(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Deutsche Rundschau"






./. '-■<i-.t'' 






'^^"^ 

- ir",-»>-s»*.-'- ■ 

)-V'' ■■'■ 

'■,l';5' 'V-" 

i.-;;;; ic.- 



5, ,?.;',-.^. ^ 






:^''r' 







:es> 



^Buifrtj^ l^unirfcljau* 



!|BrausgEgBbBn 



DDn 



Julius ®x)tiBnbBrg, 



►anii CXXXV. 



(Jlpnl — Mai — 3uni 1908.) 








ütmftcrbatn, Se^ffarbt'fcfie Suc^^onblung. — Sttfien, 5. Secf. — ÜBarcelona, Stbrerta nacionol 5 eftraniera. — 
Safel, 2(tabemticf)e Suc^^anblung, 6. %. Senborff. ®eorg & So. Senno Sc^roaße. — Sbofton, ßoftor & 60. — 
!Butia|)eft, G. ©riH'ä .V'ofBut^^anblung. Jriebr. Äiltan? tönigt. Uinti.sSuc^fianbtung Jlac^folger. — S3ucno§* 
SKireS, ^sacobfen Sibrerta. — Sufareft, Socecu & 60. — (£6icogo, Äoetting & Mapvenba^. — 6inctnnatt, 
Xl)i Sl. ®. Sßtlbe 60. - 2)or«JOt, 3- ®. ßrüger. — @enf, ®eorg & ©0. — SofianncSburg , (®üb = 2Ifrifa), 
^errmann ÜJJic^aelta. ■;poftfQi:^ iJir. 2664. - ffoiro, J. Siemer 'JJac^f. — Slapftabt, §ertmann SWtt^aeltS (ifoftfac^ 
3Jr. 233). — fionftantino»>eI, Otto Seil. - ftotienftagcn, anbr. greb. $oeft & Soßn, Sofbuc^B). 6. ät. DJet|eI. — 
^ti^iania, ©ammermeger? S8ogf)anbel. — Siocrtiool, S^arle§ Sc^oQ. — 2onbon, Sulau & 60. S). dlutt. 
%. Siegle, «paui (^egon), Irend^, Zrübner & 60., Simiteb. SQSiatomI & SJorgate. — fiuäerit, 3- ©ifenring. 
^teU. & eberle. — Üt)on, s. ©eorg. — SWobrib, Sibrerta nacionol t) ertranjera. — 9)iatlanb, UIrtco §oepIi, 
^ofbut^^anblung. — iDiontetiibeo , ^acobfen Sibrerta. — TloMan, 3. Seubner, ^nbuftrie^ unb ^anbelä^ 
gejeUfc^aft m. D. SBoIff. aiteranber Sang. Sutt^off'ic^e Bue^Eianblung. — yieapti, Sibrerta Setfen & Soc^oa. 
55. gurc^^eitn'g 3Jac&folger (emtl *$rafi). - »Äctt.Dort, &■ G. Stec^ert & ©0. ©. Stetger & So. S. SBefiermann 
& So. — Obeffo, emtl Sernbt'§ Sucft^anblung. — $ari§, S. gti'c^bac^er. £iaar & Stetnert. ^. Se goubier. 
5. aSietoeg. — ^ctcrlfiurg, ^nbuftriej unb ^anber^gefeUfe^aft W. O. SSolff. fi. S. gjtcfer. — iPöilabclVftio, 
e. ©c^acfer & Äorabt. — ¥ortO'*Jlfegre, Äro^e & Sia. — fReOoI, ßluge & ©trö^tn. gerb. äBaffetmann. — Oligo, 
@. Sru^ns. 3. ^eubner. 3onc£ & ':j3oIien)6tg. DJ. St)mmer§ ©urfi^anblung. SB. aMellin & 60. — 3flio be 3a«ciro, 
Saemmert & 60. — fHom, Soefc^er & 60., §ofbu(^^. — JHottcrbam, 28. 3. oan ^engel. — ©ftangftai, anaj 
•JJöBler & So. — Stotföolm, 6. e. gri^e'fc^e §ofbucf)^anblung. — SoHiaraifo, S. g. Siiente^er. — aSarfc^o«, 
e. SBenbe & So. - SBieit, 2Bit^. Sraumüaer & So^n, §of= u. Unio.^aSui^^. SBil§. gricf, §ofbuc§^. ©erolb & So. 
auanä'jc^e t. t. §of= u. UniD.^Suc^^. SKorig ißerlel. — g)o!oö(rma, SJJar SJöBler & So. SBtncfler & So. — 
3üri*, 6. SDl. Sbett. SUbert aJlüüer, Sfjad^f. t)on Crett güßli & So.'§ Sortiment. Sc^ult^e^ & 60. 



UnBercc^Hgtct ^^ad^brucE au§ bem Sn^alt btefer 3ettfd§rtft unterfagt. Überfe^ung^rcd^te borBe'^atten. 



A? 

30 



b 



^ttttbettuttbfünfunbbretligften SSanbe {^pvii — 3uni 1908») 

Seite 

I. 3n ©ijtlten. ©ine ^teifeerjä^Iung non lltortc t). Bunfen. I. 1 
II. ein neuer 5^Iaf[t!er. 33on ^Ifccb Sorte 25 

III. .^ippolijte 2:atne in feinen 33 riefen. Gin ©elefjrtenleben. 

SSon %. Boffttt 51 

IV. ^ort 2(rt§ur unb 2)alnij in japanifd^em S3efi^. 33on 
Seutnant BlafhottJöht) 64 

V. ©tubien ju Seetfjouens ©riefen. (Sin 33eitrag gur ^rittf 

i^reS neueften Herausgebers. 3>on Gilbert feitjtnotin ... 76 
VI. §. §eine unb ^. Saube. 501it fed^äunboier^ig biäl^er un= 
gebrucften ©riefen 2aube§ an .§eine. 3Son (grnft Alfter. (5ort= 

fe^ung) 91 

Vn. 2)ie 9? ö nt g en ft r af) len im 3)ienfte ber öeilfunft. ©on 

tüaltljer iTöb 117 

VIII. „3ur füllen ©inteT^r". Süsje uon (grnft ^cilborn . . 123 

IX. ^olitifc^e 9tunbf(^au 144 

X. 3Som ?iü(f gang ber beutfc^en ©üfjne. ©on Sari -frenjel 150 
XI. 2)ie ©runbprobleme S^tu^Iaubs. ©on 1^. Ruthen . . 153 

Xn. Siterarifrf;e D^otijen 156 

Xm. Siterarifc^e Dieuigfeiten 159 

XIV. 3)ie §ere. 3?on €rnft 3oljn 161 

XV. ßbuarb ^^Her. (Erinnerungen üon IDiUjelm fong . . . 173 
XVI. 2) i e 2( u § ft e 1 1 u n g älterer e n g l i f cf; e r 51 u n ft i n 33 e r l i n. 

SSon ferner meisbadj 192 

XVII. ^n Sisilien. (Sine S^eifeerjä^lung oon Blorte tJ. Bunfen. 

(Sc^Iufe) 203 

XVIII. 3ur Erinnerung an ^ofep^ Soarf;im. 3Son Julttt0 

Hobcnbcrg 223 

XIX. §. §eine unb §. 2anhe. Tlit fed^sunbüiergig bisi^er un- 
gebrucften ©riefen Saubeö an §eine. ©on €rnlt Alfter. (%oxU 
fe^ung) 232 

(fjortfe^ung urnftel^etti"-) 



IV 

XX. 

XXI. 

XXII. 

XXIII. 

XXIV. 

XXV. 

XXVI. 

XXVII. 

XXVIII. 

XXIX. 

XXX. 

XXXI. 

XXXII. 

XXXIII. 
XXXIV. 

XXXV. 

XXXVI. 
XXXVII. 
XXXVIII. 

XXXIX. 

XL. 

XLI. 

XLII. 



2)eutfd^e $Runbfd)au. 

Seite 

©er ^arl. ßr^ä^tung uoii ^uguft Sttiiibberg 260 

©ie 33erliner 2:f;eater. a>ott 'üati Steinü 285 

2)ie «ölfer ©(jinaS. 3>on M. tJ. Brandt 300 

^olitifc^e 9lunbfd;au 304 

Düerbed = 9He§id;e. Sion l^tdjarb M. mt\]tt .... 310 

3taturn)iffenf{^aft unb ^Ijilof opfjie. 33on S. Hctllke 313 

Siterarifdje ^iotijen 315 

Stterarifd^eS^euigfeiten 319 

Unter blüfienben 5}i an gobäumen. 23on ber i^erfafferin 

ber „Briefe, bie if;n nid^t erreichten" 321 

2)ie SJtemoiren von "^ahame be 'Soigne. 1781 — 1866. 

23on £a^\) mtnnnl)afftn 332 

33 e t r a d; t u n g e n über b e n ^ o r t f d; r i 1 1 ber 93i e n f c^ (; e i t. 

I. IL i^on m\0 Sttfk 358 

2)a§ 3eu§bilb im Stempel ju Dlpmpia. )8on Stlt'iitiA) 

^^in 373 

2) i e a n t i b r i t i f d) e n S t r ö niu n 9 e n in i^ n b i e n unb i § r e 

33efämpfung. 3>on Tß. Waltljcr, ^^regattenfapitän 3. 2). . 384 

S)ie ©räfin ©rifapulli. 33on üifa HJcttgcr .... 401 
2) er '?Jii)tl^u§ üon ber uerfd^Iunge nen ©onne. 3]on 

$f- (£• BurggaUer 412 

Saobamia. 3Son Ptt ^allftröm 432 

9ieue 5}?ufif = 2iteratur. 2Son (£arl %ttb$ 448 

2)a§ neue 2Ö artburg = 23erf. 33on ©cortj UoH .... 461 

^olitijc^e 9tunbfd;au 465 

ßine ©efd^id^te ber 2lutobiograpf;ie. '^on Hidjarb Hl. 

lUt\)n 471 

3)ieSerIinerStabtbibIiot^ef 473 

Siterarifd^e^^otigen 476 

2iterari[d^e9ieuigfeiten 480 



Jn 3\ixlxtn"\ 



(Bint Bßtrßßtjäfjlung 

üon 

Seine Äenner, aßer oufinerffame Sieb^aber. 
©oettie, 
3taIienM(^e 9!eife. 

gac§gelef)i;te nehmen !^ter nic^t ba^ SSort. — 

©inige ber ©efeüfc^oft Ratten ft(^ , ju ü^retn SSergnügen , auf bie 9leije 
öorbeteitet; nun erää^len fie ben anbern über Sanb unb 2eute. 



3!)ic 2:ci(nell^mcr. 

$Profeffor ^retfdimann (42 ^ai)xz), mejüanifc^er 5lltertum§forfc^er. 

öieber 9tei(^ert! 

©agen Sie mir rütffid)t»lo» offen — Ratten 8ie eth3a§ gegen eine 2Ser= 
grö^erung unfrer 9teifegefellfd)aft? 

(Sin ß^epaar öom Conb möi^te au^erorbentlic^ gern mitgenommen tüerben. 
^äj !enne ^errn unb O^rau Don Socken f(i)on feit ^a^ren; im Sßinter fe^en 
tüir un§ in Königsberg, im 6ommer toaren ftiir öfter§ bei i^nen in ®oIIu= 
:pönen. @ie finb !inberIo§, in ben brei^igen, gute 6orte. 5tatürli(^ ift er 
eth3a§ agrarif(^=!onferDatiö, aber ni^t a!ut, unb fie ^at öiel fyreubc an aßem 
So^nenben im Seben. ^ä) glaube, man !önnte e» n3agen. 

SBeften ©ruB ^^r $aul ßretfdimann. 

@gon 9teid)ert, Dr. phiL, ©o^n öermögenber ©Itern, gelegentlicher 5Jtitarbeiter 
an einer fc^öngeiftigen ^^itfc^i'^ft fü^ ben inneren Krei§ (angebti(^ 39 ^a^re). 

5[Rein lieber .^retf ermann! 
Können ©ie ganj beftimmt oerfprec^en, ha% „er" fic^ niemals über ,,biefc 
italienif(^e 2Birtf(^aft" aufregt, unb ha% „fie" niemals öon „ber etnigen ©tobt" 
ober öon „meinem geliebten ßapri" fc^tnärmt? 

') 3tu§ bet noc^ unöeröffentUc^ten y{eifeerää(}tung „3n Siäilien" bringen trtr einige Jeile 
. in biefem unb bcm fo(genben -^efte. 

Seutfc^e aiunbfcftQU. XXXIV, 7. 1 



2 S)cutfd§e 5Kunbfc§au. 

^Jtenfc^cn öom ßanb finb eöenfo oft ü6er qI§ unter bem ftäbtifc^ert ^ur(i)= 
fc^nitt unb mir bo^er ftjmpat^ifd^. S3iellei(^t auä) toeil t(^ fte tüenifler !enne. 

Sreutid^ft ^i)x @gon 9tei(^ert. 



Si§bet]§ 6orneltu§ (18 M^-'e). an i^re 6tieffc^n3efter, bie öei-tnittoete 

j^xau 9tita |)mbenbori in Palermo. 

ßtebfte gjita! 

5latürli(^ freue i(^ mi(^ ganj au^erorbentüi^ barauf, btefe fi^öne unb 
intereffante fiäilianifc^e 9teife öor meiner 5ln!unft Bei 2)ir mitmai^en ^u 
bürfen. @§ tuäre atlerbingS iantmerfc^abe, tnenn, toie 2)u f(^rei6ft, ic^ nai^^er 
nur ^Palermo unb Umgegenb fennen lernte unb nichts bom toeiteren Sanb 3U 
fe^en 6e!äme. 

S)ie Socken» finb ja fe^r anftänbige 5Renf(^en; ber SSruber öon ©Ifriebe 
SSeloto ift aud) bem ^Profeffor Begegnet unb l^ält il^n für gan^ mögli(^. (Sr 
toei^ ouc^ öon beffen i^reunb, fagt, er iuäre „geiftöoH, aBer tief Brünetten 
UrfprungS". @ine 2üBec!er ©tift§freunbin !ennt bie (Sr!ner§ , fie tüären la. 

So toirb e§ getoiB fe^r ^iib]äi tüerben. 

@§ ift üBerau§ gütig, ba^ ®u mir Meiber öon S)einer @d)neiberin 
Befteüen irittft, aBer tDir!Ii(^ unnötig. Srubi 5RöIIent!^in unb bie 6iebotD§ 
reifen immer in ;5a(fen!Ieibern unb glanettBIufen au§ einem faBel^ften 
®ef(^äft am Üiofent^aler %ox. ©ie ^aBen mir hu 5lbreffe gegeBen. S)u Bift 
ja fo longe brausen getoefen unb ^aft öergeffen, ha^ fol(^e einfache ©ad^en 
Bei un§ für ba§ 5tIIeranftänbigfte gelten, ©leganj finben tüir „ejotifc^". 

5lBer l^erslic^ften S)an! für £)eine freunbli(^e Stbfid^t. 

Stiele ©rüfee unb ßüffe bon 3)einer Si§Bet!^. 



9iolf @r!ner (28 ^ai^xz), iüngfte§ gjlitglieb be§ §aufe§ gr!ner ©ö^ne, 

ßeutnant ber ^teferüe ber 2. @arbe=Ulanen. 

?ln feinen entfernten S^etter, ben $]3rofeffor ^retfc^mann. 

SieBer ^jßaul! 

£)ie 6a(^e Be!ommt ja ein unlieBfam anbre§ ©epräge. 3«^ glauBtc, e§ 
l^anble fi(^ um eine „Beffere" Steife, fo eine mit etttiag l)iftorifcf) = !ünftlerifd§= 
t)olf5h)irtfc^aftli(^em ^intergrunb; nur 3)u, 2)ein 5ift^eti!erfreunb unb iä). 
5'iun no(^ ein BelieBigc» Sanbiun!erpaar unb eine BelieBige l)ö^ere Xo(i)ter. 
£)a§ ift faft ein ©efet[fc^aft§au§flug im „Tldtox". 3)a§ Bebeutet aBgetretene 
^Pfabe, internationale ^otel§, toenig öernünftige Unterhaltung, öiel ftumpf- 
finniges ©eplaufc^e. 

^ebo(^ .^i§met! 

gth)a§ aufeer fid§ 2)ein treuer 9lolf @r!ner. 



3n ©iätlien. 



tTaormina un6 feine ©äfte. 

5lßenb» in Saormina angefommeit , ftanbett fte ^od) o6en am Sweater, 
tnä'^renb bie Sonne ft(^ neigte. @ie jpi-'ac^en inentg. 33ot(enbetere Sinien 
öermag bie toeite 2JßeIt fcfitnerüc^ ,3U geben, ^enjeits ber antuen 6äulen ber 
6c^nee6erg, ber mit granbiojem Scfjtüung f)erunterftn!t öi» in ba§ ferne, 
bämmernbe 5!Jleer. S)ie mittelalterüd)e Stabt mit if]ren OJlauern nnb 5|}alä[ten, 
ätoif(f)en Clioen nnb Crangen fic^ am ^elsaS^ang erftrecEenb. Sinien, toie 
!eine anbern öoKenbet. ©ie getx)ät)rcn reftlofe Sefricbigung, n3unf(f)Ioie§ @Iü(f. 

5luBer^aI6 ber @ipän!e, am einftmaligen 5]krmorporti!u§ , faf)en fte 
jenfeitö Dom SBaffer bie ißerge öon DJ^effina nnb ßataßrien, öor if)nen 5I6f)änge 
unb Söler, Säc^e nnb Säume. Ü6er i^jnen groB^ügig, fü£)n, bie Derfallene 
SBurgruine, unb barüber, noc^ fteiter, noc^ Dern)egener emporftarrenb , ha^ 
5}toIafafteII. Unten (filanb unb SÖuc^ten unb Reifen. 3)a» ^JJteer raufest öi§ 
^ier o6en f)erauf. 

SBalb toar bie Suft zitronengelb, balb orangerot; um ben 3i[tna lagerten 
ft(^ purpurne Slßolfen, hinter if)nen öerfan! bie Sonne, unb i^re golbftammenben 
©trafjlen ent^ünbeten anbre 2ßoI!en unb fanbten rotrofo Siebter über ha^ 
^lieer auf bal ferne ©ebirge. 

2)ie Sonne ertofd) ; e» !am bie blaue 2)ämmerung§ftunbe , unb erft al» 
jene» berüdenb fc^mermütige Stau Verging, trennten fte fict) öon ber Stätte. 

5lm näifjften 531orgen liefen fte fi(^ um bie 3"feln unb f^elfenoorfprünge 
rubern. £al Sßaffer trar fapf)irblau, alle» gti^erte unb glänzte, alle» toogte 
unb raufc^te. Sie umfuhren buntle .flippen, an biefe fog ftc^ ber Seetang 
feft, er f^toamm im SBaffer, ring5uml)er toaren braune, oiolette, gelbgrüne 
2;öne; bie öon ber leifen Seluegung ber SBetlen umfluteten f^elfen fc^illerten 
feucht. 

3lm ^o^en ^nfe^ufei i)ffnete fidj eine ©rotte, unb fte ruberten l)inein. 
S)ur(^fic§tige§ SBaffer tankte unb luarf fladernbe Siebter auf bie ge^acften 
9iiffe, fte tauchten auö ber Dämmerung empor unb üerfc^toanben im S(i)atten. 
£ort mußten 53leergreife rul)en, tneiße 5tt)mp^en fpielten ^toeifeHo» in biefen 
3aubergrotten ber altgricc^ifc^en Äüfte. 

„@r l^at öor breitaufenb ^aljren gelebt," meinte (Sgon »Reichert ; „nic§t 3U 
5Ö^lenbe 5^ic^ter l)aben feit^er gebicl)tet, unb bo{^ gebenfen tüir nicl)t il)rer, 
tüir ben!en an ba§ SSunber ber 5Jtenfc^f]eit unb nennen i§n mit bem Flamen 
,|)omer'. ®ie§ ift eine ber . großen, getoölbten ©rotten be§ ^elfenS, töo man 
ben 9^t)mpl)en Opfer gebracht'; tnir finb auf feiner .^eiligen 5}teerflut', auf 
feinem . bläulichen 53]eer am ^o^en fyelfengeftabe'!" 

5ll§ ben Schiffern gefagt tnurbe: „Adesso a San Pancratio," toaren fte 
erftaunt. 2Ba§ tnuBten unb tuollten bie ^remben öon jener unbebeutenben 
Kapelle; bo(^ ruberten fte über bie fd)tr)anfenbe, faljbuftenbe , fapf)irne glut. 

„S)ieö ift eine öielfagenbe Stätte," fagte ^rofeffor ßretfc^mann. „So 
töie tüix un§ ouf buntbemalten S(^nabelf(^iffen ber Äüfte na^en, fo ruberten 
um bie 5Jlitte be§ ad)ten ^a^r^unbertS griec^ifi^e S(^iffer furchtlos an ben 



4 3^eutfd)e üiunbjc^au. 

unBe!nnnten ©tronb. Sie tnoHten fic^ auf ber reid^ert ^tl^flopeninfel, öott ber 
fo öiel DJter!lriütbi(^c§ cr^äl)lt tourbe, nieberloffen. S)ie [teile Äüfte 6ei ^Jlcffina 
fd)ien it)ncn uninirtüd) , ^ier öffnete fi(^ eine toeite, fruchtbare Su(^t. ©o 
jogen fie I)ier bie 23oote an Sonb, bie erften ^eüenen in Sizilien, unb bem 
5tpolIo, beffen belpf)if($er SJÖeifung fie fi(^ anöertraut Rotten, erricf)teten fie 
^art am Ufer einen 5lltar. 

„tiefer 5lltar tourbe !^o(^6erül^mt ; bie ?t6c{efanbten ber fijilifc^en Stäbte 
3U ben oUjmpifc^en unb iftlimifdien Spieten Brod^ten öor il^rer Steife am 
^eilicitum ber frü^eften 5lnfiebter ein feierlid)e§ Opfer. 

„@§ lanbete aut^ ber erfte S5er!ünber be§ 6^riftenglau6en§ bei S^aormina. 
@§ ift überau» tnal^rfc^einlic^, ha^ man fpäter ^ier iüie anberStoo ba§ l^eibnifc^e 
Opferbilb entfernte unb ftatt beffen ben c^riftlid^en |)eiligen am altl)ergebra(^ten 
£)rte öere!^rte, ha^ alfo ^icr, gerabe in ber 53litte ber 33u(i)t, an ber Stelle 
ber !(einen ßirc^e öon @an ^^ancratio, ft(^ jener Slltar be§ SlpoIIo er()ob." 

S)er ^iefelgrnnb fc^itlerte unter bem glei^enb, glatten ©elnoge, fyifd^er 
inateten Ü^nen entgegen, jogcn mit öermutlic^ uralten 5tu§rufen ha^ S5oot 
:§eran, legten ^o^en unter unb Ralfen i^nen auf ben ©tranb. 

5ümli(^e §öufer, eine ärmliche ^apette mit ber SSarodftatue be» l^eiligen 
^ancratiu?. ^oc^ ebenfo ioie bamal§ bie einfame, f(^neeige öö^e, bie fonnen= 
burc^jitterte Suft, bie blougrüne, „fü^nenbe gtut". 

5luf hcm alten ©oumpfab, ber öon S^aormina l^erunterfü^rt, Komm ein 
mit 5]^alfa(^en bepackter 6fel. 35or i!^m jog ein .<^ünftlerpaar. „S)a§ finb 
ja bie 2]ßoIIncr§!" fagte @gon 9iei(^ert unb ging auf fie ju. 

fyrau öon Socken toar bcglüdtc S)ie S5e!anntf(^aft Oon ßünftlern toar 
ber S;raum il^rer noc^ naiöen ©eete. „äßie beneibeuötriert ift ^l§r SBeruf," 
fagte fie ber ^rau SSoEner. „2Bie muffen ©ie in aE biefer ©c^ön^eit 
fc^toelgen! ©elbft ein ^ufeenfte^enber inirb öon ber fyüEe ber 5!Jtotiöe gepadtt. 
(Selüife malen ©ie in ber Slbenbftimmung ^Jläbc^en , bie mit i^ren ßupfer= 
gefö^en gum alten ©teinbrunnen sieben, ober jene ©reiftn mit bem $Par5en= 
gefielt, ©ie fi^t unter einem getoolbten ^Portal, unb über i^r Rängen öom 
braunroten gctoölbten ©ifengitter lange ^ttJeige öon blaffen 9tofen f)erab." 

2lbela 2ßoEner fa^ fie mit Mter Überlegenheit an unb öerfud)te f)öflic^ 
gu lädjeln. „^tein , gnäbige grau , bur(f) bie 2Ba^I foIc[)er 5Jlotiöe toürbe ic^ 
bie 5lner!ennung ber ernften, ber ma^gebenben Greife auf immer öerfc^erjen." 

©ie unb il^r '^Ulann enttnicfelten barauf bie fjeutigen ^beale unb bie 
ungetööfinlii^en ©d§lt)ierig!eiten, mit benen ftrebfame ßünftler e§ aufjunefjmen 
t)ätten. „^aum f(^lägt etö3a§ on, fo bringen e§ fc^on bi§ ^um näc^ften 
grü^Iing 3)u^enbe in 33erUn unb ^Jtünd^en. 6§ ift rec^t neröenaufreibenb, 
immer öjieber umlernen ju muffen. 6ben l^at man ftd^ in 33an ©og:§§ 
©tridjelei, in 3u'toago§ SBurf hineingearbeitet, unb fd^on ^ai e§ fid§ bie 
^riti! unb ha§ $PubIi!um übergefe^en." 

©c^liefelii^ !^atten bie beiben i^re ©e^töeife auf Karriere unb 5[)lun(^ 
eingefteEt; bereu Eigenart fd^icn fic^ ettöa§ länger galten ju tooEen. i^rau 
5tbela ^atte fic^ natürlich htm ©!anbinaöier angefd)loffen. 



Sfit ©täilien. 5 



o 



„6e^en @ie, für UTtferem§ ift SBrutalitöt erfte ^ebingung. S^onn §ei^t 
<§: S)onnetlrietter , ift ha§ l^inge^auen, ba§ '^ötte iä) nic^t für ^rauenarBeit 
ge'^olten! 531ein 5)lann f)iiigegen !ann ficf) hap jart öinge^auc^te geftatten." 
Sie feufjte. „Sine unenb(i(^ bequeme 9ti(^tuitg, bie ^eic^nung tüirb baburc^ 
loefentlic^ erleichtert." 

6ie tarnen je|t an ha^ 6ifen6a^ngelänbe. 3}or ber neuen, Bacffteinernen 
SBanb ber ^eamtentüo^nung ftanb ein tnol^ltoollenb grinfenbe§ 5Robett. grau 
Ulbela patfte au§ unb richtete bie Staffelei. „S)a§ äßer! ift faft öollenbet/' 
fagte fte unb trat Befi^eiben ^uxüd. 

@ine mä(f)tige Seintoanb, mit toilben gläc^en öon Dronge, ^ffot, ®rün 
unb 23ioIett. S)er neue, batffteinerne -öintergrunb : baoor, in ßebenögrö^e, 
ein t)ierf(^rötiger Surfc^e im fc^tnarjen, f(^Iec|t fi^enben @onntag§anäug, mit 
B(au= unb rotgeftreiftem 8d)Iipy. „^d) ^o6e, ^u feinem Seibtoefen, bie 
Zigarette entfernt, au(^ bie Dieüe im .^nopfloc^. S)a§ ©enref)afte fann 
l^eut^utage öon bem (Srnft5une{)menben nic^t forgföltig genug öermieben 
lüerben. ©onft !ommt man in ben Celjrtcr SSa^n^of unb nic^t auf ben 
..ßurf ürftenbamm , no{^ gefangt man jemal§ gur SSiüa Ütomana in glorenä." 

@gon Üteic^ert, al§ ber S5erufene, fprac^ über gelungene ^ei^^eßung be» 
£i(^te§, über fein erbac^te Sinienfü^rung. £)ie Unberufenen murmelten oer= 
legene SBorte. grau SBoItner entfc^ulbigte fic^ , um nebenan im Sc^u^pen 
i'^rem 5Jlann beim 51ufftellen feiner Stubien be^ilf(id) ju fein; al§ fie au^er 
§ijrlt)eite toar, fiel man über Üteic^ert ^er. „S)a§ nennen Sie boc§ feine 
^unft?" 

„^ktürlic^ nid)t, hav ift nur getoiffen^afte ^nempfinbung. 3c§ bitte 
Sie, tt)a§ tüoEen Sie nuri äßie Diele gibt e» benn, bie n^ag anbre§ tonnen?" 

„£a§ ift ni(^t gemiffen^aft. S)ie Stiefel be§ jungen 5Jlanne§ finb niä^t 
grün unb gelb mit üiolettem Schatten; tüir f^aben bod^ ebenfaHy 5lugen!" 

„Sie f)aben 2lugen, aber (Generationen tnä^renbe, uniDO^re Äunftfonoention 
l§at ^^x Se^üermögen abgeftumpft, ^§nen ba§ Üteagenjöermögen für bie 
feinften optifc^en äßirtungen ber Sltmofp^äre genommen." 

©ntrüftet tuanbten fie fic^ ju bem ftc§ paffto üer^altenben $Profeffor. 
„©eben Sie un§, bitte, flipp unb flar eine 5lnth)ort. Se^en Sie ettoo jene 
Stiefel grün, gelb unb Diolett?" 

^Profefför Äretf(^mann rüdte nic^t rec^t mit ber Sprai^e I)erau». 
„Sc^tnarg, niie Sie biee tDa()rfc§einIic^ Dermuten, finb bie Stiefel in ber 
gellen Sonne mit ben Üieflejen ber SBanb unb be§ gelben ßieSbobens ja 
feinegtnegs." 

„5llö f(^li(^ter Saie," meinte 9tolf (ärfner, „Perfte^e iä) nic^t, toes^alb 
^anbgreiflid) plumpe Übertreibung ber garben jur ,ernften' 5?unft geprt. 
2)a§ toarme Sic^t, bie bläulid^en Schatten auf biefen betnuBten Stiefeln fe§e 
id^ ja gonj beutlic^. 3)ie Malerei Perftärft bie äßirfung f)unbertfac^. gänbc 
man e§ ni(^t ettüa» too^lfeil, Piel ju gro^e fingen unb Piel ju fleine 5Plünb(^en 
äu äei($nen?" 

@gon Üieic^ert beutete bi§!ret auf bie Sc^tüierigfeit, folc^e funfttec^nif(^c 
^Probleme Polfstümlii^ 3u erläutern. 



6 Jieutfc^e üiunbji^au. 

60 fle[tatteten fic^ bte onbern !etn Urteil üBer bie Silber be§ ©atten. 
@r ^atte fd^mu^ige unb !rän!licf)e, im ^Dlafd^inenroutn ^otfenbe Äinber gemalt. 
VHUeö trar h)ie burc^ bit^te, groue 6tauBh)olfen gefe'^en. 

9tac^I)er fragten fic^ bie „SrauBenfte^enben" ber ©ejeUfd^aft , tDe§^al6 
eigentlid) ba§ Alünftlerpaor nac^ Saormina gefommen fei imb fi(^ bie ä^illa 
Sbmana tüünfc^te. 

„Sa§ ift büc^ ganj !lar ," Belehrte fie 9tei(^ert. „^n ;3talien l^aBen fte 
eine berläfelit^e Temperatur unb Beleuchtung, fotoie tool^lfeile 5Jlobelle. äßo& 
lüoÜcn ©ie eigentlich, ha§ ftnb borf) au§reict)enbe (Srünbe!" 

9Iad)mittagö burdjtüanberten fte bie !(eine, mittelalterliche 6tabt. 5llte 
SSrunnen , normännifc^e Äuppelfenfter , orientalifc^ toirfenbe eingelegte fyriefe 
an gesinnten $paläften. 5Ilte 53lauern, über bie SSlumen fi(^ ran!en, Crange= 
fjaine mit öerfaßenben Brunnen. 

5iac^ 2;ifd^, bei 6ternenf(^ein , fa^en fte unter ^Palmen unb |)eliotrop= 
büfc^en auf ber ^erraffe öom Simeo. Sisbetl^ ßorneliu§ ftanb in einem 
meieren, toei^en .^repplleib an einen ^Pfeiler gelel^nt. 3)a§ öom §au§ !ommenbe 
2id)t fiel auf bie fd)lan!e ©eftalt unb bie ran!enben, gelben Üiofen. 

„®näbige§ f^^räulein," fagte @gon 9teid)ert, „©ie ftnb eine äft^etifc^e 
5tnregung. 53leine SSetnunberung barf ft(^ natürlich nur auf ^^xt Kleiber 
erftrecfen. — ©ie ftnb bie beftangejogene 3)ame meit unb breit; i^r (Sefd^madf 
ift öoßenbet fieser." 

©ie errötete, teil^ öor i^^reube, benn §err 9tei(^ert öerjog fie ni(^t, teil& 
Itjeil ha§ ©etüiffen il^r fc^lug. „@§ ift ha^ Berbienft meiner ©(^tnefter." 

„Um fo gefpannter fel)e ic^ ber Begegnung mit ber f^rau ^inbenborf 
entgegen." 

2)ie fec^§ 5Renf(i)en reiften bod^ fc^on eine Zeitlang miteinanber ; ha 
glüdlii^ermeife nur ob unb 3U ©efcf)icl)te, Äunft u. bgl. befproc^en tnurbe, 
ttjaren bie gegenfeitigen ^amilienöer^ältniffe bereits aEen öertraut. Si§bet^ 
!^atte öiel öon i^rer fc^önen unb intereffanten ©tieff^toefter er^ä^lt; bie 
Eigenarten öon ßinc^en, A3an§, ^vri|, §enni unb 5Jlimi Äretf(^mann §atte 
ber $Profeffor toieber^olentlic^ gefc^ilbert. 

5ll§ ßi§bet§ ettüa» öerlegen ftc^ ju ben im Sefqimmer fi^enben So(^en§ 
begab, anall)fterte 6gon 9lei(^ert öerftänbnigöoü bie ^arben()armonien unb 
Sinien i^rer Kleiber. £)er 5ßrofeffor fanb bie§ untoürbig unb ging nic^t 
toeiter barauf ein. ©eine Suife trug im öau§ gearbeitete 9tcform!leiber ; 
biefe genügten i^m unb i^r. @r tüurbe toe^mütig gcftimmt; ßuife fafe je^t 
on ber Petroleumlampe unb ftopfte ©trumpfe; i^n hingegen umgab ber 
blumenbuftenbe Räuber ©ijilien». @r l)atte fic^ foeben öon einer auö= 
gezeichneten ^Jla^Ijeit erl)oben; feibenge!leibete S)amen räufelten auf ber 
2;erraffe öorbei, jtuifd^en ben umranften Pfeilern fal) man mattbeleud^tete, 
jigarettenrau^enbe .^erren im ^xaä. (©elbftöerftänblicE) beteiligte er unb 
§err öon Sod^en fic^ nicf)t an biefer törichten ©itte be§ 5luölanbe§.) 5ll§ er 
burc^ feine gorfd^ungen über bie ßultur ber 5Jlat)a§ unb 6^id§ime!§ ben 
öom £eutfct) -- 5lmcri!aner Äonl^eim au§gefe|ten $Prei§ erlangte , mar Suife§ 
erfteS 3Bort: „3)amit fä^rft bu mit 9teid)ert nac^ ©i^ilien." 



3n ©iätlien. 7 

@» tarn ein grauer %aq mit jerftatternben 2ßoI!en, mit merftoürbigen 
Siebtem unb ©c^atteti auf beu SSergen uub auf bem 5Jteere. „2ßenn 6ie in 
bcr Ianbfc§aftti(^en @r!enntni§ bereite fo tüeit öorgebrungen finb, ba^ nic^t 
nur ,fd)öne§' SCßetter 3^nen fd)ön erfc^eint, tnoEen tüir gerabc ^eute nac^ 
5RoIo f)inauf." ©o fpraif) ©gon 9ieic^ert. 

3enfeit§ öon ber jinnengehönten 6tabtmaucr, Pom Srunnen, an bem 
gierliä) gen}ad)fene Wdhäjm i^re auf bem .^o^f getragenen ^rüge füUten, 
ging e§ auf Stufen immer ^ö^er hinauf. SSalb öerfcfjleierte ein feinfilberiger 
9iebe(^au(^ if)nen bie äußere äßelt. S)en alten ©aumpfab !am ein fc^toarä» 
bärtiger Üteiter auf einem 5JtauIefel :^erunter. Siele SSünbel hjaren auf bem 
fc^tüerfälligen ©attel gepatft, öor fid) !^iclt er gtriei Äinber, über feine 6(i)ulter 
njar bie gtinte gefd)Iungen. S^ann tauchten am grünen S^iafenfaum tüeiBe 
unb fi^tüar^e Siegen auö bem S)unft; fpuf^afte, fnorplige Clioen umfc^nör!e(ten 
bie ^elöblöcfe unb ba§ graue (Seftein. 

^mmer bic^ter tourbe ber Diebel 5ll§ fie, ettüa» atem(o§, enblid) an= 
gelangt, buri^ ha§ mittelalterlict)e Cuabertor bie i^elfenfefte betraten, mar 
nur eben bie SSrüftung, nur ber Umri§ ber aUernäc^ften ©eböube er!ennbar. 

„Slßie intim unb gefc^loffcn," meinten Socken unb @r!ner, „ift biefe§ 
lanbfc^aftlictie SÖilb. 2Bie banal toäre eine !tare 8uft, eine 5tu§ft(^t irgenb= 
einer %xt\" 

S)ie Stimmung tüar flau. 5Rei(^ert f(^Iug einen fd^tüarjen Kaffee Dor, 
unb fie betraten ein !Ieine§ 2o!al, au§ bem 5[RanboIinen!Iang ertönte. £)er 
c^affee tüirfte öerföb^nlic^, fie lauftf^ten ber fentimentalen, oft ficf) trieber^olenben 
DJteiobie. SSeim |)erau§gef)en bemerften fie ben Spieler burc^ bie offene 2ür. 
@§ toar ein junger ^ann ; im Dhbenjimmer faB er allein am ^^enfter, öor if)m 
auf bem ©efimö ftanb ein fc^öngeformtes Songefäfe mit ^i^e^flen öon meinem 
^a§min. @r fa!^ auf, \a^ 2i§bet^ erregt in» ©efictjt. @r tiatte ein blaffet 
Otjal, fternen^afte 5lugen. 

S^rau^en tüar e§ inbeffen iiäjta getüorben, tnenigften» tüaren bie Umriffe 
ber Reifen, ber S^ore, ber bicf)tgebrängten alten öäufer ju fe^en. SBö^renb 
fie an ber Srüftung ftanben, tüogten unter i^nen bie 5lebelmaffen , einige 
teilten ft(^ ; tief, tief unten Ieuct)tete eine fahlgelbe SCßafferfläc^e, noc^ in meiterer 
f^erne traren bla^blaue, befonnte ^leereöftreifen ju fe^en. ^lö^lic^ ragte na^e 
bei if)nen hk getüaltige 3Unafpi^e empor ; meit ^ö^er al§ bie Erinnerung fie 
Dcrmutete, mächtig, einbrucESöotl, toie eine mo^nenbe 6rf(^einung. Unb oor 
i^ren Salinen geriet bie ganje Suft in ^emegung, bie 3)unfttDoI!en baEten 
fic^ , Derftogen , öertoe^ten , ha^^ ^üftenlanb lag in aller §errlic§!eit ju i§ren 
^ü^en. 

@gon 3'leict)ert triumphierte, „^at ein Sag nac^ ber öoI!§tümIi(^en 
3lnfic^t .feine Beleuchtung', fo ift gerabe biefe meift öon ber bramatifd)ften, 
fenfationeEften Sc^önt)eit. S)em 9iorben toirb bie burc^fi(f)tige Seuc^tfraft 
be§ fisilianifc^en Sonnenli(^t§ ebenfotoenig juteil al§ ber gerabeju !laififc§e 
Stil feiner Stürme, feiner äßolfen unb 5hbelgebilbe." 

^n abft^üfftge 2:iefen ftürjt bie ^elätoanb {)ernieber. „Unb boc^," erjä^^lte 
jprofeffor ^retfc^mann, „bat ^bra^im, iener furchtbare ^bta^im, biefe bi§ 



8 3)eutfd§e 9tunbf(|au. 

bo^in für unemnel^mBor fleltenbe ^efte erobert, äßie 5Jtenfc^en biefe f(^roffe 
©taffei erüomtnen, tft fautn fQ^li«^- 3)ie Seichen ber UngläuBigen, benen 
ha§ 5Parabie§ öerl^ie^en toar, l^äuften fid§ em:por, bie ÜBerleBenben erftürtnten 
ben f^elfen unb töteten alle§. 

„2^aormino toax bie Ie|te namhafte Stabt 6iäilieti§, bie ft(^ ben afri!a= 
nif(^en Eroberern entgegenftemmte. 35or breigel§n!^unbert ^Q^i^en toaren bie 
®ricd)en ^ier gelanbet, crüancj l^ier bie gried)if(^e <Bpxa^^ juerft. |)ier l^ielt 
fie ftc^ om längften, tüurbe nic^t buri^ ba§ ßateinifc^e öerbräncjt. %U jeboc^ 
biefe§ gelfenlofteH fiel, ergingen auf ber ganzen S^fel bie SSefel^le in ber 
©prac^e ber SBüfte." 

(§.fjt fie ha§ §otel Betroten, inanberten fie faft inftinltiö jnm 2^1§eater. 
„5luf biefent Breiten 5lufgang," fagte 9lei(^ert, „fte^t man förmlid^ öor 5lugen 
bie ^eraufäie^enbe S5et)öl!erung be§ römifc^en 2;aurontenium. ^ic^te, toei^= 
gelleibete, feftlic^c 5Jlengen, bie S^orne^men in Sänften, hinter i'^nen bie 
©llaöen mit ben Riffen." 

^m 2;i^eater ftanben gruppentneife ^rembe, ftaunenöerfun!en, um'^er. :^n 
beutf^er, englifc^er, englifc^ = amerüanifd^er unb franjöfifc^er 6:pra(^e l^örte 
mon bie üBerjeugte S3emer!ung: „51atürli(^ ift bieje§ unenblic^ fc^öner ol§ 
ba^ öon 6t)ra!u§." 9teic§ert fa^ mitleibSöoIt um^er. 5ll§ fie oBen ettnag 
aBfeitg fi(^ festen, meinte er: „Statt ber üBertoöltigenben (Erinnerungen be§ 
altgried)i[(^en Sl^rafufaner 2:^eatcr§ atmet biefer SSau römifc^e Entartung." 
UnBeirrt bur(^ ba§ @mpörung§gemurmel ber ©einen, ful)r er fort: „®ried)ifd)e 
unb römif(^e ^unft in einem 5ltem gu nennen, ift fo öertoerflic^ , al§ glatt= 
toeg öon ,@oet!§e unb ©c^iEer' gu fprec^en." (©ntrüftet ftie§ §err ton Socken 
mit feinem gu§ gegen morfc^e S^rümmer.) „5lBer man(f)e pittore§!e 5ln!länge 
tüerben l^ier toac^. ÜBer bie märchenhafte ßanbfi^aft tnaren mir ia tool^l 
einig? — §ier auf ber ^ül^ne gaB e§ biel !^ert)orragenb Gelungene? gu fe'^en. 
5luiftattung mar Strumpf, ©o toie §err 33eerBot)m 2;ree ben ©^alefpeore 
öornimmt, griff man !^ier unb ha pr flaffifc^en SIragöbie. 5Jlit öiel ^ufit 
mit SSaHetteinlagen, mit SSeleuc^tungSfc^ergen tourbc fie munbgereil)t cjemürjt. 
9le(^t Beäeic^nenb ift bie unOer^ältni§mä^ige ©rö^e ber für £>e!orationen unb 
Sl^eatergarberoBen Beftimmtcn ©eitengeBäube. ^mmerl^in Bilbete ha§ SieBling§= 
gerieft biefer toei^gelleibeten , !^0(^geBilbeten 5Renge bie oBflönen 5ltellanen- 
poffen mit il^ren Slnfpielungen auf Sage^ereigniffe , il^ren .<^ling!lang=®affen= 
Tonern, bie Beim ^ac^fiaufege^en Bereite ein jeber pfiff. S)ann f(^lt)ärmte mon 
für lofjiOe, neröenli^elnbe, anfc^einenb unenblii^ raffinierte S^on^pontomimen. 
?lu(^ l^ier in Soormino Serben bie oergötterten SieBlinge ber römifd^en ®efeE= 
f(5^aft, bie ^ptjlobeg unb S9at^l5l[u§, oufgetreten fein, !onnten fic§ il)re§ ®lü(f§ 
Bei ben S^ouromenionerinnen rül^men. 

„S)ie S)amen ber .^aifer^eit oerlangten oBer auä) na^ onbern (Emotionen, 
©ie legten 2ßert auf literorift^el^ilbung. 3^eifello§ l^otten oiele ein farBen= 
ec^te§, öerftänbni§t)ollc§ S^tereffe unb mürben !^ierin öon ben Beften 5Jlännern 
unterftü^t. ÜBer^^oupt mu§ mon nii^t noit) ben bomoligen ©otl^rüern, bie 
öon ber ©ei^elung be§ Safter§ leBten, al[e§ glauBen. äßir {)aBen auä) ou§ 
biefer Seit unjäl^ligc ^etüeife be§ fi^önften f^omilienleBenS, ber öorBilblic^ften 



Sn ©tailien. 9 

ef^ifi^en Kultur. 23on einer mtnberen ^unft borf man nur borfti^ttg auf 
tninbere 5Jlenf(^en fc^lie^en. ©rinnern Sie fi(^ ber beiben ©tatuen „Butter 
unb 2o(^ter" au§ §er!ulanum? ©ine entjütfenbere SBürbe, eine öorne^mere, 
reinere 5lnmut ift nic^t ben!6ar. So Inirften biefe 3)amen, fo toaren and) öiele. 
„3111erbing§ Bereitete ba§ ,@etue' ber ^Dilettanten, i^re 33orIiefee für 
grie(^ifd)e ^itate, i^r äft!^etifierenbe§ ^crfiliebern ber ^laffüer, öor aUem 
i^re maffent)afte bict)terif(^e $robu!tion aden e^rlic^cn fyac^leuten ein rechte? 
Äreuj. §ier im Sauromenium lebte eine öorne^me 3)i(^terin ^ulia 
SSalBilla. %U ^reunbin ber ©abina begleitete fte ben ßaifer §abrian 
unb bie ^oiferin ©abina nac^ bem bamat§ fo beliebten 5lg^^ten. S3eim 
^nblidt ber 5Jtemnon§fäuIe n)urbe fie begreiflic^ernjeife lebt)aft erregt unb 
t)erfa§te im ^ebantifc^ arc^aifc^em ©appt]of(^en 33erömo^ ein ©ebic^t, ha^ 
ber ^öflic^e ^oifer in ben ©ranit ber Säule eingraben tie^. 5iod) l)eute ift 
•e§ bort äu fe^en. Sie l^otte natür(i(^ öiel ©inftuB bei §of, unb bie tr)o^l= 
beratene 23ürgerfc^aft öon 2:auromenium errid)tete itjr eine je^t in 9tom 
befinbli(^e Statue. S)ie ^nfc^rift öerfic^ert uns, bo^ Swlia SSalbiUa fid^ in 
jeber 3:ugenb, in Sittfom!eit unb äßei§^eit ausgezeichnet ^abe. ©eftiife toar 
bie 3)omina ^ulia reii^ gefc^mütft, öon ben ^rooinälerinnen lernbegierig 
betrad)tet, oft ^ier im 3:^eater. 2)er Eingebung be§ ^lugenblic!» folgenb, ^at 
fte mit il)ren gepflegten Rauben gutgemeinte S)i(ettantenöerfe (in ar(^aif(^em 
J8er§ma^) auf foftbar gefc§ni|te glfenbeintafeln eingeri^t." 



3l(§ bie ©efeEf^aft abenbi ha^j (§:^^mmtx betrat, ertönte ein lauter Schrei : 
„§err ©ott, 5lnne 5Jtarie Socken! 2Bie fommft benn bu l^er?" ©ine fc^Iec^t 
angebogene 3)ame, öon einem eben fotc^en i^errn gefolgt, begrüßte bie Soc^enS 
unb blieb mit ifjnen mitten im ^i^^iner fte^en. „^a alfo," man öerna^m 
fie im fernften ^^lur, „ton gonbeln feit einer äßo^c ^ier ^erum. ©ott fei 
2)an! finb toir übermorgen burc^. 5la, n)a§ fagft bu nur ju biefer boUen 
2öirtfd)aft! ^eber ^utfc^er unb jeber (Sepäc!träger formiert einen an, in 
jebem ©oupe gibt e§ ^löi)^, iä) !ra^e mi(^ unentwegt. 5Jlit tnem reift i§r 
benn eigentlich?" Seife 5lntlüort. 2)a§ ©efic^t ber gragenben brücfte 33e= 
frembung au§; in ettöaS gebämpfteren 2:önen: „5lc^ toag, i^ bitte bic^, tüie 
lommt ifir nur ba^u?" 2)ann mit ber normalen SSoUgetöolt ber Stimme: 
„§ör mal, e§ ift einfach fc^eufelic^, ha^ Ujir un§ fo öerfe^len. Die 5lu»fic^t 
^ier i^aben töir abgetlappert unb fahren gleich toeiter. ^u fc^abe, tüir Ratten 
e§ furchtbar gemütlich äufammen ge:§abt! 5la, auf äßieberfc^au ^ur lanb- 
töirtfi^aftlic^en 2Boc§e!" @eräuf(f)öott öerliefe ba§ 5Paar ben Saal, etn)a§ 
öerlegen na^^men bie ßoc^en§ i^re $piä^e mieber ein. 

©gon 9teic^ert erfunbigte fic^ nac^ bem ^^lamen biefer ^ineifelloS „©belften 
ber 5^ation". 

„©rof unb ©räfin SSreulenborf ; fie ift eine ^ugenbfreunbin." ©nt= 
fi^ulbigenb: „Sie ift tüirllici) l)eraen§gut ;" nac^ einigem Sud)en : „3um Sei= 
fpiel :^at fie il)ren gelähmten Si^tüiegeröater gerabe^u rü^renb gepflegt." 



10 ©eutjc^e 'Jtuubfc^au. 

„SCßenn fo ettoag aud) nid^t mal gut toäre!" murmelten ßgon 9tei(j^ert 
unb Ütolf (Sr!ner. 

91ad) Xtfd^ meinten bie onbern, 9iet(^ert toäre fo f(^h)etgfam getoefen. 
@r Töumte e§ ein; „ii^ l)aBe bem ©efpräc^ ber beiben (ängldnbei* juge^^ört 
unb mad)te öol!ypft)(^ologif(^e ©tubien. ©ie fpra(^en \a leife, natürlit^, fie 
ftnb ja ge6ilbete ©nglänber, aber beutli(^, unb fo tnei^ iä) genau, ioorüBer 
fie fii^ toö^ienb jebcr ^J^a^^ljeit bicfer Sage unterl^ielten. ©injig unb attein 
über lüeiBlii^e S5e!annte, unb ätoar, ha§ prt man unfel)lbar !^erau§ unb ha^ 
ift ber fpringenbe $Pun!t, über eintoanbfreie S)amen ber ©efellfi^oft. 5ln* 
fcfieinenb trafen bie beiben fic^ !§ier, nac^bem fie fic^ lange ni(^t gefeiten Ratten, 
unb nun !^ei§t e§ ununterbrochen: .Do you remember Mrs. Arcliibald Clerke? 
Nice little woman uftn. . . . Well, wliilst I was sitting witli Lady Yayston, 
wlio should come in, but Miss Farnliolme, so I instantly . . . ufto.' hierin 
erfel)e i(^ ben neuen amerüanifc^en ^emini§mu§, ber in getniffe Greife 
@nglonb§ einbringt, ©onft ift ja bort bie 6tellung ber f^^rau, ber S5er!el)r 
ber ®ef(^led§ter untereinanber, öorbilblid). 2)ie gelegentliche ße^rfeite ift bie 
bei !örperlic^ robuften Männern l^errfdjenbe ^Infd^anungStoeife be§ .five 
o'clock tea.' 

„@in anbrer %\)p\i§ be§ neueften @nglanb§ iuar ber !noc^ig=edtige 5)lenf(5§, 
mit htm iä) mi(^ am erften 5lbenb im Staui^jimmer unter!^ielt. ©in ,@ton 
Sot)', anfc^einenb ino^lfjabenb , abfolut befte ©efeUfc^aft, ©portreifenber unb 
SBeltbummler ; ^at natürlid) öiel gefe^en, ift oon einer Unbilbung, öon einer 
intetteÜueEen ©leii^gültigleit , toeli^e in Ü^rer ftupenben §armlofig!eit ent= 
njoffnenb wirft. @in ruffifc^er S3auer foH mit oierl^unbert äßijrtern au§= 
!ommen, biefer !ommt bequem mit 3h)eil)unbert au§. 5llte§ ift ,not bad' ober 
,quite impossible'. 2Bir fpracfien über entlegene Sauber, in benen er irgenb= 
ein untnat)rfd§einlii^e§ äßilb erlegt !§atte; mit ber ft)mpat!^if(f)ften Offenheit fagte 
er immer: ,Dou't you kuow, I am so shockingly stupid — you see, I am such 
a dreadful duffer!' geigte babei gefunbe ^ä^ne, unb man toar i!^m gut." 

3)arauf entmiiJelte jeber feine 5lnftd§ten über bie 9teifenben Oerfd^iebener 
Aktionen ; man tt)og (Sinbrüife unb Erfahrungen ab unb !am f(^lie^li(^ ju 
folgenbem Ergebnis : Souriften al§ folc^e ftnb tom Übel, im ©runbe genommen 
finb aEe gleich unliebfam unb ftörenb. £)eutf(^e: laut, fi^lei^t angezogen, 
gut öorbereitet; f^ranjofen: oberfläd^lic^, feiten unangenel^m auffaltenb, burd^ 
il^r gegir^te§ ,mais c'est ravissant, comme c'est delicieux' auf bie sterben 
ge'^enb ; ©nglänber : fauber gemafd^en, angeue'^mer S^onfaö, oft grote§! !omifd§ 
in i^rer intranfigenten (Eigenart; ©laWen: ah unb 3U ber :pupil[arif(^en ©ic^er= 
^eit entbe^renb; Slmerüaner: f)äufig öon einer aEe§ überragenben Untoiffen^eit 
auf jebem ©ebiet. 

@brifi, ber 3lraber, ermö'^nt üor a(^t!§unbert ^al^ren bie äBirt§pufer Oon 
„Sabarnim", bie bieten üteifenben, bie ^ier fid§ berfammeln. 



^n ©iailien. H 



daftrogiooanni, 6er Demctcrfels. 

Die Sieifeitben fa^en au§ ben ©ifenöa^rtfenftern ; rtnfl§ uml)ei: eine fatte, 
fette @rbe, auf ben l^elbern tnurbe fleißig cjeatfert. ®elegentli(^ eine ali-- 
mobif(^e Scilla mit 3t)pi"^ff^tt' Sßeinftöcfen unb Oliben; gelegentü«^ örmtii^e 
glitten, nirgenbtoo £)örfer, bagegen graugelbe @täbt(^en auf ben fa£)Ien, 
fteinernen ^ö^tn. 2ll§ tnäre e» no(^ immer geraten, fic^ auf bie SSerge 
5U flüchten. 

£)a !om eine getnaltige SSergmaffe in ©ii^t; fte it»or öon einer altertüm= 
liefen ©tabt ge!rönt. „£)a§ !ann nur SaftrogioDanni fein!" 

5lm S5o^n^of toartete ein €mnibu§. @r toar hinfällig, öerft^offen, mit 
brei bürren ©äulen Befpannt. 3^eifel^f)aft öKtfte bie ©efellfc^aft an bem über 
i'^r ragenben ?^elfen em^Dor. „S)ie§ Ding ha bringt un§ im Seben nic^t 
l^erouf!" @gon 9tei(^ert fprac^ i^nen 5}lut ^u; brei öcrrcn ücttcrten auf ben 
breiten SSoif , bie onbern Üteifenben liefen bie §enfter f)erunter unb ertrugen 
ben 5lltertum§geru(^. Die £)benfi|enben Rotten e§ l^errlii^ ; immer gewaltiger 
formte fid^ ber 9iiefenfel§, auf bem 6attel 50g fic^ bie 6tabt entlang, auf 
bem fd^roffen ©eftein tüuc^fen 5lgaöen unb ßa!teen, 3t)preffen unb ©eftrü^p. 
|)at6tüeg§ !amen fie an eine gro^e ^ifterne, bort tourben bie atemlofen ^Pferbe 
geträn!t ; tDa:^rfc^einIic^ ein 9iul)epun!t für 5Jtenfc^ unb 2;ier, feit ungejäl^Iten 
Generationen. @nbli(^ tooren fie oben , fuhren geräufc^boE burc^ fc^male 
©äffen, mit bunMfteinernen , leblofen -Käufern; Männer ftanben in i^ren 
fi^toarjen 5Jlänteln um^er, y^rauen !amen in f(^tt)ar,^en 2ü(^ern öorbei. 

25om ©aft^of gingen fie am Ifaftell Oorüber nac^ bem äuBerften f^elfen. 

©in fen!rei)ter Slbfturs in ba§ tief unten geat)nte %al 9ting§ um^er 
SSerge, ^erge in enblojer S5er!ettung. 6» ift ber 9tabel Don ©i^iUen, ^ier 
inmitten ber fruchtbaren ©efilbe, ber ü^^Digen glur erl)ob ftc§ auf ber p(^ften 
öon 5Jlenf(^en belDo^nten Stätte ber Xempet ber Demeter, ber allgütigen 
5Ulutter ßrbe. 5tm anbern ©nbe beö aSergrü(!en§ trar ha§ |)eiligtum ber 

„6e^en 6ie bort unten ha§ tiefgrüne äßaffer," bemerlte @gon 9{ei(f)ert, 
M^ ift ber 6ee ^Pergufa. 5Jlit i^ren (Sefpielinnen pptfte ^erfep^one bort 
SSeilc^en, bie ©elänbe tüoren öon Frühlingsblumen burd^buftet. Dort raubte 
fie 5liboneu§=$luto ; fie h)ar nid)t länger bie liebliche, lad^enbe, öeilt^enpflüdfenbe 
;3ungfrau, fie War bie blei(^e Jtrenge' Königin ber ©(Ratten. 

„Die atferbauenben 6i!eler Ratten feit unöorbenllicf)en Reiten Butter 
unb 3:o(^ter ^ier öere^rt, unb ben ©riecfjen tourben fie bie mä(^tigen ©öttinnen 
ber Snfel." 

„S^re gj^tjfterien toaren bo(^ bie in @leufi§?" fragte grau öon Socken, 
bie gern im füllen für fi^ nai^fann. „Unb bort tourbe ber Unfterbli(^!eit§= 
glaube fl)mbolif(^ gelehrt, nic^t toa^r?" 

„5Jtit aSorliebe l)at man e§ befiauptet. e§ töaren poetifc^ fc^öne 2ßei^e= 
fpiele, gel)eim, nur für ßingetr)eif)te beftimmt. Stöabrfi^einlic^ gab e§ mt^ftifc^e 
©c^aufpiele, in benen bie ©öttinnen im gebämpften ßic^tglanj ftd^tbar 



12 2)eutf(^e Ütunbfd^au. 

iDurben, in benen (Sefänge ber fi^önftimmtgen §iero:p^Qnten erüangen. S)en 
2;eilne^mern hjurbe ein Beborjugteg <Bä)id\al naä) bem Jobe oerl)ei^en, im 
§abe§ tüürbc e§ i^nen beffer al§ ben anbern erge!§en. 5(nbä(^tig ben 2ßei!^e= 
fpielen beijnlnofjnen genügte; !eine fittlic^e 9ieinigung, !eine et^if(^e Um!e!^r 
hDurbe nerlangt. 

„^m neunzehnten 3at)r'^unbert entbetften ©ele^rte ben ,naturfl)m6olif(^en' 
<Sinn ber geier. S)a§ burd) bie 5ßerfept)one öer!brperte eantcnforn, fein 
$ßerfc^h)inben in ber 6rbe, fei ha§ UnfterBIi(^!eit§mi)fteriuni. S)ie» ift jo 
üBerQUö anfprec^enb, nur ftiei^ bal 5lltertum nic^t§ baöon. 

„S)er Unfter61ic^!eit5glaube tarn, ahn anber§. S)ie burc^ftc^tige, ratio= 
naliftif(^=ffeptif(^e 2ßelt §omer§ !ennt i^n nid^t, er !am fpäter, in ber Ütaferei, 
im 2)ionl)fiuörauf(^." 

i^rau öon £oci)en f(^üttelte ben ^opf; „barunter !ann ic^ mir gar ni(^t§ 
öorfteHen." 

©gon Üieid^ert BlicEte in bie gerne. „Unb boc^ ift ottjmpifc^e @eloffen:^eit 
un§ üielleic^t uoä) unerreii^Borer al§ bie S3efeffen^eit burc^ frembe ©etnalten, 
aU biefe äBottuft ber ^erftörung, aU biefe orgiaftifc^e (Erleuchtung. 5Jlag 
faunifd)=lt)einfeltger 2;run!enf}eitytoumeI , mögen bie im fi^toinbelnben Xanj 
gefdjmungenen Bluttriefcnben Sierfc^enfel uns al§ 9teligion§motiö Befremben — 
bie ge^eimniööolle 2iefe, bie erft oon grauen erfaßt, un§ an bie ©eele paät, 
erregt un§ Ieibenf(^aftli(^er, furchtbarer aU ber fonnige §immel §omer§. 
@§ finb bie rätfel^often 5JloHtöne be§ SeBen§, fie erHingen in ber rofenbften, 
tjer^tüeifelnbften Suft. 

„5Ud)t Sac(^u§; öergeffen ©ie ben! S)ionl)fiu§ ift e§, ber au§ fremben 
äßelten gekommene, ber |)err ber (Seifter unb ber ©eelen, mit bem 5lpoIIo 
öermanbt. 3}on ben SSergen !am ber ©lauBe, Bei 5Iad)t. gacfclBränbe , ber 
©(^lag eiserner Seden, ber jum ,2BQl^ttfinn lodenbe" glbtenftong Begleitete ben 
frenetifi^cn äßirbel. 6» entfc^luanb i§nen bo§ Sichtbare, fie maren mit bem 
Unfic^tBaren oereint. 

„5tucf) anbre 93öl!er ^aBen ben (Sott ber (S!tofe ge!annt ; in biefer gelfen= 
ftabt i)aBen griectjifd^e ^Jlönaben i^n gefeiert, aBer auc^ araBifc^e ^eilige in 
i^rer 3>er5üdung glauBten in ber 2BirBeIBefeffen§eit ju Derge^en. @§ fagt 
einer i^rer ^Itjftüer: ,2Ber hu ßraft be§ steigen» !ennt, Ino^nt in (Sott. (Sr 
tüeife, tnie SieBe tötet. Sltta^ ^u !' " 

„äöo liegt ber Übergang jum llnfterBIic^feitsgtauben?" fragte 9tolf @r!ner. 

„3n ber überfc^lüenglii^en 9taferei mürben bie Seelen ber äßelt entrüdt, 
bem ©Ott Dereint. Seim ©rmai^en mar bie (Ernüchterung unerträglich. £)a 
lüurbe e§ if)nen jur @emi§^eit: fo mie i§re ©eelen je^t \id} Bereit? auf= 
fc^mangen, fo mürben fie nac^ bem S^obe auf emig im ©öttlii^cn öerBleiBen. 

„3)iefe (Sebanfen mürben in ©ijitien unb ©übitalien no(^ früher aU im 
eigenttidjen ©riec^enlanb ju 6nbe gebact)t. 2)ie Don ^t)t^agora§ Beeinflußten 
€rpf)i!er grübelten üBer ha§ ©e^eimnig; (Sried^en, bie üom 531utter(anb :^er= 
!amen unb ba« Heiligtum ber großen Göttinnen Befndjten, öerna^men ^ier 
bunüe ßef)rgebict)te üBer 5l§!efe unb fittlic^e 9teinBeit, üBer ba» 9iab ber 
(SeBurten, üBer bie emige 2Bieber!c^r ber 2)inge." 



^n ©iätüen. 13 

„2)05 toax )X)ofjl bie au§ ^g^pten ^erüöergefommene Seelentüanberung§= 
leiste?" fragte (är!ner. 

„£)ie Seelentuanberung^Iel^Te ^ai ftc^ in ben öetfc^iebenften Sönbern felbft= 
ftänbig enttüidEelt, nur niifit in 5lg^pten. Entgegen ber ü6li(f)en 5lnft(^t tüar 
fie bort, üermutlic^, ü6erf)Qupt ni(^t tiorf)anben. (Sin beftricienbe» 5P§anta|te= 
geBilbe, fc^Iummert bie Se^re, fie ift nic^t tot. 

„£er ©i^ilioner @mpebo!Ie§ 30g bieten 33erg herauf, mit ^rönjen 
gefc^mütft, tüie ein gezeitigter ^aubextx, tüie ein ©ott t)eref)rt. %u^ er rebete 
öon ber 6eete ber äöefen, bie öiete 8e6en§fornten ju burc^toanbcrn {)a6en, 
e^^e fie bie ßrlöfung finben. 6r fprac^ öon ben treiBenben ^Jläc^ten be§ 
Streite» unb ber Sieöe. 2lu§ Äleinafien tüie au§ ©riec^enlanb !amen neue 
Se^ren. öier Befproctjen ben!enbe 53Mnner bQ§ .ftirb unb toerbe/ ben ,5luf= 
tüärtöbrong ber Seele'; anbre tnaren jebocf) Don ber neuen 5ttomIef)re überjeugt 
unb öetricfen gtringenb bo» jemaligc 6nbc ber ©injetcjiftcnj. £ie @eban!en 
be§ iietlen 2age§ unb bie ber bunften 9lQd)t umlrarBen bie öemüter. 

„£er größte, 5|}(ato, taxa nad) Sizilien; 5llenf(^en, bie i()n gefprodien 
l^atten, f(^ilberten ^ier ben ßinbruif feine» SBefen», 6ra(^ten feine 2Bei§Zeit§= 
toorte fjier^er. äßo» er über bie Unfter6(ic^!eit lehrte, ^at 6i§ auf unfre 
3^age getoirft." 

Sie gingen am f^etfen um^er; feine Spur ift öon bem Heiligtum öer= 
Blieben, öon biefem fjerrlic^en ©riec^entempet, ber ^oc^ oben, im 5JlitteIpun!t 
ber ^nfel, öon Ineitem fic^tbar, bie DJ^utter Demeter pries. 9iing§umf)er un= 
überfe^baie 33erge, ^^uppcn unb ööfjengüge; bta^rofa unb flieberfarben er{)oben 
fie fic^ au§ bem blauen Sunft ber Säler. ^n meiter {yerne ragte rofabuftig, 
öifionenf)aft ber 5Una empor. 3Bort(o§ öerfolgten fie ha^5 Steigen ber buftig 
öerfi^meljenben Schatten; fcf)on öer^üHten taubengraue Saöenbeltöne aüe 
^erge, aber noc^ leuchtete bie Sc^neefpile be§ 5ltna in mt)ftifcZer ©tut über 
ber ^nfel — tuic ein f)ei(iger ®ral. 

So großartig, fo einfam tüar e§ bort oben auf bem ^emeterfelfen , ha^ 
fie ganj benommen bur(^ bie bunfetnben (Saffen nac^ ■^aufe !ef)rten. 

^rofcffor Äretf ermann erjä^Ite i^nen über ba§ alte -öenna. „Seit unöor= 
benflic^en S^iitn ift e» nid)t nur ber 531ittelpun!t be§ S)emeterbienfte§ , ift 
au(f) bie gro^e ^efte ber Süeler gelnefen. S)ann trurbe öenna ber Stabt 
Strahl» botmäBtg, galt jebocf immer für ha^ ^eilige ©ebiet; fpäter f)ier öon 
ben 9iömeru Dergoffcne§ S3lut erregte allgemeine Gntrüftung. ^m S!laDen= 
!rieg fpielte e§ eine bebeutfome 9totle. 5^amal§, im jmeiten 3al]rt)unbert öor 
ß^riftuö, trar haut ber 9tömerZerrfcZaft bie 3^^^ ber S!laöen auf ha^ beben!= 
lirf)fte geftiegen. %u^ l^ier , in ben einft glüctlic^en ©efilben ber großen 
©öttinnen, mar bie gefamte ^'anbmirtfc^aft in ben öänben 3ucZtlofer, oft 
gefetteter Sflaöen. Sie töurben fc^onungglog be^anbelt, unb o^ne ha^ bie 
Ferren e§ merften, gärte es in ben 5}laffen. -öier in öenna lebte ein f(^mer= 
reicl)er Biaxin, ^lamop^^ilu»; mit prächtigen äßagen, mit auggefui^ten 
9tennern fuf)r er ^ier herauf nac^ feinem 5}}alaft, tüo geftidfte 2;eppi(^e, @olb 
unb Silbergerät feiner darrten. 6r mie feine fyrau mi§[)anbelten i^re Sflaöen, 
unb in i^rer 9iot toanbten fic^ biefe an i^ren ebenfalls nac^ öenna öerfauftcn 



14 S5eutfcE)e 3iunbic^au. 

£eiben§cjcnoffen, ben S^rer (5unu§. @r tüar 3a"öerer, !annte alle ®e!^eim= 
itiffc orientoUfc^et ^[Raflie, tou^te ben Sßillen ber ©öttet ju erfo'^ren. S5ei 
f^-eftmal^len tnurbe er r)ereincjerufen, um feine Mnfte ju äetgen; bann öerftieg 
er fi(^ tüo^ mal jur ^Prop^ejetung , er toerbe no(^ ßönig toerben. £iie§ 
er!§eiterte bte .f)erren, einige reidjten i^m Söein unb Baten il^n, fpäter freunblici^ 
il^rer ju gebenfen. S)er 5luf[tonb Brac^ Io§, (Sunu§ [teilte ftd) an bie @:t)i|e; 
bur(^ einen ticrlnegenen ^anbftreid) Bemächtigten bie ^ufftänbifc^en fi(^ ber 
6tabt nnb morbetcn barauf Io§. @unu§ tötete feinen §errn mit eigener 
§anb, fi^ärfte feinen ßeuten iebo(j^ ein, bie ®öfte, benen er fein 2öo!§lmoEen 
öerf^jroc^en l^atte, ju f(^onen. 5lud) ^amop!^ilu§ tunrbe öon feinen ©Haben 
erboId)t, feine ©attin :|)eitf(^ten bie ^Wienerinnen unb ftüräten fie !^ier öom 
Reifen l)inuntcr. S)o§ 5Paar !^atte eine Sloc^ter, bie tnar mitIeib§öolI unb 
gütig gegen bie ©üaDen getrefen; fie öergalten il^r, tüa§ fie ben 5(rmften 
getan, unb mit allen (S^ren tüurbe ba^ junge 5Jläbd)en noc^ (Satina in (5id)er= 
l^eit geBrad^t. 

„6unu§ nannte fi(^ ^önig öon 5lntio(^u§ unb Be![eibete fi(^ mit htm 
^Purpur. Säalb ^atte er jel^ntaufenb ©flauen Beifammen, unb auf bie ^rieg§= 
untüd)tig!eit ber anbern ©iäilianer, auf bie Unjulänglid^feit ber römif(i)en 
9tegierung tnirft ha§ rafc^e unb fiegreid)e SSorbringen ein fd^Iec^teS Sic^t. ^i§ 
3tüei()unberttaufcnb ©flauen toaren in SBaffen; 6unu§ mie§ feine §errfc^ertalente 
auf, öcrftanb jeboc^ bie ©einigen ju untcrf)alten. ©o lie^ er Senbeuäbramen 
mit üBermütig ro!§en Ferren unb ebelgefinnten ©flaöen im Sager auffüf)ren; fie 
gefielen getüife ungemein. 9tom tüar auf ba§ äu^erfte Beftür^t, raffte fid^ 
äufammen unb f(^lug ben 5lufftanb nieber. |)ier in §enna toax bie Ie|te 
3uf(uc^t ber ©flaöen; lange bauerte bie S3elagerung, (Sunu§ unb feine SeiB= 
tüad^e öerfud)ten gu entftiel^en, mürben jeboc^ gefangen. Die ©olbaten töteten 
fid) felbft; bem ^önig unb ^auBerer öerfagte ber ^ut, er fam im ©efäng= 
ni§ um." 

6in golbener ©(^immer medte Ülolf @rfner am nöc^ften 5Jlorgen; er trat 
an ba^ ^enfter unb flopfte bann on bie Suren ber anbern. 2öa§ fie fa!^en, 
mirb feiner t»on i!^nen öergeffen ; ey mar eine ber großartigen, !^eroifc^en Sanb= 
fd)aften ber äöelt. 35orn eine mattfarBene S^erraffe mit !^ellen, fteinernen 
SSänfen, ein ^alajjo mit großen (Sruppen tiefbunfler ^i^preffen. ^m marmen 
©c^attenton ber fteile 5l6fturä in bie S^iefe, bann bie fü^n geformte „Ütocca" mit 
bem alten ^aftell, bann ber S)emeterfel§. 3lu§ ber golbftimmernben Suft 
erf)oB \iä) ber ^Ätna in tiefem unb boc^ förperlofen S3Iau. 

@inftmal§ mürben an \ebtm 5Jlorgen bk ©äulen be§ XcmpcU öon ber 
aufge^enben ©onne Beftra^It. 

3)ie SfJeifenben manberten in ber ©tabt umlief; intereffante @den unb 
äöinfel, intereffante SSerquidungen öerfc^icbener @pod)en. §ier ift ein ^arod= 
portal, an bem ba'^inter liegenben ©eBäube ftnb romanif(^=gotif(^e Ornamente, 
baran fc^ließt fid) fpätgotifd^er !^mat au§ ber 5lragonen3eit. 5lu(^ ber £)om 
jeigt bie mannigfaltigften ©tile. S)ur(^ 2;ore in einem Berüdenb Blaugrün= 
lid^en Son Betritt man ben bunflen Uaum unb erblidt gemaltige ©äulen. 
2)ie ©odel fc^müden pf)antaftifd^e, romanifd) mirfenbe 2;iere, auc^ berB ge!^auene 



Sn ©täilien. 15 

Ornamente, bie c^etni^ unmittelbar nad§ irafftfi^en ÜBeröteiBfeln fleorBettet 
tüurben. ^n 5Jlanne§!§ö^e l^oBen biefe, feit ^a^rl^unberten öon ber ©emeinbe 
umbrängten ©äulen eine tounberöoHe 16raunqrünli(i)e $Patina erhalten. 5lu§ 
Bizarrer SSaroif^eit ftammt bie ^anjel; fcfinurrbörtige SSarBaren galten fie, 
öon frechen Sirenen mit au§f(^tt)eifenben SSrüften toirb fie umgeBen. S)ann 
l^eBt fi(^ ou§ bem ^un!el eine elfenBeinforBene 5}krmorf(^oIe ; ber gu^ fc^toillt 
in harter Sinie empor: eine antue 2lrBeit, ein Xon au§ anbrer Sßelt. 

31un ftanb man öor ben 5Jlauern beä ^afteüg. ßönig5)^anfreb, 
ben bie fc^öne SSianco, %oä)hx be§ 5!Jlar!grafen Sancia, bem großen ßaifer 
^riebrit^ geBar, lie^ bie bamal§ fi^on uralten, jerfallenben ^[Rauern erneuern. 
@r mar ein tioKenbeter 9titter, ein feinfinniger 2)i(^ter, ol^ne bie leibenfc^aft= 
Ii(^e 2ßillen§!raft, bie Bere(^nenbe 6taat§!unft be§ 9}ater§. „Erinnern <Sie \iä) 
ber 3ornc§morte, mit benen S)ante in ber ^ötte bem ^apft 6Iemen§ Oortoirft, 
ba^ auf bem f^elb Oon SBeneOent ber 9Jegen bie ©eBeine be§ gefattenen '^an= 
freb§ nä^t, ber äßinb um fie pfeift, ^n ben Jurjen Reiten feine§ ©lanjeS 
unb ®IM^ ^at ^Jtanfreb ^ier getoo^nt." 

^e^t ift ha5 ^afteE ein (Sef ängni§ ; fie üopften an ha§ fdjtoere %ox, ein 
2Börter öffnete. Sänge ©eBäube; an einem 30g fi(^ ein ^öfigöerfc^Iag, bort 
brängten ft(^ ^Jlänner — meiften§ Sotfi^Iäger — neugierig an bie ©täBe. S)ie 
f^remben Beftiegen ben ©öller be§ ^ödiften Xurm§. 3Sor if)nen lag ein großer 
S^eil ber Snfel ; bort Bei bem l^o^^en 5[RaboniengeBirge fc^immerte ha§ 5Jieer ; 
auc§ auf ber anbern, füblic^en ©eite mar ein l^eüer äBafferf(^ein er!ennBar. 

£)ann gingen fie brausen um bie 9tocca. 2)ie Oertnitterten Äaftetlmauern 
er^eBen fi(^ auf bem ^elSgeftein, unb ^ier unb ha öernimmt man äBaffer= 
geriefel. Dort Jnieen f^rauen unb füHen i!^re großen 5lmp^oren. „S)ie§," 
fagte $Profeffor ^retf(5§mann, „ift ber ©c^Iüffel jur ©efc^ic^te ber 6tabt; auä) 
anber§lt)o gaB e» uneinne^mBar fteile ^yelfen, nur ^ier mar biefe unerf(^öpf= 
Ii(5^e, nie Oerfiegenbe Quelle." 

„Quellen, " meinte @gon üteid^ert, „mit i'^rem unBerü^rt frifdien äöaffer 
finb anf(i)einenb lieBlid^e ^uföEigfeiten be§ 2^age§ unb !önnen faft ha§ Slltefte 
auf ©rben fein. 2öie lange biefe fc^on !^ier au» bem f^elfen rinnt, öermag 
niemanb ju fagen; fie "^at bie graufige (SeBurt§ftunbe be§ 5ltna erleBt." 

S5on ben fc^roffen SSergtoänben fa^en fie in ha^ S^al. „2)ort unten," 
erjä^lte ^rofeffor ^retf(^mann, „lagerten fi(^ im 25erlauf ber ^a^rtaufenbe 
bie §eere ber Oerfc^iebenften Sf^otionen, !§offten burc^ junger bie Uneinne^mBare 
3U Bejmingen. |)ier^er !amen bie Sarazenen unb mit i^nen ©ufemio, ber 
Sizilien an bie UngläuBigen öerriet. (Sin Oorne^mcr, reicher ©i^ilianer, bem, 
toie e§ f(^eint, bie ^ir(^e feine SSraut entriffen !§atte. 5lu^ 3^9^^^^ ^i^t 
er ben ^einb in§ Sanb. Stuf 3lllap (Se^ei^ öertrauenb, famen fie rul)m= 
unb Beutegierig l^erüBer. @ufemio mürbe öon feinen 2^ruppen jum ^aifer 
ou§gerufen, tnurbe jeboc^ bon ben araBifd^en SSerBünbeten mit ^[RiBtrauen 
Be!§anbelt; Bei ben @efed)ten liefen fie ;i^n ni(^t au§ ben klugen. 5ll§ bo§ 
§eer t»or §enna an!am, er!lärten fic^ bie Setool^ner jur Untermerfung Bereit 
unb, glänjenb gefi^mütft, BegaB fic^ bie ®efanbtf(^aft ber ©tabt in hah %ai 
l^inaB. ©e^en ©ie ben !leinen 5Pfab, ber oon jenem S^ortoeg fic§ !^erunter= 



1(3 2)euticf)e Üiuitbfcfiait. 

äie^t? 2)a§ toax ber frü^^ere, getüife au(^ öon ©oct^e Benu^te Zugang, 
©ufcmio ging im !aifcrli(^en Ornat ben ©efonbien entgegen; fie tnarfen fic^ 
öor it}m niebcr, bann traten ätrei Srübcr, bie früher mit i^m Befreunbet 
tüaren, auf il)n ju. S)er Unfelige, ber aH bie ^üi über öon aßen gemieben 
unb t)erad)tet tüorben toar, fü^te fie Betnegt. £)er eine trüber umfaßte 
3ärtlid) mit beiben ^änben ben ^opf beg .Q:aifer§, ber jtneite jog raf(^ fein 
(Sc^tnert, burc^fiicB ben Dianen, nnb fie trugen ha^ btutgeträntte §aupt be§ 
SSerrätcry öon ©ijüien l^erauf unb tourben bort am %ox mit ^uBel empfangen. 

„5iur burcd Sreulofigfeit gelangte §enna in bie ©etoalt ber Ungläubigen, 
^n einer äßinternac^t erflommen fie jenen nörbli(^en 5l6t)ang, gelangten bur(^ 
ben i^nen gezeigten 23}affer!anal in bie Oiocca, töteten bie ^efa^ung unb 
öffneten bie Siore. 60 unerme§ti(^ tuar bie SSeute, fo öiele reid)gef(^mü(fte 
öornef)me Jünglinge unb Jungfrauen !onnten bem ©mir nac^ 5lfri!a gefc^itft 
tnerben, ha^ biefer in feiner 8iege§freube aßen §aber öerga^ unb bie 6^riften= 
gefangenen öon öenna bem ©ultan öon S5agbab aU ©abe überfanbte. 

„@Ieic^ nac^bem ber erfte 2;aumcl öorüber tüar, legte ber 2lnfü!^rer, 5lbba§, 
ben ©runbftein äu einer 5[llofc^ee, rebete in frommer J^B^'unft jum §eer unb 
ermahnte fie, @ott aßein bie @^re 3U geben. 

„33on nun an l)ie^ ber £emeterfel§ Äafr Janna." 



X)crflud)tcs ©clänöe. 

„@§ ift töricht, e§ ift öoßlommen öerfel^rt, ein frembe§ Sanb nur öon 
ber Bel)agli(^en 5lBgef(^loffenl^eit ber erften klaffe ju Bereifen." 60 fprad^en 
5Profeffor ^retf(^mann, fyri^ £o(^en unb Dtolf @r!ner; fie löften ftc^ harten 
britter .klaffe. 

511» ber ^ug einfuhr, fie in bie bic^tgebrängten 5lBteile t)ineinfal)en , ein 
!räftiger ^Jtenfc^engeruc^ i^nen entgegen brang, nofjmen fie 3ufi^lag!arten unb 
ful)ren ^toeitcr klaffe. „9ktürli(^ ift ba§ eigentlidje 23ol! tüeit intereffanter, 
immerhin Bilben bie mittleren ©(^ii^ten ben Bä)\o^xpuntt be§ notionalen 
Sanbe§." So fuc^ten fie fi(^ ]u tröften. 

5lm ßreujungSpunlt 8an Katarina XirBi polten bie brei toieberum 3«= 
fc^lagfarten unb ftiegcn ^u ben al§ fl)Baritif(^ öerfc^rienen ÜBrigen ein. Ja, im 
^ßrinjip tüöre e§ ämeifellos rid)tig, 3ufäßig Ijatten fie e§ ni(^t gut getroffen. 
S)rei ^4^riefter, jtoei !leinBürgcrlic^e, linberreii^e @l)epaare, gefc^loffene (}enfter, 
unauf^örli(^e§ Spuden, eine Unterljaltung im unburc^bringli^fteu 2)iaie!t. 
93on ^eit 3U ^eit öerfielen bie Ferren in qualöoße 3udungen unb rieben fii^ 
^eimlic^. 

3)ie Spanien unb 6gon 9teicl)ert löc^elten für ft(^ ^in. 

2)er 3u9 W^^' 6 a 1 1 a n i f e 1 1 a tourbe gerufen. 6gon 9ieic^ert fa^ nac§ 
ber :^ocl)gelcgenen ©tabt. „5ll§ ©oetl^e ^ier :^eraufritt, fa^en ,in antüer SBeife' 
bie angefc^cnften ©intöol)ner auf bem ^laxli umlier. Sie fragten ben beutfc^cn 
9ieifenben nad) ^yriebric^ bem ©ro^en, liefen fic^ öiel erjä^len unb fo lebhaft 
iüar bie Seilna^me, ba^ ©oet()c itjnen ben 2:ob beg ^önig§ öer^e^lte. ... 



6i^en fie auc^ je^t noc^ oben am 5)^ar!tpla| in antüer SBeife? 5ßteEei(^t 
iüütben fie un§ über Söiemardt ougfragen; tüir tnütben i^nen erjä^^ten, toonn 
mx ben ©etoaltigen ^um legten Wai fa^en." 

2)a§ ßanb tünrbe öbe unb !af)I. „51^ ©ott," fogten Üleid^ert unb Äretfc§= 
monn, „je^t Beginnt ba§ 6cf)h)efelelenb!" 

ga^Igraue S5erge, 5I6f)änge nnb 66enen, bajtoifc^en ^ier unb ha Raufen 
einer intenfio l^eügrüngelben 5Jlaffe. äßeit unb breit fc^eint aEe§ öon ^aul= 
tnürfen untertriüf)U ju fein. @» fc^toelt im au§ge^ö^Iten ^nnern, !leine 9tauc^= 
h)ol!en entfteigen bem Söoben, ber giftige Dualm öom brobelnben ^öEenpfu^I. 

§ier unb ha Srf)uppen, fteinerne ßr^b^ungen, fc^hjarje ßinfo^rtölöc^er, 
^ier unb ba fi^toefelbelabene 5JtauItiere in langen 9tei§en. Sin ben §alte= 
ftetlen tourben groBe, gelbe 6c^tt)efelblöc!e üerlaben, ftanb eine blaffe, ^o!§läugige 
5)^enfc^^eit um^er. 

„^on mag nic^t baran ben!en," fagte Sgon Üieic^ert, „e§ ift eine nu|lofe 
$Pein, unb boc^ toirb man boju gejtoungen. 2roftlo§ ift e§ ^ier brausen, 
grouenl)aft aber unter ber 6rbe. S)ort brinnen finb fiebje^ntaufenb ©i^ilianer 
in Dielen, meiftenteil§ Don !leinen ^äcfitcrn betriebenen ©ruben. ©elbft bei 
ben großen Unternehmungen, felbft bei benen in au^länbifc^em ^efi|, ge^t 
e§ rü^änbig ju, neue ^Jiofc^inen tnören groecEmöBiger unb tüo^lfeiler; im 
Sann alter (5)elriol)nf)eit, fotoie ber fc^mu^igften Sonberintereffen öerfteift 
man fic^ auf bie l)ergebrac^te, grauenhafte 2lu§nu^ung öon j^Ui]ä) unb Slut. 
Die Stoßen bort unten finb niebrig, Don crftitfenb ^ei^er, feudjter, Derborbener 
ßuft erfüllt. Übelrie(^enbeö Sdjtüefelmaffer tropft auf ben glitfc^igen SSoben. 
Unb ^ier fdjleppen bie unfetigen fleinen „C^'arufi", bie elenbeften ©flauen, bie 
bie 2Belt fennt unb DieÜcic^t gefannt ^at, bie erbrüc!enbe Saft ber Don ben 
^äuern lo§gelöften ©c^mcfelfteine. dladi, in 6(^tüeiB gebabet, !eu(|enb, 
ftöf)nenb, mit manfenben Änieen. ^^^^r §äuer l)ält fic^ mehrere biefer 
Knaben. S)ie§ ift ha§> (Sntfe|lic^fte; bie ßinber Serben i^nen für ettoa 
50 ßire Don ben (altern Dcrlauft, merben für 50 Sirc bebingung§lo§ bem 
§öuer, feinem ßigennu^, feiner 6innlic^!eit, feiner ©raufamfeit auSge^änbigt. 
Äein 2^ier tüirb fo erbarmungaloö bef)anbelt; toenn ein mitleibaDoHer 3lob 
nid)t bie ^rmen erlöft, treten fie nac^lier, !raB unh3iffenb, moralif(^ oergiftet, 
pft^djifc^ gelähmt, pl)Qfifc^ gebroct)en in ha^ Seben. 

„S)iefe§ |)öllengelänbe ift mit 3)unftfc^leiern umgeben, e§ finb bie Seelen 
öon 5)tiHioncn unfc^ulbiger, gemarterter ßinber." 

„@efc^ief)t benn gar nichts?" fragte f^rau Don Socken mit gepreßter Stimme. 

„5Jlan rnagt fein energifc^e» 3)orge^en; felbft leitenbe Staatsmänner, bie 
in Sizilien ju -Öaufe toaren, Inie Srifpi unb 'Kubini, juiiten bie 5lcl)feln. 
2)a§ ^eiBt ... in ben leiten ^a^ren ift eine 33etrieböaufficf)t eingefül)rt — 
faft ein 3ß^^tel ber 5lrbeiter oerunglüifen alliäl)rlic§, eine unerhörte ^ii^n — 
getüiB, man mill ja bie Änabenarbeit Derbieten. ^mmerljin befielt noc^ §eute 
ber äum f)immel fttjreienbe gronbienft; bort unter un^ toerben noc^ §eutc 
Xaufenbe Don ©ott unb ben ^Jlenfc^en Derlaffene ^inber gemartert." 

Scl)tüeigenb unb ernft burcl)fu^ren fie ba§ Sanb. 

2)eut1(^e JHunbic^au. XXXIV, 7. 



13 2)eutfd)e lltuuötdjau. 

;^n einen SSaT)nl^of eintaufenb, Iprten fte rauf(^enbe 5)tuft!, fa^en öuntc 
f^lagf^en, auf bem 6teg ein bic^te§ ^Jtenfc^enftelüü^l. 2ßa§ tüar e§ nur? 
ßufticje 2I!ieifen tourbcn gefpiclt, baBei jd)tüamm alle§ in Sutanen. 9tei(^ert 
unb i^retj(^mann lel)nten fii^ I)erau§, ha§ ©ebrönge toax ju bi(^t, fie !onnten 
nic§t§ ernennen unb f regten einen Schaffner: „^atoo^I, gtüeiunbbrei^ig junge 
Seute reijen nad) Sraftlien." 

S)ic gan^e 6tobt f(^ien i^nen ha§ ©eleit ju gekn, bie grauen in i!^ren 
bunHen ^njügen, mit bem Jurjen, über ben ^opf getnorfenen fditüaräen 
^Kautel. 6e^r an^ieljenb tnor ein junget ^äbc^en im ^eHöIauen ^leib, mit 
toei^em .Wo^jftuc^; tro^ i^re§ gelegentlichen ©(^lui^^enS toar fie biIbf)üBfc^, 
mit leudjtenb frif(^en färben unb leudjtenb bun!len 5lugen. 

„Partenza, partenza!" . . . ^mmer lauter tüurben bie ^urufe, immer 
l^eftiger ba§ äßeinen; bann fu^r ber 3ug baöon. 

„Ver sacrum," fagte 9lei(f)ert. „S)ie jungen Seute fahren '^ah , tragen 
©onntag§ geftör!te 2Bäfc^e, aber e§ ift bie gleiche Soge tt)ie bamal§ in fd^öner 
gried)if(^er Seit- @ine au§ ünberreid^en f^amilien au§erlefene 3üngling§f(^ar 
fott in einem neuen ßonbe i^r &IM begrünben. ©in ,i^eiliger grül^ling', bie 
!oftbar aufge^enbe Saat." Unb al§ SSetüunberer öon 6te:p!§an ©eorge 3itierte er; 

2öir fd^ieben leicht, nicf)t einet ^at üon un§ getoetnt, 
2)enn »aS tpit tun, gereicht ben Unfrigen 3um .g)eil. 
2ßtr tpanbten nur ein ein3ig 5Jtal ben iBIicf äurücf, 
Hub in ha^ Slau ber [yeruen traten U?ir gettoft. 

„3ift biefe 3lu§tr)anberung günftig ober Bebauerlid)," überlegte fic^ §err 
t3on Sodien. 

„^n Sijilien ift fie öorberl^anb nottnenbig," meinte ^Profeffor ^retf(^= 
mann; „unb öorber^anb !e^rt ein fe^r großer S^eil bereichert unb mit 
ertoeiterten @rfa!§rungen jurüd. 3)ie§ erfüEt un§ 2)eutf(i)e mit S^efc^ämung 
unb 9ieib." 

2lbenb§ im §otel traf 5Profeffor ^retf(f)mann einen aSe!annten; er l^ie^ 
|)err 5llfonfo 6d)mibt, toar S)eutf(^ = ©i^ilianer unb ^atte |)errn äßermert 
terfc^iebeneS ^Jkterial ju feiner öolf^tüirtfc^aftlic^ !ultureEen Slrbeit über 
Sizilien jugefü^^rt. S5ei 21ifc^ unterhielt man fit^ über ha§ ©i^ilien öon 
lieute; ey loar fein er^eiternbe§ ©efpröc^. 

„@ett)i§/' fagte -öerr Sttfonfo ©c^mibt, „toarum foltte e§ ni(5^t inieber 
gebeiljen? ©ro^c 9tei(^tümer ertoirbt man fic^ nic^t o'^ne ^o^len, ©ifen ober 
2Baffer!raf t ; aber n^arum foEte ein Sanb mit gefegnetem Ä^tima, fruchtbarem 
SÖoben unb einer genügfamen, fleißigen ^eoölferung nid)t tüieber jum ©arten 
Europas trerben? 33orbebingung tüöre nur eine anbre Sffegierung, tuören anbre, 
obere unb mittlere 6tänbe; finb biefe Jßorbebingungen erfüttbar? Die ganje 
SCßelt h)eiB öon ber 5Rafia, bod) tnirb i!^r ©influ^ im 5lu§lanbe unterf^ä|t. 
2)rau^en tnei^ man ettüaS öon ber ^ieftgen Korruption; tüie fie in ha^ 
täglid)e Seben eingreift, ift nii^t be!annt. 5lu(^ ber Kleinbürger, erft rec^t 
ber beffer gefteüte, umgebt ganj einfach bie ftäbtifc^en S5erbrau(^§fteuern , fo 
lange feine 5partei am 9iuber fi^t. S)ie anbern fd^ftieigen; gelangen fie gur 
Waä^t, tun fte ba§ gleiche. 9Iur öom britten Staube, öon beffen 5lrmut, öon 



Sn ©iätüen. 19 

l)effen Steuerbelaftung mon ftc^ nur fd^toer einen SSegriff mad)! , tüirb bte 
öoEe ©eBü^r erf)oben. £)ie 5lbgaBen ber Sanbtoirtfc^aft finb ntefir a(§ öiermal 
fo ^oc^ tüte Bei un§; bie „gabellotti", fo :^eifeen bie großen ^dc^ter, tüäljen 
bie 2a\t auf bie !(eineren, bie „mezzadri", biefe auf bie unfeligen S^agelö^ner. 
3)er So^n, ben biefe erhalten, ift fo gering, ha^ bie 9iaffe fic§ burd^ Unter= 
ernö^rung nac^tüei§Ii(^ öerfdjlec^tert. ^^r S}er6rauc^ an ©itoeiS, ^yett unb 
^of)Ienf]^brate müBte ficf) jum minbeften öerboppeln, toenn bie Seute i^re 
angemeffene @rö§e, 33reite unb 5PuI§ftär!e erreichen follten. ©o ift ber ^iefige 
ßanbarbeiter bebeutenb üeiner at» ber ©tubent. (Un6e!ümmert um folc^e 
ftatiftifd) Begrünbeten (Srtnägungen, öerf)ö^nt ber tnol^Igenä^rte Üteifenbe au§ 
5]te(iIenBurg biefe ,murit(igen' ©eftolten.) SSei biefer Bitteren 5lrnxut muffen 
biefe ßeute in ©c^ulben geraten; ba§ @elb ift !napp, e§ tüirb i^nen öom 
gabellotti ju äBuc^erjinfen öorgeftrecft. 9iun ift er in feiner ©etoalt. 

5Jlan Baut i^nen feine 2Bof)n^äufer in ber Ü^ö^e i^rer f^elbcr, läBt fie 
ru^ig in ben ©tobten Ujo^nen, fo ha^ im Durc^fc^nitt ber SanbarBeiter eine 
©tunbe Braucht, um bie 3(cEer ju erreichen. S)en ^ierau§ entfte^enben 35erlnft 
an ßraft unb ^eit Beziffert man auf eine 5)liIIion. S)er 5[Rann ift ben 3:ag 
üBer fort, bie ^rau ^at häufig einen SieBf)a6er, häufig nur, um fii^ unb bie 
^inber ju ernäf)ren. llnftttlic^teit , ^(utfd^anbe finb DerBreitet; bie gro^e 
gamilie fd)läft meiftenS in einem Otaum!" 

„3n SSerlin," tüarf §err üon Socken ein, „ne{)men gtüeitaufenb Familien, 
beren jebe in einem 3i^^ß^' f(^Iäft, auc^ nocfi ©c^tafburfi^en ju fic^." 

„:3a, man barf hk ©(^anbftec!e auc^ ber gebeit)(ii^ften ,^ultur(änber nic^t 
öergeffen. ^mmer^in ^at ha^ übrige 3)eutf(^(anb !eine gleich fc^mac^üolle 
©tatifti! aufjulneifen , niö()renb ber 5JtiBftanb be§ einen ©c^tafjimmerS fic^ 
üBer gan^ ©i^ilien erftredt." 

„S)er ginftuB ber ©eiftlic^feit ift e^er fd^Ied^t all gut?" 

„^ieun^e^ntel leBen im offen!unbigen ^onfuBinat — biefe ©injel^eiten 
lönnen ©ie in ber offiziellen Juchiesta agraria' nac^Iefen — ein furd^tBarerer 
^eri(^t tüurbe feiten gebrückt. S)er ßinftuB ber ©ciftlic^en Beruht auf bem 
!ra^ ^eibnifc^en 5lBergIauBen ber Seute. 5Jtäb(^en töten i^re 9ieuge6orenen, 
ftetfen bie fleinen Seiten in ein ßoc^ ber ilirc^enmauer , um 2}er3ei^ung 3U 
erlangen. ®er ©influ^ ber $Priefter ift fulturfc^äblic^ im ^öc^ften ©rabe. 
®a§ öon i^nen geleitete ©ijilien ^at üBer breimal fo öiel ?lnalp^aBeten, al§ 
auf biefelBe ©intüo^nerja^l in 5torbitaIien !ommen. S}er^ältni§mä§ig giBt 
e§ §ier gefinmal me^r 531orbe al§ in 3)eutf(^lanb; in ber 5Jlufif, ber Siteratur, 
ber 5Jlalerei fpric^t ©i^ilien ni(^t mit. 5lUerbing§, man mufe gereift fein. 
Bringt bie ^nfel üBerau» öiel SSerufgpolitüer ^eröor, ift mit S^ageg^eitungen 
üBerreicl)li(^ öerforgt." 

„£)ie franjöfifc^e ÜteDolution," meinte 9teic§ert, „tuar ja !eine§ti)eg§, h)ie 
Brabe Seute unl lehren, ba§ ©rgeBni§ ber 5!JtaitreffentDirtf(^aft noi^ be» 
äune^menben 5lt^ci§mu§ ; ha§ tarn auc^ anberStoo üor. @§ tüar ha§ grgeBni§ 
ber gänjlic^ zerrütteten i^inanjen. SSei 2tu§nu^ung ber natürlichen 3^eic^^ 
tümer ber ^nfel, Bei gerechterer 2}erteilung ber Saften bürften fi(^ tno^t manche 
fittlii^en £)efe!te oerlieren. Safter ift bo(^ oft nur eine ^eilBare ßran!§eit." 



20 3)cutfd)e Siunbfcöau. 

„®eU)i^. 60 tüäre, um einc§ herauszugreifen, eine rationelle SBetüäfferung 
öon bnr(^greifenbfter S^ebcutunci. (S§ fäUt reichlicher Ütegen, ober er üerläuft 
ungcnüljt. |)icr unb ha finb bie oltgriec^ifc^en , bie arabijc^en äßoffertuerfe 
in [tanb gefegt hjorben, unb üp^ig erölü^t bie ©egenb. ^iefe 33erfud)e 
einzelner ^l^erfonen ()oBen gerabeju fakl^afte Erfolge erhielt; bei Sentini 
erntete man ben fünfjigfat^en Ertrag ber Slug^aat. 

„2[Ba§ tut bie Otegicrung? ^errlic^e ^läne tüerben ausgearbeitet, mit 
SBegcifterung burc^gefprod^en unb - ju ben ?l!ten gelegt. S)ie ßnglänber !§aben 
in 2lgt)pten fünf ^RiHionen 5Pfunb für !ünftli(^e Setoäfferung ausgegeben, ber 
©rntebetrag l)at fid^ jä^rlid) um ftebenunbeine^albe Million gefteigert. ®aS 
l)at ©nglanb in jtüölf ^a^^ren geleiftet; feit fiebenunböier^ig ^a^r^n gel^ört 
©i^ilien jum ßönigreii^ Italien — unb märtet noct) immer. 

„Sann fäme bie 3]erbefferung ber SCßege-, aud) ^ier liegen bie fc^önften 
2lu§arbeitungen bereit. 2)an! ber gegenfeitigen ßiferfui^t ber (Semeinben unb 
^Proöinjen, hant ben Unterfi^leifen !ommen jebod^ in Sizilien auf äe^ntoufenb 
ßintool^ner nur ätüanjig Kilometer ©trafen, in Umbrien l^unbert. äöie hu 
Slb^oljung ßlima unb SSoben öerfc^lec^tert , ift ja aUbefannt. £)ie 9iömer 
l^aben in ben biegten fijilifc^en äßälbern getoütet, Slraber, ^lormonnen unb 
5lragonen fc^afften feine 5lb^ilfe, bie 6:panier unb SSourbonen !§aben om 
fd^limmften gekauft. ^ebe§ 2}erftänbni§ für 2ßalbf(^u^ ift ber S5eööl!erung 
ab^anbcn gelommen. £)ie 3tegierung ^at bie aEerbeften 5lbfi(^ten, l^ot jä^rlid) 
:§unberttaufenb Sire für bie ,5lufforftung ^talienS' übrig. 3n ^^ranfreid^ 
merben für benfelben ^hJetf alliö^rlid^ ^mei 5Jlittionen flüffig gemad)t. 

„9latürlic^ toerben ©ie Italiens 5lrmut eintüenbcn. äöer gur frü!§en 
6tunbe in ben §afen öon Palermo einfährt, bemerÜ ein getnaltigeS ©ebäube, 
has fi(^ au§ ber im 5)torgennebel liegenben ©tabt ergebt. (S§ ift ha§ Teatro 
Massinio, ha^ größte Sl^eater ber äßelt; brei^el^n 5[Rillionen ^at eS gefoftet. 
5Jteiften§ ift e§ gefc^loffen, benn ol^ne^in bcfi^t Palermo jmei au§reic§enb 
gro^e, ftattlic^e 2;i)eater. «Sie famen ja buri^ ßaltanifetta, ein bürftigeS 
©täbtc^en öon fünfunb^tüauäigtoufenb (Sintoo^nern. £)ie neue 5Präfe!tur ift 
breimal größer, als notlnenbig tüöre, !^at eine ^[RiEion öerfi^lungen. ^n 
einer 6tabt tDurbe ber S^eaterbau burc^ eine erbrüdenbe 2)lel)lfteuer ermög= 
](i(i)t, unb l)ieräulanbe ift Srotöerteuerung leine ,''}Jland)efter:|3^rafe'; SSlutgelb 
bebeutet fie ^ierjulanbe. 

„^ie ginanjen finb troftloS. f^aft 2}ierfünftel öom ©runb unb Soben 
finb l)^potl)e!arifc^ beloftet; felbft ä>ol!Sban!en nel)men ^e^^n bis brei^ig ^Pro^ent, 
^Priöate erpreffen offcntunbig bis fünfzig, fa bis ^unbert ^ro^ent. 

„Unb tüenn man aEeS überfielt — baS ^ernübcl bleibt baS 2atifunbien= 
mefen. £)ie Ferren tüo^nen ni(^t auf ben ©ütern, überlaffen aEeS ben 
Beamten, ©ine rücfftänbigere SSemirtfc^aftung als bie mit ben $pä(^tern unb 
Unterpäc^tern, eine fd^amlofere SlnSbeutung unb Unterbrüdung ber ßanb= 
arbeiter, ift nic^t bcntbar. 5llS ©ijilien an Italien !am, tüurben aEe ßird)en= 
guter eingebogen; brei^igtoufenb mittlere unb Heinere 5tnmefen, ,po(leri', 
Ratten gefdjaffen merben !önnen. ©tatt beffen fteEte man SSebingungen, bie 
nur ber ©rofegrunbbefi^ erfüEen tonnte; fo fiel ber Sölnenonteil biefem 3U. 



Sn ©tatlien. 21 

^ie nie it){eber!e^retibe ©elegen^^eit öeiitef im 6anb. SBetm nac^ biefer 
1Ri(^tung ni(^t§ gefc^ie^t, tüenn ber SaubBeöDÜerung bie 5[Rögli(^!ett be§ 5Soben= 
ettoerBeS rtid^t erlei(f)tert tüirb, ge^t bie üon ?latur au§ fo gefegtrete ^nfel 
bem bollftänbigen 9iuiii entgegen." 

„2Ba§ tut ber ©o^iatiSmuS?" fragte einer ber Ferren. 

„@§ Beftel^en '^ier fogialiftiii^e SSereinigungen, fogenannte ,fasci', bie ol^nc 
antibt)naftif(^e Senbenjen öor allem auf biefe Sobenreform bringen. 2)e fyelice, 
ber T6e!annte S3ürgermeifter öon ßatanio, tuor it)r ^ni)xzx in ben neunziger 
^a^ren, jur 3eit i^rer größten SSebeutung. 3" i^nen gehören ©ebilbete, 
Ulblige, — tüäre \^ ©ijilianer, ic^ toäre ^itglieb." 

„§aBen @ie fid^ jemals," 6emer!te ^rofeffor Äretfi^mann, „mit ber i^rage 
i6efc^äftigt, tüa§ ou§ ©ijilien geworben toäre, ^ätte ber äßiener .^ongre§ bie 
^nfet nid^t ber bamaligen englifc^en Sßcrtnattung entriffen, unb im Flamen 
ber ßegitimität bie fc^lec^tefte S)t)naftie (5uropa§ mieber eingefe^t?" 

„0 \a, oft; auc^ anbrc ^aBen e§ getan. 5iatürlic^ tt)ären bie ©ngtänber 
ter^a^t geinefen. ^eim Stnblitf ber ,3iotrö(fe' tüöre bie ohnmächtige 2ßut fo 
groB gctnefen, al§ oben in Ülorbitalicn beim 5lnbli(! ber treiben Uniformen, 
^llerbingi ^atte e» unter bem UnionjadE !ein S^ionierfl^ftem, feine 5paf(^erei, 
feine 5Potiäeima^regelung, !ein 6:pielberg gegeben, too^I aber ein 5RangeI an 
einge^enbem 33erftänbni§ für bie frembe Kultur, für bal frembe äßefen. 
'^oä) nic^t fünfje^n ^o^re lang führten, inenn aucl) nic^t bem Flamen naä), 
(Snglänber !^ier ha§ 9legiment; aber fcl)on ertnaditc neue» Seben, ba^ Sanb 
inar im SSegriff, eine tuo^^l^abenbe, getnerb^fleiBige englif(^e Kolonie ^u merben. 
Sefen 6ie im SBermert barüber nad^. 

„S)a§ ptte iebo(^ ben auf i^re 9]ergangenl)eit unb Eigenart ftotjen 
©i^ilianern nun unb nimmermetjr genügt; bie Einigung toor, auc^ ^eute 
tootten Inir e§ fagen — glüdlid^ertoeife — ein ju mäcl)tige§ äBort. 5lber al§ 
ioertöollfter , nic^t al§ öernaiiiläfftgter 2:eil :3talien§, l)ätte (Sizilien fti^ am 
fc^liefeli(^en ^ampf für ,Italia unita' beteiligt." 



Intcrinc33 0. 

ßängere 3eit fa^en fie auf bem SSa^nfteig öon 6egefta. @rft mn^te no(^ 
nn 3ug in ber entgegengefe^ten 9lid^tung abfahren; auf biefen toartete ein 
iunge§ g^epaar mit ^inbern. S)ie Butter trug leinen öut, ^atte i^re 
l)übf(^en !leinen Söc^ter jeboi^ rü^renb gepu|t. aSertoaubte umftanben fie, 
auc^ eine einfache alte Säuerin, bie 5Jtutter be§ jungen 25ater§. 511» ber 
^bfc^ieb !am, fügten atte, ©o^n, ©d^toiegertoc^ter unb (SnMinnen, i^r e^r= 
furc^t§üoE bie §anb. 

Unfre gremben fa^en fic^ an. „^n meieren Säubern ift ha^ unter 
SSauern gebräuchlich?" fragte ^rau öon Socken unb erl)ielt feine 2lnth)ort. 

3)ie S^a^ntoärterfrau brachte i^nen einen foeben gefelterten, toei^en, 
^erlenben „ßampaftra". gr toar pricfelnb, jart poetifc^ unb eth3a§ beraufc^enb. 
£)i£ äßelt erfd^ien im rofigen Sid^t. äßie ha^ in ©egentoart Unöerl^eirateter 



22 S)eutf(^e 3(tunbf(i)au. 

iu(^t fc^r lanqe auSBleiBt, tüiirbe üBer 23erlobung unb @^e gef:|3ro(^en. @& 
lüurbcn ü6lid)c 5ln[t(^ten auSgetaufdjt. ßgon Üteidiert 'max fditoeigfatn , fa^ 
nur mnnd)mal ücrJlärt 511 ben l^erüBcrffatternbcn ?l!6enbh)öl!(^en. @r foEte 
ausgefragt tocrben. „5l(^, utir ift fo lei(^tBcpgelt , fo Itjrifd) pmute, unb 
bie 6I)e ift fo att)crfmä§ig ^3ra!tifc^!" 2ßät)renb icbod) 9lolf 6r!ner unb öt§6et!§ 
(Cornelius mit i()rcn SSiguouiafträu^en auf unb ah gingen, erlangte man öon 
i^m eine |^arBcn6c!cnnung. 

„9Jatiirlid) tüerbe id) einmal I)eiraten. Unb jtuar eine ^eutfc^e. @§ ftnb 
bie anfprnd)§Iofcftcn ^^rauen ber Sißelt. ©ie Begnügen fid) mit §üten ju fünf= 
unb^tnan^ig ^ar!, mit 9tingen gu ^unbertunbbrci^ig. 5tuf feelifi^em unb' 
gciftigcm ©ebiet Verlangen fie Bluttoenig, nur ab unb ju ettuag ©emüt. ©ie 
laffen fi(^ mit geringfügigerer Stüdftc^tna'^me Be^^anbeln , al§ ba§ Bei grauen 
irgenbeincr anbcrn 5?ulturnation angängig tnäre. ^ommt ber Sog, an bem 
^equemli(^!eit Bei mir ben 5lu§f(^Iag giBt, fo i^eirote ic^, unb ätuor eine 
2)eutfdie." 

„©(^ieBen ©ie ben 2;ag nid)t gu lange ^inau§," riet i!§m ^^^rau üon Sollen. 
Jluä) in 3)eutf erlaub llopft bie ^ugenb an bie %üx." 

„2)a§ 5lngeBot ift ^u gro^," meinte @gon 9teic^ert. „^mmer tnerben 
anne!^mBare Sodjter !)od)anfct)nlic^er gomilien Bereit fein, mir gerührt in bie 
?lrme 3U ftn!en. ©etüife tuürben fie anbern no(^ t)iel lieBer biefe ©unft 
crlneifen — i(^ Bin öu^erlic^ tDenig reiäboE — aber iä) Biete i^nen meine 
§anb, unb bie anbern gingen ni(^t fo h)cit. 5!Jieine ©attin toirb mxä) getni^ 
fel§r ber^ieljen, bofür tüerbe id) fie and) gang nett Be^^anbeln, entfc^ieben üBer 
ben in beutf(^en ßanben geBräuc^lic^en 3)ur(^fc^nitt. S5orber!^anb barf iä) 
nod) mein SeBen genießen. 

„6el)en Sie bort auf bem SSergrüden, gerabe gegenüBer, bie alte 5lraBer= 
ftabt 5tlcama? 3ur ^eit bc§ großen ^ol^enftaufen ^at bort einer ber älteften 
italienifi^en S^rüer, ßiullo öon 5llcamo, £iebe§liebcr gebic^tet. äßen 
unb tüie !)at er bort oben gelieBt?" 

S)ie S3al)ntt)ärterin rannte aufgeregt uml^er, ber !^nc^ tarn in ©ic^t. 



5[Ran{^mal fc^ricB bie 9?eifegefel[f(^aft, au^er ben mit Üiec^t BelieBten 
5lnfi(^t§!arten, SSriefe. 

ßi§Betl§ 6orneliu§ an @lli öon ^UlollenBac^. 

„SieBfte§ .^erj! äßie fc^abe, ha^ S)u ni(^t l)ier Bift. ^c^ l^atte £)ir fo 
furc^tBar öicl gu crgä^len! @rften§ üBer bie Steife. ((S§ erfolgte S^öbe!er 
in öertüäjfertcr .^ür^e.) . . . ®ann üBer bie anbern. 

„^c^ luerbe fi^redlic^ öergogen. ^c^ Bin boc^ ba§ einzige junge 5Dläbd)en, 
unb bo§ ift \a immer ein l)immlif(^er ^uftanb. §err öon Socken unb grau 
ftnb ganj Befonber§ nett, $rofcffor ,^retfd§monn ift fe:^r gutmütig, ^err 
9teid)ert ift \a tnol^l fo töeit ganj gciftreic^, aber nid^t mein gaE. §err 9iolf 
@r!ner, für ben Sötte S3erger fo fd^tnärmte, ber i^rer feitbem öer!^eirateten 
(Souftne ba§ §er\^ jiemlic^ gebrochen ^atte, ift aüerbingS ein ganj ungeh)ö^n= 
lieber 9}lenf(^. 3)u !ennft ja biefe 5lrt nii^t unb fteUft 3)ir unter einem 



Sn ©iäilten. 23 

,^aitfmonn' etttia§ o,an^ f^alfc^e§ öor. S)u !annft e§ mir gtouBen, biefer ift 
oBfoIute klaffe ! 2)a§ toürbet ^^t aUe, anä) bie ©teboiuS unb eifriebe SSetoto, 
jugeBen. ^n Sübetf unb SSremen unb §om6urg ift fo ettöag eben ootlftänbig 
Qnber§. 2)q§ lannft bu mir glauBen. 

„S(^ ^aBe e§ Begeifternb ! 3e>5en 5Jlorgen freue ic^ mxä) auf ben !ommen= 
ben %aq, unb jeben 5lBenb ioor e§ benn no^ fc^öner gehjefen, al§ iä) e§ 
erwartet !§atte. 

ÜBergIüdli(^ S)eine £)i(^ innig umarmenbe Si§6et^." 



9loIf ßrfner an feinen ^ugenbfreunb Ulli ßrugmann. 

„SieBer UEi! 5)^eine l^er^lii^ften ©lütflnünfc^e pm ©o^n unb @rBen. 
^a, i(^ !ann benn hod) mitfühlen; fo öiel $P^antafie i)at benn bo(^ au(^ ein 
^unggefeße. ^dj glauBe gern, ba^ einem bie früheren f^reuben, bie früheren 
^ntereffen ettoa§ in!^aIt§Io§ öor!ommen. 

„3)u !§atteft aber aud^ ungeniö^nli(^e§ ®IM. ^^x Beiben, 2)eine ^rau 
unb 3)u, :paffen tüunberöoE jueinanber. ^^r ^aiid Q:nä) öor^er fo gut !ennen 
gelernt , ha^ ift bod) mit bie |)auptfac§e. 2ßie !ann nur ein öernünftiger 
^enf(^ fi{^ eine ftotte ÄotiHontänjerin jur ßeBen§gefäf)rtin au§fud)en ! 2ßa§ 
fommt baBei t)erou§ ? 6rft tüirüic^ lernt man ^hnfc^en im täglichen , un= 
geätüungenen ^ßerfe'^r fennen, fo auf einem SanbBefud^, fo auf Steifen. 

„^ier in Sizilien gefällt e§ mir üBer alle unb jebe (ärtüortung. ^d) ^attc 
!eine 5l^nung , ha% id} aEe§ f o genießen toürbe. 6§ ift mir manchmal tüie 
im Sraum 3umute, unb boc^ Bin iä) \a ein jicmlij^ nüchterner ^enfc^. 3)aäu 
trägt audj bie SieifegefeUfc^aft mit Bei. @in mir fe^r jufagenber ^rei§. 

„^it ber 5lnh3efen^eit ber S)amen !§aBe iä) mirf) OoUftänbig au§gefö^nt; fte 
ftören gar ni(^t, im Gegenteil, o^ne fie toäre ber 21on toeit toeniger t)armonifc^. 

„S)ie t)ere!^rung§Ootlften unb ge^orfamften (SIütftüünfd)e ber jungen 
gjtutter, ^erälic^ft, lieber, alter UEi, ' 3)ein 9iolf gr!ner." 



@gon 9iei(^ert an 5lrt^ur ^Pofener. 

((Srft !amen @ebon!en über Sijilien, fte tourben fpäter in ber ^eitfc^^^ft für 
ben inneren ^rei§ öertoertet unb gefielen ben ^unbertunbfei^^ig 5lBonnenten.) 

. . . „5lu§erbem mac^e id) ©tubien im ^^Q^^^i-* ^£^ ^enfd^^eit. 5Jlit 
un§ reift ein tüchtiger , f^mpot^ifi^er , junger ^ann ; innerlich , ru^ig , mit 
Oer^altener ^raft, babei ^ai er raffig gefc^nittene 3üge unb ift gerabe^u 
!^errli(^ getnacfjfen. 

„^n ein Bilb^üBfc^e§, ^^o'^leg, Mte§ ®än§(^en ift er ma^loS öerlieBt, bie 
SSerloBung !ann täglich öor fii^ ge^en. 

„So ettnag !ommt ja öfterg öor; ift e§ jeboc^ ben!Bar, ba§ bie übrigen, 
ein @^epaar unb ein ^Profeffor, öerftänbige, tüo^ltüollenbe OJtenfc^en, biefem 
@reigni§ mit gerührter, :^offnung§öoIter ©pannung entgegenfe!§en ? 



24 2)eutfc^e JRunbfc^au. 

„S)er 5lnl6li(f eine§ !^üBf(^cn, öerlieBten, iungen $Paare§ l^at [a emctt 
))tttore§!en, ftimulierenben Üteij; ba^ aber nid)t einer ber anbern bie bemütigenbe 
Siragöbie ber 33erB(enbung empftnbet! @r läuft auf, ber |3rä(^tige ^Jlenfd^, 
unbel^inbert , ungetüarnt, öon allen Begünfttgt unb ermutigt. 

„£>ie kleine l^at ein bef(i)eibene§ 2öefen; fei e§ ^ufatt ober S5ere(^nung, 
fie fpridit üBerau§ tnenig unb ift, tt)ie gefagt, üBeraug beforatiö. ^lumenl^aft, 
Blauäugig, blonb. 

„@§ ift eben ber öerl^ängniSöolIe pft)c§ologifc^e 5Jloment. £)ft l^at er frül^er 
mit nod) on^iel^enberen iungen 53läb(^en öer!e^rt, l^ätte unter i^nen toä^Ien 
!önnen, unb tcar noc^ nic^t ,fo iüeit'. ^e^t ift er ,fo toeit', unb in biefem 
ioel^rlofen 3uftanbe mu§ er mit biefer reifen! 

„^d) räume e§ jebod^ ein, ber Slnblidt ift entgüifenb. ©ie toanbeln toie 
unter Stofen, it)re fingen finb lüeid) unb öerträumt. 

„(SoHte einften§ ber %aq mir bämmern (ganj im 35erborgenen ^a^t i(i) 
eine fentimentale 5lber), bann möge ber liebe @ott e» gnäbigft fo einrichten, 
ha% nic^t gerabe eine ßi§betl§ in meine 5lä!^e gerät. 

„6tet§ aufric^tigft S^r ßgon 9teic^ert." 

(©(^lufe folflt.) 



(Bin ntxitx llafftker* 



ason 

25or öter ^al^ren^) ^abt \ä) in biefer ^^itfci^nft ba^ SSilb be§ flrö^ten 
^tc§ter§ ber neuen attifc^en ßomöbie, be§ S5ater§ unfre§ mobernen 2uftfptel§ 
unb Bürflerlic^en 6c^aul>tely, ju füj^teren öerfuc^t. S)amal§ ftanben mir 
itur toenigc ^apt)ru§Blätter mit jufammen^ängenben ©genen 5Ftenanber§ gur 
SSerfügung, ba^ längfte ^^ragment umfaßte 87 SSerfe unb lie^ ben @ong 
einer 5Renanbrifc^en -J^omöbie me^r erraten aU erfenncn; aber ic^ f(i^Io§ 
meinen 25erfu(^ mit bcm 2tu§bruc£ ber feften |)offnung, e§ tüürbe in aBje^arer 
^eit bie fo longe nur au§ römifc^en .«i^opien 6e!annte ©eftalt ^J!}lenanber§ !ein 
2;orfo mel^r fein, jonbern eine öoHenbetc, in 5lnmut unb 3^rif(^e ftra'^Ienbe 
f^igur töie ber |)erme§ be§ ^rajiteleS. 5Jieine Hoffnung, bie bamal§ manchen 
fui^n erfc^einen mochte, 1)at fi(^ je^t burd^ einen glän5enben gunb nal^cju 
erfüllt, unb e§ ift mir eine ^oc^toiEfommene ^pflic^t, ben Sefern ber „S)eutf(j^en 
tftunbf(^au" ba§ SSilb ÜJlenanber§ tnieberum öoräufü^ren, tüie e§ ftd) ie|t bor= 
ftellt. greili(i) ein t)oII!ommcne§ (Segenftüif 3um ^Prayitetifi^en §erme§, eine 
ganj erhaltene ßomöbie, l^aBen mir audb ie|t noc^ nic^t, aber mir l^aben, um 
im SSilbe ju Bleiben, einen 9^um:j)f mit unöerfe^rtem .*^opf unb bagu noc^ 
mel^rere anbre ^öpfe unb ©licbma^en, bie fic^ öon ber nac^fi^affenben 
^^antafie ^u ganzen 2lßer!en ergänzen laffen. S)er ©til unb bie Setiint! 
^enanberg, feine 2Irt ^u erfinben unb ju geftalten fe^en mir je^t !lar öor 
un§, unb bamit !§aben mir einen 5Jleifter mieber getoonnen, ber auf einem 
freilief) eng begrenzten ©ebiet ^u ben größten ^ünftlern aller 3eiten gehört. 

©(^on feit einem ^al^r mar e§ in ^^ilologifc^en Greifen be!annt, ba^ 
ein jüngerer franjöfifdier @elel)rter, ©uftaöe Sefeböre, in 5igl)pten 1300 SSerfe 
5Jlenanber§ gefunben l^aBe, unb im D!toBer 1907 ift bie mit größter @|)annung 
ermartete ^uBlüation be§ glütflic^en ^^inberg erfc^icnen ^). 5i)^an mu^ e§ i!§m 



') „2Jlenanbet im Sichte neuerer g^unbe", Seutfc^e Ütunbft^au 1904, »b. CXVIII, ©. 383 ff. 
2) Fragments d'un manuscrit de Menandre decouverts et publies par M. GustaA^e 
Lefebvre. Le Caire 1907. 



26 S)eutidjc Ütuubfc^aii. 

unb htm um bie ßrfotf(^itncj 2Igt)pten§ fo f^oä) berbienten ©ofton 5Raf^ero^ 
bem bie ©c^rift getüibmet ift, I)od) anrechnet!, ha^ fic ititett foftBaren SSefi^ 
ber 2Belt rofc^ jugänc^lii^ gemotzt ()aBen; benn e§ gehört eine getüiffe @nt= 
fagung baju, eine editio priiiceps mit aEen i!^r nottüenbig an^aftenben Un= 
öoE!ommenf)eiten in bie äBcIt ju fenben. 2ßir 5p:^UoIogen ftnb im allgemeinen 
ein unban!6are§ Sßol!, nur ju leicht öergcffen mir über bem, ma§ für einen 
S^ejt no(^ gu leiften Bleibt, ba§, ma§ für i^n geleiftet ift. 5lBer menn auä) 
bie (Sröjiften oller Sauber in ber näc^ften 3eit öicl ju tun l^aöeu Inerbeu, um 
aü'e Surfen unb 6(^äbcn be§ f)id)tcrmer!e§ ju l^eilen, an benen e§ in ber 
erften 23eröffentli(^ung no(^ !ran!t, fo mirb bie luetteifernbe ßriti! bo(^ nie 
ha§ ®efü!^l neiblofen 2)an!c§ für bie frau^bfifc^en ^^orfc^er erfc^üttern, bie 
ber Sßiffenfi^aft unb ber ganzen gebilbeten 3ä>clt ein fo mertöotteS ©efc^en! 
gemalzt f)aben. 

©ar 3u gern fpcnbet bie launifrfie @Iü(f§göttin, bie über bie ©(^ä|e ber 
25ergangen!)eit mac^t, if]re fc^önften ©oben nic^t :ptanmö^ig forfcöenben @e= 
Iet)rten, fonberu al^nung§lofeu Saien — bie $öenu§ öou 5JliIo unb bie 
fibonifc^en .^önig§far!o^]^age, bie 6(^rift be§ 5lriftotele§ Oom ©taotc ber 
Slt^ener unb bie ©ebic^te be§ S5a!c§l5libe§ ftnb uic^t Oon 5lItertum§forfc^eru 
entberft morben. Um fo mel^r freut man fid), menn einmol ein f^unb erften 
9iange§ ha^ Ergebnis met^obif(^er gorf(^ung ift. ©c^on im ^a^xt 1901 mareu 
in bem 3)orfe Äöm=3§l^!aDU, bem alten 5lpf)robitopoIiy, er'^eblic^e $papQru§= 
maffen gefunben, aber größtenteils öou ben ^^eHad^en öcrnidjtet morben, unb 
feitbem ^atte 5Ra§pero ben Drt im 5luge beljalteu. ^m ^uli 1905 !amen 
mieber $apt)ri gutage, unb Sefeböre er!anute unter einer 5[Renge !optif(^er unb 
bt)5antinif(^er Urtuuben au(^ einige übel 3ugerid)tete Äomöbicnfragmente, bie 
immerhin auf äßcrtOoüerey i^offcn ließen. S)a !am @nbe 19ü5 ein bieberer 
^eüadje auf ben berftäubigen ©ebanfcn, fein §au§ umjubouen, unb gefc^icft 
benu^te Sefebbre biefe @elegen!^eit, um für menige $|}funb bie Erlaubnis gur 
genauen 2)urd)forfd^ung be§ ©runbftüdeS ju ermerben. ^n brei Xagen mar 
bie ganje 5luygrabung beenbct. 6r faub in geringer Siefe bie noc^ 2 m ifoä). 
aufrecht fte^enben 5}lauern eiue§ befc^eibenen fpätrömifc^cn §aufe§ unb in 
beffeu Ie|tem ©emad) ein große§ S^ougefäß gans angefüllt mit 5|}apl)ru§ronen. 
2)ie 2lufbema!^rung Oon ^a:pt)ru§roIIen in Songefäßen mar beliebt, meil ber 
poröfe Sou bie geu(^tig!eit au fi(^ ^ie^t. £)ie große ^Jlaffe ber ^apt)ri 
!^atte nun freiließ nur ein mößige§ ^"tcreffe, e§ mareu S^eftamente, ^ontra!te, 
l^aufoerträge au§ ber 3eit beS bt)3antinifc^cu ßaifer§ ^uftin IL (505—78); 
aber obenauf l^atte ber 5iotar ober S3eamte, um feine mertoollen 5l!ten bor 
bem §erau§gleiten ju bema!^ren, bie für il^n mertlofcn SSIätter eine§ au§ bem 
Seim gegangenen S5uc^e§ gefto)}ft — unb ba§ mar unfer 53knanber. ©ine 
f(^mer3lid)e Ummertung ber äBerte, — mie gern mürben mir auf ein S)u^enb 
ober felbft auf aöe 150 S^eftamcntc unb 3}erträge ber ^pI)robitopoIiten ber= 
jid^ten, menn ber forgfame ^ureaubeamte bafür feinen ganzen $ßorrat an 
5[RenanbermatuIatur ber fc^ü^enbcn SonljüHc onöertraut I)ötte ! £)er |)erau§= 
gebet berechnet, baß un§ in ben 34 erl^altenen ©eiten l^öc^ften§ ein Stiertet 
be§ gan.^en Sanbe§, ber minbeften§ fünf .r^omöbien cntfiiclt, gerettet ift. ©o 



@in neuer ßlaffifer. 27 

Bleibt auc^ Bei biefem ©enufe ein eth)a§ Bitterer 9lac^gci(^mac!, toir fönnten 
fo gut no(| öiel me^r Be!ommen BaBen; aBer tro|&em tooUcn toir bem ge= 
toiffen^^aften 5Jlann ban!Bar fein, ber fo öiele SSIätter be» alten nu^Iofen 
S5u(^e§ äur 6i(^erung feiner 5l!ten öerBrauc^te. £)ie ganje (Sntbedung ift fo 
elegant unb fo rei(^ an finnöotten Sejie^ungen, ot§ ^ötte bie 2l)(^e if)r S^alent 
für gefct)i(fte f^enifc^e 5tufmac^ung ertoeifen toollen: S)ie Stobt ber 5lpBtobite 
fc^en!t unö ben £)ic^tcr, ber ba» SiebeemotiD für aüe ^olge^eit 3um 5lngel= 
pun!t ber .^anblung im Suftfpiel gemacht B^t/ auf ^^^ juriftifiBen ^ßapiere 
be» Bt)3antinifd)en S3ureau§ ftnb 23Iätter einer Äomöbie 5!Jlenonber§ geftopft, 
bie na(^ einer großen 6c^ieb§geri(^t§f3ene benannt ift, nnb enblicB ntüffen 
gerabe Slnge^örige berjenigen 9^ation ben Sc^ot ^eBen, bie in i^rem ^ioliere 
ben größten mobernen ©eifteaöertnanbten 5}^enanber» Beft^t. 

2)ie runb 1300 33erfe, bie ung öon bem h)of)l !anm üor htm ^a^re 
300 n. (5f)r. gefc^rieBenen ^u(Be gerettet finb, öerteilen firf) auf bier ©tüife, 
unb ^tnar fo, ba§ einem über 500, je jlneien ettoa 35u unb bem oierten runb 
50 3.^erfe äufnßen ^). ©ciniB tnürbe man lieber ein ©tue! gan^ öotlftänbig 
^aben, aber anberfeit§ ift ber 3>crgleic^ ber öier Stütfc untercinanber ebenfo 
rei^oott ai^ le^rreic^. 

3ln erfter ©teile ftefjt ba§ inenigft umfangreiche fyragmcnt, ha'^ aber für 
ben $f)iloIogen baburd) einen befonbcren Sßert l^at, ba^ e§ gerabe ben Slnfang 
einer Äomöbie mit allen 25orbemer!ungen ent£)ölt. 3}on ber Überfi^rift ift 
ber 5iame be§ ^i(^ter§, aber nid)t ber be§ ©tü(fe§ entf)alten, bod) lä^t ft(^ 
mit großer 3Ba!^rfc^einIid)!eit nacf)tt)eifcn, ha% Inir bie bi3t)er nur burc^ ganj 
unbcbeutenbe Sru(^ftüde be!annte ^omobie „2)er §ero§" öor uns l^abcn. 5luf 
ben 3Iitel folgt eine furjc ^^flott^oJ^Qa^e ^t^ 3iemli(^ fd)Ied)ten, fii^er nic^t 
öon 5Renanber f)errüf)renbcn 5>erfen, unb bonn fommt baS ^erfonenüerjeidini», 
bo§ nac^ antifem, übrigens rec^t ^ra!tifc^em ^rauc§ bie ^erfonen in ber 
Ütei^enfolge if)re§ erften 5luftreteny nennt. 5ln britter 6teüe fte{)t in \f)m 
„|)ero§, ein (Sott" nnb barauf berut)t bie Benennung bey Stüde». ©obann 
fe|t ba§ ©piel o^ne jeben $prolog fofort mit einer lebhaften ©flaOenf^ene ein, 
öon ber un§ leiber nur noc^ 52 25erfe erf)alten ftnb. 

5lu§ bicfer ©i'pofitionsf^ene unb ber metrifc^en 3n^Q^t^ö"9°^'^ lernen 
lüir 3Sorou§fe|ungen unb 3]erlauf be§ ©tüde§ leiblid) genau !ennen. 35or 
langen ^a^ren ift 5[)lQrrine, eine attifc^e ^ui^öH'ou, too^l anlä^lic^ eine§ 
fyefte§, öon einem i^r unbe!annten ^iingling entehrt morben unb ^at ^eimlid^ 
ein 3^^ß^^n9§pQfl^ geboren, bog fie einem ©floöen 2ibeio§ ouf bem ßonbe 
übergeben I)ot, o^ne ftcB toeiter um bie ßinber gu fümmcrn. ©ie felbft 
i^eirotet fpöter i^ren 3}erfüf)rer £oc^e§, oBne bo^ bie beibcn ft(^ er!ennen. 
S)iefe rei^t getnogte 2}orou§fe^ung, bie gleich im nöc^ften ©tüd no(^ einmal 
t)or!ommt, erinnert fe!^r ftor! on ba§ 3}er^ältni§ bei ©rofen ©d§en! ^ur 
f^ürftin Ubafdjün in gret)tog§ „®rof äßolbemor". @ine funge ß^oriftin 
tüirb öon bem ©rofen Oerfü^rt unb fofort oerlaffen ; fie gebiert einen ©o^n. 



^) 5)ieie Don ber erften SluSgabe abteetc^enbe Sierteilung berut)t auf einer halb Oon oer^ 
d§i ebenen ©ele^rten gemachten Scotmc^tung. 



28 5Deutf($e 9iunbfd§au. 

ben fte bei treuen ©ärtner§Ieuten jutütflä^t, e§ gelingt i^r fpöter einen ölten 
tufftfd)en fyürften ju !^eiraten, unb naä) beffen 2;obe tritt fie al§ ^^ürftin 
Ubafc^fin bent einftigcn 3}erfü!^rer h)ieber entgegen, ber nad^ ac^t 3^1)^^^ ^^ 
ber glängenben Sjonte bie frü^^ere G^oriftin ni(^t tüieber er!ennt. f^re^tag 
felbft f)eBt in feinen £eBen§erinnernngen ba§ ^ebenüi^e biefe§ 5)lotit)§ !^eröor, 
üBer bei it)m l)at boct) tocnigftenö bie ^rau if)ren 3}erfü!§rer nid)t einen 
5lugenbli(f öergeffen, hJä^renb bei 5Jhnanber beibe Steile a^nung§lo§ geblieben 
finb. S)ic ^inber ©orgiaö unb ^langen tnac^fen bei bem alten Wirten 
l^eran , unb um fie aufjiel^en ^u !önncn , mac^t Sibeio» bei Sai^e^ me^rfac^ 
6(^ulben, ol^ne ettoo^ öon beffen Sejie^ungen 3U ben ^inbern ju toiffen. 
5lad) feinem Sobe ge^en beibe 3U i^rem unerlannten SSater in S)ienft, um bie 
6c^ulben i^rel ^pflegeöater» abzuarbeiten, ©ie tüerben bort tüie ba§ ©efinbe 
gehalten, ber Jüngling ptet bie 6(f)afe, ba§ ^Jläbi^en ^ilft im .^au§. @in 
junger Sflaöe ^ao§ öerliebt fi(^ fterblii^ in ^langon unb lä§t ft(^ in ber 
erften ©^eue müljfam öon feinem geriebenen, abgebrü()ten ©enoffen ®eta§ 
baS (Sef)eimni§ feiner ßiebe unb feiner Hoffnungen abringen. 6r i^at ni(^t 
ettua öerfud)t, bie beliebte gu üerfü^ren, er tuill fie jur i^rau, in ber loderen 
f^^orm ber ©tloöene^e, unb fein §err ift aud^ geneigt, fie i^m ju geben. Sie 
€!^rlicf)e ä^erliebtl^eit be§ jungen S3urf(^en, bie ben älteren ßameraben eine 
lockerließe 2;or^eit büntt, fommt in ber lurjen ©jene mit !öftli(^er ^rififie 
unb ^artlßeit jum 5lu§bruc£. 5lber feine S^räume erfütten fi(^ ni(^t: al§ 
^langon i^m äugefüf)rt lüerben foH, fteKt fi(^ l§erau§, ha'^ fte bereite Oon 
$^eibia§, einem t)orneI)men Jüngling ber 5iad)barf(i)aft, gefc^tnängert toorben 
ift. 2)arob ergrimmt bie .f)errin ^Dttjrrine gar fe^r — i!ßre eigenen ^ugenb= 
erlebniffe f(^eint fie öergeffen ju !)aben — unb um bie ©eliebte Oor bem ^orn 
ber öerrin p f(^ü^en, nimmt ^oo§ ritterlich bie ©c^ulb be§ f^e^ltritt» auf 
fi(^. ^n luelcßer ^^rt bann bie üerfd)iebenen .Quoten gelöft merben, fagt bie 
metrif(^e ;3nf)alt§angabe leiber nic^t, nur baS ©rgebni» fteCtt fie f eft : ^piangon 
unb ©orgia» merben al§ Äinber be» Sacl)e§ unb ber 5Jlt)rrine ertannt, unb ber 
3]erfül)rer ^ßeibia§ nimmt bo§ nun ebenbürtige ^täbc^en gern jur f^rau. 

©0 trotfen erjäßlt fann ber 3"^(^l^t ^c§ ©tüife§ nur mäßige» ^ntereffe 
ertneden, bie ä^orau§fe^ungen erfdjeinen un§ !ünftli(^, ber 5tu§gang tonOentioneH. 
@§ fei gleich bemerft, ha^ bieS Oon Dielen 53bnanbcrf(^en ©lüden gelten 
tnirb. (Sr ift !ein ßrfinber öon überreicher ^^antafie, gemiffe 3}orau»fe|ungen 
unb SSertoidlungen lehren fo häufig bei i'ßm mieber, mie etlna ein ^alb 
S)u^enb Sieblingemotiöe in ber mobernen frangöfifc^en 5Poffe — feine ©rö^e 
liegt ganj übertoiegenb im 5lu§geftalten. 3)en jiemlii^ grobbräf)tigen .QaneOa» 
einer !onDentionelten ^dhcl mit 33erfülßrung , 5lu§fe^ung, 2Bieberer!ennung 
beftidt er immer mieber mit neuen |)rä($tigen Silbern Oon unerfi^öpflicßem 
Üteid)tum ber Diuancen unb unnacßal)mlidßer ^einlßeit ber 3ei<^riung. ©eine 
f^abeln gleichen fid), aber feine ©lüde nii^t. 2)a§ Hingt paraboj, aber ein 
SSeifpiel mag e§ öeranfcßaulic^en. ^m „Sanbmann" unb im „§ero§" n)irb 
eine Jungfrau ^tjrrine Oerfübrt unb gebiert ein ^^ißi^g'-Paoi"- 3" beiben 
©lüden t]eiBt ber ©obn (Sorgia§ unb arbeitet nnerlannt im öoufe feine» 
U>ater§, in beiben ©lüden foü bie Sodßter Ißeiraten; ba fteltt ficß t)erau§. 



@in neuer ftlaffifet. 29 

.bo^ fie öon einem reichen 5kcf)BQr§fo§Tt Detfü^rt i[t, in Beiben tuirb her 
SSater be§ 3h)iIIing5poare§ fc^(ieBlic§ erlannt, unb ber SSerfü^rer heiratet ha§ 
3Jtäbc^en. 

©0 ä^nlic^ bie ©tüdfe fc^einen, fo öetfc^ieben ftnb fie, toeil ^Jlenanber 
üeine Unteifd)iebe ber 5>orau§ie^ungen mit groBer .^onfequen^ ausgenu^t 
unb ganj anbre 6^ara!tere ^u Prägern ber ä^nüc^en öanblung gemacf)t ^at. 
2)ie 5)lt)rrine beg öeroS fjai eine gute 5|}artie gemadjt, ift eine S^ame ber 
Beften ©efettfc^aft unb ^t fic^ um bie aufgefegten Äinber ganj unb gar nic^t 
ge!ümmert; al§ fie unerfannt bei ii)x im ."paufe lüeilen, fie[)t fie nur £)ienft= 
boten in i^nen. S^ie ^Jlljrrine be^ Sanbmann t)at ben 25erfüf)rer nic^t gef)eiratet, 
fie fjat aber auc^ i^re Äinber nic^t ausgefegt, mit 5lot unb (Sorge ^at fie bie 
3toiIIinge gro§ gebogen, je|t ift fie eine gebrückte, oerfd)üc§terte ^^rau, mürbe 
geh3orben im Äampf be§ ßebens, faft of)ne Hoffnung, baB i^ren ßinbern ein 
befferey ßoö fallen !önne al§ if)r fetbft. Xie 5piangon be» öero§ ift bei einem 
S(i)äfer aufgetoac^fen, eine S^ienftbotenftetlung im Dorne^men §au§ ift für fie 
ha§ 9latürlic§e, bie getnaltfame S3erfü()rung burc^ ben 5iac^bar§fo!)n eröffnet 
i^r nic§t bie geringften ^uöftc^ten auf eine ^eirat, bie G^e mit einem jungen 
SflaOen fc^eint if)rer Umgebung eine ganj paffenbe Sßerf orgung. Terartige§ 
tnürbe niemanb itjxzm. Seitenftü(f im Sanbmann ju^umuten toagen, biefe ift 
in bebrängter Sage, ober fie ift nid)t beflafficrt, ha§ 3)er^ältui» 3um 5k(^= 
barsfo^n foll nad^ il)rem ©tauben pr @^e führen, unb ber Jüngling felbft 
füblt, baB et- baju oerpflid)tct ift. 51(5 ein toot)if)abcnber alter Sanbmann, in 
Sßirüic^feit \i]x eigener 33ater, i^r feine |)anb anbietet, fo fc^eint ha^ \i)ux 
Umgebung freiließ ein groBer ©(ücföfaH, aber fie mürbe bamit feinegmegS 
über if)ren Staub heiraten. 

3m Sanbmann föttt bas ^eßfte Sic^t auf ben 25ater be§ 3^iö^t^fl§Poat-e§. 
@in rauf]er fc^Iic^ter ^lann ^at er ber Stabt mit if)rer ©enufe]ud)t unb 
f^atfd)f)eit ben 9iücfen gebref)t unb lebt einfam auf bem Sanbe ber Bebauung 
feines ©ütc^ens. Sa rü()rt if)n bie merftätige Siebe bes ßJorgia§, feine§ un= 
erfannten 'So()ne§, ber bei if)m arbeitet unb i^n nact) einer fc^meren 3Ser= 
tDunbung aufopfernb gepflegt ^at; au§ £an!barfeit faefc^IieBt er, bie junge 
Sc^toefter bes ^üngüngS ju ijeiraten. 5lber al§ er in bie Stabt !ommt, 
finbet er ba§ 5Jläbc^en oerfü^rt, ben Sßerfü^rcr im SBegriff, ftc^ anbertoeitig 
3u t)ermät)len, unb mit feinem graben, ftaren ^auernoerftanb ge^t er baran, 
bie t)erfa^renen 3}erf)ältniffe gu orbnen, bi§ it)m bann jum Si^IuB an SteEe 
einer jungen ^yrau bie ©eliebte feiner 3üng(ing§3eit unb ätoei blü^enbe 
ßinber befeuert tüerben. 

äßer im öero5 im 3]orbergrunbe ftanb, läBt fii^ ni(^t me^r erfennen, 
aber fo biet ift noc^ erfic^t(ic§, baB ^e^ S^ic^ter eine 5iebenfigur mit befonberer 
ßiebe unb gein^eit ge.^eic^net f)atte, ben Sflaüen £ao§. 6in junger S!(aOe, 
bem bie ßiebe me^r ift oI§ ^egierbe, ber fein 53Mb($en nic^t oerfü^ren, 
fonbern heiraten tniE, ein @!Ioöe, ber freimittig bie Sc^utb eines anbern auf 
fic^ nimmt, um bie ©eliebte cor Sc^elttüorten ober 93^iB^anbIungen 3U 
fct)ü|en, ein folc^er Stiaöe fällt Dollftänbig au§ bem alten, feit ^eginu^ ber 
Äomöbie beliebten, auc§ öon 53lenanber gern öertoenbeten 2t)pu§ be§ luftigen. 



30 jDeutjdje Ütunbfc^au. 

lifttflen, getüiffenlofen, feigen SSebientcn ^erau§. (^in folc^er ©Haue, her 
moralifi^ feine cjanjc öorne^me Umgebung ju üfeerragen fi^eint, tüäre öor 
^IJlenanber auf her attifc^en 33ü^nc nic^t möglii^ getüefen, unb Bei ben 9iömetn 
ptte man iljn fic^ niemal» gefallen laffen. — 

Unt)crgleic^Ii(^ größer ift ber Ertrag be§ 5Papl)ru§ für bie ^tüeite ^omöbie, 
bie gpitrcponte§, im £eutfd)en etlüa burc^ „ba§ 6c^ieb§geri^t" toiebeiiugeBen^). 
£)ie erl^altenen 530 3}erfe, äiemlic^ genau bie ^älfte be§ Stüde», laffen feinen 
ganzen Sserlauf er!ennen, unb bur(^ einen ungetüij^nlid^en @Iütf§faII ift un§ 
gerabe bie im 9lltertum am meiftcn gefeierte ©^ene Iücfenlo§ erf)alten. ^m 
Anfang fel)lt gerabe fo öiel, al§ tnir üom öero§ 6efi|en, ndmlic^ ein SBlatt 
mit metrifctier Snf)alt§ongabe, ^erfonenöcraeii^niy unb ettoa 50 ä-^erfen. ^a§ 
<Stü(i fpielt ni(^t in 51t^en, fonbern einem attif(^en 3)orf ni(^t aüsutoeit öon 
ber 6tabt. 2)ie iS^ene ftellt toie üblich einige |)äufer bar, ha^ eine gehört 
©murine», einem alten reichen Bürger, ber meift in ber 8tabt ju leben f(i)eint, 
ha^ ätneite feinem iungen ©c^toiegerfo^n 6f)arifto§. S)iefer ^at in ber 2:run!en= 
]§eit bei einem orgiaftifc^en g^ft ^ampfjile, ©mi!rine§' i^m ganj unbe!annte 
Soc^ter, betfü^rt unb feinen Siegelring in i^rcn §änben gelaffen. Einige 
5!Jtonate f^^äter l^eiratet er ba§ 53iäbc^en, ot)ne fie tüieberguerfennen. 9lac^ 
lurgen ^ittcrtooc^en ma^t er eine längere 9teife, unb in feiner ^Iblüefen^eit 
gebiert ^ampfjile ein 6b^nc^en, ha^ im Sßalbe au§gefett toirb. Sei ber 
9tüc!!e^r erfäfirt ß^arifto» öon feinem 6!Iaöen Onefimo» ben 35orfaII unb 
gerät in l^eftigen S^xn. @r behält ^toor bie f^rau im §au§ bei ftc^, aber er 
meibet fie unb fängt ein tüüfte» ©c^lemmerleben an. Sag für 2^ag fu(^t er 
burc^ ©aftmä^Ier unb 3ec§gelage feinen Kummer ju betäuben, unb eine 3itl§er= 
fpielerin ^abrotonon, bie er au§ ber 6tabt mitbringt, foH t^n für bie ge= 
miebene unb bo(^ ^eimlid^ geliebte ©attin entfc^äbigen. S)iefen Sac^öer^alt 
erfuhren bie ^wfc^ouer ganj ober jum 2^eil in ber furjen oerlorenen 6ingang§= 
fjene burc^ Cncfimo» unb öietteic^t einen ^od). 2)er $apt)ru§ fe^t in ber 
^meiten S^ene ein, mit einem beftigen ©treit be» ^irten ®ao§ unb be» ßöl^ler» 
©t)ri5!o§. ^n ©l^ristoS' ^Begleitung beftnbet fic^ feine grau, bie ftumme 5]}erfon 
bleibt, mit einem SBidelünb auf bem 5lrm. 

dlun mag ber ^ic^ter felbft fprec^en, iä) bemer!e nur no(^, ba^ i(^ für 
meinen Überfe|ung§t)erfu(^, beffen UnöotI!ommcn^eit ic^ felbft am fi^meralic^ften 
empfinbe, ben fünffüßigen Jambus an ©teile be§ S^rimeter» getoä^lt ^abc, 
tueit ber Srimeter im S)eutfc§en ^u fc^toerfättig unb feierlich tnirft. 

©^rt§fo§: S)a5 9te^t üerweigerft bu. 

®ao§: 2)u bift ein Saunet, 
©^rigfoe: 2)ein foü nt(^t BleiBen, tva§ btr ni^t gebüfjrt. 
33or einen Sc^iebstic^ter get)Dtt ber gatl. 
2)ao§: Wix tei^t, toir »oCen e§ entfc^eiben lafjen. 
©l)ti§fo§: äßen neljmen wixl 

3)ao§: Tlix ift ein jebet gleic^. — 
^a, mir gefc^ief)! fd^on re^t, toaö braucht it^ auc^ 
Wü bir 3U teilen. 

(gmtfrinei tritt aus feinem §aufe fierauS.) 

^) Sßörtüc^ „bie ein Siijicbjgeric^t ^Inrufenben". 



Sin neuer .ßtaffifer. 31 

©l5ri§fo§: '^^aßt bir biejer Tlann 
51I§ atic^ter? 

2)aD§: 5Jteinetwegen. 

® t) t i ä t S (äu gmifrinesj : Seilet <&ett, 

Um ©ottel üjtUen, ^abt 3ff)r et»a§ 3eit 
gut un§? 

©mifttneg: ^üt euc§? 2öa§ gibt e§ benn? 
Sl)riafo§: 2Bit f)aben einen Streit. 

Sntifrine»: 2öa§ fümntett'§ mic^ ? 
©Qrisfoi: ßinen gerechten yticf)ter fui^en wir, 

Sßenn bic^ nicf)t5 abfjätt, ic^Ud)te unfern §anbel. 
©mifrines: ^^r ©atansbraten, lauft im lylau^ Ijetum 
Unb fü^rt ^rojeffe? 

©i^ri^foö: 3)äterc^en, bie 6ac^e 
3ft fur5 unb leicht yi faffen, tu un§ hodi 
Sie Siebe, unb Derfcf)mä^ e^ nic^t, bei ©ott. 
S!a§ IRec^t fotl fiegen, ftet§ unb überall, 
Unb baß ein jebet f)ierfür ©orge trage, 
S;em bie ©etegen^eit bap fic^ bietet, 
Sae liegt im ^ntereffe ber Sefamt^eit. 
2)ao§ (beifeite): 9ln einen guten ü{ebner bin ic^ ba 
©eraten — warum teilt id) auc^! 

Smifrine?: So fagt, 
SGßollt it)r eud) meinem Spruc^ ge^orfam fügen? 
©^riifo§: ©eteiß. 

©mifrineö: 5iun gut, bann toitl ic^ eud^ ter^ören. 
Wid) f)ält nicl)t5 ireiter ab. Sprid§ bu juerft, 
S;er bi5t)er fc^wieg. 

Saoö: :iJon Dorne fang ic^ an, 
2)amit ber Sac^oer^alt bir flarer werbe, 
6rääl)le nic^t bloß, wo§ ^ier ben betrifft, 
^n bem ©el)ol3 l)ier, nalje bei bem 2)orf, 
S^a weibet ic^ üor etwa breißig Jagen, 
5Jiein lieber Jperr, unb war an jenem Sag 
S^ort gan3 allein. Sa fanb icf) benn ein ßinb, 
6in auegefe^tee äÖicfclfinb, hai Ijatte 
Sin fiettc^en unb ein bißchen anbern Sc^mud. 
(5^tt§fo§: Um biefen brcljt fic^'ä. 

2)ao5: 6r läßt mit^ nic^t reben! 
©mifrines: Sßenn bu ba,3Wifc^en fc^wa^t, fo fomm ic^ bir 
3Jiit meinem Stocf. 

2 a ^ : Unb ba§ mit Stecht. 

Smitrineä: Sprieß weiter. 
S)ao§: ^d) fpre^e fc^on. ^i) natjm eö auf unb ging 
Tiit il)m nac^ ■^aufe, aufäietjn wollt icf) ei, 
©0 bac^t iä) onfangs. ^ilber in ber 9tac^t 
Sa überlegt ic^, wie e5 benn fo ge^t, 
58ei mir bie Sai^e, wae bie ftinberpflege 
gür eine Saft fei, unb woljer ic^ benn 
Sie 2)Uttel nehmen foltte, wa§ für Sorgen 
Set) mir ba aufgelaben. — 3a, fo ftanb'g mit mir. 
^ilm anbern 5jiorgeu trieb ic^ wieberum 
Sie §erbe au^, ba tarn f)ier biefer 2)laun, 
Gin ßDf)ler ift'a, an eben jenen Ort, 



32 S)eutfd)e yiuubf^au. 

Um ©tümpfe au§3uroben. ©c^on üon früher 

©tnb h?ir befannt, fo fc^umiUcn tüir aufamnten. 

äBeil er mid) i'm'itix fal), fo jagt et: „3)ao§, 

Söarum |o nac^benflic^ ?" — „6i iraö," fag iä), 

,6in 5larr bin tc^," unb bann cräätjl id) if)m 

®ie ganjc ©ac^e, trie iä) e§ gefuiibeit 

Unb wie icf)'§ aufgenommen. 3lber bet, 

2)er fing fofort, el) ic^ nodj alles fagte, 

3u bitten an, unb fügt äu jebem SSort 

„®ao^, bei beinc§ 8eben§ (Slücf," l^inju, 

„@ib mir baä Winb, fo ma()r ic^ §eil unb ^rei^eit 

S)ir toünfc^e, gibt'S," fagt er, „id; [}ab ein Sßeib, 

2)ie :^at ein Äinb geboren, unb ba§ ftarb." 

Unb bamit meint er eben jene Q^rau, 

S)ie ie^t ha^ .ffinb f)ält. 

©mifrineä: 33ateft bu, ©^rifoä? 
(e^rifoi ntclt.) 

S)ao§: S)en ganjen %aQ ^ört er nii^t auf, unb ha 
gr ftef)t unb rebete, fo fagte iä) 
®ai Äinb i^m äU. ^c^ gab'ä, unb er ging fort, 
S)od^ Dörfer toünfc^t er mir noi^ taufenbmat 
ÜJiel ®ute8, ja er tüßte mir bie -^anbe. 
©murin ei: ©t)rietoc\ tatft bu ba»? 

©t)ri§foä: ^ä) tat'?. 

2)ao§: @r ging 
5Jiit feinem 2Seib t)inifeg. 'S)oäj alö er je^t 
5DHt mir äufammentraf, tierlangt er ptö^tic^ 
S)ie mit bem fiinbe aufgefegten ©ac^en — 
©inb ßleinigfeiten, nic^t ber Ütebe Wert, 
©0 gut toie gar ni(f)t§ — bie miU er nun ^aben 
Unb meint, iä} tu if)m unrecht, ba^ ic^ fie 
3()m t)orentI;)atte unb für mic^ beteaf^re. 
^ä) aber fage, bafe er 2)anf mir frf)ulbet 
gür bag, lüa§ ic^ i^m auf fein Sitten gab. 
Söenn iä) nic^t aEe§ gab, fo barf er mid^ 
®arum ni(^t fd)ifanieren. §iitte er 
3Rit mir gemeinfam biefen 5^"^ gemacht, 
©0 I)ätte er ben einen 2eil befommen 
Unb ic^ ben anbern. 9tnn mar it^ aEein 
£)er (yinber, bu marft nid}t babei, unb boc^ 
©ott aüe§, meinft bu, bir allein ge()ören, 
Unb gar nidjtä mir? äöo bleibt benn bo ba^ Siedet? 
V^oä) ein§: g'-'^itt'iUis ^f^ö icf) bir gcfdjenft 
23on bem, Waä mein, gefällt bir'» no(^, 
©0 magft bu ba§ auc^ tünftig^in beljalten; 
^oä) bift bu anbern ©inne§ je^t geworben, 
©0 gib mir'§ mieber, aber frönt mid) nid^t 
Unb bring mid) nic^t in ©djaben. Saß bu alle§, 
Seiig aU ©efc^enf, teilä burc^ ©etealt geluinnft, 
Sai barf nic^t fein. Unb bamit bin id^ fertig. 

©^rt§foö: 3ft er nun fertig? 

©mifrine^: gertig, f)Drft bu'ä nti^t? 

©t)ri§fo§: ©0 i[t bie ütei^ an mir. — (Sr fanb ha^ Äinb 
2lEein, unb aCe§, ma» er baüon fagt, 



(Sin neuer Älalfifer. 33 



S)a§ ift ganj rtd^tig, fo ift eä geteefen; 
3fa, SSäterc^en, iä) rebe nicf)t§ baltiiber. 
33on i{}m betam ba§ Äinb ic^ auf mein Sitten, 
3fa auf mein i}ki)en, et eqdtjlt bie m^a()r^eit. 
(Sin ^irt Derrict mir nun (üon ben ®ef)i(fen 
Süöar'ö einer, gegen ben et ficft t)erfc^iDa|t), 
2)aß er jugleic^ aud) Bäjmnd gefunben i)ahe. 
Unb um beä gc^mucfes roiüen, ä}ätetd)en, 
iSft biefet .Knabe ^iet jur ©teile. — i^xau, 
@ib mir ba^ Äinb. — 

(er nimmt iljr baä ilinb ab unö ftrecft es 2ao5 entgegen.) 
6t, SaOö, fotbert bir 
2)te Letten unb 6rfennung§jei(f)en ab. 
2)enn, fagt et, i^m fei alleö bieg gegeben 
3u feinem Sc^mucf, fein 2tinfgelb fei"ö füt bic^. 
Unb id), \d) fotbt' e5 mit itjm al-j fein Sotmunb — 
S)u mad^teft mic^ baju, aU bu if)n gabft. — 
6ö gilt je^t ju entfc^eiben, liebet .g)ett, 
(2öenn ic^ bie Badji tei^t oetftefje), ob 
Set @olbfd)mucf obet tva^ e§ fonft mag fein, 
©0 tote i^n gab bie unbefannte 3Jiuttet, 
S)em JJinbe aufgef)oben roetben foll, 
33i'3 c§ f)etangett>a(i)fcn, obet ob 
5)aa ©otb üerbleiben foU bem, bet e% fta^I, 
Söeil et äuerft bae ftembe ®ut gefunben. — 
Sßeä^alb benn, n?itft bu ftagen, forbett id) 
^lid)t bamalä gfeic^, a(s ic^ ben Änaben naf)m, 
SJon bit bie ©ac^en ? Samats rvat id) bod) 
^0(^ md)t betec^tigt, füt ba§ Äinb an fptec^en. 
3(C§ fomme ja aud^ je^t nic^t, um für mic^ 
9It§ Gigentum büa minbeftc ju forbctn. — 
jßon einem gunbe fptic^ft bu, bet 3u teilen. 
2öie falfc^! 2)enn loo ein (Sigentümer ift, 
Sen man öerle|t, ba gibt e§ nic^t» au finben, 
®aö ift ein gunb nic^t, nein, e» ift ein 9taub. — 
''äüd) bü'i bebente, äJdtetdjen: i)ieUeict)t 
Sft biefer Änabe ttornet)mer ®cburt. 
Unb »enn er auc^ im niebern ©tanb etroäc^ft, 
Söitb bot^ fein eble^ Slut ficf) fünftig tegen, 
Sann roitb et wagen, n»aä bem ^yi^eien äiemt, 
Söitb Söüjen jagen, SBaffen ttagen, tnitb 
^m Äampffpiel um bie Söette laufen tooüen. - 
Sragobien ^aft bu, benf id) bod), gefe^en; 
S)a gibt e§ ganj baöfelbe. ßinen 9teleu§ 
Unb einen $elia», gtofee .gelben, fanb 
6in alter 2Rann, ein f)irt, »ie ic^ im glauS. 
3ll§ bet nun ibtee 2Befen§ 2(bel metfte, 
ßtääljlt er ifjnen bie ©efc^ic^te, wie 
6r fie gefunben einft unb aufgenommen, 
ßin Üiäuälein gab er ooU (Stfennungöaeic^en 
S)en beiben, unb batau§ erfannten fie 
S)ann ganj genau, wie eä mit i^nen ftanb, 
Unb .ffönige würben, bie erft .giirten waren. 
2öenn nun ein 2)ao§ alle biefe ^eic^en 
S)eutfc|e «Runbfc^Qu. XXXIV, ?. 



34 ®eutfc^e ytunbfd)au. 

fjür fic^ genommen unb öer^ofert I)dtte, 
Um ein paar lumpige Mar! tjeraui^uf erlagen, 
2)ann tuären eicig unerfannt geblieben 
<Bo grofie .gelben auö fo cblem Stamm, 
©etoife, e§ roiir nicf)t id)bn, wenn id) ben !^eib 
5De§ Änaben trenlid^ Pflegte, aber S)ao§ 
2)ie Hoffnung auf fein ©lud ju fc^auben mai^te. 
6r!ennung§äeic^en Ijielten manchen ab, 
3n frein bie eigne ©c^toefter, mand)er fonnte 
SDurd) fie bie 5Jiutter ft^ü^en, feinen 33ruber 
erretten. Soll fötfal)r ift Bon 5iatur 
S)a§ Seben aüer aJienfd)en, a)ätetd)en, 
2)rnm mu^ man flüglic^ eö ju fiebern trachten 
Unb weit oorauifc^aun, wie ba§ möglich fei. — 
51un fagt er nod): „®ib mir ba^, .$?inb aurüd, 
2Benn bir ber .g)anbel nic^t gefällt," unb bie§, 
©0 meint er, ift fein allerftärtfter Trumpf. 
®od) bo^ ift unred)t: äöeil bu öon ber §abe 
jDe» .Knaben ^ier etwa» erftatten foüft, 
©0 wiEft bu auc^ bog ßinb baju bir nel)men, 
S)amit bu um fo fic^rer fünftigl)in 
^^m rauben fannft, wa§ t^m ba§ ©c^idfal liefe. — 
^ä) bin am @nbe, fäHe beinen ©pruc^. 
©mtfrine§: gürwalir, ber ©pruc^ ift leicht ju fällen. 9llle§ 
@el)ört bem Äinb, wa§ mit if}m au§geie|t. 
©0 lautet mein ©ntfc^eib. 

S)ao§: ©e'^r gut; jebod^ 
2Bo bleibt baS Äinbl 

©mifrineä: 2)a§ Äinb, ha^ fprec§ ic^ nic^t 
S)tr 3U, ber'§ um fein ©lud bringt, fonbern i^m, 
jDer e§ befc^ü^t, unb bir 3u Seibe ging, 
Söeil bu bem .^leinen Unred^t antun WoHteft. 
©^ttfo§: ©efegnet feift bu. 

2)ao§: ^art ift biefer ©prud§. 
33cim Üietter 3eu§. ©efunben f)ab id§ aüe§, 
Unb alleg wirb mir abgejwadt. 2)oc§ er, 
S)er nid)t§ gefunben, ber foU alles ^aben. — 
^ä) mufe eg alfo geben? 

©mifrtne§: ^a, fo fag iä}. 
3)ao§: 5£)cr ©pruc^ ift ^art, bei meiner ©elig!eit. 
©mi!rine§: SSring'^ rafd^. 

Dao§: D ^erafleg, wie geljt mir'§ fd)led§t! 
©^rtfo§: 2)en Sianjen nimm unb jetge i^n un§ bor, 
®arin trägft bu ben ©c^mud um'^et. 

(i^u Stntfrtne^, ber fortgeljen toill) : 

O bleib 
6in Wenig noc^, ic^ bitte bic^, bamit 
©r e§ auc^ Wirllid) abgibt. 

3)ao§: Jpa, Derwünfd^t, 
SDafe iäi mi(^ feinem ©d)ieb§fpruc^ unterworfen. 
©^rtfo§: ®ib'§ enblic^, 3uc§t^au^bruber. 

Sao§: ©c^mäl)lic§ tft'§, 
2Bte mir'ö ergangen. 

(Qv gibt ben 3ian5en.) 



@tn neuer ßlaffifer. 35 

©mifrtneS: §aft bu aEeS"? 

©^rtfo§: Sa- 
^c^ benfe boä); fall» et nic^t »a§ oeridjtucfte, 
SBä^renb ic^ fprat^, al§ er gefc^tagen tüurbe. 
®oo§: 2)0^ ^ätt ic^ nic^t gebac^t. 

©IjrtfDä: ©0 leb benn tüof)I, 
3Jletn Steber. ©otc^e 5Jitinner füllten wa^tlid^ 

2)ie Sticktet alle fein. 

(Smitrine?' ab.) 

2)oD§: 233ic ungerecht! 
D §erafleö, ift bicfer Spruc^ nic^t arg ? 
©t)rifo§: S)u toarft ein ©c^nft. 

2)aD§: ©elbft ©c^uft. — ®aß bu i^m aud§ 
S)te Seigaben bernja^rft. äJcrla^ biet) btauf, 
3rf) paffe jeberjeit bit auf bie J'^Ssr. (Saog ab.) 
©^rifo§: ©i^er bid^ jum S^eufel. — 5Hntm bie ©ac^en, ^rau, 
Unb trage fie jum jungen §ertn i)inein. 

S)ie Sjene ift fo !lar unb f(^li(^t, bQ§ fie einer (Srüärung !aum gu 

bebürfen fc^eint. ?lBer ^enanber jeid^net mit SilBerftift, feine Sinien finb 

fo fd)arf unb fein tnie eine öolbeinfc^e .^onb^eic^nung, unb gerabe be§^alb, 

tüeil feine ^unft iebe§ gröbere Mittel tierf(^mä^t, ent^üHt fie i'^re @d)ön^eit 

ui(^t beut erften ftüi^tigen fSlid, fonbern öerlangt UebeöoUe S3erfen!ung. 

S)er 9leiä ber ©^ene liegt io tücfentlic^ in ber meifter^aften ßtjarafterjeic^nung 

aßer brei ^ßerfonen. £)ao§ unb S^ri§!o§ Bleiben burdjaug in i^rer bäuerlichen 

6p:^äre, aber freilid^, fie ge'^ören in ha§ Uifjm be§ öicrten ^a!§r!^unbert§. 

3^eber 5lt^ener, ja ieber @ried)e ift noc^ ()eute ein geborener ^bt)o!at, unb 

tocr einmal bon einem mobernen gried)if(^en S3auern eine 9tebe über $Politi! 

ober einen ^Proje^ ge!^ört !^at, ber tüirb fi(^ über bie (Setoanbt^eit nic^t 

tounbern, mit ber beibe i^re ©acfie führen. S^re S3erebfam!eit ift gauj 

urtt)ü(^fig, frei öon aEer !unftmä^igen üt^etorü, unb ba§ ^ai im fpäteren 

Slltertum fogar mi^otten. S)er trefflid^e Guintilian, ^^rofeffor ber SU^etori! 

in 9iom unter bem ßaifer S)omitian, betüunbert 5Renanbcr fe!^r, aber mit 

unfrer ©eric^tSf^ene ift er nic^t einOerftonben, offenbar ift fie i'^m ju tüenig 

t!^etorif(^. S)ao§ ift öon ben beiben ber 9io^ere unb auc^ SSorniertere. 

©einen ©tanbpun!t toei^ er gefc^id^t genug ju öertreten, aber für eine anbre 

5luffaffung ift er ööUig uuäugänglid). @§ toill ni(^t in feinen :^arten 6(^äbel 

l^iuein, ha^ ßinb unb 6ct)muc! nic^t beibe§ in gleid^er äBeife 3ßermögen§= 

objette finb, bafe bie§ ^inb bereite 9{ec^te ^aben foH; bi§ jum 6(^luB ift er 

überjeugt, ba^ i^m l^immelf(^reieube§ Unrecht gef(^ie^t, unb bo^ ©t)ri§!o§ 

i^n einfad^ betrügen tüiH. (5t)ri§!o§ ift öiel gutfjerjiger, er fü'^lt fi(^ toirüic^ 

al§ 5lntDalt be§ ^iube», jugleid) ift er aber auc^ ftolj auf feine 3uugen= 

fertig!eit unb einen getniffen ?lnftug öon ^ilbung. @r !^at im 2;^eater 

6op^o!le§' 2;t)ro gefeiten, unb ha§> tüunberbare ©c^idfal ber 3töiIIinge 9ieleu§ 

unb $elia§ öerüärt i^m auc^ ha^ So§ feine§ $flegling§ mit einem ©d^immer 

märchenhafter Sfiomantü. gür bie at^enifc^en ^ufi^fluer iüar ber @eban!e 

ber kleine !önne künftig einmal ßötoen jagen tnotten, ettoa fo märchenhaft, 

toie toenn bei un§ einem ßinbe kämpfe mit S^tiefen ober 2)rac^en in 5lu§ficbt 

geftettt tüürben. ©t)ri§!o§ entfpric^t fo bi§ in§ üeinfte bem mobernen 

3* 



36 3)eutf(^e ^Jtunbfiiiau. 

griec^ifd^en SBauern, ha^ \ä) öefcnncn mufe, ic^ fef)e t^n im ©eifte Beftättbtg 
in ber ^uftoneüa. 

5lii(^ bcr iücniger I)cröortretenbe 6mi!rine§ ift mit ein paar ©trieben 
ungemein gcfi^icft c^aroüerificrt. 3)ie §erablafjung, mit ber er ft(^ baju 
I)ergi6t, einen Streit unfreier ^irten unb ßö^ler ju entfc^eiben, entfpri(^t 
ettoa ben (Siefü^Ien be§ $i}uBIi!um§ bei bem ®eban!en, auc^ ©Elaüen könnten 
^Projeffe führen. 3ii^äc^[t ift i^m bie ©ac^e eth3a§ läftig, aber bann ertnac^t bie 
9ieugier unb bie ec^t griec^ifc^e ^^reube am 9lebe!ampf, aHmä^Uc^ h3irb er 
ganj mitgeriffen unb fällt feinen ©pruc^ mit leb^aftefter 5lnteiIno^me — 
o^ne 5u a^nen, ba^ er buri^ i^n feine§ eigenen @n!el§ ßeben§gtü(! begrünbet. 
5)iit bem ©pru(i^ ift fein ^ntereffe aber anä:) erfc^öpft, müMatn löfet er fi(^ 
:^alten, bi§ ba§ Urteil öoEftreift ift, unb o^ne ieben 5lbfc^ieb§gru§ ge^t er 
öon bannen. 

2)en einzigen SSortnurf, ben man öicHeic^t ber ©^ene machen !ann, ift, 

ba'^ fie 3 u gut ift ; benn für ben tneiteren 2]erlauf be§ ©tüöe§ !^aben bie beiben 

fo tiebeöoll gef(f)ilberten (Segner faft ni(^t§ ^u bebeuten. S)ao§ tritt über= 

l^aupt ni(^t tüieber auf, unb ouc^ (St)ri§!o§ bleibt bur(^au§ 9hbenfigur. 

S)aburc^, ha% ^Renonber fein ganjeS Btüd naä) biefer (Spifobe benannte, l^at 

er f(^on felbft gezeigt, toie fe!^r fie ibm an§ §er3 getnadjfen toar. 2BertIo§ 

für ben (Sang ber ^anblung ift bie ©pifobe !eine§tt)eg§, benn erften§ enthält 

fie einen leil ber ©jpofttion, unb bann enttüitfelt fi(^ au§ i!^r unmittelbar 

ha^, tnag ^retitag in ber „Sec^ni! be§ 2)ramo5" ba§ erregenbe Moment 

nennt. ©t)ri§!o§ muftert be^aglic^ im §od)gefü^l feine§ 6iege§ gufammen 

mit feiner f^rau bie errungenen ©(^ö^e, unter benen ein 3fling fein ^i^tereffe 

befonber§ feffelt: 

.^ier ift ein (Siegelring mit ©olbBelag, 
S)er ßern ift Sijen, eingefi^nitten ift 
@tn Stier ober ein 93ocf, ba^ fann id§ nic^t 
9{ed)t unterfcE)eiben, unb ber ftünftler Reifet 
ßleoftrato§, toie feine Sluffc^rift fagt. 

?lber gerabe bie forgföltige Unterfuc^ung biefe» ßIeinob§, ber felbft bie 
eiferne (Einlage unter ber 25ergolbung ni(^t entgeht, tnirb öer^ängniöüoH, 
benn fie Ien!t bie 2Iufmer!fam!eit be§ foeben au§ bem §au§ tretenben £)neftmo§, 
6^arifto§' 6!taöen, auf ben 9iing. (Sofort erfennt Dnefimog in i^m ben 
öor ^Jlonaten ab^anben getommenen Siegelring feine§ jungen §errn unb 
entreißt il)n St)ri§!o§. %xo^ aUc§ 3etern§ mu^ i^n St)ri§!o§ in £)nefimo§' 
^önben laffen, bi§ biefer i^n bem ^errn gezeigt l^at, unb er trijftet fii^ mit 
bem (Sebanfen, baB er i^n fi^limmftenfally morgen burc^ ein neue» Sd§ieb§= 
gerid^t jurütfgeminnen tüirb; benn on S(^iebögeric^ten ^at er je^t ©efc^mad 
gefunben. 

Damit f(^Iie§t ber erfte 2l!t, unb ^hjor mirb ber 2l!tfc^Iu§ öufeerlid^ 
hutä) bie faft über bie gange ^eile laufenbe dloii^ „d^ox" angebeutet. 2)er 
6!^or, einft ber toic^tigfte Sröger be§ !omifd)en S:piel§, :§atte im Saufe ber 
3eit immer me!^r an ^ebeutung Verloren, je me!^r bie ^omöbie ba§ alte 
:p!^ontaftifc^=laf3it»e SBefen aufgegeben unb bie 3)orftettung be§ bürgerlii^en 



(Sin neuer Iftaffifer. 37 

£e6eiT§ jutn ^ti^att genommen ^atte. gür bie ^omöbie 53^enanber§ ift ber 
6§or ein überf(üfftgeö , ja ftörenbes Stn^ängfel, ■ aber fte ^ai if)n |o toentg 
^anj abauftreifen öermoi^t tüie bie aHes ^J^ienenfpiel augfc^liefeenbe 5Ra§!e 
nnb bie 2)atftettung ber grauenroHen bur(^ 5)Mnner. ©(^on 5lri[top^ane§ 
!^atte gelegentlich Bei ber 58u(^auögaBe ß^orlieber unterbrüift unb burc^ ben 
einfachen S^ermer! „6^or" erfe|t; ba§ tuirb ie|t buri^auS ütegel, im 5}tenanber= 
papt)xu^ ift ntc^t ein einziger (i^oröer§ erhalten. 3)er ß^or ift eben ju 
einer 5lrt ^h)if(^ena!tmufi! i^erabgebrücEt, unb fein auftreten toirb nur ganj 
äu^erli(^ motiöiert. §ier befte^t er anfi^einenb au» ben §reunben be§ 6^arifto§, 
bie fi(^ unter 5lbfingung irgenb eine» Änei^liebes jum 5Rol^I einfinben. S)ic 
@äfte bleiben junäi^ft öor ber %üx, benn oI§ bie 5Jlufi!antin |)abrotonon 
naÄ) einem furgen 53ionoIog be§ unfc^Iüfftgen Cneftmog ^erau§ !ommt, :^at 
fte fi(^ ber S3eläftigungen junger ßeute 3U ern^e^ren , bie bann offenbar in§ 
^au§ gelten. |)abrDtonon, ein leichtfertige^ gutherziges ^ing, öerrät un§, 
ba§ ß^arifioü fte ^toar in§ §au§ genommen, aber nic^t berührt §at, tneit 
er im ©runbe ^^amp^ile, bie befc^oltene ©attin, hodt) noc^ liebt. 51I§ 
©^ri§!o§ toieberum erfd^eint, um fic^ öon Dneftmo§ ben no(^ immer nid^t 
t)orge3eigten 9iing 3urütfgeben ju laffen, erfährt auä) §abrotonon bon ber 
^anjen 6ac§e. Onefimo» ijat bereite bie richtige SSermutuug, ba§ 6^arifto§ 
bei ben Slauropolien ein DJMbd^cn öerfü^rt unb i^r feinen 9iing gelaffen ^dbt, 
ha^ ber öon St)ri§!o§ gepflegte Änabe alfo burc^ ben 9iing aU ©ol^n be§ 
€^arifto§ gefennjeii^net fei. öabrotonon !ann ©enauereg berid)ten, benn fte 
]§at bem ^efte al» 5Jlufi!antin beigetüo!§nt, ^at 6§arifto§ ^ereinftürmen unb 
fpäter ein 5Jläb(^en in jerriffener ßleibung tneinenb umherirren fe^en. 6ie 
tüirb ba§ 5}]äb(^en tno^I ausfinbig mad^en fönnen, aber erft tüiK fie fic^ 
Uergetniffern, ba§ ber 9ting tnirüii^ öon S()arifto§ in jener 3tac§t bem Opfer 
feiner Seibenfd^aft gegeben Sorben ift. 5ln ftc^ könnte e§ ja gut fein, ba§ 
€^arifio§ i^u beim 5Bürfeln öerfpielt ober einem .^ameraben öerpfänbet 
l^atte. 5Rit ftc^tlic^em ^e^agen erftnnt fte eine Sift, um bie SSa^r^eit ju 
€rf a^ren : 

•^abrotonon: Biei) ju, Cnefitnoi, 
Ob mein ©ebanfe bir nii^t aud) gefällt: 
^<i) toid auf m'\ä) bie <Baä)e übertragen, 
^äj ne{)me biefen ^iing unb ge^ hinein 
3" if)m. 

Cncfimo§: ga^r fort, ic^ al}ne fc^on. 
<^abrotonon: Siefjt er ben fRing an mir, fo Jüirb er fragen, 
Söo^er ic^ tf)n befam, bann fage ic^: 
„3lla Jungfrau noc^, am Jauropolienfeft." 
Unb ba§, trae jenem ÜJiäb^en bort gefc^e^en, 
5ie^m ic^ auf mici§; ba§ meifte mei§ ic^ ja. 
Dnefimo?: Sortrefflic^. 

6 ab rotonon: ©e^t ber ^i^t i^n felber an, 
Sötrb er fofort fic^ an^ 33ert)ören machen 
Unb unbeba(^t jefet in ber Srnnfen^eit 
Sie ©in^et^eiten felbft juerft erjä^Ien. 
3rf) pflichte altem bei, ma§ er berichtet, 
Unb fage nic^t§ juerft, um ntt^t 3U irren. 



38 2)eutj(^e gfiunbfd^au. 

Onefimog: 5amo§, beim -^elioä. 

^labrotonon: 9lut haSi ßiiifac^fte 
©ac\ ic^ tion ielbft, unb äiere micC) ein bi^c^en: 
„asiie breift bu iparft unb ftürmijc^!" 
DnefimoS: ©ut. 

'ipabrotonon: „2ßie f)eftig 
Sßatfft bu 3U iöoben mic^, iraä t)ab ic^ truifte 
gür fd)5ne ßiciber babei eingebüßt!" 
©0 »erb iä) fprec^en, aber Dornet no(^ 
Dic()m id) ben i^nabeu brtnnen, füife il)n 
Wit incten tränen unb befrag ha^ äüeib, 
2JBül)er fie i^n benn t)abe. 

DnefimoS: ©bttUt^ fc^bn! 
^abrotonon: 9lun fommt ba§ SBefte: „^dfo," »erb ic^ fagen, • 

„6in ©0^ tft btr geboren," unb babei 
3eig ic^ ben ginbling it)nt. 

Dnefimo§: ißerwünfcfit gefc^eit, 
f)abrotonDn. 

^abrotonon: ^\t biefeg unterfuc^t 
Unb er alä Sater feftgefteüt, \o woilen 
2Bir ganä gemäc^U(^ nac^ ber DJiutter forfc^en. 
Oncfimog: SocE) batoon fagft fein Söort bu, ia^ bu felbft 

®ann frei n>ir[t, benn »enn er bic^ für bie 3Jlutter 
S)e» ftinbe» i)äU, Id§t er fofort tiiä) frei. 
<g)abrotonon: 2öer toeifj'? — ^ä) wünfdjt e§ »ot)I. — 

Dnefimoä: 2)a§ ift getoife. 
3)od) ic^? ©oü feinen Danf id) {)ierfür ernten? 
§ab rotonon: ^ä) f(^ttjöre bir, ic^ hjerbe- immer bi(^ 

3^ür meine? ®IücEe§ hja^ren ©d^öpfer ^Uen. 
OneftmoS: 2>oc^ »enn bu nic^t nad) jenem 5Jiäbd)en forfd^ft, 
Sie ©ac^e laufen läfet unb mid^ öergißt, 
SCßie tpirb'ä bann tneiter werben? 

^obrotonon: D bu %ox. 
äße§f|alb füllt ic^ mi)l Äinber f)aben looUen? 
®ie 5reif)eit »iÜ ic§, toeiter nic^tä, i^r ©öfter, 
Uub bie moc^t iä) aU 2oi)n {)ierbei geroinnen. 
Dnefimog: ©c^on gut. 

.^abrotonon: ®u ftörft mid^ nic^t? 

Dnefimoö: ^m (Gegenteil, 
©ans einöerftanben. 3lber bift bu falfc|, 
©0 tret td^ bir entgegen, unb ic^ fann'§. 
gür je^t, erfunbe, ob bie ©ad^e ftimmt. 
.^abrotonon: ©o fiub wir einig? 

Dnefimoa: ©anj. 

.^abrotonon: ©ib fc^netl ben Üttng. 
DnefimoS: 2)a nimm i^n. 

ipabrotonon: Oiebe 5ße'tf)o, fte() mir bei, 
S)en SBorten, bie ic^ fpred)e, gib (ärfolg. 

(.'öQbrotonoit ab in^ §au#.) 

SQßie fein ift auä) fjkx toieber bie ß^arafterjeic^nunfl. ^aBrotonon ift 
nic^t toie eine entfpred^enbe i^ifiur in ber „(Sd)tDiegerntntter" be§ S^erenj, 
bie inbireJt öon unfrer ^omöbie aöpngt, ein öon 2^ugenb triefenbe§ gteuben= 



©in neuer J^laffifer. 39 

Tnäbd§en öoE S)uma§f(^er ©entimentalität, fte erinnert in ber reijenben 
5]^tf(^ung öon ®utmütifl!eit unb SSerec^nung, in t^ter ©etnanbt^eit unb i!^rer 
f^reube am ^omöbiejpielen gerabe^u an ®oet()e§ 5p^iline. ftöftlic^ ift, h)ie 
bog fc^Iaue ^aar fi(^ gegenseitig nic^t ganj traut, ja biefel 5)lifetrauen nimmt 
bei DnefimoS gewaltig ju, foöalb .^aörotonon i^n öcriaffen ^at. ^n einem 
üeinen 5!JlonoIog fe|t er un» feine Sorge au^einanber, bo^ für i^n felBft Bei 
ber ganzen 5lngelegenf)eit f(^lie^li(^ bod) nur Unangene!^me§ ^erau§tommcn 
toerbe. 3ll§ er bann 6mi!rine§, ben 25oter feiner jungen ^errin, au§ ber 
©tabt 3urü(f!e!^ren fielet, mac^t er fi(^ au§ bem ©taube. 

§ier üafft eine gro^e SücEe, aber ber ^ufatt l)at e§ gut gefügt: bie für 
ben Fortgang ber .^anblung entfc^eibenben ©jenen finb gan^ ober gum großen 
5Eeil er!^alten. 2Bir fe^en, tnie §abrotonon unb ©o:p^rone, bie alte 5lmme 
ber $amp!§ile, fic^ finben, unb tnir fe^en Dor aEem, toie bie Sift ber 5Jluft!antin 
auf 6:^arifio§ "mxxtt 3)ie Intrige ift öottftönbig gegtücEt, 6^arifio§ f)ot 3U= 
geben muffen, ha^ ber Sting ba§ 5?inb al§ feinen ©o[}n auStoeift, unb er 
tüagt anä) nic^t ^u beätueifeln, ba§ öabrotonon bie 5}lutter ift. 5lber eben 
biefe ©ntbecfung lö^t i^n |)lö^Iid^ fein eigene^ 3}cr{}a(ten gegen bie ©attin 
in ganj anberm Sichte fe^en. 2Ba§ !^at er if)r benn oorjulDerfen, ha^ er 
nid§t auc^ getan? 6r ^at ein Saftarbfinb fo gut tüie fie, unb gehji^ ift 
il^re ©(^ulb geringer getüefen al^ bie feine, ©eine Steue tüirb no(i^ öerf(i)ärft 
burc^ bie ©tanb]^aftig!eit, mit ber fie aEe 5lufforbcrungen i^re§ 2Soter§, ben 
lieberlii^en, getoi^ balb ruinierten ©atten ju öerlaffen, abgetuiefen ^at. 3)ie 
@ntfd)ieben^eit, mit ber ^ier, freilid^ oon einem öerliebten jungen 5[Rann, bie 
^e!^Itritte beiber ©efi^led^ter gleic^betoertet toerben, ift öieEeic^t bie größte 
Überrofd^ung be§ ganzen 5ßapt)rue. S^a» ÜJlotio öon S3jörnfon§ „§anbf(^u^" 
bei einem griec^ifc^en S)i(^ter be§ öierten 3af)r^unbert§ ö. 6^r. erüingen ju 
f)ören, !§ötte fic^erlirf) niemanb ertüartet. Unb ^Jlenanber legt auf biefe 2luf= 
faffung gro^e» @etüi(^t, benn er füf)rt fie un§ fe^r einbringlic^ öor, unb 
beutet babei felbft an, ba§ er etlüog UngcU)öf)nlic^e» öorbringt. 

(Srft melbet Dncfimo§, ftarr öor ©tonnen, inie e§ mit feinem §errn fte^t: 

3Bei bem ba rappelt'?. — @r ift toll, bei ©ott. 
SSerrücft geworben ift er, ganj oerrüdt. 
2f(^ meine meinen -i^errn, G^arifio?. 

Unb nun folgt bie ©t^ilberung, toie er toeint, fc^Iuc^gt, bie §aare rouft unb 
fic^ laut anüogt, ha% er einer foI(^en ©ottin einen unfreimilligen ^e^Itritt 
nid^t ^obe öergeÜ^en !önnen, tnäl^renb er boc^ nun felbft ber ©ünbe blo^ fei. 
5Dann lommt ß^orifiol felbft au§ bem |)au§ unb fprii^t bie gleichen ©elbft= 
öortöürfe in einem längeren 5Jlonotog au§, beffen ©c^luB leiber fe^lt. SSitter 
gebeult er feine§ früheren 2;ugenbftol,je§, beffen öo^l^eit i^m bie ©ott^eit fo 
einbringli(^ 5u ©emüte geführt ^ot. äßie Hein unb unebel lommt er ft(^ 
neben ber gelrdnlten ©attin öor, bie, ma§ oud^ ber SSater fogen mag, an 
feiner ©eite oug^orren lüiU. 

S)amit ift er reif getöorben für ba§ erlöfenbe äßort, ha§ i^m ©ottin unb 
ßinb äugleic^ befeuert, unb biefes 2Bort fpric^t in einer leiber arg jerftörten 
©jene öabrotonon ou§. 



40 Seutfd^e 9lunbfc^au. 

§ter !önnte ha^ 6tütf fc^Iie^en, aBer e§ ift gecjen ben @(5§tu§ ^tn 
ettOQg je^r ernff^aft cjctnorben, unb tno'^l be§!^Ql6 füc|t ^[Renanber nod^ eine 
63enengru:^3pe an, in benen e§ cttüaS ju lachen gibt, unb ber S)i(i^ter feine 
6!f)atQ!tetifterung§!un[t nod) einmal glänzen laffen !ann. £)er [alte 6mi!rine§ 
a^nt no(^ nid)t§ öon bcr glütflic^en @r!ennung unb 33crjö^nung be§ $Paare§ 
unb ge'^t ernftlid) baran, bie S^ot^tcr unb, h)a§ i()nt noc^ me^r am ^erjen 
Hegt, il^re 5[Jtitgift öon bem fauBeren ©cf)tDiegerfol)n juiütf^uforbetn. 6rft 
feigen tnir il§n '^eftig gegen feine alte 3)ienctin ©Operone toüten, tüeil biefe 
il^n öon ber 9tü(!forberung a6!^olten tnitt; bann tnirb er an 6^arifto§' 2^ür 
bon Onefimo§ auf ha^ ergö^lidjfte gefo^ppt. Dneftmo§ !^at ie|t, ba bie ©ad^c 
atten S5efür(^tungen jum Sro^ glüiflic^ ausgelaufen ift, bie öotte 5Jtunter!eit 
unb ^rec^^eit ioiebergefunben, bie bem öertrauten ©Haöen eine§ bornel^men 
jungen 2lt!^ener§ ^ufommt, ber 3orn be§ ©murine? mac^t i^m ni(^t ben 
geringften ©inbrud. 5lu(^ ^ieröon eine ^ProBe, bie gugleic^ 5Jlenanber§ 5lrt, 
d^nli(^ tüie ©l^alefpeare, in luftigen ©c^erg fcl^r ernfte (Sebanfen einjuftei^ten, 
erläutern !ann. 

