(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Die fichtenkäfer Finnlands"

.:^# 









#.•:!*' 



-.^v::» 



-*# -^^ 



3 












■af i--^^^ , 


*•■..-■ fi 


jr 


• .V»' - 




1 

^^1 


LT '■ 


JT 




^•f 




Jt 





'^^'^ÄL.' 






■ 5. «I^. . ^ ' • --1 «>■:■■—• 






' '^'■'■^^^- 



•■•.^.v. 



^.--. -4*"-iL-.* 






TK D. H. HILL IMA^ 

NORTH C^JOLIN^ ST4TE C0LLE6C 



SB608 
S62S22 




%, t<^' 



ENTOMOL06IC4L COLLECTION 



This book is due on the date indicated 
below and is subject to an overdue fine 
as posted at the Circulation Desk. 



Digitized by the Internet Archive 

in 2009 with funding from 

NCSU Libraries 



http://www.archive.org/details/diefichtenkfer01saal 



SUOMALAISEN TIEDEAKATEMIAN TOIMITUKSIA. Sarja A. Nid. VIII. N:o 1. 
ANNALES ACADEMI^ SCIENTIARUM FENNICil. Ser. A. Tom. VIII. N:o 1. 



DIE 

FICHTENKiFER FINNIAHDS, 

Studien uber die 

Entiicklungsstadien, Lebensieise und geographlsche Yerbreitung 

der 

an Picea excelsa Link. lebenden Coleopteren 

nebst einer 

Larvenbestimmungstabelle 

von 
Uunio Saalas. 



Allgemeiner Teil und Spezieller Teil i. 

mt H Fi"-. im Text. 9 Tafeln und 1 Kartc. 



HELSINKI 1917. 



Meinem lieben Vater 

Professor John Reinhold Sahlberg 

zu seinem 70-Jährigen Geburtstage 6. VI. 1915 gewidmet. 

Der Verfasser. 



Inhaltsverzeichnis. 

■ Seite 

Vorwort XI 

Erklärungen und Abkiirzungen XVIII 

A. Allgemeiner Teil. 

Einleitung 1 

(Begrenzung' des Stnffes) 1 

(Literatur iibcr an veischiedenen Banmaiten lelteiiden Käfer) 5 

(Literattxr zur Bestiinmung der Larven und Pupi)eii) 7 

(Bestimnmng der Lar\'e]i und Puppen) 11 

Kapitel I. Artenanzahl. Bekannte Larven und Puppen 13 

( Artenanzahl der an Fiebten lebenden Käfer) 13 

(Fichtenkäferarten, deren Larven oder Puppen bekannt sind) 15 

Kapitel II. Die Entvvicklungsstadien, in welchen die Käfer an der 

Fichte vorkommen 20 

1. Käfer, welche nur als Iniagines an der Fichte vorkommen .... 20 

2. Käfer, welche nur als Larve an der Fichte vorkommen 21 

3. Käfer. die als Larxc und Puppe an der Ficlite, als Imago an- 

dersw() vorkommen 21 

4. Käfer, die als Lar\eu und Imagines an der Fichte, als Puppen 

andersw(» vorkommen 22 

5. Käfer, die in alien Ent\vieklungsstadien an der Fichte vorkommen 22 
Kapitel III. Jahreszeit. Dauer der Larven-, Puppen- und Imagozeit. 

Generationsdauer 24 

Dauer des Larvenzustandes und Fund/.eiten rler Larven 26 

Dauer des Puppenzustandes und Fundzeiten der Puppen 28* 

Dauer des Imagozustjindes und Fundzeiten der huagines 29 

(Die Anzahl der in den xerschiedenen Monaten gefundenen Imagi- 
nes-, r>arven- und Puppenarten) 33 

J >ie rberwinterung der Ficlitenkäfer 34 



VI 

(Wälircnd der AYiiitiTiiioii.itc XI — IV golundono Ficlitonkiifcr) .... 36 

Generationsdaiici' 38 

Kapitel IV. Nahrung 43 

1. Käfer, die ilirc Nalinniii dirckt aiis dcm Baumc ziclicii 44 

A. Käfer, die fcste Toilo der Ficlitc fressen 44 

a. Nadelfresser 44 

h. Zapfen- iind i^.niicnfrcsscr 4ö 

o. Bork(Mifr('ss(u- 45 

d. Kainbiuiufresscr 46 

e. Käfer, \velclie ziuii Teil Kainhiiini. zmii Teil Ilolz fressen 48 

f. Borken- iind llolzfresser 49 

ii. Holzfresscr 4!J 

B. Käfer. die sicli vctiii Safte der Ficlite ernälircn 50 

2. Pilzfref^sci- 51 

A. Pilzziieliter 51 

B. Andere Pilzfresser 52 

a. Fresser von Bauinsclnväniiuen (Polyporaeeen) 52 

It. Seliimiiielpilzfresser 53 

c. Schleiinpilzfrcsser 54 

3. Fi"esscr von Exkreiiienten, l^arx enliäuten n. derj^l 54 

4. Kaubinsekten 55 

5. Parasiten 60 

(Ubersidit) 60 

Kapitel V. Frassbilder 61 

1. Teils in, teiis niiter der Rinde befindliche (4äni;e 62 

2. Teils nnter der Rinde, teils im Holzkörper befindlielie (ränjie . . 66 

3. Tui lIolzköi'i»er bcfiiidliclic (iiiniic 67 

Kapitel VI. Verschiedene Biocönosen 69 

(Einleitunij) 69 

(VVeclisel des Iväferlebens an \ crsciiiedenen Ficliten im Laufe der Zeit) 72 

1. An AsttMi lebender Bäume 77 

2. An der Oherfläelie des SUnnues oder di'i- Aste 78 

3. Am Stamnie z\visehen Rindenscliuppen • 79 

4. In der Kindc des Sraninies 80 

5. Am Stannne <)d(>r an Asteu, nnter dei' IJinde 81 

A. An lebenden Bäumen 82 

B. An lialbaligestorbenen Bänmen 84 

C. An abyestorbenen, noeli frisclien, stelienden Bännnni 84 

D. An liegenden, nocli friselieu Bänmen 87 

E. An noi-li frisclien Stiimpfen 88 



VII 

V. Ali iiiihedciitoiid iiiorsclien, 8tcli(MKlen Bäiuncii 89 

G. An iiiilu'(l(Mit('iHl uiorsflien, licgondon Bäumcu 90 

H. An mihcileutond inorsclicn .Stiimpfcn 91 

I. An sciir iHorselicn. liegcndoii Bäiinieii 92 

J. An sciir iiHirsclicn Stiimpfen 93 

K. T'nt('i- Ficlitfnriiidc, olino nälitTo Angaben iibcr <lon Zustand 

des Baumos '. 93 

(i. Am Stamiiio oder mi Aston, im liiiuMii dos Holzkörpers 94 

A. An lehendou Bäumen 94 

B. An lialhabgestoibcnon Bäumen 95 

C. An abgesrorbenen, nocli frisclion, stolienden Bäumen 95 

1). An niK-li fiisohen, liegenden Bäumen 95 

E. An tVisclien Stiimpfcn y(^ 

F. An unbodeutend morsclien, stobenden Bäumen 96 

G. An unbodeutend morschen, liegenden Bäumen 97 

H. An iinltodeutend morschen Stiimpfen 97 

1. An selir iiiorsclien, stobenden Bäumen 97 

J. An sebr morscben, liegenden Bäumen 97 

K. An solu- murscben Stiimpfen 98 

L. Im Innern des Holzkörpers, obnc näbero Angaben iilter 

den Zustand des Baumos 98 

An der Basis des Stammes 99 

Am Wipfel 100 

An Asten 100 

Riickblick auf die \ orscliiedcnen Käfer-Biocönoson, die an abge- 
storbonou Fioliton unter (icr Kindo oder im Holzkörper der 

Stämmo und der Z\\ oigo \orkommen 101 

7. An Wuizobi 107 

8. An Zapfon 108 

9. An Samen 109 

10. In am Erdlioden liegenden Nadelscbioliteu 109 

11. An Baumsclnvämmen 109 

A. Bjerkandera borealis Walilenb. 110 

B. Hansenia abietina Dioks 110 

C. Fomitopsis ungulata Scbaeff. ' 111 

D. Lenzitina saepiaria Wulf J13 

E. Trainetes pini Brot 113 

F. An nielit genauer bckannten Fit'litenseh\vämmen 114 

12. In Bau- und Werkbttlz 115 



VIII 

Ein\virkuni? oiniger speziellcr äussercr Faktoren auf die Zusaninien- 

setzung' «ler Biocönosen 117 

EinwirkuiiM' <ler Brandscliädigung- des Baumes 117 

Einwirkung des Altei*s uiid der Grösse des Baumes 119 

Einwirkung des Standorts des Baumes 121 

1. An einzelstelicnden. auf luclir oder weniger trockneiu 

Boden waclisenden Fiditen 122 

2. An Fichten in niolir oder weniger trooknen Wäldern .. 123 

3. An l^^icliten in Bruchmooren 124 

4. An Fichten in Reiserniooren 124 

5. An Fichten an Fjeldaljhängen 125 

(Ubersieht) 126 

Tonangebende Käfer 1 27 

A. An stehenden, frischen Bäunien 127 

B. An liegenden, frischen Bännicn 133 

C. An frischen Stiunpfen 138 

D. An frischen mehr oder weniger mit Rinde i)edeckten Zäu- 

ncn und Wandbalken 139 

E. An niehr oder weniger inorschen liegenden Bänmen 140 

F. An mehr oder wenigei' morschen Stiimpfen 140 

(Rilckblick) 141 

(Ubersieht) 143 

Kapitel VII. Wirtschaftliche Bedeutung 145 

Schädiiche Käfer 145 

Pliysiologisch schädiiche Käfer 146 

Vertilger von Samen 146 

Schädigcr der Nadeln lind Trieben 146 

Scliädiger der Wurze]n 147 

Schädiger der Kambiumschichten 147 

Technisch schädiiche Käfer 152 

Niitzliclie Käfer 155 

Kapitel VIII. Das Vorkommen von „Fichtenkäfern" an verschiedenen 

Bäunien und ausserhalb von Bäumen 156 

1. Niir an Fichten 158 

2. >Sowohl an Fichten, als auch an anderen Nadelbäumen, jedoch 

nicht an Laubbäumcn 159 

3. An Fichten, andern J^adelbäumen sowie an Laubbäumen .... 161 

4. An Fichten und Laubbännien, jedoch nicht an anderen Nadel- 

bäumen 164 

(Ubersieht) ^ 166 



IX 

(Verzeiclniis \'erscliicdoner Bauniarten. an doiien ..Ficliteiikäfcr" 

boobaclitet wurdcn) 169 

(..Ficlitenkäfor'- die aucli an Rasen, Bhimen, am P>dhnden. unttM- 

.nefalleneui Laub, im Moose u. s. av. leben) 171 

(Im Ameisennestern beobachtete „Fichtenkäfer") 172 

Kapitel IX. Geographische Verbreitung 172 

(Voibieitung der Ficiitej 172 

Verbreituiifi- der Käfer auf deiu Gebiete 176 

i Verbreitung- der einzelnen Arten) 181 

(Uber das ganze Gebiet verbreitet) 181 

(Nördlichste Fiindorte in LKetn, LIm, LV oder LP) 183 

(Nördlichste Fundorte in Ob. Ks oder KK) 185 

(Nördlichste Fundorte in Om. Ok, KPoc oder KPor) 186 

(Nördlichste Fundorte in Oa, Tb. Sb, Kb, KOn oder Kton) 186 

(Nördlichste Fundorte in St, Ta, Sa. KL oder KOI)... 187 

(Ausschliesslich in den siidlichsten Provinzen Ab. AI. N, Ka 

und IK gefundene) 188 

(Nördliche Arten) 188 

(Mittelfinnische Arten) 189 

(Arten mit nur einzelnen oder verstreuten Fundorten) .... 189 

Verbreitung der Käfer ausserhalb des Gebietes 189 

A. Ausserhalb der Paläarktischen und Nearktisclien Region . . 192 

B. In der Paläarktischen und Nearktisclien Region 193 

1. Europa, Asien und Nordamerika 193 

2. Europa und Nordamerika 194 

C. Ausschliesslich in der Paläarktischen Region 194 

1. Eui'opa und Asien 194 

a. x\sien und ganz Europa 194 

b. Asien, Nord- und Mitteleuropa 195 

e. Asien und Nordeuropa 196 

2. Europa 196 

a. Nord-, Mittel- und Siideuropa 197 

b. Nord- und Mitteleuropa 197 

e. Nordeuropa 198 

d. Nur Finnland 199 

(Ubersicht) 199 

(Riickblick und Vergieiche) 199 

Tabellen 204 

I. Biocönotische Tabellen 204 

II. Jahreszeittabellen 226 



X 

II [. Tabcllon iibor das Vorkoiumcn der Käfer an ^■c'l•sc'hiedcnen 

Bäumen und ansserhall» von Bännien 248 

IV. Tabellon iibcr die geograpldschc Verbreitiing in Finnlantl . . 256 
y. Tabellen iiber dio gcograi)liischc Verbreitung ausserhaib Finn- 

lands 267 

B. Spezieller Teil 1. 

Carabidae 279 

Staphylinidae 295 

Pselaphidae 371 

Scydmaenidae 375 

Liodidae 379 

Corylophidae 391 

Trichopterygidae 393 

Scaphidiidae 395 

Histeridae 396 

Cantharidae 410 

Cleridae 435 

Ostomidae 445 

Nitidulidae 461 

Cucujidae 508 

Berichtigungen und Nachträge 528 

Literaturverzeichnis 529 

Erklärung der Abbildungen 544 

9 Tafeln. 
1 Karte. 



Vorwort. 

Schon seit Linne's Zeiten ist hoi uns in Finnland das Stu- 
diiiiii von Insekten, besonders von Käfern, eifrig betrieben worden, 
SO dass wir niit Reclit behaupten diirfen, die Käferfauna unsres 
I.andes sei verhältnissniässig g-enan bekannt. Dessen nngeachtet 
wnrde bis in die letzten Zeiten hinein, das Hauptg'ewicht bei 
dieseni Studium nur aiif die Faunistik and die Systematik dieser 
Insekten gelegt. Die biologische Seite ist bei nns nur sehr we- 
nig beachtet worden. Nur in ganz vereinzelten Werken wurde 
die Lebensweise der Käfer beriibrt. Ihre triiberen Entwicklungs- 
stadien, welche auch in anderen Ländern stiefuiiitterlich behandelt 
worden sind, wurden bei uns kauiu dem Nanien nacb untersucht. 
So sind die Larven und Puppen von inancben, sogar der grössten 
niul bemerkenswertesten Käfern nocb unbekannt verl)lieben, von 
den kleineren und schwer zu bestimmenden Arten ganz zu sch\veigen. 
Daher gibt es auf diesein Gebiet nocb sebr viel zu erforschen. 

Es ist eine allbekannte Tatsache, dass Finnland nicht nur 
das an Seen, sondern auch das an Wäldern reicbste Land Euro])as 
ist. Daher ist unser Land auch das gelobte Land der Bauminsek- 
ten. Es darf also nicht Wunder nehmen, wenn diese die Auf- 
nierksamkeit besonders auf sich lenken. Schon allein in forst- 
wirtschaftlicher Hinsicht kann eine Untersuchung der Bauminsek- 
ten von grösster Bedeutung sein. Hierzu konmit, dass man bei 
uns Gelegenheit hat, sich mit vielen, in allgeniein entomologischer 
Hinsicht höchst intressanten Käfern und deren Lebensweise ver- 
traut zu machen. 

Zuni speziellen Gegenstand dieser Untersuchung wurden die 
an Fichten {Picea excelsa Link.) lebehden Käfer geAvählt. Die 



XII U. Saalas. 



Fichte ist, neben Kiefer uncl Birke, bei iins der wichtigste Wald- 
l)auiii, und ilber den g-rössten Teil unsres Gebietes verbreitet. Ohne 
Zweifel hat iiian g-erade an der Fichte eine gTössere Anzahl be- 
inerkens\verter Käfer als an irgend einem anderen Baume ang-e- 
troffen. So lebt z. B. in den Bnichmooren von Mittelfinnland, 
ebenso in den \veiten Fichtenwaldbeständen Nordtinnland's nianclier 
Fichtenkäfer, welcher anderswo nur sehr selten, wenn iiberhaiipt, 
vorkoninit, und viele von diesen Käfern lassen sich hier reichlich 
linden. Sie bieten also ung"esucht das allerdankbarste und ver- 
lockendste Untersuchungsmaterial dar. 

Seit mehreren Jahren habe ich an deni vorlieg-enden Werk ge- 
arbeitet. Im Friihjahr 1912 bewilligte niir nänilich die «Societas 
pro Fauna et Flora fennica'' ein Stipendiuni, l)chufs Untersuchung- 
der an unsern Nadelholzbäumen in Häme (Tavastland) lebenden 
Käfer, insbesondere in Bezug- auf ihre frlihere Entwicklung-ssta- 
dien. Den grössten Teil nieiner Zeit habe ich seitdem aut dieses 
Studium verwandt. Im Sommer 1913 und 1914 erhielt ich wie- 
deruni ein Stipendiuni und zwar aus den Zinseninitteln der „Suoma- 
lainen alkeisopisto" in Helsinki (Helsingiors) zur Fortsetzung- meiner 
Studien in Nord-Karjala (Karelien), Lappland und in der IJmge- 
g-end von Kuusamo. Da ich sowohl vor als nach diesen läng-eren 
Reisen, wie auch in den Zwischenzeiten, ähnliche Untersuchungen 
auch in andern Gegenden, hauptsächlichst in Siidtinnland, ang^e- 
stellt habe, so bot sich mir Gelegenheit, mich mit der Fichtenkä- 
ferfaune in beinah alien Teilen des politischen Finnlands vertraut 
zu machen. 

Das erste Hauptziel meiner Forschungen war, ein so voU- 
ständig-es Bild wie möglich davon zu erhalten, welche Käferarten 
bei uns an den verschiedenartigen Fichten leben, in Avelchen Tei- 
len, wie stabil und wie häufig sie an ihnen vorkommen. Bei die- 
sen Forschungen erwies sich als die grösste Schwierigkeit der 
Umstand, dass die Larven und Puppen der in Betracht kom- 
menden Käfer, wie oben schon erwähnt wurde, vorläufig nur sehr 
mangelhaft bekannt sind'. Daher \var es meine zweite Haupt- 



Die Fichtenkäfer Finnlands. XIII 

aufgabe, niir GewisshGit dariiber zu verschaften, zu welchen Arten 
die von mir g-efundenen fruheren Entwicklungsstadien g-ehöiten, 
und hat niich gerade die Erledigung- dieser Aufgabe viel Zeit und 
Mithe gekostet. Erst aiif Grund dieser Untersuchungen und gleich- 
zeitig niit ihnen habe ich niicli daran machen können, Aufschluss 
dariiber zu suchen, wie sich die verschiedenen Arten zu einander 
verhalten, welche Nahrung sie bevorzugen, wie lang ihre Gene- 
rationsdauer ist, welchen Einfluss sie auf den Baum haben, \velche 
ihre wirtschaftliclie Bedeutung ist u. s. w. Von Anfang an war 
icli niir dessen wohl bewusst, dass m eine Arbeit, infolge ihres 
weit umfassenden Planes und des Oberniasses an Stoff" in vieler 
Hinsicht unvoUständig und unzusauiinenhängend ausfallen niiisse. 
Dessen ungeachtet schcint niir eine, wenn auch unvollkouiinene 
Darstellung der ganzen an unseren Eichten lebenden Käferwelt, 
eine so lockende Aufgabe, dass ich meinen Stoff nicht habe be- 
grenzen wollen. 



Im Folgenden soll kurz angeben werden in welchen Teilen 
unseres Gebietes ich im Lauf der verschiedenen Jahre meine Un- 
tersuchungen angestellt habe. 

Meine ersten Exkursionen unternahm ich in Helsinki (N)^) 
schon im März 1912. Im April desselben Jahres reiste ich nach 
Kärkölä (Ta) und im Mai streifte ich wieder in der Umgegend 
von Helsinki uraher. Nachdem ich in der ersten Hälfte des Juni 
Untersuchungen in Karjalohja (Ab) angestellt hatte, benutzte 
ich den ganzen Juli zu Ausfliigen in verschiedenen Gegenden von 
Häme. Ich besuchte derunter die Fichtenwaldungen von Korpi- 
lahti, Jämsä, Keuru, Pihlajavesi, Vilppula und Ruovesi (An der 
Grenze von "Ta und Tb) sowie von Kangasala (Ta); August und 
Anfang September brachte ich wieder in Karjalohja und Lohja 



() Die Abkilrzungen fiir unsere naturwissenscliaftlichen Pro\inzen sintl 
in (lei- beig-efiig-ten Karte orläutert. 



XIV U. Saalas. 

(Ab) zu. Tm Spätherbst unternahiii ich einen zweiten Austlug in 
die Wälcler von Mittelfinnland, nach Ruovesi und Vilppula. Die 
sclifinsten, beinali g-anz un])eruhrten Fichtenbestände, welclic icli 
\vährend meiner Austliige in diesein Sonimer zu sehen Gelegen- 
lieit hatte, und welche {'l^erreste jener ausgedehnten Bruclnväldor 
sind, die vornials einen grossen Teil von Mitteltlnnland bedeckten. 
waren die Kronsvväldern von Niinimäki in Jämsä, von Hirvilaini)i 
in Keuru und von Heinälaniminmaa in Ruovesi Es waren vei- 
hältnissniässig noch ausgedehnte AVälder, mit Bäumen, die in Brust- 
höhe einen Durchmesser von 50 — 70 cm haben konnten. Da in 
diesen Wäldern auch die dicksten, gefallenen Stämme oft an Ort 
und Stelle liegen bleibcn, bietet sich vorziigliche Gelegenheit Beo- 
bacbtungen anzustellen, und z. B. zu untersuclien, welche vei- 
scbiedenen Käferarten unter verscbiedenen Verhältnissen auftreten, 
je nadidem die Vermorscbung des Baumes fortschreitet. 

Im Jahre 1913 begann ich mit meinen Untersucbungen, wie 
im vergangenen Jabre, schon zeitig im Friibjabr, in der Umgegend 
von Helsinki, und besucbte ausserdem die Kircbspiele von Tuusula, 
Kyrkslätt und Esbo (N). Tm Juni bereiste icb in Nord-Karjala 
(Kb) die Kircbspiele von Soanlabti, Korpiselkä, Ilomantsi, Pielis- 
järvi und Eno, wo die dicbtesten von mir untersucbten WäTder, 
in Tolvajärvi am Korpiselkä und Kuorajärvi am Pielisjärvi waren. 
Auf der Reise nacb Karjala unternahm icb einige Ausfliige 
nacb Kärkölä und Tiirismaa bei Lahti (Ta), auf der Riickreise 
machte ich einen Abstecher nach Iiuopio (Sb). Ende Juli und 
Anfang August machte ich Ausfluge im nördlichen Teile unseres 
Gebietes, hauptsächlich in Kittilä (LKem) \vo ich u. A. die Kä- 
ferwelt der an den Abhängen der Fjelde der Aakenustunturi und 
Pallastunturi wachsenden ausgedehnten Eichten\välder studierte 
und Aufscbluss dariiber zu ge\vinncn suchte, wie hoch die verscbie- 
denen Käferarten an den Aldiängen der Fjelde vorkommen. Hior 
bot sich inir Gelegenheit u. A. Käfer an Eichten von 50 — liO cm 
Dicke zu sammeln, ja, ich f and sogar Stilmpfe von 75 cm Durch- 
messer. Sowohl auf der Hin- als auch auf der Riickreise besucbte 



Die Ficlitenkäfer Fiimlands. XV 



ich Rovanienii (Ob), Auf meiner Rilckreise iinternahin ich ansser- 
(leiii Aiisfliig-e nach Kemi (Ob) nur Jakobstad (Om). AVährend 
der z\veiten Hälfte des Sommers besuclite ich Eurajoki (St) des- 
gieichen Karjalohja und Sammatti (Ab). 

Mein erster Ausflug" im Jahre 1914 in der Umgegend von 
Helsinki, fiel schon in den Anfang* des Kehruars. P]nde .luni unter- 
nahm ich einig'e Exkursioiien in der Gegend von .lyväskylä (Tb) 
und späterhin im Juli in Nordtinnland, in die Kirchspiele von 
Ylikiiminki (Ob), Pudasjärvi (an der Grenze von Ob, OK und Ks), 
Taivalkoski und Kuusamo (Ks), Suomussalmi, Hyrynsalmi und ]*al- 
tamo (OK). Die meisten dieser Kirchspiele sind sehr reich an 
Fichtenwäldern, Der grösste Bruchmoor\vald, der hier vorkam, lag 
in der Gegend des Kostonjärvi in Kuusamo. Eine Erwähnung ver- 
dienen ebenfalls die waldigen Abhänge des Ukonvaara und Nuoru- 
nen. Uazwischen machte ich einige Abstecher in die Eichten- 
wälder, die sich ausserhalb unserer politischen Grenze im Östen am 
Fusse des Kivakkavaara (KK) ausdehnen. lm Herbste unternahm 
ich hin und wann Ausfliige in Karjalohja und Sammatti, und zwar 
\veit in den Spätherbst hinein. Der in Sttdfinnland am besten erhal- 
tene Fichtenwald, den ich auf diesen Ausfliigen zweimal besuchte, 
befand sich auf dem Kronsgut von Kokki in Haarjärvi im Kirch- 
spiel Sammatti. 

Im Laufe des Jahres 1915 wurden nur einige vereinzelte 
Ausfliige in Karjalohja und Sammatti (Ab) sowie in Kuopio (Sb) 
unternommen. 



Die Winter und den grössten Teil des vorigen Sommers be- 
nutzte ich dazu, nm mein Materia! zu bestimmen, die in Si)iritus 
aufbewahrten Larven und Puppen, sowie meine Sanimlung Frass- 
stlicke fiir das zoologische Museum in Helsingfors zu ordnen und 
vorliegende Abhandlung vorzubereiten und niederzuschreiben. Der 
vorliegende Band enthält einen allgemeinen Teil, in welchem 



xvi U. Saalas. 

eine Uhersicht iiber verschiedene Seiten der Biologie uuserer Fich- 
tenkjlfer und deren geographische Verbreitung' gegeben ist, sowie 
den Anfang- eines zweiten, speziellen Teils, in welclieni in sj^ste- 
niatischer Reihenfolge jede einzelne Art besprochen ist. In dieseni 
speziellen Teil solien von Art zu Art die Hauptpunkte von dem, 
was bisher iiber die Biologie und Verbreitung- der betreffenden 
Insekten bekannt ist, nebst nieinen eigenen biologischen Beobach- 
tung-en angefiihrt werden. Auch solien die bisher unbekannten 
oder ung-eniigend bekannten Larven und Puppen, sowie die Cläng-e 
der Käfer, iiber die ich Gexvissheit g-ewonnen habe, in Wort und 
Bild beschrieben werden. In nächster Zukunft holfe ich die Fort- 
setzung- des speziellen Teiles und als Beihang- hierzu eine Larven- 
bestimiuungstabelle veröffentlichen zu können. 

Den grössten Teil der in dieser Arbeit eingehend behandel- 
ten Käferarten habe ich liei uns an Fichten gefunden. Nur in 
Bezug auf einige wenige habe ich niich ausschliesslich auf von 
Anderen hier in Finnland gemachte Beobachtungen gestiitzt. 52 
Arten (15,2%) tanden hier nur deshalb Aufnahnie, \veil sie in der 
Literatur als an Fichten lebend l)ezeichnet sind, obgleich sie aller- 
dings in Finnland, nicht an Fichten gefunden wurden. Die Na- 
men derselben sind in der, am Schlusse des allgemeinen Teiles 
betindlichen Tabelle N:o I und im speziellen Teil niit einer Klam- 
mer versehen. 



Ich ftthle das lebhafte Bediirfnis, meinem Vater, dem Pro- 
fessor der Entomologie, John SAHLBEK(i, dem ich dieses Werk 
zuoignen \vill, an dieser Stelle meinen herzlichsten Dank auszu- 
S])rechen fiir den imschätzbaren Beistand, den er mir, zuerst beim 
Studium der Entomologie und letzthin bei der Anstellung vorlie- 
gender Beobachtungen und Ausfiihrung dieser Arbeit, hat ange- 
deihen lassen. In seiner Gesellschaft und unter seiner Leitung 
habe ich mich von klein auf mit Insekten vertraut gemacht, 
und von ihm habe ich gelernt, wie Exkursionen zu machen sind. 



Die Ficbtcukäter Finnlands. XVII 

Mit imerralidlichoni Eat und wertvolleii wissenschaftlichen Anlei- 
tungen hat er aucb diese Arbeit befördert. Wo sicb mir Unsicber- 
heit und Scbwierig-keiten bindernd in den Weg stellten, dnrfte 
icb micb stets vertrauensvoll an seinen reicben Erfabrungsscbatz 
wenden. Aucb bei der Deterniination von unsicberen Arten durfte 
icb seine Hilfe in Ansprucb nebmen und bat er mir beinab alle 
Vertreter der scbwierigeren Aleocharinen sowie der Corticaria- 
und ^^owmrm-Arten bestimmt. 

In gTosser Dankbarkeitsscbuld fiible icb niicb gegeniiber deni 
Herrn Oberförster H. Eggees (Oberbessen, Kirtorf) dafiir, dass er 
eine Menge kritiscber Ipiden Mr micb untersucbt und determiniert 
bat. Desgleicben baben mancbe linniscbe Entomologen, u. A. 
Doktor W. M. LnsrNANiEMi, Magister R. Frey und A. Nordström, 
sowie die Herren Studenten Th. Grönblom, W. Hellen und Y. 
WuoRENTAUs, ebcufalls meine Arbeit befördert, teils, indem sie 
mir ibre privaten Sammlungen zur Verfiigung gestellt baben, teils 
durcb Mitteilung von ibnen gemacbter Beobacbtungen. Dr. Linna- 
niemi und Herr Professor Enzio Reuter sind mir bei Anscbaffung 
einscblägiger Literatur bebilflicb gewesen, und bat Ersterer mir, 
ebenso wie Herr Prof. A. K. Cajander, bei der Herausgabe meiner 
Arbeit mit seinem Rat zur Seite gestanden. In botaniscben Fra- 
gen erbielt icb den Beistand des Herrn Dr. J. I. Liro, der mir 
die Baumscbwämme determiniert, und des Herrn Dr. Harald liiND- 
BERG, der mir die Synonymik der Holzarten erklärte. Icb erlaube 
mir den erwäbnten Herren, sowie aucb Frau Greta Nevanlinna, 
die mir bei der Ubersetzung meiner Arbeit in's Deutscbe l)ebilf- 
licb gewesen ist, an dieser Stelle meinen besten Dank auszusprecben. 

Der finniscben Akademie der AVissenscbaften bin icb zu gros • 
sem Dank dafiir verpflicbtet, dass sie die Veröffentlicbung vorlie- 
gender Arbeit iibernommen bat. 

Karjalobja im Oktober 1915. 

Uunio Saalas. 



2* 



Abkiirzungen und Erklärungen. 



Ab. = L' Abeille, Journal (FEntomolo^ie, 

Paris. 
abgest. == abgestorben. 
Adt. = a. L. Ahlstedt. 
AF = Annales de la Societe Entomoio- 

gique de France, Paris. 
AFFIF = Acta Societatis pro Fauna et 

Flora Fennica, Helsinki. 
AL = Les Annales de la Societe Linne- 

enne de Lj-on. 
AN = ArcliivfiirNaturgeschiclite, Berlin, 
AöK = Arbeitcn der Schlesiscben Gescll- 

scliaft fiir vatei"ländische Kultur, 

Breslau. 

A. V. B. = A, VON BONSDORF. 

AZ = Arkiv för Zoologie, L^^psala. 

AZBW = Abbandlungen der k. k. zoo- 
log.-botan. CTesellscbaft in Wien. 

AZE = Allgemeine Zeitsclirift fiu- Ento- 
niologie, Neudamm. 

BF = jÖulletin de la Societe Entomolo- 
gique de France, Paris. 

biol. = biologiscb. 

Biol. = Rupertsberger: Biologie der 
Käfer Europas. 

BLit. ^Rupertsberger: Die biolo- 
giscbe Literatui" ilber die Käfer Eu- 
ropas von 1880 an. 

BLNFr = Bulletin et Memoires de la 
societe Linneenne du Nord de la France, 
Amiens. 



BM == Bulletin de la Societe Iniperiale 
des naturalistes de Moscou. 

B. P. = R. B. Poppius. 
brandgescb. = brandgescbädigt 

BZ = Berliner Entoraologiscbe Zeitsclirift, 

Berlin. 
CCC = Sainte-Claire Deville : Cata- 

logue critique des Coleopteres de la 

Corse. 
CCE = Heyden u. Reitter : Catalogus 

Coleopterorum Europae. 
CCF = J. Sahlberg : Catalogus Cole- 
opterorum Faunae fennicae. 
CGF = Centralblatt fiir das gesamte 

Forstwcsen, Wien. 
CbFI = Leisewitz: Uber cliitin(>se Fort- 

be\vegungs-Apparate einiger Insek- 

tenlarven. 
CL = CHAPris et Candeze: Catalogue 

des Larves des Coleopteres. 

C. Sg := C. R. Sahlberg. 

CVR = Correspondenzblatt des Zoolog.- 
mineralog- Vereins zu Regensburg. 

D. A. W. = D. A. Wikström. 

DB = Loevendal : De Danske Bark- 

l)illcr. 
dck = dick. 

DF==BoAs: Dansk Forstzoologi. 
DFZ = Deutscbe Forstzeitung, Neudamm. 
DZ = Deutscbe Entomologiscbe Zeit- 

scbrift, Berlin. 



Die Ficlitenkäfer Finiihmds 



XIX 



EBl = Entomologisclie Blätter, Berlin. 
EC==J. Sahlberg: Enumcratio Cole- 

opterorum. 
Ech = L'Eclian.i>e, Kevue Linneenne, 

Lyon & Moulins. 
Edg = K. Edgren. 

E. .1. B. = E. J. BONSDORF. 

ELC = Rey : Essai (Vetudes siir cert. 
larves de Coleopteres. 

EMd = Entomologislvc Meddclelser, Kjoe- 
benbavn. 

EMM = The Entomologists Monthly Ma- 
gazine, London. 

EMt = Entomologisclie Mitteilungen, 
Berlin— Dahlem. 

EN = Entomologisclie Nachrichten, 
Quedlinbiu'g — Berlin. 

Enw. = R. Enwald. 

ER = The Entomologists Record and 
Journal of Variation, London. 

ERd = Entomologiscbe Rundschau. 

E. Reut. = E. Reuter. 

E:st = The Entomoiogist, London. 
ET = P^ntomologisk Tidskrift, Upsala. 
EZ Leipz. = Entomologisclie Zeitschrift, 

Leipzig. 
EZ Stuttg. = Entomologisclie Zeitschrift, 

Guben — Stuttg-art. 

F. = Fichte. 

FB = Seidlitz: Fauna Baltica. 
FG = Reitter: Fauna Germanica. 
FGR = Fauvel, Buysson, Bourgeois 

etc. : Faune Gallo-Rhenane. 
FIns = RATZEBURG: Die Forstinsekten. 
FNZ = Forstlich-naturwissenschaftliche 

Zeitschrift, Munchen. 
Frel. = Le Frelon, Journal d'Entomolo- 

gie, Tours. 
F. Sg = F. Sahlberg, 



FZB = Forstwissenschaftliche8 Zentral- 

blatt, Berlin. 
Gm = Th. Grönblom. 
Gr. = E. Grönvik. 

Gil. = A. GiJNTHER. 

Hällstr. = F. Hällström. 

HeIMB. = W. IlEIMBtJRGER. 

HFr == MuLSANT, Rey etc: Histoire na- 
turelle des Coleopteres de France. 

Hm = R. Hammarström. 

HPM = Perris : Histoire des Insectes 
du Pin Maritime. 

HR = Horac Societatis Entomologicae 
Rossicae, Petrograd. 

Hz = Holz. 

ID = Erichson, Schaum, Kraatz, Kie- 

SENWETTER, WeISE, ReITTER U. 

Seidlitz: Naturgeschichte der Insec- 

ten Deutschlands. 
IF = C. Sahlberg : Insecta Fennica. 
IL = Zetterstedt : Insecta Lapponica. 
Im. = Imago. 
Intr. := Westwood : An introduction to 

the luod. classific. of Insects. 
J. A. P. = J. A. Palmen, 
JPLL = Journal of the Proceedings of 

the Linnean Society, London. 
J. Sg = J. R. Sahlberg. 
EB = Kritische Blätter fiir Forst- u. 

Jagdwesen, Leipzig (= Pfeils Kr. Bl.) 
KE = KtJsTER, Kraatz u. Schilsky: 

Die Käfer Europas. 
KEC = Poppil:s: Kola-halföns ochEnare 

Lappmarks Coleoptera. 
K. Eg =:= K. Ehnberg. 
KhvK = ScHAiiFUSS: Cahvers Käferbuch. 
KM = Ganglbauer: Die Käfer von 

Mitteleuropa. 
K. M. L. = K. M. Levander. 



XX 



U. Saalas. 



Kmo = A. O. Kairamo— Kihlman. 
KSH =■ Kongi. Svenska Vctenskapsakca- 

dcmins Handlingar, Stockholm. 
L. = Larve. 
leit. = lobend. 
LF = NussLiN : Lcitfaden der Forstinsek- 

tenknnde. 
lieg. = liegend. 
Lm = K. Lundström. 
Lmi = W. M. Linnaniemi. 
Lr = K. M. Levander. 
Lv = PERRI8 : Larves de Coleoptercs. 
Mäkl. =Fr. W. Mäklin 
MOFV = Mitteilnngen der S('hweizeri- 

scbcn Centralanstalt fiir das forstliclic 

Versuchswescn, Ziiridi. 
MCZ = Miinchener Colcopterologische 

Zeitschrift, Munchen. 
M et M = Xambeu: Moeiirs et ineta- 

inorphoses d'insectes. 
MF=JuDEiCH u. Nitsche: Lehrbiich 

doi- Mitteleuropäischen Forstinsekten- 

kuiide. 
MFFIF = Meddelanden af Societas pro 

Fauna et Flora Fennica, Helsingfors. 
MFVOo = Mitteilnngen aus deiu forst- 

liclion Versucliswesen Oesterreichs, 

Wien. 
MI = De Geer: Memoires jxmr servir 

a riiist. des Insectes. 
Mm = C. G. Mannerheim. 
nirscli = niorsch. 
MSL = Meinoires de la Societe Koyale 

des Sciences de Liege. 
MZ = Magasin de Zoologie, Paris. 
Nat. = Le Naturaliste, Revue illustree 

des Sciences Naturelles, Paris. 
NFP^IF = Notiser ur sällskapets pro Fauna 

et Flora Fennica förliandlingar, Hel- 
singfors. 



NI = Bouche: Naturgeschichte der Jn- 
secten. 

Nordensk. = N., C. u. A. E. Norden- 
skiöld. 

NT = NaturhistoriskTidsskrift, Kjoeben- 
liavn. 

Ntr I = Nördlinger: Nachträge zu 
Ratzebiirgs Forstinsecten 1836. 

Ntr II = Nördlinger : Lebensweise von 
Forstkeifen oder Nachtr<äge zu Ratze- 
burgs Forstinsecten II, 1880. 

NZLF = Naturwissenschaftliche Zeit- 
schrift fiir Land- und Forstwirtschaft, 
Stuttgart. 

ÖFVF = Öfversigt af FinskaVetenskaps- 
Societens Förbandlingar, Helsingfors. 

O. M. R. = 0. M. Reuter. 

P. = Puppe. 

PEW = Proceedings of the Entoinolo- 
gical Society of Washington. 

Pfl = Kaltenbach: Die Pflanzenfeinde. 

Pipp. = A. PiPPINGSKÖLD. 

PRSE = Proceedings of the Royal So- 
ciety of Edinburgh. 
Rd =Rinde. 

RE = Revue d'Entoniologie, Caen. 
RES = Revue entomologique, Strass- 

boui"g — Paris. 
R. F. = R. Forsius. 
RKC = Poppius: Förteckning öfver 

Ryskä Karelens Coleoptera. 
RRE = Revue Russe d'Entomologie, 

Jaroslawl . 
SAW = Sitzungsberichte der kais. Aka- 

demie der Wissenscliaften, Wien. 

SfE == J. SUCKSDORFF. 

SkC -= Thomson: Skandinaviens Cole- 
optera. 
steh. = stehend. 



Die Fichtcukäfer Finnlands 



XXI 



StEZ = Ötcttiner Entoinulog-ischc Zei- 

tun4i\ Stettin. 
Stf. = Stunipf. 
Stm. = Ötanini. 
Sv S = Trägaruh: Sveriges skogsiu- 

sekter. 
TAE = Transactions of the Aiiicricaii 

P^ntoraological Society, Philadelphia. 
TbFT = Koch: Tabellen zur Best. schädl. 

Ins. an Fichte u. Tänne narli den 

Frassbeschädigungen. 
TbKL = Koch: Tabellen zur Best. schädl. 

Ins. an Kiefer u. Lärche nach den 

Frassbeschädigungen . 
TEE = Transactions of the Entomologi- 

cal Society of London. 
TNN = Transact. Nat. Hist. Soc. Ngav- 

castle. 
tonang. = tonangebend. 
u. = und. 
USAEB = United States Department of 

Agriculture, Bureau of Entomolog}', 

Bulletin, Wasl]ington. 
VNBr = Verhandlungen des naturfor- 

schenden Vereins zu Briinn. 
VZBW= Verhandlungen der k. k. zoo- 

log.-botan. Gesellschaft in \Vien. 



VVas. = F. D. Wasastjekxa. 

Wl)T =:^ W. WoLDSTEDT. 

WEM = Wiener EntomoIogischeMonatfe- 

schrift, Wien. 
Wr]Z = Wiener Entoniologische Zeitung, 

Paskan. 
W. Hx = W. Hellen. 
WXD = A. Westerluni). 
W. Nyl. = W. Nylander. 
Wrz. = Wurzel. 
Wvr. = Ratzeburg: Die Waldverder- 

ber. 

Y. WS = Y. WU0RENTAUS. 

ZA = Zoologischer Anzeiger, Leipzig. 

ZE = Zeitschrift fiir Entomologie, Bi-eslau. 

ZFJ == Zeitschrift fiir Forst- und Jagd- 
wesen, Berlin. (= ]>ankelm. Zeit- 
schrift). 

zienil. = zienilich. 

ZJ = Zoologische Jahrbiicher, Jena. 

ZxN = Zeitschrift fiir die gesamtcn Na- 
turwissenschaften, Halle —Leipzig. 

zus. = zusammcn. 

z\v. = zwischen. 

Zwg = ZAveig. 

ZWI = Zeitschrift fiir \\ issenschaf tliche 
Insektcnbiologie, Berlin. 



Die Abkiirzuugen fiir unserc iiatiir\vi!ssenschaftlichen Pro\inzen 
sind inimer niit fettem Druck bezeichnet. Sie sind in der beigefiigten Karte erläutert. 

Die Langen an gal» e n iiber die Larvcn und Puppen beziehen sich aiif 
die \on niir unfersuchten finnischen Exenipl<^i'P- 

Funde und Beobachtungen des Vcrfussers sind mit eineni Ausru- 
fungszeichen (!) versehcn. 

Alle Fundangaben, in welchen das Ent\vicklungsstadium nicht be- 
s on de rs genannt ist, beziehen sich auf die Iniagincs. 

'Die Ortsnamcn, welclie mit ungesperrter Drnckschrift angegeben sind, 
beziehen sich stets auf den nächst vorherstehenden, mit gesperrter Schrift an- 
gegebenen grössoren Ort. 



XXII 



U. Saalas. 



Die Frc(nienz dor Käfer wird in dem speziellen Teil nach folgender 
Skala gosehätzt: liusserst seltcn, sclir seltcn, scltcn, ziemlicli selten, 
nicht selten, ziemlich häufig, liäiifig, selir häufig, äusserst häufig, in 
dem Kapitel iibcr versshiedeno Biocönoscn des allgemeinen Teils dagegen 
nach der Skala: sehr selten, selten, nicht selten, häufig, selir häufig. 

Von den selteneren Arten sind alle niir bekannten Funde aufgezählt, 
von don häufigeren Arten nur biologische- und Datenaufzeichnungen. 
Wenn inir eine reichlichere Menge von letzteren zur Verfiigung stand, ist nur 
einer Teil derselben als Beispiel angegeben. 

Das S3'stem und die Nomenklatur sind im Allgemeinen die gleichen, 
die in ,,Catalogus Colcopteroruni Europae, Caucasi et Armeniae Rossicae" von v. 
Heyden, Reitter und Weise (1906) benutzt worden sind. In solehen Fällen, 
AVO in J. Sahlbeeg's „Oatalogus Coleopterorum faunae fennicae geographicus" 
(1900) andre Nanien gebraucht wurden, sind auch diese im speziellen Teil als 
Synonyme angefiihrt. 



Verzeichnis iiber die wichtigsten benutzten Ortsnamen, 

die in der entomologischen Literatur oder in den Insektensammlungen oft untcr 

anderen Nainen vorkommen.i 



^Villainen =^ Hvittisbofjärd. 
Alikartano = Frugärd. 
Askainen = Villnäs. 
Borga == Porvoo. 
Chibinä = Hibinä = Ump- 
tek. 

pjkenäs = Tammisaari. 

(ilamlakarlel)y = Kokkola. 

Häme = Tavastland = Ta- 
vastia. 

Hämeenlinna =Ta\astehus. 

Hamina = Fredrikshamn. 

Ilangö == Hanko. 

Helsinki = Helsingfors. • 

Huopalahti = Hoplaks. 

Iisalmi = Idensalmi. 

Ilmajoki = Ilmola. 

Inari = Enare. 

Jaakkima = Jakim vaara. 

Jakobstad = Pietarsaari. 

Johannes ^= St. Johannis = 
Kakki. 

Jokioinen = Jokkis. 

Joroinen = Jorois. 

Jnva = Jokkas. 



Käkisalmi = Kexliolm. 
Kantalahti = Kantalaks. 
Karis = Karja. 
Karjala = Karelen ^ Ka- 
relia. 

Karjalohja = Karislojo. 
Kavantsaari =KaA'antholm. 
Kimito = Kemiö. 
Kirjavalahti := Kirjavalaks. 
Kivennajja = Kivinebb. 
Kokemäki = Kumo. 
Kulosaari = Brändö. 
KuolajärA-i = Salla. 
Kurkijoki = Kronoborg. 
Kymi = Kymmene. 
Kyrkslätt = Kirkkonummi. 
Lapijeenranta = Villman- 

strand. 
Lohja == Lojo. 
Merikarvia = Sastmola. 
Mikkeli = St. Miekel. 
Muolaa = Mohla. 
Mynämäki = Virmo. 
Nagu = Nauvo. 
Nykarleby =Uusikaarlepyy. 



Oulu = Uleäborg. 
Pargas = Parainen. 
Pasiki = Fre(h'iksberg. 
Perna = Pernaja. 
Perniö = Bjerno 
Pomarkku := Pämark. 
Pornainen = Borgnäs. 
Raahe = Brahestad. 
Ruissalo = Runsala. 
Sjundeä = Siuntio. 
Suomussalmi == Kianta. 
Suursaari = Hoglaud. 
Taivassalo = Töfsala. 
Tampere --= Tammerfors. 
Tenojoki = Tana elf. 

' o 

Turku ^ Abo. 
Tuusula = Thusby. 
Ulvila = Ulfsby. ' 
Uusikartano = Nygärd. 
Uusikaujjunki ^ Nystad. 
Vasa = Nikolaistad = Ni- 

kolainkaupunki. 
Vehkalahti = Vekkelaks. 
Vihti = Vichtis. 
\Viipuri = Wiborg. 



1 Ich habe in vorliegender Arbeit im Allgemeinen die Ortsnamen in derjeui- 
gen Sprache angegeben, die in der betreffenden Gegend die vorherrschende war. 



A. Allgemeiner Teil. 



Einleitung. 

Die Käfer, die wir an Fichten antreffen, sincl in sehr ver- 
schiedenem Grade von diesen abliängig-. Manche siud beständige 
Bewohner derselben, andre bewohnen sie nur zufällig. Und 
zwischen diesen beiden Extrenien gibt es eine Unzahl von 
Zwischenstufen. Man kennt gewisse Arten, die ausschliesslich an 
Fichten leben, andre findet nian auch an anderen Bäiimen. z. B. 
nnr an Xadelhoizbäninen, nnd scliliesslicli gibt es auch solche, 
die an den allerverschiedensten Bännien leben kunnen. Es gibt 
ebenfalls eine Menge Arten, die ftir gewöhnlich auf deni Erd- 
boden, im Moose, nnter gcfallenem Laub u. s. \v. leben, die jedoch 
sehr hänfig an den Stännnen hinauf klettern, und die nian 
unter der abgelösten Einde, zwischen den Rindenschuppen 
n. s. w. antrifft. Endlich gibt es Arten, die sich als Iniagines 
nur zeitweilig, besonders zur Winterzeit oder iiberhaupt bei kalter 
feuchter Witterung, unter der Rinde verkriechen. Das nähere 
Verhältniss der Käfer zu der Fichte ist ebenfalls sehr verschieden. 
So gibt es solche Arten, die ihre Xahrung aus der Fichte selbst 
ziehen, dann solche, die in den Gängen anderer Insekten leben, 
entweder auf Raubtierart oder sich von Exkrementen, Larven- 
häuten u. dergl. ernährend. Viele Käfer lienutzen die an den 
Fichten vorkominenden Pilze als Nahrung. 

Die Käfer weisen ebenfalls grosse Verschiedenheiten auf, 
je nachdem, in welcheni Entwicklungsstadium sie die Fichte be- 
wohnen. Viele Arten, z. B. die Borkenkäfer, verbringon ihr 
ganzes Leben, sowohl als Larve, Puppe und Imago an der Fichte. 
Andere, wie z. B. die Ceramhyciden, Buprestiden u. s. w. leben 



U. Saalas. 



iiiir ais Larve und Puppe an der Fichte, ais Imag-o lassen sie 
sich anderswo, ausserhalb der Fichte, z. B. auf Blumen, nieder. 
Dann \\iederuin gibt es gewisse Arten, deren Iniagines und Larven 
\vir an Bäunien lintlen, die sich jedoch aui Erdboden verpuppen. 
Zuletzt g-ibt es auch solche Käfer, die nur als Imag-ines an Fichten 
ang-etroffen wurden, die in iliren frilheren Entwicklungsstadien 
jedoch augenscheinlich anderswo leben. 

Aus deni Angefiihrten geht schon hervor, dass es verhältniss- 
mässig- schwierig sein diirfte, festzustellen, welche Käfer zu den 
„Fichtenkäfern" zu rechnen sind, und dass eine Grenze imnier 
iTiehr oder weniger subjektiv ausfallen wird. In vorliegender 
Arbeit habe ich den Begriff „Fichtenkäter"' verhältnissniässig aus- 
gedehnt angewandt. Ich habe hierher auch solche Käfer ge- 
rechnet, die gewöhnlich an anderen Bäumen leben und nur aus- 
nahmsweise an der Fichte vorkommen, wenn sie tatsächlich Bauni- 
insekten waren. Dagegen habe ich alle solche Käfer ausgeschlossen, 
welche eigentlich keine Bauminsekten sind, sondern sich nur 
mehr oder weniger zufällig unter der Baunirinde verbergen. Zur 
Erklärung folgen hier einige Beispiele: Mit einberechnet ist 
Pyrochroa pectinicornis, deren Larve einnial unter Fichtenrinde 
gefunden wurde, obgieich niir sehr wohl bekannt ist, dass sie bei 
uns ein typisches Laubholz-, speziell Birkeninsekt ist. Dies geschah 
aus dem Grunde, weil die betreffendcn Larven zweifellos ihr 
ganzes Leben unter der Fichtenborke zugebracht hatten, also die 
Fichte diesem typischen Laubholzinsekt jedenfalls als Wohn- 
pflanze gedient hatte. Dagegen wurden eine ganzc Anzahl 
Chrysomeliden^ CurcuUoniden u. A. ausgeschlossen, welche, be- 
sonders im Herbst und Frithling, unter der Borke versteckt ge- 
funden worden sind, deren eigentlicher Wohnort jedoch ganz \vo 
anders ist. Es ist jedoch inöglich, dass das eine oder andere 
Insekt, das eigentlich zu der letzterwähnten Gruppe gehiirt, 
hier beriicksichtigt wurde. Dies konnte geschehen, im Fall der 
Käfer ein selten vorkommender und seine Lebensgewohnheiten 
ganz unbekaunt waren. Wurde ein derartiger Käfer, wenn auch 



hii' Ficlitcnkäfcf Fiiiiil;iii(ls. 



niir ganz vereiiizelt, an der Fichte, z. B. unter der Rinde, gefunden, 
SO ist er iiiit aufg-enomiuen, jedoeli ist dann in deni speziellen 
Teil meiner Arbeit darauf hing-ewiesen, niit welcher Berechtigung- 
dies geschah. Von den Käfern, die im Walde im Moose, unter 
gefallenem Laub u. dergl leben, die jedoch auch an Fichten, 
unter der abgelösten Borke und zwischen deren Schuppen an- 
g-etroffen werden, sind nur diejenig-en Arten mit aufg-enommen, 
welclie auffallend häufig' an letzterwähnten Stellen zu finden waren. 
Solclie Käfer, die icli in unter Fichten lieg-enden Zapfen gefunden 
habe, sind natiirlich berticksichtigt worden. Dagegen konnte ich 
im Allgemeinen nicht solcho Insekten mitrechnen, die am Erdboden 
in den unter Fichten sich befindenden Schichten von Nadeln leben. 
Allerdings gibt es wenigstens einige Käferarten, die ganz typisch 
an solchen Stellen vorkommen, wie z. B. jedenfalls Aiheta myr- 
mecohia und Micramhe aUetis. Wenn wir jedoch an solchen 
Stellen die Käfer sieben, so erhalten wir eine grosse Anzahl 
Käferarten, von denen es sich nur schwer sagen lässt, im welchem 
Grade sie von den Fichten abhängig sind, und von denen augen- 
scheinlich sehr vielo kaum etwas mit der Fichte zu tun hahen. 
Daher wurden in dieser Arbeit im Allgemeinen diese Insekten 
ausgeschlossen, wenn sich nicht andere Griinde boten, sie zu 
beriicksichtigen, wie z. B. mit den oben erwähnten Arten: Atheta 
myrmecohia und Micrambe ahietis der Fall war, von denen erstere 
manchmal auch unter der Fichtenborke, letztere oft an den Ästen 
lebender Fichten vorkommt. 

Sodann kommen die an verschiedenen Schwämnien und Pilzen 
lebenden Käfer an die Reihe. In vorliegender Arbeit wurden 
alle Käfer berticksichtigt, welche an den Baumschwämmen der 
Fichten und an den, an Fiehtenstämmen wachsenden Schleim- 
pilzen (Myxomyceten), an Schimmelpilzen oder in verschieden- 
artigen Pilzmycelien leben, deren Art ich nicht feststellen konnte. 
Es ist ja allerdings wahr, dass die Pilzeinsekten, streng genommen, 
nicht zu den Elchtoninsekten gehören, jedoch sind Griinde vor- 
handen, die zu ihrer Aufnahme berechtigen. Es gibt nämlich, 



4 U. Saalas. 

wie wir weiterhin schcn werdeii, zahlreiche Käferarten, von denen 
es sich nur schwer feststellen lässt, ob sie elier zu den Fichten- 
oder zu den Schwaniniinsekten zu rechnen wären. Hierher ge- 
hören z. B. iiiancbe Arten, welche an mit Hansenia abietina be- 
wachsenen Ficlitenstämnien leben. Man findet sie vorzug-sweisc 
unter der Rinde, in dem weissen Mycel, ausserdem aber auch in 
den, an der Borkenoberfläclie wachsenden Fruehtkörpern der 
Schwämnie. Die Zilora-Arten scheinen zum Teil die 8chwämnie 
selbst, zum Teil weiclies, von Pilzmycel durch\vachsenes Holz zu 
fressen. Xylita livida dagegen lebt im Holzköiper der Bäume, 
jedoch ausschliesslich an solchen, an denen die erwälinte Hansenia 
abietina \vächst. — Desgleichen lebt an Stiimpfen, deren Ober- 
fläche mit Lenzitina saepiaria bewaclisen ist, wenig-stens eine 
Art, von der es sich nicht leicht feststellen lässt, ob sie eher zu 
den Schwamm- oder zu den Fichteninsekten zu rechnen wäre. Es 
ist dies Mordella maculosa, deren Larve zuerst im vSchwamme lebt, 
später jedoch recht tief in das Innere von morschem Holz ein- 
dringt, wo sie sich auch verpuppt. Die Schleimpilzinsekten, welche 
an Fichtenstämmen vorkonimen, habe ich beriicksichtigt, weil die 
meisten von ihnen unter der Borke auch an solchen Bäunien 
leben, an denen es verhältnissmässig nur wenig Schleimpilze gibt. 
und Weil sie nur schwer von andern, unter gelöster Einde lebenden 
Käfern zu unterscheiden sind. Aus dcmselben Grunde, jedoch 
mit noch grösserer Berechtigung, habe ich die an Schimuielpilzeu 
lebenden Käfer mit aufgenommen. Dagegen wurden aus dieser 
Arbeit diejenigen Arten vollkommen ausgeschlossen, die man in 
stark verfaulten Fichtenstiimpfen und in an der Basis derselben 
wachsenden Agaricaceen findet, denn diese Insekten haben im 
Allgemeinen kaum etwas mit der Fichte zu schaffen. ^ 



1 Um ein Bild davon zu g^eben, wie verscliiedcnarti?:e Käferarten, die 
eigentlich nichts rait der Ficlite zu tun liaben, doch au dieser augetroffcu 
werden können, solien im Folgendeu kurz die Käferarten aufgezäldt werden, 
die ganz zufällig au Fichten gefundcu, und die auf Grund des obcn Oesagteu 



J)io FicliteiikälVr FiniilaiK^ 



In der i-eichen forstzoologischen und Forstschutz-Literatnr 
sind eine grosse ilenge Angaben iiber an verschiedenen Baum- 
arten lebende forstschädliche und forstniitzliche Käfer und ihrc 
Lebensweise zu finden. Diese ]jiteratur hier genauer zu bespre- 
cben ist niclit nötig". Von den Verfassern der \vichtigsten in un- 
sereni Liteiaturverzeicliniss ang-egebenen, unitassenden forstzoolo- 
gischen Arbeiten, wollen wir u. A. nur folgende aufzäblon: Becii- 

STEIX, RaTZEBUEG, HeNSCHKL, H0LM(iHEN, KaLTENBACH, JjINDEMANN, 

Altum, Köppen, EiCHHOFF, Hess, Nördlinger, Hagemann, Schewy- 
RE\v, Judeich, Nitsche, Bo as, Loevendal, Hopkins, Furst, Eck- 
STELN, NiJssLiN, Tkägardh und Barbey. 

Was nun speziell die an der Fichte lebenden Käfer betrittt, 
SO gibt es allerding-s sdion einig-e ältere Arbeiten, in \velcben diese 
zusannnenhängend behandelt oder verzeicbnet worden sind. Sie 
entbalten jcdocb nur solcbe Arten, die feste Bestandteile der 
Ficbte fressen. Schon im Jabre 1794 veröffentlichte v. Sier- 
STORPEE seine kleine Abbandlung- ,,Ueber eini^-e Insektenarten, 
welcbe den Ficbton vorziiglich scbädlicb sind". In dem im Jabre 
1874 erscbienenen allbekannten Werk von Kaltenbach „Ptianzen- 
feinde aus der Klasse der Insekten"', in welcbem die Insekten, auf 

iii (Uesor Arbeit niciit Aveiter behandelt \\ urdoii. Es sind folgcnde liö 

Arten: 

Leistus ferrugineus L.. Atheta gregaria Er., Dcicne bipustalata Thb.; 

JSotiophilus pahishis 1).. A. microptera Tlionis., Coriicaria pubescens Gyll.: 

Bemhidion Fclmunni M., A. analis Grav., Coccinella 7-punclala L., 

Epaphins secalis Payk., Sipatia circellaris Grav., C. 5-punctuta L., 

Ccilath. mclanoeephalus L., Ocyusa procidua Er., Culvia 14-gulfnia L., 

Agonum fuiigiiiositm P., O. /iierassala Rey, Nephus hipimctatus Kujj;.: 

^4. gracile Gyll.; Oxypoda opaca Grav.. Cyphon variabilis Tlmnb., 

Acidota erenata Fabr., O. lateralis Manuh., C. padi L.; 

A. crueutala Mannli., O. unibrata Gyll.; Derm. lardariusl^ (Larvo); 

Syntomiuvi (leneum Gyll.. Bytlänus puncticollis D.; Byrrhus pushdatiis Frst ; 

Stenus carbonarius Gyll., Catops nigricans Sp . a*. Selatosomus rontalis Payk.; 

St. geniculatus Grav., flavicornis Tb.. AufMcus antheriniia L.; 

St. flavipalpis Thoius., Phosphtiga atrain L.; Spondylis biiprestoides L.; 

Faederus riparius L,. Ptiliolum Sahlbcvgi FL. Donacia sitnplex F., 

Lathrobmm brunnipes F., Trichnpteryx sp.; Pliyllodecta väelliniie L., 

Xaniholinus atratus H., Cantharis pulndosa Fall., Hydrolhasm margineUa L.; 

Quedius umbrhius Er., Malthod. marginahis Lr., Otiorrhyitduis dubius St. 

Q. picipennis Heer, M. mysticus Kiesw., Sitona sulcifrons Tlmnb., 

Mycetopor. splendidus Gr., M. brevkvUis Payk., Phytonomus rumicis L., 

Boiiihobius thomcicius F., M. maurus Cast.; Apion seniculus Ivirby. 

Tachyponis oblusiis L., Atomaria apicalis Er.; A. flavipes Payk.. 

Tachinus laticollis Grav., Triplax aenea Schall., A. siinile Kirby. 



U. Saalas. 



Grund der bis dahin erschienenen Literatiir, ihren Naliniiigspflan- 
zen nach eing-eteilt sind, werden 130 Käferarten an Ki eteni, 
Föhren, Ficbten, Lärcben und Taniien zusanimen aufg-ezählt, 
iind als speziell an der Ficbte lel)cnd sind 59 Käferarten ^ 
ang-egeben. — Koch kennt nacb seinen, im Jabre 1910 berausge- 
gebenen „Tabellen zur Bestimmung- scbädlicber Insekten an Ficbte 
und Tänne nacb den Frassbescbädigungen" zusanimen 91 Käfer- 
arten - an diesen beiden Bauniarten. 

