G. Teubner, 1916. Je 32 S. 8°. Je M. 0,40. 

Die Lambecksche Quellensammlung, die ich 
vor einiger Zeit (Jahrg. 1914, Sp. 664 ff.) an dieser 
Stelle eingehend charakterisiert habe, ist in- 
zwischen rüstig fortgeschritten. Sie ist besonders 
um eine Reihe von Heften vermehrt worden, die für 
die weitere Vorgeschichte des Weltkrieges von Be- 
deutung sind und in glücklicherweise den Vortrag 
des Geschichtslehrers ergänzen können. Beson- 
ders trifft das für die Geschichte der preufsischen 
und deutschen Heere zu, die von Gymnasial- 
direktor Evers durch eine sachkundige und ge- 
schickte Auswahl von dokumentarisch wichtigen 
und sonst charakteristischen Stellen veranschau- 
licht wird. Auch die Spezialgeschichte von 



305 



10. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 10. 



306 



Ländern und Gebieten, die heute im Mittelpunkt 
des Interesses stehen, ist mit Recht berück- 
sichtigt, so die Geschichte Österreich-Ungarns 
in drei Heften und die der Ostseeprovinzen. 
Die »Hefte zum Weltkrieg«, die eine besondere 
Abteilung ausmachen, sind durch eine an- 
sprechende Sammlung von Kriegsliedern von 
W. Peper und eine dokumentarische Darstellung 
der Mobilmachung und des Aufmarsches der 
Heere (von H. Strunk) vermehrt worden. 

Meine schon in der früheren Anzeige aus- 
gesprochene Empfehlung dieser vorzüglichen 
Hilfsmittel zum Geschichtsunterricht kann ich 
nur eindringlich wiederholen. 

Posen. Rudolf Lehmann. 



Notizen und Mitteilungen. 
Neu erschienene Werke. 

Pädagogische Forschungen und Fragen, 
hgb. von R. Stölzle. 5: E. Kämpfe, Der Streit um 
die Schulaufsicht. — 6: H. Renker, Ahasver Fritsch, 
ein pietistischer Pädagog vor Francke und ein Vor- 
läufer Franckes. — 7: W. Timmen, Deutsche Sozial- 
pädagogen der Gegenwart. Paderborn, Ferdinand 
Schöningh. M. 2; 3,40; 3,80. 

J. Richter, Bildende Kunst und Vergeistigung der 
Erziehungsarbeit. [Pädagog. Schriften der Zeitschrift 
»Schaffende Arbeit und Kunst in der Schule«.] Prag, 
Leipzig u. Wien, A. Haase. M. 1,50. 

Zettschriften. 

Zeitsdirift für pädagogische Psychologie und 
experimentelle Pädagogik. 18, 1/2. H. Qaudig, 
Pädagogisches Denken und nationales Leben. — Ä. 
Fischer, Über Begriff und Aufgabe der pädagogischen 
Psychologie. — G. Deuchler. Über die methodische 
Behandlung der Beliebtheitsuntersuchungen. — E. 
Lentz, Physiologische Schwankungen im Jugendalter 
und ihr Einflufs auf die geistige Arbeit. — M. Phi- 
lipp, Die militärischen Jugendvorbereitungen in 
Deutschland nach ihren Ergebnissen und ihrer künf- 
tigen Ausgestaltung. — W. Hartnacke, Zur Ver- 
teilung der Schultüchtigen auf die sozialen Schichten. 
— W. Stern, Hugo Münsterberg. 

Deutsdics Philologen-Blatt. 25, 6. E. Grünwald, 
Die griechische Elite-Klasse. — Q. Mühle, Die Leip- 
ziger Erklärung. — P. Hildebrandt, Zur Statistik 
der Einheitsschulmänner. — J. Hoepner, Kriegs- 
teuerungszulagen in Grofs-Berlin. — K. Pflug, Kriegs- 
teuerungszulagen. 



Allgemeine und orientalische Philologie 
und Literaturgeschichte. 



Referate. 



Simon Landersdorfer [O. S. B., Direktor des Er- 
ziehungsinstituts Ettal], Sumerisches Sprach- 
gut im Alten Testament. Eine biblisch- 
lexikalische Studie. [Beiträge zur Wissenschaft 



vom Alten Testament, hgb. von Rudolf Kittel. 
Heft 21.) Leipzig, J. C. Hinrichs, 1916. Vlll u. 
118 S. 8°. M. 4, in Leinen geb. M. 5. 

Der Kampf um die »sumerische Frage« ist 
ausgekämpft; aufser Halevy wagt wohl niemand 
mehr daran zu zweifeln, dafs ein sumerisches 
Volk existierte, und dafs die sumerische Sprache 
wirklich gesprochen wurde. Freilich liegen die 
Zeiten weit zurück; seit der Hammurabi- 
Dynastie, die noch auf den sumerisch sprechen- 
den Teil ihrer Untertanen Südbabyloniens da- 
durch Rücksicht nahm, dafs mehrfach Urkunden 
zweisprachig (sumerisch und akkadisch) abge- 
fafst wurden, d. h. seit rund 2000 v. Chr., ver- 
schwindet das Sumerische als Umgangssprache. 
Dagegen erhielt es sich als heilige Sprache des 
Kultus und als Gelehrtensprache, solange es 
noch Leute gab, die Keilschrift zu schreiben 
und zu lesen wufsten; ein Vorgang, den wir 
ähnlich beim Hebräischen und Lateinischen be- 
obachten. Die sumerische Kultur war der der 
semitischen Akkader weit überlegen. Sumerer 
waren die Erfinder der Keilschrift; von ihnen 
übernahmen die Akkader mit der Schrift auch 
die Sprache. Die Ausbreitung der »babyloni- 
schen« Kultur nach Syrien und Palästina brachte 
es mit sich, dafs manches Sumerische mitaus- 
geführt wurde, natürlich auch sumerische Namen 
und Wörter. So ist das Vorkommen sumerischen 
Sprachguts im A. T. nicht weiter auffällig. In 
welche Zeit die Entlehnungen zu setzen sind, 
bleibe dahingestellt. Seit dem Weltreich Sargons 
von Agade und Naram-Sin's (um 2600), und 
den Kolonialexpeditionen eines Gudea von Lagas 
(um 2400), der aus Syriens Bergen Steinquadern 
und Zedernstämme bezog für seine Tempel- 
bauten, stand Palästina stets unter dem Einflufs 
der »babylonischen« Kultur. Wenn wir ferner 
bedenken, dafs in Petra, weit unten im Süden, 
der Hauptgott Dusares einen sumerischen Namen 
trägt (Dü-sar-ra; s. Ztschr. f. Assyr. XXX, 
S. 284 — 287), dann entfällt jedes Bedenken 
gegen Sumerisches im A. T. 