Dneftmo§: 2öer t)Dc^t ba an bie %üx1 D ©mtfrtne§, 

S)er ©c^limme, ber bie 9JUtgift t)aben wiä 

Unb audi bie Soc^ter. 

©mifrine§: ^a, ha^ tüitt tc^, ©c^Itngel. 
OncftTno§: Unb ganj mit dtei^t. 3)ie§ ©trefien jiemt bem 2Jtann, 

2)er rec{)nen fann unb Bei 23erftanbe ift. 
©mi£rine§: O |)erafte§, erftaunlic^ ift bev 3laub, 

33ei ©bttern uitb Sämonen! 

Dnejimog: 5Reinft bu bcnn, 

2)ie ©Otter t)ätten fo öiel 3"^, ha^ fie 

Sagtüglic^ Seib unb (Slüii bem einzelnen 

Zuteilen, ©mifrtneä? 

©mifrine§: SBaä fpric^ft bu bal 
Dnefimo§: 3«^ tpill eä bir erftären: ©tobte gibt'S 

^m ganjen runb n»of)I taufenb. (Sine jebe 

33elDoi)nen an bie brei^tgtaufenb 5Jtenfc^en. 

Unb jeben ein3e(nen öon biejen follen 

5Die ®5tter fc^irmen ober ftrafen? SBie? 

S)ann fütjren fie ein arg geplagte^ Seben. 

„©0 flimmern fie fic^ gar nic^t um un§ SUienfc^en ?" 

SGßirft bu nun fragen. — jDoc^, ©ie fügen jebem 

51I§ ßommanbanten ben (5f)arafter ein. 

S)er bringt jn (}all ben einen, Wenn er b5§ ift, 

®en anbern fc^ü^t er. — S)a§ ift unfer Sott, 

6r trägt bie ©ct)utb bran, dB eä einem gut, 

DB eä i^m fc^led^t ergebt. — 

©0 toitl ©murines' (S^arafter je^t un6eba(^tfam ba§ eigene &IM jer= 
ftören, aBer ®ott fei S)anl, er f ommt ju f^dt ; bie ©atten ^aBen ftd^ gefunben, 
aEe SSertDi(!lungen ftnb gelöft. ©murines' ma§lofe§ ©rftaunen tüanbelt fi(^, 
als DneftmoS' SlngaBen öon ©ob^rone Beftötigt Serben, in f^reube um, unb 
bamit ftnb h3ir am @nbe beS ©pielS angelangt; tücnn auä) bie ©d^lu^öerfe 
verloren finb, ettnaS 2öefentli(^eS fel)lt nict)t. 



(Sin neuer Älaffifer. 41 

3)ie @^ttte:ponte§ ftnb bagjentge ©tütf unter ben öieten be§ 5Pa:p^ru§, 
t)on bem am meiften erhalten ift unb ^u^Ieii^ ha§, toeld^eS un§ bon 5!JIenanber§ 
.^unft ben ^öi^ften SSegrift gibt. 5luf6au, ß^araftetäeic^nung, (Sprache ftnb 
ton gleicher SSoEenbung, ha gibt e» leinen 6)3rung unb feinen SBibetfpruc^, 
jcbe SCßirfung toirb ftc^er ^erau§ge^oIt, unb bo(^ Iä§t fi(^ ber 2)ic^ter nie öer= 
leiten, eine fontifi^e 3!ßii!ung auf .Soften ber äßa^rf^eit p erftreBen. 2ßte 
fein ha^ alle§ ift, fie^t mon rec^t, töenn man ein ©tüd bc§ Slerenj bie 
„6(^tüiegermutter" öergleid)t, beffen 5ll^nli(i)!eit mit ben @|)itre:ponte§ Bereits 
im 5lltertum ^^erborge^oBen tnorben ift. @§ i^at in alter unb neuer ^eit 
nic^t an Stimmen gefehlt, bie 5}knanber§ 6pitreponte§ für bie gried^ifc^e 
Vorlage Slerenj' hielten, aBer biefer Irrtum ift nun enbgültig Befeitigt. 
Slerenj' ©c^toiegermutter ift einem gleichnamigen ©tüd be§ 5tpoIIobor ent= 
nommcn, unb biefer ^at atterbing§ ftarte Slnlei^en Bei 5Jlenanber gemotzt, 
aBer luic^tige 5Pun!te gänglic^ berpfuf(^t. 5lu(^ !§ier !^aBen mir ben Jüngling, 
ber ein 5Jläb(^en bergetnaltigt unb nad)^er, o!§ne e§ ^u ernennen, !^eiratet. 5lu(^ 
ber 5Pamp^ilu§ be§ Slerenj ift fc^merjlic^ üBerrafc^t, aU er Bei ber 9tü(f!e^r 
öon einer längeren 9?eife feine grau alö ©eBdrenbe finbet, ^umal er fie in 
ber @^e noc^ gar ni(^t Berüf)rt !^at. 5lu(^ ^ier fü^rt eine -öetäre S3acc^i§ 
bur(i) einen 9ting bie @r!ennung £)erBei — aBer alle§ ift ganj anber§ mit= 
einanber t)er!nü|)ft. £)er 9iing gehört ber jungen grau, ^amp^ilu§ t)at i!^n 
bem ^äbc^en, ha§ er auf ber ©tra^e üBertuöItigte, aBgeriffen unb noc^ in 
berfcIBcn 3lad)t feiner ©elieBten, eBen jener betöre S3acc^i§, gefd)en!t. 3)aburc^ 
Befommt ber 6^ara!ter be§ 5|]ampf)itu§ ettüaS fo @emeine§, ba§ man feinen 
fpäteren @belmut nid^t Begreift. 5lu(^ fein S^er^ältni§ ju ber grou ift !aum 
berftönbli(^. (Sr fieiratet ganj gegen feinen 2Bi(len, ^ält au(^ aU junger 
€^emann an ber SieBe gu 33acd[)i» feft unb empfinbet gegen bie aufgebrungene 
Gattin folc^en äßiberUjillen, bafe er fie nic^t Berührt; erft bie ßölte ber 
S3acc^i§, bie if)n nii^t me^r einlädt, nähert i^n ber ©attin, aBer er fä^rt 
naä) ^mBroö, of)ne bie ©tie öoH^ogen ju '^aBen. Sac(f)i§ Bemüht fic^ au§ 
reiner 2:ugenb, o^ne ben tcifeften ^intergebanten, bie ©atten gu öerföl^nen, 
i)Btoo^l ha^ boc^ arg gegen bie ^ntereffen i^re§ @etoerBe§ öerftöfet. 3)a§ fie 
Bei bem SBefucf) ber jungen grau unb i^rer Butter ben öon 5pampf)ilu§ ge= 
f(^en!ten 9ting am ginger trägt, ift reiner ^ufall. ^urg, atte bie ftnnöollen 
Schiebungen, ba§ §erau§n)a(^fen ber ^anblung au§ leBenbig gefc^auten 
6^ara!teren ftnb öerloren gegangen, au§ 5Jlenanber§ feinjifelierter .^omöbie 
ift ein §iemli(^ rof) gezimmertem SSüt)nenftütf getoorben. 

5Jtit ben Beiben folgenben ©tücten tüitt iä) mic^ türger faffen. 3)a finb 
äunäc^ft an 400 leiber grofeenteiI§ fet)r fc^led^t erBaltene 83erfe ber $Peri!ei= 
romene, ber „©efc^orenen." 33on biefer ^omöbie Befa^en tnir Bereite 51 SSerfe 
ber ©c^tufef,^ene in einem ^apl)ru§ au§ 03:t)rf)l^nd)o§ unb !annten ben ^nfialt 
im tnefentlictieni). gin ©olbat ^Polemon fct)ncibet in eiferfü(^tigcr SCßut feiner 
©elieBten ©tt)!era ha§ §aar aB, tüeil er Bei if)r einen Jüngling, toie fiä) 
fpäter f)erau§ftellt, i^ren SSruber, finbet. 3)o§ gjläbct)en fliegt au§ feinem 



') 33gt. biefe 3eitfd§nft a. a. £)., ®. 394 f. 



42 S)eut)d)e Olunbfc^au. 

.^aufe, tuirb aU 2;o(^ter eine§ tt)o^U)a6enben 51a(^Bain $Patai!o§ er!annt unb 
batnit für ben öer^toeifeltett Sieb^oBer unerreichbar. 5lber freitüillig !e^rt fte 
ju bem reuigen (beliebten al» legitime (S^efrau ^urürf. ^m einjetnen ent= 
toidelt ft(^ bie ^anblung freilid) gan^ anberg al§ toir onna^men, unb naä) 
ben irrefü^renben eingaben eine§ fpäten 6o:p^iften annehmen mußten. S)ie 
@ingang§1jene fe^It unö trieber, fie entf)ielt bie ©rjäfilung öon ber ©etnatttat 
bc§ eiferfüdjtigen 5poIenion unb bie 5JhtteiIung, bo^ er aufö Sanb gegangen fei. 
2)er 5lnfang be§ ^apt)ru§ bringt eine gro^e Überrafd)ung : 5lad) bem erften 
teb^oft betüegten 5luftritt lä^t ber Siebter eine aEegorifc^e ^^9^^'' ^^^ 5lgnoia, 
beutfi^ ettna „bie^l'^nungelofigleit", erfdjieinen unb bie ©jpofition geben, ©ötter 
unb ©ottinnen aU ^rologfprei^er ftnb un§ au§ ber euripibeifc^en 2^ragöbie, 
ber bie neue ^omöbie ü6erf)aupt oiel üerbanft, bur(^au§ geläufig. 5]eu ift, 
ba^ ÜJtenanber an 6teEe ber ettoa§ öerbrauc^ten ©ötter aEegorifc^e f^iguren 
eigener ßrfinbung einführt; Inie I)ier bie 2lf)nung§Iofig!eit läfet er ein anbermal 
ben 23etüei§ auftreten. 5ieu ift ober öor allem, ha^ bicfer ^Prolog ni(^t ha^ 
(Btüd eröffnet, fonbern erft nad) ber erften Sgene erfc^eint. 5lEerbing» finben 
mir bei 5piautu§, bem Iateinif(^en SBearbeiter gricc^ifc^er ^omijbien, ben ^rolog. 
^meimal an biefer ©teile, aber bia^er lonnte man ätoeifeln, ob ba§ htm 
grie(^if(f)en Original entfprai^ ober 2BiE!ür be§ Bearbeiters mar. 2)ie 5lgnoia 
benimmt fi(^ burc^au§ al§ gro^e ©öttin, obmo^l fte natürli(^ nirgenb» einen 
ßuU l^at. £>ie gät)ig!eit ber ©riechen , ein beliebige^ 5lbftra!tum perfi3nli(^ 
al§ göttlic^eg SBefen ^u faffen, ift alle3eit fe^r gro^ getnefen; ©ieg, @efunb= 
^eit, 9tei(^tum ftnb tro^ i§rer burd)ft(^tigen Flamen richtige föötter mit 5lltar 
unb 0))fer getoorben, unb öoEenbg in 5)lenanber§ ^eit, mo bie :p^ilofop]^ifc^e 
©peMation fo öiele ®i)tter be» S^olff^glaubcns ju Allegorien oerflüc^tigt 
!^atte, liefe fi(^ ha^ aufge!lärte at£)enifc^e ^Publüum jebe 5lClegorie al§ ©öttin 
gefaEen. ©ine fol(^e ©(^öpfung be» £)ic^ter§ ^at für feine 3uf<i)auer immer= 
t^in me^r ßjifteuj, mc^r .^örperlic^leit al§ etma bie ^ni in ©^afefpeare^ 
2Bintermärd)cn , bereu 5luftreten übrigen^ ein fe^r gutes ©eitenftüd ju bem 
ber 5lgnoia ift. 5Jtenanber !^at e§ be§^alb aud) nid)t nijtig, fte mit ber bei 
ben S)id)tern ber Ütenaiffance beliebten 2lufbringlid)!eit ju d)arafterifteren, 
aud) ^ier genügen i^m leife, feine Stritte. £)ie erften SSerfe ber 5Ignoia fehlen, 
aber mir Jönnen ben ^n^alt ergangen. SJBieberum ift eine Jungfrau, bieSmal 
ni(^t in 5lt!^en, fonbern in Äorint^ öerfü^rt tnorben, mieberum ^at fie ein 
3toiEing§:paar geboren. @ine fyrau nieberen ©taubes finbet bie ßinber, gibt 
ben Änaben einer reichen Dlai^barin unb giel^t ba§ 53Mbc^en al§ i^r ^inb 
auf. 5ll§ fie infolge ber ^riegsnöte — gemeint finb bie ^^elbjüge ber S)ia= 
bödmen, in benen ßorint^ öielfad) eine 9ioEe fpielt — immer me^r in 91ot 
gerät, überlädt fie ha§ 5Jläb(^en al§ .^on!ubine einem ©olbaten ^olemon. 
2lbcr Dor i()rem S^obe !lärt fie ®ll)!era barüber auf, ha^ fie ein ginbelünb 
unb ber in reichem §aufe aufmac^fcnbe 5[Ro5c^ion i^r SSruber ift, gibt i^r 
au(^ bie SBinbcln, in meiere bie i^inber bei ber Auffinbung gemidclt maren. 
@lt)!era terfd^mäl^t e§, fi(^ bem ^JloBd^ion al§ ©c^mefter ju erfennen gu geben, 
fie mitt i!^m nic^t fein ie^ige» ©lud gerftören , fie fc^meigt auc^ bann , als 
5Polemon ha§ §au§ neben 5Jlo§d)ion§ öermeintlidjcr ^Jlutter anfauft. 5lber 



@tn iicuec Älaffifer. 43 

ha^ f(^öne 5Jlab(^en im 5lQd)Bar!^aufe entge'^t bem t)i|igen jungen SeBemann 
nic^t; aU er fie eines 3(6enb5 attein öor ber ^au§tiir trifft, läuft er ^inju, 
umarmt unb !ü§t fie. ©ie ftrdubt fic^ nic^t, im SSenjuBtfein , i^ren SSruber 
3U umarmen ; aber e^e fie i^n noc^ aufftären !ann , !ommt $Potemon baju, 
unb bie ^ataftrop^e tritt ein, ^TtOöC^ion entläuft, ©li^fera tnirb gefc^oren. 
S)iefer ©rjä^tung fügt bie 5lgnoio nocf) bie beru^igenbe SSerfic^erung bei, fie 
hjerbe aUeB ju einem guten @nbe bringen, unb bann entfernt fie fi(^ mit einem 
üeinen !o!etten ^nij öor ben ^u)diamxn. 

5lu^er bem ^rolog ift auf bem erften SSlatt nur no(^ ber 33eginn einer 
©üaöenfäene ert)alten. 5)em 5]3oIemon ift feine brutale 2at längft leib ge= 
toorben, er fi^t unb toeint in feinem Sanbt)au§, gute ^veunbe follen i^m Beim 
^di}U tröften, fo Berichtet ein Süaüe, ben er unter einem ä^orwanb in bie 
©tobt gef(^i(ft ^at, um Dieüeic^t Don ber mi^^anbelten ©eliebten ettoa» ju er= 
fahren. %u§ feinem Stabtf)aufe !ommt @(t)fera§ 5}tagb Sori», bie gleic^faUg auf 
.•^unbfc^aft auSgefc^icft ift; fie mac^t it)rem ^erjen in einer allgemeinen S9e= 
trac^tung über ©olbatcn ot» ßieb^aber Suft: 

Unglücflic^ jebeS iltäbc^en, hah ^um 9}lanne 
feinen Solbaten nafjm, benn Qxevln finb 
Sie alle, Sreue gibt'i ba niä)t. «D ^crtin, 
Söie unrecht tut man birl 

5lu§ biefer Älage entnimmt -poIemonS ©üaöe mit SSergnügen, ha^ auä) 
bie anbrc ^Partei unter ber Trennung leibet. 2)amit Brid)t ba§ S3(att ah. 
3)a§ näc^fte, beren 3uf5e^örig!cit ju unfrem Btüd crft neuerbing» erfannt 
ift, fi^üeBt nic^t unmittelbar an. äBicberum fef}en mir einen ©üoöen 3^ao§, 
ben biesmal @tt)!eray Sruber 5)lo§cf)ion abgefc^icft t)at £aoö ^at mit ^e= 
fricbigung f eftgefteHt , baB bie ^[Rutter be§ QJbsc^ion ®lt)!era in i^r eigene» 
Öau§ aufgenommen t)at, unb gef)t nun, feinen jungen öerrn ju l)olen. 3}or 
bem 5lBget)en fünbigt er ha§ |)erannaf)en eine» Raufen» angetrun!ener 3"ng= 
linge an, unb ba mir unmittelbar barnac^ mieber bie 5ioti,^ „6§or" finben, 
fo ift ni(^t 3U Be^meifeln, baB ber ß()or ^ier micberum aU ^üngling§fc|ar auf= 
trat unb ein Äneiplieb fang. 9kc^ bem 6f)orIieb erfc^eint S)aoö tuieber mit 
^o§c^ion. 6r ^at feinem -öerrn t)crfpro(^en, fjcute nocf) folle er bie ©eliebte 
Befi^en unb ift feiner ©actje fe^r fidler; aber ber Jüngling traut i!^m nic^t 
re(^t, burc^ üble @rfaf)rungen gemi^igt. Xaoy toirb auf Äunbfdjaft in§ öau§ 
gefanbt unb Bringt pnäctjft gute 9k(^ric^ten: @It)!era fi^t in Toilette ha, 
bie 53^utter läuft gefc^äftig ^in unb ^er, ein 5Jla^I ift f)ergeric^tct, offenbar er= 
morten fie jemanben, tuer fotite e§ anber§ fein al» 5}lo§c^ion? 5lber oon 
einem ätoeiten 9ie!ogno§.5ierung§gang !e^rt S)aoa niebergefc^lagen gurücf, man 
^at i^n nic^t fo aufgenommen, mie er ertüartete. S)ie SSerfe finb leiber fe^r 
jerftört, aber er fc^eint feinem .^errn einjureben, ha^ ha^ 5]läbc^en nur fpröbe 
tue, um @efc^en!e 5U erholten, unb naä) einigem S9eben!en ge^t 5]lo§(^ion in» 
§auö. S)aBei Jnirb er aber Beobachtet öon ^oIemon§ ©üaöen, unb glei(^ 
bar auf ftürjt biefer in Do Her Sißut ^erbei. 3e|t ift bie Untreue ber 
©It)!era ja !Iar, fie ift in einem ^aufe mit bem SSu^Ien! ^ufammen mit 
feinen (Säften fc^eint er einen förmlichen Sturmangriff auf ha§ 9kd)Bar^au§ 



44 2)eutf(%e 3iunbfd^au. 

3U machen, ber ater abgefc^lagen Itiirb. @§ ift fe'^r fc^obc, ha^ bon biefer 

leBIjoft Betuegten ©jene bis'^er nur toenig ju öerftel^eit ift. 

^cftcrcn S3oben unter ben ^^ü^en gewinnen ton erft tüteber in einer 

fpäteren ©jene, in trelc^er ber D^oc^Bar 5|)atai!o» bem gang getnicften $PoIemon 

üarmac^t, ha% mit 6)ctDalt nid)t hav minbefte aUüjuric^ten fei. ®It)!era 

ift nidjt feine legitime ^rau, niemonb f)at über fie 311 öerfügen, fie !ann tun 

unb loffen, h3a§ fie iniH. 5lndj gegen 5}lo§c^ion !^at er !ein gefe^Ii(^cs ^Dlittet, 

burd) Slntoenbung oon ©etoalt inirb er fic^ nur felbft ftraffiar machen. $Pote= 

mon ift au^er \iä): 

3rc| tDciß nic^t, tnai tc^ rebc, 
Sei Demeter. @rf)ängc:t hiiH ic^ m\ä), 
&h)texa ^at üerlaifen mid), üerlafien 
®It)fera mit^, ^ataifo§! 

@r bringt in 5Patai!o§, bie Spotte be§ gütlichen 25ermittler§ ju üBerne'^men, 
unb biefer öerfpric^t ha§ aud). ^n feinem täppifc^en unb bod) rü^renben 
ßifer, bem 5kd)Bar gu geigen, tüie fe^r er hav 53Mb(^en liebt, öerföttt er 
borauf, ^pataüog muffe fid) @It)!era§ fc^öne ©arberobe anfeilen, dlaä) einigem 
Sträuben gibt biefer nac^ unb ge!^t mit if)m in§ §au§. 2)er fonberbore @in= 
fall pa^t an fi(^ fef)r gut gu bem närrifc^en SSurfc^en, ber in feiner 5U= 
fal^renben öeftig!eit, feiner Ungetoaubt^eit unb el)rli(^en ®utmütig!eit an 
einen iungen 9leufunblänber erinnert; iä) glaube aber, ha^ er für bie Ö!onomie 
be§ ©tüde§ no(^ ettüa» befonbere§ bebeutet. ^atai!o§ tüirb unter ben(Sarberoben= 
ftüden ber ®(t)!era bie SBinbeln unb S3eigaben entbeden, mit benen fie einft 
au§gefe|t tüorben ift unb baburd^ bie @r!ennung al§ feine S^oc^ter borbereiten, 
^aum finb fie im §auü, fo tritt au§ bem 9lad)bor!§au§ 5]^o§d)ion, rül)mt fid^ 
erft bcy abgefd)Iagenen 5lngriff§ unb be!ennt bann, ba§ er bon bem Sefuc§ 
bei (5)I^!era im mütterlid)en ^aufe !eine§U}eg§ ben ge^^offten ®enu^ gehabt 
^ahc, ben Unglüdlid)ften ber ©terblic^en nennt er fi^. @r ^ai e§ nic^t ge= 
toagt, gleich gu if)r in§ ^^^ere gu treten, fonbern fid^ in einem abgelegenen 
tRaum (eingelegt unb ^ao§ mit ber lafonifc^en 53lelbung jur 5J^utter gefd^idt, 
er fei nun ha. 35ergeben§ l^offte er bon 5)tinute gu 5JUnute, bie 5Rutter 
tüürbe 3u il^m !ommen unb i!^m fagen, unter b^elc^en Sebingungen ©It)!era 
bie ©eine tnerben tüoHe. 2)ao§ ^at bie f^^amilie beim @ffen gefunben unb 
ol^ne feinen 3luftrag au§äuri(^ten, gleich tüd)tig mit eiugef)auen. §ier bricht 
ber ^üpt)ru§ ab, offenbar ift 5Jlo§d)ion burd) ben Eingriff be§ ^olemon in 
5lnfpruc^ genommen toorben unb l)at fd)Iie§Iid) gehört, ba^ ©I^fera feine 
©t^tbefter fei. 

©in tüeitereg gragment lä^t no(^ eben er!ennen, ha^ ^atai!o§ @lt)!era 
nac^ @rinnerung§3eid)en i!^rer öer!unft befragt, unb fic§erli(^ ^at biefe ©gene 
bamit gcfc^Ioffen, ba^ 5}>atai!o» in ©I^fera unb 5Jlo§(^ion bie eigenen ^inber 
toieberfinbet. 5iun !ann bon einer 2Bieberaufna!^me be§ einfachen Siebe§= 
ber^ältniffe» ber ©tl^fera mit $PoIemon botlenb» !eine Ütebe fein, ^atai!o§' 
^Vermittlung, auf bie ^olemon fo gro^e Hoffnungen fe^te, ^ai alfo fc^einbar 
ben entgegengefe^ten (Srfotg. ^n ber in Ojtjrtjtjnd^o» gefunbenen ©jene fe!^en 
toir boun aiiä) ^^olemon bon neuem berjtbeifeln, bi§ i^m bie fyreubenbotfc|aft 



(^n neuer itloffifer. 45 

!ommt, (Srt)!era fe^re freilDitlig jurütf, um t^n mit ^uftimmitng i^re§ 3}ater§ 
äu !^eiraten. Um 5Jto§(^ion öor Weiteren 5l6enteuern ju Betoa^ren, toill ber 
neugefunbene 25ater aucf) i^n fogleicf) öei-f)e{raten. ©olc^e @^en tnerben in 
ber neuen .*^om5bie ebenfo fc^nell unb f!rupeI(o§ gefc^Ioffen iüic in (5^a!e= 
fpeatei Suftfpielen. 

S)er n)eientli(^ fc^lec^tere ©r^altungS^uftanb fe^t öorläufig bie tiefte ber 
^^erüeiromene fe^r in 9io(^teiI gegenüber ben ©pitrcponteö; man !ommt 
ni(i)t fo 3um rufjigen @enu§ , n^eil immer njieber Surfen unb S3erber6niffe 
ftören. ©(ei(^tt)of)I möcf)te ic^ glauben, ba^ bie Stürfe giemlic^ gleicdtnertig 
ftnb. S)ie meifter()a|te (Srpofition in ber Sc^iebsgeric^töfjene unb bie feelif($e 
33ertiefung ber 9teue be§ S^ari[to§ ^aben bie Spitreponte» öor bem 5|3eri!ei= 
romene öorauS; aber bafür ^at biefer eine !un[tt)otter enttoirfelte ^anblung 
unb lebf)aftere Setoegung. 3}on ben 6^ara!teren ift ber be§ ^polemon h}eit= 
ou§ am intereffanteften, unb in if)m ift ftiieber 5}lenanber Dom lljpifc^en am 
ftär!ften abgemid^en. £)ie griecf)iic^e Äomöbie !ennt im attgemeiuen ben 
Solbaten nur al§ eitlen, löc^erlic^eu $raf)I^an§. 5luc£) 5Jlenanber ^at bicfen 
f(^on in ber alten ^omöbie au§gebilbeten 2;i)pu», ber feiner !omii(^en 
2ßir!ung ftet§ fieser ift, me()rfac^ benu^t, unb öor aüem burc^ 5piautu§' 
„Miles gloriosus", ber auf ein na^-menanbrif(^ey Original jurücfgefjt, ift 
biefe S)arfteIIung be§ Solboten auc^ im mobernen ßuftfpiel, befonber» bei 
ben Spaniern, t)errfc^enb getnorbcn. ^Jlan !ann fagen , Don 5piautu§ an l^at 
ber Solbat bi§ auf ßefftng§ prächtigen 2ellf)eim nur al§ ^arüatur auf ber 
!omif(^en ^ü^nc gelebt. 5luc^ ÜJhnanber» ^Polemon ^ot ja einen !omif(^en 
^nftric^, aber er ift gonj unb gar feine ßarüatur. Sein blinber 3orn, 
feine Ungeit»anbtf)eit in Sßorten unb 2Jßer!cn ^inbern nic^t, ba§ man für ben 
e^rlic^en, fröftig empfinbenben 5iaturburfc^en fjcr^Iii^e leilna^me fü^lt, unb 
man freut fi(^ , ba% jum Sc^luffe er unb nic^t irgenbein junger, glatter 
Sebemann bie Sraut f)eimfü^rt. 

3Cßeniger DoEenbet ift ha^ le^te Stürf, Don bem ber ^apl^ru^ 341 25erfe 
gerettet ^at. Sein 2itel ift nid)t mit Sic{)erf)eit feftgufteUen. SefebDre netint 
e§ „bie Samierin", toeil ein 5[Räb(^en au§ Samo§ barin eine Üiotte 
fpielt; eine Äomöbie biefe§ Flamen» ^at 5)tenanber gefc^rieben, aber tuir 
l^aben au§ il^r nur ein einziges ^^ragment, ha§ für bie ^be^^tifisierung !eine 
Stü|e abgibt. 5lEer äßa^rfc^ein(i(f)feit nac^ ^aben toir ^ier ein ^ugenbftücf 
be» ^Jienanber Dor un§, ha^ feine ßunft noc^ nic^t auf ber DoUen §ö£)e jeigt. 
^ür frü^e @ntftef)ung fpri(^t au^er gemiffen te(f)nifc§en ^[Rangeln befonberS 
ber Umftanb, ha% an einer Stelle tebenbe ^e^tgenoffen be» S)id)ter§ angegriffen 
iüerben. 2)er bei^enbe perfönlic^e Spott mar ja bay Sebengelement ber alten 
ßomöbie, be§ 5lriftop^ane§ unb feiner ÜiiDalen; bie fogenannte mittlere 
^omöbie jmifc^en 5lriftopbane§ unb 5Renanber mar ^a^m getüorben, aber 
immer no(^ bringt fte gern perfönli(^e 3(uyfälle gegen bie Seute, für bie ba§ 
bamalige 5lt^en am meiften ^ntereffe befa§: 5^amen ber öalbmelt, 235üftlinge, 
^ifc^^önbler unb S(^maro^er. ©in ^Jlann biefer legten klaffe, ß^airepf)on, 
ber au(^ ein fulinarifcbe» ^uc^, „S^a§ 5)lal^l", gefc^rieben :^at, toirb nun 
in unferm Stüdl einmal genau fo Derfpottet, mie e§ öerfc^iebene 2)ic^ter Dor 



46 Deutfc^e Stunbfc^au. 

5Renanber Bereits cjetan Ratten. 60 Billige 2Bi|e, bie itii^t einmal ben 

SSorjug ber 5leu^eit ^dbm, tnad^t ein ^[Jlenanber nur aU 5lnfänger. 

äöieberum fe!)lt nn§ ba^ erfte ^latt be§ ©tü(!e§, aber für ha^ 2Ser= 

ftänbnig ber ^anblung mac^t ha^ n3cnig au§, benn bie ©jpofttion toirb in 

einem langen Monolog (erhalten ftnb 64 SSerfe) mit behaglicher ^Breite 

gegeben. 3)er 6pre(^er, S)emca§, ein alter hjo'^l^abenber ^err, ift äÖittoer 

unb :^at al§ 5Raitreffe eine 6amierin ß^rtjfi» im |)au§. ©einen 6o^n 

5J^o§(^ion, einen jungen ßebemann, tniü er gerabe l^eute mit ^langon, ber 

Sod^ter feines 5Zac^Barn 5U!erato§, »erheiraten. @§ fei nebenbei bemer!t, 

hü^ bie ftönbige S3etonung ber 5ta(^barf(^aft in ber neuen ^omöbie namentlich 

auf büt)nente(f)nif(i)en ©rünben beruht. 5Jtenanber ^at ni(^t bie ^ögli(i)!eit, 

ben ©(f)aupla| ber ^anblung tüec^feln 3U laffen, fo menig tnie er fte in ha^ 

;3nnere eine§ §aufe§ »erlegen lann; nienn alfo intimere 33er^ältniffe t)er= 

fc^iebener ^Parteien neben; unb nai^einanber gef(^ilbert trerben fotten, fo 

muffen biefe ir)o^l ober übel nebeneinanber tnol^nen. — S)emea§ !^at ben 

6ntf(^lu^ 5ur 3}er:§eirotung be§ 6o^ne§, bie Ü^n n)o:^l jur ©olibitdt er^ie^^en 

fott, fe!§r :plö|lic^ gefaxt unb ^u feinem (ärftaunen bei 5Jlo§c§ion deinen 

äBiberftanb gefunben. 2)a !^at man bem 5llten gerabe am §o(^äeit§tage ein 

neugeborenes Äinb inS §auS gelegt, unb (5^rt)ft§, feine .^onlubine, nimmt 

e§ auf. äßie \iä) f:päter l^erauSfteHt , ift eS ha^ .^inb ber ^piangon öon 

^oSd^ion. äßarum biefer ©ac^oer^alt nun, ba bie |)od§3eit ber beiben 

geplant ift, nit^t foglei(^ eingeftanben ioirb, fte^t man nic^t ein, ba§ toirb 

töol^l irgenbtöie motiöiert gemefen fein. ®a§ (Seftnbe beS i)emea§ toei^, 

tnem ha^ ^inb gehört, aber 6^rt)fi§ tnill eS für il§r eigenes öon 3)emeaS 

ausgeben, um baburc§ ben 5lltcn fefter an fi(^ ju !etten. äßd^renb nun 

£)emeaS in ber ouSfü^rli(^ befi^riebenen 35orratS!ammer atterlei für baS 

|)od§äeitSma^l l)erauSgibt — biefer 3ug c^aralterifiert i^n als ettoaS geijig -- 

prt er, toie bie alte 5lmme feineS So^neS baS öernac^läffigt auf einem 

ülu^ebett liegenbe, laut fc^reienbc ^inb ju tröften Oerfuc^t unb babei ganj 

beutlid^ ^inb beS 5JloS(^ion nennt. 

©IC gef)t ^eran 

Unb jagt, n?a§ man fo fagt: „®u lkU§ i?inb," 

Unb „äöeld) ein ©lud. — SSo i[t benn beine DJtamma?" 

Sie tußt eg, trägt's umt)er, unb atö jn fd)reien 

@g aufgehört, fagt fie ju fic^: „^ä) 31rme, 

(Sinft, al§ ber 5Jio§(^ion fold^ iBürfc^lein tvax, 

Sa nät)rt id) i^n mit Siebe, aber je^t, 

3Bo er ein Äinb ^jat, mufe ic^ einer anbern 

®a§ über laffen." 

5llS ^emeaS barauf auS feiner Kammer ^erauSlam, glaubte er ju fe'^en, ba^ 
6:^rt)ftS baS .^inb an i^re SSruft legte, unb eS ern^ac^te ber fd^limme 3Serbad^t 
in i^m, ba^ bie 5Jlaitreffe i^^n mit bem eigenen ©o'^n betrogen ^ahe. S)ie 
ßiebe eineS ^ünglingS 3U ber ^ebfe feines SSaterS ift ein ^D^otio, baS bie 
griec^ifi^e 5Poefie öon §omer an öfter unb immer tragif(^ be^anbelt l^at. 
i)emeaS öermag fd)tüer baran gu glauben, ba^ i^n fein fonft braöer ©ol^n 
fo f(^mä:§li(l) betrogen ^aben !bnne, aber er mufe ftc^ ©eh^ipeit öerfd^affen. 



6in neuer Älaffifer. 47 

unb Bef(^lie^t, feinen gertffenen ©üaüen 5Parmenon ^einlic^ ju öerf)ören. 
^armenon !ommt gerabe mit bem für ba§ ^oc^geit^nta^I gebungenen ^oä) 
au§ ber ©tabt. ßö(^e toerben im 5ltl^en be§ öierten ^a^r^unbertg immer 
nur für Beftimmte 51nläffe gemietet, unb i^re SCßic^tigtuerei , i^re Slnfprüd^e 
an ben öauö^alt, i^re @ef(^lüä|ig!eit finb für bie ßomöbie eine ergiebige 
ClueHe ber Seluftigung. 5lud) biefer ^od) ift ein rediter SSertreter feiner 3unft: 

^Parmenon: 2)u, ßoc^, ic^ iceiB toaf)rt)afttg nic^t, ttteel)alb 
j£)u noc^ ein 2Refjet trägft, bu bift imftanbe 
Wd beinern Bäjtoa^en atleä flein 3U f)acfen. 
ßot§: Der ^teget! 

5ßarmenon: ÜJieinft bu mic^? 

ßodj: 3a- Sc^ioa^ ic^ benn, 
SDenn icf) bic^ frage, tüie üiel ©äuge i^t 
3u geben benJt, tote groß bie 3^^' ^^^ S)amen, 
Um tote biet U^r ba§ Gijen ift, ob man 
^ioi^ einen Jafelbecfer brauchen toirb, 
Cb iijx (Sefc^irr genug im -^aufe i)abt, 
Qb auä) ber 23ratDfen gut eingcricf)tet, 
Ob aücö fünft jur Stelle '. 

^armenou: Söenn bu bo§ 
^ic^t längft fc^on toeißt, mein Sieber, magft bu mid^ 
3u iJoc^ftücfc^en .^erf)auen. 

^oä): öef) jum 2eufe(. 
^armenon: Unb bu baju, bu {)aft e§ too^l öerbient. — 
3n» .^aus mit Gud). 

2)iefe 6c^Qrmü|eI ber ^ö(^e mit ben §ou§f!(aöen ober ben Ferren 
felbft finb faft immer rein epifoben^^aft, bie öanblung tnirb ouct) l^ier bux^ 
ha^ luftige 25ßortge^Iän!eI nur aufgehalten. 

^tm^a^ nimmt ben ©f taöen fcf)arf in§ ©ebet unter Beftänbiger Slnbro'^ung 
öon prügeln, ^ßarmenon erflärt ba§ ßinb ^unäc^ft für ba» ber 6^rt)fi§ unb 
be§ S)emea§. 2lbcr al§ i^m fein .^err auf ben ßopf ^ufagt, 531o§(^ion fei ber 
35ater, unb i^n mit ber ^Peitfc^e jum @ingeftänbni§ jtüingen tüiE, läuft er 
l^eulenb baoon. S)er 5llte ^ält ha§ für ein ®eftönbni§ ber <Bä)ulh unb mac^t 
feinem Kummer über ha^ bu^Ierifd^e ^aar in einem l)0(^pat§etif(^en 5JtonoIog 
(mit 5lntei!^en bei ber S^ragöbie) ßuft. @r !ommt ju bem ©(^lu§, ha^ fein 
6o^n ni(^t mit Überlegung ge^anbelt ^dbz, fonbern lüo^I öon biefer §elena 
in ber 2run!en^eit öerfü'^rt inorben fei. £a5 SBeib foll au§ bem ^aufe, 
aber um ben @of)n p f(i)onen, toirb er aU ©runb ber SSerjagung nur bie 
unberechtigte 5lufnaf)me be§ ßinbeg angeben. @§ tüirb i!§m blutfauer, fic§ 
öon ber 03laitreffe §u trennen, aber mit tüütenbem (Sntfc^IuB eilt er in§ 
§au§ unb fommt nac^ furger, burc^ ^oc^gefd^töä^ ausgefüllter $ßaufe mit 
(5;^rt)ft§ töieber ^erau§. S)a§ 531öbc^en !ann gar nic^t begreifen, ha^ fte 
toegen eine§ fo üeinen 3}erge£jen§ öerftoBen trerben foE, unb !^ält feinen 3oin 
für eine Saune; aber £emea§ bleibt feft, toirft i^^r mit S5itter!eit öor, toa» 
fte i]^m öerban!c, unb malt i!^r ha^ Seben einer ^etäre nieberer Drbnung 
mit büftern garben au§. 9^ur gan^ öereinjelt bricht burc^ feine l^arten 
SBorte ein 3^9 öon ^itleib burc^. äßä^renb bie 2lu§geftoBene iceinenb auf 



48 S)eutfc^e atunbfc^au. 

her Strafe fielet, !ommt ber 9la(5^6ar 5U!erato§, i[t ^^öc^ft etftaunt üfeer 
2)ctiteai' ©roitfamteit unb ttimmt fc^Iie^lii^ ß^rtlftg mit ju fic^ l^inein. 

S)amit 6ti(f)t bie erfte äufammen^^ängenbc Partie be§ ^apt)ru§ aB, unb 
eine grofee Sude t)on minbeftenS 140, tüo^rfc^cinlii^ ober 280 3}erjen ^at ein 
gute§ 6tü(f ber ^anblung berf(^Iungen. 5)emca» ift überzeugt tuorben, 
ha% ber 2Serbad)t gegen 6^rt)fi§ grunblo§ U)ar, 91i!erato» hingegen beginnt 
äu al^nen, ha^ ba§ ^inb, ha^ 6f)rt)fi§ mit in fein §au§ gebrockt ^at, in 
SCßal^r^eit feiner eigenen Sioc^ter ^langon geprt. 6r ben!t, ba§ ßinb ^u 
töten unb bcm eigenen Jßater gebraten öorpfelen, eine Üteminifjen^ an bie 
fct)aurige S^rogöbie be§ 5l^t)efte§; unb al§ 6^rt)ft§ ha§ ,^inb nic^t ^ergeben 
tüitt, ge()t er i^r felbft ju Seibe. £)a tüirft fid) £)emea§ ju i^rem 9iitter auf, 
lä^t fte in fein .^au§ enttoeii^en unb 'i)ält ben Stafenben jurüd. 3)ie beiben 
alten Knaben beginnen eine regelrei^te Prügelei, in ber £)emea§ ju unterliegen 
bro!^t, aber f(^Iic^li(^ gelingt e§ i^m bo(^, 5ä!erato§ fo tneit ju beru!^igen, 
ba^ er im 5lufunbabge!§en fid) bie 6ad)e ru!^ig barfteHen lä^t. S)ie §auptfo(^e 
ift, 5Jlo§c^ion tuirb ba§ ^äbd^en auf alle ^äUe !^eiraten, unb gur ©eburt 
be§ ^inbe§ mufe man möglid)ft gute 5Jliene machen, äßarum foHte nic^t ein 
©Ott ber 35ater fein? 3eu§ ift 3ur ^anae aU golbener 9tegen burd^ bie 
S)ede gebrungen, al§ Ütegen betätigt er fi(^ no(^ immer, 5^i!erato5' ^aä) ift 
burc^ldffig genug, tüer inei^, öielleid^t ift ba§ ßinb öon 3eu§- Saufen boc^ genug 
5lt!§ener ^erum, bie ein überirbif(^e§ 2)afein fül^ren. 2ßir!tic^ lä^t fid^ 9ii!erato§ 
beruhigen, unb fo ge^en bie beiben 5llten in beftem §umor jum |)odöseit§ma^l 
in§ |)au§. @in ß'^orlieb, offenbar ber gelabenen ^oi^^eitSgäfte, be^eid^net ben 
5lbfd^luB be§ 5l!te§. 

5Iber nun entfte!§t eine neue 6(^tr>ierig!eit. Tlo§ä)wn f^at fic^ ben un= 
gereiften 35erba(^t be§ 35ater§ fe^r ju ^er^en genommen. (£r finbet üju fo 
beleibigcnb, ba^ er al§ ©olbat in bie meite Sßelt ge!§en tnürbe, tnenn i^n 
nic^t bie Siebe ^u 5|3langon jurüd^ielte. 5lber um bem SSater einen ^eilfamen 
Scbrecten eiuäujagen, iDirb er toenigftenS fo tun, al§ tüoHc er auf unb baöon 
ge^en. ^nx 5Iu»füf)rung biefeg $piane§ !ommt i()m ^armenon eben gelegen, 
ber in einem fe^r broüigen ^Jlonolog au§fü§rt, inie bumm e§ boc^ tüor, ha% 
er öor^in bem §errn entlief, benn tatfäd)Iid) ^abe er boc^ on aöem 3Sor= 
gefallenen nid)t bie gcringfte 6(^ulb. D!^nc fiij^ auf eine nä!§ere Segrünbung 
einjulaffen, beficl)lt 5)loü(^ion bem ©flauen, i^m ©ditoert unb 5[)kntel au§ 
bem §au§ ju :^olen. Sßenn ba§ ber SSater fie^t — fo re(^net er — , toirb 
er fi^leunigft "^erauSfommen unb i^n flel)entli(^ bitten, bajubleiben. (Sine 
2Beile tnirb er fic^ bitten laffen unb enblic^ bem 3]ater fc^einbor ben @ntfd)lu§ 
äum Dpfer bringen, ben auszuführen er in äßo^r^eit nie ba§ ^erj l)ätte. 
$Parmenon !ommt fe^r fd^nell o!^ne ©d)h3ert unb 5}lantel mieber au§ bem 
^au§. ^n feinem größten ßrftaunen !§at er brinnen eitel griebe unb fyreunb= 
fc^aft unb baju ein fertige» |)0(^3eit§ma!^l gefunben. (Er glaubt feinen jungen 
§errn unterrichtet über ben günftigen Umfc^lüung ber i)inge unb gibt fii^ 
bie grij^te ^ü^e, it)m !laräuma(^en, e§ fei ja nun aEe§ gut, er fotte nur 
l^ineingef)en. 5)toyc^ion bleibt aüem ^u^'^^^en unjugönglicö unb beftel^t mit 
tüad^fenber ^eftigleit auf 5lu§fü§rung feine§ ^efe^l§. £)ie ©jene ift toie 



6in neuer Jfllaffifer. 49 

mehrere anbre biefe§ ©tütfeS unb ber ^Perüeiromene in troc^äifc^en Xetrametern 
fiefd^rieben ; tro| fc^tec^ter (Jrf)altunci ift ba§ Sßefentlic^e aEeS Har : 

^armenon: ^err, bu fc^einft noc^ nit^t ju o^nen, wie bie Singe brinnen fte^en, 

O^ne .ftenntnia, o^ne Sinfic^t, qudlft bu bid^ unb mic^ urnjonft. 

9Jlo5(^ion: iBringft bu nicf)t§? 

^ßarmeuon: ©ie rieten bir ja eben jeöt bae ^oc^äeitöntaljl. 

Sltoöd^ion: Sringft bu niiJ)t5, .^alunfe? 

^45armenon: 2Bcif)tauc^ wirb joeben angejünbit. 

5}toS(^iDn: ßer(, bu bringft nicl)ta ? 

^^parmenon: 3;ic^ erwartet bie ©efellic^aft lange icf)on. 

^ogc^ion: 9Jiic^? aßa§, micf) ? 2)cn 5JJantet! ©äumft bu? 

^armenon: 2lüe§ tarn ju gutem Snbe, 
gafie 3Jtut. 

ÜJiDsc^ion: lu unterftef)ft biet), mic§ ju meifteru, frecher Surfd^e'? 
(®r fcf)lägt i^n.) 
^^ armen du: 3}b5cf)ion, Was tuft bu? 

^ioäc^ion: SBiüft bu fc^teunigft in ha^ ^aus nid^t laufen 
Unb mir bringen, wo? tcE) fagte ? (®i- idjiägt t^n roieber.) 

^43armenon: ®r ^at mir ba» 9Jiaul äerfr^lagenl 
llJoec^ion: 9teben willft bu noc^, bu ©(^finget? 

^4^armenon: 5iein, beim 3^"^« ii^ 9c()c jc^on. 
9Jio^d^ion: 3ögerft bu? 

^^Jarmenou: ©ie feiern wirflid) beine ^or^jeit, fiel) nur an. 

(Qx reißt bie Jür auf, brinnen fieht man bie .söo(^5eitsgeietIid}aft. -ISannenon ab.) 

Wio^ä)ioxi: ©pöter fannft bu mir ha^ melben. — ^e^t wirb gleich ber 23ater fommeu. 
2)od§ Wenn er mic^ nun nict)t bittet, '^ier 3U bleiben, fonbern 3ornig 
^n bie Söelt ge[)en lä^t? 2)aa ^ab ic^ öorfjer utc^t bebac^t — toai bann? 
3t(^, er wirb \d)on nidjt — boc^ wenn er'§ tut? — bann ift ja aüe^ tjiu! 
Säc^erlic^ werb ict) micf) macf)en, wenn icf) bann 'öen Jüorja^ iinberel 

|)ier ^ört teiber ber 5Pap^ru§ auf, unb tüir BleiBen im llnc3eh)iffen, tüie 
bie Unterrebung jtnifc^en 3}ater unb So^n abtaufen Inirb. 5lller 2ßo§r= 
f(^einli(^!eit r\ad) ^atte ber 2)ic^ter noc^ eine ÜBerrofc^ung öor, benn tüenn 
ba§ 6tücf je|t ju @nbe ginge, toöre e§ Irefentlic^ üirjer aU griediifd^e unb 
römifi^e ^omöbien ju fein ))flegen. S)a§ 5[Ro§(^ion fi^Ue^lid^ feine ^langon 
fieiratet unb £)emea§ 6^rt)ft§ Bei ft(^ Behält, ift nii^t ju öeätueifeln. ©id^er= 
lid) finb qu(^ in ber Samierin fe^r ^ü6f(^e unb luftige Svenen, bie le^te 
3. 35. mu^ fi^ auf ber SSü^ne öortrefflid^ gemacht ^aBen; aber e§ Inirb boc^ 
nic^t nur an ber ©r^altung liegen, ba^ bie ^Rotiöierung tneniger !(ar, bie 
^anbtung Weniger ftraff erfc^eint, ^enanber ift ^ier eben no(^ nic^t auf ber 
^ö^e feine§ Äönnen§. 

6§ ift eine enge SSelt, in ber 5D^enanber§ ßouiöbie lebt. Sßon ben großen 
3eit6egeöen^eiten, ben getnaltigen .kämpfen ber i)iabo(^en um ba§ 2Beltrei(^ 
2llei-anber§ bringt !aum ein §au{^ in biefe ftille, nur mit fid), mit ßrtüerben, 
ßieben unb ©enie^en befc^dftigte $ßt)iliftergefeafc()aft. äßie anber§ ftanb bie 
ßombbie öor ^unbert 3af)ren ha, al§ ficö aüe politifc^en .kämpfe be§ attif^en 
3fteic^e§ in bem .&of)lfpiegeI be§ 5triftop§ane§ öerjerrt, aber leBenbig n?iber= 
fpiegelten. Unb bo(i enthält ^}31enanber§ llomöbie faft alle§, h3a§ in 5lt^en 
feiner Seit noc^ e(^t unb tebenbig toar. 5lu§ ber großen $oliti! fear ber üeine 
6tobtftaat fo gut ttjie au§gef(^ieben , baran tonnten brö^ncnbe 25ol!§reben 

-Seutfc^e Jiunbic^au. XXXIV, 7. 4 



50 5ßeutid)e ytunbfcl)uu. 

unb :pompf)afte Sefd)Iüffe nidjt» önbcrn; ahn aU @i*6e einer imbei(^Ict(^lic^ 
teilten .Kultur tüareii ^einfieit ber ßcBen»foimen , Slnmut be§ ©cnie^en§, 
^art^eit ber ©mpfinbiinc^ noc£) immer in 5ltf)en öor attem ^cimifc^. ^.Hcnanbcr 
fc^ilbert bie ©cienfd)aft, in ber er Icöt, mit peinlicher 2:reue; unb bo(^ [te^t 
er immer üBer if)r unb Inei^ in ha§ Bunte ^pid ©ebanfen über ©ötter unb 
5]lentd)en(o'g, üöer ©c^ulb unb ä^erantlüortung ju üermeben, bie bamal§ nic^t 
bie ^öpje ber £;ur(^f(^nitt§at^ener, aber bie ber ciro^en $p()iloiop!^en befc^äftigten, 
bie 5lt^en i^re geifticie .^eimat nannten. 2)a§ mar für feine ^citgenoffen 
öielfa(^ ju l^oi^, unb fo t)aben fie i!)m feine feic^teren Stiöalen meift öorge^ogen. 
2lber bie fommenben 3ot)rf)unberte t)aben it)n um fo me^r getnürbigt. 

2Bir beft^en au§ bem fpöteren Rittertum eine ©ügje be» ^Iutar(^, in 
ber ^enanber unb 5lriftopt)ane§ miteinanber öergli(^en unb bem 5]lenanber 
bie $palme gereicht tüirb. ©o tnerben tnir tjeute nid)t urteilen ; on Originalität, 
an 9?ei(^tum ber 5|>^antafie, an überfprubelnber Saune ift 2lriftopl)ane§ feinem 
jüngeren ^lebenbu^^ler meit überlegen. 5lber inenn ^Iriftopliane» ber genialere 
S)i(j^ter ift, fo ift ^enanber ber größere .^ünftler. 5luf feinem eigenften 
©ebiete ber bürgerlichen ^tiaralterlomöbie ^at er bi^ auf ben lieutigen 2;ag 
feine Dtiöalen ,:^u fc^euen. 



^ippülgte Saine in \nntn ©riefen, 

(Sin ©elB^rfßnlcbBn M. 



S5on 

Saineg ^lieftüec^fel ift mit bem öierten 58anbe jum ^ilBfc^Iu^ flelangt, 
unb jomit liegt ein intereffante» ©c^riftftetterleBen in feiner ©ejamt^eit tor 
unfern klugen. 5H(^t immer gereicht eine jotc^e 2]eröffentli(^ung einem Sc^rift= 
fteller ^ur @^rc. äßäre e§ boc^ Beffer getoefen, trenn manche ßingel^eiten au§ 
ben Sc^itffalen eine§ S5i!tor §ugo ober eine§ ©ainte-^enöe in ber 3}er= 
borgen^eit geBlieben. Un6ef(^eibene beugen i^rer frü'^eren ober fpäteren ^a!§re 
^QÖen uny leiber betüiefen, ha^ Talent unb 6^ara!ter nid^t immer auf gleicher 
Ööf)e ftet)en. ^ei S^aine ftnb folc^e ©egenfö^e nic^t 3U befür(^ten. 6r toax 
ii6er(}aupt ber ^Jleinung, bafe ein 6c^riftftelter nie anber» aU in feiner (Seifte»- 
cntmidtung öor bem 5|}ubli!um erfc^einen foEe. „2)u inei^t e§/' fc^rie6 er 
an einen f^^reunb, ber il)n ausführlich unb loBenb in einer Sciti'^i'ift befprei^en 
UioÜte, „bu toeifet e§ too^l, e§ ift meiner 5ktur 3un)iber. SSon bem (Sd^rift- 
ftetter, jenem aöftra!ten äßefen, bas au§ Stßorten unb ^been Befielet unb bo§ 
ber £ffentli(^!eit angehört, fage, n)o» bu miEft. 5l6er öon ber $Perfon, i^rer 
3lrt unb äBeifc, if)rem !)äu§li(^en ßeBen, nichts, burc^au§ nic^t»!" @r Ijat 
nie einer iEuftricrten Rettung fein ^ilb aBgeBen motten. 3ll§ fein §reunb 
^onnat fein ^Porträt malen moEte, gab er e§ ju, mit ber SSebingung, ha^ 
bo§ ©emälbe nie 3U feinen SeBäetten auggefteEt tnerben foEte. ©einem legten 
SiUEen infolge burften öon feinen SSriefen nur biejenigen öeröff entließt toerben, 
bie Don aEgemeinen (Segenftänben , Don $^ilofo:pf]ie, ®ef(^tc^te, 5ift^eti! 
Baubeiten ; unb auc^ in biefen mu^te aEe§ an ha^ ^riDatleBen ©ren^enbe ge= 
ftri(^en toerben. @r fiatte eigentlich nic^t» ju öerBergen, ba er ftet§ nur eblen 
3lt»ecfen biente; e§ lüar Blo§ ein getDiffe§ ?lnftanb»gefü^l , ha§ i^m DerBot, 
feine ^Perfon jur 6(^au ju tragen, ©eine ^been bem ^ßuBlifum Dorjulegen 
unb ber ^riti! ju unterwerfen, tüar i!^m 5pfli(^t. Sa aber aEe§ anbre i§m 



1) H. Taiue, Sa vie et sa correspoudance. 3}ier Sdnbe. %^axi^, .6acf)ette. 1903 — 1907. 

4* 



52 ©eutfc^e 3tunbjd)au, 

uttöebeutenb toax , foEte e» auä) feinen Sefern unb fogar feinen f^reunben 
un6ebeutenb crfc^einen. 

§ippolt)te Jaine tüurbc am 21. 5lpril 1828 in S3ouäier§ im 5lrbennen= 
S)e:j)artement cjeBoren. 6r toax ber Sof)n eine§ 5tntoaIt§, eine§ gebilbeten 
unb geiftreid)en DJtanne», ber fi(^ fogar bei Gelegenheiten ni(^t ol^ne Erfolg 
im 2)i(^ten öerfuc^te. Sie Familie ftammte au§ Dietzel, nio i^re §aupt= 
Dertreter feit bem fiebje^nten ^^al^r^unbert forttr)ä{)renb öffentliche Slmter 6e= 
üeibeten. 35om 3}ater er!^ielt S^aine feinen erften Unterricht im granäöfifiiien 
unb 8ateinifc§en ; er ging mit i^m auf @efc^äft§reifen , machte mit i!^m 
«Streif^üge im Slrbennentnalb , ben er fpöter au§ begeifterter Erinnerung 6e= 
fc^rieb. ©in £)n!el mütterlicher Seite, ber mel^rere ^a^re in 3lmeri!a 5u= 
ge6rad)t l^atte, führte i^n in bie englifi^e ©proc^e ein. 5lBer ber SSater ftarö 
fi^on im September 1840, erft 39 ^a^re alt, unb bie Erjie^ung be» Knaben 
fiel nun öor^üglic^ ber 5]lutter an^eim. 3]on biefer, bie noc^ ben 9tu^m 
i^reö Sohnes erlebte, fc^rcibt 2ainc in einem im ^a^re 1879 Derfa^ten 
Seftament : 

„2Öenn meine Butter mxä) überlebt, fo werben meine ?^rau unb meine ^tnber 
fid^ baran erinnern, ba^ fie ciergig ^al;re lang meine einsige g-reunbin gemefen ift, 
ba^ fie l;ernad^ gleid^ il;nen meinem fersen am näd^ften ftanb, unb ba^ iljr ganjeö 
Seben nur järtlic^e unb aufopfernbe Siebe raar. Sie raerben fic^ bemül)en, mid; bei 
i§r gu erfe^en. 2ßa§ iä) aud; getan ^be, unb ma§ fie aud^ tun mögen, nie mcrben 
fie bei i^r meine Sd^ulb abtragen fönnen. ^eine ?yrau mar je 9)^utter mit fold^er 
2;iefe unb 3SofIfommen^eit." 

2Rit bem Sobe be» S5ater§ ging eine S5erönberung im -öaufe üor. 
§ippolptc tüurbe nac^ 5Pari§ in ein ^nftitut gebracht, ha§ mit bem ßoßege 
Sourbon in SSerbinbung ftanb. 2)ic 5[IZutter blieb öorlöufig in S^oujierg, 
um i^re 6rbf(^aft, bie nid)t fe!§r bebeutenb ausfiel, in Empfang ju nel)men. 
SSalb äcigte fic^ aber, ha% ber Zögling, ber bi»§er unter @otte§ freiem ^immel 
aufgeh3ad)fen tnar, in ber StuBenluft unb Bei ber mageren t^oft eine§ $Pen= 
ftonat§ öer!ümmerte. S)ie 5Jlutter überfiebelte ba!§er mit i^ren beiben Söi^tern 
naä) ^axiv unb na^m ben So^n gu fid). Sie ließ fi(^ in ^atignotte», einem 
entlegenen Stabtoiertel, niebcr, unb nun Begann für ben frü!§reifen Jüngling 
eine !^ni an^altenber SlrBeit, bie au§ freiem eintrieb l^eröorging unb bie i^n 
Bolb äu gläuäenben Erfolgen führte. 5ln geiertagen ober in 5[Ru§eftunben 
Befuc^te er mit feiner älteren Sc^tuefter bk ^unftfammlungen im Sonore, 
ober er burc^tnanberte ben ^ar! ^[Ronceouj, l^eutäutage ein Beliebter Spa3ier= 
gang ber ^arifer, bamal§ no^ eine 205ilbni§, eine 5lrt Slrbennentoalb in 
kleinerem 5Jla§ftaBe. 

^m Eottege S3ourBon !nüpfte er eine bauernbe greunbft^aft mit feinem 
ettr)a§ jüngeren 5DZitf(^üler $Preöoft=5Parabol an, ber fpäter al§ politifc^er 
Sc^riftfteller 9tu^m unb Einfluß getoann. SSeibe Befa^en fc^on frül) unb 
entfalteten me()r unb me^r ein auSgegeid^neteg ^^ormtalent; fie tnaren aBer 
grunböerfd^iebene 91aturen. $Preboft BlieB fein SeBenlang ein fi^manfenber 
E^ara!ter. ^n Sachen ber ^^ilofop^ie unb 5}loral inar er ein fQftematifd)er 
3tDeifler. ^hJeifel tnar i^m nic^t 5}Uttel, eine Stufe ber Erkenntnis, eine 
Etappe auf bem 2ßege ber gorf(^ung, fonbern 3h)ed unb ^iü. Eine jebe 



<^ippolt)te %aine in feinen Briefen. 53 

gjietnung fd^ien i^m glei^6erc(^ticit, jebc§ getoontiene Diefultat unfic^er, alfo 
iebe§ Weitere Suchen fruc^tlog. Seölüegen "feeftimmte er ftd) jur ^olitü: ba 
feien ©runbfäle untiüi ja unbequem, man Brauche nur ftc^ an eine gartet 
3u Rotten unb mit i^r üDran3uicf)reiten. gr 6e!ämpfte etliche ^a^re bo§ 
^aiiertum, lieB M bann öom „liberalen 53Mnifterium" getninnen, n)urbe 
fran,3Öiifi^er ©efanbter bei ben ^bereinigten Staaten 5(meri!a§ unb enbete, 
nacf) ber ßnttäufctiung öon 187u, mit bem ©etbftmorb. 2aine, bem hingegen 
©etoiB^eit, [treng belüiefene unb logifc^ jufammentjdngenbe ©etniB^eit in atten 
f)ingen, im äßiffen tuie im öanbeln, 23ebürfni§ tnar, 3:aine liebte t^n tro| 
feiner Sc^möc^en, aber rid)tete an if)n fc^on im ^a^re 1849 maf)nenbe Briefe. 
ߧ erhellt fogar au§ einigen biefer SSriefe, baB öon ben beiben greunben ber 
fc^ärfere ^Politifer ni(^t berjenige mar, ber fid) !ül)n in bie 3:age§poIiti! tnarf, 
fonbern eben ber fdjüc^terne $]3I)itofop^ , ber au§ @etDiffenf)aitig!eit bem 
öffentlit^en Ireiben fernblieb. 

Se^terer fc^reibt am 22. Februar 1849: 

„3d; beflage 3)td^, mein armer Jyreunb, ja id^ üerftef)e SDirf; nid^t. 2)u finbeft 
deinen ;3u[ta"^ elenb; SDu fü{)l[t, ba^ eä ein Unglücf i[t, gu jiDeifeln, ju fud^en, 
fein Seben bem Schein aufzuopfern unb bem 3"f«ll preiszugeben, nur immer eitelm 
(äian^ nad|5ujagen, fid^ von Sltetnungen oerlorfen ju laffen, von benen man nid^t 
einmal meiß, ob fie roert finb, baß man für fie in bie Sdjranfen trete, 2)a5 alleö 
fd^merjt 2)tc^, unb boc^ üerbleibft S)u gern in 3}einem Sc^merje. 2Sof)l ift btefer 
Sc^merj ebler als ber bumpfe ©laube bes Diaturmenfc^en , al§ jene fi^roanfenben 
Meinungen, bie toeber nial;r nod; faljd^ finb, bie man nur al§ roalir annimmt, unb 
bie ber bummfiol^en Dlcenge ein bequemes 5Hul;efiffen barbieten. Mein 2)u mup 
nid;t babei bleiben, benn ha^o , oerfteljft 2)u, bas ift eben baä Unglüd. ©0 lange 
^u jung unb frdftig bift, ftarf an Seele unb iiörper, ftarf burc^ 2)eine ©eifteä= 
anlagen unb Seibenfc^aften , fannft SDu in biefem ^uftanb üerijarren. SDa§ innere 
^euer unrb 2)id) ftets aufredet erijalten unb oor jener Sc^mermut beroal;ren, beren 
©nbe ber Selbftmorb ift. ^sft ee aber erlofc^en, in 2lfd;e verfallen, mag foü aus 
2)ir roerbenV . . . 2)aä ®lüd ift eine Unmöglid;feit, bie innere -HuIie ift baö I;öd^fte 
.3iel bes 'DJJenfd^en, unb nur burd) unerfd^ütterUd;e ©runbfä^e gelangt man baju. 
©old^e ©runbfä^e l]abe id) ; fie merben mit jebem iJage fefter unb umfaffenber. 
^d^ glaube, baB ^ie abfolute, jufammenfjängenbe, geometrifd; geglieberte 33iffenfc^aft 
möglid^ ift. ^d^ arbeite baran unb l)abe barin fc^on mel)rere bebeutenbe ©c^ritte 
gemacht . . ." 

^urj nad^^er, am 2. Wäx^, fd^reibt er tnieber: 

„©0 bift SDu benn mit einem 93fale e^rgeijig geroorben. Sliein ^reunb, 2)u 
gel^ft T)einem Unglüd entgegen. 2lt[e§, roa§ bie ©ittenle^rer unb '^rebiger barüber 
gefagt ^aben , mie unflug es fei, fein ©lud auf bie äußern 2)tnge ju fe|en, ift 
iria(}r. 'I)u geljft deinem Unglüd entgegen unb, raas ba§ ©d^limmfte babei ift, S)u 
wirft ^in unb ^er fc^manfen, oon entgegengefe^ten 2Sünfd^en beftürmt roie ein gute§ 
©egelfdjiff o^ne Sallaft. ©ein eigenes ^^alent mirb 3^ic^ unglüdlic^ mad^en, bebenfe 
bas mol)l . . . 

„2)ie innere 'Siuije, oerfte^ft 2)u, iua§ ift ba§'? ©§ ift bas ^öc^fte &nt, benn e§ 
ift bie leidjte unö geregelte §anblung. ^c^ meinerfeitg fann nic^t anberg §anbeln. DJiein 
einziges 5^eftreben ift, an mir felbft ju arbeiten, um mit jebem ^age meinen 9Bert 
um etroas 3U erf)öf)en, bamit ic^ o§ne ^Dcißuergnügen in mein inneres fd^auen fönne. 
ßine fold^e 3ufi^'d)t, 2)u roeißt es, barf ber 53ienfd) nii^t entbeljren. ®a§ roirflid^e 
2ehen ift oft fo peinooU unb abgefd)madt, baß mir jeben Slugenblid i^m ju entfliegen 
geneigt finb. 2)ie meiften 93knfd)en finb fo f(^led^t, fo t)erad)tung§raert unb ftumpf. 



54 2)eutfc^c Üiunbfc^au. 

ba{5 man immer bie ^Wö(^lid)feit Tjaben mu^, mit fid^ felbft ,^u uerfefjren. ^d) vo'ül 
bemnad;, al§ ein mafjver Sl^oUüftling, mid; beftreben, mein inneres 2!)a^eim f^u fäubern 
unb auggu^ieren, einige ridjtige ^been, gute Slnlagen, aufrichtige Siebeöneigungen 
barin nioljnfjaft ^u madjen. ®a§ ift meiter nidjtö alö f)aug()alten. "^ä) l)ahQ feine 
£u[t, ein geraufdjuoIIeS Seben gu fül)ren, mid; in ©efellfdjaften ein^ubrängen, 9iu§m 
unb @I;re ju ermerben , racnn ba§ eigene §au§ ungefef)rt unb unan)ef)nlidj ba= 
liegt . . ." 

5luf bie (Sinh)cnbunfl be§ ^reunbe§, oB er benn auf oüeS praüifc^e 2Btr!en 
öer^ic^tet !^q6c, anttüortct er am 30. ^Rärj : 

„^dj roitl nic^t mid) je|t fd;on in ba§ politifd;e 3:;reiben einlaffcn. ^d; bleibe 
abfeitS fteljen, 2)u meif5t roarum. ^d^ mill nie eine mid^tige 2:iat üollbringen, oljne 
jU unffen, ob fie gut ift. :3<^ will mid; feiner Partei anfd^lief^en , ol)ne p miffen, 
ob fie im 9ied;t ift. Qd; roill mit meinen Sdjriften feine Sel;re nerteibigen , oljue 
tief überzeugt ^n fein, ba^ fie in ber SSernunft begrünbet ift . . . 

„2)u aber, fonberbarer Men^, 2)u bift fo fampfluftig, ba|5 e§ 2)id^ briingt, 
in bie 9^eiljen §u treten, benor 2)u roei^t, roeld;e Partei bie beffere ift. 2)u fürdjteft 
fo fel;r ein pl;ilofopljifd;er 3)iü^iggänger ju bleiben, ba§ S)u um jeben ^^rei§ au§ 
2)einem je^igen ^i'ftön^ l;erauötreten roillft, felbft auf bie ®efal;r l)in, Unl;eil anju^ 
rid^ten. Qft baö oernünftig, unb fül)lft 35u nid;t, ba^ 2)u um fo fdjäblid;er fein 
fannft, al§ 2)u meljr ^raft unb S'teij in ber $Kebe befi^eftV Sßaö roirft 2)u feinV 
©in ©flaue, benn einen ©flauen nenne ic^ ben, ber au§ 33orurteil ober Seibenfdjaft 
ober im ^ntereffe einer Partei unb ni(|t au§fd;lief5lid) au§ ^eraeggrünben ber 
SSernunft l;anbelt . . . 

„SSillft 2)u benn meiter nid^t§ al§ eine i?rieg§mafd§ine fein? Unb fül)lft 2)u 
nid;t, meld^ bittern ©d^merj 2)u S)ir bereiteft, loenn einft, nac^ gemonnener ober 
nerlorener ©d;lad^t unb allem Unfug politifd;er kämpfe, 3)u an ®ir felbft in i^meifel 
gerätft, icenn 2)u '^id) fragen mu^t, ob S!)u aud^ ber guten <Bad)e gebient ober ob 
^u ®id; nur um ben dluin 2)eine§ 3Saterlanbe§ bemüljt l^aftV 2)aö ift ein furd^t= 
barer ,3meifel, unb um bemfelben ju entgel}en, möd;te id; lieber jeber §anblung 
entfagen. 

„2)u barfft nid;t einrcenben, ba^ auf biefe Steife niemanb l^anbeln mürbe. SDie 
unmiffenbe 3Solf§menge lä^t fid; üon bem ^nftinft leiten, ber bie Staaten burd; alle 
Umroäl^ungen l;inburd; mieber auf bie redjte 53al;n bringt, unb neben ber Unmiffen= 
l)eit be§ Sauern gilt nur bie 3Biffenfd;aft beö ^l)ilofopl)en, aber e§ gilt fein ®ritte§. 
2)er Sauer ftimmt nad^ bem ^ntereffe feines 2lrfer§ unb bem ©erebe feines 3)orfe§, 
ber ^l^ilofopl) nad; metapl^i)fifd;en ober l;iftorifd)en Oirünben, unb jmifc^en beiben 
mäljt fid; ber fdjnöbe ."paufe jener i^albgeleljrten 2)ogmatifer, meldje bie Unn)iffenf)eit 
beS Sauern mit bem Selbftüertrauen beS ^l)ilofopl;en nerbinben. 2(u§ biefen 9kil)en 
gel)en alle el^rgeigigen unb gefäl)rlic^en ^olitifer Ijerüor, meldte bie Urheber aÜeS 
Übels finb, meil fie meber ben blinben, aber fidleren ^nftinft nod; bie felbftbegrünbete 
2ßiffenfd;aft befi^en unb fo alk^ beffen entbeljren, maS bie @efellfd;aft aufredjt Ijält 
unb bie ©taatSummäljungen »or 3lbroegen bemaljrt . . ." 

5lm ^ioöetnBer öor^er tüar Alaine nac^ glöttäenb Bcftanbener ^rüfunci 
in bie oBere 9iormalf(^uIe eingetreten. S)ie§ tnor bamal§ in ^ran!rei(| bie 
einzige 5lnftalt, tno ein fünftiger ®t)mnoftal= ober UniberfitätSle^rer ftd) ^u 
feinem SSerufe öorBereiten fonnte. £)er §0(^fc^ulunterrid)t tüar einzig auf 
glänjenben 3Sortrog Berechnet ; eigentlid^e Se^rerfeminarien, au^er für 53tittcü 
fc^ulen, gaB e§ ni(^t. 3}erf(^iebene .£)0(^fd)ulen ju Befüllen, mie e§ in onbern 
Säubern unb aui^ früher in granfreid^ 6itte tnor, märe für einen ©tubenten 
ein frud)tIofe§ ^emü^^en gemefen ; er l^ätte üBeratl nur biefelBe ©lodfe geliört. 
SelBft auf ber oBeren 9Zormalfd)ulc maren ätoar öorüBerge^enb, je nad) ben 



Jpippoli)te %amc in feinen Briefen. 55 

Se^rern, einzelne fyäc^er lüiffenfcfjaftüd) 6c(ebt, ober bem fian^en 6l)[tcm 
haftete borf) eine gehJtffc oBerflöc^Iii^c ©inieitigfeit an. ^311 ber ßiteratur )x>ax 
ber ©efd^maif be§ fie63ef)nten 3fl^^^^unbert§ ma^gebenb; in ber ^^ilojopfjie 
tnar ber ßoufinf(^e ©üelti^i-mug mit üerüalem ^2(nftric^ beinahe attein= 
'^errf(^enb. f^rembe <Bpxaä)tn, au§ti3ärttge ßiteratur unb ^;p()ilofop^ie tnaren 
a(ö 5teBenfac§e betrachtet. laine ^eii^nete \i^ unter feinen ^Jiitfi^ülern burc^ 
fein ftillc», .^urütfge^ogeneS SBefen au§. @r 6(ie6 nictjt beim üorgefi^riebenen 
^^•ogramm fte^en, fonbern fu(f)te burc^ perfönlic^e ^Irbeiteu feinen @eft(^t§= 
!rei§ nact) allen ©eiten ju erlneitern. (Sr befc^öftigte fic^ abtüec^fetnb mit 
alter unb neuer, frangöfifc^er, englifdjer unb beutfc^cr ^p^ilofop^ie, loy bie 
25ibel unb fogar bie .^irc^enüäter ; e§ liegen öon it]m au§ jener 3e^t 5luffä^e 
über Sutf^er, .^ant, ©c^elling, öegel, fogar über bie 5libelungen oor. @iner 
feiner beften ße^rer, ber ^()i(ofop^ ^ßac^erot, gab if}m folgenbee ^eugniS: 

„®er arbeitfamfte, au§ge5;eidjnetfte Sdjüler, ben td; in ber ©d;ule i^efannt f)abe. 
Gin für fein 3IIter crftaunlic^cä 3Siffen; eine beifpieüofe :i'^ifebegierbe. 9tafd;e 
A-affungäfraft; A-einr)eit unb liefe beö 2)enfen5: ein mert'unirbiger ©eift. ^)cur 311 fd;neU 
im S3egreifen unb Urteilen, .'pängt gu fe(;r an Formeln, an Definitionen, benen 
er oft bie aBirfUd^feit ber 2)inge opfert, ^rcar unun(Itürlid), benn er ift fjöc^ft auf= 
rid^tig. Xaine rairb einft ein ouägejcidjneter iief;rer, ja noc^ mefjr , ein ©elebrter 
erften ')?ange5 fein, icenn feine ©efunbljeit e§ if)m erlaubt, feine !i$aufbaf)n bi§ an§ 
@nbe ju nerfolgen. Sin fanfter 6I)arafter, ein liebenöunirbigeö 3(ul5ere unb babei 
ein fefter, unbeugfamer ©eift, ber fic^ in feinem 2)enfen oon niemanbem beftimmen 
lä^t. @r lebt übrigens taum auf biefer 2öelt; er f)at Spinojaö aSablfprudj ju bem 
feinigen geinad;t: .Scbeu um 5U benfen'. C^ne Jabel in feiner ^(uffüfjrung. il>a§ 
bie ©ittlid^feit betrifft, fo ift, glaube id), biefer gan5 ungemöljnlidj eblcn 'Oiatur jebe 
Seibenfdjaft fremb, aufjer ber aSa^rbeitäliebe." 

35a(i)erot f)at fc^on bama(§, niic man fie^t, bei aEen Slsorjügen 2aine§ 
auct) ben ©rnnbfe^Ier feiner S)enfmeife t)eröorge^oben, ben unmibcrftel)(ic^en 
§ang ^um 5lbftra^ieren , jum ^oitnuüeren. Da§ ift feine 2l(^iEe§berfe. 
i^aum l^at er einige 33eobacf)tnngcn jufammcngefteHt, fo muf3 ficf) barau§ ein 
oHgemeiner ©runbfa^ ergeben ; unb tommen t)ernac^ neue latfai^en ,3um 
3?orf($ein, fo muffen fie fic^ eben ber formet anbequemen. 

SSac^erot fügt noc^ t)in3u: „^n allen Übungen unb ^Prüfungen löBt er 
otle feine 5)litf(^üler n)eit hinter ftc^." Seine ßef)rer glaubten alfo auf einen 
gleichen Erfolg für i^n hoffen ju bürfen, aU er nac^ breijä^rigem 5lufent^alt 
in ber ©i^ule bo§ ©taatöei-omen beftanb, ha^ i^n gum i)ffenttic^en ße^rer ber 
^:^ilofopf)ie beförbern foßte. @r ttmrbe aber tuegen feiner freiftnnigen 2)en!= 
tneife, bie er naä) feiner getno^^nten 5lufric^tig!eit o^nc öe^l an ben 2;ag legte, 
öon ber ^rüfung§!ommiffion, in ber flerüaler ^arteigeift ^errfd)te, einfach 
äurücfgetoiefen, unb ei mürbe i^m eine feinem 2alent unb Sßiffen nic^t an= 
gemeffene ©tettung im ßoüege gu 5tet)er§ ongetüiefen, tno er ein ^a^r lang 
ba§ farblofe ©tilleben einer fleinen ^Proüinjftabt fennen lernen mußte. @r 
flüchtete \iä) in feinen ;5beenfrei§, fein „innere» 3)al)eim", tuie er fi(^ einmal 
auöbrüdt, unb tüar beinahe glüdlic^ babei. 

„älMe fönnt i^r nur glauben, id; fei unglücflid;?" fd^reibt er an feine jüngere 
©djiuefter am 9. Üiouember 1851. ,ßann id) eä fein bei ben 5tubien, bie mid^ 
entlüden, mit ben "^been , bie unaufljaltfam in meinem ^opfe ^in unb Ijer jic^en 



56 2)eutfd^e Kunbjt^au. 

unb mir al§ treue ^reunbinnen bie lieblid^fte Unter(;altung geraäfjren ? Tlein 2e6en 
ift fo üoH, ba^ id^ nid)t einen 3(ugenblic! Ijahc , um mid^ ju langroeilen ober gu 
Betrüben. 'DDiit biefen ©ebanten ftefje id; morgenö auf unb oergeffe babei , ba^ e§ 
oiel angenehmer märe, im 33ette ju bleiben, ^[t eä benn ein fo grofjeä Unglücf, in 
ber ^rül^e ju arbeiten, ben marmen ©d^lafrorf über fidj unb einen 2:eppid; unter 
feinen ^-ü^enV <Bo roor id) e§ in ber Sd^ule geroofjnt, unb fo pflege id; es nod^. 
©0 oerlängere id; jeben %a% um groei Stunben : nad^ Smölf l^aljren mad^t bac. ein 
woüe§ ^al^r. !5^eben ift tätig unb probuftiü fein, unb 3)u fjätteft ja feine 3(d;tung 
für einen Sßeic^Iing ober einen g^aulenger . . . 

„^d; Ijabe bie folgfamften Sd;üler; im College gef)t atte§ gut. 9}iorgen bin 
id^ beim 2)ire{tor auf ben 3tbenb eingelaben. 5tiemanb Ijat f)ier ba§ ^uloer erfunben, 
aber id; finbe überall nur 2Bofjlrool(en unb .s)öflid;feit. ^d; bin um nic()t§ oerlegen ; 
mein |)ausmefen ift mit menigem beforgt unb gel;t unuerfel)en§ cor fid^. 9)iein ^ehen 
ift faum anberS gemorben. 5Die 9)iöblierung meine§ ^opfeö ^abe iä) mitgebradjt, fo 
ba^ id) mid) ganj in meiner 9Selt roieberfinbe. 2)asu mein .Planier unb meine 
35üd^er. 'Benn id; an meinem 2;ifdj ober bei meinem ^aminfeuer fi^e, meinen 
^been nad;folge ober meine S3eobad^tungen nicberfd^reibe, fo füfjle id) mid^ rote im 
^arabieS ; unb Ijabe id; ^opffdjmerjen, roie gart unb innig fommen mir bann ^J^ojart 
unb 'DtenbeIöfof;n ju ^ilfe! Sßenn id; an fo uiele arme Teufel benfe, fo bin id^ 
auf bem ^sunft, ein ©ogialift gu raerben unb gegen mid^ felbft gu eifern, alä genöffe 
id^ unoerbiente 33orred^te . . ." 

5luf bie Sänge a'6er iourbe feiner gefül^IöoUcn, mitteilung§6ebürftigcn 
9ktur bie gciftige 3}ereinfamung jur Saft. 3}ier 5Jlonate fpäter fc^reibt er 
feinem bormaligen ^Jiitfd^ülcr ©udEau, ber e6cnfall§ bie ^l^iIofopf)ie ju feinem 
Berufe gemacht ^atte unb ber f|)äter Seffingg 2)ramaturgie überfe^te: 

„33i§^er l)aie id) tapfer gegen bie Sangmeile angetämpft; ic^ arbeitete. 2)u 
roei^t, ma§ id; in ber ^fi;c^ologie geleiftet. ^d^ Ijabe bie §egelfdje Sogif gan§ gelefen 
unb l^abe nur nod; meine Semerfungen barüber nieberjufd^reiben. 3iun feljlt mir 
aber biefeö le^te ^ilfömittel aud). ^d^ bin leibenb unb fo geifteämatt, bafe e§ mir 
unmöglid) ift, gmei ^been aneinanberjurei^en. 9)teine le^te ^ufludit gegen mid^ 
felbft ift ba^in. '^6) fann roeber an mid) nod^ an irgenb etmaö beuten ol^ne ©fei, 
unb id^ fann e§ nur oon 3eit ju 3eit; ^^ ift bann mie ein plö^lid^er 2(uffd;rei 
beö SBiUens, ein pI)ilofopl)ifd^er 33li|, unb id^ finfe gleid^ mieber gurüd unb liege 
barnieber. 2)er Umgang mit meiner Umgebung ift mir eine Üual ; id) fann mit 
niemanbem roeber ernft nod; uertraulid^ reben, unb meine freie, einfame Sangroeile 
ift mir nod; lieber al§ bie gejroungene Sangroeile in ©efeEfd^aft . . ." 

£)oäu gefeilten ftc^ no(^ anbrc Unanne!^mli{^feiten. 5Jlan tüar im erften 
^a^xt ber 9lapoleonif(^en @eI6ft^errfd§aft. S)a§ öffentliche Se^romt, Befonber§ 
ha§ pl^ilofo^^ifi^e , lüurbe ftreng übermadit, unb 2:aine, fo bcfc^eiben unb 
ma^boll er auc^ in feiner Siebe toar, tnar bei ber £)6rig!ett nic^t gut an= 
gefc^rieben. ®ai p!^ilofopf)ifd^e 6taat§ej:amen, bie Agregatiou de Philosophie, 
mürbe aufge'^oben: l)atte man bod^ bor ber .^anb, fo meinte ha§ £)efret, 
^^ilofopl^en genug. 2aine tnanbte fic^ nun jum rein literorifdien @i*amen, 
unb mit feinem getoo^nten 2trbeit§cifcr ging er fogleic^ an bie ^Vorbereitung. 
5Iber aui^ bie Agr6gation des Lettres iuurbe umgeftaltet unb auf eine fpäterc 
3eit öerlegt. @§ blieb bem ftrebfamen Se^rer nichts übrig, al§ eine 3)oftor= 
biffertation ein^ureid^en. (Sinfttneilen hjurbe er ouf ba§ 6ommerfemefter bon 
9teber§ nad^ ^oitier§ berfe^t, tüo er nic^t mer)r $f)iIofop:^ie, fonbern 3t^etori! 
boäieren fottte, ein Se!§rfa(^, meinte ein offiäieHe§ an i^n gerid^tete» «Schreiben, 



§tppoti)te 2aine in feinen Briefen. 57 

„ha^ für feine Jünftige ßaufSa^n tueniger (Sefa^r Biete". DJ^an ^offte gugteid^, 
^ie§ es in bemfelben 6(f)reiBen, „er tüürbe ftc^ öon getüiffen 531einungen Io§= 
fagen, bie er öei reiferer Überlegung na(^ i^rem tna^rcn 3Bert tnürbe f(^ä|en 
lernen ; im entgegen gefegten fyaüe tnürbe man i^n fcine§ S)ienfte§ entheben 
muffen". 

Sein fyreunb Sudan fc^rieb i§m eine ^rt Jroftbrief; er anttoortete: 

„Jd; löünfc^e nur, ba^ SDu 5)idj fo leicht tröfteft roie id;. Unb raarum tröfte 
id) mid) r 2)te Urjadje i[t fefjr etnfadj, mein J-reuub : feit ad)t Wionatzn falten bie 
(i"nttäufd;ungen fo ^afjlreid; unb immer [tärfer über mic^, baß id; nid;t nur ©pinojaä 
Se^re, fonbern aud) feine '^rari§ ju üerfte^en anfange, ^c^ betrad;te meine 3n^nnft 
in ber llninerfität als uerloren, unb ba es bie einzige ^"^"'^ft ift, bie mir offen 
fte^t, ba id) aud) feine Hintertür u)eii3, bie mid; aus ber Söioengrube hinausführen 
fönnte, fo gen)öt;ne ic^ mid; an bie 3^ee, ha^ meine Serufstätigfeit nichts raeiter 
für mid; fein foU alö ein 5)tittel, mein 33rot ju oerbtenen. Statt meinen (i1;rgeis 
befriebtgen ju motten, roiü id; jebem ß"f;rgei3 entfagen ... 

„^d; lebe fe(;r glüdlid; in ^soitiers, mit meiner 2)iffertation .Über bie ftnnlic^e 
^a[;rnef;mung- befd;äftigt, unb o(;ne bie %uxd)t nor bem Gramen märe id; ooüfommen 
ru^ig. 2)enfen, feine ©ebanfen orbnen, feine ©ebanfen nieberfd;reiben , ift eine 
föftltdie Sad^e; man ift babei um fo 5ufriebener, als man raeniger an ba§ ^ubUfum 
bentt. (i"5 ift W Siebe unter uier 3(ugen. ^ann id; es einmal über mic§ bringen, 
bie 2Belt auf immer ju nergeffen unb allein mit meinem 2)enfen, mit biefer reigenben 
©eliebten gu leben, fo glaube id;, e§ mirb mir nid^tä mel;r ju münfd^en übrig 
bleiben, '^d) beftrebe mid;, alle 3(uftuallungen bes 3orne§, alle ^2Sünf(^e jur JHu^e 
ju bringen, Seit fed;5 93ionaten lefe id; feine Leitungen mel;r ; id; rebe raeber üon 
^^solitif noc§ üon ^Religion. )8ox fec^s 2)ionaten fd;mer5te mid; ba§, §cute ift e§ mir 
angenel;m . . ." 

i)ie S)iffertation „Über bie ftnnlic^e 2ßal)rne^mung" tnurbe ni(^t einmal 
gur öffentlid|en Prüfung jugelaffcn; fie tnurbe abgelehnt inegen einiger 
Äantifc^er Se^rfä^e, bie 2aine ft(^ angeeignet, unb bie er fpäter in feinem 
pl)ilofop^ifc^en 2Ber!e J)e rintelligence" toeiterenttnicfelte. '^lad:} öoEenbetem 
Stubicnja^r tnurbe il)m eine Scrta am Si^eum ju Sßefangon angeboten; er 
30g Dor, einen Urlaub ju nel)men unb fuc^te nun, in 5]3ari§ ^riöatunterric^t 
3u erteilen. 

,r^d) l;abe fec^ä Stunben jebe 2Bod;e," fc^reibt er an Sudan im Dtooember 
1852: „Summa, 33 ^^ranfen, gerabe genug, um §u leben, menn id) meine geringen 
perfönli^en 'DJiittel baju nel;me. ßä ift aüe^ teuer in ^;>ariö. ©aju mu^ man fic^ 
fleiben, roeit uml;erlaufen ; man oerliert oiel 3eit für raenig ©elb." 

gr überraanb abermals feine gebrütfte Sage burc^ angeftrengte 5lrbett. 
S)a ifim atte p^ilofopl)if(^en Söege Oerfperrt tnarcn, manbte er ftc^ 3ur reinen 
Siteratur, unb in fe(^§ äßod)en mar eine neue S)iffertation „Über Safontaine« 
f^abeln" fertig., ©inen unöerfänglic^eren , aud; abgebrofd)eneren ©egenftanb 
!onnte e§ molil nic^t geben. 2Bag mar nic^t fcf)on über Lafontaine unb über 
bie lsabel überhaupt gefabelt morben ! Unb bo(^ öermag laine 9ieue§ au 
bringen. 3)ie Safontainefc^e iyabd erfc^ien i^m al§ ein ©efamtbilb be§ fieb= 
je^nten ^a^rl)unbert§, Inie e§ auf anbre 2Beife 2abrut)ere unb Saint=Simon 
gejeii^net fiatten, ein mannigfaltige^ Sc^aufpiet , in bem jeber Staub, öom 
Sömenfönig bi§ ^erab ^um geringftcn ^lHann au§ bem 3]olfe, feine Otolte fpielte. 
1)ie SSerteibigung ber S^efe mar glänjenb, unb (Snbe 5}iai 1853 f)atte %aim feinen 



58 Seutfc^e 3iunbict)au. 

2)oftoi-^ut erlangt. 3)a§ rciäenbe ^ud) brang in§ größere ^uBlüum; bie 
5liiflage tnar in btci 25>0(^en Vergriffen ; e§ tüar Maines erfter literarifc^er 
©rfolg. 

@r neigte nnn me'^r unb ntel)r junt ©c^riftfteller , tonnte aBer bo(i) ben 
^sriöatW)rer ni(^t mit einem WaU lo§h)erben. ©eine $Prei§fd)rift, ein „6ffat) 
über ßit)iui", erfc^ien im ^ai^n 1855. ßr :^Qtte na^ feiner ®etüot)n!^eit ben 
©egenftanb erweitert nnb öon p^ilofop'^ifc^er §ö^e 6etracf)tet, nite nnb neue 
.Öiftorüer ^um 23crgleid) ^erficigejogen unb feft^uftellen gefnc^t, tuaS ü6er= 
t)au^t bie ©efd)ic^tf(^rei6ung öom 6tanb^nn!te ber je^igen äöiffenfd^aft fein 
foüte. @r toar in ein freunbfd)aftli(^e§ Sßerfjältni» jur 3]erlag§f)anblung 
§ad)ette getreten, tourbc 5JlitarBeiter an ber „Eevue de rinstructiou Publique", 
om „Journal des Debats" unb Balb an ber „Revue des Deux Mondes". 
Seine :|3:^iIofo:p!§ifc^en unb literarifc^en 5luffä|e gruppierten ftc^ in jtüei §aupt= 
tuerfen, ben „üafftfc^en ^4^^iIofop:^en be§ neun,^e:^nten ^vo'^r^unbertg" unb ber 
„©efd)i(^te ber englifc^en Siteratur". ©eine fritifc^e ^Jtet^obe !^at er in ber 
Einleitung be§ festeren äßerteg bargelegt; er Behauptete, man folle öor allem 
einen ©(^riftfteEer in fein gefd)ic^tlicl)e§ unb gefeltf(^aftlid)e§ „5Jlilieu" öer^ 
fe^en unb bann aüe Einzelheiten feines SBefenS, aüc Sinterungen feiner 2ätig= 
feit auf feine (Srunbeigeufc^aft 5urüc!fül)ren unb tnie in einen Srennpun!t 
tiereinigen. äÖel(^e§ aber feine SieBling§bic^ter in alten ^^iten tnaren , ha^ 
t)at er in einem Briefe an feinen ehemaligen 2el)rer ^a^felb angebeutet. 
£)iefer Inar ein entf(^iebener Slnpnger ber !lafftf(^en ßiteratur be§ fieB^e^nten 
3al§r^unbert§ ; 2;aine hingegen toarf jener ßiteratur, Bei aHer ibealen ©rb^e, 
eine gelniffe 25efc^rän!t^eit in i^rem ^i^ecnh-ei» unb eine getoiffe ©infeitigfeit 
in ber 5lu§fü^rung öor. 

„SBir geben beibe ju," fd;rei6t er am 12. 5}iai 1854, „ba^ bie @inl)cit eine 
33ebingung beä ©c^önen ift, ba^ alle 'Seile eine§ 2öer{'e§ nad) einem einzigen 3iel= 
piinft gerid^tet \dn foHen, ba^ ein ^ünftler fein 2)aguerreot9p ift. ^c^ glaube 
mid; aber uon ^l)rer 2ln[id^t 511 trennen, roenn id) Ijin^ufüge, baf, ber ^ünftler nidjt 
nur bie allgemeinen, [onbern aud; bie befonberen 3üge treu raieberjugeben l)at, bafj 
feine ©eftalten ben ©tempel einer gang eigenen, originellen ^erfönlidjfeit tragen 
foUen, unb ba^ ba§ Seben eben in biefer ©igenljett befte^t, moburdj ein 5)cenfd; [id; 
Don allen anbern unterfd^eibet, unb moburc^ alle feine Semegungen, alle feine I^been, 
alle feine .^anblungen nur tljm allein gehören, im (Öegenfa^ gu reinen ^been, all= 
gemeinen 3:;i)pen, falten 3lllegorten. 

„2)ieie Gl;arafteriftit, mte bie 35eutld;en fagen, ift etmas anbreö alö bie fogenannte 
Sofalfarbe. ©ljafefpeare§ ^^erfonen finb inegefamt (^nglänber ober oielmel^r 5)ienfd)en 
beö fed^jefjnten ^aljrljunbertä, feine 9tömer, feine 53arbaren, feine !^taliener. ^Rit 
ben Figuren 9?embranbtö, be§ 9)ialer§, ber mir am meiften ^ufagt, ift e§ ebenfo. 
©ie Ijaben jene originelle unb djarafteriftifd;e ©eftalt, bie id; überall fudje; fie finb 
roal^r unb lebenbtg, fomplere unb reelle ©efen, feine .^been. 2Benn id; Corneille 
unb 9kcine lefe, fo l;öre id; diehen eincö Slboofaten; id; beuninbere bie ©rö^e 
geiüiffer Slntmorten, bie ^einlieit gemtffer Sluöeinanberfe^ungen ; aber, id; mu[5 e§ 
gefteljen, idj fel;e feine 50tenfd;en, @ö finb Seibenfd;aften, bie biöfutieren, räfonnieren 
unb ftreiten. @§ fdjeint mir beinal^e, man fönntc über bie iierfd;iebenen Slntmorten 
fd^reiben: ber J^önig, bie Königin, ber Si^ertraute, ber Siebl;aber, bie ©eliebte ufiu., 
unb bie Eigennamen roeglaffen. ^d^ empfinbe feine Säufdjung ber ©inne, inbem 
id; biefe Sieben lefe; e§ ift mir nie n)iberfal}ren , ba§ 33ud^ ju nergeffen unb etwa 



§ippoIl)te Zaine tu feinen ^Briefen. 59 

5U glauben , xd) i)dttc neben mir 93ienfcfjen in ©efaf}r , uon ©d^merg ergriffen , non 
Seibenfd^aft beroegt; iüa§ mir jeben Stugenblid" lüiberfäl^rt , irenn id) .Dt^eUo', 
,$amlet', ,6oriotan', ,§einrici^ IV.' (cfe, unb roaS mir oft miberfafjren ift mit 
@oetf;e, 339ron, 33ei;le, '^al^ae , 9)tuffet. 3)a trifft jebeS 2Bort in§ C^erj. McS, 
maä bie menfdjUd^e Seele bemegt unb serreijjt, alle ©d;reden, allen 'il>aljnfinn ber 
£eibenfd;aften entpfinbe id; ba, nid^t nad) einem ©tubium, burd; Ütad^benfen, mie bei 
ben anbern, fonbern fogleid; unb unroiüfürlic^. ^d; bin ergriffen, unb nad;bem id) ba§ 
33u(^ niebergelegt, bauert ber ©inbrud fort, unb jmei ©tunben Ijernad), beim 2ßeg= 
gefjen ober bei 2;;ifdje, fommt mir baö 33ilb mieber plö^Iid; oor 3(ugen unb erfdjüttert 
mein ^nnereS." 

@r tüar itt feinem ßefen ein Kosmopolit. @r tnar frü^ in ber enc^lifdjen 
6|3rac^e unterrichtet Sorben; ba§ S^eutfc^e erlernte er fpäter unb mü^famer, 
äum Befonberen ^tü^ä, |)egel§ ßogi! unb ©n^l^flopäbie lefen ^u fönnen; im 
3tQlienifd)en üBte er fid) lüä^renb feiner Steifen. 3lüe§ menfc^li(^e 3)en!en 
unb 3Biffen ertnecfte Bei i^m leibenfc^aftlit^e 9hugierbe. @r !^atte öon 3"9e"b 
auf einen ^ong ju ben 5toturtr)iffenf(^aften ge!§a6t, unb feitbem bie SSeenbigung 
feiner ®o!torbiffertation unb feiner ©c^rift über ßiöins if)m mel)r ^u^e 
gett)ä!^rte, befuc^te er bie 33orlefuugen in ber mebiginifc^en ^a!ultät unb im 
5Jtufeum be§ Jardin des Plarites, ftubierte Slnatomie unb 5pi)l]ftoIogie unb 
arbeitete in ben Soborntorien. 5lttein ha§ öielfeitige ©treben unb gorfc^en, 
tjerbunben mit ber Unfidjer^eit feiner Sage, untergrub am @nbe feine @efunb= 
fjeit; er litt an Kopf= unb |)alyf(^mer3en unb !onnte nur no(^ mit 5)iü^e 
einige ©tunben be§ 2;age§ arbeiten. @§ lüurbe i^m eine ^abefur in ben 
$P^renäen öerorbnet, unb um ftc^ bie ^Rittel baju ju öerfd)affen, na!^m er 
t)on §a(^ette ben Auftrag an, einen „Steifefü^rer" 5U fi^reiben. 51I§ ober ber 
5ßerleger bie glönjenbe, mit ^P^antafie unb §umor au§gef(^müdfte Sefd^reibung 
la§, fanb er ha^ SBort „^^ü^rer" für ein foI(^e§ @räeugni§ 3U befc^eiben, unb 
fo entftanb, mit einigen neuen ^wfö^c^' ^ic „üteife nac^ ben ^P^renäen", bie 
f:päter öon ©uftaü 3)ore ittuftriert mürbe. 

2;aine ftellte ftc§ mani^mal bie ^rage, ob er ni(^t feinen ©eift burc^ über= 
triebene ©pannuug gelähmt f^ahz. 

„^d; bin uielleid^t," fd;reibt er in einem ©elbftbefenntniö oom 10. Dftober 1862, 
„auf einen ^rrmeg geraten, "i^d) l)abe mel;rere Urfad;en, bag gu glauben, menigften§ 
teilraeife. ^m allgemeinen bin id^ fo beurteilt morben : gu fi)ftematiidj, gefünftelt. 
©ogar mol^lmoHenbe Stejenfenten ^aben mir ba§ uorgemorfen , unb man mu^ auf 
bie aügemeine ©timmung beä ^ublifumö feljr adjtgeben. 

„3d^ ^ahe meinen .topf abgemattet. Se§t mu^ id^ innel;alten, mehrere 5)iale 
im Sal)re, mand^mal brei ober oier 5D^onate, ganj mü^ig bleiben. 3'ö^i i^olle "^a^ve 
bin idj ju jeber 2(rbeit unfähig geraefen. '^d) muf? mid^ ungeljeuer anftrengen, roenn 
id) etraag fd^reiben lüill, unb nadj gmei ober brei ©tunben, mand^mal nad; einer 
©tunbe, mu^ id; aufhören. 2ßal)rfd;einlid; ift meine 2(rt §u f^reiben meiner 9tatur 
juroiber, ba fie mid^ fo fe^r f(^mergt . . . 

„DJteine ^been reiften fid; nid^t me^r aneinanber roie normale ; id; l;abe nur 
Sli^e, heftige ©mpfinbungen, ©prünge, SBorte, 33ilbcr . . . 

„5öa§ bleibt mir übrig? 2)teine ©inbrüde nieber^ufc^reiben, in §efte einjutragen, 
nad^ ber Saune ber g^eber ..." 

3)iefe 3eit ber Slbfpannung benu^te er ju Steifen. 23ereitö im ^a^x^ 
1858 ^tte er einen furjen ^ugflug na^ Belgien unb öoltanb unb bann über 



60 3)cutic^e 3fiunbic^au. 

.^ötn, ^eibelbcrg unb ©tro^Burg gemacj^t, unb f(^on bamalS Wax i^nt ber 
©cbanfc gefommen, ein 33u(^ über bie nieberlänbifi^e 5Jlalerei ju f(^tei6en. 
Sänger öcrtücilte er in ßnglanb; er tnoUte feine englif(^e ßiteraturgefcf)i(^te 
nic^t l^eranSgcben, uf)ne ben englifi^en G^arofter auf englift^em SSobcn ftubiert 
äu fiaBen; ha^^ äBer! erfc^ien in brei 33änben im ^a^re 1863. 2)a§ folgenbe 
^ciljr ücrörad^te er jum 2;eil in Italien. Sein erfter ©inbrutf baidbft tüax 
eine gnttöufi^ung. „2)ie S)inge finb immer f(^Dner au§ ber gerne," fd)reiBt 
er auy 9iom an feine 5Jhitter, „unb l^ier mufe man ft(^ juerft an öiele» ge= 
tüöl^nen, an bie üBIen ©erüc^e, bie man überoU einatmet, on ba§ ©elreifd) 
in ber ©irtinif(^en .^apeUe, bem, toie man fagt, eine fd^öne 53luft! jugrunbe 
liegt, an bie 33efd)äbigung ber berü^mteften gre§!ogcmätbe, tüoburc^ S)ret= 
öiertel i^rer 2öir!ung öerloren get)t, an bie abfc^eulic^e 3>er3ierung ber ^irc^en, 
mo ber Iä(^erli(^fte glitterfram fid) an aHen 2ßänben cmportninbet, unb fo 
tüeiter." ^m ^di)xc 1868 befuc^te er ba§ (^lfa§, bann abermals S3elgien unb 
§olIanb, im fotgenben ^at)xe: 5Jlün(^en, 3nn§bru(f unb Cberitalien. 

^m grü^ia()re 1870 begab er fid) ^u einem längeren 5lufentf)alte narf) 
S)eutfc^tanb, traf im ^uni in gran!furt ein, ging öon ba nad) äßeimar unb 
njotlte bann Ineiter nad^ ^Berlin, al§ er burc^ ben S^ob einer S>ern)anbten na^ 
^ariö jurüdgerufen Inurbe. C^r l^atte bie ^tbfid^t, feitbem er feine cnglifc^e 
Siteraturgef(^id)te burc^ einen öierten ^anb gum ^Ibfc^lu^ gebrai^t, ein ä^n= 
Iic§e§ 2Ber! über bie beutfd)e Literatur be§ ad)t3e^nten unb neunjefinten 2a^x= 
l^unbertö ju unternehmen. £)er .^rieg mai^te bem 3}or!^aben ein f(^roffe§ 
@nbe; aber einige feiner Sßorftubien finb in feinem 35rieflüed)fel aufbetoa^rt 
geblieben. S)aB er einen 2^eil feiner eigenen 23ilbung ber beutfc^en ^Qito= 
fop!^ie fc^ulbete, ^at er oft ou§gefpro(^en. 51I§ einmal (Gabriel ^JJtonob, ber 
fpätere ©rünber ber „Revue Historique", bamal» Sdjüler ber Oberen dldxmaU 
fc^ule, i^n über bie gortfe^ung feiner ©tubien ju State gog, tüie§ er il)n an 
irgenbeine beutfc^e Uniöerfität, tüo er fid) mit ber miffenfc^aftlic^en 9}htl)obe 
Befreunben !önne; er fd^rieb bamalS (ben 30. 5luguft 1864): 

„©ie Ü6erlec3en()eit ber ©eutfd^en in ben fiiftorifd^en Stubten erflärt [id^ nug 
3iüei Urfac^en. 

„@rften§: [ie finb ^fjilologen. Sie ge^en auf ben Urtert jurürf, lefen bie 
^anbfdjviften , bie luedita , geljcn nad; ^ari§, nad; Cjforb, nadj Dublin, um 
$5artanten ju nergleidjen. '^Ijxe Stubien finb üon erfter .s)anb. ®ie franjöfifd^e 
Seljrmetfjobe ift barin mangeUjaft , baf^ fie bie 'Il^ffenfdjaft blo^ au§ ^weitet .spanb 
gibt, burd) .<panbbüdjer, iRompenbien, ä^orträge, fertige Slusgaben. ©in ©djriftfteller, 
ein i^iftortter niu$ t)or allem bie Urtunben unb 2)enfmäler oor fic^ fjaben, roie fie 
finb, uerrcifdjt unb cerftümmelt, obne irt3enbmeldje ^serbefferung ober ß'rgänjung. 

„ßmeitenS : fie finb '>l]l;iIofopl)en. Sie l)aben faft alle auf ber Uniöerfität 
rcenigftenS einen ^urfuS über ^sI)ilofopf;ie burd)gemad)t unb fo fid^ geroö^nt, bie 
^inge im allgemeinen unb fojufagen in großen ''!)3Zaffen ju betrad;ten: bal^er i^re 
^been über bie ©efamtentnndhing einer gerotffen ^ulturpertobe. 9tur burd; allgemeine 
33etradjtungen btefer 3lrt ift eä ja möglid;, in entfernten unb uöUig unbatierten 
(^■pod;en einige Slnfjaltspunfte ju geroinneu." 

|)ingegen an |}ormtalent, meinte er, feien bie gi'fli^äoicn ben Seutfc^en 
überlegen, ^n einem 5totiäenl)eft öom 5}lonate 5lpril 1870, jur 3eit, al§ er 
fid) bur(^ Sefen ber ®efd)ic^tfd^reiber unb 5)id^ter ouf feine le|te Steife nad^ 
S^eutfd^lanb öorbereitete, fd^reibt er: 



^tppolgte 2;aine in feinen SStiefen. gl 

„Sßenn ein n)o[j(f)abenber 2)eut[i:^er nad) ^ranfreid^ fommt, |o t[t ei- entjürft; 
e§ finb feine Serien. 3(6er faum i[t er roteber ju §ö(ufe, fo fann er nidjt übel 
genucj von g^ranfreic^ reben. S)a ^ei^t es immer: bie franjöfifdje ^-riuoUtät , unb 
friool ift ^unft, Stil, 3;;alent, 2)arftet(ung. ßinem 3)eutfc^en genügt es, menn eine 
^bee nur angebeutet ift; ein ^unftraerf ift weiter nirf;tg alö bie Übertragung eine§ 
aprioriftifi^en , äftfjetifd^en, befonberS moralifd;en Äonjeplg. Lettner tabelt ©oet^e, 
ba^ er bie fitt(id;e ^hee eines feiner 2)ramen nidjt genugfam (jeröorge^oben f)abe." 

3)ann fotnmt er toieber auf bie ©runbeicjenfc^aft be§ beutfc^en 6^ara!ter§ 
jurütf. 9lQc^bem er einen Sluffa^ 9]^ommicn§ über einen ^eitpunft ber 
römifd)en (^efc^ic^te gelefen, Xüo SacituS unb ^piutard) biefelbe Cuelle benu^t 
l^aBen, fc^reibt er in fein §eft: 

„2)a§ ift bie raabre '^fjilologie; ba§u gehört ©d^arffinn unb literarifdje ?yein^eit 
im fjödjften ©rabe, oerbunben mit einer ©eleljrfamfeit, bie in§ einzelne ge(;t. feg 
f)anbelt fic^ barum, ben SEert eineö @efci^id)tfdjreiberö ab^ufd^ä^en , ftatt aüeö, ma§> 
er un§ barbietet, in 53aufc^ unb ?3ogen f^injune^men. 9.1can ge|t auf feine Duellen 
gurüd, um feine ©(aubunirbigfeit ju ermeffen. 9cac^ bcn Übereinftimmungen ber 
beiben unö überlieferten ßrj|äl) hingen fommt man bem Driginaberfaffer auf bie 
©pur. 2)arau§ ergibt fidj bann bie 3Dtet^obe be§ fpäteren ^iftorifers; man fie^t, 
roaS er auSgelaffen, roag er Ijinjugefügt, mas er bunt auggemalt ober fd^raac^ gejeid^net 
^t, roie rceit feine Kenntnis geljt unb inrciefern er fic^ von ber Seibenfd;aft üer= 
leiten Ite^ . . . 

„<Bo entfte^t eine üollftänbige, in g^ranfreid^ unbefannte 2A>iffenfd;aft. Stile 
gried)ifc^en unb lateinifc^en ©d;riftfteller muffen 2Bort für 9Bort ftubiert merben. 
2)er ^ritifer mu^ feine Slutoren fojufagen cor fid; fdjreiben feljen , unb ju biefem 
^roed mu^ er il;re SSorarbeit erraten l)aben, iljrem ©ebanfen nad;gefolgt fein. @in 
S3ud^ ift ein natürlid^eS ^robuft ; man üerftel)t e§ nur, roenn man eö i)at entfielen 
fe^en. @§ ift ein abfdjlie^enber ©ee: meldte Duellen unb 33ä(^e l;aben il;m i§re 
SBaffer §ugebrad)t'? . . ." 

2oine§ i^reunbe lriünfcl)ten für it)n eine Se^^rftetle, ttioju er burc^ fein 
öielfeitifle§ äßiffen unb bie 9ieblicf)!eit feine» 6l)arQ!ter» qeeifluet tnar, unb 
bie il^n juc^leic^ ber 5^Q^rungsforqen überhoben ^ätte. 9lttein biefelben (Sin= 
flüffe, bie i^m früher entgegenftanben , öerfolgten i^n noc^ Itieiter. @r fagt 
einmal: „§aft bu einen äBeltmann ^um ©egner, fo !annft bu i|n jur 9tebe 
ftelten ober i^m au§h)eid§en ; ^aft bu oBer einen ^efuiten jum ^einb , fo 
finbeft bu it)n überall auf beinem SCßege." @rft in ben fpäteren ^o^i^c" ^e§ 
ßaifertutns ^errfcf)te ein ettoag liberalerer ©eift. 5lud) fanb laineS ©^rift= 
ftetlertalent me^r unb tnel)r 5lner!ennung ; man öerglid^ i^n gern mit 9ienan 
unb ftellte i^n ouf gleiche .öö^e. 60 gefc^a^ e», ba§ er im Sa'^re 18(33 in 
bie $ßrüfung§!ommiffton jur 5lufno^me in bie 5Rilitärf(^ule ,3u ©aint-(5'.t)r 
ernannt tnurbe ; er befleibete biefe» 5lmt bi§ 1866 unb fonb babei Gelegenheit, 
bie öerfc^iebenen ^roöin.^en ^ran!rei(^§, tno bie ^ommiffion ablüec^felnb i^ren 
©i^ ^atte, äu befu(^en. ^m £!tober 1864 Begann er feine SSorlefungen über 
ßunftgefc^ic^te in ber Ecole des Beaux-Arts, too er einen bauernben Erfolg 
3U öergeic^nen ^atte unb naä} unb na^ bie 5Jtaterialien ju feiner „Philo- 
sophie de l'Art" fammelte, bie feit 1880 in jwei SSänben Porliegt. ^m 
So^re 1868 heiratete er bie 2;oc^ter be§ S5aumeifter§ Menuette unb lebte nun 
meift auf bem Sanbgute feinet 6(^tt)iegeröater§ in 6t)atenat), na^e bei $ari§. 
ßr ^ielt ft(^ fern Dom politif(^en ©(^aupla|, abgefc^loffen tüie ein ©inftebler 



(j2 ^eutfc^e atunbjdjau. 

in feiner a6ftra!ten 3Bclt, unb a'^ntc bie ®efaf)r nidjt, bie fein SSatertanb 
6ebrot]te. dlod) tnä^renb feiner legten Steife über granffurt nac^ SBeimar 
mar er üBeräeucjt, bie ©(^tiiierig!eiten mit 2)eutf(^(anb tüürben ftc^ frieblic^ 
Beilegen. 2)ie ^rieg§er!lärung traf it)n ba^er unöorßereitet, rüttelte i^n 
geh^altfam an§ feinem ©tnbienleBen auf, unb aU nun nad^ bem Unheil bc» 
i'^riegS no(^ bie Empörung in $Pari§ au§6ra(^ unb in SSürger!rieg au§,iuarten 
brol)te, !am er ganj au^er Raffung unb fa§ mit ©erretten ber ^u^Eunft 
entgegen. 

3n biefer 6timmung fdjrieb er fein leijte^i unb umfangrei(^fte§ 2ßer!, 
„Les origines de la France contemporaine", ha^ er 3unö(^ft auf brei SSänbe 
Berei^nete, ha§ er aber infolge be§ fic^ on^öufenben ^[Raterialö in je^n täuben 
!aum fertig Brai^te. @r glaubte bie ClueHe ber gegentüärtigen Übelftänbe 
teil§ in ben ©etnalttaten ber erften Stebolution , tett§ in ben ©d^lnädien be» 
5lational(^ara!ter§ ju ftnben. „5}lein SBud^", fagt er in einem SSriefe, „fod, 
tnenn id) ^roft unb (Siefunb^eit bel)alte, eine örätli(^e ^onfultation fein; bi§ 
aber ber kraule fein ."peitmittel er!ennt, tnirb e§ nod^ eine geraume 3^^^ 
bauern." Hub an einer anbern ©teile: „S)a§ frongijfifdje 3]ol! feit 1789 ift 
ein $Pferb, ba§ Untugeuben an fii^ l)at unb jubem f(^lcc^t geritten tüirb; 
an ben Unfäüen, bie e§ erlitten, tnar balb ba§ $ferb, balb ber 9teiter f(^ulb." 
2)a§ ^uc^ erregte üielfat^en äßiberfprud). Saine äußert fic^ borüber in einem 
SSriefe an ©aint=9tene 2;aiEanbier (bom 20. ^uli 1881), in bem er 3uglei(^ 
feine 5lnfi(^t in lurgen SCßorten gufammenfa^t: 

„^d; fann mic^ geirrt l)abtn , aber id; Ijabe mein 'iD^öglidjfteS getan, um Ijell 
unb genau ju feljen, unb id; fanu aud; nerfidjern, ba^ bie Shifgabe nidjt leidet raar. 
9öa§ ^oUtit betrifft, leben mir in einer ©p^äre gemadjter ^been, unb e§ ift ebenfo 
gefä^rlid; al§ unangenehm, ben 9}(einungen entgegenjutreten, bie bem ^ublifum 
burd^ bie @r§ief)ung eingepflanzt mürben unb in benen e§ aufgeroadjfen ift. 35iefe 
3Jteinungen umren aud; bie meinigen, al§ id; meine Unterfud;ungen begann, unb 
nid^t obne 3)iül;e unb S^erbruf? gelang e§ mir, mid; uon il;nen freijumad^en. 

„Über ba§ 3Bort Sienolution mu^ man fid; uerftiinbigen. 35erftel;t man barunter 
bie 3(bfd^affung ber alten Stegierungöform, ber föniglid;en äöiltüir, beä ^-eubalroefenä, 
fo gibt e§ nid;t§ ®ered;tere§ ; nid;t nur in g^ranfreidf;, fonbern in Italien, in bem 
größten 2;eile oon ^eutfd;lanb, in ©panien mar bie alte 'DJiafdjine faul gemorben 
unb 5um 9tiebermerfen bereit. Slber bie§ founte auf ;^raeierlei 2lrt gefd;el}en , auf 
bie englifd;e unb beutfd;e nad^ ben ©runbfix^en uon Sode unb ©tein, ober auf bie 
fran5öfifd;e nad; 9?ou)feauö '^rinjipien. ^sn 3^ran!reid; , mo bie le^tere Slrt i)or= 
maltete, mußten mir nid^t nur bie 3[lie^eleien ber 91eoolution unb be§ ^aiferreid;e§ 
erleben, fonbern bie üerberblicljen S^olgen üon 9louffeau§ Sel;re mirlen nod^ l;eutjutage 
fort. Qm 9^amen ber 23ol!§fouüeränität l;aben mir ^nfurreftionen, Steüolutionen, 
©taat§ftreid;e gehabt unb merben nod; fold;e l;aben, ^m ^tarnen ber ^^olfäfouneränität 
l;aben mir bie überfpannte ^^ntralifation, ba§ Eingreifen beö ©taate§ in ba§ ^riüat= 
leben unb ba§ unbegrenzte 33eamtenroefen mit allen feinen S^olgen. S)ie ^^ntJ-'^U^ 
fation unb ba§ allgemeine ©timmred;t, biefe beiben ©runb^üge be§ je^igen ?5^ranf= 
reid;, Unb jugleid^ bie llrfad;en feiner fd;led^ten l^ßerraaltung . . ." 

3)a§ ganje äßer! buri^tnc^t ein peffimiftifi^er |)au(^, obgleich 2;aine fi(^ 
immer bagegen fträubte, ein ^Peffimift genannt ^u tnerben. 2)er ©runb feine§ 
6'^ara!ter§ tnor bie miffenfc^aftlidic 9tebli(^!eit. £)en!en unb beobachten, ha§ 
©eba(^te nieberfc^rcibcn, ba§ (5)efd)riebene tneiter augfü^ren, mar für i^n Se= 



.g)tppolt)te %aine in feineu ^Briefen. (33 

bürfnig unb ^uflleic^ innere ^efrtebignng ; unb tüa§ er fo juftanbe gebracht, 
äußerte er e^rlic^ unb unbefangen, o^ne 9tücEft(^t auf bie Folgerungen, bie 
mon barau§ gießen fonnte. Seine ^^ilofop^ie ^at er in bem ^uc^e „De 
rintelligeuce" niebergelegt, haS^ auf ©pino^a unb ^eget, Sotfe unb ßonbittac 
berui^t; ein ©eitenftüd baju, über bcn 3BiIIen, ift nie guftanbe gefomnien. 
^m äußeren Seben toar Saine e!^er ein Cptimift. ©einem ©d)itffal fid) fügen, 
feinen ^eruf erfüllen, fi(^ felbft treu bleiben, Uiar feine Siegel; ba§ Sjüc^Iein 
be§ ftoifc^en ßaifers Waxt 5(urel toax fein ßüangelium. ^m 3a!§re 1874 
^atte er in ^ent^on-6aint=33ernarb bei ^Innecl^ am Ufer be§ ©ee§ ein ^au§ 
ange!auft, ha^j ein beliebter ©ammeI:plo| für feine ^^reunbe unb 35erltianbten 
tüurbe. 6r tnar balb in ber (Segenb f)eimifc^, beteiligte \xä) an ben öffent= 
liefen 5lngelegen!^eiten toie an ben ©i^itffalen ber ©ingeinen, tnurbe fogar 
^itglieb be§ (SemeiuberateS. „^c^ mö(^te ^ier", f(^reibt er, „eine iyomilien= 
tüo^nung grünben unb ba§ 5lnben!en eine» Ino^tüollenben , bienftfertigen 
9J^anne§ Ijinterlaffen. 2^ §offe, meine Äinber tnerben |ier bleiben; tnir l)oben 
!§ier unfer lünftige» @rab, Ujo f(f)on il)re ©ro^eltern ru^en. ^d) iüünf^e, 
mein 6o^n möge fid) on bo» Sanbleben geluö^nen unb ftc^ nic^t in ber ©tabt 
einniften, in ^ari§, too man toie in einem ©aft^aufe lebt." 

@r liebte bie ^laiux mit ber Eingabe eine§ 3)ic^ter§, ja mit ber ^nbrunft 
etne§ ßieb^aber§. „^a§ Sanb," f(^reibt er an $reboft=5Parabol, jur 3cit alä 
er noc^ ©c^üler in ber 9iormalfd^ulc tüar, „ba§ Sanb ift öieEeic^t ha§ einzige, 
toa^ mir eine ööttige ^efriebigung getüä^rt. ^(^ finbe bie 5ktur f(^öner al§ 
ha§ 2Beib ; ein rofiger ^Jtorgen^immel ift jarter al§ eine farbige Sßange ; ba§ 
äßaffer, bo§ über Reifen fpringt ober ben 9tafen befpült, ift ebenfo au§brud§= 
öoE al§ bie Setoegungen eine§ meufc^lii^en öiefii^te§." (Sr !am nur nod) 
jeitlüeife nac^ ^ariy, um auf ben 5trd)iöeu mit immer größerer 5JIü^e ©toff 
für fein ©efc^id^tsnjerl gu fammeln, leierte aber glei(^ h)ieber nac^ ©at)ot)en 
jurüd, um fid) im ^tnblict be§ „t)eild)enblauen" ©ee§ ju erholen. @r ftarb 
auf feinem Sanbfi| am 5. ^äx^ 1898, fünf ^)lonate nai^ feinem f^^reunbe 
9tenan, unb Inurbe in ber ©rabftättc beigefe^t, bie er auf einem fleinen §ügel 
über feinem .^aufe ^atte bereiten laffen. 2)ie ^nfc^rift auf bem ©teine: „6r 
liebte nur bie äßal)r()eit (Veritatein unice dilexit)" fa^t ben ^n^alt feine§ 
gan.^en 2eben§ ,^ufammcn. 



J^ort Ertl|ur untr 3alm\ in iapanifi:^r^m B^ftli. 



33on 

Seutnont ÜJatltoiuökji. 

5ll§ ber ^^riebe öon 6^imonofe!t ben ioponifc^^cfiineftfc^en ^rieg 311 einem 
für ^apan fo tuenig Befriebigenben 5lbid)Iu§ brachte, tarn bie .^tuantung^ 
^albinjel in ruffij(^en S5efi|, nnb ber lang gehegte äßunf(^ ber ruffifcfien 
9icgierung, im fernen Often einen eisfreien §afen gu ftoBen, ging in ßrfüEnng. 
$Port 2lrtl)ur nnb S)Qlnij tüurben bie S5rennpun!te ber ruffifi^en S^ötigfeit im 
neu getüonnenen ^iebiete, nnb öiele ^Riüionen 9^uBel iüurben aufgetoenbet, um 
bie Waä)i be§ ruffifc^en 9tei(^e§ l^ier ^u feftigen unb ruffifc^em ^onbel eine 
neue 6tätte gu fc^affen. ©ieben ^a^re fpäter änberte ber manbfc^urifd^e 
^rieg biefe S3efi|öer^Itniffe öon neuem. £!ie ruffifc^en ßrieg§f(^iffe berfanfen 
ru!§mlo§ im §afen öon ^ort 5lrt!§ur, unb f(^on Jurje ^^tt naä) bem |^rieben§= 
fc§luffe öon ^ort§mout() Ratten bie Japaner bie ruffifd^e .^onbel^ftabt £)Qlnii 
berart japanifiert ha% I)eutc faft nic^t§ me!^r an bie frü!^eren Ferren erinnert. 

©(^roffe, nur öon fpärli(i^em @rün fieberte ^ügel umgeben bie 3Su(^t 
öon Xalien=tt)an , in bereu 6(^u|e ha§ rufftfd^e S)alnii, bo§ ie|ige ja^anifi^e 
Xoiren, liegt. £)er erfte ©inbrutf, ben biefe ©tobt mai^t, ift toenig erfreulich, 
ßein SSaum, !ein <Bixauä) jiert bie fallen §ügel, unb ioeit unb nüchtern 
liegen ätnifc^en i'^nen bie ga^lreidöen ©ebäube, über bencn man f(^on au§ ber 
f^erne ben manbf(^urif(^en ©taub tna^r^une'^men glaubt. 3)ie Einlage ber 
©tobt ift tüeit unb gro^jügig, ioie aüe ruffifc^en Unternehmungen. @in 
gemauerter Äai umfc^lie^t in offenem SSieretf ben inneren ^afen, an ben 
bie ©(^ienenftränge bii^t !^eranfü!^ren, öon ßagerf(^u|)pen begleitet. 

^ic^t am §afen liegt ber ööllig rei^lofe .£)anbel§teil. S)i(Jer, grauer 
©taub lagert auf ben !^olperigen ©trafen, bie öon manbf(^urif(^en, brcit= 
räbrigen ^Jloultierlarren belebt ö^erben. 5^leine, meift cinftödEige ©teinpufer, 
alle gleichförmig unb glei(^ ^ä^li(^, äiel)en fid^ ju beiben ©eiten ber ©trafen 
entlang, ^an fie^t i^nen an, ha% fie nac^ einem 5iormalgrunbri§ jn gleicher 
3eit auf ^efcl^l be§ ruffifd)en 5J^a(^t^aber§ entftanben finb; bod^ öergeben§ 
fpö:^t ha^ 3luge m^ einem rufftfd^en @efid§t, nad^ einem rufftfd^en |^irmen= 



^^ort ?Irtf)ur unb Tatnij in japaniid^em 3?cl"i^. (55 

fc^ilb. aStele Käufer fielen leer; in ben 6etoo:§ntett a6er ^eigt fti^ ba§ etüig 
freunblic^e, gleichmütige @eftd)t be§ ^apatierg, ber in ben feiner ©etüo^n^eit 
fremben ©teinbauten ein= unb auSge^^t, al§ fei e§ nie anber§ getoefen. Einige 
üeine 5lbänberungen fioöen fic^ bie ruffifc^en öäufer inbeffen gefallen laffen 
muffen, unb e§ toixtt faft lomifi^, tnenn mon fie^t, toie ber Japaner feine 
geliebten ^Papiertuänbe innerhalb ber ©teinmouern aufgeftellt unb bie Söben 
mit hatten nac^ feiner Eigenart umgemobelt f)ai. S)ie feilge!§altenen SCßaren 
entfprei^en natürlich bem J^auf6ebürfni§ ber ma^geBenben SSebölferung, b. 1^. 
ber japanifc^en, unb gan^ tnie in ^apan felBft fe^en tnir bie ^änbler mit 
iapanifc^en ©toffen unb ßeBen§mitteln unb bie S5erlauf§ftänbe für ^ßorsettan 
unb ©teingut, ha§ ber Japaner in fo mannigfacher ^orm unb f^arfie für 
feinen |)au§^alt Benötigt. ®a§ einzig 9iuffif(i^e in biefem ©tra^enbilb ift 
ha^ ^erfonenfu^rtoerf: alte, Baufällige ruffifc^e S)rof(^!en, mit ^toei fleinen, 
unanfe^nlic^en ^Pferben Befponnt. Doc^ bie 2)uga, ba^ äßa^raeic^en jeglichen 
ruffifcfien f^u^rh)erf§, ift gefotten, unb ftatt be§ 3ftt)ofc^tf(^i! ioät ein Beaopfter 
c^inefifd)er ^uli auf bem SSotf, eifrig Bemüht, feinen 3:ieren burc^ ^uruf unb 
gui^teln mit ber $Peitfcl)e eine muntere ©angart aBjunötigen. 9ieBen biefen 
3)rof(^!en finbet fi(^ natürlich bie ^int^i^iff^a. ba§ int ganzen Often fo BelieBte 
5ßeförberung§mittel, nur ba^ im (Segenfa^ ,aum |)eimatlanbe ^ier ber c^inefifc^e 
^uli ftatt be§ iapanifi^en bie 5lrBeit bc§ ^k^tn§ öerric^tet. 

2)er 5U!olai = $pia^ ift ba§ Zentrum ber ©tobt. ^tf)n ©trogen ge^en 
ftra^lenförmig öon if]m au§, unb man Bebauert faft, ha'^ ber alte 9iational= 
felller ber 9tuffen, bie ©leic^gültigleit , fic auc^ ^ier Inieber Per^inbert ^at, 
ba§ einmal ®ef(^affenc gu erf^alten unb augjuBauen. 

@in gleic^eg gilt Pon bem fc^önften Steile ber ©tabt, bem 9tuffenPiertel 
|enfeit§ ber Sa!^n, ju bem man üBer eine S^rüifc gelangt, bie ben tiefliegenben 
Säa^nförper mit feinen ©leifen üBerfpannt. £)iefc SSrüdte ift Pon ben Japanern 
in ©anbftein unb Riegeln erBaut toorbcn unb n?eit f(^öner al§ bie alte, tneld^e 
hk ütuffen lurj Dor ber ^efe^ung ^alnii§ burc^ bie Japaner in bie ßuft 
fprengten. ^n feiner Einlage tnor ba§ 9tuffenOiertel al§ äßo^nftättc für bie 
SSeamten unb reicheren J^aufleute gebadet. @§ BefteBt be§^alB au§ l}üBf(^en, 
größeren unb Heineren S3itten, unb bie ©trafen ftnb Beffer geljalten unb 
ele!trif(^ Beleuchtet. @in elegante^ $)3uBli!um fottte !§ier au§= unb eingeben 
unb, getrennt Pom §anbel§teil unb ß^inefenöicrtel, ein ben ^eimifc^en @etoo^n= 
!§eiten mögliifjft äBnlic^e§ SeBen führen lönnen. 5ll§ @r^olung§ftätte für biefe 
Beffere ©efeEfc^aft ift auc^ ein ©tabtpar! angelegt h)orben, in bem f(^attige 
^u^teige unb ein runbum laufenber ßorfoP^eg bie Entfaltung eine§ eleganten 
ßeBen§ Begünftigten. — äßie anber§ l)aBen bie 35er^öltniffe fid^ geftaltet! 
S)ai ruffifd^e Element, bem aä biefe gürforge jugute lommen foöte, ift Pöllig 
Perf(^p3unben. ^m ©tabtpar! fielet ein japanifc^eS S^ee^au^, unb japanifc^e 
Sölumen fc^müifen feine llmgeBung. ^a§ 9iuffcnPiertel felBft mit feinen ©eBöuben 
ift ber fübmanbfc^urifc^en (äifenBal)n anheimgefallen, unb fie leiftet ie|t bie 
^ulturarBeit. ßulturavBeit, ^u ber bie 9iuffen .^raft unb Energie nic^t f)atten. 

2)ie ^iele, bie biefe ©efeüfc^aft fi(^ gefterft ^at, ftnb in ber %ai Bebeutenbe. 
.^anbelt e§ fiel) bod) um nid^tS @eringere§, al§ bem S3er!e§r burc§ ©ißirien 

SDeutid&e 3iunbfcl;au. XXXIV, 7. 5 



(j{) Seutfcfie ütuubjcljau. 

nac§ betn fernen Often einen neuen 3[ßeg gu Bahnen. S)rei ßinten ftnb ju 
btefent 3^ecfe in 93er6inbung mit ben tuffi[rf)en unb c^incfift^en geplant. 
£)te erfte \oU bon ber nijrblidjen ©nbftation ber fübnxanbjc^urifi^en @ifen= 
bal^n, bon 6^au = 6^un, nac^ Süben ü6er 5Rugben = ßiaol^an = ®afd)i3iao= 
äBafonbiän nad) ©alnij unb $|3ort 5lrt^ur fü'^ren, unb bie an i^r begonnenen 
5Irbeiten begtüecEen beSfialB öorne^mlic^ eine SSerBcfferung ber el^emaligen 
rufftf(^en ßinie. 5In jireiter ©teile ftel)t ba§ $roie!t einer bireften 3ßer= 
Binbung bon 5[Rugben unb 5pe!ing über «^ftnmintun ; bie britte unb lüi(^tigfte 
ßinie enblid) tuirb über 5Jlugben=ßiao^an=2Kibfd)U am 5)o(u=©öuI nac^ 3^ufan an 
ber Sübüifte bon ^orea führen. 3}on bort ift ein 21raje!t nac^ 5Jioii ge:plant 
unb ben Ü^eifenben bergeftalt bie 5Jtöglid)!eit geboten, fieserer, bequemer unb, 
infolge ber furjen ©eefa^^rt, f(^neller nad) ^apan gu gelangen aU mit ber 
je^igcn 3]crbinbung über 2ßIabitbofto! = 2;furuga. S9eben!t man ferner, ba§ 
auf allen biefen ©treden burc^geBenbe ^üge i^^it ©d)Iaf= unb ©peifemagen 
bcr!ef)ren tüerben, fo ift nid)t abjuftreiten , ba^ bie Japaner begrünbete 5lu§= 
ftdjt f)aben, ben ßanbber!et)r na(^ Gt^ina unb ^apan in il^re §anb ju bekommen, 
ganj abgefe!^en bon ben fommerjietten SSorteilen, bie eine berartige (Srfd)lie§ung 
ber fübli(^en 5Ranbfd)urei unb ^orea§ mit ftd) bringen mu§. Sie 5lbfid)ten 
ber fübmanbf(^urifd)en 6ifenbaI)ngefeEfc^aft unb bamit bie be§ japanifi^en 
©taate§ ge^en aber no(^ tneiter. ©leii^jeitig mit bem ^a^nbau :^at bie (5)efeE= 
fd)aft bie SSerpftidjtung übernommen, an atten größeren Drten, bie bon i^ren 
ßinien berü()rt tüerben, ^oteI§, ©c^ulen unb ^rantenpufer ju errid)ten, unb 
e§ fi^eint faft, aU l^ätten bie Einrichtungen ber großen fibirifc^en ©ifenbal^n 
]§ier at§ fünfter gebient. S3eben!t man nun, tnie abfolut bie fibirifc^e S3at)n 
ha^ rufftf(^e .«ilolonialreic^ bet)errf(^t unb mit feinen bitalften ^ntereffen an 
ftc^ feffelt, fo !ann nic^t berfannt toerben, ba^ bie gefdjilberten SBeftrebungen 
ber fübmanbfc^urifdjen @ifenbof)n ha§ fi(^erfte 5JlitteI ftnb, biefc leiten 
ßönberftreden bem iapanifc^en Einfluß gu untertoerfen. £)a§ ^ntereffantefte 
bleibt aber, ha% biefe getnaltige .Kulturarbeit in einem ^a^r geleiftet tnerben 
foE unb, tnenn auc^ biefer 2:ermin nic^t gang luirb eingef)alten toerben 
iönnen, fo bient biefe Eingabe boc^ jum minbefteu bagu, ben ©egenfa^ gtüifc^en 
iapanifc^er 9tü^rig!eit unb ruffifc^cm 5pf)Iegma nur um fo fi^ärfer ^erbor-- 
3u!§eben. 

SÖa^rlid), ein anbrer 2Binb tbet)t je^t bon Sairen; aber Inie grünbli(^ 
er anä) alle§ rufftfd)e äßefen f)inau§gefegt fiaben mag, fo tnenig !onnte er 
bislang bie ßeben§!raft ber alten, d)ineftfc^en ^eböl!erung erfc^üttern. Un= 
be!ümmert ob be§ neuen §errn l)at ba§ ß^inefenbiertel S)alnii§ fein alteä 
2lu§fe^en betüa^rt. Safar unb Waffen ^aben ebenfotnenig iapanifd)e Eigenart 
in fic^ aufgenommen, tnie el)ebem rufftfc^e. 3)ie uralte djinefifi^e l^ultur, 
ba§ ää^e geftlialten an biefer unb baju ha?^ 5ln!lammern an bie ©dioEe, 
bie fte einmal befi^en, bilben neben bem ÜberftuB an 5}lenfd)en bie ©tärle 
ber e^inefen unb geben il)nen eine 5)^a(!^t, bie an Unübertoinblic^leit grenzt, 
©ieben ^(^W l)aben fte unbeeinflußt bie ruffif(^e §errf(^aft ertragen , fteben, 
ftebae^n, fieben mal fiebse^n bieKeic^t Serben bie Japaner bie Ferren fein; 
ber enbgültige ©ieg tnirb hoä) ben ß^inefen bleiben, unb bie (Sefc^ii^te tüirb 



^^.^ort 3lrt5ur unb ©alnij in iapanifc^em SBefi^. 67 

au6) ^ter toteber le^i-en, ha^ ein ^njelöol! fi(^ auf bie S)ouer auf bem 
kontinent rti(^t feftsufe^en bermaq. 

2öä!^renb fo S)alutj; auf ©(^ritt unb 2ritt 5Reue§ bietet unb al§ ber 
5lu§gang§:pun!t ber japanifc^en 23eftre6ungen in ber 5)tanbf(^urei ongefe^en 
töerben mu^, lä^t 5ßort ^Irtfjur unb feine Umgebung üietmel^r bie Erinnerung 
tüad} tnerben an bie getnaltigen .kämpfe, bereu ©(^aupla^ bie ^toantung= 
|)albinfel nod) öor tüenigen ^a^i'^n '^^^- 3^)^'^^ Sobengeftalt nai^ erf(^eint 
bicfe §albinfe[ al§ ein mittel^o^e» Serglanb öon ft^arf au§geprägten ^^ormen. 
£)ie bebeutcnbften (är^ebungen finb ber <^fi = ©d)an unb ber 5lntf3e=@(^an. 
S)er äßalb fe^lt gönglic^; bie f(i)roffen |)änge finb nur mit einer bürftigen 
©ra§nar6e ober mit 6(^otter bebecft, unb fteEentneife tritt fogar ber natfte 
f^el§ 3U Xage. 2Bafferarmut ift bie natürliche i^^olge biefe§ 5!)tangel§ an 
SSegetation. ^n ben Ebenen aber fotuie an ben unteren Serg^ängen !^at bie 
unge^inberte ^^^ftörungSarbeit ber 5ltmofp()ärilien tiefe unb breite Sfiinnen 
ausgegraben, bie, je nad) i^rer Sage, bie ©angbarfeit be^inbern ober ^ur 
Einlage eine§ Söegel benu^t toorben finb. 2)ie ^auptfulturpftanje ift ber 
^auliang, ein mai§artige» ®ctoä(^», beffen ©tenget eine §öl)e öon brei ^Jletern 
erreichen, fo ba§ ein Steiter Oößig öon i§nen öcrborgen Inirb. SBeite ^läc^en 
finb mit biefer nü^li(^en ^^flanje bebectt, in i^nen üerftreut liegen bie ^i3rfer 
unb §öfe ber eingeborenen ct)inefif(f)en ^eObllerung. 5ltle biefe Slnfiebelungen 
mad)en einen freunbüdjen Einbrutf. 3ebe§ ©e§öft befielt au§ mehreren 
(Scbäuben, bie mit §ilfe öon Se'^m unb getrodfneten ^auliangftengeln auf= 
geführt finb. Eine Se!^mmauer öerbinbet bie Seile ^u einem gefi^loffenen 
©anjen, bergeftalt gleichzeitig ben §of abgrenjcnb, auf bem fi(^, al5 t^pifc^eS 
äßa^r^^eirfien, bie !rei§runbe 2:enne befinbet. S)icfe ift fe^r forgfältig geebnet, 
unb nac^bem ber E^inefe auf i^r bie troctene f^i^ui^t ausgebreitet ^at, fpannt 
er fein ^JJtaultier öor eine Jurje ©teintüal^e unb longiert nun folange, bi§ 
bie Arbeit be§ 2)ref(^en§ beenbet ift. 

3n biefem ©elänbe fpielten ftc^ bie öorbereitenben ©efed^te bi§ jur Ein= 

f(^lie^ung ber f^^eftung ab, unb luer mit ber Sa^n öon S)alnij; nai^ $ort 

3lrt()ur fä[)rt, bemerlt noc^ l)eute bie ©puren, bie biefe kämpfe äuru(Jtie§en. 

Salb na(^bcm ber ^notenpunft 5ian!uonlien , an bem bie 5iebenbal)n nac^ 

$]}ort ?lrtf)ur ab^njeigt, üerlaffen ift, töirb 3ur Steckten bie Suc^t öon ßintfc^ou 

fic^tbar. Sin!er §anb liegt ber bereits eriöä^nte 5lntf3e=©(^an, ber ben rechten 

glügel ber erften, gegen $Port Strt^ur öorgefc^obenen ©teUung bilbete, bie 

bie ;3flpat^e^ naif) i^rem ©iege bei ^intfc^ou einnahmen, ^iinäc^ft gemahnen 

nur 5erf(^offene Sa^ntoärter^äufer unb ab unb ju ein ©(^ü|engraben an 

ber |)öl)e an bie Reiten ber S5elagerung, unb aui^ in ber jtoeiten ©teltung, 

am §fi=©c^an, finb nur geringe ©puren be§ Krieges bemerlbar. DaS Silb 

änbert ft(^ aber in bem 5Jlafee, al§ man fi(^ 5port 5lrt^ur näl)ert; bie ©c^ü|en= 

graben töerben häufiger, unb ^ette ©c^runben an ben Serg^ängen geigen hk 

2Cßir!ung ber SelagerungSartiHerie. 5Jtitten l^inburi^ burc^ bie britte unb 

le^te ruffifc^e ^lufeenftellung , bie ßinie 2:a!u=©c^an-ilßolfSberge , fü^rt bie 

f8af)n, unb toenn man ft(^ auf ber einen ©eite bie ©(^lt)ierig!eit be§ Eingriffe» 

gegen biefe §ö§en öorfteHt, fo bebauert man faft auf ber anbern, ba^ ber 

5* 



68 S)eutjd)e 9{unbid)au. 

S^erteibicjer eine fo ftarfe 6teEung naä) tm^cm Kampfe täumen mu^te, ba 
it)m bie ^eit gefcfjlt ^tte, 23orgeIänbc unb (Stellung für eine erfolgreiche 
JBerteibigung I)er,^urid)ten. 

91un erft lonnten bie ^ap^ner jur eigentlichen Belagerung fci)reiten, unb 
halb \vixb 3U Beiben ©eiten ber SBa^n bie f^ortlinie fici)t6ar, bie fünf ^Jlonate 
lang ber <Sci^aupla| ber erBittertften .kämpfe fear. 3)a§ 2al be§ unteren 
Sun^o teilt bie |)au^jtt)erteibigung»front in jtnei 5lbf(^nitte, ben norböftlic^en 
unb ben nörblic^en. 3}om erftcren gelna^ren tüir auf ben §ö^en bie Srümmer 
ber 2)oppelreboute 5Pan = lung = ©c^an , be§ ^ort§ ©rlung = 6c^an unb be§ 
^tüifc^enn)er!e§ 6un=lcf}u=©c^an. ©er gan^e, bon ber SSal^n ju biefen äÖer!en 
anfteigenbe Öang ift öon ©räöen unb 5lnnä^erung§tüegen burc^furc^t, unb 
5lEe§ überragt bie Bef^errfc^enbe §ö^e be§ großen ?lblernefte§, öon ber noc^ 
^eute äinei lange Kanonen broljenb, oBer ungefährlich nac^ 5iorben auSfc^aucn. 
^m ßun4o=2;ale felbft liegt in gleicfier |)b!^e mit ben gort§ ha§ S)orf $Pali= 
tfc^tnang, in beffen unmittelbarer 9Iä!^e fic^ bie 6ifen6al)nreboute Befanb, 
tüelc^e bie ßinfa^rt nac^ ^ort 5lrt^ur fperrte. 5iijrblic^ unb tüeftlic^ !ann 
man bie tiefte ber 2ßafferleitung§= unb Siempelreboute Bemerken, mit bereu 
ßinnal^me bie ^apfl^^^ "^en planmäßigen Eingriff gegen bie ^^eftung eröffneten, 
naci)bem i^nen ber getnaltfame, mangels nötiger 35orBereitung burc^ 5lrtillerie, 
mißglüc!t tnar. £)ie S^alenge, in ber biefe brei Üiebouten liegen, ^eißt l^eute ber 
9la!amura-(Sng:paß, ^ur Erinnerung an ben tottlü^^nen, nä(i)tlic^en 3toöemBer= 
Eingriff, ben ©eneral 9ta!amura gegen bie ^^^fc^c^öfltterie Bei @un=fc^u=6c^an 
unternal^m. £)iefe§ Sraöourftücf foGte ha^ 5!Jlißlingcn be§ attgemeinen 
(Sturmes auf bie 5lorbtüeftfront tüett maci^en; 91a!amura toar inbeffen nicijt 
glücilici), unb ber toeitaug größte S^eil feiner ätneitaufenb greitoiltigen öer= 
Blutete t)or unb in ber feinblic^en SSatterie. — 

5luf ber 5Zorbfront tüerbcn bie .^ö^^en toeit^^in überragt burcj§ bie öor= 
gefc^oBcne ©tettung be§ 203 m §ügel§. @rau unb büfter !§eBt er fic^ mit 
feiner cf)arafteriftifc^en 3^i^infl§^up:pe in ber ^erne ^erau§, al§ lagere ber 
S;ob noc^ üBer i^m, ber bort fo reiche @rnte gehalten, ^ux ber 9tennpla| 
unb ^Parabegrunb trennen un§ je^t noc^ öon 5port 5lrt^ur, unb gu unferm 
ßrftaunen entbecfen tüir, baß ein c^inefifc^e§ ©orf Bereits bie ©tette ein= 
genommen !^at, auf ber 5llcj:e]cff fic^ Bei ber 2;ruppenfc^au über bie Unäuläng= 
lic^feit feiner ßeiftungen T^inlüegtäufc^te. Eine äßafferfläc^e , ber äßeft^afen, 
tut fic^ öor un§ auf, unb toenige ^Jtinuten f:päter plt ber 3ug an ber 
©tation am f^^uße be§ SBac^tell^ügelS. 

f^rieblic^ unb ftilt liegt bie l^eiß umftrittene ©tobt öor un§, boc^ hie 
Erinnerung an ba^, tnaS au§ Büchern unb harten Be!annt tüurbe, töirb 
leBenbig. S)ie§ alfo ift ber §afen, in bem ba§ ftolje rufftfc^e ©efc^toaber 
einem ru^mlofen Enbe entgegen^arrte, unb jene fleinen fci)toaräen ^^a^rjeuge 
ftnb bie SorpeboBoote be» ©ieger§, bie in bem jtücimal eroberten SBaffer nun 
um fo ftol,^er bie ^^loggc seigen. UnöerlennBar ift ferner bie fc^male, n^eit 
öorf:pringenbe Sigerfc^töang^^albinfel, bereu cf)aralteriftifif)e Krümmung bie 
^afeneinfa^^rt Begrenzt, ^n ber %ai erfc^eint biefe Heine Sanbgunge ongefe^t 
iöie ein ©cijtrianä an bie Xigerl^alBinfel, beren SSergmaffiö töo^l bie §älfte 



5ßort Slrt^ur unb 2)alnii in jatJanifd^em 33efi^. (59 

ber ftat!en SSefefttgimgen her Mftenfront trägt. Dftltc^ bc§ §afeneincjange§ 
erbliden tütr ba§ golbene .öügel=?^ort , beffen ty^'ont eBenfattg feeiüärtg ge= 
richtet ift. Unerfc^ütterlic^ feft [te^t biefer gelüaltige gel§ tüie ein ftummer 
SBäc^ter am Umgänge be§ |)Qfenl, aa^eit bereit, ben gijen^agel feiner 
(Sefc^offe bem f^^einbe entgegenjufc^Ieubern. ©ein ftar!er Körper tro^t gtei(^= 
mä^ig bem 3lnprall ber SBogen toie ben ©ranaten be§ @egner§, unb faft 
mitleibig fc^aut ber 6tar!e ^era6 auf bie fc^tüarsen 2;rümmer ber japanifc^en 
^lotfabefc^iffe ^u feinen ^ü^en. 

2lu(^ in ber ©tabt felBft entbeiien Inir auf Schritt unb Stritt bie Spuren 
ber 23elagerung. C6fc§on bie SUtftobt i^rer üerfteclten Sage tnegen burdj bie 
SSefc^ieBung nur tuenig gelitten ^at, bezeugen an öielen ©teilen rauc^= 
gefc^tüör^te 5Jiauern, jerfdjoffene S^äc^er unb i^enfter unb leere, aufgebrannte 
S;rümmer bie äöirtung ber japanifc^en 3trtiIIerie, lx)öl)renb ha§ rote ^rcu^ an 
ber ^lamx eine» großen, gleic^falty bef(^äbigten ©ebdube» bie ©tätte aeigt, 
tüo bie ^arm^er,3ig!eit if)re§ 5tmte§ tnaltete. ^m übrigen Bietet bie alte 
©tabt mit i^ren engen ©äffen Jnenig ^t^tercffanteS ; ertüö^nt fei nur no(^ 
ba» je|t ^alb verfallene, !rei§runbe ©ebäube be§ Berühmten ^htu§ 25arotü§!i, 
in bem Offiziere unb ©olbaten ber ©arnifon fic^ fo forglos bem 3}ergnügen 
!^ingaBen, gerabe al§ am 8. geBruar bie ^a^'Q^er bie ^einbfelig!eiten mit 
bem nöc^tli(i)cu S^orpcboangriff auf bie rufftf(^e flotte üor $Port 5lrt^ur 
eröffneten. 

S)ie 9leuftabt umfaßte ju rufftfc^er 3eit bie ^afernen unb S5ertt)altung§= 
geBöube fotnie bie äBo^n^öufer für bie Cffijiere unb Beamten, infolge 
if)rer militärif(j§en Sebeutung ift fte Befonber§ ftar! Befi^offen Sorben, unb 
tro| ber tDeitlöufigcn ä^auart unb ber öielen ^u§Befferutigen finb bie ©puren 
ber S3cfd)ie§ung f}kx fid^tBarer aU in ber 5lttftabt. @in gro^eö, langgeftretfteg 
©eBöube feffelt Bcfonber» unfre 5tufmer!fam!eit. @§ ift ha§ ehemalige 
Dieftaurant ©aratotü, in bem bie elegante äßett be§ rufftf(^en 5port 5lrt^ur 
mani^e fibele 9kc^t Bei 5[Ruft! unb 6§ampagner in ©efeEfc^aft galanter 
2)amen burc^iuBelt ^aBen mag. ^^^i finb ber @rnft unb bie 5lrBeit in biefe 
Diäume eingebogen, unb h)o einft ber 2Bob!a gefc^en!t tourbe unb bie letfere 
©a!u§!a Bereitet ftanb, ft^en bie iapanif(^en 3}ertr)altung§Beamten unb orbnen 
ben Diac^Ia^ ber ^eftegten. 5lu(j^ in bie 2!Bof)nI)öufer ber rufftfi^en SSeamten 
unb Offiziere l^aBen bie Japaner tdngft i^ren ©injug gef)alten, unb ber i8au= 
nteifter ber fc^muifen 3}iIIa, in ber ber japanifi^e 6^ef be§ ©taBe§ unfern 
Sefui^ empfing, Iiat gelni^ nid§t geal^nt, toer einft in biefem §aufe too^^nen 
tüürbe. ^ie rufftfi^en ßafernen finb nur jum deinen Seile i^rer früheren 
SSeftimmung ^urüdgegeBen tnorben. S)ie Japaner unterhalten in $ort 5lrt^ur 
nur eine geringe ©arnifon, tüie überhaupt bie ^yeftung für fte ni{^t ben 2Bert 
Befi^t tüie für i^re 3}orgänger. Siegt bod) ber ©c^aupta^ eine§ 3u!ünftigen 
ruffif(^=japanifc^en Kriege» toeit nörblic^ in ber ©ungari-@6ene, unb auä) oI§ 
glottenftü^punft fann ^ort Slrtl^ur für bie Japaner Bei ber 9iä^e ber 
heimatlichen ©etnöffer !aum öon entfd^eibenber ^ebeutung fein, ©ie ^a6en 
be§f)al6 auf ben SSieberaufBau ber Sanbfront Oerjic^tet unb il^r 5lugenmer! 
Pielme^r auf bie @nge üon Äintfc^ou gerichtet. S)er Sieifeube toirb biefe 



70 ©eutfd^e ülunbfc^au. 

Zat\aäj^ mit ^reube Bccjrü^en; benn flerabe ber lltnftanb, ha^ alle§ fte^cn 
imb liegen BlieB, Inie Bei ber Übergabe, ermöglicht e§, eitie lebenbige %n= 
fc^auuTtg ber aSelagerungeMm^fe ju getoinncn uitb au^ xtix ^u lernen. 

9catiirgcmQ^ I)aBcn bie am l^artnötfigften öerteibigten 2Cßer!e ha^ größte 
^nterefje, unb unter i:^nen fte:^t ber 203 m §ügel obenan, ©ine f(^lc(^te 
^abialftretfe fül)rt bortl)in ^inau§. 6ie erfüllt faft !eine ber 5lnforberungen, 
bie lüir an eine folc^e ©tra^e ftellen, benn eine Breite unb fefte go^rBa^n 
ober gar ein görberBa^nglei» fud)en tnir öergeBenS. 3)ie an unb für ftd^ 
nn3urei(^enbe ga^rBar!eit tnirb burc^ Siegentoetter noc^ erlieBlic^ öerfc^lec^tert, 
fo ba^ man !aum Begreift, toie ein folci^er äßeg ben ftar!en 2Ser!el(r§anfprüc^en 
lüä^renb ber SSelagerung genügen !onnte. ^^t anbert^alB ©tunben ift ber 
f^ui be§ 203 m i)ügel§ erreicht, unb untüill!ürli(^ gerät man unter ben 
©influ^, ben ber 5lnBlicf biefer ©tätte auf ben SSef^auer au§üBt. Me 
Seibenfc^aften, bie ber ^ompf um ©lire unb SeBen entfeffelt, liaBen ^ier in 
tüilber UngeBunben^eit getobt. %oVitui)m 3:apfer!eit unb ää^e§ ^e:^arren, 
Sift unb ©egenlift, ©raufamfeit unb ^ügellofer ^a^ !äm:pften miteinanber, 
Bi§ enblid^ bie le^te Hoffnung ^ort 5lrt^ur§ bem Sieger in bie |)änbe fiel. 
Unb graufig in ber Sat ift ber 5lnBlidE, ben ber ©c^aupla^ biefe§ n^ilben 
9tingen§ Bietet. %xo^ be§ i^arten ©eftein§, au§ bem ber gange SSerg Beftel^t, 
l)aBen bie Srifanggefc^offe !§ier fc^toere SSertüüftungen angerii^tet. 5!Jleter^oc^ 
finb bie kuppen be§ ®op^cl^ügel§ bon ©d)utt unb @eftein§trümmern Bebest, 
unb e§ fc^eint faft, al§ ^aBe bie 2ßir!ung ber (Sronaten bie einft fc^örferen 
formen ber ^ammlinie aBrafiert unb hu Umriffe be§ |)ügel§ gleichmäßiger 
unb flad^er geftaltet. ®ef(^o^f|)litter, ßabeftreifen, gerBroc^ene 9täber, ©anb= 
fäife, ^^lafc^en unb leere ^onferöenBüc^fen finb atnifc^en ben Irümmern öer= 
ftreut. S)a§ ©rauftgfte aber finb bie öertnitterten gjlenf(^en!no(^en, bie überall 
uml^erliegen. konnte boc^ bie Söeerbigung ber Gefallenen in bem garten ©e= 
ftein ni(^t mit genügenber (Srünblid^leit gefc§el)cn, fobaß Stegen unb äÖinb 
nur 3U Balb bie bünne S)e(ie ^intnegfegten, unter ber ber graue ^ärttirer ben 
legten ©c^laf fd)lief. 

Sangfam fteigen iuir ben getounbenen ^fab Bergan, unb immer toeiter 
unb l^errlic^er bel^nt fid) ha§ Panorama um un§ au§, Bi§ inir e§ öom ©ipfel 
in feiner gangen ^xaä)i genießen. 2Bie eine große 9telief!arte liegt bie ge= 
famte ^eftung bor un§, unb felBft im §afen unb in ber 5teuftabt !önncn 
tüir aEe Singell^eitcn unterfc^eiben ; nur bie 5lltftabt Bleibt bem Slide ber= 
Borgen. 33or un§ getoa^^ren mir ben ©(fberg unb ben langen S9erg, bon beffen 
fübineftlic^er gortfe|ung bie ^a^aner gegen ben 203 m |)ügel borgingen. 
£in!er §anb liegt in ber gerne bie 2;auBenBucf)t, tt)äf)renb tüir gur Steckten 
bie gange 3lorbfront entlang fe!^en, über ha§ %al be§ Sun=^o ^intneg bi§ gu 
ben §ö^en bon ©unf(^u=©(^an unb @rlung=(5d)an unb gum großen Slblerneft. 
5ll§ eine entfc^iebene S3erfäumni§ be§ S3erteibiger§ muß e§ gelten, ba'^ biefe 
Be^errf(^enbe §ö!^e nic^t red^tgeitig mit einer ^angerbatterie Belegt mürbe. 
S)ie S>orteilc mären fe^r groß gelnefen, gumal ber gett)ad)fene ^tU ber §ö!^e 
bie SBiberftanb§!raft ber Einlage Bebeutenb bergrößert !^ätte. ^mprobifationen, 
tüie bie Stuffen fie anlegten unb mit Betriunbern§h)erter Energie berteibigten, 



^ort %xti)üx unb Salnij in iapantfc^ein SBefi^. 71 

!onnten bem Sßert eiiter ftänbigen Einlage niemals gleic^fomtnen ; nur forg= 
iöltige griebenSarbeit tüar imftanbe, toitflic^ SStauc^öoreg ^u fc^affen. S)e§= 
^alB ift and^ ber 5Ru^en, ben bie Japaner au§ ber eroberten Stellung sogen, 
fein fo großer al§ öieEeic^t angenommen toirb. gür bie SSeobac^tung unb 
bamit für bie Leitung be§ |^euer§ ber SeIagerung§artiEerie tüar ber 203 m 
|)üget natürli(^ unfi^ä^bar; ba^ ober Oon ibm au§ bie ruffifc^en 6(^iffe im 
Öafen ^erftört tourben, muB al^ Irrtum be^eicfinet Inerben. 3)ie 9iuffen felbfl 
f)aben fie jum Sinfen gebracht, al§ i^nen buri^ bie ©inna^me be§ 203 m 
Öügel§ hc[v ©c^icffal ber ruffifc^en g^totte befiegelt ji^ien. 

2öie ää^e unb l)artnäcEig fie aber biefen !ritif(^en 5Jloment l^inauSge^ögert 
baben, ^eigt ha§ eigentli(f)e 5tngriff§felb. ©c^on am 19. ©e:ptember toaren 
bie Japaner in ben Sefi| be» auf nur Guu m gegenüberliegenben langen 
Serge» gelangt. 35oEe 7(t 2;age oergingen, bi§ fie i^re Saufgräben auf 6turm= 
cntfernung üorfc^ieben tonnten. 9lo(^ §eute über^ie^en biefe 5lnnä^erung§= 
arbeiten U)ie ein engmafc^igeg 9h| bos SSorgelänbe be§ 203 m ^ügel§, unb 
bie ©orgfamteit, mit ber bie einjelnen ©erlöge geführt finb, läfet einen 9tü(f= 
fct)lu^ äu auf bie Energie be§ 35erteibiger§. SBocbfam unb ^um 3lu|crften 
entfrf)loffen mögen bie ruffifi^en Wänmx in il^rer 6tellung gelegen ^aben, al§ 
ber Sturm fjerantam, unb mit blutigen köpfen fc^idten fie ben ©egner am 
28. 9^ot)ember f)eim. Sc^inerel (Sefd)ü|feuer mar bie 5lnttüort ber Japaner 
ouf biefe 5lbfu^r, unb !ra(^enb fc^lugen hu Sanggranaten in bie Unterftönbe 
ber Üiuffen. äöieber erfolgte am 2age barauf ber Sturm, ben ber 5lngreifer 
bicemal bi§ auf ben ööl)en!omm felbft burd)füt)rte. 33ergeben§! Stec^t^eitig 
eingreifenbe 3ieferOcn toarfen bie Japaner jurücf, unb erft am ^u^e be» öügelS 
tonnten bie 9iefte ber Sturmabteilungen fic^ fammeln. ^llsbalb begann ba§ 
f^euer ber fcl)tDercn SlrtiEeric Don neuem. T^ünf Sage trug es 2ob unb 
3}ertDÜftung in bie 9ieil^en ber bluffen, bi§ bie 3<^pöner am 5. S)e3em6er 
gum britten 5)lale ben Sturm toagten. 2)ie ^raft be§ S3erteibiger§ mar ge= 
brocf)cn. ©in Sei(^enfelb, toie e§ fc^auriger nic^t gebac^t merben !ann, fjatte 
ber Sieger fic^ erobert, tro|bem aber einen SSefi^ fo foftbar, ha^ ^eljutaufenb 
Japaner unb fünftaufenb Otuffen i^r Seben barum gelaffen Ratten. 

Sc^tüeigenb, toie bie 9iatur um un§ ^erum, e^ren toir ba§ 5lnben!en ber 
tapferen. 2)er 6rnft be§ Solbatenberufe» ift un§ Oor bie Seele getreten. 

dlaä) ber (Eroberung beä 2o3 m ^ügel» tonnte über ba§ ßrgebni» ber 
25erteibigung öon ^ort 5lrtl)ur !ein S^ßifei ^n^^^ befte^en, tüenn auc^ nicf)t 
über i^re Sauer. @rlung=Sc^an unb Sun=fcl)U=Sc^an behaupteten fic§ noc^, 
unb noct) einmal beburftc ber 5lngreifer bes^alb feiner ganzen Energie, um 
^ier gum ^kU 3U kommen. 2)ie kämpfe um biefe beiben |^ort§ unter] (Reiben 
fi(^ infofern ton benen um ben 203 m öügel, al§ e§ fiel) f)ter um ben Singriff 
auf ftänbigc Sefeftigungen ^anbelle, ©ine Setracl)tung öon @rlung=Sc^an 
unb Sun=fc^u-Scf]an ift be§^alb ebenfo lo^nenb, mie bie be» 203 m Öügel§. 

Sun=f(^u=Sc^an mac^t l)eute ben ©inbruct eine» riefigen Sd^uttfjaufen». 
5lur nac^ einiger ^eit gelingt e§, fic§ in bem SBirrtuarr ^urec^tjufinben unb 
bie Umriffe be§ f^ort§ in i^rer 2rape,5geftalt ^u ertennen. 2Bie beim 2o3 m 
^ügel ift auc^ i)ier has gan^e 3}orgelänbe Don ben ^^araltelen be§ SlngreiferS 



72 S)eutfc{)e ütunbidiau. 

burc^futc^t ; toie e§ inbeffcn im 2Ber!e fcI6ft auäge^e^en fjaBcn mag, lö^t 
fi(^ nur unBeftimmt af)nen. Der 5}hnen!ricg, ber über jlnei ^Jtonate ^ier 
geführt tüiirbe, (jat ein unenth)irr6are§ (Jj^aos jurüdfgelaffen. Unb bo(^ bünft 
un§, qI§ trüge ber ^erg biefc Xrümnter toie ein ß^renüeib, ba§ ^^i^Ö^i» öö= 
legt öon feiner 2Biber[tanb§!raft unb öon ber feiner 3}erteibiger. Q^urc^tBare 
©tunben unb 2:Qge muffen biefe ^ier burc^Iebt ^oBen, nai^bem ber Singreifer, 
bie ^ru(^tlofig!eit aller onbren ^Jtittel einfel^enb , feine l^eimtü(fifc^e unter- 
irbifd)e SlrBeit Begonnen unb ben ^ampft»Io| unter bie 6rbe öerlegt !§atte. 
^oH für ^oU xMkn bie 5JlinenftoIIen unter bem 2ßaEe öor; aBer au(^ ber 
SSerteibiger Blieb ni(^t mü^ig/ unb me^r al§ einmal öernic^teten feine ©egen= 
minen bie 5IrBeit unb bie Hoffnungen be§ ©egner». 3Ba§ ^ier auf Beiben 
6eiten geleiftet tourbe, fte^t !^inter ben §elbentaten Dom 203 m §ügel getüife 
ni(^t jurücE, ja, bo§ 9tingen unter ber 6rbe, ju bem ber 5lngreifer ha^ 
S)t)namit al» furc^tBaren ^unbe§genoffen l^erangog, ftellte öielleic^t no(^ 
größere 5lnforberungen an bie 9krt)en al§ ber offene ^ampf mit ^JJIaf(^inen= 
getoe^r unb Sßaionett. 60 öergingen Sage unb äöoi^en in Banger (ärtüartung 
ber unüermeiblii^en ^ataftrop^e, Bi§ am 31. DiejemBer bie Japaner i^re 
^inen ^ünbeten unb bie ©turmfolonnen auy ben SaufgräBen antraten um 
ju öeruidjten, tt)a§ bie ßjplofton üielteic^t öerf(^onen tnürbe. ^aum aber 
tnaren bie japanif(^en 5lBteilungen in bie Süden eingebrungen, bie i^r un= 
!^eimlid)er S^unbesgenoffe il^nen gef(^affcn, erfolgte eine ^tüeite (Sjplofton. 
^ine ber 5Jtinen ^atte au§ irgenbtüelcl)em ©runbe öerfpötet gejünbet, bie 
^unitiongmagojine be§ 2Ber!e§ toaren boBei in 5Jlitleibenfcl)aft geraten, unb 
in toenigen Minuten lag f^reunb unb geinb unter ben Krümmern öon @un= 
fi^u^Sd^an BegraBen ; ba^ 2)t)namit l)atte ganje 5lrBeit getan. 51ur ein kleiner 
2:eil ber ße^lfaferne BlieB öerfc^ont, unb unfer ©rftaunen tüar nii^t gering, 
alö toir in i^m neues SeBen erbtidten. ^rme c^ineftfd^e .^ulifamilien i^atten 
bie ©tätte be§ @rauen§ unb ber 9}ern)üftung nicl)t gefc^eut, um :^ier in 6d)mu| 
unb §albbun!el ein Unter!ommen ju fuc^en, unb tnieber brdngt ft(^ un§ ber 
®eban!e auf, ha^ biefe 9iaffe, m.it il)rem jä^en 5ln!lammern an ben ^eimat= 
liefen Soben auf bie 5i)auer bo(^ ftörler fein tüirb al§ ber gröberer. 

3)er Slnblid öon ßrlung-@(^an ift nic^t minber erfc^ütternb al» ber öon 
©un=f(^u=Sc^an. ^u^ bei biefem ^^ort Ijatten bie Japaner pm ^Jlinenangriff 
f(^reiten muffen, unb f(^on ^Jlitte yZoöember gelang e§ if)nen, bie öorberc 
©rabentüanb einjutoerfen unb einen Übergang über ben (Kraben ^erjuftellen. 
S)a§ geuer öom ©efc^ü^tüatt in ber 5)litte be§ 2Ber!e§ fiatte bem töeiteren 
3}orbringen aber ein ^iel gefegt. (Srneut mußten begl^alB ^Jlinenftoüen Dor= 
getrieBen tüerben, eine muffelige 5lrBeit, tüä^renb ber bie ©egner üBer ber 
@rbe öier SBod^en lang auf 50 m einanber gegenüBer lagen. 5lm 28. 5^oöemBev, 
brei 3^age öor ber ^ataftro:p^e in ©un=fd)U;6(^an, tnurbe gejünbet, unb am 
5lBenb besfelBen 2age§ tnar ba^ ^yort in ben öänben ber Japaner. 

@rlung=©c^an unb ©un=f(^u=6(^an toaren bie legten ^!te in bem graufigen 
S^rama um $]]ort Slrt^ur. 2Ba§ ruffifc^e unb japanifrfie Krieger ^ier ge= 
leiftet, baöon ^eugen bie 3:rümmer biefer Beiben gort». i)er rufftfd)c ©olbat 
!ann mit ©tolj auf jene ©diredenStage äurüdBliden, felBft tüenn ber 9kme 



^ort Strt^ur unb 2)afnij in japaniic^ein 3?eft§. 73 

be§ ^ommanbanten in her ®efc^{d)te feinen 6f)renp{at Beljaupten barf; in 
^apan§ ßriegjqeic^ic^te aber tiDirb biefe ^toeite Belagerung Don 5port 5lrt^ur 
unb mit i^r her 9iame DIogi ftet§ an erfter Stelle ftefjen. 

51I§ ein fc^ulbiger £onf bee 3}aterlanbe§ mu§ e§ bes^oIB angefetien 
toerben, Inenn bie Japaner bie Erinnerung an biefe ru^möoHen ^Jlonate feft^ 
^u^alten fi(^ Bentüfjt ^aBen buri^ ein DDlufcum, ha§ ber Belagerung öon 
^ort ^2(rtf)ur getoibmet ift. tiefes 5Jluieum cntf]ält eine ^üUe be§ 3"ter= 
efjanten. Sein %u%ex^5 gleicht einer Keinen Sc^anje, benn S)ra{]tf)inbernijje 
umgeben bog öierecEige ©runbftüif , unb ein trocfener ©raben erf]ö^t ben @in= 
brucf ber Un,3ugänglic^!eit. £;ie SSrücfe, auf ber man biefen ©raben über= 
jctireitet, befteqt au§ ben Boben ruffifc^er 2Bagagc!arren, lt)äf}renb ba§ (Selänber 
gu beiben Seiten au§ f)albcn 9iöbern erbeuteter ^Jcunitionetoagen gebilbet tnirb. 
S^er ©arten, ben tüir a(§bann betreten, ift iüo^l al§ ^nnen£)of be§ üeinen 
2Ber!e§ gebacfjt. ©in großer 2eil bc5 5trtiIIeriemateriaI§ be§ 93erteibigery ^at 
^ier 5luffteIIung gefunben, unb tuer eine (?nth)icflung§geiif]ic^te ber |}e]tung«= 
artitterie jc^reiben tüiH, fann f]ier tüitlfornmeneS 531aterial fammeln. Sitte 
^atiber unb ßon[tru!tionen, öom .öot^mbrjer bi§ .^um f(^trieren Sc^iffSgefc^ül, 
finb Dertreten; ia]t alle geigen SSefc^äbigungen, bie fie tüö()renb ber Belagerung 
erlitten f)aben. 5lu(^ bie baju gef)brigen ©eji^offe finb t)orf)anben, oft eigen= 
artig öer.^errt ober geborften. ^n mehreren äßinbungen fü^rt ber 2Öeg burc^ 
biefe artilleriftifcfje Sammlung tiinburd) ; Barrüaben au§ Sanbfäcfen tueifen 
an ben Slb^toeigungen bie einpfcf)Iagenbe 9tic^tung na(^ bem einfachen, fc^mu(!= 
tofen 9]lufeumSgebäube. £>ie Sammlung ift ^ier in öier Diäumen überftc^tlic^ 
georbnet. £er erfte enthält eine 5tu5tt)at)I öon ©egenftänben, bie auf bie 
Berpftegung unb Stuerüftung ber beiben Parteien Be^ug [)aben. 3apanifc§er= 
feit§ finb e§ t)ornet]mIic§ ßonferoen in t)erf(^iebener f^orm unb ^acfung fotüie 
Äoc^geräte, mäf]renb bei ben 9iuffen bie .^teibungsftürfe übcrraiegen. 2Baffen= 
rörfe, DJläntet, öalbpelje, Stoffe unb ^^etlmü|en finb ou»geftelIt; baB aber 
bie galante, ruffifcfje ^ntenbantur aud) bie £amen mä)t oergeffen l§at, ^eigt 
ein üeiner ©(asfc^ranf, ber tüie ein feltfamer ^rembling in einer @dfe be§ 
3immer§ fte^t. 6r entf]ält 2:oitettenarti!el unb ^Parfüms, tüeiBfeibene Batl= 
f(^u(]e unb Äorfett^, unb biefe ©cgenftiinbe erinnern un§ an ba§ luftige Seben, 
^a^ hinter ben Äuliffen gef)errfc^t f)aben mag, fctbft oI§ ha^ S^rama auf ber 
^jene feinen §ö^epun!t erreichte. 

£er mittlere unb ^uglcici) größte Ütaum be§ 531ufeum§ birgt bie nic^t 
artiüeriftiic^en Eingriff -3= unb 3]erteibigung§mittel, beren beibe ^Parteien ftc^ 
bebienten. 6r gleicht einer toafjren ?yoIter!ammer, oulgerüftet mit einer Unjaf]! 
t)on S^fti-'Hmenten oon ben Ootttommenften bi§ 3U ben einfacf)ften. 5Ibgenü|te§ 
Sc^an,^5eug in mannigfacher f^orm erinnert an bie muffeligen (Srbarbeiten 
ber Pioniere, Scheinwerfer, 5]lobelIe öon S)raf)tne|en folnie ^inen Der= 
fct)iebenfter Einlage unb 3üubung geigen bie öartnöcEigteit, mit ber ber SSer= 
teibiger ftd) ^u töe^ren töu^te, toä^renb Bambuöleitern an bie blutigen Sturm= 
öerfuc^e be§ S5elagerer§ gemaf)nen. 3tm reic^£)attigften ift bie Sammlung ber 
<5anbgranaten, unb e§ ift n^irftic^ intereffant ^u öerfotgen, mit toie einfachem 
Material bie 3tuffen fi(^ biefeS fc^recflic^e 5lbtöel)rmittel fcfilieBlic^ f)ergeftetlt 



74 ©eutfdje Slunbfci^au. 

^abtn, TtQ(f)bem bie Bereit geljaltenen ^eftänbe aufgeörauc^t toaten. S5efte!^fc 
boc^ bie |)üEe ber legten biefer f)anbqrQnQten nur noc^ au§ einer einfoc^en 
^onferöenbüdjie, bie mit irgenbeincm @i-ploftt)[toff unb mit ©ifenobfäHen 
gefußt unb mit einem in Petroleum getränften ©triif aU ^ünber öerfe^en ift. 

Unh)iE!ürIic^ muffen tüir ber 3^er3tt)eif(ung§!ämpfc auf bem 203 m« 
^ügel unb an ber 91orboft=^ront gcben!en, unb biefe Erinnerung mirb um fo 
lebhafter, aU tüir im britten unb Dierten ^itnmer naturgetreue 5la(^6ilbungen 
ber fyort§ ßi!h)an=©d)an, Qxlun^=<Bä)an unb 6un=fc^u=©c^an üorfinben, unb' 
3h3ar in je 3tt)ei öremptaren, bie baSfelbe 2Ber! öor unb naä) ber SSelagcrung. 
barftellen. 35on je^er !^a6en bie ^opaner eine Befonbere SSegaBung für bie- 
^leinfunft Bcfeffen, unb ^emunbern§tüerte§ l^aBen i^re gefc^icften fyinger au(i) 
in biefen ücinen ^Jlobellen geleiftet. 5Jlit unenblic^er Sorgfalt ift bie- 
(Seftein§art unb SobenBetoac^fung, bie ^orm ber krümmer, ja felBft ha^ t)er= 
fc^iebene ÜJlaterial ber ©anbfä(fe na(^geaf)mt. ^e eingc^enber man Betrachtet, 
um fo beutli(f)er lüirb bie @enauig!eit, mit ber aEe§ uac^geBilbet ift, oBgIei(^» 
bie jerftörten ^ort» auct) !^ier anfänglich nur einem haften öoE ©teinfc^otter- 
gleid^en. 5In ben SBänben ber Beiben ,3^^^c^' ^ängt eine 9teif)e gefctjmacf- 
lofer Clbrutfe. 3Bir erlennen in if)nen Bei nät]crer ^etradjtung alte S5e=^ 
fannte, bie mir f(^on oft in ruffifc^en Äafernen fa^en. DkBen ber 5]}often^ 
anJneifung, auf ber bem ruffifc^en (Solbaten Bilblid) bargeftettt tnirb, lüie er 
ft(^ qI§ 5Poften ^u Benel^men f)at, finb öornel)mlic^ Befonbere |)elbenftü(i£- 
rufftf(^er (Solbaten jur 9iacf)eiferung auf biefen tafeln öer^errlid)t. S)ie- 
5}totiöe entflammen ^umeift bem rufftfct)4ür!if(^en Kriege unb ben kämpfen 
im ßau!afu§ unb in 3ettli"öl=^ften. ©eneral SfoBctem , ber auf bem? 
<5(^immel bie ^ront feiner ^Bataillone entlangf:prengt, fte jum .Kampfe Be = 
geifternb, fotoie ber magere 5lrtitterift, ber Bei ber S3elagerung Don ©co!=2epe- 
ben Surlmenen in bie §änbe fiel unb lieBer bie fd)tr)erftcn 5Jlartern erbulbete,-. 
al§ ben S^arBaren ben ©eBraui^ be§ (S)efcl)ü|e§ ju erllären, finb bie Befann= 
teften ^arftellungen. ^yraglo» entflammen biefe 2;afeln ben ruffifd^en ßafernen 
in ^^ort 5lrtl)ur; mcS^olB fte gerabe bem ^elagcrung§mufeuni üBerlniefen 
mürben, tuiU nic^t red)t einleu(^ten. ©erabe an biefer Stelle liegt bie @efa!^r 
na^e, ha^ bie l)iftorifc^c 2^apfer!eit ht^' ruffifc^en Solbaten burc^ bie Betonung: 
beS ©egenfa|e§ jtüifdjen einft unb jc^t in unöerbienter 3i^eife l^erabgefe^t mirb.. 
Sßer aBer !§ätte 3U folc^er 5U(^tac^tung be§ ©egner» meniger ©runb al§ bie 
Japaner, bie gerabe Bei ber Belagerung öon 5Port 5lrt^ur bie 6treitBar!eit: 
unb §ingaBe iljrer fyeinbe auygieBig genug !ennen gelernt t]aBen. 

^er ä^erluft öon 5port 5lrtl)ur unb ^alnij ift für bie ©nttoidtlung ber 
ruffifd^en 9Jtac[)t im fernen Cften ein fd^toercr Schlag gemefen, ©roBer,. 
ja^^relanger S^orBereitungen toirb e§ Bebürfen , toollen bie 9?uffen ha§ 2}er= 
lorene miebergeminnen. S)aB fte ernft baran arBeiten, mie e§ für fte al§ ©ro^- 
mat^t nic^t onber» benlBar, geigen bie langfam einfe^enbe Oieorgonifation ber 
ruffif(i)en 5lrmee unb bie gewaltigen Batjuprojelte in 5lfien, bereu Stollen bung, 
i^nen in einem neuen Kriege öon 5lnBeginn ait bo§ numerifc^e ilBergett)ii^t 
fiebern fotl. S)ie ^Baüal^UmgcliungsBa^n fotnie ber S^au be§ ätneiten ©leife» 
ber großen ftBirifc^en fBaf^n finb bie crften @d)ritte auf biefem SBege. £)ie: 



5ßort 3trtf)ur unb Salntj tu japauifc^em Se|t^. 75 

5lTnur=33a^n , bie 9]er6inbung her CrenBurger mit, ber ftBtrifc^en S3af)n, unb 
f(i)lieBlic§ ein ^a^nbou öon 23}er(^ne=Ubin§! über Äiac^ta=Urga naä) geling 
follen ft(^ bem anfc^Iie^en. ftann aud) bie Sänge ber ruffifc^en 9}er6inbung§= 
tinie nic^t ge!ürät tnerben, fo öerteilen fic^ 5lufntarf(^ unb 5Za(^fd)u6 auf 
biefe Sßeife ^um tninbeften auf ätüei ©treten, öon benen bie tüic^tigfte ätüei= 
gleifig, fo ha^ tno^I ^u erlnarten ift, boB 9tu^Ianb in Su'Eunft mit genügenben 
6treit!räften in ben Äampf lt)irb eintreten unb eine fcfjneHe $ßerftär!ung 
biefer Gruppen toirb betüertfteüigen !önnen. — ^apan ^at bur(^ bie 35er= 
nic^tung ber ruffifc^en glotte, mit bereu SBieberauftreten in fünfje^n ^a'^ren 
nid^t 5u rechnen ift, fotnie burc^ bie Sefi|ergreifung Äorca§ unb ber Älnantuug» 
^alöinfel bie ©c^mierigfeiten beS Übcrfe^enS feiner ^eeresteile noc^ bem 
kontinent öorläufig übertounben. 3)a inbeffen ber pfünftige .^rieg§f(^QupIa| 
in ber 6ungari=@Bene liegen tuirb, ift bafür eine neue entftanben buri^ ben 
5tbtranöport ber jopanif(^en 5:ruppen nac^ 9lorben. 2ßenn man bebenft, ba§ 
e§ Oon £alnii no(^ 6t)on-6[)un, bem @nbpun!te ber japanifi^en S^a^n in ber 
©üb=5Ranbfc^urei , ebenfo tneit ift al§ öon Berlin nad) 53ie^, unb boB bie 
Entfernung fyufan^ßirin gleich ber Strecke ßönig06erg=5Jle^ ift, barf biefe 
©(^tüierigfeit nic^t gering angefi^lagen toerben. 3)ie eingangs ertoä^nten 
japanifc^en 33a^n6auten in Äorea unb in ber ^J^anbfc^urei töerben in biefer 
^infic^t öon groBem 5^u|en fein. 2ro|bem !ann ni(^t öer!annt tnerben, baB 
ber japanifc^e 5lufmarf(^ fid) in 3u!unft fc^toieriger geftalten unb ha% ber 
auggebe^nte Sa§nfcf)u| bie Streitfräfte ber Japaner in ^ö£)erem Tla%z in 
5tnfprud) nehmen toirb, al§ im legten Kriege, äßer nun Beobai^ten !onnte, 
tüie unjufrieben man in ^ipan mit ben (Srgebniffen be§ manbfc^urifi^en 
^elb^ugeg ift, unb töie ftar! bie 5lnimofitöt gegen ben ruffif(^en ©egner fic^ 
betoa^rt ^at, tüirb über bie 2Ba^rfc^einIid)!eit eine§ jtüeiten ruffif(^=iöpanif(^en 
Kriege» ni(^t im 3h)eifel fein !önnen, äumal ja ouc^ Ü^u^lanb bie erlittenen 
5UeberIagen trof)t nic^t rul)ig toirb l)innel)men tnotten. £'a§ bie 3flPflne^ 
äum Seil ben SBunfc^ f)egen, biefen gtöciten, entf(^eibenben Äampf möglic^ft 
balb äu beginnen, e^e ÜiuBlanb feine 9}orbereitungeu beenbet ^at, !ann nic^t 
3[ßunber nehmen. S^ie ^riegsfrage ift bemnac^ für ^apan faft au§fc^Iie^lic6 
eine ©elbfrage, n)ä()renb für 9tu§Ianb öor aEem ber ^eitgctöinn toic^tig ift. 
S)er mutmo^tic^e ©rfolg öerfd^iebt \xä) in bem Wa%z, aU e§ ber einen ober 
ber anbern ^Partei gelingt, (Selb ober !^ni ju getöinnen, unb e§ bürfte nid)t 
unintereffant fein, in biefem Sinne bie gnttoidlung ber 5)inge im fernen 
Often äu beobachten. 



(Ein BBtIrag jur Brttik tfjrßs neuepen llerauggebers. 



S3ou 

lailrBrt Xcil^mann» 

I. 

Ü6er her tüiffenfc^aftlid^en 5lrBctt, bte fic^ bte f)tftorti(^e @r!enntm§ öon 
^eef^oöeng SeBen unb 6(^affen jum !^kU fe|t, f(^eint ein Böfer ©tcrn 3U 
hjalten, ber öieleS ^J^inbertoertige gut Sfieife gebeÜ^cn lö^t, tnäl^tenb er @efunbe§, 
XrieBh-äftiflfteS nac^ bem %n\a^ ber erften Blüten unbarmfjerjig prftört. 
3(^ rebe gar nic^t öom eigentlich ä[t!^etijc^en (SeBiete. §ier tüogt ber Streit ber 
5Jleinungen unb S^eorien noc^ immer tjin unb Ijer unb toirb, ftc^erlic^ tüenigften§ 
auf bem (Sebiete ber reinen ^nftrumentalmufü, tno^I aiiä) fo halb nid)t pr 
9tu!^e lommen. 3luf ber einen Seite erl^efien bie ©efü'^ISäftfjeten i^re 6e= 
geifterte Stimme, benen über bem lebhaften, bur(^ !eine ©d^ranfe geBönbigten 
©:piel i^rer affo^iatiD burc^ ha^ mufüatifc^e .^^unfttüer! l^eröorgerufenen Silber, 
Stimmungen unb ©ebanlen nur aHju oft biefe§ ^unfttoer! felBft unb feine 
f^)e5iftf(^ mufüalifc^e Sc^ön^eit unb Eigenart gänglic^ öerloren ge!§t; auf ber 
anbern tüornen bie 5lnpnger einer me!§r formaliftifc^en ^uffaffung, mögen 
fte fi(^ nun auf ©buarb §an§li(i§ epoc^emai^enbe Se^re öom 5]lufi!alif(^= 
S(^önen ober auf ßonrob Sauge» ^HufionSt^eorie aU auf i^r @lau]6en§= 
Betenntnig Berufen, öor ber ÜBerfc^tüemmung ber mufi!alif(^en (äinbrütfe bur(^ 
bie feinten ber inbiöibueüen ^Iffojiotionen unb fu(^en ju einer me^r oBjeftiöen 
5lnf(^auung ber mufüalifc^en formen unb i^re§ (^ara!teriftif(i)en ßeBen§ ju 
eräic^en. £)iefe £)inge foHen Bei unfern ^etrac£)tungen, fotoeit il^re §eran= 
jie^ung nii^t unBebingt erforbert tüirb, möglic^ft au» bem Spiel BleiBen. 
Wix fte'^t biel me^r bie üBIe Soge bor klugen, in ber bie l^iftorifc^^Biogra^Dl^ifi^e 
Seite ber ^eet^otjenforfc^ung fidj ie^t, unb gtuar fc^on feit langer ,3t^it' Befinbet. 

Sßon ben brei großen SBiener 5Jlufi!ern ber !(affif(^en ^eit ^at nur ^Jlo^art 
ba§ &IM ge^aBt, ha^ fein SeBen, SBefen unb Sii)affen öon einer !ongenialen 
^}leifter^anb einge'^enb unb iüürbig gef(^ilbert tüorben ift. Otto ^afjn§ au§= 
geäcid)nete§ 3Ber!, ha§ je^t nac^ einem ^alBen ^al)rf)unbert in bierter 5luftage 
öorliegt, gleich meifterl^aft nic^t nur uac§ ber rein Biograp^^ifi^en unb ^iftorifi^= 
pt)iIologif(^en, fonbern eBenfo nai^ ber äft^etifc^en Seite l^in, gehört ju ben 
boüenbctften unb Beften SeBen§barfteEungen, bie mir üBer'fjaupt Befi^en; e§ 
Betüa^rt eine ^^rifd^e, ber ber StauB ber 3eite^ ni(^t§ an^u^^aBen öermag. fyür 
bie 5Jlufi!gef(^i(f)te ift e§ gerabe3u epo(^emad^enb getnefen, unb aüe fpäteren 



Stubten p ^^eetfjoDert» SBriefen. 77 

tDiffenf(^aftI{(^en 5}^uft!er6iogra|3^{eT! fielen tne^r ober tüeniger unter feinem 
boröilblic^en ©influB- 5Iu(^ für bie SSiogrQ^f)ie öat)bn§ unb S5eet^Dben§ ^atte 
^af)n§ immenfe 5lr6eit§!raft eine ^üße öon 5]kterialien pfammengeBrac^t unb 
mit unfieftoc^ener, ec^t p^ilologifc^er 2ßa§rf)eit§Iieöe gefic^tet, o^ne boc§ ju 
il^rer !ünftlerifc^en ^Bearbeitung 3U !ommen. S5eibe auf biefe 35orar6eiten 
aufgebauten unb in ^egeifterung für ba§ gro^e 3}or6iIb unternommenen 
S2ßer!e finb unoollenbet geblieben. ,^art gerbinanb 5|}of)I§ |)at)bn geleitet un§ 
nur bi§ ju be§ 5}^eifter§ erfter englifc^er 9ieife im ;3a^re 1700, ber noc^ faft 
ätoei 2)e3ennien, reic§ an Slrbeit unb 9tuf)m, folgten; 5lleranber äß^eelorf 
X^atjer» 2Seetf)0Den fc^Iiefet mit bem ^a^x^ 1816, alfo öor bem 5)e3ennium, 
in htm bie neunte (St)mpt)onie, bie Missa solemnis. bie legten ©onoten unb 
Ciuartette gefc^affen mürben. SSeibe 2Ber!e !önnen trot aller SSorgüge mit 
^a^n§ 5Jlo3art ni(f)t ernftlic^ in 3}erglei(^ treten. 

(Sin unentbef)rlic^e5 öilfSmittel für jeben SSiograp'^en ift eine mögli(^ft 
öoHftönbige Sammlung ber SSriefe feine§ Reiben. |^ür bie 2iteraturgefc^i(^te 
ift ha§ längft anerfannt, unb menn auc^ bie 5}laffe unfrer ©ebilbeten noc^ 
ni(^t fo burc^gängig tüic ettoo in i^xantxnä) in ben SOerfen eine§ beliebten 
Sc^riftfteüerS aud^ feine SSriefe ju finben ertnartet, fo tnirb bodi bie Über^ 
^eugung üon ber 9lottoenbig!cit unb 5Iüfe(i(^!eit folc^er Sammlungen immer 
attgemciner. S^aöfelbe gilt natürlich auc^ öon anbern ©ebieten. SBelc^e 
teilten 5Iuff(^Iüffc gett^äfjren un§ 3. ^. auf mufi!alif(^em (Gebiete bie SSriefe 
5Jt03art§ ober Schumanns für bie näf]cre @r!enntni§ be§ inneren 2Befen§ 
biefer ^Jlönner ! SBenn nun au(^ 33eet^oDen§ Briefe an SBert ert)ebli(^ t)inter 
ben eben genannten ^urücfftetjen, einfach au§ bem ©runbe, ineil fie gröBten= 
teil§ feine Gntf)üIIungen feineg inneren, feine einget)enberen ^ftjc^ologifc^en 
©elbftbarfteHungen bieten, tüoran jene fo rei(^ finb, fo ift boc^ au(^ ^ier eine 
Sammlung ber tneit jerftreuten Stücfe toünfc^enStoert unb notmenbig. 2ßenn 
e» aud) nict)t in Sßeetf]oDen§ Platin lag, fi(^ offen unb unbefangen mitzuteilen 
ober öon feinen ©riebniffen gu erjö^Ien, fo getüä^ren boc§ manche feiner Briefe 
ßinblicfe in feine 5lnfict)ten öon 5J^enfc^en unb Singen, gan^ abgefef]en öon 
bem tatfäc^Iid^en ^Jlaterial, ha§ anä) in bem an fidö unbebeutenbften SiHett 
enthalten fein !ann. 

