Skip to main content

Full text of "Die Christliche Kunst; Monatsschrift für alle Gebiete der christlichen Kunst und Kunstwissenschaft"

See other formats




, 






fc? 






DIE CHRISTLICHE KUNST 



ACHTER JAHRGANG 1911/1912 



DIE CHRISTLICHE KUNST 

MONATSCHRIFT 

FÜR ALLE GEBIETE DER CHRISTLICHEN KUNST 

UND DER KUNSTWISSENSCHAFT SOWIE FÜR 

DAS GESAMTE KUNSTLEBEN 



ACHTER JAHRGANG 1911 19 12 



IN VERBINDUNG MIT DER 
DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR CHRFSTLICHE KUNST 

HERAUSGEGEBEN VON" DER 

GESELLSCHAFT FÜR CHRISTLICHE KUNST 

G. M. B. H. 

MÜNCHEN 




INHALT 



A. LITERARISCHER TEIL 

I. Größere Allhandlungen 

II. Berichte über Ausstellungen 

III. Kleinere Aufsätze 

IV. V.m Kunstausstellungen, Sammlungen, Kunstvereinen 
V. Künstler-Wettbewerbe 

VI. Mitteilungen über sonstiges Kunstschaffen 
VII. Personalnotizen 
VIII. Besprochene Bücher 
IX. Verschiedenes 

B. REPRODUKTIONEN 

I. Kunstbeilagen 

II. Abbildungen im Text 

(Die Illustrationen zu kunsthistorischen Aufsätzen sind am Schlüsse aufgeführt) 



Nachbildung der enthaltenen Kunstwerke ist nicht gestattet 



INHALT DES ACHTEN JAHRGANGES 



(Die kl 



Ziffern bezeichnen die Sei:cnz.ili!c 
rchitd 






A. LITERARISCHER TEIL 



I. GRÖSSERE ABHANDLUNGEN 

Seite 

Bens, II., Studiennotizen über Kirchen und da 
bauen von Kirchen in Deutschlands vergangenen 

Zeiten 208 

Blum-Erhard, A , Bilder aus Siena 121 

Damrich, Dr., Zur Geschichte der Heiligenattribute 65 

Dombart, Theodor, Das Doppelkreuz 199 

■ — St. Georgskirchlein in Milbertshofen 7'.' 

Doering-Dachau, Dr. O , Balthasar Schmitt 33 

— Georg Busch. Zum 50. Geburtstag des Künstlers 1 !■"> 

— Xeues über ein Tiroler Altarwerk des 15. |ahr- 
hunderts ' 30] 

Frankemölle, Wenzel, Theo Molkenboer . 1 1 * > 

Gietmann, G., S. J., Die Kunst der Katakoml 

erneuert zu Valkenburg in Holland 246 

Halm, Dr. I'h. M., Xaver Dietrich 130 

Hoffmann, Dr. Richard, Richard Berndl 261 

Huppertz, Andreas, Alfred Lüdke v 7 

Knackfuß, P. Lucas, Louis Feldmann 321 

Levering, Gustav, Das Schloß in Bruchsal 229 

Aiader, Felix, Zwei Kruzifixbilder von Loy He: 181 

— Ein Schnitzaltar von Daniel Manch 216 

M Em., Prof., Ernst Wante 14 

N ..de, Dr. Anton, Die »drei elenden Heilig < 

249,278, 309 
Nockher, Ferdinand, Illustration oder Buchschn 

Schmidkunz, Dr. Hans, Hermann Schaper 'J'. '7 

Staudhamer, S., Jozef Janssens 1 

Steffen, Hugo, Über Wiederherstellung, Anbauten 
und Freilegung alter Kirchengebaude 18, 72 

— Drei Baumeister der mittelalterlichen Baukunst 
des 19. Jahrhunderts IM 

— Die Weiterentwicklung des Eisenbetons im Kir- 
chenbau 314 

Verkade, P. Willibrord, Malerbrief II '.'7 

Vier Kirchenerweiterungen und Anbauten 205 

II. BERICHTE ÜBER AUSSTEL- 
LUNGEN (Vgl. auch IV.) 
B 1 Baden, Deutsche Kunstauss; Oscar 

Gehrig 291 

Berlin, Holländer in Berlin Von Dr. Hans Schmidku 

— Große Berliner Kunstausstellung 191 1. Von 
Dr. Hans Schmidkunz 56 

— Ausstellung der Berliner Secession. Von Dr. Hans 
Schmidkunz 

Berliner Kunstbrief. Von Dr. Hans Schmidkunz 93 
Düsseldorf, Ausstelli einigung für christ- 
liche Kunst. Von Dr. Karl Bone 25 

— Ausstellung Ernstlsselmann.Von Dr. G. E.Lüthgen ;:i 
München, Christliche Kunst im Münchener I . 

palast 1 91 1 92 

— D : e ' Uung dei Secession. Von Franz 
Wolter L39 

— Die Frühjahrausstellung der Münchener Seces- 
sion 1912. ( iehrig 223 

— Die Sommerausstellung der Münchener Seces- 
sion 191 2. Von Oscar Gehrig ~' 7 

Rom, Ausstellungen in Rom Von Dr. O. Doering- 
Dachau 

Stuttgart, Ausstellung kirchlicher Kunst. Von Dr. 
O. Doerin« Dachau 7 

Wien,Wiener Herbstausstellungen. VonRichardR Ii » 

— Wiener Ausstellungen. Von Richard Riedl. . . . 342 

III. KLEINERE AUFSÄTZE 

Bartmann, Dr. 1'., \eue Kirche in Xordhorn 1 

— Ein moderner Kirchturm 



I) , Dr. O., Die Denkmalpflege und Heimat- 
schutztagung in Salzburg 1911 

G Marie, Das Batiken und dessen Verwendbar- 
keit in der l'aramentik 

II iria, Neuere Krippenkunst . . 

Haue:, [osef, Ein altes Glasgemälde 

Herbert, M , D 3 lipt 

— Julius II. [( ledicht 

■ — Michelangeli 1 < ledicht 

— Michelangelo und Rembrandt Gedicht 

•:n, Dr. Richard, Berthold Riehl 

Holland, H-, Johannes Burger, Kupferstecher 

Huppertz, Andreas, Edelmetallarbeiten 

Levering, Gustav, Der Kruzifixus in der Hofkirche 

zu Heilsbronn 

Mankowski, 11 , Mittelalterliche Paramente in der 

Marienkirche zu Danzig 

R henKunst- 

Werkstätten 

— Begründung eines Bundes österr. Künstlerin Wien 
Schmidt, F., I Kasel aus dem Mittel- 
alter 

Staudhamer, S., Zum Kapitel: Entwendun 1 
Thurnhofer, Franz Xaver, Neue Glasgen 

A. I 'acher 

— Die neue katholiches Pfarrkirche in Pfraunfeld.. 
W ef, Der Weg Verschönerung des Fried- 
hofsbildes 

— Der Wirtshausschild 

— Die neuen Glasgemälde der St. Maximilia 

zu München 

■ — Die Visitenkarte 



133 
26 
26 
222 
227 
290 
111 

105 



296 



84 



258 
64 



31 



260 



Altaraufsatz für die St. Johanniskirche in Freisin 

Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst 25 

jskursus über kirchliche Kunst in Düsseldorf 49 

IV. VON KUNSTAUSSTELLUNGEN, 

SAMMLUNGEN, KUNSTVEREINEN, 
MUSEEN 

Amsterdam, Internationale Kunsta s teil ng 32 

De mische Gemäldegalerie < 

Baden-Baden, Standige Kunstausstellung. Von Dr. 

E. Vischer u 

Barmen, Kunstverein 43 

I, Internatii male Ausstellung für religiöse Kunst 
1) lorf, Ausstellung Isselmann. Von I 

Lüthgen 

— Kursus von Vorträgen über kirchliche Kunst für 

atholischen Klerus 

Neue Künstlervereinigung Die I 

— Neu. nie. Von Dr. Karl I 
Karlsruhe, Gedächtnisausstellung. Von t 'skar Gehrig 

— Gesa- Karlsruher Künstler. Von 

Oskar ( .ehrig 

Kunstverein. Von Dr. E. Vischer 

Im -In, A - Sonderbunde 

Kunstfrei nde und Künstler 

— Ankauf von Bildern I.eibls 

— Christlicher Kunstverein 

I. , Internationale Ausstellung für Buchgewerbe 

und Graphik 

München, Bayrische Gewerbeschau 1912 .... : 1 

— Die historischen Abteilungen auf der Bayrischen 
Gewei .1 1912 

— Deutsche Gesellschaft für christlich! 
E.V 25, 161, 

— Generalversammlung dei I Seilschaft 

. ;: istliche Kunst 






A. LITERARISCHER TEIL ©SäS 



Münclü Stellung in der Gesellschaft für 

liehe Kunst 1 < s 

— Ausstellung christlicher Kunstwerke GÖ 

— Historisches Stadtmuseuni • ■ • 54 

— Internationale Kunstausstellung 1913 im Kgl. 
Glaspalast s - 

— III. Juryfreie Kunstausstellung ' i 

— Juryfreie Kunstausstellungen 1912—1913 55 

— Kunstverein -'•"' 

— Ausstellung der Gruppe der »Achtundvierzig« 

im Kunstverein 295 

— Maillinger-Sammlung -"■' l -> 

— Nationalmuseum ■. - ; 

— Schenkung an die Neue Pinakothek 45 

— Ausstellung von Schülerarbeiten in der Akademie 
der bildenden Künste 68 

— Eröffnung der Kunstausstellung der Secession . 2<>0 

— Winterausstellung der Secession 23 

Paderborn, Diozesanmuseum 295 

Rom, Internationale Ausstellung 22 

Steyr, Heimatschutz-Ausstellung 59 

Stuttgart, Große Kunstausstellung 1913. Von Dr. 

E. Vischer J : '> 

Wien, Ausstellung für kirchliche Kunst 23 

— 37. Jahresausstellung im Künstlerhause. Von Karl 
Hartmann 2G0 

— Prämiierung im Wiener Künstlerhause. Von Karl 
Hartmann 260 

— Jubiläumspreis der Kunstlergenossenschaft. Von 
Rieh. Riehl 15 

Gemälde Galerie von N'emes 56 

Vom kunsthistorischen Apparat der k. k. Universität 
in Wien 96 

V. KÜNSTLERISCHE WETTBEWERBE 

Bayreuth, Konkurrenz für ein Brunnendenkmal ... 22 

Berlin, Wettbewerb für Innenplakate 65 

Bonn 177, n 

Dresden 58 

Leipzig, Plakat Preisausschreiben .vi 

München, Wettbewerb der Bayrischen Gewerbe- 
schau 1912 ' 177 

Nürnberg 32, 30 

Salz ...': 30 

Straßburg ■ CO 

Turin 296 

Uerdingen, Ergebnis eines Wettbewerbes 2 

Viersen 13 23 105 

VI. MITTEILUNGEN ÜBER SONSTI- 

GES KUNSTSCHAFFEN 

Aichele, Paul, Bildh 7 

Albrecht, Josef, M 43, 296 

Albrechtskirchinger, Josef, M :;,, 

Angermair, Jakob 22 

Boekhomi, Hans, Glm 23 

Bouche, C. de, Hofglm •• 59 

Bradl, Jakob, Bildh 23 

Busch, Georg, Bildh 7 

Cauer, Ludwig, Bildh 7 

Dietrich, Xaver, M 7 

Egger-Lienz, M 32 

Ehrismann, [osef, M 59 

Feuerstein, Martin, M 23 

Fuchs, Franz, M 1 > 

Fuchs, Karl, Bildh .,.-, 

Geiges, Fritz, M 32 

Georgi, W., M .-., 

Grasegger, Georg, Bildh 7 

Harrach, Rudolf, Hofsilberarbeiter 32 

Herbert, Eduard, Arch 260 

Hodler, Ferdinand, M .-,4 

Kacziany, Edmund von, M 21 

Kau, Georg, M 03 



Klemm, G. G, M 296 

Krahforst, M 2 

Kuolt, Karl, Bildh 20 

Kurz, Michael, Arch 32 

Kurz, Otho Orlando, Arch 260 

Lendenstreich, Valentin, Bildh 55 

Levrer, Kosmas, Hoiciseleur 22 

Liebenwein, Maximilian, M 33 

Miller, Hans, Bildh 260 

Netzer, Hubert, Bildh 2 

Fächer, Augustin, M 23, 27 

Rank, Franz, Arch 260 

Reiter, M 260 

Romeis, l.eonhard, Arch 37 

Rummel, Hans, Arch 2 

Sauer, W., Bildh 59 

Schiestl, Heinz, Bildh 55 

Schiestl, Matthäus, M 55 

Schmitt, Balthasar, Bildh 7 

Schmitt, Heinrich, Bildh 43 

Scholz, Heinrich, Bildh 20 

Schumacher, Philipp, M 43 

Schurr, Hans, Arch 260 

.Seih, Wilhelm, Bildh 20 

Seitz, Josef, Goldschmied 44 

Thoma, Hans, M j.i, :,t 59 

Thoma, Leonhard, M 32 

Winker, Christian, Bildh. ... 22 

Winkler, Georg, M 296 

Witte, Bernard, Ciseleur 2 

VII. PERSONALNOTIZEN 

Becker Gundahl, Professor 32 

Blaser, ]akob, Bildhauer 2 

Bouche, Karl de, Holglasmaler 32 

Busch, Georg, Professor 33 

Dasio, Ludwig, Bildhauer 32 

Egger-Lienz, Albin, Professor 32 

Eichfeld, Professor ."1 1 

Faßnacht, Jos 10 

Hanrieder, Maximilian, Stadtpfr 60 

Hauberrißer, Georg von, Professor 23 

Haunold, Karl, Maler f 2 

lies, Anton, Maler f 2 

Israels, fosef, Maler f 2 

Lefebvre, Jules, Maler f 44 

Manzel, L., Professor 54 

Miller, Ferdinand Frhr. von, Reichsrat 295 

Niemann, Georg, Architekt f 36 

Schiestl, Matthäus, Maler R2 

Tadema, Lawrence Alma, Maler j 

'Feles, Eduard, Bildhauer 81 

Volz, Hermann, Bildhauer 54 

Wallisch, Georg, Bildhauer 59 

Wallot, Paul, Professor f 59 

Welti, Albert, Maler f 295 

VIII. BESPROCHENE BÜCHER 

Baum, Julius, Romanische Baukunst in Frankreich. 

Von 24 

Beissel, Stephan, Geschichte der Verehrung Marias 

im 16. und 17. Jahrhundert 65 

— Der Reliquienschrein des hl. Quirinus zu Neuß 55 

Berühmte Kunststätten, Bd. 46: Schuhmann, P., Dres- 
den, Bd. 47: Bergner, H., Naumburg und Merse- 
burg, Bd. 48: Schleinitz, O. von, Trier 4S 

Braun, Joseph, S. ]., Die Kirchenbauten der deut- 
schen Jesuiten 37 

Capelle, W., Deutsche Charakterköpfe II: Zucker, M., 

Albrecht Dürer in seinen Briefen 39 

Denkmale und Erinnerungen des Hauses Wittels- 

bach im Bayerischen Nationalmuseum 3 

Doering, Dr. Oskar, Deutschlands mittelalterliche 

Kunstdenkmäler als Geschichtsquelle 39 

Ü: eger, Moriz, |osef Führich 48 



A. LITERARISCHER TEIL 



B. REPRODUKTIONEN' SS*ä 



VII 



Dürer, Albrecht, Gott und Welt 

Freiburger Münsterblätter 

Ganz, Paul, Hans Holbein d. J 

Geigenberger, August, Märchenbuch 

Gregorovius, Ferdinand,Die Grabdenkmäler der Papste 

Hager, Dr. Georg, Heimatkunst, Klosterstudien, Denk- 
malpflege 

Henner, Dr. Th., Altfränkische Bilder 19:2 

Herzig, R., Der Dom zu Hildesheim und seine 
Kunstschätze 

Justi, Ludwig, Geschichte der Kunst 

Kende-Ehrenstein, A., Das Miniatur-Porträt 

Kleinschmidt, Beda, Sankt Fra 

Kunst und Legende 

Knapp, Fritz, Andrea Mantegna 

Kunst und Kunsthandwerk 

Kunst dem Volke, die, Nr. 7: Holland, IL. Moritz 
von Schwind 

Kunst dem Volke, die, N 1 Führich, 
sein Leben und seine Kunst 

Künzle, P. Dr. M., Ethik und Ästhetik 

Meister der Farbe, VIII. Jahrgang 

Meister der Graphik, Bd.I: Nasse, H . 

Münchener Jahrbuch der bildenden Kui 

I. Halbband 

Muther, Richard, Geschichte der Malerei 

Orientalisches Archiv 

Peltzer, Alired, Albrecht Dürers L 

Messung 

Philippi, Dr. A., Die großen Maler in Wort und Farbe 

Pionier 1 J, 228, - 

Ponten, Josef, Alfred Rethel 

Reil, Johannes, Die altchristlichen Bilderzyklen des 
Lebens Jesu 

Sauerlandt, Max, Deutsche Plastik des Mittelalters 

Schlecht, Dr. Josef, Kalender bayerischer und schwä- 
bischer Kunst 14:2 

Schmid, Dr. Andreas, Christliche Symbole 

und neuer Zeit 

Schmid, Dr. Ulrich, Walhalla 

Schönewolf, Otto, Die Darstell 

Christi 



344 



Schottmüller, Dr. Frida, Fra Angelico da Fiesole .. . 56 

4- 

Steinle, Alfons M. von, Edward von Steinle ' 

Sybel, Ludwig von, Christliche Antike. 11. Band. ... 17 

Vitzthum, Dr. Gg. Graf, Christliche Kunst im Bilde 32 

Waal, Anton de, Der Rompilger 3s 

Weese, Artur, München, Line Anregung zum Sehen 60 

Woerndle, H.von,VerzeichnisderWerkeJosei'Fuhrichs 48 

IX. VERSCHIEDENES 

Berichtigung 178 

1 >er Roland von Berlin 23 

Eine neue Serie relig 1 ' :en 41 

Restaurierung der Stadtpfarrkirche 12 

Erfurter Dom, Renovierung 45 

Erwiderung 37 

Grabdenkmal der Familie Wadere vi 

Jubiläum von Professor Gg. Busch 

K he, Großherzog Friedrich-Denkni.il 12 

Köln, Kunstgewerbeschule 

Kongreß für ' te 60 

Kremsmünster, Restaurierung der Stiftskirchtürme . 13 

Kunstliteratur 37 

München, Die »Reiche« Kapelle 295 

— Hochherzige Weihnachtsspende : ._> 

— Neuer Zierbrunnen im Prunkhof des neuen 
Rathauses 43 

— Neue Schenkungen des Kornmerzienrates Schme- 
derer an das Nationalmuseuni . 23 

Notiz 296 

Steyr, Restaurierung der Stadtpfarrkirche 23 

Stiftung S. K. H. des Prinzregenten Luitpold für das 

Bergkirchlein bei Berchtesgaden . . 12 

enverleihung 

Versteigerung der Galerie Weber 45 

1, - '■' I 2 

Wien, fubiläumspreis der Künstlergenossenschaft.. 45 

/. ern Bildern 22, q 

Zur Krippenkunst 22 

Zur Wirksam £ _i:en Kunstvereine ri 

Zwei Fragen 120 



B. REPRODUKTIONEN 



I. KUNSTBEILAGEN: 



Beckert, Paul, St. Elisabeth 

Berndl, Richard, Mausoleum Andrassy 

— Katholischer Kirchenraum 

— u. Klemm, Restaur. Stadtpfarrkirche Aichach 
Busch, Georg, Grabmalfigur Bischof Harfner 

— Der verlorene Sohn 

— Der Friede 

Dietrich, Xaver, Huldigung elsiiss. Landleute 

vor der Madonna 

Dite, Emanuel, Pietä 

Frische, R., St. Notburga 

Gebhardt, Eduard von, Christus treibt die 

Händler aus dem Tempel 



XXIII 

XX 
XXII 
XXI 
XI 
XII 
XIII 

X 

XIV 

XXIV 



Glötzle, Ludwig, Golgatha . . IX 

Janssens. Josef, Kreuzabnahme II 

Run;, Fritz, Herz Jesu XVIII 

Liidke, Alfred, >Du bist Orplid, mein Landl< VI 

— Frühling VII 

Schmitt, Balthasar, Crucifixus IV 

— Kreuzabnahme , ... V 

lo, G. B., Anbetung der hl. drei Könige VIII 

Turner, /. M. William, Sonnenaufgang XVII 

W'ante, Ernst, Der Weg nach Golgatha I 

— Einzug Jesu in Jerusalem III 

— Der Monat Mai XVI 

Rokokosaal im Schlosse zu Bruchsal XIX 



■ 



Bjuer, Karl Johann. Edelmetall.-.- 

Berndl, Richard, Familiengrab Wadere . 73 

— Sarkophag 

— Mausoleum Ar. > 

— Mausoleum Andi 

— Mausoleum Andrassy Kapitell« . . 

— Mausoleum Andr 

— Mausoleum Andn 

— Marienaltar 

— Luster der M 

kirche Aichach 

— Stadt]:. i [Restaurie- 



— Kreuzaltar dei Stadtpfarrkirche Ai 

— Marienall <trkirche 

,271 



II ABBILDUNGEN IM TEXT: 

■ 

. . . 275 

•: und Pfarrha 

Memmingen 27S 

katholische Kirche in 

279 

katholische Kirche in 

. 

- . . 2S1 

»ittei 

. tter 

lietsaal 2S3 

errate in Santos2SI 



:i kalh. 

— Ansi. ' 

S r Pau m I dem a 



3 

28S 



inneres 289 

,: Brunhuber 290 

291 

Held 

Hübet in Kempli 

294 

294 

- Büfett im Speisezimmer 295 

29l 

Blum, Hans, M • ....*« 






B. REPRODUKTIONEN GSü 






Ha 














Burnand, Eugene, I 

Busch. Georg, Das Jüngste (j< 
i Mädchen , . - ■ 



- Her Schreihals 

— Des Künsileis Erstgeborener 

— Der hl. Antonius von Padua 

— Benedicite 

— Herkulesbrunnen 

— St. Georg 

— hl. Monika und I 

— Petrus Canisius 

— Caritas 

— P. Dali' Ogli 

— Hroznata vot Pa 

' 

•g 

— Familienglück . . . 

— Wohlstand . . . 

— Friedensdenkmal 

— Studienköpfe . . 

— Martin Greif . 

— Emilie v n Ring 
- hl. Hi. 

— Rachel beweint 

— Es ist vollb: 

— Philipp Nci 



— Bischof Valentin von R 

— Weltenrichter . . . ■ 

— Bischof Ignal 

— Christus der Vtrgelter 

— Freiherrl. von Hertlings 



— Pieta 

— Relief vom Matth. Mülle 
in Eltviile 

— Grabdenkmal .... 

— II. und VI. ^ 
Ludwigshafen .... 

— Porträlbiiste 

— XII. I 



Gradl, Quellplatz 

Grünhut, Josef, Grabdenkmal 
!l ., 1 ..„Stellung im T, 

Hering, Lov, Kruzitixus in dt 

kanerk lr che zu Schwaz . . 
— Kruzitixus in der Kapelle zur 

halten Muttergottes bei St. 



Schmitt, Balthasar, Hochaltar in Stein . 47 

— St. Joseph 4K 

— Altar für Waldaschaff i'.i 

- Jesus der Kinderfreund SO 

— Jesus bei Martha und Maria .... .Ml 

— Aufeiweckung . -.1 

— Emaus . . . 



bürg 



H7 Hofstötter, Fr 



St. Paulu 



— Hl. Genoveva 

— Hl. Theresia 

— St. Johannes der Täufer . 

— Die sechs Schopfungstage 



Hoser Fran 

.1 



Ha 



G 



Kii . ei 



nd Fei: 



lel 



'Janssens, Jozef, 

— T id des hl. 

— Stifter . . . 

— Karsainstaj, 

— Chrisl 

— Der hl. Laure 
der Kirche . 

— Tod des hl. 

— Das Jüngste 

— Hl. luliana 

— Hl. Ludwig 

— Hl. A 

— Hl. J 

— Porträt . . 

— I>es Künstler 

— Studie zur V 

— Studienkopf 



— Totentanzbild: Der 1 

In Erwartung 

Klomm, G. G., Stadtpfarrkirche 

Kopf, Josef, Knabenbüste . . . 
Kunz, Friiz, Stigmatisation des 



— V. Kreuzwegstation m 

— VII. Kreuzwegstation 

— IX. Kreuzwegstation 

— X. Kreuzwegstation rr 

— Statuette 

— Büste einer Dame . 

— Mädchenbuste . . 

— Exzellenz von Zwehl 

— Porträlbüste .... 

— riinzregenlenmedaille 

— Zwei Medaillen . . 

— Brunnenniodell . . . 

— Schnitterin . . 

-- Petrusstudie .... 

— Arzidenkmal .... 
Schneider, J., Porträt . 
Scholz, Heinrich, Mado 

— Pieia 

— Der Gans nach Emai 
Seib, Wilhelm, Madonn. 
Steinicken & Lohr, Lüsi 
Stoß, Ve 



-L.ii a . 112 

mdling 113 



Kuolt, Karl, Muellplatz 



Will, ha 



aide 






hl. Bonifatii 



II 



Albert, St M 
v'.,*Kuppei 



121,121,15 



Dietrich, X 

_ Die vier Kirchenväter . 

— Leben des hl. Nikolaus ....... 123 

— Der hl Nikolaus 12o 

— Bischof (Studio 

— Studienk.pt 12!) 

— Studie zut Mad nna ISO 

— Kinderstudien ■ '••' 

i i (Studie • • ■ 133 

— Schmachtender Studie 131 

— Verschmachter.. Irr - . . . 1*1 

— Prophet (Studie) 130 

— St. An : I: ;' 

- Dorfstraße ■ . . . . 138 

lie ■ 13!) 

— Parkeingang 1 '" 

1U 

irtie 

Dite, Emanuel. Pietä io 

Dücker. Fiitz, Exlibris u > 

Faßnacht, Josef. I 

Faulhaber, Hans. Kiankenhausportal . . 301 

— Quellplatz 311 

Feldmann, Louis, |csus dei Kindei freund 321 

— Damenbildnis 

— Studienkopf 2 

— Madonna 

— Familienbildnis • '-' 

Jung des hl. Kreuzes 3T. 

— Cruzifixus 32! 

— Sti rmalisation des hl I 

— Herz Jesu 

— IV. Kreuzwegstalion 

— V. Kreuzwegstation 33: 

— VI. Station, 

— XIV. Station. Grablegung Christ 

— Christus am Olberg 

— IX. K. I 

— XI.K 34: 

— XII. Kreuzwegstation 1 

Frohnsbeck, Frau/, Ktonleuchter für die 

Kirch. 

n Kronleuchter füi 
fkiichen " 

" 

IS 

■.er von, Die hl, Weih- 



; Herodes . . 9 
Id Riehl 22 



Krankenha 

Lorenzelii, A., Madonna 1 

1 iidke, Alfred, Winterland 

— W.lder Kaisei ........... 

_ Wildei und zahmer Kaiser ..... 

— Weltfriede • 

_ Wilder Kaiser bei Kosseil in 1 t 

— Rolhenslein a. d Saale i.e. I 

i. sei bei i iberaudorf . . 


— » Iberaudorf 

— Tatzelwutm 

— Kan. penwand 

— Weiden .... 
Mauch, Daniel, Schnit 



uppe der hl. z>ir,pe im bayer. 
nboer. Theo, Dam' 



eselbach 



Negretti, .'. g .... Ki en ... .-: 

— Quellplatz 

— Grabtigui 



— Ktai . 

— Ecce homo ■ ■ 

Opsorrer, lsid. 

— Kaivaria in. Sehnee 

— Predigt Jesu am See 

Osterrieder, Sebastian. Weihnachtskrippe 
Reich, Josef. Verspottung Christi . . . 
Kudl, Sigmund. Madonn 

— Kreuzigungsgruppe - ■ 

Schaper. Hermann, Vom < 'ktogon des 

ers - 

Ap. 



Kartr. 



der Hofkirche 



He 



107 



Teles. Eduard, Denkmal für Munkacsy 109 

Tsehohl, Max, Plakelte 55 

l'nlerpiennger, G., Ex libris .... 114, ss 
Veneziano, Domenico, lunge Frau . . . luö 

Wackeric, Pietä-Altar ." 272 

Wadere. Heinrich, Familiengrab Wadere 73 

— Grabmal Brunhuber 290 

Wallner, Ferdinand, Krankenhausportal 306 



Warne, Ernst, Di< 

— Pilatus ... 

— I. Kreuzwegstation 

— VI. Kreuzwegstatü 



nphi, 



nde Kirche lü 



ie 



Christus vo 

r, Jesus u, 



XI. Kr 



egstati 



agelung 1 



•Jl 

— Haupt lesu 22 

— Schmerzhafte Muller 23 

— Stullitia crucis 25 

— Die 1- locht nach Aegypten 27 

— Die Messe des hl. Bonifatius .... 29 
Wenig, Bernhard, Ex libris . . . S6, IT, 19 
Winker, Christian, Weihnachtskrippe . SU 



Illustrationen zu kunsthistorischen 
Aufsätzen etc. 

Dombart, Theodor. Das Doppelkreuz 199; Jim 

201, 204 

-St.Ge rgskirchlein in Milbertshofen 80, 81 

Doering, Dr. O., Neues übe 



Tiroler Al- 

s Jahrhunderts 302, 303, 305 
len Quellplatz . 310, 311, 54 
ise der Kgl. Spitzenklöppel- 
: Tiefenbach 196, 198, 199, 200, 201 
202, 203, 13 
arie. Das Batiken und dessen 
ndbarkeitin der Paramentik 214, 215 
1, G., Die Kunst der Katakom- 
rneuert zu Valkenburg in Hol- 
land ...247, 248 

Harter, Josef, Em altes G 
Huppertz, Andreas, Edeln 



Entwürfe tu 
Erzeugnisse 



Giern 



elaliarbeiten 

142, 143, 144 
Levering, Gustav, Der Kruzifixiis in der 

Hofkirche zu Heilsbronn 107 

_ Das Schloß in Bruchsal 229 230, 231 
233 234 235, 236, 237, 23S, 239, 240 

'JH. 242, 243, Jl 1. Jlö 
Mader, Felix, Ein Schnitzaltar von Da- 
niel Manch . JL' J17. 21S, 2211. 221, 223 
— Zv,ei Kruzifixbilder von Loy He ' 



IM, 1-2 



Schi, 



dt. F., Eine gestickte Kasel 

1 Mittelalter 

■;;■; '. äÖS Steffen, Hugo, Ueber Wiederherstell 

Milien 300 

Schmidt. Friedrich Freiherr von, Rathaus 

In Wien 193 



nd Freilegnngalti 



— Weißgaiiierkn 

— Fünfhauskirche in Wien 
Schmitt, Balthasar, 111. 1 ... ilia . 

— Madonna ' 

— Marienaltar 

— Die Apostel Thaddäus und J, ha 

— Pietä ... • 

— Relief 

— Grabdenkmal des Kardinals He 



191 



Anbau 

gebäude . 30, 31, 74, 78 ", <=, <t> 

_ Die Baumeister der mittelalterlichen 
Baukunst des 19. Jahrhunderts 192, 192 



gen 



alle 



— De 

— Di« 

— Ma 



apel . 



L92 193, 194, 195 

: Weiierentv, icklung des Eisenbetons 
Kirchenbau und die dadurch be- 
eten neuen Atchitekturerscheinun- 

Auslandes . . 316, 317, 318, 319 
Thürnhofer, Franz X„ Die neue kathol. 

Pfarrkirche in Pfraunfeld so, 51 

Verkade, P. Willibrord, Malerbrief II 
97 ns 99 100, 101, 102, 103, 104, 

105, 106 

Vier Kirchenerweiterungen und Anbau- 
le n2u.-. 21.1 J"7. Ji- Ji".', 210, 211, 213 




CO 
O 

CD 



CD 
CD 



Q 




JOZEF JANSSENS 



M* DONNA MIT 



BENEDIKT UNI 



JOZEF JANSSENS 



Es heißt vom Dichter, er werde geboren, 
'— nicht gemacht, ein Ausspruch, der eben- 
so auf den bildenden Künstler zutrifft. An- 
derseits pflegt man zu sagen, kein Gelehrter 
sei noch vom Himmel gefallen; und auch 
dieser Erfahrungssatz gilt von den bildenden 
Künstlern. Jede hervorragende Geistesleistung 
hat eben ein Zweifaches zur Voraussetzung: 
Die besondere Veranlagung zu einem Zweige 
der Wissenschaft oder Kunst und die rastlose 
Ausbildung dieser Naturgabe. 

Wie es ferner für die Entwicklung eines 
keimfälligen Samenkornes nicht gleichgültig 
ist, ob es auf steinigen oder fruchtbaren Bo- 
den fällt, so ist es für die in einem Men- 
schenkind schlummernde Begabung von größ- 
ter und meistens entscheidender Bedeutung, 
in welchem Lebenskreis die geistige Ent- 
wicklung vor sich geht. Der Wille vermag 
zwar manchen schlimmen Einflüssen zu be- 
gegnen und Widerstände zu überwinden; 
aber nur zu leicht kommt die Harmonie der 
Seelenkräfte zu Schaden, wenn sich die Be- 
gabung erst den Boden erkämpfen muß, auf 
dem sie sich entwickeln kann. 

Der junge Jozef Janssens hatte das Glück, 
nicht allein außerordentliche Anlagen für die 
Kunst zu besitzen, sondern auch unter Ver- 
hältnissen aufzuwachsen, die seine edlen 
menschlichen und künstlerischen Gaben an- 
regten, stützten und weiterbildeten. Und er hat 
sich wie selten einer dieser hohen Gunst des 
Himmels würdig erwiesen. In einerwarmherzig 



geschriebenen Broschüre über unseren Künst- 
ler, die wir in diesen Zeilen verwerten, sagt 
Eugen De Lepeleer 1 ): > Ein fester und er- 
leuchteter Glaube, Sinn für höhere Wissen- 
schaft und Kunst, frommer Familiengeist. der 
ehrfürchtig das Erbe der Ahnen wahrt und 
vorsichtig der L nbesonnenheit und zügellosen 

Leidenschaft vorbeugt jedoch Türen 

und Fenster weit genug offen hält, um alle 
Moderluft zu verhüten und neue frische Luft 
hereindringen zu lassen, das sind drei Haupt- 
züge der Familie, welcher Jozef lanssens am 
2^). Mai i > 54 geboren wurde, drei Hauptzüge, 
die er mit dem Recht der Erstgeburt in ihrer 
vollen Lebendigkeit mitbekommen hat ... Sein 
Vater Theodor Janssens leitete die große Fa- 
brik Janssens & Decker« in St. Niklas. Er 
liebte die Kunst, namentlich die kirchliche, 
und zeichnete selbst; mit den angesehenen 
Malern Guffens und Swerts war er enge be- 
freundet. Der junge Jozef begann seine Gym- 
nasialstudien in seiner Vaterstadt und kam 
später in das Jesuitenkolleg zu Bergen. Im 
Jahre 1872 erhielt sein Vater den Besuch der 
Düsseldorfer Meister Franz Ittenbach und 
Carl Müller, die ihn nach Besichtigung der 
Zeichnungen seines Sohnes aufmun; 
denselben in der Malerei ausbilden zu lassen. 
Der kunstbegeisterte Jüngling treute sich zwar 
lebhalt über das Lob aus solchem Munde; 
doch gab er das humanistische Studium nicht 



') Eug. D. ■ . ' lent, A, Sil ei 






JOZEF JANSSENS 




auf. Er legte ehrenvoll die Abiturienten- 
prüfung ab und beteiligte sich hernach auf 
seines Vaters Wunsch an der Verwaltung der 
Fabrik. Seine freien Stunden widmete er der 
Kunst unter der Leitung von Swerts in Ant- 
werpen. Als dieser nach Jahresfrist Direktor 
der Akademie in Prag geworden, ging Jozef 
Janssens im Oktober 1873 zu Ittenbach nach 
Düsseldorf. Ittenbach teilte Overbecks hohe 
Auffassung von dem Berufe des Künstlers, die 
dem edlen, weichen Gemüt seines Schülers 
so sympathisch war. Auch mit den anderen 
Vertretern der religiösen Kunst zu Düsseldorf 
verkehrte Janssens, namentlich mit Ernst 
der ihm den Rat ins Herz legte: So 
oft Sie zu wählen haben zwischen prächtigerer 
färbe und gefälligerer Form einerseits und 
frömmerer geistiger Empfindung anderseits, 
so zaudern Sie nicht: unterdrücken Sie den 
Drang des Malers, um der Gnade Gehör zu 



geben«. Sehr befruchtend wirkte auf Janssens 
auch sein Umgang mit Dr. Lingen, einem ge- 
lehrten Geistlichen, bei dem er wohnte. 

Zu Ostern 1874 kehrte Janssens nach Hause 
zurück; im folgenden Jahre trat er in die 
Schule von Guffens zu Brüssel ein. An der 
dortigen Akademie hatte die neue Richtung, 
die aus Frankreich kam, großen Anklang ge- 
funden. Der junge Akademiker setzte sich 
mit ihr ernstlich auseinander, ohne seine Un- 
abhängigkeit preiszugeben. Im Herbst 1876 
ging er nach Rom; hier nahm ihn auf Itten- 
bachs Empfehlung Ludwig Seitz als Schüler 
auf. Auch in Rom genoß er wieder das Glück 
eines allseitig fördernden Umgangs. Sein Auf- 
enthalt fiel nämlich mit dem seines jüngeren 
Bruders zusammen, der an der Gregoriani- 
schen Universität daselbst seine theologischen 
Studien abschloß und später in den Benedik- 
tinerorden eintrat. Die Gespräche mit dem 



JOZEF [ANSSEN 



feinsinnig veranlagten und 
hochbegabten Bruder, die 
gemein sc ha Uli eben Besich- 
tigungen der Kunstschatze 
Korns und Italiens bahnten 
ihm die Wege in das Aller- 
heiligste der christlichen 
Kunst, über der geistigen 
Vertiefung verabsäumtejans- 
sens aber die formale und 
technische Durchbildung 
keineswegs. In letzterer Be- 
ziehung kam ihm die enge 
Freundschaft mit dem be- 
kannten Düsseldorfer Maler 
Franz Cremer sehr zustatten. 
Wiederholt besuchte erMon 
te Cassino, und dort lernte 
er den berühmten Gründer 
der Beuroner Schule, P. Desi 
derius Lenz, und dessen 
Freunde P. Gabriel Wueger 
und P.Lukas Steiner kennen, 
die eben mit der Ausmalung 
der Torretta beschäftigt wa 
ren. Doch blieben nach wie 
vor nächst Meinung Giotto. 
Fra Angelico und die Flo- 
rentiner vom Ausgang des 
15. Jahrhunderts Janssens' 
Lieblinge. 

Seinen Aufenthalt in Ita- 
lien schloß Janssens im Spät- 
sommer 1880 ab. Übrigens 
war er inzwischen wieder- 
holt zu kürzerem Urlaub 
nach Hause gereist. Wäh 
rend eines solchen Aufent- 
halts in der Heimat porträ- 
tierte er 1887 seinen Freund, 
den Komponisten Edgar 
Tinel. Seit 1884 lebt der 
Künstlerin Antwerpen. Von 
seinen frühesten Arbeiten 
erwähnen wir eine hl. Bar- 
bara, die schon in Di 
dorf entstand und im Besitz 
des hochwürdigen Herrn Ph. 
Jossens ist; dann die Madon- 
na in Unterhaltung mit dem 
Christkind, aus dem ersten 
Jahre seines Aufenthalts in 
Rom. Hierauf entstanden 
Heiligenbilder für die 

Kapelle zu St. Niklas 
(Abb. S. 8), eine Verkündi- 
gung und Darstellung Maria 
in einer Xebenkapelle der 







- 



JOZEF JAXSSEXS 




IOZEF | > 



ieverlag ßranz Hanfsttungl, Mün Un. Text unten 



Jesuitenkirche zu Löwen, ferner eine hl.Godo- 
leva für das Beguinenkloster in Gent. Aus dem 
Jahre 1886 stammen die Wandgemälde der 
Kirchezu Steelea. Ruhr(Abb. S. 6). In den Jahren 
1890 — 1893 malte Janssens die Wandbilder 
in der St. Josephskirche zu Antwerpen 1 ), das 
Bild »Karsamstag«, jetzt in Philadelphia, ent- 
stand 1894 (Abb. oben). Die Bilder für den 
Rochusaltar in der St. Willibrordskirche zu 
Antwerpen sind aus den Jahren 1897 — 1898. 
Dazu kommen aus der jüngsten Zeit das große 
Wandgemälde s Anbetung der Könige in der 
Josephskirche zu Antwerpen und das Altar- 
Triptychon für die Abtei Maredsous mit den 
Bildnissen der Mitgründer 2 ) (Abb. S. 1 und 3). 

Heuer wurde der Zyklus der sieben Schmer- 
zen Maria für die Hauptkirche zu Antwerpen 
vollendet. Dieser geistreichen, tiefreligiösen 
und künstlerisch vornehmen Bilderreihe, welche 
die Gesellschaf; für christliche Kunst zu einem 
Prachtwerk vereinigt in großen farbigen Blät- 

') Eines derselben ist in der heurigen Jahresmappe (1911) 
der Deutschen Gesellschaft für christliche Kunst abge- 
bildet: Der hl. Joseph als Schutzpatron Belgiens (1892). 

2 Das Mittelbild ist in der heurigen Jahresmappe der 
Deutschen Gesellschaft für christliche Kunst reproduziert 
und wird bei der Ges. f. christl. Kunst farbig erscheinen. 



tern herausgibt, ist die farbige Sonderbeilage 
der vorliegenden Nummer, die Abb. S. 5 und 
das Einschaltbild nach S. 8 entnommen. Zwei 
hierher gehörige Kompositionen, dieFlucht nach 
Ägypten und Lichtmeß, brachten wir im VI. u. 
VII. Jahrgang. Hier faßt Janssens all sein über- 
ragendes Können, seinen auserlesenen Ge- 
schmack, die reiche Skala der Empfindungen 
von der zartesten Lyrik und Elegie bis zu dra- 
matischer Kraft zu einer Schöpfung zusammen, 
die der christlichen Kunst zu hoher Ehre ge- 
reicht. 

Xeben seinen kirchlichen Bildern malte 
Janssens noch zahlreiche Porträts hoher geist- 
licher und wehlicher Personen. Wir nennen 
die Bildnisse der Päpste Leos XIII. und Pius' X. 
(1904), des Mgr. Stillemans, Bischofs von Gent, 
des Ministers Helleputte, sowie des Bruders 
des Künstlers (Abb. S. 10). 

Janssens wurde 1904 zum Kommandeur des 
St. Silvesterordens ernannt; seit 1905 ist er 
Mitglied der Akademie zu Antwerpen und seit 
1906 gehört er derKgl. Kommission für Denk- 
mäler an. Seine Geistesrichtung kommt zu 
schönstem Ausdruck in einem Vortrag, den er 
anäßlich der Ausstellung religiöser Kunst 1900 




.lus den: Zyklus .'>' 
sieben Schmerzen Maria 
in Antwerpen o o o o 



* JOZEF JANSSENS * 
CHRISTUS AM KREUZ 



<saa JOZEF JANSSENS 62ä§ 




IO/EF lAS'SSKNS 



DEK HL. I.Al'RENTIUS \ ERTEILT DIE SCHATZE DER KIRCHE 
- i ., zu Stiel, .1. Ki.hr. 1886. Text S. 4 



zu Brüssel verlas. 1 ) »Die Werke einesgläubigen 
Künstlers., sagt er, s werden den Gefühlen des 
Glaubens entspringen und als solche eine Huldi- 
gung vor der Gottheit darstellen. Aber seine 
Arbeit kann ein wahres Gebet werden, ein Akt 



1 Nos lüttes et nos esperances. Veröffentlicht in 
Durendul, revue catholique d'Art et de Litterature, 1900 
Bruxelles, librairie speciale des Beaux Arts, 



der Anbetung, der Dankbarkeit und der Be- 
trachtung, fähig, die Blicke auf das christliche 
Ideal zu lenken, und das ist die Mission der 
christlichen Kunst.« Eine Anschauung die den- 
jenigen ehrt, der sie ausgesprochen, und von 
denen zu beherzigen ist, die sich an die Dar- 
stellung religiöser Gegenstände heranwagen! 
S Staudhamer 




IOZEF lAMSSEN'S 



TOD DES HL. LAURENTIUS 
Wandgemälde in der St. Laurentius-Pfarrkirche zu Stiele a. Ruhr. iSSÖ. Text S. 4 



SE29 AUSSTELLUNG KIRCHLICHER KUNST IN STUTTGART ©3S 










DAS IÜNGS1 I 



DIE AUSSTELLUNG KIRCH 
LICHER KUNST IN STUTTGART 

Von Dr. O. DOER1N' 

Anfang August ist im Kgl. Landesgewerbe- 

■Cv Museum zu Stuttgart eine \ 
kirchlicher Kunst eröffnet worden. Sie glie 
dert sich in eine Abteilung älterer und eine 
neuerer Gegenstände. Dazu kommt eine dritte 
Abteilung, die der Architektur dient. Die 
beiden zuerst genannten Gruppen koi 
trieren sich, wie es ja schon durch die Eigen- 
art des die Ausstellung veranstaltenden In- 
stitutes gegeben ist, ganz, auf die Leist 
der angewandten Kunst, schalten also Maierei 



und Plastik größtenteils aus. Der /weck des 
Unternehmens ist zu zeigen, was alte und 
neue kirchliche Kunst geleistet haben und 
leisten ; beide miteinander zu vergleichen 
und. festzustellen, inwieweit die Werke der 
Vorzeit geeignet sind, auf die der Gegenwart 
formal und technisch anregend und vorbild- 
lich zu wirken. Bei der Notwendigkeit, ge- 
rade im kirchlichen Leben der Tradition 
zu bleiben, ist die Beantwortung der letzteren 
frage von größter Wichtigkeit. Soll sie aber 
befriedigend ausfallen, so muß der zum Glück 
in seiner Bedeutung neuerdings wiede 

!ie Gedanke darin zur Geltung kommen, 
dal* es sich beim Schaffen aller maßgeblichen 
Kunstepochen niemals ums Nachahmen ge- 



AUSSTELLUNG KIRCHLICHER KUNST IN STUTTGART 




IOZEF JANSSENS 



DIE HEILIGEN IL LIANA, LUDWIG, AUGU 
Hm "Jesu Kapelle :» St. Nicolas. 1SS4 



JOHANNES KV. 



handelt hat, sondern um selbständiges, aus 
dem Geiste der Epochen heraus empfundenes 
und geübtes Nacheifern. 

Man sollte für diesen Satz, der noch gar 
nicht so alt ist, und der doch für jeden, der 
die Bedingungen und damit die Erfordernisse 
der modernen Kunst klar erkennt, bereits als 
eine Binsenwahrheit wirkt, heute eigentlich 
schon keinen besonderen Nachweis mehr 
brauchen. Aber es gibt Augenblicke, wo es 
sich plötzlich enthüllt, daß — keineswegs 
etwa nur Laien, sondern Persönlichkeiten, 
die selber zur Leitung der Kunstbestrebungen in 
Deutschland berufen sind — noch lange nicht 
aufdem oben bezeichneten Standpunkte stehen. 
Darum ist eine Ausstellung, wie die jetzt in 
Stuttgart veranstaltete, wahrhalt zu begrüßen, 
weil sie zweifellos zur Autklärung über die 
Aufgaben- und Ziele der modernen Kunst 
beitragen muß. Gleichzeitig vertolgt sie noch 
eine andere Aufgabe, die nicht minder wich- 
tig und schön ist. Nämlich- dem Volke zu 
zeigen, mit glänzender Überzeugungskraft vor 
die Seele zu führen, welche Schätze der Ver- 
gangenheit ihm trotz alles Sturmes und Dran- 
ges vergangener Zeiten immer noch gehören, 
und es ernstlich auf die Pflicht hinzuweisen, 
sich dieses Besitzes hütend, schützend, be- 



dachtsam und folgerichtig würdig zu machen. 
Aber da kommen wir an eine Klippe, will 
sagen, an einen schweren Zweifel. Nämlich, 
daß wir uns fragen, ob nicht gerade solche 
Schaustellungen und Belehrungen die sehr 
unerwünschte Folge haben können, die Leute 
über den Geldwert ihrer Schätze aufzuklären, 
und über die Möglichkeit, nun erst recht an 
den gewinnverheißenden Verkauf zu denken ! 
Die Organe der Denkmalpflege werden um 
so mehr auf ihrer Hut sein müssen ! 

Die rückblickende Ausstellung befindet sich 
im Museum selbst, wo sie außer einigen 
Nebensälen den prachtvollen und sehr geräu- 
migen König Karl-Lichthof einnimmt. Die 
Anordnung der fast durchweg in Glasschrän- 
ken untergebrachten Gegenstände ist zeitlich 
nicht recht übersichtlich, die Epochen sind 
nicht voneinander getrennt. Sie kommen 
vom 1 1. Jahrhundert an bis ins 19. alle in 
Betracht. Gegenstände, die den Zwecken der 
katholischen Kirche geweiht waren oder noch 
sind, überwiegen durchaus. In Material und 
Technik herrscht größte Mannigfaltigkeit. — 
Die romanische Gruppe bringt ein paar ganz 
einzigartige Stücke von äußerster Kostbar- 
keit: das bronzene, vergoldete, mit Email und 
Filigran reich geschmückte Antependium aus 




Ges. f. Christi. Ku 



Kreuzabnahme 

(aus dem Zyklus „Die sieben Schmerzen Mariens") 



AUSSTELLUNG KIRCHLICHER KUNST IN STUTTGART l 9 



1* ■ 




-A 


1 w 


^^B i^k ** 


gc 
■^^^^1 



10ZEF JANSSEN' s 



Komburg (um uoo), eine der beiden in Holz 
geschnitzten Kirchenbänke aus Alpirsbach, so- 
wie das gleichfalls dorther stammende, jetzt 
der Kirche von Freudenstadt gehörige Bet- 
pult mit den in Relief gehaltenen Evange- 
listensvmbolen und den es tragenden Män- 
nerfiguren. Dazu kommt noch ein roma- 
nisches Prozessionskreuz mit Stichelarbeit und 
Grubenschmelz (aus Wangen im Algäu). Zur 
romanischen Epoche gehört auch ein Reli- 
quiar aus Zwieialten. in der Renaissancc/ei: 
zum Teil ergänzt. — Ausgezeichnet vertreten 
sind die Epochen der Gotik. Dem ^.Jahr- 
hundert gehört ein vergoldetes, sehr charak- 
teristisch gegebenes Kopfrelicjuiar des hl. Wuni- 
bald aus der katholischen Kirche in Scheer, 
die auch ein Weihrauchschiff aus Büffelhorn 
(angebliche Greifenklaue), sowie wertvolle 
Rauchfasser beigesteuert hat. Ein herrliches 
Kruzifix vom Ende des 15. Jahrhunderts ge- 
hört jetzt nach Adelmannsfelden. Die Glas 
maierei konnte erklärlicherweise nur spärlich 
herangezogen werden, doch sehen wir wenig- 
stens ein Beispiel, eine sehr schöne Scheibe 
mit dem hl. Georg (um 141. 1 aus dem Ulmer 
Münster. Die Paramentik kommt mittels 
Levitenröcken des 14. Jahrhunderts und 
gleichen zu ihrem Recht. Die Edelschmiede- 
kunst ist außer durch das zuvor erwähnte 
Reliquiar vertreten durch einen prachtvollen 



Kalvarienberg aus Gmünd, ein Armreliquiar 
aus Ellwangen, ein Reliquienkästchen aus 
Eriskirch, den Magnusstab aus Wangen, zwei 
Kreuze aus Mergentheim und Horb, sowie 
durch eine Reihe kostbarer Monstranzen, 
Ostensorien, Ziborien, Meßkännchen u.dgl. m. 
Außerdem gibt es eine ganze Anzahl von 
Skulpturen, die eigentlich nicht recht ins Pro- 
gramm passen, aber doch gern hingenommen 
werden, weil es sich um bisher weniger be- 
kannte Stücke handelt. Leider haben ver- 
schiedene davon durch ungeschickte Neube- 
malung arg gelitten. SoeinePietä aus Neckars- 
ulm. Sehr hübsch in der Haltung ist eine 
Madonna (um 1500) mit Spuren alter Be- 
malung, wertvoll eine Madonna in Hochrelief 
um 1480. sowie eine, die von einer Kreu- 
zigungsgruppe stammt . Augsburger Schule 
um 1470. Ein kleines Relief von etwa 1500 
den Tod Maria mit sehr gut charak- 
terisierten Apostelköpfen. Sie ist aus Privat- 
besitz in Ravensburg. Ebendahin gehören 
noch verschiedene sehr erhebliche Werke, von 
denen eine stehende Maria Immaculata w 
des großzügigen Faltenwurfes, sowie eine 
Pietä wegen des durchgeistigten Ausdruckes 
der Gottesmutter hervorgehoben seien. Zu 
dieser Abteilung darf man auch einen zeich- 
nerischen Entwurf (Original) in ' 10 natür- 
licher Größe zu einem geschnitzten Hoch- 



- 



©SS AUSSTELLUNG KIRCHLICHER KUNST IN STUTTGART 



altar rechnen. Das Werk war wohl für das 
Ulmer Münster bestimmt. Es zeigt in der 
Predella Christus mit den heiligen zwölf Apo- 
steln, im unteren großen Felde die Madonna 
mit Heiligen, darüber die Krönung Maria 
zwischen jederseits zwei Heiligen, weiter nach 
oben, wo sich eine Turmarchitektur entwickelt, 
Gott- Vater mit zwei Erzengeln, ganz in der 
Hohe endlich den auferstandenen Heiland. 
Die Zeichnung gehört der Kgl. Bibliothek in 
Stuttgart. Den Entwurf eines Olberges, Eigen- 
tum des Ulmer Münsters, fertigte 1474 Mat- 
thaus Böblinger von Esslingen in zarter Strich- 
zeichnung. Zwei andere alte Originalzeich- 
nungen bieten Entwürfe für den Turmbau 
des Ulmer Münsters. — Wir kommen zur 
Renaissance, die in Anbetracht der Ereignisse 
der Reformationszeit in Württemberg nicht 
anders als knapp fortkommen konnte. Den- 
noch ist einiges sehr Gute ausgestellt. So 
namentlich eine Anzahl von Kelchen, Kan- 
nen, Hostienbüchsen. Ein Kruzifix von 1520 
zeigt feinste Stichelarbeit. Von größtem histo- 
rischem und technischem Interesse ist ein 




ANSSEXS. 



Cemalt lt)oS. Te.x 



DES KUNSTLERS BRUDER 



mit Wappen und Namen reich besticktes Lei- 
nentuch aus der Mitte des 16. Jahrhunderts, 
gehörig der Hospitalpflege zu Nürtingen. Reich 
und reizend ist ein kleines Jaspis-Ziborium 
aus Laudenbach. Schon dem 17. Jahrhun- 
dert gehört ein in sehr edlen Formen ge- 
haltenes Reliquiar aus Zwiefalten. — Die Zeit 
des Barock und Rokoko hat auch württem- 
bergische Kirchen mit köstlichen Werken ge- 
schmückt. Hier ist ganz besonders der wun- 
derbaren Sammlung von Kelchen zu geden- 
ken, die man in gleicher Menge noch kaum 
irgendwo gesehen hat. Sie bieten im Verein 
mit den zahlreichen anderen Goldschmiede- 
werken derselben Epoche, mit ihren Meister- 
zeichen und städtischen Beschaumarken höchst 
wertvolles kunstgeschichtliches Material, das 
noch dazu den Vorzug hat, in mehreren Fäl- 
len sonst getrennte Werke desselben Meisters 
vorübergehend hier zu vereinigen. Augsburg 
ist natürlich besonders reichlich vertreten. So 
finden wir wundervoll getriebene Arbeiten 
des Meisters I. I. S. um 1710, solche mit 
reichen Email-Medaillons von M. H. um 1680, 
kräftige, schöne Stücke von M. 
Mayr, eine durchbrochen gearbei- 
tete Monstranz des Andr. Wickhart 
um 1650, herrliche Rokokoarbeiten 
von G. Ignaz Bauer, Heiligenhalb- 
figuren von Fr. Chr. Mäderl (um 
1 750), eine Madonna in vergoldeter 
Strahlenglorie von I. I. H. um 
1730 — 40. Andere ausgezeichnete 
Künstler dieser Richtung sind Ign. 
Einer um 1750, I. L. B. um 1720. 
Wenn man doch nur die kostbaren 
Werke mit dem unseligen Putzen 
verschonen wollte ! Überraschend 
reich ist neben der Gruppe der 
Edelschmiedekunst die der Para- 
mentenstickerei, von deren durch 
kostbares Material, herrliche Far- 
ben und gediegene technische Aus- 
führung bemerkenswerten Erzeug- 
nissen wir sehr zahlreiche Pluvia- 
lien, Kasein, Levitenröcke, Mitren, 
Alben und dergleichen bewundern. 
- Wesentliches Interesse erregt 
eine größere Gruppe israelitischer 
Kunstaltertümer, allerdings mehr 
wegen der seltenen Gelegenheit, 
dergleichen in solcher Menge bei- 
sammen zu sehen, als wegen der 
künstlerischen Qualität der Gegen- 
stände. Mindestens geht letztere 
über ein gewisses mittleres Maß 
nicht hinaus. Ihre Entstehung ver- 
danken die Sachen meist christ- 



SC23 AUSSTELLUNG KIRCHLICHER KUNST IN STUTTGART caa 



liehen Goldschmieden, 
die derlei nebenbei mit 
besorgten. Die Mei 
ster- und Beschauzei- 
chen deuten auf Nürn- 
, Stuttgart. Mer- 
gentheim und andere 
Orte. Der Stil beweist 
eine auffällige Konser- 
vativst, die die herge- 
brachten Formen lange 
über die sonst geschicht- 
lich bekannten Zeitgren- 
zen hinaus festhielt. In- 
teressantsind dieThora- 
rollen mit ihrem Glöck- 
chenschmuckund ihren 
kostbaren Mäntelchen, 
die Chanuckali - Lam- 
pen, die Kiddusch- und 
Sederbecher, die Ge- 
würzbüchsen und vieles 
andere. 

Mit einer solchen 
Sammlung auserlesen 
ster angewandter Kunst 
der Vergangenheit eine 
Kollektion moderner 
Arbeiten in Parallele zu 
stellen, könnte im In- 
teresse der letzteren als 
unvorsichtig bezeichnet 
werden, wenn es sich 
nicht um ein Unter- 
nehmen handelte, das 
zum bedeutenden Teile 
erziehlichen Zwecken 
dient. Im ganzen darf 
man anerkennen, daß 
die Auswahl in einer 
Weise getroffen ist. die 
den Verdiensten der 

Aussteller völlige Gerechtigkeit widerfahren 
läßt. Angesichts von Arbeiten, die formal so 
vortrefflich, in der Behandlung des Materials 
so verständnisvoll, in der Berücksichtigung des 
praktischen Zweckes so feinsinnig sind, kann 
man nurmitFreude den gewaltigen Aufschwung 
des modernenKunstgewerbes feststellen, dessen 
Einfluß auch von kirchlicher Seite immer mehr 
anerkannt wird. Mit wie großartigem Beispiel 
ist hier die Schule von Beuron vorangegangen ! 
liine Anzahl von Werken der Ausstellung zeigt 
deutlich die von dort ausgehende Wirkung. 
So etwa die Arbeiten von Hugger-Rottweil. 
Zur Verwendung kommen nur edelste Mate 
rialien, das Silber rein oder vergoldet, das 
Gold, das Elfenbein, edles und namentlich 




'.S'SSENS 



halbedles Gestein. Die Formengebun 
ruhig, vornehm, ohne in Haschen nach über- 
triebener Einfachheit zu verfallen. Historische 
Form kommt nur wenig vor, dagegen macht 
sie sich in moderner Umgestaltung sehr oft 
fühlbar. Von einzelnen Gegenständen ge- 
denke ich eines Kruzifixes (ohne Figui 
eingelegter Arbeit (Wölfel-Stuttgart), kostbarer 
Altargeräte (Bruckmann cc Söhne, Heilbronn), 
der zahlreichen modern-romanischen ( 1 
stände (Monstranzen, Pyxiden und dergleichen! 
von A. Koch Stuttgart, der vornehm gestickten 
Paramente von E. Reischle in Tübingen und 
Geschwister Bürger in Munderkingen. Wie 
das meiste hiervon und sehr vieles andere. 
was ich nicht alles erwähnen kann, in un- 



AUSSTELLUNG KIRCHLICHER KUNST IN STUTTGART tESä 




IOZE1 JANSSEKS 



STUDIE ZUR YKROX1KA 



Kohlezeichnung 



mittelbarer Beziehung zu der Wirkung des 
kirchlichen Raumes stellt, innerhalb dessen 
es sich dem Auge darbietet, so tun dies ganz 
besonders auch die Malereien und Skulpturen. 
Eine ganze Menge solcher moderner Erzeug- 
nisse ist in Würdigung ihres dekorativen 
Wertes mit herangezogen worden. Von Male- 
reien z. B. Arbeiten von Gottl. Gottfr. Klemm- 
München, von den Stuttgartern F. H. Gref, 
A. Koch, wuchtig gezeichnete Entwürfe für 
Glasmalereien von Cissarz. Von Skulpturen 
erwähne ich unter anderem ein wirkungs- 
volles Kruzifix von K. Gimmi-Stuttgart, eine 
schöne Madonna aus Untersberger Marmor 
M. Seibold-München, eine Piet.'i von F. Mar- 
mon- Sigmaringen. 

Die Architekturabteilung, die sich samt der 
eben geschilderten im neuen Ausstellungsge- 
lände gegenüber dem Landesgewerbemuseum 
befindet, wird schon wegen ihrer großen Reich- 
haltigkeit sicher allgemeine Anerkennung fin- 
den. Sie ist darauf berechnet, Musterbeispiele 
nicht allein für katholische, sondern auch für 
protestantische und israelitische Kirchbauten 
zu zeigen und den Nachweis zu führen, der 
z. B. gerade für die Synagogen von Bedeu- 
tung ist, daß das Hängen an den historischen 
Stilen keineswegs stets zum gewünschten 
Ziele führt, daß man vielmehr gerade mit 
moderner Auffassung Befriedigenderes bieten 
kann. Für die protestantischen Kirchen ist 
dies schon darum von wirklicher Bedeutung, 
weil die Hervorhebung der Predigt beim Got- 



tesdienste den Chor entbehrlich macht, wäh- 
rend doch bisher das Festhalten an den für 
den katholischen Gottesdienst geschaffenen 
mittelalterlichen Formen Schwierigkeiten schuf, 
und bekanntlich verhindert hat, daß sich ein 
wirklich brauchbarer und neuerTvp für den pro- 
testantischen Kirchenbau herausbilden konnte. 
Vereinzelte Anläufe dazu wie die Kirche in 
Freudenstadt oder die Frauenkirche in Dres- 
den sind ganz oder fast ganz ohne Folgen 
geblieben. Im allgemeinen ist der frische Zug 
zu begrüßen, den die moderne Architektur 
in den Kirchenbau aller Bekenntnisse gebracht 
hat. Einige Beispiele mögen genannt sein. 
So die katholische Kirche in Aalen von Hugo 
Schlösser mit ihrem schönen Säuleneingange, 
ihrem großen Mittelschiffe, dem im Grund- 
risse flachrunden Querschiffe, dem energisch 
betonten Altarraum; neben der Kirche der 
viereckige Turm mit Kuppel — alles wunder- 
hübsch gruppiert und wirkungsvoll. Das ge- 
hört überhaupt zu den bedeutendsten Eigen- 
schaften dieser Bauweise, alles auf den Stand- 
platz zu berechnen und zu malerischer, mit 
der Umgebung harmonischer Wirkung zu 
bringen. Ein ganz vorzügliches Beispiel sol- 
cher Art ist die auf einem Hügel über ein 
altertümliches Stadtbild emporragende Kirche 
zu Gaisburg von M. Elsässer. Viel Stimmung 
besitzt desselben phantasiereichen Künstlers 
Kirche zu Lichtental bei Baden-Baden. Präch- 
tige Stadtkirchen in Renaissance und später 
Gotik (ausgeführt in Köln und Koblenz) zeigt 
Oberbaurat Jassoy-Stuttgart. Wirkungsvoll 
in der Landschaft steht die Stuttgarter St. Mar- 
kuskirche von Dolmetsch und Schuster. Sehr 
glücklich erfunden ist eine Anzahl schlichter 
Dorfkirchen. Außer diesen und sehr zahl- 
reichen anderen Bauwerken, die in Zeichnun- 
gen, Photographien und Modellen vorgeführt 
werden, zeigt uns die Ausstellung in natura 
eine Anzahl trefflich gedachter Interieurs, 
darunter einen von P. Schmohl entworfenen 
katholischen Kirchenraum, dreischiffig, in dis- 
kreten Farben gehalten, die dem Altar gegen- 
überliegende Wand mit Glasmalereien und 
einem Fresko darüber geschmückt. 



Eine willkommene Er gän zun g zu den Artikeln 
vorliegenden Heftes über Janssens und Wante dürfte 
unsern Lesern die gleichzeitig erscheinende 

I.Nummer des PIONIER . IV. Jahrgang 

sein. Diese Nummer enthalt unter Hinweis auf 6 bei- 
gegebene Zeichnungen obiger Künstler einen Autsatz 
über: »Bildgedanke, Skizze, Studie«. Der Pionier, 
Monatsblätter für christliche Kunst, praktische Kunst- 
fragen und kirchliches Kunsthandwerk, erscheint im 
gleichen Verlag und unter derselben Redaktion wie 
»Die christliche Kunst« und kostet jährlich M. 3. — . 



'3 




JOZEF JAKSSENS 



1 1 



®K3 ERNST WANTE ©SS 



ERNST WANTE 

D.uu die Abb. S. 15—27) 

Ernst Wante, Professor an der Kgl. Aka- 
demie von Belgien, wurde 1S72 in Gent 
geboren, kam aber bald nach St. Nicolas, 
einem kleinen Städtchen in der Nähe seines 
Geburtsortes. Dem Knaben wurde eine ge- 
diegene Schulbildung zuteil; er verstand es, 
die Gunst des Schicksals, das" ihm Gelegen- 
heit zur Entwicklung des in ihm verborgenen 
Keims der Kunst bot, bestens auszunutzen. 
Sein Vater, ein geschickter Dekorationsmaler, 
war sein erster Meister. Dieser lehrte ihn 
von Jugend auf, das Schöne zu betrachten, 
zu fühlen und zu bewundern, und, indem er 
das Schönheitsgefühl in seinem talentvollen 
Sohn ausbildete, prägte er ihm gleichzeitig 
eine aufrichtige Treue zum Glauben, sowie 
eine wahre Liebe zur Arbeit tief ins Herz 
ein. Als Primus verließ der sechzehnjährige 
Ernst die Zeichenschule seiner Heimat und 
von dem weltberühmten Maler Jozef Janssens, 
seinem Mitbürger und Lehrer, ermutigt, bezog 
er die Akademie zu Antwerpen, der Hauptstadt 
der flandrischen Kunst. 

1N93 entstand sein erstes Werk Maria 
Verkündigung«, ein Gemälde feinsten Genus- 
ses. Es verrät bereits die idealistische Ten- 
denz des Malers und läßt die klare. Auffas- 
sung der katholischen Religion, die den Künst- 
ler kennzeichnet und die wir in der Folge 
in allen seinen Werken erblicken werden, er- 




':,',. xtift ■ hm, 



kennen. Das Werk ist das eines wahren 
Christen, der tatsächlich weiß, was er will 
und den andern mitteilen will, was er weiß 
und fühlt. Nicht der malerische Reiz allein 
macht dieses wunderbare Gemälde wertvoll; 
es verdankt seine Wirkung zum nicht ge- 
ringen Teile auch der warmen Empfindung, 
die so deutlich aus ihm spricht, daß der Be- 
schauer von der Erhabenheit des dargestellten 
Geheimnisses überwältigt ist. 

Von hier aus durfte Wante nun eine jener 
großen Taten unternehmen, die in der Kunst- 
geschichte eine Etappe bedeuten; 1894 fand 
der Wettbewerb um den Preis »Godecharles. 
statt, ein Anlaß, vor welchem das Talent 
eines jungen Künstlers wie Ernst Wante nicht 
zurückzuschrecken brauchte. Sein mächtiges 
Gemälde »\'ia dolorosa«: ist ganz aus seiner emp- 
findungsvollen Seele geschaffen: die schmale 
Straße der heiligen Stadt, der stolze Gang 
der jüdischen Priester, auf deren Antlitz man 
gesättigten Haß erblickt, kurz, der ganze Zug 
lebt vor unsern Augen und durchdringt uns 
mit innigstem Schmerz und lebhafter Teil- 
nahme. Breitspurig ist die Haltung des Negers, 
der sich weniger um das Leiden des Erlösers 
und die Verordnungen von Pilatus kümmert, 
sondern seine Aufmerksamkeit mehr dem trau- 
rigen Zustand einiger Frauen, an der Ecke 
der Gasse, zuwendet. Im Hintergrunde des 
Gemäldes, von der Last des Kreuzes ermattet 
niedergesunken, das Gesicht zu Boden ge- 
drückt, erblicken wir Christus in seinem weis- 
sen Gewand. Dieses im Leben des 
Künstlers Epoche machende Werk 
wurde von der belgischen Regie- 
rung angekauft und brachte seinem 
Schöpfer den ausgesetzten Preis. 
Dies gab den Anlaß zu einer Studien- 
fahrt des Künstlers nach Italien. Es 
ist ja gewiß, daß Wante das Beste 
seiner Kunst seinem überzeugten 
Glauben und seinen ernstlichen 
Studien der heiligen Evangelien 
verdankt, doch darf man sagen, 
daß die drei Jahre, die er in Italien 
verlebte, von großer Bedeutung 
für seine künstlerische Entwicklung 
gewesen sind. 

Seine Haupttätigkeit entfaltete 
Wante als Kirchenmaler in seinen 
Fresken, deren sich eine große An- 
zahl in den letzten Jahren neuge- 
bauter Kirchen Belgiens rühmen 
darf. Mit einer mächtigen, im 
Jahre 1898 vollendeten Kompo- 
sition hat er die allgemeine Auf- 
merksamkeit aut sich gelenkt (Abb. 



UDIEN'KOPF 






ERNST WAXTE ©3S 





ERNST WAN'TE 



S. 15). Diese Freske von sehr bedeutender 
Größe stellt uns Christus auf einem glänzenden 
Thron, von singenden Engeln umringt, in vol- 
lem Lichte dar. An den Seiten sitzen die Pro- 
pheten, die Christi Werk angekündigt, die Apo- 
stel, die es fortgesetzt, die Märtyrer, die es durch 
ihr Blut bestätigt, und zahlreiche Heiligen, die 
es durch ihrLeben bekannt haben. Rechts, dem 
Thron ganz nahe, steht die Mutter Gottes, die 
Königin des Himmels und unsre Mutter; links 
der heilige Joseph und der heiligejohannes der 
Täufer, und im Vordergründe der Erzengel 
Sankt Michael in goldner Rüstung, der dem 
Teufel den Fuß auf den Rücken setzt. Dieses 
Gemälde, welches wir in der Kapelle des Sankt 
Johannes Berchmans-Instituts zu Antwerpen 
bewundern können, ist einer der Goldtäden 
im Zaubernetz des Meisters. Am Tage der 
Einweihung sprach der Kardinal Erzbischof 
Goossens den tünfhundert anwesenden Schü- 
lern die Hoffnung aus, daß dies Werk für sie 
eine Sprache sein werde von gehaltvoller An- 
schaulichkeit und hinreißender Gewalt, nicht 
nur während ihrer Schulzeit, sondern auch ihr 
ganzes Leben lang, und daß sie dessen immer 
gedenken möchten : wer den Himmel vor Augen 
hat, der richtet auch seine Schritte dorthin. 

Das Ölgemälde des feierlichen Einzugs Jesu 
in Jerusalem, das auf dem Einschaltblatte nach 
S. 16 abgebildet ist, stammt vom Jahre 1896 
und schmückt einen Altar der Kirche zu Moll 
Belgiei 



Im Jahre 1902 wurde Ernst Wante 
mit der Ausschmückung der Sankt 
Josephs-Kirche zu Brüssel beauftragt. 
In seinem wunderbaren, etwas reali- 
stischen Kreuzweg offenbart sich die 
Reinheit seiner Kunst, indem der 
Künstler den Einklang nicht durch 
weiche Yerdeckung der Gegensätze, 
sondern durch die Stärke, die er jedem 
Gliede der Komposition verleiht, her- 
beiführt. Er scheint hier mehr als in 
seinen andern Bildern danach gestrebt 
zu haben, eine überzeugende Wahr- 
haftigkeit und kühne Natürlichkeit 
der Darstellung zu erreichen (Abb. 
S. 19 — 22). Der Kreuzweg ist jetzt 
nahezu vollendet. 

Das Triptvchon »Cor Jesu« ist in 
seiner Art ein charakteristisches Merk- 
mal der Geschicklichkeit des Malers. 1 ) 
Wante greift hier auf die Formele- 
mente der Gotik zurück und sein Ge- 
mälde erinnert uns lebhaft an die 
Werke der altflandrischen Schule, in- 
dem es uns in die Zeiten von Memling 
zurückführt. Die Mittelwand zeigt uns 
Gottes Majestät; es ist Christus, der König des 
Weltalls und derPriester des XeuenTestaments, 
der uns die Lehre der wahren Liebe offenbart, 
und die Gefühle, die in uns erwachen und durch 
die Engel auf den Seitenwänden dargestellt 
sind, sind wohl Anbetung, Lob und Dank. 
Hier ist allerdings zu bemerken, daß wir es 
bei Wante mit einem Mann zu tun haben, 
der das Erbe der alten Meister nach seinem 
Sinn verwaltet und statt der langen, schmalen 
Engelfiguren der ersten Blüteperiode der flä- 
mischen Malerei, die der Knaben seiner Zeit 
— es sind hier in der Tat Schüler des Sankt 
Johannes Berchmans-Instituts — aufnimmt. 
Ähnliches haben auf ihre Weise alle großen 
Meister getan, die uns so gezeigt haben, wie 
man lernen und Freiheit bewahren soll. 

Wante hat nicht nur manche Seiten des 
Lebens Jesu und Maria so herrlich und ein- 
drucksvoll beschrieben, sondern auch das- 
jenige zahlreicher Heiligen ans Licht gebracht. 
Von diesen Bildern sei hier vor allem die 
Stultitia Crucis« angeführt (Abb. S. 25). Es 
ist eine merkwürdige Szene, die Wante ge- 
schildert hat: der hl. Franziskus steht, im 
Büßerhemd gekleidet, auf den Stufen eines 
Altars. Im Beisein seines Vaters und des 
Bischofs entsagt er allen weltlichen Gütern, 
um sich Christus, den allein er noch seinen 



: Veröffentlicht in der Jahresmappe der D. Ges. f". 
ehr. Kunst 191 1. In diese Publikation ist auch das poesie- 
vi.iüc Bild »Maimonat« aufgenommen. 




■3 



03 

3 
N 

C 

LU 



ERNST WAXTE 




ERNST WANTE 



I. KR! UZWEG STATION 



Wandgemälde in der Antom 



Vater nennen will, zu übergeben. Es ist reite 
Kunst, was wir hier sehen, und das wundervolle 
Konipositionstalent des christlichen Künstlers 
entfaltet sich hier, — wenn auch nicht ge- 
rade zum erstenmal, — so doch besonders 
auffallend. 

Gegenwartig sind die sechs eisten Stationen 
eines neuen Kreuzwegs in der St. Antonius- 
kirchezuAntwerpen vollendet. An Stellederbe- 
lebten Massenszenen sieht man hier, auf einem 
einfarbigen blauen Grund, eine erstaunlich 
plastische Autfassung, die, im Gegensatze zum 
Kreuzweg der St. Josephs Kirche, außerordent- 
lich beruhigend auf den Beschauerwirkt. In 
Brüssel lebhafter Realismus; in Antwerpen 
erhabene, strenge Plastik; dort fühlt man sich 
mit dem Zug mitgeschleppt, hier steht man ge- 
bannt von der Majestät jeder Szene (Abb. S. 17). 

Es ist leider unmöglich, in dem hier ge- 
währten engen Raum Wantes zahlreiche Fres- 
ken und Gemälde zu beschreiben. Es be- 
steht kein Zweifel, daß er den echt christ- 



') Kürzlich wurde das Gemälde: =Die hl. Godelive , 
bestimmt für das Beguinenkloster von Gent, von der 
Regierung für das Kgl. Gemaidemuseum zu Antwerpen 
angekauft. Die R 



liehen Totaleindruck, dem er seit der Er- 
langung des Preises Godecharles <. nachge 
gangen war, in all seinen Werken erreicht 
hat und das ist es ja. was für die Schlicht- 
heit des Künstlers einen klaren Beweis liefert. 
Zu seinen bedeutendsten und bisher nicht 
erwähnten Schöpfungen gehören Die sieben 
Schmerzen der hl. Magd« zu Eecloo, die Wand- 
gemälde der St. Bonitatiuskirche zu Ixelles 
(Abb. S. 27) und des St. Alovsiuslnstituts zu 
Brüssel, die des Beguinenklosters zu Brügge, 
sowie manche Porträts hoher Persönlichkeiten 
Belgiens 1 ). Wante zeichnet sich besonders durch 
mächtige Massenkompositioner. aus; bei ihm 
stehen sich Religion und Kunst als Erlebnis- 
formen vollkommen gleich, nur, daß Religion 
das Bedingende, Kunst das Bedingte ist. 

Möge es diesem Künstler, der mit seinem 
hochgeschätzten Mitbürger, [ozei [anssens, 
so erfolgreich schon in Belgien die wahre 
christliche Kunst gehoben hat, durch weitere 
Schöpfungen vollkommen glücken, dersi 
in die neuen Formen gekleidet, den früheren 
Ehrenplatz im Reiche der allgemeinen Kunst 
wiederzugehen. 

Antwerpen. Prof. Em. Meeus 



i8 WIEDERHERSTELLUNG, ANBAUTEN, FREILEGUNG ALTER KIRCHEN 



ÜBER WIEDERHERSTELLUNG, 

ANBAUTEN UND FREILEGUNG 

ALTER KIRCHENGEBÄUDE 

Von HUGO STEFFEN, Architekt, München 

"Vwei Fragen von einschneidender Bedeutung 
'— sind es, die in den letzten Jahren nicht 
nur die Künstlerschaft allein, sondern die 
ganze gebildete Welt beschäftigen: Erstens 
die Neugestaltung der Straßen und Plätze in 
der Umgebung ehrwürdiger Zeugen der Ver- 
gangenheit, namentlich unserer alten monu- 
mentalen Kirchen und Dome, zweitens die 
Restaurierung, beziehungsweise den Um- oder 
Ausbau der letzteren selbst; beides Punkte, 
die in unserer Zeit oftmals zur unumgäng- 
lichen Notwendigkeit heranreiften. 

Im Wechsel der Jahrhunderte drückte jede 
der verschiedenen Zeitepochen ihren Werken 
auf allen Gebieten den eigenen Stempel auf, 
und jede glaubte, daß ihr Geschmack, ihre 
Ansichten die richtigen seien. So ist es jetzt, 
so war es immer! Nur mit dem Unterschiede, 
daß früher eine allmählich aus dem Volke, 
aus all seinen jeweiligen Lebensbedingungen 
herauswachsende neue Bewegung langsam 
ausreifte, dann aber mit mächtigen und sicheren 
Akkorden einsetzte, die von langanhaltendem 
Werte waren. 

Nicht so in unserer modernen, unruhig 
vorwärtsstrebenden Zeit des Fortschritts, wo 
der Geschmack alle Jahrzehnte ein anderer 
ist, wo wir aus den angesammelten gewaltigen 
Schätzen unserer Väter herausschöpfen, was 
uns jeweils gutdünkt, und der immens empor- 
gewachsenen Technik das Machtwort einge- 
räumt ist. 

Beleuchten wir vorerst einmal jene große 
Kunstbewegung nach den siebziger lahren 
des 19. Jahrhunderts, jene Zeit, wo namentlich 
in kunstgewerblicher Hinsicht alles wieder 
zur deutschen Renaissance zurückkehrte! Da- 
mals geschah es auch, daß unsere Architekten 
und Kunsthistoriker gebieterisch die Freilegung 
der berühmten Dome, namentlich der von 
Köln, Ulm, Augsburg usw. forderten; also 
eine Entfernung der in unmittelbarer Nahe 
befindlichen Häuser aus alter Zeit, die sich 
so reizvoll um die alten Kirchenbauten 
gruppierten, herbeiführen wollten, was auch 
erfolgte. 

Und jetzt? Nachdem eine neue Generation 
herangewachsen ist, sieht man ein, daß solche 
gewaltsam freigemachten Plätze öde, nüchtern 
und leer wirken und sucht nun die Fehler 
von damals wieder gutzumachen, indem 
man solche Anlagen — dem Beispiele unserer 



Vorfahren aus alter Zeit folgend — durch 
malerische Umbauungen abermals beleben will. 
Gleichzeitig macht sich jedoch auch eine 
Gegenströmung, namentlich von Nichtkünst- 
lern fühlbar, die am Prinzip der freien Plätze 
und Straßen der achtziger und neunziger 
Jahre unbedingt, Verkehrsrücksichten halber, 
festhält und weiter solche Anlagen schafft, 
wie man es kürzlich in Augsburg an der 
Moritzkirche ersehen mußte. 

Wer wird in Zukunft den Sieg davontragen? 
Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten, 
\yenn man sieht, wie von Jahr zu Jahr der 
Verkehr in den Städten größer wird und 
dadurch gebieterisch mehr Raum fordert. Doch 
wie in vielen Dingen wird auch hier der 
Gedanke wachgerufen, das eine mit dem andern 
in harmonischer Weise zu verbinden. 

Ein hochverdienter Vorkämpfer auf dem 
Gebiete des Städtebauwesens, der leider zu 
früh dahingegangene Camillo Sitte, Wien, 
sagte einmal treffend: »In technischer Be- 
ziehung wird in neuerer Zeit viel, in künst- 
lerischer Hinsicht wenig geleistet.« Erst in 
letzter Zeit wendet man sich bei Anlegung 
von neuen Stadtteilen wiederum künstlerischen 
Prinzipien zu. — 

Schon vom ästhetischen Standpunkte aus 
beleuchtet steht nun einmal fest, das z. B. 
ein altes schönes Stadttor, welches in eine 
lange Straße eingebaut ist, also diese unter- 
bricht und ihr eine malerische Abwechslung gibt, 
äußerst beruhigend auf Geist und Gemüt wirkt. 
Bricht man ein solches Schmuckstück ab, so 
entsteht ein monotones Straßenbild, das in 
seiner Langweiligkeit den Passanten den Weg 
noch einmal so weit erscheinen läßt als vor- 
her. Nüchtern und kahl stehen solche ihres 
Oberhauptes beraubte Straßen da, denn mit 
der angegebenen, etwas Besseres verheißenden 
Notwendigkeit eines derartigen Abbruches hat 
es oftmals sein Bewenden. Durch geschickte 
Auswechslung oder Erweiterung der unteren 
Durchfahrt läßt sich — guten Willen voraus- 
gesetzt — gar leicht eine Verkehrsstörung 
beseitigen, wie es z. B. in München durch 
zweckmäßige Umgestaltung des alten Send- 
lingertores geschah, welches auch am End- 
punkte einer der verkehrsreichsten Straßen 
gelegen ist. 

Ein höchst origineller Fall ereignete sich 
in einer mitteldeutschen Stadt. Daselbst hatte 
man vor längerer Zeit ein Stadttor, Verkehrs- 
rücksichten halber, abgebrochen, dasselbe aber 
kürzlich, gelegentlich eines Kaiserbesuches als 
Dekorationsstück provisorisch wieder aufge- 
stellt, wobei der ganze Festzug unter großem 
Menschengedränge mit Leichtigkeit und ohne 



WIEDERHERSTELLUNG. ANBAUTEN, FREILEGUNG ALTER KIRCHEN 19 




ERNST WANTE 



• 



Schaden das ehemalige »Verkehrshindernis 
passieren konnte ! 

Aber immer noch hat die zwecklose Zer- 
störung alter schöner Straßenbilder trotz der 
rührigen Ge; ung nicht nachgelassen. 

Schon Aristoteles sagt, eine Stadt solle 
nicht nur sicher, sondern auch so gebaut 
werden, daß sie die Menschen glücklich mache; 
er meinte hiermit die ästhetische und künst- 
lerische Seite. Was im Altertum Herrliches 



im Städtebauwesen geleistet wurd 
kannt; doch auf die monumentalen Straßen 
und Platzanlagen der antiken Städte. Athens. 
Pompejis, Roms usw. einzugehen, würd 
weit führen; ich will mich hier auf unsere 
deutschen Städte vom Mittelalter bis zur Neu- 
zeit beschränken und vorerst der ehemaligen, 
berühmten Reichsstadt Augsburg zuwenden. 
Wo viel ist. kann viel verloren gehen! So 
auch in Augsburg, aus dessen reizvollen, mit 



WIKDERHERSTELLUNG, ANBAUTEN, FREILEGUNG ALTER KIRCHEN 



hochgiebeligen Hausern besetzten Straßen- 
zügen, malerischen Stadttoren usw. schon 
manche Perle der Baukunst verschwand und 
damit empfindliche Lücken in die vollendete 
Harmonie, den unaussprechlichen Zauber des 
alten Stadtbildes gerissen wurden, wie z. B. 
durch Abbruch des alten Frauentores, dessen 
architektonisch hervorragender, einst mit 
Malereien geschmückter Turm bei Anlage 
eines Platzes weichen mußte. Ganz wunder- 
bar nahm sich das Bauwerk als Abschluß der 
in leichtem Bogen verlaufenden, mit prächtigen 
alten Häusern begrenzten Straße aus. Von 
den Malereien waren zuletzt zwar nur mehr 
Spuren vorhanden, sie hätten sich aber leicht 
auf Grund alter Stiche wieder herstellen lassen, 
wie dies Kunstmaler Brandes, München, durch 
eine treffliche Rekonstruktionszeichnung er- 
wiesen hat. 

Auch die Moritzkirche in Augsburg, der 
man das daneben stehende Feuerhaus — ein 
Werk Elias Holls — durch Abbruch entzog, 
steht jetzt einsam und kahl da, als wenn ein 
Glied von ihr genommen wäre. 

Wie treulich und stimmungsvoll, ja wie 
sinnreich sich solche kleinen Gebäude an die 
alten Kirchen anschmiegen, gleich Kindern 
bei der Mutter Schutz suchend, ist ja aus 
mancher alten Stadt bekannt. 

Ein ehemaliger Stich zeigt die wunderbare 
Augsburger Platzanlage, welche durch Schön- 
heit der perspektivischen Wirkung — die in 
leichtem Bogen aufsteigende Maximilianstraße 
schließt sich hier an — wohl von kaum einer 
anderen in deutschen Städten übertreffen wird 
(Abb. S. 30). Jenes der Kirche gegenüber- 
liegende Eckgebäude ist das frühere Zunft- 
haus der Weber, die es am Ende des 14. Jahr- 
hunderts erwarben und später mit Fassaden- 
malereien von Kager schmücken ließen, deren 
Reste jetzt noch als Zierde des Hauses gel- 
ten. Im Vordergrund steht der von dem 
Niederländer Andriaen de Vries 1599 errich- 
tete reizende Merkurbrunnen, der Straße und 
Platz durch die feinabgestimmten Verhältnisse 
außerordentlich belebt. 

Die Moritzkirche selbst ist in ihrer äußeren 
Erscheinung eine mittelalterliche Hallenkirche, 
die von Kaiser Heinrich IL 1019 begonnen, 
1340 umgebaut und 1443 mit einem neuen 
Chor verschen wurde. Viele ihrer wertvollen 
inneren Schätze sind im Laute der Zeiten 
zugrunde gegangen. 

In den gesamten deutschen Landen, vor 

allem in Süddeutschland, begannen zu Ende 

des 17. Jahrhunderts die Umbauten vieler 

mittelalterlichen Baudenkmäler nach dem üp- 

Gesehmack damaliger Zeit und so wur- 



den auch in Augsburg eine Reihe Kirchen, 
namentlich im Innern, vollständig umgebaut 
und neu dekoriert. Auch die Moritzkirche 
verfiel dem gleichen Schicksal, aber der künst- 
lerische Wert des Äußeren ist höher als der 
des Innern. 

Den eigentlichen charakteristischen Stempel 
erhielt Augsburg durch die glänzende Epoche 
Elias Holls 1596 — 1646. 

Auf die Initiative dieses genialen Meisters, 
einer Herrschernatur auf dem Gebiete der Bau- 
kunst, war auch die Gestaltung des vorge- 
nannten Platzes durch Errichtung des nied- 
rigen, mit anmutigen Stirngiebeln geschmück- 
ten Feuerhauses zurückzuführen. Vor drei 
fahren mußte nun dieses prächtige, kleine 
Bauwerk einem Straßendurchbruch zum Opfer 
fallen. Ich will zugeben, daß letzterer, um 
eine direkte Verbindung vom Bahnhof zum 
Innern der Stadt, also Maximilianstraße, her- 
zustellen, den jetzigen Verkehrsverhältnissen 
entsprechend eine Notwendigkeit war. Aber 
ein dringendes Bedürfnis, dabei auch Holls 
Feuerhaus zu beseitigen, lag wahrlich nicht 
vor, denn dort war genügend Raum für den 
Verkehr vorhanden. Trotz des Einspruches 
einsichtiger, kunstverständiger Leute wurde 
vom Rate der Abbruch beschlossen. Und 
jetzt? Jetzt sieht man ein, daß man zu weit 
gegangen, daß der Abbruch des Hauses über- 
haupt keine Notwendigkeit war und der herr- 
liche Platz, nachdem es geschehen, monoton 
wirkte. Daraufhin suchte man vor einem 
Jahre den Fehler wieder gut zu machen und 
den Grund, auf dem sich das Feuerhaus er- 
hoben hatte, durch eine Markierung von 
Balustraden mit Laternen zu betonen, be- 
ziehungsweise zu erhöhen, was jedoch ab- 
solut kein Ersatz für das Verlorene genannt 
werden kann, im Gegenteil sich seltsam aus- 
nimmt. (Abb. S. 31.) 

In der Anlage und Aufstellung von präch- 
tigen Brunnen und Denkmälern leisteten die 
Altaugsburger Wunderbares, Mustergültiges. 
Und immer sind die schon an sich köst- 
lichen Gebilde auch an der rechten Stelle auf- 
gestellt, wo sie sich mit ihrer Umgebung 
förmlich die Hände zu einem harmonischen 
Gesamtbilde reichen. 

Wie erscheint im Vergleiche zu solchen 
Anlagen und Werken z. B. der kreisrunde, in 
den fünfziger Jahren entstandene Gärtnerplatz 
in München mit seinem in der Mitte stehenden 
Brunnen und den Denkmälern zu beiden 
Seiten leblos und langweilig, ein Bild abso- 
luter Geschmacklosigkeit. 

Bei dieser Gelegenheit wird unwillkürlich 
der Gedanke wachgerufen, ob denn eigent- 




ERNST WANTE 



WIEDERHERSTELLUNG, ANBAUTEN, FREILEGUNG ALTER KIRCHEN 




ERNST WAS I i: 






lieh die alten Baukünstler bei Anlage ihrer 
Straßen und Platze, Kirchen und sonstigen 
daranliegenden Monumentalbauten auch sol- 
che langwierigen Verhandlungen pflogen, 
wie es jetzt geschieht. Üb sie auch tüftelten 
und erst durch allerhand komplizierte Studien 
und Messungen usw. zu einem Resultate ge- 
langten? Ich möchte dies verneinen. Den 
alten Baukünstlern lag eben ein architekto- 
nischer Schönheitssinn direkt in den Glie- 
dern und ich möchte bald sagen, wir Mo- 
dernen überlegen und wissen zu viel, wo- 
durch das natürliche Gefühl leidet. Jene 
waren einseitig, aber in ihrem Fache tüchtig. 
Durch das allzuviele Wissen, das heutzutage 
die Gesellschaft vom Künstler, überhaupt von 
allen Menschen verlangt, wird selbiger ein 
Gelehrter, Rechner und Tüftler, zum Schaden 
seiner Ursprünglichkeit. 

Was ist nicht schon mit großer Weisheit 



über die Plätze Italiens 
und ihre perspektivische 
Wirkung geschrieben 
und doziert worden? 
Neue Behauptungen, Re- 
geln und künstliche Ge- 
setzformen wurden auf- 
gestellt, die die Alten 
nach meinem Dafürhal- 
ten überhaupt nicht kann- 
ten, wenigstens nicht an- 
wendeten. Eine jede Zeit- 
periode schuf aus der 
Atmosphäre heraus ihre 

«Werke nach ihrem Ge- 
fühl und so entstanden 
jene köstlichen, von uns 
Nachgeborenen uner- 
reichbaren Gebilde. 

Die Vereine Heimat- 
schutz und Denkmal- 
pflege haben in Verbin- 
dung mit einsichtigen 
Menschen schon sehr se- 
gensreich gewirkt und 
mancher zur rentablen 
Ausbeutung historischer 
Stätten erdachten Speku- 
lation, ebenso den über- 
eifrigen, sogenannten 
großzügigen, für spätere 
Zeiten sorgenwollenden 
»Verkehrsrücksichten 
Einhalt getan. 

Wollte man doch so- 
hauptjesu gar den schönen alten, 
in aller Welt als ein sel- 
tenes Kleinod bekannten 
Petersfriedhof in Salzburg durch eine Straßen- 
führung zerreißen und somit entstellen. Zum 
Glück blieb dieses Schmuckstück, in dem sich 
Natur und Kunst so innig verbinden, jene 
idyllische Stätte des Friedens, nicht nur den 
dort ruhenden Toten, sondern auch den Leben- 
den, die sich seiner Schönheit erfreuen, dank 
eines eifrigen Widerstandes erhalten. 

Auch in Innsbruck wurde in der herrlichen 
Maria Theresia-Straße das Projekt eines großen 
Warenhauses, welches wie ein grober Mißton 
die Harmonie der ganzen Anlage unterbro- 
chen hätte, mit Recht vereitelt. 

Vor einiger Zeit besuchte ich die Berliner 
Museen und es war mir allein schon ein Ge- 
nuß, aus dem gewaltigen Großstadtgetöse hier 
Ruhe zu finden. Auf mein Interesse hin legte 
man mir Stiche und Zeichnungen von Stra- 
ßenzügen Altberlins vor. Wie herrlich idyl- 
lisch muß doch auch einst diese Millionen- 



WIEDERHERSTELLUNG. ANBAUTEN. FREILEGUNG ALTER KIRCHEN 



Stadt gewesen sein! Arg wur- 
de mit den alten Schönheiten 
räumt. Selbst einen Ro 
land besaß Berlin, den in den 
sechziger Jahren Kaiser Wil- 
helm I. vor dem Untei 
rettete und im Parke zu Ba- 
belsberg aufstellen ließ. Wie 
öde, unruhig und kalt er- 
scheinen uns die bekannte 
Friedrichstraße, Leip 
Straße usw.. wo wahrlich hier 
und da durch geschickte ar 
chitektonische Unterbrechun- 
gen der Verkehr auch nicht 
gestört würde. Jetzt bemühen 
sich die Stadtväter, manche 
der früher begangenen Sün- 
den wieder gutzumachen, aber 
bei den außerordentlichen 
Grundstückpreisen, bei dein 
stürmenden Verkehrsleben im 
Innern einer solchen Millio- 
nenstadt ist nur schwer etwas 
Derartiges zu erreichen. 

Seltsamerweise hat sich 
doch noch im Zentrum, hin- 
ter der bekannten Straße 
Unter den Linden . ein 
mittelalterliches Kirchlein er- 
halten, dessen Stellung, samt 
den umliegenden Gäßchen. 
die jetzt zu Straßen ernannt 
sind, den Vor- und Hinter 
gärtchen der Häuser. 
haupt der gesamten Umge- 
bung, den Städtebaukünstlern 
vorbildlich sein dürfte. Es 
ist die alte Nikolaikirche mit Kapelle, die nur 
wenige kennen und mitten in dem I ! 
meer Berlins aufsuchen. 

Immer weiter streckt die Weltstadt ihre 
Arme aus, aber in dem Riesenprojekt eines 
Grundlinienplanes für Groß-Berlin wozu eine 
Konkurrenz ausgeschrieben wurde), auf Grund 
dessen auch landschaftliche Schönheitei 
Kirchen. Gebäude usw. geschont w t 
will man dem Verkehre Herr werden. Ein 
neuer Stadtteil soll in die Erscheinung treten, 
allen anderen Großstädten zum Vorbild. Hof- 
fentlich erfüllt sich dieses! — 

Von besonderem Interesse auf dem ( 1 
des Städtebauwesens ist aber immer die von 
unseren Vätern so unvergleichlich schön an- 
gelegte Neuhauserstraße in München, die in 
leichtem Bogen, mit schönen Unterbrechungen 
nach dem .Marienplatze führt. Wahrlich, ein 
meisterhaft erdachter Straßenzug. um den uns 







SCHMERZHAFTE 






die Fremden mit Recht beneiden Dank dem 
Gemeinsinn der Stadtväter und Bei: 
Künstler und Privaten ist hier bei Neubauten 
tzt kein Mißton eingedrungen.' Doch 
wird uns diese Straße, samt der alten 
stinerkirche, welche ich in 
im Jahre 1908 eingehend schilderte, auch fer- 
ner erhalten bleiben oder der Neuzeit zum 
- Wird jenes prächtige altgev 

Münchner ins Herz 
wuchs, weiterbestehen ? Hinweg n 
rückwärts liegenden v. rümpel de> 

Augu ■ s; doch Kirche wehre 

lhaft und bleibe erhalt 
München aber, das in 1 it im 

bau allen vorbildlich voranging, wird, 
ich. auch eine befriedigende 1 

'.en die 
Würfel zugunsten der Kirche, wenigstens in de: 



WIEDERHERSTELLUNG, ANBAUTEN, FREILEGUNG ALTER KIRCHEN 



nun seit Jahren schwebenden Frage 
finden. 

Unablässig nagt der Zahn der Zeit an unseren 
altehrwürdigen Baudenkmalen, die gerade wie 
die Menschen, im Laufe der Jahre eine Reihe 
Krankheiten durchmachen müssen, bei deren 
Erkennen ein rechtzeitiges, operatives Ein- 
greifen am Platze ist, um größeren Schaden, 
oder gardem allmählichen Verfall vorzubeugen. 

Die ungünstigen Witterungsverhältnisse sind 
es nicht allein, sondern es gesellen sich noch 
andere Krankheiten, vor allem das Nagen der 
verschiedenen Schmarotzer der Pflanzen- 
welt hinzu, die wie Bazillen nach und nach 
das Werk zerstören. Als ganz gefahrlich sind 
Al^en und Moose zu nennen, die sich in die 
Mauerfugen setzen; auch die zierlich anzu- 
schauenden Farnkräuter dringen mit ihren 
Wurzeln tief ins Mauerwerk ein, den Kalk des 
Mörtels auflösend, so daß nur der Sand übrig 
bleibt. Dahingegen sind Efeu und wilder Wein 
im allgemeinen als unschädlich zu betrachten, 
ja, sie bieten sogar Schutz gegen brennende 
Sonnenglut; auch Frost und Regen werden 
abgehalten. 

Die Wiederherstellung solch alter verfalle- 
ner Baudenkmale hat nun, sobald das Wie« 
und die heikle Stilfrage in Betracht kommen, 
in Künstler- und Kunstgelehrtenkreisen wieder- 
holt Anlaß zu scharfen Auseinandersetzungen 
gegeben. Die Meinungen darüber gehen sehr 
auseinander und oft sind in den Vereinen, wo 
moderne und an den alten Traditionen hän- 
gende Künstler, desgleichen Gelehrte aller 
Kunstrichtungen zu Beratungen beisammen 
waren, die Wogen sehr hoch gegangen, was 
eigentlich auch bei derartigen interessanten 
und fesselnden Fällen nicht zu verwundern ist. 

Ehe ich jedoch die Vorgänge der Jetztzeit 
weiter erörtere, dürfte ein Rückblick auf die 
Schaffenstätigkeit unserer großen Meister aller 
Jahrhunderte angebracht sein. 

Wohl schufen die Alten in gewissem Sinne 
Werke aus der Zeit heraus für ihre Zeit, die 
dann eben die bestimmte Geschmacksrichtung 
trugen; daß unsere Vorfahren aber, wie man 
oftmals hören muß, die früheren Epochen 
überhaupt nicht studierten, sondern nur für 
die Gegenwart lebten und schufen, wodurch 
sie sich allein in die jeweilige Zeit vertiefen 
and dadurch so Großes geben konnten, dürfte 
nicht ganz richtig sein. Wissen wir doch aus 
dem Lebensgange unserer großen Meister des 
Mittelalters — z. B. auch von dem Erbauer der 
Frauenkirche zu München — daß sie vor Be- 
ginn großerBauten Studienreisen unternahmen 
und Skizzen von Kirchen usw. anfertigten, die 
hundert Jahre oder noch länger vor ihnen er- 



baut wurden. Auch Johann Rod reiste nach 
Italien, um die Glockentürme zu studieren, ehe 
er auf dem Marktplatze zu Halle den frei- 
stehenden großen Glockenturm errichtete. 

Nach Absterben des Mittelalters erforderte 
das Wiedererwachen der Antike erst recht ein 
gründliches Studium der Alten. Ist uns doch 
wohlbekannt, daß Michelangelo und Brunei- 
leschi zeitlebens griechische und römische 
Werke studierten, was zu ihrer Größe und 
Schaffenskralt unendlich viel beitrug. Letzterer 
wurde sogar durch seine Ausgrabungen und 
Studien in Rom der Schatzgräber : genannt. 
Dürer, Nikel Hofemann und andere priesen 
sich glücklich, das sonnige Italien zu sehen 
und dort die alten Werke in sich aufnehmen 
zu können. Nicht minder reisten die bekannten 
Meister der Barockzeit überall umher und stu- 
dierten die Werke der Vorfahren. Daß die 
Alten natürlich nicht so viel reisen konnten, 
wie wir Modernen es tun, geht ja aus den 
Schwierigkeiten und Kosten solcher Fahrten 
damaliger Zeit hervor. 

Ich wollte in vorstehendem nur der oftmals 
gehörten Behauptung widersprechen, daß die 
Künstler alter Zeit in ihren Werken so be- 
deutend wären, weil sie nicht, wie wir jetzt, 
die vorangegangenen Meister studiert und so 
ganz Neues und Ursprüngliches hätten schaffen 
können. Freilich trotz eitrigen Studierens an 
ihrer Ahnen Werke, brachte jede der früheren 
Zeitperioden doch völlig Selbständiges hervor, 
während heutzutage allzuviel und direkt ko- 
piert worden ist und noch wird, daß es späteren 
Generationen manchmal schwer fallen dürfte, 
das alte Echte von dem Neuen zu unterscheiden. 

Interessant ist auch die Beobachtung, inwie- 
weit die früheren verschiedenen Kunstepochen 
rücksichtslos oder pietätvoll an den vorange- 
gangenen Werken handelten, wenn nämlich 
den jeweiligen Meistern die Aufgabe gestellt 
wurde, neue Bauteile, Skulpturen usw. den alten 
anzufügen. Da sehen wir denn, wie oftmals 
die großen Meister der Renaissance die mittel- 
alterlichen Werke pietätvoll schonten und 
wenn es hieß, einen Anbau z. B. an eine solche 
Kirche zu schaffen, kam, trotzdem sie Neues 
vollbrachten, eine Harmonie und malerische 
Bilder von großer Schönheit zustande. Die 
Barockzeit hingegen war wenig rücksichtsvoll 
gegen das Vorangegangene, verfuhr fast brutal 
damit und kannte keine Schonung, am aller- 
wenigsten gegen mittelalterliche Werke. Keine 
andere Zeitperiode hat an solchen so aufge- 
räumt und gesündigt und nicht nur die mittel- 
alterlichen Kirchen massenhaft umgebaut oder 
gar abgebrochen, sondern auch zahlreiche goti- 
sche Altäre, Geräte usw. vernichtet. (Schluß f.) 




9 — 



y — 






•- 



26 



®G3 MICHELANGELO — JULIUS IL — FRIEDHÖFE 



MICHELANGELO 

\ n Paradieses Toren stand er stumm. 
i\ Und hob den Klopfer, daß es weithin 

schallte. 
Er sehnte sich nach Jugend, Schönheit, Licht. 
Aus dunklen Tiefen seine Seele wallte. 
Er kam aus Dantes finstrem Höllentor, 
In seiner Stadt der Schmerzen mußt' er büßen, 
Mit seinen Gottverdammten litt er da, 
Nun schleppt' ersieh empor aus wunden Füßen. 

Durch Fug und Ritz im Paradieses Tor 
Brach goldnes Funkeln ew'ger Herrlichkeit 
Und traf den müden Sucher auf die Stirn, 
Doch wich die Tür nicht eine Spalte breit. 

Da fragte drohend Michelangelo 
Den ew'gen Plörtner: Sage, was ich tat, 
Daß ich, ein Ausgestoßner, warten soll, 
Ich, der im Leben nicht um Vieles bat. 
Warum geht Lionardo denn im Licht? 
Er überschritt die lichte Himmelsschwelle, 
E r trug der Engel Lächeln in die Welt. 
Und ew'ger Sanltmut süße, weiche Helle. 

Und mich läßtkeinerein! ! — Nocheinmal hob 
Den schweren Klopfer an den ew'gen Toren 
Der starke Meister. Doch sie wichen nicht. 
Da ging er heim, in Schwermut ganz verloren. 

M. Herbert 
JULIUS II. 

Dau mir das Denkmal so gewaltig groß, 
*-* Wie's einem ziemt, der ewig leben wollte, 
Wär's Gottes Absicht. Und erbau es dem, 
Der wie ein Kämpferund ein Herrscher grollte. 
Gib mir zuletzt das Schwert noch in die Faust, 
Laß neben mir des Sieges Göttin ragen, 
Hau mir des starken Moses Bildnis aus, 
Der in die Welt des Herrn Gesetz getragen. 
Und laß auf Sklaven mich gebettet sein. 
Ich liebt es, Niederes stolz zu überwinden, 
Und mein Gedächtnis soll so mächtig sein, 
Daß seinesgleichen nimmermehr zu finden, r 

M. Herbert 



DER WEG ZUR VERSCHÖNERUNG 
DES FRIEDHOFSBILDES 

Cs häufen sich immer mehr die Stimmen 
*— aus dem Publikum, welche die Verödung 
unserer Friedhöfe beklagen und einen Gräber- 
schmuck ersehnen, der nicht durch den kalten 
Glanz eines teuren Materials blendet, sondern 
dem die warme her/liehe Stimmung eines 



stillen gottergebenen Schmerzes, eines treuen 
Gedenkens und eines zuversichtlichen Hoffens 
innewohnt. Wie naheliegend auch der Weg 
ist, der allein zu einer wahrhaft würdigen 
Ehrung unserer Verstorbenen durch das Grab- 
mal führt, so suchen doch viele irrtümlich 
auf einer falschen Fährte dieses schöne Ziel. 
Sie erhoffen nämlich die Besserung von »An- 
stalten';, in denen ihnen »künstlerische« Grab- 
monumente in idealer Konkurrenz mit Ent- 
würfen geboten werden. Und doch ist schon 
das stark Kaufmännische dazu angetan, 
wenn nicht die Augen zu öffnen, so doch 
zur Vorsicht und Überlegung zu mahnen. 
Wo das '»Geschäft« sich zwar mit höchster 
künstlerischer Ausführung« und wie die markt- 
schreierischen Anpreisungen alle heißen, dra- 
piert, im übrigen aber der Preiskurant die 
erste Rolle spielt, wird wohl der Zweifel ge- 
stattet sein, ob die Kunst auch tatsächlich 
durchwegs auf derselben Höhe steht als wie 
die Preisliste. In diesen Zwiespalt mischt 
sich noch das weitere Bedenken, ob die An- 
stalt überhaupt befähigt ist, die in künstleri- 
schen Angelegenheiten immer mitsprechen- 
den Faktoren wie Umgebung usw. gebührend 
und genügend zu berücksichtigen und dem- 
entsprechend zu raten und Vorschläge zu 
machen. Endlich stellt sich solchen Anstalten 
gegenüber das unbehagliche Gefühl ein, daß 
man es eben doch mit Geschäften zu tun 
hat, denen das Geschäft in erster Linie Ge- 
schäft ist, die infolgedessen möglichst vor- 
teilhaft verkaufen wollen und sich nicht all- 
zusehr von idealen Beweggründen und Er- 
wägungen beeinflussen lassen. Sie können 
ja auch ziemlich leicht skrupellos verfahren, 
denn »Künstlerehre« und »Künstlerruf« sind 
Begriffe, die für sie wenig ausschlaggebend 
in die Wagschale fallen. 

Es berührt peinlich, die Antwort auf die 
Frage, wie das Friedhofselend beseitigt werden 
kann, geben zu müssen, so selbstverständlich 
ist sie. Zweifellos handelt es sich um eine 
künstlerische Angelegenheit und in künstleri- 
schen Dingen ist die zuständigste Stelle doch der 
Künstler. Es könnte nun jemand den Einwand 
erheben: |a, wenn die Friedhofskunst Sache 
des Künstlers ist, warum nimmt er sich dann 
des Friedhofes nicht an? Da es leider immer 
noch einzelne gibt, die von der großen Be- 
deutung und Notwendigkeit einer Kunstzeit- 
schrift für den Gebildeten nicht überzeugt 
sind und deshalb eine solche entbehren zu 
können glauben, so ist damit zu rechnen, 
daß man allen Ernstes diesem Einwurf be- 
gegnet. Sie erfahren es ja nicht, wie sehr 
sich beispielsweise die Deutsche Gesellschaft 



2 , 




:rnst wante flucht nach Ägypten 

Wan ■ •malt. - Text S. /- 



28 



WEG ZUR VERSCHÖNERUNG DES FRIEDHOFSBILDES GQS 



für christliche Kunst um eine religiös und 
ästhetisch in gleicher Weise befriedigende 
Gestaltung des Friedhofshildes bemüht, sie 
lernen die vielen Grabdenkmalentwürfe, welche 
die Kunstzeitschriften »Die christliche Kunst 
und »Der Pionier« seit langem von Kunst 
lern dieser Gesellschaft veröffentlichen, nicht 
kennen, jene Grabdenkmalentwürfe, die der 
deutlichste Beweis dafür sind, daß viele tüch- 
tige Künstler der Friedhofskunst weitgehende 
Beachtung und lebhaftes Interesse entgegen- 
bringen, daß viele tüchtige Künstler gerne 
den Friedhof wieder schön gestalten würden, 
wenn nur das Publikum den Weg zu ihnen 
finden wollte. Daß die Künstler mit Grab- 
denkmälern oder Entwürfen hausieren gehen, 
kann man schlechterdings nicht von ihnen 
verlangen. 1 ) 

Die in den genannten Zeitschriften publi- 
zierten Entwürfe sind jedoch nicht als billige, 
vogelfreie Vorlagen zu betrachten. Leider 
bestehen vereinzelt solche irrtümliche Auf- 
fassungen und ist es nicht überflüssig, zu 
sagen, daß jedwede Verwertung eines solchen 
Entwurfes ohne Genehmigung des Künstlers 
gesetzlich verboten ist. Ihr Zweck ist, den 
Geschmack des Publikums zu bilden, dem 
Publikum zu zeigen, daß und wie die Künst- 
ler diesen Kunstzweig pflegen, das Publikum 
mit dem künstlerischen Schaffen bekannt zu 
machen und zwischen ihm und der Künst- 
lerwelt die verbindende Brücke zu schlagen. 
Die willkürliche Verwendung eines künstleri- 
schen Grabdenkmalentwurfes ist nicht nur 
ethisch sondern auch ästhetisch bedenklich, 
weil der Aufstellungsort, die nähere und 
nicht selten auch die fernere Umgebung usw. 
nicht ohne Einfluß auf die Wirkung des Denk- 
mals sind. Umstände, denen allein der Künst- 
ler in glücklicher Weise Rechnung tragen 
kann. Auch sollen bei der Wahl eines Denk- 
mals womöglich Beruf oder Eigenschaften 
des Verstorbenen Berücksichtigung finden, 
wodurch einesteils malerische Bilder geschaffen 
und andemteils im Beschauer edle Regungen 
geweckt werden können. Wenn über einem 
Grabe sich ein üppiger Marmorblock erhebt, 
so denkt sich der Beschauer wohl: »Der hat 
Geld gehabt«, aber weiter wird er ihm kaum 
ein Gedenken weihen, wenigstens kaum eines, 
dessen sich der Verstorbene freuen könnte. 
Das ist aber für ein christliches Grab doch 
wohl etwas wenig. Es sind also zahlreiche 
Gründe vorhanden, die klar und zwingend 
dartun, daß lediglich der Künstler dazu 



' Vgl. den Aufsatz »Hemmnisse der Grabmalkunst« 
im 6. Heft, S. 168 ff. des vorigen Jahrgangs. 



berufen ist, die Friedhotstrage glücklich und 
befriedigend zu lösen. Daß der Künstler bei 
jedem auch noch so bescheidenen Auftrag 
ein künstlerisch möglichst hochstehendes Werk 
zu schaffen sucht, dafür bürgt, wenn ein 
Skeptiker idealere Empfindungen vielleicht 
nicht gelten lassen will, sein Ehrgeiz. Jeder 
Künstler ist bestrebt, stets sein Bestes zu 
geben, schon um sich einen Namen zu machen 
und sich Aufträge zu sichern, und jeder, der 
bereits einen Namen hat, ist gewissenhaft 
und — sagen wir es ganz ruhig — vorsich- 
tig genug, um ihn nicht zu mißkreditieren. 
Nun gibt es viele, die den ehrlichen und 
guten Willen haben, ihren lieben Toten schöne 
Denkmäler zu setzen, aber sie scheuen sich, 
mit einem Künstler in Verbindung zu treten, 
weil sie die »hohen« Preise fürchten. Sie 
fürchten die Preise der Künstler, ohne die- 
selben überhaupt zu kennen. Gar mancher 
würde große Augen machen, wenn er sehen 
würde, was ihm der Künstler um denselben 
Preis bietet, den er dem Steinmetz für ein 
fades Monument nach Schema F aus schwar- 
zem Marmor bezahlen muß. Gerade bei den 
Preisen für Grabmonumente halten sich die 
Künstler in überaus bescheidenen Grenzen 
und sind von größtmöglichstem Entgegen- 
kommen. Das sei ausdrücklich konstatiert. 
Der Steinmetz als solcher soll gewiß nicht 
bekämpft werden. Dem Steinmetz, was des 
Steinmetzen ist, aber dem Künstler auch, was 
des Künstlers ist. Sie sollen miteinander 
arbeiten. Der Künstler ist hiezu bereit. Be- 
weis dafür ist, daß unsere christlichen Künst- 
ler nicht selten dem Steinmetz einen Entwurf 
gegen verhältnismäßig recht geringe Ent- 
schädigung gerne zur Ausführung überlassen. 
So ist der Künstler mannigfach bemüht, sei- 
nen Teil zur Beseitigung der Friedhofsmisere 
beizutragen und so ist diese Misere nicht auf 
das Schuldkonto des Künstlers, sondern ledig- 
lich auf dasjenige des Publikums zu setzen. 
Darum ist es am Publikum, nun endlich den 
Weg einzuschlagen, der allein zum Bessern 
führt, nämlich den Weg zum Künstler. Die 
Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst 
übernimmt mit Vergnügen die Führung zu 
demselben. los. Wais 



HOLLANDER IN BERLIN 

F)ie große Blütezeit der spezifisch niederländischen 
(hollandischen) Malerei und namentlich Landschafts- 
malerei gilt mit dem Beginne des 18. Jahrhunderts als 
beendet und durch Konventionelles abgelöst. Erst mit 
der zweiten Hälfte des 19. wird an jene Vergangenheit 
wieder angeknüpft, und seit 1870 besteht eine ausge- 
sprochen lummistische Haager Schule, die selbst zur 
sonstigen, zumal Amsterdamer Kunst der jetzigen Nieder- 



29 




§C9 HOLLÄNDER IX BERLIN ©3S 




MORITZKIRCHE, MERKURBRUN'XEX LS'D MAUTHALLE IN" AUGSBURG 
Ttxt . 



lande den Gegensatz des Lichtes gegen die Zeichnung 
und des Landschaftsbildes (samt Interieur) zum Figuren- 
und insbesondere Kompositionsbilde vertritt. Eine Aus- 
stellung im Berliner Künstlerhaus Mitte Mai bis Mitte 
Juni 191 1 gab darüber einen lehrreichen Überblick. 

Als erster »großer Analytiker des Lichtes; gilt dort 
J. B. Jongkind (1819 — 1891), der in Paris an dem 
»paysage intime« teilgenommen hatte und jetzt durch 
einen kleinen, kraftpinseligen >Mondabend auf der Maas« 
vertreten war (siehe auch unseren > Berliner Kunstbrief 
1911«). Am weitesten bekannt wurde J. Israels (geb. 
1824 . 1' . J. C. Gabriel und der schlichte HJ. Weißen- 
bruch (beide 1828— 190 1 waren malerische Entdecker 
der Deichlandschaft (des »Polderlandes«). Als >Entdecker 
der Nordsee« gilt H. W. M es dag (geb. 1831). Die 
zarte Landschafts- und Tiermalerei des A. Mauve 
(1 83 S — 1888) mit ihrer weichen Breite wurde uns 
neuerdings besonders durch Radierungen von Krostewitz 
und hier durch solche von T. de long vertraut. 

An Mauve und an Jakob Maris (1S37 — 1899) sieht 
man wohl am deutlichsten die Nuancierung der neueren 
gegen die altere Holländerkunst: an Stelle der durch 
Schatten- und Sonnenlicht gegebenen Reliefierung der 
Objekte erscheinen diese ruhiger, stiller; die Vorliebe 
für das Grau des zerstreuten Lichtes tritt (wie anderswo 
die für das Grün) an die Stelle der Liebe zum Braun 
und nähert diese Landschaftskunst an die der Engländer, 
und das kurze Schlagwort ist: »Auflösung des Lichts«. 
Zwar wird das Luftige nicht so flockig wie anderswo ; 
aber alles sitzt so hübsch locker, zumal die Wolken. 
»Silberton« ! 

J. Maris also gilt den jetzigen Holländern als ihr 
größter Landschafter, der Schöpfer ihres Impressionis- 
mus. Diesmal war er nicht reichlich kennen zu lernen ; 
aber seine '> Schulpenfischer« zeigen doch den Wolken- 
und Wellenkünstler. Kaum einer dort hat wohl so viel 
Schule gemacht wie er. Auch sein Bruder Willem 
Maris (1844 — 1910), mehr ein Sonnenlichtmaler, wirkte 
z. B. noch auf den vielleicht ältesten dieser ganzen 
Gruppe ein, auf den (diesmal fehlenden) J. Bosboom, 
von dem namentlich Kircheninterieurs gerühmt werden. 
(Ein dritter Bruder, M. Maris, geb. 1S35, fallt als Genre- 
maler in England aus diesem Zusammenhange heraus.) 

Waren die Genannten erst anderswo, besonders in 
Paris und auch in Brüssel tätig, so vereinigten sie sich 



fast alle um 1870 
im Haag, dessen 
Zeichenakademie 
vielleicht von Be- 
deutung dafür war. 
An ihr wirkte z. B. 
C. Bisschop, be- 
kannter Genrema- 
ler, der hier fehlte, 
während von dem 
jüngeren R. Bis- 
schop, geb. 1849, 
ein kleines Kir- 
cheninterieur zu 
sehen war. Es 
schlössen sich 
noch an: A. Neu- 
huys, geb. 1844, 
dessen >Kind mit 
Ziege« ein luftiges 
Grün zeigt, undB. 
J. Blommers, 
geb. 1845 (Schüler- 
jenes älteren Bis 
schop), dessen 
»Schulpenfischer« 
ein virtuoses Stück 
Wellen und Wellenluft sind. Soweit gilt die ältere Haa- 
ger Schule als abgeschlossen. Es folgt eine jüngere solche 
Schule, die ältere Tradition fortsetzend, aber unruhiger, 
von stärkerer Farbe, von tieferem Ton, und anschei- 
nend »französischer«. Nicht alle jüngeren Haager sind so 
impressionistisch derb, so hartklexig, wie es die »Ernst- 
hafte Lektüre: der Frau L. Robertson (geb. 1857, 
Gattin jenes lungeren Bisschop) oder das Bild »Steine 
laden« des G. Poggenbeek (1853 — '9°5) zeigt- Der 
Maler des Amsterdamer Straßenlebens, G. H. Breitner 
(geb. 1857), als der bedeutendste aus dieser Gruppe 
geltend, fehlte diesmal. Er und der besonders als 
Aquarellist gerühmte W. B. T h o 1 e n (geb. 1 860), von 
dem hier eine »Südsee« war, sind bekannt. Neu waren 
uns W. de Zwart (geb. 1862 mit einem derbpinseligen 
»Kuhmarkt«, M. A. J. Bauer (geb. 1867), auch als 
Graphiker gerühmt, und endlich J.C.Ritsema (geb. 1869) 
mit einer sehr breitstrichigen »Polderlandschaft«. 

Wie nun Paris sein Barbizon, Brüssel sein Tervueren, 
München sein Dachau usw., so fand Amsterdam sein 
Laren. Es ist dies ein südöstlich von jener Stadt 
liegendes Dorf, anscheinend reich an malerischen 
Bäumen und Bauernhäusern und an winterlichen Idyllen. 
Hier haste schon A. Mauve gearbeitet; und in diesem 
»Lande von Mauve« hat sich nun eine Künstlerkolonie 
gebildet, die der Kunst im Haag näher zu stehen scheint, 
als der in Amsterdam. Unglaublicher — aber erfolgreicher- 
weise wurde 1905 zu Laren in der »Villa Mauve« eine 
eigene Kunsthandlung errichtet. Sie machte im Winter 
1905/06 eine Ausstellungsreise nach nördlicheren deut- 
schen Städten, stellte 1906 im Haag aus, erweiterte sich 
mit dekorativer Kunst und schuf schließlich eine Winter- 
filiale in einem Patrizierhause zu Amsterdam, die natür- 
lich über den Larenschen Künstlerkreis hinausgeht. 

Aus diesem lernten wir jetzt kennen: R. Laguna 
(geb. 1864) mit einem schönen »Interieur in Brabant«, 
E. v. d. Veen (1866) mit einem »Sommermorgen in 
Laren«, F. Deut man (1868) mit einem > Interieur«, 
M. Mon nicken dam (1874) mit einem »Friesischen 
Interieur« und A. Broedelet (1872) mit einer »Sere- 
nade«. Namentlich das letztere Bild mit seinen vier 
ausdrucksreichen goldigen Kindergesichtern zeigt, daß 
hier nicht mehr ausschließlich das Landschaftsinteresse 
und der Silberton der Haager herrscht. Es schließen 
sich noch an: J. Dooyewaard (1876) mit einem 



3 HOLLÄNDER IX BERLIN ALTARAUFSATZ GS3S 



5 1 



hübschen Interieur »Strümpfe 

stricken-, F. Langeveld (1876) 

chtschimmernden, 

weitblickigen »Landschaft bei La- 
ren« , A. K Mause der Sohn 

mit einem Au 
Bild, S. I mit einem 

Mädchen aus Laren , D. Schul 
mann (1881) mit einer Abend- 
landschaltundW.A.Kn 
mit einem »Winter in Laren«. 
Was sich um Amsterdam selbst 
gruppiert, steht also zur Haager 
Richtung in einem Gegensatze 
des Zeichnerischen zum Maleri- 
schen und zum Luministischen 
sowie der mehr figuralen zu Jen 
mehr landschaltlichen Gegenstän 
den, auch wenn 
der Kunstler nicht immer deutlich 

n der Spitze d« 

lerühmte 
ThereseSchwartze 
verheir. v. D u ) 

einem breit und weich angeleg- 
ten Bilde »Der Briet« vertreten 
war. Andere einflußreiche Maler 
aus der alteren Amsterd 
Schicht, wie AI lebe, A. J. Der- 
kinderen (von dem Wandgen; I 
Hertogi 1901 stammen), der jetzt aul deut- 

schen Ausstellungen belieb' |. P. Yeth, Js 

Israels der Sohn mit seinem Pariser Genre und manche 
andere fehlten diesmal. 

Kennen lernten wir u. a : \\ v. d. V. 
mit einer »Portratstudie«, J. IL Wijsmullei 
einen besonders ein Her der Amsterdamer 

Gegend, D. Wiggers 1 r in weichen 

Flachen gesehenen »Landschaft in Noorden«, L. \V. 

7), der eine Winterpartie au 
Edam brachte, W. 1 i e 
einen »Umbau bei Cockerill« in d 

führte, R.J. Bakel :inem vor einer 

Abendlandschalt stehenden 
Ansinj 

mit einem »März«, dessen 
von fast allem hier Gesehenen absticht. Der 
von allen diesmaligen Ausstellern. A. Imi 
stuft seinen »Kortenhoef« in einer interessanten Luft- 




perspektive von vorne 
■ ab. 
Laßt sich 
Schotten erinnernde Richtui 
feinen dunklen Flachen erkennen: 
Bakels zeigen sich in dieser Weise E 



mit einem Bild »Am Rande von Amsterdam« und 
G. W. v. Blaadcrei 

untergehender Sonne«. 

Man fragt wohl .. 

auf der Düsseldorfer christlichen 
gelernt. Mit ihm 

in Amsterdam vor. Diesmal w.r 

zu sehen- 1 

Sein n. 

seinen 

doch sind die Farben et« 

Näheres von diesen neue: 

sitionslosen Da 



5BURG MIT DEM FREIEN PLATZ AI I DEM DIE MAITHAI.LE 
STAND. Text S. so 



EIN ALTARAUFSATZ FÜR DIE 
ST. JOHANNISKIRCHE IN FREISING 

Im Studiengebaude des Bayerischen Nationalmuseums 

war vor kurzem ein neues Altarwerk ausgestellt, das 

mittlerweile an seinen Bestimmungsort, die kleine 

nniskirche neben dem Don 
gesiedelt ist. Es lohnt, auf die treffliche Arbeit hinzu- 
weisen. Bestellt ist es von den Mitgliedern des Fre 
Priesterseminars. Die Herstellung zog sich mit Unter- 
brechungen ungefähr zwei Jahre hin. Der Entwurf zu 
dem schönen Werke stammt vom k. Konservator Anger- 
mair, in die Ausführung teilten sich die Müi 

Bildhauet Buschei und Male- Matthäus Schiestl, 
während die die Polychromierui 

teile vom k. Ki niller ge- 

führt wurde So ist dieses Werk ausschließlich jin Er- 
der Münchener Kunst. Sie hat ihre \ 
dabei nach der historischen »vie nach der moi 
nach der neuschaffenden wie n 1 
Richtung zu entfalten und zu bewahren Gele 

Der Gesamti 
der m:" ngemäß 

sehen wir eim 

zwei Flügel, die innen ui I Malereien gc 

:, unten eine 

ten mit 
■ 

t. Jene 
'.enden Sehn. - 

, nämlich an 

sten I I :nd links die 

hll. Joa< 






eine 

Neben 






PS© ALTARAUFSATZ — AUSSCHREIBEN EINES WETTBEWERBES 



Krone über ihrem Haupte. Neben ihr stehen die Figuren 
des hl. Sigismund und des hl. Korbinian, des Patrons 
des Freisinger F.rzstiftes. Die letzteren beiden Figuren 
sind alt und für den jetzigen Zweck in ganz vorzüglicher 
Weise erneuert. Es war für den Bildhauer keine einfache 
Aufgabe, die Madonna zu diesen beiden Figuren passend 
zu gestalten. Buscher hat sie in so vorzüglicher Weise 
gelöst, und seine Madonnenfigur derart stilecht durch- 
geführt, sogar, was immer das Schwierigste bleibt, in 
der Behandlung des Kopfes und Antlitzes, daß man 
schon sehr genau Bescheid wissen muß, um die Figur 
nicht gleich den zwei andern für alt zu halten. An 
dem Kinde kann man die Neuheit des Werkes noch 
am ehesten erkennen. Die lebhaft farbigen und gold- 
glänzenden Figuren heben sich wirkungsvoll von einem 
gemalten Teppichhintergrunde ab. Den oberen Abschluß 
bildet ein geschnitzter Laubbaldachin, der von dünnen 
Säulchen getragen wird. Die Polychromierung tat in 
dem hellen Ausstellungsraum auffallend starke Wirkung. 
Übrigens wäre meines Erachtens den ornamentalen 'Feilen 
mit der bloßen Vergoldung ausreichend genügt gewesen, 
mit der ja auch die alten Vorbilder auskommen; die 
roten, grünen und anderen Töne scheinen mir die Sache 
zu unruhig zu machen, und dem Bestände des Silbers 
möchte ich nicht trauen. Das Glanzgold wird von selbst 
zurückgehen, wenn es erst etwas alter geworden ist, 
eine Reihe von Wintern durchgemacht und Patina an- 
gesetzt hat. Die gemalten Flügel zeigen innen überein- 
ander links oben den Sündenfall, unten Maria und Joseph, 
das Jesuskind verehrend; rechts oben die Verkündigung, 
unten die Himmelfahrt Maria. Die Außenseiten haben 
nur je ein Gemälde, nämlich links die Begegnung zwi- 
schen Maria und Elisabeth; rechts die Taufe Christi, 
neben der Gruppe der beiden Hauptpersonen nach 
altem Herkommen ein Engel, der aus kompositionellen 
Gründen keine Flügel hat. Die Malerei ist ganz nach 
Schiestlscher Art in den Figuren, wie in den altertüm- 
lich leicht stilisierten landschaftlichen Teilen voll deut- 
scher Schlichtheit und Innigkeit, breit, einfach und ruhig 
in den Darstellungen, mild in den Farben, um den 
Eindruck des Mittelschreines nicht zu beeinträchtigen. 
Auch in der Predella erklingt das leitende Motiv. Wir 
sehen St. Johannes den Evangelisten auf Patmos, wie 
die Madonna ihm in der .Strahlenglorie erscheint, hinten 
links öffnet sich ein Blick über das Meer, rechts auf 
Freising; eingefaßt wird die Komposition durch die Fi- 
guren von zwei Freisinger Bischöfen, die sich durch ihre 
Marienverehrung besonders ausgezeichnet haben, näm- 
lich links Eckard, dem auch der Dom seine Herstellung 
im Barockstil verdankt, rechts Sixtus von Tanneberg, 
der 1476 das Fest der Unbefleckten Empfängnis ein- 
führte. Das schöne Altarwerk gereicht denen, die es 
veranlaßt, wie seinen Künstlern zu gleicher Ehre. 

AUSSCHREIBEN EINES WETTBEWERBES 

7ur Erlangung von Entwürfen für je ein größeres 
und ein kleineres Altargemälde am Hochaltar und an 
den beiden Seitenaltären der neuen katholischen St. 
Michaelskirche in Nürnberg wird hiermit ein Wettbe- 
werb unter, den in Bavern lebenden Künstlern eröffnet 
mit nachstehenden Bestimmungen: 1. Den Gemälden 
sind nachstehende Themen zugrundezulegen: a) als 
Thema des 4,25 m : 2,00 m großen Hauptgemäldes am 
Hochaltar ist eine Darstellung des Erzengels Michael 
bestimmt. Für das kleinere Bild im Aufsatze oberhalb 
des Hauptgemäldes ist eine in Wolken schwebende 
halbe Figur Gottvaters zu wählen, b) das Thema des 
3,50 m : 1,50 m großen Hauptgemäldes des rechten 
Seitenaltares (Epistelseite) hat eine Darstellung des 111. 
Johannes des Taufeis als Rufers in der Wüste, das 
Thema des 5,50 m ; 1,50 m großen Hauptgemäldes des 



linken Seitenaltares (Evangelienseite) eine Darstellung 
der Mutter Gottes als Trösterin der Betrübten zu bilden. 
In dem kleineren Bilde im oberen Aufbau eines jeden 
der beiden Seitenaltäre sind Engeltiguren mit Emblemen 
oder Monogrammen darzustellen. 2. Die Ausführung 
der sechs Gemälde ist in Ölfarben gedacht. 3. Die 
Kirchenverwaltung zu Unserer Lieben Frau in Nürn- 
berg wird jedem Bewerber auf Ansuchen eine zeichne- 
rische Darstellung der drei Altäre mit den eingeschrie- 
benen Maßen sowie einen Grundriß der Kirche mit 
den eingezeichneten Altären zugehen lassen. 4. Für die 
Ausführung der sechs Gemälde steht aus dem staatlichen 
Kunstfonds eine Summe von insgesamt 12000 Mark 
zur Verfügung, über welche hinaus dem ausführenden 
Künstler eine Entschädigung nicht gewahrt wird. 5. Die 
an dem Wettbewerb teilnehmenden Künstler haben von 
jedem der sechs Gemälde je eine farbige Skizze im Maß- 
stabe 1 : 5 einzusenden. Die mit einem Kennworte ver- 
sehenen Entwürfe, denen ein das gleiche Kennwort 
tragender, den Namen des Verfassers enthaltender ver- 
schlossener Umschlag beizufügen ist, müssen bis späte- 
stens 15. Dezember 191 1, abends 6 Uhr, im Studien- 
gebäude des Bayerischen Nationalmuseums in München, 
Prinzregentenstraße Nr. 3, abgeliefert werden. Die Ein- 
und Rücksendung der Entwürfe erfolgt auf Kosten und 
Gefahr der Bewerber. 6. Das Preisgericht, welches die 
eingelaufenen Arbeiten zu prüfen und über die Ergeb- 
nisse des Wettbewerbs gutachtlichen Beschluß zu fassen 
hat, besteht aus den von der Staatsregierung ernannten 
Künstlern: Akademieprofessor Hugo Frhr. von Haber- 
mann, Direktor der Hofgemäldesammlung Professor 
August Holmberg, Konservator Professor Hans Haggen- 
miller, Professor der Technischen Hochschule Heinrich 
Freiherr von Schmidt, sämtliche in München, und aus 
dem von der Kirchenverwaltung zu Unserer Lieben 
Frau in Nürnberg bestimmten Mitgliede: K. Geistl. Rate, 
Pfarrer Johann B. Höfner in Nürnberg. Als Ersatz- 
männer im Preisgericht sind aufgestellt: Akademiepro- 
fessor Gabriel von Hackl, Hofoberbaurat Eugen Drol- 
linger, beide in München. Im Falle der Verhinderung 
oder des Ausscheidens des einen oder des anderen Er- 
satzmannes bleibt die Bestellung von weiteren Ersatz- 
männern vorbehalten. 7. Für Geldpreise steht ein Be- 
trag von 1000 Mark zur Verfügung. Das Preisgericht 
hat nach Maßgabe der Qualität der eingelaufenen Ent- 
würfe gutachtlich darüber zu beschließen, in welchem 
Maße und in welcher Weise diese Summe verteilt werden 
soll Der zur Ausführung bestimmte Entwurf ist von 
der Zuerkennungeines Geldpreises ausgeschlossen. 8. Das 
Programm für den Wettbewerb ist verbindlich, soweit 
es nicht ausdrücklich dem Ermessen der Bewerber freien 
Spielraum läßt. Wesentliche Verstöße gegen verbind- 
liche Bestimmungen des Programms haben die Aus- 
schließung der betreffenden Entwürfe von dem Wett- 
bewerb zur Folge. Darüber, ob ein wesentlicher Ver- 
stoß vorliegt, beschließt endgültig das Preisgericht. 
9. Etwaige Anregungen auf Abänderungen des Pro- 
grammes wären binnen 14 Tagen nach Erlaß dieses 
Ausschreibens beim K. Staatsministerium des Innern 
für Kirchen- und Schulangelegenheiten einzureichen und 
entsprechend zu begründen. Über solche Anregungen 
wird das Preisgericht alsbald nach Ablauf der Frist be- 
schließen. 10. Die endgültige Entscheidung über den 
Wettbewerb wird das K. Staatsministerium des Innern 
für Kirchen- und Schulangelegenheiten herbeiführen. 
Dasselbe ist insbesondere auch berechtigt, an dem vom 
Preisgericht zur Ausführung begutachteten Entwürfe 
Abänderungen zu verlangen oder für die Art der Aus- 
führung besondere Bedingungen zu stellen. II. Der 
für die Ausführung bestimmte Entwurf wird Eigentum 
des Staates. Im übrigen bleiben die eingelieferten Ar- 
beiten Eigentum ihrer Urheber. 




Balthasar Schmitt 



Sl. BtnnoUrcht in Manchen. 1S06. Höh 



Crucifixus 



BALTHASAR SCHMITT 

Von Dr. O. DOERING-Dachau 



In den folgenden Zeilen soll auf das bisherige 
reiche Werk eines unserer am tiefsten be- 
anlagten, feinfühligsten Bildhauer hingewiesen 
werden, eines Mannes, der auf dem Gebiete 
der kirchlichen Kunst wahrhaft Weihevolles 
ersinnt und schafft, und auf dem der profanen 
zu den Besten gehört. 

Balthasar Schmitt, Professor an der Aka- 
demie zu München, ist am 29. Mai 1 85 8 im Markt- 
flecken Aschach bei Kissingen geboren. Seine 
erste Unterweisung in der Kunst genoß er bei 
dem Bildhauer Michael Arnold in Kissingen. 
Es folgten drei Jahre des Studiums in Nürn- 
berg. Von da wandte sich Schmitt nach Mün- 
chen und erregte durch seine Befähigung so 
großes Interesse, daß ihm das Reisestipendium 
der M. von Wagnerschen Stiftung zum Zweck 
einer vierjährigen italienischen Studienreise zu- 
gebilligt wurde. Der in einzelnen Werken fühl- 
bare Einfluß der italienischen Kunst ist von 
den gewaltigen Eindrücken abzuleiten, die der 
junge Künstler damals empfing. Schon die 
frühesten Schöpfungen Schmitts besitzen seine 
bezeichnenden Eigentümlichkeiten. Die große 
Gruppe des Heilandes mit Maria und Martha 
zeigt zwar in der Hauptfigur eine gewisse 
Absichtlichkeit der Drapierung, auch ist der 
Christuskopf noch ziemlich flau, ausgezeich- 
net aber sind die beiden Schwestern, bei denen 
in Gesichtsschnitt, Miene und Gebärde, ja 
auch in der Gewandung der charakteristische 
Kontrast durchaus scharf und doch ohne Über- 
treibung herausgearbeitet ist. Schon damals 
(i883)tratdie hervorragende FähigkeitSchmitts 
hervor, ideale Züge mit naturalistischen zu ver- 
schmelzen, Gestalten voll echten Lebens zu 
schaffen, und dabei das Alltägliche in sich selbst 
und durch die Vereinigung mit dem überirdisch 
Hoheitsvollen abzuklären und zur reinsten Wir- 
kung zu bringen. Wenige Jahre später 1 1 888) 
entstand die Figur Albrecht Dürers. Der Kopf 
ist natürlich nach dem bekannten Selbstbild- 
nis gestaltet, aber etwas älter. Die Haltung 
ist jener Auffassung verwandt, die vor einigen 
Jahrzehnten beliebt war. 

Der römische Aufenthalt übte alsbald sicht- 
liche Wirkung. Eine technische Vervollkomm- 
nung trat ein. Sie macht sich u. a. in der 
Durchbildung der Akte geltend. 1890 ent- 



stand das feine, edle Relief des verlorenen 
Paradieses, ein Jahr später die vortreffliche 
Rundfigur des Glaucus (aus Bulwers Letzten 
Tagen von Pompeji ). Am Sockel sehen wir 
in Relief die wilden Tiere, mit denen derjüng- 
ling kämpfen soll. Die letzteren zeigen treff- 
liche Naturbeobachtung, das Ganze einen kräf- 
tigen Realismus. Er tritt auch bei dem er- 
wähnten Adam und Eva Relief hervor, das 
sich aber auch durch tiefere geistige Frfassung 
auszeichnet. Nach der Maria-Martha-Gruppe 
ist es das erste derartige Stück, in dem die 
Augen der Figuren anfangen, von dem Seelen- 
leben zu sprechen, von dem Hange, den Ge- 
heimnissen des irdischen und überirdischen 
Lebens nachzugrübeln. Wir werden diesem 
Zuge, der aus Schmitts eigenstem Wesen sich 
erklärt, noch oft begegnen. Endlich ist bei 
jenem Werke zu beachten, daß es ein Relief 
ist. Der Künstler hat für diese Art der Dar- 
stellung bis auf den heutigen Tag eine aus- 
gesprochene Vorliebe behalten. Relief ist auch 
die gleichfalls 1890 in Rom geschaffene Dar- 
stellung der hl. Cäcilia, zu deren Orgelspiel 
zwei Engel singen (Abb. S. 34). Ein Anklang 
an das bekannte Relief des Cäcilienkopfes, der 
unter dem Namen Donatellos geht, ist nicht 
zu verkennen, ebensowenig ein allgemeines 
sorgfältiges Studium der Renaissance und der 
Antike, aber dennoch gibt sich das Werk inner- 
lich völlig selbständig; alle drei Figuren konn- 
ten in ihrer Eigenart nur von einem deutschen 
Künstler so charakterisiert werden. Noch eins 
ist bei diesem und allen folgenden Schmitt- 
schen Reliefs zu bemerken, eine außerordent- 
liche Bestimmtheit des plastischen Stils, der 
sich von malerischen Elementen frei hält, von 
der Perspektive nur eingeschränkten Gebrauch 
macht und alles bei äußerster Einfachheit we- 
niger Motive scharf und eindrucksvoll, gegen- 
ständlich völlig erschöpfend und mit großer 
psvehologischer Feinheit vor Augen stellt. 

In jene frühe Schaffenszeit gehören end 
lieh noch zwei Werke der Rundplastik, 
nämlich die durch Naivität entzückende Büste 
der hl. Agnes 1 ) und die herrliche, stehende 
Figur der Musica sacra ; letztere eine Gestalt 

1 Abgeb. in J.ihresmappe der D. Ges. f. cliristl. 
Kunst 1 So;. 



3 4 




BALTHASAR SCHMITT 



HL. CÄCILIA 



Marmor. iSqo, Rom. Jext S. 



> 




Marmor. Entstanden iSgt 
o o o Text S. Ja o o o 



SALTHASAR SCHMITT 
» *> HL. CACILIA « » 




o Am Marienaltar der 

St, Bettnokirche in Manche 
o Marmor. Text S. 40 



BALTHASAR SCHMITT 
* MADONNA (1894) * 




hl der St. Henrwkircke zu Münchtn 

Entwurf des Altares vt». 

o o o Romeis. Text S. 40 000 



BALTHASAR S< HMITT 
* MARIENALTAR «, 



3 8 




BALTHASAR SCHMITT 



DIE APOSTEL THADDÄUS UND JOHANNES 

Holz. Entstanden iSq3 fi'r Fond du Lac. Ttxi S.jg 



BALTHASAR SCHMITT 



59 




BALTHASAR SCHMU 



1 



von edelster Reinheit der Linienführung. Diese 
beiden Gestalten führen uns zur Betrachtung 
der Schmittschen Idealfiguren überhaupt. 

Zunächst noch ein zweites Relief der 
hl. Cäcilia (1891); diesmal nur der Kopf und 
der Büstenansatz, wiederum scharfes Profil 
(Abb.S. 35). Das Antlitz zeigt den edelsten Aus 
druck, gleichzeitig entbehrt es der strengeren 
Stilisierung und bietet individuelle Züge, die 
den Eindruck vollen Lebens machen. Der 
gleiche gemäßigte Naturalismus tritt bei den 



Heiligen gestalten Schmitts noch oft hervor. 
Auch die 1893 entstandenen, in Holz ge- 
schnitzten Apostelfiguren für Fond du lac 
I Nord-Amerika) zeigen ihn wenigstens ent- 
fernt in den prachtvoll durchgearbeiteten 
Köpfen, während die Auffassung im ganzen 
der deutschen Gotik verwandt ist (Abb.S. 38). 
Bemerkt sei noch, daß diesen Figuren das 
sonst vonSchmitt gern angewandte Belebungs- 
mittel der Farbe fehlt. Stark an die Schön- 
heitsgrenze des Realismus gehen gelegentlich 



1" 



SC3 BALTHASAR SCHMITT ®3ffl 




BALTHASAR SCHM1 IT MADONN. 

Hol Entstanden i. 7. iSqo 

neuere Figuren, wofür ein Entwurf iür einen 
St. Petrus als Beispiel dienen möge (Abb. S. 64). 
Die Engelgestalten Schmitts sind durchaus 
verschiedenartig. Teilweise mahnen sie an 
italienische Renaissance, teils an deutsche 
Gotik, wie im Einzelfalle der Künstler es 
für seine Zwecke passend fand. Auf dem 
einen Relief des Marienaltars von Wald- 
aschaff (1904) fällt der Verkündigungsengel 
durch männliche Herbigkeit auf (Abb. S. 49); 
von reizendem Schwünge der Linien sind 
die beiden Engel, die am Marienaltar von 
Großheubach (1899) die Krone über dem 
Haupte der Madonna orans halten. Von 
herrlicher Ruhe sind die zwei neben der 
thronenden Himmelskönigin knienden Engel 



in der Lünette des Kardinal Hergenröther- 
schen Grabmals. Wir kommen auf dies 
äußerst wertvolle Stück noch weiter zu 
sprechen. 

Schon die bisher betrachteten Werke 
hätten mancherlei Gelegenheit bieten kön- 
nen, von unseres Künstlers Madonnen- 
gestalten zu reden. Schauen wir von die- 
sen eine etwas größere Zahl an — er hat 
die Gestalt der Jungfrau oft und mit sicht- 
licher Begeisterung dargestellt — so sehen 
wir, daß Schmitt für sie kein feststehen- 
des Schema geschaffen hat, vielmehr dem 
Charakter je nach der Eigenart der Auf- 
gabe immer von neuem nachsinnt. Zu 
den frühesten dieser Madonnenfiguren ge- 
hört die thronende Gottesmutter der St. Ben- 
nokirche in München (1894). In hoher 
Feierlichkeit der Haltung sitzt sie da, an- 
gepaßt der großartigen Strenge der roma- 
nischen Architektur, als Mittelpunkt des Al- 
tars, dessen Seitenteile und Predella in 
Reliefs und Malereien Szenen aus dem 
Marienleben darstellen (Abb. S. 36 und 37). 
Trotz jener Feierlichkeit fehlt doch der 
Figur jede Härte. Gegen die Stilisierung, 
zumal der unteren Partie der Figur, gibt 
die leise Freiheit der oberen das künstle- 
rische Gegengewicht. Bei aller Regelmäßig- 
keit lebt doch das Madonnengesicht, die 
Gewänder fließen natürlich, lieblich ist der 
Kopf des Kindes, und die Hände sind natur- 
wahr durchgebildet. Der eingefleischte 
Archäologe mag hierin vielleicht eine ge- 
wisse Inkonsequenz finden, aber sicher ist 
es eine begrüßenswerte Inkonsequenz, die 
zur Hebung der Wirkung nicht wenig bei- 
trägt, und das ist schließlich die Haupt- 
sache. 1895 entstand ein kreisrundes Mar- 
morrelief, Kniestück, dessen Anmut an 
den Reiz raffaelischer Madonnen erinnert 
(Abb. S. 39). Von 1897 stammt der Marien- 
altar in der S.Ursula- Kirche in München-Schwa- 
bing, ein polychromiertes Werk, dessen Far- 
benzusammenstellung in vorwiegendem Weiß 
mit hellem Blau, die Ornamente gleichzeitig 
mit gelben, grünen und violetten Einzelheiten, 
an Robbiasche Werke erinnert (Abb. S. 46). 
Nochmals lenkt es unsern Blick zu den 
Schmittschen Heiligenfiguren zurück, und wir 
dürfen die Kunst bewundern, die diesen 
S. Franziskus, diesen S. Dominikus zu Mustern 
tiefster Charakterschilderung zu gestalten 
wußte. 1 ) Immer wieder muß auf die besondere 
Wichtigkeit hingewiesen werden, die bei den 
Schmittschen Idealgestalten der Blick des 



') Vgl. Jahresmuppe der D. Ges. f. christl. Kunst 1900. 




Balthasar Schmitt 



Kreuzabnahme 



41 




Die christliche Kunsl. VIII. 



42 



mm BALTHASAR SCHMITT 




BALTHASAR SCHMU I' 



Auges hat. Je weiter jene sich der eigent- 
lich menschlichen Art nähern, um so deut- 
licher verrat der Blick das inbrünstige Ver- 
langen, über die Grenzen der Menschlich- 
keit hinaus in die Regionen zu dringen, 
deren geheimnisvolle Wunder auf Erden nur 
durch den Glauben erfaßt werden können. 
So sehen wir es bei dem schon erwähnten 
Altar für Waldaschaff oder bei einer ent- 
zückenden geschnitzten Madonna (Besitz des 
Künstlers), bei der der natürliche Eindruck 
durch Anwendung von Farbe gesteigert ist 
(Abb. S. 40). Es ist eine ganz leise Lasie- 
rung, wie sie ehedem etwa auch Riemen- 
schneider angewandt hat. Auch formal nähert 
sich der Art dieses alten herrlichen Meisters 
Schmitts Marienfigur vom Altar in Großheu- 
bach. Die Gestalt der schmerzensreichen 
Gottesmutter erscheint bei einer Anzahl von 
Werken. Eine Pietä (1903), mehr nach der 
herkömmlichen Art, mit dem über dem 
Schöße Mariens quer liegenden Leichnam 



Christi, gehört der S. Pauls- 
kirche zu München. Das hin- 
tenüber gesunkene Haupt des 
Heilandes wird durch einen 
kleinen knienden Engel ge- 
stützt, dessen Weinen zu der 
im Schmerz verklärten, ho- 
heitsvollen Ruhe des Ganzen 
und zu der heiligen Gotter- 
gebenheit der Mutter nach 
meinem Gefühl fast zu kin- 
derhaft erscheint. 1 ) Nicht un- 
erwähnt seien zuletzt die Re- 
liefs der Anbetung der Wei- 
sen und der Beweinung des 
Leichnams auf dem steiner- 
nen Hochaltar der Kirche von 
Thalhausen (Abb. S. 47). End- 
lich noch ein Pietä-Relief in 
quer rechteckiger Form, der 
Mittelteil mit gestelztem Halb- 
kreisbogen überhöht, alles in 
herbem Ernst und wahrhaft 
großartigem Zuge, an dem in 
diesem Falle auch die trau- 
ernden Engel teilnehmen(Abb. 
S. 41 ; vergl. Jahresmappe der 
D. Ges. f. christl. Kunst 1904). 
Darstellungen solcher Art 
leiten uns dazu, die Ausge- 
staltung der Figur des Hei- 
landes näher zu betrachten. 
Von den Szenen der Geburt 

RELIEF , , . , 1 i-ir • 

und der Anbetung der Wei- 
sen sehen wir ab. Das her- 
anwachsende Jesuskind hat 
Schmitt wiederholt geschildert. So in der 
S. Adalbero-Kirche in Würzburg, wo wir den 
göttlichen Knaben mit St. Joseph in schlichter 
Gruppe vereinigt finden (Abb. S. 48). Ein 
schönes, feierliches Werk, durch die beiden 
Kopie besonders lebensvoll gemacht. Man be- 
achte wieder die Verschiedenheit des Blickes 
bei beiden. Noch schöner, weil in sich ausge- 
glichener, ist ein Holzrelief mit der heiligen 
Familie. Die Auffassung nähert sich in freier 
Weise jener der späten Gotik. Nochmals sei 
auf die Art des Schmittschen Reliefstils hin- 
gewiesen. Zwar sehen wir eine gotische Ge- 
wölbearchitektur, die auf romanischen Säulen 
ruht; den Hintergrund für die Figuren aber 
bildet ein Teppich mit Granatapfelmuster, der 
die perspektivische Vertiefung aufhebt. Auch 
den zwölfjährigen Jesus im Tempel sehen 
wir. Er ist wohl etwas unter jenem Alter 
aufgefaßt (Abb. S. 44). Das nach Art der 
mittelalterlichen Schnitzaltäre mit einem arehi- 
') Abgebildet im I.Jahrgang, S. 51. 



tt 




44 




BALTHASAR SCHMITT DER KNABE JESUS IM TEMPEL 

HelzreUrf von iSqg. Pfarrkirche Greli/,e„/,nc/i Text S. 4S 



45 




BALTHASAR SCHMITT 

HohrelitJ •■ on /Sqq. PJ 



4<3 




Marienaltar in der St. Vrsulakircht 

zu München • Schwabing, 

o o o o o Text S. 40 00000 



BALTHASAR SCHMITT 
MARIEN ALTAR (1897) 



47 




Hochaltar in Silin für 
Thal/lausen. /. 



BALTHASAR SCHMITT 



!> ; 



®SS BALTHASAR SCHMITT 62S 




IHASAR SCHMITT 

St. Adalberokirdit zu Würzburg, Seiten 



ST. JOSEPH 



Itar. Entstanden ttpoj. Text S. 42 



tektonischen 

Baldachin ge- 
schmückte Holz- 
relief ist ein aus- 
gezeichnetes 
Meisterstück re- 
alistischer Kunst. 
Man -achte auf 
die Haltung des 

Elternpaares, 
auf das Spiel der 
Hände, auf die 
äußerst charak- 
teristischen Fi- 
guren der Schrift- 
gelehrten, die in 
den Büchern su- 
chen, auf den 
brillanten genre- 
haften Zug mit 
dem Schwerhö- 
rigen vorn. — 
Derselbe kräfti- 
ge Realismus be- 
gleitet uns bei 
den Bildwerken, 
die ]esus im Man- 
nesalter darstel- 
len, wie etwa 
beim Freiburger 
Hochaltar, von 
dessen Reliefs 
hier das der Auf- 
erweckung, das 
desKinderfreun- 
des.das vonEm- 
maus herausge- 
griffen seien 
(Abb. S. 50 und 
51). Der Aus- 
druck Christi 
zeigt tiefsten 
Ernst, Ruhe und 
Milde; das sind 
die Züge, die die 
Schmittschen 
Darstellungen 
andauernd cha- 
rakterisieren! 
Sie sollen die 
Seele nicht auf- 
wühlen, son- 
dern selbst im 
größten Affekt 
immer tröstlich 
und beruhigend 
wirken. 

DerRest einer 



BALTHASAR SU IM] ! 