Hier seien noch einige anderweitige wicbtige Arbeiten, die an 
anderen Bäumen lebende Käfer bebandeln, erwäbnt. Hopkins 
bebandelt in seinera 1899 erscbienenen ,.Report on Investigations 
to Deterniine the Oause of Unbealtby Conditions of tbe Spruce 
and Pine froni 1880 — 1893" die an den amerikaniscben Picca- 
und Pintts- Arten lebenden Insekten und verzeicbnet 136 Käfer- 
arten, die er in West-Virginien an diesen Bäumen gefunden bat. 
ijber die an der Tänne lebenden Insekten bat B.\jrbet im Jabre 
1906 eine Abbandlung „Le säpin blant; et ses parasites de la classe 
des Insectes" veröfEentlicbt. — Zu den wicbtigsten Arbeiten die- 
ses Gebiets gebört jedocb Peekis' scbon 1852 — 62 erscbienenes be- 
riibmtes Werk „Histoire des Insectes du Pin maritime". Die An- 
zabl der darin bebandelten an der Seekiefer .(Pinus pinaster 
So\a,nd = mariiima Poir.) lebenden Käferarten, beläuft sich auf 
129. Unter diesen sind solcbe, denen der erwähnte Baum Nab- 
rungspflanze, dann solcbe, denen er nur Wobnpflanze ist; des- 
gieicben einige, die an Scbwämmen leben. Mit andern Worten: 
die Begrenzung ist ungefäbr die gleicbe, wie die in vorliegen- 
der Arbeit angenommene. — In Shaep's kleiner Abbandlung 
„The Coleoptera of the Scotcb Fir" sind 42 in Scbottland gefun- 
dene, an der Kiefer lebende Käferarten verzeicbnet. Die im 
Jabre 1913 erscbienenen „Tabellen zur Bestimmung scbädlicber 
Insekten an Kiefer und Lärche nach den Frassbescbädigun- 
gen" von Koch, entbält 98 an Kiefern und 40 an Lärchen 

1 Von diesen sind 14 in Finnland niclit gefunden \vorden. 
- Von diesen sind 22 in Finnland nicht f>efunden Avorden. 



Die Ficlitenkäfer Finnlands. 



lebende Käferarten. Von Eckstein's Arbeit „Die Kiefer imd ihre 
tierischen Schädlinge" (1893) ist nur der erste Teil erschienen. 
Noch wäre zii erwähneii, dass C. Keller in seiner Arbeit „Die 
tierischen Feinde der Arve (Pinus cemhra L.)" ans dem Jahre 
1910 7 in der Sclnveiz an der Arve g-efnndene Käferarten 
antiihrt. 

Da bei der Vorbereitung- dieser Arbeit eine der wicbtigsten 
Aufgaben war, sicli g-enau mit der einschlägigen Literatur vertraut 
zu machen, mit deren Hilfe es möglich ist, Larven und Puppen 
zu bestimmen, ist es angemessen an dieser Stelle, diese Literatur 
etwas vveitläufiger zu besprechen. Natiirlich soll hierbei besondere 
Beachtung solchen Werlien geschenkt werden, in denen an Fichten 
lebende Arten beschrieben wurden. 

In seineni umfangTeichen Werk „Meraoires pour servir ä 
riiistoire des Insectes" (1752 — 1778) beschreibt schon de Geer 
vi ele Larven und Puppen so eingebend, dass man ungefähr eine 
Vorstellung davon erlialten kann, welche er meint. 

Lii Jahre 1834 veröifentlichte Bauche sein Werk „Natur- 
geschichte der Insekten, besonders in Hinsicht auf ihre ersten Zu- 
stände als Larven und Puppen", in welcheni zaUreiche Arten 
beschrieben sind. Und in seinem beriihmten Werk „Die Forst- 
insckten", dessen erste Autlage im Jahre 1837, die zweite im 
Jalire 1839 erschien. lenkt Ratzeburg die Aufmerksamkeit auch 
auf die friiheren Ent\vickhingsstadien der Forstinsekten, und gibt 
recht gute Abbildungen von vielen Arten, jedoch sind die Be- 
schreibungen sehr unvollständig. Im Jahre 1841—47 veröfEentlichte 
Erichson seine Arbeit „Zur systematischeu Kenntniss der Insecten- 
Larven. Erster Beitrag, die Larven der Coleoptern." In diesem 
AVerke beschreibt er die Larven vieler Käferfamilien recht ein- 
gehend, indem er einige einzelne Arten als ,,Typus Insekten" 
hinstellt. Jedoch finden sich bei ihm nur selten Vergleiche 
zwischen den verschiedenen Familien. Um einiges später, im 
Jahre 1853, beschreiben Chapuis und Cande^ze in ihrem Werk 



U. Saalas. 



„Catalog-iie des larves des Coleopteres, connues jusqu'ä ce jour avec 
la descriptioii de ])lusieurs especes" eine Menge von neuen Larven- 
arten. mit Hinziifugung- eines Verzeichnisses der bis dahin er- 
schienenen Larven-Llteratur. 

Bei Aveiteni griindlicher als alle seine Vorgänger, niacbt 
sich Perris an die Untersucliung von Larven und Puppen. In 
seinem unifangreicben, scbon oben erwäbnten, klassiscb gewordenen 
Werk „Histoire des Insectes du Pin maritime", welcbes ziierst 
wäbrend der Jabre 1852 — 62 in der Zeitscbrift „Annales de la 
Societe Entomologiciue de France" und 1863 als selbstständiges 
Werk erscbien, gibt er niit ausserordentlicber Genauigkeit die 
Bescbreibung einer grossen Anzabl von Larven- und Puppenarten,. 
welcben er oft erklärende Abbildungen beifligt. Da sicb in dieseni 
Werke Vertreter der meisten jener Käferfamilien befinden, die an 
Bäunien leben, so bat es niir als wicbtigste Hilfsquelle bei der 
Bestimnnmg derjenigen Larven und Puppen gedient, welcbe vor- 
liegende Arbeit iiber Ficbtenkäfer bebandelt. Ausser in seinem 
Hauptwerk, bebandelt Peeris aucb nocb Kälerlarven und 
-puppen in einigen anderen Abbandlungen, deren bedeutendste 
die im Jabre 1877 erscbienene, umfangreicbe Arbeit „Larves 
des Coleopteres" ist, mit zablreicben, bauptsäcblicb die Baum- 
käferlarven und -puppen bebandelnden Bescbreibungen und Ab- 
bildungen. 

Ungefäbr zu derselben Zeit, a]s Perris die friiberen Ent- 
wicklungsstadien der Käfer untersucbte, arbeitete Schioedte auf 
dem gleicben Gebiete. Sein Meisterwerk „De nietamorpbosi 
Eleutberatorum. Bidrag tili Insekternes Udviklingsbistorie" er- 
scbien im Laufe von nabebei 20 Jabren, 1862 — 1881, in 
„Naturbistorisk Tidskrift". Er bebandelt darin in der erscbö- 
pfendsten Weise eine grosse Anzabl Käferfamilien, indem er deren 
Larven und Puppen bescbreibt. Er bat zuerst in weiterem Mass- 
stabe die zu ein und derselben Familie gebörenden verscbiedenen 
Arten sebr genau mit einander verglicben, indem er sicb auf viele 
verscbiedene unterscbeidende Merknmle sttitzt. An diese Be- 



Die Ficlitenkiifor Fiiiiilands. 9" 

sclireibungen scliliesst sich eine Anzalil, von L()wendahl auf das 
Sorg-fältigste ausg-efiilirter Bildertafeln, mit zahlreichen vorziiglichen 
Ubersichts- und Detailabbildnng-en. Die Käfergruppen, welclie 
Schioedte derartig- beschreibt, und von welchen in dieser Arbeit 
melir oder weniger die Rede sein wird, sind folgende: Carcibidae^ 
Stapliylinidae, Liodidae, Histeridae, Elateridae, Buprestidae, 
Ceramhycidae, g'ewisse Heteromeren-YsinuYien, Lticanidae und 
Sca7-abaeidae. 

Unter den Erforscliern von Larven und [?upi)en ist in den 
letzten Jahrzeiten Xambetj unzweifelhaft der unermudlichste ge- 
wesen. Er hat seine Beschreibungen in zahlreichen grösseren und 
kleineren Arbeiten veröffentlicht, die meisten unter dem Nainen 
j.Moeurs et inetainorphoses d'insectes". Von diesen erschienen die 
ersten im Jahre 1893, die letzten ganz kiirzlich. Seine Arbeiten 
hndet mau in niehreren Zeitschriften, hauptsächlich in folgenden: 
„Annales de la societe Linneenne Lyon", „L'Echange", „Le Natura- 
liste" und „Revue d'Entomologie Caen". Im Allgemeinen sind 
die Arten ohne jedes System durch einander geworfen. Jedoch 
sind in einigen Teilen ihre Beschreibungen auch systematisch an- 
geordnet. So ist u. a. der Eall mit den hier in Betracht kommenden 
Buprestiden und Cerambijciden. Im Jahre 1883 — 84 veröffentlichte 
Beling eine Arbeit, in welcher er alle bis dahin bekannte Elatcriden- 
Larven und -Puppen — ebenfalls einige neue Arten — beschrieb, 
und die ausserdem vollständige Larvenbestimmungstabellen ent- 
hält, unter dem Namen ,,Beitrag zur Metamorphose der Käfer- 
tamilien der Elateriden". Dieselbe Käferfamilie behandelt ebenfalls 
Heneiksen im Jahre 1911 in seiner Arbeit „Oversigt over de 
danske Elateride-larver". Unter den Naturforschern, die in jungster 
Zeit und zwar meist in sehr griindlicher und mustergiltiger Weise 
die friiheren Entwicklungszustände von Käfern beschrieben haben, 
seien u. a. Kolbe, Meinert, Boeving, Eichelbaum und Hopkins 
er\vähnt. Jedoch hat keiner von ihnen ein Werk geschrieben. in 
dem eine grössere Anzahl von Larven und Puppen, die bei der Be- 
stimmung von Fichtenkäfern in Betracht kommen, beschrieben wäre. 



10 IT. Saalas. 



Dag-eg-en sei erwähnt, dass iu einig-en gTösseren faimistischeii 
"VVerken ebenfalls den Mheren Entwicklui]g-sstadien Beachtung 
geschenkt worden ist. So befindet sicli in Fauvel's u. A. „Faune 
Gallo-Rhenane" eine Beschreibung zahlreicher Larven iind Pii])pen, 
desgleiclien in Mulsant's und Rey's „Histoire naturelle des 
Coleopteres de France" und in Ebichson's u. A. „Naturgeschichte 
der Insekten Deutschlands". Besonders in den letzten Teilen des 
letzterwähnten Werkes, in welchen Seidlitz gewisse Heteromeren- 
Faniilien behandelt, ist auch von Larven ausftilirliclier die Rede, 
als in den frulieren Teilen, und sind Larvenbestimmungstabellen 
beigefiigt, die nach Literaturangaben aufgestellt wurden. In 
Ganglbaubr's „Die Käfer von Mitteleuropa" scliliesst sich an die 
Beschreibung der bis dahin behandelten Käferfamilien auch eine Be- 
schreibung ihrer Larven, soweit sie bekannt waren, und ausserdeni 
sind die Beschreibungen der charakteristischsten, friiher beschrie- 
benen einzelnen Larven- und Puppenarten darin wiedergegeben. 

Zum Schluss wären noch die wichtigsten derjenigen biblio- 
graphischen Arbeiten zu er\vähnen, mit deren Hilfe ich niich 
in der Larven- und Puppenliteratur orientierte. Schon friilier 
war die Rede von deni Kataloge von Chapuis und Candeze. Zu 
diesem fiigten verschiedene Forscher kleine Beihänge hinzu, bis 
Rupebtsberg iui Jahre 1880 seine Arbeit „Biologie der Käfer 
Europas" herausgab, und im Jahre 1894 einen Beihang hierzu, 
namens „Die biologische Literatur liber die Käfer Europas von 
1880 an". In beiden behndet sich ein besonderer Larvenkatalog, 
in deni der Reihe nacli alle bis dahin bekannte Larven auf- 
gezählt sind niit der Angabe, wann und von weni sie zuerst 
beschrieben wurden. Uni iiber die Literatur der seit 1894 er- 
schienenen Larven- und Puppeubeschreibungen Bescheid zu er- 
halten, habe ich nieine Zutlucht zu Seidlitz u. A. „Jahresberichten" 
'im „Archiv fiir Naturgesichte" sowie zu den bisher erschienenen 
Heften von Junk's ,,Ooleopterorum Catalogus" genonimen. 



Die Fifhteukäter Finnlands. 11 

Aus cleiii oben Gesagten geht ja sclion hervor, dass die 
Literatur, niit deren Hilfe die Larveii und Piippen der an Fichten 
lebenden Käferii bestiiiiint werden können, iu hohem Grade un- 
zureichend ist. Es gibt nocli kein Werk, niit dessen Hilfe man 
\venigstens die Hanptgruppen der Käfer, noch weniger die Familien 
oder — mit ganz vereinzelter Ausnahmen — die Arten von 
einander unterscheiden könnte. Beschreibungen von einzelnen 
Arten mlissen, wenn es iiberliaupt solclie gibt, hier und dort aus 
grösseren oder kleineren zerstreuten Aufsätzen herausgesuclit 
werden. Da diese Beschreibungen, besonders die älteren, häufig 
jedocli auch noch die neueren, nur sehr mangelhaft sind, ist es 
oft beinah unmöglich sich bei Bestimmung der Art der Larven 
und Puppen auf sie zu stiltzen, besonders wenn sie sich sehr 
ähnlich sind. Es gibt jedoch auch viele solche Arten, tiber \velche 
man mit Hilfe der Literatur, wenn man nur die nötige Zeit und 
Sorgfalt an ihre Bestimmung wendet, genauen Aufschluss erhalten 
kann. So habe ich einen grossen Teil der Larven- und Puppen- 
bestimmungen mit Hilfe der Literatur gemacht. Da jedoch ein 
ansehnlicher Teil der in Betracht kommenden Arten von frliher 
her gänzlich unbekannt oder nur ganz ungentigend beschrieben war, 
SO habe ich auch zu andern Mitteln greifen miissen. In vielen 
Fällen gelang es niir die Larve und Puppe zu Hause zur Imago 
zu ziichten. Uber noch zahlreichere Larven verschaffte ich mir in 
der Natur selbst Aufschluss. Sehr häufig fand ich in vollkommen 
geschlossener Puppenwiege, neben der leeren Larvenhaut entweder 
die Puppe oder die soeben ausgeschliipfte Imago. Diese war 
oft SO vollkommen erhalten, dass man an ihr noch die wichtigsten 
Kennzeichen deutlich wahrnehmen konnte. Weun es sich dann 
so gliicklich traf, dass an demselben Baume lebendige Larven 
derselben Art zu finden waren, mit welchen die vorigen verglichen 
Averden konnten, so erhielt ich vollkommenen Aufschluss iiber sie. 
Jedoch blieben immerhin eine Menge Fälle nach, in denen 
es nicht gelang zu bestimmen, zu welcher Art die gefundenen 
Larven oder Puppen gehören, in welchen Fällen ich dennoch 



12 r. Saalas. 

ii-laube. genaue Gewisslieit dariiber eiiangt zu haben, und 
z\var durch einen Vergleich der Larven niit naliverwandteii, von 
friiher lier bekannten Arten. Allerdings lässt sich dieser Vergleich 
bei weitem nicht iniiner anstellen, jedoch glbt es eine Unzahl 
von Fällen. in denen z. B. nur eine einzige Art in Betracht 
kommen kann. Und ein noch sichererer Beweis ergab sich wenn 
es gelang z. B. an ein und demselben Baume zugleich sämtliche 
oder wenigstens zwei Entwicklungsstadien neben einander an- 
zutreffen. 

In dem speziellen Teile soll bei der Beschreibung der Larven 
und Piippeu in jedem einzelnen Falle immer angegeben werden, 
in \velcher Weise Aufschluss ilber die Art gewonnen wurde, 
sowohl in den Fällen in denen das Entvvicklungsstadium schon 
friiher beschrieben worden ist, als anch in den entgegengesetzten. 
Tn der älteren einschlägigen Literatur findet man ' dies nur selten 
angegeben, daher es schwierig ist, zu entscheiden, wie sicher 
ihre Beschreibungen Stand halten, in welchen Fällen sie sich 
auf Zucht oder auf mehr oder weniger unsichere Verniutungen 
stiitzen. Wenn es mir nicht gelang, vollkominene Gewissheit 
iiber die Larven und Puppen zu erhalten, habe ich letztere im 
Verzeichniss Seite 15 und im speziellen Teil mit eineni Frage- 
zeichen versehen. 

Ausser neuen Larven- und Puppenarten werde ich in dem 
speziellen Teile eine Menge Arten beschreiben und abbilden, die 
friiher in der Literatur nur kurz oder nur ganz unvollständig* 
beschrieben worden sind. die man daher nicht von ihren Ver- 
wandten unterscheiden konnte. 

Mit Hilfe nieiner Larvenbestimmungstabelle, die dem Schluss 
dieser Arbeit beigefiigt werden soll, ist es mögiich die Larven 
aller mir bekannten Fichtenkäfer zu bestimmen. In diese Tabelle 
habe ich leider nur einzelne friiher beschriebene Arten, die ich 
nicht selbst kenne, aufnehmen können, denn es war schwierig bei 
diesen sichere Vergleichspunkte zu finden. 

Die Ubersicht der Familien musste nur ganz kiinstlich aus- 



Die Ficlitcnkäfcr Finnlands. 13 



fallen nnd wurde aus praktischen Granden so angeordnet, dass 
nur diejenig-en Arten in's Ange gefasst wurden, welche in dieser 
Arbeit besprochen sind. Es ist mir nänilicli nicbt g-elnng-en, ein 
System der Larven aufzustellen, das dem System der Imagines 
entspräche. In vielen Fällen sah ich micb geniitigt, die Familien 
in 2 oder 3 Abteilungen zu trennen, welche weit von einander 
ai) zn steben kanien. 



Kapitel I. 

Artenanzahl. — Bekannte Larven und Puppen. 

Die in vorlieg-ender Arbeit bebandelten Käfer verteilen sicb 
anf zablreicbe verscbiedene Familien, ein Umstand der ja ancb 
keine Verwunderung' erregt, wenn man in Betracbt ziebt, wie 
viele, ibren Lebensg'ewobnbeiten und Abbängigkeit von der Ficbte 
nacb verscbiedenartigo Insekten sicb unter ibnen befinden. Am 
reicblicbsten, mit 46 Arten, sind die Staphyliniden vertreten. Dann 
folgen der Artenanzabl nacb: die Ijjiden (33), Ceramhi/ciden (26), 
Curculioniden (24), Nitiduliden (21), Lcdhridiiden (16), Elateriden 
(15), Melandrijiden (15), Anohiiden (14), Canthariden (14), Cisiden 
(13) u. s. w. Im Ganzen verteilen sie sicb auf 43 verscbiedene 
Familien. Die folgende Tabelle (S. 14) zeigt, wie viel Arten aut 
jede Familie komnien, wie viele von ibnen tatsäcblicb in Finnland 
gefunden wurden, und wie viele von ibnen ausscbliesslicb auf 
Grund von Literaturangaben beriicksicbtigt wurden. 

Wie aus dieser Tabelle bervorgebt, beläuft sicb die Anzabl 
der in dieser Arbeit eingebend bebandelten Arten auf 341. Von 
diesen stiitzen sicb die Bericbte ttber 52 Arten ausscbliesslicb 
auf Literaturangaben. 289 Arten wurden mit Sicberbeit bei uns 
in Finnland mebr oder weniger bäufig an der Ficbte beobacbtet. 
Dies macbt 9.9 Vo von den 2,927 Käferarten aus, welcbe nacb 
J. Sahlbeeg's „Catalogus Coleopterorum Faunae Fennicae" bis 
zum Jabre 1900 in Finnland bekannt waren. 



14 



U. Saai.as. 



An der Frchte lebende Käferarten. 



Inl 


2 C M 


<u 


c 0) c 


CO (U c 


.ES 3 


-x; = 


S 


r? s " 

.E E ™ 


nac 
dis 
ach 


s 


Nur 
lär 
Beob 


m 


^ « 





c tuo 



«»•s 

P3 



en (u 

3 c exo 
ra (u c 

C-O eo 
n2 O 

Z CQ 



s 

3 
in 



Carabidoe 

Stophylinidae . . . 

Pselaphidac 

Scydmaenidae . . . 

Liodidae 

Corylojyhidae . . . 
Trichop terygidac 
Scaphidiidae ... 

Histeridae 

Cantharidae .... 

Cleridae 

Ostomidae 

Nitidulidae 

Cucujidae 

Crypiophagidae . 
Lathridiidac .... 
Mycetophagidae . 

Sphmdidae 

Cisidae , 

Colydiidae 

Coccinellidae . . . . 
Dermestidac . . . . . 



9 


1 


10 


46 


— 


46 


3 


— 


3 


3 


— 


3 


7 


— 


7 


2 


— 


2 


1 


— 


1 


1 


— 


1 


6 


— 


6 


11 


2 


13 


2 


— 


2 


3 


— 


3 


18 


3 


21 


,— 




2 


7 


7 


— 


7 


15 


1 


16 


2 


— 


2 


1 


— 


1 


12 


1 


13 


4 


1 


5 


5 


3 


8 


2 


— 


2 



Elateridae 

Eucnemidae .... 

Buprestidae \ 4 

Lymexylidae ..... 

Bostrychidae 

Ptinidae 

Anobiidae 

Oedemeridae 

Pythidae 

Pyrochroidae 

Mordellidae 

Melandryidae 

Alleculidae 

Tenebrionidae ..... 

Ceramhycidae 

Chrysomelidae .... 

Anthrihidae. 

Curculionidac 

Ipidae 

Lucnnidae 

Scarahaeidae 



14 


1 


— 


1 


4 


3 


1 


1 


2 


— 


1 


— 


8 


6 


— 


1 


5 

1 
2 


— 


1 


14 


1 


1 


— 


6 


— 


21 


5 


— 


2 


1, 


— 


13 


11 


29 


4 


1 


— 


— 


1 



15 

1 

7 
2 

2 
1 

14 
1 
5 
1 
3 

15 
1 
6 

26 
2 

1 

24 

33 

1 

1 



Summe 289 52 341 



Von den 3-41 behandelten Arten sind bisher die Larven von 
209 iind die Puppen von 155 Arten bekannt, während die Larven 
von 132 nnd die Puppen von 186 Arten noch vollständig- un- 
bekannt sind ^ Auf unserem Gebiet sind Larven von 139 Arten 
und Puppen von 78, die der Verfasser beinah sänitlich eigen- 
händig- gesammelt hat, bekannt, wohing-egen die Larven von 202 
und die Puppen von 263 Arten niclit bei uns gefunden wurden. 



^ Zii den bckannten Arten habe icli hioi' anoh diejenigen s'ei"echnet,, deren 
Bestimmung einigeiniassen unsicher ist. 



Dio Ficlitenkiifor Fiiiiilaiids. 



15 



Unter den in dieser Arbeit beriicksichtigten bekannten Arten 
befinden sich 54 Larven und 40 Piippen, die m eines AVissens 
nicht fruher in der Literatur behandelt worden sind. 

Es sei nocli darauf aufnierksani gemacht, dass an Fichten, 
ausser den, ihrer Art nacli bestimmten Larven und Puppen, aiich 
eine Alenge solcher gefunden wnrden, die ieh nicht habe be- 
stimmen können; einige von diesen habe icli nur der Gattung nach 
bestimmt, von anderen konnte ich nur die Familie oder Unter- 
familie foststellen, und schliesslich gibt es einige, allerdings nur 
sehr wenige, bei denen uiir nicht einnial dieses niögiich war. 

Ini Allgeineinen ist zu bemerken, dass man verhältnissmässig 
viel mehr Larven und Puppen von solchen Käferarten kennt, die 
sich Gänge unter der Rinde oder in das Holz des Baunies bohren, 
als von solchen, die z. B. unter loser Rinde oder in den Gängen 
andrer Käfer leben, denn es versteht sich von selbst, dass es Ijei 
weitem schwieriger ist, der Entwicklung Letztgenannter auf die 
Spur zu komnien. 

lm Folgenden sind die Fichtenkäferarten aufgezählt, deren 
Larven oder Puppen bekannt sind. Mit dem Buchstaben ,.L" 
hinter dem Namen wurden die Larve, mit „P" die Puppe be- 
zeichnet. In solchen Fälleu, in denen der Buchstabe in einer 
Klammer steht, ist die Larve oder Puppe in Finnland nicht be- 
kannt, in den anderen Fällen wurde sie auf unserem Gebiete 
angetroffen. Wenn die Larve oder Puppe friiher nicht bekannt 
war, ist sie mit einem fetten „L" oder „P" bezeichnet. 



Carabldae : 

Notiophilus higuttatus, L, 

P. 
Tachyta nana, (Lj, (P). 
Ophonus pubescens. (L). 
Pterostichus oblongopunc- 

tatits, (L). 
Agonum Mannerheimi, 

L?. 
Dromius agalis, L. 



Staphylin idae : 

Olisihaerus megacephalus, 

L. 
O. subsiriatns, L, P. 
Phloeonomus pusillus , (L). 
Coryp h mm angus ticolle, 

(L), (P). 
Omaliini, zahh'eiche mir 
unbekannte L. an der 
Fichte. 



Nudobius lentus, L, P. 
Baptolinus pilicornis, L?, 

P?. 
B. affinis, L. 
Philonthus splendidnlus, 

(L). 
Quedius laevigatus, L, P. 
Conosonm pubescens, (L). 
Oligota apicata, (L). 
Cijphea curtula, (L). 



16 



r. Saa I. AS. 



Leptusa angusta, (Lj. 
L. haemorrhoidalis, (L). 
Fhloeopora testacea, (L), 

(P)- 
Aleocharini, zaljlreicbc 

mir unbckannte L. an 

der Fichtc. 
Staphylinidae, einige mir 

unbekannte L. an der 

Kichte. 
Liodidae: 
Anisotoma glahra, (L). 
A. castanea, L, (P). 
Agathidium nigripenne, 

L?. 
A. seminulum, (L), (P). 
A. hadium, L?. 
Agathidium sp., h. 
Scaphidiidae : 
Scaphosoma agaricum, (L), 

(n 

Histeridae: 
Cylistosovia lineare, L, 
P. 

Paromalus flavicornis, (L). 
Plegaderus saucius, L?. 
PZ. vulneratus, L, P. 
Cantharidae : 

Dictyopterus Aurora, (L). 

(P)- 
Lygistopterus sanguineus, 

I>, (P). 
Xampyris noctiluca, L. 

P. 
Cantharini, einige mir 

unbekannte L. an der 

Fichte. 
Malthinini, einige mir 

unbekannte L. au der 

Fichte. 



Malachius hipustulatus, 

L, (P). 
Dasytes ohscurus, (L), (P). 
D. coeruleus, (L). (P). 
Doiicosoma lineare, L?. 
Haploenetnus sp., L?. 

Cleridae: 
Thanasimiis rufipcs, L, P. 
Th. formicarius, L, P. 

Ostomidae: 
Calitys scabra, L. P. 
Ostoma grossiim, J^, P. 
O. ferruginenm, L. 
Nitidulidae: 
Ipidia quadrimaculata, L. 
Epuraea angustuJa, L. 
£■. tlioracica, L. 
£■. laeviuscida, L. 
Epuraea, zabh'eielic mir 

unbekannte L. an der 

Fichte. 
Glischrochilus quadripus- 

hdatus, L. (P). 
Pityophagus ferrugineim, 

L, (P). 
Rhizophagus grondis, L, 

(P)- 
i?/;. ferrugincus. L. 

jB/j. nitidulus, (L), (P). 

-K/i. dispar, L, (P). 

Cucujidae: 

Silvanus unidentatus, (L), 

iP)- 
Dendrophagus crena tus, 

L, (P). 
Cucujus cinnaberirms, I.. 
C. hoematodes, (L), (Pj. 
Pediacus fuscus, L. 
Laemophloeus ahietis, L, 



Lacmophloeus alternans, 
L. 
Lathridiidae : 

Enicmus minutus, (L), (P). 
^. rugosus, (L), (P). 
Lathridius oder Enicmus 

sp., L?. 
Melanophthahna gibbosa, 

(I^), (Pj. 

Cnrllcaria oder Melano- 
phthahna sp.. L?. 

Lathridiidae sp., P. 
Mycetoph agida e : 

Myrctophaguti fidvicoUis, 
L, P. 

Litargiis connexus. (Lj, 

(P). 
Cisidae: 
Cis Jaquemarti, L, P. 
C. quadridens, L?. 
C bidentatus, L, P. 
C. punctulatus, L, P. 
Rhopalodontus perforaius, 

L, P?. 
Ennearthron cornutum, 

F. (Pj. 
Ennearthron laricinum, 

L.'. P?. 
Colydiidae : 
Ditoma crenata, (L), (P). 
Zflf/o Jelskii, L: 
Cerylon histeroides, (Lj, 

(P). 

Coccinellidae : 
Aphidecia obliierata, (Lj. 
Mysia oblongoguttata, L, 

P. 
Anatis ocellata, (L), (P). 
Myrrha octodecimguttata, 

(L?). 



Die Ficlitcnkäfer Finnlands. 



17 



Dermestidae : 
Megatoma undata, L. 
M. puhescens, L. 

Elateridae: 

Adelocera conspersa, L?. 
A. fasciata, L, (P). 
Corymbites (oder Selato- 

somus) sp., L. 
Selatosomus aeneus, L, (P). 
Ä affinis, (L), (P). 
Frosternon holosericeus, 

(IA (P). 
Sericus brunneus, (L), (Pj. 
Dolopius marginatus, (L), 

(P). 
Melanotus rufipes, L, (P). 
Elater erythrogonus, L. 

(P)- 
Elater tristis, L?. 

E. nigrinus, \j, P. 
Harminius undulatus, L, 
P. 

Athous sicbfuscus, L, (P). 
DenticolUs linearis, L, 

P. 
Elateridae sp., L. 

Buprestidae: 
Dicerca acuminata, L?. 
Buprestis rustica, (L). 
^. haemorrhoidalis, (L). 
5. octoguttata, (L), (P). 
Melanophila acuminata, 

L. P. 
Phaenops cyanea, L, (P). 
Anthaxia quadripimctata, 

L, P. 
Lymexylidae: 
Hylecoetus dermestoides, 

L, (P). 
-Ef. flabellicornis, L, P. 



Bostrychidae: 

Stephanopachys elongatus, 

L?. 
S/, substriatiis, (L), (P). 

Ptinidae: 
Ptinus suhpilosus, L. 

Anobiidae: 
Ernobius longicornis, (L), 

(P)- 
^. abietis, L, P. 

-E. explanaius, L, P. 

^. woZZts, (L), (P). 

Anobium emarginatum, 

U P. 

J. striatum, L, (P). 

^. rufipes, (L). 

x4. Thomsoni, L, P. 

Dorcaioma dresdensis, L, 

(P). 
Oedemeridae: 

Calopus serraticornis, I^, 

(P)- 
Pythidae: 

Pytho depressus, T^, P. 
P. Kolivensis, L, P. 
P. niger, L, P. 
Rhinosiinus ruficollis, (L). 

Pyrochroidae : 
Pyrochroa pectinicornis, 
L, P. 

Mordellidae: 
Mordella maculosa, L, 

P. 
Anaspis frontalis, L. (Pj. 
Anaspis sp., L. 

Melandryidae: 
Hallomenus binotatus, (L), 

(P)- 
Orchesia micans, L, (P). 

O. fasciata, L. 



Abdera affinis, (L). 
^. flexuosa, L, (P). 
^. triguttala, L, P. 
Xylita buprestoides, L, P. 
X. livida, L, P. 
Serropalpus barbatus, (Lj, 

(P)- 
Zilora ferruginea, L, P. 

Z. elongata, L, P. 

Stenotrachelus aeneus, (L). 

Alleculidae : 
Mycetochara obscura, L?. 

Tenebrionidae : 
Arrhenopliia haemorrhoi- 
dalis, L, P. 
Hypophloeus fraxini, (L), 

P. 
-ff. linearis, L, P. 
Hypophloeus sp., L. 
Bms thoradcus, L, P. 

Cerambycidae: 
Prionus coriarius, (L), (P), 
Tragosoma depsarixim, (L), 

(P)- 
Rhagium mordax, L, P. 
JS/i. inquisitor, L, P. 
Oxymiriis cursor, L. 
Leptura rubra, (Lj, (P). 
L. sanguinolenta, L, P. 
Iv. dubia, L, (P). 
Leptura, zahlreiclie mir 

unbekamite L. und P. 

an der Fichte. 
Caenoptera minor, L, P. 
Criocephalus rusticus, L, 

(P). 
Asemum striatum, L, P. 

Tetropium castaneum, L. 

P. 

T. fusciim, L, P. 



18 



r. Saalas. 



Callidium aeneum, (L),(P}. 
C. violaceuvi, (L), (P). 
C. coriacemn, L. P. 
Semanotus undatus, L, P. 
Hylotrupes bajulus, (L), 

(P)- 
Monochamus 4-maculatus, 

L. 

M. sulor, L, P. 
Acanthocinus aedilis, L, 

P. 
Pogonochaerus fasciciila- 
tus, L. 
Chrysomelidae : 
Cryptocephulus pini, (L). 

Änihribidae: 
Anthrihus variegatus, (L), 
(P). 

Ciirculionidae: 
Otiorrhynchus singularis, 

O. ovatus, (L), (P). 
Strophosomus melniio- 

grammus, (L), (P). 
Brachyderes incamis, (L), 

(P)- 
Hylobiiis ahietis, L, (P"). 



Pissodes notatus, (L), (P). 
P. ^m?, L, P. 
P. harcyniae, L, P. 
P. piniphilus, (L), (P). 
Durytomus tortrix, (L), 

(P)- 
Eremotes elongatiis, T^, 

(P)- 
£. rtfer, L, P. 

Magdalis violocea. L, P. 

Ipidae; 

Myelophihis piniperda, L, 

(P). 
i¥. minor, (L), (P). 
Dendrociomis micans, L, 

P. 
Kissophagus pilosus, L, P. 
Polygraphus j^olygraphus, 

L, (P). 
P. pimctifronn, L, P. 
P. subopucus, L, P. 
Hylastes ater, (L), (P). 
if. cunicularius, (L). 
ii. glabratus, L, P. 
ii. palliatus, h, P. 
Crypturgus pusillus, L, 

(P). 



Crypturgus hispidulus, L, 

P. 

Cryphahis abietis, (L)^ 

(P)- 
Cr. saliuarius, L. 
Pityophthorus fennicus, 

L, P. 
Pityogenes chalcograpltus,. 

L, P. 
P. SrtflZrts?, L, P. 
P. bidentatus, (L), (P). 
ips sexdentaius, L, P. 
J. typographus, L, P. 
Z. acuminatus, L, P. 
J. dnplicattis, L, P. 
J. proximus, L, P. 
i. laricis, L, P. 
J. suturalis, L, P. 
Dryocoetes autographiis, 

L, P. 
i)r. liectographus, L, P. 
Xyloterus lineahts, L. P. 

Lucanidae : 
Ceriichus chrysomelhniSy 

(L). 
Scarabaeldae: 
Serica br annea, (L), (P). 



In der min folgenden Tabelle ist die Anzahl der bisher be- 
kannten und unbekannten Fichtenkäferlarven und -puppen don 
verschieden Familien nach darg-estellt. Es ist besonders angeg^ebon, 
wieviel Arten im Allgemeinen bekannt oder unbekannt sind, und 
wieviel Arten auf unserem naturgescliiclitliclien Gebiete bekannt 
oder unbekannt sind. Ausserdeni ist angegeben, wie viele von 
den bekannten Arten der Wissenscliaft neu sind. 



Die Fichtonkäfer Finnlands. 



19 



L a r V e n 



c c 

C 1) 



aj- 
os 



c 
c n 

J3< 

C 

D 



•o 

lii 

ccc 

c C aJ 

< 



v 

c 
c 

2 = 

QJ — 



3 m 



Z-C. 



P u p p e n 



C lU 



oq 



v 

c 
n c 

«o 0^ 

c 
O 



c = == 



■o z, 

c c 
« c 



r- c; OJ ' ^ ^ a* 
~ ra T' .— V t^ 



U- JÄ 



tt--^. 



f ^ ,^ - ^ 



3- 
<■ 



c 



3 1) 

aj-n£ 
Z-cJ? 



a; m 



VI 



Carabidae 

Staphylinidae 
Pselaphidae . . . . 
Scydmaenidae . . 

Liodidae 

Corylophidae . . . . 
Trichop terygidae 
ScapMdiidae . . . . 

Histeridae 

Cantharidae ... 

Cleridae 

Ostomidae 

Nitidididae . . . . 

Oucujidae 

Cryptophagidae . . 
Lathridiidae . . . . 
Mycetophagidae 
Sphindidae . . . , 

Cisidae 

Colydiidae 

Coccinellidae ... 
Dermestidae . . . 

Elateridae 

Eucnemidae . . . 
Buprestidae . . . 
Lymexylidae . . . 
Bostrychklae . . . 

Ptinidae 

Anobiidae 

Oedemeridae . . . 

Pythidae 

Pyrochroidae . . . 
MordelUdae . . . 



6 


4 


3 


15 


31 
3 


6 




5 


3 
2 
2 


3 


1 


1 





4 


2 


3 


7 


6 


4 


2 


— 


2 


3 


— 


3 


10 


11 


9 


7 


7 
13 


5 


3 


— 


2 


— 


1 


— 


1 


— 


7 


6 


7 


8 


2 


1 


1 4 


4 


1 


! 2 


— 


2 


14 


1 

1 


10 


7 


4 


2 


— 


2 


2 


— 


1 


1 


— 


1 


9 


5 


6 


1 


— 


1 1 


4 


1 


1 

3 ! 


1 


— 


1 


2 


1 


2 i 



7 
40 
3 
3 
4 
2 
1 
1 
3 
9 



12 

2 

7 

16 
1 
1 
6 
4 
7 

5 
1 
3 



3 
1 

2 
5 

2 



4 
1 

1 
2 

2 
1 
1 
1 
2 



1 
2 
« 
2 
2 
5 
4 

3 
2 

6 
2 
2 

12 

4 
2 
1 

8 
1 
3 
1 
2 



8 


1 


9 


40 


4 


42 


3 


— 


3 


3 


— 


3 


5 


— 


7 


2 


— 


2 


1 


— 


1 
1 
4 


4 


2 


7 


1 


12 


1 


2 


1 


16 


— 


21 


3 


1 


6 


7 


— 


7 


13 


— 


16 


— 


1 


1 


1 


— 


1 


7 


5 


8 


3 


— 


• 5 


6 


1 


7 


2 


— 


',) 


3 


3 


12 


1 


— 


1 


3 


2 


5 


— 


1 


1 


1 


— 


2 


1 


— 


1 


6 


4 


10 
1 
2 


2 


3 


— 


1 


— 


1 


1 


2 



2 
2 
1 



20 



U. S A AL AS. 







L 


arven 






P 


upp 


en 




OI 

c e 

c <U 
CO ti 

•£< 


<u 

c 
n c 

CO (U 

-s 

C 

D 


Aus Finnland 

bekannte 

Arten 


Aus Finnland 

nicht bekannte 

Arten 


Neu 

beschriebene 

Arten 


"H c 
c 0) 

CQ 


h 

c 


Aus Finnland 

bekannte 

Arten 


Aus Finnland 

nicht bekannte 

Arten 


Neu 

beschriebene 

Arten 


Melandryidae 


12 


3 


8 


7 


4 


9 


6 


5 


10 


4 


Alleculidae 


1 




1 


— 


1 


— 


1 




1 


— 


Tenebrionidae 


4 


2 


3 


3 


1 


4 


2 


3 


3 


1 


Cerambycidae 


22 


4 


16 


10 


3 


19 


7 


11 


15 


3 


Chrysomelidae 


1 


1 


— 


2 




— 


2 


— 


2 


— 


Anthribidae 


1 


— 




1 


— 


1 


— 


— 


1 


- 


CurcuUonidae 


13 


11 


6 


18 


— 


13 


11 


4 


20 


— 


Ipidae 


29 


4 


24 


9 


12 


27 


6 


20 


13 


11 


Lucanidae 


1 


— 


— 


1 


— 


— 


1 




1 


— 


Scarabaeidae 


- 1 


— 


— 


1 


— 


1 


— 


— 


1 


— 


Summe 


209 


132 


139 


202 


54 


155 


186 


78 


263 


40 



Kapitel II. 

Die Entvvicklungsstadien, in welchen die Käfer an der 

Fichte vorkommen. 

AVie ich sclion in der Einleitung- bemerkte, ist ein Teil der 
Käfer niir \vährend der Daiier von eineni oder zwei Entvvicklungs- 
stadien, ein anderer Teil wiederum wälirend seiner g-anzen Ent- 
wicklung'sdaner an die Fichte g'ebimden. 



1. Käfer, welche nur als Imagines an der Fichte vorkommen. 

Diese sind wahrsclieinlich alle mehr oder wenig'er nur zu- 
fällige Ficliteninsekten. Hierher gehören u. a. gewisse Carahiden, 
\velclie entweder Fichtensamen fressen oder welche niit Vorliebe 
am Baumstanini oder unter der Borke liinauf kriechen. Weiter 
gehören hierher einige an den Zweigen lebende Canthariden, 



Die Ficlitenkäfer Finnlands. 21 



Elateriden und Curculioniden, möglicher^veise auch nocli Vertreter 
anderer Familien, deren friiliere Stadien bis weiter noch unbekannt 



geblieben sind. 



2. Käfer, welche nur als Larve an der Fichte vorkommen. 

Auch diese kann man als nur zufällige Fichteninsekten be- 
zeichnen. Hierlier gehören einig-e Canthariden-JjaLrYen welche an 
verscliiedenen Stellen, wie z. B. in den Insektg-äng-en der Fichten- 
stämme ihrer Beute nacbstellen, gewisse Elateriden-Ij3iYYeTi, die 
eine ähnliche Lebensweise ftihren oder die als Larven zuweilen 
Ficlitensamen u. a. fressen. Schliesslich gehört hierher der einzig-e 
Vertreter der Scarabaeiden^ Serica hnninea^ der in der Erde lebend 
u. a. die Wurzeln der Fichten frisst. 

3. Käfer, die als Larve und Puppe an der Fichte, als Imago 

anderswo vorkommen. 

Zu dieser Gruppe gehört eine grosse Anzahl der typischen 
Fichteninsekten. Sie lässt sich nur schwer in alien Fällen von 
jener Gruppe unterscheiden, zu der die Insekten gehören, welche 
alle ihre Entwicklungsstadien an der Elchte durchmachen. Es 
gibt ja gewiss Formen, welche ganz entschieden hierher gehören, 
und zwar sind es diejenigen, welche z. B. als Larven unter der 
Borke oder im Holze leben, wo sie sich auch verpuppen, und 
deren Imagines an Blumen leben. Es gibt jedoch andere Arten, 
deren Larven und Puppen auf gieiche Weise leben, und 
deren Imagines meist an der Oberfläche derselben Bäume am 
Stamm entlang kriechend verbleiben. Diese lassen sich manchmal 
kaum von der oben erwähnten, zweiten Gruppe unterscheiden. 
Hier komrat noch der Umstand hinzu, dass auch diejenigen 
Käfer, deren Lnagines auf eben beschriebene Weise ausserhalb 
der Fichte leben, auch unter der Rinde oder im Holze angetroffen 
wurden. Dieses kann vorkommen. wenn sie schon der Puppe 



22 U. Saa LAS. 

entschliipft, und noch in der Puppeinvieg-e liegen, aber nocli nicht 
die Freiheit erlangt liaben. Manche Arteu ruhen in dieser Weise 
sehr lange Zeit in der Pii]>penwiege. Die typischsten Familien, 
deren sämtliclie Vertreter in diese Gruppe gehören, sind die 
Bupresiiden nnd die Ceramhyciden. Jedoch gehören hierher auch 
zahlreiclie Canthariden, die CJeriden, einige Elaieriden, die 
Lj/mexyliden, die einzigen Yertreter der Familien Oedemeridae 
und Pyrochroidae, einige Melandryiden, einige Curculioniden (die 
Hylohius-, Pissodes- und Magdalis-Axtei\\) und zuletzt ^\ahr- 
scheinlich der einzige Vertreter der Lucaniden. 

4. Käfer, die als Larven und Imagines an der Fichte, als 

Puppen anderswo vorkommen. 

Nacli Angaben von Peeeis begeben sich einige Bhizophagus- 
Arten, deren Larven und Imagines unter der Baumrinde leben, in 
die Erde. um sich zu verpuppen. Zu diesen gehören von den in 
dieser Arbeit beriicksichtigten Arten: Bh. nitidulus und Rh. dispar. 
Auch Ägathidium seminulum verpuppt sich in der Erde. Wahr- 
scheinlich tun viele andere Käfer das Gleiche. obgieich man nichts 
genaues darilber weiss. Es gibt nämlich eine sehr bedeutende 
Anzahl Käfer, vou denen wir nur die Larven und Imagines keunen. 
iiber deren Puppe wir jedoch garnicht Bescheid wissen. Insbesondere 
hege ich in Bezug auf einige andere Yertreter der Familie Nitidulidac 
den Verdacht, dass sie sich in der Erde verpuj^pen, wie z.B. Epuraea, 
obschon mir Jeder bindende Beweis dafiir fehlt. Ich will nur bemerken. 
dass ich kein einziges Mal eine Epuraea-Vum^e unter der Borke ange- 
troffen habe, trotzdem ihre Larven und Iniagnes so häufig vorkommen. 

5. Käfer, die in alien EntwJcl<lungsstadien an der Fichte 

vorkommen. 

Schon friiher \vurde gesagt, dass es durchaus nicht imnier 
leicht ist. zu entscheiden. ob Käfer zu dieser oder zu einer der 



Die Fiehtenkäfor Finnlands. 23 

boideu vorsteheiuleu Gruppe zu rechnen sind. Jedoch kann man bei 
den meisten Insekten diese Frage niit Bestinniitheit entsclieiden. 
Zu vorliegender Gruppe gehören vor Allein säiutliche Ipiden^ die 
wiclitig'sten aller Ficlitenkäfern. Aber auch Vertreter vieler anderer 
Fauiilien gehören hierber. Aus der F^auiilie der Carahiden koniuit 
jedenfalls Notiophilus biguttatus in alien drei Entwicklung-sstadien 
unter der Ficbtenborke vor. desgleichen wohl aucb andere 
Arten. Jedenfalls babe icb die Larve und Imagines von Dromius 
an der Ficbte g-efunden, iiber die Puppe ist mir nichts bekannt. 
Auch von den Staphyliniden leben die meisten während ihrer 
g-anzen Entwicklung-sdauer an der Ficbte. Dasselbe kann icb 
wobl aucb von alien den Arten bebaupten, deren Larven und 
Puppen icb kenne. Aus der Faniilie der Histeriden wurden die 
Arten Cylistosoma lineare und Plegadenis vulneratus in alien 
Entwicklung'sstadien unter der Ficbtenborke konstatiert. Es ist 
anzunebmen, dass aucb alle andern Arten ibr Dasein in derselben 
Weise fristen. Die Vertreter der Ostomiden Uudet man als Imago 
bäufig unter der Kinde, als Larve und Puppe im Holzkörper. Die 
Vertreter der Cucujiden gebören alleni Anscbein nacb sämtlicb 
in diese Gruppe. Jedenfalls babe icb micb davon in Bezug auf beide 
Laemop/iloeus-Arten iiberzeugen können. Die zur Mycefophagiden 
gebörende Mycetophagus fulvicollis babe icb in alien Entwicklungs- 
stadien an der Ficbte gefunden. Die Cisiden leben sowobl als 
]jarve, Pupi)e und Imago au Baumscbwämmen. Aucb die Anobiiden 
kommen in alien Entwicklungzuständen an der Ficbte vor, weun 
aucb die Imago sicb oft ausserbalb derselben aufbält und sicb 
die Familie in dieser Beziebung der dritten Gruppe nähert. Aucb 
die Pytho-Avten, Mordella maculosa, jedenfalls die meisten der 
Mdandryiden und wabrscbeinlicb alle Tenebrioniden gebören in 
diese 5:te Gruppe. Unter den Curculioniden befindet sicb die 
Ere'motes-(j:'dtX\mg, deren Vertreter nicbt nur als Larve und Puppe, 
sondern aucb als Imago an der Ficbte lebt. Zum Scbluss sei eine Reibe 
von Familien aufgezäblt, von deren Vertretern wabrscbeinlich 
die meisten, wenn nicbt sogar alle, dieser Gruppe angebören, 



24 U. Saalas. 



wenn auch bindende Boweise fiir eine solclie Annahme fehlen, d* 
niir nicht alle ihre EntAvicklimgsstadien bekannt sind (jedenfalls 
leben die Imagines und in den meisten Fällen auch die Larven an 
der Fichte). Es sind dies: Pselaphidae, Scydmaenidae, Liodidae, 
Corylophidae, Trichopterygidae, Scaphidiidae, Cryptophagidae, 
Lathridiidae, Sphindidae, Colydiidae, Coccinellidae, Dermestidaey 
Eucnemidae, Bostrychidae, Ptiyiidae, AUecuUdae, Chrysomelidae 
und Anthrihidae. 



Kapitel iii. 

Jahreszeit. Dauer der Larven-, Puppen- und 
Imagozeit. Generationsdauer. ^ 

Die Ficbtenkäferfauna wechselt je nacb den verscbiedenen 
Jahreszeiten sebr bedeutend. Es gibt allerding-s eine grosse Meng-e 
von Arten, die nian in beinab gleicb reicblicbem Masse das ganze 
Jabr bindurch, sowobl als Larve als aucb als Imago finden kann. 
Aber es gibt aucb andere, die man in gewissen Entwicklungs- 
stadien nur zu ganz bestimmter, ol^t recbt begrenzter Jahreszeit 
antrifft. Dies hängt von der Zeit der Eiablage und von der 
Dauer der Larven- und Imagozeit ab. 

In der Tabelle II sind stets die Monate angegeben in den mir 
bekannte Larven, Puppen und Imagines in Finnland gefunden wurden. 
.Diese Tabelle stiitzt sich teils auf Literaturangaben, teils auf die 
Aufzeichnungsbticher des entomologischen Museums der Helsingforser 
Universität, zum grössten Teil jedoch, — speziell die Angaben, welche 
friihere Entwicklungsstadien betreffen — , auf eigene Beobachtungen. 
Jeder Monat ist in 3 Abschnitte eingeteilt uud zwar so, dass zum 



1 Ein Verzeichniss der, die wichtigsten von den in dicsem und dem nach- 
folgenden Kapitel besprochenen Einzelheiten, enthaltenden Literatur, befindet 
sich in deni Werke von K. Escherich: ,,Die Forstinsekten Mitteleuropas", 
Band I. 1914. Seite 184—185, 220—221 u. 304—305. Hinweise auf die cin- 
zelne Arten betreffende Literatur sind im speziellen Teil bei jeder einzelnen 
Art vermerkt. 



Die Fichtenkäfor Finnlands. 25 

ersten und zweiten Abschnitte je 10 Tage g-ehören, zum dritten 
Abschnitte die iibrig gebliebenen Tage. Iniagofunde sind mit: -\-^ 
Larveiifunde mit: — und Puppenfimde mit: | bezeiclinet. 

xA.us dem speziellen Teil kann man erselien, ob die Angaben 
sich aiif spärliclieres oder reiclilicheres Beobachtimgsmaterial 
stiitzen. Unsere Kenntnis der Imagines griindet sich im Allge- 
meinen auf bei weitem zahlreichere Beobachtungen als die der 
Larven imd Puppen. 

Bei einem Gebiet von so grosser Ausdehnimg von Norden 
nacb Siiden wie unseres es hat, kömite die Annahme nahe liegen, 
dass derartige, fiir die verschiedenen Gegenden des Landes aiif- 
gestellte Jahreszeittabellen selir verscliieden ausf alien mtissten; und 
war es auch anfangs meine Absicht, 2 Tabellen, eine fiir Siid- und 
Mittelfinnland, und eine zweite fiir Nordfinnland und Lappland auf- 
zustellen. Es erwies sich jedoch, dass sie nicht so stark von 
einander abweichen wiirden. Die Fundzeiten der verschiedenen 
Entwicklungsstadien fielen im Stiden und Norden des Gebietes 
meist in dieselben Monate und ihre Angaben wiirden sich in einer 
Tabelle nur ergänzen. Die einzige Ausnahme bildeten hierbei 
einige solche Käfer, deren Imagozeit in den Vorsonimer, gleich 
oder sehr bald nach der Schneeschmelze fällt. Sie erscheinen in 
den siidlicheren Gegenden etwa um V-i — 1 Monat friiher als in 
den nördlicheren. Dieser Umstand ist im Text des speziellen 
Teils stets besonders erwähnt. Die Arten, deren Imagozeit in 
Siidfinnland schon in den Hochsommer oder Herbst fällt, kommen 
auch in Lappland beinah gleichzeitig vor. Und in Bezug auf 
solche Käfer, die man das ganze Jahr hindurch als Imagines 
finden kann, besteht natiirlich tiberhaupt kein Unterschied zwischen 
den siidlichen und nördlichen Gegenden. 

Es versteht sich von selbst, dass sich in dem Auftreten 
verschiedener Arten in verschiedenen Jahren, Schwankungen be- 
merken lassen, die von den Witterungsverhältnissen abhängen. 
Diese Schwankungen sind jedoch auf unserer Tabelle nicht wahr- 
nehmbar. 



"26 L'. Saa LAS. 

Dauer des Larvenzustandes und Fundzeiten der Larven. 

Die Larvenzeit der Fichtenkäfer ist bei verscliiedenen Arten 
von sehr verschiedener Lange. Gewisse Arten verpuppen sich schon 
einig-e Woclien oder vvenigstens 1 V2— 2 Monate nachdeni sie aus 
dein Ei entscliliipft sind; das ist z. B. bei den nieisten Borken- 
käferlarven der Fall. Andere branchen Jalire zu diesein Vorgang. 
In vielen Fällen haben Insekten niit langer Iniagozeit nur eine 
kurze Larvenzeit (z. B. viele Curculioniden und Ipidcn)^ dann 
wiederuni giebt es Fälle, in denen unigekehrt, einer kurzen Iniago- 
zeit eine lange Larvenzeit entspricht (z. B. bei den Elateriden). 
Eine ganz bestinmite Regel waltet hier jedocli keineswegs, und es 
niuss zugegeben werden, dass wir im Allgenieinen iiber die Dauer 
des Larvenzustandes nur sehr wenig Bescheid wissen, vielleicht 
noch weniger als iiber die Dauer des Iiuagozustandes. — Verhältniss- 
niässig leicht ist es Klarheit iiber kurzlebige Larven, die von 
vegetabilischer Nahrung leben, zu gewinnen, und ist deren Lebens- 
dauer (z. B. von den Pissodes- und einigen Ipiden-kxien) in der 
letzten Zeit sorgfältig untersucht worden. Dagegen ist es sehr 
schwierig, etwas Genaues iiber die Larvenzeit der langlebigen 
Larven, besonders der Raubinselvten, zu erforschen. In der freien 
Natur ist es ja äusserst sch\\er iiber ein Eaubtier Beo1)achtungen an- 
zustellen, und ebenso schwierig ist es zu erreichen, dass diese Käfer 
sich in der Gefangenschaft wohl fiihlen. Wenn es auch gelingen 
sollte, ihnen passendes Futter zu verschaffen, und sie gedeihen 
Aviirden bis sie sich zuletzt zur Imago entwickeln, — was iibrigens 
beinah nie gelingt — , so ist es doch wohl unmuglich, daraufhin 
sichere Schhissfolgerungen in Bezug auf die gewöhnliche Larven- 
zeit in der freien Natur zu zielien, denn die veränderten Ver- 
hältnisse können gerade auf diesen Umstand einen grossen Ein- 
fluss austiben. 

Ebenso verhält es sich niit der kiinstlichen Aufziehung von 
Larven, welche von Holz oder Kambium leben. Auch in solch' 
einem Falle ^^'äre es sehr gewagt, etwas iiber die Larvenzeit in 



Die Fichtenkätor Finniäni Is. 27 



der freien Natur zu sagen. Denii schon in der Natur können. 
\vie zahlreiclie Untersuchungen dargeleg-t haben, eine Menge 
äusserer Umstände, z. B. der Feuclitigkeitsgrad, Wärme u. derg-1. 
sehr stark auf die Dauer der Larvenzeit einwirken. Und noch 
stärker treten diese in der Gefangenschaft hervor. — Es ist daher 
nngeheuer schwierig, vvenn nicht gar unmöglich, die Verhältnisse 
in der Gefangenschaft so zu gestalten, dass sie denen in der freien 
Natur genau entspräehen. 

Viele Käferlarven sclieinen sehr zählel)ig zu sein. Wenn 
sie ungiinstigen Verhitltnissen z. B. starker Trockenheit ausgesetzt 
sind, können sie inanchmal nionate- ja jahrelang am Leben 
bleiben, fressen aber garnichts untl wachsen garnicht, sondern 
magern ab und erbieten einen triibseligen und trägen Anblick. 
Geraten sie dann in gunstige Unigebung, so fangen sie plötzlich 
an zu fressen und zuzunehnien, und verpuj^pen sich nach Verlauf 
einiger Zeit. Dieses haben besonders inein Vater, aber häufig 
auch ich selbst, an den P^/Äo-Larven beobachtet, besonders an 
der Larve von Pijtho niger, welche wir geziichtet haben. Einmal 
bewahrte ich ebenfalls eine zienilich ausgewachsene Xijlita livida- 
Larve auf, die ein Jahr in einer Höhlung lag, ohne im Geringsten 
zu wachsen, die aber dabei doch am Leben blieb. Sie verpuppte 
sich und entwickelte sich zur Imago erst, nachdem sie mehr als 
ein ganzes Jahr so gelegen hatte. Jedoch wurde ich es nicht 
wagen, daraufhin zu behaupten, dass diese Larve auch in der 
freien Natur so hmgiebig ist. Ebenso wenig \vage ich dies von 
den Larven der EnioMus abietis zu behaupten, obgieich ich sie 
zu Hause tiber 2 V2 Jahre in einem Fichtenzapfen lebendig ver- 
\vahrt habe (einige von ihnen entwickelten sich nach nicht vollen 
2 V2 Jahren) oder von gewissen holzfressenden Ceramhijciden- 
Larven, welche auch jahrelang in derselben Weise am Leben 
blieben, ohne sich zur Imago zu entwickeln. 

Diese Eigenschaft der Larven, lange Zeit unbeweglich zu- 
bringen zu können ohne zu sterben, beinah ohne Futter zu sich 
zu nehmen und ohne zuzunehnien, ist ihnen aucli in der freien 



28 U. S A AL AS. 



Natur eigen. iind nur durch sie kann ich folgenden Uuistand er- 
klären, der uiir an Larven der allerverschiedensten Faniilien auf- 
gef alien ist. Jm Laufe des Sommers konnte ich Exemplare von den 
niannig"faltig'sten Grössen finden, und doch war die Verpuppungs- 
zeit ziemlich bestimmt. Die friiher ausg*ewachsenen Larven 
lagen vielleicht lange auf diese Weise ruhig da und warteten die 
Verpuppungszeit ab. 

Die die Larven betreffenden Tatsachen, welche ich in den 
.lahreszeittabellen angefiihrt habe, sind bei weitem nicht so auf- 
klärend wie diejenigen, welche die Puppen und Imagines betreffen. 
Ich habe zu meiner Verfiigung sehr reichlich Imago-Beobachtungen 
gehabt, wodurch diese, wenigstens in den meisten Fällen, ein ver- 
. hältnissmässig treues Abbild der Wirklichkeit geben. Meine 
Puppen-Beobachtungen wiederum gaben, wenn ich solche habe 
machen können, dadurch dass die Verpuppungszeit meist kurz und 
begrenzt ist, eine ziemlich richtige Vorstellung. Das Vorkommen 
der Larven erstreckt sich jedoch im Allgemeinen tiber eine lange 
Zeit; und im Verhältniss dazu waren die mir zugängiichen 
Aufzeichnungen viel zu karg und unzusammenhängend. Ich habe 
im Grossen und Ganzen die (Jberzeugung gewonnen, dass jedenfalls 
sehr viele Larven das ganze Jahr hindurch viel gleichmässiger 
gefunden werden kiinnten, als z. B. Imagines. Gewiss finden 
sich einige Ausnahmen, tiber diese will ich jedoch weiterhin im 
Zusammenhang mit der Generationsdauer Genaueres anfuhren. 

Dauer des Puppenzustandes und Fundzeiten der Puppen. 

Wenn wir einen Blick auf unsere .lahreszeittabellen werfen,. 
werden wir gleich gewahr, dass sie sehr viel weniger Zeichen fur 
Pui)pen, als fur Imagines und Larven enthalten. Das hängt zum 
Teil damit zusammen, dass die Puppen, dank ihrer Unbeweglichkeit, 
oft viel schwerer wahrzunehmen sind, als die anderen Entwicklungs- 
zustände. Jedoch ist dies nicht der alleinige Grund hierzu. 
Hauptsächlich beruht es darauf, dass die Pui)penzeit im AIL 



Die Ficliteiikäfer Fiiuilands. 29 

gemeinen verhältnissmässig sehr kurz ist, und dass die 
Yerpuppung', im Grossen und Ganzeii genoiumen, bei den 
meisten Arten ungefähr in dieselben bestiinmten Jahres- 
zeiten fällt. Oft können 2 oder 3 nebeneinander stehende Puppen- 
zeictieu eine sehr grosse Anzahl von Funden bezeichnen; ausser 
dieser eigentliclien Verpuppimg-szeit ist vielleiclit nicht ein einzig^er 
Puppenfund zu verzeichnen. 

Im Allgemeinen habe ich nur ganz einzelne Puppenarten 
zeitig" im Friililing", im S])ätherbst oder während der AVintermonate 
gefimden. Die meisten Fichtenkäfer findet man bei uns als Puppen 
im Jimi, Jiili und August, besonders im .Tuli. 

Ich will hier nicht die von mir gefundenen Puppen der ver- 
schiedenen Arten nach den Monaten geordnet aufzählen, sondern 
verweise in dieser Beziehung aut die Tabellen und den speziellen 
Teil meiner Arbeit. Ich mache nur darauf aufmerksam, dass die 
Verpuppungszeit ein und derselben Familie häufig in sehr ver- 
schiedene Zeiten des Sommers fallen kann. 

Dauer des Imagozustandes und Fundzeiten der Imagines. 