@§ tuar baf}cr an ftd§ ^öc§ft ban!en§it)ert unb mit ^^reube p begrüben, 
aU ber um bie 51iufi!(iteratur bereit» berbiente 35erlag öon Srfjufter unb 
Soeffler eine Sammlung Don S5eetfjoDen§ fämtüc^en Briefen anfünbigtc, auf 
öier Sänbe bered)net, öon benen bie bctben crften bi§ je^t öorliegen ^). £er 
9kme be§ Herausgebern, 5llfreb 6f)rift(ieb Äalifc^er, Irar in ber mufifalifc^en, 
fpe^iett in ber ^eet^oöenüteratur nic^t unbefannt. £)ie 5lu§gabe nennt ftc^ 
mit Stolj f^on auf bem Sitel eine fritifc^e unb gibt f)inter iebem ^Briefe 
me^r ober tneniger au§füf)rli(^e Erläuterungen, tüitt alfo eine im engeren 
Sinne p^ilotogifdie Seiftung barfteHen. ©bition unb ^"terpretation finb 

^) 3totftf)eit 9l6faffung unb 2turf(cgung biefes 5tuffa^e§ ift aucf) ber britte ber nunmei)v 
auf fünf iBiinbe berechneten Sammlung erfc^tenen. :S^x 3inberung ober aud; nur 2)lilbcrung 
metner obigen Semerfungen gibt er nirgenb§ Seranlaff ung , aber für ein paar 5ßunfte teiU= 
fommene Seftdtigungen, bie ic^ anmerfungSnjeife nat^trage. 



78 jDeutfc^e atunbjd)au. 

:p:^tloIogifc^c 5lufgaBen, Ü^rc ^et^oben unb t'^re %tä)mt ftnb öon ber 5P"^tlologte 
auSgeBilbet tüorben unb Jnerben naturgemäß öon ^kx auf anbre !§iftorif(^e 
äßiffen§geBiete üBet tragen, ^er 93tufi!^iftori!er ^at e§ Bejonber§ leicht, fic^ 
biefe p'^ilologifi^e ©d^ulung anäueignen, ba t'^m in ^afjn§ ^Rojartfitograpl^ie 
ein uuübcrtreffti(^c§ 5!)^ufter auf feinem eigenften «StubiengeBiet, eben bem 
mufüalifc^en, Vorliegt, au§ bem er nur tniEig 3U lernen Braucht. 3ft ^ei-' 
Herausgeber ber SSriefe Seet!^ot)en§ mit Erfolg burc^ biefe <Bä)uU gegangen? 
3a, ^at er fi(^ üBerI)au:pt ha^ äßefen feiner :p^iIologif(^en 3IufgaBe unb feine 
i'^m au§ i^r ertnactjfenben töiffenfc^oftlic^en 5Pf(ic^ten genügenb üargemad^t ? 
;^ft feine 5lu§gaBe eine !ritif(^e unb entfprii^t fein Kommentar ben 3lnforbe= 
rungen, bie an einen fol(^en ju ftetCen ftnb? Seiber ergiBt fi(^ Bei genauerer 
£)ur(^fi(i)t ber Beiben SSänbe, hü% bie 5lnttüort ouf biefe ^yragen 91ein lauten 
muß. ^alif(^er§ 5lu§goBe erfüttt aui^ ni(^t bie aüer gerin gften ^f)iIologif(^en 
5Infprüd)e: ino§ man ^ier in met^obif(f)er |)infic^t gu fe^en unb 3U ^ören 
Be!ommt, foEte man !aum für möglich galten, ^ä) !ann ^ier nic^t auf alle 
(Singelfjeiten eingel^en, ha e§ mir nic^t oBIiegt, eine ausführliche 9te(^enfion 
be§ Sucres ju fc^reiBen. ^ä) greife lieBer ben intereffauteften ^un!t au§ bem 
©toff l^eraug, ben öieIBefpro(^enen 2ieBe§Brief 23eet!^ot)en§, um i'^n eingei^enb 
gu erörtern. @ine 9tei!^e üeinerer S3emcr!ungcn mögen öorange^en, bie fc^on 
oEein geeignet fein bürften, bie Ütic^tigleit meine§ oBen au§gefpro(^enen Urteils 
bargutun. 

IL 

äßir tnenben un§ ^unöc^ft ju ber äußeren ©eftolt ber SSrieftejte, um bann 
auc^ üBer ben Kommentar einiges gu fagen. 

©(^on bie ßeltüre hjeniger ©eiten feiner Briefe lef)rt beutlid), ha^ S5eet= 
]§oöen auf Drt^ogra:p:^ie, ©apau, ©til unb ;3nter^un!tion fe^r geringe ©org= 
falt öertnenbet. 51E baS mac^t Bei il)m ben ©inbrutf beS Söilbgelüac^fenen, 
UngeBänbigten, Unerzogenen unb ^eigt, ha^ bem großen 5]hifi!er baS föefü!^! 
für fc^öne unb tüol^IIautenbe ©prac^Bel^anblung unb ber ©inn für bie formelle 
üteinl^eit beS ®eban!enouSbru(fS üBer^^aupt öerfagt Inar. ©in^elne menigc, 
Beffer ftilifierte SSriefe !önnen an biefer allgemeinen 21atfa(^e nict)tS änbern: 
in ber 9tegel läßt fic^ SBeet^oöen als iörieffdjreiBer ööEig gelten. £)aran 
bürfte feine mangelhafte ©c^ulBilbung in ber SSonner ^ugenb^cit in crfter 
ßinie bie ©(^ulb tragen, für beren ä^erBefferung fein 25oter !^ätte forgen 
muffen, ber freiließ üon bem päbagogifd)en 25eranttDortli(^!eitSgefü^l ^eopolb 
^Jlo^artS nic^t einen gunlen Befaß. 3)aß er in reiferen ^al^ren nic^t me!^r 
imftanbe \vax, biefem eingetouräelten 5Rißftanbe aBju^elfen, lag an S5eet!^ot)en§ 
^Temperament unb an ben l^orten ©c^icffalSfügungen, bie i'^n fo frü^ fc^on 
in bie 9toEe unb ©teEung beS eigenartigen unb eigentüiEigen ©onberlingS 
l^ineinbrängten. ©eine Orthographie folgt in öielen 5ßun!ten einer ftar! t)er= 
hjilberten 9tegel, beren ^Prinjipien \i)m felBer öieEeic^t niemals llar gemefen, 
jebenfaES nie rec^t in ^leifd^ unb Slut üBergegangen traren. ÜBer ben ©inn 
unb 9Iu|en einer 9ted)tf(^reiBung üBer!^aupt machte er fii^ fic^erlic^ niemals 
®eban!en, tüeSl^alB i^m ino^l au(^ bie 5Rängel feiner Söilbung auf biefem 
©eBiete nicf)t gum ^ctüußtfein !amen. ©ein ©apau ift oft ungelen! unb 



Stubien ju SBeet^oöen» 95riefen. 79 

ninfc^ön, faft inte ber einc§ 5lu§Iänber§ ober boc^ jemonbeS, ber !eine ©etoalt 
über bie fttli[ttf(f)en Wükl ber @prad)e ^at; er 'totmmelt fertter öon 5lTta!o= 
lut^en, b. i). ^Ibtneic^unflen öon ber grommatifc^ richtigen ©a|!onftru!tiott, 
bie iTi(^t immer auf ber 33ermifd§ung gleid^toertiger, jt)nta!tif(^er 5tu§bru(I§= 
formen Berufen, fonbern oft nicf)t§ ol§ grenjenlofe 5iQc^Iäfftg!eit unb Un= 
•ad)tfom!eit unb bamit einen tiefen fanget an 6inn für bie Siein^eit ber 
6|)ra(^form 6e!unben. @§ lommcn ^yölle Dor, tno ha§ Bi§ ^ur birelten Un= 
öerftänblic^feit unb ^u groben ©prad^fe^tern fü^rt. (S6enfo toilb unb Ieiben= 
f(^oftIi(^ ift feine 3nterpun!tion, bie, too fte nid^t, tuie fo häufig, mit ®e= 
banfcnftric^en öerfc^iebener Sänge unb S)i(fe arbeitet, auf finngemä^e @liebe= 
rung ber gefc^riebenen @eban!enfoIge unb Erleichterung be§ 3}erftänbniffe§ 
für ben Sefer feine 9lu(ffic§t nimmt. Seben!t man nun noc^ bie fc|tx)er 
lesbare ©c^rift, ferner bie ja^Uofen ©(^reibfe^ler, bie ftnnlofen £)oppeI= 
f(^reibungen unb toeggelaffenen nottnenbigen äöorte, fo fiel)t man, toelc^e 
bornige 5lufgabe e§ ift, ^eet^oöen§ Briefe im Criginal ju lefen unb tro^ 
biefe§ äußeren ^leibee ju genießen. 

©0 liegen bie 2:otfa(^en. äßie l^at ficf) nun angefic^t§ i^rer ein «Herausgeber 
biefer Sejte ju ber^alten? ©ott er fic ganj fo, miefie Vorliegen, getnifferma^en 
mit ^aut unb .paaren abbruden? Ober barf er fie burd) leife 5inberungen 
bem 25erftänbni§ ber Sefer näherbringen, ja oft erft übert)aupt erf c^Iiefeen '? 
©elbftöerftänblic^ mü^te bann in jebem einzelnen fyaHe ober, tnenn mbglii^, 
auä) jufommenfaffenb in einem !ritifc^en Slpparat ober in 5Inmer!ungen öon 
bem Umfang unb ber 5lrt biefer Slnberungen 9lec^enf(^aft gegeben tnerben. @nb- 
lic^ tüie tneit barf er mit biefen Slnberungen ge^en? 

5tuf bem literar^iftorifi^en ©ebiete, ba§ ja bie meiften Sßriefpublüationen 
oufjumeifen i^at, !§at fi(^ im 2)afein§fampfe ber 5Jtet^oben, bie \a natürlich 
für ieben befonberen ^aü fpejieö 3U ertnägen fein tüerben, me^r unb me!^r 
bie $raji§ enttüidelt, bem 5ßcrftänbni§ beS mobernen gebilbeten Sefer§ fo 
lüeit, al§ nur irgenb möglief) erfc^eint, o^m ben S^ara!ter ber betreffenben 
©c^reibart ju fe{)r ju öertoifc^en, leife au§gleic^enb entgegenjufommen unb 
eine geiftige 5DlitteiIung eine» großen 5Jtanne§ öon ben 3ufättigen geilem 
unb Rieden i^rer momentanen (SeburtSftunbe, tnie fte jo nun einmal allem 
5!Jlenf(^entDer! anhaften, ebenfo forgfam unb öorfic^tig 5U reinigen, toie man 
au§ einer mef]r ober Weniger entfteUten Überlieferung eine» 2Ber!e§, beffen 
Urf(^rift öerloren ift, biefe in möglic^ft reiner ©eftalt ^urüdäugetüinnen öer= 
fuc^t. 9lur fo bleibt einer geiftigen 5JlitteiIung i^r öoller geiftiger SBert 
gefiebert, nur fo ift eine öoHe 3J5ir!ung, ein reiner @enu^ möglii^. 2Bie 
töeit ein §erau§geber im einjelnen gaEe 3U gelten !^at, ift natürlit^ eine 
t^rage be§ perfönlic^en !ritifd[)en Softes, ber feinerfeitS toieber buri^ bie 
Eigenart be§ jebeSmaligen Üto^ftoffeS geleitet tnirb. 5lber ha% er übcrl^aupt 
in biefer 9iic^tung ©(^ritte ju tun !^at unb nic^t aßeS einfach fo (äffen barf, 
ioie er e§ finbet, ift fo ft(^er, tnie ba§ ein ©ärtner, ber tDÜnf(^t, ha^ ein öon 
il^m angelegter ©arten gern unb ban!bar befuc^t lüirb, ni(^t überall auf ben 
2Begen ©teine, 3)ornen, ©eftrüpp unb fonftige Unebenheiten be§ SSobenS un= 
be!ümmert fte^en laffen barf. 



80 S)eutfd)e Ütunbfd^au. 

^alijc^er f(^cint anbrer 5lnftc^t ju fein, ©r gibt un§ Seet^oöen» SSriefe 
mit allen ^ä)ladcn ber Überlieferung, ja er rü^mt ftd) beffen fogar aU 
„bipIontatif(^er Streue" (I, 76; II, 50) unb ergebt fic^ in einer Üiei^e ^öä)\t 
unfeiner 5lu§fäIIe gegen ben öerbienten 3:|eobor üon grimmel, ber anbre, nac^ 
unfrer ^Jleinung richtigere @bition§grunbfä|e öerfolgt. ®er S^on ber 5|>oIemi!, 
ben .^alif(^er ^ier on^uft^lagen für ^affenb finbet, j. S.: „S)en ©ipfel atter 
Sor^eit . . . ^at offenBar, §err %i}. grimmel erftiegen" (I, 77): „S)iefer 
gute ^Jlonn Bilbet fi(^ immer noä) ein, ^eetf)ot)enfd)e DriginoIBriefe !^erau§= 
geben gu fönnen" (11,51); „2)iefer fogenanntc S^eet^^oöenforfc^er" (52); „@in 
berartig !§iIfIofer, unfäf]iger 53^cnf(^ lüagt e» immer noc^, SSeet^oöenbriefe 
:^erau03ugeben" (229), fällt natürlich nur auf i^n felBft jurürf: iemanb, ber 
fclBft fo öiele S^lö^en gibt, foEte befc^eibcncr unb öorftc^tiger fein^). S5ei 
^alifc^er be!ommt ber Sefer ©a^unge'^euer toie folgenbe gän^tid) ol)ne 9tetou(^e 
öorgefe^t: „ . . . S)a§ mir ha^ Stecht ben ßlaöierau§äuge§ ^ier in SBien !^erau§= 
jugeben bleibt, fo belieben fie mir barüber eine 5lnttriort ^um geben" (I, 151); 
„S5on ^ürft ßl)n§!l), einer meiner ^nt^i'^ff^^len, l)abe id) no^ !einen geller 
entl^alten" (282); „@iner meiner f^^reunbe, ber 2Be(^fler ift, er^ä^lte id) Ijeute 
ben gatt" (302); „@§ ift ouc^ unanget)m für ben autor fein 2Ber! nic^t 
!orret 3u tniffen . . . 3;ejt jur ber 5J^effe" (337); „6ie !önnen alfo je^t . . . felbft 
mit ben 6igentf)ümern reben, ba iä) nic^t tüie fol(^e alte 2Ser!e öerfauft 
toerben" (II, 20); „Diod^mal» meine gro^e ^reube über bie äöieberfteEung" 
(150) ufto. uftt). ^ä) ^üte mid) bei .Qalif(^er§ „biplomatif(^er Sirene" iüol^l, 
^ier ettüa £ru(ffe!§ler anpnel^men. S)a^ auc^ er, ber öerbienten f^orfd)ern 
bie !leinften, für ben 6inn ganj bebeutungglofen tlngenauig!eiten in ber oben 
ge!enngei(^neten fyorm aufrüdt, fic^ felbft nici^t öon fc^limmeren ßefefef)lern 
freihalten !ann, ift freilii^ ein unglüdlic^er ^uf^ö- SBenn er SSeetl^oöen 
an bie ^^ürftin ^in§!t) .fc^reiben lö^t (II, 120): „gine gan^ anbere ^Infit^t 
tüirb fraglid) burc^ bie 9]er^ältniffe ber Jöerlaffenfi^aft für ben gegenwärtigen 
3eitpun!t begrünbet", fo liegt auf ber §anb, ha^ e§ „fret^lii^" Ijei^en mu^. 
2Sa§ tüürbe ^alifc^er gefagt !^aben, tuenn er biefen ^ef)ler, für ben fc^on %i)at)zx 
(III, 236) natürlich ba§ rid^tige ^at, ettüa bei Qrimmel gefunben ^ätte? 

5lu(^ in ortf)ograpl)ifc^en fingen bleibt un§ möglid)ft nid§t§ erfpart, 
l^ier freili(^ mit einer fe!^r eigenartigen SSegrünbung (I, YI): „f)ie @d^rcib= 
ttieife ^eetl^oöenö ift nun bur(^au§ nid)t tüilb, tüie oiele bel]au:^3ten, fonbern 
lä^t faft überaß llare ^Prinjipien erlennen, bie feinem fonftigen großen 
6l)ara!ter entfprec^en." ®a§ !lingt, toie tnenn ^eet^oöen bie beutft^e 9^e(^t= 
fd^reibung l)abe reformieren tüollen: feine mangelhafte 6c^ulbilbung tüirb 
iljm al§ geiftige &xb%t ungerechnet, ^eet^oöen l^ulbige, Ijei^t e» toeiter, nid^t 
bem etQmologifc^en, fonbern bem p^onetifc^en Drt^ograpljiepriujip : in 2Börtern 
tnie „unjä^lig", „bagu" flinge i^m „ber t=Saut babei babei (!) ebenfo beutlid)" 
tüie in SCßörtern mit „toirllid^em ^" ; pf in 2Börtern toie „empfehlen, empfahl" 
!linge i^m trie p^ unb toerbe baljer fo gefc^rieben; au§lautenbe§ m tnie in 

^) 3nt britten 33anbe (ngl. ©. 126, 251 unb befonber? ©. 147) gc^t biefer Son infolge 
einer burc^au§ 6ered;ttgten 'älntitritif, bie ilaliid^erä 3tu§gabe in3tDiic^en burc^ ^^rimmel erfaf)ren f)at, 
gana in» 3JiaBloie; felbft mit bloBev SSiebecgabe biefer 9lu»fiille möchte id^ meine Sefet eerfc^onen. 



©tubien 3U SBeet^oöenS Sttefen. gl 

„6e!am" {)öre er „tt)ie ein m mit fleic^ärftent 35o!al, tielleic^t auc^(!) tiac^ bem 
9t^einbiale!t" unb fc^reibc bQf)er „6e!am". ^eber Sa^ ^eigt ^ier bie aUergriJbfte 
Unfenntni§ in $^oneti! unb beutf(^er ©prad)gej(f)id)te ^). 9tefte trabitionetter 
6c^teibregeln, tüu fie, lanbfc^aftlic^ mannigfach tierfdjieben, ju ^eet§oöen§ 
3eit faft buti^tüeg galten unb in ben ©(^ulen gelehrt tourben, foHen un§ 
als 5lu§ftüffe feiner eigenften 6^ara!tergrö§e gelten? (S§ benimmt, meine 
iä), S5eetf)0t)en§ ©rö^e ni(^t§, tüenn mir feine Sd^reibtoeife in ber oben bar= 
gelegten 5lrt auffaffen, toenn mir fic nic^t auf ©runb unllarer p^onetifc^er 
Jßorftellungen betounbern, fonbern tüic fo monc^e Seiten feine» äußeren 
S)afein§ feinen menfc^lic^en ©(^toäc^en beijd^len. ßalifi^er mad^t e§ feinen 
ßefern ma^rlid^ nid)t leidjt, in ben geiftigen ®el§alt öon S5eet^oöen§ S?riefen 
ein,]ubringen. 2öie einfach märe e§ 3. 35. geinefen, bie großen 2lnfang§bu(^= 
ftaben ber 5lnrebepronomina „Sie" unb „^^nen", bie SSeet^oöen getüö^nlic^ 
nic^t f(^reibt, toorauf ein für oEemal ein öiulx)ei§ genügt ^ätte, im heutigen 
Sinne burc^jufü^ren : in jebem längeren Sdjreiben geben bie !leinen S3u(^= 
ftaben ber 5lnrebe enblofc ©etegen^eit ju momentanen ^[Ri^oerftänbniffen unb 
ftören baburc^ ben ^luB ber ruhigen, rein auf ben Sinn ac^tenben 2e!türe. 
äöelc^en Vernünftigen Sinn !onn e§ l)aben, ein au§ 3}erfe^en boppelt ge= 
fd)riebene§ SBort toirflid) jmeimal ^u brucfen? 3)iefe ^rt „biplomotifc^er 
Streue" n^irb ftrf)erli^ tein Öaie bem Herausgeber 3^an! miffen, unb aud) toir 
5p(}ilologen Don ^aä) fef)en barin ^ö(^ftcn§ eine ^oritatur p^ilologifc^er 
5Jlctl)obe. 

5fii(^t einmal bie (^ronologifd)e Orbnung ber Briefe ift ftreng burcl)gefü^rt. 
^n oEen fräßen, tüo ^alif(i)er burc^ eine Unterfu(^ung im Kommentar ba,^u 
fommt, einen 3)atumfe^ler feftftetlen unb einen SSrief einem anbern ^atjxt 
mit Si(^erf]eit jumeifen ju !bnnen, lefen mir ben SSrief untoeigerli(^ febeSmal 
an ber falf(^en Stelle, toäljrenb an ber richtigen nii^t einmal eine SSerlueifung 
angebracht ift. 6» mac^t ha^ faft ben ©inbrucf, al§ feien bie SSriefe, rein äufeerlic^ 
nac^ ben überlieferten S)aten of)ne (ärtoägung i^rer 9ii(^tig!eit georbnet, in 
bie S)rutferei getoanbert unb erft in ber Äorre!tur auf ben seitlii^en ^ufammen= 
liang l^in geprüft toorben, tno fi^ bann natürlich größere UmfteUungen au§ 
brucfte(i)nif(^en 9tü(fftct)ten nic^t gut Ratten öornel^men laffen. S)er SSrief an 
ben (Strafen Srun§lüi(! öom 11. Wai 1806, ber lüegen be§ borin ertoä^nten 
5lbfd^luffe§ be§ Sßertragg mit eiementi (20. 5lpril 1807) in§ ^o^r 1807 ju 
fteüen ift, erfc^cint unter 1806 (I, 164). ^a nocl) fct)limmer: ein unbatierte§ 
f^ragment eine§ ^riefe§ an 25reit!opf unb gärtet, ba§ früher be!annt toar 
al§ ber Doöftänbige Srief öom 4. i^ebruar 1810, in bem e§ enthalten ift, 
erfc^eint erft unter bem „grül)io^r ober Sommer 1809?" (I, 277) unb bann 
äum ätoeiten 5)^al an feiner richtigen Stelle (306)! @in unbatierte§ SSillett an 
5Pa§qualati tritt ätoeimal furj ^intereinanber auf, einmal mit bem ^atum 
„§o(i)fommer 1814?" (II, 213), bann nochmals unter „Januar 1815" (242), 



') ?tuf bieiem ©ebtete teiftet fid^ bec ■öerauggebev anä) fonft mani^eg: fo ift if)m „bar» 
rechnen" ein „neue§" SBort (II, 298); II, 214 fprid^t er öon „3}efifatui-en", womit et „ä^efifatorien" 
(fo toof)l auc^ in 58eet^oOen§ Original) meint. 

Seutic^e SRunbfc^au. XXXIV, 7. 6 



82 SJeutfd^e 9tunbfcf)au. 

o^nc ha'^ ber ^erau§ge6er btc äßicbert)olung bemerft ^) ! S)a§ nennt man eine 
Jritifc^e" ^luggabe! " 

III. 

^alif(^er§ .Kommentar ju beii einzelnen SSriefen genauer burc^juge^en, 
!onn ^ier ni(^t meine 5lufga!6e fein, o61üo^I ber 2;on, ben er me^rfai^ gegen 
anbre lyorfdjer anfi^Iägt, fe!^r bo^u reigt, feine eigene ßeiftung mit berfelben 
Si^örfc 3U prüfen. SBa» er 3. S5. SSeet^oöene erftem SSiograp^en ©c^inbler 
öortüirft (I, 332), ba§ er eine ^PuBIüation eine§ go!fimiIe§, auf bie ü6rtgen§ 
lüenig an!ommt, nid^t ge!annt t)abe, ift i^m felber mit bem Äon3crt,^ettel öon 
1778" äugcftoBen (I, 313), ber fd)on Bei 3:^al)er {' I, 120) gebruc!t ift. Unb 
3U einer öon iöecf^oöen ni(^t gonj genau ,^itierten ©teile be§ bleuen 2;eftament§ 
Bringt er jtüar (I, 280) ben grie(^ifd)eu Urtei't Bei, ber ni(^t§ jur ©ac^e tut, 
er!ennt aBer ni(^t, h)a§ Bei tneitem intereffanter ift, ha'^ in einem 33riefe an 
Sl^erefe 9Jlalfatti (I, 204) 6gmont§ 2lBfc[)ieb§tüDrtc an gerbinaub zitiert toetben 
(„S)ie ^enfc^cn finb nic^t nur jufammen, menn fte Beifammcn finb; auc^ 
ber entfernte, ber 5IBgefc^iebene leBt nn§" ®oet^e§ äßerte VIII, 300). ^ä) 
loffe mid) auf ©injel^eiten nit^t tneiter ein unb möchte nur nod) auf ba§ 
eigenartige 3}er^ältnis, in bem ber .Kommentator ju feinem gelben fte'^t, mit 
ein paar SBorten 3U fprec^en tommen. ^d) !ann mi(^ baBei im ti)cfentlid)en 
auf eine ütcibc öon Zitaten Bef(^rän!eu, bie bcutlid) genug für ftd) fclBft fpred)cn. 

SSei Gelegenheit be§ ©treit§ ätüifdjcn 93eet^oöen unb ^aeljel tüegen ber 
öon bem legieren unterfd)lagencn Partitur ber ©c^lai^tfijmp^onie (ögl. barüBer 
in 3:t)0t)er§ 33b. III Slnfiang 7) Bemertt ^alifdier (Ii;, 204): „©erabe in 
biefer Slngelegen^cit tritt tüieber ber Umftanb !tar ^utage, ba§ e§ fo tnenig 
5Renf (^en giBt , bie ha^ 2iermögen Befi^en , aus ^eet^oöenS reiner ^eiliger 
2;onfpra(^e anä) biefe§ (Sinjigeu aBfoIute ©eelenreint)eit ju erfüllen unb ju 
er^ord^en. SCßer namentlich burd) feine ©t)mp^onien aud) ^eute noc^ bie 
©emüter fo ju rü^^ren öermag, ha^ fie gerabe^u h^n öimmel offen fel)en . . . 
ber mu^ foldje 2ßer!e au§ bem icinften (Semüte crfc^affen f)aBcn. S)arum gilt 
ein für aEemal ha§ äßort: Seet^oüen ()at immer ted)t; nur in ber ^orm 
!ann er !^ier unb ba ü6er§ ^kl fc^ie^cn; allein im ßcrnpuntte trifft er im 
3orn toie in ber 9tul)e ftet§ ba^ Ütid^tige." ^lan traut feinen C^ren ni(^t: 
SSeet^oöen, öon bem mie luo^l laum öon einem jtDeiten gefagt Serben tann, 
ba^ feine öielen mcnfd)tid)en ©d)töäc^en notmenbige ."^e^rfeitcn feiner !^o!^en 
!ünftlerifc^en 3>or3Ügc getücfen finb, iüirb l)ier über allen cnblid^en ^i-'i'tum 
unb aüe irbifd^e ^efd)rän!t!^eit l)inouSge^oBen unb pm fet)lerlofen ©ott pro= 
!lamiert. Unb ber SSelüci§ für bicfe unglauBlid)e 2;f)cfe liegt — in feinen 

') ^m britteit ii^anbc ift bieg Unglüct bem -Oerauöflebcr nic^t lucniger alö öiermat 311» 
geftüfeen: c^ eiftttHnen je jnjeimal iBtÜette an (Siannatafio bei 9lio (©. 21 unb 97), an Steinet 
(©. 81 unb 95), an ßsernti (©. 121 unb 140) unb an ben ßrä^craog Stubolf (S. 124 unb 137). 
©rgb^lic^ ift e-j, iua-3 ©. 151 jitc 25evteibigung fold)er ^tai^läffigfeiten gefagt ift: „?lufmerf|ame 
Sefer luerbeit einen neuen S)oubletten=3i'^^tmn im fotgenbcu 'ipeft . . . nuiljrnefjmen . . . Tie 
.Kalamität I)abe iä) \voi)l gefeljen, allein ^n fpät: benn ber betveffenbe iBogcn irar bereite gebtudt. 
Sit venia erroril S)em n'ol)ltDollenb benfenbcn Sefer fei nod) bemerft, baß berartige Irrtümer 
mit bem für eine fritifrf^e 'ilu-^gabe ber SBeetljobenbriefe befüuber» fc^lpierigen Seile ber 
Datierung jufammcnljängen." 



Stubien ju SBeet^oöettS ^Briefen. 33 

6l)mpf)onien unb i^rer äBir!unc] auf mobeine ®efüf)l§äftf)cten I Siefe ndöe 
2lpot{)cofc 33eetf)ot)en§ (^ef)t bind) ben gcfamten Kommentar ()inbur(^ ^). ©c^on 
oben fat)en tüir, ha'^ tüir feine Ci-tt)oc}rap^ie aU 5lu§ftu§ feines qroBen 
66ara!ter§ ansufe^en f^aben. 3lu(^ feine nnbeutlii^e 6(^rift fte{)t unter biefenr 
()o^en @eft(^t§li)in!el: „6ine» ^at ber berüf]mte Crientalift (öammer^^Pui-qftall) 
mit Seetf)ot)en gemein : er fc^reibt ebenfo unbeutUc^ lüie ber 5ionbicf)ter ; bo(^ 
berartigey gönnt man nur einem SSeet^oöen" (1, 218). äßeun Seet^oöen 
in feinem großen Äongert öom 22. S)eäember 18(j8 ab!(o:pft unb feine gro^e 
G^orp^antafie öon neuem beginnen Idfet, um öoüftänbigen 6(^iffbrud) 3U 
öer^üten, fo bemer!t ^alifi^er (I, 248): „2Bie göttlich ift ber 8c^rei be§ begeiftert 
©ntrüfteten in bie Drc^efterlüogen fjinein." S3eet^ot)en§ Segeifterung für 
51apoIeon, bem urfprünglic^ bie britte ©t)mp()onie (Eroica) getoibmet tüor, 
fc^lug nad) ber ßrijnung öon 1804 in glü^enben -öa^ um: „§ier ftanb moc^tüoUer 
Jlßeltgeift gegen SBeltgeift auf. Oft füf)(te fid) 58ectt|oüen§ 2Be(tgeift fo ^oc§ 
angetrieben, baB er fic^ bie ßraft zutraute, Sonaparte ju beftegen. . . . Crmufgb 
lüiber 5tl)riman!" (1,285). 3)en „Son ber S)et)otion" in ben 33riefen an feinen 
i)0^en Schüler, ben (Jrj^er^og 9{ubolf, finbet, ^alifc^er „fdjier rätfcUiaft" (I, 330): 
in 2jBir!Iid)feit bebient 58eetf)ot)en fic^ nur ber allgemein im brieftid)en 35er= 
fe^r mit f^ürftlii^feiten üblii^en ."oöflic^feitäformen, lria§ in feiner SSeife t)cr= 
rtunberlid) ift. äöenn enblid) ber Äomponift feine Slerleger tabelt, ba^ fte 
ben 2itel feiner Sonate op. 81 „2)ay ßebemol)!" mit .Les adieux" überfe^t 
I)ötten, lüas eth)a§ ganj anbre§. Diel Steifere» unb tneniger .SjcrjIii^eS fei, fo 
bemer!t ber .Kommentator (11,41), biefer „S5eet()oDcnfd)e ©;-Eur§ iu§ 5ß^iIo= 
Iogifd)e" fei „frappant", ^uf biefer Stufe !ritif(ofer SÖelnunberung !ann, 
ha^ ift tüof)( einteud)tenb, öon einem tieferen pft)(^oIogifc^en 3>erftänbni5 öon 
lBcetf)Oöen§ 5ktur unb 6f)ara!tcr nid)t bie Ütebe fein. 5luc^ ber größte irbif(^e 
@eniu§ bleibt ein ^Tcenfc^ unb ^öugt um fo tiefer unb inniger mit aßem 
rein 5Renf(^Ii(^en .^ufammen, je grij^er er ift. SBer einen mafcUofeu @ott in 
\i)m fte^t, t)at ftd) felber für ba§ öerrli(^fte in feiner (irfc^einung blinb 

gcmad)t. 

IV. 
Unter allen belannten Briefen ^eetf)oöenä ftnb e§ befonber§ ^toei, bie 
bie übrigen on erfc^üttcrnber ©etüatt be§ ^n^altö unb Xiefe be§ barin au§= 
gefproi^enen ©efüf)l§ toeit überragen, gu benen man barum immer unb immer 
lüieber jurüdfebrt, lüenn man ben 53lenfc^en in i'^m ft(^ na^e bringen toiE: 
ba§ öeiligenftäbter leftament (I, 91) unb ber SiebeSbrief an bie „unfterblic^e 
©eliebte" (I, 73). Wit bem Ie|teren muffen lüir un§ etlüa§ einge^enber 
bef(^äftigen. Cbtüot)l er öielfac^ abgebrudt ift, !önnen toir i^n boc^ ^ier 
feinem öollen 3JßortIaute nac^ nic^t entbehren, ^c^ gebe i^n ot)ne „biplo- 
matifi^e Xreuc" in moberner Si^reibiüeife unb ^nterpunltion. 

1) 3m brüten Sonbe gef)t fii» au einer SteEe (S. 115) big aar bireften 5Bta§p£)emie. ötn 
»enig geit^madöoaer SBlg Seetf)oüen£^ über fein Äüc^enmäbc^en in einem S^ißett an "ittanette 
Streii^er löft folgenbe Ütanbgtoffe .rtatiic()er& aue: „"iBefonbcrö teni^tet bieran^ nneber iöeetf)oüen§ 
imitatio Christi ^erüor . . . Unb fo fäÜt if)m anc^ bei '•iin9clcgen()citcn feiner ireibüc^en 
btenftbaren .^ausgeifter ba§ SSorbttb 6f)riftt ein" ! 



84 ®eutfc^e 'Jiunbfc^au. 

2lm 6. ^uli morgens. 

9Jlein ®ngel, mein 3(fle§, mein ^d^! ^iur einige 2öorte ^eute, unb groar mit 
53lei[tift (mit ©einem). (ix\t big morgen ift meine 'Kofjnung fid;er beftimmt. 
2öelcf)er nidjtömürbige ^^iti^'ß^^^c'^^ in bergleidjen ! — 3Sarum biefer tiefe ©ram, rao 
bie 3totn)enbigfeit fprid^t? ^ann unfre 2\ehe anber§ befleißen al§ burd^ 2tuf= 
Opferungen, burd) 'Diid)t=alleä=üerlangen ? i^annft 2)u e§ änbern, ba^ 2)u ni^t gang 
mein, id) nid^t gang 2)ein bin? 3(c^ ©ott, blid in bie fd^öne Statur unb berul;ige 
2)ein ©emüt über bas 5)iüffenbe ! 35ie Siebe forbert aUeä, unb gang mit $Hed^t : fo 
ift e§ mir mit 2)ir, 5Dir mit mir. 9Zur oergif^t ®u fo leidet, ba| ic^ für 
mid^ unb für 2)id^ leben mufe. 3Bären mir gang vereinigt , 2)u roürbeft biefe§ 
©d^mergUd^e ebcnforoenig al§ id^ empfinben. — SJteine Steife mar fd^rerflid;. ^d^ 
lam erft morgeng 4 lU)r geftern l^ier an. 2)a e§ an ^ferben mangelte, mä^Ile bie 
^oft eine anbre Sf^eiferoute, aber roeld^ fc^redlid^er 2öeg ! 2tuf bei oorle^ten Station 
warnte man mid), bei 9^ad^t gu fahren, mad)te mid; einen iisalb fürd;ten, aber ba§ 
reigte mi(^ nur. Unb id^ ^atte unrecbt: ber 3Bagen mu^te bei bem fd^redlid;en 
SBege brechen; grunbloS, bloßer Sanbtneg! Di)ne fold^e ^oftiHione, raie ic^ Ijatte, 
märe id) liegen geblieben unterraegS. ©fter^agi; §atte auf bem anbern gemöljnlidjen 
äßege liierljin baäfelbe Sdjidfal mit ad^t ^ferben , ma§> xä) mit üter. ^eboc^ §atte 
id; gum 3:eil micber 3!5ergnügen, roie immer, menn id^ roa§ glüdlid^ überfiele. — 
dlun gefd)n)inb gum inneren üom 3lu^eren ! 3Bir merben uns roof)t balb fel)en. 
2(ud) Ijeute fann id) 3!)ir meine 33emertungen nid^t mitteilen, meldte id; raäljrenb 
biefer einigen Xag,e über mein Seben madjte. SÖären unfre bergen immer bid)t 
aneinanber, id) mad^te tooljl feine bergleidjen. 2)ie S3ruft ift coli, ®ir niel gu fagen. 
2(d;, eö gibt 5Jlomente, mo id) finbe, ba^ bie Spradje nod; gar nid)tö ift. — ©r^eitere 
2)ic^ , bleibe mein treuer, eingiger Sd^a^, mein Sltleö, tüie id) 2)ir! ®a§ übrige 
muffen bie ©ötter fd;iden, roa§ für un§ fein mu| unb fein foll. 

2)ein treuer Submig. 



2tbenb§, SJJontags am 6. ^uli. 

2)u leibeft, 2)u mein teuerfteS Söefen. — (Sben je^t neljme id; mai)x , ba^ bie 
53riefe in aller ?5^rül)e aufgegeben merben muffen, 5Rontag§, 3)onner§tag§, bie eingigen 
Stäge, mo bie ^oft oon ^ier nad^ ^. gef)t. — 35u leibeft. 2ld^, roo id^ bin, bift 
aud^ 2)u mit mir. 9Jlit mir unb 2)ir merbe id^ mad^en, ba^ id; mit S)ir leben 
fann. SBelc^eö Seben! ©o! Dl)ne2)ic^! S^erfolgt oon ber ®üte ber 2)cenfd^en t;ier 
unb ba, bie id; meine ebenfomenig oerbienen gu motten alö fie gu oerbienen. 2)emut 
be§ 9}lenfd^en gegen ben 9Jienfd;en, fie fd^mergt mid^. Unb roenn id; mid^ im 
3ufammenl;ang be§ Unioerfumg betrad;te, mag bin id) unb rca§ ift ber, ben man 
ben ©rösten nennt! Unb bod^ ift mieber l}ierin bag ©öttlid;e beg 5Renfd^en. — 
^d) meine, roenn ic^ benfe, bafe 2)u erft roa^rfd^einlic^ ©onnabenbg bie erfte D^ad^rid^t 
oon mir er^ältft. — 2Bie 2)u mid^ auc^ liebft, ftärfer liebe id^ ®id^ boc^ ; bod^ nie 
oerberge SDid^ oor mir. ©ute 9?ac^t! 3tlg Sabenber mu^ id; fd^lafen gel;en. 2lc^ 
©Ott, fo nal), fo meit! ^ft eg nid;t ein roa^reg ^immelögebäube, unfre Siebe? 
2tber aud; fo feft roie bie f^z\t^ beg ^immelg? 

©Uten HJiorgen am 7. Quli! 

©d)on im Sette bringen fid; bie ^been gu ©ir, meine unfterblid;e ©eliebte, 
^ier unb ba freubig, bann roieber traurig, oom Sd^idfale abmartenb, ob eg ung 
erhört. Seben fann id; entroeber nur gang mit ©ir ober gar nid)t. ^a, id^ l^abe 
befd^loffen, in ber g-erne fo lange ^erumguirren, big id^ in 2)eine 5Irme fliegen fann 
unb mid) gang l;eimatlid; bei bir nennen fann , meine (Seele oon 2)ir umgeben ing 
5Rei^ ber ©eifler fd;iden fann. !3a, leiber mufj eg fein, ©u roirft 2)id; faffen, um 
fo mel^r, ba ^u meine '2reue gegen ®id^ fennft. 9cie eine anbre fann mein .^erg 
befi^en, nie, nie! D ©ott, roarum fid; entfernen muffen (üon bem), roa§ man fo 



©tubien ju Seet^oöen^ 35riefen. 85 

liebt ! Unb bod^ ift mein Seben in 2Bien fo roie je^t ein fümmerlid^e§ Seben. 2)eine 
Siebe mad^te mic^ jum @lücflid)ften unb ^um Ung[ücflid;[ten ^ugleic^. ^n meinen 
Safjren je^t bebürfte xd) einiger ßinförmigfeit, ©letd)Ijeit be§ 2eben§: fann biefe 
bei unferm Sßerl^ältniffe beftefjen ? — (^ngel, eben erfahre id^, ba^ bie ^oft aüe Xaq,e 
abgebt, unb ic^ muß ba^er [d^UeBen , bamit 2)u ben Srief gleid^ er^ältft. — ©ei 
ru^igl 5^ur burd^ ru^igeö Sefd^auen un)re§ 2)afein§ fönnen mir unfern S^^'^r 
gufammen ^u leben , erreichen. Sei ru^ig ! Siebe midj I öeute , geftern , meiere 
©e^nfud^t mit tränen nad) S)ir, 2)ir, 2)ir, mein Seben, mein Sdles! Seb rao^l! 
D liebe mi(^ forti 3^erfenne nie baä treuefte ^erg 

2)eine§ geliebten S. 

©roig ©ein, eraig mein, eroig un§ ! 

2)iefer SBrief trrnrbe nac^ SBeet^oOen§ 5Iobe jufammen mit SCßertpa^Jteren 
unb einigen onbexn 58rieftrf)aften in einem @ef)eimfac^ eine§ alten ©c^tan!e§ 
aufflefunben unb Oon Si^inbter 1840 äuer[t Detöffentlic^t. @r trägt !eine 
^Q^rc§3af)l unb !eine Eingabe über bie 5lbreffatin. Sein erfter -öerauageBer 
fe^te i^n, o^ne auf bie überlieferte 2;atum= unb SJBoc^cntagSbc^eic^nung , bie 
für ha^ ^a^x 18u7 fpred)en n)ürbe, mertföürbigerftieife irgcnbtoelc^e 9lüd£ft(^t 
3u nef)men, äunä(^ft in§ ^a^x ISOiJ, bann in ber britten 5luflage fetne§ 
SBudie» in§ ^a£)r 1803 (ber 0. ^uli fiel in biefen ^a^rcn auf einen ©onntag 
unb einen 5Jlittn)0(^); al§ ?Ibreffatin bezeichnete er mit Si^er^eit, aber o^ne 
Eingabe irgenbtuelc^er burd^fc^lagenben ©rünbe, bie (Sräfin ©iulietta (Suicciarbi, 
fpätere ©räftn ©aüenberg. 

3:^al)er ^at bann im jtücitcn unb britten Sanbe feine§ äöer!e§ biefe 
eingaben ©(^inbler», bie nid)t§ ftnb ol§ unbctnicfene Jßermutungen , einer 
ebenfo einge^enben tüie buri^fc^lagcnben ßriti! unterzogen, bie in i'^rer 
nüd^ternen ßonfequenj gegenüber aU ben romantiaften i^abeleien unb $p^an= 
ta§men, bie fic^ aßmä^lid) an ben Srief unb feine Interpretation angelnüpft 
^aben, für jeben , ber logifc^ unb Dorurteilöfrei nac^ben!t, etlra» unn)iber= 
fpre(^li(^ Überjeugenbeg f)at. 6r njeift naä), ha^ naä) aüem, tnaS toir tniffen, 
unfer Srief, ber SSeetl)oöen§ äßiener ©jiftenz in fo peffimiftifc^em Sichte fie^t 
unb fo einbringli(^ über bie mit ben ^o^ren immer fühlbarer h^erbenben 
Unanne^mli(^!eiten einer ungeorbneten , fc^lec^t geleiteten §äu§Itcf)!eit unb 
einer tüoi^fenben S^ereinfamung flagt, in bie glönjenben erften ^a^re be§ 
19. Sa^r'^unbertg , eine ber relatio erfreulic^ften ^^^erioben in feinem Seben, 
!eine§fatt§ gehören !ann. S^amit fd^tüinbet zugleich jebe 5Jlögli(^!eit, i£)n al§ 
an bie ©räfin ©uicciarbi gerichtet ben!en ju !önnen: benn biefe mar feit bem 
g^oöember 1803 öer^eiratet, l)atte längft äßien Derlaffen unb ifjre SSejie^ungen 
5u Sectf)oöen abgebro(^en. ^nbem fid^ S^aper getoiffer Kombinationen iüegen 
nid^t für 1807, fonbern unter ^^nna^me eines fleinen ^rrtumg S5eet^oöen§ 
im ^atum für 1806 entfd^eibet, fud)t er toa^rfc^einlid^ 3U matten, baB unfer 
SBrief öielmet)r an bie Gräfin I^erefe ^runglniii gerichtet fei, beren enge 
freunbfd^aftlidie ^e^ieijungen ju bem Komponiften auc^ fonft bezeugt ftnb. 
gin birefter 33etoei§ ift nac^ 2:^at)er natürlic^ ni(^t ju führen: n^oHe man 
biefe le^tere 2Öal|rf(^einlic^!eit ni(^t gelten (offen, fo fei bie 5lbreffatin al§ 
unbe!annt ^u bezeichnen; abfolut ftct)er fei aber, ba^ e§ ft(^ um bie öon 
©cl)inbler öermutete S)ame nic^t ^anbeln !ann. 



86 2)eutfd)e gJunbfi^Qu. 

^n her neuen 2lugga6e crfc^etnt bcr Sie6e§Brief hjieberum mit ber IXbn- 
fcf)i-itt „5ln®rQfin ©iuiietta ©uicdarbi" unb mit ber ^atireSjaf)! „(1801?!)", 
bie menigften'j baS £)atum rettet, beibe§ f)öd)[t ü6errnfd)enb für benjenigen, 
ber [t(^ ni(^t erinnert, ba§ Äalifdier fdjon in ben ftebgifler ^qI^^'G" flcg^^ 
biefe ©rc^ebniffe be§ S3iogra)Df)en in Siejenfionen be§ S^Q^erfdjen 33uc^e§ pole- 
miftert l)atte, bie bann auc^ cjefonbert unter bem S^itel „5)ie un[terBli(^e 
beliebte S)'cet^ot)en§ ©iutietta ©nicciarbi ober S^erefe SSruuylnicf ?" (S)re§ben 
1891) crl'djienen finb. ^alifc^er glouöt (I, 7G), bofe S^at)er§ ^-l^erfui^ ber 
ßöfuncj be§ ^Problems „nunmehr al§ ööEig mi^glücft" anjufefjen fei, unb 
bemerkt im ^inblicf auf feine zitierte SSrofi^üre: „^c^ !ann bei biefer &t- 
legenl^eit baöon 2lbftanb nehmen, meine allgemeine S5emei§fü^rung gegen 
foI(^e§ SSorge^en oBermal§ öorpfü^ren." @§ mirb bes^alb nottnenbig fein, 
um biefe „SSeh)ei§fiit)rung" ^u prüfen, and) jene üeine Schrift mit in ben 
^rei§ ber SSetrai^tung ju jie^en, auf bie ber Kommentator felber uny üer= 
töeift. @ie mirb un§ @elcgenl)eit geben, in ben innerften .ftern öon ,^alifd)er§ 
^Dtet^obe einzubringen unb ben äßert ober Untoert feiner 2ötig!eit an 
^eet!^oöen§ SSriefen an einem 5Rufterbeifpiel einge!^enb ^u beleu(^ten. ©obiet 
id) fe^e, finb e§ l^anptfäc^Iic^ brei förünbe ober ©rmägungen, bie l^alifc^er 
nötigen, bei ©(^inbler§ ä^ermutung ju öer^orren unb 3:^al}er§ ßrgebniffe 
abzuleugnen, ^ä) laffe il§n fo Diel al§ möglich mit feinen eigenen Porten 
feine 6a(^e führen. 

Y. 

1. 35on einer ^ßertnertung be§ überlieferten 2)atum§ ift nad^ ."^alifi^er 
bei ber (^ronologifi^en Unterfui^ung unfrer ^^roge gän^lic^ ab^ufe^en: „3)a§ 
^atum ber SSriefe gibt .... tein fiegreic^e§ 5Jioment an bie ^^anb, menn 
man an SSeetl^oöenS auffattenbe 3e^^fti"eut^eit beult" (©. 35) ; „5)ie S3afi§, auf 
ber biefelbe (S^atjerg ^ht^obe) in biefer 5lngelegen§eit beruht, ift eine ^öc^ft 
fd)maufenbe, tüeil ber in irbifc^en S)ingen fe^r ^erftreute SSeet^oöcn ha§ 
tnefentlic^fte f^unbament boäu l)ergibt" (©.38); „SSeet^obeng ©ebanfenlofigleit 
in äußerlichen S)ingen läßt ber 5lbänberung be§ ^atum§ \a einen tneiten 
©Kielraum übrig" (©. 49). @ine tnirllic^ met^^obifd^e Unterfuc^ung mirb 
naturgemäß bon ber Überlieferung, bem bon ^eet'^oben felbft niebergefc^riebenen 
3)atum, al§ bem pnädjft einjig feftfte^^enben fünfte au§3uget)en Ijaben unb 
erft bann babon abmeid)en unb einen ©d)reibfel)ler annel)men, tuenn ^mingenbe 
©egengrünbe bor^onben, bie mit ber Überlieferung unbereinbar finb. ^ür 
.^alifi^er ift ber umgele^rte 2Seg ber riditige: ba§ 3)atum bebeutet zunäd)ft 
gar nichts, ba ja 3Öeet!§oben jerftreut getnefen fein unb fi(^ berfd)rieben l^aben 
!önnte. SSie fte^t e§ benn aber fa!tifd§ mit biefer großen ^evftreut^eit 
be§ Komponiften? ^n ben faft 500 SSriefen ber erften beiben ^änbe, bie ic^ 
barauf^in bur(^gefe!^en fjobt, finbet fic^ in be^ug auf 2)aten unb 2Bo(^entage 
eine einzige falfc^e 5lngobe (1,294): ba§ S)atum be§ ßiebc§briefe§ tüärc ber 
Ztüeite ^all ber Slrt ; bon 2[ßa^rfc^einlid)!eit eine! ^rrtum§, ber an \iä) natür= 
lid) mögli(^ märe, !ann alfo gar !eine 9tebe fein. 3)ie Überlieferung bleibt 
bemnai^ boElommen ju 9iec^t befielen, fo unangenehm fie A^alif(^er für feine 
^Kombinationen aui^ ift. 



©tubien ju 33eetf)oöenö 33rtefen. 87 

5I6er e§ !ommt nocf) Beffer. ^m ^ufammen^anc^ mit ber S)atumfrafle 
bdefjxt ^alifc^er feine Sefer über bie !ritif(^e 5)let^obe, bie Bei berorticjen 
Untcrfu(^urtc|en anjutüenben ift. @r unterf(i)eibet i)ier (6. 38. 39) jtüei Der-- 
f(^iebene 53let(]oben, bie „rein c^ronologijdje", h3ie fte Sf^atjer Dertreten ^at 
unb auc^ ic^ fte öertreten tnuB, lt)enn id) nic^t mit meinem p^ilologifc^en 
©etüiffen in ^onflüt geraten mitl, unb baneBen bie „intuitiüe", bie t)ier 
aEein entf(^eibcn fann, „tneil biefe§ £6ie!t Don üBertnieqenb pftjc^ologifc^em 
^ntcreffe ift." „innere ©rünbe" nötigen in biefem i^atte, „bie rein c^rono= 
logifc^e 5Jlet^obe nic^t gelten ^u (äffen". 3llfo ein ^orfd^er auf bem ^iftorifd); 
!ritif(^en ©eBicte barf ntc^t nur, fonbern mufe, toenn i^m bie Überlieferung 
au§ irgcnbeinem ©runbe unBequem ift, biefe ignorieren unb has^ „intuitioe 
25erfa^rcn" ontDenben, inbem er bie ^Probleme nad^ ©utbünfen au§ ber 2iefe 
be§ ©emütö ^erou§ entf^eibet. 5lbe äßiffenfc^aft unb 5Retf)obel ^)hr fd^eint 
e§ gerabe^u unert)ört, baB in 3)eutf(^tanb, bem Sonbe, ba§ fic^ rü{)men barf, 
bie größten 9Jleifter p^iIoIogif(^er ^Jlet^obc unb @r!enntni§ ^erDorgeBrac^t ^u 
^oBen, berartige 8ä^e gefd)rieBen unb gebrutft tDcrben tonnten. 2)q§ ^Äec^t, 
in !^iftorif(^=!ritif(^en fragen ein Urteil l)aBen ,^u bürfen, i)ai i^r Sßertreter 
iebenfott§ ein für allemal Derfc^erjt. 

2. 6ine gtüeite ßrmägung ^alifc^ere ift für mid^ gän.^lii^ unbi§!utierBar. 
@r finbet (6. 40) in unfrem SBriefe einen „2Bert()erparo):i)ömu§", ber 
SSeet^oöen im 3(3. Bi§ 37. öeBen5ial)re ni(^t met)r psutrouen fei: „^m 3»). Bt§ 
37. ^o^te '^atte berfelBe feine göttliche (SelicBte, bie tüirflid) unfterBli(^e^unft,fo 
inBrünftig in feine 'ilrme gefc^loffcn, t)atte Don i^r Bereit§ fo unenblic^ fc^öne 
greuben empfangen, baß er an ben Sefi^ eine§ irbifcl)en äßeiBes je^t tno^l 
nii^t mel)r feinen gefamten 2ßiHcn jum SeBen l)ängcn tonnte; im 31. Bi§ 
32. fieBen&jal)re liaBeu inbeffen berartige ©ebanfen für einen ßünftlergeift 
nic^t» SefremblidjeC'." öier merben ©mpfinbungen fuBlimfter ^^rt boi^ maBr= 
Saftig faft mit ber ©He gemeffen. ®iefe ganje fi^iefe Betrachtung mit i^rer 
f(^ematif(^cn ^Pf^dplogie fdjtüeBt ni(^t nur im allgemeinen, fonbern auc^im ^alle 
SSeetl)oDen Döllig in ber Suft. $ßon fentimentalem 2Bertl§er|3arort)ymuy, 
beffen fic^ ein reifer 5Rann ju ft^ämen t)ätte, fann iä) für meine ^erfon in 
bem 8ieBe«Briefe nid)t§ cntbeden. 3)a§ Beet^oDen „nie o^ne eine SieBe unb 
meiften§ Don i^r in l)o()cm ©rabe ergriffen" mor, Bejeugt un§ einer feiner 
genaueften ^ugenbfreunbe; in gleichem Sinne fpret^en fic^ aud) fpätere 
3eugniffe au§. 5}hi§ man ^alif(^er bie Dkmen SSettina SSrentano, 2;^erefe 
^Jtalfatti, 5lmalte SeBalb eigenS nennen, um il)m ju Bemeifen, ha% no(^ 
üBer 1806 '^inau§ Söect^oDen neBen feiner J^unft aud) irbifcl)e ©öttinnen 
angeBetet l)at? 

3. ^alifd)er5 öaupttrumpf, ben i^m bie „intuitiüe ^etl^obe" in bie ^anb 
giBt, liegt auf bem mufüalifi^en ©eBiet. 6omol)l ber ©räfin ©uicciarbi 
toie ber ©räfin BrunSmidt ^t SSeet^oDen, mie aUBcfannt, je eine feiner 
^laDierfonaten öffentlich getcibmet, jener bie Cis-Moll oi).27, biefer bie Fis-Dur 
op. 78. S)a^ e§ auc^ 2:^at)er nid)t einfiel, baß ^ier ja bie Söfung be§ !ritifd)en 
$ProBlem§ auf ber |)anb lag ! gr l)at auffättigertoeife „ba§ fpcjififi^^mufüalifdje 
^)Jloment" ganj au^er acf|t gelaffen, „baf]cr fo man(^c unlieBfame ge^lfclilüffc 



88 Seutfd^e 9iunbid)au. 

Bei iKjm" (6.54). 2)ie Cis-Moll-Sonate ift „unfterBlic^", ein „einziges, in ft(^ 
abgefc^Ioffene» , öoIIenbete§ ßieöeSgcbidjt ober 2eiben§brania" (e6cnbo); „bie 
:poetif(^e 2ßortfprad)c in jenem ßieBe§6riefe erüingt auc^ aEein tuie ÜBer= 
fe^ung juft jene» 2:ongentälbe§" (6. 55). ®ie Fis-Dur-©onate bngegen, „ein 
2Ber!, ha§ tueber 6pnien ber Seibenf(^aft no(^ überhaupt be§ ,*iieibe§ in ftd) 
birgt" (ebenba), ha§ „nic^t§ beiDegen toirb" (©. 58)^), ift eine unbebeutenbe 
6c^Dpfung. ^n biefer 2iJcrtung beiber 2Ser!e toeife ficf) l^alifd)er mit ben 
„jmei ^erborragenbften 5iftf)eti!ern in ^eett)oöen", Senj nnb ^J^arr, einig. 
2Bq§ brau(^en tnir tt)eiter 3cugni§? S)er öerji^iebenen SSebeutung ber 
©onaten finb bie ©mpfinbungen i^re§ @(f)ij:pfer§ für bie beiben 3)amen, benen 
fie gelüibmet finb, genau proportional: olfo mu§ naä) ben Spiegeln ber Sogi! 
ber ßiebe§brief an ©iulietta Öiuicciarbi gerid)tet fein. 

^toei Momente tüerfen jebod) bie» gan^e fc^öne ^arten!^au§ über ben Raufen. 
(Einmal finb bie 5I!ten über ben muft!aUf(^en SBert ber beiben ©onaten bo(^ 
ni(^t fo miberfpru(^§Io§ gefd)Ioffen , mie ßalifd^er meint, ben ic^ 3. 35. nur 
auf ha§ ^intoeifen möchte, UDay Siiemaun in feinen „^ßrälubien unb ©tubien" 
(III, 83) über bie Fis-Dur-©onatc feinftnnig au§fü^rt. 5lu(^ fd)on S5eet!^oüen 
felbft Inar anbrer 5J^einung : „^mmer fprid^t man öon ber Cis-Moll-©onate", 
äußerte er einmal 3U ßjern^ (S^^a^er II, 172); „id) ^abe boc^ rtia^rl^aftig 
SSeffere§ gefi^ricben: ba ift bie Fis-Dur-©onate ettüa§ anbre§." S)ann tüirb, 
toer bie öiefc^id)te öieler Säeetl^oüenfc^en £)ebi!ationeu unb i^rer häufigen 
Sßerönberungen au§ ben 23riefen on feine SSerlegcr fennt, ftd) fc^toerlii^ ent= 
fd)(ie§en !i3nnen, irgenbtüel(^e inneren SSejie^ungen ätüifc^eu i^ompofition 
unb übergefe^tem 9Jamen anjunel^men. 3)ur(^ eine £)ebi!ation pflegte 
SSeet^oOen eine SSerpflic^tung abzutragen, bie er jemaubem gegenüber empfanb: 
er änberte fie julüeilen nod^ in le^ter ©tunbe, tüa§ beutlii^ betüeift, bo^ er 
toä^renb ber ^ompofttion tüo^l überl^aupt noc^ ni(^t an eine beftimmte $erfon 
backte. „3Senn ©ie fie l^erauSgeben," fc^reibt er 3. ^. öon feiner C-Dur- 
5)hffe (II, 40), „bann tüirb ftc^ f(^on ber C^ei^^iQ^ für biefe§ äBer! finben." 

^omit tnäre .^alifc^er§ „i8eltiei§füt)rung" erlebigt. ^ä) !onn biefe 
$Polemi! ni(^t fc^licfeen ol)ne einen kippelt an fein 2Ba!^r^eitögefül^l. (Sr ^at 
mit 2;^a^er über biefe gan^e ^^rage in ^rieftuec^fel geftanben unb Ocrrät un§ 
(©. 39), ba^ biefe ^orrefponbenj „no(^ neue 53^omente jugunften ber %fjat}ex= 
fc^en X^efe" enthalte. @§ bürfte feine n)iffenfc^aftli(^e 5Pfli(^t fein, biefe 
„Momente" jur ijffentli(5^en Kenntnis 3U bringen unb olle§ tttüa bort t)or= 
:^anbene 5Jlaterial ^ur Söfuug be§ ^roblemg bem f^orum ber äßiffenfc^aft 
Porjulegen. 

VI. 

5luf bie 9legation folge eine hirje pofitiöe Erörterung ber fidj an ben 
SSrief anfd)lie^enbeu i^^ragen. ^n ber ©efamtbeurteilung mad^e auä) iä) mir 
2:^al)er§ öon^alifc^er fo heftig befe^ete äßorte (II, 180) ju eigen: „5lEe alfo, 
tüeldje mit 2:rönen ber ©t)mpatl)ie biefe 2jßert!§er§ Seiben, üon biefer ßotte 



') aSie öevtriigt ]iä) bamtt ber <Ba^ (I, 293): „©ett ber ^Ippaifionata . . . cntftcfjen Don 
tebeiitenben Sonaten nur ... bie Fis-Dur-@onate (op. 78) unb . . ." '. 



©tubten au i8eett)0Deu§ Briefen. 89 

t)erurfa(^t, c^elefen ^aBen, mögen ifire ^Tranen trotfnen. @ie Jöntien fi(^ mit 
ber 3]etft(i)cxung Beruhigen, ha% bie Äataftrop^e feincStregS fo unglüifltdö 
toar, tüte fie bargeftellt h3irb. Xk 5ltigelegen!^eit Bilbetc nur eine fö^ifobe, jte 
tüar ni(i)t bie grofee Sragöbie Don Seetf)ot)en§ SeBen." S)a§ tatiädilic^ feit= 
ftef)cnbe Materiol, ha^ tüir jur 33eurteilung be§ S)o!ument§ fiaben, unb ba§ 
tüir (eiber einzig unb allein au(^ i^m felBer entnetjnten muffen, ift gering 
unb genügt nic^t ^ur ©rlebigung aller ^ier fid) er^eBenben fragen. S)ie 
'^iftorifi^e äßiffenfi^aft ift nun oBer teiber rec^t oft in ber Sage, öer^id^ten ju 
muffen unb ©ottfrieb |)crmannl ^unft be§ 5Hc^th)iffen§ ju ü6en. ^a ^ilft 
i^ein „intuitiöe§ 33erfaf)ren", fonbcrn nur ein e^rlid^e§ @ingeftänbni§ ber 
©at^lage unb eine Be^erjte 5iüd)ternt]eit in ber Srlnägung ber 2Ba^rf(i)einli(^= 
!eit. Unb noc^ ^eute gilt I^al)er§ fd)arfe§ 3Bort (II, 171): „3^ei bem gegen= 
tüärtigen 6tanbe unfrer Äenntni§ Don biefem ©egenftanbe !önnen tüir bie 
gro^e yjiaffe ber an benfelBen Derfd)lT}enbeten fd^lnülftigen ^erebfamteit mit 
einem äßorte nur a{§ ftnntofe» ©erebe Bejeic^nen." 

2Son ben brei nöc^ftliegenben O^ragen, 3eit, 51breffatin, Ort be§ @c^reiBen§, 
lö^t fic^ feine mit ur!unbli(^er ©ic^erl^eit BeanttDorten. ^J]lan mu§ ertüägen, 
tDie tueit unb tuo^in bie Dor{)anbenen 5ln!^alt5pun!te führen unb tDel(^e 
^Jtöglic^!eiten ober 2Ba^rfcöeinlic^!eiten fie eröffnen. 

2)a, tüie oben erörtert, ^u ber 5lnnat)me eineö ^rrtumS be§ 6c^reiBer§ 
in ber S)atumangaBe feinerlei jtüingenber ©runb Dorlicgt, fo ift Don biefer, 
„Montag, ben U. ^uli", aU feftfte^enber ©runblage für attc» tüeitere au§= 
Sugel^en. £)a e» fid) nun nur um ba§ erfte SDejennium be» neunzehnten 
;3a^rt)unbert§ l^onbeln !ann (toegen 1812, ma§ an fi(^ gleichfalls mögli(^ 
tDäre, Dgl. Z^atjtt III, 4;>0), fo ftefien bie ^a^re 18ol unb 18u7 ^ur 3^er= 
fügung; in Beiben toar ber (i. ^uli ein ^Jtontog. 5>on biefen Beiben ^a^ren 
fd^eibet aber 1801 tnieberum fofort au§ ber ßonfurrenj au§, h)a§ freilid§ au§ 
^olif(^er':i 5iu§goBe ni^t ober nur auf llmtnegen crfic^tlic^ ift, ba biefer bie 
l^eillofe (^ronologifd^e 3}ertt)irrung ber langen, o^ne ^fl^^'^^äö^'^ üBerlieferten 
SSriefe on 5lmenba unb äßegeler (I, 44. 47), bie 2;^at)er§ fritifc^er Sc^arfftnn 
glüdlid^ gellärt unb Befeitigt Vtte, neuerbingg fonltioniert. S)ie langen 
fanitären SSeric^te, bie Seetl^oDen !^ier üBer ben 6ommer unb ^erBft be§ 
^al)re§ 1801 (nic^t, toie l^alifd)er njilt, 1800) aBlegt, fc^lie^en e§ au§, bofe 
ber .^om:ponift im ^i^^i ^iefe§ ^a^reö eine ^ier ni(^t ertüä^nte SSabereife 
unternommen ^aBen lönnte: unb unfer Srief ift bod) !lärlic^ au^er^alB 
SCßien§ gefc^rieBen. ^u^erbem tüiberfpric^t e§ allem, \va§ Inir miffen, toenn 
iDir 23eetl)oDcn§ 'iiuBerung Don feinem „tümmerlid)en" äßiener S)afein in biefe 
@po(^e fe^en tüollen, iDorauf fi^on oBeu !§ingebeutet tDurbe. 6ono(^ BleiBt 
ha^ ^sa^x 1807 übrig. ,3c^ fcl)e nid)t§, tDa§ entgegenftünbe, ben SSrief in 
bcffen 6ommer einzureiben : er !äme bann 3lDifd)en ha§ SSittett an ©leic^enftein 
Dom 23. 3uni (I, 209) unb ben ^rief an ben prften gfterliazt) Dom 20. ^uli 
(I, 212) zu flehen. S3i§ um ^o^anni toar 5Beetl)oDen in ^aben Bei äßien, 
ba§ er bann auf 2lnraten feine§ .^au§arzte§ ©djmibt (Dgl. 3:i)al)er III, 16. 17) 
Derlie^ ; in ber zweiten Hälfte 3«ti finben toir i^n tnieberum in SSaben. ^n 
ber 3^tfc^enzeit lüar er an einem anbern, aufeerljalB äßienä gelegenen Orte, 



90 ®eutfcf)c 3lunbic^aii. 

iüo iinfer SSrief c^ef(f)ric6cn ift unb lüo er, tüte biefer lefirt, flleidifaüg SBäber 
na^m. ^ä) öermaq bic ©riinbc nic^t cin^ufeficn, bie if)Qi)er abflcfialten 
f)aben, bie ?yrai^c in bicfcm Sinne ,^u entfd)eiben, ^umal nn§ S3eet^oöen§ 
©ntfc^IuB- bem 9tat feine» ^Ir^te? gn folgen unb '^ahm um 3of)anni gu t)er= 
laffen, öon if)m felbfi au»brüc!(ic^ in bem jitierten 35illett an ©leic^enftein 
be^eucit tüirb. 

3Ba§ bie Stbreffotin betrifft, fo ift nacf) ben obicjcn 3tu§füt)rungen ©iulietto 
©uicciorbi natürlii^ a limine ab,3ulel)nen : fte fann ebenfotuenig bie „unfterb= 
lic^c ©elicbte" unfre§ Briefe» fein, aU fie mit bem „lieben jauberifdjen ^äbc^cn" 
ibentifcf) ju fein braucht, bie ber SSrief an äßet^clcr öom Ki. DIoöember ISol 
ertoäfjnt (1,55); aud^ ha5 (entere ift tro| .^alifc^er eine bnrd) nid)t§ geftü|te 
5>ermutung. £)agegen eröffnet fict) gerabe für ba§ ^af)x 1807 aüerbinps bic 
■»JJ^öglic^fcit , an Sfjerefe Srunölnid; ju benfcn , bie ©c^tnefter einc§ t3on 
35eett)ODen§ intimften ^reunben , bereu f(^tüörmerifd]e ä.^eref]rung für if)n al§ 
Mnftler unb ^Ulenfc^en begannt ift, bie er no(^ ISoO al§ ©attin fieim^ufüfjren 
hoffen burfte iX^atjtx 11,62; III, 156). 2ßir fiaben einen Srief S5eet^oDen§ 
an i^ren S3ruber ^rang fom 11. ^Jlai 1807 (I, 164), in bem bie äßorte öDr= 
!ommen: „^üffe beine ©i^toefter 2;f)erefe ; fage i^r, ic^ fürd)te, iä) tüerbe gro§, 
of)ne ha'^ ein S^enJmol öon it)r boju Beiträgt, tücrbeu muffen." Siefe äßorte 
mu^ mau natürlich nid)t, aber !önnte mau boi^ aU eine 3(nbeutung einer 
öor^anbenen engeren ^erjenc^be^ietjung ^toifc^eu ,Seet^oöen unb S^^erefe auf= 
faffen unb i^ötte bann bie 5}lögli(j^!cit, unfern ^rief gleid)fall§ mit biefer 
^ejiefjung in 35erbinbnug ^u bringen. ßalif(^cr§ billige ©(f)erge (©. 15; I, 165), 
man rebe nidjt in fo „burfc^üofem" S^onc Don feiner öeräen§!önigin , man 
übertrage „briefliches Püffen" ni(^t einem britten , 58cetlioDeu ^ätte bod^ 
minbefteu» f^reiben muffen: „.S^üffe meine geliebte Sraut!", !önuen an biefer 
5[llögli(^!eit, ja 2Ba^rfc^eiuIic^!eit ni(^t§ änbern. 33on einer offiziellen „33er= 
lobuug" unb einem „^rurf)", gegen bereu ^Illögli(^!eit ^atifd)er bauernb 
potemifiert (II, 10 unb ?lbfct)nitt 1 feiner Sd)rift), ^at \a niemal» ein ernft- 
I]after fyorfcf)er gefproc^en. äßer gan^ fi(^er ge^cn tüitt, tnirb frei(ict) fagen 
muffen, bafe toir bie ?tbreffatiu öon S5eetf)ot)en§ Siebe§brief nicfjt !ennen, ha^ 
e§ aber möglic^ertrieife S^erefe S3run§tt)i(f getüefeu fein fann. 

^urd) biefe llnft(^er(]cit toirb natürlirf) anä) bie S^eftimmung beö Crtc§, 
an bem ber SSrief gefc^rieben ift, unftd)er. kennen ü3ir bie 2lbrcffatin nirf)t, 
fo !önuen tnir aud) über ben Crt !eine S>ermutungen t)egen. 3ft e§ i{)crefc 
S5ruu§inid, fo läge eS na{)e, an Ungarn ju ben!en, too ^run§tt)i(f iöcfi^ungcn 
f)atte (^artouöäfär ätüifc^en 58ubapeft unb ©tu^lmei^enburg). Sort befanben 
fid) bie ©efc^toifter im f^rü^liug be» ^ai\xe^ 1807, tüie SSeet^ooenc^ S3rief an 
htn ©rafen i^van^ bctneift. ^ect^oöen toäre bann öon 33abeu aus in einen 
uugarif(^en SSabeort gegangen, in ber 9tä^e einer größeren $]3oftftation ^., 
bie natürlich fdilnerlid) ju ibentifijieren fein bürfte, unb minbeften§ gtüei 2age= 
reifen öon 53tartonöafar gelegen , unb öon bort tüäre ber ^rief gefc^rieBen. 
5l6er att baS t}at feine filtere ©etoä^r unb töirb Diet(eid)t niemal» auf fefteren 
^oben gefteHt Inerben fönnen. 



HJtf rßdjsunboiBrjTg bisher urtgebruthfßn Brißfßn Haubßs an l|ßinß. 



(^ortfefemtg.) 

5[Jlit cjro^er Spannunc} fal^ 2au6e bem 5liic^en6Ii(i entgegen, ba er bem 
6erü!)mten 2)ic^ter be§ „58uc^e§ bei* Sieber" pm erften ^}lo(e Don Slncjefic^t 
IM 5lnc5cft(^t gcgenübertreten mürbe. Seit ie(^§ 3Qf)^'cn ftanbcn ftc mitcinonber 
in 33rietnie(^iel, fie 6erüf)rten fic^ öiclfac§ in i^ren '^nfc^auungen unb Ü6er= 
jeugnngen, fie f)atten in bcr literarifc^en Mirena Schütter an 8(^nlter ge= 
folgten, unb mit Setounberung fjatte ber jüngere ju bem !ampferpro6ten 
^ü^rer emporgefc^aut. «Sollte nun too^l bie perjönliii^e SSegegnung if)ren 
SSunb feftigen ober erfi^üttern ? SoUte ber ©inbruii be§ 931enfc^en ben be§ 
©c^riftftellerg öeftötigen ober öerfc^ieben? |)inbernilfe über öinberniffe [teüteit 
ft(^ bem großen 5lugen6Iirfe entgegen, ßaube n^urbe burc^ ©efc^äfte in Seipjig 
lönger, at§ i^m lieb tnar, feftgef)alten. 5l(§ er im 5Ipril enb(icf) reifefertig 
mar, trieb i^n bie 9tüc!fi(^t auf feine ©efunb^eit ^nnödjft nai^ Äiffingen, too 
er et(i(^e SBoc^cn öerh3ei(cn mu^te. Untcrrtiegy (ernte er Xingctftcbt fennen, 
ber, bomaI§ noc^ Se^rer in gniba, fit^ auy ben engen 3]er[)ä(tniffen feiner 
t)effifd)en öeimat f)inouöfe!^nte unb fict) focben bie erften literarifc^en Sporen 
terbiente. £)ann ging'§ 5Infang 5Jtai meiter nac^ bem Ütfjein, unb bejonber§ 
einbru(i^3öoIIe Sage öerbrac^ten Saube unb feine ©attin in S)üffelborf, mo 
Dor allem bie Begegnung mit £arl ^mmermann, bem alten f^reunbe unb 
äßaffenbruber ^eine§, toittfcmmen erfc^ien ; baneben rtiurben in ber ©efcHfc^aft 
^arl fyriebric^ Seffing§, be§ großen öiftorienmaler§, unb be§ 3)ramatifer§ 
^riebric^ öon Ue(^tri| anregenbe Stunben Deriebt, ^mmermann unb Uectjtri^ 
begleiteten bie Oteifenben bi§ 9iotterbam, unb Don ^ier au§ mad^tcn biefe 
noc^ eilige 5(u§ftüge nac^ anbern Stäbten öoltanb» unb Belgien», um bann 
!ur3 Dor S(i)IuB be§ 9Jlonat§ 53ki 1830, iu ber fran^öfifc^en öauptftabt 
einzutreffen. 



92 2)eut|d^e »tunbfc^au. 

ßoube fleftc'^t un§, ha^ bctn fier^Iidien SSrieftnec^fel 311m %xo^ boc^ nod^ 
ein 9ieft be§ ^tueifelö inib be§ 5Jti§trauen§ cieqenüfier |)ctne in feiner ©eele 
äurütfficBIieben fei, unb mic^ bün!t, bo^ aut^ bie üortreffUi^cn „Erinnerungen" 
bort, töo fie öon bem crften ^"iantmentrcffen mit §eine Berichten, no(^ leife 
auf biefc Stimmung ^inbeutcn. £auBe§ „Erinnerungen" ftnb, Inie an öielen 
anbern ©tctten, fo auä) an bicfcr in ^Ieinig!eiten ungenau. ©0 Reifet e§ 
!^ier, ."peine fei Bei 2auBe§ 9ln!unft bcrreift getüefen ; unb bementfprec^enb 
tüerben ^uuäc^ft anbre 5Jlcr!n3Ürbigfeiten Oou 5]3ari§ Bef(f)rieBen, um enblii^ 
in einem tt)ir!famen finale be§ f(^önen Su(^e§ bie |)auptperfon, |)eine, rec^t 
ftattlid) unb Bebeutenb !^eröortreten ju laffen. ©oldjc !leine 33erfct)ieBungen 
!^a6en an fid) U)cnig gu fagen unb muffen bem ^utor Billig ^ugute gehalten 
tnerben, benn tuol)! aEe (SelBftBiograp()ien Beftel)eu, toie bo§ größte 50lufter 
ber ©attung, au§ S)id)tung unb äBa^rf)eit. ^ea(^tcn§h)ert aBer erfc^eint ber 
^ufammen^ang, in ben f)ier bie 6f)aro!terifti! .^eine§ eingerüdt tuirb: jene 
anbern ^Jhr!tnürbig!eiten, Bei benen SauBe öor^er länger öertoeilt !^atte, 
tnaren ber ,:gran maestro Giacomo Meyerbeer" unb bie Berühmte @(^au= 
fpielerin 9ta(^el, bie 6ara!§ SSern^arbt jener ^eit. 6e^r geiftreic^ fdjreiBt 
SouBe üBer Beibe, aBer feine innerli(^fte 5tner!enuung erfährt tüeber ber eine 
no(^ bie anbre. Unb uumitlelBar barauf !§ei^t e§ bann (5lu§getDä§Ite 2Ber!e. 
<^erau»gegeBen öon |)ouBen. Sb. VIII, 6. 409): 

„ ... ha bra(^te ber ©ar^on ein fleineS S3rieflein oon §eine. @r roar 

bit; roir tonnten un§ enblid^ fe^en. 

. . . 2Bunberlici^ ! ^ube auf ^ube tarn un§ in ^ariS entgegen: ^O^eperbeer, 
bie ^übin 9^ad;el, §eine — 

,^ft er nic^t and) ^ube'?' fragte meine ^^-rau. — ,3ci^ lüeif? eä nidjt genau, 
wie tüeit er'ö ift,' lautete meine 3(nttüort. ,(5eine 9)iutter tonnte eine ß^riftin 
geroefen fein, er nennt fie, gerai^ mit 2(bfid^t, von ©eibern. ©eine g^amilie, an 
beren ©pi^e ber reid^e unb al§ nortreffUd) gefdjilberte ©alomon §eine in Hamburg 
fte()t, ift eine jübifd^e'." 

Er fnüpft !§ieran, unter Berufung auf geiftöoEe 5lu§fü^rungen 2;!§eobor 
5!)iommfen§, Erörterungen üBer bie ©teUung ber ^u^^n in ber mobernen 
äßelt unb giBt unter anberm ben 3>orgängern ber mobernen ^toi^^iften folgenbe§ 
äu Beben!en: 

„ . . . @§ mürbe gar nid}t§ iinbern, menn man ifjuen ^erufalem unb ^aläftina 
roiebergäbe gu eigener ©taatlic^feit — i[)r fpefulatioer ©eift mürbe bie neue 
©d^ale fofort raieber fprengen , benn fie mürbe iljnen ju eng merben. ©ie mürben 
nid;t blo^ als ^uben unter l^^uben leben motten unb leben tonnen. 

©ie finb eben ein ©auerteig in ber neueren 25>eltgefd;id;te. 2)a§ l^ei^t: feit 
bie r)eibnifdjen ©ötter in§ Stusfterben geraten finb unb feit ba§ (5[)riftentum au^^ 
it)rer 'DJiitte [;ernorgegangen ift." 

SSalb barauf ^ei^t e§ bann: 

„?3iir mar'ä immer §iemlid; gleidjgültig, ob ein t^eroorragenber 5Renfd; 6t;rift 
ober Qube, ober SDloälem ober Tieibe märe, ^ä) meinte nur immer, gemiffe Stufgaben 
ber 5lunft erforberten gemiffe nationale @igenfd;aften , um unferem i^unftfinne ju 
genügen. SDeStjalb merbe unö ber ^ube ein ©d;illerfc§eö 3)rama nid^t fd;affen" ufm. 

E§ Brouc^t nac^ biefen 2Borten unb nac^ oüebem, loaS mir fonft öon 
ßauBe tniffen, nic^t erft gefagt ,^u tuerben, ha^ er öon Biegungen be3 %x\iu 



^. .^eine unb ^. ßaube. 93 

femtti§mu§ buri^QuS frei toar; er tüoHte nur, eSenfo tüie boy au(^ ieber nocf)= 
benfenbe 3§i"oeHt tut, ü6er bie groBe ^^rage nac^ ber 6teüung bei ^ubentum§ 
in ber niobernen 2Belt fic^ eine Meinung öilben unb fie frei äußern. Unb 
baBei !omnit er gu ber !(aren 5Inttt)ort: iä) f(^ä^e euc^ fe^r, id) toei^ bie 
guten ©igenfc^aften bei ®ei[tei unb öerjeni, bie i^r Befi^en mögt unb jtneifel^ 
(o§ 6efi|t, 3U iüürbigen, aber i^r feib onberö organifiert at» tüir ©ermanen. 

^enn rtiir nun Beachten, bofe bie|e 3)arlegungen an ber ©teEe fte^en, 
iüo öeinei 5luftreten faft mit fyanfaren begrüBt tnirb, fo fann ha§ bei einem 
©c^riftftetter, ber fid^, toie einer, auf bie Äunft ber Äompofition öerftanb, 
!ein ^ufall fein. dliä)i ol§ 06 er fagen tnoEte: tnirb mid) nic^t Dietteic^t ber 
„^ube" abfto^en ober befremben; nein, ber @eban!e tnar offenbar öiet feiner 
unb innerlicher; er tüottte anbeuten: foHte ni(^t ba§ (Setnic^t jenei fleinen 
^Ißörtc^en» „anber§" bo(^ fo gro§ fein, ba§ bie aufrii^tig gen^ünfc^te freunb= 
fc^aftlic^e 33er6inbung nii^t juftanbe !äme. äßar fic^ boct) l'aube, tuie tuir 
früher gefefien traben, beutlic^er at§ öcine auc^ bei ©egenfa^ei ber politifi^en 
5tnfici)ten betüuBt gctüorben, ber fic^ in ben le|teu 3at)ren gtüifc^en i^nen auf= 
getan ^otte. 3)a§ aEe» flutete i!^m in bem fponnenben 5tugenbli(fe burdj ben 
^o:pf, aU bie longe erfef)nte Begegnung erfolgen foEte; unb SauBei ^yrau, bie 
!Iuge ^buna, richtete an i^n bie ^rage: „^ft er ni(^t and) ein ^ube?" 

Sßenn nic^t alte» taufest, tnar .&eine§ ©emüt öon allenfatti entfpret^enben 
3tt>eifeln unb (Srn)ägungen frei. 6r örgerte fic^ nur, ba§ bie 5ln!unft SauBei 
immer tnieber !^inau§gef(^oBen mürbe; fo fc^rieB er am 19. OJlai 1839 an 
©uftaO ^ü^ne: „^^ Inäre läugft fc^on in§ ^ah gereift, iuenn ic^ nic^t SauBe 
töglic^ f)ier ertuartete ; aber er ift noc^ immer nic^t angelangt ; id) tnerbe aber 
nur Bii gum legten biefe§ ^l1lonat§ harten." ^nbeffen ha^ fie fic^ gut unb öolI= 
ftönbig üerftel)en toürben, fd)eint il)m gemiB getüefen ,^u fein. 8ic^erlid) l)aBen 
aui^ bie SBorte feinei 33erleger§ ßampe in einem (ungebrudten) iöriefe üom 
18, Slpril 1839 feinen ©inbrud auf i^n gemad)t; ßampe fc^rieB bort: „ßauBe 
!onfpiriert. §üten 6ie fii^, in bie ^aEe 3U gel]en, bie er ^i)mn etma 
fteEt" — benn mit ßampe ftanb §eine bamaü ^er^lic^ fd)le(^t: an eben jenem 
18. Slpril Begann in ber (nunmel)r t)on ©uftaü ßüf)ne geleiteten) „Leitung 
für bie elegante SGßelt" §eine§ Berühmter 51uffa^ „©(^riftfteEerniJten" ju er= 
fc^einen, in bem 6'ampe auf bai graufamfte abgefertigt tüurbe. %nä) anbre 
35erbä(^tigungen, bie biefer in fpäteren Briefen an .^eine gegen ßauBe öorbradite, 
l)aBcn il)reu l^tüed augenfd)einlic^ öerfel)lt. 

3Bir tüiffen Bereiti: feit Monaten tobte ein heftiger ^ompf im jung- 
beutfc^en ßager ; ©u|!otü unb feine ©(^ilbfnappen l)atten h^n ganzen ^Parnafe 
alarmiert; au§ feiner ^eftung, bem „S^elegrap^en", flogen bie ©ef(^offe auf 
5!Jlunbt, auf ßauBe unb einige, rec^t tüo^l gezielte auc^ auf .öeine. 5lu§erbem 
toar §eine§ „©(^ttiabenfpiegel" in bem öon ßampe öerlegten, öon (SuPoU) 
^erauigegeBenen „^o^rBuc^ ber Siteratur" in einer fo arg üerftümmclten 
i^affung abgebrudt tüorben, ha^ fic§ öeine ^u ber ge^arnifci^ten 2lBme^r feiner 
„6(i^riftfteEcrnöten" DeranloBt fa^. ^ei aEen biefen ©treitigfeiten na^m nun 
ßampe ^ur^eit noc^ offenbar Partei für ©u^foto; er fdireiBt üBer il)n in 
bem ertüäfinten Briefe öom 18. 5lpril: „(Su^lotn ^at eben ^tüei Xrauerfpicle 



94 2)eutid)c 9{mibfcl)uu. 

üoÜenbct. 2)a§ eine, ,©aul", ift in ber 5|]reffe: ha^ anbevc c^eljt näd)ften§ auf 
bte ^üf)nen; bai neucftc, ,9ii(^aib «BaüagC, toirb öon ^ü^ne gu ^üf)ne tüanbern 
imb einen @ntf)nfta§mu§ erjengcn, tüic er lange nid^t bagetocicn. Diefe 
Stüde f(i)rei6t iljnt feiner nad)." ©pciter gibt er aüerbing» ju, ba^ @u^!otD 
fe§r reizbar fei: „äßie eine 2Binb§braut rei^t e§ i!^n l)in, unb fein !oIoffaIer 
3>erftQnb jcigt i^m bie 5pun!te, \vo er einbringen !ann." 6mnpe befürchtete 
Qugenfdjeinlid}, ha^ fid^ bcr gnte §einc in bcn gegeninörtigcn ©treitig!eiten 
öon bem böfen Snnbe, ber nun nad) 5pari§ reifen inoUte, öerfüf)ren taffen 
mürbe; aber er tnar auf falfd^er i^äfirte: öeine (jattc fi(^ fd)on fclbft öerfü^rt, 
unb ha"^ anä) er inie eine 2Binb§braut ba^erfa^ren fonnte, ba» mufete Gampe 
balb am eigenen Seibe füllen, al» i^m ber 5luffa^ „©(^riftftellernöten" ju 
©efidit tarn. 

S)ie !ampfe§fro]^e Stimmung Inar offenbar bei unfern beiben 2)id)tern 
glei(^ gro^ ; feiner ftanb !^inter bem onbern gurüd, unb fie !^aben tro| ßampe 
„fonfpiricrt", ja tiiel mc'^r, ot§ tnir bis'^er tonnten, tonfpiriert gegen ben 
53^ann mit bem foloffalen ä>erftanb, ben großen 5^id§ter bes „9tid)arb ©aöage", 
ben einftigen ^unbe§genoffen .^arl ©u|!oh). Sc^on balb nai^bem fic^ §eine 
unb Saube n)ieber getrennt battcn, am 24. ,:3uni 1839, fd)rieb jener öon 
©ranöiUe au§: 

.,'^ä) I;offe ba^ (Sie ^^re ©u^foiin^abe bereits abgefd^idt: iüa§ bie meintge 
betrifft, fo mu^ id; fie nod; evft abfd;rei6en, ein langiüeilicj unb öbe§ ©efd^äft , unb 
audj fdjinerjlidj , lüegen beö ^nftanbes meiner 2(ugen , bie feit 8 Stagen roieber fe^r 
leiöenb. 2l6er : — 3!)ei- ift beforgt unb Slufgefjoben — 3)er öerr roirb feine SDiener 
loben." 

5Jler!mürbigermeife £)at fic^ aber feiner non biefen beiben gegen ©u^oto 
gerid)teten ''JXrtifeln erf)alten. Saube fc^reibt in bem näd)ften Briefe an öeine: 
„allein 5lrtifel ift bamal» fc^on, gleid) nad) ^^i^c^t, abgefegelt;" er rcirb alfo 
mot)! aiiä) gcbrucft tnorben fein; aber ic^ bin nic^t imftanbe getriefen, ju er= 
mittein, iüo ; unb au(^ ber befte Kenner öon ßaubc§ ©djaffen, ö- Ö- §ouben 
in Seip^ig, ber foeben eine gro^c !ritifd)e ©efamtau§gobe öon ßaubey SBerfen 
in bie äÖelt fenbet, ^at mir auf meine 5lnfrage feine befriebigenbe 5lnth)ort 
5U geben öermo(^t. 5lber aiiä) öeineS „©upotniabe" fennen iüir nid)t; c» 
mag fein, ha^ fie überf)aupt nid)t bem S^rud übergeben morben ift; barauf 
fd)einen bie folgenbcn Si^orte au^ 2aube§ näd^ftem S&riefe ju beuten: „3)ann 
tüotlf i(^ ablnarten, mie fid) ber literarifd^e ©fonbal öserfen inürbe in betreff 
3§rer. 3iMe ic^'§ :3^ncn fogte: 3:ag für 2;ag ^nöcftiöen alter 3^orm, unb 
e§ ift f(^abe um feben Xag ä^er^ug mit einer foubropanten öeinefd^en 2lnt= 
mort." äßie rüdfi(i^t§lo§ -öeine auftreten mottte, ergibt fid) auc^ au» ben 
tneiteren SBorten: „©djreiben Sie mir bod) balb, öon tnegen ber 3^emon= 
ftration unb eöentueüen batailles de Jarnac, bie nötiger ftnb ali? jene." 
^arnac mar ein Höfling öeinri(^§ IL, ber feinen ©egner burd^ einen ge- 
fd§idten ^ieb im 2)uell tötete, unb coup de Jarnac ift eine fpri(^tüörtli^e 
9teben§art für einen beimtüdifc^en ©treid). Xk fanfte §löte f)atte öeine 
olfo beifeite gelegt; er f)olte ^u einem «öiebe au«, ber treffen foEte: 

©er ift beforgt unb aufget)oben — 
5)cr ÜJvaf unrb feine 2)iener loben ... 



§. §eine unb fo. £aube. 95 

6oüen toir e§ Beüagen, bafe bicfe ©treitfc^rift üerloren gegangen ift? 
©cft)iB tüürbe fie un» einen nod) tieferen 6in6IicE in bie literatifi^en .öönbel 
jener aage getüäf)ren ; ober be^ ©cjänfS ift in biefer S^xi fo öiel, unb Seines 
Äonto ift babei fo ftar! betaftet, ba^ man, ft)enn man bie Singe rein menf(^= 
lief) bctradjtct, frof} fein mag, baB ftd) über ©in^elfieiten bie Dlac^t ber 33er= 
gcffent]eit breitet. Unb e§ gibt ^u bcn!en, ha^ felbft öctne gögerte, ber Ängel 
i^ren 2auf ^u laffen. — ^n 2f)eobor 9]lunbt, ber fi(^ im ^uti 15'>^ mit 
Älara 5]iüIIer, ber unter bcm Flamen Suife ^3hif)(bad) befannt gelüorbenen 
9tomanfcf)riftftelIerin, öer^eirotete, fc^einen bie bciben 5^id}ter in allen biefen 
Söirren ftc^ freunblic§ geftetlt ,^u ^aben unb aU literarifdjen .öonblanger 
Ratten fte ben in ben näc^ften Söriefen be§ ijftern erlüäf)ntcn üeinen 5llej:anbre 
SBeiU, fetigen 2tngebenfen§, jur Seite. 

5lber nic^t immer ^ogen bie beiben fyi'cunbe an einem Strang. Saube 
l^atte, tnie c-^ fc^eint, gute Se3ief)ungen ju bem 5|>arifer ^ournaliften Saöoie, 
beffen tüir f(^on früher gebac^ten ; ber 5Jiann fc^rieb für öiele beutfd)e 23Iätter, 
fo au(^ für bie „""Huggburger 51llgemeine", unb er plante foeben ein Unter- 
net)men, in bem er Don .Steine einen 5luffa^ über 9taf}el 3}arnt)agen unb 
ton Saube eine Sctjilberung feiner berliner (Jrlebniffc t)atte aufnet)men moEen; 
aber -Seine tonnte fic^ nid)t entfd)iieBcn, mit ©aooic in näf)ere Se3iet)ungen 
3u treten, fclbft nid)t, tücnn ßaube e^; münfc^te. 5luf ber anbern Seite tnar 
auc^ biefer nid^t fet)r gelniffcn^aft mit ber ©rfüüung literarifdjer SBünfc^e, bie 
if)m -Seine an^ -öerj gelegt f)atte. So fc^rieb -Seine am 24. ^unt: „S^efudjen 
Sic boc^ rec^t balb ben 9feba!teur ber Revue des deux mondes unb geben 
i^m einliegenbe 3citen" ; aber tüie Saubcö näd)fter Srief jeigt, mar er bi§ gum 
26. ^uli nod) nid)t 3u {yraui^oi» S^uloj, bem öerbienten iBegrünber unb Seiter 
ber berühmten ^citfdjrift, t)ingegangen. 

Sc^mcrer tijnnte eö inc^ ©eroic^t fallen, baB fit^ l'aube in feinem burfd)i= 
fofen Freimut über -Seine» Iiterarifd)e Seiftungen oft re(^t fdjarf äuBert; 
aber -Seine fdjcint il)m ba§ nid)t oerübelt ,^u t)aben, tnie er benn auc^ fort= 
fuf)r, an ber (fd)IieB(ic^ bod) nie erfc^ienenen) Überfe^ung oon Saubee £iteratur= 
gefd)id)te, bie miebert)olt auc^ in ben nöd)ften Briefen noc^ ertüä^nt toirb, 
freunb(id)en Slnteil ju netimen. ']]land)c ber fc^arfen 2i3orte Sauber befremben 
un». So fc^rcibt er in bem nädjften iöriefe, baB -Seine je|t 3}erfe mac^e, 
„bie !ein @ott oergibt, auc^ nid)t ber be^ ^orneS, unb ift fo gemein, ha^ e§ 
mir, ber id) fo ungern jenranb aufgebe, immer mieber in ber Seele me^ tut." 
Schauen tuir un§ nun um noc^ ben @ebid)ten, bie -Seine im ^a^rc 1839 öcr= 
faßt ()at, fo finben tüir eine 9tei^e ber ^errtic^ften Stüde; fo bie poetifc^e 
33orrebe 3ur britten 3tuf(age bes „Sucres ber Sieber" („S^a§ ift ber alte 
53Mr(^entüalb" ), „C 5^eutf(^lanb, meine ferne Siebe" (3Ber!e, fSb. l, S. 272), 
„Sie 91iren" {„%m einfamen Straube plätfc^ert bie glut?" 2Ber!e, Sb. I, 
S. 276), „Sertranb be ^orn" (S. 277), „5rül)ling" (S. 277), „5Ili S^ei" 
(S.278) ufto.; aud) gel)ört ber „9iittcr Claf", über ben fic^ bod) Saube felbft 
in einem ber näd)ften 33riefe mit großer ^egeifterung öuBert, bemfelben ^Q^^^e 
an, tüäl)renb mir ©ebicl)te, auf bie ha^ eben genannte Urteil Saube» pa^te, 
au§ biefer ^Periobe überbanpt nic^t betannt finb. £cr !ritif(^e greunb tnirb 



96 j£)cutfd)e Ütunbfd^au. 

ba{)er tüo^l an ©ünben früf)erer ^a'^re, on einige ber !aunt noc^ jc^ön ju 
nennenben ©iftpflonaen be§ ^l^üu» „33erfd)iebene" geba(i)t :^aBen, burc^ beren 
5lbbrutf in ben „bleuen ©ebic^ten" §eine tüenige ^atjxc borauf (1844) getüi^ 
ni(^t bem Beften Seile be§ ^J^uBKüumg eine f^reube Bereitete. 

^m entjc^iebenften \üax Saube§ äBiberfprud^ gegen ben ueueften literorifd^en 
^lan, mit bem fi(^ $)einc bamal§ fel]r nai^brütflic^ befc^äftigte, gegen ben 
5ßlan ber 6(^rift über Spörne, bie \a bann aucf) einen gerabe^u unerl^örten 
©türm ber föntrüftung erregte. 

„^se^t, 1839," fo frf;reibt Saube in feinen , Erinnerungen' (Sluögeroäf^ltc 2Berfe, 
33b. Vin, ©. 417), „roollte nun §eine ein 33ud; fi^reiben über 33örne. SDanon 
fprad^ er mir. ^d) fanb ba§ falfd^, unb riet i^m bringenb baoon ab. 2)er liberalen 
©ac^e tonnte baö nur [d^aben, unb .g>eine§ ©c^ilberung be§ Sörnefc^en Söefens tarn 
ber Seit juredjt, lüenn fie in fpäteren ^a^ren erfdjien. ©ie roürbe bann aud^ reifer 
unb geredjter auftreten. ®a§ roar benn balb ein ©egenftanb täglidjcn ©treiteö 
§n)ifd)en un§. 

^eine roar in folc^em ©treite niemals gröblid), niemalö unangenel)m. @r erfanb 
immer gro^e ®efid;töpunf'le. 9ti^ man fie il)m nteber unter ber ^emertung, ba^ er 
ja felbft mä)t an fie glaube, ba ladete er rool)l, bel^arrte aber bod^ §äl) auf feiner 
Slnfid^t, auf feinem 3Sillen. ßr bittte fid^ ba§ 2:t)ema einmal aufgebaut, unb an 
üielen ©teüen geiftrei^e Sßenbungen I^ineinge5eid)net , fogar gute iün^e — roie 
fannft bu »erlangen, f(^rie er, bafe id) ba§ alleö aufgeben foll vor beiner ^artei= 
roeig^eit! ^d) geljöre ju feiner Partei, ober bod; nur — fd^Iofe er lad;enb — 
ju meiner Partei. 

3m Saufe be§ ^aljreg f(^rie6 er belanntlic^ ba§ Sud; bennod) unb bradjte^mir 
triump(}ierenb baö 9}uxnuftript mit hen 3Sorten: 2ie§, unb bleibe beiner ©inne 
5Reifter! @ä ift au^erorbentlid;. 

3dj blieb meiner ©inne 9JJeifter unb nannte baä S3ud; leer unb blo^ ärgerlid). 
SeerV! fagte er erftaunt. ^a, leer unb ärgerlich, roeil eö fid^ in bloßer ^olemif 
^erumtummelt unb feine eigentUd; ^einefdje SÖclt aufrid^tet. ^n ber ?Oittte roenigfteng, 
fd^lofe id(), mü^te ein 33erg fteljen .^s\ne\d)ex ii>eltanf(^auung , roeldier bie 33örnefd)e 
2Belt überragt. 

3u biefer ^ritif fd^roieg er oerbrie^lid^ unb ging fort. 

3Bir fafjen unö bann lange nid^t meljr, roeil ic^ ^ari§ »erlief, ^d; ging auf 
bie Sfleife burdj ^^ranfreid^, um bie Suftfdfilöffer aufjufud^en, uon benen an^ bie Könige 
granfreic^S ©efd)td;te biftiert l;atten feit f^ran§ bem (grften. 2)ie 3f{eife bauerte ein l}albe§ 
^a^r unb Ijat ben ^n^alt geliefert ju meinem Suc^e ,gran3Öfifd^e Suftfc^löffer'. 

©rft im Sinter fam idj nac^ $ari§ ^urüd, unb baö erfte 2öort, roelc§e§ mir 
^eine entgegenrief, roar: ,ber Serg ift erridjtet!' 

@r §atte bie ©it^i^rambe üon ^elgolanb in bie WitU §ineingefd)rieben. 

gjtir genügte ba§ ni(^t. @r aber mad^te fid^ nid;tö an^ meiner Ungenügfamfeit 
unb roar l;eiter unb guter S)inge." 

33on biefem SSuc^e über SSiJrne ift im folgenben nun fe:^r öiet bie 9tebe, 
unb fd^on bei bem „©(^ematifteren", ha§ ber 5lnfang be§ näc^ften S5riefe§ 
ertDäl)nt, ift an ben „S3örne" gebadet. 

äßie aber, fo fragen tuir, inbem tüir auf ben ft)annenben 3lugenblid^ ber 
erften Begegnung ^urüdöcrtüeifen, mie tnar ber ©efamteinbrucf, ben ßoube in 
biefen lurjen 2ßnd)en be§ erften S5eifammenfein§ öon §eine getoann? äßir 
lonnen nic^t ätüeifcln: fie fanben ftd) ganj; treue männliche |^reunbfd)aft 
f(^en!ten fie einanber; iene§ fteine mit fangen ertüogene äßörtc^en „anber§" 
erfd^ien al§ in^altlo§, e§ legte ftc^ nid^t im minbeften trennenb ätüifc^en i^re 



^. -^eiue unb §. ßaube. 97 

|)eraen. Unb ßaube toar ge!ommen ^u einer 3eit, al§ ft(^ §eine in ber güac 
feines (SlücEe§ unb 2öo^l6e^agen§ füllte. „SSetlieSt^eit," fo eradfilt er, „fpielte 
babei eine Üiolle. SSerliebt^eit ift immer bei if)m ba:^eim getnefen, unb 
je^t ^tte er eine junge feifte granjofin bon ber belgifc^en ©renje ^er in 
ben Sinnen, jogar im ^erjen, n)ie e§ jc^ien. 3)ie beji^äftigte unb beluftigte 
i^n öoKauf." Wan !ann ^iä) taum einen größeren (Segenfa^ ben!en al§ 
|)eine§ f^reunbin 5Jlatf)iIbe unb bie ^oi^gebilbete f^rau ^buna Saube: aber 
aucf) fie jc^einen miteinanber ouögefommen ju fein; gleid) in feinem erften 
SÖriefe an ßaube (Oom 24. ^uni) übermittelt ^eine öon feiner „(Satt= unb 
(Söttin" freunbli(^e ©rü^e an Monsieur Laube et sa dame. S5on innerlichen 
SÖeäie^^ungen ber beiben f^rauen !ann natürlid) !eine Ütebe fein. 

8c^on au§ bloßer 3)an!bar!eit ^ätte fi(^ ßaube günftig über bie ^erfon be§ 
großen S)id)ter§ äußern muffen, benn §eine !am i^m mit toa^r^aft rü^renber 
greunbli(^!cit unb ^er^enSgüte entgegen, unb offenbar Inar er burc^au» frei 
öon bem ©ebaren be§ „berüt)mten" 5Jlanne§. 5lber nic^t ^an!bar!eit, fonbern 
unge^euc^elte ^^reunbfc^aft fpric^t au§ jo^reic^en äßorten ßaube§. 

„Wliä) förberte er in allem raie ein S3ruber. @r raar ©efäHigfeit unb ®üte 
burdjn)et3. — 9!}?an traut il^m rool^l bie ©üte ni^t §u'? ©artj irrtümlid^! ®r 
I^atte fogar einen roeic^en, rool^ltütigen ©inn. Dft entfd^ulbigte er i§n oor fid^ felbft, 
tnbem er fid^ felber beöf)alb fctjalt unb ftdj ,ein alberneö alte§ SBeib' nannte. 2lber 
mit bem 9Jcunbe fd;alt er, mit ber §anb gab er. 

So roie er ber treuefte ?yeinb mar, [o mar er auc^ ber treuefte g^reunb. 3Boburd^ 
unfere g^reunbld^aft fo feft Ijielt? SDa§ mag [d^roer gu fagen fein. Sie i^at über 
jroan^tg ^a^re bi§ gu feinem 2;obe unoerbrüdjUdf; gehalten, unb faft möd^t id^ fagen : 
fein SSerbienft an biefer 5Dauer mar größer al§ ba§ meine, ^d^ l^ab i^m mand^e§ 
ßeib angetan, er mir nie baä geringfte. 6ä trennten unö bod; eigeutlid; fo oer= 
fd)iebene ©igenfc^aften. 3"erft unb gule^t unfer SSerf)äItniä jum SSaterlanbe. l^r 
mar fein ^satriot, roie exaltiert er au6) mitunter fdfirieb über 3)eutf(^lanb. 2)a§ roar 
lebigli(^ (Erinnerung an ^ugenbeinbrüde. ^m ©runbe l;atte er fein 33aterlanb. 3d§ 
aber l^atte einö, unb ber Streit barüber l;ätte unä ja entgroeien fönnen, ba id^ i§m 
bie SSorroürfe nid^t erfparte. 2)urc^auö nic^t! ^Bielleid;t blieb er mir juft beS^alb 
gugetan, roeil id^ i^m nid^t fd^meid^elte unb er bod^ rou)3te, roie roert id^ ii)n i)klt. 
@r ^ielt mid^ für el^rlid^. SDa§ gelang i[;m bei l;erglic^ roenig 2}ienfd^en. 35urd^ 
feine Sc^ulb. Sei mir glaubte er fagen gu bürfen : auf bid^ oerlaf? id^ mid^ in 
9iot unb Sob. 2)aä fagte er aud^ mand;mal ofjne eine leinten angehängte ]^umori= 
ftifd^e Sefdiranfung. Sold^e Sefdiränfung gu unterlaffen, rourbe i^m fe§r fd)roer. 
S)er ©eift roar eben alleinljerrfd^enb in i^m unb lie^ bem ^ergen nid^t leicht ba§ 
le^te SSort." 

^oä) e§ tnirb ^eit, ba^ tuir in ber 5[Ritteilung ber ^Briefe ßaube§ fort= 
feieren, ^u bereu 3}erftänbni§ bie öorfteljenben ißemer!ungen unerläfelid) er= 
f(^ienen. SSi§ gegen ^Jtitte be§ 5!Jlonat§ ^uni tnar §eine nod^ in $|}ari§ ge= 
blieben, um ßaube gefällig fein ^u !önnen; bann tnar er mit feiner ^rau 
nac^ ©ranöiHe aufgebrochen. 9}on ^ier au§ l^atte er am 24. ^uni ben erften 
®ru§ an ßaube gefanbt. ßaube mad^te balb nac^ ^eine§ 5lbreife einen 
5lu§flug in bie 9lormanbie (o^ne feine ©attin) unb fui^te fic^ im übrigen bk 
reid)en @inbrütfe öon ^5ori§, bem er jeboc^ feine unetngefc^ränfte SSetounberung 
entgegenbrai^te, nadl) ^[Röglid^feit innerlid^ junu^e ju mad)en. 2)abei brängte 
i^n fein ^iftorif(^er Sinn, fid^ auc^ über bie ©efc^ic^te ber Stabt unb be§ 

S)eutfc§e gJunbjc^au. XXXIV, 7. 7 



98 SDeutfc^e Üiunbic^au. 

£anbe§ forgfälttg ju untenid^ten, unb ^oi^erfreut tüor er, 6et ben SSeamtcn 
her Sibliot^öque 9fiol)aIe ein fo lieBenStnürbicjeg @ntgegen!ommen ju finben, 
toie er e§ in S)eutfd)Ianb nie !ennen gelernt f)Qtte. 60 tourbe er inftanb 
gefeit o^e Slßünfc^e feine§ @ei[te§ unb ^erjeng 3U Befriebigen. ©nblic^ fanb 
er in bem Behjegten !5ieben, ba§ iBn umftutete, ein ru!^ige§ ©tünbct)en, um 
bem f^reunbe öon feinem (Srge!§en ju Berichten. 

XIX. 

^ariS 26. ^ul. 39 

2Sie fc§ön, roie lang, roie einfam ift bie ^eit in ©ranüille jum ©d^ematifiren ! 
2Baö roirb ia au§ge^ed't roorben fein! ^d^ f)offe, ba^ ©ie mir ein gut ©pmen im 
Dctober 6efte§n — iä) antraorte fo fpät, mein Sieber, raeil idf; eine 3eitlang in ber 
^f^ormanbie geroefen, roeil id;, roenn nid^t planirenb ^), Xag für %aa, in bie Sibliotl^ef 
oergraben geiuefen, roeil ic^ gut beutfd^ mid; allen 35ingen ernftljaft Ijingegeben u. 
feine ^eit behalten l^abe. 2)ann roollt' id^ abroarten, roie fid; ber literarifd^e ©fanbal 
roerfen roürbe in betreff ^l)rer. 3öie ic^'ö ^^nen fagte: St^ag für 2;ag ^noectioen 
atter 3^orm, unb eö ift fd;abe um jeben 3::ag S^erjug mit einer foubroijanten ^einefd^en 
2lntroort — je^t mad^t er ^erfe, bie fein @ott oergiebt, and) nic^t ber beä ^ovm§>, 
u. ift fo gemein, ba^ e§ mir, ber id^ fo ungern ^emanb aufgebe, immer roieber in 
ber ©eele roel) t^ut. ^d^ l^abe 2Bei( gefagt, ha^ er ©ie fpecieU au couraut erhalten 
möge. Tle'm Sfrtifel ift bamalS \<i)on , gleid; nai^ Sl)nen, abgefegelt. ^d^ gel^e b. 
31., alfo in 5 STagen, nad; 53iarri^ bei ^ai)onne — roeitere 33e5eid^nung ber Slbreffe 
ift nid^t nötl)ig — u. bleibe aWDa 4 Sßod^en babenb. 9Bir fönnen unö alfo SBeÜen 
5ufd;irfen. ©d;reiben ©ie mir bod^ balb — üon roegen ber 3)emonftration u. 
eoentueEen batailles de Jarnac, bie nötljiger finb al§ jene, ^dj roerbe fpäter fdjön gu 
refumiren l^aben, roenn id) roieber journaliftifdlj bebütire. 'Diunbt l;at gel^eurat^et — 
bie S3ud;l)änbler in 2)eutid^lanb finb roieber beHetriftifd; fel)r niebergefc^lagen burd^ 
bie IReffe, ©aooie beflagt fic^ bitter, bajj ©ie iljm bie 9tal)el nid;t fd;reiben. @r 
Ijat red;t, ©ie finb gar nid^t patriotifd^. ©d^reiben ©ie if)m bie 9?al^el, id^ fc^reibe 
bann — roenn ©ie mir ^a fagen — für biefelbe 3himmer ein berliner ^enbant, 
u. beibe 2lrtifel jufammen fönnen eine ganje %^at bilben. 

©dielten ©ie, flud^en ©ie, id; bin nodj immer nidjt gu 33ulo3 gefommen, fc^ide 
i^m aber ^eut roenigften§ ba§ killet, ba id; mit ©d;reden fel;e, ba^ ©ie eine 
©enbung barin »erlangen. ©Ott fieljt mein ^erj, aber id^ i)ab in meinem 2ehen 
niemals Sdt gel;abt, u. §ier ^ah id) nod^ weniger. 

S)ie Ueberfe^ung Ijab id) liegen laffen, roeil id^ 00m S3ud^^änbler feine 2ln= 
roeifung, — i. e. feine Stntroort auä ^aulljeit — erhalte, u. bie ftarfe Stuölage 
nid^t in bie ©dränge fd^lagen fann. 

3Reine g'rau empfieljlt fid; fammt mir ber S^ng^n w. S^nen angelegentlid; — 
©ie mögen am oben 9Jtarfd^e fd^ön Ijerum träumern ! 

33el)üt ©ie ©Ott bei STage u. bei dlad)tl 

b. 30. Suli 392). 3§r Saube^). 

5lm 2:oge noc^ ber 5lBfenbung biefe§ 35riefe§ reifte ßauBe mit feiner 
©attin öon ^ari§ aB, um jene lange ©tubienfa^rt burd^ grQn!rei(^ unb 
aud) Xeile öon ?llgier anzutreten, al§ bereu ^ru(^t tnir bie fcl)öne ©(^ilberung 

1) ^ä) lefe: „ptanirenb", b. i). ^^liine entiüerfenb (fo tote §eine „fc^ematifteren" joü); bo§ 
Söort ift aber unbeutUc^ gefc^rieben, unb e§ tonnte aud^ „flantrenb" gelefen toerben. 

2) 2)er 3tnfang be^ 58riefe§ toar alfo too^l oier Sage liegen geblieben; bafjer bie boppeltc 
Eingabe be§ 2)atum§. 

^) ?lbreffe : Monsieur | Mr Heuri Heine | Granville ] Deptmt. de la Manche. 



§. §etne unb ^. Saube. 99 

feiner „^^ronäöfifc^en Suftfi^löffer" Befiten. @r _ f anb tDäl)renb ber nöi^ften 
Monate !eine ^t\\, an öeine ^u fc^reiben. ?ll§ er aber balb nac^ bem h ^iejentBer 
tüieber nacf) 5parig jurücüe^rte, um f)ier gut ac£)t 2ßod)eu, Bi§ in bie legten 
2;age be§ 5Jlonat§ Januar 1840, ju Oertneilen, ha tüu^k er ba» beglürfenbe 
^ufammenfein mit önne reid)li(^ auggunu^en, unb gerabe in biefen 3[ßinter= 
monaten fuc^te i^m ^eine bie tüertüoEften $öer6inbungen mit ben füf)renben 
©eiftern ber frangöfi^c^en |)auptftabt gu bermitteln. 3)a ftc^ bie, Beiben 
Männer fe^r oft fa^en unb fprac^en, fo ^aben fie Begreiflic^ertneife !eine au§= 
füf)rlic^eren 33riefe in biefer 3(^it miteinanber au§getauf(^t. ?löer mehrere 
Heinere SiUettS Mafien fic^ erhalten: üier öon öeine unb ein§ öon 2au6e; e§, 
tüürben i^rer geh^i^ mc^r fein, hjenn nic^t bie geringe Entfernung ber 2öo!§= 
nungen beiben auc^ bie perfönli(^en ^efuc^e Uidji gemacht Ratten: Saube, ber 
im ^uni unb 3uli in dir. 8 ber 5Paffage b'Ciiean», ^outeöarb Saint S^eni§, 
alfo öon bem Zentrum ber Stobt ein tüenig entfernt, gen3of)nt ^atte, mar bie§= 
mal naä) bem Souleoarb be§ Italien» 9h-. 7, in eine fet)r beleBte unb bequem 
gelegene StraBe, gebogen, unb öon ^ier tnar e§ nac^ ber 9tue be§ 5[)tartt)r§, 
mo (ber fefir oft feine SBo^nung mec^fetnbe) -öeine je^t Raufte, nidjt eben töeit. 
25alb nad) bem erften ^Befuct), ben Saube unb feine ^rau bei -öeine unb 
^at^ilbe gemacf)t l^atten, an einem Sonntag ( töir !önnen au§ fpäteren ^^ikn 
ermitteln, ba§ e§ ber 8. S^egemBer inar), richtete ^cine an ben mieber ge= 
tüonnenen ^reunb bie 33itte, i^n in» Sweater gu begleiten: 

9öolIen Sie unb 93fabame Saube lieiite 2l6enb mit mir unb meiner 3^rau tn§ 
^l^eater Fran^ais ge^n? '^ä) Ijabe eben eine Soge erfjalteu unb red^ne ba^ fBic 
mit uuG gelju. Saffen Sie mir 2(ntit)ort tniffen. 9Bir tüürben alöbann jujammen 
efjen unb gleid; in§ Sljeater gef^n. 5öoüen Sie un§ abtjolen ober foUen mir ju 
^^nen fteigenV Q^r ^. §etne. 

3lber biefe feilen gelangten ni(^t rechtzeitig in Sanbe§ §änbe. 6r §atte 
fic^ Bereits um 2 U!^r mit feiner ^ran nac^ bem Unten Seineufer Begeben, 
töo e§ ja fo manche intereffante Stätte gu Befi(^tigen gaB, unb er irar, ein= 
mal brüben, „Bei ben Italienern," b. f). in ber €pera Buffa, geBlieBen, bie 
öietteic^t fc^on bamal» üBer ba§ „!oftBare 5ta(^tigaEenpaar, Signor 5Jlario 
unb Signora @rifi," öerfügte, öon bem ^eine im Wai 1844 fo Begeiftert 
Berichtete (ögl. äBerfe, ^b. VI, S. 457). @§ :^at ben Slnfc^ein, baB ßauBe, 
BetrüBt barüBer, bie ^arte be§ f^reunbe» gu fpät erl^alten gn ^aben, am 
näd^ften Sage, ^Jlontag, ben 9. Segember, ober am S)ienötag Bei ^eine öor= 
\pxa^, ol)ne il)n anzutreffen; l^ierauf richtete er bann am 10. S)e3emBer aBenb§ 
an i(}n bie folgenben ^ci'f^en : 

XX. 

3)ten§tag 3(6enb\). 
3)a§ gel^t nid^t fo, ba^ man fic^ mel}rere Sage nid^t fielet I ^l^r 'Siüet Sonntag^ 
!am erft 5ltitternadjt in meine §aenbe, roeil ic^ sufäüig um 2 fd^on ausgegangen u., 
einmal brüben, bei ben l^talienern geblieben mar. 



^) ®et Umfc^tag bee ^Btiefeg trägt brei ^oftftempet, baruntet: „Decembre 11 1839" ; 
ber 11. Dejembet 1839 toat ein SJUttroDi^; ber Srief ift atfo am 10., abenbä, gejc^rieben Worben. — 
Stbre^e: Monsieur | Mr. H. Heine. | 23 r. des martyrs. 

7* 



100 2)eutf(^c giunbfc^au. 

Sd^idten ©ie mir morgen ^) md)t ein petit mot burd; bie ^oft, fo errcarte id^ 
©ie §ir)tfd;en 4 u. 5. ©d^icfen ©ie jeneg, fo jagen ©ie mir, ob x6) gu ^()nen 
fommen ober ©ie fonft reo treffen foÜ. 

^d; mödjte gar gu gern 3:effier erlebigt u. 2)uma§ unb §ugo fe^n. 

S§r Sau5e. 

501it bem S3u(^!§änbler S^effter, öon bem Saube :§ier fpri(^t, tüoEte ^eine 
offenbar tüecjcn ber Siteraturgefc^id^te be§ f^reunbe» öer^anbeln; er fe^te aber 
no(^ einen anbern, S)eIIoie, unb ben Herausgeber ber „Revue des Deux Mondes" 
bafür in SSetoegung, tüie un§ ^eineg ^^i^i^i^ ^om uäc^ften Sage öerrateu. 

©ben, lieber Saube, erhalte iä) ^i)x SiHet. ^d) fann um bie angezeigte ©tunbe 
ni^t ju ^l^nen fommen unb fel^e ©ie alfo erft morgen; ©epn ©ie roo möglid^ 
graifdjen 1 unb 2 lll;r morgen ju §aufe. — W\t S^effier, bem 93ud;Ijänbler , i)ab^ 
gefproc^en , bin aber gu feinem 9iefultate gelangt ; in biefem f;arten gelbbebrängten 
2)ecember93conat^ ift mit ^^arifer Sui^tjänblern nid)t§ anzufangen. 2öar aud^ be9 
S)eIIoi)e, fonnte \i)n aber nid;t fpred^en ; bie ^erl§ l^aben je^t gu »tel um bie D^ren. 
9Jiorgen gelje id; gu 33ülo§ (revue des deux mondes) ber mir in Setreff ^fjreä 
Sud^e§ beijfpringen foß. 

(Sin fd)limmer 9JtonatI;, mo auc^ ic^ bi§ über ben ^opf in lauter 2:röbel= 
gefd^äften mic^ i^erum tummeln mu^, unb gar nic^t gum ©d^reiben, jum Seenbigen 
meines 33ud^e§, gelangen fann. — 2luf SCeffier mu^ rool^l nergiditet roerben , unb 
be^^alb foüen ©ie ben ^aUberger feft^alten. — ©rü^en ©ie 53kbame Saube! äöie 
©d^abe ba^ mein Sillet ©ie ©onntag (um 4 U^r) nid^t me^r antraf! 9Bir fa^en 
allein in ber größten unb fd;önften Iften S^angloge be§ Sl)eater§ fran^ais. 

93Zittmod;. ^l)r g^reunb ^. §eine. 

äöie ßaube§ le^ter Srief ^eigt, tooUte §eine ben greunb auä) bei 
5llej:anbre £)uma§ unb SSictor ^ugo einführen; bcuu aud) mit §ugo, ju bem 
balb uad^i^er bie Sejte^uugen öollftänbig abgebrochen tnurben, ftanb §eiue 
bamal§ nod^ in gutem @int)erne()men. 5luf biefen ^efuc^ bei §ugo beutet 
ba§ uäi^fte üeiue 3etteld)en |)eineg ^in, ba§ nur „53(tontag" unterf (^rieben 
ift, aber tüo^I bereit» öom ^Dtontag ber näd§fteu äßoc^e, b. I). alfo öom 
16. 3)eäember 1839, ^errü^rt. 

Siebfter Saube! 

SSotlen ©ie ^unft @in U^r bei; mir fer)n ober foU id^ ©ie um ©in Ul^r in 
^§rer S3e^aufung treffen, um allerlei; iRüdfpradie gu nel^men? 

©ie finb nemlid^ für biefen Slbenb bei; Güftine gur ©oiree eingelaben, unb id^ 
möd;te e§e mir ^ingel;en, auc^ mit Q^nen ju §ugo fal;ren. — 

5Kontag. ^^r §. ^eine. 

Über biefen 5lbenb bei Suftine !^at uu§ ßaube tu feinen „ßrinuerungen" eiue 
fel^r ergö|Ii(^e ©d)ilberuug gegeben (^u^getoä^tte äÖer!e Sb. VIII, ©. 420): 

„@ine§ 2lbenb§ fam er [.^eine] in feiner braunroten ©amtroefte, auf meldte er 
ftolj mar, unb meiner i^raroatte, unb fd^leppte mid^ ju einen DJiarquig be ßuftine, 
ber eine gro^e ©oiree gab. 3)a mürbe ic^, ladete er, ben gangen ,^rempel' oon 
33erü{;mtl;eiten finben. 2)enn ber 9)iarquiä, raeld^er ein 33ud^ über 9iu^lanb ge= 
fc^rieben, fei nur ein f;alber Siterat, muffe alfo für ooHen Sefud^ forgen, um felber 
öoU auägufe^en. 



1) Sßetbeffett au§ „^eute". 



^. .^etne unb <^. SauBe. 101 

^d^ [al^ ha au($ roirfltd^ Sal^ac, Samarttne, §err unb ^rau uon ©irarbiu itnb 
utti quanti, unb mit allen l'cf^erjte er rote ein ein^ebotener ^yranjoS. 3?amentlid) mit 
SSaljac, ber etma§> 33et;ac3Uci^e§, um @legan§ Unbefümmerteä , alfo aud; nid^t einmal 
tine fo fd^öne braunrote Üßefte I;atte. ^rf; glaube, er trug fogar einen blauen 
(Schlips ftatt ber roei^en ^raroatte, unb e§ roar i^m beutlic^ ab^umerfen, ba^ biefer 
gepu^te ^lunber von ©efeüigfeit i^n gar nid;t intereffierte. @r roar eine unterfe^te 
^eftalt, ein bider ^opf — tete carree — au§ roeld^em fefte 2lugen fd^auten, unb 
beffen 5)iunb gutmütig läd^eln fonnte. 3<^ 1«^ ^^)^ erftaunt an, ^örte i^m erftaunt 
§u, roie er im bequemften ©efpräd^ mit .^eine tänbelte, biefer unerfc^öpflid^e 33eobac^ter 
ber 9Jien[d^en, roeld^er fo unerbittlich alle .füllen roeg^iel^t uom 5)ten[d;en[djimmer, 
roeld^er fo unerläßlich üiel ju fd^reiben üerftel;t unb immer mit überlegenem ©eifte 
fd^reibt. — Slud^ g^rau oon ©irarbin l^atte id; mir anberg gebad;t: nid^t [o l^od^ 
geroad^fen unb ftattlid^. 9Zeben if^r faß ber ebenfatlg l;od;geroad^fene, porneljm roie 
ein englifd^er Sorb angfel)tnbe Samartine, unb fte fprad)en — offenbar Siteratur ! — 
mit einer 3(u§bauer, al§ ob fie alicin roären. <Sie faßen aud) im legten einfamen 
3immer, fid^ um bie große ©efellfd^aft gar nid^t fümmernb. 

Unüergleid^lidj roar §eine in feinen 6d^ilberungen ber gefeljenen ^erfonen, wenn 
roir au§ fold;en ©efellfd^aften nad; §aufe ful^ren. @r fal^ bie Seute burd^ unb burd^, 
roenn er fid^ aud^ geroöljnlid) nur mit einer (Seite berfelben befdjäftigte. älllerbingS 
meift, um fie gu geißeln. 53iitunter jebod^ aud^, um fie gu preifen. ^m ©efprad; 
roar er biÜiger als in ber <Bd)n\t." 

%m intereffanteften öetlief öon allen ben ^efu(^en, bie ßauBe unter |)etne§ 
Seitunq in ber 5parifer Sitcratentüclt madjte, berjenifle Bei (Seorge 6anb. 
S5on !örperli(^en Sefc^tnerben , ü6er bie er auc^ bantal§ biel flaute, an 
jenem Sage gan^ frei, enttüicfelte §eine Bei biefem Sefud^e eine ^rifc^e unb 
!Bc6enbig!ctt be§ ©eifte§, tüie man fie öer^ältni§mä§ig feiten bei i^m Beo6= 
ad^ten !onnte. 

„Sie roar," fo er^äljlt un§ Saube (a. a. D., S. 422), „eben erft aufgeftanben, 
bamalS förperlidj eine nod^ üppige 3)ame mittlerer ©röße mit ooHem 9Jlunbe unb 
ooHen 3lugen, unb fie lub un§ ein ju il)rer ©d;ofolabe. §eine roar fie fel;r ^ugetan. 
Dbroo^l felbft nid^t roi^ig, l)at fie bod^ ein leid()teö 35erftänbni§ für grajiöä l^eitere 
Söenbungen be§ ©ebanfenä. ^m ©runbe roar fie gan^ anberä al§ §eine. ©ie roar 
unb ift fonftitutio, beutfd^ gefagt erbauenb; fie roollte grünben, bie ©efeHf^aft auf 
neuen ©runblagen aufridjten unb roar in biefem ©inne fromm. 3)ie ©ottl^eit unb 
bie 2Renfd)engüte follten gleid;mäfeig t;elfen bei bem neuen ©d;öpfungöroerfe. 2)a 
ftörten fie eigentlid^ §eine§ ©arfaämen. 2)ennod) refpeftierte fie biefe ©arfaSmen 
al§ eine eigentümliche ^raft, roeld^e iljr abging." 

@§ !amen an bemfelfien Sage auc^ ß^!§opin, ber SieB'^alber ber ©eorge 
©anb, unb ber berütimtc Samennai§, ber S}erfaffer ber „Paroles d'un croyant", 
3u ber gefeierten 6c^riftfteEerin, unb eigentlid^ pa^te §eine burd^auS nic^t in 
biefen ^ret§ l^inein. 

„SDie ^auSroirtin," fo fd;reibt Saube, „erlannte aud^ fogleid; bie ©efal^r unb 
fud^te ba§ ©efpräd; ^u oereinjeln. §eine aber ließ nid;t ab, fid; an ben fanft unb 
roo^lrooUenb auäroeid^enben ^riefter gu roenben unb bem @efpräd;e allgemeine ®runb= 
fä^e gu§ufül^ren. ®ö roar nid^t ju oerfennen : er l^atte bie fred^e 3?eigung, SamennaiS 
aufzugießen, roa§ bie ^yranjofen ,railler' nennen. 2)er 33egriff ,^faff' roar il;m ftetä 
antipatt)ifd^. Um mein 3^ergnügen §u erl)öl;en, flüfterte er mir in§ Di)x: , tiefer 
fentiinentale ^faff roar einmal na§e baran, ^apft ju roerben; l)ör §u!' Unb nun 
rüdte er l^eroor mit immer fd;ärferen {fragen, Seißauptungen unb fo roi^igen 
SBenbungen, baß er bie Sad;er auf feiner ©eite ßatte . . . 3)ie ©anb roar in 



102 2)eutfc^e Stunbfc^au. 

flröfeter SSerlegenr^eit , roenn fie aurf; füf^fauer läd^elte gu ben fpt^fomifd^en 3Borten, 
ünb bat tf)n immer roieber mit ben 3(ugen , er möcf;te bod^ auffjören ! Samennai^ 
felbft Iäd;elte ebenfo unb lie^ fid; adeS gefallen von bem unbequemen 2BeIt!inbe. 

9he Ijabc trf) §eine fo mäd;ttg gefe^en in geieüfd^afttic^em 5ßerfef;re. Dft fprad^ 
er fein granjöfifd^ — baä er übrigeng fein fultiüierte — gäfie unb [todenb, ()ier 
flofe e§ il)m mie bie 2öeEe beä SturjbadjeS von ben Sippen, unb er fanb, ofjue ju 
fuc^en, hk [d;lagenbften 3(u§brüde rcie ein überlegener g^ranjofe; er §errfd^te bei 
biefem Serer mie ein Imperator beö @eifte§." 

Saube toax fe^r Beglückt üBer bie reichen Anregungen, bie i^m ber f^reunb 
burd) folc^e ©infül^rung in bie franäöfifc^e ©d)riftftellertt)elt unb nic^t tueniger 
buxä) bie öielfeitigen eigenen (Sefpräc^e getr>ä^rte. ©o fc^rieb er im 93erlaufe 
biefe§ 5Jlonat§ Se^ember, am 24., feinem alten ^reunbe unb 9ieba!tion§= 
genoffen ©uftaö ©(f)Iefter : „öeine ertneift fic^ fe^r treu unb lieBenstoürbig 
unb öiel reidjer, aty iä) ertonrtet." Unb aud^ öon ber ©(^rift über ^örne, 
bie er in feinen „Erinnerungen" al§ „leer unb blo^ ärgerli(^" ^injufteEen 
beliebt, fpric^t er in biefem Briefe mit öiel mel^r 5lc^tung : „öeine bringt ein 
^nä) über SSörne, toa§ bie jacobinifc^e ^örnetüelt nteber^alten fott." S)amit 
ift ha^ 2Ber! bo(^ unstüeibeutig at§ ein foId)e§ be^eidjuet, htm ber „SSerg 
§eincfd§er $Ö)eItanfd)auung" nic^t fel^lte; unb in ber %ai !§ätte man biefen 
SBert ber ©;^rtft niemoly in 3^^^?^^ ftetten fotten, fo unerfreulii^ fie ouc^ 
für bie Siberalen ber öierjiger ^a^re getrefen fein mag. 

^Ißäljrenb §eine ben jüngeren ^reunb in bie titerarifc^en Greife ^ran!= 
rei(J§§ einführte, Oermittelte i^m biefer bie ^e!anntf(^aft mit einigen beutf(^en 
Sanb§teuten: bie ^e!anntf(^aft mit bem 5Jlater unb ^unftf)iftori!er |^riebri(| 
^e(^t, ber balb barauf au(^ ein eigenartige^ , ioenn anä) fc^toerlid) fe^r gut 
getroffenes ^Porträt öeine§ enttuarf, fotoie biejenige mit einem bamal§ nur 
tuenig beachteten iungen 5Jlufi!er, ber bie bitterfte 5iot litt unb ficC) in elenber 
ßo!§nfc^riftfteEerei erfc^öpfen mu^te, unb ber boc^ 6alb, ai§ ein ©tolg S)eutf(^= 
tanb§, bie meiteften Greife ber ©ebilbeten oEer Sauber jur SSetnunberung 
!^inreifeen foHte — bie ^e!anntf(^aft mit 9tic^arb SBagner. 

Saube toar mit biefem bereits 1833, ju ber 3eit, aly er 9ieba!teur ber 
„Leitung für bie elegante Sßelt" mar, in SSerüf)rung ge!ommen, unb er blieb 
mit i^m auc^ in fpöteren ^o^^'C" in beftem Einoerne^men. 2)amal§, 1833, 
!^atte er fc^on in feiner ^f^itf^^^'ift (am 27. 5lpri(, 9h-. 82) eine lobenbe S5e= 
fprei^ung über bie ß=S)ur-©t)mp^onie be§ erft neunzehnjährigen .^omponiften 
eingerückt, unb er !^atte au(^ einen Cperntejt für ifjn angelegt, „ÄoSciuöfo'V 
ber freilief) niemal» öertont triurbe. ^e^t traf er mit bem gduälid^ mittel= 
lofen 33e!annten in ^axi§ tnieber gufammen, unb er !^alf i^m nai^ beftem 
SSermögen über bie 9lot mani^er bitteren ©tunbe ^intüeg, moüon auä) eine 
©teüe in einem ber näd)ften Briefe einen neuen Seleg bringt. 5)lit §einc 
brachte er il^n (too'^t auc^ in biefem 5Jlonat 2)e3ember 1839) in einem bamalS 
fel^r beliebten 9tcftaurant, ba§ gegenüber ber ef)emaligen ©ro^en €per in ber 
9tue SepeUetier lag, ^um erften ^Jlale in 3}erbinbung. S)iefe§ üteftaurant 
^atte ein gemiffer ^aolo SSroggi, ein einftiger ßo(^ OtoffiniS, begrünbet (ögt. 
ÖeineS SSerfe, Sb. VI, ©. 452). £)er 5Raler ^^ed)t, ber ami} gugegen mar, 
!)at in feinen 8eben§erinnerungen borüber genauer beri(i)tet. 5lIIe SBelt mei^. 



§. ^eine unb ^. CauSe. 103 

ba§ fic^ ^eine unb äßagner in fpäteren .^a^ren feinbüc^ unb fle^öfftc^ über 

einanber geäußert ^aBen: jener in feinem ©ebic^tc „5ung!ater=3]erein für 

5t^oefte=5[llufi!", biefer in feiner Bebauerlic^en ©c^rift über „S)a§ ^ubentum in 

ber 9Jlufi!". 5l6cr in jenen ^arifer Seibenöiaf)rcn Sßagner» f)a6en 6eibe 

5Jlänner freunblit^ peinanber geftanben; fie muffen fi(^ f)äufig gefefien 

f]abcn , U)a§ fii^ unter anberm barau» ergibt , bafe ßauBe eine neue @elb= 

nnterftü|ung für Sßagner, toie ber unten fotgenbe ^rief 9h. XXVI jeigt, 

burc^ .Öeine§ 93ermittelung an biefen übetfanbte. Unb öür allem f]at §eine§ 

2)i(^tung aaä) auf ha§t ©(Raffen 2ßagner§ me^rmal» einen Beftimmenben 

(iinftuB ausgeübt: 2Sagner oerbanfte einer epifobifd^en £arftellung in ben 

„^Jtemoiren beS Ferren @d)nabeletüop5!i" bie ©runbtagen ^u bem Sejte feine§ 

„^liegenben öotlönbers" unb öerftänbigte ftc^ auc^ ausbrütfUc^ mit §eine 

über bie 3}ermcnbung biefe» ©ujet» ; er Derbanfte ferner ber öeinefc^en 9leu= 

bearbeitung bes alten Sann^äuferliebe» einige bemer!en§h)erte ^otiöe für 

feine gewaltige Cpernbidjtung. @ö mag jo fein, ha^ er biefe 5lnregungen 

aucf) bann aus ben 6d)riften |)eine§ entnommen ^ätte, luenn er biefem niemals 

gegenüber getreten möre; aber e§ liegt boc^ na^e, hü% er ben 5lrbeiten be» i§m 

perfönlic^ befannt getuorbenen 3)ic^ter§ größeren Slnteil f(^en!te; unb ba§ er 

fi(^ mit §eine über bie S5erh3enbung be§ §oIIänberftoffe§ unmittelbar geeinigt 

\)ab^, ift öon SBagner felbft bezeugt tüorben. 

<So ^atte bie ^arifer Begegnung öon Saube unb |)eine tüie für biefe 

beiben felber, fo auc^ no(^ für onbre mannigfaltige bebeutenbe unb fegen§= 

reifte f^olgen, unb fe^r begreiflid) crfc^eint es, ba^ ,!^aube biefer folgetüi(f)tigen 

SBoc^en immer mit großer SBärme unb 2)anfbarfeit gebac^t ^at. Seiber mar 

jebo(^ ber Januar 1840 ben beiben nic^t fo günftig tüie ber t)orau§ge/]enbe 

^Jionat. 5^a§ ^eigt ein !leiner Srief feines, ber freiließ nur bie £atum§= 

angäbe „^Jlitttooc^ frü^" ent^ölt, aber mit bem 5poftftempel „Jauvier 16" 

(bie§ tüor ein £'onner§tag) öerfe^en ift, alfo am 15. Januar gefc^rieben 

fein mu^. 

Siebfter Saube ! 

9Jiein Uebel fängt an fel)r peinlid; ^u roerben; in einigen Slugenbliden rcirb 
man mir eine Unja^l Slutegel an[e§en, bie mid^ nerljinbern Ijeute unb cieEeid^t 
aurfj morgen ©ie ju feigen. ^Jiontag blieb id^ ben gangen 'Xaq, ju Jpaufe , unb 
geftern ging td^ nur au^:> um meinen airgt gu fe^en. — ^eld^ ein 5J{i^gefd^tcf, baß 
Sl)r Stuffent^alt Ijier pregife in eine 3eit fiiUt "30 ^^^ beiöe Iran! finb 

^d) ^offe Sie roerben früher ^ergeftellt feijn als id^, ber id§ roo^I 4 2Bod^en 
ju leiben ^ahe. 

Wlitmod) frü^. '^s^t jV-reunb §. §eine. 

'Hkbame Sauben laffe i<i) mic§ freunblicftft empfeljlen. 

SBelc^er 5lrt bie ^ran!^eit Saubc§ tüor, ift mir ni(^t be!annt; -öeine 
tüirb tüofil miebcr öon feinem alten 5lugenleiben l)eimgefuc^t getoefen fein. 

6d)limm mar aber bie Störung, bie beibe S)ic^ter burii) folc^ oorüber= 
gelienbeSi Unmo^lfein erful)ren, jebenfallg nic^t. ©leicl) ber nöc^fte Srief 
Saubes, ber erfte, ben er mieber aus ber §eimat an §eine richtete, gibt bem 
marmen, überftrömenben ®efü{)l be§ 5^an!e§ unb ber greube über aU ben 
reicf)en ©eminn ber ^^arifer 3eit, hJenn auc§ knappen, fo bo(^ \ä)ömn 5lu§= 



104 S^eutfc^e 3f{unb)c^au. 

brud. S)aBet BcmerÜ er: „2Bie fielet §etnc au§? fragt alle 2BeIt — tote'n 
f elfter ^efiiit." Unb er cjiBt batnit eine (S^ara!tertfti!, bte fi(^ mit ber in ben 
„ßrinneruncjen" mitgeteilten na'^e Berüf)rt. 

„Sein Siu^ereä," fo frf;reibt er bort (2(u§gen)ä^lte 2öer!e, Sb. VIH, S. 415), 
„i)atte gar nid)t§ nom jübifdjen 9?ationaItijpu§. @r mar je^t oiergig ^aljre alt unb ftanb 
in ooller ^raft ber (fntntidelung, förperlid^ roie geiftig. ©ang roie ein franjöfifrfier 
2tbb6 mutete er un§ an. (Sine 5J?itteIfigur, fleifd^ig unö von feiner rofig angeljaud^ter 
§aut. Sel^r roo^l gefd^nitteneä 2lntli| mit gierlid^er 9^a[e, mit nic^t großen, fci^alf= 
^aften Stugen, mit gragiöfem, fe^r auöbrudsüotlem 5[Runbe unb braunem §aare, 
n)eld;e§ er Ijalblang trug. @r fprad^ rafd;, meift in furjen, üielfad^ lüi^igen SBenbungen, 
tüeld^e ein farfafti)d^e§ Säd^eln, guroeilen auc^ ein furgeg, ^elle§ 2a6)en begleitete. 2)er 
Stimmton mar ^enor, ein faft f)o^er S^enor, roenn er in längeren $Reben etroaä beraeifen 
ober oerteibigen troHte unb babei fteigernb bie Stimme anftrengte. Sie raurbe inbe§ 
nie §u l)oä), nie ju bünn, menn aud^ in ärgerlid^em 3tffe!te etraaä fd^arf. ©eroöljulid^ 
jroang er fie bann felbft nad^ ber 2;iefe, roeil er aud^ in er§ö§ter Stimmung gern 
abtönenb mit einem unermartetcn Sartaömuö fd^lo^. Seine fd)öne §anb — er mar 
überhaupt fauber — fpielte babei immer mit, unb gerabe in feinen gefeüigen 
9)ianieren Ijatte er etroaä con einem fran§öfi|d()en Sßeltgeiftlif^en, roeld^er fid; mitten 
in ber £ebl)aftigfeit jurüdl^ielt, innerlid^ aber gu ladjen fdfiien über feine 3wi^üd= 
l^altung. 

@r mar gang ©pifuräer au§ ber erften ^aifergeit S^oms, ben Stoiji^muö 
l)ö§nenb burdf) fel)r menfc^lid^e Semerfungen, unb bod^ augenblidlid^ bereit, ben 
fd^limm läd^elnben 9)tunb ernft^aft feftjuljalten, fobalb eine 2Beltfrage berührt raurbe, 
meldte poetifd^ aufgefaßt merben fonnte. 2(ugenblidlid; mar bann ber jübifdje S)en!er 
in il)m erraedt, unb bei allem @pifuräi§mu§ fpradj er bann inie ein ®eiftlid;er über 
bie ©eiftesfreuben peinlid;er entfjaltfamfeit. ®te Dpferluft mit i^ren geiftigen 
Sfteijen erfd^ien bann roie eine raffinierte ©rroeiterung epituräifd;er ©runbfä^e. 
^iefe Dpferluft ^ielt fid^ nur nid;t lange auf in feiner Seele, ba§ lebenSluftigc 
9kturell iiertrieb fie rafd^. 33eim SDiSputieren unb beim Si^reiben raupte er fie 
jebod^ anzubringen alö einen magifd^en .pintergrunb. 

So fte^t er mir in ber (Erinnerung, ^alb ^"be, fjalb ^eibe gur Qext Gäfarß, 
al5 feine 9^eligion mel^r Stid^ ^ielt unb man fid; bod^ feljute nad^ bem ge^eimnis= 
üollen Sfteige irgenb eineö ^ultuä, ftammte biefer aud^ oon ben roilben ^artl)ern 
jenfeitä be§ @upl)rat." 

S)er nöc^ftfolgenbe SSrief SauBe§ enthält im übrigen tüteber mannigfoltige 
5tnfpielungen auf bie literarifd^en 3uftänbe ber ^di unb ouf bie Raubet, in 
bie namentlid^ |)eine öertoidEett mar. dlodj immer tobte ber Äampf mit ber 
„Hamburger glique" , mit ©u^foh) unb ©enoffen , ja er foEte nun erft im 
SSerlaufe biefe§ :3a'^re§ nad§ bem ©rfc^einen öon §eine§ Schrift über S3örnc 
äu ^öc^fter ©tut angefacht lücrben. SauBe§ SSefprec^ung mit Sroct^au», bem 
65ef ber Be!annten S]erlag§buc^l)anblung , mit bem deine too^l nic^t lange 
3utior in ^ari§ perfönlic^ be!annt getoorben toar , rtirb ftc§ auf ben $lan 
etne§ großen 3ournalunternel)men§ Belogen :^aBen, ju bem fic^ §eine unb 
SauBe öereinen tnollten. 6§ ift in ben folgenben Briefen no(^ be§ ijfteren 
baöon bie 9iebe; aber e§ ift niemals DertüirÜii^t morben. ^31it 5trnoIb 9tuge, 
bem Befannten Hegelianer , toirb SauBe gertiiB auf feiner 9tü(freife in ^alle 
äufammengetroffen fein, unb eBenbort traf er ben un§ fc^on Befannten Sud} = 
^änbler ^ran!^ au§ Stuttgart. £)a§ gute ©inöernefimen mit bem |)erau§= 
geber ber „§atlef(^en ^a^rBüc^er", ha§ fic^ au§ bem öorliegenben SSriefe 
erfennen läfet, foUte freili^ nic^t mel)r öon langer 2)auer fein; benn Balb 



^. ^eine unb ^. Saube. 105 

batQuf Braille @(^terTnet)er , ber bie „^a^röüc^er" in @emeinf(^aft mit 3luge 
leitete, in biefer 3eitfc^tift eine unc^emein jc^arfe Slbfertigung ber ßiteratur= 
gejc^id§te ßaube§, eine ^Ibfettigung, bie Saube niemals f)at bergeffen unb ben 
Herausgebern f)at öergeben !önnen. 5Jlit ben Überlegungen, öon benen ber S5rief 
berichtet, ftnb bie ber (un§ befannten) ^ücflerf(i)en „Sanbid^aftSgärtnerei", 
jolüie bie ber gtei(^fall§ bei .^attberger in «Stuttgart erirfjienenen ßiteratur= 
gef(^i(^te 2aube§ gemeint, ©e^r glürfüd^ merben Saube unb befonber§ feine 
f^rau getoefen fein, al§ fic na(^ langer Trennung enblic^ tüieber mit i^ren 
-Äinbern, mit Gilbert |)änel, bem am lu. ^uni 1833 in Seip^ig geborenen 
©tieffof)n Saube§, unb mit bem nD(i) nic^t breiiä^rigen 6ö^nc^en öan§, ha§ 
^xau 3^iina i^rem ätneitett ©atten am 8. D!tober 1837 in 5Jlu§!au geboren 
batte, öereint tourben. 2Bät)renb Gilbert §änet, ber be!annte 5PoIiti!er unb 
^urift, noc^ je^t rüftig tnirft unb aud) on ber ©efamtau§gabe ber 2Ber!e 
feine» (StiefOaterS , bie ^ouben öorbereitet, l^ilfreic^en 5lnteil nimmt, ift 
Saube§ eigener ©ol^n |)an§ fc£)on in jungen ^a^ren, 1863, geftorben. 

XXI. 

Seip^ig b. 17. g^ebruar 40 

©rufe Sie @ott, mein lieber ^eitte! ^cf; fe^e erft je^t au§ ber 5'srne, wie 
lieb xä) Bk Ijabe , u. raeld^ ein ©lücf eö für un§ geraefen, ba^ toir einanber in 
Iffio^lgefallen erfunben. Unfere Steife max glücflic^ u. gut, u. bie jungen babeim 
iamen gefunb an ben ^oftroagen entgegen, ©rü^en Sie ^§re grau üon ber meinigen 
u. mir ^erjltd^, fd^icfen ©ie meiner gacfimile — roie fie^t §eine auSV fragt alle 
2Belt — tüie'n feifter ^efutt. ^aben ©ie fdjon 21ntn)ort von .^amburg. ©agen ©ie 
mir'ö gleid;, menn'ä nid)t rutfc^t. S)ie (Slique bort ift fo tief in ber ^Jceinung 
herunter, ba^ faum noc^ ein g^u^tritt nöt^ig fein roirb. Sei 9iuge i)ab' id) eine 
fd^arfe Klinge für ©ie gefcf)lagen, ja felbft bei ?^ranf, ber §ugegen mar — ein 
^id)ter, ber einmal über '^solitif gefd^rieben , ift boc^ »on ^tic^tbic^tern beinahe gar 
nid^t §u begreifen, e§ ift, al§ ob ©oetlje umfonft ba gemefen märe. Steine 9Jtittel= 
ftettung ift l)ierbei bod^ oon gutem 9^u§en auc^ für ©ie. — 

33rocff)aug ift finanziell biö über bie Cl)ren übert;äuft. 2)te§ fe^enb tippte id^ 
blo^, u. erleid;terte i^m baö ©eftdnbnijj, bafe i()m ^Ijre Unternehmung je^t unaug= 
fül)rbar, über bie Ä^räfte ge^enb fei. (fr Ijat oicl fc^roerere ©orgen im Hopfe, u. 
•eö lög'te fid; fo leid;t, ba^ er fro§ ift, menn ©ie'§ ntd)t übel nehmen, u. er nidjt 
bie geringfte ^Rancune l)at. 33ielmel)r fprad^ er ^öd;ft liebenoH non ^Ijrer perfön= 
lid^en 33efanntfc^aft. SDie ©ad^e ift mie nid;t ba geraefen, alfo ganj in Ql}rem 
©inne u. ^ntereffe. 

^d; gelje übermorgen nad^ 93tu§fau (©d;lefien); fd^reiben ©ie mir ba^in ein 
paar feilen, mie eä mit ben Ueberfe^ungen ftel)t. — 9tuge pp ^aben ben Gl^amiffbfd^en 
■DJtufenalmanac^ übernommen — in i^urjem mirb intereffante ^olemit gegen fie 
nöt^ig roerben, eö fc^iebt fic^ SlEeä anberg in einem ^a^re, beren 9JJiffion ift f(^on 
in bürgern gu ßnbe — 

©rüjse an i^er^felb, ^e<i)t (15. r. Jacob), ©ine ©enbung oon ^allberger an 
mid^ mu^ gleich nad^ mir in meiner 2Bol;nung angefommen fein. Können ©ie 
felbige an fic^ neljmen? 

söe^üt ©ie ©Ott! S^^r Saube^). 

3n bem näc^ften ^Briefe beüagt fic^ ßaube toieber einmal, tnie in manchen 
ber früheren ^e^t, über bie ©c^reibfaulljeit feine» 5|}arifer §reunbe», unb ba 



^) 3lbreffe: Mousieur ] Mr. H. Heine | 23 rue des martyrs 1 Paris | affranchie. 
^Joftftempel: Leipzig 18. Febr 40, unb: 2 Tour-T 23 Fevr. 40 Forbach. 



106 S)eutfc^e Ütunbjdjau. 

er auf bie 5lnf ragen be§ legten S5riefe§ !eine 5lnttoort er'^alten l^at, ]o fie^t 
er \iä) genötigt, bie meiftcn 3U tnieber^olen. S)er fi^on in bem legten 
Schreiben ern)ä()nte ^eräfelb toax ein in 5pari§ leBenber beutfd^er ^oii^'iiötift/ 
3n bem ^eine aBer )x)of)l nnr oberfläc^lii^e S3eäiel§ungen unter!^alten t}at @in 
ni^t genauer baticrte?, aber au§ bem ^a^re 1838 ^errü^renbe§ SSiUett .^eine§ 
an i^n jeigt, ha^ ^erjfelb biefem Bei ber 5lBfaffung ber 6d)rift üBer 
„©!^a!efpeare» 5Jläb(^en unb granen" einige £)ienfte geleiftet !^aBen mu^; 
fpötcr öu^ert ft(^ §eine üBer i^n in einem SSriefe an ^olB öom 27. Januar 
1841 fe^r ^art: 

©d;rei6en ©te bod^ unumiuunben bem §errn ^erjfelb, roarum ©ie bie 2(rtifel, 
bie er ^^nen eingejd^idt l^cit, nid;t gebrurft (jaben, unb geben (Sie i^m ^f)r ®I)ren= 
raort , ba^ id; ^ijnen lüeber bireft nod; inbiref't jemalä ein 2Bort über ifin gefagi 
Ijahe, foiüie auä), ba^ ©ie nie 2(u§funft über i^n bei mir oerlangt fjaben. 

S)a§ ift alles, xva^ \d) n)ünfd;e. 2)ie[er 93cann bilbet fid^ ein, id; §ätte ^f)nen 
2lu§funft über ifjn gegeben, rooburd; ©ie abgefd;redt roorben, unb je^t möchte er 
feinen Kommittenten mid; al§ bie einzige Urfad^e jeineä 9}Zi^lingen§ benunjieren. 
©ie iDürben mid^ fef^r uerbinben, roenn ©ie biefer breiften ^crfon gleidj fd^reiben. 

®ar nict)t§ !^aBe i^ bagegen üBer ben in bem folgenben SSriefe genannten 

^luquier (Jnenn id) ben 5kmen rii^tig entziffere) anfpfinben termoc^t, toä^renb 

^JJla^erat^, über ben SauBe freunblic^ urteilt, ben ßefern öon §eine§ (Sebic^ten 

au§ einem gelungenen ©pottgebii^te n)ol)(6e!annt ift. ^n ben „Samentationen" 

be§ „9ioman3ero" tnerben ^ermeg^, ber „@j=ßeBenbige", unb 3)ingelftebt , ber 

„@j = 9lac^ttr)äc^ter", al§ SSrutuS unb 6affiu§ oorgefü^vt , unb öon 6affiu§- 

3)ingelftebt mirb Behauptet, er ben!e nic^t me!^r an ha§ Sorben: 

@§ f)eifet, er fei am ^iecfarflufe 
%t)rannenüorIefet geiuorben. 

%oä) a3rutus ertoibert: „5)u bift ein %ox, 
Äuräfid)tig toie alle ^oeten — 
9Jtcin 6affiu§ lieft bem 2t)rannen üor, 
3ebod() um i^n ju töten. 

(Sr lieft i'^m ©ebid^te üon 5Pta|erüt() — 
ein 2)dIc§ ift jebe ^eile! 
2)er arme Jl^rann, früf) ober fpat 
«StirBt er \)ox Saitgelfeile." 

5Jta|eratp „©ebi(^te" tnaren 1838 Bei ßotta in Stuttgart erfc^ienen. ^a§^ 
anbre junge Slalent, auf ha§ SauBe beimeift, Söolfgang ^Dtüller öon 5lönig§= 
minter, ^at fi(^ länger im 5lngeben!en be§ ^uBli!um§ erhalten. 

XXII. 

Seipsig 15. Wiai 40 
©ie finb ja f^eillog mit ©tiUfdjrocigen, ^öferaid;t! i!ein 3Sort über bie Ueber= 
fe^ungen, feine ©i;lbe an §allberger, ber mid^ allroödjentlid^ mit Slnfragen beftürmt — 
xd) fe^'ä fommen, ba^ e§ l;ei^t „5}tein Sieber, id^ bin tranf geroefen! laffen ©ie 
mid; in Sf^ufj!" — ©agen ©ie mir brei 2Borte, mie e§ ftefjt mit ^t^nen u. mit 
meinen 2lngelegenf}eiten, u. fagen ©ie mir fetbige fd;nell, benn Gampe u. S3ud;= 
l^änbIer=5Reffe ift l)ier, i)ieEeid;t ift n^aö gu t§un für unfre ^ntereffen. SJltt (5)u§!on> 
foÜ er bereits fd;Iedjt fteljn — id) mar gu beffen 2;l)eatertriump^e in 33erlin. ®ie 
SSerball^ornung ber couroune d'epines nnirbe roirfltc^ mit bem Iebf)afteften 33eifatt 



^. §eine unb ■'g. 8au6c. 107 

aufgenommen, man fprad^ 8^) %aq,e »on nid^t§ alg ©aoage. 2)te§ jur 5?erbauung 
für Sie. 9Sie ift ba§ ! Man fagt ()ier, Sie fjätten- fid) ben 53örne löieber nad^ 
^>ari§ f(^icfen laffen — ja? ^d; ^abe ßampe noc^ nid;t aufgefudjt, um im 9^or= 
t^eile beö 2(ufgefuci^tn)erben§ ju fein. — 5D^it bem .Journale ift'ä ^ödjfte 3eit, ba§ 
33ebürfni§ ift allgemein, unb laffen loiv e§ un§ entge^n, fommt Slnberen ber .junger 
gu ftatten. ©ie Ijahen rool nid;t mefjr gebadet? Unb Cctober muffen Sie bie erfte 
2lrtifelrei^e anfangen, fein Sott I)ilft 3^"en über ^"i^u'^eit unb ^arifer 3erftreut= 
^eit — u. objectiü muffen Sie fd^reiben, alle 2Belt beflagt fid) über ^l)re 6intönig= 
feit, u. man inei^ ni^t fo roie id;, ba^ eä nur ^nbolenj nid^t ßnbe. i^al roie il)n 
ba§ lüurmt! 

33etliegenbe Briefe geben Sie tnol §ur ^13oft? @rüf3en Sie ^erjfelb u. roo 
Sie'ä übrigens für gut galten. 2Senn Sie 2(uquier fel)n , ber mir nad^ ^üiusfau 
gefd^rieben, id) fd;riebc if}m, fobalb bie 2tngelegenl)eit be§ '-Briefe^ gar fei. 

5!Jicine ?^-rau empfieljlt fic^ mit mir ber ^fjrigen gum ätngelegentlid;ften u. grü^t 
Sie — mie fte^t'ö mit ^Ijrer beutfc^en ?ya^rt'? 

i}übfd^e junge Talente finb am 9K)ein aufgeftanben ; 5Jta|eratl) , 2öolfgang 
3!Jfüller, u. frifdje jungen mit niel Silbuiig finb'§ aud), mir merben alt u. muffen 
machen, "^e^t rcirb S^üdcrt gcftürgt — nehmen Sie mal bie ^id)tcr nor uon 
30 an. — .Öerjlid^ft ^i}x Saube ^). 

%udi auf biefen SSrief o^ab .^eitie feine Stnttoort, fo ba^ benn ßau6e, 
ärgerlich Irieberum jur ^eber greif cnb, i^m einige „5]3üffe'' gu berfe^en für gut 
Befanb. @r fommt in feinem näc^ften ©d)reiben abermals auf ben 5pian ber 
3eitf(f)rift jurütf, al§ bereu Sitel „Sßal^alla" unb „£eutfd)enfpiegel" ertüogen, 
aBer abgelehnt toorben toaren. ^n ber 3:at, §eine al§ ^itbegrünber einer 
„äßal^aHa" tüürbe uuy fonberbar berühren! äßir toären, tüenn er feinen eigenen 
9iamen tnit bem ^immlifc^en ^eim ber norbifi^en gelben in SSe^iefjung gebracht 
^ätte, t)ieEei(^t um einige fel)r bo§l)afte, unb boä) nii^t gang fc^Ied^te äßi|e 
auf einen anbern 2Bat^aüa=©rünber gefommen. Üb eö nun too^l §eine ein 
(Irgi3|en getoefen tnäre , in ber neuen ^eitfdjrift feinen ©eift an einigen 5)iufen= 
almana(^en^j, bie öor fur^em erfc^ienen lüaren, ju erproben ? Saube fc^eint e§ 
gu glauben, aber anbre lüerbcn bie 5l^fel juden ; ein ^^ann, ber ftc^ mit ^liefen 
:§erumf(^Iug, ^atte mo^l f(^rt)erli(^ Suft, auc^ bk gliegenflatf(^e in bie §anb ju 
nef)men. äßie gro§ aber maren bie ^^erfpeftiben, bie ßaube§ SSemerfung „le roi 
de Prusse est ä Tagonie" erlücdten: er fd)rieb bicfe SBorte am l.^uni nieber, unb 
tnenige Sage barauf begann ba§ mit fo großen |)offnungen begrüßte 9tegiment 
f^riebrid) 3Sil^eIm§ IV. 9Zid)t minbcr feffelnb finb bie ^Perfpef üben , meiere 
bie ftüd^tige ©c^tufebemerfung eröffnet: „Cift ift ^icr unb betoegt @rbe unb 
Steine für feine (SJebanfen" — gemeint ift ber gro^e Dlationalöfonom 
^riebri(^ ßift, ber fc^on 1833 für bie ßrrii^tung ber @ifenbal)n öon Seip^ig 
nac^ 2)re§ben getoirft Ijatte (freiließ o^ne felbft für ba§ Unternehmen be= 

^) Sie 3iff«i; Dertnifc^t; man fönnte auc^ „3" lefen. 

^) ?lbreife : Monsieur | Mi-. Dr. Henri Heine | Paris | 2.3 rue des martyrs. ] affranchie. 
Setpäiger unb g^orbac^er '^^oflftempet. 

^) S)et eine biefcr -JJlufenaltnanac^e fei, fo fc^reibt iianbe, Don ^4;^iIofop()en, ber anbre nom 
Su(^^dnbler beüatett: unter jenem bürfte ber öon (S(^termet)er unb 9{uge ^etaiiägcgeOene (Berlin, 
©imion, 1840 unb 1841), unter biefem ein neu begrünbeter „Seutfc^er OJhifenalmanac^", mit 
SBeitriigen üon ^riebrirf) tKiicfert, ^ticolauö ßenau, 8. Sec^ftein u. a. unb mit einer fiompofition 
bon 3)tenbeläio^n=Sartf)olbi) (Seipäig, Jauc^ni^ jun., 1840), 3U üerftefjen fein. 



108 ©eutfc^e Siunbfc^au. 

jc^äfttgt äu tüerben), ber bann fett 1837 al§ ßori-ef:ponbent ber ^tuggfeurger 
„5lIIgenteinen Rettung" in $Pati§ gelebt l^atte, unb nun im Q^rü^ia'^r 1840 
nac^ 2)eut|d)lanb äuritc!ge!e!^rt tnar; l^ier trat er, in ©enteinf(^aft mit ^ofef 
Wtt)tx, bem ^egrünber be§ SSiBIiograp'^ifi^en ^nftitut§ in .^ilbBurg^aufen, 
für neue (Sijenbo^npläne, bie ben 8üben unb ^lorben S)eutfc^lanb§ mit= 
einanber öerbinben foUten, mit ^tai^brud ein, ober auc§ je^t, ebenfo toie 
jener ^IJtel^er, feiner ^eit öorau§eilenb unb on bem Sßiberftanb ber 5Rittel= 
mä^ig!eit fc^eiternb ; iuenige ^af)xt barauf na!§m er ftd^ in .^ufftein ba§ Seben. 

xxin. 

Seipjig im ©tord^nefte b. 1 ^uni 40 
^offen ©ie nidjt, ba^ ©ie of)ne Soften gegen mid^ fd;rei6efaul fein fönnten. 
3lIIe 2öodjen fommt fo lange ein unfranftrteS 33ittet in bie rue des martyi-s, bi§ 
©ie ^f)ren Sann gelöä't. Jpier bas erfte, obenein mit einer ©inlage an ^ed^t, 
beffen 2(breffe id^ ntd^t guüerläffig raei^, u. ber mir in roenig SBod^en brei 2uft= 
fd;löffer ?ieid;nen u. IitI)ograp§iren laffen foll für mein fdjon (Snbe ^uli gebrudteä 
33ud). ^ie Einlage ift alfo von großer 3Btd^tigfeit, u. bei 3>ecd;io, l;iefiger 
Äunftfjänbler, erroartet übrigen^ üon ^l)rer ©itelteit, ba^ ©ie $ed^t bereits gefeffen, 
bamit ©ie l)ier neben mid^ aufgel;ängt roerben tonnen, ßampe n)ünfd;t bereits 
©u^foir bal;in, rco ber Pfeffer roäd^ft. 9Bo bleibt ^§r 33örne? Sangfam! als ob 
bie 2öelt nic^t oergä^e. S)ie 5tl)ätigteit für baS Journal entroidelt fid^ in großem 
©tile, es roirb nur ©iner nid;tS tl)un, DiamenS §eine. 9tid^t einmal einen 2;itel 
roeife er, ba mir feinen miffen u. Sßal^alla nid^t motten, 2)eutfd^enjpiegel nid^t 
motten! S^^^ 5Rufenalmanac^e finb erfdjienen, einer üon ^l^ilofopl^en , ber anbre 
com 33ud;I)änbler beüatert — baran tnüpfte fid^ ^l;r ^robeartifel, für ben ©ie 
raaS oerftünben ^). — ©ie roiffen Ie roi de Prusse est ä l'ägonie comme Louis XIV 
depuis deux semaines , jeber %aq, tann ein neu , nod^ unberedjenbar 9tegiment 
bringen. 5Dod^ , id; fd()reibe ^u üiel für groei g^ranf u. eppe ©ouS — ©rü^e für 
^^re 3^rau, ^üffe für ©ie. Sift ift Ijier u. beroegt (Srbe u. ©teine für neue 
©ebanfen. ^^r Saube^). 

Wan !ann e§ berfte^en, ba§ ßaube aufgebracht tnurbe, al§ er aud^ nad^ 
5lbfenbung biefe§ S5riefe§ öiele äßod^en lang o!^ne 5lntlnort blieb, unb ba% er 
in ben folgenben ^tiUn an |)eine fetjr fd^arfe 5lu§brüdEe gebrandet, ^nbeffen 
einige feiner SSortnürfe erlebigten fi(^ fd^nell. 3unö(^ft !reuäte fic^ ba§ fol= 
genbe ©d^reiben üom 22. 5luguft mit ^tnei Briefen öon §eine, öon benen un§ 
allerbingg nur einer (überbie§ unbatiert) erl^altcn ift; ber anbre tnurbe öon 
Saube gum Wbbrud in einer 3^^Ut^i"ift „2)ie 9iofen" tneitergegeben unb ift 
bort auc^ erfd^ienen, aber bie ^eitfc^rift felber fd^eint fpurloö öerloren ge= 
gangen gu fein, äßir miffen ba^er aui^ nic^t, toeld^e ©rünbe .^eine öorbrod)te, 
fein ©d^toeigen ^u entf(^ulbigen : öermutlic^ !^atte i!^n inieberum fein 5lugen= 
leiben am ©d^reibcn öer^inbert. ^n bem anbern S3riefe, ber einen 2;ag fpäter 
abging (er ift bereits t)on ©trobtmann neröffentlic^t tnorben), ge^t |)eine ouf 
einen ber SSorinürfe ßaube§ ein: n)e§^alb er nömlid^ hk 5lngelegen^eit ber 
Überfe^nngen (fomol)l ber ßaubefc^en ßiteraturgefd^id^te al§ ber 5püd£(erfd^en 
©artenfunft) fo arg öernad^läffigt ^ah^. @r fd^reibt ^ier: 



') 2)er ©inn ift tto^l: in bem ©ie 3)inge üorbrtngen fönnten, auf bie ©ie fid) befonberS 
gut öerftünben. 

^) Slbreffe: A Monsieur | Mr. H. Heine | Paris. | 23 rue des martjrs. — ?pioftftcntpcI: 
Leipzig 1 Jun 40, unb: 5 Juin Forbach; 



^. Jpeine unb ^. ßaube. 109 

„§allberger" (ber SSerleger beiber aSerfe) „beflagte [ic§, ba^ 2Ö . . .'§ Ü6er= 
fe^ung ber ^üdler'fc^en ©artenfunft fd^led^t fei, unb fdiidte ein ©utac^ten mit au§> 
ber 3^eber beä erften Überfeinert. 2)aä 2Bal;re an ber ©ac^e ift, baf5 ba§ erfte 
^Drittel beö 33ud^e§ ganj t)ortreffU(| überfe^t ift (id; \)aU e§ felbft raäfjrenb groei 
SCagen genau burd^gefef)en) , unb ba^ ber ©d;lin9el ben $Reft mir oI;ne genaue 
2)urc^fid)t §um 2tbfd^irfen übergeben." 

Xiefer ahn fjätU e§ Sau6e !rän!en ober e§ l^dtte i!^n gar an ^eine irre 
mad^en fönnen, ha^ biefer e§ fd^einbar ganj xmterlaffen l^atte, über ßaube§ 
Siteraturflefc^t(^te i3ffentlic^ ein äßort p jagen; münbüc^ unb in abriefen 
tüar er be§ So6e§ öoll getnefen über bie» 3Ber!, aber i^m burd) eine S5e= 
j:pre(^ung in einer 3eit1(i)rift aufjul^elfen, ^atte er unterlaffen. 5iun !önnte 
ja ßaube ben ^reunb gut genug, um i^n ni(^t ettüa ber £)oppel3Üngig!eit 
äu seilten unb angune^men, ba§ er fid) fc|eue, bie priöatim geäußerten SBorte 
au(^ öffentlich 5u n)ieber^olen ; berart ^u üerfa^ren, lag bem immer impulftö 
l^anbelnben §eine gänälid^ fern; aber bafe er aui? S3equemlic^!eit gefc^niiegen 
unb ha^ biefe SSequemU(^!eit ben 6ieg über ba§ f^reunbf(^aft§gefül)l bat)on= 
getragen t^abe, ba§ mochte i!^m ßaube tno^l zutrauen. ^ebo(^ aud^ biefe 
5lnna^me tnäre falfd) getnefcn: |)eine ^atte menige Slage na(^ ßaube§ 5lbreife öon 
$Pari§ einen SSerii^t an ©uftaö ^oI6, ben 9teba!teur ber „5tIIgemeinen Leitung" 
abgefanbt, in bem er auc^ fef)r liebeüoU auf be§ f^reunbe§ 20ßer! eingegangen 
tüar; ^olb jeboc^ ^^atte ben 5lbbru(f abgelehnt; fpäter ging |)eine§ Original^ 
]^anbf(^rift biefe§ ^luffa|e§ in ßaube§ SSeft^ über, unb uad) ßaube§ 2^obe ift 
er bann no(^ abgebrudt tüorben (ögl. meine 5lu§gabe ber 2Jßer!e. SSb. VII, 
6. 351 ff.). 

ßciber aber :§atte ßaube öoHauf rec^t, lüenn er in ben folgenben feilen, 
bie ettua üier^e^n S^age nad^ bem @rfd)einen ber ©(^rift §eine§ über S3örne 
äu ^Papier gebracht tnurben, bem fyreunbe mitteilte: „^i)x SÖörne mißfäEt total, 
ja, ©ntrüftung barübcr fängt überall an ju eclatiren." ^ir liegt ein (un= 
gebrühter) Srief 6am)3e§ an §eine öor, ber biefe 2öorte beftätigt; ßampe 
f:pric^t bort (am 14. 5luguft 1840) öon ber ftar!en Oppofition, bie fic^ überall 
gegen ha^ SSud^ geltenb mad)e, unb fä^rt bann fort: 

„2tud^ in Seipjig ift'S ba§felbe, mie id^ l)eute I;örte. ^n baö §oteI be Saoiere 
§u ßeipjig bradjte ein ßiterat — ein ^kl) — eö an bie 2;able b'f)6te ßaube unb 
»iele frembe ßiteraten maren gegenroärtig , 12 bi§ 15; bie ßecture begann. DJtan 
blieb fi^en unb laf3 nor. 

©in ©d^rei beä Unmillenä mar 6§or — ; ßaube rootlte ©ie oertl^eibigen unb 
Toarb auägelad^t. <Bo berid()tete mir Dr. ^. §orn, ber in biefer ßompagnie mar unb 
fieute üon bort l^ier eintraf." 

ßaube§ SSrief, ber mit bem !^eftigen 5lu§ruf : „bann gelten 6ie gum genfer" 
too^ ba§ ©tärffte bietet, toa§ fid§ in allen biefen Briefen finbet, Ijat folgenben 
SBortlaut: 

XXIV. 

©tord;neft in ßeipjig 22. 2fug. 40. 

©0 l^aben ©ie'g benn, lieber §cine, mit ©c^roeigen u. 9^id)t§tl)un baljin gebrad^t, 

ba^ id^ S()nen lauter Unangeneljmeg §u fd)reiben i)abe: ^f)r S3örne mißfällt total, 

ja ©ntrüftung barüber fängt überall an gu eclatiren. ©ie mollten nid^t l)ören, ba^ 

©ie fremb u. oline |)ilfe in 2)eut|d;lanb gemorben finb, nun werben ©ie'ä erleben. 



110 ©eutfc^e 9iunbicf)au. 

2ßaö Sie bettvagen follten, un§ ein Drgan gu erricf;ten, l^ahen ©ic fo roeit üer= 
narfjläffigt , baf? 6ie mir , roäfjrenb xd) bafür arbeite , nid^t eine SBrief jeile fieben 
93tonate lang gefd;rieben. 2)a§ 23ud; §u pouffiren, löaä ©ie je^t attein unterftü^t, 
meine Sit. ©e[d). , fjabcn Sie fo roeit nernad)läf[igt , ba^ nid^t nur nie eine S^^^^ 
üon bem, ma^ ©ie fagen moHten, in ber Slllgem. 3^9- erfdjienen ift, fonbern ba^ 
©ie felbft roegen be§ Ueberfe^ungggefd^äfteö bem ä^erleger nad^ ©tuttgart nid^t eine 
3eile antroortcn auf jeljn ©efd^äftäbriefe, ba^ ber 93iann raütl^enb u. »ergmeifelnb 
be§l)alb über mid^ u. bo§ 33uc^ fjerfällt, nid^t uerfdjidt, nid^t anzeigt u. allen ©rfolg 
üerbirbt au§ Depit. 9BeiIl l)aben ©ie fd;on lange trieber neben fid^ u. geljn anbre 
.^ilfSmittel , inoburd; ©ie ba§ 33ud^ in beiläufiger Sln^eige unterftü^en fonnten — 
nid;t§, aucf) nidjt ba§ ©eringfte oon unfrer 35crabrebung §aben ©ie einge{;alten — 
ba§ tft nidjt fein, ©ir! @§ ift fd^limmer: e§ fd;abet un§ beiben empfinblidj. 

2)ie§ finb bie legten 3eileit, bie id; in'ö Unbeanttrortete I;in fd^ide; bann ge§en 
©ie §um §en!er u. oerjid^ten ©ie auf beutfdje Siteratur. 

SE^ragen ©ie ßampe auf, ein ^aar ©rplare ^f^reö S3ud;§ an mid^ anguroeifen, 
bamit id) fie paffenb au5tf)ei(e u. bod^ einige ©timmen für fie in 33eir)egung fe|e. 

2ibieu ! ^l)x Saube ^). 

2Bie fc^on ertoät)nt, !reu,^tc fti^ biefer SSrief SauBe§ mit jtüei ^Briefen 

§eine§ au§ ©ranüitle ; in bem einen ftimmt er eine tna^i^^aft erc^reifenbe 

^loge an über ben am 25. 5luguft erfolgten 2ob ^i^wci^^öiing, in bem anbern, 

ben Jnir nt(^t me^r Befi^en, muB er fi(^ be§ breiteren über bie 9iän!c @u^= 

!otD§ QUögeloffen l^aben, ber in feinem „2;eIegrQp'f)cn" bie fc^nöbcften Eingriffe 

gegen §eine öerijffentlid)tc. ßonge ^eit glaubte §eine, ha^ (^ampt mit biefem 

unter einer ®ec!e ftctfe, aber er tnar babei fidler im Unrei^t: au§ ben fe!^r 

au&fü^rlic^en (nnt)eröffcntlid)tcn) Briefen, bie ßampe im 3}erlaufe biefe§ 3Q^^*e§ 

an ^eine ridjtete, ge^t nac^ meiner 5lnfi(^t unjtücibeutig ^eröor, ba^ er mit 

(Su|!ott» gebrochen !^atte, unb ba^ er nur nod) äu§erli(^e gef(^äftli(^e S^e^ie^ungen 

3u i^m nufre(^tert)ielt. 51I§ fid^ ober bie ßntrüftung über ben „Sßörne" 

immer l)eftigcr geltenb mad^te, glaubte §eine no(^ lange ^eit, ha% biefe SSe= 

iüegung ühiftlic^, ha^ fie öon @u|!otri einerfeit§ unb öon bem 5ln^ang ber 

f^^rau äBotjI, ber „Seelentüittüe SSörnc§", anbrerfeit§ abfic^tlic^ ^eröorgerufen 

tüorben fei. £)aä tüar, tüie il)m ^"ampe in feinen abriefen immer unb immer 

iüieber fc^rieb, ein fdjtüerer 3i"^'tum, toenn e§ auc^ feinem ^toeifel unter= 

liegt, ha^ bie ertoatjuten geinbe §eine§ ha§ ^yener grünblic^ fd)ürten. Um 

biefen Intrigen ju begegnen , mad)te §eine feinem Seipjiger greunbe am 

3. 6e|)tcmber, öon ©aint=ßo au§, brieflich folgenben 35orf^Iag: 

„^d^ l)abe mix inö ©ebäd^tni^ jurüdgerufen tt)a§ id; ^f^nen üon ©ranöitte au§ 
gefdjiieben unb oon biefem 33rief roiü id^ folgenbenceife ©ebraud^ mad^en. liefen 
^rief muffen ©ie jemanben anoertrauen ber i§n bruden läjjt ; ba er älter ift alg tt)a§ 
id; fpäter uorjubringen Ijahe unb gemi^ and) gang ben (?§arafter ber Unabfid;tlid;feit 
tragen mag unb bie ^ntriguen bie gegen mid^ gefponnen tnerben fd;on gleid; erfennen 
lä^t : fo fann biefer 33rief bie nü^lidjften 9tefultate Ijemorbringen : erften§ roerbe id^ 
baburd; gejioungen loeitere ©rt'lärungen unb (Erörterungen ju geben, 'Briefe yon 
ßampe mitjutf; eilen, id; rei^e oieHeidjt gar ©u^foiu fdjon gleid; ju 2lngriffen 
gegen (lampe, unb aUeö ruag id; üorbringe erfdjeint abfidjtslofer in ben Stugen be§ 

') 3lbreffc: Monsieur | Mr. H. Heine | Paris | 23 rue des martyrs | frco, — 5ßoftfteitipeI : 
Leipzig 22 Aug. 40; 2 Tour-T. 27 Aout 40 Forbach; Grauville 29 Aout. — Stuf Slbreffe 
SSeritierf: parti ä Grand\-ille Manche. 



§. .^eine uiib §. ^>^aube. 111 

ipublifums. 2)a id^ in ber %etne lebe, fo ift bie ^itt§ei(ung be§ Briefes feine 
^nbi§fre,^ion , fonbern nur ein ^yreunbfd^aftSbienft , rooburcf) bie bem 2t6ir)e[enben 
gefpielte ^offe unb ^erfibie in feinen [!] Sßirfungen oereitelt roirb. 9?ur mu^ ber 
Srief (biefeä 3(ftenftücf !) mit fingen 2Sorten eingeleitet unb encabrirt roerben. 

©egen Sd^ufte mu^ man mit Sift agiren, fonft ift man perbu. 

^rf) glaube, \d) l^abe §ier au§gepünftelt roie ber 3^elb,5ug am üort^eitl^afteften 
für mid) eröffnet roerben fann, g^inbet fid) fein 53ienfd^ non befanntem Dramen, ber 
ien erroäljnten Srief au§ ©ranüille mit i^sl)rer ©rlaubni^ publi^iren fann, fo muffen 
<Sie i^n burc^ einen Sinonpmus bruden laffen. ^ebenfattä §offe id^, ba^ ©ie biefem 
ipian gemäp fjanbeln roerben. ^d) glaube e§ fteljt nid;t§ im 33rief, raaä nid^t mit= 
t^eilbar . . . ©d^reiben Sie mir balö , mag 3ie getl)an , ob Sie meinen $lan in 
obiger )Bd\e eingeleitet. — Sie l;aben feinen Segriff baoon mit roelc^er mauvaise foi 
gegen mid^ intriguirt mirb unb roie id^ ju jeberartigen ©egenroe^r bered^tigt bin!" 

5luf biefen ^lan anttuortet ber folgenbe Srief 2auBe§, ber nun lieber 
üuf einen freunblic^eren 2^on geftimmt ift. 

XXV. 

Seipjig b. 30. Septbr. 40 
(o^ne roeitere Stbreffe) 

3§re beiben Briefe au^ ©ranüitle, lieber ^eine, f)ah \d) erhalten. 2)a^ in ben 
Ueberfe^ungäfadjen ein ^al^r üerloren ift, fe§e id) barauS ; laffen ©ie mir nur einige 
Details äugeln, bamit id^ mid^ beim J-ürften ^üdler red;tfertige, auf beffen Stnfragen 
ic^ immerfort nid^t§ ju erroibern gemußt. 

3l;re ^olemif gegen ©u^foro ift eingeleitet, roie ©ie'ä gerooUt. 3)ie Elegante 
TOar auä groei ©rünben bafür untauglich. 1) ift ^ül)ne oerreiö't, unb bie <BUll^ 
Vertretung, jum Ueberflu^ aud) roütljig auf ^^r Sud^ , fann auf eigne ^appe ^in 
feine foldje ^solemif aufneljmen. 2) ^ül;ne roiU feine ^olemif gegen ©ul^foro, feine 
Stnfunft abroarten I;ie§e alfo fed^§ Söod^en üerlieren unb bann aud^ nid;tö l;aben. 
"^d) ^ab besljalb „bie S^ofen", ein unparteiifd;, nodj in feiner ©eife compromittirteg 
Slatt geroäljlt, roaS feit ^ur^em befte^t unb beinalje fd;on eben fo großen Seferfreiä 
i^at al§ bie (Elegante, obrool;l eö ol)ne eigentlidjcS ^rincip md)t uiel meljr al§ 53iittel= 
mä^igeä gegeben l^at. Dbrool)l aud^, roie alles Journal, gegen ^l;r S3ud^ §atte e§ 
fid^ bod; barüber nod^ fo gut roie gar nid^t geäußert, ber Sf^ebacteur Stöbert i^eUer, 
oerfprad; ungeljinbert freie Sal^n für bie auögebeljntefte ^olemif, feinerlei ©inrebe, 
fonbern allen möglid^en 93orfd^ub. ©o ift ba§ 3;errain ba, u. ©ie fönnen nun 
fd^ie^en. 2)a§ 33latt geljt aud^ nad; ^ari§, id^ roei^ aber nid^t an roeld^en Drt, u. 
j^abe geller gefagt, 3l)nen bie betreffenbe Drummer unter Äreu^banb äu^ufc^iden. 

ßinmal angefangen fe^en ©ie fe^t 2lEe§ bran, es t^ut fel)r 3cotl}. ^Ijr 
©(^roeigen Ijat mid; cermod^t, bie übrigens fel)r fd;roierige :3ournalibee fo gut roie 
liegen ^u laffen, u. mir in politi[fc^em] ^Journale eine fte^enbe Stubrif uorjube^alten. 
2)a§ ift allerbingS ciel roeniger, aber id; fann u. mag ein Journal nid^t allein 
fd^reiben, u. mü^te eS bod^ im 2BefentIi(^en, roenn fo nal^ ©te^enbe roie ©ie feine 
^^otig bauon nefjmen, ber Dpfer an 2(rbeit u. ©elb gar nic^t gu gebenfen. ©eit 
brei 9)touaten fc^roanf id^ ^in u. l;er: abfc^lie^en ober nic^t? 25er Xob ^mmer= 
mannS ^at beinahe ben 2luäfd;lag gegeben, u. ic^ bin feit oier SÖod^en nic^t gu 
Söiganb (@eorg) gegangen, um ber able^nenben ©ntfdjeibung auSjuroeic^en. ^mmer= 
mann nämlid^ l;atte lebl)afte 5)iitroirfung oerfprod^en. 

§aben ©ie 33anb 3. u. 4 ber Siteraturgef(^i(^te oon ^atlberger V ©ie fönnen 
alfo in ber 2lllgem. 3eitg. nid;tS bafür t^un ? SDann mu| id^'S burd; einen Slnberen 
beforgen. S3ringen ©ie bod^ eine politifd^=literarifdje ^Zotij barüber in ein frangöfifd^eS 
33latt, bamit biefe §ier in ber ^^itii^S refonniren fann — 

SJieine Suftf (^löf f er finb zben erfd;ienen unb ^off roirb ^^nen ein ß^emplar 
fenben, bito ein§ an Sßeil, ber ja am 3(uSfül)rlid^ften brüber fpred;en fann. 



112 Seutjc^e Utunbfc^au. 

^d) i)ahe ^aUberger angeraiefen, i§m aiid^ ju bem dnte eine Siterat.®efd^. gu 
fdjicfen. 

Se^üte ©ie ©ott! ^f)v Saube^). 

£)ie „S^iofen", in betten ßau6e ben ertDäI)nten SBrief tnirüic^ abbruden Iie§, 
muffen nun freiließ eine fe^r geringe ä^erbreitung Befeffen ^oben : ttoPem id^ 
atteS aufgeboten ^abe, be§ ^öl^i-'Öingeg 1840 ^ab!^aft ju hjerben (e§ tnar fc^on 
ba§ britte ^af^r, in bem biefe Ütofen btüi^ten), fo ^at ei mir borf) auf !eine 
Sßeife gelingen tüoHen, unb tnir muffen ben bort beröffentlic^ten S^rief einft= 
toeilen für t^erloren ^^alten. ^er Herausgeber Stöbert geller gehörte ju Saube» 
näheren S5e!annten unb toirb in feinen ©c^riften be§ öftern mit oner!ennenben 
2Borten ertod^nt ; er tüar ein ftattli(^er (Sermane unb bei frö()li(^er Safel ein 
t)ortreffIid)er ßrjä^Ier. |)eine tnar leiber mit Soube§ Sßorge^en, fo gut e§ 
gemeint Inar, nic^t einöerftonben, toie fein SSrief öom 6. OÜober geigt, au§ 
bem ic^ (tnieberum nod§ ber Original^anbfc^rift) ^ier bie tnidjtigften ©teilen 
mitteile : 

Siebfter Saube! 

@§ finb jje^t 4 2Bod^en ba^ id^ Q^nen von ©aint = So aug fd^rieb unb erft 
©eftern Slbenb er()ielt id; 2(ntraort; ic^ eile ^[jnen barauf ju erroiebern. — 35er 
üorgefd^Iagene g^elbjugplan gegen ben Sump ©u|fon) roar gut im SRomente, reo id) 
^§nen fd^rieb — je^t, reo benfen ©ie l^in! je§t ift alle SÖelt, fogar bie elegante, 
gegen mid; geraonnen, ©ie fjaben feinen 23egriff baüon rcie gut gegen midj manöorirt 
roarb, roie ^uben unb Patrioten gegen mid^ Bereinigt, rate bie großen ?^rei;f;ett5§elben 
über mein arme§ Sud) loäeifern, tro§ bem großen Serg ben id^ barin auf= 
gebaut — aber bie S3linb§eit ift Ijier für ben Stugenblid eine 2;f;atfadje, gegen bie 
id^ nid()t§ uermag, unb bie nur mit ber 3ett fd^tüinbet, unb id^ ^offe in !urger 3eit/ 
benn nur eine geringe SSeile lang fann ©u|foro bie SteDoIu^ionäre ^art^ep betrügen 
unb bie 9)ia§fe faßt in bemfelben 9)iomente, rco id^ l^ingegen auf§ unumrcunbenfte 
für bie gro^e ©ad^e auftreten mu^ — bie ^e^tereigniffe oerlangen entfd;iebene 
^anblungen . . . 

©inen momentanen S^riumpf; roiß id) ben Seuten gönnen, unb e§ roäre %l)ox'i)eit 
eine ^olemif anzufangen in einer ifolirten Sage, rao id; bie öffentlid^e ?Oteinung 
gegen tnid; Ijabe unb fein eingigeä raidjtige anerfannte Drgan ber fd^mä§füd;tigften 
Itrtifelfabrif entgegen gu fe|en i)ahe — 2tl§ id^ faf) , ba§ id^ nii^t einmal bie 
(Elegante benu^en fonnte, üertagte id^ bie ?yu^tritte bie id^ bem Sump ©u^foro me^r 
im ^ntereffe ber ganzen ©d^riftftellerroelt , al§ in meinem eignen Qntereffe gegeben 
raoßte — ^d^ miß iie ungünftige SBitterung ein biäc^en corüberge^n laffen, e§ 
ift ber Statt) ber i^Iügften Äöpfe, unb id) rounbre mic^, ba^ ©ie als ©ie nidjt gleic^ 
mir gu Reifen rannten, nid^t baäfelbe benfen unb je^t glauben bie ^solemif fönne 
üortreff lid) lo§gel)en — in ben 9t o f e n ! ^d^ fenne biefe 9tofen nic^t, aber id; raeiß 
ba§ [!] bie§ nid^t ba§ geeignete Slatt — ©ie tüarfen mir oor, id^ fei) ©d^ulb ba^ ^^r 
Journal nidl)t inä Seben trat — eljrlid^ geftanben, au(^ ein folc^eä neue Journal 
roäre nidjt im ©tanbe geroefen mid^ in biefem 2(ugenblid gu beden, um fo rceniger 
ba e§ gerai^ feiner 2;enbeng raegen ben 9tabifaliämuä nod; meljr gegen mid^ auf= 
wiegeln toürbe. 

§eine gibt bann ber 5[Reinung 5lu§brucf, ba% ftc§ ©u|!otr) über fein 
öolüommenel ©tiEfditneigen am oEermeiften ärgern ttjerbe, unb fä!§rt trieiter= 
Ijin fort: 



^) Slbreife fet)It. 2)er Sßrief ift ouf fnaltgelbem ^Briefpapier infl. 8*^ gefc^rieben; bie Beiben 
ndd^ften auf rofa utib blauem Rapier gleichen ^o'^Ji^otS. 