Gerade in unseren Tagen steht die sumerische 
Sprachwissenschaft am Anfang eines ungeahnten 
Aufschwungs, ist doch erst durch das Glossar 
und die beiden Grammatiken, die Delitzsch 
1914 uns schenkte, die Mitarbeit weiterer Kreise 
möglich geworden. Vielleicht dürfen wir auch 
die Lösung des Problems erhoffen, welchem 
Sprachstamm das Sumerische zugehört. Hommels 
These — zuletzt 1915 in den »Zweihundert 
sumero-türkischen Wortvergleichungen« vorge- 
führt - -, dafs das Sumerische dem Türkischen 
verwandt, also eine ural-altaische Sprache sei, 
ist, weil vorwiegend auf Wortanklängen be- 



307 



10. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 10. 



308 



ruheiul, nicht unwidersprochen geblieben; die 
Studie Meinhofs »Das Sumerische und die 
Sprachen Afrikas« (Ztschr. f. Koloniaisprachen 
V, 1915/16, S. 319—331) verdient hier genannt 
zu werden. Meinhof weist u. a. auf die ver- 
blüffende Ähnlichkeit zwischen den sumerischen 
Subjektspräfixen und den Klassensuffixen des 
Ful, auf die beiden Sprachen hierbei gemein- 
same Unterscheidung von Person und Sache hin. 

Bleiben also noch vielerlei offene Fragen, 
so ist gleichwohl die Heraushebung von su- 
merischem Sprachgut im A. T. sehr wohl mög- 
lich. Kleinere Sammlungen legten 1910 Redisch 
und 1912 Theis vor. Landersdorfers Absicht 
war es, das Material möglichst vollständig zu 
geben und, soweit das erreichbar, kritisch zu 
sichten. 

Nach kurzer Einleitung über Volk und 
Sprache von §umer (S. 1 — 5) und über Ent- 
lehnungen aus dem Sumerischen im allgemeinen 
(S. 5 — 11) geht er sogleich in medias res. 
Zunächst werden (auf S. 12 — 31) 35 biblische 
Eigennamen besprochen, die aus Babylonien 
stammen und auf sumerische Formen zurück- 
gehen bezw. sumerische Bestandteile enthalten. 
Es sind z. B. Götternamen wie 11"9 = Marduk, 
aus (a)mar-uda-ge (s. ZAW. 1914, S. 73), 
Städtenamen wie ~P,''? = Ninua, Nineve (s. 
ebda 1915, S. 246f.) Bei vielen von diesen 
hat freilich schon der Babylonier kaum noch 
den sumerischen Ursprung gespürt. Weit zahl- 
und zugleich lehrreicher sind die in den näch- 
sten Kapiteln besprochenen nomina appellativa. 
L. bucht 49 sichere, bezw. wahrscheinliche 
(S. 32—55), 64 unsichere (S. 56—85), 1 9 Wurzel- 
Entlehnungen (S. 86 — 97). Dazu kommen dann 
noch 8 Textkonjekturen auf Grund angenom- 
mener Entlehnungen (S. 97 — 101) und ein kurzer 
Hinweis auf nur im Biblisch-Aramäischen vor- 
liegende Fälle (S. 101 f.). 

Wie die Rubrizierung zeigt, ist das Material 
von recht ungleichartigem Wert; da man aufser- 
dem bei der Frage, wieviel Prozent Wahrschein- 
lichkeit je und je anzunehmen ist, oft anderer 
Meinung sein kann als der Verf., so findet sich 
selbst unter den als »sicher« gebuchten Worten 
auch manches Anfechtbare. Dafs Worte wie 
-'?''1 »Tempel« (aus e-gal\ akkad. ekallu), "csf'o 
»Tafelschreiber« (dub-sar; tupsarru), "^^ »Schif- 
fer« (rnd-lag; mala/m) sumerischen Ursprungs 
sind, ist sicher. Ich würde aber nicht wagen, 
z. B. '.!";? »Eisen« unter die sicheren Entlehnun- 
gen aufzunehmen. Kannten die Sumerer schon 
das Eisen? Die recht unsichere Vokabularstelle 
Bar. Gal = par-zil-lu, aus der nach Hommels 
Vorgang das Sumerische entnommen wird, ist 



sicher jung, Bnr. Gal höchstens als Pseudo- 
Ideogramm zu werten, von gleicher Beweiskraft 
wie iiNutrinicnluni Spiritus« in der Frideriziani- 
schen Latinisierung von nourriture d'csprit. Das 
Wort weist weit eher ins hettilische Gebiet. 
I'seudo-Ideogramine sind mehrfach belegbar; 
vgl. dam-gar zu akkad. fuinkaru »Kaufmann«, 
sicher abzuleiten vom Stamme 130. 

Den Schlufs des Buches bilden zwei kürzere 
Abschnitte, in denen die sprachwissenschaftliche 
(S. 103 — 106) und die kulturgeschichtliche Be- 
deutung (S. 107 1 10) der angenommenen Ent- 
lehnungen gewürdigt wird. Sorgfältige Re- 
gister erleichtern die Benutzung des Werkes, 
das die weithin zerstreute Literatur ziemlich 
vollzählig verzeichnet und als Materialsammlung 
zum Nachdenken und Nachprüfen anregen möge. 
Berlin-Lichterfelde. Otto Schroeder. 

Walter Schwenzner [Dr. phil.], Das geschäftliche 
Leben im alten Babylonien. [Der alte Orient. 
16. Jahrg., Heft 1.] Leipzig, J. C. Hinrichs, 1916. 
32 S. 8». M. 0,60. 

Auf Grund der uns erhaltenen Verträge und Briefe 
aus dem Niltale entwirft der Verf. eine knappe, aber 
anschauliche Skizze des geschäftlichen Lebens im 
alten Ägypten. Er geht auf die Naturalwirtschaft, 
die Wertbestimmung und die Silberwätirung, auf Wirt- 
schaftsverbände, auf Grofs- und Kleinhandel ein. Dann 
spricht er von den Landeserzeugnissen und Handels- 
artikeln: Getreide, Datteln, Öl, Metalle, beschäftigt 
sich mit dem Bauhandwerk, mit der Wollverwertung, 
dem Ackerbau und den Domänenbetrieben, der Be- 
wässerung und der Ertragsberechnung. Hieran schliefst 
er die Pachtungen, den Gemüsebau, um schliefslich 
zu dem Arbeitspersonal, den Sklaven, und den Arbeits- . 
löhnen sowie der Tiervermietung überzugehen. Dar- 
lehen und Schuldrecht bilden den Abschlufs. Bei- 
gegeben ist eine Tabelle altbabylonischer Marktpreise. 



Notizen und Mittellungen. 
Neu erschienene Werke. 

K. Wulff, Den oldjavanske Wirätaparwa og dens 
Sanskrit-Original. Bidrag Hl Mahäbhärata-Forskningen. 
Kopenhagen, Emil Wiene. 