BALTHASAR SCHMU 



AR FÜK WALDA 



gewissen Lieblichkeit des Christusantlitzes, 

den wir beim Freiburger Altar noch linden. 
ist verschwunden bei den 1908 — 1911 ent- 
standenen Reliefs der ersten zehn Stationen 
des heiligen Kreuzweges für Überzeil bei 
Würzburg (Abb. S 52—55). Hierbei sei etwas 
erwähnt, worauf bisher noch nicht hinge- 



wiesen wurde. Nämlich, daß Balthasar Sc 
Begabung nach der Seite der Malerei 
minder bedeutend ist als nach der der Bild- 
nerei. Was er malt, behauptet den Charakter 
des Reliefs, und sich seine künst- 

lerischen Tätigkeiten zur Einheit. Bei dem 
Oberzeller Kreuzweg arbeitet er nicht nach 



5° 





1 P I 



■ ; 





HESS BALTHASAR SCHMITT ®3S 






' : * v* r. m 2VDII 




BALTHASAR .SCHMITT 



V. KREUZWKGSTATION' 



Oberzeil bei Wurzburg. T.xlS. 



einem plastischen Entwurf, 1 ) sondern nach 
einem Karton überträgt er das Gebilde direkt 
in den Stein, natürlich in Künstlerart mit 
voller Freiheit und daher mit Abweichungen. 
Wenn man dieses System kennt, so hat man 
auch sogleich die Erklärung für die schöne, 
flächige Art dieser Reliefs und ihre eigentüm- 
liche, beson- 
ders in derPho- 
tographie an 
die Wirkung 
von Schwarz- 
Weiß- Graphi- 
kenerinnernde 
Licht- und 

Schattenver- 
teilung. Die 
Werke sind, 
wie meistens 
bei Schmitt, 
Tiefreliefs. Die 

Hintergründe 
entbehren jeg- 
licher Andeu- 




1 Mit Ausnah- 
me der I. Station. 



iALTHASAR SCHMITT 



Karton für obige* Relief 



tung der örtlichkeit, wie wir dies etwa auch 
bei den Stationen des Krafftschen Kreuzweges 
in Nürnberg sehen. Die Szenen sind aufs 
äußerste vereinfacht, die Charakterisierung in- 
folge der Herbigkeit stark und eindrucksvoll, 
auch dem schlichtesten Menschen verständ- 
lich, dabei niemals unedel. In der Figur des 
leidenden Hei- 
landes gipfelt 
alles, und den- 
noch weilt der 
Blick voll Inter- 
esse bei jedem 
andern Kopfe, 
bei jeder ande- 
ren Figur, weil 
überall der Ge- 
danke des Gan- 
zen voll wi- 
derklingt. Die 

Kompositio- 
nen sind teil- 
weise reichlich 
gefüllt und die 
Figuren rei- 
chen mit ihren 



V. KREU/W EGS 1 A I TOS' 



BALTHASAR SCHMITT 



53 




BALTHASAR SCHMITT 



VII KREUZWEGSTATION 






Köpfen bis an den oberen Rand heran, ja 
letzterer schneidet zum Teil die obersten Par- 
tien weg. Aber trotzdem erscheint die Be- 
wegung der in zwei, manchmal drei Grün- 
den hintereinander stehenden, mit einerlei 
Maßstab versehenen Figuren nicht gehindert. 
Dies darum, weil Schmitt auch bei diesen 
Stationsbildern alle äußerliche Heftigkeit ver- 
mieden hat. Selbst die stärksten Erregun- 
gen, der tiefste körperliche und seelische 
Schmerz, die Roheit der Peiniger äußert sich 
mit einer für Auge, Geschmack und Ge- 
müt gleich wohltuenden Zurückhaitun 
Von den Schmittschen Darstellungen des 
Kruzitixus sei hier nur der in Holz geschnitzte 
der Münchener St Bennokirche (1896) vorge- 
führt (Abb. aut der ersten Sonderbeilagi Da: 
großartige Werk zeichnet sich, wie auch der 
tote Christus des bereits erwähnten Pietä- 
Reliets, durch starken Realismus aus; man 
könnte an diesem Leibe anatomische Studien 
machen. Vorgebeugt wird der Gefahr einer 
zu herben Wirkung durch die leierlich auf- 
rechte Haltung des Körpers und des Hauptes 
— wir sehen den am Kreuze triumphierender, 
Heiland, wie ihn uns auch die berühmten 



Kruzifixe von Wechselburg und Liebfrauen 
zu Halberstadt vorführen. Ein Meisterwerk 
der Gruppierung, der Körper- und Seelenschil- 
derung ist die im Einschaltblatt nach Seite 40 
abgebildete Kreuzabnahme, bei der ganz be- 
sonders die Figur der schmerzerfüllten Mutter 
neuartig und tiefergreifend ist. Endlich gipfelt 
alle Schmittsche Auffassung vom Heilande 
in der Darstellung des in himmlischer Herr- 
lichkeit Thronenden . der zur Menschheit 
spricht: Kommet zu mir alle, die ihr müh- 
selig und beladen seid. Altar zu Wald- 
aschatl. Abb. im I. Jahrgang. S. 53.) 

Wir konnten aus dei Zahl der reli- 

giösen Darstellungen Balthasar Schmitts nur 
eine eingeschränl 1 ', on Bei ;pielen 

herausgreifen und glauben, an ihnen die für 
diese Künstlerseele leitenden Gedanken der 
Technik und des Inf 
zu haben. Der ernste, in das W 
Dinge eindringende G( trieben von 

tiefster Religiosität, sieh vorwiegend den Dar- 
stellungen heiliger Personen und Vorgänge 
zuwenden mußte, offenbart sich auch 1 
wie er profane Gegenstände, wie er weltliche 
Gedanken, wie er menschliche Charakter 



H 



®E3 BALTHASAR SCHMITT mm 




BALTHASAR SCHMITT 



IX. KREUZWEGSTATION 



. Würzburg 



trachtet und wiedergibt. Allegorische Dar- 
stellungen hat Schmitt geschaffen, wie die 
Justitia Gruppe für den Giebel des neuen Justiz- 
palastes in München (1895), oder das Arzt- 
denkmal auf dem nordlichen Friedhof daselbst 
1,1905, Abb. S. 64). Schmückende Gedächtnis- 
maler von ihm stehen in mehr als einem 
Orte; so in Kissingen das Kriegerdenkmal. 1 ) 
Das religiös-historische Gebiet berührt der 
Würzburger St. Kiliansbrunnen (1895), der 
leider an dem Bahnhofsgebäude keinen gün- 
stigen Hintergrund hat. Das jüngste Denk- 
mal ist ein Luitpold-Brunnen für Königshofen, 
bei dem die über einem anmutigen Brunnen- 
becken stehende Säule oben die Figur einer 
jugendlichen Schnitterin trägt, die sinnbildliche 
Gestalt des Grabfeldgaus, während unten das 
Bildnis d'es Prinzregenten angebracht ist (Abb. 
S. 63). Das letztere führt uns zu einer be- 
sonders wichtigen Gruppe Schmittscher Kunst- 
werke, zu den Bildnissen. Wiederum ist unter 
den bedeutendsten eins, das mit der kirch- 
lichen Kunst unmittelbar zusammenhängt, das 
1895 entstandene Grabdenkmal des Kardinals 



Hergenröther in der Klosterkirche zu Mehrer- 
au. Die lang hingestreckte Figur zeichnet sich 
durch vorzüglichste Behandlung der Gewänder 
wie durch Feinheit der Charakterschilderung 
aus (Abb. S. 43). Der getreue, allzeit eifrige 
Fürst der Kirche liegt zu Füßen der in der 
Lünette thronenden Madonna, zu deren Seiten 
St. Joseph und Engel in Anbetung des Kindes 
knien. 2 ) Porträts von Lebenden hat Schmitt 
häutig geschaffen (Abb. S. 56 — 61). Sie sind 
zum Teil von hinreißendem Reiz, die Kinder- 
bilder voll Schalkhaftigkeit und Naivität, alle 
Bildnisse voll lebendiger, überzeugender Kraft. 
Auch hierbei hat er das Relief angewandt. 
So bei verschiedenen Kindergruppen, auch 
bei einem seiner anmutigsten weiblichen Protil- 
köpfe (Abb. S. 42). Schließlich konnte es für 
einen Künstler, der von jeher eine so aus- 
gesprochene Vorliebe für diese Technik gehabt 
hat, eigentlich garnicht ausbleiben, daß er sich 
der feinsten Reliefkunst, der der Medaillen, 
zuwandte. Wir sehen ihn auch dabei als 
Porträtisten, als den Schilderer der Wirklich- 
keit, als den Mann der unbedingten künstle- 



') Abgebildet im II. Jahrgang, Seile 19. 



- Vg] Jjhrcsmappe der D. Ges. f. christl. Kunst, 1900. 



BALTHASAR SCHMITT 



55 



Z !<r HCT AVS D( " M€ M5CHf N M IT S61 M6 

V/fr - r | c W AN | 




BALTHASAR SCHMITT 



X. KRKL/WEOSTATION' 



rischen Ehrlichkeit, dein alles Schontun und 
Schmeicheln zuwider ist Abb. S. 61). Und 
dabei doch nirgend einephotographischeNach- 
ahmung, überall die künstlerische Erfassung 
desgrbßen charakteristischen Zuges. Vereinigt 
sich eine solche Art bei einem Künstler mit 
hohem, idealem Schwünge, so kann er wohl 
dazu kommen, 
ein Werk von 
der techni- 
schen, zeichne- 
rischen, inhalt- 
lichen Vollen- 
dung zu schat- 
ten , wie die 
Seite 6r abge- 
bildete Huldi- 
gungsmedaille 
zum 90. Ge- 
burtstage des 
PrinzR 
Luitpold3). 



3) In früheren 
Jahrgängen veröf- 
fentlichten wir fol- 




BAI.THASAR SCHMITT 



gende Schöpfungen des Künstlers: I.Jhg. : Kümmunion- 
andenken (Schau- und Kehrseite, S. 216); — Familien- 
bildnis S. 42 : — Pieti (S. 51); — Seitenaltar für 

Waldaschaff S. ,3, liier besprochen S. 53). II. |hg : 

Kriegerdenkmal für Kissingen, Gruppe (S. 19, liier er- 
wähnt S. 54). III. Jhg : Bennosaule und St. Ulrich, 

Entwürfe (S. 167). — — IV. Jhg.: Epitaph für Pfarrei 

Franz Festing (Einschaltblatt). V. 1 

mit Kind, Vorderansicht [Einschaltblatt, liier Se tenan- 
sieht S. (o); -- 

und IV. 

zelKS.508 
und 309; vgl. hier 
S. 52—5 

In dei 

der Deut- 
sehen Ge 

für christliche 

Kunst er 
1893: Hl 
— HI. Ag 

stel Mattl 

Matthäus; — Jako- 
bus major (vergl. 
hiei S. 3 I 
gina ar. 

' 1,' 

rienaltar der St. 
Benno Kirche in 



s: ai ion 



rto; ' 



5<5 



GROSSE BERLINER KUNSTAUSSTELLUNG 191 1 @5*§ 




BALTHASAR SCHMITT 



München (vergl. hier S. 37). — — 1900: Grabdenk- 
mal Hergenröther (vergl. liier S. 41); — Marienaltar 
der St. Ursula-Kirche in München (vergl. hier S. 46); 

— Büste des hl. Adalbero (Würzburg). — — 1902: 
Heilige Familie (vergl hier S. 45); — Der zwölfjährige 
Jesus im Tempel (vergl. h.er S. 44). — — 1904: Pieta 
(vergl. hier S. 41). — — 1907: Der göttliche Kinder- 
freund; — Aulerstehung; — Anbetung der Könige; 

— Madonna mit hl. Dominikus (alle in Großheubach.) 
191 1 : II. und V. Kreu/.wegstation für Oberzell; — 

Verleugnung Petri (Gemälde); — Jesus und Thomas 
(Gemälde). 



GROSSE 
BERLINER KUNSTAUSSTELLUNG 191 1 

Von Dr. HANS SCHMIDKUNZ (Berlin-Halensee) 

Celten erscheint wohl in der Reihe der Jahre einer Aus- 
stellung eine so überraschende Wendung, wie in der 
diesjährigen «Großen« die Vorführung «Modernes 
deutsches Porzellan«. Man wußte zwar schon, 
daß unsere altberühmten großen Anstalten nicht in ihrer 
Tradition rasten. Daß aber die Berliner und die Nym- 
phenburger sowie mehrere Werkstätten in Ilmenau, in 
Selb und in noch abgelegeneren Orten nun eine überaus 
reiche Porzellanplastik versucht und zum Teil auch aus- 
gereift haben, konnte man vor dieser Ausstellung kaum 
ahnen. Die gedrängte Zusammenstellung und die zu 
flüchtige Katalogisierung erschweren allerdings die Auf- 
nahme des Dargebotenen beträchtlich. 

Man kann nur dringend wünschen, daß bald eine 
eigene moderne Porzellan-Ausstellung zustandekomme, 
mit Zuziehung des Auslandes und mit Rückschau über 
die Zeit nach der vorletzten, der Empire-Blüte dieses 
Kunstzweiges, aber mit genauen historischen Bezeich- 
nungen. Wir würden wahrscheinlich sehr intime Bei- 
träge auch zur Geschichte der modernen Wandlungen 
in der Plastik bekommen, vielleicht selbst zur Erkennt- 
nis der Ansätze des Vereinlachens von Flachen, das 
beim Porzellan allerdings leicht unnatürlich wird. Ernst 
Barlach, der an diesem »Prädon.itellismus« besonders 
beteiligt ist, zeigt dies auch hier. Und selbst eine neue 
Plakettenkunst entsteht — nach diesmal vorliegenden 
Beispielen sogar mit dem Einzug religiöser Motive. 

Die ganze übrige Ausstellung bedeutet für uns vor 
allem ein Gebot zum Verzicht nicht nur auf gleich- 
mäßige Behandlung der in mehr als 3000 Einzelstücken 
aufgehäuften künstlerischen Werte, sondern auch auf 
eine Auswahl des »Besten«. Sie führt allzuleicht ab- 
wärts, wie den Künstler die Pensenarbeit. Daß sich 
einer solchen in der Plastik A. v. Hilde bran dt mit 
einem »Bismarck« und L. Tuaillon mit einem «Wil- 
helm II.« zu allgemeiner Zufriedenheit unterzogen haben, 
bedarf weniger der Hervorhebung, als daß daneben auch 
G. Schmidt-Cassel mit einem »Peter der Große« ge- 
nannt zu werden verdient. Zum «Besten« würde auch 
L. Manzels «Kommet her zu mir« gehören, wenn ein 
geschicktes Können und eine kühl äußerliche, einförmige 
Pose dazu reichten, und wenn man nicht bei der Er- 
innerung an eine Behandlung des nämlichen Themas im 
Vorjahre unwillkürlich zu Vergleichen angeregt würde. 
Die höchste Medaillenauszcichnung des Jahres wurde 
R. Felderhoff ob seiner »Mutter« zuteil. An Würdig- 
keit fehlt's da nicht; die plastische Gesamterscheinung 
ist allerdings bedeutender, als der Ausdruck der beiden 
Gesichter. Die entsprechenden Arbeiten von A. Krau- 
mann (dem Breslauer Eichendorff-Plastiker) und von 
E. Moeller schließen sich jenem größer aufgefaßten 
Werke mehr genrehaft an. 

Grabmäler scheinen doch noch übers Handwerk hin- 
auszukommen. Um diese Gattung bemühen sich recht 
verschiedene Gestaltungsweisen: der lebhafte, »proble- 
matisch fragmentarische« Zug in Reliefwerken des ver- 
storbenen Chr. Behrens, dem diesmal eine Kollektion 
gegeben wurde, die symbolisierende Art in H.Hosaeus' 
Darstellung vom »gütigen Schlaf«, und der griechische 
Reliefcharakter, den L. Dasio durch einen Christus mit 
sitzender Frau neu erweckte. Was derselbe Künstler an 
der Seite von M. Dasio in der Medaillenkunst leistet, 
könnte nur eine Sonderbehandlung der »Tafelbildnerei« 
darlegen. 1 ) 

Im übrigen: noch einiges Religiöse, aus dem Franz 

') Vgl. den in Nr. i: des vorigen Jahrgangs erschienenen Aufsatz 
über Maximilian Dasio »nJ die ihm beigegebenen zahlreichen Abbil- 
dungen von Medaillen. D. Red. 



GROSSE BERLINER KUNSTAUSSTELLUNG i 



91 1 



)7 




HM.THASAR SCHMITT 






Guntermanns > Schmerzensmann < (in Holz) hervor- 
ragt; Triumphplastiken von A. Hußmann; Porträts, be 
sonders J. Heu »Meine Mutter< und Ch. Jaeckle, der 
für ein Frauenbildnis die Kleine goldene Medaille bekam; 
technisch Interessantes, z. B. rauhe Oberflächen. 

Ein Zug nach Befreiung aas dem Abgesonderten und 
Genrehaften hinaus in die Weite des Monumentalen 
zeigt sich diesmal fast in allen Künsten. Er wartet auf 
die Architektur. In ihr haben wir vorlaufig gar vielerlei, 
angefangen von den Gotik- und Barockonkeln, die sich 
wackere Mühe geben, die offizielle Langweile nicht all- 
zuschlimm werden zu lassen (Kunsthalle in Kiel, auch 
Akademie in Posen, neben ungezählten Kirchen, Gerichts- 
gebäuden usw.) bis zu den nüchternsten modernen Ele- 
mentarbestrebungen. 



W. Kreis zeigt in einem eigenen Saale viel Wert- 
volles, auch mit Grabmälern; am meisten vielleicht da- 
durch, daß er übers Nüchterne, Einförmige hinausstrebt. 
R. Kiehl hat durch städtische Bauten für Kixdorf die 
Kleine goldene Medaille wohl verdient. Für Kathäuser 
(W. Brurein u. a.), Schulhäusei A. I roelich mit 
seinen kräftigen braunen Dachflachen u. a. , [agd- und 
Landhäuser Frz. Zell u. a. sind die Zeiten '•. 
schlecht, als für Kirchen. Auch in diesen zeigt ein oder 
das andere Beispiel, daß Einfachheit noch nicht alles 
ist, und daß sie selbst nicht Harte sein muß. 

Besonders weit stehen die Verschiedenheiten ausein- 
ander in dem diesmal reich vertretenen Theaterbau. Das 
Listet IL Hei big durch ein System, das 
aus Lang- und Amphitheater kombiniert ist und zurVer- 



mm GROSSE BERLINER KUNSTAUSSTELLUNG 1911 




BALTHASAR SCHMITT 

Marmor 

teilung sowie zur gefahrlosen Bewegung des Publikums 
die technisch und ästhetisch interessantesten Kunstgriffe 
anwendet. 

Sonstige Tektonik könnte uns, wenn wir Zeit hätten, 
viel Freude machen. Die retrospektive Abteilung »Ber- 
linische Kunst aus den Jahren 1830 — 1850« wird 
der Kunstgeschichte noch ausführlicher zu tun geben, 
als wir es hier auch nur andeuten können. K.F. Schinkel 
hat kaum jemals eine so günstige Wiedererweckung ge- 
funden, nicht nur durch Vorführung seiner Entwürfe, 
sondern auch durch die getreue und eigenartige Kraft, 
mit welcher Ernst Lessing (Architekturfirma Les- 
sing & Risse) aus des Altmeisters Geist heraus Innen- 
räume schafft. 



Kunstgewerbe ist 
auf den »Großen« nicht 
heimisch, etlichen Kirchen- 
schmuck u.dgl. ausgenom- 
men. Aber die Freude, die 
1904 zu Breslau den Kunst- 
freunden die Textilaibeiten 
von W a n d a B i b r o w i c z 
nach M. W i s 1 i c e n u s aus 
der dortigen Kunstschule 
bereiteten, wiederholt sich 
jetzt in einem großen 
Wandteppich: er zeigt eine 
Figurenphantasie, der wie- 
derum die Ehrenbezeich- 
nung des Zuges zum Mo- 
numentalen gebührt, auch 
wenn die Farbengebung 
etwas verwunderlich wirkt. 
Die Gesamtheit der Dar- 
bietungen graphischer 
Künste würde allein wie- 
der eine eigene Ausstellung 
und Berichterstattung recht- 
fertigen. Und hier ist eine 
Schaustellung, wie sie sel- 
ten wiederkommt: der 
Nachlaß des vor kurzem 
allzu frühe verstorbenen 
Heinrich Eickmann. 
Die Ehre, die wir seinen 
Radierungen schon früher 
erwiesen haben, und das 
Bewußtsein, daß mit sei- 
nem Werke die > religiöse 
Graphik«, sonst recht dürf- 
tig bestellt, einen Schatz 
gewonnen hat, freuen uns 
trotz der Trauer über das 
jähe Abreißen einer frucht- 
bar ansteigenden Tätigkeit. 
Eickmanns Kunst des 
Helldunkels legt ihm die 
biblischen Nachtszenen der 
Geburt, Verkündigung usw. 
nahe; sein persönliches Le- 
ben führt ihn zur Stille bäu- 
erlicher Arbeit und Fami- 
lienstimmung; und zu sei- 
nem Frühwerke »Glück- 
liche Familie« hat A.Men- 
zel eine Kritik aufgezeich- 
net, deren Wortlaut denk- 
würdig ist. 

Der Innigkeit norddeut- 
scher Lichtkunst bei Eick- 
mann tritt eine Innigkeit 
süddeutscher Linienkunst 
bei M. Schiestl zur Seite. Mehr holzschnittartig in 
seiner Formgebung, bereichert er in einer uns seit länge- 
rem bekannten Weise auch die Radierung. Die Spezialität 
des Exlibris und der Gelegenheitskarle bekommt davon 
ebenfalls etwas ab. Auch sonst entfaltet sie sich in 
einer Weise, die näheres Eingehen verdienen würde. 
Die Atzung nach der Radiernadel ist dabei den Künst- 
lern nicht immer fein genug: sie kombinieren sie mit 
dem Kupferstich, z. B. in den Strichradierungen von 
Br. Heroux, oder sie nehmen (wie derselbe) ohne 
Atzung die »Schneidnadel«, die unter dem Namen »Kalt- 
nadel« auch sonst noch vorkommt. Der Kupferstich 
selbst wird in diesen Ausstellungskreisen kaum noch 
gepflegt. Etwas mehr die Schabkunst, farblos, kaum 



MADCHEN'BC'STE 



GROSSE BERLINER Kl XSTAUSSTIÜ.I.IXG 1911 ©2S 



59 




BALTHASAR SCHMITT 






jemals farbig. Die Farbengraphik wird sonst nachgerade 
etwas üppig; besonders im farbigen Holzschnitt tum- 
meln sich viele in fast ebenso bequemer Weise, wie es 
die Lithographie mit und ohne Farben ermöglicht. 

L'm so aufmerksamer darf man auf die Künstler sein, 
die seltenere Spezialitäten pflegen, wie es z. B. M. H öne- 
mann mit einer Kombination von Tiefdruck und Hoch- 
druck (Holzstich) tut, oder A. Roegels mit de 
typie (farbigem Einzeldruck vom Stein', oder R. 11 
mit dem (holzschnittechnischen Linoleumschnitt. 

Die Radierung enttaltet natürlich wieder ihre bekann- 



ten Reichtümer der Formung, mit Gegensätzen wie 
denen kleiner und . e punktierende 

Manier - . nd Akten E. Wolf: 

diesmal d er unter den Graphikern. 1 

ders weiche 1 lllen ebenfalls nicht: 

W. Kühne un 11, dessen >Ruheauf 

der Flucht« eine der wenij ;en mit christ- 

lichem Motiv ist, die sich überdies vorwiegend an Licht- 
en u. dgl. halten Die R von H. 
Barthehv.es s (>Kircheninn 

lers durch ein "Utes Interieurlicht aus. 



6o 



SC3 GROSSE BERLINER KUNSTAUSSTELLUNG 191 1 «S2S 




BALTHASAR 5CHMI 1 I' 



Auch sonst laßt sich über diese Abteilung einschließ- 
lich des Verbandes deutscher Illustratoren, 
der im ganzen nur zweimal ein religiöses Motiv bringt, 
in unserer. Kürze wenig sagen, das nicht schon aus 
früheren Jahren zu sagen war. Namen wie die eines 
P. Halm und eines H.Meyer, neuerdings auch eines 
G. Jahn und W. Zeising nennt man immer wieder 
gern; und dem, was G. Eilers in seinem langen Le- 
ben, nicht eben vorwärtsstürmend, geleistet hat, gibt 
seine Radierung des Ortlers, als »Des Meisters letztes 
Werk«, ein ehrenvolles Abgangszeugnis. 

Auch W. Stein hausens Radierungen sind für auf- 
merksam suchende Ausstellungsbesucher ebenso nichts 
Neues, wie hinwider seine gesamte graphische und 



malerische Leistung den 
weiteren Kreisen noch 
recht neu sein dürfte. 
Die jetzige Ausstellung 
hat seinen Gemälden 
zwei ganze Säle einge- 
räumt und läßt Kleineres 
von ihm auch sonst 
sehen, einschließlich 
einer Photographie sei- 
ner Fresken in einem 
Frankfurter Gymnasium. 
Der mehr formal inter- 
essierte Beschauer wird 
sich vielleicht über das 
Stumpfe der Farbenge- 
bung aufhalten , viel- 
leicht über ein herbst- 
liches Silbergrau freuen ; 
der überdies noch für 
den Ausdruck interessier- 
te Betrachter wird sich 
an den weiten Gedan- 
kenlinien weiden, die 
der Künstler von seinen 
lockeren Pinselstrichen 
bis in die innerste Be- 
deutung seiner Motive 
zieht. »Du reichst uns 
deine durchgrabene 
Hand« — dieses Thema 
des vielleicht hervorra- 
gendsten dervcnStein- 
hausen hier ausgestell- 
ten Werke könnte sozu- 
sagen als Motto für den 
religiösen Geist seines 
Schaffens überhaupt ste- 
hen. 

Von sonstigem 

»Christlichen« in der 
Malerei geht nur we- 
niges über die Genre- 
szenen,Kircheninterieurs 
usw. hinaus, wie wir sie 
aus diesenAusstellungen 
gewöhnt sind. G. Fu- 
geis »Abendmahl« — 
sein zweites — kennen 
unsere Leser wenigstens 
aus einer farblosen Re- 
produktion; aber gerade 
seine leuchtkräftige, 
lichtschimmernde Far- 
bengebung wirkt eigen- 
artig. In sympathisch- 
einfacherer Weise su- 
chen E. Brunkal und 
R. Eichstaedt dem Thema von dem unter uns wan- 
delnden Christus gerecht zu werden, jener unter dem 
Titel »Karfreitag-Reminiszenz«, dieser unter dem Worte: 
»Denn ich bin bei euch alle Tage«. Das Motiv der 
»Heiligen Nacht« behandeln O. Popp und — als ein 
Triptychon »Legende« — H. Arnold. Eine »Piet.r« 
bringt der sonst als gut dekorativ bewährte S. Lucius, 
einen »Heiligen Sebastian« H. Lietzmann (neben ein- 
drucksvollen Szenen vom Gardasee). 

Das Interesse an Monumentalem, die sogenannte 
»Eroberung der Wand«, entfaltet sich besonders in der 
Malerei. Mit Freude gehen wir mit, zumal da hier die 
bloße Darstellung oder gar Illustration zu überwinden 
ist. Ganz kommen von letzterer moderne Maler aller- 



PORTKÄTBi STE 



GROSSE BERLINER KUNSTAUSSTELLUNG 191 1 ©2$ 



M 




BAI.TH. SCHMITT PRINZREGENTENMEDAIL1 E, SCHAUSEITE 



BAI.TH. SCHMITT PRIN7RI GEN II NM1 liAILI.K. KEHRSEITE 



dings nicht los. Wie weit dies selbst von einer viel- 
bewährten Größe, wie H Prell, gilt, dessen Breslauer, 
Dresdener u. a. Wandmalereien ausführlich in Entwürfen 
zu sehen sind, wird wohl erst eine kündige Überschau 
zeigen können; seine »Justitia< und »Industria« sind 
jedenfalls »groß«, meistens aber stört bei ihm (wie bei 
Chr. Behrens) ein üppiges Viel. 

Wieviel zwischen Entwurf und Ausführung liegt, zeigen 
die Kartons von M. F. Koch aus der brandenburgischen 
Geschichte, verglichen mit der Mosaikausführung au: 
der Eisenbahnbrücke des Hohenzollemdammes bei Ber 
lin. Neben die bekannteren Barbarossagestalten u. dgl 
von O. Marcus treten jetzt eine Freskostudie und ein 
Glaskarton (Barmherziger Samariter) von P. Rössler 
dann >Die apokalvptischen Reiter« von Chr. Speyer 
bekannte Christus-Darstellungen von E. Pfannschmidt 
jun. und zwei von kraftigem Ernst der Linien getragene, 
zugleich gut dekorative Entwürfe von Fritz Kunz. 



Sammelausstellungen gibt es zahlreich. Die der fest- 
lichen Genreszenen u. dgl. von M. Schlichting trug 
dem Künstler die Kleine goldene Medaille ein ; gleiche 
Ehrung wurde den Interieurs von A. Brandis und den 
norddeutschen Landschaften von C. Kayser-Eichberg 
zuteil- Eine freundliche, sozusagen altpinselige Art ist 
den Frühlings- und sonstigen Bildern von K. Dielitz. 
ein heiterer Heimatstypus den Gemälden des altbekannten 
E. Henseler zu eigen. 

In geschlossenen Truppen kommen die Münchener 
Künstlergenossenschaft, die Düsseldorfer Künstlerschaft, 
die Elsaß-Lothringer und die Schweizer. Sollte der Gegen- 
satz zwischen dem Forte des Hochgebirges und dem 
Piano des kleinen Gebirges allein die merkwürdige Ver- 
schiedenheit zwischen den Reichslandern und den Schwei- 
zern bedingen:- Jene, die wir vor einiger Zeit schon be- 
sonders als feine Zeichner hervorgehoben halten, sind 
ebenso die Intimen, wie diese die Öffentlichen, als waren 




BALTH. SCHMITT 



BAI.TH 






GROSSE BERLINER KUNSTAUSSTELLUNG 191 1 




AI I HASAR SCHMITT 



BRl'NN'ENMc 'DI I I 



jene aus dem kleinen Aquarell, diese aus dem großen 
Plakat heraus groß geworden. 

Die weniger darstellenden und mehr schöpterisch- 
komponierenden, um nicht zu sagen stilisierenden Künst- 
ler verdienen immer wieder eigene Aufmerksamkeit. An 
L. H . J ü 1 i c h , F. M ü 1 1 e r • M ü n s t e r , F. S t a s s e n schließen 
sich |etzt »arkadische« Gemälde z. B. von A. Metz an 
(etwas langweilig 1 : und auch A. Schüler tritt in den 
Jülichschen Kreis, der — sagen wir: Gedankenland- 
schaft ein. 

H. Seegers leise Übergänge vom Genre zum Porträt 
und die Erhöhungen des Porträts zur Stimmungsphan- 
tasie bei den einen (z. B. M. Coschell), seine Er- 
niedrigungen zum Genre andererseits, verdient genauere 



Beachtung. Sodann hebe ich hervor Werkeeir.es O. He i- 
chert (>Meine Frau und ich« ist zugleich ein Kunst- 
und ein Publikumswerk , eines G. L Meyn, eines 
R. Schulte im Hofe. W. Immenkamp >W. Raabe«), 
Kunz-Mever und E. Schwarzer, sowie wegen eines 
»Papst Pius X.« F. Harnisch seien ebenfalls genannt. 
K. Storch malt das Thema »Eine Mutter«. 



Wie Joch ein einzi 
rung setzt. Wenn die Könige bauen, haben die Kärrner 

ZU hm. Schiller 



6 3 




BALTHASAR SCHMITT SCHNITTER 



6.| 



^S3 DIE VISITENKARTE ©2*8 




BALTHASAR SCHMITT 
Für dal < Pelrh i 

Vgl. Jahresmappe äei 



der Herz Jesuki 



DIE VISITENKARTE 

In der Formenwelt unseres modernen Kunst- 
gewerbes findet sich ein Aschenbrödel — 
die Visitenkarte. Wohl begegnen wir im Leben 
Visitenkarten, die sich von ihren Schwestern 
durch die Eigenartiges Papieresund ihrer Buch- 
staben vorteilhaft unterscheiden. Leider aber 
sind sie sehr vereinzelt. Gewöhnlich tragen 
sie Künstlernamen. Die Allgemeinheit nimmt 
nach wie vor mit den ausdruckslosen, kalten, 
nüchternen Karten vorlieb. Jene 
Allgemeinheit, die der Kunst und 
dem Kunstgewerbe für gewöhn 
lieh Interesse entgegenbringt; die 
sich nicht selten auf ihr Kunstver- 
ständnis etwas zugute tut. Die Ge- 
bildeten. Das Heim der Visiten- 
karte ist nicht die Bauernstube, 
sondern der Salon. Hier nimmt 
sie in häufig sehr kunstvoller Schale 
aut dem Tisch einen auffallenden 
Platz ein. Doch wie ärmlich sehen 
sie aus in ihrem langweiligen Einer- 
lei inmitten einer ästhetisch oft sehr 
erlesenen Umgebung. Kein freund- 
licher Ton, keine originelle Linie, 
kein gefälliges Emblem unterbricht 



die öden Buchstaben auf ihrem 
müden, glatten, weißen Grunde 
und schafft Leben. Jeder Stand 
ruht gleichmäßig neben dem an- 
dern. Als ob nicht jeder seine 
charakteristische Eigenart, sein Be- 
sonderes hätte, das auch die Visi- 
tenkarte zum Ausdruck bringen 
könnte. Als ob nicht jederMensch 
ihm allein eigene Wesenszüge 
besäße, deren sinnvolle Andeu- 
tung der Trägerin des Namens 
Reiz verleihen würde. Wie selbst- 
verständlich die Berücksichtigung 
dieser Dinge nun auch klingt, so 
geht man doch in die Druckerei 
und sucht sich für seine Karte 
ein Muster aus, wie es tausend 
andere auch schon gewählt haben. 
Unsere Vorfahren ließen sich von 
einem feineren ästhetischen Ge- 
fühl leiten. Ihnen genügte die 
schmucklose Allerweltsvisiten- 
karte nicht. Sie ließen sich von 
den besten Künstlern, Kupfer- 
stechern und Zeichnern eigenar- 
tige, sinnig und vornehm verzierte 
Karten anfertigen. Doch schon 
seit etwa fünfzig Jahren ist die 
illustrierte Yisi ten karte verschwun- 
den, nachdem sich die feine Welt ihrer un- 
gefähr ein Jahrhundert lang bedient hatte. 
Heute würden so manche Künstler wieder 
gerne um recht wenig Geld originelle, hüb- 
sche Entwürfe für Visitenkarten entwerfen. 
Vielleicht wagt der eine und andere Kunst- 
freund jetzt doch auch auf diesem Gebiete 
einen Schritt vorwärts. Für den Künstler be- 
deutete es eine neue Anregung, für den Auf- 
traggeber und die Empfänger aber eine neue 
Freude. j. w. 



I'l TRUSSTUDIE 




BALI MASAR SCHMITT 
.1//,«, hen, 



ARZI DENKMAL 



Friedhof, iSgj. Text S. ■ / 




CL 

ö 



Q 







ZUR GESCHICHTE DER HEILIGENATTRIBUTE 

Eine Studie von Dr. DAMRICH, Dillishausen 



Die bildende Kunst, soferne sie auch Ideen- 
kunst sein will, kann des Gebrauchs von 
Sinnbildern nicht entraten. Ganz besonders 
gilt dies von der religiösen Kunst, und so 
finden wir denn auch in der religiösen Kunst 
aller Völker und Zeiten eine vielfach überaus 
reich und kompliziert ausgebildete Symbolik 
zur Darstellung des Heiligen. Auch in unserer 
christlichen Kunst spielt das Sinnbildliche eine 
sehr bedeutende Rolle. 

Hier wollen wir unsere Aufmerksamkeit 
nur einem beschränkten Gebiete der christ- 
lichen Symbolik zuwenden, nämlich den 
Heiligenattributen. Man unterscheidet 
bekanntlich Attribute allgemeiner Art. wo- 
durch der betreffende Heilige nur im all- 
gemeinen charakterisiert und einer bestimm- 
ten Klasse zugewiesen wird — so durch die 
Palme den Märtyrern, durch das Buch oder 
die Schriftrolle den heiligen Lehrern — und 
individuelle Attribute. Als solche führt, 
um aus hunderten bekannter Beispiele nur 
ein paar zu nennen, St. Johannes Baptist das 
Lamm und den Kreuzstab, Petrus die Schlüssel, 
Paulus das Schwert, Barbara einen Turm usw. 
Die Seltsamkeit, die eigentlich darin liegt, 
z. B. die heiligen Apostel als eine Schar von 
Männern mit Beilen, Sägen, Lanzen. Schwer- 



tern. Keulen darzustellen, kommt uns gar 
nicht mehr zum Bewußtsein. Wir wissen, 
was diese Instrumente hier bedeuten wollen 
und sind durch das Herkommen daran ge- 
wöhnt, die betreffenden Heiligen mit diesen 
Attributen bei sich oder neben sich abge- 
bildet zu sehen, durch welche uns jeder ein- 
zelne erst kenntlich wird. 

Tatsächlich haben die individuellen He 
attribute eine sehr lange Tradition hinter 
sich, aber doch nicht eine so lange, wie wohl 
manchmal angenommen wird. 

Der allerältesten christlichen Kunst sind 
sie gänzlich unbekannt. Die Darstellungen 
von Heiligen, selbst von Aposteln, linden sich 
in dieser Zeit überhaupt nicht besonders häu- 
tig, und wo solche vorkommen, ist meist 
nicht der betreffende Apostel oder Heilige in 
der Form eines Kultbildes gegeben, sondern 
es wird lieber irgend welcher bedeutsame 
Vorgang aus seinem Leben geschildert, so 
bei Petrus die Übergabe der Schlüssel, seine 
Verleugnung, oder die Szene, wie er von 
( .liristus die ewige Krone empfängt. Wo 
aber doch Einzelfiguren von Heiligen dar 
gestellt werden, wie etwa aut Goldgläsern, 
da fehlen individuelle Attribute gänzlich und 
kann die Bedeutung der abgebildeten Person 



66 



mm ZUR GESCHICHTE DER HEILIGENATTRIBUTE 



nur aus dem beigeschriebenen Namen oder 
etwa bei den Apostelfürsten aus deren tra- 
ditionell feststehendem Gesichtstypus er- 
schlossen werden. Siehe z. B. das Goldglas 
mit dem Bilde der hl. Agnes, oder das andere 
mit den Brustbildern von Petrus und Paulus. 1 ) 
Die älteste Darstellung der Aposielschar auf 
dem Sarkophag des Probus und der Proba 2 ) 
gibt die einzelnen Jünger ohne individuelle 
Attribute, jeder hält eine Sdiriftrolle in der 
Hand und die einzige Abwechslung besteht 
darin, daß die einen bartlos, die anderen 
bärtig geschildert werden. Auch auf der Dar- 
stellung der Apostel — um nur ein paar Stich- 
proben anzuführen — in der Apsidialmosaik 
von S. Pudenziana in Rom (4. Jahrhundert) 
und in der Mosaik von S. Giovanni in fönte 
zu Ravenna (ca. 440) sind die Apostel noch 
alle ohne unterscheidendes und charakteri- 
sierendes Abzeichen, ebenso auf den Elfen- 
beinplatten aus dem Bamberger Domschatz 
(um 1000), die sich heute im Bayerischen 
Nationalmuseum befinden (Raum IV). Ja 
wir beobachten dieselbe Erscheinung bis herauf 
ins 12., 13. Jahrhundert. So ist jedem Apostel 
an dem Schrein des hl. Heribert in Deutz 
(Mitte des 12. Jahrhundertsi3) gleichmäßig 
ein Buch in die Hand gegeben, und sogar 
noch die vom Anfang des 13. Jahrhunderts 
stammenden Apostelreliefs in der Liebfrauen- 
kirche zu Halberstadt sind ohne individuelle 
Attribute. Diese Beispiele lassen sich beliebig 
vermehren. Kraus sagt hierüber:4) > Das Be- 
streben, bei Darstellung des ganzen Apostel- 
chors die einzelnen Jünger teils durch eine 
bestimmte Gesichtsbildung, teils durch Attri- 
bute zu charakterisieren, ist dem christlichen 
Altertume noch völlig fremd, es tritt zuerst 
in den Mosaiken des 6. Jahrhunderts, sowie in 
Miniaturen dieser Zeit uns entgegen. Was 
die Attribute anlangt, ist dieser Zeitpunkt, 
wie wir gesehen, noch ganz bedeutend herab- 
zurücken. 

Es ist nach dem Gesagten fast selbstver- 
ständlich, daß während des erwähnten Zeit- 
raumes auch bei der bildlichen Darstellung 
anderer Heiliger keine individuellen Attri- 
bute in Anwendung kommen. So hält von 
den einundzwanzig weiblichen und sechsund- 
zwanzig männlichen am Mittelschiff von 
S. Apollinare Nuovo (geweiht 5041 in Ra- 
venna abgebildeten Heiligen jeder nur in 
ganz gleicher Weise seine Krone (des ewigen 
Lebens) in der Hand, und noch an den ro- 



p. 194 



z ; Kraus, G. d. Chr. K. I, 
; Kraus I, p. 197. 

\usm Weehrt I, III, Taf. ; -, 
J A. .1. O. I, p 



manischen Portalen und aut Reliquienschreinen 
usw. (siehe z. B. den Tragaltar des hl. Gre- 
gorius in Siegburg, zweite Hälfte des 11. Jahr- 
hunderts) dieser Zeit erscheinen die einzelnen 
Heiligen zwar durch die Tracht als Bischöfe, 
Mönche, Ritter, durch die Palme als Mär- 
tvrer gekennzeichnet, aber ohne indivi- 
duelle Attribute. 

Eine Ausnahme von der allgemeinen Regel 
macht nur der Apostel Petrus, der, wie 
auch Kraus hervorhebt, schon vom 5. Jahr- 
hundert an auf Sarkophagen und in Mosaiken 
ziemlich häufig mit dem Attribut der Schlüssel 
erscheint. Diese Besonderheit tritt um so 
mehr hervor, wenn, wie sehr oft, der Apostel- 
fürst mit anderen Jüngern oder sonstigen 
Heiligen zusammengestellt wird, die alle des 
besonderen Attributs entbehren. So, um nur 
ein Beispiel zu nennen, auf einem Elfenbein- 
relief im Berliner Museum vom 10. Jahr- 
hundert. 5) In frühchristlicher Zeit bildet auch 
die crux hastata eine Art Attribut Petri, das 
aber weder regelmäßig wiederkehrt, noch 
auch ihm ausschließlich zukommt. 

Besonders herauszuheben sind ferner die 
vier Evangelisten. Sie erscheinen schon 
in den Mosaiken von S. Vitale in Ravenna 
(erste Hälfte des 6. Jahrhunderts) mit den be- 
kannten Tiersymbolen ob ihren Häuptern und 
auch im Cambridge-Evangeliar (6. Jahrhundert) 
sehen wir über dem schreibenden St. Lukas 
den geflügelten Ochsen. Diese Zeichen wer- 
den von nun an zum Teil unter dem Ein- 
fluß von S. Vitale den Evangelisten sehr häufig 
beigegeben. 

Noch wäre zu erwähnen eine einzeln da- 
stehende merkwürdige Darstellung des hl. 
Johannes Bapt. auf einem Elfenbeinrelief 
der Kathedra des Bischofs Maximian von 
Ravenna (f 556). wo der Vorläufer das Bild 
eines Lammes auf einer runden Scheibe vor 
sich hält. Der Heilige ist predigend darge- 
stellt, offenbar wie er die Worte spricht : 
Ecce agnus Dei«. Das Lamm ist also hier 
nicht ausschließlich als Attribut zu fassen. 
Das gilt auch von den genannten Evangelisten- 
zeichen, die in dieser Zeit noch nicht den 
Charakter bloßer zur Kennzeichnung dienender 
Attribute tragen, übrigens in gewissem Sinne 
sogar von den Schlüsseln des hl. Petrus. 

Wir können unser Urteil über diese Epoche 
dahin abschließen: individuelle Attribute kom- 
men nur ganz ausnahmsweise vor, im eigent- 
lichen Sinne, wie sie später angewandt wurden, 
fehlen sie ganz. 

Erst von der Mitte des 1 1. Jahrhunderts an 



-\ Abg. BoJe, Deutsche Plastik, p. 16. 



6 7 




JOSEF FASSNACHT 



KREUZIGÜNGS 






68 



®C3 ZUR GESCHICHTE DER HEILIGENATTRIBUTE 




KNABENBÜSTE 



beginnen die individuellen Attribute allmäh- 
lich aulzutauchen. Das früheste mir bekannte 
Beispiel bietet die Fußbodenmosaik zu Cruas 
im südlichen Frankreich v.J. 1048 '). Hier 
finden sich zwei Einzeltiguren, die durch Bei- 
schriften als Helias und Henoc bezeichnet sind, 
erstere hält eine Lanze, Enoch einen Nagel. 
Die Bedeutung der beiden Gegenstände ist 
in diesem Zusammenhange nicht ganz klar 2 ), 
aber man scheint sie als Attribute nehmen 
zu müssen. Aus derselben Zeit stammt der 
in Essen befindliche Buchdeckel aus Elfen- 
bein mit getriebenen Goldreliefs^), der durch 
die Figur der Äbtissin Theophanu (f 1054) 
ziemlich genau datiert ist. Auf demselben 
finden sich u. a. die beiden Heiligen Cosmas 
und Damian, die bekanntlich Arzte waren, 
und von denen jeder ein Salb- oder Arznei- 
gefäß trägt. Daß es sich hier um Attribute 
handelt, ist zweifellos; denn während St. Pau- 
lus seinen Namen auf einem beigegebenen 
Spruchbande trägt, fehlt bei Cosmas und Da- 
mian ebenso wie bei dem schlüsseltragenden 
Petrus die Beischrift, deren Stelle also das 
Attribut vertritt. Und darin liegt 



eigentlich dasWesen des individuel- 
len Heiligenattributs. Indessen bilden 
die genannten Fälle um diese Zeit noch spo- 
radische Ausnahmen und bleibt die Darstel- 
lung ohne Attribute noch fast zwei Jahrhun- 
derte lang die Regel. 

Einen gewaltigen Fortschritt nach dieser 
Seite bezeichnen die Apostel vom Georgen- 
chor im Dom zu Bamberg (ca. 1220). Hier 
sehen wir neben St. Petrus mit den Schlüs- 
seln den hl. Andreas mit einem Kreuz (das 
allerdings eher ein Antoniuskreuz ist), ferner 
unter den Propheten Isaias mit dem Attribut 
der Säge. Am südöstlichen Domportal (ca. 1240) 
taucht auch bereits St. Stephanus mit den 
Steinen auf. Am Schreine der großen Reli- 
quien in Aachen, der bald nach 1220 ver- 
fertigt wurde-*), erscheint bereits ein guter 
Teil der Apostelattribute, so Petrus mit einem 
Kreuz, Paulus mit Schwert 5) und Buch, Simon 
mit Schwert und Rolle usw., während z. B. 
Thaddäus noch kein eigenes Attribut, sondern 
in altertümlicher Weise nur die Schriftrolle 
führt. Auch am Reliquienschrein des hl. Suit- 
bert in Kaiserswerth 6 ) von ca. 1260 findet 
sich das allgemeine Attribut mit dem indivi- 
duellen zum Teil vereinigt. Jeder der zwölf 
Apostel hält ein Buch, Petrus überdies Schlüs- 
sel und Kreuz, Paulus das Schwert, Bartholo- 
mäus das Messer, Andreas ein Kreuz, Mat- 
thäus ein Schwert, die übrigen haben nur 
das Buch. Und noch auf dem bemalten Altar- 
aufsatz aus Rosenheim von ca. 1300 (Bayer. 
Nationalmus.. Raum 6) sehen wir jeden Apostel 
ein Buch halten und nur Petrus und Bartho- 
lomäusführen überdies ihre individuellen Attri- 
bute, Schlüssel und Messer. 

Es würde hier zu weit führen, im einzelnen 
nachzuweisen, wann und wo jeder Heilige 
sein individuelles Attribut zuerst erhalten hat. 
Im allgemeinen wird es bei den Aposteln am 
frühesten der Fall gewesen sein. Das 13. Jahr- 
hundert war jedenfalls nach dieser Seite die 
Hauptzeit der Entwicklung. Anfangs fehlen, 
wie wir gesehen, diese Attribute vielfach noch 
gänzlich, allmählich überwiegen die Heiligen- 
bilder mit Attributen, aber letztere sind oft 
noch unbeständig, doch es bildet sich ver- 
hältnismäßig schnell und überraschend sicher 
eine Tradition, ein Prozeß, der im wesent- 
lichen zu Anfang des 14. Jahrhunderts abge- 
schlossen erscheint. Beispielsweise führen aut 



') Abg. in Rebner, Kg. d. Mittelalt., p. -,85. 

-:■ Vielleicht bei Elias mit Bez. auf" III. Kön. 18, 
40, bei Enoch etwa mit Anlehnung an gewisse eschato- 
logische Vorstellungen. 

Abg. Ausm Weehrt I, 2, Tf. 27 



4) Abg. Aus Weehrt I, 2, Tf. 56. 

5) Das dem Völkerapostel auf dem Triumphbogen- 
mosaik in S. Paolo in Rom (4. Jahrh.) beigegebene 
Schwert wird wohl eine bei Gelegenheit der vielen 
Restaurationen entstandene spatere Zutat sein. 

Abg Ausm Weehrt I, 2, Tf. 50. 



6 9 




FRANZ FROHNSBECK .MÜNCHEN 

Bronze, im 



KRONLEUCHTER 



■ 






ISS» ZUR GESCHICHTE DER HEILIGEN' ATTRIBUTE GS3& 



den vier bemalten Flügeln in Raum 7 des 
Barer. Nationalmuseums vom Anfang des 
14" lahrhunderts schon alle Heiligen ihre Attri- 
bute : Petrus den Schlüssel, Paulus das Schwert, 
Johannes Ev. den Kelch, Bartholomäus das 
. Margareta den Drachen, Dorothea 
das Blumenkörbchen, Klara die Monstranz. 

Die damals fixierten Heiligenattribute haben 
sich bis heute in ihrer Geltung und Bedeutung 
erhalten. Daß die neue Sitte der Beifügung 
individueller Attribute in großenKunstzentren, 
wie z. B. Bamberg, früher in Aufnahme kam, 
als etwa in Rosenheim, wo die erwähnte Tafel 
auch entstanden sein wird, ist leicht begreif- 
lich., eigentlich selbstverständlich. Die nahe- 
liegende Vermutung, daß die Attribute mit 
dem gerade damals so mächtigen Einfluß der 
Skulptur Frankreichs von dort zu uns gekom- 
men seien, scheint nicht zuzutreffen. Diese At- 
tribute tauchen ziemlich gleichzeitig in Deutsch- 
land wie in Frankreich auf, sie erscheinen auch 
in Deutschland nicht als etwas fertig Über- 
kommenes, sondern wir können auch hier ihr 
erstes, vereinzeltes Auftreten, und ihre all- 
mähliche Ausbreitung verfolgen. Es handelt 
sich hier vielmehr, wie so oft in der Ge- 
schichte der Kunst, um eine Entwicklung, die 
sich überall so ziemlich gleichzeitig und 
selbständig vollzogen hat, und deren Ur- 
sachen wenigstens in Kürze angedeutet wer- 
den sollen. 

Sicherlich hat dabei das höher entwickelte 
künstlerische Gefühl eine Hauptrolle 
gespielt. Besonders der statuarischen Plastik 
fielen ja in jener Zeit des späteren romani- 
schen und des Ubergangsstiles viel umfang- 
reichere Aufgaben zu als früher. Nun galt 
es. z. B. die Lettner, die Portale, bald auch 
die Altäre mit ganzen Reihen nebeneinander- 
stehender Apostel und sonstiger Heiligen zu 
schmücken. Es konnte dem feiner und freier 
entwickelten Geschmacke nicht mehr genügen, 
diese Heiligen alle in gleich starrer Gebunden- 
heit dastehen und in gleicher Weise ein Buch 
oder eine Rolle halten zu lassen. Ein Mittel, 



diese Eintönigkeit zu durchbrechen und mehr 
Abwechslung in die Statuenreihen zu bringen, 
boten eben die Attribute. Durch dieselben 
erhielt zumal der Plastiker eine willkommene 
Möglichkeit, die Hände der darzustellenden 
Heiligen zu beschäftigen, eine unerschöpfliche 
Fülle dankbarer Bewegungsmotive war damit 
gegeben, je nachdem man die Heiligenfigur 
ihr Attribut halten, darbieten, an sich drücken, 
inverschiedenerWeise tragen ließ. Nun konnte 
nicht bloß im Typus und im Ausdruck, son- 
dern auch in der Bewegung individualisiert 
werden. 

Dazu kam ein eminent praktischer Ge- 
sichtspunkt. Die große Menge des Volkes fragt 
heute noch bei einem Bildwerk nicht zuerst 
nach, der künstlerischen Qualität, sondern da- 
nach: wen stellt das vor? Freilich konnte die 
Kennzeichnung der Heiligen auch ohne At- 
tribute durch Beischrift des Namens geschehen. 
Aber die Beifügung von Schriftzeichen hat 
immer etwas Nüchternes, hätte den monu- 
mentalen Eindruck etwa eines Portales ge- 
stört, ganz abgesehen davon , daß Schrift- 
zeichen in einiger Entfernung und in größerer 
Höhe nicht mehr leserlich sind, und daß sie 
dergroßen Mehrzahl des leseunkundigen Volkes 
doch nicht verständlich gewesen wären. Die 
Zeichenschrift der Attribute dagegen bot dem 
in der Heiligenlegende wohl unterrichteten 
Volke keine Schwierigkeit des Verständnisses. 

Damit wäre allerdings noch nicht die psycho- 
logische Erklärung dafür gegeben, wie man 
auf den neuen, an und für sich seltsamen Ge- 
danken kommen konnte, einen Heiligen z. B. 
mit dem Werkzeug seines Martyriums in der 
Hand, etwa einen St. Bartholomäus mit dem 
Messer darzustellen. Konnte man sich doch 
in Wirklichkeit den Apostel weder im irdi- 
schen, noch im himmlischen Leben in dieser 
Weise vorstellen. 

Zur Erklärung dieser merkwürdigen Tat- 
sache müssen wir vielleicht auf ein Moment 
hinweisen, das in diesem Zusammenhange bis- 
her zu wenig beachtet worden ist, nämlich 




VKHAKGSEL \\\ LISTER FÜR DIE KIRCHE IN - AUFKIRCHEN" 



KSS ZUR GESCHICHTE DER HEILIGENATTRIBUT1 



auf die mittelalterlichen 
Kalender. 1 ) Wie es näm- 
lich Armenbibeln gab, 
so gab es auch calen- 
d a r i a pauperum. Auch 
der Analphabet hatte 
ja das Bedürlnis, mit 
der Zeitbestimmung auf 
dem Laufenden zu blei- 
ben. Es hat sich eine 
ziemliche Anzahl sol- 
cher Kalender erhalten. 
Dieselben sind hand- 
werkliche Produkte, auf 
Holz- oder Blechtafeln 
gemalt, oder in Holz. 
im Norden oft in Holz- 
stäbe eingeschnitten. 
Es gibt zwei Arten sol- 
cher Kalender. Die 
einen zeigen eine Zu- 
sammenstellung sche- 
matisch-primitiv gebil- 
deter, mit Attributen 
versehener menschli- 
cher Figürchen, oft un- 
termischt mit Attribu- 
ten allein und mit an- 
deren konventionellen 
Zeichen. So sind die 
Heiligenfeste angedeu- 
tet etwa durch einen 
Mann mit einem Fisch 
(Ulrich), Löwe (Mar- 
kus), Mann mit einem 
Hahn (Gallus) usw. 

Bei der zweiten Art 
mittelalterlicher Holz- 
kalender fehlen die 
menschlichen Figuren 
gänzlich, es sind nur 
Attribute aneinanderge- 
reiht. So z. B. für den 
Januar: ein Stern (Drei- 
könige), Axt (Ehrhart), 
Glocke (Antonius), Pfeil 
(Sebastian), Palmzweig 
(Agnes), Schwert (Pauli 
Bek.). Nach den For- 
schungen Riegls läßt 
sich allerdings keiner 
der erhaltenen Holz- 
kalender mit Bestimmtheit über das 15. Jahrhun- 
dert hinauf datieren. Daß ihr Gebrauch aber viel 




') S. Riegl: »Die Holzkalender des Mittelalters und der 
Renaissance c in Mitt. d.Inst.f.österr.Geschichtsfors 

1888, ferner Wlad. Milkowicz: >Ein nordrussischer Kalen- 
dern Mitt. d. K. K. Zentralkomraiss. N. F. 22, 



OBERER TEIL I)! 



weiter zurückreicht, ste Es fehlt nicht 

.111 Anhaltspunkten, die uns berechtigen, die 

i tenz der Holzkalender mindestens im 

12. Jahrhundert als erwiesen anzunehmen . : > 

-',; Riegl a. a. O. 



HEU .IGHXATTRIBUTE — ALTE KIRCHEKGEBAUDE 



Nach Riegl stellen die Kalender mit 
bloßen Attribut zeichen ohne mensch- 
liche Figuren die ältere und ursprüng- 
liche Form dar. Demnach erscheint es 
höchst wahrscheinlich, daß die Attribute zu- 
erst dem Volke als Kalenderzeichen ent- 
gegentraten. Man war also wohl schon im 
12. Jahrhundert, vielleicht schon früher durch 
diese Kalender daran gewöhnt, etwa den Tag 
des hl. Bartholomäus und den Heiligen selber 
durch ein Messer, die hl. Katharina durch ein 
Rad symbolisiert zu sehen. Und von hier 
aus bedeutete es allerdings nur einen kleinen 
Schritt, wenn man anfing, den Heiligen diese 
ihre Zeichen bei- und nach Analogie der Petrus- 
schlüssel einfach in die Hand zu geben, um 
die Träger dadurch zu charakterisieren. 

Es lag im Wesen der gotischen Architektur, 
daß beim Schmuck der Kirchen der Plastik 
die Hauptaufgabe zufiel. Und in der Plastik 
spielten statuarische Einzelfiguren von Hei- 
ligen die weitaus größte Rolle. Da wurde 
nun das individuelle Attribut ein äußerst 
wichtiger Faktor in der Sprache jener Kunst. 
Jeder Heilige hatte sein Attribut, oft sogar 
deren mehrere. Wir bekommen einen hohen 
Begriff von dem hagiographischen Wissen jener 
Zeit, wenn wir sehen, wie oft nebensächliche 
Ereignisse und Beziehungen aus dem Leben 
eines Heiligen herangezogen werden, um ihm 
ein ganz spezielles Attribut zuzuweisen. Und 
dem Volke von damals war diese Sprache der 
Attribute offenbar verständlich und geläutig, 
wo wir Späteren uns oft nur mit Hilfe der von 
derikonographischen Wissenschaft zusammen- 
gestellten Schlüssel mühsam zurechtfinden. 

Auch wo eine Darstellung mehrerer Figuren 
notwendig schien, begnügte sich das Mittel- 
alter häufig damit, eine statuarische Haupt- 
figur, und die Nebenfiguren in Form des 
Attributes zu geben, so in Bildern des 
hl. Michael und Georg, wo der Drache olt 
nur mehr Attribut ist, oder beim hl. Mar- 
tinus, wo der Bettler nur als kleines Attribut- 
figürchen erscheint usw. 

Die weitere Entwicklung respektive Ge- 
schichte des Attributes kann hier nur mehr 
skizziert werden. Es muß zugestanden wer- 
den, daß die rein äußerliche Zusammen- 
stellung eines Heiligen mit dem betreffenden 
Attribut nur zur Kenntlichmachung des 
ersteren, häufig etwas Unbefriedigendes hat. 
Das wurde teilweise schon in der Zeit der 
Gotik empfunden. So läßt, um nur ein Bei- 
spiel anzuführen, der Meister der Bluten- 
burger Apostel etwa den hl. Thomas mahnend 
auf seine Lanze deuten: »Sieh, das hab ich 
für meinen Meister erduldet ! 



Besonders aber waren es die großen Meister 
der Renaissance, welche vielfach das Halten 
der Attribute irgendwie zu motivieren, und 
eine innere Beziehung zwischen Person und 
Attribut herzustellen suchten. Wo z. B. ein 
früherer Meister die hl. Cäcilia ihre Orgel 
einfach als Attribut hätte tragen lassen, da 
weiß Raffael in seinem berühmten Gemälde 
in Bologna mit dem Attribut einen überaus 
feinen Gedanken zu verbinden: Die Heilige 
läßt ihr Instrument niedersinken und lauscht 
dem Engelgesang von oben, vor welchem 
alle irdische Musik verstummen muß. 

Und auf Michelangelos Jüngstem Gericht 
in der Sixtina strecken die Apostel ihre Mar- 
terwerkzeuge wie schützend und Rache for- 
dernd gegen den zürnenden Richter aus: 
vindica sanguinem nostrum, qui effusus est!« 

Zu Anfang waren die Heiligenattribute viel- 
lach nur Zeichen gewesen, die z. B. an die 
betreffenden Marterinstrumente erinnern soll- 
ten. Das Rad der hl. Katharina, der Rost 
des hl. Laurentius u. A. waren nur ganz en 
miniature gebildet. Allmählich aber zeigt sich 
ein immer größerer Naturalismus auch in der 
Darstellung der Attribute. Am meisten ist 
dies der Fall in der Kunst des Barock. Da 
liebte man es, die Attribute, wo es anging 
in natürlicher Größe, z. B. etwa St. Andreas 
als einen Hünen mit einem gewaltigen, aus 
zwei Baumstämmen roh gefügten Kreuz dar- 
zustellen. Dabei deuten die Heiligengestalten 
des Barock und Rokoko mit theatralischer 
Gebärde auf das Attribut, oder sie strecken 
es mit Pathos hinaus. Ja durch das erregte 
Gestikulieren wird das Attribut in der Hand 
des Heiligen oft entbehrlich und erhält dafür 
seinen Platz etwa an der Konsole oder es 
wird als eine Art frommen Spielzeugs den 
reichlich vertretenen Putten überlassen. 



ÜBER WIEDERHERSTELLUNG, 

ANBAUTEX UND FREILEGUNG 

ALTER KIRCHENGEBÄUDE 

Von HUGO STEFFEN, Architekt, München 

(Schluß) 

Das große, unsterbliche Kunstvermächtnis 
aller Zeiten, das uns verblieb, erfordert ge- 
bieterischein ernstes Bewahren und Beschützen. 
Wie nun alles in der Welt vergänglich ist, so 
sind auch Bauwerke nicht für die Ewigkeit 
gescharfen. Sie verfallen und werden, wenn 
nicht rechtzeitig restauriert, zu Ruinen. Wir 
aber haben die moralische Verpflichtung, mit 
allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln die 



75 




HEINRICH \Y ÄDERE UND RICHARD BERNDL 



I XGRAB VV ÄDERE 



Die chriitliche Kunät. VIII. 



74 WIEDERHERSTELLUNG, ANBAUTEN, FREILEGUNG ALTER KIRCHEN 




DES DOMES ZU FREIBERG IN SACHSEN 

1 ,:i I S 76 



alten Denkmäler in Stand zu halten. Andern- 
teils erfordern, wie zu allen Zeiten, die Ver- 
hältnisse, Anbauten an alte Gebäude zu er- 
richten oder letztere wiederherzustellen, wo- 
durch an uns moderne, in der Zeit der Technik, 
der rastlosen Erfindungen und in ganz anderen 
Lebensgewohnheiten autgewachsenen Men- 
schen die heikle Stilfrage herantritt. Das 
gleiche gilt bei Neubauten in der Umgebung 
historischer Gebäulichkeiten. 

Eine vollständige Einigkeit über diese Frage 
besteht zurzeit unter Künstlern und Kunst- 



gelehrten noch immer nicht und oftmals sind 
die Gemüter — ich erinnere hier nur an die 
Angelegenheit des Heidelberger Schlosses — 
in große Erregung gekommen. Professor C. 
Weber, der auf historischem Standpunkt steht, 
urteilt folgendermaßen: Tote Bauwerke, die 
weder ihrem ursprünglichen, noch einem 
anderen Zweck dienen, soll man, wenn sie 
wertvolle Denkmäler sind, erhalten. Ruinen, 
die nur in der Landschaft malerischen Reiz 
besitzen, läßt man als solche bestehen. Tote 
Bauwerke, die noch unter Dach und Fach sind, 



WIEDERHERSTELLUNG, ANBAUTEN, FREILEGUNG ALTER KIRCHEN 



schützt man, damit sie keine Ruinen 
werden. Bauwerke wie den Ottheinrichs- 
bau am Heidelberger Schloß bringt man 
unter Dach und Fach. Das Schloß hätte 
nach seiner Meinung unter Schalers 
Restaurierung sehr gewonnen, gleich- 
wie die Hohkönigsburg und die Marien 
bürg in Ostpreußen. Lebende, heute 
noch ihrem Zwecke dienende Bauten 
sollen ihrem historischen Stil gemäß 
restauriert werden; auch eventuell not- 
wendige Zutaten und Anbauten in diesem 
Stil gehalten sein. Denn, sagt er weiter, 
wir könnten absolut nicht modern 
bauen, weil wir keinen modernen Stil 
besäßen. Auch die Ansicht, die alten 
Architekten hätten stets im Geiste ihrer 
Zeit an- und weitergebaut, sei nicht durch- 
weg zutreffend; desgleichen ließen die 
Zu- und Anbauten aus alter Zeit oft künst- 
lerisches Feingefühl vermissen. Jeder 
Stil sei ein Organismus, den man durch 
fremdartige Zutaten nicht stören dürfe. 
Unter den vielgeschmähten Restaurie- 
rungsarbeiten des 19. Jahrhunderts seien 
auch Glanzleistungen, wie solche von 
Essenwein, Tornow und Schäfer. Be- 
zeichnen die Gegner die historisch 
Schaffenden als Fälscher, deren Werke 
täuschen können, so geben sie damit 
zu, daß wir fähig sind, in historischem 
Stile zu schaffen. Dagegen sei ein moder- 
ner Stil unmöglich, weil ein solcher nur 
aus einer einheitlichen Geisteskultur und 
Weltanschauung entstehen kann und wir 
eine solche nicht haben. Die Experimen- 
tierversuche moderner Architektur an 
alten Bauten bekämpft Weber gleichfalls. 
Den entgegengesetzten Standpunkt 





GRUNDRISS DES SCHUTZVORBAUES DER GOI DENEN 

IS PREIBERG I. S. 



SCHUTZVORBAC DER GOLDENES PFORTE Dl 
, ZU FREIBERG i. S. 



treten Cornelius Gurlitt, Rehorst und andere. 

Letzterer spricht sich wie folgt aus: Man 
solle im alten Stil restaurieren, wenn man 
einzelne Teile eines alten Bauwerkes 
wiederherzustellen hat, deren ursprung- 
liche Form ganz unzweifelhaft bekannt ist, 
wie am Kölner Dom usw. Dagegen for- 
dert selbiger, daß alle Erneuerungen selb- 
ständiger Bauteile, alle Vergrößerungen, 
An- und Aufbauten nicht im Stile des Bau- 
werkes, sondern in freier, moderner Stil- 
gebung ausgeführt werden sollen, und 
stets, wenn ein Baudenkmal mit bisher 
nicht vorhanden gewesenen Wandmale- 
reien, mit gemalten Fenstern oder Ein- 
richtungsgegenständen auszustatten ist, 
sollen diese gleichfalls nicht in dem Stile 
des Bauwerkes oder Bauteiles, sondern in 
moderner Weise ausgeführt werden. Wir 
sollen, spricht Rehorst weiter, über dem 
Stil stehen und ihn nach dem Empfinden 



76 WIEDERHERSTELLUNG, ANBAUTEN, EREILEGUNG ALTER KIRCHEN 



unserer Zeit umgestalten, weiterbilden, wo- 
bei er eine Reihe bekannter Neubauten, unter 
anderen Dülfers Theater in Dortmund, Kir- 
chen von Schilling und Gräbner, Gebäulich- 
keiten von Olbrich, Billing, Wagner usw. 
vorüberziehen läßt. 

Ich will nun hier zwei der markantesten 
Erscheinungen moderner Gebilde, die an alte 
kunsthistorisch berühmte Baudenkmale ange- 
baut wurden, in Betracht ziehen und zwar 
zuerst den Vorbau an die berühmte goldene 
Pforte des Domes zu Freiberg in Sachsen. 

Der Dom selbst ist ein von Kreuzgangen 
umgebener, spätgotischer Hallenbau, welcher 
im Jahre 1484 an Stelle der alten, vorher 
abgebrannten romani- 
schen Marienkirche er- 
richtet wurde. Letztere 
stammt ungefähr aus 
dem Jahre 1200 und von 
ihr rühren außer einem 
Teil des Querschiffes und 
der Chorwand, sowie 
einer jetzt im Dresdener 
Altertumsmuseuni be- 
findlichen Pietä nur noch 
die besagte goldene 
Pforte her, welche man, 
wohl ihrer reichen Aus- 
führung wegen, glück- 
licherweise beim Neu- 
bau wieder verwendet 
hatte (Abb. S. 74). 

Bei der letzten Re- 
staurierung der Pforte 
fand man nach Aufhe- 
bung der verwitterten 
Sockelquadern die Reste 
eines einfacheren roma- 
nischen Portals gleicher 
Zeit und es ist dies wohl 

dahin zu erklären, daß die erste Ausführung 
dem Erbauer der Kirche, Otto dem Reichen, 
nicht prunkvoll genug war und er deshalb die 
goldene Pforte zu Ruhm und Ehren der 
Gottesmutter erbauen ließ; denn in Wahr- 
heit ist ja diese »goldene Tür;:, wie sie die 
Chronisten bezeichnen, nur ein Hymnus zum 
Lobe der Himmelskönigin, welche selbst mit 
dem Kinde im Tympanon thront. 

Über den Meister des aus Grillenburger 
sehr wetterbeständigem Sandstein geschaffe- 
nen Kunstwerkes ist nichts bekannt; doch 
dürlte anzunehmen sein, daß die Verfertiger 
kunstsinnige Mönche waren. Galten doch 
vor allem die Cisterziensermönche im Kloster 
Altenzelle bei Freiberg wegen ihrer hohen 
Kunstfertigkeiten als berühmt. 




DER DOM ZU MEISSEN OHNE Tl. RM 



Erhaben und imposant, wie fast alle grö- 
ßeren mittelalterlichen Portale, übt auch die 
goldene Pforte, die einst reich mit Gold be- 
malt war, eine Anziehungskraft von nicht zu 
widerstehendem Reize aus. Auf der höchsten 
Stufe romanischer Kunst angelangt, steht 
dieses Meisterwerk vor uns. Einen Schritt 
noch weiter, und der Verfall des Stiles be- 
ginnt! 

Auf den Antangskämplern der weiten äuße- 
ren Bogen halten zwei charakteristische Löwen 
Wacht und, wie aus der Abbildung ersicht- 
lich, verengern sich die neun Glieder des 
Portals treppenförmig nach innen. 

Im Jahre 1 86 1 unterzog man die Pforte 
einer sogenannten »Re- 
novation«, kratzte in 
rücksichtsloser Weise 
den Stein ab, wobei die 
letzten Spuren der Ver- 
goldungverloren gingen, 
pappte die Fugen mit ge- 
wöhnlichem Zement zu 
und ersetzte fehlende 
Gliederusw. durch fabrik- 
mäßige Gipsware, natür- 
lich alles in größter Un- 
kenntnis des kostbaren 
Werkes. Nur mit Mühe 
und größter Beredsam- 
keit gelang es dem Dresd- 
ner Bildhauer Rassau, die 
Pforte vor Ölfarbenan- 
strich zu bewahren. Im 
Jahre 1893 wurde vom 
Baurat Waldow , Dresden, 
mit größter Sachkenntnis 
festgestellt, daß die rasch 
vorwärtsschreitende Zer- 
störung des Kunstwerkes 
der Einwirkung schwefe- 
liger Dämpfe in der Luft der Bergwerks- und In- 
dustriestadt Freiberg zuzuschreiben sei, und 
daher, im Verein mit Fachleuten, ein neuer 
Schutzvorbau in Anregung gebracht. Wie 
Gurlitt mitteilt, ließ sich die Kgl. Sächsische 
Regierung diesen Vorschlag sehr angelegen 
sein und nahm sich seiner gleich aufs wärmste 
an. Es wurden eine Reihe Vorprojekte an- 
gefertigt mit der Aufgabe, daß der Anbau 
die Pforte völlig abschließen, den Anblick 
derselben aber nicht beeinträchtigen, also vor 
allem genügend Licht zulassen sollte; daß er 
weiterhin luftig und keinenfalls dumpfig sei 
und dem Dome wohl selbst angemessen, nicht 
aber den Eindruck eines kirchlichen Gebäu- 
des, etwa einer Kapelle, machend, sondern 
eben als das erkennbar werden müsse, was 



WIEDERHERSTELLUNG, ANBAUTEN, FREILEGUNG ALTER KIRCHEN 



er sei : Ein dem Kunst- t Schutz- 

haus. Line nach allen Richtungen hin be- 
friedigende Losung wurde vorerst nicht ge- 
funden und man kam zu der Erkenntn 
man, um wirklich stilgerecht« zu werden, 
den Anbau als ein Werk des 20. Jahrhunderts, 
aber nicht als ein organisch zum Bau ge- 
höriges Glied charakterisier« 

Die Regierung lieL ! nun von den Archi 
tekten Schilling und 
Gräbner (Dresden einen 
neuen Plan anfertigen, 
der dann von dem Kunst- 
ausschusse gegen zwei 
Stimmen zur Ausführung 
empfohlen wurde 
S. 75). 

\\ ie die Grundriß- 
skizze zeigt, ist der vor- 
handene Platz gering; 
doch die Dimensionen 
des Portals zwangen 
zu einer ungewöhnlich 
großen Abmessung. Auch 
mußte auf die äußerst 
malerische Umgebung. 
Brunnen, Tore us w. Rück- 
sicht genommen werden. 
Die Architekten wählten 
eine moderne, selbstän- 
dige Form, so daß der 
Vorbau als ein Stück 
neuer Zeit sofort auch 
von Laien erkannt und 
empfunden werden muß. 
Die interessante Idee kam 
zur Ausführung und in 
Anwesenheit des Königs, 
der Regierung und der 
Gemeinde wurde der sehr 
gelungene Vorbau, wel- 
cher einem Kostenauf- 
wand von 55 oi)i5 M. ent- 
sprach, im Mai 1903 dem 
Kirchenvorstande über- 
geben. 

Möge vielleicht auch 
manchem das neue Schutzhaus in sein. 
mensprache beim ersten Anblick etwas son- 
derbar erscheinen, besser ist es jedoch immer. 
als wenn hier ein mit dem alten stilgerecht 
verbundenes und in völligen Einklai 
brachtes Kunstwerk entstanden wäre. 1 ) 




DER DOM ZU MEISSEN Ml I 



') Der Dom von Freiberj 
ausgebaut werden. Schon 1900 war zu 
ein Wettbewerb ausgeschrit 
das erwünschte Ergebnis hatte, be c 
engeren Wettbewerb unter den fü ten Her- 



Kampfe und Schwierigkeiten fan- 
den bei Projektierung und Ausbau der West- 
türme M« 

führung dem inzwischen v< n Go- 

tiker, Oberbaurat l ns der säch- 

sischen Regierung übertragen wurde. Hier 
hieß es. dem Bauwerk in den Leib 

gehen, ihm ein neues Gewand geben, wo- 
durch zahlreiche M erschieden 

nicht nur durch die auf- 
itilfrage, son- 
dern auch wegen der An- 
zahl der Türme. 
zwei oder drei sein soll- 
ten, entstanden. Nament- 
lich waren sich zwei Per- 
sonen gegenüber. 
fer und Gurlitt, die ja 
auch in der Restaurie- 
rungsfrage des Heidel- 
berger Seif' 
auseinandergingen. Ein 

die Ausführung und Wir- 
kung des Meißener Do- 
mes in neuer Gestalt 
wird man allerdin. 
dann fällenkönn« 1 
die neuen Turm 
vollendet sind (Abbild. 
nebenan). 

Der interessante, oder 
besser iginelle 

Fall sei in folgendem 
klargelegt. Der Dom ist. 
wie Gurlitt mitte: 1 
1 3. Jahrhundert als Basi- 
:gt und im 
rhundert als Hal- 
lenkirche ausgebaut wor- 
den. Die Türme waren 
in typischer Form vor- 
n und zwar deren 
zwei an der Westfront 
geplant und im 13. Jahr- 
hundert bis etwa zehn 
Meter über dem Boden 
ausgeführt worden. Nu Chro- 

(Mün- 

VV i 1 h e 1 m K r< ■ : und 

! 

- 

:hes neues \\ 1 
werden soll, 

.:id und 

er 1. Xo- 

— I) Red. 



7 8 WIEDERHERSTELLUNG, ANBAUTEN, FREILEGUNG ALTER KIRCHEN 




"RF VON' ,86i ZUM AUSBAU DER TURME DER 
FRAUENKIRCHE IN MÜNCHEN 



nik, daß um 1400 zwei Türme errichtet worden 
seien, die jedoch vor 141 3 ein Windstoß 
herabstürzte. Dieser Bauzeit sollen das Maß- 
werk über dem zweiten Turmgeschoß, des- 
gleichen das Haupttor der Kirche und der 
heute noch erkennbare Rest des Maßwerkes 
über der Fürstengruppe angehören, die 1423 
vor jenes Tor gerückt wurde. Weiter sagt 
eine Chronik, daß seit 1479 die Türme, und 
zwar nun deren drei, ausgebaut worden 
seien. Endlich wird noch in einer alten Ge- 
schichte der Stadt mitgeteilt, daß 1547 sämt- 
liche drei Türme abbrannten. 

Auf Grund der mittelalterlichen Bauge- 
schichte mancher Städte habe ich früher schon 
hingewiesen, daß die Alten öfters von einer 
zweitürmigen zu einer dreitürmigen Anlage 
übergingen, zum Beispiel bei der Nikolaikirche 
in Leipzig und andern mehr. Auch umge- 



kehrtwurde verfahren, so bei der Peterskirche 
in München — deren Baugeschichte ich seiner- 
zeit in diesem Blatte veröffentlichte — wo man 
als Gegenstück aus einer zweitürmigen eine 
eintürmige Anlage herstellte, die jetzt noch 
vorhanden ist. 

Schäfer ging bei seinem Projekt, das nach 
langer Bekämpfung von der Kgl. Regierung 
zur Ausführung gewählt wurde, auf die An- 
nahme zweier Türme zurück. 

Das altgewohnte Stadtbild von Meißen und 
der hochgelegene Domplatz wird in Zukunft 
ein ganz verändertes Aussehen bekommen. 
Doch wie dem auch sei, wäre es nach meinem 
Dafürhalten das beste gewesen, man hätte 
alles beim alten gelassen; wenn notwendig, 
den Dom restauriert, aber nichts Neues hinzu- 
gefügt. 

Und wie mit der Baukunst, so ist es auch 
mit der Malerei! Wenn von unseren Vor- 
fahren in mittelalterlicher Zeit das Innere 
einer Kirche oder eines Kreuzganges bis auf 
einige Felder ausgemalt wurde, diese aber 
jetzt nach 400 Jahren gleichfalls mit Gemäl- 
den geschmückt werden sollen, so wäre es 
wohl töricht, wenn wir täuschend, wie aus 
der damaligen Zeit heraus, die romanischen 
oder gotischen Figuren im 20. Jahrhundert 
wieder aui leben lassen wollten. Trotzdem 
erinnere ich mich einer Reihe Kirchen, wo 
dies geschah. 

In den sechziger Jahren, als alles wieder 
gotisch werden sollte, und man aus den Kir- 
chen kurzerhand entfernte, was nicht stilrein 
war, hätte man auch bald der Münchener 
Frauenkirche die charakteristischen welschen 
Hauben der Türme genommen und durch goti- 
sche Helme ersetzt. Das damals von Architekt 
Berger ausgearbeitete Projekt wurde jedoch 
nach heftigen Debatten von der Regierung 
mit Recht abgelehnt und den Münchnern 
blieb ihr Wahrzeichen in alter Weise erhalten. 
(Vgl. Abb. S. 78 und 79.) 

Das Altbestehende, ob Bauwerk, Wand- 
malereien, Skulpturen usw. soll man eben 
durch stilgerechte Restauration zu erhalten 
suchen, aber nichts dazusetzen ; dagegen neue 
An- oder Aufbauten an einem bestehenden 
alten Bauwerke wohl zu einem herrlichen 
Bilde vereinigen, jedoch so, wie es in frü- 
heren Jahrhunderten geschah, daß die spätere 
Generation unsere heutigen Werke nicht nur 
durch Gedenk- und Inschrifttafeln allein, son- 
dern durch unsere Formensprache erkennen 
soll. Und wie gut dies möglich ist, wurde 
schon mehrfach bewiesen. 



SC© ST. GEORGSKIRCHLEIN IX MILBERTSHOFEN 



79 



ST. GEORGSKIRCHLEIN IN 
MILBERTSHOFEN 

Vgl. d e \ S 80 und 81) 
IVA ilbertshofen bei München ist seit 
' Vi I.Mai 1910 eine Stadt. Im 11. Jahr- 
hundert war es ein einziger Baueinhot und 
der gehörte damals einem gewissen Übung. 
Darum nannte man die Örtlichkeit IIb 
hof(en)«. Zu Anfang des 12. Jahrhunderts kam 
der Hof an Graf Konrad 1. von Valley und 
dieser schenkte ihn zwischen 1140 und 11.15 
ans Kloster Schäftlarn, das ihn immer ver- 
pachtete, vom 15. bis ins 17. Jahrhundert an 
die Familie Keferloher. 166S gab Schäftlarn 
die Schwaige Milbertshofen bei St. Georgen 
im Tauschwege ab. Seitdem wechselten die 
Besitzer mehrfach; zweimal kam sie in kur- 
fürstlichen Besitz und wurde schließlich anno 
1800 an vier oberpfälzische Bauern verkauft, 
die sie vierteilten und weitere Siedlungen hier 
anlegten. In den seither vergangenen 100 Jah- 
ren entwickelte sich da draußen eine Gemeinde, 
die heute rund 5000 Seelen zahlt. 

Der erste Hinweis auf die kirchliche Zu- 
ständigkeit findet sich anno 1169, wo, von 
Freising aus aufgestellt, offenbar der Feld- 
mochinger Dechant Heribort die nächste geist 
liehe Instanz für den Ilbungeshof ist. Das 
blieb so mit ganz geringen Abweichungen 
bis 1902. Lediglich anno 1612 ist ausdrücklich 
erwähnt, Milbertshofen sei auch kirchlich nur 
von Schäftlarn abhängig, und zeitenweise be- 
sorgten andere Geistliche die Gottesdienste 
in Milbertshofen, obwohl es der Organisation 
nach zu Feldmoching gehörte. 

Die Schwaige besaß ein eigenes Gotteshaus, 
das zu Ehren des hl. Georg errichtet ward. 
Die bisher unangefochtene Meinung, daß die- 
ses Kirchlein anno 15 10 von Abt Leonhard 
zu Schäftlarn gebaut sei, muß ich leider als 
irrig erklären; doch kann ich dafür dem Got- 
teshaus ein mindestens 70 Jahre weiter zu- 
rückreichendes Bestehen nachweisen. 

Eine kleine Hauskapelle mag ja Schäftlarn 
auf seinem Gutshof da draußen sehr früh- 
zeitig errichtet haben; aber sogar von einer 
wirklichen Kirche, für die ein Kirchen probst 
aufgestellt war, boren wir schon vor [510 
Zum ersten Male fand ich in einem Leibge- 
dingsbrief den das Kloster Schäftlarn 1441 einer 
Schwabinger Familie ausstellte, das Gotteshaus 
»sand Jörgen zu Mulmatzhoffen = Milben-, 
holen I genannt und zwar so, daß ein Sölden 
gütl in Schwabing, das Schäftlarn vergibt, zu 
St. Jörgen in Milbertshofen grundbar ist. wo 
bei der Zins jährlich dem Kirchenpi 
des Gotteshauses abgeliefert werden muß. Die- 




DIE FRAUENKIRCHE IV MI XCIIEN 

- 

ses Söldengütl treffen wir immer wieder als 
dem Milbertshofer Kirchlein zinspflichi 
1617, 1638. 1782. Um das Bestellen des 
St. Georgengotteshauses vor [510 noch weiter 
zu legitimieren erscheint in einem I.eibge- 
dingsbriel von 1 178 in der Überschrift neben 

Mulmatzhofen noch St. Georg . Und im 
gleichen fahr scheint es in einem Schreiben 
Herzog Albrechts erwähnt zu sein, wenn auch 
vielleicht nicht so klar. Übrigens ist auch 
in einer 1840 gedruckten Abhandlung im 

Vaterländischen Magazin eine Bemerkung, 
die mich stutzig machte, noch ehe icl 
archivalischen Beweis für die trüber anzu 
setzende Entstehungszeit in Händen hatte. 
Nur mußte ich zuerst mit der Möglichkeit 
eines Druckfehlers rechnen, da der A 
schreiber selbst den Widerspruch übersah und 
1510 als Erbauungsjahr angab. Bei Beschrei- 
bung der Kirche erwähnt er nämlich eine 



So 



8B3 ST. GEORGSKIRCHLEIN IN MILBERTSHOFEN 




iCrJSEUS' 



.EORGSKIRCHLEIN IN MILBERTSHOFEN 
/>..: neienan 



(seit 1892 verschwundene) Holzhaikendecke, 
auf der die hl. Dreieinigkeit dargestellt war, 
umgehen von Engeln; dazu seien die Wappen 
verschiedener Münchner Bürger, darunter auch 
das Keferlohersche, aufgemalt gewesen und 
dabei die Jahrzahl 1507. Es ist ja an sich 
schon wahrscheinlich, daß die Kirche als solche 
ein gutes Stück früher fertig war als die Ein- 
richtungsgegenstände, die mehrfach die Jahr- 
zahl 15 10 tragen und so den Anlaß boten 
zu der Aufstellung, die Kirche sei 1510 er- 
baut. 1507 — 15 10 muß es sich aber um eine 
Renovierung und Neuausstattung der Kirche 
gehandelt haben, die etwa infolge eines Bran- 
des nötig geworden war und unter den Au- 
spizien des Abtes Leonhard Fabri (alias 
Schmid) von Schäftlarn erfolgte, dessen Bild 
wir in einem Glasfenster der ehemals auch 
Schäftlarnischen Kirche zu Percha am Starn- 
berger See treffen (1493, Abb. S. 81). 

Über die Entstehungszeit und den Urheber 
der Milbertshofer Kirche sind wir jetzt also 
auf Vermutungen angewiesen und da liegt 
es vielleicht nahe, anzunehmen, die Kirche 




GRUNDRISS DES ST. GEORGSKIRCHLKINS IN' MILBERTSHOFEN 



sei spätestens zwischen 1437 und 
41 entstanden, vielleicht auf Ver- 
anlassung des Meisters Cunrat , 
hinter dem wir den ersten uns 
bekannten Milbertshofer Kefer- 
loher vermuten. Denkbar wäre 
aber auch, daß einer seiner Vor- 
fahren aus diesem reichen Ge- 
schlecht, der vielleicht Georg 
hieß, seinem Schutzpatron das 
Kirchlein weihte. Schäftlarn hat 
wohl auch mitgeholfen beim Bau, 
wie es später 1507—10 bei der 
Neuausstattung und Renovierung 
seinen Anteil hatte. Das Vorhan- 
densein der erwähnten Wappen 
von Münchner Bürgergeschlech- 
tern läßt auch darauf schließen, 
daß wenigstens bei der Wiederin- 
standsetzung 1507 — 10 die Fa- 
milie Keferloher und Münchner Bürger ihr 
Teil beigesteuert haben. Daher mag dann 
auch das alte Herkommen datieren, daß 
am St. Georgentag die Münchner immer 
in Scharen zum Milbertshofer Kirchlein wall- 
fahrteten, wo es mit Met und Wein hoch 
herging; doch wurden gerade diese Fest- 
zechereien bald abgeschafft, wie eine Notiz 
von 1583 besagt, und nur der festliche Got- 
tesdienst ward gefeiert. Einem Tagebuch 
des Abtes Karl von Schäftlarn entnehmen wir, 
daß zum St. Georgenfest meist der Abt selbst 
kam, um den Gottesdienst zu begehen. Über 
eine solche Feier am 23. April 1644 schreibt 
er, er und Pater Marianus Mayrmann seien 
in Milbertshofen gewesen und er habe vor 
einer großen Volksmenge, auch aus beiden 
Münchner Pfarreien, das divinum officium ge- 
sungen. 1646 berichtet er, er habe für das 
Kirchlein vom heiligen Vater Urban VIII. aut 
St. Georgstag eine vollständige Indulgenz für 
sieben Jahre erwirkt und heuer, 1646, sei sie 
zum erstenmal veröffentlicht worden. Pater 
Berchtold N. , der vor dem schwedischen 
Kriegsvolk von seinem Posten als Kano- 
nikus auf dem Berg Syon in Prag hatte 
weichen müssen, habe gepredigt. Er, 
Abt Karl, habe unter Musikbegleitung 
das Officium gesungen und viele der 
Versammelten hätten Beichte und Kom- 
munion empfangen. — Die Wallfahrten 
und Bittgänge nach Milbertshofen er- 
hielten sich bis ins 19. Jahrhundert. 
1840 sind sie aber bereits außer Übung. 
Während die gewöhnlichen Gottes- 
dienste in der Milbertshofer Kirche ur- 
sprünglich durch den Pfarrer in Feld- 
moching gehalten wurden, besorgten 



ST. GEORGSKIRCHLEIN IX MILBERTSHOFEN 



Si 




GLASFENSTER DER KIRCHE 
ZU PERCHA VON ,. f n 



das später »die I [er- 
ich Parfüßer aus 
München ; aber 1621 
übertrug man die 
geistlichen Funktio- 
nen wiederdem leid 
mochinger Pfarrer, 
damals Simprecht 
Kholl. Wöchentlich 
war eine Me 
lesen und außerdem 
mußten die Feste ge- 
feiert werden. Dafür 
erhielt der Geistliche 
25 iL jährlich. lOyo 
wird besonder, er 
wähnt, daß der je 
Milbertshofen immer 
das seheint übrigens 
Auch 



weilige Schwaiger in 
auch Kirchenprobst se 
von jeher der Fall gewesen zu sein 
hören wir in jener Zeit, daß die Wahl des 
Geistlichen für die Milbertshofer Kirche im 
Belieben der Gutsherrschaft stehe, die seit 
Erhebung der Schwaige zu einem »gefreiten 
Sitz« 1679 die Gerichtsbarkeit auch über das 
Gotteshaus hatte. Der damalige Schwaig 
inhaber erwirkte auch von Freising ohne 
Widerspruch die Erlaubnis, einen eigenen 
Benefiziaten für Milbertshofen halten zu dür- 
fen. 1682 erhielt das Kirchlein wieder eine 
Indulgenz verliehen. Der kurfürstliche Kam- 
merdiener und Schatzmeister Sailer. der die 
Schwaige seit 1679 besaß, hatte das Gehalt 
des Benefiziaten auf "5 fl erhobt und zahlte 
außerdem jährlich nach Feldmoching 10 tl. 
Aber davon konnte natürlich kein Mann leben 
und so mußte ein benachbarter Geistlicher 
-den Posten eines Schwaigkaplans mit über- 
nehmen. Zuerst war's Pfarrer Schmid von 
Feldmoching, dann eine sehr gerühmte Per 
sönlichkeit, Melchior Obermüller.aus München. 
Nur ein Jahr lang hatte darauf 1697 Laurentius 
Permayr von Moosach das Benefizium inne 
und 1698 erhielt es Laurentius Sedlbauer. 
Unter ihm hören wir 1702, daß jährlich 
98 Messen in Milbertshofen gelesen wurden, 
und 1708 ward 



auf seinen An- 
trag hin das 
Gehalt des Be- 
nefiziaten auf 
50 fl. erhöht. 
I7i2wurdeder 
bisherigeHaus- 
lehrer des kur 
fürstlichen 
Schwaigver- 
waltersSchlößl. 




1 L'NDAMENTIERl MG HKS KIRi ULI IN', 
ZU MI! 



Petrus I 
bank, hier Kaplan, 172", 
Andreas Pschor und 1729 
Christoph Egerl; 1763 
boren wir zum erst 
von einer Traum, 
im Milbertshofer Kirch! 
stattfand. Auf einem Plan 
von 1774 ist übrigens 
außer der Kirche am 1 )st 
end der Schwaigbauten 
ine kleine Kapelle 
am Weg eingetragen, die 
auf früheren Darstellungen 
fehlt. 

Als 1S00 die Seliw aige 
verkauft wurde und der 
Kurfürst für sich da 
marksrecht und damit auch 
die Gerichtsbarkeit über 
die Kirche vorbehielt. 
wurde extra ausgemacht, 
die kirchlichen Verhält- 

.1 »Uten besoni 
regelt werden. Das scheint 
auch bald erfolgt zu sein 
und zwar so, daß die Mil 
ofer Kirche aus- 
drücklich als Filiale zu Feld- 
moching kam; denn 1801 
schon waltet der Feld- 
mochinger Pfarrer Jos. 
Rauschmayr seines Amtes 
und erfreut sich wegen seiner fürsorglichen 
Natürlichkeit und frommen Geradheit allge- 
meiner Anerkennung und Verehrung. 1805 
boren wir, dal? der Geistliche Rat v. Wibner. 
der Inhaber der benachbarten Mühle Riesen- 
leid, in Milbertshofen vielfach die Messe lese, 
rein aus Gefälligkeit und ohne Entgelt, denn 
die zuständige Pfarrei isi noch Feldmoching, 
woselbst auch die Taufen und Eheschließungen 
vollzogen werden. 1807 wollten die M'ilberts- 
hofer Bauern das Kirch! um 100 tl. vom Kur- 
fürsten erkaufen und selbst einen besoldeten 
Geistlichen anstellen. Doch blieb's bei der 
bisherigen Abhängigkeit voi Fi dmoching. 
Erst um die Wende zum 20. Jahrhundert 
wurde in Milbertshofen eine eigene Kuratie 
eingerichtet und 1902 ward die alte Feld- 
mochinger Filiale selbständige Pfarrei. 

Das alte Kirchlein, das 1599, 1805, 1866 
und 1892 renoviert wurde, ist nun 

hatte sich ein Kirchen 
bauverein gebildet und eben geht die neue 
St. do 1 ndung entgi 

die nach Plänen der A rt und 

Kurz eebaut wird. 



SAKRAM 



nstü.he Kunst. VIII 



82 



ST. GEORGSKIRCHLEIN IN MILBERTSHOFEN 



Das alte Kirchlein bleibt erfreulicherweise 
erhalten und wurde, soweit notwendig, jüngst 
renoviert und besonders mit einem Funda- 
ment versehen, weil es bisher so gut wie 
keines hatte (vgl. Abb. S. 81 unten)! Das 
kleine Gotteshaus verdiente diese liebende 
Fürsorge durchaus. Es ist ja ein wahres 
Schmuckkästlein, dessen Inhalt sich noch fast 
genau so erhalten hat, wie ihn ein Inventar 
von 1746 angibt. Äußerlich ein echt länd- 
liches Gotteshaus mit hübschem Sattelturm, 
rechteckigem, eingezogenem Chor, in den 
Turm ein- und angebauter Sakristei und süd- 
lichem Vorkirchl (Abb. S. 80). Auf dem um- 
gebenden Kirchhof standen einige gute 
schmiedeiserne Grabkreuze. Innen ist das 
Gotteshaus für seine Kleinheit sehr reich aus- 
gestattet. Das wertvollste ist der spätgotische 
Hochaltar, den laut Inschrift (L. A.Z. S.) Leon- 
hardAbt zuSchäftlarn fertigen ließ, und der nach 
Sieghard der Schule des Münchner Künstlers 
Mäxelkirchner zugeschrieben wird. DerSchrein 
zeigt als Reliefbild, wie der Ritter Georg 
den Drachen tötet. Die gemalten Altarflügel 
schildern das Martyrium des Heiligen. Aul 
der Rückseite des Altars war bis 1866 ein 
Ecce Homobild zu sehen, dessen Anblick den 
Beichtenden galt, da der Beichtstuhl hinter 
dem Altar aufgestellt ist. Das Rahmen- 
schnitzwerk des Altarschreins zeigt noch auf- 
fälliger als das Figurale den Widerstreit zwischen 
Gotik und Renaissance, doch ist das Resultat 
von ganz besonderem Reiz. (Eine Detailab- 
bildung dieses Schnitzwerks findet sich in 
der Zeitschrift des bayerischen Kunstgewerbe- 
vereins 1890, der ganze Altar in den Kunst- 
denkmälern Bayerns, I., Tafel 112.) 

Besonders interessant ist im Presbvterium 
noch das steinerne, rein gotische Sakraments- 
häuschen (Abb. S. Si ), um das, jetzt leider über- 
tüncht, als Vorbilder der Eucharistie, auf die 
Wand gemalt waren: die Mannalese, die 
Wüstenwachteln und der wassergebende Fels. 
Die Initialen T. Z. werden als Anfangsbuch- 
staben des Münchner Malers Thomas Zechet- 
maier gedeutet. 

Am Triumphbogen waren die Werke der 
Barmherzigkeit dargestellt und das Jüngste 
Gericht, während im Langhaus, an den Wän- 
den oben herum, 18 Darstellungen aus der 
biblischen Geschichte in merkwürdig freier, 
bewegter Auffassung zu sehen sind (1599), 
gleichsam wie in einer großen farbigen Volks- 
bilderbibel. Die Kanzel ist aus Stein und 
ruht auf einem gotischen Kragstein. An der 



Nordwand ist noch eine Maria mit dem Kind 
von 1520, an der rückwärtigen niederen Orgel 
empöre eine kleine Figur des Ritters Georg 
Zwei interessante Grabsteine (ca. 1500 und 
1620} der Keferloher, ursprünglich im Fuß- 
boden eingelassen gewesen, sind jetzt in die 
Wände eingefügt, gleich den beiden andern 
Keferlohergrabplatten in der Vorhalle (1620 
und 1630), wo wir außerdem noch einen 
Weihwasserkessel mit der Jahreszahl 1602 
und dem Keterloherwappen sehen, sowie ein 
entschieden eigenartiges Gemälde, das die 
Bekehrungen des Neuen Testaments schildert. 
Die erstgenannte Grabplatte von ca. 1500 
ist ein Stil-Unikum. Von den Grabplatten 
des 1721 verstorbenen kurfürstlichen Schwaig- 
verwalters Schlößl und der kurfürstlichen 
Hofkammerrätin und Beständnerin Maria 
Helena Daxenberger (f 1733), sowie deren 
Tochter Maria Cordula (j 1729) kann man 
des Bodenbelages wegen nicht jederzeit 
etwas sehen. Verschwunden ist seit 1892 
die bemalte Holzdecke. Die modernen Seiten- 
altäre in sogenannter Gotik haben keine 
Bedeutung. Noch sind aber einige Erzeug- 
nisse der Kleinkunst zu erwähnen: ein gotischer 
Kreuzpartikel, eine Monstranz mitBergkristall- 
nodus, die wieder die Zeichen des Abtes 
Leonhard von Schäftlarn trägt, und endlich 
ein weiteres Monstränzchen mit reichem Fialen- 
werk, das laut den Kirchenrechnungen 16 14 
vom Münchner Goldschmied Alexander Voll- 
mann gearbeitet zu sein scheint. — 

Das fromme Idyll des Kirchleins wird 
hoffentlich auch bei der baulichen Neuge- 
staltung der Umgebung liebevoll berücksich- 
tigt, daß es stets erinnert und gemahnt an 
die Zeiten, wo versonnt und weltverloren 
die einsame Schwaige da draußen stand und 
die großen Herden auf den grünen Fluren 
ein beschauliches Dasein führten. 

Von Beschaulichkeit ist ja sowieso sonst 
nicht mehr viel zu merken, denn der Einfluß 
des Betriebes der nahen Großstadt und das 
eigene Industrieleben ist sehr merklich. 
Auch ist der Tag wohl schon jetzt nicht 
fern, da Milbertshofen in den Münchner Burg- 
frieden miteinbezogen wird. Vorläufig ist 
die Verwachsung ja noch etwas lückenhaft; 
aber die Tram stellt die nötige Verbindung 
her. Sie rattert hinaus und herein, just durch 
die Schleißheimerstraße, den einstigen Renn- 
weg, auf dem schon die alten Münchner 
vieler Jahrhunderte hinauswallfahrteten nach 
St. Georgen zu Milbertshofen. 



83 




— z 

_ 

< j 

X. « 

P > 

— c/, 
_ — 
V. - 

■3 2 

_ z 

— u: 





I 







84 



®KS GESTICKTE KASEL AUS DEM MITTELALTER E2<§ 




GESTICKTE KASEE IM ERFURTER DOM. VORDERSEITE 



EINE GESTICKTE KASEL AUS 
DEM MITTELALTER 

7u den altertümlichen Gegenständen des 
^Erfurter Domes gehört auch ein altes 
Meßgewand, eine sogenannte Glockenkasel. 
Dieselbe ist 1,45 m lang und hat 4,75 m 
im Umfange. Die Kasel ist auf starkem, un- 
gebleichtem Leinenstoff im Stielstich gear- 
beitet. Die einzelnen Stiche liegen in der 
Form der Fischgräte, wodurch das Gewand 
einen eigenartigen, lebhaften Eindruck macht. 
Es treten außer den heraldischen Farbtönen 
Rot, Gelb, Blau (das übrigens nur sporadisch 
angewendet ist) und dem stumpfen Blau grün 
noch Braun und Weiß auf. Die Farbflächen 
sind nur wenig schattiert gegeben. Der Kontur 
der Gewandfalten ist : m Leinen stehen ge- 
blieben und nachträglich in weißem Stielstich- 
taden eingesetzt. Wir haben also dieselbe 
Technik hier vor uns, die einige Jahrzehnte 
später an den Leinenstickereien der Antepen- 
dien usw. auftritt, wo der Kontur meistens 



braun in die weiße Leinenstickerei gesetzt ist. 
Die Farbstimmung ist heute eine wenn auch 
nicht gerade weiche, so doch harmonische. 
Die Bewegung in den Einzelfiguren und 
Gruppen ist schon ziemlich lebhaft und erinnert 
stark an gleichzeitige und einige Jahrzehnte 
später liegende Steinskulpturen hiesiger Ge- 
gend. Die Architekturen (damaszierte Säul- 
chen und Rundbögen) sowie die Ornament- 
bordüren an den Säumen sind noch rein 
romanisch. Die Halsbordüre war zweifellos 
in opus anglicum ausgeführt, jener Stick- 
technik, die im mittleren Deutschland bis in 
den Anfang des 15. Jahrhunderts hinein die 
vorherrschende war. Erzielung des Eindruckes 
der alten Emailarbeiten durch Perlen und ge- 
triebene Goldplatten war der Zweck dieser 
Arbeiten. Die auf kleinen rautenförmigen 
Pergamentstreifen in Tusche leicht im Kontur 
angelegten Heiligenköpfchen sind, nach den 
Fadenresten zu urteilen, in Perlstickerei aus- 
geführt (cf. Antependium im Domschatz zu 
Halberstadt). Der Stab, eine venetianische 



GESTICKTE KASEL ALS DEM MITTELALT] R 



8 s 




GESTICKTE KASEL IM ERFURTER DOM. 



Leistung, ist rein in Gold gewebt, einzelne 
Muster, Reichsadler, Bäumchen in Grün und 
andere heraldische Tierfiguren, haben bereits 
den gotischen Charakter der späteren Kolner 
Borten, und es ist nicht unwahrscheinlich, 
daß der Stab erst später eingesetzt ist. oder 
daß die Stickerin noch im Geschmack früherer 
Jahrzehnte arbeitete, während die können der 
Gotik bereits Eingang gefunden hatten. — 
Die Stickereien bilden großartige Nadelge- 
mälde und bestehen teilweise aus Darstel- 
lungen neutestamentlicher Begebenheiten, teil- 
weise aus einer Anzahl Heiligenfiguren. So 
ist auf der Vorderseite links oben (I. 1 1 die Ver- 
kündigung der Mensch- 
werdung Jesu und rechts 
davon (I. 7) die Geburt 
Christi dargestellt. Links 
unten (I. 2 und 3) in der 
mittleren Bildreihe befin- 
det sich links die Anbe- 
tung der Heiligen Drei- 
könige und rechts hier- 




von I. S die Darstellung Jesu im Tempel. Weil 
dieses Bild den Raum nicht ganz ausfüllt, so be- 
finden sich rechts daneben (I. 9) noch zwei 
heilige Märtvrinnen, Barbara und Katharina. 
Die Heiligen sind ohne Symbole dargestellt 
und einzig aus der Umschrift zu erkennen. 
Die Rückseite zeigt rechts oben (IL, 7] [esus 
als Lehrer, umgeben von den Attributen der 
vier Evangelisten; unter diesem -IL Si die 
Taufe Jesu im Jordan. Davon rechts IL 9) 
ist ein hl. Bischof, anscheinend eine" 
ihm knienden Priester die hl. Priesterweihe 
spendend. Dasselbe Bild enthält in römischen 
Majuskeln die deutliche Inschrift: I'rac; 
Henricus. Link 
(IL 1 1 sehen wir die Kri 
TT" fl Tf. \ nung Maria und darunter 

•**• A~) I 'l A IL 5) den hl. Johannes 

den 'Lauter. Links von 
diesem (II. 2) ist wieder 
wie .tut der entgegenge- 
setzte 
mit einer vor ihm knieen- 






WS GESTICKTE KASEL AUS DEM MITTELALTER ©S*ä 



den weiblichen Ordensperson. Aus einem auf 
dem Schleier derselben befindlichen Kreuze 
zu schließen, ist dieselbe eine Äbtissin oder 
Priorin, und stellt dieses Bild vielleicht als 
Pendant zur Priesterweihe die Ordination 
einer weiblichen Ordensdignität dar. Unter 
diesen Bildern schließen sich nach unten Dar- 
stellungen von 14 hl. Männern und 12 hl. 
Erauen an. Die Namen derselben waren eben- 
falls mit hineingestickt, sind aber teilweise 
verwischt, so daß nicht alle mehr zu entzitiern 
sind Aul der rechten Flanke unserer Abbil- 
dung der Vorderseite befindet sich der hl. Fran- 
ziskus von Assisi und auf der linken (I. 1 }) 
der heilige Bonifatius, dazwischen (siehe Ab- 
bildung der Rückseite) in folgender Weise 
gruppiert: Matthäus und Thomas, Philippusund 
Jakobus, Johannes und Jakobus, Paulus und Pe- 
trus, Simon und Thaddäus, Bartholomäus und 
Andreas, je zwei von damaszierten romanischen 
Säulen und Bogen umrahmt Dieauf der Vorder- 
seitebefindlichen Frauen stehen zu je zweien in 
sechsGruppen zusammengestellt, und zwar(II.4 
bis 12) die hl. Rosina und Kunigundis, Otilia 
und Lucia, Agatha und Cäcilia; die Namen 



der sechs anderen sind verwischt, und da 
auch die Aufzeichnung derselben vergangen 
und sie keine besonderen Attribute haben, 
kann man aus diesen die Namen derselben 
nicht feststellen. 

Diese Kasel ist, wie ihr Äußeres unbestreit- 
bar erkennen läßt, sehr alt. Die architekto- 
nischen Verzierungen und Kanten sind noch 
rein romanisch und lassen daher auf das 12. 
oder den Anfang des 13. Jahrhunderts schlie- 
ßen. Jedoch ist aus dem Umstände, daß der 
hl. Franziskus von Assisi auf derselben vor- 
kommt, anzunehmen, daß dieselbe nicht vor 
dem zweiten Viertel des 13. Jahrhunderts 
entstanden sein kann, da genannter Heiliger 
erst im fahre 1226 starb und erst im zweiten 
Viertel desselben Jahrhunderts heilig ge- 
sprochen wurde. Die vielfach bestehende An- 
nahme, daß die hl. Elisabeth diese Kasel ge- 
stickt habe, ist wohl schwerlich zu begründen. 
F. Schmidt, Erfurt 

Allen zu Gefalen kan Ich nit mallen. 

Alte Hausinschrift. 




CHRISTIAN WINKER (MÜNCHEN'} 



WEIHNACHTSKRIPPE 



Dil Figuren //.■/: und fm 



ALFRED Ll'DKE 




ALFRED 
LÜDICE (Ml ' Mi ' 



WINTE1 
SCHAFT B. KOCHEL 



ALFRED LÜDKE 

Von ANDREAS HUPPERTZ 



\Tach einem langen und oft heftigen Streit 
1 ^ der verschiedenen Meinungen über die Aut- 
gaben der modernen Malerei und der sich 
geradezu widersprechenden Geschmacksrich- 
tungen ringt sich allmählich die Erkenntnis 
durch, daß jener Impressionismus, für den nur 
die Ausdrucksweise, die möglichst getreue 
Wiedergabe des subjektiv Gesehenen in Be- 
tracht kommt, dem aber das Darzustellende 
selbst nichts oder nur insofern etwas gilt, als 
es ein für sein Experiment passendes Objekt 
abgibt, daß dieser Impressionismus nicht das 
Problem der Malerei sein kann. 1 ) Unbeirrt 
im Schaffen durch jene Kämpfe, die etwa seit 
der Mitte des vergangenen Jahrhunderts ge- 
führt worden sind, ist im Stillen eine Reihe 
von Künstlern tätig gewesen, die, ohne das 
rein Künstlerische gering anzuschlagen, auch 
auf den Inhalt noch einen ganz besonderen 
Wert gelegt haben, solche, die ihre Freude 
darin fanden, durch ihre Kunst zu plaudern, 
zu erzählen, Erlebnisse, Empfindungen und 
Stimmungen auszudrücken, welche beim 

1 Ich verweise auf meine n in Heft 4 lies 

vorigen Jahrgangs Seite 117—120. 



Schauen und Sich versenken in die Schönheiten 
der Xatur ihr Inneres gefangen nahmen oder 
erst später aus der Erinnerung an Gesehenes 
unter Mitwirkung der dichtenden Phantasie 
emportauchten. Sie sind Malerpoete n, wirk- 
lich schaffende, schöpferische Künstler, und 
da denke ich zunächst an Böcklin, den Viel- 
verkannten und Vielgeschmähten, dessen 
Äußerungen über seine Absichten man kennen 
muß, um seine Werke nicht nur ihrem Inhalte 
nach, sondern auch hinsichtlich der Dar- 
stellungsmittel in ihrem Werte erfassen und 
würdigen zu können. Vor Böcklin sind es 
vor allem Schwind und Richter, die in Be- 
tracht kommen; an ihn schließen sich als 
noch Lebende an Thoma, Haider, Steppes, 
Welti usw. Doch bilden die Genannten nicht 
eine Entwicklungsreihe oder eine zusammen- 
gehörige, geschlossene Gruppe, vielmehi 
jeder von ihnen lür sich da und geht seinen 
eigenen Weg. Die Tatsache, daß sie mehr 
und mehr die verdiente Anerkennung finden, 
beweist, mit wieviel mehr Bedacht man jetzt 
die impressionistisch-einseitigen Bestrebungen 
beurteilt. 






ALFRED LÜDKE 




Al.FRKD l.LDKE 



II HER KAISER 



In die Reihe jener Künstler gehört Alfred 
Lüdke, dem jetzt auch nach stillem und ge- 
duldigem Arbeiten das Interesse sich zuzu- 
wenden begonnen hat. Er wurde 1874 in 
Magdeburg geboren und war nach Absol- 
vierung der Realschule zunächst in der väter- 
lichen Malerwerkstätte in Jena tätig. Die 
gründliche handwerkliche Ausbildung, zu der 
auch das Farbenreiben, ganz wie bei den alten 
Meistern, gehörte, ist für die äußerst solide 
technische Ausführung der Werke Lüdkes von 
großem Wert geworden. Neben dieser Be- 
schäftigung mit den Anfangsgründen nahm 
er besonderen Unterricht im Zeichnen, 01- 
und Aquarellmalen, zunächst in Jena, dann 
in Berlin, von wo er ausgedehnte Reisen als 
Begleiter eines seiner Lehrer, des Landschafters 
Normann, bis hinauf nach Norwegen unter- 
nahm. Schöne Motive bot ihm auch Thü- 
ringen. Das ihm zusagende Arbeitsgebiet 
fand Lüdke aber doch erst in den oberbaye- 
rischen Voralpen, im Angesichtedermit ewigem 
Schnee bedeckten Gebirgszüge. 

Aus dieser Gegend holt der Künstler, der 
sich jetzt in München niedergelassen hat, die 
Stoffe zu seinen Werken. Es ist ihm unmög- 
lich, sich von den Bergen, von denen seine 
Inspiration ganz und gar abhängig ist, zu 
trennen. Eine eingehende Betrachtung seiner 
Bilder zeigt auch, wie sehr Lüdke mit jenen 



Gegenden verwachsen ist, um gerade seine 
Eigenart behaupten zu können. In seinen in 
Thüringen entstandenen Arbeiten (Abb. S. 91 
und Einschaltblatt) erkennen wir schon, wie er 
das Gebotene faßt und es zum künstlerischen 
Bilde gestaltet, die wohlerwogene Weise z. B., 
wie er durch die geschwungene Linienführung 
das Auge hin und her über das Bild und dabei 
gleichzeitig in die Tiefe und mit Gewalt zur 
Höhe führt (s. Einschaltblatt), seine Art, ein Bild 
zu komponieren, zu beleben und sprechen zu 
lassen. Doch das Ziel seines Strebens, das, 
was ihm eigentlich liegt, hat Lüdke darin 
noch nicht gefunden. Zum Schöpfer und 
Poeten wurde er erst ganz, nachdem er jene 
Bergwelt entdeckt, die uns in den Bildern 
seiner letzten Zeit immer und immer wieder 
entgegentritt, die ihn auch angeregt hat zu 
jenen Werken, in denen wir wohl den Ziel- 
und Höhepunkt von Lüdkes Schaffen erblicken 
dürfen, zu den reinen Poesien. 

In den Bildern des Künstlers sind nämlich 
zwei Arten zu unterscheiden, Schilderungen 
wirklich existierender Landschaften und 
jene rein poetischen Bilder. 

Über den inneren Kampf, die Scharlens- 
weise des bildenden Künstlers gibt Albert 
Dresdner in seinem Buche Der Weg der 
Kunst eine gerade für Allred Lüdke so 
zutreffende Darstellung, daß sie, zur Ge- 



33P =XPC 



"^T K m ^ rv— ' .ir.- 



~yy> m r y ^rr - 




ALFRED LUDKE 

FRÜHLING 






zxcr zzrz,-tj-z ^~- :oq - : — cc — .. . cpa 



ALFRED I ÜDKE Gas, 



59 




ALI Rl DU l'KE 



WILDER UND ZAHMER KAISER 



winnung tieferen Verständnisses, hier 
führt sei: 

Man bemerkt, daß es in der Regel für den 
Künstler keine freudenvollere Arbeit gibt, als 
das Skizzieren vor der Natur. Aliein mit der 
Spenderin unerschöpflicher Gaben, mit regen 
Sinnen ihre Herrlichkeiten einsaugend, fühlt der 
Künstler alle seine Kräfte angespannt, erfrischt, 
erhöht, fühlt er die beglückende Ahnung neuer 
Schönheiten und Bildungen in sich autsteigen 
und seine Hand eine erstaunliche Sicherheit 
und Geschmeidigkeit gewinnen. Allein der 
große Kampf, der Kampf, in dem Hunderte 
und aber Hunderte unterliegen, beginnt erst 
in der Einsamkeit seiner Werkstatt, wenn es 
nicht mehr gilt, die reizenden Züge der Natur 
in beglücktem Genießen nachzuschreiben, 
sondern die Aufgabe an ihn herantritt, die 
natürlichen Sachen in einem großen Spiegel 
zu zeigen, an der Natur und durch die Natur 
sich selbst darzustellen, sich in so plastischer, 
packender und kerniger Weise darzustellen, 
das das Licht seiner Persönlichkeit, das er im 
Kunstwerke sammelt, seinen Mitmenschen ihr 
eigenes Leben und seinen Weg erhellt. Das 
sind die schweren Stunden im Leben des 
Künstlers, wenn er alle seine Kenntnis: 



der Natur, alle seine Erfahrungen im Lehen, 
alle seine Bildungsgüter dem Schmelzofen 
seiner Phantasie anvertraut, wenn er es 
sie ihrer Form zu berauben, in der Hoffnung, 
ein neues schöneres Gebilde aus ihnen zu 
gestalten; und das schöpferische Genie in der 
Kunst dokumentiert sich darin, daß es ihm 
gelingt, von diesem Gebilde den Makel der 
Mühsamkeit und der Sorge fernzuhalten und 
ihm die Frische, die Seligkeit, die Verfeine- 
rung der Sinne zu bewahren, die der Künster 
in der Glücksstunde empfand, da er im 
Dämmer des Waldes, an der brandenden See 
oder in der Majestät der Berge die Umarmung 
der Natur genoß. 

Auch Lüdkes Landschaftsbilder sind 
nicht naturgetreue Abschriften der Natur, noch 
zeigen sie moderne oder, so darf man 
schon sagen, vielmehr eben modern gewesene 
impressionistische Bestrebungen; schon in 
ihnen verfolgt er höhere Ziele. Wohl 
schließt er sich sehr eng, im Wesent- 
lichen der Wiedergabe in diesen Bildern an 
das Gegebene an, aber er ändert, wo es der 
Bildcharakter verlangt, indem er hier mildert, 
dort betont, Unwesentliches oder Störendes 
fortläßt oder zurechtrückt, die in der Land- 




AL1 RED LLDKE 



WELTFRIEDK 



christliche 1 



9 o 



ALFRED LUDKE ©3fi 




All IJED LI. um-. 



WILDER KAISER BEI KÜSSEN' IN TIROL 



schnft hin- und herlaufenden und sich 
kreuzenden Linien so führt, daß sie mit 
den einzelnen Teilen des Bildes, den Boden- 
anschwellungen und Bergen, dem Strauch- 
und Baumwerk und den Behausungen den 
Raum bilden, ihn beleben und in ihn hinein- 
führen. Unterstützend tritt dazu die Farbe, 
Lüdkes Farbe in ihrer symbolischen Rein- 
heit und Helligkeit, die gut überlegte Ver- 
teilung der Farbtöne und -werte, ihre Ab- 
stufung zum Hintergrunde hin, die Belebung 
der Atmosphäre. Zum besonderen Charakter 
der Bilder Lüdkes trägt noch seine ganz 
eigene, auffallend sparsame Farbenauswahl 
bei, meist nur Weiß, Grün und Blau und viel- 
leicht noch ein zartes Braun, wie in der 
Winterlandschaft bei Koch el (Abb. S. 87), 
die zumal farbig ihren besonderen Reiz hat. 
Für Lüdkes Art ist sie sehr bezeichnend. Im 
Vordergrunde die hellbraune Horizontale des 
Zaunes als Basis, von ihr ausgehend die 
hin und her allmählich in die Tiefe und 
zum Mittelpunkte des Bildes leitenden Strauch- 
und Tannenreihen, mit warmem Braun und 
kaltem Grün einander ablösend und kontra- 
stierend, zwischen ihnen die plastischen Boden- 
erhebungen und -Senkungen, eine klare und 
i-nde Farbe, die wohltuende Ruhe der 



Natur unter dem prachtvollen Blau des 
Himmels, das Ganze in feiner Erfindung im 
Rund zusammengehalten. 

Wie dieses winterliche Stimmungsbild heben 
in der Regel Lüdkes Landschaften mit einer 
ruhigen, tragenden Horizontale im Vorder- 
grunde an; dann beginnen die Linien hin und 
her, auf und ab zu laufen und zu schwingen, bald 
durch die Vertikale eines Baumes oder einer 
Baumgruppe, bald durch ein Haus oder ein Kirch- 
lein im Laufe gehemmt und gewendet, bis sie 
endlich ihr Ziel erreichen, die Bergspitzen, die, 
mit blendend weißem Schnee bedeckt, in das 
satte Blau des Äthers ragen. So dienen des 
Künstlers Mittel der Bildgestaltung und singen 
uns gleichzeitig ein Lied auf die Herrlichkeiten, 
welche die Natur uns darbietet oder doch 
von der Phantasie für Auge und Herz ohne 
viel Mühe sich abgewinnen läßt. Leicht 
empfindet die Schönheit, in welche der Künstler 
uns einführt, wer selbst an einem klaren, 
ruhigen Wintertage auf einer Alpenhöhe 
gestanden, rings umgeben von jenen schnee- 
igen Bergzügen, die bisweilen mit ihrem 
blendenden Weiß hoch in das prachtvolle 
Blau des Himmels emporsteigen und dann 
jäh wieder abfallen, um wieder in ruhigerer 
Linie ihren Lauf fortzusetzen. 



ALFRED LÜDK] 



" 




ALFRED LLÜKE 



: E BEI 1ENA 



Von der Naturbetrachtung Alfred Lüdkes ist 

der Weg nicht weit zu jenen Schöpfungen, die 
uns wohl beim ersten Blick kaum anders an- 
muten als seine Landschaftsschilderungen, die 
aber doch reine Poesien, erfüllt von tiefen 
Gedanken sind. Wie solche Werke werden, 
möge uns die Entstehungsgeschichte des Bildes 
»Gottes Auge über allem « erklären . 
Über einer Landschaft, die mit der des fertigen 
Bildes wohl einiges gemeinsam hat, sah der 
Künstler die niedersteigende Sonne, alssie, wie 
man zu sagen pflegt, Wasser zog. Die durch 
die Wolken brechenden und von dem Dunst- 
schleier reflektierten Strahlen in Verbindung 
mit dem prachtvollen Blick in die erhabene 
Gebirgswelt gaben die erste Anregung. Ge- 
zeichnet wurde nichts, wie denn die poetischen 
Bilder Lüdkes niemals an irgendwelche Zeich- 
nungen nach der Natur sich anlehnen, sondern 
rein aus dem Gedächtnis und der Phantasie 
eigens für ihren Zweck komponiert werden. 
Nur schriftlich wurde das Wesentlicl 
gehoben, und dann kamen schlaflose Nächte, 
in denen die Phantasie arbeitete, bis endlich das 
Werk klar vor ihr stand. Nun erst ging es an 
die sorgsame Ausführung. 

Das Bild, dessen ausgedehntes Breitformat 
in künstlerischer Absicht durch die Strahlen 
zusammengehalten wird, beginnt link 



einer Frühlingslandschaft und führt uns neben- 
einander die vier Jahreszeiten, den Wechsel der 
Zeiten auf Gottes weiter Welt vor. Über dem 
All schwebt Gottes Auge, dem nichts ei 
alles ordnend und leitend. laue drohend sich 
heranschiebende Gewitterwolke muß vor ihm 
zurückweichen; der von derErde ausströmende 
Qualm darl nicht des Himmels Reinheit trüben, 
der in herrlichem Blau verheißungsvoll die Erde 
überspannt. 

Hin anderes Bild. »Rückblick«, ist die 
malerisch-poetische Schilderung des mensch- 
lichen Lebensweges mit seinen wechselnden 
Schicksalen. In einem von jungem, frischem 
Grün belebten Grunde beginnt der Weg. führt 
auf und nieder über Hügel, durch Täler, er 
klimmt Berge und steigt wieder hinab in tiefe 
Schluchten, um endlich doch die reine, trete 
Hohe zu erreichen, die einen Rüi 
stattet auf den bald leid . bald freude 
Pfad, auf den sei len Weg der irdi- 

schen Pilgerschaft. Wer will es dem Maler ver- 
argen, ''.'eise ZU diel ' 

Im Weltfrieden (Abb. S. 89 
von Ruhe: d '■•'. n, Berge und 

Wälder. Nur die Nebelwolken schleichen träge 
an den Abhängen aufwärts und erh 
den Eindruck dererhab die über das 

All geb 



«§E3 ALFRED LUDKE — CHRISTLICHE KUNST IM GLASPALAST 191 1 E2S 




ALIKIili LÜDKE 



ER KAISER BEI OBERAUDORF 



Endlich das Adagio . Auch das muß man 
selbst in kalter heller Winternacht empfunden 
haben, wenn der schwarzblaue Himmel sich 
über der schlummernden Erde wölbt, die Milch- 
straße in machtigem Bogen über das Firmament 
sich legt und die blinkenden Sterne ruhig ihren 
Weg ziehen. Nichts stört die feierliche Stille. 
Nur ein sanfter Wind geht, aus den Tannen- 
wipfeln flüstern zarte Klange, piano — pianis- 
simo — crescendo — decrescendo .... wir 
fühlen uns gefesselt, gezogen, fort, weit 
fort. — Welch eigenartige ergreifende Musik, 
welch ruhige Glückseligkeit, dieses Adagio! 
Im Grunde ein Lobgesang auf Gottes und seiner 
Schöpfung Herrlichkeit, eine malerische Über- 
setzung alttestamentlicher Psalmen. 

Die Himmel erzählen Gottes Herrlichkeit, 
Und Seiner Hände Werk verkündet das 
Firmament. — 
O Herr, unser Herr! 

Wie bewundernswert ist Dein Name auf der 

ganzen Erde ! 
Erhoben ist Deine Herrlichkeit bis hoch an 
den Himmel. 
Ich schaue die Himmel, die Werke Deiner 
Finger, 
Den Mond und die Sterne, die Du ge- 
gründet. — 
Preiset den Herrn, ihr, alle seine Werke! 
Preiset, Sterne des Himmels, den Herrn, 



Eis und Schnee, Berge und Hügel, preiset Ihn, 
Lobet und erhebet Ihn in Ewigkeit!') 

Man denkt an Overbecks gern zitierte Worte : 
■ Mir ist die Kunst gleichsam eine Harfe Davids, 
auf der ich allezeit Psalmen möchte ertönen 
lassen zum Lobe des Herrn ! 



CHRISTLICHE KUNST IM 
MÜNCHENER GLASPALAST 191 1 

Im 12. Heft des vorigen Jahrganges berichtete 
1 Die christliche Kunst« über die Jubiläums- 
ausstellung im Kgl. Glaspalast zu München. 
Die Veranstaltung ist nunmehr geschlossen; 
wir möchten gleichwohl in Kürze noch darauf 
zurückkommen, um diejenigen Werke zu- 
sammenzustellen, welche dem Gedankenkreis 
des christlichen Glaubens entnommen waren. 
Die Ausstellung zählte 2391 Nummern; 
unter diesen können 22 Gemälde und Plastiken 
und ein paar Entwürfe zu Kirchen in die 
Rubrik »Christliche Kunst; eingereiht werden. 
Der Zahl nach verhalten sich also die christ- 
lichen Kunstwerke zu den profanen wie 1 : 100. 
Die christliche Plastik war mit sechs sehr 
gediegenen, ernsten Arbeiten vertreten. Man 
sah das Grabdenkmal des H. H. Erzbischofs 



') Aus Ps. 1 8, Ps. 8 und dem Gesang der drei Jünglinge. 



BERLINER KUNSTBRIEF 



93 



Franz von Stein 1 ) von Georg Busch 
eben), den hl. Polykarp 2 ) von Georg Gras- 
egger Köln), eine Pietä ; von Wilhelm 
Haverkamp (Friedenau bei Berlin), eine 
Statue »Madonna mit Kind von Wilhelm 
Junk (München), eine Statue Madonna mit 
Kind 4 ) von Hans Sertl, eine Statue hl. 
Johannes Bapt. von Otto / e h e n t b a u e r. 
Auch die Mehrzahl der ausgestellten Gemälde 
christlichen Inhalts befriedigt wie künstlerisch, 
so religiös; es seien nur hervorgehoben 
Maria Verkündigung von Seh leihner. 
der »Abel« und die hl. Cäcilia von Fritz 
Kunz, die Kreuzabnahme von Papperitz, 
die Grablegungen von Firn röhr, Y 
Scha u p p . Die Geburt Christi von W alte r 
birle. Die Vertreibung aus dem Tempel 
von E. von Gebhardt. Die /ahllosen 
Mönche in verschiedenen, meist geistlosen, 
ott lappischen Situationen — keine Ehre für 
den Geist ihrer Autoren — , die Kardinale. 
Begräbnisszenen, Kirchenansichten, Prozes- 
sionen, Krankenschwestern, Feldkreu 
verlassenen Madchen und dgl. zählen nicht 
unter die christlichen Kunstwerke, sondern 
zum weltlichen Genrebild. 

BERLINER KUNSTBRIEF 

Von Dr. HANS SCHMIDKUNZ, Berlin-Halensee 

VY/ahrend in Wien schlimme Hände am Werke sind, 
in kürzestem Schönheiten städtischer Architektur zu 
zerstören, die eine jahrhundertelange Überlieferung zu- 
standegebracht hat, unter schwachen Versuchen einer 
Gegenwehr und vielleicht stärkeren Versuchen zu po- 
sitiv Bessererem, hat Berlin wenig zu verlieren und viel 
zu gewinnen. D.is Vielerlei, das da waltet, verträgt aller- 
dings keine Zusammenfassung in einem knappen Bericht. 
An der Oberfläche liegt ja meist 
das Üble oder nur das, was Be- 
liebtes fortsetzt; das Verdienstliche 
muß weit zusammengesucht wer- 
den, aus Villengegenden, aus ganz 
besonderen geschäftlichen Ver- 
anstaltungen,»] denen wieder lange 
Überlieferungslinien neben kurzen 
Widerspruchslinicn einherlaufen. 
Das Traditionsinteresse knüpft bald 
an Heimisches an und führt z. B. 
die von Fr. Gilly und seinem 
großen Schüler K. Fr. Schinkel 
herkommende Linie weiter. Oder 
sie bemächtigt sich der allen Mosaik- 
technik und vervollständigt sie all- 
malig nach modernem Können und 
Bedürfen. 



In dieser Weise hat die »Deutsche Glasmo 
Berlin -Rixdorf ihn 
Wendui :, die sich u. a die jüngsten Be- 

strebungen nach einem vornehmeren Verputz der Archi- 
tekturflächen zunutze machen, als »Putzmosaiktechnik<. 
Sodann knüpft sie .in die allen »Kosmatenmosaiken« 
an, in denen bereits lange geschichtliche Linien 
seit di n Blü 
muhammedanischei i. da und 

dort gepflegt werden, und gewinnt ihrer Produktion 
isflüssen immer wieder neue Spezialitäten ab, 
nachdem ihr in den Mosaikverglasungen, die der Aul- 
sicht und der Durchsicht gleich künstlerische Wh 
gewahren, ein besonders glücklicher Griff gelun ■ 

Aber auch die kirchlichen Leistungen, mit denen sie 
begonnen hatte, setzt sie reichlich fort, in Aachen und 
Maria Laach, in Posen und selbst in Jerusalem. Ist dies 
zu mannigfach, um hier auseinandergesetzt zu werden, 
so dürfen wir doch ihr jüngstes Kirchenwi 
Es ist dies di Apsis einer Kirche, 

die zu St. Petersburg zum Gedächtnisse der im Japa- 
nischen Kriege gefallenen Seeleute errichtet ist. Die 
Stadt setzt damit das fort, was in ihr wählend des 
kl | ihr Ininder ts an Kirchenmaleiei reichlich geleistet 
worden ist In der Vi I n einem Angel 

der dort bekannten Künstlerfamilie Bi 

s Hauptstück den auf dem Wasser schreitenden 
' tus, darunter «wei andere Christus- 
szenen und noch tiefer eine ! Heiligen; dis 

Ganze in großer, für uns etwas einförmig ruhiger Ge- 
staltung. 

In altere orientalische Kunst, einschließlich ägyp- 
tischer, Inline wieder die Sammlung eines Parisers üi- 
kran Kelekian ein, die bei P. Cassirer ausgestellt 
war. Zu dem, was Fr. Sarre aus Persien nach Bei Im 
gebracht hatte, und das in dem bevorstehenden Asia- 
tischen Museum wohl erst recht zur Geltung kommen 
wird, sowie zu dem. was München im Jahre 1910 an 
Orientalischem gesehen hat, gab es hier mannigfaltige 
Ergänzungen, die allerdings nur eine historische Detail- 
forschung naher verwerten kann Die glasierte Keramik 
des muhammedanischen Kulturkreises sehen wir auf alte 
ägyptische Zeiten zurückgeführt, mit nur spärlichem Ein- 
• i in den altgriechischen Kreis, spätei jedoch mit 
der bekannten Beeinflussung Spaniens und Italiens, zu- 



' Abgebildet in »Die christl. 
Kunst. VII. Jhg., 7. Heft. 

a ) Abgebildet in »Die christl, 
Kunst, VII. Jhg., 2. Heft. 

3) Abgebildet in »Die christl. 
Kunst, V. Jhg., S. 291. 

•») Abgeb. in der Jahresmappe 
der D. Ges. f. christl. Kunst 1910. 



^*^L/ ' 


■ . . . r - 



ALFRED Ll'DKK 






>\ 



'■• :■ l-'.l-.KI INI-:U Kl X.sTBKIl-L 













"'•- '- '" _a- 



ALI -RED LUDKE 



OBERAUDOKI 






mal in der von Ägypten und Mesopotamien ausgehen- 
den Lüstermalerei. Alles in feinen Rhythmen der Ge- 
staltung, in zarter Behandlung der Farbe, ferne dem 
modernen Naturaltsums der Zufallsglasuren u. dergl., 
dagegen reich an Relief-, Gitter- und sonstigen künst- 
lichen Formen 

Auch Buchkunst fehlte dabei nicht. Wir haben 
aber reichlich zu tun, daß wir auf diesem Gebiete den 
eigenen Fortschritten nachkommen. War es erst mehr 
der Buchschmuck, was modernen Eifer reizte, so ward 
es mehr und mehr der eigentliche Buchdruck. Das 
Berliner Kunstgewerbemuseum sammelt in seiner 
Bibliothek beiderlei und macht es ab und zu ausstellungs- 
weise zuganglicher. Größere Buchkunstausstellungen ver- 
anstaltete es 1898 und 1904. Nun gibt es seit einiger 
Zeit einen anscheinend alle Interessenten zusammen- 
schließenden »Verein Deutscher Buchgewerbe- 
Künstler«. Eine erste Ausstellung veranstaltete er 1910 
in einer Sondergruppe der deutschen buchgewerblichen 
Abteilung auf der Weltausstellung in Brüssel. Sodann 
stellte am Sitze des Vereines, in Leipzig, seine Jury 
eine Ausstellung »Neue deutsche Buchkunst« zu- 
sammen, zeigte sie im Buchgewerbemuseum, brachte sie 
nach Berlin, wo sie mit Ergänzungen aus jener Biblio- 
thek im Frühjahr 191 1 zu besichtigen war, und wird 
sie auch noch in anderen deutschen 
Städten zeigen. 

Der Bucheinband ist nun über die 
Gleichgültigkeit hinaus, die ihn bei uns 
so lange hinter dem entwickelteren 
Geschmack der Franzosen und Eng- 
länder und selbst der Danen zurück- 
bleiben ließ. Sogar die > Große Berliner 
Kunstausstellung«, die für andere als 
»hohe« Kunst wenig übrig hat, zeigte 
im Jahre 1911 Bucheinbände des ge- 
wiegten Fachmannes I'. Kersten. In 
jener Sonderausstellung sehen wir 
Künstlertum undTechnik Hand in Hand ; 
ersteres vertreten durch Namen wie 
M. Lechter, J. Sattler und H Vo- 
gel e r , denen sich als Schriftspezialisten 
J. H. Ehmeke, O. Hupp, L. Sütt er- 
lin u. a. anschließen, letztere durch 
Firmen, die wohl wissen, was kunst- 
technische Wechselwirkung bedeutet: 
E Diederichs in Jena und der Insel- 
verlag in Leipzig, dann die eigenen 
»Pressen« und überhaupt die künst- 



lerisch strebenden typographischen An- 
stalten: die Reichsdruckerei und meh- 
rere in Leipzig, Frankfurt a M , Karlsruhe 
usw. unter denen Gebr. Kling spor er- 
wähnt seien. 

Im ganzen zeigt sich ein immer steigendes 
Interesse für Kalligraphie in der Kompo- 
sition der Lettern — in der Kalligraphie 
der Handschrilt lassen wir die Englander 
anscheinend noch allein marschieren. Aber 
die vielberufene moderne Raumkunst tut 
hier doch zu viel oder zu wenig. Weil man 
mit den Lettern gar so viel machen will, 
macht man sie häufig so groß und herr- 
schend, daß oft selbst bei den besten 
Werken zu wenig freie Flache zwischen 
den Zeilen und den Worten bleibt. Die 
Trennpunkte zwischen diesen sind ein Not- 
behelf, und selbst diesen vermißt man 
manchmal. Im übrigen ist die flimmerige 
Unklarheit, die sich am Anfang der neuen 
Bewegung lächerlich machte, doch schon 
im Absterben. Besonders angenehm aber 
kann es berühren, daß sowohl Antiqua wie auch Fraktur 
zu vielfachen Varianten benützt werden — schneidig und 
duftig und Frisch usw. Die zweitgenannte Gattung wurde 
auch — prinzipiell nicht mehr neu — zu einem »Litur- 
gisch« benützt, »Schrift, Schmuck und Bilder für kirch- 
liche und weltliche Zwecke«, wie sich diese »Volks- 
kunst« nennt. 

Auf solchen Wegen steigt auch die Kunsttechnik des 
Erbauungsbuches u. dergl. empor oder könnte und sollte 
es wenigstens ebenso, wie weltliche. Von Drucken reli- 
giöser Sprüche usw. für die Wand — worin das neueste 
England nicht wenig leistet — findet sich nur erst Ver- 
einzeltes. Auch die Verbindung des Holzschnittes mit 
dem Buchdruck, bequem infolge des gemeinsamen Hoch- 
druckes, scheint für religiöses Buchinteresse noch lange 
nicht wieder so verwertet zu sein, wie es in den Erst- 
lingszeiten des Holzschnittes war. Aber ein auf der Aus- 
stellung vorhandenes xylographiscb.es Blatt von Meta 
Voigt, darstellend die Gottesmutter mit dem Christ- 
kind und mit anderen Kindern, gut hell in Dunkel ge- 
arbeitet, laßt doch weiteres derartige erwarten. 

Auch das Berliner Kupferstichkabinett bietet in 
seinen regelmäßigen Ausstellungen immer wieder man- 
ches, das die jetzt im allgemeinen ungünstig gestellte 
Graphik religiöser Motive besser kennen lehrt. Wir greifen 




ALI RED LI DkE 



I A 1/Kl.Wt'RM 



BERLINER KUNSTBRIE1 



i 




ALFRED LLDKE 



vom Juni 191 1 heraus: »Die französisch e Original- 
lithographie von ihren Anfängen bis zur Gegenwart«. 
In der napoleonischen Zeit mit bekannten Namen be- 
ginnend, zeigt die Ausstellung bereits aus dem Jahr 1809 
eine > Heilige Familie« von 1). V. Denow (1747 — 1825 . 
bei Senefelder selbst gearbeitet, bezeichnet als »Essai 
au Cravon a la Plume et .1 lEstampe«. Das die Graphik 
stets wieder lockende Motiv der Ansichten von Kirchen- 
gebäuden sehen wir verwertet von R. P. Bonington 
(1801 — 1828), dem besonders in Paris wirkenden Eng- 
länder, der an der Entfaltung des »paysage intime« 
beteiligt war. Den uns längst lieben Puvis de Cha- 
vannes (1824—1898) finden wir in Lithographien wie 
»Symbolische Frauenfigur«, »Der Reichtum« und ähn- 
liches wieder. — Unter den Neuerwerbungen des Ka- 
binetts sei von dem Englander Muirhead Bone ein 
Exlibris für den Geistlichen Morozzi erwähnt. 

Nationale und Landeskollektionen sind namentlich im 
Kunstsalon Schulte häufig. Im Mai 1911 hatten wir 
hessische Künstler hier. Sie legen ihrer Formgebung 
gern größere Elemente zugrunde (wie z. B. die großen 
Malflecken bei C. Heim' und bei O. Lang-Wollin) 
oder lassen die Elemente irgendwie stark hervortreten 
(wie bei R.F.Schmitz). Die Radierungen von Tauf- 
und Begräbnismotiven des W. Thielmann sehen wir 
als alte Bekannte gern wieder. 

Im Juni 191 1 gab es dort Spanier. Sie kommen 
teils aus vornehmer Gesellschaftssphäre und M 
wie J. Gallegos (»Im Vi ner Eminenz«), 

M.Nieto Porti mero deTorres(»Salud«), 

teils aus sozialer und artistischer Demokratie. Hiei lallen 
namentlich die Genrebildei engruppen des 

V. Zubiaurre auf , mit etwas starr silhouettenhafter 
Formgebung, und e 1 von 11. Anglada- 

Camarosa: beweglicher sind M B 



Die laufe«) und besonders — so recht impressionistisch 
— Cl. Castelucho. Derbe Volkstypen mit leucht- 
kräftigen Wirkungen zeigt E. Chicharro; stark und 
lebhaft farbig sind die Fischerszenen iund »Alte Breto- 
nin«) von E. Cubells y Ruiz sowie Landschaften von 
A. d e Beruete und M. Degrain; mehr auf Ernst in 
der Linienführung hält J.Morera. 

Unübersehbar sind in solchen Ausstellungen die 
deutschen Landschaften. Eine des verewigten L.v Löfftz 
mit ihrem an Corot erinnernden Silberton schlug alle 
Nachbarschaft. Aber nicht leicht kommt man an Speziali- 
täten Jüngerer vorbei: .111 den zwar nicht harten, aber 
fest konzentrierten Zügen des Müncheners E. Stepp es 
(geb 1875) oder an den farbig frischen, sorgfältig durch- 
gearbeiteten, fast stets Gewässer zeigenden Landschaften 
aus Schwaben und Oberbayern des V I. Klatt 

oder an dem breiten und dicken Pinsel des Stutt- 
garters E. Starker (1872 'der an den an .Spitzweg 
erinnernden, doch mehr durchgearbeiteten Typen des 
Rothenburgers P. Philipp. ei an den fast 

lartigen hellen Häuschen in dunkelgestimmtem 
Grün des Dacl la (1879) odei an den nebel- 

träumenden oder traun indschaften des 

ners M Frit; lei an den sattfarbigen und 

doch d Itrandbilden 

H.Christians • - prühen- 

den Ausdrucke . I 

ner Beleuchtung usw - erandcrWorj 

aufnahmen kehren natürlich A Siagurain 

führt uns mil -eilen usw in 

Ider von Mitt< ' O. Rau 

in München 1856 macht es ähnlich : W. H I 

- arbier 



9 6 



VON DER UNIVERSITÄT WIEN @2§ 




ALI RED LUDKE 



Manclien reißt es aber doch aus der Enge der Formen 
bloßer Darstellungen und Impressionen der Wirklichkeit 
heraus. Große Stimmungskompositionen sind »Haus 
im Moos« und >Herbststurm« von H. Frobenius in 
Fppan (geb. 1871). Das phantastische Figurenbild wagt 
Ü. Soltau in München (geb. 1885): »Groteske«, >Der 
Wächter«, >Die Riesen«, »Der Bärenjäger« — meist mit 
einem Hineinarbeiten diskreter Töne in eine weiße Grund- 
lage. Auch altere Tradition fehlt nicht: der Berliner 
Franz Schroeder erinnert mit dem Bilde zu Mos. 1, 
Kap. 49, 10: Jakob weissagt seinen Söhnen«, an die 
Zeit des religiös- klassizistischen Berliners K.W. Wach, 

Wenn aber einmal wieder ein M. Schwind auf- 
taucht, wie im Salon Gurlitt der hl. Michael mit seinem 
allerdings märchenhaft gütigen Gesicht, dann hat man 
wenig Stimmung mehr, Modernem nachzugehen. Aber 
auch die Salons Casper und Cassirer verdienen ob 
ihrer Belehrung über junges Kunstleben doch immer 
wieder Aufmerksamkeit, besonders wenn man im letzteren 
etwa neben dem dickbunten Pointillismus des Y. Fried- 
mann die eigenartigen Linienzüge C. Strathmanns 
wiederfindet. 



VOM KUNSTHISTORISCHEN APPARAT 
DER K. K. UNIVERSITÄT IN WIEN 

P)er im April 190g verstorbene bekannte österreichische 
Kunsthistoriker und Professor der Kunstgeschichte 
an der K K. Universität in Wien, Franz Wickhoff, 
hat in seinem Schüler Professor Max Dvorak nicht 
nur seinen Nachfolger im Lehrfach gefunden, sondern 
auch den Kunsthistoriker und Forscher, der befähigt 
ist, seinen Anregungen zu folgen und seine wissen- 



schaftlichen Arbeiten in seinem Sinne weiterzu- 
führen. 

In seiner Ligenschaft als Vorstand des seit 
1882 .111 der K. K. Universität in Wien bestehen- 
den Kunsthistorischen Apparates des Institutes 
für Osten eichische Geschichtsforschung hat Pro 
iessor Dvoi.ik auch die für die Kenntnis der 
mittelalterlichen Buchmalerei so wichtige Durch- 
forschung der Miniaturhandschriften, soweit solche 
in öffentlichem und unveränderlichem öster- 
reichischen Besitz sich beiluden, übernommen. 
Die früheren Jahre brachten die Beschreibungen 
der Kronländer: Ti rol, Salzburg und Kärnten, 
denen sich gerade in der letzten Zeit ein Teil 
von Steiermark und die Rossiana in Wien- 
Lainz anschlössen. Von den reichhaltigen Be- 
ständen Steiermarks sind zunächst zwei Stifts- 
bibliotheken herausgegriffen worden und zwar 
diejenige des im Jahre 1074 gegründeten Bene- 
dikt i n e rsti ftes in A dmo n t und diejenige des 
Augustiner ('hör her rensti ftes in Vor au. 
1 dagegen konnte bei der Rossiana, deren illumi- 
nieite Handschriften infolge der merkwürdigen 
Schicksale dieser Bibliothek der wissenschaftlichen 
Forschung nahezu unbekannt geblieben sind, der 
Gesamtbestand durchgearbeitet werden. 

Als Verlasser des ersten Teiles der Schatze 
Steiermarks finden wir den Kunsthistoriker Dr. 
Paul Buberl vom Institut für österreichische 
Geschichtsforschung der K.K.Universität in Wien, 
wahrend die Rossiana in dem Privatdozenten 
für mittelalterliche und moderne Kunstgeschichte: 
Dr. Paul Tietze, gleichfalls an der Wiener 
.Universität, ihren Bearbeiter hat — beide Werke 
EN "sind als zwei weitere Bande des groß angelegten 
Unternehmens »Beschreibendes Verzeichnis der 
illuminierten Handschriften in Osterreich« im 
Verlag der Firma Karl W. lliersemann in Leipzig 
vor wenigen Tagen erschienen. 

Jeder einzelne derselben bringt nach Oiiginalaufnah- 
men der Verfasser zahlreiche charakteristische Proben 
der Miniaturen und schönen Initialen, die Hauptwerke 
sind fast vollständig reproduziert worden. Die Beschrei- 
bung ist nach größeren Ländergruppen, die nach stili- 
stischen, paläographischen oder historischen Kriterien 
vereint sind, erfolgt. 

Beide Forscher haben recht gute Resultate erzielt, 
sie haben z. B. über bisher ungenügend bestimmte Hand- 
schriften grundlegende authentische Angaben machen 
können, wenig oder fast gar nicht bekannte Gruppen 
von Miniatoren herauszuschälen vermocht. Es sei z. B. 
nur auf die Gruppe der Admonter Miniatorenschulen 
des 12. Jahrhunderts, eine solche der Vorauisch - Salz- 
burgischen Miniatoren des 15. Jahrhunderts und der 
Vorauer Miniatoren des 15. Jahrhunderts hingewiesen, 
sowie ferner auf ein Missale aus der Gruppe des Kra- 
haner Evangeliars, ein zweites von einem bisher unbe- 
kannten Wiener Miniator, einen mittelfranzösischen Psal- 
menkommentar des 13. Jahrhunderts und eine Fülle vor- 
trefflicher Livres d'heures, eines davon ein naher Ver- 
wandter des Gebetbuchs des Jacques Coeur in München, 
aufmerksam gemacht. 

Dieses von Wickhoff begonnene und von Dvorak 
fortgesetzte große Werk ist ohne Zweifel ein eklatantes 
Zeugnis der Forschertätigkeit am Kunsthistorischen Ap- 
parat der K. K. Universität in Wien unter seiner jetzigen 
Leitung. 




polo — Coole Emil Mul 



Anbetung der h. Drei Könige 




GEBURT CHRISTI MINIATUR, 

■ 



MALERBRIEF II 

Von P. WILLIBRORD VERKADE, O S. B. 



Mein lieber Freund ! 
Ps hat mich gefreut zu vernehmen, daß mein 
'— j Malerbrief« bei Ihnen und Ihren Freun- 
den Anklang gefunden hat 1 ). Das macht mir 
auch Mut. Ihnen abermals zu schreiben und 
Ihnen einige andere kunstphilosophische Ideen 
zu äußern, die mehr oder weniger das gleiche 
Gebiet betreffen, nämlich die Notwendigkeit 
einer diskret gesetzmäßigen, ebenmäßig ab- 
wägenden Festlegung und Betonung wichtiger 
Punkte. Linien und Raumverhältnisse, kurzum 
wichtiger Einteilungen in der künstlerischen 
Komposition. Während ich aber in meinem 
ersten Briefe von einer komplizierten Kom- 
position ausging, will ich diesmal die Be- 
rechtigung meiner übrigens nicht ganz neuen 
Idee an Einzelfiguren nachzuweisen suchen. 



') Infolge e es wurde der I. Maler- 

in Herrn Mitarbeiters, 
iis dem Kreise i Künst- 

lers, in Nr. . : 

gezeich" ' geblieben 

ist. D. Red. 



Lassen Sie sich nicht stören, wenn der Ge- 
dankengang vielleicht etwas schwierig ist: 
einmal erfaßt, kann das Ergebnis unserer Unter- 
haltung Ihnen für Ihr künstlerisches Schaffen 
sehr von Nutzen werden. 

Es ist bekannt, daß in der Kulturent- 
wicklung die Praxis im allgemeinen der 
Theorie vorangegangen ist. So ging es wohl 
auch in der Kunst. Erst nachdem der bild- 
nerische Drang im Menschen sich geraume 
Zeit aus freier Eingebung betätigt, die Kunst 
lange bildend war. (Goethe), kam man dar- 
auf die errungenen Resultate auf ihre Gesetz- 
gkeit zu prüfen. Die Not führte von 
selbst dazu. Nicht jeder Künstler oder gar 
Handwerker hatte schöpferisches Vermögen, 
und da dieselben Aufgaben oft wiederkehrten, 
legte sich der Nutzen oder sogar die Notwen- 
digkeit eines bewußten, planmäßigen Schaf- 
fens umso näher, als es ohne das nicht immer 
leicht, ja in manchen Fällen sogar unmöglich 
war. gewonnene Resultate festzuhalten oder 
gar zu vervollkommnen. So entstanden die 



8C3 .MALERBRIEF II ©SS 



sogenannten Kanones, d. h. iesten Normen für die 
Verhältnisse der einzelnen Teile zum Ganzen und zu- 
einander in den oft darzustellenden Gegenständen. 
Wir wissen von einem polykletischen Kanon, von dem 
des Vitruv, von feststehenden Körperverhältnissen 
in -der Byzantinischen und der Giottozeit. Daß alle 
großen Meister der Renaissance, in Italien Lionardo da 
Vinci, in Deutschland besonders Dürer, theoretisch 
und praktisch sich damit beschäftigten, ist Ihnen 
wohl bekannt, und in neuerer Zeit haben u. a. Lei- 
sing, Schmid, Fritsch und Bocheneck Kanonfiguren 
publiziert. 

Der Gedanke an sichere Normen alles Dargestellten 
drängt sich uns aber wohl nirgendwo stärker auf, als 
bei den ägyptischen Kunstwerken. Kein Volk hat 
konsequenter und mit mehr Frucht solche verwendet. 
Man hat gemeint, in einer Anzahl Studien und un- 
fertiger Arbeiten ägyptischer Künstler, wo noch sicht- 
bar war, daß ein Quadratnetz bei deren Anfertigung 
gebraucht wurde, die deutlichen Spuren eines Kanons 



Aj 



<sm 



~-v 



<&** 



W7' 



%' 






?£ 



Ä^ 



« 



JL 



3$?W- 



NS 



%M 



4 



JOSEPH R1TT1.R VON FÜHRICH DIE HL. WEIHSACHT 

Holzschnitt in 0> ■ aus dei Nachfolge Christi. Verlag A. Dürr. Leipzig 



MALERBRIEF [] 




L 



tonn wir (jab?n feinendem im morjtnkU 5 e{^m, um 
qefomnwi iAn ausixten. 



JOSEPH RITTER VON' 1 



• 



ra MALERBRIEF II 







^B 


s^. ^^1 




"" ^^^ 


^^^ >»■ 




■ y 


jg 




^pp.i 


^ - 


-tTJ 



HEINRICH SCHOLZ (WIEN) MADONNA 

Detail. /•„,-,,':',■ A7,,/„ ,« Rafstnau (Böhmen) 



gefunden zu haben 2 ). Eine Anzahl Gelehrter 
stein zwar dieser Frage skeptisch gegenüber. 
Aber mag auch ein bis ins einzelne gehender 
und allseitig ausgearbeiteter Kanon nicht be- 
standen haben, so haben jene Reste quadrati- 
scher Einteilung ohne Zweifel doch einen an- 
deren Zweck und Wert als nur den, die Über- 
tragung einer Zeichnung zu erleichtern. Die- 
selben deuten vielmehr auf einen ausge- 
sprochenen Sinn für Anwendung der ein- 
fachsten Zahlenverhältnisse hin. und beweisen 
wenigstens die Existenz eines wenn auch 
noch so primitiven einheitlichen Maßgesetzes, 
wenn nicht für die gesamte Kunstübung, 
sc doch in einzelnen Künstlerkreisen. Mir 
scheint, daß auch wir modernen Künstler 
von diesen Spuren primitiven Wissens pro- 
fitieren können, vielleicht mehr als von den 
Kanonarbeiten obengenannter Künstler und 
Gelehrten, denen wir zwar eine Anzahl schöner 
und brauchbarer Höhen- und Breitenverhält- 
nisse verschiedener Gegenstände, bis hinauf 
zum vornehmsten und kompliziertesten, dem 
Menschen, verdanken, aber die bei der Be- 



a ) Der Band vom » Catalogue du Musee du Caire«, 
tituliert: > Sculptors studies and unfinished Works i von 
C. Edgar in 4 (Preis 45 Fr.), in Deutschland bei Karl 
W. Hirseman, Leipzig, dem zwei unserer Abbildungen 
entnommen sind, enthalt eine Reihe solcher Arbeiten. 



tonung des Nutzens, den ihre mathematisch 
bestimmten Schönheitsnormen für den Künst- 
ler haben können, den Fehler begehen, Natur 
und Naturdarstellung zu verwechseln. 