^. ^etne unb ^. 8auBe. |]^3 

^ilft nid^t§ btefe SSer^ögerung, irre td^ mtd^ in meiner ©rroarlung, baß biefem 
•Öeud^ler bie reöolujionäre ^Öiasfe balb abgeriffen rairb, [o antworte id^ i§m mit 
roenigen ^ßi'e"/ bie i^m jeboc^ nid^t munben roerben, benn in g^olge berfelSen mu^ 
er fic^ mit einer Söaffe fd^lagen, moBet) fein Sügen unb IJntriguiren §ilft — id^ 
treibs nemlid) ^um 2)uel, roie id^ ^i)mn \d)on in $ariö gejagt f)abe. ^d^ muß 
e§ aber ge)rf)idt anfangen, ba§ i§m bann feine Sllternatiüe bleibt al§ groifc^en ber 
^iftole unb ber ßbriofigfett, unb ha^ man nid^t glaube bie ^riebfeber meiner 
§anblung feien gereifte (Sitelfeit. Sepn Sie nur ruf)ig, ber ^at fein ^arbon 
fonbern nur ?^rift. 

SBenn Sie bof)er, fußenb auf ben ^lan, ben id^ öor 4 SOSod^en anbeutete, in 
ben D^tofen eine ^olemif eingeleitet, fo leiten Sie fie roieber aus" ufro. 

2öir toerben gleich fe^en, ba§ auc^ bie§ nic^t nottoenbig tüor, tiermutlid), 
toeil bie „Slofett" ^u toenig 6ea(f)tet toorben toaren. ßaube tat ingtüifclien, 
tüQ» er fonnte, um bem Bebtängten fyreunbe Bei^ufipringen: er öeröffentli^te 
in ber „Seip^iger 5lßgemeinen Leitung" eine lobenbe SSefprec^ung be§ t)er= 
femten S5uc^e§, er bat -öeller, eine foI(^e be§ mit öeine gut befannten 
^Profeffor 2)ui5burg in ^art» in bie „Sftofen" aufzunehmen — aber e§ ^alf 
ni(^t§: öeine tourbe öon aßen 6eiten toie ein toHer |)unb berfolgt, unb in 
einer befonbern Schrift, „Subtnig 33örne§ Urteil über §. §eine. UngebrucEte 
©teilen au§ ben ^arifer Briefen' , bie auf SSetreiBen ber öon §etne ange= 
griffenen ^^^rau SBo^I unb il)reei jtoeiten ©otten Salomon Strauß 184U in 
f^ranffurt öeröffcntlid)t tourbe, finben fic^ fo unerhörte unb ^um großen 
2;ei(e fo burc^au» öerfefirte SSerbädjtigungen be» 2)ic^ter§, ha^ man fagen 
mu§, ein Iiterarifrf)er Sfanbal h)ie biefcr toar in S)eutf(^Ianb noi^ nic^t er= 
lebt tüorben. Unter folc^en Umftänbcn toar e§ ftc^cr ba§ SBefte, tDa§ ^eine 
tun tonnte, gu fc^toeigen. @rft burd) ba§ ^iftolenbuetl jiDifc^en Salomon 
6trauö unb §eine, ba§ im September be§ näc^ften ^a:^re§ ftattfanb, fam 
bie Sac^e 3U einem öorlöufigcn 5lbfct)Iufe. — ßaube toar, tüie fein näi^fter 
SSrief ^eigt, nic^t fonbcrli(^ erfreut, tergeblid^e 5lrbeit getciftet gu ^^aben, aber 
er fal) boc^ ein, ba§ |)eine rcc^t tat, junöi^ft jum 9tüdäug gu blafen. 



XXVI. 

Seipjig b. 21. 9br. ^) 40 
3^r Srief, lieber ^eine, mar fd^on abgebrucft, e§e Sie mir in ^l)rem Seiten 
anzeigen fonnten, baß bie dourage fc^on roieber gum S^eufel fei. @s t§ut aber 
nidtjtö, roeil nichts barauf erfolgt i[t, u. für baä Su(^ junäd^ft bie befle 2;a!ti! 
fd^eint, einige Sßod^en ber erften g^uria in'i Sanb gel)n ju laffen. S)ann roirb man 
fd)on bericf)tigen u. ben rid^tigen Stanbpunft anroeifen fönnen. 3d§ l)ab'5 für bie 
l)iefige 3(llgemeine üor, u. bagu gang gute^ 3e"9 ^^^^ jured^tgelegt. SDen 2)ue§= 
bergfdjen Sluffa^ bab ic^ in bie Sftofen gefdjidt, bas einzige ^onette Journal, roa§ 
in biefem 2lugenblide etroag für Sie aufnimmt — roaä benfen Sie von ^ü^ne! 
Gr ift gurürf, u. noc^ üiel toEer auf Sie alä Kaufmann — ba ift feine ©efc^id)tg= 
anfid^t, nur ^sietaet. 3)erielbe ^ül)ne, roelc^er roä^renb Sörne'G glängenbfter 2Birf= 



1) 2a5 ^eißt: 21. 5iDDem6er; aber ber ^i^oftftempel lautet: Leipzig 24 Oct40; „9br." ift 
alfo tt)ot)l für „8br." öerfc^rieSen. — Stbrejfe: Monsieur | Monsieur Henry Heine | Paris | 
25 tue bleue | aj0franchi. 

Seuti^e JKunbjc^au. XXXIV, 7. 8 



114 3)eutf(^e Siunbfc^au. 

famfeit in ben 53i-odff;au5fd;en 33Iättern einen 3trtifet über Sörne fc^Iop : „©ei 
artig, beut)d;er ©c^alf§narr, ober 3)u triegft bie ^eitfd^e!" — 

3^r Salon, ift nod; nic^t (jicr, fommt er nic^t balb, fo fenbe id^ ^^nen bie 
[edj§ 33änbe ollein, — bie anbern nertljeile id) fc^on. ©in junges Talent 5. 33. 2)ingel= 
ftebt in g-ulba friegt einen, roeil er allein nidjt G()oruS gegen Sie mad)t, bie t}ie[ige 
Leitung pp. — (jätte bie nur me^r ^la^, aber bort !ann man nur einmal fpred^en. 
©d^reiben, probuciren 6ie, bas ift je^t unerlä^Ud; — ein 2)rama! ^mmermann 
Ijat mid) raie Sie betroffen. 

düleine Suftfc^löffer rairb '^i)mn ^off §ufenben, aud^ ein (^i;pl. für 3öeil, ben 
ic§ grüpe fammt ^ergfelb. — ©ine 3iebenpaquet, maä id} beifd;Iie^en roerbe, fenben 
Sie gefäUigft „34 rue Mont Thabor" an 9Jfr. ©aglio — 

Heber ben ^uftanb ber Siteraturgefd^id^te bei '^i)ncn raeifj id) noc^ nic^t§ roeiter, 
al§ ba^ ^[;nen 3. u. 4 beffer gefaEe u. §aag ein 6d;n)ein()unb fei — bito über 
ba§ ©artenroerf. 3Barum in aüer 2Belt foUte ^olb eine politifd^ gef^altne 3tn= 
fünbigung bauon ableI)nenV 

Seilage geben Sie bod^ fogleid^ an 3Öagner: es ift bie f leine leiste §ilfe, bie 
iä) xijm l)abz auftreiben tonnen, bie gro|3e, roeld^e er gegen ßUdji; braud;t, fann id) 
nidjt befdjaffen — ©ott mag i^m Ijelfen, roenn er nic^tö 9iötl)igeres ju t§un f}at. 

Sefte ©rüpe oon meiner g^rau u. mir an 5Rabame 5Jlatl)ilbe ^eine, hk je^t 
alfo eigne '3}ienage fübrt — effen Sie benn mirllid^ gu §aufe? 

^f)x Saube. 

S^alb naä) bcm „Spörne", itn Oftober be» S^^^'C§ 1840, erfc^ien ha^ 
eben cilDät)nte äßer! «feines, ber öierte ^anb bc» „Salon", ber cigentU^ mit 
jenem gu gleicher 3^it ^atte in bie SSJelt ^ie^en fotlen, „bamtt ha§ S!anbal= 
buc^, ber brüEenbe ßötüc, ba§ fanftere SSud^, ha^ iinfd^ulbige ßomm, tüa§ ber 
öierte ,Solon'=2eiI in ber ^ot ift, mit fortreite". 2)a§ Sßer! beftanb aus 
bret Slbteilungen : bem „'}iabbi öon S3ac^erad§", @ebict)te.n unb ben „S5riefen 
über bie fran^öftfc^e SBü^ne", bie .^eine ft^on 1837 in ßetüalb» „2^eater= 
9leöue" öeröffentlid^t ^atte. Unter ben @ebid)ten üerbienen „5lnno 1839" unb 
öor allem „9titter Olaf" f^erborge^oben 3U merben, bem „9tabbi" ift bie äßib= 
mung öorauggefc^itf t : „Seinem geliebten ^^reunbe ^einrid) ßanbe lüibmet bie 
Segenbe be§ 3^abbi öon ^ad)era(^ Reiter grü^enb ber 3]erfaffer." 5ktürlic^ 
toar Saube einer ber erften, ber ba§ 23u(^ ju @efid§te belam, aber (Sampe 
foEte il)m ni(^t nur ein @jemplar, fonbcrn beren mehrere jur S>erteilung 
an befreunbete ^ritüer jur SSerfügung fteKen, bod^ traf biefe Senbung, toie 
bie nädjftcn !^^iUn Saube§ öcrraten , nic^t fo früt) ein , mie e^ ermünfd^t 
getoefen märe. 

XXVII. 

Seipgig 12. Sioobr. 40 
2öenn id^ bie 2lntunft ^Ijres Salons erroarten foE, lieber i}exne, fo muffen 
Sie roa^rfd^einltdj nod; ein 'Sierteljaljr märten. Sie werben aber „Sörne" braud(jen, 
u. begl;alb fenb' id; iljn allein, ©in ßj;emplar be§ „Salon" ijah ic^ — ber 9iabbi 
ift ein Anfang, ber burd; bel;aglid^e breite für ben 3)iangel completer Gompofition 
nid^t entfdjäfcigt, bie S^eaterbriefe oerfäumen buvd; 33eipred;ung Qljrer ^opffdimergen 
ciel 3ftaum für roeitere Sßil^e, mit benen fie anheben unb für tiefer einge^enbe 
3)arftellung , einige ®ebid)te Irönen ungeroöljnlid) golben ba§ gange S3ud^ u. .^önig 
Dlaf ift ber ^aubenei = 2)iamant, ben fie ©Ott roei^ mie au§ ber portugief. ilrone 
erobert Ijaben — ift eins ^^rer fd^önften ©ebid^te. 



^. §cine unb f). Saube. 115 

■lOietne &u[t)"cf)Iö]"fer werben Sie von §off erhalten ijaben, fagen Sie un§ ba^ 
©ie fie gelejen. 2)a§ tnliegenbe ^^aquet jc^td'en ®te lool an bie 3(brefje „Saglio, 
o4 r. Mont Thabor ". 

©ru^ von meiner ?yrau u. mir an bie ^^rige u. ©ie 

©etreulidji't ^l)v Sau6e^). 

06 £aube§ Urteil über ben if)m ßetnibmeten „^taöbi" her SÖebeutunc} be§ 
SBerfe» ganj gerecht toirb, barf biVLio, be^tneifelt tnerben, aber ft(^er ift es, 
ba^ aud^ aus btefen legten 3^^^^^ toteber bie unbeirrbare unb ^erglic^e 
greunbfc^aft ^erausüincjt, bie audj bann ni(f)t öerfacjte, tüenn ^cine gelet'5ent= 
li(^ burc^ allerlei Unarten bicjc i5^reunbfcl)aft auf eine gefährliche 5|3robe fteßte. 
Unb au(^ je^t tat er'ö luieber: lüic in fo manchen anbcrn fyäUen (tüir ^aben 
rec^t öiele Seifpiele !ennen gelernt) ^üEte er \\ä) abermals für eine 9tei^e 
öon 5[Ronaten in ttefe§ 8(^tüeigen. „©ie ftnb lt)ol)l tüif'ftf), ha'^ 6ie !ein SSort 
me^r ^ijren laffen?" fragt Saube ben ^yreunb in bem näc^ftcn Briefe, aber 
fein ©efü^l öeränbert ftd^ nicl)t ; er fc^reibt bie ßriti! über ben „S)örne", unb 
er f(^ilbert bie geiftreic^e Sic^erl^eit bes $arifer f^reunbe» in beut Sertc^t 
über feinen ^efuc^ bei ©eorge ©anb, ber bann fpäter in bie „(Erinnerungen" 
DertDcbt Ujurbe unb oben üon uns genauer ertoä^nt inorben ift. 6r felbft 
aber mad)te, öon bem ä>orbilb ®u|!otr)§ beeinflußt, in feinem ©djaffen eine 
bebeutenbe Sßanblung burcl) : er manbte ftc^ bem X^eater ju; im 3al)re 1840 
öoHenbete er fein erfte^ bemer!en§merte§ S)rama „5[)lonalbe§(^i", bem bann 
balb eine 9iei^e anbrer äßerte folgen follte, bie i§m, Ujenn aui^ nidjt blei= 
benben 9iuf)m, fo bod) bie 5lner!ennung ber ^etlQenoffen eintrugen, unb bie 
i^n meiter^in p ber 2;ätig!eit führten, in ber er fi(^ unöergdnglid^e Sßer= 
bienfte ermerben foKte: ju ber 2ätig!eit be» S3ül]nenleiter§ an ber SBiener 
SSurg. @§ ift bead)ten§tüert, ha^ er aud) -öeine, tüie fc^on SSrief XX VI jeigte 
unb mic ber näc^fte abermals erfcnnen läBt, auf ba§ bramatifc^e (Sebiet 
Ijinüberjuleiten öerfuc^te; §eine l)at einen folc^en 9tat, nad) gemiffen Sln^eic^en 
ju fd)lie^en, nidjt gan,^ Don ber öanb gctoiefen, unb boc^ muffen mir lächeln, 
menn mir un§ öergegenmörtigen, mie öiel bem ungezogenen Liebling ber 
©ragten gerabe ju biefem 23erufe fehlte, unb mie öiel feiner beften 6igen= 
fdjaften er l^ätte preisgeben muffen, menn er ]iä) ber l)arten ^^^ron beS 
iöü^nenbe^errf(^erS unterjogen ^ätte. 



xxvm. 

Seipgig b. 11. ^ebx. 41 
@rft rooHte ber ©turgbat^ überflieffen 
dlun i)at er fein SCröpfdjen me§r jum ©enteren — 

©ie finb rool tüd'fd^, ha^ ©ie fein ®ort me^r Ijören laffen? DJarr, 3'iarr, 
9larr ! ©r wirb rool roieber lachen, ber §err ! 

^ahen ©ie im oorigen ^a^re hk 33örne=Süd§er u. eine ©inlage an Wtv. ©agiio 
34 Mont Thabor bef ommen V §at S^j^e" -Öoff meine ©c^löffer gefc^icft? ^aben 
©ie mein ^agbbreoier gefe^n? ©oU ic^ öf)nen ©alon IV, ber nor ^urgem erft 
in ©Ecmplaren für ©ie angefommen auf bem oorigen Sßege fenbenV — SRit ber 



') 3tbteiie: A Monsieur | Mr. H. Heine j Paris | 25 rue bleue. | fr. 



116 S)eutfd)e Ütunbfc^au. 

gegen ©ie tott geroorbenen ^ournaliftif war 5unäd;ft nid)t§ für 6ie ju t^un — 
id^ l)ahe mutterfeelen allein im ganjen 3SaterIanbe ein füfjleö Urtfjeil für 6ie in 
ber 2lIIgemeinen geroagt, roaS (Sie rool aergerlid^ gefef^n ^ben, bann aber bort in 
anbrer 3Öei|e — 33efuci^ bei ©eorgeg Sanb — u. anberörco bie 9^ebe immer roieber 
unbefangen auf ©ie gebradjt. Saffen mir bie 3Soge auslaufen, roeld^er bie ganj 
aed^te, grünblid^e patriotifc^e ©ntrüftung, bie nicf)t blo^ in ben Leitungen, roenn 
aud^ burd; fie eingetreten i[t, nod^ jur S^erftärfung biente — bann fommt roieber 
•^la^ u. 9RuI)e. ©ie f}aben bann bas S^erbienft, mit eigner ^e)d)äbigung einen 
politifd; literarifd^en Jargon beenbigt s" traben, u. e§ rairb ^fjnen bann an unab- 
gängiger neuer ^robuction nid^t gebred^en, bie Sie al§ Sebenbigen über alle 5Rüd= 
erinnerung l^inauS roieber fiegreid; geltenb mad^t. 3Son allem Jargon unabhängige 
^robuction ift ^^nen u. bem publicum unerläßlid^, u. ift ber fid^ immer breiter 
mod;enben 2(bftractionßfriti! gegenüber unerlä^Iid^ ; benn bie 2Ba^r§eit 5U fagen : 
bie junge Siteratur ift biefen Slugenblid im ^intergrunbe be§ ^ntereffeS , ©u^fou) 
hucd) fein 2:(}eater, id^ burd; meine legten Sucher u. burd§ mein Dpponiren gegen 
bie ^{jilofopfjie in ben politifdjen Leitungen oielleid^t nod^ am SBenigften. glauben 
©ie bod; ein 2)rama! SBenn aud; gunäd;ft nur für ben ®rud — fd^ematifiren 
©ie bod^. 2;i^eaterpraj:i§ traue id; ^l^nen bafür nod; nid;t ju, röie fe^r ©ie fid; 
barauf fteifen u. roie fe§r Sllter u. täglidjeä Seifpiel ^inreid^enb joären, aber 
poetifd^en Sieij, roie er unS u. ^§nen felbft unermartet u. mäd^tig au§ ber ©centrung 
u. ©ruppirung entfpringen mürbe. 

^d^ bin fel^r fleiffig unb probuctio; roenn ©ie artig u. biöfret mären, fc^irfte 
id^ ^l^nen einmal raas — 

©ro^e .t'i^f^/ Sro^e SJiad^t l^ab id^ in einem mobernen — nid)t Journal — 
fonbern ^^ilungeplane. 2(ber nod^ Ijah id; bie baju nöt^igen 100 000 S^aler 
nid^t — fragen ©ie mal ^Ijren Cnfel! ^m 2. ^a^re geben fie 100 procent. — 
Sefte ©rü^e üon meiner '^•xaix an bie ^})XQ u. ©ie, id) bitte SEagner, mir neue 
2;§eaterftüde sous bände gu fdf)iden , ba ©ie'§ bod) nidjt tljun ; finben ©ie etma§, 
geben ©ie'S ii)m §ur Seforgung. %. ^üdler, ber ©ie fefjr liebt, grü^t. 

©etreulic^ft Sf}r Saube \). 

5luc| biefe§ ©c^reiBen Betüog ^eine nic^t, fein lange» ©tißfc^lDcigen ^u 
Breiten; au§ ber 3e^t öom 6. £)!tober 1840 Bi§ ^um 7. 5Roöem6er 1842 ift 
UTT§ !ein einziger SSrief öon i'^m an SaiiBe erfialten, unb er f)ai auä) tool^l 
leinen an i!^n gerichtet. @§ beburfte erft eine§ Befonberen 2(nreiäe§, um i^n 
au§ feiner Settnal^tnlofigleit aufäutnetfen : SauBe übernahm ju @nbe be» 
^al^re» 1842 aBermol§ bie Seitung ber „Leitung für bie elegante 2BeIt"; er 
richtete an §eine bie S5itte, t!^n für biefe mit SSeiträgen gu unterftü^en, unb 
§eine gaö i^m ba§ SSefte, tr)a§ er 3U geben l^atte, eine feiner bemer!en§toerteften 
2)i(^tungen: ben „Sltta Srott". S)ie S3er!^anblungen über biefe§ 2öer! führten 
in ber näd^ften ^^it ä^ einem ergiebigen unb öielfad§ feffelnben ^rieftoet^fel 
ber beiben f^reunbe. 



*) Slbreffe, ©ie jutior: ä Mr. | Monsieur H. Heine | Paris | 25 rue bleue, ßein 5Poft= 
fiempel. 



Mt Böntgenjira^lm im ^i^npE ir^r ^dlkunjl'\ 



23on 



I. 

2lIIc !ünftlt(^en ^Jlafc^inen bienen her Umtüanblung ber Energieformen. 
S)ie £)amptmaf(^ine erzeugt qu§ 2Bärnte Setoegung ; bie S^namomafdiine 
au§ SSelDcgung ©leürijitöt ; bie ©lü^Iampe au§ ßleüri^ität 2i(^t unb Sßärme. 
2)ie leöenben Crgani§men finb natürliche 5}laf(^inen mit einem tüeit um* 
faffenberen ^ßermögen. S)er üinftUc^e ?lpparat tnir!t ftet» in einer Beftimmten, 
burc^ feine ßonftruüion Bebingtett 9ti(^tung: nur au§ SSärme öermag bie 
^ampfmafc^ine bie roticrenbe S3eli3egung be§ Sc^tt)ungrabe§ ju Bilben; un= 
empfinblicf) ift fie gegen Sid)t, ©leftriäität nnb <B^aä. 3^re 2:ätig!eit tuirb 
lebiglic^ burd) bie Energieform erregt, ber i^re Einrichtung Don 5Renf(^en^anb 
angepaßt ift. S)er leBenbe €rgani§mu§ t)on ber einzelnen ^eVie Bi§ jum 
fompligiertcften 3ßöetiftQat ift uniöerfeüer ; i{)m finb alle Energieformen Steige, 
bie Balb in geringerem, 6alb in ^^öl^erem 5)lo§e aufgenommen unb um= 
gelranbelt tnerben, bie, öorüberge^enb ober bauernb an bie ^zVim gefeffelt, ha^ 
Seben Bolb unterftü^en, 6alb fc^äbigen, immer beeinftuffen. £)iefe natürliche 
^Jtofcöine ift Befähigt, nic^t nur eine Beftimmte Energieform, fonbern alle 
möglichen feft^ufjolten unb fie nici^t nur in einer ÜUci^tung, fonbern in öielen 
3u öerarBeiten. 

S)ie 9iaturtüiffcnfc^aft öerfügt üBcr eine groBe ^Inja^I toon SSeoBoc^tungen, 
bie ha§ 2}erl§alten öon Sebetoefen Derfc^iebenfter 5lrt bem Sichte, ber SBdrme, 
ber Eleftrijitöt gegenüber Betreffen, ^^aft ftet§ finb me^r ober minber ftar!e 
Einftüffe nac^tüeiSBar , bie [ic^ buri^ irgenbtüelc^e SSeränberungen ber Orga= 
ni§men äuBern. Ein Steil ber bk ^^Vi^n treffenben Energieformen tnirb in 



\l Suiinimciifaffenbe S;arfteüungen über bie Serlrertung ber ütöntgenftra^ten in ber 5Jiebi3in 
finben fic^ unter anbern in ben Schriften ton 2eDli=S)orn (9ieaI = Gnät)f(Dpäbie toon 'Jl. Guten» 
bürg); 9Ubere, 2;ie tKöntgeutec^nif ; ©oc^t, -ipanbbuc^ ber jRontgenle^re. ferner feien tie 
äufammenfafienben 3lbf)anblungen ernjäf)nt öon ©ottjc^alf ((Stuttgart 1907), :^ offen (SBiener 
.ftlinif 1907) unb ß. @(^if f (iißien 1900-1907), ber ipejieE auf bem ©ebiete ber Dermatologie 
bie 3?öntgent()erapie al§ einer ber erften in Singriff genommen unb er^eblid§ geförbert ^at. 



118 S)euti(^e 3iunbfc^au. 

itjxicn öer6tau(^t ober abjorBiert. S)cr ^ierburi^ qu§ bem urf:|3rüngli(^en 
SBetraqe ber iüii-!fanten Energie öetfi^tüinbenbe 5Inteil fxnbet fein 3iquitalent 
in ber 33etänbciung ber feilen, b. f). in le^ter Sinie in einem :p§t)ft!olif{i)= 
(^emifd)en Sßorgang. ^chtx Oteij belnirft in ber !^^Ue 3ufton^»öeränberungen, 
iüelc^e bie Sebingungen be§ ße6en§|)ro5cffe§ öoriieren unb in ftdjtBaren 
SSetücgungSöorgöngen , in einem öeränberten ©ang ber :p!^^ft!alif(i)en unb 
(^emifd^en Seben§rea!tiünen , in ber ©eftalt, im tuittüirlic^en ober uiüintl= 
fürlic^en §anbeln 3utoge treten. 

S)er gegenwärtige @nth)i(f(ung§äuftQnb ber £eben§erf(^einungen ift burc^ 
bie an ber Oberfläche ber (Srbe it)ir!famen Energieformen bebingt. «Schafft 
man !ünftli(^ S5er!^ältniffe , bie öon jenem ^uftfi"^ ftcit! abtoeici^en, fo 
!ann man in S3ebingung§gebiete gelangen, in benen ein Seben unmöglich ift. 
Söenn fe!^r l^o^e ober fel^r tiefe Temperaturen, lüenn attp ftor!e d)emifc£)e 
Sfieiäc 0II5U I)0(^ gefpannte ©leftri^ität mit ber lebenben ^eUc in äBed)fel= 
n)ir!ung treten, finb bie d)emif(^en unb p!^^ft!alif(^en Umtnanblungen fo tt)eit= 
greifenb, ha^ ber S)aueräuftanb ber lebenben ^eüe niä)i beftel)en bleibt. 2)ie 
äußeren unb inneren ^ufamment^änge toerben in irrc:parabler 2Beife gelöft; 
bie 3ettc ift jerftört unb al§ Iebenbe§ ©ebilbe oerfditüunben. ^J^if^^^n ben 
normalen ßeben§bebingungen unb biefen gerftörenben liegt eine gemäßigte 
^one, in ber bie Energien ^tnar al§ gefteigerte, bod) nic^t al§ töbli(|e üteije 
h)ir!en. 

6c^on frü^^eitig ^at man bei ©d^äbigungen ber Seben§rea!tionen öerfuc^t, 
burc^ Steigerung ber Energien, bie ba§ normale Seben ermöglichen, nü|lic^e 
2Qßir!ungen !§eröor3urufen. ßic^tbäber, Sßärmebäber, GueHen mit 9iei3eigen= 
f(^aften, c^emifd^e Präparate bilben einen großen S^eil ber 5L!^erapie. SSetnegnng, 
5Raffage, mebi!ome(^anifd)e Übungen , 3ufül)rung oon Eleftri^ität — alle§ 
finb 2}erfu(^e, bem nii^t leiftungSfä'^igen Drgoni§mu§ Energie in reicherem 
5Ra^e jujufül^ren, al§ normale SSebingungen getnä!^ren. 5lur toenn fie ber 
€rgani§mu§ in bie geeigneten, bo§ ßeben unter^^altenben ober förbernben 
.Gräfte um^ufe^en öermag, toirb ber ^tned erreii^t. ©otten fo bie Steige bie 
Sßaffen be§ €rgani§mu§, mit benen er fein Seben öerteibigt, ftär!en, fo bienen 
fie ani^ anbrerfeit§ ber 33erni(^tung ber ha§ Seben gefö^rbenben geinbe, bie 
ber £)rgani§mu§ aüein nic^t 3U überlninben öermag. Oft muffen Steile, bie i^n 
tüudjernb ober öergiftenb bebro^en, burc^ Energiebebingungen, bie jenfeit» ber 
£eben§mögli(^!eiten liegen, OöHig jerftört tnerben. SSrennen, 3l|en, ©c^neiben 
finb fold^e ^Jlittel, bie, um ba^ 2zhzn be§ (Sangen ju retten, ha§ Seben eine§ 
Seiles öernidjten. 

II. 
9iöntgen ^atte gefunben, ha^ bie ^atl)obenftral)len bei itjrem 5lu§tritt 
au§ ber luftleeren ®la§!ugel neue ©tral^len mit anbern Eigenfc^aften er= 
,^eugen, bereu auügejeic^netfte il^re S)ur(^bringung§!raft gegenüber fielen 
unburc^fii^tigen ©toffen ift. ©ie pflanzen ft(^ mit großer ©efd^toinbigfeit 
gerablinig fort, ©d^toere W^iaU^, tüie SSlei, ©olb, ^latin finb toenig, leid^tere, 
h)ie 5lluminium, ftärler burdfiläfftg. £)ie Organteile be§ ^örper§, ßnod^en, 
©etoebe unb einjelne Organe laffen bie 9töntgenftra!^len entfprei^enb i^rer 



Sie 9tbntgenftra^ten im Sicnfte ber |)eiltuu!t. 119 

S)t(^tc mc^r ober toeniger Ieicf)t burc^. So entftef)t biirc^ SSeleuc^tung mit 
9löntgenftra^Ien auf bem ^Iiiorefjenjfc^trm ober- ber pt)otogra|)l)tfd)en ^platte 
bo» 6e!annte 8(i)atten6ilb , auf beut bie unburd)Iäjftgen S5eftanbteile , lüie 
^rembförper unb .^nod)en, ftrf) in ^eEen ^onturett öon ben burc^Iäffigereit 
äßeic^teilen abgeben. £;iefc a^iflen tüiebcr feinere Unterfdjiebe, ba !ein Organ 
ober Drgonteil genau einem anbern gteiii) ftar! abforBiert. S)ie ^IRögli(^!eit, 
ben Drgani§mu§ ^u burrfjleui^ten , bilbet bie ©runbtage für bie gro^e biag= 
noftifc^c ^ebeutung ber Sfiöntgenftra^len, bie 3unä(^ft in ber ß^irurgie, bonn 
ober auc§ für aEe mit Organöeränberungen ober =3?erf(^iebungen öerbunbenen 
))at^oIogif(^en Sßer^öltniffe ben attergrö^ten SCßert beft|t. 2)ie f)od) entlDitfelte 
9löntgente(^ni! ermöglicht bie genaue Umfdjreibung einzelner Crgone. §er5= 
unb Sungener!ran!ungen, 5lrterienDer!alfungen laffen \xä), bie legieren burc^ bie 
öon ben ^aüfal^en £)eröorgerufenen Scfiattierungen, im 5lnfang§ftabium 
biagnoftijieren. 3)iefe§ biagnoftifc^e SSermögen bilbet surjeit no(^ ben größten 
öon ben ©tra^Ien gcfpcnbeten ©egen. 

S)ie Empirie, bie in ber 5)lebiäin ber lüiffenfc^aftlic^en SSerarbeitung me^r 
al§ in irgenbeincm anbern ©ebiete ber Diaturtoiffenfc^aft öorauagueilen pflegt, 
l^at frü^jeitig ben 5lu|en ber ©onnenftro()lung für ben menf(^li(^en C}rgani§= 
mu§ gelehrt unb im f)ienfte ber §eil!unft öertcertet. C^ne bie einzelnen 
^aftoren ifire§ nü|Ii(^en @influffe§ erfannt ju t)aben , mu^tc man fd^Iie^en, 
ha^ eine ganje ^Ingabl nebeneinanbcr tDir!enber ^Romente in bem einen 5Pun!t 
jufammentrifft , beftimmtc nü^lic^e 9flea!tionen ju begünftigen, fc^äblic^e ju 
Ijemmen. S)a öiele Crgane im ^n^etn i^ren ©i^ ^abm, tDof)in bie Si(i)t= 
ftra!^len nic^t gu gelangen öermögen, fo beruht bie burc^ bie SSe^anblung 
erhielte SBeffcrung ober ©efunbung auf einer Oberfläc^enn^irfung , bie fic^ 
mittelbar burc^ 9leflej;tüir!ungen in bie tiefer gelegenen ©(^iÄten fortpftanjen 
!ann. 6in großer Seil aber ber mit ben ©onnenftrablen auf ben Orgoni§mu§ 
faEenben Energie toirb äßörme, ein anbrer Xeil tüirb refte!tiert unb nur ein 
!leincr S5rud)teil !onn an ber Dberflöc^c ober in geringer Siefe in bie bem 
Organismus bienlic^en 9tea!tion§formen übergeben. @§ tüar baber ein er= 
!lörlid)e§ S^eftreben ber ^Jlebi^iner, eine 2i(^tbel)anblung mit ftärferen Siefen= 
iüirfungen au^finbig ju machen unb ©tral)len burc^ bie ^orcn ber öaut in 
ha§ innere be§ Organismus, h)o bie Umlüanblung ber ftral)lenben (Energie 
in d)emif(^e ftattfinben foE, ju fenben. S)ie 2Bunbereigenfd)aftcn ber 9iDntgen= 
ftra^len erregten bei ben Straten gerabe nad^ biefer 9ii(^tung !^in gro^c 
Hoffnungen. 

@ine ©tra!^lenart, bie ben Organi§mu§ burc^bringt, überatt ^in Energie 
trägt, überaE (^emifd)e ^rojeffe !^eröorrufen !ann — tüie toirb ftc h)ir!en? 
5ln biefer f^rage ftnb aEe ©ifgiplinen ber ^O^ebi^in interefftcrt, bie innere 
^Dlebi^in bur(^ bie i^rage naä) ber 2ßir!ung auf bie inneren Organe in nor= 
malen unb pat^ologifc^en ^^ftänben, bie G^fiirurgie burd^ bie ^rage nac^ bem 
3>erl)alten ber gutartigen unb böyartigcn ©efc^toülfte, bie Dermatologie burd^ 
bie öielen ftd^ oufbrängenben ^^ragen über ba§ 23erl^alten ber öauter!ran!ungen, 
benen bie ^[Rebi^in ^um Seil nod^ madbtlo'5 gegenüber fte^t. 5lEen biefen 
©pe^ialbif^iplincn gleich Inid^tig ift bie O^ragc na^ bem SSer^alten ber Jleinften 



120 2)eutf(^e 9iunbj(|au. 

Seöctocfen , ber ^Batterien, ferner ber (^nätjttte imb jEojine in ben ©ehjeBen, 
ben Organen, im 23Iut, tnenn fie ber energietragenbe 9töntcjenftral)l burd^eilt. 
.deiner !onnte bie ^Inttnort öoraugfe^en. ^it ben größten |)of[nungen 
Begrübt, i[t bie Slntücnbung ber 9löntgen[tra^lcn prjeit auf enge ©ebiete, 
in benen i'^r 9iu|en feftfte^t, 6ef(^rän!t lüorben. 3}ieEetd)t auf ^u enge. S5or= 
au§fi(^tli(^ tüirb bie 2;i^era^ie ber 9töntgenftra^Ien ber leibenben 5[Renf(^!^eit 
no(^ größeren ©egen Bringen, aU man ie|t ertnartcn barf. ^efonber§ eine 
@igenf(^aft hxaä}k in bie @nth)itflung unb ben §ortfc^ritt ber %f}^xapu 
naä) bem erften ftürmifc^en 2Sortt)ärt§brängen getüiffe Hemmungen. @§ be= 
burftc längerer ^eit, 6i§ man bie ©efa^ren ber 9töntgenftra()Ien er!annte, 
einfal^, ha'^ neben bem 9tu|en (Sd^äbigungen fc^toerfter 2lrt ertcadifen !önnen, 
©rfa'^rungen, bie gu i^rem ßeibtoefen öor aßen bie Diel mit 9löntgenftra!^len 
oröeitenben Slrjte an fid^ felBer machen mußten. 5lBer Bei ber Beurteilung 
ber Bischerigen ßeiftungen ift ^u BerüdEfi(^tigen , ha^ bie 9löntgentt)erapie erft 
am 5lnfange i^rer (Sntmidlung fte^t. 5ta(^ bem erften Sturm !^ot ein Iang= 
fame§, Bebä(^tige§ 35orge!^en $Ia| gegriffen, hivx, tüie jeber fad)lict)en unb 
grünblic^en SlrBeit, ber ©rfolg nii^t gefel^It ^at unb nid)t fe!§Ien tüirb. 

111. 

9löntgenftra^len finb (Snergiequetten. 2)ie mit unge^^eurer @efd)h)inbig!eit 
ben Diaum buri^eilenben @(e!troncn ent!^alten ein gro^e§ Quantum öon 35e= 
tüegungSenergie unb ele!trifc^er (Snergic. 5Zur ber Seil ber bur(| fie äu= 
gefür^rten Energie !ann t^era^eutifi^ it)ir!fam Serben, ber auf bem 3Bege burc^ 
ben £)rgani§mu§ aU ele!trifc§e unb SSetnegungSenergie t)erf(i)toinbet unb in 
:j)!^^fi!aIif(^ = (i)emifÄe 9iea!tion üBerge^t, ber ba^er öon bem Crgani§mu§ aB= 
forBiert ober öerfd)Iu(ft toirb. 5)a bie Stra^^len juerft bie |)aut, nac^ unb 
naä) bie tieferen @etüeB§teile buri^eilen, mu^ natürlid^ ba§ größte Quantum 
ber uBforBierten (Energie in ben oBeren 6(^i(^ten jurücf gehalten merben; bort 
mu^ bie intenfiöfte 2öir!ung auftreten. ^Jcit ber burd)eilten ©(^ic^tbidte nimmt 
bie 2:iefentüir!ung ab. ®er 2öunf(^ oBer, gcrabe bur(^ bie §aut l^inburc^ in 
bie tiefer gelegenen Seile gu gelongen, regte ju $Berfu(i)en an, bie 9iöntgen= 
tec^ni! na^ biefer 9iii^tung ^in auS^uBilben. ^it Erfolg. 5Jlan fanb, baB 
fel^r luftleer gemadjtc Stöntgenröljren (l)arte 9ib^ren) Strahlen öon größerer 
^Penetrationöhaft alö toeniger cüatuierte (toeic^e 9tDl)ren) anSjufenben t)cr= 
mögen. Sediere geBcn ben größten Seil il)rer Energie auf bem SBege burc^ 
ben Organismus aB unb finb baburc^ tl)erapeutifc^ mirfungSOoller. ©rftere 
burc^bringen ätoar ben Organismus Beffer unb Bis ju größerer Siefe; aBcr 
gerabe it)re geringe 5lBforBierbar!eit teranla^t geringere t^erapeutifi^e (SffeÜe 
unb mac^t fie im ©cgenfa^e 3U ben ineic^eren Oiö^ren für biagnoftifd)e 2Ser= 
fu(^e Braud)6arer. Sii^if^^cn ben ©renken ber toei(^ften unb l^ärteften 9töntgen= 
ftral)len liegen 5lBftufungen, bie nac^ ber gerabe BeaBfict)tigten Siefenmir!ung 
getüäl)lt tnerben. 

S)er ©nergieBetrag, ber für ben Organismus nupar gemad^t Serben !ann, 
ift ba^er ein fet)r f(^tt)an!enber. ©eS'^alB ift eS öon großer Bebeutung, bie 
6tra!§lenenergie ^u bofieren. Durd) bie ^ntenfität ber bie 9f!b!§ren fpeifenben 



2)ie 9iöntgenftrat)[en int Sienfte ber .^eiÜunft. 121 

©tromqueHe löBt fic^ ber auf ben Crgant§mu§ fallenbe etral^tenftrom 
regulieren. 

ferner !aun 6ct ber 33ertei(ung ber 9töutgenftra^len im pflaum unb Bei 
i^rer, lüenn aud) geringen ^Ibfor^tion in ber Suft, burd) bic Entfernung ber 
33eftraf)Iungöo6je!te öon ber 9iö^re bie ©nergiepfu^r geregelt Inerben. 5luc^ 
bie ©jpofitionSjeit ift Oon großem Einfluß, unb ba fic^ bie 2ßir!ungen in 
i^r nac^ unb nac^ abbieren, üjnnen felbft {)arte, t^erapeutifd) toeniger tüir!= 
fatne 9tij!)ren Beträchtliche 9iea!tionen ^eröorrufen. SBeiter laffen fic^ burc^ 
bie ®rö§e ber Beftra^lten ^^läc^e, burc^ bie Stellung ber Gleltroben bie 
9töntgenftraf)len me^r ober toenigcr ,3ufammenbrängen, auf !leineren ^lä(^en 
famnreln, auf größeren ^erftreuen. 3)urc^ ^ompreffton ber Crgane, burdt) 
Imprägnierung ber ©elüeBc mit ©toffen, tnelc^e bie 5l6forption ber ftral)lenben 
Energie erleichtern, i^at man fc^lieBlid) einen Einfluß auf bie ^ntenfität ber 
2Bir!ung ju gelt)innen oerftanben. 

IV. 

S)er ÜBergang ber ftro'^lenben Energie in bie p^t)ft!alif(^=c^emifd)e Be= 
beutet eine ^eeinfluffung ber 9tea!tionen, bie ha§ Seben unterftü^en ober 
fd^äbigen lönnen. 5Der 6i| folc^er 9ieaftionen ift bie leBenbe ^cHe. £)e§l^al6 
ift e§ t)on SSebeutung, bie 2ßir!ungen ber ©trollen auf einfachere ^^U^n= 
geBilbe ^u erlennen unb bie l^icrBei gewonnenen Erfahrungen al§ f^ü^rer 
burd) bie Erfc^einungen an Dieljetligen ©eBilben ju Benu|cn. 

SSon ben ^ii!roorgani§men finb e? in erfter ßinic bie Salterien, bie 
Sräger ber ^nfeftionslranf^eiten, bereu 3}er^alten intereffiert. S)ie Hoffnung, 
in ber jEiefc be§ Organismus biefe fc^limmen ^einbe ber ^Jlenfc^^eit unfc^äblidj 
3U mact)en, erlniey fic^ als trügerifd^. 5)ie Bafterientötenbe liiraft ber 9töntgen= 
ftraf)len ift ju gering, um für bie S^^erapie Don ^ebeutung ju fein. 

S)ic ftarfe SBirfung ber ©trat)len auf bie p^otograp^ifc^e platte jeigt 
i^re f^ät)ig!eit, c^emifc^e 9tca!tionen ju Beeinfluffen. S)afe bie ber leBenben 
3elle ^ieroon leine 5lu§na^me mad)en, ergaben bic Untcrfuc^ungen über ha^ 
SSerl^alten einfai^fter Sebemefen, loic ber ^Protojoen, 5lmoe6en, ^t^ijopoben 
unb ^lageüaten, bie getötet ober ge|d)äbigt tnerben. 

Se empfinblic^er gellen ober ^ellenoerbänbe finb, bcfto ftärfer ift i^rc 
Oiealtion gegenüber ben ©trauten. ^Jhtg, .^nod)enmar!, Sl)mpt)brüfen tüerben 
begeneriert, fi^on beoor bie §aut irgenbtoeldje 3]eränberungen jeigt. 3umal 
bie meinen Slutförpcrc^cn, bie Seuloctjtfien, bereu 3U reid]lic^e§ 3luftreten im 
SSlut ,ju einer fdjtocrcn, aU Seufömie bezeichneten .^ranf^eit fü^rt, finb gegen 
Ü^öntgenftra^len ungemein empfinblid). öier ^aben fte jtoeifellog grofee ^e= 
beutung für bie ft)mptomatifc^e Selianblung. 3lu§ ber 2lu§fc^eibung i^rer 
3erfe|ung§probu!te löBt fic^ ber ^^xiaü ber meiBen Slutlörperc^en uac^tueifen. 
Eine mäßige Seben§Derlängerung, toefentlic^e S^efferung unb Inenigfteng öor= 
übergel)enbe |)eilung, toie fte auf anberm äßege nid)t erreichbar ift, beftätigen 
übereinftimmenb bie üerfc^iebenen Scobac^ter. 

Ein banlbareö ©ebiet für bie 9iöntgent£)erapie Silben auc^ bie rea!tion§= 
fäl)igen S)rüfen. SDrüfenfi^njetlungen unb S)rüfentumoren toerben burc^ fic 
günftig beeinflußt, jur 5lbnat)mc ober ,jum ©c^tüinben gebracht. 



122 Xeutid^e Dtunbjc^au. 

Seiber fjahzn Qurf) bic 3fiöntgcnftra^Ien ben bi»f)er unbeftec^ten ^einb ber 
5[)lenfd)en, bie böSartiflcn ©efc^lüülftc, nur in encjen ©renken 3U fd)äbigen 
t)ermo(^t. ^n ber 3^cf)anblung be§ |)aut!re6fe§ befonberg gelang e§ bcr 
9töntgent^erapie, |)etrungen ^^u erzielen unb in Dielen {fällen hü§ entftcUenbe 
9Jleffcr be§ 6()irurgcn überflüffig 5U mad^en. 

2)ie S)omäne ber 35ertr)enbung ber S^öntgenftra^Ien in ber ^Jlebijin bietet 
bic Se^anblung ber ©ontfran!f)eiten, 3U beren Se!ämpfung fic ein atigemein 
aner!annte§ öilf§mittel geworben finb. ^ie öerjc^iebenen 5lu§f(f)läge, ^^lec^ten 
unb ©l^ente Inerben auf ba§ günftigfte Beeinflußt, tnie auä) ber äftt]etif(^e 
SSortcil ber ytöntgcnbe^aublung gegenüber ber ©albcnt^erapie einen nic^t ju 
unterf(i)ö^enben i5^o!tor bilbet. 

9iatürlic§ertt)eife Beeinflußt ein fo energierei(^e§ ?lgen§, toie ber 9flöntgen= 
ftra^^l, auc^ ben normalen 5Jlenf(f)en, unb ätoar, tüie nic^t anber§ möglich, 
burct) SlBbringung öon ber 9iorm fd^äbigenb. S;ie @efaf)ren ber bauernben 
S5ef(f)äftigung mit 9töntgenftra!§len finb nii^t 5U unterfrf)ä^en. S)ie fd)tüeren 
3Serle|ungen , bie mancher 5lr3t an feiner eigenen §aut unb feinen eigenen 
Organen erlitten i^at, gaben jur 3}ertr)enbung geeigneter ©(^u^mittel 5lnlaß. 
S)a§ für bie Ütöntgenftra'^len na^e^u unbur(^läffige SSlei Bietet in ber gorm 
öon ^ruftpan^ern. Bleihaltigen 5tugenglöfern, Bleihaltigen |)anbfc^uf)en Sidjer^ 
^eit gegen bie giftigen Pfeile ber ftra^lenben @la§!ugel. 

TIq^x noc^ al§ ber Slrjt ift ber ^Patient Bei unöorftc^tiger unb nict)t 
fachgemäßer Se^anblung mit 3ftöntgenftra!§len filtrieren ®efof)ren oulgefe^t. 
5iur bie ^Bereinigung örjtlic^en SBiffen» mit te(^nif(^er ^e^errfc^ung geben 
bie 6i(^erl^eit, ben 5iu|cn ber neuen %^^xapu, o^ne ©(^aben ju ftiften, gur 
©eltung 5U Bringen. S)urd) bie 9töntgenftraf)len ift eine neue ©pejialbifäiplin 
gefd^affen tüorben, bie tro|; il)rer jatilreic^en tecl)nifcl)en ©efic^tSpunlte burc^= 
au» eine mcbisinifdic ift unb niemals burc^ ben Sec^nifer allein ausgeübt 
toerben barf. 

3)te Üiöntgent^erapie ift ^eute noc^ im Slnfang. SSiele Probleme Darren 
ber SlrBeit; oBer aEe» beutet ouf eine julunftsreid^e ©nttoiiflung. 2)ie @in= 
fü!§rung ber 9töntgented)ni! in bie ^ebijin bebeutet eine Spotte in bem ^ampf 
ber 53lenfc^^eit gegen ßran!§eit unb Unfälle. 2Benn au(^ bie neuen 3Boffen, 
bie bie SBiffenfc^aft bem Slr^te gefc^en!t !^at, fi(^ ^eute nocß ni(^t mit öoller 
©i(^er!^eit unb 3Bir!ung ^anbljaBen laffen, fo ift bod^ i{)r SSeft^ öon größtem 
3Berte unb i^re SSe^errfc^ung pm 5lu^en ber 5Renfd)!^eit nur eine 3^roge 
ber 3eit. 



Don 



(S§ tüar ein öerräii(5^erle§ .ÖQU§ im -liorben SSerlin§. „^ux ftiHen @in!e]^r" 
ftanb in tüciBen S3u(^ftaben auf Bräun (id)rotem ©runbe ü6er ber %üx, bie 
in eine 6tubenten!neipe fül^rte. Sefle^rte man in ha§ öonoratiorenftübc^en 
(Sinla^, fo f]atte man bie beiben 33orberräumc , in benen ^in unb tnieber ein 
vereinzelter ©oft trübfinnic^ Bei feinem ©lafe 25ier faß, 3n burd^f (freiten — 
ober nein : auf bicfem äßcge lüäre man f(f)tieBüc^ bocf) nur an eine öerriegelte 
%üx c\elangt, Dor bie ber ©ic^er^eit falber ein Sc^ran! gerücft Inar, bcr bie 
^nftgnicn irgenbeine§ 9tabfa^rer!(ub§ barg. 33ielmef)r beburfte man ^u biefer 
fpäten ''^lad^tftunbe be§ |)au§f(^Iüffel§ , ^atte boe %ox aufjufperren , fic^ über 
ben bunüen öof unb eine niebere §interftiege ^inan^utaften unb an ber too^t= 
befannten 2;ür im S)reiüicrtelta!te ju pochen. bi§ einem aufgetan tnurbc. 

5l[fo tat ber eben ()erantrabenbc fpäte 3ln!5mmling. 

S)a§ .^onoratiorenftübc^en tüax ein fd)mucf(ofer 9taum, ber boc^ ben einen 
SSorjug ^atte, ha'^ man Ineber burc^ bie feftgefc^ (offenen |5^enfterläben noi^ 
burc^ ha§ forgfältig öerftopfte St^tüffedoi^ ^^ineinfpä^en fonnte. (Sin breitet 
Sc^Iaffofa ftanb barin nebft einer baufättigen .^ommobe, über ber ein großer, 
nun längft trüb gctoorbencr (5)olbraf]mcnfpiegel prangte. 25on ber 3!)e(fe ^erab 
aber l^ing neben ber flatfernben ^setrotcumlampe ein ^oc^aufgetatettey ©c^iff, 
ha§ 5JtobeE eine§ S)reimafter§, mit rauc^gefc^lnörgten ©egeln. SBurben bie harten 
auf bem runben Zi^fij öor bem Sofa heftiger aufgef(^tagen , fo geriet e§ in 
eine fd^tnanfenbe 33elt)egung, unb e§ mochte ben 5tnfc^ein ^aben, a(» fteuere e§ 
irgenbtüclc^en unbefannten Ufern ju. 

2)ie fleine ©efetlfd)aft , bie um ben runben Sifd^ öerfammelt faB. lüar 
anfe^nlic^ genug. 8ie rebeten einanber aU „§err Hauptmann", „|)err @ut§- 
befi^er", „|)err 5Ipot!^e!er" unb tria§ berglei(^en äßürben mei^r ftnb, an, unb 
Ratten alte in i^ren guten S^agen toirltid^ 5lnfpru(^ auf folc^e 2;itel befeffen. 
9tur ber (efete 5ln!ömmling, ber nunmet)r bemittfommnet tourbe: „2ßarum fo 



124 ©cutlc^c iKunbfdjau. 

fpät, ß^rtoürben?" — „Scheren Sie ftd) ^um S^eufel, ^aftor." - „§ier neten 
tnic^, ^onfiftorialrötdjcn," fjaik btc 2Beif)en ber Drbtnation niemal§ empfangen. 
2;ro^bem e^ i^m nid)t an SSercittüiüigfeit gefel^lt l^atte, fi(^ jeblDcbeS S)ogma 
3n eigen ju matten, tiiar er über ba§ ^tneite tl)eotogif(^e ßjamen, aucf) bei 
njiebei'^oltem SInlanf, geftrauc^elt. (Sr ttiar nur eben 3lngefteEter be§ $rit)at= 
f)ete!tit)bureau» „Snna". 

Unbcüimmert um alle 3ui*ute, fc^üttelte ber .^anbibat ben Schnee 
t)on fic^ ab. ©obann entlebigte er ft(^ feiner @ummif(^u!§e unb fc^ölte feine 
unterfe^te f^igur am beut burc^nä^ten llberjie^er I)erau§. 5tun erft na^m er 
ben |)ut ab, rieb ftc^ bie fleinen, öerquottenen Äuglein unb ftric^ ba§ fpärlii^e 
blonbe, in ber Glitte gefdjcitelte §aar mit beiben §änbcn gurec^t. 

S)er SBirt, ber l^ier felbft bcbiente, n^ar ^erangel^nmpelt unb '^atte ben 
©rog bereitgefteÜt ; er kannte bie (Setüo^n^eiten ber ©äfte, bie fic^ um biefen 
%i\ä) öerfommelten. 5lber e§ mar bem Äanbibaten ^unöi^ft noi^ ni(^t be- 
fc^ieben, ju bem erfel)nten Grünte ju gelangen, ©ein 6^ef, ein ef)emaliger 
Sroin Hauptmann unb nunmehriger ^n^aber be§ $riöat = ^ete!tit)bureau§ 
„Öuna", tnar aufgeftanben unb jog t^n beifeite. 

„^ä) f)abe eine neue ©ac^e für ©ie, ^oljapfel — eine gute ©odje, eine 
©a(j§e, au§ ber ft(^ etlnag matten lä^t." 

„e^cfdjcibung?" 

„@ö mirb öon ;^^rer @efc^idtii^!eit abhängen, ha% e» baju fommt." 

„5llfo (5^ef(^eibung." 

^er |)auptmann beugte fein ©eiergcfii^t mit ber fi^arfgebogenen 9lafe 
unb bem tai)hn ©c^öbel ju bem ^anbiboten !^erab, ba§ e§ au§fa^, aU l^ielte 
ein Siauböogel mit einer aufgeplufterten 2ßiIbgon§ geheime ^t^i^fP^ai^c / unb 
flüfterte: „S)er 5[lknn toar !§eute bei mir. SSrauereibefi|er ; burc^au§ 3at)Iung§= 
fä^ig. äßill fein a3cr:^ältni§ ^eiroten. i)ie f^rau — " 

„3ft eine auftäubige f^^rau." 

„3Bo^er miffen ©ie ba§?" 

„©ogen ©ie lieber, toie lange fte e§ bleiben foll." 

„@§ liegt nic^t in unferm ^ntereffe, bie ©o(^e 3U beeilen, ©ie öerfte'^en — " 

„35oII!ommen. 3eit bringt ©pefen." 

„5^un benn alfo." 

„S)er Wann toill natürlich al§ fc^ulblofer S^eil in bie g^efc^etbung?" 

„@r §ot ben (S^rgeij. 5lIIe§ äBeitere morgen." 

S)amit mar ber Jlanbibat ^olgapfel glüdlic^ 3U feinem (Srog gelangt, 
unb bie ©cfeEfc^aft f(^ien feine @emo!^n!^eiten genügenb ju kennen unb p 
refpe!tieren , um i^m öorerft feine Siu'^e ju laffen. %U aber ber Sßirt 3um 
britten ^Jlale fjerange'^inft mar — fte nannten if)n feine§ @ange§ l^alber 
„2Sul!an" —unb ba§ ©Ia§ toieber getüed^felt ^atte, rief ber 2lpot^e!er: „2ßo 
bleibt unfre ?lbenbprebigt, $ßaftor?" 

^err ^ol^apfel lehnte fid) mie ein 5!Jlann, ber feine§ @rfolge§ fieser ift, 
in feinen ©tul)l gurüd, berort, ha% er auf beffcn beiben !^intercn SSeinen 
balancierte, ftrid) fic^ über ba§ gebunfene, bartlofe ©efid^t unb fagte: „^eine 
Ferren, bie einzige ßebenslunft befteljt barin, ft(^ überraf(^en gu laffen. äöenn 



„3ut fttlten ßinfe^t". 125 

$ßater bie äßefte anäiel]t," er beutete baBei nac^ oben, „finbcn fttf) ^mp^ unb 
Änopfloc^ fc^on jufammen." 

„|)ört, ^ört," fagte ber ®ut§6efi|er unb fd^tug mit Beiben ^^öuften auf 
feine Breite SSruft. 

§err ^ol^apfel aBer redte ficfi in bie §ö{)e, Bi§ er ha§ fd^tneBenbe ©(^iff 
mit ben f^ingerfpi|en erreichen !onnte, unb fe^te e§ in leife, fct)toanfenbe 
SSetuegung. S)ann fan! er toieber fc^toerfäüig in fic^ jufammen, Blidte 
Befriebigt ju bem ^3enbelnben £)ing ha oBen, Deranferte fic^ öon neuem auf 
ben ^interBeinen feinet 6tu^l3 unb fagte: „5llfo, meine Ferren, iä) gel^e 
geftern abenb au§ biefer errau(^ten (SefeEfcfiaft !^eim, früher aU fonft, benn 
,ßuna', unfer guter 5[Ronb" — er tüie» auf ben |)auptmann — „^ielt SSan! 
unb öerurfac^te @BBe. ,^aum aBer tüar iä) hinausgetreten, fo tüar mein 
erfter ®eban!e, um^ufe^ren. 6§ toar ein SBetter jum ^leefaljftreuen. SSer 
fd^tnai^ auf ben SSeinen tnar, brauchte fein iBett nii^t toeit ju fud^en. 

„5ii(^t fo i(^. £>ie 6pree6rüt!e t)atte ic^ getreust unb inanberte eBen ben 
^upfergraBen entlang, na(^ meinen f^reunben, ben Snten, 5luöf(^au f)oltenb, 
um fie mit bem getüo^nten ^utter ju erfreuen, ^a getüa^re i(^ , etttia je^n 
6(^ritte öon mir, bic^t an ber Ütampe, ein unBeftimmBare» @ttoa§. ^^ trete 
nö^er unb fe^e, ha^ bie§ ©ttna» ein 5[Jläbd)en ift, ha§ ha auf ben ©teineu 
I]oc!t. 3c§ fteße mic^ üor fie ^in unb fage: Ma§ mac^ft bu t)ier?' — ^eine 
^Inttüort. 3<^ fc^ütttc fie an ber 6(^ulter unb frage: ,2ßer Bift bu?' — 
ßeine 2lnttüort. 2)a fa()r ic^ fie an: ,2Bei^t bu, lüer ^ier öor bir fte()t? 
^(^ Bin ber Sffiirüid^c ©e^eime OBer^^Polijeipröftbent. 2öer mir nid)t 5lnttoort 
giBt, maä)i fid^ öerbäi^tig.' Sa fie^t fie mic^ an, t3erfud)t auf^uftefjen unb 
Bricht toieber 3ufammen; fc^liefelic^, mit meiner §ilfe, gtüift e», unb iä) 
6e!ommc fie auf bie ^eine. ^s^ frage fie alfo toieber, toer fie ift ; aBer alle§, 
toa§ id) ^erauSBringe, ift, bafe fie .^anna ^ei§t. £)B fie nid)t nac^ §au§ 
tooÖe, unb too fie toof)nc? Sie fc^üttelt ben ßopf. OB fie nii^t toiffe, ha^ 
e§ Bei ^unbert ^ar! (Selbftrafe ober brei 2^agen öaft DerBoten fei, auf ben 
Strafen gu nächtigen? ©ie fc^üttelt ben ^opf. Unb Bei bem etoigen .^opf= 
f(^üttetn ift ir)r bie ^appe ober toa§ fie ba um bie D^ren fjai, !^inunter= 
gerutf(^t, unb iä) fe!^e, ba§ fie ein magere^, Blonbe» 2)ing ift, unb geBe il^r 
ettoa fünfge^n Bi§ fed^^e^n ^af)x^. 

„5Jleine §erren. Bebenden «Sie, jtoifc^en mir unb bem legten ©rog lag 
eine Strede öon me£]r al§ einer 25iertelftunbe, unb e§ toar eine ^älte jum 
5JlufeenBefu(^en. 2öäl)renb ic^ mein 33erljör aufteilte, ftanb xä) toie ber ©torc^ 
auf einem ^ein, um toenigften§ bem anbern bie nötige Sluttoärme gu fiebern ; 
aBer auf bie Dauer öerfi^Iug felBft bie» erproBte öouSmittel nid^t. ^c^ 
Bef(^loB alfo öerÜirgteS 35erfa§ren: Maä) -^aufe toiEft bu ni(^t?' — ^opf= 
fd^ütteln. ,S)aB bu f)ier ni(^t Bleiben !annft, fie^ft bu ein?' — 3eit^en ber 
S^eia^ung. ,60 toerbe id^ bic§ benn auf ber 6teEe arretieren unb mit mir 
in§ ©efängnig nehmen.' 

„^(^ ^aBe Beffere Sc^er^e in meinem SeBen gemacht — aud^ toenn ©ie 
mit bem ^opf fd^üttetn, 5lpot^e!er — unb toar nid^t ftolj auf biefe äßenbung ; 
aBer ettoa» me^r 2Bir!ung ^ätte ic^ mir benn boi^ baöon öerfproc^en. 6ie 



126 ©eutfd^e 9funbjd)au. 

fenÜe ben ^op] ein paar ^oK tiefer, ^oc\ bic ^apn^t toiebcr üBer unb trappte 
ftumm tüie ein .^unb neben mir ^er. 

„£)a ftanben loir benn öor meinem .^aufe. ^^ ^oq ben §au§j^lüffel 
unb üapperte eine Sßeile gefc^äfticj mit bem S3unbe, immer barauf hjartenb, 
ba^ irgenb ettüoS öon if)r ausgeben muffe. S)ann Brummte ic^ beamtenmäfeig : 
,§ier, marfc^ fiinein, in§ @efängni§.' ^adk fie am 5lrm unb führte fie in 
meine Stube, ©ie fal) ftc^ anä) ha tanm um. ,5luf§ ©ofa ba, !ufc^ bi(5^ !' — 
So l^atte iä) fie benn Bei mir, in meinem 3iwi^ß^ • • •" 

-Tay Sd^iff, ba§ broBen t)on ber 2)e(fe i)eraB!]ing, f)atte ju fc^tnanten auf= 
gehört, al» fänbe e§ in biefer fc^tneren, ftiifigen Suft einen unüBertoinbBaren 
2Biberftanb. 2)er .li^anbibat aBer fu§r mit bem |)anbrüc!en üBer ben fc^taffen 
^unb unb fo^ fid) ertüartung»öoE im Greife um. 

S)er gelüo^nte S3eifatt BlteB au§. „^tire ©ef(^i(^ten toerben aft^matifc^, 
toie Sie fcIBer," fagte ber 5lpot^e!er mit einem Slc^feljucfen. Unb ber getoefene 
©uteBefi^er, ber nunme(]r eine Unterinfpeltorfteüe Bei ben üliefelfelbern Be= 
tleibete, meinte au§ feinem pra!tif(^en Sinn ^erau§: „§eute nic^t ein ©las ;" 
tüa§ fo öiel Befagen hJoHte, al§ ba| er iebe§ Honorar oertoeigerte. @§ tuar 
auc^ ni(^t einer in bem erlauchten Greife , bem e§ in ben Sinn ge!ommen 
toäre, bie ©ef^ii^te für tüa^r ju galten. Einmal, toeil fie an fic^ unglauB^aft 
tüar, fobann, tueil !einer öon biefer S^afelrunbe bem anbern, am toenigften 
irgenbeiner bem ßonbibaten ^oljapfel geglauBt l^dtte. £)afür, ba^ er bie 
®efettf(^aft mit feinen Schnurren unterhielt, jaulte man i:^m bann unb toonn 
ein ®la§ (Srog. 

£)a§ 5!)ler!mürbige an ber ®ef(Jjic^te aBer toar, ha% fid^ alle§ totrüic^ 
fo zugetragen ^atte, toie e» erjä^lt hjorben, unb ba^ ber SÖeric^terftatter 
felBft am Einfang eine§ 6rleBniffe§ ftanb, ba§ er aBgef(^loffen mäfinte. 

51act)bem bie ."fi'arten ifire S(^ulbig!eit geton Ijatten — ber Hauptmann 
mit bem @eiergefi(^t unb bem fallen S(^äbel ^ielt audj ^eute, auf bem 
S(^laffofa tlironenb, bie SSan! — ging man ^eim. Sßieber freu^te ^ol^apfel 
bie SpreeBrücte, Irieber f(^lug er ben äöeg läng§ be-j ^upfergraBen§ ein, 
lüieber mochte er an einer SteEe be§ f^lu§gitter§ |)alt, griff in bie 2^af(^e 
feines aBgetragencn 2ßinterpaletot§, jog ein paar Steine l)erüor unb toarf 
bamit nac^ ben fc^lafenben ßnten, o^ne bod) ju treffen, benn e§ bifiert fic^ 
fc^lec^t bmä) fieBen ober met)r @la§ ®rog. Sr ftapfte feinen 2ßeg toeiter, 
fanb fi(^ in fein 3i^^er ^eim unb §ünbete bie ^er^e an. 

3luf bem großen, taffeeBraunen Sofa lag toie geftern naä)t bie kleine 
unb fi^lief. 

öine äöeile toä^rte e§. Bis ber ehemalige ^anbibat in feinem fd^toeren 
3uftanbe mit fic^ felBft üBer bie 2ßirfli(^!eit biefe§ Sinneneinbrutfg in§ 
reine !am. @r meinte, geftern unb ^eute irgenbtoie ^u oertoec^feln. 3)ann 
aBer fiel e§ i^m Bei, ba^ feine SSirtin bie kleine tüieber er!onnt unb in fein 
^immer eingelaffen ^aBen mochte. 

£)a§ aBer f(^ien i£)m benn bod^ ein iüenig juöiel be§ ©uten, unb fo trat 
er, bc[^ 2i(i)t in ber öanb, an bie St^läferin !^eran unb rief: „3ft ba§ ^ier 
öieüeid^t ba§ ^Ifljl für OBbadilofe? ^in id) 3uföllig SCßaifenöater gelüorben? 



„3ur fttUen (Sinfe^r". 127 

§aBe ic^ ettüa eine 25efferuitfl§a!ifta(t für öerlna^rlofte ^öbd^en?" läx ^aiic 
bie ^erjc fd)iet cje^alten, fo bo^ ba§ !^ei§e ©teartn auf bie §anb ber no<i} 
immer Scf)Iafenben getropft mar. @ie machte auf, öffnete öertünnbert bie 
^ugen unb f(^ien ^u Iä(^eln. 

„9iun alfo," groHte ber Äanbibat unb 30g ftc^ bann ftittfdjtoeigenb 
jurücf. ^a er aber nac^ ein :paar 6tunben burc^ ben öuften ber kleinen ou§ 
feiner 9tul^e oufgeftijrt tüurbe, entfuhr c» i'^m ^ornig: „2Benn bu nic^t auf= 
I)örft, fe^ ic^ bic^ rau§!" 

S)a§ 9]erl^ör toar beenbet. 6c^auplo| be» S^riBunals tüar ha^ ^ttnmcr 
be§ ^anbiboten öoljo^jfel geiüefen, ha^ ju ebener @rbe in einem öaufe ber 
^au^offtra^e lag. SCßarum ber ^anbibat fein -Quartier juft in biefer ftiEcn 
unb abgelegenen Strafe aufgefd^Iagen ^otte, tüäre fc^tüer auSjumai^en getoefen, 
e§ fei benn, er ^a6e einen ^^^ngerjeig barin erBlidt, ba% ha§ ©tanbbilb -^egcl^ 
öor bem Eingang ber fteinen ©odgaffe ftanb. ^u §egel ^atte ber ^anbibat 
in feiner ?lrt ein eigene» 25er()äUni§, ^atte beim jtüeiten ^ilnlauf jum ^toeiten 
@jamen be§ löngeren unb breiteren über ha^ 5ln=fic^=fein , ba§ f^ür=ft(^=fcitt 
unb ba§ 5In=unb=für4icf)=fein ber Irinität gefproc^en, unb fc^lie^Iid^ bie öer= 
tounberte 3lntlx)ort erholten: „9iun, f)iciüber fi^einen 8ie ia ettnag ju miffen — ", 
tüobei es aUcrbings nid)t au§gemad)t mar, ob biefe äßorte crnft^aft ober ironifc^ 
gelungen Ratten. äBie bem auc^ fei, ber ßanbibat mo^nte gern unb feit 
^o^rcn im ©chatten öcget§ in ber SSaui^offtra^e. 3)a§ !(eine 3^ittmcr aber, 
ha§ er innet)atte, jeid^nete fid^ nur burc^ eine noc^ abgegriffenere grüne ©arbine, 
bur(^ einen noc^ fleineren 2ßaf(^ftänber, burc^ ein no(f) fabenf(^einigere§ @ofa 
öor ö^ntii^en billigen unb Dermaf)rloften ^intmern be» ©tubentenöiertelg au§. 

^a§ SSer^ör mar bccnbet, unb no(^ fa^ §err öoljapfel breitbeinig auf 
feinem ©tu^Ie, mä^renb bk steine mit gefenÜem ßopfe unb fd)taff ^erab= 
!^ängenben Firmen, ein ^ilb be§ ^nmmer§, öor i^m ftanb. 3m übrigen toar 
ha^ 33erpr ergebnislos öerlaufen. 5llte§, toaS er auS i^r t)erau§]ubringen 
öermod^t ^atte, h)ar — töaS er bereits tüu^te -— baß fte .Spanna §ic^, fünf= 
jc^n 3ol)re alt tüar unb unter leinen Umftänben nod^ §auS jurücffe^ren 
töoEte. £)en tüeiteren fragen gegenüber f)attc fte ein tro^igeS unb dngftlic^eS 
©(^tüeigen gctoa^rt, unb mit oE feinen S)rol)ungen §atte er nur öon ^eit 3n 
3eit einen böfen, jugleid) ^ilfefuc^enben ^iid erhielt, bem eineS S^iereS nic^t 
unä^nlic^, baS fic^ gegen ben Übermut graufamer ^noben nid)t ju tüe^ren 
öermag. 

S)en ^anbibaten öol^apfel mutete i^r öerftodteS ©d^toeigen nur eben 
!omif(^ on. ^fjm baS, bem erften 5lngeftettten beS ^riöat=5)ete!tiöbureauS 
„Suna" 1 S)ie öanb (}ätte er nur auS^uftreden braud^en, um oHeS über fte 
in (ärfa^rung gu bringen. 6r lüar ber ^ann, ber ber 5lEtüiffen^eit einen 
§ut auffegen fonnte, fobalb eS i^n irgenbtoie banac^ gelüftete. @S toar i^m 
ober bur(^auS gleidjgültig, ob bie kleine tagsüber ©treic^ljöl^er ober fic^ felbft 
öer!aufte. 

^ebenfalls tüar fte feit ein poar Sßoi^en beS SlbenbS immer bei i^m ein= 
getroffen, ^atte i^r 5ta(^tquartier auf feinem ©ofa genommen, unb baS aüeS 



128 2)eutfc^e gtunbfc^au. 

toax nun i(i)on ju felBftöerftänbltc^cr ©etoo^n^eit (^eiüorben. (£'in t)aarmal 
toax er be§ 5l6enb§ frül^cr au§ feiner „Stiöen @in!e^r" !^cimge!e^rt , öon 
5^eugier getrieben, 06 ftc aiic^ ba fei; ein :paarmal toax er ganj 3U ^anfe 
geblieben. 

3)ann ^atte er Behäbig auf feinem 6ofa gefeffen unb fein 5lbenbbrot 
berjel^rt. 35or if)nt auf bem 2;ifc^ lag bo§ S5rot, ba§ ^Papier mit ber S5utter 
unb ha^ anbrc mit ber Sffiurft. äßar aUe§ orbnung§gemä^ oufgeBaut, fo griff 
ber ehemalige ^anbibat in feine §ofentaf(^e, 30g ha§ alte erprobte ^[Reffer 
l^eröor, ba§ nac^l^er an bem 5papier tnieber fäubertic^ gereinigt tüurbe, unb 
begann ftd) feine ^Jla'^ljeit jurec^t^ufc^neiben. ©0 fa§ er ha, be!§agli(^ !auenb, 
toä^renb bie kleine irgenbtno in einem 2Bin!el ftanb. 33on !ßüi ju ^cit 
ober tüurbe fte herangerufen ; bann toarf er i!^r einen ober ben anbern SSiffen 
gu, ben fie aufzufangen !^atte. 2)a§ gab ein ortige» Spiel, unb tüenn fte fic^ 
gefc^id^t anftettte, tourbe fie belobt. 

äßar bie ^Jla^^l^eit beenbet unb beibe Rapiere i!§re§ ^n^altg beroubt, fo 
griff §err |)ol3apfel ^u feiner ^Pfeife, einem 5lnben!en an beffere, ftubentifc^c 
Sage, unb begann mächtige SBolfen um fid) gu oerbreiten. 2Bortlo§ fo^ er 
ha unb rauchte, unb toortlo» ftanb bie Meine in i^rem 2ßin!el, nur bon 3cit 
5U 3eit mit bem Ruften lämpfenb. 3)erart Oerbrac^ten fie, o!§ne ba§ 6(i)tDeigen 
irgenbtoie ju brechen, bie gemeinfamen Slbenbe. 

6» !am aber aud) üor — freilii^ Q^ft^ci^ e§ nur ou§nal^m§toeife — bo§ ber 
el^emalige ."ftanbibat, no(^bem er einige befonber§ energifd)e ^n%t au§ feiner 
^Pfeife getan, ^u reben an^ob. S)ie§ aber maren ©efprdi^e, bie er mit fic^ 
felbft, nic^t mit ber kleinen, fül^rte. 

„ß^rgei^— ? ©(^ijn. SBarum fott ber 5}lenfd) nid^t el^rgeijig fein ? 5lber 
ic^ fage bir'ä, mein teurer SSater, unb ob bu bir ^el^nmal bie Ot^ren mit 
6rbe üerftopft l^aft: e§ ift nid}t fc^ön, für anbre e^rgeijig fein. 3<^ föflc 
bir'§: ber ^unge ift nid)t faul getüefen. 5Jle!^r al§ bie anbern l^ot er 
gebüffelt unb l^at ftd)'§ e^rli(^ fauer Serben loffen. Slber ha ^ei^t e§: ber 
^unge ift fo begabt ! 9lein , §err ßüfter , lüa§ 6ie für einen begabten 
jungen !^aben! S)er ^unge mu^ Pfarrer toerben! 9Zun ia, iä) gratuliere, 
§err Lüfter. $roft, §err Lüfter! Unb ber 6atan foE bie Lüfter unb bie 
Pfarrer !^olen — !" 

@r ftarrte öor ft(^ :§in unb fu^r bann fort: „5lrme 5[Rutter! 5luc§ bu 
be!amft bein S^eil baran. S)a fa§ fie nun bie ^ääjU auf, bamit id^ bei 
meiner Slrbeit bliebe! Unb toar i^r onäufel^en, tuie mübe fie Xüax. Unb !§alf 
bod^ aEe§ ni(^t§." 

@ine§ 5lbenb§, al§ er inieber feine ^Jla^^l^eit !^ielt, ber kleinen ouc§ ab 
unb ju einen SSroden jutoorf, fiel e§ i^m auf, tnie gierig fie banac^ fc^nappte. 
@r t)erft)ie§ e§ i^r unb ^atte tro^em feinen SSertüei§ al§balb ju toieber!|olen. 
Darauf fe|te er \iä) in ^ofitur unb fagte: „.^ier^er, bid)t an mic^ ^eran 
!ommft bu!" Unb al§ fie i^m gel^ort^t !§atte: „5luf ber Stelle be!ennft bu, 
unb id^ rate bir, ba^ bu bie 2Cßa!^r^eit fagft. §erau§ mit ber ©prat^e: 
|)aft bu junger?" 

£)l)ne ben ^opf ju er!§eben, fagte fie mit i^rer bünnen Stimme: „^o. 



CV/v " 



„Sux ftiEen (Sinfe^r". 129 

„5llfo junger ^aft bu. Unb gefte^ft ha§ ganj frö|lt(^ ein. Unb f(^ämft 
bid^ gar Tticf)t. äßart, id§ toill bir jeigen, tüte man ben junger öettreiöt. 
2äj toill bi(^ lehren." 

3i(f)t fcfjlagen — !" 

„:3(^ toiU bi(^ lehren, ben |)unger öertretöen! 3)a, marfc^ in bie @(fe!" 

„gftidjt fc^Iagen — !" 

„Unb id) rate bir gut, ba^ bu mir nic^t au§ ber (5tfe ge!^ft, 6i§ iä) tnieber 
ba Bin." 

5tl§ er 3urü(i!am, ftanb fie no(^ immer, mit bem ©eftd^t naä) ber 
äBanb. 6r pfiff leije, öerlie§ ba§ 3itn^er noc^molg unb Brachte ein :paar 
2^eEer öon feiner Sßirtin. S)arouf Baute er aEe§ auf, toa§ er gel^olt '^atte: 
ben ge!o(^ten 6(^in!en, ein <Biüä SSIutlnurft, eine fauere ®ur!e, baju SSrot 
unb SButter, Betracfitete fein 2öer! öoü SSefriebigung , padk fie öon leinten 
am 2lrm unb jog fie mit fi(^ an ben Sifc^. 

„S)a§ i^t bu, unb gtrar fofort, unb aHe§," Befahl er. 

Sie tüorf i^m einen ^lid ber Slngft unb be§ 5Jii^trauen§ ju; ba er aBer 
feine 5lnorbnung tüieber^olte, ge^orc^te fie i^m, immer ber Strafe getnärtig, 
bie folgen tüürbe. (5r aBer ^atte feine ^Pfeife angejünbet, fa§ i§r tüo^ItDoUenb 
äu unb BIie§ möc^tige 9flau(f)tDol!en in bie Suft. 

5lu(^ öor bie ^aul^eit festen bie (Sötter ben ©(^toei^; tüenigften§ Be= 
^auiptete ha§ ber ehemalige ßanbibat ber ©otte§gela^rt^eit, nunmetirige 2ln= 
gefteUte be§ 5Prit)at=3)ete!tiöBureau§ „ßuna", öerr öolgapfel. 

3tDar ^atte e§ ficf) §err ^oljapfel nac^ ben mani^erlei (Srfa'^rungen 
feine§ ße6en§ ,^ur 9tegct gemacht, in ben!6ar öiel !ßiit möglic^ft tnenig 5lrBeit 
3u öerri(i)ten, boc^ ^aU i^m. ba§ ni(^t üBer bie eine ^Jlü^fal ^intneg, bie ft(^ 
mit jcbem ^Jlorgen erneute, bie be§ 5luffte^en§. (S§ toaren Bittre 5lugenBIicfe, 
bie fic^, je nac^ ben Umftänben, gu einer Stunbe unb me^r au§be^nen tonnten, 
in benen er fid) 6efagten@ntf(^lu§ abzuringen ^atte. 5P§iIofop|if(^eS5etra(^tungen 
fußten biefe 5tugen6li(fe auy unb öerbict)tcten ft(^ ju aBgeriffenen Sßorten, 
bie bem ehemaligen ^anbibaten irgenbtnie im (Sebä(^tni§ ^aften geBIieben 
tüaren, unb bie er bann mec^anifif), fattenben 2^ropfen öergleic^Bar, md^renb 
ber toeiteren 5Jtü!^eh)attung be§ ^Injieljeng tx)iebert)oIte. So :§ie^ e§ ben einen 
5[Jlorgen: „Senore fuf)r um§ 5Jior genrot", ben anbren: „Misericordias domini", 
ben britten: „2ßer tüagt e§, Siitterömann ober ,^nappV' 

%n biefem 5)lorgen aBer öerftummte er. @r traute gunäc^ft feinen 5lugen 
nid^t: bie kleine fa^ auf bem Stu^I neBen feinem ^ett. ©an^ beut(i(^ t)er= 
mo(^te er gu unterfc^eiben, oBh)o()I ber ©(^laf unb ber ©rog be§ öergangenen 
5l6enb§ no!^ fctjtüer auf feinen Sibern lagen, ha% fie an feinem 9toc! einen 
^no^jf annähte. „2a% ben Unfinn!" Befolgt er. 5lBer oBtoo^l fie i^m fonft 
auf§ 2Sort ge^or(f)te, fu^r fie biegmal in i^rer S3ef(^äftigung fort, iuft al§ 
^anbelte fie au§ einem angeBorenen ^nftinlte. £)a§ öertüunberte ben ^anbi= 
baten nid^t ttienig, alfo ba§ er fic^ auf feinem ©llBogen aufrichtete unb ju 
längerer ktht an^oB, öon ber bie kleine !ein äßort berftanb, bur(^ bie fie 
\xä) au(^ ni(^t tueiter ftören lie^- 

»eutfc^e 3Iunbjct)QU. XXXIV, 7. 9 



130 iDeutjc^e atunbfdjau. 

S)tefer ^nopf lüurbe her 5lnfong einer ouSgebel^ntctT, ban!en§h)erten 
3::äti(i!eit. SSieHeic^t ^aik ha§ 5)läb(^en bte @m:pfinbuncj, ha^ fte fii^ i^r 
5Ra(^tquQrtiei- öerbienen miiffc, öiellei(^t tuar i^r fo ettt)a§ toie Crbnunggttieb 
angeboren ; jebenfaEö na!)m fie fi(^ öon nun an — unb e§ tot not — fetner 
(SarberoBe an. Se'^r Balb burfte fi(^ ber ^^anbibat überzeugen, ha^ fie neben 
bem guten SSiUen auf biefcm ©ebiet ^enntniffe befo^, bie il)re§glei(^en fui^ten. 
6ie öerftanb e§, einen alten '^od mit irgenb einer glüffig!eit fo 3U be!^anbeln, 
ba^ er auf Stunben !^inau§ jebinebcn falfc^en ©lanj oerlor. ^atte §err 
|)oläa^fel bisher öon 3eit 5U Seit feineu ©umutüragen unb bie ®ummi= 
Tuanf(^etten eigenl)änbig in ber äßafd)f (Rüffel gereinigt, fo bel^anbelte fie biefe 
ßräeuguiffe menfd)lic^er .Kultur mit einer ^ifd^ung öon 5}til(^ unb treibe, bie 
i^nen ein gerabeju erftaunlic^ blütcutuei^eg 5lufe!§en gab. 

^an lebte ftc^ ein. 5iac^ unb nad) t)atte bie .kleine bie :paor f^^ö^ni^en 
unb ba§ bi^d)en 21>äfd)e, bie fie i!^r eigen nannte, !^eräugetragen, tDorau§ !(or 
l^erDorging, ha'^ fie noi^ einen anbren Unterfi^lupf bcfeffcn ^atte, ober ha'^ 
fie fid) tion ^cit 3U 3eit t)eimlt)agte. ^n ber ©tube be§ ^anbibaten, gleid^ 
neben bem faffeebraunen ©ofa, ftanb ein für bie Sebürfniffe be§ ^n^aber§ 
toiel 3u großer .^leiberfd^ran! ; bcffen redjtmä^ige ^itbeft^erin toar fie getoorben. 
^ie eine 6de gehörte fortan i^r. ©0 ärmlid) tüar e§ aber um bie ©arberobe 
ber beibcn bcfteEt, ha% in ber 5Jlitte immer noc^ bie tüeite ßeere flaffte. 

©ogar an tt)r §üfteln ^atte er fic^ getüö^^nt unb fanb, ha^ e§ fic^ aud^ 
babei einfd)Iafen lie§. SCßie ein 5}lüIIer feine 9tu§e nic§t fänbe, luHte il^n nid)t 
ha^ ©(füttern be§ äÖer!e§ in ben ©c^Iummer ein. 

(är ^atte fie eine§ 5lbenb§, al§ fie eben im SSegriff ftanb, in fein ^immer 
5U fd)lüpfen, Oor feinem |)aufe angetroffen, unb ftumm, toie meift, tüaren fie 
ein :paar ©djritte miteinanber am ©preeufer entlang gegangen. (Sett)o^n!§eit§= 
mä^ig blieb er fte!§eu, griff in bie %a\^t feine§ 2Binter|3aletotö, jog bie atCäeit 
bereiten ©teinc^en l^eröor unb begann auf bie ßnteu ju fielen, ©ie erl^ob 
ängftlid) beibe 5lrme: „5H(^t Werfen — !" 

§err ^ol^a^Dfel fal] fie crftaunt üom ßo^pf bi§ ju ben ^ü^tn an unb 
fanb Dorerft !ein SBort. 

M^i iüerfen — !" 

„äßag?" fagte ber .^anbibat, „mir $ßorf(^rifteu mad^en? 91a toarte!" 
Unb er trarf, bi§ er traf unb eine ber ßnten mit bum^pfem Klageruf aufflog. 

S)ie Meine ftanb regungülo§ mit noc^ immer em:porge^obenen Firmen 
babei, unb iljre 2lugen tüaren toeit geöffnet. @r aber toanbte iljr ben Ütüden 
unb f(^ritt feiner ^nei|)e ju. 

©ei e§ nun 3ufatt§fügung getnefen, ober fei bo(^ ettnag inie ©i^am über 
fein S3enel)mcn in iljm ertnac^t, 2:atfac^e ift, ha^ |)err ^oljapfel fi(^ am 
folgenben ^Jcorgen auSgefuc^ter ßeutfelig!eit gegen feinen (Saft befliß. 

@r tüie? auf fein ^affeebrett, ouf bem ber übliche 9tollmo:p§ neben ber 
Umftur^mafc^ine ftanb unb fagte, mit bem Zeigefinger beböi^tig auf ben ZtUti 
tneifenb: „©e!§r 3U em:pfe'^len gegen §eifer!eit." Unb mit galanter §anb= 
betoegung lub er fie jur 2;eilno!^me au feinem 5Jlorgenimbi^ ein. 



„3ur ftillen gtnfe^r". 131 

„9taf(^ öon feiner Sagerftatt, bie i:^n fanft getnieget f)at", — mit biefem 
^er!ir)ort lie^ fic^ ber ^onbibat noc^ einmal in bie Riffen fin!en. 2)a§ toar 
um neun lll]r morgen§, an einem glorreichen 25orfrüt)ling§fonntag. 51I§ 
e§ äel)n jc^Iug, lie^ er ben öeiben erften 3)erfen be» atten ©tubentenliebe§ 
ben brüten folgen: „klafft ber 23urfd)e fi(^ empor" — unb §err ^ol^apfel 
lüonbelte unter ben 5lufre(^ten. 

5Jlan na^m ba§ grü^ftütf tuie getoijl^nlic^ ein, nur fi^tneigfamer noc^. 
2)er .^anbibat ^atte nac^jubenten, unb ha^ aufö angeftrengtcfte. Se^r öiel 
forgfältiger ol§ fonft njurbe fobann Toilette gemacht, unb fo gefi^a!^ e§, baB 
§err .^ol^apfel tüie ein ooUenbeter ©entleman ouöfat), al§ er fein .^au§ t)er= 
lie^, bie ©tra^e betrat unb fid) in ben i^m cigentümlii^en SraB fe|te. (^in 
angenehmer 3)uft öon SSenjin flog if)m öoraug. 

@§ mar nii^t ©eringe§, bem er entgegenging, ^n ©ad§en ^upp loniia 
^upp follte ^eut eine erfte ©ntfd)eibung§fd)Ia(^t gefc^Iagen tnerben. ^upp 
mar ber 9lame jene» angcfefjenen unb 3a^lungsfäf)igen 23rauereibefi|er§, ber 
^iä) in feiner Herzensangelegenheit öertrauenSDott an ha§ rül)mlic^ Befannte 
$Pribat-3)ete!tit)Burcau „ßuna" gemanbt ^atte unb nun feit einem ^ßiertelia^r 
©pefen jaulte, ^ene» graufamc „!ontra" aber rii^tete fic^ gegen niemanb 
anbre» a(» eben ^rau '4^upp, bie, üon i^rem ^Unne getrennt, eine befc^eibene 
SBo^nung an ber ©renje 6d)öncfaerg§ inne :§atte, ein Befc^aulid^eS unb fttt= 
fame§ £afein führte unb bennoc§ in bem bro^enbcn @()efc§eibung§proäe§ 
al§ f(^ulbiger Xeil Befunben merben mu^te. 

©eit langem :^atte Herr Holzapfel bie brabe f^rau 5pupp — fie iüar eine 
runblid)e 3]ier3igerin — mit feinen 5le|en umftcllt. 6r toar be§ 5(6enb§ öor 
i^rem Haufe auf unb ab patrouilliert unb l^atte fid^ überzeugt, ha% immer 
nur ber eine ftattlic^e ©(Statten auf bem meinen genfterrouleau erfc^ien, 
biefer ©chatten aber jeben 5lbcnb pün!tU(^ um ge^n U^r öon aEgemeiner 
fyinfterni» öerfc^Iungen tnurbe. 6r mar i^r S)ien§tagy unb f^reitagg auf ben 
5Jlar!t gefolgt, ^atte i^re Unterrcbung mit bem 5Jläb^en belaufd)t unb öon 
i^rem 2Boc^enmenü ßenntni§ genommen. @r mar ber äuöor!ommenbe Herr 
geP3efen, ber i^r in ber elettrifc^en ^a^n $pia| gemacht unb ha§ ent= 
faEene Safci^entud) aufgeliobcn fiatte. ^a, e§ märe nic^t fc^toer getoefen, 
Herrn Ho^äopfel in bem SBittett^önbler mieber3uer!ennen, ber grau ^^upp an 
jenem Slbenb, aU fie ratlo§ öor ber au§öer!auften ßaffe be§ 3ir!u§ ftanb, ein 
SSiüett jum ^affenprei» eingepnbigt '^atte. 

©ine§ Sogel i)aik bie meift ftumme Klingel an ber 2Bo^nung§tür ber 
f^rau 5]}upp angefc^lagen, unb ein ^zxx Ütitter :^atte fic^ in bringenben perfön= 
Ii(f)en 5lngelegen^eiten melben laffen. ^zxx Ütitter mar ein unterfe^ter ^Jlann 
@nbe ber 3)rei§ig, mit bartlofem, breitem @efid)t, üeineu Singen unb blonbem, 
in ber ^Dlitte gcfdfieitcltem ^aax. fe trug einen fc^tnargen Uod mit roter 
^ratoatte unb breite etma§ Hau^i»i)uf)ö^na(^e§ in ber ^auft. ^txx 9litter 
lüurbe öorgelaffen unb erjä^lte geläufig, ba^ er feit einiger 3eit in bem 
Kontor be§ Hetrn $upp arbeite, ha^ er ba S)inge mit angefe^en unb öer= 
nommen ^a^^, bie fein He^ä Qeöen bie unglüdlic^e f^rau, öor ber er nun 
fte^e, mit 531itgcfü^l erfüllt Ratten. 



132 2)eutfd§e giunbjcf)ou. 

^rau ^upp iüor eine cjefelte f^rau. ^am fte bon einem 5lii§gQng ^eim 
unb legte fte bie ^apotte ab, fo gefc^a"^ ha§ nie, o'^ne bo^ bie SSänber Quf§ 
forgföltigftc fjineingefaltet lüurben; Banb fte ftd^ bie ©c^ürje unt, ficf) bem 
:prei§tüert erftanbenen (Semüfe jujutrienben , fo fu^r fie glättenb mit einer 
^Qnbbetücgnng barüBer, bie !einerlei ^^t^if^t toeber an Ü^ter OrbnungStieBc 
no(^ an i!^rer richtigen SelBfteinfd^älung !^ätte auf!ommen lafjen. |)err ^upp 
mu§te in ber S^at ein moralifi^ arg öerh)a^rIofte§ SSefen fein, um an fo öiel 
!^au§fräuli(^er Slugcnb nid^t in Xreue unb SieBe feftju!^ alten. 

.^err ^olja^fet feinerfeit§ er!annte ha§ alle§ !lar genug unb ma(5^te ft(^ 
!ein ^e'^l barau§, ha'^ feine Stoße in biefem Bürgerlichen 5!Jtelobrama feine 
leichte tüar. @r tonnte aBer auä), ha% e§ in bem ^nnern jebeS 5[Renfc^en 
eine gemeinhin öcrfc^loffene .Kammer giBt, in ber bie Sßünfc^e fc^Iofen, l^atte 
e§ in ©rfoBrung geBradjt, ba^ in grau 5Pup^§ -^erjen üBer biefer ^ammertür 
in großen Sui^ftaBen ha§ eine SBort „3irfu§" ftanb. 3)er 3i^^u§ toor für 
grau ^upp hah 2o(!enbe, ha§ Slomantifc^e, ha^ ^beale. 

^m oBIigaten fc^tüar^en Dlod !^atte ftc^ §err |)ol3apfeI an jenem S5or= 
frü^lingsfonntage auf ben 2Beg gemacht; eine !^alBe ©tunbe f^öter 50g 
§err ^Ritter bie Klingel an grau 5Pupp§ 2öo^nung§tür. (Sr tüurbe eingelaffen, 
in bie gute StuBe geBeten unb auf einen fauBer geBürfteten gauteuil placiert. 
S)oc^ f(^ien er e§ eiliger a(§ fonft gu f)aBen. 9tur im 35orüBergel)en fei er 
l^eroufgefprungen, ft(^ nad) il^rem Sefinben 3U er!unbigen. @in S5e!annter 
lüarte öor ber ^au§tür. Ober t)ielme!§r, er bürfe iüof)l fagen, ein greunb, 
auf ben er ftol^ fei, ber nod) öor furjem bie äßelt mit feinem 'diuijm erfüllt 
]§aBe, niemonb anber§ al§ 6tgnor 5Jlatteo 5lntonet(i, berfelbe SlntoneKi, üBer 
beffen SSruft aHaBcnblic^ im Cl^mpiat^eater ju ^ailanb ein mit $ßerfonen 
öoUBefe^teS SlutomoBil gefal^ren fei, inäi^renb er gleichzeitig eine eiferne 6tange 
jerBiffen ^aBe. 5lntonel[i, öon ©eBurt ein 3)eutf(^er, ber nun nad^ ber 9iei(^§= 
l^auptftabt gelommen fei, mit ben 5lgenten eine Tournee burc^ fein 3}aterlanb 
äu öereinBaren. 

§err S^titter ^atte biefe Sßorte fe'^r gleichmütig gefproc^en. @§ ergaB ftc^ 
Balb genug, ba^ e§ unpaffcnb Inäre, §errn ^Intoneßi länger luarten 3U laffen, 
ha^ e§ aBer nic^t unfc^idtlic^ fc^eine, i^n auf ein paar Minuten l^erauf^uBitten. 
äöirHic^ ging §err Ütitter, um al§Balb mit ©ignor ^Intoneßi gurütf^ufei^ren, 
einem ^erlulifc^ geBauten 5Ranne mit garten ^Jtanieren, tool^l fä^ig, auf ein 
öertüaifte§ grauenl^erj einigen (Sinbrucf gu machen. SSefa^ man 5pi^t)ftognomie= 
gebäc^tni§, fo burfte man in biefem ©ignor 5lntoneEi atterbingg jenen e'^e= 
maligen @ut§Beft^er, nunmehrigen 9iiefelfelb-Unterinfpe!tor toiebererlennen, 
ber bem ^anbibaten in ber „©tißen @in!e^r" fo f(^nöbe jebe ©rogfpenbe au§= 
gef(^lagen l^atte. ©eine körperlichen 9}oräüge, feine au§gebe!^nten .^enntniffe be§ 
3irlu§= unb 3]arietetreiBen§ l^atten i!^n geeignet erfc^einen laffen, bie fdjtüierige 
Stoße be§ 6ici§Beo in ©acfjen ^upp !outra ^npp gu übernehmen. 

©e!^r Befriebigt öon bem an biefem ©onntagüormittag @rreici)ten, tcar 
§err |)ol3opfel l^eimgegangen. ^rgenbtnie, ha§ ftanb feft, mu^te ber 2;ag 
feierlich Begangen tcerben. Wu aBer? 3)urc^ bie ©trafen fcijreitcnb, bie 5ln^ 
fci)lagföulen mufternb, bie öerfcfiiebenartigen 5Rögli(^!eiten ertüägenb, erfc^ien 



„3ur ftxEen einfe^r". 133 

e§ i^m al§BaIb atigemeffett, Bei fi(^ gu §au[e mit ber kleinen ein feierli(^e§ 
2;rin!gelage ob^u^alten. 

2)er 5l6enb tuar '^ereingebitnMt, bie Sant^e [tanb Brennenb auf htm 
2:if(^e, ha§ !affeebraune ©ofa lub gu Behaglichem 9laft^alten ein. Sßie ge= 
tuö^ntid^ toax ha§ gemeinfome 5lBenbBrot fc^tneigenb oer^e^rt tüorben. ^flun 
ma(^te ftc^ ^err öoljal^fel rec^t umftänblic^ baran, ben ©rog ju Bereiten, 
unb gtuar nac^ feinem 9ie3epte: „SBaffer ift ba§ SSefte", tooBei e§ an§gema(^t 
erfc^ien, ba§ man mit eBenfoti^em SSeften fparfam umjuge^en !§aBe. 

S)em ^ennetBIitf be§ ehemaligen Äanbibaten entging e§ nic^t, baB bie 
kleine be§ 5irin!en^ nicijt ungenjo^nt tüax. SSermoc^te fie anä) nid§t mit i^m 
6(i)iitt äu Italien — er n)ar ber 5J^ann, ber fid) in einer !leinen ruffifi^en 
©arnifon Bi§ jum ©eneral ;^inaufgetrun!en l)ätte — , fo tat fie \i)m bo(^ 
toacfer genug Sefc^eib. SSalb aBer, Balb jum minbeften nac^ feinen 3eit= 
Begriffen, traten bie g^olgen be§ ftar!en @eträn!§ Bei il^r gutage. ©ine 
längere Stebe, bie er üBer bie Segnungen ber geiftlicfien — fo brücfte er fi(^ 
au§ — ©etränfe !§ielt, trieB i^r bie 2;ränen in bie fingen. 3SieUei(^t |atte 
fie in i§rcm armen, furzen 2)afein @rfaf)rungen gemad^t, bie ba^u 5lnla§ 
gaBen. 

§err ^otjapfel lie^ fid) baburd) nic^t Beirren. @r !annte ha^ ^[Rittel, 
ba§ man bagegen anjuhjenben ^atte, unb fd)entte if)r öon neuem ein. 2ßir!Ii(^ 
fd)lug i!^re (Stimmung um, fie t)erfiel in laute ßuftig!eit. 2)a§ toä^rte lieber 
eine SSeile. 

2)ann ftanb bie kleine auf, löfte il^re §aare, fa^te mit Beiben öänben 
bie ^^ip'id i^re§ 9tode§ unb Begann in ber 6tu6e auf unb aB ju tanken. S)a3U 
fang fie einen ®affenf]auer. 

|)ätte man §errn ^olgaljfet öon attbem, al§ ettDa§ f^rembem, ergö^It, er 
'^ötte e§ fic^erlic^ fe!^r Beluftigenb gefunben. S)er 5lnBIi(i felBft trieB i^m ha^ 
S(ut in bie Stirn. @ine äßeile fu§r er unruhig auf feinem Si| ^in unb 
l^er, bann fprang er auf unb Befallt: „ßeg bi(^ fd)lafenl" — unb löfc^tc 
bie Sam^je. 

2ag§ barauf kartete ber ßanbibat öergeBIic^ auf feinen üeinen, ftillen 
©aft. Sine na!§e ßirdju^r !^atte Bereite bie ^e^nte Stunbe gef(^Iagen: fie 
tnar nii^t ge!ommen. 

^J^ifemutig er^oB ft(^ §err §ol5a:pfeI au§ feiner SofaecJe, in ber er Bi§= 
lang bumpf Brütenb unb martenb gefeffen ^atte, ftülpte ben §ut auf unb trat 
l^inaug in§ §reie. 

@r tat ein paar Sd^ritte unb tou^te felBft ni(^t, morauf er eigentli(^ 
au§ toax. UntüiII!ürIi(^ öerfiel er in ben i^m eigenen 2:raB. 5ln f)egel§ 
StanbBilb aBer machte er, üBer fic^ felBft erftaunt, §alt, unb nun tourbe e§ 
Ü^m plö^lid) !Ior: er mu^te fie fuc^en. 

@r traBte toeiter unb fagte fic§ baBei, bafe e§ unftnnig fei, toa§ er ba 
tue. äßie !am er ba^u, fie ju fuc^en, unb tno foEte er fie finben? 5lBer toic 
fe^r er fid) ha^ felBer tlaxma^U, bie eigenen 2Borte ftrii^en tüie ein leerer 
Suft^ug an feinem D^x oorüBer, unb irgenb ettoa« attiang i^n, \iä) felBer 
nic^t 3U glauBen. 



134 2)eutf(^e Ütunbfi^au. 

@r ftürtntc t)ortnärt§. ^f^id^t einmal ba^u ^atte er 3ett, na(^ ber lll§r 
3U fe^en; boc^ mochte eine ©tunbc gum minbeften öerftric^en fein. Die ^aupU 
ftra^en bc§ 5^orben§ ^atte er bnrc^quert: öergeBlic^. 5lun Blieö er unöermittelt 
[teilen, U)Qnbte fic^ unb !e^rte ben eben aSgefi^rittenen 2ßeg ^uxüd. 

(5in häftiger 5lac^trcgen tnufd) bie Dämme, er fpürte e§ !aum. @§ tüar, 
aly gehöre er nic^t ft(^ felBer, aU fte^e er im Dienfte irgenbeiner namen= 
lofen, gebictcrifdjen 5^otmenbig!eit. @r füfjlte feine ©rmübung unb fü!§lte fte 
ni(^t. 5ln ben „Sinben" Inieber angelangt, na^m er nunmehr bie 3tic^tung 
auf bo§ SSronbenburger %ox gu. 6r !am an ben 2^iergarten unb fan! auf 
ber erften S3an!, öon ^roft unb Ermattung erf(^ö|)ft, in ft(^ jufammen. 

@r tüar ni(^t imftanbe, !Iar gu überlegen. SSie ein iBann blieb e§ über 
t!§m. @§ todl^rte auc!^ nur ein paar ^lugenblide, bann tnar er li^teber auf 
ben f^^ü^en unb fc^lug nun, Don irgenbeinem ^nftin!t getrieben, eine beftimmte 
9tid§tung bur(^ ba§ £>un!el ein. 

S3alb barauf ftanb er öor einer anbern S5an! unb fa^ bie kleine bor 
ft(^, bie 3ufammenge!auert unb buri^nä^t ha §o(fte. 3l)m toar gumute, 
aU ptte er ha§ 5tIIerlr)i(^tigfte feinei Seben§tüer!e§ ju allgemeiner 3ufrieben= 
^di -hinter fi(^ gebracht. Tlxi feftem ©riff paäk er bie Überrafc^te unb 
äBc!§rtofe am 5lrm, bamit fie i^m nic^t toieber entfc^Iüpfe. „3Cßo§ treibft bu 
^ier? 32ßarum bift bu nic^t nad) §au§ ge!ommen!" 

Sie lie^ fic^ mittenlog fortführen, aber 9lebe ftanb fie i()m nic^t. 

„^Inttoort tüiH ic^!" f(^rie er !§eifer. „5tuf ber ©teile fagft hu'§, 
töorum bu nic^t nac^ §au§ ge!ommen bift, ober, mei§ (Sott, i^ fc^Iag 
bic§ tot." 

„3(^ fc^ämte mic§." 

„35or toem?" 

©ie I)ob ben ^^^inger unb geigte auf i^n. 

Da machte ber el^emolige ^anbibat ^olgopfel eine Setoegung, äl^uHc^ ber 
eine» @rtrin!enben, ber noc^ einmal ben ^opf über ha§ äßaffer gu ^eben t)er= 
fu(^t unb bann bcrfinft, unb fagte: „f8ox mir ^at fi(^ niemanb gu f(^ämen! 
5Riemanb. ^ä) — bin felber ein öer!ommener 5!Jlenf(j§." 

Da^ berartige§ fid) nid)t tnieberl^olen bürfe, ftanb feft. unb e§ gab ein 
benibar einfai^es 5)tittel bagegen. 6r |atte in @rfa!^rung gu bringen, mer 
fie fei unb h)a§ fie tagsüber treibe. 2[ßar ba» einmal gef(^e{)en, fo l)ielt er 
feinen 93ogel am ^aben. 

8ie au§3ufragen, !^atte er längft aufgegeben; aud§ Ijatte ha§ in feinen 
^ugen etma§ Dilettantif(^e§. @r toar ber 5Jtann, ben 2Beg in§ ^kl ^inein= 
gugel^en. ©o ftanb er benn eine§ ©onntag§morgen§ nid)t o^ne ©elbftüber= 
tüinbung, bod) mit ©iegesguberfii^t öor i^r auf unb fa^te in ber Kneipe, bie 
feinem .^au§ fdjräg gegenüberlag, 5Pofto. @r fe^te \iä) na^e ber @la§tür, 
burd^ bie er bie ©tra^e überfe^en !onnte, befteEte einen 5Jkgen6itter, trän! 
i!^n unb füllte fi(^ in feinem 6ntf(^lu^ beftörlt. Da§ gtoeitc ©lag, ha§ bem 
erften folgte, er^öl^te feine ßeben§freubig!eit unb 2;atlraf t nid)t unbeträd^tlic^ ; 
beim britten öergegentüärtigte fic^ i^m ber erfte (SIauben§arti!el feiner äÖelt= 



„3ur ftiCen gtn!e^r". 135 

anft^auung : j^luSru'^n nä^xi, 5lrBeit ge'^tt'; unb Beim öierten (Stafe !am er 
3um @ntf^Iu§: er ftartb auf, ^a^lte unb — ging !§eim. 

S3or feiner ^immertür noc^ einmal Betrai^tfam §alt ma($enb, naljm er 
ein eigentümliche^ ©eröufc^ toa^r. (är fpä^te bnr(^§ ©(^tüffeI(o(^ unb erfc^aute 
bie kleine, mie fte pruftenb öor ber S!2ßof(^f(f)üffeI ftanb unb eine energifcfie 
Üieinigung an ficf) Oollaog. £>aü freute i^n, benn er meinte, ba§ fie Bi§!§er 
nur feine 5lntoefen^eit baran ge^^inbert ^aöen möge, ^ugleic^ aber fa^ er, 
ha% il^r üiücfen mit nun 3h)ar geseilten, bod) immer nod^ blutunterlaufenen 
6triemen bebecft toar. @r blieb gebulbig öor ber %nx ftc^en unb i^arrte, 
bi§ fte mit ii^rer 5Jlorgentoilette juftanbe gefommcn tnar. 

9la(^f]er aber, als er in feinem ^immer allein toar, öffnete er eine forglic^ 
öerfd^loffcne ©d)ublabe feiner ^ommobe unb 50g eine ^Pa^pfc^ac^tel !^ert)or, 
auf bie mit ^ierlic^er 9iunbf(^rift bie äBorte gemalt tnaren: „The perfect 
gentlemans clothiug treasiiry", unb bie mit ©olbgelb gefüllt toar. 

5lu(^ bie Seele be§ ehemaligen .^anbibaten ^atte i^re Äraft, ^u ^offen 
unb 3U tt)ünf(^en, nic^t ganj Derloren. 9iomantifc^en ^Inlnanblungen toar 
auc^ er jugönglid^ geblieben. Sa^ er einfam bei feinem ©lafe, ober brückte 
er bie 6tirn mißmutig an bie fyenfterfc^ciben , fo gefd^a^ e§ tno^, ha^ ein 
SSilb öor feinen klugen ßeben getoanii. 6r fa^ ftc§ felbft in glän^enber 
@efetlf(^aft. Ferren unb Samen um i^n !§erum, mit benen er ftc^ lä(^elnb 
unterl)ielt, beren 33litfe betüunbernb an i^m fingen. S)ie Söirtin na^te, unb 
er !ü^te i§r galant bie ^ingerfpi^cn. 

@in§ fehlte i^m, baö tüu^te er too!^l, ^ur 9}erh3ir!li(^ung fol(^e§ 3u!iinft§= 
traumcy. @r beburfte eine» öollenbet angepaßten ^^radtanjugeg. 5knnte er 
ben einmal fein eigen, fo mochte fi^ oEe§ SBeitere öon felbft ergeben. 

©eit 3at)ren ftanb ber ^eft^ eine» folc^en ^ratfä , öon einem erften 
©c^neiber gefertigt, im ^ittelpuntt all feiner 2Bünfc^e. SBo^l !amen ©tunben, 
in benen er fic^ felber fagte, boß er öieHeic^t nie ©elegen^eit finben tnürbe, 
i^n 3U tragen, '^ber ba§ öerfc^tug i^m nur töenig. @r l^atte i^^n alebann 
in feinem ©c^ran!, !onnte i^n betrachten, fo oft e§ i^m beliebte, unb tnußte 
ftc§ gerüftet für bie ©tunbe be§ &>iMv. 

5Jlit einer Energie, bie feinem fonftigen (Schaben nic^t ganj entfprat^, 
l^atte §err ^ol^apfel an ber ä>ertr)ir!li(|ung biefe» 2öunf(^e§ gearbeitet. 
5Jlanc§er ungetrun!ene @rog, aber auc^ manche» abgebarbte 5Jlittagbrot 
l)atte in ber unfc^einbaren ^pappfc^ac^tcl golbene ©eftalt gewonnen. 91un 
ftanb er, toog fie in ber §anb unb öffnete fie jögernb. @r bebacfjte e§ noi^ 
einmal, bann entnal)m er il)r ein ^toanäigmtartftütf. (Sr tüoHte bem 2Jläbd)en 
einmal eine ^reube mad§en. 

5ll§ bie kleine am anbern 5)lorgen erloac^te, fanb fte auf i^rem ©tul)le 
neben bem ©ofa ein neue§ Äleib in fc^ottifi^en färben auf rotem ©runbe. 
(Sine 2J}eile betrachtete fte e§ f(^eu unb furd^tfam, bann fi^lüpfte fte au§ i^ren 
2)ec£en, ging in angemeffenem Greife barum l)erum, trot nä^er unb betaftete 
e§ mit i^ren mageren, !alten ^^^ingern. SBieber töar fie ratlo§, fi^ien ftc§ 
bonn aber ju faffen, tnagte ftc^ an fein SSett, rührte mit ber einen §anb 
feine ©i^ulter unb toiee mit ber anbern auf ben befrembenben ©egenftanb. 



136 ©eutfd^e Oiunbfi^au. 

@r zt'maäjk au§ ticfftem 6c^Iaf unb Brummte bor fic^ ^tn: „3)am{t bu ntc^t 
immer in ben alten ßumpen einl^eräie^ft!" ©pra(^'§, breite fic^ auf bie anbre 
Seite unb tüar tüieber eingefc^Iafen. 

S)a» ^leib tüurbe Bei nöd^fter Gelegenheit auf feine 5lnorbnung !^in an= 
proBiert, ertoieS \iä) aBer, tro|bem er e§ mit 5lngaBe i^re§ 5llter§ eingekauft 
!^atte, al§ öiel ju gro^. ©ie !§atte eBen !aum bie ^^igur einer bürftigen 
£)rei3e!^niä^rigen. (är tüoUte e§ umtaufc^en, fie aBer Bat in i^rer öerfc^üdjterten 
2lrt fo Betneglii^ barum, ha^ e§ aufgehoben BleiBe, Bi§ e§ i^r paffe, ba§ er 
fd;lie^li(^ einlüittigte , ober cy auti) au§ bem ©inne öerlor. Sie trug il^re 
alten ßum:pen iüeiter. f^^anb fie fi(^ aBer einmal allein im 3i^we^*' ober 
tüä^nte fie fid^ unBeo(^tet, fo fc^lid^ fie on ben Bä)xant, um mit ben mageren 
^inberfingern Belüunbernb üBer ba§ rote ^leib §u ftreid^en. ©ie f(^ien ju 
benen ^u gehören, bie ungenu^ter S3efi| am meiften freut. 



S^atfai^e inar, ba^ bie kleine f(^on feit einer 3Bo(^e ober me^r in .^errn 
^oljapfelg SSette lag unb er feine Ütuf)eftätte auf i!^rem ©ofa aufgefc^lagen 
^atte. 5Jtur tüoren e§ !einerlei l^rifc^e Slntüanblungen, bie biefen Umfdjtnung 
in bem §au§!^alt ber Beiben l^erBeigefü^rt Ratten, fonbern aMn ber Um= 
ftanb, ha% bie kleine Jran! unb !rän!er getoorben tüar. @in ^rü^ling§= 
augflug, ben er mit il)r in ben ©runetüalb unternommen !^atte, fc^ien 
lijx üBel Be!ommen ju fein, ©ie toar nic^t me^r imftanbe, bag ißett ju 
öerlaffen. 

^err ^ol^apfel Bena'^m ft(^ rü(ffi(^t§öot[ genug. @r Befolgte ni(^t ben 
9iat feiner SBirtin, bie e§ i^m au§ ^3ra!tif(^en ©rünben nahelegte, bie ^ron!e 
auf bie ©trafee ju fe|en. 5H(^t genug, ha'^ er fie bulbete, er lie§ täglid) 
einen Siter „SSottmilc^" au§ bem na^en ®rün!ram!etCer Idolen, benn ba§ tüar 
ba§ einzige, tüa^ feine 5patientin ^u fic§ ju nehmen öermoi^te. 6§ !am auä) 
öor, ba^ er in freien ©tunben neBen if)rem Sette fa^ unb i§r Sroftreben ^u 
Ijalten t)erfud)te. 

5[Ran h)irb füglic^ ni(^t erlüorten , ha'^ jemanb , ber jtoeimal bo§ tl^eo= 
logifd^e ©jamen ni(f)t Beftanbcn l)at, fi(^ be§ toeiteren mit religiöfen ©frupeln 
plage. S)erartige 2lnfprü(^e :^atte ber lieBe ©ott ein für aüemal Bei bem 
el^emaligen ßanbibaten öertoirlt ; auc^ !^ätten fiel) barau§ Folgerungen ergeBen, 
bie i^m feinen nunme!§rigen Bürgerli(^en SSeruf unnü^ erfi^toert l^ätten. 
9lein, bie§ Kapitel tüar für §errn ^oljapfel perfönlid^ ein für attemal 
gef(^loffen. 5H(^t§beftotüeniger fc^lugen feine @eban!en, füllten fie nac^ S^roft^ 
grünben für bie kleine, bie alten getuo'^nten SSa^nen ein. 

35ießeic^t trug ba§ ®efe| ber Srägl^eit baran fc^ulb, öielteic^t toar e§ 
ha^ 5lufleben irgenbeiner öerlorenen ^inb^eit»erinnerung. 6§ fiel i!§m fc^le(^ter= 
bing§ nic^tg anbre§ ein. 

„©ie£)ft hu," fügte ber ^anbibat, inbem er ben SSlid auf fie ri(^tcte, bie 
eBen nac^ i^eftigerem 5lnfaE erf(^öpft in bie Riffen äurü(fgefun!en tüar, „tner 
feinen SSater auf (Srben Bat, ber tüenbet fic^ an ben im Fimmel. 2ßir Bcibe 
mögen ja nicf)t gute Erfahrungen mit unfern 5ßätern gemacht !§aBen . . . 



„Snx fürten einfe^r". 137 

^dnn l^at ftc^ eitt 6i§c§en guöiel um mic^ ge!ümmert, ber betne um btc§ 
öiellei(^t ettna» ju hjenig." 

@§ entging bem ßanbibaten nic^t, bo^ Bei ©rtüötjnung be§ 25ater§ ein 
!rampf^afte§ 3ii<^en in i^re auggeftredtten 5lrme ge!ommen toar, aber ha^ 
Beirrte i^n ni(^t. 6r fponn feine ©ebanfen Leiter unb fu^r fort: „6§ läfet 
fi(^ öiel gegen bie 9}äter fagen. ^c^ ^aBe aBer mal ettoa§ miterleBt, tx)a§ 
tüieber für bie Später fpri^t. @§ tnar Bei einem 51euBau. ßinber Ratten 
öor bem ^aim gefpielt, ein Stein f)atte fi(^ gelöft unb toax einem üeinen 
^äbc^en auf ben Äopf gefallen, ©ie log in i^rem SSIut unb n)ar üBel 
3ugerid)tet, unb toir ftanben im engen Greife um fie :§erum, unb !einer 
muBte, tüaö er anfangen fotlte. Sa !am ein 5Jtann unb fuc^te ben ßrei» 
3U bur(^Brect)en , unb eine ^rauenftimme fc^rie hinter i^m brein: .Sa^t 
i^n nict)t burcf), ben Sumpen, ben Betrunfenen, ber fic^ an fyrau unb 
^inbern öergreift.' 5lBer irgenbeine anbre ©timme fagte: ,@g ift ber SSater.' 
Sa toic^en tüir gurücE, unb e» tnar $J^Ia^ für il^n, unb er !am gu bem ^inbe 
unb na^m e§ auf unb trug e§ fort. @r ft^ftanüe nic^t fct)(ec^t mit feiner 
Saft, in feinem Staufc^ ober feinem Äummer, aBer er trug bo(^ fein ^inb 
auf feinen Firmen." 

3n bay 2ltmen ber .^leinen toar ein röi^elnber Son gekommen, unb ber 
^anbibat ^atte fic^ üBcr fie geBeugt. Sann rieB er fic^ bie ^änbe unb fe^te 
feine SBetrac^tungen fort: „5Jlan trottet fo ba^in, unb folange e§ ge^t, ge^t 
e§. Wan ben!t: finb auc^ bie ©o^Ien burd), ha^ DBerlcber ^ä(t noc^, unb 
too bie ^ferbe gefüttert toerben, falten für bie ©pa^en ein paor ßörner aB. 
^Ber eines Sage» ge^t e§ nic^t tneitcr, unb ber Darren BleiBt ftetfen. Unb 
oB man nun ben Seufel nac^ bem gefragt ^at, ber einem ha^ SeBen gegeBen, 
— tommt e§ pm legten, ruft boc^ jeber inie ein ßinb naä) feinem Später. — 
^uc^ bu ^aft beinen 93ater im |)immel. 3]erfu(^ e§ einmal, ^anna. <Bpxi^ 
bein SSaterunfer." 

„3c^ toiE nic^t Beten!" ftie^ bie Äleine Beinahe iuilb ^erau§. 

Ser Äanbibat Blitfte öcrtnunbert auf i^re §onbe, bie fic^ geBattt 
Ratten. 6S mar ha§ erftemal, baB i^m ettüo» t}on i^rem SBefen entgegen= 
getreten tüar. 

®§ mar aBer aud^ ha§ le|te 2luffla(!ern getoefen. f^ortan gli(^ fie einem 
Sämpc^en, ha^ Bei trotfenem So^t rafc^ nieberbrennt. ©otoeit er c§ ein= 
richten lonnte, fa§ er neBen it)rem ^ette. 

Sa^ er baBei ni(i)t rauchen burfte, ging i^n ^art an. ©eine Braöe 
pfeife ftanb in ber @c!e lüie ein öerna(^läffigte§ ßinb unb fa!^ i!^n öortt)urfö= 
öoE unb lotfenb jugleic^ an. ©ei e§ nun, ba^ bie .^ron!e feinem SSlicf gefolgt 
mar unb i^n um ben gett)o!)nten ©enuB nicljt Bringen motlte, fei e§, bafe ber 
reine Unöerftanb au» i^r fpracf), nac^ man(^erlei Sßerfudien, ftc§ öerftönblii^ 
äu mad^en, Brachte fie ba§ 2ißort „^ftauc^en" ^eröor unb, ba er ben ^opf 
f(i)üttelte, no(^ einmal: „Stauchen!" 

„91a, tnenn e§ bir nur guttut," meinte er, ftanb auf unb fe|te feine 
^Pfeife in S5ranb. @§ fdjien i^r aBer nic^t gut p tun. @in heftiger Einfall 
folgte. ©0 l)ielt er benn fortan, um fie aufrieben ^u fteHen unb felBft eine 



138 ®eut?d§e giunbfc^au. 

33orfptegeIung be§ öerfacjten ®enuffe§ ju ^aBen, bie !alte ^Pfeife ätüifc^en 
ben ^ö^nen. 

6§ tüar tto(5§ gonj 3ute|t, ha^ fte SSeinegungen unb T^ingergeige ma^h, 
bie er anfang» ttit^t gu beuten tou^te. @r ftanb ahn auf unb tat ein paar 
Schritte, ber Stic^tung folgenb, in bie fie lx)ie§. ©o fanb er fic§ angefic^t^ 
be§ ^Ieibcrf(^ran!e§, ber ifincn gemeinfam toar, unb nun Begriff er. (Sr na^m 
ha§ fi^öne rote ^leib in fc^ottifc^er 5]^ufterung, ba§ er i^r gef(^en!t unb ba^ 
fie nie getragen, !^erou§ unb legte e» i^r auf bie SSettbede. 'S)anaä) griff fie 
mit fc^on erftarrenben Ringern. 

@r ]^atte i^x bie 5lugen jugebrüiit unb neben i^rem Sett gefeffen, 
geban!enIo§ bor fi(^ ]§in Brütenb, toie e§ feine 5lrt toar, bie !alte pfeife noc^ 
immer gtrifd^en ben ^ö^tten. ©eine 2Sirtin trat ein unb legte i^m öertraulic^ 
bie |)anb auf bie ©ct)ulter. „@§ toirb fic^ fd)on ßrfa^ finben, ^err ^anbibat." 

^n ber Mc^e ergö^te fie nad)]§er einer 9lac^6orin, mit tuie Böfem Slicf 
er fie Bei i!^ren bo(^ iuirüic^ gut gemeinten Söorten angefe^en BaBe, fo ha^ 
fie fi(^ Beina'^e öor i^m gefürchtet !^ätte. ©efagt aBer Batte er ni(^t§ al§: 
„Wan tüirb ha§ ©eine bagu tun, fyrau ©treBi^." 



2Bar bie steine Bei SeB^eiten ^ergliif) anfpru(^»Io§ getoefen, fo tüurbe fie 
fe'^r anfprud)§t)oII im 5Iobe. (S§ fteEte ftd) i^erau», ha^ i^xan ©treBi^ mit 
i^rer Sßarnung , bie ©terBenbe Bei fi(| ju Behalten , ni(i)t unrecht ge^aBt 
Tratte. Wan tüurbe e» getual^r, ha% man in einem too^Igeorbneten ©taatö= 
toefen leBte. 

2)ie SSe^auptung be§ §errn ^olgapfel, öon ber SSerftorBenen, bie monate= 
lang Bei i^m genäd^tigt :^atte, ni(^t§ p tüiffen, als ha% fie öanna gefjei^en 
unb fünfjeljn ^af}xc alt getoefen fei, f(^ien aBgefc^macft Bi^ gur £öd)erli(^!eit. 
©eljr gutreffenb Bemer!te ber Wtann im ^PoIijeiBureau , ha^ \iä) §err $oIä= 
apfel mit foli^en 3}orfpiegelungen nur öerbäc^tig mac^e. £)a§ Unau§BIeiBIid)e 
trot ein. £)ie ©taat§anh)aItf(^oft orbnete bie gerii^t§ärätlid)e Unterfuc^ung 
ber Seiche an. ©o gef(^a^ e§, ha^ ber tote ßeiB ber steinen in ha§ ©(^au= 
!^au§ unb unter ha§> 5Jhffer iam. 

9te!ognofäiert iuurbe fie nic^t. 6» toarb aBer f eftgeftellt , ha^ fie uo(^ 
unBerüf)rt getoefen unb an 2ungentuBer!ulofe geftorBen fei. £ie ©taatö= 
antnaltfc^aft burfte unter biefen Umftänben öon einer Weiteren 3]erfoIgung 
be§ galle§ aBfe^en unb bie Seidie gur ^eftattung freigeBen. 

S)ie SBeerbigung fanb eine§ ^orgen^ in ber fyriü^e brausen auf bem 
5lrmen!irc^^of ftatt. §err ^oljapfel ^aik \iä) bagu ein $aar fi^toarge §anb= 
f(^ul)e unb eine fc^toarge ^ratüotte angefc^afft unb fi(^ genötigt gefe^^en, ju 
untna^rfd^einlid) früher ©tunbe fein ^ett ju öerlaffen. %U ber einzige Seib= 
tragenbe an Ort unb ©tette eintrof, regnete e§ in ©trömen in bie Blumenlofe 
©ruBe unb auf ben engen ©arg, ber Bereit» neBen ber ©ruBe ftanb. 

9liemanb toar pgegen aU bie lotengräBer, beren iüürbigfter ein (SeBet 
^)?xaiS). ^ni tnurbe ni(^t unnü| üerfc^tüenbet. S)ie ©d^aufeln taten rüftig 
i'^re 2trBeit. 6§ regnete, unb bie SGßoüen !^ingen tief, unb ber eBemalige 



„Süx fttaen ginfe^t". 139 

^anbibat iounberte ft(^, ha% e§ ftd) ber öitnmel c^ar fo angeleqcn fem laffe, 
ber kleinen au(^ rtoc^ ha5 Scqräbnig ju öerberBen. 

S5eTeit§ an ha^ ßirc^fiofötor gelangt, machte .^err ^ol^o^fel noc^ einmal 
!el^rt, ]iä) bie 6teKe, tüo fie etngefc^arrt toorben, beutltc^ einzuprägen. S)a§ 
aber tüar leitetet getooHt aU ausgeführt. S/ie Firmen unb 9kmenIofen 
tDo^nen auc§ im Jobe eng beieinonber. 

■Öerr öoljapfel Begab fi(^ an biefem 5lbenb, bie alte ©etoo^nI)cit auf= 
ne^menb, nacf) langer ^z\t jum erftenmat in ba» ^onoratiorenftübc^en ber 
„6tiEen Sinfe^r". 5lber er tüurbe nic^t mefir mit öallo betnitllommnet. 
@t toar unintereffant getüorben. £er I)infenbe SBirt fragte i^n fe{)r obenhin, 
aU fenne er il^n nic^t, tt)o§ er ju trinfen tüunfc^e. 

£er Äanbibat fetbft aber f(f)ien ba§ nic^t gu getDal)ren, trat an ben 
2if(^ unb fct)üttelte jebem ber SBacferen bie öcinb. Unüerfeljen» gab er bem 
©(^iff, ha^ öon ber £e(fe Iierab neben ber Petroleumlampe ^ing , einen 
gelinben StoB, ba^ e§ fic^ tüiegte unb 3U fd^tnanlen begann, ftürjtc ein 
(Sla§ @rog f)inunter unb oeranlertc \iä) gemäc^lic^ auf ben .öinterbeinen 
feine» @tuf)(e§. 

„^Jteine öerren," begann er, „^aben 6ie fic^ je ber Siebe einer ©c^minb= 
füc^tigen erfreut? SBenn nic^t, empfef)le id} ^^nen ha§ nac^Zuf)oIcn." @r 
^atte mit biefen SBorten foglei(^ ha§ £)§r ber toürbigen 3}erfammlung unb 
begann Don feinem ^ufammenleben mit ber kleinen, 2Jßa^re§ unb 6rfunbene§ 
abftct)tlicf) unb unabfid)tlic^ öermengenb, ju ergöl^len. %n geeigneter ©tette 
machte er eine Äunftpaufe. ^lan tnar gefponnt, man rief ifim .^u. ^err 
^ol^apfel aber fu{}r nid)t fort, fonbern tDicberf)olte bleiern feine ^rage, unb 
bie§mal Hangen bie SBorte finnlo§, öerftört. 5ltle fa^en if)n an. 6in 3ucEen 
ging über feine breiten, fc^ (äffen ^nQ,t, er fan! in fic^ gufammen. ®er 
^anbibat ^ol.^apfel lag mit bem Äopf auf htm 2^ifc^ unb fi^luc^jte. 

©0 Diel Waä)t aber befa§ er boct) nod) über fict), ha^ er e§ nac§ einer 
2Beile fertig brachte, ouf^uftcfien unb mit feft jufammengebiffenen ^^^nen au§ 
bem 3i^^er gu toanlen. 531ec^anif(^ griff er nac^ öut unb «Schirm. 2;ro|= 
bem i£)m fein ^emufetfein felber gef(^munben fcf)ien, unterfc^ieb er beutlic^ 
brei Stimmen, bie laut tourben, e^e er bie 2ür hinter fic^ gugejogen ^atte. 
Unb biefe brei Stimmen begleiteten i^n, al» er nun burc^ bie nöd)tlict)en 
©trafen trabte. 

„S)a§ ift ber 5lnfang," Ijatte bie eine gefagt. 

£)ie ^toeite frogte: „äÖoDon?" 

„S}om ^Delirium," antwortete bie britte. 

5^ic^t§ toar öon ber steinen jurüdgeblieben. ^n bem 3^n^ii^er, in bem 
fie gemeinfam gef)auft f]atten, unb ha^ §err ^ol^apfel nun toieber allein 
betüo£)nte, erinnerte ni(l)ty mef)r an fie. 

Zaa,^ naä) i^rem Segräbni» unb jenem unliebfamen 3^^fcÖ£i^f'^^ i" ^^^ 
Kneipe trat ber ehemalige Äanbibat einen ungetoo^nten @ang on. @r lehrte 
in bie .^gl. S5ibliotf)e! ein unb betrat ben Sefefaal. 5Jlit ftumpfen 5tugen 
um fic^ blidenb, forfc^te er an ben 3Sänben. @r bockte baran, ba^ er bor 



140 Seutfc^e Dtunbfdiau. 

;3o^ren tdc^lic^ in biefetn 9iaum getüeilt Ijatte, bamat§, al§ er ftc^ fo fru(^tlo§ 
auf bo§ tli)eoIogif(^e ©jatnen öorfiereitet ^aik. ©o ftanb er ha unb brütete 
bor ftc§ t^xn. S)er aufftd)tfü!^rcnbe SSeamte aber lic^ !ein ^uge öort t!^m, 
benn er er!annte in i^m jofort — tüenn auc^ ju Unred)t — ben 23ü(^ermorber. 

§errn |)ol5apfel fo(^t bie Übertüoc^ung, bie iijxa juteil tnurbe, nic^t 
tneiter an. @r ftreifte an ben 9iegalen entlong, bi§ er gefunben "^atte, ioa§ 
er fu(^tc. 5lun ftanb er ha, !^ielt ha§' ^ont)erfatton§lejifon geöffnet unb 
la§: „S)ie fprai^lii^cn Inie fonftigen Minderungen ber ^ran!en finben fo in 
bereu toir!Iid§er ßage feine genügenbe 53lotit)ierung ober fte^^en ^u le^terer in 
augenfäEigem (Segenfa^, o^ne ha% i^nen bie§ jum SSetüu^tfein lärm." @r 
l^atte „2)elirium" aufgefc^Iagen, unb biefe äßorte trofen i!§n tüie ein gauft^ieb 
mitten öor bie ©tirn. 

5lnbre ©timptome ftanben noä) au§. S)er Heine 5lrtiM aber f(^lo§ mit 
ben Sßorten: „3)a§ einzige 5Jlittel gegen ^fJütffäUe ift bie bbHige Unterlaffung 
be§ 5)liprau(^§ ber al!o^olif(i)en ©etrönfe, ju ber freilid) bie energielofen 
^ran!en nur feiten gu betoegen finb ; bie meiften fallen früher ober fpäter in 
i!§r alte§ Softer ^urütf." 91ac^bem |)err ^ol^apfel biefe äBorte ätoeimal 
gelefen !§otte, fagte er bebäc^tig: „^ä) nic^t." 

5lm 5lbenb begfelben 3:age§ fa^ er allein in feinem 3iwmer auf bem 
©ofa, auf bem bie kleine fo lange genächtigt !^atte. SSor bem SSefuc^ ber 
„Stillen @in!e!^r" l^ielt xijn berci^tigte ©c^arn jurütf. 2)a er füglic^ fonft 
ni(^t§ 3U tun tonnte, bergegentnärtigte er fi(^ feinen 33orfa|, fi(^ fortan oHer 
aI!o!^olif(^en ©eträn!e ju enthalten, unb toar mit fic§ aufrieben. 5[)ler!lt)ürbig 
blieb, ha^ man fid) einfam füllte, tro^bem bie kleine, ioar fie auc^ ängegen 
getüefen, faum ie ein Sßort gef:proc^en ^atte. 

2Bie er fo bafa^, gelna^^rte er plb|li(^, ha% ein gro^e» @la§ lieblid^ 
bampfenben (Srog§ öor i!^m ftanb. ßr Ijatte fic^ ha^ getoo^^nte ©eträn! 
bereitet, o^^ne au(^ nur getr)a!)r ju tüerben, ha'^ er e§ tat. ^iinöc^ft erfdjrecfte 
i^n ber Slnblid, bann aber löc^elte er überlegen unb f^jrai^ ju feiner ©eele, 
bo^ nur ein 3)ilettant ^ingefjen tuürbe, bo§ gute ©eträn! auszugießen. dliä)i 
fo er. @r iüerbe e§ ni(^t öerfommen laffen. @r tnerbe fic^ felber pfl^d^ologifd^ 
bel^anbeln unb nac^ unb nac^ ha^ 5Jlaß l^erabäufe^en fuc^en. 

@§ tnar an einem §erbftabenb. ©tumpf brütenb, bo(^ öon einer i'^m 
fonft fremben Unruhe gequält, l^atte ber ehemalige ßanbibat in feinem 
3immer gefeffen. (S§ :^atte neun, e§ ^atte je^n gefc^Iagen. Srgenb ettoag 
toar in i^m, toa§ fein fonft träge§ SSIut in 5lufregung bxadjU unb fid^ nii^t 
nieber!ämpfen ließ. 6r ftanb auf, mad^te ein paar greifenbe Setoegungen mit 
ben 5lrmen, fuc^te nac^ feinem |)ut unb trat !)inau§ in§ fyreie. 6r toußte 
f(i)Ie(^terbing§ felbft nid^t, tt)a§ er bestoedte. ©r ^atte nur bie ©mpfinbung, 
ha% bie 91otlr)enbig!eit , irgenb ettoaS ju tun, befte^e, unb ha^ er il^r ge= 
]§ord)en muffe. 

gr ging bie S5au:§ofgaffe entlang, fd^ritt an bem §egelben!mat Oorüber 
unb öerfiel in ben i:^m eigenen 2;rab. @r bog in bie ^^riebrictiftraße ein, 
brod^ ftc^ mit rüdftd^tölofen ©Ebogenftößen Sa^n unb eilte, al§ l^abe 



„Snx fttüen einfe^r". 141 

er deinen WugenBtic! ju berfcumen. 2Ba§ um t^n borging, tourbe er !oum 
getna^^r. 

@r burd^querte bie ©trafen be§ 5florben§. Untueit ber „6tiIIen @in!e!^r" 
ftie^ er auf ben @ut§6e[t|er, ber il^n am Irmel feft^ielt, um i^m tüicfittge 
5JlttteiIuugen in Sachen „^upp !ontra ^upp" ^u machen. @r x\% fic^ Io§, 
goB t)or, ber f^^ä^^rte eine§ @inBre(^er§ ju folgen, unb eilte toeiter. Sin !ü!^ler 
Siegen :^atte fi(^ aufgemacht, er achtete e§ nid)t. S^wter tüeiter ging e§, bem 
9lorben ju. 5ßlö^li(^ aber machte er §alt, griff fi(| an bie ©tirn unb !e:^rte 
ouf e6en bem 2Bege, ben er gekommen tnar, jurücf. 5In bie Sinben gelangt, 
toanbte er ft(^ bem S3ranben6urger Sore ju. 

@r n)u§te nic^t, h3a§ er Beabfic^tigte. 2l6er bie ©m^finbung hiar in 
i'^m, ba§ e§ nun ha§ 5ltterlt)i(^tigfte feine§ ßeBen§tüer!e§ ju leiften gelte unb 
ha% er ha^ 3U G^nbe fü!§ren muffe. S)aBei fror i!^n, toö^renb il^m gleii^jeitig 
ber ©cfjtoei^ auf ber ©tirn ftanb. 3)ie ©trede 6i§ jum SSranbenburger %ox 
legte er in Sauffc^ritt jurütf. 3)ann aber, in ben nac^tbuntlen 2:;iergarten 
gelangt, lie^ er fic§ erfc^öpft auf ber erften SSan! nieber. 

9iod) einer SBeile ftanb er auf unb fc^lug in ganj beftimmter, öon 
3lt)ingenbcm ^nftin!t gebotener Siidjtung feinen 2ßeg burc^ ba§ 3)un!el ein. 
Unfern jeid^neten fii^ bie Umriffe einer San!. 5ll§ er i^r na^te, :poc^te fein 
|)er3 quälenb unb f(i)mer3enb bi§ jum ^erfpringen. Se^^utfam tüie ein ^äger 
pürf(i)te er fic^ t)eran. @§ regnete noc^ immer. S)ie SSan! trar leer. 

§err .^ol^apfel fül^Ite fid^ in biefer !^nt nic^t fonberlid^ bei Gräften, 
^mmer tuar i!^m flau um. 5Jtagcn unb ^erj. 

^n folc^er ©timmung befinnt fic^ ber 5Renf(^ auf feine ^beale. @r fanb 
e§ angebracht, fic§ fclbft ettnag gugute ju tun, öffnete bie ©djublabe feiner 
^ommobe, entnat)m if)r bie getoid^tige 5pappfc^arf)tel mit ber bebeutunggoollen 
^nfc^rift, toog fie lange in feiner §anb unb machte ftc^ al§bann auf ben 
2öeg, ben ßleiber!ünftler aufjufuc^en, bem er bie 5lnfertigung feine§ ^xaä§ 
anvertrauen tooUte. S)ie ©tunbe ber Erfüllung ^atte gefi^lagen ! 

£ier ©c^neiber inol^nte Unter ben ßinbcn, unb meit ^atte er es bi§ ba^in 
ni(^t. ^mmer^in toar i^m !eine§tDeg§ fo fro!^ gumute, toie er e§ fi(^ öor= 
gefteEt ^atte; ja, er ging auffallenb langfam, unb ba§ bur(^au§ nii^t au§ 
bemühtem ©^baritentum. i)o§ §au§ luar erreicht. §err ^oljapfel ftieg bie 
mit meic^em, rotem 2eppi(^ belegte S^reppe ^inan. SSei einer Sßenbung aber 
fa'^ er fid^ plö^lic^ einem bürftig ge!teibeten ^roleten gegenüber. S)er 5Jlann 
trug einen öerböi^tig glduäenben 9lo(f mit rotem ©(^lip§, einen ungebürfteten 
^ut unb geigte ein bartlofe§, gebunfeneg ©efii^t. §err ^olgapfel blieb flehen 
unb betrachtete ben ^^remben einge^enb. 2)ann !e§rte er um. 

@§ Jnar fein eigene» SBilb gelnefen, ba§ ifjvx ber gro^e ^riftallfpiegel auf 
bem 2:re:p|)enabfa^ entgegengehalten !§atte. @r Tratte gefe^en unb begriffen. 
@r toar in !^arter Se!tion baran erinnert toorben, ha^ ^hmU niemal§ gu 
bertoirflic^en finb. 

9lo(^ öor lurjem ^ätte fi(^ §err ^oljapfel nac^ fold^cr, immer'^in nic§t 
aEtägliäien (Srfa^rung in bie nöi^fte ©(i)en!e ju einiger 9teftaurierung gefe|t. 



142 S)eutfd§e 9tunbfd§au. 

5lu(^ baju tüar i()m btc reifte §eräeii§freubtg!cit, ha§ ^nkx Unbetou^te fel6ft= 
öerftänblic^en 5Lun§ gefc^tounben. @t irrte pIaitIo§ burd) bie ©trafen, unb 
al§ er tnübc tnar, BcgaB er ft(^ an eine |)alteftelle ber eieürifdien S5a!^n, 
mufterte bie 5luff(^riften ber Seilftrccfen unb @nbpun!te unb f:prancj bann 
!urä entjc^loffen, ober aiiä) o!§ne BciDu^ten ©ntfi^lu^, auf einen SSaqen, ber 
i^n beut ^Ärmen!ird)l)of 3ufül)rte. 5Jian burfte \iä) einmol üfterjeugeu, tüie 
e§ um ba§ ©rab ber .^leinen Beftettt toar. 

9ln Ort uttb ©teHe angelangt, brad^te er e§ bod§ nic^t über ft(^, ben 
^ird)f)of 3u betreten. @r jc^Ienberte an beut ©itter entlang, ging an ber 
„^ranjfpenbe" mit einem 5lc^feläU(fen öorüber unb fa^ längere ^^it ni(^t 
o!^ne ©pannung einem 5lrbeiter auf bem na'^en ©teinme|^ofe ju, ber on 
einem ßreu^e meißelte. @r trat näl)er unb fi^ritt betrac^tfam burc^ bie 
langen 9tei:^en ber jufammengerüiiten , il^rer SSeftimmung noc§ ^arrenben 
©rabbenfmäler. 

„S)er c^err ift ^unftlieb^aber?" l^örte er ft(^ :plö|l[i(j^ angerebet, unb ha 
er fi(^ umtüanbte, fa^ er einen üeinen beweglichen 5Rann l^inter fid) ftel^en. 
§err ^olsa^fel mufterte i:^n nac^Iäffig bon ^opf ju ^u^ unb fagte bann 
ru^ig: „^(^ trünfc^e einen ©rabftein ju befteUen." 

5U(^t otjue SSertüunberung, aber mit lebhafter innerer SSefriebigung ^atte 
er biefe 3Korte über feine eigenen Sippen fommen i^ören. £)er betüeglidje 
üeine 5Jlann tourbe betneglid^er : „^reuje, geborftene ©äulen, 3)en!fteine, 
ßngel mit unb of]ne ©c^ale, ^^ramiben, £)beli§!en — ." 

„51ic^t§ öon aUebem," fagte ^err ^olgapfel, mit ru!§iger Stürbe dh- 
le!^nenb, unb man einigte ftc^ auf einen einfachen £)en!ftein, mit feiner anbern 
Snfd)rift barauf al§ einem S^ornamen. 

£>er üeine ^Oflann fanb fic^ in feinen ©mpfinbungen unöerftanben, aber 
tüa§ bem ^ünftler in if)m öerfagt blieb, geinann ber ©efd^äft§mann. „2ln= 
äa'^Iung gefällig?" fragte er. 

„©elbftöerftänblic^." @§ tüar nid§t umfonft, ha^ ^zvx ^ol^apfel ba^ 
f^^radgelb in (Solbtriä^rung bei fic^ füf)rte. 

2)er ©rabftein toar ju ööHiger ^ufrieben^eit au§gefaEen, unb feit ber 
3cit beuu^te |)err ^oljopfel !§äufiger bie betreffenbe ßinie ber ©tra^enbal^n. 
5teben bem ©rabe mit bem öon it)m geftifteten ©tein fü'^lte er fic^ tüie ein 
üeiner Stentner, ber fein ^efi^tum in 5lugenf(^ein nimmt. £)er @igentum§= 
begriff ging i^m l§ier ^um erften 5RaIe mit feinen ^reuben auf. ^e öfter er 
ha^ ©rab befu(^te, befto uad)ben!Iid)er mürbe er. 

3}on biefem (Srabe !ommenb, f)atte ft(^ §err ^olgapfel eine§ 2;age§ auf 
ben 2Bagen ber eleftrifdjen ^a^n gefegt unb tüie ein bielbefc^äftigter Wann 
aUe ^Injeii^en innerer Unrui^e !unbgegeben. ^ii^itten ber ©tabt mar er 
f(^Iie§lid) abgefprungen unb in ben i'^m eignen %rab öcrfaHen. (Sr l^atte ben 
fdjtüargen 9tod an, unb fein roter ©(^lip§ leud^tete i^m öoran. 

Siemlid) au^er 9ltem toar er bei ^rau $Pupp§ §au§ angelangt. @r 
ftürmte bie S^reppe r^inan unb 30g an ber ®Iode. i^rau $Pupp öffnete i!§m 
felbft, fc^ien über feinen SSefud^ l^oc^erfreut unb fü!^rte i^n in bie gute ©tube. 
„5Rein, Ijaben ©ie ftc^ aber lange nic^t fe!)en laffen, §err Ütitter," fagte fie 



„3ur ftiaen ßinfe^t". 143 

unb h}te§ mit einlabenbet §anbBetöegiiTtg auf ba§ tüerüäcjltd^ mit einem 
llBerjug öerfe^^ene 6ofa. 

„@rftett§ Bin ic^ nic^t ^err 9iitter, unb gtoeitenS toerbe ic£) mi(^ nid^t 
je^en," fagte ber ehemalige ßanbibot. „§ier nic^t me^r. 5Jlein 9tame ift 
^oläo^fel, unb ic^ Bin 2lngeftettter be§ $Priöot-®ete!tit)Bureaui ,ßunQ'. §err 
^ntoneEi ift au(^ nicf)t Öerr 5lntoneEi, fonbern ber ehemalige @ut§Beft|er, 
nunmehrige 9tiefeIfeIb=Unterinfpe!tor ^OJlüIIer. 9^i(^t ba§ üeinfte 5lutomo6il 
ift je üBer feine SBxuft gefa^^ren. ^lie tjat er eine ©ifenftange jerbiffen. ^^x 
ttere^rter ©atte !§at fic^ an unfre rü!^mli(i)ft Be!onnte i^irma geluanbt, um 
eine§ ©(^eibung§grunbe§ gegen Sie ^ab^aft ju toerben. ©o öerl^ält ftc^ bie 
©a(^e. Sie tüiffen nunmehr SBefd^eib, ^anbeln Sie gefälligft gang naä) 
SSelieben." ©:pract)'§, toanbte fic^ unb Iie§ bie gänglii^ gaffung§lofe ftumm 
ba^inten. 

Einmal im 2;rabe, oBer fe|te .^err ^olga^fel feinen 2ßeg fort. @r BegaB 
ft(j^ in§ Bureau ber „Suna" unb trat — ber au§brü(flic^en 5lufforberung an 
ber %üx jun^iber — o^ne ju !lo:pfen, ein. @r fanb ben Hauptmann ber 
Sänge nac^ auf ber ß^aifelongue liegenb. 

„%ä), ©ie ftnb e§ nur," fagte ber |)auptmann unb gähnte. 

„^ä) VBe ^^mn x\oä), öerel^rter §err Hauptmann," Begann §err §ol3= 
apfel mit ru!^ig unb getragen !lingenber ©timme, „in ©ac^en ^npp torxixa 
^upp S5eri(^t ju erftatten. ;^c^ !omme foeBen öon grau ^npp, ^cf) i^aBe 
i^r gefagt, ha% iä) vxiä) unter falf(^em 5kmen Bei i^r eingefd)li(i)en ^aBe, 
machte fie barauf aufmer!fam, ha% §err Wnütx eben nur .^err 5MEer ift, 
goB i^r ju öerftel)en, ba§ n^ir im 5luftrage i^re§ 3Jtanne§ ge^anbelt Ratten, 
unb toornte fie öor ber g'i^-ma ,2una'." 

2)er -Hauptmann toar ^alB aufgefprungen, !^atte bie §anb gegen bie ©tirn 
^epre^t unb fc^nappte nad) Suft. 

„3c^ fpüre feine rechte 5leigung meljr ju berartigen 5lufträgen," fulir §err 
^oljapfel, ft(^ bie |)änbe reiBenb, fort. „5Jlan toirb älter unb tut fid) naä) 
einem fepafteren SeBenSBerufe um." 

£)er Hauptmann :^atte ba§ 2Bort gefunben. „3ftau§!" BrüHte er mit 
Reiferer ©timme. „2)er $8urf(^e Bat bo§ i)elirium! 2[ßaBnftnnig finb ©ie!" 

|)err ^jolgapfet gudte fd^toerfällig bie 3l(^feln, Oerlie^ ba§ SSureau ber 
„ßuna" unb 30g bie %üx feft hinter fic^ in§ ©c^to§. 



PxjIütriliB Hunttfdiau» 



Berlin, mitte mäx^^. 

3n)et 2lngelegen^etten ftef)en nod^ immer in bem 9)tittelpunft ber politifd^en 
Erörterungen unb Setrad^tungen : bte maroffanifd^e unb bie magebonildje. 2Benn 
and) bie '^rebigt be§ ^eiligen Krieges, bie nun fdjon me§r alö brei 3)tonate roäl^rt, 
bie 33er)ölferung 9Jiaroffo§ feineStüegS in bie ftürmifd^e unb unn)iberftef)Iic^e Se= 
roegung Derfe^t i)at, meldte bie S^roarjjefjerei von \\)x fürd;tete, gang o!)ne SBirfung 
ift [ie nidjt geblieben. S^aju ift ber ^^^i^tisi^wö ""^ "^^^ ?3'rembenf)a^ ber 5)kuren 
gu gro^ unb bie Hoffnung auf Seute unb ^lünberung gu oerlodenb. Qm ©ebiet oon 
ßafablanca ift bie 5Hu^e nod; immer nic^t fiergefteEt. Qn ber legten 3^ebruarraod;e mar 
e§ ber «Stamm ber ?!Jieborfa, ber ben ^yrangofen §u fd^affen mad^te, oon ben ^eer^aufen, 
bie 5Rulei) §afib in SJfarrafefd^ ruftet, ftoJ3en bie 3]ortruppen gu ben aufftänbifd^en 
©tämmen unb foEen fie in einigen ©efedjten mit ©efd;ü§en unterftü^t Ijaben. S)ie 
aufgeregte ^Ijantafie ber ^arifer Qournaliften mu^te fogar, ba^ ein 2)eutfd^er bie 
Kanonen geridjtet i)ahe. 2)er ©eneral b'3tmabe ift in ben oerfd^iebenen 2:reffen nod^ 
immer fiegreic^ unb im 3Sorbringen geblieben, ^t aüe Singriffe abgefdilagen unb ben 
^einben fdjroere S>erlufte gugefügt, aber and) feine ^Truppen ^aben gelitten, unb eine 
3]erftärfung oon oiertaufenb "DJiann mirb in Sllgier unb 2:uni5 in Sereitfc^aft gel}alten. 
2lm 29. g^ebruar mar ber ©eneral Siaulep, ber ben Stamm ber Seni Snaffen im 
norböftlid^en ©rengbegirf neulid^ fo berb gegüd^tigt unb gerieben unb Drbnung im 
25>eid)bilb uon Ubjiba gefidjert l)atte, gu längeren S^erljanblungen mit ben 9)ciniftern 
in $ariö eingetroffen. 2)enn nidjt nur im Dtorben ber algerifd^en ©renge gärt e§; 
aud^ im ©üben finb bie Stämme in 33eroegung unb bereiten, angeblid) mit fünfgel^n= 
l^unbert 33eraaffneten, einen ©infall in ba§ algerifdje ©ebiet ror. Sern Slbgefanbten 
bee Sultanö Slbbul Slfig in ^sari§, @l SRofri, ift eö gelungen, oon ber marof1a= 
nifd^en Staatöbanf einen 230rfd;u^ oon gtoeiunbeinerljalben 501illion ?5^ranfen gu 
erhalten, einftimmig ift er i^m am 15. ^-ebruar oon bem ^Serioaltungerat ber 33an! 
gemä{3 ber 2(fte oon 2(Igefira§ gur 53egal;lung be§ Solbe§ für bie ©arnifonen unb 
^oligeitruppen in ben ^ufenftäbten bercilligt roorben, mit S^üdfic^t auf bie Sidjer^eit 
unb bie ^ntereffen ber Europäer, beren Seben unb Eigentum leii^t in ©efal^r geraten 
fönnte bei einer Empörung ber unbegal)lten Solbaten. 2luc^ ba§ beutfd^e Kapital 
in ber 33an! ift mit einer Summe oon ^unbertfünfgigtaufenb ?3-ran!en an bem 3Sor= 
fdju^ beteiligt. ®er unermüblic^e ä^orfampfer für ben Slbgug ber ?5^rangofen an^ 
5Rarof!o, ^aure§, benutzte bie günftige ©elegen§eit, um eine neue 9)iarof!o= 
Interpellation in ber 2)eputiertenfammer am 24. g^ebruar l}erbeigufül)ren. ®ie 
Slntroort ber 9legierung — bie 9JIinifter Elemenceau unb ^ic^on nahmen ba§ 
SÖort — betonte nod^ einmal bie fefte Slbfidjt, fid^ auf bem Soben ber i^onfereng= 
afte gu galten unb jeben Eingriff in bie inneren 3lngelegen^eiten 3)Zaro!fo§ abgu= 
lel^nen. Sie übertriebenen Behauptungen über bie Sierlufte ber g^rangofen roie§ 
?Pid^on gurüd. Seit bem Seginn ber nunmel^r, oom 2luguft beö oorigen ^a^reö 



5ßoUtiic^e gtunbfc^au. 145 

l)et, fiebert ?[Ronate bauernbert ©rpebition Tjätten bie Gruppen in neun^e^n ©efed^ten 
57 Sote unb 211 SSenuunbete gef)a6t, von ben %ottn feien brei 3siertel algerifc^e 
©ingeborene. Bo fc^merslic^ bie SSerlufte aud) feien, fo fei hod) für bie fran^öfifc^en 
gamilien fein ®runb gu einem panifc^en Sc^reden öor^anben, ber ^^^effimiSmus, ber 
oerbreitet würbe, fänbe in ben ©reigniffen feine 33ered^tigung. ^snjroifc^en fe|t 
5[Rulet) §afib fein SDoppelfpiel fort, ^n Briefen, bie er in ben 5Rofc|een oorlefen 
lä^t, rü.^mt er fid) bes Slutbabeä, bas er unter ben Ungläubigen angeridjtet i)ahc, 
unb an bie SSertreter ber europäifd^en Wläd)U in 2;anger rid)tet er <2d;reiben mit 
ber Sitte, bie ^eimfuc^ung beö maroffanifc^en SSoIfeä burd^ bie Jyrangofen gu 
befcitigen. S)ie 2(uQrufung be§ ^eiligen Krieges fei für i^n nur ein politifd)e§ 
3Jtittel geroefen , um bie Erregung beö 33oIfes ju befd;tt)id)tigen. ^n ^ej erroarten 
bie 2lnl)änger ber beiben feinblic^en Srüber noc^ immer oergeblic^ il^re Stnfunft: 
raeber Stbbul 3Ifi5 noc^ 'DJ^uleij öafib machen ernftlic^ 2{nftalten gu einem 3"Se "«"^ 
ber .öauptftabt. ©emelbet mirb, bafe 2lbbul Stfiö fii^ toieber in ben Sefi§ üon Safi 
fe^en rooüe, bes einzigen ^afen§ am Sttlantifc^en Cgean, über ben 9)iule9 §afib 
cerfügt, unb oon bem er Sßaffen unb 5Runition empfängt, ^n ber allgemeinen 
Unruf}e finb auc^ bie «Spanier au§ i^rer 3ui^üd§altung getreten: fie i)ahen im 
©elänbe ron ?[Reliüa 3Rar Qi)ka beje^t, bae bie 2;ruppen Slbbul 3tfie geräumt 
f)atten, unb auö Sllgefiras unb SeoiEa eine ^^gerbrigabe §ur 3]erftärfung ber 
Sefa^ungen nad^ ßeuta unb SReliUa ^inübergefc^irft. 2)iefe überfeeifc^en 3Sern)id= 
hingen bieten ftets unb überall basfelbe Sc^aufpiel : ber 3Serftanb rät ben Europäern 
ah, iid) baran bie J-inger gu üerbrennen, aber bie ©eroinnfud^t, bie Sorge, bas in 
ben .'panbelsunterneljmungen ftedenbe Kapital §u oerlieren, unb ber politifd^e @^r* 
geig, ber einer anbern Station bie ^eute nid^t gönnt, loden immer üon neuem baju. 
SBie fönnten fid) bie ?^ranjofen gegen biefen 3aiiber mehren, bie feit einem 9[Renfd^en= 
alter oon bem SBafjn befeffen finb, ba§ römifd)e SReic^ in 9torbafrifa üon ^^unig 
big §um Dgean in alter ©röße unb .^errlic^feit gu erneuern ! 

2)ie 3Jiitteilungen bes ?5^reil)errn oon 2(e^rentl)al in ber ungarifc^en unb ber 
öfterreid^ifd^en 2)elegation, ba^ bie SRegierungen üon Dfterreic^ = Ungarn unb ber 
Sürfei übereingef ommen raären , eine 33erbinbung jroifdjen ben boönifc^en unb ben 
türfifc^en 33al}nen burd; bas Sanbfc^af ^^ooibagar l^erguftellen , l^at ben Stein ber 
orientalifd^en 3^rage, nac^bem er fo lange geruht ^atte, raieber in§ 3fiotten gebracht. 
2)te 2(ufnal)me , bie ba§ öfterreid)ifc^ = ungarifd^e Sa^nprojeft bei ben ruffifd^en 
3eitungen fanb, mar eine fo ungünftige unb able^nenbe, ba^ bie 3Sermutung auf= 
taud^te, aud) bie rujfifd)e Diegierung fei baoon überrafdjt unb peinlich berührt 
roorben. ®§ fd^ien, alö i)abe ber eine 23erbünbete auf Soften bes anbern feine 
Stellung in 5Ra§ebonien benuftt, üon ber Pforte n)irtfd^aftlid)e 'Vorteile ju erlangen, 
unb ber 'i8erbad)t mar nid^t abgumeifen, baß ber Sultan unb feine S^atgeber bie 
längft erfeljnte @elegenl)eit eifrigft ergriffen Ratten, um jroifc^en ben SSerbünbeten 
9Ki|trauen §u fäen unb bie ©inigfeit ber ©rofemäd^te, in ber bie Stürfei i§re 
fd^limmfte ©efa^r fieljt, §u üerrcirren. ©er ©ebanfe, Dfterreid^=Ungarn über ^axa= 
jeüo, 3]^itrot)i^a unb Salonifi mit bem 2Igäif(^en 2)teer gu oerbinben unb baburd^ 
nic^t nur bem öfterreic^ifd^ = ungarifc^en, fonbern aud^ bem beutfc^en .panbel neue 
2öege unb Slbfa^gebiete §u eröffnen unb gugleid^ bem gried)if(^en Elemente auf ber 
Salfan^albinfel gegenüber bem Slawentum eine Stü|e gu geben, ift fo bebeutfam 
unb roeitauöfdjauenb , ba^ er bie ^^^antafie auf ba§ leb^aftefte betoegen unb bie 
öffentliche 'IReinung aufregen mu^te. 2)as S^orge^en Dfterreic^^Ungarns ift rec^tlid^ 
unantaftbar: ber ^aragrap^ 25 bes berliner 55ertrag5 oom ^"1^ 1878 l^at i^m 
ba§ Sluffic^tsred^t über bie Stra^en= unb S3al)nbauten im Sanbfd^af DZooibagar beraißigt, 
unb feine ©rflärung, ba§ e§ mit bem ^nfdjluB feiner Salinen an bie türfifc^en 
einzig roirtfdjaftlic^e 3iele unb mit in erfter 9fleil)e bie Seru^igung unb §ebung 
be§ Söof)lftanbe§ ber majebonifc^en Seoölferung cerfolge, roirb burd; feine bisherige 
Haltung auf ber S3alfanl)albinfel beftätigt. ^n einer ^irfularnote, meiere bie ruffifc^c 
^Regierung an il)re Vertreter im Sluslanbe gerid^tet §at, toirb benn aud; bie Sopalttat 

«eutfc^e 3iunbfc^au. XXXIV, 7. 10 



146 Seutid^e 9lunbfc^au. 

Cfterreic^=Ungarn§ anerfannt. Um aber jeben STrgrao^n unb 'Jieib ber $5alfan= 
ftaaten nad) "DJiöglid^fett gu 6e|etttgen , Ijat Cfterreid^^Ungarn feine 3w[timmung ju 
einem ^lan gegeben, ber bie untere SDonau mit bem 2(briatifc^en DJfeere burc^ 
eine ©ifenbaljn üerbinben [oll. Serben unb 33iontenegriner traten bafür ein. 
2)ie Sa()n foü non ber 3)onau burd^ baä 2;imoftal nad) ^JJifc^ geljen , bei 9Jierbar 
in ba5 türfifd^e ©ebiet eintreten, bie Stäbte ^rifc^tina unb 'il^rigrenb, alt= 
ferbi)d;e5 iianb, berühren unb bei Sl^ebua bie 'Jtbria erreid)en, von bort ift öie 
roeitere 5>erbinbung nad) 2)ulcigno ober Slntioari in 93iontenegro beab[id)tigt. ®ie 
ferbi[d)e Stegierung f)at iid) mit ber Sitte an bie @rof5mäd)te geioanbt, ben ^lan 
bei ber ^^sforte ^u befürroorten, unb ^Ru^Ianb unb ^tßHen I)aben il)re ,3"["'nin"ng 
ausgefprodjen. 3)ie 2(uQfüI;rung be§ 33aueä |oU eine fran5Ö[iid) = türti|c§e @e= 
fettfdjaft übernel^men, bod^ fei aud; eine finanjielle Unterftügung non feiten 
©nglanbö ju erroarten. 5ESenn biefe ^rojefte — baö öfterreic^ifc^^ungarifd^e unb 
ha^ ferbifc^e — jju 2öirflid^feiten geinorben finb, roerben fie ben bisl^er nod^ fo 
meltfremben , nod) faum uon ber Kultur berührten 6()arafter ber Saltan^albinfel 
i'on ©runb aus änbern. Sie roirb bann nid^t nur burd^ Sujuö=(Srpre^jüge, fonbern 
burd; SBarenjüge mit ßuropa üerbunben unb ein bebeutfamer roirtfd^aftlid;er 2(uf= 
fd^roung bie ^olge fein. 2)ie 9.1iilberung ber Sitten ber je^t nod^ l;alb barbarifdien 
Seoölferung tann bann nic^t me(jr auf bie ^aucr ausbleiben unb bie 33altan= 
f)albinfel fid§ aus einem bisher nur geograpl)tfd^en ju einem innerlich mefenljaften 
Seftanbteil ©uropas entiüirfeln. ©nblic^ l^at bie Pforte bem 2)rängen ber (iiro^=^ 
mächte nachgegeben unb am 12. ^läx)\ bae 9)ianbat be§ ©eneralinfpeftorä , ber 
beiben oiöilagenten, ber Jinanjfommiffion, bes ©eneralä bi ©eorgiä — ber an 
bemfelben Sage auf feinem Urlaub in Sftom plögUc^ geftorben ift — unö ber fremben 
©enbarmerieof fixiere bis gum 12. ^uli 1914 uerUingert. ßine entfc^eiöenöe äöenbung 
in ber magebonifdien 3(ngelegen^eit ift sur felben 3eit burd^ ben ä)orfd)lag ©nglanbä 
an bie ©ro^mäd)te eingetreten , für ^Ocagebonien auf eine beftimmte 3^eil)e oon 
^al^ren einen ©eneralgouüeineur mit ausgebel^nten isoÜmac^ten, einen 6l)riften ober 
53coI)ammebaner, aber türüfc^en Untertan, unabfe^bar, unter ber ©anttion ber @ro^= 
mildste, 5u ernennen. @^e ber SSorfd^lag an bie ^^sforte gelangt, roerben bie @ro^= 
mädjte über il;n ju befinben ^aben. Überrafd;enb f'ommt ber ^^lan nic^t: bie 
2ßünfd)e be§ englifd^en Siberalismug unb ber englifd^en §oc^fird)e geljen befanntlic^ 
öiel weiter, aber ba^ er überl;aupt in offijieller ?^orm iior baä gorum (Europas 
gebrad^t roirb, gibt il;m eine l)iftorifc^e 33ebeutung. Sie orientalifdje ^'^^ge tritt 
bamit roieber aftiö in ben i^reis ber allgemeinen politifdjcn ^ntereffen ein. 

3roei ^rojeffe, roelc^e bie Seilna^me in befonberem ©raöe in ^nfprud; genommen 
l)atten, ber gegen ben eljemaligen ita(ienif(^en Unterrid;t5minifter ';)iunäio 3?afi unb 
ber gegen ben ©eneral Stöffet, finb in biefen Sagen ju (^nbe gegangen. 'Otafis 
^rojeß rourbe in 9iom ror bem Senate alö Staatsgeridjts^of üerljanbelt: in ber 
Hoffnung feiner g-reifprcdiung Ratten feine ("vreunbe biefe iserfc^iebung bes S>er= 
fa^rens üon ben orbentlidjen ©erid^ten gum Senate burd^gefe^t. 2tm 24. g^ebruar 
verurteilte nun ber Senat 'Jtafi, gegen bie ßrroartung feiner ^nljänger, roegen ber 
93eruntreuung öffentlicher ©eiber, unter ber 3"^ißi9W"9 milbernber Umftänbe, gu 
elf 9JJonaten unb groangig Sagen ©efiingnisljaft, gur Unfäljigteit ber SefleiDung 
öffentlid^er 2(mter roäl)renb oier Qß^^i^e"/ S" einer ©elbftrafe üon 290 Sire unb gur 
Sragung ber Soften bes ^rogeffes; fein ©e^ilfe im 93iinifterium Sombarbo rourbe 
aus SJJangel an sBeroeifen freigefprod^en. SDiefe ^Verurteilung rief eine geroaltige 
23eroegung in Sigilien l^eroor. Stile Sigilianer nal)men für iljren Sanbsmann 
^^artei, er fei baö unfd^ulbige Dpfer feiner politifd^en ©egner. ^^od) 9Jungio 3tafi! 
9Zieber mit ©iolitti! fd^oll eö burd^ bie Straijen '^salermoä. :i3n Srapani, bas 
9fiafi gum 3lbgeorbneten geroäljlt l)atte, Catania unb äliefftna fam es gu ftürmifd^en 
2lufgügen unb Sumulten. Unb aud; im übrigen Italien finb bie 5)ieinungen geteilt. 
Stiele fe^en in 9kfi ben politifc^en Sünbenbod, ber für bie in ber ä^erroaltung 
fjerrfd^enben unfauberen 3"ftöTt^c, für feine eigenen unb bie 23erfd^leuberungen 



'4>olitiic^e 9iunbic^au. 147 

feiner 33orgänger Büßen mu^. Sd^on fjat fic^ benn aud) eine Slnjal;! deputierter 
ju[ammengefunben, bie eine 33ittfdjrift an ben ^önig, iijn ju 6egnabic3en, ridjten roiü. 
2öie in 9iom bie italienifc^e ^ioiloerroaltung, ftanb in bem ^ro^e^ gegen bie 
SSerteibiger oon ^ort 2lrt^ur in Petersburg bie ruffi)(^e öeereSoerroaltung oor ©erid^t. 
3^e6en bem ©eneral Stoffel , ber ben Dberbefe^t in ber belagerten ^^eftung führte, 
roaren bie ©enerale %od , $Rei^ unb Smirnoro, bie unter if^nt bienten, angeflagt. 
Über bem $roje^ fc^rocbte roie über bem gegen bie 2(bmirale, roeld^e bie Sc^lac^t bei 
3;fLif(^ima nerlorcn Ratten, roie einft über bem be§ 5Rarfd^a((ä 33a3aine roegen ber 
Übergabe oon Wut, ber Srfiatten ber D^ieberlage. Stoffel tourbe am 20. g^ebruar 
roegen norseitiger Übergabe ^ort Slrt^urö jum Sobe oerurteilt, ©eneral %od erhielt 
einen ^Berroeis, bie ©enerale 3fteif^ unb Smirnoro rourben freigefproc^en. 2)ie 
dixd)ttx aber roaren fo roenig oon ber objeftioen ©ered^tigfeit i^re§ Sprud^es über= 
jeugt, ba^ fie ben SSerurteilten ber ©nabe be§ S^xen ju ^e^njä^riger g'eftungä^aft 
empfahlen, in 2Inbetrac^t feiner perfönlid^en ^^opferfeit unb ber Ijelbenmütigen 33er= 
teibigung ber ©arnifon unter feiner Seitung. ©ine mit 3:;aufenben uon Unterfc^riften 
beberfte 2iöreffe, oon fpc^geftellten J-rauen unb g^riebensfreunben ausgefjenb, ift Stoffel 
überreid^t raorben, bie il;m it^roft unb 33erounberung in feinem 3)tart9rium au^= 
fpridjt unb i^n preift, ha^ er baö Seben oon jel^ntaufenb ^3)ienf(^en md;t nu^loä 
unD graufam ber falfdjen militärifd;en ßfjre geopfert Ijabe. 2)enn ba§ bie Jeftung 
nur nod^ roenige iage, oielleidjt eine 2Boc^e §ätte gehalten roerben f'önnen, mußten 
aud) Stoffels ©egner unb ber Staateanroalt jugeben. Wut bem 3:oDe be§ tapfern 
unb bei ben Solöaten beliebten ©enerals Honbratenfo , "Den ber ©eneral ^od ben 
„eigentlichen 3]orftanb ber 'Jserteiöigung" nannte, roar ba§ Sdjidfal '^ort 3lrtl)ure 
cntfd^ieben. 2)er ©eneraliffimus ber manbfdjurild;en Slrmee 5\uropatfin l)attQ Stoffel 
oon bem Dberbefeljl in ber Jyeftung jurüdgerufen unb ben ©eneral Smirnoro bamit 
beauftragen roollen. 3luf bie Sitten unb ben S^rour Stoffels l)in, bafe ^ort älrt^ur 
fein ©rab fein folle, Ijatte ifjn Äuropatfin in feiner Stellung belaffen. 2)ie g^olge 
biefer 9iadjgiebigfeit roaren §a^ unb (giferfud)t jroifd^en Stoffel unb Smirnoro. S)ie 
^erljanblungen entroarfen etn trauriges 33ilb oon ber Unentfdjloffen^eit, Uneinigteit 
unb bem Ungetjorfam im ruffifdjen |)eerlager, benen gegenüber fid^ bie (Energie unb 
ber unbebingte ©eljorfam ber ^sapaner um fo gliingenber abhoben. 

%xoi^ roand)er fdjroeren Schatten fd;einen fid; bie allgemeinen ^uftänbe 5Ru^lanb§ 
langfam aufjuljetlen. 35ie 2)uma fe^it il;re ^irbeiten in dlul)e unb im oulömnten= 
i^ang mit bem ?OJiniftertum fort, (i'ine größere 3(njal)l il^rer 93iitglieber ift oon bem 
3aren empfangen roorben, unb eine ^lusfpradje, bie 'Q^n 2:eilnel;mern oieloerljeipenb 
bünfte, 3roifd;en bem dürften unb ben S^olfsoertretern Ijat über bie 3(grarfrage 
ftattgefunben. %m 11. ^Tiärj l)ielt ber 91tinifter ber auäroärtigen Slngelegenljeiten 
^sroolsfi jum erften 9Jiale in ber 2)uma eine grofee politifd^e Stebe über bie 33e= 
jief)ungen §roifd^en Siu^lanb unb ^apan unb roeiljte gleic^fam offiziell bie 2lb= 
georbneten bes S?olfe§ in bie ©e^eimniffe ber ruffifd()en ^Beltpolitif ein. ^Ijren 
ruffifd;en Patriotismus beroeift bie 2)uma nid^t nur in ber Slble^nung ber Tpi)an^ 
laftifd)en 3.sorid)läge ber i^aöetten, fonbern aud; in i^rem Sorgef)en gegen ^innlanb. 
3)a§ finnifd^e 33olf ijatte bie S^irren be§ 9^eid)es benutzt, feine frei^eitlid^e SSer- 
faffung au§§ubauen — im finnifd;en Parlament fi^en betanntlic^ auc^ g-rauen als 
geroä^lte 35ertreter bes i^olfes — unb feine in ben 2?erträgen feierlid[) oerbürgte 
Unabljängigfeit roieber§ugeroinnen. ^n il)rer Sebrängniö in ben ^a^ren 1904 bis 
1907 tjatte bie ruffifdje ^Regierung ben Rinnen alle g^orberungen beroilligt, um 
oor ben 3;f)oren Petersburgs roenigftenä ^7^u§e gu fjaben. ^e^t, roo fie roieber 
aufatmet, nimmt fie i§re alten ^läne gur JRuffifi^ierung g^innlanbg oon neuem auf. 
Sei ber ßröffnung bes finnijc^en Sanbtages am 12. ^yebruar erflärte ber ^räfibent 
ber 33erfammlung bem ©eneralgouoerneur ©erwarb, ber übrigens fdjon am 7. g^ebruar 
fein ^ilbfdjiebggefuc^ eingereicht Ijatte, roeil i^m in bem ©eneral oon Ser)n ein 
Stblatus gefegt rourbe, ber bie frühere ruffifd;e ^oliti! ber Ijarten §anb repräfentierte, 
bas ^Bol! erroarte ungebulbig bie S^erroirflidjung ber 'Jteformen. ^n 5Ru^lanb 

10* 



148 3)eutfc^e tRunbfcl;au. 

erljebe man fal[($e 2(n!lagen gegen g^tnnlanb, bie geeignet feien, bem Sanbe politifd^ 
unb lüirtfd^aftlid^ ©d^aben jujufügen. 2)ag 3Solf fei fid; berouf^t, ba^ bie ererbte 
gefe|Ud;e Drbnung jur ©ntroidlung bes Sanbeö unbebingt notroenbig fei, unb l^offe, 
fein 2,ebtn unter bem ©d^u^e biefer ©efe^e fortfe^en gu fönnen. 3(uf ruffifdjer 
©eite rairft man ben g^innlänbern oor, ba§ fie aEen ruffifc^en 35erfd;n)örern llnter= 
fd^Iupf geraäfjrten, unb baf? in bem ^eteröburg benad)barten SBiborg unter bem 
(Bd)n^ ber finnifd^en ?^rei()eit bie anard^iftifdjcn ©eroalttaten geplant mürben. ®rei= 
unbfed^Sig Stbgeorbnete ber 2)uma, bie meift ber Partei ber Dftobriften angef)ören,. 
I^aben eine Interpellation an ben 5Rinifterpräfibenten eingebrad^t, um bie 5)?a^regeln 
ber ^Regierung gegen g^innlanb ju unterftü|en. ©ie forbern ben 2lnfd^Iu^ ber 
finnifd;en Salinen an bie 9ieid;öba^nen, ber fd^on 1899 oon bem 3^^^" befohlen, 
aber nod^ immer nid^t erfolgt fei, unb befd^roeren fid; barüber, ba^ ber finnifd^e 
©eneralgouoerneur bem Saxen bireft S5erid^te unterbreite, itatt fie juerft bem 
ruffifd^en 93cinifterium ooräulegen. 2)er ruffifdje $Ian gefjt junädijft ba^in, bie 
^roüin^ 2öiborg uon bem ©ro^fürftentum ju trennen unb mit bem ruffifd;en 5Heid^ 
§u oereinigen. 3)ie ^Regierung t'ann fic^ babei auf früf^ere S^erljältniffe berufen. 
2)ie ^roüinj Ijat nad^ ben fiegreid;en Kriegen 9tu^lanb§ gegen ©darneben 1721 unb 
1743 unmittelbar gum dhxd)e gehört, ad^tsig ^a^re lang, unb ift erft fpäter, al§ 
g^innlanb oon bem ^^i^en Sllejanber I. im Kampfe gegen ©uftao IV. 1808 erobert 
rourbe, mit biefem roieber ju einem ©ro^fürftentum vereinigt roorben. 2)ie ^rooin§ 
ift fd^on ftarf ruffifijiert , nid^t nur burd^ bie Beamten , fonbern burd; bie @in= 
roanberung uon ^setersburg l^er. 3)ie ©tabt Söiborg foü ju einer ^eftung erften 
Stangeö ausgebaut unb ein ^rieggfjafen bei 33jör!ö, mo^in ber Qax mit feiner 
g^amilie 2(uGfIüge im ©ommer auf feiner Sad;t unternimmt, angelegt roerben. 3)en 
burd^ ®erl;arbä Siüdtritt erlebigten ^^often eines ©eneralgouoerneurä ron g^innlanb 
l^at ber ©eneralleutnant Sölabimir Sflejanb-rorcitfc^ Sedmann erbalten, ber nad; ber 
Söiebererftarfung bes ruffifd;en 3tationalgefüljlä ben ^-innen mol^l iljre Slbljängigfeit 
oon bem l^eiligen 'Jiu^lanb tlarmad^en loirb. 

^m 2)eutid;en 9ieic^ ift ber ^Jreiljerr ^ermann oon ©tengel, ber feit 1903 ba0 
©d^a^amt oenoaltete, au§> feiner ©teüung gefdjieben unb am 19. ^-ebruar burd; ben 
Unterftaat§fe!retär im SleidjSpoftamt, ben 3Birflid)en ©eljeimrat 9kinl)olb ©i;bon> 
erfe^t toorben. ßin neuer 93cann für bie fdimere 2lufgabe, bie S^eidjöfinanjreform 
bur^gufül^ren. 3)a§ S^eid^ leibet an einem djronifc^en ©efijit oon mel;r als groei= 
l^unbert SRiHionen in feinen jäl^rlid^en orbentlid^en 2(u§gaben, ba§ burd^ 2Inlei§en unb 
2)ktrifularbeiträge gebedt toerben mu^. 2)ie neuen ©teuern, bie im ^al)re 1906- 
befc^loffen mürben, Ijaben bie nötigen unb erroarteten @innal)men nid^t geliefert. 2)ie 
gal^rfartenfteuer ^at fogar bei ben ©ifenbal^nen eine 5Diinbereinnal^me oerfd^ulbet 
unb bie ®rbfd}aft§fteuer ift roeit l)inter bem erljofften ©rträgniS jurüdgeblieben. 
3ceue ©teuern finb unoermeiblid^, um ba§ 9ieid; aus ber ©djulbenmirtid()aft gu be= 
freien, barüber finb aße einig, e§ Ijanbelt fid; nur barum, rooljer unb in raeldjer 
2Beife fie §u befd^affen finb. S)ie ^Regierungen roünfd;en inbirefte ©teuern, fie 
planen ein ©piritusmonopol unb eine fdjärfere ^erangiel^ung be§ ^abafS, bie 5)ccl}r= 
Ijeit be§ 3Uid;6tagö forbert bagegen birefte ©teuern : eine 2tuöbel;nung ber @rbfd;aft§= 
fteuer auf ß^egatten unb ^inber, eine 2ßeljrfteuer oon ben nidjt jum 9)tilitärbienft 
iierangegogenen jungen Seuten, eine 33ermögen5fteuer. S)iefe grunbfa^lidjen 5Reinungen 
au§3ugleid;en unb ju einem gemeinfamen 33efd)lu^ ju bringen — mirb cö bem neuen 
©dja^fefretär gelingen? JHeinljolb ©tjbom ift am 14. Januar 1851 geboren unb 
^at in einer rafd^en unb glänjenben Saufbal;n Strbeitsfraft unb ©efd^id berciefen. 
Über feine finangieUen ?5^ä(jigf'eiten raerben erft bie SSorfdjläge, mit benen er oor ben. 
9ieid^5tag treten mirb, ein Urteil geftatten. Um il;m feine 2lufgabe gu erleid;tern 
unb bie 9[Röglid^feit gu geioäl;ren, feine Stnfid^ten ber preu^ifd^en ^Regierung gegen= 
über geltenb gu mad^en, ift er gugleid; gum preujjifd^en ©taatöminifter ernannt 
roorben. S)er preu^ifc^e g^inangminifter oon 9^l;einbaben mar bisl^er ber entfd;iebenfte 
©egner birefter 9Reid^§fteuern , er erilärte fie für ben Slnfang gum fogialiftifdjen 



5ßoUtifcfte giuttbtc^au. 149 

Staat. ?5^teiltd^ l^at er burd^ feinen »erunglücften pteußifrfjen ©tat für 1908, ber 
•ein fo großes 2)efi3it in ber ©ifenba^nüerroaltung aufbecfte, oiel oon feiner früheren 
3lutorität in beiben Parlamenten oerloren. 3Diit ben geraaltigen Überfd^üffen ber 
(Sifenba^nen in 't)^n früheren ^a^ren ift fo unbebac^t ju gunften notroenbiger unb 
überflüffiger Sebürfniffe in ^reufeen geroirtfd^aftet roorben, ba^ je^t bei bem ©intritt 
eineö roirtfd^aftlicfjen ^RiebergangeS bie SJRittel fehlen, ben Setrieb ber ßifenba^nen 
i^infid^tlic^ i^rer 2(u5be^nung, Erneuerung unb 2(u§geftaltung auf ber 6ö§e ju er= 
galten, ba feine zeitgemäße 2(u§bilbung unb Kräftigung ju lange oerfäumt rourbe. 
9iun möchte bag 2lbgeorbneten§au§ aug ben Überfd^üffen ber ©ifenba^nen atlmä^Uc^ 
einen Dieferoefonbö für bie 53ebürfniffe ber ßifenba^n bilben, ber nid^t angetaftet 
werben bürfte, unb ber gegenroärtigen Ülotlage burc^ eine 3(nlei^e aufhelfen, roä§renb 
ter g^inanjminifter bie ^ilfe in einer ßr^ö^ung ber ©infommenfteuer fuc^t. 

2)ie Enteignung polnifc^er @üter in ^ofen unb SBeftpreußen ift enbli^ ®efe| 
^eiDorben. ^lad) einer einbringlid^en jioeitägigen 2)ebatte ging ber @efe§üorfc§lag in 
ber S^affung beä 2(bgeorbneten[)aufe§ am 27. Je^i^u^^i^ '"it 143 Stimmen gegen 111 
(Stimmen im §errenf)aufe burd^ : alle dürften unb bie ^J^e^rjaf)! ber ©ropgrunbbefi^er, 
and) einige freifinnige Dberbürgermeifter in bem §o^en öaufe bilbeten bie 9JJinberf)eit. 
3)a§ 2lbgeorbnetenf)au§ na§m barauf am 3. -IRärj bie SSorlage an. 2)ie törid^ten Über= 
treibungen ber polnifd^en unb ber austänbifdjen treffe, baß ber gefamte Sauernftanb 
be§ altpoInifd)en li^anbes um $ofen unb ©nefen oon 6au5 unb §of oertrieben werben 
folle, roiberlegen fid) burd) ba§ @efe§ oon felbft, ba§ bie Enteignung im gangen auf 
70 000 ^eftaren befd^ränft, unb roaS bie ©raufamfeit ber „3Sertreibung" betrifft, fo 
erhält ber Eigentümer für fein 53efi§tum eine reid^lid;e Entfd^äbigung, roä^renb bas 
republifanifd;e ^■^^'^"^i^eic^ bie geiftlid)en Kongregationen, ^JJiönc^e unb 9^onnen, au§ 
i[)rcn J^löftern, Schulen, ioäufern unb 9tieberlaffungen of)ne jebe Entfc^äbigung t)er= 
ftieß. SDie 3?otroenbig!eit unb bie offen eingeftanbene 3tbfid^t ber polnifc^en 2ßort= 
füf)rer in ben ^sarlamenten , ber ^sreffe unb ben 3Sereinen, auf ber Mangel unb 
im 33eid;tftuf)I, ^ofen mieber uon bem preußifc^en Staate loszureißen, groingen 
bie 2)eut)c^en bagu , aus ber Dftmarf ein nationales 33ollmerf gu machen , ba§ 
fo lange unter bem KriegSredjt fte^en muß, biö bie polnifc^e ^eoölferung ben 
©ebanten unb bie Hoffnung beS 3tbfallö aufgegeben l)at. 2öenn bie ^olen mit 
•einem geroiffen 9?ed^t ben Slnfprud^ ergeben, i^ren Erinnerungen treu bleiben unb 
ber Stunbe ber Befreiung nic^t ungerüftet entgegenl^arren gu bürfen, i)aben bann 
bie 2)eutfc^en fein JRec^t als Eroberer unb Kulturträger in einem Sanbe, baS fie 
aus bem Elenb unb ber Sflanerei jum 2öo^lftanb gebracht l)aben, 3Jtaßregeln ju 
i^rer Selbfterf)altung gu treffen? 

Ein Srief, ben Kaifer ®il^elm II. an ben \i)m befreunbeten 2orb ^roeebmout^ 
im englifc^en SRarineminifterium gerid^tet l^atte, mar burd; ijnbisfretion gur Kenntnis 
ber „2;imeS" gefommen unb üon biefer in ge^äffiger ®eife als ein 3Serfud^ bargeftettt 
roorben, bie 93]einung beS englifdjen 'DiinifteriumS in .vMnfid;t auf bie Si^iffSbauten gu 
beeinfluffen. Cbgleic^ ber 2Öortlaut beS 53riefeS unbefannt blieb, ^atte bie bloße '^ad)^ 
rid^t feines SSorljanbenfeinS einen ^eitungSfturm ^eroorgerufen. 2)ie offenen unb 
Jorialen Erflärungen beS SorbS ^^roeebmoutf) im Cber^aufe unb beS StaatSfefretärS 
2lSquit^ im Unterlaufe, baß eS fic^ um einen ^rioatbrief beS KaiferS in burd^auS 
freunblic^er ©efinnung ge^anbelt i)ahe, ber oon Sorb Jracebmout^ in bemfelben 3;on 
unb ©eift beantroortet roorben fei, rourben oon bem Parlament mit allgemeiner 33e= 
friebigung aufgenommen unb beruhigten bie öffentliche 5)teinung eben fo rafc^ roieber, 
roie fie fid; burc^ bie boSl)afte 2ln!lage ber „5:imeS" Ijatte erregen laffen. 35ie 
^^rübung beS guten unb frieblic^en Einoerne^menS, baS fic^ jroifd^en ben beiben 
iJiationen befeftigt, ift ben ©egnern 3)eutfc^lanbS einmal roieber mißlungen. 



^om "^ttcßgang hex bcuift^cn ^ü^ne. 



SSom üiürfgang ber beutfc^en ^ü^nc. ^-^otemtfd&e ?lufiätje über 3Scrüiter J^eater* 
2(uffüt)rungen. 33on ^4>aul ©olbmann. ^^^anffurt a. W., Siterartid)e 9lnftalt 
9iütten & Soening. 1908. 

^n ber beutfd^en poetifdjen Siteratur behauptet fett 6einaf)e giuanjig ^saf;ven 

bie btamatifrf;e tro§ oieler g^ef^Ifd^Iäge ba§ llbergeroidjt , [orao^I f)in|id)tlid; ber iBe= 

beutung t^rer (Schöpfungen rote beö ^ntereffeS unb ber Si^eilna^me be^ ^ubltfumS; 

fie ^at bte iiorangef)enbe ^ertobe unfrer großen ©rjäfiler, ©ottfrteb ÄeüerS, ©uftao 

?yreijtag§, S^eobor (Stormö, ^onrab ^erbinanb Wlei)ex§,, g^riebrid^ ©pteU;agen§ unb 

^aul ^ei)fe§ abgelöft. 9?iemanb unter ben tnobernen ©rgä^lern fonimt i^nen nal^e 

unb fteljt in ber allgemeinen 2öertfc§ä^ung ben beliebten unb gefeierten 2;^eater= 

fd;riftftellern gleid;, nid^t einmal ber S^ei-faffer be§ „^örn U^I". ^Bon bem ,^u= 

fttmmenben roie von bem ableljnenben Urteil ber ^ritifer ift f;ier, tüo e§ fid^ nid^t 

um bie literarifd^e Sebeutung, fonbern um ben ©inftu^ auf bie unmittelbare @egen= 

roart unb bie 9}?affen Ijanbelt, abjufe^en. Sin ber ^uni^'f)»"^ '^^^ Xljeater in all^n 

großem beutfd^en ©täbten, an ber Steigerung il;re§ 33efudje§, an bem umfang= 

reid;en 33etrieb ber bramattf(^en Siteratur enoeift fid; biefe St^eilnal^me beö ^ublihim§. 

3u Xaufenben roerben bie 33udjau§gaben ber ©tüde von ©erliart Hauptmann, 

^ermann 6ubermann unb ^ranf Sßebefinb' tjerfauft. 3Bie rcären fold^e inid)= 

^änblerifc^en ©rfolge einer 33ü§nenbid)tung in ben fiebriger 3a()ren möglid^ geroefen ! 

Unb roie ha§) ^ublifum finb aud^ bie 2)id^ter, unb cor allem bie ^albtalente, bie 

fid^ für ©enieö Ijalten, von bem 2:^l^eater geblenbet unb bezaubert. SSon jebem 

britten <Btüde, ba§ aufgefül;rt roirb, meinen bie ^rttifer: ber ©toff rcürbe fic§ 

trefflid^ 5ur 9ioüelle eignen. Söarum Ijaben tl)n bie SSerfaffer tro^bem — guroeilen 

fid;erlic^ SeQen il;re eigene beffere SReinung — gu einem S)rama ju geftalten üer= 

fud^t? SBeil fie unter bem Sänne be§ 3:;l)eaterS fte^en, ba§ bem ©lüdlid^en 9iul;m 

uitb @elb in einer ^yüHe rote nie guüor üerfpridjt. 3Son einem „D^üdgang ber 

beutfdjen 33ü^nc" fann nur in lünftlerifd^er , befonberö in literarifd^er .fi^fi«^)!^ 9^= 

fprod^en roerben. 2)er tnaterieUe ©rfolg be§ 3:;(;eater§, fein ©influ^ auf bie roeiteften 

Greife, biö in bie tiefften ©d;id^ten be§ 2Solf'e§ ift unbeftreitbar. 3Bann unb roo 

§ätte eö früher regelmäßig Sd^üler= unb Slrbeiternorfteüungen , roann 5ßolföunter= 

l)altung§abenbe, lüo ein Sd^itler=3^l)eater, roie je^t in Berlin unb (Ff)arlottenburg, ge= 

geben? @rft feit ben fiebriger Qal^ren beä oergangenen ^al)rl)unbert§ finb bie 

tlaffifd;en 2)ramen auf ber ^ü§ne jum Sltlgemeingut be§ S^olfeä geroorben, bi§ 

ba^in roaren i^re '^luffüljrungen ein ^riüileg ber ^of= unb ber ©tabtt^eater. 9?ein, 

in ben SSerfud^en, bie Pforten be§ 2;i)eater§ allen gu öffnen, in bem 23eftreben, ein 

immer funftnoHereS 3"fa'"'"cnfpiel ^u entroideln unb ba§ 33ül;nenbilb auf ben 

3n§olt unb ben %on be§ S)id§troerfeö ju ftimmen, fte§t bie ©egenroart be§ beutfd;en 

S^eaterä nid;t Ijinter feiner 3^ergangenl;eit gurüdE, fie übertrifft fie im ©egenteil. 