Das Sinngedicht des persischen Zelt- 
machers. Neue Vierzeiler nach Omar Khayyäm 
von Klabund. München, Roland-Verlag Dr. Albert 
Mundt. Geb. M. 1,20. 

K. Sethe, Der Nominalsatz im Ägyptischen und 
Koptischen. [Abhdign. der Kgl. sächs. Ges. d. Wiss. 
XXXllI, 3.] Leipzig, B. G. Teubner. M. 5. 

Zeitschriften. 

Orientalistische Literaturzeitung. 20, 1. O. 
Schroeder, Ein Amulett aus Assur; Der Gott des 
28. Tages (um bubhulum I). — H. Torczyner, Zu 
Tt'n3 Gen. 30, 27. — A. Ungnad, Zur Lesung des 
Gottesnamens '''<NIN. IB. — R. Hartmann: E.Banse, 
Die Türkei. — S. Poznanski: E. Friedmann, Der 
Neujahrs- und Versöhnungstag der Karäer von Al- 
Melamed Fadil. — E. F. Weidner: H. Radau, 
Sumerian Hymns and Prayers to God Dumu-zi. — 



309 



10. März. DEUTSCHE LITERATURZEITüNG 1917. Nr. 10. 



310 



W. Wreszinski: K. Sefhe, Von Zahlen und Zahl- 
worten bei den alten Agj'ptern. 

Zeitsdirift für vergleidiende Spradiforsdiung auf 
dem Gebiete der indogermanischen Spradien. 47, 3/4. 
H. Diels, Etymologien. — A. Zimmermann, Zum 
Suffix des lat. Participium Praesentis. — G. Her big. 
Zur Vorgeschichte der römischen pontifices. — J. 
Pokorny, Der älteste Name Irlands. — A. Bezzen- 
berger. Drei litauische Frauenvornamen; A. Fick. 
Nachruf. — H. Petersson, Beiträge zur armenischen 
Wortkunde. — Chr. Bartholomae, Zu KZ. XLVll 169 
über altpers. amui^ai'. — W. Prellwitz, Griechische 
Etymologien. — F. Holthausen, Etymologien. 



Griechische und lateinische Philologie 
und Literaturgeschichte. 

Referate. 

Marcelli de medicamentis liber. Recensuit 
Maximilianus Niedermann [ord. Prof. f. 
Sanskrit u. Sprachvergl. an der Univ. Basel]. [Cor- 
pus medicorum Latinorum editum consilio et 
auctoritate Institut! Puschmanniani Lipsi- 
ensis. Vol. V.] Leipzig u. Berlin, B. G. Teubner, 
1916. XXXV u. 368 S. 8°. M. 14, geb. 16. 

NKht lange nach der Marxschen Celsus- 
ausgabe überrascht uns Niedermann in dem 
von dem Puschmannschen Institut herausge- 
gebenen lateinischen Medizinerkorpus mit seiner 
Ausgabe des Marcellus. Um es vorweg zu 
nehmen: die hochgespannten Erwartungen, die 
dieser als Sprachforscher wie als Kenner des 
Vulgulärlateins, der Glossen und der Romanistik 
im besonderen gleich hervorragende Gelehrte 
durch seine Beiträge der letzten Jahre, die seine 
nunmehr vorliegende Ausgabe im erfreulichsten 
Heranreifen zeigten, unter den Mitforschern er- 
weckt hat, sind wo möglich noch übertroffen. 
Nicht nur ist jetzt durch N.s Wiederentdeckung 
des dem Cornarius zu seiner ed. princ. vor- 
gelegenen Parisinus Lat. 6880, der wahrschein- 
lich vom Archetypus direkt stammt, gegenüber 
dem auf ein Zwischenglied zurückgehenden 
Laudunensis der Helmreichschen Ausgabe eine 
breitere, tragfähige kritische Unterlage geschaffen; 
er konnte vor allem auch nicht den Fehler be- 
gehen, einen so ausgesprochenen Vertreter des 
Spätlateins mit vulgärem Einschlag, wie es 
dieser gallische Kompilator ist, in der klassi- 
zistischen Perspektive sehen zu wollen, wie es 
Helmreich grundsätzlich tat. So prangt die 
Überlieferung dort, wo sie nicht selten Helm- 
reich nicht einmal im Apparat der Erwähnung 
würdigte, bei N. mit vollem Recht im Texte 
selbst. So, um nur einiges herauszugreifen, 
sind vulgäre Lauterscheinungen in porcacla 



fleufgjma scarabaius glyceriza eligma epilem(p)- 
ticus empleumatisis tracanthum in ihr Recht 
eingesetzt; ebenso hiefs es Kontaminations- 
bildungen wie pinnictdus caprunus pasmus nur 
verstehen, um sie anzuerkennen. Noch reichere 
Ausbeute an neuen Erkenntnissen ist auf dem 
Gebiete der Formenlehre, Wortbildung und Wort- 
forschung zu verzeichnen : ungere und Kompo- 
sita, miscerc und Komposita, sorbire, accipiturus 
u. ä., fem. furfur und verenda, aktives gratulo, 
rames -itis für ramex, mastex neben rnastiche, 
picitus = picatus, paniicla für panicula, mas- 
kuline Komparativformen für neutrale, sorsiis = 
sorbitio, pecullus = pes, vulpiculus^^ viilpes 
sind nur einige Stichproben. Syntaktisches wie 
post =^ postquam, mox = simulac, opitulor c. 
accus., pro und de c. accus., pro = propter, utrum- 
que oculos, quisque = quisquis, qtiandoque =:= 
quandoquidem, quod facto neben quo facto u. ä. 
ist durchweg glänzend gesehen und im Index 
bequem verarbeitet. Betreffs der Textgestaltung 
im allgemeinen ist mit Recht der Grundsatz durch- 
geführt, in allen Fällen, wo die beiden Hand- 
schriften auseinandergehen, die regelrechte Form 
der vulgären vorzuziehen, da sowohl P wie L 
von normalisierenden klassizistischen Eingriffen 
frei sind. Dafs man allerdings durch eine solche 
Regelung, namentlich in lautlichen Dingen, 
nicht hoffen darf, die Hand des Autors selbst 
stets zweifelsfrei festzuhalten, ist klar, aber 
zunächst nicht zu ändern. Durch eine lange 
Reihe zum grofsen Teile schlagender Emen- 
dationen, zu denen nicht wenig auch ein 
Kenner wie Heraeus beigesteuert hat, ist der 
Text allenthalben vertieft und verbessert. Die 
vollständige Anordnung der Vorlagen und 
Parallelen unter dem Text, zu denen die klaren 
Ausführungen der Prolegomena über die Quellen- 
frage, die leider gegenwärtig infolge ungenü- 
gender Edition einzelner in Betracht kommender 
Schriften noch nicht abschliefsend gefördert 
werden kann, hinzugelesen werden müssen, 
bietet die dankenswerte Möglichkeit einer be- 
quemen Einsichtnahme in die Arbeitsweise 
dieses Kompilators, wie denn die Rückwirkung 
der neuen Ausgabe insbesondere auf die Text- 
kritik des Scribonius nicht vorteilhaft genug 
eingeschätzt werden kann. Dafs auch sachlich, 
so namentlich zur Erklärung der vielen Zauber- 
formeln, alles Wünschenswerte beigebracht ist, 
verdient noch hervorgehoben zu werden. Dazu 
Stäche Wortindizes, die natürlich keine Voll- 
ständigkeit erstreben und somit der eigenen 
Weiterarbeit im einzelnen nicht ganz entheben, 
aber durch Anlage und Literaturnachweise die 
vielfältig befruchtenden Keime für weitere 



311 



10. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 10. 