Setzen wir den Fall, es gelänge jemandem 
auf mathematischem Wege, wie es alle ver- 
suchten, einen Idealkörper, sagen wir den 
des ersten Menschen Adam, wie er aus den 
Händen des Schöpfers hervorging, zu kon- 
struieren, in wie weit wäre damit dem Künstler, 
insbesondere dem Maler geholfen ? 

Es wäre ohne Zweifel so eine Figur eine 
große ideale Errungenschaft, nicht nur für 
Anatomen und Arzte, sondern auch für 
Künstler und Kunstphilosophen, insoferne 
diesen die Kraft des Maßes und eine Reihe 
ästhetischer Werte eindringlich zum Bewußt- 
sein gebracht würde, aber eine ideale, im 
eigentlichen Sinne künstlerische Dar- 
stellung wäre eine solche Figur noch nicht 
und in ihrem Nutzen insoferne relativ, als 
bei der Darstellung einer Figur, beson- 
ders einer bekleideten, bewegten Figur in 
Zeichnung oder Malerei vielfach andere Be- 
stimmungspunkte in Betracht kommen, wenn 
es gilt, schöne Verhältnisse verschiedener 
Gattung ins Spiel treten zu lassen, als bei 
der Feststellung der reinen, ich möchte sagen 
absoluten Proportionalität einer realen Figur, 
wenn ihre Verhältnisse dem Maler auch be- 
kannt sein müssen. 

Beim absoluten Kanon wird man nicht 
ohne Grund von festen Punkten im Knochen- 
gerüst, z. B. von den Gelenken ausgehen, die 
Kopfgröße als Einheit der Körperlänge an- 
nehmen usw., während bei der künstlerischen 
Darstellung einer Idealfigur an erster Stelle 
solche Punkte in Betracht kommen können, 
die für die Maßbestimmung jenes absoluten 
Kanons gar keinen oder bloß sekundären Wert 
haben, insoferne es sozusagen schwebende 
Punkte im menschlichen Körper sind, wie 
z. B. die Höhe der Augenbrauen, der Ort, 
wo Schulterlinie und Halslinie zusammen- 
stoßen, der Punkt, wo eine Armlinie sich mit 
der Körperlinie schneidet usw. Im ersten Falle 
berücksichtigen wir bloß die Seinsform, im 
zweiten tritt diese Seinsform in die Er- 
scheinung, die reellen Maße verschieben sich, 
andere, zum Teil fast ganz unabhängig von 
ihr, entstehen und übernehmen die Funktion 
der proportionalen Gestaltung. Bei der Skulp- 
tur und besonders bei der Architektur trifft 
dies weniger zu; die reellen Maße der Dinge 
bleiben wesentlicher, aber wie die Schöpfungen 
vieler moderner Architekten zeigen, genügt es 
auch hier nicht, gute Proportionen im Plane 
angewendet zu haben, wenn diese nicht so 



MALERBRIEF I! 



angebracht sind, daß auch im ausgeführten 
ihre Herrschaft durch Kontraste, wie 
z. B. von Vordergrund und Hintergrund, Licht 
und Schatten, Farbe oder Relief zum Bewußt- 
sein des Beschauers und so zur Geltung ge- 
bracht wird. 

Es wird Ihnen, mein werter Freund, dies 
alles spater deutlicher werden, wenn ich das 
Gesagte an Beispielen erläutere. 

Die ägyptischen Künstler zeigten sich prak- 
tischer als die modernen Kanonsucher. Sie 
saßen wohl nicht jahrelang mit dem Zirkel 
in der Hand, um, von den Maßen bestimmter 
Grundkörper, sei es nun des Drei oder Fünf- 
eckes oder des Quadrates, ausgehend, mit 
Hilfe einiger, etwa durch Aktzeichnen er- 
worbenen Formkenntnis eine Idealfigur zu 
konstruieren (eine Arbeit, die interessante 
Ergebnisse gezeitigt, aber manchmal auch 
sich als Feind künstlerischer Inspiration und 
deren Betätigung sich er- 
wiesen hat), sondern beim 
Feststellen ihres Kanons 
gingen sie von den primi- 
tiven Resultaten genialer 
Schöpfungsmacht aus, von 
jenen Werken der Urzeit, 
die mit einem natürlichen 
Empfinden für Proportion, 
das der Werdegang der 
Kunst noch verfeinert hatte, 
gefertigt waren. Diesen, 
ihnen mustergültig schei- 
nenden Vorbildern wandten 
sie sich zu und prüften sie 
auf ihre Gesetzmäßigkeit. 
Mit einem klaren Verständ- 
nis für jene Punkte in der 
dargestellten Figur, die für 
deren Proportionalität maß- 
gebend waren, gingen sie 
darauf aus, mittels eines 
Quadratnetzes dieselbe in 
konkreten Verhältnissen zu- 
einanderzu stimmen, indem 
sie als Einheit jene ( i 
nahmen, die am restlosesten 
in den Distanzen zwischen 
diesen Hauptpunkten auf- 
ging- 

Klug wie sie waren, 
suchten sie nicht einen 
Kanon vom Menschen 
an sich, sondern von 
der ihnen eigentüm- 
lichen Darstellung des- 
selben. Lauter Hypo- 
thesen!« höre ich Sie sagen. wilhelm seib wies 



-Mai; sein, mein lieber Freund, aber es liegt 
ihnen jedenfalls eine fruchtbare Idee zugrunde, 
mit Vorteil bei dem Werdegang eines 
Bildes von der Skizze zum vollendeten Werke 
berücksichtigen. 

rigens tut Polvklet nicht im Grunde das 
selbe, als er ausgehend von schon Darge 
stellten! und aufbauend auf das, was die Tra- 
dition ihm vermittelte, seinen Palästra Jüng- 
ling meißelte und damit ein für allemal für 
die immer wieder zu fertigenden Figuren eine 
mustergültige Vorlage, deren Maße er genau 
bestimmte, also einen Kanon schuf: ' L'nd 
bleibt es nicht auch in den Normalfiguren 
eines modernen Kanonsuchers stets noch 
fühlbar, ob derselbe von Haus aus ein I, 
ler oder Gelehrter ist, indem ersterer unwill- 
kürlich in seinem Schema auf Darzustellen- 
der auf bloß reelle, existierende Körper 
hinzielt: 




®B3 MALERBRIEF II ©3S 



REUE] EINES APISSTIERS 

U Sei!,-. Text • 



Ich sprach vorher von einem klaren Ver- 
ständnis der Ägypter für jene Punkte in der 
dargestellten Figur, die für deren Propor- 
tionalität maßgebend sind. Haben Sie schon 
bemerkt, von welchen Teilen resp. Punkten 
einer Darstellung das Auge zuerst und am 
meisten angezogen wird? Es ist dies von 
großer Wichtigkeit, weil wir danach die 
Ausgangs- und Knotenpunkte des Propor- 
tional-Systems werden bestimmen müssen. 
Im allgemeinen kann man wohl sagen, daß 
das Auge sich zuerst dorthin wendet, wo 
es großen Kontrasten, sei es in der Linien- 
führung oder in der Farbegebung, begegnet. 
An zweiter Stelle erst, wenigstens wenn es 
sich um Lebewesen handelt, wird der Blick 
sich auf die Hauptorgane und Bewegungs- 
zentren, beim Menschen auf Augen, Nase, 
Mund und auf die Knie-, Fuß-, Arm- und 
Handgelenke richten. Ich habe auf den 
Abbildungen einige solcher wichtiger Kon- 
trastpunkte der Linienführung kenntlich ge- 
macht, die. mit sehr maßgebend für die 
proportionale Gestaltung sind, wenngleich 
sie als solche nur zu oft übersehen werden, 
während man andere vielfach unwichtigere 
im Auge behält und betont. Die Gelenke 
usw. kommen auch hier nicht an erster 
Stelle in Betracht, obschon ihre Betonung 
auch wichtig genug wäre. Wagen Sie nur 
den Versuch. Sie können die Konturen der 
dargestellten Gegenstände und damit die 
anatomischen Verhältnisse ziemlich stark, 



selbstverständlich nur innerhalb 
der Grenzen naturlicher Richtig- 
keit, ändern, also die Proportio- 
nen der Seinsform stören, aber 
so lange Sie die gekennzeich- 
neten Kontrastpunkte beibehal- 
ten, werden trotzdem die Abbil- 
dungen fast ganz ihre anziehende 
Verhältnisschönheit beibehalten. 
Es ist dies auch der Grund, daß es 
Proportionalität der Wandgestal- 
tung geben kann und die formal 
unvollkommenen Werke vieler 
Primitiven gefallen; neben Ver- 
zeichnetem weisen diese eben 
vielfach schöne Verhältnisse aut. 
Sehen wir uns jetzt so eine 
ägyptische Kanonstudie näher 
an. Die Abbildungen S. 102 und 
103 stellen einen Apisstier dar. 
Wir haben hier eine Skulptur 
vor uns, die sehr wahrscheinlich 
dem Künstler, respektive Hand- 
werker als Modell (die Platte 
ist nur 16 cm hoch) für größere 
Arbeiten diente. Vielleicht ist auch die An- 
sicht derer richtig, die darin ein Glied einer 
Reihe von Modellen für die gleiche Sache 
sehen, dem Arbeiter zum Vorbild, wie er 
allmählich von der Zeichnung bis zum fer- 
tigen Werke fortschreiten mußte. Wie dem 
auch sei, die Figur ist eine gute Illustration 
zu den oben ausgesprochenen Ansichten, 
obgleich es deren bessere gibt. Ich ent- 
schied mich aber gerade für diese, weil auf 
dem Sockel noch deutliche Spuren des 
Quadratnetzes vorhanden sind, das bei der 
Aufzeichnung der Figur auf dem noch glatten 
Stein verwendet wurde (wir haben hier eine 
Kopie, keine Originalarbeit vor uns) und 
dessen Rekonstruktion ermöglichte. — Es 
wird Ihnen als Maler sofort auffallen, wie 
die Einheit des Quatratnetzes offenbar nicht 
etwa eine beliebige ist, sondern so gewählt, 
daß es dem Künstler manchen Aufschluß 
über die Verhältnisse seines Gegenstandes 
gibt, denn die Einheit geht in die Haupt- 
höhe- und Breitemaße restlos auf. (Beim 
Hinterteil des Tieres mag eine kleine Ver- 
schiebung der primitiven Kontur vorgekom- 
men sein, Sie wissen ja, wie leicht man 
auch beim Malen die Zeichnung verliert.) 

Wenn wir Figur S. 102 und 103 mit einander 
vergleichen, so geht es uns wie einem 
Chemiker, der über eine Flüssigkeit viel bes- 
ser orientiert ist, wenn er deren Bestand- 
teile kennt, möge er auch vorher schon 
ihren angenehmen Geschmack konstatiert 



MALERBRIEF II 62<& 



[03 



haben. Wir werden darüber be- 
lehrt, wie wir uns glückliche 
Eingebungen des Augenblickes 
für die Zukunft sichern können, 
wie frei Komponiertes gesetz 
r zu gestalter. und wenig- 
stens den Hauptmaßen nach 
in bessere Verhältnisse zu 
bringen, ein klares Verständnis 
für die Punkte, die beim Be- 
stimmen derselben in Betracht 
kommen, vorausgesetzt. 

Der große Wert des Wieder 
kehrens in einfachen Zahlen des 
gleichen Maßes kommt uns deut- 
licher zum Bewußtsein und die 
Anwendung der einfachsten 
Winkel stellt sich als eine große 
Klugheit heraus. 

Ich möchte noch besonders 
hinweisen auf die Stelle, wo die 
Konturen der zwei Vorderfüße 
des Tieres und eine dritte Linie 
zusammenstoßen, einen lür die 
Verhältnisse wichtigen Knoten- 
punkt. Es ist nämlich sehr oft angebracht, 
mehrere Konturen in einem Punkte zusam- 
menlaufen zu lassen, wenn die Bedeutung 
dieses Punktes hervorgehoben werden soll. 
Daß gerade an jener Stelle eine vertikale und 
horizontale Linie des Netzes sich schneiden, 
verdient ebenfalls Beachtung. 

»Ein schöner Stier ■;, sagen wir bei Betrach- 
tung der Figur S. 102. Haben Sie aber auch 
bemerkt, daß der linke Vorderfuß des Tieres 
größer ist als der rechte? Ist es Ihnen auf- 
gefallen, daß von Rechts wegen der linke 
Hinterschenkel ganz anders an den Körper 
anzusetzen wäre? Und doch nimmt man 
es gerade so gerne hin wie die unnatürliche 
aber schöne Stellung der Hörner, schön, 
weil sie uns eine schöne Halbkreis- bezw. 
Halbovalform vermittelt und der Profil form 
etwas von der En face-Stellung des Tri es 
beifügt und so eine Bereicherung der Dar- 
stellung bietet. -- Verweilt das Au 
schönen Verhältnissen, so kritisiert es nicht 
länger, so daß auch mein Freund Maurice 
Denis, indem er den Spieß umkehrte, mit 
Recht behaupten kennte: Une taute de 
dessin est toujours une taute de composi- 
tion .') Selbstverständlich ist das Gesagte nur 
innerhalb diskreter, natürlicher Grenzen rieh 
tig. Es kann übertrieben werden und sofort 
wird das Ideal zur Fratze und die berechl 
Forderung des ästhetischen Empfindens zum 

') Ein Zeichenfehler ist immer ein Konipositionsfehler. 





























































1 


































J 




































A 








. (l 






























l 
























■ 




























- "R 


















































zk 






.- 




























/ 










/ 


<\ 
































' 




































i 


















y 










* 












- 




































































































































t 






- 




















- 











ItEIEF EINES \ri . I 11 1; , 
, 

unerträglichsten Angriff aut vernünftiges 
Denken. 

Was ich bei der Figur S. 102 u. 103 hervorge- 
hoben habe, laßt sich, vielleicht noch in erhöh- 
tem Maße, an der auf S. 10 ) abgebildeten Figur 
demonstrieren. Ich will Ihnen meine oben aus- 
gesprochene Theorie auch noch an einem mo- 
derneren Bilde klar machen. Nicht alles kann 
man in einem Briefe sagen, was aber nichts 
verschlägt, da ich bei Ihnen als theoretisch 
und praktisch gebildetem Künstler vieles vor- 
aussetzen darf. Wäre das nicht der Fall, so 
würden meine Ausführungen Ihnen überhaupt 
wenig nützen, weil man bekanntlich bloß das 
gut verstehen und gebrauchen kann, was in 
unserem Denken und Empfinden bereits wie 
im Keime schlummert. Haben Sic- einmal 
die Fingerzeige verstanden und besonders 
auch versucht, sie praktisch zu verwerten, so 
werden Sie in Zukunft den Weg zur Schön- 
heit leichter linden, ohne daß es nötig wäre, 
andere Bahnen wandeln zu wollen, als sie 
bis jetzt gegangen sind. Zum Fortschritt in 
Jen Leistungen soll man. die Berechtigung 
der bereits eingeschlagenen Richtung voraus- 
gesetzt, nicht trachten ein Anderer, 
dem ein Besserer zu werden 

Das schone Kunstwerk, das ich Ihnen unter 
dem Gesichtspunkte ästhetisch wohltuend wir- 
kender Anordnung im Raum vorführe, ist von 
Domenico Veneziano, einem venezianischen 
Primitiven (Abb S. 1051. Wo linden sich dort 
die für die Proportionalität des Bildes maß- 



1(1 1 



K9 MALERBRIEF II G2S 














































































/ 






























































' 






















m | 




















$ j ■■ 












































. 


































i 










LI 
























l 












































3 












































i 






















i 




























-* 


























































- 










i 
































[iiä 
























' 



RELIEF EINER ÄGYPTISCHEN FRAU, LINKS PUNKTIERT, RECHTS QUADRIERT 
Text i f/. .!«/ S. /oj 



gehenden Punkte? Betrachten Sie dasselbe 
auf einige Entfernung und Sie werden ihrer 
bald eine Reihe herausfinden, wenn Sie das 
berücksichtigen, was ich oben sagte. Das 
Quadratnetz, das ich in die Figur eingetragen 
habe, soll nur dazu dienen, die annähernde 
Zugehörigkeit einiger maßgebenden Punkte 
anzudeuten und Ihnen zeigen, wie man beim 
Durchbilden einer Skizze etwa vorgehen 
könnte. Sie sehen auch hier wieder, daß 
nicht bloß das Auge, das Naschen und der 
feingeschnittene Mund, überhaupt das Gesicht 
allein für die Proportionalitat ausschlaggebend 
sind, sondern auch solche Punkte, die für die 
Bestimmung der üblichen Kanonfiguren nicht 
in Betracht kommen. Letztere könnten auch 
hier bloß durch Angabe von einigen guten 
Hohen- und Breitenverhältnissen des mensch- 
lichen Körpers Wert haben, abgesehen, wie 
gesagt, von dem allgemeinen erzieherischen 
Wert, der ihnen zukommt, insofern sie das 
Auge des Künstlers für die Schönheiten und 
charakteristischen Differenzen mathematischer 
Verhältnisse schärfen. 



Sollten Ihnen meine kunstästhetischen Be- 
trachtungen, denn mehr als das sollen diese 
Zeilen nicht sein, als Anregung zu eigenem 
Studium von einigem Nutzen für Ihr künst- 
lerisches Arbeiten werden, so würde ich mich 
dadurch reichlich entschädigt halten für die 
Mühe, sie zu Papier gebracht zu haben. Ver- 
gessen Sie aber nicht, daß schöneVerhältnisse 
allein noch kein Kunstwerk machen. Dazu 
ist noch mehr nötig, besonders Formkenntnis. 
Nicht alle ägyptischen Kunstwerke sind gleich 
schön, wenn sie auch vielfach die gleichen 
guten Proportionen aufweisen. Aber in unserer, 
durch den zu sehr urgierten Individualismus in 
Bezug auf die Kunst an positivem Wissen 
armen Zeit müssen wir alles ergreifen, was 
uns einigermaßen eine Tradition ersetzen 
kann, und versuchen, wieder eine herbeizu- 
führen. 

Ihr 



Jerusalem, Sionskloster Dormitio. 



WETTBEWERB VIERSEN KRUZIFIXUS IN DER HOFKIRCHE ZU HEILSBRONN 105 



WETTBEWERB VIERSEN 

Anläßlich des von der Deutscher ! 
Seilschaft für christliche Kunst ver- 
anstalteten Wettbewerbes zur Erlangung 
künstlerischer Entwürfe für ein St. Remi- 
gius-Denkmal in Viersen (Rhld.) liefen 
60 Projekte ein. Das Preisgericht 
sich zusammen aus den Herren Archi- 
tekt Heinrich Frhr.v. Schmidt, Geheimer 
Hofrat, Professur an der Technischen 
Hochschule in München; Architekt Hans 
Schurr in München; Bildhauer Joseph 
Faßnacht in München; Bildhauer Franz 
Hoser in München; Kunstmaler C. Bek- 
ker-Gundahl, Professor an der Akademie 
der bildenden Künste in München ; 
Kunstmaler Xaver Dietrich in München ; 
K. Geistl. Rat S. Staudhamer, Hofstifts- 
kanonikus in München ; ferner gehörten 
dem Preisgerichte an die Herren : Kaplan 
Bolten, Stadtbaumeister Frielingsdorf und 
Kaufmann Peter Meusers in Viersen. Vier 
gleiche Preise erhielten die Projekte: 
»Ehrec von Bildhauer Willy Bierbrauer- 
Wiesbaden. »Tauben von Bildhauer 
Jakob Bradl, kgl. Professor, München ; 
Aqua von Bildhauer Franz Schildhorn- 
München; Glaube von Gebrüder Walz- 
Mannheim. Ebenfalls mit vier gleichen 
Preisen wurden ausgezeichnet die Ent- 
würfe: ) Frei von Bildhauer Joh. Frey- 
München; Apostel« von Bildhauer Paul dc 
Hannig-Dortmund; Das Heiligtum von 
Bildhauer W. Mormann junior- Wieden- 
brück i. W. und Architekt Julius Mormann 
junior- München ; Täufer von Bildhauer 
Georg Rinck-München. Belobungen wurden 
zugesprochen den Projekten : Columba 
Bildhauer Franz Bürgerling und Architekt 
Willy Erb-München; »Sigamber von Bild- 
hauer Franz Guntermann -Münch 
neu von Bildhauer llenn und Zangl- Mün- 
chen ; »Taufbrunnen i von Bildhauer Jul. Möst- 
Heumar bei Köln a. Rh. und Architekt Hein- 
rich Renard -Köln; -Wahl von Bildhauer 
Ludwig Mühlbauer-München; > Der gute Hirtl 
von Bildhauer Michael Preisinger- München 
und f. A. von Bildhauer Christian L'nter- 
pieringer-München. Die Entwürfe waren im 
K. Glaspalast in München (linker Seiteneingang) 
und bis inkl. Sonntag, den 26. No 
freiem Fintritt ausgestellt. — Warmen Dank 
verdienen die Künstler, die sich beteiligten, 
und die Preisrichter, die ihre Zeit gern in den 
Dienst dieser schönen Aufgabe stellten 
ist dies der 16. Wettbewerb, den die Deutsche 
Gesellschaft für christliche Kunst durchfühlte. 




ES'EZIANC 



lUN'GE FKAL" 



DER KRUZIFIXUS IX DER HOF 
KIRCHE ZU HEILSBRONN 

Von GUST. LEVER1NG 
;inalaufnahme des Vei 

Das Königliche Generalkonservatoriuni in 
München, das in dankenswerter Weise un- 
ig für die Erhaltung der in Bayeri 
m Altertum t ist, hat vor kurzem 

die Wiederherstellung eines hochinteressanten 
der Nürnberger Holzschnitzerkunst 
aus dem Beginn des XVI. Jahrhunderi 
anlaßt. In der Kirche des ehemaligen Cister- 
rklosters in Heilsbronn bei Ansbach, die 
mehrere Kunstwerke der Nürnbei 
enthält, und die als Ahnengruft der fränk 

der Hohenzollern bekannt ist, wurde 
bei Gelegenheit der Freilegung einer ver- 
mauerten gotischen Türfassung - - die Auf- 
amkeit auf das an dieser Stelle 
kunstvoll geschnitzte Bild des gekreuzigten 
Die Kirchenverwaltung in 






to6 



«53 KRÜZIFIXUS IN DER HOFKIRCHE ZU HEILSBRONN 




9 



MADON 
Vgl. die Punkte 



Heilsbronn entschloß sich, das Kunstwerk. 
das unter verschiedenen ungünstigen Ein- 
flüssen im Laufe der Jahrhunderte stark ge- 
litten hatte, zur Wiederherstellung nach Mün- 
chen zu senden, wo es unter der Leitung 
des Konservators Müller vom Generalkonser- 
vatorium in dem Atelier von Doser und Götz 
durch den langjährigen Mitarbeiter und nun- 
mehrigen Inhaber der Firma J. Ulrich muster- 
gültig mit großer Sorgfalt in einer seinem 
Kunstwert würdigen Weise wiederhergestellt 
wurde. 

Die Überlieferung schreibt dieses ausge- 
zeichnete Schnitzwerk, an das sich mancherlei 
Sagen knüpfen, dem Nürnberger Bildhauer 
Veit Stoß zu, der im Verein mit Peter Vischer 
und Adam Kraft hauptsächlich den Ruhm der 
Nürnberger Schule begründete. Stilkritische 
Erwägungen laßen indessen die Urheberschaft 
dieses Künstlers zweifelhaft erscheinen; denn 
die charakteristischen Eigenschaften seiner 
Werke, die ungestüme Lebendigkeit und lei- 
denschaftliche Bewegtheit seiner Figuren fehlen 



hier vollständig; auch ist die bei Veit Stoß 
sonst übliche knitterige und unruhige Fal- 
tung der Gewandung an dem Lendentuch 
des Gekreuzigten nicht vorhanden. Nur 
die ausgezeichnet durchgeführte Anato- 
mie des nackten Körpers, in deren Form- 
beherrschung Stoß eine für die damalige 
Zeit last unerreichte Meisterschaft besaß, 
sowie der realistisch wiedergegebene Aus- 
druck des Todes in dem Antlitz des be- 
reits verschiedenen Christus, der zur Sage 
Anlaß wurde, das Antlitz sei nach einer 
Totenmaske geformt, lassen verwandte 
Züge mit den Werken dieses Meisters 
erkennen; keinenfalls aber darf die Arbeit 
in eine der früheren Perioden seiner 
Tätigkeit gesetzt werden ; denn weder in 
seiner Krakauer Zeit, noch in den ersten 
Jahrzehnten seines Nürnberger Aufent- 
halts kann dieses erhabene Ruhe atmende 
Meisterwerk entstanden sein. Sowohl der 
berühmte Krakauer Marienaltar, als die 
meisten Werke der Nürnberger Zeit sind 
mit ihren überlebhaft bewegten Figuren 
ein lebendiger Ausdruck des unruhigen, 
polnische Abkunft verratenden Tempera- 
ments des Künstlers und seines vielbe- 
wegten Lebensgangs. Erst als sich in 
hohem Alter nach Überwindung vieler 
Widerwärtigkeiten sein Charakter abge- 
klärt hatte, kam diese Wandlung auch in 
seinen letzten Werken zum Ausdruck; es 
könnte daher immerhin möglich sein, daß 
er das Heilsbronner Christusbild in dieser 
letzten Periode seines Schaffens hervorge- 
bracht hätte, was auch mit der Überlieferung 
übereinstimmen würde, die es als sein letztes 
Werk bezeichnet. Auch daß es, trotzdem es 
schon in das XVI. Jahrhundert fällt, um welche 
Zeit die Renaissance bereits starken Einfluß auf 
die Nürberger Kunst gewonnen hatte, kaum 
eine Spur dieser neuen Kunstiorm zeigt, läßt 
auf Veit Stoß als Urheber schließen, denn 
dieser Meister hielt, im Gegensatz zu den 
meisten Nürberger Künstlern, unentwegt an 
den alten gothischen Formen fest. 

Wer aber auch der Schöpfer dieses Kunst- 
werks sein mag, jedenfalls verrät es die Meister- 
hand eines ausgezeichneten Könners der Nürn- 
berger Schule. 

Eine Eigentümlichkeit des Kunstwerks sind 
die natürlichen Haare, die das Haupt des Er- 
lösers umgeben, und die durch die Dornen- 
krone umwunden sind. Bei der Untersuchung 
des Stückes zu Beginn der Renovierungsarbeit 
zeigte sich, daß die ziemlich roh aus Holz 
geschnitzten Locken nur lose mit Drahtstiften 
angeheftet waren, also offenbar eine Zutat 




S. roj/. 



I R HOF- 
KIRCHE ZU Hl ILSBRONN 



loS 



<SG3 ILLUSTRATION ODER BUCHSCHMUCK 




HEINRICH SCHOLZ (WIEN) 

Fib «« Grabd 'i&i 



Würfel in Ras/ie. 



PIETA (BRONZE) 
Text sieht Beilage 



aus neuerer Zeit bildeten. Die Form des da- 
runter befindlichen nackten Schadeis ließ den 
sicheren Schluß zu, daß er früher mit natür- 
lichen Haaren bedeckt gewesen war. In die- 
ser Art wurde der Kopfschmuck bei der Er- 
neuerung auch wieder hergestellt. Ob dies ur- 
sprünglich jedoch so gewesen ist, dürfte stark 
zu bezweifeln sein ; es sind zwar einige 
Christusbilder aus gotischer Zeit bekannt, die 
natürlichen Haarschmuck zeigen, doch ist es 
unwahrscheinlich, daß ein Meister wie Veit 
Stoß sich eines solchen Hilfsmittels bediente; 
wahrscheinlich ist vielmehr, daß in der Ba- 
rockzeit, die wie an den gotischen Kirchen, 
auch an den Skulpturen derartige Änderungen 
gerne vornahm, diese Verballhornung geschah. 

Der Kruzifixus wird in der Heilsbronner 
Kirche voraussichtlich nicht wieder an seinem 
ursprünglichen Platz an der Nordwand des 
Chors angebracht werden können, da er hier 
den eben freigelegten gotischen Türbogen 
verdecken würde; unzweifelhaft wird er aber 
eine seines hohen Kunstwertes würdige Stelle 
erhalten. 

Die Heilsbronner Kirche kann stolz auf 
dieses erhabene Werk der christlichen Kunst 
sein, das nunmehr, in seiner alten Schönheit 
wiederhergestellt, wohl den schönsten Schmuck 
dieses Gotteshauses bilden dürfte. 



ILLUSTRATION 
ODER BUCHSCHMUCK 

Von FERDINAND NOCKHER 

Die Illustration« gilt in weiteren Kreisen 
vielfach auch als »Buchschmuck«, gemäß 
der Auffassung der Modernen soll der neu- 
zeitliche »Buchschmuck aber keineswegs 
•'Illustration sein. Ja, es wird im radikal 
modernen Lager ein wahrer Kampf gegen 
die Illustration geführt, und sie, die sich 
durch Jahrhunderte und mancherlei Wand- 
lungen bis heute erfolgreich behauptete, er- 
scheint neuerdings bei ganz Exklusiven als 
ein Verstoß gegen den guten Geschmack. 
Bei dem eminenten Aufschwung, den unser 
Buchgewerbe allein in den letzten zehn Jahren 
genommen hat, spielt naturgemäß die Buch 
ausstattung, als ein bedeutsamer Bestandteil 
unseres hochentwickelten Kunstgewerbes, eine 
hervorragende Rolle. Das Flächenornament 
beeilte sich, an die Spitze seines Eroberungs- 
zuges das Buch zu stellen. — Aber wir werden 
damit die Illustration nicht als endgültig ab- 
getan und überflüssig zu betrachten haben, 
trotz des Geschreis, das vielfach gegen sie 
erhoben wird; sie wird sich, dem Zeitgeiste 
angepaßt, auch fürderhin zu behaupten wissen 



ILLUSTRATION ODER BUCHSCHM1 l !. 



109 



und vielleicht rascherwieder zu Ehren kommen 
als ihre engherzigen Feinde glauben wollen. 
Die alte Druckerkunst kannte und pflegte 
Buchschmuck und Illustration und ordnete 
jedes da ein, wo es eben hinpaßte; es liegt 
auch für uns kein Grund vor es jetzt anders 
machen zu wollen. Wollen wir beiden Auf- 
fassungen gerecht werden, so müssen wir 
zunächst deren Eigenarten nachspüren; wir 
müssen das jeweilige Ziel, den Zweck und 
die Wirksamkeit einer buchgewerblichen Auf- 
gabe erkennen, um dann die künstlerischen 
Ausdrucksmittel gegeneinander abzuwägen. 

Mit dem terminus technicus Illustration«, 
der Erläuterung des Textes durch Bilder- 
schmuck, ist die Beziehung zwischen Wort 
und Bild schon hinlänglich charakterisiert. 
Inwieweit diese Ergänzung jedoch einen har- 
monischen Zusammenschluß, eine künstlerisch, 
ästhetisch befriedigende Lösung darstellt, ist 
eine andere, und wirklich sehr" heikle Frage. 
Schon der Umstand, daß bei der Herausgabe 
eines illustrierten Buches (auf welchem Gebiete 
es auch sei) immer mehrere Köpfe zusammen- 
wirken, birgt Schwierigkeiten, die leicht zur 
Zersplitterung führen. " In der Mehrzahl der 
Fälle sehen wir den Autor, den Verleger, den 
Künstler und den Buchdrucker bei der Arbeit. 
Obgleich gegenseitig voneinander abhängig, 
verfolgt doch meist jeder der mitwirkenden 
Spezialisten seine besonderen Interessen. Der 
Verleger trifft mit Vorliebe die Wahl des Künst- 
lers, häufig ohne Beifall des Autors, aber in 
der sicheren Voraussetzung, seinem Publikum 
gerecht zu werden. Der" Künstler steht bei 
seiner Tätigkeit oft genug zwischen zwei 
Polen, die ihm mit lauter Widerwärtigkeiten 
und Nörgeleien die Lust an seinem Schaffen 
verekeln. Neben vielseitigem Können, Er- 
findungsgabe, zeichnerischer Sicherheit ist 
ein großes Anpassungsvermögen für ihn un- 
erläßlich. Trotzdem wird sich der Schrift- 
steller in der Verkörperung seiner Gestaltung 
nur allzuoft nicht befriedigt sehen, und der 
Verleger möchte dem Publikumsgeschmack 
mehr gehuldigt haben, ohne dabei die Gunst 
der Kritik zu verscherzen. 

Vom Verlagshaus wandert das junge Werk 
zum Buchhändler, der einen sehr gewichtigen 
^ ermittlerposten einnimmt und die Neu- 
erscheinung vom Stande der Verkäuflichkeit 
aus prüft. Schließlich kommt der Laie und 
besiegelt das Schicksal des Werkes, nament- 
lich auch nach der materiellen Seite des Er- 
folges mit Gunst oder Mißfallen. Der kritische 
Leser, der seine Lektüre mit selbständiger 
Phantasie erfaßt, gerät nicht selten mit der 
Illustrierung in heftigen Widerspruch, er glaubt 



mit seinem geistigen Auge den Autor so ganz 
anders und richtiger erfaßt zu haben, als es 
die Leistungen des Illustrators mit Pinsel und 
Stift vermochten. So wird der Genuß der Lek- 
türe mehr gestört als gefordert, und die Mehr- 
kosten der Buchausgabe stehen in keinem 
\ erhältnis zu dem erhofften und wünschens- 
werten ideellen und praktischen Erfolg. Dem 
nach würde sich aus der Phantasie des Künst- 




EDUARD TI LE 

■ 



ILLUSTRATION ODER BUCHSCHMUCK ©2ä 



lers eine Vergewaltigung der Phantasie des 
Lesers ergeben, womit sich schließlich auch 
der Schriftsteller nicht einverstanden erklären 
kann. 

Und doch — nehmen wir ein Werk mit 
Holzschnitten von HansBurgkmair, H. Schaeu- 
felein und H. Springinklee, aus dem sech- 
zehnten Jahrhundert, oder spätere Erschei- 
nungen mit Chodowiecki, Gessner oder Meik ; 
sie werden von ihren Besitzern, den Biblio- 
philen, mit Argusaugen gehütet und bilden 
eine selten gesuchte, vielbegehrte Ware. Die 
Antiquitätenkunst ist es aber sicherlich nicht 
allein, auch nicht die Freude am Holzschnitt 
oder Kupferdruck, die uns jene Raritäten höher 
bewerten läßt als die Mehrzahl unserer eige- 
nen Produkte. Wir wollen von den kultur- 
geschichtlichen Momenten zunächst völlig ab- 




lOSEPH GRÜNHUT WIEN) 



oßmiliistriilleii Ho/h 



sehen, denn es ist ja äußerst naheliegend, 
daß die Physiognomie vergangener Tage im 
Stil, in Sitten und Gebräuchen viel Bestechen- 
des an sich hat. Aber nur rein äußerlich 
genommen, vom Standpunkte künstlerischer 
Kultur, empfangen wir mit den graphischen 
Ausdrucksmitteln aus den alten Drucken die 
wertvollsten Fingerzeige für unsere moderne 
Buchausstattung. 

Ein Blick in die Publikationen des ver- 
gangenen Jahrhunderts belehrt sehr drastisch, 
wie das Verständnis für die edle Buchdrucker- 
kunst im älteren Sinne für geraume Zeit ab- 
handen gekommen war. Und wenn auch 
inzwischen ein Wandel zum Guten eingetreten 
ist, so können wir uns doch heute noch leicht 
von der Geschmacksverirrung überzeugen, 
angesichts der vielen minderwertigen Erzeug- 
nisse, die täglich 
allerorts noch 
auftauchen. — 
England ging 
mit gutem Bei- 
spiele voran, 
und dort waren 
es zunächst fein- 
sinnigeNaturen 
wieMorris, Wal- 
ter Crane, wel- 
che sowohl der 
Einzeltype wie 
deren typogra- 
phischer An- 
wendung ihre 
volle Aufmerk- 
samkeit und ihr 
künstlerisches 

Vermögen 
schenkten, zum 
Wohle und zur 
Hebung voll- 
wertiger Illu- 
stration, die 
jetzt zunächst 
den Charakter 
Buchschmuck 
erhielt. 

Dank der man- 
nigfachen Be- 
strebungen von- 
seiten einzelner 
Kenner, Schu- 
len, typographi- 
schen Vereini- 
gungen u. s. f. 
sind in den letz- 
ten Jahren auch 
bei uns Werke 



GRABDENKMAL 



ms® ILLUSTRATION ODER BU( Ilsc.HML'CK 




V 







HEINRICH SCHOLZ (WIEN) 



i NACH l.M.MM S 






zustandegekommen die den alten Muster- 
leistungen ebenbürtig an die Seite gestellt 
werden können. Insbesondere nachdem das 
Studium und die Verbesserung der Schrift- 
charaktere in weiteren Kreisen begonnen 
hatte, kam auch das Verständnis für die Ge- 
staltung eines stilvollen Satzbildes wieder. 
Während unsere Augen sich früher hatten 
daran gewöhnen müssen, daß eine Druck- 
seite geschlossener Gliederung entbehrte und 
womöglich auf einer Titelseite die allerver- 
schiedensten Typenarten vereinigte, sehen wir 
heute das Bestreben darauf gerichtet, den Seh 
nerven wohltuende Ruhepunkte zu sichern. 
Nach denselben Gesichtspunkten trat auch 
die Zeichnung zur Schrift in ganz andere 
Fühlung. Es gab eine Zeit, da streute man 
die Buchillustrationen willkürlich in den Text 
und machte sich kein Gewissen daraus, wenn 
die Zeilen bald kurz, bald lang den Druck- 
spiegel ausfüllten. Heute aber betrachten wir 
die Aufgabe, Text illustrieren, nur dann als 
gelöst, wenn eine Verschmelzung stattgefun- 
den hat, so daß Bild und Schrift als ein har- 
monisches Ganzes erscheinen und sich in 
organischer Gliederung zu einer Totalwirkung 
vereinigen. Die Zeichnung muß dabei immer 



als Ergänzung der Schritt erscheinen, keines- 
wegs umgekehrt, die Schrift als Ergänzung 
der Zeichnung, wie dies wohl die Eigentüm- 
lichkeit der Inschrift erheischt, oder die Be- 
schriftung einer Reklame. 

Aus der strikten Forderung, Zeichnung und 
Typencharakter sollen sich verbinden, ergibt 
sich ohne weiteres eine gewisse Beschränkung 
in der Wahl der graphischen Mittel. Außer 
dem wird eine feinempfundene Stilisierung 
den Reiz künstlerischen Schmucl 

Es muß ohne weiteres einleuchten, daß die 
strenge, regelmäßige Konstruktion der Balken 
einer Antiqua oder die gotische Prägung der 
Schwabacher Schrift und Fraktur in ihrer 
gleichmäßigen Tiefe von Druckschwärze 
seltsamen Kontrast bietet zu den vielen Ab 
stufungen einer schattierten Bleistiftzeichnung 
oder einer feintönigen Tusche-Malerei. Auch 
trägt die konventionelle Illustration einei 
gesprochen naturalistischen Typus, dei 
von seiner strenggegliederten Umgebung, dem 
Satzbilde loslost, wahrend der Buchschmuck, 
der Flächendekoration entsprungen, in hohe 
rem oder geringerem Maße eine bewußte Stili 
sierung im Sinne der Typenprägung bevor 
zugt. Im Zusammenhange damit linden wir 



SE3 ILLUSTRATION ODER BUCHSCHMUCK €E*1 




FDMOND VON KAZCIANY 



Text sifht Beilage 



TOTENTANZBILÜ 



leicht das Geheimnis, das den mustergültigen 
Werken unserer bewährten alten Vorbilder 
innewohnt. Es lag eben schon in der Natur 
des urwüchsigen Holzschnittes, der nur die 
Kontrastwirkung von Schwarz und Weiß 
kannte, und der Gebrauch von Hohleisen und 
Stichel bedingte eine gewisse Regelmäßigkeit 
in der Struktur und Stilisierung der Form. 
Der kernigen Holzschnitt -Technik folgten 
mit der Zeit Reproduktionsmanieren, die zwar 
überraschende Wirkungen erzielten, doch für 
den Niedergang der edlen Druckerkunst mit 
verantwortlich zu machen sind. Hier kom- 
men nicht die manuellen Verfahren in Be- 
tracht, wie. Stahl- und Kupferstich, die eine 
künstlerische Handschrift bedeuten und dem 
Prinzipe des Holzschnitts, wenn auch als 
wesentliche Verfeinerung, noch stark ver- 
wandt bleiben. Dagegen zeitigte die Erfin- 
dung der chemigraphischen Techniken einen 
folgenschweren Umschwung, insbesondere die 
Autotypie ward inmitten der Schriftzeichen 
zu einem störenden Element. Erfreulicher- 
weise wurde uns jedoch auch innerhalb der 



photomechanischen Erfindungen eine Neuheit 
zuteil, die, an den Holzschnittcharakter an- 
knüpfend, uns einen Ersatz zu bieten ver- 
mag, und schätzen wir die Zinkographie oder 
Strichätzung als die sympathischste Genossin 
der Type innerhalb der gemeinsamen Buch- 
druckpresse. Die umfangreichen Aufträge der 
chemigraphischen Reproduktionsanstalten und 
die zahllosen Klischees, denen wir allenthalben 
begegnen, geben Zeugnis für die Vortrefflich- 
keit der neuzeitlichen Errungenschaft und ihre 
geringen Herstellungskosten. Die Zinkographie 
leistet seit ihrer Erfindung dem Buchgewerbe 
und insbesondere dem Buchschmuck die er- 
lesensten Dienste. 

Es darf nun nicht übersehen werden, daß 
unter dem Titel »Buchschmuck« und »Schwarz- 
weißzeichnung« eine Hochflut von Stümpe- 
reien nicht allein entstanden ist, sondern auch 
zur Publikation gelangte, die der reaktionären 
Bestrebung in hohem Grade schaden mußte. 
Schwarzweißkunst ist eben ein sehr dehnba- 
rer Begriff, und wir müssen uns vergegen- 
wärtigen, daß eine Beschränkung auf die pri- 



3© ILLUSTRATION ODER BUCHSCHMUCK eaa 




I D.Mi i\l) \UN' 



mitivsten Mittel auch die allermeisten Schwie- 
rigkeiten bietet. Schwarz auf Weiß — oder 
auch umgekehrt, Weiß auf Schwarz — reprä- 
sentiert den stärksten Gegensatz, der uns zur 
Verfügung steht; er entspricht dabei dem 
Prinzipe von Helligkeit und Dunkelheit in 
der Natur und ist um dessentwillen ausrei- 
chend, um bei vollständigem Verzicht auf ein- 
zelne variierende Viertel- oder Achteltönchen 
uns einen natürlichen Eindruck zu vermitteln. 
— Aber nicht allein das; wir sind auch in 
der Lage, mittels dieser Primitivität den Wert 
des Geschauten zu steigern und zwar speziell 
deshalb, weil alles Beirrende, was di 
benstimmung anzuhaften vermag, ausscheidet. 
Hierdurch aber gewinnt die Klarheit der Form, 
die Bestimmtheit des Ausdrucks, die Charakte- 
ristik in der Bewegung. Der Reiz der Palette 
hat für den Maler etwas Bestrickendes, die Farbe 
im Bilde für den Beschauer etwas Bestechendes, 
und darum ist es eine unerläßliche Forderung 
für den Zeichner, den Buchkünstler, daß er 
die schlichten Ausdrucksmittel der Schwarz- 
weißtechnik beherrscht, um bei aller Einfach- 



heit im Aufwand des Materials seinen Ar- 
beiten ein vollkünstlerisches Gepräge, seeli- 
schen Ausdruck, zum mindesten eine schmük- 
kende Wirkung geben zu können. 

Die künstlerische Kultur der Buchausstat- 
tung steigerte allmählich den Begrifi Buch- 
schmuck« zu einer typischen Erscheinung, 
die zwar in den Eigenschaften der Erzeug- 
nisse äußerst ungleich, doch schon lediglich 
mit dem Namen eine gewisse Vorst« 
in uns hervorzurufen vermag. Und diese 
llung erstreckt sich au! die Gesamt- 
wirkung des Buches, die so ganz andere 
Züge tragt, als wir bis vor wenigen Jahren 
bei der illustrierten Literatur gewohnt waren, 
und an den Stil der Alten anknüpft. Der 
Grundsatz der Flächendekoration ist nicht 
etwa beim Umschlagdeckel, bei Kopf- und 
Schlußleisten stellen geblieben. Der Ein 
band entspricht naturgemäß denselben Voraus- 
setzungen, aber dann kommen in einheit- 
lichem Stile Vorsatzpapier, Titelblatt, etwaige 
Widmung, Initialen und der Text selber, der 
bei typographisch vollwertigen Leistungen 



christliche Kunsl 



i'4 



mm ILLUSTRATION ODER BUCHSCHMUCK Ca 




KDMOND VON KACZIANY (BUDAPEST) 

In Erwartung 



w 



auch seine Schritt in ornamentalei 
kung zeigt. 

Viel Sorgfalt wird dem Exlibris zugewendet, 
und es gehen auch hier die Meinungen be- 
züglich einer richtigen Auffassung stark aus- 
einander. Wo aber ein Buch Anspruch auf 
modernen Geist erhebt, wird eine realistische 
Landschaft oder naturalistische Komposition, 
also eine Illustration, die Harmonie schon an 
sich stören; Exlibris sollten keine rein bild- 
lichen Darstellungen enthalten; Heraldik, ein 
Signet in historischer oder moderner Stil- 
prägung paßt in alte wie in neue Drucke und 
Vorsatzpapiere gleich gut. 

Zu dem Gelingen einer reizvollen Neuer- 
scheinung trägt die Wahl einer feingeschnit- 
tenen Type sowie eines guten Papieres un- 
gemein viel bei, zwei Faktoren, die allzulange 
vernachlässigt worden waren. Im Verein mit 
der hochentwickelten modernen Drucktech- 



nik haben die vervollkommneten 
Maschinen in Händen von ge- 
schultem Personal bereits erstaun- 
liche Proben ihrer Leistungsfähig- 
keit erbracht. 

Für den Einband finden wir 
neben dem bisher beliebten ge- 
steiften Deckel Halb- und Ganz- 
franzband und Leder, häufig ein 
farbiges, kräftiges Leinen, womit 
sich vornehme Wirkung bei großer 
Dauerhaftigkeit erzielen läßt. 

In Erkenntnis all dessen sind 
einzelne Verlagsinstitute seit Jahren 
erfolgreich bemüht, den Buchhänd- 
lern Werke zuzuführen, die dem 
Geiste unserer Zeit und dem Ver- 
langen nach abgeklärtem Stilgefühl 
entsprechen. Auch die Schrift- 
gießereien bereichern fortgesetzt 
den Markt mit künstlerisch wert- 
vollen Erzeugnissen in Typen, 
zugehörigen Initialen und Zierat. 
Bei dem raschen Wechsel, den 
die neuzeitliche Bewegung mit sich 
brachte, folgte ein Extrem verhält- 
nismäßig bald dem andern, aber 
auch der Rückschlag blieb nicht 
aus, und was gestern noch als 
unübertrefflich« galt, wird heute 
schon überwundener Standpunkt. 
Die überreiche Illustration wirkte 
bis zum Überdruß und sollte außer 
Kurs gesetzt werden, dafür wurde 
der Buchschmuck auf den Schild 
gehoben und für die einzige 
Möglichkeit proklamiert. Aber der 
Drang nach gänzlicher Einfach- 
heit sah auch darin noch ein störend Bei- 
werk und verlangte das typographisch ideale 
Buch ohne Mitwirkung zeichnerischer Ele- 
mente. Type, Raumverteilung, Versalien, 
allenfalls unter Zuhilfenahme von Messing- 
leisten oder Gevierten — ein abgezirkelter 
Satzspiegel, wurden in den fortschrittlichen 
Druckereien nach allen Richtungen ausge- 
klügelt. Und es dauerte gar nicht lange, da 
gähnte es auch innerhalb des Buchgewerbes, 
und jene Öde und Lieblosigkeit, der wir in 
so vielem hochmodernem, geradelinigem Mo- 
biliar begegnen, machtesich bei unseren hyper- 
stilisierten papierenen Freunden breit. Das 
Ergebnis aller Versuche und Erfahrungen muß 
wieder der goldene Mittelweg sein, den auch 
die Einsichtigen nicht verlassen haben. 

Der Illustration bleibt nach wie vor ein 
ansehnlicher Wirkungskreis vorbehalten in 
wissenschaftlichen Werken, Geschichte, Kultur- 



TOTKNl AX/B1I.D 



"5 




n6 



eses THEO MOLKENBOER <SE@ 



und Kunstgeschichte, Volksbüchern. Hier- 
zu gehören auch die Kinderfibeln, die Lehr- 
und Schulbücher, die mit künstlerischen Bei- 
trägen der Jugend eine unverkennbare Forde- 
rung im Anschauungsunterrichte vermitteln. 
Die Bedeutung der Bilderbücher und Jugend- 
schriften hat erfreulicherweise, im Gegensatz 
zu früher einen Aufschwung erlangt, daß jetzt 
auch hier die Losung gilt: Das Beste für die 
Kinder ist gerade gut genug.' — In erstaun- 
lichem Maße wächst stetig die Zahl der Zeit- 
schriften, auch der illustrierten, die den ent- 
wickeltsten Ansprüchen entgegenkommen und 
teilweise auch in farbigen Reproduktionen 
sich gegenseitig überbieten. Ein großes Ge- 
biet hat sich die Illustration im Bereiche der 
Reklame erobert; hier bildet sie seit Jahren 
einen Hauptbestandteil des immensen Druck- 
sachen-Konsums. Jeder Tag bringt Über- 
raschungen von dem kleinsten Inserat bis 
zum größten Straßenplakat. — Dem Buch- 
schmuck dürfte in erster Linie die Belletri- 
stik als eigentlichstes Gebiet vorbehalten 
bleiben; Romane, Novellen, Gedichte, auch 
Biographien haben manch reizvolles Gewand 




THEO MOLKENBOER (AMSTERDAM) 
. ;, „el ■ 



aus seinen Prinzipien heraus erhalten. Hier 
kann er repräsentieren in ernstem, vornehmem 
oder zurückhaltendem Tone, bisweilen nimmt 
er mit Anmut und Liebreiz gefangen oder 
er erquickt in überschäumender Lustigkeit. 
Audiatur et altera pars: die Illustration ist 
auch in unseren Tagen immer noch nicht 
arm an Verdiensten, aber viele unserer talen- 
tierten Künstler wären arm, ärmer noch als 
sie sind, wenn es keine Illustration mehr gäbe. 



THEO MOLKENBOER 

Von WENZEL FRANKEMÖLLE-Amstercfam 

Holland, das kleine Land am großen Meer, 
hat Perioden gekannt, wo seine Kunst 
eine gewaltige Höhe erreichte. Diese Zeiten 
sind einstweilen vorüber. Doch lebt in Hol- 
land noch immer die große Kunst. In den 
Schöpfungen eines Josef Israels, der beiden 
Maris. Mauves, Borbooms, Toorops und anderer 
ist wieder vieles in neuer Kraft aufgeblüht, 
was seit der Blüteperiode des 16. Jahrhun- 
derts unwiderruflich untergegangen schien. 
Aber damit beschäftigen wir uns 
nicht. 

Bekannt ist, daß in Holland 
seit dem Jahre 1853, in welchem 
die kirchliche Hierarchie wieder 
hergestellt wurde, der Katholizis- 
mus einen hohen Aufschwung 
genommen hat, und zwar am 
meisten auf politischem und so- 
zialem Gebiet. Die Zahl der 
Katholiken wuchs nach der 
Wiederherstellung der Hierarchie 
außerordentlich. Die herrlichen 
Kirchen, die das Mittelalter gebaut 
hat, waren den Katholiken ent- 
zogen; in zu Kirchen umgebauten 
Wohnhäusern war der Gottes- 
dienst abgehalten worden. Nun 
mußten überall Kirchen gebaut 
werden und zwar fast überall 
gleichzeitig. In der relativ kurzen 
Zeit von 1865 — 1900 wurden 
zirka 150 Millionen Gulden für 
neue Kirchen ausgegeben. Die 
notwendige Folge davon war, daß 
kein Geld übrig blieb, um die 
neuen Kirchen auch dekorativ 
würdig auszustatten, zumal der 
bekannteste Architekt dieser 
Kirchen, Dr. C Cuvpers, der Mei- 
nung war, die Kirchen brauchten 
nicht dekorativ ausgestattet zu 
werden. Diese im ersten Augen- 



DAMENTORTRÄT 



) I HEO MOLKENBOEF 



blick gewiß befremdliche Meinung ist 
aber durchaus nicht unbegründet [n 

Holland wurden die Kirchen aus Back- 
stein erbaut. Dr. Cuypers baute aus- 
schließlich im gotischen Stil. Er war 
nun der Meinung, daß die Kirchen, zu 
deren Bau verschiedene Arten Back- 
steine verwendet worden waren, schon 
durch diese stillvolle Verwendung des 
Grundmaterials mehr als genügend die 
Schönheit für das Auge der Gläubigen 
zum Ausdruck brachten. Man sieht, diese 
Meinung hat eine gewisse Berechtigung, 
denn bei einer solchen Bauart vermißt 
das Auge den Schmuck nicht so sehr. 
Weil der genannte, übrigens auch in 
Deutschland sehr bekannte, Dr. Cuypers 
in Holland als die einzige Autorität aut 
dem Gebiete der christlichen Kunst an- 
gesehen wurde und vielfach noch wird, 
blieb die Sache so, und die Auftrag- 
geber dachten nicht daran, ihre Kirche 
dekorativ ausstatten zu lassen. 

Dazu kommt noch, daß in Holland 
das für die christliche Kunst so verderb- 
liche und für ihre Entwicklung fast 
tötende Fabrikswesen das Monopol hatte, 
alle Bilder, Kreuzwegstationen, kurz alle 
für die Kirche notwendigen Gebrauchs 
gegenstände zu liefern. So entwickelte 
sich in Holland eine schwächliche kirch- 
liche Fabrikkunst. Diesem Übel war 
umsoweniger zusteuern, da Dr. Cuypers, der 
doch an erster Stelle berufen war, gegen die 
Fabrikkunst vorzugehen, selbst eine Fabrik 
gründete. Allerdings kämpften einige Künstler 
durch positive Arbeit gegen die Fabrikkunst 
an : D u n s el m a n , T o 6 ro p und namentlich 
Molkenboer. 

Molken boer wurde im Jahre 1871 zu 
Leeuwarden in Friesland geboren. Hohe Be- 
wunderung verdient es, daß der Meister in 
relativ kurzer Zeit von 1S91 ab bis jetzt — 
ein Opus schuf, das in allen Einzelheiten 
fast nicht mehr übersehen werden kann. Und 
noch eine Unsumme von Plänen beabsichtigt 
der durch und durch idealistische Maler aus- 
führen. Wenn man ihn in seinem Atelier 
aufsucht, so kann man davon sicher sein, 
daß man nicht weggeht, ohne eine neue 
ideale Begeisterung für die Widerbelebung 
der christlichen Kunst tief im Herzen mit 
nach Hause zu nehmen. Molkenboer 1 
zu jenen Künstlern, die die Gabe besitzen, 
andere an ihrem Idealismus zu entzünden. 
Auf diese Weise hat er schon außerordent- 
lich viel erreicht, nicht allein im persönlichen 
Verkehr, sondern auch durch seine Publi 




:o MOLI 



II! RRESI 






nen auf literarischem Gebiet. Das ganze 
:i Molkenboers bewegt sich in einer 
Linie: durch positive Arbeit mit Schrift und 
Bild die »christliche Fabrikkunst« zu be- 
kämpfen, und konsequenterweise eine neue 
christliche Kunst zu schaffen. Zehn Jahre trat 
er dafür ein, daß in dem Gotteshaus auch 
die Malerei einen Platz linden mir 
lieh erteilten ihm zwei weitblickende Planer. 
die Herren Mosmans von Zoetendonde 
und Mohr von Rijswijk den Auftrag, ihre 
Kirchen mit Kreuz wegstationen dekorativ aus- 
zuschmücken. Dieser Auftrag entsprach durch- 
aus dem Ideale des Künstlers, denn mit Recht 
war er der Meinung, die große Kunst müsse 
vor allem monumental und belehrend sein. 
Ihrer ganzen Natur nach bewegt sich die 
christliche Kunst in traditionellen Formen. 
Darum ist es von hoher Bedeutung , 
man von Zeit zu Zeit wahrnehmen kann, wie 
sich die schöpferische und erfinderische Tätig- 
keit der Phantasie doch wenigstens nach der 
Seite der Technik hin Bahn bricht. Ein 
fruchtbarer Künstler wie Molkenboer mußte 
notwendig neue Ausdrucksmöglichkeiten ver- 
suchen. Das tat er auch. Die Stationen sind 



u8 



^S3 THEO MOLKENBOER <S2S 




THEO MOLKENBOER (AMSTERDAM) 



DIE ZWÖLFTE KREl'AVEGSTATION 



Ziegel-Mosaiken, die in die Wände der Kirchen 
eingemauert werden, so daß sie das Innere 
der Kirche wie mit einem Fries umgeben. 
Die Ziegel sind solcher Art, daß sie eine voll- 
kommene Garantie bieten, gerade so dauer- 
haft zu sein wie die Wände der Kirche selbst. 
Die Darstellung ist von dem Materiale und 
der ganzen Art der Herstellung in bemalten 
Tonfliesen bedingt, deshalb präzis und streng. 
Das Ziel des Künstlers war dreifach. Erstens 
beabsichtigt er keine realistische Wiedergabe 
der zufälligen, historischen Ereignisse, sondern 
er war vor allem bestrebt, diese Bilder zu einer 
belehrenden Darstellung zu machen. Nach 
der Art der mittelalterlichen Biblia pau- 
perum. Er sucht Verständnis zu wecken für 
die hohen moralischen Werte, die in jedem 
der 14 Kreuzweg- 
momente eingeschlos- 
sen sind. Durch das 
Verständnis will er 
»Miterleben , und als 
Folge davon religiöse 
Wiedergeburt und 
Frömmigkeit bewir- 
ken. Um dieses Ziel 
zu erreichen, ge- 
brauchte der Künstler 
eine sehr reiche er- 
klärende Symbolik. 
Die Stationen sind in 
dieser Hinsicht an 
beiden Seiten durch 
zwei den Inhalt der 
Station ergänzende 
Darstellungen einge- 
faßt, die die morali- 
sche Bedeutung des 
betreffenden Kreuz- 
wegmoments mit Ge- 
schehnissen aus der theo molkenboer 




Hl. Schrift illustrieren (Abb. S. 118). Diesen 
Charakter betonte der Künstler noch durch 
die streng dekorative Ausdrucksweise. Aut 
diesem Wege wollte Molkenboer die monu- 
mentale Kunst in der Kirche wieder neu be- 
leben. Diesen belehrenden und dekorativen 
Charakter erreicht er nicht allein durch strenge 
Linienführung, sondern auch dadurch, daß er 
in der Darstellung nur den Kern ausbildet, mit 
Weglassung alles Nebensächlichen. So ist 
übrigens die große dekorative Kunst immer 
verfahren. Molkenboer strebt nach einer Dar- 
stellung in Linien und Farben die sich dem Kir- 
cheninnern vollkommen anpaßt. Die Gruppie- 
rung der Figuren ist in einem gewissen Rhyth- 
mus« und » Stil gehalten. Die Farben sind sehr 
reich und voll Abwechslung. Sie heben sich 
von einem blauen Hin- 
tergrund ab, mit dem 
das Weiß der umrah- 
menden Linien einen 
angenehmen Kontrast 
bildet. Das dritte Ziel 
des Künstlers war 
die schon erwähnte 
Dauerhaftigkeit des 
Materials. 

Auf monumental- 
dekorativem Gebiet 
schuf Molkenboer 
noch einige Werke 
mehr allgemeiner Art. 
Hervorragend in die- 
ser Beziehung sind 
zwölf große Darstel- 
lungen in einer Villa 
zu Vucht. Die Bil- 
der stellen die christ- 
lichen Tugenden dar, 
zusammen 30 große 
DOPPEi.nn.Dxis Figuren. 



THEO MOLKENBOER 



119 




THEO MOLKENBOER (AMSTERDAM) 






Interessant ist die Tatsache, daß dieser 
fruchtbare Maler ursprünglich Architekt war. 
Die Architektur ist meine eigentliche Kunst . 
sagte er mir. In Amsterdam baute er Häuser, 
die wegen ihres modernen Gepräges die Auf- 
merksamkeit auf sich gezogen haben. Auf 
diesem Gebiet publizierte er manchen inter- 
essanten Aufsatz. Vornemlich dem Problem der 
Volkskirchen widmete er seine Verständnis 
volle Aufmerksamkeit. Wie alle schwierigen 
Probleme behandelte er auch dieses ei 



fend, wobei er zu der Anschauung gelangte, 

daß die beste Kirchenanlage im Zentralbau 
gegeben sei, weil durch diesen die freie Aus 
sieht auf Altar und Kanzel nicht gehemmt 
wird. Diese Anschauung des Künstlers hat 
die jungen holländischen Architi 
ordentlich stark beeinflußt. Sem Bestes hat 
Molkenboer au!' dem Gebiet des Porträts ge 
leistet. Er porträtierte viele bekannte Zeit- 
genossen in If Hai d Abb. 116 — im. Neben 
Jan Yeth und Toorop ist er der größte 



®3S THEO MOLKENBOER ra 




THEO MOLKENBOER 



I'. BRl'S'E I II Kli 



jetzt lebende hollandische Porträtmaler. Im 
Jahre 1895 schrieb Jan Veth schon über ihn : 
»Molkenboer ist ein Mann, in dem manches 
des besten Zeitstrebens sich abspiegelt, ein 
Mann, der lebt, der will und wagt und aller 
Wahrscheinlichkeit nach einmal viel zustande 
bringen wird. Hauptziel der Molkenboer- 
schen Porträtkunst ist die Darstellung des 
Charakters und die Wiedergabe der Personen 
in ihrem täglichen Leben, im Gegensatz zu 
den üblichen Prunkportäts. Der Maler ant- 
wortete mir auf meine Anfrage, welches im 
allgemeinen seine Auffassung des Porträts 
sei, wie folgt: »Für mich ist ein Porträt die 
möglichst präzise Wiedergabe der Persönlich- 
keit, so wie sie ist, nicht wie sie gern aus- 
sehen möchte oder wie Verehrer oder Gegner 
sie gern sehen oder sich denken. Das Por- 
trät ist mir Realität, weil das Licht der Augen 
und die Linien des Mundes nicht mehr oder 
weniger ausdrucksvoll sind, je nachdem das 
Sujet tägliche oder Festkleider tragt. Es ist 
schließlich nur um die Wiedergabe des inneren 
Wesens zu tun, und das äußert sich sowohl 
in der Haltung als im Gesichtsausdruck am 
allerbesten, wenn ein Mensch in seiner tät- 



lichen Umgebung ist, also nicht ab- 
sichtlich aufgeputzt. Auf diese Weise 
erlange ich die beste Uebereinstimmung 
zwischen Bild und Modell. 

Ich möchte noch darauf hinweisen, 
daß Molkenboer auch verschiedene Ent- 
würfe für Altäre, Kirchenmöbel usw. 
machte und ausführte. 

Auf dem Gebiete des Kunstgewerbes 
hat er sich vielseitig betätigt. Seinen Be- 
mühungen ist es gelungen, in dieser 
Beziehung bessere Zustände herbeizu- 
führen. In Fayence führte er Weih- 
wasserkessel sowie eine Unsumme von 
Gefäßen, Tellern, Reliefs und Entwürfen 
für Tonfliesen aus. Auch viele goldene 
und silberne Gebrauchsgegenstände schul 
er, Kelche und alle möglichen kirchlichen 
Gegenstände. Er ging dabei von dem 
Grundsatz aus, daß wahrer Reichtum 
nicht in äußerem Flittergold besteht, 
sondern in innerem Geiste, daß die Ein- 
fachheit der Grundzug der Wahrheit, 
aber auch der Würde sei. Auch auf 
dem Gebiete des künstlerischen Buch- 
schmuckes hat er sich schon betätigt. 
All dieses führte er aus, nicht in 
einem speziellen »Stil:, sondern auf 
seine eigene Weise, die vor allem nach 
logischer Konstruktion, Brauchbarkeit, 
und einfacher, aber schmuckvoller Linien- 
kombination strebt. An den Werken der 
alten Kunst sucht er immer Wesenheit und 
grundlegende Norm herauszufinden, gleich- 
gültig, ob sie griechisch, gotisch oder moderne 
Kunst ist. Holland hat diesem Künstler so 
manches zu verdanken. Möge es ihm und 
Gleichgesinnten gelingen, die christliche Kunst 
seiner Heimat zu stolzer Höhe hinaufzuführen ! 

ZWEI FRAGEN 

1. Wäre einer unserer Leser bereit, einem 
würdigen und ausnehmend begabten jungen 
Künstler auf kurze Zeit 500 M. vorzustrecken, 
damit er ohne Existenzsorgen ein religiöses 
Kunstwerk vollenden kann? Dem Künstler 
wird in Bälde ein namhafter Geldbetrag zur 
Verfügung stehen, von dem er seine Schuld 
wieder begleichen würde. 

2. Vor einigen Jahren wurde der Versuch 
gemacht, einen Fonds zur Unterstützung be- 
gabter Kunststudierender, die sich der christ- 
lichen Kunst widmen, zu errichten. Der 
Erfolg ist bislang recht gering. Wer will zu 
diesem wichtigen Zwecke eine Schenkung 
oder ein Vermächtnis machen? 

Auskunft erteilt die Redaktion. 




Golgatha. 




XAVER DIETRICH 



der Bischo/s-.ueike des hl. Nikolaus 



KCPPELMALEREI (TEILBILD, KARTON) 

#5« 7"../ J/.A C . -.-. 



— Text S. /Jo. I gl. Abb. S. 123 



BILDER AUS SIENA 

Von A. BLUM ERHARD 



Ceitab von der Hauptader des italienischen 
^ Verkehrs, an der Eisenbahn Empoli-Chiusi 
gelegen, trifft der Reisende auf das Schatz- 
kästlein des Trecento, aufSiena. Von frischen 
Bergwinden umspielt, auf Hügeln malerisch 
ausgebreitet, bietet die alte Stadt mit ihren 
Ringmauern, derZitadelle und den neun Toren, 
mit ihren trotzigen Vierecktürmen der Ge- 
schlechter, ihren düsteren Palästen und hoch- 
ragenden Kirchen ein so echtes ungetrübtes 
Bild des Mittelalters wie außer ihr vielleicht 
keine Stadt gleicher Größe. Kein übermächtiger 
Verkehr hat hier störend eingegriffen, keine 
spätere Glanzperiode jene des Trecento über- 
trumpft, und für das Leben und den Betrieb 
der Neuzeit genügen noch immer die steilen, 
mit breiten Platten gepflasterten Straßen und 
die Durchgänge der Tore, die das Mittelalter 
gebaut. Und wenn wir die stolze Nachbarin 
Florenz die Stadt des Lebens nennen hören. 



möchten wir Siena, die köstliche Bergstadt, 
Stadt der Träume nennen. Siena, aufgebaut 
über etruskischen Gräbern, die Senal Julia der 
Römer, Kolonie unter Augustus, Führerin der 
Ghibellinen, als Kunststadt ein Jahrhundert 
lang Nebenbuhlerin von Florenz — zehrt heute 
von ihren Erinnerungen, träumt von ihrer 
Kraft, ihrer Größe, ihrem Ruhm. 

Alles dessen hat der erste Herzog von 
Florenz, Cosimo der Mediceer, sie beraubt, 
als er sie im Jahre 1555 unterjochte. Noch 
immer thront, zwar teilweise verwittert, das 
berühmte Kugelwappen, von zwei nackten 
Jünglingsgestalten getragen, an der Bastei des 
Forts Barbera; noch immer schwebt die Krone 
darüber, die den freien Bürger Sienas seines 
vornehmsten Besitzes, seiner Freiheit, beraubte. 

Gleichsam unter diesem Bann ist Siena an 
dem Punkt seiner damaligen Entwicklung 
stehen geblieben. Niemals ist versucht WOr- 



sthche Kunst. VIII. 




ST. GREGOR 



ST. AMBKC ISIL'S 




ST. HIERONYMUS 



ST, AUGUSTINUS 



DIE VIER KIRCHENVÄTER VON XAVER DIETRICH 

Gewolhefreskeii. Immenstadt. 



123 




Großes Kuppelf reskc in der kath. 
Stadtpfarrkirche zu Ilrtmenstadt 
/S> Gemalt /g/o. Text S. jjo /SS 



XAVER DIETRICH ««i^s 
LEBEN DES HL. NIKOLAUS 



I2 4 



®K3 BILDER AUS SIENA 




XAVER DIETRICH 



Der kl. Nikolau 



rd zum Bischof , 



KUPPELMALEREI (TEILBILD, KARTON) 
Vgl. S.123 



den, den ehrwürdigen Kirchen, den stolzen 
Palästen ein modischeres Ansehen zu geben. 
Die ernsten Rustika- oder Backsteinbauten 
des 13. — 16. Jahrhunderts zeigen noch unent- 
stellt die mit Wappenbildern verzierten Zin- 
nen, die Fenster im Rund- oder Spitzbogen, 
von zierlichen weißen Marmorsäulen mit rei- 
chen Kapitalen geteilt, die düsteren Höfe inner- 
halb des hohen Portals, die steinernen Trep- 
penaufgänge, die schöngewölbten Portici. Un- 
verändert sind die mächtigen Brunnenbecken 
im Schutze ihrer von Säulen getragenen Dä- 
cher, und an der gleichen Fontebranda, an 
der die heilige Katharina Benincasa geschöpft, 
rieselt noch immer unter der prächtigen Wöl- 
bung der frische Quell. Ja, es scheint selbst, 
als ob der scharfe Geruch, der von den dort 
wohnenden Gerbern auf den flachen Dächern 
ausgehängten Tierfelle noch ein Überbleibsel 
langverflossener Zeiten wäre. 

Auch die Persönlichkeiten des Trecento und 
der nächstfolgenden Jahrzehnte fanden keinen 
Rivalen nach der Verschmelzung Sienas mit 
Florenz unter Cosimos I. Szepter. Alles, was 
Bedeutung erlangte, gehört der früheren Zeit 



an. Die Malerschule, die mit einem Duccio 
aufblüht, unter Simone Martini und den Lo- 
renzettis hohe Bedeutung erlangt, wird un- 
sterblich durch den Namen Sodomas und er- 
lischt nach Beccafumi. Keiner kommt, der 
die Schöpfungen des Bildhauers Jacopo della 
Quercia, die herrlichen Figuren der Fönte 
Gaja, in den Schatten stellt. Nie kehrt eine 
Gestalt wieder wie die der Katharina aus Siena, 
die ihre Frömmigkeit, Klugheit und Menschen- 
liebe zu einer der bedeutendsten Persön- 
lichkeiten jener Zeiten machen. 

Zweien Päpsten, aus dem Geschlechte der 
Piccolomini, ist Siena Vaterstadt ; Pius III. weiht 
dem Andenken des Ohms Pius IL, dem Ge- 
dächtnis des als Gelehrten und Dichter ge- 
feierten Aeneas Sylvius zwei unvergängliche 
Werke, den Piccolomini-Altar im Dom und 
die Libreria. Gibt es irgendwo in der Welt 
einen Bibliotheksaal, der diesen an Helle und 
Heiterkeit übertrifft? Meint man nicht in 
einen von Blumen und Sonnenglanz durch- 
leuchteten Garten zu treten? Pinturicchio 
hat ihn ausgemalt. In zehn farbenfreudigen 
Wandbildern schildert er die bedeutsamsten 



125 




Aus der Bücköfrtvcihe 

Karten Vgl. .■■'. S. 1.-4 



XAVER DIETRICH <s> 
DER HL. NIKOLAUS 



126 



@S1 BILDER AUS SIENA ®K3 



• 












N. «1 


3gk 






^Jffl 




ii«Li r '^ä 













XAVER DIETRICH 



KUPPELMALEREI (FRESKO) 



/}Bi rfw Bischofs-weihe ,irs hl. Nikolaus. Vgl. AU. S. 123 



Augenblicke im Lehen des Aeneas. Ent- 
zückende Grotesken füllen die Zwischenfelder. 
In einem Gewölbe von laubigen Ranken flattern 
Vögel, und herrliche nackte Gestalten ruhen 
auf weißen Stieren und werden von geflügel- 
ten Rossen getragen. Vierjahrhunderte haben 
der wunderbaren Farbenfrische dieser Bilder 
nicht den leisesten Abbruch getan: Es ist, 
als hätte der Maler gestern den Pinsel weg- 
gelegt, mit dem er nicht nur dem Historiker, 
Geographen, Rhetoriker und Poeten Pius IL, 
sondern auch sich selbst ein bleibendes Ge- 
denkblatt schuf. Und kein zweiter Aeneas 
Sylvius, kein zweiter Pinturicchio schreiten 
über die Marmorstufen des Domes. 

Auch der große Kanzelredner, der heilige 
Bernardino von Siena, gehört dem Mittelalter 
an. Sienas' Wahrzeichen ist die als Amme 
des Remus gefeierte Wölfin, sie empfangt den 
vom Bahnhof Kommenden; auf dem Markt- 
platz findet er sie wieder. Denn durch Remus 
gegründet zu sein, rühmt sich die alte Stadt. 
Das Bild, das sich in den Blättern ihrer Ge- 
schichte vor uns aufrollt, ist ein Bild von 
Kampf und Zwietracht. Vom Hader der Par- 
teien zerrissen, ringt Siena in jahrhunderte- 
langen Kriegen mit Arezzo, mit Florenz, er- 



starkt darin und wird groß. Noch heute 
mahnen die Geschlechtertürme, von denen 
sich ein Teil erhalten hat, an jene Sturm- 
und Drangjahre; an die Fehden zwischen den 
Familien, die sich von Geschlecht zu Geschlecht 
unaufhaltsam fortpflanzten. Es waren Ver- 
teidigungstürme: Hagel von Steinen wurden 
aus ihren Lucken auf die herannahenden 
Feinde gefeuert. Siege verkündete von ihren 
Zinnen der fröhliche Wirbel der Trommel. 
Ausschau ins Land ward von hier aus ge- 
halten. 

Echt mittelalterlich düster ist es, feierlich 
streng innerhalb der alten Ringmauern. Eng 
und steil sind die Straßen, trutzig die hohen 
gotischen Paläste, ohne Zierat die Tore. 
Aber sie führen in eine köstliche Landschaft. 
Die finstere Zitadelle schaut in liebliche Täler, 
auf sanftgeschwungene Höhen. Von den 
Hügeln, aufdenen dieKirchen thronen, schweift 
der entzückte Blick in ein Paradies. Siena 
liegt im Garten Eden. Auf dem Kranz der 
umgebenden Höhen, deren feiner bräunlicher 
Erdton so wundervoll zu dem Graugrün der 
Oliven, zu dem schimmernden Weiß der Blü- 
ten, zu den ernsten schlanken Zypressen stimmt, 
ruhen hinter stillen Mauern verträumte Klö- 



127 




XAVER DIETRIC 



PPELMALt.REI (KARTON) 



Der kl. Nikolaus bei einer Hungersnot. Igl. 




XAVER DIETRICH 



Der hl. Nikolaus erfleht Kettung im Meeressturm. Vgl. Alb. S. ilj 



KCPPELBII.D (KARTON) 



128 



®ES BILDER AUS SIENA ®2S 




XAVER DIETRICH 

Mit Kr, 



de gehöhte Kohlezeichnung. Vgl. Abb. S. 



ster, ragen Schlösser und Burgen, blitzen aus 
dem Reblaub freundlich helle Landhäuser. Die 
Landstraße leitet ihr weißes Band über die 
Hügel. Bunte Kirchlein mit feingegliederten 
Türmen werden sichtbar. Nach den schim- 
mernden Villen, nach den umrankten Ge- 
höften ziehen Gespanne prächtiger weißer 
Rinder. Und anderseits, wer diese umlie- 
genden Höhen hinanklimmt, von welch herr- 
lichem Anblick wird er gefesselt, wenn er 
sich der Stadt zuwendet! Fremdartig, wie 
ein Bild des Orients, wirkt über dem terras- 
senartigen Aufbau der farbigen Häuser mit 
flachen Dächern der schwarzweiße Marmor- 
bau des Domes, der mächtige Glockenturm und 
die bläulich schimmernde gewaltige Kuppel; 
daneben über dem Marktplatz der schlanke 
Uhrturm, und weiter zurück die Ordenskirche 
der Franziskaner, nach rechts der machtvolle 
düstere Backsteinbau von San Domenico, und 



nahe bei dieser Kirche das 
Fort Barbera über den hüb- 
schen blühenden Anlagen der 
Lizza. 

Reich wie ihre Außenseite 
ist das Innere der Kathe- 
drale, die in der ersten Hälfte 
des 13. Jahrhunderts im Wett- 
eifer mit Florenz erbaut 
wurde. Die bedeutendsten 
Künstler jener Zeit haben 
sie ausgestattet. Niccolo 
Pisano schuf die herrliche 
Kanzel, die mit reichen Mar- 
morreliefs geschmückt, auf 
acht schlanken Säulen ruht, 
von denen vier auf der Platt- 
form, vier auf dem Rücken 
von Löwen fußen. Wunder- 
voll ist das Chorgestühl, das 
Bronzetabernakel, sind die 
Leuchterengel, die Weih- 
wasserbecken; der Fußboden 
besteht aus schönen Marmor- 
mosaiken. 

Geplant war von den 
kunstsinnigen und ehrgeizi- 
gen Sienesen des vierzehn- 
ten Jahrhunderts eine Dom- 
erweiterung, ein Bauwerk, 
das den Ruhm Sienas über 
den aller italischen Städte er- 
heben sollte. Es ward be- 
gonnen, aber nie vollendet. 
Der schwarze Tod, Unruhe 
und Geldmangel hinderten 
die Weiterführung. So steht 
heute dicht neben dem präch- 
tigen, in reichster Ausführung prangenden, 
vollendeten Dome Sienas die Domruine: 
hohe Mauerwände mit tiefen Rissen, herr- 
liche Pfeiler ohne Gewölbe, und durch die 
hohlen Fensterbogen lächelt der tuskische 
Himmel. 

Unter den schönen Bauten, die den früheren 
Campo, die jetzige Piazza Vittorio Emanuele 
in seinem länglichen Rund einfassen, prägt 
sich vor allem der Palazzo Publico dem Auge 
ein. Dies imposante Stadthaus mit seiner 
Zinnenkrönung, den durch zwei schlanke 
Marmorsäulchen geteilten Fenstern in beiden 
Stockwerken, der schönen vorgebauten Kapelle 
mit Sodomas Fresken, ist Hüterin der bedeut- 
samsten Bilder des Trecento. 

In seinen geräumigen Sälen finden wir 
unter anderem eines der frühesten Porträt- 
bilder. Hoch zu Roß den Feldherrn Guido 
Riccio bei der Belagerung von Montemassi, 



BISCHOF (STUDIE) 



J 3° 



RES XAVER DIETRICH US© 



XAVER DIETRICH 

Bei einem Wettbewerb um die Ausmalung der 
umgebauten Spätbarockkirche zu Immen- 
stadt im Frühjahr des Jahres 1910 warf ein 
günstiges Geschick die Siegespalme einem 
jungen Künstler, Xaver Dietrich, in den Schoß. 
Die großzügige Komposition, die glückliche 
Verteilung der Massen und das kühne Kolorit 
der Kuppelskizze, wie ein paar mit sicherer 
Faust hingeschriebene Kirchenväter-Medail- 
lons ließen in dem Fertiger einen unserer 
wenigen mit den Forderungen der Barock- 
Deckenmalerei wirklich vertrauten Meister er- 
warten ; um so erstaunlicher schien der Sieg 
für einen kaum gekannten, höchstens durch 
etliche Tafelbilder genannten Kunstjünger. 
Fast schien es ein Wagnis, zumal ange- 
sichts der schwierigen örtlichen Verhältnisse, 
die Ausführung solch ungeprüfter Kraft anzu- 
vertrauen. Das Vertrauen aber ward gerecht- 




fertigt. Vollendet prangt seit diesem Sommer 
die Kuppel, der Prüfstein für die ganze ma- 
lerische Dekoration der Kirche, ein prächtiges, 
stolzes Werk (Abb. S. 123). 

Als Thema waren Szenen aus dem Leben 
des Kirchenpatrons, des hl. Nikolaus, ge- 
fordert. Schon in der Wahl dieser Episoden 
bewies der Künstler einen glücklichen Griff, 
insofern als er sich dabei von jenem Maestoso 
leiten ließ, in dem die dröhnende Wirkung 
der süddeutschen Barockmalereien zu gründen 
pflegt: prunkende Aufzüge im Sinne der eccle- 
sia triumphans und Massenentfaltungen, kühn 
erschaute Architekturen, dazu das Furioso ent- 
fesselter Naturgewalten, die in hochdrama- 
tischen Episoden und seelisch tief erregten 
Momenten ihren Widerhall finden, kurzum 
das ganze mächtige Aufgebot jener von glühen- 
der Begeisterung erfüllten Kunst des Barock. 
Dem eintretenden Beschauer fällt in der 
Kuppel als erste Szene dieWeihe des hl. Mönches 
Nicolaus vom Kloster Sion 
zum Bischof von Myra in die 
Augen; eine feierliche Kom- 
position, erfüllt von der Größe 
des Momentes, und vor allem 
stimmungsvoll in dem fein 
abgewogenen Gegensatz der 
demütigen Gestalt des Heili- 
gen gegenüber der Prachtent- 
faltung des Wahlkapitels der 
Bischöfe und ihrer Assistenz. 
Durch den mächtigen Aufbau 
der Komposition brausen feier- 
liche Akkorde einer gleich 
kühnen Farbenharmonie, aus 
der als Dominanten ein leuch- 
tendes Violett in dem Teppich 
und dem Pluviale des einen 
Bischofs und ein sattes Wein- 
rot eines zweiten Bischofsor- 
nates hervorbrechen. Die 
zweite Szene, die uns den Hei- 
ligen zeigt, wie er mit 
großer zwingender Gebärde 
des Meeres Wogen bannt, um 
die Schiffer zum rettenden 
Gestade zu führen, bestimmt 
in ihrer farbigen Erscheinung 
ein warmes Ziegelrot. Kühn 
schiebt sich der ragende Kiel 
des Schiffes mit den Pracht- 
gestalten der ringenden Schif- 
fer in die Komposition, die ein 
famoses Strandstilleben mit 
Fischergeräten glücklich run- 
det. Mehr noch als in dieser 
Gruppe zeigt sich Dietrich 



Diu ZUR MADONNA 



BEB XAVER DIETRICH e^s 



13 5 



in den beiden nächsten Szenen den 
alten Meistern kongenial. Mit der 
Rettung dreier unschuldig Verurteil- 
ter führt er uns in eine himmel- 
stürmende Rotunde, an deren vorder- 
stem Rande der eine Büßer knieend 
des Todesstreiches harrt. Unwill- 
kürlich und nicht zu Ungunsten des 
Künstlers wird in uns die Erinne- 
rung an Matthaus Günthers bestes 
Fresko, Judith, in Kloster Wüten 
wach. 

Ein besonders reiches Bild, als 
Gegenstück zur Bischofsweihe, ent- 
rollt der Künstler endlich in der 
Szene, da der Heilige gelegentlich 
einer Hungersnot auf wunderbare 
Weise Brot beischafft. Weithin am 
unteren Rande des Bildfeldes breitet 
sich die Schar der Schmachtenden 
und Erlegenen. Auf das Gebot des 
Heiligen eilt eine Karawane reich 
mit Lebensmitteln beladen herbei, 
eine Kamelgruppe verkörpert ähn- 
lich wie in Tiepolos Labbiafresken 
oder Asams Deckenbild in St. Maria 
zum Sieg in Ingolstadt des Orients 
Fruchtbarkeit. Wie in der Bischofs- 
weihe dominieren ein sattes Violett 
und ein leuchtendes Weinrot; eine 
in saftiges Blau gehüllte Rücken- 
figur, die einen zusammenbrechen- 
den Neger stützt, klingt aus der Farbenharmo- 
nie heraus wie ein freier Diskant. Das ist eine 
koloristische Kühnheit, ein Wagnis, aber es 
ist geglückt. Damit komme ich zu Dietrichs 
farbigem Empfinden, das ich eigentlich mit 
dem letzten Satze schon gekennzeichnet habe. 
Wieviel der junge Künstler auch in der all- 
gemeinen Anlage, Auffassung und Kompo- 
siton mit unsern alten Barock- und Rokoko- 
malern gemein haben mag, in seinem Kolorit 
verfolgt er seine eigensten Wege. Nicht nur, 
daß er viel kräftiger in die Farbe geht, seine 
Palette arbeitet außerdem mit ungewohnten, 
jener Zeit völlig fremden Tönen und Effekten 
voll Wucht und Rasse, die die zeichnerisch 
kompositionellen Absichten zur eigentlichen 
Monumentalität steigern und den Eindruck 
jubelnder Feierlichkeit und lodernder Begei- 
sterung auslösen. Wohlweislich hattet Dietrich 
mit diesen wuchtigen Farbenakkorden an der 
Erdenschwere, d. h. an den auf dem unteren 
Rand der Kuppel sich abspielenden irdischen 
Geschehnissen. In das Aethermeer der Kuppel 
überführend werden die Töne zarter und 
duftiger, um schließlich mit einer fast nur 
hingehauchten Engelglorie in einem säuseln- 




XAVER DILI'KICH 



KINDERSTUDIEN 



den Pianissimo zu verklingen. Im allgemeinen 
folgt Dietrich dabei ja einem erprobten Usus, 
den er jedoch in seiner Wirkung durch die 
Kontraste wesentlich steigert. So nur konnte 
es glücken, die relativ flache Kuppel von 
kaum zwei Meter Höhe zu diesen himmlischen 
Weiten zu höhen und zu runden. 

Das Wesen der Deckenmalerei ist ein über- 
wiegend dekoratives. Wie ernst es dabei aber 
Dietrich trotzdem mit dem Detail nimmt, mag 
die kleine Auswahl der grundlegenden Karton- 
zeichnungen, Ideenskizzen und vor allem der 
frisch hingesetzten Naturstudien beleuchten. 
Der Blick, den wir hier in die stille Werk- 
statt der Vorbereitung werfen können, gibt 
Zeugnis von der Gewissenhaftigkeit und dem 
Wahrheitsdrang einer nach dem Besten rin- 
genden Künstlerseele, die in steter Selbstkritik 
nicht rastet, bis das im Geiste Erschaute die 
geeignetste Form, den sprechendsten Ausdruck 
gefunden hat. Jede Gestalt, jeden Charakter, 
jeden Typus konstruiert sich der Künstler aus 
den Naturstudien heraus. DiezeichnendeHand 
kennt keine Klippen, das schwierigste sotto in 
su wird — so wenigstens hat es den Anschein 
— spielend überwunden. Ruhiger Erwartung 



1 32 



®£3 XAVER DIETRICH £28 




XAVER DIETRICH 



dVw Immenstadter KuppeUild. Vgl. Alb. S. 123 



voll kann man der Vollendung der übrigen 
Deckenbilder entgegenharren. In ihrem neuen 
Schmuck wird die Immenstadter Kirche glück- 
lich bestehen neben den besten unserer herr- 
lichen Barock- und Rokokokirchen. 

Xaver Dietrich zahlt erst 29 Jahre. Er wurde 
1882 zu Bernhardsweiler im Elsaß als Sohn 
eines braven Landmannes geboren und war 
ebenfalls bestimmt, die Scholle seiner Väter 
zu bebauen. Daß er der Landwirtschaft ent- 
rissen wurde, verdanken er und wir dem ahnen- 
den klaren Blick seines Lehrers J. Bucher, der 
in der Veranlagungund den zeichnerischen Ver- 
suchen des kaum Vierzehnjährigen erkannte, 
daß hier ein seltenes Talent, das im Alltag 
unterzugehen drohte, weckender Pflege und 
ermunternder Zucht bedürfe. Mit zäher Aus- 
dauer, im festen Vertrauen auf seines Schütz- 
lings höhere Bestimmung setzte der wackere 
Mann zwei volle Jahre hindurch alle Hebel 



in Bewegung, bis er ihn end- 
lich an der Straßburger Kunst- 
gewerbeschule bei Prof. C.Jor- 
dan, einem Defregger-Schüler, 
in guten Händen wußte. 
Diesem Lehrer vor allem ver- 
dankt Dietrich seine zeichne- 
rische Sicherheit im Figür- 
lichen, die ihm 1901 die Auf- 
nahme in die Münchener Aka- 
demie ermöglichte. Hier ar- 
beitete er vornehmlich unter 
M. Feuerstein und unterW. von 
Diez und R. von Seitz. Es 
hat jedoch den Anschein, daß 
das bleibend Charakteristische 
seiner Kunst ihm mehr aus 
dem Studium der alten Meister 
erwuchs, zu dem ihm 1904 
ein Elsässer Reisestipendium 
nach Oberitalien und 1907 das 
Graf Schack-Stipendium der 
Münchener Akademie nach 
Italien und Spanien die heiß 
ersehnte Möglichkeit boten. 
Dort erschloß sich ihm erst 
voll und ganz der Blick für 
kompositioneile Größe und 
Wucht der Farbe, zumal an- 
gesichts der Meisterwerke 
Diego Velasquez' im Prado zu 
Madrid. Schon in seinem 
prächtigen Frühwerk der Ma- 
donna von 1909 im Privatbe- 
sitz von J. Lang in S. Leon- 
hard i. E. verspüren wir diesen 
zwingenden Bann (Abb. nach 
S. 128). Von unschätzbarem 
Werte für seine weitere Entwicklung aber wurde 
dem jungen Künstler der Umstand, daß ihn der 
Altmeister der baverischen Deckenmalerei, 
Prof. Waldemar Kolmsperger, zu seinen letzten 
großen Werken alsMitarbeiterheranzog. In ihm 
fand Dietrich neben dem feinsinnigen Künst- 
ler vor allem den Flächen und Perspektive be- 
herrschenden Praktiker, in dem fast wie eine 
Tradition die Kunst unserer süddeutschen Ba- 
rock- und Rokokomaler, jener Poeten des Him- 
mels und der Erde, zur nochmaligen Blüte 
sich entfaltete. Und aus dieser Mitarbeiter- 
schaft heraus fühlte der junge Künstler end- 
lich, auf welchem Gebiete die Kraft und die 
Zukunft seiner Kunst lagen. Der glückliche 
Sieg in dem Wettwerb um die Ausmalung 
der Immenstadter Pfarrkirche hat es bestätigt 
und seine jüngsten glänzenden Konkurrenz- 
erfolge, die ihm die Ausführung des Hoch- 
altarblatts für Neustift bei Freising und den 



XAVER DIETRICH — DAS CHRISTUSHAUPT es*a 




XAVER DIETRICH 



j Her Ku ■ 



ersten Preis für das Deckengemälde der neuen 
Kirche von Milbertshofen eintrugen, zeigen, 
daß diese jugendliche Kraft aus dem vollen 
Borne einer eminenten Veranlagung, einer ern- 
sten Schulung und weiser Selbstzucht schöpft. 
Möge die Zukunft erfüllen, was die Gegen- 
wart verspricht, eine stattliche Reihe gleich 
reiferFrüchte von diesem saftstrotzenden Baum ! 
Dr. Fh. M. Halm 



DAS CHRISTUSHAUPT 

Von M. HERBERT 

Dischof Franz Maria hatte schon längst 
*— ' leierlich Besitz ergriffen von seiner be- 
rühmten, uralten Kathedrale. Unter Glocken- 
lauten und Orgelbrausen, unter dem Jubel des 
Volkes und den rauschenden Klängen des Te 
Deum war er an einem von Sonnen und Ker- 
zen strahlenden Tag in goldenen Gewändern 
eingezogen in die mächtigen Schiffe und seg- 



'34 



®S3 DAS CHRISTUSHAUPT €S@ 




XAVER DIETRICH 



SCHMACHTENDER 



idter Kuppeigemälde. I 'gl. AU. S. 123 



nend emporgeschritten zum funkelnden Hoch- 
altar. Über die fürstlich angetanen Domherren, 
die Prälaten und die Schar der jüngeren Priester, 
hatte er hinabgeblickt auf die Gläubigen, die 
sich in dichten Scharen an das Presbyterium 
heran drängten, und sein Herz war weit und 
groß geworden bei dem Gedanken an all die 
Macht zum Guten und Hohen, die nun in seine 
priesterlichen Hände gegeben war. Demütig 
unter dem Gefühl einer gewaltigen Verant- 
wortung hatte er Gott um die Gnade gebeten, 
so vielen vieles geben zu können, solchen 
weiten Kreisen voll gerecht zu werden. Er 
hatte empfunden, daß man ihn gleichsam auf 
eine weithin sichtbare Säule gestellt hatte und 
von ihm erwartete, daß er leuchte und erleuchte 
wie eine große Flamme. Seitdem aber waren 
einige Wochen ins Land gegangen, und so 
frühe schon war Bischof Franz Maria auf die 
bittere Hefe in dem neuen, goldenen Kelch 
gekommen. Er hatte unter dem Klerus auf- 
räumen müssen, denn sein Vorgänger war ein 
müder Greis gewesen, der den Dingen seinen 
Lauf ließ. Er hatte die Zügel vielleicht anfangs 
zu straff in die Hand genommen, denn schon 
erwuchsen ihm Feinde, schon gab es Schmäh- 
artikel in den Zeitungen, schon flaute der 
Jubel des Volkes ab, wenn er sich zeigte. 
Und doch wußte er vor seinem Gewissen, 
daß er nicht anders hatte handeln können, 
als er gehandelt hatte. Soviel Arbeit hatte er 



vorgefunden, daß sie ihn fast erdrückte, soviel 
Not, daß seine Kassen fast leer, soviel Miß- 
brauch, daß seine Güte fast erschöpft war. 
Die Bischofsmitra hatte schon einen glühen- 
den Streifen der Sorge und des Kummers 
auf seine Stirn gedrückt. Über alldem war er 
noch nicht dazu gelangt, eine nähere und in- 
timere Bekanntschaft mit seiner Kathedrale zu 
machen. Nur während er das Hochamt sang, 
hatte sie strahlend und menschenerfüllt da- 
gelegen und eine wundersam reine, stolze und 
edle Frühgotik vor ihm ausgebreitet. Heute 
aber, im schon sinkenden Licht des Herbst- 
tages, war er hereingekommen auf dem Gang 
durch den Kapitelsaal, durch die eigens für 
den Bischof gebaute Pforte, um ganz allein 
und ungestört das große Gotteshaus kennen 
zu lernen, dessen Hoherpriester er war. Die 
Kathedrale war menschenleer; kein einziger 
Beter in den Bänken, man hörte nichts als 
das Gurren der Domtauben draußen auf den 
Gurten, Schrägen und Fialen. Der Bischot 
schritt mit auf dem Rücken gefalteten Hän- 
den durch die Kapellen und Schiffe, ein statt- 
licher Mann, dessen Haar auch schon silber- 
weiß glänzte. Das violette Käppchen kleidete 
ihn, das aszetische, blasse Gesicht gab ihm das 
Aussehen eines Gelehrten und Heiligen. Er 
maß mit Kenneraugen die edeln Verhältnisse 
der Kirche, freute sich an dem kühnen Säulen- 
bau, dem strebenden Gewölbe, dem feinen 



DAS CHRISTUSHAUPT 



HS 



Detail gotischen Spitzenwerkes in Stein. Er 
begrüßte die mächtigen Apostel, Kirchenväter 
und Heiligen, die unter Baldachinen auf Kon- 
solen, an Pfeilern und Mauern standen. Viele 
von ihnen waren auserlesene Kunstwerke. 
Er betrachtete den urwüchsigen Sankt Christo- 
phorus im Seitenschiff mit Wohlgefallen, und 
das tiefglutige Licht der alten Glasfenster be- 
ruhigte ihn und tat ihm wohl. Er fand die 
Kathedrale wunderbar gut gehalten. Da sie 
sehr gering dotiert war, mußte er sich ge- 
stehen, daß sein greiser Vorgänger in dieser 
Hinsicht Wunder gewirkt hatte. Die Steine 
alle sauber und 
ohne die ge- 
ringste Repa- 
raturbedürftig- 
keit. Die Gemäl- 
de leuchtend 
wie eben einge- 
setzt, die spar- 
samen Vergol- 
dungen offen- 
bar kürzlich er- 
neuert. Rings 
an den Wän- 
den standen die 
steinernen Bil- 
der seiner Vor- 
gänger im Amt 
mit Mitra und 
Stab. Manche 
gebietende, mit- 
telalterliche Er- 
scheinung war 
darunter, man- 
cher milde 
Mann, an des- 
sen Knie sich 
Waisen oderAr- 
me und Kranke 
drückten. Bi- 
schof Franz Ma- 
ria schritt die 
lange Reihe der 
Totenmale ab, 
las verschollene 
Namen und be- 
tete leise ein 
Ave für die Ab- 
geschiedenen. 
Er dachte im 
stillen, wie sehr 
er wünsche, daß 
auch auf seinem 
Grabstein ein- 
mal mit Recht 
stände, er sei 



ein Schützer der Verfolgten und ein Vater 
der Unglücklichen gewesen. Kein Lob schien 
ihm begehrenswerter als dieses. 

Da nun Bischof Franz Maria so in den 
ältesten Teil der Kathedrale hineinkam, wo 
die Grabmäler zerstoßen und die Plastiken 
noch aus ringenden Zeiten stammten, da fiel 
sein Auge auf eine kleine Pietä, die halb im 
Dunkel auf einer hohen Säule stand. Ob- 
wohl das Werk weit von dem Herrn entfernt 
war, bemerkte er doch, daß es von hohem 
Alter und großer Schönheit sei, es war von 
einer ergreifenden Einfachheit und Fromm- 




\ V. ER DIHTRICH 



PACHTENDER 



..■,.':„//,., ,,■..'• 



i 3 6 



SE3 DAS CHRISTUSHAUPT ©2S 




XAVER DIETRICH 



Frtsko für dir iatk. Stadtpfarrki 



heit. Ein schmerzgebeugtes, liebevolles Ma- 
dönnchen mit einem schmalen Gesicht und 
langen Locken, das sich in bitterer Trauer 
über den toten Sohn auf ihren Knien beugte. 
Mit Mißbilligung bemerkte Bischof Franz 
Maria, daß dem Heiland der Kopf fehlte. 
Vielleicht war er ihm in den Schwedentagen 
abgeschlagen worden, vielleicht stammte das 
Bild aus der Zeit, ehe die Kirche zum letzten 
Male vom Feuer eingeäschert wurde. Sicher- 
lich war diese herrliche und wertvolle Gruppe 



traurig verstümmelt und da sie so selten ge- 
sehen hier in der Verlassenheit stand, hatte 
wohl niemand den Gedanken gefaßt, sie her- 
stellen zu lassen. Bischof Franz Maria fand 
es pietätlos und unverzeihlich. Es war das 
einzige Werk im Dom, das der Reparatur 
bedurfte und er beschloß, sofort die Sache 
in Angriff zu nehmen. Es sollte seine erste 
Anordnung in Sachen des Domes sein, einem 
berühmten Bildhauer die Ergänzung des 
Christushauptes aufzutragen. Ganz eifrig 



DAS CHRISTUSHAUPT GSS 




XAVER DIETRICH 



1 \\ii;l(< isirs 



I 



schritt er an dem schüsseltragenden Petrus 
vorbei. Er kniete noch eine Weile vor dem 
Sakramentsaltar und begab sich dann in sein 
Palais zurück. Schon am nächsten Morgen 
ließ er sich den ersten Bildhauer der Stadt 
holen. Das war ein älterer Mann, wortkarg, 
nicht sehr angenehm, von knapper Höflich- 
keit. Herr Werner, sagte Bischof Franz 
Maria, kennen Sie die kleine Pietä im äußer- 
sten Westschiff der Kathedrale, die mit dem 
Christuskörper ohne Haupt? 



Soll ich wohl kennen, bischöfliche Gna- 
den, ist vielleicht das größte Kunstwerk des 
Domes. Wünsche, ich hätte so etwas ge- 
macht. Wäre unsterblich. 

»So — so. sagte der Bischof erfreut, »da 
habe ich doch recht gesehen. Ich konnte 
mich kaum von dem Anblick des Werkes 
trennen. Ich begreife aber nicht, daß man 
sie in solchem Zustande läßt, das Fehlen des 
Hauptes stört den Findruck. Welch ein herr- 
liches Haupt es wohl gewesen sein muß, das 



i >ie christlich« Ku 



i 3 S 



K3 DAS CHRISTUSHAUPT GS» 




XAVER DIETRICH 



DORFSTRASSE 



der große, unbekannte Meister seinem Chri- 
stus gab ! 

»Wird wohl weit schöner gewesen sein, als 
wir uns denken können-, sagte der Bildhauer 
trocken. 

»Ich stellte es mir die ganze vergangene 
Nacht hindurch vor«, fuhr Bischof Franz 
Maria fort, »ich sah es, das Haupt eines gött- 
lichen Toten, der doch nicht tot ist. Der 
alle Ergebung, alle Milde, allen Triumph des 
Erlösungswerkes noch in den Zügen trägt 
und dabei doch der menschlichen Mutter 
ähnelt, aber vergeistigt, vergöttlicht. « 

;<So mag es wohl gewesen sein«, gab der 
Bildhauer ruhig zu. 

So soll es wieder werden, ; rief Bischof 
Franz Maria begeistert, »ich will dieses hohe 
Kunstwerk zu seiner alten Schönheit zurück- 
führen, und Sie, Herr Werner, unser erster 
Meister, werden diese ehrenvolle Aufgabe zu 
meiner Befriedigung und zur Erbauung der 
Gläubigen ausführen. 

»Bischöfliche Gnaden, eher ließe ich mir 
die Hand abhacken, ehe ich in das Werk dieses 
großen, toten Bildhauers hineinpfuschte. In 
seiner Seele erstand die weinende Mutter und 
ihr göttlicher Sohn. Das Antlitz Christi ging 
verloren. Niemand kann es wieder schaffen 



— niemand. Ich muß den Auftrag ab- 
lehnen.« 

Bischof Franz Maria war in den wenigen 
Wochen seiner Erhebung auf den bischöflichen 
Stuhl schon so sehr großer Herr geworden, 
daß der Widerspruch ihn reizte und verstimmte. 
Er hörte nicht auf die Begründung des Künst- 
lers, er hörte nur das starre, unbotmäßige 
Nein seiner knappen Rede, und er ärgerte 
sich daran. Kurz und ungnädig entließ er 
den Mann, der schweigend ging. Dann be- 
fahl der Bischof, einen anderen, einen jungen, 
unternehmungslustigen Künstler herauf zu be- 
ordern, denn er war auf alle Fälle entschlossen, 
die Pietä würdig herstellen zu lassen. Der 
junge Mann fiel vor dem Bischof auf die Knie, 
er erwartete seine Befehle. Nein, er hatte 
die Pietä nie beachtet, sie war ihm nicht auf 
gefallen, aber es würde ihm ein Leichtes sein, 
den Kopf herzustellen und ihm ein so altes 
Aussehen zu geben, daß niemand die Ergän- 
zung merken sollte. Er hatte schon öfters 
dergleichen Reparaturen gemacht, er würde 
sich sofort in Stil und Art des alten Meisters 
finden, bischöfliche Gnaden würden mit ihm 
zufrieden sein. 

Bischof Franz Maria hörte mit gesenktem 
Haupte zu, wie der junge Mann so redete, 
glatt, gefällig, freundlich, und er gab ihm den 
Auitrag, die Pietä wieder herzustellen. »Haben 
Sie auch wirklich den Mut und das Selbst- 
vertrauen, eine so schwere Aufgabe zu unter- 
nehmen ?« 

»Aber selbstverständlich, bischöfliche Gna- 
den, es wird für mich die größte Kleinigkeit 
auf der Welt sein.« 

Die größte Kleinigkeit auf der Welt! Plötz- 
lich wurde der Bischof ernst und sein Auge 
wanderte über den jungen Bildhauer hinaus, 
als sähe er ihn nicht mehr. Er schwieg einen 
Augenblick nachdenklich und dann sagte er: 
»Ich kann Ihnen leider den Auftrag doch 
nicht geben, Sie können mir lieber das bischöf- 
liche Wappen über die Einfahrt meißeln.« 

Der junge Mann war auch das zufrieden. 
Er machte alles gleich gern, es war ihm im 
Grunde nur um den Verdienst zu tun. Bischof 
Franz Maria aber ließ den Kopf des Heilandes 
der Pietä so wenig ergänzen wie sein Vor- 
gänger. Er hatte in der Tiefe seines Herzens 
erkannt, daß es eine Unmöglichkeit wäre, es 
zu tun, eine ehrfurchtslose, fast rohe Hand- 
lung. Aber er hoffte im stillen, daß der ernste 
Bildhauer, der ihm eine große Lektion gab, 
dermaleinst sein Grabmal meißeln würde, das 
ihn als Vater der Armen und Tröster der Be- 
trübten darstellen sollte. 



WINTERAUSSTELLUNG DER SECESSION MÜNCHEN 



139 




XAVER DIETRICH 



AKTS'I L'DIE 



DIE WINTERAUSSTELLUNG DER 
SECESSION IN MÜNCHEN 

Machdem vor einigen Jahren die Münchener in Wien 
ihr Gastspiel gegeben, haben wir in diesem Jahre 
nun Gelegenheit, die Wiener Secession in ziemlich ge- 
schlossenen Reihen kennen zu lernen. Die Malerei und 
Graphik überwiegt, wie dies auf sämtlichen Ausstellungen 
sich immer mehr bemerkbar macht, bei weitem, so 
daß wir uns von der Plastik gar kein Bild machen 
können, um so besser denn von der Malerei, die einen 
erfrischenden Eindruck hervorruft und auch wesentlich 
verschieden ist von der bodenständigen Münchener Kunst. 
Es liegt dies hauptsächlich daran, genau heute so wie 
im Mittelalter, daß einzelne Lokalschulen, einzelne Meister 



die Richtung angeben und eine größere oder kleinere 
Gefolgschaft von jüngeren Leuten, bewußt oder unbe- 
wußt heranziehen. In ganz auffälliger Weise entdeckt 
man dann auch inmitten der Wiener Malerei eine 
Strömung, deren Quelle von München aus hingeleitet 
wurde und sich mit der Richtung Ludwig Herterichs 
deckt. Ob hier ein Verhältnis einzelner .Schüler zum 
Meister vorliegt, vermag ich nicht zu entscheiden, es 
dürfte aber wahrscheinlich sein. Merkwürdig ist dann 
ferner, daß einigen Künstlern Werke älterer Meister, wie 
sie sich im Wiener kunsthistorischen Museum befinden, 
Anregungen zum Schaffen gegeben, ja gewissermaßen 
umgewertet wurden, wie dies bei Oswald Roux 
deutlich bemerkbar ist, der die kostlichen »Brueghels< 
der dortigen Sammlung glücklich in einigen seiner Ge- 
mälde zu verwerten wußte. Daß die ins transzenden- 



I [0 



WINTERAUSSTELLUNG DER SECESSION MÜNCHEN 



tale Gebiet hinübergeleitete Malerei eines Klinit in 
Nadiempfindung Blüten treibt, ist ebenso bemerkbar 
wie die Übertragung der dekorativen Werke des 
Schweizers Hodler in Bildform, deren künstlerische 
und materielle Bewertung ins Ungemessene gestiegen 
ist. In dem größeren Madonnenbilde und dem etwas 
kleineren von Vlastimil Hofmann ist dies deutlich 
erkennbar, doch immerhin versucht der Künstler auch 
Eigenes, Selbstempfundenes mit Übernommenem zu 
vereinigen. Eine Mischung von beiden Meistern er- 
kennt man in dem seltsamen dekorativen dreiteiligen 
Wandbild von Franz Wacik »Die Königskinder,« 
das keinen bestimmten Gedanken zum Ausdruck bringt 
und als merkwürdige, allerdings durchaus nicht un- 
künstlerische Dekoration gewertet werden muß. Die 
Eigenart der slawischen Rasse spielt hier mit eine große 
Rolle, und Verschmelzungen mit anderen Elementen 
liegen in der Natur der Sache begründet. Besonders 
auffallig zeigen sich solche Erscheinungen in den 
Kolossalgemaiden Rud. Jettmars, der jene Dinge 
wieder aufleben laßt, die wir in den achtziger und neun- 
ziger Jahren auf den großen Ausstellungen so reich- 
lich sehen konnten. Wenn auch diese Werke trotzdem 
noch anziehen, so liegt dies daran, daß der Künstler sein 
Thema, welches zwei Arbeiten des Herkules behandelt 
(Herkules erlegt die lernäische Schlange und Kampf mit 
den Stymphaliden) in eigenartiger Weise gelöst hat und 
zugleich versuchte, Stimmung zu erzielen. Auf starke 
dekorative Wirkung gehen die Gemälde von Friedrich 
König aus, seine fries- oder bandartige Behandlung 
eines Maskentanzes dürfte, an entsprechender Stelle 
untergebracht, seine dekorative Wirkung in Form und 
Farbe nicht versagen. In derselben Art hat auch 
Maximilian Liebenwein sowohl seine Anbetung 
der heiligen Drei Könige geschahen, als auch das zart- 
sinnige Bildchen »Marias Gang übers Gebirge«, wie 
dann besonders auch den interessanten Zvklus von 1 5 Bil- 
dern, welcher der Legende des hl. Georg entnommen 
ist. Ferneie Anklänge an die Romantik Schwinds sind 
unverkennbar, jedoch hindern diese Reminiszenzen 
nicht, die allerdings stark reichgegliederte Komposition, 
für trefflich zu halten. Unter den farbenkraftigen Werken 




\AVER DIETRICH 



Hans Tichys haben für uns besonders »Orpheus und 
Eurydike' tief dunkelblau gehalten, Interresse, ebenso 
ein religiöses Motiv »Madonna mit den Engeln . 
Etwas derb und rustikal ist die hl. Maria aufgefaßt, 
sie hat wenig von dem, was wir uns unter dem Bilde 
einer Gottesmutter vorstellen, immerhin ist ein ehrliches 
Streben, dem Naturmodell eine höhere Weihe zu geben, 
zum Ausdruck gekommen, dies Streben wird aber nicht 
erhöht durch die absichtliche Vergeistervmg der Engel, 
die in ihrem grünlich weißlichen Kolorit als Schemen 
erscheinen und zu ihrer Königin kaum im Einklang zu 
bringen sind. Trotzdem vermag das Werk in seiner Ge- 
samtwirkung einen nicht alltaglichen Eindruck hervorzu- 
rufen. Das Porträtfach ist spärlich vertreten, aber was vor- 
handen, übersteigt das Mittelmaß bei weitem. Erwäh- 
nen wir das in grauschwarzen Tönen gehaltene Bild- 
nis des Schriftstellers Karl Kuzmany von Rud. Lacher, 
die Porträts von Otto Friedrich, namentlich das- 
jenige unter Nr. 52, ferner von Grom-Ro ttmay er, 
welcher der Münchener Schule nahe steht, ja sogar in 
dem Bilde »Kraft und List« sich stark an einen be- 
kannten Meister der Akademie angelehnt hat; Ludwig 
Wiedens weibliche Porträts und desgleichen F. M. Zer- 
lacher. Den größten Raum nimmt wieder die Land- 
schaft ein, die in flotter, frischer Malerei gegeben ist. 
Wir haben uns daran gewöhnen müssen, im Gegen- 
satz zu der Kunst vergangener Jahrhunderte, den größten 
Reiz auf diesem Gebiete mehr in der Andeutung als 
in der Ausführung zu suchen. Unsere rastlose Zeit 
will kein tiefes Versenken, alles soll rasch verstanden, 
rasch genossen, rasch gesehen werden und zwar oft so, 
daß sich der Beschauer das Skizzenhafte nach eigenem 
Gutdünken zurechtlegen kann. Daß solche Dinge auf 
viele Menchen einen größeren Reiz ausüben, als fer- 
tige reife Werke, ist wohl einleuchtend, aber im Grunde 
widerstrebt jene allzustarke Vernachlässigung der Aus- 
führung dem Wesen der Kunst. Wir müssen uns aber 
mit diesen Erscheinungen abfinden, bis eine Zeit der 
Reaktion einsetzt, die wieder die »Mode« in andere 
Bahnen lenkt. Den schönsten Mittelweg schlägt hier 
wohl Josef Stoizner ein, mit dem Straßenmotiv in 
Dürnbach, das zu den erfreulichsten Erscheinungen auf 
dem landschaftlichen Gebiete zu 
zählen ist. Kernig und vollsaftig 
ist die Technik bei Wahrung der 
Form, auch die vortreffliche 
Farbengebung und Stimmung. 
Diesem schließen sich die Ge- 
mälde von Rieh. Karlfinger 
an. Sein nach jeder Hinsicht 
bestes Werk ist der Blick auf 
das reizende Gebirgsstädtchen 
Toblach mit den verschneiten 
Gründen. Hieran schließen sich 
Franz Hohenberger, Sta- 
n isla us Kamocki, Ferdi- 
nand Kruis, der noch mit dem 
guten Bilde »Sarntaler Bauern« 
vertreten ist, Anton Nowak, 
die trefflichen Architekturmaler 
Ludwig Rösch und Johann 
Talaga. Das Reich der dufti- 
gen Kinder Floras wird in Wien 
anscheinend mehr kultiviert als 
von der Münchener Secession. 
So bringt Karl T hiemann hier 
einige famose Proben seines 
Könnens, desgleichen imponiert 
Wladislaus Slevinski mit 
dem Asternstück ; S c h m o 1 1 v o n 
Eisen werth mit einer Blumen 
tragenden Dame in heller Sonnen 



I'AKkKl.WiNi 



EDELMETALLARBEITEN 



141 



beleuchtung; Alois Hänisch mit Feuerlilien 
usw. raschung seltenster Art be- 

deuten die wundervollen Radierungen Leo- 
pold Schmu tzers, welche den geräumigen 
Bildhai ;anz einnehmen. Wir sehen 

u. .1. Formate, die bishei selten in dieser 
Größe angewandt wurden und staunen dann 
nicht minder über das ungeheuere technische 
Können dieses Meisters, der jedes noch so 
schwierige Thema mit fabelhafter Leichtigkeit 
und Sicherheit behandelt. Es ist unni 
aus den fast hundert Blattern eine Auswahl zu 
treffen, da ja alle Drucke einen gleich hohen 
Rang einnehmen; weisen wir vielleicht nur 
auf das eminent studierte und sorgfältig mo- 
dellierte und gezeichnete Joachimquartett hin 
und die große Darstellung: > Professor Chrobak 
im Hörsaal«. Man muß diese Kunstwerke sehen, 
denn eine Beschreibung würde doch keine Vor- 
stellung von dem Schaffen dieses Künstlers 
geben können. Die anderen Schwarz Weiß- 
Arbeiten treten erheblich gegen Schmutzer zu- 
rück. Von den vier Vertretern der Plastik ver- 
dient vielleicht eine erhöhte Aufmerks 1 
Alfr. Hofmann durch die anziehende »Tu- 
randot« in Lindenholz und das zarte weibliche 
Marmorfigürchen »Blüte«. — Über die Werke 
Hubert v. Heydens, des allzufrüh verstor- 
benen Münchener Meisters, brauchen wir kaum 
noch weiteres Lob auszusprechen, da dessen 
Tierbilder und Landschaften usw. bereits in 
früheren Aufsätzen dieser Zeitschrift eingehend 
besprochen wurden. f™ " 



EDELMETALLARBEITEN 

Die Prinzipien, welche vor allem in 
der heutigen Architektur und im 
Kunstgewerbe herrschend sind: Zweck- 
mäßigkeit und tadellose Arbeit bei ein- 
facher und dem Zweck entsprechen- 
der, aber vornehmer Erscheinung, kom- 
men immer mehr auch in der Werk- 
statt des Gold- und Silberschmieds zurGehung. 
Sie befreien uns glücklich von dem Geschmack 
jener Jahrzehnte des vergangenen Jahrhunderts, 
die man die Zeit des Rückblicks nennt, des 
Rückblicks vor allem in die Stilperioden der 
Gotik und noch mehr der Renaissance, mit 
deren Vorbildern im Auge man sich nicht 
genug tun konnte in der Überladung mit 
prunkvollstem Dekor, mochte dadurch auch 
die praktische Verwertung der so bedachten 
Gegenstände fast unmöglich gemacht werden, 
mochte er mit ihrem Zwecke kaum Bezie- 
hungen haben oder die Art der Verarbeitung 
zum Charakter des verwendeten Metalls in 
keiner Weise passen. 

Demgegenüber bevorzugen wir letzt die 
sachliche Schönheit". Im Vordergrunde ste- 
hen Zweckmäßigkeit und folgerichtiger Auf- 
bau. Daher die Bezeichnung »Konstruktiver 
Stil«. Das verlangt eine klare, eben dem Zweck 
entsprechende Form, welche die Bestimmung 




FRANZ XA\ ER DIETRICH 



>Tl"DIENKOPF 



deutlich vor Augen treten läßt, und das im 
einzelnen Falle am besten geeignete Material, 
woraus selbstverständlich die Notwendig- 
keit der diesem eigenst zukommenden Ver- 
arbeitung, die Materialgerechtigkeit < folgt. 
Die Dekoration aber ist auch nichts anderes 
als Dekoration, nicht mehr ein Überwuchern 
und Begraben des eigentlichen zweckmäßigen 
Kerns unter einer Flut von Ornamenten und 
allerlei plastischem Krimskrams. Also nur ein 
Herausheben. Betonen der ästhetischen Seite 
ohne Beeinträchtigung der gleichfalls Wohl- 
gefallen weckenden Lösung der praktischen 
Aufgabe. 

Diesen Anforderungen entsprechen vorzüg- 
lich die Arbeiten von Karl johann Bauer, 
von denen wir verschiedene in Abbildung 
bringen. Praktische Formen verbinden sich 
mit. im Vergleich zu früheren Gepflogen- 
heiten, bescheiden sich einfügender, aber ge 
sehmackvoller, vornehmer Dekoration. Wie 



x 4 2 



ra EDELMETALLARBEITEN mm 




KARL JOHANN BAUER (MÖNCHEN) 



DOSEN UND PETSCHAFT 



gut ist die Eigenschaft des Silbers, seine Weich- 
heit und Dehnbarkeit, darum leichte, aber auch 
gefährliche, weil zu »Kunststücken« verfüh- 
rende Behandlungsmöglichkeit verstanden und 
verwertet! Alle möglichen Arten der Silber- 
bearbeitung kommen, mit guter Berechnung 
angewendet, zur Geltung: Treiben, Buckeln, 
Hämmern, Überarbeitung mit Stichel, feiner 
und grober Punze; bald ist das Silber glatt, 
bald glänzend oder matt, die erhaben getrie- 
benen Ornamente durch braune Oxydierung 
der Vertiefungen noch besonders gehoben. 
Die Ornamente entsprechen dem Geschmack 
der Zeit, halten sich frei von jeder aufdring- 
lichen Anknüpfung an frühere Stileigentüm- 
lichkeiten. Vor allem ist aber Wert darauf 
gelegt, daß die Schönheit des Gegenstandes 
zuerst aus dem Material hervorgeholt sei ; dann 
erst ist sparsam und mit viel Geschmack für 
die Verteilung und farbige Wirkung durch 



Edel- oder Halbedelsteine, durch glänzende 
oder matte Vergoldung die schöne Erschei- 
nung noch gesteigert. 

Die Abbildungen vermögen nur in geringem 
Maße den Reiz der Arbeiten, vor allem in 
der Behandlung des Metalls und der Farben- 
wirkung zu verdeutlichen. Die vier Dosen 
und das Petschaft (Abb. oben) sind in Silber ge- 
trieben, in den Vertiefungen braun oxydiert; 
eine der Dosen ist mit einem Opal verziert, 
das Petschaft trägt einen Lapis-Lazuli. Die 
vier Becher (Abb. unten) sind getrieben, abge- 
hämmert, ziseliert, oxydiert und innen ver- 
goldet. Der eine steht reizvoll auf Füßchen 
in durchbrochener Arbeit ; sehr schön ist jener 
mit dem sinnvollen Ornament fein stilisierter 
Weintrauben. Die Schale auf hohem Fuß (Abb. 
S. 144) ist in Silber getrieben und oxydiert, 
mit runden und ovalen Amethysten und vier- 
eckigen Topasen besetzt ; der Sockel ist grüner 




KARL JOHANN BAUER (MÜNCHEN, 



VIER BECHER 



EDELMETALLARBEITEN 



' l 




KARL JOHANN BAUER (MÜNCHEN) 



FRUCHTSCIIA1.E 



Serpentinstein. Eine der letzten und kostbar- 
sten Arbeiten Bauers ist die große, 48 cm breite, 
ovale Fruchtschale (Abb. oben). Die glatten 
Teile sind sämtlich vergoldet, teils glänzend, 
teils matt. Die die Buckel unten einrahmen- 
den Ornamentringe sind getriebenes, oxy- 
diertes Silber, ebenso die kleinere und größere 
Lapis-Lazuli einfassenden Ornamentfüllungen 
des die Kristallschale tragenden Beckens. Die 
langen senkrechten Steine sind Malachite, über 
ihnen je vier in Gold gefaßte Perlschalen. 
Der mit Silber beschlagene Fuß aus tiefbrauner 
Wassereiche mag etwas schwer erscheinen. 
Doch ist zu bedenken, daß hier kein Mangel 
zu beobachten sein wird, wenn die Schale, 
ihrer Bestimmung gemäß, mit Früchten ge- 
füllt ist. 

Beim Vergleich mit den Erzeugnissen eines 
ornamentierenden Stils, der den Hauptwert 
auf den Zierat legt, und denen eines deko- 
rativen Stils, der vor allem auf Reichtum 
der gesamten Erscheinung ausgeht, mögen 
manche, trotz der dargelegten Vorzüge der 
hier vorgeführten Arbeiten, immer noch mehr 
zu jenen neigen. Doch wird eine liebevolle 
und erwägende Betrachtung von guten Werken 
des konstruktiven Stils unserer Zeit den Ge- 
schmack gewiß für den letzteren bilden. 

Karl Johann Bauer wurde 1877 als Sohn 
eines Münchener Kupferschmieds geboren. 
Nach dem Besuch der Volksschule lernte er 
bis 1894 bei einem Ziseleur und wurde für 
eine Arbeit mit dem Lehrlingspreis des Münch- 
ner Kunstgewerbevereins ausgezeichnet. Ein 
Aufenthalt in Schwaz (Tirol) und Kevelaer 
(Niederrhein) diente der weiteren Ausbildung 
in allen Arten der Technik. Nach der Militär 



zeit war Bauer in Münchener Werkstätten 
tätig; abends und Sonntags vervollkommnete 
er sich in der städtischen Gewerbeschule nach 
der künstlerischen Seite hin. 1904 gründete 
er eine eigene Werkstatt und wurde 1905 
Leiter der Fachklasse für Metallarbeit an der 
Debschitzschule. Auf der Nürnberger Aus- 
stellung 1906 und der Ausstellung München 
1908 fanden seine Arbeiten besonderes Inter- 
esse; 19 10 erhielt er für eine Standuhr in 
Holz und Silbertreibarbeit aus der König- 
Ludwig-Preisstiftung für das Bayerische Ge- 
werbemuseum den Geldpreis von M. 300. — , 
bei einer Beteiligung von 79 Konkurrenz- 
arbeiten. Die Vorzüglichkeit und der Ernst der 
Leistungen Bauers und seine feine Erfindungs- 
gabe lassen es als wünschenswert erscheinen, 
auch einmal ein besonderes Werk kirchlicher 
Kunst aus seiner Hand hervorgehen zu sehen, 
Ein Auftrag würde sich unseres Erachtens 
sehr lohnen. Andreas 'Huppertz 



KARLSRUHER KUNSTVEREIN 

L)em Ausgang Septembers hier abgehaltenen Arzte- und 
Naturforschertag zu Ehren hatte der Kunstverein 
früher als sonst wieder geöffnet. Zur Verwirklichung 
des Gedankens, Proben vom Schaffen der in Karls- 
ruhe le ben d en Künstler zu bieten, waren die Räume 
etwas reichlich ausstaffiert 1 ). Da unter den teilweise 
aus der Badener Sommerausstellung zusammengerafften 
Werken für hier kaum etwas Neues war, sei mit der 
Vermerkung der Tatsache Genüge getan. Auch in den 
folgenden Ausstellungen traten die Karlsruher stark her 
vor. H ans Thonia bescherte uns einen »Junitag 191 1<, 
eine Höhenlandschaft mit klarblauem Himmel darüber, 
an der man sich nicht genug sattsehen konnte. Gleich- 
falls auf »sonnige Hohe« Inline H. Pforr, mit zwei 

Vgl, Heft III, Beil. S. tj. 



1 II 



»BS EDELMETALLARBEITEN 




J. BAUER (MÜNCHEN') 



knorrigen Alten, ein Werk von solch volkstümlicher 
Kraft, daß eines seiner beliebten Lampenlichtbilder da- 
neben verblassen mußte. Sicheren Blick für geschmack- 
volle Linienführung zeigte A. Engelhart bei Flußland- 
Schäften mit Baumgruppen. Durch zwei grundverschie- 
dene Naturen wurde das Portr.it repräsentiert: technisch 
Hott in den Pastellen von Frl. Egremont, schwerblütig, 
aber auch tiefgründiger durch zwei Bildnisse A. Geb- 
hards. Von auswärtigen Ausstellern hätte Bürgers- 
Dach. ui mehr Sympathie erweckt, wenn er sich quanti- 
tativ etwas beschrankt hatte; denn das von ihm gut 
gemeisterte Baumstämme-Motiv ist dafür zu einförmig. 
Vielseitiger ist R. Pietzsch-Wolfratshausen, der in 
Korsika neue Motive außer seinen gern gesehenen ein- 
heimischen gefunden hat. Reiche Ausbeute gab auch 
Prof. Th. Hagen -Weimar. Er hat sicli die voll von 
Sonne und Luft umflutete Landschaft erkoren und die 
verschiedensten Wirkungen erzielt, ob es sich um ein 
Haienbild oder eine Dorfstraße handelt. Ohne das Können 
zu unterschätzen, mit dem O.Grill-Wien z. B. eine 
blumige Wiese genau und doch nicht kleinlich wieder- 
gibt, empfinde ich seine Kunst mehr als illustrativ-dekorativ, 
wofür ja bekanntlich heute das Beste gut genug ist. Eine 
Frauenbüste in Marmor von E. Seifert -Wien wirkte 
echt vornehm. 

Der November brachte eine bis 7. Dezember dauernde 
Ausstellung zu Ehren Prof. G. Schönlebers, der am 
3. Dezember sein 60. Lebensjahr vollendete. Wenn sie 
sich nicht wie bei seinem Altersgenossen Trübner auf 
Werke des Jubilars beschränkte 1 ), so ergab sich dies aus 
der Tatsache, daß der Meister seit 1880 an der Karls- 



ruher Akademie — als Nachfolger 
Gudes — den Landschaftsunterricht 
leitet und hieraus eine stattliche An- 
zahl von Schülern, darunter solche 
angesehenen Namens, hervorgegangen 
ist. Ihre Arbeiten als Ergänzung zum 
Schaffensgebiet des Lehrers , ohne 
strenge Abhängigkeit von ihm, son- 
dern je nach Gabe freier entwickelt 
und auf eigenen Füßen stehend, be- 
deuten eine große Genugtuung und 
Ehrung für ihn. Erweitert wird die 
Veranstaltung noch durch die plasti- 
schen Arbeiten seines leider zu früh 
aus dem Leben geschiedenen Sohnes 
— und durch eine Auswahl Land- 
schaften von A L i e r , Schönlebers 
Lehrer. Heimatliche Vorwürfe, schlicht 
und anspruchslos gemalt, die aber 
eine innerlich feine Natur verraten, 
lassen I.ier noch heute mit allen Ehren 
bestehen. Ahnliche Töne klingen in 
Schönlebers Frühwerk » Rügen c (1879) 
an, doch allmählich wandelt er immer 
freier seine Bahn. Ohne jähen Um- 
schwung , wie bei manch anderem, 
folgt er sicher seinem Genius und hat 
sich bis heute jugendfrisch erhallen. 
Natürlich vollzogen sich Änderungen 
insofern, als er nach den lange Zeit 
mit Vorliebe gepflegten holländischen 
und italienischen Motiven, denen er 
häufige Reisen widmete, schließlich 
mehr auf die heimische Landschaft, 
insbesondere seinen Geburtsort Besig- 
heim i. W., zurückkam und neue tech- 
nische Errungenschaften verwertete. Aber 
immer ist ihm die feine Beobachtung 
der Landschaft nach allen Seiten, in 
Form und Farbe, Licht und Luft so zu eigen, daß 
uns aus allen Bildern derselbe warme Natursinn an- 
spricht. So ist es schwer, unter dem Gebotenen 
einem den Vorzug zu geben , sei es nun ein St. Mar- 
gherita, Brügge, Rothenburg o. T., Wimpfen oder 
Besigheim, dessen nicht zu gedenken, das von früher 
in dankbarer Erinnerung vorschwebt. Daß wir an ein 
paar Bleistiftskizzen einen Blick in das Entstehen seiner 
Werke tun dürfen, sei nicht vergessen. Zwischen diesen 
fanden die Plastiken seines Sohnes Felix Platz, soweit 
bei einem noch im Banne der Lehrer und Vorbilder 
Stellenden geurteilt werden darf, Gaben eines früh ent- 
wickelten Talentes. Unter der großen Gefolgschaft nur 
die Bedeutenderen herauszugreifen, bereitet bei dem 
gegebenen Raum Verlegenheit, da leicht einer oder der 
andere zurückbleiben müßte und >nomina sunt odiosa« 
eher dem Rezensenten als den Künstlern gelten würde. 
Außerdem ist die Mehrzahl nicht nur hier gewürdigt 
worden, sondern auch sonst bekannt genug, und so 
charakteristisch vertreten, daß sie wohl heute dem Meister 
zulieb von einer Würdigung im einzelnen dispensiert. 
Daß im Schatten der Größeren einige Jüngere geborgen 
sind, entspricht dem vorbezeichneten Zwecke. Darnach 
scheint die Zahl der Entwicklungsmöglichkeiten nicht 
erschöpft, wohl denen, die einst im gleichen Alter wie 
der Jubilar auf ihr Lebenswerk ebenso befriedigt zurück- 
blicken dürfen! Dr. E. Vischcr 



FRUCHTSCHALE 



') Vgl. Di, 



itliche Kunst Vit, Heft S, S. 



>Ein Gegenstand ohne Geist und ein Geistesspiel 
ohne Gegenstand sind beide ein Nichts in dem ästhe- 
tischen Urteil.« Schiller 




GEORG BUSCH 



GRABMALFIGUR BISCHOF HAFFNER 




,1 i il'i, l;i .11 



DAS JÜNGSTE GERICHT (STEIN) 
des Portals de? Pfarrkirche zu Cerolsho/en in Franken. Vom Jährt igoi. — Text S. 149 



GEORG BUSCH 

Zum 50. Geburtstag des Künstlers 



Dem Meister der Plastik, der sich um die 
Förderung der christlichen Kunst als Bild- 
ner wie als Organisator Verdienste erworben 
hat wie wenige andere, seien diese Zeilen 
zu seinem fünfzigsten Geburtstage dargebracht. 
Georg Busch wurde am 11. März 1862 in 
Hanau geboren und hat seine Jugendjahre im 
benachbarten Städtchen Groß-Steinheim, seiner 
eigentlichen Heimatstadt, verlebt. Seitdem er 
sich für den künstlerischen Beruf entschieden 
hatte, ist er Münchener geworden und an 
der dortigen Akademie genoß er sieben Jahre 
lang seine Ausbildung, besonders bei Eberle. 
Als er 1887 vom hessischen Ministerium 
ein Stipendium erhalten hatte, stiftete er als 
Dank dafür dem Museum in Darmstadt eine 
Figur der auf dem Scheiterhaufen knienden 
hl. Apollonia -- fürwahr keine Anfänger- 
arbeit mehr, sondern die Schöpfung eines 
innerlich selbständigen Künstlers, der ent- 



schlossen war, keinem Modegeschmack nach- 
zugeben, und mit beiden Füßen fest auf 
dem Boden der Wirklichkeit stand, während 
sein Temperament ihre Erscheinungen verein- 
fachte und ins Ideale erhob. Diese ihn kenn- 
zeichnende Art hat Busch davor bewahrt, sich 
in die Bahnen des groben Naturalismus zu 
verlieren, und hat andrerseits seine Schöp- 
fungen vor Kränklichkeit der Empfindung ge- 
schützt. Sie sind edel und gesund zugleich. 
Selbst wo er, besonders in seiner Frühzeit, 
genrehafte Motive bearbeitete, verfielen diese 
niemals ins Äußerliche, in die einseitige Schil- 
derung der zufälligen Erscheinungen der Wirk- 
lichkeit. Gerade das verleiht jenen Werken 
dauernden Wert. Man vergleiche dafür etwa 
die als zierliche kleine Gruppen ausgeführten 
Kinderszenen, von denen mehrere durch Nach- 
bildungen weit bekannt geworden sind, z. B. 
»Das Vaterunser« (Holzschnitzerei) oder »Für 



Die chnslliche Ku 



146 




GEORG BUSCH 



Entstanden rSgi. — Text S. 14S 



BETENDES MÄDCHEN 



147 




148 



GEORG BUSCH 




GEORG BISCH 

HoIzstatuetU . iSgi 



DER SCHREIHALb 



die Armen« (Bronze), beides von 1889, oder 
selbst ein in kräftigem Humor so weit gehen- 
des Werkchen wie den »Schreihals« (1892, 
Abb. oben), oder aus neuerer Zeit das aller- 
liebste Brustbild eines lustigen Bübchens, 
Buschs Erstgebornen, der noch am Schnuller 
seine Freude hat (Abb. S. 149). Ernst und 
eindrucksvoll ist die gleichfalls aus der Frühzeit 
stammende Gruppe aus dem Bethlehemitischen 
Kindermord (Abb. S. 166). Bedeutenden Er- 
folg brachte das 1891 entstandene lebens- 
große »Betende Mädchen« (Abb. S. 146). Die 
entzückend naturwahr aufgefaßte, von feinster 
Empfindung erfüllte Figur wurde in Marmor 
für das Kinderasyl in München ausgeführt. 
Wiederholungen in Holz erwarben die Ber- 
liner National-Galerie und das Städtische 
Museum von Barcelona. Voll Poesie ist auch 
das an der Vorderseite eines Opferstockes der 
Kirche von Homburg befindliche Relief der 
»Armen Witwe«, die ihr Letztes opfert. Auch 
aus neuerer Zeit stammen Erzeugnisse dieses 



veredelten Naturalismus ; sicher das schönste 
davon ist die 19 10 vollendete lebensgroße 
Bronzefigur des in tiefster Reue knienden 
»Verlorenen Sohnes« (Abb. nach S. 152). 
Ein Akt, auf dessen bronzenen Flächen das 
Leben in tausendfältigen Reflexen zu vibrie- 
ren scheint, gleichzeitig eine Verkörperung 
menschlichen Seelen leides, wie sie ergreifender 
nicht gedacht werden kann. Durchschauert 
vom Gefühl seiner Gesunkenheit, verhüllt 
der Jüngling das Antlitz mit den Händen 
und möchte sich vor Scham in den Erdboden 
verkriechen, um sich den Blicken der Men- 
schen zu entziehen. Endlich sei des jugend- 
lichen Herkules gedacht, einer Brunnenfigur, 
die für das Gymnasium St. Stephan in Augs- 
burg ausgeführt ist (Abb. S. 152). Auch 
hier vollstes Leben, das zur Verkörperung 
eines tiefen Gedankens dient, denn dieser 
Knabe, der die Schlangen erwürgt, deutet 
die jugendliche, körperliche Tatkraft an, die 
auch mit dem Schwersten fertig wird. Busch 
symbolisiert gern, darum hat er am Sockel 
der Figur das Widerspiel der Energie ange- 
deutet, die Faulheit, den Stumpfsinn, den 
Schneckengang. Das Gegenstück aber zu 
dem Herkules bildet am selben Hause die 
schöne steinerne Gruppe des hl. Joseph, der 
die Jugend des Jesusknaben behütet, und 
unter dessen Augen sich das göttliche Kind 
zum Inbegriff höchster Kraft des Geistes 
entfaltet. 

Den Formen alter deutscher Plastik, aber 
dennoch mit völliger innerer Freiheit, näherte 
sich Busch am Ende der neunziger Jahre mit 
seiner bekannten, in Holz geschnitzten Gruppe 
der hl. Monika mit Augustinus. Eine erste 
Fassung wurde als Gabe des Staates der Au- 
gustinerkirche in Würzburg geschenkt, eine 
zweite, mit wuchtigerer Ausführung des Hinter- 
grundes, erwarb der preußische Staat (Abb. 
S. 154). 

Von der Innerlichkeit der Kunst Georg 
Buschs legt weiter ein Marienaltar Zeugnis ab 
(Abb. S. 147; die Abb. des ersten Entwurfes be- 
findet sich in der Jahresmappe der Deutschen 
Gesellschaft für christliche Kunst 1894). Das 
Werk ist leicht, zwanglos, und doch aufs 
festeste geschlossen. Jede Einzelheit führt 
ein eigenes Leben und doch herrscht ein ein- 
heitlicher Gedanke, alles strebt zum gleichen 
Ziele, zur Verehrung der in der Mitte thro- 
nenden Gottesmutter. Von größter Schönheit 
und Innigkeit ist ihre Figur, voll Liebreiz die 
Gestalten der Knaben, die der Madonna und 
ihrem Kinde zu Ehren Hvmnen erschallen 
lassen. Die anmutige Bekrönung bestand im 
Entwurf aus leicht verschlungenen blühenden 



GQS4 GEORG BUSCH »SÖ3 



149 



und grünenden 

Rosenzweigen, 
wo holde Vöglein 
ihre Lieder mit 
denenderKnaben 
unten vereinig- 
ten, eine allge- 
meine Huldigung 
von Mensch und 
Natur an die Ge- 
benedeite. In der 
Ausführung ist 
statt dessen eine 
zierliche architek- 
tonische Bekrö- 
nung im Sinne 
der späten Gotik 
gewählt worden. 
Volles Leben und 
Bewegung kenn- 
zeichnet dieses 
Werk wie die 

Kunst Georg 
Buschs überhaupt. 
Überall zeigt er 
Handlung, überall 
sagt er uns etwas. 
In majestätischer 
Hoheit thront der 

Heiland beim 
Weltgericht im 
Tvmpanon des 
Portals der Pfarr- 
kirche zu Gerols- 

hofen (Abb. 
S. 145); Caritas breitet Hände und Mantel 
schützend um die Armen und Elenden bei 
der Dekorationsgruppe, die für den Dort- 
munder Katholikentag 1896 angefertigt wurde 
(Abb. S. 169). Eine trefflich gedachte Kom- 
position ist der marmorne hl. Martin in der 
Pfarrkirche zu Böttingen. (Abb. in der Zeit- 
schrift »Die christl. Kunst« III., Tafel XIV.) 
In ergreifender Klage wendet sich bei der 
Pietä Maria an die Menschen, die vor ihr 
stehen und läßt sie den Leichnam des Soh- 
nes schauen, der am Kreuze gestorben ist. 
Eine in Aufbau und Durchführung klare, echt 
deutsche Gruppe. Das in der Kapuzinerkirche 
zu Frankfurt a. M. befindliche Werk ist in Holz 
geschnitzt und polyehromiert. 1 ) Voll Schlicht- 
heit sind die Szenen auf der bronzenen Taber- 
nakeltür zu Homburg. Sie gehören zum 
Hochaltar der dortigen Pfarrkirche. 2 ) 

Einen Hroznata- Altar schuf Busch für die 

») Abb. in »Der Pionier :, lfd. Jahr«., Xr. 6 1 . März 191 2). 
») Vgl. Abb. in »Die christl. Kunst«, I. Jahrg. S. 54, 
55, 56, und III. Jahrg. S. 49. 




GEORG BUSCH 



Kirche von Tepl. 
Hroznata war der 
Sproß eines vor- 
nehmen böhmi- 
schen Geschlech- 
tes; er gründete 
im Westen des 
Landes bei Tepl 
1193 em P"- 
monstratenser- 
stift. Hroznata 
starb am 14. Juli 
12 17 eines ge- 
waltsamenTodes; 
von einem Ritter, 
der Güter des 
Klosters an sich 
reißen wollte, aber 
bei Hroznata Wi- 
derstand erfuhr, 
wurde er dem 

Hungertode 
preisgegeben. Das 
Stift Tepl blüht 
noch heute. In 
seiner Kirche sind 
die sterblichen 
Reste des Grün- 
ders in dem 1899 
von Georg Busch 
gearbeiteten mar- 
mornen Altarauf- 
bau beigesetzt. 
Der erste Ent- 
wurf zum Altar 
stammte von Beuroner Künstlern. In drei 
Geschossen steig: das Werk zu einer Hohe 
von etwa 2' 2 Meter auf, der Architektur 
und Plastik jener Zeit angepaßt, als der 
Heilige starb, mithin in der Formgebung 
an spätromanische Art erinnernd. Kern Zwei- 
fel, daß diese getroffen ist. Die Mensa ziert 
ein Relief, das die Opfer Abels, Melchisedechs 
und Abrahams darstellt, bei aller Strenge 
der Formen immerhin der am modernsten 
empfundene Teil des Skulpturenschmuckes. 
Weit strenger ist der Reliefstreifen des Mittel- 
geschosses, der in der Mitte Christus, um- 
geben von den Evangelisten als Weltrichter 
zeigt, während links und rechts, durch Halb- 
säulen in Gruppen geteilt, männliche und 
weibliche Heilige zu sehen sind, die zu Böhmen 
in besonders naher Beziehung stehen. Über 
diesem Mittelteil erhebt sich das Obergeschoß 
in Gestalt einer von acht Säulen getragenen 
Halle, innerhalb deren der gleichfalls von 
Busch entworfene Reliquienschrein steht. Der 
Überbau ist mit einem steilen Dache bekrönt, 



DES KÜNSTLERS ERSTGEBORNER 
'. Text S. 14S 



150 




GEORG BUSCH 



DER HL. ANTONIUS VON PADUA 

Holz. (Vom 7 l$99-) Ttxt S. 153 



GEORG BUSCH 



151 



dessen First einen reich gezierten Kamm trägt. 
Der Schrein erinnert in seiner Grundform an 
die bekannten sargartigen Reliquienbehälter 
des Mittelalters. Er besteht aus vergoldetem 
Metall, ist gleich seinen alten Vorbildern reich 
mit Email, Filigran und Edelsteinen, sowie 
mit Reliefs geschmückt, die Szenen aus dem 
Leben des sei. 
Hroznata darstel- 
len. 1 ) Von unsern 
Abbildungen S.i 58 
zeigt die eine die 
rechte Giebelseite, 
auf der wir den 
Sterbenden erblik- 
ken, wie er auf dem 
Steinboden des 
Kerkers gefesselt 

niedergestreckt 
liegt und die Schar 
der Engel ihm die 
Krone des Lebens 
bringt. Die vordere 
Langseite weist 
uns Hroznata, wie 
er wegen seiner 
Stiftsgründung mit 
Papst Cölestin III. 
verhandelt. Cha- 
rakteristisch und 
lebensvoll bei aller 
Ruhe und Strenge 
der Zeichnung sind 
nicht nur die zwei 

Hauptpersonen, 
sondern auch die 
Gruppen der kirch- 
lichen Würden- 
träger und der Be- 
gleiter Hroznatas. 
Halbsäulen tren- 
nen rechts und 
links schmälere 
Felder ab, inner- 
halb deren je zwei 
Heilige stehen. „„„„„ „„„„ 

_.. b .. . . . GEORi, I 

Die rückwärtige Hou. ,sgg. 

Langseite des 
Schreins ist mit Ornamenten geschmückt. 
Für die katholische Stadtpfarrkirche in 
Aichach bei Augsburg entstand im Jahre 1909 
eine Reihe der Steinreliefs des hl. Kreuz- 
weges. Durch eine leichte farbige Tönung 
sind sie noch besonders wirkungsvoll ge- 
macht, ohne daß jedoch über die Grenzen des 




x ) Der Schrein wurde von R. Harrach (Firma Harrach 
& Sohn) in München ausgeführt. 



plastischen Stiles ins Malerische geschweift 
würde. Auch die Andeutung der Örtlich- 
keit bei den Hintergründen dieser Reliefs zeigt 
sich aufs äußerste vereinfacht. Dasselbe Prinzip 
kennzeichnet die figürlichen Gruppen und be- 
fördert die Klarheit und Übersichtlichkeit ihrer 
Linienführung. Die Personen sind kräftig 
charakterisiert, in 
aller Leidenschaft 
zurückhaltend, die 
Figur Christi voll 
Hoheit, Strenge 
und Milde. Zur 
selben Zeit, als 
Busch mit diesem 
Zyklus beschäftigt 
war, begann auch 
seine Arbeit an 
einem anderen hl. 
Kreuzwege. Es ist 
der für die Mün- 
chener St. Pauls- 
kirche, von dem 
bis zum Ende des 
Jahres 191 1 elf Sta- 
tionen vollendet 
und an ihrem Orte 
aufgestellt waren. 
Diese Reliefs sind 
in Holz geschnitzt 
undpolvchromiert; 
sie wirken im Rah- 
men der großarti- 
gen Kirchenarchi- 
tektur in hohem 
Grade dekorativ. 
Auch sie verdanken 
ihre Wirkung fürs 
Auge zunächst der 
Einfachheit der 

Kompositionen 
(Abb. S. 179). Klar 
und voll kommt 
der leitende Ge- 
danke in den we- 
nigen Figuren zum 
Ausdruck. In jeder 
Station ist nicht 
nur der historische Vorgang ergreifend vor 
Augen gestellt, sondern auch der frommen 
Betrachtung ein über das äußere Geschehnis 
zum inneren Schauen führender Gedanke 
niedergelegt. Durchgehends prägt sich in den 
Figuren der Juden die schreckliche Tatsache 
aus, daß das Judentum sich selbst des Heiles 
beraubt; der Römer aber ist der stille Be- 
obachter, der berufen ist, das von den Juden 
verschmähte Erbe zu übernehmen. Die Figu- 



BENEDIC1TE 



152 



gSES) GEORG BUSCH ©aa 




GEORG BUSCH 






HERKULESBRUVNEN 


Für das Gymnasiu 


m St Stephai 


in Augsburg. Brot 
Text S. 148 


z«. Entstanden i. 7 '90S. 



ren des Kreuzweges und ihre Gruppierung 
sind durchaus modern empfunden. Eine mo- 
numentale Feierlichkeit beherrscht die einzel- 
nen Linien und den Gesamtaufbau; das Ganze 



ist von erschütternder Stimmung 
durchweht. Mit bewunderungswürdi- 
gem Geschmack fügen sich die Szenen 
der gegebenen Umrahmung ein. 1 ) 

Auch für Ludwigshafen am Rhein 
hat Busch einen hl. Kreuzweg begon- 
nen, der in Holz geschnitzt und be- 
malt wird. Von der zweiten und 
sechsten Station bringen wir Abbil- 
dungen (Abb. S. 178). Die Gruppen 
zeichnen sich durch Ruhe und Ein- 
fachheit aus, die besonders bei der 
Szene hervortritt, wo Christus das 
Kreuz auf sich nimmt. Das Relief 
mit der Darstellung des Momentes, 
da die hl. Veronika dem Heilande ihr 
Schweißtuch reicht, wirkt poetisch 
und ergreifend. 

Wie wir uns den einzelnen Heiligen- 
figuren zuwenden, die Busch mit be- 
sonderer Vorliebe ausführt, werden 
wir wiederum inne, ein wie großer 
Teil ihrer Wirkung durch das bei aller 
Veredlung doch allzeit natürliche Le- 
ben, die sprechende Bewegung be- 
dingt ist. So bei einer Gruppe des 
hl. Philippus Neri mit dem hl. Felix 
von Cantalice, dem berühmten Bru- 
der Deogratias, welche Prinz Philipp 
von Ahrenberg seinem Paten, dem 
Prinzen Felix von Ottingen-Spielberg 
als Primizgeschenk widmete. Man 
beachte den prächtigen Kontrast zwi- 
schen den beiden Männern, die doch 
im Leben genau gleichaltrig waren 
(Abb.S. 168). Tiefe des Seelenlebens 
offenbart sich in den Mönchsgestalten 
bei der Meditation, beim Benedicite 
(Abb. S. 151). Voll tiefster Bewegung 
wendet sich sei. Petrus Canisius zum 
Beschauer. Es ist, wie er ihm das 
Kruzifix entgegenhält, als wolle er 
ihn anflehen, doch gleich ihm im 
Kreuze allein das Heil zu suchen (Abb. 
S. 155). Derselbe Gedanke kehrt wie- 
der in der rührenden Figur des hl. Fran- 
ziskus, derselbe im hl. Bonifatius, des- 
sen Gestalt mit dem hocherhobenen 
Kreuze, das allein den Schlüssel zur 
Lösung der sozialen Frage bildet, beim 
schon erwähnten Dortmunder Katho- 
likentage, umrauscht von alten Eichen, 
imposant emporragte (Abb. S. 180). 
Interessant ist der Gegensatz zwischen 
der S. 149 besprochenen dramatischen Caritas- 

') Die Rahmen sind von dem berühmten Erbauer 
der Paulskirche, Professor Dr. Georg Ritter von Hauber- 
risser, in spätgotischem Stil entworfen. 




GEORG BUSCH □ □ □ 
DER VERLORNE SOHN 



«5539 GEORG BUSCH €23& 



i)3 



Gruppe und der stillen Cari- 
tas, die, in Holz geschnitzt, 
1899 entstanden ist. (Abb. 
S. 156.) Bei letzterem Werke 
seien auch wiederum die Kin- 
derfiguren besonders hervor- 
gehoben. Lebensvoll ist das 
Christkind, das der kniende 
hl. Antonius auf den Armen 
hält (Abb. S. 150). Schön 
ist dessen Gewandung ge- 
lungen, die so schwer ist und 
dabei doch den Körper durch- 
aus zu seinem Recht kom- 
men läßt. Treffend charak- 
terisiert ist die Figur eines 
im Nachsinnen verlorenen 
Ordensmannes (Abb. S. 157). 
Ganz anders tritt St. Georg 
einher, kühnlich in seiner 
Rüstung dastehend, das Ideal 
des Gottesstreiters (Abb. 
nebenan). Noch wiederholt 
hat Busch ihn geschildert. 
So über dem Garteneingange 
seines Neuhausener Besitz- 
tums (Abb. S. 159), ferner 
am Marienaltar der Pauls- 
kirche zu München, deren 
Portal der Künstler auch 
mit einer kräftigen St. Pau- 
lusfigur geschmückt hat. 
In stürmischer Bewegung 
schwebt St. Michael einher, 
der Uberwinder des Bösen. 
Die Figur befindet sich am 
Klerikalseminar zu Freising. 
Hervorragend sind die 
Leistungen Buschs auf dem 
Gebiete der Grabmalkunst. 
Ein Relief mit der thro- 
nenden Madonna, die von 
Scharen lieblicher Engel um- 
schwebt wird, schuf er aus 
Laaser Marmor zur Zierde 
des Matthäus Müller-Grab- 
males zu Eltville am Rhein 
(Abb.S. 176). Auf dem Fried- 
hofe zu Uznach in der 
Schweiz steht das für Frau 
Schubiger errichtete Grab- 
mal; es ist mit einer Reliel- 
darstellung der Beweinung 
Christi geschmückt (Abb. 
S. 1751. Auch die zugehö- 
rige Schrifttafel ist beach- 
tenswert wegen der schönen Anordnung der 
Wappen zwischen kräftig stilisiertem Laub- 




GEORG BISCH 



werk. Edel durchgeführte Kreuzigungsreliefs 
sieht man bei dem freiherrlich von Hertling- 



Die christliche Ku 




HL. MONIKA UND AUGUSTINUS 

Jahre 1001. Nationalgalerie in Berlin. Text S. 148 



i)5 




zu Augsburg. Holz. l8q7 . — Text 



«GEORG BUSCH«* 
PETRUS CANISH S 



i 5 6 



GEORG BUSCH ©2® 



sehen Grabmal auf dem Schwabinger Fried- 
hofe in München (Abb. S. 174) und bei einem 
für Krankenschwestern in Freising bestimm- 
ten. Bedeutend ist die große Gruppe »Es ist 
vollbracht auf dem Altar der Gruftkapelle 
des Barons von Pap- 
pus in Rauhenzell 
(Abb. S. 167). End- 
lich gedenke ich 
des Grabmonumentes 
des Fräuleins Abel 
in Diessen (Abb. 
S. 173). Das Relief, 
aus Laaser Marmor 
gefertigt, zeigt, mit 
schöner Beziehung 
auf den Wohltätig- 
keitssinn der Verstor- 
benen, den Heiland, 
an dem die Barm- 
herzigkeit vollbracht 
wird, die man auf Er- 
den den Ärmsten er- 
weist. 