Die Fichtenkäfer können als Imagines sehr verschieden lange 
leben. Jedoch gibt es kaum eine Art, deren Imagozeit sehr kurz 
wäre. Aber schon solche, die 2 — 3 Monate alt werden, kommen 
häufig vor. Andere sind viel langlebiger. Viele erreichen das 
Alter von einem knappen Jahre, andere leben ein Jahr. Und man 
kennt bestimmt solche, die mehrjährig sind. So können z. B. nach 
Untersuchungen von NtrssLm und Mac Dougall gewisse Pissodes- 
Imagines 2 — 3-mal iiberwintern. Sehr langlebig sind ebenfalls die 
Imagines von Hylobhis, von gewissen Borkenkäfern und von 
einigen Laufkäfern (Vergl. Eschebich: Forstinsekten Mittel- 
europas I, p. 184). Mir ist nicht bekannt, ob sich unter diesen 
auch Fichtenkäfer befinden. Es beruht auf der Verschiedenheit 
der Lebensdauer, wie auch zum Teil auf der bei einigen Arten 
beobachteten Verschiedenheit der Ausschliipfungszeit, dass gewisse 



30 



U. Saai.as. 



Arten als Imagines nur zu ganz bestiinmten, verhältnissinässig: 
beg-renzten Zeiten, andere das ganze Jahr hindurch zu finden 
sind. 

Wie ja ziciiilicli natiirlich ist, lindet mau luir während einer 
verhältnissinässig- knrzen Zeit solclie Imag-ines, welclie frei, z. B. 
an Blttten oder an der Oberfläche des Baumes leben, dagegen sind 
solche, die aucli diesen Entvvicklungzustand im Verborgnen unter 
der Einde verleben, wälirend viel längerer Zeitspannen zu finden. 
Jedoch ist diese Regel nicht dnrchaus ohne Ausnahme. 

Wenn wir an der Hand unserer Jahreszeittabellen die Lange 
der Imagozeit näher betracliten, miissen wir dabei stets im Auge 
belialten, dass wir uns niclit imnier auf sie verlassen können. 
Die Imagines, die in den Tabellen als solche angegeben sind, die 
sich im Laufe eines grossen Teils des Jahres finden liessen, sind 
allerdings in der Tat richtig bezeichnet, bei denen jedoch, von 
denen angegel)en ist, dass sie nur während einer begrenzten Zeit 
vorkommen, kann dieses manchmal auf spärlichere Beobachtimgs- 
gelegenheit beruhen, weswegen wir in diesen Fällen vorsichtig 
mit Schlussfolgerungen sein und in Betracht ziehen miissen, 
oi) die Angaben sich auf spärliches oder auf reichliches Material 
griinden. 

Zu den Käfern, deren Imagines im Laufe eines grossen 
Teils des Jahres, viele vielleicht das ganze Jahr hin- 
durch vorkommen, gehören Vertreter von folgenden Familien: 



Carabidae, 

Staphylinidae, 

Pselaphidae, 

Seydmaenidae, 

Liodidae. 

? Corylophidae, 

Trichop terygidae, 

Scaphidiidae, 

Histeridae, 

Cleridae, 



Ostomidae, 

Nitidulidae, 

Cucujidae, 

Cryp tophagidae, 

Lathridiidae, 

Mycetophagidae, 

Sphindidae, 

Cisidae, 

Colydiidae, 

Coccinellidae, 



? Dermestidae, 

Elateridae, 

Ptinidae, 

Anohiidae, 

Pythidae, 

Melandryidae, 

Tenebrionidae, 

Anthribidae, 

Curculionidae, 

Ipidae. 



Die Fichtenkäfer Finiilands. 31 

Die Käfer, die sich als Imag-ines nur im Laufe einer 
verhältnissmässig' kurzen Zeit fiiiden lassen, solien den 
Familien nach etwas g^enauer besprochen werden. 

Uber die zur Familie Carabidae g-ehörenden Dromius-kviQn 
ist zii bemerken, dass Dr. maryinellus und Dr. fenestratus im 
Juui und Juli iiberhaupt niclit angetroffcen ^\•urden, und auch 
Dr. agilis in dieser Zeit nur viel seltener als im Herbst und 
E^ rilli Iin g- ist. 

Staphylinidae. Imagines der zu dieser Familie gebörenden 
Arten: Anthophagus omalinus, Oyrophaena strictula und O. hohti 
wurden nur von Juni bis August angetroffen. Phiaeonomus 
monilicornis wurde nicht ein einziges Mal von Anfang Juni bis 
zur späteren Haitte des Septembers gefunden, und Coryphium 
angusticoUe nur im Spätsommer. 

Cantharidae. Die Vertreter dieser Familie sind meines 
Wissens sänitlich Sommerinsekten, die nur verhältnissmässig- kurze 
Zeit auftreten. M ai — Juli die Arten: Dictyoterus aiirora (öfter 
im Juni) und Malachius hipustulatus^ Juni — Juli: Lyyistopterus 
sanguineus, Lampyris noctUiica, Absidia pilosa, Rhayonycha 
elongatci, Eh. air a und Dolichosoma lineare-^ Juni — i\.ugust: 
Dasytes obscurus; Juli: Haplocnemus nigricornis und H. tarsalis 
(iiber diese beiden Letzteren steht mir nur äusserst spärliches 
Material zur Verfiigung) und Juli — August: Platycis minuta (die 
meisten Beo1)aclitungen aus deni August). 

Elateridae. Ausser solchen Arten, die während einer langen 
Zeitdauer vorkommen, gehören zu dieser Familie auch solche 
Arten, die nur im Frith- und Hochsommer gefunden wurden. 
Von diesen wurden beobachtet Mai— Juni: Selatosomus aeneus- 
M ai — Juli: Selatosomus impressus, Prosternon holosericeus, Sericus 
brunneus, Dolopius marginatus, Elater tristis und Athous subfuscus-^ 
Juni— Juli: Harminius undidaius und Juni — August: Denticollis 
linearis. 

Buprestidae. Diese sind durchgehend alle typische Sommer- 
insekten. So wurden iui Juni— Juli gefunden: Dicerca acuminata 



32 U. Saalas. 



iind Melanophila acuminata-, Juni — August: Buprestis rustica, 
B. haemorrhoidalis und Änthaxia 4-pu7ictata (beste Fundzeit im 
.Tuli; letzterwähnte Art wurde auch einmal im September gefunden) 
und .Tuli — August: Buprestis odoguttata. 

Lymexylidae. Diese sind typische Vorsommerinsekten. 
Hylecoetes dermestoides wurde Ende M ai bis Anfang Juli, H. 
flahellicornis im .Juni angetroffen. 

Bostrychidae. Stephanopaclnjs substriatus ist nur .Juni — 
August und Stephanopachys elongatus .Tuli — August gefunden. 

Anoblidae. Die Imagines dieser Familie scheinen zu be- 
stimmten, recht beschränkten Jahreszeiteu. teils zeitiger im Sommer, 
teils im Herbst vorzukommen. Mai— Juli wurden gefunden: Anohium 
pertiyiax-^ .Tuni — ,Tuli: Episernus angulicoUis, Ernohius molUs, 
Är^obium striatiim, A. rufipes, A. Ihomsoni und Trypopitys carpini-^ 
Juli: Ernohius longicornis-^ Juli— November: Ernohius explanatus 
und August — September: Ernohius abietis. 

Oedemeridae. Der einzige Vertreter dieser Familie, Calopus 
serraticornis, wurde nur im November (in der Puppenwiege) und 
im Mai und .Tuni gefunden. 

Pyrochroidae. Imagines von Pyrochroa pectinieornis wurden 
vom Mai bis .Juli angetroffen. 

Mordellidae, Anaspis frontalis erschien vom Mai — Juli, 
Mordella maculosa vom .Juni — August. 

Melandryidae. Die meisten Arten wurden während einer 
längeren Zeit gefunden. Wälirend einer nur kurzen Zeit sind 
vom .Juni — .Tuli: Ahdera flexuosa und Scotodes annulatus; 
Juni — August: Orchesia fasciata und Ahdera a/finis und 
.Juli — August: Hallomenus hinotatus und Serropalpus harhatus 
angetroffen. 

Allecalidae. Die vereinzelten Imaginesfunde von Mycetochara 
ohscura stammeu aus Juni — August. 

Cerambycidae. Einige Arten dieser Familie haben eine lange 
Imagozeit. Die meisten sind jedoch als Imago melir oder weniger 
kurzlebig zu berechnen. Aus Mai — Juli stammte: Tetropium fuscum. 



Die Ficlitenkäfer Finnlaiids. 33 



In denselbeii Monaten findet iiian ebenfalls Caenoptera niinor frei 
an Bluten. Die Iniagines, die Ende August und im September 
g'efunden wurden, lagen im Holzkörper des Baumes in ihrer Puppen- 
wieg"e. Im Juni wurde Cortodera femorata gefunden; Juni — Juli: 
Oxijmirus cursor und Callidium violaceum, letztere einmal schon 
im März; Juni — August: Acmaeops septentrionis, Leptura 
sanguinolenta, L. duhia, Asemum striatiim, Tetropium castaneum 
und Callidium coriaceuni; Juli: Trogosoma depsarium (nur sehr 
unzureichende Beobaclitungen) ; Juli — August: Pachijta lamed-^ 
Juli — September: Leptura rubra und im August: Prionus 
coriarius (nur sehr unzureichende Beobachtungen). 

Chrysomelidae. Cryptocephalus pini und Cr. 4-pustulatus 
wurden vom Juli — September angetroffen. 

Curculionidae. Die meisten Arten sind langlebig. Zu den 
kurzlebigen gehören raöglicherweise: Polydrosus pilosiis, der vom 
Mai — Juni gefunden wurde, und die Magdalis-Arten, die in der 
Zeit vom Juni — August vorkommen. 

Lucanidae. Ceruchus chrysomelinus wurde vom Juni— Juli 
beobachtet. 

Scarabaeidae, Serica hrunnea wurde vom Juli — August 
beobachtet. 

Die Arten, deren Iniagines nach den Tabellenangaben als 
kurzlebige erscheinen, bei denen dieses jedoch augenscheinlich 
darauf beruht, dass mau nur unzureichendes Material iiber sie 
sammeln konnte, sind aus obenstehenden Verzeichniss fortgelassen 
worden. 

Zum Schlusse soll die Anzahl der in den verschiedenen 
Monaten ^ gefundenen Imagines-, Larven- und Puppen- 
arten angefiihrt werden: 



1 In der Zabl der Lar\'en und Puppen sind ebenfalls die ihrer Gattung und 
Familie nach determinierten Arten einbegriffen. Wenn es mehrere unbekannte 
Arten derselben Gattung oder Familie gab, wurden sie hier zusammengenoininen 
angegeben. 

3 



34 



U. Saälas. 





I 


II 


III 


IV 


V 


VI 


VII VIII 


IX 


X 


XI 


XII 

i 


lma,i;inos 


4 


17 


11 


56 


144 


273 


296 


249 


181 


68 


55 


1 1 


Lar\ en 


— 


11 


6 


21 


14 


80 


99 


74 


79 


15 


15 


— 


Puppen 


— 


— 


— 


1 


1 


19 


54 


19 


10 


— 


1 


— 



Wie aus Obigeiii hervorgeht, stammt die grösste Anzahl von 
Arten in alien Entwicklnngszuständen aus dem Juli. Von liier 
aus nelinien die Zalilen, mit einigen kleinen Ausnalimen, nach 
beiden Kichtungen hin ab. 

Es gibt dies ein scheinbar riclitiges Bild von dem Vorkonimen 
der Fichtenkäfer das ganze Jahr hindurcli. Aber eben nur ein 
scheinbares: wir erbalten ein Bild davon, wie viel man ihrer unter 
normalen Verhältnissen gefunden, jedoch keineswegs, wie viel es 
ihrer in Wirklicbkeit gibt. Alle Arten miissen ja docli in irgend 
einer Forni, auf irgend einer Entwicklungsstufe in jeder Jalires- 
zeit vorhanden sein. Und doch sind die ersten und letzten Monate 
unserer Tabelle nur zienilich spärlich vertreten. Dieser Urastand 
lenkt unsere Aufnierksanikeit auf 



Die Uberwinterung der Fichtenkäfer. 

Wir besitzen keine Kenntniss dariiber, dass irgend ein 
Ficlitenkäfer im Eizustande uberwintert. Und ist dieses aucli nur 
höchst unwahrsclieinlicli. Dagegen iiberwintern diese Käfer entweder 
als Larven, Puppen oder Imagines. Da bei uns die Wälder wäbrend 
der AVinterszeit in dichten Schnee gehiillt sind, ist es keine leichte 
Aufgabe, sich Gewissheit dariiber zu verscbaffeu, in welchem 
Entwicklungsstadium die Insekten iiberwintern. 

Am Besten lassen sich Untersuchungen in dieser Hinsicht 
anstellen, wenn der Schnee dazwischen manchmal schmilzt, und 
mildere Witterung eintritt, oder auch kurz vor dem ersten Schnee- 
fall, sowie gleich nach der Schneeschmelze. Aber auch dann ist 



Die Ficliteukäfer Finnlanils. 35 

das Saiuineln von Insekten durchaus nicht so leicht, wie in der 
warmen Jalireszeit, denn sie ruhen steif und unbeweg-lich in ihren 
Schlui)fwinkeln, jedoch ist es keine Sache der Unmögiichkeit, 
ihnen auf die Spur zu komnien. Mit Hilfe eines Rindens])aten 
oder Beils können wir sie an's Licht schaffen und sieben, uni dann 
das gesiebte Material in der Stubenwärme zu untersuclien. Es 
beruht auf der Schwierig'keit, die die Bewerkstelligun,i>- von Winter- 
ausfliigen darbietet, dass wir nur verhältnissmässig so geringe 
Kenntnisse dariiber besitzen, in welcheni Entwicklungszustand die 
Insekten tibervvintern; jedoch sind wir keineswegs in vollständiger 
Ermangelung derselben. 

Während der 6 Wintermonate, vom November bis zum A])ri]. 
ist das Kiima hier im Norden dermassen kait, dass wälirend dieser 
Zeit, meiner Ansicht nach, wenigstens keine erwälinenswerte Ver- 
änderung in der Entwicklung der Käfer vor sich gehen kann. 
Wenn es uns gelingt, im Laufe dieser Zeit, einen Käfer auf einer 
gewissen Entwickhmgsstufe zu findeu, so diirfen wir annohmen, 
dass er in diesem Zustand iiberwintert. Zur Aufklärung der Frage 
von der Uberwinterung der Fichtenkäfer, habe ich liesondere 
Ausflilge zu folgenden Zeiten unternommen: 1912: am 3. III nach 
Huopalahti bei Helsinki und am 20 — 28. IV in dem Kirchspiel von 
Kärkölä in Tavastia Australis; 1913: am 9. und 24. IV in Kulosaari 
bei Helsinki; 1914: am 5. II in Pasila bei Helsinki, am 8. II in 
Kulosaari bei Helsinki, am 13. IV auf dem Kirchhof von Helsinki 
und am 8. XI in Lohilampi bei Sammatti. 

Ausserdem sammelte ich schon friiher hin und wieder Imagines 
an Fichten; und in privaten Sammlungen sowie in den Sammlungen 
der Universität fand ich ebenfalls recht viele Angaben, welche 
aus den Wintermonaten stamnien. Wenn ich nun daran gehe, 
ein Verzeichniss der bei uns im Winter gefundenen Fichtenkäfer 
zusammenzustellen, so bin ich mir vollkommen dessen bewusst, 
dass ein solches nur sehr unvollkommen ausfallen kann, es 
mag jedoch als ein erster Versuch dazu, hier seinen Platz ver- 
antworten. 



36 



U. Saalas. 



Käfer, die vvährend der VVintermonate XI— IV gefunden wurden. 
Larveii, Puppen und Imag-ines: 

Pityogenes chalcographns. 



Magdalis violacea. 



Larveii und Puppen: 



Larven und Imagines: 



Plegaderus vulneratus, Hypophloeus linearis, Crypturgus pusilius, 

Laemophloeus alternans, Rhagium inquisitor, Cr. hispidulus, 

Ptinus subpilosus, Eremotes elongatus, Ips laricis, 

Calopus serraticornis, Polygraphiis poh/graphus, Dryocoetes autographiis. 

Xylita huprestoides, 

Im Ganzen 13 Arten. 



Larven: 

Cantharini sp. (einigc Lathridius sp., 

Artcn), Cis punctulatus, 

Malthinini sp. (einige Harminius undulatus, 

Arten), Dicerca acuminata, 

MalacMus bipustulatus, Melanophila acuminata, 
Thanasimus sp., Anthaxia 4-punctata, 

Epuraea sp., Pytho depressus, 

Im Ganzen 19 Arten. 



Änaspis frontalis, 
Xylita livida, 
Leptura sp.?, 
Criocephalus rusticus, 
Tetropium sp., 
Pogonochaerus fasciculatus, 
Pissodes harcyniae. 



Notiophilus biguttatus, 
Taehyta nana, 
Calathus micropteriis, 
Dromius agilis, 
Dr. marginelliis, 
Dl-, fenestratus, 
Phloeocharis s ubtilissima , 
Phyllodrepa ioptera, 
Phloeonomus monilicornis, 
PM. lapponicus, 



Imagines: 

Phloeonomus pusillus, 
Baptolinus affinis, 
Philonthus splendidulus, 
Quedius xnnihopus, 
Hypocyptiis seminulus, 
Placusa depressa, 
Leptusa angusta, 
L. haemorrhoidalis, 
Atheta myrmecobia, 
A. pilicornis, 



Phloeopora testacea, 
Euplectus Karsteni, 
Stenichus collaris, 
St. exilis, 
Pteryx suturalis, 
Thanasimus rufipes, 
Th. fnrmicarius, 
Ostama ferrugineum, 
Glischrochilus 4-pustula- 
lus, 



Die Fiditenkäfer Finnlands. 



37 



Hhizophagus dispar, 
Rh. hipuslulatus, 
Atomaria prolixa, 
Lathridius constrictus, 
Enicmiis minutns, 
E. rugosus, 
Corticaria linearis, 
C. dilatipennis, 
C. lateritia, 
C. longicollis, 
C. crenicoUis, 
Melanophthalma similata, 
Mijcetophagus fulvicollis, 
Litargus connexus, 
Aspidiphorus orbiculatus, 
Cis cotnptus, 



Ditoma crenata, 
Lado Jelskii, 
Aphidecta obliterata, 
Adalia conglomerata, 
Pullus suturalis, 
Megatoma undata, 
Adelocera fasciata, 
Elater erythrogomts, 
E. nigriniis, 
ErnoMus explanatus, ■ 
Rhinosimus ruficollis, 
Orchesia viinor, 
Hypophloeus longulus, 
H. suhiralis, 
Bius thoracicus, 
Callidium violaceum, 
Semanotus undatus, 



Monochamus 4-macidatus, 
Acanthocinus aedilis, 
Anthrihus variegatus, 
Eremotes ater, 
Anthonomus puhescens, 
Myelophilus p/niperda, 
M. minor, 

Polygraphus subopaciis, 
Hylastes palUatus, 
Crypturgus cinereus, 
Cryphalus saltuarms, 
Pityophihorus fennicus, 
Ips tyx^ograplius, 
1. acuminatus, 
Dryocoetes hectographus, 
Xylotenis Jmeatus. 



C. alni. 

Im Ganzen 79 Arten. 

Im Ganzen sind bei iins wälirend der Wintermonate 
34 Larvenarten, 2 Puppenarten und 93 Imagoarten gefunden 
wordeii. 

Von den folg-enden Familien wurde wälirend des Wiiiters 
auch nicht eine einzige Fichtenkäferimag-o aufgefunden: 

Liodidae, Buprestidae, Alleculidae, 

Corylophidae, Lymexylidae, Chrysomelidae, 

Scaphidiidae, Bostrychidae, Liicanidae, 

Cantharidae, Pyrochroidae, Scarahaeidae. 

Eucnemidae, Mordellidae, 

Wie man erwarten kann, sind wenig-stens die wiclitig"sten 
dieser Familien solche, deren sämtliche Vertreter zu den typischen 
Sommerinsekten gehören. 

Der grösste Teil der im Winter gefundenen Imagines sind 
ohne Zweifel schon im vergangenen Somraer in Bewegung gewesen. 
Jedoch gibt es einige Fichtenkäferarten, die die Gewohnlieit haben, 
im Herbst auszuschliipfen, um den ganzen Winter liindurch als 
Imago in der Pnppenwiege zn ruhen, und erst im folgenden 



38 r. Saalas. 

Kiiihling- auszukriechcn. Nach Angaben in der aiisländischen 
Literatiir durtteii hierher nianche Elateriden gehören. (Vergl. z. B. 
mit den Werken von Beling iind Henriksen.) In Bezng auf 
Calojms serraticoniis, Xylita huprestoides und auch auf X livida 
habe ich luich selbst davon iiberzeugen können. Doch ist ihre 
Anzahl wahrsclieinlich noch bei weitem grösser. 

Generatlonsdauer. 

Es ist keine leichte Sache, iiber die Generatlonsdauer der 
Käfer Ivlarheit zu gewinnen, und sind in dieser Beziehung auch 
im Lanfe der Zeit grobe Irrttimer begaugen worden. Einer der 
grössten niachte sich in der langjährigen Annahme geltend, dass 
die Generation der meisten Borkenkäfer eine doppelte, wenn nicht 
sogar 3-fache sei. Erst die neuesten Forschungen liaben dargelegt, 
dass, wenn es sich auch dem Anscheine nach so verhält, die 
meisten genauer untersuchten Arten doch in der Tat nur eine 
einjährige Generation haben, dass die Imago einmal iiberwintern 
muss, ehe sie die Geschlechtsreife erreicht, dass sie jedoch späterhin 
im Laufe eines Sommers zwei, möglicherweise drei Bruten liefern 
kann. Hierilber hat nian erst nach Anstellung von genauen 
anatomischen Untersuchungen der Geschlechtsorgane der Käfer und 
deren Entwicklung sichere Aufklärung gewonnen. Dasselbe hat 
man bei den Pmoc^e^-Arten konstatiert. Da bei einer so eingehend 
untersuchten Käfergruppe, wie es die Borkenkäfer sind, so grobe 
Irrttimer begangen werden konnten, so mussen wir bei Bestimmung 
der Generationsdauer mit der allergrössten Vorsicht vorgehen. 
Wir können daher nur von verhältnissmässig wenigen Fichten- 
käfern mit Bestimmtheit etwas uber ihre Generationsdauer 



sagen. 



Keiner Fichtenkäferart ist mit Sicherheit eine doppelte oder 
mehrfache Generation zuzuschreiben. Wir durfen wenigstens bis 
auf weiteres den Berichten uber doppelte Generation, mit Ruck- 
sicht auf die eben erwähnten neueren Generationsuntersuchungen, 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 39 



keine Beachtung- schenken, wenn es auch nocli nicht sichere 
Ang-aben iiber jede einzelne Art gibt. 

In Bezug' auf die Fichtenkäfer sclieint eine einjährige 
Generation nach bisherigen Forschungsergebnissen das gewöhn- 
liche zu sein. Jedenfalls ist eine solclie in betreff der meisten 
Borkenkäferarten beAviesen worden. Hier in Finnland komnit 
es während eines Sommers selten zu einer zweiten Eiablage, 
daher ihre Generation auch scheinbar einjährig ist. Nach 
NtJssLiN u. A. haben nianche Fissodes-Arten ebenfalls eine einjährige 
Generation, obgieich ein Individuum im Jahre mehrere Bruten 
haben kann, und die Lebensdauer jedes einzelnen Individuums 
wiederum viel mehr als ein Jahr betragen kann. — Auch die 
31 agdalis- Arton haben nach Angaben in der Literatur eine ein- 
jährige Generation. 

Nur von einigen wenigen Arten aus der Familie der 
Cerambyciden weiss man Genaueres in Bezug auf ihre Generations- 
dauer. So haben, nach Angaben von NtrssLiN und meinen eigenen 
Erfahrungen nach, die Tetropium-AxiQ\\ eine einjährige Generation. 
Wie es sich mit Monochamus sutor und M. 4-maculatus verhält, 
kann ich nicht bestimmt sagen. Nach NiJssLm hat Monochamus 
galloprovincialis in Mitteleuropa eine einjährige Generation. Und 
ich habe mich hier bei uns davon uberzeugen können, dass 
Monochamus (wahrscheinlich sutor) höchstens eine zweijährige 
Generation haben kann. Diejenigen zahlreichen Käfer, die in den 
Gängen der Borkenkäfer, sowohl als Larven als auch als Imagines 
leben, und welche eng an ihre Wirttiere gebunden sind, so dass 
sie nicht länger im Baume verweilen als diese, können meiner 
Ansicht nach höchstens eine einjährige Generation haben, denn 
man kann doch wohl schwerlich annehmen, dass die Larven von 
einem Baum auf einen andern ziehen, und ist es nur sehr un- 
wahrscheinlich, dass die Imago mehr als eines Winters bedarf, 
um die Geschlechtsreife zu erlangen, wenn sie sie nicht schon 
bei dem Ausschliipfen aus der Puppe hat. Solche Arten gibt es 
in den folgenden E^amilien: Staphijlinidae, Histeridae, Cleridae, 



40 U. Saalas. 



NituhiUdae, Cuciijidae, Colydiidae und Tenebrionidae. — Sehr 
wahrscheiiilicli ist es auch, dass alle in Betraclit kommenden 
Coccinelliden und Chrysomeliden eine einjährige Generation haben, 
denn nacli den Lcbensgewohnlieiten ihrer Larven zu schliessen, 
können diese kauni uberwintern. 

In betreff von Hylecoetus flahellicornis, aus der Familie der 
Lijmexyliden^ liabe ich mich davon iiberzeug-en können, dass sie 
eine einjälirige Generation hat. Ich hatte nämlicb drei Jahre, 
im Kircbdorf von Karjalohja, wo diese Art reichlich an Fichten- 
stiinipfen vorkam, Gelegenheit, ihre Lebensart genau zu verfolgen. 
An Stunipfen, die im Winter vorher abgehauen worden waren, 
erschienen im Laufe des Sommers grosse Larven, und schon zeitig 
im folgenden Frtihjahr fand ich an ihnen Puppen und später, 
im Jnni, Imagines. Da nun die Imago nur eine sehr kurze 
Flugzeit hat, so ist die Generation dieser Art entschieden einjährig. 
Dasgleiche habe ich bei der nahverwandten Hylecoetus dermestoides 
beobachten können. 

Auch die Vertreter der Canthariden scheinen ganz allgemein 
eine einjährige Generation zu haben. Sie sind alle ausgesprochene 
Sommerinsekten, mit verhältuissmässig kurzer Imagozeit. Ihre 
Larven findet man dagegen meist im Herl)st, Winter und Friihling, 
Dass dieses Verhältniss nicht genligend deutlich auf uuserer 
Jahreszeittaljelle in's Auge fällt, beruht auf der Unvollständigkeit 
der Angaben, welche wiederum darauf zurilckzufilhren ist, dass 
verhältuissmässig nur wenige Arten typische Fichteninsekten 
sind. In unser Jahreszeittabelle behndet sich eine Art, bei der 
dieses Verhältniss jedoch in sehr anschaulicher Weise hervortritt. 
Es ist Malachius bipustulatus. Ihre Imagines kommen von Mitte 
Mai bis Ende Juli in reichlicher Menge vor, in den anderon 
Jahreszeiten dagegen keine einzige. Der erste Larvenfund 
stammt aus Ende Juli (eine verhältuissmässig kleine Larve). 
Späterhin im Herbst und besonders im Winter kann man sie in 
grossen Mengen finden, auch grosse solche, desgleichen zeitig im 
Frtihjahr. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 41 



Wie verhält es sicli init der Generation der Buprestiden^ die 
ja aneli typische Sommerinsekten sind? Von den liier in Betracht 
Ivomnienden Arten habe icli in der Literatnr Angaben iiber die 
Generation von nur einer einzigen gefunden. Es ist dies Phaenops 
cyanea. Kleine versucht zii beweisen (Beiträge zur Kenntniss der 
Biologie von Phaenops cyanea. Ent. Blätt. 1907, 3, p. 133 — 150), 
dass die EnUvicklung nicht weniger als zweijährig- sein kann. 
Doch gibt er selbst zu, dass er nicht weiss, oi) seine Beobachtungen 
nicht irgendwo eine lÄlcke aufweisen, und ich nmss ziigeben, dass 
niir seine Beweise nicht bindend erscheinen. Allerdings besitze 
ich keine persönlichen Erfahrungen in Bezug auf diese Art. Ich 
glaube jedoch von einer ziemlich nahverwandten Art, Melanophila 
acuminata sicher beweisen zu können, dass ihre Entwicklung bei 
uns, jedenfalls in einigen Fällen, nur eine einjährige ist. Am 5. VTL 
1912 f and ich in Korpilahti, mitten in einem grossen abgebrannten 
Walde, in voni Feuer angeschwehlten Fichten und Fichtenstiimpfen, 
ausser zahlreichen Larven auch eine Menge Imagines, welche 
noch in ihrer Puppenwiege lagen, und augenscheinlich soeben erst 
ausgeschlilpft waren. Einige von ihnen hatten noch ganz weiche 
Flftgeldecken. Aus sicherer Quelle erfuhr ich, dass der Wald im 
vergangenen Jahre zu Pfingsten, also im Vorsommer, abgebrannt 
\var. Vor dem Brande konnteu die Larven nicht an den Bäumen 
gewesen sein, denn bei so heftigem Feuer hätten sie sich unmöglich 
am Leben erhalten können, ausserdem ist nun aber dieses Insekt ein 
ganz typischer Bewohner von brandgeschädigten Bäumen, dessen 
Larven ich noch immer nur an verbrannten Stämmen gefunden 
habe. Da die Flugzeit der Imagines in den Juni und Juli fällt, 
so ist es klar, dass zu dieser Zeit des Jahres 1911 Imagines in 
den Wald geraten waren, ihre Eier in die Bäume gelegt hatten, 
und schon im Juli des folgenden Jahres waren die Imagines der 
folgenden Generation fertig entwickelt. Also ganz augenscheinlich 
eine einjährige Generation. 

Ich habe schon hier im allgemeinen Teil die Generations- 
dauer dieses Käfers aus dem Grunde so ueitläufig behandelt. 



42 U. Saai>as. 

Weil wir von nur sehr wenig-en Käfern so handg-reifliche Beweise 
iiber dicselbe besitzen, iind weil in der Literatur nieines Wissens 
Angaben illx^r die Generation nur ganz einzelner Buprestiden 
vorkomiuen, und alle diese bezeugen eine zwei- oder dreijährige 
Generation, wie z. B. in Bezug auf die eben erwälinte Phaenops 
cyanea und gewisse Agrilus-kriQU. (Vergl. z. B. .Judeich u. Nitsche: 
Forstinsektenkunde I, \^. 320—321 und 324.) 

Es gibt sicherlich auch Fichtenkäfer, welche eine zwei- oder 
mehrjährige Generation haben. Kleines Auffassung von der 
Generation von Phaenops cyanea wurde scbon erwähnt. — Auch 
vielen Ceramhijciden wird eine längere als einjährige Entwicklung 
zugescliricl)en. In Judeich und Nitsche's Forstinsektenlainde (I, 
p. 559) wird darliber gesagt: „Allerdings wird sie gewöhnlich als 
zvveijährig angegeben, anderseits haben aber manche Fornien sicher 
einjährige Generation, andere diirften, wie Ceramhyx cerdo L.. 
viel länger brauchen, und es variiren sogar mitunter bei ein und 
derselben Art die Angaben der verschiedenen Forscher ganz 
erheblich". Welche von den an Fichten lebenden Ceramhyciden 
eine z\vei- oder mehrjährige Generation haben, ist mir nicht 
bekannt. Ich \\'ill nur anfilhren, dass Peclrka (K. biologi ci Rhagium 
inquisitoy L. ('asor ces spol. entoni. — Acta soc. ent. boh. 1906, 
I>. 4 — 9) zu Hause Larven von Rhagium inquisitoy entwickelt hat, 
und dass die Entwicklung drei Jahre in Anspruch nahni. Ich 
tibernehme es nicht zu entscheiden, ob die Entwicklung unter 
dem Einfluss der veränderten Verhältnisse länger dauerte, als sie 
es in der Natur getan hätte. 

Schon friiher wurde erwähnt, dass ich lange Zeit zu Hause 
lebende Larven von Eniohius abietis und Xylita livida geziichtet habe. 
Ich halte es jedenfalls filr sehr wahrscheinlich, dass wenigstens einige 
Anohiiden, und sicherlich, die Xylita-Arten eine längere als ein- 
jährige Generation haben. Meine fjberzeugung in betreff der letzeren 
grundet sich auf die Tatsache, dass man Puppen von Xylita nur 
im Juli antrifft, und dass man im Laufe der zweiten Jahreshälfte 
nur im Innern des Baumes, in ihrer Puppenwiege ruhende Imagines. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 43 



im September dageg"en ganz kleine Larven finden kann (oft habe 
ich sie iiiassenweise gefunden). Diese kleine I sarven können nicht 
NaclilvOinmen solcher luiagines sein, die in denisell)en Sommer 
der Puppe entschlilpft sind, denn die Iniagines lial)en in der 
Puppenwieg"e noch keine Eier leg"en können. Es nitissen also 
Nachkommen solcher Iniagines sein, welche im Vorsommer in 
Bewegung waren, im vorhergehenden Sommer ausgescliliipft waren 
und iiberwintert hatten. Diese kleine Larven könnten frllhestens 
erst im folgenden Sommer zur Verpuppung reif sein, daher also 
die Entwicklung mindestens eine zweijäbrige sein niuss, was ich 
hiermit beweisen wollte. 

Im Obigen ist die Eede von der Generation nur einzelner 
weniger Arten gewesen. Das Leben der meisten Arten ist in 
dieser Beziehung noch vollständig nnbekannt, viele wichtige 
Familien haben auch nicht einen einzigen Vertreter aufzuweisen, 
iiber dessen Generationsdauer wir mit Bestimmtheit etwas aus- 
sag-en könnten. 



"o" 



Kapitel IV. 

Nahrung. ^ 

Auch in Bezug auf die Nahrungsfrage der an Eichten lebenden 
Käfer herrscht noch grosse Unsicherheit. Es gibt allerdings 
Arten, deren Nahrung uns wohl bekannt ist. Zu diesen gehören 
u. A. solche Käfer, welche Rinde oder Holz fressen und welche 
Gänge in den Baum bohren, dann solche, die in Pilzen leben und 
in diese deutliche Gänge ausfressen. Ausserdem wissen wir von 
vielen Käfern, dass sie auf Eaubtierart lel)en. Jedoch gibt es 
unter unseren 341 Käferarten auch viele, iiber deren Nahrung 
uns SO \venig bekannt ist, dass wir uns bei einer Besprechung 
derselben nur auf Vermutungen stiitzen können. Das sind mit 
einigen wenigen Ausnahmen die meisten Käferarten, die in den 
Gängen von anderen Insekten oder unter der losen Borke leben. 

i Vergl. Aniii. S. 24. 



44 U. Saalas. 



Jn Bezug- auf ihre Nahrung- können wir die Fichtenkäfer 
in folgende HauptgTui)pen einteilen: 1) Käter, die ihre Nahrung- 
direkt aus der Fichte ziehen, 2) Pilzfresser, 3) Fresser von 
Exkrementen, Larvenhäuten und dergieichen, 4) Eaubtiere iind 
5) Parasite. Von vielen Käfern wissen wir nicht einnial, zu 
\velcher von diesen Hauptgruppen sie zu rechnen wären. Auch 
g-ibt es Arten, welche gleichzeitig zweien dieser Gruppen ang-ehören, 
z. B. solche, welche zum Teil Schwänime, zum Teil Holz fressen, 
oder solche, die sich sowohl von Pflanzen- ais Tierstoffen ernähren. 
Und schliesslich kommt es auch vor, dass ein Käfer im Larven- 
zustand andere Nahrung frisst als im Imagozustand. 



1. Käfer, die ihre Nahrung direl<t aus dem Baume^ziehen. 

Diese lassen sich wiederum in zwei Hauptgruppen einteilen: 
A) in solche, die die festen Teile der Fichte fressen und B) in 
solche, welche von den Baumsäften lehen. 



A. Käfer, die die festen Teile der Fichte fressen. 

Im Allgemeinen erkennt man diese leicht daran, dass sie 
immer eine Spur von sich im Baum zuriicklassen : Gänge oder 
Platzfrasse. Die Käfer welche die festen Teile von Fichten 
fressen, kann man in folgende Gruppen einteilen: 

a. Nadelfresser. 

Deren gibt es an Fichten nur sehr wenige. So viel ich 
Weiss, gehören hierher nur einige Vertreter der Ckrtjsomeliden 
und Cureulioniden. Nach Literaturangaben frisst Chryptocephalus 
pini eine oder zwei lange Rinnen in die Nadeln. tJber den 
nahverwandten Chr. 4-pustulatus habe ich keine ausdrtickliche 
Angabe gefunden, jedoch frisst er, da er an Fichtenzweigen lebt, 
aller Wahrscheinlichkeit nach auch Nadeln. Nach Angaben in der 



Die Fiflitenkäfer Finnlands. 45 

Literatur fressen folgende CurcuUojiid en- Arten Nadeln, Knospen 
und Triebe: Otiorrhynchus scaher, O. singularis, O. ovatiis, 
Polydrosus pilosus iind Strophosomus melanogrammus. Die gleiclie 
Nahrimg- gebrauchen ganz ohne jeden Zweifel, wenn ich auch 
keine l)esondere Angaben dariiber besitze, folg*ende Arten: 
Strophosomus capitatus, Bvachyderes incanus, Dorytomus tortrix 
und Antlionomus pubescens. 

h. Zapfen- und Samenfresser. 

Die wichtig'sten dieser Arten g^ehören zu den Anobiiden, 
einig-e zu den Carabiden, mög-licherweise auch zu den Elateriden. 
Jedocli ist die einzige Art, von der ich hier zu Lande genaue 
Kenntniss habe, und die ich häuilg als Zapfenfi-esser gefunden 
habe, Emobius abietis. Sie frisst die Spindel und die Basis der 
Schuppen. Nach Ratzebueg (Die Forstinsekten 1839, S. 49—50) 
u. A. fressen die g-leiche Nahrung- ebenfalls: Emobius longicornis, 
E. abietinus und E. angusticollis. Anderen Verfassern nach leben 
jedoch die beiden erstgenannten unter der Borke, E. longicornis 
nach Perris, E. abietinus nach Kaltenbach. 

Fichtensamen wurden neben anderer Nahrung von Ophonus 
pubesce7is gefressen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass auch einige 
andere Carabiden, wie z. B. Calafhus micropterus, manchmal die 
gleiche Nahrung benutzen. Nach Angal)en in der Literatur 
hält mau jedenfalls die nahverwandte C. fuscipes Goeze ftir 
samenfressend. Von der Larve des Athous sub f useus aus der 
Familie der Elateriden weiss man, dass sie rieben Insektennahrung 
von den verschiedensten Samen, u. a. auch von Nadelbaumsamen 
lebt. 

c. Borkenfresser. 

Es ist nicht leicht eine bestinimte Grenze zwischen den 
Borken- und den Kambiunifressern zu ziehen, denn zahlreiche von 
den Käfern, die eigentlich von Bast und Splint leben, fressen zu- 
vörderst die oberen abgestorbenen Teile der Rinde ab, ausserdeni 



46 U. Saalas. 



fressen viele, besonders die in den zarteren Teilen der Fichte 
lebenden Käter, die Einde vollständig auf. Zii diesen letzteren 
gehören u. a. die Iiuagines der CureuUoniden^ die wir sclion friiher 
als Nadelfi-esser bezeichnet haben, desgleichen die Larven von 
Otiorrhynchus und Brachijderes, von denen man bemerkt hat, dass 
sie die ^^'^rzeln benagen. Ausserdem frisst HyloUus abietis als 
Imago in derselben Weise die Rinde der allerzartesten Fichten- 
pflanzen. Und dasselbe tun augenscheinlich auch die nahver- 
wandten H. piceus und H. pinastri. Von Pissodes validirostris 
Weiss man, dass sie die Gipfeltriebe der Fichten benagt. Unter 
den Ipiden gibt es Arten, welche sich verhältnissmässig lange in 
den mittleren Schichten der Borke aufhalten, und erst später in 
die tiefer liegenden Teile derselben eindringen. So verliält es sich 
besonders mit den Polygraphus-Xrten, welclie ilire Gänge oft so 
vollständig in das Innere der Rinde boliren, dass nur das Ende 
der Gänge beim Loslösen der Rinde vom Baume an der inneren 
Rindenfläche zu selien ist. 

Von alien Käfern ist Anohium emarginatum entscliieden 
der meist typische Rindenfresser. Dieser Käfer dringt nie bis 
zum Basto durch. 

d. Kambiumfresser. 

In diese Gruppe gehören Käfer aus folgenden Familien: 
Bostrychidae, Anohiidae, Pythidae, Ceramhycidae, Curculionidae 
und Ipidae. 

Wie schon er\vähnt, lässt sich zwischen dieser und der vor- 
gehenden Gruppe keine vollkommen scharfe Grenze ziehen. Aber 
auch zwischen dieser und der folgenden Gruppe d. h. z\vischen 
Käfern, die sowohl von den inneren Borkenschichten als auch von 
Holz leben, gibt es keine allzu genaue Grenze. Zu den Käfern, 
welche die inneren Borkenschichten fressen, gehört ein grosser 
Teil der aller wichtigsten unserer Fichtenkäfer, u. a. die meisten 
physiologisch schädlichen Arten. Wir wollen sie hier kurz den 
Familie nach betrachten. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 47 

Beide Vertreter der Bostrijekiden^ Stephanopachijs elongatus 
imd St. suhstriatus, fressen allein Anschein nacli die unter der 
Rinde befindlichen Schichten. Das Gleiche kann iiian iiiit Be- 
stimmtlieit von Ernohius explanatus und E. molle^ aus der Faniilie 
der Anobiiden, beliaupten. Einigen ausländischen Angaben zufolge, 
soll dies aucli der Fall mit E. longicornis und E. ahietiniis (vergl. 
S. 45) sein. Meinen eigenen Beobachtungen nach ist es jedenfalls 
höchst Avahrscheinlich, dass auch Episernus anguUcoUis zu den 
Fressern von Kanibiumschichten zu reclinen ist. 

Dann folgt die Familie Pythidae. Ich glaube niit Bestimmtheit 
sagen zu können, dass die Pyf ho- Avten: F. depressus, P. lohuensis 
und P. niger jedenfalls hauptsächlicli die unter der Borke liegenden 
Schichten als Nahrung benutzen, und zAvar alte, weiclie Kanibiuni- 
scliichten, welclie zwisclien den Gängen von Insekten, die den Baum 
vordem bewohnten, z. B. zwischeniipf(^en- Gängen, zuriickgeblieben 
sind. Es ist allerdings möglich, wie einige bei Pomekanzew er- 
wähnte, Pytho depressus betreffenden Beobachtungen darlegen, 
dass diese Käfer ebenfalls in gewissem Grade auch Insekten 
fressen, jedenfalls sind letztere jedoch keineswegs ihre Haupt- 
nahrung. 

Unter den Ceramhyciden gibt es 3 Arten, welche während 
der ganzen Dauer ihres Larvenzustandes Kambium fressen. Es 
sind dies: Bhagium mordax, Ph. inquisitor und Acayithocinus aedilis. 
Ausserdem gibt es einige Arten, welche während des grössten 
Teils ihrer Larvenzeit Kambium bohren, und nur ganz kurz vor 
ihrer Verpuppung sich in's Holz hinein bohren. (Ähnliches finden 
wir auch unter den Buprestiden) Da diese jedoch eigentlich in 
die folgende Gru])pe gehören, wollen wir sie erst im Zusammen- 
hang mit dieser anfiihren. 

Auch unter den Curculioniden gibt es viele Arten, welche 
als Larven die inneren Rindenschichten fressen. Solche sind: 
Hylohius abietis (kann auch der folgenden Gruppe zugezählt 
werden), allem Anschein nach auch H. piceus und H. pinastri-^ 
Pissodes notatus, P. pini und P- harcyniae^ wahrscheinlich ebenfalls 



48 r. Saalas. 



Pissodes Gyllenhali, F. validirostris und P. piniphilus-^ Magdalis 
violacea und inögliclierweise noch M. nitida. Schliesslich geliören 
alle Ipiden. mit Ausnahme von Xijloterus lineaius, oder zusaniinen- 
genommen 32 Arten in diese Gruppe. (tlber die Nahrung von 
Carphohorus rossicus ist jedoch noch nichts Genaues bekannt, 
aller AVahrscheinlichkeit nach bildet sie keine Ausnahme.) tJber 
die Ipiden ist noch zu bemerken, dass sowohl die Larven als 
die Iniagines in den meisten B^ällen die gleiche Nahrung verzehren. 
Eine Ausnahme bilden die Myelophilus-Axim, deren Imagines 
ebenfalls Holz fressen. 

e. Käfer, welche zura Teil Kambium, zum Teil Holz 

fressen. 

Eine wichtige Gruppe bilden ebenfalls diejenigen Käfer, 
vvelche als Larven zuerst Karabiumschichten, späterhin den Holz- 
körper als Nahrung benutzen. Unter ihnen gibt es solche, die 
sich kiirzere, andere die sich längere Zeit unter der Rinde auf- 
halten. Einige von ihnen bohren sich erst ganz kurz vor der 
Verpuppung in den Holzkörper ein. Diese Käfer gehören zu den 
Buprestiden, CurcuUoniden und Ceramhijciden. Von den Buprestiden 
gehören allem Anschein nach sämtliche 7 Arten hierher. In Bezug 
auf Dicerca acuminata und Buprestis octoguttata, ist dieses aller- 
dings noch nicht nachgewiesen worden. Als ganz seltener Aus- 
nahmefall sei bemerkt, dass Anthaxia quadripundala sich manchmal 
unter der Rinde verpuppt, in welchem Falle die Larve sich dann 
also nicht in tiefer liegende Holzschichten eingefressen hat. 

Von den Ceranibyciden gehören die allermeisten in diese 
Gruppe und zwar: Caenoptera minor, Asemum striatum, Tetropium 
castaneum, T. fuscum, Callidium coriaceum, C. violaceum, Semanotus 
undatus, Monochamus 4-maculatus, M. sutor, Pogonochaerus fasci- 
culatus und wahrscheinlich ebenfalls: Prionus coriarius, Tragosoma 
depsarium und Pogonochaerus ovatus. 

Von den CurcuUoniden gehören schliesslich folgende Arten 
dieser Gruppe an: Hijlohius abietis, der jedoch manchmal auch 



Die Ficbtenkäfer Mnnlands. 49 



der vorig-en Gruppe zugereclinet werclen kann (wie mögiicher- 
weise aiich die iibrig-en Hylohius-Arten), Magdalis phleg^natica 
imd M. duplicata. 

f. Borken- und Holzfresser. 

Diese schliessen sich sehr ualie der vorstehenden Gruppe an. 
Sie fressen die Triebe von jungen Pflanzen oder deren Wurzeln 
niit der Einde vollständig auf. Zu den ersteren gehören von den 
Carabiden: Ophonus pubescens, von den Elateriden-. Prosternoyi 
holosericeus, zu den letzteren, den Wurzelfressern, die Elateriden-. 
Selatosomus aeneus und Dolopius marginatus und der Scara- 
baeide: Serica brunnea. 

g. Holzfresser. 

Die in diese Gruppe zu reclinenden Insekten gehören zu 
den verscMedensten Familien u. zwar zu: Ostomidae, Anobiidae, 
Oedemeridae, Mordellidae, Melandryidae, Cerambycidae, CurcuUo- 
nidae, Ipidae und Lucanidae. 

Alle drei Vertreter der Ostomiden fressen als Larven morsches 
Holz. 

Aus der Familie der Anohiiden gehören folgende Arten dieser 
Gruppe an: Anobium pertinax, A. striatum, A. Thomsoni und 
Tnjpopitys carpini, walirsclieinlicli auch Anobium rufipes. Diese 
Insekten stehen jedoch oft der vorigen Gruppe nahe, deun ihre 
Gänge verlaufen häufig ganz an der Holzoberfläche. 

Der einzige Vertreter der Oedemeriden: Calopus serraticornis 
frisst morsclies Holz. Die Larve von der zu den Mordelliden 
gehörenden Mordella maculosa, fiisst im späteren Alter verfaultes 
von Lenzitina saepiaria-Mjo^^l durchwaclisenes Holz. Auch die 
zu den Melandryiden gehörenden Xylita-A.rtQY\. fressen Holz und 
zwar X buprestoides frisches Holz, X livida jedoch stets solches, 
das vom Mycel der Hansenia abietina durchsetzt ist. Holz von 
letzterwähnter Art fressen ebenfalls oft die Larven unserer 
beiden ^27orrt-Arten, wenn sie auch in der Jugend, manchmal 

4 



50 U. Saalas. 



wahrscheinlicli sogar ihr ganzes Leben hindurch, von dem er- 
wälmten Schwanime selbst leben. 

Folg-ende Ceramhyciden-Aii&a. sind nach von mir g-emachten 
Erfahriing-en Holzfresser: Oxymirus cursor, Leptura sanguinolenta, 
L. diihia und Criocephalus rusticus, nach Literaturangaben auch 
Callidium aeneum (?) und Hylotrupes bajalus. Möglicherweise 
gehören in diese Gruppe ebenfalls Fachyta lamed, Acmaeops 
septentrionis, Cortodera femorata und Leptura ?'ubra. 

Von den Curculioniden fressen Eremotes elongatus und 
E. ater, sowolil als Larve als auch als Imago, morsches Holz. 

Unter den Ipiden gibt es eine Art, die ihre Gänge in den 
Holzkörper bohrt, nämlich Xyloterus lineatus. Doch weis man, 
dass ihre Larve Pilze frisst (sieh Pilzziichter). Die Imago 
benutzt jedoch möglicherweise Holz als ihre Nahrung. Letzteres 
ist der Fall bei den Imagines von Myelophilus piniperda und 
M. minor. 

Ceruchus chrysomclinus aus der Familie der Lucaniden frisst 
morsches Holz. 

B. Käfer die sich von Säften der Fichte ernähren. 

Es ist sehr schwer mit Bestimmtheit zu sagen, welc.he 
Insekten in diese Gruppe zu rechnen sind. Wahrscheinlich gehören 
einige Nitiduliden hierher. Sehr oft sind gewisse Epuraea- 
Arten an frischen Stiimpfen in den Baumsäften gefunden worden, 
und ist es sehr wahrscheinlich, dass sowohl ihre Larven als auch 
ihre Imagines von diesen Säften leben. In dieser Weise fand 
ich jedenfalls E. rnfomarginata und viele ^i^uraea-Larven, deren 
Art ich nicht bestimmen konnte. Die Larve von Glischrochilus 
4-pustulatus gehört wahrscheinlich auch zu dieser Gruppe, wenn 
sie auch vielleicht ausser Baumsäften die Exkremente anderer 
Käfer als Nahrung benutzt. Sehr möglich ist iibrigens, dass 
auch andere Käfer als Nitiduliden von Baumsäften leben, doch 
Weiss man daruber nichts Genaueres. Es ist nämlich ebenso 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 51 



scliwer tiber die Ernährung dieser Käfer eine genaue Kenntniss 
zu gewinnen, \vie tiber die Ernährung jener zablreiclien in den 
Gängen von anderen Insekten lebenden Käfer, die wir weiterhin 
besprechen werden, 

2. Pilzfresser. 

Die Pilzfresser kann man in 2 Hauptgruppen einteilen: in 
A) Pilzztichter und in B) andere Pilzfresser. 

A. Pilzziichter. 

Uie neueren Untersuchungen haben, wie bekannt, dargelegt, 
dass die Larven von ge\vissen holzbrutenden Ipiden kein Holz, 
sondern gewisse Pilze, die sie in ihren Gängen ziicliten, und die 
man niit deni gemeinsamen Namen „Anibrosiapilze" belegt liat, 
fressen. Der einzige Käfer dieser Art, der bei uns an der Fichte 
angetroffen wurde, ist Xijloterus lineatus. 

Jedocli liat man. in betreff der Larve des zu den Lijmexiliden 
gehurenden Hylecoetus dermestoides, auch die Erfahrung ge- 
macht, dass sie als Nahrung „Ambrosiapilze" benutzt. Obgieicli 
die Larve nacliweislich lange deutliche Gänge in's Holz l)olirt, 
SO passiert das Bolirmehl nicht den Darm, sondern wird unter 
der Larve hindurch nach hinten, durch Rtickwärtsbewegung der 
Larve mit dem Hinterende zum Eingangsloch hinausbefördert. 
Statt dessen frisst sie Pilze, die in den Gängen wachsen. — Da 
der nahverwandte H- flaheUicornis seinen iibrigen Lebensgewohn- 
heiten nach H. dermestoides sehr ähnlich ist, so können wir mit 
ziemlicher Sicherheit annehmen, dass auch diese Käferart zu den 
pilzzuchtenden gehört. 

Es ist nicht unmögiich, dass auch von den Arten, die man 
auf Grund unserer heutigen Kenntniss als Eichtenfresser gelten 
lassen muss, diese oder jene zukunftig, auf Grund wiederholter 
Forschungen zu den Pilzzuchtern gerechnet werden muss. 



U. Saai.as. 



B. Andere Pilzfresser. 

Eine bedeutende Menge von Käfern, die zu dieser Kategorie 
gehören, lel)t an den Fichten. Die Bestimnmng der Art der 
Nahrung z. B. von denjenigen Arten, die in den Fruchtkörpern 
von Baunischwämmen leben, und in diese ihre Gänge bohren, 
bietet keine Scliwierigkeit, dafiir aber gibt es andere Arten, z. B. 
solche, die an Schimmelpilzen, an Schleimpilzen oder im Mycel 
verschiedener Pilze leben, deren Nahrung verhältnissmässig schwer 
zu bestimraen ist. Die eigentlichen, an den Fichten lebenden 
Pilzfresser könnea wir in drei Gruppen einteilen, Fresser von: 
a) Polyporaceen, b) Schimmelpilzen und c) Schleimpilzen. 

a. Fresser von Baumschwämmen (Polyporaceen). 

Die typischsten, zu dieser Gruppe gehörenden Käfer sind 
die Cisiden, deren sämtliche Vertreter, 13 an der Zahl, hierher 
gehören. Sie fressen so^^'ohl als Larve, wie auch als Imago die 
festen Teile, vorzugsweise den Fruchtkörper der verschiedensten 
Polyporaceen. Auch der zu den Anohiiden gehörenden Dorcatoma 
dresdensis frisst den Fruchtkörper von Schwämmen. Der Mordellide: 
Mordella maculosa lebt ebenfalls teihveise von Pilzfruchtkörpern. 
Conalia Baudit aus derselben Familie lebt wahrscheinlich ebenfalls 
von Baumschwänimen. Unter den Melandryiden finden wir eine 
Menge Arten, welche Polyporacae-Pilze und zwar mit Vorliebe 
deren Mycel fressen. Solche sind jedenfalls: Hallomenus binotatiis, 
Orchesia minor, O. fasciata, Abdera flexuosa, A. tnguttata, Zilora 
ferruginea und Z. elongaia. Ausser Zweifel steht, dass auch 
Tetratona ancora, Orchesia micans und Abdera a/finis, die ab 
und zu in Fichten angetroffen wurden, Fichtenschwämme fressen, 
obgleich mir in dieser Hinsicht keine speziellen Angaben zur 
Verfiigung stehen. Hierher gehören ebenfalls ein Tenehrionide-. 
Arrhenoplita haemorrhoidalis, ebenso der Mijcetophagide-. Myceto- 
phagus fulvicollis. Es ist dazwischen vorgekommen, dass man 
an diesen Schwämmen auch die drei Vertreter der Ostomiden 



Die Fichtenkäfcr Finnlaiids. 53 

ang-etroffen hat, trotzdeni diese sich gewnlinlich von verfaiiltein 
Holze ernähren. 

Sämtliclie oben ang-efiilirte Käferarten fressen die festen 
Bestandteile des Scliwammes. Jedoch leben in den Polyporaceen der 
Fichte auch eine Meng-e Käfer, welche keine Gänge in sie bohren. 
Zum Teil sind dieses entschieden Raubinsekten wie z. B. die 
Staphijliniden. Doch leben viele von ihnen, alleni Ansclieine nach, 
von den Säften oder möglicherweise von den Sporen frischer 
Schwämme. Von solchen Käfern will ich folgende Arten — 
allerdings als recht unsichere — anfiihren: die Staphijliniden: 
BoUtohius pidchellus, Gijrophaena strictula und G. boleti, die 
Corylophide: Ortoperus pundulatus, die Scaphidiide: Scaphosoma 
(igaricum, die Nitiduliden-. Epuraea variegata, E. pygmaea und 
einige unbekannte Epuraea-Lsirven, die Cryptophagide: Pteryngium 
crenatum. 

b. Schimmelpilzfresser. 

Welche Käfer zu diesen Tnsekten zu recbnen sind, ist 
eine Frag-e, die sich nicht leiclit beantworten lässt. In von 
den verschiedensten Insekten herstanimenden Gäng:e, in denen 
mannig'faltig Sclimarotzerkäfer leben, waclisen nämlich Scliimniel- 
pilze in grossem Uberflnss, und ist es daher scliwer zu ent- 
scheiden, vvelche von diesen, oft g-anz winzigen Tiercben, 
Schimnielpilze oder Exkremente fressen, welche als Raubinsekten 
leben u. s. w. 

Nach der Aussage Ganglbauers (Käf. Mitt. III, p. 771) leben 
die Lathridiinen von Schimmelpilzen. Es ist sehr wahrscheinlich, 
dass die meisten von unseren 16 Fichten-Lathridiinen Schimniel- 
pilze zu ihrer Ernährung benutzen, wenn sie auch vielleicht 
andere Nahrung zu sich nehmen können (vergl. S. 54). Ob die 
Cnjptophagiden ebenfalls Schimmelpilze fressen, ist eine Frage, 
die noch nicht entschieden ist; es scheint jedoch sehr annehmbar. 
Desgleichen ist es sehr wahrscheinlich, wenn auch noch nicht be- 
wiesen, dass der einzige Vertreter der Familie der Trichopterygiden-. 



54 U. Saalas. 



Fteryx suturalis den Fruclitkörper von Schimmelpilzen frisst. 
Ganglbauer sagt nämlich im Allg-emeinen tiber die Vertreter dieser 
Faiiiilie (Käf. Mitt. III, \). 297): „Flach hat durch Untersuchung- des 
DariJiinhalts nachg-ewiesen, dass die Nahrung- der Trichopteryg-iden 
hauptsächlich aus Pilzsporen besteht". Und auch ich kann aus 
eigener Erfahrung- sagen, dass der betreffende Käfer gewöhnlich 
an solchen Stellen zu finden ist, an denen Schimmel unter der 
Borke wächst. Pereis sagt in Bezug anf die Larve von Litargus 
connexus, aus der Familie der Mycetopliagiden^ dass sie sich 
wahrscheinlicli von den die Dejektionen durchsetzenden Pilzen 
nährt. 

c. Sehleinipilzfresser. 

Hierher gehören walirscheinlicli die meisten Vertreter der 
Liodiden^ deren es im Ganzen 7 giebt. Ganz sichere Beweise dafiir, 
dass sie in Schleimpilzen leben, habe ich jedoch nur tiber Änisotoma 
glabra und Agathidium seminulum finden können. Die iibrigen 
Arten ha1)e ich oft am Mycel von Pilzen bemerkt, deren Art ich 
jedoch nicht bestimmen konnte. 

Ein typischer Fresser von Schleimpilzen ist auch der zu 
Sphindiden gehörende Käfer Aspidiphorus orhiculatus. Auch iiber 
2 Vertreter der Lathridiiden: Enicmus hirtus und E. rugosus 
habe ich Beobachtungen gesammelt, welche zur Annahme be- 
rechtigen, dass sie von Schleimpilzen leben. 



3. Fresser von Exkrementen, Larvenhäuten u. dergl. 

Perris gibt an, dass die zu den Carahiden gehörende 
Tachyta nana von Exkrementen, Larvenhäuten, desgleichen von 
Poduriden und anderen kleinen Tieren lebt. Wahrscheinlich 
gehören viele von den Staphyliniden hierher, doch weiss man 
eigentlich nichts Genaues dariiber. Zu den Käfern, die von 
Exkrementen leben, gehören nach einer Angabe von Perris 
Coryphium angusticoUe, nach einer Angabe von Pomerantzew 



Die Fichtcnkäfcr Finnlands. 55 



Fhloeonomus lapponicus. Es ist nicht bewiesen, ob es imter 
den iibrig-en Käferfamilien Fresser von Exkrenienten gibt. Ich 
halte es jedocli fiir wahrscheinlich, dass sich unter den Nitiduliden 
solclie Arten finden lassen, und ebenfalls Ganglbauer nimmt dieses 
an (Käf. Mitt. III, p. 446). Diesen exkrementtressenden Käfern 
stehen jene Käfer am näclisten, welche im Allgemeinen Bohrmehl 
fressen. Jedenfalls lassen sie sicb nur scliwer von einander unter- 
scheiden, denn es ist keine leichte Sache, immer nachzuweisen, 
ob das in den Gängen befindliche Bohrmehl den Darm passiert 
hat oder nicht. Ein typischer Bohrmehlfresser ist meiner Ansicht 
nach der Tenehrionide: Bius thoraeicus. 

Beide Vertreter der Dermestiden-. Megatoma undata und 
M. puhescens fressen allem Anschein nach Larvenhäute, desg-leichen 
möglicherweise der einzige Vertreter der Ptiniden-. Ptinus 
suhpilosus. Eet sagt, dass die Larve von Melanohis rufipes aus 
der Familie der Elateriden von Häuten und anderen vertrockneten 
animalischen Stoffen lebt. Ich bin Augenzeuge davon gewesen, 
wie sie die Larve eines Spin n er s trass, doch kann ich nicht an- 
geben, oi) die Larve noch am Leben war, als das Insekt sich liber 
sie her machte. Ubrigens ist es in der sonst schon sehr schwierigen 
Ernährungsfrage vielleicht das Allerschwierigste, zu entscheiden, 
welche Insekten in die hier behandelte und welche in die 
folgende Gruppe gehören. Unsicher in dieser Hinsicht sind nämlich 
die meisten jener zahlreichen Käferarten, die als Schmarotzerkäfer 
in den Gängen der verschiedenartigsten Holzfresser leben. 

4. Raubinsekten. 

Die Zahl der Fichtenkäfer, die dieser Gruppe zuzurechnen 
sind, ist ohne Zweifel sehr gross. Und doch können wir ver- 
hältnissmässig nur selten bestimmte Beweise dafiir an den Tag 
legen, dass sie tatsächlich als Räuber leben. Denn die blutigen 
Kämpfe, die sich unter der Einde oder in den tief im Bauminnern 
befindlichen Gängen auf Tod und Leben abspielen, bleiben jedem 



56 U. Saalas. 



Augenzeiigen verborgen. Aus diesera Grunde ist es uns unniögiicli 
auch nur annähernd irg-end etwas Genaueres iiber die Anzahl der 
in den Fichten lebenden Raubiusektenarten anzug-eben, doch giaube 
ich oline tjbertreibung- die Vermutung- aussprechen zu diirfen, 
dass ilire Anzahl ebenso gToss ja vielleicht sog-ar grösser ist als 
die g-anze Anzalil der Käfer, die direkt aus der Fichte ilire Nahrung- 
zielien. 