312 



Forschung in sich tragen. Alles in allem: ein 
Arbeitsinstrument ersten Ranges, für das man 
nicht weil's, wen man zum Schlufs nochmals 
mehr beglückwünschen darf: den Herausgeber, 
der die Früchte langjähriger entsagungsvoller 
Tätigkeit hier aufs glücklichste unter Dach ge- 
bracht hat, den Mitforscher, der eine neue Stufe 
der Erkenntnis ersteigen darf mit der frohen 
Erwartung, dafs ihm der glänzende Abschlufs 
des neuen Marcellus bald auch den neuen 
Scribonius bescheren wird, oder den Verlag, der 
im Toben des Kriegs, des Verschlechterers so 
vieler Dinge, die Leistungsfähigkeit seiner 
Offizin von neuem unter nachdrücklichen Be- 
weis stellt. 

München. J. B. Hofniann. 

Karl Thieme, Scribisne literulas latinas? Kleine 
moderne Korrespondenz in lateinischer Sprache. 2., 
verm. u. verb. Aufl. Dresden und Leipzig, C. A. 
Koch (H. Ehlers), 1916. 1Ü9 S. 8». Geb. M. 2. 

In dem Kampfe des Gymnasiums um sein Daseins- 
recht, der nach dem Kriege allem Anscheine nach 
noch schärfer entbrennen wird, dürfte es vielleicht nicht 
unangebraclU sein, den Spicltrieb der Schüler als 
Helfer heranzurufen, einen Trieb, der sich in der Be- 
nutzung der fremden Sprache zu alltaglicher Anwen- 
dung betätigen kann. Hierin kann uns Thiemes Buch, 
dessen etwa 100 Stücke Einladungen, Bitten und Be- 
sorgungen, Reise- und Festschilderungen, Beglück- 
wünschungen, Schulverhältnisse und Studium usw. 
usw. in lateinischer Sprache bieten, mafs- und taktvoll 
benutzt, gute Dienste leisten. Ciceros und Senecas 
Briefe, die römischen Komiker, sowie Des. Erasmus 
und Muretus sind besonders herangezogen worden. 



Notizen und Mitteilungen. 

Neu erschienene Werlte. 

F. Sommer, Sprachgeschichtliche Erläuterungen 
für den griechischen UnterriclU. Leipzig u. Berlin, 
B. G. Teubner. M. 2,80. 

Zeitschriften. 

Wodicnscfirift für klassisdie Philologie. 34, 7. 8. 
A. Zimmermann, Die Herleitung des Stadfnamens 
Roma. — F. Schemmel, Zu Libanius. — 9. W. 
Heraeus, Hicelus. — C. Wey man, Similia zu Vergils 
Hirtengedichten. 11. 

Berliner philologisdie Wochensdirift. 37, 5. P. 
Boesch, 'VXvmv.r,.. — 6. J. Tolkiehn. Bemerkun- 
gen zu den Fragmenten römischer Schriftsteller. 



Englische und romanische Philologie und 
Literaturgeschichte. 

Referate. 

George Frisbie Whicher [Instructor in the Univ. 
of Illinois, Ph. D.|, The Life and Romances 
of Mrs. Eliza Haywood. [Columbia Uni- 



versity Studies in English and Comparative 
Literature.] New York, Columbia University Press, 
1915. XV u. 210 S. 8«. Geb. $ 1,50. 

Man kann den Helden, für den man in 
liebevoller und fleifsiger Bemühung sein Bestes 
tut, nicht mit bescheidenerer Objektivität ein- 
schätzen, als es der Verf. tut, indem er ge- 
wissermafsen als Endergebnis seiner tüchtigen 
Arbeit den Satz aufstellt: obzwar Eliza Hay- 
wood nichts hervorgebracht habe, was die Welt 
nicht gern sterben liefse, so verdiente doch die 
Totenliste ihrer Werke in die Geschichte der 
Dichtung aufgenommen zu werden. Diese 
Wahrung des völlig klaren Blicks, des unbe- 
stochenen Urteils verleiht der vorliegenden 
Monographie erst den rechten Wert und einen 
unendlichen Vorzug vor zahlreichen Einzel- 
studieu über Autoren zweiten und dritten Ranges, 
deren Hauptzweck, dem Literarhistoriker ein 
wichtiger Behelf zu sein, unerfüllt bleibt, weil 
ihre Verfasser, sich an der eigenen Arbeit be- 
rauschend, durch Überschätzung ihres Gegen- 
standes den richtigen Standpunkt und damit 
die Zuverlässigkeit des Urteils verlieren. 

Whicher, der diesen Fehler durchaus ver- 
meidet, ohne in seinem Arbeitseifer nach^passen, 
bietet ein schönes Beispiel selbstlosen Forscher- 
fleifses. Von den 71 Nummern der Bibliogra- 
phie der »bändereichsten« Schriftstellerin, die 
bei ihrem Tode (1756) bereits vergessen war, 
gibt er die Inhaltsangabe und kritische Über- 
sicht jedes halbwegs wichtigen Romanes. Mit 
kühl sachlicher Verteilung von Licht und 
Schatten entwirft er aus der spärlichen Über- 
lieferung das Lebensbild der »Pionierin weib- 
lichen Schrifttums« — ein abenteuerlich be- 
wegtes Schicksal, völlig ausgefüllt von Erotik 
und Galanterie, die auch den ausschliefslichen 
Inhalt ihrer ersten, nach dem Muster französi- 
scher Liebesgeschichten entworfenen Romane 
bilden. Dafs es sich in ihnen meistens um 
unglückliche Liebes- und Eheverhältnisse handelt, 
fliefst gleichfalls aus Elizas persönlicher Er- 
fahrung. Aber obwohl das eigene Erlebnis die 
Richtung dieser Romane bestimmt, ist gerade 
der Mangel an Wahrscheinlichkeit und Konkret- 
heit ihrer phantastischen Geschehnisse und 
konventionellen Typen für sie kennzeichnend. 
Sie arbeiten mit sensationslüsterneiu stofflichem 
Interesse gröbster Art, schmeicheln einesteils 
der Skandalsucht, andernteils der Sentimentalität 
und bedienen sich, überspannt und unpersönlich 
zugleich, jeder Art des melodramatisch Effekt- 
vollen, Pikanten, Grausamen, verbrecherisch 
Intriganten, Anektodenhaften, dem als »Geheim- 
überlieferung« noch die letzte Verfeinerung des 



313 



10. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 10. 