DieNaturderGrab- 
malkunst brachte es 
mit sich, daß Busch 
sich nicht auf Ideal- 
bilder allein beschrän- 
ken konnte. Mehr 
denn einmal wurde 
es nötig, auch die 
porträtistische Men- 
schenschilderung he- 
ranzuziehen. Mit ihr 
zeigt Busch, mit wel- 
cher Treue er Cha- 
raktere zu erfassen 
und nachzuschaffen 
versteht. Wiederholt 
vereinigt er dabei 
die Elemente des 
Realismus mit denen 
des Idealismus und 
erreicht damit ein- 
drucksvolle Wir- 
kungen. So bei dem 
schon erwähnten, 
1906 entstandenen 
Grabdenkmal des 
Eichstätter Bischofs 

Franz Leopold von Leonrod. Der Darge- 
stellte trägt die Gewänder seines Amtes, ein 
Engel hält seine Wappen, in tiefster Demut 
und Ergebenheit kniet der Bischof 1 ) zu Füßen 
des Heilandes. Dieser ist in mächtiger Figur 




') Abgebildet als Hinschaltblatt im V. Jährt;. 



dargestellt, gegen die die menschliche klein 
erscheint (Abb. S. 171). Als Weltrichter thront 
er, sein Blick schweift geradeaus ins Unend- 
liche, ohne den einzelnen anzuschauen, in die 
Stirn gräbt sich die Falte der strengen Gerech- 
tigkeit, der Mund öff- 
net sich, um das 
Urteil zu sprechen. 
Des Bischofs Empfin- 
dungen aber, der hier 
flehend kniet, drücken 
die Verse aus, die 
mit mächtigen Buch- 
staben zu Häupten 
des Denkmals ge- 
schrieben sind: Rex 
tremendae majestatis, 
qui salvandos salvas 
gratis, salva me fons 
pietatis! Großartig 
ist die Komposition, 
die den in der Mitte 
thronenden Weltrich- 
ter mit Aufstellung 
und Maßstab über 
alles Irdische erhaben 
zeigt. Dazu von ihm 
rechts der kniende Bi- 
schof, links der wap- 
penhaltende Engel, 
jeder in einer Nische 
für sich, aber nicht 
ängstlich an deren Li- 
nien gebunden. Wirk- 
sam kontrastieren 
beide gegen die Chri- 
stusfigur, aber auch 
gegeneinander. Der 
Engel von einer An- 
mut, wie sie Buschs 
Kunst außerdem nur 
noch selten erreicht 
hat, der Bischof voll 
echten, tiefsten Le- 
bens und Empfindens, 
das faltige Antlitz ein 
Meisterwerk der Por- 
trätkunst, die Hände 
im höchsten Grade 
individuell. Dazu der 
feierliche Wurf der 
Falten des wallenden Pluviales, das den Kör- 
per in klaren Linien umfließt. Alles verein- 
facht und doch realistisch, sichtlich dem irdi- 
schen Leben angehörig. Demgegenüber die 
Christusfigur rein ideal, nur überirdische Er- 
scheinung, soweit die Kunst solche anzu- 
deuten imstande ist. Ähnliche Werke sind 



iS</6. Text S. ijj 



ms® GP.ORG BL'SCH ©S*§ 



i)7 



die Grabmäler des Bischofs Haffner (sein Denk- 
mal im Mainzer Dome wurde 1902 aufgestellt, 
Abb. vor S. 145), auch das des Regensburger 
Bischofs Valentin von Riedel (j 1857). Des 
letzteren Denkmal, dessen Herstellung lange 
aufgeschoben werden 
mußte, weil der Turm- 
bau des Domes alle Mit- 
tel in Anspruch nahm, 
ist eine Stiftung der 
Zöglinge des bischöf- 
lichen Knabenseminars 
Metten. Die Figur ist in 
Relief gegeben, im Profil 
dargestellt (Abb. S. 170). 
Ganz in sich versunken, 
neigt der Bischof das 
sorgenvolle Haupt tief 
zur Brust, in der seine 
Sorgen sich zum Gebet 
auslösen. Bedenkt man, 
daß solche Denkmäler 
berufen sind, unmit- 
telbar neben und zwi 
sehen zweckverwandten 
Kunstwerken der Ver- 
gangenheit sich zu be- 
haupten, so wird man 
erst inne, welche beson- 
dere Schwierigkeit der- 
artige Aufgaben besitzen. 
Schauen wir die Werke 
dann an Ort und Stelle, 
und überzeugen uns 
dort, wie sie sich zu be- 
haupten vermögen, wie 
sie außer ihrer speziellen 
Aufgabe auch die deko- 
rative zu lösen imstande 
sind, so wird uns ihr 
Wert erst im ganzen 
Umfange klar, und wir 
begreifen, warum man 
auch in unserer Zeit, 
gleich wie die Vorfahren 
es taten, Neues und 
Altes unbesorgt vereini- 
gen kann. Wenn es nur 
echt künstlerisch ist, so 
schließt es sich auch 
zur Harmonie zusam- 
men. Auch das Haffnersche Monument be- 
gnügt sich nicht mit der bloßen Figur des 
Verstorbenen, sondern schafft eine Szene, näm- 
lich die der Anbetung des gekreuzigten Hei- 
landes, zu dem ein kniender Engel empor- 
weist. Den Hintergrund bildet eine doppelte 
Rundbogennische. Eine Idealfigur vereinigte 




GEORG BUSCH 

PorträtstatuetU 



Busch mit der Reliefbüste des Hingeschiede- 
nen auch auf dem bronzenen Denkmal des 
Ständerates Schubiger in Uznach Abb. S. 177). 
Wir sehen einen Jüngling, dessen Haltung 
die Trauer der Arbeiterschaft um ihren Wohl- 
täter zum Ausdrucke 
bringt. 

Beiden neuestenGrab- 
monumenten hat Busch 
sich daraut beschränkt, 
wesentlich nur die Por- 
trätfigur zu geben, so 
bei dem i. J. 19 10 auf- 
gestellten Denkmal des 
Bischofs Ignatius von 
Senestrey in der S. Ja- 
kobskirche zu Regens- 
burg (Abb. S. 172). Der 
hochverdiente, energi- 
sche Kirchenfürst hält 
in der Rechten kraftvoll 
den Hirtenstab, so wie 
er ihn im Leben führte ; 
mit der Linken umfaßt 
er das Modell des Re- 
gensburger Domes, des- 
sen Türme unter seiner 
Regierung ausgebaut 
wurden, das aber zu- 
gleich symbolische Be- 
ziehungen hat. Bei der 
Bronzetafel des Erzbi- 
schois Franz Joseph von 
Stein in der Münche- 
ner Frauenkirche, die 
191 1 aufgestellt wurde, 
ist das Porträt in Relief 
gegeben; es zeigt den 
Erzbischof in halber Fi- 
gur nach rechts schau- 
end. Das Antlitz ist von 
sprechender Ähnlich- 
keit, höchst charakteri- 
stisch erfaßt. Die Um- 
rahmung enthält rechts 
und links seitwärts die 
Figuren der Patrone von 
Würzburg und Freising, 
S. Kilian und S. Korbi- 
nian, ferner die Wappen 
der beiden Bistümer, 
ganz oben das persönliche Wappen des Erz- 
bischofs. Die stilisierten Pflanzenornamente 
führen eine beredte symbolische Sprache. 
Abb. VII. Jg. Einschaltblatt nach S. [71 

Auch außerhalb des Gebietes der Grabmal- 
kunst hat Georg Busch zu wiederholten Malen 
bewiesen, welche Gabe er für das Forträt 



P. DALL OGLIO, O. M. (ASSISI) 
Jahre 1904. 7V 1 ' 



i 5 8 



GEORG BUSCH GS3S 




\-^zj&rje*aKm:r.+ir.** r . m : r~ y .*"^«^^fte<fe^^y."^*>f^f:»T:**<^r»:*.^«c<*g 



GEORG BUSCH 



I Langseile des Hroznata- Schreins hl Tepl. 



HROZNATA VOR PAPST COLESTIX III. 
— Text S. 14g 



besitzt. Einige Kopfstudien (Abb. S. 162 u. 179), 
sowie die Büste Martin Greifs und der Dich- 
terin Emilie von Ringseis mögen mit ihrer Le- 
bendigkeit und geistigen Vertiefung als Beweis 
dienen (Abb. S. 163 und 164). Die hier zu be- 
obachtende Intimität der Wirkung findet sich 
auch bei dem Denkmal des Grafen Conrad 
von Preysing in Plattling in Niederbayern. 1 ) 
Die dem Charakter 
der Umgebung eben- 
sosehr wie der Eigen- 
art der zu feiernden 
Persönlichkeit ange- 
paßte Schlichtheit und 
Natürlichkeit bedingt 
den Eindruck der 
Monumentalität. Wir 
sehen das nur wenig 
vergrößerte Ebenbild 
des ausgezeichneten 
Menschen und gleich- 
zeitig das Sinnbild 
edler volkstümlicher 
Denkungsart. Eine 
besondere Schwierig- 
keit für den Bildner 
solcher Denkmäler 
liegt in der Ausge- 
staltung des Sockels. 
Jener der Preysing- 
statue weiß vieles zu 
sagen; seine stili- 
sierte Gestalt geht 
mit der Figur bestens 
zusammen und läßt 
die an sich bei sol- 
chen Denkmälern 
stets vorhandene Selt- 
samkeit, daß der na- 



>) Abgebildet im III. Jg. 
als Einschaltblatt nach 
S. 216 und 25 1. 




GEORG BUSCH 



turalistisch Porträtierte einen derartigen Stand- 
punkt erhalten hat, durch die Fühlbarkeit 
des tieferen Sinnes, als selbstverständlich 
erscheinen. Das Befremdende schwindet über- 
haupt, wenn die Gestalt auf dem Sockel eine 
reine Idealfigur ist und die historischen Be- 
ziehungen mit den von ihnen erforderten na- 
turalistischen Ausdrucksnotwendigkeiten nur 
andeutungsweise zur 
sichtbaren Darstel- 
lung kommen. 

Aus solcher Auf- 
fassung heraus hat 
Busch ganz neuer- 
dings das Friedens- 
denkmal geschaffen, 
welches inGroß-Stein- 
heim, seiner Heimat- 
stadt, als Stiftung des 
Mannheimer Groß- 
kaufmannes, Herrn 
Louis Meyer-Gern- 
gross, mit dem den 
Künstler alte Freund- 
schaft verbindet, zur 
Aufstellung gelangt 
ist. (Abb. Einschalt- 
blatt nach S. 160, 
ferner S. 160 und 161). 
Es versinnbildlicht die 
Segnungen, mit de- 
nen der innere Friede 
das hessische Land 
beglückt. Auch hier 
wieder ein Sockel 
von feiner Linien- 
wirkung, in drei Ab- 
sätzen verjüngt auf- 
steigendem mittleren 
Teile Reliefschmuck, 
hroznatastod auf dem obersten, 
Text s. I4 q stark eingezogenen 



'59 




Portalhekronung 
ausgeführt 



GEORG BISCH 
»ST. GEORG *> 



i6o 



SE33 GEORG BUSCH ©31 






Iftw 




In Muschelkalk 



FAMILIENGLÜCK 

Sockel lies F> u\l 



GEORG BUSCH 
tls zu Craß-Stein 



WOHLSTAND 



Würfel der bronzene Friedensgenius. Frei- 
lich ist er idealisiert, die Haltung feierlich, 
das Gewand leicht geschürzt, antikisierend. 
Dennoch hat die Figur etwas durchaus Lebens- 
wahres, unechte Eleganz fehlt, die Stellung 
ist keine Pose, das jugendlich schöne Antlitz 
keine Larve. Der Friede, den dieser Genius 
verkündet, freut sich nicht an Trägheit, er 
ist die Frucht allseitigen treuen Willens und 
tüchtiger Arbeit. Nur sie schafft Gewinn, der 
wahrhaft befriedigt, nur aus ihr erblüht Wohl- 
stand und auch im schlichtesten Hause Fami- 
lienglück. Beides hat der Künstler am Sockel 
in Figuren verherrlicht, die jedem aus dem Volke 



ohne weiteres verständlich sein müssen (Abb. 
oben). In schlichten großen Linien der ein- 
fache, zu allen Zeiten gültige Gedanke, Wahr- 
heit und Wirklichkeit in idealer Gestaltung, 
das allgemein Gültige fest wurzelnd im nie 
alternden, fruchtbringenden Boden des Lebens. 
Welch eine Höhe, welch eine Innerlichkeit 
dieser Art moderner Kunst allem erdenklichen 
Phrasentum gegenüber, mit dem andere Zeiten, 
auch noch ganz neue, Schein statt Sein gaben. 
Welch echt deutsche Tüchtigkeit gegenüber 
so unendlich vielem, was griechisch, was ita- 
lienisch sein wollte, ohne doch eins von bei- 
den selbst recht erfassen und uns zur inner- 







GEORG BUSCH 
DER FRIEDE 



GEORG BUSCH — DEUTSCHE GES. F. CHRISTL. KUNST 



161 




GEORG BUSCH 

Bekronungsfigit \ 



FRIEDENSDENKMAL IN GROSSSI EINHEIM 
Bronze. Sockel Muschelkalk. Text S. ibo 



liehen Überzeugung bringen zu können. Echt 
deutsch ist diese Verschmelzung des Idealen 
und Realen — wir beobachten sie in allen Zei- 
ten, seit es eine deutsche Kunst gibt. — Das 
Friedensdenkmal zeigt an seiner Vorderseite 
eine bronzene Relieftafel mit dem Bildnisse 
des hessischen Großherzogs Ludwig I., der die 
Leibeigenschaft beseitigt und dem Lande die 
Verfassung gegeben hat. Durch dieses Relief 
ist der Zusammenhang mit den Ereignissen 
der Geschichte hergestellt, vollkommen natür- 
lich fügt es sich zum Ganzen, zu dem 
idealen, sinnbildlichen Aufbau, kein Wider- 
spruch ist mehr fühlbar, alles ist innerlich und 
äußerlich ausgeglichen. 

Es war unmöglich, im obigen mehr als 
einen kleinen Teil des bisherigen Lebens- 
werkes unseres Künstlers zu betrachten. Wir 



können aber nicht schließen, ohne 
neben seinen Verdiensten um die 
christliche Bildnerei auch jene zu 
erwähnen, die sich Busch um die 
Gründung der »Deutschen Gesell- 
schaft für christliche Kunst« erwor- 
ben hat. Im Jahre 1885 gründete 
Busch den Albrecht Dürer -Verein 
zur Pflege der christlichen Kunst 
unter den Studierenden der Mün- 
chener Akademie, eine Vereinigung, 
die teils durch gegenseitige Aus- 
sprache, teils durch gemeinsame 
Komponierabende, zu denen Pro- 
fessoren der Akademie ihre Unter- 
stützung liehen, ihre Mitglieder an- 
zuregen und in der christlichen 
Kunst zu fördern suchte. Der auf 
Veranlassung von G. Busch zunächst 
in engerm Kreise durchberatene Ge- 
danke zur Gründung der .»Deutschen 
Gesellschaft für christliche Kunst« 
kam 1892 auf dem Katholikentage 
zu Mainz öffentlich zur Aussprache 
und fand allseitigen Beifall. Am 4. Ja- 
nuar 1893 erfolgte in München die 
konstituierende Versammlung. Seit- 
dem hat Busch als zweiter Vor- 
sitzender der Gesellschaft sich mit 
selbstlosester Hingabe um ihre För- 
derung bemüht. Professor Busch 
gab auch die wirksame Anregung 
zur Gründung der »Gesellschaft für 
christliche Kunst, G. m. b. II. , 
die im Juli 1900 erfolgte. An 
allem, was die Gesellschaft bisher 
unternahm und erreichte, war Pro- 
fessor Busch mit an erster Stelle 
schöpferisch und bahnbrechend be- 
teiligt und es war ihm ein gerüttel- 
tes Maß von Sorgen zugemessen. Möge er 
die Befriedigung über alles das, was geworden 
ist, als einigen Lohn betrachten. Möge es ihm 
ferner vergönnt sein, noch auf lange Zeit hinaus 
sein immer tiefer sich abklärendes Können in 
den Dienst der christlichen Kunst zu stellen! 
Dr. Oskar Dörine-Dachau 



DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR 
CHRISTLICHE KUNST E.V. 

Der Jury des Jahres 1912 gehören folgende 
tler an: Die Architekten Otho Or- 
lando Kurz und Professor Franz Rank; die 
Bildhauer Joseph Fassnacht und Professor 
Anton Pruska ; die Maler Joseph Albrecht und 
Felix Baumhauer. Die Auswahl der Mappe und 



Die christliehe Kunst. VJIl. t. 



U\2 



WIENER HERBSTAUSSTELLUNGEN 




GEORG BUSCH 



s I I IHHN'KOI'I 




(,EOKG BUSCH 
Text S. ijS 



UDIENKOPK 



die Konkurrenzen, welche die Gesellschaft 
ausschreibt, unterstehen der Jury und werden 
von ihr erledigt; ebenso werden ihr alle ein- 
lautenden künstlerischen Antragen, Bestel- 
lungen u. dergi. unterbreitet, über die sie völlig 
sachlich entscheidet. 

WIENER HERBSTAUSSTELLUNGEN 

pinen reichhaltigen Überblick über die neuesten Schöp- 
fungen der Wiener bildenden Künste gewahren wieder 
die nunmehr eröffneten Herbstausstellungen der 
K li n stle r Genossenschaft, der Secession, des 
Hagenbund, sowie einiger kleinerer sich diesen an- 
schließenden künstlerischen Vereinigungen. Der alte Ruf 
der Kunststadt Wien zieht die der Kunst Beflissenen und 
ihr Ergebenen mit ungeschmälerter Macht an, die Luft, 
die sie umgibt, freier vom Süden wehend, tut ihnen 
wohl, sie fühlen, daß diese mit Ausnahme der süd- 
deutschen Kunstmetropole an der Isar, wohl nirgends 
so einschmeichelnd zu wirken und zu fesseln weiß, wie 
gerade in der Kaiserstadt an der Donau. 

In der größten der diesmaligen Ausstellungen, der- 
jenigen der Künstlergenossenschaft, fällt die Hälfte 
umfangreichen Kollektivausstellungen zu, die jede für 
sich besondere Beachtung verdienen. Im ersten Stock- 
werk befindet sich eine Ausstellung zum Gedächtnis 
LAllemands, die eine stattliche Anzahl seiner besten 
Gemälde, von denen viele Eigentum Kaiser Franz Josefs 
sind, umfassen und in ihrer Zusammenstellung die große 



künstlerische Bedeutung des bekannten Schlachtenmalers 
besonders augenfällig machen. Studien und Zeichnungen 
aus seinem Nachlaß geben uns Einblick in die peinlich 
gewissenhafte Art, seine großen Werke vorzubereiten. 
Die linke Seitengalerie ist Franz Alt gewidmet, der 
mit dieser prächtigen Auslese seiner Arbeiten von sechs 
Jahrzehnten — von 184.) bis 1903 — jeden Beschauer ent- 
zückt. In den Parterre-Räumen sind es die Kollektionen 
von Otto Herschel und Alfred Zoff, sowie von 
Rudolf Bernt und Carlos Grethe, die durch ihre 
ebenso geschmackvolle wie gediegene Auswahl viel An- 
erkennung linden. Bernt zeigt uns vorzüglich gemalte 
Bilder von Land und Leuten, die er während seines 
Aufenthalts in Japan geschaffen. Da bekommen wir 
doch endlich wieder einmal Japan zu sehen, wie es ein 
Europäer sieht, ohne die vergeblichen Versuche mit Pinsel 
und Farbe japanisch zu werden. Bernt faßt die fremd- 
artige Welt dort in lebendiger, farbenfreudiger Darstel- 
lung und fesselt mit jedem einzelnen Blatt. Carlos Grethe 
bringt eigenartige Schilderungen von der deutschen Was- 
serkant, der Nordsee, die durch ihre Naturempfindung 
häufig etwas geradezu Verblüffendes haben. Die Bilder 
Herschels lassen vor allem ein überaus großes Können 
in deren künstlerischen Behandlung erkennen, nicht 
weniger auch des Künstlers Vielseitigkeit in der Aus- 
wahl seiner Stoffe, alle von feinem Empfinden und sorg- 
fältigster Durchführung. Zoff wandert nach der Adria 
und nach den Niederlanden, von wo er uns eine Reihe 
recht hübscher Landschaften und Genrebilder mitge- 
bracht hat. 

Was die allgemeine Ausstellung im Künstlerhause an- 
betrifft, so ist es bei dessen beschrankten Räumlichkeiten 



i6 3 




o Text S. ;j$ 



GEORG BUSCH 
MARTIN GREIF 



164 




Modelliert tSgj 
o Text S. ijS o 



<a GEORG BUSCH «» 
EMILIE VON RINGSEIS 



CSS WIENER HERBSTAUSSTELLUNGEN BCT 



i6 5 



gerade nicht sonderlich überraschend, wenn man hört, 
daß vor dieser Herbstausstellung mehr als 600 Gemälde 
und plastische Werke von der Jury abgelehnt werden 
mußten; kaum ein Drittel von diesen hatte unter nor- 
malen Verhältnissen, d. h. bei Vorhandensein größerer 
Ausstellungsräume, dies Mißgeschick erreicht. Vom Stand- 
punkte des Beschauers und Kritikers ist dieser für die be- 
troffenen Künstler, speziell die jüngeren Talente so be- 
dauerliche Umstand in gewissem Sinne vorteilhaft, da 
ja auch ohne die Zurückgewiesenen die Ausstellung noch 
umfangreich genug ist. So bunt, frisch und mannig- 
faltig ist das Gesamtbild der Ausstellung wohl kaum je 
gewesen. Und was für die Bedeutung der Sache am 
schwersten wiegt, so viel schaffensfreudige Jugend, so 
viele neue Namen und neue Werte hat noch kaum eine 
andere unserer Herbstausstellungen gezeigt. Unter den 
Gemälden ragen die Por- 
träts offensichtlich hervor, 
trotzdem noch lange nicht 
alle Bildnismaler erschienen 
sind. Wir sehen ein recht 
vornehmes Kaiserbild, das 
Joanovits als Studie zu 
seinem für den Llovd- 
dampfer Kaiser Franz Josef 
bestimmten Gemälde ge- 
schaffen hat, ferner von 
dem gleichen Künstler das 
charakteristische Bild eines 
ungarischen Magnaten, das 
den gewohnt feinen Kolo- 
risten zeigt und eine Bild- 
nisskizze des Professors 
Wertheim. In dem war- 
men Goldton, den wir 
schon öfters an ihm bewun- 
derten, bringt Torggler 
vornehme Damen-Porträts, 
ebenso Rauc hinger und 
Schattenstein, der auch 
ein männliches Porträt 
von vorteilhaft-charakteri- 
stischem Reiz zur Aus- 
stellung brachte. Auch 
Krauß, Schart und 
Temple sind mit meh- 
reren Porträts vertreten. 
Krauß zeigt den verstorbe- 
nen Hofburgschauspieler 
Josef Kainz als Richard II., 
ein recht stimmungsvolles GEORG BUSCH 
Bild, sowie zwei Porträts Brenz, imjo.Gebt 

aus derWiener Gesellschaft. 
Scharf wird in seinen 

Herrenporträts immer zurückhaltender in der Farbe; bei 
seinem koloristisch sehr distinguiert zusammengestellten 
Damenporträt wird die volle Wirkung unzweifelhaft durch 
das vorhandene kleine Sofa beeinträchtigt. Temple hat ein 
vorzügliches Porträt des Dechanten Czernohorskv von 
Klosterneuburg gemalt, ebenso ein solches des bekannten 
österreichischen Politikers, Frhrn. von Plener. Viel beachtet 
wird das von Marie Rosenthal-Hatschek ausgestellte 
Porträt von Frau Gertrud Wolff-Wertheim aus Berlin. Er- 
freulich und vielversprechend ist das Wiederauftauchen der 
bisher dem Hagenbund angehörigen Maler Hampel, 
Delitz, Luntz, Radler und Hanatschek, welch 
letzterer erst kürzlich aus Amerika zurückgekehrt ist. 
Hampel gibt ein reizendes Interieur »Das gelbe Zimmer«, 
Delitz zwei recht fleißig gemalte Genrebilder, eine son- 
nige »Kartoffelernte« und eine äußerst anmutige Jause, 
die etwas an Liontards Chocolatiere anklingt, Luntz ein 
temperamentvolles Bild der spanischen Tänzerin »Mare- 




quita«. Holitzers > Friderizianischer Grenadier« ist 
eine prächtige Leistung, Haß mann zeigt ein fein stili- 
siertes kleines Bild ernsten Charakters > Vorposten « . Einer, 
dem das Leben seine persönliche Eigenart nicht genom- 
men hat, ist Ruzicke, der wieder eine Anzahl seiner 
stets gern gesehenen Hannatypen ausstellt. Der gedie- 
gene Ernst und die reiche Begabung, die aus Pocks 
früheren Arbeiten sprechen, finden sich auch in seinen 
äußerst interessanten Kostümstudien aus den Wiener 
Hofstallungen. Ein Hauch gesunder Frische weht durch 
Germelas »Vor dem Spiegel«, was auch von Lar- 
wins und Adamkiewicz Zigeunerbildern zu sagen 
ist. Eine prachtvolle Gemälde-Studie voll innerer Einheit 
und geschlossenster Wirkung zeigt uns Kempf mit einer 
Probe aus seinem »Jenseits von GutundBöse«. Rothaug 
beweist in seinem »Frühlingslied« eine feine und poetische 
Seele. Von bemerkenswer- 
ter Frische und Kraft sind 
Gellers Marktbilder von 
Krakau, Preßburg und Raab, 
die neben einer bewun- 
dernswerten Beobachtungs- 
gabe in Stimmung und Ton 
gleich vorzüglich sind. Von 
echtester Empfindung, eine 
ebenso liebenswürdige wie 
duftige Arbeit sind Har- 
linskys »Kinder beim 
Blumenpflücken«. Dünn 
bringt ein hübsches hol- 
ländisches Blumenmäd- 
chen, Wind hager ein 
Bild, betitelt »Heimkehr«, 
bei dem aber unzweifelhaft 
die Landschaft das Be- 
deutendere ist, Fahringer 
stellt uns wieder einige 
tlotte Studien aus Bosnien 
hin, F is ch e r-K ovs trän d 
das originell und geistreich 
entworfene »Märchen vom 
Lebensglück«, im Trip- 
tvchon voll tiefen Stilge- 
fühls und großer kolori- 
stischer Wirkung. Über- 
aus zahlreich sind die 
Landschaften vertreten. 
Der L.indschaitsnuler, sagt 
Friedrich Naumann einmal 
in einer seiner gehaltvollen 
i^htungen,»kann 
ein Histi iriker .-.ein'oder ein 
Dichter oder ein Erzähler 
oder ein Naturforscher. So 
wird er mehrere dieser Eigenschaften in sich vereinigen .< 
Dies trifft auch für die diesmalige Herbstausstellung in 
durchaus abwechslungsreichem Maße zu. Die Hoch- 
gebirgslandschaften von Prinz zeigen einen absolut 
sicheren- Instinkt für fesselnde Wirkungen, Baschny 
hat in den Bildern »Grinzing« und »Verandaaussichte 
einen Duft, wie er ihn selbst in seinen früheren Bil- 
dern, die ihm seinen Ruf schufen, nicht erreicht hat, 
seine »Abendwolke« ist das Symbol einer angestreng- 
ten studienreichen, lebensvollen Kunst. Sehr schön 
und natürlich sind auch Epsteins »Wolken«, 
welchen der Künstler einfach wiedergibt, was er sieht, 
nur kommt es ihm dabei nicht darauf an, mit dem 
Pinsel zu photographieren , sondern Reiz und Wert 
der farbigen Erscheinung festzuhalten und dies tut er 
denn auch mit jenem geschärften Auge, wie wir es von 
jeher bei ihm gewohnt sind. Ganz vortrefflich ist das 
Bauerngehöft mit den am Abend vom Felde zurückge 



HL. HUBERTUS 



166 



WIENER HERBSTAUSSTELLUNGEN 



kommenen Gespannen und das Klosterportal von Dürn- 
stein. Famos malerisch gesehen sind Simonys Thesen 
vom Gardasee und aus Schönbrunn. Auch Wilt bringt 
ein recht stimmungsvolles Novemberbild von Schön- 
brunn. Respektables und solides Können verraten die 
brillant ausgeführten »Yorfrühlingslandschaftem von AI- 
bitz und Filkuke, die Bilder von Tina Blau, Brun- 
ner, Leitner, Darnaut, Zetsche, Kauf mann, 
Charlemont und Kasparides. Alle diese Namen 
zeigen Schöpfungen von bedeutender künstlerischer Höhe 
und machen der Wiener Tradition alle Ehre. Es kommt 
also ein erfreulicher Gesamteindruck zustande : überall 
zeigt sich ein ernster Wille zu ehrlichem Schaffen, da- 
bei sind freilich Absicht und Individualität der einzelnen 
Künstler ziemlich verschieden. Aber auch die Bilder von 
Therese Schachner, Friedrich Beck, Damianos, 



wertet sein, es sind beide überraschend sichere Kom- 
positionen an Naturbelrachtung und Farbengebung. 

Ein Kirchen-Interieur von zart-religiöser Stimmung, 
wie immer sehr sauber gemalt, verdanken wir Pflügl, 
ein leuchtendes, buntes Stilleben Hans Hamza; äußerst 
naturgemäß und charakteristisch Nowaks »Aus Seeben- 
stein« und die Wiener Bilder von Pippich undGraner. 
Olga Wisinger, Czech und Schuster haben heitere, 
mit großem Sinn für geschmackvolle Farbenverbindung 
empfundene Blumengärten gemalt, während der in neuerer 
Zeit immer mehr hervortretende Charlemont, .ferner 
Emil Fiala, Zetsche, Konopa, Joh. Pentelei- 
Molnar, Minne Bittner und als Neulinge in Wien 
die Damen Susi Sing und G. Blahy Blumen-Arrange- 
ments verschiedenster Arten ausgestellt haben. Von 
Milan sehen wir in erfrischender Realistik goldige Bück- 




' I i irg Bl SCH 



RACHEL BEWEIXT IHRE KINDER 



Entstanden iSSq. Text S. 14S 



Wolf, Koganowsky, Basek, Mytteis, Ranzoni 
verdienen alle Beachtung, welche ehrliches künstleri- 
sches Streben und erfolgreiche Arbeit beanspruchen darf. 
Onckens Motiv aus Lantseh ist von lebendigstem Reiz. 
Froh gestaltet von unmittelbarer Lebendigkeit sind Hör- 
warters und Adolf Schwarz' Dalmatiner und Ti- 
roler Bilder, ebenso auch Barisons Triester Hafen. 
Wilhelm Beckmann (Berlin) zeigt in seinen beiden 
Gemälden »Malchow« und »Bauernstube in den Vier- 
landen« ein ungewöhnlich inniges Eingehen auf das 
Kennzeichnende und Organische der Landschaft, alles ist 
mit ruhiger Klarheit und vollendetster Formenscharie 
gezeichnet. Sehr eindrucksvoll ist ferner Karl Boeh- 
mes »Baskenküste«, die den an felsigen Gestaden bran- 
denden Atlantischen Ozean veranschaulicht. Baron 
Drasches »Kirchenplatz in Berchtegaden« und Niko- 
laus von Scanavis' »Laaxenstein« sollen, obwohl 
ihre Schöpfer als Dilettanten gastieren, nicht minder ge- 



linge, von Manvai brillantes Gemüse; beide Künstler 
haben eine eigenartige, überaus wirksame Malweise, die 
sich von der allgemein üblichen Stilleben-Schablone vor- 
teilhaft abheben. Ziemlich stiefmütterlich ist die Aus- 
stellung mit Bildern aus dem Tierleben bedacht, doch 
ersetzt deren Qualität die verhältnismäßig geringe An- 
zahl. Von Reibmeyr finden wir »Spielende Pferde« 
recht lebendig und durch einfache natürliche Gruppie- 
rung in die Augen fallend. Die beiden sich voneinander 
abkehrenden Störche Pontinis, »Geteilte Meinung« 
betitelt, haben einen recht frischen Ton und erzielen 
viel anerkennende Heiterkeit. »Mittagsruhe« von Breid- 
wieser, ein Bild, das vielgeplagte Pferde darstellt, so- 
wie /enitschs Enten verraten eine gute Schule und 
zeigen eine ungewöhnlich gründliche technische Behand- 
lung. Und nun zur Plastik. 

Wie man »Plastik« genuß- und gewinnreich ausstellen 
soll, das wird wohl ewig ein ungelöstes Problem blei 



WIENER HERBSTAUSSTELLUNGEN ©aa 



11 ' 




GEORG BUSCH 

Grufpe in Holz vt 



U.KRACHT 



ben. Stellt man die Bildhauerwerke als Zier • 
die Bildersäle, so werden sie kaum gelegentlich be- 
achtet — die »Farbe«, selbst schlechter Gemälde, schlägt 
alle Wirkung der plastischen Kunst tot. Sammelt man 
die Bildwerke in besonderen Abteilungen und Sälen, so 
wird das Auge des Beschauers an diesem Neben i 
von Erz, Marmor und Gips, von groß und klein, von 
strengem und feinem Stil, von dekorativer und 
Auffassung bald genug so abgestumpft, daß es Quali- 
täten nur mehr recht ungefähr unterscheidet. Genießend 
nachfühlen kann man ein Bildwerk eigentlich ül 
nur für sich allein. So bleibt der Plastiker immer ein 
Stiefkind der Ausstellungen, vielleicht doppelt zu be- 
dauern darum, weil er recht oft die größere Arbeit und 
Liebe an sein Werk gewendet hat. Ohne ein 
Maß von Können, sei es auch nur ein rein handwerkliches, 



kommt jenes um Entstehen, wäh- 

em Maler Mit« es Mini 

mum an Handv. er fehlt, d und Re- 

zepte zu wirken. 

In der diesmaligen Ausstellung der Künstlergenossen- 
schaft herrscht die Kleinplastik vor. Von größeren Ar- 
beiten ist es Gössers >Ödipus«, ein Greis, der sich mit 
erloschenem Blick wie lelv: 

ti bat, etwas mystisch, l der Wir- 

Eine kleine Bronze . : . Künstlers >Der 

Weg ins Leben« (weibliche Figur mit Putto) fällt durch 
treffliche Qualität der Form angenehm auf. Einen be- 
sonders starken Eindruck macht I e\\ andowskis preis- 
gekrönte Skizze eines Denkmals, d( ung er 
jedoch einem in Galizien ansässigen Künstler überlassen 
mußte, angeblich weil er dort nicht mehr als wasch- 



r68 



S55S WIENER HERBSTAUSSTELLUNGEN GSfl 



echter Pole betrachtet wird, seit er in Wien ständigen 
Aufenthalt genommen hat. Besonders zahlreich sind 
die Büsten vertreten, unter welchen diejenige des > Hof- 
rats Professor Lang< von Maun an Intensität des Aus- 
drucks und der Formgebung ihresgleichen sucht. Von 
den übrigen Büsten sind die von Canciani, Heller, 
Rot h berger, Sc hloß, Ma ran i und Zerritsch durch- 
wegs Qualitätsarbeiten, welche offenbar aus einer reichen 
Auslese hervorgegangen sind, auch einige recht hübsche 
Porträtstatuetten sind vorhanden, so eine »Dame im 
Straßenkleid« von Kühnelt, eine solche von dem 
bekannten Wiener 
Schauspieler Karl Bla- 
sel von Schloß und 
eine charakteristische 
Kostümfigur Pendls 
> Altwien«, die wohl 
auch als Port rat an- 
gesehen werden kann. 
Unter den Radierern 
und Miniaturmalern, 
die dieses Mal recht 
gut abgeschnitten 
haben, ist es in 
erster Liniejohanna 
Freund, deren Ar- 
beiten neben Albert 
Richter sehr viel 
Anerkennung gefun- 
den haben und wie 
wir glücklicherweise 
hinzulügen können, 
mit größter Berechti- 
gung. Der Klub der 
Radiererinnen ist mit 
dreien seiner Mitglie- 
der vertreten, die Da- 
men Fl bogen, Em- 
ma Hrnczyrz und 
M agda von Lerch, 
durchwegs mit sehr 
interessanten Blattern. 
Oskar S t o s s e 1 hat 
außerordentlich schö- 
ne Portrats, von denen 
dasjenige des Profes- 
sors Wachsmanns am 
meisten beachtetwird. 
Gold bringt einen 
prächtigen »Ziegen- 
hirten«,EmilSinger 
> Birken« und »Do- 
minikanerrampe in 
Brunn« , Helfen 
einen überaus natür- 
lichen »Winter im 
Mürztal«, Sam'z ein 
schönes Schabblatt. 
Bergmeisters > Ca- 

valli« verraten hohes künstlerisches Empfinden. Nicht 
vergessen- soll ein Rahmen Torgglers sein, der ge- 
radezu von genialer Auffassung und eigenartiger Form- 
schönheit ist. 

Im Anschluß an diese Ausstellung hat der »Aquarel- 
listenklub« der Künstlergenossenschaft eine sehr inter- 
essante und vielseitige Kunstschau dem Publikum zu- 
gänglich gemacht, das mit seinem Besuche nicht geizt 
und bereits durch zahlreiche Ankäufe sein Interesse auch 
durch die Tat beweist. Von den Mitgliedern ist es 
K. Pippich, der mit einer sehr günstig gewählten An- 
sicht der malerischen Perchtoldsdorfer Kirche in Aqua- 
rell den Reigen eröffnet. Ihm schließen sich an A. Kar- 




st- PHILIPPVS NEW- SI-TEUX *«.IANTAL1CE- 



Primizgeschenk für Prinz 
Holz, igoj 



linsky mit einem hübschen Genrebild in Tempera, 
E. Amereder mit einer Gouache »Das Brentanohaus«, 
Graner mit einem Bild aus der »Annagasse« und dem 
Portal des Palais Bräuner. Ferdinand Brunner glänzt 
mit einem scheidenden Sonnenstrahl, dessen Reflexe in 
einem engen Gäßchen recht stimmungsvoll und warm 
zum Ausdruck gelangen. P. Schattenstein zeigt eine 
vorzüglich gelungene Porträtstudie und ein recht gut ge- 
lungenes Bild des Malers Brunner. Ein Bild von hohem 
künstlerischem Reiz ist Hans Ranzon is Tempera »Aus 
Budweis«. Steininger bringt eine Reihe von sehr kor- 
rekt durchgeführten 
Porträtradierungen , 
Ludwig Koch ein 
vornehm wirkendes 
»Polomatch zu Pfer- 
de«. Walter Harn- 
pel ist durch einige 
feine Miniaturen und 
ein Temperabild, eine 
Nürnbergerin in alter 
Tracht, ungemein de- 
likat gehalten, vertre- 
ten. Von außerordent- 
licher Schönheit ist 
S c husters Lagunen- 
bild >S. Lazaro in Ve- 
nedig« und in be- 
währter Meisterschaft 
behaupten sich Hugo 
Darnauts »Bauern- 
hof« und ein ganz 
köstliches Gartenbild. 
Auch Rauchinger 
bringt eine Reihe 
recht hübscher Por- 
träts, Hugo Char- 
lemont reizende klei- 
ne, der Natur abge- 
lauschte Schönheiten. 
David Kahn, der 
Meister des Rötels, 
diesmal in Dreistift- 
technik die Studie 
zu einem »Sägenden 
Mann«. Auch Gäste 
sind ziemlich zahl- 
reich vertreten. Be- 
sonders gefällt der 
Münchner Rene Rei- 
nicke. Er ist durch 
seine eleganten Zeich- 
nungen für die Mün- 
chner Fliegenden Blat- 
ter berühmt gewor- 
den. Hier zeigt er, daß 
er mehr kann, und 
die malerischen Lei- 
stungen, die er bietet, 
sind höchster Anerkennung wert. Er bringt unter anderem 
eine farbige Gouache »In der Kirche«. Man erinnere 
sich an das berühmte Hauptwerk Leibls gleichlautenden 
Titels und man wird eine vollkommen zutreffende Vor- 
stellung von Reinickes Bild gewinnen. Er hat starke 
koloristische Qualitäten und eine bezwingende Eigen- 
art, ganz wundervoll ist seine Charakteristik in Ausdruck 
und Bewegung. Von dieser erhalten wir auch eine Probe 
in seiner Kohlenzeichnung »Die Schluchzende«. Das 
Antlitz der Unglücklichen ist nicht einmal sichtbar und 
doch spricht jeder Zug der Gestalt eindringlich von 
einem echten und tiefen Seelenschmerz. Gulbransson, 
der zweite Münchner, bringt lediglich Karikaturen, von 



PHILIPP NERI UND FELIX V. 
'. ' *ttingen*Spiclberg. 
Text S- 1J2 



WIENER HERBSTAUSSTELLUNGEN £38 







GEORG BISCH 



Gruppe für am K.i.'K-j.'ii-.'ii.'.i«' in A» 



denen diejenige Björnsterne Björnsons am meisten Auf- 
merksamkeit erregt. Einige reizende Aquarelle finden 
wir ferner von Hans Herr mann. Als heimischen Gast 
sehen wir A. Hlavacek mit einer Reihe farbiger Zeich- 
nungen von gewohnter ernster Tüchtigkeit. Außerdem 
gibt es noch vieles Sehenswerte in dieser anspruchs- 
losen, aber qualitativ glänzenden Ausstellung. 

In der Ausstellung derSecession sind die 
liehen Mitglieder nur sehr schwach vertreten, lediglich 
Eck und Anton Nowak fallen mit kleinen Kollektionen 
auf; fast den ganzen übrigen Raum füllen zwei polnische 
Gaste aus, die Bildhauer Waclaw Szymanows 
der Maler Jakob Malczewski, beide außerordentlich 
kräftige, ursprüngliche Individualitäten. Speziell Szyma- 
nowski weist eine Monumentalitat auf, die sich mit aus- 
gesprochenem nationalem Pathos zu bedeutender Wir- 



kung zusammenschließt. Dei Künstlet führt sich mit 
einem Werke ein, Jas als eines der hervorragt 
Entwürfe der Plastik genannt werden muß, ein. 
das einst wie ein Riesenrelief wirken wird, wenn seine Sil- 
houette sich scharf von dem Hintergrund eines bewölkten 
Himmels oder — je nach dem Standpunkt 
— von dem gi enden Hau derWav 

abliebt. Diese ist bekanntlich im Wiederaufbau bi 
und wird einen Arkadenbau erhalten, der, einen 
Holraum abschließend, zwei Flügel des herrlichen Re- 
naissancebaues verbindet. Das Projekt Szymanowskis 
führt nun einen Zug mächtiger historischer Gestalten 
über diesen Verbind . eine 52 Meter lange 

Kolossalgruppe, die dem Besucher von der ehemaligen 
Gruße des Landes erzählen soll. Wie Geistet der Ge- 
schichte werden alle die Gestalten aus Polens Vergan- 



•7° 



WIENER HERBSTAUSSTELLUNGEN SSM 




GEORG BUSCH 








' 


rabdtnkmal 


im Dom 


zu Rtgtnsbi 

Text S 



BISCHOF VALENTIN VON RIEDEL 
s. Kalkstein /o/o. 



genheit im endlosen Zuge 
aufderGalerie erscheinen, 
ein Zug, der ewig um 
das Schloß wandelt . . ■, 
so ungefähr erläutert der 
Künstler seine Idee. Die 
Führung hat eine maje- 
stätische Frauengestalt in 
wallendem Schleier : das 
Fatum. Ihr folgen die 
markantesten Gestalten 
der Geschichte Polens, 
von Boleslaw dem Küh- 
nen an bis auf den Schwe- 
den Sigismund III., der 
als Letzter in Wawel re- 
sidierte und seiner Glanz- 
periode mit der Übertra- 
gung des Königssitzes 
nach Warschau ein Ende 
machte. Neben den Ge- 
stalten der hervorragend- 
sten Könige sind es auch 
die der historischen be- 
rühmten Frauen, welchen 
wir im Zuge begegnen, 
wie der Jagellonenfürstin 
Hedwig, der Bona Sforza, 
ferner die bekanntesten 
und charakteristischsten 
Volksfiguren, auch die 
berühmten Flügelreiter, 
welche wir schon aus 
den Bildern Matejkos ken- 
nen und die wir in dem 
großen historischen Wie- 
ner Festzug zu Ehren 
des 80. Geburtstages Kai- 
ser Franz Josefs in 
Wirklichkeit auferstanden 
sahen. Die drei zu einer 
kompakten Masse zu- 
sammengestellten Haupt- 
gruppen des Zuges sowie 
auch einzelne Figuren 
desselben sind für sich 
allein ausgeführt und ge- 
ben dadurch Einblick in 
eine bis aufs kleinste De- 
tail durchdachte und mit 
bewunderungswürdigem 
Gestaltungsvermögen be- 
seelte Komposition. Kurz, 
ein vornehmes plastisches 
Kunstwerk von höchster 
Vollendung. 

Außer diesem Monu- 
mentalwerk sehen wir 
von Szymanowski noch 
manche andere große 
Schöpfungen, von denen 
wir den in Holz ge- 
schnitzten Entwurf zum 
Chopin-Denkmal in War- 
schau, die Gruppe Ma- 
ternite und ein ausneh- 
mend schönes Grabdenk- 
mal anerkennend erwäh- 
nen müssen. Von klei- 
neren Arbeiten des so 
phantasiebegabten, fleißi- 
gen Künstlers gefällt uns 



BBS WIENER HERBSTAUSSTELLUNGEN <£3S 



171 



das anmutige Bild seiner Frau, die Huste 
Malczewskis und der äußerst lebensvolle 
Der zweite polnische Künstler, 
wskis Kollege von der anderen 
Fakultät, wenn wir so sagen dürfen, der 
Maler [acek Maleczewski, der durch 
seine heroisch und tiefsinnig symbolischen 
Gestalten, mit denen er in seiner Heimat 
berühmt geworden ist, überrascht und 
fesselt durch die merkwürdig phantastische 
Symbolik, welche er den meisten seiner 
Gemälde unterlegt, die aber manchmal 
doch so ins Weite gehen, daß e 
einem modern geschulten Kritiker schwer 
wird, dem Gedankengang des Künstlers 
zu folgen. In seinem Hilde »Der Tod« 
z. B. stellen zwei Faune eine Bahre mit 
einem Leichname vor ein Haus neben 
eine Frau und zeigen einen Gesichtsaus- 
druck, als ob sie über die ihnen zugemutete 
Aufgabe recht ungehalten seien. In den 
Porträts seiner Schwestern setzt der Künst- 
ler die beiden Damen zwischen Putten, 
die einmal Heuschrecken, einmal Hauben- 
lerchen — Phantasiegebilde merkwürdig- 
ster Art — auf den Händen tragen. Man- 
ches Sonderbare und Eigenwillige haben 
auch seine Bilder >Der Künstler und der 
Ruhm«, »Das späte Alter«, »Der Zauber- 
kreis«, das Porträt des Grafen Wodzicki 
und noch mehrere andere. In »Des 
Künstlers Gebet« nahen dessen Phantasie- 
gestalten flehend einer madonnenhaft auf 
hohem Sitz thronenden Frau, sein Selbst- 
porträt stattet er unter modernem Steh- 
umlegekragen mit dem Halsstück einer 
Eisenrüstung aus. Sehr anziehend und 
einfach hat er seine Kinder mit Lauten im 
Schoß gemalt, ebenso das Bild seiner 
Tochter im sonnigen Garten. Von den 
Mitgliedern der Secession sind es, wie 
schon erwähnt, hauptsächlich Nowak und 
Fck, welche ziemlich zahlreich ausgestellt 
haben. Fck glänzt durch ein ungemein 
stimmungsvolles Bild »Blick auf Kloster- 
neuburg« vom Leopoldsberg aus, ferner 
durch zwei weitere gleichfalls landschaftlich 
entzückende Bilder »Schloß Cobenzel vom 
Krapfenwaldel« und »Allee hinter dem 
Lusthause im Wiener Prater«. Nowaks 
Ansichten aus Niederösterreich und Dal- 
raatien gewähren einen vollendeten Genuß, 
nicht allein durch das überaus gesunde 
Naturempfinden, sondern auch durch die 
wirksame malerische Auffassung, die sich 
in einer großen Anzahl entzückender Ein- 
zelheiten bemerkbar macht. Auch seine 
»Blumenstücke« zeigen eine verschwen- 
derische Fülle von Farbenpracht. W al- 
ter Bondy (ein Gast] bringt einige Bil- 
der von verschiedenartigem Wert, teilweise 
in modernster Pariser Manier, die nicht 
jedermanns Sache sind, denen aber eine 
recht flotte und geniale Malweise nicht 
abzusprechen ist. 

Äußerst interessant und ebenso reich- 
haltig ist die Ausstellung von Plaketten, 
Medaillen, meist reichsdeutscher Künstler 
sowie die graphische .Sammlung, welche 
zwei Räume des Secessionsgebäudes füllen. 
Von Jen ersteren finden wir Arbeiten der 
Kleinplastik von gediegenem Ernst und 




BUSCH 



. LtOH 

i ,- 1 .- S. IJÖ 



l 7 2 




GEORG BUSCH 

nkmal in fr, 



BISCHOF 1GNATIUS VON SENESTREY 

Kalkstein in der St Jakobskirche zu Rigenslmrg. An/gestellt iqio. Text S. 1J7 



173 




GEORG HUSCH 

•tkmal in Laaser Marmor für ; • i el .•'« Diesse 



CHRISTUS DER VERGELTER 

I ihre /gor. Text S. ,jö 



'74 




GEORG BUSCH 



FREIHERRL. VON HERTLINGSCHES FAMILIENGRAB 

Unterscerger Marmor, jgoy. Text S. ijj 



«53 WIENER HERBSTAUSSTELLUNGEN 



'75 




GEORG BUSCH 



Grabmal für Frau Standerat Schuhige 



reichem Können, so den Bismarckkopf Hildebrands, 
die Messel-Plakette Hahns, Max Klinger von Felix 
Pfeifer, Frau Rat Goethe von Josef Kowarzik, 
Emil Sauers Profilporträt von Kautsch und der Säe- 
mann Hugo Kaufmanns. In der graphischen Samm- 
lung sehen wir von ersten Meistern der Radierkunst 
manche alte Bekannte, so Käthe Kollwitz, H olroyd, 
Peneil, Zeising, Chahine, sehr wertvolle alter- 
tümelnde Holzschnitte Walter Klemms, von Künst- 
lern, die unseres Wissens in dieser Technik in Wien noch 
nicht ausgestellt haben, Emile Klaus, Nolde, Axel 
Gallen, East, Vallet, Villon und andere. G e o r g 
Gelbke erfreut mit einer sehr hübschen Federzeich- 
nung, Robert Sterl mit ausgezeichneten Lithographien. 
In der Mehrzahl steht man vor solid künstlerisch durch- 
gearbeiteten Blättern von hohem zeichnerischem Wert. 
Im >Hagenbund< hat der tschechische Künstler- 
bund >Manes< zurzeit eine sehr sehenswerte Aus- 
stellung veranstaltet, in der Plastik und Graphik haupt- 
sächlich vertreten sind. Von den Malern kennt man 
übrigens die meisten seh Dn von früher als gelegent- 
liche Gäste, so Honsa, Hudecek >Nach dem Ge- 
witter«), Ullmann ;> Wintersonne«). Pollak-Karlin, 
Stretti, Simon und Preisler; ebenso auch den 
jüngst verstorbenen Slavicek, der in neuerer Zeit als 
Vorbild für die meisten jüngeren tschechischen Land- 
schaftsmaler gelten kann. Auch Marek, der bewährte 
Lehrer, ist vertreten, doch wirken seine Bilder heute 
schon ziemlich veraltet. Von neueren Talenten ist es 
der junge Myslbek, der Sohn des berühmten Bild- 



hauers, der in seinen Bildern >Pierrot«, >Dorfzirkus«, 
>lm Krankenhaus« ein wenig an Zuloaga erinnert, aber 
eine mehr dem Whistlerschen Grau nahekommende 
Farbengebung hat; seine Radierungen stellen jedoch 
augenscheinlich seinen Bildern nach, sie sind etwas zu 
manieriert. Außerordentlich dekorativ und brillant im 
Kolorit ist ein Stilleben von Vik, Nechlebas Portr.its 
zeigen einen Sinn fürs Große und verraten eine innere 
Verwandtschaft mit der Scharl'ensart Rembrandts. Ein- 
fach und ausdrucksvoll zugleich sind Pruchas »Wei- 
dende Ziegen«. In der zahlreich vertretenen Plastik 
macht sich der moderne französische Einfluß ziemlich 
stark geltend. Wir bemerken besonders den Rodin- 
Schüler Maratka, der in seinen spateren Arbeiten 
mehr zu der Art Maillots und der primitiven Antike 
neigt. Sehr wirkungsvoll und von einer tief ernsten 
Stimmung ist Kafkas >Todesengel«, der sich, die Fit- 
tiche ausbreitend, auf die Erde niedersenkt; seine Dar- 
stellungsweise ist bewegt und von echt künstlerischem 
Empfinden, auch sein Bild des Ackerbauministers Brat 
ist von treffsicherer, gewissenhafter Durchführung. Eine 
gleichfalls vortreffliche Arbeit ist eine weibliche 1 
Kolraneks, die eine erfreuliche Beherrschung des 
Stofflichen zeigt und auch sonst hochachtbare künst- 
lerische Qualitäten aufweist; auch Ben es Mädchenkopf 
verdient alles Lob. In der graphischen Abteilung ist 
es Svabinski, der durch seine herrlichen Blatter be- 
rechtigtes Aufsehen erregt und zweifellos den bedeu- 
tendsten lebenden Radierern zugezählt werden muß. 
Sein Doppelbildnis, das Mezzotint Sommernacht, die 



i 7 6 




v. 






GEORG BUSCH 

Relief vom Matthäus Müller-Grabdenkmal in Eltvillt. Laase, Marmor. Text S. ijj 



WIEN HR HERBSTAUSSTEI. LUNGEN — VERMISCHTE NACHRICHTEN r 



Porträts des Dichters Sova und des ehemaligen 
Ministers Rande, Mittag , und nicht zum letzten sein 
Selbstporträt, zeugen von gleich großem Können, so- 
wohl hinsichtlich der Farbenstimmung wie der vorzüg- 
lich ausgeführten Zeichnung. Hans Schwaiger, 
wohl eines der ältesten Mitglieder des Manes hat eine 
Reihe feiner Aquarelle ausgestellt. In ihrer Lebendig- 
keit und Stilgerechtheit sind diese geistreichen und 
interessanten Gaben von besonderer Eigenart, auch sein 
vorzüglicher »Zigeuner« hat hohe künstlerische Quali- 
täten. Vondrous »Karlsbrücke« und »Landungsplätze 
sind prächtige Arbeiten und auch Arnost Hofbauers 
> Kirschenallee t macht einen recht befriedigenden Ein- 
druck. Stursa hat einige Extravaganzen ausgestellt, 
die vielem Widerspruch begegnen, seine »Evat dagegen 
ist von ungewöhnlicher Schönheit. Ein bedeutendes 
Werk ist auch die in Holz geschnitzte Figur Bileks 
>Das Entsetzen«, obwohl sie, anscheinend durch eine 
Marotte des Künstlers, merkwürdigerweise von oben 
bis unten mit parallelen Rillen gestreift ist. Solche den 
Gesamteindruck störende Einzelheiten blieben besser un- 
geschehen. Hübsche Plaketten bringen Spaniel und 
Sejnost, ersterer auch eine hübsche Knabenbüste. 
Sonst sind von Graphikern noch Mikulas und Kobliha 
zu erwähnen, sowie Tratnik, der eine an Goya er- 
innernde Zeichnung >Die Blinden« — eine sehr fleißige 
und genaue Arbeit — ausstellt. 

Von kleineren Ausstellungen ist diejenige des 
»Osterreichischen Künstlerbundes«, die in dem 
weitbekannten Kunstsalon Pisko ihr Heim aufge- 
schlagen hat, zu erwähnen. Hauptsächlich sind es die 
Kollektivausstellungen Erwin Pendl, F. Kuderna 
und J. Stern fei d, welche große Beachtung vonseiten 
der zahlreichen Besucher findet. Eine Ausstellung 
im eigenen Atelier hat A. D. Goltz in recht 
vornehmer und gediegener Weise arrangiert. Der Kunst- 
ler, welcher sich mehr und mehr der Landschafts- 
malerei genähert hat, gibt uns eine ganz stattliche Reihe 
prächtiger Schöpfungen, meist mit Motiven aus Oster- 
reich, so das sonnige Weinland der Wachau und den 
grauen Tag, der Hügel, Walder und Fluß in feinen Duft 
hüllt. Die feinen Stimmungen und Lufttöne haben in Goltz 
einen liebevollen Beobachter und empfindungsreichen 
Interpreten gefunden. 

Auch in der Hauptstadt Ungarns wird sich dem- 
nächst eine große Kunstschau auftun, da die Ungarische 
Gesellschaft für bildende Künste anläßlich des 50 jährigen 
Jubiläums ihres Bestehens eine größere Ausstellung 
veranstalten wird, über die Kaiser Franz Josef bereits 
das Protektorat übernommen hat. Richard Ricdl 



VERMISCHTE NACHRICHTEN 

Ausschreiben ei nes Wettbewerb es. Der Stadt- 
magistrat in Bonn schreibt zur Erlangung von Entwürfen 
für einen Laufbrunnen auf dem Platze »Am Hof«, 
gegenüber der Universität in Bonn, einen Wettbewerb 
unter den in der Rheinprovinz ansaßigen oder daher 
gebürtigen Künstlern aus. An Preisen sind vorgesehen: 
ein I. Preis von 750 M. ; ein II. Preis von 500 M. und 
ein III. Preis von 250 M. Für die Ausführung des 
Brunnens steht die Summe von 16000 M. zur Verfügung. 
Die Entwürfe sind bis zum 1. Juni dieses Jahres an das 
städtische Obernier- Museum zu Bonn abzuliefern. Die 
näheren Bedingungen nebst Lageplan und photographi- 
scher Ansicht des Platzes sind durch das Stadtbauamt 
in Bonn zu beziehen. 

Die Bayrische Gewerbeschau 1912 in Mün- 
chen. — Kürzlich ist ein von der bayerischen Gewerbe- 
schau 191 2 in München ausgeschriebener Wettbewerb 




GEORG Bl S: II 



GR w:l>ES"KMAI. 



Für Stcinderat SchnKgcr. igoS 



Die christliche Ku 



i 7 8 ©3i VERMISCHTE NACHRICHTEN — BERICHTIGUNG 




zur Erlangung guter Ent- 
würfe für Glasgemalde und 
Kunstverglasung zur Erle- 
digung gekommen, der ein 
sehr erfreuliches Resultat 
ergab. Der Appell, sich an 
diesem Wettbewerb zu be- 
teiligen, hat namentlich bei 
der jüngeren Künstlerschaft 
Bayerns Anklang gefunden, 
und es sind nahezu 200 Ar- 
beiten eingereicht worden. 
Einige der Entwürfe sind 
vollendet schön. Mit einem 
ersten Preise wurde ein 
Entwurf von Bernhard 
Jäger ausgezeichnet; fer- 
ner erhielten Preise Ent- 
würfe von G.G. Klemm, 
Pampel, B locherer 
und Schwab. Bei den 
Serien-Entwürfen wurden 
Arbeiten von Joseph 
Mayer, Klemm, Karl 
Schwab und Fi gel prä- 
miiert. Einfachere Forde- 
rungen waren hinsichtlich 
der Kunstverglasung ge- 
stellt. Besonders glücklich 
erscheinen die Lösungen 
dieser Aufgabe bei den 
prämiierten Arbeiten von 
Gangl, Westermaier 
und Emma H offmann. 

Christliche Kunst. 
Im Schaufenster der Ge- 
sellschaft für christliche 




GEORG BUSCH 



TORTRATBLSTE 



Kunst, München, war kürz- 
lich ein Altar für die 
Schloßkapelle des Herrn 
Grafen Günther- Stolberg 
ausgestellt. Entwurf und 
Modell sind von Bildhauer 
Thomas Buscher, die Aus- 
führung von Goldschmied 
Cosmas Leyrer. Das Ge- 
mälde „Anbetung der drei 
Könige" stammt von Pro- 
fessor Kaspar Schleib- 
ner, der Rahmenentwurf 
von Architekt Ferdinand 
Thamm und die Ausfüh- 
rung desselben von Bild- 
hauer Jean Bechtel. Sämt- 
liche Künstler sind in 
München. 

Ein D r u c k f e h 1 e r hat 
sich S. 148 oben Zeile 2 
eingeschlichen: »Der Ver- 
lorene Sohn« von Prof. 
G. Busch ist nicht 1910, 
sondern 1900 entstanden. 
— In Heft 5, S. 29, Sp. r., 
Zeile t muß es heißen: 
Palazzo Turco. 

BERICHTIGUNG 

Von sehr geschätzter 
Seite wird uns geschrie- 
ben : Sehr geehrte Redak- 
tion. Das Heft 5 d. J. der 
>Christlichen Kunst« bringt 
einen Bericht aus Dussel- 



IS® BERICHTIGUNG — BUCHERSCHAU <3äS 



'79 




GEORG BUSCH 



hl der St. Paulskirche zu München. Heiz. 



XII. KREUZWEGSTATION 
Text S. IS' 



dorf über die Gründung eines Verbandes, angeblich zur 
Förderung christlicher Kunstinteressen. In diesem Berichte 
wird meine Person unter den Mitgliedern aufgezählt, meine 
Ausstellungen und meine Lehrtätigkeit in der Akademie 
als im Rahmen der Vereinsbestrebungen gelegen dar- 
gestellt und zum Schlüsse noch bemerkt, alles dies ge- 
reiche mir wie der Vereinigung zu besonderer Emp- 
fehlung. Wenn nun der Ton der Abhandlung ein wohl- 
wollender ist, so kann ich doch einen derartigen Ein- 
griff in mein Selbstbestimmungsrecht nicht unwider- 
sprochen lassen. Tatsache ist, daß ich zu dieser Grün- 
dung in keinerlei Beziehung stehe. 

Hochachtungsvoll ergebenst 

J. Huber-Feldkirch. 
Trotz mancher Bedenken, welche sich auf frühere 
Preßäußerungen stützten, haben wir den Aufsatz über 
die Ausstellung einer »Vereinigung für christliche Kunst 
in Düsseldorf« auf S. 25 der Beil. voriger Nummer ver- 
öffentlicht, da uns von zunächst beteiligter Seite wieder- 
holt versichert worden war, es handle sich bei dieser 
Vereinigung lediglich um gegenseitige künstlerische An- 



regung, aber keineswegs um eine Sonderbündelei oder 
andere unkünstlerische Motive. D. Red. 



BÜCHERSCHAU 

Ethik und Ästhetik von P. Dr. M. Künde, O. M. 
Cap., Prof. der Philosophie am Lyzeum in Staus. Frei 
bürg, Herder, 1910. 3S0 S. 

Lange Zeit hat in gewissen Kreisen die Anschauung 
gegolten, die Kunst sei absolut frei und selbstherrlich 
und habe keinerlei Gesetz, auch kein ethisches über sich 
anzuerkennen. In unseren Tagen hat eine entschiedene 
Reaktion hiegegen eingesetzt. Man konnte sich auf die 
Dauer der Erkenntnis nicht mehr verschließen, wie wenig 
ein derartiger Standpunkt der Kunst selber förderlich 
sei und welch ein Schaden dem sittlichen Empfinden 
des Volkes aus einer solchen gesetz- und zügellosen 
Kunst erwachse. Aus derartigen Erwägungen ist beispiels- 
weise das prächtige Buch Johannes Volkelts entstanden 
(»Kunst und Volkserziehung«), worin, wenn auch in 



r8o 



mm BUCHERSCHAU ®SS 



etwas verklausulierter Form, von der Kunst die Beob- 
achtung ethischer Schranken verlangt wird. Das vor- 
liegende Werk von P. Dr. Künzle hat einen öster- 
reichischen Kapuzinerpater zum Verfasser, welcher zudem 
von den Grundlagen der Scholastik aus an sein Pro- 
blem herantritt, seine grundsätzliche Stellungnahme 
kann uns also von vorneherein nicht zweifelhaft sein. 
Mit großer Gründlichkeit stellt er zuerst das Wesen der 
ethischen und der ästhetischen Werke fest, während im 
zweiten 'Feil die Wechselbeziehungen beider Gebiete 
erörtert werden. Dr. Künzle bleibt aber nicht bei den 
entwickelten theoretischen Prinzipien stehen, er ist ein 
gründlicher Kenner des modernen Kultur- und Kunst- 
lebens, dessen Erscheinungen er an jenen Prinzipien 
mißt. Hierbei zeigt er 
sich keineswegs einseitig 
oder engherzig, vielmehr 
kommt er den Anschau- 
ungen und berechtigten 
Forderungen der modernen 
Zeit soweit entgegen, als 
es sich mit den Grund- 
sätzen der christlichen Ethik 
nur immer verträgt. So 
ist er in der schwierigen 
Frage über Kunst und 
Darstellung des Nackten 
zwar nicht lax, aber auch 
nicht rigoros und gestattet 
z. B. in gewissen Grenzen 
die Darstellung des Nack- 
ten, gestattet das Aktzeich- 
nen, das Modellstehen usw. 
Ein ebenso schönes als 
klares Programm über die 
Aufgabe der Kunst ent- 
wickelt der Verfasser in Ka- 
pitel IX des zweiten Haupt- 
teils. Die Darstellungs- 
weise ist trotz des viel- 
fach spröden Stoffes nicht 
trocken, die Ausdrucks- 
weise geschmackvoll und 
klar. Ich wüßte kein Werk 
auf christlichkatholischer 
Grundlage, welches die ein- 
schlägigen Fragen in solch 
gründlicher und dabei prak- 
tisch brauchbarer Weise 
behandeln würde. 

Zu S. 281 wäre ergän- 
zend zu bemerken, daß 
Overbeck nur nach dem 
m ännli ch e n Akt gezeich- 
net hat. Dr. D-imrich 




GEORG BUSCH 



Modelliert Hob. Text S. ijj 



Walhalla. Kulturbilder aus der deutschen Ver- 
gangenheit und Gegenwart, begründet und herausge- 
geben von Dr. Ulrich Schmid unter Mitwirkung von 
Historikern und Künstlern, VI. Jahrgang, Leipzig 1910. 
6 M. 

Die Veranlassung, diese Zeitschrift im Rahmen der 
hen Kunst zu besprechen, bot in erster Linie 
der Artikel über »Til Riemenschneider« aus der Feder 
Karl Adelmanns. Der Verlag E. A. Seemann hat den- 
selben als »die erste erschöpfende Monographie« über 
diesen Meister angekündigt, so daß man auf eine grund- 
legende Arbeit zu hoffen alle Berechtigung hatte, um 
so mehr, als Karl Adelmann seit Jahrzehnten sich mit 
großer Liebe und Hingebung dem Studium dieses Ly- 
rikers unter den fränkischen Bildhauern zugewendet hat. 
Diese Studie, wie wir sie benennen wollen, bildet den 



Schwanengesang des Verfassers, der, wie ein Nekrolog 
in dem gleichen Bande der Walhalla uns belehrt, am 
15. Oktober 1910 verstorben ist. Es erscheint für den 
Rezensenten in Anbetracht dieses Umstandes außer- 
ordentlich schwierig, über die Arbeit zu urteilen. Jeden- 
falls können wir aber nicht beipflichten, daß in derselben 
nicht die angekündigte »erste erschöpfende Monographie« 
vorliegt, denn keinesfalls ragt dieselbe zu der Bedeutung 
des bekannten Tönnisschen Werkes heran, das, abge- 
sehen von der gründlichen Ausnützung des archivalischen 
und literarischen Materials, eine im wesentlichen sehr 
gute kritische Behandlung des Stoffes aufweist. Dem 
streng-wissenschaftlichen Charakter dieses Werkes gegen- 
über erscheint Adelmanns Arbeit vorwiegend populär 
und weniger für die wissen- 
schaftliche Fachwelt, als 
für ein kunstliebendes Lai- 
enpublikum geschrieben. 
Die Vorzüge der Mono- 
graphie liegen auf einer 
möglichst vollzähligen Re- 
gistrierung der Werke 
Riemenschneiders, lassen 
aber ein Einreihen dersel- 
ben in den Entwicklungs- 
gang des Künstlers ver- 
missen. Nach Tunlichkeit 
sind die Schul- und Werk- 
statt-Arbeiten ausgeschie- 
den. Durch die Anord- 
nung des nicht authenti- 
schen Materials nach ge- 
genständlichen Gruppen ist 
die Übersicht über die eige- 
nen Arbeiten Riemen- 
schneiders und die seiner 
Schule, beziehungsweise 
Werkstatt sehr erschwert. 
So dankbar die reiche Zu- 
sammenstellung der ein- 
schlagigen Schnitzwerke 
anerkannt werden muß, 
ebenso sicher erscheint es, 
wie schon gesagt, daß 
durch diese Monographie 
das grundlegende Werk 
von Tönnis in keiner Weise 
überholt ist. Dankbar will 
auch der reiche Apparat 
von Abbildungen hervor- 
gehoben werden, wenn 
dieselben auch in ihrer, 
zum Teil mäßigen Repro- 
duktion nicht das geeignete 
Bild der Originale wieder- 
geben. Von den übrigen 
Artikeln dieses Bandes der »Walhalla« erscheint mir 
als der weitaus wertvollste und wissenschaftlichste jener 
von Dr. Otto Maußer, München, xEine Fahrt durch 
die Reiche des Jenseits, unbekannte deutsche Jenseits- 
visionen«. Er dürfte besonders geeignet sein, Licht 
in eine Reihe bisher wenig bekannter und schwer zu 
erklärender Bildwerke der Malerei und Plastik des 
15. Jahrhunderts zu tragen, vor allem in Darstellungen, 
welche den Allerseelen-Kultus und die Lehre vom Feg- 
feuer zum Inhalt haben. Bei dem außerordentlichen 
Mangel derartiger Publikationen ist Maußers gründliche 
Abhandlung besonders zu begrüßen. Die Reisebilder 
Bamberg-Würzburg von Ulrich Schmid entsprechen 
mehr dem belletristischen Charakter der Walhalla, als 
einer wissenschaftlich befriedigenden Behandlung des 
Stoffes. Ph. m. H. 



HL. BONIFATIUS 




Nr. 90. Em. Dile 



Ges. f. Christi. Kunst, Münche 



PIETA 




KRUZIFIXUS IN DER KAPELLE ZUR SCHMERZHAFTEN MÜTTER GOTTES 

BEI ST. GEORG IN AUGSBURG 

7V.r.' unttn 



ZWEI KRUZIFIXBILDER VON LOY HERING 



Von FELIX .MADER 



Auf den vielen Grabdenkmälern, die aus Loy 
'* Herings Werkstätte hervorgingen, sieht 
man häufig die Darstellung des Kruzifixes. 
Anläßlieh meiner Forschungen über den Mei 
ster konnte ich aber auch drei selbständige 
Kruzifixe großen Stiles namhaft machen, die 
Hering geschaffen hat, Werke von hohem 
künstlerischem Wert. Alle drei befinden sich 
in Eichstätt. ') Das großartige Kruzifix im Mor- 
tuarium und jenes auf dem Friedhof sind Stein- 
bildwerke, das Kruzifix in der Domdechanui 
gehört zu den wenigen Holzschnitzwerken, 
die Meister Loyen hinterlassen hat. Im fol- 
genden sei auf zwei weitere Kruzifixbilder 
hingewiesen, die zweifellos dem Lebenswerk 
Herings zugerechnet werden müssen. 

Das eine befindet sich in der Georgskirche 
in Augsburg, ein überlebensgroßes Holzschnitz- 
werk. Ich habe seinerzeit gezögert, es dem 
Meister zuzuteilen, der Gesamtüberblick über 
Herings Schaffen führte mich aber inzwischen 
zu der Überzeugung, daß es doch auf seinen 

") F. Mader, Loy Hering, München 1911;, S. 17, \i, 93. 

Die christliche Kunst. VIII. ■. i. 



Namen in der Kunstgeschichte verzeichnet 
werden müsse, und zwar handelt es sich um 
die früheste Schöpfung, die wir von Loy 
Hering kennen. Leider hat das bedeutende 
Werk an seinem heutigen Aufstellungsort nur 
indirektes Licht, was die Betrachtung und 
Würdigung nicht wenig erschwert. 

Das Augsburger Kruzifix ist eine Schöpfung 
von großer, mächtiger Auffassung, nahe ver- 
wandt mit dem EichstätterMortuariumkruzitix. 
1 )ie Majestät des Todes Christi inspirierte den 
Künstler, das agios o theos, agios isehyros, 
agios athanatos der Karfreitagsliturgie. Dem 
dargestellten Moment liegt das Wort des 
Evangelisten: emissa voce magna expiravit« 
zugrunde. (Abbild, oben.) Und wie ein- 
drucksvoll und groß ist derselbe geschildert ! 
Nicht die Qual des Todes suchte der M 
auszusprechen, sondern die Hoheit des Gottes- 
opfers. Daher die großen, monumentalen Kon- 
turen der Gestalt, die völlig frontale Stellung, 
der streng durchgeführte Symmetrismus der 
Körperhälften. Wie bemerkt, muß das Kruzi- 
fix als das älteste bekannte Werk Herines be- 



in; 



«SSS ZWEI KRUZIFIXBILDER VON LOY HERING 




I S IN" DER I RANZIsKANERKlRCHE ZU SCHWAZ 
Text unten 



trachtet werden. Von den tormalen Ten- 
denzen der Renaissance ist es nämlich noch 
wenig beeinflußt, vielmehr kommt der Natu- 
ralismus der Spätgotik, wenn auch in geklär- 
ten Formen, noch kräftig zum Ausdruck so- 
wohl in der energischen Körpermodellierung 
wie in der Behandlung des Lendentuches. 
Das Kruzifix muß also vor der italienischen 
Reise 1 ) des Künstlers, um 1508 — 1510, ent- 
standen sein. 

Das zweite Kruzifix ist ein Steinbildwerk. 
Es beiludet sich in der Franziskanerkirche zu 
Schwaz, seit 1735 im südlichen Seitenschiff. 



Verel. ebenda, S. 2 und 110. 



Ursprünglich erhob es sich über dem Kreuz- 
altar. -) (Abb. oben.) 

Ein Kruzifix von Lov Hering in Schwaz zu 
treffen, erscheint für den ersten Moment aut- 
fällig. Aber die traditionelle Nachricht, es sei 
1521 von Eichstätt über Passau nach Schwaz 
gekommen 3), also auf dem Wasserweg, besei- 
tigt im Zusammenhang mit den stilistischen 
Momenten jeden Zweifel: das Schwazer Kruzi- 
fix gehört Loy Hering an. Wenn man sich 

) Gg. Tinkhauser, Topographisch-hist.-stat. Be- 
schreibung der Diözese Brixen, 2. Bd., Brixen 1856, 

3) Derselbe, a. a. O. Yergl. Bert hold Riehl, Die 
Kunst in der Brennerstr.iße, S. 36. 



•■ -■ ZWEI KRIZIMX BILDER VON I.OY HERING 



.83 



übrigens erinnert, daß Schöpfungen des Eich- 
stätter Meisters ihren Weg nach Wien, an 
Jen Rhein und sogar nach Münden in Han- 
nover fanden, so wird man sicli nicht wun- 
dern, ihm auch in Tirol zu begegnen. 

Das Schwazer Kruzifix ist wieder ein sehr 
bedeutendes Werk, ein monumentales Denk- 
mal des Golgathamysteriums, monumental in 
der Auffassung wie in der Ausführung. Der 
Entstehungszeit zufolge muß es als Renais- 
sanceschöpfung bezeichnet werden, aber einer 
Renaissance, die von der Frische der Spätgotik 
noch nachdrücklich beeinflußt ist. Die Körper- 
modellierung ist hier markiger und energischer 
als an dem ungefähr gleichzeitigen Mortu- 
ariumkruzifix in Eichstätt. ') 

Nach keiner Richtung hin erscheint das 
Schwazer Kruzifix etwa als Wiederholuni; der 
früheren Kreuzbilder Herings. Es handelt 
sich um eine höchst lebensvolle, originale 
Konzeption. Was die Evangelien über das 
körperliche und seelische Leiden des Herrn 
berichten, schwebte dem Künstler vor, als er 
diesen Kruzifixus meißelte. Das Angesicht des 
Erlösers ist von Schmerz durchfurcht, und 
dieser Schmerz ist so hoheitsvoll zum Aus- 



druck gebracht, daß man es unmittelbar fühlt, 
es handle sich nicht bloß um körperlichen 
Schmer/, sondern noch mehr um tief inneres 
Leiden. Vielleicht dachte der Künstler an den 
Ruf des Gekreuzigten: Mein Gott, warum 
hast du mich verlassen: Die Barockzeit hat 
diesen Gedanken allerdings dadurch zum Aus- 
druck gebracht, daß sie den Gekreuzigten 
Haupt und Blick zum Himmel wenden läßt, 
dieses pathetische Motiv kannte jedoch die 
Spätgotik bezw. Renaissance nicht. Wie dem 
auch sei, für jeden Fall ist die Tiefe und Ho- 
heit des Ausdruckes, der dem Schwazer Kruzi- 
fix eigen ist, von unmittelbarster und eindring- 
lichster Wirkung, ohne alle Effekthascherei, 
höchst wahr und innig, nicht ausschließlich 
auf Mitleid, nicht ausschließlich auf den Ein- 
druck der Hoheit gestimmt, sondern beides 
zu gemeinsamer Wirkung vereinigend. 

Das Kruzifix ist in Eichstätter Kalkstein, 
der durch Politur marmorartig wirkt, ausge- 
führt. Es ist aus einem Stück gearbeitet. Bei 
der Transferierung im Jahre 1735 wurde es 
zerbrochen, aber geschickt wieder zusammen- 
gefügt. 2 ) Die Bestellung bei dem Eichstätter 
Meister mag vielleicht von den Luggern aus- 
gegangen sein. 



') Die photographische Aufnahme verdanke ich Heim 
mnasialprofessor Dr. A. Hämmerle in Eichstätt. 



ha : : . ' 1 




IOSKPH REICH 



CHRISTI 



i8 4 Ü53 DREI BAUMEISTER DER MITTELALTERLICHEN BAUKUNST 



DREI BAUMEISTER DER MITTEL- 
ALTERLICHEN BAUKUNST DES 
19. JAHRHUNDERTS 

Von Architekt HUGO STEFFEN 1 

In den sechziger und siebziger Jahren vorigen 
' Jahrhunderts treten uns drei Baumeister 
entgegen, welche sich, durch die Wiederbe- 
lebung mittelalterlicher Baukunst, bezw. der 
damit verbundenen zahlreichen Kirchenrestau- 
rationen Schule machend, unvergängliche 
Verdienste erwarben und gerade jetzt, in un- 
serer Zeit einer völlig veränderten Ausdrucks- 
weise in der bildenden Kunst, bei näherer Be- 
leuchtung allgemeines Interesse beanspruchen 
dürften. 

Es sind die Architekten Ungewitter, Hase 
und Friedrich Schmidt, welche den zahl- 
reichen, sich um jene Zeit mit dem Studium 
und der Wiedereinführung der Gotik be- 
schäftigenden Baukünstlern voranstehend, wie 
ein Dreigestirn am Kunsthimmel prangten. 
Ihr Glanz verblich, jedoch ein kräftiger Ein- 
fluß auf die zahlreichen Schüler blieb von 
nachhaltigster Wirkung. Aber der Weg, den 
die drei betraten, um zur Höhe und Bedeu- 
tung zu gelangen, war keineswegs ein leichter; 
von kleinen praktischen Bauhand werkern haben 
sie sich mit vielen Entbehrungen zu ihrer 
späteren Größe emporgearbeitet. Wie viel 
besser erging es da den erstklassigen Ver- 
tretern der Antike in der Baukunst des 19. Jahr- 
hunderts, Carl Friedr. Schinkel und Gottfried 
Semper, indem sie mit einer gründlichen 
klassischen Bildung ins Leben und in die 
Praxis treten konnten, ein Umstand, der ihnen 
von großer Förderlichkeit war. 

Wie anders stand es in dieser Beziehung 
mit den drei Gotikern, welche die höhere 
allgemeine Schulbildung, die doch die Grund- 
lage des heutigen höheren Lebensberufes bildet, 
in ihrer Jugend nicht voll und ganz genießen 
konnten. Und doch ist das curriculum vitae 
der drei Helden, wenn man es eingehend 
verfolgt, der mittelalterlichen Baukunst eng 
verbunden! Sie wollten eben nichts weiter 
sein, als echte, zünftige Gotiker und praktische 
schlichte Baukünstler von altem Schrot und 
Korn, genau so, wie es in der Zeit des 13. bis 
15. Jahrhunderts üblich war, und dazu paßte 
eben auch ihr ganzer Lebensweg, der ihnen 
förmlich auf den Leib zugeschnitten war. Ja, 
Friedr. Schmidt wollte weiter nichts, als ein 
alter deutscher Steinmetz sein und wünschte, 
daß er auf seinem Grabstein als ein deutscher 
Steinmetz bezeichnet würde, was auch samt An- 



bringung seines Steinmetzzeichens geschah 1 ). 
Wahrlich, echte, mittelalterliche Baukünstler, 
so, als wenn sie aus längst entschwundenen 
Tagen wieder erstanden wären und uns in 
Person entgegenträten! 

Mir war es nicht nur vergönnt, Schmidt 
persönlich kennen zulernen, sondern ich hatte 
auch die Ehre, als Schüler zu Füßen unseres 
Altmeisters Hase zu sitzen und bin gern und 
freudig der Aufforderung seitens des Herrn 
Redakteurs nachgekommen, über Leben und 
Wirken der drei in gleichen Bestrebungen 
autgehenden Baukünstler zu berichten. Er- 
innerungen werden da wachgerufen, welche 
zu den schönsten meines Lebens gehören! 

Noch sehe und höre ich ihn, den Altmeister 
Konrad Wilhelm Hase, wie er mit flammen- 
den Worten uns begeisterte und gleichzeitig 
seinen Vorträgen Tagesereignisse und man- 
cherlei Episoden einflocht, wobei er, die un- 
vermeidliche Dose stets in der Hand, zur 
Bekräftigung eine Prise nahm. An Gestalt 
hochgewachsen wie eine gotische Figur, mit 
dem Barett auf dem Kopfe und dem langen 
Barte, hatte er mit Friedr. Schmitt etwas Ge- 
meinsames (Abb. S. 192). 

Interessant war es immer für uns und wohl 
auch unvergeßlich für die Beteiligten, wenn 
er nach Schluß der Übung gegen die Mit- 
tagsstunde seine Schüler zum Frühschoppen 
einlud, worauf gewöhnlich schon mit Freu- 
den gewartet wurde. An der Spitze des Alt- 
meisters Hase zogen wir alsdann hinunter in 
das Restaurant des Polytechnikums, welches 
seinerzeit direkt unter dem Zeichensaal lag. 
Dort erzählte er dann von seiner Lehr- und 
Wanderzeit und manche lustigen Schwanke 
kamen dabei zu Gehör. 

Nach Jahren, als ich in Wien Assistent bei 
Prof. Carl König war, hatte ich Gelegenheit, 
mit Friedr. Schmidt bekannt zu werden und 
seinen großartigen Reden und Vorträgen im 
Architekten- und Ingenieur-Verein in Wien zu 
lauschen, wobei er sich als Meister und außer- 
gewöhnlich begabter Redner zeigte, eine Gabe, 
die sich als köstliches Erbteil auf seinen 
feingebildeten Sohn, Heinrich Freiherrn von 
Schmidt, Professor an der Technischen Hoch- 
schule in München, übertrug. 

Der erwähnte dritte Meister, Gottlob Un- 
gewitter in Kassel, blieb mir leider persön- 
lich fremd. Er starb schon frühzeitig im 
Jahre 1864 in einer Zeit, als eben die beiden 
anderen anhoben, sich einen dauernden Namen 



1 Die Grabschrift lautet: Saxa loquuntur. Hier ruhet 
in Gott Friedrich Schmidt, ein deutscher Steinmetz. 
(Vergl. »Deutsche Bauzeitung« Jahrg. 1891, Seite 185.) 



DREI BAUMEISTER DER MITTELALTERLICHEN BAUKUNST 



l 8s 




FRANZ I 

Altarbild für die Kit 






in der Kunstgeschichte zu erwerben. Es soll 
nun meine Aufgabe sein, die Werke und die 
Tätigkeit dieser drei Meister näher zu be- 
leuchten. 

Georg Gottlob Ungewitter. dessen zwei Bände 
fassendes Werk über die Grundzüge mittel- 
alterlicher Kirchenbaukunst, betitelt » Lehrbuch 
der gotischen Konstruktion , allein schon 
hinreichen würde, seinen Namen in der Archi- 



tektenwelt unvergeßlich zu machen, und tür 
den die gesamten deutschen Architekten 
vereine sich jetzt mit Recht anschicken, in 
Kassel, an der Stätte seines Wirkens, ein Denk- 
mal zum bleibenden Andenken zu setzen. 
wurde am 15. September 1820 zu Wanfried 
im damaligen Kurhessen geboren, wo sein 
Vater ein Handelsgeschäft betrieben haben 
soll. Nach Aussage seiner noch lebenden 



i86 «69 DREI BAUMEISTER DER MITTELALTERLICHEN BAUKUNST 638 



Tochter wurde unser Gottlob Ungewitter auch 
zum Kaufmannsberute bestimmt; docli die 
Lust zur Baukunst war in dem jungen Men- 
schen zu groß, und so trat er in die damals 
neu errichtete höhere Gewerbeschule in Kas- 
sel ein, die er 1834 mit der Münchener Schule 
vertauschte. 

Für München nun, dessen Baukunst und 
Bauabteilung der 
Technischen Hoch- 
schule gegenwärtig 
die erste und füh- 
rende Stelle in 
Deutschland ein- 
nehmen dürfte, ist 
es interessant zu 
hören, daß unter 
König Ludwig I. 
die der Kunstaka- 
demie angeglie- 
derte Bauabteilung 
in den dreißiger 
und vierziger Jah- 
ren vorigen Jahr- 
hunderts unterdem 
Direktor der Kunst- 
akademie, Archi- 
tektenGärtner, eine 

Anziehungskraft 
für junge, angeh- 
ende Architekten 
ausübte und von 
großem Einflüsse 
war. Ich für meinen 
Teil halte, neben- 
bei bemerkt, heute 
noch ein solches 
Ineinandergreifen, 
bezw. Zusammen- 
wirken und Lehren 
der drei Schwester- 
künste für das 
Richtige. 

GärtnerundKlen- 
ze spielten damals 
eine große Rolle 
und intolge der 
großen Bau- und Kunsttätigkeit Münchens 
unter König Ludwig I. wurde München mit 
einem Schlage die erste Kunststadt Deutsch- 
lands. Kein Wunder, daß es den jungen 
Ungewitter, dem später Konrad Willi. Hase 
folgte, zu Gärtner hinzog. Ersterer blieb 
über ein Jahr Schüler Gärtners, welcher dar- 
nach den jungen begabten Künstler seinem 
Freunde Bürcklein empfahl, der damals als 
Privatarchitekt über eine große Bautätigkeit 
in München verfügte. Hier, unter Bürcklein, 




SIGMl SU RUDL iSMICHOW BEI PRAG 

Text s. Bei!. S. _;j 



hat sich Ungewitter seine Praxis geholt, doch 
kehrte er 1840 wieder in seine Heimat Kassel 
zurück und trat darauf kurze Zeit in den 
kurhessischen Staatsbaudienst. 

Der gewaltige Brand, der im Jahre 1842 
einen großen Teil der berühmten Handels- 
stadt Hamburg in Asche legte, gab dem schaf- 
fensfreudigen Künstler Anlaß zur Übersiede- 
lung dorthin, wo 
er mehrere Jahre 
im Architekturate- 
lier des Hamburger 
Privatarchitekten 
Wülbern tätig war. 
Später soll er dann, 
nach Mitteilung 
seiner Schüler, des 
Architekten Till 
und Geh. Baurates 
a. D. Claus, seine 
Entwürfe und Bau- 
ten selbständig zur 
Ausführung ge- 
bracht haben. 

Im Jahre 1848 
veranlaßten Unge- 
witter die politi- 
schen Vorkomm- 
nisse in Hamburg, 
die Stadt mit Lü- 
beck zu vertau- 
schen. Im Jahre 
1849 ließ er sich 
endlich als Privat- 
architekt in Leip- 
zig für lange Zeit 
nieder. 

Meine Forschun- 
gen dortselbst er- 
gaben freilich, daß 
er herzlich wenig 
Bauaufträge erhielt. 
Er war aber uner- 
müdlich mit den 
Aufnahmen und 
Studien einstiger 
Bau- und Kunst- 
denkmäler beschäftigt und die alte Buchhänd- 
lerstadt gab ihm auf Veranlassung des da- 
maligen Leipziger Kunstschriftstellers Dr. Aug. 
Reichensperger Gelegenheit, sich literarisch 
zu betätigen. Er veröffentlichte hier mehrere 
Werke, die für die damalige Zeit in Baukünst- 
lerkreisen hohe Beachtung fanden, weshalb 
ihm daraufhin, im Jahre 1 85 1 , eine Stelle 
als Lehrer für Architektur an der höheren Ge- 
werbeschule in Kassel angeboten wurde, die 
er mit Freuden annahm, um sich, wie aus 



«es drei Baumeister der MITTELALTERLICHEN BAUKl NST 



seinen Brieten hervorging, ganz und sorgen- 
frei seinen Gedanken und Bestrebungen hin- 
geben zu können. 

Als Lehrer hat Ungewitter Hervorragendes 
geleistet. Aus seiner Schule sind eine Reihe 
bekannter und sehr tüchtiger Gotiker. u. a. der 
verstorbene C. Schafer usw., hervorgegangen, 
die auf die Entwicklung der neueren Bau- 
kunst in Deutschland großen EinfluG ausge- 
übt haben dürften. Außerdem erhielt er zahl- 
reiche Bauaufträge von Kirchen-Neubauten, 
sowie zur Wie- 
derherstellung al- 
ter Kirchen. Hier 
entstand auch im 
Jahre 1855 sein 
Wettbewerbpro- 
jekt für die Votiv- 
Kircbe in Wien, 
das mit dem IL 
Preise ausgezeich- 
net wurde. 

Eine Reihe alter 
hessischer Kir- 
chen hatte er wie- 
derhergestellt, u. 
a. die zu Wetzlar. 

Gelnhausen. 
Fritzlar, Franken - 
berg usw., dann 
Neubauten von 
Kirchen zu Neu- 
stadt, Momberg, 
Schlierbach,. Mais 
feld usw. Auch 
war er mit dem 
Auftrage eines 
Entwurfes für das 
Rathaus in Inns- 
bruck beschäftigt, 
welchen er jedoch 
wegen seiner da- 
mals beginnen- 
den Kränklichkeit 
nicht fertigstellen 
konnte. 

Durch die fortschreitende Krankheit - 
Schwindsucht — wurden auch die letzten 
Lebensjahre des Meisters sehr getrübt. Erst 
44 Jahre alt. erlöste ihn 1864 der Tod von 
seinem schweren Leiden, viel zu früh für die 
deutsche Kunst und Kunstgeschichte. 

Altmeister Konrad Wilhelm Hase, der ent- 
gegengesetzt von Ungewitter, das hohe Alter 
von 84 lahren erreichte, wurde am 2. Ok- 
tober 181 8 zu Einbeck in Hannover, als das 
zehnte Kind eines kleinen Steuerbeamten, ge- 
boren. Trotzdem ermöglichten es ihm die 




3MUXD I U1CHO \ BEI IM 



Litern, wenigstens bis zu seinem I",. Lebens- 
jahre das Gymnasium daselbst zu besuchen, 
worauf er im Jahre 1833 die damalige Ge- 
werbeschule zu Hannover - jetzt Technische 
Hochschule — bezog, an der er spater her- 
vorragender Lehrer. Stern und Stolz sein 
sollte Die genannte Gewerbeschule stand 
auf der Höhe einer Baugewerkschule und 
unser Hase scheint dort eine gute praktische 
Grundlage für seinen instlerischen 

Beruf erhalten zu haben. Der damaligen Sitte 

äß erlernte er 
das Maurerhand- 
werk und machte 
1839 sein Gesel- 
lenstück. Daran 
schloß sich nach 
guter Handwerks- 
sitte die Wander- 
zeit an. Er ging, 
zünftig und recht, 
mit seinen eige- 
nen Ersparnissen 
und dem aus dem 
Verkaufe einiger 
Aquarelle gewon- 
nenen Erlös in die 
fremde. Zu Fuß 
wanderte er über 
[, Marburg, 
Köln, den Rhein 
entlang, nach 
Frankfurt a. M. 
und über Mainz. 

nach 
München, dem 
Sehnsuchtsorte 
aller bildenden 
Künstler damali 
ger Zeit, wo er 
zuerst beim Bau 
der neu« n Resi 
denz als Maurer 
seinen Lebens- 
unterhalt bestrei- 
ten mußte. Überhaupt war damals das prak- 
tische Arbeiten ganz selbstverständlich. 

Wie Ungewitter, studierte er dann an der 
Akademie der bildenden Künste, wo ihn gleich- 
falls der damals bei allen jungen Baukünst- 
lern vielbewunderte ( lärtner begeisterte, d 
künstlerischer Einfluß später noch bei 

indigen Bauausführungen zu spuren war. 

Mir selbst erzählte Hase, daß ihm damals die 

Frauenkirche sehr imponiert habe, wobei er 

nur kleine geometrische Aufnahmezeichnun- 

ler Teile des Gottesh.i 

'1 das gemütliche künst- 






i8S ®S3 DREI BAUMEISTER DER MITTELALTERLICHEN BAUKUNST caa 




JS. OPSOMEK (LIERREJ 



|S.OP! 



IMER (LIERRE) 

IS. 1 'gl. nächste Seite 



PROZESSION 



lerische Leben, überhaupt der ideale Zug, der 
in München unter Malern, Bildhauern und 
Architekten herrschte, muß, den Haseschen 
Erzählungen nach, sehr interessant gewesen 
sein. Auch fand er dortselbst zahlreiche Lands- 
leute vor, die später namhafte Künstler wurden. 

Im Jahre 1843 kehrte Hase wieder in seine 
Heimat zurück, wo sich, wie in allen Orten 
Deutschlands, eine rege Tätigkeit durch die 
Einführung der Eisenbahnen fühlbar machte. 
Es öffnete sich dann ein ganz neues Feld und 
Hase übernahm die Ausführung mehrerer Emp- 
fangsgebäude, wie die zu Celle, Lehrte usw. 
Daraufhin erhielt er im Jahre 1848 den ehren- 
vollen Auftrag, die herrliche Klosteranlage mit 
Kirche von Loccum vor dem Verfall zu schüt- 
zen. Es ist freilich nicht zu leugnen, daß dabei 
den neuen Hinzufügungen eine sogenannte 
Stilunsicherheit anhaftet, was jedoch im Hin- 
blick auf das damals noch in Windeln liegende 
Verständnis für mittelalterliche Baukunst leicht 
entschuldbar ist. 

Endlich, im Jahre 1849, erhielt Hase eine 
Professur als Lehrer der Architektur an der 
inzwischen von der Gewerbeschule zum Poly- 
technikum erhobenen Anstalt zu Hannover, 
welcher er einst selbst als Schüler angehörte. 
Hier kam Hase in das richtige Fahrwasser 
und wirkte fast ein halbes Jahrhundert mit 
außerordentlicher Beliebtheit als Vertreter und 
begeisterter Lehrer der Gotik. Und wie einst- 
mals die jungen Architekturbeflissenen zu Gärt- 
ner nach München zogen, so strömten jetzt 
Jahrzehnte hindurch die für Gotik begeisterten 



Architekten zu jener Lehrstätte, wo sie, wie 
an keiner anderen Schule, die mittelalterliche 
Baukunst studieren konnten; denn Ungewitter 
starb zu früh und mit ihm ging auch die 
Kasseler Schule ein. 

Welchen Ruf die Hannoversche Anstalt 
einst besaß, wie zahlreich sich die Schüler 
dort um die Fahne Hases scharten, und wie 
erfolgreich ihr Besuch war, weiß allerdings 
die inzwischen herangewachsene neue Gene- 
ration nicht mehr; die ausgezeichnetsten Goti- 
ker gingen aber auch aus ihr hervor. 

Wie alle Polvtechniken, so wurde auch 
das Hannoversche Anfang der achtziger Jahre 
zur Technischen Hochschule mit höheren An- 
sprüchen an die Vorbildung der Schüler er- 
hoben, und es sei mir bei dieser Gelegenheit 
gestattet, auf ein Gespräch zurückzukommen, 
welches ich in den letzten Jahren meines 
Aufenthaltes in Dresden mit dem Altmeister 
führte, als ich ihn, mit noch vier seiner 
einstigen Schüler, im Gasthause zur Begrüßung 
aufsuchte. Es war gelegentlich der Tagung 
der Preisrichter zum neuen Altstädter Haupt- 
bahnhof in Dresden, wo Hase im Jahre 1892, 
irre ich nicht, auf Veranlassung des damaligen 
Finanzrates Köbke, zum Preisrichter berufen 
wurde. Leider sollte dies sein letztes Preis- 
richteramt sein. Der vergnügte Abend des 
Wiedersehens bleibt mir aber unvergeßlich. 
Im Laufe unserer Unterhaltung führte er da 
bitter Klage, daß die Anforderungen an die 
Studierenden der Bauabteilung der Polytech- 
niken in wissenschaftlicher Hinsicht viel zu 



BBS DREI BAUMEISTER DER MITTELALTERLICHEN BAUKUNST 



.8 9 




IS1DORE OPSOMER (LIERRE) 






- 



hoch gestellt waren und daß jetzt doch nur 
junge Leute, welche das Gymnasium oder die 
Realschule absolviert und noch gar kein prak- 
tisches Handwerk erlernt hätten, als Studie- 
rende aufgenommen werden dürften, während 
begabte junge Leute mit guter Schulbildung 
(z. B. aber nur bis zum Einjährigen), die jedoch 
meistens dann ein ins Fach schlagendes Hand- 
werk erlernt hätten, was er viel höher stellte, 
und dadurch infolge der Praxis seine I 
Schüler waren, jetzt nicht mehr zu den Si 
dierenden« sondern nur noch intolge der 
viel zu hochgeschraubten Ansprüche als Ho- 
spitanten ; aufgenommen würden. Erdachte 
wohl an sich selbst und meinte, sein Freund 
Friedrich Schmidt in Wien wäre stolz dar- 
auf, ein gelernter Steinmetz zu sein. Außer- 
dem wären gerade seine besten Schüler einst- 
mals aus dem ehrsamen Handwerkerstande 
hervorgegangen. Aber leider — andere Zeiten, 
andere Sitten ! Heutzutage muß nun alles 
einmal Hochschule sein. 

Hase wurde der Begründer einer neuen 
Architekturschule, die von den sechziger bis 
in die siebziger Jahre hinein die Höhe ihrer 
Entwicklung erreiche und deren zahlreiche 
Schüler sich nicht nur auf das enge Gebiet 
Hannovers beschränkten, sondern auch einen 
größeren Teil Norddeutschlands und darüber 
hinaus, namentlich Norwegens, umfaßten, so 
daß sich der anregende, ja zwingende Ein- 
fluß des begeisterten Lehrers weithin ver- 
breitete. Kein Wunder, wenn im Jahre 1898 
der achtzigste Geburtstag des bewunderten 



Altmeisters und Lehrers in einer Weise ge- 
feiert wurde, wie es selten einem Künstler 
zuteil wurde, trotzdem der Bescheidene nichts 
davon wissen wollte und sich gern von der 
Stätte seines langjährigen Wirkens, in länd- 
liche Abgeschiedenheit, wie er später selbst 
zu mir sagte, ^gedrückt ■< hätte. 

Zahlreich sind seine für die damalige Zeit 
bedeutenden Bauausführungen. 1853 wurde 
ihm auf Grund eines Wettbewerbes der Bau 
eines Museums in Hannover übertragen, des- 
sen Architektur noch die Gärtnersche Schule 
verrät. Die romanischen Formen, die Haupt- 
front mit einer in engen Fugen ausgeführten 
Ziegelverblendung, schließen sich den Mün- 
chener Ziegelbauten von Gärtner an. End- 
lich wendet sich Hase voll und ganz der 
Gotik zu. In den Jahren 1857 — 18,63 baute 
er auf dem Engelbossellerdammplatze zu Han- 
nover das größte der zahlreichen von ihm er- 
bauten Gotteshäuser, die Christuskirche; die- 
selbe ist in Ziegelrohbau in Verbindung mit 
Haustein ausgeführt. Der Ziegelrohbau sollte 
nun für Hases fernere Lebenszeit maßgebend 
werden. Er erblickte in dieser Technik das 
echte Material, falls Sandstein wegen hoher 
Kosten nicht zur Anwendung kommen konnte. 
Nichts sei ihm widerwärtiger, sagte 
eine Scheinarchitektur und so verabscheute 
er stets eine Putzfassade. Freilich gaben ihm 
die zahlreichen alten Backsteinbauten Han- 
novers, die hochgiebeligen Wohnhäuser in 
den Straßen, vor allem das Rathaus, welches 
er später restaurierte, die Marienkirche usw. 



Die christliche Kunst. VIII. -. 



190 



mm DREI BAUMEISTER DER MITTELALTERLICHEN BAUKUNST @Sia 




ISIDORE OPSOMER (LIERRE 

. Beil S. 33 

die Anregung dazu, er wollte, wie wir jetzt 
in unserem Sinne sagen, in seinen künst- 
lerischen Bestrebungen volkstümlich für die 
damalige Zeit werden. Dabei stieß er aller- 
dings infolge der noch beliebten antiken Rich- 
tung bei der Bevölkerung anfangs auf Wider- 
stand. 

Als nämlich 1 S 5 3 Hase sich mit der aus 
Ungarn stammenden Opernsängerin Babnigg 
vermählte, eine Ehe. die übrigens eine sehr 
glückliche wurde, schob an einem Weih- 
nachtsfeste die Erau ihrem Gemahl ein auf 
5000 Taler lautendes Sparkassenbuch unter 
den Tannenbaum. Jetzt bauen wir uns ein 
Haus , rief erfreut Hase seiner Gattin zu und 
so entstand im Jahre 1858, damals weit vor 
den Toren Hannovers, das jetzt im Mittel- 
punkte der Stadt befindliche kleine, aber idyl- 
lisch anzusehende gotische Backsteinhäus- 
chen mit Vorgarten. Hannover zählte damals 
40000 Einwohner und jenen Leuten, welche 
den Meister wegen seiner ungewohnten goti- 
schen Bauformen verspotteten, gab er als In- 
schrift über dem Tor die Antwort, welche 
sich zu einem geflügelten Worte gestaltete. 
Sie lautete: »Ein jeder baut nach seiner Nase, 
ich heiße Konrad Wilhelm Hase. 

Mir schwebt das idyllische Bild immer noch 
vor Augen, wenn ich die Josephstraße, am 
Hause Hases an Sommerabenden vorbeiging 
und die interessante Gestalt mit der Gießkanne 
im Garten die Blumen begießen sah. 

Ich erwähnte, daß Hase für seine gotischen 



KALVAKIA IM SCHNEE 



Backsteinrohbauten genug 
Anregung an alten Bauwer- 
ken in den Hannoverschen 
Landen fand. Im Grunde ge- 
nommen hat er jedoch, wie 
er uns einmal in einem Vor- 
trage versicherte, die Anre- 
gung in München erhalten 
und zwar an der dortigen 
Frauenkirche (Abb. S. 79). 
Er sagte zu uns oft, es wäre 
ihm bei seinem Münchener 
Aufenthalte eine große Freu- 
de gewesen, fast täglich 
abends um die Frauenkirche 
herumzuspazieren und sel- 
bige auf sich in ihrer ruhi- 
gen, wunderbaren, majestä- 
tischen Schönheit wirken zu 
lassen. So, in dieser Back- 
steintechnik, wollte er ein- 
mal bauen und ich erinnere 
mich, wie schon eingangs 
erwähnt, noch lebhaft seiner 
Aufnahmezeichnungen von 
einzelnen Teilen dieses Gotteshauses, außer- 
dem auch an Skizzen der Kreuz- und Salvator- 
kirche (Vorbau) in München, die er bei seinen 
Vorträgen herumreichte. 

Doch auch von Widerwärtigkeiten blieb 
Hase nicht verschont. Der damalige blinde 
König zu Hannover, Georg V., erkannte Hase 
alsbald als den bedeutendsten Architekten 
seines Landes und beauftragte ihn mit der 
Anfertigung von Plänen für das Kgl. Schloß 
Marienburg bei Nordstemmen. Die Ausführung 
des Baues wurde jedoch hintertrieben. Es ent- 
standen damals zwischen den Ingenieuroffi- 
zieren, die die Behörden bildeten, Streitig- 
keiten, und des Meisters Entwürfe wurden 
geändert von dem damaligen Baurat Oppler 
zur Ausführung gebracht, ein Vorgang, den 
Hase natürlich schwer empfand. 

Von Profanbauten ist wohl das Andreas- 
gvmnasium in Hildesheim, dem dann noch 
ein Postgebäude ebendaselbst folgte, seine 
bedeutendste Leistung. 

Als Hauptsache sind die Kirchenbauten zu 
nennen, welche er in großer Zahl nach mittel- 
alterlicher Backsteinbauweise errichtete. Es 
würde zu weit führen, alle die Dorf- und 
Stadtkirchen hier aufzuzählen. Seine Wieder- 
herstellungen der Godehardikirche, dann der 
Michaelskirche zu Hildesheim, der Nikolai- 
kirche zu Lüneburg, am Ende der sechziger 
lahre; der Kirchen zu Einbeck, Goslar, Duder- 
stadt; dann die Restaurierungen des künst- 
lerisch hervorragenden alten Rathauses zu 



MI 




ISIDORE OPSOMER (LIERRE) 



PREDIGT JESU AM SEE 






i 9 2 (SSS3 DREI BAUMEISTER DER MITTELALTERLICHEN BAUKUNST ©SU 




EK 1 K. W HASE 
(1818—191 



Hannover (1875), 
desgleichen der 
kunsthistorisch 
merkwürdigen 
Burg Dankwarde- 
rode zu Braun- 
schweig, will ich 
nur hervorheben. 
Vor allem aber 
verhalf er dem 
seinerzeit arg dar- 
niederliegenden 
Kunstgewerbe 
wieder zu neuem 
Leben. 
AusHasesSchule 
sind eine Reihe der 
bedeutendsten Gotiker hervorgegangen. Be- 
trauert von seinen zahlreichen Schülern und 
Verehrern starb der Meister am 28. März 1902 
im 84. Lebensjahre und mit ihm ging eine 
der merkwürdigsten Erscheinungen der mittel- 
alterlichen Kunst, ein gottbegnadeter Meister, 
dahin! Sein Name wird für immer in der 
deutschen Kunstgeschichte des 19. Jahrhunderts 
glänzen. 

Als er in geistiger und körperlicher Frische 
seinen achtzigsten Geburtstag begehen konnte, 
wurde dieser gefeiert, 
wie es einem Fürsten 
im Reiche der Kunst 
gebührt. Ein Fest- 
spiel, verfaßt von dem 
nun auch inzwischen 
verstorbenen be- 

rühmten Architekten 
Prof. Hubert Stier, 
beschloß damals die 
imposante Feier, die 
mit einer Ausstellung 
Hasescher Werke 
christlicher Kunst 
und Kunstgeschichte 
verknüpft war. Der 
Inhalt des Festspieles 
war kurz folgender: 
der Teufel in Palier- 
gestalt schlich sich 
in eine Bauhütte, um 
die Vollendung des 
Kirchenbaues zu ver- 
hindern. Dort weiß er 
Bischof und Gesel- 
len durch allerhand 
Kunststücke und mo- 
dernen architektoni- 
schen Zauber zu ge- ARC hitekt Friedrich 
winnen, bis ihn der (iSjs 




GOTTLOB l'NGEWITTER 

(1820—1864) 



Meister zum 
Schluß entlarvt, 
indem er das 
von ihm aus 
Draht und Gips 
hergestellte 
Scheinbild 
einer Kreuzblu- 
me zerschlägt. 
Der dritte 
im Bunde des 

Gotikerklee- 
blattes warHa- 
ses Zeitgenosse 
und langjähri- 
gerFreund Frie- 
drich Schmidt 

in Wien. Auch er hatte von der Pike aut 
gedient und war trotz der höchsten Ehren, 
die ihm sein Kaiser Franz Joseph zuteil werden 
ließ, stolz darauf, nichts anders als ein wür- 
diger Steinmetzmeister zu sein. Dies liegt 
ganz in der Tendenz der Gotiker, die in 
gewisser Beziehung im Geiste mittelalterlicher 
Tradition in einer anderen Welt lebten. Aber 
trotzdem dürfte Schmidt mehr Fortschrittler 
in seiner Kunst und reicher in der modernen, 
monumentalen Auffassung der Architektur 
gewesen sein, als un- 
ser Altmeister Hase. 
Denn in seinem größ- 
ten Werke, dem im- 
posanten Rathausezu 
Wien,warerfürdieda- 
malige Zeit der erste, 
welcher nicht nur 
versuchte, sondern 
dem es auch voll- 
ständig gelungen sein 
dürfte, ein Monumen- 
talbauwerk in goti- 
schen Traditionen 
der modernen Zeit 
anzupassen. (Abb. 
S. .93) . 

Friedrich Freiherr 
von Schmidt lebte 
ein reichbewegtes 
und ehrenvolles Le- 
ben. Ein Jahr vor 
seinem Tode war ich 
als Assistent bei Prof. 
Carl König in Wien 
beim Neubau der 
großen Frucht- und 
Mehlbörse in derTa- 
freiherr von Schmidt borstraße tätig, und 

-,s 9 ,j ich sehe immer noch 




DREI BAUMEISTER WM MITTELALTERLICH l.\" BAUKUNST 





nillll I! II 1 1 1 fi II ll'HllilfiflN! ;,_.;: 

II II IE II ii IMlTT Hiin H II II II ,| IMüMiiiii 

II I III fl III I III 




FRIEDRICH FREIHERR VON' 



Text S. IQ2 und jgj 



IN' WIEN 



die würdige, äußerst lebendige Gestalt vor 
mir, wie er namentlich im Wiener Architekten- 
und Ingenieur-Verein mit beredten, feurigen 
Worten in dies oder jenes Thema schlag- 
fertig und treffend eingriff. 

Friedrich Schmidt wurde am 22. Oktober 
1825 in Friekenhofen im Württembergischen 
als Sohn eines evangelischen Geistlichen und 
seiner Gattin, einer schwäbischen Pfarrers- 
tochter, geboren. Später, im Mannesalter, ist 
er zur katholischen Kirche übergetreten. Den 
ersten Unterricht erhielt er nach derSitte schwä- 
bischer Pfarrhäuser durch den eigenen Vater, 
dann in der Lateinschule zu Schorndorf. Der 
Abschluß seiner Schulbildung und zugleich 
die erste Vorbildung seines künftigen Berufes 
wurde ihm in der Hauptstadt des Landes, 
in Stuttgart, zuteil, wo er nahezu fünf Jahre 
verweilte. Die Mittel zu diesem Aufenthalte 
soll dem aufgeweckten jungen Mann, da seine 
Eltern schon frühzeitig, im Jahre [838, ge- 
storben waren, eine edle Wohltäterin, die Her- 
zogin von Kirchheim, gewährt haben. Nach 
seinem Freunde Fritsch ist er dann 184] 
mit nahezu 16 Jahren als Lehrling in die 
Werkstätte des Steinmetzmeisters Heimsch 
daselbst eingetreten, der ihm jedoch Zeit 
ließ, wöchentlich elf Stunden an dem Unter- 



richte der damaligen Polytechnischen Schule 
in Mathematik und Modellieren teilzunehmen. 
1842 hatte er dann fünf Stunden Baukonstruk- 
tionslehre und Baumodellieren belegt, 1845 
weitere Stunden und so ist er »unregelmäs- 
siger Schüler/, der Polytechnischen Schule 
unter den hervorragenden Lehrern Mauch 
in der Antike und Breymann in der Bau- 
konstruktionslehre gewesen. 

Ich erwähne den Lebensgang deswegen. 
weil ja die Art der Vorbildung in den mi 
Fällen für die ganze spätere Laufbfchn des 
Technikers entscheidend ist und gar bei einem 
so hervorragenden neueren Kirchenbaukünst- 
ler der mittelalterlichen Kunst, wie Schmidt 
es war, dürfte die Schule, die er genossen, 
von Interesse sein. 

Aul Mauchs Anregung hatte Schmidt in Ge 
meinschaft mit seinen Studienkollegen Weiß, 
Arleder und Schickler in den Jahren 1842 und 
43 die Frauenkirche in Eßlingen aufgi 
inen, und Schmidt soll dabei vor Begeisterung 
ausgerufen haben : Ich will an den Kolner Dom 
und dort sterben. . Und richtig führte ihn der 
romantische Sinn nach Köln, dessen von /wir 
ner neu ins Leben gerufene Dombauhütte die 
einzige Stätte in Deutschland war, an derdieniit 
telaherliche Baukunst werktätig geübt wurde. 



M| 




FRIEDRICH FREIHERR VON SCHMIDT 
WEISSGÄRBERKIRCHE (ST. OTHMAR) 



195 




Text S. igy 



FRIEDRICH FREIHERR VON SCHMIDT 
« FÜNFHAUSKIRCHE IN WIEN n 



196 8£9 DREI BAUMEISTER DER MITTELALTERLICHEN BAUKUNST ®ä§ 



Em? 






*-*y«"»<' - ;.M 




*'"v -••: 


"■•*.;«•,■ 

* Vy- 




fhi' : >: 


* V» 


'. v ' » '; 


Itia 


t* ■••. . * : • 


* '■ : 






■'•*"* ■ • •»''"' 


► w • • ' ■ 


-' * "••" 


v.;".«*-;* 


■ • .:>'•.' '.'.".'. 


V* ■ 


• "'•• .'" ■ 


>• - ; .,v ^ 








. • '•*• ' ^iM 


■f '•* ' .*f 


»V. * ^ * »' 


*' •'" 


■\ 'V Vj 


■;?'V •'•*'• 


:v^-V- 




-' Vv ';«3 


B V '4* * 


* - ' ■••« «'V. ■• • 


&M 


Ki$- *;■' 


.* :? .";Ü : 


•^ 


■i- ]H 


B| - 






• •"'" /<vl 




'. .-V ''<$:' 




■*";•*'■• 


^'V,:- 1 . 


x • .,; : 




»r 


- V-'-:-- «c 


!>>'' 


:. ; '\'«B 




''/-.'"* - 


■•■ ■? ■ 










Ural 




^^^^^^^^k 


»^, 





Original in i 
Au,/. Kg!. Sßü 



ALTE SPITZE. 
««. AugustinerkZoster Schönthal, 
tnklöppchchule Tiefenbach. Obpf. 



Mit Mauchs Empfehlung nebst den Auf- 
nahmen der Eßlinger Frauenkirche ging er 
im Sommer 1843 nacn Köln und stellte sich 
dort dem Dombaumeister Zwirner vor, der 
ihn, da er gelernter praktischer Steinmetz war, 
in die Bauhütte als Steinmetzobergesellen auf- 
nahm. Dort arbeitete er 13 Jahre lang von 
1843 — 1856. Vom Steinmetzgesellen schwang 
er sich zum Polier und Werkmeister auf und 
war bald eine bedeutende künstlerische Kraft 
der Bauhütte. Die eigenartigen Bräuche der 
alten Bauhütten führte er mit seinen Kame- 
raden wieder ein und so wurde, wie Schmidt 
später erzählte, der Aufenthalt in Köln der 
glücklichste in seinem Leben. Und wahr- 
lich, wenn wir den romantischen Sinn, die 
praktische Tätigkeit, überhaupt die ganze 
Stufenleiter der Entwicklung dieses Baukünst- 
lers verfolgen, so wird in uns der Gedanke 
wachgerufen, daß eigentlich der Lebenslauf 
eines jeden Architekten derartig sein sollte. 

Wie ich nun hörte, hat sich Schmidt während 
der langen Zeit seiner Tätigkeit in Köln be- 
müht, nach Feierabend die Lücken seiner 
Schul- und Fachbildung in der glänzendsten 
Weise auszufüllen. Zu Ende seines Aufent- 
haltes in Köln erhielt Schmidt auch einige 
selbständige künstlerische Aufträge von Wohn- 
hausbauten, die er in gotischen Formen, 
nach Art der alten Patrizierhäuser, mit Turm, 



Giebel und Kapelle ausstattete. Die archi- 
tektonische Auffassung, welche er seinen 
Gebäuden gab, wurde, wie ich in Köln von 
dem Bauinspektor Weitner erfuhr, damals 
nicht verstanden, und erst später, als er einen 
Namen hatte und in Wien tätig war, wurde 
das Schaebensche Haus, schrägüber von den 
Türmen des Domes zur Auslührung gebracht. 
Daraufhin soll nach seinen Plänen sein erster 
Kirchen bau in Quedlinburg ausgeführt wor- 
den sein. 

Das Verhältnis mit seinem Chef, dem Ge- 
heimen Regierungs- und Baurat Zwirner, soll 
in den- letzten Jahren getrübt worden sein. 
Die privaten Bauauftragspläne des jungen 
Architekten wurden behördlicherseits stets 
Zwirner zur Begutachtung vorgelegt und von 
diesem korrigiert. Schmidt hat letzteres später 
wiederholt erzählt. Auch an Wettbewerben 
beteiligte er sich und im Jahre 1855 wurde 
sein Projekt für die Votivkirche in Wien an- 
gekauft. Nebensächlich will ich bemerken, 
daß in der Kölner Bauhütte ein Kollege 
Schmidts tätig war, der später ein bekannter 
und tüchtiger Architekt wurde. Das Glück 
wie Schmidt sollte er jedoch nicht haben. 
Es war Vinzenz Statz, der zwei Jahre vor 
Schmidt aus der Hütte austrat und sich selb- 
ständig machte. Dies veranlaßte letzteren zu 
gleichem Vorhaben : er trat 1856 aus, um die da- 
malige, in Preußen noch bestehende, in den sieb- 
ziger Jahren aber aufgehobene Baumeisterprü- 
fung in Berlin zu machen. Dort beteiligte er 
sich seinerzeit in Gemeinschaft mit seinem 
Freunde, Baumeister Strauch, an dem vom 
Magistrat der Stadt ausgeschriebenen Wett- 
bewerbe zu einem neuen Rathause, wofür 
beiden einer der ersten ausgesetzten Preise 
zuerkannt wurde. Bei dem Wettbewerb für 
das neue Rathaus zu Trier erhielten sie bald 
darauf den zweiten Preis. 

Beide Entwürfe blieben aber unausgeführt. 
Der Entwurf des gleichfalls mit dem I. Preise 
prämiierten Rathauses für Berlin vom Architek- 
ten Waesemann erhieit den Vorzug und wurde 
ausgeführt. Der Name Schmidt war jedoch 
mit einem Male bekannt geworden. Preußen 
hätte wohl dem tüchtigen Gotiker gern ein 
Amt als Lehrer übertragen, jedoch der da- 
maligen Sitte gemäß war dies in Preußen 
nicht möglich, weil ihm die verbriefte Schul- 
bildung fehlte, eine Sitte, die bekanntlich bis 
zu einer gewissen Grenze heute noch in 
unseren Bundesstaaten besteht. Nur einige 
besondere Fälle gelten als seltene Ausnahmen. 

Osterreich kümmerte sich jedoch wenig 
um solche Kleinigkeiten und griff mit beiden 
Händen zu, als Schmidt sich einverstanden 




Die christliche K 

Mit Genehmigung von Ed. 

Kunstsalon, Düsseldorf c 



Eduard von Gebhardt 

aus dem I 



DREI BAUMEISTER DER MITTELALTERLICHEN BAUKUNST €S2a 197 



erklärte, die vom Statthalter der Lombardei 
und Venetiens, Erzherzog Maximilian, ange- 
botene Professur der Architektur an der Mai 
länder Kunstakademie anzunehmen. 

Erzherzog Maximilian hatte übriger 
legentlich eines Kölner Besuches Schmidt in 
den letzten Jahren seines Aufenthaltes an der 
Bauhütte schon kennen gelernt, da ihm die 
Führung sowie die Erklärung des Don 
übertragen worden war. 

An der Kunstakademie zu Mailand hat der 
Meister nicht ganz ein Jahr, bis zu dem Ent- 
scheidungskampfe wider Frankreich und Sar- 
dinien und der erfolgten Lostrennung dei 
Lombardei von Osterreich, gewirkt. Die ita- 
lienische Regierung hatte gern den hervor- 
ragenden Lehrer der Anstalt erhalten, doch 
das Gefühl der Dankbarkeit seinem fürstlichen 
Gönner gegenüber wollte es anders und er 
folgte ihm nach Wien, an dessen Kunst 
akademie ein neuer Lehrstuhl der mittelalter- 
lichen Baukunst eigens für Schmidt geschaffen 
wurde, wobei der Erzherzog Maximilian außer- 
dem noch eine größere, lohnende, künstlerische 
Tätigkeit daselbst in Aussicht stellte. 

Seit Herbst 1859 ist nun Schmidt bis zu 
seinem 1891 erfolgten Tode Wien treu ge- 
blieben und hat dort eine außerordentliche, 
segensreiche Tätigkeit ausgeübt. Freilich leicht 
ist es ihm anfangs in der sonst so genuß- 
reichen Stadt auch nicht geworden und er 
hat manchen heftigen Kampf ausstehen müssen. 

Die Anfangsjahre widmete er neben der 
Ausführung seines ersten dortigen Baues, der 
Lazaristenkirche, voll und ganz seiner Lehr- 
tätigkeit. Ein außerordentlicher Glückszufall 
war es für ihn, als im Herbst 1862 der Dom- 
baumeister von St. Stephan. Leopold Ernst, 
starb, noch bevor der Entwurf zum Wieder- 
aufbau des abgetragenen Steinhelmes end- 
gültig festgestellt war, so daß er nunmehr in 
jene, wie für ihn geschaffene Stelle, ein: 
konnte. Schmidt löste in einem Zeitraum 
von eineinhalb Jahren die zunächst vorliegende, 
schwierige Aufgabe und konnte dem \\ ahr- 
zeichen Wiens schon im August 1864 wieder 
das Turmkreuz aufgesetzt werden. Seitdem 
ist Schmidt bis zu seinem Tode an St. Stephan 
tätig gewesen. 

Größere Bauausführungen fielen ihm über- 
raschend zu. 1863 — 66 erbaute er das 
mische Gymnasium, 1866—73 die Kirche 
den Weißgärbern (Abb. S. 19 -3 die 

Kirche in der Brigittenau und 1867 75 sein 
hervorragendstes Kirchenbauwerk, di( 
sehe Kuppelkirche in Fünf haus (Abb. S. 195). 
1866 nahm er einen Sitz im Gemeinderate zu 
Wien ein. 



Endlich folgte sein größtes Lebenswerk. 
das Kathaus zu Wien (Abb. S. [93 . In einem 
Wettbewerb [ahre 1869 sein Projekt 

mit dem Motto Saxa loquuntur« gegen die 
;e Gottfried Sempers mit dem ersten 
Preise hervor. Ich will gleichzeitig bemerken. 
daß Gottfried Semper in seinen künstlerischen 
Anschauungen in einem auffallenden Gegen- 
satze zu Friedrich Schmidt stand. 

Nach heftigen Debatten im Gemeinderat 
wurde Schmidt die Ausführung des großen 
Monumentalwerkes übertragen. 1N72 I 
man mit den Gründungsarbeiten und 1883 
konnte bereits die Vollendung des Baut 
leiert werden, worauf der Meister zum Ehren- 
bürger der Stadt Wien ernannt wurde. Sein 
letztes, im unmittelbaren Auftrage des Kaisers 
ausgeführtes Werk ist endlich das in 
fertiggestellte »Sühnehaus« auf der Stätte des 
unter zahlreichen Menschenopfern niederge- 
brannten Ringtheaters. 

L ngezählt sind die Konsultationen, zu denen 
ifen oder beigezogen wurde! Von Papst 
Pius IX. erhielt er anläßlich einer solchen, 
welche die defekten Chornischen von San 
Giovanni in Laterano mit ihrem Mosaik- 
schmuck betraf, neben reicher Entschädigung 
zwei wundervoll geprägte goldene Medaillen 
mit dem Bildnisse des Papstes, ein Andenken, 
das ihm besonders Freude bereitete. Außer- 
dem belohnte der kaiserliche Bauherr die 
Verdienste Schmidts durch Erhebung des- 
n in den erblichen Freiherrnstand. Endlich 
wurde ihm im Jahre 1888 die seltene Aus- 
zeichnung zuteil, einen Sitz im Herrenhause 
einzunehmen. 

Seine Wirksamkeit als Preisrichter führte 
ihn überall hin. So war er bei den bedeutend- 
sten Wettbewerben damaliger Zeit dabei, unter 
linderem beim Wettbewerb des deutschen 
Reichshauses, um das Niederwald -Denkmal, 
um die Leipziger Peterskirche, die neue Fassade 
des Domes zu Mailand usw. 

Außer Hase hat es wohl keinen zweiten 
Architekten Deutschlands und ( Österreichs ge- 
geben, der eine so große Zahl Kirchenneu- 
bauten ausführte. Zahlreich sind auch seine 
Restaurierungen alter Burgen und Kirchen. 
Von ersteren mochte ich nur Runkelstein bei 
Bozen hervorheben und von letzteren den 
schon erwähnten St. Stephansdom in Wien. 
Merkwürdigerweise hat ihm aber gerade die 
Tätigkeit an dem volkstümlichsten Baudenk- 
Wiensdie heftigste Feindschaft zugezogen. 
imidt hier zu weit in der Restaurierung 
vorging, lasse man dahingestellt. Sein Freund 
Fritsch sagt unter anderem : Die Entfernung 
jener schwarzen Tünche, die nach des Meisteis 



Die christliche Kunst. VH1. 



198 ®3S DREI BAUMEISTER DER MITTELALTERLICHEN BAUKUNST 






3 fcCW ^\££ -■ « 




Entwurf Kgl. Kunstgewerbes, 



ALBEN- ODER ALTARSPITZE 

München. Xusführung: Kgl. Spitzenklbppelschul, Tiefentach, Off. 
Text s. Beil. S.33 



glaubwürdigen Untersuchungen keineswegs 
ein ehrwürdiger Niederschlag der Jahrhun- 
derte, sondern eine im 17. Jahrhundert be- 
wirkte absichtliche Zutat war, erregte in Maler- 
kreisen einen Sturm der Entrüstung. Und als 
Schmidt gar das prächtige, alte, romanische 
Portal des Riesentores als ein Zeugnis für die 
künstlerische Bedeutung des ursprünglichen 



Baues nach den vorhandenen Resten bezw. 
Spuren herstellen wollte, da bäumte sich halb 
Wien gegen jede Änderung des bestehenden 
Zustandes auf und die Zentralkommission für 
Kunst- und historische Denkmale, sowie das 
Kultusministerium versagten auch ihre Ein- 
willigung zur Ausführung des Entwurfes. Die 
Aufregung ging damals so weit, daß der be- 






i^_ i ^^ flfata^n ^^^^fl llte^fl ^^^ 

ALTARSPITZE 
Entwurf: Kgl Kunstgeweriesckule München; Ausführung: Kgl. Spitzenklöppelschule Tiefenback, Opf. 



DREI BAUMEISTER DER MITTELALT. BAUKUNST DAS DOPPELKREUZ 199 




Steuer (Münch, 



kannte Kunsthistoriker und Dürer-Biograph 
Thausing -- Schmidts Freund! — in der 
Neuen Freien Presse den Dom Baumeister 
Schmidt als ein : fremdes Ungeziefer als die 
Phylloxera renovatrix« bezeichnete, die sich 
in den Wurzeln des ehrwürdigen österreichi- 
schen Rebstockes von St. Stephan eingenistet 
habe. 

Nachdem ich mich seinerzeit in Wien 
selbst eingehend mit dem Studium des Domes 
beschäftigte, möchte ich doch zur Ehre 
Schmidts sagen, daß, soweit der Meister das 
ehrwürdige Bauwerk restaurierte, dies äußerst 
sachverständig und mit voller Liebe geschah. 
Freilich einen Schritt weiter, und der Dom 
hätte nach unserer jetzigen, modernen An- 
schauung der Denkmalpflege Bedenken ver- 
ursacht. Freuen wir uns, daß infolg( 
damaligen Für und Wider Meister Schmidt 
dieses herrliche Werk so trefflich hergestellt 
der Nachwelt zurückgab. 

Für seinen idealen Sinn und seine Uneigen- 
nützigkeit in geschäftlichen Fragen spricht die 
Tatsache, daß er, wie alle wirklich großen 
Künstler, nicht in glänzenden Vermögens- 
verhältnissen gestorben ist (1891). Trotz aller 
Ehren, die ihm zuteil wurden, blieb er immer 
der bescheidene Meister. 

Alle drei. Ungewitter, Hase und Schmidt. 



bedeckt schon längst der Rasen, aber die 
zahlreichen Schüler, die aus der Schule dieser 
■■ hervorgingen, sowie die Kunstge- 
schichte des 19. Jahrhunderts, werden diese 
Sterne mittelalterlicher Baukunst für alle Zeit 
hoch in Ehren halten. 



DAS DOPPELKREUZ 

Von THEODOR DOMBART 

Wenn man fragt, was das oft vorkommende 
Doppelkreuz bedeutet, so erhält man je 
nachdem die Antwort, das sei hak das : Patri- 
archenkreuz«, das Griechenkreuz . da 
garkreuz«, das Lothringerkreuz . das Bi- 
schofskreuz . das Scheyererkreuz odei 

terkreuz«. Das sind ganz 

interessante Bezeichnungen, aber gesagt ist 
damit eigentlich doch nicht viel. Es inter- 
: darum vielleicht, der Sache einmal et- 
was nachzugehen. 

Die Existenz des Doppelkreuzzeichei 
sehr weit zurück. Fr. X. Krauß gibt in - 
christlichen Altertümern bereits 
aus dem 2. oder 3. Jahrb. n. (Ihr. 
eine ahn liehe Gestaltung: nur sind 
die zwei Querbalken dabei schräg 
gestellt. Die Kopten kennen eine 



®B® DAS DOPPELKREUZ ©Sää) 




Entwurf: Kgt. Kunstgewerbeschule 



Monogrammbildung, 

die das normale 
Doppelkreuz ent- 
hält, ähnlich wie 
hei einem pompe- 
janischen Graffit- 

kreuz. Das 

_i_ griechische 

• — I — • Menologi- 

Jl um des Ba- 

silius(f379) 
birgt eine Darstel- 
lung, wie nach der 
Gewohnheit der Pa- 
triarch vonjerusalem 
in der Charwoche 
dem Volk das Dop- 
pelkreuz zeigt, eine 
Sitte, die sich bis ins 
achtejahrhundert er- 
hielt. Vielleicht stammt derName »Patriarchen- 
kreuz« schon aus dieser Zeit und von dieser 
Sitte, die zurückgeht auf die Entdeckung des hl. 
Kreuzes. Bekanntlich wird berichtet, die Mut- 
ter Konstantins d. Gr., die hl. Helena, habe das 
hl. Kreuz aufgefunden, das fortan dem Volk 
zu allerlei Wunderheilungen gedient habe und 
ihm immer zur Adoratio, Erbauung und Stär- 
kung durch den Patriarchen gezeigt worden 
sei. Wie aber die Doppelbalken entstanden? 
Es scheinen nur zwei Möglichkeiten einleuch- 
tend: entweder ist der obere kurze Querbal- 
ken ursprünglich der Ort für die Kreuzes- 
inschrift gewesen, oder aber der untere, längere 
Querbalken stammt von einer mit dem Kreuz 
verbunden gewesenen Fahne oder einem Feld- 
zeichen. Das letztere hat wohl weniger für 
sich. Wahrscheinlicher dünkt mich dagegen 
das erstere. Ich verweise zum Verständnis 
z. B. auf das Enkolpion von Monza, das vor 
600 entstand und ein Kreuz zeigt, bei dem 
die Inschrift oben, der Titulus, so kräftig 




CHORKOCK-ARMELSPITZE 
nie (München) ■ ausgeführt it 
Tiefenback, < 



MODERNE Kl'S-STSPITZE 
München . Ausführung Kgl. Spitzenkloppelschule Tiefenbach, Off. 



ausgeprägt ist, daß man sich gut vorstellen 
kann, auf einige Entfernung habe ein vorge- 
haltenes Kreuz mit kräftigem Titulus beim 
Volke den Eindruck erweckt, es seien zwei 
Querbalken daran. Um ein junges Beispiel 
dieser Wirkung anzuführen, nenne ich z. B. 
das Friedhofkreuz an der Kirche zu Figlsdorf 
bei Freising, das etwa von der Bahn aus auch 
wie ein Doppelkreuz wirkt. 

Vom siebten Jahrhundert an trifft man 
das Doppelkreuz immer häufiger. Auf der 
Staurothek von Monza, die zu Anfang des 
siebten Jahrhunderts Gregor d. Gr. dem Lango- 
bardenkönig Adaluwald schenkte, finden wir 
ein Doppelkreuz, das bezeichnenderweise auf 
dem oberen Querbalken befestigt die Tafel 
mit der Kreuzesinschrift trägt. Seit 
dem bvzantinischen Kaiserjustinian IL .T". 
(685 — 711) ist das Griechenkreuz« p-J 
oder die >Crux gemina« auf Münzen 
zu treffen und zwar als Bekrönung des J 
Reichsapfels und des Stabes, den der 

Fürst hält. Gerade bei 
einer Münze Justinians 
kommt einem beim An- 
blick des Kreuzstabes 
der Gedanke, das Dop- 
pelkreuz könnte even- 
tuell auch in Zusammen- 
hang stehen 
mit dem alten 
Monogramm 
Jesu. Unter 
den Kachfol- 
gern Justini- 
ansfindetsich 
die »Crux gemina« auf 
Münzen, z. B. unter Leo 



fr 

w 

AI 



i'/ Spitzenklöppelschule 



DAS DOPPELKREUZ 



dem Isaurier, unter Theophilus und Konstan- 
tin VIII., unter Leo VI., dem Philosophen und 
auch noch unter Constantinus Monomachus 
im elften Jahrhundert. Ein Mosaik in der Ge- 
burtskirche zu Bethlehem zeigt das Doppelkreuz 
stehend aut einem Kelchgefäß. Erwähnt sei, 
daß auf den fränkischen Merowingermünzen, 
die von den Byzantinern herübergenommen 
sind, sich Monogrammzeichen finden, die 

tauch dem Doppelkreuz ähneln, so 
unter Childebert (f 558), Sigibert II, 
Chlotar IL und Chlodwig II. — Der 
Kaiserstab mit dem Doppelkreuz eignet 
bald auch den Patriarchen, so daß hier 
wieder die Bezeichnung des Doppel- 
kreuzes als Patriarchalkreuz - ihren Hinter- 
grund finden könnte. Auch der Name »Bi- 
schofskreuz . wird von dem zeitweise ins 
Doppelkreuz auslaufenden Bischofsstab her- 
kommen. Auf mittelalterlichen Denkmälern 
\wie z. B. auf einer Wandmalerei des Karners 
zu Pfaffenhofen, Oberpf.) hält auch der 
Papst diesen Stab in der Hand, weshalb die 
»Crux gemina« auch »Crux apostolica heißt. 
Eine Darstellung eines 
Bischofs mit dem Dop- 
pelkreuzstab von zirka 
1454 findet sich z. B. 
auf einem Fresko der 
Trausnitzschloßkapelle. 
Dürer steckt aut seinem 
bekannten Stich (15 19) 
des hl. Antonius den 
Doppelkreuzstab, an 
dem eine Schelle hängt, 
neben den sitzenden 
Heiligen (Erzbischof 
von Florenz) in den 
Boden. 

Wie das s Griechen- 
kreuz «. zum »Ungar- 
kreuz« wurde, ist bei 
den Beziehungen der 
beiderseitigen Höfe er- 
klärlich. Der griechi- 
sche Kaiser Manuel Du- 
kas war 's, der dem 
Ungarnkönig Geysa I. 
(1074 — 77) eine Krone 
nebst dem Patriarchen- 
kreuz schenkte, welche 
fortan den unteren Teil 
der sacra regni Hun- 
gariae corona bildete. 
So kam das Doppel- 
kreuz ins ungarische 
Wappen. Interessant 
mag s sein, bei dieser 



Gelegenheit darauf hinzuweisen, daß im Wal- 
derbacher Stift 1 Oberpf.) bei den Grabstätten 
der Stifter auch die Schwester des einen der- 
selben begraben liegt, Udilhilde, die die Ge- 
mahlin des Ungarnkönigs Stephan II. (j 1 1 3 1 ) 
war. Darum ist auch ein Wappenschild mit 
dem Ungarkreuz« herausgemeißelt. Noch 
heute ist das ungarische Wappenkreuz typisch 
als Kennzeichen des Ungarlandes. Es krönt 
Kirchtürme usw. und wird auch sonst viel 
verwendet. Eine gewisse Berühmtheit hatte 
das Doppelkreuz bei den Schmucksachen der 
in Dagmar, der Tochter des Königs 
Przemysl (Ottokar) (1198). Die »deutschen 
Gaue brachten einmal ein Ungarisches 
Creutz« mit dem Crucifixus daran, das 1742 
in einer gefällten »aschpen« eingelegt gefun- 
den ward und das nach der Beischrift zu 
Motal in Haupt Quartir Ihro K. Hoheit Groß 
Herzog von Toscana auff behalten war. 

Von Ungarn kam das Doppelkreuz nach 
Lothringen. Koricke zitierte in den »Yogesen 
(1910 Nr. 15) aus einem altfranzösischen Ge- 
schichtswerk von 1718 darüber folgenden Pas- 




RIS'DE TISCHDl 



S^3 DAS DOPPELKREUZ ©SU 




tsführun 



sus: »Das Croix de Lorraine« oder Doppel- 
kreuz, welches unsere Herzöge und die Prin- 
zen ihres Hauses als besonderes Unterschei- 
dungszeichen haben, ist dem Patriarchalkreuz 
oder Griechenkreuz gleich. Es leitet seine 
Entstehung von dem Ungarkreuz her, das an 
den äußeren Enden gekrümmt und hier und 
da von kleinen Kreuzchen begrenzt ist. So 
ist es auch im Siegel des Königs Rene 
(1434 — 42) und des Großherzogs Charles zu 
sehen. Das erste Mal sah ich das Croix de 
Lorraine mit zwei Querbalken oder ungleichen 
Kreuzungen auf Geldmünzen des Königs 
Rene und seines Sohnes Rene IL Rene von 
Anjou trug es am Hof des Königs von Frank- 
reich bei seinem Einzug in Rouen in Silber. 
Rene IL ließ es während des Krieges, den 
er gegen den Herzog von Bourgogne führte, 
in Gold in seine Fahnen einwirken. Seit 
dieser Zeit haben es die Herzöge von Loth- 
ringen getragen.« Heute ist die -Croix de 
Lorraine ;< in Lothringen vielverbreitet, auf 
Kirchen, Wirtschaftsschildern, Ringen, Vor- 
stecknadeln, Broschen usw., besonders als 



Metzer Andenken. 
Oft ist die Cioix 
de Lorraine« im Ge- 
gensatz zum Ungar- 
kreuz mehr dem 
alten Merowinger 
Monogrammkreuz 
ähnlich, mit weitaus- 
ein andersteh enden, 
gleichlangen Quer- 
balken. Interessant 
ist die Entstehung 
des ■>: Scheyerer Kreu - 
zes«. Es geht direkt 
auf das hl. Kreuz in 
Jerusalem zurück 
und wurde als Reli- 
quie von diesem 
Kreuz durch Kon- 
rad IL, Herzog zu 
Dachau (f 1159), bei 
seiner Kreuzzugteil- 
nahme erworben und 
dem von ihm gestif- 
teten Kloster Schey- 
ern vermacht. Ihm 
stellte ein Patriarch 
Eraklius zu Jeru- 
salem eine Urkunde 
aus über die Echtheit 
der Reliquie, die ein 
Kreuz darstellte mit 
6 Enden, anderen je- 
dem eine Höhlung 
war mit Ortsreliquien heiliger Stätten. Der 
Jesuitenpater Schönvetter schreibt im Text 
zu Wenings Topographia Bavariae darüber: 
». . . Vor allem aber leuchtet vnnd glantzet 
wie die Sonne vnder den Planeten oder 
der Diemant vnder andern Edelgesteinen 
also auch vnder diesen Heiligthumben hervor 
ein groß vnnd ansehnlich Particul von dem 
wahren Holt/ und Stamm deß hochheiligisten 
Creutzes . . .<■• Damals, anno 170 r.war diese Reli- 
quie bereits über 500 Jahre im Kloster Schey- 
ern. Ob irgendwelche sonstige Beziehungen 
des »Schevererkreuzes« zu dem »Ungarkreuz« 
außer der gleichen Abstammung bestehen, 
sei dahingestellt, der Vollständigkeit halber 
aber erwähnt, daß auf der Burg Scheyern der 
H. Stephanus aus Ungarn (997 — 1038) getauft 
und mit der seligen Gisela, des H. Kaisers 
Heinrich Schwester, vermählt wurde. 

In den deutschen Gauen , VI. 104, macht 
H. H. Stadtpfarrer Friesenegger darauf aufmerk- 
sam, daß das Scheyrerkreuz« in seinen Nach- 
bildungen besonders kenntlich ist durch An- 
deutung von eingelassenen Reliquien, besonders 



Sßitzenkloppehchuk 



- ^ DAS DOPPELKREUZ ®2ä 




des Kr< 

kels, oder durch 

die Aufschrift 
i Crux Schuren- 
sis odernur »C 
S. Praktisch ist 
aberdie Bezeich- 
nung »Scheyrer- 
kreuz auch für 
unbeschriebene 
Doppelkreuze in 
Geltung. 

Vom Kloster 

Scheyern aus 
verbreitete sich 

das Doppel- 
kreuz ringsum 
weit in dieLande 
und krönte wie 
dort die Kirch- 
türme, Kirchen- 
dächer, Kapel- 
len, Schlösser, 

Häuser usw. 
Wir brauchen 
nur die Augen 

aufzumachen, 
so sehen wir 
dasDoppelkreuz 
allüberall. Um 
einige Beispiele 

aus Wenings 
Zeit anzuführen, so finden wir das »Scheyerer- 
kreuz . auf seinen Kupferstichen z. B. aut 
Kloster Kühbach, Kloster Taxa, Schloß Sandi- 
zell, Kloster Tegernsee usw. Besonders be- 
liebt war es namentlich im 16. und 17. Jahr- 
hundert als »Hauskreuz« auf den Dachfirsten. 
Auch auf einem Bildstock und Kreuzstein 
des 15. Jahrhunderts am Nesselgraben bei 
Reichenhall sehen wir das Doppelkreuz, weiter 
auf einem Bildstock bei Neustadt a. d. Wald- 
naab, bei Lehen usw., ebenso auf Marterln 
in Krain. desgleichen z. B. bei Yornbach. 
Außerdem begegnet es uns auf schmied- 
eisernen Grabkreuzen, auch auf einem Holz- 
grabkreuz erinnere ich mich, das Doppelkreuz 
gesehen zu haben auf dem Dorfkirchhof zu 
Steinsdorf bei Harburg, desgleichen auf einem 
Steinkreuz bei Steinhöring von 171 1. Auch 
das Schultürmchen zu Habern in Böhmen 
ist vom Doppelkreuz bekrönt. Ein I'eldkreuz 
mit zwei Querbalken zeichnete Wening ein 
bei Schloß und Hofmark Ober- und Nieder- 
viehausen, ein Kirchhofskreuz gleicher Gestalt 
zu Schloß Einsbach. — Ein alter Grabstein zu 
Hibelstadt (Unterfranken, Abb. S. 204) zeigt als 
Gesamtform das Doppelkreuz. Eingegraben auf 



-■ 4* * • » 



<<i*>>&i*r>4ii<> -»*>■■-»« 



«• ■ ■ » ■ 






SPITZE 



der Kgl. SpitzniklöpprtschuU Tirfet 






Grabtafeln findet sich das Doppelkreuz z. B. im 
Kloster Ettal. Auf einem slawischen Glas- 
bild, das mir zu Gesicht kam, war ein Heili- 
ger dargestellt mit dem Doppelkreuz in der 
Hand. Auch auf einer italienischen Majolika- 
vase aus Istrien sah ich das Marterkreuz mit 
zwei Querbalken dargestellt. Diese massen- 
hafte Verbreitung kommt namentlich von 
dem Glauben her, der sich an da,s Doppel- 
kreuz knüpft und von dem Schönvetter sagt: 
. vnd ist gewiß, daß die Inwohner diser Re- 
vier (des Scheyererkreuzes) auf die Krafft dises 
II. Creutzes grosses Vertrauen setzen .... 
Wie er weiter erklärt, schützt dies Kreuz 
gegen schwerste Schauer, Hagl, Einschlagen, 
drohende Donnerwetter< usw. Darum also 
bringt man das Doppelkreuz als Abbild des 
Scheyererkreuzes so gern an auf Kirchtürmen, 
Häusern, besonders Bauernhäusern usw. und 
daher der Ausdruck Wetterkreuz oder 
»Schauerkreuz . Auch das Vorkommen auf 
Glocken erklärt sich wohl aus diesem Grund. 
Schutz und Segen verbürgend, soll es sicht- 
lich auch wirken im Haus und auf alltäglichen 
Gebrauchsgegenständen, z. B. links am Tor- 
bau auf Schloß Neuburg am Inn, wo es 



-"I 



®E® DAS DOPPELKREUZ mm 




durch bossenartig etwas vor- 
gemauerte Steinquader ge- 
bildet ist; an der Firstpfette 
von »Oberhaus in See- 
kirchen ; aus helleren Zie- 
geln zusammengesetzt aut 
dem Dach eines Bauernhofs 
bei Figlsdorf ; auf Apotheker- 
gläsern von 1.649 > m Schär- 
dinger Museum, eben dort 
auf einem Schutzbrief, wo 
es als »glückseliges Haus- 
kreuz bezeichnet ist gegen 
" Pest, Zauberei, Feuer, Un- 
wetter und Not. In diesem 
Museum ist übrigens auch ein 
altes Wappen des » Pfleg- und 
Kassenamts Passau -, in dem 
das Doppelkreuz erscheint. Als Luftlochform 
kommt es z. B. vor in der Au bei Tegernsee 
oder bei Kirchbichl in Tirol. Der Schluß- 
stein eines Ladenfensters in Sommerhausen 
(Unterfranken) zeigt ein Herz mit dem Dop- 
pelkreuz darüber. Dieselbe Zusammenstellung 
findet sich in einem medizinischen Buch aus 
dem siebzehnten Jahrhundert: »Practica in 
Chirurgia-. Als Schema des Kirchengrund- 
risses kommt das Doppelkreuz besonders in 
England vor, zuerst bei der vom Prior Ernulf 
um 1096 erbauten Kathedrale von Canter- 
bury. Als Haus- und Baumarke ist es ötter 
zu treffen, z. B. schon 1276 in Xorwich (Eng- 
land), ebenso auf Buttermarken, auf gefärbten 
Ostereiern z. B. in Galizien und Bukowina, 
sogar als Schutzmarke ist es schon verwendet. 
Kurz, die Möglichkeiten des Vorkommens 
sind kaum aufzählbar. 

Die Gestalt des Doppelkreuzes findet sich 
auch verwendet bei den »Benediktuskreuzen« 
mit den Buchstaben eines Segens gegen das 
Blendwerk des Teufels (von Papst Leo IX. 
1048 — 54, der aus dem Elsaß stammte) so- 
wie bei den »Zacharias-Kreuzen« mit einem 
Segen gegen die Pest (von Papst Zacharias 
741 — 52). Ebenso auf Schutzbrieten mit 
beiden Segensformeln und auf solchen mit 
»Kreuzesworte-Christi-Kreuzen". und : Gottes- 
namenkreuzen gegen böse Geister und Ge- 
fahren. 

Verschieden von diesem Doppelkreuz ist 
das dreifache Kreuz, das Kreuz mit drei Quer- 
balken, das man das »päpstliche Kreuz s heißt. 
Es begegnete mir zuerst auf einer Münze 
unter Johann VII. Paläologus um 1437, doch 
dürfte sein Ursprung schon etwas früher an- 
zusetzen sein. Falls auch hier eine Beziehung 
zum alten Monogramm Jesu bestehen sollte (das 
ja die drei Querbalken zeigt), so sei erwähnt, 



daß dies schon auf Papstmünzen unter Ha- 
drian I. (772 — 95) vorkommt. Die Entstehung 
des dritten Querbalkens ist aber wohl eher 
als Vervollständigung des Doppelkreuzes auf- 
zufassen aus Gründen symbolisch-dogmatischer 
Bedeutung, denn als Hinzufügung eines »Fuß- 
brettes analog dem Titulusbrett. Das eigent- 
liche päpstliche Kreuz soll unten den läng- 
sten Querbalken haben, während das drei- 
fache Kreuz mit dem in der Mitte längsten 
Querbalken eigentlich das russische Sektierer- 
kreuz wäre (siehe »Denkmalpflege« 1906, 
S. 70). B.eim dreifachen Kreuz der griechi- 
schen Kirche steht der unterste Querbalken 
vertikal zu den zwei oberen. Die Verbreitung 
des dreifachen Kreuzes ist nicht so groß wie 
die des Doppelkreuzes, aber gleich vielseitig. 
Auf Kirchen und Schlössern finden wir es z. B. 
bei Wening manchmal zugleich mit dem Dop- 
pelkreuz angebracht, wie et- 
wa beim Sitz und Sedl zu Pö- 
ring. Gleichwertig nebeneinan- 
der erscheinen die beiden 
Kreuzformen z. B. auch an der 
Kanzel zu Lauterhofen (Ober- 
pfalz), wo der Ev. Markus das 
eine, Lukas das andere hält 
(1652). Kapellen sind damit 
geziert, Buttermarken, Haus- 
und Baumarken weisen es auf, 
Bildstöcke, z.B. bei Westerham; 
sogar als Feldkreuz mit dem 
Kruzifixus daran trifft man das 
dreifache Kreuz, z. B. an der Di- 
striktsstraße von Löffelsterz nach 
Marktsteinach in Unterfranken, 
gern aber bekrönt es den Hirtenstab. So ist 
z. B. aus dem Jahr 1675 auf dem Gemälde 
des heiligen Grabes bei St. Cajetan ein Engel 
mit diesem Stab dargestellt, in der Maria- 
Hilf-Kirche zu Amberg auf dem Asamschen 
Deckengemälde hält Maria den Stab mit dem 
dreifachen Kreuz. Ein Haus am Münchener 
Marienplatz zeigt ein Gemälde von R. von 
Seitz, das den heiligen Christophorus mit 
dem dreifachen Kreuz in der Hand darstellt. 
»Päpstliches Kreuz aber heißt es, weil es seit 
dem Anfang des 15. Jahrhunderts ab Ab- 
zeichen des Papstes den päpstlichen Hirten- 
stab krönt. 1 ) 

') Von dem Verfasser dieser Abhandlung stammt 
auch der Autsatz: »St. Georgskirchlein in Milbertshofen« 
in Heft III des lfd. Jg., S. 79. — Zu den Abbildungen: 
S. 104 unten, links; schragarmiges Doppelkreuz, rechts: 
Monogramm von den Kopten. S. 200 oben : pompeja- 
nisches Graffitkreuz, mitten: Kreuzstab auf einer Münze 
Justinians IL, unten : altfränk. Monogramm Jesu. S. 201 
altfrank. Münzenmonogramm. 




Besonders 




Q 




*ISTEI UND PFARRHAUS IX ST. |OHAXX-SAARBRÜCKEX 
Tt.xt unten 



VIER KIRCHEXERWEITERUNGEX UND ANBAUTEN 

I Dazu die Abb. S. 20j — 2 1 ; 



I. Kirchenerweiterung und Pfarr- 
hausneubau in St. Johann a. d. Saar 
(Abb. S. 205 und 206) 

Die in der Mitte des 18. Jahrhunderts er- 
baute katholische Kirche zu St. Johann-Saar- 
brücken vermochte den Bedürfnissen der wach- 
senden katholischen Gemeinde nicht mehr zu 
genügen und es ergab sich die Notwendigkeit, 
nach einer in künstlerischer und praktischer 
Hinsicht möglichst vorteilhaften Raumgewin- 
nung zu suchen. Der einheimische Architekt 
Gustav Schmoll, dem die Aufgabe übertragen 
wurde, löste sie dadurch, daß er den Sakristei- 
raum in die Kirche einbezog und eine neue 
Sakristei anbaute und zwar, um weder den 
jetzigen Pfarrgarten in Anspruch nehmen zu 
müssen noch den Eindruck eines Chores her- 
vorzurufen, in der Weise, daß er sie als 
selbständigen Achteckbau in der Mittelachse 
der Kirche errichtete und mit derselben durch 
einen kurzen niedrigen Gang verband. Da- 



durch blieben der Kirche auch die beiden 
Fenster an der Chorseite erhalten. 

Das neue Pfarrhaus gliederte er der gegen 
die Sakristei hin endigenden Häuserreihe der 
Gerber-Straße an und führte, um den übrigen 
Gebäudekomplex von der Kirche zu trennen 
und eine geschlossene, harmonische Gruppen- 
bildung zu erzielen, vom Pfarrhofe aus der 
Kirche entlang eine offene Wandelhalle auf, 
die dem Pfarrgarten eine stille, traute, fried- 
volle Stimmung verleiht, ähnlich jener, wie 
sie sich in den alten Klostergärten mit ihren 
Kreuzgängen findet. Um den einheitlichen 
Charakter noch mehr zu steigern, um Kirche, 
Sakristei und Pfarrhaus noch besser zu einer 
schönen, malerischen Gruppe zusammenzu- 
schließen, umgab der Architekt die Kirche 
mit einer Mauer, welche vom Pfarrhofe ihren 
Ausgang nimmt und wieder zu demselben in 
Verbindung mit der Wandelhalle zurückkehrt, 
ohne den Pfarrhof selbst in diese Einfriedigung 
zu stellen. Stilistisch lehnte sich der Künstler 
beim Pfarrhaus- und Sakristeineubau leicht an 



Die hrir.Iiche Ku 



2o6 



P39 VIER KIRCHENERWHITERUNGEN UND ANBAUTEN GS3& 




GUSTAV SCHMOLL (SAARBRÜCKEN), PFARRHAUS 
ST. JOHANN-SAARBRÜCKEN NACH DEM PFARRGARTEX 

die Bauart der Kirche an, hielt jedoch die Ge- 
bäude im großen und ganzen in den strengen, 
klaren, einfachen Eormen der Neuzeit. Das 
Pfarrhaus ist räumlich in der Weise eingeteilt, 
daß im Erdgeschoß auf der Seite nach dem 
Pfarrgarten die Wohnung des Dechanten liegt, 
bestehend aus dem Wartezimmer, dicht beim 
Eingang; dem Studierzimmer, welches ohne 
Verbindung mit der Diele eine ruhige, unge- 
störte Lage hat; dem Wohnzimmer mit offenem 
Sitzplatz und Freitreppe nach dem Garten und 
dem Schlafzimmer mit Bad. Letzteres kann 
auch von den Kaplänen benutzt werden, ohne 
daß die Wohnung des Dechanten berührt wird. 
Auf der anderen Seite vom Eingang befinden 
sich die Wirtschaftsräume und ein großer 
Speisesaal, der auch zu Versammlungen und 
dergl. benutzt wird. In den oberen Geschossen 
liegen die Fremdenzimmer, die Wohnungen 
der Kapläne und des Wirtschaftspersonals. 
Das Ganze stellt sich als eine künstlerisch 
und praktisch glückliche Lösung der mit 
mancherlei Schwierigkeiten verknüpften Auf- 
gabe dar. 