Nach Ganglbauer (Käf. Mitt. III, p. 8) scheinen die Pselaphiden 
und Scydmaeniden sich von Milben zu ernähren. Der Larve von 
Lampyris noctiluca wird nachg;esagt, dass sie sich von Helix- 
Arten ernährt. Ich habe selbst Gelegenheit gehabt zu beobachten, 
wie eine Larve der Unterfamilie Cantharini einen kleinen 
Regenwurm frass. Jedoch bilden Insekten die Nahrung der 
meisten Raubkäler. Sowohl Larven, Puppen und Imagines 
werden eifrig verfolgt. Aber nicht nur diese allein, sondern ebenfalls 
Insekten ei er, sagt Kleine (Die eur. Borkenkäfer u. ihre Feinde, 
Ent. Bl. 1908, 4, p. 207) werden von vielen, unter der Rinde 
lebenden Käfern verspeist. 

Wie ))ekannt, sind die Carabiden iui Allgemeinen Raubinsekten, 
und als solche können wenigstens die meisten der an den Fichten 
lebenden Vertreter dieser Familie gelten. Dass jedoch trotzdem 
einige ihrer Arten von Pflanzennahrung oder Exkrementen und 
Larvenhäuten leben, ist schon weiter oben (S. 45 u. 54) erwähnt 
worden. Welcher Art Futter sie sich fangen, dariiber weiss man 
eigentlich nichts Genaues. Nur Pereis gil)t an, dass Tachyta 
nana von Poduriden lebt. 

Von den Staphyliniden leben die meisten räuberisch. R. Kleine 
sagt iiber die Schmarotzer von Borkenkäfern (Ent. Bl. 1908, 4, 
p. 207). „Die Staphyliniden leben alle mehr oder minder räuberisch 
als Larve und Imago und da in den Brut- und Larvengängen 
beide Stadien angetroffen werden, lag die Vermutung nahe, dass 
sich auch beide an der Vertilgung der Borkenkäferbrut beteiligen, 
eine Vermutung, die durch angestellte Beobachtung und Zucht- 
versuche sich zur absoluten Gewissheit verstärkt hai" 



Die Ficbtenkäfer Finnlands. 57 



Icli liabe keine eig-ene Beobachtung-en dariiber ang-estellt, 
ob nnsere einheiniisclien Staphijliniden oder deren Larven Raub- 
insekten sind, jedoch will icli hier diejenigen Arten aufzählen, 
welclie sicher in den Gängen von verschiedenen Ficlitenkäfern 
angetroffen worden sind. Es sind dies folgende: 

Phloeocharis suhtilissima Quedius xanthopus, 

Olisthaerus substriatus, Q. laevigatus, 

Acrulia in/Iata, Placusa depressa, 

Phloeonomus nionilicornis, Fl. tachyporoides, 

Phl. lapponicus, Pl. atrata, 

Phl. pusillus^ Cyphea curtula, 

Nudobius lentus, Phloeopora testacea, 

Baptolinus pilicornis, Phl. angiistiformis. 
B. affinis, 

Nach Ang-aben in der ausländischen Literatur wären zu diesen 
noch Homalota plana imd Leptusa angusta liinznzufiigen. 

Alle Vertreter der Histeriden sind jedenfalls im Larven- 
zustande Raubtiere, welche besonders die Borkenkäfer verfolgen, 
in deren Gängen sie lel)en. Ich liabe von unseren 6 Arten, mit 
Ausnahme von Platysoma deplanatum^ konstatieren können, dass 
sie in den Gängen von Borkenkäfern leben. 

Die Canthariden sind als räuberisclie Insekten bekannt. Sclion 
weiter oben wnrde einiges iiber die Nahrimg zweier hierher- 
gehörigen Larvenarten angefiilirt. Xambeu sagt tlber die Larve 
von Dictyopterus aurora, dass sie die Larven von Dipteren und 
Coleopteren und andere tierische Stoffe frisst. Nach Perkis und 
Mjöbeeg frisst die Larve von Lygistopterus sanguineus Larven 
und Puppen verschiedener Ipiden. Ich fand u. a. Larven von 
Cantharinen und Malthininen in den Gängen verschiedener Ipiden, 
einmal auch eine Mcdthinini-LsiYYe in den Gängen von Änobium 
emarginatum. Wahrscheinlich stellten sie den Wirttieren nach; 
aber ohne Zweifel nähren sie sich ebenfalls von anderen Insekten 
und allerlei anderen kleinen Tierchen. Die Larve von Malachius 



58 U. Saalas. 



hipustulatns halje ich u. a. in den Larvengäng-en von Anthaxia 
4-punctata uud Caenoptera minor, jedoch ebenfalls in Larvengängen 
von anderen Insekten g-efunden. tJber die Nahrimg- der iibrig-en 
Cantharini-haYven ist mir noch wenig"er bekannt, jedoch steht 
wohl ausser Zweitel, dass sie im Grossen und Ganzen von g-leicher 
Nahrung- leben. Auch von den Imagines der Canthariden wird 
behauptet, dass sie Raubinsekten sind, imd sicher ist, dass wenig-stens 
einig-e von ihnen B lattian s e fressen. In welchem Masse sich 
dieses jedoch von den an Fichten lebenden Käfern behaiipten lässt, 
will ich nicht entscheiden. 

Eine altbekannte Tatsache ist, dass die Vertreter der Faniilie 
Cleridae: Thanasimus rufipes und Th. formicarius sowohl als Larven 
wie auch als Imagines Raubiusekten sind. Als Larven leben sie 
in den Gängen von verschiedenen Borkenkäfern, und fressen deren 
Larven und Puppen; ich habe sogar Gelegenheit g-ehabt zu 
konstatieren, dass die Th. formicarhis-Lsivye die Imagines von 
Borkenkäfern frisst. Ausserdem finden sich in der Literatur 
Angaben dariiber, dass die Larve von Thanasimus verschiedene 
Cerambydden-, Buprestiden- und Curculio7iide7i-Jj3irYe'a und Puppen 
vertilgt, und ich hal)e niich selbst davon uberzeugen können, dass 
sie jedenfalls Callldium coriaeeum- und Pissodes harcyniae-lja,rYen 
frisst. Die Iraago nährt sich nach Literaturangaben und nieinen 
eigenen Beobachtung-en von Borkenkäferimagines. 

Unter den Nitiduliden sind sicherlich bei weitem die nieisten 
Raubtiere, wenn sich auch unter ihnen vielleicht diese oder jene 
Art von Säften und Exkrementen ernährt. Ipidia quadrimaculata 
wurde in den Gängen von Ipiden und einnial auch in den Gängen 
von Xylita livida angetroffen, doch kann man daraufhin noch 
nichts Bestimmtes iiber ihre Nahrung sagen. Die Larve der Epuraea 
angustula stellt sowohl nach Angaben von Bagnal als auch nach 
meinen eigenen Beobachtungen, Borkenkäfern nach. Möglicherweise 
leben auch die tibrigen -E^jsitraea-Larven räuberisch. Jedenfalls 
wurden folgende Arten in -Zpe<ien- Gängen gefunden: E. pygmaea, 
E. abietina, E. thoracica, E. laeviuscula und E. Deubeli. Nach 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 59 



Pekeis frisst Pityophagiis ferrugineus die Larven von Hylastes ater, 
Hijliirgus Ugniperda und Hijlohius abietis. Aucb ist sie oft in 
den Gängen von anderen Borkeukäfern g-efiinden worden. Die 
Rhizophagen sind allem Anscheine nacli allesanit ais Larven Raub- 
insekten. Jedenfalls stellt die Larve von Bh. grandis der Brut 
von Dendroctoims micans nach, desgleichen sind Bh. ferrugineus, 
Rh. dispar und Bh. parvulus in den Gängen anderer Borkenkäfer 
angetroffen worden. 

Sänitliche Vertreter der Cucujiden sind wahrscheinlich Eanb- 
insekten. Sowobl Silvanus unidentatus als auch beide Laemophloeus- 
Arten wurden in ipi<ien-Gängen beol)achtet. 

PoMEEANTZEW sagt von den Imagines der Mycetophagiden^ 
dass sie Käferlarven fressen. 

Nun koniin en wir zn der Familie der Colydiiden. Nach 
Peeris wären Ditoma crenata und Cerylon histeroides Raubinsekten. 
Von ersterer sagt er, dass sie als Larve, von letzterer, dass sie 
als Imago Borkenkäferlarven frisst. Ohne Z\veifel sind aucb alle 
iibrigen Colydiiden Eaubtiere. Die Larven von Lado JelsMi fand 
icb als Bewobner von Borkeukäfergängen. 

Die Coccinelliden sind im Allgemeinen dafiir bekannt, dass 
sie sowobl als Larven wie aucb als Lnagines aphidipbage 
Insekten sind. Von Mysia ohlongoguttaia erwäbnt Peeeis aus- 
driicklicb, dass sie von Blattläusen lebt. 

Von den Larven der Elateriden weiss man, dass die meisten 
von ibnen omnivore Insekten sind, und sowobl vegetabiliscbe wie 
animaliscbe Stoife als Nabrung benutzen. Was die an Ficbten 
lebenden Arten betrifft, so ist scbon weiter oben die Rede von der 
Nabrung einiger von ibnen gewesen. Aller AVabrscbeinlicbkeit 
nacb leben niancbe Arten, sei es nun ausscbliesslicb oder nur 
teilweise auf Räuberart. Von Athous subfuscus gibt Beling 
ausdriicklicb an, dass sie von tieriscber Nabrung lebt. (tJber die 
Nabrung des Melanotus rufipes vergl. S. 55). 

Die Larven der Pytho-Arten aus der Familie der Fythonidae 
fressen ausnabmsweise aucb andere Insektenlarven. Im Gefängniss 



60 U. Saalas. 

verspeisen sie sicli luit Verg-niig-en gegenseitig. Jedoch wurde 
schon er\vähnt, dass sie liauptsächlich von Kaml)iuin leben. Nach 
Ang'aben von Lindeman frisst die Larve von Rhinosimus ruficoUis 
Borkenkäferlarven. Uher Sphaeriestes ater ist nichts Genaues 
bekannt, doch kiinnen wir sie ex analogia wohl auch zu den Eaub- 
insekten rechnen. 

tjl)er die Nahrung- des einzig^en Vertreters der Pyrochroiden-. 
P. pectinicornis besitzt man keine g^enaue Kenntniss. Gehört er 
zu den Raubtieren? 

Auch die Larven der Hyp op hio eus- Arien aus der Tenehrioniden 
könnten zu den Raubinsekten gebören. Jedenfalls leben sie in den 
Gängen der Ipiden. 

5. Parasiten. 

Von den an Fichten angetrofEenen Käferarten gibt es, meines 
Wissens, nur eine einzige Art, die dieser Gruppe zuzurechnen 
wäre, nämlich Anthribus variegatus, und auch diese Angal)e habe 
ich der Literatur entlelmt, und kann sie nicht durch selbst- 
geniachte Erfahrungen bestätigen. Es ist nämlich schon längst 
festgestellt, dass die Larve in der Fichtenquirlschildlaus {Lecanium 
hemici-yphum Dalm. = Coccus racemosus Rtzb.) parasitiert. (Die 
Imago bohrt in die Fichtenborke Gänge, in denen sie iiber- 
wintert.) 

Wie aus oben Angefiihrtem hervorgeht, und auch schon 
zu Anfang dieses Kapitels erwähnt wurde, gil)t es in der Nahrungs- 
frage der Fichtenkäfer noch unzählige Umstände, die einer gritnd- 
lichen Untersuchung bediirfen. tJber die meisten von diesen kann 
man keinen Aufschluss ohne sehr eingehende Detailuntersuchungen 
erhalten. Vor Allem miisste man, um Aufklärung iiber die Nahrung 
zu erhalten, genauere Untersuchungen des Darms und des Darm- 
inhalts vornehmen. Solche Untersuchungen wiirden sicherlich sehr 
viel zur Erhellung dieser Frage beitragen. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 61 

Es ist inir nicht möglicli wenig"stens einigeriiiassen g^enaue 
Zifferangaben dariiber zu liefern, wieviel Fichtenkäfer zu clen 
verschiedenen Nalirungsgruppen gehören. Jedoch wäre es vielleiclit 
angebracht, einige ganz allgemeine Zahlen anzufiihren. AVie der 
Leser bemerken konnte, griinden sie sich zum grossen Teil auf 
Annahmen iind Wahrsclieiiilichkeits-Berechnungen. Feste Fichten- 
stoffe fressen ungefähr 128 Käferarten. (Von diesen fressen 
jedoch einige Arten auch andere Nahrungstoffe.) Zu den Pilz- 
ziichtern gehören 3 Arten. 28 Arten leben von den festen 
Stoffen der Polyporacae-Schwänime. Zu den Schleimpilz- 
fressern gehören etwa 10 Arten. Eine einzige Art gehört 
zu den Parasiten. Alle iibrigen, zusanimengenommen etwa 
171 Arten, sind Raubinsekten, oder fressen die Säfte von 
Fichten oder Schwämnien, Exkrenienten, Larvenhäute, 
Schimmelpilze und dergl. 

Ein Hauptgrund dazu, warum in obenstehendem Kapitel die 
Nahrungsfrage so weitläufig behandelt wurde, ist, dass es mir nötig 
erschien, zu betonen, wieviele Lticken unsere Kenntnisse auf diesem 
Gebiete noch aufzuweisen haben. 



Kapitel V. 

Frassbilder. 

Die Käfer, welche von den festen Substanzen der Fichte 
leben, bohren, wie bekannt, in den Baum verschiedenartige Gänge 
oder audere Frassgebilde, deren Aussehen sehr von einander 
abweichen kann, je nachdeni von welcher Käferart sie her- 
stauimen. 

Ein vorziigliches Hilfsmittel bei Bestimmung von diesen 
Frassbildern sind Kochs: „Tabellen zur Bestimmung schädlicher 
Insekten an Fichte und Tänne nach den Frassbeschädigungen" 
(1910). Sie enthalten allerdings nicht annähernd alle in Finnland 



62 U. Saalas. 



vorkomniende frassbildende Fichtenkäfer, jedoch immerhin einen 
grossen Teil von ihnen. WenD wir nun in diesem Kapitel die 
Fichtenkäfer nach ihren Frassbildern einteilen, so ziehen wir die- 
jenig-en Arten nicht niit in Betracht, welclie junge Triebe und 
Wurzeln benagen, indem wir in Bezug auf diese auf das vorige 
Kai^itel verweisen, sondern wenden unsere Aufmerksarakeit einzig 
und allein denjenigen Fichtenkäfern zu, die am Stamme und an den 
Zweigen leben. Die Frassbilder von diesen können wir zuerst in 
drei Hauptgruppen einteilen: 1) in oder unter der Einde befindliche, 
2) teils unter, der Rinde, teils im Holzkörper befindliche, 3) im 
Holzkörper befindliche. 

1. Teils in, teils unter der Rinde befindliche Gänge. 

Es gibt einige unter der Rinde lebende Käfer, welche zweifels- 
ohne Gänge bohren, deren Gänge wir jedoch noch nicht kennen. 
Zu diesen gehören Stephanopachys elongatus, St. suhstriatus und 
Carphohorus rossicus. 

Die Gänge von den Cnjpturgus- Arten sind, wenn sie selbst- 
ständig vorkommen, sehr unregelniässig. Jedoch bohren diese 
Käfer gewöhnlich keine isolierten Gänge. Die Imagines leben in 
den Gängen von grösseren Käfern, und ihre Larvengängen zweigen 
sich von diesen ab. 

Der Frass von den Pytho-ArieYi ist sehr undeutlich. Sie 
bohren sich keine deutlich ausgebildeten Gänge, sondern erscheint 
die Rinde, an den Stellen wo ihre Larven gefressen haben, an 
der Innenseite wie glatt geschabt; die Spuren anderer Insekten, 
wenn es solche gal), sind verwischt und nur die Ein- und Aus- 
gangslucher derselben zu sehen. Ausserdem ist die Rinde an 
solchen Stellen, wo P. depressus und F. Jcohuensis längere Zeit 
gebohrt haben, stark gelöst, wo die Larve von P. niger lebt, 
etwas weniger gelöst. 

Dann folgen eine Menge Arten, die deutlich wahrzunehmende 
und zu unterscheidende Spuren hinterlassen. 



Die Fichtenkäfer Finulands. 63 

A. Anohium emarginatum imd Anthrihus variegaius boliren 
ihre Gänge in das Innere der Rinde, jecloch nicht bis zu deren 
Unterseite. Die Frassfig-ur der Ersteren ist unreg-elmässig-, gang- 
oder platzförmig-, luit schwarzl)raimeni Genagsel angefiillt. An 
Stellen, welche von den Imagines schon verlassen sind, befinden 
sich in der Borke runde Flugiöcher, deren Durchmesser etwa 2 mm 
beträgt. — Die Gäng-e von Anthrihus variegaius, die wir in der 
Borke finden, sind feiner. Der Durchmesser ihrer Flugiöcher 
beträgt c. 1.2 mm. Diese Gänge dienen den betreiSenden Insekten- 
Imagines als AVinterquartier. 

B. Die Gänge von folgenden Arten verlaufen wenigstens 
teilweise unter der Rinde; die meisten sind sogar beinah ganz 
und gar sichtbar, \venn man die Rinde loslöst. Wir können auch 
diese wieder in zwei Hauptgruppen einteilen: 1) Frassbilder, die 
ausschliesslich von Larven herrlihren und mit Larvengenag'sel an- 
gefiillt sind und 2) Frassbilder die teils von Imagines, teils von 
Larven herstammen; die von Imagines herstammenden Teile der- 
selben sind genagselfrei, die von Larven herriihrenden dagegen 
fest mit Genagsel 'versto])ft. 

Zu den Käfern, dei-en Frassiiguren 

1. vollständig von Larven herriihren, 

gehören Vertreter aus den Familien der Anohiiden, Curculioniden 
und Ceramhijciden. Diese können wir folgendermassen einteilen: 

a. Gänge schmal, höchstens 3 mm breit, verhältnissmässig 
tief und in einer tief in das Holz gesenkten Höhlung, in welcher die 
Larven sich ohne eine eigentliche PuppenAviege verpuppen, aus- 
laufend. Hierher gehören Ernohius explanutus m\& Magdalis violaeea. 

b. Gänge ziemlich schmal. höchstens 4 mm breit, ver- 
hältnissmässig tief, in einer kokonartigen, aus feinen Nage- 
spänchen gebildeten Puppenwiege endend. Zu dieser Gruppe 
gehören die Pissodes-Arten, deren Puppenwiege vollkommen ge- 
sclilossen ist, und in deren Wand erst nachdem die Lnago entschliipft 



64 U. Saalas. 



ist, ein grosses ruiules Loch zu beiiierken ist. Weiter könnten 
wir Hijlohius abietis iind H. pinastri hierher Teclinen, welclie 
jedoch meistenteils in den AVurzeln leben und ausserdem oft eine 
Strecke in das Holzinnere dringen, um sich zu verpuppen. Ihre 
Piippenwieg-en sind rund-oval, seitlich often. 

c. Gänge sehr breit, meistens sich in den Bastscliicliten 
windend, schliesslicli wenig-stens 10—20 mm breit. Hierher g-ehören 
Rhagium inquisitor, Rh. mordax und Acanthocinus aedilis. Die 
Bhagium-Arten machen sich eine kranzförmig^e, sehr charakteristische 
Puppenwiege, erstere aus Holzspänchen und Fasern, letztere nach 
Literaturangaben (in Laubl^äumen) aus staubigem Mulm des Bastes. 

Zu den Käfern, deren Frassiiguren 

2. teils von Larven, teils von Imag-ines herriihren 

gehören die Ipiden. In der folgenden Ubersicht köunen \vir nur die 
eigentlichen Brutfrassiiguren beriicksichtigen. Wie bekannt fressen die 
Borkenkäfer auch besondere sog. Nachfrassliguren und Regenerations- 
frassfiguren, welche oft mehr oder weniger unregelmässig ausfallen. 
Die betreffenden Ipiden-Fr&ssfignreQ können wir in folgende 
Gruppen einteilen: 

. a. Keine besonderen Larvengänge, sondern erweitcrn 
die Larven in unregelmässiger Weise den Muttergang, indem sie 
dessen Wandungen durchbohren („Familienkammer"). Hierher 
gehören Dendrodonus micans und Ips laricis^ desgleichen wahr- 
scheinlich auch die Onjptiirgus- Arien in den Fällen, in welchen 
sie eine selbständige Frassfigur bilden. 

b. Im Frasse lassen sich besondere Larvengänge unter- 
scheiden, die sich vom Äluttergange aus abzweigen. Der Mutter- 
gang ist eine mehr oder weniger unregelmässige Höiilung, an 
deren Rand keine besonderen Eigrtibchen zu bemerken sind. 
In diese Gruppe gehören Dryocoetes autographus ^ Cryphalus 
abietis und Cr. saltuarius. 



1 Uber die Art des Frasses von Dryocoetes hectographus batte ich mir, 
als ich dieses schrieb, nocb keine volle Klarbeit verschafft. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 65 



c. Im Frassgebilde erscheinen Larveng-änge, welche von 
einem oder niehreren regelmässigen Muttergäng-en auslaufen. Zu 
beiden Seiten des Mutterganges befinden sich Eigriibchen, von 
denen die Larvengänge ihren Ausgang nehmen. In diese Gruppe 
gebören alle iibrigen Borkenkäfer. Aber aucb bier können die 
Frassfiguren in der verschiedensten Weise gestaltet sein. Ohne 
bier auf Einzelbeiten genauer einzngeben, will icb jedocb die 
Hauptgruppen nennen, in welche nian diese Frassfiguren ein- 
teilen kann. 

a. Im Frass gibt es keine besondere Rammelkammer, 
aus der die Muttergänge sich verzweigen; böchstens nahe an der 
Mundung des Ganges eine kleine bakenförmige Ausbucbtung. 

Aucb diese Frassfiguren können wir je nacb der Ricbtung 
des Mutterganges in 2 Abteilungen einteilen. 

1. Der Muttergang quer gestellt, doppelarmig ver- 
laufend. Hierber gebört nur Myelophiliis minor, deren Gänge 
icb jedocb niemals an Ficbten, aber desto bäufiger an Kiefern 
angetroffen babe. 

2. Der Muttergang in der Längenricbtung verlaufend. 
Hierber gebören Mijelophilus pimperda und die Hylastes-Artevi. Von 
diesen fand icb jedocb niemals die Gänge der Erstgenannten an 
Ficbten, ebenso wenig die Gänge von H. ater und H. cunicularius, 
dagegen um so bäufiger diejenigen von H. glabratus und H. palliatus. 

/?. In der Frassfigur befindet sicb eine besondere Rammel- 
kammer, von welcber die Muttergänge ibren Ausgang nebmen. 
Die Anzabl von Letzteren kann von 2 — 7 variiren. Nur ganz 
ausnabmsweise kommt ein einziger vor. Aucb diese Brutbilder 
teilen wir nacb der Ricbtung ibrer Muttergänge in folgende drei 
Gruppen: 

1. Die Muttergänge in der Querricbtung verlaufend. 
Hierber gebören PMhorophloeus spinulosus und Kissophagus pilosus, 
sowie aucb Polygraphus suhopacus und P. polygraphus, jedocb 
näbern sicb die Frassfiguren der beiden letztgenannten den 
sternförmigen. 



66 U. Saalas. 



2. Die Mnttergänge bilden eine melir oder wenig-er 
regelmässige Sternfigur. Hierher gehören: Fohjgraphus pundi- 
frons^ deren Frassfigur jedoch bis zu einem gewissen Grade den 
der vorigen Gruppe ahnein, PiiijopUhorus fennicus, Pihjogenes 
chalcographus, P. Saalasi, P. bidentatus, P. quadridens iind Tps 
acuminatiis. (Die Figiiren der drei letztgenannten habe ich niemals 
an Fichten, dagegen die der 2 letztgenannten häufig an Kiefern 
gesehen.) 

3. Die Mnttergänge in der Längenrichtung ver- 
laufend. Hierher gehören Tps typographus, 1. duplicatus, I. 
proximus, I. suturalis und /. sexdentatus (von denen ich die 
letztgenannte bei uns jedoch nur an Kietern angetroffen habe). 



2. Teils unter der Rinde, teils im Holzkörper befindliche 

Gänge. 

Anfangs liegen diese Gänge vollständig unter der Rinde, 
und wären sie also eigentlich der vorigen Gruppe zuzurechnen; 
wenn sie jedoch vollendet sind, liegt der eine Teil des Ganges 
im Innern des Holzes. AVir können diese Gänge in zwei Haupt- 
gru])pen teilen. 



A. Die Gänge verlaufen zuerst eine kiirzere oder längere Strecke 

unter der Rinde, und dringen dann in's Holz hinein, wo sie 

nach kiirzerem oder längerem Verlauf enden. 

In diesen Gängen verpuppt sich die Jjarve in einer am Ende 
des Ganges befindlichen Hölilung, und die Imagines kriechen auf 
demselben Wege aus, auf dem die Larvo sich hineingebohrt hat. 
Hierher gehören die Buprestklen (vergl. S. 48) und die meisten 
Cerambyciden, wie auch häuiig der Riisselkäfer Hylobius. 

Einen ganz kurzen Hakengang, der sehr nah an der 
Obertläche des Holzkörpers endet, bohren die Buprestiden sowie 



Die Ficlitenkäfer Fiimlands. 67 



Caenoptera minor, Asemum striatum, Tetropium castaneum, T. 
fuscum und Hylohius aUetis ^. 

Viel tiefer in den Holzkörper drmgen die Gänge von 
Callidium coriaceum und Semanotus undatus, deren Puppenhöhlung 
sog-ar bei Bäumen von 20—30 cm Durchmesser, in der Mitte des 
Stamraes lieg-en kann. Noch läng'er kann der im Holzkörper 
befindliche Teil des Ganges von Pogonoehaerus fasciculatus sein, 
welclier in Ästen und in sehr sclilanken Bäumen eine lange 
Strecke längs der Mittellinie verläuft. Bei dieser Art schneidet auch 
der unter der Borke befindliche Teil tief in den Holzkörper ein. 

B. Die Gänge verlaufen zuerst unter der Rinde, dringen dann 
in's Holz hinein und enden an einer anderen Stelle der Baum- 

oberfläche. 

Derartige Gänge werden von beiden M onochamu s- Avten: 
M. sutor und M. 4-macidatus gebohrt. Der unter der Rinde 
befindliche Teil des Ganges dringt sehr tief ein, ist uneben und 
das Larvenbohrmehl sehr grob. Die in den Holzkörper fiihrende 
Öffnung ist oval. Die Larve bohrt sich bis zur Mitte des Baumes 
ein, geht dann eine lange Strecke längs dieser, und kehrt dann in 
die Nähe der Oberfläche zurilck, wo sie sich verpuppt. Die Imago 
bohrt sich zuletzt durch ein kreisrundes Flugloch an die Freiheit. 



3. Im Holzkörper befindliche Gänge. 

Diese Gänge sind entweder ganz und gar im Innern des 
Holzes belegen oder dringen durch die Rinde direkt in den Holz- 
körper ein, SO dass auf der Splintseite der Rinde das Eingangslocli, 
event. auch das Flugloch sichtbar sind. Man kann sie in folgende 
zwei Kategorien einteilen: 

1 Es kann vorkommen, dass der Gang von Anthaxia 4-pumtaia und 
Hijlobim ahietis schon unter der Rinde endet, ohne ilberliaupt in'8 Holz zu 
dringen. 



S 



68 U. Saalas. 



A. Mit Larvenbohrmehl verstopfte Gänge. (Bei einig-en Arten 
sind jedoch die Ausgangslöcher der Imag-ines frei von 

Bohrmehl). 

1. Gäng-e, die ihrer g-anzen Lange nach in das Holz 
gebohrt sind. 

Je nach der Breite der Gänge zerf alien diese in: 

a. Feine Gänge, im Allgemeinen höchstens 3 — 4 mm breit. 
Hierlier geliören die Gänge von Xylita huprestoides, X. livida, 
Anobium Thomsoni ^ sowie von Eremotes elongatus und E. ater. 
Die Gänge von Xylita livida erscheinen manclimal an der Miindung 
um ein Weniges verbreitert. 

b. Gänge, die wenigstens an dem Ende s e hr breit (etwa 
6 — 15 cm) sind. Hierher gehören: Calopus serraticornis, Oxymirus 
cursor, Leptura dubia, Griocephalus rusticus und wahrscheinlich 
auch Callidium aeneum, Hyloirupes bajulus und Ceruchus c/iry- 
somelinus. 

2. Gänge, die in Schwämnien ihren Anfang nehmen, 
und von da in das Holzinnere dringen. Hierher gehören 
Mordella maculosa und die Zilora-Arten. In den im Holze be- 
findlichen Teilen der Gänge von letzterwähnter findet man 
gewöhnlich nur stellenweise Larvenbohrmehl, an manchen Stellen 
kommt dieses garnicht vor. 

B. Gänge leer, ohne Bohrmehl. 

Hierher gehören erstens, die in zarte Triebe längs der 
Mitte verlaufenden Gänge der My elophilus- Arten. Zweitens die 
charakteristischen Gänge von Xyloterus lineatus^ deren von dem 
Mutterkäfer gebohrter Teil direkt durch die Rinde ins Bauminnere 
dringt, sich hier in der Richtung der Jahresringe in zwei Teile 
verzweigt, und deren ganz kurze Larvengänge nach oben und 

1 Wahrscheinlich auch die Gänge von den anderen auf S. 49 angefiilirten 
Anohiiden. 



Die Ficbtenkäfer Finnlands. 69 



unter in der Längenrichtiing des Baumes g-erichtet sind. Drittens 
können wir hier aiich die Gänge von Hylecoetus anfiihren (vergl 
S. 51). Die Gänge von H. fiabellicornis sind im Anfang ganz 
fein und dringen, sich allmählich erweiternd, tief in das Holz ein. 
Die Verpuppung geschieht in demselben Gange nah beim Ein- 
gangsloch, und die Imago enveitert dieses bei ihrem Ausflug zu 
einer kreisrunden ÖfEnung. Die Gänge von H. dermestoides sind 
mir nicM an Fichten bekannt, an Birken jedoch weiclien sie von 
den soeben beschriebenen in der Weise ab, dass sie anfanes 
eine lange Strecke längs der Oberfläclie des Holzes in der 
Querrichtimg desselben verlaufen, bis sie sich dann plötzlich der 
Mitte zu wenden. 



Kapitel VI. 

Verschiedene Biocönosen. 

VergeseUscbaf tungen von Tieren, die sich an Örtlichkeiten 
mit ganz bestimmten Existenzbediugungen ansiedeln, nennt mau 
nach MöBros Biocönosen oder Lebensgemeinden, und wenn 
einer solchen Lebensgemeinde eine Pflanze oder ein Teil derselben 
als Grundlage dient, so bezeichnet sie Dahl mit dem besonderen 
Namen Phytobiocönosis (Dahl: Kurze Anleitung zum wissen- 
schaftlichen Sammeln und Konservieren von Tieren, 3 Aufl. 1914, 
S. 1 — 17). Wir können demnacli die an der Ficlite vorkommenden 
Käfer in zahlreiche verschiedene Lebensgemeinden einteilen, 
deren jede mehr oder weuiger charakteristische Vertreter auf- 
zuweisen hat. 

Es ist natiirlich, dass sowohl die Jahreszeiten, als auch 
die geographische Lage eines Ortes auf die Zusammensetzung 
dieser Fichtenkäferbiocönosen einen bedeutenden Einfluss habeu 
rauss. Jedoch sind diesc auch von den mannigfachsten anderen 
Umständen abhängig. Zuerst sei der Standort des Baumes 
erwähnt. Es gibt allerdings Käferarten, auf welche der Standort 



70 U. S A ALAS. 



keinen oder weiiig-stens nur gering-en Einfluss ausiibt. jedoch gibt 
es aucli solche, Mr welche der Boden, auf \velcher die Fichte 
steht, von grösster Bedeutung ist, welche davon abhängig sind, ob 
die Fichte auf trocknem oder frischem Waldboden, in Bruch- uud 
Reisermooren wächst, ob sie vereinzelt. in lichteni Walde oder 
im tiefen Dickicht steht. Auch spielt der Gresundheitszustand 
des B au m e s eine wichtige Rolle. An einem lebenden Baume 
tinden A\ir selbstverständlich grösstenteils ganz andere Käfer, als 
an eineni abgestorbenen. Und unter diesen machen sich wiederuin 
allerhand Alistufungen geltend. An einem vor Kurzem abgestorbenen 
Baume leben andere Käfer als an einem älteren, z. B. vor einem 
Jahre abgestorbenen. Beginnt ein Baum zu verfaulen, so bietet er 
eine neue Sammlung von Käfern dar, u. s. w. von Stufe zu Stufe, in 
dem Mass wie die Vermorschung ihren Fortgang ninimt. Wir haben 
schon in der Einleitung darauf hingewiesen, welche Bedeutung 
die Baumschwämme haben können. Brandgeschädigte Bäume 
liaben ihre besonderen, sehr charakteristischen Käferarten. Auch 
die Stellung des Baumes muss in Betracht gezogen werden. 
Gewisse Arten leben ausschliesslich an stehenden. andere wiederum 
an liegenden Bäumen, wenn es auch vielc Arten gibt, die es in 
dieser Beziehung nicht so genau nehmen. Dann haben wir Arten, 
die rait besonderer Vorliel)e die Wände von Gebäuden, Balken, 
Zäune, Pfosten und dergl. bewohnen. Viele Insekten sind el)enfalls 
sehr wählerisch in Bezug auf die Grösse des Baumes; einige 
lassen sich nur an riesengrossen Fichten, andere dagegen nur an 
kleinen Bäumen oder ganz zarten Pflanzen nieder. Oft finden 
wir an verschiedenen Teilen des Baumes verschiedene Käfer- 
arten, die einen an der Wurzel, andere an der Basis des Stammes, 
wieder andere höher hinauf am Stamme, am Wipfel, an den 
Ästen u. s. w. Es gibt Arten, die wir an den Nadeln oder Bliiten 
finden, an der Oberfläche. in der Rinde, im Innern des Holzes 
nah der Rinde, tiefer im Innern des Holzes, in den Zapfen u. s. w. 
Die Abhängigkeit der Käfer von einander und der Wett- 
kampf zwischen den verschiedenen Arten wirken ebenfalls bei 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 71 



der Zusammensetzung- der Fichtenkäferg-emeinden als wichtige 
Faktoren mit. Ira Allgemeinen kann raan bemerken, dass sich an 
ein und demselben Bauine nicht allzu viele verschiedene Arten 
vortinden, jedeiifalls nicht in grosser Menge. Die Anzahl der an 
einem Baume vorkoramendeu Arten kann sich wohl in gewissen 
Fällen etwa auf 20 — 25 belaufen, jedoch kaiiui aiif mehrere gleich- 
zeitig. Und sehr häufig findet man, dass nur eine ^oder einige 
wenige Arten an ein und demselben Baume tonangebende Insekten 
sind. Manche Baumkäfer scheinen einen starken Gesellschaftstrieb 
zu besitzen: die zu einer Art gehörenden Individuen strömen in 
unerhörter Menge demselben Baume zu und bemächtigen sich 
seiner. In dieser Beziehung herrscht ein gewisser Wettkampf 
zwischen den verschiedenen Arten. Anderseits kann man wiederum 
auch eine gewisse „Cooperation" der verschiedenen Arten be- 
merken. Sie bemächtigen sich gleichzeitig, oder fast gleichzeitig 
eines Baumes, manchmal aUe durcheinander, manchmal in der 
Weise, dass jede Art einen bestimmten Teil des Baumes in 
Angriff nimmt. Dies ist besonders mit solchen Insekten der 
Fall, die ihre Xahrung aus dem Baume direkt, aus seiner Rinde, 
seinem Holze u. s. w. ziehen. Und von diesen sind dann wiederum 
air die Käferarten, die in ihren Gängen wohnen, direkt ab- 
hängig. 

Die Abhängigkeit der Fichtenkäfer von anderen Insekten, 
wie z. B. von schmarotzernden Hymenopteren und Dipteren, von 
insektfressenden Vogel n, insbesondere von Spechten, von ver- 
schiedenen Pilz- und Bakterienkrankheiten u. a. ist eine 
ganz besonders wichtige Frage welche gewiss eine Behandlung 
ftir sich beanspruchen könnte. jedoch sind diese Details vor- 
läulig noch wenig untersucht und wiirden uus so weit von 
unserem Stoffe entfernen, dass wir gezwungen sind, sie hier 
zu iibergehen. 



72 U. Saalas. 

Um einen Begriff davon zu geben, wie das Käferleben im 
Laufe der Zeit an verschiedenen Fichten vvechselt, will icli hier 
einig-e Beispiele anfiihren. Es liegt in der Natur der Sache, dass ich 
nicht immer eine und dieselbe Fichte von Jalir zu Jahr habe 
beobachten können, weil bei einer genauen Untersuchung der an 
der Fichte lebenden Käfer, die Rinde vom Baum abgelöst und 
die Holzsubstanz fein gehackt werden niusste, wodurch eine un- 
gestörte Entwicklung der Käferwelt gehindert wurde. Jedoch 
habe ich durch Zusamnienstellung von zu verschiedenen Zeiten 
und an verschiedenen Bäumen beobachteten Fakta, Schliisse ziehen 
können, wie der Wechsel der Käfer tatsächlich vor sich ge- 
gangen ist. 

Wir sehen uns eine stattliche gesunde Fichte an, 
die in frischem Walde Stidfinnlands steht, und die sich 
äusserlich nicht von den umstehenden Fichten unterscheidet. 
Anfang Juni wird dieser Baum das gemeinsame Angriffsziel von 
einer Menge Ips hjpographus-Käter. Unter den Rindenschuppen 
bohren sie sich in und unter die Rinde ein und beginnen ihre 
Frassiiguren einzuuagen. Schon nach einigen Tagen befindet sich 
fast der ganze untere Teil des Stammes in der Gewalt dieser 
Insekten. Ihre Eingangslöcher liegen meist etwa 5 — 15 cm von 
einander. Beinah gleichzeitig mit dem Angriff von Ij^s iypographus 
auf den unteren Teil des Stammes, haben sich eine Menge 
Pitijogenes chalcographus am AVipfel und an den Asten desselben 
Baumes angesammelt, und bohren ihre sternförmigen Brutgänge 
unter die dilnnere Rinde. Hier und da zeigt sich auch schon am 
Stamme ein Thanasimus formicarius^ der bereits den Borkenkäfer- 
imagines nachstellt, noch ehe sie sich unter die Borke eingebohrt 
haben. Es verstreichen einige Tage und Tetropium castaneum 
legt seine Eier an der Basis ab: bald darauf beginnen seine 
zahlreichen Larven breite Gänge in's Kambium zu fressen. 
Unterdessen ist auch Hylohius abietis in die Wurzeln eingedrungen, 
um seine Eier zu legen, und die daraus entwickelten Larven 
machen sich an's Fressen der unter der Borke liegenden Schichten. 



Die Ficbtenkäfer Finnlands. 73 



Nach und nach erscheinen in den Gängen der oben erwäh'nten 
Käfer andere Käfer und deren Larven, die sowohl der Art- als 
der Individenanzalil nach zunehinen, je mehr die Frassfiguren sich 
vergTössern. 

Mit grosser Geschwindig-keit schreitet die Zerstörungsarbeit 
der Käfer an der Fichte fort. Wenn wir den Baum z. B. etwa 
Mitte August, also 2 ^/2 Monate nach Ankunft der ersten Fichten- 
borkenkäfer wieder untersuchen, so bietet sich uns eine betriibender 
Aublick. Die Nadeln sind schon zum grössten Teil abgefallen, 
nur an ganz vereinzelten Stellen gibt es noch einige, und auch 
diese sind beinah gänzlich verdorrt. Die Einde ist halb gelöst 
und liegt am Boden, und wenn sie noch am Baume hängt, ist 
ihr Kambium vollständig zerfressen. Die Entwicklung von Ips 
typographus ist bereits vollendet, und unter der Einde finden wir 
nur noch alte, ganz schwarze, und junge, hell- oder dunkelbraune 
Imagines, dagegen nicht eine einzige Larve oder Puppe. Piiijogenes 
ckalcographus hat sich ebeuso weit entwickelt, und auch die 
Larven von Tetropium an der Basis des Stamnies sind beinah 
schon ganz ausgewachsen und machen sich bereit, in das Innere 
der Stammes einzudringen, um sich dort zu verpuppen. 

In den alten Gängen von Ips typographus wimmelt es jetzt 
von Imagines der Placusa depressa, ausserdem findeu wir hier 
auch zahlreiche Imagines von: Placusa tachyporoides, Phloeonomus 
lapponicus, Crypturgus cinereus und Plegaderus vulneratus, sowie 
Larven von Thanasimus formicarius; hier und da zeigt sich auch 
eine Epuraea thoracica oder ihre Larve, Plegaderus saucius, 
Paromalus flavicornis, Corticaria lateritia, Laemophloeus alternans 
und Nudobius lentus. — An den von Piiyogenes chalcographus 
eroberten Stellen des Stammes finden wir in seinen Gängen, 
ausser einigen der oben genannten Staphyliniden, auch Hypophloeus 
Unearis mit seinen Larven. 

Im Laufe des IIerl)stes verschwindet mit dem allmählichen 
Ablösen der Einde auch diese reiche Käferwelt, und im nächsten 
Fruhjahr ist kaum etwas von ihr iibrig. Hacken wir mit dem 



74 U. Saalas. 



Beile den Staniiu an, so finden wir möglicherweise im Innern des 
Holzes, nahe an der Oberfläche, noch zalilreiche Tetropium in 
ihren verschiedenen Entwicklungsstadien in der Puppenwiege 
ruhend, oder etwas weiter oben am Stamme Larven von Anohium. 
Späterhin stellt sich vielleicht auch Eremotes ater ein, deren 
Larven und Puppen lange Zeit, ja Jahre lang-, nachdem der Baum 
sellon g-estorben ist, sein morsclies Holz fressen. Sonst steht 
jedocb nnsere Fichte bis an ihr Ende von Insekten beinah ganz 
verlassen da. 

Betrachten wir nun einen anderen Fall: eine schlanke, 
etwa 15 cm dicke Fichte, die an dicht bewaldetem Abhang- in 
Mittelfinnland wächst. Aiis irgend einem Grunde beg-ann sie, 
ohne das Zutun von Insekten, zu verdorren. Ende Juni, noch 
ehe ihra Nadeln vergilbt sind, wird sie plötzlich von Polygraphus 
subopacus iiberfallen. In kurzer Zeit sind der g-anze Stamm nebst 
den Basalteileu vieler Aste voU von deren begonnenen Frass- 
bildern. Zwischen diesen können wir vereinzelte Gänge von 
Polygraphus polygraphus imd Pityogenes chalcographus entdecken. 
Nach einigen A\'»»chen bemerken wir, dass auch Anthaxia 4-punctata 
ihre Eier im Baum abgelegt hat, denn wir iinden ihre Larven 
beim Fressen der Kambiumschichten. Auch einige Larven von 
Rhagium inquisitor kommen zum Vorschein. In den Gängen von 
Polygraphus finden wir eine Menge Phloeonomus pusillus, ausser- 
dem, hier und da, ebenfaUs Laemophloeus ahietis und die Larve 
von Thanasimus formicarius. 

Im Herbst wird der Baum vom Sturme umgerissen. Im 
folgenden Friihjahr haben ihn die Borkenkäfer bis auf einige 
tote verlassen. Unter der Borke zeigt sich hier und da weiches 
Pilzmycel, und binnen Kurzem erscheinen an der Rindenoberfläche 
die kleinen dichtstehenden Fruchtkörper von Hansenia ahietina. 
Zugleich wird das Holz auch an der Oberfläche etwas morsch. 
Unter der Rinde finden wir zahlreiche verschiedene kleine 
Staphyliniden-JjaTYeTi, Ischnoglossa ptrolixa- und Atheta arcana- 
Imagines, einzelne Ostoma /errM^meum-Imagines und Zilora 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 75 



eloiigata-hsirYen, von denen einige etwas in die Hoizsubstanz 
eingedriing'en sind, sowie Larven, Puppen imd Iniagines von Cis 
pimctulatus, welclie teils im Mycel, teils in den Fruchtkörpern 
leben. Dazwisclien finden sicli vielleicht einige Larven von 
Harminhis undulatus und Dendrophagus crenatus. Ziemlich tief 
im Innern des Holzes bolirt die Larve von Xijlita livida ihre 
Gänge. 

Wenn wir uns den Baum nach 1 — 2 Jahren wieder ansehen, 
SO ist auch diese Käferwelt scbon wieder verschwunden, und eine 
andere nimmt ibren Platz ein. Die Holzsubstanz ist durcb und 
durcb verfault, und bis zur Mitte zieben sich unzäblig-e Insekten- 
g*äng-e, teils schmale, alte X^/?^a-Gänge, teils breite, frische Gänge 
von Oxymiriis cursor, in denen sicb noch grosse, alte Larven 
dieses Insekts befinden. Aucb eine Larve von Leptura kann im 
Holzinnern gefunden werden, und an mancben Stellen auch Larven 
und Imagines von Eremotes elongatus, die ihre feinen Gänge kreuz 
und quer zwischen die breiteren Gänge der Ceramhyciden gebohrt 
haben. Es sind dies die letzten Käfer, die den Baum vor seinera 
endgiiltigen Zerfall bewohnen. 

Zum Schluss sei noch folgender Fall geschildert: Heftige 
Vorsommersturme haben eine stattliche, etwa 30 cm dicke. 
grobrindige Fichte mit festem Holz in einem Bruch- 
moor Mittelfinnlands gefällt. Ende Juni, zur Zeit da 
Hylasfes glabratus schwärmt, lässt sich dieser Käfer in riesigen 
Schwärmen aut dem umgebrochenen Baume, dessen Nadeln 
noch griin sind, nieder. Er bemächtigt sich des Stammes 
von der Basis bis zum Wipfel hinauf, wo dieser noch einen 
Durchmesser von etwa 5 cm hat, und fällt sogar die dickeren 
Aste an der Basis an. Ungefähr gleichzeitig lässt sich an den 
von Hylastes freigelassenen Stellen auch Dryocoetes hectographus 
nieder. Dann gesellt sich auch Xyloterus lineatus sehr zahlreich 
hinzu und beginnt seine Gänge den ganzen Stamm entlang in das 
Innere des Holzes zu bohren. Ebenso finden wir unter der Rinde 
zahlreiche Phloeonomus pusillifs, hier und da auch einige Imagines 



76 U. Saalas. 



von Quedius laevigatus, Nudohius lentus und Rhizophagus dispar, 
sowie Thanasintus-JjSirYeii. Letztere dring-en zuweilen auch in's 
Innere des Holzes in die Gänge von Xylotems lineatus, in denen 
wir auch Epuraea laeviuscula mit ihren Larven finden. 

Sehen wir uns dann den Stumpf an, der beim Sturze des 
Baumes stelien geblieben ist, so bemerken wir, dass Htjlastes 
glahratus und Xyloterus lineatus auch an ihm ihre Wohnplätze 
aufg-eschlagen haben, ersterer allerdings nur in geringer Menge. 
Dnjocoetes hedographus dagegen ist hier nirgends zu sehen, statt 
dessen der ihm nahverwandte Dryocoetes autographus, der seine 
umfassenden Frassfiguren ganz an der Basis und tief unter deni 
Erdboden den Wurzeln entlang gebohrt hat. 

Nach Jahresfrist ist der Stauini ganz umgesunken und liegt 
am Boden. Von seinen Ästen gestlitzt, hat er sich lange in einer 
Höhe von 1 — 2 Meters aufrecht gehalten, — nun sind die Aste 
unter ihm zusammengebrochen; die Borke hat sich vollständig 
abgelöst, und da, wo einst Hylastes glabratus Alleinherrscher war, 
wimnielt es jetzt von Pytho Kohveyisis-haiTveii. Die ersten ganz 
winzigen Larven zeigten sich am Baume schon, ais auch noch 
einige Borkenkäferimagines an ihm iibrig geblieben waren; jetzt, 
wo die Larven ausgewachsen sind und die Zwischenwände in 
den Frassgängen der Borkenkäfer aufgefressen haben, sind von 
letzteren nur noch einige leblose tJberreste nachgeblieben. Neben 
P. Kolivensis, jedoch bei weitem spärlicher, leben nun unter der Rinde 
Imagines von Ostoma ferriigineum sowie Olisihaerus substriatus 
und Baptolinus pilicornis in alien Entwicklungsstadien. Auch 
am Stumpfe finden wir unter der Borke Imagines von Ostoma 
ferrugineum, sowie einzelne Imagines von Ostoma grossum und 
Larven von Adelocera fasciata. 

Wenn der Stumpf nach Verlauf einer längeren Zeit schon 
ganz verfault ist, finden wir tief im Innern die Larven von heiden 
Ostoma-Arten, möglicherweise ebenfalls ganz neuerdings entwickelte 
Imagines, und ausser diesen auch Larven von Ernocharis ohscura 
und einzelne Imagines von Atomaria alpina. Am Stumpfe wachsen 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 77 

riesige Fomitopsis unpfifZate-SchTv^ämme. Einige von diesen sind 
noch g-anz frisch, imd an ihrer Unterseite wiinmelt es von winzig'en 
Gyrophaena holeti-Inmgmes. Andere sind alt und zerfressen, imd 
wir iinden in ihreni Innern ausser einigen Larven von Dorcatoma 
dresdensis, in grosser Menge alle Entwicldungsstnfen von Cis 
Jaqiiemarti, sowie eine Menge Ennearthron laricinum. 

Jahre vergelien; der Stamni ist ganz \veicli geworden, doch 
sitzt die Einde noch, wenn auch ganz lose, daran. An seiner 
Oberfläche wäclist eine dicke Moosdecke. Lösen wir die Borke 
beliutsam ab, so können wir niöglicberweise eine Anzahl junger 
Larven von Lampyris nodiluca darimter iinden, vielleicht auch 
einige Imagines von Olisthaeriis suhstriatus, aber kanni etwas 
anderes. Der Stunipf ist nun schon total verkriimelt und zn Erde 
geworden — und das gleiche Schicksal wird in kurzer Zeit den 
ganzen Stamm ereilen. 

Die hier zusammengestellten Fälle sind selbstverständlicli 
nur ganz vereinzelte Beispiele. Die Natur erbietet nahezu un- 
begrenzte verschiedene Möglicbkeiten und Kombinationen. 

Nach diesem kurzen tiberblick wollen wir nun die ver- 
schiedenen Käferbiocönosen an verschiedenartigen Fichten und an 
verschiedenen Teilen der Fichte etwas näher betrachten. 

1. An Ästen lebender Bäume. 

Im Grossen und Ganzen findet man nur auffallend wenig 
Käfer an den Ästen von lebenden Fichten. Wenn man ihre Anzahl 
mit der an Kieferästen vorkommenden Käfern vergieicht, so er- 
weist sie sich, sowohl den Arten als auch den Individen nach, 
als sehr unbedeutend. Einigermassen häufig lassen sich nur 
folgende Arten finden:^ 

1 Mit den Buchstaben L; P und Im, habe icli in diesen wie in den 
folgenden Verzeichnissen angegeben, in welchem Entwickluiigszustande die 
Insekten, meinen Notizen nach, an den betreffenden Steilcn gefunden wurden 



78 r. Saalas. 

Anthophagiisotnalin. (im), Micrambe ahietis (Im), Scymnus abietis (Im), 

Ahsidia pilosci (Im), Melanophthalma sim.ilm), Strophosomus capit. (Im). 

Rliagonychu atra (Im), Aphidecta ohliterata (Im), 

Alle diese sind, wenn sie an Ficliten vorkommen, gerade 
an deren Ästen besonders cliarakteristisch. Nur Melanophthalma 
similata kommt ebenso häufig- zwisclien den Rindenschuppen vor. 

Seltener trifft man folgende Käfer an, nianche von ilinen 
habe ich nur eiu einziges Mal an Ästen beobachtet: 

Melanophthahn. gibb.{lm), Pullus suturalis (Im), Athous subfuscus (Im), 

M. fuscula (Ira), Selatosomus affinis (Im), Dorytomus tortrix (Im), 

Adalia conglomerata (Im). Sericus brunneus (Im), Anthonomus pubesc. (Im). 
Mysia oblongogutt. (L, Im), 

Es seien hier zuletzt anch noch die Käferarten aufgezählt. 
welche nach Berichten in der Literatur an Isten lebender Bännie 
gefunden, die jedoch, so viel mir bekannt ist, auf unserem Gebiete 
nicht mit Sicherheit an ihnen konstatiert wurden. Es sind: 

Rhagonychaelongata(Im), Myrrha octodecimg. (Im), Otiorrhynchtis scaber (lm). 

Dasytes obsctirus (Im), Pullus ferrugatus (Im), O. singularis (Im), 

Haplocnemus nigric. (Im), Cryptocephalus pini (Im), O. ovatus (Im), 

Corticariadilatipenii.{Im), Cr. quaripustulatus (Im), Strophosomus melan. (Im). 

Anatis ocellata (Im), Atithribus variegatus (lm). 

Es verdient der Erwälinnng, dass. ich, beim Sammeln von 
Käfern an Ficliten zur Bliitezeit, keine spezielle Arten gefunden 
habe. 



2. An der Oberfläche des Stammes oder der Aste. 

Au der Oberfläche des Stammes lasseu sich selbstverständlich 
tlie Iniagines von sehr vielen Fichtenkäfern finden. Sie mögen 
als Larven in der Borke, unter derselben oder im Innern des 
Holzes leben: irgend einmal findet man sie bestimmt auch an der 
Oberfläche der Borke, sei es uun, um ihre Eier abzulegen oder 



I>ie Ficbtenkäfer Finnlands. 79 



gieich nachdein sie sich als Iinagines herausg-ebolirt haben, sei es. 
iim sich in die Borke oder in das Innere des Holzkörpers eiii- 
zubohren oder auch uni die Gänge anderer Insokten aufzusnchen. 
in welche sie eindringen \vollen. Ich will hier nur einige Arton 
angeben, die, mit Ausnahrae der Borkenkäfer, die typischsten 
der an der Baumoberfläche vorkomnienden sind: Die Imagines von 
Thanasimus stellen an der Borkenoberfläche den Borkenkäfern 
nacli, wenn diese sicli ani Baunie niederlassen, uni ihre Brut- 
gänge einzuboliren. Die Buprestiden, z. B. Melanophila acuminata, 
können wir ani Baunistanime walirnehnien, wenn sie im Sonnen- 
schein daran sitzen. Sphaeriestes ater habe ich oft zalilreich an 
der Fläche von Ästen und Stämmen kleiner angeschwehlten Fichten 
beobachtet. Xylita huprestoides kann nian sehr oft an Fichten - 
stämmen entlang kriechen sehen, desgleichen viele Cerambycidev, 
insbesondere diejenigen, welche als Imagines nicht die Bliiten 
heimsuchen. Wenigstens folgende Arten hat nian in dieser Weise 
gefimden: Asemum striatum, Tetropium castaneum, T. fuscuvi, 
Callidium aeneum^ C. coriaceum^ Monochamus sutor, Pogonochaerus 
fasciculatus und P- ovatus. 



3. Am Stamme zwischen Rindenschuppen. 

Fiir diese Lokalität gilt ungefähr dasselbe, wie ftir die vorige: 
sehr viele Fichtenkäfer können zufällig, niehr oder weniger häufig 
hier angetroffen werden. Doch gibt es einige Arten, die ziemlich 
stetig an diesen Stellen vorkommen, auch an lebenden Bäumen, 
besonders an solchen, deren Schuppen sehr grob sind. Die 
typischsten sind: 

Dromius agilis (Im), Phloeocharis suUil. (Im), C. crenicoUis (Im), 

Dr. marginellus (Im), Lathridius constriet. {lm), Melanophlhahnasim.{lm), 

Dr. fenestratus (Im), Corticaria linearis (Im), Elater erythrogonus (Im). 

Seltener vvurden zwischen den Rindenschuppen lebender 
Bäume auch folgende Arten gefunden: 



80 U. Saalas. 



Anthophagus omalin.{lm), E. fungicola (Im), Polydrosiis pilosus (Im), 

Placusa depressa (Im), Corticaria lateritin (Im), Strophosomus capit. (Im), 

Malachius Upustulat. (L), C. longicollis (Im), Hylobius abielis (Im), 

Haploenemm sp. (L), C. Incerata (Im). Anthonomus pvhesc. (Im). 

Enicmus rugosus (Im), Ptinus subpilosus (L, Im), 

Manche der letztgenannten komnien an den erwähuten 
Lokalitäteii allerding'S auch nur zufällig vor, docb wollte icli sie 
der Vollständigkeit wegen auch aiifzählen. — Viele dieser lusekten 
leben auch an gieichen Stellen an halbabgestorbenen oder ab- 
gestorbenen Bäumen. 



4. In der Rinde des Stammes. 

Viele von den Käfern, welche eigentlich in den tiefer 
liegenden Schichten unter der Rinde im Bast und Splint, oder 
iiu Innern des Holzes leben, findet nian ebenfalls oft in den 
abgestorbenen Schichten der Stamm- oder Astrinde, denn sie 
iiiilssen natiirlich, sowohl beira Eindringen als auch beini Heraus- 
kriechen die Rindenschichten passieren. Doch gibt es auch einige 
Arten, die sich beständig hier aufhalten. Zu diesen gehört vor 
alien Dingen Anohium emarginahim, den raan in ali' seinen Ent- 
wicklungsstadien ganz typisch in der Rinde von grossen 
lebenden Fichten antreffen kann. Nur manchmal findet man 
ihn auch an der entsprechenden Stelle an halbabgestorbenen 
und nur sehr selten an ganz abgestorbenen Bäumen. Eine andere 
Art, die man auch hier und da beim Bohren ihrer Gänge in 
die Rinde lebender Bäumen beobachten kann, ist die Imago von 
A nih ribus variegatus. 

Die Gänge vieler Borkenkäfer verlaufen oft erst mehr oder 
weniger in den abgestorbenen Schichten der Rinde, ehe sie in die 
Kambium schichten eindringen. Zu diesen gehören vor Allem 
Polygraphus polygraphus und P- subopacus. Dasselbe lässt sich 
von den Gängen des Ernohius explanatus und Tetropium sagen. 
Von letzterwähntem kann man manchmal sowohl die Puppe als 



Die Ficlitenkäfer Finnlands. 81 

auch die Larve niitten in der dicken Einde finden. Alle diese 
habe ich vorzugsweise an abgestorl)enen Bäiimen gesammelt. 

Von Käfern, welclie in den Gängen anderer Insekten 
leben nnd im Innern der Rinde angetroffen wurden, habe ich nur 
3 Arten verzeichnet: die Larve von Malthinini sp., die ich an 
einem lebenden Baiinie, in den Gängen von Anohium emarginatum 
fand. Shizophagus dispar (Im) und Laemophloeus alterncms (L, Im), 
die ich in der Rinde eines abgestorbenen Banmes in den Gängen 
von Polygraphus suhopacus beobachtete. 

Zu den in der Rinde lebenden Käfern könnte man vielleicht 
auch diejenigen Curcidioniden-lmdi^mQ^ rechnen, von denen wir 
schon friiher, anf Grund von Literaturangaben berichtet haben, dass 
sie die Rinde von Ästen und Trieben fressen, nämlich: Otiorrhynchus 
seaber, O. singidaris, O. ovatus, Strophosomus ^nelanogrammus, 
Brachyderes incanus, Hylohius ahietis und Pissodes notatus. 

5. Am Stamme oder Ästen, unter der Rinde. 

Die Anzahl der unter der Rinde lebenden Käfer ist sehr 
gross. Und dies ist ja auch vollkommen natiirlich. Bieten doch 
die unter der Rinde belegenen Kambiumschichten zahlreichen 
Käfern die allerbeste Nahrung. Diese Schichten sind oft ganz 
voll von ihren Gängen. Andere Arten finden dann wiederum 
passende Wohnplätze in diesen Gängen, in denen sie entweder 
als Räuber lel)en, oder sich auf andere Weise ernährend verbergen. 
Noch lange nachdem das Wirttier seinen Gang schon verlassen 
hat, leben in diesem noch verschiedene Käferarten. — Oft geschieht 
es auch, dass sich die Borke, beim Verdorren des Baumes, vom 
Stamme ablöst, obgleich sich unter derselben keine Insektengänge 
befinden; dann lassen sich zahlreiche Käfer unter ihr nieder. 
— Es sei auch hervorgehoben, dass viele Käfer, welche in ihrem 
späteren Larven- und Puppenzustande im Innern des Holzes leben, 
sich während ihrer fruheren Entwicklung unter der Rinde auf- 
halten. 



82 U. Saalas. 



AVenn wir uns mm an eine Betraclitung der unter der Rinde 
verschiedenartiger Fichten g-efundenen Käfer niachen. so wollen wir 
zuerst die Bäiime ihrer Frische nach einteilen. Wir werden 
demnach besonders fiir sich betrachten: l) frische, lebende Bäume, 
2) halbabgestorbene Bäume. mit iiiehr oder wenig-er verdorrten 
nnd abgefallenen, jedoch auch mit nocli frischen Nadeln, 3) ab- 
g-estorbene Bäume, mit noch frisclier und fester Holzsubstanz, 
4) ältere Bäimie, deren Oberfläche schon einige Vermorschungs- 
symptome auf\\'eist, und zuletzt 5) ganz morsche Bäume. Es ver- 
steht sicli von selbst. dass man zwischen diesen Gruppen keine 
allzuscharfe Grenze ziehen kann. AVir werden jedoch sehen. dass 
auch bei Weitem nicht alle Käferarten immer auf eine bestimmte 
Gruppe beschränkt sind. Einzelne kommen allerdings nur in einer 
Gruppe vor, jedoch finden wir viele von ihnen in zwei, drei und 
sogar mehreren Gruppen vertreten. 

Als zweiten Einteilungsgrund bei der Besprechung der 
Fauna von abgestorbenen Bäumen wollen wir die Stellung 
der Bäume in's Auge fassen, d. h. oi) der Baum noch aufrecht 
steht oder sich in liegender Stellung befindet. Ausserdem solien 
die an Baumstlimpfen angetroffenen Käfer besonders l)esprochen 
werden. 