314 



schaurig Reizvollen gegeben wird. In einer 
Art von Schlüsselromanen wagt sich diese vom 
Abschaum des Tagesklatsches lebende poetische 
Sudelkocherei selbst an die politische Satire. 
Walpole und der Prinz-Regent (Georg II.) lassen 
es über sich ergehen, die Helden phantastisch- 
anzüglicher Geschichten zu werden. Minder 
grofsmütig zeigt sich Pope. Auf die (nicht 
einmal erwiesene) Vermutung hin, dafs Eliza 
die Verfasserin anonymer Memoirs of Lilliput 
(1727) sei, die auf sein körperliches Mifsgeschick 
anspielten, vergalt er ihr in der Dunciad die 
Beleidigung mit Anwürfen von so derber, 
zynischer Grobheit, dafs er selbst es geraten 
fand, die Stellen in späteren Auflagen zu mildern. 
Eliza verstummte unter der Wucht des Hiebes. 
Als sie nach sechs Jahren wieder zur Feder 
griff, war das Nafs, in das sie ihren Kiel 
tauchte, aus den Tränen der reuigen Büfserin 
und dem Balsam tugendhafter Erkenntnis ge- 
mischt. Sie nimmt nun einen kräftigen Anlauf 
zum minder Frivolen, ja zum lehrhaften Zweck. 
Sie geht vom Roman zum Essay über und tritt 
in ihrem besten Werk, The Fcmak Spectator 
(1744 — 46, das 1771 in siebenter Auflage er- 
schien), mit Addison auf dessen eigenstem 
Gebiet, der kurzen Abhandlung bunt vermischten 
Inhalts, in offenen Wettbewerb. In dieser letzten 
Lebensphase gelangt sie in Dienstboten- und 
Findlingsromanen mit Anleitungen für alle häus- 
lichen Arbeiten und Vorkommnisse, mit Lebens- 
regeln für Ehemänner und geschiedene Frauen, 
mit der Darstellung des Lebensweges einer 
Heldin, die bezeichnenderweise Natura heifst, 
zu jener Schilderung der Alltagswirklichkeit, des 
Durchschnittsmenschen, in der der englische 
Roman sein Eigenartigstes geleistet. Obzwar 
Wh. eine direkte Beziehung zwischen ihrer 
Betty Thoughtless und Fanny Barneys Evc/ina, 
die Dunlop annahm, in Abrede stellt, behauptet 
sie doch als Vorgängerin, der Barney ihren 
Rang, und die ausführliche Studie über sie er- 
scheint somit als ein Blatt in der Geschichte 
des englischen Romans nicht nur berechtigt, 
sondern verdienstvoll. 

Wien. Helene Richter. 



Notizen und Mittellungen. 

Notizen. 

Als Erweiterung und Fortsetzung des 27 Jahre lang 
herausgegebenen «Giornale Dantesco« erscheint im 
Verlage von Leo S. Olschki in Genf (früher in 
Florenz und Rom) eine Vierteljahrschrift unter dem 
Titel »Archivum Romanicum«. Geleitet wird sie 
von dem ord. Prof. f. roman. Piniol, an der Univ. 
Freiburg (Schw.) Dr. Giulio Bertoni. 



Zeitschriften. 

Anglia. N. F. XXVIIl, 4. F. Holthausen, Zu 
mittelenglischen Romanzen. — E. Roeder, Die Aus- 
breitung des s- Plurals im Englischen. II. — Fr. Klaeber, 
Zu ae. hwonne cer, donne (don) öer de. — O. B. 
Schlutter, Weitere Beiträge zur altenglischen Wort- 
forschung; Sind die Angaben im New English Dictionary 
durchaus verläfslich? 

Die neueren Spraclien. XXIV, 9. E.Friedrichs. 
Gottsched — Shakespeare — Tolstoi. — H. Ulm er, 
Zwei Dokumente über die V^erpflegung im belagerten 
Paris. — H. Krieger, John iVlillington Synge. V. — 
Th. Schöningh, Zum Charakter der englischen 
Sprache. — A. Heinrich. Sinnsprüche aus Ulricli 
Boners »Edelstein«. 



Kunstwissenschaft. 



Referate. 

Max Picard, Das Ende des Impressionis- 
mus. München, R. Piper & Co., 1916. 76 3. 
8°. M. 2,50. 
Schmähschriften auf den Impressionismus 
sind jetzt an der Tagesordnung. Er ist nicht 
mehr Zeitausdruck; aber darum seine prinzipielle 
Minderwertigkeit beweisen zu wollen, erscheint 
als beschränkter Dogmatisinus des »Heute«, der 
das »Gestern« und vielleicht auch das »Morgen« 
nicht gelten läfst. So bieten denn all die Büch- 
lein, die intellektuell den Impressionismus ȟber- 
winden« und es an übelster Nachrede nicht 
fehlen lassen, charakteristische Belege für die 
Stimmung der Gegenwart, Material für zu- 
künftige Wissenschaft, ohne selbst aber irgend- 
wie wissenschaftlich zu sein. Dafs es Picard 
an geistreichen und schillernden Einfällen nicht 
mangelt, will ich gern zugeben; aber geradezu 
abstofsend wirkt die ganze gespreizte, gewaltsam 
überakzentuierte Art, die sich auch schon rein 
äufserlich kundgibt in der anspruchsvollen Druck- 
weise, die jeden Satz gleich einer ewigen, end- 
gültigen Wahrheit hervorhebt und einer Papier- 
verschwendung huldigt, die in unseren Tagen 
doppelt beklagenswert ist. 

Rostock. Emil Utitz. 

Notizen und Mitteilungen. 

Personalclironll<. 

Der Prof. emer. f. Hochbau an der Techn. Hoch- 
schule in .Berlin-Charlottenburg Geh. Baurat Bernhard 
Kühn ist, am 12. Febr., im 79. J., gestorben. 

Neu ersctiienene Werlie. 

Frz. Balke, Über die Werke des kurtricrischen 
Bildhauers Hans Ruprecht Hoffmann (f 1616). |S.-A. 
aus dem Trierer Jahresberichte VII u. Vlll.] Trier, 
Buchdruckerei Jacob Lintz. IVl. -1. 