II. St. Laurenzen bei Bruneck, Tirol 

Die Kirche der Gemeinde St. Laurenzen 
im Pustertal zählt wohl zu den reizvollsten 
alten Kirchenbauten in ganz Tirol und be- 
trachtet man den unregelmäßig gestalteten 
Grundriß, so erkennt man sogleich, daß 



an dieser Kirche in verschiedenen Zeitperio- 
den des Mittelalters gebaut wurde. (Abb. 
S. 207 — 209.) 

Besonderes Interesse erweckt die seitliche, 
reich mit schönen alten Fresken dekorierte alte 
Kapelle, die wohl den ältesten Teil des Ge- 
bäudes darstellt und mit dem vorgelagerten 
niederen Turm zuerst ein Kirchlein für sich 
bildete, an das später der größere Teil mit 
dem heutigen Hauptturm angebaut wurde. Da 
nun die Gemeinde sich in den letzten Jahren 
stark vergrößerte und die Kirche nicht mehr 
genug Raum bieten konnte, zudem durch das 
gedrückte Verhältnis des Querschnittes die 
Luft im Innern sehr rasch verbraucht wird, 
schien es geboten, an eine Erweiterung des 
Baues heranzutreten, die namentlich auch die- 
sem letzteren Übelstand Abhilfe schaffen sollte. 
Es fällt schwer, an diesem künstlerisch so be- 
deutungsvollen Bauwerk einschneidende Än- 
derungen vorzunehmen. Auch ist die Kirche 
derart situiert, daß an einen großen Erweite- 
rungsbau nur mit großen Schwierigkeiten 
herangetreten werden kann. 

Die einzige Möglichkeit, anzubauen, bietet 
sich gegen den Marktplatz heraus und ferner 
am Chor, was im vorliegenden Projekt auch 
Berücksichtigung fand durch den Anbau einer 
Orgelempore einerseits, andrerseits durch 
Verlängerung des rechten Seitenschiffes am 
Chor. Dieser selbst bleibt mit seinen schönen 
alten Gewölben erhalten. 

Um nun auch den Innenraum zu erhöhen, 
mußten die alten Kreuzgewölbe des Mittel- 
schiffes herausgenommen werden. Dieses 
wurde um ca. 6 Meter durch einen Auf- 
bau erhöht und mit einer Holzkassetten- 
decke abgedeckt. Die neu entstandenen Sei- 
tenfenster des 

Mittelschiffes 
bringen dem 

Kirchenraum 

ausreichend 
Licht und Luft. 

Ob das Kir- 

chenumbau- 

projekt, das 
von Architekt 
Friedrich Frei- 
herr v. Schmidt 

(München) 
stammt, in die- 
ser Form wirk- 
lich zur Aus- 
führung ge- 
langt, ist noch 
nicht entschie- g. schmoll, Wandelhalle beim 

den. NEUEN PFARRHAUS SAARBRÜCKEN 




«CT VIER KIRCHENERWITIT.RUNGEN UND ANBAUTEN 62S 




KIRCHE VON' ST. LAURENZEN, SCHNITT 
Text S. 206 

III. Neubau der St. Ulrichskirche in 

M ü n c he n- La im 

Abb. S. 210— 21 1) 

Seit einer Reihe von Jahren war in der Ge- 
meinde I.aim (München) der Wunsch nach 
einem größeren Gotteshause immer dringen- 
der geworden. Das reizende kleine St. Ulrichs- 
kirchlein konnte der rasch anwachsenden Ge- 
meinde bei weitem keinen genügenden Raum 
mehr bieten und so war zunächst ins Auge 
gefaßt, eine neue große Kirche zu erbauen, 
welche den neu erbauten Kirchen an der 
Peripherie der Großstadt, wie z. B. in Milberts- 
hofen, gleichkommen sollte. 

Es stellten sich jedoch diesem 
Plane sehr große Hindernisse, haupt- 
sächlich finanzieller Natur, in den 
Weg, und SO wurde beschlossen, das 
alte Kirchlein durch einen großen 
Erweiterungsbau zu vergrößern. 

Es mußte nun in erster Linie be- 
rücksichtigt werden, das alte Kirch- 
lein mit seinen zum Teil bemerkens- 
werten Kunstschätzen aus dem frü- 
hen Mittelalter vollkommen zu er- 
halten. Auch durfte der hübsche 
Zwiebelturm aus der Renaissancezeit 
durch den Umbau nicht zu sehr an 
Wirkung verlieren und sollte vor 
allem das Ganze seinen ländlichen 
Charakter behalten. Dies wurde nach 



Bau soll Erühial 



dem Entwurf des Architek- 
ten Friedrich Freiherrn von 

Schmidt dadurch erreicht, 
daß der rückwärtige Teil 
des alten Kirchenschiffes, 
der Ende der 90er Jahre des 
vorigen Jahrhunderts ange- 
baut wurde, wieder abge- 
brochen wird und auf dem 
bleibenden vorderen Teil ein 
Zeltdach mit gebrochenen 
Enden aufgesetzt wurde, 
wodurch der Turm von kei- 
nem Querfirst überschnit- 
ten, seine Wirkung behält. 

Parallel zur Achse des 
alten Schiffes kommt das 
neue große Schiff zu stehen. 
Eine große Bogenöffnung 
verbindet beide. 

Die neue Kirche mißt im 
lichten Maß 14X26 Meter. 
Ferner erhält sie einen 
größeren Chor, Seiten- 
schiffe, eine Orgelempore 
und eineSakristei. Mit dem 
r 19 12 begonnen werden. 



IV. Turmneubau Kaufbeuren 

(Abb. S. 213) 

Die katholische Friedhofskapelle in Kauf- 
beuren wurde ohne Turm erbaut und es be- 
stand schon seit langem der Wunsch, daß 
durch einen Turmbau das Stadtbild bereichert 
werde. Ein Bürger der Stadt hatte die Mittel 
gegeben, dieses Projekt zu verwirklichen. Es 
sollte in Verbindung mit dem Turm eine 
Gruft gebaut werden. Der Turm steht von der 
Kirche getrennt frei als Campanüe und ist 
durch einen Verbindungsbau mit der Kapelle im 




FRIEDRICH FREIHERR VON' SCHMIDT (MÜNCHEN) 
ZUM UMBAU DER KIRCHE ZU ST. LAURENZEN BEI BRUNECK 
Vgl, Abb. S. 2QJ—20Q 



ÜES STUDIENNOTIZEN ÜBER KIRCHENBAUTEN ©38 




PROJEKT ZUR ERWEITERUNG 

DER KIRCHE ZU ST. LAURENZEN BEI BRUNECK, MARKTFASSADE 

Text S. ->o6 



Zusammenhang. Seine Höhe beträgt rund 26 
Meter. Der Bau wurde im Herbst 191 1 
vollendet. Der schon oben genannte Archi- 
tekt Friedrich Frh. v. Schmidt, der Enkel des 
in Heft VII besprochenen Altmeisters der Go- 
tik, hat damit eine sehr schwierige Aufgabe 
geistvoll gelöst. 

STUDIENNOTIZEN 

über Kirchen und das Erbauen von 
Kirchen in Deutschlands vergangenen 
Zeiten 
Vom Geheimen Baurat H. BENS, Halle a. S. 
r^en ersten Bekehrern zum Christentume in 
*-^ Deutschland folgte die Gründung von Klö- 
stern und mit diesen die von Klosterkirchen 
bald nach, wenngleich wir uns beide in ihren 
Anfängen noch recht bescheiden denken 
müssen. Jedenfalls sind die Klosterkirchen 



in Deutschland vielfach die ältesten 
Kirchenanlagen gewesen, z. B. die 
auf der Insel Reichenau im Boden- 
see. Die Ordenskleriker oder die 
Weltgeistlichen, an ihrer Spitze der 
Bischof, sahen von Hause aus das 
Feld ihrer Tätigkeit mehr in be- 
reits bestehenden Siedelungen, so 
in Dörfern und stadtartigen Kolo- 
nien — (letztere überkommen aus 
der Römerzeit, wie Augsburg, 
Mainz, Köln a. Rh. usw.) — liegen. 
Hier entstanden in Konkurrenz zu 
den Klostergründungen die ersten 
Orts- und Pfarrkirchen. Mit dem 
Aut blühen der stadtartigen oder 
städtischen Kolonien zu je einem 
wirtschaftlichen, selbstverwaltungs- 
berechtigten Gemeinwesen, der 
Stadtgemeinde, nahm der Kirchen- 
bau immer mehr zu und bald wur- 
den die Grundsteine zu den ersten 
Domen (ecclesia major, mittelhoch- 
deutsch und dialektisch »Thumb, 
Thum«) gelegt, deren Herrlichkei- 
ten wir noch heute bewundern. 
Die Stifte, ordensregulierte Auf- 
nahme- und Vereinigungsanstalten 
für ehemalige Weltgeistliche, die 
ihrLeben in derHauptsache klöster- 
lich beschließen wollten, folgten 
ihrerseits mit Gründung und Er- 
bauung prächtiger Stiftskirchen 
nach. Wie einstmals die ersten 
Kirchen, noch in Form von Kapel- 
len erbaut, so stellte man auch 
die weiteren Gotteshäuser in den 
Schutz von Heiligen. Auf das Empfinden 
der Volksseele nahm man dabei gebührende 
Rücksicht. Der Wotan der Germanen war 
mit Speer und Schild bewaffnet, der heilige 
Michael mit flammendem Schwerte gab Er- 
satz für ihn ab. Ihm folgte im Hinblick 
auf die Würde, welche alte, bebartete Ger- 
manen im Markgenossenschaftsrate gern zur 
Schau trugen, St. Peter im weißen Barte 
nach. Die Zeiten wurden mildere; Petrus 
erhielt daher im heiligen Martin seinen Nach- 
folger. Die Kreuzzüge brachten einen Ritter 
zu Pferde, den bald beliebten heiligen Georg, 
auf usw. Wir sehen daraus, daß auch bei 
Auswahl von Kirchenheiligen einstmals wech- 
selnde Strömungen geherrscht haben. 

Es ist klar, daß alle Gotteshäuser in Malerei 
oder Skulptur die Figur des Christus am 
Kreuze an erster Stelle dargestellt enthielten 
und noch enthalten. Aber die Art dieser Dar- 
stellung entbehrt nicht eines gewissen Inter- 



STUDIENNOTIZEN ÜBER KIRCHENBAUTEN ®3S 



209 



esses. Während nämlich in der 
ersten altchristlich en Zeit das 

Hemdgewand des Heilandes in 
weiten Falten die Figur des- 
selben bis zu den Füßen be- 
deckt, schwindet in der Folge- 
zeit dieses Hemd nach der 
Mitte zu immer mehr zusam- 
men, um sich schließlich in 
einen einfachen Lendenschurz 
umzuwandeln. Die kostbare 
Sammlung Schnütgen in Köln 
gibt darüber wertvolle Auf- 
schlüsse. 

Als man in Deutschland 
zum Bauen von Domen schritt, 
geschah deren Ausführung 
bekanntlich in den damals 
herrschenden Stilformen, in 
denen des romanischen Stils. 
Es dauerte nicht lange und 
vom Westen und Nordwesten 
her drang der Spitzbogenstil, 
die Gotik, ein. Die Grundriß- 
gestaltung der Dome erlitt 
Abänderungen; die sich bis 
dahin scheunenartig an die 
Wände des Mittelschiffes an- 
lehnenden Dächer der Neben 
schiffe schwanden, die Neben- 
schiffe erhielten dafür eine 
Reihe wimperggeschmückter, 
quergerichteter und hinten ab- 
gewalmter Giebeldächer. Die 
romanische Kirche, zumal bei 
größerer Ausdehnung, ent- 
behrte einer hellen Beleuch- 
tung, weil die Fensterin den Wänden des Mittel- 
schiffes nur so weit hinabgehen konnten, daß 
sie nicht in die angelehnten Dächer der Seiten- 
schiffe fielen; diesen Fenstern fehlte es also an 
der nötigen Länge. Die Fenster der Vierungs- 
türme mußten dafür in den Beleuchtungs- 
effekten gewissermaßen nachhelfen. Bei den 
gotischen Kirchen hingegen reichten die 
Fenster der Mittelschiffe weit hinab bis auf 
die Triforien, hinter welchen die Dachgiebel 
der Seitenschiffe, von innen aus gesehen, ver- 
steckt lagen. Wäre in den gotischen Kirchen 
das durch die Fenster hineinflutende Licht 
nicht durch bunte Scheiben geblendet worden, 
so wäre es im Innern für den Blick leicht zu 
grell gewesen. Das bunte Glas entzog auch 
dem Auge den Anblick auf die störenden Fi- 
guren und Konturen der draußen aufragen- 
den Strebepfeiler und der sich gegen diese 
stützenden Strebebogen, und sorgte gleich- 
zeitig durch seine «esamte stimmungsvolle 




MB 



RO EKT ZUR ERWEITERUNG 
DER KIRCHE IN ST. LAURENZEN BEI BRUNECK, CHURAN'SICHT 



Einwirkung aut den Besucher für Aufkommen 
religiöser Phantasie. Wegen der geringeren 
Innenbeleuchtung findet man daher auch in 
romanischen Kirchen die Fenster nur mit 
hellen Scheiben verglast, die Wände sind innen 
abgetönt, während gotische Kirchen wiederum 
nichts von einer Farbe auf ihren inneren 
Wandflächen kennen. Dieses Vorgetragene 
gilt wenigstens für die sog. anerkannten Muster- 
kirchen in beiden Stilriehtungen ; d. h. im ro- 
manischen Stile also für den Dom zu Speyer, 
begonnen 1030, den Dom zu Mainz, begonnen 
1081, die Abteikirche Maria-Laach, begonnen 
1093, und für den Dom zu Worms, geweiht 
11 io; im gotischen Stile, wobei wir hier je- 
doch Nordfrankreich, als mit zum größten 
Teile Ursprungsgebiet desselben, nicht aus- 
schalten dürfen, für die Kathedrale zu A-miens, 
begonnen 1220, für die Kathedrale zu B-eauvais, 
vollendet 1272, und für den DomzuC-öln a.Rh., 
begonnen 1248. Nach den Anfangsbuchstaben 



STUDIENNOTIZEN ÜBER KIRCHENBAUTEN 6S*§ 



dieser drei Ortsnamen werden die darin erbau- 
ten Hochkirchen das sog. »gotische A-B-C« ge- 
nannt. Es ist schade, daß die Gotik uns an Kir- 
chenwänden gar keine malerischen Dekoratio- 
nen hinterlassen hat, zumal auch gotische Pro- 
fangebäude nur recht spärliche Reste von einst- 
maliger Bemalung aufweisen können. Die 
ehemalige Professor -Ungewittersche Schule 
(Cassel) hat deshalb den winzigen, überliefer- 
ten Formenschatz gotischer Wandmalereien 
durch Erfindung im Sinne der besten Stil- 
richtung vermehrt. Allgemein um Wieder- 
anwendung mittelalterlich-malerischer Dekora- 
tionen haben sich 
folgende nord- 
deutsche Archi- 
tekten besonders 
verdient gemacht: 
von Kitgen (Wart- 
burg), Haase (Al- 
brechtsburg bei 
Meißen), Rasch- 
dorf (Burg Co- 
chem a. Mosel) 
und Opler (Syna- 
goge zu Breslau.) 

Viele Kirchen 
in je einer der bei- 
den Stilepochen 
ähneln einander 
sehr; man kann 
manche Bezieh- 
ungen zwischen 
Kirchen an ver- 
schiedenen Orten 
nachweisen, denn 
die Bauhütten- 
zunftgenossen zo- 
gen von Land zu 

Land, ob Meister oder Geselle. Aber man darf 
aus kleinen übereinstimmenden Einzelheiten 
zweier Kirchen nicht immer gleich auf eine und 
dieselbe Meisterhand als Erlmderin schließen, 
weil die gleichem Kunstideen in gewissen Zeit- 
abschnitten sozusagen in der Luft schwebten. 
In Ansehung des Reißbodens arbeitete man 
in den Bauhütten an Reißbrettern, jegliche 
Tätigkeit auf diesen Brettern mit der Reiß- 
feder hieß -reißen« ; daher spricht man heute 
noch von Aufriß, Durchriß, Grundriß usw. 

Bei Herstellung von Säulen, Basen, über- 
haupt von Profilierungen jeglicher Art bediente 
man sich, wie das z. B. aus den auf uns über- 
kommenen und in den : Stimmen aus Maria 
Laach« von Beissel veröffentlichten Rechnun- 
gen über Erbauung der St. Viktor-Stiftskirche 
zu Xanten am Niederrhein hervorgeht, zuge- 
schnittener Holzbretter als Schablonen. Diese 




FRIEDRICH FREIHERR VON' SCHMIDT (MÜNCHEN) 

SNENRAL'M DER ST. UI.RICHSKIRCHE IN LAIM (MÜNCHEN) 

Text S. 207 



Stiftskirche wurde in der ersten Hälfte des 
fünfzehnten lahrhunderts vollendet; ferner 
sind aus der Zeit 1372 — 1378 Baurechnungen 
über den Prager Dombau von J. Neuwirth 
herausgegeben worden, desgleichen solche 
über den Bau des Glockenturmes an der St. 
Nikolaskirche zu Freiburg in der Schweiz, um- 
fassend die Zeit von 1470 — 1-190, von Blavi- 
gnac, enthalten im Tome XII des Memoires 
et documents publies par la Societe d'histoire 
et d'archeologie de Geneve, (Geneve 1860). — 
Konsekriert durch den Bischof werden Al- 
täre und Gotteshäuser innerhalb der katho- 
lischen Kirche 
heute noch mit 
denselben Worten 
und unter densel- 
ben Zeremonien, 
mit denen dieses 
/.. B. schon im 
Jahre 1 303 bezüg- 
lich der Marien- 
kirche in Weißen- 
fels a. S. und so- 
gar noch früher, 
d.h. vordem zehn- 
ten Jahrhundert 
geschah. Neben 
der Lehre näm- 
lich istdie katholi- 
sche Kirche auch 
in ihren Gebräu- 
chen allezeit sehr 
konservativ ge- 
blieben. Die Altar- 
fundamentierung 
z. B. ist seit Jahr- 
hunderten genau 
vorgeschrieben ; 
noch heute hat der Altar in der katholischen 
Kirche in Erinnerung an die beiden Kanzeln in 
den ehemaligen Basiliken, die eine für Vorle- 
sung von Kapiteln aus den Evangelien, die an- 
dere vonsolchen aus den Apostelbriefen usw.be- 
stimmt, eine Evangelien- und eine Epistelseite ; 
die liturgischen Gesänge der heutigen Messe 
gehen bis in die erste Zeit des Mittelalters zu- 
rück, und noch heute singt der messezele- 
brierende Priester nach Noten, die nach mit- 
telalterlicher Art sich auf und zwischen nur 
vier Zeilen bewegen und die mit mittelalter- 
lichen Vorzeichen versehen sind. 

Eine interessante Gruppe von Gotteshäusern 
kleineren Umfangs bilden die, wie es heißt, 
nur in Deutschland vorkommenden sog. Dop- 
peltkapellen, was bekanntlich sagen will, daß 
zwei Kapellen übereinander liegen mit ver- 
bindender Öffnung, diese mehr für das Ge- 



STl DIENNOTIZEN ÜBER KIRCHENBAUTEN 



hör als für das Sehen bestimmt. 
Sie sind gewöhnlich innerhalb 
des Komplexes größerer Burgen 
einzeln stehende Gebäude oder 
an den Palas angebaut. Die äl- 
teste Doppeltkapelle ist die in 
der Kaiserpfalz zu Goslar, kurz 
vor 1050 erbaut. Ziemlich 
gleichalterig mit ihr ist wohl die 
Doppeltkapelle auf der Burg 
zu Nürnberg, wenngleich diese 
Burg erst unter Friedrich Bar- 
barossa vollendet wurde. Es 
folgen als weitere Doppeltkapel- 
len: 3) die in der Neuenburg 
zu Freyburg a. d. Unstrut, 1062 
begonnen oder etwas später, 
wenn die Burg erst 1090 fertig- 
gestellt sein soll; 4) die auf der 
Burg zu Eger, wahrscheinlich 
aus dem Anfange oder der Mitte 
des zwölften Jahrhunderts stam- 
mend; die Burg, Wohnsitz von 
Markgrafen, kam gegen Mitte 
des zwölften Jahrhunderts als 
Heiratsgut an das hohenstaurische Haus; 

5) die neben dem Dome von Mainz in Verbin- 
dung mit dem erzbischöflichen Palaste stehende 
sog. >: Hof kapelle-, eine einstmalige Schöpfung 
Erzbischofs Adalbert I. aus dem Jahre 11 35; 

6) die in Schwarzrheindorf. 1 1 5 1 erbaut, ur- 
sprünglich angelehnt an eine Burg der Dy- 
nastenfamilie Wied im Rheinlande; bald nach 
seiner Entstehung wurde dieses Gotteshaus 
schon um zwei Joche ver- 
längert und heißt deshalb 
auch bis heute nicht Doppelt- 
kapelle, sondern Doppeltkir- 
che; 7) die in Landsberg bei 
Halle a. d. Saale, zum ehe- 
maligen Markgrafenschlosse 
gehörig und jedenfalls vor 
1 1 70 erbaut und 8) die jetzi- 
ge, alte Friedhofskapelle zu 
Warburg in Westfalen. Die 
Doppeltkapellen sind in ro- 
manischen Stillormen ausge- 
führt, Frühgotik hat sich 
auch hineingeschlichen und 
zwar in den oberen Teil der 
Kapelle zu Eger. Diese ist 
übrigens die schönste Dop- 
peltkapelle. Allgemein wird 
heute angenommen, daß die 
Doppeltkapellen ursprüng- 
lich in ihrem unteren Teile 
zu Beisetzungs- oder Begräb- 
nisorten für ihre Stifterhaben 




FRIEDRICH FREIHERR VON SCHMIDT (MÜ8CHEN 
NEUBAU DER ST. ULRICHSKIRCHE IN I.AIM (MÜNCHEN 
Ttx! 



dienen sollen. Denn wir haben Doppeltka- 
pellen mit Grabdenkmälern, z. B. Mainz und 
Goslar, in welch letzterem Orte allerdings 
nur das Herz Heinrichs III. beigesetzt wor- 
den ist. Der ernste Eindruck der ersten, gro- 
ßen Krypten in den neu entstandenen oder 
im Entstehen begriffenen Domkirchen regte 
seinerzeit offenbar die deutsche Phantasie 
ganz besonders an; deutsche Fürsten wollten 




FRIEDRICH FREIHERR VON SCHMIDT MINCHEN 
PROJEKT ZUR ERWEITERUNG DER ST. UI.RICHSKIRCHE IN LAIM (MÜNCHEN 



STUDIENNOTIZEN ÜBER KIRCHENBAUTEN 



sicherlich auch gern wie die deutschen Kai- 
ser Karl der Große, Heinrich I., Otto L, 
Heinrich II. und Konrad II. inmitten ihrer 
Schöpfungen begraben sein. Gegen hundert 
Jahre hat die Mode mit den Doppeltkapellen 
gewährt und dann verschwand diese wieder; 
im großen ganzen war auch für längere Zeit der 
Bau bemerkenswerter Burgen abgeschlossen. 

In der Ausstattung und Ausschmückung der 
Gotteshäuser hat von früh an eine große Kon- 
kurrenz zwischen Domen, Stifts-, Kloster- und 
Pfarrkirchen bestanden. Als beliebtes Schmuck- 
motiv sehen wir z. B. bei Türmen romanischer 
Kirchen oft die Lösung der Schallöcheran- 
ordnung. Je zwei Schallöcher stehen darnach 
nämlich wie ein sog. gekuppeltes Fenster neben- 
einander, an Stelle eines einzigen Mittelpfeilers 
treten, zumal bei dicken Mauern, zwei Säul- 
chen, unmittelbar dicht hinter einander ge- 
setzt und jedes mit einem zierlichen, dünnen 
Schaft versehen, dieser aber der Haltbarkeit 
wegen aus festerem, tragbareremSteinmateriale, 
z. B. Basaltlava, Granit oder Porphyr, herge- 
stellt, ein Durchbrechungsbild der Turmmauer, 
wie es nach dem perspektivischen Eindrucke 
und in seiner Schattenwirkung nicht reizvoller 
ausgedacht werden kann. 

Die Orgel, die im neunten Jahrhundert zu- 
erst in Süddeutschland ihren vereinzelten Ein- 
zug hielt, steht in den Kirchen allgemein etwas 
versteckt; gerade alte Kirchen haben noch Or- 
geln von wunderbarem Klange, so verfügt 
über eine solche die ehemalige Abteikirche 
Altenberge im bergischen Lande. Poetisch 
ist die Bezeichnung einer Kirche in Verona 
mit »Santa Maria in organo«, d. h. »in dieser 
Kirche tönt die Stimme der Gottesmutter aus 
der Orgel heraus«. 

Geschmückt sind die Kirchen über den Al- 
tären mit Bildern von der Madonna mit dem 
Christuskinde, von Engeln und Heiligen. Je- 
des Volk hat die Typen für die Engelgestal- 
ten nach seiner Auffassung und nach seiner 
Phantasie den besten Durchschnittsrepräsen- 
tanten seines Volksschlages entlehnt. Weib- 
liche Engel z. B. waren und sind bei uns 
blonde, liebliche Gretchengestalten, in Italien 
schlank gewachsene Römerinnen mit den keu- 
schen Zügen von Vestalinnen. Aber auch 
für die Italiener hat das germanische Blond- 
haar, dessen Besitz zur bellezza gehörte, von 
jeher stets viel Anziehung gehabt. Hat doch 
z. B. Raffaele Santi auf seinem berühmten Bilde 
der »Madonna di San Sisto« die heilige Bar- 
bara als eine Hellblondine dargestellt! Ja fast 
die meisten italienischen Maler des Quattro- 
und Cinquecento, an ihrer Spitze wieder Raf- 
faele Santi und dann weiter Giulio Romano, 



Paolo Farinati, Corregio, Bartolomeo Ra- 
menghi, Samachini, del Sarto, Bissolo, Lippi, 
Mantegna, Botticelli u. s. w., mit Ausnahme 
Tizians und einiger wenigen, haben der Ma- 
donna und ihrem Kinde Blondhaare in irgend 
einer Nuancierung verliehen, der Madonna 
natürlich dunklere als dem Kinde, und zwar 
solche, die oft ins Rötlichblonde oder Gold- 
bräunliche spielen. Selbst der Spanier Mu- 
rillo (1618 — 1632), der allerdings gern seine 
Modelle aus der Barzelonaer Landschaft, wo 
der einstmalige Einschlag deutschen Blutes 
noch Spuren in der Bevölkerung zurückge- 
lassen hatte, geholt haben soll, hat auf seinem 
berühmten Bilde »Tod der heiligen Klara« 
Maria wie dem Christus etwas Deutsches in 
den Zügen gegeben; die beiden Dargestellten 
zeigen überdies auch mehr blondes wie brau- 
nes Haar. Aus der Zahl der Heiligen haben 
mit der Zeit große Maler gern den St. Se- 
bastianus gemalt, den wir auch in deutschen 
Kirchen vielfach antreffen. Es tat den Malern 
offenbarlich wohl, auch einmal den blühen- 
den Leib eines kräftigen, in der Vollkraft 
seiner Jahre stehenden Mannes im Gegen- 
satze zu Bildern von Greisen und älteren 
Männern zur Darstellung bringen zu können. 
— Nach Aul kommen des geblasenen Glases 
in Deutschland sind die Fenster der ältesten 
Gotteshäuser, z. B. in Tirol, mit runden, sog. 
Mondglasscheiben verglast worden; gleich- 
alterig ist unbedingt die Verglasung minder 
wichtiger Fenster mit Butzenscheiben, letztere 
aus Schmelzguß verfertigt. Heute ist die 
Herstellung von Mondglas nach gegen früher 
verbessertem Rotationsverfahren wieder in 
Aufnahme gekommen. An den mittelalter- 
lichen, bunten Fenstern gotischer Kirchen 
wird ganz besonders die abwechslungsvolle, 
bald mildwarme, bald strahlend helle Trans- 
parenz der Bildpartien bewundert, ohne daß 
der Laie ahnt, daß grade diese »schönen« 
Lichteffekte nur in der Unvollkommenheit 
der einstmaligen Herstellung bunter Glas- 
scheiben ihre Ursache haben. Die einzelnen 
alten Glasscheiben sind nämlich oft ungleich 
dick ausgefallen, sind auch hier und da 
etwas rauh unter Beharrung zu versintertem 
Zustande geworden; dazu finden sich zuweilen 
Verwerfungen, wellige Verblähungslinien und 
eingesprengte Blasenkanten an und in ihnen 
vor, und — alle diese Ungleichheiten erzeu- 
gen die verschiedene Durchleuchtungskraft, 
die verschiedenen Brechungen und Reflexe 
des Lichtes, den Schimmer und die Kanten- 
strahlungen. — An manchen alten Kirchen, 
die wir heute noch bewundern, finden wir 
es eigentümlich, daß sie so geringe Sockel- 



®S3 STUDIENNOTIZEN ÜBER KIRCHENBAüTEN 



213 



höhe haben; diese Kirchen stecken sozusagen 
in der Erde, so daß wir, um in ihr Inneres zu 
gelangen, einige Stuten hinabsteigen müssen, 
z. B. an der Jak drehe in Goslar, an der 
.Münsterkirche in Essen a. d. Ruhr, an der 
gleichen in Hameln, am Dome zu Hildes- 
heim u. s. w. Aber einen höheren Sockel 
haben die Kirchen unbedingt früher gezeigt, 
nur gab es in mittel- 
alterlichen Orten und 
Städten noch keine 
Wege- und Verkehrs- 
polizei, die dafür zu 
sorgen gehabt hätte, 
daß jeglicher Schutt, 
herrührend vom Ab- 
reißen alter Gebäude 
oder von Feuersbrän- 
den, zum Orte hin- 
ausbefördert worden 
wäre. Der Schutt 
blieb und sammelte 
sich nämlich im Orte 
an; gelegentlich, z. B. 
nach großen Bränden 
oder nach einer gro- 
ßen Bautätigkeit hat 
der Schutt dazu bei- 
tragen müssen, bei 
Neuregulierung der 
Straßenzüge und der 
freien Plätze die Kro- 
ne derselben zu er- 
höhen«. Und eine 
solche »Erhöhung« 
ist oftmals vorgekom- 
men. Daher liegen 
die Eingänge zu alten 
Bauwerken oft so tief 
im Verhältnis zur 
jetzigen Straßenhöhe 
ihrer Umgebung. — 
Eine Eigentümlichkeit sehen wir ferner ott 
an Säulen, Säulenbasen wie am Sockelwerk 
alter Gotteshäuser angebracht. Man hat näm- 
lich einstmals den härteren Sandstein darin 
benutzt, um Schwerter und Messer an ihm 
zu fegen und zu schärfen ; die Rillen sind 
heute noch so schön ausgeprägt erhalten, daß 
wir Klingen hineinlegen könnten, z. B. an der 
St. Ulrichskirche in Halle a. d. Saale , im 
Kreuzgange des Merseburger Domes, an der 
Schloßkirche oder dem Dome zu Quedlinburg, 
an der Jakobikirche zu Goslar a. Harz u. s. w. 
Man hat einmal die Meinung ausgesprochen, 
es habe in früheren Zeiten die Gefolgschaft 
eines Kirchenfürsten beim Aufbruche zu einer 
Fehde für die Interessen der Kirche ihre 




KIRCHE MIT NEUEM 
Turm von F. Frkr. v. 



Waffen durch Schärfen derselben an einem 
Gotteshause für den bevorstehenden Kampf 
gewissermaßen weihen und segnen lassen 
wollen. Aber dem widerspricht, daß wir die- 
selben Rillen auch an Profangebäuden, so 
z. B. am Eingangsportale zur .Moritzburg in 
Halle a. d. Saale, am Goslarer Rathause u. s. w. 
finden. Man hat seinerzeit einfach dort ge- 
schärft, wo man die 
Stellen am bequem- 
sten dazu fand und das 
waren die Sandstein- 
flachen öffentlicher 
Gebäude, ähnlich den 
Vorgängen in urger- 
manischen Dörtern, 
wo es einige draußen 
herumliegende Wetz- 
steine für die Allge- 
meinheit gab. Im 
übrigen ahmt die mo- 
derne Jugend in un- 
seren alten Städten 
das Wetzgeschäft an 
den bekannten Stellen 
gern nach. 

Zum Schlüsse noch 
die Erwähnung, daß 
die Erbauer der alten 
Kirchen ursprünglich 
dem geistlichen Stan- 
de angehörten ; man- 
cher Klosterbruder 
und mancher Laien- 
kanonikus eines Stif- 
tes konnte in seinem 
früheren, weltlichen 
Berufe so etwas wie 
Baumeister gewesen 
sein. Als jedoch die 
Baukunst immer mehr 
sich entfaltete und die 
prächtigen Dome schuf, genügten die Kennt- 
nisse von solchen Baumeistern nicht mehr. 
Im 12. Jahrhundert treten schon vereinzelt 
die ersten weltlichen Baumeister bei großen 
Kirchenbauten auf und von der Mitte des 
13. Jahrhunderts ab mehren sie sich. Ge- 
nannt wurden sie amtlich und bauhütten- 
zünftig nicht Baumeister, sondern »Meister 
des Baus .< oder schlicht »Meister«; zum Un- 
terschiede führten sie gegen andere Meister, 
die etwa dem geistlichen Stande angehör- 
ten oder die sonst noch am Orte wohn- 
ten, auch die Bezeichnung -Werkmann«, wo- 
bei unter »Werk« die praktische Arbeit an 
einem Kirchenbau gemeint ist. »Meister und 
Werkmann« heißt also so viel wie aus- 



TURM IS' KAUFBEUREN 
Schmidt. - Text ■ - 7 



214 



DAS BATIKEN IN DER PARAMENTIK ffiZü 




STOLA, MANIPEL, KELCHBEDECKUNG (GEBATIKT) 
i.S. j/j 

führender Baumeister«, der Regel nach aus 
dem Fache, d. h. dem Steinmetzfache, her 
vorgegangen. Nickel Hoffmann, der sich als 
Baukünstler in Halle a. d. Saale von dem 
ersten Drittel bis zur Mitte des sechzehnten 
Jahrhunderts sehr verdient gemacht, hat in 
dem großen Portalbau des Stadtgottesackers 



daselbst sein Bildnis hinterlassen; die Um- 
schrift lautet noch: > Nickel Hoffmann, Stein- 
metz, Meister dieses Baus«. Bei den Dom- 
bauten, bei welchen die Fassaden fast nur aus 
gemeißelter Arbeit bestehen, spielten selbst- 
redend die Steinmetzen eine größere Rolle 
als die Maurer, welch' letztere mehr wie 
Handlanger der ersten erscheinen könnten. 
Denn ein »hüttengeförderter« Steinmetz ver- 
stand sich im Laufe der Zeit auch gut auf 
Ausführung von Mauerwerk. Die Steinmetz- 
ordnungen setzen die Rechte und Pflichten 
der Hüttenwerkleute oder Steinmetzen schon 
früh fest. Die Schutzpatrone der Hütten- 
werkleute waren nebst Gott Vater, Sohn, Hei- 
ligem Geist, Maria, die sog. vier gekrönten 
Heiligen (sancti quatuor coronati): > Severus, 
Severianus, Carpophorus und Victorius«, einst- 
malige römische Bildhauer und im Jahre 304 
als Märtyrer gestorben. Man sieht, wie hoch 
sich die Steinmetzen an den Dombauten ein- 
schätzten, aus Künstlern des Bildhauerstandes 
wählten sie ihre Patrone. Man zog bis ins 
fünfzehnte Jahrhundert die Bauausführungen 
im Taglohne vor, aber es muß hier bald eine 
Wende zum Übergänge zur Akkordarbeit ge- 
kommen sein, denn es wird schon in der 
Regensburger Steinmetzordnung des Jahres 
1459 vom »Gedinge und vom verdinget 
Werk. Erwähnung getan. 

DAS BATIKEN 

UND DESSEN VERWENDBARKEIT 

IN DER PARAMENTIK 

FAie Batikkunst ist in jüngster Zeit durch 
*-J Wort und Schrift, sowie durch Aus- 
stellung einschlägiger Arbeiten in Deutsch- 
land so häufig an die Öffentlichkeit getreten, 
daß sie den Freunden unseres Kunstgewerbes 
nicht mehr fremd sein dürfte. 1 ) 

Die Technik, durch welche eine farbige 
Musterung von Geweben erzielt wird, stammt 
aus Java und hat durch Vermittlung der 
Holländer in den letzten Jahrzehnten bei 
uns Eingang gefunden. Das Wort batiken« 
bedeutet so viel als mit Wachs zeichnen 
oder malen. Man deckt nämlich gewisse 
Stellen des Stoffes durch Zeichnung mit 
flüssigem Wachs, bringt denselben in das 
Farbbad und entfernt hierauf das Wachs 
wieder mit kochendem Wasser oder mit 
Benzin. Die gedeckt gewesenen Formen 
erscheinen nun hell auf dunklem Grunde. 

Verwendet wird dabei Bienenwachs, Mine- 



') Vgl. Abb. S. 214 und 215. 



DAS BATIKEN IN DER PARAMENTIK Q 



ralwachs 'Ceresin) oder Pflanzen- 
wachs (sogenanntes japanisches 
Wachs i. Je nach Bedarf schmilzt 
man, um die Masse /ab- 
machen, etwas Kolophonium dazu. 

Zum Schöpfen und Auft 
des in einem Pfännchen gewöhn- 
lich über einer Spiritusflamme er- 
hitzten Wachses dienen meist 
kleine Kännchen aus Kupfer, wel 
che aut einer Seite mit eine 
flußröhrchen, auf der anderen mit 
einem Dorn versehen sind, der in 
einem mit Mark gefüllten Rohr- 
griff steckt. Neben diesen aus Java 
importierten sogenannten Batik- 
federn (Tjantings) sind seit kurzem 
Glastjantings im Gehrauch, eine 
sehr praktische Erfindung von 
Dr. Walther in Crefeld. Zum 
Eindecken größerer Flächen be- 
dient man sich zuweilen auch 
eines Pinsels. 

Während die Javaner auf Kat- 
tun batiken und ausschließlich mit 
Pffanzentarben, wie Indigo, Gelb- 
holz, Katechu, Mengkudurot fär- 
ben, kommen bei uns Gewebe aus 
Baumwolle, Leinen und Seide in 
Betracht, welche hauptsächlich mit 
chemisch gewonnenen Farbstoffen 
in allen möglichen Tönen sehr 
hahbar gefärbt werden können. 

Das Färben gebatikter Ware 
verlangt natürlich eingehendes Stu- 
dium. Damit die Wachszeich- 
nung während des Prozesses nicht 
schmilzt, wird entgegen der sonstigen Ge- 
pflogenheit fast ausschließlich bei niederer 
Temperatur der Farbstoffe gearbeitet. Nur 
•,'iwendung von Alizarinfarbstoffen, die 
an sich keine Affinität zur Faser haben, muß 
kochend gefärbt werden. Um dies zu ermög- 
lichen, werden nach dem Batiken die zu 
färbenden Teile des Gewebes durch Beize 
für die Farbe empfänglich gemacht; trotz- 
dem das Wachs durch die nun folgende Be- 
handlung mit kochendem Farbbade schmilzt, 
verschwindet die Zeichnung nicht, da die- 
selbe während des Beizens gedeckt war. 
Für Seidensamt ist dieses Verfahren natür- 
lich nicht geeignet. 

L m ein Gewebe mit mehreren Farben zu 
mustern, wiederholt man das Wachsauftragen 
und Färben so oft, bis die gewünschte Farben- 
zusammenstellung erreicht ist. Will man z. B. 
Weiß, Gelb und Grün auf Schwarz erzielen, 
so batikt man erst auf weißem Stoffe, färbt 







KGL KUXSTGEWERBESCHULE MI ' 

- 

dann mit Gelb, deckt nun die Stellen, welche 
bleiben sollen, überfärbt mit Blau, wo- 
durch Grün entsteht, deckt ferner die St 
welche grün bleiben sollen, färbt dann die 
noch nicht gebatikten Teile schwarz und ent- 
wachst erst zum Schlüsse. 

Ein Vergleich zwischen Stoffen, welche durch 
Druck und solchen, welche durch Batik ge- 
mustert sind, zeigt uns deutlich, daß jene dem 
Bereiche der Industrie, diese jedoch dem des 
Kunsthandwerkes angehören. Während be- 
druckte Ware ein mechanisch hergestelltes 
Muster in öfter Wiederholung bringt, zeigt 
die Batikarbeit die direkte Handzeichnung des 
Künstlers mit aller Abwechslung, welche feine 
Empfindung und Phantasie hervorrufen. Das 
Druckverfahren trägt die farbige Verzierung 
nur auf die Oberfläche der Gespinstfasern 
in monotoner Weise auf, die gebatikte Muste- 
rung hingegen durchdringt den Stoff und hat 
einen durch keine andere Technik zu ersetzen- 



2 16 



mm EIN SCHNITZALTAR VON DANIEL MAUCH 



den malerischen Reiz in den feinen Adern, 
welche durch das Eindringen der Farbe in 
zufällige oder beabsichtigte Sprünge des Wach- 
ses entstehen. 

Die Javaner batiken ihre Bekleidungsstücke : 
ein rockähnliches Gewand (Sarong), das Kopt- 
und Brusttuch und den Schal, während wir 
die Technik sowohl für Kostümzwecke, als 
auch für Schmückung von Innenräumen durch 
Vorhänge, Kissen usw. verwenden. Meist 
aber beschränkte man sich dabei bis jetzt aut 
profane Zwecke; nur in vereinzelten Fällen 
hat das Batiken auch in der Paramentik Ein- 
gang gefunden. Und doch wäre es, abgesehen 
von dem für die Liturgie vorgeschriebenen 
Weißzeug, für Gegenstände, welche aus Seide 
oder Samt hergestellt werden, wie Wandbe- 
hänge, Antipendien, Kanzel- und Pultdecken, 
vor allem jedoch für Meßgewänder, Rauch- 
mäntel usw. sehr wohl geeignet. 

In ästhetischer Hinsicht sei zur Begründung 
angeführt, daß Stoffe, namentlich Seide und 
Samt, welche ausschließlich durch Batik ver- 
ziert sind, ihren charakteristischen Falten- 
wurf beibehalten und prächtiges Licht- und 
Farbenspiel zeigen. Der praktische, nicht zu 
unterschätzende Vorteil besteht, abgesehen 
von den verhältnismäßig geringeren Kosten 
darin, daß die durch Batik erzeugte Muste- 
rung sehr dauerhaft ist, beziehungsweise erst 
mit der Gewebefaser zugrunde geht, während 
gestickte und applizierte Ornamente sich 
meist schneller abnützen. 

Vielleicht tragen diese Zeilen dazu bei, 
maßgebende Kreise mehr und mehr für die 
Verwendbarkeit des Batikens auf dem Gebiete 
der Paramentik zu interessieren. Marie Geys 

EIN SCHNITZALTAR VON 
DANIEL MAUCH 

Von FELIX MADER 

r^Xie Fortsetzung meiner Studien über Gre- 
*-J gor Erhart, über deren frühere Ergeb- 
nisse ich im Jahrgang 1906 dieser Zeitschrift 
berichten konnte, führte vorläufig allerdings 
nicht zur . Auffindung eines beurkundeten 
Werkes dieses Meisters, was so sehr not 




täte, dagegen zeitigte sie ein anderes wert- 
volles Resultat zur Kenntnis der mittelalter- 
lichen Plastik Ulms. 

In der kleinen Kapelle zu Bieselbach, we- 
nige Stunden im Norden von Augsburg, 
steht ein köstliches Flügelaltärchen mit rei- 
chem Schnitzwerk. Es gehört zu jenen 
seltenen Werken, die mit dem Namen des 
Meisters bezeichnet sind. Die eingeschnittene 
Inschrift erweist es als Schöpfung des Ulmer 
Meisters Daniel Mauch und zwar entstand 
es im Jahre 1501, wie im folgenden sich 
zeigen wird. Das Altärchen ist nur ca. 
2,20 m hoch, bei geöffneten Flügeln 2,50 m 
breit. Nicht immer stand es in der Biesel- 
bacher Kapelle, denn letztere wurde erst 1747 
gebaut. 1 ) Man darf vermuten, daß es ehedem 
in Horgau sich befand, dem Pfarrdorf, zu 
welchem Bieselbach gehört, und zwar im 
Schlosse daselbst, das seit Ende des 15. Jahr- 
hunderts den Rehlingen gehörte. 2 ) Das 
Schloß ist seit 181 3 abgebrochen, weshalb 
Forschungen nach dieser Richtung unmöglich 
sind. Der Altar trägt allerdings das Wappen 
der Rehlingen. Dasselbe scheint aber erst 
bei einer Restauration im 19. Jahrhundert 
angebracht worden zu sein. Übrigens könnte 
der Altar auch in einer Kirche gestanden 
haben, die sich einen Rokokoaltar an Stelle 
des Flügelaltärchens anschaffte. Das Dunkel, 
das über der Herkunft waltet, wird wohl 
kaum mehr zu lichten sein. In die Biesel- 
bacher Kapelle dürfte der Altar im Jahre 1756 
gekommen sein. Diese Jahreszahl ist näm- 
lich an der Predellenfigur rückwärts einge- 
schnitzt, (edenfalls geschah die unglückliche 
Umänderung der Figur, wovon nachher die 
Rede sein wird, in diesem Jahre. 

Bei der Transferierung des Altares wurde 
nämlich ein bedauerlicher Eingriff vorgenom- 
men. Der Altar stellt die hl. Sippe dar. In 
der Predella lag ursprünglich Jesse als Trä- 
ger des Stammbaumes Christi. Jesse mußte 
es sich gefallen lassen, in den hl. Franz 
Xaver, dem die Kapelle geweiht ist, umge- 
wandelt zu werden. Bei dieser Umformung 
wurde unglücklicherweise auch der Vorname 
des Altarmeisters weggehauen, um Platz für 
den Hut des Heiligen zu bekommen. Auf 
dem felsenartig zerklüfteten Boden, auf dem 
Jesse-Franz Xaver ruht, hat nämlich der 
Schnitzer unterhalb des Kopfes seinen Namen 
und das Datum der Entstehung in spätgo- 
tischen Charakteren eingeschnitten. Weder 
Herrn Bankdirektor Euringer von Augsburg, 



ALTAR IN BIESELBACH. 
Trxt S. 



MEISTEKINSCHRIF 



') Steichele, Bistum Augsburg, II, S. 72. 
-) Ebenda, S. 69. 



EIN SCHNITZALTAR VON DANIEL MAUCH 




ALTAR IN BIESELBACH. GESAMTANSICHT 
Text S. Hb ff. 



der sich ebenfalls für die Inschrift interes- 
sierte, noch mir gelang es, dieselbe an Ort 
und Stelle sicher zu lesen. Sie war durch 
Farbenauftrag undeutlich geworden. Durch das 
Entgegenkommen des Herrn Pfarrers Schärf! 
von Horgau wurde es möglich, die Inschrift- 
steile in der Restaurierungsanstalt des Kgl. 
Generalkonservatoriums von der aufliegenden 
Farbschicht zu befreien und in ihrer ursprüng- 
lichen Erscheinung wieder herzustellen. Zu- 
tage kam nun die Inschrift: .... mauh 
bildhaer zv vlm 1501. (Abb. S. 216.) 



Ein sehr wertvolles Resultat! Der Ulmer 
Meister Daniel Mauch (auch Moch) — um 
keinen anderen kann es sich handeln — war 
bisher nur aus Urkunden bekannt. Die älte- 
ste Erwähnung datiert von 15 io. 1 ) Hier also 
ein beurkundetes Werk von ihm. Da beab- 
sichtigt ist, an anderer Stelle einen weiteren 
Bericht über den Altar zu geben, kann ich 
mich hier darauf beschränken, die künstle- 

') A. Klemm, Württembergische Baumeister und 
Bildhauer, Stuttgart 1882, S. 15.) f. — Julius Baum, 
Die Ulmer Plastik um 1500, Stuttgart 191 1, S. 10; ff. 



218 



EIN SCHXITZALTAR VON DANIEL MAUCH ©2Ü 




BIESELBACH SCHREINGR1 PPE 

Text S. 2lS n»,f -Li 



rische Seite des reizenden Altarwerkes her- 
vorzuheben. 

Der Altar ist der hl. Sippe« gewidmet, 
ein Motiv, das namentlich im späten Mittel- 
alter sehr beliebt war. In unserem Falle 
teilte der Künstler die Familie Christi in drei 
Gruppen (Abb.S.217 — 221). Im Schrein sitzen 
auf einer Bank, deren Rückwand sich thron- 
artig erhebt, Maria und Anna. Die Groß- 
mutter reicht dem Jesuskind, das auf Mariens 
Schoß ruht, einen Apfel, wenn ich nicht 
irre, den Evasapfel. Darüber später. Beide 
Arme streckt das Kind nach der Frucht aus. 
Hinter der Bank stehen, wie häufig bei den 



Sippenbildern, vier Männer: hinter Maria ihr 
Gemahl St. Joseph, als sehr betagter Mann 
charakterisiert — er stützt sich auf einen 
Stock — , hinter St. Anna die drei Männer, 
mit denen sie der Legende nach vermählt 
war: Joachim, Kleophas und Saloma. Auf 
dem linken Flügel sieht man Mariens legen- 
däre Halbschwester Maria, die Tochter von 
Kleophas und Anna, mit ihrem Gemahl Al- 
phäus und vier Kindern (Jakobus Minor, Bar- 
sabas, Simon und Judas Thaddäus). Der rechte 
Flügel führt uns in die Familie der zweiten 
Halbschwester Mariens, — auch sie hieß der 
Legende nach Maria — , die mit Zebedäus 



HIN SCHNITZALTAR VON DANIEL MAUCH G2S 



219 



vermählt war. Ihre beiden Kinder sind Ja- 
kobus Major und Johannes Evangelista. 

Die nächste Verwandtschaft des Erlösers 
ist also auf dem Altar vereinigt. Der Meister 
sollte aher auch die hl. Sippe im weiteten 
Sinn, den Stammbaum Christi, zurückg» 
bis Jesse, mit zur Darstellung bringen. In 
geschickter Weise benützte er die Fredella 
des Altars zur Aufnahme der liegenden [< ;e 
figur. Aus Jesses Brust entsproßte ursprüng- 
lich der Stammbaum, teilte sich offenbar noch 
in der Predella in zwei Aste, um in der 
Hohlkehle des Schreines beiderseits sich em- 
porzuschlingen. Aus Blumenkelchen ent- 
wachsen die Büsten von zwöli Ahnen Christi. 
Da die Hohlkehle auch in der Predella durch- 
läuft, wird man annehmen müssen, daß vor 
der Veränderung der Jessefigur auch in der 
Kehlung der Predella je eine Ahnenbüste 
sich befunden habe. (Die Putten mit ihren 
Füllhörnern, die jetzt den Platz einnehmen, 
waren ursprünglich jedenfalls an der Außen- 
seite der Flügel als Sprengwerk angebracht.) 

Daniel Mauch war ein bedeutender Meister. 
Der Bieselbacher Altar genügt, das zu er- 
härten. Dem Kompositionstalent des Künst- 
lers wie seiner Erfindungskraft stellte das 
Thema, das vom Besteller gegeben war. 
eine dankbare Aufgabe, aber keine klippen- 
lose. Gleichzeitige Meister machten sich bei 
der Sippendarstellung nicht selten einer Grenz- 
überschreitung ins Malerische schuldig. Mauch 
vermeidet das. Seine Darstellung ist wohl 
malerisch, wie es die Spätgotik liebte, außer- 
ordentlich intim, aber mit feinem Takt weiß 
er das einzuhalten, was der Plastik ziemt. 
Er teilt die hl. Sippe in drei Gruppen, wie 
bereits angegeben. Das ist von hohem Ge- 
winn für die Klarheit und Übersichtlichkeit 
der Komposition. Die einzelnen Gruppen 
selbst sind in zwei Plänen angeordnet: die 
Frauen vorne, sitzend, hinter ihnen stellend 
die Manner. Der Hintergrund ist neutral 
und zwar jedenfalls nicht erst seit der mo- 
dernen Fassung, sondern von Haus aus. An 
Stelle des jetzigen Tapetenmusters war wohl 
ursprünglich ein Brokat. Mauch denkt also 
monumental. Das beweist auch die Beto- 
nung bestimmter Linien, die als Ruhepunkte 
der Komposition stark hervortreten. Das 
Hauptreliet wird durcli die Mittelachse in 
zwei symmetrische Haltten geschieden. Die 
hl. Frauen nehmen auf der jeweiligen Hälfte 
symmetrische Silhouetten ein, aucli der Rhyth- 
mus ihrer Gewandung folgt dem gleichen 
Gesetz. Hätte nicht ein historischer Grund 
den Meister gehindert, so würde er einen 
der drei Männer auf Annas Seite zu St. lo- 



seph gestellt haben, um so die Symmetrie 
ganz durchzuführen. Der Aufbau der Flügel- 
reliefs, obwohl für sich bestehend, hat doch 
gleichzeitig auch lineare Verbindung mit dem 
Hauptrelief, daher klingen die drei Gruppen 
zu einem harmonischen Wohlklang zusam- 
men. Bezeichnend für das große, konstruk- 
tive Empfinden Mauchs ist die Wiederholung 
der Bankpfosten mit ihren kapitellartigen 
Köpfen auf den drei Reliefs. Beim Mittel- 
relief erfolgt eine Steigerung durch den 
thronartigen Aufbau, der in der Mitte der 
Komposition sich erhebt. Diese Betonung 
bestimmter Gerüstlinien gibt dem Altar et- 
was Großes und Geschlossenes bei allem 
Reichtum an Einzelmotiven. 

Mauchs Typen sind dem Leben entnom- 
men, aber nicht realistisch wahllos, wie es 
in der Spätgotik, auch in der Ulmer, vor- 
kommt, sondern mit diskreter Auslese. Sie 
haben alle etwas Vornehmes und Abgeklärtes, 
diese Mauchschen Gestalten. Seine Männer 
sind ausgeprägte Indiviudalitäten, die beiden 
Frauen auf den Flügeln direkte Porträte, voll 
Lebenswahrheit. Die Madonna charakterisiert 
er sehr edel, ebenso St. Anna. 

Was den seelischen Ausdruck betrifft, so 
Tuht auf der Mittelgruppe eine eigene Stim- 
mung, die auffallenderweise in den seitlichen 
Szenen nicht weiterklingt. Diese Stimmung, 
die aus den Gestalten des Schreinreliets 
spricht, ist die einer inneren Ergriffenheit, 
die zurückhaltend sich äußert. Ich glaube 
nicht irre zu gehen, wenn ich in dem Apfel, 
den die hl. Anna dem Jesuskind überreicht, 
den verhängnisvollen Evasapfel erblicke. Also 
ein tiefes, gedankenreiches Motiv. Bereit- 
willig, aber ernst gestimmt, nimmt ihn das 
Kind entgegen : es ist bereit, die große Schuld 
zu sühnen. Still bewegt folgen die hl. Frauen 
dem Vorgang. Stärkeren Affekt äußern die 
Männer. Staunend, überrascht schaut Joseph 
auf die Szene. Einer der Männer Annas. 
wohl Joachim, legt im Affekt die Hand auf 
die Brust und sieht bewegt gen Himmel, in 
schmerzlich-tiefes Nachdenken ist der in der 
Ecke versunken. Der Ausdruck des dritten 
ist wohl durch die Fassung unbestimmt ge- 
worden. Man kann sich denken, daß die 
ganze Gruppe von Gedanken an die Zukunft 
des Kindes beherrscht ist, von Gedanken, 
wie sie etwa in Simeons Prophetie zum 
Ausdrucke kommen. Wer die Anschauungen 
des Mittelalters kennt, weiß, wie naheliegend 
ein derartig dogmatisch- mystisches Motiv für 
den tiefgehenden Künstler war. Der gleiche 
Fall wird uns bei dem später zu besprechen- 
den Münchner Relief begegnen. 



EIN SCHNITZALTAR VON DANIEL MAUCH ©Sääi 




ALTAR IN' BIESELBACH. LINKE FLIGELGRUPPE 
Text m 

Ganz andere Stimmung herrscht in den 
Flügelszenen: zwei Familienbilder, dem Leben 
abgelauscht, höchst liebenswürdig und ent- 
zückend, aber durchaus genrehaft, ohne Er- 
hebung in . die eigentlich religiöse Sphäre. 
Die Frau des Alphäus, eine bausbackige 
Schwäbin in reicher, modischer Gewandung, 
gibt ihrem Jüngsten eben aus einer Kanne, 
die mit Saugröhre versehen ist, Milch. Die 
drei anderen Sprößlinge spielen zu Füßen 
der Mutter. Zwei derselben machen sich 
den Besitz eines Schoßhündchens streitig. 
Der Ältere wendet sich an die Mutter, um 
bei ihr Unterstützung für sein Vorrecht zu 
suchen. Alphäus, ein distinguierter Herr, 



sieht zu. Die Bewegung seines linken Armes 
ist, nebenbei bemerkt, nicht verständlich. Er 
scheint ursprünglich ein Spielzeug für die 
Kleinen gehalten zu haben. 

Die Frau des Zebedäus, eine sehr jugend- 
liche, anmutige Erscheinung, nimmt eben 
ihren Kleinsten, den Johannes, aus der Hand 
des Gemahls entgegen. Der andere eilt ängst- 
lich auf die Mutter zu: Die zwei Schoß- 
hunde zu Füßen der Gruppe sind in Streit 
geraten. Der eine mit der Löwenmähne 
knurrt den andern grimmig an. Das hat den 
Knaben erschreckt. 

Beobachtet sind die beiden Szenen mit 
einem vorzüglich geschulten Blick für die 
Erscheinungen des Lebens. Die Meister- 
schaft in der Darstellung der kindlichen 
Psyche fällt besonders auf. Bewegung und 
Ausdruck des kleinen Johannes sind unüber- 
trefflich wiedergegeben. 

Man könnte der Annahme, daß der Szene 
im Schrein ein dogmatisch-mystisches Motiv 
zugrunde liege, den Inhalt der Flügelreliefs 
entgegenhalten, denen eine solche Vertiefung 
fehlt. Der Einwand hat sicher seine Be- 
rechtigung. Ich glaube aber, daß der naive 
Realismus der Entstehungszeit, dem die Ver- 
mengung von Geistlich und Weltlich geläufig 
war, alle Bedenken löst. Der Gegensatz kann 
sogar beabsichtigt sein, zum wenigsten ist er 
sehr erklärlich, da eben für die Flügelszenen 
ein ähnlich tiefes religiöses Motiv wie im 
Schrein nicht möglich war. Man muß auch 
beachten, wie der Schnitzer bei seinem Mittel- 
relief den Modeprunk, den die Flügelszenen 
entfalten, durchaus meidet. Sicher doch nicht 
ohne Absicht. Hätte er im Mittelrelief auch 
nur eine naive Familienszene oder eine Re- 
präsentationsgruppe geben wollen, so hätte 
er die hl. Frauen und namentlich Annas Männer 
glänzender ausstaffieren können als er es ge- 
tan hat. Der Modeaufputz hätte aber eben 
zu dem tiefinnerlichen Motiv, das ich an- 
nehmen zu dürfen glaube, nicht gepaßt. 

Mauchs Begabung für Komposition und 
Ausdruck ist unbedingt bedeutend. In der 
Behandlung der Einzelfigur zeigt er geschultes 
Körperverständnis. Wie häufig in der Spät- 
gotik nimmt aber die Draperie eine stark do- 
minierende Stellung ein. Das dekorative Mo- 
ment tritt in der Gewandbehandlung gleich- 
berechtigt neben das organisch-konstruktive. 
Besonders gilt das bei den hl. Frauen des 
Mittelreliefs, wo die Linienrhythmen der Ge- 
wänder stark selbständig sich geltend machen. 
Ein weiteres schulmeisterliches Sezieren der 
Figuren wäre gegenüber einem Kunstwerk von 
solcher Qualität unleidlich, wenn es auch die 



EIN SCHNITZALTAR VON DANIEL MAL'CH 



»grande mode : so liebt. Mauchs Gewand- 
stil ist sehr reich und geschmackvoll. In 
einigen Biegenden, knitterigen Motiven kom- 
men die barocken Neigungen der Spätgotik 
zu Wort. Die Betonung der Hauptzüge, die 
dem Körper folgen, bringt aber jene Klar- 
heit und Übersichtlichkeit in das Liniensystem 
der Draperie, wie sie für die künstlerische 
Auffassung Mauchs charakteristisch zu sein 
scheint. 

Die Meisterinschritt beurkundet der 
als eine Schöpfung vom Jahre 1501. Wäre 
diese Inschrift nicht, so würde man ihn, na- 
mentlich mit Rücksicht auf das Sprengwerk, 
etwas später ansetzen. Dieses Sprengwerk 
hat die Formen der Gotik gänzlich verlassen. 
An Stelle des gewohnten Laubwerkes sieht 
man Füllhörner und Festons, und reizende 
kleine Engelkinder — alle haben sie Flügel — 
spielen darin. Eine liebenswürdige Inspiration, 
intim wie die Konzeption eines Miniaturmalers! 
Man nimmt gewöhnlich das Jahr 15 10 als 
ungetähren Termin für das Eindringen der 
italienischen Formen in das deutsche Kunst- 
schaffen an. Die Bewegung greift aber an- 
scheinend schon etwas weiter zurück und 
zwar nicht bloß sporadisch, was man bisher 
schon wußte, sondern auf breiterer Grund- 
lage. Mit Mauch gingen jedenfalls noch 
mehr Künstler den gleichen Weg, aber ihre 
fraglichen Schöpfungen sind eben nicht er- 
halten. Die Renaissance hat uns später die 
Innerlichkeit, die tiefe Beseelung der deutsch- 
mittelalterlichen Kunst geraubt: dem Biesel- 
bacher Altar hat sie in dieser Richtung glück- 
licherweise noch nichts angetan. 

Der Vollständigkeit halber sei bemerkt, daß 
die Malereien auf den Außenseiten der Flügel 
modern sind; die alten stecken vielleicht noch 
darunter. Die Gruppen sind in hohem Re- 
lief, zum Teil vollrund geschnitzt. 

Die Künstlergestalt Mauchs tritt uns im 
Bieselbacher Altarwerk sehr vorteilhaft ent- 
gegen: reiche künstlerische Begabung, liebens- 
würdige fesselnde Erzählungskunst, großes 
formales Können, virtuose Beherrschung der 
Technik charakterisiert sie. Was besitzen wir 
von Mauchs Schöpfungen etwa sonst noch ? 
Der Meister wird bis um 1530 erwähnt und 
zwar als Anhänger der alten katholischen Re- 
ligion! 1 ) Zweifellos hat er also auf dem Ge- 
biet der religiösen Kunst weitergearbeitet. Ich 
beabsichtige nicht, den Spuren des Meisters 
systematisch nachzugehen; dazu fehlt mir die 
Zeit. Nur ein paar Schnitzwerke will ich an- 
führen, die in der Literatur schon Erwähnung 

' Klemm und Baum a. a. O. 




! ELGRUPPE 

- 



gefunden haben, ohne daß man den Meister 
kannte. Sie sind sichere Mauchwerke. 

Das beste besitzt das Bayerische National- 
museum (Saal 19). Leider ist die Herkunft 
nicht bekannt. Es handelt sich um eine 
hl. Sippe wie in Bieselbach, ein Umstand, 
der die Vergleichung ungemein leicht 
(Abb. S. 2231. Die Münchner Gruppe ist eine 
Variation des gleichen Themas mit vielen 
Parallelen, allerdings keine Replik. Die kom- 
positioneile Anordnung ist genau dieselbe wie 
beim Bieselbacher Mittelrelief. Besonders 
bezeichnend ist die Wiederholung der Thron- 
bank, auf der Maria und Anna sitzen: die- 



[>ie christliche Kunst. 



EIN SCHNITZALTAR VON DANIEL MAUCH 



selbe Mittelerhöhung, dieselbe Perlenreihe 
am Rand der Lehne, dieselben kapitellartigen 
Kopistücke auf den Pfosten mit ihren Re- 
naissanceformen. Auch die Typen und der 
Gewandstil sind ausgesprochen Mauchisch, 
aber keine Wiederholungen. Leider fehlt das 
Jesuskind, was umsomehr zu bedauern ist, 
als es den seelischen Mittelpunkt der Gruppe 
bildet. Der leitende Gedanke is.t ein anderer 
als in Bieselbach. Die drei Männer Annas 
sind in ein ernstes Gespräch sehr vertieft. 
Der Gegenstand desselben ist das göttliche 
Kind. Joseph hielt ursprünglich in der aus- 
gestreckten Rechten ein Buch. Er liest mit 
ernstester Aufmerksamkeit in den hl. Schrif- 
ten — über das gleiche Mysterium, über das 
die drei Männer rechts sich besprechen. Das 
selige Lächeln, das auf den Zügen Mariens 
ruht, mu(i in diesem Zusammenhange in 
einem höhern Sinne geiaßt werden, nicht 
bloß als Ausdruck der natürlichen Mutter- 
treude. Der Meister dachte wohl an das 
Magnitikat. Das »exultavit spiritus meus« 
suchte er auszusprechen. St. Annas Stim- 
mung ist die gleiche, nur ernster, gehal- 
tener. Die Geste Mariens hat man sich als 
präsentierend zu denken, sie zeigt das Heil 
der Welt. Man imputiert dem Künstler mit 
solcher Gedankenvertiefung nicht zu viel. Der 
mittelalterlichen Kunst lag das nahe , wie 
oben schon bemerkt wurde. Sollte Mauch 
selber für eine derartige Invention nicht ge- 
nügende theologische Bildung besessen haben, 
so hatte er, wie uns die Lrkunden sagen, 
geistliche Freunde, die ihm an die Hand gehen 
konnten. Wenn in der Barockzeit die Concep- 
ten oder Inventiones« für religiöse Kunst ge- 
wöhnlich von Geistlichen ausgingen, wie man 
wiederholt in der Baugeschichte der Kirchen des 
i S.Jahrhunderts liest, warum sollte es imMittel- 
alternichtauch zurrechten Zeitsogewesen sein? 

Das Berliner Museum besitzt auch eine 
Schöpfung unseres Meisters und zwar wieder 
eine hl. Sippe. ') Die Gruppe ist nur eine 
Variation der Münchner und weniger gut 
durchgearbeitet. Hier ist das Jesuskind er- 
halten. Bezeichnend für Mauch und bekräf- 
tigend für meine vorausgehenden Ausfüh- 
rungen ist die Auffassung des Kindes. Nichts 
Genrehaftes: mit ernster Miene segnet es. 

Ganz sicher gehört auch das Bruchstück 
einer Sippendarstellung in der Lorenzikapelle 
in Rottweil Mauch an. 2 ) Die Ausführung ist 
hier wieder ganz auf der Höhe. 

1 Abb. i. Amtliche Berichte aus den K. Kunstsamm- 
lungen Preußens, 1910, S. 90. 

a ) Abb. bei Dehio-Bezold, Denkmäler der deutschen 
Bildhauerkunst, Berlin 191 1, Lieferung 9, Tafel 38. 



Die drei Gruppen sind jünger als der 
Bieselbacher Altar. Daß man's mit lauter 
hl. Sippen zu tun hat, zeigt, wie volkstüm- 
lich diese Darstellung damals war. Man wird 
kaum annehmen dürfen, daß etwa der Bei- 
fall, den der Bieselbacher Altar fand, die 
weiteren Bestellungen veranlagte. 

Es wird eine dankbare Aufgabe sein, den 
Spuren des liebenswürdigen Ulmer Meisters 
weiter zu folgen. Dabei wird man nicht 
vergessen dürfen, den Blaubeurer Altar in 
den Kreis der Untersuchung zu ziehen, was 
aber mit allem Vorbehalt gesagt sei. 

MICHEL ANGELO UND 
REMBRANDT. 

T euchtend stehn im Licht der Wahrheit 
*— Auf Italiens Sonnenfluren 
Ganz gehüllt in strenge Klarheit 
Michel Angelos Skulpturen. 
Unverhüllt in keuscher Schönheit 
Stark und groß — die Urtitanen. 
Ohne unsre dumpfe Blödheit. 
Ohne unser tastend Ahnen. 
Hellsten Wissens weiße Kinder, 
Schwersten Ringens reif Geborne; 
Höchsten Könnens Garbenbinder 
Mächtige. Herrschende, Erkorne. 
Aber — Letzte. — Auf den Gipfeln 
Der Vollendung sind die Riesen 
Wie Zypressen mit den Wipfeln, 
Die sich stolz und trotzig schließen. 

Nord'scher Erde Nebelschleier 

Faßte Rembrandts Geist zusammen — 

Jeder Dämm'rung stille Feier 

Abendfackeln, Abendflammen 

Sammelte auf der Palette 

Goldnes Strahlen still — gebrochen. 

Halbes Licht an heil'ger Stätte. 

Farbenworte ungesprochen. 

Unser dunkles Heimwehsehnen, 

Dem der ferne Himmel offen. 

Unser schweigsam wachsend Dehnen, 

Unser ungebornes Hoffen 

Hüllte in der Seele Schauer 

Das Geheimnis unsres Lebens. 

Unsrer Liebe, unsrer Trauer. 

Unsres tiefsten Gotterbebens. 

Das Entsagen und das Siegen, 

Das Verstehn und Überwinden. 

Knie, die sich betend biegen. 

Hände, die sich faltend finden. 

Ernste Lauscher auf die Worte, 

Die im Innersten ertönen, 

Klopfer an der ew'gen Pforte. 



FRUHJAHRAUSSTELLUXG DER SECESSION MÜNCHEN Gas 223 




GRIPPE DER HL. SIPPE IM BAYR. NATIONALMUSEUM 
Text S. z:tf. 



Gnadenvolles Sichversöhnen — 
Südlands Sonne — deutsche Träume. 
Hellstes Licht und Purpurschatten. 
Pinien dort — hier Weidenbäume 
Lichtzerfließend auf den Matten. 

M. Herbert 



DIE FRÜHJAHRAUSSTELLUNG DER 
MUNCHENER SECESSION 1 1912 

gs gibt wenige Jahres- und Saisonausstellungen, von 
denen man so sehr den Eindruck von Vornehmheit, 
Reife und Geschlossenheit beständig in sich hat, wie von 
den Ausstellungen der Münchener" Secession. Man be- 
gegnet in ihren Räumen ebenso starkem Wi 11 



reifem Können, nicht oft überschreit ein Werk das 
schlägt ein Stil den andern tot. Für jedes Bild, 
für jede Auffassung ist da Platz geschaffen — die Jurv 
hat präzis und streng sondiert zum Vorteil des Aus- 
gestellten selbst. 

Und wenn man an diese Praxis und Gepflogenheit 
gewöhnt ist, soll man sich nicht wundern über das 
reiche bunte Gewirre, das jetzt dort unter den grellen 
Strahlen der Frühlingssonne noch fröhlicher, kunter- 
bunter, verwirrender wirkt? Für die muntere und wilde 
Jugend haben sich die ehernen Pforten aufgetan, und 
viele, viele Vögel sind hereingeschwärmt, buntgefiedert, 
monoton und scheckig, hell und dunkel, alle glitzern 
und schwirren sie im Lichtgefunkel, viele stürzen' ge- 
blendet, erdrücken sich beim Sturm durchs Tor und 
viele, die sich des Eingangs ins Advton schon freuen 
wollen, rennen sich die Köpfe an den schimmernden 
Wänden ein. 



' 



224 



FRÜHJAHRAUSSTELLUNG DER SECESSION MÜNCHEN 




J. HAXSEX (DÜSSELDORF 



DARSTEI.LUXG IM TEMPEL 



Ölgemälde. Vgl. Text der Beil. S. ib 



1400 Bilder wurden für die — gottlob — nicht allzu- 
vielen Räumlichkeiten der Secession eingesandt, weit 
über 800 hat man aufgehängt oder aufgestellt, auch 
die oberen Säle der Secessionsgalerie wurden für die 
Frühjahrausstellung bereit gehalten. Mitglieder der Se- 
cession mit Xamen von gutem Klang und hohem Rang 
in der Kunst treten bescheiden zurück vor dem drän- 
genden Nachwuchs des künstlerischen München. So 
ist diese Schau der Jugend mit Vorbedacht abzuhalten, 
denn selbst bei Einwänden schwerwiegender Xatur 
muß man gerade der Jungmannschaft zur Ermutigung 
gerecht werden, aber dennoch, wo immer es dringend 
nottut, das Übel bei der Wurzel fassen. 

Alle malerischen Stoffgebiete 
sind jeweils durch eine stattliche An- 
zahl von Werken vertreten. Portrats, 
Figurenbilder, Landschaften und Stil- 
leben; desgleichen sehen wir in der 
Abteilung Plastik Versuche und Lö- 
sungen aller plastischen Darstellungs- 
arten von der Plakette über die Büste, 
Figur, Gruppe bis zu plastisch archi- 
tektonischen Entwürfen. Die graphi- 
sche Abteilung nimmt quantitativ ein 
gebührendes Verhältnis zu der Menge 
von Werken der übrigen Kunstgat- 
tungen ein, in der Qualität aber ge- 
winnt sie vor diesen fast einen Vor- 
sprung. Die große Anzahl der ausge- 
stellten Werke bedingte eine doppel-und 
mehrreihige Hängung der Bilder, so 
daß man gerade diesmal an diesen lei- 
digen Umstand auf den anderen Aus- J.SCHNEIDER Pi 
Stellungen erinnert wird; besonders Vgl. Text der Beilage S 




unübersichtlich wirkt die gedrängte Fülle der Plastiken 
in den engen Räumen. 

Und nun zu den Werken und ihren Schöpfern selbst. 
Beginnen wir mit der Plastik, so fallen uns hier am 
meisten die Hotten charaktervollen Büsten und Studien- 
köpfe der Frau von Bary-Doussin, von Fritz 
Behn, Fritz Claus, Josef Floßmann und Hans 
Schwegerle auf. Neben der fein abgewogenen pla- 
stischen Behandlung und dem Erfassen der Bewegung 
weisen diese Köpfe einen hohen Grad von Seelen- 
schilderung und sichtbar gemachtem Innenleben auf. 
Man sehe sich nur Fritz Behns Büsten Reinhardts, 
Moissis, Johanna Terwins an oder Frau von Barys 
Büste des Generalmusikdirektors von 
Schuch ' In Einzelfigur und Gruppe 
sind solide Qualitäten nicht vertreten, 
da sind sogar manche Künstler vom 
Plastischen nahe an die Grenze des 
Malerischen gewandert. Die skizzen- 
haft hingeworfenen Stücke in Gips 
lösen die gestellten Probleme meist 
einheitlicher und restloser als die über- 
arbeiteten Stücke, denen die Lrsprüng- 
lichkeit und die belebende Seele des 
schöpferisch Begabten im Bemühen 
ums Technisch- Handwerkliche zum 
Teil verloren gegangen ist. Nennens- 
werte Figuren und Gruppen zeigen 
Karl Bauer, Floß mann (Skizzen, 
Terrakotten\ Hermann Hahn, An- 
ton Krautheimer, Georg Müller 
und Mauritius Pfeiffer. In großer 
Zahl sind die Plaketten vertreten, die 
vielfach einen gut entwickelten Sinn 



fSSB FRÜHJAHRAUSSTELLUNG DER SECESSIOX MÜNCHEN GSS 22; 



für organische Gestallung im Rund aufweisen. Die 
besten und einzigen Lehrmeister sind hier deutlich zu 
erkennen, die Antike sowohl wie die Renaissance: 
unter den Plakettenkünstlern nennen wir Ludwig 
Eberle, Willi Homburg, Friedrich Lommel 
mit großen, für Reduktion berechneten Pialetten und 
J. Ar päd Murmann. Unter der Relief kunst und 
den plastisch ■ architektonischen Schöpfungen ragen vor 
allem großzügig aufgefaßte Grabmal- und Denkmalent- 
würfe und dekorative Gruppen hervor neben Brunnen- 
skizzen, von denen man manche ausgeführt wünscht 
als Mittel- oder Endpunkt einer entsprechenden gärt- 
nerischen Anlage; eine Brunnenkunst tut uns heute 
trotz vieler Bestrebungen auf diesem Gebiete noch recht 
not, es gehört ein gut Stück künstlerischer Sinn, Geld 
und Fleiß dazu, die vielen greulichen Schöpfungen in 
Bronze und Granit, wie sie die achtziger und neunziger 
Jahre hervorbringen konnten, in ihrer Aufdringlichkeit 
abzuschwächen und für die Anschauung unmöglich zu 
machen. Ach, die gutgemeinten Stiftungen ! Man sehe 
sich daraufhin die Skizzen an von Herrn. Hahn, die 
Konkurrenzentwürfe von Emil Manz und Georg 
Müller, ferner die Denkmal- und Grabmalentwüile 
von Georg Müller und Hans S c h w e g e r 1 e. 

Von der Menge Malerei zur Graphischen Abteilung, 
deren einen großen Teil die Lithographien und Kupfer- 
stiche der Kollektion Otto-Greiner-Rom, auf die wir 
am Schluß zurückkommen, einnehmen. Die Graphik 
ist unter den Künsten neben Architektur und Kunst- 
gewerbe am ehesten dazu berufen, kulturelle Wirkun- 
gen im Sinne der Erziehung des Volkes zur Kunst und 
zum künstlerischen Verständnis sowie zum Geschmack 
hervorzubringen. Sie wird inhaltlich wie darstellerisch 
diese Aufgabe immer vor Augen haben müssen. Der 
Farbenholzschnitt und die Lithographie haben im Bunde 
mit der Radierung, die sich zwar wieder aristokratischer 
trägt, darin viel Ersprießliches geleistet, gerade im letz- 
ten Jahrzehnte. Aber auf der andern Seite ist es auch 
w-ieder die Graphische Kunst, mit Hilfe derer viele 
Künstler von heute ihre eigensten — unverständlich- 
sten und vagesten — Ideen vereint mit der extra- 
vagantesten Darstellungsart und Technik realisieren ; 
ich sage das nicht zum Vorwurf, die Künstlerseele sieht 
doch anders aus als die eines nicht so gesteigert er- 
fassenden Bürgerlichen; ich will nur damit sagen, daß, 
wenn man das »l'art pour l'art« so sehr für sich in 
Anspruch nimmt, wenn einem die Darstellungsart und 
Organisation des Kunstwerkes selbst und vieles andere. 
was gewiß sehr interessant und für die Gesetze der 
Kunst von Wichtigkeit ist, als das Primäre im Schaffen 
gilt, dann soll man mit diesen Werken auch etwas mehr 
im eigenen Kreis, der so etwas braucht, versteht, ge- 
nießt, belassen und es nicht der ratlosen Öffentlichkeit 
Schritt für Schritt unter die Augen halten ; denn sonst 
wird noch auf Jahre hinaus das Gegenteil von Ver- 
ständnis und gutem Willen erreicht: Hohnlachen, Spott 
und Abneigung. Man ist daran, heute wieder die Brücke 
vom Künstler zum Volke zu schlagen, warum soll man 
die Kluft so oftmals erweitern, wo es zwecklos ist? 
Mit dem 19. Jahrhundert, das über lauter historischem 
Erforschen, Werten und Verwerten sich selbst fast ganz 
verloren hat, hörte der vorher teilweise doch so innige 
Zusammenhang zwischen Kunst, Kultur und Leben auf; 
wir im zwanzigsten müssen jene Sünden büßen und 
die geschlagenen Breschen wieder vermauern, haben 
aber noch einen zweiten Feind in dem Umstände 
vor uns, daß man heute mit dem großartigen tech- 
nischen und industriellen Aufschwung wohl die Her- 
stellung der Dinge für Gebrauch und Leben erleichtert 
und vervollkommnet h?t, daß aber gerade dadurch so 
viel Massenware, die in ihrem Mißverständnis der Funk- 
tion und Form dem Geschmacke hohnspricht, erzeugt 




|OS. SCHNEIDER PORTRAT 

wird ; und der kommerzielle Geist, der diese Ware 
unter das Volk absetzen muß, steht der organischen 
Entwicklung von Kunst und Handwerk hindernd im 
Wege Dies gilt ebenso von den Bildern, die man an 
die Wand hängt oder in die Mappe le^t; auch die 
sogenannte »freie« Kunst — dies Wort ist in seinem 
unterstrichenem Sinne vor allem auch dem konträren 
Dualismus von Kunst und Leben des 19. Jahrhunderts 
zu verdanken — hat sonach Pflichten an die Kultur. 
Und geht man heute durch viele Ausstellungen, so 
kann man oft sehen, wie sehr außerhalb von Kultur 
und Volk all die gezeigte Kunst steht, die meist nur 
für die Ausstellung geschaffen zu sein scheint; dann 
muß man es erleben, daß vielfach nur die altbacken- 
sten und am wenigsten bedeutenden Bilder den Ver- 
merk tragen: »Verkauft«. Sodann wird auf das Publi- 
kum verächtlich herabgesehen, weil es sich nicht von 
dem in unerreichbarer Höhe über ihm thronenden 
Künstler erziehen läßt. Wenn auch gilt: lliacos intra 
muros peccatur et extra, so sollen doch die Künstler 
als Führende das gute Beginnen der letzten Jahre rührig 
und verständnisvoll fortsetzen: Diese allgemeinen Aus- 
lassungen gehören zwar nicht in das Spezialgebiet eines 
Secessionsberichtes, jedoch ein totes Resümee ist 
wertlos, man muß sich heute über den mög- 
lichen Zusammenhang von Kunst und Leben 
aussprechen; das Gesagte gilt in großem Maße auch 
für die Frühjahrsausstellung der Secession, wo junge 
Kräfte sich zeigen, auf deren Schultern unser künst- 
lerische Zukunft steht. 

An Künstlern und Werken aus der graphischen Ab- 
teilung, die positives Wollen und Können verraten, 
führen wir die Porträtstudie Karl Bauers an, Pastelle 
Lina Ammers, Holzschnitte Richard Graefs, 



126 



FRUHJAHRAUSSTELLUNG DER SECESSION MÜNCHEN @3S 




ALB IUI MKE (DI SSELDI 'Kl i 

Mosaik. Vgl. Text der Beilage 



ST. MICHAIL 



Dagmar Hooges, CarlThiemanns und die Sil- 
houetten Rolf Winklers. Interessante und flotte 
Arbeiten, Zeichnungen, Holzschnitte und Radierungen 
zeigen Max Bucherer, Otto Graßl, Hans Müller- 
Dachau, OskarObier, Hans Sc hwegerle, Max 
Unold, ferner Willi Geiger, Marta Hofrichter, 
Heia Peters, Walter Rößner und Hans Schüz. 
Nun zum Schluß: die Malerei. 

Selbst wenn man es nicht gesagt bekäme, daß es 
sich hier im großen Ganzen um eine Ausstellung jugend- 
licher Kräfte handelt, müßte man es sofort merken, 
daß in sehr vielen Fällen nicht bessere Varianten von 
bisher Dagewesenem zu sehen sind, während das fest 
Gefügte und Sichere, Abgerundete der nicht mehr 
krampfhaft suchenden Meisterhand fehlt. Die Persön- 
lichkeit in der Kunst läßt sich nicht erzwingen auf 
Kosten der steten, konsequenten Entwicklung; auch 
durch Übernahme fremder und ausländischer Stil- oder 
Manierimponderabilien wirkt man in Deutschland nicht 
mehr als anerkannte, selbständige Größe. Die Persön- 
lichkeiten und Eigenarten, die man nachahmt, haben 
ihr Problem und das, was sie zu sagen hatten, auf viel 
bessere Weise schon gelost und gesagt als die ihnen 
nachtun. Die Abhängigkeitskunst wird sich immer zu 
sehr an Äußerlichkeiten halten müssen, da ihnen wohl 
Formen und Mittel, aber selten das Rezept klargelegt 
werden kann ; die letzte und innerste Erkenntnis und 
Gestaltung bleibt immer das Geheimnis des Meisters. 
Der Schüler soll das Material und die Art der Gestal- 
tung studieren, nicht aber da beginnen, wo das Gereifte 
aufhört. Das führt zur Stagnation und Verwjsserung in 
der Kunst. Es ist wohl ein interessantes, aber nicht allzu 
erfreuliches Studium, zu klären, in welcher Weise unsere 
deutschen und außerdeutschen Meister der Gegenwart 
— und sie schließen in sich wahrlich eine Reihe großer 
Verschiedenheiten — in der folgenden Generation ver- 
arbeitet werden. Die eigene Persönlichkeit von Bedeu- 
tuni; laßt sich nicht lehren noch abgucken; insofern 
ist es auch schade um die Leute selbst, die zu früh 
und vielleicht mehr durch Gestalten als künstlerisches 
Denken zu einem Stil kommen. Oder ist's Manier? 

In angenehmem Lichte erscheinen die Figuren-, Land- 
schafts- und Hafenbilder eines Hermann Gröber, 
Hans von Hayek, Richard Pietzsch , Th. Meyer- 
Basel, Hans Lesker, Josse Goossen, Walter 



Klemm und auch Gustav Essig neben Julius Seyler. 
Gröber ist wohl der schwerste, feurigste unter ihnen, 
in ihm kristallisiert sich ein Wesen der Kunst, das frohe, 
starke Farbigkeit bedeutet, das aber mit der übrigen 
Materie, dem Körper und Raum verwachsen bleibt. 
Figurenbild und Komposition sind vertreten in Werken 
von Carl Caspar, der farbig wie kompositioneil mit 
seinen Stoffen eine ernste und groß aufgefaßte religiöse 
Malerei anstrebt, ferner Karl Gatermann, der kom- 
positioneil wenig glücklich ist und farbig kaum anspricht, 
während Julius Heß und Moritz Hey mann in 
kleineren Formaten sehr frische und kräftige Stücke 
zeigen wie auch Rudolf Mülli; zarte, duftige Bilder 
mit dem Streben nach einheitlicher Farbengebung malt 
Carl Schwalbach; LudwigVakatko ist ein un- 
gestümer Böhme, wenn er auch jetzt in seinen groß- 
und vielfigurigen Bildern etwas mehr Klarheit schafft 
als in früheren, noch größeren Bildern; dagegen wirkt 
doppelt zart, fast zu zart und etwas gelangweilt in den 
Figuren der nieder rheinische K ünstler JosefvanBrackel 
in seinen drei großen Bildern. Max Unolds großes 
Portrat hat viele malerische Qualitäten, entbehrt aber 
dabei nicht mancher Aufdringlichkeiten. Von kleineren 
Stücken brillieren auf diesem Gebiete Bilder von Otto 
Weil, während eine wilde Auffassung in den Stücken 
van Houts liegt. Das Porträt weist nur wenige treff- 
liche Vertreter auf, oft sind es nur malerische Karikaturen 
Genannt werden muß Anton Bischoffs flottes Herren- 
porträt, die farbenglühenden Bildnisse Burger-Mühl- 
felds, die lustigen, wenn fast schon unruhigen Stücke 
Leopold Dur ms, dann die Bilder Rudolf Mülli s, 
während die Porträts von Paul Neresheimer und 
G e o r g R a 1 1 noch so viel Rudimentäres zur Schau tragen. 
Zu weit gehen in farbigem Schmutz Reinhardt und der 
französisierende Proletenmaler Hans Ed er bei ihren Bild- 
nissen. Vollblütig, schwer sind die Stücke von Johann 
Schult. Die übrigen Bildnisse zu besprechen wäre unnütz, 
da sie weder Neues bringen noch der gewohnten maleri- 
schen und auch in der Auffassung liegenden Vorzüge wie 
Nachteile entbehren. Von der Menge Aktstudien hebe 
ich nur das Stück von Paul Roloff hervor, das ent- 
schieden farbige und technische Feinheiten besitzt. Auf 
dem Gebiete des Interieurs brilliert wieder Josef K ühn, 
aber auch manche andere Stücke der Ausstellung ähn- 
lichen Inhaltes kommen ihm ziemlich nahe. Die Land- 
schaftsmalerei ist hier sehr stark vertreten; sie weist 
fast bessere Qualitäten auf als die übrigen Stoffgebiete. 
Nennen wir nur Otto Bauriedl, Carl Bö ssenro th, 
Robert Breyer, Maria Caspar-Filser, mit einer für 
eine Frau sehr auffallenden Farbengebung und Vortrags- 
kraft, P a u 1 C r o d e 1 , Ulrich H ü b n er, HansLichten- 
berger, August Lüdecke mit wirksamer Tierstaflfage, 
Henry Niestlc mit fast nordländisch klar anmutenden 
Stücken, Richard Kaiser, Fritz Oßwald, von dem 
wir zwar noch bessere Stücke kennen, RichardPietzsch 
haben wir oben schon genannt, Carl Reiser,Viktor 
Thomas und Otto Weil. Das Stilleben endlich ist 
würdig an Zahl und Vortrefflichkeit vertreten, wir be- 
gnügen uns, Stücke von Julius Heß, Elisabeth 
Meillinger, Arnold Faber und Otto Bruenauer 
anzuführen. 

Die Bilanz aus dem Ganzen haben wir schon im vor- 
aus gezogen ; zum Schlüsse gelten unsere Worte noch 
einem gereiften und bedeutenden Könner, der eine 
Kollektion von 126 Werken ausstellt: Otto Greiner, 
ein Deutscher in Rom ; man sieht es den Werken an, 
vnrallem den Zeichnungen, dal! sie unter einem gleichen 
Himmel und unter gleichen Menschen geschaffen sind 
wie die Zeichnungen und Gemälde eines Feuerbach 
und Böcklin, daß sie aber weiterhin auch zurückweisen 
nach deutschen Landen und eine Reminiszenz darstellen 
an einen großen Deutschen, an Max Klinger. Viel 



FRUHJAHRAUSSTELLUNG DER SECESSION MÜNCHEN esa 



Wirklichkeit, ErJ- und Fleischgeruch hattet den Stücken 
von Greiners Hand an, künstlerischer Fleiß, große 
Strenge und scharfe Kenntnis des i ht aus 

jedem Bilde, mil iebe versenkt sich der Kunst- 

ind seiner Darstellung, aber nieist 
kommt er auch vom Gegenstande nicht mehl los. 
Seine Monumentalität baut er aus dem Kleinen heraus 
auf, und wer sich dann in die sauberen, re 
Feinheiten versenkt, findet nur schwer wieder den Weg 
zum Großen zurück bei ihm. Lebendiger als Bilder 
und Zeichnungen sind die Radierungen und Litho- 
graphien, da regt sich pulsierendes Leben, da hat das 
Licht größeren farbigen Wert als in den Gemälden, 
wo die Farbe fast um ihrer selbst willen da zu sein 
scheint. Greiner ist eine künstlerische Persönlichkeit, 
die Großes denkt und erstrebt, aber er ist zu geziert, 
um über manchen Punkt hinauszukommen, von dem 
die monumental zusammenfassende Einheit abhangt. Wie 
kaum einer bereitet er ein großes Werk vor in unzahligen 
Studien, eine jede ein Kunstwerk selbst, aber darin liegt 
vielleicht auch der Grund, warum seine großen Schöp- 
fungen als Summe und Ergebnis der Studien ein Rudiment 
bleiben müssen. 



BERTHOLD RIEHL. 

[ ) Andenken des so beliebten Lehrers lebt in den 
Kreisen seiner ehemaligen Schüler noch mächtig 
fort. Hat doch Riehl wie kaum ein zweiter es ver- 
standen, durch seine belebenden Vorträge für das so 
schöne Studium der Kunstwissenschaft zu begeistern, — 
überall, sei es im Kolleg, sei es in dem engeren Be- 
reiche des kunsthistorischen Seminars, sei es endlich in 
dem noch intimeren, auserwählten Schülerkreise auf 
den so anziehenden Ausflügen und Exkursionen hinaus 
in die an Kunstdenkmälern so reiche nähere und weitere 
Umgebung Münchens. 

Riehl hat schon des öftern wohlverdiente Würdi- 
gungen als Lehrer, wie als Forscher gefunden. Heute 
bringen wir das Porträt des allverehrten Gelehrten. 
Einer seiner Schüler, Oscar Gehrig, hat des ge- 
liebten Lehrers so wohlbekannte Gesichtszüge gezeich- 
net (Abb. S. 228). Wer das gelungene Porträt Riehls 
auf der unserer Nummer beigegebenen Künstlerbeilage 
besieht, dem leben auf den ersten Blick die charakte- 
ristischen Eigenarten im Ausdrucke Riehls w : ieder auf. 
Der Gelehrte ist in scharfer Charakteristik mit kernigem 
Strich wiedergegeben in dem Moment, da er, wie so 
oft im Kolleg, neben dem Katheder stehend, in etwas 
zurückgelehnter, nachlässiger Haltung, mit zwinkerndem 
Auge, den Vortrag begann. Ein jeder Strich auf dem 
Porträt hat seine Bedeutung: es kann kein Strich hin- 
weggenommen, es darf keiner hinzugefügt werden, 
ohne nicht mit einem Schlage die ganze Wirkung auf- 
zuheben und die Ähnlichkeit zu vernichten. Der harte 
Strich scheint manchmal ganz nahe an Karikatur zu 
streifen. Doch bei längerer Betrachtung, bei genauerer 
Vertiefung in die Zeichnung wird dieser harte Strich 
nur scharfe Charakteristik zum Ausdruck bringen. 
Und gerade darin liegt das künstlerische Eigen des 
Zeichners 

Oscar Gehrig befindet sich noch ganz am An- 
fang seines künstlerischen Schaffens. Der ]unge Künst- 
ler hat das Bestreben, seiner künstlerischen Begabung 
eine gewisse Vertiefung und Festigung durch eifriges 
Studium der Kunstwissenschaft zu verleihen. Und um- 
gekehrt will er als Kunsthistoriker eine selbständige 
Künstlernatur werden. Gehrig hat als Hauptgebiet 
seiner künstlerischen Tätigkeit das >Porträt< gewählt. 
Auf diesem Gebiete beschäftigt ihn das Problem 
»Mensch« in all den unerschöpflichen Variationen, die 




D .11 Dl iRl Isuas 

- S -j 

in diesem Probleme enthalten sind. Unwillkürlich führt 
den Künstler dieses sein Studium des menschlichen 
Charakters und seines Ausdruckes in das Gebiet der 
Karikatur. Ein Blick in die Mappe des Künstlers zeim 
denn auch, daß mancher schon seiner Kunstlerlaune 

zum Opfer f.el. Dr. Rieh. Hoffmann 



DEUTSCHE GESEEESCHAFT FÜR 
CHRISTLICHE KUNST E.V. 

Außer den von der Künstlerschaft gewählten Künst- 
lern gehören der Jury 1912 noch die geistlichen Kunst- 
freunde: Professor Simon Irschl und Kurat Dr. Ste- 
phan Krottenthaler an, welche von der V 
Schaft gewählt wurden. 



J2S 



©53» ZU UNSEREN BILDERN G3S 



ZU UNSEREN BILDERN 

P)cr Maienkönigin haben die christlichen Künstler von 
jeher mit Vorliebe gehuldigt. Dichter weihten ihr 
Perlen /.utester Lyrik, Komponisten besangen sie in 
empfindungsreichen Melodien, Bildhauer formten sie in 
ihrer unbeschreiblichen Anmut und Maler verherrlichten 
sie mit den duftigsten Farben. Auch Ernst Wante, 
dessen von einem tief religiösen Geiste erfülltes und ge- 
tragenes Schaffen 
die Leser ini ersten 
Hefte dieses Jahr- 
gangs kennen lern- 
ten, fühlte sich ge- 
drängt, seiner Lie- 
be und Verehrung 
zur Maienkönigin 
im Bilde sichtba- 
ren Ausdruck zu 
geben. Er tat dies 
auf eine so farben- 
freudige, empfin- 
dungs und stim- 
ille Art, 
wie sie sich ähn- 
lich nur bei den 
Meistern der rhei- 
nischen, speziell 
kölnischen und 
vlämischen Schu- 
le findet. Ohne 
Zweifel hat sich 
Wante an den 
Blüten dieser nie- 
derländisch - rhei- 
nischen Kunstpe- 
riode begeistert 
und angereut, äu- 
ßern sich in ihnen 
doch Gefühle, die 
ihn selbst tief be- 
wegen, aber da in 
ihm ein echtes, 
starkes persön- 
liches künstler- 
isches und reli- 
giöses Empfinden 
wurzelt, so wurde 
er nicht zum Nach- 
ahmer, sondern 
zum Gestalter ei- 
genen inneren 
Lebens. Demuts- 
voll und doch zu- ,, FHKIG 

gleich voller Ho- Tfxt 

heit auf einem 
prächtigenThrone 

sitzend, zeigt er uns sein Madonnenideal mit dem 
göttlichen Kinde. In Haltung und Gebärde die »Rosa 
mystica«, auch wenn nicht die Rose in ihrer Rechten 
sehr sinnig noch besonders darauf hinweisen würde. 
Zu beiden Seiten preisen Engel, in die er seine 
eigenen zarten Empfindungen für die Maienkönigin 
gelegt hat, mit Gesang und Saitenspiel Marien und 
ihren Sohn und zu dieser himmlischen Maiandacht 
schmückte er die Natur mit einem Blumenllor reich 
und bunt und frisch. Der Monat Mai hat zur Ehre 
der Himmelskönigin der Erde ihr Schönstes entsprießen 
lassen. Trotz all der jubelnden romanisch tempera- 
mentvollen Farbenfreudigkeit wirkt die Komposition 
nicht zerrissen. Der dunkle Hintergrund des Baldachins, 
der sich nach Art einer Wandbespannung quer durch 




Jas ganze Bild zieht, bildet in Verbindung mit dem 
grünen blumigen Rasen und den die Engel über- 
dachenden Ranken einen festen Rahmen, in den alles 
leicht und lose und doch voll schönster Harmonie 
eingeordnet ist. 

Äußerlich spinnen sich von der teils dramatischen, teils 
epischen und wie im vorliegenden Falle lyrischen Kunst 
eines Ernst Wante keine Fäden hinüber zu derjenigen 
William Turners, von welcher uns das zweite Einschalt- 
blatt eine Frohe 
gibt. Gleichwohl 
haben sie mitein- 
ander in ihren 
Tiefen eines ge- 
mein — sie sind 
als Künstler bei- 
de hauptsächlich 
Idealisten. Aber 
ihre Ideale gehen 
weit auseinander. 
Wahrend Wante 
seine Befriedigung 
in der religiösen 
Stoffwelt sucht, 
fand sie Turner 
in der Natur, in 
der Landschaft. 
Der abgebildete 
»Sonnenaufgang« 
stammt aus dem 
Jahre 1807, also 
aus jener Zeit, in 
der er zwar be- 
reits die Atmo- 
sphäre in ihrer 
durch den Ge- 
halt an Feuchtig- 
keit und durch 
das Licht beding- 
ten Wechselwir- 
kung wiedergab, 
dabei aber auch 
noch zeichnerisch 
der Landschaft 
und ihrer Staffage 
liebevolle Beach- 
tung schenkte. So 
sehen wir auf dem 
Bilde die Luft von 
einem nebeligen, 
feuchten Dunst er- 
füllt, ohne daß 
sich dabei wie 
auf seinen spä- 
teren Bildern die 
Formen der die 
Landschaft bele- 
benden Elemente verwischen. Die Schiffe und Schiffer 
und Uferrammen stehen vollständig klar in der nebeligen 
Luft, die sich perspektivisch mehr und mehr verdichtet. 
Eine meisterhafte Darstellung hat der Duft gefunden, 
welchen die schwach durch die Wolken brechende 
Sonne auf das Wasser legt. Man fühlt in dem Bilde 
die feuchte Frische des Morgens an der See. l.Ws. 



I']:ol I ssOl: K. KIEHL 



DER PIONIER 



Inhalt der 7. Nummer: Die Auferstehung Jesu in 
der christlichen Kunst. Von E. Wüscher-Becchi (Rom). — 
Konservatoren auf dem Lande (Schluß). Von Fritz Hacker. 
— Berichterstattung und christliche Kunst. Von S. Staud- 
hamer. — Das Atelier des Künstlers. 




HERZ JESU 

VON 

FRITZ KUNZ 



VERLAG DER GESELLSCHAFT FÜR CHRISTLICHE KUNST, G.M.B.H., MUNCHEt> 




DAS SCHLOSS IS' BRUCHSAL IN' BADEN 
is Ha„tttrakt - Text - 



DAS SCHLOSS IN BRUCHSAL 



M I 



Von GUSTAV LEVERING 
Abbildungen im Text und i Einschallblatt 



Dem Barockstil, der lange Zeit als die Ent- 
artung eines reineren Stils etwas gering- 
schätzig beurteilt wurde, wendet sich neuer- 
dings wieder das lebhaftere Interesse des 
Kunstfreundes zu. Und in der Tat verdient 
dieser in seinen Äußerungen so überaus 
mannigfaltige Stil eine höhere Einschätzung, 
als ihm bisher häutig zuteil wurde. Um 
seine Vorzüge und Schönheiten richtig wür- 
digen zu können, will er, mehr als jeder andere, 
aus dem Geiste der Zeit verstanden werden, 
in der er sich entwickelte und zur Blüte ge- 
langte. Das Barock ist, gleich dem Rokoko, 
kein volkstümlicher Stil; es ist ein Stil der 
Herrschenden, was sich, besonders scharf auf 
dem Gebiet der Architektur dokumentiert; 
und zwar ebensosehr in der profanen, wie 
in der kirchlichen Baukunst. Kaum eine an- 
dere Stilart hat dem Gedanken der Macht in 
so kühnen und großartigen Raumschöpfungen 
Ausdruck gegeben und kein anderer hat sie 
mit so vornehmer Pracht umkleidet, wie der 
Barockstil. Namentlich Deutschland ist reich 
an solchen Bauten. Es war die Zeit, als die 



durch den Westfälischen Frieden zu uneinge- 
schränkter Herrschergewalt gelangten deut- 
schen Fürsten das Bedürfnis fühlten, ihre 
neugewonnene Souveränität durch prunk- 
volle Schloßbauten aller Welt sichtbar zu 
machen und als die Kirche ihre in allen 
Jahrhunderten geübte Kunstliebe und Bau- 
freudigkeit neuerdings durch glänzende Kir- 
chenbauten zum Ausdruck zu bringen liebte. 

Beides vereinigt rindet sich in den Bauten 
der geistlichen Fürsten des alten Deutschen 
Reiches ; wenn diese, als Hüter des kirchlichen 
Ansehens, imposante Gotteshäuser errichteten, 
so war dies ihre natürliche Pflicht; aber sie 
hatten auch zugleich dringende Veranlassung, 
ihre, bei der Ohnmacht des Reiches, oft aut 
schwankender Grundlage stehende, weltliche 
Macht, durch prächtige Schloßbauten wirk- 
sam zu betonen. 

Die Kunst hat dieser Doppelstellung der 
geistlichen Fürsten, besonders in Südwest- 
deutschland, eine Reihe herrlicher Schöpfungen 
zu verdanken. 

Eines der eklatantesten Beispiele dafür 



Die christliche Kunst. VIII. 



SEB DAS SCHLOSS IN BRUCHSAL ©2S 




PI I vi 


*4 4 ii^it--' 


iil II 


i" " I 
„ , n r> n nf 






jj Jli 1 ü 


. . . . 




DAS SCHLOSS IN BRUCHSAL 
r//«5v/ »«,/ Ä/zV/J auf das Damianstor. - Text S jj/JT. 



bietet die ehemalige Residenz der Fürstbischöfe 
von Speyer in Bruchsal. In ihr hat sich die 
Kirchen- und die Schloßbaukunst zu einer 
der glänzendsten Leistungen des Barockstils 
vereinigt. Und nicht nur das Barock ist in 
diesem mächtigen Bau hervorragend vertreten: 
in dem Jahrhundert, in dem es den Fiirst- 
bischöten von Speyer als Residenz diente, und 
das sich fast genau mit dem 18. Jahrhundert 
deckt, hat es markante Züge der vier in diesem 
Zeitraum aufeinanderfolgenden Stile in sich 
aufgenommen. Der Erbauer des Schlosses, 
Fürstbischof Damian Hugo, Graf von Schön- 
born, errichtete es in den Formen des späteren 
Barock; sein Nachfolger, Franz Christof von 
Hütten, verwandelte das Innere des Schlosses 
in ein Juwel der 

Rokokokunst; 
Graf von Lim- 
burg -Stimm 
drückte ihm die 

Signatur des 
strengen Klassi- 
zismus auf und 
unter der Regie- 
rung des letzten 
Fürstbischols.des 
Grafen von Wal- 
derdorf, gelangte 
noch das Empire 
zur Geltung. 

Fast ebenso- 
lang als seine Blü- 
r i4s tezeit dauerte, al- 




so fast ein Jahrhundert hindurch, lag das Schloß 
nach seiner im Jahre 1802 erfolgten Säkularisie- 
rung, durch die es an das Großherzogtum Baden 
fiel, verödet und verlassen inmitten seines im- 
mer mehr verwildernden Parkes. Erst im Jahre 
1870, als Bruchsal von deutschen Truppen er- 
füllt war, die nach Frankreich zu marschieren 
im Begriffe standen, wurde das Schloß von 
einem der Krieger, dem nachmals als Kunst- 
kritiker berühmt gewordenen Münchener Ge- 
lehrten Dr. Friedrich Pecht, sozusagen, neu 
entdeckt. Seiner unermüdlichen Propaganda 
gelang es, im badischen Volk eine lebhafte 
Bewegung für die Wiederherstellung des 
Schlosses hervorzurufen, die nicht mehr zur 
Ruhe gelangte, bis der Landtag, auf eine 
Vorlage der Re- 
gierung, eine run- 
de Million Mark 
zu diesem Zweck 
bewilligte. 

In einer zehn- 
jährigen Bauzeit, 
die das erste Jahr- 
zehnt unseres 
Jahrhunderts um- 
faßte, wurde diese 
überaus schwie- 
rige Aufgabe, zu 
deren Leitung die 
badische Regie- 
rung mit gutem 
Griff den erfahre- 
nen Architekten 




RS© DAS SCHLOSS IN BRUCHSAL 



Dr. Fritz Hirsch berief, mit ebensoviel Energie 
als Geschick und Verständnis durch- und vor 
kurzem zu Ende geführt. Dr. Friedr. Hirsch, 
der bekannte Architekturhistoriker, Verfasser 
des Konstanzer Häuserbuchs und Herausgeber 
der Zeitschrift für Geschichte der Architektur. 
hat sich ein großes Verdienst um die gelungene 
Restaurierung des Schlosses erworben, die er 
durch erfolgreiche archivale Studien und müh- 
same Untersuchungen an Ort und Stelle 
vorbereitete. Dies ermöglichte eine historisch 
getreue Wiederherstellung des Schlosses bis 
in die kleinsten Einzelheiten, so daß es heute 
wieder in seiner ursprünglichen Schönheit 
einen unvergleichlichen Schmuck der freund- 
lichen, emporstrebenden Stadt Bruchsal bildet. 

Dr. Hirsch gelang es bei seinen Unter- 
suchungen, den Urheber des Bauplans des 
Schlosses, für den man bisher allgemein den 
berühmten Erbauer der Würzburger Bischofs- 
residenz, Balthasar Neumann gehalten hatte, in 
der Person des kurmainzischen Hof baumeisters 
Anselm Freiherrn von Ritter zu Gruensteyn 
(Abb. S. 230) einwandfrei festzustellen. Hirsch 
durchforschte das Archiv der Ritterschen Fa- 
milie, das sich auf ihrem Stammschloß Fried- 
rich in Hessen befindet, und entdeckte dort 
den Urgrundriß des Hauptgebäudes des Bruch- 
saler Schlosses mit eigenhändigen Randbemer- 
kungen des Bauherrn. Gleichzeitig gelang 
ihm der Nachweis, daß Freiherr von Ritter 
den Bau in den ersten Jahren persönlich 
leitete. 

Die Stadt Bruchsal verdankt die Erbauung 
des Schlosses in ihren Mauern den Zerwürl- 
nissen, die zwischen den Bischöfen von Speyer 
und den Bürgern dieser freien Reichsstadt seit 
langer Zeit bestanden und die schließlich dar- 
in gipfelten, daß die selbstbewußten Bürger 
dem neugewählten Bischot Damian Hugo den 
feierlichen Einzug in die Stadt Speyer ver- 
weigerten. Dieses bewog den Fürsten, die 
bischöfliche Residenz nach seiner getreuen 
Stadt Bruchsal zu verlegen, die als eine 
Schenkung Kaiser Heinrichs IL im 12. Jahr- 
hundert an das Bistum Speyer gekommen 
war und seitdem den Bischöfen wiederholt 
als Aufenthaltsort gedient hatte. 

Da in dem damals einfachen Landstädt- 
chen kein als fürstlicher Wohnsitz geeigneter 
Bau vorhanden war, so entschloß sich Da- 
mian Hugo zur Erbauung einer seiner fürst- 
lichen Würde entsprechenden Residenz. 

Daß es ein ausgezeichneter Baumeister war, 
der den Plan für den großartigen, auf brei- 
tester Grundlage basierten Bau entwarf, beweist 
die ganze, wie aus einem Guß geformte An- 
lage, die aus mehr als 50 Einzelbauten besteht. 




VOM SCHLOSS IN BRUCHSAL 

• Nordseite. — T,:xt S. 



Das Schloß mit seinen Annexen bildet an 
der Nordgrenze des alten Bruchsal eine voll- 
ständige Stadt für sich. Der Kern- und Mittel- 
punkt ist das eigentliche Schloß, dessen Haupt- 
gebäude, das Corps de Logis (Abb. S. 229), 
von zwei ausgedehnten Trakten, deni Kirchen- 
flügel im Süden und dem Kammerrlügel im 
Norden (Abb. S. 230) flankiert wird, die durch 
Kommunikationsbauten mit dem Corps de 
Logis verbunden sind. Dieses mächtige Gebäude 
umschließt hufeisenförmig einen imposanten 
Ehren hof, der, dem Corps de Logis gegenüber, 
von einem hohen, kunstvoll geschmiedeten 
Eisengitter mit Zwingergraben davor, abge- 
schlossen wird, was der Damiansburg«, wie 
Graf Schönborn seine Residenz nannte, eil 
ungsartiges Gepräge geben sollte. Aus der Mitte 
des Gitters erhebt sich ein graziöser, triumph- 
bogenartiger Bau, das »Wachtgebäu«, das 
früher mit einem geschmacklosen Dach ge- 
deckt war. Dr. Hirsch hat an der Hand eines 
aufgefundenen Planes festgestellt, daß es ur- 



SK© DAS SCHLOSS IN BRUCHSAL 



sprünglich eine Plattform trug; diese ist jetzt 
wieder hergestellt; von ihr aus hat man einen 
vortrefflich orientierenden Überblick über den 
ganzen Schloßkomplex. In der Hauptachse des 
Corps de Logis, jenseits des an den Ehren- 
hof grenzenden Vorhofs, durch den die Berg- 
straße führt, liegt das »Kanzeleygebäu , das 
mit seinem hohen, schön geschwungenen 
Mansarddach ein architektonisches Meister- 
stück ist. In ihm funktionierte während eines 
vollen Jahrhunderts der ganze Regierungsappa- 
rat des kleinen Fürstentums. Heute befindet 
sich hier das großherzogliche Amtsgericht. 
Beiderseits des Vorhofs lagen weitere Ver- 
waltungsgebäude und die Bauten des fürst- 
lichen Marstalls. Am Nordende des Hofs 
mußte die Stadt auf ihre Kosten ein neues Tor, 
das Damianstor« errichten (Abb. S. 231), um 
damit symbolisch anzudeuten, daß das Schloß im 
Weichbild der Stadt lag. Hinter dem Kirchen- 
fiügel ließ der um das Wohl seiner Unter- 
tanen treubesorgte Landesherr ein ausgedehn- 
tes Spital erbauen, an das sich das Priester- 
seminar und die Pagerie anschloß. Hier befin- 
det sich jetzt das großherzogliche Gymnasium. 
An der Rückseite des Corps de Logis lag der 
Schloßgarten, der später zu einem großen 
Jagdpark erweitert wurde ; an dem ursprüng- 
lichen, jetzt wiederhergestellten Abschluß des 
Gartens durchschneidet heute die Eisenbahn 
den Park. Der Schloßgarten, in dem, nahe 
dem Corps de Logis, zwei Orangeriegebäude 
errichtet wurden, stellte, wie damals üblich, 
eine ins Freie fortgesetzte Architektur dar, 
mit gezirkelten Blumenbeeten, Labyrinthen, 
Kaskaden und einer schnurgeraden Mittel- 
allee. 

Für eine von künstlerischem Geiste beseelte 
Durchführung des Schloßbaus sorgte schon 
die Persönlichkeit des Bauherrn; stammte 
doch Damian Hugo aus dem durch seine 
Kunstliebe und Baulust bekannten Geschlecht 
der Grafen von Schönborn (Abb. S. 230). Vier 
nahe Anverwandte des Grafen, die gleichzeitig 
mit ihm geistliche Kurfürsten- und Fürstensitze 
einnahmen, hatten sich durch großartige Bau- 
ten, worunter das Würzburger, das Mann- 
heimer und das Mainzer Schloß waren, be- 
rühmt gemacht; der älteste des Geschlechts 
hatte das Stammschloß Wiesentheidt in einen 
an italienische Fürstenschlösser erinnernden 
Palast umgewandelt und die nachmals viel- 
bewunderte Galerie von Pommersfelden ge- 
gründet. Damian Hugo selbst, der seine Lauf- 
bahn als Soldat begonnen hatte und dann 
vom Kaiser vielfach in diplomatischen Sen- 
dungen verwendet worden war, hatte als 
Landeskomtur der Deutschordensballev Alten- 



biesen in Holland, die er vor seiner Wahl 
zum Bischof von Speyer inne hatte, dort weit- 
läufige Bauten ausführen lassen und dabei 
mannigfache Erfahrungen gesammelt. Er ent- 
wart selbst Grund- und Aufrisse und rühmte 
sich, sein eigener Baumeister zu sein. Wenn 
dies nun auch nicht buchstäblich zu nehmen 
ist — denn es ist nachgewiesen, daß er sich 
für den Schloßbau in Bruchsal von mehreren 
Baumeistern Pläne entwerfen ließ — , so be- 
gnügte er sich doch nicht mit der Beaufsich- 
tigung der Bauarbeiten, sondern nahm mehr- 
fach, nicht immer zu ihrem Vorteil, selb- 
ständig Abänderungen der Pläne vor, die 
der Natur der Sache nach doch nur dilet- 
tantisch sein konnten. So fügte er, ohne 
den Architekten davon zu verständigen, in 
den von Ritter entworfenen Aufbau des Corps 
de Logis zwischen Parterre und Hauptgeschoß 
ein Mezzanin ein, was natürlich das Aussehen 
der Fassade gründlich veränderte. Leider 
besitzen wir von der Ritterschen Fassade keine 
Ansicht; so wie sie ausgeführt wurde, kann 
sie aber keinenfalls gewesen sein ; denn sie 
stimmt mit den in den edelsten Formen ge- 
haltenen Fassaden der Seitenflügel durchaus 
nicht überein. Sie bildet die einzige Disso- 
nanz an dem sonst so harmonisch gestalteten 
Bruchsaler Schloß. Als Ritter, der als viel- 
beschäftigter Baumeister des Kurfürsten von 
Mainz, nur selten in Bruchsal anwesend sein 
konnte, diese wenig glückliche Veränderung 
seines Entwurfs sah, legte er die Leitung des 
Baues nieder und kam nie mehr nach Bruch- 
sal. Damian Flugo wandte sich in dieser Ver- 
legenheit, da sich sein zweiter Baumeister, 
Rohrer, der Weiterführung des Baues nicht 
gewachsen zeigte, an seinen Bruder, den 
Bischof von Würzburg, und bat ihn um, 
wenn auch nur zeitweise Überlassung seines 
Baumeisters, des damals schon berühmten 
Balthasar Neumann. Die Beziehungen Da- 
mian Hugos zu Neumann gehen allerdings 
schon bis zum Jahre 1724 zurück; denn 
Neumann hatte schon in diesem Jahre, als 
er nach Paris reiste, um dort den beiden 
damals tonangebenden Architekten de Cotte 
und Blanehard seine Pläne für das Würz- 
burger Schloß zur Begutachtung zu unter- 
breiten, Bruchsal besucht und den damals 
noch in den Anfangsstadien stehenden Schloß- 
bau besichtigt. Dieser Besuch blieb aber ohne 
Folgen für den Bau des Bruchsaler Schlosses. 
Erst im Jahre 1728 kam Neumann in seiner 
Eigenschaft als Baumeister zum ersten Male 
nach Bruchsal und behielt von da an die Lei- 
tung des Baues bis zu seinem Tode in Händen. 
— Der Grundstein der Bischotsresidenz in 



-•■I 



mm DAS SCHLOSS IN BRUCHSAL KC3 




\<>M SCHLOSS IN BRUCHSAL 



Bruchsal wurde im Jahre 1722 gelegt. Der 
Bau wurde mit heberhafter Eile betrieben ; 
denn die Wohnung des Bischofs in der Stadt 
war in jeder Beziehung ungenügend. Zuerst 
wurde der Kammerflügel in Angriff genom- 
men, dessen Bau bereits im Jahre 1725 so 
weit gediehen war, daß er als provisorische 
Wohnung von Damian Hugo bezogen wer- 
den konnte (Abb. S. 230). Den Glanz- 
punkt dieses Flügels bildete derin der Mit- 
telachse des Hauptgeschosses liegende, 
durch zwei Stockwerke gehende Musik- 
saal, der in Höhe des Obergeschosses von 
einer rings umlaufenden Galerie um- 
geben und vollständig mit farbenreichen 
Freskogemälden geschmückt war. 

Fast gleichzeitig mit dem Kammer- 
flügel wurde der Kirchenflügel erbaut. 
Obwohl er im Äußeren dem Kammer- 
flügel symmetrisch war und daher für 
einen Kirchenbau nicht besonders ge- 
eignet erschien, ist es doch der Kunst 
Ritters gelungen, das Innere zu einem 
imposanten Kirchenraum zu gestalten 
(Abb. S. 233). Die beiderseits leicht vor- 
tretenden Mittelrisalite des Baues dienen 
als ein, allerdings wenig markiertes 
Querschifl, über dem sich eine bis in 
das erhöhte Mitteldach reichende im- 



posante Kuppel wölbt. Um den kürzeren 
Arm des lateinischen Kreuzes (crux immissa) 
zu erhalten, wurden am östlichen Ende des 
langgestreckten Kirchenflügels mehrere Joche 
abgetrennt und als Sakristei und Verwaltungs- 
räume ausgebaut, während das Langhaus den 
ganzen westlich des Querschiffs liegenden 
Teil einnimmt. Damian Hugo ließ die Kirche, 
die den Heiligen seines Namen geweiht wurde, 
mit allen Mitteln der Kunst ausstatten. Reiche 
Stukkierungen zieren Pfeiler und Gurtbogen 
der Gewölbe. Der in der Barockzeit mit 
Vorliebe verwendete Stuckmarmor gelangte 
in künstlerisch vollendeter Weise zur Gel- 
tung. Die Baldachinaufbauten der Altäre, 
vor allem aber die überaus reichgeschmückte 
Kanzel sind Meisterstücke des Stukkators 
Michael Fischer, während der »Marbolier« 
Mathäus Brückner aus Eßlingen den hervor- 
ragend schönen Hauptaltar und die Neben- 
altäre in der Vierung in dieser Technik her- 
stellte. Die figürliche Plastik in der Kirche, 
der Kruzihxus an der Chorwand, die mäch- 
tigen geschnitzten Figuren der Apostel Petrus 
und Paulus, das in Relief gearbeitete heilige 
Abendmahl, ferner das »Opfer des Melchise- 
dek« und die an der Sakristeiwand ange- 
brachten Figuren eines Märtyrerpapstes (Ste- 
phan I.?) und eines Bischofs sind zweifellos 
auf die Meisterhand des Bruchsaler Hofbild- 
hauers JohannesValentin Götz zurückzuführen. 
Die künstlerische Ausstattung der Kirche 
gipfelt in den großen Freskogemälden, welche 
das Kuppelgewölbe und die Deckenspiegel 
des Chors und des Langhauses zieren. Graf 
Schönborn beauftragte mit der Ausmalung zu- 
erst einen italienischen Maler, Gresta, der je- 




Blick an/ das l 



UM SCHLOSS IN BRUCHSAL 
stiiiil und das Treppenhaus. — Tel 



DAS SCHLOSS IN BRUCHSAL ®BS 



235 




VOM SCHLOSS IN' HKl'l HSAI 
hinter dem Vestibül des 1 orps de Logis 



doch kurz, nachdem er die Arbeit be- 
gonnen hatte, starb; von seinen Arbeiten ist 
nur wenig erhalten, da Graf Schönborn an- 
scheinend von seinen Leistungen nur wenig 
befriedigt, das meiste wieder herabschlagen 
ließ. An Grestas Stelle übernahm der Maler 
Cosmas Damian Asam aus der bekannten Mün- 
chener Künstlerfamilie die weitere Ausmalung 
der Kirche. Sowohl die Deckengemälde als die 
meisten Altarbilder sind von seiner Hand. Auf 
dem Deckengemälde des Langhauses, das den 
ganzen Gewölbespiegel ausfüllt, ist die Ge- 
schichte des Namenspatrons des Bischofs, des 
hl. Damian, zur Darstellung gebracht. Es war 
dies keine leichte Aufgabe für den Meister, 
denn die vielfach verschlungene Legende 
dieses Heiligen ist untrennbar mit der des 
heiligen Cosmas verknüpft. Beide Heilige 
haben in brüderlicher Gemeinschaft als Apostel 
gewirkt und Wunderheilungen vollbracht und 
zusammen den Märtyrertod erlitten. Der 
hl. Damian. als Schutzpatron der Kirche, 
mußte selbstverständlich in den Vordergrund 
gerückt werden, während sein Genosse (.loch 
auch nicht zu sehr <-ernachlässigt werden durfte. 
Diese heikle Aufgabe hat Asam in dem 



figurenreichen mächtigen Gemälde mit aus- 
gezeichnetem Takt gelöst. Am Fuße des 
Gewölbes sind die zwölf Artikel des aposto- 
lischen Glaubensbekenntnisses personifiziert, 
etwa wie die Propheten und Sibyllen in der 
Sixtinischen Kapelle in Rom. Auch der 
zweite Name des Bauherrn, Hugo, mußte im 
Gemälde verherrlicht werden. Diesem Hei- 
ligen wurden die vier ovalen Felder des 
Chorgewölbes gewidmet. Hier ist das Wirken 
und der Tod des großen englischen Missionars 
in ergreifender Weise dargestellt. Die Vierungs - 
kuppel konnte nach der Struktur des Baues 
nur flach gewölbt sein Die schwierige Auf- 
gabe des Malers bestand darin, durch seine 
Kunst die fehlende Höhe zu ersetzen. Das 
Gemälde, ein Sinnbild des Himmels, zeigt die 
Verklärung der Seligen. Im Mittelpunkt be- 
findet sich die Dreifaltigkeit; ihr zunäch i 
Maria, die Patronin der Diözese Speyer. Zu 
ihren Füßen singt Bernhard von Clairvaux 
die Worte: »O Clemens, o pia, o dulcis virgo 
Maria! . die einst nach feierlichem Einzug in 
den Dom von Speyer im Jahre 1146 am 
Schlüsse des Salva regina aus seinem Munde 
erklang; ferner erscheinen auf dem Gemälde 



216 



DAS SCHLOSS IN BRUCHSAL ©3S 




VOM SCHLOSS IX BRUCHSAL 



DLR KAVALILRI- 



die Apostel Petrus und Paulus, die Patrone 
Damian und Hugo, Ignatius von Lovola, 
Johann von Nepomuk, Antonius von Padua, 
der Papst Stephan L, dessen Haupt Kaiser 
Heinrich III. der Kathedrale in Speyer /um 
Geschenk gemacht haue. An der Decke des 
Chors ist die Übertragung der Kirchengewalt, 
deren Mittelpunkt der Papst ist, an den Bi- 
schof dargestellt. Die Gemälde Asams, der 
sich an der Westseite des Langhauses durch 
die Inschrift: »Cosmas Damian Asam pinxit 
anno 1729 verewigte, zeugen von einem 
unerschöpflichen Reichtum der Phantasie und 







VOM SCHLOSS IN BKLCHSAL 
rrppeiaaal. Vgl. Mb S. -■_;.- und l>xt S. ?J7 



Farbentülle und einer souveränen Beherr- 
schung der linearen und der Luftperspektive; 
sie sind in voller Frische unrestauriert er- 
halten und bedeuten den Höhepunkt der 
Malerei des Bruchsaler Schlosses. 

Am langsamsten schritt der Bau des Corps 
de Logis vorwärts. Der Wechsel der Bau- 
meister, des Bischofs wiederholte Abwesen- 
heit zu Konklaven in Rom, der Aufenthalt 
in Alt-Biesen, wo der Fürst als Landkomtur 
längere Zeit weilen mußte, ferner das Resi- 
dieren im Schlosse Meersburg am Bodensee 
als Koadjutor des Bischofs von Konstanz, 
machte sich an diesem Bau störend bemerk- 
lich. Die empfindlichste Unterbrechung aber 
erfuhr seine Fortführung dadurch, daß Damian 
Hugo, infolge der kriegerischen Ereignisse des 
polnischen Erbfolgekriegs im Jahre 1734 aus 
seinem Lande flüchten mußte. Der französi- 
sche Marschall Berwick, der mit seinen Scharen 
damals das Land überschwemmte, quartierte 
sich mit seinem vielköpfigen Stabe, zum 
großen Schmerze des Bischofs, in dem noch 
unfertigen Schlosse ein und richtete dort 
großen Schaden an. Erst 1737 konnte Damian 
Hugo wieder in seine Residenz zurückkehren. 

Das Corps de Logis bildet ein ziemlich 
gestrecktes Rechteck, das in seiner Haupt- 
achse von einem Mittelbau durchschnitten wird. 
In diesem Querbau, der äußerlich durch Ri- 
salite hervorgehoben ist, liegen die Pracht- 
räume des Schlosses. Im Untergeschoß das ge- 
wölbte Vestibül, hinter dem sich das grandiose 
Treppenhaus erhebt, das einen originellen 
grottenartigen Raum umschließt ; an diesen 
stößt die ebenfalls gewölbte : Sala Terrena«, 
die sich in weiten Bögen nach dem Garten 
öffnet (Abb. S. 235). Diese Räume des Erdge- 
schosses, für die wohl ursprünglich eine reiche 
Plastik geplant war. von der aber nur einige 




ROKOKOSAAL IM SCHLOSS ZU BRUCHSAL 



DAS SCHLOSS IN BRUCHSA1 



237 



karyatidenartige Stücke aus- 
geführt wurden, erhielt durch 
den italienischen Maler Mar- 
chini eine an antike Bau- 
werke erinnernde Ausma- 
lung. Diese Malereien, die 
von einer dicken Tünche- 
schicht bedeckt waren, konn- 
ten bei der Restaurierung 
des Schlosses wieder freige- 
legt werden. Die l 
Schwierigkeit machte die Er- 
bauung des Haupttreppen- 
hauses im Corps de Logis, 
zu der sich der Nachfolger 
Ritters, der Architekt Rohrer, 
nicht befähigt fühlte. Aus 
diesem Grunde hauptsäch- 
• lich berief Damian Hugo den 
Würzburger Baumeister Bal- 
thasar Neumann zur Fort- 
führung des Schloßbaues. 
Die Anlage dieses berühmten 
Treppenhauses (Abb. S. 234), 
vielleicht des großartig 
das in deutschen Barock- 
bauten zu linden ist. war 
zwar schon in seiner genialen 
Anlage in den Plänen des 
Freiherrn von Ritter ent- 
halten; Neumann nahm je- 
doch an ihm eine äußerst 
glückliche Änderung vor. 
Nach dem Ritterschen Plan 
sollte das Treppenhaus eine hohe, vom Erd- 
geschoß bis in die Kuppel reichende Halle 
bilden, die außer von der Kuppel ihr Licht 
von den beiden seitwärts des Mittelbaus liegen- 
den Höfen erhielt. In ihr sollte die doppel- 
armige breite Marmortreppe, sich um einen 
ovalen Zylinder windend, zum Hauptgeschoß 
emporsteigen. Der innerhalb dieses Hohl- 
zylinders liegende Raum hätte Licht von 
der Kuppel herab erhalten. Um die beiden 
im Hauptgeschoß einander gegenüber liegen- 
den großen Säle, die durch das Treppenhaus 
getrennt waren, mit einander zu verbinden, 
hatte Ritter eine dieses überspannende Brücke 
geplant. Neumann zog an Stelle dieser Brücke 
einen vollständigen Zwischenboden ein, wo- 
durch zwar die hohe Halle in Höhe des Haupt- 
geschosses unterbrochen, aber dafür ein herr- 
licher, hochgewölbter Saal, der berühmte Trep- 
pensaal, gewonnen wurde (Abb. oben). Das 
dem grottenartigen Raum unter diesem Saal 
entzogene Licht wußte Neumann in höchst 
genialer Weise dadurch zu ersetzen, daß er 
die massiv geplante innere Treppenwand in 




CHLOSS IN BRl'CHvU. 
al im Cor/s de Logis von tyjz. — . xi 3jy ... 

eine graziöse Säulen- und Bogenstellung auf- 
löste, wodurch dieser Raum von den Höfen 
her über die Treppe hinweg genügend er- 
hellt wurde. Durch den Treppensaal wur- 
den die beiden im Mittelbau des Corps de 
Logis nach der Hof- und Gartenseite gele- 
genen Säle, der Fürstensaal und der Marmor- 
saal, zu jener großartigen Flucht von Pracht- 
sälen verbunden, die noch heute die Bewun- 
derung aller Kunstverständigen rindet. An 
diese Mittelsäle schließen sich nach beiden 
Seiten eine große Zahl kleinerer Säle, Ge- 
mächer, Kabinette und Galerien an, die das 
ganze Rechteck des Corps de Logis aus- 
füllen. Die Innendekoration dieser Räume, 
einschließlich der großen Säle, ist zum großen 
Teil später verändert worden : es dürfte je- 
doch sicher sein, daß sie im Stil des Barock 
stukkiert und ausgemalt waren ; nur in der 
bischöflichen Hauskapelle hat sich die rei- 
zende Deckenornamentik aus dieser Zeit er- 
halten. Die Wände der Gemächer waren 
großenteils mit kostbaren Hautelissen be- 
deckt, die Graf Schönborn in reicher Fülle 



Die christliche Ku 



®C© DAS SCHLOSS IN BRUCHSAL ©2S 




Vi IM SCHI.OSS IN* BRUCHSAL 
/ irslensaal im Corps de Logis, von njl. - Text 

aus Holland mitgebracht hatte. Die herr- 
lichen, die Geschichte Alexanders des Großen 
behandelnden Gobelins, die noch heute den 
Thronsaal lullen, dürften auf diese Erwer- 
bungen zurückzuführen sein. 

Im Äußeren präsentierte sich das Corps de 
Logis trotz seiner etwas mangelhaft kom- 
ponierten Fassade sehr stattlich und ge- 
währte einen überaus prächtigen Anblick ; 
denn es war ebenso wie der Kammer- und 
der Kirchenflügel durch den Maler Marchini 
mit einer reichen Architekturmalerei versehen 
worden. Es ist das Verdienst der badischen 
Regierung, daß diese Malerei, die schon in 
der Rokokozeit einem eintönigen, grauen 
Anstrich gewichen war, wieder hergestellt 
werden konnte. Man hatte an der Stelle, wo 
die Dächer der erst später erhöhten Kom- 
munikationsbauten an die Mauer des Corps 
de Logis stoßen, große Wandflächen ent- 
deckt, die noch die erste Bemalung in voller 
Farbenfrische zeigten. Auch an der west- 
lichen Schmalseite des Kammerflügels und 
an dem südlichen Kavalierbau hatten sich 



deutliche Spuren unter dem 
späteren Verputz erhalten, so 
daß es möglich war, den ur- 
sprünglichen Zustand natur- 
getreu wieder herzustellen. 
Auf die Tätigkeit Neu- 
manns ist auch eine Reihe 
der reizenden Einzelbauten 
zurückzuführen, die das 
Schloß umgeben, wie das 
Wachthaus, die Kaserne des 
Kreiskontingents Spever und 
der zierliche Kirchturm, der, 
um die Symmetrie des 
Schloßbaues nicht zu stören, 
als richtiger Campanile, etwa 
dreißig Meter von der Kirche 
entfernt, errichtet wurde. So 
darf man Neumann, wenn 
er auch nicht der Urheber 
des ersten Bauplans der 
bischöflichen Residenz ist, 
wohl mit einem gewissen 
Recht den Erbauer des 
BruchsalerSchlosses nennen. 
Obwohl Graf von Schön- 
born während seiner ganzen, 
24 Jahre dauernden Re- 
gierungszeit an dem Schlosse 
baute, mußte er es doch 
bei seinem Tode am 19. Au- 
gust 1743 seinem Nachfol- 
:h ger in unvollendetem Zu- 

stande zurücklassen. Aber 
gleichzeitig hinterließ er ihm auch reiche 
Mittel, um den Bau in würdiger Weise fort- 
zuführen. Graf von Schönborn war ein aus- 
gezeichneter Haushalter gewesen, der sich 
gern seiner »kameralistischen Talente« rühmte 
und unter dessen Regierung die Finanzen 
des Landes, die er in zerrüttetem Zustand 
angetreten hatte, ohne Bedrückung seiner 
Untertanen, sich glänzend hoben. Graf 
Schönborn hat für seine zahlreichen Bauten 
drei Millionen Gulden verausgabt; trotzdem 
hinterließ er noch gefüllte Kassen, die über 
anderthalb Millionen Gulden enthielten. 

Damian Hugos Nachfolger, der Bischof 
Franz Christoph von Hütten, der lebens- und 
kunstfrohe Fürst, zögerte nicht, diesen Schatz 
und noch weitere bedeutende Summen für 
eine gänzlich veränderte Innenausstattung des 
Schlosses zu verwenden. Der Stil hatte wäh- 
rend der letzten Regierungsjahre Schönborns 
eine gründliche Wandlung erfahren. Aus dem 
schweren Barock waren unter dem Einfluß der 
freier gewordenen Lebensanschauungen leich- 
tere und graziösere Kunsttonnen hervorge- 




VOM SCHLOSS IN BRUCHSAL. DAS DECKENGEMÄLDE DES MARMORSAALES VON* JOHANNES ZICK 

S. -'J6 — Text 



--W 




VOM SCHLOSS IN" BRUCHSAL 
Dal rote Zimmei (Audienzsaal. im Corps de Logis. — Text S. 242 




VOM SCHLOSS IX BRUCHSAL 

Lorfs de Lc S is. Flandrische Gobelins. — Text S. 241 



241 




VOM SCHLOSS IN BRUCHSAL 
Das WaUtauzimmer, ausgem v. Januarius Zick d. j 1759- — Text S. J44 




VOM SCHLOSS IN BRl'CHS.M 
Der Musiksaal im Kan 



-1- 



DAS SCHLOSS IN BRUCHSAL ®ES 




^>Sc v^ 



% 

v 







tistrade 



VOM SCHLOSS IN BKCCHSAL 



_VJ. r«, Hof Hl Jim 



gangen: an die Stelle des Barock war das 
Rokoko getreten. Unter der Leitung Balthasar 
Neumanns, der sich dem neuen Stil rasch an- 
geschmiegt hatte und ihn wesentlich vervoll- 
kommnete, und unter seinem Nachfolger, dem 
außerordentlich geschickten und verdienten 
Hofbaumeister Leonhard Stahl, wurde diese 
Umwandlung der Innenausgestaltung des 
Schlosses durchgeführt. Hütten hatte das 
Glück, bedeutende Künstler zu gewinnen, 
die den neuen Stil vollkommen beherrschten, 
ja, ihn durch geniale Kompositionen zu hoher 
Blüte brachten. Unter den Dekorationsmitteln 
des Rokoko spielt der Stuck eine hervorragende 
Rolle. Die berühmte Wessobrunner Stukka- 
torenschule, deren Ruf bis nach Madrid und 
Petersburg gedrungen war, hatte eine Reihe 
ihrer besten Meister dem Speyerer Bischof 
zur Ausschmückung seiner Residenz über- 
lassen. Unter ihnen war der bedeutendste 
Johann Michael Feichtmeyer, der sich schon 
durch die Ausschmückung vieler Kirchen, 
Schlösser und Klosterbauten, worunter die 
Benediktinerabtei in Amorbach, einen hoch- 
geachteten Namen erworben hatte. 175 1 be- 
gann er mit der Ausstukkierung der Gemächer 
des Corps de Logis und zwar zuerst mit dem 
Fürstensaal (Abb. S. 238). Hier ordnet sich 
noch das Ornament der Gliederung der Ar- 
chitektur unter; Decke und Wände bleiben 



noch streng voneinander geschieden; die 
Formen der Ornamente sind noch sym- 
metrisch. In dem Treppensaal (Abb. S. 237), 
dessen Ausstattung in das folgende Jahr fällt, 
ist zwar die Kuppelwölbung noch durch 
eine reich geschmückte, friesartige Hohlkehle 
von der Umfassungswand getrennt, die Orna- 
mentik ist aber schon nicht mehr symmetrisch 
und das »Rocaille« gewinnt die Oberhand. Im 
Marmorsaal dagegen, der 1754 ausgeführt 
wurde, überwuchert das Ornament die Archi- 
tektur vollständig. Die in einem unendlichen 
Reichtum der Erfindung sich tausendfach ver- 
schlingenden Rankenformen überziehen Pila- 
ster und Säulen, und klimmen, ohne ein durch- 
gehendes Gesimse zu dulden, von den Wän- 
den in die Decke empor (Abb. S. 239 und 
Einschaltblatt nach S. 236). Das Rocaille ist hier 
vollständig zur Herrschaft gelangt. In diesem 
Räume feiert das Rokoko, ohne doch un- 
harmonisch zu wirken, wahre Orgien und 
hat hier seine höchste Blüte erreicht. Eine 
weitere Steigerung war nicht mehr möglich. 
Die natürliche Folge dieses überschwenglichen 
Formenreichtums war die Umkehr zur Ein- 
fachheit des Klassizismus. Feichtmeyer hat 
mit seinen Gehilfen auch die meisten der 
anderen Räume des Corps de Logis, die Anti- 
chambres, Audienzsäle, Kabinette usw. mit 
reizenden Stukkierun°;en ausgeschmückt. Sein 



®E3 DAS SCHLOSS IN BRUCHSA1 



243 



Meisterstück in 
Bruchsal ist jedoch 
die wunderbar edel 
gestaltete Kanzel in 
der von Damian 
Hugo erhauten Pe- 
terskirche. 

In die reiche Or- 
namentik der gros- 
sen Säle des Schlos- 
ses, die doch die 
Spiegel der Decken- 
gewölbe freiließ, hat 

ein Münchener 
Künstler, Johannes 
Zick, einen grandi- 
osen Zyklus herr- 
licher Freskogemäl- 
de hineinkompo- 
niert. Zick hatte, 
bevor er nach Bruch- 
sal berufen wurde. 
an der Seite Tiepo- 
los das Würzburger 
Schloß ausgemalt. 
Dort konnte er die 
Farbenglut des Pin- 
sels dieses italieni- 
schen Meisters stu- 
dieren, konnte sich 
in die figuren rei- 
chen Kompositio- 
nen vertiefen und 
lernte den ganzen 

mythologischen 
und allegorischen 
Apparat kennender 
für die Gemälde 
jener Zeit unerläß- 
lich war. Hier mag 
er auch die Meister- 
schaft in der Be- 
handlung der Per- 
spektive erlangt ha- 
ben, deren kühne Verkürzungen wir sowohl 
an den zum Himmel emporstrebenden Ar- 
chitekturen der Deckengemälde als auch an 
den dargestellten Figuren bewundern. Auch bei 
Zick ist eine Steigerung der Ausdrucksmittel 
von Saal zu Saal erkennbar, bis sie im Mar- 
morsaal in der Symbolisierung der Ewi 
dauer des Fürstentums Spever ihre Vollen- 
dung erreichen Abb. S. 2^y . Wie eine Ironie 
der Geschichte erscheint dieser Dithyrambus 
auf die Macht des kleinen Staates: ein halbes 
Jahrhundert später gehörte er der Vergangen- 
heit an. Johannes Zick hat sich auch durch 
eine Reihe ausgezeichneter Tafelbilder im 




. 



VOM SCHIOSS IN BRUCHSAL 

Bruchsaler Schloß verewigt. Die Porträte 
der früheren Bischöfe von Spever im Fürsten- 
saal sind unzweifelhaft von seiner Hand; eben- 
so dte Bilder der Kaiserin Maria Theresia und 
ihres Gemahls im Marmorsaal. Ein Selbst- 
porträt des Künstlers und das Bildnis seines 
Sohnes, die sich in der Gemäldesammlung 
des Schlosses befinden, sind Meisters; 
Auch mehrere der anderen Gemächer des 
Corps de Logis sind mit Gemälden von 
Johannes Zick geschmückt. Unter diesen 
Räumen, die ausnahmslos zu dem Besten 
gehören, was die Rokokokunst hervorbrachte, 
befindet sich, dicht neben dem Prachtschlaf- 






DAS SCHLOSS IN BRUCHSAL 




VOM SCHLOSS IN BRUCHSAL 
D 



zimmer des Bischofs Franz Christoph, ein 
Kleinod der graziösen Kunst jener Stilperiode, 
das sogenannte Watteaukabinett (Abb. S. 241). 
Hier sind auf Wände und Türen in die reich 
ornamentierte Umrahmung einer tiefroten 
Holztäfelung köstliche Miniaturen mit zartem 
Pinsel gemalt, die in zierlichen Landschaften 
eine Serie von reizenden Liebes- und Schäfer- 
szenen im Watteaugeschmack darstellen. 
Lange war man über den Künstler, der diese 
meisterhaften Bilder gemalt hatte, im Zweifel. 
Dr. Hirsch konnte feststellen, daß ihr Ur- 
heber der Sohn des Johannes Zick, Januarius 
Zick, ist. Hirsch entdeckte auf einem der 
Bilder, -auf der Plinthe einer geborstenen 
Figur, die Inschrift: »Janr. Zick hl. inv. et 
pinx. 1759. So ist auch dieser Künstler, der 
bisher nur als der geschickte Gehilfe seines 
Vaters gegolten hatte, zu selbständigem Künst- 
lerruhm gelangt. 

An den Fassaden des Corps de Logis, die 
in ihrer unharmonischen Gestalt dem künst- 
lerisch fein empfindenden Bischof ein Dorn 
im Auge sein mochten, ließ Hütten sowohl 



an der Hof- als an der Garten- 
seite (Abb. S. 229 und 243) pracht- 
volle Portalbauten anbringen, 
deren korinthische Säulen mit Bild- 
hauerarbeiten reich geschmückte 
Balkone tragen, und die wesent- 
lich zur Verschönerung der Fas- 
saden beitragen. Auch den Scbloß- 
garten ließ der Fürst im Rokoko- 
stil umgestalten. Die beiden 
Orangeriebauten ließ er zu Kava- 
lierhäusern umbauen 1 Abb. S. 236). 
Der südliche davon ist heute das 
Amtsgebäude des Bezirksbauamts 
mit der Wohnung des Leiters der 
Renovierungsarbeiten, des Ober- 
bauinspektors Dr. Fritz Hirsch, 
die in ihrer stilgerechten Aus- 
stattung im Barockstil und mit 
dem Blick in den Park ein ent- 
zückendes Heim bildet. Die Mittel- 
allee des Gartens und die lauschi- 
gen Plätzchen zwischen den nach 
dem Lineal gestutzten Hecken 
und in den Bosketten schmückte 
Hütten mit zahlreichen Statuen, 
deren Urheber der geschickte Hof- 
bildhauer J. Günther gewesen sein 
dürfte. Vier martialische Helle- 
bardiere bewachten in der Mittel- 
allee die Zugänge zum Park. Ein 
Teil dieser Statuen, die im Laufe 
der Zeit verschwunden waren, 
bilden heute wieder den vornehm- 
sten Schmuck des Schloßgartens. 

Auch die Wasserkünste wurden vermehrt 
und durch figurenreiche Fontänen bereichert. 
Selbständige Bauten hat Hütten nur wenige 
aufgeführt. Unter ihnen befand sich aber ein 
kleines Meisterstück der Rokokobaukunst, 
die sog. Wasserburg, zu der Leonhard Stahl 
die Pläne entworfen hatte. Sie lag auf der 
das Schloß im Osten begrenzenden Anhöhe 
und erhob sich über dem mächtigen Wasser- 
reservoir, das die gesamte Schloßanlage mit 
Wasser versorgte und heute noch im Ge- 
brauche steht. Die Wasserburg wurde vor 
einigen Jahrzehnten einem Umbau unter- 
zogen und dient heute als städtische Schule. 
Neben der Wasserburg ließ Hütten das heute 
noch stehende Belvedere mit zwei Türmchen 
im chinesischen Geschmack errichten. Die 
Stadt hat diese Bauten neuerdings mit ge- 
schmackvollen Anlagen als Stadtgarten um- 
geben. Von dem Belvedere aus hat man 
eine herrliche Aussicht über das Schloß und 
weit in das Land hinaus. 

Hütten hat den ernsten Barockbau Schön- 



BBS DAS SCHLOSS IN BRUCHSAL 



»45 



borns in ein heiteres, von echter Kunst er- 
fülltes Lustschloß verwandelt, das den vollen- 
detsten Rahmen für die glänzenden Feste bil- 
dete, die während seiner Regierungszeit die 
lichterfüllten Säle und Hallen in fast un- 
unterbrochener Reihenfolge durchrauschten. 
Huttens Nachfolger, Graf Limburg- Stimm, 
dessen großes Verdienst es ist, dem Lande eine 
geordnete Rechtspflege gegeben zu haben, hatte 
anfangs genug damit zu tun, die übermaßigen 
Ausgaben seines Vorgängers durch weise Spar- 
samkeit wieder auszugleichen. Trotzdem hat 
er in seinen späteren Jahren mannigfache 
Verschönerungen und Verbesserungen an dem 
Schlosse vorgenommen. Eine Reihe von Ge- 
mächern zeigt noch heute die streng klassizi- 
stische Dekoration, die er darin anbringen ließ. 
In dem Kammerflügel nahm er einschneidende 
Veränderungen vor. In dem übermäßig hohen 
Musiksaal ließ er in Höhe des Obergeschosses 
eine Decke einziehen, wodurch die Galerie 
wegfiel, und ihn mit einer künstlerisch voll- 
endeten Stukkierung im Stil Louis XVI. aus- 
schmücken (Abb. S. 24 1 1. In dem darüberliegen- 
den Raum, der durch das Einziehen der Decke 
entstand, und der heute als Registratur dient, 
haben sich die Fresken aus Schonborns Zeit er- 
halten. Das Deckengemälde stellt eine Verherr- 
lichung des Grafen Schönborn dar; um sein Por- 
trät, das die Mitte der Decke ziert (Abb. S. 230), 
sind die freien Künste in allegorischen Fi- 
guren gruppiert. Die Figur der Architektur 
hält in ihren Händen ein Schloßmodell, das 
wahrscheinlich die Fassade des Corps de Logis 
nach dem Entwurf des ersten Baumeisters 
des Schlosses, Freiherrn von Ritter, zeigt. Die 
Seitenwände enthalten Darstellungen der vier 
Jahreszeiten. Dr. Hirsch ließ diese in sinn- 
reicher Weise in Kopien an den Lünetten 
der Durchfahrten durch die Kommunik.itions 
bauten anbringen. Der Kammmerflügel ist 
heute der Sitz des Bruchsaler Bezirksamtes 
und enthält außer den Diensträumen die Woh- 
nung des Amtsvorstandes. Bei dem Umbau, 
der gleichzeitig mit der Schloßrenovation vor- 
genommen wurde, verstand es Dr. Hirsch 
ausgezeichnet, die Überreste der alten Deko- 
ration zu erhalten. So ist der Musiksaal, der 
heute als Beratungszimmer dient, in seiner 
alten glänzenden Ausstattung wieder herge- 
stellt. Kunstvolle Stukkaturen und Malereien, 
die an Ort und Stelle nicht erhalten wer- 
den konnten, wurden in passende Räume 
übertragen. 

Von der Bautätigkeit des letzten Bischofs, 
von Walderdorf, zeugt heute nur noch ein 
einziges Kabinett im Hauptgeschoß des Corps 
de Logis (Abb. oben). Es zeigt schon deut- 




'l.< ISS IN" BKl CIISAL 
Kaum im ■ 

lieh den beginnenden Empirestil, aber auch den 
Niedergang der Kunst: Die prunkvolle Stuk- 
kierung ist nicht in freier Handarbeit mo- 
delliert, sondern fabrikmäßig mit der Scha- 
blone aufgetragen. 

Eine kurze Nachblüte erlebte das Schloß 
nach seiner Säkularisation durch den Auf- 
enthalt der Markgräfin Witwe Amalie von 
Baden, die hier von 1803 bis zu ihrem Tode 
1832 residierte. Die geistvolle Fürstin verstand 
es, einen Kreis ausgezeichneter Männer der 
Kunst und der Wissenschaft um sich zu ver- 
sammeln. Auch Napoleon I. weilte ,1805 als 
ihr Gast mehrere Tage in dem Schlosse. 
Sie hat in den Räumen, die sie bewohnte, 
die anheimelnde Gemütlichkeit des Bieder- 
meierstils zur Geltung gebracht. Die hier 
erhaltene altvaterische Möblierung atmet noch 
heute den Geist zufriedener Behaglichkeit. 

Das Bischofsschloß in Bruchsal kann als 
eine Edelfrucht des Barock- und des Rokoko- 
stils bezeichnet werden. Und nicht nur daß 
es auf deutschem Boden steht, sondern, daß 
es fast ausschließlich ein Werk deutscher 
Kunst und deutscher Künstler ist, darf uns 
mit Genugtuung ertüllen; denn in den Zeiten 
seiner Erbauung herrschte italienischer und 
später französischer Einfluß in künstlerischen 
Dingen übermächtig vor. Es bleibt ein nicht 



.- 



1SS3 DIE KUNST DER KATAKOMBEN ZU VALKENBURG 



hoch genug zu schätzendes Verdienst der 
fürstlichen Bauherren, daß sie trotzdem, und 
trotz ihrer, bei den elenden politischen Zu- 
ständen im Reich, erklärlichen Hinneigung 
zu Frankreich, sich zur Schaffung und Voll- 
endung des großen Werkes fast nur deutscher 
Künstler und Kunsthandwerker bedienten, die 
— ihre Leistungen beweisen es — ihren ita- 
lienischen und französischen Kollegen nicht 
nur ebenbürtig, sondern in. vielen Dingen 
überlegen waren. Das badische Volk darf 
stolz darauf sein, die Wiederherstellung des 
schönen Bruchsaler Schlosses ermöglicht zu 
haben; ihre planvolle und zielbewußte Durch- 
führung hat uns eines der kostbarsten Bau- 
werke des 1 8. Jahrhunderts wiedergewonnen. 
Das freundliche und emporstrebende Bruch- 
sal aber ist um eine Sehenswürdigkeit ersten 
Ranges reicher geworden, die künftighin 
manchen Kunst- und Geschichtstreund ver- 
anlassen dürfte, in dieser, an dem Knoten- 
punkt zweier Weltbahnen liegenden Stadt 
Halt zu machen, um das Schloß, dieses Kleinod 
einer vergangenen Kulturepoche, kennen und 
schätzen zu lernen. 



DIE KUNST DER KATAKOMBEN 

erneuert zu Valkenburg in Holland 

Die seit der Römerzeit ausgebeuteten Stein- 
gruben im südlichen Teil des holländi- 
schen Limburg haben vor zwei bis drei Jahren 
den originellen Gedanken geweckt, sie zu 
Katakomben nach römischem Muster umzu- 
gestalten. Der sedimentäre Tuff dieser Ge- 
gend ist nämlich ebenso weich wie der vul- 
kanische der echten Katakomben und unter- 
scheidet sich vornehmlich nur durch seine 
weißgelbe Farbe; er läßt sich mit der Säge 
bearbeiten. Das Unternehmen, auf welches 
hier hingewiesen wird, gibt dem auch sonst 
sehenswerten Städtchen Valkenburg einen 
besonderen Reiz. Es liegt unweit Aachen, 
wo nächstens die Katholikenversammlung 
tagen wird. Da die Steinbrüche den Haupt- 
hügel von Valkenburg bereits nach allen 
Seiten unterhöhlt haben, so drängte sich 
dem Besitzer eines Teiles derselben, Jan 
Diepen, die Vorstellung auf, es könne hier 
zum Frommen der christlichen Altertums- 
wissenschaft und der Pietät ein neues, größeres 
Werk geschaffen werden. Ihrer Reliquien- 
schätze, die selbstverständlich nicht ersetzt 
werden könnten, sind ja auch die unterirdi- 
schen Grabstätten der ersten Christen in Rom 
großenteils schon seit dem 9. Jahrhundert be- 
raubt. Es bleibt ihnen nur die teilweise müh- 



sam wieder hergestellte Form, d. h. die bau- 
lichen Konstruktionen und Maße, die Kam- 
mern und Gänge, die jetzt offenen Gräber, 
die Denktafeln, Malereien und Mauerin- 
schritten, während die Sarkophage und die 
Werke der Kleinkunst, wie auch manches 
andere in Museen aufzusuchen sind. Was die 
geschichtlichen Erinnerungen Roms und an- 
derer Katakombenstätten anlangt, so können 
sie natürlich nur insofern übertragen werden, 
als eine streng archäologische Treue 
der Nachahmung ein wirkliches Abbild 
der Originale vor Augen zu stellen 
vermag. Dies ist in Valkenburg, dank der 
Sorge des Herrn Diepen, dessen Begeisterung 
für das Werk seine Familie teilt, und des 
erprobten Architekten Dr. P. J. H. Cuypers 
und ihrer fleißigen Gehilfen, zur vollkomme- 
nen Befriedigung der Fachmänner, die jahre- 
lang in den römischen Katakomben tätig 
waren, wirklich gelungen. Die kompetente- 
sten Stimmen haben sich in diesem Sinne 
ausgesprochen. Um hier nur den ersten 
deutschen Vertreter der Katakombenwissen- 
schaft zu nennen, so erklärte Mgr. Wilpert 
bei einem freundlichen Besuche im Oktober 
191 1, als etwa zwei Drittel des ganzen Werkes 
fertig standen, daß er statt einer dilettantischen 
Spielerei eine ansehnliche Leistung, »ein 
ernstes Werk«, vorgefunden habe. Das will 
viel heißen, wenn man bedenkt, daß sowohl 
die Räumlichkeiten in bezug auf ihre Form 
und Ausmessungen, wie die Inschriften auf 
ihre Genauigkeit bis ins kleinste und vor allem 
die Malereien, von denen der hohe Besucher 
selbst die endgültige, vollkommene Farben- 
reproduktion veröffentlicht hat, auf ihre Treue 
geprüft wurden. Nicht minder ist für die 
große Menge der nichtarchäologischen Be- 
sucher (etwa 20000) die Stimmung befrie- 
digten Interesses und religiöser Erbauung er- 
zielt worden. So läßt sich also in Wahrheit 
sagen, daß das Katakombenwerk in Valken- 
burg als treue Kopie der römischen Kata- 
komben den ihm vorgesetzten Zweck erfüllt, 
und gebührt den Urhebern desselben der 
wärmste Dank aller, die der altchristlichen 
Zeit ein lebhaftes Interesse entgegenbringen, 
zumal aber derer, die nicht in der Lage waren, 
die labyrinthischen Gänge der römischen 
Katakomben zu durchwandern. 