Zuerst wollen wir nun also die Käferarten behandeln die 

A. • An lebenden Bäumen 

angetroffen wurden. Deren gibt es nur zwei Arten ganz typischen 
Charakters, und auch von diesen ist die eine nur selten, die zweite 
sogar nur sehr selten zu finden. Erstere ist Dendroctonus micans, 
der sich stets an der Basis oder an den Wurzeln unter der Rinde von 
frischen Bäumen ansiedelt, und nur ganz ausnahmsvveise auch an 
halb oder ganz abgestorbenen Bäumen zu finden ist. Letztere 
ist Rhizophagus grandis, der typisch stets in den Gängen der 
vorigen vorkommt. Von Ersterer wurden alle Entwicklungszustände 
gefunden, von Letzterer die Larve und Imago. Die librigen an 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 83 

lebenden Bäuinen gefiindenen Käfer kominen häufig-er an ab- 
gestorljenen Bäumen vor, imd greifen niir bisweilen auch frisches 
Material an, entweder indem sie selbständig-e Gäng-e bohren, oder 
indeni sie den Gänge bohrenden Insekten dicht aiif der Ferse 
folgen. Erstere komien, wenn sie in grossen Mengen auftreten, 
fruher oder später den Tod des Baumes verursacben. (Hieriiber 
Näheres im Kapitel liber die wirtschaftliche Bedeutung der Käfer). 
Zuerst solien die Käfer aufgezäblt werden, die Gänge bohren, 
und die mehr oder weniger bäufig unter der Rinde von 
lebenden Bäumen angetroffen sind: 

Ernohius explan. (L, Im), Callidium eoriaceum (L), Pityogenes chalcogr. (Im), 

Rhagium inquisitor (L), Polygraphus polygr. (Im), Ips typographus (Im), 

Tetrophim /z(sc. (L,P,Im), P. subopacus (Im), 1. duplicatus (Im). 

Tetropium sp. (L), Cryphahis saltuarius (Im), 

Hierzu können wir nocli Caenoptera minor fiigen, deren 
Larve, nach Angaben in der Literatur, auch an lebenden Fichten 
vorkommen kann. 

Nun folgen die in den Gängen anderer Käfer oder 
unter der gelösten Rinde lebenden Arten, die auch an 
frischen Bäumen gefunden wurden. Solche sind: 

QuecUus laevigatus (L), Epuraea ihoracica (Im), Rhizoplmgus dispar (Im), 

Placusa depressa (Im), 

welche alle in den Gängen von Dendrodonus micans gefunden 
sind, sowie: 

Euplecius Karsteni (Im), Cantharini sp. (L), Micrambe abietis (Im), 

welche alle ein einziges Mal auch unter der Rinde von lebenden 
Bäumen vorkamen. 

Es ist anzunehmen, dass die Anzahl derjenigen Käfer, 
\velche auch an lebenden Bäumen vorkommen, in Wirklichkeit 
die Anzahl der hier aufgezählten Arten bei Weitem iibertrifft, 
denn es ist nur schwer ihnen auf die Spur zu kommen, so lange 



84 



U. Saalas. 



der Baum noch vollkommen g-esund ist. Erst wenn sich an einein 
Baunie Kranklieitssymptome zeigen, erregt er g-ewöhnlich die 
Aufmerksanikeit des Entomologen. 

Wir wollen nun zu den Käfern libergehen, welche 



B. An halbabgestorbenen Bäumen 

leben. Es gibt keine Arten, denen derartige Bäume typische 
Standpflanzen wären. Einige Arten, die an solchen Bäumen leben, 
sind ja eigentlich Bevrohner von lebenden Bäumen und noch 
am Baume sesshaft geblieben, als er schon aus diesem oder jenem 
Grunde begann zu vertrocknen, die meisten sind solche Arten, 
die häufiger an schon toten Bäumen leben. Folgende Gänge 
bohrende Arten wurden an halbabgestorbenen stehenden Bäumen 
gefunden : 

Pissodesharcyniae(L, Jm), Crypturgus piisillus (Im), 

Dendrocton.mic.(J^,'P, lm), Cr. hispidulus (Im), 

Kissophagus pilosus (Im), Cryphalus aaltuarius (Im), 

Polygraphus pol. (L, Im), Pityogenes chalc. (L, Im), 

P. subopacus (Im), Ips typographus (I>. Im), 

Hylastes palliatus (Im), I. suturalis (Im). 



Phaenops cyanea (L), 
Anthaxia quadripunct. (L), 
Ernobius explan. (L, Im), 
Tetropium fuscum (L, Im), 
Tetropium sp. (L), 
Callidimn coriaceum (L), 



An gleichen Bäumen, jedoch in den Gängen anderer 
Insekten wurden angetroffen: 

Epuraea rufomargin. (Im), Laemophloeus abietis (Im), 

E. thoracica (Im), Corticaria lateritia (Im), 

Glischrochilus4-pust.{lm), C. crenicollis (Ira), 

Rhizophagus grandis (L), Hypophloeus fraxini (Im), 

Rh. ferrugineus (Im), H. longul. oder sutur. (L). 

Rh. dispar (Im), H. linearis (L, Im). 



Nudobius lenius (Im), 
Quedias laevigatus (Im), 
Placusa depressa (Im), 
Cyphea eurtula (Im), 
Phloeopora testacea (Im), 
Plegaderus vulnerat. (Im), 
Thanasimus sp. (L), 



C. An abgestorbenen, noch frischen, stehenden Bäumen. 

In diese Gruppe gehört eine grosse Anzahl von Käfern, 
sowohl solche, die Gänge bohren, als auch solche, die in den 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



85 



Gängen anderer Käfer oder imter der gelösten Rinde leben. 
Von den Gänge bohrenden sind sehr häufig ^: 

Bhagium inquis. (L, P, Im), * Polygraphus pol. (L, Im), Pityogenes chalc. (L, P, Im), 
Tetropium sp. 2 * P. subopacus (L, P, Im). Ips ti/pographus{L,F,lm). 

Häufig — nicht selten wurden gefunden: 



* Melanophila acumin. (L), 

* Anthaxia quadrip. (L), 

* Ernobius expl. (L,P,Im), 

* Callidium coriaceuvn (L), 



* Pissodesharc.{h,VAm), Cr. Impidulus (Im), 

''^ Kissoph. pilos.(lj,V,lm), Cr. cinereus (Im), 

Hylastes glabratus (Im), Ips siäuralis (L, P, Im), 

H. palliatus (L, P, Im), Dryocoetes aut. (L, P, Im). 



Pogonochaerus f ase. (L), Crypturgus pimll. (L,Im), 



Selten — sehr selten wurden gefunden: 



* Dicerca acuminata (L), 
Buprestis rust. o. haem.{h), 

* Phaenops cyanea (L), 

* Stephanopachys el. (Im), 

* St. substriatus (Im), 

* Episernus angust.(lm),^ 
Leptura sp. (kleinc L.), 
Caenopiera minor (L), 
Asemutn striatum (L, Im). 



* Semanohis undatus (L), 
Monochatnus sp. (L), 
Hylobius abietis (Im), 
Pissodes pini (Im), 
Magdalis nitida (Im), 
M. violacea (L, Im), 
Phthorophloeus spin. (Im), 
Myelophilus pinip. (Im), 
Dendroctonus mic. (L.Im), 



* CarpJioboms rossic. (Im), 
Polygraphus pimct. (Im), 
Hylastes ater (Im), 

H. cunicularius (Im), 
Cryphalus saltuar. (L,Im), 

* PityophtJi.fenn.(L, P, Im), 
Pityogenes Saalasi (Im), 
Ips duplicaius (L, Im), 
Dryocoetes hectogr. (Im). 



Nun kommen wir zu den Käfern, die in den Gänge n 
anderer Insekten oder unter der gelösten Rinde leben. 
Unter ihnen sind sehr häufig: 



1 Die speziell stehenden frischcn Bäumen typischcn Arten sind mit 
einem Sterne '■'' vcrsclien. Einige von diesen wurden ganz aussehliesslicb, andere 
hauptsächlichst an solcben Bäumen beobachtet. In gleicher Weise soll aucb in 
alien folgenden Verzeicbnissen dieses Kapitels der Stern immer angeben, dass 
die Käferart gerade fiir die je in Frage stebender (Iruppe typiscb ist. 

2 Mir sind alle Entwickluugszustände ^■on sowobl T. fuscum als aucb 
T. castaneum vorgekommen; da icb jedocb die Larven dieser beiden Arten 
nicht mit Sicberheit von einander unterscbeiden kann, kann icb nicht sagen, ob 
lieide Arten sehr häufig sind. Im Vergleicb zu den Larven, findet man nämlich 
nur verbältnissmässig selten Puppen und Imagines dieser Arten. 

^ Wabrscbeinlicb Gänge bohrend. 



86 



U. Saalas. 



Fhloeononms lapjjon. (Im). Placusa depressa (Im), 
PM. pnsillus (Im), 



Häufig- — nicht selten sind: 



PL tachyporoides (Im). 



Phloeocharis subtil. (Im), 
Nudohius lentus (L,P,Im). 
Qnedius laevlgatus (L, Im), 
Placusa atrata (Im), 
Phloeopora testacea (Im), 



Plegaderus fuZn.{L,P,Im), Bhizophagus disp. (L, Im), 

Thanasimus rtt/*. (L,P,Im), * Corticaria lateritia (Im), 

T/i. /brw{car/MS (L, P, Im), C. longicollis (Im), 

* Epuraea thorac. (L, Im), * C. crenicolUs (Im). 
Glischrochilus 4-picst. (Im), 



Selten — sehr selten sind: 



Agonum Mannerh. (Im), 
A. 4-panctatum (Im), 
Dromius agiJis (Im), 
Dromius sp. (L), 
Phloeonomus moni!. (Im), 
Anthophagus omalin. (Im). 
JEudectus Giraudi (Im), 
Coryphium angustic. (Im), 
Cyphea curtula (Im), 
Leptusa haemorrh. (Im), 
Atheta aequata (Im), 
.4. arcana (Im), 
J.. inhalrilis (Im), 
Dadobia immersa (Im), 
Phloeodroma concol. (Im), 
Phloeopora angustif. (Im), 
Stichoglossa corticina{Im), 
Euplectus Karsteni (Im). 
Stenichus ex/Us (Im), 
Sacium pusillum (Im), 
Pteryx suluralis (Im), 
Platysotna deplanat. (Im), 
Cylistosoma lineare (Im), 
Parmnalus f,avicorn. (Im), 
Plegaderus saucius (L, Im ), 
Cantharini sp. (L), 
Malthmini sp. (L), 



Malachius bipustulat. (L), 
Dasytes obscurus (Im), 
Haplocnemus sp. (L), 

* Ipidia d-macul. (L, Im), 
Epuraea rufoviarg. (Im), 
^. borceUa (Im), 

£. angiistula (Im), 
.E. abietina (Im), 
iJ. pusilla (Im), 
^■^ jB. Z>^M&eZ2 (Im), 
Epuraea sp. (Lj, 
Rhizophagus ferrug. (Im), 
Silvanus unidentat. (Iin), 

* Laemopld. nh. (L, P, Im), 

* X. allernans (L, Im), 
Henoticus serratus (Im), 
Micrambe abietis (Im), 
Atomaria prolixa (Im), 
^. ?>«(//a (Im), 
Enicmiis hirtus (Im), 

£". minutus (Im), 
£". rugosns (Im), 
Lathridius sp. (L), 
Corticaria abietum (Im), 
C linearis (Im), 
Melanophthalma sim. (Im), 
Af. fnscula (Im), 



Corticaria sp. (L), 
Lathridiidae sp. (P), 
Litargus connexus (Im), 
Ditoma crenata (Im), 
Xac/o Jelskii (L, Im), 
Megatoma iindata (L, Im), 
iii. pubescens (L, Im), 
Selatosomus aeneHS (Im), 
Sericus brunneus (Im), 
Elater nigrinus (Im), 

* Ptinus subpilos. (L, lm), 
Sphaeriestes ater (Im), 
Rhinosimus ruficoU. (Im), 
Anaspis frontalis (L), 
Anaspis sp. (L), 
Orchesia micans (Im), 
Ahdera flexuosa (Im), 
Hypophloeus longul. (Im), 
ii. fraxini (P, Im). 

fl". suturalis (Im), 

ii. longulus o. suturalis (L), 

H. linearis (L, Im), 

* i>«<s thoracicus (L, Im), 
Anthribus variegat. (Im), 
Otiorrhynchus scaber (Im), 
? Polydrosus pilosus (Im). 
Strophosomus capil. (Im). 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



87 



D. An liegenden, noch frischen Bäumen. 

Auch zu dieser Gruppe gehört eine recht bedeutende Anzahl 
von Arten, wenn auch bei Weitem keine so grosse wie zu der 
vorig-en. Zuerst solien wieder die Gänge bohrenden Arten 
aufgezählt werden. Unter diesen sind folgende als selir häufig 
zu bezeiclinen: 



Rhagium inquisitor (L), 
* Monocliamus siitor (L), 



* Hylastesglabr.{h,P,lin), Pityogenes ch. (L, P, Im), 
H. palliatus (L, P, Im), Ips typographus (LjV, lm). 



Häufig 



nicht selten sind: 



Buprestis rust.o.haem.(L), Polygraphus polygr.{lm), Cr. cinereus (Im), 

Ernohius expl. {h,V,\m), * P.punctifrons {h,F, lm), Ips laricis (Im), 

Tetropium sp. (L), Crypturgus pusillus (lm), *Dryocoeteshect.iL,F,lm). 

Magdalis violac. (L, P, Im), Cr. hispidulus (L, P, Im), 



Selten 



sehr selten sind: 



Acmaeops septentr. (Im), Pogonochaerus fascic. (L), Cr. saltuarius [h, Im), 

Caenoptera minor (L), Pissodes harcyniae {L, F), Pityophthorus fennic.{lm), 

Callidium coriaceum (L), Phthorophloeus spin. (lm), Pityogenes Saal.{L,V, lm), 

Semanotus undatus (L), Kissophagus pilosiis (Im), Ips proximus (Im), 

* Monochamus 4-inac.{L), Polygraphus subopac. (lm), 1. suturalis (Im), 

Acanthocinus aedilis (L), Cryphalus abietis (Im), Dryocoeies auiogr. {L,lm). 

Von den Käfern, die in den Gängen anderer Insekten 
oder unter der gelösten Einde leben, sind sehr häufig: 

Phloeonoiniis pusill. (Im), Plaeiisa depressa (Im), PL iachyporoides (Im). 

Häufig sind: 

Phloeonomus lappon.{lm), Atheta arcana (Im), Glischroch. 4-piist. (L,lm), 

NudoUus lentus (L, P, Im), Plegaderus vulner. (L, Im), Rhizophagus disp. (L, Im), 

Quedius laevigatus (L, Im), Thanasimus rufip. (L, Im), Hypophloem Un. (L, Im). 
Placusa atrata (Im), Th. formicaritis (L, Im), 

Selten — sehr selten sind: 

Atheta aequata (Im), Euplectus Karsteni (Im), Orthoperus pimctul. (Im), 

Phloeopora testacea (Im), Bibloporus bicolor (Im), Cylisiosoma /mear.(L,Im), 

Phl. nitidiventris (Im), Agathidium nigrip. (Im), Epuraea rufomary. (Im), 



88 U. Saalas. 



Epuraea boreella (Im), Corticaria abietum (Im), Pytho depr. (g. kleine L^) 

E. angustula (Im), C. linearis (Im), P. kolivensis (g. kleine L*) 

E. thoracica (L, Im), C. lateritia (Im), P. n/r/er (ganz kleine L^) 

Epuraea sp. (L), C. longicollis (Im), Rhinoshnus rufieoll. (Im) 

Rhizophagu9 hipust. (Im), Sericus brunneus (Im), Xylita livida (g. kleine L^) 

Laemophloeus ab.{h, lm), Sarminius undulat. (ganz Myceiochara obscura (im) 

Atomaria abietina (Im), kleine L), Pmis thoracicus (L, P). 



E. An noch frischen Stiimpfen. 

Die Anzahl der zu dieser Gruppe gehörenden Käferarten 
ist nicht viel geringer als die der vorigen Gruppe. Von den 
Arten, welche Gänge bohren, sind sehr häufig: 

RJiagium inquis. {L,F, lm), Hylastes palliatus (Im),j * Dryocoetes aut. (L, Im). 
Telropium sp. (L, P)^, Ips typographus (Im), 

Häiifig sind: 

Hijlastes glahratus (Im), Cr. hispidulus (Im), Ips laricis (L, P, Im). 

Cryturgus pusilhis (Im), 

Selten — sehr selten sind: 

Melanophila acumin. (L), Monochamus sp. (L), Hylastes ater (Ira), 

Anthaxia 4-punctata (L). Acanthocinus aedilis (L), Ips duplicakis (Im), 
Asemum striatum (L), Pissodes harcyniae(L,F,), Dryocoetes hectogr. (Im). 

Von den in den Gängen anderer Insekten oder unter 
der gelösten Einde lebenden Arten sind sehr häufig: 

Glischroch. d-pust. (L. Im), Rhizophagus disp. (L, Im). 

Häufig sind: 

Phloeonomiis lappon. (Im), Plaeusa depressa (Im), Thanasimus sp. (L), 

Phl. pusillns (Im), Pl. tachyporoides (Im), Epuraea pusilla (Im), 

Nudot)iuslentus{lj,'P, lm), Pl. atrata (Im), Epuraea sp. (L). 

Quedius laevig. (L, P, Im), Plegaderus vulner. (h, Im). 



1 Wir(l als ganz kleine Larve in den Gängen von andercn Insekten 
gefunden. Als etwas älter frisst die Larve Kambium. 

2 Die Imagines von beiden Tetropium-Avt&n, T. castaneum und T. fuscum, 
wurden auch an frischen Stiimpfen beobacbtet. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



89 



Selten — sehr seLten sind: 



Phloeonomus monilic. (Im), 
Ho}iialota plana (Im), 
Atheta arcana (Im), 
Phloeopora testacea (Im), 
Euplectus Karsteni (Im), 
Biplojmriis hicolor (Im), 
Slenichus exilis (Im), 
Cylistosoma linear. (P, Im), 
C. angustatu7n (Im), 
Paromalus '(lavicorn. (Im), 
Plegaderus saucius (Im), 



/ 
Cantharini sp. (L), 
Malthinini sp. (L), 
Dolicosoma lineare (L), 
Epuraea angusiula (Im), 
-^- pygmaea (Im), 
Pityophagus ferr. (L, Im), 
Rhizophagics ferrugin. (L), 
J^/i. nilidulus (Im), 
Atomaria prolixa (Im), 
Corticaria longicollis (Im), 



C. crenicollis (Im), 
Megatoma undaia (L), 
Corymhites sp. (L), 
Melanotus rufipes (L), 
Athous subfiiscus (L), 
Dentieollis linearis (L), 
Pyrochroa pectinicorn. (L), 
Mycetocliara obscura (L), 
Anthrihus variegatus (Im), 
Strophosonms capit. (Im). 



F. An unbedeutend morschen, stehenden Bäumen. 

Sellon bei den ersten Anzeichen einer Fäulniss des Baumes, 
wenn die Oberfläche des Holzes etwas erweicht erscheint, löst 
sich die Rinde vollständig- ab. Ihre Unterlag-e ist dann meist 
schon total zerfressen, voll von Spuren alter Insektengäng-e und 
alten, schwärzlichen Genag-sels. Es ist daher selbstverständlich, 
dass sicb unter solchen Umständen hier nicht nennensvvert solche 
Insekten aufhalten, welche ihre Gäng-e in die Kambiiimschichten 
fressen, sondern hauptsächlich solche, welche verschiedene Pilze 
(Pilzmycel, Schimmelpilze u. A.) mög"licherweise auch alte Exkre- 
mente, andere Insekten u. dergl. fressen. Die einzig-en Kambium- 
fressenden Arten, die man noch an derartigen verfaulten, 
stehenden Stämmen unter der Rinde finden kann, sind die 
häufigen: 

Pytho depressus (L,P, Im), Rhagium inquisit. (L, Im). 

Es folgen nun die anderen unter gelöster Rinde ge- 
fundenen Arten. 

Häufig ist, meiner Ansicht nach, nur: 

Eremotes ater (Im). 



90 



U. Saalas. 



Selten 



sehr selten sind: 



Agonum Mannerh. (Im), 
Quedius xanthopus (Im), 
Hypocypttis seminul. (Im). 
Leptusa angusta (Im), 
L. haemorrhoidalis (Im), 
Atheta arcana (Im), 
A. myrmecobia (Im), 
Euplectus Karsteni (Im), 
Pteryx suturalis (Im), 



Malihinini sp. (L), 
Dendrophagus cr. (L, Im), 
Corticaria crenicollis (Im), 
CiS aZni (Im), 
C. punctulatus (L, Im), 
Adelocera fasciata (L), 
Melanotus rufipes (L), 
Elater erythrogonus (Im), 



Harminius undulatus (L), 

* Anaspis frontalis (L), 
Teiratoma ancora (Im), 
Orchesia fasciata (L), 

* Abdera trigtitt.{L,F ,In\), 
Zilora ferruginea (L, P), 
Strophosomus capit. (Im), 
Eremotes elongatus (Im). 



G. An unbedeutend morschen, liegenden Bäutnen. 

Auch an diesen sind, aus demselben Grunde, wie an den 
vorigen, nur sehr wenig Kambium-fressende Käfer zu finden. 
Von diesen sind häufig: 

* Pytho depress.{h,'P,\n\), Crypturgiis hispidul. (lm), Cr. cmereus (Im). 
Rhagium inquisitor (L), 

Selten, zum Teil nur ganz zufällig- sind: 

* Pythokolwens.{hS,lvL\), Rhagium mordax (L), Pilyophthorus fenn. (Im), 

* P. niger (L, P, Im), Leptura sp. (P), Ips suturalis (Im). 

Dafilr ist jedocli die Anzahl der unter der gelösten 
Rinde, vorzugsweise in alten Gängen, Pilzmycel u. dergl. lebenden 
Arten, um so grösser. Sehr häufig ist: 

* Leptusa angusta (Im). 

Häufig — nicht selten sind: 

JSlotiophilus big. (L, P, Im), * Euplectus Karsteni (lm), Cerylon histeroides (Im), 

* Olisth. substr. (L, F, lm), Ostoma ferrugineum (lm), Melanotus rufipes (L), 
Baptolinus pilic. (L. Im), Rhizophagus dis2Jar (lm), Harminius und.{L,F, lm), 

* Atheta arcana (lm), * Cis punctulat. (LjP, lm), Eremotes ater (Im), 



Selten 



sehr selten sind: 



Tachyta nana (Im), Agonum Mannerh. (Im), Cnryphiuvi angustic. (Im), 

Calathus micropterus (lm), OUsthaerus tnegac. (L, lm), Philonthus splendid. (lm). 



Die Fichtenkäfer Finnlaiids. 



91 



Quedius xanthopus (lm), 
Q. laevigatus (Im), 
Conosoma pubescens (Im), 
Leptusa haemorrh. (Im), 
Dadobia immersa (Im), 
Stichoglossa prolixa (Im), 
Neuraphes coronatus (Im), 
Stenichus collaris (Iiu). 
St. exilis (Im), 
Agathidium nigr. (L. Im), 
A. badiiim (L, Im), 
A. rotnndatum (Im), 
A. arcticum (Im), 
Absidia pilosa (Im), 



Cantharini sp. (L), 
Malihmini sp. (L), 
Ostoma grossutn (Im), 
Epuraea oblonga (Im), 
* Dendrophagus cr. (L, Im), 
Aiomaria alpina (Im), 
^. prolixa (Im), 
Enicmus minutus (Im), 
Mi/cetophag. fulv. (L, Im), 
Cis compiiis (lui), 
C bidentatus (Im), 
Cerylon ferrugineum (Im), 
Adelocera fasciata (L, Im), 



Elater cnjlhrogonus (L), 
iJ. tristis (Im), 
Denticollis linearis (L, P), 
Mordella maculosa (Im), 
Anaspis frontalis (L), 
Xylita livida (g. kleine L), 
Tetratoma ancora (Im), 
* Orchesia fasciata (L, Im), 
Ahdera triguttaia (L, Im), 
Zilora f erriigin. {L,F, Im), 
Z. elongata (L, P, Im), 
Arrhenoplita haem. (L), 
Eremotes elongatus (Im). 



H. An unbedeutend morschen Stiimpfen. 

An diesen habe ich unter der Einde nur folgende drei 
Kambium-fressende Käferarten beobachtet: 
Häufig: 

Rhagium inquisitor (L,P), 

und seltener: 

Pytho depressus (L), Rhagium mordax (L). 

Es folg"en nun solche unter der Rinde lebende Arten, welche 
keinerlei Spuren im Kambium Mnterlassen. Von diesen sind 
häufig' — nicht selten: 

BaptoUnuspilic.{h,V,lai), Ostoma ferrugineum (lm), * Melanotusrufip. {L, Jm), 
Conosoma pubescens (Im), Cerylon Msteroides (Im), Eremotes ater (Im). 
* Pteryx suturalis (Im), * Adelocera fasciata (Im), 



Selten 



sehr selten sind: 



Notiophihis big uttat. (Im), Eudectus Giraudi (Im), Leptusa angusta (Im), 

Pterostichus oblong. (Im), Philonthus splendid. (Im), . Atheta myrmecobia (Im), 

OUsthaerus megac. {L,lm), Quedius xanthoptcs (Im), 4. pilicornis (Im), 

O. substriatus (L), Mycetoporus Inaris (Ira), Stichoglossa prolixa (Im), 



92 



U. Saaläs. 



Euplectus Karsteni (Im), 
BiUoporus bieolor (Im), 
Neuraphes coronatus (Im), 
btenichus collaris (Im), 
SI. exilis (Ira), 
Anisotoma glabra (Ira), 
Agathidium rotund. (Im), 
Cantharini sp. (L), 
Ostoma grossum (Im), 
Dendrophagus crenat. (L), 



Ccyrticaria linearis (Im), 
Melavophthalma sini. (Im), 
C/s elongahdus (Tm), 
C comptus (Im), 
C. o^n^ (Im), 
C hidentatus (L, Im), 
C. punctulatus (L, Ira), 
Ennearthron laric. (Im), 
Cerylon ferrugineum (Im), 
Megatoma pubesc. (L, Im), 



* Adelocera ronsp. (L, Im), 
Dolopius marginatns (Im), 
EJater tristis (L), 
Harminius undulatus (L), 
DentieoUis linearis (L), 
Anohium pertinax (Im), 
Anaspis frontalis (L), 
Abdera triguttata (Im), 
Sienotrachelus aen. (Im)*, 
Eremotes elongatvs (Ira), 



I. An sehr morschen, liegenden Bäumen. 

Ehe wir nun zii stark verfaulten Bäumen iibergehen, soll 
erst darauf aufinerksaui gemacht werclen, dass in diesem Zusammen- 
hang- nattlrlich nicht von stehenden Bäumen die Rede sein kann. 
So bald nämlich die Fäulniss bis zu einem gewissen Grade fort- 
geschritten ist, wird der Baum in der Regel vom Sturme um- 
gerissen. Sollte wider Erwarten, aus diesem oder jenem Grunde, 
z. B. durch die Stiitze, die andere Bäume ihm bieten, der Baum 
aufrecbt stehen bleihen, so löst sich jedenfalls die Rinde voll- 
ständig von ihm ab und fällt zu Boden, so dass sich keine unter 
der Rinde lebenden Käfer an ihm niederlassen können. Dagegen 
kann die Rinde eines am Erdboden liegenden sehr morschen 
Baumes sich sehr gut an diesem erhalten, raeistens allerdings 
sehr lose daran sitzend. Es kommt nmnchmal vor, dass bei sehr 
fortgeschrittener Fäulniss, auf der Oberfläche der Rinde schon 
eine dichte Moosdecke wächst. 

Die einzige Kambium-fr essen de Käferart, die ich manch- 
mal aiich an solchen Bäumen antraf, ist: 



Rhagium inquisitor (L). 



Von anderen Arten sind häufig 



nicht selten: 



^ Von dieser Art kann ich nicht genau sagen, ob nicht die Larve 
möglicherweise unter der Rinde Gänge bolirt. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



93 



Notiophilus big. {L,P,lm), Leptnsa angusta (Im), Cis punctulaius (Im), 

Olisthaer. substr.(L,F,lm), Ostonia ferrugineum (Im), Cerylon histeroides{lm), 

BaptoUnus pilic, (L, Im), Rhizophagus dispar (Im), Eremotes ater (Im). 
Conosoma pnhesc. (L, Im), 

Selten — sehr selten ang-etroffen wiirden: 

Fterostichns oblong. (Im), Euplectus Karsteni (Im), Atomaria alpina (Im), 

Calathus micropterus {lm), Sienichus collaris (Im), Cis comptns (Im), 

Agonum MannerhAL, lm), Agathidium seminul. (Im), Harminitis undidaius (L), 

Philonthus splendid. (Im), A. rotundatum (Im), Elateridae sp. (L), 

Qicedius xanthopus (Iin), Dictyopterus aurora{lm), Abdera triguttata (Im), 

Atheta arcana (Im), Lampyris noctihica (L), Mycetochara obscnra (Im). 
Stichoglossa prolixa (Im), 



J. An sehr morschen Stiimpfen. 

Die einzige Kambium-fr essen de Art, die icli einmal unter 
der Rinde solcher Stiimpfe beobachtete, ist: 

Rhagium mordax (P). 

Von anderen Arten sind häufig — nicht selten: 

BaptoUnus pilicornis (Im), Pleryx suturalis (Im), Melanotus rufipes (L), 

Qiiediiis xanthopus (Im), Ostoina ferrugineum (Im), Eremotes ater (Im). 
* Conosoma pubescens {Im), Cerylon histeroides (Im), 



Selten 



sehr selten sind: 



Notiophilus biguttat. (Im), Cantharini sp. (L), 

Anthophagus omalin. (Im), Calitys scabra (Im), 

BaptoUnus affinis {L, lm), Osloma grossum (Im), 

Philonthus splendid. (lm), Adelocera fasciata (L,lm), Mycetochara obscura (lm), 

Agathidium seminul. (Im), 



A. conspersa (Im), 
Selatosomus impress. (Im), 
Elater tristis (Im), 



K. Unter Fichtenrinde, ohne nähere Angaben iiber den 

Zustand des Baumes. 

Zum Schlusse will ich hier nun noch die Käfer aufzählen, 
welche entweder bei uns zu Lande, oder im Auslande „ unter 



94 



U. Saalas. 



Fichtenrinde" gefunden wurdeii, tiber welclie mir jedoch sowohl 
eigene Notizen als auch andereweitige nähere Angaben, in betreff 
der Art und Stellung des von ihnen bewolinten Baumes fehlen. 
Einbeimischen Beobacbtungen nach gebören bierher: 

Xylodromus concinn. (Im), Platycis minuta (Im), Rhopalodontus perf.{I.,F), 

Tyrus mucronatus (Im), Lygistopterus sang. (Im), Piiyogenes 4-dens (Im). 

Ausländiscben Beobacbtungen nacb gebören bierher: 



Dasytes coeruleus, 
Epuraea nana, 
Rhizophagus parvulus, 
Cucujus cinnaberintis, 
C. haematodes, 
Corticaria dila tipennis, 



Cerylon impressum, 
Ernobius mollis, 
Abdera affinis, 
Trogosoma depsarium, 
Callidium violaceum, 
Magdalis phlegmatica, 



M. duplicata, 
Myelophihis minor, 
Piiyogenes bidentatus, 
Ips sexdendatus, 
I. acuminatus. 



6. Am Stamme oder Ästen, im Innern des Holzkörpers. 

Die im Innern des Holzkörpers angetroffenen Käfer, gebören 
zum Teil denselben Arten an, die unter der Einde leben, zum 
Teil aber aucb anderen. Ein grosser Teil von ihnen bohrt sich 
Gänge, andere wiederum leben in diesen Gängen. An sehr 
morschen Bäumen können aucb einige Arten vorkomnien, die 
weder das eine nocb das andere tun, sondern die in den Eitzen 
des Holzkörpers leben. 



A. An lebenden Bäumen. 

' Diese Gruppe hat keine typischen Vertreter aufzuweisen. 
Die hier angetroffenen, sämtlich Gänge bobrenden Käfer, mtissen 
als nur ganz zufällige betrachtet werden. Es sind: 

ÄnobiumTliovis.i^,'? ,lm), Callidium coriaceum (L), Eremotes ater (Im). 
Tetropium sp. (L), 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 95 

B. An halbabgestorbenen Bäumen. 

Das oben Gesagte gilt auch fiir die an halbabgestorbenen 
Bäumen gefundenen Arten; es sind: 

Anobim7iThomsoni{L,lm), Tetropium sp. (L), Xyloterus lineatiis (Iin). 



C. An abgestorbenen, noch frischen, stehenden Bäumen. 

Diese Käfer sind schon in viel grusserer Anzahl vorhanden, 
und gibt es unter ihnen einige recht typische Arten. 
Von den Gänge bohrenden sind selir häufig: 

Tetropium sp. (L. P), Xyloteriislineat.{h,V,lm). 

Häufig — nicht selten sind: 

* Anthaxia 4-p. (L, P, Im), * Anohium Th. (L, P, Im), Tetropium east. (L, P, Im). 

Selten sind: 

* Melanophila ac. (L, P), Caenoptera min. {l^jV , lm), ' Semanotusund.{l^,Y, lm), 
Phaenops cyanea (L), Asemum striatum (L), Monochamus sp. (L), 
Serropalp^is harbatus (Im), * Callidium oor. (L, P, Im), Pogonochaerus fascic. (L). 

Die Arten, die in den Gängen anderer Käfer leben, 
sind alle entweder selten, oder wenn sie im Innern des Holz- 
körpers vorkommen, ganz zufällig. Es sind dies: 

Phloeonomus pusill. (lm), Thanasimus sp. (L), Rhizophagus ferrugin.(L), 

Plactisa tachyporoid. (lm), Epuraea angustula(L,lm), Rh. dispar (lm), 
Cyphea curtula (Im), * E. laeviuscula (L. Im), Bius thoracicus (L). 

D. An noch frischen, liegenden Bäumen. 

Von den Gänge bohrenden Arten sind sehr häufig: 
Monochamus sut.(L,F, lm), Xyloterus lineat.{L.V , lm). 

Häufig ist: 
Tetropium sp. (L). 



96 U. Saalas. 



Selten sind: 

* Bnprestis sp. (L). Caenoptera minor (L), * Monocham.4-mac.{h,Im), 

Anthaxia 4-punctata (L), Semanotus undatus (L), Pogonochaerus fascic. (L). 

In den Gängen von anderen Käfern wurden nur die 
seltenen: 

Eparaea angustula (Im), E. laeviuscula (Im), 

ang-etroffen. 



E. An frischen Stiimpfen. 

Unter den Gänge bohrenden Arten sind sehr häufig: 

Tetropium sp. (L, P, Iiii)S Xylolerus lineatus (Im). 

Selten sind: 

MelanopMla acum.iL^lin), Sernanottis tmdat. (L, Im), Monochamus sp. (L). 
* Hylecoetus fl. (L, P, Im), 

In den Gängen von anderen Käfern wurden selten 
gefunden: 

Bapiolinus pilicornis (L), Epuraea angustula (Im), Melanotus rufipes (L). 

F. An unbedeutend morschen, stehenden Bäumen. 

Unter den Gänge bohrenden Arten ist häufig: 
Eremotes ater (P, Im). 

Selten wurden gefunden: 

Xylita buprestoides (L), X livida (L, P, Im), Eremotes elongatus (Im). 

In den Gängen von anderen Käfern wurde selten nur 
folgende Art gefunden: 

Anaspis frontalis (L). 



1 Alle Entwicklungsstadien von Tetropium fuscum wurden mit Sicberheit 
konstatiert. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 97 

G. An unbedeutend morschen, liegenden Bäumen. 

Alle bierlier gehörenden Arten sind iiiehr oder weniger 
selten. Von ihnen sind Gänge bohrende: 

Mordella macuhsa (L), Zilora elongata {L,P, lm), Crioceplmlus rusticus (L). 

Xylita livida (L, P, Ira), 

In den Gängen von anderen Käfern lebt: 

Acruliu inflata (Im). 

H. An unbedeutend morschen Stiimpfen. 

Alle an solchen getundene Arten sind Gänge bolirend 
Von ihnen sind liäufig: 

Xylita buprest. (L, P, Im), Ereinotes ater (L, lm). 

Die anderen sind mehr oder \veniger selten, nämlich: 

Anohium pertinax (Im), L. duhia (L), Asemum striatum (L, P). 

Leptura sanguinol. (L,'P), Criocephaliis rusticua (L), Eremotes elongatus (Im). 

I. An sehr morschen, stehenden Bäumen. 

Solclie Bäuiiie kommen sclion an sicli nur sehr selten vor. 
Häufig an ihnen ist: 
Eremotes ater (P, Im). 

Die anderen sind seltener; nämlich: 

Xylita buprest. (L, P, Im), Zilora elongata (L), Eremotes elongatus (Im). 

X. livida (L, P), Leptura sp. (L), 

Alle diese sind Gänge bohrend. 

J. An sehr morschen, liegenden Bäumen. 

Die Arten, die an solchen Bäumen gefunden wurden, sind 
sämtlich mehr oder weniger selten vorkommend. Eigene Gänge 
bohren: 

* Xylita livida (L, P, Im), Z. elongata (L, P, Im), Leptura sp. (L), 
Zilora ferrugin. (L,P, lm), Oxymirus cursor (L), * Ceruchits chrys. (L. Im). 

7 



98 U. Saalas. 



In den Gäng-en anderer Käfer wurden gefunden: 

Stichoglossa prolixa (Im), Ipidia 4-maculata (L), Elater erythrogonus (P), 

Bihloporus bicolor (Im), Adelocera fasciata (L), Harminius undulatus (L). 



K. An sehr morschen Stiimpfen. 
Von den Gänge bohrenden Arten ist sehr häufig: 

Eremotes ater (L, Im). 

Häufig- sind: 
Leptura sp. (L), Eremotes elongatus (Im). 

In Bezug- auf die Leptura-kxtQn habe ich konstatieren 
können, dass jedenfalls L. sanguinolenta (L) und L. dubia (L) 
an solchen Stiimpfen leben, jedoch ist es mir nicht möglich 
anzugeben. wie häufig- sie beide sind. 

Mehr oder weniger selten sind: 

* Calitys scahra (L, P), Mordella maeulosa(L,F), Oxymirus cursor (L), 

* Osioina (/ross. (L, P, Im), Xylila livida (L), Criocephalus rusticus (L). 

* O. ferrugineum (L, Im), 

In den Gäng-en anderer Käfer oder in Holzritzen 
lebende Arten sind alle ziemlich zufällig. Es sind dies: 

NotiopMlus biguttatus (P), Cantharini sp. (L), Melanotu^ rufipes (L, lm), 

BaptoUnus affinis (L, Im), Dolicosoma lineare (L), Elater erythrogonus (Im), 

Quedius xanthopiis (Im), Pteryngium crenat. (Im), E. nigrinus (L), 

Conosoma puhescens (Im), Atomaria alpina (Im), Denticollis linearis (L), 

Agathidium seminul. (Im), Adelocera fasciata (Im), MycetocJiara obscura (L). 
A. rotundafum (Im), 



L. Im Innern des Holzkörpers, ohne nähere Angaben iiber 

den Zustand des Baumes. 

Im Innern des Holzkörpers leben zweifelsohne aucb noch 
die Larven folgender Arten, deren Imagines an der Oberfläclie 
des Baumes beobachtet wurden: 
Leptura rubra, Callidium aeneum, Pogonochaerus ovattis. 



Die Fichteukäfer Finnlands. 99 



Nach Angaben in der ausländischen Literatur wurden 
folgende Arten im Innern des Holzkörpers ang-etroffen : 

Hylecoetus (lennestoides, Prionus coriarius, Hylotrupes bajulus, 

Anohium striatum, Tragosoma depsarium, Magdalis phiegmatica, 

Trypopitys carpini, CaUidium violaceum, M. duplicatu, 
Calopus serraticornis, 

imd \vahrscheinlich auch: 

Buprestis octoguttata, Anohium rufipes. 

Alle diese g-ehören zu den Gäng-e bohrenden Insekten. 



Die meisten der oben verzeichneten Käferarten, die wir als 
an Fichtenstäinmen oder Ästen, teilweise unter der Rinde, teilweise 
im Innern des Holzkörpers lebend, bezeichnet haben, kann man 
im Allgemeinen am ganzen Stamme entlang, unabhängig von den 
verschiedenen Teilen desselben finden. Jedoch gibt es auch, wie 
sellon im Anfang- dieses Kapitels erwähnt wurde, eine ganze Menge 
Käfer, die in dieser Beziehung sehr wälilerisch sind. Es gibt 
solche, die ausscUiesslich oder doch mit besonderer Vorliebe an 
der Basis des Stammes leben, andere wiederum, die wenigstens 
an .grösseren Bäumen die zarte Rinde des Wipfels vorzielien. 
Letztere sind meist solche Arten, welche sich ebenfalls gern an 
Ästen und am ganzen Stamme von kleinen, noch zartrindigen 
Fichten niederlassen. 



An der Basis des Stammes 

von stehenden Bäumen lassen sich mit Vorliebe folgende xlrten 
nieder: 

Agonum Mannerheimi, Melanophila aciiminata, Hylohins ahietis, 

A. 4-punctatum, Hylecoetus flabellicornis, Dendroctonus micans, 

Rhizophagus grandis, Xylita huprestoides, Hylastes palliattis, 

Rh. ferrugineus, Tetropium castaneum, Dryocoetes autographus. 

Rh. dispar, 



100 U. s A AL AS. 



Am Wipfel 

leben. weriigstens wenii es sich um grössere Bäume handelt, 
folgende Arteii: 

Hypophloeus linearis, Cryphalus abietis, Pityogenes chalcograpJms, 

Pogonochaerus fascicidat., Cr. saltuarius, P. Saalasi. 

Hylastes palliatiis, Pityophthorus fennicus, 

Zu dieseu gehören, nach Angaben in der ausländisclien 
Literatur, auch noch folgende Arten: 

'Magdalis phlegmatica, P. quadridens, Ips suturalis. 

Pityogenes hidentahis, 

Hierauf solien die Arten aufgezählt werden, die 

An Ästen ^ 
leben: 

Euplectus Karsteni, Callidimn coriaceum, Hylastes glabratus, 

Thanasimiis sp., Semanotus undatus, Crypiiirgus cinereiis, 

Laemophloeus abietis, * Pogonochaerus fascieuL, * Cryphalus abietis, 

Coriicaria abietum, * Phthorophloeus spinuL, * Cr. saltuariics, 

C. linearis, ' * Kissophagus pilosus, • * Pityophthorus fennicus, 

C. lateritia, * Polygraphus polygraph., P. Saalasi, 

Sphaeriestes ater, * P. punctifrons, Dryocoetes hectographus. 

* Hypophloeiis linearis, * P. subopacus, 

Nacb Angaben in der ausländischen Literatur gehören 
hierher noch: 

Anthaxia 4-punctata. Caenoptera niinor, P. quadridens, 

Ernobius abietinus, Pityogenes bidentaius, Ips suturalis. 



1 Die typischsten Bewohiier von Ästeu sind mit eineni Stern ver- 
sehen. 



Die Fiditcnkäfer Finnlands. 



101 



Riickblick auf die verschiedenen Käfer-Biocönosen, die an ab- 

gestorbenen Fichten unter der Rinde oder im HolzkÖrper der 

Stämme und der Zvveige vorkommen. 

Es ist von grossein Intresse, zu verfolgen, wie die Anzahl 
der Käferarten unter der Kinde oder im Holzkörper in deraselben 
Masse wechselt, wie der Baimi allniählicb der Verniorschung 
anlieim fällt. Im Ganzen sind nach einheimisclien Beobachtungeu 
235 unter der Rinde lebende Arten bekannt, von welclien jedoch 
nur in Bezug- auf 229 g-enauere Angaben ilber Gesundheitszustand 
und Stellung- der von ihnen bewolinten Bäume vorliegen. Nimmt 
man die ausländischen Angaben hinzu, so steigt die Gesamtzahl auf 
252 oder 74.1 °/o der in vorliegender Abhandlung beriicksichtigten 
Käferarten. Im Holzkörper lebend kennt man bisber 66 Arten, 
und von sämtlichen diesen gibt es wenigstens einige Angaben 
iiber Gesundheitszustand und Stellung der von ihnen bewohnten 
Bäume. Rechnet man hierzu die ausländischen Angaben, so 
erhält man 81 Arten oder 23.8 °/o aller Käferarten. Von den 
Käfern, Iiber welche genauere einheimische Notizen vorliegen, 
wurden Arten in folgender Anzahl angetroffen: 





An 
frischen 
Bäiimen 


An unbe- 
deutend 

niorschen 
Bäumen 


An sehr 

niorschen 

Bäumen 


Unter der Rinde . . 
Im Holzkörper .... 


167 
27 


90 
1.3 


42 
35 



Wenn wir nun auch noch stehende Bäume, liegende 
Bäume und Stllnipfe gesondert mit in Betracht ziehen, ausser- 
dem auch, wie viele von diesen Käferarten sich Gänge bohren 
und wie viele in den Gängen von anderen Insekten, unter 
gelöster Rinde oder in Holzritzen leben, so erhalten wir 
folgende Tabelle: 



102 



U. Saalas. 



63 

P 
a 

> 

o 

CT- 



P i- 



CD 

i-t 



a 
•s 

p 

rt- 



2 


Unter der 

Rinde . . 

Im Holz- 








00 


Gäuge bobrend 


et» 


oo' 

& 
CD 

K- 

w 

p 

g 

3 




«D 


CD 

CO 


Andere 




l\2 

CC 


1— ' 


Zusammen 




cc 


cc 
en 


Gänge bobrend 


CD 




to 


CO 


Andere 




1— ' 


CC 


Zusannnen 




C5 


h- ' 
CC 


Gcäng-e bobrend 


UI 

B 




Oi 


CO 


Andere 




«s 


Oi 

to 


Zusammen 




>f^ 


to 


Gänge bobrend 


xn 
S" 

o 
C3 
P- 


Unbedeutend morscber Baum 




H- 


to 

Ci 


Andere 




o\ 


to 

00 


Zusammen 




tt^ 


>— * 

o 


Gänge bobrend 


S' 

Cfq 
13 

dl 




h- ' 


en 

CO 


Andere 




Oi 


C5 

CO 


Zusammen 




00 


CO 


Gänge bobrend 


UI 

tri- 

g 

-O 

1-^ 




1 § 


Andere 




00 


en 
cc 


Zusammen 




05 1 


Gänge bobrend 


Ui 

'S 

cr 
o 
in 


UI 

CD 

cr 
•-s 

5 
o 

S- 

CD 

td 
p 

g 

1— • 




1 1 


Andere 




a; 1 


Zusammen 




Cl 


)— 1 


Gänge bobreud 


e: 

a> 




Oi 


to 


Andere 




h— 

to 


cc 

o 


Zusammen 




o 


>-» 


Gänge bobrend 


zn 

S 

3 

i-h, 




H- ' 

Cl 


to 


Andere 




to 

Ci 


to 

to 


Zusammen 




t-' 
en 


1—' 

o 


Gänge bobrend 


~ c. 

i S 

s r/3 


Bescbaffen- 
beit des 




1 H- 

1 cc 


Andere 




1—' 

t7< 


to 

CO 


Zusammen 





Die Fichtenkäfer Fiiinlaiids. 



103 



Wie viele g-emeinsaiiie Arten an stelienden Bäumen, 

liegenden Bäumen und Stiimpfen verschiedenen Gesundheits- 

zustandes ang-etroffen wurden, erhellt wiederum aus folgender 
Tabelle: 





Frischer Baum 


Unbedcutend 
morscher Baum 


Sehr morscher 








isaum 




•a 


•a 


•a 4) 


■a 


T3 


•a 


a> 


•a 


•o 


•a 


OJ 




G 


c 


C hr'^ 


c 


c 


c 






a 


c 


K'i^'^ 




3 V 


3 01 


3 0. 1 Sf S- 


3 (b 


3 <u 


3 K 


M D. 


3 <u 


3 <u 


3 CU 




Genieinsame 


^■3 
•o oj 


0) o. 

73 E 


0,^1=1 


•a S 


"2 E 


"H E 


.3i E 

" :3 


•a (u 


<u a, 

•a p 


<U O. 

•a c 


~ E 

=3 


Arten filr: 


c ta 

o» O) 


fe2 


^2 ^'^ 




fcs 


^2 


^•CA 


1) d) 


c.E 


|2 ^'^ 




■E s 


x:iy3 


Mt/3 


^T3 


Ä-- 


■?,V2 


?f-o 


ii -O 


■c •- 


■Coi 


W)t/2 -2 -a 




01 






W C 








!/) n 


(U 


4) 


.a e/3 c 




CO 


w 


J 




t/2 


c« 


j 


3 


c/3 


t/5 


J a 


Unter der Rinde 


59 


47 


31 


26 


22 


17 


35 


14 






10 




Im Holzkörper . . 


9 


6 


5 


5 


1 


3 


1 


— 


2 


3 


4 


1 



Wie aus den beiden ersteren Tabellen (S. 101 — 102) hervorgeht, 
ist die Arten an zahl (ebenso wie — im Grossen und Ganzen 
betrachtet — die Individenanzahl) der Käfer unter der Rinde 
von frischen Bäumen bei Weitem grösser als an unbe- 
deutend morschen Bäumen. und an diesen wiederum viel 
grösser, als an stark vermorschten Bäumen. Dies lässt sicli 
auch leicht erklären. So lange es am Baum noch nahrungsreiche 
Kambiumsubstanz gibt, besitzt er die grösste Anziehungskraft fiir 
Käfer. Insbesondere gilt dies fiir diejenigen Insekten, die sich Gänge 
bohren. An frischen Bäumen ist ihre Anzahl daher verbältniss- 
mässig gross. An unbedeutend morschen Bäumen sind die Kambium- 
schichten schon beinah vollkommen zerfressen, daher nur sehr 
wenige Arten ihre Xahrung weiter aus ihnen ziehen können; und 
an stark vermorschten Bäumen ist die Anzahl der Gänge bohrenden 
Insekten kaum der Erwähnung wert. — Unter der Rinde von sowohl 
frischen als auch unbedeutend morschen Bäumen wurden 33 ge- 
meinsame Arten beobachtet, von wenig und stark vermorschten 
Bäumen 33, von frischen und stark vermorschten Bäumen 11 und 
von alien dreien 8. 



104 U. Saalas. 

Wenn wii' uus uun die Ziffern, welche die im Holzkörper 
g-efundenen Arteu bezeichnen, näher ausehen, so erweckt auf 
den ersteu Blick der Umstand unsere Verwunderung, da s s die 
Artenanzalil bei einer allmähligen Fäulniss des Baumes, 
zuerst stark sinkt, so dass an unbedeutend morschen 
Bäumen nur etwa die halbe Anzahl von denjenigen 
an frischen Bäumen zu finden ist, dass sie dann jedoch 
wiederum bedeutend in die Höhe geht, so dass wir an 
stark vermorschten Bäumen sogar eine grössere Anzabl 
als an frischen zu verzeichnen haben. Dieser Umstand 
lässt sicb auch wiederum leicht erklären. Ein grosser Teil der 
im Holzkörper gefundenen Arten sind solcbe, die kiirzere oder 
längere Zeit ihres Larvenzustandes unter der Rinde zubringen, 
indem sie sich von den Kambiumschichten ernähren, späterhin 
jedocb in das Innere des Baumes eindringen, um sich dort zu 
verpuppen. Ein anderer Teil gehört zu ihren Begieitern. Diese 
alle verlassen den Baum schon wieder, noch ehe er beginnt, morsch 
zu werden. Später ziehen neue Arten ein, die eine andere Lebens- 
weise fiihren, die sich von mehr oder weniger faulem Holz 
ernähren. (Wir werden späterhin sehen, wie flir viele von diesen 
der Umstand eine grosse EoUe spielt, dass das Holz von Pilzmycel 
durchwachsen ist). Auch diesen Insekten folgen Begleiter bis in 
ihre Gänge. Andere Arten können ebenfalls in die weichen Holz- 
teile eindringen ohne eigentlich Gänge hinein zu bohren. Hier- 
durch wächst die Artenanzahl an stark vermorschten Bäumen 
bedeutend, und nimmt erst wieder ab, wenn der Baum einer 
vollständigen Fäulniss anheimfällt. 

Im Holzkörper von frischen und nur unbedeutend morschen 
Bäumen wurde nur eine einzige gemeinsame Art konstatiert, 
in unbedeutend und stark vermorschten Bäumen 9, in frischen 
und stark vermorschten Bäumen 1 und in alien dreien keine 
einzige. 

Wenn wir nun mit Hilfe der zweiten Tabelle (S. 102) diese 
Verhältnisse besonders in Bezug auf stehende Bäume, liegende 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 105 

Bäunie imd Stiiiiipfe uutersuchen, so bemerken wir zuerst, dass 
die Auzalil der an frischen Bäumen unter der Rinde 
lebenden Arten an stehenden Fichten bei Weitem grösser ist 
als an liegenden und an Stiimpfen; an letzteren ist sie am 
gering-sten. Durch ihre verhältnissniässige Artenarmut stehen die 
Stiinipfe den lieg-enden Bäumen näher als den stehenden. Fassen 
wir jedoch die Anzahl der Gänge bohrenden Arten im Verhältniss 
zu anderen Arten ins Aug-e, so stehen Stiimpfe und stehende 
Bäume einander näher, denn bei diesen heiden ist die Anzahl 
der Letzteren etwa 2-mal so gross wie die der Gänge bohrenden, 
wohingegen ihre Anzahl an liegenden Bäumen nur um ein Weniges 
die der Gänge bohrenden Käfer itbersteigt. Von den stehenden 
Bäumen und Stiimpfen gemeinsamen Arten sind zahlreiche wichtige, 
an den Stiimpfen charakteristische Arten solche, die mit besonderer 
Vorliebe an der Basis von stehenden Bäumen leben. 

Der Grund dazu, warum der Artenreichtum an stehenden 
Bäumen so viel grösser ist als an liegenden Bäumen und Stiimpfen, 
ist wohl in dem Umstand zu suchen, dass die Feuchtigkeits- 
verhältnisse der heiden letztgenannten im Grossen und Ganzen 
ziemlich die gieichen sind, wohingegen sie an den oberen und 
unteren Teilen eines stehendes Baumes sich verschieden gestalten 
und dadurch den Insekten Wohnplätze von wechselnder Beschaffen- 
heit darbieten. Möglicherweise spielt hierbei auch der Umstand 
eine Rolle, dass der Saft an frischen Bäumen wenigstens 
noch zu Anfang im Kambium zirkuliert, bis der Baum ganz 
und gar verdorrt, und schon in diesem Zeitpunkte, wenn nicht 
vielleicht schon friiher, wird der Baum von einer grossen Menge 
Käfer heimgesucht, die sich fiir längere Zeit an ihm nieder- 
lassen. 

Untersuchen wir nun unbedeutend morsche Bäume, 
so ist das Verhältniss zwischen stehenden Stämmen einerseits 
und liegenden Stämmen sowie Stiimpfen anderseits, das genau 
entgegengesetzte wie bei frischen Bäumen. Die Artenanzahl 
der heiden Letzteren ist bei Weitem griisser als bei Ersteren* 



106 U. Saalas. 



Stehende morsche Bäume sind allem Anschein nach vielen Käfer- 
arten zu trocken. 

Bei stark verniorscliten Bäuinen kommen nur liegende 
Bäume iind Stumpfc in Betracht. Von diesen beiden weisen 
lieg-ende Bäume, ebenso wie bei der vorherg-elienden Gruppe, eine 
etwas gTössere Artenanzahl auf als Stiimpfe. 

AVir woIlen nun die Artenanzahl der im Innern des Holzes 
g-efundenen Käfer näher betrachten. An frischen Bäume n ist 
die Zalil der Bewohner von stehenden Bäumen viel gTösser als 
von liegenden Stämmen oder Stiimpfen. Der Grund dazu ist genau 
derselbe, wie bei den unter der Einde lebenden Käfern, von denen 
weiter ol^en die Rede war. Es sei ubrigens bemerkt, dass die 
Anzabl der Gänge bohrenden Käfer im Innern des Holzes sehr 
viel gTösser ist als die anderer Käfer, wälirend das Verhältniss 
bei den unter der Rinde lebenden Käfern unigekehrt ist. Dies 
ist ja aucli leicht erklärlicb, weil die meisten im Holzkörper 
befindlichen Gänge mit Genagsel g-efiillt, die unter der Rinde 
befindlichen Borkenkäfergänge dagegen zuni Teil genagselfrei 
sind, SO dass die in ihnen lebenden Käfer frei herumlaufen 
können. 

Im Innern von unbedeutend morschen Holzkörpern 
wurden an Stiimpfen etwas mehr Arten konstatiert, als an 
stehenden und liegenden Stämmen. Im Innern von stark ver- 
morschten Holzkörpern wurden an liegenden Stämmen doppelt 
SO viel Arten als an stehenden beobachtet, an Stiimpfen wiederum 
mehr als doppelt so viele als an liegenden Stämmen. Die grösste 
Anzahl im Holze lebender Käferarten weisen also sehr morsche 
Stiimpfe auf. 

Die eben angefiihrten Zahlen machen, wie der Leser ver- 
stehen kann, keineswegs Auspruch darauf, durchaus exakt zu sein. 
Da sie sich jedoch auf ein verhältnissmässig reiches Untersuchungs- 
material stiitzen, so geben sie in den Hauptziigen doch wohl 
einen einigermassen richtigen Begriff von dem wirklichen Tat- 
bestand. 



Die Ficliteiikäfer Finnlands. 107 



7. An VVurzeln. 

An cleii Wurzeln von lebenden Fichten fand ich bei 
uns nur Dendroctonus micans (L, P, Im), der sich an der Basis 
von dicken Wurzeln imter der Rinde ansicdelt und sehr selten 
ist. Dass ich keine weiteren Fnnde zn verzeichnen habe, lässt 
sich Avahrscheinlich auf den Unistand znruckfiihreu, dass es sehr 
schwierig- ist, diese Käfer aufzufinden. Nach Angaben in der 
ansländischen Literatnr g-reifen die Larven von folgenden 
einheimischen Käfern die Wnrzeln von Jnngen Fichten- 
pflanzen an: 

Selatosomiis aeneus, Otiorrhynchus ovatus, Serica brunnea. 

Dolopius marginatus, Brachi/deres incanus, 

Dagegen fand ich zahlreiche Arten an Wurzeln von ab- 
gestorbenen Fichten und Fichtensttimpfen, vorzugsweise 
an deren dickeren Basalteilen. 

Unter diesen ist der typischste Wurzelbe\vohner, wenn 
ich ihn auch nur eiuige ]\Iale beobachten konnte, Hijloliius 
ahietts (L). 

Nach Angaben ausländischer Literatur verhält es sich 
ebenso mit Hylohius pinastri. 

Unter den typischen Wurzelbewohnern lindet nian auch eine 
Menge solcher Arten, die sich ebenfalls an den oberhalb der Erde 
befindlichen Teilen der Stamme, vorzugsweise an der Basis, aut- 
halten. Ich will hier zuerst die Arten anfiihren, die sich Gänge 
bohren. Von den nnter der Rinde lebenden Arten findet m an 
sehr häufig Dnjocoetes autographus (L, P, Im). Seltener 
Hylastes cunicularius (Im). Von den unter der Rinde und im 
Holzkörper lebenden Arten ist Tetropium sp. (L, P) sehr häufig. 
"VVenigstens T. castaneum wurde hier mit Sicherheit gefunden, 
und habe ich sogar deren Imago angetroffen. Eine seltener e 
Art ist Melanophila acuminata (L. lm). Von den im Holzkörper 
vorkommenden Arten ist Xylita huprestoides (L, Im) sehr häufig, 
seltener ist Hylecoetus fiahelUcornis (L, P, Im). 



108 



U. Saalas. 



Als sehr typisch an Wurzeln, unter g-elöster Eiiide. oh n e 
eigene Gänge, ist der seltene Pediacus fuscus (L) gefunden 
worden; einigermassen typisch und häufig an Wurzeln ist oft 
Bhizophagus dispar (Im), niid seltener Ti h. ferrugineus (Im) 
beobachtet. Ich zähle mm noch eine Anzahl Arten auf, die 
vorziigsweise an den iiher dem Erdboden befindlichen Baumteilen 
leben, die man Jedoch manchmal auch, mehr oder weniger 
zufällig. an Wurzeln angetroffen hat. Unter diesen b o hr en sich 
Gänge: 



Rhagiiim inquisilor (L), 
Äsemiim striatum (L), 



Monochamiis sp. (L), 



Crypturgus Mspidul. (Im), 



und in den Gängen von anderen Käfern oder unter ge- 
löster Rinde leben: 

Agonum 4-punctat. (Im), Quediiis laevig. (L,F,lm), Dendrophagus crenat. (L), 

OUsthaerus megaeeph.{lm), Tyrus mucronatus (Im), Corticaria linearis (Im), 

O. substriatus (L), Cantharini sp. (L), C. longicollis (Im), 

Coryphmm angustic. (Im), Epuraea ohlonga (Im), Harminius iindulatus (L). 



8. An Zapfen. 

Die einzige Art, die ich typisch und Gänge bohrend an 
Zapfen habe konstatieren können, ist der ziemlich seltene: 

Ernohius ahietis (L, P, Im). 



Seine kleine Larven fand ich in grosser Menge schon an 
noch am Baume hängenden Zapfen, und alle 3 Entwicklungs- 
zustände an auf der Erde liegenden Zapfen. 

Alle iibrigen, bei uns an Fichtenzapfen gefundene Arten 
hielten sich nur ganz zufällig an ihnen auf, und nicht eine 
einzige von ihnen bohrt ihre Gänge in die Zapfen. Ich fiihre sie 
hier an: 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 109 

Cantharini sp. (I>). Micramhe abietis (Ira), AnthriMis variegatus (lm), 

Malachius bipustulat, (L), MeIanophthalmasim.{lm), Otiorrhynchus ovatus{lm), 

Dolichosoma lineare (L), M. fuscula (Im), Strophosonms capitat.(lm). 
Thanasimus sp. (L), 

Nach Ang-aben der ausländischen Literatiir leben aiich 
nocli folgende einheiinische Arten an Fichtenzapfen: 

Lathridius rugicollis (Ira), E. anguslicollis (L), ? E. mollis (L). 

Ernohius longicornis (L), E. abietinus (L), 

Von diesen bohren die ErnoUus-A.Yier\. sich Gänge, Lathridius 
dag-egen nicht. 



9. An Samen 

wurde bei uns keine einzige Art konstatiert. Nach Angaben der 
ausländischen Literatur frisst Ophonus puhescens zuweilen 
als Imago Samen. 



10. In am Erdboden liegenden Nadelschichten 

findet man als typische Arten bei uns: 

Atheta myrviecohia (Ira), Micramhe abietis (Im). 
(Vergi. hiermit Einleitung S. 3). 



11. An Baumschvvämmen. 

Schon in der Einleitung (S. 3) wurde erwähnt, welche Pilze 
berllcksichtigt wurden, und aus welchem Grunde dies geschah. 
Hier solien nun, den Pilzen nach, die Käferarten aufgezählt werden, 
die an den Fruchtkörpern von verschiedenen Baumschwämmen 
{Folijporacae) oder an myceldurchwachsenem Holz und der Einden- 
innenfläche typisch vorkamen. 