H. Lebede, Klassisclie Dramen auf der Bühne. 
[Zeitschr. f. d. dtsch. Unterricht. II. Erg.-H.] Leipzig 
u. Berlin, B. G. Teubner. M. 3,60. 



315 



10. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 10. 



316 



Geschichte. 

Referate. 

Erich Brandenburg [ord. Prof. f. mittl. u. neuere 
Gesch. an der Univ. I.erpzig], Untersuchungen 
und Aktenstücke zur Geschichte der 
Reichsgründung. Leipzig, Quelle u. Meyer, 
1916. XI u. 729 S. 8». M. 16. 

Zu der weitausholenden Auseinanderlegung 
hemmender und bedingender Elemente für einen 
nationalen Staat in Deutschland, die der Verf. 
in seiner drei bis vier Monate früher erschienenen 
Geschichte der Reichsgründung') aufgerollt hat, 
gibt er hier Erläuterungen lediglich für die 
letzten zwanzig Jahre (1847 bis 1866). Es 
ist ungefähr der gleiche Zeitraum, in dem der 
Verf. auch sonst seit Jahren sich wissenschaft- 
lich betätigt hat. Drei an Umfang sehr ver- 
schiedene Untersuchungen sind in dem starken 
Band vereinigt: 1. Preufsen und die deutsche 
Revolution. 2. Bismarck und Napoleon III. 
1863-1866. 3. Die preufsische Politik im 
J. 1866. Von früher nicht benutzten Quellen 
konnte der Verf. zu 1. den Nachlafs Camphau- 
sens, aus dem erfreulicherweise zahlreiche und 
teilweis recht wichtige Stücke als Anhang ab- 
gedruckt sind, verwerten. In 2. und 3. nimmt 
der Verf. bis ins einzelne Stellung zu den 
im letzten Jahrzehnt veröffentlichten und bis 
an den Beginn des Kriegs von 1866 damals 
fortgeführten origines diploraatiques de la guerre 
de 1870 — 1871. Er hat ferner teilweis schon 
durch Sybel benutzte preufsische Akten, beson- 
ders die Korrespondenz des Botschafters Graf 
Goltz in Paris teilweis erneut einsehen dürfen. 
Der Verf. hat wohl sich selbst nicht verhehlt, 
wie ergänzungsbedürftig das gesamte Material 
für die Jahre 1863 — 1866 ist, obgleich seit 
Sybel nicht wenige Punkte Gegenstand neuer 
eindringender Untersuchungen geworden war, mit 
denen sich Brandenburg in fortlautender Ausein- 
andersetzung befindet. Ehe auf das Resultat 
eingegangen werden kann, sei hervorgehoben, 
wie objektiv schmerzlich es ist, dafs bei einer 
so umfassenden Neubearbeitung des Stoffes keine 
weiteren Quellen erschlossen werden konnten. 
Ich denke hier vor allem an Österreich, über 
dessen Politik während des Krieges man auf 
sporadische Äufserungen Grammonts und Bene- 
dettis angewiesen ist. Nichts würde z. B. rich- 
tiger erscheinen, als aller Vermutungen enthoben 
zu sein, darüber, unter welchen Erwägungen 
der Kaiserstaat anscheinend beinahe schmerzlos 



') Vgl. z. B. hier meine Besprechung im Lite- 
raturblatt der Frankfurter Zeitung vom 30. Juli 1916. 



auf seine durch Generationen zäh festgehaltene 
Vorherrschaft in Deutschland verzichtet hat. — 
Ferner nimmt es wunder, dafs hinsichtlich 
Sachsens gleichsfalls neue Quellen nicht zur 
Verfügung standen. 

In der ersten Abhandlung hat Er. mit Glück 
sich bemüht, ein einheitliches Bild Friedrich 
Wilhelms IV. zu schaffen, in steter Auseinander- 
setzung mit Rachfahl und Meinecke. Ich stimme 
ihm bei, wenn er entwickelt, dafs der König 
seine Anschauung über das Verhältnis Öster- 
reichs zu Deutschland nie geändert habe, so dafs 
Schwankungen, wie bei der Zirkularnote vom 
23. Januar 1849, Ausflüsse der vom König aus 
Not zugelassenen Politik des Ministeriums seien. 
Aus Not und mit dem Vorbehalt das Ge- 
sehene baldmöglichst rückgängig zu machen. 
Dafs aber der König dieses Vorgehen für einen 
konstitutionell zulässigen Weg innerlich gehalten 
habe und nicht auch darin der Not nur ein Zu- 
geständnis gemacht habe, scheint mir nicht be- 
wiesen. Die Vereinheitlichung der Überzeu- 
gungen des Königs scheint mir auch proble- 
matisch, wenn volle Freiwilligkeit der Fürsten bei 
ihren Konzessionen in der deutschen Ver- 
fassungsfrage ihm unverbrüchliches Gebot ist, 
und er doch sich klar ist, dafs die Souveräne 
auch zu den für seine Unionspläne erforder- 
lichen verhältnismäfsig kleinen Opfern sich nicht 
entschliefsen würden, wenn sie nicht wüfsten, 
dafs sie doch auf dies Frankfurter Parlament 
angewiesen seien und sich mit ihm verständigen 
müfsten. Sehr erfolgreich ist der Anteil 
Camphausens an dergesamtenpreufsischen Politik 
herausgearbeitet, wobei Protokolle der Sitzungen 
des Staatsministeriums, Denkschriften, die Korre- 
spondenz mit den Grafen von Dönhoff und 
Bülow ausschlaggebend zu den eigenen Briefen 
hinzugetreten sind. Recht hat Br. wohl auch, 
wenn er die Bedeutung der Phrase von dem 
Aufgehen Preufsens und Deutschlands für die 
Praxis des Jahres 1848 mehr einschränkt, als 
es von Meinecke geschehen war. Neben 
dem Gedanken einer Aufsaugung Preufsens 
durch Deutschland und dann einer Unterordnung 
Deutschlands unter Preufsen will Br. ein rest- 
loses Nebeneinander zweier unter dem Kaiser 
getrennter Verwaltungen als den Plan der Mehr- 
heit anerkennen. Das letztere bedürfte jeden- 
falls noch näherer Feststellung. 

Hätte Br. seine Untersuchung über die de- 
finitive Ablehnung der Reichsverfassung durch 
den König hinaus ausdehnen wollen, so hätte 
er die Auffassung Friedrich Wilhelms über die 
Bedeutung des Artikels 11 der Bundesakte für 
seine Unionspläne, von der bisher nichts 



317 



10. März. DEUTSCHE LITERATURZEITUNG 1917. Nr. 10. 



318 



bekannt scheint, zu erörtern gehabt haben. Nur 
Camphausen hat sich am 11. April 1849 auf 
diese Grundlage berufen (Nr. 82, S. 377) viel- 
leicht in Veranlassung des Schwarzenbergischen 
Protokolls gegen Sondereinungen Preufsens am 
8. April (S. 233). Bekanntlich hat 1850 der 
Prinz von Preufsen das Unionsrecht aus jenem 
Artikel entschieden betont. 