2)er 3Rüdgang roäre einzig in ber bramatifd;en S)id^tung unb in ber ©d^aufpielfunft 

5U fud^en. Unb bieä nac^juroeifen ift bie 3lbfid^t ^aul @olbmann§. 



«if 



iterarijc^e Diunbjc^aii. 151 

Seine je^t oorliegenbe Sammlung her polemii'd;en 3luffä|e über berliner 
2;^eaterniiffüf)rungen ift bte britte, bie erfte erfaßten '1903 unter bem Xitel: „SDie 
neue Stidjtung" (®ien, 33er lag von 2. ^Hosner), bie groeite 1905 unter 
bem 3:;itel: „S(u6 bem bramatifd)en ^yrr garten" (^rantfurt a. 33i., 
Siterarii(^e Stnftalt 3fiütten & Soening), Urfprünglic^ finb es bie 33e= 
rid^te, bie ''^saul ©olbmann non 53erlin ber „Ofeuen J-reien "l^veffe" in Söien fd^rieb, 
unmittelbar nad) ben 2:()eateriior[tenungen, nod; üoU von bem e6en empfangenen 
©inbrurf, in ber erften Erregung : fie liegen un§ nun ^ier gefammelt unb mit 6in= 
leitungen, in benen ber 3Serfaffer feine Slnfid^ten gufammenfa^t, bereichert üor. ^n 
ber beutfrf^en Sfieaterfritif Ijat in ben legten ^afjren bae perfönlidje Clement mit 
feinen guten unb fd^limmen Seiten, bem ftärferen li)riid;cn ßinfc^lage unb ber 
blinben unb blöben ^sarteinaljme , fo fel)r über^anb genommen, ba{3 id; al^ ^öd^fteS 
3Serbienft ©olbmannö ^eruor^eben möd^te, tia^ er §u ben fac^tid^en ^ritifern gebort 
unb bie Stüde, bie er beurteilt, nid^t ju oerlp^nen ober ^u uer^immeln, fonbern 
ju anali;[ieren oerftel)t. (£"r ift in feinen 3(6l;anblungen gleid; frei yon bem eitlen 
SBunfc^e, in feiner ^ritil ein fd^öpferifdjeö Kunftroerf ^u liefern, \)a^ bie 2)idjtung 
übertrifft, roie oon ber Sud;t, burd; allerlei ^Bi^bolbigfeiten unb öo^nmorte fid^ an 
bem Stüd unb nod) meljr an bem 3Serfaffer ju reiben. 2)urd; bie flare unb ü6er= 
fid)tlic^e (i'rj^äljlung ber Jyabel beö Stüdes unb bie eingeljenbe Sdjilberung ber 
G^araftere fud;t er fein Urteil ju begrünben unb über bie fubjeftiöe Saune beä 
©efdimade ju erljeben unb gercäl)rt bamit pgleid) bem Sefer, ber bag Stüd nic^t 
fennt, bie ?3Jöglid;feit , baö Urteil bes ^ritifer§ unb ben ^n^alt ber ^id;tung 
einanber gegenüberj^uftellen. 2)iefe rul)ige, oon ^Vorurteilen unb ^arteirüdfidjten 
unbeeinflußte SDarftellung l^at etroaö Über§eugenbe§ unb jugleic^ 3lngenel}meö : ein 
■ÜJlann fprid^t ju un§, ber feine ^lieinung nid^t in §i§iger £eibenfd;aft, fonbern mit 
©rünben entmidelt unb nerteibigt, beffen eingel^enbe .'ftenntniffe über ha^ S>efen 
unb bie ©efdjid^te ber bramatifc^en ^unft iijm bie fid;ere ©runblage bes Urteilö 
gefd^affen ijaben, ber in ber ^yeinljeit feinet ®efd;madeQ unb in feiner fünftlerifd)en 
(^mpfinbung in ben meiften fällen hen 2!)id)tern überlegen ift. Um unä für fid^ 
einjuntljmen , braud;t er roeber ber großen Söorte nod) ber boshaften 2Bi§e, er ift 
niemals feineö Siegel gcmiffer, al§ roenn er an^ ber Sid)erl)eit feiner Silbung 
unb feineg 2;afteQ bie ^yred^^eiten ?yranf Sßebetinbs unb ben Sd^mulft .'öofmannö^ 
t^alä in fü^ler Sad^lidjfeit uorfü^rt. ^n bem Sud()e „33om ^Hüdgang ber öeutfc^en 
SBübne" l)at er ^{e.^enfionen über ©er^art Hauptmann („ßlga", „Jlorian @ei)er", 
„i^anneleg ^^^'»"leifoljrt", „Unb ^ippa tanjt", .,2)ie Jungfern oonr 53if(^ofä6er9"j, 
g^ranf SBebefinb („|)iballa", „3^rül)ling§ (Snuad^en"), §ugo üon ^ofmannstljal 
(„2)a§ gerettete 33enebig", „DbipuS unb bie Sp^inj;"), 3f{id^arb 33aer = öofmann 
(„2)er ©raf non G^arolaie"), Slrtljur Sd^ni^ler („2)er 9tuf beö Sebene"), .v^ermann 
Subermann („Stein unter Steinen", „3)aö Slumenboot"), 3(rno i^olj un^ Defar 
^erfdjfe („l;raumulu§"), i)erbert (Sulenberg („Flitter 33laubart"), ©ruft »on 2Bilben= 
brud^ („2)ie Siabenfteinerin"), ^ofef Stueberer („2)ie 9)iorgenröte"), 33eaumard;ai§ 
(„g-igaros ^oc^jeit"), Sc^alom Slfc^ („3)er ©Ott ber SRac^e"), D§far SBilbe („ßin 
ibealer ©atte"), Sernliarb S^aro („^Renfc^ unb Übermenf(^") unb 5ti)ei 3tb^anb= 
lungen über 'DJtaj: 9fteinl)arbt§ ©ireftionsfü^rung unb ba§ "ODioölauer fünftlerifd)e 
%i)eatex Dereinigt. Sein Urteil unb ba§ meinige, ba§ bie Sefer ber „2)eutfd)en 
Siunbfd^au" au§ ben 3lrtifeln über bie 33erliner X^eater fennen, ftimmen meift in 
allen roefentlidjen fünften überein; auöeinanber finb mir nur in ber ^Beurteilung 
ber 9Bilben6rud)fd^en ©idjtung „S)ie 9f{abenfteinerin" gegangen: ber außerorbentlid;e 
Erfolg beö Stüdeg auf allen beutfd^en Sühnen l)at mir rcenigftenö äußerlid^ 'Sied)t 
gegeben. SDieö ift überljaupt ein DJiangel in ©olbmannS Urteil: er üerfd^lief5t fic^ 
in feiner Iritifc^en Selbftl)errltc^feit ju feljr gegen bie Stimmung be§ ^sublifumg 
unb bringt fid^ baburd^ um bie tiefere Söirtung auf bie 5Dkffc. 2)a§ ':]]ublifum 
rairb otel weniger, alä er e§ oermeint, oon einigen i^ritilern unb 2l)eaterbireftoren 
am 9>arrenfeil geführt. SBenn e§ nid^t eine innere SBal^berroanbtfd^aft mit ©er^art 



152 2)eutfd^e Siunbfd^au. 

Hauptmann unb Söebefinb, mit ^Rein^arbtö 3:§eatereinri(fjtungen ©fiafefpearefd^er 
unb Sdf)iQerfd^er 3)ramen empfänbe, bie ^ritifer allein trieben e§ nid)t in bie 
^ammerfpiele unb in bie breil)unbertfte Stuffü^rung ber „9öe6er". 9Bie fönnte 
]xd) eine 3iic^tung fiebjel^n '^ai)Xi lang oben galten, roenn fie nur eine Tto'oe unb 
ein ©d;lagit)ort raäre! 

v^n bem 25ergleirf) jirifd^en ©erfjart Hauptmann unb ^ermann ©ubermann, ben 
^aul ©olbmann nidjt befonber§ aufteilt, ber fid^ aber unroiüfürlic^ au§ feinen 
Urteilen für ben Sefer entJDtdelt, f;ebt er mit Siedet bie feinere l;ec^ni! (3ubermann§ 
fierüor. ©egenüber Hauptmann, ber immer in ber 3tOüeIIe unb ber ©d^ilberung 
bee 3"ftänblid^en fteden bleibt unb unfähig ift, ein in fid; gofd)Ioffene§, fid^ bramatifd^ 
fteigernbeS 33üt)nenftüd ju fc^affen, ift ©ubermann ber nerftänbnisüoUe unb gefd^irfte 
Öanbiöert'er. ©elbft feine beitien legten mi^glüdten Sd^aufpiele f;aben ben ^au be§ 
2)rama§, 3lnfang, j^^ortgang unb @nbe einer t^eatralifd^en ^anblung, eine S§ene ent= 
roidelt fid) organifd^ an^ ber anbern, unb ber 2)ialog fi^raeift nid^t raie bei Hauptmann 
auf f;unbert ^rrmegen unb in It)rifd)en ^nterme^joä von ber |)auptfoc^e ab. Slber 
©ubermannö öorijont ift ein befd^ränfter unb feine ^I^antafie eine bürftige, n)äl)renb 
J^auptmann alö geborener Slnempfinber unb Spätling ber 9iomanti! auä ber (§nge be§ 
9^aturaligmu§ immer oon neuem einen 2(uffd()n)ung in ba§ 5Heid^ ber ^s^antaftif unb 
ber .^iftorie oerfud;t. 2)er eine nermag feine ooHfommneren ted)nifd^en g^ormen nid^t 
mit poetifd^em ^n^alt gu erfüllen, ber anbre feine poetifd^en (iinfäUe nid^t in bie 
tec^nifd^e ?5^orm ju bringen. 3Jeben ben 5RängeIn i^rer S3egabung ift eö ber Über= 
eifer iljree (5d^affen§, ber if^re legten 5)ti^erfolge oerfd^ulbet ^at. ^ebe§ ^al)r fott 
ein neuc§ Stüd auf ber S3ül)ne erfd^einen, fo laffen fie feinen einzigen ©ntrourf 
ausreifen unb galten e§ für eine überflüffige 53M§e, au§ ber rafc^ fjingeroorfenen 
©ligge ein Silb gu mad^en. 2Bie bei Hauptmann unb ©uberm.ann, bringt @olb= 
mann aud^ bei S5ebefinb unb ©d^alom 2lfd^ , bei ©d^ni^ler unb i^ofmann§t§al 
fd^arffinnig in il^re ©igenart ein unb geigt il;re moralifd^en unb fünftlerifdjen 
Sd^raäc^en auf. Sei allen gebilbeten, nidjt »oreingenommenen Sefern roirb feine 
fad^lid^e unb freimütige S)arftetlung ^uftimmung finben unb mannigfaltige 53eleljrung 
unb Unterl^altung geroä^ren. 

2(ber ^at nun bie neue 5Rid)tung gum 9Uidgang ber beutfd^en Sü^ne gefüljrt? 
^d; ge^e in ber fünftlerifcEien SSerurteilung ber 9)ioberne roeiter alö ©olbmann, 
benn id) fe§e in ^bfen, ben er berounbert, bie eigentlid^e Söurgel bes Übel§ unb 
lann aud; ben Stuölänbern ©orfi, SBilbe, S^aro, benen er fo reidjlid^ Sob fpenbet, 
nur mit großer ©inf^ranfung guftimmen, aber bie 9totraenbtg!eit ber neuen 9^id)tung 
unb bie mädjtige 2(nrcgung, bie fie unferm 2:l;eater gegeben Ijat, erfenne ic^ bereit= 
roiHig an. ©olbmann — er ift 1865 geboren — Ijat bie SJerflad^ung unb Dbe 
be§ beutfdien 3:l)eater§ uon 1860 bi§ 1880 nic^t mit erlebt, alä Senebij unb 
3Jtofer, .^ugo Subliner unb S'2lrronge, ©uftat) gu ^>utli^, ^aul Sinbau unb ©ruft 
2Bidi)ert bie Sterne an unferm Sü^nen^immel luaren unb ba§ Barometer ber 
bramatifdjen ^unft unoeränberlid§ auf Sdllagsunterf^altung ftanb. 2tu§ biefem 
©tißftanb, biefer 9tid)tigfeit l)at bie moberne Semegung bie Sül^ne emporgeriffen 
unb il^r burd; ben 25>iberfprud; unb ben ^ampf, ben fie Ijernorrief, mieber bie aH» 
gemeine ^eilnaljme unb ben ^ulturroert errungen. 2)er 9iaturaliemu§ unb bie 
9Zeuromantit eröffneten ber bramatifdjen ilunft neue Stoffgebiete, regten neue 
fragen an, ftetlten neue Probleme auf. 

Über ben geringen fünftlerifd^en Sßert, bie @efdf)madIofig!eit ober bie ^emerfität 
ber eingelnen Seiftung uergi^t ©olbmann gu fe§r bie Sebeutung ber ßntroidlung, 
bie J^raft be§ Stnfto^eö, meldte bie neue 9^id;tung bem gangen beutfd^en 33ürjnen= 
roefen gegeben l)at, @r l)at eben nid^t unter ber ©ürftigfeit ber oorange^enben 
(Spod^e gelitten, er ^at nid;t bie fd)lotterid^te unb fragmürbige ©eftalt, in ber bie 
flaffifc^en 2)ramen auf ben .§oftl;eatern üon Berlin unb 2ßien cor bem ätuftreten 
ber 5Iteininger erfd^ienen, mit eigenen 2lugen gefeiten, er geniest alle (Srrungcn= 
fd)aften bes gegenroärtigen 3"ft«i^^e§' eine ?yülle oon ^^eatern mit bem lebenbigften 



Stterariic^e fftunbic^au. 153 

2Settetfer untereinanber, eine lange JRei^e von Btüdm, bte, gerabe weil fie ben 2Biber= 
fprud^ Ijerauöforbern, ber ^rtttf einen roürbigen Stoff Bieten unb if)n ju bem I)en)or= 
ragenben, gebanfenöoßen unb tapferen ^rititer gemacht fjaben, ber er ift. SDenn e§ 
fommt aud^ in ber ^ritif nid)t nur auf ba§ 2Bie, fonbern auf baö Sßas, ben ©toff, 
ber i§r geboten roirb, an. 2)id;tungen ron SSilbenbrud; , Subermann, ^ulba, 
Hauptmann unb öofmann5t{)a[, oon ^bkn unb ©orfi fmb unoergleic^lic^ bantbarere 
©toffe für ben ^ritifer alö Stüde roie „5Heif = ^Reifungen" unb „3)ie gärtUc^en 
SSerroanbten", „2)oftor ^lau§" unb „5)ie ^DJiärd^entante", „2)ie %xau oijne ©eift" 
unb „Hin Schritt oom 'löege", bie bem ^ublifum ber fec^jiger unb fiebriger ^ai)xe 
in t^rer liebenöroürbig rüf)renben .'öarmlofigfeit unb glüdli^en (Erneuerung ^fflonb§ 
unb ^o^ebueS fo oergnügte ©tunben bereitet t;aben , '^aul ©olbmann aber nad^ 
feinem Temperament feine ©elegenfieit and) nur ^um üeinften fritifd^en ^unftroerf 
geboten f)ätten. @r beraeift eä uns unraiberleglicl , inbem er ^l^eaterfdjriftftellern 
roie Dsfar Slument^al unb ©uftao ^abelburg feine ^eile in feinen Südiern roiDmet. 

^arl g^renjel. 



|)tc <^tunt>pxobteme ^u^fanbs. 



2)te ©tunbptobteme Ötußlanbi. Son 5ßrof. Dr. Ü3iarian 3t'äiec§owif i. äßien 
unb ^eipäig , ^Ifabemifd^er Serlag. 1907 '). 

^bgiedjoroefiö 3Serf ^at bi§ je^t in 2)eutfd)lanb nid)t bie Seac^tung gefunben, 
bie e§ cerbient. ßä oerbient fie aber forool^l roegen ber sBebeutung ber Bad)e alä 
roegen ber 2(rt ber Se^anblung. ßö ift ein 33erfuc^, un§ in bie inneren ^eroegungen 
be§ ruffifd^en Sebenö cin,5ufü()ren , unl i{)rc leitenben S^ek unb treibenben lliotioe 
burd) eine feelifc^e 3(nah;fe ber Ijevoorragenbften ^erfönlid)feiten näherzubringen, uns 
bamit oon innen ^er unb aus bem eigenen 2Berben unb SBac^fen ^erauö oerfte^^en 
ju laffen, toae mir nur ber äußeren ßrfc^einung unb hen greifbaren (Irgcbniffen 
nac^ 3u betrad;ten geroofjnt finb. (I0 unternimmt biefe 'Aufgabe aber ein 3Jiann, ber 
bem ruffifc^en 2eben jugleid) fern genug ftel}t, um es unbefangen beurteilen, unb nal)e 
genug, um eä mit ber ©pmpatf^ie bejubeln ju fönnen, bie ju einem ooüen ^^erftäubnis 
notraenbig ift. ^sole mit Seib unb Seele, aber bem ruffifd^en "i^Nolen angeljörig, i)at 
3b3ied^oro5fi oerfc^iebene ruffifd)e Unioerfitäten befuc^t unb bort nac^t)altige perfönlic^e 
ßinbrüde empfangen, aud) ift er barüber ^inauö mit leitenben ^erfönlic^feiten 
9tufelanbö in enger gü^lung oerblieben; jugleid^ aber ^at er al§ ^rofeffor ber 
Siteraturgefd)id^te unb alö au5gegeid)neter Menner ber i)^omantif bie mannigfadjften 
Se3ief)ungen ^um "©eften. Ü-in eifriger :)(nl}änger ber römifd; = fatl)cliid;en ^\xd)e, 
fämpft er auö ganger Seele für beren innere Erneuerung, unb gehört er in bie 
tRei^en ber „^oberniften", bie je^t fo uiel 2(nfe(^tung gu erleiben ^aben. ©r fonnte 
fein ^sroblem nid;t bel}anbeln, oljne bisroeilen and) .fragen ber internationalen ^olitif 
gu ftreifen, unb babei mirb iia^ Urteil bes 3)eut|d;en mit bem bes ^^olen nidjt immer 
gufammeuftimmen. 2lber nur eine Stelle, einen leibenfd)aftlid^en 'äu^iaü auf ben 
beutfd^en Haifer anlä^lid) ber befannten Sremer^aoener 9^ebe, rairb ber beutfd^e i^efer 
al§ ungerecht empfinben unb mit allem 3tad)brud abrceifen muffen. 

^ebod; lä^t, roas uns l)ier oom ^25erfaffer fdjeibet, bie Subftang feineö 93ud^e§ 
unberührt. 2iu5 einzelnen fcl)on oeröffentlidjten Sfiggen unb 3Ibl)anblungen erroad)fen, 
f)at eö beren g^rifc^e unb Urfprünglid)feit ooUauf bewal)xt; fie mürben nun aber in 
ein gufammenljängenbeS ©angeä oerbunben, 'i)a^ bie eingelnen ?yragen unb bie 



^) S)ie Übetfe^ung in§ Seutfd^e öon ^^rofeffor ©tl)lo in ßrafau bürfte bie ©ejamtatt be§ 
SBetfeo getreu miebetgeben, ift aber im etnjelnen nic^t of)ne ^Ränget. 



154 Seutfdje ^Jtunöfc^au. 

einselnen ^erfönlid;fetten ben beiben i3«uptprobIemen unterorbnet , raie fid^ bie 
ru[ft[djen SDenfer gur üaterlänbifd^en 2:;rabition, unb rote fie fid; ^ux europätfd^en 
Kultur uerijalten. 2)iefe Probleme befd^äftigen ja oor allem bie ruffifd^e ^ntelligeng 
unb f)aben fie in groei feinblid}e Sager geteilt, ^nner^alb bie[e§ 3^aljmenö aber 
fommt jeber einzelne 2)en{'cr mit feiner (^'igentümlii^teit ooü gu Söort, roir Ijören 
i§n I)ier in feinen eigenen 2tuäbrüden feine 2öünfd;e unb Hoffnungen, feine ^kU 
unb 23orfd;läge barlegen, roir erl^alten babei oft ergreifenbe ©eelenbilber , t"eine§ 
ergreif enber als ba§ ^erjenS, biefeö „an ben nadten greifen beö ^ofitiüigmuä 
gefdjmiebeten ^romet()euö", roie il)n ?ßrofeffor 33uIgaforo nannte. 2)urd)gangig 
erfdjeint babei, aud; bei ben 93iännern, roeld)e bie Driginalitiit be§ ruffifd^en 3Befenä 
betonen, ein enger 3"fi^i»'tti:»^ji^"0 '"^^ bem 2öeften, aber baö Stufgenommene erljält 
eine eigentümlidje ruffi|d)C g^ärbung, unb es erfd^einen jenfeitö beg @egenfa^e§ ber 
§iftorifdj = t"onferuatiiien unb ber rabifal = reöoIutionären 9}id;tung gemeinfame ^üge. 
|>ier roie ba eine eigentümlidje 93ii)fti!, ja ein 9)ieffianiömu5 mit apofali)ptifdt)en 
Hoffnungen, f)ier roie ba bie Hanptftü^e be§ ©laubcnö an bie ^ufunft ber ruffifd^en 
23auern mit ber 6djlid[5t()eit feines Herjeng; bie einen erroartenü on il)m eine 2Bieber= 
geburt ber S^eligion, bie anbern ben Sieg einer neuen gefellfdjaftlidjen Drbnung. %u(^ 
in bem, roa§ man am SÖeften fd;ä§t unb mit bem eigenen Streben üerbinbet, beftefit 
inmitten be§ ©egenfa^eö niel ©emeinfd^aft. Unter ben ©rö^en beö beutfd)en Sebens 
bilbet Hegel ben roeitauä überragenben ^öi)e'puntt; auf if)n berufen fic^ forooljl bie 
^lonferuatioen alg bie ^Rabifalen, jene al§ auf ben flaffifd;en S^ertreter ber SSernunft 
be§ gefdjic^tlidj ©eroorbenen, biefe al§ auf ben ^MjiIoJopI)cn ber ©ntroidlungsibee, 
roobei freilid) biefe ^bee iljres fpefulatinen Gfjaralterä gänglid; entfleibet unb in§ 
Sf^elatioe unb Slo^menfdjlidje geroanbt roirb, 3^on ©djiller fpridjt ber 5Rabi!aIe 
Hergen baä 3Bort: „3)er ^at nie ein Herj. gefjabt, ber ii)n nid^t geliebt, beffen Hcrj 
aber ift »erroelft, ber iljn gu lieben aufgehört l)at." 33egeid^nenberroeife aber begegnet 
unö @oetl)e§ ^kme in ben l)ier bargelegten ©ebanfengängen nirgenb§. 

2öidE)tiger alö biefe 33erroanbtfd;aft in einzelnen 3ügen unh in ber ©c^ä|ung 
bes ^^-remben ift eine fold^e im inneren ©eroebe beö Sebenö unb Strebens, roie fie 
unö l^ier begegnet. 2)urd^gängig reidje ©aben bc§ ©eifte§, eine ©infe^ung be§ 
gangen SBefenö in bie 2trbeit, eine wolle Urfprünglidjfeit ber (Smpfinbung, eine 
linrei^enbe J^raft unb ©lut ber ©prad^e, eine lebljafte, ja ftürmifc^e ^^(jantafie, 
gugleic^ aber eine grablinige, unerbittlid^e , cor feinem Hi"^ßi^"i^ gurüdfd)euenbe 
^onfequeng. 2lber babei fo oiele DJcängel unb ©egenroirfungen, ba| e§ nid^t gu 
einem glüdlid^en ©efamtergebnig tommt. @ä feljlt ein ©leidjma^ bes Urteilä un'iy 
eine Sefonnenljeit ber Slbroägung, ein ruljiger 2lufbau unb ein fieserer g-ortgang. 
S)ag Streben üerliert bie ^^üljlung mit ben SCatfadjen unb bie Prüfung an ben 2:at= 
fad)en, fo geljt e§ in§ Unbegrengte unb 3}ta|lofe, leidjt entfielt ein g^anatismug ber 
Sl^efen unb füljrt bi§ gur ^serl^errlidjung ber ^erftörung. B^Ö^eid^ eine merfroürbige 
S)iöfontinuität: ber gunädjft mit ganger Hingebung nerfolgte 2ßeg roirb plö|lid^ 
oerlaffen, unb e§ roerben neue Slusgangspunfte ergriffen; fo fd^iebt fic^ 3?erf(^ieben= 
artiges ineinanber unb burd^freugt fi^ gegenfeitig, e§ fe^It bei aller Diegfamfeit 
eine überlegene SlrbeitSenergie , bie bem 6l)aoö gegenüber eine @inl)eit burd;fe§en 
fönnte. 2)er meieren unb fel^nfud^töüollen Si;rif, bie Ijier alles Streben burd^bringt 
unb befeelt, entfpric^t bei roeitem nidjt bie ^raft einer »orbringenben ©eftaltung. 
So füljlen roir am (^nbe be§ 2öege§ bie 3n)eifel oft meljr gefteigert alä befd^roid^tigt, 
unb e§ bleibt nur bie ungeheure ©rregung ber Seele foroie ba§ nebelt^afte Sanb öer 
Hoffnungen unb S^räume, bie roeite, enblofe 'Jerne. 

35enfelben 9Jiangel einer ftetigen CSntroidlung, biefelbe Sprungljaftigleit beä 
©efd^el)en§ geigen aud) bie Sd^idfale ber eingelnen 25enfer. 5Diefe fteigen oft mit 
blenbenbem ©lange auf, fie reiben bie Umgebung überroältigenb fort, fie geroinnen 
eine ftolge :Q'6i)t unb roerben na^egu allmad;tige güljrer il)re§ 3Solfe§. Slber nid^t 
lange pflegt bie Herrlichkeit gu bauern, e§ bebarf nur irgenbroeld^es 2lnlaffe§, irgenb= 
roeld^er 3(broeid^ung von ben populären ^nftinften, unb jene ©unft roeid;t oon ifinen. 



8tterartf(^e 3iunbid)au. 155 

fie fin!en ebenfo xa)d) rote fie ftiegen, unb eö fann jemanb einfam unb uerlaffen 
fterben, ber früfjer in aller ^erjen unb 53hinbe roar. 

2öte bte ©rünbe oon bem aüen oft erörtert finb, fo befd^äftigt fid^ and) un[er 
^ud) mit i^nen oielfac^. ©eraij? fommt uieleä oon jenen ?OMngeln auf eine 
unglücflid^e ©efd^ic^te, bie ben l^nbioibuen ^rte 33ebrücfung brarf;te, unb bie ben 
©taat atle ©pljären be§ SebenS , oor allem bie S^teligion , in fid; auffangen liefe, 
o^ne ifjm einen geiftigen ^n^alt ju geben, fo baB oon (jier au§ ba§ gange Seben 
in 9}^ed)ani5mu§ unb Seere auejulaufen bro^t. 3(ber fc^Uefelid^ meift bie @efd)id)te 
eines 33olfe§ immer auf feine 3?atur gurüd; marum fonnte e§ bie 33erroidlungen 
ni(^t überroinben, bie if}m bie IJat^r^unberte bra(^teny konnten bie 'Biberfprüd)e 
e§ fo gerreifeen, wenn e§ mef)r gur ©in^eit angelegt geraefen raäreV 

^ebenfaüä mad;cn fo ungeheure Probleme unb ^onflifte eö oolkuf begreiflid;, 
bo^, njo immer ein ©treben nad^ einem ben ©egenfäfeen überlegenen 2lufbau feft- 
ge^alten roirb, es fii^ eng mit religiöfen ^been unb Stimmungen oerflidjt, t>a\] nur 
burd^ eine SBieberbelebung ber Sieligion eine Söenbung gum 53efferen möglid) fdjeint. 
3n biefer Stidjtung arbeiteten unb arbeiten t;erüorragenbe 93cänner, benen ^bjiedjomöfi 
bie f)öi^fte 2(nertennung joüt, unb bie nad) ben an§> il^nen angefüljrten ©ebanten in 
S5a^rl)eit einen auSgejeii^neten ß'inbrud mad^en. .^ierljer gel^örte 2;fd;itfd)erin, ber 
ftarte 2(nregungen oon ^ant empfing, [)ierl)cr gel)ört ?yürft ßugen Xrube^foi, beffen 
@eban!en eine grofee 2;iefe jufammen mit männlid[)ftem 9)tut nad; allen Stic^tungen 
^in jeigen. 2)ie)er ^Diänner Streben toirb burd; ben in 9?ufelanb raeitoerbreiteten 
^ibermillen gegen bie ben 33ebürfniffen ber Ojefetlfc^aft entfrembete Kird;e, ja burd; 
ben traffen 2ltl)eiGmuö be§ ruffifd^en Siabitaltsmuö in feiner SSeife beirrt. 2)enn 
unerfd)ütterlidj feft ftel)t i^nen bie Überjeugung, baf5 ber ruffifd^en 5Bolf§feele ein 
tiefes S^erlangen nad^ S^eligion inneroofjne, bafe auf ruffifd;em Soben leid;t felbft ber 
Unglaube ju einem ©lauben, einem fanatifdjen ©lauben merbe, ja bafe jener mit 
ber älufopferung für bie Qbec be§ allgemeinen äBol^leö, bie er l)eroorbringe, mit ben 
jal)lreidjen 3)iärtijrern , bie er mad)e, oft mel)r religiöfen ©eift befi^e als bie in 
toten Formeln erftarrte ^irdje. Sid^erlic^ rul)t auf bem aufbauenben Streben biefer 
geiftige j>-reil)eit unb fittlic^e Starte oerbinbenben ^Diänner oorneljmlidj bie Cioffnung 
auf eine glüdlid;e ,3"f""ft Süifelanbs; ba|5 fie einftroeilen bie 'iDkffe nidjt für fid) 
§aben, fann 3^ied)on)öfi, fo fel)r e§ il)n fd^mergt, nidjt leugnen. 

So ift ber (^nbeinbrud beö mit ^inreißenber 9Särme gefd^riebenen , bes feine 
Probleme au§ ganzer Seele miterlebenben :^uc^e3 oon einer erf(^ütternben SÖel^mut. 
So üiel 33egabung, fo oiel feelifdje 2:iefe, ein fo feuriger Sd;iüung, eine fo padenbe 
©arftcllungefraft, gugleid^ fo üiel perfönlid^e ^pingebung unb ^(ufopferung , unb 
babei ein fold^er 5){anget an beutlic^en ^kkn unb bel)arrenben 9lid)tungen, ja 
an einer feften ©runblage beö Sebeng — ein unabläffige§ 2luf= unb 2lbiüogen, ein 
3^allen oon einem (i'jtrem inS anbre, grofee ©aben unb eble (Befinnungen, aber fein 
glüdlidjer ^uii-^iiii'ie^fcD'ufe ju einem ©anjen be§ Sebeng. 6ä fc^eint nac^ ben bi^^ 
^erigen ©rfal^rungen , al§ ob 3iatur unb ©efd^id biefem 3:5olfe größere Probleme 
auferlegt l^aben al§ e§ 5U löfen nermag, unb man mirb Ijier befonberS tief non ber 
2Ba^rf)eit be§ alten SBorteö ergriffen luerben, bafe ba§ 6tl}0§ ba§ Sdjidfal be§ 
SRenfc^en ift. 2öer aber nic^t einer fatalifti|d;en SDenfroeife unb ®efd)id^t§pl)ilofop^ie 
l)ulbigt, fonbern ben ©lauben an eine @rl)ö^ung§fäl)igfeit ber ^nbioibuen roie 
Soer Golfer bemal^rt, ber mirb tro§ aller 2öiberftänbe an ber Hoffnung feftljalten 
muffen, bafe aud) auf biefem 33oben geiftige unb moralifd;e ilraft fdjtiefelic^ ben 
.'pemmungen überlegen merben unb bie reid^en Sc^ä^e, bie ^ier liegen, gur ooüen 
unb reinen SSerroertung bringen mag. 2Ber aber in att ba§ ©erooge unb ©etriebe 
ber Ijier mirfenben ©ebanfen unb ^ntereffen ^ineinfd^auen mill, ber möge getroft 
3bjied)oro§!i§ 33ud^ al§ ^ül^rer erroö^len. 

ffi. ©uden. 



156 



S)eutf(^e JRunbfd^au. 



7«T. 2tn meine Jytcunbc. ^Briefe öon ^o^-- 
monn \>Ott ^^aücv^lcbcn. öerauegegeben 
uon r)r. §. C^erftcn berg. iBetUn , ü'on= 
cotbta, Seutfc^e ißcrtagöanftatt. 0. 3. 
(Sine weite Spanne ^dt nmfaßt biefe S5io= 
firapt)ie in Sriefen. 5üiifä''f)n)ät)rig ftimmte 
i^offmann in ben ^iebetfturm, ber bic 83e= 
freiungefriege begleitete, mit feinen „Seutfc^en 
!L'ieberii" ein, nnb nod) 1^70 burfte ber greife 
23ib[iotl)c{ar anf Scf)loß C^oruet) e^ erleben, ha^ 
fein „Seutfcf)[anb, 3)eutfc^lanb über aüe^" mit 
^al)bne betannter 5Jtelobie ficf) a(5 9tationat 
■^ijmne burc^fefete. Gr ftanb norf) unter ben 
^iac^ifirfungen ber 'Romantit. Saö jeigt fic^ 
in feinen pt)tlDlD_gifc^en 3lrbeiten, in ben Samin= 
lungcn t)DÜänbifcl)er nnb eint)eimifc§er S>o[f5» 
poefie, für bie ber greunb -iReufebad)'? feine 
i)JJüt}e fdieute, in ber :^uft, ättere beutfrf)e Stifter 
3u erneuern, ^wax barf man feine :yeiftungen 
nic^t mit benen ber Srimmä ocrglcid}en, aber 
nod) {)ente finb fie teitroei§ unentbebrlid). 3üä 
Siebter be§ gefeUtgen ^ebenS in Stabt nnb Öanb 
berüt)rt er fid) mit Üiüdert, a(^ 2)id)ter fonntger 
■Rinberlieber mit SQBilljetm SiüÜer. 5(ber Diel 
mctjr al» jene betont er bie 'üiotiüenbigfeit, feine 
lieber, bie er „fingenb bic^tete", mit einfallen 
SJtelobien f)erau^3ugeben, unb in ben ©riefen 
fel)en unr il)n emfig bei ber 'Arbeit, wie er feine 
2erte balb üor()anbenen 5)Dlt'?melobien anpaßt, 
balb aber bei Äomponiften wie Önbwig Grf, 
ßrnft 9iid)ter unb ©c^Ietterer Unterftüfeung 
finbet. ^nbeffen nic^t burc^ biefe wal)rl)aft 
Oolfetümlic^e ^^^oefie , fonbern erft burc^ feine 
,Xlnpoütifd)en ßiebcr" (1840) würbe er über 
^tac^t ein berüt^mter 3Jlann. ©ein Siberalts» 
mu§ fül)rte alsbalb ju feiner Stbfe^ung, unb 
o()ne 3ögerrt opferte er bie SBreökuer X^xo-- 
■feffut feiner Überzeugung. Schwer (aftete nun 
ha% Seben auf iljm : tro^ feiner auagepriigt 
nationalen ©efinnung fagten fic^ bie näc^ften 
Jreunbe Don il)m loe unb „Derbannt unb tjeimat^ 
lüC'" irrte er umtjer, Don ber C^unft einiger 
©etreuen lebenb, fern Don ben 2öibtiotf)efen, 
außerftanbe, feine wiffenfd)aftltri)en Stnbien in 
DoUem Umfang fortjufe^en. 2Rännlic^ f)at er 
alt fein 2Ri§gefd)id getragen, unb nur feiten 
fpric^t "i^ittccteit au5 i'einen ^Briefen, jn raft= 
lofer 5(rbeit überwanb er ben Sdjmerj, unb 
wenn er i^n Dergeffen, bann brac^ fein §umor 
in bel}agUd)er Saune burd). .öarmonifdjc '^lu;" 
bilbung bee (S^arafterö blieb iljm Derfagt : in biefem 
l)erben ^Jiieberfac^fen entbecfen wir o^ge 3ärt= 
lii^er Söeic^ljeit, neben felbftlofer 2?efdjcibenl)eit 
tro^igen Stolj. Cft mutet uuä '^offmann an a(§ 
«in gan.z moberner Ü)tenf(^, ben wir Dielleic^t in 
feinen (Sd)Wäd)en am e^eftcn Derftel)en unb lieben 
lernen. — 2ein prächtigen, Dorjüglid) au-:-geftatte= 
ten unb iUuftrierten 3?ud) wünfdjen wir Diele 
Sefer. Sluc^ wirb bie 2iUffenfd}aft bem um ^off= 
mann bereite wot)lDerbienten öerau»geber für 
ba§ reid)e neue 5Jlateriül banfbar fein. S)ie 
Ginteilung ber Sriefe nac^ Dier ^^^»erioben mit 
je einer fetbftänbigen Einleitung mag, .bie erfte 
Seftüre erleid)tern, erfd^wert aber ben Uberblid. 
Gine ganj fnappe, 5ufammcnl)ängenbe bio= 
Qrapf)ifi^e Ginleitung wäre gewi^ bienlic^er 
gewefen. 



ßi.. »:tJrin3c^ eitfa JRabsitoia. Gin Se&eni- 

bilb. a}on DöW a Ib 58aer. «ertin, 53iittler & 

6ol)n. 1908. 

3n .ftaifer SBilljelme C'eben trägt ein 33latt 

romantifd)er^ugenbliebe ben 'JfamenGlifa3iabäi= 

will. 2öir wußten faum wenig me^r alg bie 

2;atfad)e if)re5 frül)en Jobes Don ber liebreijenben 

jungen 2;ame, bereu iiebenebilb auö fpäteren 

.^aljren ber 2.5erfaffcr biefee anäieljenben 5^uc^ei 

3um erflen ^JJiale burc^ ::J3riefe unb Grlnnerungen 

; DerDolIftänbigt t)at. Gs bleibt ber Ginbrud, baß 
bie tiefe, ja leibenfc^aftlic^e 'Jicigung be^ .ftönig§= 
fol)neä DoUe Grwiberung, wenigftenö bauernb, 
niri)t gefunben Ijat. £en äier^idit auf fie ge= 
boten bie Staatöraifon unb bie preußifc^en 
•fiauägefe^e, bie, feit [yriebric^ bem ©roßen, ben 
'4>rin3en feinel ©efc^tec^teö ebenbürtige Gtjen au§ 
regierenbcn Jürften^äufern Dorfc^rieben. Glifa 
:Kab',iwiÜ fanb ba^ Opfer, hai ber ''^rin,? feiner 
viteUung brachte, übermäßig unb bie Gntfagung 

J beleibigenb. öo fanft fie war, regte fic^ bennoc^ 
il)r Stolj, einen furjen 3lugenblid f)inburc^ faft 
Sroll gegen benjenigen, ber fo fc^wer um fie 
litt: „3d) liebe itjn nic^t mefjr", fd)rieb fie 1829. 
Wan erwäge bie Umftänbe. ^i)xe 5JJutter War 
eine töniglic^e ^3tin3effin , 2oc^ter be» '4^rin3en 
gerbinanb Don '4>reußen, bie einft ?lusfi(^t ge= 
ijabt Ijatte, bie Wemat)tin be-j '^^rin^en Don SJale§ 
3u werben. 2tu5 einem polnifc^en Öefc^tec^t, ba§ 
bemberJRabaiwiü na^e ftanb, Wäl)lte CubwigXV., 
Äönig Don Qxantxndj, fic^ bie ®emaf)lin Maria 
l'ecjinSfa. gürftin Ütabjimitl, Dom ^of gu 
Serlin ftets aU ©erwanbte bel}anbe[t, war eine 
ehrgeizige ^xau unb ^rinj SBiU^elm nic^t S^ron« 
erbe. Sie Gttern 9tab3iwill würben bennoc^ in 
bie geplante ^tboptierung il)rer Xoc^ter burd^ 
ben 3ttren gewilligt tjaben. Wenn baburd^ bie 
Gbenbürtigteit ber Gl)e, bie aucf) ilonig g-riebrid) 
2Öilt)e[m III. wünfd)te, erreiij^t worben wäre. %U 

, auc^ bas feblfc^lug unb ^$rin3 Uüil^elm fic^ 3U 
äÖeimar Derlobte, blieb e-3 i^m unb feiner ©raut 
^erjen^bebürfniS, ein gutes SCerljältniö 3U ben 
^tab^iwill^ t)er3uftellen. '4>rin3effin Glifa würbe 
bie i^ertraute ber fpäteren J^aiferin Slugufta 
unb empfing dou it)r, unter bem Siegel be§ 
Setjeimniffeö, intime (Seftanbniffe, bie fie nic^t 
metjr Derwunbeten. Öott , tagte fie , ijabe it)r 
ytütji unb Äic^er[)eit gefc^entt. 3n it)rer ec^t 
weiblichen, mit finbtidier 2emut gepaarten 
3Burbe erfc^ien fie ber 2Belt mit einem -öeiligen' 
fd)ein umgeben. ^i)x Siebreiz fc^ü^te fie Dor 
neuer Gnttäufc^ung nid)t. 3"ürft ^''^iebrid^ 
Sc^warzenberg, eine Sanbefnedjtnatur, aber 
fc^ön unb ItebenSwürbig, fc^eint nad) ben £)ier 
gegebenen, etwa-Z' fpärlic^en Hiitteilungen, eine 
l)eftige Jieigung im ^ex^in Glifa Ütabziwiüö 
erweät zu l)aben. Gr fc^ü^te feine Unwürbig^ 
feit Dor, um fic^ nic^t zu binben. So ftarb 
fie unDermäl)lt, 1834. 

ßl. Historical Essays and Stndies. — 
History of Freedom and other Essays. 
ByLordActon. London, Macmillan& Co. 
1907. 

[ Ser ^ietät Don Sd)ülern unb 23ere^rern 
be§ 3u frül) Derewigten Sorb ^^Jlcton Derbanfen 
wir biefe beiben iBänbe Don Gffaii^, Don benen 
ber '-Beitrag zur @efd)id)te ber Jrctljcit bai 



Siterarijc^e -Jtotijen. 



157 



meianä)oliiä)e ^ntereffe bietet, baö fic^ an alles 
UnüoIIenbete fnüpft. 2)a§ 33uc^, bai> if)r Set= 
faffcr bcr SSett geben tooEte, ift nie auftanbe 
gefommen. 2öer bie i}iex gegebenen Sruc^ftücfe 
crhjägt, »irb ben 9]erluft beflagen unb ficb auc^ 
fagen muffen, hau ber $(an 3n gro§ gebac^t 
tvax, um bie 9tuöfüf)rung ju etmögtic^en. ßorb 
3lcton§ Slnrec^t, im Slnbenfcn ber 5iacbtDelt fort= 
äuleben, berut)t üor allem auf feinem unbeug= 
famen 2ßa^rf)eitäfinn , auf feinem feften, un= 
erf(^ütterlic{)en Glauben an ben Jortfi^ritt be§ 
menfc^Ucf)en ®eid)lec^teö burc^ bie 5teif)cit. 2)et 
2öeg, ben er gegangen ift, läßt fiel) in ber Dor= 
Itegenben Sammlung, bie manche entloertete 
^ugenbarbeiten enthalt, »erfolgen. %üi bem 
.^ö^epunft feiner gereiften Sßeltanfi^auung, bie 
ba3u füt)rte, alle Äompromiffe ^u üer»erfen unb 
intolerant gegen alle ^ntoleranj aufjutreten, 
f}ai er bie aud) in Seutfcblanb gepriefenen unb 
boc^ nic§t genug befannten '3lb()anblungen über 
„2)ollinger alä ^iftorifer" , über „''Scutfcbe 
©eic^idjtsf tauten" gcfc^rieben. 2)er engtifcl)en 
@eifte§ricf)tung ift feine in bie Siefe bringenbe, 
mit einem gerabeju unerfcl)öpftic^en QueEen= 
material arbeitenbe 2Rett)obe ftetö etma§ fremb 
unb unft)mpatl)iic^ geblieben, ©ie fetse, fo »irb 
eingetoenbet , ju üiet bei bem Sefcr Dorau§. 
©elbft bie Äritif ber ö^i<^Se"offen »eift Seid)en 
be§ Unmut» bem gorfcber gegenüber auf, bem 
feine Ijiftorifdje Unteriuc^ung erfd^öpfenb genug 
erfc^ien. SBo'j in Gugtanb at^ 'Biangel empfun= 
ben roirb, foUte bem in S)eutfcl)lanb gefi^ulten 
^iftorifer unter un§ um fo me()r iJreunbe 
gewinnen. — S)ie ganje Steifte feiner ©ffal)», 
bie fic^ mit firc^lidjen fragen befcbäftigen , ift 
üon fo ungeheurer S^ragtueite unb in fo fc^roffem 
©egenfa^ ju ber üon iliom auf ben Sd^ilb ge= 
bobenen autoritären Sfjeorie, ba^ bie 5luä= 
einanberfe^ung mit il)m unter ben gegebenen 
äJerbältniffen auofid)töloö fein »ürbe. ßorb 
Stcton pflegte mit 'ätngclug Silefiuä ju fagen, 
bafe ©otte^ 2Rül)ten fel)r langfam mal)len. 
2ßenn er nod§ unter unä teilte, würbe er un= 
entnjegt Iceiter arbeiten unb eg ben 2atfacf)en 
überlaffen, über it)n unb feine SBiberfa^er ju 
richten: facts are stubborn thincrs. 
Qfj. 2(u§ meinen ^uaenhia^ven, Son 

%{)■ 5p a n t e n i u 5. Seipjig, yt. a3oigtlänberä 

Serlag. 1907. 
Ser treffliche SJerfaffer be§ baltifd^en l)ifto= 
rifc^en 3iomana „Sie öon ßetleg" erjäbtt U"^ 
ben ^iftorifd^en 9ioman feinet eigenen 8eben§. 
@in eigenartige^ Sllilieu umgibt feine ^ugenb: 
furlänbifcbe i^farrljäufer , bereu 3nl)ober eine 
3lrt SSerbinbung öon geubaltjerren unb @eift= 
lid^en barftellen, oerbeiratete (unb fogar meift 
fe'^r finberreicbelj geiftlicbe Üütter ber alten 
Orbenäpropiuäen. 2er feltfame Df)eim 5Jtori^ 
ßonrabi) mirb ein unöergeßliifier SqpuS, unb 
er bat feinen Sancbo ^^anfa, ben lettifd)en 
2)iener, jur ©eite. Sann in bie Stille binein 
Särm ber 5{uBenn»elt: ber polnifcf)e 2lufftanb! 
Unb bann bie .^eimfebr in ba^ geheime 5Bater= 
lanb, wo alle SBelt beutfcb fpricl)t! (Srft ^Berlin, 
beffen 33e!oobner bocb toobl mit einiger i]axiex 
3lbneigung ber ■ffonferüatiten gegen bie Semo= 
traten ber i^onfliüaäeit beurteilt werben, gerabe 



\ Weil ber 'JJebaftenr bes „Sabeim" bamala felbft 

äu biefen geborte; bann grlangen mit luftigen 

Stubentenibl}llen. Unö im <g)intergrunb wieber 

bie große ©efc^icbte in ©(^lelwig=polftein unb 

bie ftriege! — Solche äBilber braueben wir: bie 

; ©ntftebung be» neuen 2)eutf(f)lanb belfen fie und 

; oerftet)en, wenn wir feben, wie gan^ anber» ge= 

; artete Elemente in ben ©til be» fraftooH fcblit^ten 

alten 5Preuf5entum§ eingefd^moljcn würben! 

r. (Euvres choisies de Alfred de Musset. 

Poesie, Theatre , Pioman, Critique, avec 

[ etudes et analyses i^ar P. Morillot. 

Paris, Ch. Delagiave. (S. a.) 

j gy foU ^ier nic^t unterfucbt Werben, ob ea 

an fic^ ein g,lücflid^e§ Unternebmen ift, bie 

SBerie eine» 2)ic^ter5 in willtürlicbei^ 3lu»wa^t 

unb jum Seil brudjftücfweife ju bieten. Ser 

«Herausgeber _^at in feiner iBorrebe biefen '$unft 

berührt unb felber an baö lateinifd^e äöort er= 

innert, nac^ bem 3tutoren „sint ut sunt, 

aut non sint". 'Jfebmeu wir barum biefe 'äIntbo= 

Ipgie 2)luffct» al» ba^ , \va^ fie ift — nämlic^ 

eine billige unb juüerldffig gloffierte ?lu»gabe 

für ©cbüter unb ©djülerinnen ber böfjeren Sebr= 

j anftalteu. 2!a| e» int 3^"^^ be» -Herausgeber» 

gelegen , feinen Siebter ber 3uflenb näber ^u 

bringen, erbellt überbie» ou» ber ©orgfatt, mit 

ber alle fold^e lejtftellen au^gefcbieben finb, bie 

ben (Srben be» eleganten Sibertin» be» 18. 3abr= 

! bnnberts, ben 5iad)fotger be» jüngeren SrebiUon 

unb ßboberlo» be Saclo» iierraten, ebenfo wie 

ben weltmüben ©teptifer unb '^effimiften im 

33l)ronfc^en ©til, bem SÖelt unb ßeben nic^td 

finb als ein wüfter, trauriger Sraum. — Sßenn 

ber Sefer bie 3erftücfelung ber Äomöbieu 5[liuffet'> 

nur bebauern fann. Weil einige berfelbeu 3U bem 

beften unb bleibenbften geljoren, wa» ber Sid^ter 

gefc^affen , fo Wirb er beim ßefen ber tprifdjen 

föebicbte ben 'Dtangel Weniger empfinben. ©te 

finb, mit geringen 5lu»laff ungen , unDerfürjt 

gegeben unb entäücfen luie eine reijenbe'^Jlauberei, 

in ber ficb Sachen unb 2Beinen, innigfte» ©efübl, 

3fwnie unb feine SBeobac^tung mif^en. 

y. ^an^levvcben öon ©uftao Dtümeltn, 

j Äanjler ber Uniuerfität Tübingen 1870—89. 

I Tübingen, ^. 6. ». ÜKobr. 1907. 

' S3on bem bebeutenben ©ele^rten unb @taat»= 

mann ©uftaö 9lümelin, ber, öon igeruf tlaffifcber 

^^^ilologe, feinen .^eimatabejirf 5lürtingen in 

ber ^^auUtiribe öertrat, 1857 g()ef be» württem^ 

; bergifc^en Äultuiminifterium» unb 1870 Sian^kx 

j ber Uniöerfität Tübingen würbe, finb früljer 

I brei Sänbe „Sieben unb 9tuffä|e" erfc^ienen, 

I bie öon ben öerfdjiebenften ©egenftänben 

j banbeln unb alle ben ©teinpel eine» felbftänbi» 

gen, tiefgrünbigen ©eifte» an ber ©tirne tragen. 

Sa ber erfte Sanb ber ©ammlung »ergriffen ift, 

, bat fid) ber Serleger im ßinöernebmen mit ben 

I ©rben entfc^loffen, bie in allen brei 33änben ent= 

! baltenen tReben Inicbt bie Sluffii^e) neu i)nan^' 

jugeben. @s finb 21 ©tücf, unter benen wir 

betöorbeben : über ben 33egriff eine§ foäialen 

6}efe^e§; über ;^_egel; über ba» 9fte(^t§gefübl ; 

über ben SSegriff be» Solfe»; über bie Sebre 

öon ben ©eelenöermögen: über ba§ Ser^ältni§ 

i ber ißoliti! 3ur SRoral; über ©efe^e ber @)e= 

fc^ic^te; über .ßönig griebric^ öon Söürttemberg 



158 



3)cutfd)e 9{unbf(i)au. 



inib feine SBejtetiuitgcn .yiv 'L'anbc-juniüerfität ; 
übet bie ^ct)re oom On-liniieii: über bie neuere 
beutjc^e ^4-^rofa. SJßetc^c man aud) oon biefen 
blieben ftubiert, überall luirb man bie 2öai)r= ! 
nef)mun9 marf)en, bafj man nidjtö '^Ibi^ebrofdjeneÄ, 
nici)t§ fo nnb )o oft ©ejagteö toieber Hernimmt, 
jonbern lauter eigenartige (irgebniffe eines felb» 
ftiiubigcn Dentens, ba§ firf) inSbefonbcrc auf 
ftati[tijd)c iöetrac^tnng unb 5orfd)ung rid)tct. 
Sme tntereifant ift 3. i*. 3.465 bie Jt'ftftellung 
einer (^igenljeit be§ Ö3Dett)cf($en ©til'S, ha\i er 
bie wenigften ipauptteörter gebrandet (nur je 
ba§ ied)fte SBort ift bei ifjm ein |)auptlr'Drt) 
unb baß gerabe l)icrin feine ';Unfd)aulid)feit be= 
grünbet ift; benn bie meiften ipauptworter ber 
neueren beutfc^en ^^^rüfa , fagt ^Hümelin , finb 
unechte, b. t). abgeleitete (3c^önl)cit tiou fd)ön, 
©Ute non gut), bie nid)t-j (Sinfadjes meljr bc= 
beuten unb il)rcn Urfprung nur in unferm 
Äüpfe l)aben, bie alfo befoubere 3uniutnngen 
an unfre (Sinbilbungefraft ftellen unb bie 3lu= 
fd^aulid^teit uerminbern. ©tatt: „eine öffentUdie 
3{ebc folt flar unb Berftäubtic^ fein" fagt man 
■^eute^gern: „bie erfte Jfi^berung on eine für 
bie Öffeutlic^feit beftimmte Ötebe ift Wlar^eit 
unb Sßerftänblii^teit" — , ftatt eines §aupt= 
tüorts treten fünf_auf, barunter üier unedjte. 
2Bir f)ebcn biefe »teile als d)ara{teriftifc^ für 
tRümelin t)erau§; er beobachtet fd^arf, er friti= 
fiert, unb er beffert. 

ßi. mittelitalicn unb 9Jom. 93on tarl 

Säbefer. S^ierje^ute 2tuflage. Seipjig, 

Säbefer. 1908. 

S)ie getüoljnte Sorgfalt unb bas Seftreben, 

^iibefer^ 9ieifel)anbbü(|er auf ber ^ölje ber 

ncueften goi^filutiS^n ä" l^altcn, finb in reic^ftem 

Ma^e aud) biefer neuen 3luftage für -üiittet 

italien nnb 9tom juteil getoorben. 2)em Unter» 

nel)men ift fü üiel iiob gefpenbet, unb ein fo 

Perbienter ©rfolg lof)nt bie angewanbte 9}tü()e, 

baß es genügt, an eine jüngfte unb perföulit^e 

ßrfal^rung ju erinnern , um bie Stnerfennung 

aud^ ber [yremben, jum 'älu^brud ju bringen. 

5Iuf bie ^i^fiS^' *i^o bie befteu ^^Uäne bes alten 

i^oubre ,',u fiuben feien, ernnberte ^3Jtonfieur bc 

9foc^egube, ber ^iftorifer be§ alten 5|}ari§, er 

toiffe nid)t^ SSeffereS 311 empfel)Ien, al§ bie -$läne 

in söäbeferö ^anbbnd). 6in gleid)e^ gilt Uon 

9iom unb ^JUttelitalien, bereu .ftunftgefdjidjte 

ben befteu 5tutDritäten anöertruut ift. 

UV. SubttJifl J^rci^ccr ^otif t>. !S(^rcrfett= 

ftctn, @in !^ebeuÄabrif3. i^on ^uliu» 

3U b a (^ , Dr. phil. mit 3 !öitbniffen, ber 

■•Kadjbilbuug eines 33riefcs bes ^4>i-'ni3en üou 

"■^j'reufjeu, be^ ©enerals ö. ©i^redenftein unb 

met)rereu Seilagen. Äolu , 51)1. ®umont= 

@^aubergfd)e 33ud)l)aublung. 1907. 

2)ec 33erfaffer nerfndjt bai^ rcidje Seben 

eines tüd)tigen Offiäiers auf ®runb leiber tro^ 

fleißiger j5orfc£)ung rec^t bürftigen ÜJktcrialg 

äu jfiäjieren. ©djrcdenfteiu f)at uiemalg ©elegeu» 

^eit gel)abt, fid) al§ „.Öeerfül)rer" 3U betätigen, 

Ifie er merfanirbigeruieiic einmal genannt teirb. 

-Jtur als junger 5)iann in uutergeorbneter 

©tellung t}at er in ben ^tapoleonifdjen Äriegen 

mitgefämpft, unb ^inar al§ (5ad)fe juerft auf 

franjöfifd)er, bann auf preußifi^er Seite. 2ier 



Sd)n.ierpunft feiner S^ätigfeit fällt in ba^ 
,3al)r 1848. ^ills ftellbertreteuber fomman= 
biereuber ©eueral be§ 8. 3lrmeetorps erroarb 
er fi(^ burd) 2Bieber^erfteUung ber Drbnung 
in Srter, uiobei er ebenfouiet 5öefonnent}eit Wie 
(Jeftigteit bewäl)rte, ein gro§e§ i^erbienft. 3)aun 
trat er alö .ftriegsmiuifter in baS Äabiuett 
A^anfemann ein. Seine fur3e '31mt§fül)rung 
beenbete ein .^onflift mit ber bemotratifd)en 
''Jtatioualuerfainmlung, uiobei feine Spaltung 
ben Grirartungen , bie man öon il)m getjegt 
Ijatte, nid)t gan^ entfprad). 2)ie 5Jtotiüe finb 
nid)t uöUig getlärt; eine erweiterte pfpc^ologifdie 
Vertiefung feitenä beä 3}crfafferö wäre boc^ 
uielleic^t möglid) gemefen. Sc^redenftein erregt 
bann erneut unfer ^ntei^effe burc| ba§ befonbere 
2>ertrauen, ba§ il)m ber '^rinj bou Preußen 
entgegenbrachte, unb burc^ feine miebertjolten 
Dieifen mit bem '4>rin3eu ^ricbrid) 203ill)elm 
(Äaifer griebric^) öeibcr bleiben bie ''JJUt= 
teilungen über bas ä>ert)ältni^ ,3U beiben etwas 
auf ber Cbcrfläd}e. S^ro^bem wirb man in 
ber S)arftetlung, aud) in ben betgegebenen 
'.Briefen, mand)erlei Siitereffanteä finben unb 
nur bebauern, ha^ bie ft)mpatl)ifd)e ^^eri5nlic^= 
feit Sct)redenftein§ unö ntd^t nä^er gebrad^t 
loerben tonnte. 

y. ^cutfc^IanbS ^ntcrcffcn in Oftaficn 

Mitb btc flclbc ©cfo^r. a^on ö. Signi|, 

©eneral ber Infanterie 3. 2). SSerltn, 23oß. 

1907. 

S)er befannte 5KiIttärfd^rtftfteIIer begibt 

fic^ I)ier auf ba^ politifc^e unb öolf^wirtfc^aft= 

lic^e ©ebiet unb fd)ilbert unter SBenu^ung öon 

etwa '24 Quellenwerten Derfc^iebener 3lrt ein» 

mal bie gefd)id)tlic^e gntwidlung 6()ina§ unb 

Jsapauä (iDobei er aber bag iBuc^ bon 'JJac^ob, 

öotl)a, ''^sertl)e^ uic^t 3U 9tate gesogen t)at), uub 

bie .iMmpfe, bie fic^ uon 1894—1905 in Oft= 

afien abfpielten. 2)arauf folgen aftenmäßige 

''JJiitteilungeu über ben beutfcf)eu .F)anbel mit 

Ö't)ina unbSapan, befouber§ ben mit iJiautfc^ou 

unb .f)ongEong, unb über unfre .^aubel§= 

bejieOüngen 3nr Sübfee, fowie über Ütufelanbs 

wirtfd)aftlic^e ^intereffen in Oftafien. Und) 

bie Stellung 6nglanb§ wirb einer Betrachtung 

unter3ogen unb fd)Hef5lid) bie 5Jlöglic^feit bon 

Äonflitten erörtert, bie aus ber 3unet)mcnben 

militärifd)en Organifation ber 6l)inefen, il)rem 

^a% gegen bie (it)nen auc^ mit .^oc^mut be= 

gegnenben) gi^^inben, bem Streben nad) 33e= 

feitigung ber erterritoriaten 9ted)te ber ©uropäer 

entftel)en tonnen. Ob ^fipßn in einem fold^eu 

galle auf feiten ber d)inefifi^eu 'JJationalifteu 

I ftet)eu würbe, fd)eint bem S>erfaffer auf ©runb 

iapanifd)er 3fitung'jartifel, bie i^r ißolt 3U 

bin europäifc^ siuilifierten gerechnet wiffen 

! wollen, immertjin fet)r 3Weifelt)aft. So ift bie 

gelbe ®efal)r 3War brDl)enb: aber Wie fie 

fi(^ äußern , Welchen Umfang fie annehmen 

, wirb , läßt fic^ nid)t ficlier abf^ä^en. S)a§ 

35uc^ eutt)ätt öicl 8et)rrei4e§ unb Diel braudö= 

bareö SDiaterial, ift aber bod^ etwa§ apt)oriftifc^. 

; Sie ipauptftabt bes gried)ifc^eu 9teic^e§ l)eifet 

j nid)t S^3anö (S. 1); bie Sd)reibweife apatifc^ 

(S. 5) ift falfd), unb bie 5Jiaubfd)u^ (S. 7, 

140) wo^l auc^. 



Siteratifc^e ^ieuigfetten. 



159 



■Bon 9!euig!eiten, roetcfie ber Sicbattion 6i5 ^um 
15 üJiS« zugegangen finb, üerieicfenen lutr, nal)eree 
eingeTen nacf) :Haum unö ©elegen^eit ung 

AhA^-Oue-B^ha. — Les Le(;ons de Saint-Jean-d'Acre. 
KecueiUies par Laura Clifford Barney. Traduit 
du Perän P^ar Hippolyte Dreyfus. Paris, Emest 

9n/rttnöcr^*-^'^as )Kecf)t auf Siebe. Sc^aujpiel in 

Diei "tten. «on i^aul JUeranber. Stuttgart, J. (3. 

eottaidie iöu*t)uiJ)lung -.'ia^f. 190S. k^.t.a1 

Amrein — Ferien im Süden (Golf von Neapel, 

slzilfen, Tunis). Von Dr O. Amrein (Arosa). 

Alit 10 Abbildungen. Arosa, Junginger-Hetti. U..J. 
Baedeker. - Italien von den Alpen bis Neapel 

Kurzes Reisehandbuch von Karl Baedeker. Mit 

•^ Karten 29 Plänen und 23 Grundrissen, b. Aufl. 

LeiDzi" Karl Baedeker. 1908. 
Rnlilliat - La rendee aux Genets. Roman par 

Marcel Batilliat. Paris, Societe du Mercure de 

Steint- ÄenDic6tung ber MotnantiJer. mit einer 
lorgefcJ,i*te «on :Hic6arb »en-,. «otfea, ff. %. ^:pert^es. 

«?rnnerba«ctt. - maria Stuart, Äönigtn t)on Schott. 
lai?b 3ia" Den neuefien gorfc^uugen unb a!eroitent= 
ÜAunqe QU.° Staat=at*ioen bargefteUt. Sßon febar» 
lotte Sabp 'ülenner^afjett geb. (Srnim o. Segben. Sempten | 

Q^^CU - -Jinieti£anij*e5 («etc^aftsleben. i>on Jg. 6anet. . 
SBertin Äart liurtiu*. 1908. „ i r- , ' 

Pa Ha-Ka — St. Petri Studienreise auf der Erde. 
VonCe-Ha-Ka. Berlin, Gurt Wigand. 1907 

Chardin! - L-o?uvre de J.-B.-S, Chardm et de ^ 
T H Fra^onard. Deux cent treize reproductions. ^ 
introduction par^ Armand Dayot Notes de 
Leandre VaiUat. Paris, Fred. Gittler O. J. 

Denkmäler. - Denkmäler der Tonkunst in Bayern. 

"o F^^e der Denkmäler deutscher Tonkunst. Ver- 
öffentlicht durch die Gesellschaft zur Herausgabe 
von Denkmälern der Tonkunst in Bayern, unter 
Leitung von Adolf Sandberger. Prospekt. 

München. 1907. , , ,t i • i i,i r„K- 

Tkpntsiehe Malerei. — Deutsche Malerei des 19. .Jahr- 
^hundeits Heftl. Hasemann, Feaerbach, Burnitz, 

Klinker, Schuch. Leipzig, E. A. Seemann. O. J. 
nworTPCki — Die Kranken von Bethesda. Szene 
^nerSacht im Hause des Elends in Jerusaem. \ 

Von Roland Dworzecki. Berlin. Curt Wigand. 19U<. ; 
tf hrcnUcrn. - >>etmotüoiitit. 4ion Dr. 9iicfiarö teören= \ 

bliT '^v%]}or'- an ber UntDeriität Moftoct. rlloitocf, 

fearl'öolbtjcbe .viofbucijüvu'ierei. VMS. 
Faschank. — Liebesoffenbarungen. Eine Samtn- 

lung von Liebesnovellen von Felix Faschank. 

Berlin, Curt Wigand. 1908. 
Fastrez — Ce qup l'armee peut-etre pour la nation. 

Par le* Lieutenant ad.ioint d' tat-Major A. Fastrez. : 

Paris, Misch et Thron. 190.'. ^ , . , ^ 

Fanre. - H eures d'ombrie par Gabriel Fuure. 

Paris, Bibliotheque internationale (E. Sansot). 

Äifdicr. — "stn Slbenörot. ©ebitbte aus je(%§ "»a^r= 
i'bnten oon a.!ilf)elm ;^iicber ou« 2Betme[eftrd)en. yieut= 
lingen. ßnBlin & Saibling iterlag. O. '^. 

Sitger. - ein JlteranberUeb. SJon ii. (jitger. SSrcmen, 
(Suftan Sinter. 1908. .^ ^ ^„„ , 

SrtcO. - aUen - »erltn. Sin ajergle»^. Son ail[freb 
iv Jvrieo. äßicn uno Seipjtg, ^sof. Senobet. !-.._^. . 

Frowein. — Der Narrenheiland. Komödie in 

3 Akten von Eberhard Frowein. Berlin, Curt 
Wigand. 1907. „ ^ „ . . , .„ 

Frowein. - Der verlorene Sohn. Schauspiel in 

4 Akten von Eberhard Frowem. Berlin, Ourt 

©nnahofcr/'^-" ©ejaminelte Schritten üon Subrotg 
langTofer a>ol£sau^-gabe. 2. ©etie. 1. Sano. etutt= 

Gesellschaft"''-^ Die Gesellschaft. Sammlung 
sozial-psychologischer Monographien herausg. 
von Martin Buber. Band 13: Die Revolution. Von 
Gustav Landauer. 14./1.5. Der Staat. Von Franz 
Üppenheimer. 16. Die Schule Von Ludwig Gur- 
litt 17. Das Parlament. ^ on Hellmuth von 
Gerlach. 18. Das Theater. Von Mas Burckhard. 
ly. Die Kolonie. Von Paul Rohrbach. Frank- 
furt a. M. , Literarische Anstalt (Rutten und 
Loening). O. J. ^. >, „ „ 

©instctj. — 3aJobu9 unb bie grauen. Gme ,^ugen£,. 
Son gvan-, Äarl &mUx). mit Umjc^lag^ unb ^ttel» 



seicftnungen non Sllfteö fieller. 2. Saufenb. Seipäig, 
i'. gtaactmann. 1908. 
©jcms - Weimer. — 3amal§. '-'lue meinem Seoen. 
ÜJon aigot (iijem§=Selnier. einzig autoitnerte Über« 



feeung oon g'^ancis aiavo. Umidjlagieic^nung unö 
SÜd)i4imuct Don S. Sujav. fflUint^en, eeolb & 6o. 
D. 3. 
Lottes. — Sie aierfage in bev Sichtung. Siteratifcbe 
etubie üon '}•■ •'öeintid) (Softec-. ör'i"'f«rter jeitgematie 
*roidjiiren, begriinbet Dou^anner, ^anfien unb Stjifien. 
»anb 26. ^eft 11. ^^amm i. SB. »reer & a:f)temann^ 

1907 

©racjcr. — Semfe« i'cL SSwe. ßbroin friegt 3;acf)^ilfe= 

ftunben. .v^umoriftiicöer ;Homan auä bem Serltner 

l'cben oon erbmann Oiraei'ev. 5. iluflage^ Serlin unb 

Setpsig, ^ermann eeemann, Siacbf. D. 5- 

Grisar. — Die römische Kapelle Sancta Sanctorum 

und ihr Schatz. Meine Entdeckungen und Studien 

in der Palastkapelle der mittelalterliehen Päpste. 

Von Hartmann Grisar S. J. Professor an der 

Universität Innsbruck. Mit einer Abhandlung 

von M. Dreger über die iisrurierten Seidenstorte 

des Schatzes. Mit 77 Textabbildungen und 7 zum 

Teil farbigen Tafeln. Freiburg i. Br., Herder. 19ij8. 

©nmcriict. — «ebäcbtni^. ©in Serebuc^. S3on '■^äeter 

yiame^er. Jouer i. öcö., C. yellmaiin. D. 3. 
JöonÖCl=aJJns.^ctti- — Jeutfcbce Medtx unb onbre ®e= 
bidjte oon (S. o. :öanbel-a)ia,53etti. Äempten unb 
ÜJiüncben, "sof. .Söfel. 3908. ., . „, 

Helge. — Odvsseus auf Scheria (Nausikaa). Trauer- 
spiel in 5" Aufzügen von Hans Helge. Berlin, 
Curt Wigand. 19o7. 
Hilde-Brand. — Kinderszenen. Von H. Hilde-Brand. 

Berlin, Curt Wigand. 1907. 
ÖlUflcr. - Sie Scinber unb Staaten ber ßtbe. 190^. 
©eograpi)t)c^=ftattftijd^e5 .vanbbucb, •,ugleic^ tleineg^or» 
unb Staatsibanbbucb ber iSJelt. üon ycimann inUger, 
Serlin unb Seipsig- i->evmann iSiUger. C 3- , . . ^ 
Hoffmann. — Zur Literatur und Ideen-Geschichte. 
Zwölf Studien von Karl Hoffmann in Charlotten- 
burg. Charlottenburg, Günthersche Buchh. 1908. 
.«»offmoiin. - 3obann ei?rtittan Wüntbp Sc&uläeit 
uno Siebesfrüftling. Sin 4H"itrag sum Sebensbtlbe be§ 
'3)td)tcr#. üon lUbalbert ^oljinann. ^axiit i. ®4L, 
O. »eUmann. 1908. 
örufrflto. - gerbinanb Slaimunb in 4 Smen unb einem 
Üoripiel oon liUa i>ruf*fa. Söerlin, Gurt a^tganb. 190*. 
1 iOunncnbcrner. - »interm >45fiug. üerje eines öauern. 
' üon 3ltfreb\v>uggenberger. dritte, burc^geje^ene S.Uuf= 
i läge. Avauenfelß, »über & feo. D. ,■<. 
' Jahnke. - -'^us der Mappe eines Glücklichen von 
Richard Jahnke. Leipzig und Berlin, B. G. 
Teubner. 19.i8. ,, , ^,„_^ ,„ 

Janres. — La guerre franco-allemande (18(0— /i). 
Par .Jean .Jaures. La Commune (1871) par Louis 
Dubreuilh. Nombreuses illustrations d'apres des 
i documents de chaque epoche. — Histoire socia- 
liste (1789-1900). Sous la direction de Jean 
Jaures. Tome XI. Paris, Jules Rouft et Cie O J . 
Justi. - Miscellaneen aus drei Jahrhunderten 
spanischen Kunstlebens. Von Carl Justi. I.Band. 
! Mit 85 Abbildungen. Berlin, G. Grote. 19IJS. 
Karl'^en. - Johannes Hus. Ein Manne.sschicksal. 
Ein Drama in fünf Akten von Eink Karlsen. 
■ Berlin, Karl Bloch. 1908 

ßempncr=.'e>0(l)ftSÖt. - Sie ^^atten leben. Sret 
! »ilDer oon ÜJ^ar fiempner=Ä>ocbltabt. «erltn, üeriag 
; (kontinent. D. 3. .,. . ^ t, 1. -i 

i Kende-Eliren.stein. - Das.M^'^'^tTi •^''^Jht 
! A Kende-Ehrenstein. Mit lo Tatein in Licht- 
1 druck. Sammlerkompendien 1. Wien u. Leipzig, 
i Halm & Goldmann. 1908. . 

maVX). — über ilieligion unb i-hve aurhingen. SBorte 
■ oon Subroig Älapp , geiammelt oon i.^ üJiartene. 
i-»amburg, ©vefe & Siebemann. 1904. . . n.^„ 

i Kniepert.- Maria Margarete. Schauspielino Akten. 
' von Friedr. A. Kniepert,. Berlin, Curt Wigand. 

Knrnpv — Golgatha der Liebe. Gedichte von 
^IViedrich Köhllr. Berlin, Curt Wigand,. 1907 
eostcnntcmi. - ©ebicbte. 2lu§ bem ff»""'!*«" 

Kracht" - Korfu und das AchiUeion. Erlebtes 
und Erlauschtes von Therese Kracht.. Mit vielen 
Illustrationen und einer mehrfarbigen Karte. 
1—5 Tausend. Berlin, U. Kracht, y-«*-.. , 

«roui - ¥tag. ein Sioman oon Üblfer^iotit. unb 
JRenfcbenbabtr. üon 3ul. i^raue. Sien unb iieip^tg, 
»rüDer Sucf)ieti). 1W8. 



160 



2)eutjc§e SRunbfd^au. 



Kraus. — Sittlichkeit und Kriminalität. Von Karl 

Kraus. Ausgewählte Schritten. 1. Band. Wien, 

L. Rosner. 1908. 
Lair. — L'Institut de France et le second empire. 

Souvenirs avee dotiquos d'apres des documents 

inedits. Paris, Librairie Plön. 1908. 
Laloy. — Rameau, par Louis Laloy. Les maitres 

de la inusique, i)ubliees sous la direction de 

M. J. Chantavoine. Paris, Felix Alean. 1908. 
Langheini'icli. — An das Lehen. Gedichte von 

Franz liangheinrich. Mit künstlerischen Bei- 
trägen und Buchschmuck von Ma.\ Klinger und 

Otto (rreiner. Leipzig, E. A. Seemann. 1907. 
Saubc. — yeinrid) Saubee gefammelte 2i5ertc in 50 SBSti« 

ben. Unter aJittiuirtung Don Üllbect iiünel t)eraus= 

gegeben oon .yeinriif) ,\>ubert öonben. 6rfter bt^ britter 

S3ono. SJorberic^jt unb ^nbaltäoersetd^nt?. 35ag junge 

Suropo. Setpjig, Wlar ^ei)e. 1908. 
Hagne. — Femmes galantes du XVII» siecle. 

Madame de la Suze (Henriette de Coligny) et la 

societe precieuse. Par '^mile Magno. Documents 

inödits, portrait inedit d'apres Daniel du Monstier. 

Paris, Sociötö du Mercure de France. 1908. 
SliaiiDelit. - Griebntffe einer Seele, gtimmungsbilber 

oon Ü)!. ®. Sinnbelit. aUen unb Seip3ig, 2Btl^. SBrau* 

müUer. 1908. 
Markolf. — Catilina. Tragödie in 5 Akten von 

Alwyn Markolf. Berlin, Curt Wigand. 1907. 
Hatschoss. — Die Kriegsgefahr von 1867. Die 

Luxemburger Frage. Von Dr. A. Matschoss. 

Bunzlau i. Schi., G. Kreuschmer. 1908. 
Max. — Nächstenliebe. Drama in einem Akt von 

Hero Max (Eva Hermine Peter). Straßburg, J. H. 

Ed. Heitz. 1908. 
Hax. — Szene im Kloster. Dramatische Skizze 

von Hero Max (Eva Hermine Peter). Straßburg, 
J. H. Ed. Heitz. 1908. 
May. — Ketten. Drei Einakter von Richard May. 

Berlin, Curt Wigand. 1908. 
Meier. — Französische Einflüsse auf die Staats- 
und Rechtsentwicklung Preussens im XIX. Jahr- 
hundert. Von Ernst v. Meier. Zweiter Band : . 

Preussenund die französische Revolution. Leipzig. 

Duncker & Humblot. 1908. 
Heyerson. — Identite et Realite. Par Emile 

Meyerson. Bibliotheque de philosophie contem- 

poraine. Paris, Alcan. 1908. 
Misch. — Geschichte der Autobiographie. Von 

Georg Misch. 1. Band: Das Altertum. Leipzig, 

B. G. Teubner. 1907. 
Möbius. — Aesthetik der Tierwelt. Von Karl Möbius. 

Mit 3 Tafeln und 195 Abbildungen. Jena, Gust. 

Fischer. 1908. 
Mockel. — Contes pour les enfants d'hier. Par 

Albert Mockel. Illustres par Auguste Donnay. 

Paris, Sociöte du Mercure de France. 1908. 
SOtÜUer. — ^ean S^anl unb Diicbael äailer al§ (ärste^er 

ber beutfc^en Siation. eine ^a^r^unberterinnerung oon 

Dr. '^man oon 'Äüaer. iülüncben, 6. S}. SJecf. 1908. 
SRÜnd). — Seute oon c^ebem, unb roos itjnen pajfiert 

tft. (Srlebtee: unb arbocbteä oon SBil^elm SKünc^. 

£eip3tg, (i. %■. Slmelong. 1908. 
SOtÜnjCC. — ein Vorurteil. — £ioffmannä erjablungen.— 

®er Seagoron. ®rei Siooetlen ocn Mtd^orb SUiünäer. 

asten, ©b. Söepers DJacijf. 0. ^. 
SKüit^er. — 6ein leßteä S:Qgebucb. herausgegeben oon 

Ditcftarb afiün.ier. SSien, eb. S3et)er§ aiac^f. D. 3. 
SDtätii^er. — Slus ber Seit ber (Siefiif)le. S5on Sitc^arb 

aJiiinjer. Sien, ©b. SöeijevS mad)l D. 3. 
Münzer. — Bausteine zu einer Lebensphilosophie. 

Von Dr. Richard Münzer. Wien, Ed. Beyers 

Nachf. 1905. 
Nelson. — Über wissenschaftliehe und ästhetische 

Naturbetr achtun g. Ein Vortrag von Leonard 

Nelson. Sonderabdruck. Göttingen, Vandenhoeck 

& Ruprecht. 190s. 
Nenrode. — Moderne Diplomaten (Die Spionin). 

Schauspiel in 4 Akten von Kurt Neurode. Berlin, 

Curt Wigand. 1907. 
Norman. — Gedichte von Ilse Norman. Berlin, 

Curt Wigand. !• 07. 
Nowak. — Romantische Fahrt. Gedichte von Karl 

Friedrich Nowak. Berlin, Herrn. Ehbock. O. J. 
*4.tööa9O0ifri)e SUJöniiölmtRcn. — yeft loo. Dr. 

»Philipp Sirigen. Öebenfblatt 5U feinem 100. («eburts= 



tage, ben 4. Sesember 190i3. — ^-left 103. aBttf). 6. Sacb, 
Sel)rer unb Sieftoren. ©in ibeitrag sur Drientieruna 
über bte ^ettorenfrage. — .vieft 104. äBil^. (£. Soc^, 
-Bie gacbaufficbt in ber ÄjoÜsfcbule. — 9!eue golge. 
13. 4*an0. 2. .vieft. yieftor itieob. ©cf)tebutir, %ie 
fiebert man im Seben bet Schule bte 2Ba^rnet)mung'? — 
SBielcfelb, l'l. ,s>elmicbs.. C. 3. 

^attudnrtcu. — xUuf ben Rinnen ber 36tt. ein a3er6= 
buct) oüit rt-erbtnonb greitiervn oon -Iniungarten. Setpjig, 
(*i. U)!üUeriilliQnnfci)e i(enag?budib. D. Ö- 

Plange. — Christus — ein Inderl' Versuch einer 
Entstehungsgeschichte des Christentums unter 
Benutzung der indischen Studien Louis Jacolliots 
von Th. J. Plange. 4. Aufl. Stuttgart, Hermana 
Schmidt. O. J. 

Poche. — Die Stellung des Kindes gegenüber den 
Eltern vom Standpunkte des Vaterrechts. Voa 
Franz Poche. Berlin, Curt Wigand. 1907. 

5()oe(t. — SJon Sbwen, Cumpen unb anftanbtgen Seuten. 
i'uftige .gamburger Kefcbicbten oon iliiil^elm i^oed. 
3.-5. Saufenb. ^lamburg, iUi. Öilogau jr. 1908. 

Presber. — Die Dame mit den Lilien. Phantastisches 
Lustspiel in 3 Akten von Rudolf Presber. Berlin, 
Hermann Ehbock. 0. J. 

Qui ^tes-Vous? — Annuaire des contemporains 
1908. Paris, Librairie Ch. Delagrave. O. J. 

Recke. — Einsame Wege. Gedichte von Bruno 
Theo Recke. Berlin, Curt Wigand. 1907. 

Report of the Commissioner of'Education for the 
year ending June 30, 19uo. Vol. I. Washington. 
Gouvernement Printing Office. 1907. 

BigaL — Moliere. Par Eugene Rigal, Professeur 
de literature tran(;aise ä l'universite de Mont- 
pellier. Tome ler et Und. Paris, Librairie 
üachette & Co. 1908. 

^djnfer. — i'lnettoben oon 2Btli)eIm Scbäfer. fjroeite 
äiuflage. Siiffelborf, SBerlag ber Sibeinlonbe. lyuS. 

3^ee. — SruinacbttgaU. äjon P. griebric^ gpee S. J. 
ilfebft ben Stebern au§ bem gütbnen Xugenbbuc^ be5= 
felben Dtcfiter^. ^iacb ber Sluegabe oon «lemens Sren- 
tano fritifcb neu berouegegeben oon 2tlfon§ aseinreicb. 
a)Ut bem Sttelbilb ber Criginalousgabe. gvetburg 
i. S3., i}erber. D. iJ. 

(Staub. — (Sraf S. m. SolftoiS Seben unb SBerfe. Seine 
SBeltanfcbauung unb itire entrotcfelung. ä>on Dr. Ä. 
3. Staub. Kempten unb 2)iiincf)en, ^öf. Jftöjel. 1908. 

Stumpf. — Die Vi iedergeburt der Philosophie. Rede 
zum Antritt des Rektorates der Kgl. Friedrich- 
Wilhelms-Universität in Berlin am 15. Okt. 1907 
von Carl Stumpf. Leipzig, Ambr. Barth. 1908. 

Taube. — Verse. Von Otto Freiherrn v. Taube. 
Berlin, Curt Wigand. 1907. 

Seifi^dte=$Utoitt^cuier. — '4>oftelImalerei. Anleitung 
für Sinfönger. 5üon @. Seiffebre^iBIontpettier. a«it 
einem Slnbang unb 3 farbigen Safeln. SJaoensburg, 
Otto ajiater. D. 3. 

Sobotc. — Jiic^t boi^: ^armtofe SJooeQen oon ^einj 
Sooote. Serltn, g. gontane & feo. 1908. 

Srocl6=fiunÖ. — ^Mmmelsbilb unb aäeltanfcbauung im 
ÜBanbel ber Reiten, oon SroelssSunb. ^utorijierte, 
00m Üerfaffer burcbgefe^ene Überfe^ung oon 8eo SJtec^, 
britte aiuflage. Seipjig, S3. (S. Xeubner. 1908. 

Yalazza. — Aus früheren Jahrhunderten. Von 
Eduard Valazza. Berlin, Curt Wigand. 1908. 

2Jcröffcntlirt)unncii öcö iUrctn« tür (Sefdiic^te 
öcr SUtnrt sörouöenbutß. — ^larbenberg unb bte 
ftänbiicbe Dppofition 1810,1811. 'iion Dr. iliSil^elm 
yiefjens. — i?of= unb ä^utraloetioaltung ber iliarf 
SBranbenburg im iDUttelalter. »iion ^ans Spangenberg. 
i:'eipjig, Suncfer & jQumblot. 19u7. 1908. 

Violet. — Jugendliebe. Gedichte von Rosa Violet. 
Berlin, Curt Wigand. O. J. 

2jOf?, — Süs grü^itngämarcbenfpiet. ein geftgebic^t 
jur Gröffnung bes neuen gro^ber^ogl. .ißöfttieaterö in 
äietmar am 11. Januar 1908 oon 3iicbarb iLioß. iBeimar, 
Sllejanber ^lUfdjfe, Siocbf. C. 3. 

Waddingtou. — La guerre de sept ans. Histoire 
diplomatique et militaire. Tome IV: Torgau, 
pacte de lamille. Ouvrage couronne par l'In- 
stitut. Paris, Librairie de Paris. Firmin-Didot 
et Cie. O. J. 

SSaJcfer. — ©emäfeigte unb Siabitale. eine Äritil 
beö polttijcben fliaöttalismuS oon Dr. Äarl äBaltfer, 
ijirtontbojent. 2. oerm. unb gänjiicb umgearb. ütufl. 
Sonberstiaufen, gr. Slug. Gupel. 1908. 



Scrlag öon ©eörüber ^aetcl in 33etlin. 2)ru(f bei- ^piereriiijen -gjofbuc^bruderei in ^tltenburg. 

5ür bie 9febaftion üerantlDortUif): Dr. Söruno ^ofc in Sertin. 
Unberei^tigter Stbbrncf au§ bem Sn^alt biefer ot'itfc^rift unterfagt. Überie^ung§re(|te üorbe^alten. 



(Ernjl Jal|n» 



I. 

@§ tüax hin rei^ter SBinter. ^m ^^oöember toax bcr 6d^nee gefattetr. 
9lun im ^tQ^ufl^ l^atten 6onne iinb f^ö^n i^n beinahe tDteber aufge^efirt. S)ie 
3!)oi-fftra§e toax öon einer grauen (5i§!rufte üBeräogen. 2)ie fc^hjarjen S(^inbel= 
bäc^er ber glitten lagen 6Iofe. 5In ben Sef)nen ragten bie raupen ©ranitblöd^e 
l^errifd^ au§ bem 6c^nee. 5Die Sannen ftanben in büfterem Sd^tneigen. (äiit 
tüei^grauer §immel fpannte fi(^ über S)orf unb Sanbftra^e unb über bie 
jtüei Üiei^en öon SSergen, äinifc^en benen bie Strafe ftd^ in bie ^ö£)e tüanb 
unb ein ^lu^ ju %al [türmte. @» lag [eine trübe ßintönig!eit ber ^^arben 
über ber Sanbjd^aft. 

^eimlic^ gurgelten unb )3tätf(^erten bie SBaffer be§ tointeräa^men 2ßilb= 
ba(j^e§; ^eimlic^ fdufette ber ^ö^n fern in ben f^elfen. @§ tönte töie |urd^t= 
fome§ $öer!ünben großer unb fc^n^erer ^^^ten. 

6d)n)ere Reiten lagen tüirüic^ über bem ßanbe. f^rembe |)eere fc^lugen 
©(^lad^ten auf feinem S5oben, unb e§ !onnte i'^nen ben S)ur(^äug nic^t öer= 
tne^ren. 2ßo bo unb bort bo§ S3ol! ftd^ tuiber bie ©inbringlinge erl^oben, 
l^atte bie iiberma(j§t e§ niebergefd^lagen, feine Männer geme^elt, feine §eim= 
ftätten öerbrannt. %nd} unterl^alb 5tnberl)alben ftanben SSranbmauern im 
©c^nee. 5lu(^ bort ^atte bor ^lonaten ein ßompf getoütet. 51o(i) lag ber 
6c^rejfen über ben 2)örflern. ßriegSOol! 30g lanbauf unb =ab, ^eute in 
Raufen, ein anbermal einzeln unb jerfprengt. ©0 !am ber ©rfjreden nic^t 
3ur 9iu^e. 5}iorb unb SSranb lauerten noct) immer hinter ben f^elfen, bie 
?lnber^alben überragten. 

^m 5lEtag be§ 2SoI!e§ mar ber mürrifc^e ©leic^mut, ber ^eute tut, toa§ 
er morgen ^um ßeben nötig |at, aber nic^t me^r, ber ftörrifc^e, o^nmöc^tige 
unb bumpfe ©rott gegen ha§ ©c^idEfal, ba§ über h^m ßanbe toaltete. 5lIIe 
fi^limmen ßigenfc^aften ber ^Renfc^en, bie in glütfüc^en Reiten fc^lummern 
unb e^er fic^ öerlernen unb Oerlieren, tüad)ten auf, bie f^reube am ^ant 

S)eutf*e SRunöjc^au. XXXIV, 8. 11 



1(52 Seutfd^e 5Hunbfd)au. 

unb ber ^ä^äo^'"' ^^^ S^runffud^t unb ber StfierglauBe ; benn ber ^enfc^ 
toerliert leidet ft(^ felfift, tüentt er bie ^uöerftc^t auf ein gebeil^lid^eS 2jßir!en 
tcrliett. ^er 3lBergIauBe befonber§ fa^te, qu§ ben ©eelen ber SSergbetüo^ner 
nie ganj ausgerottet, neue Sßurjel. 8ie beuteten feltfame 5iaturerf(i)einungen 
al§ 25oräeic^en für 5lot unb .^rieg, brachten ^rant^ett Bei 5Jtenf(^ unb SSie!^ 
in 25erbinbung mit ben großen Söeltereigniffen unb fu(^ten nac§ benjcnigen, 
benen fte 6d)ulb an biefen S5or!ommniffen beimeffen konnten, hieben bem 
Slbcrglauben fc^ofe ba§ ^Jli^trouen empor. Der greunb traute bem ^yreunbe 
ni(^t me^r unb ha§ ^inb nid^t ben (SItern. (S§ tcar eine bumpfe unb 
fürc^terlid^e 3eit. 

i^n ^nber!§alben !^atten fte auc^ berjenigen mißtraut, bie fie ^eute ju 
(Srabe trugen, ^^re ^ütte er^oB ftd) eine 23iertelftunbe oberl^olb be§ S)orfe§, 
bort, too bie «Strafe tiefer in§ ©cbirge fü^rt. 2)ie grau ftonb im 9tuf einer 
Bettlerin, obtool^l fie feinen in 2lnberf)alben je um ein 5Jllmofen angegangen 
^atte. @§ ^ie§, fie bettele in ben Benachbarten Ortfc^aften. %nä) fommelte 
fte Sumpen unb ^nod)en, !aufte alte .Kleiber unb berfaufte fte iüieber. Unb 
tncnn einer fie um einen 9tat für ein !ran!e§ ©lieb ober ein ©tüd SSie^, ba§ 
un:pQ^ toar, fragte, gab fie i^n, gab i!^m einen Siran! ober eine ©alBe. 
3tüeimat !^atte fie ^^^rauen in il^rer fd^tneren ©tunbe Beigeftonben , al§ bie 
Hebamme nic^t jur ©teüe toar unb ber Zufall tooüte, ha% fie be§ 3Bege§ 
!om. SSeil fie toenig fprac^ unb im S)orfe Oon niemanbem etluaS tooEte, 
loeil fie fc^einbar mel^r tonnte all anbre, unb tceil man ni(^t rec^t Begriff, 
t)on toa§ fie Bei i^rem Keinen 2}erbienft mit i^rem ^inbe eigentlich lebte, 
mißtraute man i!^r. 5Jlan fprad) nii^t au§, bo^ fie eine §eje fei ; benn bo§ 
3}ol! toar f(^on über bie 3eit ^inau§, hjo man bergleic^en laut augfc^rie, 
aber man ftiefe fii^ an, raunte, tüie§ mit gingern unb beuchte fi(^ ju gut, 
um mit ber Steffen = 531arie ju rebcn. 5^un aber toax fie geftorBen, o!§ne 
äßefen§, tüie ein anbrer ^Jlenfd^. ©ie ritt nic^t auf einem SSefen jum ßamin 
f)inau§, unb e§ gudten !eine ge^eimnilöoUen , blauen glömmc^en runb um 
ha§ SSett, auf bem fte lang aulgeftredt mit tndc^fernem ©efic^t unb fcf)arfer, 
BIcidjer 5lafe tüie ein fteifer, tapferer, toter Üiitter lag. SSlanbine, i^re Sod^ter, 
]^atte ben ^Pfarrer ge^^olt. 2)iefer !onnte nad^l^er ergä^len, ha% bie 5Jlarie 
offenbar an einer rafc^en Sungenentäünbung , bk fie fic^ ouf einem i^rer 
@änge gel)olt, geftorbcn fei. (Sinen ^Irgt !§atten fie im S)orfe nic^t. 3)ie 
^arie ftarb o^ne §ilfe unb aUein; nur bie fec^ge^njäl^rige SSlanbine tnar 
Bei i'^r. 

3)iefe ^lanbine fdiritt !^inter bem ©arge ber 5[}lutter öom SSerge l^eraB 
t)em S)orfe ju. S)er gij^n föufelte am SBege. 65 tönte, al§ riefe alle Bingens 
Iblide einer mit leifem „5Pft, pft" ben Seid)enäug an. ^n feinem tiefen SSett 
gurgelte ber gebänbigte SQßilbbad). 3)er !leine ^wg Brockte fein ßeBen in ha§ 
büftere i^anbfc^aftSbilb. S)ie Xonncn ftanben tuie ©(^ilbtooc^cn an feinem 
Sßege. S5ier bunlel gelleibete 5Ränner trugen ben fditoar^ au§gef(^lagenen 
©arg. 9liemanb fc^ritt !^inter i'^m al§ ber Pfarrer, ber Se^rer, ber ©igrift 
unb S3lanbinc. 2ßer ^ötte fi(^ bemühen foKen, im ©teintal oben bie Sote 
3U liolen? 5Jlit (Scmä(^lid)!eit Betnegtc fid^ ber 3ug ftra^oBtoärtl. Die 



Sie -öexe. 1(33 

"xräger tüec^felten manchmal i^re $Iä^c; benn i^re 2a\t toar ntc^t !Iein. 
^ulneilen au(^ ftie^ einer öon i^nen eine Jur^e ^af)nung (jeröor, toenn fie 
'On eine bereifte ©teile ber ©tra§e !amen unb fein fd)tr)er genagelter 6(^u^ 
.ausglitt. £)er Se^rer Iq§ (äebete. S)er ©igrift im tueifeen Über^emb fd^tüang 
ba§ 9iau(^ia^. S^er ^Pfarrer, ein feifter, ftrenger .^err, fc^ritt aufrecht neben 
S3Ianbine. 3)iefe ^atte ein feine», ^erfd^Iiffene» ßteib an unb ging in bünnen 
©(^u^en mit leichten ©djritten ba^in. Äieib unb ©(^u^e toaren erbettelt, 
©ie :pa§ten bem fc^Ianfen DJ^äbi^enleibe, jeboi^ nic^t in bie winterliche Sanb= 
f(^aft. SStanbine fror aber nicf)t. 25ieIIei(^t tüor fie fo abgehärtet, öiellei(^t 
aud) tüor ha^ ^lut in it)ren Bibern Reißer al» bav fc^male, inei^e ©efic^t e§ 
termuten lieB- ^Jlit groBen 5tugen fa^ ha^j ^äb(^en um fic§. ^^x 5J^unb irar 
leicht geöffnet, ©o tt)ar i^r ©efic^t anjufe^en, al§ liege ein ©eufjer auf 
i^ren Sippen, unb gleichzeitig, al§ ge^e fie im 2^raume unb flimmerten fie 
lüeber bie 531enf(^en in i^rer 9tä^e noc^ bie ©egenb, burc^ bie fie fcfiritt. 

SSIanbine» ücinel öerj ttjar fc^toer, unb boc^ empfanb fie !einen eigent= 
liefen ©c^merj; benn atnif^en i§r unb ber Butter tuar feine Siebe gebieten. 
S)a§ Äinb l^otte bie ©c^ute befuc^t. 3)ieier entlaffen, ging e» au(^ auf 
©ammeln unb 3}er^anbetn öon Kleibern unb Sumpen au§. 2Ber auerft 
i^eimlam, meüte bie 3iege im ©taH, fe|te bie Wild) auf§ ^^euer ober fod^te 
bie ©uppe. ^anc^mal naf)m jebeg attein feine ^lafiljeit ein, manchmal 
■it^en fie gemeinfom. ^u tx]ä^kn Ratten fie einanber nic§t biet, benn bie 
©teffen = 53tarie mar eine ic^lücigfame ^rau, unb neben if)r mürbe anä) ba§ 
.^inb nict)t rebfelig. §ie unb ha tüoHte bie D31utter miffen, tria§ SSIanbine 
auf itjren ©dngen erlebt; benn fie touBte tDof)l, ha^ biefe bie Jßerac^tung 
•erbte, bie fie felber öon ben S)örflern erlitt. S)ie S^oi^ter flagte bann luoljt 
-fo beiläufig, bie unb jene Unbill ^ätte man i^r angetan, aber 5luf§eben§ 
machte fie ni(^t baöon. ©ie Ijatte fi(^ in ba§ fonberbare ßrbe, bie 23er= 
at^tung, gefunben, tüie bie .<^inber fic^ in alle SebenStc^mer^en mit einem 
leifen ©taunen, aber al§ in ütoa^ ©elbftoerftänblic^c» finben. 

^e^t tnar bie 5Jlutter tot. ©ie mar au^ fc^on nad§t§, einmal fogar 
me'^rere Jage meggeblieben. @§ toar ba^er nid§t» fo ?luBergetoö^nli(^e§, ba§ 
iie auf ein lange» 5Iu§bleiben fortgegangen mor. Slanbine glaubte, ha^ in 
i^rem ßeben fid^ nic^t biet änbern tüürbe. ©ie tüürbe bie Riefle melfen, fic^ 
>t)ie ©uppe lochen unb ^anbeln ge^en. S)en öanbel berftanb fie fc^on ganj 
gut, e§ tüar i^r nic^t bange, ©ie ^atte nie ^Jlangel gelitten, inürbe i^n auc^ 
ferner ni(^t leiben. @in§ tounberte fie: ber ^forrer ^atte borl)in, e^e ber 
:Sei(^en5ug ha^ §au§ berlie^, ein 2Bort faßen laffen, ber SBaifenbogt toerbe 
im ^aufe jum Üiec^ten felien. S)er äßaifenoogt? äßa§ tüollte ber bon il§r? 
'€ine 5l^nung ftieg in i^r auf, ha^ ber Job ber 93h:tter eine Sebeutung 
]§aben fönnte , bie fie noc^ nic^t begriff. 3)ie[em Siätiel grübelte fie nac^, 
tbä^renb fie bem ©arge folgte, aber e§ erregte fie nic^t. ©ie ging mit i§rem 
!leinen, fc^meren ^erjen ba^in, bie Sippen geöffnet unb bie 5lugen groß, unb 
-manchmal 30g fie bie !inbl]afte ©eftalt in bie öö^c unb fc^lenterte leife bie 
'3lrme, touBte habzi nic^t, ha^ fie feufzte unb fic^ nac^ etU)o§ Unbeftimmtem 
feinte. 

11* 



1(54 2)eutfd^e 9iunbfd6au. 

S)ie ©terBccjlotle üon Slnberljolbcn tüurbe geläutet. ®er SCßinb t)eri:j)etrte 
ben klangen einmal ben 2Seg, bann triebet trug er fic baüon, !aum, ba§ fie 
bcn üeinen 3ug errei(i)ten. ^aburd^ !am ettüag (Seltfamey in ba§ Säutcn; 
bie Xöne glid)en Bcüenben §ünblein, bie bem ^u%t entgegcnfprangen unb 
cBcnfo rajc^ il^m tüieber toorau§eilten, fo tneit, ha% i!^r ßläffen nur noc^ 
fc^tüad) öerncljmbar tnar. 

2lßmät)Iic^ näherte ftc^ ber fd^luanfenbe 3ug bcm 2)orfe unb öerfc^tranb 
gtüifc^en ben Käufern. @in paar felBer fter6en§reife 2Bei6er, bie mit jebem 
©arge liefen, traten au§ braunen Spüren, f(i)toarä geÜeibet unb bo§ (SeBetbuc^ 
unterm 5lrm. Sie fc^lofjen ftc^ fdjmeigenb bem 3"fi^ ö^' fo ^^B ^i^ ^^f ßi^ 
!na)3pe§ S)u|enb 5Renf(^cn anfd^tüoll. Um fo meftr (55affer lagen in ben 
fyenftern. SSlanbine !^atte plö^Iic^ ba§ ©efü^l, ba§ üiele SSIitfe i^r folgten 
unb oiele 5JMuIer gefc^äftig luaren, i^ren unb ber ^Jlutter 9iamen ^u nennen. 
£)od) gefc^a!^ ha§ nid)t laut, fonbern mit all ber |)eimUct)!eit unb ^ebrüdt= 
l^eit, bie ben öom Unglüdf gefc^tagenen ^enf(^en in biefen Sagen eigen tüaren. 
SSlanbine !^örte bo§ ©efc^toä^ nic^t, fie al^nte e§ nur, aber fie fa^, ba^ etttia^ 
\ük SBo§^eit unb ©(i)abenfreube hinter ben f^enftern lauerte, ©inen 5lugen= 
blic! n^urbe i!^r ^eife unb angft; bann fan! fie in i^r Sinnen jurüc! unb 
fc^ritt fürbann unberührt unb ben f8l\d in§ Seere geri(^tet i^re§ 2Bege§. 
@r füf)rte einen §ügel ^inan, nac^ ber ^farrürc^e unb bem fyrieb!^ofe. 

£;a§ S3egtäbni§ bauerte nic^t lange. (S§ fammelte fic^ allerlei 3}ol! um 
ha§ &xah. ^n biefe fenften bie ^Jlänner bie Steffen = ^arie ^inab, tüarfen 
rafc^ ein :paar Sd)aufeln !^arte (Srbe it)r nad^, unb ber Pfarrer fprac^ bie 
l^ormeln. Slanbine fal^ !aum, toa^ öorging. ^ijx @emüt njar fo grau unb 
tu^ig töie ber §immel ob i^r. 5kc^bem nun aber bie ^JJlutter in bie ©rube 
gefahren unb !einerlei 3ci(^en i^rer |)ejenart gegeben, toenbete fid^ bie 2luf= 
mer!fam!eit be§ SSol!e§ noc^ me^r ber 2;o(i)ter ju, unb — tnei^ ®ott tüie e§ 
il^nen angeflogen !am — einigen Oon il^nen trollte e§ auf einmal fct)einen, 
ol§ fei ha^ ©e^eimnigöoHe unb Unoerftänblid§e , ba§ fie an ber 2Jlarie ju 
Sebjeiten gefunben, bem ^äbd^en, ber SSlanbine hinterblieben. 

3)ie äöaife ftanb in ber ^irc^e, in bie fie ftc^ nad) ber S3eerbigung jur 
S^otenmeffe begaben, in ber Dorberften ^an!. 

(5ine SSäuerin ftiefe bie 9iacl)barin an: „Sie^ft bu, toaä für ein bünne^ 
Meib fie trägt unb friert boc^ ni(^t !" 

S)iefe§ 5ffiort ging um. ^an ^örte e» nic^t auf feiner äßanberung oon 
5Runb ju €)t\x unb tüieber öon ^JJlunb ju O^r. 5lber al§ bie ^Jleffe t)orüber 
toar unb alle bie Äirc^e üerlic^en, toar ba§ äßort fdjon ©erebe getüorben: 
„Se^t, e§ friert fie nic^t! Se^t, bie lüeifeen, toarmcn §önbe! S)ie feinen 
SSacfen! Äein bi^djen blau! ^ein bifec^en lalt!" 

2)ie ©rtüac^fenen Oerliefen fii^ unter biefen Sieben. 35lanbine jeboc^ toar 
nac^ Ortefitte auf ba§ ©rab ber ^Jiutter 5urüdge!el)rt, um bort noct) ein ©ebet 
3u Derricl)tcn. Sc^ulfinber, aud^ einige t)albroüc^fige SSurfc^cn, bereu S^lidfe 
ha§ '*)Jiäbc^en auf fid) jog, ftettten fid) in einiger Entfernung auf unb be= 
gafften e§. Sie Wax i^nen , oieüeic^t au§ jenem ©eftüfter t)erau§ , 3U einer 
2lrt äßunber getüorben. S)er Ort, too fie ftanb, trtar bem 2Binbe auSgefe^. 



2)ie ^eje. 165 

OBfd^on matt biefeit iitt S)orfe utttett nic^t fpiirte, toar er ^ier ftar! gettug, 
ha§ f(f)U)ar3e .ftleib SIanbtttett§ ftattertt ju tnac^ett- unb i^r un6ebe(!te§ öoar, 
bQ§ in totrrettt Äran^ t()r ©eftc^t utttgaö, in einjelnen 8trä()nen aufjutnel^en. 
€§ tüor QÖer eine feltfame Stiüe an if)r, al» fpürte fie Don biefem SBinbe 
ni(^t§. S)a raunten auc^ bie jungen ©affer: „Se^t i^r, e» friert fie nic^t 
unb fie trägt firf] bo(^ ttjie int Sommer." 

„S)ie !ann natft ü6er§ (Si§ laufen, e§ tut i^r nid^t»," trarf ein SBurfc^c 
ein, ber mit anbcrn f)inter ben Äinbern ftanb. S^ie SBorte flangen rot; unb 
fre(^ in feinem 53^unbe. 

£ie anbern aber Tackten ni(^t, tDie fie fonft toof)! getan ^aöen mö(^ten. 
^ie o6ergtöu6if(^e Sct)eu tüar größer aU bie (Sflottluft. 

„6cf)au, mie fie bi(^ anfief)t," iüarnte ein 53läb(i)en bie Äamcrabin. 

„6ie fie^t einen nic^t an," tniberfprai^cn anbre mit gebämpfter 6timme. 
„©e!^t i^r nic^t, lüie fie öerftaunt in§ Seere gafft." 

3)iefe legten Ratten rec^t. ^lanbinc ftarrte noc^ immer gcifteSaBtncfenb 
in bie ßuft. (5§ tüar it)r fonberbar ^umute. öiIftofig!eit unb ©leic^mut 
]§ielten fi(^ noc^ bie äßage. ^(Ilmä^lid) aber BemcrÜe fie bie f^^einbfeligfeit, 
bie hinter ber fct)euen 9leugier ber .öerumfte^enben fd)lummerte. ^a fehlte 
il^r plö^(i(^ biejenige, mit ber fie bi»§er bie 9}era(^tung ber 5lnberf)albener 
<5etei(t, bie ^JJhttter. 5tun ftanb fie aEein ! i)a§ öerj 30g fic^ i^r ^ufammen. 
©ie empfanb einen heftigen Sc^merj. C^in ©rf)(u(^^en ttjürgte fie. 

2)ann üerliefe fie bas @ra6, of)ne bafe i£)r 2ränen inirüicf) ge!ommen 
tt3ären. 5Jlit ^^eißer 2}erlegen^eit fc^ritt fie auf bie (Gaffer ju unb burd) bie 
^affe !(iinbur(^, bie fid^ i^r in beren Sc^ar öffnete. 

S)te 5lnber^albcncr marfen fid) S3(ide ju, Begannen fic^ 3e^c^cn ju geben 
unb ju fpotten. ßinige, benen fie ju na^e !am, h)i£^en ^urüc!, tt)ie öor i()rer 
SSerü^rung fi(^ fürc^tenb, anbre lachten i^r frec^ in» ©eftc^t. ^e me^r fie 
ft(^ öon i^nen entfernte, um fo rafcf)er fiegte bie Spottluft unb bie f^^reube 
om 2Bef)tun über bie ^urc^t unb ben 5I6erg(au6en. ©in Schrei tnurbe laut: 
„^eje, öerbammte!" 2öer gefc^rien ^atte, tuuBte nai^^er niemanb. 5I6er 
toie eine i^lamme fd^Iug p(ö|li(^ eine Gmpörung au§ biefem S^rei auf. 
S)ie Äinber begannen Schimpf lüorte f^inter 33Ianbine ^zx 5U rufen, einjelne 
crft, bann immer met)r. S^ann griff ein ^albgelrac^fener Senget nad^ einem 
Biüd @i§, ba§ am SSoben lag. 5Inbre taten e§ i^m nac^. 5tu» btn @ii= 
ftütfen tDutben ©teine, unb ol§ ha^ ^DMbi^en fi(^ ju h)eit öon i^nen ent= 
■fernte, machten fie fic^ hinter i§m §er. 6ine laute, ^ä§li(^e .^e^e tobte burcf) 
ba§ 2)orf. 

511» ein ©tein bic^t neben i^r ^u S5oben fc^tug, begann SSIanbine ju 
laufen, ©ie Inar leic^tfüBig tüie ein SBinb^ug. Salb ^atte fie Sorfprung 
^etnonncn, unb aU fie fa^en, ha^ fie i^nen entfam, lieBen fie öon i^r. 

„SBenn fie un§ je^t ettuas antut bafur," raunte ein ängftlid^e» ^äbd§en. 
3)ie ©c^ar ber Verfolger §atte fi(^ gefammelt. Sa» eine ^ort lähmte i^re 
^an.^e äßilb^eit. S)ie fc^eue gurctjt tjor bem Übernatürlichen !e:^rte i^nen 
prüdt. 2Ran(^e öon i^nen fcl)lic^en mit bleichen ©efic^tern in» S^orf jurücE. 



SSIanbinc inbeffen erreid)te bie :^eimifd)e §ütte, nod) ein toenig öon 5ttetn^ 
bo(^ fc^on nt'^iger c\ci)znh. 2)ie (Erregung aBer, bie ft(^ in i^rem 5iu§ern 
terlor, ertnadite um fo ftürtnifcfier in i^rcm Innern. Sie tüar elenb. ^^urd^t 
unb ©(^merjen, bie fte nic^t öerftanb, iüütjlten i^r bie ©eele auf. 

IL 

guftad) SBütger, ber Solbat unter 6ouIt, bem fransöftfc^en ©eneral, ritt 
]6ergh3ärtg. 3)cr ^uffc^Iag jeinel ^ferbe§ fc^lug in gleichmäßigem, hartem 
©epolter bie Straße. „5>erflu(^t/' groüte ßuftac^ in ftif; fiinein. 2ßai für 
ein 2Beg tnar ha^ ! Stßenn ber ©aul if)n gerabeinegg in bie §öEe trug, mußte- 
er e§ leiben, benn er mußte ni(^t, mol^in bo§ 2;ier trat, fo finfter mar bie 5la(5^t.. 
3)er SBinb, ber tag§üBer marm unb ein Söufeln gemefen, faufte aU ein !alter 
Sturm Ü16er bie '^erge. äßürgcr :^5rte i^n an ben Reifen gelten, unb ^ier 
unb ba bract) er buri^ einen äßalb, ber 3u ^äu^ten ber Straße ftanb. £)iefen 
äöalb oBer fo^ man nic^t, fein fd^tnereS 9iaufc§en öerriet i^n nur. ßein 
£ic^t! ^ein Stern! Selbft bie Straße fi^maii mie atte» ring§um! Unb 
!alt! ^er Seufel! ^dä) ein 9titt! (äuftai^ micEette fic^ fefter in hzn 
'lUtantet unb füllte noc^ bem |)a^n be§ ^arabinerl, ben er, quer ü6er ben 
Sattelgurt gelegt, in Sereitjctiaft ^^ielt. 

5lm (Snbe — !am bem Sotbaten nacf) einer SBeile ein neuer ©ebante — 
mar bie ginfterni§ bcnno(^ für etma§ gut. ^tefe§ ^ergöol! mar un3uöerlöfftg. 
S3or 2ßo(^en Ratten fie fic^ ^m mit ben gran^ofen gefc^lagen, gefc^Iagen mie- 
Ä^elben, 6i§ bie Ü6ermad)t fie erbrüdEt !^atte! ^n öerfc^iebenen abgelegenen 
Sälern toaren fie über fc^mod^e 5lMeilungen hergefallen unb :§atten fie Big- 
gum legten 5}lann aufgerieBen. 3Jßenn fie je^t anä) Befiegt maren, öietleidit 
— einen einjelnen Wann mie i^n lonnten fie öerfc^minben laffen, ha^ !ein 
Wtniä) mußte mol)in. ßuftac^ lad)te grimmig in fic^ hinein, ßine gute- 
Sorte maren fie, biefe» S^ol!, ein l^arter Scl)lag, ölinlic^ bemienigen, bem er 
felBer entftammte! ßr l)atte in feiner ^ugenb auc^ jtoifc^en Sergen ge^ocft^ 
nur ni(^t 3mifd)en 9tiefen mie biefe ^ier, im malbigen ©eBirge Sübbeutfd)= 
Ianb§. ^n feiner ^ugenb, el^e er in bie S)ienfte be§ großen Äorfen ge= 
gangen mar. 

5lBer Seufel, iua§ ein 9titt! 

®er Gleiter Bog um eine Straßenminbung, unb ber Sturm fprang i!^n 
an gleich einem SBegelagerer unb l^ieB i^m mit eifigen gäuften in§ föefid^t. 
Sßenn bie Sac^e nic^t fo eilig märe, ha^ er ben Sefe^l be§ ©eneral§ an bie 
?lBteilung trug, bie oBen in Urferen lag. Bei ©ott, er ^tte öerfudjt, für bie 
5iacl)t in einem ber Ställe unter^ufriec^en, bie boc§ auc§ l^ier in biefer gelfen=^ 
tüüftenei ju finben maren! 

§0, micber ein 3)orf! 

Erleuchtete §üttenfcnfter ftierten i^n gleich in Sc^recfen meiten Singen 
an. Sie ftanben ba unb bort über \f)m in ber |^infterni§. 6r mußte e^ 
bem $Pfei'be üBerlaffen, ben SBeg p i^nen hinauf ju finben. S)a§ 2^ier ^oh 
ben ^opf unb Begann ju mie^ern. @§ mer!te bie 9^äl^e menfcl)li(^er Stätten 
unb l^atte S3erlangen nad) bem Sc^u^, ben aui^ e§ ha gu finben gemolint 



Sie ^cre. 167 

iüar. ©uftac^ griff ^efttg in bie 3üget. SSeftiel S)a§ äßiedern fonnte il^n 
öerraten ! 

S)a§ Zizx Bäumte fi(^. S)ann trug e§ ben Gleiter in Sä^en bem 2^orfe 
5u. £;ie ©tra^e , bie burc^ feine öüttenrei^en führte , toax im Sichte einiger 
^etler fyenfter erlennfiar. ©uftad^ Bügelte ba§ $ferb, baB e§ langfam fc^ritt, 
Bütfte fi(^ unb fc^lug ben 53UnteI!vagen ^oc§. So ritt er langfam in§ S)orf 
ein. S)ie ©tra^e tcar foft menfcf)enlcer. 2ßo einer Don 5lnber^alben ben 
einfamen üieiter 6emcr!te, blicfte er nio^l jaf) auf, fpäf)te fi^arf ou§, l)o§= 
erfüllt ober furc^tfam, ie na^ feiner 5lrt, aber ber ftumme üteiter iüar öorüber, 
e^e jener mit fic^ einig tüar, tDa§ öon i^m 5U galten fei, unb ber S)DrfIer ^atte 
nur eine Erinnerung an ein Magere», Bleiche» @eft(|t, tnac^fame 5lugen unb 
einen ^ängenben, fdimarjen ©(^nurrbart. äßo bann ber Sauer in ein §au§ 
ober eine ©tube jurüdtrat, ergö^Ite er in jornigem 2:on, ha^ ha toieber ein 
i^ranjofe buri^ü S;orf geritten. @ott möge i^n fc^tagen, ben geinb! 

S)er ©türm toar inbeffen unbönbiger gemorben. S)ie ^älte ber 5lac^t 
n)uc^§. ©uftad^S ^ugen fuc^ten mit einer ?lrt C^unger unb 2}erlangen bie 
roten f^enfter, tnä()renb er feinen 2[ßeg bur(^ ha^ S)orf fortfette. Cft fa^ er 
hinter biefen ^enftern 3Jlenfc^en um einen 2ifc^ gefd)art, über bem bie Öänge= 
lampe brannte, ^^v Seifammenfi^en ^atte etma§ 2^raulict)e§. 9lu^e unb 
S5e()aglid)!eit lag in bem ©eneigtfein if)rer -öäupter. ®a§ machte ben 9teitcr 
neibif(^ unb tnedtte eine ©ef)nfuc^t, in einem $Ißinfc( i^rer ©tubcn ein paar 
©tunben fic^ ]n märmen unb ju fi^lafcn. 

2Sie fe^r biefer 2Bunfd) in if)m gctocfen, n)uBte (iuftad) erft toieber, a(§ 
er ha§ 3)orf hinter fic^ ^atte unb fein ^pferb mit ficf]t6ar äögernbcr Unluft 
feinen äßeiterhjeg in^ 3)un!le fuc^te. ®er ©türm f(^ien boppelt rau^ , al§ 
mcfjte er i^n gerabctoegi öon einem föletfc^er f)ernieber an. Unb biefe 3^infter= 
ni§! ®§ fd^tninbelte einen, fo bun!e( tnar e§, unb fo plan- unb bemuBtloS 
ritt man in§ Seerc! 

S)er ©olbat ^ielt fein $Pferb an. 6r tüar auf bem -punfte, umjute^ren. 
6§ tnar eine 5iarr^eit, fic^ unb ha^ 2ier Leiter abjuracfern. ^m näd)ften 
Slugenblitf fonnten fie in irgenbeinem -^Ibgrunb liegen. 

3Da! 

(Suftac^ äBürgcr flog auö htm ©ottel unb f(^lug fi^tner auf einen SSoben 
nieber, ber nic^t meic^ tüax. 6§ tüax ©djuee, benn er brannte i^m auf ben 
Rauften, mit benen er l)ineingegriffen. S)er .*^arabiner entlub ftc^ im galten. 
(Sut, ha'^ bie ^ugel i^^m nic^t felber jUjifc^en bie Oiippen gefahren! S)a§ 
5J^ferb mu^te, bur(^ fein 5lnf)alten unftct)er gemacht, über bie ©tra^e ^inau§= 
getreten fein. 6r f)örte fein ©c^naufen gan^ na^e. (ä§ toar geftürjt unb ^atte 
fi(^ lieber aufgerichtet. öo(^ !onnten fie nic^t gefallen fein. @ufta(^ arbeitete 
fi(^ auf bie |yü§e, fonb bie glinte na^e bei unb locfte ha§ ge^orfame ^Pferb. 
@r fa^te e§ am 3ügel unb taftete um ftd). ©ie tuaren über eine !leine 
SSöfd^ung geftür^t. 

©ie erflommen bie ©tra^e loieber, unb ber ©olbat beftieg fein ruhige», 
treueö 2:ier. 2lber bie |)ütten Don Slnber^alben lod^ten i^n boppelt. @r brac^ 
fi(^ ben |)al§, tüenn er fo in bie 5Jac^t Leiter trottete, äßarum alfo !e^rte 
er nic^t um? 



168 Sieutfcfie Ütuubfc^au. 

^nbeffen trug fein $Pferb i^n iüeiter ftra^an. (S(f)on griff er in bie 3üger, 
um e§ ju toenben unb jurütfjureiten. S)a ftarrten au§ bem 5)un!el öor i^m 
aBerntoIy ein paar ber roten toeiten 5lugen, bie t^m bie ^^lä^e einer §ütte 
öerrietcn. ©in einzelnes .^au§! 3)a§ toar Beffer qI§ ha§ Sorf, Iüo ein 
i^einbfeliger i()m !^unbert fi^affen fonnte! @r fpornte ba» ^ferb unb erreichte 
bie ©teEc, tüo ber rote Si(^tf(^ein über ben S^erg^ong nieber 16i§ auf bie 
©tro^e quoE. 6r unterfd^ieb bie Umriffe ber niebern §ütte. 2)a§ Si(^t 
geigte if)m ben ^yu^pfob, ber ju i^r !§inauffüt)rte. @r ftieg öom 5Pferbe unb 
laufd^te. 9Iiemanb rührte ftct). 3)a tub er ben .*^ara6iner neu unb üomm 
oorfi(^tig ben ^fab l^inouf, ba§ ^ferb in ber ©tra^e laffenb. ^e^i l^atte er 
bie ^enfter be§ ^olgl^aufeg fo na^e, baß er "^ineinfe^en !onnte. Die ©tube 
'fc^ien i^m guerft teer. £)onn fa!^ er eine ^rou am Sifi^e fi^en. ©ie fafe 
über ein S5uc^ geöütft, eine fd^mäd^tige, !inb!§afte ©eftatt, !^a — ein ^inb — 
über bo(^ beinatje eine§. Unb aEein! 2ßo fteiftc ber 5llte? 2)ie trüber öiel= 
leicht? ßief er, (Suftac^ Sßürger, in eine i^aEe, tnenn er eintrat unb um ein 
S)a(^ für bie 9kd)t Bat? 

@r ^oB an, bie §ütte gu umfc^Ieic^en. 6in ©(f)uppen ftanb !^inter ber= 
felBen. 2)a !onnte ba§ ^fcrb ©(^u| finben! ©o U^ar ba§ Untertommen 
leiblic^. 5lber nod) immer fanb er feine ©pur öon 5Jlann§t)ol!. 2)a§ ^äb(^en 
f(^ien ha§ einjig ßebenbe in bem S5ettel^au§ ju fein. (Sr begab fid) an eine§ 
ber fyenfter ^uxM, trat je^t bid)t an ba§felbe !§eran unb fanb fi(f) fo gro§. 
ha% er bequem bie 5lrme auf ba§ @eftm§ legen tonnte. @r brai^te fein 
@efi(^t na!^e on bie ©(Reiben unb fpä^te in aEe 2Bin!et ber niebern, aber 
faubern ©tube. 5Uemanb fonft, niemanb al§ bie Sefcnbe am 2;ifc^! ^e^t 
l)ob biefe plö^tii^ ben .^opf. SSieEeic^t Ittar fein ©chatten in bie ©tube ge- 
faEen, öieEeidjt ^atte ein ©eräufc^ fie aufgefc^red^t. @ufta^ fa!) ein f(^male» 
(Seftdjt, gro^e erfc^rocfene 5lugen unb einen leife geöffneten 'DJIunb. Teufel, 
tt)a§ ein f(^ijne§ 5}täbd^en! 

58Ianbine ©teffen er^ob fic^ öon i^rem ©tu^I unb fa^ fd^ärfer nac^ bem 
^enfter. SBa» UJoEte ber ^anu mitten in ber tnilben 91acf)t? äßaren ha§ 
bie 9ia(^tbuben? 2)a^ bod§ bie Butter nii^t meftr ba tüar! 3)ie fürchtete 
ftct) ni(^t, ^ötte bie fc^on öerjagt. 

3n biefem 5lugenblic! pod^te ©uftac^ an bie §üttentür unb ftie^ fie ouf, 
e^e fie tou^te, ob fie antworten foEte. %U fie ben ©olbaten in i^m er= 
!onnte, tüurbe it)r faft leicht um» öerj. SBenn e§ nur !einer au§ bem 
Dorfe mar! 

,Mo ift ber SSater?" fragte ßuftac^, bie %üx in ber öanb. 

„^(^ ^dbt feinen," gab SBIanbine ru^ig jurüd^ unb fa!^ i'^n gelaffen an. 

„3)ie anbern? S)u bift bo(^ ni(^t aEein?" fragte ber ©olbat tnieber. 

„©etoi^ bin iä) aEein." 

S)er ©türm pfiff in bie ©tube. 

„^omm I)erau§ einen 5lugenbli(i," gebot @uftac§ fc^on '^erren^after. 
„^ann i(^ ha^ 5Pferb für ein paar ©tunben in ben ©djuppen fteEen?" fragte 
er bann, al§ SSlanbine gu i^m trat. 



®ie .^eic. 169 

@te tticfte nur unb |d)aute bann gu, toie er bas $ferb öon ber Strome ^olte 
nnb nic^t of)ne 5Jlüf]e in ben niebern 6cf)uppm p treten j^toong. ©ie fal], 
h)ie er ben ©attel löfte unb beut 2;iere ^ecfen üBertoarf. £)a6ei freute fte fid); 
e§ lag in ber ^ürforge, bie er bem 5Pferbe faetüic», ettOQv, tr)a§ i^r in biefem 
^ugen6Iid£ tüol^ltat, al§ fei folc^e 6orge für ein anbre§ ettüag 6eltene5. %U 
fte fal), bQ§ er bem Siere ben ^aferfad öorBanb, trat fie ^inju. 

„@§ ift no(^ §eu ba öon ber B^cge," fagte fie, unb ot}ne feine 5lnth)ort 
aBjutoarten, tief fte in ben 6talt, ber neben bem ©c^up^en lag, unb trug 
einen ?lrm öoll §eu !^erein. 

ßuftac^ banfte. @r tnar jufrieben. 2)a§ h)ar boc^ ein S^oc^ in ber 
fträfticfien 5lact)t! 

@§ fi^ien feinem öon beiben unnatürlicf) ober einer ©rüdrung Bebürftig, 
bQ§ ber ©olbat, nac^bem ba§ ^ferb Beforgt tnar, mit Slanbine tuieber in bie 
©tuBe ^inüBerging. 

„^(^ mu§ mit bem erften Sagen iueiter," fagte ßuftac^, al§ er fic^ am 
2;if{^ niebergelaffen. „3cl) itiitt nur eine äöeile ()ier öerf(^naufen." 

SSlanbine l^atte !einerlei ©(^eu me^r. ©ie tnar im 33er!e^r mit ^remben 
-nie öerlegen, !^atte bie UnBe^olfen^eit auf i^ren ^römerfa^rten aBgelegt. £)^nc 
ju fragen, ging fie in bie rauc^fd)tr)or5C Äüc^e I)inau§ unb ^olte 3iegenmil(^, 
<i(ten Äöfe unb !^arte§ ^rot. ?tEe§ fe^te fte ©uftai^ bor. 

,.2Benn 3t}r tüoüt, !önnt 3^^' ®U(^ nac^^cr auf ber ^Jlutter Sett legen," 
fagte fte. ©ie toar jc^t ganj fro(] , ba^ ber fyrembe ha fear. 6r fa^ nii^t 
Bösartig au§. Unb tnenn bie 5tad)tBuBen !amen, tnor er ein ©d)u^. 

„§orc^, toie ber äÖinb toBt," fagte ©uftac^. ^ie |)üttentür üoppertc 
t)om ©türm gerüttelt, unb ber §oläBau dc^^te in allen fangen. @r aBer 
Tuad^te fic^ f)inter fein (äffen. 

Slanbine fe|tc fid^ an§ genfter, jpxad} nid^t, fonbern Betrachtete i!^n öon 
ber ©eite, trä^renb er a§. 6r tnar öon äßettern Braun unb öon (äntBel^rungen 
bürr geiüorben. 5lu(i) toar er nii^t mel)r jung, brei^ig tDol)l. Dünn unb 
lang ^ing i^m ber ©i^nurrBart üBer bie ^JJlunbtüinfel. ©eine Braunen klugen 
f (Rauten au§ edigen ßibern, unb in i^nen tüax eine f^reunbtic^feit , bie im 
SBergleic^ gu bem rauf)en äßefen, ber $ßertöi(bertl)eit bei ©olbaten SSlanbinc 
gefiel, ©ie tou^te greunbli(^!eit erft je^t gu f(^ä^en, feit §eute morgen erft, 
jeit fie bie» @efüf)l bei SlKeinfeini t)atte. 

©uftad^ Sßürger a^ mit bem ftar!en junger beffen, ber eine mü^famc 
Dteife :^inter fid^ f)at. 5ll§ er fertig mar, breite er fic^ nac^ bem fc^toeigenben 
1D(äbd)en um. S^er ©(^ein bei trüBen Clliditei Irar ^elt genug, ha% bie ßnööfe 
unb ^IBgeid^en an feiner bunleln Uniform Bli|ten. @r er^oB ftc^ unb redte 
ftd) mit ^e!^agen. ^z^i erfd)ien er groB, unb für SSlanbine lag in feiner 
6rf(^einung ettöai i^rcmbei, ßinbrudimöc^tigei. ©ie emöfanb faft @^rfurd)t 
öor bem fc^ön angetanen Krieger. 

tiefer fteEte fic^ öor fte ^in. „(Sang allein iüo^nft bu ^ier?" fragte er 
Irieber. 

„^a," antmortete fie, „bie 5Jtutter ^aBen fte ^eute BegraBen." 



170 ©eutjc^e ytunbjcl^au. 

5Iu§ i^rcn SCßorten c^ing i^m erft bie @r!enntni§ für i:§re SSertaffen'^eit 
auf. ©a^ ba§ ^äbc^cn in bcr 5lQc^ttotenftiIIe tnac^enb unb aUeirt in bent 
öerlorenen §oufe ! @r '^attc ju tjtcl ^riegSgreuel gefeiten, al§ ba§ i^r 6c§i(f = 
fal i!^m nal)e gegangen tnäre, aber einen 5lngenBli(f öertoeilten feine ®eban!en 
boc^ Bei bent ^ilbe ber (Sinfamen. 

„S)u !§aft bo(^ noc^ ^ßertuanble?" fragte er. 

„9iiemanb," tarn bie 5lnttüort. 

6r rücite ftc^ jetjt einen ©tu^l in i!^re 910%, gruB eine ^Pfeife unb %abat 
au§ ber ^Kontur unb fing an, jene ju fto:j3fen. 3)oBei fc^miegen fie; benn 
SSIanbine tnu^te nii^t, inaS fie mit bent ©afte reben fottte. ©ie tüoEte fic^ 
ergeben unb ben Xifi^ oBrännten. £)o hje^rte er ifjx. „SSIeiB fi^en! Sa^ 
un§ ein toenig :pIonbern." 

2)ie Be-^aglid)e SOßörnte unb Stille ber ©tuBe Begann auf i'^n ^u tuirfen. 
^ie ^Pfeife Brannte je^t. @r beljnte fic^ auf feinem ©tuf)l unb ftrecfte bie 
SSeine. S)ann fa!^ er ha^ ^äbd^en an, unb ^um ätueiten 5}lale fiel i!^re 
©(^ön!§eit i"^m auf. @r öerga^, tt)ä^renb er eine äßeile lang mit i^r f^rai^, 
Balb fragte unb Balb erjö^lte, be§ inilben SßegeS, ber !^inter i^m, tnie be§ 
5luftrage§, ber öor i^m lag, unb in i^m regte ficC) bie ^^reube am 5lBenteuer, 
bie ber 33agant !ennt. 3)a§ unftete SeBen :^atte i^n mit öielen äßeiBern 3u= 
fammengefü^rt, er l^atte fic§ !eine ®eban!en gemacht, tcenn er ineitcrjog unb 
ein ftü(^tige§ &IM aufgaB, tnenn er Betrog ober berlie^. .2)a§ tnar ©oIbaten= 
art. 2)a§ 3ufammentreffen mit bem einfamen 5Jtöbd§en Begann i^n gu üer= 
gnügen. @r !^oB an, mit iijX ^u tänbeln. 50tit ben rau!§en Ringern ftrii^ er 
üBer bie Bloffe, tt)eid)e §anb, bie auf Ü^rem f(^tr)ar3en bleibe lag. „2lrme^ 
^äbc^en, ha% bu feinen ^Jlenfi^en l^aft," fagte er. 

60 ioenig ernft gemeint feine ^ärtlii^leit h)ar, fo tat fie SSIanbine 
benno(^ tuo^l. 6ie l^otte bergleid^en nie erfahren. S)a unb bort :§atte einer 
h)o!^I tä^:^3if(^ nai^ i^r gefaxt, ben 2;on leifcr 2ßei(^^eit oBer, ber in be§ 
©olbaten ©timme lag, ^tte fie no(^ nie ge!^ört. Unb er machte fie jutraulic^. 
©ie Begann ju erjäl^Ien, tnie fie !^ie^, tncr bie ^Jlutter gett)efen, fprac^ öon 
t^rem S5erfjöltni§ ju ben 2)örflern unb bem, toag i^r !^eute gefdje^en inar. 
SBä^renb fie ipxa^, BeleBten fi(^ it)rc 9lugen, öon i!^rem feinen 5Runbe tne^^te 
ein §auc^ jn (äuftac^ l^inüBer, ber il)n gefangen no^m. ©eine ^ärtlidjfeit 
öerluanbelte fic^, tnar Balb nic^t mel)r bie anfänglich oBerflä(^li(f)e , er fiü^Ite 
etma§ lt)ie greube an bem fc^önen t)ilfIofen ^inbe. @r ^ielt i^re §anb in 
ber feinen, ftreic^elte fie unb Begann ju fragen, roa» fie nun Beginnen tnerbe. 

©ie toüfetc e§ nic^t, geftanb fie. ©ie tüü^te fi(^ il^ren Unterijalt tno^ 
3U öerbienen, a6er fie fürchte je^t, fie hjürben fie im ^orfe nic^t loffen, 
tüürben fi(^ einmifc^en. 

„^omm boc^ mit mir," fagte @ufta(^ ptö^Iii^. @r meinte e§ fi^erjljaft, 
aBer gleichzeitig ftredte er bie §anb naä) il)r au§ unb 30g fie auf fein ^nie. 

©ie lie§ e§ tnillig gefd)ef)en unb fa^ i^n gro§ an. ©ein SSorfc^Iag Be= 
fd§äftigte i^re ©ebon!en. 5}lit bem toilbfremben ^IRanne gelten! ©ie ^atte 
öon ie^er fo fe^r ba§ ßeBen eineö fal^renben unb !^eimotlofen ^enfi^en gc= 
fü!§rt, ha^ on feiner 5lufforberung nid|t§ tuor, inag i^r unmöglich ober au(^ 



35ie ^eje. - 171 

nur erftaunlid^ fehlen. Sie fagte tüeber ja woä) nein, aBer fte ent^fanb mit 
einer getüiffen @lei(^gültig!eit, bo^ fte ft(^ eöen^ogut entjc^lie^en üjnnte, mit 
hzm ©olbaten ju jie^^en, Itiie ^ier ju Bleiben. 

©uftad) füllte bie Jneidien formen i^rer ©lieber, tnä^renb er fte fefter 
umfaßte. 6r ftrei(^elte il^r bie SBange. £)q über!am fie ein nie ge!annte^ 
tool^Iigeg @m:pfinben, barum, ha"^ jemanb i^r Siebe ertüie§. ©ie fül^Ite fi(^ 
fieser in be§ ftar!en 5Jlenfc§en 5trm, neftelte ft(^ mit einer leifen S5el^Qglic^!eit 
fefter hinein. £)er ©olbot !ü^te fte. £)Qbei faf) fte inieber in feine Braunen, 
freunblic^en 5lugen unb ertuiberte unbetüu^t feine SieBfofung. 

©uftoc^ äßürger backte an feltfame 3)inge. £)em §eere nac§ 30g ein 
%xo^ bon grauen unb ^römern. Unter jenen inaren öiele, bie ben ^Jlännern 
in ben ^rieg gefolgt toaren. 6ie fc^Iugen in ber 91ä^e be§ ßager§ Reifte auf 
ober tüol^nten in ©tobten, in bereu UmgeBung ha§ §eer fic§ Befanb. ^iDzi^ 
mal f(^on iraren im 3uge SßeiBer getoefen , bie ju ßuftac^ gel^örten. 3tDei= 
mal fc^on! §a, iene SSlonbe, bie i!^m nadi^er mit bem S^amBour entlief! 
Unb bie anbre, bie alt U)urbe, unb bereu er üBerbrüffig Inor, bie aBer nic^t 
tüici^, fonbern toie ein treuer §uub i^m folgte, Bi§ eine öerirrte ^ugel fie 
traf ! ^t^t eBen aBer l^atte er feinen 5ln^ang. 2ßa§ tat'§ , toeun bie kleine 
na(^!^er mit i^m ritt! @r Brachte fte irgenbmo unter, unb — fie gefiel i^m 
tr)ir!li(^. äßie ein !leiner, jarter 25ogel tüar fie anjufaffen. 

SCßa» er öor^^er f(^erä^oft gemeint !§atle, nal)m ie^t in iijm bie ©eftalt 
eine§ @ntf(^luffe§ an. „S3lanbine," toieber^olte er, „!omm mit. ^ä) toiE für 
bic^ forgcn." 

©ie anttüortete auä) je|t nici^t. 5lBer fie öerga^en Beibe , ha^ e§ tiefe 
5la(^t toar, unb ha^ fie l)atten ru^en tooEen. ÜBer SSlanbine f(i)lug e§ iüie 
SßeUen äufammen, in benen fie fid) tnittig tierfin!en lie^: ^a§ fie je|t einen 
^atte, ju htm fie ge!^örte! ©ie fa!^ nic^t in bie 3"^uiift unb forgte nic^t, 
!^alB noc^ au§ !inblid)er Unf(^ulb, ^alB, hjeil fie ni(^t forgen tüollte. ^m 
^erjen be» ©olbaten Brounte ein geuer, immer l^ei^er, immer fetter. ©a:j)per= 
ment, toa§ er ha am äßege gefunben ^atte! 6r lieBtc SSlanbine, ba§ 5Jtäbc^en. 
23iel[ei(^t tuor e§ bie ßeibenfc^af t , h^ie fte ben ^ügellofen bann unb toann 
erfaßt, auflo^^t unb gufammenfinlt. 33ieEei(^t fa§ fie tiefer bieSmal, — ba 
SSlanbine jung unb fc^ön toar. 



5!Jtit grauenbem S)ämmern 30g be§ ©olbaten $Pferb Urferen ju. 9leBet 
l^ing in bie ©(^lu(^ten. 2)er ©türm ^atte aufgehört. 5lBer e§ mor Mt. 
Unb oBglei(^ ba§ £)ämmern pm Sage touc^y, tourbe e§ nid^t ^eH. 3)ie 
©trafee lag grau unb bereift. @rau ftiegen ju Beiben ©eiten bie Reifen auf, 
unb grau f:pannte fic^ ber 9ZeBel öon ©tein ju ©tein. (guftac^ äßürger ritt 
geBütft, mantelumfc^lungen. S5or i^m auf be§ 5pferbe§ 9tüc£en fa^ leidet 
unb f(i)lan! ^lanbine ©teffen. ©ie fc^miegte fic^ feft on ben 9ieiter. @r 
l^ielt fte mit ber 9^ec^ten, leu!te mit ber ßin!en bo§ 5Pferb unb ben einen 
5Jtantelflügel ^atte er feft um fie gefi^lungen. ©ie jogen Bergan unb 
fallen nid)t, too^in ber äßeg fte führte, fo bic^t toar ber 5ieBel. Unb SJlanbine 



172 3}eutfc^e Ütmibfc^au. 

tüu^te auä) ttit^t, too^in ber 2Beg in§!ünftig fie fü'^ren tuürbe. ©ie f(^lo^ 
manchmal bie klugen , benn xt)x toax tüol^t itt bem ftat!en (Sriff be§ 9ieitet§. 
Unb fie ritt unb forcjte nic^t. 2Say qu§ i^r tourbe, hav tüu^te fie nic^t, noc^ 
tou^te e§ onnoc^ @ufta(^ ^Bürger, ber 5lBenteurer. 
Sie öon 5lnberl)albcn f)örtcn nie me^r öon i^r. 



Slßer bie öon 5lnber^alben, aU fie am anbern 3^age bie §ütte leer fanben, 
fprac^en no(^ eine 2BeiIe öon i^r, fpredjen öon if)r nod), fagen, bie §eje, bie 
Butter, !^obe bie öeje, bie Sod^ter, na(i) \iä) gejogen. £)enn SSlanbinc !^atte 
!eine ©:pur !^interlaffen. ©in Urfener tüollte fie in ©efeßf^aft eine» ©olboten ge= 
feigen fjobtn. S)o(^ bem glaubten bie 5lnber!^albener ni(i)t. Sie Ratten anbre @r= 
üörungen. £)ur(^ bie flottieren 5le6el traren in einem Söinbfto^ gö^ei töei^e @e= 
ftalten gefahren, bie jmei .^ejen, 5}lutter unb S^oi^ter. Unb Stanbine tnar tot! 
5^ac^ge5ogen ^atte fie bie Butter ! £)er 5lberglaube ging öon Züx ju %üx unb 
ftüfterte mit öor (Sntfe|en großen Slugen unb aufge^oknen |)änben. S)a§ tüar 
bamal§ in ber fürc^terlii^en ^cit be§ ^riege§ unb be§ Unglüct§. 2l6er aui^ 
je^t no(0 ge!^t e§ in ben SSauern^äufern öon 5lnber^alben um unb erjä^lt 
unb er^ä^lt: tuie einmal eine ^eje im 2)orf getüefen. 

Unb SSlanbine trar tot. ^iet[ei(f)t tnar fie ju fclBiger ^eit geftorBen — 
öerborfien. SSietteii^t — e§ gef(Oel)en eigene ©efi^itfe — auferftanb fie in 
Siebe unb gab einem tüilben 5Renfd^en eine fpäte 9iu£)e unb Diei^tfi^affen^^eit. 



©truarö ^tlltx. 



(ErinnBrungBn 

Bon 

^n ©c^tDoBen ftonb feine Stiege, bie f(i^tt)ä6if(^en Se^ranftalten ftnb feine 
S5ilbunci§ftätte gelüefen, unb mit f(i)tüäBif(^en X>en!ern ift er auf§ innigfte 
berbunben geblieben, aurf) aU i^n fein ßebenSgang toeg öon ber ^eintat an 
eine Steige beutfc^er Uniöerfitäten führte, ^tit njelc^em Srfolg er an biefcn 
getüirÜ fjai , ba§ ift überall unöergeffen , unb bie S^ren bezeugen e§ , mit 
benen überhäuft ber ^Id^t^igjä^rige nac^ ber öeimat gurürffe^^rte, um ^ier ben 
Üieft feine§ 2eben§ zuzubringen. @in ßeben, ba§ ganz ^^^ toiffenfc^ oft ticken 
f^^orfc^ung unb bcm a!abemifd)en 23eruf getnibmet tüor , \ioA fid^ in fruc^t= 
bringenber 5lrbeit im S)ienfte ber ©eifte^lniffenfc^aften öott ou§tr)ir!en burfte. 
©in Seben, ba§, bie menfc^üc^em 2)afein geftedtten ©renken faft überfc^reitenb, 
bi» an§ @nbe eine beneibenstoerte ©efunb^eit unb i^rifc^e be§ 6Jeifte§ betna^rte. 
@r toar über bie ©c^lüeEe be§ öierunbneunzigften '^gS^^xz^ getreten , al§ fein 
SebenSlic^t erlofc^. 

I. 

Tübingen ^at il^n frü^e öerloren unb nic^t tüieber gewonnen. 51I§ 
ic^ meine Stubien an biefer Uniöerfität begann, im "^^xt 1850, tnar 
@buarb fettet ni(f)t mel^r unter i^ren Sel^rern. @r tnar, nacf)bem er ja^re= 
lang Vergeben» eine 5lnftellung on ber ^eimifi^en §od)fc^uIe erf)offt ^atte, 
enbli(^ im ^a^re 1847 jum $Profeffor ber Ideologie in Sern ernannt tüorben, 
unb öon bort l^atte i^n ztnei "^Oi^xt fpäter bie ^efftf(^e Dtegierung na(^ 
5}larburg berufen, ^n S^übingen aber h)ar bie Erinnerung an it)n noc^ frifd^ 
unb lebenbig. Die Überlieferung, toie fte namentlid^ im 6tifte öon einer 
5ttter6!laffe ivcc onbern ftd^ fortpftanzte, tüor nod^ öoll Don ber auBer= 
orbentlid^en Slnzie^ungsEraft, bie ^tVitx auf bie ^ugenb ausgeübt §atte, Don 
ben gefüllten §örfälen be§ ^Prioatbozenten, ber au(^ au^crf)alb be§ 6tifte§ 
Diete 6tubenten anbrer ga!ultäten für bie p^ilofop^ifc^en 6tubien begeiftert 
^atte. 5Ü^an erzählte aud^ noc^ Don bem großartigen ^acfelzug, ben bie 
©tubentenfc^aft bem nac^ SSern berufenen ^rofeffor brachte, ber bamal§ mit 



174 Seutic^e Oiunbfi^au. 

^milie ^aiir, her %oä)hx fetne§ üeref)rtert Se"^rer§ unb ^reunbeg, be§ großen 
2;^eoIogen gcrbinanb Sour , öerloBt toax. ^eller§ ©c^riften ftanben o^nebem 
im größten 2lnje!^en. 5[)lan !onnte ben 5tiiffa^ au§ bem ©ebiete ber grieci^tfc^en 
^!^ilofop!^ie, ber für bie Stiftler be§ erften ober ätneiten 6emefter§ öor= 
(lefc^rieBen toax, nic^t ausführen, o^ne fic^ in 3i^tter§ epo(^emoc^enbem 2öer!e 
äu orientieren, bo» im ^a^re 1852 öollenbet tnurbe. Unb für ba» 6tubium 
ber neuteftamentlic^cn Schriften )x>ax n)enigften§ für bieienigen, bie öon htn 
neuen unb großartigen ©infic^ten in bie @ef(^i($te be§ Ur(^riftentum§ an= 
(jejogen iDurben, UJte fie au§ ben gorfc^ungen Saurö fi(^ ergaben, ^tVitx eine 
IJlutorität erften 9iange§. 

3]on bem ©lanje, ben in ben öierjiger ^tQ^^'ß" ein ^reiy getftöoEer, um 
SSaur gef(^arter junger 2)o3enten ber SüBinger öodjfc^ule öerliel), I)atte fi(^ 
freiließ toenig in unfre ^dijxt ^^erüBergerettct. S)amal§ Bot biefe öoc^ft^ule 
unter bem 5lnf)auc^ einer begeifternben ^c^tp^ttofo^^iC' J^is auf aEen ©eBteten 
be§ geiftigen Sefien» nac^ öorlüärtS brängte, ha^ S^ilb eine§ '^oc^geftimmten 
h)iffenf(i^aftlic^en 5luffc^tounge§ , etne§ 2ßetteifcr§, ber ßel^rer unb Schüler 
ergriff, ber mutig ber ^une^menben Ungunft ber Reiten trotte, ^ene ^^ilofop^ie 
toar bie §ege(f(^e. 5lber bie reid)bega6ten , lecten, auc^ bie fyorm meifter^aft 
16e]^errf(^enben Äöpfe, bie in ber §egelf(^en $]3{)ilofop^ie gefd^ult tooren, Hebten 
mä)i an ben Si^orten be§ 5Reifter§. D^ne gegen bie Süc!en unb ^e^ler be§ 
©t)ftem§ Blinb 5U fein, töoren fie fid^ betuußt, beffen tnal^re Äonfequenjen ju 
3ie^en. 5ln inii^tigen fünften tnar e§ nic^t frei öon 3tneibeutig!eiten ober boc^ 
ilnüar^eiten ; aber gerabe au§ bem ©eift be§ (5l)ftem§ :^erau§ ließ ficf) :§ter bie 
Beffernbe §anb anlegen. §egel felbft tnar feiner 5iatur nac^ auf ha§ 5lllgemeine, 
üuf ha^ ©ubftantieHe gerichtet, toeniger lag in feiner 2)en!art ha^ !ritif(^c 
Clement. 2ßie aBer gerabe biefe§ au§ öegelfc^en ^rämiffen Iräftig genug 
fid^ ^erau§Bilben lonnte, ha5 jeigte bie ^ritü, bie 6trouß an bie eoangelifc^e 
<Sefd)i(^te unb on ha^ i^riftlid^e 5Dogma anlegte, ©(^leiermac^er unb 23aur 
tnaren baBei freilii^ mit $aten gelnefen, aber bie bire!te 5lB!unft au§ ber 
^egelfc^en 9ieligion§p^ilDfopl)ie fonnte man ©traußenS Beiben -^aupttnerfen 
■ni(^t aBftreiten. ©trauß n^ar in XüBingen ber erfte, ber al§ ©tiftSrepetent 
SSorlefungen über bie §egelf(^e 5)}^ilofop^ie !^ielt. S)ur(^ i!^n ift auä) !^zUn 
in biefe $p:^ilofop^ie eingeführt Inorben. S)amalö, trenn je, ergriff bie ^ugenb 
jener „@ntl)ufia§mu§ ber ©pelulation", o^ne ben e§ na(^ Seffing !ein re(J)te§ 
^pi^ilofop^ieren gibt. |)egelf^e (Seban!en, benen ber ©d^ulftauB grünblid^ 
aBgeftreift tüar — am längften ift 2]ifc^er im 39ann be§ fc^olaftifd^en gorma* 
li§mu§ geBlieBen — fottten für bie ©cftaltung ber SSirllic^leit fru(^tBar 
fjemac^t tnerben. ^e freier man fi(^ öon ben ^effeln be§ ©Qftem§ füllte, um 
fo !larer Inurben bie !^klt, bie man in 2Biffenfc£)aft unb ^unft, in ^irc^e 
unb ©taat öerfolgte. £)abei tvax aber biefer S^üBinger 5lb3toeigung ber 
<^egelfc§en ©(^ule burd)tüeg eine SSefonnen^eit be§ Urteile, eine ftrenge 
^unbamcntierung ber ^orfi^ung unb ein l)iftorif(^er S^aft eigen, bie fie 
t)or ben 2Bitt!ürli(^!eiten unb ©i'traöaganjen Betüol^rten, öon benen bie 
^egelf(^e ßin!e anbcrlüärt» ni(^t frei BlieB. ^iim Organ bienten ben 
MBingern äuerft bie „-^attefd^en (fpäter 5Deutf(^en) ^a^rBüi^er". 5lBer noc^ 



Gbuatb ^eiiex. 175 

t)or bereu getnaltfamcm Gnbe !am el jur Srennurtg ätoifc^en bett SSerlinern 
HTtb ben 21ü6mgern, unb im ^i^ft^'ß l^^^ öereinigten fti^ bte leiteten ju einer 
eigenen Ü31onat§f c^rift , ben „3ci^t6ü(^ern ber (Segentoort", bie öon 5tI6ert 
Sc^niegter, öieUeic^t bem geiftig bebeutenbften unter ben ^reunben, geleitet 
tüurbe, n6er fc^on im ^atjre 1848 aufhörte, SDiefeg ©c^i(fia(§iaf)r Bebeutet \a 
einen (Sinfc^nitt auc^ in unferm geiftigcn Seben. SBiH man einen Beftimmten 
<Snbpunft fe^en, 6iö ^u bem bie .^egclfc^e 5]}^i(ofopl]ie i^re .öerrfc^aft ü6er 
bie ©eifter behauptete, fo !ann e§ nur ,btefe§ '^ai}x fein. £)a§ 3eptet ber 
offijieEen öetrf(^aft Irar i!^r fc^on längft entrtunben. ^e^t ober blieb nac^ 
ber gefc^eiterten politifc^en @rl)ebung eine Ermattung be§ öffentlichen @eifte§ 
gurücf, bie ber günftigfte Dläf)rboben ebenfo für bie ürc^lic^e 9tea!tion tnie 
für einen geiftlofen ^ateriali§mu§ tnar, unb al» fi(^ Inicber ein pl)iloiop[)ifc§e§ 
^ntereffe regte, toar e» für ben 5Peffimi§mu§ be^ lange öergeffenen f^ranffurter 
^^ilofop^en. 5)ht bem „6ntl]ufia§mua ber ©pefulotion" mar es grünblid^ 
t)orbei. 

^m meiften crful)r bie Ungunft ber Reiten bie iniffenfcliaftlid^e X^eologie. 
3n Tübingen ftanb S5aur jeU altein. S)er ßrei§ feiner Schüler unb iugenb= 
liefen 53litftreiter toar jerfprengt. ^fiUtx in ^l^arburg, Sc^megler au§ ber 
2^eologie in bie 5pt)ilologie unb alte @ef(f)ic^te öerbrängt, 6. 61). $pian(f in ein 
eigenes, fc()tr)er öerftönblic^e» S)en!ft)ftcm eingefponnen, unb anä) ßarl ^^öftlin 
ftanb fc^on im 23egriff, bie 3:t)eoCogie ju öerlaffen unb ftc§ in ber ^t^^ilofop^ie 
unb Sift^eti! angufiebcln. 5lnbre Ratten fic^ bem Se^ramt jugetnanbt. ^m 
,^ir(^enamt totnÜen ben Schülern S^aurs fcf)led)te ?lu§fic§ten. Säur felbft 
aber toar je^t, um ba§ ^a^r 1850, auf ber öö^e feiner 2öir!fam!eit , im 
Sefi|e feiner SSoUfraft, ungebeugt burci) bie 9]erftänbni5lofig!eit, auf bie er 
ftie§, öielmefjr eben je^t mel)r benn je öon ber Berechtigung unb Sebeni= 
fä^igfeit feiner ©efct)ic^t§auffaffung überzeugt. Seine Unterfuc^ungen , Don 
fleinen 5lnfängen in befc^eibenen ©renken beginnenb, aber ©(^ritt für Sd^ritt 
met^obifct) öortnärt» bringenb, l)atten ju immer Bebeutenberen Ütefultaten 
geführt. ®ie BetueiSfette ^atte fic^ immer enger gebogen, unb ha^ 6rgebnt§ 
tnar eine neue, tua^r^aft gef(^id)tli(^e 5luffaffung be§ Urc^riftentum§. 5lu§ 
ben Briefen be§ 5lpoftel§ ^aulu», öerglic^en mit ben ^^ngaben ber ^poftel= 
^ef(^i(^te, ^atte er bie Überzeugung getoonnen, ba^ ha§ :§armonif(^e Ber- 
^ältnig, ba» man getüöl)nlicf) jmifc^en ^aulu§ unb ben älteren ^pofteln on= 
genommen ^atte, in ben Cuellen feine Beftätigung fanb, baB öielme^r ber 
©egenfa^ ^njifi^en ben jubaiftifc^ befc^ränften Urapofteln unb bem uniberfetlen 
^eibenapoftel tnefentli^ ben ©nttnicflungggang ber ätteften Äirc^e beftimmt 
^aBe. Unb ^u bemfelben ßrgebni§, baB ber ßampf ^lüifc^en htm 3ubai§mu§ 
unb bem $Pauliniömu§ fi(^ al§ ber leitenbe 3^aben burcf) hk urc^riftlic^e 
Literatur unb bamit burc^ bie urd)riftüc^e (Sefcl)ic^te jiefie, fülirte bann bie 
genauere Unterfucl)ung unfrer ßoangelien unb ber übrigen (Schriften in unb 
au§erf)alb bc» 5lanon§. 6ie tourben al§ Urlunben biefe§ (Snttr)i(flung§gange§ 
in feinen fpäteren ©tabien erfannt, tüo Don Beiben ©eiten ba§ Bebürfni§ 
einer 5lnnäl)erung unb Berftänbigung fic^ geltenb mocf)te, baS ftufentüeife 
aum 5lu5gleic^ in ber !at^olifc§en 5tirc^e führte, ^m ^a^re 1853 lonnte 



176 2)eutf(^e atunbfd^au. 

23aur bie Summe fetner SSorarbeiten jie^en in bem ^u(^e, bo» bte reife 
f5^ruc|t feiner ^orfi^unc^en ift: „S)a§ ß^riftentum unb bie d^riftlicf)e .^irc^e 
ber brei erften ^ol^r^unbcrte." (5r fügte l^ier ängleii^ ben 6(i)lu§ftein jum 
©Qn^en, inbem er auc^ bcn Eintritt be§ ß^riftentum§ in bie 2Belt, bie ^erfon 
^efu unb fein 2Ber! in ben i*^rei§ ber 3)arfteIIung 30g. 

3n biefem fiegrei(^en ^^elbjug, ber bie (Sntfte^ung be» (5^riftentum§ für 
bie ©efdöidite croBerte, einreil^te in ben tüeltgef(^i(^tli(^en 3ufcimmen^ang, 
njQr Säur unterftü^t trorben burc^ feine mitforfc^enben ©d)üler. 6ie Ratten 
fic^ an ben ©inäelunterfuc^ungen Beteiligt, jum %nl bie 9lefultate öorh)eg= 
genommen, deiner aber ftanb bem 5Jleifter fo na^e, fdjlofe fict) fo eng an 
feine 5Jtet^obe an aU ßbuarb fetter, ber jtüar fc^on frü^e bie griedjifd^e 
5p^ilofopl§ie fid^ aU fein befonbere§ 5lrbeit§felb erfal^ ^), ^ugteic^ aber an S3aur§ 
@ntbetfung§fa^rten auf§ eifrigfte teilnahm unb oud^ al§ ^Priöatbo^ent — 
feit 1840 — übertoiegenb t!^eotogif(i)e SSorlefungen l^ielt. ^m ^afjxz 1842 
begrünbete er bie „S^eologifc^en ^a^rbüdjer", beftimmt für bie freie, „öon 
jeber ^eteronomie unabhängige, auf bie ^Jlai^t be§ (Scban!en^ attein fic^ 
ftü^enbe t^eologifi^e 2ßiffenft^aft", bie redit eigentlich ha^ Organ ber 21übinger 
6ct)ule niaren unb bi§ §um ^a^re 1857 fortgefc^t Ujurben. ^tUtx befa^ in 
]^ot)em ©robe bie für ßeitung einc§ foli^en Organ§ nötigen (Sigenfd^aften; ein 
Siejenfent rühmte nad^ bem erften §efte fnne „gettjinnenbe £)ffenl)eit, (Sefct)äft§= 
getüanbt^eit unb untrüglichen Überblicf über ba§ ©anje ber t^eologif(i)en 
2Biffenfc^aft". §ier erfcl)ienen guerft 33aur§ grunblegenbe Unterfudjungen 
über bie ßoangelien, unb !^ier entfaltete i^m 3ur 6eite auä) !^tUzx eine 
!§b(^ft frucljtbare fd^riftftelterifd^e Xätigfeit. ©eine 5l6^anblungen über bie 
Offenbarung unb über ba§ bem 3o§anne§ jugefcEiriebene ©Dongelium, über 
bie fprac^lid^en Eigenheiten unb über bie äußere SSeseugung ber ©oangelien, 
über ßu!a§ unb bie 5lpoftelgef(^ic^te bienten toefentlic^ jur genaueren S5e= 
grünbung ber SSaurfc^en 5lnfic^ten. ©eine p^ilologifc^e (Genauigkeit ergänzte 
33aur§ ßombination§gabe unb Sßeitblidf. 3ellet§ Unterfudjungen über ^nfjalt 
unb Urfprung ber 5lpoftelgefd^ic^te, bie er 1854 in einer eigenen ©ct)rift 
äufammenfteEte, finb für biefen ©egenftanb abfi^liefeenb gettiorben. 

£)er enge 5lnfd)lu| 3ßtter§ an 35aur erftredfte ftc^ felbft auf ben ©til, 
auf fprad^lid^e S3efonberl)eiten, oblüoi^l er gleid^ ben §reunben bie ettoag fc^tr)er= 
föllige ©elelirtenfprad^e, bie SSaur nie ganj übertoanb, abjuftreifen öerftanb 
unb fid^ feine eigene freier gefügte ©prai^e fd)uf. ©ie aÜe tnaren ja mer!= 
njürbige ©|)rac^!ünftler. ©traufe öoran mit feiner flaffifc^en, !rifta£[^elten 
^^rofa, bie an ber reiften ©tette ein glüifüd^ gefunbeneS 5öilb belebt, bann 
©(^ttiegler§ männlid^ !^erber, taciteifd^er ©til, unbarmherzig einfct)neibenb, 
iebe§ äöort tüie öon ftä^lernem SBogen entfanbt, unb baneben 33if(^er§ ge= 
ban!enfc^mere, aber farbige unb p^antafieöoHe, ^umorgetränüe ©piadje. 
9teben i^nen nat^m ftdt) 3etler§ 25ortrag tüeniger glänjenb au§ — farblofer, 
trodEener ; bafür befafe er in l^o^em ®rabe bie ©abe überjeugenber 2)i§fuffton, 



1) ®ie „^Matonijc^eu ©tubien" (1839) fc^rieb 3eöer oI§ ütepctent am Urac^er ©eminot, 
eben öon jeinet JDiffenfd)aftUd^cn SetUncr Üieife aurüdgefe^tt. 



(Sbuarb S^üet. I77 

bie ßunft, tüiffenid)aftli(^e $Pro6leme Dor bem ßefer anfc^aulic^ oufäuroüen, 
3U gerlegen, abgugrenjen, bie öerfc^iebenen ©eiten^-bie fte barboten, gegen ein= 
anber abgntüägen, jebent 6tanbpnnft fein 9terf)t gu geben, jebent möglichen 
ginnjurf äu begegnen unb fc^lie^lic^ jn 9ie|ultaten Einzuleiten, bie nad) otten 
©eiten begtünbet unb gebebt bem Sefer einleu(f)ten muBten. äßenn man öon 
^Qur§ ©enialität ober öom ©(ijarffinne ©c^tneglerö fproc^, fo rütjmte mon 
fd)on in 3:übingen an ^^Un bie tniffenidiQftlidEe Älar^eit: ber „!lare fetter". 
Übrigen» tnar er aud) n^ärmerer unb temperamentooUerer 3:öne fä^ig, toenn 
e§ galt, M 3"^ Sße^re ju fe^en, une^rüc^e @egner ^u entlaroen ober bie 
Äuräfi(^tig!eit retrograber iöe^örbcn 3U geifeeln. äBenn i^n ©traufe einmal 
eine natura aogelica nennt, ein anbre§ Wai eine meIand)tf)onifcEe 9iatur, fo 
fönnte ba§ leitet eine falfc^e Sßorftettung erh)eden. ©ctüife !onnte it)m ber= 
felbe greunb ein „lautere§ unb f(^Iid)te§ äöefen" na(^rüt)men, aber bo§ 1)\n= 
berte nic^t, ba% fetter ein fc^arfer unb unerbittlid)er ©egner fein !onnte, tüo 
er Unrecht, too er 9Jlangel an Slufric^tigfeit unb an tt)iffenfd)aftlid)em @rnft 
ju finben glaubte. 

^^aur ftarb im S/Cgcmber 1860. Qr§ toar il§m öcrgönnt gen^efen, fein 
£eben§n3er! gu einem geraiffen 5lbfd)luB jn bringen, aber nur langfam brac^ 
ftd) bie öon i^m begrünbete 3tuffaffung be§ llrd)riftentum§ S^a^n. 3)ie künftige 
5lf)eolDgie n)el)rte fid) anfangs au§ fieibe§fräften gegen ben unbequemen 6in= 
biingling. Um fo njidjtigcr tnar eö, bafe bie nid)ttt)eologifd)c äßelt, ha^ bie 
(^efd)icEtön3iffenfcEaft unb ba§ gcbilbete ^^ublüum öon ben neuen Sinfic^ten 
^uube erljielt unb für fie intercffiert tourbe. (Sben bie§ gefd)at) nun öor= 
ne^mlit^ huidtj ^eUn^ öortrefflid)e 5lb()anblungcn über bie Xübinger ©c^ule 
(in ©l)bel§ „^iftorifc^er ^citfdjrift" lb59) unb über bereu eben I)eimgegangene§ 
§au^t („^reufeifc^e 3al)rbüd)er" 1861), bie fpätcr ^ufamt ben 5luffö^en über 
bo§ Urd)riftentum in ben erften S3anb ber „S^orträge unb 5tbt]anblungen" 
aufgenommen tüorben ftnb. 3<^ jelbft toagte bamal§, berfelben ©ac^e ju bienen 
unb ^atte in anbern ^eitfdjnften ^^tinlic^cS öerfuc^t. ^Jhine ©djriftfteHerei, 
löenn fie au(^ ni(^t au» ben erften Quellen fdjöpfte, öielmet)r eben auf btn 
9tefultaten ber lübinger ©(^ule fufete, lief alfo ^jarattel mit ienen ©djriften 
3etter§, unb fo fef)lte e§ nic^t an iöerü^rungspunlten, al§ id) biefen im Tlai 
18(i5 in |)eibclberg auffud^te. ^m ^a^re juöor t)atte ic^ ben liberalen $)3ro= 
teftanti§mu§ in ©übfranlreic^ fennen gelernt unb bei bortigen ©eiftlid^eu 
eine überrafc^enbe ^enntni§ ber Sübinger 2:l)eologie angetroffen, tnoöon fte, 
unbeengt bur(^ ein beöormunbenbe§ ^irc^enregiment, mit frifc^em ßifer, ja 
mit einer 2lrt ©nt^ufiasmuy aud) im Unterrid)t unb in ber ^l^rebigt öor bic^t 
gebröngten 3ul)örern ©ebraud) madjten, unb je^t tnar ic^ auf ber S)urd)retfe 
nad) $ari§, tüo ic^ 2lt[)anafe ßoquerel, ßbmonb ©djerer, bie Setter ber „Revue 
Gerniauique", öieEeic^t 9ienan lennen 3U lernen l)offte, unb fo töar benn in ber 
©tunbe, bie mir !^iUtx fd^enlte, öornet)mlid) öon ber 5lu5breitung ber öon 
ber 33aurf(^en ©d)ule auygel)enben ©efc^idjtöauffaffung bie Ütebe, öon ber 5luf= 
na^me, bie fie für ie^t nod) toilliger al§ in ber §eimat auölnärt§, in gran!= 
reid^, in |)ollanb unb in ber ©(^iDeig fanb. 

2)euMc{)e giunbjc^au. XXXIV, 8. 12 



178 35eutfii)e »iunbfdjau. 

II. 

3)atnal§, im ^a^x^ 1805, l^atte übriqen§ geller bereitg eitt tteue§ f^elb 
311 BeBauen angefangen, ober tiielme^r neue ^oifct)unq§3icIe ftd^ geftetft. ©eit 
feiner Berufung m^ §cibel6erg, bie i^m gegen ben ^iiöalen ^uno ^"^ifc^er äu= 
teil getoorben tüar, tüanbte er \iä) ^Problemen ju, bie er Bi§f)er nur gelegent= 
li(^ geftreift t)atte, nämli(^ ^Problemen ber t^eoretifd^en ^f)i(ofo|3^ie, ber ®r= 
!enntni§let)re. S)en Sefirftul^l an ber 9tuperto=6aroHna betrat er im ^a^re 
1862 mit ber berü!§mten Ütebe, inorin er, einer ber @rften, ben Ütuf: „3urütf 
3U ^ant" er'^oB, ber feitbem jum ßofungStoort ber geitgenöffifc^en 5p^iIofo|)^ie 
tüurbe. @r öoUjog bamit bie 5lB!ef|r öon .^egel, bie ^b!e^r öon beffen Sogü. 
3}on be§ ^eifter§ ©efc^ic^te ber 5pf)iIofop^ie £]atte er fic^ fc^on früher Io§= 
gefagt, fc^on bamal§ . al§ er fi(^ felBer anf(^ic!te, ©efci)i(^te ber ^:^ilofo:|3^ie 
3u fd^reiben. ä^on §au§ au§ Befa^ ,3eüer einen äßir!üd)!eit§finn, eine 35or= 
ftd)t unb 51üc^ternt)cit , bie bei jcber gorfc^ung bor aEem Prüfung be§ 2:at= 
föc^lic^en öerlangte. £)a§ ^atte für bie ©efc^ii^te be§ 3)enfen§ fc^on eine ^B= 
]^anblung in ben „;3af)rBüc^ern ber ©cgenföart" öom ^a^re 1843 ausgeführt. 
3Benn |)egel bie ^h^^ unmittelbar in ber ©efc^ic^te tnieberfonb , iüenn er Be= 
f)anptete, bie 5lufeinanberfotge ber pl)ilofop^if(^en 6t)fteme in ber (Sefc^ic^te 
fei bicfelBe tüie bie logifd^e ^ufeinanberfolge ber :p^ilofopl)ifi^en Segriffe, fo 
fal) fetter hierin eine unjulöfftge SScrmifc^ung be§ ^ogifc^en unb be§ ^iftorifdien. 
^uc^ fein 3iet ^^^ ßi"c organif(^e ©efc^i{^t§Betrad)tung, bie 3)arfteEung eine§ 
vernünftigen ^ufammcntiange» unb innerer ©efe^mä^igfeit. 5lber bie pf)ilo= 
fop:§ifc^e .»i^onftruftion au§ ber ^bee l^erauS tnieS er ah. 5)a§ 9ti(^tige fd^icn 
i^m bie äßec^feltnirlung öon Empirie unb $^itofopl)ie, bie möglic^ftc 3)ur(^= 
bringung beiber 6eiten. Unb benfelBen @eban!cn fprac^ er in ber (Einleitung 
3U feinem großen äBerfe über bie griec^ifrf)e ^p^ilofop^ie au§, bereu erfter 
Sanb fürs barauf erfc^ien. 3)a§ ©ebiet be§ ©ef(^e^en§, fagte er l^ier, ift feiner 
Statur nad^ öon bem ber $P^ilofop§ie öerfrfjiebcn. 3)enn bie (Sefc^ic^te ift 
toefentli(^ ba§ 6rgeBni§ au§ ber freien 2:ätig!eit ber einzelnen; auc^ in biefer 
2ätig!cit tnaltet ein attgemeineS ®cfe^, ba§ fid) burc^ fie öoüBringt, aBer 
„tnenn fic^ au§ bem ^ufammentreffen, bem .^ampf unb ber 3ici6ung biefer 
einjeltüirlungen am @nbe atterbing§ ein gefe^mäfeiger ©efamtberlauf l)erfteEt, 
fo ift boc^ nic^t Blo^ ha^ einzelne biefeS SScrlaufl, fonbern auc^ ha§ (Sanje 
auf leinem 5pun!te fc^ledjt^in nottnenbig, fonbern nottoenbig ift alle§ nur, 
fo tncit e§ ju bem attgemeinen (Sauge, gleic^fam jum logifd^en (Serippe ber 
©efc^ic^te gehört, in feiner äcittic^cn (E-rfc^einung bagcgen ift atte§ me^r ober 
tneniger aufdUig . . . f)o§ ®efc| ber gntmidtung ift in ber ßogi! ein anbreg 
<il§ in ber (^efc^ic^te . . . S)er regelmäßige (Sang unb bie organifd^e ©lieber 
Tung ber ©cfc^i^te ift lein apriorif(^e§ $Poftulat, fonbern hk ^aiux ber ge= 
fd^i(^tli(^en 2}erl)ältniffe, unb bie @inrid)tnng be§ menfc^lid)en @eifte§ Bringt 
c§ mit fic^, baß feine ©nttnidlung Bei aüer ^ufättiglcit be§ einzelnen boc^ 
im großen unb ganzen einem feften ®efe^e folgt, unb njir Brauchen ben SSoben 
hn 3:atfac^en nii^t gu berlaffen, fonbern toir bürfen ben 2:atfad)en nur auf 
hm ©runb ge^en, tüir bürfen nur bie ©d)lüffe ^iei^en, ju benen fie bie $Prä= 
iniffen enthalten, um biefe (Sefe^mößigleit 3U erlennen." 3" ben gleid^en 



©buatb 3eUer. 179 

"5lnftd^ten "^ot ftc^ batnalS aitc^ Sc^tücflter 6e!annt. S)amtt aBer, ba^ fte ftc^ö 
^um ^egelfc^en @t)ftem h'itifc^ ber^ielten, tüoEten fte i^m no(^ !eine§n)eg§ 
■bie Sln^ängerfc^aft auf!ünbtgen. ^^Cter er!lärte e» fogar für nötig, ba§ ber 
©ef(^i(^tf(^rei6er ber $pf)iIofopt)te 3U feinem ©efc^äfte ein eigene§ ^{)iIo= 
fop^ifc^e§ ©t^ftem mitbringe: „ein ^^iIofop^if(^e§ Stjftem ift bie 25ebingung 
für baä 35erftänbni§ ber ©efc^i(^te; je h3al)rer unb umfoffenber eine 5p^ito= 
fop^ie ift, um fo öoHftänbiger tuirb fie un§ bie SSebeutung ber früheren er= 
fennen laffen". 

S)ie ^^rage, tüie au§ ben §anblungen ber 5Renfc^en, au§ bem äufättig 
•■©injelnen ein nottüenbiger äöeltjufommen^ang entfte^e, ^at ^ttitx noc^ jum 
'^egenftanb einer befonberen, grünblii^en Unterfu(^ung gemad)t in ber 516= 
^anblung über bie grei^eit be§ menfc^lidjen 2BiIIen§ („2;^eoIogifc^e ^a^rBüdjer" 
1846 unb 1847). Sie öerrät noc^ ben übertüiegenben ©inftu^ §egel§ teit§ 
in einzelnen S5egrünbungen , teils in i^rcm ganjen 5luf6au, fofern ber erfte 
Seil ^rei^eit unb ÜJottuenbigleit be§ 2Bitten§ bereinigt jeigte, ber jtüeite, tüie 
jic in Slßiberfpruc^ treten unb im SBöfen bie grei^eit gegen bie 5lottüenbig!eit 
ftc^ auflehnt, ber britte, tüie au» ber i^rei^eit ber einzelnen %ai bie ftttlic^e 
Uiotlnenbigfcit fic^ tüieber^erfteUt. ^n ber entfc^iebenen Se^auptung ber 
UBillengfrei^eit unb be§ fittlid^en 35eranth3ortung§öcfü^l» füllt ^cUex aber 
•eine ßücfe im öegelfc^en ©^ftem au§, unb gegen bie !onferöatiöe 9fe(^te ber 
^egelfi^en ©diule tnar bie 5lu§fü^rung gerichtet, bo^ !ein gefd^id^tlid^er !^u= 
ftanb fc^lc(^tl)in öernünftig fei, unb bafe bie ^Jlöngel ber inbiöibueEen 3uftänbe 
bem i^ortfrfjritt unb ber fittli(^en ©nttüicflung be§ ©anjen ben 5lnfto§ geben. 
S)a^er bQ§ forttüä^renbe 8treben jur 33eröoll!ommnung. 60 ift bie 91ot= 
toenbig!eit be§ gefcl)ic^tli(^en 35erlauf§ nur burd^ ^rei^eit unb 3ufättig!eit 
möglit^; benn nur in i^r liegt ber Sricb 3U ^^ortfc^ritt unb ©nttnitflung. 

Sßeiter nun, tüie gefagt, rüdte S^Un öon §cgel ah mit bem §eibelberger 
SSortrag über bie @r!enutni§t^eoric. 2^ei f)egel ift bie Sogi! 3uglci(^ 5}ieta= 
i^j'^ljfü: bie fpelulatiöe Sogi! foK gur @r!enntni§ be§ 2Bir!lic^en führen. 5lEeiu 
ha§ 2Biffen, fo fü^^rt ^eUn au§, ift nit^t öou oben gegeben, e§ ift nur öon 
unten auf möglic^. 2Bir bebürfen einer neuen llnterfuc^ung ber 35orau§= 
fe^ungen, öon benen bie ^^l§ilofop'^ie feit ßant ausging. ^ant§ ©runbfa^/ 
bofe bei unfrer 5Inf(^ouung ber S)inge objeftiöe ßinbrüde unb fubjeftiöe S5or= 
ftellung§tätig!eit ^ufammentrirfen, ift rid)tig, aber barau§ folgt nic^t, ba^ 
tüir bie Singe an fid) nic^t ju er!ennen tiermögen. 2)er 9toum ift nid)t eine 
Blo^e SorfteHunggform, fonbern ein reale» 33er^ältni§ tr)ir!lid)er 3)inge. 2ßir 
ttnb bie 2)inge gepren bemfelben ^kturganjen an, unfre 33orftetlung§formen 
-finb be§^alb öon 5latur barauf angelegt, bie S)inge richtig gu er!ennen. £»er 
2Beg jur @r!enntni§ ift ber naturtoiffenfc^aftlic^e : tion ben (ärfc^einungen ju 
ben Urfac^en auf3ufteigen. 3)ur(^ bie 35erglei(^ung ber @rfd)cinungcn lernen 
toir bie €bie!te unterfi^eiben unb erfenncn. Sßir erreidjen bamit nic^t ein 
abfolute§ äßiffeu, aber eine allma^lii^e 5lnnä]^eruug an bie äBal^rl^eit, bie @r= 
tüeiterung unfrer Kenntnis ber 5ioturgefe|e. 

5)lan er!ennt in biefen 5lu§fü^rungen ben @inftu^, ben bie SSefc^äftigung 

mit ben 9^aturhjiffenf(^aften auf ^eHerg £)en!en ouSgeübt :^at. ^n §eibel= 

12* 



180 Seutjc^e aiunbf(|au. 

Berg ^at er im 33erem mit feinem f^^reunb unb Söertüonbten §eImi^ol^ ein- 
ge^enbe ©tubien über ^§^fi! unb anbre 3^ei9ß ^cr 9taturtoifjenjd)aft ge= 
trieben, ^n ber @r!enntnilt^eorie famen beibe ju übereinftimmenben Üteful:- 
taten. ^^aVicx l)Qt bie ©runbgebanfen ber ^eibelberger 3tebe fpäter tüeiter 
auc'getüt)rt unb in bie Erörterung, bie fi(^ boran fc^lo^, tnieber^olt eingegriffen^ 
llnfre 5lnfc^auung ber S)inge, !^ei^t c» in bem SJortrog, ber im ^ai)xt 1877 
in ber berliner 5l!abemie gelefen ftiurbe, ift burd) ben ^aufalbegriff öermittelt, 
S5orQU«fe^ung babei ift ber ßaufaljufammentjQng unter ben ^Dingen felbft. 
€f)ne biefe ?lnnat)me tüäxz iebe 5Jlögli(^!eit be§ S)en!en§ aufgehoben, ^ber 
bie .^aufalbegrtffe mit einem 3i^t)a(t 5U erfüllen, ift einzig burd) bie 6r= 
forf(^ung ber 2Bir!(id)!cit möglid). 2lu(^ ^ier tnar gegen ^ant boran feft= 
gel)alten, ha^ bie allgemeinen £)en!gefe|e obje!tiDe (S^eltung f)aben muffen. 
6benfo in ber ^bt)onblung Don 188G über bie ©rünbe unfre§ ©loubeuö an 
bie Dicalität ber ^lufeenttiett: ^antS ßet)re öon ber Uner!ennbar!eit ber £)inge 
an fi(^ oerträgt fid) nid^t mit ber 33orau5fe|ung , ha^ e§ folc^e 2)ingc gebe. 
6§ ift eine pfl^i^ologifc^e DiotU^enbigfeit, unfre 2Ba!^rnef)mungen auf Urfac^en 
gurüd.^ufüfjren , bie öon un§ felbft öerfd)iebcn unb au^er un§ finb. „2)a^ 
bie 5lu§cnn)clt un§ al§ eine ßörperujclt er fc^ eint, ift eine S^atfac^e unfrei 
6c(bftben)u^tfein§, bafe fie e§ aud) ift, eine 2lnna^me, bie iüir au§ biefer 
2atfad)e ableiten." 

2)a^ bamit aud^ bie f^rage nad^ teleologif(^er ober med)anif(^er 51atur= 
erüärung hinfällig n)irb, toar eine toeitere f^olgerung, bie ben ^n!^oIt be^ 
2lfabemieüDrtrag§ öon 1870 bilbet. ®ie äßelt ift eine notmenbige f^olge i^rer 
lUfac^en, fie mar öon 5lnfang an in i^ren Urfac^en angelegt. S)ie i^rage ift 
nid)t: mie ift bie Sßelt entftanben, fonbern: ift fie übert)aupt entftonben? S)ie 
$ß>elt tonnte nid)t ein burc^ ^iöedbegriffe geleiteter 2BiIIen§a!t fein, fie ift eine 
abfolute ^Jottoenbigfeit. 2Ba§ bann nod^ U^eiter au§gefü()rt tnirb in bem an 
?lriftoteIe§ an!nüpfenben ?luffa| über bie ©UDigteit ber 2ßelt (1878 unb 1884). 
S)ie medjanifc^e unb bie teIeoIogifd)e Sißeltbetiac^tung faEen jufammen, fobalb 
jene öon ben G^ingehufadien auf i^ren legten ©runb, unb biefe öon einer äußerlichen 
3iriedbe3ietiung auf ben inneren 3iM'atnment)ang ber S)inge 3urüdger)t. „äBa§ 
un§ al§ ©egenftanb ber tuiffenfc^aftlic^en 5Setrad)tung öortiegt, ift ein 8^ftem, 
bo§ auö 3at]IIofen Seilen öon ber öerfdjiebenartigftcn 58ef(^affent)eit 3ufammcn= 
gefegt ift unb 6rfd)einungen ber öerfc^iebenften 5lrt f)eröorbringt, ha§ bie 
SBelt unfre§ Scn)ußtfeiny ebenfogut töie bie im 9iaum fic^ öor un» an§= 
brcitenbe t^örperöjelt umfaßt, in bem aber atle§ auf einen eint)eitlid)en, burd^ 
unQbäiibcrIid)c ©efe^e georbneten 3iO"Q^^^c"I)i^^9 ii^b eben bamit auf eine 
einticitlid^c, eloige, unöcränberli(^e Urfad)e l)inmeift . . . 3)ie SBelt al§ ©an^eg 
genommen ift gcrabe be§{)alb öoUtommcn, tücil nichts in i[]r juföEig, toeil fie 
ein 2Bei! ber meltfd]öpferifc^en .^roft ift, boy nad^ unabänberli(^en ©efe^en 
unb beiO^atb oI]ne 5lnfang unb @nbe au§ bem SBec^fel jener Steile in un= 
manbettaicr ©leid^mäßigfeit fic^ erzeugt." 

£oß bie SBclt öermbge einer inneren 9lüttöenbig!cit au§ einer Ur!raft 
entfprungen fein muffe, baß bie ©rfdjeinungen be§ S^enjußtfeing nic^t au§ ben 
ber 5Jtaterie innelöot)nenben Gräften ertlärt merben tonnen, ha^ folglich nid^t 



ßbuarb 3eüer. 181 

i)k ^laterie, fonbern etlüa§ ^mmateriedeg jene le^te Urfacfje aUel Sein§ fein 
muffe, bie öon bem ein^eitlidjen 3ufantmenf]Qng alter Seile ber 2BeIt öorau§= 
{^efett lüirb, biefe (Sebanfen lüaren auc^ in ber groBen 5I6£]anb(ung über 
Urfprung unb äßefen ber 9ieIigion (1877) entlüicfelt, aber jugleic^ eine Unter= 
fu(!)ung barüber, toie biefc§ '^^rin.^ip ^n ben!en fei, al» unfrucfjtbor abgelef)nt, 
„So leicht es un§ tt)irb, unangemeffene 3]orftelIungen öom begriff ber @ott= 
l^eit ab,5utue(]ren , fo fi^mierig jeigt fic^ bie ^Infgabe, fte burc^ folc^e ^n er= 
-fe^en, bie nac§ feiner Seite f)in einer Gintnenbung 'iRanm laffen." S)aB biefe 
Ie|te llrfac^e nii^t all ^erfönlic^feit 3U ben!en fei, nac^ -Analogie ber mcnf(^= 
lid^en ^t-erfönlic{)!eit, ha§ {)atte ^elicx — im 5lnfc^luB an Sc^lciermad^er — 
bei frülieren 5lnläffen, pr 3eit, al§ bie freie 2Biffenfd)aft noc^ in :polemifc§en 
©treifgügcn il)r 3ied)t fi(^ erfämpfen mnfete, oft unb beutlic^ al» feine 5Jteinung 
funbgetan. 5lber ebenfo l)ielt er gegen ^euerbac^ („X^eologifc^c ^a^i-'^üc^er" 
II, 2) baran feft, ba^ ha'^ ^bfolute „ober beftimmter ber abfolute (Seift" Don 
ber 9lotur unb öom 5}lenf(^cn unterfc^ieben tnerben muffe al» ettual ööljerel, 
■al§ ber gemeinfame (Srunb fotODl)l be§ ©eiftel al» ber Dtatur. 

2Belc^e§ ift aber ber Urfprung ber 'lieligion? Slnttüort: fie ift treber eine 
©rfinbung ber ^^riefter no(^ all ein übernatürliche! ©efdjen! bem 53ienfd)eu= 
<?efc^lecl)t mitgegeben. Sie ift üielmel)r ein ©rjeugnil bei menfcl)lid)en ©eiftel, 
-öuf (ärfaf)rungen berul)enb, ein Seftanbteil ber natürlichen ©ntlnicftung beB 
menfdjlic^en ®cfc^led)tl. Unb ju bem gleichen (Ergebnis fommt bie Unter= 
fuc^ung be§ Urfprung§ ber Sprac()c (I8b4), nämlicl), ha^ fte bem ^hnjd)en 
uid^t angeboren, fein 51atnrer,5eugni§ unb fein 21>erf tuillfürlidjer. Schöpfung 
fei; „toie fte öielmefir ha^ toertöollfte SBerf^eug be§ menfd)lic^en ©eiftes ift, 
fo ift fie ouc^ fein äßerf". So beruht enblic^ auc^ bie Sittlic^fcit (1879) 
auf allgemeinen Öefe^en be§ menfc^lid^en ©eiftel. ^n ber ^sernunftanlage 
bei ^enf(^en ift ou(^ feine Einlage jur Sittli(^feit begrünbet. Äant ^at ben 
■apriorifc^en Urfprung bc§ ftttlii^en 23etüuBtfcin§ bef)auptet. 5lber ha^ rein 
formale yjloralprin^ip rei(^t nic^t auö, um beftimmte fittlic^e 5]erpflic^tungen 
5U begrünbcn. @§ mu^ ergänzt tucrben burc^ anbre, au§ ber empirifc^en 
Unterfud)ung ber menfcl)lic^en 5latur entnommene D31omente. !^f]xtn 3Til)alt 
fönnen bie ftttli(^en Segriffe, tüie bie t^eoretifcf)en , nur au§ ber ©rfa^rung 
fc^öpfen. 3)ie ßtl)if ru^t ^ule^t auf ber 5Pfl)c^ologie. 2:ie attgemeinfte fitt= 
Iic§e gorberung ift bcS^alb bie, ha^ unfer äßoüen unb §onbeln bem cnt= 
^pre(^e, tüa§ bem eigentlichen Sßefen be» 5Jlenf(^en gcmä§ ift, unb ha§ fu^rt 
-auf bie ^been ber ÜJienfi^entriürbe unb ber Humanität. 

III. 

3n biefer ?^olge öon 5lbl)anblungen l]at fetter bie ©runb^üge feiner eigenen 
p^ilofopf)ifci)en äßeltbetracl)tung entn^idelt. Sie ftnb nirgenb§ aulbrüdlic^ ^u 
einem ©angen gufammengefaBt. 6r :^at fein Stiftem aufgeftcUt, fein Se^rbu(^ 
berfa^t. 3Sa§ er „über St)fteme unb St)ftemBilbung" gebad)t ^at, ift in bem 
%u\ia^ ber „S)eutfc^en 9iunbf(^au" öon 1899, einer feiner legten 5lrbeiten, 
iiuögcfprodien. @§ ift nottüenbig unb liegt im Segriff ber 5p^ilofopl)ie, baB 
immer öon neuem eine ^ufammenfaffung unfrei äßiffenS öerfuc^t inerbe. 



l82 ©eiitfc^e 5lunbfd^au. 