110 U. Saalas. 



A. Bjerkandera borealis Waelenb. 

An dieseni seltenen, zuerst weisseii, spongiös fleischig-en, 
späterhin gelblichen, korkartigen, kissenförmig-en, schaiikantigen 
Baiimschwamm, dessen Poren ungleich imd vielfach gewunden sind, 
hal)e icli niir zwei Käferarten gefunden, und auch diese waren 
nur ziifällig daran, nämlich: 

Atheta arcima (Im), Eniomcs minutiiH (Im). 

B. Hansenia abietina Dicks. 

Die kleinen, diinnen, lederartigen, weissgTäiiliclien Frucht- 
kcirper dieses, bei iins tiber das ganze Gebiet verbreiteten 
Schwammes, bedecken oft recht dicht die Rindenfläche von inelir 
oder weniger morschen Fichten, in der Art eines Spandaches, und 
sein Mycel fiillt die Innenseite der Rinde mit einer weiclien, 
weissen, filzartigen Substanz an, die von liier in das Innere des 
Holzes dringt. Meist findet man diesen Scliwamm an gefallenen 
Bäumen, zmveilen jedoch ebenfalls an stehenden Stämmen nnd 
Stiimpfen. Ausser an Fichtenstämmen, wächst dieser Schwanim 
manchmal, jedoch bedeutend seltener, auch an Kiefern. 

Bei uns sind ganz typische Be\vohner dieses Schwammes: 

Phyllodrepa linearis {lm), Orchesia fasciata (L, Im), Zilora ferrugin.(L.P,lm), 
Oligota apicata (Im), Abclera trigutt.{L,F,lm), Z. elongata (L, P, Im). 

Cis punctulatus (L,P,Im), 

Von diesen ist nur Cis punctulatus häufig, die anderen 
sind seltener. Sie leben teils im Fruchtkörper, teils unter der 
Rinde im dichten Mycel. Die Zz7ora-Arten dringen auch oft ein 
Stiick in das weiche myceldurchwachsene Holz ein, wo sie sich 
Gänge bohren. 

Nur ganz selten, jedoch ohne Zweifel Hansenia abietina 
verzehrend, f and ich folgende Arten: 

Myceloph. fulv. Qu,V,lm), C. hidentatus (L, Im), Arrhenoplit.haemorrh.L). 

Cis comptus (Im), Tetratoma ancora (Im), 



Die Fichtcnkäfer Finnlands. 



111 



Ganz von Hansenia ahietina abhängug scheint auch Xyliia 
livida (L, P, Im) zii sein. dio nian regelmässig im Innern 
von Bäamen antrifft, deren Oberfläche reichlich mit 
dem genannten Schwamme bedeckt ist. Ich liabe wiedei'- 
holt gTOSse Mengen alle ihrer Entwicklimgsstadien an solchen 
Bäumen gefunden, jedocli nie an Bäumen, an denen nicht Hansenia 
wucbs. 

An Bäumen, deren Fläche mit Hansenia a&ie^/;m-Schwämmen 
bedeckt war, habe icb im Ganzen 61 verschiedene Käferarten 
beobachtet. Von diesen will ich nur die bemerkenswertesten 
anfiibren; entweder weil sie sehr oft, sehr reichlich oder ganz 
ausschliesslich an solchen Bäumen gefunden wurden, obschon ich 
deshalb nicht mit Bestimmtheit zu behaupten wage, dass sie von 
dieseni Schwamme abhängig sind. Es sind dies: 



Notiophilus biguttatus, 
OUsthaerus substriatus, 
Acrulia inflata, 
Baptolinus pilicornis, 
Quedius xanthopus, 
Leptusa angusta, 
L. haemorrhoidalis, 
Atheta arcana. 



Dadobia immersa, 
Euplectus Karsteni, 
Stenichus coUar/s, 
Agathidvmn nigripenne, 
Enicmus mimihis, 
Atoinaria alpina, 
A. prolixa, 



Harminius undidatus, 
Pytho niger, 
Rhagium inquisiior, 
Eremotes elongatus, 
E. ater, 

Crypturgus hispididus, 
Cr. cinereus. 



C. Fomitopsis ungulata Schaeff. 

[= Fomes pinicola (Sw.) Fe.] 

Dieser, im ausgewachsenen Zustande grosse, dicke, holzartige, 
anfangs kugelförmige, späterhin mehr oder weniger nieren- oder 
hufförmige Schwamm wächst nach Karsten (Finlands Basidsvanipar 
i urval beskrifna, 1899, S. 128) an Fichten-, Kiefern-, Birken- und 
Erlenstämmen und -stiimpfen, und ist von Stidfinnland bis nach 
Lappland hinauf verbreitet. Mit besonderer Vorliebe wächst er 
an morschen Fichtenstiimpfen. 



112 U. Saalas. 



Die Anzabl der Käfer, die au diesem Schwamme, entweder 
an der imteren Fläche seines Friichtkörpers oder in seinem Innern 
leben, ist sehr bedeutend, uud kann man oft, besonders nnter 
älteren Schwämme, solche linden, deren Inneres total von Käfern 
zerfressen ist. 

An der Unterfläche des Schwaniraes, besonders an 
noch frischen Sch\vämmen, kann man oft sehi- reichlich. ge- 
wöhnlich sogar massenhaft: 

Gyrophaena boleti (Im) 

finden, und seltener, oft einigerumssen zufällig: 

Acrulia inflata (Im), Exniraea variegata (Im), Atomaria alpina (Im), 

Phymatura brevicoll. (Im), Epuraea sp. (L), Corticaria linearis (Im), 

Scaphosoma agaric. (Im), Pteryngium crenat. (Im), C. longicoUis (Im). 

Die im Innern des Schwammes angetroffenen Arten lassen 
sich in zwei HauptgTuppen einteileu, je nachdem sie in den 
Schwamm Gänge bohren, oder in den Gängen von anderen Insekten 
oder Schwammritzen leben. 

Unter den Ersteren ist äusserst häufig: 

Cis J aqti emay-ti {h, F, lm). 

Häiifig — nicbt selten sind: 

Cis bidentatus (L, P, Ira), Entiearthr. lar. (L, P, lm), Dorcatoma dresd. (L, Im). 
C. quadridens (L, Im), 

Selten — sehr selten sind: 

Ostoma grossum (Im), Cis lineatocribratus (Im), '! Rhopalodont. perf. (Im), 

O. ferrugineum (Jm), C. dentatiis (Im), Ennearihron cornut. {ha), 

Im Innern von zerfressenen Sch\vämmen habe ich selten 
folgende Arten gefunden, die keine Gänge bohren: 

Acrulia inflata (Im), Phl. pusillus (Im), Bolitobius pulchellus (lm) 

Phyllodrepa linearis (Im), Baptolinus pilicornis {lm), Orthoperics punciul. (lm). 
Phloeonomus lappon. (Im), 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 113 



Von diesen sind nur die beiden ersten einigerraassen typisch 
fiir ihre Fimdstelle, die iibrig-en wurden daselbst sämtlich nur 
zufällig- ang-etrolfen. 



D. Lenzitina saepiaria Wulf. 

Dieser diinne, tlache, lederartige, nieist halbrunde oder nieren- 
förinig-e Schwamm ist sehr häufig- und iiber unser ganzes Gebiet 
verbreitet. Er wächst an Fichten- und Kiefernstänimen, vorzugs- 
weise an der Oberfläche von abgesägten, morschen Stiimpfen. Er 
ist bei Weiteni kein so beliebter Käferschwamm wie der vorige. 
Die meisten von mir untersuchten Schwänime waren vollkommen 
unangeriihrt. Nur zwei Käferarten sind meines \Vissens bei uns 
an diesem Schwamme beobachtet worden. An seiner Unterfläche 
lebt nur sehr selten, jedoch ziemlich typiscli Oyrophaena 
stridula (Im). Sehr typisch an diesem Schwamme ist die 
ziemlich seltene Mordella maeulosa, deren Imago man ge- 
Avöhnlich an der Basis des Schwammes, deren Larve im Innern 
oder unter dem Schwamme, im Innern des von Mycel durch- 
wachsenen Holzes antreffen kann. an welcher letzterwähnten 
Stelle auch die Puppe zu finden ist. 



E. Trametes pini Beot. 

Von diesem, iiber das Gebiet verbreiteten, sehr harten, kork- 
artigen Kiefernschwamme, wächst bei uns an Fichtenstiimpfen und an 
der Unterseite der Aste eine gewisse Abart, die Karsten ais eine 
selbständige Art. unter dem Namen Tr. ahieUs aufgestellt hat, die 
man jedoch heutzutage, nach der Angabe des Herrn Dr. J. I. Llro, 
als der Art Trametes pini angehörend betrachtet. Karsten gibt 
in seiner Arbeit: ,,Finlands Basidsvampar", 1899, S. 138 folgende 
kurze Beschreibung von ihr: ,,Fruchtkörper dreiseitig, an der Basis 
verbreitert, zuweilen verkehrt, borstig lilzhaarig, mit konzentrischen 

8 



114 U. Saalas. 



Furchen, älter rauh, iineben, beinali g-latt, rostfarben, niit brand- 
gelber, feinhaarig-er Kante, zuletzt grau- oder braunsch\varz, imien 
rostfarben. Poren ungleichförmig, länglich oder gerundet, stumjif, 
ziemlicli gross, gesägt. weissgrau, gepiidert, zuerst brandgelb, 
später zimtfarben." 

An diesem Schwamme wurden zwei Käfer beobaclitet, beide 
selten, jedoch zmveilen in reichlicher Menge, die ibre Gänge 
in den Fruchtkörper bohrten. Es sind dies: 

JEnnearthroncorn.(L,lm), Abdera flexuosa (L, Im). 

Ausser diesen fand ich an dem betreffcenden Schwannne ein 
einziges Mal eine Puppe von Mycetophagus fulvicollis imd Iniagines 
von Epuraea pygmaea^ sowie einmal beim Sieben von Fichtenrinde, 
deren Fläche dicht mit diesem Schwamme bewachsen war, 
Iniagines von Cis hidentatus und Ennearthron laricinum. 



F. An nicht genauer bekannten Fichtenschvvämmen. 

Zuerst fiihre ich hier einige, einlieimischen Angaben 
zufolge an „Fichtenscliwänimen" beobachtete Arten an, welcho 
sich nicht unter den bisher besprochenen Arten befanden. Es sind: 

Calitys scabra, Hallotnenus hinotatus, Orchesia minor. 

Cis elongatulus, 

Zu diesen gehören nach Angaben der ausländischen 
Literatur: 

Cis quadridentulus, Conalia Baudit. 

Im Zusammenhang hiermit verdient Erwähnung, dass Orchesia 
micans nach einheimischen-, Abdera affinis nach ausländischen 
Angaben an verschiedenen Baumschwämmen vorkam, obgleich 
nicht speziell erwähnt wurde, ob es gerade Fichtenschwämme 
waren. (An der Fichte sind sie im Allgemeinen nur als unter 
der Rinde lebend bekannt.) 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 115 



12. In Bau- und VVerkholz. 

Eine grosse Anzahl Käfer kommen auch in Balken, in Haus- 
xvänden, Zäimen, Pfosten, Hausgeräten u. a. Werkholz vor. Ein 
'l'eil von ihnen war vielleicht schon im Holz angesiedelt, ehe es 
aus dem Walde kani, andere sind später hineing-ekommen. Nur 
ganz wenige Käfer suchen abgeschältes Holz anf, wenn jedocli z. B. 
an den Kauten eines ])ehauenen Balkens auch nur ein wenig 
Rinde sitzen gebliebeu ist, so lassen sich Käfer gern darunter 
uieder und dringen von hier in die tiefer belegenen Teile ein. 

Von Käfern, die vorzugsweise Holzgeräte zu ihren AVolin- 
[)lätzen wählen. ist mir nur eine eizige Art. Anohium striatum, 
bekannt. Es gibt meines Wissens keine Angaben dariiber, dass 
dieser Käfer bei uns an speziell von Fichtenholz verfertigtem Geräto 
gefunden wurde. Nach ausländischen Berichten jedoch lebt cr 
in allerhand alten Hausgeräten, u. a. auch in solchen, die aus 
Fichtenholz angefertigt sind. 

In Wandbalken von Wohnhäusern, in Fensterbi-ettern 
u. dergl., wo die eben erwähnte A. striatum m zweiter Linic 
gerne lebt, kommen auch einige andere Arten vor, nämlich: 

Anohium pertinax, CallicUum violaceutn, Hylotrupes hajulus. 

Trypopitys carpini, 

Von diesen kommen nur der erste und dritte häufig bei uns 
vor, die anderen nur äusserst selten, und grlinden sich unsere 
Kenntnisse iiber ihr Vorkommen an den genannten Lokalitäten 
auf Literaturangaben, und nicht auf eigene Beobachtungen, so 
oft man auch die Imago von A. pertinax in Wohnhäusern, Fenster- 
brettern u. s. w. und C. violaceum in Neubauten finden kann. 

Dagegen habe ich zahlreiche Käfer in Fichtenbalken 
von Nebengebäuden, wie Getreideriegen und Heuscheunen 
oder an Fichtenholzzäunen angetroffen. Ich \vill hier zuerst 
diejenigen Arten besprechen, die ich an noch mehr oder weniger 
frischem und hartem Holz beobachtet habe. Die typischsten, an 



116 U. Saalas. 



derartigem Holz untcr der Rinde oder tiefer im Holzinnern 
lebenden, Gänge bohrenden Käferarten sind: 

Anthaxia 4-punctata (L), Rhagium inquisitor (L), Pogonochaerus fascic. (L), 
Anobium pertinax (Im), Caemptera minor (l^Am), Magdalis violae. {L,F,ln\). 

Alle diese sind häufig oder nicht selten. Typische Arten 
der in den Gängen anderer Insekten lebenden Käfer sind: 

Malaehius bipustulat. (L), Megntoma tindata (L,lm), Bius thoracicus (L, Im). 

Alle diese sind jedoch verhältnissmässig selten. Ich zäble 
hier nun auch noch die iibrigon, an ähnlicheni Holze lebenden, 
mi n der typischen Arten auf: 

Dromius marginellm (lm), Rhizophagus dispar (lm), Serropalpus barbatus (lm), 

Dr. fenestratus (Im), Rh. bipiistulatns (lm), Rlutginm mordax (L), 

Phyllodrepa ioptera (Im), Enicmus minutus (lm), Callidium aeneuvi (Im), 

Cantharini sp. (L), E. rugosus (Im), Pityogenes chalc.{L,V,lm). 

Thanasimus sp. (L), Ernobius explanat.(L.lm), 

Hierbei wurden selbstverständlich nicht solche Käfer mit ii 
Betracht gezogen, die ich im Walde an behauenen Balken fand. 
denn die diesen charakteristische Käferwelt unterscheidet sich 
im Allgemeinen nur unwesentlich von der an sonstigen liegenden 
Fichtenstämmen lebenden. 

An unbedeutend morschem Zannholz habe ich Larven 
von Adelocera fasciata und Pt/tho depressus gefunden, und an 
unbedeutend morschen Scheunenbalken die Larve von Xijlitn 
livida. 

An stärker vermorschten Zäunen, Pfosten oder Scheunen- 
wänden kann man reichlich und typisch die Eremotes-AYXQ:\\ 
konstatieren, E. ater ist sehr häufig und E. elongatus häufig. 

J. Sahlbeeg fand im Tnnern von st ark verfaulten Balken 
einer Landungsbrlicke Ceniehus chnjsomelinus. 

Zum Schluss will ich noch erwähnen, dass ich an sehr 
morschen Zaunpfählen aus Kiefernholz an dem in der Erdo 
befindlichen verfaulten Teile, zahlreiche Larven sowie Imagines 



Die Ficbtenkäfer Finnlands. 117 



von Calopus serraticornis und Xylita huprcsioides gefunden habe. 
Da Erstere nach ausländiscben, Letztere nach zahlreichen hiesigen 
Beobachtiingen ebenfalls in Ficlitenholz lebt, so ist es selir waLr- 
scheinlich, dass sie bei uns in derselben Weise ebenfalls an Pfählen 
aus Fichtenholz leben könnten. 



Einvvirkung einiger speziellen äusseren Faktoren auf die 
Zusammensetzung der Biocönosen. 

Es bleibt uns hier noch librig, einige Umstände zu besprechen, 
welcbe ebenfalls auf die Zusammensetzung der Käferbiocönosen 
Einfluss liaben können, und welche oben noch niclit mit in Betraclit 
gezogen wurden. 

Einvvirkung der Brandschädigung des Baumes. 

Oft sieht man Fichten, deren Stämme bei einem Waldbrand 
mehr oder weniger angeschwehlt oder verbrannt sind. In unserem 
waldreiclien. diinn bevölkerten Lande, ist es keine Seltenheit, dass 
\vir auf ganze Waldbestände stossen, die vom Waldbrand verheert 
\vorden sind, in denen die Bäume ganz oder teilweise abgestorben 
sind, jedocb manchmal noch jahrelang auf ihren Platze stehen 
bleiben. Solche Wälder sind ein rechtes Paradies fiir Käfer. 
Schon einige Monate nach dem Brand erscheinen Insekten in 
ihnen; nach 1 — 2 Jahren ist der Wald am reichsten an Insekten, 
aber auch noch viel später kann man hier zahlreich Käfer finden. 
Hier siedeln sich von Weitem her die verschiedensten Insekten 
an, denn sie finden hier im tJberfluss zu Wohnplätzen geignete, 
ganz oder halb abgestorbene Bäume. Die meisten Käfer, die 
wir an solchen, vom Feuer angeschwehlten Fichten finden — aus 
Finnland kennt man ihrer bis 80 Arten — gehören also zu solchen 
Arten, die ebenso häufig an nicht brandgeschädigten Bäumen leben, 
jedoch gibt es auch Käfer, die streng an vom Feuer gesch\vehlte. 



118 U. Saalas. 



russig-e Bäunie gebunden sind, und so viel bekannt ist, nie an 
anderen Bäumen leben, desg-leichen auch solche Arten, die sich 
rait besonderer Vorliebe an verbrannten Fichten ansiedeln, wenn 
sie auch mit anderen vorlieb nehmen. Als die typischsten 
unter den an verbrannten Fichten lebenden Käfern, will ich 
folg-ende Arten anfiihren: 

Melanophila acmninata, St. substriatns, Sphaeriestes ater. 

Stephanopachys elongatus, 

Alle (liese triftt nian verhältnissniässig' oft an brandg-e- 
schädig-ten Bäumen, während sie nieines Wissens nie an nicht 
verbrannten beobachtet wurden. Melanophila acuminata findet man 
meist an der Basis von stehenden Bäumen oder Stiimpfen, unter 
der Rinde oder im Tnnern des Bauraes, die Stephanopachijs- 
Arten ebenfalls unter der Rinde von stehenden Stämmen und 
Sphaeriester ater beinah ausschliesslich an g^anz kleinen Bäumen 
oder Ästen, teils unter der Rinde. meist jedoch an deren Oberfläche. 
Beachtung'swert ist, dass die Imag"lnes von alien diesen vier 
x4.rten, die gleiche kohlschwarze Farbe haben, die in bester 
tJbereinstimmung mit der Farbe der von ihnen be\vohnten Stäm- 
men steht. Ausschliesslich an brandgeschädigten Bäumen 
wurden, wenn sie an Fichten vorkommen, bei uns, so weit mir 
dariiber genaue Notizen zur Verfögung stehen, auch noch folgende 
Arten gefunden, in Bezug auf welche ich allerdings nur wenige 
Angaben besitze: 

Agonum 4-puncfatum, Henotieus serratus, Ditoma crenata, 

Fhloeopora angustifoYmis, Lathridius constrictus, Scotodes annulatus, 

Silvanus unidentatus, Litargiis connexus, Pogonochaerns ovatiis. 

Brandgeschädigte Fichten scheinen vorzuziehen: 

Sacium pusillum, Serropalpus barbatus, Ips suturalis. 

Fediacus f useus, 

In Bezug auf die iibrigen, an verbrannten Fichten lebenden 
Käferarten, verweisen wir auf die Tabelle N:o I. 



Die Fichtenkäfer P"'innlands. 119 

Einwirkung des Alters und der Grösse des Baumes. 

Im Laufe der ganzen Zeit, wälirend welcber ich an Fichten 
lebende Käfer sammelte und untersuchte, liabe ich mir stets genaue 
Notizen n. A. (iber die Grösse der Bäume, an denen ich Käfer fand, 
gemacht. Hierbei mass ich regelniässig den Uurchmesser des Stani- 
uies etwa in der Brusthöhe. Nur an den kleinsten Bäumen wurde das 
Mass tiefer unten angelegt, doch wnrde dies in meinen Aufzeich- 
nungen iramer speziell erwähnt. Stiimpfe wurden an der oberen 
Fläche gemessen. Diese Messungen nahm ich deshalb vor, weil ich 
bemerkt hatte — was iibrigens schon friiher bekannt war — dass 
verschiedene Insekten Bäume von verschiedener Grösse bevorzugen. 
In der Tabelle N:o I habe ich bei jeder Art die Dicke der Fund- 
bäunie in fiinf verschiedenen Gruppen vermerkt. Es wäre vielleicht 
ebenfalls von Intresse gewesen, sich Notizen dariilier zu machen, 
wie dick der Stamm gerade an der Fundstelle des Käfers war, 
jedoch musste ich derartige Notizen, als allzu zeitraubend, unter- 
lassen. Infolge von praktischen Schwierigkeiten, habe ich auch nur 
ganz ausnahmsweise das Alter des Fundbaumes bestimmen können. 

Die, die Dicke der Bäume betrelf enden Beobachtungen, erwiesen 
sich iibrigens nicht so belehrend, als man hätte erwarten können. 
Indem ich im Ubrigen auf die Tabellen verweise, will ich hier nur noch 
diejenigen Arten gesondert aufzählen, welche besonders schlanke, 
und diejenigen die besonders dicke Bäume zu bevorzugen scheinen. 

Hauptsächlich an mehr oder weniger schlanken Bäumen 
sind folgende Arten anzutreffen: 

Anthaxia 4-punctata, Pogonochaerus fasciculat., Cr. saltuarius, 

Pytho niger, Magdalis niiida, Pityophthorus fennicus, 

Sphaeriestes ater, M. violacea, Pityogenes chalcographus, 

Hypophloeus linearis, Polygraphus punctifrons, P. Saalasi, 

Caenoptera minor, P. subopacus, Ips duplicatus, 

Semanotus undatus, Cryphalus abietis. I. suturalis. 

Nach Angaben der Literatur gehören hierher auch noch 
folgende Arten: 

Pityogenes hidentatus, P. quadridens. 



120 U. Saalas. 



Wie wir bemerken, sind die meisten der schlanke Bäume 
vorziehenden Arten solche, von denen wir schon friiher (S. 100) 
erwähnt haljen, dass sie sich mit Vorliebe an den Wipfeln und 
Ästen von grösseren Bäumen ansiedeln. 

Die Arten, welche dicke Bäume vorzielien, sind keineswegs 
leicht zu bestimmen. Die Mehrzahl von ihnen greifen vorzugs- 
weise dicke Bäume an, in Ermangelung solcher nelimen sie 
jedoch auch mit etwas schlankeren vorlieb. 

Ein sehr typischer, die allergrössten lebenden, 
stehenden Bäume zu seinem Wohnplatz aussuchender Käfer ist 
Anohium emarginatum. Ebenso typisch fiir die grössten, 
dicM am Boden liegenden Bäume ist Pytho Tcolivensis. Haupt- 
säcMichst an den Ästen von grossen, lebenden Bäumen findet 
man u. A.: 

Melanophthalma gihhosa. Adalia conglomerata, Scymnus abietis, 

Aphidecta obliterata, Ptdlus suturalis, 

Sehr dicke Stiimpfe werden mit Vorliebe aufgesucht 
u. A. von: 

Pteryx suturalis, Caliiys scah)-a, Adelocera conspersa. 

Ostoma grossum, Megatoma pubescens, 

Die Artenanzahl der von mir an verschieden dicken Bäumen 
oder Stiimpfen beobachteten Käfer, gestaltet sich wie folgt: 

Unter 6 cm dicken: 21 Arten ^ 



6—15 „ 


r, 


142 


16—25.9 „ 


» 


183 


26—35.9 „ 


« 


151 


mehr als 35.9 ,. 




139 



Wie hieraus erhellt, ist die Artenanzahl an den kleinsten 
Bäumen bedeutend geringer als an den anderen. Zum Teil beruht 
dies allerdings darauf, dass diese Gruppe engere Grenzen hat 



^ Zählt man hierzu die nach ausländischen Berichten an jungen Ficbteu- 
pflanzen lebenden Arten, so steigt ibre Anzabl auf 31. 



Die Ficliteiikäfer Finnlauds. 121 

als die anderen, doch sind solche kleine Bäume wolil auch sonst 
ärmer an Arten, denn sie bieten den Insekten wenig-er verschieden- 
artige Wohnplätze. Wenn der Baiiui allmählich grösser wird, 
werdeii auch diese wechselnder, und deslialb steigt auch die 
Artenanzahl bald sehr merkbar. Woher komnit nun aber das 
Sinken der Zahl an den allergTössten Bäumen? Ohne Zweifel 
daher, dass in unseren Wäldern nur noch verhältnissmässig wenig: 
wirklich grosse Bäume wachsen. Daher bot sich mir weniger 
Gelegenheit zum Samnieln von Insekten an solchen Bäumen als 
an niittelgrossen. Jedoch könnte auch wohl aus anderen Griinden 
die Artenanzahl an solchen grossen Bäumen geringer sein. Die 
Käfer, die vielleicht friiher besonders an solchen gelebt 
hatten, sind in Ermangelung geniigender geeigneter 
Wohnplätze allmählich ausgestorben, oder haben sich 
an kleineren Bäumen zu leben angepasst. 

Einvvirkung des Standorts des Baumes. 

Das Aussehen und die Beschaffenheit der Fichte ist in hohem 
Grade von ihrem Standort ^ abhängig: von der Art und Feuchtigkeit 
des Bodens. Eine einzelstehende Fichte auf kräftigem 
Boden wächst iippig, treibt zahlreiche Iste, die Zwischenräume 
der Jahresringe werden merkbar grösser und die Holzsubstanz 
dadurch verhältnissmässig locker. 

Beinah dasselbe können wir, weuigstens in Bezug auf Sud- 
und Mittelfinnland, von solchen Fichten sagen, die in mehr oder 
weniger trocknen Wäldern mit kräftigem Boden stehen. 
Auch diese wachsen schnell, wenn sie auch nicht so zahlreiche 
Aste aufweisen, wie einzelne, freistehende Fichten. 

Einen anderen Anblick gewähron die Fichten in Bruch- 
mooren. Hier wachsen sie viel langsamer. Die Zwischenräume 



1 Die verschiedeneii Wald- und Moorentypen Finnlands sind von A. K. 
Cajander in: ,,Ueber Waldtypen', Fennia 1909, 28, und: „ötutUen uber die 
Moore Finnlands", Fennia 1913, 35, eingebend bebandelt worden. 



122 U. Saalas. 



der Jahresringe sind kleiner, die Holzsubtanz ist fester, die Rinde 
meist dicker, die Aste sind lichter imd kiirzer oder wenig'er 
hinaiisrag-end. die untersten meist nach unten hängend. 

In Siidlinnland's Reisermooren wächst die Fichte nur recht 
selten, in Mittel- und Nordfinnland jedoch linden wir zahlreiche 
rait Fichten bestandene Reisermoore. Hier stehen die Fichten 
\veit ab von einander, und liaben ein recht verkiimraertes Aussehen 
Sie wachsen noch viel langsamer als die Fichten eines Bruch- 
nioores. Ein ganz schlanker Stamni von nur Armesdicke kann 
mehrere hundert Jahre alt sein. Seine Jahresringe sind sehr 
dicht und seine Holzsubstanz sehr fest. Die Rinde ist meist 
sehr zäh und lässt sich an abgestorbenen Bäumen oft in langen, 
harten Fliesen ablösen. Die Aste stehen auffallend undicht und 
gewöhnlich ist der Baum mit dichten Flechten bedeckt. 

An den Abhängen der Fjelde von Nordfinnland und 
Lappland treten uns Fichten entgegen, die wiederum ein ganz 
eigenes Gepräge tragen. Auch diese wachsen nur langsam und 
haben eine feste Holzsubstanz. Was jedoch ganz besonders an 
ihnen auffällt, ist ihre breite Kegelform. Die Aste stehen sehr 
dicht, die untersten reichen bis an die Erde hinab. Diese Fichten 
sind im Verhältniss zu ihrer Breite auffallend niedrig und ihr 
Stamm ist an der Basis ungemein dick, nach dem Gipfel zu sehr 
plötzlich schmäler werdend. 

Selbstverständlich gibt es zwischen den eben beschriebenen 
Fichtentypen eine grosse Menge Zwischenformen, ebenso wie es 
deren auch zwischen solchen an verschiedenen Standorten gibt. Die 
Frage von den verschiedenartigen Fichtenrassen und -variationen 
ist hier garnicht beriihrt worden. 

1. An einzelstehenden, auf mehr oder weniger trockneni 
Boden wachsenden Fichten. 

Die typischsten hier in Betracht kommenden Käfer siedeln 
sich an den Ästen lebender Fichten an. Solche sind u. A.: 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



123 



Micrambe abietis, Aphidecta obliterata, 

Melanophthalma similata, Adalia conglomerata, 



Scymnus abietis. 



Recht typisch als Bewohner von einzelstehenden Bäumen ist 
auch der an Zapfen lebende Ernohius abietis, den man im AValde 
liöchstens auf trocknen Wegen und Pfaden findet. Im Ganzen 
besitze ich Notizen iiber 51 an einzelstehenden Bäumen vor- 
kommende Käferarten. Diese verhältnissmässig g'ering"e Anzahl 
beruht darauf, dass ich nur an ziemlich wenig"en abgestorbenen, 
einzelstehenden Fichten Gelegenheit hatte, Insekten zu sammeln. 



2. An Fichten in mehr oder weniger trocknen Wäldern. 

Diese Fichten sind sehr viel reicher an Käferarten als 
irgend welche andere Fichten. Nach den mir znr Yerfiigung 
stehenden Notizen \vurden 204 verschiedene Arten an ihnen 
konstatiert. Welche von diesen tatsächlich tyjiisch an solchen 
Bäumen sind, ist nur schwer zu ehtscheiden. Es solien hier 
jedoch einige der wichtigsten Arten als Beispiele angefiihrt 
werden, die sich, meiner Erfahrung nach, mit Vorliebe, wenn 
nicht gar ausschliesslich, an solchen Bäumen niederlassen. Von 
diesen bohren sich Gänge: 

Hylecoetus flabelUcornis, Crypiurgus puaillus, I. dupHcaius, 

Caenoptera niinor, Pityogenes chalcographus, I. proximus, 

Asemum striatum, Ips typographus, 1. larieis. 
Teiropium castaneum, 



Andere sind: 

Dromius agilis, 
Dr. marginellus, 
Dr. fenestratus, 
Fhloeocharis sub tilissima, 
Phloeonomus lapponicus, 
Phl. picsillus, 
Placusa depressa, 
Pl. tachyporoides, 



Pl. atrata, 
Cylistosoma lineare, 
Paromalus flavicornis, 
Plegaderus sauctus, 
Pl. vulneratiLS, 
Ipidia 4-vuiculata, 
Epuraea pygmaea, 
E. pusilla, 



E. thoracica, 
Glischrochilus 4-pustulat. 
Laemophloeiis abietis, 
L. alternans, 
Ptinus subpilosus, 
Hypophloeus longulus, 
H. fraxini, 
H. linearis. 



124 



U. Saalas. 



3. An Fichten in Bruchmooren. 

Die Artenanzahl der an solchen Fichten beobachteten Käfer ist 
etwas kleiner als die vorige, oder 157. Doch sind viele von diesen 
sehr charakteristisch fiir finstere, dichtbestandene Bruchmoore. Die 
bemerkenswertesten unter den Gänge bohrenden Käfern sind: 



Anobhim emarginatum, 
Pylho kolioensis, 
P. niger, 
Tetropium fuscum, 

und von anderen: 

Agonum Mannerheimi, 
Olisthaerus megacephalus, 
O. substriatus, 



Callidium coriaceum, 
Dendroctonus micans, 
Kissophagus pilosus, 



Polygraphus punctifrons, 
Ihjlastes glabratns, 
Dryocoetes hectographus, 



Baptolinus pilicornis, 
Quediiis xanthopus, 
Neuraphes coronatus, 



Rhizophagus grandis, 
Harminius undulatus, 
Bius thoracicus. 



Von diesen sind jedocb auch Mr Fjeldabhänge charakteristisch: 
Olisthaerus megacephalus, Callidium coriaceum, Kissophagus pilosus 
und Dryocoetes hectographus, ftir Reisermoore noch charakteristischer 
als fiir Bruchmoore: Bius thoracicus und gemeinsani charakte- 
ristisch ftir Reisermoore, Bruchmoore und Fjeldabhänge: Poly- 
graphus punctifrons. 



4. An Fichten in Reisermooren. 

Die Artenanzahl an diesen ist bei Weitem kleiner als an 
den beiden vorigen Standorten der Fichten; und ist dies ja auch 
natiirlich, denn diese Fichten sind von diirftigem Wuchse und 
haben alle ein einförmiges, gleichartiges Aussehen. Ich besitze 
Notizen iiber 58 Arten von ihnen. Die typischsten, in Reiser- 
mooren gefundenen Käfer sind wohl: Bius thoracicus und Callidium 
coriaceum. Ausschliesslich in Reisermooren beobachtete ich auch 
Phaenops cyanea und Magdalis nitida. Bemerkenswerte, an kleinen 
Fichten der Reisermoore lebende Arten sind ebenfalls: Anthaxia 
4-punctata und Semanotus undatus, wenn man sie auch ausserdem 
in Bruchmooren, und sogar in trocknen Wäldern findet. 



Die Fichtonkäfer Finnlands. 125 



5. An Fichten an Fjeldabhäng-en. 

Mit diesen Fichten meine ich nicht solche Bäunie, die an den 
unteren Abhäng-en der Fjelde und in Talgmnden wachsen, sondern 
solche, die höher hinauf an abschtissig-en Abhäng-en, mehr oder 
^venig-er nahe der Nadelholzgrenzreg-ion wachsen. In Lappland 
und Nordfinnland lieg^t diese Grenze natiirlich sehr niedrig. Die 
Fichte wächst im Allg-emeinen etwas höher hinauf an Fjeldabhängen 
als die Kiefer. 

An den Fjelden von Kuusamo wächst die Fichte etwa 
445—475 Meter hoch iiber der Meeresfläche, an dera Fjelden 
Nuorunen jedoch bis 535 Meter. In Pallastunturi in Siidlappland 
steigt die Fichtengrenze, soweit mir Angaben dariiber zur Ver- 
tiigung- stehen, nur bis zu 386 Meter iiber der Meerestläche ^ 
Ich fiihre gerade diese Fjelde an, weil ich nur in diesen Fjeld- 
gegenden Untersuchungen angestellt habe. 

Da Angaben daruber, welche Käferarten noch hoch an den 
Fjeldabhängen vorkommen, von gewissem Intresse sein können, 
\vill ich hier alle Arten, 36 an der Zahl, anftihren, die ich dort 
oben, nahe der Fichtengrenze gefunden habe. Der hier aller- 
häufigste Käfer ist zweifelsohne Folygraphus suhopacus. Sehr 
häufig sind auch Tetropium sp. und Callidium coriaceum. 

Häufig sind: 

Cis Jaquemarti, Kissophagus jpilosus, Xyloierus linearis, 

C. punctulatus, Folygraphus punctifrons, Anthophagus omaUnus, 

Ennearthron laricinum, Hylastes glabratus, Absidia pilosa, 

Ernobius explanatus, Cryphalus saltuarius, Pytho depressus. 

Bhaginm inquisitor, Dryocoetes hedegraphus, 

Weitere von mir gefundene Arten sind: 

Olisthaerns megacephalus, Atheta arcana, Epuraea horeella, 

Phyllodrepa linearis, Thanasimus rufipes, E. angustula, 



1 Väinö Borg (Kivilinna) ,,Beiträge zur Kenntniss der Flora und 
Vegetation der finnischen Fjelde". Acta t?oc. Fauua et Flora Fennica, 1904, 
25, N:o 7, S. 38, 52—53, 56. 



126 ■ U. SAALAis. 



Laemophloeus abietis, Megatoma pubescens, Crypturgus cineretis, 

Corticaria abietum, Abdera flexuosa, Pityogenes chalcographus. 

C. linearis, Zilora ferruginea, Ips typographiis , 

Cis comptus, Pissodes harajniae, Dryocoetes autographus. 
Cerylon histeroides, 

(Auf S. 124 wiirden die den Fjeldabhängen und Bruchinooren 
oder Reisermooren g-emeinsam typischen Arten genannt.) 

Wie aus Obigem liervorgeht, weisen Bruchmoore und Fjeld- 
abhänge zahlreiche g-emeinsame, typische Käfer auf. Es gil)t deren 
viel uiehr als in mehr oder wenig'er trocknen Wäldern und Fjeld- 
abliängen. Und kann dieser Umstand auch keino Verwunderung- 
erregen, denn die beiden erstg-enannten Baunifornien stehen 
einander in Bezug auf langsames Waclistum und dicke Rinde 
näher. Derselbe Umstand niacht sich bis zu einem gewissen 
Grade auch bemerkbar, wenn wir die ganze Anzahl der, einerseits 
Bruchmooren und Fjeldabhängen gemeinsame, anderseits trocknen 
Wäldern und Fjeklabhängen gemeinsame Arten in Betraclit ziehen. In 
beiden Fällen ist die Anzahl gemeinsamer Arten die gleiche und zwar 
33, an den Prozentziffern tritt jedoch der Unterschied hervor. Von 
den in trocknen Wäldern gefundenen Arten wurden nur 
16.3 % an der Fjeldabhängen — von den in Bruchmooren 
gefundenen Arten dagegen 21 % der Käfer konstatiert. 

* * 

Zum Sehluss will ich noch anfiihren, dass an mehr oder 
weniger trocknen Stellen, entweder an einzelstehenden Bäumen 
oder in Wäldern (Gruppe 1 und 2) meinen Notizen zufolge 219 
Käferarten, in Bruchmooren, Reisermooren und an Fjeld- 
abhängen (Gruppe 3, 4 und 5) zusammen 168 Arten beobachtet 
wurden. — Meine Aufzeichnungen betreffen 261 Arten. Von diesen 

wurden : 

nur in der 1, 2 Gruppe 92 Arten gefunden 

;: 11 11 ^> 4, O ,. 43 ,, „ 

gemeinsam der 1 oder 2 und 3, 4 oder 5 Gruppe 126 Arten gefunden 
gemeinsam in alien 5 Gruppen nur 5 Arten gefunden. 



Die Ficbteiikäfer FinnLands. 127 



Tonangebende Käfer. 

Von den an Fichten vorkonunenden Käfer sind nur eine 
gevvisse Anzalil als tonangebende zu bezeichnen, welclie allein 
filr sicb oder mit einigen wenigen anderen zusamnien dem Bauuie 
oder Stumpfe, an denen sie leben, ihr Gepräge verleihen. 
Natiirlich können als solche nur Gänge bohrende Insekten in Frage 
kommen, die in den Baum ihre mehr oder weniger charakteristisclie 
Frassbilder nagen, obschon die Anzalil der in diesen Gängen 
lebenden Käfer oft bei Weitem grösser als die der Wirttiere sein 
kann. Ich will hier die Käfer anfiihren, die ich als tonangebend 
an Fichten angetroffen habe, nebst den benierkenswertesten der 
von mir aafgezeichneten Kombinationen, in welchen mehrere 
Arten zusammen der Fichte ihr Gepräge geben. Es ver- 
steht sich von selbst, dass es ausser den hier folgenden, noch 
eine Menge anderer Kombinationen geben kann. 



A. An stehenden, frischen Bäumen. 

N:o 1. Anthaxia quadripunctata. Kommt zuweilen als ton- 
angebendes Insekt allein an schlanken Stämmen, besonders 
in Bruch- und Reisermooren vor. Oft jedoch in Gesellschaft 
anderer (Vergl. N:is 2, 111, 112). 

N:o 2. Anthaxia quadripunctata und Polygraphus suhopacus. 
Durcheinander. An ziemlich schlanken Stämmen in Bruch- 
mooren. 

N:o 3. Ernobius explanatus. Selten allein tonangebend an 
ziemlich schlanken Bäumen in + trocknen Wäldern oder 
Bruchmooren (Vergl. Nds 4 — 8). 

N:o 4. Ernobius explanatus und Callidium coriaceum. Durch- 
einander an Stämmen, Letzterer dominierend. An schlanken 
und mittelgrossen Stämmen, meist in Bruchmooren. Besonders 
in Mittel- und Nordfinnland recht häufige Kombination. 



128 U. Saalas. 



N:o 5. Ernohius explanatus, Pissodes harcyniae iind Kissophagus 
pilosus. Durcheinander an Stäramen. Zuweilen in trocknen 
Wäldern an ziemlich dicken Bäumen. 

N:o 6. Ernohius explanatus und Pityophthonis fennicus. Durch- 
einander an schlanken Stämmen. Zuweil. in+trocknenWäldern. 

N:o 7. Ernohius explanatus, Pogonochaerus fasciculatus und 
Magdalis violacea. Zuweilen durcheinander an ganz schlanken 
Fichtenstämmen, in Reisermooren. 

N:o 8. Ernohius explanatus und Polygraphus suhopacus. Hier 
und da an mittelgrossen Stämmen in + trocknen Wäldern 
oder an Abhängen von Fjelden. 

N:o 9. Anobium emarginatum. Allein tonang-ebendes Insekt 
an g-rossen lebenden Fichten, in Bruchmooren. Selten, doch 
sehr charakteristisch (Vergl. N:o 10). 

N:o 10. Anohium emarginatutn, Tetropium sp. und Callidium 
coriaceum. Einmal durcheinander an einem Stamme an einer 
im Bruchmoore wachsenden, halbabgestorbenen Fichte. 

N:o 11. Anobium Thomsoni. An Bäumen verschiedener Grösse 
oft einen grossen Tcil des Stammes beherrschend. Öfters 
jedoch verleihen andere Insekten diesen Bäumen ihren Haupt- 
charakter. Sowohl in + trocknen als auch in feuchten Wäldern. 

N:o 12. Serropalpus barbatus. Einmal als tonangebendes 
Insekt an einer einzelnen brandgeschädigten Fichte beobachtet. 

N:o 13. Caenoptera minor. Einmal allein als tonangebendes 
Insekt an einer schlanken Fichte in trocknem Walde beob- 
achtet. Sonst- gewöhnlich in der Minderzahl (Vergl. N:o 111 ). 

N:o 14. Tetropium sj). Oft allein tonangebendes Insekt an 
mittelgrossen Bäumen in + trocknen Wäldern. Meist jedocli 
nur an der Basis (Vergl. N:is 10, 15—19, 58—60, 99 — 101). 

N:o 15. Tetropium sp. (an der Basis), Ips tijpographus (am Unter- 
und Mittelteile des Stammes) und Pityogenes chalcographus 
(am Wipfel und an den Z\veigen). An mittelgrossen odei- 
grossen Bäumen in + trocknen AVäldern, sehr häufige und 
charakteristisch e Kombination. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 129 



N:o 16. Tetropium sp. (an der Basis), Polygraphus suhopacus, 
P. polygraphus und Pissodes harcyniae (weiter oben aui 
Stamme). Zuweileu au mittelgrossen Bäumen, in + trocknen 
Wäldern. 

N:o 17. Tetropium sp. und Callidium coriaceum. Ziemlicli eha- 
rakteristisclie Konibination, an niittelgrosseu und grossen 
Bäumen an den Abhängen von Lappland's Fjelden. 

N:o 18. Tetropium sp. und Kissophagus pilosus. Wie die vorige. 

N:o 19. Tetropium fuscum, Callidium coriaceum und Polygraphus 
suhopacus. Wie die vorige. 

N:o 20. Callidium coriaceum. Ziemlicli oft allein ton- 
angebend an mittelgrossen und grossen dickborkigen 
Bäumen in Bruchmooren und an Fjeldabhängen, besonders 
in den mittleren und nördlichen Gegenden des Gebietes 
(Vergl. N:is 4, 10, 17, 19, 21—24). 

Nro 21. Callidium coriaceum und Rhagium inquisitor. Hier und 
da durclieinander an kleinen oder mittelgrossen Bäumen, 
meist ani Eande von Bruch- und Eeisermooren. 

N:o 22. Callidium coriaceum, Sema^iotus undatus und Kissophagus 
pilosus. Hier und da in Nordfinnland durclieinander an 
ziemlicli schlanken Stämmen. 

N:o 23. Callidium coriaceum, Rhagium inquisitor und Kissophagus 
pilosus. Hier und da durclieinander, besonders an ziemlicb 
schlanken Stämmen in Xordtinnlanas Bruchmooren. 

N:o 24. Callidium coriaceum, Polygraphus polygraphus und 
Kissophagxis pilosus. Zuweileii durcheinander an mittel- 
grossen Stämmen, besonders in den Bruchmooren von Mittel- 
hnnhmd oder am Eande von Eeisermooren. 

N:o 25. Sernanotus undatus. Zmveilen allein tonaugebendes 
Insekt an schlanken Stämmen in den Eeisermooren von 
Nordfinnland. Sehr charakteristisch (Vergl. N:is 22, 26). 

N:o 26. ScuuDiotus undatus und Polygraphus suhopacus. 7a\- 
weilen durcheinander an schlanken Stämmen in Eeisermooren 
von Nordfinnland. 

9 



130 U. Saalas. 



N:o 27. Pogonochaerus fasciculatus imd Magdalis violacea. 

Ziiweileii durcheinander an ganz kleinen Fichten am Rande 
von Reisermooren. 

N:o 28. Pissodes harcyniae. Zuweilen allein tonangebend an 
mittelgrossen Stämmen in trocknen Wäldern und Reiser- 
mooren. Sehr charakteristisch. Kommt jedocli nieist zusam- 
men mit anderen Käfern vor (Vergl. N:is 5, 16, 29, 30). 

N:o 29. Pissodes harcyniae und Polygraphus subopacus. Zmveilen 
durcheinander an mittelgrossen Stämmen in trocknen AVäldern. 

N:o 30. Pissodes harcyjiiae, Polygraphus suhopascus und Hylastes 
palliafus. Zuweilen durcheinander, an mittelgrossen Stämmen, 
in trocknen Wäldern und Bruchmooren. 

N:o 31. Dendroclonus micans. Selten, doch sehr charakte- 
ristisch allein tonangebend, an mittelgrossen oder grossen, 
besonders in Bruchmooren wachsenden lebenden Fichten, 
jedoch nur an der Basis (Vergl. N:o 32). 

N:o 32. Dendroclonus micans (an der Basis) und Ips typographus, 
sowie hier und da auch Polygraphus subopacus (weiter oben 
am Stamme). Einmal an einer mittelgrossen, halbabge- 
storbenen Fichte in Stidlappland gefunden. 

N:o 33. Kissophagus pilosus. Zuweilen allein tonangebend an 
kleinen oder mittelgrossen dickborkigen Fichten, in trocknen 
Wäldern, Bruchmooren oder an Abhängen von Fjelden. Meist 
in Gesellschaft anderer Käfer, und zwar in der Minderzahl. 
Oft auch tonangebend an den Ästen (Vergl. N:is 5, 18, 22 — 24, 
34—35, 68—69, 76). 

N:o 34. Kissophagus pilosus und Polygraphus polygraphus. Zu- 
weilen an mittelgrossen Stämmen am Rande von Reisermooren. 

N:o 35. Kissophagus pilosus und Polygraphus subopacus. Sehr 
charakteristische und häufige Kombination an mittel- 
grossen oder grossen, dickborkigen Fichten in den Wäldern 
von Nordfinnland und Stidlappland, speziell an den Fjeld- 
abhängen. Beide Arten durcheinander, erstere gewöhnlich 
in der Minderzahl. 



Die Ficlitcukäfcr Finiilands. 131 

N:o 36. Polygraphus polygraphus. Oft allein tonangebend, 
an ziemlicli Idein on nnd mittelgTOSsen vStämmen in Sitd- und 
Mittelfinnland, so\\'olil in + trocknen als anch in feuchten 
Wäldern und Reisermooren. Auch an brandgescliädigten Stäni- 
men. Häufig- und sehr charakteristisch (Vergi. X:is 16, 
24, 26, 34, 37-41, 68, 70). 

N:o 37. Pohjyraphus polygraphus (allein tonangebend) und Cry- 
phalus saltuarius (an Ästen). Zuweileu an niittelgTOSsen 
Stämmen in den Reisermooren von Xordfinnland. 

N:o 38. Pohjyraphus pohjyraphus und P. suhopacus. Zuweilen 
durclieinander an mittelgrossen und kleinen Stämmen in + 
trocknen AVäldern Siid- und Mittelfinnlands. 

N:o 39. Pohjyraphus pohjyraphus und PUyoyenes chalcoyraphus. 
Zuweilen durclieinander an. mittelgrossen Stämmen in + 
trocknen Wäldern. 

N:o 40. Polygraphus polyyraphus, P. suhopacus und Ips typo- 
yraphus. (Letzterer nieist dominierend.) Zuweilen an mittel- 
grossen Stämmen in + trocknen AVäldern. 

N:o 41. Pohjyraphus polygraphus (am ganzen Stamni entlang), 
Hylastes palliatus und Drycoetes autographus (meist an der 
Basis). Zuweilen an mittelgrossen Bäumen in + trocknen 
AVäldern. 

N:o 42. Polygraphus subopacus. Selir oft allein tonan- 
gebend. Selir charakteristisch. Meist an kleinen oder 
mittelgrossen Stämmen in + trocknen AVäldern, Bruchmooren, 
Reisermooren und an den Fjeldabhängen (Vergl. N:is 2, 8. 
16, 26, 29, 30, 32, 35, 38, 43—45). 

N:o 43. Polygraphus suhopacus und Ips typoyraphus. Dui'ch- 
einander an Stämmen, einnial Ersterer, ein anderes j\lal Letz- 
terer dominierend. An mittelgrossen oder grossen Stämmen, 
in trocknen + AVäldern und Bruchmooren. 

N:o 44. Polyyraphus suhopacus, Pityphthorus fennicus und Cry- 
phalus saltuarius, Ersterer dominierend. An einer kleinen 
brandgeschädigten Fichte in Lappland gefunden. 



132 U. S A ALAS. 



N:o 45. Polygraphus suhopacus, Ips suturalis uncl Pityogenes 
chalcographns. An einein ziemlich kleinen brandgeschä- 
digten Fichtenstanmie in Mitteltinnland. 

N:o 46. Hylastes palliatus. Seltcn allein tonangebend an 
stelienden, mittelgrossen Bäunien, meist nach der Basis zn, 
in + trocknen Wäldern und Bruchmooren von Stid- und Mittel- 
finnland. Auch an brandgeschädigten Bäuiuen (Vergl. N:is 
41, 60, 80, 83— 8G, 103—106). 

N:o 47. Hylastes palliatus nnd Pityogenes chalcographus. Zn- 
weilen an mittelgrossen Stämmen in + trocknen Wäldern. 

N:o 48. Cryphalas saltuarius. An den Ästen von lebenden 
Ficliten verschiedener Grösse, allein tonangel)end. Sehr 
charakteristiscb an den Fjeldabhängen von Nordfinnland 
und Ijappland. Auch typiscli an Ästen von abgestorbenen 
Ficliten (Vergl. N:is 37, 44, 49, 51, 55, 68, 69, 75, 78, 
87, 88). 

N:o 49. Cryphalus saltuarius und Pityophthonis fennicus. An 
kleinen oder ziemlicli kleinen Bäumen, am Stamme durch- 
einander, Letzterer meist dominierend. Oft sind beide oder 
wenigstens Cryphalus saltuarius auch an den Ästen tonan- 
gebend. Ziemlich seltene, doch sehr charakteristische Kom- 
bination besonders in trocknen, lichten Wäldern. 

N:o 50. Pltyophihorus fennicus. Allein tonangebend an kleinen 
oder ziemlich kleinen Fichtenstämmen, besonders in lichten 
Wäldern. Ziemlich selten, doch sehr charakteristiscb 
(Vergl. N:is 6, 44, 49, 51, 55, 58). 

N:o 51. Pityophthonis fennicus (am Stamme), P. fennicus und 
Cryphalus saltuarius (an den Ästen). Zuweilen an kleinen 
Fichten, in + trocknen Wäldern von Nordfinnland. 

N: o 52. Pityogenes chalcographus. Allein tonangebend an 
ziemlich kleinen, diinnborkisen Fichten, l)esonders in + 
trocknen Wäldern. Sehr hänfig und sehr charakte- 
ristiscb (Vergl. N:is 15, 39, 45, 47, 53, 55, 69, 76, 77, 
85, 86, 88—90, 115). 



Die Ficliteiikjlter Fiiiiiluuds. 133 



N:o 53. Ips typographiis uiid Pityogenes chalcographus. Sehr 
bäufige nnd cliarakteristische Kombinatiou an mit- 
telgTossen und g-rossen Ficlitenstäinmen, vorzLigsweise an ver- 
liältnissniässig dlinnlDorkigen Stänimen, in + trocknen Wäl- 
dern. Meist lebt /. typographus au der Basis, P. chalco- 
graphus am Wipfel und an den Ästen. Manchmal leben sie 
streng getrenut, zuweilen betindet sich in der Mitte eine + 
breite Zone, wo sie durcheinander leben. Zuweilen kann 
mau beide Arten durcheinander am ganzen Stamm entlang 
beobachten. 

N:o 54. Ips typo^raphus. Oft allein tonangebend, an mittel- 
grossen Stämmen, in trocknen Wäldern. Jedoch nicht an- 
nähernd so charakteristisch wie die Kombination 15 und 53 
(Vergi. N:is 15, 32, 40, 43, 53, 55, 70, 77, 82, 84—86, 
90—92, 101, 107). 

N:o 55. Ips typographus (am Stammej, Pityogenes Saalasi, P. 
chalcographus, Pityophthorus fennicus, Cryphalus saltuarius 
Pogonochaerus fasciculatus (an den Ästen, P. Saalasi tonan- 
gebend. Vergl. auch N:o 69). An mittelgrossen Fichten an 
trocknen Stellen in Kuusamo. 

N:o 56. Ips suturalis. Zuweilen tonangebend an brandgeschä- 
digten mittelgrossen oder ziemlich kleinen Stämmen (Vergl. 
N:o 86). 

N:o 57. Xyloterus lineatus. Selten allein tonangebend, und 
auch dann nur wenig in's Auge fallend. Meist zahlreich 
in Gesellschaft verschiedener anderer Käfer (Vergl. N:is 
94, 97). 

B. An liegenden, frischen Bäumen. 

N: O 58. Tetropium sp. Zuweilen an mittelgrossen Bäumen in 
Bruchmooren, allein tonangebend und dann sehr charakte- 
ristisch. Meist jedoch zusammen mit anderen Insekten 
(Vergl. N:is 10, 14—19, 59, 60, 99—101). 



134 L'. S A AL AS. 

N:o 59. Tetropium sp., Monochamus sp. imd Bhagium inquisitor. 
Häufig-, Yorzug-sweise an inittel- oder ziemlich grossen Stäiii- 
men in trocknen Wäldern und Bruchniooren. 

N:o 60. Tetropium sp., Hylastes gldbratus und H. palliatus. Zu- 
weilen an niittelgrossen Stämnien in Bruchniooren. 

N:o 61. Monochamus 4-macalatus. Einmal als selir charak- 
teristisches, tonangebendes Insekt an mehreren ziemlich 
schlanken Stämmen in eineni lichten Walde in Mitteltinnhind 
gefunden (Vergl. X:o 62). 

N:o 62. Monochamus 4:-maculatus und Pityogenes chalcograplius. 
Letzterer nur ganz oben am Wipfel und an den Ästen. Sonst 
wie N:o 61. 

N:0 63. Monochamus sutor. Häufig und sehr charakte- 
ristisches, tonangebendes Insekt, vorzugsweise an mittel- 
grossen, jedoch ebenfalls an ziemlich schlanken und dicken 
Stämmen, hauptsächlich iu J: trocknen, lichten Wäldern, jedoch 
auch in Bruchniooren (Vergl. N:is 59, 64, 65). 

N:o 64. Monochamus sp. und Hijlastes glabratus. Häufige und 
ziemlich charakteristische Kombination an mittelgros- 
sen Stämmen in den Bruchniooren von Mittel- und Nordfinnland. 

N:o 65. Monochamus sp., Hylastes glabratus, Dryocoetes hecto- 
graphus und Polygraphus punctifrons. Hier und da an 
mittelgrossen Stämmen in Nordfinnland. 

Nro 66. Magdalis violacea. Zuweilen tonangebend an ganz 
schlanken Stämmen in + trocknen Wäldern (Vergl. N:is 7. 
27, 67, 112, 114). 

N:o 67. Pogonochaerus fasciculatus und Magdalis violacea. Hier 
und da durcheinander an ganz schlanken Stämmen. 

N:o 68. Kissophagus jnlosus, Polygraphus polygraphus und Cry- 
phalus saltuarius. An den Wipfeln dicker Fichten in Nord- 
finnland. 

N:o 69. Hylastes glabratus (an der Basis und Mittelpartie des 
Stammes), Polygraphus punctifrons, Pityogenes chalcographus, 
P. Saalasi und Kissophagus pilosus (durcheinander am Wipfel) 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 135 



(Letztere vier Arten und Cnjphalus saliuarms an den Ästen). 
Einmal au eiuem inittelgTOSsen Stamme in ziemlich trocknem 
Brnclinioor in Kuusamo gefunden. 

N:o 70. Hylastes glabratus und Ips typographus (am Stamme) 
und Polygraphus polygraphus (an den Ästen). Zuweilen an 
grossen Stämmen in trocknen Wäldern Siidfinnland's. 

Nro 71. Polygraphus punctifrons und Dryocoetes hecto- 
graphus. Durcheinander am ganzen Stamme entlaug, 
recht häufige Kombination, an ziemlich schlanlven, je- 
doch dickborkigen Bäumen, vorzugsweise in Bruclimooren 
und an Fjeldabhängen des mittleren und nördlichen Gebietes. 
Keine von diesen Arten ist mir je allein als tonangebendes 
Insekt vorgekommen (Vergl. N:is 65, 69, 72—78, 81). 

Nro 72. Polygraphus punctifrons, Dryocoetes hectographus und 
Hylastes glahratus. Ziemlich häufige und sehr typische 
Kombination vorzugsweise an mittelgrossen Stämmen in 
denselben Gegenden wie die vorigen. Oft findet man diese 
drei Arten auch zusammen an den Ästen. 

N:o 73. Polygraphus punctifrons und Hylastes glahratus. Zu- 
weilen an ziemlich kleinen Stämmen in trocknen Wäldern 
von Xordfinnland. 

Nro 74. Polygraphus punctifrons, Hylastes glabratus und Ips 
typographus. Zuweilen wie die vorigen. 

Nro 75. Hylastes glabratus (an der Basis und Mittelpartie) und 
Polygraphus punctifrons, Dryocoetes hectographus und Cry- 
phalus saltuarius (am Wipfel). Zuweilen an mittelgrossen 
Bäumen in den Bruchmooren von Nordlinnland. 

Nro 76. Hylastes glabratus (am Stamme) und Polygraphus punc- 
tifrons, Pityogenes chalcographus und Kissophagus pilosus 
(an den Ästen). Wie die vorigen. 

Nro 77. Ips typographus (an der Oberseite des Stammes), Hylastes 
glabratus (an der Unterseite des Stammes), Polygraphus 
punctifroyis und Pityogenes chalcographus (an den Ästen). 
An grossen Fichten in der Baumgrenzregion in Kuusamo. 



136 U. Saalas. 



N:o 78. Polygraphus punctifrons und Cryphalus saltuarius. 
Durcheinander an ganz kleinen Stämmen in den Bruchmooren 
von Nordfinnland. 

N:o 79. Hylastes glabratus. Häufiges und selir charakto- 
ristisches, touangebendes Insekt vorzugsweise in Bruch- 
mooren des mittleren und nördlichen Gebietes, an dick- 
borkigen, mittelgrossen oder grossen Stämmen. Von der 
Basis bis hinauf an Wipfel von sogar nur 5 cm Dicke, ott 
auch an der Basis der Aste (Vergl. N:is 60, 64, 69, 70, 72 
—77, 80—82, 105). 

N:o 80. Hylastes glabratus und Hylastes paUiatus. Ziemlich 
charakteristische Kombination, in den Bruchmooren 
von Mittelfinnland. Ersterer meist nach der Basis, Letzterer 
nach dem Wipfel hin, Ersterer jedoch oft wiederum tonan- 
gebend zu oberst am Wipfel. Hauptsächlich an grossen 
dickrindigen Fichten. 

N:o 81. Hylastes glabratus und Dryocoetes hectographus. Durch- 
einander am Stamme. Oft an mittelgrossen oder ziemlich 
grossen Fichten in recht trocknen Wäldern oder in Bruch- 
mooren von Mittel- und Nordfinnland. 

Nro 82. Ips typographus (an der Oberseite des Stammes) und 
Hylastes glabratus und H. paUiatus (an der Unterseite des 
Stammes). Zuweilen an mittelgrossen Bäumen in den Bruch- 
mooren von Mittelfinnland. 

N:o 83. Hylastes paUiatus. Ziemlich selten allein tonangebend, 
dann aber sehr charakteristisch. Meist an mittelgrossen Bäumen 
in + trocknen Wäldern oder Bruchmooren von Siid- und 
Mittelfinnland (Vergl. N:is 41, 46, 60, 80, 84—86, 103—106). 

N:o 84. Hylastes paUiatus und Ips typographus. Hier und da an 
mittelgrossen und ziemlich schlanken Stämmen in + trocknen 
Wäldern. 

N:o 85. Hylastes paUiatus, Ips typographus und Pityogenes 
chaleographus. Alle durcheinander. Zuweilen an ziemlich 
schlanken Stämmen in trocknen Wäldern. 



Die Fichtenkäfer riiinlaiids. 137 

N:o 86. Hylastes palUatus, Ips tijpographus, I. suturalis und 
Pityogenes chalcographiis. Alle durclieinander. Ziuveilen an 
inittelgTOSsen Bäumen in + trocknen Wäldern. 

N:o 87. Cryphalus saltuarius. Selten, jedocli sehr charakte- 
ristisches, tonangebendes Insekt, an g-anz kleinen Fichten, 
vorzugsweise an deren Wipfeln, in den Bruchmooren und 
an Fjeldabliäng-en von Nordfinnland (Verg-1. N:is 37, 44, 48, 
49, 51, 55, 68, 69, 75, 78, 88). 

N:o 88. Cryphalus saltuarius, Pityogenes chalcographus und 
Pityoplithorus fennicus. Hier und da an g-leichen Stämmen 
und Gegenden wie der vorig-e. 