Am meisten hätte ich einzuwenden gegen 
manche Aufstellungen der zweiten Abhandlung. 
Aber überhaupt mufs gesagt werden, dafs Br. 
nicht selten überfein verfährt im Abwägen und 
Aburteilen. Allzu gespitzt hält er manchmal 
das Ohr, um das innerste Erleben zu erlauschen, 
uneingedenk der ars nesciendi. Und doch ist 
er sich selbst bewufst, wie wenig die Unterlage 
eine vollkommene ist. Ich bin einverstanden 
mit dem Verf., dafs Bismarcks Deutschtum viel 
weiter zurückreicht, als namhafte Forscher an- 
nehmen. Aber man darf doch schwerlich sagen, 
dafs 1848/50 Bismarck bereit gewesen sei, den 
deutsch-nationalen Bestrebungen Rechnung zu 
tragen, soweit sie ihm berechtigt erschienen. 
Wohl lebte auch in Bismarck damals ein starkes 
deutsches Gefühl dem Ausland gegenüber, aber 
im politischen Handeln war und blieb er Preufse, 
bis in Frankfurt das Unzutreffende seiner Grund- 
anschauungen ihm klar wurde. Für das Handeln 
galt ihm lange Deutschland als »Exerzierplatz« 
für preufsische Politik. Wollte man ihn aus 
solchem Gesichtspunkt einen Deutschgesinnten 
nennen, so müfste das gleiche gelten von 
Friedrich dem Grofsen, der für seine Armee 
eine Verfügung über deutsche Rekrutierungs- 
plätze nicht entbehren konnte. Was ferner 
S. 455 gesagt wird über Bismarcks eigentliche 
Zwecke beim Besuch in Biarritz im Herbst 1865, 
scheint mir nicht haltbar. Am weitesten ist 
Bismarck mit der Sprache herausgegangen, als 
er im September 1865 zu dem französischen 
Gejchäftsträger Lefebre äufgerte, falls die süd- 
deutschen Staaten im Krieg mit Österreich 
gingen, würde sich König Wilhelm nicht per- 
sönlich verantwortlich halten für ihr Schicksal 
(S. 452). Falls ein Krieg die Verträge sprengt, 
die gegenseitigen Rechte aufhob, konnte Bismarck 
vielleicht bei seinem König eine so rein preufsi- 
sche Auffassung, ohne sie erst festgestellt zu 
haben, voraussetzen. Aber es springt in die 
Augen, wie grundverschieden die dabei voraus- 
zusetzende Situation von dem Felde war, auf 
dem sich Bismarck bewegte in den vorbereiten- 
den Zeiten. Damals ist sonst stets nur von 
französisch redenden Gebieten die Rede ge- 
wesen. Ob er, wie Br. mit Frahm annimmt, bei 
jenem Gespräch mit Lefebre der Versucher ge- 



wesen, kann an diesem Ort nicht ausgemacht 
werden. Es bleibt zu erwägen, dafs Bismarck 
seinem König nicht erst in seinem Brief aus 
Biarritz, sondern, nach dessen Wortlaut, un- 
mittelbar nach dem Gespräch dieselbe Falsch- 
meldung erstattet haben müfste, wenn obiges 
zuträfe. Auf alle Fälle übertreibt Br. den Gegen- 
satz zwischen den Berichten Bismarcks und 
Lefebres, wenn er ersteren schreiben läfst, dafs 
er auf die Insinuation gar nicht weiter einge- 
gangen sei. Das steht nicht da. 

Besonders reich an bleibenden Werten ist 
die Abhandlung über Preufsens Politik im J. 1866, 
obwohl die schätzbaren Papiere der origines 
diplomatiques abbrechen vor den entscheidenden 
Wochen. Fein ist z. B. beobachtet das gegen- 
seitige Verhältnis der Telegramme vom 15. und 
16. Juli, und treffend der Verlauf der Prälimi- 
narfriedensverhandlung herausgearbeitet durch 
Auseinanderhaltung und Gegenüberstellung der 
vier Entwürfe. Auch dafs die berühmte Unter- 
redung auf Bismarcks Zimmer am 18. Juli statt- 
gefunden haben mufs, ist fast zur Evidenz 
gebracht. Auch über den Differenzpunkt zwischen 
Bismarck und dem König wird bemerkenswertes 
erörtert. Nur tritt eine Vorliebe für glatte Unter- 
scheidung eines Entweder -oder auch hierbei 
manchmal bedenklich hervor (so z. B. 406). 
Über die Annahme Br., dafs die Grofsmächte 
ein Einspruchsrecht gegen Veränderungen der 
deutschen Bundesakte (S. 697 sage: Obervor- 
mundschaft!) kraft der Wiener Kongrefsakte be- 
sessen (nicht etwa blofs gelegentlich beansprucht) 
hätte, habe ich mich zur Genüge in meiner 
eingangs erwähnten Besprechung der »Reichs- 
gründung« ausgelassen. Eine gewisse Zurück- 
haltung möchte ich gegenüber den wiederholt 
behaupteten Eigenmächtigkeiten des Botschafters 
Grafen Goltz in Pans doch einhalten. 

Meinerseits habe ich das Buch mit grofsem 
Interesse durchgearbeitet. Es ist das Werk an- 
gespanntesten Fleifses, scharfen kritischen Blickes 
und billiger Beurteilung, ebenso wichtig als 
Grundlage der »Reichsgründung« wie Boden für 
die weitere Forschung. 

H. Ulmann. 



Notizen und Mittellungen. 
Notizen. 

Jahresberidit über die Herausgabe der Monumenta 

Germaniae historica. 
erstattet von Geh. Reg.-Rat Prof. Dr. Michael Tangl. 

Zu der 42. ord. Plenarversammliing der Monum. 
Germ, hist., am 17. — 19. April in Bedin , waren er- 
schienen Prof. Bresslau (Strafsburg i. E.), Archivdirektor 
Geh. Archivrat Krusch (Hannover), Hofrat Prof. Luschin 



319 



10. März. DEUTSCHE UTERATURZEITUNG 1917. Nr. 10. 



320 



von Ebengrcuth (Graz), Hofrat Prof. von Ottenthai und 
Hofrat Prof. [•{cdlich (Wien), Geh. Rat Prof. von Riczler 
(München), Geh. Rat Prof. von Stcuimeyer (l->langen) 
sowie die Borhncr Mitglieder Geh. Reg. -Rat Prof. Tangl 
als stellverlr. Vorsitzender, Geh. Reg. -Rat Prof. Ilint/.e, 
nach dem Tode des Wirkt. Geh. Rates Prof. Brimner 
von der Kgl. Akad. d. Wiss. in Berlin in die Zentral- 
direktion entsendet. Geh. Rat Prof. Schafer, Geh. 
Justizrat Prof. Seckel als Protokollführer und Prof. 
Strecker. 