Nebenher sei bemerkt, daß die Steingrotten Valken- 
burgs auch durch die Erinnerung an eine Christenver- 
folgung ehrwürdig erscheinen. Zur Zeit nämlich, da die 
französische Revolution den katholischen Gottesdienst 
bis hierhin verpönte und verfolgte, boten die alten 
Steinbrüche zwei Priestern eine Zuflucht und der Ge- 
meinde die Möglichkeit eines Katakombengottesdienstes. 
In den Grotten, die den jetzigen »römischen Katakom- 



DIE KUNST DER KATAKOMBEN ZU VALKENBURG 



247 




GRIECHISCHE KAPEI.L1-. 
Text unten 

benc unmittelbar nahe liegen, und die ebenfalls schon 
längst für die zahlreichen Kurgaste und sonstigen Be- 
sucher des Ortes regelrecht ausgebaut und mit Malereien 
verschiedensten Geschmackes ausgestattet worden sind, 
finden wir unter anderem noch die damals gebrauchte 
Kapelle vor und in derselben eine Tafel mit zwölf 
Namen der dort getauften Kinder. 

Die Kunst in den Katakomben Roms 
macht technisch nicht eben hohe Ansprüche. 
Sie schuf ihre Werke beim fahlen Lampen- 
schein, im allgemeinen durch schlichte Hand- 
werker einer Zeit, da die antike Kunst rasch 
verfiel, und in erster Linie nicht zu ästheti- 
schen, sondern zu erbaulichen Zwecken. Was 
also im 2., 3. und bis ins 6. Jahrhundert ge- 
baut, gemeißelt und gemalt wurde, darf nicht 
vom einseitig und äußerlich ästhetischen Stand- 
punkt gewürdigt werden. Aber diese Kunst ist 
uns wert durch ihre ersten, keineswegs un- 
glücklichen Versuche , mit den überlieferten 
technischen Mitteln die erhabenen christlichen 
Ideen in Farben darzustellen oder in plastischen 
Schöpfungen, meist der Kleinkunst, auszuge- 
stalten und zugleich mit der christlichen Grab- 
form die Kirchenbauform in den ersten An- 
sätzen vorzubilden. Die altchristliche Kunst 
zeichnet sich auch durch Reinheit und Sach- 
lichkeit aus, verschmäht den nebensächlichen 



Flitter, prägt die Idee energisch aus, 
sucht sich zum Ausdruck derselben 
unbeirrt neue Wege. Seinen Namen 
nennt keiner der Künstler in den Ka- 
takomben, es kam ihnen auf nichts 
als auf die Sache an. Die Symbolik in 
den Bildern und noch mehr in anderen 
Zeichen verhüllt allerdings den Sinn 
zum Teil oder läßt verschiedenen Aus- 
legungen freien Spielraum. Doch ist 
festzuhalten, daß wir uns heutzutage 
(leider!) von der symbolischen Kunst 
stark abgewandt haben und sie nicht 
immer leicht auffassen, obschon die 
Hl. Schrift voll von Symbolen und 
Allegorien ist, und das christliche 
Altertum und Mittelalter in der Vor- 
liebe für den sinnbildlichen Ausdruck 
übersinnlicher Dinge öfter sogar alle 
Schranken überschritt. Jedenfalls er- 
füllt der Weiheduft der Wiegenzeit 
des Christentums alle Räume, in denen 
diese Kunst arbeitet, während man bis- 
weilen bei der profanen Kunst durch 
den Modergeruch grober Sinnlichkeit 
belästigt wird. Darum hörten wir es 
auch in Valkenburg bereits aussprechen, 
daß hier niemand, der die 70 bis 
100 Stufen hinabsteigt und zwei Stun- 
den im Kerzenlicht von Krypta zu 
Krypta geleitet wird, wieder heraustritt. 
ohne geistig erquickt zu sein. Se. Eminenz 
Kardinal Fischer, der jetzige holländische Kar- 
dinal van Rossum und der Diözanbischot 
Drehmanns, der Prinz Heinrich von den 
Niederlanden und der Gouverneur der Pro- 
vinz Limburg ließen es sich nicht nehmen, 
in die römischen Katakomben 1 hinabzu- 
steigen; Holländer, Deutsche, Belgier, Fran- 
zosen, Engländer und Italiener und noch 
weiterab Wohnende hat man hier gesehen; 
auch viele Protestanten fanden sich' ein, die 
das gemeinsame Interesse für das christliche 
Altertum anzog. Wir heben nur einiges 
Wenige heraus, ohne dem Genuß einer ge- 
nauen Durchmusterung, etwa bei Gelegen- 
heit des Katholikentages, vorzugreifen. 

Die sogenannte griechische Kapelle (siehe 
unser Bild S. 247) ist eine förmliche Kreuz- 
kapelle, die als Sanktuarium sich in ein ge- 
wölbtes Atrium als bescheidenen Kirchenraum 
öffnet. Ihre Wände sind unten marmoriert, 
ihre Bogen plastisch fein ornamentiert, und 
über dem Bogen der Altarnische prangt die 
berühmte Fractio panis, die Monsignore Wil- 
pert unter dem Wandverputz hervorgeholt 
hat. Auf unserer Abbildung sieht man den 
glücklichen Entdecker in Priesterkleiduni; zwi- 






DIE KUNST DER KATAKOMBEN ZU VALKENBURG 




WIEDERHERSTELLUNG 

DES GRABES DER HL. FELICISSIMUS UND AGAPITUS 

Text nebenan 



sehen Herrn J. Diepen und dessen jüngerem 
Bruder Herrn Dr. K. Diepen. 

Die genannte Kapelle, die von griechischen Inschrif- 
ten in einer der Chornischen die griechische heißt, ge- 
hört zur Priscilla-Katakombe und wurde laut verständi- 
gen historischen Kombinationen durch die Gegenwart 
des hl. Petrus geehrt, der in Priscillas Haus, beim Senator 
Pudens, Herberge fand (Act. SS. t. Maii IV, 297; vgl. 
Marucchi, Guide des catacombes romaines). Die fractio 
panis konnte gerade über dem Altarraum den Akt der 
Messkommunion im Bilde darstellen. Links sitzt am Ende 
des Tisches ein Priester mit der Gebärde des -Brot- 
brechens^ (Luk. 24, 55). Die Bedeutung der Handlung 
wird vollends klar durch die Brotkörbe, die an die 
wunderbare Brotvermehrung erinnern Die Geschichte 
der keuschen Susanna auf den Seitenwanden liebt rechts 
an: hinten der Baderaum, dann die Altesten, welche die 
Arme nach Susanna ausstrecken, aber zwischen ihnen 
der gottgesandte Beschützer Daniel; auf der andern Seite 
wieder die bösen Alten, die zum Schwur die Hände 
auf das Haupt der Susanna legen; doch können, näher 
dem Ausgang, Daniel und Susanna Gott für die glück- 
liche Errettung danken. Die Anbetung der Könige ziert 
vorn den Bogen. 

So alt wie diese Kapelle ist auch die Krypta 
der hl. Lucina, ausgezeichnet durch ein Bo- 
gengrab, welches nicht wie die zahlreichen 
loculi eine horizontale Wandnische mit senk- 
rechtem Verschluß ist, sondern eine größere 
vertiefte Gruft mit horizontalem Verschluß und 



einem offenen Gewölbe darüber. Diese 
nicht so häufigen »Arcosolien« waren 
unmittelbar geeignet, daß auf ihnen 
über den Gebeinen der Märtyrer die 
hl. Geheimnisse gefeiert wurden. Auf 
beiden Seiten dieses Arcosoliums sieht 
man das bekannte Fischsymbol mit 
einem Brotkörbchen, in das ein Glas 
roten Weines hineingesetzt ist, ein un- 
verkennbares Symbol der Eucharistie, 
wenn es uns auch nicht der hl. Hiero- 
nymus (Br. 125, Migne) durch einen 
historischen Bericht verdeutlichte. — 
In. der Katakombe des Prätextatus ist 
von Bar. Rud. Kanzler probeweise eine 
von den römischen Fachmännern aner- 
kannte Rekonstruktion der Krypta der 
hll. Felicissimus und Agapitus versucht 
worden, d. h. es ist nicht der jetzige 
Zustand der römischen Katakombe glei- 
chen Namens mit allen Mängeln nach- 
gebildet, sondern auf Grund ziemlich ge- 
nauer Nachrichten alles so gestaltet wor- 
den, wie es ursprünglich angelegt war. 
Unsere nebenstehende Abbildung gibt 
sie so wieder. 

Innerhalb eines großen Bogens aus Ziegeln 
sind in einer mit Pavonazzetto bekleideten Fläche 
hinter zwei Marmorgittern die Gräber der Mär- 
tvrer Felicissimus und Agapitus. Porphyrsäulen 
korinthischen Stiles tragen einen Architrav; ohne 
Zweifel diente dieser für aufgestellte und herab- 
hängende Lampen zur Beleuchtung der beiden Grab- 
statten. Auf der Marmorplatte unten steht die damasia- 
nische Inschrift, die also lautet: 

Aspice, et hie tumulus retinet coelestia membra 
Sanctorum : subito rapuit sibi regia coeli. 
Hie crucis invietae comites pariterque ministri 
Rectoris saneti meritumque fidemque sequuti 
Aetherias petiere domos regnaque piorum. 
Unica in his gaudet Romanae gloria plebis, 
Quod duce tunc Xysto Christi meruere triumphos. 
Felicissimo et Agapito Damasus. 

Aus der Plastik erwähnen wir einen in Val- 
kenburg gleichfalls nachgebildeten Sarkophag, 
einen der ältesten, die uns überkommen sind, 
nämlich den der Livia Primitiva. Er ist mit 
schlichten Wellenlinien in senkrechter Rich- 
tung ornamentiert, zeigt in der Mitte die In- 
schrift, darunter das Bild des Guten Hirten 
und die Svmbole des Fisches und des Ankers. 
Desgleichen findet man im Valkenburger Mu- 
seum den bekannten »konstantinischen- Sar- 



NTIQVIVOIT 

SEXMtStSOCl 

XXMI 




DIE HL. PETRUS UND PAt 



GS38 DIE DREI ELENDEX HEILIGEN E2S 



2-49 



kophag mit den schönen Reliefs z. B. der Vor- 
aussagung der Verleugnung Petri. Noch sei 
an die Marmorkopie der hl. Cäcilia Stefano 
Madernas erinnert. Sie füllt die Grabnische 
der Gruft der Heiligen. Bekanntlich hat Ma- 
derna das Bild nach dem heiligen Leibe der Mär- 
tyrin, der in der Confessio ihrer Basilika ruht, 
gefertigt; die Haltung ist nachweisbar dieselbe, 
in der man sie in ihrer Gruft gefunden hat. 
Das Bild macht eine Zierde der Katakomben 
aus. Eine kleine gravierte Darstellung von 
Petrus und Paulus auf einer Grabtafel geben 
wir hier, Seite 248, wieder. Die Apostelfürsten 
sollen offenbar als Himmelsfürsten den Ver- 
storbenen in die ewige Ruhe einführen. Das 
Monogramm Christi steht zwischen beiden 
Figuren. Die fehlerhaft geschriebene Inschrift 
lautet: Asello benemerenti, qui vixit annos 
sex, menses octo, dies XXYI1I. 

Nicht ganz ohne künstlerisches Interesse 
sind auch sonst die Inschriften und Bilder 
der Gräber oder Grabtafeln. Auf dem Denk- 
stein einer Severa steht eine gute Darstellung 
der Drei Könige vor dem Christkind. Manch- 
mal sind die Abzeichen der Handwerker ab- 
gebildet, allerlei Symbole wie Fisch, Anker 
und Palme beigegeben. Unter den Schrift- 
arten selbst ist die damasianische (des Furius 
Philocalus) durch Sauberkeit und Feinheit aus- 
gezeichnet. Außerdem weisen wir auf die 
sogenannte pompejanische Schrift in roter 
Farbe hin, von der die Priscilla-Katakombe 
Beispiele bietet. Nur archäologischen Wert 
haben die von der römischen Katakomben- 
Kommission geschenkten, echten Katakom- 
benlampen, eine echte Blutampulle und anderes. 
Der in Arbeit begriffene und bis Juli zu 
vollendende Teil der Katakomben hat sein 
besonderes Interesse. Es befinden sich darin 
z. B. zwei unterirdische Basiliken; man wird 
überrascht durch Dekorationen im pompejani- 
schen Stile. Das merkwürdige Monogramm 
aus der Agnes-Katakombe steht in der Mitie 
eines hufeisenförmig skulptierten Steines und 
erinnert durch die beigeschriebenen Worte 
In hoc signo« an den großen Sieg des 
Christentums durch Konstantin, den jeder 
gute Christ in seiner Weise erneuert. In der 
Krypta des hl. Valentin treffen wir die einzige 
Darstellung des Gekreuzigten, die man bis 
jetzt in den Katakomben gefunden hat, eine 
der ältesten überhaupt. In dem Grab unter dem 
Bilde ist eine Witwe mit Namen Turtura bei- 
gesetzt. Sie scheint von dem hl. Adauctus, 
der an Ort und Stelle mit dem hl. Felix ver- 
ehrt wurde, dem Heiland und seiner Mutter 
zugeführt zu werden. Das Blatt in ihren 
Händen bezeugt, wie man erklärt, ihre Treue 



gegen Christi Gesetz. Felix ist mit Adauctus 
ihr Zeuge. Die metrische Unterschrift lautet 
in der Übersetzung: 

Nimm, o Mutter, die Tränen des überleben- 
den Sohnes, 

Nimm meine Seufzer an! Sieh, sie ver- 
künden dein Lob. 

Nach dem Verscheiden des Vaters hast du 
dem Gatten in Keuschheit 

Dreißig Jahre und sechs Treue als Witwe 
gewahrt. 

Du hast das Amt des Vaters als Mutter 
dem Sohne vertreten; 

Obas' Abbild erschien stets dir im Antlitz 
des Sohns. 

Turteltaube du heißt, und Turteltaube du 
wärest. 

Dir war im Tod noch der Gatt' und nie 
ein anderer lieb. 

Das ist der herrlichste Ruhm und die Krone 
würdiger Frauen, 

Was dem Gemahle du warst, wie es dein 
Leben beweist. 
Hier ruht in Frieden Turtura; sie lebte gegen 
60 Jahre. 

Auf die so zahlreichen Malereien der Kata- 
komben weiter einzugehen, müssen wir uns 
an dieser Stelle versagen. G cinm.™ s 1 



DIE »DREI ELENDEX HEILIGEN« 

Ikonographische Beiträge aus schwäbischer 

Kunst zur bayerischen Legende 

Von Dr. ANTON NAEGELE, Riedlingen 2. D. 

T egende und Kunst. Kunstwerke mit Ge- 
*— stalten frommer Überlieferung, aber auch 
Sagen und Märchen aus Kunstwerken ent- 
standen, diesen merkwürdigen Kreislauf hat 
die Forschung erst jüngst zu untersuchen an- 
gefangen. Die Ergebnisse solcher Untersu- 
chungen haben bereits den Schlüssel zu vielen 
Rätseln geliefert, welche die Kunstgeschichte 
einerseits, Heiligenlegenden andererseits Jahr- 
hunderte, ja Jahrtausende lang vor-und nachmit- 
telalterlichen Generationen aufgegeben haben. 
Wie oft hat das Mißverständnis eines Attri- 
buts oder Symbols an einem Bild in Stein 
oder auf Leinwand zu Sagenbildungen ge- 
führt? Ich erinnere nur an die Gestalt der 
hl. Wilgetortis oder Kümmernis, an die vielen 
Baumeister- und Künstlersagen, wie sie die 
vielfach bizarren Bildwerke romanischer Kir- 
chen, ungewöhnliche Schöpfungen an goti- 
schen Bauwerken gleich wildem Efeu an altem 
Gemäuer umgeben, z. B. den sogenannten 



:■>'> 



®5S DIE DREI ELENDEN HEILIGEN ©SäS 



Teufelsfuß in der Liebfrauenkirche zu Mün- 
chen oder das Märchen von der Jagd der 
Hohenstaufen und die Gründung der Johannis- 
kirche in Schwäbisch-Gmünd. Gottfried Kin- 
kel, der Züricher Archäologieprofessor und 
Lehrer unseres vielgelesenen Lübke, hat erst- 
mals in seiner »Mosaik zur Kunstgeschichte« 
diese aus Kunstwerken entstandenen Sagen 
gesammelt; derBollandist Hippolvte Delehave, 
der Tübinger Historiker Heinrich Günter, 
auch Franz Xaver Kraus sind den Spuren 
solcher legendenbildenden Motive in der Kunst- 
geschichte weiter gefolgt, begreiflicherweise 
ohne sie erschöpfen zu können oder zu wollen. 
Werden, Wachstum und Überwucherung 
des historischen echten Kerns auch unserer 
Legende von den »drei elenden Heiligen« 
haben solche Motive aus Bildwerken, in Wort 
und Schrift und Darstellung beeinflußt. Gar 
seltsam klingt sie schon nach ihrem Namen, 
seltsam lautetsie in ihrer späten, naiv-kindlichen 
Erzählung; seltsam ist ihr Ursprung, ihre 
Entwicklung und Verbreitung, seltsam ihre 
literarische und künstlerische Überlieferung; 
seltsam endlich, ebenso interessant als eigen- 
artig ist die Kontroverse, die sich in aller- 
jüngster Gegenwart an sie angeknüpft hat, 
in deren Verlauf ein Philologe und ein Theo- 
loge der Universität München ritterlich die 
Walten gekreuzt und einer sie weniger 
ruhmvoll senken mußte. Aus dem Dunkel 
ihres volkstümlichen Daseins ins helle Licht 
akademischer Forschung gezogen, vermag die 
auf bayerischem Boden einheimische Legende 
mit ihren Problemen auch kunstgeschichtliches 
Interesse intra Bavariam et extra zu wecken 
und vermochte der neuestens aufgetauchte Ge- 
lehrtendisput mehr historischer, antiquarisch- 
philologischer Art, beiden willkommene iko- 
nographische Beiträge zur weiteren Auf hel- 
lung der Kultgeschichte dieser altehrwürdigen 
Legendenheiligen zu zeitigen: es sind Bilder 
und Altäre der drei elenden Heiligen in Hürbel 
und Rechtenstein in Oberschwaben, deren 
Kenntnis den bisherigen Forschern entgangen 
ist, deren Besprechung an dieser Stelle 
erstmals erfolgen soll. Es wird sich zeigen, 
daß dieWechselbeziehungen zwischen Legende 
und Kunst weit weniger feindlicher Art sind 
als die von Legende und Wissenschaft. Weit 
mehr als beim täglichen Verkehr mit Gestalten 
der Vergangenheit und Persönlichkeiten der 
Gegenwart sind wir diesen so ganz unbe- 
kannten drei Fremdlingen gegenüber zu der 
homerischen Hausherrnfrage berechtigt: »Wer 
seid ihr, aus welchem Land und welcher Leute 
Kind , woher seid ihr gefahren auf feuchten 
Pfaden ? < 



In Etting, nördlich von Ingolstadt, einem 
zur Diözese Eichstätt gehörenden Pfarrdorf, 
werden bis zur Stunde die drei »elenden^ Hei- 
ligen, mit Namen Archus, Herenneus und 
Quardanus verehrt und deren Reliquien in 
einem schönen Ebenholzschrein aufbewahrt. 
Was weiß die Legende, die in wenigen 
hagiographischen Werken , in noch selte- 
neren, in wenig Exemplaren verbreiteten 
ältesten Ingolstädter Büchlein niedergelegt 
ist, über diese seltsam benannten Heiligen 
zu erzählen? 

Um es gleich im voraus zu sagen: es han- 
delt sich nicht um kanonisierte Heilige, deren 
Lebensgeschichte vom kirchlichen oder wissen- 
schaftlichen Standpunkt aus Glauben fordern 
kann und gleich anderen Überlieferungen 
Glauben verdient, vielmehr sind Archus, He- 
renneus und Quardanus > Volksheilige«, Ge- 
stalten volkstümlicher Verehrung, lokalge- 
schichtlicher Traditionen, »Heilige von Volkes 
Gnaden«. Pietät, nicht Dogmenglaube bean- 
sprucht die Legende, kann sie nur beanspru- 
chen. Die Ortsüberlieferung von Etting, ältere 
mündliche und schrittliche Tradition, faßte im 
Jahre 1677 ein Buch des Ettinger Baccalaureus 
der Philosophie, Benno Wurm, zusammen, 
betitelt: Glückseeliges Elend«, d. i. Leben der 
insgemein genannten drei elenden Heiligen 
Archus, Herenneus, Quardanus. 

Aus der Fremde, aus England, sollen die 
Schutzheiligen von Etting gekommen sein. 
Während einer Christenverfolgung sei der 
Vater Archus, ein vornehmer, adeliger Kauf- 
mann, mit seinen beiden Söhnen geflohen 
und sei auf der Flucht in die Nähe von In- 
golstadt gekommen. Ein Felsen spendete den 
Fremdlingen in der Wildnis des Harterwaldes 
wunderbaren Trank und rettete den ver- 
schmachtenden Pilgern das Leben; die Quelle 
wurde in der Folgezeit Osterbrünnlein ge- 
nannt. In drei Höhlen, in den Erdboden 
für jeden besonders vertieft, führten sie ein 
gottgefälliges Leben, nahmen sich auch der 
im fremden Land verfolgten Christen an und 
begruben die gemarterten Mitchristen. Sie 
starben eines seligen Todes zu Etting (Ötting), 
allwo ihre Gebeine ruhen und viele Wunder 
auf ihre Fürbitte geschahen und bald eine 
weitbekannte Wallfahrt entstand. 

»Elende Heilige« heißen die drei Fremd- 
linge im Volksmund seit Jahrhunderten. Das 
im Mittelhochdeutschen eilende lautende Wort 
leitet sich von dem althochdeutschen elilenti 
her, angelsächsisch: elilendi. Der erste Be- 
standteil des Adjektivs ist eli, zweifellos dem 
gotischen aljis, lateinischen alius, griechischen 
ctWoc (für ctXioc), altirisch aile, verwandt und 



©28 DIE DREI ELENDEN HEILIGEN G2S 



251 




bedeutet anderer, fremd 1 ). Es bedeutet also 
elend, eilende, elilenti, ausländisch, in frem- 
dem Land, in der Fremde befindlich, ver- 
bannt, fremd, auch aus fremdem Land 
kommend, wie Kluges etymologisches 
Wörterbuch der deutschen Sprache erklärt. 
Das Substantiv Elend, aus eilende, elilenti, 
bedeutet Ausland, Verbannung, Fremde; 
später im Mittelhochdeutschen kommt der 
heutige Sinn: iNot. Trübsal, Elend « Gegen- 
satz von elilendi Ausland ist iniende, In- 
land, Heimat. 2 ) Im Lateinischen entspricht 
diesem >elend exul, auswärtig, heimat- 
los, nicht ansässig. In der aus dem 11. Jahr- 
hundert stammenden marianischen Schluß- 
antiphon, dem Salve Regina, rufen wir: 
exules filii Hevae, bis vor kurzem im all- 
gemeinen Kirchengebet, elende Kinder 
Evas verdeutscht; nur Breslau — Berlin 
glaubte das altehrwürdige Wort durch das 
modernere verbannt verdrängen zu 
müssen. Elende , Elendherbergen, Elend- 
bruderschaften bestanden nicht nur für 
fremde Pilger, auch für Arme, Kranke 
und selbst die armen Seelen. 3) Erst neulich 
hat dieser Zweig religiöser und sozial-cha- 
ritativer Tätigkeit des mittelalterlichen 
Christentums seine erstmalige zusammen- 
fassende, verdienstvolle, indes nicht immer 
einwandfreie Darstellung erhalten durch 
den Berliner Privatdozenten E. v. Möller: 
»Die Elendenbrüderschaften. Ein Beitrag 
zur Geschichte der Fremdenfürsorge im 
Mittelalter.« Leipzig 1906. Darnach gab 
es »Elendenaltäre« in vielen Kirchen Nord 
und Süddeutschlands,4) »Altare exulum in 
Urkunden genannt, Altäre für die Feste 
der Elendengilden, für die Brüder der zur 
Fremdenfürsorge gestifteten Konfraternität, 
ja nicht zu Ehren der exules saneti errich- 
tete Altäre! Die Härte des altgermanischen 
Fremdenrechts, nach dem die Fremden 
völlig rechtlos waren, die Stärke unseres 



FRANZ HOFSTÖTTER 



Glasfenster , 



■ sbmlianski 






' Vgl. den dazugehörigen angelsächsischen Ge- 
nitiv elk-s, anders, englisch eise; s. Kluge, Etymol. 
Wörterbuch, 6. A. 1905, S. 92 f. 

Elsaß Alsatia, mittellateinisch Alisatio, alt- 
hochdeutsch Elisazzo=Be\vohner des anderen Rhein- 
ufer;.. 

3) Vgl. Kirchl. Handlex. I, 1267. 

: ierschaften für das Wohl der Fremden und 
Wanderer, z. B. aucli in Waldsee, Tübingen, Biberach., 
Stuttgart (Jakobsbruderschaften); verwandt ist die 
von Joh. Gräßler, Pfarrer v. St. Jodok in Ravensburg, 
spater Abt von Weissenau um 1480 gestiftete Bru- 
derschaft der sterbenden Pilger, vgl. E. Stolz, Schwä- 
bisches Bruderschaftsleben in Hist. pol. Blätter 148 
(1911), S. 772; über eine Elendenstiftung für Lau 
lern, O.-A. Gmünd von 1 524, Klaus in Württemberg. 
Viertel). 1902, S. 281. 



'5 2 





HL. AGNES HL. GENOVEVA 

GlasfwUr in der linken Seittnafsis der St- MtximiUanMrche ,n München, von Franz Ho/stotter (München) 

Sti/ler Anna Kollmann und Familie Max Leiter. — Text S. 2SS 



253 





HL. THERESIA 
•• m der rechten Seitenapsis der St. Maximiliamkirche 

Sti/Str TA. und y. Stetiger. — Text i. 



HL. JOHANNES DER TÄUFER 

■•■■: Ho/sfötler (München) 






■-, i 



mm DIE DREI ELENDEN HEILIGEN ®2§) 




FRANZ HOFSTI iTTER 



I. SCHOPFCXGSTAG 



• s für die St. Maxim::: 

Noch nicht aus;, fuhrt 

Text S. 25S 



germanischen Heimatgefühls, dem die 

Heimat wesentlich Bedingung des 
Glücks, die Fremde das Unglück ist, 
endlich die echt christliche Liebe, 
welche diesen armen Fremden, Wan- 
derern und Wallfahrern materielle und 
geistige Wohltaten spendet, spricht aus 
Namen und Geschichte jener mittel- 
alterlichen Institution. 1 ) 

Aus welchem »Elend", läßt die Le- 
gende ihre Fremdlinge nach Bayern 
kommen ? Über das Meer sind sie ge- 
kommen, aus jenem Land, das die mei- 
sten Glaubensboten nach Deutschland 
geschickt hat; erst die iro-schottische 
Kirche, dann die angelsächsische Kirche 
hat die aus der Geschichte allen be- 
kannte Missionstätigkeit in deutschen 
Landen rechts des Rheins eröffnet. 
St. Kolumban, Fridolin, Gallus, dann 
St. Kilian , Winfried- Bonifatius, Willi- 
brord u. a. sind die Hauptträger jener 
bewunderungswürdigen, Religion und 
Kultur auch für Bayern grundlegenden 
Missionsarbeit gewesen. Bereits im 
1 1. Jahrhundert blühte in Regensburg 
ein '.Schottenkloster«, 2 ) nachmals 
St. Jakob bis heute genannt, eine Ver- 
einigung von solchen aus der Insula 
Sanctorum nach Bayern gewanderter 
Benediktinermönche oder ihrer Nach- 
folger. Der Schottenhof bei Griesstetten 
(Dietfurt), wo ebenfalls »drei elende 
Heilige«, aber unter anderen Namen, 
verehrt werden, war eine solche Be- 
sitzung des Regensburger Schotten- 
klosters. Die dorthin exponierten, zur 
Kultivierung und Missionierung gesand- 
ten drei Ansiedler wurden nach ihrem 
Tode ob ihres erbaulichen Lebens als 
Heilige verehrt. 

In die älteste Periode der Kultivie- 
rung und Christianisierung Bayerns 
führt uns der Hinweis auf die iro- 



') Birlinger kommt in einer Abhandlung zum 
alemannischen und schwäbischen Wortschatz 
(Alemannia 11 (1883), S. 165) auch auf das 
Wort »elend< kurz zu sprechen und führt »Die 
drei Ellenden beim Stein bei Rechtenstein« an, 
»Figuren, Bilder von Heiligen, die aus der 
Fremde kamen, die fremd sind, aber auch 
die in der Marter dargestellt sind«, und ver- 
weist auf Alemannia X, 177, Bück O. N. B. 
= Oberschwäb. Namenbuch) 56; »eilende Her- 
berg der Gottesgebärerin zu Bethlehem«, in 
Blüender Weingartt des Herren Gottes Sabaoths, 
Hs. v. 1657 aus Ittingen v. G. Engelherr. 

=) Vgl. Meier H., Das ehemalige Schotten- 
kloster Sankt Jakob in Regensburg und seine 
Grundherrschai't. Regensburg, Coppenrath 191 1. 



S53 DIE DREI ELENDEN' HEILIGEN G3S 



schottische Mission. Wie Fastlinger 
in seinem Werke über Die wirtschaft- 
liche Bedeutung der baj erischen Klöster 
in der Zeit der Agilulfinger« 1 ) nach- 
gewiesen hat. hat das Mönchtum an 
der Kolonisation des bajuvarischen 
Landes den Hauptanteil: wirtschaft- 
liche und religiöse Tätigkeit, Waldro- 
dung und Moorlandtrockenlegung, Bau 
von Kirchen und Klöstern gingen Hand 
in Hand. Gegenüber dem Einfluß der 
romanisch -gallischen Kirche und des 
slavischen Heidentums brachte diese 
Tätigkeit germanisatorische Erfolge der 
bayerischen Kirche in größtem Um- 
fange hervor. Ein ganzes Netz klöster- 
licher Niederlassungen überzog das 
Land und von diesen klösterlichen Zen- 
tralen aus wurden mit dem sich stei- 
gernden Handel später die meisten alt- 
bayerischen Märkte gegründet, die ihr 
Entstehen und Aufblühen jenen ersten 
Kolonisatoren zu verdanken haben. 
Während nun die bayerischen Bene- 
diktiner des 8. Jahrhunderts vor allem 
mit Waldrodung sich abgaben, betrieben 
die Iren die Trockenlegung von 
Sümpfen. 

Die erste Nachricht über die An- 
wesenheit iro-schottischer Mönche in 
Bayern stammt aus dem 7. Jahrhundert. 
Die Synode von Boneil 614 beschloß. 
den Iren -Schotten Eustasius nach 
Bayern zu senden zur Bekämpfung der 
christologischen Irrlehre des Bonosus. 2 ) 
Dieser ließ nach seiner Rückkehr nach 
Luxeuil bewährte Brüder zurück, um 
nach irischer Art 3) der Bodenkultur zu 
obliegen, an Sümpfen zu kultivieren 
und zu siedeln. -♦) Die der heiligen Mar- 



11 Freiburg 1903. Studien und Darstellungen 
aus dem Gebiet der Geschichte, h. v. Grauen. 
IL, 2. u. 3. 

*) Vita S. Agilii, Acta S. S. Aug. VI, 
V. s. Eustasii, Man. III, 787. 

3) Vgl. Lingard, Altertümer der angelsächsi- 
schen Kirche, Breslau 1847,8.89. Bellesheim, Ge- 
schichte der katholischen Kirchein Irland. Mainz 
1883, S. 150. Entwicklung und Ausbreitung, 
äußere und innere Verhältnisse der keltischen 
Kirchen, die Schottenstiftungen, Gründungen 
irischer Klöster und Wallfahrten der Insulanen, 
ihre Besonderheiten in Liturgie, Disziplin, Pflege 
der Kunst und Wissenschaft behandelt erstmals 
in großzügiger Zusammenfassung der französi- 
sche Kirchenhistoriker Gongand, Les chretientes 
celtiques. Paris, Lecott're 1911. Vgl. auch 
über keltische Kirchen Zimmer in Haucks Re- 
alenzvklop. 8, 334 — jj. 

* Acta S.S. Man. III, 7S7. 




II. >PI IN'GSTAG 






55* 



mz& DIE DREI ELENDEN HEILIGEN 




FRAN'Z HOFSTOTTER 
Entwurf eines Glasfensters für die St. Maximi 
Noch nicht ausgeführt 

Text S. 2jS 



III. SCHuPI-'UNGSTAG 
anskinhe SB München 



gret geweihten Zellen und Kirchen 
sind Beweise für die Niederlassung 
und Gründungen der Iro-Schotten: so 
Zell am Sindelsdorfer Moor, Zell am 
Kolbermoor, Zell am Langenburger 
iMoor und andere ähnliche Klosteran- 
lagen mit dem Namen Zell. 

Ein ganzes Netz solcher Niederlas- 
sungen spann sich über das wald- und 
moorreiche bajuvarische Land. Wie 
in Regensburg, von dem nach Hilde- 
brandts Monographie in den berühm- 
ten Kunststätten, eine Fülle befruch- 
tender Anregungen über Deutschland 
ausging, kam es auch in Eichstätt 
zur Gründung eines Schottenklosters, 
zum Hl. Kreuz. Dasselbe besaß, urkund- 
lich 1 194 nachweisbar, ein Stiftungsgut, 
einen Schottenhof-, in Etting. Der 
gründliche Kenner der Eichstättischen 
Diözesangeschichte, weiland General- 
vikar J. G. Suttner (j 1888), hat das 
Verdienst, im Eichstätter Pastoralblatt 8 
(1861), 53 ff., Nr. 1 — 23, zuerst auf diese 
Beziehungen zwischen den Schotten- 
mönchen und den drei elenden Hei- 
ligen in Etting wie in Griesstetten auf- 
merksam gemacht zu haben und ein 
schwäbischer Kunstkenner, Dekan 
Reiter in Vollmaringen, hat für seine 
kurze Beschreibung und Erklärung der 
Legende und Legendenheiligen diese 
Arbeit vermerkt und jene Ansicht akzep- 
tiert. 1 ) Ist letzterer Versuch dem Ehren- 
retter der drei »Elenden«, A. M. Kö- 
niger, in seiner kritischen Studie : »Drei 
elende Heilige. München 191 1. Ver- 
öffentlichungen aus dem kirchenhisto- 
rischen Seminar, III., 12.« entgangen, 
so hat es sich weit bitterer an seinem 
Gegner, Philologieprofessor F. Voll- 
mer, gerächt, erstere grundlegende 
Untersuchung nicht gekannt und un- 
benutzt gelassen zu haben, da er in 
der Sitzung der Münchener Akademie 
vom 3. Dezember 1910 über »Die 
Umdeutung eines Römersteines, eine 
Fundgeschichte aus der Zeit der Gegen- 
reformation« sprach und diese an 
höchster Stelle, in den Sitzungsberich- 
ten 1910, S. rff., publizierte. 

Trotzdem nun in der bisher erzähl- 
ten Geschichte der drei »elenden Hei- 
ligen manches Ungewöhnliche, man- 
ches Dunkel aufgerollt ward, sind die 
Rätsel der Herkunft, des Namens, der 

') Archiv für christl. Kunst 1909, S. 101 — 103. 



RSO DIE DREI ELENDEN HEILIGEN Eäs 



-57 



legendenartigen Bezeichnung und der 
Kultstätte in einem kleinen Dorf, nicht 
allzu schwer zu lösen. Mehr proble- 
matisch als das cognomen dürfte ihr 
nomen sein und an dieses Problem hat 
der Philologe und Epigraphiker der 
Universität München seine geistreiche 
und im Falle einwandfreier Lösung ee- 
wiß verdienstvolle Hypothese herange- 
bracht — - nicht die erste und wohl 
nicht die letzte Konjektur dieser Art 
auf vielverschlungenen Pfaden profaner 
und religiöser Sagenbildung! Archus, 
Herenneus und Quardanus sind die 
drei Heiligen von Etting genannt. Klin- 
gen diese auch nicht alltäglich und 
findet der Forscher, der Hagiograph 
wie der Epigraphiker und Kenner der 
Prosopographia Romana mit Recht ge- 
rade ihre Verwendung an so expo- 
niertem Posten für eigenartig, so sind 
doch nicht alle ganz einzigartig. He 
renneus, dessen Namen Vollmer den 
Hauptanstoß zu seiner Hvpothese gab, 
kommt für einen Mailändischen Mar 
tyrer in den Acta Sanctorum vor. 1 ) 

Über die Namen unserer drei Elenden , 
ihre Herkunft und Bedeutung, zerbricht 
sich der Verfasser der ältesten Quelle, 
des Wallfahrtsbüchleins von 1677, ein 
Baccalaureus Benno Wurm, nicht den 
Kopf; er weiß nur zu berichten 2 ): »Von 
Anno 1627 hero zimlich widerumben 
außgebreit / und kundbar gemacht wor- 
den / von denen andächtigen Personen 
und eiffrigen Liebhabern unserer 3. Hei- 
ligen / welche jhre Kinder in der H. 
Tauff also nachnennen lassen.« 

In diese Lücke historischer Über- 
lieferung suchte nun der Münchener 
Philologe neuerdings einzutreten. Aus- 
gangs- und Schlußpunkt seiner Kombi- 
nation bildet die von Benno Wurm in 
seinem Büchlein von 1677 berichtete 
Erhebung der Gebeine der drei zuvor 
schon verehrten Heiligen, die im Jahre 



Mai I, 101. Das römisch- Martyrologium 
nennt Herenneus, Herenaeus, Herennus, alle 
Märtyrer am 1 1. Februar, 8. März, 1. u. 6. April, 

6. Mai; Herenia Martyrin am 8. März; von 
Archus nur die verwandten Ableitungen: Ar- 
chius, Archeon (15. Sept. , Archelaus, Archirinn. 
Archontios; von Quartanus nur die Nebenform 
Qartinus (18. März), häufiger Quartus (15. März, 
12. April, 10., 14. Mai, 8. Juni, 8. Juli, 6. August, 

7. Okt. 3.. 4., ;. Nov., 18. Dez.); Quartia (2. Juni , 
Quartilla (18., 19. März, 6. April); noch häufi- 
ger Ableitungen von Quintus. 

*) S. 7. 




FRANZ HOFSTOTTER 
Entwurf ei, 



IV SCHOPFUNGSTAG 
f St. Maximilian 



:8 ®ES GLASGEMALDE IN DER MAXIMILIANSKIRCHE ZU MÜNCHEN 62S 




1627 auf Befehl des Eichstätter Bischofs 
Johann Christoph von Westerstetten 
und nach einer früheren Anregung 
des Herzogs Wilhelm V. von Bayern von 
1584 in der Kirche von Etting vorge- 
nommen wurde. Dabei fand man über 
der einen Grabstätte unter der Kanzel 
als Deckplatte einen römischen In- 
schrift s t e i n mit etwas verstümmeltem 
Text, den Wurm offenbar nicht ganz 
getreu dem Original wiedergibt — zwei- 
fellos der Grabstein eines D(ecimus) 
Herenn(eus) Secundus Dupl(arius). Aus 
der Grabschrift dieses römischen Dop- 
pelsöldners soll man zur Zeit der Er- 
hebung im 17. Jahrhundert die bis dahin 
fehlenden Namen der drei Exules ge- 
schöpft haben. 

Indes, daß nach Vollmers Schluß den 
Heiligen, die aus den drei Gräbern, wohl 
aus dem Friedhof der alten kleineren 
Kirche in den erweiterten Neubau ge- 
bracht, dann durch Aufbau von Grab- 
truhen sichtbare Gräber erhielten, das 
wichtigste, ein Name 1 ), gefehlt habe — 
zum numen das nomen — , dürfte nicht 
bewiesen sein. Aus der Grabschrift des 
römischen Doppelsöldners, dessen Stein 
bei der Aushebung der Heiligenleiber 
mitgefunden wurde, soll man die Na- 
men der drei Heiligen 2 ) zu gewinnen 
verstanden haben? 

Ob wohl die andere Hoffnung Voll- 
mers ähnlich schwache Verwirklichung 
finden wird? »Vielleicht finden andere 
noch einen ebenso braven Zeugen (wie 
Benno Wurm), der ihnen erklärt, woher 
die nicht minder merkwürdigen Namen 
einer zweiten Trias von elenden Hei- 
ligen kommen, die in Griesstetten an 
der Altmühl als Marinus, Zimius und 
Yimius verehrt werden ?«3) 



FRANZ HOFSTÖTTER 



V. SCHOPFUNGSTAG 



Urs für die St. Maximilianskirche 

I 



■) S. 21. 

3 ) Vagus kommt als Nomen oder Cognomen 
im ganzen Corpus I. L. nicht vor, nur Vagulus 
auf 2 afrik. Inschr., C I. L. VIII, 237 u. 238 für 
einen Freigelassenen, Vollmer, S. 17A. 2. 

3i Vgl. über diese Acta S.S. Juni II, 596; 
Stadler, Heiligenlex. IV, 249. 
(Schluß folgt.) 

DIE NEUEN GLASGEMÄLDE 

DER ST. MAXIMILIANSKIRCHE ZU 

MÜNCHEN 

(Vgl. die Abb. S. 251—259) 

Im Süden Münchens erhebt sich am linken 

Ufer der Isar seit etwa anderthalb Dezennien 

eine Kirche in den wuchtigen, klaren Formen 



GLASGEMALDE IN DER MAXIMILIANSKIRCHE ZU MÜNCHEN ®2S 259 



des romanischen Stiles, welche mit ihren kräf- 
tigen, durch einen Gang über dem Dachfirst 
miteinander verbundenen Türmen in das Land 
schaftsbild eine feierliche, monumentale Note 
bringt und zum Wahrzeichen des dortigen Stadt 
teiles geworden ist — St. Maximilian. Leider 
muß das Innere der nach den Planen des Archi- 
tekten Heinrich Frhr. von Schmidt erbauten 
Kirche immer noch größtenteils seines Schmuckes 
harren, doch lassen einzelne ausgeführte Details 
und das Modell der Hauptapsis bereits die künf 
tige Pracht ahnen. Der Ausschmückung liegt 
die Verherrlichung Gottes zugrunde in jener 
majestätischen, gewaltigen Auffassung, wie sie 
im großen Tedeum zum Ausdruck kommt. Mit 
dieser geistvollen Grundidee stehen in schönem 
Einklang die Gedanken, welche in den Gl.is- 
gemälden nach den Kartons von Kunstmaler 
F. Hofstötter Gestaltung finden werden und 
zum Teil schon gefunden haben. >Der Ewige 
hat sich selbst verherrlicht durch die Werke, die 
er durch und mit dem Sohne und dem hl. Geiste 
gewirkt hat.« Deshalb finden wir in den Glas- 
bildern neben verschiedenen heiligen Gestalten 
auch die Erschaffung der Erde symbolisch dar- 
gestellt. Cherubim, in der Miene den Wider- 
schein ernster, überirdischer Größe, in der Hal- 
tung von königlicher Würde und Erhabenheit, 
vollziehen den Willen Gottes. Durch einen 
Cherub entströmt dem Geiste Gottes das Licht, 
scheidet sich Himmel und Erde, entspringt das 
Gewässer und sprossen Gras und Krauter, wird 
Sonne, Mond und Nacht und Tag, erwacht 
zum Leben das Getier und ein Cherub steht in 
stillem Ernste hinter dem ersten Menschenpaare, 
der Befehle Gottes gewärtig. 

Der gedanklichen Eigenart der Bilder ent- 
spricht ihre von persönlichem Empfinden dik- 
tierte technische Ausführung. In der Glas- 
malerei standen sich in neuerer Zeit zwei An- 
schauungen gegenüber. Die eine verfocht den 
Standpunkt, die Glasmalerei dürfe nur dekora- 
tiven Charakter unter fast ausschließlicher Ver- 
wendung von Ornament haben, die andere er- 
blickte in der Übertragung des Tafelgemaldes 
auf Glas ihre allein berechtigte Formensprache, 
fede der beiden Anschauungen wurde in ihrer 
Exklusivität verworfen. Man ist sich klar ge- 
worden, daß das Fenster durch die Bemalung 
seines eigentlichen Zweckes, der Lichtvermitt- 
lung, nicht enthoben, sondern nur ästhetisch 
bereichert wird. Durch diese Bereicherung soll 
die Geschlossenheit des Raumes gesteigert und 
die Stimmung erhöht werden. Eine solche 
grundsätzliche Auffassung hatten schon die alten 
Glasmaler des n. und 12. Jahrhunderts von der 
Glasmalerei, als sie für die Bemalung der Fenster 
einen zeichnerischen Flächenstil wählten und die 
Figuren in schlicht monumentalen, repräsen- 
tierenden Formen darstellten. Ich erinnere nur 
an die aus dem 11. Jahrhundert stammenden Glas- 
gemälde des Domes zu Augsburg. Hofstötters 
Glasmalereien sind ideell und technisch von 
den Prinzipien dieser Alten befruchtet, aber sie 
fügen sich auf eine ganz eigene und feinsinnige 
Art in die Architektur ein, verfolgen in der 
Scheidung des Figürlichen vom dekorativen 
Beiwerk neue Wege und bringen ein unge- 
wohntes Farbenspiel zum Glühen. Die Wände 
von St. Maximilian sollen, soweit sie nicht 
Malereien schmücken, mit Mosaik bedeckt wer- 
den. Der Künstler machte sich dies zunutzen 




FRANZ Hi F3TOTTEK VI. SCHOPFUNGSTAG 

: ...... . \tüHCktn 

Text s i 



>6o 



VERMISCHTE NACHRICHTEN 



und behandelte die Glasbilder der rechten und linken 
Apsis, welche bereits ausgeführt sind, ebenfalls mosaik- 
artig. In ihrer malerischen Wirkung hob er sie deutlich 
von der Umgebung ab, wußte sie aber doch in der 
Stimmung und Empfindung dem Ganzen harmonisch 
einzuordnen. So sind der hl. Johannes der Täufer und 
die hl. Theresia in der rechten Apsis herb und doch 
nicht ohne einen gewissen poetischen Reiz gezeichnet, 
den strengen und dabei seltsam warmen Mosaiken Becker- 
Gundahls nicht unverwandt, und ihre braunen und rot- 
braunen von feurigen weißen und grünen und violetten 
Lichtern durchbrochenen Akkorde wahren sich ihre Selb- 
ständigkeit und klingen trotzdem mit der hauptsächlich 
grünlichen Farbenmelodie der Wände tein zusammen. 
Bislang wurde die Zeichnung, speziell bei den Silhouetten 
der Figuren, in der Glasmalerei meist durch breite Blei- 
ruten oder durch kräftige Striche mit Schwarzlot hervor- 
gehoben. Hofstötter läßt die Bleirute nicht dominieren, 
seine Zeichnung kennzeichnet sich vor allem durch die 
sich klar voneinander abhebenden Farben, welche von 
einer kaum zu überbietenden Leuchtkraft sind- In feurigem 
Farbenschimmer erstrahlt in der Kirche der Engel des 
zweiten Schöpfungstages. Ein roter, von verschiedenen 
Halbfarben malerisch durchspielter Akkord hebt seine 
Gestalt in funkelndem Glänze heraus. Sekundär flutet 
das bunte Licht der Himmelskörper und Wolken in den 
Raum. Farbig zart, kristallinisch, dabei bewegt, an eine 
Teppichmusterung erinnernd leuchtet der Hintergrund. 
So stufen sich die Farbwerte logisch ab und verschmelzen 
doch wieder zu einer jubelnden Melodie. 

Bei St. Paulus hat der Künstler monumentalere Formen 
gewählt. Er ist geistig in die gewaltige Persönlichkeit 
des Yölkerapostels eingedrungen und gab sie in ihrer 
willensstarken Größe auf eine farbig satte Weise wieder, 
ungetrübt von ornamentalem Beiwerk, umrahmt von 
weißem, mild leuchtendem Glase. Solch treffliche in- 
dividuelle und technische Charakterisierungskunst verrat 
der Kunstler auch bei den St. Agnes und St. Genoveva 
geweihten Fenstern der linken Apsis. Wie jungfraulich 
holdselig in Ausdruck, Farbe und Zeichnung ist die hl. 
Agnes empfunden. Wie anmutig und stimmungsvoll 
St. Genoveva wiedergegeben. Lebendig spielen die 
Lichter der roten, grünen, gelben, violetten und weißen, 
zu Figur und Ornament wirkungsvoll zusammengefügten 
Glasteile, in welche die Schattierung der Formen ein- 
gebrannt ist. Eine Technik, welche den Hofstotterschen 
Glasbildern gemeinhin eigen ist Leider ermangelt die 
linke Apsis noch der weiteren malerischen Ausschmückung. 

In reizvoller Eigenart hat, wie die vorliegenden Proben 
zeigen, Hofstötter das Wesen der Glasmalerei erfaßt und 
sich hiefür eine eigene Formensprache, einen eigenen 
Stil geschaffen. Er weiß dieses Persönliche zur Geltung 
zu bringen, ohne den Kunstwerken an verklärender 
Weihe, an religiöser Tiefe Abbruch zu tun. Kraft des 
Ausdrucks verbindet sich mit zarter, inniger Empfindung 
und schafft eine farbenfrohe, hellstrahlende, weihevolle 
Stimmung. | s. Wais 

VERMISCHTE NACHRICHTEN 

PVe Vorschläge der Jury für die Zuerkennung der an- 
laßlich der 37. Jahresausstellung im Wiener Künstler- 
hause zu verleihenden Goldenen Staatsmedaillen wurden 
vom Unterrichtsminister genehmigt und folgende Künstler 
ausgezeichnet: i.Mit der großen Goldenen Staats 
medaille: Maler Isidor Kaufmann, Wien, für sein 
Ölgemälde »Der Magid« ; Maler Eduard Kasparides, 
Wien, tür sein Ölgemälde »Ein warmer Oktoberabend«. 
2. Mit der Kleinen goldenen Staatsmedaille: 
Bildhauer Hugo Kühnelt, Wien, für sein plastisches 
Werk, Gips, »Grabmal Willv Hesch«; Architekten Sieg- 
fried Theisz und Hans Ja ksch, Wien, für ihre archi- 



tektonischen Arbeiten; Maler Hans Ranzoni, Wien, 
für sein Ölgemälde »Die St. Marienkirche in Budweis« ; 
Maler Thomas Leitner, Wien, für sein Ölgemälde 
»Wachau« ; Bildhauer Franz Dorrenbach, Charlotten- 
burg, für sein plastisches Werk, Gips, »Eine Mutter« ; 
Bildhauer Stephan Schwanz, Wien, für sein Tableau 
mit Medaillen und Plaketten; Maler Adalbert Franz 
Seligmann, Wien, für sein Ölgemälde »Die Ver- 
lesung der Pragmatischen Sanktion« ; Maler Johann 
Pentelei-Molnar, Budapest, für sein Ölgemälde 
»Gläser«. Die vom Truchseß Fritz Dobner von 
D o b e n a u gewidmeten zwei Ehrenpreise errangen : 
Maler Franz Zimmermann, Wien, für sein Ölgemälde 
»Lebensbalsam« und der Bildhauer Karl Philipp, Wien, 
für sein plastisches Werk, Gips, »Der Bademantel«. 
Den von der Stadt Wien gewidmeten Preis für bildende 
Künstler errang der Maler Karl Ludwig Prinz, Wien, 
für sein Ölgemälde »Aus Hirschstetten«. K. H. 

Pramiierung im Wiener Künstlerhaus. Die 
vom Erzherzog Karl Ludwig gestifteten drei Goldenen 
Medaillen wurden an folgende Künstler verliehen: Bild- 
hauer Professor Wilhelm Seib, Wien, für ein plasti- 
sches Werk »Arbeitende Maria mit dem Jesuskinde« ; 
(Abb. in dieser Ztschr. S. 101 des lfd. Jhg.); Maler Johann 
Nepomuk Geller, Wien, für sein Ölgemälde »Motiv 
aus Krakau wahrend der Kalwarva-Prozessionen« ; Maler 
Fritz Bayerlein, München-Gern, für sein Ölgemälde, 
»Winter im Park > Nymphenburg)«. K. H. 

Milbertshofen (bei München). Die neue Stadt- 
pfarrkirche wurde am 28. April eingeweiht. Sie ist eine 
Seh. ipfung der Architekten HerbertundOthoOrlando 
Kurz, ein bedeutsames Werk neuer Kirchenbaukunst. 
Von der Hand des Kunstmalers Reiter wird sie ein 
großes Deckengemälde erhalten. Der Hochaltar ist 
von S. K. H. Prinzregent Luitpold gestiftet. — Über 
das kunsthistorisch interessante alte Georgikirchlein 
schrieb Architekt Th. Dombart in »Die christliche 
Kunst«, lfd. Jhg., S. 97. 

Pasing (bei München). Für die neue von Architekt 
Schurr erbaute Stadtpfarrkirche stiftete Herr Stadtpfarrer 
Georg Niederbauer einen St. Georgsaltar, den der 
Bildhauer und Kunstgewerbler Hans Miller (München) 
fertigte. Von diesem Künstler stammen auch verschiedene 
kunstgewerbliche Gegenstände genannter Kirche. 

N e u e'K i r c h e. In Lindenberg bei Lindau in Bayern 
wird nach den Plänen des Architekten Rank (Mün- 
chen) eine neue Kirche gebaut, die für 3000 Personen 
Raum gewährt. 

München. Die Eröffnung der Kunstausstellung der 
M[ünchener Secession fand am 15. Mai statt. 

Line internationale Ausstellung für reli- 
giöse Kunst ist in Brüssel anfangs Mai eröffnet 
worden. Für den erfahrenen Kunstfreund mögen solche 
Versuche, alles Mögliche unter ein gemeinsames Dach 
zusammenzubringen, einiges Interesse besitzen. Tatsäch- 
lich befruchtend wirken sie kaum und wer hofft, über 
den Stand der kirchlich - gläubigen Kunst zuverlässig 
aufgeklärt zu werden und wenigstens die berufensten 
Hauptvertreter der Kirchenkunst gebührend hervorge- 
hoben zu finden, dürfte nicht auf seine Rechnung 
kommen. Dafür tritt eine recht ungleichartige Gesellschaft 
in den Vordergrund und wenn Geistliche über dieses 
oder jenes ein Bedenken haben, dann laufen sie Gefahr, 
als Banausen, wenn nicht als Zeloten gebrandmarkt zu 
werden. Es müssen erst Wege gefunden werden, um 
der religiösen Kunst zu dem ihr gebührenden Ansehen 
in der Öffentlichkeit zu verhelfen. 




RICHARD BERNDL 



MAUSOLEUM ANDRASSY 
*> EINGANG <a 



In Kraszna-Horka-Väralja, vollendet 1904 




RICHARI1 BERNDL 



SARKOPHAG 



■ 



RICHARD BERNDL 

Von DR. RICHARD HOFFMANN 



\ /or uns liegt reiches Illustrationsmaterial von 
* Werken kirchlicher und profaner Architek- 
tur, monumentaler Kunst, Kleinkunst und 
Kunstgewerbe. Es erschließt uns das Schäften 
einer stark ausgeprägten Künstlerindividuali- 
tät: volle Reife der Entwicklung, Zielbewußt- 
sein im künstlerischen Streben, Freiheit und 
Reichtum der Phantasie im Gestalten. Dem 
Stilcharakter nach sind die Werke zum weit- 
aus größten Teile der Tätigkeit eines im 
modernen Geiste wirkenden Künstlers ent- 
sprungen. Professor Richard Berndl gilt 
als ein »moderner Architekt. .Modern auf 
dem Gebiete der Kunst ist eigentlich ein nicht 
gut gewähltes Wort; besser wäre die Bezeich- 
nung »frei und selbständig«. Freiheit und 
Selbständigkeit sind die Ziele und Tendenzen 
der lebenden Kunst. Nur durch sie vermag 
die heutige Kunst zu gedeihlicher Entwick- 
lung zu gelangen. Ohne sie verfällt sie in 



den Eklektizismus erst jüngst vergangener 
Jahrzehnte, der in seiner sklavischen Nach- 
ahmung irgend eines historischen Stijes für 
die Kunst der Gegenwart Stagnation bedeutet. 
Noch ein anderes Moment beherrschte bis in 
die jüngste Zeit herein die neuschaffende Kunst 
und übte auf ihre fortschrittliche Entwicklung 
keinen günstigen Einfluß aus — der Gedanke 
der Stilein heit. Und dieser Gedanke war 
überall maßgebend, bei der künstlerischen 
Durchbildung einzelner Werte in ihrer Ein- 
fügung und Unterordnung unter eine Gesamt- 
komposition, wie auch im Gestalten der ver- 
schiedenen Details an ein und demselben Kunst 
objekt. Mit dem Prinzip der Stileinheit war 
dann verbunden das ängstliche Streben nach 
Stilreinheit, das, man darf es ruhig sagen, 
in den letztvergangenen Dezennien zu einer 
wahren Manie geworden. Im Grunde ge- 
nommen ist die Periode, da man in der Nach- 



262 



RICHARD BERNDL 



ahmung der Eigenart der einzelnen Stile eine 
möglichst große Bravour zu erreichen suchte, 
noch nicht ganz vorüber. Diese genaue Kennt- 
nis des Wesens der verschiedenen Stile und 
ihrer Nuancierungen ist jedoch für die freie 
Entwicklung der lebenden Kunst ebenso 
verhängnisvoll, wie sie sich für die kunst- 
wissenschaftliche Forschung und die prak- 
tische Betätigung der Denkmalpflege wertvoll 
erweist. Die mächtige Bewegung in der Denk- 
malpflege, die wir zurzeit haben, ist selbst- 
verständlich nicht ohne 
nachhaltigsten Einfluß auf 
das gegenwärtige Kunst- 
leben. Ja, die Aufgaben, 
in bald engerem, bald 
weiterem Zusammenhang 
mit Werken vergangener 
Kunst Neues zu gestal- 
ten, sind zahlreicher noch, 
als von Grund aus neue 
Schöpfungen ohne diesen 
Konnex auszuführen. 

Hier gleich ein sehr 
interessantes Beispiel! Die 
Stadtptarrkirche in Aich- 
ach, der Anlage nach eine 
spätgotische Basilika, be- 
durfte dringend einer 
künstlerischen Ausgestal- 
tung ihres Innern. Berndl 
ging in der Neumalung 
der Wand- und Gewölbe- 
flächen — ausgeführt von 
Maler Klemm, München 
— wie in der Gestaltung 
der Architekturen der Ein- 
richtungsgegenstände — 
der figürliche Teil ausge- 
führt von Bildhauer Pro- 
fessor Bradl — durchaus 
frei vor (Abb. S. 268— 273). 
Die meist dekorative, nur 
zuweilen flgural gelöste 
Ausmalung wahrt bei aller Selbständigkeit die 
konstruktive Eigenart der Flächen, beziehungs- 
weise Bauglieder, die mit dem gotischen Stil 
gegeben sind. Sie macht in der Gesamtkom- 
position vor gewissen Traditionen halt, um 
dafür desto kecker und ungebundener in mehr 
untergeordneten Detailpartien sich bewegen 
zu können. Das Tauchen des ganzen Raumes 
in einen violetten Lokalton bedeutet eine 
Kühnheit. Im übrigen kluge und feinfühlige 
Berechnung in der Verteilung bald reicher, 
bald maßvoller angewandter ornamentaler Be- 
malung im Zusammenhang mit den Licht- und 
Schattenpartien des Raumes. Der einheitlichen 




K BERXDL 



Stimmung zuliebe mußte sich der formen- 
reiche, um die hohen Chorfenster sich grup- 
pierende Rokokohochaltar eine frei erfundene 
Fassung im Wechsel von Weiß, Grün und Gold 
gefallen lassen. Bei der künstlerischen Gestal- 
tung der architektonischen Anlagen der Al- 
täre, der Kanzel und Orgel ist bei aller Selb- 
ständigkeit in Komposition und Einzelmotiven 
auf harmonische Eingliederung in den Raum 
Rücksicht genommen. Geläuterter Geschmack 
spricht sich in den ebenfalls völlig frei behan- 
delten elektrischen Be- 
leuchtungskörpern aus. So 
verbindet z. B. der vor 
dem Pietäaltare hängende 
kleine Lüster kirchliche 
Svmbole — Herz und 
Namen Maria — phan- 
tasievollst mit künstlerisch 
stilisiertem Ranken- und 
Blumenwerk, wie wohl- 
tuend gegenüber der geist- 
losen und ideenarmen 
Ornamentik letzter Jahr- 
zehnte! Für die Kunst 
der Gegenwart bedeutet 
die Ausstattung der Aich- 
acher Pfarrkirche ent- 
schieden einen Schritt nach 
vorwärts. Es sind hiermit 
die so oft erörterten mo- 
dernen Theorien der Be- 
tätigung frei aus dem 
heutigen Geschmack her- 
ausschaffender Kunst im 
Zusammenhang mit alten 
Bauten in die Tat umge- 
setzt worden. Die Freiheit 
der Sprache, in der der 
Künstler die Formen reden 
läßt, vermag aber nur des- 
wegen nachhaltigen Ein- 
druck auf uns auszuüben, 
weil Takt und feiner Sinn 
für das Vorhandene niemals von gezwunge- 
nem Streben nach Originalität sich beherr- 
schen ließen. 

Den jeweiligen Verhältnissen mit Geschick 
sich anzupassen, ist für den modernen Archi- 
tekten unerläßlich. Berndl hat diese Fähig- 
keit gezeigt bei den architektonischen Ver- 
änderungen an der schon bestehenden Ka- 
pelle auf dem Monte Serrate in Santos 
in Brasilien (Abb. S. 284). Das den Berg be- 
krönende Heiligtum reichte bei der außer- 
ordentlichen Frequenz der Wallfahrt räumlich 
nicht aus. Der Architekt nützte nun die 
irünsti' r en klimatischen Verhältnisse aus, in- 



ORUNDRISS 

MAUSOLEUM ANDRASsY 



RICHARD BERXDL 



263 



dem er eine zierliche loggienartig gestaltete 
Freikanzel für Predigten an das Kirchenschiff 
fügte und davor einen weiten, von einer Mauer 
umfriedeten Platz zur Aufnahme der Wall- 
fahrer bei Massenandrang. Die Mauer fällt 
festungsartig ab. Ihre Flachen sind durch 
hohe Bogenblenden in Arkaden gegliedert. 
Die Unregelmäßigkeit macht diese Flächen 
weich und lebendig und vereint sie zu 
mit der Unre- 
gelmäßigkeit 
der Natur. Die 
ganze Anlage 
in den wuchti- 
gen Mauerfor- 
mationen, der 
Kanzel und 
dem hübsch 
silhouettierten 
Glockenturm 
gibt im Zu- 
sammenhang 
mit der alten 
Kapelle ein 
kraft- und cha- 
raktervollesAr- 
chitekturbild. 

Das Projekt 
der Erbauung 
der katholi- 
schen Univer- 
sität und des 
Klosters S ä o 
Bento mit 
einer mächti- 
gen Abteikir- 
che in Brasi- 
lien bildete für 
Berndlein sehr 
verlockendes 
Thema Abb. 
S. 285 — 289). 

Die Gesamt- 
ansicht der ge- 
waltigen An- 
lage wirkt im- 
posant (Abb. S. 285). Mit großem Verständ- 
nis sind die Anforderungen, die ein Kloster- 
bau und eine Klosterkirche stellen, mit den 
Bedürfnissen einer Hochschule zu einem har- 
monisch geschlossenen Ganzen aufs wirkungs- 
vollste vereint. Den einzelnen Partien der 
mächtig sich dehnenden Baukomplexe ist mit 
sicherem architektonischem Blick ein spezifi- 
sches Gepräge verliehen. Das Hauptgewicht 
wird auf die gewaltig ansteigende Doppelturm- 
fassade mit dem daran sich schließenden, palast- 
artig hinziehenden dreigeschossigen Gebäude- 




! I!». 1 lERS L 



trakt gelegt, der in einem großen Eckpa%;illon 
wirkungsvollen Abschluß und zwanglose Über- 
leitung zu den nördlich sich dehnenden Bauten 
findet. Diese letzteren, die Universität um- 
fassend, erfahren in dem viereckig aufragenden, 
mit einem Kuppelbau bekrönten Turm (vgl. 
S 288 eineindrucksvollesGegcngewichtgegen- 
über den jenseits sich erhebenden Türmen 
der Abteikirche. Höchst malerische Motive, 
die zugleich 
eine Konzes- 
sion an die Bau- 
gewohnheiten 
desSüdens ent- 
halten. sind mit 
den Säulenar- 
kaden an der 
Nordseite ge- 
geben. Der ar- 
chitektonisch 
größte Reich- 
tum konzen- 
triert sich je- 
doch in der Fas- 
sade der Abtei- 
kirche, die groß 
vor der kreuz- 
törmig ange- 
legten Basilika 
sich auftürmt 
(Abb. S. 287). 
Im Innern ist. 
trotzdem we- 
gen der Erdbe- 
bengefahr von 
GewölbenUm- 
gang genom- 
men werden 
mußte, durch 
die hohen Li- 
senengliede- 
rungen und die 
Wucht der kas- 
settierten 
Flachdecken 
monumentale 
Raumentfaltung erreicht (Abb. S. 289). Feier- 
licher stimmungsvoller Ernst wird durch die 
prächtigen Lichteffekte in geschickter Fenster- 
verteilung, ähnlich wie in den spanischen 
Kathedralen, erzielt: Während der obere Licht 
gaden das Interieur nur mäßig erhellt, fluten 
durch das breitangelegte Chorfenster reiche 
Lichtstrahlen, deren Grellheit jedoch mit kluger 
Berechnung und in Rücksicht auf den sonni- 
gen Süden in der Yielpfostigkeit der Fenster- 
anlage Milderung und Abschwächung erfährt. 
Dem Gesamtprojekte von Kirche. Kloster und 



MATnOLETM AXDRASSY 



26 4 



®ES RICHARD BERNDL @3§ 





RICHARD BERN'DL 





\ 






m^h 








1 








L_ 




/ 


>jfl| 








u-xJAJH 








RICHARD BERNDE 



Aiidrassy. — /V-r* 1 5. 



KAPITELLE 



Universitätsbau ist im Gestalten der architekto- 
nischen Massen souveränes Beherrschen eigen; 
alles ordnet sich zwanglos einem großen Ge- 
danken unter. Trotzdem spürt das Auge eine 
Fülle tür sich bestehender, baulich reizvoll 
gelöster Einzelpartien auf. Und alles ergeht 
sich in frei und selbständig durchgeführter 
Formenwelt. 

Eine Reihe Kirchenprojekte iür Provinzstädte 
oder das flache Land gibt Zeugnis von der 
Gestaltungskraft unseres Künstlers. Als oberste 
Grundsätze für den Architekten gelten das 
Streben, den Baugewohnheiten der einzelnen 
Landgebiete sich anzupassen und dann in 
den allgemeinen Umrissen der Unregelmäßig- 
keit der Natur sich einzufügen. Überall weiche 
Linienführung, Vermeiden von leblosen Flä- 
chen, Schaffen von zwanglos sich zusammen- 
schließenden Baugruppen. Die Kirchenpro- 
jekte für Starnberg und Memmingen 
verbinden Gotteshäuser und Pfarrhöfe mit- 
einander und erzielen so reizvolle Architek- 
turbilder (Abb. S. 278 — 280). In Starnberg 
dominiert ein eigenartiger Rundturm, dessen 



Eingang eine mit Balustrade und Statuen ge- 
schmückte Halle wirkungsvoll vorgelagert ist. 
Bei Memmingen waltet in dem schwer 
und massig angelegten Westturm, den hohen 
abgewalmten Dächern von Kirche und Pfarr- 
hot der Eindruck behäbiger Breite vor. Dem 
Stilcharakter nach befleißigt sich der Archi- 
tekt bei beiden Projekten einer gewissen Frei- 
heit und Selbständigkeit. 

Einen etwas engeren Anschluß an ver- 
gangene Perioden bietet das Kirchenprojekt 
für Ürdingen am Niederrhein und der 
Kirchenneubau in München-Neuhausen. 
Hier die Anlage einer wuchtig gegliederten, 
zwischen hohen Häusertrakten eingebauten 
Kirchenfassade im Geschmack des römischen 
Barock. In dem nicht zur Ausführung ge- 
langten Projekt für Ürdingen trägt Berndl 
dem weiten, flachen landschaftlichen Charakter 
durch eine weithin sichtbare, formenbewegte 
Silhouette in dem gekuppelten Turmpaar 
Rechnung. Der Künstler mag hierbei an die 
so wirkungsvollen Turmbauten barocker Klo- 
ster- und Wallfahrtskirchen gedacht haben. 



26 5 




RICHARD BERXDL 



MAUSOLEUM ANDRASSY 






>66 




RICHARD BERNDL 



MAUSOLEUM ANDRASSY 



Altar. — Text S. 274 



267 




RICHARD BERNDL 

'lafellt des kalk. Ki 



MARIENALTAR 

- udahl 

Text 



268 



SC3 RICHARD BERNDL ©2<fi 




Li STER HER MARIENKAPELLE DER PFARRKIRCHE AICHACH 

an Rieh. Berndl, Ausführung von Steinicken & Lahr (München) 

Text S !Ö2 



Die Pfarrkirche in Günzelhofen (Abb. 
S. 281) brachte für unsern Architekten die 
Aufgabe der westlichen Erweiterung einer 
schon bestehenden Kirche. Ohne sich skla- 
visch an die für Schwaben typische Turm- 
konstruktion zu binden, klingt die Westfassade 
des neuen Erweiterungsbaues mit ihren Vo- 
lutenanschwüngen am Giebel, den Fenster- 



formen, in der Durch- 
bildung des Vorzei- 
chens und Portales 
an die im heimischen 
Frühbarock üblichen 
Formen an. Eine kraft- 
voll gestaltete Fried- 
hofummauerung mit 
Freitreppen schließt 
den alten Bestand und 
den Neubau zu einer 
höchst malerischen 
Gruppe zusammen. 

In völlig moderne 
Bahnen lenkt Berndl 
ein in der Gestaltung 
des für Dresden 
projektierten katholi- 
schen Kirchenraums 
(Abb. S. 267 und 
Einschaltblatt nach 
S. 276). Die archi- 
tektonische Durchbil- 
dung, wie die deko- 
rative Ausstattung hal- 
ten sich selbst von 
den allgemeinsten Re- 
miniszenzen an ver- 
gangene Kunst frei. 
Der von einer Ton- 
ne überspannte Altar- 
raum wird nischen- 
artig behandelt. Im 
Schiffe dominiert ganz 
bedeutend der hohe, 
mit bemalter Kasset- 
ten decke geschmückte 
Mittelraum, gegen- 
über den niedri- 
gen, in Rundbögen 
sich öffnenden Seiten- 
gängen. Trotz gänz- 
lichen Mangels an 
großen Architektur- 
gliedern entbehrt das 
Interieur keineswegs 
monumentaler Raum- 
wirkung und sinkt 
nicht zur Stimmung 
eines bloßen Betsaales 
herab. Sind die Proportionen an sich schon sehr 
günstig gewählt, so wird der Gesamteindruck 
noch wesentlich durch geschickt verteilte, in 
den einzelnenTönen glücklich gestimmte, teils 
figürliche, teils ornamentale Bemalung ge- 
steigert. 

Mausoleum schließt den Begriff" einer ins 
Monumentale gesteigerten Grabstätte in sich. 




STADTPFARRKIRCHE AICHACH, RESTAURIERUNG 
ARCHITEKT RICHARD BERNDL, MALER KLEMM 



269 




STADTPFARRKIRCHE AICHACH, RESTAURIERUNG 

Architekt Richard Berndl und Maler G. G. Klemm. — 7 • 



christliche Kunst. VIU. 




KREUZALTAR DER STADTPFARRKIRCHE AICHACH 

Architekt Richard Bernd!, Bildhauer Jak. G. Klemm. - Text S. ->0-> 



27' 




MARIENALTAR DER STADTPFARRKIRCHE AICHACH 

' - 



272 




PIETA-ALTAR DER STADTPFARRKIRCHE AICHACH 

Architekt Richard Berndl, Bildhauer Waektrlt, Maler G Klemm. — Text S.262 




JOSEPHSALTAR DER STADTPFARRKIRCHE AICHACH 

■ Bernd!, Bildhauerei -,.,.• Jakob Bradl, ,;. Kiew,,,. — T, 



274 



RICHARD BERNDL 



Es bedeutet eine Huldigung vor der Majestät 
des Todes, der auch die Mächtigen dieser 
Erde mit seinen Geschossen trifft. Es soll 
aber auch die Erhabenheit der Trostmomente 
zum Ausdruck bringen, welche die christliche 
Religion in sich schließt im Hinblick auf den 
Gedanken an die Ewigkeit. Berndls Mauso- 
leum Andrassy wirkt in der architekto- 
nischen Anlage wie in der dekorativen Aus- 
stattung gleich hoheitsvoll (Abb. erste Sonder- 
beilage und S. 261 — 266). Den kreisförmigen 
Grundriß tangiert ein mächtiges Rechteck, 
dessen abgeschrägten Ecken acht hohe Drei- 
viertelsäulen vorgelagert sind. Der Portal- 
seite gegenüber baucht sich die Altarapside 
aus. Über der gesamten Komposition wölbt 
sich eine Kuppel mit niedriger Trommel und 
bekrönender Laterne. Am Äußern ruft die 




RICHARD BERNDL 



FASSADE DES HOTEL UNION IN MÜNCHEN 
Text S. 276 



klare Wucht der architektonischen Formen 
unter möglichster Verzichtleistung auf deko- 
ratives Beiwerk jene vornehme Ruhe hervor, 
die den antiken Rundtempeln eigen ist. Mit 
der klassischen Schönheit der Gesamtkom- 
position harmoniert die abgeklärte Durch- 
führung des Details. Im Detail ist der Archi- 
tekt frei und selbständig, so vor allem in der 
ganz vorzüglichen Durchbildung des Portales. 
Bei aller Einfachheit imposanter Reichtum ! 
Das Innere ist durch acht vollrunde Säulen 
gegliedert, die in den abgeschrägten Ecken 
stehen und vier Nischen flankieren. Die de- 
korative Zier des Innern beruht auf dem ma- 
lerischen Schmelz verschiedenfarbigen Mar- 
mors, dessen geschmackvolle Zusammenset- 
zung neben der Raumbelebung auch eine 
Raumgliederung bezwecken soll. In den 
Kapitalen allein offenbart sich inti- 
meres Eingehen in bezug auf pla- 
stisch-dekorative Formengebung. 
Wir bewundern hier die Phanta- 
sie des Künstlers im freien Verwer- 
ten antikisierender und romani- 
sierender Kapitälformen: zwischen 
reich behandeltem Akanthuswerk 
dolden- und traubenartig nach ab- 
wärts hängende, stilisierte Frucht- 
motive, dann wieder Formen nach 
Art des Blattes der Lotosblume usf. 
(vgl. Abb. S. 264). Die Sarkophage 
sind von der üblichen Tumbaform, 
an den Ecken mit knieenden Engeln 
besetzt, die akroterienartig wir- 
ken, die Flächen der Hochgräber 
selbst mit reichem bildhauerischem 
Schmuck ausgestattet. 

Im Gegensatz zu der vornehmen 
Pracht des fürstlichen Mausoleums 
ist bei bürgerlichen Grabstätten 
mehr die Schlichtheit friedvoller 
Ruhe gezeichnet. Die Grabkapelle 
Held auf dem Münchener 
Wal d f r i e d h o f (Abb. S. 292) ver- 
rät sogar eine gewisse behagliche 
Häuslichkeit, welche die teuren 
aus der Familie Geschiedenen pie- 
tätvollst umschließen soll. Mit 
ganz einfachen Mitteln ist der 
Fassade Anmut verliehen in dem 
mit Ziegeln abgedeckten, säulen- 
geschmücktem Portalvorbau, wie 
in der weichwelligen Linienfüh- 
rung des Giebels. Malerisch fügen 
sich in die Waldlandschaft ein die 
Grabmäler Georg Schreibers 
und Familie Brunnhuber im 
gleichen Friedhofe (Abb. S. 291 



©aa RICHARD BERN DL ©2*ä 



275 




RICHARD BERNDL 



jROSSER SAAL DtS HOTEL, UNION IS MÜNCHEN 



und 290). Entwürfe unseres Architekten zu 
Reihengrabsteinen legen Zeugnis da- 
von ab, daß auch an ganz einfachen Grab- 
steinprojekten künstlerische Schönheit an- 
gewandt werden kann. Das Streben nach 
künstlerisch gut durchgeführten Neuschöp- 
fungen von Grabsteinen, Grabkreuzen usf. ist 
in unserer Zeit besonders begrüßenswert — 
in unserer Zeit, da die moderne Industrie 
durch ihre Trostlosigkeit in der Technik, 
durch ihre Schablonenhattigkeit in der for- 
malen Durchbildung die alte, frühere Fried- 
hofkunst zerstört. Die Grabart der Vorfahren 
ist bescheiden im Aufwand, fein und künst- 
lerisch geschmackvoll in der Form und Ge- 
staltung, vornehm zurückhaltend in der Ge- 
sinnung. Möchte die Gegenwartskunst diese 
Eigenschaften vergangener Kirchhofkunst 
auf ihre Schöpfungen im Geschmacke heutiger 
Tage übertragen ! 

Auf dem Gebiete des Profan baues war das 
Erbauungsprojekt des Mozart haus es in 
Salzburg ohne Zweifel für Berndl ein Pro- 
blem, das seine architektonische Begabung 
noch mehr anregte als ein Neubau schlecht- 
hin (Abb. S. 276 u. 277). Es galt hier mit 
Gegebenem zu rechnen : einerseits mit einem 
herrlichen Bauterrain, einem Park voll von 



alten, hohen Baumgruppen, andrerseits mit 
einer Villa, gehalten im Charakter deutscher 
Pseudo Renaissance, der allerdings vor dem 
kritischen Auge des heutigen Architekten 
nicht mehr bestehen kann. Der Künstler 
hatte die Aufgabe, einen Festsaal bau und 
eine Schule zu schaffen auf dem Platze des 
Landhauses. Das energische und zielbewußte 
Vorgehen Berndls ist hier für seine Künstler- 
natur besonders typisch. Die Villa wird um- 
baut, so daß sie vollständig unsichtbar in 
einer Partie des gesamten Neubaues steckt. 
Sie bekommt gleichsam als Verschalung eine 
modern gelöste Palastarchitektur. Daran 
schließen sich auf der einen Seite der Fest- 
saalbau und auf der anderen der langge- 
zogene Trakt der Schule. Mittendurch ein 
malerischer Durchgang. Rückwärts vom 
Durchgang nützt der Architekt die prächtig 
sich darbietende Terrainsituation durch Anlage 
einer doppelten Freitreppe und einer Brun- 
nenarchitektur aus. Getreu der Gewohnheit 
der Großmeister des Barock und Rokoko 
werden die baulichen Anlagen in feinen 
Konnex mit der Natur gebracht. Die Fas- 
sadengliederungen und die reiche Ausstat- 
tung des Festsaales verraten Studium des 
Salzbur^er Barock, ohne sklavische Anleh- 



BS® RICHARD BERXDL 6SS 




RICHARD HtKNDL 



MOZARTHAUS IX SALZBURG 



Außmansicht. - /. ./ S ! 7 j 



nung an diese gerade für die alte Bischofs- 
residenz charakteristische Eigenart in der Be- 
wegtheit der Silhouette und in der Wucht 
des Details. Der Bau des Mozarteums be- 
deutet eine glänzende Bereicherung der we- 
gen ihrer Prachtbauten so schönen Stadt 
Salzburg und näherhin einen Schmuck für 
den vornehmen, von paradiesischen Gärten 
durchzogenen Stadtteil um Schloß Mirabell. 

Der Wohnhausbau für Dr. Huber-Kemp- 
ten gibt die Ruhe und friedliche Behäbigkeit 
eines kleinen deutschen Landsitzes wieder. 
Im Äußern erfreut der Bau durch seine ma- 
lerische Unregelmäßigkeit. In dem durch 
Bögen nach außen sich öffnenden Vestibül, 
im halbrund vorspringenden Turm, in einer 
weiteren baulichen Ausbauchung mit dar- 
über liegender Veranda, entstehen lauschige 
Plätzchen. Durch die hohen Fenster kann 
reiches Licht ins Innere strömen. Die In- 
nenräume, z. B. Arbeitszimmer und Speise- 
zimmer, verbinden mit einfacher Vornehm- 
heit wohnliche Behaglichkeit (Abb. S. 293, 
295 u. 296). 

Das Landhaus Dr. V. Schmolz im baye- 
rischen Hochgebirge schmiegt sich ganz vor- 
züglich in die reiche Natur ein (Abb. S. 293). 
Das weit vorspringende Dach, das mit seinen 
weichen Linien sich beschattend über den 
niedrigen Bau breitet, die hohe Mauer, die 
Garten und Haus umfriedet, verleihen der 
ganzen Anlage den Eindruck der Sicherheit 
und warmen Geschlossenheit £re°;enüber den 



Einflüssen der Witterung, während andrer- 
seits wiederum das Gefühl vertrauensvollen 
sich Begebens unter den Schutz der Berg- 
welt aus der reizenden Baugruppe spricht. 

Die Wohnräume Seite 294 sind in ihrer köst- 
lich traulichen Stimmung Muster moderner 
Innenarchitektur. Feine künstlerische Wir- 
kungen werden im Speisezimmer z. B. durch 
den Kontrast der hohen, sehr dunklen, aber in 
den polierten Rüsternholzfüllungen sehr leb- 
hatten Wandvertäielungen zu der in blen- 
dendem Weiß gehaltenen Decke erzielt (Ausst. 
München 1908). Harmonisch fügt sich der 
hohe, im Weiß der Kacheln so freundlich wir- 
kende Kamin ein, vor allem durch seine ganz 
famose Vermittlung zur Decke — ein Motiv, 
das Berndl gern verwendet, so auch im Ge- 
sellschaftszimmer des Katholischen Kasino in 
München (Hotel Union). Vortreffliche Licht- 
erlekte werden im Empfangsraum (Ausstellung 
in Paris 19 10) mit seinen originellen Möbeln 
hervorgerufen, vor allem im Wechsel des nied- 
riger gehaltenen Teils mit der kassettierten 
Holzdecke zum hellen höheren Raum. 

Im Bau des Hotel Union — Katho- 
lisches Kasino-München (Abb. S. 274 
u. 275) beweist Berndl, daß auch auf dem Ge- 
biete des Hotelbaues eine feinsinnige Künst- 
lernatur volle künstlerische Einheit selbst da 
zu schaffen weiß, wo einer Menge von Einzel- 
interessen oft nüchternster Art gedient werden 
soll. Gerade der Hotelbau hat in der jüng- 
sten Zeit inmitten unserer Großstädte in den 




RICHARD BERNDL 



KATHOLISCHER KIRCHENRAUM 



Ausstellung Dresden 1906 



mm RICHARD BERNDL ©OS 




RICHARD BERN'DL 



MOZARTHAUS IN' SALZBURG 



sogenannten „Pracht Hotels", die mit ihren 
marktschreierischen Prunkfassaden für unser 
heutiges Empfinden unerträglich sind, höchst 
unerfreuliche Leistungen gezeitigt. Die Fassade 
des Hotel Union 1 ) zeigt einfache Vornehmheit 
in ihrer trefflichen Gliederung, die Hofansicht 
erhält durch mehrere architektonische Details 
— Doppelportalvorhalle mit Balkon darüber, 
Erker usf. — reizvolle Stimmungen. Die 
Ausstattung der Innenräume führt reiche Ab- 
wechslung im Dekor vor Augen: In der Ge- 
samtwirkung wie im einzelnen gewinnt man 
bei aller Schlichtheit, ja vielfach sogar bei 
zurückhaltender Einfachheit den Eindruck ge- 
diegenen und gewählten Geschmackes. Er spie- 
gelt sich wieder in den feinen Vertäfelungen, 
den zarten Stuckdecken, er tritt in den eigenartig 

1 Vgl. den Aulsatz über Jas Hotel Union in „Die 
christliche Kunst", IV. Jahrg., Heft 6, Beil. S. 157, mit 
13 Abbildungen. D. R. 



gestalteten Beleuchtungskörpern zutage, er 
spricht sich aber auch aus im kleinsten, so in den 
zierlich behandelten, in Blumenmotiven sich 
ergehenden Ofen- und Ventilationsgittern usf. 
In Berndls Schöpfungen sind die Anfor- 
derungen, welche nach den Ideen und Emp- 
findungen der Jetztzeit an die Gegenwarts- 
kunst gestellt werden, zur Verwirklichung ge- 
bracht. ■ Wir begrüßen diese freie und selbst- 
ständige Sprache, in der die Werke unseres 
Künstlers zu uns reden, freudigst; wir emp- 
finden diese Sprache als eine wahre Wohltat, 
als eine Erlösung auf die Schwächlichkeit und 
Kraftlosigkeit, Formenleere und Gedanken- 
armut, in deren Bann die Kunst erst jüngst 
vergangener Jahrzehnte zum guten Teil ge- 
fangen lag. Hocherfreulich ist Berndls künst- 
lerisch freies Wirken ganz besonders auf dem 
Gebiete der kirchlichen Kunst. Denn während 
die profane Kunst sich in letzter Zeit weit 



278 



®C9 DIE DREI ELENDEN HEILIGEN 




RICHARD BHRNOL 



HOF VOR KIRCHE UND PFAKRHAU 
Zu Abb. S. 2 7 o unten , Memmingtn ' 



leichter und auch erfolgreicher zu selbständi- 
ger Formenwelt durchzuringen vermochte, 
blieb und bleibt selbst heute noch die kirch- 
liche Kunst bei ihrem ganz naturgemäß kon- 
servativen Charakter gegenüber dem quell- 
frischen Einschlag einer Kunstbetätigung in 
neuen Gedanken und Motiven, die für sich 
allein sich behaupten können, viel mehr ver- 
schlossen. Bedauerlicherweise sind immer noch 
oft recht schwächliche oder zum mindesten 
nicht erwärmende und nicht befriedigende 
Schöpfungen die Erzeugnisse heutiger kirch- 
licher Kunst. Hier aber hat ein echtes Künstler- 
talent aus dem unerschöpflichen Born kirch- 
licher Kunstentfaltung neue Nahrung gesogen. 
Und das ist um so mehr zu begrüßen, als auch 
heute noch die kirchliche Kunst mit ihren zahl- 
reichen Aufgaben im Vordergrunde des Inter- 
esses steht. Schlägt doch die Kunst immer 
dann ihre mächtigsten Akkorde an, wenn sie 
sich dem Dienst des Höchsten weiht. Nament- 
lich von diesem Gesichtspunkte aus berechti- 
gen Berndls Schöpfungen zu froher Hoffnung 
für die Zukunft. 

DIE »DREI ELENDEN HEILIGEN« 

Ikonographische Beiträge aus schwäbischer 

Kunst zur bayerischen Legende 

Von Dr. ANTON NAEGELE, Riedlingen a. D. 

(Fortsetzung) 

r^em verschollenen Stein auf die Spur zu kom- 
1-^men und das exemplum ab imperito nomine 



excerptum, wie Mommsen 
sich ausdrückt, aus seiner 
fast unheilbaren Verderbtheit 
eventuell zu befreien, unter- 
nahm er persönliche Nach- 
forschungen, die jedoch nicht 
zum gewünschten Ziel der 
Auffindung des Original- 
steines oder seiner Frag- 
mente, wohl aber zum un- 
erwünschten »elendiglichen« 
Mißerfolg seiner philologi- 
schen Entdeckungsfahrt auf 
fremdem Arbeitsgebiet füh- 
ren sollten. An den bei 
der mangelnden Authentizi- 
tät mehr oder weniger er- 
folgreichen Ergänzungsver- 
suchen zur Herstellung des 
in fehlerhafter Abschrift auch 
im Corpus Inscriptionum La- 
tinarumlll. 5909 von Momm- 
sen überlieferten Textes hat 
sich neben anderen Forschern 
wie F. X. Mayer, 1 ) Raiser, 2 ) 
Hefner3) auch der schwäbische Historiker 
Stälin-t) beteiligt. 

Der anonyme Ettinger Pfarrer versuchte in 
seinem Wallfahrtsbüchlein von 1788 die In- 
schrift des von ihm vergeblich gesuchten 
Steines, der nach dem Bericht von Wurm 5) 
von Wallfahrtem Stückl weiß zerschlagen in 
gar kurtzer Zeit auß Andacht völlig vertragen 
worden«, zu entziffern; erlas: Divo Herenneo 
Secundo Duplari, Veronensi in Italia — Insubria 
— Qui consulibus Sofio et Cornelio vixit 
et quarto Kalend. Januarii Vagus hie. 

Indes auch der weit sachkundigere, in der 
Interpretation und Ergänzung von Inschriften 
weit mehr bewanderte moderne Gelehrte ist 
mit seinem, der Ausgrabungskommission an- 
gedichteten Rekonstruktionsversuch nicht viel 
glücklicher gewesen, wenigstens für den ersten 
und dritten Namen. Aus dem VA-IAN des 
Wurmschen Textes soll, vielleicht mit Zuhilfe- 
nahme des C, am Anfang der vorhergehenden 
Zeile das Monstrum »Guardanus«, in späteren 
Drucken zu Quardanus und Quartanus gewor- 
den sein. Mit Recht fragt Königer, warum 
nicht viel eher, da das I nach Wurms Ab- 



') Verh. d. Hist. Vereines f. d. Regenkreis I, 1832, 
S. 158-162. 

2 ) Ober Donaukreis III, 1832. S. 22, A 39; er deutet 
den Zusammenhang zwischen Inschriftstein und Heilige 
mit einer vorsichtigen Wendung bereits an. 

1) Oberbayer. Archiv 7 (1S46), S. 585; Rom. Bayern 
3. A. 1852, S. 192. 

<) Wirtemberg. Gesch. I, 1S41, S. 54 n. 240. 

s) S. 76. 



279 




RICHARD BERNDL 



PROJEKT FLR EINE KATHOLISCHE KIRCHE IN URDINGEN 




RICHARD BERNIjL 



ENTWURF HR EINE KATHOLISCHE KIRCHE IN MEMMINGEN 
Text S. >6j 



j8o 



Gas DIE DREI ELENDEN HEILIGEN mm 




RICHARD BERNDL 



KIRCHENPROJEKT STARNBERG 



schrift und Abbildung feststand, ein Guardia- 
nus oder Valerianus oder sonst ein näher gele- 
genes Nomen proprium gemacht worden sein 
solle.') Nach des Ettinger Baccalaureus aus- 
drücklichem Bericht 2 ) ist ferner wegen der 
»alters halben« nicht mehr lesbaren Buch- 
staben der Inschrift nur der eine Name He- 
renneus abgelesen worden. Für den dritten 
überlieferten Namen fehlt vollends jede Mög- 
lichkeit der Ableitung aus dem Römerstein. 
Auf Archus soll der als gelehrter ehemaliger 
Ingolstadter Professor bekannte Bischof von 
Eichstätt bei der Erhebung der Reliquien im 
Jahre 1627 verfallen sein; warum nicht viel 
eher auf ein lateinisches Wort wie Primus, 
»wenn er denn einmal statt des bestimmten 
Namens einen inhaltslosen Zahlbegrirl wählen 
wollte 3) Die angeblich dunkle Erinnerung 
an ein griechisch Wörtlein, das der erste, 
der Vornehmste, äp/oz bedeutet, soll in einem, 
etwa ihrer Hochfürstlichen Gnaden Johann 
Christoph selbst, aufgestiegen sein, um auch 
für Nr. 1 einen Namen, den hl. Archus, zu 
bekommen: So war allen geholfen: Die 
Heiligen hatten prächtig klingende Namen, 
die Ettinger drei einträgliche Heilige; die 
bischöfliche Kommission hatte ihre Autgabe 
glänzend erfüllt . . . Und seit dem Jahr 1627 
hat sich der Kult der drei elenden Heiligen 
Archus, Herenneu; und Guardanus aufs 



schönste entwickelt . . . das alles 
hat am letzten Ende der Grab- 
stein des Herenneus bewirkt. c •) 
Kritik ist recht, doppelt berech- 
tigt gegenüber den Gestalten der 
Volkslegende, den Irrgängen einer 
auch ins Heiligtum sich einnisten- 
den Volksphantasie, und katholi- 
sche Theologen und Geschichts- 
forscher haben sich an Scharfsinn 
in Lösung solcher Legendenpro- 
bleme von anderen nicht über- 
treffen lassen, aber die Kritik wird 
schlecht und schlägt in Hyperkritik 
und Willkür um, wenn vorgefaßten 
Lösungsversuchen zulieb literari- 
sche, kunsthistorische Tatsachen 
übersehen, umgedeutet und umge- 
wertet, frühere grundlegendere 
Forschungen gar unbeachtet blei- 
ben, wie durch die Arbeiten Sutt- 
ners. Was der Münchener Universi- 
tätsprofessor Richtiges vorgebracht 
hat, ist größtenteils nicht neu, und 
was er Neues in seiner Studie 
bieten will, ist nicht richtig, hat sich kriti- 
scher Nachprüfung nicht stichhaltig erwiesen, 
er hat in allen Punkten nach Königers Mit- 
teilung auf dessen Schrift hin den Rückzug 
angetreten. Weniger des Gewinns für die 
Volksfrömmigkeit, geschweige des Glaubens- 
lebens der Verehrer der drei elenden Heiligen 

1 Vollmer, S. 22 f. 



OS. 21. 

-)S. 26; bei Königer S. 21. 
S . 2 5 




RICHARD BERN'DL 



KIRCHENPROJEKT STARNBERG 



RES DIE DREI ELENDEN HEILIGEN CSS3S 




KIKCHENERWEITEUUN'G GLN'ZCLUOFES' 



wegen, als vielmehr der historischen Wahr- 
heit und dem traditionellen Kern derselben 
zulieb freuen wir uns dieser Ehrenrettung 
des Volksglaubens vor dem leider nicht 
immer unberechtigten Spott kritischer Beob- 
achter, 

Wir wollen von anderen Ergebnissen der 
literarischen Kontroverse schweigen, welche die 
Unmöglichkeit der Ableitung aller drei Namen 
der exules aus dem Römerstein dartun. von der 
anderen von Suttner überlieferten, genaueren 
Lesart der Inschrift, deren Wortlaut gerade in 
der entscheidenden Stelle zu Ungunsten Voll- 
mers abweicht; von der Wurmschen, von der 
Graßeggerschen Zeichnung, welche von der 
Inschrift auf dem zweiten Grab die Buchstaben 
A . . CHV. . G . . A noch überliefert; von der 
freilich nach Alter und Herkunft nicht datierten 
Notiz, die Suttner aus einem alten Buch der 



Pfarrei Gaimersheim bei Etting mitteilt, die 
lautete: »S. Arch. S. Haindrit. S. Gardan sunt 
sepulti in Etingen. templo.« So wäre durch 
mißverständliche Auffassung des Römersteins 
als Heiligengrabstein der zweite Name in He- 
renneus umgeändert worden; man erachtete 
jetzt das Haindrit als korrumpiert und traute 
dem toten Stein mehr zu als der lebenden 
Überlieferung. 1 ) Auch nach dieser Rekonstruk- 
tion ist die Namengebung über die Reliquien- 
erhebung von 1627 hinauf zu datieren. Dc^ 
römische Inschriftstein mußte sich, wie so oft 
in deutschen und welschen Landen, eine an- 
dere Verwendung gefallen lassen: er diente 
als Deckstein für ein Heiligengrab. So wurde 
auch in Regensburg der Stein der Römerin 
Aurelia (C. I. L. III, 5960) auf das Grab der 



Ivmij;;.-: S 



©C3 DIE DREI ELENDEN HEILIGEN ®2S 




M 






r 




RICHARD BERNDL 



OFENGITTER 



rwto- Fritsch 



seligen Aurelia (j 1027) gelegt. 1 ) Durch diese 
neue Verwendung wurde die Inschrift über 
dem einen der drei Gräber länger erhalten als 
die zweite spätere Inschrift auf der Rück- bezw. 
Oberseite desselben Steins. Auch sonst finden 
sich in und an Kirchenmauern solche römische 
Sepulkralmonumente: z. B. ist in die Turm- 
wand der Kirche von Meimsheim O. A. Brak- 
kenheim (Württemberg) ein Grabstein für 
einen hundertjährigen Bürger von Medioma- 
tricum (Metz) und seine achtzigjährige Frau, 
vom Sohne gestiftet, eingelassen. — Habent 
sua fata lapides! 



Während nun der Streit der Meinungen 
noch unentschieden hin und her wogte, fiel 
mir zugleich mit der Erinnerung an den von 
Reiter .im »Archiv« gesetzten bescheidenen 
Denkstein für die »elenden Heiligen « der 
jüngste Band der Kunst- und Altertumsdenk- 
male des Königreiches Württemberg, Ober- 
amt Biberach, in die Hände. Darnach finden 
sich in der Pfarrkirche zu Hürbel drei merk- 



') Vgl. Bauckner, Mabillons Reise durch Bayern im 
Jahre 16S} (Diss. München 1910, S. }i f.). Vollmer, 
S. 18, A. 1. — Der Grabstein eines Veteranen Ridaus 
oder Ridatus steht im nahen Gaimersheim, ebenfalls an 
der Römerstraße Regensburg — Nassenfeis. 



würdige Holzfiguren, die aus dem 15. Jahr- 
hundert stammen sollen, vom früheren süd- 
lichen Seitenaltar herrühren und S. Archus, 
S. Quartanus und S. Herennäus heißen. 1 ) Ab- 
bildung fehlt leider in dem sonst reich illu- 
strierten Inventarband. Die Mitteilung des 
Pfarramtes Hürbel, daß die Figuren der »Drei 
Elenden« dem 15. Jahrhundert angehören, hat 
auch Dekan Reiter in sein Aufsätzchen auf- 
genommen. 2 ) Wenn diese chronologische 
Fixierung ihre Richtigkeit haben und behalten 
sollte, käme den Hürbeler Bildern eine wich- 
tige Rolle in der Kontroverse Vollmer- Köni- 
ger zu, vollends wenn zum Stil der Bilder die 
Inschrift bezw. Aufschrift der Namen stimmte. 
Sie allein würden zum Umsturz des ganzen 
Hvpothesengebäudes genügen. Ob sich wohl 
die an die eine Kultstätte, Hürbel, geknüpfte 
Hoffnung erfüllen soll oder ob sich der Kon- 
servator oder seine Gehilfen in der stilistischen 
Datierung getäuscht zu haben scheinen? 

Beide Orte, Hürbel und Reichenstein, waren 
teils längere, teils kürzere Zeit im Besitz einer 
adeligen Familie, die für die Stiftung der 
»Elenden Altäre« wenigstens an einem Ort 
sicher in Betracht kommt. 

Vom 13. bis 14. Jahrhundert an waren die 
Frevberg Herrschaftsinhaber in Hürbel, das 
schon 1083 als Hurwelin, 1127 Hurwelo, 1237 
Hurewin in Urkunden genannt ist. Stammsitz 
des seit 1237 genannten Freybergischen Adels- 
geschlechtes ist Freyberg bei Hürbel, 1237 
Vriberc beurkundet. Eigentümer des Schlosses 



•) 1909, S. 129. 

3 ) Archiv f. christl. Kunst 1905, S. 102. 




RICHARD BKRNDI. 



KAMINGITTER 



/>/. Abi. S. 2Q2 



DIE DREI ELENDEN HEILIGEN CDS 



283 



waren nach dem Verkauf der 
Herrschaft 1816 die Grafen Reutt- 
ner von Weyl, 1840 der Staat 
Württemberg, von 1843 — 1908 
die Freiherrn von Weiden, von 
denen es durch Kauf an das 
Kloster Bonlanden überging. 

Eine Pfarrei bestand seit 1275, 
die im Jahre 1353 in das Patro- 
nat der Freyberg, dann des 
Klosters Ochsenhausen 1396 
überging. Im Jahre 407 als Fi- 
liale der Kirche von Rheinstetten 
O.A. Biberach, zugeteilt, wurde 
Hürbel erst 1826 wieder eine 
eigene Pfarrei. Die Pfarrkirche 
ist dem hl. Alban geweiht, also 
auch einem englischen Heiligen. 
Die Freybergsche Familie, die 
mit der Verehrung der drei Elen- 
den« in offenkundigem Zu- 
sammenhang steht, hat in Hür- 
bel mehrere Grabdenkmäler aus 
dem 16. — 19. Jahrhundert. Be- 
sonders bemerkenswert für un- 
sere Frage dürfte das Epitaph 
des Joh. Ant. v. Freyberg-Eisen- 
berg, Herrn zu Hürbel sein, 
(1737-99) der wohl der Stifter 
des Rechtensteiners Altars ist. 

Das Langhaus der Kirche 
stammt aus dem 15. Jahrhun- 
dert, mit Zusätzen aus dem 16.; 
der Turm, im Unterbau wohl 
romanisch, wurde 1787 erhöht. 
Die neuen Altäre sind 1886 auf- 
gestellt worden, wobei offenbar 
die alten Heiligen weichen muß- 
ten. Die drei mußten wieder 
ins »Elend< wandern und er- 
hielten einen bescheideneren 
Platz in einem Empirekasten 
über dem Portal, der wohl aus 
der Zeit der gründlichen Re- 
stauration der Kirche im Jahr 
1832 stammt. 1 ) Die drei Heili- 
genfiguren von Hürbel tragen keine In- 
schriften, ihre Namen, Archus, Herenneus 
und Guardanus, scheinen nur im Volksmund 
überliefert zu sein. Die Pfarrregistratur bietet 
leider keinen Aufschluß laut gefi Mitteilung 
des H. Pfarrers Abrell. Da die Rechtensteiner 
»Elenden: diese Namen tragen und wohl 
beide Altäre als Stiftungen der Herren von 
Freyberg reklamiert werden müssen, so 
dürften den Hürbeler Patronen auch aus 

') Einiges über Dorf und Schloß Hürbel in Esers 
Selbstbiographie: Aus meinem Leben, 1907, S. 5. ff. 




RICHARD BERNDL 



KATH. HETSAAI. 



diesem Grund die Ettinger Namen, nicht die 
der Trias von Griesstetten: Zimius, Vimius 
und Marinus zukommen. 

Die drei Männlein mit Pilgerhut und Pilger- 
stab messen 48 bezw. 50cm., ihre Bemalung 
wird gleichzeitig mit der Restauration der Kir- 
che oder bei ihrer Versetzung erfolgt sein. Von 
Interesse ist eine Vergleichung nach Kleidung 
und Ausstattung, Leben und Bewegung mit 
den Rechtensteiner peregrini. Der Vater Ar- 
chus ist jedenfalls die einzige bärtige Gestalt. 

Dem sachkundigen Urteil einer unserer 



28 4 



<£38 DIE DREI ELENDEN HEILIGEN 1GB 




RICHARD BERNDL 



KAPELLE AUF DEM MOSTE SERRATE IN SAXTOS 



ersten Kunstautoritäten habe ich die Bilder 
unterbreitet, welche die Männlein« nach 
allen Seiten wiederholt ausgefragt und sie 
ins 16. oder 17. Jahrhundert weisen zu müssen 
geglaubt hat. Vom Stilcharakter des ^.Jahr- 
hunderts, das so viele hervorragende Kunst- 
werke an der Umgegend von Hürbel über- 
liefert hat, scheint man auf den ersten Blick 
keine Spur zu rinden. Andere wollten sie 
der Gewandung wegen selbst dem 14. Jahr- 
hundert zuweisen. Die Frage sei hiemit einem 
weiteren Kreis von Kunsthistorikern vor- 
gelegt. 

Was indes unseren Hürbeler Skulpturen 
trotzdem besonderen Wert verleiht, selbst un- 
abhängig von der Frage nach der Echtheit 
der Legendenheiligen, ist ihr immerhin höhe- 
res Alter; doppelt erhöht sich ihr Wert für 
den Historiker wie den Ikonographen durch 
einen anderen Umstand. In der Metropole 



des Kultes der drei elenden Heiligen, der 
dem hl. Michael geweihten Kirche zu Etting 
bei Ingolstadt, findet sich nämlich keine Dar- 
stellung der dort einst wie heute noch ver- 
ehrten Heiligen, die über das 17. Jahrhundert 
hinaufreichte. Der Kirche des schon in karo- 
lingischer Zeit genannten Dorfes, Otinga curia 
regia, spricht ihr Patronat sehr hohes Alter zu; 
vielleicht ist die erste Ansiedelung auf die 
Römerzeit zurückzuführen, da dort die Römer- 
straße von Regensburg nach Nassenfeis vor- 
überführte. Die Wallfahrt zu dieser Kirche 
soll nach späteren Berichten aus dem 16. Jahr- 
hundert auf unvordenkliche Zeiten zurück- 
sehen. 1 ) 



') Die Ausgrabung und Erhebung der Leiber der 
drei Heiligen geschah erst ein Jahr nach dem Tod des 
schon 1 597 resignierenden Herzogs Wilhelm V. anno 
1627. Der Bericht über die Translation unter Bischof 
Johann Christoph von Eichstätt stellt die Wallfahrt als 



SE3 DIE DREI ELENDEN HEILIGEN ©22 



285 




RICHARD HERNDL 
GESAMTANSICHT DER KATH. UNIVERSITÄT UND DES KLOSTERS SÄO BENTO. 



Die älteste schriftliche Bezeugung des Kul- 
tes der drei Elenden in Etting, die bis jetzt 
gefunden wurde, ist der Bericht des Herrn 
von und zu Hennenberg, Statthalters von 
Ingolstadt, an Herzog Wilhelm V. von 
Bayern, de tribus Sanctis exulibus, aus dem 
Jahre 1584, die in dem von Wurm 1677 ver- 
faßten Wallfahrtsbüchlein enthalten ist. Die 
Wände der Kirche sind mit Voti vtafeln 
ganz bedeckt, die älteste mitderjahreszahl 1627, 
die jüngste 1907. Unter Kurfürst Ferdinand 



uralt dar: > weilen schon von uhralten Jahren Herr ä tra- 
ditione gewiß warn, daß dise 5 Heilige wegen des 
Christlichen Nahmens ins Elend vertriben und also im 
Elend zu Oethding den himlischen Lohn empfangen, 
auch daß sie vor Zeiten mit grossen Schanckungen und 
Zulauft" deß fremden Volcks mächtig seyn besucht 
worden, nicht weniger vil Miracln (so jetzt unwissent) 
bey denselben geschehen.« Wurm a. a. O-, S. 66 



Maria wurde die kleine Kirche erweitert und 
erhielt einen neuen Hochaltar mit Abbildung 
der Heiligen ; leider ist nichts davon publiziert. 
Die Votivtafeln zeigen uns die Wundertäter 
mehrfach in glänzenden Rüstungen, andere 
als fremdländische Kaufleute mit geschnürten 
Warenballen ; ein wunderbares Bild der rechten 
Seitenkapelle zeigt sie als Einsiedler in unter- 
irdischer Behausung lebend, mit Anspielung 
auf die Legende vom Leben der Heiligen 
nach Ankunft im fremden Land. Der Reli- 
quienschrein aus Ebenholz bewahrt die 1723 
von den Nonnen von Gnadental zu Ingolstadt 
gefaßten Gebeine. Keine dieser Darstellungen 
hat in den Kunstdenkmalen des Königreichs 
Bayern Aufnahme gefunden, so wenig wie 
die Statuen in der württembergischen Kult- 
stätte bisher der Reproduktion für würdig 
erachtet worden sind. 



286 



SS© DIE DREI ELENDEN HEILIGEN ©^ 




RICHARD BERNDL 
ABSICHT DER UNIVERSITÄT SÄO BENTO IN' SAO PAULO, BRASILIEN, MIT DEM ASTRONOMISCHEN BEOBACHTUNGSTURM 

Text S. 263 



Von der Existenz einer alteren Darstellung 
erhalten wir nur indirekt Kunde aus demselben 
Protokollauszug des Baccalaureus Wurm : der 
im Auftrag des bayerischen Herzogs vom 
Statthalter Graf von Hennenberg im Jahre 1 5 84 
nach Etting gesandte Richter Magister Georg 
Fasold habe in der Kirche in der Nähe der 
Kanzel ein altes »Gemahl« gesehen; das- 



selbe stellte »mit dem Pembsel lebendigen 
Farben gebildet« ein Grab dar, um das Blinde 
mit ausgestreckten Händen knieten; eine In- 
schrift bezeichnete es als Grab der »Elenden 
drei Heiligen« und soll nach der einen An- 
gabe Benno Wurms die Jahreszahl von 1469, 
nach anderen 1496 angegeben haben. Die 
richtigere, dreimal gebrauchte Lesart dürfte 



<SGS DIE DREI ELENDEN HEILIGEN 62<s 



:S- 




ABTEIKIKCHE SA 



RICHARD BERNDL 
BENTO IN SAO PAULO, BRASILIEN 



1496 sein, die andere, einmalige 1469, auf 
einem Druckversehen beruhen. Schon zur 
Zeit des ersten Verfassers von v Glückseliges 
Elend« (1677) waren nur noch Kopien dieses 
zweifellos einst vorhanden gewesenen Gemäl- 
des vom Ende des 15. Jahrhunderts zu sehen. 1 ) 



Mit Recht sieht Vollmer (a.a. O., S. 6, A. 1) in dem 



Bericht über den Teufelspakt dt-s Mayrbauern durch 
Vermittlung einer Hexe Nirerhaf lebag (zurückgelesen 
= Gabelfahrerin!) ein unfreiwilliges Zeugnis für das ge- 
ringe Alter der Tradition, wenigstens freilich nur dieses 
Zuges. Die Existenz des Gemäldes, das die Ge- 
schichte mit dem gottlosen Feind der Heiligen dar- 
stellte und aus dem Jahr 1496 (ein andermal wohl in 
Wurms Bericht Druckfehler 1469) stammte, kann nicht 
mit stichhaltigen Gründen bezweifelt werden, wenn es 
auch erst 15S4 als nur gesehen berichtet wird. 



288 



mm DIE DREI ELENDEN HEILIGEN C23 




RICHARD RERND1. 



Mit dieser Autzählung ist nach den alten 
Berichten wie nach der Kenntnis der neuesten 
Forscher das ikonographische Material über 
die drei Heiligen erschöpft, das sich im Mutter- 
land ihrer Verehrung noch jetzt befinden soll 
und einst befunden hat. 

Ich bin in der glücklichen Lage, nach der 
biographischen wie der ikono- 
graphischen Seite das den beiden 
gelehrten bayerischen Akademi- 
kern, dem Philologen Vollmer 
und dem Theologen Königer, 
erreichbare Material zu ergänzen 
und zu erweitern ; bei der Dürftig- 
keit des ganzen Quellenbefunds 
wird jeder, auch der kleinste 
Beitrag, der zur Förderung des 
wieder aktuell gewordenen Pro- 
blems dienen kann, willkommen 
sein. 

Zu den von Vollmer 1 ) ausfindig 
gemachten Erbauungsschriften , 
die alle von Wurms Arbeit (1677) 
abhängig sind, des anonymen 
Ettinger Pfarrers Schriftchen von 



den drey heiligen Elenden Archus, 
Herenneus, Quardanus, Ingolstadt, 
Huberberger 1788, 46 S. — nach 
Suttners Beiträgen im Eichstätter 
Pastoralblatt war es Pfarrer J. M. 
Söher in Etting — und kurzen 
Bearbeitungen ihres Lebens in 
Jochams Bavaria sancta, 1 ) Stadlers 
Heiligenlexikon, 2 ) kann ich noch 
eine andere Bearbeitung der ersten 
Lebensbeschreibung anführen. Ein 
anonymer »Loci parochus« widmet 
»anstatt einer Ehrsamen Gemein zu 
Oeting den 1. Tag Jenner deß 
1696. Jahrs Ihro Hochfürstlichen 
Gnaden Fürstbischof Johann Eu- 
charius von Eichstätt das »anjetzo 
auff ein neues auffgelegt, in dem 
Jahr 1696 . . Erstlich in Track ge- 
geben u. verfasset in dem Jahr 
1677 . . . Glückseeliges Elend / das 
ist das Leben der (insgemein ge- 
nannten) Drey Elenden Heiligen 
Archi, Herennei, Quardani . . .« 
Das äußerst seltene, der Kirchen- 
pflege in Rechtenstein gehörende 
Büchlein von 168 Seiten ist zu 
Ottobeuren gedruckt >bey Johann 
Balthasar Wamkenmiller, Anno 
175 1. Die Vorrede an den günsti- 
gen Leser enthält keine weiteren 
persönlichen Angaben über den Autor und 
sein Werk; Benno Wurm ist nur in der vor- 
gedruckten lateinischen, bischöflichen Ap- 



KIRCHKNTORTAL 



') II, 252-234. 

2 ) I (1861), S. 821. II, 659, auch Kalender f. kath. 
Christen a. d. Jahr 1864, S. 37 f. 




RICHARD HERN'DI. 



■) s. 



SS3 DIE DREI ELENDEN HEILIGEN ®ES 



289 



probation') der Ausgabe von 
1677 durcb den Generalvikar 
des Eichstätter Bischofs, Mar- 
quard Raphael Heugel, ausfindig 
zu machen. Nur das ist in der 
deutschen Vorrede hervorge- 
hoben, daß gemeltes Leben 
für andächtige Liebhaber der 
Heiligen wegen »Auffgehens 1 
der alten Lebensbeschreibung 
zum drittenmal in Druck ge- 
geben werde, getroster Hoff- 
nung, es werde solches den 
gewünschten Frucht erlangen 
und denen Nothdurfftigen ein 
berühmte und sichere Zuflucht 
weisen«. DerTitelunsererNeu- 
autlage stimmt bis zu der Bei- 
fügung des Nebensatzes über 
Herkunft, Heiligkeit, Tod und 
Wunderglanz der drei Heiligen, 
die »mit vilen Wunder- Werken 
u. Gnaden scheinbar glantzen« 
vollständig überein; nennt aber 
den Verfasser des offenbar vor- 
liegenden, 1677 zu Ingolstadt 
bei J. Ph. Zinck erschienenen 
Buches, Joh. Franz Benno 
Wurm, Artium Liberalium ac 
Philosophiae Baccalaureus Me- 
taph. et Inst. J. Studiosus, nicht. 
Letzteres zählt 226 Seiten ohne 
Vorreden und Inhaltsverzeich- 
nis, unseres nur 168 Seiten; 
demgemäß trifft die Aussage 
der Edition von 1696, daß der 
Herausgeber den Inhalt dieser 
Beschreibung blößlich ohne 
eintzige Vermehrung vor- 
stelle, abgesehen von der Ver- 
minderung des Inhalts, zu. 

Wichtiger erscheint mir diese 
Neuausgabe der editio princeps 
wegen des Titelbildes. Ein 
Kupferstich von A. Ehman 
Calli . . . stellt als »Patroni In 
Hürbel« (Unterschrift unter 
dem Bild) S. S. S. Archi, 
Herennei, Quardani vor, nach 
dem Schriftband, auf das ein fliegender Engel, 
in der linken Hand Palmen, die rechte 
aufwärts haltend, über sich hinaufweist. Vom 
Auge Gottes über dem Engel geht ein Licht- 
strahl aut die heilige Trias aus. die in der 




RICHARD BERXDL 



x ) Auch die Approbation der Wurmschen Arbeit von 
1677 durch den Dekan der theologischen Fakultät zu 
Ingolstadt, Gotthard Luca S. J., vom 1. Februar 1677 
ist abgedruckt. 



unteren in Schwarzkunst gehaltenen Gruppe 
dakniet. In je einer Nische knien die drei 
Heiligen, der mittlere, durchaus als älter 
kenntliche Vater, mit beiden Knien auf dem 
Boden, ihm zur Seite die Söhne, dem Vater 
zugekehrt, den einen Fuß erhoben, alle in 
lebendiger Geste, mit Soldatenkleid, Brust- 
panzer, Untergewand bis auf die Knie, Um- 
hang, Fußbekleidung bis auf die unbekleideten 



290 



StSS JOHANNES BÜRGER 




ttrw * 







-...'■5»>>»r. ■ ">-■«&&■ , 



GRABMAL BRUXHl'BER 

Entwttrj von R. Berndl, Pia : 1 Hr.Wadere. Wald- 

fritdlwj Man h,;>. - Text S. 274 



Knie, die zwei Söhne hartlos, Heiligenscheine 
um das Haupt. Auf dem Boden liegen Schwer- 
ter, Bogen, Köcher und drei Koffer geschnürt. 
Dieser Stich ist wohl erst der in der nahen 
schwäbischen Druckerei zu Ottobeuren her- 
gestellten Ausgabe angefügt worden, nach dem 
schrittlichen Vermerk: Patroni in Hürbel — die 
erste und älteste literarische Bezeugung 
des Kultes der drei Elenden auf schwäbischem 
Boden. Auffallend ist die Bezeichnung der 
drei Heiligen als Patroni, da doch St. Alban 
als Kirchenpatron Hürbels von jeher gilt. 
Ahnlich wie in Etting der Patron der Kirche, 
St. Michael, ganz zurücktreten mußte gegen- 
über der Wundermacht der drei Elenden, 1 ) so 
scheint es auch in Hürbel mit der Verehrung 
St. Albans gegangen zu sein. Und doch wird 
in offiziellen Dokumenten der Kirchenpatron 
von Etting wieder bevorzugt gegenüber den 
neuen Volksheiligen, so wenn in der Ablaß- 
bulle des Papstes Clemens X. 1676 den Be- 

') Vgl. Wurm, S. 23. 



suchern der Wallfahrtskirche allerlei Vergün- 
stigungen bewilligt werden, aber ohne Nen- 
nung der drei elenden Heiligen, nur mit An- 
gabe des Festes des Kirchenpatrons St. Michael. 
(Schluß folgt) 

JOHANNES BURGER 

Kupferstecher 

geb. 31. Mai 1829 zu Burg (Aargau) 
gest. 4. Mai 1912 in München 

/VA it tüchtigen Vorkenntnissen ausgestattet, 
*" * kam Burger 1859 nach München, wo er 
an der Akademie bei dem trefflichen Professor 
Julius Thäter freundliche Aufnahme und reiche 
Förderung fand, so daß er sich bald in den ver- 
schiedensten Gebieten der Technik zu einem 
Meister seines Faches entwickelte. 

Schon 1850 hatte er sein eigenes Bildnis 
geliefert, welches er (1860 mit Vollbart) wieder- 
holte. Darauf folgten die Bildnisse seiner 
Landsleute, des Architekten Emil Keßler, Malers 
Troxler in Stanz, Arztes Dr. Hempel und des 
Zürcher Musiker Widmer. Auch ein seltenes 
Studienblatt mit sechs Köpfen nach Julius 
Schnorr, des jungen Hermann Amsler u. a. 
Alsbald bewährte sich Burger im reinen 
Kartonstich mit einer Madonna nach Fra 
Angelico, mit SchwanthalersReliet »Kampf um 
die Schiffe« (im Trojaner-Saal der Glyptothek), 
mit Kompositionen Genellis (Raub derEuropa ; 
Amor besänftigt durch Musik die uneinigen 
Elemente), auch stach er (mit Merz, Gonzen- 
bach und Schütz) einige Blätter zu dessen 
> Leben des Künstlers«, reproduzierte Schrau- 
dolphs »Steinigung des hl.Stephanus« (im Dom 
zu Speyer) und zwei Blätter aus dessen Fresken 
in der Münchner Basilika (Predigt und Ein- 
schiffung des hl. Bonifaz). Als Frucht seines 
längeren Aufenthaltes in Florenz und Rom — 
daselbst radierte Burger auch das anziehende 
Bildnis des Malers und Kupferstechers P. Ber- 
nardo da Monaco 1 ) — erfolgte der Stich jener 



') P. Bernardo Jäckel, zugenannt »da Monaco« 
(ein geborener Bayer), welcher im Anfang der vierziger 
Jahre (zugleich mit Alexander Seitz) seinem Meister Cor- 
nelius nach Rom folgte, dort in den Kapuzinerorden trat 
und als Maler und Kupferstecher tatig war, radierte auch 
den »Engel mit dem Schuldbuch« aus Cornelius »Er- 
wartung des Jüngsten Gerichts-, viele andere Blatter 
nacli damals in Rom lebenden Künstlern, seine Haupt- 
leistung ist die Prachtplatte mit der dreiteiligen Legende 
der »Margarita von Cortona« E. \. Steinles. Jackel ging 
1863 mit Kaiser Maximilian nach Mexiko und bewahrte 
sich nach dessen schrecklichem Ende als Bildhauer und 
Architekt zu Lima, wo derselbe (wie wir hier zum ersten 
Male durch die Güte Sr. Exzellenz des Herrn päpstlichen 
Nuntius Frühwirth konstatieren können) am 19. Mai 1884, 
sechzig Jahre alt, starb. Bernardo Jäckels Name fehlt 
leider bisher in allen Kunstkompendien und lexikogra- 
phischen Werken ! 



DEUTSCHE KUNSTAUSSTELLUNG IN BADEN BADEN 1912 ©SS 291 



grandiosen Komposition des 
Cornelius, der im nächtlichen 
Traumwandel ihre blutigen 
Hände waschenden ,Lady 
Macbeth'. 

Inzwischen hatte er sich 
zur malerischen Wiedergabe, 
dem sogenannten Farben- 
stich gewendet, mit der Voll- 
endung der von seinem 1861 
verstorbenen Freunde und 
Landsmann Julius Ernst be- 
gonnenen »Frau Minne« be- 
titelten Platte nach Ludwig 
Kachel, welche als belieb- 
tes Kunstvereinsgeschenk die 
weiteste Verbreitung fand. 

Daran reihte sich der Stich 
nach Karl Baumeisters tief- 
sinniger Komposition »Der 
Erdenpilger . EinenTriumph 
seiner Technik erreichte Bur- 
ger mit dem Blatt »Die Ruhe 
auf der Flucht t A. van Dycks 
(Alte Pinakothek), wobei ihm 
in zartsinniger Nachempfin- 
dung die eminente Wir- 
kung des Originals glückte. 
Gleiche Erfolge erreichte 
der Künstler mit Vautiers 
»Bauer und Mackler , Griitz- 
ners fröhlichem Jägerlatein« 
und Angelika Kaufhnanns 
»Vestalinc, wodurch er blei- 
bend einen ruhmreichen Na- 
men errang. Unter Burgers 
weiteren Blättern sei noch 
Stückelbergs > Faust und 
Gretchen vor der Kirchen- 
türe und eine »Wallfahrt 
nach Kevlaar«, eine Kom- 
position des Herzog Georg 
von Sachsen-Meiningen, in 
Erinnerung gebracht, Palma 
Vecchios »Barbara«, Guido Renis 1 Aurora«, 
Ratlaels »Madonna della Sedia< und Caecilia , 
und Feuersteins »Göttlicher Kinderfreund u. a. 
Wer so den Besten seiner Zeit Genüge ge- 
tan, ist eines bleibenden Namens sicher. Seine 
persönliche Liebenswürdigkeit war bekannt. 
Von einem schweren Augenleiden löste ihn 
ein ruhiger Heimgang. H. Holland 

DEUTSCHE KUNSTAUSSTELLUNG IN 
BADEN-BADEN 19 12 

\ OSCAR GEHRIG 
Ceit vier Jahren finden ohne Unterbrechung von März 
bis Oktober in der internationalen Baderstadt Baden- 




RICHARD BERXDL 



GRABMAL SCHREIBER 



Wald/rled 



Baden in dem eigens dazu erstellten, leingegliederten 
Ausstellungsgebaude, entworfen von Meister Hermann 
Billing, Deutsche Kunstausstellungen statt und zw.ir mit 
stetig wachsendem Erfolge. In ziemlicher Anzahl — 
der illustrierte Katalog zahlt über 600 Nummern — 
sind jeweils Werke der Malerei, die naturgemäß quan- 
titativ weit überwiegen, Graphiken und Plastiken ver- 
treten neben einigen köstlichen Proben kunstgewerb- 
lichen Schaffens. 

Aus allen deutschen Kunstzentren haben die Künstler 
Werke eingesandt, das Hauptkontingent stellt aber — 
und das lag dem Gründungsplan auch seinerzeit zu- 
grunde — die badische und überhaupt südwestdeutsche 
Künstlerschaft. 

Zu dieser Kunstschau vor internationalem Publikum 
wird nur zugelassen, was den künstlerisch hochgestellten 
Anforderungen genügt, die sogenannte Mittelware ist 



292 SE3 DEUTSCHE KUNSTAUSSTELLUNG IN BADEN-BADEN 1912 ©a<§ 




RICHARD BERNDL 

Mün, hei 



GRABKAPELLE HELD 
xi S. .'74 



auf ein Mindestmaß beschrankt. In vielen Punkten 
ähneln die Badener Ausstellungen den Münchner Se- 
cessionsausstellungen, und dadurch, daß in relativ be- 
schränktem Rahmen die besten Vertreter der deutschen 
Kunst regelmäßig und geschlossen vor die Augen treten, 
sind die Badener Revuen ein kleines jährliches Spiegel- 
bild unserer deutschen Kunst, deren verschiedenartigste 
Stile und Richtungen sich hier unter einem Dache ver- 
tragen. 

Die diesjährige Ausstellung scheint mir nicht die- 
selbe Höhe erreicht zu haben wie vor zwei Jahren; 
sicherlich gilt das für die Malerei; Graphik und Plastik 
unterliegen hier nicht so sehr den Schwankungen. 
Greifen wir nun einiges heraus, so wären zunächst unter 
den Karlsruher und sonstigen badischen Malern zu 
nennen Heinrich Altherr, der Leistungen von monumen- 
taler Wirkung und gereifter Komposition darbietet, dann 
Ludwig Dill mit seinen duftig-flächigen Moorlandschaften 
von bestrickender Farbendelikatesse und tektonischem 
Erfassen der Raumschichten; H. Dischler, die beiden 
Eichrodt, Fr. Fehr, Walter Georgi und Hermann Göhler, 
die ohne gerade eine neue Variation ihres vielseitigen 
Könnens doch Leistungen von anerkannter Qualität und 
Reife darbieten, ferner der Trübnerschüler Oscar Hege- 
mann mit seinem ebenso scharf aufgefaßten als sicher 
durchgeführten »Mann mit Fisch«, der Draufgänger 
Albert Haueisen, der neben seinem wilden linear-far- 



bigen« Impressionismus die zartesten Elfenbeintöne 
voll sonniger Wärme in seinem >Thomaporträt« 
anzuschlagen versteht, Rudolf Hellwag mit den 
prachtigen Stücken aus den englischen Parks, Bilder, 
die zum Delikatesten hinsichtlich der Farbe und 
Bildkomposition gehören, was die Ausstellung in 
sich birgt, dann die bewahrten Landschafter G. Hof- 
mann, A. Luntz, P.v. Ravenstein, W.Strich-Chapell, 
Müller Dachaus Figurenbilder nicht zu vergessen 
und C. Ritters mondäne Porträtkunst. Die zwei 
großen Landschaften Hans Thomas lassen von 
des Meisters Kunst einen nachhaltigen Eindruck 
zurück; sagen sie nichts Neues, so sagen sie das 
einzigartig Alte in so fein kristallisierter Form, wie 
sie nur der letzte Wille des Meisters als Finale einer 
großen formgewordenen Durchforschung der Natur 
auszuprägen vermag. Die drei Karlsruher Meister- 
persönlichkeiten Trübner, Schoenleber und Ferd. 
Keller lösen hier einander in kurzen Zwischenräumen 
durch Kollektionsausstellungen ab ; sie zeigen dabei 
in kleinerem Rahmen das, was die Gesamtausstellun- 
gen ihres Lebenswerkes seinerzeit bei den Feiern 
ihres 60. bezw. 70. Geburtstages bedeuteten. Der 
alte Frankfurter Steinhausen fehlt nicht neben dem 
jungen Darmstädter Pellar; Stuttgart hat Am.Faure, 
Carlos Grethe, Rob.v. Haug, Ad. Hölzel, Rob. Weise 
und den Maler der Arbeit Friedr. Keller entsendet; 
die Münchener Künstlerschaft ist vor allem wür- 
dig vertreten durch j. Goossens, Ad. Oberländer, 
H.V.Petersen, W. Thor mit einem malerisch sehr 
leinen Mädchenporträt, K. Vinnen, F. v. Stuck und 
H.v.Zügel, dessen »Esel mit Hunde ein Meisterstück 
von farbiger Gebundenheit ist. Unter den Düssel- 
dorfern ist neben Claus Mever vor allem Max Stern 
zu nennen; die Dresdener E. Bracht, G. Kuehl, Hans 
Unger und Oscar Zwintscher sind auf dem Plane 
erschienen neben Weimars Hauptvertreter L.v.Hof- 
mann und den Berliner Koryphäen Max Liebermann, 
Max Sieragt, Artur Kampf, Emil Orlik, Fr. Lippisch, 
E. R. Weiss und Fr. Kalimorgen; aus dem hohen 
Norden Deutschlands sind Graf Kalckreuth und 
M. Hübner mit seinem flotten Hafenstück nicht zu 
vergessen wie auch der Vertreter der Schweiz, 
E. Würtenberger. 

Die meisten der hier genannten Künstler haben 
sich auch erfolgreich an der graphischen Abteilung der 
Ausstellung beteiligt. Hier fallen besonders auf Blätter von 
FR. Weiss, R. Treumann, Gg. Greve-Lindau, Rob. Genin 
mit seinem kompositioneil so reifen Figurenzyklus, 
Slevogt, E. Orlik, K. Zähringer, H. Schroedter, H. Frey- 
tag, Käthe Kollwitz, Fr. Barth, H. Altherr, A. Haueisen, 
Ad. Schinnerer, Hans Meid mit seiner prickelnden Radier- 
technik, W. Leonhard und Willy Eyler. Plaketten zeigen 
R. Mayr und H. Ehehalt neben kunstgewerblichen Ar- 
beiten von P. Pfeiffer, A. Schmid, Johanna Frentzen 
und R. Kowarzik. 

In gutem Verhältnis zur Menge und Güte des Aus- 
gestellten stehen die Plastiken, die teils in eigenen 
Räumen, teils im Garten, teils auch geschickt den übri- 
gen Werken beigefügt, Aufstellung gefunden haben. 
Großiigurige Werke zeigen diesmal ebenso gute Lö- 
sungen als sie z. B. die Portratbüsten aufzuweisen ver- 
mögen; auch die Tierbildnerei ist stark vertreten, so 
vor allem durch die bekannten Berliner Gaul und Kraus 
und den Münchener H. Gsell. Einige weitere Namen 
der Schöpfer von guten und besten Plastiken sollen 
genügen: der Münchener Meister C. A. Bermann, der 
Stuttgarter B. Hoetger, die Berliner H. Lederer und 
A. Comes, P. Pöppelmann aus Dresden und last not 
least die einheimischen Künstler H. Binz, E. Bäuerle, 
O Feist, C. Elsässer, W. Kollmar, C. Kornhas, W. Sauer 
und Gg. Sehreyögg. 



293 




RICHARl 



WOHNHAUS DR. Hl'BER, KEMPTEN" 



— 




RICHARD BERNDi. 



LANDHAUS DR. V 



st. VIII. 



-'M 




\; !.:'.:■: 



SPEISEZIMMER 



■' - Text S .■::• 




RICHARD BERXDL EMPFANGSRAUM 

■ ■ in Paris igio. — Text S 276 



ms VERMISCHTE NACHRICHTEN 



295 



Daß der Gedanke, in der internationa- 
len Baderstadt alljährlich Revuen deutscher 
Kunst abzuhalten, ein äußerst glücklicher 
war, beweist neben dem ideellen auch 
der materielle Erfolg der Ausstellungen. 
Ein großer Prozentsatz-, der Kunstwerke, 
besonders in der graphischen Abtei- 
lung, trägt schon den Vermerk: Ver- 
kauft! Glück auf! Unsere Zeit, vielleicht 
gerade sie, hat doch noch etwas für die 
Kunst übrig. 

DIE REICHE KAPELLE 

In der Kgl. Residenz zu Mün- 
chen befindet sich neben einer 
großen Zahl von Prachtgemächern 
eine kleine Kapelle, die durch ihre 
Kostbarkeit und Bedeutung eine be- 
sondere Stelle einnimmt und mit 
Recht die »reiche« Kapelle genannt 
wird. In ihr sind zahlreiche kirch- 
liche Kleinodien von hohem Kunst- 
wert aufbewahrt. Wir empfehlen 
die Besichtigung namentlich auch 
den geistlichen Kunstfreunden. Be- 
suchstunden sind Montag und 
Donnerstag von 9 — 11 Uhr. Wo 
die Eintrittskarten gelöst werden 
können, ist in der Residenz 
leicht zu erfragen. Der in den 
Besuchszeiten anwesende Geist- 
liche gibt gerne Aufschlüsse über 
die Objekte. 




SPEISEZIMMER 



VERMISCHTE NACHRICHTEN 

Paderborn. Der hochwürdigste Herr Bischof hat 
"ein Diözesanmuseum für kirchliche Kunstgegen- 
stände gegründet, um die Verschleuderung derartiger 
Gegenstände zu verhüten. 

Zürich. Am 7. Juni starb Maler Albert Welti im 
Alter von 50 Jahren an einem Herzschlag. 

München er Kunst verein. Die Ausstellung der 
Gruppe der »Achtundvierzig« enthielt das in der Fugel- 
nummer dieser Zeitschrift reproduzierte Gemälde von G e b - 
hardFugel: >Die Brotvermehrung < , ferner ein Relief von 
Franz Hoser: >Geburt Christi«. Auch das Modell zum 
Friedensgenius für Groß-Steinheim (vgl. Nr. 6 des lfd. 
Jahrg.) von Georg Busch, ein idealer Jüngling mit dem 
Ölzweig, war ausgestellt, sowie Medaillen von Maximi- 
lian Das io (vgl. Nr. 12 des vor. Jahrg.). Noch waren ver- 
treten Ludwig Dasio, Otto Lohr, Heinrich Über- 
bacher, Franz Drexler, Ludwig Sand, Johann 
Seiler, A. Stehle, Eduard Beyrer, Frank Kirch- 
bach, Gilbert von Canal, letzterer mit einer größeren 
Kollektion. 

München. Reichsrat Ferdinand Freiherr 
von Miller, der Direktor der Kunstakademie, beging 
am 8. Juni den 70. Geburtstag. Er ist ein Sohn des 
berühmten Erzgießers Ferdinand von Miller. Eine lange 
Reihe von Denkmälern ging aus seiner Hand hervor, 



u a. die Figur Christi zu Pferd über dem Hauptportal 
der St. Annakirche zu München. Im Januar 1000 über- 
nahm er die Leitung der Akademie- Ferdinand von 
Millers Tätigkeit erstreckt sich über die Kunst hinaus 
auf das öffentliche Leben, wo er sich gleichfalls hohen 
Ansehens erfreut. Anläßlich seines 70. Geburtstages 
wurde er in den Freiherrnstand erhoben. 

Düsseldorf. Vorbereitet durch geistliche and welt- 
liche Behörde wird hier vom 2. bis 5 Juli ein »Kursus 
vo n Vo rt rage n Überkirch licheKunst für den 
katholischenKlerus« in der Aula der Königlichen 
Kunstakademie stattfinden. Es werden sprechen 
Dr. Sauer, Freiburg: Liturgie und Kunst drei Stunden); 
Prälat Prof. Dr. S woboda, Wien I ber Freiheit und 
Gesetzmäßigkeit der kirchlichen Kunst, I. Architektur 
(zwei Stunden», II. Figuralkunst zwei Stunden ; Grund- 
formen der Paramentik, mit besonderer Rücksicht auf 
das Meßkleid. Vorführung von Modellen und Licht- 
bildern (eine Stunde); Prof. Dr. Renard, Provinzial- 
konservator der Rheinprovinz, Bonn: Kirchliche Denk- 
malpflege vier Stunden'; Dr. Witte, Konservator der 
Sammlung Schnütgen, Köln: Devotionalien. Gebetbücher 
und sonstige Gegenstände der Massenproduktion als 
,on Kultur und Unkultur in der Hand des Klein, 
eine Stunde ; Das Kircheninventar: 1. Der Altar, 
a) Historische und liturgische Voraussetzungen, b) Das 
künstlerische Problem und die jedesmalige Losung ad hoc, 
c Das Gerat und der Schmuck des Altars mif 
nähme des Kelches und der Monstran (zwei Stunden); 



i 9 6 



VERMISCHTE NACHRICHTEN 



2. Das untergeordnete Inventar (Kanzel, Bänke, Gestühl 
und Skulpturenschmuck, Devotionsaltärchen usw.) (zwei 
Stunden); Prof. Dr. Board, Düsseldorf: Die künstle- 
rische Ausschmückung des Kirchenraumes; Wandmalerei, 
Mosaik, Glasmalerei (zwei Stunden); Prof. Dr. A. Fuchs, 
Paderborn: Kirchliche Goldschmiedekunst (zwei Stun- 
den ; Privatdozent Dr. Dölger, Würzburg: Der alt- 
christliche Bilderkreis (drei Stunden); Prof. Prill, Essen: 
Die kunstgeschichtliche Entwicklung des Kirchenbaues 
und di eForderungen der Gegenwart (anderthalb Stun- 
den); Prof. Huber-Feldkirch, .Düsseldorf; Erläute- 
rung der Mosaik- und Glasmalereitechnik in den Ateliers 
der Akademie (an- 
derthalb Stunden). 
Seiten:, des König- 
lichen Staatsmini- 
steriums ist eine Bei- 
hilfe gewährt wor- 
den, mit der je nach 
der erreichten Teil- 
nehmerzahl die 
Kurse in Zukunft, 
wechselnd in größe- 
ren Städten, wieder- 
holt werden sollen. 

Begründung 
eines Bundes 
österreichischer 
Künstlerin Wien. 
In den jüngsten Ta- 
gen ist in Wien 
eine größere An- 
zahl von Künstlern 
zusammengetreten, 
um über die Be- 
gründung eines 
Bundes österreichi- 
scher Künstler zu 
beraten, der die 
reichen, aber zer- 
splitterten künstleri- 
schen Kräfte ( Ister- 
reichs, sowohl die 
im In- wie im Aus- 
lande wirkenden, 
zu künstlerischer 
Arbeit vereinigen 
will, unabhängig 
von der Zugehörig- 
keit zu einer be- 
stimmten lokalen 

Genossenschaft. 
Die Gründer sind 
etwa dreißig der 
besten heimatlichen 
Künstler, die sich 

die Ernennung der Mitglieder und die Wahl des 
Präsidenten vorbehalten haben. Auf dem Programm 
stehen nicht bloß Ausstellungen, sondern vor allem 
das Eingreifen in das öffentliche Kunstleben, das in 
( (sterreich bisher wegen der Zersplitterung der Künst- 
lerschaft angeblich dem Gutdünken künstlerisch allzu 
reaktionärer Kreise ausgeliefert war. Ein Arbeitsaus- 
schuß wird vom Präsidenten zu wählen sein. Unter den 
Gründern befinden sich folgende Künstler von Ruf: 
Die Architekten Oberbaurat Otto Wagner, Professor 
Josef Hoffmann, Professor Alfred Roller, von Malern : 
Gustav Klimt, Karl Moll, Professor Kolo Moser, Ferdinand 
Andri, Professor Czeschka, Professor Berth. Löffler, 
Professor Emil Ürlik und Oskar Kokoschka; von Bild- 
hauern Franz Metzner und Professor Hugo Lederer. 



Auch die hervorragendsten Persönlichkeiten der ein- 
zelnen Wiener Künstlerorganisationen waren in der 
Gründerversammlung vertreten, in der alle Modernen — 
und um solche handelt es sich anscheinend lediglich 
nur! — von der gemäßigten bis zur radikalsten Richtung 
zusammensitzen. R. R. 



Kunstverein München. — 
nete Ausstellung dekorativer und 
enthielt mehrere Entwürfe von 
(München), G. G. Klemm (M 
Winkler (Düsseldorf >. 




RICHARD BERNDL 



Usknha 



Die am 8. Juni eröff- 
monumentaler Malerei 

Joseph Albrecht 
ünchen) und Georg 

M a i 1 1 i n g e r - 
S a m m 1 u n g in 
München. — Am 
Sonntag, den 1 6. Ju- 
ni fand die Wieder- 
eröffnung der Mail- 
linger - Sammlung 
mit einer neuen 
Serienausstellung, 
der 55. der Gesamt- 
folge seitdem Jahre 
1880 statt. Diese 
Ausstellung bringt 
eine weitere 
Folge von »Künst- 
lerarbeiten aus 
der Zeit König 
Ludwigs I. von 
Bayern (1825 bis 
1848)« und sind in 
derselben mit be- 
sonders zahlreichen 
Kollektionen Mo- 
ritz von Schwind, 
Eugen Napoleon 
Neureuther, Kaspar 
Heinrich Merz,Gott- 
fried Hermann Sag- 
stätter, Johannes 
Schnorr von Carols- 
feld, Heinrich Bür- 
kel, Wilhelm Gail, 
Joh.Wagner-Deines 
und andere vertre- 
ten Die Ausstel- 
lung ist im Gebäu- 
de des Historischen 
Stadtmuseums (St. 
Jakobsplatz i/II) je- 
den Sonntag, Diens- 
tag und Donnerstag 
dem allgemeinen 
Besuche bei freiem 
Eintritt geöffnet. 



In Turin wurde ein internationaler Wettbewerb für 
ein Denkmal Don Boscos vom Generaldirektor der Sale- 
sianer ausgeschrieben. Das Denkmal soll 200000 Francs 
kosten und bis zum 15. August 191 5, dem hundertsten 
Geburtstag Don Boscos, aufgestellt sein. o. G. 

NOTIZ 

Ein Teil der Abbildungen in dem Artikel von Gustav 
Levering über das Schloß in Bruchsal (Heft 9, 1912) 
wurde mit Erlaubnis des Großh. Badischen Finanz- 
ministeriums der von dem großh. Oberbauinspektor 
Dr. Fritz Hirsch bearbeiteten amtlichen Publikation (Hei- 
delberg 19 10; Carl Winters Universitätsbuchhandlung) 
entnommen. 



ARBEITSZIMMER 



. Hu: er, Kemptc. 



I-iir die Redakti 



Ttlich: S. Staudhamer (Pr. 
Druck von F. Bruc 



leplatz,); Verl., 
A. G. — Sämtl 



ellschaft für christliche K« 



. b. H. 




Paul Bei kert 



Ges. f. Christi. Kunst. München 




HERMANN SCHAPER 



VOM OKTOGON DES AACHENER MÜNSTERS 
Mosaik. Text S. 2gS Ausführung von Punl &r Wagner, Berlin-R 



HERMANN SCHAPER 
1853—1911) 

Von Dr. HAXS SCHM1DKUNZ Berlin-Halensee 



r^vreiundzwanzig Jahre lang hat sich der 
*-J Künstler den Vollendungsarbeiten am 

Aachener Dome gewidmet, in denen er die 
vornehmste Aufgabe seiner künstlerischen 
Tätigkeit erblickte. Nun, da im vierund- 
zwanzigsten Jahre das Werk zu Ende gehen 
sollte, ist sein Meister dahingegangen, nach 
einem Leben, das mit seinem Künstlertum 
fast ganz zusammenfiel. Um so näher liegt 
die Zusammenfassung beider in unserem Be- 
richt. Wir stützen uns dabei hauptsächlich 
aut authentische private Angaben, zum Teil 
auch auf Hoßfelds Nekrolog im Zentral- 
blatt der Bauverwaltung; vom 21. Juni 191 1. 
Xr. 50, sowie auf etliche Zeitungsartikel. 



Hermann Seh aper war nicht verwandt 
mit anderen Künstlern seines Namens, ent- 
stammte aber einem weitverbreiteten han- 
noverschen Geschlecht. Als Sohn des Hof- 
dekorationsmalers Christian Seh aper am 
13. Oktober 1853 in der Stadt Hannover ge- 
boren, erhielt er dort seine Allgemeinbildung 
in der höheren Bürgerschule (früheren Mittel- 
schule) und die Anfänge seiner Fachbildung 
seit 1869 beim Vater selbst, in dessen Arbeiten 
er nach guter alter Künstlerweise allmählich 
hineinwuchs. Daneben besuchte er Abend- 
kurse im Gewerbeverein. 

Monumentaler Architekturmaler ist er ge- 
worden. Architekt wollte er werden. Von 






HERMANN SCHAPER 





HERMANN' SCHAPER 



APOSTEL HERMANN SCHAPER 

des Münsters in Aachen. I »/. Abb. S. 297. Aus/ü. 



MADONNA 
r, Berlin-Rixdorf 



1S71 bis 1873 studierte er an der heimischen 
Technischen Hochschule, insbesondere Kunst- 
geschichte und mittelalterliche Baukunst bei 
K. W. Hase (1818 — 1902). Bald malerisch 
interessiert, ging er Oktober 1873 nach Mün- 
chen an die Akademie, zunächst als Schüler 
von L. v. L ö f 1 1 z , bei dem er mit dem Natur- 
zeichnen begann. Mit Böcklin, Wilhelm 
Busch und HansThoma wurde er freund- 
schaftlich bekannt. In den Sommerferien 1874 
arbeitete er im Baubureau des dortigen Rat- 
hauses unter G. v. Haub erri sser. Vom 
Herbst 1874 an lernte er an der Akademie 
unter W. Diez weiter. Herbst 1875 bis 
1876 diente er daheim als Freiwilliger bei 
der Artillerie. 

Mangel an Mitteln zwang ihn 1876 zur 
Übernahme des väterlichen Geschäftes. Bald 
kamen Kirchenausmalungen für Hase hinzu, 
und 1878 sein erster selbständiger Erfolg: 
Zimmerschmuckmalereien mit Darstellungen 
aus der Geschichte Hannovers für die dortige 
Gewerbe Ausstellung. Im selben Jahre begann 
seine erste größere Arbeit, die Ausschmückung 
des alten Rathauses in Hannover, zu der auch 
noch eine Studienreise nach München unter- 
nommen wurde. Der Ratsweinkeller wurde 
1879, der Festsaal 1882 fertig. Es folgten die 
Ausmalung des Hauptsaales und des Sitzungs- 



saales im Rathaus zu Göttingen, die des »Brust- 
tuches . zu Goslar und zahlreiche Einzel- 
arbeiten, auch kunstgewerblicher Art. Über 
Hannover hinaus fand er Anerkennung und 
eine Basis für spätere Aufträge durch einen 
Ausmalungsentwurf für Kloster Lehnin. Eine 
.Hannovera von 1889 zum Einzug des Kaisers 
wird noch besonders gerühmt. 

1889 begann sein Lebenswerk dadurch, daß 
er nach Italien reiste, um dort, zumal in Ra- 
venna, die altchristliche Kunst zu studieren 
und sich so auf die Konkurrenz für den 
Schmuck des Aachener Münsters vorzube- 
reiten, in der er denn auch siegte. Inzwischen 
häuften sich andere Arbeiten. 1890 trug 
Seh aper zur Erneuerung der Stadtkirche 
zu Pirna durch Kartons für drei Glasmalereien 
bei, das Jüngste Gericht darstellend. 

Im Jahre 1893, das den Beginn der Aachener 
Ausführungsarbeiten sah, fing er auch die 
Malereien in der Michaelskirche zu Hildes- 
heim durch Ausmalung der St. Bernwards- 
krypta an, der später die der Schiffsräume 
dieser Kirche und andere dortige Arbeiten 
folgten. Im selben Jahre kamen Kartons 
zu Glasmalereien der neuen protestantischen 
Johanniskirche in Gießen zur Ausführung. 

In Berlin wurde bald darauf ein Karton 
zu einem Altar-Mosaikbild in der Gnaden- 



§523 HERMANN SCHAPER ©aa 



299 




HERMANN' SCHAPER APOSTEL HERMANN' SCHAPER 

Ausschnitte aus dt'tn Mosaikschmuck des Oktogons des Munsters in Aachen. 1 gl. Abb. S. .-;;■. 



APOSTEL 
: P,M& Wagner, BerlmRixdorf 



kirche ausgeführt. Daran schlössen sich die 
reichhaltigen Mosaikarbeiten in der dortigen 
Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche; deren Ge- 
dächtnishalle mit den Mosaikportrats hohen- 
zollerscher Fürsten folgte später. 

In Hannover selbst schmückte Seh aper mit 
Wandmalereien die Marktkirche und nament- 
lich die Garnisonskirche, die seine besondere 
Freude und sein Lieblingswerk war. 

Im Jahre 1898, fünf Jahre nach dem Eintritt 
in die Arbeiten für Aachen, begannen die 
zu Marienburg — die zwei Hauptleistungen 
Schapers, dort hauptsächlich in Mosaik, 
hier in Malerei. Auf der Marienburg malte 
der Künstler zuerst die Hochmeisterbilder im 
Kapitelsaal, später eine Madonna, sodann den 
Karton zu einem Gemälde in der dortigen 
St. Anna-Kapelle, das dem Gedächtnis der Ge- 
fallenen in der Schlacht bei Tannenberg ge- 
widmet ist; der Karton wurde wenige Tage 
vor Schapers Tod hingesendet. Für den 
großen Remter schuf er ein Abendmahlsbild 
und von sechs historischen Wandgemälden 
drei, die im Jahre 1910 fertig wurden, sowie 
zu den drei übrigen die Skizzen, die zwar 
im Jahre 191 1 zustandekamen, jedoch un- 
ausgeführt blieben. 

In Bremen wurde 1899 bis 1901 von 
Schaper der Dom ausgemalt; Mosaiken 



kamen nach seinen Kartons an die Turm- 
fassade und in den Altarraum, hier mit einem 
Abendmahlsbild. In Köln arbeitete der Künst- 
ler für die neue Synagoge. In Fischbeck hei 
Hameln beteiligte er sich an der Wieder- 
herstellung der alten Stiftskirche. — Auch 
mannigfaltige äußere Ehrunger wurden ihm 
zuteil, so 1902 auf der Turiner Ausstellung 
ein Ehrendiplom und 1905 zu Berlin die 
Große goldene Medaille. 

In Homburg vor der Höhe kam die reiche 
Mosaikausschmückunc; der neuen crlöser- 
kirche 1908 zu Ende. In Jerusalem wurde 
die Chorapside der Himmelfahrtskirche auf 
dem Berge Sion 19 10 fertiggestellt, mit einem 
auterstehenden, von je einem Apostel zur Seite 
begleiteten Christus in Mosaik. 

In Hamburg blieb ein großes Altarbild für 
die erneuerte Michaeliskirche, die Auferstehung 
Christi darstellend, zur Ausführung in mattem 
Mosaik bestimmt, nur Entwurf; die Aktstudien 
hiefür waren seine letzte Arbeit, und das bereits 
aufgespannte Kartonpapier ist noch leer. 

Am 12. Juni 191 1 starb der Künstler an 
einem bis dahin rätselhaften Leiden. Un- 
mittelbar nachher wurden in der Hildesheimer 
Bernwardsgruft die Mosaiken der Altarnische 
mit der Darstellung der Madonna sowie 
St. Bernwards und des Erzengels Michael 



®S® HERMANN SCHAPER 




HERMANN' SCHAPER 

Ausschnitt. 



angebracht, als Ersatz für Schapers frühere, 
durch Feuchtigkeit beschädigte Malereien. 

Das letzte vom Künstler selbst ausgeführte 
Werk war die Dekoration der Kaiserloge im 
Aachener Dom, enthaltend die Gottesmutter 
mit dem Kind und mit vier Erzengeln. Nun 
bleibt noch der untere Umgang zu vollen- 
den, insbesondere durch die Mosaikornamente 
seiner Wölbung. 

Eine Schilderung der schon einigermaßen 
bekannten Aachener Gesamtarbeit ist hier 
nicht zu geben. Ebensowenig eine Aufzählung 
seiner übrigen, hier noch unerwähnten Werke 
(unter denen die Ausmalung der Templer- 
kapelle in Metz ebenfalls unfertig blieb). 

Umso eher darf der Berichterstatter noch bei 
dem künstlerischen und menschlichen Gesamt- 
bilde Schapers verweilen. Ein größerer 
Verlust, als dieser, konnte seine Umwelt, so 
heißt es, nicht treffen. Mit dem bescheide- 
nen, rücksichtsvollen Gemüte seiner sympa- 



thischen, tiefernsten Per- 
sönlichkeit vermochte er 
keinen Feind zu haben. Sein 
innerlich lebendiges Fühlen 
für alles, was dazu Gelegen- 
heit bot, sprach sich auch 
in seinen religiösen Wer- 
ken aus. 

Unser Künstler gewann 
als Meister der Mosaiktech- 
nik seine Hauptbedeutung. 
Erst mit ihm hat die Er- 
neuerung der altehrwürdi- 
gen Mosaikkunst ihre rechte 
künstlerische Größe bekom- 
men. Ohne ihn würde die 
jetzige technische Ausbil- 
dung dieses Kunstzweiges 
kaum soweit gekommen 
sein; und an dieser Stelle 
spürt man seinen Verlust 
wohl am deutlichsten. 