;3eber folc^e SSerfu(^ l^ai aber nur einen telatiben 23?crt, bie 5lufgal6e !ann: 
immer nur nnöolüommen gelöft tüerben, ha jcbeö Softem nur ha^ äßiffeir 
feiner ^eit ^u einer 2ßeltanfid)t öerfnüpfen !ann unb öon ber fortfc^reitenben 
2Biffenfd)aft immer neue @rciQn3ungcn unb SBeri(^tigungen ju ern)arten finb. 
©eitbem ber le^le gro^e S5erfu(^, ein aBfolute§ SBiffen ^^u Becjrünben, an ber 
ilnmöc-^lid)!eit ber ^lufgobe gefdjeitert i[t, finb nur grünblic^e Unter[u(^ungen 
auf Begrenztem ©ebiet imftanbe, über bie Sütfcn unb ßinfeitig!eiten ber 6i§= 
l)erigen Sl^fteme !^inan§3ufü{)ren. ^n biefem ©inne !^at fetter felfift an ber 
:pl^iIofop!^ifd)en 5trBeit ber nac^^^egelfc^en ^eit teilgenommen. 6ein SSeitrag 
finb einzelne Unterfuc^ungen, bie an öerfctjiebenen $Pun!tcn einfe|en unb in 
t)erf(^iebene ©eBiete eingreifen ; aber man er!ennt bo(^ leicht, ha'^ fie ju üBer= 
einftimmenben ©rgeBniffen führen, ba^ fie Steile eineS ©anjen finb, fragmen- 
tarifd) au§gefül^rt, einl)eit(i(^ gebai^t. Unb anä) ba§ er!ennt man leidet, ba^. 
3eIIer im ©runbe immer berfelBe inar. ©e^r frü^ ift er ju ber 2)en!art ge= 
langt, bie nur immer grünblic^cr ausreifte, bie öon öerfc^iebenen ©eiten ^er 
©tü|pun!te fuc^te unb getnann, bie naä) ber er!enntni§t^eoretif(^en, ber meta= 
:p^^fif(^en, ber moralifd^en ©eite immer tiefer unb Beftimmter au§gebac^t 
tüurbe. @ttüa folgenbermafeen laffen fi(^ biefe (Srunbäüge auf i^ren fürjeften 
5lu§brud Bringen: 

5llle (Sr!enntni§ Ijat öon ber @rfo!^rung au§3uge!^en, nur an ber §anb^' 
ber @rfol)rung öermag fie tiefer in ba§ SBefen ber £)inge einzubringen. 

5lHe geiftige 2;ötig!eit Beruht auf bem SBefen ber menfd)lid)en 5ktur, auf 
bereu öernünftiger Einlage. ©:pra(^e unb 3fteligion finb nid)t ©aBen einer 
au^ertueltüc^en ^ad)t, fonbern ©räeugniffe be§ menf(^Ii(^en ©eiftei, tnie bie- 
tljeoretifc^en unb moralifdjen SBegriffe, tüie @r!enntni§ unb ©ittlid)!eit. 

2)ie SSelt jeigt un§ eine unöerBrüc^tic^e ©efe^möfeigfeit , einen bur(^= 
gängigen ^aufaljufammenl^ang alle§ @ef(^e^en§, anä) glnifdien ben materietteu' 
unb ben geiftigen Gräften; aber bie SSetüu^lfein§erf(^einungen finb nic^t ou§- 
ber 5Raterie, nic^t au§ röumtic^en SSetnegungen ju erüären. 

S)ie 3ufommenftimmung atter 91aturgefe^e unb bie 2Bect)feIlx)ir!ung aöer 
Gräfte meift auf eine le^te ein!§eitlid)e Urfad^e, bie nid^t in ber OJlaterie 
liegen !ann. 

9iac^ einem ^tocä ber SCßelt gu fragen, ^at !einen ©inn, ha bie 3Belt 
ciüig ift, ol^ne Einfang unb o^ne @nbe. 

5lui bem (ginzelnen unb ^ufößigen entfielet öermöge einer immanentem 
3lüedmä^ig!eit bn§ unenblic§ reidie, tno^lgeglieberte unb t)oE!ommene ©ange^ 
ha§ h)ir bie Sßelt nennen ; au§ ben einzelnen freien ^anblungen ber ^[Jlenfd^en! 
öermöge einer inneren 9lottüenbig!eit bie moralifc^e äöeltorbnung. 

3ule|t ift e§ bQ§ ^Prinjip ber ^mmanenj, ha§ aide 2;eile biefe§ ©^ftem§, 
tnenn man e§ fo nennen barf, 3ufammen:§ölt. 5lBer feine £)ur(^fü!^rung ge= 
fd^ie^t in ÜBereinftimmung mit ber naturtt)iffenfd)aftlid)en 5}let!^obe. 9iic^t§ 
ift Bemer!en§tr)erter al§ bie umfic^tige, zurüd^altenbe, immer juttor bie 2;rag= 
fäl^igfeit be§ ^obeny prüfenbe 5lrt ber fortfc^reitenbeu Unterfui^ung. 9fiiemQl§ 
inerben Süden in unfrer Kenntnis bur(^ geiftreid^e ober loitt!ürIid)e ®ebou!en= 
fprünge üBerBrüdt, niemals Slnlei^en Bei mt)ftif(^en ober :p!§antaftifc^en 2;^eorien 



Cfbaarb 3eücr. 183 

flemaci^t, um über fc^toierifle gracjen ^intüecj^ii^elfcn. ^^Uix ift aud) !ein 
greunb öon ^Parabojtcn. ^an !ann ftc^ ben!en, tok er ü6er (S(^openf)auer 
beurteilt ^ot, öottenby über 9he^id)c. Seine 5]3^iIofop^ie ift gebulbit^. Sie 
fu(i)t öom Sßoben ber ßrfafirmig quo bcu SSeg jur SBa^r^eit, b. i}. 3U beu 
oEgemeiueu ©efe^en. @§ ift ein ftar!ey ©tement gefunben ^JJtenf(^enDerftaube§ 
in biefem 5p!^iIofo^^ieren. Äeiu f)inrei§enber ©ebau!enf(ug, uic{)t§ Slenbeube§, 
aber eiuc uüi^terne 5lu§rec^nung be§ ^ögli^en, eiu forgfältig funbamenticrte^ 
SSortüärtöbringen öon äßiffen ^u SiUffen. 3)ie ©mpirie fjüi bie ^errfc^aft an 
fic^ genommen, auc^ im ^tiä) be§ ®eifte§. 6rforfd)ung ber äßir!Ii(i)!eit unb 
ber ©efe^e, bie fie bef)errfc^eu , fo lautet ie^t bQ§ Befc^eibener geftecfte ^ki 
be§ p^i(ofopf)ifc^en 3^ien!en§. S)ennoc^ ift ^eEer hjeit entfernt, gleich Strauß, 
öor ber uaturaliftifrf)eu 2i^ett6etrQc^tung 3U fapitulieren. Zugegeben, ha^ atle§ 
in ber Sßelt au^ natürlichen Urfac^en gcfc^ief)t — bamit ift nic^t gefagt, ha^ 
bie§ mei^anifi^e Urfac^en finb. Ülid^t au§ blinb tnirfenben Gräften ber Materie 
fbnnen in einem beftimmten Zeitraum Seben, ©eift, SSelüu^tfein !^erOorgegangen 
fein, ßeben unb 9}ernunft muffen immer getnefen fein, öon (Stoigfeit ^er, unb 
bie äBelt al§ ©anje^ ift tro| ber 5lottüenbig!eit be§ Äaufol3ufammen:^ang§ 
boc^ ha§ 2Berf ber abfotuten 5^ernunft. ^nfofern blieb alfo, gleicf) 35if(^er, 
auc^ 3eöer bem ^egelfc^en @runbgeban!en getreu, ba^ ber (Seift be§ §t)fteron; 
^Proteron ber 5Raterie fei : er !önnte ui(^t au§ ber Materie !§erüorge^en, iuenu 
er nit^t öor^er barin toäre. 

Über beu „Sitten uub Dienen ©lauben" ^at ftc^ fetter nicf)t öffentlich 
au§gefproc^en. £iie perfönlic^e ^reuubcStreue f)at er Strauß über ha§ ©rab 
^inau§ beloa^^rt. Eingeben! ber alten $ffiaffengemeinfd)aft'), l)ielt er über bem 
öielfa(^ unb bitter 5lngef einbeten feinen fc^ü^cnben Sd)ilb, unb ben fc^önftcn S5e= 
mci§ feiner Sirene gab er mit feiner Siograp^ie, ber ^erauögabe ber SSerfe unb 
fpöter ber Briefe feinc§^reuube§. ^n ben Einleitungen, mit benen er bie einzelnen 
iBönbe ber äBerfe t)erfal), Derbanb er aber tüarmeS ^^reunbfi^aftsgcfü^l mit 
ftrenger DbjeÜiöität be§ fa<^lii^en Urteilu. Ober genauer mit ftrengcr 3iirüc!= 
f)altung eigenen Urteile. S3efonbcry ^ara!teriftifd) ift hierfür bie ©inleitung 
eben p bem 58anb, ber beu „5llten unb Dienen ©tauben" ent()ält. Uner= 
f(^ro(fen tritt er für ben greunb ein , läBt aber boc^ burc^blidcn , ha^ ba§ 
f(^riftfteHerifd)e 3>ermäd)tni§ Strau^eng in feinem pofitiöen Seile an tt)iffen= 
fc^aftlic^er SSetüeigfü^rung in feinen 5lugen monc^e» ju tuüufc^en übrig laffe, 
wie e§ benu felbft nur al§ ein 33e!enntni§, nic^t alg ein ft)iffenfd)aft(i(^e§ 
St)ftem beurteilt fein tuoHe. ^n SBa^rl^eit erfannte er bie S(^mä(^en be§ 
öielberufenen $Buc^e§ fo gut unb beffer al§ irgenbeiner. 5lllein e§ tüiberftrebte 
i^m, fotöo^l bei ßeb^eiten al§ auc^ uac^ bem lobe be» fyreunbeS öffentlich 



^) Safe tro^ i^rer aBaffengemeinic^aft ^cüeti ©tanbpunft fc^oit frü(} fic^ nic^t unweientüc^ 
öon bem Strau^fdjen untcric^icb, tjatte bie au§füf)rU(^e Üiejeniton ber Straußfc^en ®(auben§Ie^re 
in ben „%i)eo[o%[\ä)en 3at)rbüd)ern" (Ob. II, <B. 90 ff.) gelehrt. Sßaä 3eüet am ntetften h(an= 
ftanbete, toar, ba\i Strauß ben <!pauptnac^brucf auf bie tfjeoretifc^c ©eite ber Steligion gelegt 
t)atte, lDäf)renb bod) bie 33ebeutung ber bogmatifc^en ^Borftellungen nic^t in i^rer ttjeoretifc^eit 
äüat)rf)eit, fonbern in if)rer praftifc^en SBirfiiitg, in i^rem ©influß auf bie ^örberung be^i ®eifte§= 
leben» liege. 



184 2)cutfd)e yfunbfdiau. 

c^egcit ein SSuc^ '^cröor^utrcten , üBer bog eine fyhtt öon ©egnern, öon be= 
rufenen unb unkiufenen > ficf) '^ergemac^t l^atte o()ne bie cje6ü^renbe 2lcf)tung 
ober ©d)onung einem 5Ranne gegenüBer, „ber mit einer 2I5ir!ung tuie loenige 
in ben geiftigen ^ortfc^ritt nnfre§ 3ö^i-'^iirt'^ei''t§ eingegriffen ^at". ©eine 
^riti! bcftanb barin, ha^ er öertnanbte Probleme in feiner 2lrt, mit ber i^m 
eigenen SScfonnen'^eit ^n erörtern fuc^te. 2)ie fi^on erlüä^nte 3lbf)anblnng 
über ben Urfprung unb ha§ SSefen ber Sieligion, bie bie ^tneite ©ammlung 
ber „3>orträge unb 5lbf)anblnngen" eröffnet, ift ha§ 5}iufter einer foldien, felb= 
ftänbig in ba§ ^Problem einbringenben , Ieibenfd)aftIofen Untcrfuc^ung. Unb 
mittelbar gibt fie anä) bie Slnttoort auf bie ^rage, tuie ftc^ ^tUtx gn bem 
legten S3e!enntni§ ©trau^en§ ftellte. 3)ie Schärfe be§ 2)en!cr§ berbinbet fi(^ 
l)ier mit einer inarmen 6mt)finbnng für ba§ SOßefen unb ben innerften ^ern 
ber 9teligion. '^laä) ^tUn tnirb ha§ religiöfe Seben, bie fromme (Semüt§= 
ftimmung burc^ SSilbung unb burc^ bie äßiffenfd)aft unfrer Sage toeber un= 
möglich no(^ entbe!^rlid) gemai^t. @r nennt ©trau^ nic^t, aber e§ ift bie 
förmliche 5lntlnort auf bie ^rage: „6inb toir nod) ß^riften?", Inenn er in 
biefem ^iifö^^^^enl^ang au§fül)rt^): 

„2Btr nennen unö immer norf; 2)eutfcf)e, luieroof)! unfer IjCutigeS 33ol!§Ieben 
unb unfre l^eutige 33ilbunc3 üon ber jener Stämme, bie mit ßäfar tjefämpft unb ben 
SSaru§ befiegt f^aben, norf; meiter abliegt al§ ba§ 2)eutfdj bes 19. ^af)rf)unbert§ von 
bem beö erften ; unb ebenfomenig jioeifelt irgenb jemanb, ba^ er nod) biefelbe ^serfon 
fei, bie öor fünfzig ober fed^^ig ^a^ren ba unb ha ^ur 2BeIt fam, roierool^l alle 
(Stoffe feinet Seibe§ in^raifd^en meljt al§ einmal gemedjfelt, alle feine ^üge unb 
?^ormen fid) oeränbert f}aben. Tu\<^ bem gleid^en ©efidjtöpunfte ift audj bie ?vrage 
^u beantmorten, ob jentanb l^eutjutage nodj einer SJeligion angeljöre, bie oor 3al^r= 
taufenben in§ Seben getreten ift. 2)ie ?5^rage ift bann gu bejal^en, raenn fein religiöfe^ 
Seben oon einer gefdjidjtlidjen Strömung getragen lüirb, bie fid^ oon ben Anfängen 
jener ^Religion ununterbrod^eu in bie ©egenioart fortfel^t. 2Öer allerbingS bie 9kligion 
al§ eine unmittelbare Offenbarung ber G3ottl}eit uom .*^immcl Ijerabfommen liipt, ber 
mu^ folgerid^tig it)re erfte ©eftalt für bie einjig berechtigte Ijalten unb jebe fpätere in 
bem Wa^e, mie fie oon jener abmetd;t, oerioerfen. 3Ser bagegen auc^ auf biefem 
©ebiete baran feftl;ält, ha^ jebe gefd;id)tlid)e (?rfd;einung auf natürlid)em ®ege auö 
i^ren gefd^ii^tlid^en Sebingungen entftanben fein muffe, ber barf feine ein.^elne 
@rf(^einung gur 9iorm aßer fpäteren mad;en ; eben bcsljalb aber aud) bie gefd)id)tlid)e 
^ufammengeljörigfeit beö Späteren mit bem ^yrüljeren megen ber Unätjnlid^feit 
beiber menigftenä bann ni^t beftreiten , luenn jene§ oon bteiem in geraber Sinie 
abftammt." 

2ßa§ 3cller on bem Strou^fdjen SSe!enntni§ au§3ufe|en !^atte, tnar alfo 
nici^t blofe bie 5ßer!ennung be§ eigentümlidjen 2öerte§ unb äßefen§ ber ^Religion, 
fonbern auc§ ber 5)langel an l^iftorifc^em Sinn. 2)a§felbe alfo, tnaS er einft 
ßubtüig ^euerbad) entgegengel)alten t)atte. {„%i}toloQ,\\ä)t ^a^xhiiä^tv" , SSb. II, 

6. 2.) 



') Sinem ganj äljnUc^en öebanfettgang begegnen lüir übrigeitä fc^oit in ber „3lbf)anb(nng 
übet bie ^i^erfettibilitöt beä ß^riftentumö", bte ben evften 3at)cga»9 '^^^ „Stjeotogifi^en ^ai)X' 
büä)cx" eröffnete (Sb. I, ©. 44). 



@buarb 3eüer. 185 

IV. 

3m Sa^re 1872 erhielt S^Vitx ben 9inf x\a6) SSerlin. 25om ^üfetnger 
5Prit)atbo3enten naä) 35ern, nai^ ^arfeurq, na^ ^eibetberg, nac^ S3crlin — „in 
auffteigenber Sinie", tüie f^^reunb SSifc^er if)m ^um -JOiöf)rtgen SoftorjuBiläum 
äurief, !()at if)n ba§ Sc^idial geführt. „5^ic^t jebem toirb e§ ^uteil, ba^ tf)n fein 
Ce6cn§lt)eg fo !(ar ^u ^öf)erem unb '^ö'^crem 3icie fü^rt." Unb e? traf fi(^, 
ba§ ^ß'tter nac^ bem 5!JtitteIpun!te beutfdien Se6en§ gefüf)tt tourbe in ber 
benlliDÜrbigen ^ßeriobe, aly biefe§ eBen einen geftialtigen 5luffc^tt)ung nat)m, 
al§ bie ©röfee ber 3eit jebem bie (SeifteyfdjJüingen höftiger regte. 3)o(^ nii^t 
je^t erft Inanbte fi^ ^eUn§ Seilnatjme ben öffentlichen 3)ingen , ben großen 
5lnliegen ber Station ju. 6§ toax in it)m eine publi^iftifc^e 5lber. 6r t)er= 
ftanb fi(^ auf bie .^unft, eine genieinöcrftönblidje Sprache ju reben, unb er 
fu(f)te ftd^ fein 5pu6Ii!um nic^t au§fd)Iie^Iid) in gelehrten Greifen. S)ie 3Biffen= 
fc^aft für ha^ SeBen frui^tbar ,^u machen, toar \a ein au§gefpro(^ene§ !^\d 
ber jung^^egelfi^en 6d)ule. 2)a^ bie 5pf)i(ofopt)ie praüifi^ fein tniU, ^atte er 
in einem feiner erftcn Beiträge für bie „3a^tBücf)er ber ©egentüart" (1843) 
au§gefüf)rt. „Snbem bie $t^f)itofopf)ie einer 3eit i^r innerfte§ Sßefen jum 
SSelüu^tfein bringt, ^eigt fte i()r eben bamit ben 5pun!t, öon bem i^re äßeiter= 
entlüitflung auSjuge^en t)at, unb legt ben .^eim für ha^ Seben ber ^u'^unft." 
2ßäf)renb er in ben „2:f]eologifd)en 3flt]^'ö"d)crn" feine gelehrten ^orfi^ungen 
nieberlegte, gab er in jener 5Jlonat§fc^rift feine SSetrai^tungen über 3eit= 
genöffifct)e S^ragcn. ©o bie 5lbf)anblung öon 1804 über bie in jenen S^agen 
erhobene gorbernng be§ „(^riftli(^en Staatei", ein frfjarfer, eingeljenb bcgrünbeter 
^proteft gegen bie !ir(^li(^e Ütcaftion in '^sreu^cn. 6r befprai^ bie 6rf(^einurig 
be§ £)eutfd)!at^oliäi§mu§ , er fteHte an einem 33eifpiel bie bamaligen S3e- 
!e^rungen djarafterlofer ©treber an ben oranger, er rebete ben §oc^fc^uIen 
feiner 3eit unb er rebete ben politifd) liberalen in§ ©etüiffen, bie mit 
ftumpfer ©teid^gültigfeit bem Äampf um bie f^^reibcit ber 2ßiffenfd)aft änfa^en 
ober gar felbft in bie lanbläufigen 5lnf(agen gegen bie 5p^ilofopf]ie einftimmten, 
„bie bem S3oI! if)r 2:euerfteB raube", unb er tnieg bie $ßorh3Ürfe ^urüd, bie ber 
beutf(^en Sieformation Oon politif(^en unb nationalen ©efi(f)t5pun!ten ou§ 
gemacht tourben. 5ܧ bann bie beutfd)en S)inge in iylu§ famen, begleitete 
anä) 3eIIer bie (Jreigniffe mit feinem gctnicfitigen Sßort; nic^t al§ 5ßoIiti!er, 
fonbern al§ $pf)ilofopf} , ber öon ben näc^ftliegenben SSer^ältniffen au§ging, 
aber fte auf allgemeine @runbfä|e jurüdjufül^ren , unter rec^t§p^ilofopf)if(^e 
®eft(^t§pun!te ]n bringen fuc^te. ©o bie intereffante (Erörterung über bie 
Sereditigung eine§ ©taat§ftrei(^e§ in bem 25ortrage: „2)ie 5|3oliti! in i^rem 
3}erl)ältni§ ^um 3ted)t" (1868) unb bie Unterfuc^ung über ba§ 5Kect)t ber ^c-- 
ööl!erung, if)re 9ktionalität ober öielmet)r il)re ©taat§angeprig!eit felbft gu 
beftimmen („5t>rcuBifc^c ^afirbüdier" 1870), ein 9ie(^t, ba§ befanntlid^ beutf(f)e 
^emo!raten, „benen bie ©emo!rntie mel^r gilt ol§ 3)eutf(^lanb", bamal§ ben 
ßlfäffern ^ufprac^en. 5kc^bem bann ber beutfclje 9lationalftaat erlömpft luar 
unb mon^e barin ein ^erabfteigen öon ber §ö^e ibealer Kultur erblichen 
tuottten, fi^rieb 3eEer ben fc^önen 5luffa|: „9ktionalität unb Humanität" 
(1873), — auc^ eine öon jenen Antinomien, bereu Auflöfung feinen ©(^arf= 



180 SDeutjdje yiunbjc^au. 

finn fo Befonberg reiäte. S5or Qßem aBer fixiert e§ i^m ie|t an bcr 3^^^, 
noc^ SSer!ünbigung be§ bntÜQttift^cn DogmaS, bie SSejie^ungen be§ <Biaak^ 
äur ^irc^e auf neuen ©riinblagen ju regeln. @r Begann feine ße!^rtätig!ett 
in SSerlin mit einer SBorlefung üBer Staat unb .^irc^e, bie er gleich barauf 
in ben £)ru(f gaB, ein gemeinöerftänblic^er SSerfuc^, au§ bem SBefen bie[er 
Beiben 5[Räc^te bie 9li(^tlinien für i!^re gegcnfeitige SlBgrenjnng oBäuleiten, ein 
SSerfu(i), ber einer t^eoretifc^en 33egrünbung ber ^aüfc^cn @efc|geBung gtei(^= 
tarn, unb ber man(^C'3 enthält, it)a§ feitbem erreicht, aBer auc^ manches, hinter 
bem bie ©cgcntoart jurüdgeBIieBen ift. 

fetter ftanb je^t auf ber |)ö!^e be§ ßeBen§. ÜBeraü, tno er al§ Se^rer 
lrir!te, tüor er al§ eine ^itxhc ber afabemifc^en Sßelt f)0(^gef(^ä^t. £)ie 
a!abcmif(^e ©elBftänbigfeit Befa^ an i'^m einen (^aratteröoEen äßädjter unb 
33erteibiger. WH SSere^rung umgaBen i!^n bie c^oEegen tüie bie tauge 3tei^c 
öon (Generationen, bie al§ ßernenbe ju feinen ^^ü^en fa^en. ÜBer bie ©renken 
be§ 3}aterlanbeö ^inau§ toar er al§ eine tniffcufd^aftlii^e ©rö^e erften 9iange§ 
aner!annt, atS ber 5teftor ber beutf(^en $P§iIofopf)ie. S3or allem on bie ®ef(^i(^te 
ber griec^ifc^en £>en!er BlieB fein 91ame getnüpft. Sein |)auptttier!, ha§ auf bie 
forgfältigfte (Sinjelforfd^ung einen öoraugfic^tlic^ tauge bauernben, tunftöott ge= 
gtieberten 5luf6au grünbete, führte er in n^ieberf] ölten 5luf lagen ^u immer größerer 
SSoEenbung, unb biefelbe Sorgfalt toibmete er bem Heineren, oielgeBraurf)ten 
©runbri^. gür bie t)iftorifd)e ^ommiffion ber Bal^rifc^en 5l!abemie ber 
2ßiffenfc§aften f(^rieB er bie ®efd)i(f)te ber beutfi^en ^l^ilofopl^ie (1873), bie 
ber ^orberung einer „möglit^ft populären" S)arftel[ung fo tneit entgegenlam, 
al§ fein h)iffenf(i)aftlic^e§ (Setoiffen erlauBte. Seine Stubien üBer bie ältefte 
©efc^id^te be§ 6l)riftentum§ !rönte er mit ber meifter^aften 5lBl^anblung üBer 
bie $Petru§fage (S)eutfc^e Üiunbfc^au, 1875). Die !leineren Schriften, barunter 
feine SSeiträge pr tl^eoretifi^en $|}l)ilofopf)ie , Gereinigte er bonn in ber brei= 
Bänbigen Sammlung ber „S3orträge unb 5lBt)anblungen", einer Sammlung, 
bie mit il)rem mannigfaltigen ^ntjalt einen SSegriff öon bem tüeiten Umfang 
feiner gele!^rten Stubien gibt. 6^arafteriftif(i^ ift baBei, ha"^ er fic§ mit 3]or= 
lieBe folc^en Stoffen jutoanbte, bie oerf(^iebenen ©eBieten anget)ören ober ge= 
nauer in mehrere ©eBiete eine $Perfpe!tiOe eröffnen; fo g. S5. ©rfc^einungen, 
bie eBenfo in bie ©efc^id^te ber alten $pf]ilofop^ie einfdilagen toie in bie @e= 
fd^ic^te be§ 6^riftentum§, fei e§, ha% bie au» bem 5llten in ba§ 9ieue üBer= 
leitenben ^been oerfolgt tperben ober ba§ 5lufeinanberfto§en ber h)cltgefc^id^t= 
lidien ©egenfä|e gur £)arftel[ung gelangt. Sold)e ©renggeBiete, tüie .^eibentum 
unb 6t)riftentum, tüie 'Jtetigion unb ^4>^^Iofop^ie, tüie 5pf)ilofop^ie unb $Politi!, 
tüaren feine eigentliche 2)omäne, intereffante Stoffe, benen bie SSerBinbung 
üon ©ele^rfamfeit, ©eift unb ©cfc^matf aud) eine intereffante 23e]^anblung 
oerlie!^. Wan tüürbe aBer ben Umfang feine§ fd)riftftel[erifd)en Talent» nic^t 
erfc^öpfen, tüenn man nii^t nod^ feiner ^unft Biograp^if(^er S^aralterifti! ge= 
bäd)te, tüie er fie in§Befonberc an ben SeBenSBilbern üon SSaur, üon Strauß 
unb Sditücgler Bclüä^rt ^at. Unb in biefem ^ufotumenliang ift auä) bie 
6^ara!terifti! griebrid^g be» ©ro^en aly ^^ilofop!^en gu ertüä^nen, ba^ ©egen= 
ftüd äu feinem ^Jiarf 5lurel, bos le^te SBu(^, ha^ er ^erau§gegeBen l^at (1886). 



ebuatb 3cacc. 187 

V. 

^e unb je fa^ i^n bie ^eimat tüieber. f^reubig begrüßte fie i!§n bor aöem 
im ^o^^re 1877 6eim Slübinger UniöeifttätöjuBiläum ; al§ 9}ertreter SSerlin» 
f)atte er hamaU bie ©lüiftüünfc^e ber beutjc^eit Uniüerfitäten auSjufprec^en. ^m 
^Jlärj 1894 erfc^ien er in ©tuttgart, um ber 3}ermä^Iung feines ©o^ne» bei= 
,')Uti3of)nen , ber bort ein gefc^Q|ter 5lr3t unb ber (^irurgifc^e Seiter eined 
^ofpitalg ift. Äurj Dörfer ^atte er feinen ai^t^igften ©e6urt§tag gefeiert. 
5IIte§ aBer tüor erftaunt üBer bie 9fiüftig!eit unb geiftige 2e6enbig!eit be§ 
©reifes, ber Beim ^eftma^l bie 2;rin!fprüc^e mit einer gemütöoUen 5lnfprac^e 
eröffnete unb na(^f)er mit SSe^agen jutjörte, aU ein öon if)m gebic^tete§ iyeft= 
fpiel: „lyauft unb §etena", bas bie ÜBertüinbung ber ©ele^rfam!eit burc^ bie 
SieBe geiftrei(^ barftellte, Dorgetragen tnurbe. Sie fc^Ianfe, aufrechte ©eftolt, 
nod) gel^oBen burc^ bie orbengefc^mücfte 2racf)t, mad)te einen üBeroug 
lüürbigen, jugleicl getninnenben , anmutig freunblic^en ßinbrucf; an feiner 
Seite bie (Gattin , 2Baur§ 2od)ter , leBf^aft unb gefpräc^ig , öon auBerorbent= 
lieber S9ertiegtic^!eit, pra!tifd)er Deranlagt al§ ber pf)ilDfopt)ifc^e ©ema^I, bem 
fie burcf) alle ^ai]X^ f)inburc^, in ^reub unb Seib, eine öerftänbig forgenbe, 
rcfolute, aBer 3uglei(^ an aüen feinen geiftigen ^ntereffen eifrig teilnef)menbe 
©efät)rtin tüor. £iefe |^at)rt nad) iSct)lüaBen toar ^ugleic^ eine 9te!o= 
gnof^ierung. £er Umftanb, baB ber So^n in Stuttgart feinen |)au§ftanb Be= 
grünbete, tüar bie Urfad)e, ba§ fetter, noc^bem er üon ber 33erpf(id)tung, 
SSorlefungen an ber Unioerfität Berlin gu l^alten entBunben tnar, fic^ nod^ 
in bemfelben ^ai)x entfc^Io^, feinen 2Bo!^nfi| !ünftig gtei(^fatt» in Stuttgart 
3U nel^men. Unb fo !am es, ha^ ber einftige Tübinger ^riöatbogent, für ben 
ber tüürttemBergifc^e 8taat !eine ©teile ^atte, in bie -öcimat 3urüd!e{)rte mit 
otten crbenflic^en 6f)ren Bebedt, a(y ^rcu^ifc^er äöirüic^cr ©e^eimer 9iat mit 
bcm 5präbifat ©jjellcn^, al§ 6£)renmitg(ieb ber 2ltabemie ber äßiffenfc^aften, 
gef(^müdt mit bem £o!tor^ut fämtlid)er f^o^ultöten, mit bem £rben pour le 
nierite, mit bem Ba^rifd^en DJkjimilianorben unb ^a^lreic^en anbren 5lu£i= 
3ei(^nungen. Seicht toar e§ i^m nic^t getüorben , Söerlin mit ©tuttgart 3U 
tiertaufdjen. 2Öenn i^n ein natürliche» ©efü^l unb öermanbtfdjaftüdje Se= 
jiei^ungen nac^ ber .^cimat l^tn^ogen, fo tüar er boc^ im ßauf ber ^a§re 
innig mit ber Unioerfität unb ber 5lfabemie in SBerlin Dertüad)fen. @r ^atte 
bort ben fc^önften 2jßir!ung§!rei§ gefunben , f)atte im 33er!e§r unb geiftigen 
3lu6tauf(^ mit einer Dtei^e Bebeutenber 53lönner geleBt, mic fie gerabe bamal^ 
Serling a!abemifc^e Sßelt gierten, er tnar in ber @efellf(^aft nic^t Blo^ al§ 
©ele^rter öon 9iuf, fonbern au(^ aU 5Jleifter anregenben unb ^eiteren ®e< 
fpräd)§, a(§ teigiger ©rää^er, moBei i^m ein aufeerorbentli^es, ftet§ Bereitet 
©ebäc^tniö ^uftatten !am, in ^o^em (Srab BelieBt — auf ba§ alleg mu^te er 
öeräid)ten, auc^ auf feine ©raeca, ben !(eineren |^reunbfd)aft»!rei§ , in bem 
alte öier^e^n Sage ©riec^ifd) gelefen tuurbe, morauf tin l^eitere» ©t)mpofton ju 
folgen pflegte, an bem oud) bie grauen teilnahmen. Unb faft noc§ me^r al^ 
geller felBft öermi^te feine ^rau bie berliner @efellig!eit, in ber fie ein 
freubig aufne^menbe» unb freubig geBenbeS Clement getüefen toar ; fie tuar i^r 
fo äum S3ebürfniö gctnorben, ha% fie fid) anfangs nur fd)tüer an ben ©tutt= 



188 S)eutf(^c 3iunb|(^ou. 

qaxkx Slufent^att getüöfinen !onnte. 60 tnett e§ möqHt^ tüar, leBten Beibc 
in ®eban!en toeiter mit ben bortigen ^rcunben. 6ie f)ieltcn fic^ eine berliner 
Leitung, unb 33riefe, bie fie öon treuer ^anb empfingen, forgten bafür, ha^ 
fie über alle 9]or!ommnif|e an ber Uniöerfität auf bem laufenbcn crf)alten 
tüurben. ^eEer bctrad)tete \i^ au^ fortan al§ einen 3iifi'^P^'iflcn, tnie er \a 
auäj noä) an ben 5tr6citen ber 3l!abemie teilnahm. 531it ber ^üi f)at bonn 
boc^ namentli(f) ber Umftanb, ba^ ein muntereg ßleeBIatt öon 6n!eln um bie 
©ro^eltern Tjerantnucf)» , ktüirft, baB biefe fi(^ in ber alten |)eimat tüieber 
etngett)öf)nten. 

^m Soufe ber ^a^xe gaT6 eine Ütei^e fi(^ folgenber ©ebenüage 3}er= 
anlaffung, ^cUcx bie 3}erel^rung 3U Belneifen, bie it)m in ber tniffenfd^aftlic^en 
ä'ßclt, gumal Bei feinen J8eruf§genoffen , pteil tnurbe. 51I§ i^m gu feinem 
golbenen S)o!torj;uBiIüum eine Slnjaf)! ^vreunbe unb Kollegen eine tr)iffenfct)aftli(f)e 
f^eftgabe barboten, Inop f^reunb 5öifc^er hk fc^öne, tjerglid^ tuarme äöibmung 
fc^rieö, !onnte man !aum norau§fel)en, ba§ folc^e ^ubcltage fic^ noc^ öfter§ 
tüicberfiolen tnürben. Erneuter unb üerftärfter 5lntei( jeigte fic^ Bei feinem 
a(^tjigften , Bei feinem neunjigften @eBurt§tage , Bei ber golbenen §0(^,5eit§= 
feier, Bei ben ^uf^^i^äen be§ ^^rofefforS unb be§ 3^oftor§. 3^^ neunjtgften 
(Geburtstage, an bem er burc^ ^Deputationen au§ SüBingen unb Sern, .^eibel= 
Berg unb Berlin unb burc^ 3at)llofe ^ufi^i-'^tten Begrübt tnurbe, fanbte i^m 
auc^ ber ^aifer ein t)uIbt)oEe§ 6d)reiBen unb fein präcf)tig cingerafimte§ 
SSilbniö in $f)otogroOüre mit eigent)änbiger Unterfc^rift. ©v inar faft glei(^= 
geitig, ha% im berliner 2;iergarten bal S)en!mal ber ^aiferin ^riebrici) cnt= 
l^ütlt h)urbe, on bem ueBen ber Süfte be§ ß(]emi!er§ öofmann aud^ bie be§ 
5p{)itofopl)en ^cUtx angeBrac^t ift, jum 3ei(f)en ber SSe^ie^ungen, bie it)n mit 
ber freiben!enben ^^ürftin öerBanben. Äaifer 5riebri(f), ber al§ ßronprin^ 
jum @t)renbo!tor üon ber pt)iIofoptiif(^cn fyafultät ernannt tourbe, f)atte i^m 
bamal» feine $P^otograp{]ie üBcrfanbt mit ber Untcrfc^rift: ..doctori doctor 
salutem." @eit 1886 Befi^t bie üktionalgalcrie fein Silbni§ Don ber .^anb 
S(i)eurenBerg§. 3^ feinem ai^tjigften @eBurt§tage lie§ bie berliner Uniöerfität 
bur^ Sc^aper feine Süfte in 9}larmor auyfüf)ren. 3)ie 5lbreffe, bie il§m bie 
^I)iIofop^ifc^e |}a!ultät jum fieBgigjötjrigen SDoÜorjuBilöum fanbte, mar Don 
einer Üiabierung feine» Silbniffe» Begleitet, mit ber ©raf ^aÜreut^ Beauftragt 
tüorben mar, ein 2Ber!, ha5 freilief) nic^t fonberlid) gelungen ift, fofern e§ 
^hiar bie äußeren 3üge !orre!t toiebergiBt, aBer o^ne ben geiftigen 5lu§bru(f, 
ber fie leBenbig madjte unb freunblt(^ crljellte. ÜBerfjaupt ift mir feine ganj 
Befriebigenbe äßiebergaBe feiner 3üge lt>ebcr burc^ bie Äunft be§ Silbl)auer§ 
noi^ buri^ bie be§ Ü31aler§ Befannt. Unb boc^ mußten fie, foHte man ben!en, 
ein Befonber§ bantBarer ©egenftanb für ben ßünftler fein. Wan ^at eine 
2i^nlid)!eit feiner 3üge mit benen bes ^papfteS Seo XIII. finben tnotlen. Dhir 
toaren fie gönjlic^ frei Don bem fü^lic^en 2äd)eln, hav bie Be!annten SÖilber 
biefe§ $Papfte§ geigen. 531id) t)aBen fie an bie Silber erinnert, bie Don .^ant, 
ou(^ an fold^e, bie Don Spino3a üBerliefert finb. 5luffaltenb üBertDog bie 
oBere ^älfte be§ ßopfee burd^ bie pradjtDoIle SBölBung be» 8c^äbel§, Don bem 
bie fpörli(^en iüei^en |)aare aBftanben. S)arunter bie glängenben Braunen 



ßbuarb Seüet. 189 

^luqen, betten ttiatt e§ tttdjt attfaf), ba§ fie itt bcr legten 3pit bett ^ienft faft 
t)crfac\ten. Sluf^i fcittfte n6er toarett bic unteren 2ei(e be§ föeficf)t§ tnobeüiert. 
Um bie ^J^unbftinfel, um bte berebten Sippen fpielten alle ©etfter ber 5(nmut, 
bey 3Bite§, ber ^^^oi^ie. ^m c^anjen f)a6en fid) feine 3üge tnit ben 3af)ren 
nur tnenig Dcränbert. Sie touc^fen nur in§ ©eiftige, ba§ 2tlter öerfc^önte 
fie. ^(eifc^los unb bartloS, fc^ien er in lungen ^^afjren Don gartcr , ja 
fc^tt)äcf)(id)er @efunb£)eit, aber biefe geigte fic^, of)ne baß fie ängftücf) beliütet 
tDorben rtäre , t)on erftaunlicf)er |}eftigfeit unb gelangte ot^ne ernftlic^e 
Störungen 6i§ inö ^öc^fte 5IÜer. Selbft fc^toere Unfälle, mie bic 23erle|ung 
einc§ 33ein§ burcf) eine leicfjtfinnige lyelfenfprengung Bei ^}i'aga|, überftanb er, 
fc^on 6ejaf)tt, fo ba§ feine 9lac^rt)ir!ung äurürfblieb. 5lufrec^t unb fd^Ian!, 
Pon eloftifc^en Setüegungcn, fo faf) man noc^ ben 9teun5igjäf)rigen im freien 
fic^ ergel]en unb audi bergige 2Bege nid)t fd)euen, Bi§ bie 5unet}menbe Sc^mädje 
ber 5Iugcn if)m ein |)inberni§ hjurbe. S^iefe toar faft ba5 einzige Übel, ba§ 
il^m bie ^a]i ber ^afjre anfügte. 

äßer i^n in biefer Stuttgarter ^zxi befuc^te, fanb tt]n jeberjeit gütig, 
mitteilfam, einfad) unb anfpru(^(o§, gutgelaunt unb gelaffen. (Sr fprad) gern 
unb PDar mit gröfiter Sid)crl)eit be§ 2Borte§ mäd)tig. £abei erregte immer 
tüieber ©rftaunen ber Umfang unb bie 3uüet:lÄfftgfeit feines ©ebäd^tniffeg. 
2)a§ ©cfpräd) mod)te Pom !^uiaii bat)in unb bort{]in gelen!t tnerben , überall 
fd)ien er ^u §aufe, überall pJuBte er ein erbetlenbeS SÖort ^u finben, überall^ 
l^in einen i^aben ju fpinnen. S^ie 2ßer!e ber großen Siebter, ber gried)ifd)en 
unb ber beutfd)en , f)atte er feft eingeprägt, fie tnaren if)m jeber,^eit gegen= 
toärtig. ^aft unbeimlic^ inar e§, als einmal jufätlig bie 9iebe auf ben 2)on 
Cluijote !am unb S^ücx: fofort bie betreffenbe Stelle im fpanifd)en äBortlaut 
lüiebergeben fonnte. ^m Saufe ber ^afjre fjatte er eine {yütle Don Erinnerungen 
aufgefammelt an 53lenfd)en unb 2)inge, an geiftigc kämpfe, an tDiffenfd)aftlic^e 
(Srobcrungen , an poütifc^e Si^anblungen , unb gerne griff er in biefen Sc^a^ 
Pon S)cn!raürbigfeiten , (Srnfte» unb .^eitere», (ebenbige Silber ber 3}er= 
gangentieit Por ben ^ullörer fteüenb. @r felbft tourbe tüieber iung, toenn er 
alte 3^ite^ t)eraufbefc^mor. @r fonnte Dom Seminar in DJiauIbronn er,^äl)Ien 
unb Don feinem bamaligen .^ameraben Hermann Äur^, mit bem er Dier ^at)xe 
lang 5t>ult an ^^ult faB, bcitn Sdjein einer gemeinfamcn Cllampe, unb mit bem 
er in ben 5Jcu^eftunben ßnglifd) trieb , unb faum ba% fie über bie Slnfang»^ 
grünbe l)inau» paaren , bie ßeltüre be§ -öamlet unternalim , bis bann in 
Tübingen bic greunbfc^aft mit bem „blauen ©enie", ha6 mit ber |)auyorbnung 
im Stifte ftets auf gefpanntem gu§e ftanb, in bie Srüc^c ging, ^bnt felbft 
tüar hü^j Stift feineetüeg» ein unerträglid)ey ©efängnig, auc^ er geno§ bie 
ftubentifcljen 3]ergnügungen ; gu feinen ftoljcften ©rtnncrungen aus ber Stu= 
bcntenjeit get)örte aber ber Sag, ba er alö Stift§primu§ bem im ^a^re 1833 
Pom ße^ramt entfetten Ul)lanb im ?luftrag be§ freifinnigen Seiig ber Stu= 
bentenfdjaft einen golbenen ^ofat überreichte. £ber er er^äljlte au§ feiner 
Stepetenten^cit, ba bie fonfeffionellen ©egenfä^e noc^ fd)lummerten unb eiti 
faft freunbfd)aftlid)cr 3ser!cl)r mit ben 9tcpctenten bcö !atl)olifd)en ftouDift^ 
beftanb, aud) fatl)olifc^e 3:l)eologen nod) ^u SSaur in§ Äotleg !amen, pjie pro= 



190 ©eutfd^e 3tunbfc^au. 

icftantifc^c gu 5}löf)lGr, bi§ jiim Streit üBer bic c\emif(^ten @^en (1838), öon 
Irelc^er 3cit on 3une()menbe§ ^ifetrauen bie ^elfter jc^icb. Unb bann au§ 
ben unücrne^lii^cn ^agen, ha ber junge ^riöatbojent bie elften hitijdjcn f5^elb= 
^üge unter SBour mitmad)te unb in feinen ^a^rbüc^ern !ü^n bie ga^ne ber 
fpefulotiöen unb !ritif(i)en X^eologie auf|)ftan3te. 5lu§ ber 5}larBurger ^cit 
6efQ§ 3eßcr eiuen großen ©(^a| öon 2lne!boten, bie be§ legten ^urfürften 
ton Reffen fd)onung§Iofe S3ö§artig!eit gegenüber feiner Umgebung unb feinen 
^Beamten in§ £i(^t festen. 5lber aiiä) baoon fonnte er er^ä^len, toie er in 
^Jlarburg einmal beinahe ein S^ucU 3U beftef)cn l)atte — ein empfinblic^er, 
t]eifeblütiger .^oEege liefe i()n auf $13iftotcn forbcrn unb fonnte nur mit Wü^^ 
baöon überzeugt tüerben, bafe ^ellerg Slufeerung: „quod licet Jovi, non licet 
bovi" ni(^t ouf i^n gemünjt toar. äBa§ er aber reben mochte, ob er öon 
^uftinug .ferner bem ©($al! ergätjUe, ber einmal für einen dürften öon 
^of)enlo^e in SCßien, ^ifc^of in partibus, auf beffen SBitte fünf ^aftenprebigten 
öerfafete; ob er feine S3eben!en über ©traufeenS lc^te§ SSuc^ öufeerte, mit 
benen er boc^ bem !ran!en f^reunb nidjt me^tun mo(i)te, ober ob er öon ben 
ftriftcn -Hegelianern in SSerlin Ipxaä) , öon benen er al§ ^eteroboj;er fc^eel 
angefe^en n)ar; ob er öon feiner italienifct)en Steife im "^a^tt 1873 erjä^lte, 
mo er bie p^ilofopljifd)en ^rofefforen in Dieapel auffuc^te unb ben .^ot^oli5i§= 
mn§ be§ italienifc^en 3Solfe§ in feinen !raffeften formen fennen lernte; ob er 
auf feine 5Jlittnir!ung gum %oSi be§ 3ebliM(^en ©(^ulgefe^c» ober auf feine 
Seilna^me an ber &'erliner Siijulfonferen^ öon 1889 ju reben !am, too er fein 
SBort für bie @r^altung ber l^umoniftifd)en SSilbung in bie 2Bagfd)ale legte, 
unb in bem ^arbinal ßopp einen ebenfo gefcljeiten al§ gebilbeten ßoEegen 
unb gugleic^ einen aufrichtigen bentfi^en ^Patrioten fd)ä^en lernte, ober ob er 
?lne!boten öon SSert^olb 3luerba(^ preisgab, bereu er einige föftlic^e gu er- 
3ä^len toufete, tnobei er aber ftet§ ^in^ufügte, ha^ ^luerbac^g naioe ©itelfeit 
nie ettöa§ .^oc^mütigcy, nie etlüa§ für anbre SSerle^enbe§ t)atte, — er motzte 
ergöl^len, n)a§ er tüoEte, in feinem ßeben toelc^e Seite immer auffc^lagen: 
ftet§ töufete er feiner 2)arftellung einen ^teij jn geben, ber bie 3u^örer in bie 
angeneljmfte Spannung öcrfe^te. ^lan ging immer bercidjert öon i^m. @r= 
3ä^lte er ßomif(^e§, fo lai^te er felbft auf§ ^erglidifte mit, fo al§ er einmal 
be§ t)eiteren 2)rudfe^ler§ gebadete, beffen er aud^ in ben „SSortrögen unb ?tb= 
^nblungen" (II, S. 166) (Srn^ä^nung tat^). 6rregt unb bitter t)abe ic^ i^n 
nur ein einjigeS ^al gefeiten , al§ er nämlid) auf bie 33el)anblung ju reben 
!am, bie er unb feine greunbe in ben öierjiger ^a!^ren öon bem engherzigen, 
unbulbfamen ^iri^enregiment feiner |)eimat erfuhren, ho^ er breijei)n Semefter 
bei öoKen ^örfölen an ber Uniöerfität bojierte, o!^ne gu einer ^nftettung ^u 
gelangen, bafe bem ^reunb unb ^ampfgenoffen Si^megler nac^ feiner Sd^rift 
über ben 5Rontani§mu§ nidjt einmal eine SiepetentenfteUe am Stift juteil 
löurbe, bafe bie Sdjüler unb 5ln^änger S3aur§, Inenn mon aud^ biefem felbft 



') S)er Se^et t)atte ^eanber g.\x^ ÜJteouber gemadjt, looburc^ fic^ au§ bem 3uiai"nicnf)ing bie 
a6enteucrli(l)e SSorfteHuttg ecgab, bie ©eete bev ebenfo fcommeit al» leibarmen Äir(i)enf)iftorifev§ 
yteanber dnbe öormafä im Seibe bc§ 2ld)iIIeu§ geftecft. 



ßbuarb 3eaer. 1<)1 

nichts angaben fonnte, jutücf cjefe^t , öerfolgt, au§ her S^^eologie aufgetrieben 
töurben; ba§ ^ot er her §eimat nie ganj öerjie^&n. 

^oä) er l^at feine^rtcgg 6lo^ in öergangenen Reiten gelebt. 3}ielntef)r ift 
er htm, tnag um i^n ^er öorging, bi§ ^ule^t mit lebl^after Seilnaljme gefolgt. 
2öie er in ber äßiffenfi^aft mitlebte, unb al§ il^m ba» 5lugenlid^t jd^toonb, 
tägli(i^ au§ ber neueren Siterotur fid) borlefen lie^, fo betüegte il^n auä) ber 
(S)Qng ber öffentlichen 3)inge. 5Iu(^ bie Leitung get)örte 3U feiner täglichen 
Seftüre, unb felbft bie 9ieid^§tag§öerf)anbtungen burfte man i^m nic^t über= 
fc^Iagen. 9lo(^ ben SDreiunbneunäigjä^rigen ^ätte niemanb bom Srfdieinen 
an ber äöa^^Iurne ab^u^altcn öermoc^t. (Sr t)at noc^ 5ule|t bie ftet§ unter= 
brüdten unb ftetö fi(^ erneuernben ^etnegungen im Äat^oIigiömuS unb ben 25er= 
fuct) ber fran^öfifc^en 9tepubli!, ben Staat öon ber ßird^e 3U löfen, ebenfo mit 
lebhaftem ^ntereffe öerfolgt inie bie ?lnftrengungen ber beutfc^en Diegierung, fii^ 
ber 3entrum§^errfc^aft ju ertne^^ren. @§ tnar il)m Sebürfni§, im 3ufawtnien= 
I)ang ju bleiben mit bem, tt)a§ feine 3eitgenoffen erregte, ©elbft einzugreifen, 
ba§ freiließ überliefe er jüngeren Gräften. S)ie einft fo fleißige lieber mufete 
er je|t ru^en laffen. 60 lange aU möglich ^at er noc§ am „5lrd)iö für 
$P^iIofop^ie" mitgearbeitet; fein Ie|ter SSeitrag bafelbft ift öom ^lO^^e 1902, au§ 
ber §eber eine§ ^ic^tunbac^täigiä^rigen ! ©ctjmer^lict) mar e§ i^m, ha^ er gule^t 
barauf öer^ic^ten mufete, bie Dteöifton feiner 2Ber!e, Don benen neue hinflogen 
Verlangt mürben, felbft 3U beforgen. 

@th3a§ geierlic^cy tnar in ber 5ltmofp:^äre , bie if|n umgab. S3on ben 
äBönben grüßten bie Silber öon Tübingen , öon ^Of^arburg unb §eibelberg, 
grüßten bie SÖüften unb SSilber öon 5Öaur unb Straufe, öon ^egel, öon 
©eröinu§, öon ^Itommfen, öon öelm^ol^. 3)ie 33ilber ber faifertic^cn ^amilie 
nid)t 3u öcrgeffen. @y tüar einfam um il^n getüorbcn, gumal nad^bem mit 
bem Eingang ber ©attin ba§ belebenbc Clement au§ bem §aufe getöi^en toar, 
aber i!^n umgaben bie ©cifter ter 33ergangen^eit unb ber in ben 6n!eln 
i^m freunblid) min!enben gn'Eunft. ©emo^nt, in ben lichten Sejirfen ber 
äßiffenfc£)aft ju leben, na^m er, ltia§ ha§ irbifd)e So§ @rfrcuenbe§ unb 
©c^mer^öotleg bringt, ^in mit ber Diu^e unb Ergebenheit be§ äßeifen. Sanft 
Hang in ben öierje'^n ^a()rcn be§ Stuttgarter 9lu^eftanbe» ein Seben au§, 
bo§ in raftlofer Arbeit mit rul^möottcn ®eifte§taten au§gefüHt bi§ an bie 
äufeerfte ©renje menfc^lid^er S)auer fi(^ erftretfte. 

„SSorin befte^t bie ©ubaimonia, bie ®Iü(ffelig!eit, ba§ '^öc^fte @ut?" fo 
frogten bie großen 3)enfer be§ ^eEenifdjen 2lltertum§, unb fie nonnten ben- 
jenigen glüdlic^, ber in ungeftörtem ^Iei§ fein Seben naturgemäß 3U Sube 
führen barf, ber burc^ ^JJiöBigung unb Selbftbe^errfc^ung ft(^ bie innere ^rei= 
^eit unb 2;ü(^tig!eit ber Seele betöa^rt, ber in öernünftiger Sdtigfeit bie i§m 
eigentümlidien Slufgaben öoübringt unb feine SSeftimmung erreicht. 3}on 
fetter felbft aber ift ha^ äöort (in feiner 5lb:^anblung über bie 2}}illen5frei= 
^eit): „Die Selig!eit be§ ^enfc^en ift bie fittli(^e Einheit mit fic§ felbft." 



in lerlin. 



Soll 

5^iemQl§ tno^I ^at eine üinftlerit'c^e Jßeranftaltung in SSerlin einen ö'^n- 
liefen ©rfolg ge!^abt inie bic ^luefteüung älterer engUfc^er ^unft, bie öott 
ßnbe Januar Bis @nbe gebruar im ©ebäube bcr fönigl. ^tfabemie ber fünfte 
3U fet)en toar. %xo^ ber !^ol}cn ©intrittepreiie lüurbe ber 3ubrong ju getoiffen 
3eiten beinahe Ieben§gefö^rlic^. Scute, bic fonft für !ünftlerifd)e £)inge nid)t§ 
übrig l^aben, entbccften i^r ^ntereffe unb i^re ^unftbegeifterung. 5lllerbing& 
Inar e§ aucf) eine feltene (Gelegenheit, bie triol)l taum nod) einmal toieber!e^ren 
bürfte, fo Berühmte ©emölbe au§ englifc^em $priOat6eft| h)ie 3fle^nDlb§' 
„-^er^ogin oon 3)eoonf^ire mit iBrem ßinbe", ®ain§boroug!^§ „Blue boy", 
£alx)rence§ „^ife ^arren" unb anbre in einem ©aale tereinigt p fc^en. 
5l6er man tüu^te im großen 5|3u£li!um ja öorl^er nic^t, ma» man ju ertnorten 
!^otte, benn cnglifc^e ^Jlalerei ift auf bem kontinent für iüeitere Greife 
ein jiemlid^ unbc!annte§ ©ebiet. 2l^nlid)c ßeif)ou§fteIlungen, bie in be^ug 
auf ba§ S)argebotene bur(^au§ getoäljlt, in bc3ug auf ben ^n^nlt öielfeitiger 
lüaren , tonnten in 23erlin ba§ ^ntereffc ber 5Jlaffen aud) nic^t entfernt in 
bcm ^la§e tüad)rufen. 3)ie ^affenpft)d)e ift unbcrerfjenbar. 2Bar e§ bie 5lu§= 
ficl)t, ba§ man fict) öornel^mlic^ unter (Gräfinnen unb ^erjögen betnegen n)ürbe, 
tnag eine fold)e Sln^ief^ung au§übte? £)a§ §öfifc!^e l^at ja ftet§ feinen Ütei^, 
lüo eö audj tüinlt. Dbcr ba§ in biefer Sßelt bie fdjönften, liebrei^enbften 
englifcl)en grauen ju finben feien? €ber tnar e§ ber ^auftnert ber Silber, 
bcr gefliffentlid) öcrbreitet tnurbe, unb bie enorme S5crfi(^crung§fumme, tna§ 
3ur SSefic^tigung f^iornte? !S^f)Un l^aben cttoag f^aöäinicrenbe§ für bie ^lengc. 
llnb man prte üon Summen , bie ben für bie l^ödiftbe^al^lten ^Jiciftcrtoerfe 
alter ^unft anfgettjcnbeten (9iem6ranbt, 9iuben§, SSelaggucj ufm.) glei(^!amen, 
ja fie 3um 2;cil übertrafen, ©cnug, man tom, fo^ unb tnar bcgeiftert — 
tDenigftcn§ im angemeinen. Unb c§ tnar gut, ha^ bie SSegeifterung für !eine 
fd)led)te ^unft gettiedt tnurbe. 



Sie ^luöjteüung dÜerec enäü)d)fr Äunft in 58etUn. 193 

5l6er auä) ©egticr ^at bie 5lu§fteIIung ge^^aBt, jogar t)ittge, erBitterte. 
Unb ha^ tüor etlüa§ ungemein ^er!n)üibige§ ängeft(i)t§ einer ^iftorifc^en 
3}eran[taltung , bie nur alte ßunfttüerfe öorfü^rte. ©ie erhielt baburd^ 
ben Oteiä unb bie ©enfation einer ^Iftuolität. 3" ^^^ ©egnern gefjörten 
Sln^änger ber fogenannten mobernen ^unft, unb jirar ber öerfc^iebenften 
Schattierungen, rndji nur naturaliftifc^e ^ei^fporne, jonbern auä) 3}er= 
treter beforotioer 9lic^tungen. äBie öon ber einen ©eite atte§, tt)a§ bie 
StuöfteHung Barg, einfeitig öer^immelt tnurbe, jo tonnte fic^ bie anbre im 
^eraBfe^en ber äßerfe ni(i)t genug tun. ^an ^atte bie ßmpftnbung, ba^ 
anbre ©ütcr al§ nur bie ;Certeibigung perfönlic^cr ©efc^matfäurteile in ^^rage 
ftanben. 3)ie ©emälbe mußten tno^l ©igcnfdjoften geigen, bie mit SeftreBungen 
unb 2;enben3en unjrer 3eit in ^onflüt geraten mod)ten. Um Blo^e 2lrc^äo= 
logifa Brauste man fict) jonft nic^t fo aufjuregen. 6§ toar im allgemeinen 
too^l ber ©influ^, ber öon biefer 5lu§[teEung auf unfre 3eit au§gef)en fönnte, 
tüag man Befürct)tcte , toenn unjre 5JiaIer nad) bem au^erorbentlid^en SSeifatt 
be§ $uBIi!um§ i^re .^unft auf biefelben 2Bir!ungen ein^ufteHen oerfud^t tuürben. 
Solide 5lnle^nungen an öergangene .^unftperioben ftnb ja ni(^t§ 5lu^er= 
getüD^ntic^c§. '')3tan Braucht nur an bie ^Jiac^a^mung beS ita(ienif(^en £iuattro= 
cento burd) bie Slajarencr ober bie englifi^en ^räraffacliten ju beuten, öon 
anbern Seifpielen ju gefd)n)eigen. 2Bie ber ^löBetftil, fo ^at auc^ bie 
5Jialerei i^re 5Jtoben. Unb es fd^eint, luir neigen eBen mieber ftar! 3um Dix- 
huitiöme. S)ie @enie§ machen geluife bie ^Jtoben nic^t mit. ßöentueE matten 
fte eine ^Ulobe, unb biefe Beruft fid) bann auf fte. 5lBer bie ®enie§ ftnb 
fetten, unb toenn fte !ommen, töerben fte ^uerft meift nic^t öerftanben. 5Jtan 
mu^te auf jener gegnerifc^en ©eite in bem @influ§, ben bie englifc^e ^unft 
auf unfre ^eit getoinnen !önnte, alfo mof)l eine ©efa^r für ben aEgemeinen 
@efd)mad toittern ober aBer eine 3)ur(^!rcu3ung eigener ^ntereffen Befürchten. 

ßinem folc^en ©reigniffe, ba§ nic^t nur au^ergemö^nli(^e fünftlerifc^e 
©enüffe Bot, fonbern aud) ha§ !ünftlerifct)e SeBen unfrer ^dt in cigentümlidjer 
Sßeife Berütirte, to^nt e§ ftd^ öieUeict)t nat^tröglid) noc^ eine furje SSetrac^tung 
äu töibmen unb ^u öerfu(^en ju einer oBje!tiöen äßürbigung gu gelangen. 

äßenn man bie 5luöftellung§räume Betrat, fo fül^lte man ftc^ in ein 
Beftimmteg mHku öerfe^t, unb e§ fiel angefid)t§ ber äBerte ber meiften ^ier 
öertretenen ^eifter auf, ba^ il^re ^unft eine gemeinfame Safi§ Beft^t. 6ie 
!)at eine gefetlfiafttidje Kultur liinter fi(^, bie etma§ ^mponierenbe§ ^at. 
iie 5Dlaler miffen ben gefellfc^aftlid)en 2:on ju treffen, unb j.eber ber 3)or= 
geftetlten tnei^, toie er aufzutreten ^at. @5 ift eine arifto!ratifc^e Malerei, 
bie auf bie SBünfc^e Ijoc^geftellter 5Perfönli(^!eiten 9tüc!fi(^t nimmt unb bem 
6(^mude prä^tiger äBo^nräume bienen toiH. ^s^ie ^enben^en finb öor allem 
repräfentatiöe. ^an mitt bie 5Jtenfct)en fo öorteit^aft ai^ möglich einführen. 
6ie follen üBer ha§ 5tiöeau beg täglichen SeBen§ er^oBen erf(^einen. 

^it einer foldien 5lrt öon Malerei ^atte ^unbert 3a!)re früher öon ^\)d bie 
englifd)e ©efeEfc^aft öer^errlii^t, at§ einer ber feinften 9tepräfentanten ^öfifc^er 
ßunft. ©ein ©eift f(^töe6t jum Xeil noc^ üBer ber ^Jlaterei be§ 18. ^a^x- 
]^unbert§. 5tBer bie neue ^eü öefi^t auc§ i^re eigenen !ünftlerif(^en Qualitäten. 

S)eutfcf)e SRuiibjc^au. XXXIV, 8. 13 



194 2)eutj(f)e Otunb?(^au. 

9lct)nolbl unb ©QtnÄfiorouc^f) tocrben bie fü^renben 53laler be§ 18. 3a^r= 
!^unbert§. ^aä) i^rer 5>eranlaQimg unb it)rem 3?ilbung§gang ^dhcn fie ft(^ 
tcrfd)icbcn cnttüicfelt. 8ie ergänzen ft(^ in i^ren 33eftre6ungen. 2)te 6etbcn 
|)auptftrömungen ber ^eit finb in if)re ÄUinft eingegangen: ÄlajfijiamuS unb 
9to!o!o. 

9tet)no(b§, ber ältere, ^at bie maBgebenbcn Fingerzeige für feine 6nt= 
tüitftung in Italien er{)alten, tno er fi(^ al» iunger ^^tonn brei 3af)re auf= 
^ielt. @§ tüar bQ§ Italien 2i>inc£elmann» , ber neu ertnai^enben 5lnti!e, ba§ 
er Betrat. 5l6er er ift nid^t in ein einfeitig !Iaffi3iftif(^e» ^a^rtoaffer ge= 
raten tnie ber bcutfdje 9taffael 531eng§. @r Behielt öor 3lugen, ha'^ ba§ 
^alen feine ßeBen§aufgoBe fei, unb fd)ulte ft(^ bor allem an ben großen 
lotoriftifc^en Seiftungen ber italienifc^en -)tenaiffance, Befonber» ber ^ßenejiancr 
unb ßorreggio». 2)ie 3Bir!ung§möglict)!eiten eine§ fjarmonificrenben .^olori§= 
mu§ fu(^te er öon ifjuen ^u lernen. £)ann l§at er fic^ auc^ an bie großen 
norbifc^en ÜJleifter ber QarBe gelüanbt. @r l)at um ben freien 5]3infelftri(^ 
eines OtemBranbt geBul)It, i^n aBcr immer nur etlt)a§ au^erlic^ nad)3uaf)men 
öerftanben. 3t)n einen (J!Ie!ti!er 5U nennen, tüäre tüol)l ju l)art ; benn er f)at 
mit bem üBer!ommenen @ut in eigener unb perfönlic^er Sßeife ju fc^alten 
geteuft. 

£)a§ repräfentatioe ^ilbni§, bag.er (Snglanb gefi^eu!t I)at, Bcfi^t in feiner 
ä)orne^m!^eit gro^e 9teiäe. S^em franjöfifdien 9tepräfentation§Bilb be§ 18. ^dijx= 
^unberty , bem e§ in ber Stuffaffung ö^nli(^ ift , ift e§ üBerlegen , fc^on iüeil 
e§ meniger gur 5Jtanier neigt. (J§ giBt aBer au(^ 5lu§artungen eine§ üafft^ 
3iftifd)en 5Jlanieriömu§ Bei 9tci)noIb§, am fc^Iimmften in feinen m^tf)ologif(^en 
unb !^iftorif(^en SÖilbcrn. 5luf bem ©eBiete ber er^öfilenben S)arftellung öer= 
fagte er gan^. S)ergleic^en ift für un» I)eute ungeniepar. 

S3ei ber umfangreichen Sätigfeit be§ Äünftler§ al» ^Porträtmaler, bie un§ 
loeit üBer taufenb äöerfe |interlaffen !§at, giBt e§ natürli(^ monnigfac^e 
(S(^lrian!ungen in ber Dualität, ^n «^cr 3lu§ftettung mar ^um großen 2;ei( 
ßrftf laffiges , baneBen einige» 53linbermertigc vertreten. Wan lernte i'^n 
al§ ^et)errfc^er be» leBenSgro^en Si(bniffe§ !ennen; aBcr auä) meniger um= 
fangreic^e 2Ber!e mit !(eineren f^igurcnaugfc^nitten jeigten i^n Don fe^r öor= 
teilt)after Seite. S5ei einer fo angefpannten 5lrBcit§leiftung !onnte e§ ja 
mc^t fehlen, ba% mand)mal au(^ nac^ ber Sc^aBIone gemolt mürbe. S)er 
S^eifaE, ben feine ßunft Bei ben ma^geBenben Ah-eifen fanb, lie^ it)n an ber 
einmal angenommenen 2lufmad)ung unb 531almeife feft^alten. @ine @nt= 
micflung mit immer neuen fic^ einftetlenben ^^roBIemen, mie fie ettua bie 
SaufBa^n eine§ 9temBranbt .^eigt, ift !aum ju öerfpüren. 

S)er (Sinflu^, ben feine Äunft gctnann, mar unge!^euer. @ine Schule 
t)on ©rap^üern forgte für SSerBreitung feiner äßer!e in ©(^aBfunft unb 
^upfcrftic^. 3u^ ^räfibenten ber neu gegrünbeten englifct)en 2l!abemie 
ernannt, nermod^te er feinen 5lnfc^auungen noc^ Befonbere ©eltung 3U t)er= 
jct)affen. 5l(§ einfi(^tiger 5l^eoretifer unb Interpret be§ .ßünftlerifc^en ^at er 
ftd^ in feinen 5l!abemiereben gezeigt, atterbingS ganj auf einem afabemifc^en 
<5tanbpun!t fufeenb. 



2)te SluSftetlung älterer engUfc^er .ftunft in SBerlin. 195 

©aittgBorougl^ erfc^eint banefien al§ her eigentniHigere , tnenit man totll 
Ttationalere ßünftler. @r ift in einem kleinen ^e^i geBoten unb öerörac^te 
-feine jungen 2;age Diel in ber freien 5latur. ©eine lünftlerii'i^e 5tu§bilbung 
•erhielt er Don einem geringen S)ur(^f(f)nitt§maler. @ine ^talienfa^rt f)ai er 
niemals angetreten. 33on ben alten 5}^eiftern ift bon S)^cf ber einzige , ber 
•nad^^altig auf i^n getoir!t ^at. @r fa^ i^m manches ab öon bem ^ufc^nitt 
feiner Silber unb ber öorne^men -Gattung feiner ©eftalten. ©eine eigentüi^e 
Sßelt ift aber ba§ 9io!o!o ; feine öorne^mtic^e S^omäne ba§ fyrauenbilbni§. 
€r füllte fic^ tüo^I in einer ©p^äre öon 2öatteau=^oftümen, ©pi^en, ©(^leifen^ 
Räubern, ^o!^en 5Puber|3erüc!en unb rtu^te ber ©toffIi(^!eit aE biefer 3)inge 
in glänjenber äßeife gerecht ju tnerben. ^m. ^rauenbilbni» l^at er ba§ 5Be= 
beutenbfte geleiftet. ©eine 5Jtänner !^a6en öfter etn3a§ 2Bei(^li(^e§. 

23}o^I !aum eine anbre 53klerfc§ule ^at fii^ fo aU 3tel ^er^errlid^ung 
ton grauenfc^Dn:^eit gefegt tnie bie engli[(^e; unb feiten nur ift e§ ber ^unft 
in bem 5JlaBe gelungen. 9tel)nolb§ unb (Saingboroug^ ^aben beibe eine 
fiefonbere 9tote in if)ren tnciblic^en $porträt§. 

9ieqno(b§' ^yrauen £)a6en etn^a» ©elaffene» unb finb in allen ©ituationen 
mit einer gehjiffen Sjßürbe umüeibet. (Sr gibt i^nen ,^um Seit gro^e ©ebärben 
unb $Pofen, toie fie bie itatienifd^e Ütenaiffance für ba§ repräfentatiöe Porträt 
■auSgebilbet l^atte. 3Iber aucf} bie SBiebergabe natürlicher grauengragie liegt 
bur(^au§ im SSereicfje feiner ^ä^igfeiten, 6efonber§ auf ben üeineren S5ruft= 
äbilbern. Sl muß nur aEe§ in runben , fc^rtungöoHen ßinienr^t)t^men auf= 
<}e^en. 

@ain§borougf) ift freier öon ben !laffif(^en 5tIIüren, töenn er iüol^I au^ 
l^ier unb ha ju i^nen greift, ©ein ©efc^maif ge^t auf bo§ $Pi!ante. 2)ie 
<S5aIanterie unb faprijiöfe ©ra^ic be§ 9io!ofo ift in feinen tüeiblic^en SBefen 
t3er!örpert. 3n iljren fd^elmifc^en 5tugen liegt me^r .^o!etterie, unb fie er= 
lauben fic^ aii^ einmal eine ectige SettJegung, borau»gefe|t, ba^ fie eine§ 
:pi!anten perfönli(^en Steige» nid)t entbehrt. 

5lu(^ ha§ 3bQttif(i)e unb ^ufolifc^e ber ^o!o!o!uItur lag ©atn§boroug^. 
«©eine 25oIf»= unb länblic^en ©jenen finb baöon bnrd^brungen. ©iefe ©eite 
feiner ^unft ift e§ tüo^l au^ genjefen, bie feinem afabemifc^eren 9iiöalen ni(^t 
äufagte. 9te^nolb§ töar fein ©egner. @rft in fpäterer ^eit öerftanben fie ft(^. 

©ain§Boroug^ !am erft mit 47 ^a^ren nad^ Sonbon. 35or§er ^atte er 
in ber ^abeftabt Sat§ gelebt, töo fic^ bie öorne^me äßelt jufammenfanb unb 
t)on i^m molen lie§. 

2)en abfoluten äßert biefer englifc^en ^ilbni§malerei !ann man natürli(^ 
■nur burc^ ben SSergleic^ feftftetten. ^Jli^t man fie an ben größten 5[)leifter= 
tnerfen ber 5Porträt!unft eine§ ^ßelaSquej, 9iembranbt, ^al§, 9tuben§, öan 
£>t)(f, Sijian, S^intoretto, (5)ot)o, fo !ann man fie nic^t auf biefelbe ©tufe 
ftetten. S)ie SSilber ber (Snglänbcr bieten nic^t toie bie ber erften ^eifter 
immer toieber neue fünftlerifi^e Überrafdiungen. SBenn man einige» öon 
il)nen gefe^en ^at, fo !ennt man fie unb barf fic^ ni(^t auf gewaltige neue 
©enfationen gefaxt madjcn. Sjurc^ eine ÄoEe!tiöau§ftcIInng töirb ber (Sin= 
hmd nic^t gefteigert. 

13* 



196 2)£utfcf)e 3fiunbfc^au. 

S)urd^ foId)e 6rfa()rungcn unb Ükrleguttflen iDÜb aBer ber ©enu^ air 
ben einzelnen ßimfttüei-fen in feiner Sßeife beeinträchtigt. ^Ijren einf(^meid)eln:- 
ben 9iei3en öermöc^te tüoI)I niemanb ju njiberftef)en. SBie bie 5lufgaBen nun 
einmal gefteHt tüaren, lüurben fie mit öiel üinftlerifc^cm ^eingefül^I nnb' 
enormem können unternommen. 

3u ben größten 2}or3Ügen gel^ijrt öieHeic^t bie Söfung be§ 5probIem§, im 
^Portröt gro^e i^Iäd^en ^u Betoältigen. |)ierin tüor man in ©nglanb aVitn 
gleict)gcitigen 5[)lalern öorauS, aud^ ben ^ran^ofen. 5}lan öertüanbte babel 
aßerbingg gan^ Beftimmte, au§ ber SSergangen^eit üBerlommene Üiequifite, mie 
fie 3. ^. italienifc^e ^Dlaler ber ^fienoiffance, Befonber§ bie SSenejianer, S5re§= 
cianer unb Sergama§!en, unb na(^ i^nen fpäter öan ^X)d, @nglanb§ großer 
ßel^rmeifter, eingefüt)rt Ratten : SäuIenorct)ite!turen, Stufenpobefte, S)raperien, 
ben t)ene3ianif(^en genfterau§f(^nitt unb anbre§. (S§ ift ba§ olte 9tenaiffance= 
)3robIem, bur(^ Bebeutfame 5lr(^ite!tur ha§ ^^igürlid^e in feiner ^ebeutfam!eit 
3u fteigern, ha§ immer öon neuem öariiert h)irb. 9iet)nolb§ toeife ba§ aEe§ auf 
förunb feiner cinget}enben Stubien ber alten 5!)]eifter mit forgfoltig Berei^nenber. 
!üf)l oBtüägenber !ünftlerif(^er £)!onomie anzulegen. 

©aineBoroug!^ öerfä^rt freier unb toiE!ürIi(^er, me^r feinem perfönlid^en 
3nftin!t folgenb, Bebient fid^ in feinen 3iepräfentation§BiIbern aBer auc^ mit 
SSorlieBe ber alten ^noentarftüde. 

SBelieBt finb aud) lanbfc^aftlid^e |)intergrünbe, enthJeber freie ßanbfdöaften 
ober 5]3ar!au§f(^nitte in SSerBinbung mit monumentaler ober betoratioer 5lrc^i= 
le!tur. S)a§ ßanbfc^aftlic^e tx)irb !uliffenartig arrangiert, auf eine be!oratiOe 
©efamtlüirlung unb ha^ ^ufammenge^en mit ben f^^iguren l^in 3ured)tgemad)t. 
formen unb ^ärBung l^aBen meift etti30§ ^onöentioneUe§. £)er @inbru(f 
einer toirllic^ empfunbenen 9^aturftimmung mirb feiten erreii^t. 

©ainöBoroug^ toar 9te^nolb§ im Sanbft^aftlic^en überlegen. @r l^at au(^ 
felBftönbige Sanbfc^aften, gum 2;eil mit Bäuerlicher ©taffage, gemalt, unb er 
tüor mit feinem -^erjen babei. 6ie finb burc^ bie großen ^oKänber be& 
17. ^al)r!^unberty beeinflußt, erreii^en biefe aber ni(i)t. ^^i^^i'^c" l^aben fie 
einen paftoralen 5lnftri(^, ber ftar! ro!o!omäßig tüir!t. 3)a fie pBfd) gemotzt 
finb, ftet)t man fie gern an, aBer fie fagcn nii^t öiel. 

2lm f(^tt)äd)ften fte^t e§ in biefer ßunft mit einer tnirflic^en 6;^ara!teri= 
fierung. £)a§ Slußerlic^e üBertniegt fo, baß e§ ju einer burc^bringenbenSßertiefung 
in ha^ ^f^c^ologif(^e nict)t me^r fommt. 2)a bie 3)argeftetlten ol§ ©efell|c^aftl= 
menfdjen auftreten, fo tnerben aUe ©efü^le ^urüdgebrängt, bie nicl)t öor ba§ 
^orum ber ©efeEfc^aft gel)ören. 5Jtan giBt fi(^ fo, tuie man gefe^en ju fein 
tüünfc^t. 5ir[e§ ift geBänbigt burc^ bie !onbentioneEe gorm, bie in ©nglanb 
mef)r al§ anbcr§lno ©eltung Befi^t. S)er ^ünftler fud)t fein 5Jtobell nic^t 
im Zentrum feiner 5Perfönlic^!eit ju faffen, fonbern fo 3U geben, lüie e§ fid) 
unter öorau§gefe^ten 6tanbe§Bebingungen äußerlich am beften präjentiert. 
^ebe ©ebörbe B;at etlx)a§ S5ere(^nete§ unb 2lbge3ir!elte5. SBenn bie grauen 
lädjeln, fo tun fie e§ mit bem Säd^eln be§ ©alonS, bag eine fagou de 
parier ift. 5ln bem üteij il)re§ 2luftreten§ f)at oft bie ^unft be§ 6d)neiber§ 
nid^t einen öiel geringeren Slnteil al§ bie be» Wakx^. ©ef(^mad l)errf(^t in 



Sie SluSftettung älterer enfllifd^er ßunft in ^Berlin. 197 

•btefen Greifen, ejquiftter ©efd)ma^. ^^h^ ©rfi^eimmg tüirb burc^ it)re S^oilette 
■gel)oßcn. 5lBer mit bem ^t^roblematifdjen Tnenfcf)Iid)er unb feelifi^er (Sjiftenj, 
mit bem, tüa§ f)intcr bem Iä(^c(nben 5}lunb unb ben leuc^tenben 5(ugen [tedt, 
toei^ biefe Äunft toenig anzufangen. 5Jlit übermäBigem Temperament ftnb 
bie 5]leni(^en biefer 9tegionen o^nebie» nic^t au§geftattet. 

@§ ift aber audj nict)t ba§ 3iu^er[te öon üinftterifd^em ^Temperament, 
ba^ f)inter ben 5}lalern ftet)t; lx)of)Ioerftanben jene? Temperament, ha^ \xä) 
in bie Spi|e be§ ^pinfelg fe|t unb jeben 3^9 ^^^ einer ©tut öiBrierenben 
Se6en§ erfüllt. 

yiet)nolby' ^[RaltDeife ift fe^r überlegt unb au§ge!Iügclt. @r ^t ben eilten, 
nomentlicf) ben 5ßene,5ianern, Gorrcggio unb 9^embranbt, if]re malerift^en Cpera= 
tionen abgefef)en. Über bie ^uföntmenfteHung öon O^arben fud^te er ftc^ bie 
genauefte 9te(^enf(^aft ju geben. (Sr tneiB bie alten 2öirtung§mittet fe{)r Dor= 
teilfjaft für feine neuen tünftlerifc^en S'^cdt auüjunu^en. 3}on einem un= 
gemein feinen garbengefc^madt geleitet, ift er ftc^ ber 2ßir!ungen, bie er cr= 
fielen tnitt, t)on öorn^erein fieser. (5r arbeitet mit tnarmen, geföttigten 2önen 
unb geniest feinfc^mecfcrifc^ bie ©c^önfjeit ber ^arbenqualität al§ folc^e. 
S)urd) eine auf ein ©olbbroun geftimmte öatttronie tncrbcn feine SSilber auf» 
fd^önfte ,3ufammengel)olten. ^n ben feineren ?lrbeitcn fommen biefe !Quali= 
täten am t)orteilf)afteften ^ur ©cltung. 2;a§ S3ilb ber ^3httter mit bem .^inb 
auf bem S^ücfen (Pic-a-back) bilbete in Begug auf !^a\ibtx be§ Kolorits einen 
(Slan,zpun!t ber 5lu§ftellung ; e» ift in ben ©etnanbparticn ungemein frei mit 
breiten $pinfelftri(^en gemalt; bon berücfenber äßirlung. 

©aingborougl) ift in feinem ^arbcngefc^madt ber eigcnortigere. ^a§ l^ei^t, 
■€r öertraut fid) nid)t fo ben au§geba^ntcn altmeifterlicf)en $ffiegen an, fonbern 
fucf)t felbftönbig nac^ neuen @ffe!ten. @r vergreift ftd) babei auc^ e^er al» 
3iet)nolb§. ©eine ^^^arben finb im allgemeinen !älter. Gelaunt ift feine 23or= 
liebe für Slau, eine fyarbe, bie 9?et)nolb§ au§ feinem 6t)ftem öerbannte. 
•6eine Cltei^ni! ^at ^ier unb bo in ber äßir!ung ettna» ^afteUartige», tüofür 
bo§ 9to!o!o eine befonbere 33orliebe ^atte. ^n ber ß^arafterifierung be§ 
©tofflii^en, namentlich öon Seibe, auf S3ilbern mit lebenggrofecn ^^iguren ift 
•er 9iei)noIb§ überlegen, äßie er bie großen 8toffmaffen mit bem feinen 
©piel ber galten unb 23rü(f)e bemeiftert unb ben (Stanj be§ ©eibigen erreicht, 
tüie er 6pi|cn ober %üti anfc^aulid^ mac^t, unb toie ber ^opf babei nie= 
mal§ erbrüdEt tnirb, ba§ tüirb immer betnunbernStüert fein. @§ gibt aber 
üuä) toir!li(^ unangenel)me f^^arbentombinationen Bei i^m, 5. SS. auf bem 
SSilbe ber 25i§counte§ ßigonier, tno ber Son be§ ^leibe§ fo fc^lec^t ju bem 
]^ä^li(^en ®elb ber Sftolofolonfole baneben fte^t. ^Jergleic^en tüürbe man bei 
9iet)nolb§ nic^t finben. 3)a§ aügemeine ©ntjütfen über ben „Blue boy", 
h3o^ ha^ belanntefte englifc^e ^ilb, !ann ic^ nic^t ganj teilen, ©c^on al§ 
iä) i^n öor ^a^ren in ber ©alerie be§ ÖerjogS öon äßeftminfter fa'^, ^at er 
mir nid^t ben 6inbru(J gemacht, ben idj ertnartete. ©etni^ befitt ber junge 
9Jkfter ^uttall eine gro^e ^Inmut. 5lber buri^ bie ettoag leere Sieblic^feit 
fü^lt ft(^ mancher eben nic^t ganj befriebigt, ^umal wenn man an ber öir= 
tuofen SSe^anblung be§ berühmten blauen .bleibe? im legten ©runbe boc^ nur 



198 Scutjc^e Otunbfcöau. 

bo§ SSittuofe fc^ä|en !onn. llnb tüte iotrb her ©inbrutf bann no(^ buri^ beit 
braunen f5^irni§ Beeinträc^tic^t ! 

6§ gel^t Beim ©enu^ öon ^unfttüerfen ä'^nlic^ tote in ber 5!Jlufi!. £)er 
eine tnirb bem Blenbenben SSirtuofen, ber mit j:pielenber Sei(^tig!eit ben ge= 
fteEten Aufgaben gereci^t h)irb, fein ^erg fc^en!en, ein anbrer tieferen ©e^alt 
anä) gern au§ einer unoolüommeneren §anb empfangen. 

^oloriftifc^ ha^ f^einfte, lt)a§ e§ öon (Sain§6oroug!^ ju fe^en gab, tnar 
tt)of)l ha^ leBenggro^e Porträt ber 2aht) 2)uncom6e unb ba§ SBruftöilb öon 
5Ri§ Sinlet), 6eibe§ 9to!o!obamen öon ec^teftem 3ufcf)nitt. 5Jlife ßinlet) ift ein 
(Sefc^Dpf öon unfagfearer ©ragie. 2Bie ber ßopf mit leifer SBenbung auf bem 
Stacfen ru^t, bo§ ßinienfpiet ber Konturen be§ (Seft(^t§ unb ber toie gert)öf)nlii^ 
ü6erf(^malen Schultern, ha§ ergibt 9?f)t)t!^men öon gemä^lter 6(^ön^eit. f^aft 
o^ne ©(Ratten ift ba§ !§elle t^leif(^ mit emailartiger ©lötte gemalt. @in roftger 
5Dlunb öon feinftem 6(^nitt. ^toei bunüe, öerfü^rerifc^e 5lugen, aEerbing^ 
etinag l^art eingefe^t, mit gleichmäßigen, bitf aufgetragenen ©lonjlic^tern. 
S)arüber bie !^of)e $Puberperü(fe poftettartig ftrid^elnb be^anbelt. @in !öftli(^e§, 
ein^eitli(^e§ 2öer!, hinter bem eine gan^e ^eitepoc^e fte^t. 

2ißa§ biefe ßunft ^u hjünfd^en übrig läßt, beffen lüirb man fi(^ öietteii^t 
am meiften betüußt öor bem SSilbe ber Sängerin, 5}tabame SSaceüi. Sine 
!leine, genre^aft aufgefaßte f^igur, in. fc^tnebenbem Sanjfd^ritt, eine Ütarität 
unter @ain§boroug^§ SSilbern. ©e^r elegant in i^rem töeißen, mit l^ellblouen 
Streifen unb Schleifen garnierten bleibe. 5lber ber ßlegang be§ äußeren 
3ufd)nitte§ entfprid)t ni(^t ganj bie ßlegang ber malerifi^en £)urd)fül^rung. 
5Jlan muß ftc^ nur einmal öergegentoärtigen, mit irielc^er S3er0e ein 2Batteau 
ober ©Harbin ober f^ragonarb fold^ ein S3ilb foloriftift^ auggeftottet ^ätte. 

2Ben man öon ben beiben Mnftlern öorjuäie^en f]ai, ift eine 'Baii^i be§ 
perfönli(^en ©efd)morfe§. ©ine 9lorm läßt fid) bafür nidjt aufftellen. Unb- 
nam!^afte ^unftfreunbe lüeii^en in il^rem ©efc^mad !^ier öoneinanber ab. 
9lad) bem, toaS man in ber 5lu§ftel[ung fa!^, erfd)ien 9tepnolb§ al§ ber reifere 
unb bebeutenbere. ©eine öorne^m ruhigen !oloriftif(^en ^Jleiftertoerfe über= 
ftral^lten @ain§boroug^§ anmutig pregiöfe 9iaffinement§. 

5ln bie beiben ©roßmeifter le!^nen ftc§ bie anbern SSertreter ber ©(^ulc 
toie S^rabanten an, jeber mit feinen befonberen 3eic^en. 

i^ür .^oppner tüirb fic^ töo^l nur ein 5lnge^öriger ber englifi^en 5^ation 
tüirllid) begciftern fönnen. ©eine roten Seefftea!=©efid)ter öerleiben einem 
öon öorn!§erein ettüo§ ben ©efi^mad. @r gilt öiel al§ ßinbermaler, aber feine 
^inber l)aben me^r eine gefüllte al§ natürlid)e l^inbli(^!eit. llnb e§ finb 
aEe§ fel)r äured)tgemai^te ^inber. ©ein fe^r gefc^ä|te§ S5ilb ber ^inber 
©obfal bei ©onnenuntergang tnirlt bo(^ nur toie ein lebenbe§ SSilb in S3ü^nen= 
beleui^tung. @§ ^at etloaS öom ©efi^mad ber ^iflai^i^enüftenbilber unb ber 
bunten SSilberbogen, bie bie ^P^antafie getoiffer Greife befonber§ anregen unb 
aEe§ in rofigftem ßid)te geigen, ©ebr öiel können bei ^oppuer, aber aud^ 
öiel SSanalität. 

5D^it einem neuen eigenen ^arbengefdimad tritt ©eorge 9Jomnc^ auf. 
©eine ^unft ift aiiä) gang tüeiblic^, unb fte töirb auf noc^ gartcre 5iuancen. 



®ie 3lu§ftellung öfterer englifd^er ßuttft in 93et(tn. 199 

eingefteüt aU bie (5)ain§6orougf)y. ©ein f8lau, eine SieBlingSfarBe, toie e§ 
5. 5ß. an bem BreiÜrempigen ^ut ber reijüollen ^i^ ^o^nfon auftritt, n^irb 
!ü!^Ier unb matter aU bo§ ®ain§borougf)=S5Iau unb j^ielt me^r noc^ ©ran 
^in. @ine 3u|fl^^ß^fteIIung toie bie mit bem 2ßei§ be§ .bleibe» auf biefem 
Söilbe ^atte no(^ !ein SSorgänger gegeben. Unb tnenn er auf bem Porträt 
be§ üeinen 2;f)oma§ ^^ane 2Bei^ mit mattem ©eegrün unb 3iTinoBerrot !om= 
öiniert, fo ergibt bo§ ben einfc^meid^elnbften 2X!forb. (ättüOy mof)Iig Sä^lic^e^ 
(iegt über biefer ,^unft ausgebreitet. 6ie gibt fi(^ nic^t fo anfprudjööoK toie 
bie ber anbern ^Jfeifter. £er Ueb(i(f)e ^lang |)at)bnfc^er ÜJIelobien tommt 
einem babei in ben (Sinn, ''ilad) ber formalen ©eite ift 9iomnet) einer ber 
gefdjiifteften 5lrrangcure. @r tüei§, ft)ie eine ^igur ft(^ galten unb im S3i(b= 
räume fte^en muB. bamit S)iffonan3en in ben Sinienfpicien öermicben inerben. 
©ein 5lufenti)alt in Italien !^at aud^ i!^n nai^ biefer 9ii(^tung betef^rt. 3}or 
bem SSilbc be§ jungen ^o^^ äBaltcr 2;empeft, ber fein $ferb trön!t, füllte 
man fi(^ an eine antue 9ielief!ompofition erinnert. 2)er .*rtnabc mit bem S^ier 
ungemein ^armonifd^ öcrfnüpft, baju bie feinfte rut)ige ^arbenftimmung. 
Unb bo(^ tüirb man nid)t tnorm üor bem ©emälbe. ^ft e§ nur eine S)ofi§ 
öon Temperament, ma§ ey Dermiffen lä^t? 

@e^t man ben 2Ber!en 3tomnep§ naä\, fo finbet man, ba§ fie alle auf 
biefetben 2jßir!ung§fo!toren gefteHt finb. S)ie malerifi^e 3)urct)füf)rung ergibt 
fi(^ i^m nidjt immer neu je nac^ ber 3}erf(^iebent)cit ber 5tufgaben unb tnirb 
au§ immer mefjr fit^ öertiefenben SSeobac^tungcn abgeleitet. 5tein, mit einem 
fertigen, tr)ir!ung§fid)eren ©c^ema gef)t er an bie 5lrbeit. Unb bann finben 
mir immer biefelben !ecten ^Msc^en mit tiefen ©d)atten unter ber ©pi^e unb 
in ben ßö(i)ern, bie gleicl)farbigcn roten ßippen, Slugen unb SBrauen immer 
gleich bet)anbelt. ®ie lieben§mürbige ^unft be§ 5[Reifter§, bie einen pnäi^ft 
in i^ren SSann 3icl)t, gewinnt auf bie S)auer einen faberen SSeigcfi^mad unb 
Oermog bann nid)t me^r in gleid)er SBeife gu feffeln. 

©ir .^enr^ 9tacburn, ber ©trotte, ber hi§ 1823 lebte, legt im altgemeinen 
feine Sßilber nod) um einige Diuancen ^eEer an al§ 9iomne^. S)a§ er aber 
au(^ h'äftigcr in bie ^^arbe ^u gel)en mu^te, lie§ fein öor treffliche», (^ara!ter= 
öoöcg ^Porträt be» ©ir SBilliam ^ajtncH erfennen mit bem Ijeröorleuc^tenben 
9iot ber DffigierSnniform. ©onft ift er nüd)terner in feiner v^arbenlna'^L 
@rau , (Selb , ein grauliche» Sßeife gehören ju feinen ßieblingöfarben. @in 
filberiger ©c^immer fd^toebt über ben Silbern. Sttnag 5)lübe=ißollüftige§ ge^t 
Don ben gebämpften Harmonien au§. S3or bem SSilbe ber ©attin be§ Äünftler§ 
mit i^rem ^inbe gibt man fic^ nid)t ungern ber meieren lnol)ligcn ©timmung 
l)in, bie bie ©ruppe umföngt. Unb tüie tüei^ ber 5Jlalcr §ier unb fonft bie 
breiten f^^läc^en meinen ©eibenftoffe§ malerifc^ fein 3U beleben ! ^fieben ^ügen 
ber £)e!aben3 be§ 18. 3al)r:^unbert§ ^at fi(^ mit beutlid)en 3ßt(^en eine neue 
3eit in feiner ßunft angefünbigt. ©ie fi^eint ettuaS öon bem freien 5ltem 
ber fran^öfifi^en Üteöolution berührt gn ^aben. £)a§ Silbni§ einer ölteren 
3)ame, ber ^r§. ^Jkcfenjie, entjüdte buri^ eine gefunbe i^rifc^e be§ 5lu§bru(!§ 
unb bie anfpruc^§lofe 5iait)ität in ber 5lrt be§ ©i(^geben§. ßoloriftifd^ tnar 
e§ eine§ ber erquicEenbften Silber. 2ßie reijenb gingen bie fc^tDarje ^DlantilXe, 



200 ©eutfc^e 9tunbfd)au. 

ba§ cjeBlümte SBrufttuc§, bie hJeifee §auBe mit ber Bleuen ©c^leife, ber grüne 
§ol3[tut)I snfammen! £)ie ßanbfi^aft im ^intergtunb iuar nur Breit unb 
j!i33enf)aft ancjelecjt. S)a§ ift eine ^aröenftimmung fd^on gan^ im 6inne be§ 
19. 3Q^^"^wnbert§ unb in einem guten Sinn. S?on ^ier au§ lä^t fic^ eine 
S5rüc!e jdjiagen ju ben großen mobernen f^igurenmalern : einem Wamt, einem 
äö^iftler. 

^n Weniger öorteiIf)Qfter Sßeije Inirb bie englifdie 5}lalerei in ba§ 19. ^aijx- 
!^unbert eingefü()rt burct) Satorence. @r fc^altete mit bem 6rBe ber großen 
^eifter be§ 18. ^o^r^^unbertS , inurbe ber Beborjugte ^Porträtmaler öon 
.Königen unb |^ür[tli(^!eiten. 5lBer er öeräu^erlic^te fein gro^e§ können, 
öerfiel in eine geiftlofe, flod^e ^Jlolmanier mit Brutalen garBeneffe!ten, fo ha% 
öon feinen bieten pretentiöfen unb fü^Iid^en 2Ber!en für einen !ultit)ierteren 
(Sefc^macE !^eute nur noc^ n)enig geniepar ift. 5lBer er ^at ein ^Jleiftertuer! 
gefc^affcn. 3)iefe§ tnar auf ber 5lu§fteEung, unb fo tnurbe fein DIame ueBen 
bem ber ©ro^en genannt. S)ie öielgerü^mte Tl\% ^yorren mit i^rer fieg'^aften 
©c^önl^eit Inirb immer bie ^etnunberer auf i^rer ©eite !§aBen. @§ ift ein 
2Ber! au§ einem @u^, in einer Befonber§ glücklichen 6tunbe entftanben. 3Ber 
mö(^te mit SSeftimmt^eit fagen, tüa§ i^n am meiften feffelt: ha^ rei^enbe 
^öpf(^en, ober bie ariftofratifc^e Gattung, ober bie unerl^örte Slparf^eit be§ 
^oftüm§: inei^e 6eibe mit Braunem ^el^ garniert, ein !o!ette§ B(aue§ 
©(^leifc^en an Wufi unb Sßoa. Unb ftier moHte entfc^eiben, tnie biet bon ber 
Söirfung ot)ne ba§ Ütaffinement be§ monftrö§ großen 5Ruffe§ noi^ üBrig BlieBe. 
2)ie 6toffimitation ift mit SSrabour burd)gefü^rt. 5lngefi(^t§ eine§ folc^en 
@ffe!te§ fü^lt man feine 91eigung ^um ^ä!eln unb 9ted)ten. Unb man barf 
e§ ben ^ünftlern üBerlaffen fic^ barüBer oug^ufprec^en , ha% hav -^öi^fte bon 
malerifd)er i^ultur in bem Silbe getuife nic^t ju finben ift. SCßo^in SaUjrence 
!am, al§ i!^n fein fünftlerifc^eö ©etuiffen berlie^, geigen o!^nel)in feine fpäteren 
5lrBeiten. 

3Sie eine Fanfare fc^mettert in ben f(^önen 2Bo!^l!lang ber borne!^mcu 
$Porträt§ bie ^unft bon 6onfta6le, ber bur(^ jtnei meifter^ofte Sanbf(^aften 
au§ ber Sonboner 2l!abemie bertreten tnar. SBä^renb Sotnrence ju ber 
fc^lec^teften ^Periobe ber ^Jflolerei be§ 19. ^o^r^unbertg fü^rt, ber t^eatra= 
lif(^en $Pofe unb ber effe!t^af(^erif(^en ^^arBengeBung o^ne !oloriftifc§e§ 
^eingefü^, leitet ßonftoBle bie glangboUften !ünftlcrif(^en Semül)ungen be§ 
neuen Suftrum§ ein, bie ©roBerung ber 5ktur. (Sr ift ber 5l^n^err ber 
mobernen 2anbfrf)aftömalerei. S)a^3 9fio!o!omä§ige , bo§ für @oin§Boroug^§ 
Sonbf(^aften noc^ ben ©runbton Bilbete, f(i)tüinbet Bei i^m gänglic^. 6§ giBt 
feine @in:§eit§ftimmung für i!^n. (Sr fie^t au§ bem ©tücf 5iatur, bo§ er 
BeoBac^tet !^at, bie Stimmung l^erau§ unb fuc^t i^r in feinem SSilbe möglic^ft 
na^e 3u fommen. @in ©rbgerud^ fc^ien bon ben Beiben ßanbf(^aften au§3u= 
ge^en, Sdjöpfungen eine§ fraftbollen ^ßinfel». S)a§ Kolorit, bon meifterlid^er 
SSreite, fuggeriert ben ©inbrucf faftigen garBenfc^mude? , in bem ein mit 
frifi^em unb frohem SSlicf gcfi^auteg Stütf 5^atur prongt. äßenn aud^ 
fonbentionelle f^ormen be§ S5oumf(^lag§, tnie fte bie .^onünber be§ 17. ^af)x- 
^unbert§ au§geBilbct §aBen, gum 2;eil nod) borfommen, fo ift ha^ meifte bod} 



3)te SluefteKuiig älterer engliic^er fiunft in Scrlin. 201 

in fo tnbiöibueHer unb freier Sßeife aufgefaßt, ha^ ba§ 5luqe betn Wakx mit 
ßntäüden auf feine fonnenbeleuc^teten grünen SSiefen, über feine SSäi^e, ju 
feinen Süfc^en unb Sanb^äufern folgt. !Star!e§ 9iaturgefü^I unb )3oetif(^er 
©inn ge^en bei biefem ^Jleifter eine glüdüci^e 3Serbinbung ein. Sßie er bie 
(^ora!teriftif(^en 3üge einer fianbfc^aft nac^ bem malerifc^en ©inbrucf ber 
formen fefl^u^alten tnei^, baüon legten einige Ölftubien fc^öne§ 3evigni§ ab. 

Sonft tnar bie englifc^e Sanbfc^aft§ma(erei nid)t glänjenb öertreten. 25on 
ßrome, bem 5Ritftrebenben (5onftabIe§, ben er aber nic^t erreichte, fat) mon 
eine ft)m^att}if(^e SSergf^enerie. S5on Surner, bem großen garbenp^antoften, 
ber ba§ £anbf(^aft§bitb gegen ©nbe feine» Seben§ auf bie S3a^n extremer 
im^refftoniftifc^er 5ßrobleme führte, be!am man nad^ bem einen auggefteltten 
^ilb feine Jßorftettung. 

£)er ©d)tDerpun!t ber SSeranftaltung lag in ben 2ßer!en ber ^iguren= 
maier be§ 18. ^a^r^unbert». Unter if]nen fel^lte aber einer, ber bei un§ 
t)orne^mli(^ al§ fotirifc^er ^upferfteci)cr be!annt ift, ber aber SSilber 
fjinterlaffen ^at, öon benen bie beften ^eröorragcnbe malerif(^e Dualitöten 
befi^en, ^ogart^. (Sr, ber tuu^te, Vorauf e§ in ber 5[Ralerei an!am, unb öon 
einer genauen 51aturbeobac^tung au§ging, ^at eine mit garbenfledten unb 
!räftig oufgefe^ten Sidjtern operierenbe S}aleurmalerci au§gebilbet, bie erft 
l^eute tüieber öott getuürbigt h)irb. äB^iftter pflegte ju fagen: in ßnglanb 
■^abe nur einer malen !önnen : SßiEiam §ogartf). 

(Seine etlnaS nüd^tern fac^lic^e ^Portrötauffaffung !onnte aber nid)t ha^ 
S5ilbni§ibeal für bie ma^gebcnbcn englifd^en .*^reife luerben, unb fo !am jene 
9ii(^tung auf, bie bie SSilbni§malerei in nationaler 2öeife ba lüeiterfü^ren 
tnottte, h)o fie bei öan 2)^dE ftef)en geblieben mar. 

5Diefe klaffe öon 2Cßer!en ftanb in ber ?tu5ftellung im SSorbergrunbe be§ 
:3ntereffe§. 25ergegentüärtigt man fi(^ bie ftolgc 5Rei^e ber Silbniffe mit 
i^rem ein!^eit liefen ftarfen 6tilgefü!^l, fo !onn man ba§ 5l!tueEe, ^erau§= 
forbernb SBirfenbe, tuoöon im Eingänge unfrer S3etra(f)tung gefproc^en mürbe, 
begreifen. S)ie ^orträt!unft berührt ben SebenSnerö einer großen 5tn3a^l 
öon ^^alern. 2)ur(^ fie ftel)en fie mit bem Saienpublüum in SSe^ie^ung, auf 
beffen äßünfc^e fie '}iü(!fic^t ju nei)men ^aben. 6ie toerben immer hi^ 3U 
einem gemiffen ©rabe öom ©efc^macf ber Seftetter abhängig fein. 

^n einer Sln^atil öon SSeifpielen töurbe burcf) bie gnglänber öor 5lugen 
(^cfü!§rt, tüie |^rauenf(^ön!^eit unb ^anmut ficf) in ber ^Dlalerei öertöir!ti(i)en 
lie§. 2)ie moberne realiftifc^e .^unft mö(^te am liebften glauben machen, ba^ 
nur ha^ ^äBli(i)e fünftlerifc^ fd)ön öertnertbar fei. 2ßenigften§ Inirb bie 
äßiebergabe be» Dkturfc^önen nic^t feiten mit 2lngftli(i)!eit öermieben. ©ehjiB 
ein befcl)rän!ter 6tanbpun!t eine§ fi^ feiner 5l[Ifeitig!eit ber 5ktur!enntni§ 
rü^menben 9teali§mu§. 

S5on einbringlii^er 2ßir!ung ift bie Haltung, bie alten ben SBilbniffen 
innetöo'^nt, männli(^en unb mciblic^en. 6ie ^oben eth)a§ 2e!tonifc^e» in 
il)rem 5tufbau, ha^ i^nen ben 6inbru(J einer gefe|mä^igen inneren ^yeftig^ 
!eit öerlei^t. S)ie ja^r^unbertetang burc^ (Generationen unb SSöüer ftc^ 
forterbenbe ^unft ju fomponieren, bie bicfen ^fleiftern ebenfo toie einem 



202 Seutfc^e 3lunbfc|au. 

üicmBranbt unb 9}ela§que3 ober einem Siijion unb 9tubeni cjeläujtg toar, ift 
erft burc^ ben mobernen ^laturalismu» in 5ld)t unb SSann er!(ärt tnorben. 
Dal^er ha§ tüie äufdttig 2öir!enbe, Unorgonifrfje, ^^i-'fa^i-'ei^e öieler moberner 
SSilbniffe. 6§ tnäre toa^rlid) ju tüünf(f)en , bo^ man ftc^ jener 3Cßir!ung§= 
mittel für beftimmte 3^e(Je mieber befänne. 

9Uc§t§ bürfte aber öerfe^lter fein, aU tüenn bie 5RaIerei unfrer 3eit 
einen ^nf(^Iu§ an bie englifc^e ju finben nerfut^te. £)ie Sßeiterfü^rung ber 
ßunft be§ 18. ^al^r^unbert» unter neuen SSer^ättniffen ge^t in eine Sacf gaffe, 
toie f(^on Saturence benjiefen ^at. %Vi jener reiche 5lpparat ift nur für eine 
^unft unter jenen gegebenen SSebingungen antoenbbar. Unb mit hzm Slpparat 
fte^t unb fäüt bie 5lrt öon ^nnft. 5luf 5Jtenf(^en ber ^ieu^eit läfet fic^ ha^ 
alte ©(^cma nic^t übertragen, unb nic[)t§ tüäre gefährlicher unb au»fid)tylofer 
al§ ein folc^er 35erfuc^. 

®0ö 19. 3fl§^"^unbert !^at auä) bereite neue unb für un§ gangbarere 
Salinen eröffnet, ^n ben ^igurenbilbern eine» ^anet ober Sß^iftler 
offenbarte fid) feit ben fünfziger ^Q^^'^^ ^^^ neue§ ©efü^l für beloratiöe 
©(^ön^eit. 5Jlit befc^eibenen 5Jtitteln, ettüa burc^ ha^^ ^ufammenftimmen 
einer glatten SBanb mit einfachen Silberra^men, geraber, fimpler ^Jtijbel, 
Heiner, gef(^madtt)oller ©egenftänbe tourbe ein für moberne Dleröen ungemein 
mo^^ltuenber 9if)t)t^mu§ erzeugt. 5Jlan !ann e§ eine 9taffiniertl)eit ber @infac§= 
i^eit nennen, tüa» al§ ^rinjip für neue beforatiöe S^enbenjen gewonnen tourbe. 

Unb auf bie 6rrungenfd)aft eine§ betounbernötoerten .^xolori§mu§, ber in 
ber SSeobai^tung unb äßiebergabe ber feinften ^arbenüaleur§ feine ©tär!e 
^at, barf ha^ öerfloffene 3al}r^unbert tral^rlii^ ftol^ fein, ^ejeic^nenb für bie 
!oloriftif(^e ^cfc^affenf)eit ber meiften englifc^en SSilber ift e§, ha^ fie in ben 
öortrefflic^en fc^tüar^^mei^en 6c^a6!unftreprobu!tionen oft biefelbe, tnenn ni(|t 
eine angie^enbere äöirfung ^aben al§ in ben farbigen Originalen. 

S)urct) bie englifd)e 5lu§ftellung braui^te alfo gemi^ nic^t ber einfeitige 
2Bunf(^ na^ einer gluckt in bie 35ergangen^eit ertoedt ju toerben. Unb 
ebenfoUjenig mar ©runb ^u einer ^erabmürbigung jener ßunft geboten. 2öenn 
un§ bie 5}lalereien in mancher SSejie^ung !ü^l laffen, fo finb mir eben ge= 
mo!^nt, anbre unb neue Slnfprüdje an ha§ Wahxi\ä)t unb an bie 5luffaffung 
p fteHen. 5lnberfeit§ befi^t bie alte englifc^e ^Dialerei ßigenfc^aften , beren 
^ead)tung unb ©tubium einer (äntmidlung unfrer $orträt!unft gemife öon 
3Sorteil fein fönnte. 

3Bir f]obcn ben Sefi^ an alten ^unftmer!en nic^t, bamit fie gur 5k(^= 
a'^mung reiben unb auf früfjer f(^on betretene 2Bege jurücfloden fotlcn. @§ 
ge!öt aber — abgefe^en öon bem ®enu§, ben fie ouc^ ber ©egenmart bereiten — 
eine 5lnregung fpenbenbe ßraft öon i^nen au§ , on bie fic^ ganj öerfd^icben 
geartete Segabungen für ba§, ma§ il^nen gerabe münfc^bar bünft, ju l^altcn 
öermögen. 



CBtnß Bßtj'Eßrjä^hmg 

Um öen ttlontc pellcgrino. 

^Profeffor ^retfc^mnnn : „(Sine feiten anjielienbe f^rau!' 



(5gon 9iei(^ert: „SßunberöoH in Seiüegung unb Sinie!" 

^n^ Soct)en: „(Sine tabellofe (Srjäieinung !" 

9ioIf (Sr!ner: „Unb überau§ freunblic^!" 

SBeniger, backten neibi)(^ bie onbern, !onnte er fc^tneiiic^ jagen ; tok tarn 
fie i!^m entgegen! 

S)ie§ tüar ber ^all. 9iita ^inbenborf l^otte gleid) bie Sachlage ernannt 
unb toat feeglütft. ^ftre !letne Stieffc^toefter lieBte fie mütterli(^, ]^atte ft(^ 
baranf gefreut, fie ju fi($ ju net)men. @rft in ber legten ^e^t tnurbe fie ber 
flippen getüa^r. „^d) fe^e e§ ja an meinen greunbinnen aller Aktionen ; fie 
opfern fi(^ für i^re Xöc^ter auf, tuünfc^en i^nen aUe» ®ute ju erlneifen. 5ll§ 
£o!()n üagen bie jungen S)inger febem, ber e§ t)ören kiill, fie Ratten e§ gn^aufe 
.red^t f(^tt)er', bie gute OJlama öerftünbe fie gor nid)t. Unb ic^ Bin nic^t 
leiBIic^e 531utter, ^dtte einen not^ l)ci!Ieren ©tanb." 

9kc^ 2i§Bet^§ 3n3eitent Ü^eifebrief f)atte fie fic^ in SSremen er!unbigt ; bie 
5lu§!unft lautete überaus erfreulii^. ©§ tnar i:§r, bie i^ren 5Rann nur ptc£)tig 
cor ber 33erIoBung gefeiten, i^n aud^ fpäter nic^t geliebt l)atte, eine S3eru!§igung, 
ha^ biefe beiben fic^ fo befonber§ gut !ennen gelernt Ratten, ^n jeber §in= 
fict)t mar e§ eine ibeale öeirat; tüa§ an i^r log, foöte gefd)e^en. 

@ine Heine ©e^nenöerftaucf)ung ^ielt fie ^u^oufc, boc^ Iror bie ©efett* 
f(^aft oKobenblic^ bei i^r. ©ie umgab ütolf @r!ner mit fdjmeii^elnber ßieben§= 
tüürbigfeit, tnu^te ßi§bett) in ein immer neue§, günftige§ Sic^t ju fteEen. 
2)er burc^ mannigfaltige ©rfo^rung getüi^igte ^unggefeEe merfte natürlich 
aEe§. Statt, luie fonft, bie feibenen 9le|e refolut ju burc^rei^en, begrüßte er 



204 ©eutfdie IRunbfc^au. 

hanthax, mit üeibfamer S5efc£)etbenr)eit , bie ^InBo'^nung 3U feinem erfetinten 

©ie gingen im SSIiimcngorten ber ^aborita. „©e'^en ©ie bort ba§ 
Ding?" fragte ©gon 9ieid)ert unb lt)ic§ auf bie (^inefif(i)e 5pagobo, einen no(^ 
im ai^tge^^nten ^^a'^rüjunbcrt erbauten ©ommerpalaft f^erbinanbS be§ SSierten. 
„S)a§ ift bie ^Ulorgenrötc ber f(i)Ie(^ten 5lrd)ite!tur ; früf)er !ommt ettoa§ 
eigentlich 3}erle|enbeä fo^ufogen ni(^t öor. Dann aber tüerben bie 5Jlenfc^en 
,finnig', bcn!en fic^ etlüa§ ^ntereffante§ ou§. ©0 !^ier ha^ ,6^inefifc^e', fo bo§ 
,®otif(^e' im StralnBerr^ §ill öon ©ir ^orace Sßalpole, fo ba§ ,SänbIi(^= 
ibl)ttif(^e' im alBcrnen flcinen Srianon ber 5)laria 2lntoinette. 5l6er l^ier im 
©arten, im $ar!, l^ielt man ficf) no(^ gottlob an bie gute 2^rabition. 2öa'^r= 
fc^cinlic^ feufjten bie geinfinnigen über ben gurüifgebliebenen ©efd^mocf: 
„Unfre guten |)errf(^often ^aben boc^ gar leine ^^nung ! 2Bie fd)re(f lid^ fteif 
ftnb biefe geraben ^erraffen, biefe Reifen ! §eut3utage ^at man boc^ nur ge= 
iüunbene 5Pfabe unb 5lnl^öf)en unb ^rauertneiben unb jerbroi^ene ©äulen." 

„Die Einlage ift öortrefflic^. §ier manbelt man im SSIumengarten unb 
tann bie einzelnen S5lüten unb S5üfd)e genießen: ru'^ig unb berul^igenb finb 
bie Sinien, rei(^ iebo(^ innerhalb ber bu(^§eingcfa§ten Seete ha^ (Setoirr öon 
blül^enben ©tauben unb ©tröud^ern unb ^ftanjen aller ^2lrt." 

grou öon ßo(^en Vertiefte fic^ in bie SSIumenfütte. „3Sei un§ ift bie 
Cassia Floribundia mit i^ren gelben, runben SSlüten ein befi^eibener ©traud§, 
^ier ein fc^attengebenber SSaum. %uä) biefe Sautana mit ben orange unb 
roten SBlüten, bie an öerirrte ä^erbenen erinnern. Dann biefer §ibi§cu§, mit 
bem untüa^rfi^einlid) großen, rofaroten ^el(^." 

„Die reine Cpernbeforation," fagt fd)li(^t |)err bon Sotten in aufrid)tiger 
SSeJnunberung, in el^rlic^er greube. 

Dann !amen fie in ben §ain. SSege finb in bie SSaumtnilbnig gefc^nitten, 
um ©onnen^ unb äßinbfi^u^ ju getoä^ren; e§ gibt Sichtungen mit ^errlidjen 
einjelnen ^Pinien. ^ecEentoege fül)ren !^inburc^, !^aben laufdjige 9tonbel§ mit 
SSön!en unb plätf(^ernben SSrunnen. §ier ift ein Oliöenftiälbifien, :^ier eine 
©teinei(^enat[ee. 

Der langgeftretf te S5o§!o reitet bi§ gum fteilen ^^elggetüirr be§ 50't n t e 
^ellegrino. ©ie nahmen ben alten, mit Quabern aufgelegten 2Beg ; 
aEe ^ilger, auc^ ©oet^e, t)aben it)n betreten. 

Die unbur(^bringli(l)en SSälbcr finb feit ^a!^r^unberten gef(^tüunben, 
gonj !a^l toir!t ber ^erg, jeboc^ nur in ber f^^erne. Um bie taubengrauen 
©teinblöiie mac^fen beft^eibene, aber freunblid)e SSlumen, bie orangene 9^ingel= 
blume, bie lila ©lotfen ber ^amarone, bräunlid)e Drc^ibeen mit fc^önen, 
:pfeilförmigen SSlättern unb frifc^e g^arne, ouf benen im ©chatten ber 2;au 
no(^ lag. 

@§ ift ein langer SQßeg. Oben auf ber ^ö!^e freut man fi(^ an ber 
äöieberbetnalbung, bem „9timbo§camento", beffen fegen§reic^e 3iele pom:|)]^afte 
3nf(^riften öerfünben. 5lller!^anb SSäume tnerben ge:t3ftanät, in einer 2;al= 
fen!ung be§ S5ergftod§ mäc^ft ein 3u^unft§tüölb(^en !§eran, in ber 5[Ritte 
ein ©ang öon 3^pi"effe^- @9on S^leic^ert tüor ergriffen. „3^ ^unbert ^al^ren 



Sn ©iaiUen. 205 

tft bort oBen ein ,mcaiito', bann gibt e§ einen bcrfi^toiegenen SBalb unb 
mächtige 5lIIeen, bann ift biefer ^erg^in mit bem SSliif auf bie ßonca b'Dro 
unb bie ^üfte ein 5Jtärc^entraum. ^ftanät Zäunte unb ^Heen, unb bie Sßelt 
Bleibt jd^ön, tto^ ber fyabrüanlagen unb ber (Sifenba^nbäntme. 2)ur(^ unfre 
^unftbauten unb ^entniäler tüirb bay hieit Jneniger fid)er erreidjt." 

Um bie @cEe tommenb, fa^en fie eine Ulmengru^jpe, fct)Iid)te ©ebäube, 
eine an ben Reifen gefdjmiegte 23aro(ffaffabe. £)ie§ ift ba^^ Santuario. 
©in glattrafieiter Wann, ber genau tuie ber fpanifd^e 5Jlütter ber ^ü^ne 
ausfielt (biefer %t)pü§ ift in ©igilien öfter§ ju fe^en), !^olt ben Äüfter f)eran. 
3m ä>or^of ^tarmortafeln : in italienifd^er unb beutfc^er Sprache oerlünben 
fie ©oetf)e§ jBei^eöoEen 3lufent^alt an biefer 6tätte. ^ii^en eine |)ö^Ie mit 
ben befannten überlabenen 9ienaiffance= unb 33aroc£aItären, ^a^Ireidie, in &a^t= 
tüten öertjüHte, too^lfeile ^ronIeud)ter, an ber 3)ec!e überau» ftörenbe, pfe= 
Iid)e mulftige ^infrö^ren, um ba§ i)erunterf(ie§enbe 2Baffer be§ |)ö^lenraum§ 
5U fammeln. 

Unter bem |)auptaltar, mit ©(^mud unb @^rengef(^en!en bebeiit, liegt 
bie liebli(i)e, füfelid)e 5Jtarmorgeftalt ber ^eiligen Diofalie. „^a^ fie lüar, 
ba^ fie l^ier lebte, ift mir ha^ einzig «StimmungSOotte an biefem gefd)ma(flofen 
Drt. 3utn minbeften ift e§ öoU^ommen möglich, ba§ 9iofalia, eine iunge 
SSertnanbte ber 9lormannen!önige, fid^ bem üppigen ^ofleben fi^aubernb ent= 
30g, l)ierl)er in bie Sßolbeinfamfeit flüchtete, ba^ ^ier in biefer ©rotte, borbenb, 
betenb i^r jungeg ßeben öerrann. @§ ift überaus tnaljrfi^einlid), ha^ i^r un= 
frf)ulbiger, t)erf)ärmter junger Körper im 3)om in bem glän^enben ©ilberfarg 
rul)t. 5111 biefe 3o^ii)unberte über tnar fie allen ßinn^otjuern üon Palermo 
bie 3Ber!örperung ber nac^ ©ott öerlangenben 9ieint)eit. 5iod) im oorigen 
3a^re flofe Slut, ineil man ben 5}Iännern be§ einen 9}iertel§ ha§ alt^ergebrai^te 
9te(i)t, ben ©ilbcrfarg ju tragen, fdimätern moüte. 

35or einer 5lu5fpannung lieBen fie fic^ auf ber mit bunten gliefen au§= 
gelegten Senne Stühle unb einen Sifc^ ^infteUen unb padten i^r ^rü^ftüd 
au§. ^oc^te ring§ um^er pittore§!e Unfauber!eit ^errfc^en, i^r Inei^ gebedter 
%\\ä) bilbete eine Dafe. S)ie $Pabrona beauftragte i^ren ^u^^gen, 3ßein 3U 
Idolen. 

„?lc^ten ©ie auf biefe 3ungented)ni!," bat @gon 9(teic^ert. „9li(^t ^ainj 
al§ Küchenjunge ßeon, nic^t ©ara^ in ber großen 9iebe be§ ?liglon bringen 
i^ren ba^infaufenben äBortfdjtoatt !larer ^eröor." 

@ine ^eutfdje fam beö 2ßege§: in turpem 9tod, mit genialer, tüenig ge= 
glüdter SSlufe, mit jerbrüdtem §ut. ,M<i) ©ie oeräei^en, bürfte ic^ mic^ 
3l)nen anf{^lie§en !" Umftänblid) ftetlte fie fid) oor: Baronin ©elfingen, ge= 
borene Don ©tudriet^ au» SBeimar. ©ie na^m il)r mitgebrad)te§ grüljftüd 
au§ bem Rapier unb fc^tüärmte i^nen einge^enb Oor . . . „unb bann biefe be= 
äaubernb poetifc^e ©rotte, ©oet^e fagf ... fie zitierte bie ©teile, fd)h)ärmte 
toeiter unb erjä^lte Derfc^iebentlic^e§ ou§ i^rem ^eben. „6§ ift bod) faft 
felbftoerftänblid), bafe iä) mir 3Beimar erlüä^lte, ba gel)öre ic^ boc^ ^in. 2ln 
ben ©oet£)e=2:agen beteilige ic^ mic^ auf§ regfte, !enne aEe bie |)erren." („^rmer 
ßric^ ©c^mibt, unfeliger ©upl}an/' flüfterten ßgon 3^ei(^ert unb l^retf ermann.) 



20G 5Deutfd^c Oiunbfcöau. 

^aä) toeiteren ©c^ilberurtgcn il^rer ©licBniffe unb (Sefü^te meinte fte: „%äq= 
Udj ben!e iä) ber unBefc^reiblicf) trauten äßorte be§ 5Jteifter§, 6iäilien fei ber 
<S(^Iüffel 3talien§, vf)nt ben !ein Silb in ber Seele öerBlieBe." 

ßflon Steidiert iüurbe nei'bö§, feine fingen ftaderten. „2)a§ finbe ic^ 
gar nic^t." 

SlEgemeine» ftarre§ ©(^tneigen ; unter bem %i\ä:i brücfte fi(f) bie 2öeinta= 
ronerin i^re f^^inger, U§ bie (Selen!e !natften. 

„®ie ^roöinj Sizilien bürfte fi(^ nic^t barauf !6ef(^rän!en, ®oet!§e @'^ren= 
tafeln ju errii^ten; feinem 5lu§fpru(^ öerbanit fie allj;ä^rli(^ ben einBringlic^en 
S5efu(^ öon fagcn tnir ^tüölf^unbert S)eutfi^en, benen fonft 9leopeI unb Um= 
gegenb öoUfommen genügt f)ätte. S)ie i^uri^t, fein SSilb ^u erhalten, lö^t 
biefe ©d^aren nic^t ru^en!" 

„S)em ©oet^e fe'^Ite tüo^l ha§ riditige 35erftänbni§ für ^tciHen," meinte 
bie Söaronin mit fliegenbem 9ltem. 

„3)a er e§ fo ft^reibt, inar i!^m Sizilien ber ©d^Iüffel §ier fanb er, 
mag er fuc^te, !§ier berlebte er unbergc^lic^e Reiten be§ frud)tbarften @e= 
nuffe§ . . . ©näbige ^5^rau, l^aben 8ie bie ©nabe, mii^ ju Belehren. @r!Iären 
©ie mir, lria§ benn eigentlich Sizilien auftneift, unb 6übitalien (ba§ 
(SoetI)e nur öoUftänbig !onnte) nid)t bietet? Da tüären bie !^errli(^en 3)en!= 
mäler figilifc^^normannifd^er ^unft, . bie i^m gar nid^t§ fagten. i)a toören 
bie :|3a(fenben gefd)i(i)tli(^en Erinnerungen — er lie^ fie geftiff entließ beifeite. 
SBä^renb er jebeS ©eftein fac^mä^ig betrachtete, f(ielt er Sl^rafug nic^t eine§ 
Söefu(^e§ iüert. ©i^ilien ift bie Königin atter ^nfeln, inmiefern jeboc^ ber 
©dllüffel 3u Italien?" 

„@§ ift ui(f)t jebem gegeben, in (Soef^eg ©eift einzubringen," meinte bie 
äßeimorer S3aronin. 

„9lein," ertüiberte er fanft, unb fa^ fie zartfü'^lenb an. 

„©näbige ^rau", riet ber gutmütige ^ri| ßoc^en, „laffen ©ie fi(^ mit 
bem ni(i)t ein, er lieft ®oet!§e töglii^." 

„^aft täglid^," öerbefferte 9tei(^ert befc^eiben. „51ie !omme iä) naä) 
Italien o^ne bie ^talienif(^e Steife. 6§ ift bie anrcgenbfte, tieffte ©c^ilberung 
ber äßeltliteratur. 2lud) bie einfeitige, irreleitenbfte, bie e§ öieEeic^t gibt. 
@§ tüdre ein Io!§nenber SSorlüurf, bie merlmürbige, auffaUenbe öft^etifc^e 35e= 
f(^rän!t^eit be§ beutfdjen 9teifenben auf biefe§ SOßer! jurüdt^ufüljren." 

f^^rau öon ©elfingen er^ob fic^, grüßte unb ging mit erhobenem Qan)?t 
naii) ^Palermo jurütf. 

@gon 9tei(^ert fa^ i!^r nai^ unb bemer!te mit feiner milben Stimme: 
,Moä) immer blü^^t ber 2;i^pu§ : in ber beutf(^en ßiteraturgefi^ic^te be§ neun= 
ge'^nten ^a^^r^^unbertS !ommt er bielfac^ öor. ^rau @mma öon Sutfotö* 
9Uenborf, bie öer^üiftc, faljlofe, ettüaS läi^erlid^e greunbin öon ferner, ßenau, 
6Iemen§ SSrentano gibt ein ungetrübte^ SBilb ber 5lrt. 5lblig, fc^riftfteUernb, 
reiälo§ unb fentimental." 

Sie Hommen ben SSerg uo(^ töeiter !()erauf. @§ iöurbe fe!§r einfom, mit 
5lb'^ängen, Senkungen unb fteilem 5lbfturä : ^ijtlamen blühten taubebedft am 
äßeg. ^mmer ^ö^er ftieg ber 5lugcnpun!t be§ 5}teere§, tüeic^e, ^erflie^cnbe 



^n ©taitien. 207 

^unfttt)ol!en fc^tnefeten giüifd^en bem Blouen SBpffer unb ber bur(^Ieud)teteti 
Suft. 23lapIoue Serg!etten Begrenzten ben S5lii. 

„Seiten ©ie bie Sipartfc^en ^njeln am ^ori^ont? ^te äßinbe um- 
!reifen fte, nnb 5liolo§, ber Äönig ber ^nfelgruppe, fjaik über bie 2©inbe 
©cnjolt. S)ort gi6t e§ tätige Sßuüane, qualmenbe ©trubel, unb auf bicfem 
un^eimlic^ üppigen Soben ftädift ber 5Jlalöafiern)ein. 

„3ur 3ett öon 2;^eoberid) bem ©ro^en lebte bort ein ^lau§ner, unb al§ 
ber gewaltige ße|er!önig ftarb, erbtictte ber ©infiebler mit frommem ©(^auber, 
tnie ber 5Papft ^o^anneS unb ber romifc^e ^atri^ier (5t)mmac()u§ ben einft 
fo furchtbaren ©oten gebunben l^erabfc^Ieuberten in be§ ßraterS @(^lunb. 
©0 !§aben e§ bie ^Pfaffen er^ä^lt. 

„^n ber ^Iragonengeit lieferten bort bie ©i^ilianer benen öon 5^eapel eine 
erbitterte ©(^lad^t ^ur ©ee. 5lufgeregt öerfolgte man öon ^Palermo ben 2Ser= 
lauf. S)em ^iefigen 5lbmiral, ©iooanni ß^iaromonti, toar ein junger, !Dnig= 
lii^er Saftarb, Drtanbo öon 5lragon, beigegeben, unb biefer brängte il)n, l)ei^= 
löpfig, 3um ungleichen Äampfe. 2)ie 5hapoIitanerf(otte fiegte; töer öon ben 
©iäilianern nic^t um!am, töurbe gefangen genommen, ßönig $eter öon 5lragon 
löfte einige ber §erren au§, nic^t feinen |)albbruber, bem er hu 2;oE!ü^n§eit 
ni(f)t öer^ie^. 2)a fanbte ßamilla Suringa, eine reiche, öorne^me SSittoe au§ 
^effina, tnelc^e ben Orlonbo ^eimlic^ liebte, grofee ©ummen nac^ 5Zeapel unb 
befreite i[)n au§ ber §aft. £a§ er fie heiraten tnürbe, na^m fie beftimmt 
an. @r tat e§ nid)t. SBar er gleichgültig, toar er treulo», ftanb eine anbre 
ba3lnif(i)en ? S^ief gehäuft ging ßamilla Suringa in§ ßlofter." 

5luf bem Ütüdtnege gelangten fie, bur(^ Sefte(f)ung ber ©ingeborenen, 
auf „äßegen, bie !ein ©ünber !ennt", in ben lierrlic^ am 5lb^ang be§ $pelle= 
grino gelegenen ©arten be§ principe SSelmonte. |)ier tüaren Reifen öon 
tüei§li(^grünem 5lbftnt^, mit ;§eEbläuli(^grünen Slgaöen unb blutroten 
Geranien. (Sine $ergola, bie SBinben unb S^iofen bebetJten, S9än!e unter 
]^errli(i) alten Säumen, ^ift«^^"^"/ über bie SSlütenranfen fi(^ neigten. 

^mmer rofiger leucbtete bie ßuft; über bem fc^immernben 5Jleer lag bie 
bla^öiolette ßüfte mit blaplauem ©chatten, töie ein fanft fc^lüermütige§ 
Säckeln. Seife er!lang bie SSranbung ber 2Bellen. 



König t0ttt)eIms=Katlie6raIc. 

©ie fa^en töie gebannt, hinten in ber l^irc^e, unb liefen bie golbene 
iyeierlicl)!eit auf fi(^ töirfen. 

^m fatten S)un!elgolb ber 6^orapft§ tl^ronte getöaltig gro§, einbrucfSöolI 
ber ß^riftu§. Unter i^m murmelte am 5lltar ber ^riefter mit benfelben 
äöorten, benfelben ©eften töie öor fieben^unbert ^a^^ren, al§ ber junge ßijnig 
äßilljelm ber (Sute in ber Sergtöilbni§ bie ^errlic^!eit öon 5Jlonreale 
in§ Seben rief. 

„3c^ töei^ eigentlich nic^t," fagte 6gon 9iei(^ert leife, „ob irgenbeine 
^ot^ebrale in fo öoEenbeter Harmonie erftra^^lt. ©infac^ ebel tragen bie 



208 Scutfc^e atunbfc^au. 

f)o^en SSoflengänge bte ^^ä^, jene ttefitegenben genfter I)a6en !eine ^e'^Iteiften, 
(Scfimfe, ^ilaftcr — !cine 5lr(^ite!tur ; bte ji^Uc^ten Cffnungen finb mit un= 
cnblii^ foftbarcn, uncnblic^ gefc^madootten 53tofai!en beüeibct. 33etrad)ten 
©ie nur bie Äompo[ttton ber ^^riefe unb Dmomcnte, toetc^e bte ^ogett uiTt= 
ränbern, bte 33ilber trennen. 9iing§ ntn^er bte 5Jlofaif6tlber ber f)etligen 
(S)efrf)tct)te ; e» ift bie Biblia pauperuin ber 6u(^ftabenun!unbigen 5)tenge. 

„Unter ber SSilberrei^e bie !enfd)e ^Prac^t be§ eingelegten, blnBgeäberten, 
milc^toei^en 5)larmor§. 9}lit 5?larmor unb ©olbmofai! ift ber gewaltige 
9taum befteibet; bie S)e(ie tnar i^errlii^ gejc^ni^t unb bemalt, iüie hu ber 
(^ap^Ua ^^alotino." 

©onnenglanj brang ie|t burd) bie ^^enfter, alle§ flimmerte im golbenen 
1)unft, ^ier unb ba leuchtete e§ au§ ber golbenen Siefe. 

5lm 5lltar toaren bie le|ten SBorte öerflungen, unb fie näherten ft(^ bem 
ßl^or. ^n ben noc^ foft unberührt eckten ©eitenc^ören fte^enb, betüunbcrten 
fie bie marmornen 8d^ran!en mit ben @äul(i)en, bem bur(^bro{^enen , ein= 
gelegten 8d)mutf. S)ort ift ber ftrenge, großartige 5}larmort§ron öon ^önig 
2Bilt)etm, barüber ein 5Jlofai!; Dom 6i)riftul erhält er bie ^rone; im gegen= 
Überliegenben 5Jtofai! mirb öom .^önig bie ßir(^e ber 5)lutter (Sötte» über= 
reicht, ^n einem fi^toeren, bunlelpurpurnen ©arlop^ag, au§ bem nur in 
©i^ilien bearbeiteten bemant^arten $Porp^t)r, ru^t SSil^elm öon ©iäilien, rul^t 
in feiner ßat^ebrale. 

Sie ftiegen auf einer fc^malen Sre^Jpe auf ba» £)a(^. 5ll[e§ ift l^ier alt, 
bie ^liefenbeüeibung, ber flad)e 5lr!abenf(f)mucf, bie mannigfaltigen Ornamente 
au§ buntelbraunem ©tein. £>ann burd)tDanberten fie ben berül^mten ^reu3= 
gang; er ift noi^ fd^öner al» fein 9tuf. Sin fd^ier unglaubli(i)er Sieidjtum 
ber 5JiotiOe; über jtoei^unbert ©äulen unb alle öerfd^ieben. ©latte, !annelierte, 
bemufterte, mit 9telief§ öerjierte ©(^afte, 23afen mit einfachen SSulften, mit 
blättern, köpfen, 5]lotioen, mit ©eftalten, mit SSögeln, t)eralbif(^en lln= 
ge^euern, biblifd)en ©jenen, rcaliftifc^en ©ruppen. 2)a gab e§ ©(^langen, 
5l!robaten, l^ier eine Sßeinlefe, f)ier breitjügig entworfene $]3rop^eten, l^ier 
einen ^ampf mit Sötoen. .^ier fpi|enartig bur(^brocl)ene Grnamente, SSögel 
mit 5]lön(^5gefic^tern, ge^arnifi^te Ütitter. 

6in !leine§ ^runnen!^äu5d)en ^at fteinerne ©tufen, unb plätfc^ernbe» 
äßaffer rinnt in baS Setfen. ^m ©arten, ben biefer äßunbergang umfct)ließt, 
buften 3iofen unb ba§ toeipefternte Slrabisfraut. 

„Äcine geniale Einlage," bemerfte 6gon Oteid^ert, „fonbern ber felbftt)er= 
ftänblid^ gebotene $plan. S)er ßloftergartenl^of toirb tion einem gefrf)ü|ten 
(Sang, in bem bie QJiönc^e auf unb ab lüanbeln !önnen, umgeben. 5lber ber 
pt)antafieöoEe 9iei(i)tum gotifd^er ßunft jeigt \x^ in feiner berüdenben fyüße. 
ßretfc^mann, lüürbe felbft ein anftänbiger antüer ^ortüus l^iergegen itic^t 
abfaUen?" 

Äretfc^mann iDoHte fic^ nidjt äußern. 

©ie ftanben lieber braußen Oor ber ^ati^ebrale. „2)ie urfprünglii^e, 
öorne^m reii^e ^^affabe biefer ßird^en jeigt no(^ bie ßat^ebrale öon ßefalü. 
2ßir muffen nod) l)in; aEein bie fya^rt öerlo:§nt. S)er öon ^Palermo au§ 



3n ©tatlien. 209 

nüchtern tta^e ^lonk ^eUcgrtno (bte 2Beimarer Baronin iann un§ ha§ Be= 
rühmte 3^til^ "^^ entrüftet Dorf)alten) tüir!t immer Bejaubernber, je mel^r 
man ft(^ öon i^m entfernt. 3)ie ^elien!ü[te ^at ^errlic^e Sinien, einige t)er= 
faHene .^afteHe liegen am ^[Reere, unb 235ein[törfe tnerben 6i§ ^art an bie 
33ranbung gebogen. S^ann liebe id) ben .öafen ; bort brängen }iä) Buntbemalte 
S^Dote in uralten ^yormen, unb auf ben Reifen erljeben fic^ malerifi^e Käufer 
mit SSogen unb Soggien. 

„.^ier biefe ^affabe ift öer§ältni§mäBig neu, aber bie ^portale finb ge= 
Blieben. 6e^en 6ie nur, mit n)eld§em erlefenen ®efc§matf bie 9lelief§ ber 
e{)ernen 2;ür eingefügt tuurben, toie tjorne^m bie ©lieberung ber Sogen." 

@§ toar i^nen, al» öffneten fic^ bie frfjtrieren, erzenen 2ore, ai§ fd§ritt 
ber junge Äönig SBil^elm ^erau§, feine fc^lanfe @eftalt faft erbrücEt öon ber 
ßaft be§ f(^immernben, fc^tüerbeftidten ^Jlantel». öinter it)m bie ©olbprac^t 
feiner ^at^ebrale. 



Die Kmfcrgräbcr. 

3u biefer 6tunbe tnar bie ^at^ebrale faft leer; fie fa^en in ber «Seiten« 
fapette, ber ßüfter fc^lo^ hai (Sitter, fie iüoren mit ben ©rabmälern unb ben 
Erinnerungen allein. 

2[ßä^renb $]3rofeffor ^retfc^mann er3ä^lte, fiel ber SSlic! auf bie monu= 
mentale ^rac^t ber bunfelpurpurnen $orp£]Qrfar!op^age, auf bie ^eEe §errli(^= 
!eit ber tneiBmarmornen, mit ©olbmofaif unb garten Crnamenten gefc^mücEten 
Schreine. 

„2;an!reb mar tot, ber furchtbare ßaifer ^einric^ VI., ber 5Jtann ber 
unfeligen ßonftanjc, 30g je^t mie Unmetter ^er, um ben Xf)ron ^u bel)aupten. 
3n 3^a0ara§ lieblicher Üppigleit raftete er, 50g, glänjenb empfangen, in ^Palermo 
ein. Königin ©ijbiEe, bie äöitme San!reb§, untermarf fiel), ba i^ren jungen 
6öf)nen ha^ angeftammte ßecce unb Sarent gugeftanben mürbe. 2)er ältefte, 
2[ßil^elm, legte feine ^rone gu ben ^^ii^en be§ ^aifer§ nieber. S)arauf tnurbe 
|)einrid) in biefer ^atl)ebrale ge!rönt, Inie öor i^m bie ßijnige ber Df^ormannen, 
Ütoger, bie beiben äßil^elm unb 2an!reb. ^ller ^run! be§ reic^ften §ofe§ 
ber (S^riftcn^eit tnurbe gur 6(^au getragen; meber ber c^aifer nocl) fein ©e= 
folge !^atten femalg folc^e -öerrlid^feit erbliiit. §einrid) mar Hein unb 
fd^möc^tig, bla§, blonb unb büfter, er fc^melgte in bem ©lang. 5ln fieben 
aufeinanber folgenben S^agen ging er mit ber .^rone auf bem Raupte jur 
5Jleffe; er genofe bie ftra^lenben 9täume ber ^ofjaria, müf)lte in ben (S(^ä|en 
be§ $ifaner 2^urm§ unb öerteilte biefe in mitlfürlic^er 3}erfc^menbung an bie 
Seinen. Überlam i^n ein ^ieberraufc^ öon 53kcl)t unb Otcit^tum, ober ent= 
l)üllte fic^ erft jett bie öerfc^lagene S3o§l)eit feine» ^ergeng*? @r lub bie 
figilianifc^en Sarone auf ha^ 6d^lo§, unb an ber ^anh gefälfc^ter SSriefe 
bett)ie§ er il)nen ba§ 35eftel§en einer 35erfd)tD5rung gegen fein Seben. Itönigin 
Sibl^tte, i^r So^n 2Bilf)elm, bie ©rofeen be§ Üieii^eg, ber grjbifc^of, ber 
5lbmiral tourben ergriffen ; bie meiften tourben geblenbet, faft alle na(^ S)eutfc§= 

»eutic^e 9iuni)fc§ou. XXXIV, 8. 14 



210 S)eutfct)e Ütunbfdiau. 

lanb (^ejc^Ieppt unb bort in unlrürbtge Werfer fletoorfen. 5lnbre tüurben 
gräfelii^ gemartert. @r öertoüftete ben ^errlic^en $]]alaft, [anbte aEe ent« 
tüenbbaren .^oft6ar!eiten über bie 5llpen. 2)ie Seiche öon ^önig 2;an!reb, ber 
if)m fo ebel öertraute, tüurbe im 5)om l^ier gefdjänbet; fte riffen i!§m ha^ 
S)iabem öom |)aupt. 

„SelBft in jenen S^ikn tnar feine inilbe @rQufom!eit uner^^ört, @uro:j)a 
jd)anberte üor it}m äurüd. 51I§ er tnenige ^a^xc barauf in 5Jlefftno [tarB, 
ergä^Ite man fic^, c^onftanje, bie Urfa(^e allen Un!§eil§, :§a6e in i^rer 9teue 
unb S^erätneiflung i^n öergiftet. SSieEeic^t tüar bie§ nur, tnag man öon i!§r 
€rt)offte, tt)a§ man gern jelBer öoE6ra(f)t l^ätte." 

„@§ lüdre," meinte 6gon 9tei(i)ert, „ber einzige fi)mpatl)if(^e ^UQ i^^e» 
(Ef)ara!ter§. 3h3ar fprec^en einige fpäteren |)i[tori!er oon il^r mit §o!^er 
5l(^tung ; tugenb^aft im tec^nififien ©inn tnar fie getui^, fonft toei^ id) nid^t, 
lüorauf bieg Urteil Beruht. §ier üor un§ liegen fie Beibe. 

„SLÖie ftanb ^onftanje ju i!^rem 6o!^ne? ^n biefem S)om tnurbe ber 
öierjö^rige ßnoBe ge!rönt. ^brltoürbig mu^te eine folc^e 3ei-'emonie ein 
^inb Beeinftuffen, biefe Erinnerung an ben Sag, an bem er, mit bem brüdenb 
fdjmeren ©(^mud belaftet, auf bem S^rone fa^; jcbermann fa!^ ifin an, 
Saufenbe f(^rien i^m ju, !^ier in ber ßir(^e, gu §aufe, auf bem 3Beg. ^n 
ber !^\\a, in ^aOaro, im Sc^Io^ öon Palermo tüU(^§ ber junge ^önig l^eran. 
dloä) lag auf allem ber i)ru(f be§ entfe|lic^en ßaifer» ; Balb mu§ ber ,^naBe 
!^erau§gefü^lt l^aBen, lüie alle ben SSater ge^a^t l^atten, feinem 5lnben!en 
fluc£)ten. ^n £)eutf(^lanb toaren bie 35er!^ältniffe unfic^er unb ft^toierig, e§ 
tüar eine Belüftete ^ugenb. 2lu(^ fonft toaren bie SSer^ältniffe fom^ligiert, 
ber ^^apft toar fein ä^ormunb; tna^rfc^einlii^ l)aBen i!§n, bem .^erfommen be§ 
aU ^^eibnifd) öerfc^rienen 9lormannen!^of§ gemä§. 5lraBer unterri(^tet. Eunuchen 
Bemac^ten feine 5Jlutter, orientaiifcl)e ©üaöinnen l^aBen i^m frembe ßieber 
gefangen ; er ^at mit ben Sßaffen ber fara^enifdjen SBöc^ter gef:pielt, lie§ fi(^ 
ton ben bnn!eln Kriegern üBer bie Säten i^rer Sinnen erjä^^len. ^rül§ lernte 
er ba§ Süchtige tuie ha§ 2]eräc^tlii^e ber einzelnen 9lationen öerftel^en. S)a^ 
er ßönig öon ©i^ilien toar, §aupt be§ ^aufe§ ber .^o'^enftaufen, ErBe be§ 
^aifer§ öon Deutfc^lanb, ha§ truBte er, frf)töerlid), toeldjem 2}ol! er ange^^öre. 
Er toar, ber er tüar. 5luy biefen öertoorrcnen SBebingungen erlüäcl)ft ber erfte 
moberne 5J^cnf(^, eine rätfclgeBenbe, erftaunlid)e $Perfönlic^!eit, tüie bie 2öelt= 
.Qefcf)i(^te !aum eine jtoeite !cnnt. 

„5llö er nad) feinem erften ^ufenf^alt in 2)eutf(^lanb nac^ ©i^ilien 3urüd= 
lehrte, tüar er erft fteBjel^n ^af)Xt alt, jebo(^ Bereit» ber in 9tom ge!rönte 
^aifer, ©Ijemann ber jung geftorBenen, in jenem antuen @ar!op!^ag ru^enben 
.^onftanje öon ^Iragon. @r I)atte fc^on einen toeitau§f(^auenben ß^rgeig, eine 
lü^le, ^iclBetüuBte @ef(^idli(^!eit Betüiefen. §ier in ©i^ilien tüar er glüdlic^, 
i)m fül)lte er fid) lüo^l. 

„SSie merftüürbig fein 5lufentf)alt im ©eloBten Sanb! ^m großen 
^aifcrornat nimmt er bie Ärone üon ^erufalem öom 5lltar ber alter^eiligften 
©raBe5!ird)e — er, ber öom $papft ©eöd)tete, lüel(^er unBotmä^ige ^riefter 
auSpeitfdjen lä^t. ^Jlit Ütü^rung laufest er bem 9tuf, mit bem bie ^Rue^^in 



Sn ©tätiten. 211 

in ben ^Jlofc^een ba§ SoB be§ einen ©otte» öerfünben; bem (5mir öerteil^t er 
ben £tben d)riftlt(^er 9titter. ^m ^^alaft Don 5t!er tanjen S^riftinnen unb 
^rafiertnnen öor i^m, eine junge St)rierin teilt fein Sager. Äe^er lä^t er 
öffentlich öerörennen, unb mit feiner eigenen -öanb hxMt er ehrerbietig auf 
ben ßeidjnam ber ^eiligen ©lifaBet^ öon S^üringen bie ^rone. 

„j^xedt) at^eiftifc^e 5luBerungen lüurben i^m in ben ^Jlunb gelegt; naä)= 
toei§Bar finb fte nic^t. 2Öo§rfcf)einIic^ toar er eine religio» Beanlagte, burc^ 
unb burc^ unortf)obore unb meiftenl tolerante 9ktur. ©r inar ^od)ge6i(bet, 
l^atte einen fc^arfen 3>erftanb unb gelehrte ^ntereffen, tcar ber ßunft ergeben. 
^n biefem §of, in ber „5lula" öon ^Palermo, entftanb unter griebrii^ bem 
^o^enftaufen bie ita(ienifc§e Sprache. £ante fagt e§ un§, fpric^t öon ben 
„6erüf)mten öeroen, bem Äaifer ^riebric^ unb htm ßönig 5}lanfreb; alle§ 
toa» unfre SSorfa^ren in ber 33oIf»förac^e ^eröorBrac^ten , tnirb fijitianifi^ 
genannt". 

„gr ift ber mäc^tigfte ^^ürft, ben bie ß^riften^eit gefe^en. 23on überall 
kommen 5l6gefanbte mit @efd)en!en belaben, fo öom ,2llten öom SSerg', fo 
öon ben (Su(tan§t)öfen öon Äairo unb 2^ama§!u5, Unter bem ©(^u^ feine» 
?iamenö reifen Äaufleute nact) ^ubicn. äßäfirenb er feboc^ bie ^errfc^aft über 
bie gan^e äßelt erträumt, lotfert fic^ feine ^adjt über ha^ i^m eigene £eutf(^= 
lanb, ge^t auf bie einzelnen dürften über. 

„9iaft{o§ im Äampf, fotuo^I im offenen gegen ^einbe im ^elb, toie gegen 
ben (Sefä§rli(i)eren, gegen ben großen $papft. 2)ie meiften 25öl!er tuaren i^m 
befannt, er öerförperte fid) mit feinem, regierte bie öerfc^iebenen Untertanen 
auf öerf(^icbcne 2trt. ^m 'Sieg nic^t übermütig , in ber Dheberlage un= 
öer^agt. 9tücEfid)t§Io§ et)rgei,^ig , alle ^Jlittel benu^enb , öerfc^tnenbcrifc^ in 
2Öof)Itaten toie in fyolterqualen; ^ingebenb in {yreunbfd^aft, unerbittlii^ im 
^a%. 5111 ©atte untreu, mit ber öerle^enben ©iferfuc^t be» orientaüfc^en 
3)efpoten; aU 5ßater graufam, unerbittlich, menn ein 6o^n äßiberftanb 
tüagte, Ijingebenb järtlic^, tüo er ©efügigfeit finbct. 

„f)aben feine Untergebenen i^n mel)r gefürchtet ober me^r geliebt? 9bi^ 
l^eute fpric^t man ^ier in ber ßonca b'Oro öom 8tern bei ^aifer§. äßenn 
ber le^te ©onnenftra^t ben ^onte ^eUegrino befc^eint, l)ört ber Sauer mit 
feiner 5lrbeit auf. 60 "^atte e§ ber ^aifer beftimmt. 

„51I§ ^Ranfreb, gegen ben $8efe^l be§ ßommanbanten, ^eimlic^ in Sucera 
einbrang, erfannten jubelnb bie farajenifrfjen Gruppen i^n, ben ©o^n i^re» 
unöergeffcnen ^aifer§. ^m 2riumpl) trugen fie t^n auf ben ©(^ultern in 
ba» ©(i)loB, öer^alfen i^m jum ©iege. 

„fvriebric^, biefen mobernen 6taat§mann, ber luie !ein 3£it9^i^offe bie 
neuen ^i^U ejatter, nüchterner $ioIiti! erfa^, umgibt glorien^aft be» 531ittel= 
olter» 3qiiÖ£t unb ©lang. 

„51I§ in 5lpulien fein @nbc nabte, lie^ er fic^ in ein ^Jtönc^ögetoanb 
l^üllen. darüber breitete man einen $Prun!manteI ber normannifc^en Itönige, 
eine breite, arabifdje ^nfifirift 30g ftc^ ring» um ben Üianb. ©0 liegt er 
bort in jenem mormornen Sartopfiag. £er mäcf)tigfte aller .taifer, erftrebte 
er bie 2[ßeltmonar(^ie — nac^ feinem Sob löfte ha^ U^iä) feiner 23orgänger \iä) 

14* 



212 ©eutfdje 9tunbfcf)au. 

auf. .^aifer be§ ^eiligen Ütömifc^en 9ieic^c§ bcutf(i)er 51atton, .^önig bon 
Sleopel unb Sizilien, Äönig öon ^Jenifalem unb ©arbinien, ©d;tüiegcrfo^n 
be§ ^atjei'g öon SB^^ang, ©(f)toiegeröater be§ ^aifer§ öon 9iicäa. (Setnoltiger 
nod^ aU ^axl bei* (4)ro^c, e!^er 9lad)folger be§ 5luguftu§; ber Bebeutenbfte 
unb merltöürbigfte ^JJiann be§ 3a!^rf)unbert§. £)eutfc^Ianb unb ©i^ilien !)a6en 
an if)m teil 6tupor ^J!Jlunbt." 

2]or ber alten ßat^cbrale auf unb ab ge!^enb, f:prac^en fie über ©tjilien, 
feine ©efc^ii^te unb fein ßo§. 

„6§ töirb mir fd^t^er," fagte (Sgon Üieic^ert, „an ein ©ebei^en, an 
eine ßnttüiiflung ber ^Proöinj Sizilien gu glauben. S)ie Snfel ^at 
l^errlicl)e (Slanjjeiten ge!annt — immer jeboi^ nur al§ felbftänbiger 
Staat. 5lu§bef)nung§gelüfte ^aben ha^ ßanb gefi^tnäc^t, inner^lb feiner 
blauen 5Jleere§grenäen enttuidelte e§ ftc^ f(^ön unb ftar!. ^ä) tann mir ein 
langfam erblü^enbe§ ©igilien al§ S5unbe§ftaat , al§ italienif(i)e§ „SSaben" 
beulen. 2Bie e§ bi§!^er fo oft ber f^all tnar, unter einem fremben .^errfi^er, 
unter einem be§ §aufe§ 6aüot)en ,a naine to conjure witli' — ober mit einem 
ber t^ronöerforgenben norbifc^en S)t)naftien. 5lber ©i^ilien, Königin aller 
^nfeln, mu§ al§ 9teirf) in feinem ^J^ittelmeer t!§ronen." 



3in Sitronenljain. 

£)em ^önig§f(!^loB gegenüber fte^t ber ©cläf ani = 5Palaft. £)ie (Srafen 
©cläfani gehörten ju ben „!atalanifrf)en" i^amilien, unb im SCßetteifer mit 
bem $Palaft ber „latinifi^en" (S^iaramonti !^otten fie biefen erbout. 3loä) 
]§aben bie 6eitenö3önbe gotifc^e portale, Söappenfc^muc! , eingelegte genfter. 
^m §of ift ein grofee§, in unljeimtid) fallen 2;önen gehaltenes f^^reSlogemälbe, 
ber Slriumpl^ be§ 2^obe§. 

5!}tit leibenfc^oftlic^en (Sö|en, ftier in bie 2Öeite fe!§enb, jagt ein bürre§ 
Üliefenpferb batjer. 5luf i^m fi|t ber !nod)ige %oh; jubelnb, jaudijenb gibt 
er bie 6:poren, freut firf) feiner |)errf(^ermad^t unb erfd^ie^t mit feinen ^Pfeilen 
bie 5Jlenf(i)en am Sßeg. 2Bie in ein 5[Reer öerfinlen bie Könige, bie 5pä^3fte, 
bie (Sbelleute; öerjerrte, nai^ oben gerirf)tete ©efidjter, frampf^afte §önbe. 
.^ier lad^en gefc^mü(!te f^rauen, lautenfpielenbe Jünglinge, aber in i^rer 
^itte finlt blafe bie fi^öne ^^ürftin jufammen. @ine ©ruppe ber ©lenben, 
ber eilten, ber Firmen — e§ ritt ber furdjtbare üieiter an it^nen öorbei. 
hinter öerjtüeifclten, aufgeregten ober no(^ a^nuug§lo§ genie^enben ^IRenfc^en 
fte^t rul)ig, teilnaf)m§lo§ ber ^ünftler. 

„^an lennt i!^n nicl)t/' fagte @gon 9tei(^ert, „er ift öerfd^oEen, ber 
5Jleifter biefe§ fro^^lodenben ^önig§ ber ©(^reden. ®el)brte er ju ben meiften§ 
namenlofen ^ünftlern, ineli^e bie l^errli(^en, flämif(^en SSilbteppic^e be§ 
fünfäctinten ^a^r^unbertS enttnarfen? 2ßa§ öerfc^lug il^n !^ierl^er, h)a§ l^at 
er fonft !^interlaffcn ? 2)er beglüdt bal^inrafenbe %ob öernic^tet bie 5Jtenf(^en 
ni(i)t nur, and) i^r 2Ber!!" 



Sn ©iäilim. 213 

@ie füllten uaäj bcm ^apuäinerüofter, 2lu§ bem fdjimmcrnben 
12i(5^t fornen fie in fd)attige ©änc^e, bann auf aBfc^ütfifle 6tufen in bie 
^atafomben. Dort toax e§ entfe^lii^; eine tnie a6ftd)tlic^ fli^aufitie SSeleuc^- 
iung: tiefe§ S)un!el, bann ^ell Don oben faHenbeg Streiflicht auf einzelne 
grinfenbe <S!elette, bann, in grauer S;äntmerung , ^unberte üon fteifen 
^eftalten, ^unberte öon aufgeftapetten ©argen. 

9io(^ öi§ jum ^a^r 1871 er!or fi(^ bie öorne()me ©efettfc^aft ^Palermo» 
biefe fi^aurig grote§!e, parobiftif(^e ©i^aufteEung bei 2^obe§. ©in ^a^r lang 
ixodntU ber eingefargte Seidjnam in ben ©ängen, bann tnurben bie 9tefte 
angezogen unb aufgefteEt. ©o no(^ bie Altern, bie ©efd^mifter ber ÜJlenfd^en, 
tnetdie man int 5lutomo6il, in ftattli^en äöagen unb ju ^Pferbe Beim ©iarbino 
^nglefe Begegnet. 

Einige ber Seilten finb unglauBlid) gut erhalten: fo ber einBalfamierte 
(Seneral ßorreo. SSegen feine! ßötnenmuteg 6e!annt, inar er ein ©enoffe 
(Saribalbiö unb fiel bur(^ SSerrat. ^it luirrem, fc^tnaräem Sart, mit ent= 
Blö^ter, Behaarter SSruft liegt er bort, tnie am S^age, an bcm bie ^uget i^n 
traf, ber tapfere ©eneral. 8d)amIo§ h)irb er allen SSefuc^ern gezeigt. 

UnüBerfe^Bar , unfa^Bar hk ^Q^t biefer ©felette. Einige ^aBen BIan!e 
..»^noc^en, anbre finb mit ftumpfer ^aut, mit 6e^nen, mit fträt}nigem ^aar 
moä) öerfe^en. .^ier bie f^rauen; ©rüfteftauB liegt auf i^ren tjellen Kleibern, 
ben altfränüfc^en 9tüf(^en unb 6pi^cn unb galten; ^ier ftappern ^inber= 
gerippe im traurigen ^u^. -^ier ein langer (Sang mit grinfenbcn 5Jlön(^en. 
SSalb tiefe» 3)un!el, Balb graue§, unBeftimmte! ßic^t. 2ßenn man ftc^ l}ier 
t3erlöre, nie fänbe man ben 2Beg !}erauf an§ ßid)t; man BlieBe mit htn 
Slaufenben toon ftcifcn, !(appernben l^norf)enmenfc^en allein. 

2)ie ©rufteingänge tüoüen gar nid^t enben, bie 5Jtenge ber S^oten laftet 
tt3ie eine dla^ixna^x. @rauenl)aft ift oft ber ?lu§bru(f ; ba giBt e§ qualöoH 
öerjerrte ^üge, noc^ öfter ^bl)nt ein üBerlegene§ ©rinfen. ^^^^i-' "ßu^ 
Ütei^en tauchen au» bem S)un!el ^erüor; öon alten Seiten, üBereinanber= 
getürmt, fletfc^en fie mit ben Sä^tien, fpreijen fie bie !no(^igen §änbe. 

ßnblic^ njaren fie tüieber brausen in ber Befonnten, leBenben SSelt. 

^n einem großen 3itronen^ain ber ßonca b'Oro tüurben fie öon grau 
tftita §inbenborf ertüartet. @in toeltentlegener , l^inter 5Jlauern oerftec!ter 
'©arten, ^u bem eth)a§ öerfaüenen malerif(i)en ^ala^jo führte ein 9tofen= 
l^etfentüeg, gro^e, tnei^e S)aturaBlüten fingen an ben 3iüei9en, Blaue äBinben 
ranlten ftd^ üBer 25afen. 3" ^ei" ^IBlnefen^eit ^atte Üiita ^inbenborf auf 
ber fteinernen SIerraffe ba§ grü^ftüii gerichtet; ber 2;if(^ mar mit €rangen= 
Blüten, £)rangefrü(^ten unb 6afranorofen gefc^müift. 

9iac^^er gingen fie bur(^ ben §ain; bie meinen SSlüten bufteten ftar!, 
bie grüc^te leuchteten im ©rün, unb ju ben gü^en fprofete toei(f)c§, grüne§ 
©ra§. ^emoofte 6teinBön!e Bilbeten ein Sftonbel, bort tüurbe ber fc^tnarge 
Kaffee gereicht. 9tita ^atte 3h)eige ber l^eEBlauen $piumBagoBlüten um ben 
meinen §ut ber ©(^toefter geftedft; ba§ lalte ^eEBlau ftanb i^rer l^erBen, 
jungfräulichen 5lnmut. 9tolf fa^ neBen i^r, trug i^ren langen, toeifeen ©(^ulter= 
f(^leier, i^ren 9tofenftrau^. ©ie fa^en einanber an, fprac^en menig unb 



214 S)eutfiä)e Ütunbfd^au. 

Jüurben öon ntetnonbem geftört. @§ toax nic^t nur bei* Drartgcn= unb 
5Pomeranäen= unb ^itronenbuft , tocld)er, ju ^o:pf fteigenb, bie Betben 
umgoB. 

51I§ bie ©cfeEfc^aft hjeiterging, !am bie ßuBoIa in ©i(i)t. @gon 
9tci(i)ert h3ie§ auf bie nahegelegene 6u6a. „2Bir finb im ©ennoarb=©e6iet, im 
^axl bey $Porabiefe§. ^n biefem ^uppel{)äu§d^en raftcte ^önig äßilf)etm 
mit feinen f^rouen am flie^enben äBaffer bea 33runnen§. SSoccaccio !am ^^ier^^er 
unb eräöl^It öon ber 6uba unb biefem ^ar!: 

„2)ie fd^öne Oteftituta ging einfam auf bem Sttanb öon ^§(^ia unb 
fommelte ^tufi^eln, ha tüurbe fte öon Sigilianern geraubt, unb ba ein jeber 
bie Jungfrau für ftd^ Begehrte, einigten fie \iä) unb ft^enften fie i^^rem ^önig 
f5^riebri(^ öon 5lragon. S)iefer lie^ fte in feinem tDunberöoHen , garten=^ 
umgeBenen @(^lofe 6uBa öerBergen. 9iun Vtte fte ber junge (Sianni 
öon ^Prociba el^rfurcfitSöolt unb ^^\^ gelicBt, er ru'^te ni(^t, Bi§ er bie 
6pur ber ©erauBten entbccfte unb ging oft am löniglic^en ©arten öorBei, 
Bi§ er fte eine§ 2;age§ erBliifte. „Di che ciascun fu contento assai." @r 
gelangte gu i^r, unb „quello diletto presero, oltre al quäle ui un maggior 
ue puo amor prestare." Xa üBerrafd^te fte ber ßönig, er Befallt bie ßieBenben, 
fo iüie er fie öorfanb, in Letten ju. legen unb ouf ber ^iogga öon ^Palermo 
an ben ^fal^l eine§ S(^eiter!§aufen§ ju Binben. 5lUe§ ftrömte l^in, um bie 
f(i§i3nen, jungen Unglüdlic^en ju fe^^en, auc^ ber Berüi^mte 5lbmiral 9toger öon 
Soria. ©r er!annte ben ©ianni unb fragte, tüa§ Ü^n in biefe 9lot geBrad^t 
^aBe — SieBe unb ber ^orn be§ ^önig§. 2)a ging ber 5lbmiroI gum ^önig, 
fagte ii)m, ber pm geuertob 23erurteilte fei ber leiBIidje 9ieffe be§ ©ioöanni 
öon 5Prociba, bem er Oteic^ unb S^ron öerbanfe. 3)arauf öergie^ ber 
^ijnig ben ßieBenben, richtete ii§nen eine präi^tige ^oc^geit au§ unb Bef(^en!te 
fie reid^." 

^n ber lauen ^Jiad^mittagluft hjanberten fie im buftenben Sit^^onenl^ain ; 
immer Blauer ttjurbe ber fteile ^onte ßuccio, öjurben bie anbern SSerge, 
I)inter il^rer SSIöue flimmerte geIBli(^ bie ©onne. 9iita ^inbenborf toar jerftreut 
unb erregt, 9ioIf @r!ner unb Si^Bet^ tt)aren in ber ^lä^^ ber ßuBoIo 3urüdE= 
geBIieBen. £)a geigte ftc§ ba§ tuei^e ßleib 3tt)ifd§en ben SimonenBäumen, 9iita 
]aij ein rofig Beglü(fte§ ©efic^t unb ging auf bie Beiben gu. 

9iüd£ft(^t§DolI öergogen fid^ bie üBrigen. 5ia(^^er gaB e§ ieboc^ !§elle 
fyreube, gerührte 2;rönen, üiete ^üffe unb tnarme SBünfd^e. ©ie BlieBen im 
buftenben f)ain, Bi§ ber ?lBenb fiel, unb lüonbten ftd^ bann langfam gum 
2tu§gang. S)ie ©ärtnerSfrou rei(i)te i^nen SStumen. föin Iaute§ ^reifc§en 
ertönte. „2ßa§ ift ba§ nur?" fragte ßgon 9leicf)ert neröö§; „fdfjon öorBin l§at 
mon e§ in einem fort gehört." 

„9teBenon ift bie gro^e Slnftalt," fagte bie 5llte. „£)a finb att bie öielert 
^rren, oft ^ört man ftunbenlang i^r ßad^en." 



3n ©iailien. 215 



Pilla Dolceacqua. 

(@tn tialbe? ^ai)v nac^ ber -^od^aeit öon Diolf 6rfner unb Stöbet^ ßornelüiä.) 

©ie ^atkn lange unb einge^^enb gefproc^en ; ber (Solbglan^ iüar borüBer, 
bie Blaue S)öntmerung lag auf bem 5Jleer. 

6te fd^tütegen; Sftolf lel^nte fti^ im .^orBftu^l ^uxM unb empfanb, tüte 
meillDÜrbig bie§ alle§ hoäi fei. §ier tüar er feit tnenigen 6tunben in ber 
fijilionifclen @infam!eit attein mit feiner ©c^toägerin , i^r alle§ öertrauenb. 
©igentlic^ toar fte i^m Bigl^er fremb geblieben; bamol§, in ber 3>er= 
lobungöjeit. Bei ber ^oc^^eit, tüar fte bie freunbli(^ öermittelnbe Brautmutter 
gehjefen, ein fljmpat^ifc^er .^intergrunb gu jenem Blonben, fc^lanlen 5Jtenfc^en= 
ünb, öon bem er olle§ ©rbenglütf erl)offte. 9tita§ S3riefe Ratten i^m gefaEen-; 
aBer tüaS lonnte fte fagen, fte tüu^te \a aiiä) fo tüenig. äBorauf e§ an!am, 
lie§ fid^ nid^t fc^tuarj auf tüei^ nieberfc^reiBen. ^e|t, ba er fie fa^, konnte 
er Dom erften 5lugenBli(f offen mit i^r reben. 

„@i ift mir unerllärlid) ," meinte er, „eigentlich lernen mir un§ erft 
Ijeute !ennen, unb iä) foge bir at[e§. ^aBei Bift bu ßi§Betf)§ näd^fte 2Ser= 
tüanbte!" 

©ie feufjte. „^c^ toei^ \a feit unferm 2öieberfe^en im öerBft, ba§ fte mir 
nii^t natie fte^t unb mir nie na^e fte^en mirb. S)u fannft bir jeboct) nic^t 
beulen, tüie iä) fie lieBte. ^(^ mar ficB3el)n ^al^re, aly id^ bie (Stiefmutter 
Belam. ^ä) glauBe, ba§ fie meinem Spater leib tat, eine aöcinftetjenbe, nic^t 
me^r gan^ junge Seutfc^e au§ mittellofer, oorne^^mer gin^i^iC' ^ie nun nac^ 
^Palermo al§ ©räie^erin lam. (Sr mar nid)t in fie üertieBt, er mar fc^ött, 
tüeltmännif(^, h^o^lmoHenb, fie Bei aEer 3^ortreffli(^!eit etma» ftarr unb fteif. 
^ä} merlte ba§ nic^t, id) lag i^r 3U ^üfeen, ^atte mic^ fo nac^ einer 5Rutter 
gefel^nt, unb toax fo glüdlicf), eine ju ^aBen. Sauge 3eit Dor ßi§Bett)§ ©eBurt 
toar fie Iran!, iä) forgte für fie, mar immer um fie. 35om erften 2;age an 
befd)äftigte id) mic^ mit ber lleinen ßiSBetl), f^abe: ba§ ^inb öergijttert. 

S)ann l^eiratete ii^, bann ftarB mein 33ater, unb meine Stiefmutter jog 
maä) ©targarb (^u i^ren 3}ermanbten. 211» aucl) fie ftarB, f(^ien e§ richtiger, 
ßi^Bet^ im 6tift ju laffen; erft naä) Beenbeter (ärjieljung fottte fie 5U mir 
!ommen. 2ll§ it^ fie in ^Palermo mieberfa§, mar fie rei^ooEer, al§ ic^ e§ 
al^nte, iä) lieBte fie, märe ^u jeber Slufopferung fö^ig gemefen unb boc^ 
mu^te ic^, ha^ mir un§ nie oerftc^en toürben, unb freute mic^ öon ^er^en ju 
eurer §eirat." 

„2)a§ tat jeber," meinte er Bitter, ©ic ftanben auf unb lel^nten ft(^ an 
bie ja§minumran!te SSrüftung. dloä) fd)meBte bie Blaue ©tunbe üBer ßanb 
unb 5Jteer, aBer bie erften ©lerne leui^teten Bla^ auf bie leife rauf(^enben 
äBeEen, auf bie stippen unb 5lgaöen, auf ba» (Setöirr öon 9lofen unb ^almen. 

„äöurbe e§ i^r gar nic^t fdjmer, auf mii^ unb £)olceacqua ju öer^ic^ten?" 

„9lein, liebe 9iita, gar ni(^t. ©ie backte ftd) ja bie grü^ling§reife unb 
ba§ SBieberfe^en mit bir gon^ nett, al§ aBer bie ©inlabung jur 5RoEenBad^= 
fd)en §od^äeit eintraf, iöar e§ i:§r öoElommen felBftöerftänblic^ , ha% biefe 



210 2!cutfd)e ütunbf^au. 

nt(^t au§,^uf(^Iagen fei. 51I§ iä} ettüaS ärgerli(^ l'ögte, bann ge^e bu naä) 
SSieneiüi^, unb iä) reife nac^ (Sizilien, anttüortete fie mit i^rer too!^ (erlogenen 
9tu^e. ,2ie6cr Ü^olf, fo ift e§ getoife am Beften. £)u ^aft ja bie gute ^uörebe, 
in (Sefc^äften t)in ^u muffen.' S)iefe ^^^rcbi 5JtoIIen6a(^ !^eiratet ben jtneiten 
©ol^n be§ dürften ^napp^aufen ; aide ^napp^aufenS toeiben ertoartet; erft 
f(^ien !ein ^la^ für im§ öor^anben ju fein, ol§ ber SSrief eintrat, toar 
bie SBonne gro^. 3ft Si§6etp Butter auc§ fo üBertuältigenb fnobbifc^ 
getüefen?" 

„9iein, fie toar bon arifto!ratif(^en 25orurteiten erfüllt, a6er e§ toar Bei 
i'^r bie ec^te, felBftöerftän blicke 91aiöetät eine§ bcfd^rän!ten ^origonte». 2)ay 
tüirb ft(^ geBen, ha^ ift Stiftatmofp^äre. SieBer 9toIf, i^r Beibe feib nod^ fo 
jung, e§ toirb fic^ ja alle§ no(^ geBen." 

„9iita, e§ ftel^t fc^limmer al§ bu glauBft. @§ ift gu !einen ^^ift^Ö^^iten, 
feinen ?luftritten ge!ommen, e§ finb feine fc^Iimmen äßorte gefatten. SlBer 
meine SieBe ift gänglid) öerfc^tüunben. ^cf) laffe i^re guten ©igenfc^aften 
gelten; tro^bcm fie fo t)üBf(^ ift, aEfeitig in ^Bremen gefeiert toirb, fo ift fie 
ni(^t eigentli(^ gefaEfüd^tig, !^at eine tabellofe Haltung. 5lIIe üBernommenen 
5Pftid)ten erfüllt fie gelüiffen^aft pünftUi^, toir teBen au^ in üBlic^er 2[ßeife 
3ufammen, ju einer Trennung läge gor fein ©runb öor. Unb meine SieBe ift 
gänäli(^ öerf(^tx)unbcn." 

„@§ tnerben ^inber fommen, bann tnirb alle§ tüieber gut." 

„3)arauf l^offen inir Beibe. 9ktürti(^ merft fie, ha'^ e§ mir ni(^t bie 
geringfte ^reube mad^t, tnenn fie in§ ^^^tner tritt, ba^ iä) Bei ben ^a^U 
geiten ha§ ©leici^gültigfte Befprci^e, um nid^t öor ben Seuten xijx ftumm 
gegenüBer ju ft|en. Xa fie allen ©runb ^at, in fic^ ba§ 5)tufter einer ©attin 
5U erBlitfen, ift fie natürlich peintid^ üBerrafc^t. ©eU)i§, inftinftiö münfi^e 
iö) mir ^inber; follten fie fommen, toerbe iif) fie getoife innigft lieBen. 5lBer 
mein ©ol^n toürbe öermutlid) i^re nüd)terne, temperamentlofe ©elBftgerec^tigfeit, 
i!§re pfriebene Sefc^ränft^eit ererBen, unb mir fc^aubert baOor." 

„S)a§ finb ^arte 2Borte," murmelte 9tita. 

„3ft e§ nic^t ^art, mit neununbätoanjig i^a'^ren ha^ SeBen aU üerfel^It, 
al§ öerfpielt unb öertan Betrachten ju muffen?" 

„ßi§Bet!^ !^ätte tüo^l auc^ i^rerfeit§ einen anbern gtü(fU(^ machen fönnen 
unb toäre felBer glücftic^ getoorben." 

„^n i^rer 33Drtrcfflid^feit leibet fie tneniger, al§ bu benfft. Unb i(^ 
frage mi(^ OergeBlii^, too liegt meine 6(^ulb? Ütita, tüie fann ba§ atte§ 
gef^e^en? 6§ triar eine fc^öne, reine 9kigung, fie toudjS allmä^lid^ l^cran, i(^ 
I]aBe Si^Bet^ mit jeber ^^afer meinet 2ßefen§ gelieBt, fie tüur mir ba§ ge= 
träumte ^beal, ic^ toagte nidöt, meinem ocrmeffenen ©lud ju trauen, al§ id^ 
fie im 3iti"onen'§ain pm erftenmal fü^te. — Unb nac^ furjer 3e^t toar alle§ 
erftorBcn unb erlofc^en." 

„^a, Üiolf, tnie fann e§ gefc^e!§en! ^u f)aft fie bod^ bamal§ gelieBt unb 
Bift glücflid^ getuefen. ^^ heiratete mit freunbfd^aftlic^er 5leigung; alle 
fagten mir, id^ fagte e§ felBer, bie SieBe mürbe fc^on fommen. Unb fie 
BlieB au§." 



^n eiailien. 217 

^^re ©timme tvax gepreßt, unb nai^^er ,übeirafc^ten fte bie eigenen 
SBorte. diu fprad) fie über i^re §exäen§gefc^e^niffe, nur früfier mit bem einen, 
inniggeliebten ^reunbe, ber i^r bie 21rcue biad). 

^ie Sage üerflofjen in ber 33iIIa Sokeacqua; 9toIf ^atte ba§ ©efül^I be§ 
llnn)al)rfd)einli(^en, e» tnar fo frembartig, fo obgelegen unb einfont. 

3)er 3}orfprung mit $pinien unb Orangen unb Oliüen, ber gelblid^e 
S5aro(fbQU mit ©tatuen auf bem ißa(uftrabenbac§, eine fteine ^o^f^apette fiart 
am Ufer unb an ben flippen bie Ütefte eine§ ber Dielen äßac^ttürme gegen 
bie Sarazenen, ^i^nen ha§ mit ber Scilla übernommene, altmobifcfje DJtobiliar, 
mit gelbem S)amaft über^^ogene fteile Stüt]Ie, romantifc^c Silber aus bem Slnfang 
be§ neunzehnten 3'i^^'^u^'^ertS, bajtüifc^en 9iita§ eigene ©ac^en, i^re großen, 
tDei(^en , feibenen Riffen , i§re au»gefuc^ten ütabierungen. 2)ie (Sleganj ber 
SBeltbame, ber nidjt fe^r perfijnlid)e , aber bod) oerfeinerte ©ef(^macf einer 
lEunftliebenben ^^rau. 

Überall i^re SJlumen ; brausen im ©arten, auf ben kleinen Xifdjen in ben 
alten ftlbernen 6(^alcn, in ben erlefenen, fc^illernben ©Idfern, überall i^re 
Sßeilc^en unb 9iofen, bie fie frü^morgcn» pflücfte, ring§ um^er 9iel!en unb 
Sitien, bie Derfd)lx)enberifd)e gütle eine» fizilianifc^en ^rü§ling§. 

@r unb fie bort beieinanber. 9tita toar eine blaffe, jarte ßrfc^einung ; 
in ber 5}lenge fonnte man fte überfetjen , tnar man mit i^r aöetn , fo l^atte 
fie einen fa^jinierenben Oleij burd^ ben ^lang i^rer ©timme, i^re S5e= 
tüegungcn, burc^ bie Harmonie i^rer ©eftalt. Seglüdenb toar i^r tneid) lrieib= 
lic^e§ 5ßerftänbni§, lüo^ltuenb i^r gereifte», nic^t au^ bem ©leife gu bringenbeS 
2a!tgefü^l. 2ßie ein S)uft umgab fie bie 5lnmut i^rer Dollenbeten 6legan3, 
ber tDei(^en ließen ©toffe, bie fie morgen» trug, ber fpi^enartigen, feiben= 
umrauf d)ten am Wbenb. 9tolf fal) fie bett)unbernb an. „(Sine fo entjücfenb 
^efd)ma(fDoll angebogene grau Derbreitet eine äft^etijdie ^^nregung um fid) l)er !" 

„3)u bift e§ bo(^ gang anber§ getnö^nt, ^aft eine fo iunge, ^übfc^e grau. 
Unb ic^ ijah^ 2iöbetl)§ 3lu§fteuer boc^ mit alter ©orgfalt unb Siebe befteEt." 

„S)ie fd)Dnen ©a(^en pngen im ©d)ran!, !ommen nur ,bei @elegenf)citen' 
äum S5orf(^ein. gür unfer gemeinfame» 5lEtagöleben tüor ha^ aUe» ,3U fc^abe'. 
S5ei fiel, fo befiauptet fie unb ^ölt fi(| \a für unfehlbar, trägt .man' einfad) 
orbentli(|e SSlufen unb bauer^afte» ©c^u^luerf." 

9iita ^atte ba§ 9teitpferb eine» greunbeS au§ ^Palermo bei \x^ gur Sßeibe 
unb ftcttte e§ i^rem ©c^tDager jur 3}erfügung. 5ll§ e» gefältelt Dorgefü^rt 
mürbe, trat 9tita mit i^m auf bie ©tufen be§ 5Portal§. 9tolf fdjtoang fic| 
l}inauf, grüßte fie läc^elnb; er freute fic§ auf ha^ ^ferb. Seben»Doll unb 
berrlid) toie ein blonber Äönig»fo§n au» bem 9Ubelungenlieb ritt er in ber 
5Jlorgenfrifd)e baDon. 

©ie ]ai) il)m na(|, mürbe blafe, ging langfam 3U ber fteinernen San! unter 
bem ©(Ratten Don ^^P^-'^^ffen unb taufenbblütigen toei^en Sanffiarofen, fe|te 
fid) l§in unb !lammerte nerDö§ iijre |)änbe ^ufammen. 

@ine folc^e ©c^mac^ toar ia nic^t au§5uben!en! ©ie toar i§m :^eräli(|ft 
äugetan, trag i^r iebod) bie Slbern betüegte, mar nur bie ©(^ön^eit be» 5J^anneö. 
2)a§ beunruhigte i^r ba§ SSlut, bas entflammte i^re 5)3^antafie. ©eine un= 



218 ©eutjc^e »imibfc^au. 

gett)ö!^ttli(^e ©(^önl^ett, bie tüunberbollen ßinien her ©(^itltertt, bie Haltung 
be§ ^opfe§, bie Breite SSruft, imb bie f(^lan!en Ruften biefer langen !räftigen 
©eftalt. 6ie fa!^ feinen Umri^ öor ft(^, fo luie er im S^feitanjug fic^ auf ben 
©ottel f(^tt)ang, im ruhigen ©benma^ auf bem $Pferbe fi^enb auf fie !^erunter= 
fa!^ unb fie grüßte. 

2Bie !§atte fie f^rauen, bie fic^ in jüngere 5Jlänner öerlieBten, bebauert unb 
öerodjtet. 6ie lehnte fic^ jurücf unb f(^(o^ bie Slugen, liebe§!ran!, fc^mac^tenb, 
luie bie 5p!^äbro auf jenem alten ©ar!op^ag. ©ie fd)Io^ bie ^ugen, tDotlte 
bie lang^erunterftatternben 9iofenran!en, ben blauen ^immel md)t fe^en, 
öerfuc^te ben 23ogelgefang nic^t ^u l^ören. @ä tnar eine ^rifi§, fie toürbe 
öorübergel^en, unb !ein 5}tenf(^ toürbe fie a!^nen, am attertoenigften er, ber 
Wann ifjxzx !leinen ©(^toefter! 5Rie tnürbe er barauf !ommen! @r beti3un= 
berte fie, öerel^rte fie, aber al§ f(^öne alleinftef)enbe f^rau öerftanb fie fii^ 
auf 5!}länner. ©ein ^lid^ ru^te gern auf i^rer ©eftalt, auf ben l^alB entblößten 
2lrmen, auf i!§ren f(^malen ^üßen, in ben buri^broi^enen ©trumpfen unb 
gierlic^en ©(^u!^en, fie ru!^ten gern auf il^ren ^ügen, toä^renb fie mit i^m 
fpra(^. S)od§ e§ toar !ein S5li(f, ben fie gu fürchten braucf)te. 

5lBer tüieber ftanb er il)r öor 5lugen, fein prad)tt)ot(er 2ßu(^y, fein 
Säckeln, fein !^ulbigenbcr ©rufe. i)a§ 33lut fc^ofe i^r in bie äßangeu, unb fie 
f(^ämte fii^ fo, ha^ fie fic^ ein Seib l^ätte antun mögen. 

^n ben 9la(^tftunben lag fie 'maä) unb gebac^te i^re§ SeBeng. @ine un= 
glüdlic^e @^e mit bem eiferfüc^tigen, aufgeregten 5[Rann, barauf bie angft= 
öoHen 2}orBoten ber ©eifte§!ran!§eit, ba^ ftum:pfe (Sefü^l ber (Srlbfuug, al§ 
er in bie 5lnftalt !am. 2)ann ru^^ige Reiten, ^n ^Palermo, i^rer §eimat, 
l^atte fie eine Beöor^ugte ©tettuug; fotoo^l i!^r 3}ater toie i!^r Wann toaren 
an einem ber größten ©ef(^öft§l)äufer Beteiligt, ^n ben erften ein!^eimifcf)en 
Familien tnar fie ein gern gefef)ener (Saft, fein burc^reifenber (Srofe^erjog 
öerfäumte Bei i!^r ju früBftütfen, mit ben Berü^mteften 5Jiufeum§bire!toren 
unb ^unftgelel^rtcn toar fie Be!annt. — @§ !am ber ^^reunb, ein in ^Palermo 
leBenbcr (Snglänber, ©o^n einer italienifi^en 5[Rutter. ©ie liebten fic^, er 
toar Bereit ju märten, unb oBtoo^l man öiel üBer bie Beiben fprac^, toar 
i!^nen ni(^t§ nac^pfagen. ©ie mürbe aud^ nii^t feine ©elieBte, fie !^arrte auf 
ben %aQ ber ^reÜ^eit. 9^a(^bem ii^re greunbfd)aft fec^S ^a^xe gebouert !^atte, 
l^eiratete er eine öertoitmetc, üBelBeleumbete Waxä)t\a, unb 9tita erfu^^r, ha'^ 
er bie lange ^^it über Bei i^r Sroft gefunben l)atte. @r !am mit fteifen 
3ügen unb unfteten 5lugen, um i!^r bie 5ia(^ri(^t feiner Beöorfte^enben 35er= 
mö^lung gu Bringen, ßrftarrt fa^ fie i^n an. „©ie Ratten e§ ja öer^inbern 
!önnen, ic^ öertangte \a nic^t öiel," toarf er i^r in§ ©efic^t. 5)a e§ ju fpät 
lüar, fa^ fie e§ ein. — SQßenige ^Jlonate barauf ftarB i^r ^ann in ber 5ln= 
ftalt. 9ia(^bem bie äußere Xrauer DorüBer mar, bie ha§ ni(^t ein^ugefte^enbe 
^erjeleib f(f)ü^enb öerBarg, !^otte fie bie gäben be§ SeBen§ toieber auf= 
genommen, moHte, moEte nur für ßi§Bet^ leBen. 

9lun tnar ibr bie ©(^mefter entfrembet, unb in enttoürbigenber ©(^tt)ä(^e 
fear fie in bereu ©atten terliebt. 

„@§ lüirb öorüBergel^en," fagte fie fi(^; „!einer toirb e§ iemal§ erfa!^ren, 
am toenigften er." 



Sit eiäiUen. 219 



Der Hpfjro6ttebrunnen. 

5Im folgenben Sage toax eine 5lutofa:^rt mä) Zxapani ge^jlant, ^tüei 
Sage bar auf foEte 9lolf S)oIceacqua öerlaffen, um öor feiner Slücfreije mit 
einigen Ferren au§ ^ßa^^^i^^o ^i^^ SBanberung bur(5^ ba§ fc^roffe 5Jlabonien= 
gebirge, barauf öon Sfiabaa^o au§ eine SSefteigung be§ Sitna ju unternehmen. 

^m eifrigen ©efpräd) fauften fte ouf ber ßanbftra^e an ben ^ecEen öon 
rofaen ©eranien unb ^afteen üorBei. $p(ö|Iic^ 6erüf)rte fte feinen 5lrm. „2)er 
5Jlon§ 6rt)j, ber S5enu§6erg!" 5ln ber Äüfte er^oB ft(i) ber gro^e, bon 
tueit^er fid^tbare SSerg. ©eit unöorbenüic^en ^ß^t^Tt jauc^jten bie 6(i)iffer, 
tüenn fie nac^ ben 2Jlü^en unb (Sefal^ren be§ 5!Jteere§ i^n erfilirften. 6r ift 
^errlic^ geformt, tüie gef (Raffen, um auf bem ©ipfel einen Sempel ju tragen, 
ber in ber 5[Rorgenfonne errötete, im 5Jiittag§6ranb leuchtete unb toie eine 
©rfc^einung, 6la^, im ^Jtonbenfc^ein fic^ ert)o6. ^z^t ragen bort hiz feubal 
mittetalter(i(^en Stürme öon ©an ©in Hau o. 

^n ber 66ene, bic^t Oor Xrapani, liegt ein Berü^mte§ |)eiligtum ber 
^kbonna. S)ie gro^e ©öttin be§ Serge§ ift ^eruntergeftiegen unb c§riftli(^ 
gctoorben. 3" ^^^ kommen nod^ l^eute 5Jienf(^en in i^rer SSebrängni»; fie 
!ennt bie |)eräen, fie toeiB mit Äummer unb ßran!^eit SBefc^eib unb rettet 
in 9lot. 

2)ie beiben ftanben öor bem üBerlabenen Elitär, bor ber mit ©olb unb 
©ilBer Begangenen, tDeItti(^ = Iieblid^en 5)labonna. |)eute mie bamal§ Bringen 
grauen i!^re ^oftBar!eiten unb toei^en fie ber gütigen !)elfenben grau, unb 
tüie bamal§ Befeftigt man ben ©c^mucf an i^r ©etüanb. |)ier l^ängt au(^, 
tbie in alter 3eit' ^ö§ rü^renbe Cpfer ber 5Jlöb(^en, lange biegte gleisten 
bon glönjenbem bunüen öaar. 9ting»um^er finb 5)totibfl^mBoIe aller 5Irt. 
$ßerh)unbete 5lrme unb SSeine, Blutcnb jerriffene ^ex^tn. §ier finb bie ber= 
f(f)iebenften SSilber. Sine ^fiotograp^ie ^eigt 3tbei Ferren, bie ein Silb ber 
tounbertätigen ^Jtabonna ^^alten. „Avendo mangiato funghi awelenati, 
furono preservati da uiorte per intervenzione di M. S. S. di Trapani." 
liBerau§ häufig finb e§ !ra§ naibe SBilber bon ©c^iffern im furt^tBaren ©türm, 
©ie rufen jur ©öttin unb hjerben erhört — bamal§ tüie ^eute. 2)oc^ finb 
2;aufenbe bon 3Sar!en in ben figilifi^en ©einäffcrn untergegangen, toö^renb 
ber^toeifelnbe ©c^iffer ber 3Senu§ unb fpäter ber 5Jlabonna bell' ^Innun^iata 
ba§ |)errlic^fte berfprai^en. ©ie fc^rien laut unb hofften auf 9iettung, ber 
©türm beulte, bie Söellen fc^Iugen über fie ^intoeg unb i^r Ie|ter Sltem^ug 
lüar ein bertbünfi^enber glui^. S)amal» toie !^eute. 

ülolf unb 9lita fuhren ben fteiien SSerg hinauf Bi§ jum ©tabttor am 
alten S)om unb toanberten um^er. ^alerif(^e, bunfle ©äffen, aB unb ju 
burc^ SIumenfti3(fe hinter gefi^tnungenen SifenftäBen erhellt. 5tuf bem bor= 
nehmen, gemufterten ©teinplattenpflafter toaren nur toenige 5)lenfc^en gu fe^en. 

Uralte 3:empelummauerungen am gel§. ©ie ttjaren Berühmt, 3)aibalo§ 
felBer, ber grfinber unb ^ilbner, fiatte ber ©öttin ben SSerggibfel geeBnet 
unb bie ©teinmaffen gefügt, ©ie fa^en herunter, ^ier toar tbo^l einftmal§ 



220 S)eut|c|)e ^Kunbjdjau. 

her uralte SOßeg, ben ^Ibertaufenbe öon IcBenSöoIIen ^pilgern Betraten. %p^xo= 
bite§ 2;em|)el! @eh3i^ ein üppigeg gi'cu'^en^auS, mit ©c^oren tniUf ädriger 
^ierobulen, aber ber Ä?ultu§ Ijatte nocf) eine größere unb tiefere SSebeutung. 
|)ier tüurbe bie nH)fti[cöe Urfraft, ha^ ©Ijmbol be§ ©lütfe§ öere^rt, tüei^te ft(^ 
boc^ ber getoaltige ©ulla jener 2]enng i^ortuna. (Setüi^, ha§ Heiligtum eine§ 
ni(i)t l^eiligen 3n[tin!t§, bod^ tourbe ber Urgrunb ber S)inge a^nungSöolI 6e= 
rü^rt, bod) iimtoob ber ^au^e^' berücfenber 5lnmut öerüärenb ba§ SS^eib. 
Überalt auf bem ©rbenrunb l^atte ber ^«ftin'ft gc!^errf(f)t, auc§ ^ier, aber 
Dertieft, t)erfd)önt. 