Die Zeniraldirektion hat auch im abgelaufenen 
Berichtsjahr überaus schmerzliche Verluste zu beklagen. 
Am 11. August 1915 verschied nach längerem Leiden 
ihr Senior Heinrich Brunner, der ihr seit dem J. 1886 
als Vertreter der Berliner Akad. angehört und durch 
viele Jahre die Abt. Leges, zunächst allein, seit 1899 
gemeinsam mit K. Zeumer, geleitet hatte. An den 
Editionsarbeiten hat er sich selbst nicht beteiligt, 
wohl aber ihnen stets neue Aufgaben und Ziele ge- 
wiesen und ihr Fortschreiten mit feinfühligem Urteil 
für die Zuverlässigkeit von Edition und Forschung 
verfolgt, vor allem aber durch seine eigene Forschung 
und durch seine ganze wissenschaftliche Persönlichkeit 
vorbildlich gewirkt. Wenige Tage später ist ihm am 
15. August 1915 der Geh. Hofrat Prof. Bernliard von 
Simson, seit 1907 Mitglied der Zentraldirektion, im 
Tode gefolgt. S. hat, nachdem er sich von seiner 
Lehrtätigkeit in Freiburg i. Br. zurückgezogen hatte, 
seinen Lebensabend ganz den Monum. Germ, geweiht 
und sich besonders um die Förderung der Schul- 
ausgaben ein grofses Verdienst erworben, die ihm die 
Ausgabe der Annales Mettenses priores, der Annales 
Xantenses et Vedastini, die Neuausgabe der Gesta 
Friderici imperatoris und endlich der Ursperger Chronik 
verdanken, die er in druckfertigem Manuskript hinter- 
liefs. Wirken und Bedeutung beider Männer werden 
in dem 3. Heft des 40. Bandes des Neuen Archivs 
gewürdigt werden. — Am 19. Okt. 1915 erlag der 
junge Mitarbeiter der Leges-Abt. Dr. Theodor Hirsch- 
feld, der erst im Dez. 1914 als Mitarbeiter eingetreten 
war, und auf dessen Schulung und Tüchtigkeit beste 
Hoffnungen gebaut wurden, der schweren Wunde, die 
er in den Kämpfen östlich Wilna erhalten hatte. Auch 
ihm wird an gleicher Stelle ein Nachruf gewidmet 
werden. — Im Etappendienst steht das Mitglied der 
Zentraldirektion Prof. Strecker, im Felde kämpfen die 
Mitarbeiter Prof. Dr. Hans Wibel, Prof. Dr. Hans 
Hirsch und Dr. von Reinöhl, im Bureau- und Nach- 
richtendienst betätigen sich der etatsmäfsige Mitarbeiter 
Prof. Dr. Caspar und die ständigen Mitarbeiter Prof. 
Dr. Pereis. Prof. Dr. Hofmeister und Dr. Demeter. 
Von den Herren, die einzelne Editionen übernommen 
haben, waren infolge des Krieges der Arbeit entzogen 
Dr. Paul Hirsch, Archivar Hermann Meyer, Prof. Frhr. 
von Schwerin und Prof. Scholz. 

In dem Berichtsjahr 1915 sind erschienen: Epistolae 
selectae. T. I: Sancti Bonifatii et LuUi epistolae, ed. 
M. Tangl. — Vom Neuen Archiv der Ges. f. alt. dtsch. 
Gesch.-Kunde Bd. XL Heft 2. — Im Druck befinden 
sich 6 Quartbände und 2 Oktavbände. 

Beim Fortgang des Druckes des VII. Bandes der 
Script, rer. Meroving. ist der Abt. -Leiter Krusch 
mit der Ausarbeitung der umfangreichen Vorrede für 
die auf breitester handschriftlicher Grundlage futsende 
Vita Germani episcopi Parisiaci von Fortunat 
beschäftigt, Prof. W. Levison (Bonn) hat den Druck 
der Vita des Bischofs Hermann von Auxerre 
erledigt. Einen wesentlichen Teil seiner Arbeitskraft 
hat Kr. in dem Berichtsjahre auf Grund des in der 
vorjährigen Plenarversammlung erhaltenen Auftrages 



dem Studium der handschriftlichen Grundlagen der 
Lex Salica gewidmet und seine Bedenken gegen 
das der im Druck befindlichen Ausgabe des Dr. Kranimer 
zugrunde liegende System in zwei Aufsätzen zu- 
sanimcngefal'st und begründet, die im N. Arch. XL 3 
und in den Götting. gel. Nachr. 1916 gedruckt sind. 

In (ler Abt. Scriptores hat Prof. Hofmeister der 
ältesten VitaLcbuini eine Untersuchung gewidmet, 
die in den geschichtlichen Studien für Albert Ilauck 
erschienen ist. Die Quelle wird darin als höchst 
wertvoll gesichert, ihre Entstehung in Liudgcrs Stiftung 
Werden, nicht in Deventer wahrscheinlich gemacht 
und die Zeit ihrer Abfassung um die Mitte des 
9. Jahrh.s angesetzt. Die in den zweiten Teil des 
30. Scriptores - Bandes aufzunehmende Vita des 
Propstes Lambert von Neuwerk und die Trans- 
lationsgeschichte der Reliquien des hl. Alexander in 
dies Kloster wird der Abt.-Leiter Bresslau nach dem 
Drucke Schannats wiederholen müssen, da es nicht 
gelungen ist, die von Schannat benutzte Mainzer 
Handschrift aufzufinden. Von den in den gleichen 
Band aufzunehmenden italienischen Quellen hat Geh. 
Hofrat Prof. Baist (Freiburg) die Bearbeitung des 
Textes der Normannengeschichte des Amatus 
von Monte Cassino vollendet. 

In der Serie der Script, rer. Qermanic. hat 
Prof. Schmeidler den Druck der 3. Aufl. Adams von 
Bremen bis in u.is 3. Buch gefördert. Die Neu- 
ausgabe des Chronicon Urspergensc, von von 
Simson druckfertig hinterlassen, hat Bresslau der Druck- 
legung zugeführt und zum Abschlufs gebracht, so dafs 
ihr Erscheinen unmittelbar bevorsteht. Prof. Tenckhoff 
(Paderborn) hat den Text der Vita Meinwcrci nach 
Vergleichung aller Handschriften fertiggestellt, nach- 
dem ihm Br. noch über die Brüsseler Handschrift hatte 
Auskunft erteilen können. Er hat auch die Unter- 
suchung der Quellen beendet und ist jetzt mit der 
Deutung der zahlreichen in der Vita vorkommenden 
Ortsnamen beschäftigt. Mit dieser Ausgabe häng