In der figürlichen Male- 
rei hat Hermann Scha- 
per nicht eben neue Wege 
eingeschlagen. Dagegen 
hat er die Tradition zu einer 
Monumentalität benützt, de- 
ren ehrlicher Ernst, wie er 
sich z. B. in den weitge- 
schwungenen Linien zeigt, 
durch keine Übertreibung 
und gekünsteltes Wesen ge- 
trübt ist. Der Ausdruck 
seiner Gesichter ist mehr 
typisch als individuell, er- 
hebt sich aber zu mancher 
ausgeprägten Charakteristik, wie z. B. in dem 
bedeutungsvoll aufmerksamen Gesichte des 
Christuskindes auf dem Madonnenbild in der 
Aachener Kaiserloge. Im allgemeinen zeigen 
seine Köpfe namentlich das Bestreben, dem 
Vereinzelten und Kleinlichen auszuweichen 
und die monumentale Einfachheit zu einem 
möglichst markanten Eindruck zu benützen. 
Nachahmer war Schaper nicht im ge- 
ringsten. Dagegen spricht schon der Um- 
stand, daß er den Karton für Gemälde nur 
als Studienmittel benützte und schließlich auf 
der Wand selbst alles von neuem durch- 
arbeitete, sowie die Unmöglichkeit für ihn, 
auszuführen, was ein anderer erdacht. 

Daß er traditionelle Motive mitbenutzte, 
lag wenigstens in der Art seiner Themata, 
wenn nicht im Wesen der Kunst überhaupt. 
Antike, altchristliche, romanische Motive finden 
sich in seiner Ornamentik. Sie überragt wohl 
seine Figurenkunst durch die starke Eigenart 



ANBETENDE HIRTEN 
i-Rixdorf 



NEUES ÜBER EIN TIROLER ALTARWERK DES 15. JAHRHUNDERTS 301 



der vielen distel- und dornen-, lilien- und ähren- 
artigen Motive am stärksten an Altchristliches 
anklingend, sowie durch die Vornehmheit 
seiner Farbenzusammenstellungen, die sich 
von scharfen Gegensätzen fernhält und das 
Dunkle mehr bevorzugt, als heutiger Geschmack 
es wünschen möchte. Geradezu innig wirkt 
das Silber der originellen Rosetten auf Blau 
in den Mosaiken, die jetzt das Gewölbe des 
Aachener Untermünsters erhält. Die noble 
Ruhe dieser Stern- und Rosetten- und anderen 
Figuren ist bereits in frühen Beispielen zu 
würdigen, auch wenn noch nicht alle die 
volle Originalität seiner Ornamentkunst zeigen. 
Das vielleicht größte Verdienst unseres 
Meisters ist die spezifisch architektonische, 
raumgestaltende Stimmung und Fügung und 
Akzentuierung seiner Malereien, die nicht erst 
auf modernen »Raumbau zu warten hatte. 
Darin und in seiner Förderung der Mosaik- 
kunst war er wohl einer vom ersten Rang. 
Er verstand es, die Kräfte der Werkstatt für 
sich zu erziehen, sie seinen Zwecken dienst- 
bar zu machen. Die monumentale Größe 
der frühchristlichen Mosaiken verbindet sich 
in seinen Kartons mit modernem Kunstemp- 
finden. Sie zeigen eine vollendete material- 
getreue Beherrschung der dem > Malen mit dem 
Stein« eigenen Formensprache und lassen alle 
Reize des leuchtenden Materiales sich voll ent- 
falten. Die hoffnungsreiche Zukunft der Mo- 
saikkunst wird ihren Meister nicht vergessen 
können. 



NEUESUBER EINTIROLER ALTAR- 
WERK DES 15. JAHRHUNDERTS 

Von Dr. O. DOERINGDachau 

Auf dem bei Jenbach im unteren Inntale 
gelegenen Schlosse Tratzberg, im Besitze 
des Grafen Enzenberg, befindet sich unter 
zahlreichen anderen wertvollen Kunstwerken 
der Mittelteil eines Altarwerkes mit den ge- 
malten Figuren der hl. Petrus und Paulus. 
Die Rückseite der Tafel zeigt eine Darstellung 
des Jüngsten Gerichtes. Das Werk stammt 
aus der St. Peter-Paulskirche zu Sterzing, 
deren Bau 1474 vollendet wurde und eine 
Stiftung des Leonhard und Hans Jöchl war. 
Der Name dieser Familie genießt wegen des 
ob seiner herrlichen Kunstschnitzerei allbe- 
kannten Sterzinger Jöchlturmes noch heute 
hohen Ruf. Zu dem nach Tratzberg ge- 
kommenen Mittelteile haben zwei Flügel ge- 
hört. Beide waren innen und außen mit je 
zwei, im ganzen also mit acht Gemälden 



geziert. Von ihnen soll hier sogleich ge- 
nauer die Rede sein. Nur sei zuvor noch 
erwähnt, daß der Altar auch eine Predella 
gehabt hat; sie befindet sich in der Tratz- 
berger Sammlung und ist in der Mitte mit 
einer Darstellung der hl. Veronika, an den 
Seiten mit den Bildnissen der beiden Stifter 
geziert. Sowohl diese Malereien, als das 
oben erwähnte Weltgericht sind bisher in 
der Literatur zwar erwähnt, aber weder ab- 
gebildet noch eingehender beschrieben. Die 
Flügel sind derart zertrennt, daß die acht 
Bilder zu selbständigen Tafeln geworden sind. 
Ihrer sieben wurden durch den Münchener 
Professor Sepp erworben und dieser schenkte 
sie 1861 an die St. Peterskirche zu Tiberias 
am See Genezareth. Er hat darüber im Re- 
pertorium für Kunstwissenschaft, Band 11, 
eine kurze Mitteilung hinterlassen. Wo das 
achte Bild geblieben, ist bisher nicht nach- 
weisbar. In Tiberias wurden die Tafeln län- 
gere Zeit auf dem Dachspeicher aufbewahrt; 
später benutzte man sie zum Schmucke des 
Speisesaales in dem Franziskanerhospiz. Da- 
selbst sah sie 191 1 auf einer Palästinareise der 
Münchener Bildhauer Seb. Osterrieder. Ohne 
ihre Herkunft zu kennen, ersah er doch den 
allgemeinen künstlerischen Wert der Werke 
und photographierte alle sieben Stücke. Ein 
achtes, das in demselben Saale hing, erwies 
sich durch kleineres Format, sowie durch 
abweichende malerische Eigenschaften als nicht 
zugehörig, kann auch schon darum nicht zu 
derselben Serie gehört haben, weil ja doch 
durch Prof. Sepps oben erwähnte Mitteilung 
die Zahl sieben verbürgt ist. Als der Zufall 
mich vor kurzer Zeit mit Herrn Osterrieder 
zusammenführte, erwähnte er nebenher jene 
von ihm photographierten Bilder und legte 
mir seine Aufnahmen vor. Nun habe ich 
mich seit geraumer Zeit aufs eingehendste 
mit dem Studium der spätmittelalterlichen 
Tiroler Malerei beschäftigt und stehe im Be- 
griff, als Frucht dieser Studien ein Buch über 
»Michael Pacher und die Seinen« herauszu- 
geben; es ist zurzeit im Druck (Verlag B. Küh- 
len, München-Gladbach). Im Zusammenhange 
mit der Betrachtung der Werke des Pacher- 
kreises mußte ich seinerzeit auch dem Tratz- 
berger Altarfragmente weitgehende Aufmerk- 
samkeit zuwenden, und es war mir deshalb 
um so bedauerlicher, von den nach Tiberias 
gekommenen Flügelgemälden keine Anschau- 
ung haben zu können. Überhaupt hat diese 
niemals ein kunstwissenschaftlich Erfahrener 
gesehen, noch weniger sie gewürdigt oder 
gar beschrieben. An dieser Stelle geschieht 
daher zum ersten Male etwas derartiges, gleich- 



3 02 NEUES ÜBER EIN TIROLER ALTARWERK DES 1 5. JAHRHUNDERTS 




PETRUS ALT DEM MEERE 
Text unten 



zeitig mit dem Bedauern, daß das achte Bild 
fehlt, und in der Hoffnung, daß diese Zeilen 
vielleicht zu seiner Auffindung verhelfen möch- 
ten. Der Erhaltungszustand sämtlicher sieben 
Bilder ist im ganzen gut, die unten unter den 
Nummern 3 — 8 aufgeführten und beschriebe- 
nen Bilder zeigen senkrechte Sprünge. Durch 
die Einrahmung werden die Kanten aller Bilder 
ein wenig verdeckt. Die Bilder messen in der 
Höhe 1,40 m, bei einer Breite von 1,23 m. 
Wir betrachten sie nunmehr nach der Reihe. 
1. Petrus auf dem Meere. (Matth. 14, 
22 ff.; Abb. S. 302.) Links schwimmt das 
Schiff, das Segel ist gerefft. Ein Apostel hält 



sich am Mäste fest und blickt, die Linke er- 
hebend, nach rechts. Dort wandelt Jesus auf 
den Wellen und neigt sich zu Petrus, den 
er am rechten Arm faßt und dadurch am 
Untersinken hindert. Der Sturm auf dem 
See, in dessen Mitte eine mit Bäumen be- 
wachsene Insel liegt, ist nur durch leichten 
Wellenschlag angedeutet. In der Entfernung 
ist die Wasserfläche durch zahlreiche Schifte 
belebt. Am Ufer sieht man eine Landungs- 
brücke. Sie führt zu einem Torbau, und 
durch diesen geht es in eine mit einer Mauer 
umgebene Stadt; über ihre vielen Türme steigt 
einer besonders kräftig und hoch empor. Im 



NEUES ÜBER EIN TIROLER ALTARWERK DES 15. JAHRHUNDERTS 303 




PAULI BEKEHRUNG 
Text unten 



Hintergrunde sind Berge; die Landschaft ver- 
liert sich in weiter Ferne. Der Himmel zeigt 
leichtes Gewölk. Die Spruchbänder enthalten 
die Worte aus den Versen 30 und 31 'die 
einfacheren Abbreviaturen habe ich überall 
ohne weiteres aufgelöst): Domine salvum me 
fac — Modice fidei quare dubitasti. 

2. fehlt. Näheres darüber unten. 

3. Pauli Bekehrung. (Apostelgesch. 9, 
1 ff.; Abb. S. 303.) Im Vorder- und Mittel- 
grunde eine Reiterschar. Paulus, dessen Roß 
in die Knie gesunken ist (man beachte die 
kühne Verkürzung!), sinkt aus dem Sattel. 
Sein rechtes Bein schwebt halb in der Luft. 



mit der linken Hand stützt er sich auf den 
Erdboden während er emporblickt und die 
Rechte erhebt, um seine Augen gegen die 
auf ihn eindringenden Strahlen zu schützen 
Von seinen Begleitern schauen einige, darun- 
ter vorn einer auf bäumendem Roß, verwun- 
dert, was mit Paulus geschieht, während die 
übrigen, von Furcht gepackt, gegen den Hin- 
tergrund rechts davonjagen. In den Lüften 
oben erscheint aus einem Wolkenkranze die 
Halbrigur Christi und überschneidet Teile der 
Landschaft. Durch diese strömt ein Fluß, 
der am fernen Horizont verschwindet. An 
seinem linken Ufer zieht sich eine Kette 



304 NEUES ÜBER EIN TIROLER ALTARWERK DES 15. JAHRHUNDERTS 



schematisch gezeichneter Berge hin ; rechts 
erblickt man eine turmreiche Stadt. Die 
Worte der Inschriften entsprechen dem bi- 
blischen Text (1. c. V. 4 bis 6): Säule Säule 
quid me persequeris durum est tibi contra 
stimulum calci (calcitrare 1 ' — Domine quid 
me vis facere. 

4. Ananias bei Paulus. (Apostelgesch. 9, 
10 ff.; Abb. S. 305.) Die Szene trägt sich in 
der gewölbten Vorhalle eines Hauses zu, die 
sich mit mehreren, von bunten Säulen ge- 
tragenen Bögen gegen rechts ins Freie öffnet. 
Durch zwei Bögen im Hintergrunde sieht man 
in ein mit einer geraden Holzdecke versehe- 
nes Gemach, das rechts ein vergittertes Fenster 
hat. Im Vordergrunde steht Paulus, gestiefelt, 
in enganliegenden Beinkleidern und mit einem 
kurzen Mantel; vor ihm Ananias in einen 
großen Mantel gehüllt, dem Paulus die Hand 
aufs Haupt legend. Das Spruchband enthält 
die Worte des Verses 17: Säule ff (frater) 
dhs (dominus) ihs (Ihesus) rnisit me ut videas 
et implearis spü (spiritu) sctö (sancto). Links 
steht ein ältlicher Mann (Judas?) in kurzem 
verbrämten Rock und großer Mütze. Er hält 
die Rechte in die Hüfte gestemmt; das Ge- 
sicht ist voll, faltig und bartlos. Zur Rechten 
schauen mehrere Personen mit Gebärden des 
Staunens in die Halle hinein, in der Ferne 
sieht man eine hügelige Landschaft. 

5. Petri Flucht. Wir blicken in eine 
schmale Straße, an deren Ende ein spitzer 
Kirchturm emporragt. Links ist die von Sol- 
daten bewachte Pforte des Gefängnisses. Rechts 
steht die Stadtmauer, innerhalb deren vorne 
das Tor schmal angedeutet ist. Im Vorder- 
grunde hat die Mauer einen tiefen Absatz, 
über den hinaus der Blick ins Freie möglich 
ist. In der Gasse erscheint, aus dem Ge- 
fängnistor hervortretend, Petrus mit furcht- 
samer Miene, ein junger Mann in bürgerlicher 
Tracht hat ihn an der linken Hand gefaßt 
und weist mit der Rechten gen Himmel, wie 
um ihn zu ermutigen. Ein zweiter schaut 
hinten zwischen den beiden hindurch. Auf 
der rechten Hälfte des Bildes sieht man in 
eine Landschaft, Petrus entflieht im Laufe 
und begegnet dem Heilande. Letzterer steht 
auf einem Steine (der bekanntlich noch ge- 
zeigt wird) und trägt sein in starker Ver- 
kürzung gezeichnetes Kreuz auf der linken 
Schulter. Die Worte auf den zwei Spruch- 
bändern lauten: Domine quo vadis — Petre 
romam iterum crucifigi (Herr, wohin gehst 
du? — O Petrus, nach Rom, um von neuem 
gekreuzigt zu werden). Dieses Gemälde, 
gleich denen unter 6 — 8, zeigt statt des Him- 
mels ein vergoldetes, gepreßtes Brokatmuster, 



wie sich dergleichen noch auf zahlreichen 
Bildern des Pacherkreises, aber auch sonst 
in jener Zeit findet. 

6. Begegnung zwischen Petrus und 
Paulus. Wir sehen beide, wie sie in die 
Gefangenschaft abgeführt werden. Die Gruppe 
links gehört Petrus. Er ist mit Stricken ge- 
fesselt, ein Kriegsknecht legt von rückwärts 
Hand an ihn, mehrere andere stehen im 
Hintergrunde. Über der Schar flattert eine 
Fahne mit einem tierkopfartigen Abzeichen; 
ganz links ist das Stadttor. Rechts die Gruppe 
mit Paulus, der gleichfalls mit Stricken ge- 
bunden ist. Ein junger Krieger, der mit der 
Linken den Strick festhält, schlägt mit einer 
Keule auf ihn ein, während ein anderer den 
Apostel am linken Ärmel gepackt hält. An- 
dere Figuren sind im Hintergrunde angedeutet. 
Petrus und Paulus halten einander mit den 
Händen gefaßt und stehen zueinander geneigt, 
während ein Mann mit eng anliegenden Bein- 
kleidern, Kettenhemd und Federhut dazwi- 
schentritt, um sie zu trennen. Die Ortlich- 
keit ist nur durch einen blumigen Rasen an- 
gedeutet, der Hintergrund damasziert. Auf 
den Spruchbändern spricht Petrus: Vade in 
pace praedicator, bonr (bonorum) media (me- 
diator) et dnr (donator) salüt (salutis) iusto- 
rum. Paulus antwortet: Pax tecum füdametü 
(fundamentum) eccliä (ecclesiae) pastor ouiu 
(ovium) et agno (agnorum). (Gehe hin in 
Frieden, du Prediger, Vermittler für die Guten 
und Spender des Heiles für die Gerechten. 
— Friede mit dir, du Grundlage der Kirche, 
Hute der Schafe und der Lämmer.) 

7. Petri K reuzigung. Die Szene trägt 
sich in einer Landschaft zu. Im Hintergründe 
sieht man links spitze Berge, rechts eine Stadt 
mit vielen Türmen, die Rom vorstellen soll, 
sowie einen Fluß, der hell leuchtend in schräger 
Linie daherzieht und gegen den Horizont hin 
von den Bergen des Ufers rechts überschnitten 
wird. Der Himmel zeigt ein Goldmuster. 
Fünf Männer sind anwesend, unter ihnen 
ganz rechts ein älterer mit stark gelocktem 
Haar und einer Jagdkappe, hinter ihm ist 
noch ein anderer erkennbar. Spieße und 
Hellebarden, sowie eine flatternde Fahne, 
deren Abzeichen nicht zu erkennen ist, ragen 
über die Gruppe in den Himmel hinein. Zur 
Linken ist das Kreuz aufgepflanzt, an welchem 
Petrus mit dem Kopf nach unten mit Stricken 
angebunden ist. Die Arme erscheinen in 
starker Verkürzung, das kurze, lockige Greisen- 
haar hängt abwärts, der Mund ist geöffnet 
und scheint die Worte zu sprechen, die auf 
dem Spruchbande stehen: Dns (Dominus) 
meus de celo ad tf (terram) descendit me 



NEUES ÜBER EIN TIROLER ALTARWERK DES 



AHRHUNDERTS 




-. ' ». BEI PAULUS 
Text S. . 4 



aüt (autem) de trä (terra) ad ce (celuni) reuo 
(revocare) digät, (dignatur). (Mein Herr ist 
vom Himmel zur Erde herabgestiegen, mich 
aber würdigt er, mich von der Erde zum 
Himmel zu berufen.) 

8. Pauli Enthauptung. Der Vorgang 
spielt sich innerhalb einer Landschaft ab. In 
der Ferne erkennt man einen Fluß mit hüge- 
ligen Ufern. Vorne links ist die Stadtmauer 
von Rom mit rundbogigem Tore, zu dem 
eine Zugbrücke führt. Die .Mauer hat Zinnen 
und ist mit einem runden und einem vier- 
eckigen Turme besetzt, die Schießscharten 
und Ausgußfenster haben. Neben dem Tore 
steht rechts und links je ein »roßer Baum. 



Die Enthauptung des Heiligen ist soeben voll- 
zogen, aus dem Rumpfe spritzt das Blut, aber 
noch hält sich der Körper aufrecht, und die 
I liinJe sind noch zum Gebet zusammengelebt. 
Bekleidet ist er mit einem Untergewand und 
einem weiten Mantel, der halb herunterge- 
sunken ist und in reich gebrochenen Falten 
am Boden liegt. Der Henker hat seine Be- 
wegung noch nicht völlig vollendet und hält 
mit beiden ausgestreckten Armen das Schwert, 
sein Körper ist vorgeneigt, während er mit 
wildem Blick den Hingerichteten anschaut. 
Er hat keine Kopfbedeckung, seine Haare 
sind in Unordnung. Rechts steht eine Gruppe 
von vielen Männern. Ganz rechts sieht man 



5 o6 NEUES ÜBER EIN TIROLER ALTARWERK DES 1 5. JAHRHUNDERTS 



einen, der offenbar den Kaiser vorstellen soll, 
in einem bis auf die Füße reichenden Brokat- 
gewande, dessen unterer Saum und weite 
Ärmel mit Pelz verbrämt sind. Das Antlitz 
des Kaisers ist geradeaus gegen den Beschauer 
gerichtet und liegt im Halbdunkel, nur der 
weiße Bart ist hell beleuchtet. Auf dem Kopfe 
hat er einen mit Perlen besetzten Hut. Zum 
Kaiser tritt ein bartloser Mann mit eng an- 
liegenden Beinkleidern, Kettenhemd und dar- 
übergeworfenem kurzem Waffenrock, einen 
schuppigen Helm auf dem Kopte, und er- 
stattet die Meldung, daß die Hinrichtung er- 
folgt sei. Dabei weist er mit der Rechten 
auf die Erde, wo der Kopf des Apostels mit 
dem Heiligenschein vor des Kaisers Füßen 
liegt. Hinter beiden taucht der mit einem 
Barett bedeckte Kopf eines dritten Mannes 
auf, von zwei anderen sind die Füße zu er- 
kennen. Im Mittelgrunde drangt sich eine 
Schar von gepanzerten Kriegern, die mit 
Spießen, Keulen und Hellebarden bewaffnet 
sind. An der Spitze der Schar steht der 
Fahnenträger, dessen Kopfbedeckung ein gro- 
ßer spitzer Turban ist. Er blickt, wie es 
scheint, mit Bedauern auf den Hingerichteten, 
worüber ein Soldat ihm Vorhaltungen macht. 
Die Fahne flattert und läßt ein Zeichen gleich 
einer gotischen Vier (j>) erkennen. Statt des 
Himmels sieht man auch hier das Brokat- 
muster. Ein Spruchband fehlt erklärlicher- 
weise, da der 
bereits einge- 
tretene Tod 
den hl. Paulus 
an Aussprü- 
chen hindert. 
Übersehen 
wir diese Bil- 
der, so ergibt 
sichdieZusam- 
mengehörig- 
keit der Num- 
mern 5 bis 8 
schon aus dem 

dekorativen 
Momente des 

Goldhinter- 
grundes, sowie 
ferner daraus, 
daß sie legen- 
darische Erleb- 
nisse der bei- 
den Heiligen 
schildern. Die 
andern drei ha- 

FERDINAXD WALLNER , '. 

KRANKENHAUSPORTAL ^ £n natUrall- 

ius einem Komponierabend Stisdl aUSge- 





ERNST LAURENTY 
KRANKENHAUSPORTAL 
Aus einem Komponierabend 



führten Him- 
mel undstellen 
biblischeEreig- 
nisse dar. Be- 
dauerlich ist, 
daßeinBildaus 
dieser Reihe 
fehlt. Eine Ver- 
mutung über 
die darauf be- 
findlich gewe- 
sene Darstel- 
lung hatso weit 
Sicherheit, daß 
man behaup- 
ten kann, es 
habe sich dabei 
um eine Szene 
aus dem Leben 
Petri gehan- 
delt. Doch darf 
man, wie wir 
weiterhin se- 
hen werden, 
einen Schritt 

weiter gehen, und mag mit Fug an seine Beru- 
fung denken. Diese acht Bilder haben, wie wir 
sahen, die Innen- und Außenflächen der beiden 
Flügel bedeckt. Nun hat das in Tratzberg 
befindliche Mittelstück vergoldeten Hinter- 
grund mit Brokatmuster. Dergleichen Tri- 
ptvchen aber sind darauf berechnet, in auf- 
geklapptem Zustande den hauptsächlich fest- 
lichen Eindruck zu machen. Als Beispiel sei 
das klassische Werk der Pacherkunst angeführt, 
der berühmte Altar von St Wolfgang. Auch 
bei diesem sehen wir den goldschimmernden 
Mittelschrein zu beiden Seiten von Malereien 
eingefaßt, die statt des Himmels Goldmuster 
zeigen, während die übrigen Flügelmalereien 
dieses Altars durchweg naturalistische Hinter- 
gründe haben. So ist mit Fug anzunehmen, 
daß auch bei unserem hier in Rede stehen- 
den Altar die vier Bilder mit den Goldhinter- 
gründen und dem legendarischen Inhalte an 
den Innenflächen gewesen sind. Diese An- 
nahme gewinnt dadurch noch an Boden, daß 
das Mittelfeld die beiden Heiligen ja auch 
nicht in ihrer biblischen Existenz schildert, 
sondern in ihrer Herrlichkeit als Kirchen- 
heilige. Die Reihenfolge ergibt sich aus der 
Aufstellung dieser beiden Figuren, vom Be- 
schauer links Petrus, rechts Paulus. Ent- 
sprechend haben wir uns links die zwei Petrus- 
szenen zu denken, und zwar oben Quo vadis, 
unten Petri Kreuzigung; rechts oben die Be- 
gegnung, unten Pauli Hinrichtung. Hieraus 
folgt wieder, daß auf der Außenseite des Petrus- 



NEUES ÜBER EIN TIROLER ALTARWERK DES 15. [AHRHUNDERTS 



507 



flügels ebenfalls zwei Petrusbilder gewesen 
sind, der Paulusflügel haue außen die beiden 
biblischen Paulusbilder, nämlich oben die Be- 
kehrung, unten die Szene mit Ananias. Es 
könnte zweifelhaft sein, ob das fehlende 
Petrusbild das obere oder untere, ob es Nr. 1 
oder Nr. 2 gewesen sei. Jedoch hilft hier 
der Umstand, daß die noch übrigen Bilder 
paarweise Pendants bilden: Nr. 1 und 3 zwei 
Tadelworte Christi, Nr. 5 und 7 zwei Be- 
gegnungen, Nr. 6 und S zwei Hinrichtungen. 
Also kann das fehlende Bild nur Nr. 2 und 
Gegenstück zu Nr. 4. gewesen sein, woraus, 
da letzteres Bild Pauli Berufung darstellt, 
Nr. 2 diejenige Petri gewesen sein muß. — 
Merkwürdig ist, daß die vier Tatein von den 
Innenflächen, sowie Nr. 4 Sprünge haben, 
die zwei andern aber nicht. Und doch be- 
stehen diese aus demselben Holze wie jene, 
dessen Natur nicht untersucht ist; höchst 
wahrscheinlich ist es Zirbelholz, das ja bei 
den Tiroler Malereien jener Zeit allgemein 
verwandt worden ist. Woher die Sprünge 
kommen, läßt sich nicht sagen, vielleicht hat 
die ungleiche Aufbewahrung daran schuld. 
Die gesprungenen Tatein mögen stärkerer 
Wärme ausgesetzt gewesen sein. Bei Nr. 4 
entspricht der ganz links sichtbare Sprung 
dem auf Nr. 8 rechts befindlichen, woraus die 
einstige Zusammengehörigkeit dieser beiden 
Tafeln noch vollends erwiesen wird. 

Untersuchen wir die Einzelheiten, so fällt 
durchweg eine außerordentliche Gewandtheit 
der Zeichnung auf. Gelegentlich werden Ver- 
kürzungen gewagt, die mit überraschender 
Sicherheit getroffen werden. So ist das Roß 
des hl. Paulus ungemein gut gelungen und 
zeugt in seiner Haltung von trefflicher Natur- 
beobachtung. Um so mehr sticht dagegen das 
sich bäumende Pferd des Reiters links ab, so 
sehr, daß man zweitein möchte, ob es von 
derselben Hand gezeichnet sein kann. Ein 
Meisterwerk der Verkürzung ist auch der Kopf 
des im Boot befindlichen Apostels, zweifels- 
ohne das Werk desselben Meisters, der den 
Pauluskopf der Mitteltafel gemalt hat. Ebenso 
gehört der Kopf des gekreuzigten Petrus zum 
Besten auf diesen Bildern. Der Typus des 
Petruskopfes ist überall der gleiche. Der Kopt 
Pauli dagegen wechselt einigermaßen, doch 
ist zu bedenken, daß er in überaus verschiede- 
nen Situationen geschildert wird. Der Aus- 
druck ist aber überall meisterlich charakteri- 
siert: bei der Bekehrung das Zittern und 
Staunen, beim Ananias die gläubige Ruhe 
und gleichzeitig der eigentümlich wiederer- 
wachende Blick. Bei der Begegnung die 
Resignation und der Ausdruck des Leidens 



infolge von Mißhandlungen. Derabgeschlagent 
Kopf endlich verdient wegen seiner kühnen 
Verkürzung gerühmt zu werden. Der Typus 
Christi bleibt sich im ganzen ziemlich gleich, 
er entspricht, ebenso wie jener Petri, dem, 
welchen wir auch auf andern Gemälden des 
Pacherkreises antreffen. Die Schilderung der 
übrigen Personen tut das gleiche. Wir sehen 
wilde, von Leidenschaften durchwühlte Mienen 
und Gebärden, und erinnern uns, daß der- 
gleichen schon seit den Zeiten des Brixener, 
von Semper so genannten Meisters mit dem 
Skorpion« Stileigentum der südtirolischen 
Malerei ist. Man kann auch zum Vergleiche 
die Bilder der in Neustitt befindlichen Zvklen 
der Katharinen- und Barbaralegende heran- 
ziehen, und kommt damit unmittelbar in die 
Zeit, in der auch unsere Bilder entstanden 
sind. Es gibt auf den letzteren Einzelheiten, 
bei den Personen wie beim Beiwerk, die aufs 
lebhafteste an solche bei jenen Bilderreihen 




HANS FAUJ KRANKEXHAUSPORTAL 

Aus einem K, ■ -München 



3 o8 NEUES ÜBER EIN TIROLER ALTARWERK DES 1 5. JAHRHUNDERTS 




MICHAEL GRADL 



«/■ein/ des Altrecht Di 



KRANKENHAUSPORTAL 
tr-Vercins München 



erinnern. Dennoch ist sicher, daß unsere 
Peter-Paulsgemälde mindestens dem Katha- 
rinenzyklus an Gewandtheit der Darstellung 
wie an Tiefe der Erfassung überlegen sind. 
Die Hinrichtung der hl. Barbara dürfte man 
dagegen wohl demselben Meister zuschreiben 
können. Es ist unmöglich, an dieser Stelle 
der verwickelten, kunstgeschichtlich dabei im 
höchsten Grade interessanten Frage nach der 
Autorschaft nachzugehen. Es genüge hier, 
anzudeuten , daß die Lösung in jener der 
Frage nach der Tätigkeit Friedrich Paehers 
gegeben ist. Das Nähere darüber wird in 
meinem oben erwähnten Buche zu finden 
sein. 

Lassen wir diese Untersuchung hier bei- 
seite , und erfreuen wir uns noch an der 
Betrachtung der Bilder im einzelnen, so finden 
wir eine große Menge von Zügen, die hier 
mit besonders hervorragender Virtuosität ge- 



geben sind, durchweg aber doch den 
Charakter der Schule widerspiegeln. 
Hierzu gehören in erster Linie die 
Hände. Man beobachte, wie der Apo- 
stel im Boote die Linke gegen Jesus 
erhebt, wie dieser mit seiner schma- 
len Hand Petrus ergreift, man sehe 
gleichzeitig die brillante Verkürzung 
seiner Linken und deren sprechende 
Bewegung. Wie schön sind die Hände 
des bekehrten Paulus, des Ananias, 
des fliehenden Petrus u. s. f. Ein Vir- 
tuosenstück ist die Darstellung des 
im Wasser versinkenden Unterkörpers 
Petri. Wie ott haben sich nicht die 
mittelalterlichen Maler an dem Pro- 
blem des Durchschimmerns eines Kör- 
pers durchs Wasser versucht. Im 
Pacherkreise erwähne ich nur die 
Taufe Christi in Freising und densel- 
ben Gegenstand vom Altar in St. Wolf- 
gang. Aber keine dieser Darstellun- 
gen erhebt sich zu jener außerordent- 
lichen Naturwahrheit, wie wir sie hier 
beobachten. Man beachte dabei auch, 
wie die Gewänder auf dem Wasser 
schwimmen und sich bauschen. Zu 
rühmen ist ferner, daß das drama- 
tische Leben, das doch in jedem Bilde 
unseres Peter-Paul-Zyklus glüht, den- 
noch in Schranken edler Mäßigung 
gehalten ist. Auch die rohen Scher- 
gen sind hier nicht zu solchen Schreck- 
bildern gestaltet, wie sie innerhalb 
der Tiroler Malerei sonst so oft zu 
beobachten sind. Die Nebendinge 
sind durchweg mit großem Geschick 
behandelt. Die Gewänder zeigen treff- 
liche Stoffmalerei; die Knitterungen sind 
öfter übertrieben, doch geht diese Schule 
darin noch keineswegs so weit wie die spä- 
teste Gotik. Bei den Andeutungen der Land- 
schaft befleißigt sich unser Künstler außer- 
ordentlichster Sorgfalt, während er doch 
gleichzeitig ganz in den Banden der Tradition 
bleibt. Besonders die hohen Berge entbehren 
der Naturwahrheit. Im übrigen finden wir 
hier alle Ingredienzien der für jene Schule 
typischen Landschaft: die Vordergründe be- 
lebt mit miniaturartig fein gemalten Blüm- 
chen, die Gewässer mit den darauf schwim- 
menden Schiffen, die einzelnen Bäume, die 
schematischen, turmreichen Städte, die als 
Abbildungen bestimmter Ortschaften aufzu- 
fassen durchaus verfehlt wäre, die mit leich- 
tem Gewölk belebten Lüfte mit den Däm- 
merungsstimmungen. Das landschaftliche 
Element vermischt sich auch mit dem einzigen 



TIROLER ALTARWERK DES 15.JAHRH. — DIE DREI ELENDEN HEILIGEN 309 



Interieur, das hei unseren sie- 
ben Bildern vorkommt, freilich 
nicht wunderbar, denn ob- 
gleich die Interieurmalerei zu 
den besonderen Liebhabereien 
dieser Schule gehört, boten 
doch hier die Gegenstande nur 
diese einzige Gelegenheit. Bei 
der Ananiasszene sehen wir 
eine jener typischen Hallen 
mit Kreuzgewölbe, die Säulen 
aus buntem Marmor, den bunt- 
gemusterten Fliesenfußboden, 
die verschiedenfarbig gequa- 
derten Türeinfassungen, alles 
genau wie auf zahlreichen an- 
deren Stücken dieser Neustift- 
Brixener Richtung. Die per- 
spektivische Behandlung ent- 
spricht in ihrer Vortrefflichkeit 
jener der sonstigen Interieur- 
zeichnungen, von der beson- 
ders der St. Wolfganger Altai- 
ausgezeichnete Beispiele bietet. 
Auch sonst darf die Linear- 
perspektive als wohl gelungen 
bezeichnet werden, selbst bei 
dem Schiri lein Petri, das frei- 
lich nicht ohne einige Befan- 
genheit gezeichnet ist. — Da 
die Beschreibung unserer Bil- 
der nur nach den Photogra- 
phien erfolgen kann, so ist 
leider eine nähere Würdigung 
der Farben nicht möglich. 
Nur ganz im allgemeinen ver- 
mochte Herr Osterrieder mit- 
zuteilen, sie seien tiet und voll gewesen. 
Das stimmt freilich bestens zu dem Kolorit 
des Tratzberger Mittelstückes wie zum Farben- 
charakter der Gemälde des Pacherschen und 
Neustift-Brixener Kreises überhaupt. Immer- 
hin ist auch ohne das klar, daß diese Werke 
zu den ausgezeichnetsten Erzeugnissen der 
Tiroler Kunst um 1475 gehören. Es wäre 
aufs lebhafteste zu wünschen, daß die kost- 
baren Stücke wenn irgend möglich wieder 
in den engeren Gesichtskreis der kunstge- 
schichtlichen Forschung gebracht würden und 
in Tirol oder in Bavern, ihrer alten oder ihrer 
neueren Heimat, wieder einkehrten. 




AN'GELO KEGRETT 



KRANKENHAUSPORTAL 
München 



> Selbst der Künstler und Dichter, obgleich beide 
nur für das Wohlgefallen bei der Betrachtung arbeiten, 
können nur durch anstrengendes und nichts weniger 
als reizendes Studium dahin gelangen, daß ihre Werke 
uns spielend ergötzen < Schiller 



DIE «DREI ELENDEN HEILIGEN 

Ikonographische Beiträge aus schwäbischer 
Kunst zur bayerischen Legende 
Von Dr. ANT< )N XAEGELE, Riedlingen 
(Schluß 

Um dieMitte des 18. Jahrhunderts, dadieOtto- 
beurer Ausgabe der Ingolstädter Lebens- 
beschreibung im Druck erschien, mag der 
Kult der drei Elenden neu aufgeblüht sein 
auch in Hürbel; zur selben Zeit erhielten sie 
ja in der anderen Freybergschen Besitzung 
Rechtenstein einen eigenen Altar. Kenntnis 
und Verehrung des Kirchenpatrons St. Alban 
mußte zurücktreten, wie ja ott Nebenpatrone 
aus verehrten Heiligenbildern entstehen. Ein 
Flügelaltar, der früher in der Kirche von 
Hürbel war, dann mit anderen Kostbarkeiten 
altdeutscher, schwäbischer Kunst verkauft und 
in alle Welt zerstreut wurde, enthielt neben 
Maria und St. Johannes Baptista auch die Figur 



KSS DIE DREI ELENDEN HEILIGEN 




MICHAEL GKADL 



QUELLPLATZ 



nd des Albrecht Dürer-Ver 



des hl. Alban, 1 ) was für das Dasein und 
Fortleben des Patron ats des wohl ebenfalls 
englischen Heiligen sprechen kann. Außer- 
dem geht aus einer in dem eben zitierten 
Inventar gefundenen Notiz hervor, daß sich 
die drei oben besprochenen Figuren der 
Elenden , die mit unserem Kupferstich wenig 
Ähnlichkeit haben, auf dem südlichen Seiten- 
altar einst befanden. 2 ) 

An dem linken Ufer der Donau und über 
dem durch Felsen sich durchzwängenden Fluß 
liegt malerisch das Dörfchen Rechtenstein, 
Kirche mit einigen Häusern auf halber, Burg- 
ruine und weitere Häuser aut ganzer Höhe 
und unten am Fluß die Bahngebäude, Mühle, 

' Kunst- und Altertumsdenkmale im Königreich 
Württemberg, Inventar. Biberach 1909, S. 130. 
2 ) Ebenda, S. 129. 



Fabrik. Mit Recht führt es seinen Namen, 
längst Lapis, Stein genannt, dann zur Unter- 
scheidung erstmals 14 10 urkundlich als »die 
Vöstin genannt zum Rechtenstein auf der 
Thonau gelegen« nachzuweisen und wurde 
so der namengebende Stammsitz eines der 
verzweigtesten schwäbischen Geschlechter, 
der Freiherrn vom Stain zum Rechtenstein. 
Ihr Wappen sind in Gold drei gestürzte 
schwarze Wollsangeln, Helmzier eine auf- 
rechte schwarze Wolfsangel, die Enden mit 
Pfaufedern besteckt; es schmückt noch heute 
den Altar der »drei elenden Heiligen«. Ein 
Wolf vom Stein verkaufte 1410 an Graf Eber- 
hard von Württemberg eine der beiden Burgen 
Rechtenstein. 3) 

3) Vgl. Oberamtsbeschreibung Ehingen, II, S. 205. 




KARL KUOLT 



QUELLPLATZ 



Aus einem Kmiipenierabcnd t/es Alirecht Ditrer- Vereins München 



DIE DREI ELENDEN HEILIGEN 



;i ■ 




HAXS FAULHABEK 



Jl'KLU'LAT/ 



■ hl Pur 



Von demselben Heiligtum herab grüßt das 
Wappen ihrer Erben. Die Herren von Frey- 
berg sind seit ca. 1593 in Allmendingen bei 
Ehingen a. D. ansässig; die wahrscheinlich einer 
Lindauer Familie entstammten und seit Ende 
des 15. Jahrhunderts in Ehingen nachweisbar 
wohnhafte Familie Renner wurde 1520 wieder- 
holt mit Allmendingen belehnt; ihr Wappen 
ist ein steigendes schwarzes Roß in Gold; 
ein Johann Marquard war Deutschordenskom- 
tur in Nürnberg (1678), Weinsberg 1685, 
Ulm 1696. 1 ) Von diesen Renner zu Allmen- 
dingen kauften die Freyberg zu Altheim be- 
reits 1588 Waldungen, nach und nach erwar- 
ben sie auch andere Teile des Dorfes, bis 175 1 
selbst Württemberg seinen Anteil an die Frev- 

') Beschr. d. Oberamts Ehingen, II, S. 60. 



berg verkaufte. Grabmäler der Familie befinden 
sich in Klein- Allmendingen und besonders 
schone in Opfingen. In Bayern blüht heute 
noch die Linie Freyberg-Opfingen. 

Der Malteser Heinrich Ferdinand vom Stein 
starb 1743 ohne Hinterlassung eines Sohnes. 
Teile der Herrschaft erhielten nach langem 
Prozessieren unter anderem die Gräfin Maria 
Anna v. Fugger, geb. v. Stain, und die von 
Frevberg-Hürbel und von Freyberg Opfingen. 
Johann Anton von Frevberg-Hürbel löste 179 1 
die anderen Teile ein, so daß seine Familie 
drei Viertel besaß, die später an die Thurn 
und Taxis kamen. Die Schloßkaplanei Rechten- 
stein, eine Steinsche Stiftung, seitdem 15. Jahr- 
hundert vom Kloster Marchtal versehen, 2 ) 

- Vgl. Kurze Gesch. v. Marchtal, S. ;;. 




ANGELO NEGRETTI 



- 



QÜELLPLATZ 



512 



DIE DREI ELENDEN HEILIGEN 63S 




AN'GELO NEGRETTI 



wurde ums Jahr 1816 nach Obermarchtal ge- 
zogen. 

Die Kirche auf der Höhe, dem hl. Georg 
geweiht, ist in zierlichem Barockstil gebaut. 
Die neue Ehinger Oberamtsbeschreibung ') 
weiß leider nur das mitzuteilen, sie zeige an 
den beiden zopfigen Seitenaltären die Wappen 
von Stein und Freyberg, ein Weihwasserhecken 
die Jahreszahl 1744. Die Verwandtschaft beider 
Familien, derer von Stein und von Freyberg, 
hat ein altes schwäbisches Sprichwort 2 ) über- 
liefert. »Zwei Berge und ein Stein«, gemeint 
sind die Freyberg, Rechberg und Stein zum 
Rechtenstein, von denen vor allem die Rechten- 
steiner als ritterliches Geschlecht, ruhmgekrönt 
in vielen Turnieren und im edlen Waidwerk, 
das ja ein Gleichnis der Schlachten, des ernsten 
Kriegsgotts lustige Braut nach Schiller ist, weit- 



') II, S. 200. Drei römische Säulenbruchstücke sind 
am Brühlhof als Dengelsteine verwendet. O.A. Ehingen II, 

= ; Vgl. zu dessen Erklärung Beck im Schwab. Archiv 
i ), S. 171. f. Ein Grabmal des Joh. A. J. von 
Stein z R. 1765 in Harthausen, O. A. Oberndorf, andere 
in Obermarchtal. 



hin in und außerhalb Schwabens gefeiert wor- 
den. 34 Turnierkönige, Turniervögte und Tur- 
niersieger zählt die leider noch ungedruckte 
Familiengeschichte derer von Stein ; auch unter 
den bei Sempach gefallenen Rittern waren zwei 
des Geschlechts, Heinrich und Konrad; ihr 
Wappen hängt an der Grabstätte der unter 
Herzog Leopolds von Osterreich Führung Er- 
schlagenen im Kloster Königsfelden. Das seit 
19 10 hübsch renovierte Kirchlein mit seinem 
schlanken Barock-Zwiebelturm, wie fast alle 
Kirchen der Umgebung der oberschwäbischen 
Klosterbauten zeitlich einander nahe, solche 
tragen, hat drei Altäre, von denen uns einzig 
der rechte Seitenaltar beschäftigt. Über der 
einfachen Altarmensa erhebt sich auf einem 
wenig gegliederten Oblongum mit einer Kar- 
tusche in der Mitte und der wohl neuange- 
brachten Anrufung: »Ihr heiligen drei Elenden 
bittet tür uns!« die Nische ca. 1,30 m hoch, 
1 m breit und baldachinartig abgeschlossen. 
Darin stehen aut einlachen Postamenten die 
drei elenden Heiligen: St. Herenneus links, in 
der Mitte St. Archus, rechts St. Quardanus, die 
mittlere Gestalt auf erhöhtem Postament. Der 
Vater der beiden unterscheidet sich jedoch nur 
durch die Stellung, nicht durch sichtbare Alters- 
unterschiede von den zwei jüngeren Söhnen. 
Die mittlere Figur ist nach dem Aspekt um 
kaum 1 — 2 cm höher. Die Seitenfiguren messen 
vom Fuß bis zum Hutrand 70 cm, die Stäbe, 
die jeder in der Hand hat, sind 10 cm höher. 
Nur in der Farbengebung ist ein Unterschied 
gemacht: die Schuhe über die Waden ver- 
goldet, das Knie nackt, Mantel gegürtet, blau, 
rot, grün, Kragen über die Schulter wieder 
bei allen Gold, Hut breitkrempig, schwarz 
mit Goldrand; alle drei mit starkem Bart- 
und Haarwuchs, Stand- und Spielbein bewegt 
wie zum Ausschreiten. Weitere Symbole als 
der Wanderstab sind nicht zu sehen. Zur 
Seite steigt über der Nische das Flechtwerk 
mit zwei reizenden Engelköpfchen links und 
rechts von der Muschelkrönung; darüber das 
Allianzwappen der Stein und Freyberg: links 
das Steinsche Wappen. Das rechte Wappen 
ist das der Steinsehen Erben, Freiherrn von 
Freyberg. 

Wir beachten noch vor dem Abschied von 
dem so idyllisch gelegenen Kirchlein die Tafel 
an der Seitenwand, die unter Glas ein altes 
Manuskript bewahrt: ein Auszug aus dem darin 
zitierten Buch »Glückseliges Elend« Ingol- 
stadt 1739, der die Legende nach der Tradition 
von ötting in Bayern, Geschichte der Wall- 
fahrt, die zur Zeit des »Schmalkaldischen 
Ketzerkrieges« und im Dreißigjährigen Krieg 
unterbrochen worden, die Ausgrabung der 



DIE DREI ELENDEN HEILIGEN SB» 



3'3 




AN'GELO NEGRETTI PORTRAT 

Gebeine 1627 und die Grabschrift mitteilt, 
deren Bedeutung, soweit sie überhaupt er- 
mittelt werden könne, die Lebensbeschreibung 
angebe. Von dem Rechtensteiner Kult er- 
fahren wir nur den einen Satz, daß auch in 
neuester Zeit die Wunderkraft der drei elenden 
Heiligen nicht ausgegangen sei, wie mancher- 
lei Votivden k male unseres Kirchleins in 
Rechtenstein beweisen. Solche sind indes 
heute nicht mehr zu sehen; Vorjahren seien 
noch Wachsglieder am Altar gehangen. Zum 
Schluß wird »jeder wißbegierige Verehrer, 
zur Einsicht in die Beschreibung bei der 
hiesigen Kirchenpflege hingewiesen — das 
einzige Exemplar des Buches, das in der 
Gegend existiert; auch die Pfarrregistratur in 
Obermarchtal besitzt keine Beschreibung. ') 
Was die Monumente auf schwäbischem 
Boden über die seltene Trias von Heiligen 
erzählen, dürfte hiemit erschöpft sein. Die 
Suche nach Dokumenten war leider vergeb- 
lich. Weder die Pfarr-Registraturen in Hürbel 
und Rechtenstein — Obermarchtal, noch die 
Archive der Freiherrn von Frevberg-Eisen- 
berg in Allmendingen und Frevberg-Schütz 
in Haldenwang 2 ) enthalten Akten über Altar- 

*) Der gütigen Vermittlung von Herrn Kaplan Fischer, 
Obermarchtal, verdanke ich die Aushändigung des seltenen 
Buches. 



Stiftungen, die sicher diesen Familien zuzu- 
schreiben sind. Nur die eine Notiz hat Dom- 
herr Stuttner im Eichstätter Pastoralblatt über 
die Stiftung eines Ex voto nach Etting durch 
einen Malteserritter von Freyberg 1743 über- 
liefert, die uns allein neben dem Frevbergi- 
schen Wappen in Rechtenstein die verschütte- 
ten Spuren des Zusammenhangs von Etting — 
Hürbel — Rechtenstein hinsichtlich des »Elen- 
den kultes aufzuhüllen vermag. Ob nicht 
auch an dem einstigen Hürbeler Elendenaltar, 
von dem die drei Figuren der Heiligen in 
ein Kästchen verbannt wurden, ein solches 
Stilterwappen angebracht war: Auf eine 
Familientradition deutet die briefliche Mit- 
teilung des Herrn Barons Markus von Frey- 
berg-Schütz auf Schloß Haldenwang bei 
Burgau hin, wonach sein alter Oheim Frh. v. 
Freyberg in Allmendingen die sogenannten 
drei elenden Heiligen als speziell Freyberg- 
sche Heiliges bezeichnet habe. Wieweit die 
Kenntnis des Namens und der Herkunft der 
seltsamen Volksheiligengestalten verloren ge- 
gangen war, beweist die interessante weitere 
Brietnotiz, der alte Freiherr habe behauptet, 
es seien drei Bettler gewesen, die »Hinke, 
Hanke und Schlanke < geheißen hätten — 
zum numen der Volkslegende das passende 
nomen! 

Unsere beiden Altarskulpturen geben den 
Charakter der ursprünglichen Legende getreu 
lieh wieder; als Pilger, 3) peregrini exules 
stehen sie vor uns, jedem die Frage ent- 
lockend: Hi. qui sunt et unde venerunt-4) 
Überwuchert von späterer Sagenbildung, die 
ihre Motive aus dem Ergebnis der Ausgra- 
bung und Reliquienerbebung in Etting im 
Jahre 1627 gezogen hat, aus dem Mißverständ- 
nis der Grabdeckplatte mit dem Epigramm 
des römischen Soldaten Herennius und den 



2 Dicen Aufschluß verdanke ich den gütigen Be- 
mühungen und Mitteilungen des ' r reiherm Hans Christoph 
v. Freyberg in Allmendingen und Markus v. Freyberg- 
Schütz in Haldenwang Die handschriftliche Tafel in 
Rechtenstein, mit kurzer Biographie, scheint eine Kom- 
pilation des Wurmschen Büchleins zu sein ; sie- weiß 
von wunderbaren Erhörungen und jetzt verschwundenen 
Votivgaben in dem Kirchlein. 

3 Heilige Pilger, nach Kd. Paulus wohl Apostel, 
stellt ein Schnitzaltar der fünften Kapelle der Stadtpfarr- 
kirche in Rottweil dar. Schwarzwaldkreis, S. 50;. 

Ein andersartiges Gegenstück zu unseren drei 
••elenden« Heiligen durfte sich in Enslingen, O.-A. Hall, 
in Württemberg linden. Dort sind drei Alabasterliguren 
aufgestellt, die als die »drei seltsamen Heiligen« be- 
zeichnet werden und die Namen tragen: Günther, Viktor 
und Quirin, vgl. Wiedmann, S 22(\ Chronica der Reichs- 
stadt Hall, Handschrift in der Landesbibliothek. Cod. 
llist. Fol. 8, h. v. Kolb, Geschichtsquellen der Stadt Hall, 
W04, S. 226; vgl auch die Legenden über St. Nicolaus 
Perearinus. 



3'4 



Ü33 DIE DREI ELENDEN HEILIGEN — VOM EISENBETON 



zur Reliquienumhüllung dienenden Tuch- 
stücken, erscheinen die Heiligen in Etting als 
Kaufleute oder Soldaten dargestellt, beides 
kombiniert auf unserem Stich: Die drei Elen- 
den als Patrone von Hürbel. So ist Werden 
und Wachsen der eigenartigen Legende auch 
in der Kunst versinn bildet. 

Darin liegt nicht zum wenigsten der Reiz, 
den die literarische wie die ikonographische 
Ausprägung eines volkstümlichen Sagenmotivs 
selbst in modernster Zeit und auf modernste 
Forscher auszuüben vermocht hat. Bei allen 
Irrwegen, vor welchen sowohl populäre Tra- 
dition als wissenschaftliche Interpretations- 
versuche nicht bewahrt geblieben sind, reprä- 
sentieren die 'drei elenden Heiligen« in 
bayerischen wie schwäbischen Landen, in 
Kunst und Legende eine echt germanische 
Seite des Volksgemüts, die als echter Kern 
in der vergänglichen Schale mehr oder weniger 
echter Überlieferung eingeschlossen liegt, die 
dankbare Erinnerung des Volkes an die Seg- 
nungen der Kultur, die vor Zeiten christliche 
Mönche vom britischen Eiland in die deutschen 
Wälder gebracht. 

DIE WEITERENTWICKLUNG DES 
EISENBETONS 

im Kirchenbau und die dadurch bedingten neuen 
Architekturerscheinungen des Auslandes 

Immer weiter vorwärts schreiten die großen 
Erfolge und Errungenschaften in der Bau- 
technik, eine jede Erfindung wird ausgebildet 
zu einer nie geahnten Vollkommenheit, die 
uns ermöglicht, mit verhältnismäßig einfachen 



Mitteln alle bisherigen Schwierigkeiten zu 
überwinden. Wie ist nicht schon die An- 
wendung des Eisenbetons im Bauwesen ver- 
vollkommnet worden! Zwei eigenartige Kir- 
chenbauten in Frankreich und Amerika, die 
in letzter Zeit zur Vollendung kamen, geben 
Zeugnis von der Weiterentwickelung des Eisen- 
betonbaues, andernteils von der originellen Auf- 
fassung der Art und Weise, wie der Ameri- 
kaner der Neuzeit die Kirche gestaltet. 

Der französische Architekt A. de Baudot hat 
in Paris auf der place des abesses ein Kirchen- 
bauwerk geschaffen, das durch seine Konstruk- 
tions- und Ausführungsweise unser ganzes 
Interesse in Anspruch nehmen dürfte. Bei 
St. Jean de Montmartre, so heißt die Kirche 
(Abb. S. 316 — 319), bedient sich der Archi- 
tekt nicht der bisherigen reinen Eisenbeton- 
Bauweise allein, sondern geht einen Schritt 
weiter und bringt eine gemischte Konstruk- 
tion des Steineisenbaues, also einer Verbindung 
von Eisendraht, Hohlziegeln und Zement, die 
bequemer und auch billiger ist, in Anwendung. 
Er bildet die lotrechten Teile, also Wände 
und Stützen, mit Hohlziegeln und Eisenarmie- 
rung (Abb. S. 220), die wagrechten Partien da- 
gegen aus zwei Elementen, der Platte sowie 
dem Grat. Prof. Härtung teilt mir mit, daß 
Baudot erstere stets in Eisenbeton in einer 
Stärke von 7 cm herstellt, den schmalen, je 
nach Spannweite 20 — 50 cm Höhe erreichen- 
den Grat dagegen, wo er als sichtbare Rippe 
verbleibt, in Steineisen. 

Bei der Eisenarmierung hat er sich des 
Systems Cottancien, bei welchem in die Platte 
ein zusammenhängendes Geflecht eingelegt 



und 




KRANKENHAUSPORTAL (SKIZZE) 
ibend da Albrtcht Dürer- Vereim M 



die Eiseneinlage der Grate durch 
ein solches verbunden wird, be- 
dient. Der Grat versteift die Platte 
im Sinne der Durchbiegung, wie 
diese jenen nach den Seiten hin; 
derselbe kann über oder unter die 
Platte gelegt werden, ohne daß 
die Tragfähigkeit verändert würde. 
Daß Baudot die Konstruktionsteile 
nicht versteckt, sondern ausbildet, 
im Sinne unserer alten Meister, 
davon gibt die Architektur der 
Kirche Aufschluß, wobei gleich- 
zeitig gesagt werden muß, daß 
dieser Architekt ein hervorragen- 
der Kenner der mittelalterlichen 
Baukunst Frankreichs ist. Er be- 
müht sich hier, die konstruktiven 
und künstlerischen Traditionen der 
Alten in neuer technischer Gestalt 
zur Anwendung und Ausbildung zu 
bringen, die er als ersten Versuch 



•BS DIE WEITERENTWICKLUNG DES EISENBETONS 



3i5 




AN'oELO NEGKKTli 



ECCE HOMO 



bezeichnet, der freilich etwas befremdend, aber 
höchst originell in die Erscheinung tritt. Diese 
Verwendung der.Materialien bietet Vorteile, die 
uns bisher fremd waren. Dadurch ist es mög- 
lich, daß Decke und Boden eins sind und die 
Gewölbe die Bedachung bilden. Hinsichtlich 
der Aufteilung der Grate, meint Härtung, läßt 
sich Baudot von der Annahme leiten, daß 
deren versteifender Einfluß auf die Platte nur 
auf etwa 2 m beiderseits sich geltend mache. 
Mit Rücksicht auf den Wärmeunterschied zwi- 
schen außen und innen und die mögliche 
Durchfeuchtung sind die äußeren Gewölbe- 
schalen doppelt mit Zwischenfüllung von Eisen- 
schlackenbeton, die Wände mit Luftschicht aus- 
geführt. 

Die Kirche ist aui schlechtem Baugrunde 
errichtet und besteht aus dem Hauptschiff von 
12 m Breite und 34 m Lange und aus je zwei 
5 m breiten Seitenschiffen. Die Höhe des Mit- 
telschiffes beträgt 22 m. Die zwei Gewölbe des 
Hauptschiffes krönen über Viereck stehende 
Kuppellaternchen, die zur Beleuchtung und 
Lüftung dienen (vgl. Abb. S. 317). Interessant 
ist die Feststellung, daß die Brüstungsgeländer 
und Fenstermaßwerke bei einergerinoen Stärke 



von 7 cm die Festigkeit von dreimal so dickem 
Steinwerk haben sollen. 

Bei dem Bau, welcher 450000 Fr. kostete, 
ist zu berücksichtigen, daß die Aufwendungen 
für die Pflege der Dachdeckungen in Wegfall 
kommen. Baudot ist es gelungen, durch das 
von ihm neuerwählte Baumaterial dem Kir- 
chenbau eine neue moderne Ausdrucksweise, 
das heißt einen neuen Stil zu geben, ,der frei- 
lich zurzeit noch etwas eigenartig erscheint. 
Bei aller Hochschätzung und Anerkennung 
des Bauwerkes empfinde ich aber, wenn ich 
mich in die innere Raumgestaltung vertiefe, 
eine gewisse Kälte und Nüchternheit, die nicht 
weichen will. Gerade durch die geringe Stärke 
der Strukturteile, wie Pfeiler und Bögen, wo- 
durch eine Ersparnis an Raum und vielleicht 
auch an Kosten usw. gemacht worden ist. 
leidet das ästhetische Gefühl. Ja. wenn nicht 
alles seine zwei Seiten hätte! 

Alles in allem wird man beim Anblick dieses 
Kircheninnern immer etwas an eine Ausstel- 
lungshalle erinnert. Besser wäre es vielleicht 
gewesen, und eine wohltuende Beruhigung 
fürs Auge, wenn die halbkreisgeschwungene 
ornamentale Emporenbrüstung durch eine ein- 



3 16 



DIE WEITERENTWICKLUNG DES EISENBETONS 




AUSSENANSICHT VON ST. JEAN DE MONTMARTRE IN PARIS 
Text S. 314—316 



fache und geradlinige ersetzt worden wäre. 
Die Formensprache soll, wie Baudot mir schrieb, 
jedoch nur ein Versuch sein, sich der Kon- 
struktion anzupassen; hoffen wir, daß auf 
diesem Gebiete weitere Fortschritte zu einem 
günstigen Resultate führen möchten. 

Eine andere Kirche, aus denselben Bau- 
stoffen errichtet wie die genannte, ist die 
neue in Wolkenkratzerstil hergestellte , am 
Broadway in Neuyork (Abb. S. 319). Ich 
bemerke jedoch gleich im voraus, daß ich 
dieses Bauwerk nicht als schön hinstellen 
will. Aber wir dürfen uns nicht die Augen 
verschließen und solche seltsame Neuer- 
scheinungen auf dem Gebiete der Tech- 
nik bezüglich Architektur unbeachtet las- 
sen. Interesse erwecken derartige Neue- 
rungen immer. 

Dieses vor kurzem hergestellte Gottes- 
haus, das, wie ich in einem Neuyorker 
Blatte las, »dem praktischen Gebrauche 
übergeben wurde«, sendet, der bekannten 
Sitte des Landes entsprechend, eine Reihe 
Etagen gen Himmel und ist mit amerika- 
nischer Schnelligkeit erbaut, die alles bis- 
her darin Geleistete in den Schatten stellt. 



Wie der Architekt Osten daselbst 
mitteilt, wurde der sonst nur bei 
amerikanischen Miethäusern ange- 
wendete Stil nicht etwa wegen ästhe- 
tischer Vorzüge gewählt, sondern aus 
Gründen der Raumökonomie, die 
durch die verhältnismäßig geringe 
Fläche des Bauplatzes geboten war. 
Die große Anzahl Räume, welche 
jetzt in einem modernen amerikani- 
schen Gotteshause nötig sind, lassen 
eine wagrechte Ausdehnung durch 
die unerschwinglichen Bodenpreise 
am Broadway nicht zu. Alles wird 
horizontal in die Höhe gebaut. Die 
Kirche enthält nicht bloß die bisher 
erforderlichen, iür den Gottesdienst 
notwendigen Räume, sondern auch 
Versammlungslokalitäten für Missio- 
nen, eine Banketthalle, Amtswohnun- 
gen, ein Heim der Gesellenvereini- 
gung, sogar eine Art Gasthaus für 
Fremde, dann große Zimmer für Mis- 
sionsdienst, endlich ausgedehnte Kü- 
chen im Kellergeschoß. 

Im ersten Stock des Turmes ist 
die soziale Halle untergebracht, die 
400 Menschen faßt, und zu religiösen 
Übungen dient. Im zweiten Stock be- 
findet sich die Sonntagsschule, mit 
Raum für 600 Personen. Das dritte 
Stockwerk enthält Galerien für eine 
tiefer gelegene Kapelle, das vierte Missions- 
räume, das fünfte ist für junge Männer und 
für die Bibliothek bestimmt. Das sechste ent- 
hält Räume für Kanzleien usw. Endlich im 
siebten und achten Stockwerke sind Kirchen- 
museum und historische Denkwürdigkeiten, 
die sich auf frühere Kirchenangelegenheiten 
beziehen, untergebracht. Die übrigen Stock- 
werke des Turmbaues enthalten Glockenräume 
und anderes mehr. 




|EAN DE MONTMARTRE IN PARIS, GRUNDRISS 
Text S. 3<4-3<t> 



DIE WEITERENTWICKLUNG DES EISENBETONS 




INNERES DER KIRCHE ST. JEAN DE MONTMARTRE IN PARIS 
Text S. S'4-3'6 



Unter der eigentlichen Kirche ist das Kel- 
lergeschoß in mehrere Stockwerke geteilt und 
ein wahres Labyrinth von allerlei Räumen. 
Der unterste, 17 m unter dem Straßenniveau 
liegende Saal enthält die Pilgerhalle, die übrigen 
Theater- und Konzertsäle zu geistlichen Musik- 
auffuhrungen, mit einer großartigen elektrisch 
betriebenen Orgel. 

Die Kirche, mit einem Auf- 
wände von fünf Millionen 
Mark errichtet, unterscheidet 
sich, was Höhe anbetrifft, 
nicht von den gewöhnlichen 
Wolkenkratzern , an denen 
Neuyork so reich ist. Inter- 
essant ist die Mitteilung der 
Kirchenbehörde, daß der ei- 
gentliche Kirchenraum 1600 
Menschen beherbergen , die 
anderen Räumlichkeiten da- 
gegen, die über und unter 
der Kirche liegen, 8000 Per- 
sonen fassen können. 

Leider fehlen mir Anhalts- 
punkte über die Konstruktion 
dieser Kirche, welche einen 
eigenartigen Bestandteil von 
amerikanischem Eisenbeton 
enthalten soll. Denn aut mein 



IRCHE ST. JEAN 

PARIS 



Schreiben um Aufschluß teilte mir die Kirchen- 
behörde kurz mit, daß darüber Anhaltspunkte 
nicht gegeben werden können ! Es wäre in- 
teressant gewesen, einen Einblick in das ge- 
priesene neue patentierte, überaus feuersichere 
Material, Stahl und Zement, zu gewinnen. 
Die Außenseiten der Kirche sind in iicht- 
gelben Glasurziegeln mitTerrakottaornamenuk 
gehalten. Den Stil kann man 
als eine freie Behandlung alt- 
französischer und englischer 
Gotik bezeichnen. AlsSchluß- 
betrachtung dürfte noch die 
Mitteilung von den gutgelei- 
teten, echt amerikanischen 
Finanzverhältnissen der Kir- 
che von Interesse sein, worin 
es heißt: Die mißlichen Pas- 
siva in der Bilanz des Kir- 
chen Vermögens wurden 
durch gute Aktiva mehr als 
wett gemacht und es hat sich 
eine Segensfülle über die 
Kirchenkasse ergossen und 
gegenwärtig überfließt die 
Schale! 

Wenn icli hier zwei der 

[SCHN i TT ) auffälligsten hrscheinungen 

auf dem Gebiete des neuesten 




}i8 



ms§> DIE WEITERENTWICKLUNG DES EISENBETONS ©SS 




HOCHALTAR DER KIRCHE ST. JEAN DE MONTMARTRE IN PA1 
Vgl. AH: S. 3 '7 

Kirchenbauwesens im Auslande, sowie die 
immer mehr vorwärtsstrebende Technik des 
Eisenbetons geschildert habe, mit der unsere 
modernen bzw. neuesten Kirchen hergestellt 
werden, so will ich gleichzeitig einmal die 
dadurch entstandene Architektur beleuchten, 
welche die Folge solcher Neuerscheinungen 
bildet. Zwar ist man bei Verwendung des 
Eisenbetons über die Nachahmung überlieferter 
Gewölbetormen im allgemeinen nicht hinaus- 
gekommen, aber durch diese Technik ist dem 
Architekten ein weitgehendes Spiel zu neuer 
schöpferischer Kraft gegeben, die ihn förm- 
lich dazu reizt, neuere, als die bisherigen For- 
men zu bilden. Das liegt in der Natur der 
Sache. Aber oftmals sind aus den bisherigen 
architektonischen Bauten reine Ingenieurge- 
bilde geworden. Es fragt sich nun, wieweit wir 
eigentlich zu gehen haben, bzw. gehen dürfen, 
um die ästhetischen Rücksichten in höherem 
Maße zur Geltung zu bringen. Mit dieser Frage 
haben sich die einzelnen Architekten- und In- 
genieurvereine wiederholt beschäftigt. 

Das Hochbauwesen, sagt H. S. Klette, be- 
fand sich bisher im Vorteil dem Ingenieur- 
wesen gegenüber, denn die Architektur hat 
glänzende Epochen hinter sich, die Jahrhun- 
derte, jajahrtausende zurückliegen, sie vermag 
sich aut .mustergültige Beispiele zu stützen, aut 
Systeme, die ästhetisch bis in das Kleinste 
durchgebildet und festgelegt sind — und neben 
den ausgeführten Bauten stehen ihr Sammel- 
werke zur Verfügung, mit Fleiß zusammen- 
getragen, von reichem Inhalt und bemerkens- 
werter Vollständigkeit. Auch ist die Formen- 
sprache des Architekten durch langandauernde 
Wirkung selbst dem Laien verständlich ge- 
worden und damit auch eine Schulung des 



Urteils im Volke herbeigeführt, die vor 
dem Überschreiten der Grenze zwischen 
Schönem und Unschönem, Berechtigtem 
und Unberechtigtem eine gewisse Siche- 
rung zu bieten vermag. 

Sehr vernehmlich ist der Ruf nach 
Freiheit für die christliche Kunst. Doch 
ist auch hierbei nicht zu verkennen, 
vielmehr genügend zu betonen, daß die 
kirchliche Baukunst nicht freie Kunst im 
vollen Sinne sein kann, sondern Be- 
dürfniskunst ist. 

Mit der Einführung des das Bauwesen 
lange Zeit beherrschenden Eisens, für 
das eine neue, zunächst nicht allgemein 
verständliche Sprache zu schaffen war, er- 
gaben sich Unstimmigkeiten. Weit aus- 
is einanderliegende Stützen wurden durch 
zusammengesetzte Träger verbunden, 
bei denen die Ausnutzung des Materials 
allein vorangesetzt wurde. Das Eisen im Hoch- 
bau hatte nun seine Bedenken, es war trotz Ver- 
besserungen nicht feuersicher. Große Brände, 
die bei solchen Bauwerken zu verzeichnen 
waren, ergaben, daß die eisernen Säulen und 
Träger von der Hitze erglühten und zusam- 
menbrachen. Dann ging man zu Beton und 




BLICK AUF DAS GEWÖLBE VON ST. JEAN DE MONTMARTRE 

IN PARIS 

Text S. 314—3:6 



GENERALVERSAMMLUNG DER D. GESELLSCHAFT F. CHRISTL. KUNST 519 



später zu Eisenbeton 
über, eine Konstruk- 
tionsweise, die be- 
ständig, feuersicher, 
aber allerdings sehr 
kostspielig ist. 

Es gab nun eine 
Zeit, namentlich bei 
reinen Ingenieurwer- 
ken, wo der Archi- 
tekt diese nur zu ver- 
schönern hatte und 
den von Ingenieuren 
festgestellten Kon- 
struktionsformen ku- 
lissenartigen 
Schmuck gab. Ja, es 
wurden oft Konstruk- 
tionswerke vom Ar- 
chitekten nur als not- 
wendige Übel be- 
trachtet, die eben 
von ihm durch aller- 
lei Verzierungen ver- 
hüllt wurden. Diese 
Zeit haben wir zum 
Glück hinter uns und 
suchen nun, gleich 

den Gesetzen der altgriechischen Bauwerke, 
eine Verschmelzung von Konstruktion und 
Architektur anzubahnen. Freilich immer geht 
es nicht so recht, wie wir es namentlich bei 
Brückenbauten ersehen, die der Architekt 
eben nicht allein infolge der vielen statischen 
Gesetze konstruieren kann. Denn beides: 
Künstler und Ingenieur in einer Person kann 
vor allem bei komplizierten und größeren 
Werken unseres Zeitalters der Techniker nicht 
sein. 

Aus alledem geht nun hervor, daß der Künst- 
ler in die Gesetze der heutigen zahlreich er- 
scheinenden Konstruktionssysteme eindringen 
muß, wie es auch Baudot bei seinem in vor- 
stehendem beschriebenen Kirchenbau St. Jean 
de Montmartre getan hat, dessen Formen- 
sprache uns wohl etwas befremdend erscheint, 
aber mit der Konstruktion aufs engste ver- 
schmolzen ist. Hugo Steffen, Archt. 

GENERALVERSAMMLUNG 

der Deutschen Gesellschalt für christliche 
Kunst 

r^ie am 4. Juli abgehaltene Generalversamm- 
*~s lung nahm einen allseitig befriedigenden 
Verlauf, der auf eine glückliche Weiterent- 
wicklung der Gesellschaft hoffen läßt. Sorg- 




URCHE AM BROADWAY IN NEUVOKK 
Text S. 316—319 

fältige Vorarbeiten und eingehende Besprechun- 
gen hatten die Fragen, um deren Schlichtung 
es sich handelte, so weit geklärt, daß sich 
die äußerst wichtige Tagesordnung rasch ab- 
wickelte. Die Vorstandschaft hatte eine neue 
Geschäftsordnung für die Generalversamm- 
lungen vorgelegt, die nahezu einstimmige 
Annahme fand. Der 
wichtigste Gegen- 
stand der Tagung war 
aber die Neufassung 
der Statuten. Unter 
Verwertung verschie- 
dener früherer 
Vorarbeiten hat- 
te die Vorstand 
schaft die Sat 
zungen vollstän- 
dig neu durchgearbei- 
tet und außer manchen 
anderen Verbesserun- 
gen namentlich den 
gebührenden Einfluß 
des hochwürdigsten 
Episkopates festge- 
legt, letzteres unter 
dem unumwundenen 
Beifall aller Teilneh- 
mer an der General- 
versammlung. Es er- 



BETON 

AUSFÜLL- 
UNG. 




HOHLST Ei N-PFEl LER 
MiT EiSENARMIERUNGl 



ST. |l AN' DE MONTMARTRE 
PARIS. Text S. 316 



;2o GENERALVERSAMMLUNG DER D. GESELLSCHAFT F. CHRISTL. KUNST 



gab sich dann auch die hocherfreuliche Tat- 
sache der debattelosen einstimmigen Annahme 
der Neufassung der Satzungen. Auch wurde 
einstimmig beschlossen, daß die vom i. Prä- 
sidenten, Oberamtsrichter Franz Xaver Riß 
im Auftrage der Vorstandschaft verfaßte Denk- 
schrift zu den Satzungen als Auslegungsbehelf 
derselben zu betrachten ist. Nach Vornahme 
der Wahlen zur Vorstandschaft erfolgte die 
Besprechung verschiedener Anregungen, wo- 
bei der Vorsitzende auf einen neuerlichen 
Beschluß der Vorstandschaft hinwies, alsbald 
ein Mitgliederverzeichnis herauszugeben. Möge 
dem schönen inneren Erfolg der letzten Tagung 
nun auch der so nötige äußere Erfolg weiterer 
Verbreitung der Deutschen Gesellschaft für 
christliche Kunst beschieden sein! 

§ i der Satzungen lautet in der neuen 
Fassung: 

Die Deutsche Gesellschaft für christliche 
Kunst hat zum Zweck die Pflege der Kunst 
auf allen ihren Gebieten, insbesondere die 
Pflege der selbständig schaffenden bildenden 
Kunst, im christlichen und kirchlichen Sinne. 

Sie stellt sich namentlich folgende Aulgaben : 

a) Förderung der ihr angehörenden Künst- 
ler, insbesondere durch die Vermittlung von 
Aufträgen, Errichtung einer Auskunftstelle, 
Ankauf und Verlosung von Originalwerken, 
ständige Ausstellung von solchen, Veranstal- 
tung von Wanderausstellungen, Hinweis auf 
die künstlerische Tätigkeit der Mitglieder 
durch Besprechungen und Verbreitung von 
Vervielfältigungen ; 

b) Veranstaltung von Lehrkursen über den 
Geist und die Ziele der christlichen Kunst 
und in dieser Beziehung auch über die Heilige 
Schrift, die Glaubenslehre, die Liturgik, Sym- 
bolik, Ikonographie und das Heiligenleben, 
Beantwortung von Anfragen aus diesen Ge- 
bieten und Begründung einer Fachbibliothek; 

c) Weckung und Verbreitung des Verständ- 
nisses für das Wesen und die Bedeutung der 
christlichen Kunst durch Schaffung und För- 
derung einer christlichen Kunstliteratur, Ab- 
haltung von Vorträgen für weitere Kreise, 
Veröffentlichung von Abhandlungen und Be- 
reitstellung guter religiöser Bilder für das Volk. 

Das Schwergewicht der Tätigkeit der Ge- 
sellschaft ruht bekanntlich auf der Jury. Dar- 
über trifft i; 13 folgende Bestimmungen: 

Die Jury besteht aus acht Mitgliedern und 
zwar zwei Architekten, zwei Bildhauern, zwei 
Malern und zwei Geistlichen. Die zwei Geist- 
lichen werden von der Vorstandschaft aus 
der Reihe der ordentlichen Mitglieder, die 
sechs Künstler von den der Gesellschaft an- 
gehöriiien Künstlern aus ihrer Mitte gewählt. 



Die Wahlen finden alle Jahre statt. Für be- 
sondere Fälle hat die Jury selbst das Recht, 
weitere Künstler zuzuwählen. Die Jury ist 
zuständig für die Behandlung aller rein künst- 
lerischen Angelegenheiten der Gesellschaft. 
Sie entscheidet bei den von der Gesellschaft 
veranstalteten Wettbewerben und bei den an 
die Gesellschaft gelangenden Ersuchen um 
die Vermittlung künstlerischer Aufträge; bei 
den von der Gesellschaft veranstalteten Aus- 
stellungen gibt sie ihr Urteil über den künst- 
lerischen Wert der eingereichten Werke ab. 
Sie wirkt mit bei der Auswahl der zur Ver- 
losung bestimmten Kunstwerke und beschließt 
über die den Mitgliedern zu verabreichenden 
Kunstgaben. Die Jury wählt aus ihrer Mitte 
einen Künstler als Vorsitzenden. Sie faßt 
ihre Beschlüsse in Sitzungen mit einfacher 
Mehrheit. Zu den Sitzungen sind alle Mit- 
glieder der Jury einzuladen; zur Beschluß- 
fähigkeit ist die Anwesenheit von drei Mit- 
gliedern erforderlich. Der Vorsitzende oder 
ein von ihm hiermit betrautes Mitglied leitet 
die Verhandlungen und gibt bei Stimmen- 
gleichheit den Ausschlag. 

Die Yorstandschaft besteht bis zur nächsten 
Wahl aus folgenden Herren: Oberamtsrichter 
Franz Xaver Riß (I. Präsident); — Bild- 
hauer kgl. Professor Georg Busch (IL Prä- 
sident); — kgl. geistl. Rat, Hofstiftskanonikus 
S. Staud hamer (I.Schriftführer); — Bild- 
hauer kgl. Professor Jakob Bradl (IL Schrift- 
führer); — Stadtpfarrer Johann Ev. Huber 
(I.Kassier); — Architekt kgl. Professor Franz 
Rank (II. Kassier); — Architekt und kgl. Kon- 
servator J ako b An germair; — Domkapi- 
tular Dr. M. Buchberger; — Abt P.Gregor 
Danner, O. S. B.; — kgl. Oberregierungsrat 
Alois Frank; — kgl. Ministerialdirektor a. D. 
Adolf von Geith; — kgl. Präsident des ober- 
sten Landesgerichtes Dr. Wilhelm von Haiß, 
Exzellenz; — Geh. Archivrat Dr. Georg 
lochner; — Kunstmaler Professor Leo 
Samberger; — Kunstmaler kgl. Professor 
Matthäus Schiestl; — Rektor Anton 
Schulte (Münster); — kgl. Hochschulrektor 
Dr. Joseph Schlecht (Freising); — Dom- 
vikar Dr. Johannes Wiegan d (Trier). 

Der Vorstandschaft harrt nun eine schwere 
Aufgabe. Dadurch, daß die längst als notwen- 
dig erkannten und angebahnten Vortragskurse 
und Wanderausstellungen nicht schon eher 
systematisch ausgebaut werden konnten, lassen 
sich diese Gebiete nunmehr nicht so leicht mit 
der nötigen Einmütigkeit durchführen. Es 
wird aber gelingen, wenn sich allerorten der 
rechte Weitblick bekundet. Eintracht baut auf, 
Zwietracht reißt nieder! 




S. NOTBURGA 




LOl'IS FELDMANS" 



JESUS DER KINDERFREUN'D 



LOUIS FELD MAX X 

Von P. LUCAS KNACKFUSS, O. P. 



Nach dem Abblühen der älteren Düsseldorfer 
religiösen Kunst begann daselbst ohne 
jede Vermittelung in schroffem Wechsel eine 
neue Epoche mit dem Auftreten eines Mannes, 
der ohne Zweifel stets zu den markantesten 
Gestalten in der Geschichte der Malerei gezählt 
werden wird, mit Ed. von Gebhardt. l ) 

Seine Vorbilder erblickte v. Gebhardt in den 
großen deutschen und flämischen Meistern 
vom Ausgange des Mittelalters ; aber man 
kann doch kaum von ihm sagen, daß er deren 
Erbe angetreten, dali er an sie anknüpfend 
weiter gearbeitet habe. Er hat von jenen 
großen Meistern vieles gelernt, das ist ge- 
wiß; aber der Geist, in dem er schärft, ist 
von dem ihrigen durchaus verschieden. Über- 
all macht sich in seinen Werken ein schroffer, 
herber Zug bemerkbar. Man kann nicht sagen, 
daß Kälte in seinen Werken ist; denn sie 
sind ja oft glühend leidenschaftlich — aber 
es ist doch ein Feuer, das nicht erwärmt. Es 



z ) Eine reich illustrierte Abhandlung über E. v. Geb- 
hardt s. in dieser Ztschr. IV. Jg., S. 201 ff. 



ist eben ein Geist des Widerspruchs gegen 
eine von ihm abgelehnte Kunstrichtung, der 
ihn beseelt, und der ihn in manchen Stücken 
zu einseitigen Übertreibungen führt. 

Vom Anfang seines künstlerischen Schaf- 
fens an bis in sein hohes Alter hinein ist 
von Gebhardt sich ganz seiner selbst und 
seiner Ziele bewußt gewesen. Gerade diese 
Sicherheit und Folgerichtigkeit des Auftretens 
hat ihm eine so imponierende Stellung ver- 
schafft. Von der Zeit an, wo von Gebhardt 
auf dem Plan erschienen war, gab es in Düs- 
seldorf keine andere Schule mehr auf dem 
Gebiete der religiösen Kunst als die v. Geb- 
hardts. Die jungen Talente, die sich der re- 
ligiösen Kunst widmen wollten, suchten in 
ihm ihren Meister. 

Als Lehrer hielt v. Gebhardt durchaus an 
den Prinzipien fest, die er für sein eigenes 
Schaffen sich gebildet hatte. Wer sich ihm 
anvertraute, mußte auch in seine Fußstapfen 
treten. Diese Art der Schulung hat ohne 
Zweifel etwas Bedenkliches. Aber hinsicht- 
lich des Künstlers, dem diese Zeilen gewid- 



322 



LOUIS FELDMANN 631 




LOUIS FELDMANN 



met sind, hat sie zu einem sehr erfreulichen 
Resultat geführt. 

Louis Feldmann, geb. zu Itzehoe in Hol- 
stein, 12. Juni i S 5 6, erhielt seine Gymnasial- 
bildung zu Münster i. \V. Im Jahre 1877 be- 
zog er die Kgl. Kunstakademie in Düsseldorf 
und trat 18S0 in die v. Gebhardtsche Mal- 
klasse ein. Der von regem Interesse für 
seinen Schüler beseelte Meister wußte Ge- 
legenheiten zu scharten, wo er ihn und einige 
andere durch Mitarbeit an monumentalen 
Werken kleineren Umfanges schon bald in 
die Malerei höheren Stiles einführen konnte, 
noch ehe sie die Ausführung eigener Bilder 
unter seiner Leitung begannen. So beteiligte 
sich Feldmann an der Ausschmückung des 
Speisezimmers in v. Gebhardts Hause und 
an der Ausmalung der altlutherischen Kirche 
in Düsseldorf, zu der die Kgl. preußische 
Staatsregierung eigens behufs Ausbildung der 
Gebhardt-Schüler die Mittel bewilligt hatte. 

Feldmann hat sich dem von ihm er- 
wählten Meister mit rückhaltloser Hingabe 
angeschlossen. Es muß eine große Überein- 
stimmung des künstlerischen Empfindens und 
Schauens von Natur aus zwischen beiden be- 
standen haben ; denn ohne eine solche wäre 
ein so widerspruchsloses Einlenken in die 
Bahnen des Lehrers undenkbar gewesen. 
Aber dazu kam eine außerordentliche Bewun- 
derung und Hochschätzung des bewährten 



Meisters. Louis Feldmann hat nicht 
allein solange er unter der Leitung 
seines Lehrers arbeitete, sich in der 
Formengebung, Farbe, Stilisierung und 
Technik mit v. Gebhardt in Überein- 
stimmung gesetzt, sondern er hat auch 
das, was er von seinem Meister über- 
nommen, wie ein unverbrüchlich bin- 
dendes Gesetz beibehalten in seinem 
späteren Schaffen. 

Es hieße jedoch die kraftvolle Künst- 
lernatur Feldmanns und seine eminen- 
ten Fähigkeiten verkennen, wollte man 
in diesem Anschluß an v. Gebhardt 
einen Beweis von Schwäche und Un- 
selbständigkeit sehen. Man muß viel- 
mehr darin einen Zug tiefer Pietät und 
einen Ausdruck dankbarer Gesinnung 
dem verehrten Meister gegenüber be- 
wundern. Die persönliche Eigenart Feld- 
manns erleidet dadurch keinen Eintrag. 
Denn ungeachtet der Übereinstimmung 
in formaler Beziehung sind seine Werke 
von denen seines ehemaligen Lehrers 
nach Geist und Gehalt durchaus ver- 
schieden. Sein besonderes Verdienst 
besteht darin, daß er die äußeren For- 
men v. Gebhardtscher Kunst mit katholischem 
Geiste beseelt und deren Vorzüge auf katho- 
lischen Boden hinübergetragen hat. 

Für v. Gebhardt als Protestanten gibt es 
selbstverständlich keine Beziehung des reli- 
giösen Kunstwerkes zum Kultus. Im Gegen- 
satz zu der traditionellen Abneigung seiner 
Kirche gegen bildnerischen Schmuck der Kul- 
tusstätte suchte er sein persönliches Gewicht 
einzusetzen, um diesem hergebrachten Prin- 
zip entgegen nach dem Vorbilde der katho- 
lischen Kirche der Kunst Eingang in die pro- 
testantischen Bethäuser zu verschaffen. Aber 
die Gemälde, mit denen er die Kirchen seiner 
Glaubensgenossen schmückt, sind etwas vom 
Kultus durchaus Getrenntes, etwas nur für 
sich selbst Bestehendes. Während die eigent- 
lich kirchliche Malerei mit den übrigen Künsten 
vereint sich dienend an den Kultus anschließt, 
um in gemeinsamem harmonischem Zusam- 
menklang den Gottesdienst durch die Macht 
des Schönen zu heben und in ihrer Art zur 
Erbauung der Gläubigen mitzuwirken, kann 
man von v. Gebhardt sagen, daß er umge- 
kehrt die Kirche seiner Kunst dienstbar ge- 
macht habe. Die Kirchenwände dienen ihm 
dazu, seine Künstlerkraft darauf zu entfalten 
die Kirche dient ihm für die Werke großen' 
Stils als das, was das Ausstellungsgebäude ist 
für das Starleleibild. Seine Gemälde sind in- 
teressant, packend, fesselnd, nehmen die ganze 



SC© LOUIS FELDMAX \ £■.':& 



523 




LOUIS FELDMANS' 



DES KÜNSTLERS MUTTER 



Aufmerksamkeit für sich in Anspruch , sie 
wollen mit Muße studiert und betrachtet wer- 
den. Wenn v. Gebhardt seine Gegenstände 
aus der heiligen Geschichte malt, so will er 
eben nur erzählen, den Vorgang interessant, 
geistreich, dabei künstlerisch wirkungsvoll ver- 
gegenwärtigen. Der religiöse Wert des einzel- 
nen Bildes liegt darum vorwiegend im Gegen- 
stande, der dem Beschauer lebendig ins Gedächt- 
nis gerufen wird, nicht so sehr in der Art der 
Darstellung — im allgemeinen gesprochen. Ich 
sage des einzelnen Bildes; denn in dem 
von ihm selbst entworfenen Plane der Aus- 
malung der Friedenskirche in Düsseldorf, in 
der Auswahl und Gegenüberstellung der Ge- 
genstände aus dem Alten und Xeuen Testa- 
ment und deren Verbindung zu einem Gan- 
zen kommen tiefe religiöse Ideen zum Aus- 
druck. Wenn man diesen Gemäldezyklus, 
der fast die gesamten Wandflächen der Frie- 
denskirche bedeckt, eingehend betrachtet und 
dabei dem Ideengange, der ihn bei diesem 
geistigen Aufbau leitete, nachspürt, dann hat 
man eine Predigt von v. Gebhardt gehört; 



aber die Gemälde an sich haben keine un- 
mittelbare, der Religion dienende Wirkung. 
Anders bei Feldmann. Er schafft als Ka- 
tholik im unmittelbaren Dienste der Religion 
und des Kultus. Schon gleich beim Beginn 
seines Auftretens, da er noch unter der Lei- 
tung v. Gebhardts steht, wird ihm Gelegen- 
heit geboten, für die Zwecke des katholischen 
Gottesdienstes sein Talent zur Anwendung 
zu bringen. Aus einer Konkurrenz, die der 
Kunstverein für die Rheinlande und West- 
falen zur Herstellung eines Altargemäldes für 
die katholische Kirche in Schmalenberg aus- 
geschrieben, ging Feldmann als Sieger her- 
vor. Das Gemälde, welches er im Jahre 1887 
als erste selbständige Arbeit unter v. Gebhardts 
Leitung ausführte, stellt den hl. Valentin dar, 
wie er einen epileptischen Knaben wunder 
barerweise heilt. 1 ) Für die Szenerie ist ein 
altes italienisches Kirchenportal sehr geschickt 
verwertet. Der Heilige, in seinen bischöf- 



' Abb. in der Jahresmappe [901 der Deutschen Ge 
Seilschaft für christliche Kunst. 



324 



LOUIS FELDMANN ©2S 



liehen Ornat gekleidet, tritt aus dem Portale 
und findet auf den Stufen einen Mann aus 
dem Volke sitzend, der die Jammergestalt 
seines kranken Knaben auf dem Schöße hält 
und hilfesuchend zu dem Heiligen aufschaut. 
Mitleidvoll neigt sich dieser zu dem Kranken 
nieder und hält segnend die Rechte über 
ihn, während er mit der Linken dessen Hand 
ergreift, um ihn aufzurichten. Die Kompo- 
sition dieser aus drei Figuren bestehenden 
Gruppe ist vortrefflich. Der reich gewirkte 
Chormantel des Bischofs kommt für die ma- 
lerische Wirkung dem Bilde sehr gut zu statten. 
Besonders reizvoll ist der Durchblick durch 
die geöffnete Türe in das Innere der Kirche, 
wo der den Stab des Bischofs tragende Ako- 
lyth der neugierigen Menge Schweigen ge- 
bietet. Das geheimnisvolle Halbdunkel des 
Kirchenraumes mit den kleinen einfallenden 
Lichtern verrät die aufmerksame Beobachtung 
der Wirklichkeit. Doch den größten Wert 
verleiht diesem an malerischen Vorzügen rei- 
chen Bilde die ihm innewohnende Seele. Die 
ehrwürdige gewinnende Erscheinung des hei- 
ligen Bischofs mit dem Ausdrucke herzlichen 
Erbarmens, die Teilnahme erweckenden Fi- 
guren des bedrängten sorgenvollen Vaters und 
seines bejammernswerten Kindes machen die 
Darstellung zu einer ebenso anziehenden als 
erbauenden Schilderung der durch den Glau- 
ben geheiligten barmherzigen Liebe. 

Schon vor der Ausführung dieses Bildes 
hatte der Künstler ein größeres rigurenreiches 




LOUIS FELDMANS' 



STUDIENKOI'i- 



Gemälde biblischen Inhalts, den ungläubigen 
Thomas begonnen. Das Mittelstück des Bil- 
des, der bekehrte Jünger an der Brust Jesu, 
ist eine Perle an Tiefe und Schönheit des 
Ausdrucks. Das Bild brachte dem aufstreben- 
den jungen Künstler eine ehrenvolle Er- 
wähnung auf der Großen Berliner Aus- 
stellung ein 1 ). 

Noch einmal erlangt Feldmann einen Auf- 
trag durch den Kunstverein für die Rhein- 
lande und Westfalen. Er soll für die katho- 
lische Pfarrkirche in Ehrenbreitstein bei Ko- 
blenz die Auffindung des heiligen Kreuzes in 
großem- Maßstabe malen. Zur Ausfüllung der 
großen Bildfläche bringt er eine große Menge 
von Menschen zur Darstellung, die in Be- 
gleitung der hl. Kaiserin Helena sich zu dem 
Schauplatze des Wunders begeben haben. Die 
Fassung der Legende, nach der eine kranke 
Frau durch die Berührung mit dem wahren 
Kreuze geheilt wird, war für die bildliche 
Darstellung nicht besonders günstig — hat 
ja auch der Meister Barthel Beham trotz aller 
Schönheit im einzelnen doch nur ein recht 
langweiliges Bild (in der Münchener Pinako- 
thek) daraus machen können. 

Feldmann hat sich bemüht, der Darstellung 
einen individuellen Reiz zu verleihen durch 
die Charakteristik der hl. Helena als einer zu- 
gleich demütigen und ehrwürdigen Greisin 
im kaiserlichen Prachtgewande und durch die 
Mitgefühl erweckende, hoffnungsvoll auf- 
schauende Kranke (Abb. S. 327). Der volk- 
reiche feierliche Zug, der sich zu der Stätte 
des Wunders hinbewegt, erweckt den Ein- 
druck des Bedeutenden, das hier sich ereignet. 
Leider entbehrt das Bild an seiner Stelle über 
dem Hauptaltar an der nur sehr schwach 
beleuchteten Rückwand der Ehrenbreitsteiner 
Pfarrkirche der rechten Wirkung. 

Von dieser großen figurenreichen Kompo- 
sition wandte sich Feldmann wieder einem 
selbstgewählten biblischen Gegenstande zu, 
bei dem der Schwerpunkt in der seelischen 
Stimmung lag. 

Nach der Art seines Meisters überträgt er 
die Geschichte der Auferweckung des Jüng- 
lings zu Naim in die deutsche Heimat. 2 ) Es 
ist nicht zu leugnen, daß in dieser Art der 
biblischen Darstellung ein großer Vorteil liegt. 
Einerseits ist die Szene der Alltäglichkeit ent- 
ruckt durch die zur Anwendung gebrachten 
Erscheinungsformen der Vorzeit und doch 
spricht die Darstellung unmittelbar zum Her- 

') Abb. in der Jahresmappe 189S der Deutschen Ge- 
sellschaft für christliche Kunst. 

J Abb. in der Jahresmappe 1S96 der Deutschen Ge- 
sellschaft für christliche Kunst. 



®G3 LOUIS FELDMANN ®aa 



325 




LOUIS FELDMANN 



zen durch die heimatlichen Anklänge. Vor- 
trefflich ist die Gestalt der trauernden Mutter. 
Überhaupt ist die Aufgabe, die der Künstler 
sich augenscheinlich gestellt hatte, der Aus- 
druck des Schmerzes auf der einen Seite und 
der Teilnahme des Herrn auf der anderen, 
sehr gut gelungen. Das Bild wurde auf der 
Ausstellung in Antwerpen mit der Zuerken- 
nung der ersten Medaille ausgezeichnet. 

Eine Begegnung des kreuztragenden Hei- 
landes mit den weinenden Frauen zeigt eine 
mehr genrehatte Auffassung. Der Künstler 
hat hier besonderen Wert auf charakteristische 
Zeichnung der Yolkstvpen gelegt. 

Derselben Richtung gehört noch ein an- 



deres Bild aus der Passion an, die Eröffnung 
der Seite des Heilandes am Kreuze durch den 
Lanzenstich. Dieses Bild besitzt große Vor- 
züge und wird dem Gegenstande viel mehr 
gerecht, als das vorhergenannte der Kreuz- 
tragung. Mit großer Schärfe der Auffassung 
ist der Moment geschildert, wie Longinus 
die spitze Lanze ansetzt, um die Probe zu 
machen, ob Jesus bereits verschieden sei. Die 
Spannung der Umstehenden, die alle auf die 
Wirkung des Lanzenstiches achten, ist sehr 
gut geschildert. Die Szene ist durchaus ori- 
ginell gefaßt und durch die landschaftliche 
Stimmung gehoben. Aber es besteht ein 
erheblicher Unterschied in der künstlerischen 



3 26 



LOUIS FELDMANN ®SS 





-J^f»^| 


r^.- •** 






Ifc^fS»*** 




■Jf *,* /r"|| 1 .' JB. 1^ 


H^'.'i-jfc ^ 




^F jE^£* '^1 


^»'..T'* 4fiy 




^*> 1 *' 2^ 


1**» Jw 


1 


|p k- ' .^» v 


* .cCä äm%- 






' ■■■< Jr 




^ä^^bJtB II./^Ml <1 


t-i^l 


m 


v WL« 




Fit 


V (i • '.*.# Hj 




Ujdm AVi'i 






.jUf^ 1 




i^-s^i^ss* • ; * m9 



LOUIS FELDMAXN 



DES KUNSTLERS FAMILIE 



Tendenz gegenüber den späteren reiferen 
Werken mit ihrer Größe und Würde. 

Bei einer Heimsuchung Mariens gewahrt 
man die Ausreife der Form bei stark beton- 
ter realistischer und individualisierender Ten- 
denz. Das Bild ist mit großer Vertiefung in 
den Gegenstand gemalt. Der Gegensatz zwi- 
schen der Matrone und der Jungfrau, die Be- 
geisterung bei der einen, die selige Freude 
und das Unterliegen unter der Wucht des 
Geheimnisses bei der anderen, ist sehr schon 
empfunden und zum Ausdruck gebracht. 

In auffallendem Gegensatze zu der häus- 
lich biederen Auffassung, die sich in diesem 
Bilde kundtut, steht eine fast um dieselbe 
Zeit entstandene Stigmatisation des hl. Fran^ 
ziskus von Assisi. Hier kommt zum ersten 
Male eine mystische Seite in des Künstlers 
Wesen zum Durchbruch. Das Bild zeichnet 
sich aus durch große Intensivität sowohl hin- 
sichtlich des seelischen Ausdruckes wie der 
koloristischen Wirkung. (Abb. S. 329.) 

Mittlerweile war in Düsseldorf die schöne 
Pfarrkirche zum hl. Rochus erbaut worden, 
zu deren Ausschmückung eine umfangreiche 
Aufgabe des begabten Künstlers harrte. Da- 
mit wurde Feldmann in eine Bahn geleitet, 
auf der er sein besonderes Talent für die 
Zwecke' des Kultus entfalten konnte. Die 
Aufgabe bestand in der Ausführung eines 
Kreuzweges in großen in die Wand einzu- 
lassenden Ölgemälden für diese Kirche. In 
verhältnismäßig kurzer Zeit entledigte er sich 
dieser Arbeit in den Jahren 1901 — 1906, in- 
dem er innerhalb dieses Zeitraumes (1905) 
auch noch im Auftrage der Kgl. Staatsregie- 
rung zwei Wandgemälde in der protestanti- 
schen Pauluskirche in Halle ausführte, dar- 



stellend das letzte Abendmahl und die Kreuz- 
tragung. 

Die Stationsbilder der St. Rochuskirche 
in Düsseldorf sind in dem halbrunden Chor- 
umgang hinter dem Hochalter in geringer 
Höhe über dem Boden angebracht, so daß der 
Beschauer ihnen gerade gegenüber steht. Nur 
durch schmale Architekturglieder voneinander 
getrennt, bilden sie, im Querformat gehalten, 
ein fortlaufendes Band, das sich durch den 
ganzen Chorumgang hinzieht. 

Bald nach Vollendung der Kreuzwegsbilder 
von St. Rochus in Düsseldorf wurde Feldmann 
ein gleicher Auftrag für die jetzige Propstei- 
kirche, die ehemalige Dominikanerkirche, in 
Dortmund zuteil. Eingeleitet wurde diese 
Arbeit durch eine Darstellung des Heilandes 
im Garten am Olberge für dieselbe Kirche. 
(Abb. S. 339.) An dieses in einer Nische an- 
gebrachte Bild schließt sich der Kreuzweg an. 
Die Darstellung des Heilandes in der Todes- 
angst ist eine der bedeutendsten Leistungen 
des Künstlers. Mit Beiseitelassen jeglichen 
Beiwerkes, auch der sonst gewöhnlich heran- 
gezogenen Erscheinung des Engels, hat Feld- 
mann die Gestalt des betenden und mit der 
Todesangst ringenden Heilandes allein zur 
Darstellung gebracht. Das Bild ist großartig 
und packend, frappant in der malerischen 
Wirkung durch das grelle Mondlicht, das einen 
starken Schlagschatten auf das leicht anstei- 
gende Terrain fallen läßt. Hier kommt so 
recht des Künstlers größter Vorzug, seine 
tiefe und starke Innerlichkeit, zur Geltung. 

Die Stationsbilder für Düsseldorf und Dort- 
mund, die einen bedeutenden Teil der Kraft 
und Zeit des Künstlers für sich in Anspruch 
nahmen, waren ein sehr geeignetes Feld für 



327 




LOUIS FELDMANN 



AUFFINDUNG DES HEILIGEN KREUZES 



Text S. stj 



3 28 



LOUIS FELDMANN ESS 




LOUIS FELDMANN 



CRUCIFIXUS 



die Betätigung seines Talentes. Es gibt wohl 
keine Art religiöser Darstellungen, die so in- 
nig mit dem Kultus verwachsen wäre, wie 
die Stationen des Kreuzwegs, da sie ihrer Be- 
stimmung gemäß die Anregung und Grund- 
lage geben sollen zu den Betrachtungen, die 
einen wesentlichen Bestandteil der Kreuzweg- 
andacht ausmachen. Sie haben die Aufgabe, 
die Gedanken und Empfindungen des Beten- 
den auf den leidenden Heiland und seine Mut- 



ter in den verschiedenen Momenten zu kon- 
zentrieren, die durch die traditionellen vier- 
zehn Stationen bestimmt sind. 

Es ist interessant, die beiden Kreuzwege 
von Düsseldorf und Dortmund miteinander 
in Vergleich zu bringen. (Abb. S. 332 — 343-) 
Schwerlich würde Feldmann, als von innen 
heraus schaffender Künstler, sich dazu ver- 
standen haben, einfach eine Wiederholung 
der ersten Arbeit zu liefern, auch wenn nicht, 



6SS LOUIS FEI.DMANX ©2S 



329 




LOUIS FELDMANS" 



STIGMATISATION DES HL. FRANZISKIS 



wie es hier der Fall war, das veränderte For- 
mat eine ganz neue Komposition gefordert 
hätte. Nur vereinzelt findet man in dem Dort- 
munder Kreuzweg eine Anlehnung an die 
frühere Arbeit. Besonders anzuerkennen ist 
es auch, wie Feldmann den veränderten ort- 
lichen Verhältnissen Rechnung getragen. Wäh- 
rend die Bilder im Chorumgang von St. Rochus 
nur in der Nähe betrachtet werden können 



und deshalb eine intimere Behandlung nach 
Art des Staffeleibildes verlangten, tragen die 
Dortmunder Stationen, die längs der Seiten- 
wände der Kirche in größerer Höhe ange- 
bracht, einer größeren Zahl von Betern gleich- 
zeitig und darum auch aus größerer Entfer- 
nung sichtbar und verständlich sein mußten, 
einen mehr monumentalen Charakter. Es 
tritt in ihnen deutlich das Bestreben zutage. 



330 



LOUIS FELDMANN 



^F^ ^1 




■W cm 




K7 X 


H m 




»jr ; 




f ' jvT^jt 







LOUIS FELDMANS 



STL'DIESKOPF 



durch große einfache Linien in der Kompo- 
sition, durch Massen und Flachen zu wirken. 

Diese veränderten Anforderungen hinsicht- 
lich der formalen Fassung gaben dem schaf- 
tensfreudigen Geiste des Künstlers um so mehr 
Anregung zur Betätigung. In doppelter Weise 
gibt sich dieser lebendige Schaffensdrang kund, 
in der Vervollkommnung und in der Variation. 

Betrachten wir als Beispiel des Strebens 
nach Vervollkommnung die erste Station bei 
beiden Kreuzwegen, die Szene der Verurteilung 
Jesu zum Kreuzestode. Neben dem Pilatus 
gewahrt man eine weibliche Figur, die man 
nach dem biblischen Texte als Überbringerin 
der Botschaft von des Landpflegers Gemahlin 
nehmen müßte, die ihm sagen läßt: »Habe 
du nichts zu schaffen mit diesem Gerechten; 
denn ich habe heute seinetwegen im Traume 
viel gelitten.« (Matth. 27, 19.) Aber Feldmann 
scheint, von dem Rechte künstlerischer Frei- 
heit Gebrauch machend, mit dieser Figur, die 
man wegen ihrer vornehmen Kleidung nicht 
wohl als eine Dienerin betrachten kann, die 
Gattin des Pilatus persönlich in die Szene 
hineinzubringen, und hat damit wohl sehr 
richtig gehandelt. Bei den beiden Bildern 
desselben Gegenstandes spielt nun diese Figur, 
obgleich äußerlich ähnlich in Haltung und 
Gebärde, doch eine verschiedene Rolle, und 
ich rinde hierin einen feinen Zug der Weiter- 
entwicklung des Gegenstandes. Bei dem 



Düsseldorler Bilde ist sie aufgefaßt, wie sie 
zaghaft ihre Worte vorbringt, oder eben ge- 
sagt hat, indem sie mit dem Ausdrucke der 
Furcht, Verlegenheit und Sorge die Finger 
der Hand an den Mund legt, da sie merkt, 
daß ihre Worte doch nicht beachtet werden. 
Bei dem Dortmunder Bilde dagegen ist die 
Figur intensiver mit der psychologischen Ent- 
faltung der Szene verwachsen. Hier versinn- 
bildet die Frau die warnende Stimme des Ge- 
wissens, die nicht gehört, die edlere Regung 
des Herzens, die von dem pflichtvergessenen 
Richter niedergehalten wird, indem sie sich 
zu Pilatus hinneigt und ihm leise ins Ohr 
flüstert, dabei hier die Hand an den Mund 
hält, um den Schall der Worte zu hemmen. 
Zur Linken des Pilatus steht auf dem Düssel- 
dorfer Bilde ein alter Mann, von dem man 
nicht recht weiß, was er für eine Rolle spielt. 
Es sieht aus, als wäre er über den Ausspruch 
des Pilatus erschreckt. Bei dem Dortmunder 
Bilde finden wir die Figur wieder, aber hier 
im Charakter ausgeprägt als Pharisäer, der 
lebhaft gestikulierend die Verurteilung des 
Heilandes fordert. 

In St. Rochus ist die Szene der zweiten 
Station, wie Christus das Kreuz auf sich nimmt, 
weniger eindrucksvoll gefaßt, indem zwei 
Schergen das Kreuz an beiden Enden hoch- 
heben und der Heiland dann einfach hinzu- 
tretend seine Schulter darunter fügt. Dagegen 
ist die Idee des Vorganges in dem Dortmunder 
Bilde weiter ausgereift. Hier wird das Mit- 
gefühl und das Interesse weit mehr geweckt, 
weil hier Christus selbsttätig erscheint, spre- 
chend und wahr gezeichnet wird, wie er selbst 
die Last des Kreuzes hebt und auf seine 
Schulter ladet. 

Die andere Betätigung des regen, schaffen- 
den künstlerischen Geistes zeigt sich in der 
Variierung des Themas, indem es von einer 
anderen Seite aufgefaßt wird, verschiedene 
Möglichkeiten berücksichtigt werden, der 
Gegenstand nach einer anderen Richtung hin 
bearbeitet wird. Ein interessantes Beispiel 
hierfür bietet die fünfte Station, wo Simon 
von Cvrene Jesu das Kreuz tragen hilft. Bei 
dem Düsseldorfer Bilde hat Feldmann in 
lebendiger Weise geschildert, wie die Soldaten 
den nichtsahnenden, seines Weges daher- 
kommenden Simon ergreifen, um ihn zu 
zwingen, daß er dem erschöpften Heiland 
das Kreuz tragen helfe (Abb. S. 333). Auf 
das Wort des biblischen Berichtes, daß die 
Soldaten ihn nötigten, hat Feldmann hier das 
Hauptgewicht gelegt. Er läßt den Simon von 
Cvrene sich zur Wehre setzen und dessen 
beide kleinen Söhne Alexander und Rufus, 



33i 




LOUIS FELDMANN 



HERZ JESU 



332 



LOUIS FELDMANN 



deren das Evangelium des hl. Markus Er- 
wähnung tut, klammern sich an ihn, in der 
Meinung, es solle ihrem Vater ein Leid an- 
getan werden. Währenddessen steht Jesus 
wartend da, gestützt auf das auf dem Boden 
ruhende Kreuz. Bei dem Dortmunder Kreuz- 
weg ist der Künstler, geleitet von dem Streben, 
eine engere Beziehung herzustellen zwischen 
dem Bilde und den die Beter beschäftigenden 
Anmutungen und Vorsätzen,- von der drama- 
tisch interessanten zu der mehr innerlichen 
Fassung übergegangen. Das Teilnehmen am 
Kreuze Christi, woran ja der Beter bei dieser 
Station denkt, wird hier zum Motiv des Bildes. 
Simon von Cyrene wird gezeigt, wie er aus 
der Not eine Tugend macht, indem er nach 
Überwindung des anfänglichen Widerstrebens 
nun, nachdem er die Lage begriffen, von herz- 
lichem Mitleiden erfaßt, gerne willig und hilfs- 
bereit sich herbeiläßt, dem in die Knie ge- 



sunkenen Heiland aufstehen zu helfen und mit 
ihm die Last des Kreuzes weiter zu schleppen. 

Wie überhaupt in Feldmanns Werken eine 
zum Herzen sprechende Innerlichkeit zur Gel- 
tung kommt, so waren es bei den Kreuzweg- 
bildern besonders jene, auf denen die Mutter 
des Herrn eine Rolle spielt, bei denen er seine 
besonderen Vorzüge in dieser Hinsicht be- 
weisen konnte. So ist die vierte Station des 
Düsseldorfer Kreuzweges besonders schön 
(Abb. unten). Das Herzengespräch zwischen 
Maria und ihrem göttlichen Sohne, der mit 
dem Kreuze beladen an ihr vorüberkommt, 
ist sehr eindrucksvoll zur Darstellung gebracht. 
Selbst in dem harten Antlitz des Kriegers, der 
zur Seite Jesu geht, gewahrt man einen An- 
flug von Rührung. Das dornengekrönte Ant- 
litz Jesu ist hier besonders schön. 

Der Tod Christi am Kreuze aus dem Dort- 
munder Zyklus zierte die große Ausstellung 




LOUIS FELDMANN 



IV. KREUZWEGSTATION 



Düsseldorfer Kreuzweg. Text oben 



I.Ol'IS FELDMANN 



333 




LOUIS FELDMANS' 



V. KREUZWEGSTATION 



V,;r. Du. . 



des Jahres 191t im Düsseldorfer Kunstpalast, 
nachdem das Bild schon eine Weile seinen 
Platz in der Kirche eingenommen hatte (Abb. 
S. 343). In Düsseldorf hat es als wohlver- 
diente Ehrung der hervorragenden Leistungen 
seines Urhebers diesem die Goldene Medaille 
eingebracht. Durch den Wert inneren Ge- 
haltes machte sich das Werk auf der immer- 
hin recht bedeutenden Ausstellung besonders 
bemerkbar. Es wird wohl nicht manche 
katholische Kirche in Deutschland sich finden, 
die wie die Dortmunder Propsteikirche sich 
rühmen kann, ein neueres Gemälde zu be- 
sitzen, das in ähnlicher Weise ausgezeichnet 
worden wäre. 

Ergreifend ist auf diesem Bilde die Liebe 
der Schmerzensmutter zu ihrem göttlichen 
Sohne zum Ausdruck gebracht, die Wechsel- 
beziehung zwischen Mutter und Sohn. Wie 
der Heiland im Sterben abwärts sich neigt 
und Maria ihre Hände zu ihm emporstreckt, 
glaubt man ein geheimnisvolles Band wahr- 
zunehmen, das Mutter und Sohn umschlingt. 
Während Jesus seinen Geist in die Hände des 
Vaters gibt, scheint er den entseelten Leich- 
nam der Mutter zu übergeben. Ein Meister- 



werk sind die emporgehobenenen Hände der 
Muttergottes. 

Von besonders tragischer Wucht ist die 
dreizehnte Dortmunder Station. Feldmann 
ist von der hergebrachten Darstellungsweise, 
den Leichnam des Herrn buchstäblich auf den 
Schoß seiner heiligen Mutter zu legen, ab- 
gewichen. Er stellt Maria neben dem auf ein 
Leintuch gebetteten Leichnam Jesu kniend 
dar, wie sie ihn mit den Armen Umfängt, 
tief über ihn gebeugt, wie sie sein Antlitz an 
das ihrige preßt und ihm die Augen zudrückt. 
Wahrer und tiefgehender konnte der Mutter- 
schmerz wohl nicht ausgedrückt werden. 

Machtvoll klingt die Leidenstragödie aus in 
der vierzehnten Düsseldorfer Station (Abb. 
S. 337). Entsprechend den Psalmen des kirch- 
lichen Offiziums vom Karfreitag- Abend, in 
denen der Gedanke der Ruhe nach überstan- 
denem Leidenskampte vorherrscht, ist auch bei 
diesem Bilde der Grablegung nicht so sehr der 
Schmerz, als vielmehr die feierliche Ruhe in 
vortrefflicher Weise zur Darstellung gebracht. 
In dieser Auffassung bekundet sich ein sehr 
feines sowohl religiöses als dramatisches Gefühl. 
Betrachtet man die Kreuzvvegfolge als künst- 



334 



LOUIS FELDMANN 



lerisches Ganzes in ihrer dramatischen Ent- 
wicklung, so mußte die letzte Station einen 
entsprechenden Abschluß herstellen. Meister- 
haft ist die demgemäß gestellte Aufgabe ge- 
löst. Hier ist Christus geschildert als der im 
Tode siegende Held und es zittert durch die 
weihevolle Stille dieser Grabesruhe schon die 
freudige Ahnung der Auferstehung. In sol- 
chem Bilde findet auch die bedrängte Seele, 
die ihr Herzeleid mit dem Leiden des Hei- 
landes vereinigt und auf dem Kreuzwege ihn 
begleitet, die Anregung zu den Gedanken 
und Empfindungen, welche die schönste Frucht 
ihrer Andacht bilden sollen, die Ergebung in 
Gottes heiligsten Willen, die Zuversicht in 
der Hoffnung, mit Christus zu siegen und 
mit ihm durch Kreuz und Leid zur Herrlich- 
keit zu gelangen. 

Bei Feldmann findet man die glückliche 
Verbindung von tiefem, ausgereiftem, seeli- 
schem Empfinden und vollendeter Beherr- 
schung der künstlerischen Ausdrucksmittel. 
Nur wo diese beiden Faktoren vereinigt sind, 
kann ein wahres Kunstwerk zustande kommen. 
Das in Rede stehende Bild ist eine Glanz- 
leistung in malerischer Hinsicht. Ein eigen- 
artiger Lichteffekt ist durch die doppelte Be- 
leuchtung erzielt. Ein Strahl des scheidenden 
Tageslichtes fällt durch die Türe der Grabes- 
höhle, und andererseits wird das Dunkel der- 
selben durch eine Laterne erhellt, die einer 
der Jünger in der Hand trägt. Das Tages- 
licht wird wirkungsvoll aufgefangen von dem 
weißen Kopftuch einer der frommen Frauen. 
Ein Meisterstück ist der Kopf eines jungen 
Mannes, der sich über den Leichnam Jesu 




LOUIS I ELDMAXN 



STUDIKXKi >PI 



beugt, in der doppelten Beleuchtung. Die 
beiden Köpfe rechts sind vermutlich Porträts, 
das am Rande wahrscheinlich das des Pfarrers. 
Die Beherrschung der Technik gibt Feld- 
mann überhaupt Gelegenheit, seinen Bildern 
durch malerische Ausstattung einen besonderen 
Reiz zu verleihen. So z. B. bei der sechsten 
Station des Düsseldorfer Kreuzweges, wo die 
Figur der hl. Veronika als Anlaß benutzt ist, 
schöne Stoffe anzubringen (Abb. S. 335). Die 
hl. Veronika trägt einen trefflich gemalten 
und gestimmten Mantel von hellgrauem Seiden- 
damast, der mit dem dunklen Samtkragen, 
dem interessanten Profil der jungen Frau und 
dem weißen Tuch, das sie kniend dem Hei- 
land darreicht, eine prächtige malerische Wir- 
kung ausmacht. Dieses Bild hat überhaupt 
besondere Vorzüge. Die Gestalt des Heilandes 
in dem aparten Bewegungsmotiv, wie er auf 
der rechten Schulter das Kreuz tragend sich 
nach der linken Seite etwas herniederbeugt, 
um das Schweißtuch anzunehmen, hat etwas 
Klassisches. Auch das Antlitz Jesu mit den 
tiefeinschneidenden Leidensfurchen ist groß- 
artig gefaßt. 

Bei dem entsprechenden Dortmunder Bilde, 
wo es galt, mehr auf die Ferne zu wirken, 
ist durch wenige, aber entschiedene Farben 
eine trefflich konzentrierte Wirkung erreicht. 
Den Vierklang bilden ein starkes Grün in 
dem Gewände der Veronika, Zinnoberrot bei 
dem Krieger, das weiße Tuch und das grau- 
blaue Gewand Christi. 

Die malerische Wirkung wird bei den Sta- 
tionen von St. Rochus, die, wie bereits er- 
wähnt, mehr den Charakter der intimen Malerei 
als die monumentaler gehaltenen Dort- 
munder Stationen haben, auch bedeutend 
unterstützt durch das szenische Beiwerk, 
die Schilderung der Ortlichkeit. So sehen 
wir bei der Verurteilung Jesu durch Pila- 
tus einen mittelalterlichen Rathaussaal mit 
Holztäfelung und den an den Wänden 
herlaufenden Sitzen für die Ratsherren. 
Die Übernahme des Kreuzes durch den 
Heiland bei der zweiten Station vollzieht 
sich vor dem Richthause. Schön ist hier 
die Außenseite des Gebäudes in mittel- 
alterlicher Art gegeben, ein Fenster und 
eine Steinbank darunter. Man sieht in 
eine Seitenstraße hinein, durch die der 
Zug seinen Weg nehmen wird, und in 
der ein Soldat schon das Volk auf die 
Seite treibt, um dem Zuge Bahn zu 
machen. 

Eine sehr schön angelegte Szenerie 
zeigt das Bild mit den weinenden Frauen 
in St. Rochus. Der Zug mit dem kreuz- 



335 




!3<S 



mm LOUIS FELDMANN ©3® 




LOUIS FELDMANS' 



STL'DIhNKOrl- 



tragenden Heiland in der Mitte bewegt sich 
eben aus dem Stadttore heraus und befindet 
sich auf einer Brücke, von der der Blick weit 
hinaus in die Landschaft schweift. Die land- 
schaftliche Stimmung verleiht dem Bilde einen 
besonderen tragischen Ernst. 

In der Ausstattung seiner Passionsbilder ist 
Feldmann der Gepflogenheit v. Gebhardts treu 
geblieben, indem er die Szenen in die um 
vier bis fünf Jahrhunderte zurückliegende 
deutsche Vergangenheit versetzt hat. Der 
nächste Anstoß für v. Gebhardt und andere, 
welche die Gestalten der heiligen Geschichte 
in diese Erscheinungsformen gebracht haben, 
war wohl der imponierende Eindruck der 
Werke jener großen flämischen und deutschen 
Meister von der Wende des 15. zum 16. Jahr- 
hundert. Wie trefflich haben sie ihre tief- 
religiösen Ideen in malerische Form zu kleiden 
gewußt! Wie kam ihnen aber dabei auch die 
malerische Erscheinung der Menschen ihrer 
Zeit zustatten, deren Tracht sie ohne jedes 
Bedenken auch für die längst vergangenen 
Begebenheiten der heiligen Geschichte in An- 
wendung brachten. Der Anschluß an diese 
großen Meister mußte von selbst dazu führen, 
auch das Kleid, das ihren Gemälden so gut 
stand, mit zu übernehmen. Gegen den Vor- 
wurf der Willkür ist ein solches Vorgehen 
geschützt durch den eminent malerischen 
Vorteil, den gerade die Trachten vom Ende 



des 15. und vom Anfange des 16. Jahr- 
hunderts bieten in ihrer Mannigfaltigkeit, 
Pracht und Schönheit, wie sie uns in dem 
reichen Schatz künstlerischer Erzeugnisse 
der großen Maler jener Zeit anschau- 
lich, vielleicht auch durch die künstle- 
rische Wahl und Auffassung schöner als 
die Wirklichkeit sie zeigte, überliefert 
worden ist. 

Diesen Vorteil hat Feldmann allerdings 
nur zum Teil ausgenützt. Man versteht 
es ja freilich, daß ein Künstler, dem so 
sehr die Hauptsache, der seelische Ge- 
halt, die innere Durchdringung und Aus- 
gestaltung des Gegenstandes am Herzen 
liegt, auf solche für ihn nebensächliche 
Äußerlichkeiten wenig Gewicht legen 
konnte. Seine Bilder fesseln den Be- 
schauer, geben ihm zu denken, machen 
Eindruck. Sie zeugen von dem Ernst, mit 
dem er seine Aufgabe erfaßt, von der 
liebenden Hingabe, mit der er sich ihrer 
Ausführung gewidmet hat. Nur bei einer 
solchen Vertiefung des Künstlers in sein 
Werk konnten die feinen Züge, die diese 
Bilder beleben, zutage treten. Wie treff- 
lich ist z. B. bei der ersten Station Pilatus 
als ein Mensch geschildert, der gegen die 
Stimme seines Gewissens handelt; dieser 
düstere, unruhige Blick, diese krampfhafte 
Anstrengung, die besseren Regungen zu 
unterdrücken und zu ignorieren. Diese Ge- 
stalt des Pilatus, dieser Blick erinnern den 
Beter des Kreuzweges an seine eigene 
Sündenschuld, sagen ihm, daß er so oft 
gegen sein Gewissen gehandelt und da- 
durch mitschuldig sei am Tode Jesu. Bei 
dem dreimal sich wiederholenden Falle unter 
dem Kreuze ist der Wechsel der Situation 
und die Steigerung zu beachten. Bei dem 
ersten Falle sieht man das jähe Zusam- 
mensinken des Heilandes, das Zusammen- 
brechen in der gänzlichen Erschöpfung, in 
dem plötzlichen Versagen seiner Kräfte. Wie 
rührend ist nicht die Gestalt des Herrn, ganz 
in sich zusammengeknickt, unter der Last 
unserer Sünden in den Staub hinein ver- 
demütigt. Das unerwartete Ereignis zeigt sich 
in seiner Wirkung auf die begleitenden Scher- 
gen, die erschreckt und eilends den Heiland 
und das Kreuz erfassen. Bei dem zweiten 
Falle liegt Jesus ausgestreckt auf dem Boden. 
Hier ist zum Ausdruck gebracht, daß er na- 
türlicherweise hier schon seinem Leiden 
hätte erliegen müssen, wenn seine Allmacht 
nicht sein kostbares Leben für den Kreuzes- 
tod erhalten hätte. Die Schergen leisten hier 
nicht mehr hilfreiche Hand: denn sie sind 



537 




Die chrätl 



33§ 



LOUIS FELDMANN — ZUM KAPITEL: ENTWENDUNGEN 



erbost darüber, daß ihnen durch den wieder- 
holten Fall des Herrn dieser Aufenthalt be- 
reitet wird und schlagen mit tierischer Roheit 
auf den armen Heiland los, um ihn zum 
Wiederaufstehen zu nötigen. Bei dem dritten 
Falle macht es einen schrecklichen Eindruck, 
wie ]esus mit seinem heiligen Haupte auf 
einen Felsen aufgeschlagen ist. Man ist schon 
auf dem Kalvarienberge angekommen, es geht 
den Bergesabhang hinauf, nur noch eine kleine 
Strecke ist bis zum Orte der Kreuzigung 
zurückzulegen. Hier ist ein Unterschied zwi- 
schen den beiden Schergen wahrzunehmen. 
Während der eine angesichts dieses schreck- 
lichen Jammers sich einigermaßen mitleidig 
zeigt, sucht der andere roh und gefühllos 
Jesus an einem Stricke aufzuzerren (Abb. 
S. 340). Sehr schön ist auch die Begegnung 
mit den weinenden Frauen. Hier tritt im 
Antlitz Jesu der Ausdruck des Leidens zurück 
gegen den der ernsten prophetischen Mahnung. 
Bei dem Dortmunder Bilde spricht der Herr 
zum Beschauer gewendet die drohende War- 
nung aus. 

Durch kleine realistische Züge werden auf 
einzelnen Bildern die Vorgänge dem natür- 
lichen Empfinden näher gebracht und durch 
Nebenszenen das Interesse angeregt. Solche 
realistische Züge sind der Schreiber bei der 
Verurteilung Jesu, der dem Beschauer den 
Vorgang sogleich als Gerichtsverhandlung 
kennzeichnet; die Bäuerin mit dem Markt- 
korb auf dem Kopfe bei der achten Dort- 
munder Station, die zufällig des Weges da- 
herkommt und verwundert stehen bleibt, 
während ein kleines Mädchen sich ängstlich 
an sie schmiegt. Eine interessante Neben- 
szene ist bei der zehnten Station, wo Jesus 
seiner Kleider beraubt wird, der Disput über 
die an dem Kreuze anzubringende Aufschrift 
und bei der Annagelung Jesu an das Kreuz 
der Streit der Soldaten um seine Kleider 1 ). 

Neuerdings ist dem Künstler der Auftrag 
erteilt worden, auch für die St. Heribert-Kirche 
in Deutz die Stationsbilder zu schaffen, die 
ihm in hervorragender Weise Gelegenheit 
geben werden, sein hohes Können zu ent- 
falten, da sie in monumentaler Weise auf 
großen Wandflächen ausgeführt werden sollen. 

Von anderen Werken Feldmanns sind noch 
zu erwähnen eine Heilige Familie für St. 
Michael in Duisburg, ein Herz-Jesu-Bild für 
die Kirche zu Herten i. W., ein ebensolches 
für den Prinzen Johann Georg v. Sachsen, 
sowie das Porträt der im Rufe der Heiligkeit 



',: Über den Dortmunder Kreuzweg : 
christliche Kunsu, VII. Jahrg, Beil. S. 5^). 



als Oberin des Klosters vom Guten Hirten 
in Oporto verstorbenen Gräfin von Droste 
zu Yischering, nach deren Tode im Auftrage 
der Familie ausgeführt. Noch in diesem Jahre 
schmückte der Künstler die Apsis der Herz- 
Jesu-Kirche in Mannheim mit einem Gemälde 
großen Stiles. Von dem tiefblauen, durch einige 
stilisierte Wolken unterbrochenen Grunde hebt 
sich hell schimmernd ein Chor von musizieren- 
den und singenden Engeln ab, die dichtgedrängt 
nebeneinander stehend als ein horizontal ver- 
laufender Kranz sich um die Rundung der 
Apsis schlingen. Vor diesem Kranze schwe- 
bend erscheint in mächtigen Dimensionen die 
Gestalt des göttlichen Heilandes, der mit aus- 
gebreiteten Armen alle einladet, an sein lieb- 
reiches Herz zu kommen. Zu den Seiten 
des Heilandes sieht man zwei Engel in an- 
betender Stellung, deren rote Dalmatiken 
die einzige lebhafte Farbe in das im übrigen 
nur weiß, blau und gold gehaltene Bild hinein- 
bringen. 

Fassen wir nach der Betrachtung seiner 
Werke das Urteil über Louis Feldmann zu- 
sammen, so müssen wir ihm unumwunden 
eine ganz hervorragende Stellung unter den 
zeitgenössischen religiösen Künstlern zuge- 
stehen. Vor den spezifisch modernen hat er 
voraus die Gediegenheit und reife Ausge- 
staltung nach der formalen Seite des Gemäl- 
des; vor vielen neueren und älteren Künst- 
lern zeichnet er sich aus durch die ernste 
religiöse Auffassung. Sein besonderer Vorzug 
ist der, daß er von innen heraus arbeitet. 
Er begnügt sich nicht mit einer seichten Ober- 
fläche, er bleibt nicht an konventionellen 
Kompositionslinien hängen. Seine Werke 
gehen hervor aus der Vertiefung in den Ge- 
genstand, den er betrachtet und innerlich be- 
arbeitet. Es sind Erzeugnisse einer religiös 
empfindenden Seele und darum religiöse 
Kunstwerke im besten und eigentlichen Sinne 
des Wortes. 



ZUM KAPITEL: ENTWENDUNGEN 

Kaum ist jemand einer fortdauernden und 
höchst rücksichtslosen Ausbeutung so sehr 
ausgesetzt, wie der bildende Künstler. Nicht 
allein, daß sein geistiges Eigentum allerseits 
für herrenloses Gut angesehen zu werden 
scheint, wird er außerdem nicht selten dazu 
auch noch materiell geschädigt. Ich greife 
als Beispiel dafür heute nur ein beliebtes 
Schema der Schädigungen heraus. 

Da setzt sich jemand mit einem in bester 
Absicht empfohlenen Künstler oder mit mehre- 



ZUM KAPITEL: ENTWENDUNGEN ©SS 



339 




LOUIS FELDMANN' 



CHKIsTL'S AM OLBEü 



In Dortmund — Tixt S 326 - Verlag von R. B ■ 



ren zugleich — ohne daß einer vom andern 
weiß — wegen eines Auftrags, beispielsweise 
auf ein Grabdenkmal, brieflich in Verbindung. 
Er benennt die Aufgabe in unbestimmten 
Umrissen, betont, daß ihm am Herzen liege, 
etwas Künstlerisches zu erhalten, und stellt 
eine Menge Fragen. Voll Begeisterung macht 
sich der Befragte daran, eingehende Ratschläge 
zu erteilen, und läßt sich zwecks Verdeut- 



lichung des Gesagten zur Fertigung und 
Übersendung von Skizzen hinreißen. Nicht 
selten werden ihm von vorneherein »Vor- 
lagen« oder 'Muster« abverlangt. Nach ge- 
raumer Zeit erhält er einen artigen Brief, in 
dem Fragen, Bedenken. Wünsche aut Ab- 
änderungen oder auf neue Entwürfe ent- 
halten sind. In der Meinung, daß es zu 
einem testen Auttrag kommen müsse, geht 



34° 




34i 




LOUIS FELDMANS' 



Vom Dortmu,:,;,, K, . ... :,.,:;. Vgl. Text S.33S 



XL KRLUZWEGSTATION* 



®SS3 WIENER AUSSTELLUNGEN ©3S 



der Künstler darauf ein und läßt sich weder 
Zeit noch Mühe noch Auslagen verdrießen, 
um den Wünschen des neuen Mäzenas ge- 
recht zu werden. So reift unter wiederholter 
Korrespondenz allmählich ein schönes Projekt 
heran und der Fragesteller besitzt nicht allein 
die wertvollen Ideen und sachlichen Aus- 
künfte eines Künstlers, sondern auch einen 
guten Entwurf ohne einen Pfennig Auslagen; 
und nun richtet er nochmal einen Brief an 
den Künstler, des Inhalts: »Ihre jüngste Skizze 
hat meinen vollen Beifall gefunden und so 
hoffe ich etwas recht Geschmackvolles zu 
erhalten. Leider bin ich nicht in der Lage, 
Ihnen, sehr geehrter Herr! die Ausführung 
zu übertragen. Ich habe in meiner Gegend 
mancherlei Verpflichtungen und würde mir 
Unannehmlichkeiten zuziehen, wenn ich den 
Auftrag nach auswärts gäbe. Ich bin über- 
zeugt, daß Sie unter den obwaltenden Um- 
ständen meinen Standpunkt vollständig billi- 
gen. Ich gab den Auftrag, eine Skizze her- 
zustellen, nach den Angaben, die ich auch 
Ihnen, sehr geehrter Herr! gemacht habe. 
Es können ja nach meinen Angaben an der 
Zeichnung noch Änderungen vorgenommen 
werden. Ich sage Ihnen für Ihre Mühe- 
waltung den verbindlichsten Dank.« — Höf- 
lich, nicht wahr? Der Rat, die Künstler 
sollten zu Beginn derartiger Verhandlungen 
sich eine Entschädigung sichern oder nach- 
träglich auf eine solche dringen, ist zwar im 
allgemeinen sehr am Platze. Doch in Wirk- 
lichkeit sind die Verhältnisse oft derart ge- 
lagert, daß der Künstler begreiflicherweise 
davon absieht, in der allerdings oft vergeb- 
lichen Erwartung, daß der andere Teil des 
Grundsatzes eingedenk sein werde: Noblesse 
oblige. S. St. 



WIENER AUSSTELLUNGEN 

K ü n stiergenossen schalt — Secession 
H a e e n b u n d 



In der Frühjahrsausstellung im Künstlerhaus war die 
religiöse Kunst würdig und ziemlich zahlreich 
vertreten. Janeschs >Ave Maria' ist von nicht all- 
täglicher Art und zeigt in Auffassung und Farbe starke 
Begabung und ernsten Willen zur Größe. Sehr be- 
wundert wurde Czech s »Weihnachtstraum«, reich an 
malerischen Zartheiten und tiefem Empfinden. Eich- 
horns farbenprächtiger »Kirchgang« zeigt frohe und 
naturwahre Feinheiten bei lebhaftem Beobachtungsver- 
mögen. Ein Bild von lokalhistoriscbem Einschlag, das 
unbedenklich der religiösen Abteilung angegliedert werden 
konnte, ist Karl Kargers >Wiener Fronleichnams- 
ion über den Graben«, auf welcher mit einer 
minutiösen Wiedergabe bis ins kleinste der Kardinal- 
fürsterzbischof unter dem Himmel mit dem Allerheiligsten 
sowie der sich anschließende Kortege, Kaiser Franz 
Josef mit den Erzherzogen und den Leibgarden wieder- 



gegeben sind. Auch die religiöse Plastik ist diesmal 
durchaus anerkennenswert, soll aber erst später bei den 
Skulpturen ihre Würdigung finden. 

Wie es fast immer bei Ausstellungen ist, so wies 
auch die diesjährige Frühjahrsausstellung ihren soge- 
nannten Clou auf, dem sich das Hauptinteresse zuwendete : 
Zuloaga. Trotz mancher Eigenheiten dieses Künstlers, 
die gerade den Wienern nicht liegen, wird Zuloaga auch 
hier die Anerkennung nicht versagt bleiben. Die un- 
geheuere Wertschätzung einzelner Künstler und ihrer 
Schöplungen gehört eben zu den Kulturerscheinungen 
unserer Zeit, mit der man sich abfinden muß. Ein 
kraftvolles Losgehen aufs Wesentliche, ein Festhalten 
desselben auch dort, wo verschiedene Details notge- 
drungen gebracht werden müssen, sichere und prägnante 
Zeichnung, bewußte eindringliche Charakteristik sind die 
Mittel, durch welche Zuloaga das Monumentale aus dem 
Alltag herauszuholen weiß. So bleibt Zuloaga immer 
großzügig und veranschaulicht uns überzeugend die selt- 
sam exotische Welt des dekadenten Spanien. Es wäre 
aber höchst unerfreulich, wenn Zuloagas Technik und 
Manier Nachahmer linden sollte. Was wir als Eigen- 
art eines großen temperamentvollen Künstlers von Welt- 
ruf und ausgezeichneten Könnens hinnehmen und gerne 
gelten lassen, wäre unleidlich, wenn die Unbedeutendheit 
durch Nachäffung seiner Gebärden und seiner Sprache 
sich auf sein Niveau heben zu können glaubte. Eine 
ganz andere Richtung als Zuloaga repräsentiert dessen 
Landsmann Sorolla y Bastid a. Er ist ein Impressio- 
nist von reinstem Wasser, wovon die beiden von ihm 
ausgestellten Bilder »An der Küste von Valencia« und 
»Baskische Fischer« beredtes Zeugnis geben. Die Licht- 
und Farbenflecke einer Erscheinung, gleichviel ob es 
sich um Sonnenbeleuchtung wie beim ersten oder um 
die aus tiefem Dunkel grell hervortretenden Gestalten 
beim zweiten handelt, sind mit großer Sicherheit an- 
gebracht. 

Von unseren heimischen Meistern zogen die von 
diesen für den neuen Burgbau bestimmten großen Bilder 
aus der österreichischen Geschichte die Besucher der 
Ausstellung am meisten an, ein Beweis, daß die schon 
so oft belächelte und totgesagte Historienmalerei nicht 
allein nicht tot ist, sondern es versteht, sich vor allen 
anderen auch in erfolgreichster Weise Geltung zu ver- 
schaffen. Rechnet man auch ein gut Teil der Bewun- 
derung, welche ihnen erwiesen wird, auf heimatlichen 
Patriotismus, so bleibt doch noch immer genug der 
Anerkennung übrig für die Gemälde an sich, die aus- 
nahmslos recht gut und mit ebenso viel Liebe wie Ver- 
ständnis gemalt sind. Max von Pooschs »Besichti- 
gung der türkischen Schanzen nach dem Entsätze Wiens 
durch Kaiser Leopold«, Julius Schmids »Rudolf von 
Habsburg belehnt die Kurfürsten« und A. F. Selig- 
manns »Verlesung der pragmatischen Sanktion« sind 
durchwegs Bilder von feiner Kultur und künstlerischer 
Geschlossenheit. In die historische Reihe ist auch Hire- 
mys »Triptychon« zu setzen, der in dieser Arbeit von 
ungewöhnlicher Kraft das nach dem Einfall der Goten 
verwüstete und verödete Rom nach dem Belichte des 
Paulus Diakonus schildert. Aus dem historischen Teil 
sollen noch erwähnt sein Torgglers »Heldenkrönung« 
und Fahringers streng realistisches Bild »Aus dem 
russischen Feldzug i8n«, auch Haßmanns »Türken- 
zeit«, das sich durch große lebendige Anschauung aus- 
zeichnet, darf nicht vergessen werden. 

Verhältnismäßig groß war die Zahl derer, die mit 
tüchtig gemalten Porträts gekommen sind. Mit Rück- 
sicht auf den zur Verfügung stehenden beschränkten 
Raum ist es natürlich eine Unmöglichkeit, allen gerecht 
zu werden, es muß deshalb die Anführung einiger der 
bedeutendsten Porträts genügen. Laszlo stellte das 
Bildnis von »Monsignore Grafen Vay« aus, ebenso eine 



343 




LOUIS FELDMANN' 



l 'am ' '■■■ Text ; : 



XII. KREUZWEGSTATION 



34 f 



ra WIENER AUSSTELLUNGEN 



farbige »Skizze des Deutschen Kaisers«, Adams ein 
vornehmes Bild des > Prinzen Adalbert von Preußen in 
Marineuniform«, Gsur das für die Sammlungen der 
Stadt Wien bestimmte »Portrat des Schriftstellers Eduard 
Pötzl«, Mehoffer die Bildnisse des »Erzherzog Thron- 
folgers Franz Ferdinand« und des ehemaligen »Ministers 
und jetzigen österreichischen Lloyd-Präsidenten Freiherrn 
von Derschatte«, Stauffer brachte »Prinz Louis Ester- 
luzv , Krau ß »Felix von Weingartner«. Meister Tem- 
ple hat den berühmten Wiener Plastiker »Professor Jo- 
hannes Benk« in einer dem Leben abgelauschten Natur- 
treue gemalt, Rauchinger die »Gräfin Wrbna«. Tem- 
ple stellte auch noch zwei Interieurs aus, die eine ganze 
Reihe von Porträtfiguren enthalten und viel Aufmerk- 
samkeit erregten. Speziell sein »Besuch im Stift«. Man 
sieht eine Anzahl Gaste, denen der Prälat von Klostcr- 
neuburg, P. Doktor Pauker und andere Stiftsheiren in 
den Kaiserzimmern die Honneurs machen; das zweite 
Interieur stellt einen »Herrenabend« dar. Auch Gsurs 
feingestimmtes -Gemach aus der Meraner Kaiserburg« 
soll nicht unerwähnt bleiben. 

Die Landschafter hatten sich in Überfülle eingestellt 
und wenn man ein Gesamturteil darüber abgeben soll, 
so muß gesagt werden, daß die Qualität in Hinsicht 
auf die Quantität eine überraschend gute war. Ich er- 
wähne: Tina Blau, Tomec, Kasparides, Bernhard 
Leitner, Prinz, Golz. 

Einige recht tüchtig gemalte Tierbilder von Fahr inger, 
R ei b m ay r, Jil o vs ky, Franz von P a u s i n g e r, Kapp- 
stein wurden viel bewundert. Blumenstücke verschie- 
denster Art sahen wir von Frau Wiesinger-Florian, 
Olga Koch und Minna Bittner. Ein übergroßer 
Reichtum war auch an Genrebildern vorhanden; Kre- 
stins »Talmudistengruppe« ist ein bedeutendes Bild 
von feinem koloristischen Reiz und tiefer Charakteristik. 
Probst trat mit einem Gemälde auf, betitelt »Das 
Ausnahmsstüberl der Mutter«. Das in Auffassung und 
Technik den vornehmen, stillen aber zuverlässigen 
Maler erkennen läßt. Liebenswürdig und tief im Aus- 
druck ist Delitzs »Aus Großmütterchens Zeit«, mit 
angenehmer Frische wirken Kinzels »Wachaubilder«. 
Eduard Veiths »Diana nach der Jagd« gehörte zu 
den farbigen Sensationen. Windhagers »Landliches 
Fest« und Hörwarters »Alte Bäuerin« sind vorzüg- 
lich in Beobachtung wie Ausführung. 

Zahlreich haben sich auch die Radierer eingefunden, 
d.e von Ausstellung zu Ausstellung einen immer brei- 
teren Raum einnehmen. 

Der Eindruck, den man von der Plastik erhalt, ist 
ein gunstiger, namentlich bei den Werken der freien 
Komposition. Von religiösen Motiven ist es die große 
> Grabmalsgruppe Aeternitas« des Hellmerschülers Z u e c h, 
die den Beschauer fesselte. Schwertzek überraschte 
mit einer prachtvollen »Christusstatue«, die an die Fi- 
gur der Auferstehung in der großen Passion von Al- 
brecht Dürer erinnert. Ein »Grabdenkmal« Kühnelts 
lür den Sanger Hesch sowie der Entwurf eines »Grab- 
monuments« von Th. Charlemont, der den Gedanken 
des Eingehens in den ewigen Frieden sehr wirkungs- 
voll gestaltete, erheben sich weit über den üblichen 
Höhenstand. Emmanuel Pendl brachte ein sorg- 
faltig modelliertes »Kruzifix« von großer Schönheit. 
Wolleks große »Büste von Pfarrer Kneipp«, für einen 
Wiener öffentlichen Brunnen bestimmt — ist wuchtig 
empfunden und meisterlich gebildet. Unter den Holz- 
bildhauerarbeiten ragte die anmutig und fein stilisierte, 
bemalte »Madonnenstatuette« von Breitner hervor. 
Bei den profanen Kunstwerken ist es vor allen anderen 
Gornik (Simson, die Säulen des Philistertempels nieder- 
reißend), der mit packender Phantasie und Technik ge- 
staltet. Von großer Stimmungstiele ist Stundls »Mutter«. 
Von hohem Interesse sind ferner: Beers »Kingerpaar«, 



Rothbergers »Poiyphem«, Königs »Jugend«. Eine 
wirksame »Kolossalbüste Nietzsches« von Canciaui 
echt und kernig, eine vornehme Plastik der »Kaiserin 
Elisabeth« von Seifert und ein Kopf »Brückners« von 
Scherpe,zeichnen sich durch sorgfältige Durcharbeitung 
und geistreiche Behandlung aus. Von bekannten Me- 
dailleuren fanden sich mit Kollektionen ein: Ludwig 
Hujer, Stephan Schwanz, Hugo Taglang, Hans 
Schaefe.r, Tautenhavn, Hartig und Schwerdtner. 

In der Secession war die religiöse Kunst recht spär- 
lich anzutreffen und was davon zu sehen war, liegt in 
Empfindung wie Ausführung weit ab von dem, was 
wir für diese Motive uns wünschen. Porträt, Land- 
schalt und Genre weisen dagegen vielfach gute Sachen 
auf. Durch ihre delikate Behandlung gefallen besonders 
Armin Horovitz »Vernis-mou-Blatter«. Haenischs 
»Interieurs« und »Blumenstücke dürfen als tüchtige 
Studien gelten. Temperamentvolle Porträts sind die 
von Bacher, Karpinski und Bruneau. Otto Fried- 
richs Lichtstudie »Im Tram way waggon« wird hol en 
Anforderungen entsprechen. Lilli Schüllers »Gar en- 
bild« ist reizvoll und frisch in seiner Ausführung. Land- 
schaften von verschiedenem Wert stellten H ayek, G er- 
lach, Grabwinkler und andere aus. Wenn wir 
noch Alfred Hofmanns Medaillen, die einen recht 
sicheren technischen und künstlerischen Eindruck machen, 
erwähnen, dürfte der Sezession, soweit sie von allge- 
meinem Interesse ist, Genüge getan sein. 

In der diesmaligen Ausstellung des Hagenbund, die 
eine Art Jubiläumsausstellung bedeutete, brachte der- 
selbe gewissermaßen einen Auszug aus seiner ganzen 
Geschichte und läßt uns ahnen, wie die künftigen Aus- 
stellungen des Bundes österreichischer Künstler unge- 
fähr beschaffen sein dürften. Alle Richtungen, welche 
in diesem Hause im Laufe der Zeit je zu Gast geweilt, 
waren vertreten. Von Münchnern begrüßten wir Sick 
und Bauriedl, vom Manes-Bund Ulimann, ferner 
Honse, Obrowskv, Jaronek. Bewundert wurde 
Oskar Laske mit seiner Vielseitigkeit. Seine große 
»Kreuzigung« ist unbestreitbar ein ganz bedeutendes 
Werk. Eine größere Kollektion von Studienköpfen und 
Bildern Hans Ungers gab einen anschaulichen Begriff 
von diesem Dresdner Künstler. Von Klinger stark be- 
einflußt ist auch Brömse. Unter den Plastikern nahmen 
wohl Barwig und der Schwede Endström die ersten 
Plätze ein. Ihnen schließt sich Fr. Uprka an. Be- 
sonders reicli kam selbstverständlich die Wiener Jugend 
in dieser Ausstellung zu Wort. Es ist viel Most dar- 
unter, der sich erst zum Wein durcharbeiten muß. 

Richard Riedl 

DER PIONIER 

Inhalt der Nummern 8 — n: Die Auferstehung Jesu 
in der christlichen Kunst. Von E. Wüscher-Becchi, Rom. 

— Vergangenheit-Gegenwart Von Dr. Richard Hoff- 
mann. — Die Albertschen Isolierschemel. — Bilderbe- 
sprechung. — Von alten schlesischen Dorfkirchen. Von 
Fritz Mielert, Sprottau. — Ausstellung von Kirchenge- 
wändern in Berlin. Von Dr. Hans Schmidkunz, Berlin 
Haiensee. — Neue Wege zur Tiockenlegung alter und 
neuer Gebäude. Von Hugo Steffen, Architekt. — Er- 
halten, nicht zerstören. Von Eduard Cortain, Berlin. 

- Woher kommt das Wort »Katakombe«? Von Dr. 
C. E. Gleye, St. Petersburg. — Die soziale Aufgabe der 
Kunst. Von Dr. Möderl, München. — Deutsche Gesell- 
schaft für christliche Kunst. — Drei Meister der Malerei 
des i !. Jahrhunderts. — Mitteilungen. 

»Der Pionier« wird von dem gleichen Verlag 
und unter derselben Redaktion herausgegeben, wie »Die 
christliche Kunst«. Preis des Jahrgangs inkl. Franko 
Zustellung: s M. 



BEILAGE 



MITTELALTERLICHE PARAMENTE — NEUE KIRCHE IN NORDIIORN 



MITTELALTERLICHE PARAMENTE IN 

DER MARIENKIRCHE ZU DANZIG 

Von H. MANKOWSKI, Danzig 

In der gewaltigen Marienkirche zu Danzig (erbaut von 
1343 — 1502) befinden sich noch 02 Kasein, 20 Dalma- 
tiken, 26 Pluvialien, 24 Umbracula, 1 1 Antependien 
und zahlreiche Alben, Stolen, Humeralicn usw. mit mehr 
oder weniger kunstvoller Stickerei. Diese immerhin be- 
trachtliche Zahl kann doch nur als Bruchteil des ur- 
sprünglichen Bestandes bezeichnet werden ; denn nach 
dem >Danz. kath. "Wochenblatt« vom Jahre 1867 sollen 
in der Mitte des 16. Jahrhunderts an der Marienkirche 
128 Priester tätig gewesen sein. Die Kirche zahlte 
17 Altare. 

Die Paramente waren bisher in wenigen Schränken 
untergebracht und nur gegen Eintrittsgeld zu besich- 
tigen. Der evangelische Kirchenrat von St. Marien steht 
nun schon seit längerer Zeit mit dem Kunstgewerbe- 
museum zu Berlin wegen Überlassung geeigneter 
Schranke zur Unterbringung der kostbaren Gewänder 
in Verhandlung, und es ist zu hoffen, daß die Para- 
mente von jetzt ab mehr zugänglich sein werden. Es 
sind in der Tat Kunstschätze von höchstem Werte. 

Der bekannte Archäologe Domherr Dr. Bock zu 
Aachen äußert sich in seinem 1858 erschienenen Werke: 
»Geschichte der liturgischen Gewänder des Mittelalters« 
über die Schätze in der St. Marienkirche zu Danzig: 
»Nächst der Cither (dunkle Bezeichnung für Sakristei) 
in der Domkirche zu Halberstadt möchte nicht leicht 
in Deutschland eine Sakristei zu finden sein, die einen 
solchen Schatz von mittelalterlichen Kultusgewändern 
aller Art, in den reichsten Seiden-, Silber- und Gold- 
stoffen, mit den kunstvollsten Stickereien ausgestattet 
(aus dem 12. — 16. Jahrhundert) aufzuweisen hätte, wie 
die Gewandschränke der Liebfrauenkirche zu Danzig .« 

Als Bock nach reichen Kunststudien in Deutschland, 
England, Belgien, Frankreich und Italien im Jahre 1853 
auch die Kunstschätze der Marienkirche zu Danzig 
kennen lernte, war die Sammlung noch nicht so reich, 
wie wenige Jahre später; denn bei der Renovation im 
Innern des Gotteshauses in den Jahren 1861 und 1862 
entdeckte der um die Erhaltung der Kunstschätze ver- 
diente Küster Hinz in den Seitenkapellen bisher ver- 
borgen gebliebene Kisten und Schränke mit wohler- 
haltenen Gewändern und Geräten. Die Schätze waren 
zum Teil durch Tapeten, zum Teil durch Holztafe- 
lungen verdeckt. Die Gewänder waren hier offenbar 
nach der Glaubensspaltung verwahrt worden und in 
Vergessenheit geraten, bis sie der Forschungseifer eines 
kunstbegeisterten Mannes wieder ans Licht zog. 

Das Alter der einzelnen Paramente läßt sich nicht 
genau bestimmen. Doch werden diejenigen, welche 
aus schwerem, dichtem Gewebe ohne Muster und von 
gelber, grünlicher, roter oder Purpurfarbe sind, der ältesten 
Periode angehören, welche Bock als orientalisch-byzan- 
tinische Periode von 527 — 11 58 bezeichnet. Aus dieser 
Zeit stammt wohl eine Kasel, die arabische Inschriften 
zeigt und von Archäologen viel beachtet worden ist. 
Professor Dr. Frähn in St. Petersburg ist der Meinung, 
daß die Kasel aus Teilen eines Gewandstückes herge- 
stellt sei, das ursprünglich für einen kleinasiatischen 
Sultan (vielleicht als Teppich) bestimmt war. Die In- 
schrift enthält nur die Worte El Sultan el-alim, d. i. 
der weise Sultan. Darum ist auch eine Zeitbestim- 
mung über den Ursprung der Gewandteile nicht möglich. 

Arabische Inschriften sind auch auf andern Gewan- 
dern, deren Stoffe früher anderen Zwecken dienten. Es 
ist anzunehmen, daß solche Gewandstücke von den 
Kreuzfahrern nach Europa gebracht und zu kirchlichen 
Gewändern verwendet wurden. Ahnliche Muster mit 



mathematischen Figuren und phantastischen Tiergestalten 
sollen auch in andern Kirchen Deutschlands vdrhan- 
den seiu- 

Zur Zeit der Hansa stand Danzig mit England, den 
Niederlanden, den Rheinlanden, Frankreich, Spanien und 
Italien in sehr lebhaften Handelsbeziehungen. In der 
zweiten, der arabisch-italienischen Periode 11 >2 — 1347) 
hatte Italien bereits die Webekunst der Araber, Mauren 
und Byzantiner überflügelt. Der Farbenton ist lebhafter 
geworden, das Gewebe zart und fein, die Zeichnung 
schwungvoll. In Flandern erreichte die Kunstweberei 
ihren Höhepunkt; die Kunsterzeugnisse von Ypern, 
Brügge, Gent und Mecheln standen in hohem Rufe, 
und weil Danzig mit allen diesen Orten in Handels- 
verbindungen stand, so sind sicher viele Kunstgegen- 
stände der Weberei in Danziger Kirchen gekommen. 
Die Tiergestalten verschwinden mehr und mehr und 
werden durch schwungvolle Pflanzenornamente ersetzt. 
An Stelle der schlichten Seidenweberei treten Damast- 
muster mit christlichen Sinnbildern in der Stickerei oder 
Textur. — Die meisten Paramente der Marienkirche 
dürften der zweiten und dritten Periode von 1519 bis 
1559 angehören. Die Gewänder der letzteren Periode 
zeigen herrliche Stickmuster: Pflanzenornamente, Akan- 
thusblätter, Spruchbänder, Linien, Kreise, Schnörkel, 
Granatäpfel usw. sind zu künstlerischen Gebilden ver- 
einigt. 1 ) 



NEUE KIRCHE IN NORDHORN 

In Nordhorn, einem Industriestädtchen der alten 
Grafschaft Bentheim, Westfalen wie Holland gleich be- 
nachbart, wird eine neue moderne Kirche nach den 
Planen des Regierungs- Baumeisters a. D. Keith in 
Hamburg erbaut. Der Kirchplatz, der an einem Fluß- 
chen, der Vechte gelegen ist, erhält einen ruhigen, in- 
timen Charakter dadurch, daß die Hauptzugangsstraße 
durch ein Tor geschlossen wird. Die Form des Platzes 
legte den Gedanken eines Zentralbaues nahe. Erfreut 
sich dieser doch einer stets wachsenden Beliebtheit, 
seitdem G. v. Seidl in der Münchener Rupertuskirche, 
O. Wagner in seinen Kirchen für Währung und die 
niederösterreichische Heil- und Pflegeanstalt bedeutende 
Vorbilder geschaffen haben, seitdem letzterer statistisch 
nachgewiesen hat, wie günstig eine Zentralkirche ist 
hinsichtlich der geringeren Baukosten und des großen 
Prozentsatzes von Platzen, die freien Ausblick auf Altar 
und Kanzel gewähren. 2 ; Voraussetzung für die Billig- 
keit ist natürlich eine moderne Eisenbetonkonstruktion, 
die auch bei den genannten Kirchen zur Anwendung 
gekommen ist. Sie hat einen verhältnismäßig 'geringen 
Schub trotz großer Spannweite, so daß z. B. bei einem 
Durchmesser der Kuppel von 50 m die Verstärkungs- 
pfeiler nur 2 m tief zu sein brauchen. (So bei der 
Rupertuskirche nach den Angaben von Gurlitt.) Keith 
wählte auch den Eisenbetonbau. Weil dieser, falls eine 
möglichst geringe Belastung erzielt werden soll, eine 
Rippenkonstruktion erfordert, so erhielt die Kuppel und 
damit die ganze Kirche die Form eines Achtecks. Rund 
herum führt ein Umgang. Drei Seiten des Achtecks 
nehmen der Chor mit der dahinter liegenden Sakristei 
und die beiden Seitenaltäre ein. Gegenüber dem Chor 
und wie dieser rund gewölbt und 1 m breiter als die 
übrigen Seiten des Oktogons, liegt ein großer recht- 
eckiger Raum mit dem Haupteingang und eingebauter 
Orgel. Seitlich davon belinden sich die Taufkapelle 



er, Wert über: . 