^Ui blaffem 5lbftntlj unb golbgetbem (Sinfter betoac^fen, ftürjen bie 
greifen be§ 5lb!^ang§ !§inob ; auf ber 2^empelterraffe er'^ebt ft(^ ein turmreic^e§ 
haften. 51I§ tüäre e§ ber ^intergrunb einer Megorie t)on (Sian SSeHini ober 
5Jlantegna, al§ tüürbe l^ier eine Ouattrocento=SSenu§ mit ftilifiert ftatternben 
©elüönbern, mit ftrenglieblic^ getuunbenen Sotfen erfc^einen. @ine 3]enu§berg= 
atmofppre in ber p^antaftifd^en SSerüeibung be§ mittelalterlichen ^talieng. 

Sie betroten ben SSurg^of unb tnanbertcn uml^er. ^a lamen fie auf 
einen öon @pt)eu umtnac^fenen SSrunnen unb festen fi(^ auf ben 9tanb. „S)ie§ 
ift ber 23runnen ber 5lp!^robite, er ift au§ altgriec^ifc^er ^eit." S)er SSrunnen 
au§ bem bie ^ierobulen ber 5lp!^robite fc^öpften! 

©ie fa^en bort unb fprai^en ; bie innere 5lufregung ber legten Sage unb 
51äcöte gaben ben Singen ber ^^rau einen leu(i)tenben ©d^ein, ungetno'^nt lebl^aft 
lued^felten il^re färben. @r ^atte fie noc^ nie fo fc^ön gefe^en al§ je^t, ha 
fie im tnei^en ^leib auf bem efeuberanlten SSrunnenranb fa^. 

„^ie Sauben ber 5lp^robite!" rief fie au§ unb errötete öor ^reube. @in 
l^lug f(^toirrte plö^lic^ empor; fie tüarfen SSrofamen :^in, unb in ber lauen 
ßuft flatterten ja^^llofe, milc^tuei^e i^lügel. 

©eit Saufenben unb Saufenben öon ^a^^'^n niften bie ber ©öttin ge!^eiligten 
S5ögel auf biefem ^el§. £iie (^riftlid)e ©eiftlic^leit öerfu(^te bie Kreaturen 
ber |)eibenteufelin auszurotten, aber oergebenS; ben 33enu§berg !§ütet noc§ 
f)tuk ber toei^e ©c^tnarm. 

@§ toar eine toarme f^rü'^linggluft, fie fc^tüiegen ; unten ha^ blaue 5)leer, 
über il)nen bie treifenben, milc^toei^cn ^lügel. 

5luc^ auf bem Üiütftueg tourbe toenig gefprod^en; 9tita§ ^erj !lopfte 
fd^merj'^aft. ©ein ^Mid f(^ien i^r öeränbert, unb in i^rer erregten 5Jlattigfeit 
überfiel fie eine lä^menbe 5lngft. 

??felfen, SBäume, S)örfer unb 3}il[en flogen öorüber. 35or ibnen, ftumm, 
Vorgebeugt, in nerööS aufpaffenber ©pannung ber ^ec^anüer, ber ßeiter unb 
Senler gefäf)rli(^er (Setnolten. S)a§ Übermenfd)entum üer!örpert. ©ie fuhren 
burc^ bie reine, buftenbe i^rü^linggluft, unbelümmert rui^ig, tro^ ber rafenben 
©ct)neEe. hinter i^nen liefen fie ben giftigen 2ltem be§ Untier§ jurücf , ben 
aufgetüirbelten, bit^ten ©taub ; er legte fidf) ertötenb unb grau über bk grünen 
^äume unb blü^enben SSlumen. S)ie ^ferbe fc^euten, bäumten fid^, erfi^redEt 
liefen bie armen grauen, bie l^inbcr fi^rien, bie ^}Jlönner fluteten. @leid^= 
mutig, götterä^nlic^ flogen fie in ber faufenben ®ef(^tt)inbig!eit in ber lauen 
ßuft ber frü^lingt)aften äÖelt ba^in. 



3n ©iaiüeii. 221 

©ie !amen eine Stunbe bor 2^tic^ an; "Stoll nafjm iiä) ben !5(i)(üffel bei 
S^Qbe^Qujcg unb htc\ah ft(^ nad) ben flippen. 9hta Babete auf i^rem ^^ntmer. 
3f)re jungtet gofe il^r ßaöenbctgetft in§ 3öaffer , bie alte ©ärtneröfrau [)atte 
t^n auö bcr am ©tranb toac^fenben 2at)enbelt)e(ie Bereitet. ^Plit frifdjbuttenber 
§aut, in ben feibencn ßimono ge^üHt, trat fte an bie 33aItontür unb fo^ 
auf ba§ ^cer. @§ Bäumten fid^ rotgotbene, gcnjattige SBotfen; brausen, am 
@nbe be§ 3}Drfprunge§, fa^ fte eine £)elle ©eftalt Balb im Ieu(f)tenben 2Baffer, 
Bolb on ben bom ©ifct)t umfpülten getfcn. ©ie brüdte ftc^ an bie S^ürpfoften 
unb ftarrte unoertoaubt auf ben 3}orfprung im 5Jleere. 

SSet Sifc^ na(^l)er in ber ?lBenbbämmerung auf ber 2::erraffe tDaren fie 
aufgeregt, fpra(^en oft IcBt)aft, aBer mit langen Raufen. @» tüurbe bnnlel, 
ba§ Sid)t ber Derfc^Ieierten Sampen fiel ouf feine .^anb, fte ru^tc gitternb 
auf bem jaöminBcrantten ©elänber. 9tita fat) e§ unb erBeBte. 6r, ber ruhige, 
fefte ^ann, ber öatte i^rer deinen ©c^mefter. 

6» mar elf. ©ie erl)o6 ftd§; mie gen)ijf)nticö reid^te fte i^m mit ©ute= 
Stacht = SBorten bie |)anb. @r !üBte fte, tüie getüö^nti(^, aBer feine ßippen 
toaren unnatürlict) ^ei^. „'^ä) foll morgen tt)ir!li(^ fc^on fort?" (Sr ftammeltc 
bie SBorte unb lie§ ni(^t öon i^rer öanb. 

©ie na^m alle ßraft jufammen. „£)er ?lu§ftug tüirb bir ganj Befttmmt 
gefallen; e§ ift grabe ettt)o§ für bi(^." Unb ging hinauf. 

5ll§ bie Jungfer fte öerlie^, öerriegelte fte bie %nx unb legte ftd^ jitternb 
gu SSett. 

6§ tüar 5Rittcrna(^t, ha !am, tnag fie ertrartete, n3a§ fie Inu^te. @in 
leife§ ^Pod^en, eine leife ©timme: „9iita, iä) mu^ bii^ einen ^lugenBlic! fprec^en, 
nur einen 5lugenBlidf, Ütita." ©ie !auerte atemlos, mit laut pocl)enbem ^ti^tn 
unb f(i)lagcnben $]3ulfen im ^ett unb fc^roieg. SBieber ba§ ^^^oc^en, bie erregte, 
flel^enbe ©timme. @nbli^ entfernten fi(^ Be^utfame ©d^ritte. 6» mar DorBei. 
f^oft o!^nmäc^tig, fprang fie auf unb eilte auf ben Salfon. 2lm .öorigont 
ein äßetterleud^ten , e§ mar gan^ bunfel, !ein ©tern ju fel)en. @rbrütfenb 
fd^toül, bann plö|Ii(^ ein pfeifenber SSinb, ein feiner 9tegen. ^n itirem l)alB 
burdl)ficl)tigen 51ac^t!^emb !niete fie auf bem 53^armorBoben unb umfc^lang bie 
©töBe. 2)er 9tegen !am unb foufte !^eraB, e§ ftürmte, e§ txaä^it ber S)onner, 
e§ Bli|te, ba§ äöaffer ftri3mte l^erunter. f^rierenb, jitternb lag fie ba, üBer 
fie entlub fid^ ber €r!an. Sie ßnie fc^meräten auf bem garten ©tein, bie 
©töBe fd^nitten in i^re 5lrme. ©ie fagte fidl): „ber unfelige ^ijrper, bie 
unfeligen (Sliebcr" — unb ladete mit !lappernben 3ä^i^e^ üBer i^re ^^ein unb 
üBer ben ©türm, ^yeft um!lammerte fie hk triefenben, eislalten ©elänber. 
„9tur l)ier BleiBen, bie§ merbe iä) nic^t üBerleBcn, unb bann ift e§ au§." 

5lm 5!Jlorgen mu^te bie Jungfer bie %üx aufBredl)cn unb fanb il)re ^errin 
o^nmä(^tig, buri^nöfet auf bem 5)MrmorBoben licgenb. 5Ran Brachte fie ju 
SSett; ber %x^i öerlangte ^oEegen au§ ^Palermo, ©ie Befanben eine f^eftige 
ßungenentjünbung mit l)o^em gieBer. 2)ie ^ran!e rebete öermorren unb Icife. 

9tolf fa§ im ^teBen^immer unb Brütete oor fid^ ^in. 2ll§ er einmal an 
i^r S3ett trat, fa^ fie i^n, er!annte i^n unb toanbte fid^ mit einer jammeröoll 
ängftlidl)en ©eBärbe jur Sßanb. @r tüirb ben 5XugenBlid£ nie öergeffen. 



222 ©eutfc^e 9tutibfc^au. 

8ie ftarB in her brüten ^a^i, o^ne öiel ju leiben, unb o^ne bai S9e= 
tüu^tfein njieber ju erlangen. 



günf Saläre baranf ftanben einige |)erren im ©ternenfc£)ein unter ben 
SBalbbäumcn, na:^e am f^e[tfpiei:^au§ tjon SSal^reut^. ©ie iDoEten no(^ ni(^t 
!)inuntergc;^en , fürchteten fii^ öor bem [timmunggraiiBenben ^enf(^engetr)ü^l. 

. . . „Unb toie ha^ gewaltige äBer!, no(^ immer fic^ fteigernb, in biefer 
einen kteiblic^en Stimme öerflingt ! dlaä) aEen (5rf(^ütterungen unb kämpfen 
ba§ §of)e Sieb ber Sieöe!" Bo jc^lo^ ber :3üng[te ber ©ejelljd^aft feine 
Begeifterte 9^ebe. 

„@§ tüar unfagöor großartig," murmelte 9lolf ßr!ner. S)ann gereift: 
„(Sloubt irgenbeiner jeboi^ on bie 5in:einfeligma(^ung ber Siebe?" 

2)er ^üngfte ber ©efeEfc^aft öffnete bie Sippen; ba ftic^ mon i'^n 
bebeutunggüoE an, unb er fc^toieg. SBä^renb be§ §eimh3ege§ bat er um eine 
©rlEIärung. 

„@r ift ja gefd§ieben. @enaue§ toei^ iä) ni(^t; fie toar bilb^übfc^ unb 
gan^ jung. @r ,na:^m aEe (S(^ulb auf fic^', tnie man ha§ fo nennt, aber 
anfi^einenb trägt er noc^ immer an ber 6ac§e." 



5lu(^ ber Si§bet!§ öon |)aEenfteinen ging bie unongene^me 6(^eibung»; 
gefd)tci)te no(i§ l^eute na!§e. 6onft ^otte fii^ aUe^ günftig georbnet. @in 
netter 5Jlann, ein öornel^mer S^lame, eine ©arnifon mit Dorgüglic^em 25er!e!^r 
auf htm Sanbe. ^mmer mürbe jebo(^, e^e man fie beffer !annte, über biefe 
©(Reibung ge^ifc^elt. 3)a§ i^r, bie fic^ nic^t ha^ 5lEergeringfte l)atte ju 
fddulben tommen laffen, has^ i^r, ber ha^ flotte SSefen fo öieler iungen ^äbc^en 
unb iungen grauen ^utoiber tnar, bereu mufter^afte 3urücf{)altung aEgemeine 
^euiunberung erregte! @§ toar !^art, uuDerbient l^art, unb fie bebauerte 
aufrii^tig jene 9ieife unb it)a§ i^r au§ berfetbcn ermud^g. 

5lnber§ §err unb grau Don Socken, @gon Üteid^ert unb ber $Profeffor. 
Sic ba(f)ten gern an ©iäilien jurüii. 



lur ^rtnuErung an JofEpI| J0ad|tm. 



2Benn iä) ie|t an ^o\tpf) ^oa^im bettfe, fo fielet mir, ton§ immer ft(^ 
Qud^ feitbem in meiner (Erinnerung DertDifc^t fjoben mag, ein Silb beutlic^ 
t)or fingen: ein 6pötnac^mittag im S^orfrü^Iing 1855; ein altmobigeS ^au§ 
am gricbri(^§tüaE ju öannoöer; ein trauli(^e§ ^^^nmer, in bem e§ Bereite 
ju bämmern Beginnt; bie |^enftcrreil)c Blicft auf bie 531afc^, eine Ineite gläc^e, 
bereu Ü^ofenbecfe noä) fjülb unter äßaffer fte^t; am fernen SBeft^immel ein 
Streifen 5l6enbrot unb t)inein geäeic^nct eine bun!eI6laue Sinie, bie £eifter= 
!ette, !^inter ber meine |)eimat liegt. 2Bunber6are Harmonien, toie au» 
anbern Spf)ären, erüingen fanft unb tneid^ — ein Jüngling, auf ber ©eige 
mufijierenb, Inanbelt burc^ ba§ 3toielict)t auf unb ab, unb gan^ im S)un!el 
fi^enb begleitet il)n eine junge £ame auf ber |)arfe — . 

©päter , öiel fpöter , inenn i(^ öor einem ber lieblichen S3ilber 3^ra 5ln= 
gelico§ ftanb, 'i^ah ic^ bie ©mpfinbung gehabt, ha% bie 5[Rufi! biefer ©ngel, 
iüenn man fie Derne^men !önnte, tüoftl fo fein möchte tüie bie in jener 
S)ämmerftunbe am ^yriebric^StnaU ,^u ^annoöer. 

S)ie öarfenfpielerin toar bie ©räfin ©auerma, ßubtuig ©po^r§ 5Zic^te, 
aU 5RofaIie ©po^r einft felbft berühmt; unb ber ©eigenfpieter tnar ^o']epf) 
2oaä)im. — 

äßo^l '^ab ic^ i^n manchmal öor^^er unb nac^^er gehört; bo(^ fo toie in 
jener fyrü{)Iing§bämmerung nur nod§ einmal: an bem Sßinterabenb in ber 
3tegentenftraBe ^u S^erlin, aU er, in einem üeinen befreunbeten Greife jur 
9la(^feier Oon Filarie Oon £)lfer§ ac^t^igftem @eburt§tag ba§ fd^önfte 2öei:^e= 
gefctien! barbrac^te — feine ^unft. @r fpielte ^uerft, mit Segleitung be§ 
^Ia0ier§, einige ©tüc!e oon S5eetf)Döen, öon Sra^m§, bie ber Jubilarin 
befonber§ lieb maren. Dann, in einer $paufe, trat eine S)ame ber ©efellfc^aft 
3u ;3oac^im unb fagte: „2öir §oben öor^in t)on ^ermon ©rimm§ 9ZoDeIIe 
,S)er Sanbf(^aft§maler' gefproc^en — erinnern 6ie fi(^? Die Sofung eine» 
fc^merälid^en 6eelen!ampfe§ , bie Befreiung toirb bort burc^ SSiolinfpiel 
f|erbeigefü§rt" .. . „^a", ertoibcrte ^oai^im, „e§ toar bie ©onate Oon Sac^; 



224 Seutjc^e iRunbfd^au. 

td) ^aht fte ©rtmm oft öorf^jielen muffen." — 2)ie 2)atne Bat, oB er fte je^t, 
5Utn ©d)luffe biefe§ ^IBenbS, nicfit noc^ einmal fpielen tüoHe — benn ^ier, in 
ben DlferSf^cn D^äumen unb an biefem 5lbenb fei ber 5l6gefd)iebene feinen 
§reunben naf)e. ®a trat ^oac^im, ba§ |)aupt ouf fein ^"fti'ument geneigt, 
in bie ^itte be§ ^immer§ unb Begann gu fpielen, mit jenem eblen 5lu§bru(I 
ber -perf önli(^!eit , ber jur 5lnba(i^t ftimmte, mit jener SSottenbung, an ber 
ni(^t§ 3r^if(f)e§ met)r 3U fein fc^ien. — 6§ tnar bo§ le^te ^al, ba^ ic^ 
^oac^im gehört I]aBe. 

5[Ref)r al§ fünfzig ^a^xt tnaren bergangen, feine§ unb meine§ SeBeng 
Befter 2^eil. $ffia§ er in ben ^annoöerf^en klagen öerf^roi^cn, ^aik fic^ gIor= 
reic^ erfüEt; aEe !^ö(^ftcn ß^ren I)atten fii^ auf i^n gehäuft. 2)ennoc^ tüar 
unb BlieB er ber 5Jknfc^, ben man ni(^t Bemunbern !onnte, o'^ne i^n lieB ju 
gewinnen. 2Bie fern lag i^m @itel!eit! 5lu§ feiner legten ^^it liegt mir 
ein SSrief öor, in bem er auf eine i!^m bargeBrac^te ^ulbigung ertoibert: 

„3>on ^erjen ^a6e x^ ju banfen , baf5 ©ie fo t§eiIna§mootI meinen klängen 
folgten; ein jo pI;antafieüoIIe§ ®rratf)en beffen, roaä ber J!ün[tler raoljl möd^te, aber 
auä) in ben beften ©tunben nirf)t erreid^t, tft gar mofjltljuenb." 

6(^on al§ ^onjertmeifter in .^annoöer no'^m er eine Beöorjugte Stellung 
ein. S)er mufillieBenbe §of toar ftolj auf feinen SSeft^ unb jeic^nete Bei 
jeber ©elcgenl^eit it)n au§. 3)er ^önig ©eorg V., bie .Königin ^IJlarie tnaren 
für i^n forgenbe grcunbe, benen fein äßol^l am .^erjen lag — unb h)ie '^at 
er i^nen bie %x^m Bi§ ^ule^t getnaBrt! .'^ein ©ommer, in h^m er ha^ 
^önigSpaar im ©yil unb nac^ bem Sobe be§ ßönig§ bie Königin 5Raric 
ni(^t Befuc^t unb buv(^ bie alten SBeifcn an bie alten Reiten erinnert l^ätte! 
S)enn tnaS auc^ in :politifc[)er §inft(^t gegen ha^ |)annot)er be§ legten ßönig§ 
gefagt tnerben mag unb mu^: in !ünftlerifd)er inarb e§ bon feiner anbern 
beutfd|en ©tabt üBertroffen, ftanb c§ felBft SBerlin öoran, ha^ fi(i) öon bort 
erft, nid^t nur ^oai^im, fonbern auc^ S3e|, 9liemanu unb bie ©eeBac^ ^olte. 
Unb biefe toaren nic^t bie einzigen ©lö^en be§ bamaligen |)annot)er§: ^einridi 
^arfd)ner leBte ja no(^! ^^reilid) unter einer äBolle. ©ie t)bfif(^en Greife 
mochten i^n nic^t, ber feiner liberalen ©efinnung manc^ f(^arfen 5lu§bru(f 
gab, unb ber ^ntenbont, ber gu ben älteften ber Vnnoöerf(j^en 5lbel§gefc^led)ter 
ge'^örte, fu(^te il^n öon ber ^ü^ne gu öerbröngen, auf ber „§an§ ^eiling" 
unb „Sempier unb ^übin" immer no(^ populör tnaren. ^arfd)ncr empfanb 
biefe 3utüdfe|ung Bitter, unb um fo me^r, al§ ber ©tern ^oac^imS auf= 
gufteigen Begann. 2lBer mufterl)aft l)at biefer in einer fo f(^tt)ierigen Sage 
fid) Benommen. 3)a^ lein eigentliches 35ert)ältni§ jtüifi^cn il)nen guftanbe 
gelommen, lag fi(^er an 5JZarf(^ner, ber !ein Sßertrauen ^u bem öon ber anbern 
©eite a5egünftigten faffen mod)tc. 3)o(^ nie ^B td) 3oac^^"i öon 5Jtarf(^ner 
anber§ fpret^en !§ören al§ in ben 5lu§brüde.n aufrichtiger ^Pietät, tneber bamal§ 
no(^ nad)^er; er tnar in biefem SSetroc^t eine§ ©inne§ mit ©pitta, ber 
einmal bie 5lBfic^t liegte, ein nad)gelaffene§ äßer! be§ 5Jteifter§, bie ßompofition 
5u bem Sieberfpiel „Sßalbmüßer§ 5Jlargaret", beren ^Partitur mir ^arfi^ner 
einft gefc^enlt, in ber |)od)f(^ule für 5Jlufi! gur 5luffü^rung gu Bringen. Unb 
eine§ 5lnloffe§ entftnne id) mic^, ber 5[Rarfc^ner unb ^o^c^ii^^ freunblic^ 



3ur (Scinnerung an 3ojep^ 3oad)iin. 225 

äufammettgefül^rt f\at: Bei her freier, bie ju S^ren <Bpo^x§ im "^äx^ 1855 in 
^annoöer betonftaltet tnarb. Sßeitn e§ f(^on eine ^reube itiar, bie Beiben 
5llten, ben !§ünenl^aften ßublüig 8pof)r unb ben belobigen .^einrid^ ^Tcarfdjner 
ol§ gute Kollegen ntiteinanber ju fe^en, jo prägte ft(^ bem ©ebäd^tniS boc^ 
auä) bie ©eftalt beö jüngeren ein, bei* fi(^ befc^eiben neben i^nen betnegte, 
tüielüo^l er mit bem nl§ @eigen!ün[tler nic^t minber benn al§ ßomponiften 
Gefeierten im Quartettfpiel rü^mlid) Wetteiferte, ^a, e§ toax auc^ eine 
f^reube, biefe beiben einanber am spulte gegennberfi^en 5U fe^en: ben 
6ieb(5igiä()rigen unb ben ä^ierunb^lDan^igiä^rigen , ben eilten, 5Jtaffiöen, 
S^reitfc^ulterigen , ber einmal S)eutf(^Ianb§ erfter SSiolinift tcar, unb ben 
3ugenblid)en, ber e§ toerben fottte, beffen äßudjS f(^lan!, beffen ^aax bun!el= 
braun tDor tnie fein 5luge. 

3u jener ^^it befa§ \ä) ein öon lieber §anb mir öere^rte§ 5llbum. 
5JotürIi(^ burfte ©po^r barin nic^t fefilen; mit ber jicrlic^en §anb, bie man 
bem 3fiiefen faum zugetraut l^ätte, f(i)rieb er mir bie öier erften S^afte feiner 
2)oppelfinfonie „^inbertüelt" t)inein. Einige S^age fpäter bat ic^ ^oai^im um 
feine ^nfctjtift; unb auf biefelbe Seite, unter 6po§r, trug er, in ben feften 
3ügcn, bie fid) fpäter !aum geänbert ^aben, folgenbe§ ein: 

Smmer ftrebe jum ©anjen, unb fannft bu felbet fein ©anae^ 
Söetben, alä bienenbe^ öiUeb jdjUefe an ein ©anjeä bic^ an. 

3)iöcf)te biefer ©a§ ©ie an bie g^eier be§ greifen 3)ietfterg in Jr)annoöer unb meinen 

2lntl;etl baran erinnern. 

|)annoüer, ben 18*^" Slpril 1855. Sofepl) ^oad^im. 

Unb boc§ — toie balb ift er ein ©anjeS getüorben! 

@§ tüirb ftet§ ju meinen tnertDotlften Erinnerungen gehören, in biefer 
feiner l^annoöerfc^en grütijeit mit ^oact)im äufammengetroffen ju fein; ben 
bcnftüürbigen 5}loment miterlebt ju l)aben, in bem eine neue ^otenj ber 
mufifalifc^en äBett, fie reDolutionierenb unb fpaltenb, fic^ S3o^n ju brechen 
begann: 9ti(^arb äßagner. £)amal§, um bie ^itte ber fünfziger ^atjx^, ben 
meiften anbern SSü^nen öoran, tnarb ber „2;annt)äufer" juerft in ^annoöer 
ouf geführt; unb bie 5lufregung, bie 2Bir!ung — ic^ ^ah e§ an mir felbft 
erfahren — tüaren ungeheuer. 5lber ber ©inbrudE, toenn auc^ ftar!, tnar ni(i)t 
rein: heftig entbrannte ber ^ampf ber 5)lcinungen, ba§ ftitte §annoöer toarb 
gan^ baüon erfc^üttert, in äßort unb ©c^rift marb bie ©(^(ad)t um bie 
3u!unft§muft! gefd)lagen. Eine anbre, ftiHere S3otfc^oft tuar e§, bie ^oa(^im, 
ber ©d^üler ^}Jhnbetöfo^n§, un§ brachte: mit i^m fam 9tobert 6d)umann, mit 
i'^m, nic^t öiel fpäter, ^o^anne§ SSraf)m§ — mit i^m !amen bie alten ^iJlufifer, 
tüie töir fie öor i^m niemol§ öernommen. „^ä) ^ahs. i^n öerfc^iebene mole 
gehört," fc^rieb iä) in mein 2:agebud) (8. 5lpril 1855), „ha^ einemal im legten 
5lbonnement§concert, am 1. 5lpril, ben anbern %ag, in feinem §aufe, eine§ 
9iac^mittag§ mit äßc^ner (bem öon (Söttingen al§ 2)irector be§ ßir^enc^org 
§erberufenen), unb geftcrn in einer ^Jlatinee bei äße^ner§, in ber biefer unb 
ßinbner (ein ausgezeichneter Seüift) mittt)ir!ten. 91ur Sefreunbete tüaren 
geloben, unb e§ tüurben gemacl)t ein Sa^ au» ber A-moll-(5l)mp^onie öon 
SBeet^oöen, ein 5Jtenbeläfo^nfc^e§ Octett unb ein 6d§umannfc^e§ Quartett . . . 

»eutfc^e SRunüf^au. XXXIV, S. 15 



226 ©eutfd^e 9iunbfc=^au. 

5)lenbcl§fo^n ge^t mir immer am 5Jlci[ten ju ^erjen, i'^m fü^te i^ mii^ t)er= 
toanbtcr qI§ aßen 5lnbren . . ." 

^a, bamal§ it)or ^enbeI§fo!^n ito(^ ntc^t au§ bcr ^obe; imBetüu^t mag 
e§ bie Siebe ju feinem ^Reiftcr getDefen fein, bie mitf) öon Slnfang an ju 
;3oa(^im f)in3og, unb tüie er bamal§ fc^on mir aU §üter ber 2^rabitiott 
erf(i)ien, fo ift er e§ in aüen SBanblungen be§ ^eitgefc^mac!» geBIieben. 

(Sc^on iDä^renb biefcr l^annoöerfi^en ^a^re begab ft(^ ^oai^im iebe§mal 

mit bem SSeginn be§ ^rü!^Iing§ nac^ ßonbon, um bort ju fonjertieren. ^an 

l)at ino^l öon ber mufüalifc^en SSegabung ber ©nglänber im allgemeinen 

feine fe!§r gro^e 5Jleinung, ma§ inbeffen einer ßinfc^ränfuttg Bebarf. @§ ift 

tüal^r, ha^ fie ben imöergleic^lii^ fiflönen fc^ottifd^en unb irifi^en 9Iationat= 

melobien ettüaS 5l!§nli(^e§ !aum an bie ©eite 3U fe^en !^aben, auä) ßomponiften 

crften 9tange§ au§ ü^nen ttii^t l^eröorgegangeu ftnb. 5lBer ebenfo ma^r ift, 

ha'^ fie öon ungemeiner ©mpfönglic^feit, öoll toarmer 5lner!ennung für frembe 

31onfd)öpfungen unb 2onf(^öpfer ftnb, bereu mandiem, trie .^önbel, @nglanb 

eine jlDeite ^eimat getoorben. ^u§geprögt ift i^re 35orIiebe für bcutfc^e 

5Jluft!; unb tüie einft ^al^bn unb ^ojart, unb nac^ i^nen (Sorl ^aria ö. äßeber 

unb i^elij 5Jteubel§fotin=25art!§olbt), fo toaren immer, menn Parlament unb öor= 

nei)me 3Belt in ßonbon fic^ öerfammelten, beutfd)e ^ünftter bie IniEfommenen 

©äfte — man barf fagen — ber britifc^en 5^ation. Unb fo tüerben benen, 

bie bamal§ äugegen toaren, unöergeffen fein bie ©ommernai^mittoge in ber 

©t. :3ame§' ^aU, Ö30 Sofep'fi ^oac^im unb ?lnton Üiubinftein fid^ in bie 

Sorbeern ber „season" teilten — ätnei ©terne, bie nebeneinanber glänzten, o^ne 

jeboc^ einanber jemolS nä^er gekommen jn fein. 5!)ler!tt)ürbig, beibe öon gleidjer 

^Jtbftammung unb in faft gleichem 5nter, au§ ä^nlic^en SSer^dltniffen ^eröor= 

gegangen unb beibe, ber Ungar unb ber ©laöe, unter beutfi^en (äinflüffen au§= 

gebilbet — unb boc^ tnelc^e .^ontrafte! SSeibe genial unb feit i^rem erften 

auftreten öon SBetuunberung getragen — unb bo(^, tük öerfc^ieben bie Sßege, 

tiefte gingen, unb ba§ !^\d, ba§ fie erreichten: ^oQ^^ittt aU ©ieger, 3tubinftein 

enttäufd)t unb gebrod^en. S)amal§ freiließ in jenen ßonboner ©ommertagen, 

öl§ er, feffelnb in ber äit^eren ©rfc^einung, ein ßiebling ber f^rauen unb mit 

einem großartigen 3ug in feinem ganzen äöefen, alle ^ergen gewann, f(i)ien 

e§, al§ ob bie 3"^"^!^ ^^^ gehöre. 5loc^ toar ber ^tüief^jolt nid)t in feiner 

©eele, ha% bem ^omponiften öerfagt blieb, öjag bem 3Sirtuofcn im ^u^el 

ber 5Jlenge guteil Inarb — öerfagt, h3a§ er mit ber gangen ^n^i'w^ft feiner 

leibenf(^aftli(^en 5latur erfel^nte, bi§ er, ber einft Umfd)h)ärmte, öereiufamt 

itnb in öergeblii^em klingen ergraut, refignierte. ^'e|t aber no(^ ging e§ mie 

«in Ütaufd) öon il)m au§, trenn er in ben ^lacfimittagglongrten ber 

©t. 3ame§' öaK auf ha^i 5pobium trat, tnenn er öor bem braufenben SSeifall, 

htx ifju empfing, fi(^ lei(f)t öerneigte, ha^ öaar, ha§ i^m über bie ©tirne 

fiel, gurütf ftric^ , fic^ an ben fylügel fe^te unb mit betn ^aupt, ba§ an 

SSeet^oöen erinnerte, über ben 2;aften niebergebeugt bie erften Slüorbe an= 

fc^lug — fürtna'^r ein 9tauf(^, ein 2^aumel, tneun bie £)amen, Trägerinnen 

ber ftolgeften 91amen 2Sritannieu§, l)ingeriffen öon feinem ©piel, il^m gä(^er 

itnb 2:af(f)entüd)er entgegenfdjttjenften unb Blumen öor bie f^üße toarfen. 



3ur ©rinnerung an i^ofep^ Soad^tm. 227 

@§ iüor biefelBe ©t. ^amee' §all unb basfelbe ^ublüum, inenn ^ooi^itti 
auftrat; a6er e§ toar [tiHer, tüar anbä(^tigcr. @§ agierte ntd^t mit, tuie Bei 
IRubinftein, e§ laufc^te nur. Unb fo tüar e§ nid^t nur bamal§. ©o BIie6 e§ 
ein ^albeg ^a^r^unbert lang. 3)ie Generationen toec^felten, bie Siebe ^u 
^oac^im öererbte, öertiefte fi(^, unb immer, tüenn ber f^^rü^Iing tnieber !om, 
!e^rte er ba^in äurüif, h)o er längft fein ^rember tnar, unb tno man, aU er 
ftarb, um i^n trauerte tüie um einen geliebten f^reunb, ben man öerloren 
l^at. 5Jtan Jonnte biefe§ 23er!§ältni§ nic^t fc^öner au§brütfen, al§ e§ in einem 
A. C. unterjeii^neten @ebi(^t gef(i)al^, ha§ halb nac^ ^oac^itttg S;ob in ber 
Sonboner 2ßoc^enf(^rift „The Spectator^' erf(^ien (24. 5luguft 1907) unb ba» 
l^ier in beutfc^er, ha^ Original aüerbingg nur unüoUftänbig errei(^enben 
Übertragung tüieber^ugeben öerfuc^t tüerben foH: 

Srnt 5tüt)Iing tarn er jebei Sa"^r, 
SCßenn mit bem firofu» fomrat fein SReid^, 
Socf) fein 3tpril bringt, loa» einft War, 
^Jlufi! metjr, bie ber feinen gleic^. 

'§ gibt 5Jieifter, beren ©c^affensbrang 
3n Sichtung ober 5Bi(b entjücft, 
Unb, finb fie felbft auc^ ^in, boä) lang 
3lod) eine fpäte 3£it beglüdt. 

2)D(^ ^eute trauern ttjir, ba§ er, 
S)er fc^öpferifcf) um ba§ ^öc^fte »arb, 
5tur ein Srinnern uci^, nid)t mct)r, 
2)a mit i^m feine ßunft auc^ ftarb. 

2)ie§ aber bleibt uns — toaa auc^ noc^ 
S)em fünftigen ©efc^tec^t fid§ beut, 
2)a§ fremb i()m n?ar — toir bürfen bod§ 
Un» freun, ba§ nur un§ fein gefreut! 

@§ tüar in ber Zai, tüie OJiaj S5ruc^ in feiner burd^ i^re @infac^^eit unb 
SBärme fo fe^r ergreifenbe Diebe bei ber Q^ebenffeier ber ßönigl. öoi^fc^ule 
für 5Jluft! fagte — e§ Inar äßeltru^m, ber ^oac^img Stirn umftra^lte. SBie 
toenig aber trug er i§n jur ©c^au, h)ie ganj ging er in feiner ^unft auf, 
ber er at§ ein ^^riefter biente. OB er nun allein auftrat ober an ber Bpi^i 
feine» Quartette fa^ ober, bon ber ©c^ar feiner ©{i)üler unb ©(^ülerinnen 
umringt, ben SaÜftodE erljoB : immer öerBreitete fic^ eine ©timmung im ©aale, 
toie tnenn man in ber ßirc^e fei. 9KemaI§ au(^ öerfagte er fic^, tüo e§ galt, 
einer SSeranftaltung gu guten 3tt)ecEen burc§ ben Mang feine» 9lamen§ ben 
@rfolg 3u fiebern, ©eine Uneigennü^ig!eit !annte feine ©renken, ^n 3Bol§l= 
tätigfeitSfon^erten o^ne ^af)l ^at er mitgetnirft; e» Beburfte nur eine! 
SBorte», unb er e^rte, im ©(^itterjot^r, bie 5!}lanen be§ S)i(^ter», ben er liebte, 
burc^ eine 3iei^e glan^öoEer, in ber ßönigl. öoi^fc^ule für 5}lufif ftattfinbenber 
5luffüf)rungen, beren reicher ©rtrag bem „©c^itCerbunb beutf(^er grauen" unb 
burc^ biefen ber S^eutfd^en ©c^itterftiftung in SBeimar jugute fam. 5ll§ 3ei(^ßtt 
t^rer £)anfBarfeit lüar bie S^orfi^enbe ber SSerliner Ortsgruppe fo glücflii^, bzm 
teuren 5Jleifter für beffen Slutograp^enfammlung einen SSrief unfreg großen 
£)id§ter§ unb einen feiner ©ema^lin oere^ren 3u bürfen, tnorauf ^oac^im fc^rieB: 

15* 



228 S)eutfcf)e 9iunbfd§au. 

^Berlin, 17. 9Jooem6er 1904. 
3Serer;rte ^xaul 

^d) mu^ ^^neix gleid^ ein inntgeö ©anfeSroort für bte unbefd^reiblid^e ^^reube 
fagert, bie ©ie mir burd^ Ü6erfenbunc3 ber uniier9leicf)lid) JüeiljCüoUen ©penbe ber 
iUutograpljen SdjiUerö unb feiner Solte gönnten. Sdjon einmal befa^ id) einen 
^/tief beS ©rofeen, |)errlid)en, an Sopl^ie 5Rereau; alö ic^ aber erfu{)r, ba$ in ber 
Sammlung ber '3}iereau=33viefe beS ©oetl;e-3lrd;iüö biefer eine fel)lte, opferte id^ i[)n 
ber fd)önen 'Badje unb fd;idte il)n an Supl^an. 9hin ift baö ein rcunberbarer Soljn 
ber 3>orfel)ung , nod) intimere ^^^^ß" i^ befi^en. Unb bie ^yreube roirb er§ö^t 
baburd;, ba§ Sie mid^ einer fold[)en @ahe roert i)aiim, großmütige ?^rau! 

^n treuefter Ergebenheit 
^ofepl; ^oa^im. 

6eine ^Pietät öor ben ^eroen in ^ufi! unb 2)i(i)tunc5 Q,xnc{ öanb in 
^anh mit feiner 5)lcnf(^cnfreunblic^!eit. @r !onnte feine SSitte abfd^Iagen, 
Itieber ben Scbiirfttgen noc^ benen , bte in Befd^eibenei* ©tettung unter i^m 
ftanben. ©in je^t länqft Derftorbener ^ufüer, ben er nod) öon ^annotjer 
l)er !annte, f)atte il)n auf un§ unb un§ auf il)n jum i5rül)ftüd£ eingelaben. 
3Bir gingen nic^t cBen gern, aBer gingen boc^, unb !^atten bann auc^ tüxxh 
Udj ein ganj öergnügte§ <Stünb(^en. 5luf bem öeimtneg fagte ^oad^im: „9lun, 
!^at e§ un§ gefdjobet, ba§ mir bem ^lann bie ^^reube gemacht ^aben?" 

S)a§ 5Inben!en an einen gemeinfamen ^reunb nod^ au§ ber Sonboner 

Seit, ben frü^oerftorbenen 9}erfaffer be§ epo(^emad)cnben ©ffal^S über ben 

Salmub, ©manuel S)eutfc{}, marb öon i^o^c^i"^ liebeöoH betno^rt. @r toar 

ber einzige, mit bem ic^ über ben iyrül)t)erftorbenen fprec^en !onnte, ber 

meinem §er,^en fo nal)e geftanben ^otte, unb beffen Flamen l)cute noc^, nad^ 

fo öielen ^Q^^'e^, iti Sonbon nic^t tjergeffen ift. 2ßo()l finb bie meiften, bie 

i^n gefannt !^aben, auc^ bort ^Eingegangen; aber einige IcBen noc^, bie ftc^ 

ber feinen ©eftalt be§ jungen 5Jlanne§ erinnern, feiner geiftöoE bemegten 

3üge, feiner tDi^fprü^enben 9tebe, feine§ onregenben §umor§ — fonnige ^eiter= 

!eit um firf) öeibreitenb, too^in er !am. ^remb unter f^remben, al§ üeiner 

3lngeftcEter am 33ritifE 5}lufeum, müf)felig um feine ©jiftenj fämpfenb, begann 

er feine ßaufbal)n; nur tnenige tonnten, trag in ifjm fterfte, bi§ er onmä^üc^ 

burc^ !leinere Slrbeiten, bie ber fprad)li(^ ungemein ©etüonbte in beftem 

ßngtifd) fc^rieb, bie 5lufmer!fam!eit treiterer Greife auf fiel) Ien!te unb enblid^, 

burc^ jene ^Publüation in ber „Quarterly Review", ju einer S3erüEmtl)eit 

tourbe. 5lun betüegte er fic^, ber, at§ id) i^n !cnnen gelernt, ein Unbefannter 

im S)un!el feiner Sibliot^^efSeife, unter l^ebröitc^en Folianten unb arabifi^en 

(Sd)riften fa§, in htn .^reifen ber beften Sonboner ©efeÜfd)aft, anerfannt t)on 

ber gele!§rten äßelt unb bon ber ©unft feiner 33orgcfe^ten nad) 3}erbienft ge= 

förbert. @ine tT3iffenfd)aftIi(^e 5Jliffion ermöglii^te il)m, ^^alöftina, ba§ Sanb 

feiner ©e^nfuc^t, ha^ ßanb feiner 33äter ,^u befuc^en; unb in ber glänjenben 

3af)I ber ©äfte, bie ber ."(^^ebiDe jur Eröffnung be§ ©uejfanalg gelaben ^atte, 

Befanb auc^ er ftd). @§ töar ein beglütfenber, aber ein fur^er 2raum. @ine 

tüdifi^e ^ran!I)eit, öon ber er Teilung in bem märmeren äöinter 3igt)pten§ 

juckte, mad)te feinem SeBen ein 6nbe, unb bort, an ber ©c^tüeüe be§ alten 

£)rient§, beffen $Poefie niemanb tiefer empfanb aU er, ru^t er nun f(^on treit 



3ur Erinnerung an Sofept) 3oa(^tm. 229 

Über ein 5f}lenf(^enalter. 5l6er auc^ boE 5Ruft! Voax feine Seele, fie öerftanb 
bie ßunft unb bie 5Peiiönlic^!eit 3oa<f)int§, toie biejen ber mit tiefem ©emüt 
Vereinte ©eift an i)eutf(^ feffcUe. ^e^t ftnb beibetot; aber fo lanc^e ^oai^im 
lebte, iuar mir, al» ob aud) ^eutfc^ auf irqenbeine SBeife noc^ lebe, unb mit 
^oac^im ift aucf) S)eutfcf) mir gleic^fam jum jnjeiten ^Jlale geftorben. 9lur 
no(^ i^re Silber büden einanber in bem ^i^^ei^ ^^> i^ "^em 3oa(^im manc^= 
mal bor bem bes im 2;obe it)m 3]orangegongenen geftanben ^at. S)enn 
faft regelmöfeig in jebem SBinter einmal Ratten toix ba» ©lud, i^n bei 
un§ gu fe^en unb ^u ^ören. „^ct) benfe, e§ !ommt einmat mieber bie 
(Selegen^eit, ^^nen bie 6{)aconne borjufpieten," beißt e§ in einem feiner 
gablreic^en, an bie Hausfrau geridjteten 33riefe, bie fic^ faft au§na^mlIo§ auf 
fold^e mufifalifc^e älerabrebungen belieben, i^^eigebig in jebem Setroc^t, toar 
er e§ au(i) in feiner Äunft. ^^m öorau§, tnenn njir i^n für ben Slbenb er= 
toarteten, tarn bie ^^uöergeige, ftumm in it)rer ^ütte, bi§ ber ^eifter ben 
golbnen ©trom ber in it)r fct)Iummernben ^3^e(obien toeden toürbe. 9^ur 
einige bon benen, bie i^m befonber§ ft)mpatf)ifc^ haaren, unb faft immer bic= 
felben, Ratten fid) eingefunben; unb boc^, tüenn er eintrat, h^ar e§ jebeSmaL 
toie eine geiertaggftimmung , bon ber attein er nic^t§ mer!te. 3)enn er gab 
fid) fteta in ber cinfac^ften 9ktürlic^!eit , tnoüte fid) in !einer 2ßeife bon 
ben übrigen unterfc^ciben , mar gütig im ©efpräc^ , t)eiter bei S^ifc^ , liefe 
niemanben füllen, toelc^ ein ©rofeer er mar. 5l6er toenn er nun bie 25ioline 
na^m — toelc^ ein anbrer lüarb er bann! S^enn i^n fpielen 5U fe^en, toar 
ebenfo erl)ebenb, al§ i^n fpielen ^u t)ören. dlidji me^r ber loar er, ber eben 
noc§ jutraulic^ fic^ unter un§ beftiegt — (ä^rfurc^t gebietenb ftanb er ha, 
unb lüir, bie tüir bcgnabet Ujaren, i^n ju pren, toerben e§ nimmermehr ber= 
geffen, inie feine 5Jlufif ben 9taum um un§ in eine getoei^te ©tätte ju ber= 
toanbeln fc^ien . . . „£)en 28. Januar 1907: ^ofepl) ^oad^im" — bag toar 
ha§ le^temal, bafe er feinen Flamen in unfer ©aftbuc^ fd)rieb. 

5lber noc§ ein foftbarere» Slnbenfen an it)n befi^en mir : nicbt biete 5Jtonate 
bor feinem 2obe mar e», ha^ er, bem e» fd)mer marb, „nein" ju fagen, fi(^ 
in ein jtüciteö ^udj eintrug, ein§, ha^ ben 5:itel fü^rt: „Srfenne bic^ felbft" 
unb meiner ^rau ^juftina gehört, ^ür fie t)atte ^oac^int ftet» eine gro^e 
greunbli(^!eit, unb al§ fie i^n bat, bie fyragen ^u beantlnorten, ha tat er 
i^r ben ©efatten, unb tat e§ mit jener ibm in allen 2)ingen eigenen ®emiffen= 
l)aftig!eit, bie au§ bem, tba§ al» geiftreid)e ©pielerei gebac^t mar, ein SSlatt 
bon unf(^ä^barem äßerte gemad)t ^at. ^d) gebe fragen unb 5lntmorten fo, 
mie fie mir ^^ier in biefem ^u(^e borliegen. 

Deine £ieblingseigen)d)aften am ITtannc? 
Äraft, 3"üe'^iäfl'i9^6tt, 9)Zilbe. 

Deine £ieblingseigen[d)aften am tDeibe? 
©eiftige unö förperltd)e 2lnmut. 

Deine £ieblingsbefd)äftigung? 
Cuartett ipielen. 

Deine 36ee nom (Blüdi? 

i^mmer 3ceue5, 3d;öne9 [(Raffen, unb es gut ausgeführt ju f)ören. 



230 S)eutfc^e 9lunbfc^au. 

tDeldjer Beruf f(i)eint bir ber beftc? 

2)er einen ganj erfüllt, ofjne bie Xeilnafjme für anbre gu töten. 
IDer Tnöd)teft bu rool)! fein, iDenn nid)t bu? 

^semanb, ber mit fid; §iifiieben ift, ofjne eitel unb flad^ gu fein. 

©ibt'S ba§V 
IDo möd)tejt bu leben? 

5B?o xd) ©uteö luirfen fann. 
IDann mödjteft bu gelebt t)aben? 

Slud^ roir ^aben ©d^öneä unb ©rofjeS erlebt. 
IDeId)e Staatsform fdjeint bir bie befte? 

S)ie bem ^ulturjuftanb unb 6§arafter einer 9iation angepaßte. 
Deine ^bnn oom Unglüdi? 

S^erfannt merben, mo man liebt. 
Dein i)auptd)arakter3ug ? 

? ? V 
Deine £ieblingsfci)rift|teller? 

©öt^e, ©f;a!efpeare (tro§ Sliolftoi). 2lber auä) ©id^enborff , S^leuter^ 

§erman ©rimm u. a. 
Deine Oeblingsmaler unb Bilbljauer? 

Seonarbo ba 3Sinci. 
Deine £iebIingskompomften? 

S)ie g^ormbefjerrfd^er , raeldje baburd^ nid^t§ an 2;iefe be§ ®emüt§, ant 

freien J-lug ber ^fjantafie eingebüßt ^aben, unfre großen DJieifter. 

Deine £ieblingsfarbe unb Blume? 

©olblacf. 
£ieblingst)elben in ber (Be|d)id)te? 

|)annibal; „roenn aud) Sovn, dlei'o unb ©emein^eit feine ©efd^i^te- 

gefrfjrieben l^aben, fie \)aUn ba§ gro^e, reine Stlb nid^t gu trüben 

oermodjt." 
£ieblingsd)araktere in ber poefie? 

^mogen, ^yi'^cUo. 
Deine £ieblingsnamen? 

SRie^e, ^ofefe, 2ifel, 3of)anne§, .^erman, ^aul^). 
IDeId)e gej(i)id)tlid)en (rf)aralitere kannft bu nid)t leiben? 

^erftörer auö ®goi§mu§. 
tDeldje S'^W^ tüürbeft bu am erften entfd)ulbigen? 

1)xe gegen bie ©tifette. 
Deine unüberrDinbIid)e Hbneigung? 

?Ocit UnJunbigen äftl)etifd^e @efpräd;e über SJiufi! führen. 
Dein Temperament? 

9}]and;mal fanguinifd^, bi§roeilen meIand;oUfd; , leiber aud^ gu Reiten 

d}olerifd^. 

Dein ITTotto? 

„@g ift beä 2eben§ fein ©nbe." 



^) ®ic Flamen feiner ßiubcr. 



3ut 6rinnerung an Sofep^ Soadjim. 231 

Xie öanb, bie biefe ^dkn )d]xkb — ne tragen bae xatum bei 3. ^e6ruar 
19o7 — tutit nun für immer. ^^I6er tüic fic ben Saiten jene Älänge 5U 
cnttocfen oerftanb, bie be?f)aI6 10 tief roirften, roeil in i^nen fic^ eine groBe 
fünft(erifcf)e -perfönlic^feit offenbarte: nic^t anber§ fiat fie ^ter ha^ menfc^= 
lic^e 5?ilb biefer 5]}erfönlict]!eit ge^eicfinet, roie ee in unfer aüer 'Jtnbenfen 
tueiterleBt — „ebel, f)ilfreic^ unb gut," milb in feinem Urteile ü6er anbre, 
ftrcng gegen fic^, ernft in ernften fingen, aufgelegt ^um Scf)er^en, raenn er 
unter ^reunben voax. £ie ü^age nac^ feinem öaupti^arafterjug ^at er mit 
brci ^rage^eic^cn beantiüortet : mir a6er tuiffen: e-5 mar bie unbebingte 2i?af)r= 
baftigfeit feiner Seete, bie fein 'itbmeic^en Dom 2J}ege fonnte, bie i^n mit bcm 
©tauben an bie 'llliffion feiner .^unft erfüllte unb ibn fieser emporfüfirte ]u 
jenen -öö^en, auf benen er für un» ^^litlebenbe fidjtbar ftanb unb in ber 
Erinnerung ber 5kct)mclt ftefien mirb , oereint mit alt ben ©roBen , beren 
Interpret er geraefen ift. ^n bicfcm Sinne roirb fic^ an if)m ba^ fc^öne 
3:ibe[roort erfüllen, ba§ er ju feinem 'i5}a^lfprucf) erforen fjat : „Gl ift bei 
J3ebenl fein Gnbe." 



B}tt fßdjsunbtitBrjtg bisher uitgßbru&fßn Brißfßn Kaube» an l|ßine. 

Son 

(g^ortfetsung.) 

60 freunbf(f)aft(i(^ ^eine unb ßaube ^ueinonber ftanben , fo lüar boc^ 
i^r SSrieftoec^fel in Ie|ter ^eit fe!^t ittS 6to(Jen flcroten. S5efonber§ §etnc, 
ber e§ in jungen ^o^^'^n geliebt !§atte, fein .^erj in langem brieflichen ®e= 
^louber 3U erleichtern, fanb ];e|t in öorgerücfterem 5llter !einc ^^^reube ntc!)r 
baran, fi(^ in SSetroi^tungen 3U ergel^cn ober über bie inneren unb äußeren 
SSorgänge feine§ ßeben§ ju berichten; au(^ lie§ i'^m bQ§ braufenbe Seben in 
^oriö leine ^^^t ^^3^ übrig. 9tur tnenn feine 2ßillen§intereffen irgenbtnie 
erregt tourben, toenn feine eigenen literarifctjen ober :perfönlic^en 5lngelegen= 
'Reiten in f^rage lamen, bann fdjrieb er aui^ je^t no(^ mit eiliger §anb auf 
ben großen «Quartbogen , bie ftet§ jur 6(i)onnng ber leibenben Slugen öon 
blauer garbe fein mußten, feine umfangreichen, Saftig impulfioen Srgüffe 
nieber. 3luc^ je^t, al§ il^m ber S5riefme(^fel mit Saube auf§ neue SSefriebigung 
biefcr SQßitlengintereffen bieten foHte, ging er über mii^tige ©rlebniffe be§ 
legten ^a!^re§ mit tnenigen 2Borten ^inn^eg: bie kämpfe, bie er nai^ ber 
SSeiöffeutlic^ung be§ S5uc^e§ über SSörne !^atte au§fec^ten muffen, l^atten 
f(f)lie§lic^ im ©eptember 1841 ju bem £)uet[ mit ©alomon 6trau§, bem 
©atten ber früheren ^rau 2Bo]^l, geführt. Unluftig, bie alten S)inge mieber 
aufäurü^ren, bemer!te §eine in feinem SSriefc öom 7. 9loüember 1842 nur 
p(^tig : 

„lieber bie 3?orfäIle beS öorigen 3al)re§, roo id) mit bem fd^äbtgften ©efinbel 
mid) i)etumfd;lagen mufete, um ^eitungölügen ntd)t blo^ burc^ baö 9Bort, fonbern 
aud; burd; bie %l]at ju begegnen, fd;reibe id) ^f)nen ein anbermal." 

Unb aud) feiner S5er!^eiratung , ^u ber er fic§ Jurj öor jenem 3)uell ent= 
fd)loffen l)atte, gebeult er nur mit n^enigen, aber c^aralteriftifc^en SCi^orten: 

„'^d) rcof)ne je^t beffer, ja fogar jiemlid; elegant, fettbem ic^ legitim üerl)eiratl)et 
bin. ^a, lieber greunb, id^ lebe jc^t im ernftf;afteften ®(;eftanb. ^d; treibe 
^J^onogamie." 

ßaube :^anbelte fi^lie^lid^ nic^t anber§: aud) er fc^tnieg über man(^e§; 
er, ber fdjueU fertig in ergiebiger 5probu!tion neue 9lomaue unb 3)ramen 



^. -feilte unb ^. 2aube. 233 

teil§ Q6gcjd)Ioffcn, teil» toeit qeförbert ^atte, erjroälint biefe 5lr6citen in ben 
näc^ftcn 23riefen nur feiten: I)atte boc^ |)eine and\ fluider auf folt^e ^it= 
teilungen meift nid)t geantftioitet; er brachte bem jelbftänbigen ©c^affen Saube» 
nur geringeres ^ntereffe entgegen, unb ber fernftcljenbe ^etrac^ter fann e§ be- 
greifen, baB ber grofee 3)ii^ter ^ier burc^ ©(^loeigen ben ^bftonb fenn^eic^nete, 
ber if)n öon bem ^reunbe trennte. 

3)ie erneute engere ^erü^rung ^tnifc^en |)eine unb Saube unb ber ?Iuf= 
fc^njung i^re§ 23riefn)e(i)fcl§ tarn baburc^ juftanbe, ba% Saube auf§ neue bie 
9teba!tion ber „Leitung für bie elegante 2BeIt" übernat)m unb ben greunb 
mit (Erfolg jum Mitarbeiter tnarb. 511» jener im ©ommer 1834 unfreitnittig 
ha^ 3epter niebergelegt ^atte, tnar gunäd^ft 51. Oon ^injer an feine 6teEe 
getreten, unb öom ^uU 1835 f)atte (Suftaö ^ü^ne bie ßcitung übernommen, 
ber ftc^ nun ,^u 6nbe be§ ^a^reS 1842 jurütf^ieficn moHte. £)er Sßerleger 
SSo^ tüar glütfüd§, ba^ er bie rührige ,^raft SaubeS tniebcr getninnen !onnte, 
unb biefer, ber biy 1848 an ber ©pi|e blieb, ^auc^te ber ^eitfc^rift in ber 
2:at einen gauj neuen @eift ein. Saube tüar ^eitlebenö öu^erft getnanbt im 
(Snttüerfen öon ^Programmen unb ^Plänen. 2öie er ben 2lufbau ber ^anbtung 
eine§ S)rama§ ober eine§ 9ioman§ mit unbeirrbarer ©ic^er()eit gu orbnen, 
mie er bie §auptfad)en herauszuarbeiten , ba§ 5Zebcnfäc^Iid)e ju ftu^en unb 
mit rüdtftc£)t§Iofer §anb ab^nfc^neiben öerftanb, unb inie er öor aUem fpäter 
al§ SSü^nenlciter unb tRegiffeur feine &ahQ ju bi§poniercn unb jufammen- 
äufaffen gIän,H'nb entfaltete , fo offenbarte er aud) ie|t al§ 9teba!teur feine 
^ä()ig!eit, \ä:}mU ha§^ äßefentlic^e ju cr!ennen unb an ben reiften ^la^ ju 
ftctten. Unb fein entf(^iebene§ SßoUen n^arb bnrd^ bie lebenbige i^rifi^c feiner 
feft äugreifenben 3Borte n3ir!fam unterftü^t. ^n ber au§fül^rlid)en, t)ier unb 
ha ettoa§ in bie breite gef)enben „3ln!ünbigung", bie er ber erften 5iummer 
be§ neuen 3a^)^fltinil^§ feiner „Eleganten äßelt" beigab, finb Oor oHem öier 
^rogrammpunÜe bemer!en§tt)ert. @r toill feiner ^citfc^rift ben notionaten 
@e{)alt filtern; fte foll nic^t leben öon ben Srofamcn, bie Don frember Safcl 
abfallen, fo tüte e§ ettoa in Setnalb» „Europa" gefdjaf). 5ln ^ineiter 6teEe 
rilltet ft(^ Saubes 3eitf(^rift gegen bie öor^errfd)enbe 5(bftra!tion in bem 
üterarifi^en ßeben jener ^eit; tnir muffen bcben!en, ba§ er, ber für abftra!tc5 
3)en!en gar feine Einlagen befa^, in einer ^di tüirfte, oI§ tneite Greife ber 
©ebilbeten burc^ bie ."Degelfi^e $pf)ilofop^ie ange!rän!elt toarcn. ^efonberö 
i;i 9tuge§ „^aüifc^cn ^^a^rbüc^ern" fanb l'aube biefen i^m öcrl^a§ten p^ilo- 
fop£)ifct)en ©eift am entfi^iebenften ausgeprägt, unb er fteEte fid) biefer ^tiU 
fd)rift um fo feinblid)er gegenüber, aU @d)terme^er, ber jtneite Herausgeber, 
bort feine Siteraturgef^ic^te fo arg mitgenommen ^atte. 

„ . . . bie je^t fe§r lauten pf)i(o|'opl)i|rfjen Sdjukn ," fo fagt 2auhe in feiner 
,2(n!ünbigung', I;aben nod) feine ^^alente, burd; tuelc^e fie in unfrer fd^önen Literatur 
einen bauernben ober aud) nur rvqutdlid;en ^altpunft geroäf;ren fönnten. SDie 
fd)öne Siteratur ift in 3tnarc^te, um eS (janbelt fid^ eben baruin, ben ^ßerfud) einer 
©ammlung gu machen, ©olc^ eine Sammlung fann unb foll nic^t oorauSbeftimmenb 
auftreten, an ^^orausbeftimmungen, an 2)efinitionen, an ^ropf;ejeiungen ^at es un5, 
©Ott unb ba§ ^ublifum miffen eö, maljvlid; ntd)t gefehlt: ber möglid;e Siafenjipfel 
eines möglid^en (2d)attenö ber 3nfunft ift ju Ijunbert 5J(alen genau beftimmt roorben. 



234 Seutfdöe 3tunbfd^au. 

unb bte ^l^rafenfabrit, iDeId;e al§ ®efd;üft im ©ro^en von ben iuitgen ^fjilofopl^en. 
übernommen roorben i[t, forgt bafür, ba^ bte %l]eoxxe ber nod) gu entbedenben 
glüdlid^en ^nfel bt§ in bie feinfte föinjeln()eit oorbereitet raerbe." 

2)ritten§ !^eBt SaiiBe ^eröor, ba^ er nad) iuie öor ju bem SSanner be§ 
tiotionalcn ßiberali§mu§ [tel^e. 

„2Ber [id) meiner JKcbaftion ber ©leganten üom ^a^re 1833 unb 1834 erinnert, 
ber wirb roiffen, roeld^er ^arbe unb ©attung biefer ^ern" (er [prid;t von bem ^ern 
be§ SebenS unb ber Ä'unft) „bei mir fein muffe, ^a, tro^ {jerber (Irfaljrungen unb 
2;äufd;ungen, bie mir mäfjrenb ber ge^n ^aljre be(3egnet finb, ©rfafjrungen über bie 
5)Zi|5Udjteit ftarrer ^ringipien, 2^äufd;ungen über I;offnungör)oUe ^erfönlid^feiten unb 
poUtifi^e .^Öffnungen, tro^ alle bem fte^' id; nod; unbebenflid^ bei berfelben g^afjne,. 
bie man bamal§ neben mir über biefem Journale i)at roefjen fefjen, bei ber ?yal^ne 
be§ liberalen ?yortfd)ritte§ in ftaatlid^en fingen." 

5lber, fo fäl^rt ßaube fort, biefe 5lnf(^auungen , für bie man öor jel^n 
^al^ren noi^ ^abt Mm^fen muffen , feien je^t in tneiten Greifen öerBreitet, 
unb fetbft unter ben 5[Ra(^tt) ober n fi^eine fid) mancher ^u t^nen ju Be!ennen; 
ba!^er tnerbe man ni(^t ben ©til öon 1833 unb 1834 njteber aufne!^men, man 
tüerbe ntc^t trieber bie S)i§!uffion üBer ©runbfä^e eröffnen, bie !^ier al§ feft= 
fte^enb t)orau§flefe|t tüürben, ja man tnoEe ber unreifen SSerquidfung öon 
^otiti! unb fc^öner Siteratur, bie einft fo fel^r Beliebt getoefen toar, auä) bann 
entgegentreten, toenn bie Dorgetragenen |3olitif(^en ©eftnnungen burc§au§ ben 
ilBer3eugungen, bie ber |)erau§geBer be§ Journals felBft !§ege, entfpröc^en. 

„. . . bieg SCfjcma politifdjer ©efinnung," fo fät^rt Saube fort, „i[t in eine 
^{jrafeologie auggeartet unb mit einer epibemifd;en 3ubringlid;feit in unfre literarifd;e 
^ritif eingebrungen , ba^ bie fdjonungSlofeften 3)taaf5regeln bagegen 9Jot§ tljun , . . 
2lu§ einem ^örndjen 2öa[)rf)eit unb einem ©c^effel ^omöbianterei, au§ einem ^örnr^en 
guten 9SiIIen§ unb einem ©d;effel unjulänglid^er §albbilbung entftef)t biefe politifirenbe 
!ritifd^e ©albaberei, meldje ber ^^olitif nichts nü|t, unb ber Literatur empfinblid; 
fd;abet. ,(3forpione i)ab' id; fäen mollen, unb 3^Iöf;e finb aufgegangen', foll §eine 
einmal in 33etreff feiner Ütadjaljmer gefagt Ijaben, unb toa^rlid^ in Setreff ber 
gemifd;ten ^ournaliftif , meldte ju 2lnfang be§ nerfloffenen ^a^rge^ntä begonnen 
rourbe, fann e§ je^t faft äf;nlid) ^ei^en." 

Unb fo gelangt SauBe ^ur §ert)or!^eBung be§ öierten $Programm^un!te§, 
5U bem ftd^ and) §eine Oon ganzer 6eele Be!annte: ha'^ e§ nömli(^ in ber 
ßiteratur nii^t auf (S!^ara!ter unb ©efinnung, fonbern auf ha^ Salent in 
erfter Sinie an!omme: 

„%üt fd;öne Siteratur in reinfter 33ebeutung be§ SSorteg ift bie§ Journal 
beftimmt. ©§ giebt feine ©d;önl}eit in ber Siteratur, bie nid^t au§ einem ^erne 
unb Greife tüdjtiger ©efinnung enoadjfen märe, unb begfjalb fümmert ung auc^ in 
biefem Journale bie gange fittU(^e 9Selt unferer ^eit, bie gange fittUc^e 9Belt eineg 
Slutorg, um besl^alb ift ung aber bie mobifd; geroorbene ©mpfeljlung ,bieg geugt 
non ©efinnung, bieg ift ein 9)fann oon ©efinnung!' burd;aug nid;tig. ©in 2lutor 
ol)ne ©efinnung mdre ein 9Std;t, unb ba^ ^emanb fein Söidjt fei, bag ift bod) 
roafirlid; nod; fein literarifd;eg 9?erbienft, 2)er gute SBille mag im perfönlid;en 
ä>erfef)re fein Sob finben , in ber literarifd;en 2öelt fragt man nad; ber Seiftung, 
nad^ ber 2;l;at, in ber fd;önUterarifd^en nad; ber fünftlerifd;en %l)at. SDagu bebarf'g 
au^er gutem 2BiÜen , au^er brauer ©efinnung, au^er ^'enntnig unb 2Siffenfd;aft 
nod^ beg Xalenteg, unb biefem 9)?aa)3ftabe gemä^ möge man fid; unfrcr ^ritif 
üerfe§en." 



-g). «feilte unb ^. Üaube. 235 

@§ gibt Reiten, in benen ha§ ©elöftocrftänblii^e m(^t feIB[töer[tänblid^ 
erfc^eint: fo [tanb e§ aud) bamal§, 3U Slnfortg ber öier^iger S^l^i^e, aU 
Erörterungen tüie bie öor[tc!^enben nic^t überftüfftg toaren, tuä^renb man 
ft(^ !^eutige§tage§ nic^t Bei Ü^nen aufp!^alten Brau(f)te. SauBe !^at aU ein 
tüntfcrer Pionier ber ^ournalifti! mit baju Beigetragen, ha^ naä) einer 
^Periobe ber Bebauerlic^ften 3}ermifc^ung politifd)er unb Uterarifd^er S5e= 
ftrcBungen bie $Poefie toieber in it)rer unoerfölf^ten .^of)eit er!annt unb 
unaBf)ängig bon öergängtic^en Scittenbenjen Beförbert mürbe. ©0 erüärt 
e§ fic^, ba§ ba§ nä^fte ^af)räef)nt mieber Sßer!e öon bauernbem SBert in 
öer^ältnigmö^ig reid^er Slnja^l in S)eutfc^tanb er[te!§en fa^. 

6'S märe ju öermuten, ha^ ßauBe Bei ber ©ntmidflung eine§ fotdjen 
$rogramm§ auä) bann in erfter ßinie mit an §eine a(§ 5JlitarBeiter feiner 
3eitf(^rift gebadet !^aBen mürbe, toenn er i^m ni(^t in greunbjc^aft öerBunben 
gemefen märe; tüie bie 2)inge lagen, öerftanb e§ fid) öo[(enb§ öon felBft, ha^ 
er an i!§n einen feiner erften SßerBeBriefe richtete. £a er oBer tou^te, bo§ 
^eine an ber (Seite einer bcm ©d)affen nic^t eBen förberli(^en ^rau ein äer= 
ftreute§ SeBen führte, fo magte er ^unäc^ft !einen fef)r reichen ©etüinn öon 
bem ^reunbe ju erhoffen. 

XXIX. 

Setpgig 24. Qbr.^) 42 
©ie t^un ja, al§ 06 <Sie geftorben roären! ©te^en ©ie auf, ©ngel mit 
g^Iügeln ftef^en am ©rabe, e§ ift Dftern, bie ©loden läuten, fd;ceiben ©ie! ^d^ 
l)ahe roieber bie Elegante übernommen, u. oon 5Rttte ©ecember an — ba (äffen 
Toir eine 5}JiIlion ^^robenummern oerfenben — gef)t ber 2;eufel lo§. Si§ 2lnfang 
©ecember muffen ©ie einen Settrag, fei er nod; fo flein, bafür gefenbet i)ahen. 
Dppofition gegen bie ©efdmiadlofigteiten ber @eripp = ^s()ilofop()ie , bes ^I;rafen= 
Patriotismus u. roaö roei^ \6)l Sielinpapier , prad;tüoIIe 9)tobebi(ber , um ba§ 
^sublicum taufenbroeiö gu fangen , ba eö fi^ je^t gang von ben beüetriftifd^en 
Journalen o^e ^i^f^ti^uppen abroenbet. Unb, 2;()euerftcr, mir braud;en, mir ein 
fo ejrclufioeä Journal mie'ö liebe 53rot. ©ie jum 33eifpiel, ber fid; feit ber 53örne= 
bulle in S^ergeffen^eit geratljen lä^t, fo ba§ bie armen Seute genötf)igt finb, roenn 
^^r 9Zame genannt irirb, immer nur oon bem 33örnebud; ju fpredjen, ©ie muffen 
maä 9^eueö bringen, ßin 33ud) werben ©ie nid;t l)aben, ©ie ^ab^n eine ^rau. 
2llfo eine ^olge uon 2(rtifcln, gleid)gültig über raaä. 33erfpredjen u. f;alten ©ie 
ade 6 2ßod)en einen 2lrtifel „2lu§ ^ari§" gu fd^iden, geben ©ie barin, ma§ ©ie 
roollen, referiren ©ie, um ben bequemften 3(nf)alt gu l^aben, über bie neuen 2;()eater= 
ftüde, fd^ilbern ©ie bie franjoefijd^en Stutoren be§ ^^age, nur fdjicfen ©ie alle 
6 3fi>od)en etroaS. ©inb ©ie nid)t aufgelegt, o^ne Dtamen, biö fid; mas Gonfiftentereä 
für ben 9Zamen finbet. §aben ©ie eine neue Qbee über eine neue ?yorm im 
Journal, fagen ©ie felbige. @§ ift ie|t gar nid^t leidet: mir muffen nad^brüdlid; 
u. bod; nic^t pebantifd; fein — ^a^rbüd;er u. folc^e ^ritif Ijat feine Sefer — unb 
bod; ift baö Ueberfe^en u. aeufferlidje g^rangoefiren a la „ßuropa oon Seroalb" in 
üöHigem 9JiiBcrebit. 9Sir muffen gebiegen fein, um ber ^eimatl;lid^en 5)iobebinge 
ni^t gu bebürfen, um gead^tcte u. aud^ gelefene fd^öne Siteratur gu fein. 

k propos, ^t benn ©ufeforo gelogen mit feinen langen S^ejeunerä u. ©tnerS 
mit abftrafter Unterhaltung bei ©uijot, 2;^ier§ pp.? ^ä) jroeifle nid^t: bie 
^ournaltften finb gang perple^j über fo r)ornel)me S3efanntfd;aften, u. uergeifien il)m 
bafür ^ilEeg. 



1) SBerfc^rieben; mu§ „24. Dttober" lauten („9br." Ijieße SioDembev); ?ibreife fe^Ü. 



236 ®eutfd)e y^unbfc^au. 

Slntroorteit 6ie, xd) bitte \d)x , umcje^enb, u. bemerfen ©ie mir ^fjre Stbreffe, 
xö) fd^ide bie§ über 2(iienariuö. 

3öie fle^t'g ^^rer g^rau? 3!)ie meinifle bittet mit mir i^r empfohlen gii fein. 

^ä) [d;Iie^e, lüeil id) md)t mei^, maß für ^ntereffen ©ie bcfdjüfticjen. (^inö 
aber rneif? id): luefje 3f)"en, menn ©ie nidbt fdjreiben u. fd;icfen! g^ür bie ^robe= 
nummer mirb'ä uio(}l nid;tä merben, alä ein abgelegtes @ebid)t. 

Xaujenberlei ®ute§ ! ^§r Saube. 

§eine§ 5lnth)ort auf tiefen SBtief lie^ nic^t longe auf fic^ harten, unb 
fie loutete tnefcntlic^ günftiger, aU ßaube 3U ^offen getoagt ^otte. 

„S()r Srief," [0 |d;rieb |)eine am 7. 9ioüember 1842, „l;at mir uieP^ergnügeit 
gemad^t. 2)a^ ©ie raieber bie ©(egante eingenommen, ift gemi^ für unä alle fe^r 
erfveulid), id) fage unö, unb ocrfte^e barunter ben I)o(;en 2(bet ber ^iiiteratur, bie 
legten oorne^men Ä'öpfe, bie nod) nid;t guiüotinirt finb. 2(ber mirb ber ^errfd;enbe 
$Ieb§ fid^ ie^t nid^t nod^ einiger gufammenrotten unb gegen un§ losfc^impfen? ^d^ fef)e 
bie ©a^en au§ ber g^erne beffer ein unb roenigftens für mid; felje id) ein jd^Iimmere§ 
©d;idfal norauö alö bie 3>ergeffen^eit , rocnn id; mit ^ud) je^t Dppofii^ion bilbe 
gegen ben ^I^rafenpatriotismuö unb 3eit9efd^mad. @ö ift ber feigen Süge eine§ 
@u|fott) unb Sonforten bereite gelungen meine poUtifdjen Uebergeugungen §u tier= 
bädjtigen, unb id^ , ber id^ uielleid^t ber entfdjiebenfte aller ^Keüolujionäre bin, ber 
id) aud) feinen fingerbreit von ber graben Sinie beö ?^ortfdjritteä geroid^en, ber id^ 
alle grof5en Opfer gebrad^t ber großen 'Bad)e — id^ gelte je^t für einen Slbtrünnigen, 
für einen ©ereilen ! 3Ba§ roirb baö erft geben , menn id; in bireftem ©egenfa^ 
gegen bie ©d^einljelben unb IRaulpatrioten unb fonftigen 3>aterlanb§retter auftrete? — 
'^od) id) rooHte ^tjnen nur geigen, bafe id; üorauöfel)e, n:)eld;en 9Kidgug meine 
Popularität nel;men mirb, bep Üud), in ber großen SRetirabe! 

'^d) roei^ aber nid^t, ob meine Seforgniffe in fo fern begrünbet finb, ba^ Sie 
nid^t mit @ntfd)iebenl)eit auftreten. Kann id^ auf le^tere gäl)len, fo luiü id; ben 
^utl; nid;t finden laffen. Qebenfatlg aber toertie id; bie (^llegante, roeil fie Zs^)v 
Slatt, mit treuefter Siebe unterftü^en unb förbern . . . 

Siebfter ^^reunb! 3öir bürfen nid^t bie preu^. 2)oftrinäie fpielen, mir muffen 
mit ben l}a(l. 3at)rbüd^ern unb mit ber 9il;einifc^en Leitung l^armoniren, mir muffen 
unfre politifd;en ©i;mpatt;ien unb focialen 3{ntipatf)ien nirgenb iierl;e^len, mir muffen 
ba§ ©c^led;te beim red;ten 9Jamen nennen unb 'iia§> ©ute ol;ne 2Beltrüdfid[)t iier= 
ll^eibigen, mir muffen tiaQ n)a^rl;aft fe^n mag i^err ©u|fon) nur fd;einen mill — 
Sinberö gel;t eö un§ nod; fc^limmer — fd;led;t gel;t e§ unä auf jeben %clü." 

^ad) biefen allgemeinen S5emer!ungen , auf bie ßaube in bem nöc^ften 
SSriefe äurüif !ommt , gel^t §eine bann ^u ber ^auptfo(^e über: er teilt bem 
^reunbe mit, ba§ er i()m ein !^umortftifd]e§ @po§, ben „Sltta Scroti", für bie 
„Rettung für bie elegante äßelt" äuv SSerfügung ftetlen InoHe ; er ^abe e§ ähjar 
fd^on ^alb unb ^alb ßotta für ba§ „^Rorgenblatt" berfproc^en, ^offe aber öon 
biefem toiebcr (osfommen 3U !i)nnen; allerbing§ muffe i^m 3]ofe für bie £)ic^tung 
bogfelbe |)ünorar hjic jener ^al^Ien, nämlic^ lu ßoui§bor für ben Drudfbogen. 

„^d^ glaube," fo fäl;rt er fort, „fte mirb il;m gemip bas ©elb mert^ fei;n, ba 
biefe 2trbeit in Jimanjig 9iummern ber (Eleganten burc^taufen unb berfelben als eine 
toloffale 2Inonye bienen roirb; e§ ift nemlid; unter un§ gefagt, ba§ 33ebeutenbfte 
inaö id; in ^l^erfen gefd)rieben l)ahe, 3^it^>^siel)ungen in J-üUe, feder ^lumor, obgleid^ 
in morgcnblättli(^er 'DJitt^igung unb eä roirb für toxi ^ublifum geiui^ ein (^uenemcnt 
fepn. '^sd) bin ungentein neugierig roa§ ©ie baju fagen roerben, ©ie fel;en , id) 
l^abe rooljl bran gebad;t etma^ gang 9teue§ ju liefern unb burd; neueö ®efd;ret) bie 
3Sergangenl;eit gu oertufd;en. — 2)er .'rjelb meineö f leinen (Spoö ift ein 53är, ber 
einzige ber jeitgenöffenfd;en .!pelben , ben id) beS Sefingens roertl; l)ielt. (Sin toller 
©ommernad)t§traum." 



^. §eine unb ^. ßaube. 237 

5Iuc^ auf eine me^r neBenföd^Iic^e ^rac^cbie ßau6e in feinem 33riefe 
QU5gefpro(^en l^atte, ge^t .|)eine in feiner ^Introort, toenn aud) nur flüd)tig, 
ein: auf bie ^^rage nämtid^, 06 ©u|!olt) in feinem ucueften ^uc^e (gemeint 
finb bie foeBen er[d)ienenen „Sßriefe au§ ^oris") gelogen f)obc, toenn er öon 
allen mögtid)en intimen llnterrebungen mit ben berü()mteften ^Jlännern öon 
$Pori§ berichte. .f)cine fd)reibt: „Ad vocem ©uPoln bemerfe id) ^l)nen, 
ba§, tnie 6ie rid)tig öorau§gebad)t, fein ganjeg ^nä) eine ^Jiti-'ipc unb 
Süge ift". 

3^un mu§ aber boc^, toenn man ha§ SSud) getefeu !^at, hinter eine 
foId)e Set)auptung ein gro§e§ ^ragejeic^en fe^en. S)ie SSerid^te , bie ©u|!ott) 
gibt, mögen unb U^erben im cinjelnen ettüa§ frei au§gef(^mücft fein, aber ba§ 
Söefentlid^e baöon ^ätte er gar nic^t erfinbcn !önnen; e§ trägt ben 8tempet 
be§ (Erlebten beutlidi an ber ©tirne. (Sr ttjar in ber 2;at mit öor3Üglid)en 
@m|)fe()(ungen bewaffnet im 5Rär,3 1842 nac^ 5pari§ gebogen, unb er ^at bort 
feinen nur etlüa fe(^§lt)öc^igen 5lufent^alt mit großem ^lei^ unb aU ein 
fdjarfer, beina()e anflauernber iöeobac^ter au§genu^t. @r er^d^tt öon me^r 
ober minber einge^enben Unterf)a(tungen mit ©uijot, 2^f)ier§, ^JJlignet, ©eorge 
©anb, ßormenin, ^uleg ^anin, ©aint ^arc=©irarbin, ^^ilarete 6^a§Ie§, 
5}^id)el G^eöalier ujtü. 6r gibt bemerfengmerte , !eine§lr)eg§ immer lobenbe 
6t)ara!terifti!cn ber öerfi^icbenen ^Parifer Sweater, ber fonftigen S3ergnügung§= 
totale, 3. 33. ber ©raub' ßljaumiere (bei tt)eld)er (Gelegenheit er äiemlid^ au§= 
fül)rli(^ ben ßancan fc^ilbert), ber ^Parlamente, bereu SSer^anbluugen i^m 
tüenig ©inbrud machen, be§ 3eitung§mefen§, auf ba§ er mit fd)einbar rec^t 
genauer ©ac^!enntni§ eingel)t, uim. ufro., unb er öermeilt fc^lieBlic^ auc^ be§ 
längeren bei ben S)eutfd)en, bereu Setanntfc^aft er in ^ariä machte ober 
erneuerte, bei bem Sharon ©dftein, bei ^enebel), beffen 2;ooft bei einem ^efte 
ber f^ourieriftcn er befonbcr» t)eröor^ebt, bei bem ^ommuniften äßeitling, bei 
9tod)au, ©c^ufter, lloUoff, ©aöolje, ©parier, i)iugelftebt unb jiemlid) genau 
au(^ bei ?llejanbre äßeill — nur einer lüirb nid^t ermät)nt: §einrid) §eine. 
2)a§ gut gefd)riebene Sud^ ift otte» in allem tnegen feine» reichen ^n^altS 
feffelnb unb anregenb, töenu e§ freilid) auc^ be§ pridelnben unb geiftreid)en 
©titä ermangelt, burd) ben §eine ä^ulidljen ©c^ilberungeu einen bauernben Stei^ 
3u öerlei^en öerftanben !^at. Saube unb §eine aber öerfd)lofjeu i^re 5lugen 
gegenüber bem ©uten, ha^ ©uPotü geboten ^atte, unb |)eine äußerte fid), 
ol§ er öon angeblichen ?lnnä()erung§öerfuc|en be§ öon i^m fo bitter ge^a^ten 
5)tanne§ erful)r, in eben biefem SSriefe an Saube mit ben fd)arfen 3ßorteu : 

„9Beil, nemlid; ber 21. SBeil, roar in jüngfter 3ett fein Sol)nlater), unb fd^reibt 
mir au§ S)eutfd)lanb roie )e(}r fein ©u^foiö eö bereue mid; angetjriffen ju i)abm, 
rate feljr er mid) je^t liebe unb raie er gerot^ einft mein befter g^reunb fepn roerbe. 
©0 nieberträd^tig benlt biefer ^öbel oon mir! ^d^ bemerfe Qfjnen biefeö, bamit 
©ie in 53etreff ber ©Ueganten roiffen raoran fie mit SBeil finb unb ba^ er nur eine 
Cireatur jeneä ^ntric3anten, ber bie Slnard)ie unferer 3:;ageäpreffe fo b""böüöttifc§ 
argliftitj gecjen un§ ausgebeutet, ^c^ t3emeinf(^aftlidje ©ad;e mad;en unb ber befte 
^reunb raerben von 6. ©u^fora!" 

9lic^t§ befto toeniger na^m ßaube 2BeiE unter bie 5Jlitarbeiter ber 
„eleganten Leitung" auf. — ^m übrigen folgte er mit £)an! ben SSorfc^lägeu 



238 ©eutfdöe 9{unbfd)Qu. 

be§ ^arifer f^reunbeS, bcffen SSrief jo entgegcnlommenb toie nur tüenigc 
attbre öon i^m lautete. 

„©0 üiel e§ mir mein leibenber J^opf geftattet (id; bin n)ir!U($ oft nid)t im 
©tanbe gu arbeiten , roegen biefe§ UebelS) — rcerbe id; für bie ©üegante fd)reiben. 
2tuc^ meine ^reunbe forbere id; baju auf. 9Zamentlid) ben Dr. ©euffert, ber jn 
ber 2tÜgemeinen Leitung unter bem S 3eid;en jd;reibt, i)ahe id) bereits für e>ie 
geroonnen unb er roirb für bie ©üegante eine laufenbe 6orre§ponben5 über bie 
I;iefigen 3"ftänbe liefern. ®r mirb ba§ ganj oorjüglid; ausführen. Db id; ebenfalls 
bergl. unternel;me, t'ann id) nod; nidjt gan^ beftimmt jufagen; id) glaube aber ba^ 
id^ biefen 3i^inter mid) beffer befinben merbe unb bann mill ic^ gern eine rei^ie 
unb n)ill§ ©Ott! intereffante (Sorreöponbenj regelmäßig fc^iden . . . 

9Serben ©ie and) 5}tufifbei;lagen geben? g^ür biefen '^aü tann id^ oon ?i}let)erbeer 
fe^r fjübfc^e Siebermelobien gratis erl)alten." 

S5efonber§ l^erjlii^ lautet bann uoc§ ber ©(f)lu^ be§ S5riefe§: 

„Unb nun, leben (Sie mol)l, tljeurer ^reunb, unb beroa^ren ©ie mir bie Iieb= 
reid;e ©efinnung unb ba§ fdjöne Vertrauen, baö ©ie mir fo fret) geroibmet unb 
ba§ id; immer al§ eine meiner foftbarften ©rrungenfd^aften in biefem 2ehen 
betrad^tete." 

©ü tft e§ beun ju öerfte^en, ba^ auc^ SauBe auf biefen SSrief umgetjenb 
unb mit leb^aftefter ^reube erlniberte. 

XXX. 

Seipjig 12. gtoübr. 42 
^erjlic^en 2)anf, mein SSere^rtefter, für ^fjre au§füf)rlid^e u. präcife ©rroiberung. 
^^r (Spo§ ift ein oortrefflidjer g^unb für un§ 33eibe, u. id) lege im 9^amen unfer§ 
literarifd^en 3Bappeng feierlid; SBefd;lag barauf. ©ie bringen ein neueä 5ßerf, u. 
bringen'^ unter ben Stufpicien einer neuen ©ie oerfed^tenben Rettung. 2Sie finb 
©ie im ^rrt^ume, roenn ©ie jroeifeln, ob id^ nid^t entfd^ieben auftreten roerbe! 
2lIIe§ merf ic^ in bie ©d^anje! ^e me^r g^einbe, befto beffer! @ä fod eine ii^rifiä 
in ber Literatur löerben, unb un§ ift eine fold;e nötl)ig. 2)aß^ mir fie auöljalten 
muffen, um überl;aupt ju befielen roirb unö bie ^raft geben, fie ju befte^n. (ix= 
matten ©ie nur ein Sa()rlang nid^t , e§ ^ängt bauon 3llle§ ah : ©iner fid;t mof)l 
tapfer, aber (Siner l^at nur fo u. fo oiel eigene §iebe, jioei l)ahen n\d)t nur boppelt 
fo oiel, fonbern burd^ biefe )8erboppelung aud^ ben Slnfd^ein ber Unauäred^enbarteit. 
feigen mir 5)iut^, fo glauben um and) bie fd)üd^ternen ^robucenten, u. auf biefe, 
auf bie uon ber ^Ijrafe beeinträchtigte ^robuction — bieg finb unfre materiellen 
^ntereffen — muffen mir un§ ftü^en, Ijier ift unfcr 3lntäu§=53oben. Unfre ©egner 
tonnen faft alle nidjtS al§ tritifiren. Slber im 2öefenllid)en aßein finb mir 
beiben — tomifd) genug märe in 'Mand)em ber alte Xied unfer 2(lltirter oon 
©tanbe, id^ l)abe iljm biefen SBinter einmal nadt bie 2)inge gejeigt, bie er oor ben 
2llt=2Seiber=9iöden gar nid)t mel;r gefel)n ^atte, unb er geigte fid; fe()r überrafd)t, 
aber er ift alt u. oom ©daläge gerüljrt. ^üdler ift für un§, aber ift leiber nid)t 
^robucent genug, ^ingelftebt wirb für un§ fein, ift aber in ßotta'g Stnfprud;. 
©0 bürfen mir aber überl^aupt nid)t red^nen u. gäl)leu: oertrauen röir un§ , fo 
tommen bie Unterbrüdten au^ taufenb oerborgenen .s^öl)len, u. bie grofje ^älfte ber 
laüenben ^ournaliftif, bie mir oor 10 u. groölf ^a^ren l)er ben je^igen SCon lallen 
gemad^t, befinnt fid), u. gel)t mit fliegenben g^a^nen gu un§ über. 2öo benfen ©ie 
^in mit ben §att. Sal)rbüd)ern , eine moberne 3t'Pf='^o^onie, bie fortiDäf)renb am 
^bonnenten=2tftl)ma leibet u. fdjon lange bergunter gel)t, im ^rincip aber ber g^einb 
ift, ben id; auf Seben u. 3:ob befämpfe, ber talentlofe 3^einb ber ^oefie u. ^ro= 
buction. 3)a§ große unbefangene publicum — unb ein fold^eS giebt'g eraig — 



^. .^eine unb §. SauBe. 239 

lüirb urtfer ^auptattiirter, fobalb roir itjm 2;§aten,- b. i. «Sd^riften in anjiefjenber 
^■orm bieten. 

^unäc^ft alfo 2ltta %roill SDie ^reigforberung roar für un§ enorm, aber SSo^ 
[)at fid) nic^t einen 2(ugen6Ucf befonnen, fo roie er fid; bei iebem 2tnberen feinen 
2tugenblicf befinnen roürbe, läd^elnb abroeifenb bie Std^feln ju jucfen. 6ie fönnen 
auf ba§ Honorar anroeifen, fobalb ©ie rooüen: er bebingt fid; nur au§, baß Sie vor 
Wüte beö ©ommerä feinen neuen 33ud;abbrud be§ @ebid)teä mad)en lafjen. 5Da§ 
fann ja aud; nid^t 3§re Slbfid^t fein, nidjt voaljv? — 5?un bitte iä) ©ie, mir ben 
2(nfang be§ ©ebid^tS per S3riefpoft ju fenben, bamit id^ if)n in ba§ 2)ecember au§= 
jugebenbe ^rofpectug^.^eft nehmen fann — etroa anbert^alb ^fjrer 33riefbogen, ober 
meljr ober weniger, je nad^ bem fid; eine 2tbtl;eilung finbet. 2)a§ 2lnbre fenben ©ie 
mir als fleineö ^aquet mit bem ^ofttcagen, aber ja mit bem ^oftroagen, bamit 
id)'g ja nid^t gu fpät befomme. 3"^^ erften ©enbung geben ©ie mir in ein paar 
SSorten eine S^arafteriftif be§ ©ebid^teS , bamit id^, mie öon meiner ^enntni^ be§= 
felben auSgefjenb, in einer 9^ote ba§ publicum aufmerffam mad^en fann, e§ fjanble 
fid^ um ein größeres ©ebid;t biefer u. biefer ©attung u. 2:enben3. 2ln S^r Dpfer 
in Setreff Gotta'ä glaub' ic^ ooUftaenbig , aber ei ift ^f)nen nic^t gu erlaffen. 
©d^ieben ©ie bie ©d;ulb auf m\i) , xd) ^dtte 3l;nen bie ^iftole auf bie S3ruft 
gefegt, unb ba§ ?0?orgenblatt — mie nä^me fid^'g aud^ bort au§! — I;ätte bafür 
burd; ^enjel eine ju üeraltete Stellung, ©ott gebe, baß jum 33eften ber Eleganten 
^enjel u. Gotta nod^ lange gufammenbleiben! ^ein 5JJenfd; lie§'t bieä Siteratur= 
blatt me^r! 

%m ©euffertä 9Berbung banfe id^ "^ijnen fe^r, id^ f^reibe iljm nod§ nid^t, roeil 
ic^ je^t gar ju oiel Sriefe ju fd^reiben l)abe, unb roeil id) roei^, ©ie »ertreten mid^ 
bei xijm burc§ 35anf u. S3erfid;erung. (Sr roirb mir in 4 bi§ 6 roöd;entlid^en ©ammel= 
berid^ten feine ^olitif fd^reiben — proprement dit — ba§ ruiniert bie ^arifer 
Gorrefponbenjen, fonbern Seben§- u. .'ilunftbetail§ ber Sutetia. 9Zur bann, ober 
roenn fie in origineller 3Beife roie bie S(;rigen gefc^rieben finb, werben bie ^arifer 
Serid;te nid;t überfd;lagen. (ä propos Q^r 5Jienbel§fo^n=9toffini mar eine S^rer 
fd;önften 9Jieberträ(^tigfeiten ; bie ©d)röber=2)eorient fang geftern 2lbenb bei Srodljau§ 
neben unferm enblid^ glüdlid; u. gefeierten Sf^ienji^Sßagner Sieber oon ^fjnen üor= 
trefflich mit ^enbelsfo^n'ä 2lccompagnement, u. id^ fragte il;n immerfort: ift ba§ 
auc^ üon §eine?) 

Slber l; alten ©ie fic^ mit 2;rolI ja nic^t für abgefunben — fd;reiben ©ie mir, 
roa§ S[)nen eben oorfommt, e§ läf5t fid; mit ^l^rem ©eifte SlüeS geftalten, u. geljcn 
©ie bei jeber @elegenl)eit — immer unfre überlegene Wlad)t t)orau5fe|enb — - auf 
untre ©tellung ein. 3um Seifpiele über ©cribe'ö neues ©tüd. — können ©ie mir gu 
guter dMi^en 2tu§beute ein ^arifer Journal empfehlen? 2)ie treffe? 2)ie Debats 
Reifen mir nidjt üiel, u. id^ fürd;te, '§ ift mit ben anberen eben fo. 

©u^foro'ä Sügen in ben „33riefen" fönnen, roie e§ bereits gefdjie^t, noc§ 
fpeciell 3ur ©prad;e fommen, geben ©ie mir boc^ S)ata, ob er benn Seute roie 
%i)xex^ unb ©uijot fo auSfü^rlid) gefprodjen, roa§ mir gang unglaublich ift. — 
^etjerbeerS Steber roerben unS natürlich feljr roiHfommen fein, f olc^e ?Dkfifbeilagen 
geben roir fogleid;. — ^Jleine „©räfin ßfjateaubriant" 3bänbiger $Roman erljalten 
©ie in 14 2:agen, er ift gebrudt. — 3]ielleic^t fönnen ©ie baran eine 2)iatribe 
über unfre 9^omane fnüpfen, u. ber franjoefifc^e ©toff, ba§ @l;egerid^t am @nbe 
(gegen preuff. e^efc^eibung) bietet oielleic^t für groei feilen Slnfnüpfung in ber 
aiQgemeinen. 9Jieine g^rau grüfet bie 3l)rige unb ©ie mit mir gum 2ttterfd;önften. 
3)ie 2lbreffe an mid^ behalten ©ie fo „aux soius de Mr. Vofs". 

Unb nun taufenbmal älbieu, u. trachten ©ie! 

^^r 2auhe^). 

') 3lu(^ biefer 23rief ift o'^ne 3lbreffe er^lten. 



240 ©eutfc^e Üiunbfc^au. 

§eine ^ai bem f^reunbe n{(5^t ben ©efaüen fletan, ft(^ über feine „©räfin 
6f]ateaubriant" öffentlich ju öufeetn. S)a§ ©ute biefey 9ioman§, ber bie 
ßiebc ber ©läfin ^u .^lönig i^tanj I. be^onbelt, nömlid) bie übevftc^tlid^e 
.^ompofttion (hierin §eigte Saube, tüie tuir Iniffen , immer feine Bcfte ßraft) 
f)ätte er öiellei(^t nic^t norf) ©ebüf)r getoürbigt, unb bie ©c^ttjäi^e, bie ent= 
fd^eibenbe ©c^tüäd^e be§ 2Ber!e§, ben 5}kngel einer ed)t poetifcfjen (Sefüf)l§= 
Vertiefung, lüirb er iro^l lebhaft empfunbett ^aben; e» ift ober auä) möglich), 
ha^ er in feinem jerftreuten ßeben nur flüd)tig in ha^ S3uc^ ;^ineingefe()en ^at. 

(ärfreutid^ tnirfen in Saube§ Briefen bie tüarmen 2Borte , mit benen er 
ber erften 2riumpf)e 9ii(^arb 2ßagner§ geben!t: in ^ari§ f)atte biefer t)er= 
geblic^ auf eine 5luffüf)rung be§ „Ütienji" gef)offt; ie^t f)atte ha^ 2Ber! in 
Bresben unb bann balb aui^ in anbern ©täbten einen bebeutenben ßinbrutf 
gcmac!^t, unb nod) im 2}crlaufe beöfelben 2Binter§ foüte bie in ^Berlin er= 
folgenbe erfte 5luffü{)rung be§ „^liegenben .^ottänber§" aüer 3Belt bie ©rö§e 
be§ 5)lanne§ offenbaren. S)ie (Sc^röber;S)eörient, beren ©efang §einifd)er 
fiieber Saube im §aufe be§ S5erlagübu(^£)änbler§ ^einrid^ Sro(ft}au§ be= 
tüunberte, tüor Don 1823—1847 ha§ gefeiertfte 5Jlitglieb be§ ©reöbener 
2^eoter§: fie tüirb al§ ©oft in Seipjig getueilt ^oben. Unb f^elij Menbel5fot)n= 
23artf)oIbt), ber i^ren ©efang begleitete, lebte ju fener ^nt aU S)irigent unb 
unüerge^lii^er f^örberer ber ©elüanb^auSfonjerte in Seipjig ; er ^atte fic^ gtoor 
im ^af)re guöor burct) ^riebrid) 2Bilt)eIm IV. beftimmen laffen, nad^ SSerlin 
über^uftebeln, unb aurf) in ben ^at)ren 1843 unb 1845 folgte er bem locfenben 
9tufe be§ .^Dnig§; aber immer 30g e§ i!^n boc^ tDieber 3U ber ©tätte juvüc!, 
too er mit gröBerem Erfolg al§ irgenbtno anber» ju toirfen öermoc^t f)atte. 
|)cine t)atte öon 5Jknbe(§fo^n feine fe^r ^o^e 5}^einung. 5)kn !ann fid) [a 
aud) nid)t leicht öerfdjiebenere Dkturen beulen al§ bie beiben. ©0 ^at er fic^ 
benn auc^ tüieber^olt mit allerlei boö()aften SSemerlungen gegen 5Jtenbel5fol)rt 
gemenbet, unter anberm in einem 5lrti!el ber „^Egemeinen S^ilunQ" öom 
5lpril 1842, auf ben Saube oben SSe^ug nimmt (.^eine§ ©ömtlic^e Sßerfe, 
SBb. VI, ©. 305 ff.). §eine ftettt ^ier 9t'offini§ „Stabat" unb g}lenbel§fo!)n§ 
„5paulu§", bie beibe bamal§ in $ari§ aufgeführt tourben, gegenüber unb 
erl)ebt baB SBer! bei Italiener» tneit über ba» be§ beutfc^en y^leifter». @r 
ineift ben Söormurf, ha^ 9tofftnil 531ufif 3U meltlid) fei, ^uxM unb nennt es 
einfeitig, öon ber d)riftli(^en Äitunft übertriebene ©piritualitöt ju t}erlangen. 

„D^id^t bie äußere ©ürre unb 53Iäffe ift ein .^enn^eidjen be§ roa^r^aft GIjrift= 
lidjen in ber ^unft, fontiern eine öctDiffe innere Ue6erfd)iüen9Udjfeit , bie roeöer 
angetQuft, nod) anftubiert werben fann in ber 5J^ufif roie in ber 9)klerei; unb fo 
finbe \d) and) öas , Stabat' üon 9?o)[ini rcatjr^aft djriftlic^er aU ben ,^auluö^ ba§ 
Cratorium oon Jelir i1ienbel5)o{;n- 33artfjoIbi;, baö con ben ©egnern ^)iof)iniö al§ 
ein 3}cu[ter ber (i^riftentümlidjfeit tjerütjmt luirb. 

2)er .^immel beioaljre mid;, gegen einen fo üerbienftooEen 9)ieifter loie ben 
3?erfaffer be§ ,^aulue' (jterburd; einen 3:abel au§fpred;en 5U tüotten, unb am allere 
roenigüen roirb es bem (£d[)retber biefer Slätter in Sinn fommen, an ber (!t)ri[tlid)^ 
teit bes erraäljnten Cratoriums 5U mäfeln , meil g-elij 93cenbel5fo(jn=53art(jolbi; non 
(Geburt ein ^uhe ift. älber id) fann bod) nid^t unterlafjen, barauf Ijinjubeuten, 
ba^ in bem 2(Iter, mo Jperr 9JtenbeIö)o{jn in 33erlin baö G^riftentum anfing (er 
würbe nämlidj erft in feinem breijefjnten ^aljr getauft), 9ioffini e§ bereits uerlaffen 



^. feilte unb §. Saube. 241 

unb fid^ gan^^ in bie SBeltlid^feit ber Dpernmufi! geftürgt ijaiU. ^e^t, reo er biefe 
tüteber üerlie^ unb firf) gurücfträumte in [eine fatf)orii'd)en ^ugenberinnerungen, in 
bie S^^^^^ , "50 er im ^om ju ^efaro als Gfjorfc^üler mitjang ober al§ 2(foIutf) 
bei ber ÜJieffe fungierte — \z%X, rco bie alten Crgeltöne roieber in feinem ©ebäd^tniä 
aufrau)cf)ten unb er bie g^eber ergriff, um fein ,Stabaf gu fd^reiben : ba braudjte 
er roal)rli(^ ben ©eift bee 6f)riftentum5 nic^t erft rDiffenjc^aftlic^ ju fonftruieren, 
noc^ üiel roeniger §änbel ober Sebaftian 33ac^ fflaoifd) ju fopieren; er braucf)te nur 
bie frül)eften Äinbljeitsf länge roieber au§ feinem ©emüt lieroor^urufen, unb, rounöerbar! 
fo ernft^aft, fo fc^merjentief auc^ biefe klänge ertönen, fo geroaltig fie aud) ba§ 
©eroaltigfte ausfeufgen unb ausbluten, fo behielten fie bod) etroas iRinb^eitlicl)es unb 
mahnten mic§ an bie ©arftellung ber ^affion burc§ Äinber , bie ic^ in Sette 
gefe§en . . . 

Sei bem großen ^ublifum gereichte biefe SSergleid^ung [nämlic^ bie be§ ,Stabat' 
unb beö ,^aulu5'] feinesroegs jum S^orteil unferes jungen Sanösmanns : es ift 
aud^, als oerglic^e man bie Stpenninen Italiens mit bem Jemploroer 53erg bei Berlin... 
@r [5Renbelsfo^n] mar ba§ geopferte Samm ber Saifon, roäl;renb ^Roffini ber mufifa= 
lifdfje Söroe roar, beffen fü^es ©ebrüü nod^ immer forttönt." 

^eitte ertoä^nt bann no(^ bes @erü(^te§, ba^ 5[)lenbeI§fo^n na(^ $Pan§ 
!ommen unb ftc^ mit ©cxibe über bie 5lnfertigung eine§ Dperntejte§ öer= 
flänbigen tooHe. 

„2Sirb unfer junger 2anb§mann fid^ biefem ©efd^äft mit ©lücf unteri^ic^en '? 
^d^ roeiß nicbt. Seine fünftlerifc^e 33egabni5 ift gro^; boc^ ()at fte fe^r beöenflicfje 
©renken unb Süden, ^c^ finöe in talentlid)er §infid)t eine gro^e Slljulic^teit 
jroijc^en §errn g^elij SRenbelsfo^n unb ber SRabemoiielle -Rachel ?yelij, ber tragifd)en 
^ünftlerin. (Eigentümlich ift beiben ein großer, ftrenger, fel^r ernftljafter (ärnft, ein 
entfd)iebenes , betnal)e gubringlidjes 2lnle{)neu an flaffifdie 'DJiufter, bie feinfte, geift= 
reic^fte 53ered)nung, SSerftanbesjdjärfe unb enblid; ber gänjlidje "DDiangel an ^caioetät. 
(^\h\ es aber in ber Äunft eine geniale Ur)prünglid)feit o^ne Diaioetät? Sis je§t 
ift biefer ^-aü noc^ nic^t oorgefommen." 

9iac^bem §eine Soubeg 3ufage erl^alten ^atte, zögerte er ni(^t lange mit 
ber 3ufet^^ung be§ „?ltta 2:ro[t"=^knuffripteö; am 20. 5lot)em6er tiefe er 
ein großes ©tüdf, nid]t ganj bie -^älfte, mit ber teuren SSriefpoft nad^ Seip^ig 
ge^en unb begleitete es mit folgenben StBorten: 

„^l;ren Srief oom 12. D^oo. \)<xh^ id) erljalten unb id^ eile %\)X\.zw ungefähr 
bie erfte |)älfte be§ ©ebidjteö ju fdjiden ; in ettoa bret) 2;a9en fd)ide idE) ^linen t^xt 
anbre ßälfte, bie etroa jroei; 53lätter ftärfer, aber ic^ fd;ide fie ebenfalls per 
S3riefpoft, ba bie ^ortobifferenj nid)t fo ungel)euer fepn mag unb jebenfalls üon ber 
größeren Sic^er^eit ber 53eförberung aufgeroogen roirö. 3)aburc^ gelangen 3ie auc^ 
gleidj jur ©efammtfenntnife bes ©ebidjtes, Sie roerben feigen bie jroeite Senbung 
ift unenblic^ fd)öner unb roidjtiger, jebenfalls poetifd)er, als bie Ijeutige. ^d) l)abe 
in biefer groeiten ^älfte uerfudjt bie alte 9{omanti!, bie man je§t mit knüppeln 
tobtjd)lagen roill, roieber g^ltenb gu mad;en, aber ni^t in ber meieren Sonart ber 
frühem Schule, fonbern in ber fefften 2Öeife beä mobernen i^umorg, ber <x\it 
(Elemente ber 'Sergangenljeit in fic^ aufnel)men fann unb aufneljmen foll. 2lber bas 
romantifd^e Clement ift oielleic^t unferer ©egenroart all^ufeljr oerlja^t, e§ ift unter= 
gegangen bereits in unferer Siteratur, unb oielleidjt in bem ©ebid)te, ba§ ic^ ^Ijnen 
je^t fd)ide, nimmt bie 2Rufe ber S^tomantif auf immer Slbfc^teb oon bem ölten 
S)eutfd)lanb!" 

§eine gel)t bann noc^ barauf ein, \:)o!^ er, toie e» ber 35erleger ber 
„Leitung für bie elegante aßelt", SSofe, gelrsünfc^t {)atte, feine £)ic§tung bor 

©eutfc^e 9iunöjc^au. XXXIY, 8. 16 



242 jßeutfd^e SRunbfd^au. 

betn 6ommer be§ nä(^ften ^af)xt§ ni(^t trieber aBbrucfen laffen tüerbe; tat= 
fä(^lid) liefe er faft fünf ^a'^re 6i§ ^ur SSeranftaltung ber 25u(^au§go6e t)er= 
ftreid^en. 3utn 6c^l'uffe BetnerÜ er: 

„6euffert rairb in 8 Magert ^f)nert eine ^aralele 5n)i[(j§en ber Stad^el unb ber 
2)oroal jufenben. 3(u^er Seuffert i[t l^ier n u r 3)uig6erg fäf)tg über ^ari§ mit 
Sad^fenntni^ unb in gutem 25eutfci^ ^u fd^reiben. 2)iefer mürbe bie Ueber[td)t§= 
bevid^te am beften mad^en. ^d^ ijcihi bereits mit if)m in biefer Sejie^ung gefprod^en." 

^n ben näd^ftcn SSriefcn qe^t ttun Saube auf eine Ülei^e bon einzelnen 
©teßen be§ „5ltta %xoU" ein, um feine !ritif(^en, jum S^eil tuertöoHen unb 
auc^ banlbar öon |)eine Benulten 9tanb6emer!ungen baran ju !nüpfen. @§ 
tüirb für ha§ 9}erftänbni§ unerläßlich fein, ha^ id§ bie beanftanbeten ©teilen 
öortt)eg mitteile. ^Jtand^e baöon finben fi(^ gtuar no;^ je^t in bem gancj= 
baren Sejte be§ 2Ber!e§, unb ber ßefer toürbe fie leicht nacfif erlagen fönnen, 
öiele anbre finb tnenigfteng in ben ße»arten meiner !ritif(^en ?lu§gabe mit= 
geteilt, einige aber finb ouc^ bort nid^t tniebergegeben , ba fie nur in ber an 
ßauBe gefanbten |)anbf(^rift enthalten finb, bie mir bamal§, al§ ic^ bie 5lu§= 
gäbe ^erfteUte, nod^ nid^t jugänglid^ tnar. ^e|t liegt anä) biefe§ foftbare 
5Jtanuf!ript öor mir: e§ bilbet einen Seftanbtcil ber oben erttjä^nten reii^en 
5lutograp^enf(i^ä|e be§ ^rofeffor§ |)on§ 5Jle^er in Seipjig. Die §onbf(^rift 
umfaßte urfprünglid^ 26 SSogen in ©roßquart, öon benen .^eine, toie e§ ben 
2lnf(^ein ^ot, bie erften jmölf om 20. 9cot)ember abfd^itfte; fie enthielten ^el^n 
Äa^itel unb einige ©tropfen be§ elften ber erften f^affung, bie ftd^ aber nii^t 
mit benen ber je^t öorliegenben SSud§au§gabe bec!en. ^u biefem ©runbftotf 
!amen aber no(^ beträd^tlid^e (Sinfd^übe unb 5k(^trögc Ijinju, fo ha'^ ha§ 
(Sanje auf ettoa 30 SSogen ober 120 ©eiten anfd^tDoH. 

@§ ift nit^t fc^toer, fi(^ gu üergegentoärtigen, mit tüelc^en (Seban!en unb 
®efül)len Saube bie erften Sruc^ftüde ber S)id^tung bur(^muftert !^aben mag- 
6r befaß ein lebenbige§ ®efü!§l für bie geniale M'^n^eit ber einbringenben 
©otire .^eineg unb für ben S^leij feiner ftimmung§öollen ©ituation§malerei ; 
aber er bünlte fic^ bem ^reunbe überlegen in ber ."^unft ber ^ompofition, er 
bebauerte ben 5}tangel feine§ ^ktionalgefül^lg unb er füllte fi(^ leicht gerabeju 
abgeftoßen burc^ |)eine§ f^^reube an ätüeibeutigen Darftellungen. £)a§ aHeg 
!ommt in ber nac^folgenben ,^riti! tüieber jum 35orf(^ein. Da» @ingang§= 
fapitel mit ber ©d^ilberung be§ SSärentanje? auf bem 5Jlar!te oon 6auteret§, 
mit ben fatirifc^en 5lnfpielungen auf ^reiligrat!§ , ben dürften ßic^nott)§!i 
unb ben Sarliftifd^en Särenfü'^rer mochte i^m tüo^l bie erprobte 3)arftel[ung§= 
gäbe be» Diesters lüieber beutli(j^ r^eigen, ber jeben ^nq mit fit^erer §anb 
getüanbt unb !räftig au§fül^rt. 5lbcr f(^on l^ier erfc^ra! er über eine ©teile, 
bie ben 2;anä ber ^Jlüvxma, ber ©attin 5ltta XroE§, bebenflid^ fd^ilbert: 

2)oct) ber äott'gen ß^e'^ätfte 

ge^lt bie Söürbe, fe()It ber 5lnftanb. 

^a, iä) möc£)te fd^ter beljaupten, 
2)a^ fie etlt>a§ fanfanire; 
3f^re§ ^intertt)eiU Seiregung 
9Jla^nt tnit^ an bie ©tanb'=6^aumiere. 



<^. ^eine unb .ö. ßaube. 243 

UnBebenüic^ in tiefer §inft(f)t bün!te i^n ba§ ^tüeite Kapitel, ha^ fd^ilbert, 
tüie Xxoii enttueicfit unb ber ^üi)X^x (jierüfeer in SSerätoeifümg flerät. 5l6er 
in anbrer ^e^iefjung na^m er an bem 6(^Iuffe biefeg .^apitel§ Ünfto^, ber 
bamal§ toefentlic^ anber§ lautete al» je|t: 

Söir üerlafjen, t()eurer Sefer, 
■§ier ben grimmgen Särenfü[)rer 
Unb bie ^artgeprüfte DJtumma 
Unb ttir folgen 5ltta 2;rolI. 

2öit erjagten lote ber eble 
ütefügie ftc^ fjetmgeflüc^tet 
3u ben Seinen, wir 6efd}ret6en 
©anj genau ben Sären[)au5^aÜ. 

©pätet ge^n hjit auf bie 3agb, 
Älimmen, flettern, fc^wi^en, träumen, 
3n (Seiellfc^aft be§ «aSfaro, 
Der ben 3(tta %xoii getobtet. 

§ier fd)on ftocfte SauBe; er !^ötte e§ ni(^t gleid^ anfang§ öerraten, ba^ ber 
fSäx öon ßa§!oro getötet tüorben fei. S)ie nöc^ften ©tropfen ertoedEten Bei 
i^m teil§ lebhaften Beifall, teil» e6enfo entf^iebenen SÖiberfpruc^ : 

2raum ber Sommernad^t, p^autaftifc^ 
3»ecEloS ift mein Sieb! ^a, jwedlo? 
2öie bü§ l'eben, teie bie Siebe! 
SBittert ni(^t barin Senbenjen — 

3ltta Srott ift fein Vertreter 
Son bicffjiäutig beutfc^er 3)olfäEraft, 
Unb er greift nic^t ailegorifc^ 
5Rit ber "Za^e in bie S^^^ ^i" — 

9lic^t einmal ein Seutfdjer Jöiir 
Sft mein ^clb. 2)ie beutfdjen SSären — 
Söerben ftets toie Sären tanjeu, 
Slber nic^t bie ßette brechen. 

S)er national gcfinnte 8au6e fc^üttctte fein ^^aupt. S)agegen na^m er 

ha^ britte Kapitel (entfprec^enb bem oierten ber Sud^au§gabe) anftanb§Io§ 

unb geh3i§ mit großer greube auf : e» fc^ilbert JroHö Otüdfe^r ^u ben Seinen 

im 2^ale ütonceoal, gu ben öier Söhnen unb ^toei 2;öc^tern („SBo^Igeteifte 

^drenjungfraun, Slonb öon öaar, iüic ^reb'gerötöc^ter"), benen er öon feinen 

ßrlebniffen er^ö^lt unb im ^Jbnbfc^ein 3U ^öc^ftem (Srftaunen feinen ßeibtanj, 

bie ©aöotte, üortangt. DHc^t minber töirb Sau6e bie broEige Satire bei 

feierten (ie|t fünften) ßapitel» ^erjlic^ belai^t §a6en, bie Satire auf bie 

tüüften Sräume ber rabüalen @(eid^mad§er, al§ beren SSertreter ^ier 5(tta 

2^roE erf(|eint. 5lur über eine Stelle, bie ber öierfü^tge S)o!trinär borbringt, 

!onnte Saube ni(^t glatt ^intoeggeljen: 

SJienfc^enüolf, ätoeqbein'ge Schlangen, 
^c^ begreife too^l »arum ^i)i 
^ofen tragt! Tlit frember 2Botle 
S)ec!t ^t)x @ure Sd^langennadt^eit. 

16* 



244 Seutfc^e 9({unb|d)au. 

^ittber! Rittet Q:üä) bor ienen 
Utibe (paarten ^Jlifegejc^öpfen! 
9Weine 3;öc^tct! %xaüt nur feinem 
2)}enf(f)en, tüelc^ei; C)ofeu trägt! 

Um ^ier ni(^t 3U beutliij^ 511 irerben, fe|te ßauBe in bem borIe|ten SSerfe ftatt 
„bettle 5rö(i)ter" ein: „5Jtcinc ßieben". 2)a§ tnar tüo'^l än^ftlic^er al§ nötig. 

5lu(i) ba§ fünfte Äa:pitel fanb fieser entfc^iebenften 25eifaE: ZxoH mit 

feinem :3üngften, bem Runter @ino^t, am aSIutftein, lommuniftifc^ gegen bie 

@igentum§begriffe ber ^enfdjen tüetternb unb, tnie einft |)anni6al, ben (So!^n 

5um Üiadjefc^tüur gegen bie Unterbrürfer anregenb. 5lber and) !^ier ftöite ein 

Heiner f^lccfen auf bem SSilbe: 

i?einc 6tQentf)üiner fc^uf 
®ie ''Jiatur, benn tafc^eiitoS, 
€)i)ne Za^djin in ben ^eljeit, 
■kommen tnir jur 2ßclt, tnie atle. 

.f^einem üon unä alten lüurben 
eingeboren fold^e ©ädi^en 
3n bem äußern ßeibesfelle, 
Um ben 2)iebftat 3n Derbergen. 

3Bor folc^e SBiebet^olung be§ (Seban!en§ tüo^l nötig? Unb mit ©:|3annung 
Io§ ßauBe bie Stro^^e: 

©tjäter h»erbe iä) Berichten 
2öie ber i^üngling treu geblieben 
©einem (Sib. (Sr ging na(^ 2)eut}c^tanb 
Unb er ftturbe ein Senbenjbär. 

2ßie mo(^te biefer ^aben mo^I Ineiter gef:ponnen toerben? 2S^o§ Bebeutete 
biefer 3ug für bie ^om:pofition be§ ©anjen? 5lu(^ im fei^ften Kapitel, too 
2roII mit ben Seinen auf ber ßoppe meilt, tritt biefer ^unfer ©ino^r tnicber 
auf, „Unb er !ra|t fi(^ on bem ^opfe, 2ßie ein 3)id)ter, ber ben 9ieim fud^t": 
aud^ ba§ beutete auf ein fpätere§ ^eröortretcn be§ SSärenjünglingg, unb mir 
merbcn feljen, mie gerne it)m ßaube noc^ eine mirfjtigere 9ioIle in bem äßerfe 
ptte eingeräumt gefet)en. 2)a§feI6e galt öon einer ber „unfd)ulbreinen t)ier= 
fü^igen ßilien, 5ltta XroUö geliebten Södjtern", öon ber, bie fi(^ in ben 
eblen @(^nappt)a^n§!i öerliebt; au^ f}ier fragte ber !ompofttion§lüfterne 
greunb: „2ßa§ mirb barau§?" Unb feine ßrmartungen fottten leiber nic^t rerfjt 
Befriebigt merben. 5Jü(^ an einer ©teile !onnte ber 9ieba!teur nid)t fc^meigenb 
öorüberget)en, an ben ^Borten 5ltta XroHS, ber fein ©tibe na^e fü^lt: 

Äinber! 9foc^ ein SSeilcfjen bleib td^ 
Unter 6uc§, unb bann üerfc^toinb i(^ . . . 

benn er erinnerte fid) be!annter SBorte au§ bem (SDangcIium. 3)ie nöd)ften 
Kapitel (VII — IX, je^t XI — XIII) bereiteten it)m bagegen nur reine§ 23er= 
gnügen: be§ S)id)ter§ äöanberung mit ßa§faro, bie ©mfe^r in ber §ütte am 
ßac be @obe unb bie Überfaf)rt über ben See — eine 9tcit)e prad^tDoUer, burd^ 
5lnfd^aulid)!eit unb Stimmung gleidt) auSgejeid^neter SSilber. 9iur in bem 
legten ber il^m öorliegcnben Kapitel, bem X. (je^t XIV.), baö un§ mit fo 
großer 5lnmut bie SSegcgnung mit ben fingcnben unb fpielenben ^inbern be§ 



^. §etne unb §. Saube. 245 

Don otten ertüad^fenen S5elt)ot)nern öerlaffenen 3)ovte§ borfü^tt, nur in btefem 
ftie^ ber ^rttüer noä) auf eine ©tette, gegen bie fi(^ fein 9^ationalgefü^I 
fträubte. |)eine fngt bort ju ben ^inbern, ba^ er in £)eut[c^Ianb Säreniöger fei: 

SJtandjem 30g iä) bort ba% ^^tt 
lieber feine SSärenof)rcn. 
SCßo^I mitunter iparb ic^ fetber 
©tar! gejauft üon 3?ärenta^En. 

Soc^ ber fcf)lec^tgetecften Sären 
9Jleiner ^eimatf), biefer plumpen 
Unb äugleidö perfiben Scftien, 
223arb tc^ enblit^ überbrüffig . . . 

2)Q§ toor einem SauBe ju ftar! : follten Inirüic^ einzelne at§ ^jlumpe unb 
^erfibe SSeftten '^ingefteüt tnerben, fo erfc^ien e§ i^nt bod^ nottnenbig, ha^ jur 
f^foHe eine§ fole^en 5lu§fpru(^e§ bie Siebe ju bem ©anjen, bie ßieBe jum 
SBoterlanbe, irgenbmie ,3um 5tu§bru(f !äme. ^it aüen biefen fritifc^en @in= 
toenbungen, ba§ na^m er fic^ üor, tnoHte er ni(^t ^agl^aft ^erau§rü(fen ; nein, 
er h3otIte, fo t)iele§ i^n in bem ®ebicf)te entjütfte, bie 5lnnQ^me öon ber S5e= 
Tüdfic^tigung feiner !ritifdien 2ßünf(^e a6l)ängig machen. §atte er boc^ auä) 
no(i^ eine gebietenbe ^ad)t f)inter fic^ fielen, auf bie er ebenfalls 9lü(ffi(^t 
nehmen mn^te : ben ^e^f or. 3)iefer, ber öiftorüer 2Ba(^§mntf), fc^eint iebo(^ 
tnit 5RiIbe feine§ 5lmte§ getualtet ju IfiaBen. „^Jland^mal", fo fc^reiBt SauBe, 
„"^atte iä) 2iBa(^§mut^§ niebcrbeutf(5^cn 6^ara!ter, ber mitunter ftar! ^umo= 
riftifc^e SlJ^ente öertrug, irrtümlich unterfc^ä^t, unb bie ^eine'f(^e SSarionte 
ift ungebrutft in meinen ^änben geblieben." S)ie nac^folgenben SSriefe geigen 
un§ ober ungmeibeutig , ha^ in attem 2BefentIic^en Saube§ eigenes Urteil für 
bie 5lnregnng tleiner Ü'tnberungen entfc^eibenb h)ar; freiließ toirb ftc^ biefe» 
Urteil oft mit bem be§ 3enfor§ naf)e berührt ^ben. 

S)er folgenbe 58rief ent^ölt nocf) eine SBemertung, bei ber hjir einen 
"Slugenblicf öermeilen muffen, bie S3emer!ung nömlid^, bo§ .f)eine in feinen 
SSriefen gar gu biel öom ©elbc rebe. 31un, fo fi^limm tüor'S bamit nic^t. 5lm 
7. 5^ot>ember fteltte f)eine feine l)0^e §onorarforberung , bie bann f(^nett be= 
toiltigt mürbe, unb am 20. f(^reibt er nod^ einmal: „3luf ^errn ^0% Inerbe 
ic^ ba§ ungefähre Honorar be§ ^^tta IroH traffieren, fobalb ic^ ba§ @ebi(^t 
SWen gang 3ugef(^ic!t". Saube aber ^änfelt ben greunb mit ber S5emer!ung, 
er rebe immer öon (Selb, tnie fein öume. @r fpielt bamit auf eine ©teHe 
in §eine§ „^^rangöfifc^en 3uftä"i5ei^" o"' ^0 ß^i^e§ englifd)en 6taat§mann§ 
3ofe^^ §ume, ber befonbers für 25ereinfa(^ung be§ g{ec^nung§toefen§ getoirft 
^atte, in tnenig f(^meic^el^after SBeife gebai^t mirb (2Ber!e, Sb. V, 6. 130): 

„^d^ roerbe eine§ 50^anneä, ben x^ auf ber linfen ©ette be§ ©pred^erä im 
engltf^en Untertjaufe [i|en faf), nie oergeffen ; benn nie t;at mir ein ^Renfd^ mef;r 
als biefer mißfallen, dt fi^t bort no6) immer. @§ ift eine unter je^te, ftämmige 
g^igur mit einem grojien, ineredigen ^opfe, ber mit unangenefjm aufgefträubten 
rötlid^en paaren bebedt ift. ^aö über unb über gerötete, brettbädige ©efidjt ift 
orbinär, regelmäßig unebel; nüchterne, it)o{)lfet(e 2lugen ; !argäugemeffene '?Ra\z; eine 
^roße ©trede uon ha biö jum 9Jiunbe, unb biefer fann feine brei 2Borte fpred^en, 
oE)ne bafe eine S^^ bajroifc^enläuft ober toenigfienS uon ®elb bie Stebe ift. ®§ 



246 5Dcutfd^e 3(iunbf(f)Qii. 

liegt in feinem ganzen 2ßefen ettoaS ^nid"rid^te§, 3^il§ige§, ©c^äbiges ; furg , e§ ift 
ber erfjte ©oI)n ©djotllanbS, .^err ^ofep^ S^urm. Ttan foHte bie ©eftalt cor jebent 
9f{ed^enbudje in Tupfer fted;en. @r gefprte immer gur Dppoftlion ; bie englifd^en 
5Jlinifter fjaben immer befonbere 2lng[t cor il^m, raenn ©elbjummen befprod;en 
merben. «Sogar al§ Sanning 3)Jinifter mürbe, blieb er auf ber Dppofitionßban! 
fi|en, unb roenn ßanning in feinen Sfteben eine 3«^)^ S^i nennen I^atte, frug er 
jebeSmal in leifem Xone ben neben i§m fi^enben .§u§fiffon ,liow much?' unb roenn 
biefer il^m bie ^a^l fouffUert §atte, fprad) er fie laut au§, inbem er faft läd^elnb 
^ofopl^ §ume babei anfaf) ; nie ^t mir ein 5)Ienfd; mel)r mi^faüen alg biefer. 2t(§ 
aber .^önig 2ßil^em fein SBort bra^, ba er^ob fi(^ Sofep^ |)ume l)od) unb I)elben= 
mutig rcie ein ©Ott ber ^reif)eit, unb er fprad^ SBorte, bie fo geroaltig unb fo 
erijaben lauteten roie bie ©lode oon ©anft ^aul, unb e§ mar freilidj roieber oon 
©elb bie 9tebe, unb er erflärte, ,ba^ man feine Steuern begasten folle', unb ba§ 
Parlament ftimmte ein in ben 2tntrag feineg grojjen S3ürger§." 

Damit bürfte olleg gefogt fein, tüa§ jum 5ßerftänbni§ be§ folgenbett 
^riefe§ üorQU§äuf(i)i(!en ift. 

XXXI. 

Seipjig 27. ^^oobr. 42. 
Sieber ^eine! 

^d; i)ahe ^i)x 33riefpaquct mit ber erften ^älfte 2(tta S^roÜ'ä rid;tig erhalten,, 
unb brei 2;^aler ^orto bafür gega^It. ^d^ ^abe e§ gelefen, u. mu^ ^^nen gleid^ 
barüber fc^reiben. S^id^t um 6ie ju loben, '^ä) i)ah^ feine 3eit, ^^nen oon bem 
Steige ju fpred^en, ben ba§ ®ebid;t aüerbingg anregt, non bem anmut^igen §alb= 
bunfel, bafe e§ groifd^en bittrem ©rnft unb fred;em ©d)er§ einl^erge^t u. eine Slfenge 
S)eutung anregt, bie man mä)t mad^en mu^, um nid;t t^n Steig gu oerarmfeligen. 
33on alle bem fpri(^t ein Stebacteur, bem man 10 2äbr. pr. Sogen unb 3 Xl^aler 
^orto abnötljigt, u. ber obenein mi^lid^en ©rfolg beim unb nad; bem Slbbrud 
rorauS fieljt, nur in feltnen SRufeftunben, nid^t in bringenben 33riefaugenbliden. 

^n ©umma: id^ fann mit ber erften §älfte ba§ ©ebid^t nod^ nid^t überfeljn, 
u. felje big jel^t nur, ba^ e§ großen Steig ausüben, ba^ e§ me^r al§ intereffant fein 
fann, roenn bie »ielen 2lnfänge im 3Serlauf gufammengei^n, ba| e§ aber Unflätl^ereien 
l^at, bie nid;t nur nid^t guten @ef(^mad§ finb, fonbern auä) nid;t burd^ il^re g^orm 
entfd;äbigen, u. bie unö beiben fd^aben, ba^ ©ie ferner bebro^t finb, ^Ijr eignet 
Stofofo, u. in 35eutfd)lanb altmobifd; gu merben, ba^ ©ie ©eutfd^lanb roirfUd^ nidjt 
me§r fennen, u. notljroenbig auf eine Zeitlang gurüdfommen muffen, ©ie roiffen, 
ba^ id; ^Ijr g^reunb bin, u. geftatten mir bie nadte 2öa^r|eit; id^ fag fie nid;t für 
eine tl^eoretifdje ©atiäfaction, fonbern bamit ©ie mit f leinen Slabirungen aii^ 
2ttta %xoü ein etroaö faubrere§ u. baburd) ungleid; roirffamereS ©ebid;t mad^en. 
©rinnern ©ie fid^, ba^ id; 3^)"^^ 2lel)nlid^e§ beim Sörne=S3uc^e fagte, u. ba^ ©ie 
nid^t glauben rooßten , biö bie ?^olge fam , ba§ Ijei^t eine roirflid^ allgemeine @nt= 
rüftung 2)eutfdjlanb§ , bie blo^ baljer rüljrt, ba^ ©ie roegen fteter Entfernung 
unfern ©efd^mad nidjt meljr in ben ^^ingerfpi^en Ijaben u. iljn burd^ eingelne 
SBorte u. feilen auf ba§ 3lergfte beleibigen. 

Saffen ©ie mid; alfo, ba id^ bieSmal .^ebamme bin, genaue S^orfd^läge mad^en, 
u. groar gunäd;ft für bie ^rofpectu§=9htmmer, u. id; bitte ©ie bringenb mir 
u m g e l) e n b gu antroorten barauf, benn ^Ijre 2lntroort ober SZid^tantroort entfd^eibet 
mir über Stufna^me ober Stid^taufna^me beö @ebid^te§. 2)ie SSerfe näntlid^ : 

„£)a§ fie etlüo§ fanfanire; 
S^reg ^tntertf)etl§ SBetüeguug" 
fann id; nid)t in bie ^rofpectuö=9tummer nel)men, ol^ne ^^rem ©ebid^te non t)orn= 
Ijerein ben §al§ gu hxedjen. ©ie l^aben feine 33orftellung oon bem l^errfd^enben 
3Biberroillen gegen biefe ©attung l)alb impotenter ^arifer 9tol)l)eit — ©ie liabeu- 



§. .^eine unb ^. Sautie. 247 

feinen fd^Itmmeren ©rfolg gu geroärtigen, roenn ©ie „. . . niren" fagen, fo @fel 
erregenb ift bie[e ^anfan=@e[d;id;te. 2ßa§ üon ^Omi! in ben ä?erfen fein mag, 
geroinnt ja o§nebie§ burd) größere 3Serfd;(eierung. ®then ©ie mir groei anbre, 
cerfd^Ieierte feilen umgel^enb, fonft fi^en rair auf bem Sanbe. 

3]er!ennen ©ie bo^ ja nid)t, ba^ bem je^igen 9?ationaIftiIe 2)eutfrf;Ianb§ etma§> 
fe§r raürbig ©ittlid^eS gum ©runbe liegt, iüeld;e§ fid; ben frangoefifd;en g^riüolitaeten 
gegenüber, benen, bie aud) bei ben g^rangofen feine mit ber befferen franjoefifd^en 
9Zationalitaet oerbunbenen ^rioolitaeten finb, öernic^tenb aeuffert. Beigen ©ie auf 
jeber ©eite, bajs ©ie mit SSorliebe jener frangoefifd^en Soc^onerie ju^ören, fo ift 
^§re befte ©atpre in ©eutfd^Ianb o^ne SÖirfung. Saäciuitaet u. S)erb§eit muffen 
burd;aug national fein, raenn fie goutirt roerben foUen. 

^ene Be^Iß" fi"^ junäd^ft ba§ 2lergfte. — „Straut nur feinem 2)ienfd^en, 
roeld^er ^ofen trägt l" — fann ebenfo beutfd^=n)i^ig fein ; e§ loinft mit bem 3aunpfai)Ie. 

^n (Ia\>ut IV, ber S3erg „deinem oon ung SJÜen mürben" ift roo^l 2;autologie 
u. fönnte roegbleiben; ba§ ift inbeffen nur beiläufig gefagt, u. ge^t meine an= 
gemaa^te ßenfur nid^t§ an. 

„Äinber! nod^ ein 2ßeil(|cn bleib' \ä) 
Unter 6ud^, u. bann üetfdjlDtnb' id)" — 

25iefe ^erfifflage beö ©uangeliumS entgeht oietleidjt bem officieHen (^enfor nid^t. 
'^oä) ba§ ift eine 9?ebenbemerfung. 

ä propos, fd^reiben ©ie bod^ um jeben ^reiö u. fagen ©ie mir an roo fie 
eiuj^ufd^ieben feien j^roei poetifd^e SSerfe über beutfd^e SSaterlanböIiebe, fie finb, mie 
lädjerlid; bie§ in fold^er 2tbftraction tlingen mag, für ha^ ©ebid;t felbft u. ben 
©rfolg beffelben unfd;ä^bar. 

„biejer plumpen 
Unb 3iig(etc^ perfiben SSeftien" 

erregt in fold^er 2(IIgemeinfjeit nid;t§ al§ baaren Unroitten u. §a^, S)a§ muffen 
©ie burdjauS befc^ränfen burd; (Fl^arafterifirung fpecieüer 33ären, u. I^ier märe 
oieUeidjt al§ folgenber 9iad;brud bie 3SaterIanb§liebe angebrad^t. 

©nblid^ : t^un ©ie nid^t ber ^abel ©intrag, menn ©ie oorauöfagen, ba^ 2ltta 
^roll getöbtet toerbe? 

Unb nun, nadjbem id^ meine fjerbe ©d^ulbigfeit getrau, fann id^ ^fjnen mein 
33ergnügen auäbrüden über S^i^e unerfd^öpflid; frifd; erijaltene ^ünftlernatur. äöenn 
©ie bie franjoefifdjen ©d;roämme abfeilen, fo fönnen toir einen ftarfen ©rfolg l^aben. 

3u biefen ©d^mämmen gehört and), ba^ ©ie roie S^r .^ume fortroä^renb »on 
@elb reben , ein ©ebanfengang , ber ^Ijrer ©eele fo fremb ift , u. ben ^t)nen ba§ 
aeufferlid^e Seben angebre^t. @in ftarfer fünfilerifdjer ßrfolg ift ja für ©ie mel)r 
al§ ein Raufen Souiöbor — ©ie fommen mit mir unb mit ber Eleganten §ur 3Ser= 
tl^eibigung ^Ijrer ©eele. SSaö oerfd^minbet nid^t 3(fle§ baneben. ©ie roerben mit 
©rftaunen fe^n, roeld^ einen Umf(^n)ung ba§ Journal, bem alle probuctioen J^räfte 
guftrömen, fjeroorbringt, 2)e§^alb ift mir'§ unbegreiflid;, ba^ ©ie nid)t felbft ol;ne 
2Beitereä bie je fed;§roöd^entlic^e Sorrefponbenj — alle 6 SBoc^en jroei Briefbogen, 
in benen man über SlHeS fpred^en fann — übernehmen, u. mir gleid^gültige Seute 
recrutiren. 3^iel fann id^ gar nic^t braud;en, ba§ ^ntereffe für ^ari§ ift jei^t 
oiel, oiel geringer al§ 3. S. ba§ für Berlin. 2)a§ 2öefentlid;e geben bie polit. 
Leitungen, u. ba§ 3lnbre mu§ fe^r intereffant gef(^rieben fein, raenn man'ä nur 
lefen foE. SDie 9iad;el u. SDoroal? — roenn'g nur bünbig ift. 2)ann, in ber 
Bünbigfeit nämlid^ roäre eine roieberfommenbe (Sljarafteriftif ber beften ^arifer 
©c^aufpieler — Semaitre, Boup, Bocage, 2(rnal pp. — gang raillfommen. Bitten 
©ie nur ©euffert feineö Rapier gu nel^men, fonft muffen roir guroeilen me§r ^orto 
bejaljlen alg bie ©ad^e raertl) ift. 

Wlxt ^Ijrer S^raffirung auf 23o^ warten ©ie nur fo lange, bi§ roir bie erfte 
©eite gefegt l)aUn, um §u überfd^lagen, roie oiel e§ im 5Drude auSgiebt. 



248 2)eutt(^e Üiunbfc^au. 

©eftern fang bie (Sci^roeber=3!)eiinent in einem großen ßoncert ein Sieb von 
^l^nen ju allgemeinem ®ntf;u[ia§mu§. Wxt 2Sagner Ijat \\ä) bie gro^e Dper gu 
gegrünbetem beutfd;en (Spotte unglauMid) blamirt, fein JRiengi marfjt g^urore, u. 
Käufer roie feit ber ©tummen u. ben Hugenotten nid^t bageroefen finb, 5Ran glaubt 
ein großes Driginaltalent geraonnen gu t)ahen, großer al§ [fie] ^) irgenb ein§ in 
^ariä l^aben. 

9?un Slbieu ! ®nnui)iren ©ie fid^ nid^t über ben 9tebacteur ; ba§ ift ein 2lmt 
uiie ein anbreö, u. geben ©ie mir um'§ |)immel§mi(len umge^enb ben oerebelten 
5lan!an, ba§ SOBort ift leben§gefä§rlid^. ^f)r Saube^). 

SBenige S^age na(^ 5l6fenbung biefe§ S5riefe§ erl^ielt SauBe ben jtüeiten 

%dl be§ .Miia %xoVi" , ber im gtofeett ganzen mit ber ätoeiten ^dlfte be§ 

un§ ie|t öorliegenben ©ebt(^te§, mit ber SSuc^auSgaBe, üBereinftimmte. 5^ur 

fel^lte nod) ba^ ie|ige XII. ^opitel, mit ber 6erü!§mten ©atire auf bie 

fd^möbifi^en Dichter, Befonbcr§ ©uftoö ^Pfi^er; e§ tourbe am 19. S)eäemBer 

öon §eine nachgeliefert; ferner tuar ha^ Kapitel, iuorin bie Rötung be§ 

SBören gefc^ilbert ift, nod§ nic^t au§gefü!^rt unb üBerfonbt: aBer auc^ bicfe§ 

folgte in ben näd^ften SBodjen. 5Iuf ber anbern ©eite iüor in bem @ebi(^te 

urfprünglic^ ein gro^e§, mit bieten ^ßitanfptelungen ge:pfefferte§ Kapitel ent= 

galten, ba§ in ber SSuc^auggaBe auggemer^t tüorben ift: e§ l^anbelt öon ben 

Otötfelfragen, bie ^^önig ©olomo unb bie Königin SSaüaifa einanber t)or= 

gelegt l^atten; man finbet e§ in ben SeSarten meiner 5lu§gaBe in SSanb II, 

©. 532 ff., boßftönbig mitgeteilt. £)a§ le^te 9lätfel, ha§ ber ^önig il^r auf= 

giBt, !ann fie leiber ntd^t löfen; benn btefe§ Sflätfel lautet: 

2Ber ift loor)! ber größte ßump 
Unter aEen beutfd^en Sumpen, 
2)ie in aüen fec^§ unb bre^jtg 
Seutfc^en SBunbegftaaten leben'? 

S5al!aifa nennt biele 9^amcn, aBer ©alomo erlüibert immer: „^inb , e§ giBt 
no(^ einen großem". £)arauf fe^t ber i)ic^tcr ein: 

3lt§ id^ btc§ üerna'^m, ba fprad§ ic^: 
Siebfter ^'»^eunb, bie SBatfaifa 
Söirb noc^ long tiergebeng ratzen, 
2öer ber größte ßump in S)eutfcf)tanb. 

®ort, in meiner t^euren ^eimat^, 
3ft bQ§ ßumpent!)um in 3'0»^t?d)ritt, 
Unb e§ mad^en gar 3U öicie 
3lnfpruc^ auf ben ßumpen-Sorbeer. 

©eftern noc^ fd^ien bort ber **** 
2Rir ber größte Sump, bod§ '^eute 
S)ünft er mir ein Unterlümpd^en, 
i^n ißergleic^ung mit bem **** 

Unb bteüeic^t im näd^ften 3cit^tfltt 
Offenbart fid^ un§ ein neuer 
©rjtumpaäiug, ber unfern 
©roßen **** überlumpt. 



') @in Ileine§ ©tüdE be§ ^apierö abgeriffen; ha^ Söort fe^lt. 

2) ?lbreffe: Monsieur | Mr. Henri Heine | homme de lettres | Paris | 46 Faubourg 
Poissonni^re | frco. — ^oftftempel: Leipzig 28 Nov. 42. 



)Q. ^dnt unb §. 8au6e. 249 

2^) erir)at)ne bte ©teile 6efottber§, toeit ÖauBe in feinem nöc^ften SSriefe fie 
mit einer !ritifd)en (Stoffe 6eben!t. ^m übrigen ^at er je^t im einzelnen 
toeniger au§3ufe|en aU früher, unb nid)t auf olle Sintüenbungen ging §eine 
ein. ©0 5- 95. ^ätte ßau6e gerne eine Stelle geänbert gefe^en (fie finbet fid^ 
in ber hJunberöoEen ©d^ilberung ber tüilben ^agb), tno §eine bie poft^um 
]§ert)orBre(^enbe ©innenluft ber £>iana attju natürlii^ fc^ilbert; e» l^eifet ba: 

S)te Dettorne 3"t bereut fie, 
2Ö0 bie 5Jtänner fc^önec waren, 
Unb bie Dualität erfet^t fie, 
2Bie e§ Ijeifet, burd) Quantität. 

§eine üBer'^örte bie S3eben!en, unb au(^ in ber Sud)au§ga6e erfc^eint bie 

Stelle in faft unöeränberter i^^orm. £)agegen motzte er ein :5ugeftänbni§ Bei 

einer anbern ©teile: in ber titilben ^ogb erfc^eint ouc^ ^erobia§, bie ba§ 

blutige ^oupt be§ 2;äufer§ !ü§t ober auc^, ünbifc^ Iod)enb, in bie Süfte 

fd)Ieubert; 3U i^r, bie i^m al§ bie fc^önfte öon ben brei nöc^tlid^en ©eftolten 

erfc^eint, unb bie er ^ei^er liebt al§ £)iana unb bie gee 5lbunbe, ju i§r 

äußert er bie breiften äßorte: 

Siebe mid^ unb fei mein Siebc^eu ! 
©c^Ieubre fort ben blut'gen Summfopf . . . 

^uä) l^ier er^ob ber greunb fein !rttifc^e§ 3)eto, unb §eine lie^ il^n ftatt be§ 

„£)umm!opf' einen „^urrfopf" einfe^en, tod^renb er fpäter in ber Su(^= 

ausgäbe bie urfprüngli(i)e ße§art erneuerte. £e§gleicl)en Iie§ er an einer fpäteren 

©teße, im XVII. (je^igem XXI.) ^a:pitel, tuo er öon bem Untüetter er^ä^It, ba§ 

i^n unb Saö!aro auf ber ^^Qi^ überrafd)t ^ah^, an einer ©tette eine f leine 

^nberung ju; er l^atte bort gefdjrieben: 

©ec^§ unb bretiäig ßön'ge gab' ic^ 
Se^t für einen 9{egenfd)irm! 

Unb er liefe fid) ertüeid^en, bie „.J^ön'ge" in „fronen" ju öertoanbeln, freitid^ 
um aud) in biefem ^^atle in ber S3u(^au§gabe ju feinen erften SBorten 3urürf= 
äu!e!^ren. S)agegen ^at er an einer anberen ©tette, tüo öon 5}lumma§ neuem 
€!^eglü(i mit einem @i§bären erjäl^lt tnirb, ben beanftanbeten 2lu§brudE 
„unätüeibeut'geS Siebe§fpiel" aud^ fpäter burd) ben nii^t öiel milberen „über= 
jarteg SiebeSfpiel" erfc^t. 

5lber ba§ finb atCc§ ÄIeinig!eiten, bei bencn ju öertüeilen Inenig ^xtubt 
bereitet, äßid^tiger finb bie meit ge^enbcn 3}orf(^läge jur 3}eränberung unb 
©rmeiterung ber ^ompofition be§ ©an^en, bie ber nöi^fte SSrief bringt. 5)lan 
fiel)t, ßaube I)at fid§ oße erben!Ii(^e 5Jlü^e gegeben, bie 2)i(^tung ouS^ubauen 
unb fortjufe^en, unb §eine fc^eint bie erfinberifc^en ^been be§ greunbe§ nid^t 
ganj öon ber ^anb getotefen ju l^aben ; aber benu^t ^at er fie ni(^t. ^n ber 
iat tüäre auc^ tüo:^I ber „Sltta %xoU" , tncnn atleg ba§ noc^ hineingetragen 
tüorben möre, too§ Öaube münfc^te, ein gan^ anbre» ©ebic^t gemorben, 
unb ba§ 91eue mürbe un§ getnife al§ ein frember S^ropfen in feinem S3Iute 
erfc^einen. Wi^ bün!t, öeine tat rec^t, bafe er fein @efü§t ni^t beirren liefe ; 
ioir legen ouf eine fol(^ öeröollfommnete „^ntrigue" deinen fo grofeen SBert 
toie Saube. Unb bennod^ ift e§ feffelnb, feine rührige 5Jtitarbeit ju öerfolgen. 



250 S)eutfd§e atunbfc^au. 

?luf öiele (Sin3ell)eiten, bte ber öorige Stief Saubc§ berü^tte, anttüortete 
|)eine in bem folflenbcn 6(^rei6en, ba§ tutr !^ier ni(^t üöerge^en !ömten, oT6= 
tüol^l e§ bereits mit onbetn öor etlid^en ^o^i'^" öoti @ugen SBblff mitgeteilt 
tDorben ift: 

Siebfter Saube! b 3 2)ecember. 

^n biefem 2lu9enbUcf erl)alte id; ^^ren S3rtef. ^d^ ermefle gang bte SBidjtigleit 
^fjrer Semerf ung. ©tatt ber mi^fäligen (Fancan=©tropfe fe^en ©ie gefäüigft folgenbe : 

Sa, ic^ möchte fester Betjaupten, 
S)ofe fie manchmal fetjr bebentUd^, 
Wxt geniüt()Ioo frechen Sprüngen 
%n bte ©ranb'=S^auntiere ertnnre. 

35er ©d^lu^ be§ gleiten SapitelS fann ganj iregfalleit unb ^l^v geruünfd^teg 
(Sinfd^iebfel mag l^ier al§ ßrfa^ bieiten. 3ieinlidj nadj ben 9Sorten 

3n ©efeüfc^aft be§ 8a§faro, 
3)et ben Sttto JroII getötet — 

faßt alles Tceg, bie fämmtli(^eit Strop^ert bt§ ant @ttbe, unb ftatt berfeI6en fe^en 
©ie gefäUigft bie folgenben, bie id^ in biefem 3tugenbUd gebic^tet, loä^renb meine 
^rau neben mir in ber 33aben)anne fi^t: 

S)tt, 23arn^agen, fet) gemibmet 
S)ie§ (Sebic^t. 2)em initben J^^eunbe 
äJiöge es al§ ^Intiport bienen 
3luf ben jüngften feinet Sriefe. 

%ä)\ e§ ift üieaeid^t ba§ le^te 
gte^e SBalblieb ber JRoniantif — 
3n be§ Xageö 5Branb= unb Sd)Iac^t(erm 
SCßirb eg fümmerUc^ Der^allen! 

Slnbre ^dim, anbre 955gel! 
Slnbre äJöget, anbre ßteber! 
SBie fie ftfinattern! ^ene ®änfe, 
25ie gcmäftet mit Slenbenaen ! 

2luf ber ^imu ber ^4^artf)et) 
^tattern fie mit laf)men ©c^toingen. 
^^Jlütte güBe, -^eifrc ile^Ien, 
3)iel ®ef(^rel) unb »enig Sßotte. 

SJianc^c ftieifegefürbte ÜiaBen 
©inb baruntcr. ©iefe fräc^jen 
©pät unb früf): bie GJatlier fommen! 
©inb be» 6apitoIe§ Dietter. 

ätnbre SJogel, anbre Sieber! 
©eftern lae iä) in ber 3eitung, 
S)a§ ber 2ief Bom ©djlag gerührt 
Unb gefjeimer .^Dfrat^ toorben. 

^ö) fe^e tüo^I, liebfter Saube, bafe ©ie mid; in'ö Unglüd bringen lüoHten, 
^e^t rairb ber ganje Saitbfturm be§ $atrioti§mu§ über mid^ ^erfaüen. Heber 
meine g^riüolität roirb ja nur be^tjalb geflagt, tueil td; nid^t gu ber ^arttiei) gel^öre. 
^rül^er burfte id) be^Ijalb aüeä naft fagen roa§ iä) nur luottte. — ©euffert fd;tdt 
einen guten airtifel ben löten. — ^d) ijahe feine ^ett S^ren Srief orbentlid^ ju 
lefen. 2tuf ^o^ l)ahe id) längft traffirt, roie ^^nen gemelbet unb roie ©ie eö ^ahm 



^. |)eine unb |). 2anbe. 251 

wollten. S§ liegt mir ben Teufel baran , 06 irfj bie paar ©rofc^en früfjer ober 
fpäter traffirte, unb ic^ ti)at e§ junäc^ft, löeil ic§ 'eben in biefem 2lugenblicf nidjt§ 
auf (^otta abgeben roollte. ^^3"^) §offe aber meine 3:ratte ift rid^tig eingelöft roorben. 
^c^ arbeite angeftrengt; mu^ nod^ cor ßnbe be§ ^afjrä einige 2(rtifel nad^ 2lug§= 
bürg fc^icten. @u|foro wirb I;ier fd;ön gepridelt; je u'y ai pas nui. — 2ehsn Sie 
mof)l; nad^ einigen ^agen fd^reibe id) ^fjnen über bie anbern geroünfdjten 33er= 
änberungen, ^§r ■§. ^eine. 

©egen @nbe be§ näc^ften Briefes 6emer!t £au6c, ha% ha§ no(^ unbefannte 
©ebic^t feines, ber „^tta 2;roII", itt bet „l'eipjiger SlKgemeineit 3ettung" 
bereite angegriffen toorben fei. 2;ie fragliche ^iotij aus 5Pari§ finbet ftd^ in 
3^r. 352 öom Sonntag, ben 18. ^jejember 1842 unb tontet : 

„= ^^ari§, 12. 2)ec. 2)ie literarifc^e ®elt 2)eutf(^Ianb§ barf firf; oon $ari& 
aus näd^ftens eine Ueberrafc^ung nerfpredjen. ®ie nämlic^ ben ^iefigen g^reunben 
^3 eine's bie abfidjtlic^e ^gnorirung biefeo feit lange fo gänjlid; ^^ergeffenen in 
ben ,33riefen an^ ^saris' eine 3?eranlaffung unb ein oielleidjt nac^brüdlid^er ©tadjel 
löar , über @u|!on3 f;er§ufalten unb refp. (jerfaüen ju laffen , fo roirb je^t §eine 
felbft biefer negatiüen 33eranlaffung eine pofitine entgegenfe^en , an roelc^er bie 
^yreunbe ©u^foiü'e 'Siad)c nehmen tonnen. 2o ftrafen unb räd^en fid; ja t)eute bie 
3(ufgeflärten tro§ i^rer 3Sürbe unb tro| if)re§ unglaublich tiefen ©efüljls. .§eine 
^at ein größeres ©ebic^t uollenbet. 2)ie forgfältige (Be^eimljaltung beffelben unb bie 
baburc^ hervorgerufene Spannung tonnten feinem ßrfolge gefäl^rlid; roerben; benn 
nic^t§ erfältet ha§i ^ntereffe me^r alö eine unbefriebigte (irraartung. 2)a5 neue 
©ebid^t ^at eine fd;roierige, eine boppelte 2(ufgabe: ba§ lange Sdjraeigen beö 2!)id;ter§ 
gu red^tfertigen unb — fein le^teä äÖerf oergeffen gu madjen. Cb unb roie fie 
gelöft fein mag, roeiß idj ni^t. äßenigen 33ertrauten nur roar es üergönnt, ba§ 
Jutteral ju lüften unb einige ^jerfe gu erfpäl}en; biefe Gingeraeil^ten aber üerfi(^ern, 
ba^ bem unübertrefflichen SBi^e biefes ©ebid^tcs nid;tä gleict)fomme, roenn nic^t 
etroa — bie 9iad)läffigfeit feiner ^orm. So fc^eint alfo biefe neue ©rfdjeinung 
nur bie erfte Jjälfte berfenigen ßigenfc^aften gu befi^en, bie feine gute 2lufnal)me 
bebingen; benn 2Bi§, bei^enber 2öi§ uerföljnt eben fo roenig abgemenbete §ergen, 
als gemachte Sentimentalität bereu erroirbt." 

5luf biefe 5Iotiä folgte in berfelben 3c^tung fc^on om 31. 2)eäeml6er 
(3^r. 3G5) eine Entgegnung, bie fic^erlic^ öon SauBe felbft angeregt 
tüorben ftiar: 

„* Seipgig, 22. S)ec. 2)er Singriff, weld^en einer öl)rer parifer Gorrefponbenten 
auf ba§ no^ ungebrudte ©ebic^t A^eine'ö begonnen (9ir. 352), fann nun mit 
befferm g^uge fortgefe^t roerben: bie erfte üiummer ber umgeroanbelten Leitung 
für bie elegante 33elt ift i^eute ausgegeben roorben, unb enthält bereite ^k 
erften groei ßapitel biefes §umoriftifd^en 6pos oon .^eine, loeld^es meljre 5)^onate 
lang einen %i)eH biefe§ in feiner Umroanblung lebhaft erroarteten Journals ein= 
nehmen foU. SDaö ©ebid^t Ijei^t ,2ltta 2;roü', unb biefer ^>lb ift ein Sär ; bie 
erften beiben dapitel finb feljr anreigenb, unb ^^it^ejieljungen fc^eint e§ im Über= 
ma^e §u bringen, ^ft bie S^orausfage S^re§ ßorrefponbenten über ben au$er= 
orbentlic^en 2Bi§ bes Sßerfeä fo rid;tig, roie bie über oernadjläfftgte g^orm nad^ 
biefer ^robe unb nad; c'peine'ä 2lrt unridjtig fein bürfte, fo tonnten roir einer 
intereffanten 33ereid^erung unferer Literatur geroärtig fein. S5enn bie entf(^iebenfte 
©enialität, roelc^e nod^ fein ©egner §eine abjufpredden geroagt, mac^t i^n roo^l am 
gefd^idteften für bie bei un§ fo feltene ©attung eines I)umoriftifc^en (lpo§. Saube'ä 
DJianifeft roirb übrigeng großen 3(ufrul)r in ber ^ournaliftif ^eroorbringen . . ." 

@^e nocl) Saube ben folgenben SSrief bom Stopel ge^en lie^, richtete 
|)eine am 19. S)eäemBer ein tüeitereg ©djreiben an il)n, in bem er noc^ auf 



252 3)euttd^e 9tunbfc^Qu. 

eine S'lei'^e ber ©tnJüenbuitgcn einging, bte ßauBe in feinem legten SStiefe, in 
bem öom 27. ^flobember, gemacht fiatte. @r tat e§ Bei Überfenbung jeneS 
nac^ttägli(f| einjutügenben ^apttcl§ über bte fc^toäbifc^en S)ic^ter. |)ier l^ei^t 
e§ tüeiter: 

„@in %l)cH be§ früf;eren 18ten 6cipitel§ rairb ^ier, roie ©ie bem ©e^er 
%enan begreifltd) marf^en lüerben, tuecjfallen. ^rf) f)ahc ju biefer Umänberung meine 
3uflud)t genommen , ba id) leiber eine ^sartljie be§ @ebid^te§ , bie ber artt[tifd)en 
9f{ünbung roegen gcin^ roefentlid;, je^t nicfjt mad^en fann unb ^l^nen hoä) ein not§= 
bürftig gerünbeteä ©anje geben roollte. S)er knoten be§ ©an^en feE)It — ba§ 
^>u6lifum rairb e§ aber nid;t bemerfen. 2)ie[e§ fie§t immer nur auf @in§elf;eiten. 
SBie rid;tig fagt ©oct(}e: 

©ebt :3()r ein ©tüd, fo gebt e» gleich in ©tücfen!" 

5Ran möchte foft glauben, ba^ ^eine bie ©intoenbungen be§ näd)ftfolgenben 
S5riefe§ öon I^aube bereits gelefeti !§atte; aber biefer niurbe erft jlDet 2age 
fpöter, am 21. Dezember, gef (^rieben, öeine !annte eben feine§ f5^reunbe§ 
ftrengc 5lnforberungen an bie ^ompofition eine§ (Sebtc^te§ unb !am feinen 
@inlt)ürfen auf l^albem Sßege entgegen. 6§ !^ei^t bann tneiter: 

„S)ie inculpirtc ©teile in daput IV 

%xaut nur feinem 
Tlm]ä)en, treldier .^ofen trägt 

!ann id^, im '^aU. e§ burd;auö not()it)enbig, nid^t anber§ umänbern al§ ba| id) bie 
ganje ©tropl^e burd^ folgenbe fd^raäd^ere 33erfe erfe^e: 

ßinber '^ütct Qua) tior jenen 
Xlnbet)aarten Sügenbälgen, 
^enen gteiöneriji^en 9Jtenfc^en, 
2)ie ein Slualüurf ber Sipebcn. 
5Die SSerfe im ßaput VI: 

ßinber, nod^ ein 3[öeild§en bleib id^ 
Unter ©ud^ nub bann Derfd^tuinb' id§. 

mögen ©ie immerl^in erfe^en burd^ : 

ßinber, meine @rbeutoallfaf)rt 

3ft Dollbrac^t, toir muffen fd^eiben. 

®ie ©tropfe int Sapitel X, mo ^[^nen bie 3?erfe 

biefer plumpen 
Unb äugteid^ perfiben 33eftien, 

mißfielen, erfe^en ©ie geföEigft burd^ folgenbe ©tropfte: 

jDod^ mit fcbtec^tgetedten Sötpeln 
Sägltd^ mid) berumäubalgeu, 
i^n ber .^eimatb @i(^entDälbern, 
SBarb ic^ enblic^ überbrüffig." 

S)e§ tt)eiteren entölt ber SSrief töieber monc^e S5emer!ungen über bie für bie 
„Elegante" beftimmten 5lrti!el öon Seuffert unb S)ui§berg unb ergebt fic^ 
gum ©(^tuffe in fe^r ftar!en 5lu§föIIen gegen (J^uPotn. 5Jlit btefem ©(^reiben 
!reu3te fid) ha^ folgenbe öon ßaube: 



^. .^eine imb ^. 2aube. 253 

XXXII. 

' Seipgig, 21. 2)ec6r. 42. 
^unäd^ft, 33ere^rter, bittet meine ^xau bie S^rige um ©rflärung be§ neu= 
mobileren te(^nifd^en 2tuäbrud§ 

„soustacli6 unb eu soutache" ^) — 
2tl§bann 2)anf für bie le^te SJcittfieilung u. bie barin angeorbneten 2(enberungen, 
3)er fünftlerifd^en Deconomie u. be§ ßinbrucfS roegen bin id^ aber nid^t für ben 
Stnfang „Slnbre SSögel, anbre Sieber" pp., meldten <2ie für ben Sc^Iu^ ber erften 
Sieferung üorfdjlagen. ©r oerrätl) ju Sßiel, fprid^t gu ftar! für eine Einleitung, u. 
ift üortrefflid^ ju braud^en für ben (£rf)IuB beä ©anjen, ber ol^nebieä in ^firem 
ÜJtanufcripte ju matt mar. 2lu^erbem fam er gu fpät, bie erfte Sieferung roar 
fc^on gebructt — ge^t in biefen 2;agen in bie SBelt — u. ic^ fjabe mit Dpfer nur 
noc^ bie (Sancan=2(enberung ju 2Sege gebradjt. 5)iit 2(enberung ber legten ^dle 
„'übet nie bie ^ette bredjen!" liefen 'Sie mid; im ©tic^, u. bie i)ättt id) nur alä 
^i)x ärgfter ^einb brurfen laffen fonnen, benn fie t)ätte bei ber je^igen burd^ = 
geljenben ©timmung, bie fo mag al§ ^oi)n ie|iger 33eftrebungen aufgenommen, 
einen äßutf)au§brud) gegen (Sie gur %ola^e gehabt, gegen roeld)en baö gan^e ©ebid^t 
nid^t me§r aufgefommen märe, ©s blieb mir alfo nid;tö übrig, al§ eine fleine. 
33olte gu oerfud)en 

„2)ie beutfc^en Sären — 

©(^rcitit man — tpoUen nid)t me()r tanjen, 

2)0(^ aud^ nicftt bie ßette brechen." 

l^ei^t e§ alfo je^t; ein wenig matter, aber roaljrer u. beffer roirffam. 9?un laffen 
<Sie mid; nur nid^t wegen ber anbern Stnfragen im Stic^ — über bie erfte Sieferung 
feien Sie übrigens unbeforgt, fie madjt fid; fo wie fie je^t ift, gang reigenb, u. id^ 
i)ätte um feinen ^reig bie 23erfe „groedloä roie bog Seben, raie bie Siebe" T;>p, 
^erausgelaffen. öören Sie aber, ic^ bitte Sie, in g^olgenbem auf mid;, ic^ mei^ 
guoerläffig, ba^ meine folgenben 3]orfd;läge, uon '^i)xcv 3Serbauung beneßt, 3Sert^ u. 
Steig bes ©ebid)teg bauernb er^ö^en. ^m gmeiten 2:l)eile nämlid;, ber fe§r fd^öne ^artieen 
l;at, g. S. bie milbe ^agb, fe^lt bie 3nti^iö"e bei ber 2;öbtung, unb eine folc^e mu^ 
l)inein, fonft erflärt man Sie für impotent auf ber epifc^en Spi§e. 2)ie alte 
9tomantif gel;t alä 33eiioerf nic^t unter, aber fie mufe Seiraerf mobernen Jpanblung§= 
reigeä fein. 3)ieg, mag ic^ ^ntrigue nenne, mu^ Eaput XVIII eingeroebt roeiben. 
2;roll muf5 fid^ rael)ren, mu^ ^unbe [)aben, mu^ feine rol)en ^Raffen bewegen, e§ 
muffen Sc^wierigfeiten erhoben werben, weldje ben Slusgang einen 3lugenblirf gweifeU 
^aft laffen u. baburc^ bie bem Epos, wie einfad) es fid) Ijalte, unerlä^lid)e Spannung 
erregen. 3)agu fönnen bie angeregten 3^erl}ältniffe mit Sd^nappl)al;nöli, ber 
S£;od^ter 2;roll u. ^sunfer ©inoljr, bie gang üergeffen worben finb, bel)itflid) fein. Sie 
bilben 2;roU'g natürlid)e 3(lliirte, unb bie ^vljrafen beg Stenbengbärg , ber untcr= 
Ijanbelt, fönnen fid) fc^r fomifd) ausnel^men. Gr fpräd^e natürlid) pljilofopljifc^. 
Sd)nappl)al)nöfi fudjte 3:roll burd} 2(ufna^me in ben 2tbel, bur^ 3Serfd)angung mit 
2Bappenfd;ilbern gu fdjü^en. STrollg ro^e Seibenfd)aft mad)te am @nbe alleg gu 
nidite, nad)bem im legten lugenblide 6inol)r noc^ alle möglid^en (Sonceffionen : 
Sonntagsfeier, Subfcription gum SDombau pp. angeboten — pau! SDie Äugel 
fpeift öon Sagfaro , wäl)renb Sie felbft nod) Reiter unterljanbeln. 2)ag 2;errain 
mü^te bagu eine 2lrt 5)lartingwanb fein, bie nur einen Sluggang Ijätte, oon ^l)nen 
u. ber gaffenben ^ugelmünbung Sasfaro'g befe^t. 

(Sino{)r fönnte fd}on Gap. XVII unter ben 2;angenben bireft aug ben beutjd^en 
^a^rbüd^ern angefommen fein, u. fid) bemgemä^ äuffern. 

2)ie Üuantitaet u. öualitaet ber 2)iana — um noc^ einigeg ©ingelne gu er= 
lebigen — ift feljr orbinair, oieEeid^t fällt 3§nen etwag ^^einereg ein. — 3)er 



^) 33ebeutet: „mit ©ct)nüren ober Si^en befe^t". 



254 Deutfc^e 3lunbj(^au. 

„blut'ge 3)umm!opf" ^ofjanniö uerle^t al§ unmotiüirt ro(; ; benn ber Se^ug, baß 
er §erobiae Siebe ntdjt uerftanben liegt ju loeit. — 2)ie „36 Könige" ftnb le&en§= 
gefä^rlid^, u. id) mu^ um „i^errfd;er" ober fo iüa§ bitten, trenn xd) and) füljle, ba^ 
btc§ fd)led^ter ift. 3ene§ i[t aber and) i)ielgebraurf)t. — ©nblid^ muffen ©ie am 
@nbe bie nur ermübenbe u. fd;impfenbe Sumpengefd;irf;te total abJürjen, unb ba§ 
„unjroeibeutge Siebegfpiel" um einen ©rab mel)r oerljüUen. 

3)ie§ märe 2llle§. ^-ür bie ßompofition ber ^ntrigue, bie ©eele meiner @d§ul= 
meifterfritit, l^aben Sie einen ganzen SJlonat 3cit- 2;rad^ten Sie. 9Benn Sie mit 
«§eiter!eit baran ge^n, roirb '^\)nm ein grof^er S^eij barauS erroac^fen, u. ba^ ba§ 
©ebtdjt baburd; erft ben Stempel ber g^ertigfeit erl^ält roei^ id; pofitip. 

A propos ! nad; SSarnl)agen „bem milben ^reunbe" muffen Sie bie jmei leeren 
^Briefgeilen gj^ö^e eg ^I^ 5tnttPort bleuen 

9tiif ben jüngften feiner SBtiefe" , 

mit etroa§ ©eljaltootterem ausfüllen. 

^m Uebrigen ftel)t 2llle§ gut. 9Zeugier u. 2;()eilnal)me finb fel^r gro^. ^a^ in 
ber S. 2lllgemeinen au§ ^ariö baä nod; unbefannte ©ebid^t fc^on angegriffen ift, 
bient fo gut, ba^ id) nermutl^e, ber 3tngriff fei von ^l^nen üeranftaltet. 

Sefen Sie bod^ meine „@räfin (5l)ateaubriant" u. fagen Sie in ber 2lllgem. 
3eitg., eö Ijätten Sie g^ranjofen gelefen u. ba§ u. Qene§ barüber gefagt. 

2)aJ8 Sf)re 3:;rattirung o^ne Weiteres acceptirt roorben, roerben Sie roo^l fd^on 
miffen. 

©Ott fc^ü^e S§r §auptr ^l)v Saube^). 

3unä(^ft überfattbte ie|t §eine, o§ne Begleitbrief, bo(^ h)ie ber ^oft= 

ftem^el angibt, am 18. Januar 1843 (am 23. trafen bie SSlätter in ßeipjig 

ein), no(^ jtoei in ben Xtici einäuf(^ie6enbe .Kapitel an Saube ab : ba§ XX. unb 

XXI. ber älteren gaffung. ^ieröon enthält ba§ XXI. bie 3)arfteHung öon 

ber glütflid)en ©riegung be§ ^ären burc^ 2a§!aro; e§ entfpric^t bem XXIV. 

ber SSu(^au§gaBe. S)a§ XX. ift bagegen fpäter an eine ganj anbre ©tette 

gefe|t tüorben: bie §auptmaffe bat)on finbet man je^t im VI. unb VII. Kapitel; 

toieberum ift barin eine 5ln!lage be§ SSären gegen bie 5)^enf(^en gegeben: 

über il^rc 5lrt, (Sefd^it^te ju fc^reiben, über i()r f(^nippif(^e§ Säi^eln unb bie 

ganje ^i^pertinen^ i^rer Seele, hiergegen lönnten bie anbern liiere nur 

baburc^ erfolgreich an!dmpfen, ba^ fie fi^ jufammenfc^lijffen : 

„(Stn^ett! @tni)ett! unb tcit fiegen! 
Unb ein 6nbe ^at ba» Säd}eln 
Unb bas, Monopol; Joit grünben 
Unfre grofee ÜtepubUf. 

©runbgefe^ fei} t)ier bie ©teic^tjeit 
Miller 2?eftieu auf ber (Srbe, 
O^ne Unterfc^ieb be§ ©lauben^ 
Unb be§ gell? unb beö ©eruc^e». 

5luf biefe§ Kapitel nimmt ßaube in feinem ndc^ften Briefe al§ ba§ „@inl^eit§= 
fopitel" Bejug. 

f^erner fanbte |)eine am 24. i^anuat ba^ ScfiluPapitel an ßaube: e§ 
ftimmt im tüefentlid^en mit bem ber Budjauggabe überein. 3uglei(^ Bat er 



^) 5lbreffe: Monsieur | Mr. Henri Heine | Paris | 46. Faubourg Poissouniere | frco. 
5t5oftftempel: Leipzig 21 Dec 



§. .^eine unb §. SauBe. 255 

i^n um 5Iufna!^me einer Srüärung gegen ben ©cfiriftfteller 6teinmann, 
einen feiner ^ugenbfreunbe, ber, je^t ein heruntergekommener Siterat, einige 
gang mißlungene 3}erfe §einei, alberne ^ßarobien ou§ feiner frü!^eften ^eit, 
an bie Cffentlic^!eit gegeben !^atte. S)er ^onn brad^te ftc^ na(^ bem S^obe 
^eine§ öoüenb» in ^Jtißfrebit, ha er mehrere SSänbe eigener üäglii^fter 5)la(^e 
unter bem 5lomen be§ großen 3)icöter§ in bie SBelt fanbte. 
©egen @nbe biefe§ Sriefe§ fd)reibt §eine: 

„.§errn 3So^ raerbe icf;, rote id; ^§nen bereits gefagt, [ogleid; [einreiben, roenn 
id^ mai)l baö gange ©ebid^t oor Slugen ^abe. ^e^t §abe iä) nid^tä me^r in Sejug 
auf baöfelbe ^^nen ju fd^icfen, aEes ift in Drbnung, unb iä) §offe ba| ber Slbbrurf 
ntc^t gu lang fid^ §intröbelt." 

S)iefe 3^tlen erreid^ten ßaube, ol§ er gerabe mit ber 91ieberf(^rift be§ 
fotgenben S5riefe§ befd^äftigt toar, ber tuieberum jeigt, mie ernft unb genau 
er e§ mit feinen 9teba!teurpfti(^ten na^m. 

xxxm. 

Seipgig 1. gebruar [1843] 
Siebfter öeine! 
^ahe ^t)ren legten 'örief mit bem „ßin^eit'S Kapitel" erhalten. 9^un muffen 
mix aber an ben Stbfc^Iufe benfen: ber ®rud' ift fdjon hi^ gum 13. (Kapitel u. bie 
fraglichen ©ad^en rüden mir auf ben ^alä. 3^o(gen 6ie mir nun, id^ bitte, in ber 
2lufgä^Iung genau, bamit ©ie berid;ttgen !önnen, roenn id; 3^re 3tenberungen nid^t 
gang genau eingefd§id)tet fjätte : 

Si§ Gaput XVIII ift nid}t§ geänbert — mit ßaput XVUI beginnt bie neue 
SeSart „^l;öbu§ in ber ©onnenbrofdjfe" \) ipTp. bi§ (inclufioe be§ ebenfaüg neuen 
XIX 6aput§-)) gu ben S>orten „2)er oor brittf;albtaufenb ^a^ren 5labinet§!ouner 
geroefen" — 2)aran fd^Iießt fid; unmittelbar: 

„Unb Don Salomo bem 2Beifen" 
bi§ „@ro§en *** übertumpt." 
(2Bobei id^ ®ie in $arent§efe bringenb nod^malä bitte, biefe Sumpenroirt^fd^aft 
total gu önbern, ba ba§ 53if5d^en 2öi^ barin in groei 3?erfen gu erlebigen ift, u. eg 
fold^ergefta(t nur ^nbignation gu 3Sege bringt. Sllfo oon bem SSerfe an „2t(§ id^ 
bieä oerna^m" bi§ gum 6d)Iuffe muffen Sie burd;aug umrebigiren — bie§ Sd^impfen 
in'§ 33Iaue ift ja aud; langroetUg) 
3Zun folgt „6aput XX 

„5tu§ bem ®puf ber <^ejen»irtf(^aft* ^) 
bis „%d) er ftürjte in fein llnglücf." 
g^un folgt 6aput XXI 

„3n bem 2:f)al üon DtonceDal" ■*) 
nad^ ber neuen 5Rebaftion 

bis „ßcin Xalent, boä) ein Gfjarafter". 
2(lSbann (?aput XXII, XXIII °) öie früf}er XIX u. XX roaren, u. am @nbe: 
roa^ (Sie nod; fdjiden rooüen. 



>) 2)a§ XXII. Kapitel ber Suc^auSgabe: ©atire auf bie fc^luäbifc^en Siebter. 

2) 3)a§ über (Salomo? unb ^Balfaifag 9{ätfel fjanbelt. 

3) ®er 5tnfang ibentifc^ mit bem be§ je^igen XXIII. ßapiteU, bo§ Spätere aber in 
üapitel VI unb VII ber 33u(^au§gabe übertragen („©in^eitätapitet" !). 

*) Se|t ßaput XXIV. 

5) ^e^t ßaput XXV unb XXVI. 



250 S)eutfc^e JKunbfdiau. 

Stu^erbem ift burd; bie ©infd^iebungen eine 2lenberung nöt^ig geraorben, bie ©ic 
gut f^ei^en ober felb[t oeran[taIten mögen, ^m ßapitel mit „|)ut=§ut" ^) nämlid^, 
fann eö nun nid;t meljr l^ei^en 

.,'$LU iä> fafe beim tobten Säten 
^n bem S^ale gionceüal." 

benn ber Sär lebt nod;, u. 6ie fi^en nod; in ber ^ejeuljütte. Qd; iiabe alfo cor, 

ber §anb geänbert 

„21I§ id) fQ§ in jener ^ütte 

200 bie Sugenb flagt aU mopi." 



3)ie§ roäre MeS, u. ba id; eben ^Ijxen neuften 33rief erf^alte mit bem 
©d)Iuffe, fo rairb e§ mol nur nod; eineö ©djreibenä i'on Sf;rer ©eite bebürfen, 
roeld^eö, mie id; erroarte, bie Steiljenfolge be[tätigen, u. bie „Sumpen" gu einem 
^ärfd)en au§näl;en roirb. Unenblid^ leib t^ut eä mir, ba^ ©ie für ein fpannenbeS 
Pro u. Contra bei ber ^ataftropl]e ju faul finb, u. ©ino^r raie ©d^napp^a^näü 
ba nic^t einige ©tratageme u. ^Ijrafen oerpuffen laffen. ©ie berufen fic^ alä ©d)alf 
auf bie 2(rabe§fe, roeil fie al§ fonfequenj^lofe bequemer ift — unb bo(^, 2l)euerfter, 
liegt baä ©eljeimni^ u. bie 2tufgabe '^Ijret Qühin\t eben barin, ba^ ©ie nun über 
bie Slrabe^fe §inau§fommen. ;3» »öüigem 3rrtl)um finb ©ie barüber, bafe ber 5)tangel 
be§ ^notenö im l^ournal nic^t bemertt mürbe — alle äöelt roartet ouf ben knoten 
ber 33ären=^ataftropl^e. 

9tad; Jpamburg on bie ^^rigen mirb ^^rem 3Serlangen gemä^ ba§ Journal 
regelmäßig gefenbet. ©ben fo an ©ie. @ä fie^t ja in ^^ren 33riefen fo au§, alä 
befämen ©ie e§ nid^t? — SSoß follten ©ie mit bem 3Serlag§antrage nid)t roarten 
laffen: er ift fe^r folib, u. aus taufenb $Rüdfic^ten ^^rem Sampe oorjujieljn, ber 
gang altmobifd) geroorben ift u. jum ©djlec^teften aueftattet, ber enormen 3luflage 
ntd^t gu geöenfen. 2)arin liegt unfer i^erberb, ba§ raiffen mir je^t l)ier, u, beö^alb 
mürbe id; an ^Ijrer ©teüe auf fdjinadje Sluflage mit SSoß abfd;ließen. 2)a§ bringt 
breifad^ fRuljm u. ©elb. 

©ie fragen immer roieber um 2)üi§berg. ^d^ banfe ^§nen für ^^re ©orgfalt, 
fann aber raeber iljn, nod^ einen anbern monatlid()en ^orrefponbenten au§ ^ariS 
braud;en. 3hir üier überfid)tlid^e Seridjte beö "^aijt^ an ben Duartalterminen non 
3^nen felbft mären mir ermünfd^t, u. bie fönnten ©ie o^ne Slnftrengung fd^reibeU;. 
ba S^r ^ame nid;t bagu nötl)ig märe, u. ©ie barin fd;roa|en möd^tcn. 

9iur ber ©eift, ber'g giebt, ^at au§ ^ari§ nod; einigen Söertl) für'§ ^ublifum, 
ber Snt)alt gilt für auggebrofd^en ©trol;. ©ie i)aben feine SSorfteHung , wie un= 
tntereffant $ari§ in 2)cutfd)lanb gemorben ift: bie fd^led^tefte ßorrefponbenj au§ 
33erlin lieft man mit niel größerem 2lntl)eil al§ bie befte au§ ^ariä. Unb ^Ijre 
^rangofen finb auc^ unbcfd^reiblid) in t)en ©enitio gerat^en. 

©euffert'ö Slrtifel, t)in id) nad) grceiftünbiger Semüljung mit bem 5Bergrößerung§= 
glafe entziffert, ift non gut gebilbeter ^Otittelmäßigteit , u. fommt immer guredjt. 
^d^ bringe il)n in ben näd^ften 3ßod)en. 

^Ijre $Reflamation gegen ben ^ampl)letiften ©teinmann fenb' id^ fogleid^ mit 
ein ^aar nad)brüdlid)en ©eleitöroorten in bie ©rud'erei. — ©d)reiben ©ie mir gum 
SJiärg einen Quartalberid^t, unb feien ©ie glüdlid). SDie 3"fä§e, bie ©ie gefenbet 
finb meift fel^r l)übfd), befonbevä bie fd)mäbifd)e 3>ergauberung. 2Benn ©ie nur ben 
knoten bider madjten! 3)ie S^erl^öljnung ber ©inl^eit ift freilid) ein fd^merer politifdjer 
3Rißgriff, aber ic^ mill nid;t länger fd()ulmeiftern. ©ie muffen burd)auö auf einige 
3eit nad; SDeutfdjlanb fommen, u. roär'ö nur auf 14 2;age nad; Seipgig, ber §aupt= 



^) 3^enti?t§ ntit bem J?apitel bon ©alomo unb Saltalja, ba^ in ber 35u($au§gabe fe^tt. 



§. ^eitte unb §. Saube. 257 

ftabt. 33on §inbernt$ unb SSerfoIgung t[t je^t feine 3ftebe [mel)r] ^). Sie muffen 

fid^ au fait fe§en, Leitungen fönnen ba§ ni^t. bringen ©ie ^f^re %van mit, bie 
luir jdjönftenö gu grüßen bitten. 

.§er§lic^ S^r Saube^). 

S)iefer SSrief SauBe§ enthielt mehrere S3emer!ungen , bie ^citie ^u einer 
fc^ncHen Slnttoort öeranla^ten ; am 11. fyebruar fi^vieö er unter anbernt: 

„Q^ren 93rief üom 1. g^ebruar ^ah^ iä) geftern erhalten unb ic^ eile ba§ 9?ot§= 
menbigfte brauf ju antroorten: 

Wxt ben ^nterpola.^ionen unb ßinfcf)ie6feln ^nt e§ ganj feine 9f?id;tig!eit , ©ie 
irren fi(^ meber in ber 9ieif;enfoIge ber Gapitel noc^ in ben 2(enberungen. SDer S3er§: 

„?n§ iä) fo^ beim tobten $8ciren 
3n bem 3;^ale ^tonceöal" 

mu^, roie fic^ üon felbft oerftef^t, oeränbert roerben, unb id) bitte ©ie bie gange 
©tropfe burdj folgenbe gu erfe^en : 

^a, ^ut=.^ut, ber alte Sßoget 
. 2öat e§, ber mir freunblid) naf)te, 
3fm Berljerten SufttcDicre, 
;^n ber §üttc ber Urafa. 

^d; fjätte f)ier einen argen 33od gefdjoffen. 2tud; bie ©tropfen fönnen ©ie 
auölaffen, meldte ^tinen am ©d^luffe fo fef)r mifefallen unb ba§ Kapitel fc^Iie^t 
bann mit ben SBorten: 

— bie JBalfaifa 
äÜirb no(| lang üergebenä rat[)en, 
2jßet ber größte Sump in Deutfc^Ianb. 

^m legten ©apitel, in ber 3"eiö^^""9 «^^ ^Barn^gen, ftef^en bie 3Borte: „2luf 
ben 3i""en 3)eutfd)IanbQ" — id; bitte ©ie, fe^en ©ie ftatt beffen: „auf ben 
2öällen ® eutf d;Ianb§". 

©ie §aben gut reben, ber 'ü)iangel an 3uföntmenl^ang im ©ebid^te, ba§ 
^erftüdte, ift eine Jolge ber urfprünglid;en 33ef^ränfung : f)ätte id) nid;t »on 
üornl^erein bie älbfidjt getjabt, baö ©ebid^t in einem ga^men Journal abbruden 
gu laffen, raäre bie ^erfifflage ber ^ei^i^een prägnanter t)erüorgetreten. ^e|t, 
füfjle id; ba§ S3ebürfni^ biefem 53Jangel in einem fpäteren ^udjbrud a6guf)elfen, 
unb ba bietet fid^ mir faft für 200* ©tropfen ber föftUc^fte ©toff. 2ßie roeit 
id; biefen 3]orrat[; nad^träglic^ bearbeite unb überhaupt ben 2(tta %xoü hnxä) 
intreffante ^iit^)«* als ^"«^ fon Ijonettem 2]olumen erfd;einen laffe, fann id) ^§nen 
erft fpäter fagen unb ba§ ift ber ü)runb roarum id; aud; ^errn 3SoB erft in 
einigen 5Jfonat§en antraorten fann ; feinen Eintrag Ijahe id; mir ernft^aft §u @e= 
mütl;e genommen. Söenn ba§ ©ange fo fertig mirb, roie e§ in meinem ©eifte fte§t, 
foUen ©ie nic^t über 3f{ünbung unb gjiittelpunft gu flagen ^aben. — 5<^ W^^ ®^<^ 
erfud;t bie 9tummern beö 2(tta 3:rotI jebcsmal nac^ bem SDrud, unter £reug = 
fouoert, mit ber ^oft l^ier^er §u f^iden. 3)aö foftet ^I;nen jebeSmal ein paar 
©iIbergrofd;en unb mir {)ier nur einen ©ou§ ober groep. ©tatt beffen erhielt ic^ 
Dor 10 ^agen ein '^vaquet in 3Bad;öIeinen burd^ bie 50ieffagerie roorin — bie gmei; 
erften 9Zummern ber (i'Iegantcn entrjalten. 3)aS ^soito foftete mir 5 g^ranfg unb 
15 @ou§. S)ag ift SlUeS raaä id; üon ber Suc^^anblung erfjalten. ^d; bitte ©ie 
bal^er mir umge^enb bie bereits erfd^ienen[en] 9tummern ber Eleganten (fo roie aud^ 
bie erften groei), bie id; weggegeben) unter ^reugfouoert mit ber $oft gu fd^iden. 



') 2)a3 aSort „me^r" fef)lt; ©tücf be§ ^^^apierä abgertffen. 

") 'abreife: Monsieur | Heuri Heiue | Paris | 46 Faubourg Poissonniere | franco. 
^oftftempel (DertPtfc^t): Leipzig 3 Febr . . , .; unb: Tour-T. 8 Fevr. Forbach. 

SDeutfctie 9iunbic§QU. XXXIV, 8. 17 



258 25eutfd)e 9iunbfc^au. 

UnDerjüglid;. '^ä) bitte ©te üergeffen ©ie e§ ntrf)t. ^cf; Ijah fie eben je^t jur 
Uebcr[id)t nötl)ig. 2(urf} meine ^auänummer §atte bie 33ud;[)anblung unrid)tig be= 
mertt: fie i[t 46 Faubourg Poissonuiere. — '^d) bin f}eule gU blinb^), um über 
bie ^i)pograp[)ie meineö ©ebidjteö in ber 2ten 9Jummcr ber (Sieganten mid; gu i) 
ejpeftoriren. IJdj raerbe e§ ^fjnen aber nidjt^) crfparen. ^d; beru()ige midj nur nod) 
burd) ben ©ebanfen, ba§ Sie eben in einer ^ßrobenummer fo uiel al§ möglid) 
f)ineinpreffen mufjten. ©onft raixre biefer ®rud unoerantraortlic^. ^d) fomme baraut 
gurüd. — ^d; fdjreibe Ijeute fdjon me§r alö meine 3(ugen erlauben." 

2lm 8. Wäx^ toax in 9lr. 10 ber „Rettung für bie elegante Sßelt" ber 
"mhiud be§ „5ltta ZxoU" jum 3lBf(f)lu^ gelangt. 51I§ ftd^ bie 2ßir!ung 
einigermaßen ü6erf(^auen ließ, rti^tete Soube an ben f^reunb ben folgenben 
SSrief, ber äugleicf) auf einige fünfte öon §eine§ le|tem ©(^reiben einge^^t. 

XXXIV. 

Seipsig 31. gjMrj 43 
2)er boppelte S3eräfa| be§ %xoll, 9Seref)rtefter, gefdjaF) natürlid^ nid^t §u ^fjrem 
pecuniären ^lad)tl)eik, ba ^§nen jebe ©eite boppelt gered;net roirb, fonbern gu 
unferem, ba mir fo u. fo üiel leereö Rapier übrig be()ielten, roaS mit Stnberem 
bebrudt u. ebenfalls fjonorirt toerben mu|3te. 2(ber e§ gefd^al^ im Qntercffe be§ 
©ebic^tä, ba e§ fidj banbmurmartig f}ingejogen ^ätte, u. alle 3SeIt über bie fleinen 
S3iffen tlagte. ^d^ f)ahe beä^alb fpäter bie Portionen immer größer gemad^t, u. ben 
©inbrud baburd; bebeutenb uerbeffert. 3)enn 3(nfang§ mar er gar fein günftiger : 
^e me§r fie friegten, befto mefjr rerfd^manb bie ^evtexei am ©ingeinen, u. non 
^^rer grengenlofen .^mpopularitaet üor bem 2;roll Ijaben ©ie feine '^'i)^e; nur bie 
©ourmanbä nal^men üon uornl;erein 3(ntljeil. 2)a§ ift nun aufferorbentlidj 2Siel 
beffer: bie billigen lobten fdjon, ba^ e§ auf ein @ange§ u. ©rö^ereä l)inau§ginge, 
u. bie 3:;enbengf(^reier finb unfidjer geroorben, meil il)nen ba§ ftadjlidje 3)ing graifd;en 
je^t u. S3örne liegt. @§ ift eine anbre ©timmung eingetreten. 3)a^ id^ berer nid;t 
gebenfe, bie Dor 2lllem ftet§ an ^^rem St^alent gel^angen Ijaben, aber in ber großen 
9Jii^ftimmung fdjroiegen, gefdjieljt nur, roeil xd) ^l;nen nidjt SSorau§gefagte§ tt)ieber= 
prebigen roill. 2)iefe ©attung nämlid; roünfc^t alö ^ern in fo fiel fd)öne§ 2)etail 
eine ftärfere Sompofition. 3]erfäumen ©ie ba§ nidjt für bie 33ud)faffung. ©elingt 
bie§, fo roirb'ö ein completer ©ieg. 2tber bie ©d^reifd;lad^t gum ©tel)n gebradjt 
gu l;aben ift fdjon ein grojier ©eroinn. ©ef;n ©ie bod; ja raarm an bie 33ud;faffung, 
aud) raenn ©ie mit bem 2)rud alöbann gögern. — ^Ijr §ieb gegen ©teinmann 
ift — o^ne alle ©eitenbemerfung t)on ben i^ou^^milen, oljne mcld;e e§ hi§> baljer nie 
abging — üollftänbig refpectirt raorben, u. l)at jenen 9Jtünfterfd;en SSiebertäufern^) 
"öQn ©tab gebrod;en. 

9^un, madjen ©ie fid; auf — ©ie roerben mir'§ glauben, ba^ id; nid^t blo^ 
im ^ntereffe beg Journals ©ie angelte — u. fdjiden ©ie mir eingelne 2tuffae|e. 
^c^ braud)e ^l^re Unterftü^ung ja aud; fel;r in ber aeftl^etifdjen ©runblage; i<^ bin 
mutterfeelen allein gegen bie barbarifd^e „©efinnung". ©cl)ilbern ©ie einige gute 
33ilber au§ bem ©alon; fdjilbern ©ie §ugo, S3algac, ©anb, Samennai§, ©ue, 
©oulie pp. 2)a§ fönnen ©ie beffer als ein Sebenber, u. roenn ©ie l)k u. ba nad;= 
brüdlid; merben, fo beugt man fid) enblid; loieber, u. töaä idj bann über ©ie fagen 
[merbe], l;at bann gang anbere 2öud)t. 

©euffert'S 3luffa| mar gebanfltdj «ortrefflid^, gefd;rieben erfd;rcdlid;. 3ßenn er 
mieber eine reidjlid^e 5>eranlaffung Ijat, rairb er mir mieber millfommen fein. 3)arf 
id^ ©ie mo|l bitten, iljm ba§ mitgutl;eilen ? 



^) kleine ©tüde be§ ^^-^öpieJ^^ in <§ettte§ Original abgeriffen; üon „Blinb" fte()t nur „61" 
ha, bie SCßörter „3U" (wor „ej;pe£torireu") unb „nicl)t" (tior „erfparen") fehlen. 
^) ©teinmann lebte in 5Jlünftet. 



f 



^. .^eine unb ^. ßauBe. 259 

©0 oiel in @tl! 5[Reine 3=rau grü^t oielmalg ))k ^^rige u. id^ Bitte ebenfalls, 
i§r empfohlen fein ju bürfen. 