N:o 89. Pityogenes chalcographus. An zienilicli kleinen, 
diinnborkigen Bäumen, sehr häufiges und charakteris- 
tisches, tonangebendes Insekt. Vorzugsweise in + 
trocknen Wäldern (Vergl. N:is 15, 39, 45, 47, 52, 53, 55, 

69, 76, 77, 85, 86, 88, 90, 115). 

N:o 90. Ips typographus und Pityogenes chalcographus. Selir 
häufige und charakteristische Kombination, an mit- 
telgrossen und grossen, vorzugsweise diinnborkigen Bäumen 
in + trocknen Wäldern. Ips typographus ist meist an 
der Basis tonangebend, P. chalcographus am Wipfel und 
an den Ästen. Gewöhnlich ist die Grenze sehr scharf, 
manchmal ist in der Mitte ein Giirtel, wo die Frassbilder 
von beiden durclieinander liegen. Hier und da lindet man, 
besonders an mittelgrossen, etwa 15—20 cm dicken Stämmen, 
von der Basis bis zum Wipfel beider Frassbilder durch- 
einander. 

N:o 91. Ips typographus. Sehr charakteristisch allein ton- 
angebend an mittelgrossen Bäumen in + trocknen AVäldern. 
Jedoch nicht so häufig wie 90 (Vergi. N:is 32, 40, 43, 53—55, 

70, 77, 82, 84-86, 90, 92, 101, 107). 

N:o 92. Ips typographus und /. proximus (der vorige domi- 
nierend). Einmal an mitteldicken Balken in Mittelfinnland 
gefunden. 



138 U. Saalas. 



N:o 93. Ips laricis. Einmal als tonangebendes Insekt an mittel- 
gTossen Stämmen iu trocknen Wäldern in Sudwestiinnland 
gefunden (Vergl. N:is 106, 109). 

Nro 94. Xyloterus lineatus. Zuweilen allein tonang-ebend an 
mittelgTossen Stämmen. Dann wenig' auffallend. Im Ubrigen 
zalilreich in Gesellschaft der verschiedensten Borkenkäfer 
und anderen Käfer (Vergi. X:is 57, 97). 

C. An frischen Stiimpfen. 

N:o 95. Melanophila acuminata. An brandgeschädigten 
Stiimpfen sehr charakteristisch nicht selten tonangebend. 
(An stehenden Bäumen trifft man sie nicht tonangebend, 
denn sie siedelt sich nur ganz an der Basis an). 

N:o 96. Hylecoetus flabellicornis. Selten, jedocli sehr charak- 
teristisch in trocknen AVäldern von Siidlinnland (Vergi. N:o 97). 

N:o 97. Hylecoetus flabellicornis, Xyloterus lineatus und Dryocoetes 
autographus. Wie die vorigen. 

N:o 98. Rhagium inquisitor. Selten allein tonangebend. Sehr 
hänfig zusammen niit anderen Insekten, jedoch nicht be- 
sonders zahlreich (Vergl. N:is 21, 23, 59). 

N:o 99. Tetropium sp. Sehr hänfig und charakteristisch. 
Vorzugsweise in + trocknen Wäldern, jedoch ebenfalls in 
Bruchmooren (Vergl. N:is 10, 14—19, 58—60, 100, 101). 

N:o 100. Tetropium castaneum und T. fuscum. Zusammen 
in + trocknen Wäldern in Siidhnnland. 

N:0 101. Tetropium sp. und Ips typographus. Hänfig in trocknen 
Wäldern. 

N:o 102. Acanthocinus aedilis. Zuweilen tonangebend an + 
trocknen Wäldern in Mittelfinnland. 

Nro 103. Hylastes palliatus. Häufig und ziemlich charakte- 
ristisches tonangebendes Insekt in + trocknen Wäldern oder 
Bruchmooren in den mittleren und siidlichen Teilen unseres 
Gebietes (Vergl. N:is 41, 46, 60, 80, 83—86, 104—106). 



I>ie Ficlitcukäfcr Finnlauds. 13!) 

N:o 104. Htjlastes palliatus und Dryocoetes autographus. Wie 

die vorigen. 
N:o 105. Hijlastes palliatus, H. glabratus imd Dryocoetes auto- 
graphus. AVie die vorigen, jedoch nicht in den siidlichsten 

Teilen des Geljietes. 
N:o 106. Hijlastes palliatus und Ips laricis. Zu\veilen in Slld- 

tinnland. 
N:o 107. Ips typographus. Häiifiii- in + trocknen Wäldern 

(Verg-1. N:is 32, 40, 43, 53—55, 70, 77, 82, 84—86, 90—92, 

101). 
N:o 108. Ips duplicatus. Zuweilen ang-etroffen und sehr cha- 

rakteristisch an sehr hohen, schlanken Stlimpfen, in + trocknen 

Wäldern in Sildfinnland. 
N:o 109. Ips laricis. Zuweilen in + trocknen Wäldern in Siid- 

tinnland (Vergl. N:is 93, 106). 
Nro 110. Dryocoetes autographus. Sehr häufig und cha- 

rakteristisch. Vorzug-sweise in + trocknen Wäldern, jedoch 

auch in Bruchmooren (Vergl. N:is 97, 104, 105). 



D. An frischen Zäunen oder Wandbalken, die mehr oder 
vveniger mit Rinde bedeckt sind. 

N:o 111. Anthaxia quadripunctata und Caenoptera minor. 

In Wandbalken von Scheunen in Sildfinnland. 
N:o 112. Anthaxia quadripunctata, Pogonochaerus fasciculatus 

und Magdalis violacea. An Zäunen in Sildfinnland. 
N:o 113. Pogonochaerus fasciculatus. Au Zäunen (Vergl. 

N:is 7, 27, 55, 67, 112). 
N:o 114. Magdalis violacea. An Zäunen in Sildfinnland (Vergl. 

N:is 7, 27, 66, 67, 112). 
N:o 115. Pityogenes chalcographus. An Zäunen (Vergl. 

N:is 15, 39, 45, 47. 52, 53, 55, 69, 76, 77, 85, 86, 

88—90). 



140 U. Saalas. 



E. An mehr oder vveniger morschen, liegenden Bäumen. 

N:o 116. Pytho depressus. Zuwei]en tonangebend an g-anz 
imbedeutend morschen Stämmen. In + trocknen AVäldern 
und Bniclimooren. 

N:o 117. Pytho kolwensis. Selten, jedoch sehr cbarakte- 
ristisches, tonangebendes Insekt an grossen, dick- 
borkigen, dicbt am Erdboden liegenden, unbedeutend morschen 
Bäumen. 

N:o 118. Pytho niger. Selten, jedoch ziemlich charakteristisch 
tonangebend an schlanken oder ziemlich schlanken, schräg 
und hoch oberhalb des Erdbodens liegenden, ganz unbe- 
deutend morschen Fichteu in den Bruchmooren von Mittel- 
iinnland. 

N:o 119. Xylita livida. Selten, jedoch recht charakteristisch 
tonangebend an morschen, mit Hajisenia abietina bewachsenen, 
mitteldicken oder ziemlich schlanken Fichtenstämmen in den 
Bruchmooren und + trocknen Wäldern Mittel- und Siid- 
ilnnlands. 

N:o 120. Oxymirus cursor. Zuweilen tonangebendes Insekt 
an sehr morschen Fichtenstämmen in + trocknen Wäldern 
von Siidfinnland. 

N:o 121. Eremotes ater. Zuweilen tonangebend an mehr oder 
weniger morschen Stämmen und Balken (Vergl. N:is 123, 
124). 

F. An mehr oder vveniger morschen Stiimpfen. 

N:o 122. Xylita bupresioides. Sehr häufiges undtypisches 

tonangebendes Insekt, vorzugsweise in + trocknen Wäl- 

dern (Vergl. N:is 123, 124). 
Nro 123. Xylita huprestoides und Eremotes ater. Sehr häufige 

und typische Kombination. Wie die vorige (Vergl. auch 

N:o 124). 



Die Ficlitenkäfcr Finnlands. 141 



N:o 124. Xylita huprestoides, Eremotes ater imd E. elongatus. 

Häufig-e Kombination in Stid- imd Mittelfinnland. (Meines 
Wissens tritt Eremotes elongatus nicht allein fiir sich als 
tonangebendes Insekten auf, wenn sie auch in manchen 
Kombinationen eine wiclitig"e RoUe spielt). 

N:o 125. Leptura sp. Hier nnd da tonangebend. 

N:o 126. Criocephalus rusticus. Zuweilen als tonang-ebendes 
Insekt ang-etroften. 

In dem obenstehenden Verzeichniss sind 47 Käfer- 
arten entlialten, welche ich als an Fichten tonang^ebend 
notiert habe. — Die meisten von ihnen traten jedenfalls einig-e 
Mal allein tonang-ebend auf. Nur 4 Arten (Folijgraphus pundi- 
fro7is, Dryocoetes hectographus, Pityogenes Saalasi und Eremotes 
elongatus) wurden stets niit einer oder niebreren anderen Arten 
zusammen beobaclitet, jedoch imnier in so grossen Meng-en, dass 
sie zu den tonang-ebenden Insekten gerechnet werden können. 

Ihren Faniilien nacb gehören die meisten, oder 18 tonan- 
gebende Käferarten zu den Ipiden. Dies beträgt 54.5 °/o von 
alien, der in dieser Arbeit behandelten 33 Ipiden. Die näclist 
grösste Anzahl oder 13 Arten gehören zu den Ceramhyciden. 
Dies beträgt wiederuin 57.7 "/o aller behandelten Ceramhyciden. 
Zu den Curculioniden gehören nur 4 Arten, zu den Anohiiden, 
Melandryiden und Pythiden je 3 Arten, zu den Buprestiden 2 
und zu den Lymexylideyi nur eine einzige. 

Alle diese Ipiden, AnoUiden, Buprestiden und Lymexyliden 
wurden an frischen, alle Pythiden an raorschen Bäumen angetroffen. 
Von den Ceramhyciden wurden 10 Arten an frischen, 3 an morschen, 
von den Curculioniden 2 an frischen, 2 an morschen, und von den 
Melandnjiden 1 an frischen und 2 an morschen Bäumen angetroffen. 

Tonangebend an mehr oder weniger morschen Bäumen 
kamen also nur 10 Arten vor. Es sind dies: Pijtho depressus, 
P. Jcohuensis, P. niger, Xylita livida, X. huprestoides, Oxymirus 
cursor, Leptura sp., Criocephalus rusticus, Eremotes ater und 



142 U. Saalas. 



E. elongatus. Die iibrigen 37 tonangebenden Käfer wurflen alle an 
iiielir oder weniger frisclien Bäumen gefunden. 

Wenii wir die Bescliaifenlieit der frischen Bäume uäher 
ins Auge fassen, so bemerken wir, dass die grösste Anzalil der ton- 
angebenden Käfer, wie Käferarten im allgenieinen, an stehenden 
Bäumen lebte. Ich besitze Notizen von 24 Arten. Ausschliesslicli 
an solchen Bäumen fand ich tonangebend: Eniohius explanatus, 
Anohimn emarginatum, A. Thomsoni, Serropalpus harhatus, Callidium 
coriaceum, Semanotus undatus, Pissodes harcijniae, Dendroctonus 
niicans, Polygraphus suhopacus und Ips suturalis. Zu diesen 
schliessen sich nocli Kissophagus pilosus, Polygraphus polygraphus 
und Pityophthorus fennicus, welclie ebenfalls ganz vorherrschend 
tonangebend an stehenden Bäumen vorkamen, und die ich nur 
zuweilen auch an liegenden Bäumen konstatierte, dann jedoch 
keineswegs alleinherrschend und nicht einmal dominierend. 

An frischen liegenden Bäumen habe ich 18 Arten als 
tonangebend notiert. Folgende Arten wurden ausschliesslich an 
solchen Fichten tonangebend beobachtet: Monochamiis 4-maculatus, 
M. sutor, Polygraphus punctifrons, Dryocoetes hectographus und 
Hylastes glabratus. 

An frischen Stiimi)fen tonangebend beobachtete ich 12 Arten. 
Von diesen sind Melanophila acuminata^ Hylecoetes flabellicornis, 
Ips duplicatus und Dryocoetes autographus ausschliesslich an 
Stiimpfen tonangebend, Rhagium inquisitor und Acanthocinus aedilis 
hauptsächlich an diesen, wenn auch untergeordnet an anderen 
Bäumen beobachtet worden. 

In Bezug auf frische Balken und Zäune ist zu bemerken, 
dass die Käferarten, die an ihnen tonangebend auftraten, alle 
solche waren, die ebenfalls an anderen frischen Hölzern vorkamen. 

Die noch iibrigen 13 Arten sind solche, die ich tonange- 
bend an Holz von verschiedenartiger Beschaffenheit beobachtet 
habe. Es sind: Anthaxia 4-punctata (an stehenden Bäumen, 
Balken oder Zäunen), Caenoptera minor (ebenso), Tetropium sp. 
{castaneum und fuscum) (an stehenden und liegenden Bäumen 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 14' 



und Stiimpfeii, vorzug'Sweise an letztereii uncl an der Basis von 
stehenden Bänmen), Pogonochaerus fasciculatns (an stehenden 
Bäuinen und Balken), Magdalis violacea (an stehenden und lic- 
genden Bäumen nebst Balken), Hylastes palliatus (an stehenden 
und liegenden Bäumen und Stunipten), Cryphalus saltuarius (an 
stehenden und liegenden Bäumen), Pityogenes chalcographvs 
(ebenso, sowie an Balken und Zäunen), P. Saalasi (an stehenden 
und liegenden Bäumen), Ips typographus (an stehenden und 
liegenden Bäumen, sowie an Stumpfen, an letzteren jedoch vei- 
hältnissmässig selten), Ips laricis (an liegenden Bäumen und 
Stumpfen) und Xyloterus lineatus (an stehenden und liegenden 
Bäumen sowie Stiimpfen). 






In der Tabelle N:o I sind die Funde von Fichtenkäfern 
mit Beachtung der meisten in diesem Kapitel angefiihrten Um- 
stände dargestellt. Beinah alle darin enthaltenen Beobachtungen 
sind von mir gemacht. Nur ganz einzelne griinden sich auf 
Literaturangaben, und diese sind in den Tabellen mit in Klammern 
eingefassten Kreuzen versehen. AVenn der Käfer an einem Baum 
von einer bestimmten BeschafEenheit oder an einem bestimmten 
Teile des Baumes bedeutend häufiger als an den anderen auf- 
gezeichneten Bäumen oder deren Teilen vorkommt, ist dieses 
Verhältniss in den Fällen, in welchen dieses mir sicher bekannt 
war mit einem fetten Kreuz (+) bezeichnet.', 

Zum Schluss sei noch in Zahlen angegeben, wie viele Käfer- 
arten an verschiedenartigen Bäumen und deren einzelnen Teilen 
beobachtet wurden ^: 

Standort des Baumes: 

An einzeln stehenden Bäumen 51 Arten 

An Bäumen in trocknen oder frischen Wäldern .- . . . 204 ., 

An Bäumen in Bruchmooren 157 ,, 

An Bäumen in Reisermooren 58 ,• 

An Bäumen an Fjeldabhängen 36 ,, 

1 Die in Klammern befindlichen Zahlen stiitzen sich nur auf Literaturangaben. 



144 U. Baalas. 



5? 



J» 



Beschaffenheit des Baiimes: 

An stehenden Bäiiiiien 194 (+ 20) Arten 

An liegenden Bäumen 152 „ 

An Stiinipfen 137 ,. 

An Bau- und Werkholz 31 (-f 6) 

Dicke des Banmes (Sieh S. 120). 

Gesundheitszustand des Baumes: 

An g-anz gesunden Bäumen 59 (+ 20) Arten 

An halbabgestorbenen Bäumen 45 (+ 1) 

An abgestorbenen, jedoch noch frischen Bäumen 165 (+ 3) 

An unbedeutend morschen Bäumen (ohne Han- 
senia ahietina) 72 „ 

An sehr morschen Bäumen (ohne Hansenia 

ahietina) 54 (-]- 2) ,. 

An morschen, mit Hansenia ahietina bewach- 

senen Bäumen 62 „ 

An brandg-eschädig-ten Bäumen 73 (+ 1) „ 

Baumteile: 

An Nadeln und Trieben 18 (-f 17) Arten 

An Zapfen und Samen 10 (-|- 6) „ 

An den Ästen 27 (+ 7) 

Am Stamnie 254 (+ 16) ,. 

An den Wurzeln 28 (-f 6) 

Genauere Aufenthaltstelle des Käfers: 

An der Oberfläche des Baumes 31 (-{-2) Arten 

Z\vischen Rindenschuppen 23 

In der Rinde 7 (+ 7) 

Unter der Rinde 243 (-f- 18) 

Im Holzkörper 65 (-|- 13) 



11 



V 



An Baumschwämmen und Schleim- 
pilzen lebende Käfer: 47 (-|- 4) Arten 



Dio Ficbtenkäfer Finnlands. 145 



Kapitel vii. 

Wirtschaftliche Bedeutung. 

Ein grosser Teil der an Fichten vorkommenden Käferarten 
spielt in der Forstwirtschaft garkeine oder jedenfalls nur eine 
ganz untergeordnete Rolle. Jedoch giebt es wie bekannt Käfer- 
arten, deren Bedeutung entweder als schädliche oder niitzliche 
Insekten recht gross sein kann. Ihre forstwirtschaftliche Bedeu- 
tung ist naturgemäss in hohem Grade sowohl von ihrer Nahrung, 
als auch von der Beschaifenheit des von ihnen bewohnten Baumes 
abhängig. Ein Insekt, das sich nur unter der Rinde von Sttim- 
pfen und liegenden Bäumen ansiedelt, kann, wenn es aucb von 
den nahrungsreichen Kambiumschichten lebt, doch niemals den 
Charakter eines Schädlings haben. Auch die Räuberinsekten, welche 
ausschliesslich von unschädlichen Insekten leben, entbehren jeder 
wirtschaftlichen Bedeutung. So sind die moisten jener Käfer, wel- 
clie an morschen Bäumen leben, mit einigen Ausnahmen, von de- 
nen weiterhin näher die Rede sein wird, weder zu den scliädli- 
chen, noch zu den niitzlichen Insekten zu rechnen. Den Pilz- 
fressern kann man keinerlei forstwirtscliaftliche Bedeutung beimes- 
sen, ebensowenig solchen Insekten, die von Säften, Larvenkäuten, 
Exkrementen u. dergl. leben. Weil aber in der Ernährungsfrage 
noch sehr grosse Unklarheit herrscht, ist auch die wirtschaftliche 
Bedeutung niancher Fichtenkäfer noch ganz unsicher. Im Fol- 
genden soll der Versuch gemacht werden, eine kurze Ubersicht des- 
sen, was uns bisher iiber Schaden oder Nutzen unserer Fichten- 
käfer bekannt ist, zu geben. 

Schädliche Käfer. 

In der Forstentomologie sind von Alters her die forstschäd- 
lichen Insekten in zwei Hauptgruppen: physiologisch schädliche 
und technisch schädliche, eins-eteilt worden. 

10 



146 U. Saalas. 



Physiologisch schädliche Käfer. 

Physiologisch können die Käfer die Fichten in verschiedener 
Weise schädigen: 1) durch Vertilgung von Samen, wodurch die 
Vermelirung- des Baumes g-ehindert wird, 2) durch das Benagen 
der Nadeln und junger Triebe, 3) durch Schädigung der Wurzeln, 
wodurch Störungen im Gesundheitszustand des Baumes verur- 
sacht werden oder 4) durch Zerstörung der Kambiumschichten, 
was meistens Mher oder später den Tod des Baumes zur Folge hat. 

Vertilger von Samen. 

Indem wir auf den Abschnitt iiber die Fresser von Samen 
und Zapfen S. 45 im Kapitel iiber die Nahrung und auf den Ab- 
schnitt iiber Zapfen S. 108 und Samen S. 109 im Kapitel „Verschie- 
dene Biocönosen" verweisen, wollen wir hier nur erwähnen, dass 
die einzige Art, die bei uns tatsächlich beim Anstiften derartigen 
Schadens betroffen wurde, Ernobius ahietis ist. 

Schädiger von Nadeln und Trieben. 

Es sind mir keine Fälle bekannt, wo bei uns von Käfern der- 
artiger Schaden an Fichten verursacht worden ist. Die Käferar- 
ten, die an Z\veigen vorkommen, und in Bezug auf welche wir 
auf Seite 44 verweisen, sind bei uns so selten, dass sie im Allge- 
meinen auch nicht den geringsten wirklichen Schaden anzustiften 
scheinen. An zarten jungen Pflanzen können sie ja möglicher- 
weise schädigend wirken, und aus dem Auslande liegen uns auch 
verschiedene solche Fälle vor; ich habe Jedoch in Finnland keine 
derartigen Erfahrungen gemacht. Dies findet vielleicht seine Er- 
klärung darin, dass ich nicht Gelegenheit hatte, junge Fichten- 
kulturen näher zu untersuchen, aus welchen wenigstens die moi- 
sten ausländischen dies beziiglichen Berichte stammen. 

Nach den mir zur Verfiigung stehenden ausländischen Anga- 
ben, schädigen die Imagines von folgenden Käferarten die iiber 
der Erde befindlichen Teile von zarten Pflanzen: 



Die Ficlitenkäfcr Finnlands. 147 

Prosternon hohsericeus, Strophosomus »lelanogr., Magdalis phlegviatica, 

Otiorrhynchus scaber. Str. cnpitattis, M. duplicaia, 

O. singularis, Hylohius ahietis, Hylasies cunicularnis . 

O. ovatun, H. pinqstri. 

Im Zusammcnhang" hiermit, will ich erwähiien, dass folgende 
Käfer junge Kiefern oder die Triebe von älteren Kiefern schä- 
digen. ^ 

Pissodes pini, MyeJopMlus minor. Hylastes- ater. 

Myelophilus piniperda, 

Schädiger von Wurzeln. 

Schon weiter oben wurden die an Fichtenwurzeln angetrof- 
fenen Käfer aufgezählt (S. 107 — 108). Hierbei kommen eigentlich 
nur ftinf Arten in Betracht, deren Larven nach Berichten in der 
aiisläudischen Literatur die Wurzeln von jungeu lebenden Ptlan- 
zen fressen. 

Diejenigen Käfer, die bei uns in Finnland an älteren Ficli- 
ten unter der Wurzelrinde angetroffen wnrden, sind teils unschäd- 
liche, teils allerdings auch schädliche Insekten, aber da sie stets 
zugleich auch ani Stamme, wenigstens an der Basis desselben vor- 
komnien, solien sie im Zusammenhang niit der folgenden Grupi^e 
besprochen \verden. 

Schädiger der Kambiumschichten. 

Hierher gehören alle diejenigen Käferarten, von denen man 
mit Sicherheit weiss, dass sie bei uns den Fichten wirklichen, 
oft sogar sehr nierkl)aren Schaden zufiigen. Jedoch kommen hier- 
Itei nicht alle Kambiumfresser im Betracht, und auch diejenigen, 
\velche in Betracht gezogon werden nitissen, sind in sehr verschic- 
den hohem Grade schädlich, teils aus deni Grunde, dass einige von 
ihnen mehr primär sind als andere, teils, weil ihre Frequenz eine 
sehr verschiedene ist. 



^ Diesc Käfer t^in(l aus andern Riicksichten liicr uiitcr die Fichteniusek- 
ten aufs^endinnien \vorden. 



148 U. Saalas. 



Hier kommen nur die Vertreter der Familien: Buprestidae, 
Anohiidae, Cerambycidae, Curculionidae und Ij^idae in Betracht. 

Die einzige Art, die immer primär auftritt, und demnacli 
also nur lebende Bäume angreift, ist Bendroctonus micans. Deshalb 
ist sie äusserst scliädlich. Da sie jedocli nur selten auftritt, kann 
man ihr bei uns Jedenfalls unter gewöhnlichen Verhältnissen keine 
grössere Bedeutung- beimessen. 

Alle iibrigen Arten sind in den meisten Fällen mehr 
Oder weniger sekundär, und greifen unter gewöhnlichen Umstän- 
den nur abgestorbene oder kränkelnde Bäume an. Jedoch neh- 
men viele von ihnen, einige häufiger, andere seltener auch noch 
gesunde Bäume in Angriff. Wenn wir eine Insektenkalamität 
an einem abgestorbenen oder kranken Baume konstatieren, ist es 
nicht immer leicht zu entscheiden, ob ein primärer oder sekundä- 
rer Fall vorliegt, aus deni Grunde, den wir schon im vorigen Ka- 
pitel (S. 83) erwähnten. Schon weiter oben wurden die Arten 
aufgezählt, welche bei uns an lebenden, gesunden und halbabge- 
storbenen Bäumen gefunden worden sind. Es ist damit jedoch 
durchaus nicht gesagt, dass nicht auch ausserdem eine oder die 
andre Art primär schädlich sein kann, obgleich man die Käfer 
erst beim vollkommenen Verdorren des Baumes bemerkt hat. 
— Oft richten verschiedene Käferarten auch mit vereinten Kräf- 
ten Schaden an. Im vorstehenden Kapitel, in dem Abschnitte 
in welchem von den tonangebenden Käf ern der stehenden Bäume 
(S. 127) die Rede ist, sind eine ganze Menge von verschiedenen 
Kombinationen aufgezählt. Wir begniigen uns hier also damit, 
auf diese zu verweisen. 

Unter den Ipiden muss zweifellos Ips typographus bei uns, 
und wie es scheint auch sonst in Europa, durch seine Häuligkeit 
und den von ihm angestifteten Schaden als der allerschädlichste Kä- 
fer bezeichnet vrerden. Oft findet man besonders auf trockenem 
oder frischem Boden, kleine ^Valdungen oder vereinzelt stehende 
Bäume, die ihr Absterben augenscheinlich diesem Insekt verdanken. 
Und ich habe auch sicher konstatieren können. dass diese Insekten 



Die Ficbtcnkäfer Finiilaiuls. 149 

im Lauf von zwei Monaten stattliche, grosse, gesunde Fichten zum 
- Absterben bringen können. In zweiter Reihe konunen meiner An- 
sicht nach: Pityogenes chalcographus, Folygraphus polygraphus 
und P. subopacus^ die ohne Zweifel Schuld an deni Tode gar 
niancher Fichte tragen. In gewissen Gegenden bei uns, l^esonders 
im Norden auf den Abhängen der Fjelde, scheint Kissophagus pi- 
losus ebenfalls grossen Schaden anzurichten. Es solien ausserdem 
einige Arten genannt werden, welche an und fiir sich sicherlich 
auch sebr schädlicb sind, deren wirtscliaftliche Bedeutung jedoch 
durch ihr verhältnissmässig seltenes Vorkommen bedeutend ver- 
ringert wird. Es sind dies: Pityophthorus fennicus, Ips duplica- 
tus, I. suiuralis und Cryphalus saltuarius, welclie letztere beson- 
ders in Nordfinnland und Lappland an den Abhängen der Fjelde 
Schaden stiftet, indem sie Ast nach Ast zum Verdorren bringt. 
Noch seltener, jedoch möglicherweise ebenso schädlich wie diese 
sind: Pityogenes Saalasi, Phthorophloeus spinulosus und Cryphalus 
abietis. Einige Borkenkäfer sind allerdings häufig, manche sogar 
sehr häufig an stehenden Fichten anzutreffen, jedoch beläuft sich 
der von ihnen angerichtete Schaden, in Folge ihres stark ausge- 
prägten sekundären Charakters nur auf ein Unbedeutendes. Un- 
ter diesen seien erwähnt: Hylastes paUiatus, Crypturgus pusillus, 
Cr. hispidulus und Cv. cinereus. 

Unter den Arten, die bei uns in erster Hand an liegenden 
Fichten oder Stlimpfen lel)en, und die dadurch, sowie ihres stark 
sekundären Charakters wegen, ohne jede forstwirtschaftliche Be- 
deutung sind, will ich erwähnen: Polygraphus punctifrons, Hy- 
lastes cunicularius, H. glahratus, Ips laricis, Dryocoetes autogra- 
phus und Dr. hectographus. Unter diesen wird H. glahratus nach- 
gesagt, dass er in Mitteleuropa bisweilen sehr verheerend auftre- 
ten kann, bei uus jedoch ist nichts derartiges bekannt. — Es sol- 
ien auch noch einige Arten angefiihrt werden, welche mehr oder 
weniger häufig an Kiefern auftreten und meist sehr schädlich 
sind, die jedoch, so viel mau weiss, bei uns niemals an Fichten 
als Schädlinge vorgekoramen, und grösstenteils nur auf Grund von 



150 U. Saalas. 



Literatur])enchten unter die Fichteuinsekten g-eraten sind. Es sind 
dies: Mijelopliilus piniperda, M. minor, Pitijogenes hidentatus, F. 
quadridens iind Ips acuminatus. Auch an Kiefern erscheiiit 
Ips sexdentatus und I. proximus entschieden sekundär; an 
Fichten wurde l)ei uns erstere niemals, letztere nur selten ge- 
funden. 

Wir wollen nun zu den Cerambyciden ilbergehen, welche 
nächst den Borkenkäfern unsern Fichten den gTössten Schaden 
zufiigen. Unter diesen nehmen die Arten Tetropium castaneum, 
T. fuscum und Callidinm coriaeeiim ihrer Häuiigkeit und primären 
Oharakters wegen, bei uns den vornehmsten Platz ein. An den Al)- 
hängen der Fjelde niachen ihnen in Bezug- auf ihre Schädliclikeit 
nur Polygraphus subopacus und viellecht aus Kissophagus pilosus 
den Rang streitig. — Wahrscheinlich sind auch Cacnoptera minor, 
Semanotus imdatus und Pogoiiochaerus fascicidahis physiologisch 
sehr schädlich, obgieich sie verhältnismässig viel seltener sind, 
als die vorigen. Wegen ihres häufigen Vorkommens richtet viel- 
leicht Rhagium inquisitor in unseren AVäldern grössere Verhee- 
rungen an als die letztgenannten Arten, wenn sie auch meiner 
Ansicht nach, unter normalen Umständen viel mehr sekundär ist 
als diese. — Ich kann nicht entscheiden, ob bei uns folgende 
kambiumfressende Cerambyciden iiljerhaupt zu den physiologisch 
schädlichen Fichtenkäfern zu rechnen sind: Tragosoma depsarium, 
Rhagium mordax, Asemum striatum, Callidium aeneum, C. viola- 
ceum, Monochamiis 4-maciilatus, M. sutor, AcantJiocinus aedilis 
und Pogonochaerus ovatus. Ihre Bedeutung ist in dieser Bezie- 
hung jedenfalls recht unerheblich. 

Unter den Anobiiden erweisen sich nur Ernobius explana- 
tus und Anobium Thomsoni manchmal primär schädlich und sind 
sie recht häufig. Von ihnen gehört jedoch A. Ihomsoni nicht im 
eigentlichen Sinne des Wortes zu dieser Schädlingsgruppe, denn 
sie frisst beinah aussliesslich den Holzkörper. An den Stellen je- 
doch, wo dieses Insekt seine Schädigungsarl^eit verrichtet, löst sich 
die Rinde gewöhnlich ab, und dadurch wirkt es in dersel])en Weise 



Die Ficlitenkäfer Finniands. 151 



schädig-end, wie die eigentlichen Kambiumfresser. Episernus an- 
gulicollis ist derinassen selten, dass von einem durch ihn angestif- 
teten Schaden, wenn er auch solchen anrichtet, nicht die Rede 
sein kann. Wie es sich luit der bei uns so verbreiteten Ernohius 
mollis verhält, kann ich nicht sag-en. Jedenfalls ist diese Art bei 
uns nicht als Fichtenschädiger bekannt. 

Unter den Curculioniden ist Pissodes harcyniae die einzige 
Art, die an halb abgestorbenen Bäunien angetroffen wurde. Durch 
seine verhältnismässig grosse Häuligkeit an den Fichten, richtet 
er bedeutenden Schaden an. Nach Literaturangaben soll P. no- 
tatus physiologischen Schaden anrichten, jedoch aus Finnland liegt 
wenigstens an Fichten kein solcher Fall vor. — Magdalis viola- 
cea kommt bei uns alleni Anschein nach nur sekundär vor. 

Nun noch einige Worte iilier den von den Buprestiden an- 
gestifteten Schaden. Unter diesen Insekten verdient in erster Reihe 
Anthaxia qiiadripunctata genannt zu werden. Sie ist so häutig 
und derartig primär, dass der von ihr angerichtete Schaden nicht 
unterschätzt werden darf. Dagegen kommt Phnenops cyanea, die 
ich, ebenso Avie die vorige Art, an abster])enden Bäumen beobachtet 
habe, bei uns so selten vor, dass wir ihr in Finnland keine beson- 
dere Beachtung als Schädling zu schenken brauchen. Die Larven 
von Dicerca acuminata und Buprestis sp. sind nur bisweilen auch 
an aufrechtstehenden Bäumen als Kambiumfresser vorgekommen, 
jedoch nur an abgestorbenen, daher ich nicht entscheiden kann, 
wie primär sie sind. Desgleichen ist es nicht sicher, ob Mela- 
nophila acuminata, — ein Bewohner von brandgeschädigten Bäu- 
men — physiologisch schädlich sein kann. 

Zum Schlusse verdient noch der Umstand Erwähnung, dass 
von den aufgezählten Käfern folgende Arten auch technisch schäd- 
lich auftreten: ^ 



* Diejenigen Arten, welche vorwiegend technich schädlich auftreten, 
sind niit einem Stern versehcn. 



152 U. Saalas. 



Allo Buprestiden-Avtvn. Tetropium castaneum, Semanotus undatvs, 

* Anobium Thomsoni, T. fuscitm, * Monochamus 4-maculat., 

* Tragosoma clepsarium, * ? CaUidium aeneum, * M. stttor, 
Caenoplera minor, * C. violaceum, Pogonochaervs fasciculot., 

* Asemmn striatum, C. coriacenm, P. ovatus. 



Technisch schädliche Käfer. 

Dio meisten Käfer, welche hier in Betraclit koramen, sind 
solche, die ihre Gänge in die noch frische Holzsubstanz boh- 
ren, imd welche dadurch das Holz fiir technische Zwecke un- 
brauchbar machen, oder wenigstens seinen Wert herabsetzen. In 
der forstlichen Literatur finden wir deshalb auch nur solclien In- 
sekten Beachtnng- gesclienkt, dagegen sind als unschädlich alle 
die Arten tibergangen, we]che niehr oder weniger an morscheni, 
nnbraucbbarem Holze leben. Dieses ist jedoch meiner Ansicht 
nach nicht richtig; denn auch diese letzteren können wenigstens 
bei uns recht grossen wirtschaftlichen Schaden verursacLen. Zur 
Erklärung' lasse ich hier einige Worte folgen. 

Die Hauptbedeutimg- der im Baiiholz, Zaunholz, Pfosten u. 
dergl. lebenden Käfern liegt darin, dass sie durch Bohren von 
Gängen die Holzsubstanz schwächen. AVenn die Gänge sich an den 
Aussenvvänden befinden, oder liberhaupt der äusseren AVitterung 
ausgesetzt sind, so dringt das Regenwasser in sie ein und das 
Holz verfault viel schneller, als wenn es unversehrt, ohne Gänge, 
wäre. An in die Erde gepfählten Pfosten, an Zaunpfählen u. dergl. 
bemerken wir, dass viele Insekten niit besonderer Vorliebe unge- 
fähr in gleicher Höhe niit dem Erdboden in das Holz eindringen, 
wo das Holz sich meist feucht erhält. Dies^hat zur Folge, dass 
gerade an dieser Stelle der Fäulnissprozess viel schneller vor 
sich geht, als wenn keine Insektengänge vorhanden sind; zuletzt 
stiirzt der Pfosten oder Pfahl zu Boden. Und sogar solche Käfer, 
\velche sich im Holze erst nach Eintritt der Fäulniss ansie- 
deln, tragen dazu bei, diesen Prozess zu beschleunigen. Hieraus 



Die Fichteiikäfer Finnlands. 153 

erhellt deutlich, dass auch der von solchen Insekten angerichtete 
Scliaden sogar recht gross sein kann. ^ 

Die bemerkenswertesten der technisch schädlichen Fichten- 
käfer geliören zu den Ceramhyciden und Anohiiden jedoch weisen 
ebenfalls die Buprestiden, Lymexyliden, Oedemeriden, Melan- 
dryiden, CurcuUoniden, Ipiden und Lucanidcji, sowie vielleicht 
auch die Ostomiden, wenigstens einige Vertreter auf, die zu den 
technisch schädlichen Insekten gehören. 

Es ist liberfliissig hier auch noch die Käferarten aufzuzählen, 
\velche Schaden an Bau- und Werkholz anstiften. Es Avar von 
diesen schon weiter oben S. 115 die Rede. Wir wollen hier nur die 
Arten besprechen, welche ihren Schaden anstiften, bevor noch das 
Holz zu solchen Zwecken benutzt worden ist, und welche es da- 
durch schon vordeni niehr oder weniger unbrauchbar niachen. Ar- 
ten, welche Stämnie oder Aste von verschiedener Dicke bis in 
ihre innersten Teile schädigen, sind: Monochamus sutor, der tiir 
sehr häuhg und sehr schädlich zu halten ist, Callidium coriaceum^ 
der hinsichtlich seiner Häuligkeit und Schädlichkeit dem vorigen 
um einiges nachsteht, aber imnierhin noch bedeutende Verluste 
verursacht, Monochamus 4-maculatiis, dessen Schädigung derjeni- 
gen von M. sutor gleichkommt, dessen Bedeutung jedoch dadurch 
verringert wird, dass er viel seltener auftritt; Semanotus undatus, 
dessen Schädigung der von Callidium coriaccum etwa gleichkommt, 
der jedoch im Allgemeinen schlankere Stämme in Angriff nimmt, 
und viel seltener vorkommt. Serropalpus harhatus, der freilich sehr 
schädlich, jedoch auch sehr selten ist, Pogonochaerus fasciculaius, 
der nur ganz schlankes Material angreift. 



^ Besonders niacht er !>ich bei uus in l'"innland fulill)ar, wo es vielleicht 
iiiehr Zäune gibt ais in irgend einem andern Lande. Nach angestellter summa- 
riscber Berechnung (I. Lassila: „Puunknhitus kotitarpeeksi". Tapio 1910, 3, 
S. 30 — ''VI und J. Honkasalo; ., Tilastoa aitaukseen käytetyn päämäärän pal- 
joudesta". Ibid. S. 256—257) beträgt die Lange der jährlich in Finnland ge- 
bauten Zäune 730,000 Km und wurden dazu 2 ]\Iilj. m^ Holz verbraucht, des- 
sen Wert auf 20 ]\Iillionen Mark taxiert wordcn ist. Wenn nun die Käfer die 
Veranlassung dazu sind, dass Zäune z. B. zwei bis drei Jalire friiher erneuert 
werden raiissen, als sonst der Fall wäre, so ist es begreiflicb, dass der durch 
sie verursachte Schaden sich jährlich auf ]\lillioneii belaufen kann. 



154 U. Saalas. 



Wir wolleii nun weiter eine Reihe von Arten anflihren, 
welche den Stamm besonders an der Oberfläche des Holz- 
körpers angreifen, ohne tiefer in die Mitte einzudringen. Unter 
diesen sind die Tetropium- Arten und Xijlotenis lineatus sehr 
häufig; die Bedeutung- von letzterer wird jedoch dadurch um 
einig"es vermindert, dass ihre Gänge sehr fein und im AUge- 
meinen nicht sehr dicht sind. Auch Änohium Thomsoni ist nicht 
viel seltener als die oben genannten Arten; sie frisst die äus- 
seren Schichten des Stammes ganz systematisch von Stelle zu 
Stelle zu Schanden. Ob unter den Ano6mw-Larven, die der- 
artigen Schaden anrichten, sich auch andre als Anobium Thomsoni 
befinden, wage ich nicht mit Bestimmtheit zu behaupten. Verhält- 
nismässig unbedeutend hinsichtlich des von ihnen verursachten 
technischen Schadens sind Caenoptera minor und die Bujyrestiden- 
Arten, aus dem Grunde, dass die im Holzkörper liegenden Teile 
der Gänge nur sehr kurz sind. Uazu konimt, dass die meisten 
von ihnen mehr oder wenigen selten vorkommen. 

Zum Schlusse kann ich es nicht unterlassen einige Arten 
aufzuzählen, die möglicherweise, hinsichtlich ihrer Lebensweise, 
unter gewissen Verhältnissen eine technisch schädigende Bedeutung 
haben könnten, bei denen man dieses jedoch nicht hat konstatie- 
ren können, weil sie, soviel ich weiss, hauptsächlich an Stiimpfen 
oder an im Walde verfaulenden Stämmen, die auch ohne dies 
jedenfalls der Fäulniss anheim gef alien wären, bemerkt worden 
sind. Es sind dies: Calitys scabra, Ostoma grossuni, O. ferrugi- 
neum, Hylecoetus fiabellicornis, Äsemum striatum, Criocephalus 
rusticus, Oxymirus cursor, Leptura sp., Eremotes elongatus und 
E. ater. Ausserdem gehören hierher auch noch Trypopitys car- 
pini, Calopus serraticornis, Tragosoma depsaria und Priomis coria- 
rius, welche meines Wissens niemals an unseren Fichten bemerkt 
Aviirden, die jedoch auf Grund von Literaturangaben zu den Fich- 
teninsekten zu rechnen sind. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 155 



Nutzliche Käfer. 

Der Nutzen, welcben zahlreiche Fichtenkäfer aiisricliten, be- 
steht wie bekannt vor Alleni in der Vernichtung der scliäd- 
11 c h e n Insekten. Es ist, nicht von Nöten hieriiber nochmals 
viel Worte zu verlieren, da wir anf das Kapitel ver\veisen kön- 
nen, in dem die Rede von der Nahrnng' der Käfer, insbeson- 
dere Raubinsekten ist (S. 55). Es mag- nur erwälint werden, 
dass die wirtschaftliche Bedeutung der Ra ub käfer als Aufrech- 
terhalter des Gleichgewiehts nicht hoch genug geschätzt wer- 
den kann. Nach R. Kleine (,,Die geogr. Verbreitung der Ipiden"'. 
Ent. Blätt. 1912, 8, p. 215) konimen bei den Ipiden als wirk- 
liche Räuber Arten aus folgenden Familien in Frage: C arabi- 
dae, Staphijlinidae, Scaphidiidae, Histeridae, Nifidulidae, Cucuji- 
dae, Coli/diidae, Cleridae, Tenehrionidae, Pythidae. Die Beudeu- 
tung der Thanasimiis- Arten und gewisser grosser Staj)hyUniden 
ist schon seit lange anerkannt, aber ,.am nieisten ist sicherlich die 
Tätigkeit der kleinen Staphyliniden nnterschätzt", sagt Kleine. 
Und in der Tat können einige von ihnen, wie z. B. die Phloeo- 
nomus- und P/acMsa- Arten, durch ihr massenhaftes Vorkommen, 
\venn sie, wie Kleine annimmt, hauptsächlich von Eiern leben, 
unermessliche Verheerung unter den Käfern anrichten, in deren 
Gängen sie leben. 

Jedoch nicht nur allein die eigentlichen Raubinsekten wir- 
ken hier mit, wie Kleine hervorhebt. Er sagt: „Der Conimen- 
salismus spielt vielinehr eine sehr grosse Rolle. Solche zweifel- 
hafte Gäste finden sich vor alien Dingen unter den Nitiduliden, 
Cuciijiden u. s. w."' 

Ehe wir die Besprechung der niitzlichen Käfer abschlies- 
sen, will ich noch einiger Umstände Erwähnung tun, die aller- 
dings im Vergleich mit dem Angefiihrten von weit imtergeordne- 
terer Bedeutung sind. 

Es kann als sicher angenommen werden, dass die Käfer, 
dcren Imagines an Blumen leben und Pollen fressen, wie manche 



löfi U. S A ALAS. 



Cerambyciden, einige Canthariden und Elateriden, Anaspis fron- 
talis, Anthaxia 4-punctciia und vielleicht noch einige andre, dane- 
ben zum Teil auch die Befruchtnng- von Bltiten befördern. 
Der Xntzen, den sie dadurch bringen, ist selbstverständlich ganz 
und gar davon abhängig, welclie Art Pflanzen sie befruchten. 

Ausserdem aber können viele Käfer durch Beförderung 
der F ä uin i SS von Bäunien wichtige Dienste leisten — also 
ganz in derselben Weise. in welcher andre, ja vielleicht dieselben 
Arten unter anderen Umständen grossen Schaden anrichten. AUes 
beruht darauf, ^\•o sie ihre Zerstörungsarbeit verrichten, ob es fiir 
den Menschen vorteilhaft ist, dass der betreffende Baum frisch 
l)leibt, oder dass er so bald als möglich verfault, und die in ihni 
enthaltenen Stoffe wieder in die Erde zur Stärkung derselben ge- 
raten. 



Kapitel viii. 

Das Vorkommen von „Fichtenkäfern" an anderen 
Bäumen und ausserhalb von Bäumen. 

In der Einleitung wurde bereits erwähnt, dass die in vor- 
liegender Arbeit als „Fichtenkäfer" bezeichneten Arten hei Wei- 
tem nicht alle speziiische Bewohner von Fichten sind, sondern 
dass viele Arten ebenso gern, vielleicht sogar lieber, an anderen 
Bäumen leben. Es sind darunter sogar solche Käferarten, — 
jedoch nicht allzu zahlreiche — die ebenso oft, wenn nicht häuii- 
ger, ganz ausserhalb von Bäumen. am Rasen, Erdboden u. dergl. 
angetroffen wurden. 

Wenn wir nun in diesem Kapitel die Frage erläutern, welche 
von unseren Fichtenkäfern auch an andern Bäumen und in wel- 
chem Masse sie daran vorkommen, miissen wir von vornherein be- 
tonen, dass dies ein noch viel zu wenig untersuchtes Gebiet ist. 
AVir finden es jedoch angemessen, hier auch das Wenige, was uns 
dariiber bekannt ist. anzufiihren. Ein Teil davon staramt aus un- 



Die Fichtenkäfer Finulands. 157 

serem Lande. Xeben meinen Untersiichungeu von Fichtenkäfern, 
habe ich, so viel clie Zeit es mir erlaiibte, auch an anderen Bäii- 
men Käfer g-esammelt und niir genaue Xotizen tiber sie gemacht. 
Aus den entomologischen Aufzeiclinungsbiichern des Museums der 
Universität habe ich ebenfalls eine Menge Material iiber Wohn- 
pflanzen erhalten. Von diesen Aufzeichnungen verdienen vor Al- 
leni die von B. Poppius 1896 in russisch Karjala gemachten Er- 
wähnung, von denen die bedeutendsten in seiner Arbeit ,,Förteck- 
ning öfver ryskä Karelens Coleoptera" (1899) veröftentlicht worden 
siud. Eine Menge Angaben tiber Standpflanzen enthalten eben- 
falls die Arbeiten von J. Sahlbeeo: ,,Emnieratio Coleopterorum 
Fenniae"' (1873—1899) und das Werk von B. Poppius: ,,Kola- 
halföns och Enare Lappmarks Coleoptera" (1905). Eine grosse 
Anzahl Angaben iiber die verschiedenen Standpflanzen der an 
Fichten lebenden Käfer habe ich jedoch aus ansländischer Litera- 
tur erhalten. Aiisser den in der Einleitung erwähnten Arbeiten 
habe ich auch noch manche audere benutzt. Unter diesen waren 
die wichtigsten: E. Kleine's ,.Die Lariiden und Ryncophoren und 
ihre Nahrungspflanzen'' (1910) uud Efdolf Teedl's ,.Nahrungs- 
pflanzen und Verbreituugsgebiete der Borkenkäfer Europa's" (1907). 
in welchen heiden Werken auf Grund einer reichen Literatur die 
Nahrungspflanzen der zu den betreiienden Familien gehörigen Ar- 
ten aufgezählt sind. Ausser diesen habe ich eine Menge Forst- 
entomologien, faunistische Handbiicher, biologische und systema- 
tische Spezialarbeiten iiber verschiedene Käferfamilien, Zeitschrifts- 
artikel u. s. w. durchstudiert. Diese alle hier aufzuzählen \viirdo 
zu viel Rauni bedingen: die wichtigsten von ihnen sind in meineni 
Literaturverzeichniss angegeben. Tm Ganzen habe ich nahebei 70 
verschiedene Bäume und Sträucher verzeichnet, an denen Fichten- 
käfer gefunden wurden. Viele von diesen lieferten nur ganz ein- 
zelne, manchmal sogar nur eine einzige Art. In den Tabellen X:o 
III, welche das Vorkommen von Fichtenkäfern an anderen oder 
ausserhalb von Bäumen illustrieren solien, habe ich nur Bäume 
und Sträucher verzeichnet, die bei uns zu Lande wild vorkommen. 



158 



U. Saalas. 



und von ausländischen niir die Bauniarten, an denen die nieisten 
Fichtenkäferaiten gefunden wurden. Die tibrigen habe ich unter 
zwei Rubriken zusammengefiihrt: „andre und nicht näher spezi- 
fizierte Nadelbäume" und „andre und nicht näher spezifizierte 
Laubbäume". Die nicht niit Klaminern versehenen Kreuze bedeu- 
ten, dass die Art in Finnland an dem betreffenden Baume gefun- 
den wurde, die mit Klamniern versehenen Kreuze dagegen bedeu- 
ten, dass die Angaben ausschliesslich aus Literaturberichten stain- 
nien. Gab es mehrere Standpflanzen, so steht ein f ett e s Kreuz 
(+) bei der oder denjenigen, die die wichtigsten sind, so weit rair 
dieses bekannt war. Ich habe jedoch in dieser Hinsicht nur ein- 
heimische Ptlanzen und Verhältnisse beachten können. 



sind, so viel mir 
worden: 

* Fhyllodrepa linearis. 
Bolitohius pulchellus, 
Phymatura hrevicollis, 
Atheta inhabilis, 

•'•" Epuraea abieiina, 
E. Deubeli, 

* Rhizophagus grandis, 

* La emophloetis ahietis, 

* L. alternans. 

* Alomaria abietina, 
A. alpina, 

A. prolixa, 
A. badia, 

* Corticaria lateritia, 



1. Nur an Fichten 



bekannt ist, bisher folgende Arten gefunden 



* Melanophthahna simil., 

* Cis quadridens, 
C. deniaius, 

C. quadridentuliis, 

* Ennearthron laricinum, 

* Lado Jelskii. 

* Scymnus ahietis, 
Episernus angulicoUis, 
Ernobius angusticollis, 

* Anobium Thomsoni, 
Trypopitys carpini, 

* Pytho niger, 
Conalia Baiidii, 

* Zilora elongata, 



* Bius ihoracicus, 
Pachyta lamed, 

* CaUidium coriaceum. 

* Semanotus undatus, 

* Monochamus 4-maculat. 
Pissodes Gylletihali, 

* P. harcyniae, 
Magdalis nitida, 

* Phthorophloeus spimiL, 

* Carphoborus rossicus, 

* Polygraphus punctifr.. 

* Pityogeiies Saalasi, 

* Pityophthonis fennicus. 



Von manchen der angeflihrten Arten besitze ich nur spär- 
liche Aufzeichnungen, so dass ich es nicht wage, zu entscheiden, 
in wie hohem Grade sie gerade fiir die Fichte typisch sind. Mei- 
ner Ansicht nach kann man jedoch die mit eine m Stern e 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



159 



bezeichneten mehr oder ^veniger sicher als typische Fich- 
teninsekten bezeichnen. Episernus angulicolUs und Pachijta 
lamed kommen als Imag-ines ebenfalls an Gräsern und Blunien vor. 
Es folgen nun eine Reihe von Käfern, die meines Wissens 
an keiner anderen Bauraart als an der Fichte angetrof- 
fen wurden, welche jedoch ausserhalb von Bäumen, z. B. 
an Gräsern, an der Erde, im Moose, unter diirrem Laub 
u. s. w. leben können. Es sind dies: 



Notiophilus biguttatus, 
Calathus micropterus, 
Xylodromus concinnus, 
Mycetoporus Inaris, 
Hypocyptus seviinulum, 
Athela myrmecobia, 
Neuraphes coronatus. 



Stenichus collaris, 
Ortoperus punctulatus, 
Dasytes obscurus, 
Dolicosoma lineare, 
Haplocnemus tarsalis, 
Micrambe äbietis, 
Lathridius rugicollis. 



Melanophthalma gibbosa. 
M. fusctda, 

Selatosomiis impressus, 
S. aeneus, 
Sericus brunneus, 
Serica brunnea. 



Wir gehen nun zu den Käfern iiber, welche 



2. Sowohl an Fichten, als auch an anderen Nadelbäumen, 
jedoch nicht an Laubbäumen gefunden wurden. 

Zuerst solien die Arten genannt werden, deren Hauptvvohn- 
pflanze die Fichte ist, und die an andern Nadelbäumen nur sel- 
ten und ganz ausnabmsweise angetroffen wurden. Es sind dies: 



Baptolinus pilicornis, 
Epuraea thoracica. 
Ernobius abietis. 
E. explanahis. 
Anobium emarginatum. 
Pytho koluiensis, 
Serropalpus barbaiiis, 
Monochamus sutor, 



Dendroctomus micans, 
Kissophagus pilosus, 
Polygraphus polygraphvs, 
P. subopaeus, 
HyJastes cunicularius , 
H. glabratus, 
Crypturgus hispidulus. 



Cryphalus abieiis. 
Cr. saltuarius, 
Pityogenes chalcographus. 
Ips typographus, 
I. duplicatus, 
Dryocoefes autographus. 
Dr. hectographus. 



Unter diesen Arten befinden sich einige, die in Finnland 
niemals an anderen Bäumen als an Fichten gefunden wurden. 



100 



U. Saalas. 



Zu den eben ang-efiihrten Arten gehören noch: 

Agnonum Mannerheimi, Coryphium angusticolle, 

von denen jedoch ersterer öfter in den Bruchmooren im Moose 
lebt, letzterer, obschon ein recht typisches Baurainsekt, doch zu- 
weilen aiich im Rasen oder Moose gefunden wurde. 

Hauptsächlich an der Kiefer (mehrerere bei uns ganz aus- 
schliesslich daran) wurden folgende, an Ficbten nur ganz selten 
lebende Käfer, beobachtet: 



Olisthaerus megacephahis, 
Plegaderus saiicius. 
Rhizophagiis ferrugineus, 
Cerylon impressum, 
Mysia oblongoguttata, 
Anatis ocellaia, 
Myrrha 18-guttata, 
Pullus suturalis, 
Hypophloeus longulus, 



Tragosoma depsarium, 
Callidium violaceum, 
Acantliochius aedilis, 
Crypiocephalus pini, 
Hylobius piceus, 
Pissodes notatus, 
P. pini, 
P. piniphilus, 



Myelophilus piniperda, 
M. minor, 
Hylastes ater, 
Pityogenes hidentatus, 
P. qiiadridens, 
Ips sexdentatus , 
I. acuminatus, 
I. proxivms. 



Hierher gehört auch 

Baptolinus affinis, 

den man jedoch auch im Moose und unter Sägespähnen antref- 
fen kann; an letzterer Stelle kam aiiich Bhizophagus ferrugineus vor. 
Es folgen nun einige Arten, die sich ebenso gern an Fich- 
ten wie an anderem Nadelholz aufzuhalten scheinen. Jeden- 
falls bei uns in Finnland wurden sie sowohl an Fichten wie Kie- 
fein gefunden, einmal diese, ein andres Mal jene bevorzugend. 



Quedius laevigatus, 
Plncusa depressa, 
Phloeophora nitidiveniris, 
Cylistosoma lineare, 
Paromalus fiavicornis, 
Epuraea laeviuscula, 
Cis punctulatus, 
Adelocera conspersa, 



Anthaxia 4-punctata, Tetropiiivi cosianeum, 

Stejjhanopachys elongalus, T. fuscum, 



St. substriatus, 
Pytho depressus, 
Ahdera triguttata, 
Zilora ferruginea, 
Hypophloeus suturalis, 
H. linearis, 



Eremotes clongatiis, 
Crypturgus pusillus, 
Cr. cinereus, 
Ips laricis, 
I. suturalis, 
Xyloterus lineatus. 



Die Ficlitenkäfer Finnlands. 



161 



tJber .folg-enclen Arten, die sowohl an Fichten wie an an- 
deren Nadelbänmen angetroiten wurden, besitze ich so wenig bio- 
logiselle Kenntnisse, dass ich es nicht iibernehme zu entscheiden, 
ob die Fichte oder eine andre Nadell)auniart vorzugs\veise ihre 
Standptlanze ist: 



Dictyopterus aurora, 
Rhagonycha atra, 
Hap locnemus nigricornis, 
Haplocnenms sp. Lar\'e, 
Calitys scabra, 
Epuraea oblonga, 
Pithyophagus ferrugineus, 
Cucujus haeniatodes, 
Lathridius constrictus, 



Corticaria lacerata, 
Buprestis haemorrhoidal. 
B. octoguttafa, 
Phaenops cyanea, 
Ernobius longicornis, 
E. ahiefinus, 
E. mollis, 
Oxymirus cursor, 
Acmaeops sep tentrionis, 



Leptura rubra, 
L. sanguinolenta, 
Criocephalus rusticus, 
Pogonochaerus ovatus, 
Hylobius pinastri, 
Pissodes validirostis, 
Anthonomus pubescens, 
Magdalis phlegmatica. 



Von diesen ist zu erwälinen, dass die Imagines von fol- 
genden Arten meistens an Blumen gefunden wurden: Dictyopte- 
rus aurora, Oxymirus cursor, Acmaeops septentrionis , Leptura 
rubra und L. sanguinolenta. 

An diese scliliessen sicli jene Käferarten naii an, die ausser 
an Nadelbäumen auch an der Erde oder am Rasen und z\var 
häufiger hier als an Bäumen vorkonimen. Dies sind 



Absidia pilosa, 
Selatosomus affinis, 



Prosternon holosericeus, O. ovatm. 
Otiorrhynchus scaber. 



3. An Fichten, andern Nadelbäumen sovvie an Laubbäumen 

lebend gibt es eine grosse Anzahl von Arten. 

Zuerst solien diejenigen Arten angefiihrt werden, \velclie so- 
viel ich weiss die Fichte als Standpflanze bevorzugen. Dies 
sind: 

Dromius agilis, Mycetophagus fulvicollis, Sphaeriestes ater, 

Olisthaerus substriatus, Elater erythrogonus, Orchesia fasciata, 

Phloeonomus monilicorn., E. tristis, Xylita livida, 

Ipidia 4-punctata, Dorcatoma dresdensis, Anthribus variegatus. 

Corticaria longicornis, 

11 



1H2 



U. Saalas. 



Corticaria longicollis kommt häiifig' aucli in Ameisennes- 
tern, Mtjcetophagiis fulvicoUis und Elater tristis manchmal auch 
in SägespäJbnen unter Brettern vor. Die Imag-o der letzte- 
ren lebt auch an Rasen. 

Die Arten, deren Hauptvvohnpflanze die Kiefer ist, sind fol- 
ofende: 



Dromius marginellus, 
Dr. fenestraius, 



Calopus aerraticornis, 



Brachyderes incanus. 



Bei Weitem grösser ist die Anzahl derjenigen Arten, deren 
Standpflanze vorzugsvveise Nadelbäume im Allgemeinen sind. 
Es sind dies: 



Phloeonomus lapponicus, 
Phl. pusillus, 
Nudobms lentus, 
Fhloeopora testacea, 
Stichoglossa prolixa, 
Plegaderus vuhieratus, 
Thanasinus rufipes, 
Th. formicarius, 
Ostama ferrugineum, 



Epuraea pygmaea, 
E. pusilla, 

G Isich rochihis 4-pnstuIal., 
Dendrophagus crenatus, 
Corticaria ahietxmi, 
Adelocera fasciata, 
Harminius undtdatus, 
Anohium pertinax, 
Xylita buprestoides, 



Hypophloeus fraxini, 
Rhagium inquisitor, 
Asemum striatum, 
Pogonochaerus fascicnlal., 
Hylobius ahietis, 
Eremotes ater, 
Magdalis violacea, 
M. duplicata, 
Hylastes pilliatus. 



Es sei besonders bemerkt, dass Magdalis violacea und M. 
duplicata ausschliesslich an Nadelbäumen briitet, als Imago 
jedoch ebenfalls an Bliiten von Laubbäumen vorkommt, ferner, 
dass Hylastes jialliatus an Fagus silvaiica nur uberwintert, im 
rbrigen jedoch ein typisches Nadelholzinsekt ist. 

Die nun folgenden Arten ziehen entschieden Laubbäume 
als ihre Standpflanzen vor: 



Silvanus unidendatus, 
Cucujiis cinnaberinus, 
Litargus connexus, 



Cis alni, 
Ditoma erenata, 



Hylecoetus dermestoidcs, 
Rhagium mordax. 



Von diesen wurde Cis alni ganz ausnahmsweise auch an 
Erdboden und in Ameisennestern, Rhagium mordax an Blu- 
men angetroffen. 



Die Ficlitenkäfer Finnlaiuls. 



163 



Nun folg-t eine grosse Anzahl von Arten, welche man ziem- 
lich gleich oft sowohl an Nadel- als an Laubholz finden kann 
oder von denen niir so wenig bekannt ist, dass ich nicht ent- 
scheiden kann, ob sie eher als Nadelholz- oder Laiibholzinsekten 
zu bezeiclmen wären. 



Tachyla nann, 
Fhloeocharis suhtilissima, 
Placusa tachyporoides. 
Leptusa angusta, 
L. haemorrhoidalis, 
Ätheia aequata, 
Dadobia immersa, 
Phloeodroma concolor, 
Phloeopora angustiform., 
Stichoglossa corticina, 
Tyriis mucronatus, 
Anisotoma glabra, 
A. castanea, 
Agaihidium badium, 



Scaphosoma agaricitm, 
Cylistosoma angustatum, 
Lygistopterus sangnineus, 
Rhagonycha elongata. 
Rhizophagus dispar, 
Pediacus fuscus, 
Corticaria dilatipemiis, 
Cis comptus, 
Ennearthron cornutiim, 
Cerylon histeroides, 
Aphidecta obliterata, 
Megatoma iindata, 
Melanohis rufipes, 
Buprestis rustica, 



Anohmm striatum, 
A. rufipes, 
Tefratovia ancora, 
Hallomenus binotatus, 
Abdera affinis, 
A. flexnosa, 
iScotodes annulatus, 
Stenotrachelus aeneus, 
Prioniis coriarius, 
Coriodera femorala, 
Caenoptera minor, 
Callidium aeneum. 
Hylotriipes bajidus. 



Unter diesen zeichnen sich Lygistopterus sanguhieus, Mega- 
toma undata und Caenoptera minor dadurch aus, dass sie als 
Imagines sehr häufig- an Blumen vorkommen, Stenotrachelus 
aeneus manclimal auch am Er db o de n, obwolil sie im l^brigen so- 
gar sehr typische Bauminsekten sind. Caenoptera minor briitet 
aussliesslich an Xadelbäumen, als Imagines hält sie sich jedoch 
am liebsten an Laubbäumen, besonders an den Bliiten der 
Eberesche auf und Anisotoma castanea lebt auch in Sägespäh- 
nen unter Brettern. 