: 



D. R, 

ruckl in dem Werke , 



J" 1906). 



VERMISCHTE NACHRICHTEN — BUCHERSCHAU 



und symmetrisch mit ihr die Treppe zur Orgelbühne. 
Mit 'der ganzen übrigen Baumasse nur durch einen 
offenen Gang verbunden, steht der hohe viereckige 
Turm mit einfachem Pyramidendach. Die Formen- 
gebung ist äußerst einfach: im Inneren schlichte Rund- 
bögen und kassettiertes Gewölbe; außen wird — ent- 
sprechend der dortigen Bauweise — Backstein verwandt 
und zwar sogenannter Handstrichstein, wie man ihn 
z. B. an den schönen Kirchen Lübecks findet. Erst seit 
kurzem haben wir wieder gelernt, die zarten Wirkungen 
zu schätzen, die der Backstein bei richtiger Behandlung 
hervorruft. Auch an der Nordhojner Kirche werden 
die Rundbögen und Lisenen hohen künstlerischen Ge- 
nuß bieten, vor allem an dem Turm, dessen vier Ge- 
schosse nach Höhe und Zunahme des Reichtums der 
Formen außerordentlich gut proportioniert sind. Pla- 
stischer Schmuck ist nur sparsam verwandt: Tierfiguren 
auf den Strebepfeilern und drei Statuen über dem Gie- 
belfelde des Einganges. Erwähnt sei noch, daß Keith 
schon früher im Kirchenbau tätig war. So ist z. B. der 
Erweiterungsbau der Pfarrkirche zu Ammerschwein 
(Ober-Elsaß) nach seinen preisgekrönten Plänen und 
unter seiner Leitung ausgeführt worden. 

Dortmund Dr. I. Bartmann 



VERMISCHTE NACHRICHTEN 

München. Bildhauer Professor Hubert Netzer 
vollendete Ende Juni den für den Josephsplatz in Mün- 
chen bestimmten Jonasbrunnen. Die Stadt erhielt 
durch dieses Denkmal, dessen Aufbau und Komposition 
seinem Aufstellungsort fein angepaßt ist, wieder eine 
künstlerisch vorbildliche Brunnenanlage, in welcher das 
Motiv des dem Rachen des Fisches entronnenen Pro- 
pheten wirksam durchgeführt wurde. Bekanntlich stammt 
von Netzer auch der kräftige Nornenbrunnen am Karls- 
platz und der anmutige Narzissusbrunnen in' einem Hofe 
des Nationalmuseums. 

Anton lies. Am 25. Juli d. J. verschied plötzlich 
der bekannte ungarische Maler Anton lies zu Szolnok. 
Er hinterließ eine große Zahl bemerkenswerter mexika- 
nischer Skizzen und Studien. 

Wien K. H. 

Karl Haunold. Österreich hat am 7. Juli d. J. einen 
seiner ältesten Landschafter verloren. Geboren im März 183 2 
zu Wien ward Haunold einer der besten Schüler des Ge- 
birgslandschafters Hausch, und so stand ihm künstlerisch 
und gesellschaftlich jeglicher Weg offen. Im Jahre 1875 
errang er in London mit seinem Bilde »Monte Cristallo« 
einen der ersten Preise — für einen Österreicher gewiß 
eine sehr bedeutende Leistung. Der ehemalige Trommler 
der Akademischen Legion in Wien stieg nun von Stufe 
zu Stufe. So sehen wir ihn als einen jener gewiß be- 
achtenswerten Anreger des ersten >Gschnasabendsc unter 
der Führung Siccardsburgs im Jahre 1860 in Wien. Er, 
der dem 1846 bestehenden Albrecht Dürer- Verein an- 
gehörte, wandte sich nun dem Humor zu. Von seinen 
wirklich meisterlich ausgeführten Schnurren seien er- 
wähnt: >Pantomimen zu Schillers Handschuh«, »Die 
Schicksale einer Malerleinwand «, >Die Dorfkomödianten« 
u. a. m. Zu seinen Singspielen > Unterm Weihnachts- 
baum« und >König Winter« schrieb Eduard Kremser 
die Musik. Mit Haunold haben wir Österreicher den 
österreichischen Wilhelm Busch begraben. 

Wien K. H. 

Neue Glasgemälde. Die evangelische St. Marien- 
kirche in Stargard (Pommern) wurde am 30. August in 
Gegenwart des Kaisers und der Kaiserin eingeweiht. 



Der Kaiser hat für ihre Ausschmückung zwei große 
Chorfenster gestiftet, welche Hofglasmaler C. de Bouche 
in München entwarf und ausführte. Die Gemälde stellen 
die Beichte und das Abendmahl dar. 

Der holländische Maler Josef Israels starb am 
12. August im Alter von 87 Jahren. Er war als Sohn 
eines Geldwechslers am 27. Januar 1824 in Groningen 
geboren, beabsichtigte zuerst Rabbiner zu werden, wid- 
mete sich aber dann in Amsterdam und Paris der Malerei. 

Bildhauer Ja ko b Blaser ist jüngst nach Karlsruhe 
übergesiedelt. 

Die >Mona Lisa« von Lionardo da Vinci, auch 
unter dem Namen »La Gioconda« weltbekannt, wurde 
im August, wie alle Zeitungen weitläufig berichteten, 
aus dem Louvre in Paris gestohlen. Das Bild stellt die 
Gemahlin des Francesco del Giocondo dar. Als es in 
fremde Hände kam, kaufte es Lionardo selbst im Auf- 
trage seines Gönners, des Königs Franz I. von Frank- 
reich zurück, der es um 4000 Goldstücke (etwa 36000 M.) 
erwarb. 

Aachen. Am 24. Juli wurden im Kreuzgang des 
Aachener Münsters zwei Stationsbilder (Kreuzabnahme 
und Vesperbild) enthüllt. Die Entwürfe stammen von 
dem Aachener Maler Krahforst; ausgeführt wurden 
sie von Bernard Witte-Aachen. Die Figuren sind 
in Messingplatten eingegraben, mit Niello scharf kon- 
turiert und mit Vergoldung versehen. Die zwei Stationen 
sind eine Stiftung von Bürgern Aachens ; auch für fünf 
weitere haben sich Stifter gefunden. 

Uerdingen am Niederrhein. Die neue St. Heinrichs- 
kirche, zu welcher am 3. September der Grundstein ge- 
legt wurde, kommt in der Nahe des in den letzten Jahren 
entstandenen Industrieviertels zu stehen. Zur Gewinnung 
geeigneter Baupläne wurde seitens der Deutschen Ge- 
sellschaft für christliche Kunst in München ein allgemeiner 
öffentlicher Wettbewerb durchgeführt, bei welchem 126 
Entwürfe eingingen. Der mit dem zweiten Preise aus- 
gezeichnete Entwurf: Motto » Chorgruppe« des Architekten 
Hans Rummel, Frankfurt a. M., wurde einstimmig zur 
Ausführung angenommen. Die neue Kirche ist als drei- 
schiffige romanische Hallenkirche geplant und faßt rund 
2100 Personen. Die Situierung der Kirche ist als eine 
vorzügliche Lösung der modernen Städtebaufrage an- 
zusehen. 



BÜCHERSCHAU 

Heimatkunst, Klosterstudien, Denkmal- 
pflege. Von Dr. Georg Hager, kgl. Generalkonservator 
der Kunstdenkmale und Altertümer Bayerns. 495 S. 
Geh. M. 6.— . München, M. Rieger, 1909. 

Der umfangreiche Band enthält eine ausgewählte Zu- 
sammenstellung von Aufsätzen und Vorträgen, die Ver- 
fasser im Verlaufe von zwei Jahrzehnten in Zeitschriften 
und Kongreßberichten bereits veröffentlicht hat. Seine 
Absicht ist, wertvolle Denkmäler, nachdem er sie wissen- 
schaftlich ergründet und in ihrem künstlerischen Geiste 
und ihrem Stimmungsgehalte zu erfassen versucht hat, 
allgemeinem Verständnisse näher zu bringen. Spätere 
Forschungsergebnisse sind ergänzend bezw. korrigierend 
nachgetragen. Das Buch wendet sich nicht allein an 
den Fachmann, sondern an jeden, der den Schöpfungen 
der Kunst Interesse entgegenbringt, unter den Laien 
vornehmlich aber an diejenigen, die mit Kunstwerken 
notwendig in Berührung kommen und vielfach einen 
bestimmten Standpunkt wählen müssen. Die erste Ab- 



BUCHERSCHAU 



teilung hat charakteristische Bauten, meist Kirchen, des 
Bayerlandes zum Gegenstande, die zweite befaßt sich 
speziell mit Klöstern. Aus der empfindungsreichen Sprache 
atmet soviel Liebe und Ehrfurcht vor den Kunstschöp- 
fungen vergangener Zeiten, weht so starke Begeisterung, 
daß es nicht schwer sein dürfte, auch im Leser Liebe 
zu erwecken, nicht nur für die hier behandelten Werke, 
sondern für alles, was an Schöpfungen edler Kunst der 
Vergangenheit in seinen Gesichtskreis tritt, und damit 
dürfte die nächste Absicht des Verfassers verwirklicht 
sein : Achtung zu wecken vor dem Überlieferten und 
den Wunsch und das Bestreben, an der seinem Werte 
gebührenden Erhaltung mitzuwirken. Wie natürlich reiht 
sich der dritte Teil, Denkmalpflege, an. Zwei ausführ- 
liche Aufsätze behandeln die Erhaltung und Wiederher- 
stellung alter Wandmalereien und bemalter Steinskulp- 
turen, ein dritter das Verhältnis zwischen Denkmalpflege 
und moderner Kunst. Auf den letzten Aufsatz der ersten 
Abteilung, die Weihnachtskrippe, sei noch besonders hin- 
gewiesen. Vor allem möchte man das Buch gerne in 
den Händen des Klerus sehen, dem es in manchen Fällen 
zweifellos gut zustatten kommen würde. Huppem 

Andrea Mantegna. Des Meisters Gemälde und 
Kupferstiche in 200 Abbildungen. Herausgegeben von 
Fritz Knapp. In rot Leinen gebunden M 8. — (Klassiker 
der Kunst, Band XVI, Stuttgart, Deutsche Verlags- Anstalt). 

Mantegna ist der Führer der norditalienischen Kunst 
in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Die herbe 
Richtung seines selbstbewußten Charakters bricht sich 
oft in seinen Werken Bahn. Die stärksten Anregungen 
nahm Mantegna nicht von dem seiner Heimat und dem 
Orte seiner ersten künstlerischen Tätigkeit benachbarten 
Venedig, sondern von der florentinischen Kunst mit 
ihrer energischen, nach bestem Können sich an die Wirk- 
lichkeit anlehnenden Zeichnung. Was ihn von Anfang 
an am meisten packte und während seiner ganzen Lauf- 
bahn lebhaft beschäftigte, ist das Streben, das Raum- 
problem mit Hilfe der Raumperspektive in dem Sinne 
zu lösen, daß sich die Gestalten im Bild so wie in der 
Natur frei hintereinander zu bewegen scheinen. Die Kom- 
position in die Tiefe zu führen, ist sein heißestes Be- 
mühen in seinen ersten Arbeiten für die Eremitanikirche 
zu Padua, wo er sich bei dem Bilde »Der Gang des 
hl. Jakobus zur Richtstätte< dann noch die besondere 
Aufgabe stellte, bei der Wahl des Augenpunktes für die 
Bildperspektive, von dem Standpunkt des tiefer stehenden 
Beschauers auszugehen, Mit größter Kühnheit und voll- 
endeter Geschicklichkeit führte Mantegna letzteren Ge- 
danken bei dem Deckengemälde der durch ihn so be- 
rühmt gewordenen Camera degli Sposi im Castello di 
Corte zu Mantua durch. An dieser Decke tritt, soweit 
bis jetzt bekannt, zum erstenmal der Gedanke auf, den 
wirklichen Raum nach oben zu durchbrechen. Des Künst- 
lers Stärke liegt in der starken plastischen Modellierung; 
doch zeigen sich bei mehreren Bildern unverkennbare 
. Ansätze zu mehr malerischer Auffassung und günstiger 
Ausnützung des Lichtes für die Raumgestaltung. — Die 
vorliegende Publikation rollt durch zahlreiche Bilder, 
namentlich auch größere Detailaufnahmen, das ganze 
Lebenswerk des Meisters in unserer Erinnerung aut. Die 
Reproduktionen sind nicht, wie bei den früheren Bänden 
der »Klassiker der Kunst«, auf weißes Kreidepapier ge- 
druckt, sondern auf ein mattes, stark gelblich getöntes, 
und zwar nicht mit reinem Schwarz, sondern mit einem 
leicht ins Olivgrün spielenden Ton, ein Verfahren, das 
beispielsweise bei vielen Einschaltblättern dieser Zeitschrift 
angewendet ist. Der Text ist sachlich gehalten und will 
die formale Seite der Kunst Mantegnas scharf herausar- 
beiten. Neben der gewöhnlichen wird eine Studienausgabe 
geboten, bei der die Bilder einseitig in Tafelform gedruckt 
und in eine Mappe gelegt sind. s. S:audhamer 



Sauerlandt, Deutsche Plastik des Mittel- 
alters. K. R. Langewiesche, Düsseldorf und Leipzig. 
'. 1.S0. 
Eine Publikation, die in jeder Beziehung die erste 
Note verdient. Ganz vorzüglich sind die über hundert 
gut ausgewählten, meist ganzseitigen Autotypien. Die 
»einleitenden Bemerkungen« von Max Sauerlandt lesen 
sich nicht gerade leicht, aber genußvoll in ihrer groß- 
zügigen, gedankentiefen Art und mit den feinen Cha- 
die hier geboten werden. Möchte man 
auch der einen oder anderen Bemerkung ein leises Frage- 
zeichen beifügen, immerhin will es sehr viel heißen, 
wenn man dem Verfasser das Zeugnis geben darf, er 
habe es verstanden, bei einem so kurz gehaltenen all- 
gemeinen Überblick über ein weites, vielbeackertes Ge- 
biet durchweg interessant zu bleiben, und sogar vielfach 
in seinen Gedankengängen Originelles und Neues zu 
bieten. Nicht geringes Lob verdient auch der sehr niedrig 
angesetzte Preis des Heftes. d. 

Denkmale und Erinnerungen des Hauses 
Wittelsb ach im Bayerischen Nationalmuseum. 
Herausgegeben von der K. Direktion des Bayerischen 
Nationalmuseums. Verlag desselben. München 1909. 
M. 2).— . 

Das vorliegende Werk bildet den elften Band der 
e des Bayerischen Nationalmuseums. Die Grund- 
idee, das Programm und die allgemeine Anlage des- 
selben stammt von dem seinerzeitigen stellvertretenden 
Direktor des Museums, dem jetzigen Generalkonser- 
vator der Kunstdenkmale und Altertümer Bayerns, 
Dr. Hager; in die eigentliche Verarbeitung des fast un- 
absehbaren Materials teilten sich alle Museumsbeamten. 
Das Werk entsprang der Absicht, einen raschen Über- 
blick zu ermöglichen, über all das, was das Museum, 
zu dessen Grundstock nicht zum wenigsten die alten 
wittelsbachischen Kunstkammern und Sammlungen bei- 
getragen hatten, an Erinnerungen an die einzelnen Mit- 
glieder des Fürstenhauses besitzt. Selbstredend wurde 
hiebei die genealogische Anordnung des Stoffes ge- 
wählt und zwar in enger Anlehnung an Chr. Haeutles 
Genealogie, um die Gebrauchsfähigkeit des Buches zu er- 
höhen. Die Zahl der aufgeführten Gegenstände beläuft sich 
auf rund 5000 Stück. Innerhalb der einzelnen Persönlich- 
keiten reihen sich in der Aufzählung aneinander: Bild- 
nisse, Porträtmedaillen, Siegel, Wappen, Urkunden, Er- 
eignisse, Autographen, eigenhändige kunstgewerbliche 
Arbeiten, Gegenstände des persönlichen Gebrauchs wie 
Waffen, Trachten, Werke usw., die für einen Witteisbacher 
gefertigt, gestiftet oder geschenkt wurden. Die Be- 
schreibung ist absichtlich sehr knapp gehalten. Zur 
Unterstützung des Textes dienen 42 Tafeln, welche die 
künstlerisch hervorragenderen Gegenstände wiedergeben 
und 79 Textabbildungen. Es unterliegt keinem Zweifel, 
daß durch die Publikation ein außerordentlich inter- 
essantes Bild des kulturellen, geschichtlichen und künst- 
lerischen Wandels innerhalb des rund siebenhundert|ah- 
rigen Bestandes unseres Fürstenhauses entrollt wird. 
lern dankbar wird man die erstmalige Veröffent- 
lichung einer großen Reihe von wirklichen Kunstwerken 
anerkennen, den rein historischen und persönlichen 
Erinnerungen dagegen wird man kaum größeres 
Interesse entgegenbringen. Der Grundidee des Werkes 
hätte es wohl auch besser entsprochen, wenn man sich 
auf die eigentlichen Unika und Authentika des Museums 
beschränkt und nicht Stücke höchst zweifelhaften histo- 
rischen und künstlerischen Wertes aufgenommen hätte. 
Was Süllen z. B. die phantastischen Porträtstiche der 
Witteisbacher besagen, die aus Büchern des 
18. Jahrhunderts entnommen sind? Von diesen Ein- 
schränkungen des Lobes aber abgesehen, wird das statt- 
liche Werk, zu dem O. Hupp einen sehr geschmack- 



BÜCHERSCHAU 



vollen Einband zeichnete, dem bayerischen Historiker 
und Kulturhistoriker von gutem Nutzen und dem 
Patrioten erwünscht sein. -s- 

Christliche Symbole aus alter und neuer 
Zeit nebst kurzer Erklärung für Priester und 
kirchliche Künstler von Dr. Andreas Schmid. Zweite 
verbesserte und vermehrte Auflage mit 200 Bildern. 
Herder, Freiburg, 2.50 M. geb. 

Die Absicht des hochverdienten Verfassers, dem Sym- 
bol in der kirchlichen Kunst wieder mehr Geltung und 
Verbreitung zu verschaffen und dem kirchlichen Künst- 
ler nach dieser Seite hin Anregungen zu geben, ist ohne 
weiteres anzuerkennen. Abgesehen davon, daß christ- 
liche Symbole auch heute noch ihren didaktischen un-d 
paranetischen Zweck haben, ist eine Ausschmückung in 
dieser Art, weil sie nur einen handwerklichen Meister 
verlangt, für arme Kirchen, Kapellen, Oratorien etc. oft 
die einzig mögliche. So bietet uns denn das Büchlein 
von Schmid einen interessanten Einblick in die reich- 
entwickelte Svmbolik der christlichen Vorzeit. Indes 
wäre es wünschenswert gewesen, jene zahlreichen Sym- 
bole, die nur mehr rein archäologisches Interesse bieten, 
von solchen zu trennen, die auch heute noch allgemein 
Verwendung rinden können. Symbole, z. B. wie der 
Fisch als Sinnbild Christi , die brüllende Löwin als 
Sinnbild der Auferstehung, der Elefant (Keuschheit), der 
Hirsch, der die Schlange ausspeit (Taufgnade) und viele 
andere, die hier abgebildet sind, und die der Verlässer 
wohl nur der Vollständigkeit zuliebe aufnahm, sollen 
heutzutage nicht mehr angebracht werden. Das ist für 
das einfache Volk, selbst in Städten, nur totes, unver- 
ständliches, wunderliches Zeug. Solche Sinnbilder ver- 
mitteln keine Gedanken, bedürfen vielmehr selbst einer 
weitläufigen Erklärung. Vollends schauerlich wäre es, 
wollte etwa ein Pfarrer die auf pag. 55 abgebildeten 
Monstrositäten (die Evangelistensvmbole, Menschenge- 
stalten mit Stier-, Adler-, Löwenkopf) in seiner Kirche 
anbringen lassen. Das hieße geradezu das Heilige dem 
Spotte preisgeben. Es muß also — eine etwas gefahr- 
liche Sache — dem Takte des einzelnen überlassen 
werden, welche von den vielen hier gebotenen Sym- 
bolen auch heute noch verwendbar sind. Eine nicht 
glückliche Hand für dieses Genre hat der Zeichner der 
200 Abbildungen gehabt. Ein Symbol ist eben keine 
naturgeschichrliche Abbildung, sondern muß sich schon 
in einer edlen Stilisierung des betreffenden Gegenstandes als 
solches ausweisen. Eine ganze Reihe der abgebildeten 
Tiersvmbole läßt das schmerzlich vermissen und hat 
eine fatale Ähnlichkeit mit den bekannten Scheiben- 
bildern für Schützenvereine erhalten. Für eine neue Auf- 
lage sei auch der Wunsch ausgesprochen, es möchten 
die Beischriften der einzelnen Symbole in deutscher 
Sprache gehalten werden, denn was nützt eine erklä- 
rende Inschrift, die das Volk nicht lesen kann! d. 

Meister der Graphik, Bd. I Jacques Callot von 
Hermann Nasse. Verlag von Klinkhardt & Biermann, 
Leipzig. 100 S. mit 98 Abb. und 45 Tafeln. Geh. 10 M., 
gebd. 12 M. 

Unter dem Titel > Meister der Graphik« erscheint in 
dem rühmlich bekannten Verlag Klinkhardt & Bier- 
mann eine fortlaufende Reihe von Publikationen, die 
sich zum Ziele setzt, das Werk hervorragender Graphiker 
auch weiteren Kreisen zugänglich und bekannt zu machen. 
Gewiß ist das eine hochverdienstliche Absicht, welche 
der freudigen Zustimmung aller Kunstgelehrten und 
Kunstfreunde versichert sein darf. Es lag nahe, zu denken, 
die Graphiker würden etwa in ähnlicher Weise behan- 
delt werden, wie die vorzüglichen »Klassiker der Kunst« 
der Deutschen Verlagsanstalt. Indes der erste Band: 
Callot von H. Nasse zeigt uns, daß dieses Unternehmen 



auf wesentlich anderen Grundsätzen aufbaut. Während 
bei den »Klassikern« der Text eigentlich Nebensache, 
und die lückenlose Wiedergabe des Gesamtwerkes eines 
Künstlers die Hauptsache ist, wird hier im ersten Band 
textlich eine geradezu ausführliche, erschöpfende Mono- 
graphie über den großen Phantastiker und Sittenschil- 
derer Callot geboten. Die Voß'schen Bände scheinen 
sich ferner, nach dem ersten zu urteilen, nicht auf die 
Wiedergabe von Werken der Radierung, des Holz- 
schnittes und Kupferstichs beschränken zu wollen, son- 
dern sie ziehen auch das so hoch interessante und oft 
am meisten charakteristische Material der Handzeich- 
nungen in ihren Bereich. Dabei sollen, wie es im 
»Vorwort« heißt, Verkleinerungen der Originale mög- 
lichst vermieden werden. Die ganze Ausstattung des 
ersten Bandes ist von gediegener Vornehmheit, die 
Reproduktionen sind geradezu ausgezeichnet. Allerdings 
kommt dieser Vorzug auch im Preise zum Ausdruck, 
wiewohl er für das Gebotene durchaus nicht zu hoch 
ist, aber zum allgemeinen Volksgut wie etwa die ge- 
nannten »Klassiker der Kunst« werden die Meister der 
Graphik schon aus diesem Grunde nicht werden können. 
Auch können diese Bände nur in beschränktem Maße 
»einen Ersatz bieten für den Besuch graphischer Samm- 
lungen« wenigstens nicht für den Gelehrten, denn es 
kann selbstredend in jedem Falle nur eine Auswahl aus 
dem graphischen Werk des betreffenden Meisters ge- 
boten werden. Der vorliegende erste Band macht auch 
innerlich den Eindruck ernster wissenschaftlicher Ge- 
diegenheit. Der Verfasser hat es verstanden, nicht nur 
vom Leben und Wirken des eigenartigen Malerradierers 
einen Begriff zu geben, sondern auch die Bedeutung 
Callots für die Technik und Geschichte des Stiches und 
der Radierung überhaupt schön und plastisch heraus- 
zuarbeiten. Für den Spezialforscher sehr wertvoll sind 
der sorgfältig angelegte Katalog und die umfangreichen 
Literaturangaben. Die Abbildungen und Tafeln sind 
mit Geschmack und Takt ausgewählt, zeigen uns diesen 
wirklichen »Meister der Graphik« als hervorragenden 
Stecher und Radierer, als verblüffend sicheren Zeichner 
und geben zugleich wertvolles kulturhistorisches Material. 



Das Miniatur-Porträt. Von A. Kende-Ehrenstein. 
Mit 16 Tafeln in Lichtdruck. Wien und Leipzig, 
Halm & Goldmann 1908. 

Im vorliegenden ersten Bändchen einer unter dem 
Kollektivtitel »Sammler -Kompendien« erscheinenden 
Serie von Monographien behandelt A. Kende-Ehrenstein 
ein reizvolles Gebiet der Porträtkunst vom Standpunkte 
der Kunstgeschichte und des Kunstgenusses ebenso ver- 
ständnisvoll als anregend. Es ist nur zu schade, daß 
die seelenlose Fertigkeit der Photographie dem künst- 
lerischen Miniaturporträt beinahe gänzlich alle Existenz- 
möglichkeit entzogen hat und damit unsere künstlerische 
Kultur zurückschraubt. Wenn die Publikation, die mit 
schönen Abbildungen geschmückt ist, wirklich nichts 
zur Belebung des Miniaturporträts beitragen sollte, so 
wird sie wenigstens die Wertschätzung der früheren 
Blüten dieses Kunstzweiges erhöhen. R. 

FreiburgerMünsterblätter. Herausgegeben vom 
Münsterbauverein Freiburg i. Br. Herdersche Verlags- 
handlung. 

Die Freiburger Münsterblätter erscheinen jährlich zwei- 
mal in je einem starken Heft großen Formates. Sie 
bilden für den Forscher und Kunstfreund nach Text und 
Illustration eine Fundgrube des Wissens und künstleri- 
schen Genusses. Zwei Hefte bilden einen Jahrgang, 
fünf Jahrgänge einen Band. Die Publikation steht im 
siebten Jahrgang; wir kommen auf sie noch ausführ- 
licher zurück. 



Für die Redakti 



; S. Staudha 
Druck von 



r (P, 
. Brück: 



deplatz 3); Verlag der 
A.-G. — Sämtliche 



esellschafl für christliche Kunsi 






AUSSTELLUNGEN IN ROM 



AUSSTELLUNGEN IN ROM 

Wier Ausstellungen sind es, die in Rom in diesem Jahre 
gleichzeitig stattfinden: eine archäologische, eine 
internationale Kunstausstellung, eine kulturgeschichtliche 
und* eine ethnographische. Die beiden letzteren bean- 
spruchen an dieser Stelle keine eingehendere Würdigung, 
so interessant sie immerhin sind. Dies darf man beson- 
ders betreffs der kulturgeschichtlichen Ausstellung an- 
erkennen, die die Mehrzahl der Räume der Engelsburg 
erfüllt. Man schildert uns daselbst das römische Leben 
vom Altertum bis an die Grenze des 19. Jahrhunderts. 
Daß dabei das künstlerische Element eine bedeutende 
Rolle spielt, ist natürlich, doch dient es in diesem Zu- 
sammenhange vor allem historischen Zwecken. Wir 
sehen frühe römische figürliche und dekorative Skulp- 
turen, unter ersteren etliche Papstbüsten. Die ornamentale 
Kunst zeigt sich weiter in Mosaiken, Kosmatenarbeiten 
und dergleichen. Sehr vieles konnte, naturgemäß nur 
in Abbildungen gebracht werden. Das ist auch mit den 
Werken der Malerei der Fall. Vom Kunstgewerbe zeigt 
man uns u. a. Abbildungen und Originale von Trachten. 
Eine reiche keramische, eine Textiliensammlung, Kollek- 
tionen von Möbeln , Krippenfiguren und dergleichen 
kommen dazu. Die große Kunst ist innerhalb dieses 
Zusammenhanges fast ganz unberücksichtigt geblieben. 
Nur Michelangelo wird in einem der Hauptsäle durch 
Zusammenstellung einer größeren Anzahl von Erinnerungs- 
stücken gefeiert, zu denen man die Abgüsse einiger seiner 
Skulpturen gefügt hat, ohne daß dabei ein besonderes 
System gewaltet zu haben scheint. Fallt doch diese 
ganze Michelangelo-Ausstellung überhaupt aus dem Pro- 
gramm heraus. Dies ist gewissermaßen auch mit der 
an sich in hohem Grade interessanten Abteilung der Fall, 
die an den Aufenthalt berühmter Gäste in Rom erinnert. 
Wie mächtig wirken doch gerade diese Zeugnisse des 
gewaltigen kulturspendenden Einflusses, den diese Stadt 
wie keine andere der Welt nach allen Himmelsrichtungen 
ausgestrahlt hat! Eine Gruppe gilt der Anwesenheit 
Goethes und seines Kreises. Zahlreiche Bildnisse dieser 
Persönlichkeiten sind ausgestellt, darunter eine Kopie des 
bekannten, im Städelschen Institut zu Frankfurt befind- 
lichen Goetheporträts von Tischbein. Dazu kommen 
Zeichnungen desselben Künstlers, auch Nachbildungen 
Goethescher landschaftlicher Studien. Glaubte doch der 
Dichter auf italienischem Boden sein Zeichentalent zur 
Bedeutung entwickeln zu können. Gleichzeitig zeigt man 
uns zahlreiche Studien jener Künstler, auf die Goethe 
selbst große Stücke hielt, so u. a. besonders von Philipp 
Hacken, dessen Biographie Goethe ja bekanntlich auch 
geschrieben hat. Ein zweiter Teil der deutschen Ab- 
teilung dient dem Zwecke, darzutun, wie unsere Land- 
schaftsmalerei sich unter den dortigen Einflüssen ent- 
wickelt hat. Es ist eine sehr wertvolle retrospektive Schau 
vor. vielen Gemälden, die berühmte deutsche Künstler der 
früheren Zeit des ig. Jahrhunderts angefertigt haben, dar- 
unter Rottmann, Blechen, Preller, Richter, Schwind, 
Schnorr von Carolsfeld. Weniger bedeutend ist die 
spätere Zeit desselben Jahrhunderts fortgekommen. Leu- 
bach, Dreher, Zielcke sefen genannt. Vom Auslande er 
wähne ich nur, daß Skandinavien, England (u. a. durch 
Walter Crane), Frankreich (durch Werke der napoleoni- 
schen Zeit) kennzeichnend vertreten sind. — Die Aus- 
stellung, die sich ethnographisch nennt, und die in einiger 
Entfernung von der Piazza del Popolo tiberaufwärts am 
rechten Flußufer liegt, ist eine mit ungeheurem Gepränge 
in Szene gesetzte Zusammenstellung von allen möglichen 
Nachbildungen von Wohnhaustypen und dergleichen aus 
den verschiedensten Gegenden Italiens, damit gleichzeitig 
ein Überblick über viele Volksbeschäftigungen, gewerb- 
liche Techniken, Kunst u. s. f., alles für die große Menge 
berechnet, deren Neugier, wie deren Selbstgefühl dabei 



gleichermaßen ihre Rechnung findet. Die Wiedergabe 
der so verschieden gestalteten Baulichkeiten darf übrigens 
als wohlgelungen bezeichnet werden, nur können sie 
als vereinzelte Beispiele, aus ihrem Zusammenhange ge- 
rissen, und schon dadurch ihres Ma ibt, eine 
vollkommen richtige Wirkung nicht tun, wie das ja bei 
derlei auf modernen Ausstell. 11 teil Imitationen 
überwiegend der Fall ist. Die großen offiziellen Archi- 
tekturen, von denen ich die zunächst in die Augen fallende 
Baugruppe des Einganges, sowie >i r Feste« 
erwähne, zeichnen sich durch gewaltigen Pompaus, durch 
ein bombastisches Auftreten, welches die Wirkung der 
erwähnten, zum Teil recht einfachen Volksarchitekturen, 
noch ganz besonders beeintr; 

Die archäologische Ausstellung befindet sich in den 
Diokletiansthermen. Auch sie dient den Zwecken histori- 
scher Erinnerung an Zeiten und Verhältnisse, mit denen 
das moderne Italien nichts mehr zu tun hat. Das hindert 
nicht den absoluten Wert dieser sorgfältig und umfassend 
durchgeführten Veranstaltung. Eine Menge von Denk- 
mälern der Architektur, Skulptur, vereinzelt der Malerei, 
reichlich auch des Kunstgewerbes sehen wir, zu aller- 
meist in Nachbildungen, Abgüssen, Modellen, Zeich- 
nungen und Photographien vor uns verteilt durch die 
riesigen Räume der Ruinen, die trotz ihrer Ausdehnung 
dadurch fast überfüllt erscheinen. Es sind jene Denk- 
mäler, die die Römer des Altertums, zumal jene der Kaiser- 
zeit, als Spuren ihrer kolonisatorischen Tätigkeit in nahen 
und fernen Gegenden hinterlassen haben. Die betreffen- 
den Staaten, die heute in denselben Ländern existieren, 
haben sich aufs regste an dieser Ausstellung beteiligt, 
die auf solche Art auch eine internationale geworden 
ist. Zu den schönsten und reichsten Abteilungen ge- 
hören jene von Ungarn, Rumänien, Griechenland, Frank- 
reich und Deutschland. Endlich und ganz besonders 
ist die von Italien selbst zusammengestellte Abteilung 
hervorzuheben. Hier sind verschiedene Architektur- und 
Skulpturdenkmäler von größtem Interesse. So die Augu- 
steische Ära Pacis, das Mausoleum der Piatorini, das zur 
Erinnerung an die Schlacht von Pydna aufgestellte Sieges- 
denkmal des Amilius Paulus, der Manadenaltar aus der 
Via Pränestina, schließlich die im Garten in Originalgröße 
nachgebildete Ruine des Augustustempels aus Ancyra. 
Von anderen Architekturen erwähne ich die Herstellung 
der Fassade des Neptuntempels zu Rom, des Dickletians- 
palastes zu Spalato, des Trajanischcn Siegesdenkmals 
von Adamklisi in Rumänien. Aus Frankreich sehen 
wir Modelle der Theater von Arles, Nimes und Orange. 
Außerdem sind von dort zahlreiche Statuen , Nachbil- 
dungen von altrömischen Wurfgeschützen und viele an- 
dere wichtige Gegenstände gekommen. Die deutsche 
Abteilung bietet unter andern Watten, Med rillen, das 
Moselschiff aus dem Trierer Museum ; die belgische 
zeigt Skulpturen, Gefäße, darunter eine bei Herstal ge- 
fundene, reich skulpierte Bronzevase. Die umfangreiche 
ungarische Abteilung bietet Nachbildungen von Inschrift- 
Steinen, Reliefs, Votivaltaren und dergleichen, sowie des 
herrlichen Goldschatzes von N cht min- 

der interessant sind die zahlreichen anderen Provinzen 
und Kolonialgebiete vertreten. Das Ganze ist eine Dar- 
bietung von allergrößter Wichtigkeit, nicht für die Neu- 
gier, sondern für ernstliches Studium bestimmt. 

Die Kunstausstellung liegt der ethnographischen ge- 
genüber auf dem linken Tiberufer bei der Villa Giulia. 
Sie bezeichnet sich als international und tut dies mit 
Recht, weil wenigstens die europäischen .Staaten fast 
vollzählig vertreten sind. Von den nicht europäischen 
Ländern interessiert vor allem Japan. Zahlreiche der 
beteiligten Gruppen, deren Ausstellungen für einen eige- 
nen Pavillon nicht umfangreich gen erließen 
in dem größten der Paläste die Gastfreundschaft Italiens. 
Ein eigenes Heim haben die en von Deutsch- 



AUSSTELLUNGEN IN ROM 



and, Österreich, Ungarn, England, Frankreich, Serbien, 
Kußland, Spanien, Nordamerika, Japan. Der Gesamt- 
eindruck ist günstig, das Ganze läßt sich trotz alles 
Reichtums leicht übersehen und wirkt reizvoll infolge 
des bewegten Geländes, das die Anlage malerischer An- 
pflanzungen, Treppen und dergleichen erforderte. An- 
dererseits läßt sich nicht verschweigen, daß viele der 
Gebäude einen allzu großsprecherischen Eindruck machen, 
ganz ähnlich den zuvor erwähnten der ethnographischen 
Schau. Dergleichen Eigenschaften zeigen unter ande- 
rem die Paläste von Italien, Frankreich, England, Bel- 
gien, Osterreich, Rußland, besonders auch von Spanien. 
Dafür sind einige andere Pavillons recht charaktervoll. 
So der ungarische mit seinen schlichten Linien und den 
weißen Flachen, die mit Mosaik und etwas raffiniert 
einlachem Golddekor geschmückt sind. Der Pavillon 
von Serbien hält sich in Formen, die mit kraftvollen ruhi- 
gen Linien und dunkler grauer Farbe schon von weitem 
auf einen Inhalt voll Stärke und Einfachheit hindeuten. 
Japan zeigt ein niederes Holzhaus von rotbrauner Farbe. 
Der deutsche Palast, erbaut von Bestelmeyer-Dresden, 
nähert sich dem eleganten Typus , überschreitet aber 
doch die Grenze nicht, jenseits deren eine kraftige Eigen- 
art sich verlieren würde. Mit feinem Takt sind die 
Formen, zwar keineswegs deutsch-heimatlich gedacht, 
so doch großmonumental und festlich, dabei zurück- 
haltend und vornehm. Nach oben ist das Gebäude 
stufenartig abgesetzt, desgleichen auch seine Mittelkuppel. 
Rechts und links von dem Eingange sind die weißen 
Wände mit Reliefs geschmückt, die Kämpfe zwischen 
Kentauern und Lapithen schildern, oberhalb des Ein- 
ganges prangt eine große Quadriga von Albertshofer. 
Die Innenräume sind einfach, die Wände mit Rupfen 
bespannt. Schön wirkt ein von Säulen umgebener vier- 
eckiger Hof, darin ein Bassin mit plätscherndem Wasser, 
mitten innen die Bronzefigur eines reitenden Jünglings 
von Hermann Hahn. 

Um gleich bei der deutschen Ausstellung" zu bleiben, 
so sei, abgesehen von dem nicht geringen Lobe, welches 
eigentlich gar keins sein dürfte, nämlich, daß sie zu den 
schon bei Eröffnung der Ausstellung fertigen Abteilungen 
gehört hat, anerkannt, daß sie unsere Kunst in einer 
tüchtigen und ehrenvollen Weise vor dem Auslande ver- 
tritt. Viel ins einzelne zu gehen verhindert die Rück- 
sicht auf den großen Umfang der gesamten römischen 
Kunstausstellung. Eingeteilt ist die deutsche Ausstellung 
nach Orten. München ist reichlich und gut vertreten, 
bietet aber nicht viel Neues. Seine Malerei, Graphik 
und Skulptur tritt mit einer großen Zahl glänzendster 
Namen hervor, von denen hier nur einige herausgegriffen 
werden können. SoBaer, Bartels, Bios, De fr egger, 
Gröber, Habermann, Herterich, Holz, Keller, 
Pietzsch, Sa m berger, Schramm- Zittau, Stadler, 
Thor, Urban. Stuck bringt Gemälde und Skulpturen, 
unter ersteren wieder einmal die Hölle, Orestes und die 
Furien; Zügel glänzt mit vier Werken, darunter den von 
der letzten Münchener Winterausstellung bekannten wider- 
spenstig im Wasser wühlenden Rindern. Von den Dachau- 
ern finden wir Bürgers, Hayek und Müller-Dachau. 
Graphiken interessieren u a. von O.Graf und Thöny, 
wie denn diese Abteilung durchweg recht bedeutend ist. 
Die Plastik ist u. a. durch L. Dasio, H. Hahn, A. v. 
Hildebrand, Balth. Schmitt vertreten. Werke christ- 
lichen Inhaltes sind nur sehr vereinzelt, wie denn über- 
haupt die deutsche Abteilung arm an solchen ist, keine 
anderthalb Dutzend auf über 500 Nummern. Von den 
Münchnern zeigt Becker-Gundahl eine Kreuzigung, 
R. Engels ein Glasgemälde mit einer »Anbetung«. 
C. Seilers »Klosterkirche in Ettal« mag auch noch hier- 
her gerechnet werden. Von Plastiken ist nur die schon 
bekannte lebensgroße, in Birnbaumholz geschnitzte und 
getönte Halbfigur Christi von Bermann vorhanden. — 



Stuttgart hält sich wacker. Außer Meistern wie P a n k o k , 
Landenb erger, Hölzel, Haug, Grethe, Faure, 
Weise, bringt man auch die kürzlich verstorbenen 
Reiniger und Pleuer zu Ehren, ersteren u. a. mit 
einer seiner Studien vom Feuerbache, letzteren mit zwei 
Stücken, von denen der »Feierabend« besonders starke 
Wirkung tut. — Berlin ist nur recht teilweise zu loben. 
Eine große Tafel wieRöchlings »Germansto ihe front « 
wirkt vorwiegend gegenständlich. Das hervorragend 
Wichtige kann auch hier nur kurz durch Künstlernamen 
angedeutet werden. Ich nenne Corinth, Kampff, 
Käte Kollwitz, Orlik, Slevogt. Von M. Lieber- 
mann ist eine Reihe von Zeichnungen und Radierungen 
ausgestellt, von Gemälden u. a. das der Hamburger Kunst- 
halle gehörige Bildnis des Freiherrn v. Berger in blauem 
Rock. Von den Plastikern nenne ich Lederer (u. a. 
wegen einer bronzenen Ringerstatue) und Tuaillon 
(besonders wegen seines Bremer Kaiser Friedrich-Denk- 
mals). Die christliche Kunst ist nicht leer ausgegangen. 
Von Pfannschmidt sehen wir die Bergpredigt und 
den Einzug in Jerusalem, beides als Entwürfe für Mosaiken 
und dementsprechend großzügig stilisiert. Von milder 
Stimmung der Farben, wirkungsvoll durch die Verteilung 
von Licht und Schatten, recht deutsch innig ist eine 
Maria an der Wiege von J. Scheu renberg. — Dresden 
bietet sehr Gutes, so von Bracht, Zwintscher, Hegen- 
barth (mit virtuos gemalten Pferden in einer Sandgrube); 
von Kühl bewundert man u. a. zwei Kircheninterieurs; 
G. Lührig schildert einen rumänischen Archimandriten 
in prächtiger Goldfarbe der Gewänder. — Die Karls- 
ruher Ausstellung ist nicht gerade groß, aber geradezu 
glänzend, Fehr, Georgi, Volckmann, drüber hinaus 
Dill, Trübner, Thoma — was will man mehr? — 
Düsseldorf hat einen guten Durchschnitt. Das christliche 
Element erhebt sich teilweise sogar weit über diesen, 
so mit den ausgezeichneten Mosaiken St. Petrus und 
St. Paulus von Huber- Feldkirch, und mit einer der 
Studien, die E.v. Gebhard zu seiner »Krankenheilung« 
gemacht hat. Auch M. Stern (mit einem Hochamt in 
den Dünen, Besitz des Düsseldorfer Städtischen Museums\ 
H. Liesegang und H.Hermanns (beide mit kirch- 
lichen Architekturstudien) sind beachtenswert. — Die 
Ausstellungen von Weimar, Kassel, Königsberg, Danzig, 
Hamburg, Hremen,Frankfurt,Elsaß-Lothringen und einigen 
anderen Städten sind nur klein und geben daher zu 
einem umfassenderen Urteil keinen Anhalt. Von Einzel- 
heiten erwähne ich L. v. Hofmanns Poesien, Werke 
von Mackensen und Olde; — C. Wünnenbergs 
Madonna in einer Heidelandschaft mit zwei musizieren- 
den Knaben aus dem Volke; — L. Dettmann (mit 
einem stimmungsvollen Abendmahl), Heichert; — 
L. Graf v. Kalckreuths Porträt des Domkapitulars 
Professor Schnüttgen. — Von hohem Werte ist eine 
rückblickende Gruppe, die die Entwicklung der deutschen 
Malerei seit 1850 schildert. Man müßte von Rechts 
wegen jedes einzelne Bild nennen. Es muß aber auch 
hier genügen, Namen herauszugreifen . Die beiden A c h e n - 
bach, Gebhard, Janssen, Munthe,Sohn,Vautier 
seien von den Düsseldorfern genannt; von den Münch- 
nern Defregger, W.v.Diez-, Habermann, Holm- 
berg, Langhammer, Leibl, Lenbach, Löfftz, 
Schwind, Uhde, Zügel; von den Berlinern Knaus, 
Koner, Menzel (mit 5 Gemälden und 10 Zeichnungen, 
von 1846 an); von den Karlsruhern Baisch, Thoma, 
Trübner, Weishaupt. In dieser Abteilung gibt es 
auch manche Perle religiöser Kunst, so Gebhards 
»Christus mit dem reichen Jüngling« (1892, aus der 
Städtischen Galerie in Düsseldorf); des Frankfurters Haus- 
mann »Ostermesse in der Sixtinischen Kapelle« (1855); 
A. v. Kellers »Auferweckung von Jairi Töchterlein« 
(1865, aus der Neuen Pinakothek); von Knaus die Skizze 
zu einer Madonna; von Lenbach das herrliche Bild- 



VERMISCHTE NACHRICHTEN - KÜCHERSCHAU 



nis des Papstes Leo XIII.; von H. v. Maries den 
hl. Georg (1874 — 75, .ms der Berliner Nationalgalerie); 
von W. Sohn die Skizze zu einem Abendmahl; von 
Uhde die Anbetung der hl. Drei Könige (1899, Privat- 
besitz 1 . Die verhältnismäßig große Zahl christlicher 
Bilder innerhalb der neunzig Nummern dieser Abteilung 
ist lehrreich und charakteristisch. (^Schluß folgt) 

VERMISCHTE NACHRICHTEN 

Berlin. Herr Kommerzienrat Haberland, der für 
künstlerische Anlagen bereits viel getan, hat für den 
Hamburger Platze eine reizende kleine Parkanlage, 
einen Brunnen gestiftet. Der >Sintflutbrunnen<, so be- 
zeichnet der Künstler sein Werk, ist eine feine und 
gutdurchdachte Arbeit. Auf felsenförmigem Unterbau 
hockt ein kauerndes Weib, ein kleines Kind fest an sich 
drückend ; auf einem Vorsprung darunter liegen die Ge- 
stalten eines Mannes und eines Weibes, jedes getrennt 
und doch sinngemäß miteinander verbunden. — Der 
in Kalkstein ausgeführte Brunnen ist eine Arbeit des 
Bildhauers Paul Aichele, Charlottenburg, und legt für 
das Können dieses Meisters ein beredtes Zeugnis ab. 

W. E. Walter 

Berlins westlicher Vorort Wilmersdorf hat wieder- 
um die Anlage eines neuen, gärtnerisch und künstlerisch 
hervorragenden Platzes zu verzeichnen, den Rüdesheimer 
Platz. Er umfaßt ein riesiges Terrain und wird an 
einem Ende abgeschlossen durch den, der Anlage in 
vorzüglichster Weise angepaßten Siegfriedbrunnen, ein 
Werk nach dem Modell des Berliner Bildhauers Lud- 
wig Cauer. w. E. Walter. 

Professor Georg Grasegger (Köln) erhielt bei 
einem engeren Wettbewerb zur Erlangung von Ent- 
würfen für einen Brunnen in Castrop i. W. den I. Preis. 

Königshofen in Unterfranken. Die Einweihung 
des Luitpoldbrunnens, die am 1. Oktober stattfand, ge- 
staltete sich zu einem frohen patriotischen Fest. Pro- 
fessor Balthasar Schmitt in München, ein Sohn 
Unterfrankens, schuf mit diesem Brunnen dem Orte 
ein edles Kunstwerk und sich ein Denkmal seiner hohen 
Künstlerschaft (s. die Abbildung der bekrönenden Figur 
auf S. 65 dieser Nummer; da in vorliegendem Hefte 
eine Abbildung des ganzen Monumentes nicht mehr 
aufgenommen werden konnte, bringen wir eine solche 
im nächsten. D. R.). 

Immenstadt (Algäu.) Xaver Dietrich hat kürz- 
lich das große Kuppelbild und die Zwickelbilder in der 
hiesigen Stadtpfarrkirche vollendet. Das Gemälde der 
Kuppel veranschaulicht vier Szenen aus dem Leben des 
hl. Kirchenpatrons Nikolaus, die Ovale der Zwickel vier 
Kirchenlehrer. Die Ausführung hält vollkommen, was 
die schwungvollen Entwürfe, die der Künstler anläß- 
lich des von der Deutschen Gesellschaft für christliche 
Kunst veranstalteten Wettbewerbes eingesandt, verspro- 
chen hatten. 

Großsteinheim in Hessen. Durch die Hochsinnig- 
keit eines seiner Mitbürger erhielt Großsteinheim ein 
herrliches Denkmal, das Anfang Oktober enthüllt wurde. 
Ein Landsmann, Professor Georg Busch in München, 
ersann und gestaltete das Monument, das vorzüglich 
dem Platze seiner Aufstellung angepaßt ist und abgeklärte 
Verhältnisse besitzt. Dem Frieden ist das Denkmal ge- 
weiht, der Wohlstand und wahres Glück bringt und 
die Herzen veredelt. Es ist eine Ehrung des friedlichen 
Zusammenlebens aller Bürger der Stadt sowie ein 
Zeichen dankbarer patriotischer Huldigung. 



BÜCHERSCHAU 

Edward von Steinle. Des Meisters Gesamtwerk 
tdungen. Herausgegeben durch Alphons M. von 
Steinle. Gr.-Lexikon. 5 >2 Seiten mit ca. 800 Abbildungen. 
Preis gebunden echt Halbpergament mit Goldschnitt 
M. 22. — . Verlag der Jos. Koseischen Buchhandlung, 
Kempten und München. 

Das schönste Denkmal, welches einem verdienten 
Künstler werden kann, bietet die möglichst vollkommene 
Publikation seiner Werke. Ein solches Denkmal ist 
jüngst dem Meister Edward von Steinle in der von 
seinem Sohne mit Pietät und Geschick veranstalteten 
Gesamtausgabe der Werke Steinles geworden, die, mit 
entsprechender textlicher Einführung versehen, den ent- 
zückenden Reichtum eines Künstlerschaffens zeigt, wie 
er in solcher Mannigfaltigkeit nur selten zur Erschei- 
nung gelangen dürfte. In drei Hauptgruppen, die wieder 
in mehtfache Abteilungen gegliedert, werden uns all 
die Werke Steinles gezeigt, wodurch gründlich ermög- 
licht ist, vollen Einblick in den Entwicklungsgang so- 
wie über die schon von Jugend auf sich kundgebende 
Vielseitigkeit dieses Künstlers zu gewinnen. Angesichts 
des umfassenden Materials wird jedem Beschauer klar, 
daß Steinle nicht nur über ein bewundernswertes künst- 
lerisches Können verfügte, sondern daß er zugleich durch 
die Fülle seines Geistes und Gemütes zu den hervor- 
ragendsten Meistern zählt, welche deutsche Kunst reprä- 
sentieren. Die erste Bildergruppe: Altes und Neues 
Testament, Madonnen, Heiligenleben, Legenden usw zeigt 
uns den tiefreligiösen katholischen Meister, dessen Wirken 
vor allem darauf gerichtet ist, zu erbauen und anzu- 
regen. Von jeder Spur merklicher Aufdringlichkeit ferne, 
werden hier pädagogische Werte entfaltet, die auf emp- 
fängliche Seelen befruchtend wirken müssen. Wie häufig 
sind nicht schon die Vorgänge der Heilsgeschichte von 
den Malern behandelt worden, und dennoch weiß Steinle 
ihnen immer neue, fesselnde Züge für die künstlerische 
Darstellung abzugewinnen, ohne dabei den Boden der 
Tradition, dieser wichtigen Basis für christlich-religiöse 
Kunstwerke, jemals zu verlassen. Er versteht am besten, 
wie alte Kunstweise mit Neuem zu erfüllen ist, wie 
man, auf den Errungenschaften der Vergangenheit sorg- 
lich weiterbauend, auch das Interesse modemer Men- 
schen zu gewinnen weiß. Wer sich nur einigermaßen 
in diese Darbietungen des Meisters vertieft, wird er- 
kennen, wie ersprießlich und verdienstvoll eine solche 
Behandlung religiöser Sujets gerade für die Gegenwart, 
die leider so selten in der künstlerischen Tätigkeit ein 
klares Programm aufweist, zu sein vermag. Schätzen 
wir schon in den religionsgeschichtlichen Bildern und 
Zeichnungen die hohe Begabung Steinles, j.ade Figur 
treffend zu charakterisieren, seien es nun förmliche Ur- 
weltmenschen wie Jubal und Tubalkain, seien es die 
milden Gestalten, welche vor der Krippe Jesu knien, 
oder als fromme Befolger der Lehre Christi segenspen- 
dend durch die Welt schreiten, so tritt bei gegebener 
größerer Bewegungsfreiheit diese treffliche Charakteri- 
sierung der Gestalten noch augenfälliger in den Schöp- 
fungen hervor, welche im zweiten Hauptteile der vor- 
liegenden Sammlung als historische Darstellungen, Mär- 
chen, Genrebilder, Illustrationen zu Dichtern usw. sicli 
finden. Die Vorzüge Steinles als »Romantiker« sind ja 
von Kunstgelehrten anerkannt, die dem Meister in seiner 
sonstigen Tätigkeit nicht gerecht zu werden vermögen. 
Es gibt tatsächlich kein der Romantik zufallendes Ge- 
biet, das Steinle nicht mit Erfolg betreten hat. Die 
ganze Skala dichterischen Empfindens : hoher Ernst und 
heiterer Scherz, Leid und Klage, Glück und Freude der 
Menschen — sei es, daß als deren Repräsentanten und 
Träger geschichtliche Personen oder selbsterfundene 
Gestalten auftreten — all dieses fand in der Seele des 



BUCHERSCHAU 



Künstlers volle Resonanz, die in seinen zahlreichen Bil- 
dern und Zeichnungen tönend weiterklingt. Wir be- 
wundern den Künstler, der nicht nur die idealen Kunst- 
formen beherrscht, sondern der, wo es ihm angezeigt 
dünkt, auch eine Naturwahrheit kennt, welche die eigent- 
lichen Realisten gar oft nicht zu erfassen vermögen. 
Man sehe z. B. nur die Skizze heimkehrende Musi- 
kanten« (II, Nr. 31}) an, um von der scharfen Natur- 
beobachtung Steinles sich Kenntnis zu verschaffen; auch 
in der Rubrik »Porträts« wird uns so recht verständlich, 
wie der Meister nicht nur ein sicher geschultes, körper- 
liches Auge, sondern in ganz hervorragendem Grade 
auch den Tiefblick eines Psychologen besaß, wodurch 
es ihm eben ermöglicht, Gaben zu bieten, welche jene 
geistige Beherrschung bekunden, die das künstlerische 
Wirken zum wahren und dauernden Kunstwerk stempelt. 
Im dritten Hauptteile der vorliegenden Publikation sind 
die vielen Wandgemälde und deren Entwürfe gegeben, 
die Steinte teils eigenhändig, teils durch Mitarbeiter zur 
Ausführung brachte. Viele dieser anregenden Werke 
haben wir kürzlich in dieser Monatsschrift (Jhrg. VI, 
Heft 10) des näheren erwähnt, so daß von weiterer 
Detailierung hier Abstand genommen werden kann. 
Auch die für Zwecke der Glasmalerei gezeichneten Kar- 
tons des Meisters finden sich dieser Abteilung einge- 
reiht; sie beweisen, welch großes, klares Verständnis 
er gerade auch diesem Zweig monumental-stilistischen 
Schaffens entgegenzubringen ^vermochte. Man dürfte 
heute solchen Kartons besondere Beachtung schenken, 
um der genauen Grenzlinie sich bewußt zu bleiben, 
wo »Stil« aufhört und die Verzerrung der Stile beginnt 
— Versehen und Vergehungen, von denen manch neueste 
Leistung — in und außer der Glasmalerei, sich leider 
nicht freizuhalten vermag. Das weise Maßhalten, das 
Steinle in all seinen Arbeiten beobachtete, die nach 
Lage der Aufgabe mit überkommenen Stilen eben in 
Fühlung treten mußten, dürfte überhaupt eine der ein- 
dringlichsten Lehren sein, welche moderne Künstler zu 
eigenem Nutz und Frommen den Darbietungen des 
großen Frankfurter Meisters entnehmen sollten. Was 
überdies alles noch von Steinle gelernt werden kann, 
die jüngere Künstlergeneration im Studium des 
vorliegenden Buches selbst ersehen; bei offenem, ehr- 
lichem Blick ist es nicht allzu schwer, hier ein Urteil 
zu gewinnen und wohl in manchen Fällen auch die 
so notwendige Selbsterkenntnis sich anzueignen. Auch 
Kunsthistoriker, denen diese Steinlesche Gesamtausgabe 
besonders wert sein darf, erhalten Gelegenheit, hin und 
wieder etwas vorschnell gemachte Taxierungen über 
die kunstgeschichtliche Stellung des Meisters entspre- 
chend zu korrigieren, und dessen Wert und Bedeutung 
nicht weiterhin unter allzu subjektiven Erwägungen nur 
nach einer umgrenzten Seite seines mannigfaltigen 
Schaffens zu verlegen. — Dankbar fühlt man sich dem 
Herausgeber des Werkes für die stets genaue Angabe 
des Jahres, in dem die betreffenden Arbeiten entstanden 
sind; deutlich läßt sich dadurch vom Jahre 1825 an die 
Entfallung Steinles, die herantretende Einwirkung anderer 
Meister in den Jugendtagen bis zur eigenartigen Voll- 
reife in den Mannesjahren und dem Abschluß^ des ge- 
segneten Wirkens im Jahre 1886 verfolgen. Nicht zu- 
letzt darf das vorliegende Werk allen Kunstfreunden 
hochwillkommen sein; in erster Linie jenen, denen reli- 
ind nationale Gesinnung auch in der Kunst als 
ein wichtiger Faktor erscheint. Unter diesem Gesichts- 
punkte soll man in deutschen Häusern und Kreisen 
mit besonderer Genugtuung nach Edward von Steinles 
Gesamtwerk greifen, denn es ist nationales Eigengut 
edelster Art, welches uns hieraus entgegenleuchtet. 

M F. 
Geschichte der Kunst, dargestellt an ihren Mei- 
sterwerken in Tafeln und begleitendem Text. Die ita- 



lienische Malerei des XV. Jahrhunderts von Ludwig 
Justi, 144 Seite und IQ2 Tafeln. Verlag Fischer und 
Franke, Berlin. 

Die großangelegte »Geschichte der Kunst«, unter deren 
Mitarbeitern die besten Namen der deutschen Kunst- 
wissenschaft glänzen, wie ein Justi, Friedländer, Swar- 
zenski, Tschudi, Wölftlin u. a. geht prinzipiell von einem 
anderen Gesichtspunkte aus, als die übrigen Kunstge- 
schichten. Hier tritt der äußere Verlauf der Kunstge- 
schichte, die Persönlichkeit des einzelnen Künstlers zu- 
rück, es wird von den Kunstwerken ausgegangen, und 
die Verfasser haben sich offenbar die Aufgabe gestellt, 
ganz im Sinne der modernen Kunstwissenschaft die stili- 
stische Eigenart des einzelnen Werkes besonders heraus- 
zuheben, uns dasselbe in seinen stilistischen Zusammen- 
hängen verständlich zu machen und die Folgerichtigkeit 
des stilistischen Entwicklungsganges innerhalb der Kunst 
aufzuweisen. Allerdings hegt auch hierin eine gewisse 
Einseitigkeit, denn das Gegenständliche spielt eben doch 
in der alten Kunst eine viel bedeutendere Rolle, als ihm 
die heutige Wissenschaft zuerkennen will. Indes muß 
man zugestehen, die Aufgabe, welche sich diese Kunst- 
geschichte einmal gestellt hat, ist in dem vorliegenden, 
von Justi bearbeiteten Band geradezu glänzend gelöst. 
Schon die Auswahl der Bilder zeigt dies. Es herrscht 
da eine Ökonomie, die wirklich bewundernswert ist. 
Nur die charakteristischen Werke sind aufgenommen, 
es fehlt manches bekannte Gemälde, weil es für den 
Entwicklungsgang des betreffenden Meisters nichts Neues 
bringt, andererseits finden sich Meister und Werke ver- 
treten, denen man sonst in keiner Kunstgeschichte be- 
gegnet. Kurz es zeigt sich eine souveräne Beherrschung 
des Materials. Noch größeres Lob verdient aber der 
Text. In nüchterner Knappheit und Prägnanz des Aus- 
drucks werden hier ästhetische und stilistische Analysen 
zu den einzelnen Werken von entzückender Feinheit ge- 
geben. Oft ist es ein wie zufällig hingestreutes Wort, 
eine einzelne Wendung, wodurch ein ganz neues Licht 
auf ein uns bisher nicht recht verständliches Gemälde 
fallt. Wer Lebensdaten, Künstleranekdoten, oder geist- 
reiche Essays ä la Muther sucht, dem bietet eine andere 
Kunstgeschichte mehr. Wem es aber darum zutun- ist, 
in ein wirkliches Verständnis alter Kunst eingeführt zu 
werden, für den wüßte ich in der gesamten Kunstlite- 
ratur kein geeigneteres und gediegeneres Werk als das 
vorliegende. Diesen Charakter vornehmer Gediegenheit 
tragen auch die Illustrationstafeln, vorzügliche Auto- 
typien, sowie die ganze Ausstattung des monumentalen 
Werkes. Erwähnt sei nur nebenbei, daß der Titel des 
Bandes etwas mißverständlich ist, denn Illustrationen 
und Text schildern die Entwicklung der italienischen 
Malerei schon von Cimabue und Giotto an. Damrich. 



DER PIONIER 

MONATSBLÄTTER FÜR CHRISTLICHE 

KUNST, PRAKTISCHE KUNSTFRAGEN 

UND KIRCHLICHES KUNSTHANDWERK 

IV. JAHRG. 

INHALT des 1. und 2. Heftes: Das Bildmotiv; die 
Skizze; die Studie. Von S. Staudhamer. Mit 6 Illu- 
strationen. - Von den Pflichten gegen die christliche 
Kunst. Von Andreas Hupperts. — Über Kirchenfuß- 
böden. Von Hugo Steffen. Mit mehreren Abbildun- 
gen. _ Optik in der Kirche. Von Dr. Hans Schmid- 
kunz. — Mitteilungen und Anregungen. Mit 3 Ab- 
bildungen. — Preis des ganzen Jahrgangs: M. 3.— . 



BEILAGE 



AUSSTELLUNGEN IN ROM 



AUSSTELLUNGEN IN ROM 

(Schluß) 

Der von Professor Josef Hoffmarin -Wien er- 
baute und ausgestattete elegante österreichische Pavillon, 
dessen Fassade mit zwei allegorischen Gruppen von 
Anton Hanak-Wien geschmückt ist, enthält außer 
etwa 400 Gemälden, Skulpturen, Graphiken und kunst- 
gewerblichen Erzeugnissen eine Gruppe von Werken 
(Landschaften, Genrebilder und Porträts) des G. F. 
Waldmüller, dessen Bedeutung man uns in München 
erst unlängst im Kunstverein vor Augen geführt hat. 
Im ganzen ist die Qualität dieser Abteilung nicht un- 
bedeutend. An bekannten Namen fehlt es nicht, wie 
etwa Tina Blau, R. Jettmar, A. J. Quincv, Egger- 
Lienz (mit seinen. Bergmähern und dem großen Wall- 
fahrerbilde), Hegenbarth (mit einer brillanten Pferde- 
studie >Die drei Alter«), J. Jungwirth-Wien (mit der 
figurenreichen, mit guter Luftstimmung gegebenen »Sit- 
zung des niederösterreichischen Landtages«), M. Sva- 
binsky, Bechler, J. Uprka, Klimt, der einen gan- 
zen Saal eingeräumt erhalten hat. Von den Bildhauern 
erwähne ich Hanak, dessen Werke eine gesuchte Schwer- 
fälligkeit zeigen, Kaspar von Zumbusch, Feodo- 
rowna Riesz; von den Graphikern W. Unger, V.'. 
Klemm, Orlik (mit verschiedenen Porträts 1 ; von den 
Kunstgewerblern Mangold, Prutscher, K. Moser. 
Werke der christlichen Kunst sind in ziemlicher Menge 
vorhanden. So schon von Waldmüller Kinder bei 
der Fronleichnamsprozession). Eine schöne Madonna 
zeigt V. Hofmann-Krakau. A. Slavi cek-Prag bringt 
eine große skizzenhafte Darstellung des Prager Domes. 
In recht lebhafter Farbenaulfassung hat], v. Mehoffer- 
Krakau seine Skizze zur figürlichen und ornamentalen 
Ausschmückung einer Kathedrale entworfen. Svabinsky 
lieferte eine in kräftigem Rembrandtschen Helldunkel 
gehaltene Kreuzigung, F. Simon- Paris eine farbige 
Radierung der Notre- Dame- Kirche. Auf einem Blatte 
von A. Panltiewicz mit der Gefangennahme Christi 
ist nur die halbe Figur des Heilandes herauszuerkennen. 
Von Plastiken erwähne ich die hölzerne Figur von F. 
Bilek-Prag »Christus als Ackerer«, wie er kniend und 
angestrengt mit den Fingern die Erde aufkratzt. König- 
Wien zeigt als sehr gediegene Leistung die hl. Drei 
Könige, dargestellt in acht kleinen flachen Messingreliefs 
mit Oxydierung und Stichelarbeit. Ein bronzenes Kruzi- 
fix von J. Myslbek-Prag aus der dortigen K. K. Moder- 
nen Galerie ist tüchtig und maßvoll stilisiert. Weniger 
habe ich für einen in Holz geschnitzten polychromierten 
S. Michael übrig, den F. Andri-Wien in gesuchter 
Altertümlichkeit und mit häßlichem dickem Kopf vor 
Augen stellt. 

Der Ungarische Pavillon, dessen Außenseite bereits 
beschrieben wurde, begrüßt uns mit einem großen 
Empfangssaale, die eine Wand mit einem gewaltigen 
Gemälde von Benczur geschmückt, darstellend die Huldi- 
gung des ungarischen Parlamentes vor dem Könige bei 
Gelegenheit der Tausendjahrfeier 1896. Die ungarische 
Ausstellung ist vielseitig und recht beachtenswert. Nur 
weniges kann ich herausgreifen. So ein stimmungs- 
volles Herbstbild von K£zdi Kova es, eine sehr dunkel 
gehaltene Spätsommerimpression von Medny.inskv, 
eine Reihe von Werken Munkäcsys, ferner von Bock- 
lins Freunde Paul Merse de Szinyei, dem ein gan- 
zes Kabinett eingeräumt ist. Leider beeinträchtigt der 
grellrote Wandbezug die Wirkung. Von den meister- 
lichen Stücken hebe ich ein Herbstidyll (im Grase 
lagernde Gesellschaft) als besonders charakteristisch her- 
vor. Einige Aktbilder der ungarischen Abteilung wirken 
aufdringlich. Anzuerkennen ist Jagegen die Anzahl 
christlicher Darstellungen. So von A. Boruth die »Ge- 



burt Christi«, einfach, mit dunkeln) goldigen Ton; von 
S. Csök die »Hl. Kommunion«; von A. Feszty »Gol- 
gatha«, ein durch starke Empfindung der Hauptszene, 
wie durch kräftige Landschalt bedeutendes Bild. C. Fe- 
renczys »Grablegung Christi« mit der abschreckend 
grün bunten Gestalt Magdalenas ist schon von früher 
bekannt. J. Koszta zeigt eine »Anbetung der Magier« ; 
ein gelber Mantel tut starke Wirkung, die Madonna sitzt 
steif und in wenig hoheitsvoller Auffassung da. Pentelei 
Molnars »Judas« ist ein prächtiges, starkfarbiges, dü- 
steres Werk. Hinlänglich bekannt sind Munkics v s 
beide große Szenen »Christus vor Pilatus« und »Christus 
am Kreuz«. F. E. Lazio hat Papst Leo XIII. trefflich 
porträtiert. D. Skuteczky gibt mit seinem »Stillen 
Gebet« wenigstens ein gutes Interieur. Zwei sichtlich 
italienisch beeinflußte Madonnen sind von F. Szol- 
datits. Reichlich vorhanden sind Zeichnungen und Gra- 
phiken, von denen ich eine Aquatinta (Notre Dame) von 
Geza Wagner hervorhebe. Die Plastiken sind zumeist 
durchschnittlich. Einige gute Tierstücke finden sich dabei. 
Die Architektur und das Kunstgewerbe bringen viele 
Kirchenentwürfe, Kelche, Monstranzen und dergleichen. 
Die serbische Ausstellung zeigt einen Drang zur 
großen Monumentalitat. Schon in der Eingangshalle 
begrüßt uns ein machtiges Reiterdenkmal; dekorative 
Reliefs, lauter Torsi, in die Wandfüllungen eingelassen, 
umgeben diesen Raum. Bei den Malereien zeigt sich, 
wie bei den Slaven gewöhnlich, eine Vorliebe für Volks- 
darstellungen und starke Farben. Monumentale Zwecke 
verfolgen die großen historischen Szenen von Mirko 
Racki, der sich auch an Danteschen Motiven versucht 
und die wunderbaren Plastiken von Ivan Mestrovic. 
Im ganzen überwiegt sonst das gegenständliene Interesse, 
doch liegt offenbar tieferes künstlerisches Streben vor, das 
nicht übersehen werden darf. 

Dasselbe gilt von den Arbeiten der Russen. Zwar sind 
unter ihnen einige bedeutendere Erscheinungen, tüchtige 
Impressionisten, vorwiegend französischer Schulung. Auch 
sonst ist die Qualität der russischen Auffassung und Technik 
keineswegs unbedeutend und macht dadurch die Darstel- 
lungenaus dem dortigen Volksleben, der heimischen Land- 
schaft und Geschichte um so anziehender. Als meister- 
liche Leistungen greife ich die Freilichtstudie (Lehrerin 
mit Schülern) von Nicolai Bogda no w-Bielski her- 
aus, weiter die brillante Impression »Alte Frau« von 
Philipp Maliawin, ferner das Bildnis Tolstois und 
seiner Gemahlin von 11 ja Repin, ein Herrenporträt 
von Iwan Koulik'ow, die in prächtiger Interieurstim- 
mung gegebene Hochzeitsszene von Constantin Ma- 
ko wski. Von den Skulpturen sei die sitzende Figur 
Tolstois von II ja Günzburg erwähnt. Noch mehr 
Einzelheiten würden zu weit führen. — Auf solche kann 
ich auch bei den Abteilungen der Bulgaren und Griechen 
nicht eingehen, bei denen überdies die Anerkennung 
der rein künstlerischen Seite beträchtlich eingeschränkt 
werden muß. — Von den spanischen Malereien gedenke 
ich der Sondergruppe des Hermen Anglada v Ca- 
marasa; in kraftigem Vortrage schildert er Volkstypen 
aus der Gegend von Valencia und führt uns das dortige 
Leben und Treiben in fesselnden Zügen vor Augen. 
Das bedeutendste Interesse aber erregt die Gruppe der 
26 Malereien Zuloagas: Portrats, Volksfiguren, Land- 
schaften von stärkster Wirkung. Es ist kein Werk dar- 
unter, das wie sonst gelegentlich, sensationell ist, aber 
eigentlich ist infolgedessen die Wirkung um so besser. 
Farbig und zeichnerisch in bekannter Herbigkeit, stets 
im höchsten Grade selbständig, erinnert doch einzelnes 
geradezu .111 Velasquez. So das geniale Bild des 
Zweiges Gregor. Von den übrigen nenne ich die Porträt- 
studie des schlangengeschmeidigen Stierkämpfers Corcito 
und die der düster blickenden Schauspielerin Lucienne 
Breval (in ihrer Rolle als Carmen . 



AUSSTELLUNGEN IN ROM 



Die Ausstellung Frankreichs enttäuscht. Besonders 
vermißt man unter den älteren Meistern eine Menge 
der eigentlich bahnbrechenden. Das Neue ist verschieden- 
wertig, meist schwach. Um hier ein paar bekanntere 
Namen voraus zu nehmen, so erwähne ich Besnard 
wegen des 1906 gemalten stehenden Herrn in großer 
Amtsuniform, und wegen einersitzenden Damein Schwarz 
vor feinem grauen Fond, gemalt 1903. Von Carolus 
Durand ist eine am Meeresstrande reitende, schwarz 
gekleidete Dame (1873); von Maurice Denis eine 
sonnenhelle Szene badender Frauen und Kinder. Von 
Auburtin sehen wir ein verwandtes Sujet, von Signac 
eine in rot und blau gehaltene pointillistische Studie. 
Von Werken christlichen Inhaltes hei mir wegen grob 
realistischer Auffassung (Verwesungsflecken am Leich- 
nam) eine Pietä von Gabriel Ferrier auf, P. F. Lamv 
schildert in schöner Farbenstimmung das Innere von 
St. Marco in Venedig. P. Marcel-Beronneau malt 
in dunkler schwerer Farbe die Frauen am Grabe: Mag- 
dalenas rotes Kleid und der weiße Engelflügel bringen 
Leben hinein. Eine Szene im Walde betender Bauern 




SEBASTIAN OSTERRIEDER 



Text: Bt 



von C. Duvent sei mit erwähnt. Kraß, blutrünstig und 
ohne Hoheit ist ein an der Säule zusammengebrochener 
Christus von Desvallieres. In der großen Menge der 
ausgestellten Werke treten die ebengenannten nicht son- 
derlich hervor. Um auch der Plastik zu gedenken, so 
erwähne ich einen schreitenden arm- und kopflosen 
Mann von Rodin, ferner von G. Michel die Marmor- 
statue eines Astronomen — warum mag er nackt sein? 
— mit der aus Pascal stammenden Beischrift: »Le silence 
e-ternel des espaces infinis m'effraie«. 

Zum Vorteil unterscheidet sich von dieser Ausstellung 
die belgische. Wir begegnen einem dunkeln Herren- 
bilde und dem einer jungen Dame mit Blumen vor 
einem Spiegel, Stimmung auf Grün und Weiß, beides 
von Leempoels, einer blauen Dämmerungsstudie am 
Meere von M. Verboeckho ven. Von hervorragender 
Wirkung ist ein Abend an dem Kanal, gleichfalls in 
blauer Stimmung mit Lichtern, und ein Kanal am Tage 
mit Wasserspiegelung von Baertsoen. Tüchtig sind zwei 
Uferstudien von Marcette. Von Courtens bewun- 
dern wir eine Allee im Sonnenglanz und eine von einem 
Windstoß zerwühlte grau- 
grüne Landschaft mit wilden 
Lüften. Khnopff zeigt be- 
reits bekannte Werke, dar- 
unter das Requiem. Das däm- 
mernde Abenddunkel von 
Klosterkirchen findet sich 
herrlich wiedergegeben in 
zwei Werken von Delau- 
nois. Eine leider viel zu 
hoch aufgehängte Radierung 
von Duriau zeigt den toten 
Christus. Schlicht in der 
Farbe und volksmäßig in der 
Auffassung malt Degouve 
de Nuncques Christus am 
Kreuz. Unter den Plastiken 

hervorragend sind zwei 
Werke von M i n n e : eine sehr 
herbe männliche Büste und 
ein kreuztragender Heiland. 
Die holländische Abteilung 
ist verhältnismäßig umfang- 
reich, ohne besonders hervor- 
stechende Merkzeichen zu 
bieten. Eine kleine Zahl von 
Bildern stellt sich als retro- 
spektive Übersicht dar. Wir 
finden Jan Bosb 00 111(1817 
bis 1891), den tüchtigen 
Interieurmaler,unter anderem 
vertreten durch eine präch- 
tige Impression (Aquarell) 
der Kirche von Hoorn ; von 
Jakob Maris(i837— 1899), 
dem Maler desPavsage intime, 
zeigt man uns unter anderem 
einen stimmungsvollenHafen 
von Dortrecht; auch der 
1910 gestorbene Willem 
Maris fehlt nicht. Mit Recht 
wäre auch Jozef Israels 
hierher zu rechnen, dessen 
Werke zu den Hauptan- 
ziehungspunkten der hollän- 
dischen Abteilung gehören. 
Von seinen Bildern nenne 
ich nur sein Selbstbildnis im 
Alter von 85 Jahren. Unter 
den Jüngeren ist manch tüch- 
tiges Talent. So von den 



WEIHNACHTSKRIPPE 



AUSSTELLUNGEN IN ROM — NEUERE KRIPPENKUNST 



Porträtisten Van Duyl-Schwartze, besonder-. 
eines Bildnisses der Königin Wilhelmine; Martin 
Monnickendam; als Landschafter W. van Soest. 
J. H. Jusser schildert mit starker goldtöniger E'arbe 
und tiefer Stimmung Jesus mit dem Aussätzigen, I.Ter- 
\ve\ in recht stiller und kühler Auffassung ein Kirchen- 
inneres. Die Schwarz- und Weißkunst ist reichlich be- 
dacht, leidlich auch die Skulptur, bei welcher ich auf 
eine Sammlung recht charakteristischer Statuetten von 
C. I. van der Hoef hinweise. 

Einen der größten Paläste füllt die englische Aus- 
stellung an. Sie ist nicht nur eine der umfangreichsten, 
sondern auch wertvollsten. Die altere Kunst ist in 
ihrem ganzen Umfange berücksichtigt. Nur die wich- 
tigsten Namen seien angeführt: Burne-Jones, Con- 
stable (u. a. mit einer tieftonigen Kathedrale von Salis- 
bury), Gainsborough, Hogarth, Hoppner, Law- 
rence, O p i e, R a e b u r n, R e y n o 1 d s, Rorancy, Tur- 
ner. Dazu eine Menge weniger bekannter Meister der 
Vergangenheit. Eine kleine, aber sehr wertvolle Gruppe 
enthält Miniaturporträts des 17. — 19. Jahrhunderts. Die 
lebenden Künstler treten zum Teil ebenbürtig neben 
jene. Auch hier kann ich nur wenige bekannteste 
nennen: Alma Tadema, Brangwvn, T. Austen 
Brown, Crane, Herkomer, Lavery, Sargent. 
W. Hole schildert die Versuchung in der Wüste, in 
einer Mondscheinstimmung, wobei die Szene selbst über- 
haupt nicht zu sehen, sondern nur zu fühlen ist. Eine 
Flucht nach Ägypten ist von dem Schotten E. Stott. 
Sehr gut und reichlich finden wir auch die schottische 
Landschaftsmalerei vertreten. Das zart und vornehm 
behandelte Aquarell nimmt auch diesmal, wie bei allen 
englischen Ausstellungen, einen breiten Kaum ein. Von 
Miß E. Brickdale erwähne ich eine thronende Madonna 
mit rechts und links stehenden Engeln, in der Predella 
drei kleinere Bilder: Verkündigung, Kreuzigung und zwei 
Engel am offenen Grabe. Auch D. G. Rossetti malt 
die Madonna, die er als noch ganz junges Kind auf- 
faßt, im Grünen. S. Solomon gibt eine charakteri- 
stische TempeTastudie eines Griechischen Priesters. Um- 
fangreich ist die Schwarz-Weiß Abteilung, an der Meister 
beteiligt sind wie Bea rdsley, Ruskin, Strange, auch 
zahlreiche von den schon zuvor genannten. A. E. Borth- 
wick gibt die Erscheinung des glanzumllossenen Hei- 
landes in einer Halbdunkeln Kirche, von der nur der 
Chor hell erleuchtet ist. Ein Studium für sich ist die 
sehr interessante und vielseitige Architekturabteilung mit 
ihren Entwürfen und Ansichten öffentlicher und privater 
Gebäude. Kirchliche sind nur vereinzelt, so eine Außen- 
aufnahme der Kathedrale von Liverpool von G. G. 
Scott. Von den Skulpturen greife ich die Gruppe von 
Werken von Sir G. Frampton heraus. Seine phan- 
tastische symbolistische Art tritt unter anderem in dem 
großen Bronzerelief »Meine Gedanken sind meine Kinder« 
hervor. Im allgemeinen herrscht eine idealistische Rich- 
tung, nicht selten etwas illustrativ, bei anerkennenswerter 
Technik. Nur selten tritt Abhängigkeit hervor, wie etwa 
bei einer nach dem Vorbilde der Gruppe des Farne- 
sischen Stiers ausgeführte »Bestrafung der Dirke« von 
Ch. Lawes-Wittewronge. Von Werken christlichen 
Inhaltes nenne ich noch eine Madonna von B.Mack e n nal. 

Die dänische Abteilung enthält wertvolle Leistungen, 
unter anderem von Peter Severin Kroyer (Sardinen- 
zubereitung in Concarneau), in der graphischen Abteilung 
eine Sonderkollektion von Radierungen von H. N. Han- 
sen, auch beachtenswerte Skulpturen. Auch die kleine 
norwegische Abteilung ist nur wegen weniger Stücke 
bemerkenswert, so wegen zweier Bildnisse von Edvard 
Munch, trefflicher Interieurs von H. Ström, farbiger 
Radierungen von OlafLange. Wichtiger ist die schwe- 
dische Ausstellung, die sich nicht nur durch einen be- 
merkenswerten künstlerischen Hochstand, sondern auch 



durch einen allgemeinen fröhlichen Zug auszeichnet- 
Dieser tritt unter anderem sehr lustig in eine 
Anzahl von Kleinskulpturen hervor. Unter dert Male- 
reien befindet sich die bekannte schöne Aquarellserie 
»Das Haus in der Sonne« von Carl Larsson. Von 
G. A. Fjaestad sehen wir jene Anzahl unübertreff- 
licher Schneemalereien, die schon im Münchener Glas- 
palast ausgestellt gewesen sind. O. II j ostzberg schil- 
dert eine Verkündigung. Oben im Hintergrunde er- 
■ der Engel mit großen blauen Flügeln; ein feiner 
Zug ist es, daß er ein Kreuzchen um den Hals hängen 
hat. Aus einer großen Reihe von Gemälden von Anders 
Zorn greife ich das Bildnis eines Geige spielenden 
Dalekarliers heraus. Eine schöne Mondscheinstimmung 
im Schnee ist von G. Torsander. Als trefflicher Por- 
trätist zeigt sich mit seinen Aquarellen St. Johansson. 

Wir verlassen den Norden, um noch einen Blick nach 
der Schweiz zu werfen, die auf künstlerischem Gebiet 
neuerdings angefangen hat, ein Land der unbegrenzten 
Möglichkeiten zu sein. Auch diesmal sorgt unter anderem 
ein »Abend auf der Alpe« von G. Giacometti dafür, 
daß inmitten allen Ernstes auch die Heiterkeit zu ihrem 
Rechte kommt. Zum Glück bleibt dergleichen verein- 
zelt, und Werke von Hodler (Rückzug nach Mar: 
Fritz Oswald (Hafen von Lindau 1 , eine tüchtige 
Schwarz -Weiß -Abteilung, bei der Meyer-Basel, und 
mit mehreren seiner tiefsinnigen Poesien Welti hervor- 
treten, eine Reihe besserer Groß- und Kleinskulpturen 
geben dieser Abteilung ihren Wert. In hervorragendem 
Maße tragt dazu Burnands schöne, in prachtvoller 
tiefer- Farbe gegebene Gruppe Christi mit seinen Jün- 
gern bei. 

Schließlich Japan. Auch dies bietet eine kleine ältere 
Abteilung, enthaltend Werke hervorragendster Meister 
vom 19. bis zurück zum 12. Jahrhundert. Das letztere 
vertreten durch ein Bildnis des Dichters Hitomaru, aus- 
geführt von Nobuzane (1 177 — 1265). Daneben gibt 
es auch eine moderne Abteilung. Sie zeigt die jetzigen 
japanischen Maler zum Teil von den alteren Traditionen 
beherrscht, was immerhin erfreulich ist, wiewohl starke 
Vergröberung des Stils sich bemerkbar macht. Zum Teil 
aber versuchen die Japaner nach europäischen Rezepten 
zu arbeiten, und da sind sie fast durchweg gänzlich 
bedeutungslos. Keine bessere Ausstellung dürfte solche 
Leistungen bringen. Es ist sehr zu beklagen, daß solcher- 
gestalt auch dort zu Lande die gute alte Überlieferung 

vernachlässigt wird. Dr. O. Doerine -1 . 



NEUERE KRIPPENKUNST 

Von Philipp Maria Halm 



A ls , 



in den Jahren 1S03 und 1804 die Aufstellung von 
Krippen in den bayerischen Kirchen untersagt wurde, 
erwies sich das Gebot gläubiger Herzen und frommer 
Tradition stärker als jene Dekrete der Aufklarung. Trotz 
der Verbote wurden bald wieder zu weihnachtlicher 
Zeit die alten Szenen aus der Kindheit Jesu in den 
Gotteshäusern aufgebaut und noch manche Kirche rühmt 
sich eines trefflichen Darstellungsmaterials aus dem 17. 
oder 18. Jahrhundert, der Blütezeit der Krippe. In das 
Privathaus griff der obige Erlaß nicht, wie uns das reiche 
Material an künstlerischen Hauskrippen aus der 
Hallte des 19. Jahrhunderts in der köstlichen Krippen- 
sammlung Max Schmederers im Bayer. Nationalmuseum 
lehrt. Mit der Mitte des Jahrhunderts aber setzte der 
künstlerische Verfall dieser liebenswürdigen Kleinkunst 
ein. An Stelle geschnitzter oder in Ton modellierter 
Figuren traten die abgeschmackten Wachskopfpuppen 
mit Woll- und Watteperücken, die eine der Würde des 
Themas entsprechende Stimmung nicht aufkommen 
ließen. Der Ernst künstlerischen Schaffens, der in allen 



NEUERE KRIPPENKUNST — VERMISCHTE NACHRICHTEN 



alteren Krippen jedweder Herstellungsart sich offenbarte, 
war in Vergessenheit geraten. Nicht zum wenigsten 
unter dem vorbildlichen Einfluß der Schmedererschen 
Krippensammlung setzten bald aber wieder Anläufe ein, 
um das tiefe Niveau der Krippenkunst durch künst- 
lerische Darstellungen, vor allem durch künstlerische 
Figuren zu heben. In erster Linie darf hier wohl Prof. 
Jakob Bradl genannt werden. Ich möchte dann nament- 
lich an die große Krippe von Größl und Reisbacher 
erinnern, die den Kirchenraum der Münchener Aus- 
stellung 1899 zierte und an die idyllische kleine Krippe 
von Franz Hoser (abgebildet im >Pionier< III, S. 75). 
Mit der Abbildung einer Krippenszene der Anbetung 
der Hirten von Christian Winker (Abb. S. 86) bieten 
wir unsern Lesern ein weiteres Beispiel der Wieder- 
belebung dieses Kunstgebietes. Die Figuren all dieser 
Krippen sind künstlerisch geschnitzt; sie repräsentieren 
namentlich im Vergleich mit den sogenannten volks- 
künstlerischen Krippen einen erheblichen Kunstwert. 
Die Erwerbung solcher Darstellungen setzen entsprechend 
hohe Geldmittel voraus, die möglicherweise wohl eine 
Kirche, in den allerseltesten Fällen aber ein Privatmann 
aufbringen kann, selbst wenn man, wie Seb. Staud- 
hamer (>Der Pionier< a. a. O.) mit gutem Rate for- 
dert, klein, etwa mit der Darstellung der Geburt Christi 
anfangen wollte. 

Hier scheint mir nun, namentlich auch was die Förde- 
rung der Hauskrippe anlangt, die Tätigkeit eines Mün- 
chener Krippenbauers, des Bildhauers Sebastian Ostej- 
rieder, guten Erfolg zu versprechen. Abgesehen von 
verschiedenen in Holzschnitzerei ausgeführten Krippen 
für größere Kirchen wie z. B. für den Dom zu Linz, 
griff Osterrieder zu einem Ausweg, der einen günstigen 
Einfluß auf den Preis auszuüben geeignet war, indem 
er sich die Technik der berühmten Sizilianer Krippen- 
künstler wie Giovanni Matera in modifizierter Weise zu 
eigen machte. Er modelliert zunächst jede Figur im 
Akte bezw. stellt er dieselbe aus der Form in haltbarer 
Masse her und kaschiert darüber, genau wie die Sizilianer, 
die Gewänder aus leimgetränkten Stoffen, die dann farbig 
behandelt werden. Durch die endgültige manuelle Über- 
arbeitung des aus der Form gewonnenen Abgusses, durch 
die steten Varianten des Faltenwurfes, die teils der Zu- 
fall teils die künstlerische Absicht bedingt und durch 
die wechselnde farbige Behandlung verschwindet jeder 
Eindruck des Schablonenhaften; man wird nach dieser 
Seite hin Osterrieders Figuren ebensowenig, ja noch 
weniger unterschätzen dürfen, wie etwa die nur im far- 
bigen Dekor verschiedenen Ausformungen eines gleichen 
Modells der Nymphenburger oder Meißener Porzellan- 
manufaktur. Alle Gestalten sind malerisch-lebendig er- 
faßt im Sinne der Maler-Bildhauer des süddeutschen 
Barock, an das auch der Stimmungsgehalt der Gesamt- 
bilder erinnert. Die Stallarchitekturen klingen bald an 
italienische Palazzi, andere mehr an Dürers oder Mem- 
lin^s anheimelndes Gemäuer an. Ein völlig neues, eigen- 
artiges Motiv bringt Osterrieder bei anderen — meist 
größeren — Krippen dadurch herein, daß er — auf 
Grund von Studien im hl. Lande — die landschaftliche 
Szenerie der einzelnen hl. Ereignisse möglichst getreu 
wieder zu geben und durch ortsübliche, charakteristisch 
erfaßte Typen, wie Hirten, Wasserträger, Kameltreiber 
zu beleben sucht. Wenn auch schließlich eine derartige 
landschaftliche und ethnographische Akribie nicht eigent- 
liche Bedingung für eine gute Krippe zu sein braucht, — 
denn der Kern bleibt ja doch das hl. Mysterium im Stalle 
zu Bethlehem, — so hat diese Auffassung zweifellos auch 
ihre Berechtigung und wird manchem Palästinafahrer 
sogar erwünscht sein. 

Erwägt man nun einerseits, welche Geschmacklosig- 
keiten die sogenannten Institute für christliche Kunst oder 
etwa die berühmten Tiroler Schnitzer gerade auf diesem 



Gebiete zutage fördern, so wird man anderseits, angesichts 
der hier flüchtig gezeichneten, erfreulichen Ansätze für 
eine Neubelebung dieser liebenswürdigen Kleinkunst der 
Krippe die Hoffnung hegen dürfen, daß sie sich wieder 
zur alten Höhe erheben und daß sich der liebliche alte 
Brauch, vor allem im deutschen Hause, zu neuer Blüte 
wieder entfalten werde. 



VERMISCHTE NACHRICHTEN 

München. — S. K. H. der Prinzregent Luitpold 
von Bayern, der große Förderer der Künste und warme 
Gönner der christlichen Kunst, hat für das Bergkirchlein 
bei Berchtesgaden, das von Architekt Rank erbaut wurde, 
4000 Mark auf einen neuen Hochaltar gestiftet. Ferner 
ließ S. K. H. an den Konvent des Kapuzinerklosters die 
Mitteilung gelangen, daß er zum Hochaltar der neuen 
Wallfahrtskirche St. Anna in Altötting eine Stiftung von 
40000 Mark zu machen gedenke. 

Grabdenkmal der Familie Wadere im Wald- 
friedhof zu München, Abb. S. 73. — Das Denkmal ent- 
stand aus dem schmerzlichen Anlaß des Ablebens der 
älteren Tochter Maria des Bildhauers Professor Heinrich 
Wadere, die in der ersten Blüte der Jugend auf der 
Rückkehr von einem gemeinsamen Spaziergang plötzlich 
sterbend dem Vater in die Arme sank. In ergreifend 
sinnvoller Beziehung wählte der Vater als Grabeszierde 
seiner Maria die anmutvolle Darstellung der Rosa mystica 
(Siehe, ich bin eine Dienerin des Herrn, mir geschehe 
nach deinem Worte !), die er gestaltet hatte, als er an 
die Gründung einer Familie ging. Er hat jedoch die 
Figur vollständig überarbeitet, die Cosmas Leyrer 
(München) in Bronze goß. Die Architektur des Denk- 
mals ist von Professor Richard Berndl (München) 
entworfen. Die Kapelle ist in Eisentuff von Alois 
Aufleger ausgeführt und am Gewölbe vonWilhelm 
De üb ler, Schüler des Professors Wahler, ausgemalt. 
Kreuz und Eisengitter stammen von Alois Friedinger, 
Kunstschlosser in Starnberg. Für den Sockel der Madonna 
und das Weihwasserbecken wählte Professor Wadere 
Treuchtlinger Marmor. 

Maler Franz Fuchs hat in der St. Andrä-Stadt- 
pfarrkirche in Salzburg ein Wandgemälde vollendet, Jesus 
und die Samariterin am Jakobsbrunnen darstellend; es 
ist dies das achte Bild im biblischen Zyklus, den Fuchs 
in dieser Kirche ausführt, wovon einige frühere bereits 
in der Mappe der Deutschen Gesellschaft für christliche 
Kunst erschienen. 

Restaurierung der Stadtpfarrkirche in Enns. 
Die Restaurierung der Fassade der altertümlichen Stadt- 
pfarrkirche in Enns ist nun vollendet. Die letzte Restau- 
rierarbeit galt der großartigen Fassade der sogenannten 
Wallseerkapelle, welche in Wahrheit als Seitenschiff an 
die Kirche gefügt, architektonisch unzertrennlich ver- 
bunden ist. Die Ennser Stadtpfarrkirche ist in ihrer 
Bauart auch dadurch originell, daß Haupteingang und 
Hauptfassade von der Wallseerkapelle gebildet werden. 
Dortselbst ist auch der gesamte architektonische Formen- 
schatz vertreten, welcher dem spätgotischen Stile ange- 
hört. Die Fassade, welche ganz aus massigen Stein- 
quadern erbaut ist, war derart beschädigt, daß eine 
Restaurierung eine eiserne Notwendigkeit war. 

Karlsruhe. Die löbliche Gepflogenheit, den Edelsten 
der Nation Monumente in Stein und Erz zu erstellen, 
muß gegenwärtig Fälle eigenster Art zeitigen. Schon 
lange ist man in Karlsruhe mit der Schaffung eines 
Großherzog -Friedrich-Denkmals beschäftigt, und es ist 
schon geraume Zeit her, seit der Wettbewerb erledigt 
und die Preise verteilt sind. Nun erfährt man, daß der 
Stadtrat nach Benehmen mit den beteiligten Künstlern 
— Prof. Hermann Binz und die Architekten Pfeifer 



VERMISCHTE NACHRICHTEN 



und Großmann — beschlossen hat, den südlichen 
Teil des Friedrichplatzes für die Errichtung des Denk- 
mals ins Auge zu fassen, nachdem eine befriedigende 
Lösung der Aufstellung auf dem nördlichen Teile 
des Platzes, dessen Umgebung die Entwürfe seinerzeit 
berücksichtigen mußten, nicht gefunden wurde. Es soll 
der ganze Friedrichsplatz unter Beibehaltung der Baum- 
gruppen und der Fontäne, jedoch unter Beseitigung der 
Einfriedigung als eine einheitliche Anlage behandelt 
werden. Die Künstler werden noch einmal ersucht, 
ihren Entwurf zu dem Reiterstandbild, das jetzt vor das 
Sammlungsgebäude zu stehen kommt, der neuen Um- 
gebung anzupassen, zugleich ein Projekt der Platzgestal- 
tung auszuarbeiten. Hoffentlich gibt es dann eine be- 
friedigende Lösung oder lieber gar keine. 

Aus dem Kunstleben von Karlsruhe wäre ferner noch 
anzuführen eine >Gesamtausstellung Karlsruher 
Künstler; im Badischen Kunstverein, wo anläßlich 
des 85. Arzte- und Naturforschertages (24. — 30. Septem- 
ber) altere und jüngere Generation, Lehrer wie Schüler 
gleichmäßig zu Wort kamen mit Werken der Plastik, 
Malerei aller Gattungen und der Graphik, die aber an- 
gesichts früherer Leistungen andererem seitens der Karls- 
ruher Künstlerschaft hier entschieden zu kurz gekommen 
ist. Einzelheiten zu nennen wurde sich nicht lohnen 
und zu weit führen ; ein Teil der ausgestellten Werke 
ist schon von andern Veranstaltungen her genügend be- 
kannt und gewürdigt. Doch muß gesagt werden, daß 
dieser einheitliche Überblick über den gegenwärtigen 
Gesamtstand Karlsruher Kunst ihren gesunden und soli- 
den Charakter in angenehmem Lichte erscheinen läßt 
innerhalb der deutschen Kunstbewegungen, selbst wenn 
auch diese Gesamtausstellung ein hoch gefordertes Mit- 
telmaß der Qualität und Leistung nicht zu überschreiten 
vermag. 

Zu guter Letzt sei noch auf eine um langreiche Son- 
der-Ausstellung des Großh. Kupferstichkabinetts hinge- 
wiesen, die Blatter (meist Reproduktionen), welche nicht 
allein vom kunst- und kulturgeschichtlichen, sondern 
namentlich auch vom medizinischen Standpunkt aus 
Interesse fordern, in sich umfaßt. Die sehenswerte 
Sammlung, in der Altdeutsche, Niederländer, Italiener. 
sowie neuere Künstler vertreten sind, wird den ganzen 
Herbst über in ihrer Anordnung bestehen bleiben. 

O. G 

Karlsruhe. Anläßlich der hundertsten Wiederkehr 
des Geburtstages der "Kaiserin Augusta wurde in der 
hiesigen Kunsthalle eine Gedächtnisausstellung von 
Bildnissen und Andenken an die edle Gestalt der ersten 
deutschen Kaiserin veranstaltet unter besonderer Beihilfe 
der Tochter der Verstorbenen, Großherzogin Luise von 
Baden. Es sind alle wichtigeren Bildnisse der Kaiserin 
aus den verschiedenen Perioden ihres Lebens ausge- 
stellt; aus der Weimarer Zeit: Pastelle und Minia- 
turen der Freundin Goethes — und der Ellenrieder 
Weimars — Luise Sedler; aus der Berliner Zeit 
Repräsentations- und Familienporträts von den Malern 
Karl Begas d. A., F. X. Winterhalter, Gustav 
Richter, Eduard Magnus, Norbert Sehr ödl und 
Bernhard Plockhorst; ferner Porträtbüsten und 
Reliefs, zum Teil in Marmo-, von den Meistern Joseph 
Koch und Friedrich Moest, der ja auch das Modell 
zu dem Koblenzer Denkmal der Kaiserin geschaffen hat. 
Eine Reihe mehr oder minder kunstvoller Gemälde mit 
Ansichten von Berlin, Koblenz und Babelsberg sind außer- 
dem zu sehen neben eigenhändigen Versuchen in der Kunst 
seitens der Kaiserin selbst, der vollständigen Literatur 
über ihr Leben und Wirken; Geschenke und Adressen 
an die Kaiserin fehlen nicht. Ist auch nicht alles, was 
bei derlei Gedächtnisausstellungen zu sehen ist, von künst- 
lerischem, sondern nur persönlichem Wert, so gibt die 



hiesige Veranstaltung doch einen kleinen Überblick über 
die künstlerischen und speziell porträtkünstlerischen 
Hänge im 1 9. Jahrhundert, wie auch einen kleinen Ein- 
blick in das Kapitel Hofmalerei. Die streng chrono- 
logische Anordnung der ausgestellten Gegenstände laßt 
künstlerische Gesichtspunkte nicht vermissen. 

Oscar . 

Zur Restaurierung der Stiftskirchtürme in 
Krems münster. Die Restaurierung der barocken 
Türme der Benediktinerabteikirche Kremsmünster schrei- 
tet rüstig vor. Der Zahn der Zeit hat an den Dach- 
stühlen beider Türme derart genagt, daß eine Rekon- 
struierung äußerst notwendig war. Selbst die Kupfer- 
bedachung war stellenweise äußerst .schadhaft. Begon- 
nen wurde mit dem marktseits gelegenen Turm. Die Dach- 
stühle erhalten ihre frühere Form; auch die Bedachung 
wird wieder aus Kupferblech hergestellt. Bald werden 
beide Turmhelme in erneuertem Stand, wenn auch 
in kupferner Farbe, prangen. Eine Patina wird sich in- 
folge der steilen Profilierungen nicht so leicht ansetzen, 
wie dies bei den Turmhelmen der Garstener Ex-Stifts- 
kirche der Fall war, welche in den Jahren 1908 und 
1909 vollends erneuert wurden. Die Gemäuer beider 
Kirchtürme in Kremsmünster reichen in die beste Zeit 
der Gotik zurück. Die Kreuzgewölbe der Läuthäuser sind 
noch die einzigen Zeugen, denn die anderen Gliede- 
rungen und Architekturstücke wurden in der Zeit der 
Barockisierung unter der Leitung des Passauer Dom- 
baumeisters Carlo Antonio Carlone aus Mailand (ge- 
storben 1708) 1678 ummörtelt. Angefangen wurden 
die Türme unter Abt Bertold II. aus dem Geschlechte 
der Herren von Achleiten (1256 — 1273) und vollendet 
unter dessem Nachfolger Friedrich I. von Aich (1273 
bis 1325). Selbe waren massige Zwickeltürme, von wel- 
chen der marktseits gebaute bedeutend niederer war. 
Erst Abt Anton Wolfradt, welcher von 1613 — 1639 die 
abteiliche Regierung von Kremsmünster führte, brachte 
beide Türme auf gleiche Höhe, ließ die Zwickeldächer 
abtragen und durch plumpe Kuppelhelme ersetzen. Mit 
dieser Bekrönung gibt ein Gemälde aus dem Jahre 1620 
das Aussehen des Stiftes kund. Sein äbtlicher Nach- 
folger Bonifaz Negele (1639 — 1644) schaffte 1639 für 
den linksseitigen Turm die 65 Zentner schwere Aga- 
pitus- und Benediktglocke an. Selbe verkündet noch 
an hohen Festtagen, am Donnerstag und Freitag die 
Ehre ihres Meisters, des Linzer Glockengießers Maitin 
Fidler. Da Abt Bonifaz abgesetzt wurde, vollendete 
sein Nachfolger Plazidus Buechauer (1644 — 1669) in 
den Jahren l6$7, 1658 und 1663 die Glockenbestellung. 
Abt Plazidus ließ durch den Augsburger Uhrmacher 
Lederle eine Turmuhr verfertigen, welche noch gegen- 
wärtig im Gang ist. Sein Infulnachfolger Erenbert II. 
Schrevogl (1669 — 1703) ließ 1678 nach dem Geschmack 
seiner Zeit die Kupferbedachung der Zwillingstürme 
durch gehämmertes Eisenblech ersetzen. Schon unter 
seinem Nachfolger Honorius Aigner (170}— 1704 
den nach den Entwürfen Carlo Antonio Carlones die 
Turmhelme abgetragen, in die gegenwärtige Gestalt ge- 
bracht und ebenfalls mit gehämmerten Eisenblechen 
gedeckt. Erst sein drittnächster Nachfolger, Alexander III. 
Fixlmillner (1731 — 1759', Heß beide Türme mit Kupfer- 
blech decken. 

Wettbewerb Viersen. Die Erledigung des Wett- 
bewerbs erfolgte am 20. und 21. November. Preise er- 
hielten: a) 4 gleiche: W. Bierbrauer; J. Bradl; F. Schild- 
hörn; Walz; — b) 4 weitere gleiche: Frey; Hamich; 
W. und J. Mormann; G. Rinck; — Belobungen: F. Bür- 
gerlin und W. Erb ; Franz Guntermann ; Henn und Zangel ; 
|.Most u. Heinr. Renard; L. Mühlbauer; M. Preisinger; 
Chr. Unterpieringer. — Näheres im folgenden Heft. 



BUCHERSCHAU 




KIRCHE IN AUHAUSE5J 
Kalender bayerischer und schwäbischer Kit 



BÜCHERSCHAU 

Ferdinand Gregorovius, Die Grabdenkmäler 
der Papste. Marksteine der Geschichte des Papsttums. 
Dritte, illustrierte Auflage mit 73 Abbildungen im Text. 
Herausgegeben von Dr. Fritz Schillmann. In flexiblem 
Leinenband M. 4. — . Leipzig, F. A. Brockhaus. 

Vor dem Grabdenkmal Pauls III. in St. Peter faßte 
Gregorovius einst den Plan, die zerstreuten Grabmäler 
der Papste aufzusuchen und mit ihrer Hilfe eine kurze 
Geschichte des Papsttums zu geben. Die erste Auflage 
erschien 1856; nun liegt die dritte vor, mit der erwünschten 
Neuerung, daß die 73 hervorragendsten Grabdenkmäler 
der Päpste in Abbildungen wiedergegeben sind. Durch 
diese Reproduktionen wird das Büchlein, das sich durch 
glänzende Sprache und geistvolle Charakteristik aus- 
zeichnet, noch anregender. Der ablehnende Standpunkt 
des Verfassers gegen die göttliche Stiftung des Papsttums 
ist bekannt; aber er findet eine hohe menschliche Achtung 
vor demselben, das ihm »das größte gesellschaftliche 
System« ist, und er sucht den einzelnen Trägern der 
Tiara objektiv gegenüberzutreten. Für die Leser dieser 
Zeitschrift ist die ästhetische und kunsthistorische Wür- 
digung der Denkmäler und ihre Aneinanderreihung von 
Interesse. St. 

Schöne wolf, Otto, Die Darstellung der Auf- 
erstehung Christi. Ihre Entstehung und ihre ältesten 
Denkmäler. Herausgegeben von Johannes Ficker. Mit 
zwei Tafeln und einer Abbildung im Text. (Studien über 
christliche Denkmäler, herausgegeben von Joh. Ficker, 
9. Heft.) Leipzig 1909. XII und 88 Seiten. M. 3.—. 



Das Werk erschien erst nach 
dem Tode des Verfassers, der im 
Beginne seiner wissenschaftlichen 
Tätigkeit, für die ihm der Posten 
eines protestantischen Pfarrers in 
Kleinasien verliehen worden war, 
von einer Krankheit dahingerafft 
wurde. Daher nahm sich sein 
Lehrer, der bekannte Straßburger 
Archäologe und Kirchenhistoriker 
Johannes Ficker, dessen literari- 
scher Hinterlassenschaft an. Er 
erwies dadurch der Gelehrtenwelt 
einen vortrefflichen Dienst. Die 
klare Disposition, die Herausar- 
beitung aller Kunstmotive und 
deren Ineinanderspielen, die Schei- 
dung der zwei großen Typen, des 
hellenistischen und syro-palästinen- 
sischen, welche bei den Darstel- 
lungen des Auferstehungsbildes 
Christi in Betracht kommen, sind 
besondere Vorzüge dieses Buches. 
Das Auferstehungsbild hatte keine 
Analogie in der heidnischen Kunst, 
bot daher formale und inhaltliche 
Schwierigkeiten, so daß sich die 
christliche Kunst zunächst mit einer 
symbolischen Darstellung 
begnügte. Sie lehnte sich dabei 
formell an das konstantinische 
Labarum an und wurde durch 
gewisse Einwirkungen von Jeru- 
salem aus, besonders durch das 
Votivkreuz, wie es dann noch auf 
den Monzeser Ampullen zutage 
tritt, zum Auferstehungstypus ver- 
st ign) vollständige Die Verwertung war 

in der ersten Zeit der Entstehung 
rein sepulkral, nur an Sarkophagen 
vorkommend. Dieser Art der Auferstehungsdarstellung 
folgte dann ein schüchterner Versuch, das biblische Er- 
zählungsbild mit dem sepulkralen Symbol zu mischen, 
wofür ein Sarkophag in Rom der einzige Zeuge ist, bis 
schließlich Meister der Komposition die geschicht- 
liche Schilderung einzelner oder aller Szenen, wie 
sie die Evangelien überliefern, sich zum Vorwurf nahmen. 
Die Datierung dieser Auferstehungsbilder fällt wohl mit 
dem Aufkommen der Passionsszenen in der altchrist- 
lichen Skulptur zusammen und kann auf das IV. Jahr- 
hundert (S. 81) festgelegt werden. Die Münchener Elfen- 
beintafel dürfte die früheste hellenistische Darstellung 
der Ostergeschichte sein, während zwei Sarkophagszenen 
Zeugen für die weitere Entfaltung zu historischen Schil- 
derungen in dieser Kunstgattung sind. Die späteren Mon- 
zeser Ampullen verraten rein syrisch - palästinensische 
Heimat und Art. Das Problem ist auf alle modernen 
Fragen, die an altchristliche Bilderzyklen und Kunst- 
schöpfungen gestellt werden, durchprobiert und unter- 
sucht, wobei der Verfasser zu den geschilderten Resul- 
taten gelangte. Theodor Schermann 



DER PIONIER 

Monatsblatter für christliche Kunst, praktische Kunst- 
fragen und kirchliches Kunsthandwerk. Redaktion S. Staud- 
liamer, Verlag der Gesellschaft für christliche Kunst, 
G. m. b. H. — Ausstattung und Format wie >Die christ- 
licheKunst«. Preisd. Jahrg. inkl. Frankozustellung M. 3.—. 

4. Jhg., Heft 3: Über Kirchenfußböden. — Ausstel- 
lungsmöglichkeiten. — Heimatkunst. — Vermischtes. 



I.ITF.RARISCHK WEIHNACHTSANZEIGEN 



Prächtige Geschenkwerke 

aus dem Verlag von J. P. BACHEM in KÖLN 




Kölner Kirchen. 



Von Dr. Heribert 

Reiners. Mit 78 Ab- 



stattung. Braundruck auf chamois 
geheftet M. 4.— . In Original-Ein- 



bildungen. Hochfeine 
Papier. In im. Pergaim 
band M. 5. — . 

Als mächtige Zeugen von Kölns Größe im Mittelalter schlingt sich 
durch die Stadt der herrliche Ring der alten Kirchen Nur diesen 
allen Kirchen ist das vorliegende Buch gewidmet und auch nur die 
alten Schöpfungen der Malerei und Plastik sowie des Kunstgewerbes 
sind darin gewürdigt. Möglichste Vollständigkeit isl hierin erstrebt, 
soweit die Qualität des Werkes seine Betrachtung verdient. Vor allem 
wurde darauf Gewicht gelegt, in den architektonischen Wert der Bauten 
kurz einzuführen. Der Besucher soll angeleitet sein, alles zu sehen, 
soweit es von Wichtigkeit ist, und dann selbst 2ur Wertung übergehen, 
wobei oft nur kurze Worte ihm den Weg weisen wollen. 

Das wertvolle Buch des jungen Kunsthistorikers, der sich verhält- 
nismäßig rasch einen Namen gemacht hat, wird seinen Weg gehen, 
nicht nur in Köln, sondern weit darüber hinaus — überall dort, wo 
für die auch künstlerisch so bedeutsamen alten Gotteshäuser '1er ältesten 
Kult- und Kulturstätte am Rhein Verständnis und Interesse herrscht. 



□ 











Christus. 



Des Heilands Leben, Leiden, Ster- 
ben und Verherrlichung in der 
bildenden Kunst aller Jahrhunderte. In 196 Abbil- 
dungen und 5 Beilagen in Drei- bezw. Vierfarbendruck. Von 
Dr. WALTER ROTHES, Dozent der Kunstwissenschaft 
an der kgl. Akademie zu Posen. Geheftet M. 8. — . In Origi- 
nal-Einband M. 10. — . 

,,Das Buch ist ein schönes mannhaftes Glaubensbekenntnis zu Christus als Gottessohn, für den alle Jahrhunderte zeugen, 
und von dem auch die Kunst in ihrer gewaltigen Sprache redet. Das Beste von dem, was christlicher Glaube und religiöse Begeiste- 
rung in der Kunst geschaffen, ist hier zusammengetragen. Das Werk sei den Kunstfreunden und dem Klerus warm empfohlen. 
Es ist ein Abriß der ganzen christlichen Kunstgeschichte mit treffender Charakteristik der großen Meister und ihrer Schulen. 

\n In . für christl. Kunst.) 
EBB 
Vom selben Verfasser erschien : 

DJ_ ■■ _ _| ftM|1 _ In ihrer Verherrlichung durch die bildende Kunst aller Jahr- 
16 IllallOnila hunderte. Zweite vermehrte und verbesserte Auflage. Mit 163 Abbildungen 

und S farbigen Kunstdruckbeilagen. Geheftet M. 6.—. In Original-Einband AI. 8. — . 
Es ist ein Prachtwerk von dauerndem Wert, das in keiner katholischen Familie fehlen sollte und als Festgeschenk 
für jede Gelegenheit sehr zu empfehlen. Möge das Buch eine neue Blüte sein in dem Ehrenkranze, den menschliche 
Dankbarkeit dem Andenken der hehrsten Mutter hienieden windet! Möge es aber auch schaffende Künsll&r und kunst- 
liebende Kreise in stets engere Beziehung bringen; denn ohne namhaftes, sich betätigendes Interesse letzterer können 
erstere nicht im Sinne ihrer großen künstlerischen Vorfahren wirken. Augsburger Postzeitung.) 

B B 

■f ■■——■.■.—. — ■■.-.- Christus -Erzählungen von Anna Freiin von Krane. 

VOI11 IVienSCnenSOnria Mit Bilderschmuck von Phil. Schumacher. 3. u. 4. Tausend. 
Geheftet AI. 4.—. In Original-Einband AI. 5.—. 
. Die Verfasserin hat den einzig richtigen Weg eingeschlagen: Christus ist bei ihr wahrer Gott und 

wahrer 'Mensch; der Leser sieht sozusagen das Leuchten, das von der Person des Heilands ausgeht, fühlt das ,. leber- 
menschliche" und bringt ihm doch überall die herzlichste, menschlichste Anteilnahme entgegen. Ein er q ui ck en des 
und erhebendes Buch, das wir — auch wenn es der Verleger nicht so vornehm prunkvoll ausgestattet hätte — 
schönstes Geschenkwerk Alt und Jung empfehlen können." Litera 

BEB 

Eine K AI. Herbert. Dritte Auflage. 

Mit 15 Bildern Geheftet AI. 3.—. In O IM. 4. 

„In der Novelle hat H. den Versuch gemacht, das Leben Allessandro Botticellis, von dem wir nur sehr wenig 
wissen, aus seinen Werken zu erklären oder gewissermaßen zu konstruieren. Der Versuch ist gut gelungen : wir erhalten 
von B. und der Zeit, in der er lebte, von dem Kunstleben in Florenz zur Zeit dir Cosimo und Lorenzo dei Medici eine 
anschauliche Darstellung. Das Buch ist recht geeignet, in die Kultur und Kunst jener Periode einzuführen und weiteres 
Interesse dafür zu wecken. [Literar. Handweiser. 



Allessandro Botticelli. 



DURCH JEDE BUCHHANDLUNG. 




Soeben erschienen: 



Die 

Grabdenkmäler 
der Päpste 

Marksteine der Ge- 
schichte des Papsttums 

FerdinandGregorovius 
Dritte illustr. Auflage 
Herausgegeben von 
Frftz Schillmann 
In Leinen gebund.4 M. 



Leipzig, F. A.Brockhaus 



Ein feinsinniges Geschenk 



ist eine Mappe 



Galerie christlicher Kunst 



Künstlerische Farbendrucke 

in eleganten Mappen 

Herausgegeben von Dr. JOHANNES DAMRICH 
Bis jetzt erschienen 3 Mappen mit je 8 farbigen 
Blättern auf weißem Büttenkarton mit erläutern- 
dem Text Format 37X26 cm. 
Preis jeder Mappe (Leinen mit Goldprägung) M. 6. — 

Mappe I: 

Italienische Meister des XV., XVI. u. XVII. Jahrhunderts 

Inhalt: 
FRANCIA, Madonna im Rosenhag 
PERUGINO, Anbeiende Madonna 
RAFFAEL. Madonna de] Granduca 
— , Madonna aus dem Hause Tempi 
BELLINI, Thronende Madonna 
PALMA VECCHIO, Madonna mit Heiligen 
TIZIAN, Madonna 
DOLCI, Madonna 

Mappe II: 

Gebhard Fugel und Kaspar Schleibner 

Inhalt: 
GEBH. FUGEL, Kreuzabnahme 

— — , Grablegung Christi 

— — , blas heilige Abendmahl 

— — , Überführung der Reliquien des hl. Gregor 

— — , Grundsteinlegung des Klosters Petershausen 

— — , St. Georg 

KASPAR SCHLEIBNER, Cäcilia 

— — , Innocentia 

Mappe III: 

Georg Cornicelius, Emanuel Dite, 
Louis Feldmann und Heinr. Told 

Inhalt: 
GEORG CORNICELIUS, Glaubensstark 

— — , Lobet den Herrn 

. Magdalena, vom Kreuze heimkehrend 

EM. DITE', Madonna 

LOUIS FELDMANN, Kreuztragung 

, Stigmatisation des hl. Franziskus 

HEINR. TOLD, Der hl. Antonius als Fürbitter 

— —, Grablegung Christi 

Gesellschaft für christliche Kunst, München 



B. Kühlen's Kunstverlag, M. -Gladbach. 

MONOGRAPHIEN 

zur Geschichte der christlichen Kunst. 
UnterMitwirkungvon Kunstgelehrtcn herausg. von Beda Kleinschmidt : 

= I. Band: = 
Vira-nv Tt f c»m \\a r>Vi Des Meisters Leben u. Kunst 

FTd.UZ, llieilOdtn, von p. j. Kreuzberg, II Au«. 
(128 Seiten mit 8 Abbildungen im Text und =i Lichtdrucktafeln.) 
In elegantem Leinenband M. 5.—. 
= II. Band: = 

Sankt Franziskus von Ässisi 

in Kunst und Legende von Beda Kleinschmidt. 

(XVI u. 136 Seiten mit Sr Abbildungen.) — Elegant in Leinw. geb. M. 5. — . 

Illustrierte Prospekte auf Wunich postfret. 

Weitere Bände der Sammlung sind in Vorbereitung. 

Men reich illustr. Weihnachtskatalog 1911, der eine Fülle ge- 
eigneter Festgeschenke nebst einer reichen Auswahl aparter Neu- 
heilen in Glückwunschkarten und Andachtsbildchen bietet, 
steht Interessenten umsonst und portofrei zu Diensten. 
Kieme Originalmuster gratis. 



Soeben Ist erschienen: 



" 



Registerband 
zu Dr. Kuhns Kunstgeschichte 

Derselbe enthält in ca. 20 000 Stichwörtern: 

I. ein Verzeichnis der Künstler-, Orts- und Sachnamen, 

II. ein technisches Vokabular. 

218 Seiten Lexikon-Oktav (wie das Werk selber). 
Vorzugspreis, offen hls Weihnachten 1911 
Br oschiert M. 7. — , in Qriginal-Einband M. 9.—. 

Nach Weihnachten 1911 kostet der Band brosch. M. 8.—, in Origir.al- 
Einband M. 10.— Dieser Registerband stellt eine absolut notwendige 
Ergänzung der inhaltsvollen Kunstgeschichte dar. Er erspart langes 
Suchen und Zeitverlust und ermöglicht erst die volle praktische Aus- 
nützung des Monumental-YÄ'erkes. 
Durch alle Buchhandlungen zu beziehen, sowie von der 

Verlagsanst. Benziger & Co. A.-G., Einsiedeln, Waldshut, Cöln a.Rh. 



Ein Kunstbuch ersten Ranges ! 

Der hl. Franz von Ässisi. 



Mit (. farbii 



itblä 



lllus 



bildern, 
Test, s. 
so kraft 
zweimal 



von Fritz Kunz, Te\t von Heinrich Federer. 

stem Papier; Format 28XM n». Elegant geheftet M. 5.—, gebun- 
den mit Goldpressung M. 6.—, in Pergamemb. od. in Lcder M 10.—. 
inzigartige Kunstbiuh fand geradezu begeisterte Aufnahme. 

den vielen, vielen Zuschriften und Preßstimmen sei hier nur auf 

ivicsen: ... Ich konnte mich nicht saltsehen an diesen Franziskus- 

so einfach, so naturhaft. so seelisch, so himmlisch. Und diesen 

D geist- und lebensprühend, so sehr dem Inwendigen zugekehrt, 

sönlich, so bezaubernd melodisch, ich mußte ihn gleich 

Dtz Mitternacht und müden Augen . . . 

„Literarischer Handweiser", Münster. 



Für Geschenke eignet sich vor allem auch das 

Gedenkbuch 



, 6 Vollbilder und ;;; Abbildungen 



von C. VC 

Mit Sprüchen aus der Heiligen Schri 

im Test. VIII und 38+ Seiten 4«. Gebunden in Leinwand mit Farbschnitt 
M. 10.—, in Leinen mit Goldpressung und Goldschnitt M. 12.—, in Kotleder 
mit Goldschnitt M. 15.— , in hochelegantem braunem Lederband M 20.-. 

Neu! 

Kalender bayerischer und 
schwäbischer Kunst. 



IX. Jahrgang 



1912 



Heraus; 
Dr.jo 



. Schlecht. 
1 prächtigen farbigen Titelblatt (Wcssobrunncr Evangeüenbuch- 
ekel) und 26 Abbildungen im Test. M. 1.— . Verzeichnis der früheren 
Jahrgänge gratis. — Zu beziehen durch alle Buchhandlungen. 

Gesellschaft für christliche Kunst, München. 



Für Kunstfreunde 
und Studierende ist 




als Geschenk bestens 
v3 zu empfehlen. *a, 


Die christliche Kunst 

und 23 Kunstbeilagen, gebunden .... Mk.14. — . 





Diesem Hefte liegt ein Prospekt der ALLGEMEINEN VERLAGSGESELLSCHAFT M. B. H. BERLIN 
bei, auf den wir noch besonders aufmerksam machen. 



BEILAGE 



DENKMALPFLEGE- UND HEIMATSCHUTZTAGUNG IN SALZBURG 191 1 



DIE DENKMALPFLEGE- UND HEIMAT- 
SCHUTZTAGUNG IX SALZBURG 191 1 

■pine etwas umständliche Überschrift, der aber zum 
Glück auch ein ungewöhnlicher Anlaß zugrunde 
liegt. Nachdem nunmehr das erste Jahrzehnt verflossen 
ist, in welchem die amtlichen und freiwilligen Organe 
der Denkmalpflege und des Heimatschutzes gesondert 
voneinander, nur durch ein geistiges Band verbunden, 
ihren Arbeiten nachgingen, haben sie sich nach dem 
bewahrten militärischen Grundsatze: Getrennt marschie- 
ren und vereint schlagen, heuer zum ersten Male gemäß 
dem ig 10 in Danzig gefaßten Beschlüsse zu gemein- 
samer Arbeit zusammengefunden. Das soll fernerhin 
alle zwei Jahre so gehalten werden, während in den 
zwischenliegenden Jahren, also zunächst 1912, die Denk- 
malpflegetage für sich allein stattfinden Halberstadt 
wird hierfür der nächste Versammlungsort sein, während 
die zweite gemeinsame Tagung 1913 in Dresden abge- 
halten wird. Damit wird sich dann gewissermaßen ein 
Ring schließen, da ja doch in der sächsischen Haupt- 
stadt anno 1900 zum ersten Male über die Denkmal- 
pflege in einer Versammlung ihrer Vertreter offiziell und 
öffentlich zugleich verhandelt wurde. Seitdem ist man 
viel umhergewandert, hat den Nordosten und den Nord- 
westen, die Mitte, den Südwesten, sehr reichlich auch 
den Westen Deutschlands berücksichtigt und hat den 
Süden leider ausfallen lassen; Württemberg ganz und 
gar, Bayern desgleichen, nur sein mitteldeutsches Bam- 
berg wurde 1905 besucht, und man kann nicht zugeben, 
daß gegenüber der Bedeutung der süddeutschen, zumal 
der so ausgezeichnet organisierten bayerischen Denk- 
malpflege, damit nach Gebühr verfahren wäre. Wie 
zuvor gezeigt, sind auch unsere Zukunltsaussichten in 
weile Ferne gerückt. Damit soll freilich kein Tadel dafür 
ausgesprochen werden, daß man heuer nach Österreich 
gegangen und in Salzburg zusammengekommen ist. 
Es war schon längst mehr als eine Pflicht der Höflich- 
keit, die Tagung einmal auf das freundnachbarliche 
Staatsgebiet zu verlegen, dessen Regierung von Anfang 
an durch Entsendung von Delegierten jenes lebhafte Inter- 
esse für Denkmalpflege nach außen hin bewährt hat, das 
sie im Innern in so tatkräftiger Weise, mit feinstem Verständ- 
nis für die Fortschritte, die auf diesem Kulturfelde gemacht 
wurden und mit erfreulichem idealem und praktischem 
Erfolge zu zeigen bestrebt ist. Die Wahl von Salzburg 
war insofern besonders günstig, als sowohl von den Denk- 
malpflegen! als den Heimatschützern, sofern sie geneigt 
sind Sonderinteressen zu verfolgen, hierselbst ein jeder 
reichlich finden mußte, was ihm zusagt, während doch 
alle von dem überwältigenden Eindrucke der Größe der 
gemeinschaftlich übernommenen Aufgabe hingerissen 
wurden. Welch eine Stadt, reich an schönsten und 
wichtigsten Kunstdenkmälern, welch eine Natur voller 
Herrlichkeit, eins vom andetn untrennbar, alles zu einem 
Gebilde vereinigt, dessengleichen in deutsch redenden 
Landen nicht wieder zu finden! Um die Vertiefung 
und Abklärung der solchergestalt geschaffenen Stimmung 
erwarb sich Dr. Strzygowskv-Wien durch seinen am 
Begrüßungsabend gehaltenen Vortrag über »Die Kunst- 
denkmäler im Stadtbilde Salzburgs« besondere Verdienste. 
Es lag nahe, die Verhandlungen der beiden offiziellen 
Sitzungstage mit einem Rückblick auf das vergangene 
Jahrzehnt einzuleiten. Literarisch ist dies bereits gesche- 
hen durch das vom Tagungsvorsitzenden, Geh. Hofrat Prof. 
Dr. von Öchelhäuser herausgegebene Buch »Denkmal- 
pflege«, worin die wichtigsten Vorträge und Erörterungen 
der zehn ersten Tagungen, gegenständlich geordnet, 
zusammengestellt sind. Gleichwohl zeigte sich der jetzt 
einleitendeVortrag von Geh. Rat Prof. Dr. Clemen-Bonn 
Ȇber die Fortschritte und die Entwicklung der Denk- 



malpflege in Deutschland« als eine Leistung von selb- 
ständigem Werte, die eine Menge neuer Aufschlüsse 
darbot. Der zuerst in Dresden von Cornelius Gurlitt 
ausgesprochene Gedanke der Arbeit an den Denkmälern 
im Sinne der lebendigen Kunst und im Zusammenhange 
mit ihr hat die Bestrebungen des gesamten Dezenniums 
bestimmt. Die Denkmalpflege als Parallele zur zeit- 
genössischen Kunst betrachtet ihre historischen Grund- 
lagen nicht als Hemmnis, sondern als kraftspendendes 
Förderungsmittel. Von ihnen holt sie sich ihre Waffen, 
die Anregungen, die einer Weiterentwicklung in echt 
künstlerischem Sinne und nicht etwa der Fälschung und 
Nachahmerei förderlich sein sollen. Wo es sich darum 
handelt, den architektonischen Organismus eines Denk- 
mals und zumal dessen Ausstattung weiter zu bilden, 
ist es Pflicht, der lebendigen Kunst Gelegenheit zur 
Betätigung zu geben, während die Reste der Vergangen- 
heit vor Entstellung und fälschender Erneuerung zu be- 
wahren sind. Der von Clemen im übrigen gegebene 
Rückblick beschäftigte sich mit.den Ereignissen der Gesetz- 
gebung, die in Deutschland andauernd nicht vom Reiche 
einheitlich, sondern von jedem Einzelstaate für sich 
geregelt w-ird, ferner mit den der Erhaltung der Denk- 
mäler geltenden Bestrebungen der Kirchengesellschaften 
und Stadtverwaltungen. Die Organisation betreffend 
zeigt sich in Preußen die Neigung zum Dezentralisieren, 
zur Übertragung der Arbeit wie der Aufsicht aut die 
Provinzen. Dagegen hat Süddeutschland, wo besonders 
die bayerischen Einrichtungen als vorbildlich hingestellt 
wurden, die Tendenz der Zentralisierung. Nimmt man 
zu diesen mehr allgemeinen Dingen noch die Fülle der 
Einigung über Einzelfragen, die auf den Denkmalpflege- 
tagungen erreicht wurde, so erledigt sich die von dem 
Redner im Anfange seines Vortrages aufgeworfene Frage, 
ob das vergangene Jahrzehnt wirklich eine Entwicklung 
darstellt, zweifellos im bejahenden Sinne. 

In diesen Zusammenhang gehörte auch die vom 
Prälaten Prof. Dr. Swoboda-Wien gegebene Darlegung 
über »Kirchliche Denkmalschutz-Gesetzgebung«. Es gibt 
kirchliche Prinzipien und allgemeine Normen des Denk- 
malschutzes, die besonders darum wichtig sind, weil 
sie die Grundlage der mehr örtlich und unmittelbar 
praktisch bedeutsamen Partikularvorschriften sind. Beide 
verdienen allgemeiner bekannt zu werden als bisher. 
Die Prinzipien beruhen auf der Traditio divina und der 
Traditio humana. Die erstere, als Giaubensquelle neben 
der Heiligen Schrift, berührt sich mit der Denkmalpflege 
nicht unmittelbar, läuft ihr aber parallel bezüglich der 
Einschätzung des Alterswertes, den sie nicht als absolut 
hinnimmt, sondern in seiner Beziehung auf allgemein 
aktuelle Werte. Vom Standpunkte der Traditio humana, 
die mehr auf äußere Erscheinungsformen abzielt, ist für 
die Kirche die unmittelbare Berührung mit der Denk- 
malpflege notwendig. Wenn sie auch nicht eigentlich 
für die Kunstpflege da ist und den Wert der Kunst- 
erzeugnisse vor allem unter dem Gesichtspunkte der 
allgemeinen seelsorgerischen Bedeutung auffaßt, so ent- 
zieht sie sich doch nicht der Anerkennung ihrer Rechte, 
so wenig wie jener der Pflichten gegenüber ihrem Denk- 
mälerbesitz. Sie tut dies dadurch, daß sie erstens die 
Denkmäler als eigen aufnimmt; zweitens, daß sie sie 
mit nachdrücklichster kirchlicher Sanktion schützt, für 
ihre würdige und zweckentsprechende Erhaltung gesorgt 
wissen will; drittens, daß sie jene Veränderungen verlangt, 
die an den Gegenständen der kirchlichen Kunst und Kultur 
infolge des lebendigen Bedürfnisses der Seelsorge not- 
wendig werden. Zur Konkretisierung dieser Prinzipien 
dient eine Reihe allgemein kirchlicher Normen. Dies sind ; 
erstens die kanonischen Strafen gegen die unberechtigten 
Käufer und Verkäufer kirchlicher Güter und Kunstgegen- 
stände, besonders die Exkommunikation, die 1869 durch 
Pius K. im Sinne der Bestimmungen Pauls II. von 1468 



DENKMALPFLEGE- UND HEIMATSCHÜTZTAGUNG IN SALZBURG 191 1 



und des ökumenischen Konzils von Konstantinopel er- 
neuert worden ist; zweitens die mit dem Ende des b Jahr- 
hunderts nachweisbaren Anordnungen des Bischofs bei 
der Weihe zum Ostiarier, das älteste und eindringlichste 
aktuelle Denkmalschutzgesetz christlicher Zeit; drittens die 
Anordnungen des Konzils von Trient und Benedikts XIII. 
betreffend die Änderungen und Herstellungen, die im 
seelsorgerischen Interesse notwendig sind. Solange dieses 
letztere ungeschmälert bleibt, vermögen die kirchlichen 
Normen und die moderne Denkmalpflege einander aufs 
beste zu ergänzen. Mit den neuzeitlichen Grundsätzen des 
Denkmalschutzes ist die Kirche durchaus in Überein- 
stimmung, steht also entschieden auf dem Standpunkte, 
die Denkmäler geschützt und gepflegt sehen zu wollen. 
Sie erhalten die traditionelle Kunst, die wohl zu unter- 
scheiden ist von der zu verwerfenden konventionellen. 
Die Festhaltung der Tradition ist für die Kunst die 
Lebensfrage. Dabei handelt sich's aber nicht um ein- 
seitige Bevorzugung einer einzelnen Stilnchtung. Das 
zwangsmäßige Purisieren im Interesse einer falsch aufge- 
faßten Stilreinheit ist kirchlich nicht zu rechtfertigen. 
Überhaupt ist kein bestimmter Stil als eigentlich kirchlich 
zu bezeichnen, vielmehr sind alle gleichberechtigt. Am 
wenigsten kar.n die Kopie irgend welche Beachtung 
verlangen Auch die kirchliche Kunst hat an der all- 
gemeinen künstlerischen Entwicklung teilzunehmen. 
Daß das günstige Verhältnis zwischen Kirche und Denk- 
malpflege eine gesetzgeberische Festlegung erfahre, war 
der Gedanke, mit dem die Rede schloß. Aufs dringendste 
wäre zu wünschen, daß die ausgezeichneten, von ein- 
dringlichstem Verständis für das Wesen des modernen 
Denkmalschutzes zeugende Rede allgemein beachtet und 
darnach gehandelt würde. Denn am guten Willen fehlt's 
gewiß nicht, nur leider allzuoft an der Kenntnis. 

Die Hindeutung des Redners auf wünschenswerte ge- 
setzgeberische Maßnahmen findet ihre Erklärung in dem 
Umstände, daß Österreich gegenwärtig vor dem Erlasse 
eines Denkmalschutzgesetzes steht. Die Mitteilung davon 
machte Generalkonservator Prof. Dr. Dvorak aus Wien in 
einem als Gegenstück zu dem zuvor skizzierten Cle- 
men'schen Vortrage gelieferten längeren Referat. Er 
schilderte die historische Entwicklung der Denkmal- 
pflege in Österreich, die mit jener der k. k. Zentral- 
kommission im allgemeinen identisch ist. Entstanden 
merkwürdigerweise als eine Abteilung des Handelsmini- 
steriums, wurde sie durch den Freiherrn von Czerny 
und durch Prof. Eitelberger zu Bedeutung gebracht, wid- 
mete sich mit größtem Erfolge dem wissenschaftlichen 
Erforschen der österreichischen Bau- und Kunstdenk- 
mäler, wußte aber weiterhin, zumal wegen ihres un- 
glücklichen Hanges zu angeblich stilgerechten Erneue- 
rungen, jene wichtige Stellung nicht zu behaupten. Erst 
Männern wie dem Frhrn. v. Helfert und dem Prof. Riegel 
gelang es, den modernen, nicht auf Restaurierung, son- 
dern auf Konservierung der Denkmäler ausgehenden 
Grundsätzen Geltung zu verschaffen, ja sogar schon ein, 
aus finanziellen Rücksichten damals freilich nicht durch- 
führbares Denkmalschutzgesetz wenigstens zu entwerfen. 
Doch wurden die wissenschaftlichen Leistungen der 
Zentralkommission wieder gehoben, die bedeutungslosen 
früheren Ehrenkonservatoren beseitigt und durch er- 
fahrene Fachmänner ersetzt. Das lebendige Interesse 
des Thronfolgers als des Protektors der Kommission 
und die zunehmende Wichtigkeit der Denkmalpflege 
haben im letzten Sommer zum Erlaß eines Statuts ge- 
führt. Es regelt die Verwaltung der Denkmalpflege durch 
Landeskonservatoren, die für ihren Zweck eine beson- 
dere Ausbildung erhalten. Ihnen zur Seite stehen Tech- 
niker, deren Gutachten mit dem jener gleichzeitig ein- 
geholt werden muß. Dadurch ist auch der Bevorzugung 
der historischen Formen, so weit sie zum Schaden der 
modernen Kunstentwickluns; gereichen könnte, vorge- 



beugt. Ein neu gegründetes Kunsthistorisches Institut 
dient den Zwecken der Erziehung der einen Klasse 
jener Beamten, sowie denen der Zentralkommission. 
Ihren Gipfel aber hat die bisherige Entwicklung der 
österreichischen Denkmalpflege in dem schon erwähnten 
neuesten, vom Grafen Latour stammenden Entwürfe 
eines Schutzgesetzes gefunden. Das Herrenhaus hat ihn 
bereits angenommen, und auch der Reichsrat haue es 
getan, wenn er nicht aufgelöst worden wäre. Sämtliche 
Denkmäler des öffentlichen Besitzes werden dadurch 
unter gesetzlichen Schutz gestellt und zwar nach Maß- 
gabe ihrer Zweckbestimmung, in der Erkenntnis, daß 
die Ausübung der Denkmalpflege keine Fessel für das 
moderne Leben darstellen soll. Von der früher beliebten 
und immer noch empfohlenen Klassierung der Denk- 
mäler sieht das österreichische Gesetz ab. 

Bei seiner Einschränkung auf die Bau- und Kunst- 
denkmäler unterläßt es, den Heimatsschutz im engeren 
Sinne zu berücksichtigen. Archivsekretär und Konser- 
vator Dr. K. Giannoni-Wien, der über die > Entwicklung 
und Ziele des Heimatschutzes in Österreich« sprach, 
äußerte den Wunsch, daß jenem Mangel durch Reichs- 
Landes- Spezialgesetze zum Schutze der Landschaft und 
gegen die Verunstaltung von Ortschaften abgeholfen 
werde. Der Heimatschutz obliegt mit Ausnahme der 
Sorge für Volksdichtung und die Volksmusik in Öster- 
reich der Hochbauabteilung des Ministeriums für öffent- 
liche Arbeiten. Bloße Stilkopien sind unzulässig, Neu-, 
Um- und Anbauten haben sich der Wirkung ihrer Um- 
gebung anzupassen, sind auf Beibehaltung der boden- 
ständigen Bauweise angewiesen, die aber dabei frei 
weiter zu bilden ist. Die Forderung stilistischer Ab- 
hängigkeit von der Umgebung wird mit Recht nicht 
erhoben. Zur Erfüllung dieser Bedingungen muß die 
Mehrzahl der Stadtbauordnungen in Österreich geändert 
werden. Verschiedene wichtige sind es bereits ; als 
Musterbeispiel wurde von dem Redner der neue Bau- 
ordnungsentwurf von Prag hingestellt. An seine weiteren 
Erörterungen über die Wichtigkeit der Volkserziehung, 
der Gründung von Heimatschutzveinen schloß sich eine 
hochinteressante Darlegung des Dr. W. von Semetkowski, 
der in Graz der Geschäftsführer des steiermärkischen 
Vereins ist, über >Private Heimatschutztätigkeit in Öster- 
reich«. Es sei hierbei ferner der Ansprache des Prof. 
Paul Schultze-Naumburg gedacht, der als Vorsitzender 
des Deutschen Heimatschutzbundes die Entwicklung und 
Ziele der Bewegung mehr im allgemeinen darlegte, 
weiter des Vortrages von Geh. Rat Conwentz-Berlin 
über »Naturschutzparke« und der anregenden Ausstel- 
lung von Abbildungen und Zeichnungen von Bau- und 
Kunstdenkmälern Salzburgs, die der dortige Heimatschutz- 
verein im Studiengebäude veranstaltet hatte. Erörterungen 
die das Gebiet des Heimatschutzes betrafen, und die 
hier nur kurz erwähnt werden können, wurden noch 
gegeben von Geh. Rat Gurlitt über >Die Erhaltung des 
Kernes alter Städte«, von Prof. Dr. Fuchs -Tübingen 
über >Heimatschutz und Wohnungsfrage«, von Ober- 
baurat Schmidt Dresden über >Bauberatung und Heimat- 
schutz«. 

Eine höchst wichtige Frage der Denkmalpflege er- 
örterte Prof. Dr. Dehio-Straßburg durch die Untersuchung 
ihres Verhältnisses zu den Museen. Vorgänge wie jener 
bekannte mit dem Würzburger Kreuzgange mußten 
schließlich einmal dazu führen, die Sache näher zu be- 
trachten und zu kritisieren, und es genügt, sich die Per- 
sönlichkeit des Redners zu vergegenwärtigen, um sich 
die temperamentvolle Art vorstellen zu können, mit der 
er sein Thema angriff. Von Haus aus müßten Denk- 
malpflege und Museen natürliche Bundesgenossen sein. 
Sie sind es aber nicht, weil das Sammelwesen darauf 
ausgeht, jene Dinge zu trennen, die die Denkmalpflege 
zusammenzuhalten bemüht ist. Das Raubwesen, das 



DENKMALPFLEGE- UND HEIMATSCHUTZTAGUNG IN SALZBURG 




KARL KL'OLT 



WIRTSHAUSSCHI!. DER 






schon die alten Römer als Sammler betrieben, existiert 
noch heute. Wahrend die "Werke der Poesie und der 
Musik allgemeines Eigentum der Völker sind, I 
der private Sammler darnach, die Werke der bildenden 
Kunst in seine persönliche Gewalt zu bringen. Er ent- 
zieht das Kunstwerk damit der Öffentlichkeit, beraubt 
die Nation der Möglichkeit es mit zu besitzen u 
es zur Ware herab. Diese Art von Sammelwesen be- 
fördert gleichzeitig in einer früher unbekannt _ 
nen Art den Kunsthandel. Schließlich kann die Sammel- 
wut bis zum Verbrechen führen, wie soeben der Raub 
na Lisa zeigt. Aber an sich ist die Frage, ob 
ein Kunstwerk den höheren Zwecken der öffentlichen 
Denkmalpflege durch Raub oder ' wird, 

nur eine juristische; der Verlust .:. Fällen 

der gleiche. Die Begierde, möglichst viel Kunstwerke 
des In- und Auslandes an sich zu ziehen, beweisen auch 
die großen, mit internationalem Programm ausgestat- 
teten Museen. Sie machen 
Weise Jagd, die gera.. 
den muß. Sie übersehen, t 

sein darf, Selbstzweck zu hen Zeit nun, 

wo die Museumsleiter in sol mit Behagen 

gegen die Gebote der De: erstoßen, und 

das Volk verleiten, die Wei 

kristallenen Niedersch i seiner 

Vorfahren, dem Meistbietenden hinzugeben, 
sie sich daheim den Anschein tugendhafter Denkmal- 
pfleger. In Wirklichkeit werden in sein, 
wenn sie dem gered sn nach Resig- 



::achgeben. Es ist heute, wo man so bequem 

überall hinreisen kann, keine Notwendigkeit mehr, um 

des Studiums willen die Kunstwerke an bestimmten 

zu zentralisieren. Der historische Kunstbesitz 

- erheischt Ruhe und Sicherheit. Dabei kommt 

dich schon in Betracht, daß ein Kunstdt 

durch die Entfernung von seinem ursprünglichen Orte 

an Wert einbüßt. Sammlungen auf diese Art zu bereichern, 

. ertlich. Sie mögen, soweit sie aus, ihr. 
maligen Existenz als fürstliche Kunstkamm« 
her entwickelt haben, als abgeschlossen gelten, ihre 
weitere Tätigkeit aber im Sinne der Denkmalpflege ent- 
falten. In unserer Zeit, wo so viele Elemente nivellierend 
wirksam sind, gilt es, die Reste der geschichtlichen 
. t des deutschen Lebens festzuhalten. So- 
mit lautet die Forderung, daß die Museen der 
und landschar. Dies 

aber führt zur besseren Ausbildung der Landes- und 
Provinzialmuseen. Dehio scheidet dabei mit Ri : 
ganz kleinen Sammlungen aus, deren Bedenklichkeit an- 

ihrer oft nui ten L'nterbringi::: 

Beaufsichtigun \ Die in Frage komn 

Museen sollen durch .r-grenzung ihre 

kungskreises ih ^.urrenz ausschließen. 

ollen sie nicht bloße Aufbewahre: 
sonder:. zu ent- 

falten d :efühls für die Kunst 

der Heimat. Lehrkurse sollen in dieser Richtung - . 

allem muß den Lehrern das Verständnis 



DER WIRTSII AUSSCHILD — AUS ÖSTERREICH1SCH-UNGAR. KUNSTWERKSTÄTTEN 



sind, dies Gefühl und Verständnis wieder auf ihre 
Schüler zu übertragen. Die Kenntnis der deutschen 
Kunststätten wird bisher von den Lehrern nicht ver- 
langt und ist doch weit wichtiger, als daß man sie nach 
Italien, Griechenland und Kleinasien schickt. Der starke 
Beifall, den der Vortrag schon zwischendurch und beson- 
ders nach seiner Beendigung fand, sprach aus, daß Dehio 
der allgemeinen Empfindung Ausdruck verliehen hatte. 
Von der Partei der Museumsleiter konnte es freilich 
nicht an einigem Widerspruche fehlen. 

Erörterungen über die Frage der Erhaltung einzelner 
Denkmäler fanden im weiteren Umfange nicht statt. 
Von Wichtigkeit war die Mitteilung, daß von dem 
Dehio'schen «Handbuch der Kunstaltertümer« der vierte 
Band erschienen und der fünfte (letzte) bald zu erwarten 
ist. — Von den die Tagung begleitenden festlichen Ver- 
anstaltungen sei hier des Ausfluges nach Wien gedacht, 
wobei die prachtvolle Kirche und Bibliothek des Stiftes 
Melk besucht, und das Kunstdenkmal den Teilnehmern 
durch Professor Gurlitt analysiert wurde. 

Dr. O. Doering-Dachau 



M 



DER WIRTSHAUSSCHILD 

it der Romantik der Postkutsche und des Posthorns 
ist auch diejenige der Herberge verschwunden. Die 
einstigen poesieumsponnenen Schenken haben dem 
»Hotel« und »Restaurant« weichen müssen. Selbst in 
den entlegensten Dörfern vollzieht sich langsam diese 
Wandlung. Wohl ladet auf einer Tour zu Fuß oder 
zu Rad noch manchmal ein behäbiges altes Wirtshaus 
mit breiter Steintreppe, schwerem verziertem Tor, hohem 
Dach und weitausladendem, schönem schmiedeeisernem 
Schilde zur Einkehr, aber der Wirt freut sich nicht mehr 
des guten alten Geistes, der in seinen vier Wänden 
steckt. Er schielt sehnsüchtig nach den »vornehmer« 
angehauchten Neubauten und eines Tages findet er, daß 
sein schönes Besitztum baufällig geworden ist, und nun 
erhebt sich an der Stelle des malerischen Wirtshauses 
ein langweiliger Gasthof. An den modernen Bau paßt 
natürlich der altmodische Wirtshausschild nimmer, so 
wird er als altes Eisen verkauft oder in einen staubigen 
Winkel geworfen, allwo er nun ein vergessenes, ver- 
rostetes, unbeachtetes Dasein führen muß. Das Dorf 
aber ist wieder um eine Zierde ärmer geworden. 

Neuerdings sind bekanntlich verschiedene Architekten, 
an erster Stelle die Professoren Gabriel v. Seidl und 
Franz Zell in München, erfolgreich bemüht, das Dorf- 
bild wieder mit gemütlichen, im besten Sinne ländlichen 
Häusern und speziell Schenken zu beleben und zu 
schmücken. Bei diesen Neubauten ist der alte gemüt- 
liche patriarchalische Geist, die romantische Stimmung 
in neue, zeitgenössische Formen gegossen. Naturgemäß 
kommt da auch der Wirtshausschild wieder zu Ehren. 
Daß auch er sich ganz gut in die neue Zeit mit dem 
ihr eigenen Geschmack hineinzufinden weiß, das zeigen 
die vier Abbildungen der Schilder-Entwürfe für ein Wirts- 
haus »Zur goldenen Ente« von dem jungen begabten 
Münchner Bildhauer Karl Kuolt. Die Schilder sind 
originell, duftig und materialgerecht entworfen und es 
steckt in ihnen jene den alten Schildern eigene an- 
heimelnde Stimmung, die den Straßen kleiner Städte 
und Dörfer etwas eigenartig Trauliches und Malerisches 
gibt. Es ist interessant, die Entwürfe miteinander zu 
vergleichen und ihrem Werdeprozeß nachzuspüren; zu 
sehen,' wie sich der Künstler immer mehr und mehr 
in das Thema hineinlebte und es immer glücklicher 
verarbeitete, wie er trotz der immer gleichen Idee stets 
vollständig neue, hübsche Bilder schuf und es versteht, 
sich verschiedenen Verhältnissen finanziell und ästhetisch 
anzupassen. Beispielsweise wird sich der einfachere, 



deshalb aber keineswegs unschöne Schild Nr. i für eine 
schlichte, kleine Schenke besser eignen als die reicher 
verzierten übrigen. Es soll nämlich der Schild zwar 
die Aufmerksamkeit des Passanten auf das Haus lenken, 
doch darf er dabei den harmonischen Zusammenschluß 
mit demselben nicht verlieren. Deshalb werden sich 
die weichen Rundungen von Nr. 2 mit einem gewölbten 
Eingang und abgerundeten Fensterumrahmungen schön 
zusammenfügen. Der dritte Entwurf ist besonders wegen 
seines Ornaments bemerkenswert, das aus Gerste und 
Hopfen recht passend und geschmackvoll gebildet wird. 
Vornehm und bei allem Formenreichtum doch schlicht 
schließt der vierte Entwurf die Reihe ab und weckt 
mit den übrigen den Wunsch, diesen oder ähnlichen 
Entwürfen des Künstlers einmal in einem Städtchen 
wie Landsberg a. L., Kaufbeuren, Dinkelsbühl, Feucht- 
wangen usw. ausgeführt zu begegnen. Natürlich 
nicht ohne daß der Interessent oder Kunstschlosser sich 
vorher bezüglich der Erlaubnis zur Ausführung mit dem 
Künstler in Verbindung gesetzt hatte. Der Künstler 
gibt mit diesen Skizzen Proben nicht unbedeutenden 
Könnens. Möge er daher die verdiente Anerkennung 
und Beschäftigung finden ! Jos. W«is 



AUS ÖSTERREICHISCH -UNGARISCHEN 
KUNSTWERKSTÄTTEN 

pine jener aristokratischen Künstlernaturen, die sich in 
Wien allgemeinster Wertschätzung erfreuen, die selten 
von sich sprechen machen, aber lieber Weniges mit 
Liebe vollenden als Vieles für die Anfrage des Marktes 
schaffen, Professor Wilhelm Seib, hat uns wieder 
mit einem plastischen Kunstwerk erfreut, das zu den 
zartesten Schöpfungen gehört, die wir ihm verdanken, 
eine Marmorgruppe, betitelt '»A r bei ten d e Maria« 
(Abb. S. 101). 

Alle großen Meister -der klassischen italienischen, 
spanischen und nordischen Kunst, die deutsche mit ein- 
geschlossen, haben die Gottesmutter Maria zu einem 
Hauptgegenstand ihrer Darstellung gemacht und sich 
in den verschiedensten Auffassungen betätigt. So er- 
scheint Maria als liebende Mutter oder das Kind an- 
betend, als Himmelskönigin auf dem Throne sitzend usw. 
Es ist wohl eine der erhabensten und zugleich eine der 
schwierigsten Aufgaben eines Künstlers der Gegenwart, 
die besonders in der letzten Hälfte des vergangenen 
Jahrhunderts so vielfach gestaltete und in der Massen- 
darstellung leider fast zur Schablone gewordene Per- 
sönlichkeit der Gottesmutter in vollständig neuer Auf- 
fassung zur Darstellung zu bringen. In einer solch 
neuen Auffassung, die zarte Naivität und Innigkeit mit 
hoher Schönheit paart, hat nun Wilhelm Seib Maria 
verewigt. Diese Gruppe verdankt ihre Entstehung einem 
Auftrag des K. K. österreichischen Ministeriums für Kultus 
und Unterricht, das sie für eine Kirche in der Arbeiter- 
vorstadt Ottakring bestimmte. Es war deshalb von dem 
Künstler eine glückliche Idee, Maria als »Mutter der 
Arbeit« zu versinnbildlichen. Besonders freut man sich 
zu sehen, wie die Kompositions-Verhältnisse so har- 
monisch abgewogen sind, und eine andere nicht leichte 
Aufgabe, die Gruppe möglichst abzurunden, so gut ge- 
lungen ist. 

Neben den Wiener Altmeistern der Kunst wie Benk, 
Hellmer, Seib, Weyr etc. wird jetzt der Name eines 
jüngeren Künstlers viel genannt, der bislang in der brei- 
teren Öffentlichkeit wenig gekannt, durch sein für die 
Stadt Dux geschaffenes Denkmal für Walther von der 
Vogelweide und seinen bezaubernden »Märchenbrunnen« 
fürZwittau in Mähren rasch berühmt geworden ist, der 
akademische Bildhauer Heinrich Scholz. Nicht min- 
dere Beachtung als seine profanen Schöpfungen ver- 



AUS ÖSTERREICHISCH-UNGARISCHEN KUNSTWERKST \ 1 I I.N" 



dienen aber auch seine religiösen Plastiken, in welchen 
er sich als ein ebenso eigenartiger wie ernster Künstler 
von umfassendem Können erweist. In seiner »Madonna 
mit dem Jesuskinde<, für die Kirche in R 
in weißem Marmor geschaffen, finden wir ei 
Individualisierung sowie einen hohen Adel dei 
lung verbunden mit großer Innigkeit des Gefühls und 
Zartheit der Behandlung (Abb. S. ioo). Sic gibt einen 
Begriff von der künstlerischen Bedeutung und dein flei- 
ßigen Schaffen des jungen Meisters. Sehr schi 
geführt ist auch eine Bronzegruppe des gleichen Künst- 
lers, eine »Pietä«, die als Grabdenkmal gedacht, groß- 
zügig ist und in ihrer würdevollen Ausgestaltung selbst 
hochgespannte Ansprüche befriedigen muß (Abb. S. 108). 
Durchgeistigt und kräftig charakterisiert ist auch das 
Relief: »Christus begegnet seinen Junge r n auf 
dem Wege nach Emmaus; er naht sich ihnen 
und sie erkannten ihn nicht (Abb. S. in). Es ist 
von klarer, sicherer Gestaltung und zeigt den wahren 
Sinn des Künstlers für feine struktive Linien. Auch die 
Flächengestaltung des Ganzen, die sich bei näherer Be- 
trachtung als wohldurchdacht erweist, zeist sich ebenso 
natürlich wie ungezwungen. 

• Die Wanderungen des Todes«, so betitelt sich 
ein Zyklus des international bekannten, bedeutenden un- 
garischen Malers Professor Edmund von Kacziäny, 
wunderbare Stimmungsbilder und Situationen darstel- 
lend und eine ganz aparte Auffassung des »Totentanzes« 
verratend (Abb. S. 112 — 114). Schon in den frühesten 
Zeiten fand der interessante Stoff, speziell durch deut-