2Sir finb von ^reu^en au^ in ber merfroürbigften JReaction ^) , u. e§ ift gar 
fd^abe, ba^ ©ie bie§ nid^t in ber DZä^e anfel^n. 

Saffen ©ie balb roa§ ^ören, u. feien taufenbmal gegrüßt uon 

9f;rem Saube^). 

£)nmit tuaren bie langen Brieflichen Erörterungen über ben „Sltta %xo\i" 
Beenbet, bie ft(^erli(^ öiel baju beitragen !onnten, bie beiben Männer noc^ 
fefter aU ^nöor aneinanber 3U !nüpfen. .^eine erfüllte auä), tüie iüir fe!^en 
tuerben, be§ greunbe§ äßunft^, i§m einige profaif(^e Beiträge für feine ^eit= 
f(^rift ju liefern. S)ann folgte nod^ einer furjen ^eit btr ^Jli^öerftänbniffe 
unb ber ßntfrembung eine jtneite perfönli(^e Begegnung ber beiben, bie 
fc^merglic^er , aber nocl) üiel l^erjlii^er fein foUte aly bie erfte : fc^nterälii^er, 
benn §eine, ber f(^on in öielen SSlättern tot gefagt tüorben toar, fd)ien burc^ 
f(^tDere§ Sied^tum ööttig öeränbert; ]§eräli(^er aber tnfofern, al§ fic^ gerabe 
bei biefer @elegenl)eil jeigte, mit tüdä) l)ingebenber Streue ßaube an bem 
f^reunbe ^ing; man !ann bie Söorte, bie er bamal§, balb nad^ bem 3öieber= 
fe^en, nieberfi^rieb, nic^t oljne tiefe Sfiü^rung Oerne^men. 



*) 6in (St)mptom babon tvax ^ertoeg^a 3lu§roeifung. 
^) 5lbreffe ntd)t crf)altcu. 



17 



€r3äl)lung 

SSon ber öftlic^en 6eite be§ fteilen S5erge§ jüblii^ öon ©totf^olm arbeitete 
fic^ ein ^ilgrim bie ©anb!§öl)e l^inouf. @r tüar ein fec^äigjä^riger Wann 
mit öern)ilbertem .^aar unb SSart, ungetuajc^en , ungelämmt, jerlum^t; mit 
ber $pilgrim§fc^ne(fe auf einem §ut, ber öon 9tegen unb 6onne grünte. S)er 
SBanberftaö tnar ]^al6 t)erBrau(f)t , nur noc^ ein Stocf tnar baöon üBrig; bie 
©(^u^e tüaren mit @ifen Befc^Iagen. 2^obmübe, öon junger unb 2)urft öer= 
3e!§rt, toumelte ber ^ßilger in bem lofen 6anb öortüörtS; unb al§ er fiel, 
BlieB er eine 2Beile toie tot liegen, er!^oB fic^ aBer Balb tüieber unb üetterte 
toeiter. 

©inige ßinber lafen (Steine auf, bie fie ben 5lB^ang l^inunterroUen liefen, 
bid§t an bem 5llten öorBei, ber anfangs ganj gleicfigültig bagegen tüar, oB er 
fi(^ an einem (Stein me!§r ober n)eniger ftie^. 31I§ i^n aBer ein Stein an ber 
Stirn traf, erl^oB fic^ fein SelBftgefü:^! ; tüie ein Sli^ toax er üBer bie Sit^Ö^ii 
^er unb lie^ fie ben Stoc! füllen. 33ei i:§rem @ef(^rei !am ein Wann ge= 
laufen unb rief: 

„Sc^Iägft bu bie ^inber, bu alter Strcif^ammel!" 

„^a, tnenn bu'§ nic^t tuft!" antwortete ber 5pilgrim. 

S)er Wann l^ielt ft(^ für eine Bebeutenbe 5Perfon, benn er ^atte bie 2Ba(^e 
Beim äßac^tturm oBen ouf bem SSerg; aU er aBer ha§ ^ilgrim^äeic^en fa^, 
Be!am er 5l(|tung unb Bat um ©ntfc^ulbigung. 

„f^rommer SSater," !lang e§ ie|t, „tüollet meine SBorte öergeffen, bie i(3§ 
in ber @ile gefprod^en, unb ru^et @uc^ in meiner §ütte ..." 

„Stielen £)an!!" anttnortete ber 5llte, „n^oEt ^^r mir einen Srun! 2B äff er 
geBen, fo Bin ic§ @ud) ban!6ar." 

„S)ann oBer ein ©la§ SSier," anttnortcte ber Sßäc^ter. 



^) 2lu§ ber fd^tüebifc^en |)anbfrf;i;ift überfeijt öon @mtl ©(gering. 



2)er SarL 2G1 

©tc toareit jett oBen ouf bcm @rot, ber mit,"f)ol)em ßteferntüalb Betoac^fen 
unb bon einer 3Binbmü^Ie gefrönt tnar. 

S)er ?llte ^in!te Bei jebem Schritt, mu^te fte!^en BteiBen unb auf feine 
aBgenu|ten 6(^u^e Blieben. 

3Sor bent äßac^tturm ^aiiz ber Sßäc^ter eine ßauBe geBaut, ber !^errfc^en= 
ben Sßcrme tüegen; in bie fe^te \iä) ber $Pitger, nac^bem er bie (Sinlabung, 
in bie glitte einjutreten, aBgeIel)nt. 

„^^r fommt öon einer tneiten Steife, frommer 33ater?" fagte ber SSäc^ter 
unb fe|te i^m ein &la§ SSier öor. 

„^ein 33ier, i(^ Bat um SBaffer!" fagte ber ^rembling. 

„2ßie ^^r tnoEt!" antwortete ber 2ßä(^ter unb §oIte einen 6tein!rug. 
„^^x !ommt öon meit ^er ?" 

„©e^r hjeit!" 

„S5on £)änemar! \)uM^iV' 

S)er 5llte löc^elte. 

„Sßon 3)eutf(i)Ianb?" 

„6§ ift nic^t ineit nac^ S)eutf(^lanb." 

„35on Italien? 9tom oieEeic^t?" 

„^ä) !omme — öom — '£)eiligen ©raBe." 

„C, tüog ^^r fagt! Sßon ^erufalem? Unb au ^u^ ben gangen 2Beg?" 

„S5i§ ouf§ SSaffer!" 

„Darf i(^ 6ud) bann bie Sc^u'^e au§äie^en, S5oter?" 

„®a§ barfft bu nic^t! ^c^ aud) nid)t, Bi§ ic^ fie im .^lofter aBIiefere. 
6ie ^aBen gefeffen, tno fie fifeen, feit ic^ Sin!öping öerlie^ ; iä) ^aBe in i^nen 
gefcf)lafen, unb i^ Bin bie legten Sage auf ben 9Mgeln gegangen." 

3)er SSädjter fa^, ba^ bie ©(^u^e Blutig waren, unb er Befreu^te fic^: 

„0 S^r 5lrmer! äßie ^^r mir leib tut." 

»3ft ber ^arl in ber ©tabt?" fragte ber 5pilgrim. 

„S)er Sari? 2Bir fagen Äönig, unb bo§ ^ört er ni^t ungern . . . 5Zein, 
er ift in Orfta ober §otuna; fo genau !ann ic^'§ ni(^t fagen." 

„g§ ift triebe im ßanb?" 

„Slu^e unb ©tille!" 

S)er 5ßilger er!^oB ft(^ unb tuarf einen ^lic! auf ba§ neuangelegtc <Biod= 
]§olm Bitiunter. 

„Öier ift 9teue§ entftanben, tüäfjrenb ic^ fort toar," fagte er. „^ü^^len 
unb Sa(^§f aften am SBaffer ; ba§ ^lofter tenne iä) ; aöer bie 5Jlauern mit bem 
2^urm ^aBe ic^ noc^ nie gefe^en. 2Ba§ ift ha'^V 

„Dort? S)a§ ift ha^ ßönig§§au§ mit bem 2:urm!" 

„©0? 5lBer bort hinten ift ein ©erüft ju fe^en . . ." 

„S)a§ Wirb bie neue ©tabtüri^e ju ©an!t 9ii!oIau§, aller ©eefo^rer @ott 
. . . ic§ meine ©(^u^patron." 

„Der Sart ift nid^t in ber ©tabt; bonn leBt Wo^l unb l^aBt Dan!!" 

„ßeine Urfac^e, frommer 3Sater." 

Der ^Pilger l^inlte ben ^erg I)inunter , auf ben ^o:pf ber ^rücfe ju, öor 
©(^merg feufgenb: 



262 S)eittf(|e Ütunbfc^au. 

„§err, tute lange no(^? 3liif ©teinfc^erBen unb S)ornen ging mein Söeg 
6i§^er, foll i(^ je^t auf 9Mgeln toanbern?" 

5lm SSrütfen!opf mürbe er öon bem betnaffneten SBödjter angerufen, öor 
ber Sä^ntäe am |)ut aber iourbe fofort ha§ ©tabttor geöffnet. Unb er Ien!te 
feine «Schritte nad) bem ih'an!en!^au§, bem .^elgeanb§f)u§. 

31I§ er geüingelt !^atte unb eingelaffen tnar , empfing i^n ber SSorftel^er 
unb ^ie^ i^n toiEfommen, o^ne nac^ feinem 9kmen ^u fragen. 

^n ber 33or!§aIIe 30g ber ^ilgrim bie 6(^uf)e au§. 

„^äng fie auf, mein SSruber," fagte er; „fie finb jum !§eiligen ©raBe 
§in unb gurüd gegangen." 

S)ann fiel er auf bie ^nie unb ban!te ©ott für eine glüdlic^e i5^a!§rt; 
eine tier!^ältni§mö^ig glüdlic^e, benn er tnar mit ht^m SeBen baöongefommen. 

dlaä) einem ^ah ging er ju SSett. Unb er fc^tief brei 2^age unb brei 
5tö(i)te, al§ ^aBe bie ©eele ben ^ör|3er öerlaffen. 



f)er ;3arl gaB ein groBe§ ^eft ^ur SSoHenbung be§ 6(^loffe§ unb jur 
5lu§teilung öon Privilegien auf bie ©tabt ©tod^olm. 

©eit ac^tgig 2di}xzn tnaren bie fe(^§ §oIme an ber ^Jlünbung be§ Wälax= 
fee§ ernftli(^ BeBaut tnorben, unb ha^ uralte f^ifct)erborf allmä!^li(^ eine ©tabt 
unb Befeftigter £)rt gelnorben. äßä'^renb ber ^öm:pfe ätnifc^en ben ©(^tneben 
unb ©oten f)atte Upfala feine ©teUung aU ^tefibeng öerloren, unb ber §err= 
fd^er tüo^nte Balb l^ier, Balb bort, gang tnie ber beutfc^e ^aifer. £)er ^arl 
SSirger aBer !§ielt meift |)of in ©tod^olm ober auf bem Sanbgut Crfta am 
^äiar. 

5Iuf ber !§ö(^ften @r!^eBung be§ eigentlid)en ©tabf^olm^ ftiar ha^ 5lbel§= 
:^au§ ober ©c§lo§ oufgeBaut, bon einem runben 2;urm berteibigt. 35orne lag 
bie SSorBurg mit offnem ^urg^of unb einem fe^r großen ©arten, in bem fi(| 
ein Sötnengtüinger Befanb. 9Zad) ben ^reu^jügen ge!^örte ber ftet§ gur 9iefi= 
bzn^ eine§ f^ürften; unb inar ni(i)t immer ber ^ijnig ber SLiere ba, fo l^ielt 
man einige SBären unb ßudjfe, bie Bei feierlichen ©elegen^eiten ge^e|t inurben, 
ganj tnie im römifc^en ^ir!u§ gur ^eit ber ^aifer. 

Unb e§ iüar 9iom, bo§ f(^Iie^li(^ feinen ©tem:pel auf ben ^lorben brüdte, 
unb alle§, h)a§ tnir 5JlittelaIter nennen, ift ni(^t§ anbre§ al§ römifi^. £)a§ 
©d^lo^ inar ein r5mifc^e§ |)au§, aBer mit einem fteilen 9tegenba(^, tr)elct)e§ ha§ 
Mima öerlangte ; bie lliri^e mar eine ^aftlüa, bie fic^ tnöIBte ; bie SSurg mar 
eine gefte. £)ie ^rönung§trac^t be§ ^önig§ mar bie be§ Imperator»; 
9iüftungen unb .^elm, ©c^ilb unb ^ßanger öariierten nur bie ber römifd)en 
Segionen. 2)ie ^öBel be§ @belmann§ festen nic^t bie altnorbifd^en dufter 
fort, fonbern na!§men neue öom ©üben, nad^ ben ^^reujgügen auc^ orientalifc^e. 
£)a§ gef(^ol^ aEe§ burc^ ben (Sinftu^ be§ römifd) = beutfc^en .^aifertum§ unb 
ber römif(^en $]3apftgemalt, mit benen ber 9lorben Bei ßinfül^rung be§ (S^riften= 
tum§ in ein mel^r ober meniger bire!te§ SSafaHenöerpltni§ getreten mar. 

SSiele gro^e Ferren !§atten ft(^ am ^of be§ ^arl§ eingefunben, um bie 
©rünbung ber neuen ©tabt gu feiern. £)enn öon bem Sage, an bem ©to(!= 



S)er Satl. 263 

t)oIm ^Priüilec^ien iinb eigene§ 6tabtgefet 6e!om, ,!atTT! e§ für eine felbftdnbtge 
©emetnbe gelten, bic öom allgemeinen Sanbrec^t frei tüurbe. 

^a§ ^eft tüurbe mit einer ^projeffton nac^ ber neuen ©tabtürc^e eröffnet, 
bie 6an!t 9U!oIau§ getDeif)t lüar. £ie toax atlerbing§ nur ettria§ über bie 
©runbmauern f)inau§ge!ommen ; man fa^ aber bie lyu^ftücte ber Dier 5pfeiter= 
reiben, bie bann bie fünf 6c^iffe bilbcn foHten; unb innerhalb ber ©runb= 
mauern tuar eine !(eine fiapetle au§ öot^ errichtet. 

Die ^ro^ef fton tnar überaus farbenprächtig : @olb unb Silber, blin!enber 
Sta^l, bun!elblaue§ gifen. ^wei'ft ^om ber ^(^xl mit einer 5lrt .^erjoggfrone, 
unb an feiner linken ©eite ber Äönig be§ 9teid)e§, ber iunge äöalbemar, ber 
geh-önt tnar. S)iefe 5Jia(^t ber ^axk, bie fte fid) genommen ]^atten, erinnerte 
an bie frangöfifc^en |)au§meier, bie unter ben testen ^Rerotningern regierten, 
unb au§ bereu 3tei^en ha§ crfte Äaifergefd^lec^t , ha§ !arolingifc^e , entftanb. 
Dann folgten ©rgbifc^öfe unb 35ifd)öfe, 9^i(^ter unb 9täte; bann bie au§= 
länbifdjen ©efanbten; öon 9tuBlanb, @nglanb, ^ranfrcic^; Ütatsfjerren öon 
•Hamburg unb Sübecf, mit tneldjen beiben ^JMc^ten ber ^arl eben einen 93er= 
trag gefc^loffen; 3]ertreter ber .Könige t)on Dänemar! unb 5tortüegen. Dann 
lamen SSürgermeifter. 3>ogt, Uai üon 6tod^olm. ©c^lie^lic^ eine unge^ä^lte 
^enge ^etüaffneter unb Bürger. 

Die ^rinjen ^Jcagnug, 6ri(^ unb SSengt tuaren 3U §aufc geblieben, ha 
fie nod) ju jung unb unöcrftänbig tüarcn. 5iad) bem Slobe ber 5Tcutter tnaren 
fte in greifieit auf bem ©tammft| ^jälbo aufgetuac^fen, unb befonber§ Magnu§ 
fiel e§ f(^tüer, SSruber Sßalbemar al§ ge!rönte§ öaupt ju be^anbetn ; benn ber 
junge ,^önig betrug fid) fclber red)t jugenblii^ unb nabm nicmal'3 an ernfteren 
9iegieruiig§gefc^äften teil, fpielte, tänbeltc unb lief 53Mbc^en nad). 5]iagnu§ 
tüurbe immer öon 6ric^ begleitet, ber i^n betnunbertc ; alle§, tuag ber finftere 
^agnuö unternahm, l)attc öric^ tun tooEcn. Der jüngfte ^engt mar meift 
attein, betrauerte feine 531utter unb toar für ben geiftlic^en ©taub beftimmt ; 
mar bereits al§ ^lofterfd)üler eingetreten unb im übrigen ein ©rübler. 

äöä^renb bie ^Jkffe in ber 5ti!olai!ir(^e gefeiert tüurbe, gingen bie ^Prinjen 
mit i^rem 2el)rer, bem Befd)eibenen ^Jleifter ^lat^eu§, um§ ©c^lo^ Ijerum 
unb faf)en fii^ bie ^urüftungen ^um ©aftma^l an. ^n ber S^or^atte fingen 
aüe 2Ba|)penfdöilbe , bie gerabe in SSraud^ famen, unb ein ^rin^ mu^te aße 
©(^ilb^eic^en fennen lernen. 

„Sun!er," begonn ^eifter g}lat^eu§, „je^t tüotten toir äßappen lefen. 
äBifet 2^x, Iner ber Sbme bort ift, ber auf öerjen tritt ^" 

„Da§ ift ber Öeraog oon Sraunfd)meig," antmortete ^rinj 5]lagnu§. 

„5lber mir §aben aud) Sijtöen, bie in ^erjen ge^en," fiel ^ßrinj 
@rid) ein. 

„^uf brei Guerballen, \a, ha6 ift ettüa§ anbre§, unb ber Däne ^at auc^ 
bergen mit brei blauen Sötüen . . ." 

„gSarum muffen Sömen immer auf ^ergen treten?" tüanbte ber Heine 
^engt ein. 

„3a, ha^ ift garftig, mein ^inb, ein garftige§ %ux/' anttnortete ber 
^eifter. 



264 2)eutf(f)e 9{unbjcf)au. 

„i)a§ ift feine 5lrt unb 9ktur ! SQßte bumm bu Bift ; er !onn eben nt(^t 
anber§," iüarf 5}tac^nu§ !^in. 

„3e|t aBer muffen toir un§ an^ie'^en, ^errlein, bann !önnen tüh in ben 
harten fiinunterge^^en nnb n)arten, Bi§ ba§ (Saftmof)! beginnt." 

©ie gingen in§ .^erberg§l^auy t)inauf, n)o fte too^nen mußten, ha ber 
Ütaum tnapp tüax. 

kleine ^^i^^cr, niebrig, mit üeinen ^enftern, alle§ ber Sßärme tnegen; 
t)albe§ Sic^t mit 2)untel in ben @(fen unb unter ben ÜJlöbeln; ftar!e, einfache 
fyarben in ben ^ßor^ängen unb ^Jlöbelbegügen jeii^nete ba§ 91eue au§, bo§ 
ben offnen ©(puppen be§ §eibentum§ gefolgt tnar, aU alle in einen 9taum 
gepaift toaren, in bem bie mannigfoi^en ^efc^äftigungen be§ ßeben§ berrii^tet 
luurben. 2)ie bieten Kammern be§ SBo^^n^aufeg beuteten auf bie ^fleigung 
biefer 5Renfd)en, fid^ abäufonbern, il^re ^^erfon Oor 9teibereien gu fd§ü|en ; ba^ 
fanb feinen ^öd)ften 5lu§bru(J im ^lofter. ®a§ Sßol! bey 5[RitteIalter§ begann 
fid) 3u inbioibualifieren, tüie ein 5pf)iIofop!) fagen tuürbe. 

2)er ^uc^tmeifter unb feine ©djüler gingen burc^ ©c^ulgimmer, ©(^laf= 
fammer, Spielzimmer unb traten in bie .^Ieiber!ammer ein, in ber bie 2ln= 
pge ber ßinber au§ ©omt, ©eibe, ©über unb ©olb aufgehängt maren- 
^ammerbiener U^aren ^ur ©teile, unb fie Ijatten fi(^ balb angeüeibet. 

3)arauf gingen fie f)inau§, über ben ^urg^of in ben ©arten l^inunter, 
tt)o eine liebliche ^üfjU unter aEen 2lrten S3äumen Inar. 3)a toaren ^if(^= 
teic^e mit ^arauf(^en unb J^arpfen, 9]ogeIf)äufer mit fyafanen unb $perl= 
^ül^nern; im S5ären!^of faf) man ^är unb ßuc^g. 3hben ben ©emüfegärten 
toaren bie ©töIIe, in benen fdjöne ^ferbe ftanben ; unb ^agnu§ tooEte hinein, 
burfte aber ni(^t, feiner neuen Kleiber toegen. SSengt fa^ am liebften ^äume 
unb SSIumen an, unb ba toaren mani^ feltfame 9leuf)eiten, bie 5Jleifter 5}iat!)eu§ 
i^nen geigte, unter anbern ein üeincr 5Jlau(beerbaum in einem Vilbel, ben ein 
5pilgrim au§ bem ^lorgenlanb mitgebrad)t f)atte. 

^n^mifc^en toar bie 5Jleffe becnbet, unb ber 3"9 ^^tte fi{^ gum 9tat§au§ 
begeben, tno ber ^art bie neuen ^rioilegien ber ©tabt überrei(^te, bie auf 
Pergament au§gefc^rieben ttiaren. (Sloden tourben geläutet, trommeln tuurben 
gefd)lagen, trompeten geblafen. '^Jtan l^ielt Sieben. 

£)arauf le^^rte ber 3ug nai^ ber !öniglid)en SSurg jurüd, um fi(^ 3U 
%\\ä) 3U fe|en. 

3)er ©aal tnar gefc^müdt, bie Sifc^e toaren mit SSlumen unb grüc^ten 
gebeert, mit ©ilber unb ®olb, Oenetianifd)en ©läfern unb r^einifc^en trügen, 
äöilbfd)tüein§!nöpfen unb $fauenfd)tDeifen , |)irfd)^älften unb ganzen -^afen, 
getrodneten Xrauben unb 5Jlanbeln. S)ie leudjtenben Xrad^ten ber toeltlic^en 
Ferren, bie oioletten Saläre ber ^ifc^öfe, bie fc^tüargen §abite ber S^enebütinev, 
bie fc^tr)or3=tDei^en ber 2)omini!aner, bie tnei^en ber ßartl)äufer — aUeg bilbete 
ein ©diaufpiel, ha^ man in ©d)tDeben nod) nid)t gefe^en l^atte. 5luf einer 
©alerie fafe bie 5Jiuft!: pfeifen, S^rommeln, trompeten, Sauten, ©eigen. 
@au!ler ober unb 9larren toaren Oerboten, teil§ tneil bie Königin erft !ür5= 
liäi öerftorben tnar, teil§ toeil ber ^axi !eine i^offen leiben !onnte. grauen 
toaren aud^ nid^t ju fc^en, ha ber ^arl äBittoer unb ber junge ^önig lebig 



©er Sari. 265 

trar. S)ie ^Prittjen :^atten mit i^rem Setjrer auf ber (Salerie ^Ia| gettommetT. 
2)er 3a^l "^b Äönig äßalbemar fa^en fic^ gegenüber, unb ^toar fo, ha^ nie= 
manb fe!§en !onnte, tner ben befferen 5|ßla| Tratte. 

3)er (SräBif(^of fpraii) ba§ 2:i)(^ge6et, bann fong man '^laxiä ©ebä(^tm§, 
unb bamit toar ba§ ^eft eröffnet. 

S)er ^arl fafe ba, fiöflii^ , aber fteif, üerfc^Ioffen , ungugänglid). Seine 
beiben großen Sorgen Ratten feiner $perfönli(^!eit einen Srnft aufgebrüht, ber 
unerf(^ütterlic^ tüar unb nur einem getegentlic^en 5lu§bruc^ öon SSitterleit 
^la^ machte. ®a§ er nic^t ^önig geworben, oblüo^I er au§ einem ^önigö= 
gef(^lc(^t toar unb ha§ Ü^eic^ ein ÜJlenf(^enalter geleitet ^atte, konnte er nic^t 
öergeffen. SBenn er feinen unfähigen Sof)n mit oEen !önigli(^en Slbjeic^en 
ftc^ gegenüberfi^en fa^, fo fjatte er 5Jlüf)e, feinen ä^erbru^ 3U öerbergen. 
S)ie ätüeite Sßunbe f)atte er fi(^ burc^ ben 5Jleineib gefc^Iogen, ben er brouc^te, 
um bie f^o^unger !öpfen ju !önnen. @r felbft ^atte ftc^ öerjie^en unb bie 
S(^ulb nie eingeftanben, ha er nur 5lufrü^rer Eingerichtet ijaht, aber ^irc^e 
unb ^apft f)atten i^n gu ftrenger SSu^e öerurteilt; jum S^eil !^atte er fic^ 
baDon freigefauft, gum Seil toar fie aufgefc^oben toorben. £)a§ ^olf aber 
l)atte einen Sd)re(fen öor i^m, unb er toufete, bafe er me!^r gefürchtet al§ ge= 
liebt toor. (Sr tröftete fic^ burd^ unermüblic^e Slrbeit für 3}erbefferung be§ 
Sanbe^, befonberg aber für ha^ 5lnfel)en be§ 9iei(^e§, ba§ er burd^ Sünbniffe 
mit auglänbifd^en Sieic^en ^u befeftigen fuc^te. 

S)en erften ^ec^er er^ob ber ßräbifc^of, ber ©efunb^eit unb |)ulbigung 
auf ha§ Dber^aupt ber c§riftli(^en ^irc^e, ^apft 5llejanber IV., ausbrachte. 

„2i>a5 bie römifc^en ßaifer getröumt, ein äßeltrei(^, l)at je^t ber 61-3= 
bifi^of oon 9tom öcrtoir!lid)t. @in ©laube, eine Saufe, ein ©ott unb aller 
3]ater. 5lu§ Sarbaren finb toir Sc^ü^linge 9tom§ getoorben, unb je^t finb 
toir S(^toeben römif(^e 35ürger — Cives Romani." 

S)ie trompeten beftätigten bie e^renöotle S^otfc^aft, aber ber 9iebner l^atte 
ettoag 3jßi(^tige» üergeffen, ha^ ber ruififc^e f^ürft Slnbreaä nic^t öergaB ; unb 
Dom Söein ertoärmt, gab ber feinem Dlac^barn Sifc^of Sar§ eine e!^rerbietige 
unb gutmütige Erinnerung. 

„S)ie ^älftc untoa()r natürlii^ ," fagte er. „3)er gute (Sr^bifc^of öerga^, 
ha^ 9tu§lanb nii^t gu biefem Sc^afftall gehört unb nii^t gehören toitt. @r 
Oerga^, baB ber feiige 3""ocentiu§ IV. cor einigen .^a^ren einen ©efanbten 
an meinen trüber Sllejanber 9ieto§!i f(^i(fte, um bie Ütuffen 3U betoegen, Don 
ber griei^ifc^en gur römifc^en Äirrfje überzutreten, aber ein entfc^iebene» 9Iein 
äur 5lnttoort erhielt!" 

„^a," anttoortete ^öifc^of Sar§, „ätoifdjen Sec^cr unb äßanb barf man 
bie SCßorte nid^t toägen . . ." 

2)er 9tuffe toar gutmütig unb er^ob leinen Sinfpruc^. 

„^önnt ^^r mir fagen, toa§ ber Sraunfc^toeiger ^ier mad^t?" 

„(5§ ^anbelt fi(^ too^l um Sübetf! Sraunfct)toeig ift [a ber Sagerpla^ 
für -Hamburg unb Sübed unb Station auf htm |)anbel§toege nai^ gran!en 
unb ber Oberpfalj . . . Übrigeng, biefe ganje Sift^gefettfc^aft lommt mir Dor 
toie bie fyiguren auf einem Sdjai^brett; man fpielt, rod^iert unb fagt Sc^at^ 



266 jDeutfdje Stunb^d^au. 

an! ©laiiBt mir, ber Sfl^'l^ l^ot iebe§ eittsige ©tiidt aufgefteHt, uttb m(^t 3um 
SSergttügen ^at er mid^ neben 6u(^ gefegt." 

„Um ton§ joHtet 3^r mic^ benn prellen?" 

„3)a§ mü^t 3^1' erraten ! 5lBer tütfet S^i^/ toarum ber ^axl bem 2)änen 
einen @f)renpla| gegeben ^atV 

„^a§ finb öieiet(^t bie |)eirat§plöne?" 

„@o fagt man, unb fo fie^t e» au§! 5l6er tüi^t :3:^r, ha% e§ fo au§= 
ftel)t nac^ bem, tüa§ nic^t jn fe^en ift? SSermi^t ^fjx !eine erfte ©rö^e 
^eute?" 

„ßo^t mi(^ na(i)ben!en !" 

„3)er .«ft'önigmac^er ift ni(^t ^ier!" 

„^bar 3on§fon SSIau? äßo ift er?" 

„Sn £)änemar!!" 

„51I§ freier?" 

Man fagt e§!" 

„£)a§ alfo foHtet 3^r mir einreben!" 

^er ^ifc^of lachte. 

©rgöifi^of (Sinar au§ £)rontf)eim l^atte einen geringeren ^la| neben bem 
%i\ä) 6e!ommen, it)a§ i!^n ärgerte. Der ^arl tnar aEerbing§ nai^e öertüanbt 
mit bem norluegifi^en Äönig, ha beffen 6o!^n §o!on mit 9{i(^iffa, S5irger§ 
Soc^ter, öer^^eiratet tüar ; aber ba§ 3}er!^ältni§ mit ^Zorn^egen tüax immer öon 
3er6re(^li(^er 5lrt. ©otüo^l ©ditücben li3ie ^iortnegen freiten um S)änemar!^ 
toel{5^e§ ba§ größte 5lnfe!§en Befa§, feit ^nut ber ©ro^e ©nglanb erobert unb 
feine S^oc^ter (Snn!§ilb mit bem beutfc()en Jl^oifer ^einric^ III. öer'^eirotet 
!^atte. Der ^arl inoHte jtnar ^rieben mit ben 9iortoegern !^alten, unb er 
^atte bei 2;obe§ftrafe ben ©cf)ii3eben öerboten, ben ©(^im:pfnamen ^ötfe auf 
bie SSagler, bie ^rnmmftäbler , bie ürc^lic^en (Segner ber S3ir!ebeiner , on5u= 
toenben; aber er fa^ nid)t ungern, ba§ ber l)0(^mütige §a!on ber 5llte e§ p 
l^ören Iriegte, ha^ bie ßegitimität feine§ ©ro^öaterä ©öerrir einmal be= 
ftritten ioar. 

@r3bifct)of @inar fa^ jinifi^en ^on 5per§fon Soot unb ^iU ©ijten§fon 
6parre, bie i^n nid)t leiben fonnten. Der Diortoeger !^atte öerfud)t, fie in 
ein (Sefprä(^ ju öcrhjiifeln , aber fie geigten fi(^ jerftreut unb fprad^en ,^u= 
einanber. Der SSifd^of fu^r fort, in bie Suft gu fprec^en, ]u ben ^Rac^barn 
auf ber anbern Seite be§ 2;if(^e§, benn ber äÖein l)atte i^n geblökt. 

„^önig ^a!on mürbe öon ßarbinal äßil^elm bon ©abino in eigener 
$Perfon gefrönt, unb ha^ finb ni(^t biete. äBa§ aber bie .^erren OieHeid^t 
nic^t miffen: ^önig Subtoig IX. bon gran!rei(^, genannt ber ^eilige, f)ai 
unferm gnäbigen ^bnig ben 33efe!^l über feine .^reujfa^rer^eere angeboten." 

^e^t fonnte ©parre nid)t länger fdjhjeigen: 

„^ennt ber frangöfifc^e ßönig ben norinegifcfien?" 

„Db? (är? ^ennt?" 

„StBarum übernahm ^önig ^a!on benn ben Sefel^l ni(^t?" 

„@r moHte nic^t! . . . 5lber miffen bie Ferren bie§ bieEeii^t? 5Papft 
^nnogeng IV. forberte unfern norhjegifc^en ^önig auf, fic^ an bie ©pt|e ber 



3)cr 3farl 267 

§eere gegen griebrii^ II. öott ©ofienftoufen 311, ftellen, für bie öeftimmte 
3}erft(^erung, .^önig öafon folle bie ^aifei-!rone ^aBen." 

„Da§ lügt er Befttmmt," flüfterte 5Boot. Unb baraiif mit lauter (Stimme : 
„3Barum nol^m er benn bie ^aiferfrone nic^t?" 

„gr tooEte md^t!" 

,Max e§ SSefdjeiben^eit?" 

„^efdieiben^ett?" 

„33erfte^t ein 51orh)eger ni(^t, tr)a§ ^5efc^eibenf)eit ift?" 

S)er 91ortDegcr go§ ein @Iay 3Bein f)inunter unb fu^r fort: 

„Unb ^önig 5lIfon§ öon ßafttlien f)ielt neulid^ um bie §anb bon ^önig 
§a!on§ ©c^tnefter ÜJlargarete für feinen trüber $f)ilip^3 an." 

„SßoEte er ba§ auct) nic^t?". 

„9iein, er tooHte nidjt." 

„2ßa§ jum Teufel moEte er benn?" fc^rie S^lic^ter @§!il ü6er ben Sifd^. 

ßrjbifc^of (^inor .befreu^te fic^ unb öerfan! in ein unglüdocrl^eifeenbe^ 
6(^tüeigen. 

2)a§ ®aftma!§I baucrte brei Stunbcn. S)ie (Scfpräc^e tourben fe!§r laut 
geführt, bann unb iüann aber bon ^ufi! unterbrodjen. ^alBBeraufi^t tüar 
f(^on manä)n, aber niemanb fiel unter ben S^ifc^. ©c^lie^lic^ gab ein 
S^rom^etenfignal ben 5luf6ru(^ an ; atte erl]o6en fid) , unb na^ einem furgen 
©ebet ging man in ben ©arten. 

3)er ^arl ^atte gerobe bie SSor^aHe Betreten, al§ ein S3ernl)arbiner i!^m 
fo unmer!li(^ mie möglich ein !leiney $|3apicr in bie §anb ftedte. S)er ^^^xl 
la§ nur brei 35u(^ftaben, bie mit binnen gcfc^rieben troren: ! 1 1 @r backte 
einen 5lugenBlic^ nad^ unb budiftabierte: KOL. 2)a öerftanb er. 

„äöo ift ber SSifc^of?" fragte er. 

,f^^ §elgeanb§l^ou§, bort liegt er Iran!." 

„©ag i!^m, ba§ ic^ if)n fofort befuci^e. SBann !am er?" 

„S5orgeftern, aber feitbem ^at er gefi^lafen." 

„©ut! ^(^ iüerbe lommen!" 



ßine ^albe ©tunbe fpäter fa§ ber ^arl unten im ^ran!en!^au§ on 35if(^of 
^ol§ 33ett. 

„SBarum licgft bu l)ier?" fragte ber ^arl. 

„2öeil ic^ Iran! bin, unb meil mein ^la| l)icr ift." 

„Öaft bu no(^ leinen f^rieben mit beinem ©etniffen?" 

„9Zein! §aft buV" 

„^ä) bereue nic^t, bo§ iä) bie 2lufrü^rer !ö:pfen liefe." 

„2lber ber 5Jteineib?" 

„S(^ f^abt nie an @ibe unb (SelüBbe geglaubt." 

„S)u bift ein olter |)eibe!" 

„9li(^t gan^! ^c^ ^ah& angefangen mit gutem Söitten unb gutem ©lauben; 
id) fud)e unb lämpfe, aber ic§ finbe nic§t meinen 2Beg. ^ä) Beobachte geft= 
tage unb Feiertage, ic^ bete unb tradje, aber e» bleibt nur äufeerlic^. ^n 



268 ®eutf(f)e ^iunbfcfiau. 

mir Bin iä) jiemlid^ untieränbert ; meine ©eban!en !ommen unb gelten na^ 
©eh3o!§nK)eit unb 9tatur . . ." 

„2)a§ tüirb ja ^euc^elei . . ." 

„5?enn e§ fo; i^ für(f)te, bn l^aft xzä)t\ §eu(^elei, f)euc^ler . . ." 

„.^annft bu einem f^^einb nic^t öer^^ei^en?" 

„£)oc^ ! ^(^ röc^e mi(^ nic^t bur(^ |)anblungen , aber i(^ ^affe meinen 
f^einb unb liebe meinen greunb." 

„Dann bift bu lein (Jfirift!" 

Möc(iiö;). 2Ber ift benn 6()rift?" 

„2Ber öeiiei^t!" 

„3)Qy lügft bu! @§ gibt feinen, ber öer^ei^t, ei^e bie Strafe öoll^ogen 
ift. S3ifc§of SSengt pflegt mir au§ ber ©eptuaginta ju überfe^en, unb au§ ben 
S3ü(^ern Wo\z l^obe iä) biefen <Bpm^ gelernt: ,S)u follft beinen trüber nii^t 
Raffen in beinern ^ergen, aber bu foEft beinen ^fiöi^ften ftrafen, auf ha^ bu 
nic^t 6c§ulb leibeft für feine ©c^ulb/ 3)icfe ©trafen nennft bu "iüaäjz . . . 
SßiUft bu ie^t üon beiner go:^rt fpred^en?" 

„Du hjei^t, ic§ l^abe beinettüegen biefe SBaEfa'^rt gemai^t; \^ tarn nac^ 
bem ^eiligen Sanb, aber nic^t in bie ©tabt; bie tüar mieber genommen öon 
©elbfd^udten . . ." 

„SSieber genommen?" 

„^a, ftc ift öcrioren für bie ß^riften, unb Subinig IX. ift in ber @efangen= 
f(^aft ber ©arajenen." 

„3u @nbe ift alfo ber ^^unbertfünf^igjä'^rige ßrieg. Die SBege be§ §errn 
finb un§ öerborgen! |)aft bu öiel erleiben muffen?" 

„^(^ bin in ber @efangenf(^aft ber dürfen getoefen; i(^ ^ab^ jtüeimal 
©(^ipruc§ erlitten auf bem Sljrr^enifc^en 5!Jleere; iä) l^abe in Deutf erlaub im 
©efängnig gefeffen." 

„^einethjegen! ^ft nun genug gelitten? 2öie fte^t'§ in Deutfi^Ianb?" 

„$Pa:pft unb ßaifer !ämpfcn. griebric^ öon §o^enftaufen öerlor fein 
Ie|te§ §eer bei $Parma, ßngio tourbe enthauptet. Unb nac^ |)einric^ 9tafpe 
öon S^^üringen bewerben fi(^ je^t um bie .^aifer!rone äöil^elm öon ^oHanb, 
9lid^arb öon 6orntoaIIi§, 3llfon§ üon ^aftilien . . ." 

„3ft e§ tnal^r, ha^ ber $]3apft ^a!on bon 9^oriüegen bie ^aifer!rone an= 
geboten fjat . . .?" 

„Da§ toei^ iä) nic^t; e§ !ann mögli(^ fein . . ." 

„5lber iebenfaH» ift e§ ber 5)]apft, ber einfe^t! Sßir !§aben balb genug 
öon biefer geiftlic^en D6er!^errf(^aft, bie attgu Ineltlii^ ift. 5Jlan ift ja nid§t 
^err in feinem Üteic^e; man mac^t ©efe^e, unb bann tüiberfprec^en fie ben 
fanonifc^en! ^Jflan ^ie^^t unb gerrt, bi§ e§ rei^t!" 

„©ag nichts S9öfe§ öon 9iom! Du bift bo(^ lieber abpngig öom ©tul^l 
$etrt al§ Oom beutf(i§en ^aifer!" 

„^etru§? ©pricC) ni(i)t öon bem! 9tom !§at un§ p einer 9^ation gemacht, 
unb toenn mir aEe feine ©prai^e fpred^en, fo öerftelien mir einanber, fogor 
ben 3^uffen . . . bu bleibft alfo ^ier?" 

„S5i§ i(^ öon Irinnen ge"^e; id^ bin !^ier al§ bienenber SSruber eingetreten." 



I 



©er iSarl. 269 

^urc^ bte Sßanb toax ein SBimmern 3U l^ören, ba§ man(^mal ju Üiufen 
unb ©(freien ftieg. 

„2ßa§ ift ha^r fragte ber ^arl. „§abt il^r ^ier au(i) ^re?" 

„^a, fotüof)! ßran!e tt)ie ^i'^e." 

„äßer jc^rett benn fo?" 

„2)u !ennft i^it." 

„@r ruft ben Flamen eitler ^rau." 

„3)a§ ift ber 2)ompropft ßar§ au§ £)p:punba, ber burd) bie ©infül^rung 
be§ 3öIi6ot§ öon SCßeiö unb ^inb getrennt tüurbe." 

„Unb barum ben Jßerftonb öerloren l^at?" 

„Sa." 

„5l6er ba§ ift ja entfe^lit^." 

„61 ift entfe|Ii(^, ha^ einen 5Rann be§ ®eifte§ fein fyleifd^ fo feft an§ 
;3rbif(^e öinbet, unb ^toar an ein fo gebre(^li(^e§ S)ing mie ein äöeiö." 

„(Sag nid^t§ SSöfeg öom äßeibe!" 

„2öa§ fagt ber l^eitige 6^rl^foftomu§ öom äßeifie? „2ßa§ ift ba§ 233eiB 
anber§ aU ein f^^einb ber f^reunbfc^aft , eine unöernteibli(^e Strafe, ein not= 
tDenbige§ ÜBel, eine natürliche 2}crfuc^ung, ein n)ünfd^en§tx)erte§ Unglüif, eine 
ftet§ rinnenbe Sränenquette , ein f(i)Iimnte§ 333er! ber DZatur, üBcrjogen mit 
fc^immernbem f^irni§." 

„5lc^ fc^toeig." 

„SBiUft bu bid^ toieber öcr'^eiraten?" 

.^ä) ni(f)t!" 

„5löer SBalbemar toirb fid^ öerl^eiraten!" 

„^a, man mu§ if)n öerf)eiraten." 

Mit be§ £)änen Soc^ter Sophie?" 

„S)a§ ineiBt bu?" 

„S)u fiaft no(^ immer gro^e ^läne? @rft 5lorlüegen, bann S)änemar!. 
5l6er bu bift ein ^nb ber 2BeIt, Sirger!" 

„5Jlu§ e§ tüo!^l fein! ^e^t aber mu§ ic^ ju meinen (Soften gurüd. 
Sßenn id) ^eit ^aBe, !omme ic^ n)ieber unb pre bi(^ öon ber Üteife 
erätt^len." 

„SeB n)o!^I unb auf Söieberfe^en!" 



51I§ ber ^arl in§ ©(^Io§ jurüdfam, fanb er bie ©efeEfc^aft aufgelöft 
unb gerftreut; öiele toaren in bie ^eröerge fd^lafen gegangen, anbre tranken 
in ben Sauben. 

„äßo ift ber ^önig?" fragte ber ^axl einen S)iener. 

S)er inar beftür^t. 

„S)er ßönig entfernte fi(^ fofort nai^ 5lufbru(^ öon Z\]ä^." 

„2Bo ift er?" 

„£)a§ !ann niemanb fagen!" antwortete ber 2)iener ^toeibeutig. 

„äöo ift benn gtic^ter g§!il?" 

„3n ber Kapelle." 



270 Seutfc^e 9iunbfc^au. 

S)er ^aii ging fc^ncH üöer ben inneren S5urg^of unb errei(^te bie üeine 
Kapelle, in ber er feinen SSruber, ben 9ti(^ter, im ©eBet fanb. 

,Mo i[t äßolbemar?" fragte ber ^arl, o^ne auf bie |)eilig!eit be§ €rte§ 
9tücfftd)t 3U nef)men, bie 5lnbad)t unterfirei^enb. 

2)er 9iid)ter, ^irger ^arl§ älterer trüber, öottenbete fein (SeBet, unb 
erft aU er ju ßnbe hjar, erf)o6 er fi(^ unb fragte: 

,3a§ tüiUft bu, SSruber?" 

„äßo ift SCßalbemor? S)u ^aft öerf:pro(^en, für i^n auf^ufommen." 

„i)u hjeifet, tüo er ift! SBarum fragft bu ntic^? Um bie 6(^ulb auf 
mic^ p fc^ieöen?" 

„S)ann ift er Beim Sßaffenmeifter?" 

„^(^ Bin !ein «Spalier." 

„^Ber bie @§re beö Sanbe» liegt bir too^I am |)eräen? ©el^ unb !§ol 
i'^n! 9iimm jhjei ßanb§!nc(^te mit." 

„£)a§ iniU i(^ nid)t! 6r ift boc^ immer mein ^önig." 

„?tBer bu Bift fein D^^eim!" 

„5llfo oI§ O^eim, oBer o'^ne ^ned)te. 2Ba§ fott iä) il^m fagen?" 

„3iterft lö^t hu bie alte Kupplerin unb i^re 2^od^ter tüiffen, ha^ äöalbemar 
mit einer bänifc§en ^rin^effin öerloBt ift; bann Bitteft bu ben jungen, auf 
ben 5}iauerpfab !§erau§3u!ommen, ioo id) il)n ertüarte." 

9ti(^ter @§!il ging öoran, unb ber ^arl folgte ; üBer (SräBen unb SSrüiien, 
unter ©etüölBen !§inburd|, Bi§ fie am ^u^e be§ runben Surme§ ftanben, bem 
5Jlittel|)un!t ber ^önig§Burg. ^n biefem Surme )t)urben SBaffen unb Munition, 
©(^leubern unb Katapulte aufBetoa^rt, aBer in ber ^eEertüoI)nung Raufte ber 
Sßaffenmeifter mit ^rau unb Soc^ter. 

3)ort fa^ je^t ber iunge ^önig unb plauberte mit fd)ön @lfe, feiner 
6|)iel!omerabin au§ ber ^ugenbjeit, an bie fi(^ fein .^er^ ge^^ängt :§atte. Sie 
l^atten in jüngeren ^a^i-'^n 35erloBte gcfpielt, unb Beiber ©Item l^atten baju 
geläd)elt, ie|t aBer "wax au§ bem Spiel @rnft getüorben. @lfe§ 5!Jiutter l^atte 
getüarnt, al§ aBer nid)t§ lialf, Befc^lo^ fie, oBgulüarten. S)er SSater S[ßaffen= 
meifter trän! unb fa!^ ni(^t§, auä) inenn er ni(^t fc^lief. 

äBalbcmar !^atte fii^ in feinen ©alaangug ^um SteEbic^ein gefi^lid^en unb 
tuar banac^ empfangen tüorben. (Jlfe fa^ in if}m i^ren ^önig unb §errn; 
fie lag üor il)m auf ben ,^nien unb Betete il)n an. 

„®u ©elieBter, bu l^aft atle§ unb aHe üerlaffen eine§ armen 5(Jlöb(^en§ 
tüegeu! Sißä^^renb bu unter ben fd^onften 2)amen be§ §ofe» p toä^len l^aft! 
£)u mein §err, mein ^önig . . ." 

i)er Jüngling fd)lo^ i"^r ben ^Dlunb mit Jlüffen unb lammte mit feinen 
ioei^en, mit 9tingen gefc^mü(ften gingern i!^r §aar. 

„©u lieBeg |)erä, meine greube, meine §errin, meine Königin . . ." 

@r nal)m feine 9titter!ette unb tüanb ein S)iabem, bo§ er i!^r um bie 
Stirn legte. „^Oftein, mein, mein Bift bu . . ." 

(är ftrii^ fid^ ben lleinften 9ting aB unb lie^ i^n üBer Ü^ren i5"ti^9er gleiten. 
„^e|t berloBe iä) bic^ mir, unb bu mic^ bir öor @ott unb ben Engeln be§ 
§immel§! 5Jtögen tuir biefen ?lugenBli(f nie Bereuen!" 



2)er Sari. 271 

Sogman @§!il ^otte an her offenen %üx geftonben, bie |)anb auf§ ©d)Io^ 
legenb ; er ^atte gefe^en unb ge!§ört, tüoEte um!e^rcn unb gel)en ; al§ a6er bie 
ßibe getüec^felt tuurben, toaxh i^m bange ; er üopfte unb trat ein. 

^er fonft jag^afte äßalbemar, com ^euer ber mö(^tigen Sieöe entjünbet 
unb gefta^It burd^ bie (Segenlnort ber (SelieBten, jprong auf. „2Ben fuc^t 
:3^r?' äöarum laufi^t 3^r?" 

„gntfc^utbigt, ^önig äßalbemar, afier ber ^arl toiVi gud^ auf bem äöatt 
f|3rec^en." 

„Unb barum Brci^t ^^r ben |)au§frieben?" 

„£)ie ßönig§6urg ift nt(^t ba§ §au§ be§ 2Baffenmeifter§." 

„S)ie ^öniggöurg ift ha^ §au§ be§ .^önig§, ift mein öau§! £)arunt 
^inou§, ober 2^x fjabt be§ ^önig§ §au§frieben gebrochen!" 

„3^r ^6t rec^t, aber . . ." 

„3^r :^abt alfo unrecht!" 

„SßieEei(^t . . ." . 

£)er Otid^ter ging unb fuc^te ben toartenben ^arl auf. 

«^ier ift unfre 5!Jloc^t ju @nbe!" fagte er. „2)a§ ift Siebe öon ber 
großen 5lrt." 

„5[)leine ^J^acfit ift nic^t ^u 6nbe!" inar atte§, toa§ ber ^arl anttnortete, 
bann ging er felbft. 

äöalbemar ftanb mitten im ^i^^^i^ ^^^ ^atte «^o» erfc^rodene Tläb^zn 
im %xm. 5lber fo ftar! mar bie perfönlic^e Wa^i be§ Sßater§, ha% ber 6o!§n 
fofort öergagt tüurbe, al§ ber ^Qi"! feinen 5trm natjm unb fagte: „Sa^ unS ge^en." 

3um 5}Mb(^en, ha^ ju meinen anfing, fogte er nur: „S)u follteft bie 
3lute l^aben, ba§ bu bi(^ mit bem SSerlobten einer anbern einlädt!" 

£)rau^en tnar ie|t ^onbfc^ein, al§ 33ater unb ©oi^n auf ben SBalt gingen, 
unter fic^ ben 6trom, auf bem S3oote unb ©c^iffe fuhren, ^ur geier be§ großen 
Sageä bur(| ^yadeln beleud)tet. 

„SBei^t bu nidjt , ba^ bu mit ber bänif(|en ^rin^effin öerlobt bift?" 
begann ber jornige ^axl. 

„5lber ic^ toiVi ni(^t!" anttoortete Sßalbemar. 

„SBißft bu nic^t, fo finb anbre ha, bie tnoEen!" 

llnb ber Sllte fd)üttelte ben ^itiifl^i^^g- 

„^in \6) ^önig ober nid)t?" fragte ber. 

„5)u bift getüä^^Iter ^önig, aber man !ann toieber toäl^Ien! llnb tüa§ 
fd)Iimmer ift, man !ann au§ einer anbern ^^amilie toä^len! äßiEft bu ha^'^ 
Ober toiKft bu, ha^ SBruber 5}lagnu§ bie ßrone be!ommt?" 

£)a§ tooEte SBalbemar ni(^t, unb er fd)tDieg, aber ber ^orl fu^r fort: 

„^n beine 5Jläb(^engefd)i(^ten f^aht iä^ mi(^ ni(^t gemifc^t; aber bon 
biefem 5lugenblid an ift e§ au§. S)en! an beine beOorfte^^enbe .f)oc§3eit! 
^ringeffin Sofia ift ßönig§to(^ter , ift jung, fi^ön unb au§ mächtiger 
Familie. — ^e^t aber eine anbre ©a(^e: äßarum l^aft bu unfre ©äfte 
öerloffen?" 

„@ie toaren fo langtneilig ! Unb fie fprad^en fo falfi^, fobolb fie Oom 
%\\^ aufftanben. S)a toar ni(^t ein f^reunb Oon unS ober unfermSanb!" 



272 S)eutf(l)e Utmibfc^au. 

„S)u iungcr 2;or! ©erabc be§f)al& ^atte tc^ fte cjelobcn! äBenn ic^ 
f^teunbe loben tüoEte, \vn toütbe bann !ommen?" 

„3d) tiei-[tet)e ba§ nic^t, unb barum . . ." 

„3)arum foUft bu mic^ raten laffen ! 5tüe 5Jlenf(^en finb neöorene ^^einbe, 
oBer hü^ ^ufammenleben öerlangt, ha^ man fie aU greunbe be^^anbelt. 
Erinnere bid) on Dbin§ ^o^e Sefire: 

§aft hu einen ÜJtann, 
jDem bu nic^t trauert, 
3lber fing benagen millft: 
^^reunblid) mu^t bu fpved^en 
Unb fdjiau überlegen, 
«mit Sift bic^ üerfteHen. " 

„^a§ ^aBe i(i) öon S5ifd)of Sar§ ni(^t geternt." 

„5kin, ba§ toill ic^ glauBen. Sein Spiel öerraten, ben J^opf in bie 
Schlinge fteiJen, bie äßange ^um 6(^(agen bieten, ba§ ift 2ßei§:^eit öon Soren, 
unb j{^lie^lic^ gel)t'§ i^nen barum fc^led^t! — ^ef)r je^t aurüd, fprid§ mit 
bem bänifc^en ©efanbten, fag i^m, ba^ bu mit bem 5lner6ieten aufrieben Bift 
unb bic^ geehrt fü^Ift. heirate bann 6alb, jeug einen ©ol^n ober ätoet! ^u 
tücifet, ba^ öiele auf bie ßrone luarten! §üte bi(^ öor 5Jtagnu§! §alt ein 
5luge ouf beine S^raut, tnenn hu fic bclommen ^aft. ^e^t ge§ft bu!" 



S)rei ^Ulonote fpäter tnar jffialbemar Verheiratet mit Sopljie, bcr 2o(^ter 
be§ ermorbcten .^önig§ (Srid) öon ©änemar!. 5}Iorb gel)örte jur Sitte ber 
Seit unb toarf leinen Schotten üBer bie 2}erbinbung. 

£)ie SSraut toar jung unb fc^ön unb lebhaft. ®ie §oc^3eit in ^önlöping 
toar glänjenb gelüefen. ^er ^räutigom :^atte feine ^ugenbgefpielin @lfe öer= 
geffen, bie nebft i^ren (SItern ton StodEfjolm entfernt unb nac^ htm Be= 
feftigten ßung§Iena gefc^iift tourbe. 

5lm meiften getoann buri^ bie §eirot aber ber ^arl, benn er toar je^t 
no(^ nä^er tcrtüanbt mit bem bänifc^en ^önig§f)au§, ha ß^riftop'^ L ber 
SSruber öon 6op!^ie§ äJater toar. £)iefer G^riftop^ Ijatte ben 6o!^n be§ 
S5rubermörber§ 5lbel öom 2:f)ron öerbrängt, aber 2lbel§ SBittoe 531e(^tilb lebte 
no(^ in einem ^loftcr unb arbeitete für bie 2:t)ronfoIge il§re§ ©o!§neä ; e§ töar 
i^r gelungen, eine ^Partei für il)re 6a(^e gu bilben. 

3n bicfem trüben äBaffer liebte ber ^arl ju fifd^en; loenn bire!t nid^t§ 
äu gewinnen loar, fo fanb ber .|)errfc^füd)tige boc§ ©elegenfjeit , feine 5Jlac^t 
äu füllten. 51I§ ft(^ ber ©r^bifc^of ^a!ob 6rlanb§fon öon ßunb gegen i^ijnig 
ß^riftopf) er^ob, fotoo^l um bie Waä)t ber ßirc^e auf Soften be§ Staates ju 
erweitern tnie um bem SoI)n ?lbel§ jum 2^^ron gu Derf)elfen, erf)ielt ber ^arl 
ben eI)renöoIIen Sluftrag, ätüifc^en ß^riftop^ unb @rIanb§fon ju öcrmitteln. 

S)ie 9Zeuöcrmäi)Itcn fa^en auf ^jälbo, bem Stammgut in €ftergötlanb. 
S)ort maren auc^ bie trüber 531agnu§, @ri(^ unb ^engt al§ ©äfte. S)ie 
Sommermol)nung lag unten am See mitten in (Särten. (S§ töar ein ^au§ 
auy Stein in ^toei Stodiocrfcn ; bie oben töo'^nten , benu^ten ben öftlic§en 



2)er Sari. 273 

Eingang; bte im ßrbgef(^o§ tno^nten, ben iüeftlic^en. dlun ^atte ber ^atl 
fi(^ bie untere 2So(inung eingerichtet unb bem jungen $aar bie oBere ange= 
lüiefen. S)o§ gefiel a6er ber jungen Königin nict)t; fie tüollte fofort umgießen, 
tro^ äBalbemar§ 2Biberiprui^. 

„3)u !enn[t ben ^art nic^t," tüarnte 2Batbemar. 

„S'0(^, aBer er !ennt micf) nic^t," antwortete 6o^^ie. 

SSruber 5l^agnu§, ber anlüefenb tuar, ftimmte ber 6c^lüägerin ^u, benn 
er liebte ©treit unb SSeränberungen. 6op^ie !onnte ben fc^toaraen 5Jlagnu§ 
nii^t leiben, fte nannte i^n ben ^effelflicf er ; aBer feine ^uftimmung tüar i^r 
öon Sßert, Befonber» ba ßric^ immer mitmacijte. 

Wan 30g alfo in bie untere 2Bo^nung, unb ber junge |)of leBte eine 
Zeitlang in ßuft unb greube, in Sc^erj unb Spiel. 

gin ^luB rann am .^önig§f)of öorBei unb toar öon ©rlen unb Sßeiben 
iiBertüad)fen, bie eine äßöIBung Bilbeten. 6» toar ein Jßergnügen be» §ofe§, 
in einem öergolbeten S^rac^en, mit 6rfrifct)ungen unb unter 531uft!, ber 
Strömung Bi§ gum 6ee ^u folgen , um fi(^ bann öon Sienern äurüifrubern 
5U laffen. 

@ine§ 2;age§ toaren fie ^alB Bi§ jum 6ee getrieBen, al§ ba§ SSoot Rängen 
BtieB ; ba fingen fie on ju fifi^en. 3)iener inaren bie§mal nic^t mitgenommen, 
meil man'§ unge^toungen £)aben Wollte. 5ll§ e§ anfing ju regnen, töünfd^te 
äßalbemar um^ufeliren; (5opt)ie aBer lie^ ein S^lt auffpannen unb töoüte 
Bleiben, ba ber ^ifc^ im Stegen Beffer Biffe. 

5)lagnu§ ftimmte i^r Wie geWöfinliii) ju; je^t aBer reijte e§ 2Balbemar. 

„£u muBt if)r boc^ immer Beiftimmen," fagte er jornig. 

„5Jian muB ^öflic^ gegen Samen fein," antwortete ^Jlagnu§. 

„3e|t ober WiE ic^ ^eim," erwiberte äöalbemar, „unb iä) Befehle bir, hk 
'Kuber ju nehmen. " 

„Su Befief)lft?" 

„^a, WeiBt bu nid)t, Wer ic^ Bin?" 

„.^ör einer ben an ! S)u meinft, bu Bift .^önig ! 5lBer ic^ Bin ^er^og, unb 
ha^ ift mer)r; Beinahe eBenfoöiel Wie ^'^i-''^-" 

Sophie larf)te; ba§ reifte äßalbemar noc^ me^r. 

^n3Wifd)en War ber glufe infolge be§ 9tegen§ geftiegcn, ber Srad^e Würbe 
flott unb trieB fc^neU ftromab bem ©ee ju. 

,,5ln bie 9iuber!" befaljl äßalbemar. 

5lber ^agnui Warf ftattbeffen bie 3tuber auf ben Straub, ftellte fid^ 
öorne l}in unb fcl)au!elte ba§ SSoot. %U fie an bie ^Jlünbung famen, Wottte 
5Jlagnu§ ba§ SSoot äurücff)atten unb fa^te in einen 3^eig; ber bra(| aber, 
unb ba§ SÖoot trieb auf ben See "^inaug. Sort Wet)te ein fjeftiger äßinb, 
ba§ Seit Würbe niebergeriffen unb alte öon Siegenfc^auern burdjnä^t. 

Sa überfiel mau 5Jiagnu§ mit 25orWürfen; er unb äBalbemar janften 
ft(iÖ, unb e§ fielen liarte SBorte, bie alten ©rott öerrieten. Sophie fi^ob alle 
Sdjulb auf i^ren ©emaf)l, obwo'^l er unjd)ulbig War. 

Sauge trieben fie fo f)ilflo§ auf htm See :^erum. 

SDeutfc^e Diunbfc^au. XXXIV, 8. 18 



274 S)eutf($e giunbf($au. 

3u ^oufe h)ar ingtüifc^en ber ^axl ju SSefuc^ angelangt. @r liebte 
ÜBerrafc^ungen , benn ha^ fei bie einzige %xt, ^Jtenfd^en kennen ju lernen, 
fagte er. 

51I§ er feine Sßo'^nung nic^t fo Inieber fanb, toie er fte üerlaffen, iüurbe 
er töütenb; ha e§ aber ^nm Umjie'^en 3U fpöt 'mar, hxaä) er in bie 2Bo!§nung 
be§ inngen $aarc§ ein unb ntacfite e§ fi(^ bort Bequem; äufammen mit einem 
^rembling, ben er mitgebracht !^atte unb ber öerüeibet au§fa!^. 

5lEe§, tDa§ balag unb an bie ©inbringlinge erinnerte, tüarf er jum ^enfter 
]§inau§; al§ er fi^lie^lic^ ettoa§ Orbnung gemai^t ^atte, ha% er fid) !^eimifc§ 
fiü^lte, lie^ er eine ^[Ral^l^eit bereiten. 

?ll§ er ^örte, ha§ iunge 5paor fei auf ^if(^fang auggefa^ren, 6e!ümmerte 
er \iä) ni(^t tneiter um fte, fonbern ging in ein ©emacS^ mit bem fremben 
^ann unb fd)lo§ bie %üx. 

51I§ bie 6d)iPrüd)igen nac^ -^üufe !amen unb bie %üx gefc^Ioffen fanben, 
tDurbe Söalbemar bange, aber bie Königin tnurbe böfe. Sie ^atte ben 2^x1 nur 
auf ber §od)äeit gefe'^en, unb ba iüar er freunblii^ unb milb geUDefen ; be§f)atb 
glaubte fie, er fei nic^t fo gcfä£)rlii^, unb im 33ertrauen auf feine be!annte 
^öfli(i)!eit !lo)3fte fie. £)ie Slntinort aber inar nur ein SSrüEen. Sie trommelte 
gegen bie %üx. S)a tourbe öon innen befolgten, fi(^ baöon ju macfien unb in 
bie 2ßo!^nung eine Zxtppt f)oä) ju begeben. 

Unb babei blieb'g ; ha§ junge $Paor mu^te l^inaufge^en unb bie ^Jlac^t in 
fremben ^i^^e^^i anbringen. 

^m folgenben 5[Rorgen fanbte ber ^arl einen £)iener jum ^önig§:paar 
l^inauf unb lie^ fte bitten, l^erunter ju !ommen. £)ie beiben überlegten unb 
befc^loffett, einen neuen SSoten ab^utnarten. 2)er tarn. na(^ einer äßeile, unb 
e§ tnar ber ^arl felber. SBalbemar txoä) ju ßreuje, aber Sophie blieb tro^ig 
unb !§erau§forbernb fi^en. 

„S)u rul)ft bic^, mein ^inb?" begann ber 2(^x1 3um ®ru§. 

„^ä) bin mübe," anttuortete bie Königin, obne fi(^ 3U ergeben. 

„5lber ben! bo(^ an mi(^ : iä) bin fo alt, ba'^ iä) ber ä>ater beine§ ^anne§ 
fein !ann, unb iä) bin bie 2^reppe hinaufgegangen." 

So:|3^ie ant)r)ortete ni(^t, benn je^t fa!^ fie, ba^ bie Spi^e feftfa^. 

„S)ein 5[Jlann ift fo un^öflic^ getnefen, meine ^JJlöbel au§ meiner SBo'^nung 
gu fd)affen," fu^r ber 2^x1 fort. „Sie^ft bu, mein ^inb, biefer §of ift mein 
(ärbgut; l§ier bin iä) geboren, unb ^ier möd^te iä) fterben, unb in ber untern 
SCßol^nung gebiet) ic^ am beften." 

„^fli^t äöalbemar, fonbern i^ f)abe: bie 5!Jlöbel umfteHen laffen," fiel 
Sopbie ein. „^c^ glaubte nämlid), SSjälbo fei ßönig§!^of, unb ic^ al§ Königin 
be§ ßanbey befitje ba§ 9lec^t, bie Einteilung ber ^i^^^r ju beftimmen. Sßei 
nn§ in 2)änemar! entfc^eibet ba§ ber ^önig — unb bie Königin." 

„SSci un§ in Sc^tüeben," ertoiberte ber ^arl, „ift e§ ettt)a§ anber§, unb 
tnan mu^ bie Sitte be§ ßanbeg annehmen, in ba§ man lommt." 

So|)^ie er'^ob fid^, breite bem Sc^ioiegerbater ben 9iü(fen, ging in i^re 
Kammer unb fdjlug bie 2^ür ju. 

„2)eine ^^rau ift nid^t l§öfli(^," murrte ber ^ai^l^- 



3)er 3arl. 275 

„SCßenn fte \xä) on tiefe befonbern unb ungctx)öl)nlic^en 25er^ältniffe er[t 
qen)ö^nt ^at, erträgt fie bie öieEcic^t beffer. 5l6er, SSater, iüenn bu un§ nic^t 
nad) unfrer SCßürbe Begegneft, fo ioerben ?lbel unb 33ol! e§ au(^ nic^t tun, fobalb 
toir einmal nac^ bem ®efe^ ber Diatur felBer regieren muffen — tüa§ ni(^t 
mel^r fo lange bauern !ann." 

„2öa§, rafeft bu, ^unge! äßarteft bu auf mein ^IBIeBen? 5Jleinft bu, 
id) 6in fo alt, ba^ mein ©raB gegraben ift? 3)u foüft einmal fe^en!" 

Unb um fi(^ nic^t öerleiten ju laffen, me^r ju fagen, al§ er tüoKte, 
öerliefe er ba§ 3^^^^^^ ^^^ fii^9 3^ feinem ©aft l^inunter. 

@§ tüar ber bänifd^e erjbifc^of ^a^o^ ©rlanbefon, ber unten auf i^n 
trartete. @ben au§ bem ®efängni§ entfd)lüpft, too er tüegen feiner Umtriebe 
gegen bie ^önig§mad^t unb für bie ^ir(^e gefeffen, ^atte er feinen alten greunb 
SBirger aufgefuc^t, um beffen Seiftanb für neuen Slufru^r ju getüinnen. 

„£)u fagteft," nalim SBirger ben f^aben tüieber auf, „bie 5Priefterfc^aft 
l^abe leine ^akji, unb ba§ ^Papfttum fei gefc^tüäc^t. ?lber bu ^aft unrecht. 
S3ei un§ blü^t bie Unfitte, ha% ßltern i^re ßinber enterben unb att i^r 
Eigentum ^ird^en unb ^loftern üermac^en. ®e^t ha^ fo fort, toirb fc^lie§li(^ 
Sfiom ben f(^lx)ebif(^en @runb unb SSoben befi^en, unb toir ejiftieren nur al§ 
aSafaEen . . ." 

„äßorte, trarte: ha% biefe Unfitte blü^t, bo§ fommt öon eurem Un= 
ge:^orfam gegen be§ $Papfte§ 9tef!ripte, SuEen unb 6n^t)!li!en. 3)enn 
5llejanber Ili. nennt in feiner ^uUe öon 1172 biefen Unfug ganj unäu= 
läffig ..." 

„2)ie lenne id) nic^t!" 

„5lber fie ejiftiert, unb burc^ i'^re ^iftenj tnirb beine ^lage gegen= 
ftanb§lo§! $Ißa§ ^aft bu bagegen angefteUt mit beinem unüorftd^tigen ©efe^ 
über ba§ ©rbrei^t ber ©(^tuefter? ^^h^^ ©rftgeburt§re(^t trirb fa baburd^ 
öerni(^tet, ®ut§teilung inirb auy SSauernföl^nen ßdtner machen, unb toir 
toerbcn einen neuen ©tanb bon unverheirateten g^-auen belommen, bie tüenig 
begütert ftnb unb jur (Sl)e leine £uft ^aben." 

„S)ie i^olgen liabe \^ nid)t bebat^t; meine 5lbft(^t toar nur, $ßöter unb 
SSrüber öon ber Saft ju befreien, in if)rem |)au§ Soc^ter unb ©c^lnefter öer= 
forgen ju muffen, ^ber h)ir fpracfien t)on ber ^ird^e unb bereu tuac^fenber 
5}k(^t! ^ä) anerlenne alle unfre großen 2Serpf(i(^tungen gegen 3flom; toir 
finb au§ unfrer 3)un!ei:^eit an§ Sic^t gelommen; toir finb in ben ^rei§ ber 
äioiUfterten 3^otionen getreten; eure ^riefter finb bie einzigen, bie ^enntniffe 
bcfi^en, unb eure ^Bfter liaben ba§ Sanb in vieler unb ©arten t)ertoanbelt ; 
bie fyriebenggefe^e liaben haS' Sanb betnolinbar gema(^t; man !ann ja ie|t 
ioenigfteng in feinem SSett ^iemlii^ fidier fi^lofen, man lann auf ber Sanb= 
ftra^e fahren unb reifen, ^irc^e unb ©eri(^t befuc^en, ol)ne totgefc^lagen ju 
tocrben . . ." 

„2)u fprit^ft tüeife! Safe mic^ benn eine grage ftetten: 2ßenn bu aEe 

biefe Segnungen be§ 6^riftentum§ anerlennft, bie öon 9tom auggegangen finb, 

iüie lannft bu benn ba§ ^eibentum öermiffen? 2)enn ba^ tuft bu, ha bu im 

©runbe beine§ ^erjenS ein alter §eibe bift . . ." 

18* 



276 S)eutfd;e Üiunbfcl)au. 

®ai ©efpröci^ inuxbc bur(^ ein e!^tet6iettge§ Äto:j)fen an bie %nx unter» 
Bro(j^cn; ba e§ öon 2ß offen gcr off el Begleitet "max, Oeiftanb ber ^'J'^^' ^^B ^^ 
ein i-eitenber SSote toar. @r öffnete bie 2;ür unb empfing einen ^rief, ben er 
fofort Ia§. 3)ann tüanbte er fi(^ an @rlanb§fon. 

„5Jlein ©d)h3iegerfol)n |)o!on, S^ronfolger bon 3lortüegen, ift geftorBen," 
fagte er, fo langfoni, ha^ er tüä^renb ber ^^it bie ^^olgen üBerlegen 
!onnte. 

,Mci^ ^at ha§ für f^otgen?" 

„3c^ töei^ ni(^t," antwortete ber ^arl. „&IM Bringt biefe SSotfc^aft 
ni(^t! Unb öon bort oBen (er geigte nac§ ber 2)e(!e) !ann id§ au(^ ni(^t§ 
(Sute§ ertüorten." 

„äßa§ Bebeutet ba§?" 

„3<^ fürchte, tüir Befontmen eine Königin im ßanb! ^ie üeine Sopfjk 
fjat öon i^rer flaute 5Jlargarete ba§ Ütegierentüoüen gelernt!" 

„6ofo! 3Ba§ toiUft hu bagegen tun?" 

„S)a§ ift eBen hu ^^rage!" 

ßrlanböfon fc^tüieg eine SBeile; barauf tuarf er ben @a^ !^in: 

„6d)aff bir eine eigene Königin!" 

,Mi^ tüieber öer^eiraten? 5)Ut tnem?" 

„£)a§ fann id) ni(i)t fagen. ©op^ie, beine ©c^tniegertoc^tcr, ift ©(i§tt)ägerin 
be§ nortnegifc^en 2^ronfoIger§ 5Jlagnu§." 

„SBeife e§ too^l! @ri^§ Beibe S^öc^ter Kiätten nic^t ©c^tüeben unb S)öne= 
mar! Befommen bürfen. S)a§ ift guöiel für bie ^^amilie!" 

„S)arum !§aBe ic^ immer für 5lBeI§ 9kd)!ommen gearBeitet." 

„2Ö0 ift benn 5lBeI§ äßittne ie|t?" 

„3n einem Älofter." 

„^a§ ift eine !räftige ^rau! §at fie eine ^Partei um fici)?" 

„5l6el !^at gefc^tooren, ben SSrubermorb nic£)t Begangen gu !§aBen, unb 
öiele !^alten i^n für unfcf)u(big." 

„2)a§ Inar er aBer nid)t!" 

„©ett)ifferma^en bod), benn er Beging ben 5Jlorb ni(^t felBer." 

„©tißer 2SorBef)att!" 

„^a, tnarum nidjt!" 

^m ^^lur tüar ein ©eräufc^ gu l^ören, unb 2Balbemar ftürgte in§ 3twiner, 
ha^ noc^ bem Soten nic^t tüieber öerfc^loffen toorben. 

„SBater, i(^ mu§ fpiec^en!" 

„©ptic^ !" 

„6op!^ie tüiE tüieber nac^ S)änemar! reifen ; fie !ann e§ f)ier nic^t mel^r 
au§!§alten." 

„2Ba§ fagft bu? 2)a§ barf nic^t gefc^el^en! ©ie foU ba§ gange |)au§ 
:§aBen; id) reife fofort nac§ ©tod^olm." 

S)er 3o^I^ iT^öi" einher fic§. gr eilte gur Königin l^inauf, Bat um @nt= 
fd)ulbigung, öcrfprac^ alle§, tüa§ fie tüollte, unb ertüeic^te fie fd)(ie§Iic§. 

5ll§ er tüieber mit bem ßrgBifc^of oHein tuar, !§atten feine $piäne 3cit 
ge^^aBt gu reifen. 



} 



3)et Sari. 277 

„^(^ mu§ eine Königin ^aBen, um einen öof ju Befommen," fagte er; 
„fonft bleibe ic^ brausen." 

„5)^uB ic^ auf DJie(f)tiIb ^intneifen?" 

„£a» örauc^ft bu nic^t! 5l6er 6eben!e: bie ^xau beg Äöntgömörber§!" 

„6ie ift Äöntgintüittoe, !§at bie ßönigsfrone getragen unb !ann bie junge 
©op^ie in ^uc^t Italien!" 

„3l6er 6opf)ie ift bie Joc^ter be§ ©rmorbeten!" 

„S)a§ ift öergeffen! Unb 5Jle(^tiIb§ Söf)ne fiten al§ Öer^öge in 6üb= 
jütlonb, nic^t of)ne Hoffnung auf ben S^ron." 

„Wtim 6tiefjö^ne auf bem X^ron öon ^änemarÜ 2l6er ba§ taugt 
i!t(i§t! 9lein, nein, nein!" 

„£er 5lpfel ift fauer, aber e§ ift ein 9tei(^§apfel!" 

„SSegleite mic^ nac^ Äung§Iena, Srianbsfon! 2)onn ^aBen triir ^zit, 
bie 6ac§e ju üBerfcgen. öier BleiBe ic^ feine Stunbe nie£)rl S;ie ßinber 
tDorten auf mein 5lBIeBen! ^^IBer fie foHen fe^en; fte foden fe§en!" 

S)er ^arl Brac^ ouf unb üBerlieB SjötBo ben 5kuOermä^Iten. Tlii öielen 
fc^önen SBorten trennte er fic^ bon feiner Sc^miegertoc^ter, bie nic^t a^nte, 
tt3a§ ftc6 in einer na^en ^ulunft begeBen luürbe. 



@§ tuar 2Bei^na(^t§aBenb in 6tocff)Dlm, ha§ je^t eine |)anbel§ftabt öon 
S5ebeutung gelnorben. Sie @ro§!ircf)e mar unter Sac^, öäufer ou§ 3^a(^= 
toer! unb ^0(3 BUbeten ©trafen unb ©äffen; dauern unb xürme öer= 
teibigten ben nörblic^en unb füblic^en Strom, bie Ufer be» ^Jlälar unb ben 
©aläfee. 

S)ie SSefper trar auB in ber ©roB^irc^e; ha^ 3}oI! manberte in ber 8tabt 
■um^er, um 2ßei^na(^t5gefc^en!e 3U faufen unb einanber p Begrüben. S)ie 
fübü(^e Stabtmauer mar auf ber inneren Seite mit ^oljböc^ern, ©efteüen 
unb 2;ifc^en öerfe^en unb Bilbete eine 9leif)e SSuben, bie öon ßaternen erleuchtet 
tüurben. £ort 30g ber 23oI!5ftrom öorBei, aBer tro^ bem leB^aften öanbel 
]^errf(^te eine getüiffe 3}erftimmung. Stabtbiener f)ietten allerbingg Sßai^e, 
aber e§ tnar aui^ eine ^enge roter ä'ßämier gu fe^en, bie ba» 2luge reiften. 
2)a§ toaren bänifc^e öofbiener, bereu ^Inja^l ft(^ oerme^rt ^atte, nai^bem 
ouc§ ber ^ail eine bänifc^e ^^rau get)ciratet. ©iefe Stotjatfen tuaren über= 
mutig, liefen hinter ben SBürgertö(^tern ^er, tnaren gubringlii^ unb be^anbelten 
bie 2)iener ber 6tobt mit 25eract)tung. 

^n einer offenen SSierftube fa^en öanbtrierfer, Sanb§!ne(^te, ©tabtbiener 
trinfenb um ein 2Bei^nac^t§feuer, ha^ in einem großen ^ängenben Äorb au§ 
@ifen angejünbet itiar. 5llle fpra(^en {jalbtaut unb über ha§ gleiche S^ema. 

„äßarum ^at ber ^arl ftc^ öer^eiratet, unb mit biefer fyrau?" 

„Um SBalbemar ju buifen, ber i^m 3U na^e gefommen tnar." 

„@räbifc^of Grianbgfon ^at ha§ angerichtet, um bie 3)änen gegen bie 
^olfteinifc^e ^u ^e|en." 

„£)er ^arl ftrebt na(^ ber S^^ronfolge in S)änemar!, nac^bem er in 
^ortüegen bie Sluöfic^t öertoren ^at." 



278 SDeutfdje 9iunbf($QU. 

„5^ein, ber §err bon ©rönefierg, ^öar 3on§fon SStau, ^at bie SSraut 
gei^olt, unb biefer f^u(^§ tüeife, h)a§ er tut." 

„Könige !onntc er au§ bem 5}lantel f(i)üttetn, ie^t aBer töollte er auä) 
eine Königin matten, um ben ^arl in bie §anb ju klommen." 

M]o Soor ^onSfon ^errfci^t ie^t." 

„3a, !ennt i^^r ba§ ßieb öon ^öar ^ongfon?" 

„9iein, la§ !^ören!" 

©in §onbtt)er!er Begann ju fingen: 

2Bir fennen luofil i^jbar 3^on§lon, 
@r War aui^ ein DJiann, 
2)ur(^ if)n ben fd^webifc^en %i)xon 
Sie jDänin gewann . . . 

2öit fennen »o^I ^öar ^onSfon! 

(Einige bänifc^e ßanb§!ne(^te tcaren Beim ^^euer fte-^en geBlieBen, um fid^ 
3U tüärmen; aU fie fingen l^örten, Ioufct)ten fie. 
„2ßa§ fingt i^r haV fragte ein 9ioter. 
„2ßa§ tüir fingen? ^ör 3U: 

Contigit in Lenom 
3tüei jDänen liefen oor enom; 
©r^ielten tion ben ©d^webom 
Dorsum verbere plenum." 

£)er £)äne !annte ha^ ßieb t)on ber 6(^toc^t Bei ßena nic^t, unb ßatein 

toar i'^m unBe!annt, oBer er tnitterte Unrat. 

„f)a§ tüar bie SCßeife ni(^t, unb ßatein öerftel^en totr nit^t." 

„S)ann toar e§ biefe: 

jDie ®äncn äogen aua unb fttitten, 
3)a Waren fie 3iD5(ftaufenb an 5Jiad^t; 
2)od^ al§ fie nac^ .g)anä wieber ritten, 
®a Waren e§ foum noc^ üieräig unb aäjt." 

^e^t öerftanben bie £)änen, unb e§ fe|te §icBe. S)ie gan^e SSube tüar 
eine einzige 6d)lägerei. 3)ie 6tabtlr>a(5^e !am Betnaffnet l^erBei. £>ie 2)änen 
f(o!^en nac^ bem ©d)lo§, !amen ^um 2;or l^inein, aBer ba§ 3}ol! BlieB bronzen 
fte!^en unb murrte. 

S5if(^of ,^ol fa^ am felBen 5lBenb im §etgeanb"^au§ in feiner Kammer 
Bei einem 2;alglid)t unb Ia§. S)er Heine %i]ä) trug ein .^rujifij, ba§ mit 
3h3eigen ber @i6e umlüunben tüar. SBenn ber 5ltte öom ^uc^ auffa'^, !onnte 
er bie f^ront be§ ©d)Ioffe§ fe^en. ^n ber ganzen unteren 2Bo!^nung tüurben 
je^t ßic^ter angejünbet; im großen ©aal aBer mu^te jemanb auf unb aB 
ge'^en, benn bie ßid)ter auf bem 2;ifc§ öerbunMten unb ent^ünbeten fii^ 
üBtüedifelnb. 

„^ort ge:^t ber ^arl," backte ber 5llte. „(kx :^at e§ tool^l nidii fo gut, 
naä) bem, U)a§ man !^ört." 

^n bem oBeren 6totftt)er! fal^ e§ faft bunlel au§ ; aBer ba§ größte f^^enfter, 
bo§ mit 9leif Bcfd^Iagen tnar, tnurbe bann unb toann burc^ einen rot flammen= 
ben Schein öon einem ^euer erleuchtet. 



S)er Sari. 279 

„:3ft jetnanb !ran! Bei bem iungen ^aor oben? 5lm 2Bei!^nac§t§a6enb? 
Sie l^aBen jo i^euer im .^erb gemacht!" 

6r fing tuieber an ju lefen, aU jentanb an bie Züx üopfte. „^a, bu 
barfft ^ereinlommen, 2ax§, toenn bu rul^ig 6ift unb öerfprii^ft, nic^t öon — 
bem anbern 3U fprei^en," 

2)er geifte§!ran!e S)ompropft öon €H)punba, ber burc^ ben SSifd^of öon 
©attin unb ^inb getrennt U)orben, trat in bie 3ctte- 

„^(^ lüiH nur Bei bir fikn, ßol, nur ein tnenig fi|en, benn e§ ift 
äBeil§na(^täa6enb." 

„?ltle Sage ift 2BeiI)na(^t§aBenb für un§, benn 61^riftu§ tnirb in unferm 
^erjen mit jeber neuen 6onne auf§ neue geboren." 

„6te^t ha^ in ber .^eiligen 6(^rift?" 

„^a, lieft bu bie?" 

„3c^ lei^e ^efte öom ^oplan ; aber iä) tnünfc^te, ic^ ^ötte fie nie gefe^en." 

„2ßa§ ^aft bu benn gelefen, S5ruber, unb toie ^aft bu gelefen?" 

„3ule|t las i(^ bie llberfe|ung be§ §ieron^mu§ öom ^rebiger Satomo, 
unb ba ftanben biefe äöorte ber 2ßei§^eit: ,@i ge^t mit ben ^Jlenfd^enünbern, 
njie e§ mit ben Sieren gef)t, unb e§ get)t i!^nen beiben gleid^. 3[Bie bie Siere 
fterben, fo fterben and) fie, unb einerlei ©eift l^aben fie atte beibe, unb bie 
5Jtenf(^en f)aben ni(f)t§ öor ben Sieren t)orau§!"" 

Unb ber £)ompropft broc^ in ein alberne§ ßad^en ou§, ^if(^of ^ol aber 
ftiar beftürjt. 

„äßo ftefit ha§ äu lefen?" 

„5lm @(^luB be§ britten Kapitels be§ ^rebiger§ in ber 33utgata." 

„§ier i^abe iä) bie 6eptuaginta auf grie(^if(^!" 

(Sr blätterte in ben fiebrig ^oImetf(^ern, fanb bie Stelle unb Ia§. Unb 
oI§ er gelefen, fan! er juiammen unb öerftummte, a(§ ijabc: fein ©eift ben 
.Körper öerlaffen. 

„5tun?" fragte ber Sompropft fi^abenfro'^. 

„§err, me^re unfern ©tauben," fagte Jöifd^of ^ol unb begann tüteber ju 
lefen. „,Unb bie 5}]enf(^en !^aben mdjt^ öor ben Sieren öorau»'. S)a§ ift bie 
SCßei§!^eit ber ^uben, nict)t unfre ! S)a§ ge^t un§ nid)t§ an, benn : ,^d) töei^, 
ha^ mein @rlb[er lebt, unb ba^ er mid) fd)lie§li(^ öon ber (Srbe aufertoecien 
toirb. Unb frei öon meiner öaut unb meinem ^leifc^ toerbe id) ©ott fd^auen.' 
S)u aber, Satan, ge!§, benn bu bift öon einem unreinen ©eift befeffen, ben 
iä) austreiben laffen töerbe, tüenn'g fein mu§, mit ^yeuer unb ^Baffer." 

S)er S)ompropft begann 3U meinen. 

„@§ toar nid)t meine S(^ulb, id) öerfte!§e e§ nii^t beffer, SSruber." 

„3Ber !^at bir ben ^inger^eig gegeben? @§ ift ein ^e|er unb 5llbigenfer 
l^ier im |)au§, ber lieft Spreu unb Unhaut au§ bzm 5lt!er be§ ^errn. ^ft 
e§ ber 5lrät, ift'§ ^Jkgifter Sfaa!?" 

„^ä) foHte e§ nic^t fagen," wimmerte ber !ran!e 5Propft. 

„3e|t meinft bu, aber eben ^aft bu gelacht, benn bu ^aft e§ nic^t beffer 
öerftanben! S)u ^aft nic^t öerftonben, ba§ ber meife Salomo, ber fagt, oHe 
2ßei§:^eit ift eitel, au(^ meint, biefe Seigre ift eitel, unb barum fd^lie^t er mit 



280 S)mtfd)e 9lunbfcf)au. 

biefem Se!enntnt§, ba§ bu im @ebäc^tni§ Behalten foEft: .S)er ©tauB mu^ 
töieber jur @rbe !ommen unb ber ©eift tüiebcr ju @ott.' Unb bie §au:pt= 
fumme oller Se^re ift bie: ,f^ürd)te ®ott unb I)n(te feine ©eöote'." 

„^(^ fitere @otte§ (Sebotc ju polten," erlüibcrtc ber S^ompro^ft, „aBer 
in @otte§ ©eBoten ftef)t: Ma§ ©ott öereinigt !)at, foE ber 5Jlenf(^ nic^t 
f(^eiben!" Unb bo(^ l^at man mic§ öon 2ßeiB unb ^inb gefc^ieben!" 

„SSift bu tüieber baBei ongelangt?" 

„^a, ja, i(^ !ann fie nid^t öergeffen, unb bicfen ^Benb am attertoenigften ! 
^(^ burfte fie l^eute morgen fe^en; mein %'6ä)kxä)m, meine 5lgne§, ftrecfte 
bie §anb au§, um ein $IBei^nac^t§gef(^en! ju Be!ommen ; i(^ aBer ^atte nid)t§ 
äu geBcn . . . Äol, mein SBruber, !^aB 5JlitIeib, la% mi(^ !^inau§, biefen 5lBenb 
nur, biefen einzigen gefegneten 5lBenb ; bu f)aft bie ^Oladjt baju, bu !annft e» 
mit einem Söort . . . Sie tt)o!^nen unten in ber 6tabt, Bei einer Saute, 
bie ift bie Söittue be§ Kaufmanns §olft; i(^ tneiB, tiio fie mol^nen, noc§ ift 
e§ ui(^t 3u fpät . . ." 

@r fiel auf bie ßnie unb Jucinte. S)em 3Sif(f)of, ber jebe Sitter!eit be§ 
SeBen§ erlitten ^u l^aBen glauBte, toar biefer Kummer boc^ fremb. 

„5li(^t um ha^ ^inb trauerft bu, uod^ ber ^^rau öertangft bu," rid^tete er. 

„(J§ finb Beibe, e§ ift bie 5}lutter unb ba§ ^inb, e§ ift bie C)äu§Iic^!eit, 
e§ ift ha§ ^öc^fte, ha§ SSefte, ha^ unfer elenbe§ ßeBen Bietet . . ." 

„S)a§ öerfte^e iä) nic^t!" 

„S)arum Bift bu au(^ !eiu 5[Renfc^ ," BrüGte ber ^Propft unb erf)oB fic^. 
„£)u Bift ein ^popang, eine ^ro|e, ein getrocfnete» geH! 3}on bir fprictjt ber 
hjeife ©alomo, toenn er bid) ein Sier nennt . . /' 

2)er ^ifd)Df ^atte fic^ nac^ ber Zixx jurüdgejogen, benn er fürchtete einen 
Einfall; unb im felBen ^lugenBIid, aU ber 5ßropft einen ©tulil ergriff, um 
i^n feinem unbarm^eräigen 9tic^ter an ben ^opf ju tDerfen, ftanb ber brausen 
im ©ang unb öerfc^lo^ bie %nx. 

S)er S3if(^of eilte bie treppe hinunter, Don bem fc^redlii^en Särm be§ 
ßingefc^loffenen öerfolgt. 

Unten im 9tefe!torium ertüartete il^n ein SSotc öom ^arl, ber um einen 
fofortigen SSefuc^ Bat. 

^n ber ,^önig§Burg "^atte man ju 2Beit)na(^ten gerüftet, unb öiele @in= 
labungen Inaren ergangen, aBer nur an SSertnanbte. 2)er ^arl lüagte anbrc 
ui(^t 3u laben ; benn feine ^oc^jeit ^atte S^erftimmung im Sanbe erregt, fott)oI)l 
unter Saien irie (Sele^rten. 

5ll§ aber ber 2öei^na(^t§a6enb ha toar, !amen im Saufe be§ Sage» aud^ 
SlBfagen öon ben 23erlrianbten. 

2)er ^arl fo^ am S^ai^mittag in feinem Schreibzimmer unb ^ö^lte bie 
empfangenen SSriefe, al§ Königin 5[Re(^tilb eintrat. Sie lie^ fi(^ Königin 
nennen, toeil fie eine§ ^önig§ ©ema^lin getüefen; unb ber ^arl lie^ es 
gef(^e^en, ba er baburd^ baran erinnert tourbe, ha^ er ber .f^önig tüar. 

f^rou 9[Re(^tilb tnar gu biefer ^ni ettüa öiergig ^a^xt alt. ®el)a^t al§ 
.Königin, h)eil fie au§ |)olftein mar; noc^ mel)r al» ä'Bitme ge!^a§t, toeil man 



2)er a^atl. 281 

fic für mitic^ulbtg am ^'corbe be§ .^önig§ ©rii^ f)telt; at§ ©attin bc§ 
{{^tnebifc^en ^arl öerabfc^eut, tneil [te ba§ ^lofter öerlaffen — fiatte i^r 
5lu^ere§ ein büftertg Gepräge angenommen, ha^ noc^ üerfc^Iimmert toutbe 
hmä) i^ren grenjentofen 5)od)mut. 6ie {)atte bie -öanb, bie ber fc^lnebiicfie 
^axl if)r anbot, nur angenommen, um befto mefir für bie S^ronfolgc i^rer 
gamilie rt)ir!en ^u !önnen; ba§ toor aber eine gro^e (Snttäuf(^ung, benn bie 
Wa^t be§ Sarl§ unb fein ©influB tooren im felben 5lugenbli(f ju @nbe, aU 
er fie e^elic^te; boc^ iDu^te fie ba§ noc^ nid)t genau. 

„©0 einfam, mein ©ema^I," begann fie, einen Miä auf bie öielen SSriefe 
tnerfenb, bie ber ^arl gu öcrbergen fu(^te. 

„3c^ inar meiften§ einfam! 2Öer bie ÜJlad^t ^at, ift nic^t beliebt . . ." 

„3)er ^Jlunbi'c^en! fragt, mie öiele Sifc^e er betfen laffen foH." 

„2Bie öiele 2:ifc^e? ©iner rei(^t!" 

„S)ie ^inber fommen bod)? ©inmal muffen tnir un§ boc^ feigen." 

„^(^ ^abe 51acf)ric^t erf)alten, unb fie !önnen jeben 5lugenbIidE ^ier fein, 
^eine Äinber ftnb müfjter^ogen, unb öon il^nen ^aft bu al§ «Stiefmutter nur 
ß^rerbictung 3U ertnarten . . ." 

„2l6er bu fürc^teft Sophie?" 

„gürc^teft? 3)einettDegen, ja! .^'^r ^bt eud^ ja nic^t getroffen, fett . . ." 

„äßarum tuillft bu erinnern?" 

„2ßenn iä) e§ ni(f)t tue, fo iüirb fie, beine SSafe, burc^ i^re blo^e 
?lnh)efenf]eit an biefe ä^ergangen^eit erinnern — bie nie öergcffen tnerben 
!ann. %m liebften fäfie ic^, it)r träfet euc^ überhaupt nid)t." 

„ßommt ber (grjbifc^of ?" 

„9^ein, er bleibt au§." 

„5lu§ meieren ©rünben?" 

„äßiaft bu fie tüiffen?" 

„S)a ic^ banac^ frage!" 

„@r öerurteilt meine 6^e, tneil ic^ mit meinem So^n öerfc^inögert tüerbe." 

„£ann ift 2Balbemar§ ß^e ungültig, tüeil er mit feiner ^afe Der-- 
fieiratet ift." 

„S)a§ behaupten aud^ mancJ^e!" 

„^ommt 9ii(^ter Q'stiiV' 

,Mx ift !ran!." 

„5lil§ ©ijtengfon?" 

„5tein!" 

„5llfo, niemanb !ommt?" 

„5hemanb!" 

„5lber ^Dar ^onöfon S5Iau !ommt." 

„S;en :^abe ic^ nic^t geloben." 

„^ber ic^ ^abe i^n gelaben." 

S)er ^art fprang öom ©tuljle auf. 

„§oft bu? mit tnelc^em 9te(f)t?" 

„^(^ t)ie(t e§ für felbftoerftänblic^ , ha er mi(^ geholt ^at^ übrigen» ift 
er auct) mit bir öcrtüanbt." 



282 S)eutj(^c iRunbidjau. 

„S)er Ie|te, ben ic^ an meittem %i\ä) fe'^en möd^te." 

„^etn einäic^er gteunb . . ." 

,M^in fc^limtnftcr ^einb." 

„@r ift au§ !önigli(^em Slut." 

„5lu§ <StDer!erf(^em unb ©rti^fd^em SStut, ba§ öerrontien ift; ja, aBer i(^ 
Bin öom Stamm ber T^oüunger, unb mein ©ot)n be§gtei(^en." 

„SBirger, ^aü ! 3)u Bift nii^t ber, für ben id^ bi(^ §ielt, unb beine Waä)i 
ge'^t auf bic 9Zeige." 

„^eine ^ai^t? 2Bo§ toei^t bu baöon?" 

^ec^tilb geigte auf ben |)oufen SSriefe. 

„S)ort liegt beine Waä^ii ein Raufen ^Papier, ben man in§ f^euer irerfen 
!ann ! S)u öerfpradift, meinen ^inbern jur bänifc^en ^rone ju öer^elfen ; ha^ 
!annft bu ni(^t , benn bu !^aft nic^t einen ^Ritter , ber fid) einfteüt , hjenn bu 
in§ i)orn ftö§t." 

2)a§ tüor bie gange 2ßa!^r!^eit, unb ber ^arl toar bernii^tet, !onnte nid^t 
onttüorten. 6d^lie^U(^ aöer mu^te er fprec^en: 

„@in Irrtum ift öon un§ beiben Begangen tnorben, unb e§ ift gu f^ät, 
i^n gu Berichtigen! 2)ie 9lornen l^aBen e§ fo öerl^ängt; tüir muffen e§ !^in= 
ne'^men unb tragen . . . ^ä) !^öre Sc^Uttenglotfen unb äöaffengeraffel — bic 
ßinber finb l^ier." 

„£)ann ge'^e iä) unb üeibe mii^ an. 2öir feigen un§ tüieber, toenn bu 
midö rufen lä^t." 

5}le(^tilb ging, um i'^re ^immer aufgufuc^en; ber ^axl BlieB. 6eine 
'i^^M 3o|re, bie i!^n Bi§l§er gefi^ont l^atten, fdjienen ie|t auf einmal auf il^n 
niebergefaüen gu fein. £)er SlugenBlitf, ben er füri^tete, toar je^t ge!ommen: 
bie Zod^kx be§ ©rmorbeten unb bie 5Rörberin mußten fi(^ treffen. 

Schritte toaren brausen im Saale gu !§ören ; ber ^axl fammelte ft(^ unb 
trat ^inau§. 

„2Bitt!ommen, meine ^inber!" grüßte er. 

2)a§ SSort ^inber Benu^te er mit 35orlieBe, um alle !önigli(^en ?lnfprüd^e 
be§ ©etrönten aBgutneifen. 

äßalbemar unb ©op'^ie ftanben bort , Bla§ , erregt , unb tüarfen 25lit!c 
xiaä) allen Spüren be§ ©aale§, ft(^ fragenb, hnxö) tneld^e 2;ür ha§ Unglütf 
eintreten mürbe. 3lBer bie !leine .Königin mar Blaffer al§ getüö:^nli(^, unb 
i!^r ©efi(^t leuchtete Oon einem inneren ®lü(f, ha§ fie fc^ön machte. 

^er ^arl Bemerlte i'^ren gefegneten ^uftanb unb h)urbe ergriffen fomoP 
t)on ber froren 35er!ünbigung mie öon ber ^urc^t öor ben f^^olgen be§ 
3ufammentreffen§, bie ernfter tüerben !onnten al§ er geglauBt l^atte. £)arum 
trat er feiner ©(^miegertod^ter entgegen, na^m fie in bie 5lrme unb flüfterte: 

„@ott fegne beinen ©ingang unb beinen Slu^gang ! ^offe auf ben §errn, 
er tüirb'g mol^l matten!" 

3um erften 5Role l^atte man ben ^arl gerührt gefeiten; er legte feinen 
5lrm um il^ren §al§ unb führte fie in bem großen ©aale auf unb aB. 

2)ie springen traten an ein f^^enfter unb fallen l§inau§, um il)rc Unrul^e 
gu berBergen. 



S)er :3arl. 283 

„2Bie foUen tüix fte nennen?" frogte @n(^. 

»^^ fagß ©ttefmutter, benn ba§ ift fte," anttoortete 5Jlognul. 

„So !ann man nici^t fagen/' tuenbete iöengt ein. „^d^ fage 5!Jlutter." 

„^ä) fage gar nichts ! 3)a§ ift om beften," erlüiberte @ric^. 

^a§ SBarten tourbe unerträglid^, unb ber ^axl ntufete bie junge Königin 
Berul^igen ; er ftreic^elte i^r bie SSadfe mit ber 9tü(f feite ber §anb, benn ettoa§ 
äu fagen, ha§ tnagte er nii^t. 

Sa lüor Särm unten öom SSurgl^of ju Igoren, bo§ Sc^lo^tor fc^Iug 3U, 
unb SBoffen raffelten. 

£)er ^arl trat an ein f^cnfter, ba^ er öffnete, um ju fe^^en, n3a§ e§ geBe. 
2)a afeer ftürjte ber !alte 2Binb in ben Saal herein, löfcfite einige 2Ba(^§Iid^ter 
unb lieB bie anbern ßic^ter ftatfern unb rauchen. Sophie tourbe erfc^reiit 
unb rief: 

„^:^r tötet mic§! Sd^lie^t, i^ erfriere!" 

2)ie SSor^änge be§ §enfter§ flatterten unb riffen fic^ lo§, ha^ Xifc^tuc^ 
toel^te mie eine ^^lagge unb hjarf einen ßeudjter um. ^6er ber ^arl tüar auf 
einen 5lltan gegangen, unb bort ^örte er ba§ (Sefd^rei ber 25ol!^menge: 

lieber mit ben Säuen unb ber Sönin!" 

^m Saale tnurbe fe^t eine 2;ür burd^ jttiei ^ammerbiener geöffnet. Sie 
ßönigin-SSittne 5[Rec^tilb erfc^ien in großer ©alatrac^t, Bleich tnie eine Seiche, 
öon (äntfe|en ükr bie feinblii^en 9iufc erftarrt. 

2ll§ bie iunge Königin bie ©eftalt ber i^rau erBlidfte, bie fte einmal in 
ben 21agen ber ^ac^t ge!annt ^aik, ftürjten bie Erinnerungen üBer fie !§er^ 
unb mit bem 5lu§ruf: „5Jlein Spater!" fiel fie in bie 2lrme i^re§ (Satten, ber 
fie fofort !^inau§trug mit §ilfe ber ^ßrinjen. 

5ll§ ber ^arl toieber in§ ^i^^e^ ^ant, toar e§ leer unb faft bun!el. 

Sie Königin lag !ran! in i^rem 3i^"ier, unb bie ^önigin=2ßittoe ^atte 
ft(^ auf i^rem eingefc^loffen. 

^n feiner großen 5iot fd^itfte ber ^arl nac^ bem S5ifd^of ^ol, nad^bem 
er bem §ofmeifter ^atte fagen laffen, ha^ lein Sifd^ im Saale gebed^t toerbe, 
fonbern ha^ jeber feine ^Jla^l^eit in fein 3^^^^^ befef)len lönne. 

5ln §errn ^Oar 3o^§fon in ber Stabt ging fofort ein S3ote aB mit ber 
9la(^rid)t, im Sc^lo^ fei ^ranl^eit au§geBro(^en unb ba§ äßei^nac^tSfeft auf= 
gefdjoBen. 

Ser :3arl fa§ neBen SBifd^of ^ol unb fprad^ mit il^m. 

„^anc^e§ ge^t anber§ al§ man erwartet," fü:^rte ber SSifc^of au§ 
§öbamöp) an. 

„^a," fagte ber ^arl, „ein Irrtum ift Begangen, unb e§ ift 3U fpät, i^n 
äu Berii^tigen . . ." 

„Seine |)errf(i)fu(^t l)at atteg öerfc^ulbet . . ." 

"3ugegeBen ! ©ro^e Prüfte er^oBen fid) in meiner Seele, unb bie mußten 
toirlen! Sa§ Si^toad^e Beugte fid§, toie e§ foü, unb meine .^raft lt)U(^§. 



^) Sie (Sprüche ^arä' be§ ©r^abenen (Obins). 



284 2)eutfd)e 3iunbfdjau. 

^ur (5icE)e j^ri(^ft hn nic^t, Beuge bi(^, benn bann Bri(^t fic. 3)en ©turnt 
üBeiftaub fte, aber ber S5(i| traf fie . . ." 

„S)arum licgft bu bo . . ." 

„9lur barum liecje ic^ ba!" 

„^n 5lnc5ft unb "9ieue . . ." 

„.^etue 5lnqft, aber ©rom! ^(^ gräme mxä), bofe id) nii^t in offener 
f^e'^bc leben burfte, fonbcrn meine tüoI)re 5Jiatur öerbergen unb ^einben 
fc^meid)eln mu^te. 5lber bo§ '^at euer c^riftUc^er ©laube öerfdiulbet ! S)o 
man nii^t ^ufdjlagen burfte, mu^te man lügen! 2^ 'i)ab^ ben ^a^ft um 
S^erjei^ung gebeten für ba^ , tt)a§ id^ niemali bereut fjobt; fo mürbe i^ ein 
Öeui^ter! 3)ie 9Jitterlic^!eit ber 35äter l^abe i^ öerftanben: ^ieb um §ieb, 
5!Jiut unb 2^a:|)fcr!eit , 6ieg bem @tar!en. 3lber biefe neuen 6itten, mel(^e 
bie ganje ^löeltorbnung auf ben ^op'\ gefteHt I)aben, bie 'i^ahz iä) nie in mir 
gefü!^lt! Sömen finb ^5^ü(^fe gcmorben, ber (Sefunbe mu§ fiä) !ran! ftetten 
unb ber Muge ben Sporen fpielen, um leben ju können! 5Ränner laffen ft(^ 
öon f^rauen regieren ..." 

„2)a§ tun fie nicf)t!" 

„9lein, aber fie fteEen fi(^ fo, unb babur(^ mirb ha^ Seben öerfälfi^t! 
5lIIe§ ift ßug unb Sirug geworben, ©c^ein unb 35erfteIIung. ^^ fann ni(^t 
länger leben; iä) !^obe (Sefe|e gemacht, bie aEe umge!^en ; ic^ !^abe gebaut, mo§ 
anbre nieberrei^en . . ." 

„Vanitas vanitatum vanitas! Unb fiel^e, e§ tnar aEe§ eitel, benn bu 
tt)ir!teft nur für bid^ f eiber, beine ^O^ai^t, beine @!^re." 

„gür mi(^ felbft, ja, benn iä) mar mein Sanb, toir finb ein§! 
Unb barum toar meine Tlaäjt bie be§ 9iei(^e§, meine ßl^re bie be§ ßanbe§, 
tüie meine |)au:|3tftabt bie ©c^toebeng ift!" 

„^u bift unglaubli(^, unb beine 35erebfam!eit gleidjt ber £)bin§; benn 
toenn er fprad), fanben alle, ha^ er rei^t I)atte. 5Jli(^ aber befe^rft bunid^t! 
2Bo^in ge^ft bu ie^t?" 

„^(^ gel^e nad^ Sßifingö! S)ort ift mein .^orft, bort toitt id^ fterben! 
Unb lä^t man mid) gemöl^ren, merbe i(^ meinen beften Kämpen bitten, mir 
neun ©pie^ftid^e um§ ^erj ju geben ! Unb bann miH id^ meine S)ra|)o fingen 
unb gu Obin eingeben!" 

„i)eine äßege finb nic^t meine! ®e^ in ^rieben, SSirger! ©tirb, tüie bu 
tüinft! 2)u l^aft gelebt, mie bu gelonnt "^aft. Unb mag mir beibe Oerbrod^en, 
^aben mir be^a^lt. ^(^ ^abe gelitten, bu !^aft gemir!t. 5tber bu, ber §eibc, 
l^aft ©dtimeben unb feine alten @efe|e d^riftlic^ gemacf)t." 



Mi^ 3txixntt €l|Batßr. 



Berlin, 5. 2lprtl 1908. 

ßtne mannigfad^ beroegte Spieljeit liegt fett bem 1. ©eptember 1907 f)inter 
unö. 2)er "ILsetteifer fo üieler ^(jeater ijat bem ^iiblifum in jeber 3Sodje üer= 
fd)iebene 3(nregungen befdjert : 3tuftreten frember ^ünftler, Oteueinridjtungen flaffifd^er 
unb ^bjenfd)er SDramen, erftmalige Stuffütirungen neuer S^eaterftüde , reid;ltd)e 
2Bieber(joIungen beliebter 'i^orfteUungen iüed)|elten in bunter 9iei()e ^ur Unter= 
I)altung unb ^erftreuung eine§ burd^ ben ^uftrom ber ^remben immer neu belebten 
^ufd)auerfrei)e§ ab. 3" ^en oier Dpern= unb Operettentheatern: bem ^önigltd^en 
Dpernljaufe, ber ^omijd^en Oper, bem X^eater beö SBeftenä unb bem Sor§ing= 
Stbeater in ber 53ette SlHiance^Stra^e ift ein neues Operettentheater am Sd^iffbauer^ 
bamm getommen; bie Sd;aufpiell)äufer Ijabcn iid) um groei üeimeljrt: um ha^ 
^riebrici^=3Bin;elmftäbtifci^e S(^aufpieII)au§ im 5iorben ber Stabt, in 
ber 6{)auffeei"tra^e , beffen 2(nfdnge, al§ e§ ein fleineö ©ommert()eater mar, in bie 
fünfziger Safere be§ oergangenen 3a(;r()unbert§ jurüdreic^en , unb baö nun , [einer 
Sage gemä$, alö isolf6)d)aufpiel^auä am 2)onnerötag, ben 6. September 
1907 mit bem erften 2;eil oon ^ebbelä „^Ofibelungen" ftattlid) unb erfolgreid^ 
eröffnet irurbe, unb um baö §ebbel = 2:i^eater in ber Honiggräser ©tra^e. 
3)aö i^ebbeUX^eater ift ein fleineö 2;f}eater, ^>arfett unb jraei 9f{änge, ot)ne 
?ßrof,^eniumölogen , ba§ ad;t(junbert ©il^plä|e fa^t, eine gefällige Sdppfung beä 
2lrd;iteften Defar Kaufmann. @§ fte{)t unter ber fünftlerifc^en Seitung bes 2)ireftor§ 
©ugen 9tobert unb rourbe am ÜRittrood^, ben 2 9. Januar mit einer 2luf= 
füf)rung t>on §ebbel§ bürgerlichem X^rauerfpiel „Maria 5Ragbalene" eröffnet. 2Rel)r 
al§ ein 2)uSenb ber tragifc^en unb ber fomifd^en 5)iufe geroibmeten Sweater führen 
in ber ^auptftabt aüabenblid) ben Hampf um baö 55afein, unb e§ ift natürlich, ba^ 
fie ein geroaltigeS 9Jtaterial oon bid^terifc^en unb fd;aufpielerifc^en Gräften bean= 
fpru(^en unb üerbrauc^en. 3^id)t gum 25orteil ber fünftlerif(^en (Sntraidlung. 3)er 
maffen^afte 33erbraud; förbert hei ben 3:;()eaterfd;riftfteßern roie bei ben Sdjaufpielern 
bie 'DJUttelmä^igf'eit unb ben g^abrifbetrieb. @ö ift au§gefd)loffen , baß im Saufe 
eines ^al)reg groölf Iieroorragenbere bramatifd^e ©id^tungen ober aud^ nur im 
tJ^eatralifd^en Sinne mirtfame 3w9ftüde gefdjaffen rcerben fönnen. 2)ie SSorfteltung, 
bap in ben 3Jianuffripten jüngerer 2)idjter ungealjnte 6d)ä§e für bie 33ül)ne 
fd)lummerten, bie auä Unwerftanb ober 3)ii^gunft nid^t geljoben mürben, ift in i^rer 
naioen ^rrtümlidjfeit in ber üor= unb in ber bieejäljrigen Spieljeit einmal raieber 
grünblid; nadjgetoiefen roorben. '?floä) nie finb fo niele neue ?Ocänner gu 2ßorte 
gefommen irie biesmal, unb mit groei ober brei 2lu6naf)men roaren eö Unberufene. 
6o augenfc^einlid^ liegt e§ in bem S^orteil ber SDireftoren, jebeö frifd^e Talent, baS 
fid) il)nen barbietet, ju ermuntern unb §u pflegen, ba^ bie ?^urd^t, roertoolle Heime 
lönnten oerloren ge^en , in ben meiften g^ätlen eine grunblofe ift. 9Sie an <Bd)au= 
fpielern erften unb jroeiten ^langes fel)lt e§ ben !3:f;eatern an SDid;tern erften unb 



286 S;eiitf^e Üiunöfdjau. 

^roeiten 9knge§ ; fie muffen fid^ , ber S^Zot geI)ord)en'D , mit ber britten ©arnitur 
begnügen, bte nid^t meljr auöge;^eid)net ober gut, fonbern eben nur befriebtgenb ift 
iinb, menn feinen ©rfolg , bod^ and) feinen 2)urd)faII üerfprid^t. Segeid^nenb für 
ben d^arafter ber biesmaligen Spielzeit mar e§, ba$ eine 2)id)tung aus bem üorigen 
Qa^re, (Srnft von 2öilbenbrud)§ (Sd^nufpiel „2)ie ^Rabenfteinerin", alle 
9Jeuauffüf)rungen an 3"9^i^aft übertraf unb am 2)onner§tag, ben 12. ^Rär^ if)re 
Ijunbertfte 33orfteIIung im ^öniglid^en Sd^aufpielC)aufe feierte, unb ba^ bie neuen 
ti'inridjtungen unb SDarfteüungen im ©(^aufpieUjaufe unb im ©eutfdjen ^Ijeater — 
„^amlet", „2)er ^ring oon ^omburg", „2öaä ii)x rooüt" unb „SDie 9täuber" — 
bie Xeilnafjme beö ^^ublifums ftärfer unb Iebf)after anregten atö alle eigentlid;en 
9Ieuigfeiten. 3)er ftarfe S3eftanbteil, ben bie i^orfüfjrungen ber flaffifdjen (3d^au= 
fpiele in bem gefamten ^Repertoire 33erlinö bilben, Ijält nod; immer ben 3!)arbietungen 
ber 5Roberne unb ber Sd^manffabrifation ba§ ©egengeroid^t unb bewährt fic^ 
a(§ gute ©d^u^roefjr gegen bie SSerflad^ung roie gegen bie fittlidje Entartung ber 
Süfjne. 

2>om Iiterarifd;en ©tanbpunfte mar bie ©pieljeit faum ein mittleres 2Beinjaf)r. 
®ie Äritif, bie je^t ^i)x^n ^'Ijrgeij barin fe|,t, in if)ren 33erid^ten ^unftraerfe ju 
fd^affen , meldte bie Xfjeaterftüde in ©d^atten fteüen foUen — al§ ob Seffingä 
J^ritif ber „!Dierope" 9.soItaire§, fo oortrefflid^ fie ift, jemals ba§ 6c^aufpiel felbft 
erfe^en ober in 3?ergeffenf)eit bringen fönnte! — ift gar nid;t auf i^re 9^ed^nung 
gefommen. S!)ie 9Zeuigfeiten ber Spielzeit roaren then nod^ unbebeutenber al§ bie 
ber üorjäfjrigen unb boten unfern fritifc^en 55irtuoien, bie fo gern in lyrifd^en 
ober fatirifd^en ^fjantafien über gegebene Stoffe fi(^ ergefjen, nur fpärlidE) ©elegenfjeit 
3ur Entfaltung il;re§ 3:;alent§. S]eitau§ bie meiften biefer Üteuigfeiten mären unter 
ber leid^teften 2;urnübung be§ @eifte§, bie man baran oerfuc^t l^ätte, gufammen= 
gebrodjen , etroa ein 3)u§enb errei(^te jene§ befdjeibene 3)urdjfd)nittQma^, oon bem 
^oraj meint : mediocribus esse poetis , non liomines , non di , non concessere 
columnae , ein einjigeö Söerf ragte alö emporftrebenber 33aum über baS niebere 
©trauc^raerf ^eroor: ba§ ©d^aufpiel „3<ir ^eter" oon Dtto ©rler. SDer 
SSerfaffer, 1873 geboren, ift noc^ ein jüngerer 5Rann, oon feinen ©djaufpielen : 
„©iganten" — „2)ie @§efünftler" — „®er Sunbfc^u^" — „3ar ^eter" ift ba§ lefttere 
ted^nifd^ ba§ meitauS gelungenfte. ©§ erfdjien 1905 unb ^t, elje e§ ju un§ fam, 
fc^on auf ber einen unb ber anbern 53ü^ne bie ^-euerprobe beftanben. ^ier l)at fid^ 
ber T)ireftor be§ 9Zeuen Sc^aufpielliaufeS, ^alm, feiner angenommen unb 
e§ am 2)onner§tag, ben 2 8. Dtooember 1907 mirfungöooll ^ur 2luffü^rung 
gebrad^t. 6in l;iftorifd^eä Sd;aufpiel, ba§ fjol^en Sc^roung, einen erfdjütternben 
^onflift, eine lebenbige, eigenartige d^arafteriftif ber oier Hauptfiguren mit einer 
frifd^en unb anjiel^enben Sofalfärbung oerbinbet. SDie brei erften 3(fte finb aug 
einem @u^, im engften 3"f'-'^n^n^f"f<^l"fe ^ in ergreifenber Steigerung ber ^anblung 
unb feffelnber ©ntraidlung ber (il)araftere. 33er ©egenfa^ jmifd^en bem S^^^^ 
^eter unb feinem <5ol)n 2tlefei gibt ba§ tragifd;e ©runbmotio ab. 2)er Qax, eine 
$8ollnatur, ^alb 93arbar, l;alb ©enie, aber tro^ feiner epileptifd^en 2lnfälle unb 
tierifd^en 2öutau§brüd^e ooE fluger Überlegung unb eifernen 2Billen§, fud;t fein 3Sol! 
gemaltfam in bie i^ulturroelt l^ineingutreiben : in ber 3;:iefe bie ^3Jtaffen, auf ber §ö^e 
bie Sojaren miberftetjen i§m au§ 3;räg[;eit unb Selbftfucftt, au§ 3Iberglauben unb 
nationalem §afe gegen ba§ ^rembe. Sie feigen in bem ^ß'^ßt^itfd^ ben 9tetter unb 
ber Qax barum in bem eigenen oo^n ben gefä^rlid^ften ©egner feine§ £eben§roerfeä. 
2(lej:ei§ 3)^uttcr, bie ^t^nn ^embotia geoboromna, l)at er oerfto^en unb al§ 5conne 
Helena in ba§ i^lofter ©uebal oerbannt; ber ©ol;n ift i^m megen feiner förperlid^en 
(5d;roäd;e, feiner unfriegerifdjen ©efinnung, feiner unroürbigen Sieb^abereien oeräc^tlid^ 
unb jugleid^ roegen feiner 2tnl)änglid^feit an ba§ alte ruffifd;e 2ßefen unb feiner 
tro^igen 2(ble§nung ber europäifd^en ^i^i^fation gefäl^rlid;. S)en erften 3ufiT'n'"enf^oß 
gmif^en beiben, auf einer breiten <2d)ilberung beö nationalen unb i)iftorild;en Hinter^ 
grunbeg, fü§rt unä ber erfte 2tft oor. 



S)ie SetUtter S^^eater. 287 

^n ^JioSfau, auf einem ^Ia|, roo auf ber einen, ©eite bie elenben Sel^mfjütten 
bet 9luffen, auf ber anbern, l^inter ©raben, 2öaE unb 3u9brüde, bie ©tein^äujer 
ber eingeroanberten 2)eutfci^en liegen. @ö ift 'JRarfttag, unb »or ber ©d^enfe be§ 
^irt§ treibt ba§ 3Solf auf unb ab, alle in unrul^iger, erroartung^üotter Setoegung ; 
ein ©erüd^t l^at fid^ verbreitet , ber 3^^ läge im ©terben, ber ^'J'^eTOitld^ i^abe ben 
Ä'reml »erlaffen. „2öo ift er?" fragen alle, benn auf if)n fe|en fie ifjre .^^offnung 
bei bem bei)orfte§enben Stegierungsined^fel. ©ie Ijaffen ben ^'^'^ß"/ ^^i" [ie S^m 
^riegsbienft unb gur (Srbauung ber neuen ©tabt in ben ©ümpfen ber '?R.ema 
groingt. ©in greifer ßinfiebler au§ ber ©teppe, ber nad^ 5Rosfau gepilgert ift, 
entflammt mit feinen fanatifd^en ^eben i^re 9Sut nod^ me^r. 2)a erfd^eint ber 3^ürft 
5lienfrf)ifoff , ber ©ünftling be§ ^^J^en, oor ber ©d()enfe. 2tud; er auf ber ©uc^e 
nad^ bem ^^'^eroitfd;. 2lber er Ijat bie Sföitterung. 2)ie ©eliebte SlleEeiö, eine 
freigelaffene, frül)er leibeigene g^innin Stffra^ja, l^at Unterfdjlupf in ber ©c^enfe 
gefunben. 33ei i§r meilt ber ^«i^eroitfc^. 2luf bie g^orberung 'lOcenfdjifoffö fommt 
er l)erau§, aber roeigert fid^, i§m in ben ^reml §u folgen. ^Darüber fä(;rt ber Qax 
auf einem ©erlitten f)eran. @r l^ebt ben ©tod gegen 2(lerei, aber ein plö^lid()er 
epileptifd^er Slnfatl roirft ilin nieber. 3)ie 5Renge rotH 2llerei §um ^ßi^cn auerufen, 
^nsroifdjen ift aud^ bie ^avin £atl)arina herbeigeeilt unb fudjt ben in Dl)nmad;t 
liegenben $eter roieöer jum ^erou^tfein ju bringen. „SDer §err ^at il;n gefd^lagen, 
TOeil er bie .§anb erf^eben raollte roiber ben ^i^i^ß'öitfd; !" geljt e§ im bumpfen 
©emurmel burd; bie 53ienge, unb ber ©infiebler Stnüa ruft auä : „^d^ fei) auf bid^ 
§erab, allmäd^tiger Qavl Um meinetroillen liegft bu l)ier. ^n meine .^anb Ijat btd^ 
ber Jperr gegeben, roie id^ eä gerooUt. 2Rit ©c^mad^^eit bann id) bid) ! 2)u bleibft 
am 33oben!" Stit einem geroaltigen 9tud rid)tet fid; ^eter auf ben Hnien empor, 
rei^t au^ bem ©ürtel ^atljarinaä ein ^iftol unb fd^ie^t 2tni!a nieber. „2)u ftel)ft 
ni(^t mieber auf!" fagt er triumpfjierenb unb fteßt fid; auf bie %ü^e. @r fud^t 
mit ben Slugen Stlejei unb erfennt il}n-: „'iötir ift, ic^ ging bidj fud^en , jebod) id^ 
fanb bi^ nid^t. ^ä) muß bid^ finben. 3«^ ^^^e nur bafür. §örft bu mid^'?" 
2tlejei antroortet: „^a, .^err!" — „©o fomm, bu foHft e§ bemeifen!" erroibert ber 
3ar, unb ber Sor^ang fällt, ^d^ bin fo au§fü^rlid; geroefen , um bem Sefer uon 
ber Originalität unb ber Sebenbigfeit biefer oortrefflid^en (£);pofition be§ ©d^aufpiel§ 
ungefäl)r eine 3SorftelIung gu geben. 3Bie gut Derftel)t eö ber SDid^ter, un§ burd^ 
eine g^üHe anfdl)aulid^er d^arafteriftifd^er 3ügc in biefe ruffifc^e 9Belt ju oerfe^en, 
mie fid^tbar, llnljeil broljenb, richtet fid^ ber ©egenfa^ S^ifd^en bem 3Sater, bem 
brutalen llbermenfd)en , unb bem ©o^n, bem gutmütig läffigen ©d;n)äd)ling auf! 
5Jienfd;ifoffg bunfler ß^rgeig, feine 91eigung für ben 3'^'^6roitfd^ unb feine au§ 
S3en)unberung unb g^urdjt gemifd^te Unterroürfigfeit oor ber @rö|e ^eterä, ber 
SSerftanb unb bie 2SilIen§ftärfe ^at^arinaS, bie i^re §errfc^ernatur bezeugen, offen= 
baren fid^ in übergeugenber unb gugleid^ bie ©pannung be§ 3"f'^'-'"-t6^^ anregenber 
2öeife. 9Zod^ bebeutfamer im S^^^alt, nod^ fortrei^enber in ber ^ü^rung unb 
©teigerung ber ©genen ift ber jroeite 2tft. @r fpielt in einem 3^1* »or Slforo in 
einer ftürmifd;en Sßinternad^t. 5Der 3ar roill fid^ ber türfifc^en g^eftung burd^ einen 
plö^lid^en Überfall bemächtigen, ber 3aren)itf(^ foH bie ©turmfolonne führen, an 
ber ©pi^e ber ©aporoger äofafen, roäljrenb ber Qax oon ber ©eite §er mit feiner 
2(bteilung ben 2(ngriff unterftü^en roirb. @r i)at ta^ 9teid^§fd^n)ert ber 9bmanoro§ 
au§ bem ^reml fommen laffen unb übergibt e§ feierlid; feinem ©ol)ne. ®te 
(Eroberung 3lfon)§ foll Sllejeig ^robe für ben ^errfc^erberuf fein unb bie geftörte 
©intrac^t äroifd;en 3]ater unb ©o§n raiebertjerftellen. älber Sllerei ift unempfinblic^ 
für eine fold^e §eroifd^e Slufgabe. ^n einem ©efpräd; mit 9Jienfd^ifoff, bem er fid; 
»ertrauenöüoU roie einem älteren ^Sruber anfdjmiegt, fd^üttet er fein .g»ers au§. @r 
ift fein .§elb , eine g^eftung gu ftürmen , er Ijat nid;t ben Slrm , ein ©d;roert p 
fül^ren, roie fann er, ein gläubiger 6l)rift, bie a^nungslofen Stürfen Ijeimtüdifd^ 
überfallen unb bie ©d^lafenben erroürgen? @r roittert in bem ^lan beä SSaterä 
nur einen 2tn)d;lag, iljn felbft in ben ^ob gu fd^iden. @r befd^roört 9Jienfd§ifoff, 



288 ©eutfc^e 3iunbf(^au. 

t^m sur ^^lurfjt p oerr^elfen. ®r tüia fid^ in ba§ 9Xu§lanb retten unb bort in 3Ser= 
borgenl^eit leben. SJtit einem ^eilicjen (gib unb einem Itufje auf ba§ ilreuj gelobt 
er, nie roieber md) 9tufelanb jurüd^ufer^ren. g)Ienfd)itofr (tattet i^n mit einer 
©umme ©elbeS auä unb läjst i(;n unter ber ?^üf)rung unb bem ©c^u|e be§ 
§etmann§ ber ^o[a!en mit feiner al§ 9f{eitlned;t oerüeibeten 2lffra^ia entfliel)en. 
Sllg ber 3ar, rautfdjäumenb, roeil baö »erabrebete ^eidjen t»on bem 3(ufbrud; ber 
©turmJolonne nid)t gegeben rcirb, Ijerbeieilt, finbet er baö 3elt leer, ^OJenfdjifoff 
f)at nid)t aüein an bie 9lettung beö i^areroitfd)' gebadet, er §at aud; für feine eigene 
3ufunft forgen raoüen. 2)em ^aren bietet er fic^ ftatt be§ ^areroitfd)' alö güt)rer 
jum ©türm auf 2(toro an unb greift nac^ bem ©d^raerte ber 9lomanorog. 2lber ber 
3ar löeift i(}n fd^nöbe jurüd, lä^t il)n gefangen nehmen unb gum Slufbrudj blafen, 
ron einem hergelaufenen, oon einem burd^ bie ©nabe ©ro^gejogenen raill er Slforo 
nid)t ^aben. 2)ie 5ßorgänge biefe§ groeiten 2tfte§ entroideln bie 6§araltere folge= 
richtig weiter, ber ©egenfa^ groifdien bem 3«i'e" un^ feinem tooljne rtertieft unb 
»erbittert fic^ big gu einem 'fünfte , roo feine Sluöföljnung meljr möglid^ erfd[)eint, 
unb gugleid) tut fid; bie ^luft gmiidjen ^eter unb g)ienfd;ifoff auf, jioifc^en bem 
geroalttütigen unb übermütigen ^errn unb bem Wiener, ber fidj feiner Straft unb 
§ä{)igfeit beraubt rairb unb ben ©ebieter Raffen lernt. 2lu§ ©Ijrgeig roie au§ (£ifer= 
fud^t; benn ilat^arina ift norbem feine ©eliebte geroefen, ber S^^x i)at fie ij)m ^nU 
riffen unb gu feiner g^rau gemad;t. Slber in beiben glimmt unter ber 2lfd)e unb 
bem ^'üange '^^^ alte Seibenfdjaft fort, bie ©tunbe ljerbeifel)nenb, reo fie )\6) l;eroor= 
magen barf. 3)er britte 3ltt füfjrt un§ ben Untergang 2llejeiä oor. @r Ijat bem 
falfd^en ©erüd^t con bem 2;obe feineö S^aterö ©lauben gefd;entt unb fe^rt auä 
bem 2lu§lanbe nad) ^iu^lanb jurüd. ©raf STolftoi geleitet i§n im gel)eimen 
aiuftrage be§ 3aren. ^m ^reml ju ^toäfau bereitet ^eter ein graufameä ^:|3offen- 
fpiel cor, eine le^te Prüfung beö (Sol)ne§. ®r ^at bie 2Inl}änger 2llej:eiä in ben 
5lreml fc^affen laffen, aud; feine 9Jtutter unh iljren ©eliebten auö bem J^lofter 
©uöbal berufen: fie foUen Sllefei alö 3aren empfangen, bie 9{eid;5fleinobien liegen 
bereit. (Sr roill fe^en unb Ijören, roie 2llej;ei ftd) al§ ?^ürft geigen, ob er baö SBerf 
be§ 35ater§ fortfe^en ober jerftören mirb. ^ur§ oor ber Slntunft be§ alinungälofen 
Jünglings gmingt er aud; SRenfdiifoff gu einer 9^olle in bem ©aufelfpiel. Unb 
gn3ar gur fdjlimmften; 3J?enfd;ifoff fott al§ ^ommanbant ber ©arben bem neuen 
3aren l)ulbigen unb ilp fo nod^ me^r in feinem ^rrtum beftürfen. 35ergebenö ruft 
5Dienfd)ifoff bem 3aren gu : „^d^ fag mid; lo§ üon bir um biefer ^at!" ^eter Ijöljut 
ilju bagegen: „3)u Ijaft bie 93iad;t, bein ^Regiment l;at auf meinen Sefel)l hen 
^reml befe^t. S)u magft nun ^anbeln, miUft bu il)n fd;ü§en, i^n befreien: id^ 
!onn'§ nic^t l^inbern!" @ö gefd;iel)t nun, roaö ^eter oorauögefelien. 2lleEei fü^lt 
fid^ burd^ bie ©egenmart 9}ienfd)ilop no^ mel;r al§ burd^ bie 2lnn)efenl)eit feiner 
2(nl)änger unb feiner 3)tutter in feiner Stäufd^ung befangen. ®r lä^t fid; auf ben 
3:l)ron nieber, forbeit i^atl)arina oor fein 2(ngefic^t unb üerbannt fie au§i bem ^alaft 
unb ber ©tabt; i^re SBarnung: „2)u bift oerraten!" bead;tet er nid^t, 9)iit ber 
^rone auf bem Raupte, mit ^Dcantel unb ©djraert nerfünbet er feinen SBiüen: 
„2)ie ®eutfd)en foUen i§re .Späufer in 5)ioefau uerlaffen unb ^seterSburg oon ©runb 
au§ oernidjtet loerben : ber g^remben Söerf! beö 2:eufelö SBerf jerbred;e! ^d; roei^ 
mid^ fidler, mein 33olln)erf ift mein aü},eit treueö 3Sol!!" ®a flürgt ^eter Ijerein, 
ganj ©rimm unb SBut, er rei^t 2llefei ^rone unb ^Jiantel ab, ftö^t iljn com 2;l)rone 
unb f(^lägt il)n mit ber Slnute gu Soben, ^el^t erft finbet 3Jtenfdjifoff bie ©prad^e 
roieber. „§alt, Ijalt!" ruft er, roäl;renb ber 9>orf)ang fällt, unb roirft fidf) ^eter 
entgegen: „SBir beibe nun, roir beibe!" $Die Unroaljrfd^einlid^feit biefer ^omöbie, 
bie biö gur (5'infälttgfeit gefteigerte iserblenbung 2llefei§: fie finbet iljre ©ntfdjulbigung 
in ber 53ereitroiUigfeit, mit ber auf trügerifdje S^erfpred)ungen Ijin ber Ijiftorifd^e 
2llej:ei fid) gur 9lüd£e§r nad) 9iu^lanb beroegen lie^ — ber SJiangel an Überrafd()ung, 
ba nid£)t ba§ ©egenteil ber ©rroartung, fonbern gerabe bie beab|id;tigte unb üorl)er= 
gefef)ene 9Sirfung eintritt, ftören ben fünftlerifd^en ©inbrud ein roenig, aber bie 



S)te SBerltnet %i)iaUt. 289 

lf)eatralifd}e 5Rac|e be§ 2{fte§ i[t roteber fiegreid^, unb ber ^ufött^n^enftof} gimfd^en 
Spater unb ©o()n, tro| feiner ©raufamfeit, ^at ettoaS ©rfc^ütternbeö. 2)er (Sd^Iufe= 
aft — bie 33e[tattung 2(lerei§, ber ^w^^'^'nenbrud; ^eter§, ber ^riumpl) 5Dcenfd)i^ 
foffs — i[t ber jdjtuäd^fte. 3(u(^ barum, loeil ber Job beö ^i^re^^ gleidjfam an bie 
2)ef Ovation geSunben t[t, an bie formale 53rüde, Ijinter ber ^uliffe, bie oon einem 
glügel beö 5ßalafte§ über ben |)of nac^ bem anbern fül^rt. SSon biefer 33riide 
ftürjt ber ^ax Ijinab unb Bricht baö ©enid ober roirb ^inabgeftürjt. 3Son 9J?enfd;ifoff. 
2d;i[IerQ ä^errina [tö^t üor unfern 2(ugen g-iesfo ins DJteer, @rler§ ^Jienfc^ifoff 
fdjreit: ,ßt ift nid)t tot! @r fann nic^t tot fein! @r ^at ju ^eugen, ba^ id^ fein 
'93?öröer bin." 2)er innerltd^e 3"f«'^ii"enbruc^ ^eterö nad; bem 3;obe be§ <So^neö, 
ben er bod^ üerfd)ulbet I}at, baö ©efü^I, bafe er con feinem 3Solfe üerlaffen ift unb 
üon i()nt meber nerftanben nod^ geioürbigt roirb, bringt ber S)ic^ter roieber ju fjer^^ 
ergreifenbem Stuobrud, aber bie Unterrebung jiüifdjen 93ienfd^ifoff unb bem ^'Ji^en 
gerät in ha§i Stbenteuerli^e unb ©rotegfe. 'DJtan begreift bie enblid;e Empörung 
bes SDienerö gegen ben tprannifc^en §errn ; allein ift e§ möglid;, ba§ ein 93tenfd)ifoff 
üon einem '*]ßeter bem ©ro^en, auc^ nur im bramatifc^en Spiel, bie ä(btretung be§ 
Sieic^eö, bie 2(uelieferung ^at§artna§ forbern fann? ®iefe Unmöglid;tett unb bie 
3agl}aftigfeit beö 2)id)terö, ber es nid)t roagt, 5J^enfd^itoff uor unfern 2tugen ben 
5Rorb begelien ju laffen, bringen ben 2tusgang beö Stüde§ um bie tiefere SE>irfung. 
3)er tragifd;e i)elb barf nid^t an einem 3"fi^Ü/ ^n einem ^eljltritt auf einer Srüde 
fterben. So intereffant ift un§ ^at^arina im 'Verlaufe bes Stüdeä nidjt geroorben, 
ba^ il)re 3(uSrufung jur Qaxin einen befriebigenben 2(bfd;Iu$ ber 2;ragöbie jraifd^en 
Spater unb ©of)n gemä^ren fönnte, ja roenn eö fidj nod; um bie jioeite ^attjarina 
I^anbelte! Unb loenn CSrlerä 'JRenfc^ifoff bie im erften roten g^riU^Uc^t purpurn 
glänsenbe ^rone mit beiöen .^dnben emporhebt „unb fie, mit feinen Süden fie 
umfaffenb, oor fid; (jin^ält", fo roiffen roir \a fc^on oon ber ©d^ulbanf §er, 
ba^ ber 93efi| ber Wlad)t 'äRenfc^ifoff nid)t lange befdjieben roar, unb bap er 
fd)on jroei '!^ai)xe nad) '^eterö 2;obe in bie 'Verbannung nad) Sibirien gefd)idt 
roarb. ^d; ^abe bie (^mpfinbung, ber Slusblid auf bieö Sd)idfal l^iitte ba§ 2)rama 
beenbigen muffen, barin ^ätte fid^ bie poetifd^e ©ered;tigfeit mit ber f)iftorifd;en 
oereinigen foüen, 2tber tro^ feiner Sd^roädjen liegt in iixlex^ „S'^^ ^eter" nac^ 
langer ^^it roieber ein l)iftorifd)t'§ ®rama in großem Stile, im ^ufanimenl^ang mit 
Sd)iller, i^leift unb Söilöenbruc^ öor, eine burd) ifjren ^nljalt ergreifenbe, burd; 
ii)xe Jorm, in ber ^unft iljres 2lufbaue§ unb ber männlid;en ^raft if)rer Sprad^e — 
ftraff gefpannte ^rofa, bie Ijäufig in ben fünffüßigen iambifd)en 'i^erö nad^ Sd;i(lerfc^em 
3>orbilb übergeljt — auögejeidjnete 3)id()tung, bie nid;t im 33ud^e, fonbern oöllig 
auf ber Sü^ne lebt unb bie Sretter berfelben roieber 5U raeltbebeutenben madjt. 

2öa§ fonft an neuen ©tüden fid^ in ^^üUe brängte, mar jmeiten, meift britten 
9tange§, babei fo reidjilid), baß id^ nur einige §auptfad^en, bie roegen i()re§ ,3nl;alt& 
ober i^rer ^Verfaffer (Srioäljnung oerbienen , in biefer Überfidjt Ijeruorl^eben fann. 
S^erroeile id; bei ben 2)arbietungen be§ 3?euen Sd;aufpiell)aufe§, ba§ fef}r fleißig 
arbeitete, fo fei Däfar Slument^aU ^omöbie in brei Slufjügen „3iDifd^en 
^sa unb 9^ ein" ermäljnt, bie am 28. 'Dezember 1907 jur erften 2luffül}rung fam. 
Döfar Slumentl)al mirb oon feinem beroeglic^en unb immer in Sereitfd;aft fteljenben 
2;alent §u übereilter 2(rbeit »erführt: jebeS ^al)x ein neue§ Stüd, ba ift es fein 
SBunber, baß bie ßtnfälle fc^mädier, bie g^iguren abgeblaßter roerben. S)ie ^omöbie 
„3raif(^en ^a unb 9fein" breljt fic^ in all^u bef)aglid;er breite um ba§ 3;^ema einer 
ungleichen .^leirat : ein l)od;abeliger ©efanbtfdjaftöfefretär f)at fid^ in eine fleinbürger= 
lic^e Di'alerin oerliebt; nac^ fdjiueren Kämpfen befc^ließt er, fie gu l;eiraten unb 
feinem Slmt gu entfagen. ®aä miß nun SucianenS Künftlerftolj nidjt leibv'n, ber 
©eliebte foH i^retraegen nid)t feine ^u^u^ft opfern, ©in ungefc^idter 3>erfuc^ feines 
SSaterä unb feine§ ©efanbten, bie Jpeirat tro§ allebem juftanbe gu bringen unb ba& 
junge ^aar mit einer biplomatifdjen Sen^ung nad) '^Beneguela §u betrauen, nerfc^ärft 
nur bie Sage. Snm ©lud ^at .^einrid^ unter einem ^feuboni;m eine 33rofdjüre 

5Deutf(^e Sunbfc^au. XXXIV, 8. 1& 



290 ©eutfd^e 9lunb}(^au. 

oeröffcntlirf;t, bie bei t^n Siberalen begeifterte 2(ufna^me finbet; fie bieten i^m ein 
Steic^stagsmanbat an. ©o gibt er benn freubig [eine ©teüung auf. Suciane r)er= 
5id)tet auf if)re ©tubienreife nad^ ben ^^ropen — fie ift Sanbfc^aftemalerin , id^ 
oermute: alte ©djule — , unb bie freie Siebe wirb burd) eine forret'te 2;rauung 
be)d;Ioffen. SDie @efanbtfd;aft im erften, ba^ Sltelier im jioeiten unb britten 2lft 
geben ber bürftigen g^abel mit i^ren luftigen ^JJebenfiguren eine geraiffe Unterhaltung, 
aber ba§ ©ange mutet nic^t lebenbig unb inbioibueü an, fonbern bleibt in ber 
^^appe unb S^minfe beä ST^eaterä fteden. 2)erber unb fpa^iger fe^te ber Sd^raanf 
in brei 3lften : „2ö ol!enf r a^er" von g^rang Sießner unb Subroig ^^ aller 
amSonnabenb, ben 18. ^anuor ein: flotte ©d;aufpielerarbeit, bie fid; bis 
gum 2(u§gang ber ©pieljeit auf ber 33ül)ne gel}alten ^at. 35a§ Stüd oerfpottet 
in burle§!en 3ügen ba§ S3örfenfpiel in 9iero ;;3)or!: in einer ©tunbe werben 
9}lilIionen geroonnen unb oerloren, 2)ie luftige ^anblung unb bie fatirifd^e Saune 
ber ^erfaffer laffen hei bem ^ublifum bie Äritif nid)t auflommen. ©in p^antaftifdieä 
Suftfpiel öon Slubolf $re§ber: „2)ie 3)ame mit ben Silien", fam über 
rcenige 33orftellungen nid;t l^inauS, roäl^renb ein groifd^en ©c^raanf unb 2)rama fid) 
unfid)er Ijin unb Ijer bemegenbeä Qtüd oon Subroig ^-ulba: „2)er S)ummf opf" , 
obroo^l e§ im 5Biener 33urgt^eater einen 'JRi^erfolg gel)abt l^atte unb aud^ oon ber 
berliner S^ritif abgelef^nt mürbe, bau! ber üorgüglid^en 2)arftetlung fid^ bauernb in 
ber ©unft be§ ^ublifumö erl^ielt. 

Slud^ ba§ Sef fing = 2;^eater l^at bie§mal fein ©tüd non ftärferer ^ugfraft 
gefunben. ^ehen ben Sluffül^rungen ber neuen ©türfe bemüht fid^ ber 2)ireftor 
Dtto Sral^m um bie 2luggeftaltung be§ Qr)Uü§) ber ^bfenfd()en ©ramen. 2)ie 
oier großen SDid^tungen Sbfen§: „3)ie ^ronprätenbenten" — „Sranb" — „^eer 
©ijnt" — „.*^aifcr unb ©aliläer" bleiben freiließ baoon auSgefd^loffen. 3lber aud^ 
bie 3cit Sbfenö gel;t erfid^tlid^ üorüber. S)ie S3emül^ungen , ba§ ©d^aufpiel „3o§n 
©abriel Sorfmann" mieber gum Seben §u ermeden, finb nidit oon bemfelben ®rfolg 
belohnt raorben roie feinergeit bie ^fieueinftubierung be§ ®rama§ „§ebba ©abier", 
^c^ glaube, mon fann fc^on je^t ben mobernen ©d^aufpielen ^bfenä jebem feinen ^la§ 
in ber ^"^"i^ft auf ber beutfd^en 53ül)ne anmeifen. „SDer 93unb ber ^ugenb" unb 
„2)ie ^omöbie ber Siebe" au§ feiner g^rü^geit fd^eiben rcie bie gequälten ©c^öpfungen 
feineg Sllterö: „Hein ©r)olf", „^o^n ©abriel Sorfmann" unb „2öenn mir Sote 
ermadjen" oöllig auö unferm ^Repertoire aug; eine SBeile roerben „3to5mer§l;olm" — 
„®ie ?^rau oom 3)ieere" — „Saumeifter ©olne^" — „2)ie SBilbente" unb „^ebba 
©abier" — befonberö roeil fie begabteren unb nad;benflid}eren ©d^aufpielerinnen 
banfbare 2(ufgaben gemäl^ren — nod^ eine 2(rt Siebl)abertoert beliaupten; al§ tat= 
fäd^lid^e Sereid^erung unfrer S3ü^ne merben fid^ nur „35ie ©tilgen ber ©efeüfd^aft" 
— „@in 3Solf§feinb" — „@in ^uppenl)eim" unb „©efpenfter" ermeifen, roeil in 
i§nen ber menfdjlid^e .^ern ber g^abel tro| ber liarten norroegifdlien ©d^ale am öer= 
ftänblid;ften unb lebenbigften wirft unb bie 2;atfäd)lid)feit ber ©reigniffe bem Urteil 
unb ber ßmpfinbung be§ ^^f^^'^ue*^^ eine fid;ere ©runblage bietet, ^d^ fpüre rool^l 
ben feineren 2)uft, ben 2)id)tungen roie „3flo§mer§§olm", „S)ie 3^rau oom 5}^eere" 
unb „.§ebba ©abier" auäftrömen, aber ber 35uft allein ma^t bie ©üte be§ 2Beine§ 
nid^t aus, ber ©toff gehört boju, unb gerabe an biefem trinfbaren unb na^r^aften 
©toff gebrid^t e§ ben legten S)ramen ^bfenä. 3lud^ ber anbre ©tern am ^immel 
beä Seffing=3:i}eater§ , ber ©tern ©erl^art Hauptmann?, ift in bebenflid^cr 
SSerbunfelung begriffen. 2)ie SSerfinfterung, bie im oergangenen ^a^re mit bem 
Suftfpiel „3)ie Jungfern oom Sifd^oföberg" einfette, ift in biefer ©pieljeit mit ber 
Sluffüljrung be§ Segenbenfpielö „^aifer ^arl§ ©eifel" in oier Slften am 
©onnabenb, ben 11. Januar roeiter oorgefd^ritten. ^a§ Segenbenfpiel l^at 
nid^t bie ungel;örige lärmootte 2(blel)nung erfahren roie bie ^omöbie, aber bie 
fd)roeigenbe unb fül;le 2lufnal;me, bie baö ^ublifum bem ©tüd juteil roerben liefe, 
ift ungleid; empfinblidjer, fie bebeutet bie 2lbroenbung ber nid^t aus §a^ ober Siebe 
Urteilenben, fonbern unbefangen bem (Sinbrud unb ber ©timmung, roeld^e bie 
2)id)tung in il)nen erroedt §at, fid^ liingebenben 3"fd^ctuer oon ©erl)art §auptmann§ 



S)ie SSetttner I^eater. 291 

^unft. ®a^ babei eine 2(rt moralifc^er ©ntrüftung über bie greifenl^afte Siebe§= 
neigung ^atfer ^arl§ mitgefptelt ^ahe, roie einige ^rttüer betonten, glaube iä) nid^t: 
an biefem Johannistrieb kaxU bes ©roßen i)at ba§ ^ublifum f(^n)erlici^ 2ln[to| 
genommen, unb für bie ^Bifjenben l^ätte e§ nid^t einmal ber ^^oti^ beburft, bie 
©er^art Hauptmann auf ber erften Seite ber 53uc^au§gabe bee Segenbenfpielä au§ 
einem alten italienifd^en ^tooetlenbuc^ bes fec^jel^nten Ja^rljunbertä al§ erften Sletm 
feineä 2Berfe§ ermähnt: ber alte 5laifer blieb für ben Steij ber g^rauenfd)ön^eit bi§ 
gu feinem 2eben§enbe empfänglich. 2)er 9JtiBerfolg be§ ®id)ter§ liegt nidjt am 
©toffe, fonbern an feiner Unfä^igfeit, il)n ma^rfd)einli(^ unb poetif(^ ^u formen. 
Jm ©egenteil, ben Stoff an fic^ ^alte id^ in ber Sfijje für oortrefflidf; unb oon tragifd^er 
SBirfung : ©er^art Hauptmann tonnte nur fein 33ilb baraue mad^en. 2lm öofe 
Äaifer ^arls in Stadien roirb in ber Sd^ule ber 9ionnen eine fäd^fifc^e ©eifel, 
©erfuinb, erlogen. Sie ftammt au§ ber ©egenb um g-ulba, unb il)r D^eim Sennit 
ift an ben ^of gefommen, fie unb jugleid; bie ©üter feine§ oerftorbenen SSettere, 
bie i^m nad^ feiner 3[Reinung roiber 9^ed^t corent^alten roerben, jurüd^uforbern. 
2)a§ ?[Räbd^en, nod^ nid;t fed),5el)njäl)rig, frül)reif unb letd^tfinnig , !ann fi^ in bie 
ftrenge 3"^^ ber Älofterfd^ule nid;t fd^iden unb beflagt fic^ über bie Oberin: fie ^at 
ben tro^igen Sinn il)re§D^eim§, unb bie (i^riftenlel;re bleibt i^rem ©emüte fremb. 
2)em ^aifer ift fie nid^t unbetannt, fie ift i^m bei feinen Sefuc^en in ber Sd^ule 
burd; bie Siafd^^eit unb ben Sc^arffinn il)rer 2lntitiorten aufgefallen — „©erfuinb 
raupte alles raie am Sc^nürd^en, me§r, all id^ ^eute roeife unb je gemußt unb roiffen 
roerbe in ber ßroigfeit," fagt er ju 9torico, feinem Äämmerer. 25em Slaifer ^at fie 
e§ burd^ i^re S^önl)eit, Jugenbfrifd^e unb ungefünftelte 5Ratur angetan, er mag 
fid^ nid)t oon i^r trennen, ßr befiehlt 53ennit, nad) feiner .^eimat ^urüdjufe^ren ; 
bort foll er bie ©ntfd^eibung über bie Sänbereien ermarten, ©erfuinb in ber ^ut 
ber D^onnen bleiben. Slber gleid) barauf gereut xi)n biefer (Sntfd^lu^, er roiE i^r 
ben ^äfig öffnen. 2ll§ er fie nad^ i^ren SBünfd^en fragt, entgegnet fie: „^lad) 
meinem SBo^lgefatlen laß mid^ leben." Sie roiH niemanbem fortan für i^r ^un unb 
2affen oerantroortlid) fein unb feinem SRebe fte^en muffen, „©ut," fagt ber i^aifer, 
„bu bift frei." Unb ju 9^ortco: „Sie gel)t üon §ier, roo^in fie roitl, ift feine 
©eifel, fein Sd^ü^ling unb fein ^lofterjögling me^v. 9ciemanb ^ält fie auf, freujt 
il)ren 2Beg, mo^in fie fid^ aud; roenbet: unb ftünbe fie ^roei Schritt oom Slbgrunb 
blinb unb ungeroarnt." 2tber er ift felbftoerftänblid^ baburd^, bafe er fie fortfc^idt, 
nid;t be§ 3«"&erö lebig geworben, ben fie über i^n geroorfen Ijat. @r fe^nt fid^ 
md) bem reijenben ©efc^öpf unb fonn feine 'Sefriebigung nidf)t oerbergen, alö er im 
gmeiten 2tfte ron 3ftorico ^ört, ba^ fie roieber innerhalb beö ©el)ege§ be§ faiferlid^en 
Sanbfi^eg ift, in ber ^ut bes Sßeinbergroäd^terS, im ^äugdt)en am ©artentor. ©raf 
Sf^orico" ^at fie in ber'5kdf)t auf ber Straße gefunben; fie treibt fic^ lieberlid^ in 
ben Sd^enfen um^er unb ^ängt fid^ an Slorico, ber al§ fd^öner Tlann if)r roo^l= 
gefällt. SBiber feinen 2öillcn, benn er begefjrt fie nid^t ; au§ Erbarmen ^at er fid^, 
„eingebenf bei guten Samariter^", i^rer angenommen, ^aifer ^arl, ber fid^ auf ben 
Sanbfiö geflüd^tet f)at, um alter Staatägefc^äfte lebig feiner oerliebten ©rille nad^= 
gufinnen, ergreift begierig bie ©elegen^eit, ba§ 5Räbd)en roieberjufe^en. J^re 2ieber= 
lidifeit, i§r §iüßiggang auf ben Strafen erfd)einen i^m al§ feine 33erfd^ulbung : „Jd^ 
roill ben offenbaren ginger^eig ber 2Sorfel)ung, bie bic^ jum SBerfjeug nal)m, um 
mir baö Slinb aufä neue ^ujufü^ren, ge^ordE)en," fagt er ju S^iorico. So fie^t er 
fie bann mieber, fd^ilt fie erft, fd^üttelt fie, fann fid^ aber tro^ i^rer ?^red^^eit nid^t 
öon i^r losreißen unb tro^ i^rer Sd^ön^eit fid^ aug feiner inneren SSorne^m§eit 
nic^t in i^re ©emein^eit Ijinunterjie^en laffen. Sie bleibt alfo auf ber 3SiIla, mit 
Seibe unb Sd^mud beljängt, in allen ©enüffen be§ Seben§, oon ben ^ofleuten 
at§ ©eliebte be§ Slaiferä betrad^tet, unter ftrenger Dbljut. 2(ber auf bie finnlid^e 
5Zatur ©erfuinb§ oermag ^aifer S^arl§ ßnt^oltfamfeit unb 2öürbe feinen erjielierifd^en 
©influfe auSjuüben. Sie entroeid^t in ben 'J^äd^ten au§ ber 33illa unb gibt fid^ in ben 
Sd^enfen allen preis, in greulichen Drgien, rcie fie ber ehrbare Rangier ©rcambalb, 

19* 



292 2)eut|c^e iRunbfc^au. 

i^r ^Tobfeinb, im britteu 2lfle in breiter 2{u§fül^rUd^feit fd^ilbert. darüber erzürnt 
\id) benn and) ber cerUebte iRaifer. ,/Bd)laa, mid)!" tro^t fie iljtn entgegen, „^d) bin 
fein 33üttel/' entgegnet er. „Wlan intib bid; in bie .fjeimat bringen , gu beinern 
©Ott ber ©reuel, ben bu cf)r[t! 2)ort luälje bid; im Jlot: get^enf nie meiner!" 
2)a5u fommt eö nun nidjt, ber immer bereite 5Rorico nimmt fid; beö 5ulammen= 
bred)enbcn 531äbd)enä abermals an unb bringt fie gu ben Dconnen jiirürf, bie fie 
liebeuoU aufneljmen. ^n il^rer ©ebrod^enljeit lä^t ©erfuinb alles roillenloQ mit fic^ 
gefd)e()en, ber 2:ob fi§t xl)x in ber SBruft: ein alter 5)iann — (Srcambalb, ber 
mürbige Hanjler ! — t)at i^r mäljrenb jener Drgie in einen Sedier 3Bein§, ben fie 
gierig getrunten, ben ©ifttrant gemifdjt. Unb fo finbet fie benn ^aifer Üarl, alä 
er, fie in roilber, buntler 6el}nfuc^t fud^enb , baö illofter betritt, als Sote raieber, 
mit einem Ijalben .^»eiliöenidjein um baö |)aupt: „©ie narrt mid^ mit ber SJiasfe 
einer i^eiligen," jagt er. Circambalb gefteljt ben 2)iorb ein: er mu^te bie jauberifc^e 
3)irne töten, bamit ber ^aifer unb ber Staat nidjt an iljr jugrunbe gingen. 2)ie 
©jene bed't fid^ in il;rem ^nljalt mit bem Sluggang beä ©rillparjerfd)en 2^rauer= 
fpielä: „2)ie ^übin üon ^olebo". Unb rcie bort 2llpl)onä ber (i'ble uon ber Seid^e 
^aljelö, roenbet fid) ^ier ^aifer ^arl üon ber Seidje ©erfuinbä feinem ^önig<: l)anb= 
roerf roieöer ju: „2)er alte ^riegsfnedit, ^aifer Äarl, fdjreit, raie ein -pirfd) nad^ 
2Baffer, nad; ben ©türmen, barin er frifd; geatmet lebenslang: nad; 5^^affenlärm ! 
nad) 5Jiiännerl'ampf ! nad; ^rieg!" ©in üerliebter ©reis, ob eä nun 33artl}olo o^er 
Äaijer Rarl ift, leibet auf ber 33ü()ne immer an bem g^lud;e ber Sad)erlic^teit: 
emjig bie Xragit" feiner Seibenfd;aft fann iljm barüber Ijinmegljelfen. 3)ie5 Ijat 
©erljart .»Hauptmann groar gefüljlt, aber e§ ift il;m nxd)t geglüdt, bas ©efüt)l jum 
über5eugent)en 'ilusbrurf ju bringen. Um beä Äaifers Siebe ben ^ufdjauern begreiflidj 
unb entfd;ulbbar gu mad;en, Ijätte ©erfuinb liebensraert oöer bämontfd) fein muffen. 
Slber fie ift in bem nafemeifen , fred)en ©tra^enmäbd)en ber ©ro|ftabt fted'en 
geblieben. (Sine finnlid; bämoni|d;e 9tatur follte ftc^ in einer leibenfd^aftlid)en ©jene 
gegenüber 3Rorico austoben, follte il;re 33erfül)rung5tünfte gegen ben ^aijer burd) 
bie ganje 3:onleiter fpielen laffen; ftatt beffen rairb unä uon iljren 2lbenteuern nur 
erjäljlt, unb in iljren 33egegnungen mit bem ^aifer ift fie gleid) fern oon bem Sleij 
einer ©irene roie üon ber SBolluft einer 3)ieffalina. ©le läpt ben ^uictli^uer ebenjo 
{alt raie im Süljuenfpiel ben ©rafen 3iorico, unb rcie fie feine Segieröen erroedt, 
traut fie il)r and) feiner §u. ©ie ift ju bünnleibig unb altflug baju. 2)ie öürftige 
^auDlung — fie beftel)t nur aus bem g'ortf'lji^*^" i^"^ ^^"^ 3i>ieberl;olen unb bem 
äßieberfortfdjiden ©erfuinbä — fteigert nod; bie ilomif bes alten ^aifers, ber fid^ 
ftets roie ber .Iperr ber 2Belt gebärbet unb nid)t §err eines 9)}übd[)en6 roerben tann. 
S)er roetfe ällcuin fa^t ben Honflift bal)in jufammen: „3Bar biefes ^inb unid)ul^ig, 
feufd) unb treu, roär' eö gegangen, roie es immer ging: ein ^aifer|ül)nlein mel^r ! 
unb bamit gut! nun aber fam eö fo: fie blieb xi)m fremb, unb er begroang fie nidjt! 
Unö bort, roo feine ©inne bettelten, Ijielt il)n unbeugfam eigener ©tolj jurürf." 
2)araus Ijatte fidj rooljl ein tragifd)er ©djlu^ entroid'eln laffen, nur Ijätte er oon 
©erfuinb ober bem Miaifer ausgeljen unb nidjt burd) (Srcambalbs boppelte ©ift=^ 
mifct)erei — burc^ feine fcl)mätjlidje ^Jlnflägerei unb ben oergifteten 2;ranf — 
l)erbeigefüljrt roeiben muffen, ^m SSergleict) ju ber ^omöbie: „2)ie Jungfern 
com Siidjofsberg" Ijat baö Segenbenjpiel „Aaifer Marlg ©eiiel" eine ftraffere 
bramatifc^e g-orm unb Haltung, aber audj l)ier fpielen bie (Srjäljlung unb bie 
©djilberung bes 3iebenfädjlidjen nodj eine §u gro^e 9lolle, unb ber ^oitgang ber |)anb= 
lung fe^t fidj nur äufjerltdj fort, eine innere (Sntroirflung ber (Sljaraftere roirb nid^t 
uerfudjt. 2)a^ ein alter 9Jtann , aud) roenn er 9{amen , illeib unb Slttribute Äarlö 
bes ©roßen trägt, mit feinem peroerfen ©elüft nadj ber -^fü§e, bas er aber boc^ 
au§ (Sfel nid)t ju befriebigen oermag, unb ein fredjes 3)irnd)en, bie mit il)rer 
3Jidjt5nu§igfeit praljlt, auf bie 2)auer bem ^ublifum feine 3:eilnaljme abgeminnen 
fönnen, ba bas einzige ausbleibt, roas mir erroarten : iljre Säuterung , leudjtet ein, 
unb fo gog ber 3)idjter aud) biesmal, tro§ ber feineren Slusfüljrung feiner 2)idjtung, 
eine 9Uete. 



3)te berliner Sweater. 293 

^n ben brei einafltgen ©türfen, unter beiif ©efamttitel „3Som anbern 

Ufer" von %elii ©alten, bie ba§ Seffin9=2:;^eater am SIHttrood^, ben 

16. DUober 1907 jum erften '33tal aufführte, madjte e§ un§ mit einem neuen 

SJlanne auf ber Süf)ne begannt. Jelir ©alten ift ein 2öiener ©d)riftfteller, an ber 

©d^roefle ber oier^iger ^afjre, ber fid) burd) ^[jeaterfritifen, Gffai;ä unb ^lOüetlen 

feinen 3ftuf erroorben bat. 3!)ie brei ©türfe beroeifen feine Kenntnis ber Sübne, 

eine fd)arfe 53eobac^tung beö 2Biener 2Befen§ unb einen feingefd)liffenen Dialog. 

(S'inen nad)()altigen ßrfolg fönnen foldie .ftleinigfeiten, roie geiftreic^ fie fid^ aud^ 

jufpi^en, nid)t er^^ielen unb felbft als ^alentprobe nur im befd;eiöenen ©inne gelten, 

ba i^reöanblung bürftig unb obne bramatif(^e ©teigerung ift. „®raf g^eftenberg" , 

eine ^omöbie, fpielt unter öfterrcid)iid)en Striftofraten. Gin ©raf Saurentin l)at 

feine Üiic^te öelene mit einem Itebensmürbtgen ©rafen War g^eftenberg oerljeiratet. 

^aä) breioierteljä^riger, glüdtidjer @(}e gelingt e§ bem ©o^ne be§ ©rafen Saurentin, 

ben ©rafen ?yeftenberg al§ eljemaligen Neuner ju entlarcen unb bem ^oli^eifommiffar 

auö^uliefern. ©alten gefällt fid^ barin , bie feinen unb oorneljmen Sebeneformen, 

bie „abelige" ©efinnung unb bas tiefe ©emüt bes AeÜnerg bem trodenen gräflid^en 

©c^leic^er ätriftibeö gegenüber, ber uns äuBerlid^ roie innerlid} als minberroertig im 

S^ergleid^ 5u feinem 'Dtebenbu^ler gelten foU, auszumalen, unb feine 2lnfid)t gipfelt 

in bem 2Bort, ba§ Helene i^rem '45etter bei bem fallen be§ 33orl)ang§ in§ ©efid^t 

fd)leubert: „®u ©d^uftl" 2)a§ ift nun meine 3lnfid)t nid;t; ber £ump ift ber 

Neuner tro^ be§ ©lorienfd^eing, mit bem il;n ber SSerfaffer umgibt. 93iögen fid^ 

boc^ .Hellner unb ^omte^ heiraten, roenn fie fid^ lieben, aber ber Kellner mu^ babei 

eben ftellner bleiben unb bie 3trglofe nid}t mit erfd)roinbeltem ©rafentitel betrügen. 

3Iuc^ baö jroeite ©tüd: „®er Cr ruft be§2eben§", bas al§ ©d^aufpiel bejeidinet 

roirb , fd^ließt mit einer grellen ^iffonanj. §ier übernimmt ber Slriftotrat §ugo 

^reiberr oon DIeuftift bie glän^enbe unb ber bemofratifc^e gele()rte Riegel Dr. .^onrab 

Jpopfner bie ^ammer-JRolle. 33eibe Banner fönnen fid; nic^t ausfteljen, obgleidj ober 

roeil Döpfner ber Sebrer öugoS geroefen ift unb feine ©d)roefter gel)eiratet Ijat. 

%vo^ biefer ^^einbfd^aft bittet .'öugo, ber fid^ leibenb fül)lt, feinen ©d)roager, einen 

berühmten 2lr3t, i^n ^u unterfud^en. Döpfner fonftatiert eine töblid^e ^ranfl)eit 

unb ift gemütöro^ genug, feinem ©d;roager ba§ nai)e @nbe ansufünbigen. Wit 

unöerl)ef)lter ©c^abenfreube, roeil il^m bas ©enufeleben, ber 'DJiüRiggang unb bie i)or= 

ne^me Haltung öugos immer i5a^ unb 9?eib erregt l}aben unb er fic^ an bem 

©(^reden unb ben klagen 6ugo§ roeibet. 2tber plö^lid) oerfd^lie^t biefer bie 3;üre 

be§ 3ii^f"erg, ergreift einen S^eooloer unb fagt faltblütig ju bem ©(^roager: in 

einer Ijalhen ©tunbe fd^ie^e id; bid; tot, nun ^eige, bafe bu bem 2;obe ruljig entgegen 

fdjauen fannft. Gine Ijeftige Unterrebung Ijebt jroifd^en ben beiben '33^ännern an — 

ju lang für ba§ gequälte ©efüljl be§ 3"f<f)'^wer§ unb gu unroal)rfd^einlidj für bie 

gefpannte ©ituation — , in ber ba§ moralifdie unb bemo!ratifc^e ^ro^entum Döpfners 

elenbiglic^ jufammenbridjt, unb enbet, al§ bie ©tunbe fd)lägt, mit ber Df)nmad^t 

Döpfners unb bem 2tusruf öugos, ber ben ^Reooloer auf ben ©d;reibtifd^ roirft unb 

.^opfner ironifd; betradjtet: „©o l)ab' x<i) fie mir ungefähr oorgefteüt — bie 

moralifd^e ^raft." 2öenn §ugo in ber erften ©rregung über bie 5)^itteilung 

Döpfners , in ber 9Silbl)eit be§ ausbred^enben §affe§ i§n nieberfd^öffe , roürbe icb 

feine ^at begreifen unb für milbernbe Umftänbe pläbieren, aber bie SRad^e, bie er 

nimmt, ift einem 3Be^rlofen gegenüber unebel unb beroeift gar nid^tS gegen „bie 

moralifd^e ^raft". 9Jian fann bem 2;obe ru^ig in§ 2(uge feljen unb bod^ unroiß= 

fürlid^ cor einem t)orgel)altenen 5Rei>oloer jurüdfa^ren. 2)a5 britte ©tüd: „2luf = 

erfte^ung" oerfudjt einen luftigen xon an.^ufd^ lagen , fommt aber bod; tro^ be§ 

fc^roanfartigen ©runbmotiüg über ba§ ©feptifd^e unb ^auftifd^e ebenfo roenig roie 

fein SSorgänger ^inau§. 6§ fpielt in ber bürgerlid^en ©p^äre. 3(uf feinem 

^ranfenlager empfinbet ein reidjer Sebemann unb 9iic^t§tuer ©eroiffensbiffe über 

feine ^ugenbfünben unb brfdjließt, ba er oon ben SJlrgten aufgegeben ift, feine 

frühere ©eliebte 93iorie gu l)eiraten, nad^ ge^n ^a^ren ber J^rennung, in benen er 



294 2)eutfcf)e 3lunbfd§au. 

fid^ nid^t roeiter um fie unb il^r 3;öd^terd;en Sotti befümmert f)at. 2!ie 2;rauung 
gefd^iel^t, unb alle eriparten ben feltgen i>eimi3ani3 ^onftantin 3;rü6ner§, um bie 
^rbfd;aft öergnüglid) anjutretm. Stber ftatt gu fterben, roirb llonftantin inieber gefunb 
unb fpajiert nad) oiergeljn 2:agen in gemäd)Hd;er S'^ui^e unb äl>ürbe burdj feine 
bef;aglid)e 3Bo(;nung. 3(ber roäljvenb er fid; mit leiblichem 2{n[tanb in bie neuen 
33erl)ältni|fe finbet unb Wiaxiz unb Sotti alö grau unb ^inb beljanbelt, füllen 
biefe fid; gebrüd't unb il^rem natürlidjen Soben entriffen. Seit ^afjren ijat Wlaxk 
in roilber, bod) getreuer ßl)e mit bem ^laoierleljrer Seopolb Sd^enf gelebt, unb 
Sotti fel^nt [id; nad) il^rem „^apa" unb feinen Klaüierftunben gurüd. ^exx Seopolb 
Sc^enf erfd^eint benn aud), um feine $Red^te geltenb ju mad;en : er I^at grau unb 
2;od^ter nur auf ^^it oerlie^en, jur 3ß'^ewonie ber Srauung unb be§ Segräbniffeä, 
aber nid;t auf bie Sauer in ein frembeS öauö entlaffen. ctonftantin erfennt, ba§ er 
cigentlid; ber Überflüffige ift, ber oerfd^minben mu§. Unb ba er nun aud; erfäfjrt, 
ba^ feine ©eliebte, eine <5c()aufpielerin , roä^renb er mit bem Sobe rang, für i^re 
3ufunft gcforgt unb einen ^ontraft mit einem berliner 2;[jeater abgefd^Ioffen I)at, 
lä^t er feine .Koffer paden unb befd^lie^t, eine lange 9ieife an.^itreten, bie i(;n au§ 
aüen feinen früheren i^erl^ältniffen unb SSerraidlungen löft. „2(uf SBteberfefjen in 
einer beffern 2öelt," fagt er abfd)iebnef)menb, unb ber ^laoierleljrer erroibert: „©ic 
f)aben fid^ aufeerorbentlid^ forreft benommen." Dh er fid^ nun totfd^ießt ober nur 
in bie meite 9S>elt gef)t, ba§ bleibt ber ^t)antafie ber ^iif'ij'-'Jwei^ überlaffen; e§ 
entfprid^t ber ironifd)en SBeife Salten§, fid^ jebem ba§ Seinige benfen §u laffen unb 
über aüe in fü^Ier Überlegenf)eit ju läd^eln. dlx^t am roenigften über feine eigenen 
giguren , er ftel^t §u I)od; über i^nen , um roafjrfjaft mit il)nen ju füllen , fie finb 
if)m 9J^arionetten , mit benen er un§ nid)t bie 2Birflid^feit be§ Sebenö , fonbern 
geiflreid; parabore ^uppenfpiele auf bem 2;^eater oorfü^rt. Dh gum Sebauern 
ober §um 33erfpotten — er roeiß eä felber nid^t. 

ä)arüber ift fid^ nun J^ermann 33a^r in feinem Suftfpiel „Sie gelbe 
Sf^ad^tigaU", bas am Sienötag, ben 10. Segember 1907 jum erften 
5RaIe im Seifing=2;f)eater gur 2(uffül)rung fam, !Iar: e§ gel)t rein unb groeifelSoljne 
auf bie 3]er^ö^nung be§ mobernen S^eaterö ^inau§, be§ berühmten Sd^aufpielerö, 
ber gefeierten Sängerin unb beö finbigen iifjeaterbireftorö mit großartigen Sn= 
fjenierungen unb einem Stabe non fünf Dramaturgen, obraofjl e§ in ber 33ud^au§gabe 
„meinem lieben greunbe 93Jar Slein^arbt in fierjlid^er 33eraunberung unb 2>eref)rung" 
gercibmet ift. Sie Slbfid^t, ba§ Xljeater alg 33etrug unb Sd^rainbel barguftetlen, 
gelingt bem S^erfaffer in einer '?Reil)e oon Sgenen auf ba§ luftigfte: ber oerraöl)nte 
unb Ijod^mütige, blafierte unb begabte Sdjaufpieler Sllbert ^or§, ber fid^ einen 
5Jtol^rentnaben unb ein nubifdjes 93iäbd)en in Sienften Ijält; bie fleine, talentooUe, 
aber unanfet)nlid^e Sängerin ganni; §obid^ler au^ 3lrab, bie bem Sireftor unb bem 
^ublifum als Japanerin ^nafa, al§ „gelbe 9tad)tigall" aufgefd^rainbelt roirb unb 
gurore mad^t; biefer Sireftor ^afon — er Ijat aus feinem roal;ren 9tamen ^acobfon 
bie brei mittleren Sud;ftaben geftridjen unb gilt nun für einen ©ried;en ober 
9f{umänen oon ©eburt — , ber fid) burd^ SßiEensfraft unb rüdfidjtölofe 3tu§nu^ung 
ber anbern, burd; jielberoußte 9teflame unb geglüdte Unterneljmungen §u einer 
be^errfd^enben Stellung in ber Stl^eaterroelt aufgefd^roungen f)at unb fid; in feinem 
2(Umad;t5gefül)l fpreijt, finb gut beobadjtet, in iljrem innerften 2!L>efen erfannt unb 
lebenbig t)orgefül)rt, natürlid^ in grotesfer Übertreibung, mit ftarfem Stid^ in bie 
^arifatur , aber bod^ f o , baß roir in allen roefentlid^en ^ügen bie urfprünglid^e 
9©al)r^eit unb 2Öir!lidjfeit burdjfd^immern fel)en. Unb bie übrigen giguren, mit 
bemfelben fatirifd^en Übermut unb berfelben S^refffid^erljeit §ingeftellt, betonen ben 
parobiftifd^en Gl)arafter be§ ©onjen noc^ meljr. Sennod) bleibt bie ooHe 2Birfung 
au§, roeil ba§ Stüd nur eine Stufeinanberfolge luftiger Sjenen, ol)ne (finl^eit unb 
^-Bertiefung ber gabel ift. dlidjt nur nehmen bie brei Hauptfiguren einanber Suft 
unb Sidjt roeg , auc^ bie §anblung befteljt auä groei bürftig oerf nüpften .giälften : 
bie eine fd^ilbert, roie ber eitle Stlbert ^or,3 »on einer fingen 3(riftotratin , ber 



Sie SetÜTter %i)eatex. 295 

©räfin 2;ran, oerleitet roirb, fid^ für ben Siebf)a6er t^rer Pflegebefohlenen, ber 
^^rinjeffin ?[Ronica, ^u f)alten unb fie im 2(utomobi( gu entführen, roäl^renb bie Heine 
^rinjeß in 3Ba^r^eit ein Siebeäoer^altniä §u bem (If}auffeur \)at, ber felbftöerftänblic^ 
ein üerfleibeter ©raf ift, batnit fc^Iießlidj eine ftanbeegemäße öeirat ftattfinben fann ; bie 
^roeite, raie 5a""9 .pobic^ler bem 2)ireftor al§ „gelbe 3Zac^tigaII" oorgefteßt unb üon 
if)m in bie öö^e gebracht rairb, bann plö|Iici^, oom ®a^r{)eitöfolIer erfaßt, au§ 2J[rger 
über ben ^ireftor, ber i^r bie @age für;;en miH, in ber 'treffe unb oor bem ^ublifum 
bie Sanierung eingeftefjt unb ftatt ber befürchteten Stbrceifung von bem ausoerfauften 
^aufe al§ Carmen mit „bonnernbem 2(pplau|e" gefeiert mirb. Über bie abenteuerliche 
Ünroafjrfc^einlic^feit ber beiben '^abein fommt man i^rer 53iunterfeit roegen ^infort, 
aber bas Unf}armonif(^e if)rer SSerbinbung unb bie ©eroaltfamfeiten , mit benen fie 
53a^r jufammen.^ufc^mieben cerfuc^t, ftören ben ein^eitlicfjen (i'inbrucf. ^m Suc^e 
mac^t fic^ bie unerfci^öpflic^e Sf^ebfeligfeit 2(lbertQ, ^afons unb ?yannt)S, bie auf ber 
Süf)ne burd^ l)en 3f?otftift be§ 3ftegiffeur§ auf ein erträgliches ?0k^ jurücfgebrad^t 
mar, bis jur ßrmübung geltenb. Sie fprec^en eben nid)t nur in eignem 9tamen, 
aus iljrem G^arafter heraus, fonbern finb jugleic^ bie 2pracf)ro^re öermann 33a§r§, 
ber in i§nen feiner 2BeItoerac^tung 2{usbrucf lei^t. 2)aä 2:^eater ift geraiß ein 
©c^rainbel — „benn es foll \a boc^ auc^", fagt Äorj faft feierlid^, „unb bies allein 
ift fein S^^'^' ^s fo^ ^od; ein Spiegel bes 2eben§ unb bie G^ronif ber ÜTRenfdfj^eit 
fein. 3(ber roir Sctiaufpieler betrügen roenigftens nur uon fteben bis um 5e()n, bann 
f^minfen mir uns ab. 2)a§ ^aben mir oor ber übrigen ?[Renfc{)^eit ooraus, mir 
bürfen uns abfc^minfen." 2)a§ ift eine 2:;äufd;ung bes guten ^org: niemalg 
belügen unb betrügen bie id)aufpieler fid) felbft unb ibre Umgebung rmi)X , al§ 
roenn fie fid) abgefc^minft ^aben, i^r ^c^ lügt, nid^t bie 9?olle, bie fie fpielen. 

2)a5 ilöniglidje Sd^aufpiel^auä l^atte in 2öilbenbrud)§ (2cf)aufpiel „SDie 
JRabenfteinerin" einen fo großen Treffer gebogen, bafe es faum neuer Stüde beburfte, 
um fein '^^ublifum an^ujiefjen unb ju feffeln. Seit i^m fo ja^lreid^e ^^vriüattfieater 
bie 3SerpfIidjtung, bie moberne bramatifdje ^id^tung ju förbern, abgenommen l)aben, 
fann es ftd) mit einer geiriffen 93ered)tigung auf bie pflege ber flaffifdjen 2)ramen 
gurüdjieljen unb mit ber Sluffübrung fpärlic^er S^ieuigfeiten fid^ begnügen. SSon 
Däfar Slumentl^al unb ©ufta» ^^abelburg brachte e§ am Sonnabenb, ben 
12. Df tober 1907 ein iBuftfpiel in brei Sitten „25er le^te Junfe" jur 3luf= 
fül;rung, bas nic^t lange ba§ 2ampenlid;t fa^. 3^reunblicf)ere 2lufna^me fanb am 
1 1 . 2)iär5 ein S u ft f p i e l in brei 2lf ten au§ bem SRuffifcfien non^roan 2>elitfd^fo, 
in einer beutfc^en 33earbeitung oon Submig Sßolff: „2) er S d^r ittmac^ er", 
ba§ bie alte ©efc^id^te oon bem älteren 9J{anne, ber fid) in bas junge 9Jiäbc^en oerliebt, 
roä^renb er boc^ nur ben (Sd;rittmad^er für ben roirflic^en Sieb^aber aba,eben foü, 
unb neiblos entfagt, nid^t ungefäQig be^anbelte. Siterarifc^e 33eac^tung inbeffen 
fonnte einjig ba§ Sc^aufpiel in öier 2(ften oon S^tubolf -öerjog „21 uf 
3^iffenöf oog" beanfpruclien , bag am Sonnabenb, ben 14. 2)e5ember 1907 jum 
erften gjJale aufgefüljrt rourbe. @§ i)at roeber äußerlich fo tl)eatralifc^ roirffame 
©jenen, nod^ einen innerlich fo feffelnben ^onflift roie ^erjogg Sd^aufpiel „S)ie 
Gonbottieri", 'i>a§, im „9ieuen 2:^eater" am 27. Dftober 1906 einen bebeutenben 
©rfolg errang. „Stuf ^^iffensfoog" ift ein fc^lesroig^^olfteinfc^eS ®rama, ba§ nur 
an Ort unb Stelle n3al)rl)aft nai^empfunben roerben fann, engbegrenjte .»peimatfunft. 
@ö roill un§ bie Stimmung in ben Herzogtümern, unmittelbar nac^ i^rer 33efiegung 
burc^ bie 3)änen, im S^rü^ja^r 1851 fc^ilbern. Äai 3^iffen auf 3Ziffenöfoog tm 
füblidjen Sc^lesroig an ber lüfte ber 'Otorbfee unb fein Sc^roager ^rofeffor darljen 
planen einen älufftanb gegen bie 2)änen. @in alter £anbsfne(^t, Dberft S^iggerfen, 
ber in ber franjöfifc^en ^rembenlegion in Stfrifa gebient Ijat , übt i^nen bie junge 
SJiannfc^aft oon ben näi^ftgelegenen @ut§l)öfen unb ^irc^fpielen ein. Sie finb oon 
ber ©erec^tigfeit, ber Dtotiuenbigfeit unb bem fd)ließlic§en ©elingen i^rer abenteuer= 
lid^en 3Serfd^roörung fo überzeugt, baß ^ai 9^iffen feinen au§ Hamburg jurüd^ 
feljrenben So^n, ber in bem Kriege gegen bie 2)änen tapfer fec^tenb jroeimal 



296 ©eutfc^e 9tunbfc^au. 

üerrounbet roorben ift, einen getgltng fc(;ilt, weil er nid^t anf ba§ törid^te Unter= 
nehmen eingefieu null unb fid; weigert, §anb bnran gu legen. 2lud^ S^lo,^, be§ 
'^^rofefjorg ^orfjter, [eine 33raut, groüt i[)m roegen feiner S5erftänbig!eit. S)ie einzige, 
bie gu iljin fjält unb ben ^lan ber 9)tänner oerurteilt, ift bie ©ro^mutter, eine 
refolute ?yrau trolj ifjrer S«^re, bie ben ®ut§Ijof auö ber nadjlaffigen Söirtfd^aft 
il)reö ©oljneS roieber emporgebrad^t l^at : fie rettet benn auc^ bie ganje ©efeüfd^aft, al§ 
bie 2)änen, burrf; ben Übereifer eines jungen 93urfd^en aufmerffam gemad;t, fid; ber 
3serfd;n)örer bemäd)tigen rooüen, auf einem f leinen S)ampfer, ber fie in ©idt)erl)eit 
nad) .^amburg bringt. S)ie %ahd ift fo bürftig unb bie ©timmung beä ©angen 
roedt fo gar fein @djo in un§, ba^ tro^ ber trefflidjen ßfjarafteriftif ber Figuren 
unb man^er an§eimelnben ©ingelfjeiten bie tiefere 2ßirfung ausblieb. S)ie SSorjüge 
be§ ©tüdeS geljen in ber 33reitfpurigfeit ber Sieben unter : auf brei fnappe Sitte 
gufammengebrängt, in nod) fd)ärferer 3lu§bilbung beS ^onflifteS groifdjen 3Sater unb 
<Boi)n, ergriffe eS bie ^"[^^^"er oermutlid; nod^ einmal fo ftarf. 

Wiai 9t e i n l; a r b t l;at fid^ in feinem „SD e u t f d; e n Sl § e a t e r" unb beffen 
3lnl)ängfel ben „^ammerf pi elen" im roefentlid^en um neue @inrid;tungen 
flaffifdjer S)ramen bemül^t unb bie 35orfü§rung oon neuen (Sd)aufpielen auf ein 
9}iinbeftmaf5 befd^räntt. ^leifts ©d;aufpiel „2)er ^rinj oon .^omburg" unb ©d()iller§ 
„3iäuber" Ratten im „2)eutfd;en 2;i)eater", in ben „^ammerfpielen" eine 33earbeitung 
ber ^omöbie beS 3trift opl^ an eS „Si)f ift rata" üon £eo ©reiner bie größten 
©rfolge, roäljrenb eine 3SorfüI)rung non Galberonö 3)rama „®er 3Jlr§t feiner 
©l)re" in jambifdjen S3erfen unb mit mand;en SRiloerungen beS 2;ejteS uon 
Stubolf ^reSber nad§ roenigen S)arftellungen roieber oerfd^roanb. S)ie fpanifd^e 
2)ramatif mutet ben mobernen 5}ienfd;en mit i^rem Slberglauben unb ilirem bef= 
potifd;en ©l^rgefe^ aUgu befremblid; unb unl;eimlid) an, gerabe baS, roaS il;re ^raft 
unb tragifd)e ©d;önl^eit auSmadjt, toedt in unS fein ®d)0 mel^r. Unter ben neuen 
^Darbietungen biefer beiben S3ül)nen ermähne id^ ha^ bramatifd;e ©ebid^t in brei 
2(ften: „^atl^arina ©räfin oon 2lrmagnac unb il^re beiben Sieb = 
^aber" üon ^arl ©uftaü 3Sollmoeller, baSam^JZontag, 'oen 9. ®e = 
gern ber 1907 in ben ^ammerfpielen gur erften 2tuffül)rung lam. ®ine 5}iorb= 
unb SiebeSgefd^id^te auS bem 2tnfang beS 15. 3a§rl)unbert§, bie in ^ari§ roäljrenb 
ber kämpfe gmifd^en ben 33urgunbern unb ben 2lrmagnacS fpielt. 2)ie ©räfin 
betrügt iljren (hatten 9iaoul uon 3trmagnac mit einem ^ergog ^el;an oon DrleanS, 
ber gugleidj dn großer g^rauenfäger unb Sieberbid^ter ift. 6ie oerrät i^r ©eljeimniS 
im <Sd;laf, unb ber ©raf befd^liep, ben Siebl^aber am ©artentor, burt^ baS er fid^ 
in ba§ ©d^lo^ einfd;leid)t, oon feinen 2lrmbruftfd^ü^en töten gu laffen. ©eine '^^a^= 
regeln finb aber fo ungefd^idt getroffen, ba^ bie ©räfin baljinter fommt, unb um 
ben ©eliebten ju retten, il;ren gioeiten £iebl;aber, ben fd;üdjternen ^Ritter Xriftan, 
ber fie nid^t gu berüliren roagt, in ben ©arten fd^idt. 3)er opferbereite St^riftan 
aber feiert unoerle^t roieber gurüd , er ift in ber 2)unfell)eit beS SlbenbS in eine 
Slutlad^e gefallen — '^ei)an oon Orleans Ijat feinen S^ob gefunben, unb $Raoul 
oon Slrmagnac ftellt fein §aupt auf bem Flamin im ©djlafgemad^ feiner ©attin 
auf. 2)er 3(nblid biefeS §aupteS erregt SCobeSgebanfen in ber ©räfin, fie brängt ben 
9?itter 3:;riftan, ber nun aus bem platonifd;en in ben bege^renben 2:on übergebt, 
unter bem S^orrcanbe, mit il)m. gu entflieljen, auS i^rem 3^^"^^!^^ uw bie 23or= 
bereitungen gur g^ludjt gu treffen, unb ftürgt fid; auS bem 3=enfter in bie ©eine, 
bie an ber SRaucr beS ©d^loffeS oorüberflie^t. 33olImoetler ift ein li;rifd;er, fein 
bramatifd;er ^oet, bie fd;ioad^en 2(nfä^e ber bramatifdjen ^abel werben in ber 
li)rifd^en i^od^flut, bie gtoifd;en ©d;raung unb ©d^ioulft, gToifdjen St^ieffinn unb 
Unfinn über Siebe unb 'Xo'o — biefen beiben ©ottl^eiten ift baS ©ebidjt geroibmet — 
ertränft. 33on ben beiben Siebl^abern erfd^eint nur einer auf ber ©gene, ber anbre 
bleibt Ijinter il^r, ba aber fein §aupt im legten 2(ft auf bem ^amin als ^^ropljäe 
unb ©:;mbol prangt, figuriert eS tro^ feiner ©tumml;eit in bem ^ergeidt)niS ber 
^erfonen beS S)ramaS. 2)ie Stebfeligfeit ber beiben -Hauptfiguren, ber ©räfin 



2)te SSerliner Idealer. 297 

^atl^arina unb bes SflitterS !Jnftan, in einer Sage, wo fie aße§ §um §anbeln unb 
gum fnappften ©efprädj brängt, i)at etroaS unfretrotüig ^omtfd^es, ba§ n)enig[ten§ bei 
mir jebe tragifd^e (Etimmung erftidt, unb bie ©räfin, bie ben ^Ritter cor feinem 
2;obe5gange aufforbert: „fommt, nel)mt oon meinen 53rü[ten bie le^te ^e^ji^unö für 
bie ©roigfeit", ftefjt auf bem ©ipfel ber Unnatur. SSoümoetter oerfudjt eö l^ier unb 
ba, feinen p^antaftifd^en ©rfinbungen einen 3;upfen I)i[torifd;en 2o!alfoIorit§ uuf= 
gufe^en, aber bie ^-abel felber irirb baburd; nid^t reali[tifd)er. ^n ber ©efd^idjte 
waren Drieanä unb Strmagnacs eine feftoerbunbene ^sartei, ber .^erjog Subroig uon 
Drleanö rourbe nid^t oon einem ©rafen 2lrmagnac, fonbern auf Sefef)I be§ .^erjogS 
Don 33urgunb ermorbet, unb ber Sieberbid^ter ^arl i3er,^og oon Crleanä ift 1465 ol§ 
fiebjigjä^riger ©reig geftorben. ®o fann ber ^opf be§ ^rinjen ^efjan non Orleans 
auf öem ^amin nod) roeniger auf 3Birflid;teit einen 3(nfpru(| er(;eben al§ ber c^opf 
^o^annig be§ 2^äuferö auf ber Sd^üffel ber ©alome. 

2)ie erften ^ISreife in ber bie§maligen ©piel,^eit fjaben fid^ jroei HuSlänber 
•gef)olt, ber Urlauber 33ernarb Sl^an) mit feiner .^omöbie „^rau SÖarrens 
^eraerbe" unb ber SDiine ©uftao 2Bieb mit feinem Satijrfpiel „31» ei mal 
■jroei ift ?5^ünf". 6d^on el^e bie ©efellfdjaft be§ ^ebbel^^ljeaterä i§r eigenes §eim 
bejog, fpielte fie feit ©onnabenb, ben 16. DZoüember 1907 im 36"tJ^«l = 
Sl^eater erfolgreid^, in einer muftergülttgen S)arfteIIung 3^am§ <2d^aufpiel in 
t)ier Slufjügen „J^-'"^" 2ßarren§ ©eroerbe" in ber Übertragung non Siegfrieb 
^rebitfc^ unb nafjm eö bann im 2lnfang g^ebruar auf feiner 33üf)ne mit g(eid;er 
2lnsief;ung§fraft für bae ^ublifum auf. 2)a§ Sdjaufpiel raurbe fdjon 1893 
gefd^rieben , gelangte aber erft am 5. Januar 1902 im Thea