An die oben aufgezählten schliessen sich am nächsten die 
zahlreichen Arten an, die man sowohl an Nadel- und Laub- 
bäumen, als auch am Erdboden oder im Grase iinden kann. 
Dies wären: 



Ophonus pubescens, Conosoma piibescens, 

Phyllodrepa ioptera, Atheta arcana. 

Philonthus splendiduhis, Enplectus Karsteni, 



Bibloporus bicolor, 

Steniehus exilis, 

Aga thidium ro tu n datum , 



1G4 U. Saai.as. 

Epuraea boreella, Eluier nigrinun, Strophosomus melanogr., 

E. anglistilla, Benticollis Unearis, Str. capitatus. 

Enicmus minutiis. OtiorrhynchuH sivgularis, 

Von diesen sind weiiig-stens Phylloclrepa ioptera, Conosoma 
pubescens, Atheta arcana, Euplectus Karsteni, Agathidium rotun- 
datimi, Epuraea boreella, E. angustula imd Elaier nigrinus viel 
mehr Bauiii- als Erd- oder Grasinsekten. Von Euplectus Karsteni 
und Steniclnis exilis will icL besonders erwälineu, dass sie auch 
in Ameisennestern vorkanien. 

4. An Fichten und Laubbäumen, jedoch nicht an anderen, 

Nadelbäumen 

findet man ebentalls eine iiberraschend gTosse Anzalil von Käfern. 
Ich giaube jedocli, dass man von den meisten derselben mit Si- 
cherlieit annehmen kann, dass sie auch au audern Xadelbäunien 
leben können, obwohl. uiir nichts dariiber bekannt ist. Andere 
wiederuui sind durchaus typisclie Fichtenkäfer, die man manch- 
mal, wahrscheinlicli g'anz zufällig", an Laubbäumen beobachtet hat. 
oder durchaus typische Laubholzkäfer. die in Ausnahmefällen auch 
an Fichten leben können. Die fbrigeu sind dann Erd- oder Gras- 
insekten, die mehr oder weniger oft an Bäumen vorkommen. 

Hauptsächlich Fichtenbewohner sind: 

Gyrophaena boleti, Cis jaquemarti, Mordella macidosa, 

Osotoma grossum, MelajiojMla acummata, Mycetochara obsciira, 

Corticaria Unearis, Hylecoetus flahellicornis , Leptura clubia. 
C. crenicollis. 

Die Imago von Mordella maculosa konimt manchmal, die 
Imago von Leptura dubia häufig an Blumen vor. So viel mir 
bekannt ist, findet man die Larve der letzteren ausschliesslich 
an Fichten. Das, was ich iiber sie als Laubinsekt weiss, hat nur 
auf ihre lumgo Bezug, die man u. A. an den Bliiten von Uima- 
ria pentapetala findet. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



165 



Hauptsächlich Laubholzbevvohner sind meines AVissens: 



A nihophagus otnalinus, 
Platysoma deplanatmn, 
Epuraea variegata, 



Rhizophagiis bipustulatus, Rhinosimus ruficollis, 
Cerylon ferrugineum, Pyrochroa pcctinicornis. 



Die Imago von der letzteren lindet man am E as e n und an 
Blumen. 

Folgende Insekten findet man einigermassen gleich häufig- 
an Fichten und Laubbäumen, oder ist es nicht entschieden, 
welche von diesen sie bevorzugen: 



Acrulia inflata, 
Oligota apicala, 
Gyrophaena strictula, 
Placusa atrata, 
Cyphea curtula, 
Homalota plana, 
Agathidiuvi nigripenne, 
A. seminuluv}, 
Sacium piisillum, 
Platycis minuta, 
Dasytes coerideus. 



Epuraea ruformaginata. 
Rh izophagns nitididus, 
Rh. parvulus, 
Henoticus serratus, 
Enicmiis rugosus, 
E. fungicola. 
Cis elongatulus, 
C. lineatocrihratus. 
C. hidentatus, 
Rhopalodontus perforat.. 
Adalia conglomerata, 



Ptillus ferrugatus, 
Megatoma puhescens, 
Hypocoelus procerultis, 
Dicerca acuminata, 
Orchesia minor, 
ArrhenopUta haemorrh., 
Cryptocephalus 4-pustiil., 
Poh/drosus pilosus. 
Dorytomus tortrix, 
Cernchus chrysomeliniis. 



Es sei bemerkt, dass Agathidium seminulum auch unter Bret- 
tern zwisclien Sägespähnen und die Imago von Platycis minuta 
aucli an Easen angetroffen wurde. 

Arten, die sich ausser an Fichten und Laubbäumen auch 
entweder am Erdboden oder im Grase aufhalten, sind: 



Pterostichus oblongopunc, Pteryx suhiralis, 



Agonum 4-pimciatum, 
Eudectus Giraudi, 
Qnedius xanthopus, 
Atheta pilieornis, 
Agathidium arciicum. 



Lampyris noetihtca, 
Malachius biptistidatus, 
Epuraea nana, 
Pteryngium crenatmn, 
Enioitus hirtits. 



Aspidiphorus orhicidatus, 
Dolopius marginatus, 
Athous subfiiscus, 
Anaspis frontalis, 
Orchesia micans. 



Von diesen sind jedenfalls Eudectus Giraudi, Quedius xan- 
thopus, Agathidium arcticum, Pteryx suturalis und Orchesia mi- 



166 U. S A ALAS. 



cajis vorzugsweise Bauminsekten, letzterwähnte speziell Laub- 
bauminsekt. Pteryx suturalis wiirde auch in Ameisennestern 
beobachtet. 

Eine Zusammenstellung der oben aufgezählten Insekten, in 
verschiedene Gruppen verteilt, wiirde sicb folgendermassen aus- 
nehmen: 

1. Nur an Fichten: 

Typiscbe Fichtenkäfer 25 

Andre Käfer J16 41 

2. An Fichten und anderen Nadelbäumen: 

Typiscbe Fichtenkäfer 22 

Typische Kiefernkäfer 25 

Andre Käfer 49 95 

3. An Fichten, anderen Nadelbäumen und Laub- 

bäumen: 

Typische Fichtenkäfer 13 

Typische Kiefernkäfer 4 

Typische Nadelholzkäfer 27 

Typische Laubholzkäfer 7 

Andre Käfer ^ 92 

4. An Fichten und Laubbäumen: 

Typische Fichtenkäfer 11 

Typische Laubholzkäfer 7 

Andre Käfer 32 50 

5. An Rasen, Blumen, am Erboden, unter gefalle- 

nem Laub, im Moose oder anderen ähnlichen 
Stellen gefundene: ^ 

Ebenfalls an Fichten 20 

Ebenfalls an Fichten und anderm Nadelholz 8 

1 Hier sind die Arten, die an Bäimien briiten, deren Imagines jedoch an 
Blumen leben. nicht mitaufgenommen. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 167 



Ebenfalls au Fichten sowie an anderem Xadelliolz 

und Laubholz 17 

Ebenfalls an Fichten und Laubholz V[ 62 

341 

Wie aus dieser Zusammenstellung- erhellt, ist im Vergleich 
zu alien an Fichten lebenden Käfern, die Anzahl derjenig-er, die 
ausschliesslich an der Fichte leben, verhältnismässig' gering: 
41 oder nur 12 °/o der ganzen Anzahl. Fassen wir dagegen 
in's Auge, welche Arten typische Fichteninsekten sind, d. h. 
diejenigen Arten, deren häufigste Standpflanze, jedenfalls so viel 
bei uus darilber Beobachtungen angestellt wurden, die Fichte ist, 
und die nian nur sehr selten oder ausnahmsweise an andern Bäumen 
findet, so ergibt sich schon eine grössere Summe: 71 oder 20,9% 
der ganzen Anzahl. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass diese Zahl 
in Wirklichkeit noch viel grösser ist, denn in die Gruppe „andre" 
lassen sich sicherlich viele solcher Arten einreihen. Sie gehören 
den verschiedensten Familien an; es gibt unter ihnen verhältniss- 
mässig viel mehr Arten, die ihre Nahrung direkt deni Baume ent- 
ziehen, als Räuber, Pilzfresser u. A. Die Anzahl der ausschliess- 
lich an N adel bäumen lebenden Käfer beläuft sich auf 137 oder 
40,2 % der ganzen Summe. Rechnen wir wiederum diejenigen 
Fichtenkäferarten zusammen, welche ausschliesslich oder haupt- 
sächlich an Nadelbäumen gefunden wurden, so erhalten wir 
192 Arten oder 56,3 "/o, und auch diese Zahl wird wie die vorher- 
gehende 71, in Wirklichkeit wohl bei weitem iibertroffen werden. 

Wenn wir nun weiter untersuchen, wie viele Fichtenkäfer 
an anderen Nadelbäumen und wie viele an Laubbäumen 
vorkamen, so erhalten wir die Zahlen 213 oder 62,5% und 175 
oder 51 % der Gesamtzahl. 

Es erscheint Ja auch ganz naturlich, dass Fichtenkäfer häufi- 
ger an anderem Nadelholz als an Laubholz lebeu. Es erregt eher 
Staunen, dass der Unterschied nicht noch grösser ist. 

Bei einer näheren Betrachtung der verschiedenen Käferfa- 
niilien geht hervor, dass die meisten Vertreter aufweisen, die sich 



168 U. Saalas. 



sowolil an Nadel- als auch an Laubholz aufhalten. Es gilt dies 
insbesondere fiir die Käfer. die in den Gäng-en andrer Insekten 
oder an Schwämmen und Pilzen leben. Diese nehnien es im All- 
g-emeinen wenig-er genau mit der Wahl ihrer Standpflanze, als 
diejenigen Insekten, welche ihre Nahrung direkt deni Baume ent- 
nehmen. obgleich man in dieser Beziehung keine allgemeingultige 
Regel aufstellen kann. Am genauesten zwisclien Nadel- und Laub- 
holz scheinen die Insekten zu unterscheiden, \velche von Kam- 
biumschicliten leben. Dies bemerkt man sofort wenn man die 
Buprestiden und Cerambyciden untersucht. Ganz besonders auifal- 
lend zeigt sich dieser Zug jedoch bei den Ipiden. Nur eine ein- 
zige Art von ihnen wurde an Laubholz gefunden, und auch diese 
befand sich hier in ihrem Winterquartier. So viel ich weiss, 
wurde eine Laubbaum-Ipide an Fichten niemals beobachtet. 

Wurden Käfer, die eigentlicli Fichten- oder Nadelbauminsekten 
sind, ausnahmsweise an Laubbäumen angetroffen, so geschah dies 
meistens in solchen Fällen, wo der Laubbaum mitten in dichtem 
Fichten- oder Nadehvald stand. Unter solchen Umständen lassen 
sich Fichten- oder Nadelholzkäfer manchmal auch an Laubholz nie- 
der wenn sie einen passenden Baum iinden und z. B. Mangel an 
geeigneten Hauptstandpflanzen herrscht. Es kommt auch nicht allzu 
selten vor, dass ein Käfer ausschliesslich an Nadelbäumen briitet, 
seine Imago dagegen mehr und weniger regelmässig vorzieht, 
an Laubbäumen, z. B. an deren Bltiten, zu leben. Solche Insek- 
ten sind in unserer Tabelle zu denjenigen gerechnet, die sowohl 
an Nadel- wie auch an Laubbäumen vorkommen. In meinem spe- 
ziellen Teil solien diese Verhältnisse, den einzelnen Fällen ent- 
sprechend, näher besprochen werden. Den Literaturberichten nach 
ist es oft schwierig zu entscheideu, in welcher Weise Insekten an 
den betreffenden Baumarten vorkamen. tiber manche Insekten 
sind ganz genaue Angaben vorhanden, von andern steht wiederum 
nur ganz kurz: „an der Tänne", „an der Buche" u. s. w. Aus 
derlei Angaben geht keineswegs hervor, ob die Insekten am Baume 
gebriitet haben oder ob sie nur an der Oberfläche des Stammes 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



169 



und der Ästo beobachtet wurden. in welclieii letzteren Fällen 
sie vielleiclit nnr ein g"anz zufällig^er Gast waren. 

Im Folgenden solien die verschiedenen Baumarten verzeich- 
net werden, an denen „Fichtenkäfer" beobachtet wurden, und 
es soll angegeben werden, wieviel Käterarten an einer jeden 
Bauniart vorkamen. Die Zahlen ohne Klannnev bezeichnen ein- 
heimische Beobachtimgen. In den Zahlen, die in Klanimer stehen, 
sind sowolil einlieimisclie als auch ausländische Funde zusamnien 
einbegriffen. 



Taxus baccata L. 




(1) 


P Hiontana Mill. (= imcinata 




Fseudotsuga Donglasi 


i Carr. [= ta- 


Ramd. + Miighus Scop. + 




xifolia Lamb.) 




(ö) 


pumilio Haenko) 




(13) 


Ahies pectinata DC. (= 


= alba Mill. = 


= 


Pinus sp. 




(4) 


picea L.) 




(46) 


Thuja occidentalis L. 




(1) 


.-1. balsamea Mill. 




(1) 


Juniperus communis L. 




2(3) 


A. sibirica Ledeb. 




1(2) 


Populus tremida L. 




26 (33) 


Abies sp. 




(2) 


P. pyramidalis Rz. 




(1) 


Picea orientalis Link. 


et Carr. 


(1) 


Popidus sp. 




(10) 


P. pungens Engelin. 




(2) 


Salix alba L. 




(1) 


P. omorica Pane. 




(2) 


S. capirea L. 




2(2) 


Larix eiiropaea DC. ( 


[= decidua 




S. glauca L. 




1(1) 


Mill.) 




2(24) 


S. fragilis L. 




2(2) 


L. dalmrica Turcz. 




(2^ 


S. pentandra L. 




1(1) 


Pinus peuce Gris. 




(1) 


Salix sp. 




2(11) 


P. sfrobus L. 




(20) 


Carpinus betuliis L. 




(:^) 


P. cembra L. 




(19) 


Corylns avellana L. 




(6) 


P. ponderosa Dougl. 




(1) 


Juglans regia L. 




0) 


P. leucodermis Ant. 




(8) 


Betula verrucosa Ebrli. und odo- 




P. laricio Poir. 




(14) 


rata Bechst. 




81 (94) 


P. laericio austriaca Endl. (= ni- 




B. nana L. 




1(1^ 


gra Am.-nigricans 


Host.) 


(14) 


Almus glutinosa Gaertn. 


nnd A 




P. halepensis Mill. 




(5) 


incana DC. 




22 (32) 


P. Pinaster Boland (-^ 


= maritima 




A. orientalis Dccne. 




(1) 


Poir.) 




(39) 


Fagus silvatica L. 




(43) 


P. pinea L. 




(5) 


Quercus sp. ^ 




20 (63) 


P. sihestris L. 


143 


(186) 


Castanea vesoa Gaertn. 




(') 



1 Alle finnischen Fnnde sind an Quercus rohvr L. {= pedunculata Elir.) 
gcniacbt. 



170 


U. ÖAALAS. 


% 


Vlnius campesfris Sm. 


(1) 


Pr. cerasus L. 


(3) 


U. effusa Will. 


(1) 


Pr. domestica L. 


(2) 


U. pumilo L. 


(2) 


Crataegus monogynus Jaeq. 


1(1) 


Morus nigra L. 


(1) 


Cr. oxyacantha L. 


(2) 


Ficus carica L. 


(1) 


So7'hus aucuparia L. 


6(7) 


Ficus sp. 


(1) 


P2Vtts comnmnis L. 


(3) 


Liriodendron sp. 


(1) 


P. 7?«a/«s L. 


(4) 


Ace7- dasycarpum Ehrh. 


(i) 


F272S vinifera L. 


(2) 


J. platanoides L. 


(5) 


r272a sp. 


2ai) 


u4.. pseudoplatanus L. 


(1) 


Eucalyptus sp. 


(1) 


J.cer sp. 


(2) 


Cornus sanguinea L. 


(1) 


Aescultis hippocastanum L. 


(1) 


Fraxinus excehior L. 


i(;9) 


Spiraea sp. 


(1) 


Sambiiciis sp. 


(2) 


Uimaria peniapeiala Gil. 


3(3) 


Laubbäume (ohne nähere Ai 


igabe) 2(7) 


Prunus padus L. 


3(3) 







Diese Zahlen geben \vohl kaum annähernd einen BegTiff von 
den \virklichen Verhältnissen sondern geben iins nur an, wieviel 
bisher daruber bekannt ist. So berubt z. B. der Umstand, dass 
von den anderen Picea-Aiten nur so auffallend wenige Käferarten 
verzeichnet sind, teilweise wenig:stens, darauf, dass ich so wenig- 
habe iiber sie erfahren können. 

Wenn \vir nun zuerst die Xadelbäume betracliten, so zeig^t 
es sich, dass die meisten der bekannten geraeinsamen Arten — 
143 (186) — an der Fichte und Pinus silvcstris vorkamen. Dann 
folgen: Abies pectinata — (46) — , Pinus pinaster — (39) — , La- 
rix europaea — 2 (24) — u. s. w. Woher kommt es nun -vvohl, dass 
an der Kiefer so sehr viel mehr gemeinsame Arten leben, als an 
der Tänne? Zweifelsohne hängt dies damit zusammen, dass die 
Kiefer, zugieich mit der Fichte und der Birke, bei uns in Finn- 
land der verbreiteste Waldbauin ist. Daher ist ihre Käferfauna 
mir genauer bekannt, als die der Tänne. Jedoch können liier 
auch geographische Faktoren mit hinein spielen. Es gibt mög- 
licherweise eine Menge Käfer, die bei uns an Fichte und Kiefer 
vorkommen, und die auf dem Gebiet der Tänne garnicht gedeihen. 
Es diirfte sonst wohl natiirlicher erscheinen, dass Fichte und Tänne 



Die Ficbtenkäfer Finnlands. 171 

viel mehr Genieinsaiiies imd zaUreichere gleiche Arten aiifweisen 
miissten, etwas, was in der Tat wohl. auch der Fall ist. Der Um- 
stand, dass an Pinus pinaster so viele Ficlitenkäfer gefunden wur- 
den, lässt sich ohne Zweifel hauptsäclilich dadiirch erklären, dass 
die Insekteufaune gerade dieses Baumes durch das Werk von Per- 
ris SO genau bekannt ist. — In Wirklichkeit ist Larix eurojniea 
sicherlich viel ärmer an Insekten als Fichte, Kiefer und Tänne. 

Unter den Laubbäumen weist Betula ^ die meisten be- 
kannten, gemeinsamen Insekten auf, und zwar 81 (94). Dann 
kommt Quercus ^ mit 20 (63) an die Reihe, Fagus silvaiica — 
(43) — , Fopulus tremula — 26 (33) — , Alnus- — 21 (31) — 
u. s. w. Der Vorrang der Birke beruht auf derselben Ursache, 
wie der der Kiefer. Man sollte meinen, dass Quercus und Fagus 
silvatica bei Weitein mehr solche Eigenschaften besässen — Be- 
schafEenheit und Dicke der Borke — die sie zu geeigneten Wohn- 
platzen fiir Fichteninsekten machten. Dieses beweisen auch die 
eben angeflihrten Zahlen, die verhältnissmässig hoch sind, wenn 
man bedenkt, dass die Eiche hier zu Lande nur sehr selten, die 
Buche iiberhaupt nicht vorkommt. An den beiden letztgenannten 
Bäuraen kennt man mehr gemeinsame Arten als z. B. an der 
Zitterpappel oder an der Erle, die jedoch bei uns sehr häufig und 
ziemlich genau untersucht sind. 

An Rasen, Blumen, am Erdboden, unter gefallenem 
Laub, im Moose u. s. w. '^ sind, wenn wir von denjenigen typi- 
schen Bauminsekten absehen, deren Imagines Blumen besuchen, 
61 Fichtenkäferarten oder 17,9*^/0 der ganzen Summe gef uuden 
worden. Und auch von diesen sind wenigstens 15 durchaus ty- 
pische Bauminsekten. Ubrigens sind die am Erdboden beobach- 
teten, hier beriicksichtigten Käfer recht heterogen. Von vieleu, 
besonders den kleineren Arten, kann man annehmen, dass sie, 



^ Ich hahe liicr keinen Unterschied z\visclien unseren heiden Birkeiiar- 
ten machen können. 

- Auch in diesein Falle sind die Arten nicht von einan(UM- untersehieden. 
3 Vergl. S. 159—165. 



172 



r. Saalas. 



weiin sie auch durch Siebung- von Erde erhalten wurden, an klei- 
nen verfaulten Holzstiicken. also schliesslich doch am Bannie 
leben. 

Eine besondere Kategorie bilden die Ficlitenkäfer, die man 
auch in Ameisennestern beobachten kann. Sie solien hier zuin 
Schlusse verzeichnet werden: 



Conosoma piibenceiis, 
Atheta myrmecohia, 
Euplectiis Karsteni, 
Tyrns mucronatus, 



Stenichus coUaris, 
Si. exilis, 
Pteryx suturalis, 
Corticaria longicoUis, 



Melanophthabna gibbosa, 

M. fuscula, 

Cis alni, 

Cerylon histeroides. 



Kapitel IX. 

Geographische Verbreitung. 

Bevor wir die geographische Verbreitung der Fichtenkäfer 
bei uns und auswärts einer Untersuchung unterziehen, \vollen wir 
zuerst noch einen kurzen Blick auf die Verbreitung der Fichte ^ 
(Picea excelsa Link.) selbst werfen. 

Wie bekannt ist die Fichte aus dem Östen her nach Finn- 
land, wie auch iiberhaupt nach Europa, eingewandert. Heutzu- 
tage gedeiht sie auf dem grössten Teil unseres naturwissen- 
schaftlichen Gebietes, entweder als Alleinherrscher in weiten 
Waldungen, oder mit Kiefern, Birken u. A. zusammen. Nur in 
don allernördlichsten Teilen unseres Gebietes fehlt sie ganz. Ihre 
Grenze verläuft nach Norden hin folgendermassen: - Sie beginnt 



1 Picea nhovata Licdkb. wird heiitzutagc oft nicht als selbständige Art 
betraclitet, sondern giclt als eine östlicbe Form der gemeinen Fichte, weswe- 
gen wir sie weder hier noch in anderen Teilen nnserer Arhcit von dieser be- 
sonders nnterscheiden, uni so mehr als sie auch in der Literatur ganz allge- 
niein mit ihr zusammen genommen \vird. Nur kurz sei bemerkt, dass sie 
auf unserem naturwissenschaftlichcn Gebieto hauptsächlich im N. O. vorkommt. 
.ledoch lässt sich zwisclien ihr und der gemeinen Fichte keine bestimmte Gi"enze 
ziehen. 

- Die (4renzlinien der Fichten- und Kicfernregion auf unserer Karte 



Die Fichtenkäfcr Finnlands. 17;5 

in Westlappland, ungefähr auf dem 68°8' nördl. Breito, iind veiiäiift 
von da an den nördliclien Abhängen der Ounastunturi nach 0. 
Von hier g'elit sie weiter, etwas nördlich vom Ivalo-Flusse, bis 
zu dem an der Flussmundung- belegenen Dorfe Kyrö, so dass das 
Flussbett innerhalb des Fichtengebietes fällt. Nördlich von die- 
ser Grenze kommen nur vereinzelte, ganz unbedeutende kleine 
Bestände in den siidlichsten Teilen der Gebiete LE und in der 
Gegend zwischen dem Inari-Flusse und dem See gleichen Namens 
in LI vor. Am Ufer des Patsjoki-Flusses gedeiht die Fichte bis 
in die Gegend, wo dieser Fluss aus dem Inari-See tritt, und naii 
der Flussmundung in der Gegend von Salmijärvi etwa auf dem 
69°30' nördl. Breite. Die eigentliche Ficlitenwaldgrenze liegt je- 
docli etwas slidlicher. Die nördlichsten Fichten der Halbinsel 
Kola wachsen am oberen Lauf des Petsclienga-Flusses und in dem 
Tai des Tuloma-Flusses, ganz nab bis an die Stadt Kola heran. 
Von hier an senkt die Grenze sich allmählich nach Östen zu und 
neigt sich weiter nach S. O. gegen das Tai des Ponoj-Flusses. 

Wie aus diesem erhellt, tehlt die Fichte in keiner einzigen 
unserer Provinzen gänzlich, in LE, LMur und LP kommt sie je- 
doch nur ganz vereinzelt vor, und in den Provinzen LI und LT 
haben meist nur die siidlichsten Teile einige ausgedehntere Fich- 
tenwälder aufzuweisen. 

Vergleichshalber sei bemerkt, dass die Kiefer in AVestlapp- 
land bei Weitem nördlicher gedeiht, als die Fichte (Siehe unsere 



sind iiacb „Suonien kartasto — Atlas öhov Finhiud'- (Helsinki, 1910) gezeicli- 
net. Genauere Angaben darilbcr, in welchen Gegenden unseres Landes die 
Fichte der \-orberrscliende Baum ist, und iiher ihre Verbreitung auf unsereni 
naturwissenscbaftlicben (4ebiete, crbält man im iiltrigen u. A. aus: Hj. Hjelt: 
,,Conspectus florac fenuicae'' (Acta soc. F. et Fl. fenn. 1888, 5, N:o 21 S. 
74—02); A. O. Kihlmak (Kairamo) u. J. A. Palmen: „Die Expedition nacb 
der Halbinsel Kola im Jabre 188T-- (Fennia 18'J0, 3, N:o 5j; A. G. Blomqvist 
, , Suomen puulajit metsäboidoUisclta kannalta. II. Kuusi" 1891, S. 5 — 10; — 
Hj. Hjelt: ,,Utbredningen af Finlands träd, buskar oeb ris med särskildt af- 
seende a deras gränser" (Finska Forstf. Meddcl. 1898, 14, S. 134—174); — 
A. W. Granit: ,,Trädslagens spridningsvägar och granens utbredning i Enare" 
(Ibid. 1900, 17, S. 72 — 79); V. Tanner: ,.Ubcr die Verteilung einiger Vege- 
tationslinien im finnländischen P^nontekis-Lappniarken" (Fennia 1911, 31, X:() 5). 



174 U. Saalas. 

Karte). Auf deui Gebiete LE finden wir sie nocli in der Gegend 
des Sees Kilotti. Auf dem Gebiete LI fiiidet man einzelne Kiefern 
bis zuni Vereinigung-spimkte des Utsjoki und Tenojoki, und am 
Ufer des Eismeeres beinah bis zum 70:ten Breitcgrade. die Grenze 
der zusammenhäng-enden Kieforwälder g-eht jedoch nur etwa bis 
zuni 69°4r nördl. Breite hinaiif. Von hier senkt sie sich bedeutend 
nach Östen zu, und fällt in den östlichen Teilen der Halbinsel 
Kola mit der FichtenwaldgTenze zusanimen. 

Wir wollen hier nun noch in ganz kurzen Strichen die 
Grenze der Fichte auch ausserhalb unseres naturwissen- 
scbaftliclien Gebietes skizzieren. ^ Aut der Halbinsel Kanin 
an der Ostkiiste des Weissen Meeres geht die Xordg-renze der 
Fichte bis an den 6 7° 15' nördl. Breite. Steigend und fallend verläuft 
sie von hier nach Östen zu und erreicht zwischen der Petschora 
und dem Uralgebirge den 68:ten Breitegrad. Am Jenisei-Flusse 
wachsen bei Dudino (GO^SO') noch vereinzelte verktimmerte Fich- 
ten. Ostwärts von der Lena gedeiht die Fichte nicht nördlicher 
als bis 64° 15'. Am Ochotskischen Meere wächst sie noch in der 
Gegend des 61°. Im Östen ist sie bis nach den Kurilischen In- 
seln hin verbreitet. 

Die Siidgrenze der Fichte in Asien bilden \vahrscheinlich die 
Gebirge, welche die AViisteneien und Steppen Asiens im Nor- 
den begrenzen. Jedenfalls kommt die Fichte noch in den Amur- 
ländern, in Transbaikalien und im Altaigebirge vor. Nach Europa 
hin verläuft die Siidgrenze der Fichte in der Gegend des 53°, 
und geht von hier nach der Miindung des Kama-Flusses in die 
Gegend von Kiew nach den Siida])hängen der Karpaten und Ser- 
bien zu, wo sie im Kopaonikgebirge den 43° erreicht. Von hier 
geht sie ungefähr längs den Gebirgen von Kroatien und Illyrien 
und den Alpenabhäugen weiter nach AVesten. In deu Meeralpen, 

1 A. V. Middexdorff: „Sibinscbe Reise". Bd. IV, Theil 1, 1864, S. 
.")41 — 545. — A. G. Blomqvist: ,. Suomen puulajit metsälioidollisclta kannalta. 
II. Kuusi" 189J, B. 5—10. — Neger: ..Notiz iiber die geographische Verlnei- 
tung der Fichte (Pkea excelsa)" (Nat. Zt. fiir Forst- und Landwiitschaft 1!)09. 

7. S. 489—491). 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 175 

nurcUich von Nizza, lieg"t die Siidg-renze der Fichte etwa auf dem 
44°. Nach Neger ziebt Fliclie die Linie der AVestgrenze des 
Verbreitungsgebietes der Fichte von den Alpen zu den Vogesen. 
Von hier länft sie nordwärts dem Taunusgebirge entlang in der 
Gegend von Meiden (52°30')- Die nach Östen verlaufende Grenze 
ist zngleich die • Nordgrenze der Fichte in Deutschland und geht 
sie mit einigen Krilnimungen nördlich voni Erzgebirge und Dres- 
den bis in die Gegend von Danzig. Schweden gehört beinah ganz, 
niit Ausnahme der siidlichen und westlichen Teile von Skäne und 
der siidlichen Teile von Halland, in das Gebiet des Fichtenwal- 
des. In Norwegen dagegen findet man nur hier und da zusam- 
nienhängende Fichtenwäld'er, hauptsächlich in den stidöstlichen und 
siidlichen Gegenden des Landes. Auf dem 66°30' nördl. Breite, 
bildet die Fichte keine Wälder mehr, jedoch kann man noch in der 
Gegend des 67°10' nördl. Breite vereinzelte Fichten antreffen. 

Demnach wiirden also die Pyreneen sowie das französiche 
Zentralmassiv ausserhalb der Grenze des natiirlichen Fichtenwal- 
des fallen, wo Millionen von Fichten geptlanzt worden sind, welche 
bereits schöno Wälder bilden und sehr gut gedeihen, wo jedoch 
kein einziger Baum urspriinglich wild wuchs. (Vergl. Neger.) 

Auch die Tiefebenen von Frankreich, Belgien und Holland, 
West- und Norddeutschland sowie von England und Dänemark 
liegen ebenfalls ausserhalb des Gebietes des natiirlichen Fichten- 
waldes, doch sind im nördlichen und westlichen Deutschland, in 
Belgien, Dänemark, England und Schottland ausgedehnte Ödflächen 
wieder mit Fichten in Bestand gebracht worden. 

Die Gattung Picea, die 26 Arten aufweist, ^ ist sowohl in 
der alten als auch in der neuen Welt iiber den grössten Teil der 
nördl. gemässigten Zone verbreitet. So z. B. gedeiht P. omorica 
(Pane) Willk. in Serbien, Bosnien, Montenegro und Bulgarien. P. 
orienialis (L.) Link. im Kaukasus und Taurus, wo sie in dichten 
Wäldern vorkommt; P. alcockiana Carr. in Japan. P. nigra Lk., 



1 Beissner: ..Handbuch der Nadelliolzkunde". Berlin 1909. S. 18 u. 
206—290. 



170 U. SAAI.AS. 



P. nihra Lk., P. alba hk. und P. pungens Eng-elin. in den ver- 
schiedensten Gegenden Nordainerika's u. s. w. 

Wie bekannt sind auch verschiedene Ahies- und Pinus- 
Arten iiber den grössten Teil der nördl. gemässigten Zone ver- 
breitet: gedeilien doch sogar einige Pinus-AxiQn siidlich vom Wen- 
dekreise, wenn auch nur in bergigen Gegenden, . 

Nach dieser tJbersicht wollen wir nun die Verbreitung der 
Fichtenkäfer sowolil auf unserem naturwissenschaftlichen Gebiete 
als auch ausserhalb dessell)en schildern. 

Verbreitung auf dem Gebiete. 

Um die Verbreitung der Fichtenkäfer auf unserem (xebiete 
zu veranschaulichen, habe ich Verbreitungstabelien zusamnienge- 
stellt, welche sich ani Schlusse des allgemeinen Teiles (Tabelle 
N:o IV) beiinden. Bei ihrer Zusammenstellung bediente ich mich, 
ausser nieiner eigenen Sammlungen, auch zahlreicher andrer, so weit 
sie mir zu Gebote standen. Vor alien anderen sei hier die von 
dem Entomologischen Museum der Universität zu Hel- 
sinki aufgestellte, reiche, finnische Kätersammlung erwähnt. 
in welcher jedes einzelne Exemplar einer jeden Art geogra- 
phisch geordnet und mit den Namen des Fundartes und Fin- 
ders versehen ist. Ein Bericht iiber die Entstehung dieser Samm- 
lung, sowie iiber die Personen, welche dieselbe durch ihre Beiträge 
bereichert haben, befindet sich in den Werken von J. Sahlbeeg: 
„Ennumeratio Coleopterum Carnivorum Fenniae" (1873) S. 45 — 
46 ^ und „Catalogus Coleopterorum faunae Fennicae geographicus" 
(1900) p. IV. Im Zusammenhang hiermit will ich hervorheben, 
dass der Herausgeber der eben erwähnten Arbeiten mehr als ir- 
gend ein andrer zur Bereicherung dieser Sammlung beigetragen 
hat. Seit dem Jahre 1900 sind sehr viele unserer Insektensamm- 
ler bei der Vervollständigung dieser Sammlung behilflich ge\vesen. 

^ Ein grosser Teil der Saniinliingen, die dazuuial nocli ,,pn\'ate"' waren, 
sind heute mit der allgemeinen Sammlung vereinigt. 



Die Ficlitenkäfcr Finnlands. 177 

Kurz: An der Entstchung" und Ent^äckliing- dieser SaiDmlimg ha- 
ben im Laufe der Jahre raehr oder weniger säuitliche einheimisclie 
Käfersammler ihren Anteil gehabt. Ausser dieser finnischen Samm- 
lung habe ich die dem entomologischen Museum der Universität 
gehörende S am miu n g des G r af e n G. Mannerheim durch- 
mustert. Ausserdem nahm ich Kenntniss von den im erwähnten 
Museum verwahrten. nicht deterimierten Käfersammlungeu, deren 
bemerkenswerteste die der Herren Med. Kand. E. Forsius, Mag. 
E. Frey und Lektor E. J. Aro warcn. Unter den von mir durcb- 
studierten privaten determinierten Sammlungen nimmt die Sahl- 
berg's den ersten Platz ein. Sie wurde vom Prof. C. E. Sahlberg 
begonnen, von seinem Sobne, dem Adjunkten F. Sahlberg und 
seinem Enkel J. Sahlberg, dem jetzigen Besitzer derselben be- 
reichert und vervollständigt. Von den iibrigen bemerkens\verteron 
will ich u. A. noch die der Herrn Dr. V. M. Linnaniemi, Lektor 
Ake Nordström und Stud. V. Hellen erwälinen. Von den Lite- 
raturwerken, deren ich mich bei Aufstellung meiner Verbreitungs- 
tabellen bedient habe, will ich hier ebenfalls die wichtigsten an- 
flihren: J. Sahlberg's „Oatalogus Coleopterorum faunae fennicae 
geographicus" (1900) und B. Poppius: „Kolahalföns och Enare- 
Lappmarks Coleoptera" (1905) sowie „Fö]'teckning öfver r3'ska 
Karelens Coleoptera" (1899) desselben Verfassers. 

Ich habe meinen Verbreitungstabellen die neuere Eintei- 
lung unsres naturwissenschaftlichen Gebietes in 31 Provinzen zu 
Grunde gelegt. Ihre Grenzen und Namen sowie alle Abkiirzun- 
gen sind in der beigefiigten Karte enthalten. Einige Verbrei- 
tungszeichen habe ich mit einem Fragezeichen versehen. Dieses 
geschah meistens im solchen Fällen, in welchen ich meine Kennt- 
niss ausschliesslich aus J. Sahlberg's „Catalogus" bezog, in wel- 
chem noch die Einteilung in grössere Provinzen in Anwendung 
kam, und es mir nicht möglich war, anzugeben, aus welcher der 
kleineren Provinzen, die in das betreffende Gebiet fielen, der 
Fund herstammte. 

12 



178 U. Saalas. 



Aus der hier folgenden Tabelle g-eht hervor, wieviel ver- 
schiedene Fichtenkäferarten je in den verscliiedenen Provinzen 
bekannt sind und wieviel Arten auf einein Gebiete gefunden wiir- 
den, das man erliält, wenn man die etwa in derselben geogTa- 
phischen Breite liegenden Provinzen zusamnien nimnit. Die in 
Klammern eingeschlossenen Ziffern geben die Prozentzalil der gan- 
zen Artenanzalil 341 an. 

LE LI LT LMur Wenn wir uns nnn die obenstehen- 

21 88 91 11 ^Q^ Zahlen etwas genaner ansehen, so be- 

VII. 126(37,0 0/0) merken \vir leicht, dass die Artenanzalil 

LKem Lim LV LP im Allgenieinen von Siiden nach Norden 

J2^ 109 54 10 allmählich abnimnit. Jedoch niit einer Ans- 

VI. 191(55,7 0/0) nahnie. In der niittelsten Provinzzone Om 

Ob Ks KK — KPor ist die Artenanzabl kleiner als 

167 114 73 in den beiden nördlicher liegenden. Dieser 

V. 203 (59,2 o/o) Umstand muss wolil hauptsächlich dadurch 

Om OK KPoc KPor erklärt werden, dass in diesen Gegenden 

129 102 19 11 iiberhaupt weniger Käler gesanimelt wur- 

IV l8l(53iOo) den, als in and ern. Im Ganzen ist in alien 

ul)rigen Provinzzonen sehr reichliches Kä- 
Oa Tb Sb Kb KOn Kton ^ 

175 236 IGO 214 198 10 ferniaterial gesammelt worden. Aus der 

' ersten Provinzzone, also wenigstens aus 

III. 299 (87,4 0/0) ' ^ 

einer Provinz der Siidkliste, sind nicht We- 
st Ta Sa KL KOI . i ooo a . i n. o/ i 
275 271 137 207 113 ^^^'^^ '* ' ^'^"' 
zen Summe bekannt. Aus der 6:ten Pro- 

IL 310 (90.6 0/0) . 7 Q" 11 1 1 11 ••! 

vmzzone oder öudlappland und dem sud- 

Al Ab N Ka IK jj^^j^^j^ rp^ji ^i^^. Ralbinsel Kola stamnien 

153 305 291 161 147 , , .. n/ -, 

191 Arten oder 55,7 "/o der ganzen Summe, 

I. 323 (94,4 0/0) ^ ^ ^ ^^^^ 3/5 ^0^ (jgjj ijj ^Qj. siullichsten 

Provinzzone bekannten; und schliesslich kennt man aus der nörd- 
lichsten Provinzzone nur 126 Arten oder 37 % der ganzen Summe, 
also nur etwa "k der Anzahl aus der Siidzone. Die stärkste Ab- 
nalime macht sich — wenn wir von der Abnahme zwischen der 
dritten und vierten Provinzzone absehen — zwisclien der sechsten 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 179 

iind siebenten geltend. Und ist dies ja auch recht uatiirlich. Ia 
(Ien nördliclisteii P]-ovinzen gehören nämlich Nadehvälder, iiislje- 
sonders Fichternvälder zu den Seltenheiten, während sie dagegen, 
wenig'stens in den Provinzcn der beiden vorstehenden Zonen nn- 
g-eniein reichlich auftreten. 

A^'enn wir nun die einzelnen Provinzen knrz betrachten, so 
diirfen wir nicht aus dem Auge verlieren, dass die Höhe der Ar- 
tenanzahi von zwei Faktoren abhängig ist: erstens davon, wieviel 
Arten es faktisch gibt und zweistens davon, wieYiele von diesen 
Arten eingesammelt worden sind. 

AVie aus der Tabelle ersiclitlich ist, ist die Artenanzalil 
am höchsten (305) in Ab, demnächst (291) in N. Es ist allei- 
dings \vahr, dass im Laufe der Zeiten in diesen Gegenden sehr 
viel gesammelt worden ist, anderseits ist jedocli Tatsache, dass 
diese Provinzen in AVirklicbkeit an AValdinsekten besonders reich 
sind, wodurch ihnen mit Recht der erste und zweite Platz ge- 
liiihrt. Beinah um die Hälfte vermindert erscheint die Zahl der 
bekannten Arten aus den Provinzen AI, Ka und IK. Im Ver- 
gleich zu den vorigen, sind in diesen viel weniger gesammelt wor- 
den, und ich glaube, dass, wenn erst auch diese Gegenden ge- 
nauer erforscht sein werden, die Durchschnittszahl bedeutend stei- 
gen wird, wenn auch nicht annähernd zu der Höhe derjenigen in 
Ab und N. 

An dritter und vierter Stelle kommen in Bezug auf ihre 
Artenanzahl (275 und 271) St und Ta. Hier ist viel eingesam- 
melt worden, ausserdem sind sie aber, dank der in vielen Gegen- 
den noch unberiihrten weiten AVäldern, auch in Wirklichkeit sehr 
reich an Bauminsekten, bei Weitem reicher als z. B. Sa, in \velcher 
Provinz jedoch viel weniger Sammelarbeit ausgefuhrt worden ist. 
In KL, die in Bezug auf ihre Artenanzahl (206) die siebente 
Stelle einnimmt, ist recht viel gesammelt worden: in KOI dagegen 
bedeutend wenioer. 

Wir kommen nur zu der dritten Zone. Aus alien Provin- 
zen, ausser Kton, in \velcher kaum dem Xamen nach gesammelt 



180 U. S A AL AS. 



worden ist, liegt recht gleichmässig ansehnliches Material vor. Es 
darf nicht Wunder nehmen, dass Tb und Kb, welche unter den 
Provinzen die fiinfte und sechste Stelle einnehmen (Artenanzahl 
236 und 214) in dieser Zone den Vorrang- haben, wenn nian ihre 
weiten, teilweise noch ziemlich unberiihrten Wälder mit in Be- 
tracht zieht. Sb ist sicherlich viel ärnier an Forstinsekten als 
ihre östliche und westliclie Nachbarprovinzen. Auch ist es, wie ich 
glaube, dera waliren Tatbestand entsprechend, wenn Tb vor Kb 
zu stehen kommt, KOn ist ohne Zweifel unter sämtlichen Pro- 
vinzen von Russisch-Karjala diejenige, die in coleopterologischer 
Hinsicht am besten bekannt ist, und nimmt sie die achte Stelle 
ein (Artenanzahl 198). In den ubrigen Provinzen ist nur unbe- 
deutend eingesammelt \vorden, KK zuin Teil ausgenoninien. 

Von den Provinzen der vierten Zone ist in Om und Ok 
recht viel, wenn auch nicht annähernd so viel wie in vielen an- 
dern Provinzen, eingesammelt worden. Genuaer sind die Provin- 
zen Ob und Ks der fiinften Zone bekannt. 

Die Provinz LKem der sechsten Zone ist sehr waldreich, 
ausgedehnt und ihrer Natur nach sehr wechselnd, weshalb es uns 
nicht wundern kann, dass die Anzahl der von hier bekannten Ar- 
ten grösser ist als aus irgend einer der benachbarten Provinzen. 
Sie ist obendrein verhältnissmässig genau erforscht. Es versteht 
sich von selbst, dass die Artenanzahl (179) hier, so hoch im Nor- 
den, längst nicht die Höhe der reicheren Provinzen Mittel- und 
Siidfinnlands erreichen kann. Sie nimmt jedoch die n e un te Stelle 
ein. In den slidlichen Provinzen der Halbinsel Kola nimmt die 
Artenanzahl von Westen nach Östen sehr schnell ab. Dies hängt 
natiirlich davon ab, dass auch der Wald in dieser Richtung all- 
mählich abnimmt. In der östlichsten Provinz LP fehlen Nadel- 
Avälder beinah total, und ist die Artenanzahl dem entsprechend 
niedrig (10). 

In der nördlichsten Zone \veisen die beiden mittleren 
Provinzen LI und LT die grösste Artenanzahl auf (88 und 91). 
Faktisch sind hier mehr Käfer einofesammelt worden als in den 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 181 



beiden benachbarten Provinzen. Jedoch ist wohl der verhältniss- 
iiiässige Reichtuni an Arten auch dadurch zu erklären, dass es 
hier viel melir Nadehvälder gibt als in LE und LMur. In LE 
beträg-t die Artenanzahl 21 und in LMur 11. 

Wir wollen nun einen Uberblick iiber die Verbreitung der 
einzelnen Arten aiif unsreni Gebiet werfen. 

Zuerst solien die Arten aufgezählt werden, von denen gesagt 
werden kann, dass sie iiber das ganze Gebiet verbreitet sind. 
Diese Arten sind entweder aus den meisten oder aus nur einigen, 
jedenfalls aber sowolil aus irgend einer Provinz der slid- 
liehsten Zone, als auch aus irgend einer der nördlichsten 
Zone bekannt. ^ 

Es sind dies folgende Arten: 

}^otiophilus higiittatus (LI, LT\ ^ Neuraphes coronatus (LT), 

Calathus micropterus (LL LT, LMur), Stenichus exilis (LT), 

Agonum 4-punctatuvi (LI), Anisotoma glahra (LI), 

Dromius agilis (LL LT), Agathidium n/grn/j^nne (LI ; der nächst- 

Olisthaerus substriaius (LI, LT, LMur), nördlicbste Fund(jrt liegt in OK), 

Acrulia infiata (LI), A. rotundatum (LI), 

PJujUodrepa linearis (LT), Pteryx suturalis (LI), 

Anthophagus omalinus (LE — LMur), Plegaderus vulneratus (LI), 

Coryphium angtisticolle' {LI), Dlctyopterus mirora (LI), 

Baptolinus pilicornis (LI, LT), Ahsidia pilosa (LE — LMur), 

Quedius laevigatus (LI, LT), Rhagonycha elongata (LE, LI, LMur), 

Placusa depressa (LI, LT), Rh. atra (LE), 

Homolata plana (LE, LT), Dasytes obscurxis (LE, LT). 

Leptiisa angusia (LT), Thanasimus rufipes (LT), 

Atheta aequata (LE, LI)„ Epuraea horeella (LI, LT), 

A. arcana (LI, LT), E. angusiula (LI, LT), 

A. pilicornis (LI— LMur), E. piisillä (LI), 

Dadohia immersa (LI), Glischrochilus 4-pustulatus (LT), 

Phloeopora tesiacea (LI, LT), RhizopJiagus dispar (LI, LT), 

1 Ihre Verbreitung von Westen nach Östen kann hier nicht besonders 
in Betraelit gezogen \verden, da die östlichsten Provinzen von Russisch-Kar- 
jala nocb so sehr wenig erforscht sind. 

^ Hier, so\vie in den folgenden Verzeichnisseu sind die nördlicbste oder die 
nördlichsten Provinzen, wo der Fund gemacbt wurde, in Klannuern angefiihrt. 



182 



U. Saalas. 



Dendrophagiis crenatus (LE, LI), 
Pediacus fiiscus (LE— LT), 
Laemophloeus abielis (LF, LT), 
Enicmus hirtus [U, LT; aus Sudlapp- 

land nicht bekannt, aus Nordfinn- 

land mir in Ob), 
E. minutus (LI, LT), 
E. fungicola (LI, LT; aus Siidlappland 

und Nordfinnland uiclit bekannt), 
Corticaria abiehim iLE- LT; aus Mit- 

telfinnland nicht bekannt), 
C. linearis (LE— LT). 
C. lateritia (LT), 
C. longieollis (LE, LI), 
Melanophthalma gihbosa (LI), 
M. fascula (LI\ 
Cis comptus (LE, LI), 
C. jaquemarti (LI, LT), 
C. aliii (LT), 

Rhopalodonius perforaius (L!). 
Ennearthron larkinum (LI), 
Cerylon ferrugineum (LI; aus Sudlapp- 

land und Nordfinnland nicht bekannt), 
Mysia ohlonguttata (LI), 
Selatosonms impressus (L!), 
S. aeneus (LT), 
S. affinis (LI, LI), 
Prosternon holosericeus (^LT), 
Sericus brunneus (LE— LT), 
Dolopius marginaius (LI), 
Elater nigrinus (LI, LT), 
Harminius undulatus (LE— LTj, 
AtJious subfuscm (LT), 
Dentkollis linearis (LE— LT) 
Melanophila acuminata (LT), 
Anthaxia i-punctata (LT), 
Hylecoetiis dermestoides (LT), 
Stephanopachys elongatus (LI), 
SI. substriaius (LI, LT), 
Episernus angulicollis (LE), 



Ernnbius explanatus (LI), 
Pytho depressus (LI — LMur), 
Phinosimus rnficoUis (LT), 
Tetra toma ancora (LI, LT), 
Orchesia micans (LI, LT), 
Abdera affinis (LE), 
A. triguttata (LI), 
Xylita huprestoides (LT), 
Zilora ferruginea (LI), 
Stcnotrachelus aeneus (LE, LT), 
Bius thoracicus (LT), 
Rhagium inquisitor (LI, LT), 
Pachyta lamed (LI, LT), 
Acmaeops septentrionis (LI, LT), 
Leptura duhia (LI, LT), 
Aseviuni striatiim (LE — LMur), 
Tetropium castaneum (LI, LT), 
Callidium aeneuni (LT), 
C. violaceum (LI — LMur), 
C. coriaceum (LT), 
Monochamus siitor (LI, LT), 
Acanthocinits acdilis (LI, LT), 
Pogonochaerus fusciculaius (LI, LT), 
Oiiorrhynchus ovatns (LI, LT), 
Hylobius piceus (LI, LT), 
iif. abietis (LI, LT), 
Pissodes pini (LI, LT). 
P. Gyllenhali (LT), 
Eremotes ater (LF, LMur), 
Magdalis violacea (LT), 
Myelophilus piniperda (LI, LT), 
Dendroctonus micans (LI, LT), 
Kissophagus pilosus (LI, LT), 
Polygraphus suhopacus (LT), 
Hylastes aler (LI, LT), 
Ä^. cunicularius (LT), 
Hylastes glabratus (LT), 
If. palliatus (LT), 
Crypturgus cinereus {LI), 
Pityoptliorus fennicus (LT), 



Die Ficlitenkäfer Finnlands. 183 

Ips hjpographus (LT), Dryocoetes autographus (LT), 

I. acuminalus (LI, LT), Dr. hectographus (LT). 

/. suturalis (LT), Xgloterus lineatus (LI, LT). 

Wie aiis diesem Verzeichniss hervorgeht, ist die Zahl der 
iiber das g-anze Gebiet verbreiteten Arten recht hoch. Sie beträgt 
118 oder 34,6% der g-anzen Artenanzahl. Selbstverständlich sind 
bei Weitem nicht alle gieichmässig- iiber das ganze Gebiet ver- 
breitet, sondern herrscht in dieser Beziehimg- die grösste Verscliie- 
denheit. Einige sind häufiger im Siiden, andere wiederiim im Nor- 
den. Viele sind in Nordlappland nur sehr selten zu finden, und 
\venn sie auch in den nördlichsten Provinzen vorkommen, so doch 
nur in solchen Gegenden, wo es Wälder gibt; dagegen fehlen 
beinah alle vollständig in den eigentlichen Fjeldregionen. Von 
den oben aufgezählten Arten sind folgende entschieden häufi- 
ger in den nördlichen und (oder) mittleren als in den siid- 
lichen Telien unsres Gebietes verbreitet: 

Laemophloeus abietis, Pi/tho depressus, Hylastes glabratus, 

Corticaria ahietum, Tetratoma ancora, Ips acuminatus, 

Episernus angusticoUis, Acmaeops septentrionis, Dryocoetes hectographus. 

Ernohius explanatus, Kissophagus pilosus, 

Es solien nun weiter die Arten aufgezählt werden, vvelche 
uber das Gebiet bis Siidlappland oder bis zu den siidlichsten Tel- 
ien der Halbinsel-Kola verbreitet sind, und deren nördlichste be- 
kannte Fundorte in einer oder mehreren der Provinzen LKem, 
LIm, LV und LP liegen. Es sind dies: 

Tachyta nana (LKem? LIm? Der nord- licbste Fund auf Finnland's politi- 

lichste seinera Ort nach bekannte Fund schem Gebiet aus OK), 

aus Ob), Lepiusa haemorrhoidalis (LKem), 

Pterostichus ohlongopunetatus (LKem), Atheta myrmecohia (LKem — LV), 

Agonum Mannerheimi (LKem), Fhloeodroma concolor (LKem), 

Phloeonomus pusillus (LKem), Stichoglossa prolixa (LKem), 

Nudobius leyitus (LKem, LIm), Eiiplectus Karsteni (LKem, LIm), 

Philonthus splendidulus (LIm; der nord- J.«/so/owrt c«s^r/«m (LV; der nördlichste 



184 



U. Saalas. 



Fund auf Finnlaiuls politiscliem Ge- 

biete aus Ks), 
Sdcium j)usilhim (LKem? Der nörd- 

lichsto seinem Oit nach l)ekaniite 

Fund aus Om), 
Lygistoptenis sanguineus ^^LKem), 
Thanasimus forviicarius (LKem, Llm), 
Ostoina grossum (Llm ? Der nördlichste 

dem Orte nach bckannte Fund aus Ob), 
O. fernigineum (LKem, Llm), 
Epuraea yufovmrginata (LKem), 
E. oblonga (LKem), . 
E. thoracica (LKem), 
E. laevhtscula (LKem), 
Rhizophagus grandis (LKem), 
Rh. ferrugineus (LKem), 
Bh. hipustulatxis (LKem? Llm? Der 

nördlichste dem Orte nach Itekannte 

Fund aus Om), 
Rh. parvulus (LKem ? Der nurdlicbste 

dem Orte nacb bekannte Fund aus Ob), 
Henoiicus serratus (LKem), 
Micramhe ahietis (LKem — LV), 
Atomaria prolixa (LKem), 
Enicmus rugosiis (LKem), 
Corticaria crenicollis (LKem), 
Aspidiphorus orhiculaius (LKem), 
Cis lineato-crihratus (LKem, Llm?; Aus 

Mittel-Fiunland nicbt bekannt), 
C. hidentatus (LKem. Llm), 
C. punctulatus (LKem. Llm 
Cerylon histeroides (LKem, Llm), 
Adelocera conspersa (LKem, Llm), 
A. fasciata (LKem), 
Melanotus riifipes (LKem? Llm? Der 

nördlichste dem Orte nacb l)ekannte 

Fund aus Ob), 
Elater tristis (LKem, Llm), 
Ernohius longicornis (LKem?. Llm; in 



Nord- und Mittelfinnland nicbt an- 

getroffen). 
Sphaeriestes ater (LKem? Die nörd- 

lichsten den Orten nach bokannten 

Funde aus Oa, Tb, Kb u. KO), 
Pyrochroa peetinicornis (LKem?, Llm), 
Mordella maculosa (LKem), 
Anaspis frontalis (LKem), 
Orchesia fasciata (Llm; der nördbchste 

Fund auf Finnlands politischem Ge- 

biete aus OK), 
Hypophloeus fraxini (LKem), 
Oxymirns cursor (LKem\ 
Leptura sanguinolenta (LKem? Der 

nördlichste dem Orte nach bekannte 

Fund aus Ob), 
Caenoptera minor (LKem, LV), 
Criocephalus 7-Hsticus (LKem — LV), 
Tetropiiim fuscum (LKem), 
Semaiiotus undaius (,LKem), 
Cryploceplialus 4-pustulatus (LKem? 

I>ie uördlichsten den Orten nach be- 

kannten Funde aus Sb und Kb), 
Strophosomus capitatns (Llm, LV), 
Eylobius pinastri (LKem, Llm), 
Pissodes harcyniae (LKem), 
P. piniphihis (LKem), 
Magdalis phlegmatica (LKem? Die 

nöi"dlichsten, dem Orte nach l)ekann- 

ten Funde aus Om und OK), 
Phthorophloeus spinulosus [LKem. Llm), 
Crypturgus hispidulus (LKem, Llm), 
Cryphalus saltuariiis (LKem, Llm; 

aus Mittelfinnland nicht bekannt), 
Pityogenes chalcograplnis (LKem — LV), 
P. hidentatus (LKem— LV), 
P. quadridens (LKem, Llm), 
Ips sexdendatus (LKem). 



Die Fichtenkäfcr Finnlands. 



185 



Wie ersichtlich ist also auch die Anzalil dieser Käfer recht 
gToss, wenn auch nicht so gToss wie die der vorig-eii. Es sind 65 
Arten oder 19,i % der ganzen Anzahl. Es ist zwar anzimehinen, 
dass die Verbreitung dieser oder jener Art auch in nördlicheren 
Provinzen durch kiinftig-e, weitere Untersuchungen festgestellt 
werden kann; jedoch erscheint es ziemlich nattirlich, dass eine 
grosse Anzahl von Arten gerade hier ihre Nordgrenze haben, denn 
die hohen Wasserscheiden trennen, wenigstens im politischen Finn- 
hind, Sudlappland recht scharf von den nördlicheren Gegenden. 
Von den eben erwähnten Arten ist jedenfalls Cryphalus saltua- 
rius im nördlichen Gebiete viel verbreiteter als im siid- 
lichen. 

Die Arten, deren nördlichste bekannte Fundorte in einer 
oder mehreren der Provinzen Ob, Ks und KK liegen, sind fol- 
gende: 



Ophonus puhescens (Ks), 

Dromius marginellus (Ob), 

Xylodromus concinniis (Ob), 

Conosoma pubescens (Ks). 

Placusa atrata (Ob), 

Pl. tachyporoides (Ks), 

Stenichnus collaris (Ob), 

Agathidium seminidum (Ob), 

.4. badium (Ob), 

Seaphosoma agaricam (Ob, KK), 

MalacMus hipushdaius (Ob), 

DoUcosoma Jineare (Ob), 

Silvanus iinidentatus (KK; die nörd- 

lichsten Fimde aiif Finnlands poli- 

tischem Gebiete aus Sb und Kb), 
Laemophlocus alternans (Ob), 
Atomaria abietina (KK; <lie nördlicli- 

sten Funde auf Finnlands politischem 

Gebiete aus Oa und Tb), 
Mycetopliagus fidvicollis (Ob), 
Lilargus connexus (Ob), 



Cis quadridens (Ks), 

Ennearthron cormittim (Ob), 

Änatis ocellata (Ob), 

Megatoma undata (KK; die nördlicli- 

sten Funde auf Finnlands politischem 

Gebiete aus Oa — Sb), 
Dicerca acmninata (Ob), 
Buprestis rustica (Ob, Ks), 
Anobium pertinax (Ks), 
Calopus serraticornis (Ob), 
Ahdera flexuosa (Ks), 
Hypophloeus longuliis (Ob), 
Cryptocephalus pini (Ob, KK), 
Polydrosus pilosus (Ob), 
Pissodes notalus (Ob, KK), 
Dorytomus tortrix (Ob), 
Eremotes elongatus (Ob), 
Folygraphus polygraphus (Ks), 
Crypturgus pxtsillus (Ob), 
Ips proximiis (Ks), 
I. laricis (Ob). 



186 



■U. Saalab. 



Ihre Suiniiie beträgt 36 oder niir 10,6 % der ganzen Arten- 
anzahl. 

Noch kleiner ist die Zahl jener Arten, deren Nordgrenze, 
SO viel man weiss, in die Provinzen Om, Ok, KPoc oder KPor 
fällt. Es sind dies: 



Gyrophaena boleti (Om. Ok), 
Phloeopora angusti for viis (Om) 
Ipidia 4-maculata (Om), 
Epuraea nana (Om), 

Atomaria alpina (OK), 
Lado Jehkii (OK), 
Mijrrha 18-guttata (Om), 



Anobimn emarginatum (OK). 
A. Thomsoni (Om), 
Mycelochara ohscura (OK), 
Pogonochaerus ovatus (Om), 
Magdalis nitida (Ok), 
Myelophiliis minor (Ok). 



Die Artenanzahl lieträgt 13, die Prozentzahl 3,8 °/o. 

Bei Weitem grösser ist die nun folgende Gruppe, welche 
von den sildlichsten Gegenden unseres Landes an iiber Mittel- 
finnland hin verbreitet ist, und deren nördlichste Fundorte in Oa, 
Tb, Sb, Kb, KOn und Kton liegen. Es sind dies: 



Phloeocharis suhtilissima (Tb, KOn) 
Phloeonomus monilicornis (Oa, Tb). 
Baptolinus affinis (Tb, Kb, KOn), 
Quedius xanthopus (Tb— KOn), 
Gyrophaena strictula (Tb, KOn), 
Phyniatura brevicollis (Tb), 
Stichoglossa corticina (Tb, Kb), 
Bibloporus hicolor (Tb. KOn), 
Platysoma deplanatum (Oa, KOn). 
Cylklosovia lineare (Oa— KOn), 
C. angustatum (Oa, Sb, Kb), 
Paromalus flavicornis (Oa). 
Plegaderus sauchis (Tb— Kbj, 
Platycis minuta (Oa— KOn), 
Lampyris noctiluca (Oa— KOn), 
Haplocnemus nigricornis (Oa), 
Calitys scabra (Oa, Sb?), 
Epuraea variegata (Oa— KOn?), 
E. abietina (Oa? Kb), 
Piiyophagus ferrugineus (Oa — Kb), 



Rhizophagus nitidulus (Oa, Kb, KOn), 
Pteryngium crenatum (Tb, KOn), 
Laihridius constrictus (Kb), 
Corticaria lacerata (Kb), 
Melanophthahna similata (Tb. Sb), 
Ditoma crenata (Tb — KOn), 
Apludecta obliterata (KOn; iin poli- 

tisclien Finnland St), 
Adalia conglomerata (Kb), 
Pullus suturaliti (Oa. KOn), 
Scymmis abietis (Oa), 
Elater erythrogonus (Tb, Sb), 
Buprestis haemorrhoidalis (Oa. Sb — 

KOn?), 
Phaenops cyanea (Oa — Sb). 
Hylecoetiis flabellicornis (Sb, Kb), 
Ptinus subpilosus (Tb), 
Ernobiiis abietis (Tb?), 
Anobium striatum (KOn; im politi- 

sclien Finnland St — KL), 



Die Ficlitonkäfer Finnlancb 



187 



Trypojyitys carpini (KOn), 
Dorcatoma drendensis (Tb— KOn). 
Hallomenus hinoiatus (Oa. Kb), 
Orchesia minor (Tb. KOn). 
Xylita livida (Oa. Tb), 
Serropalpus barbatus (Kb), 
Scotodes anmdaius (Tb. Kb). 
Hypophloeits suluralis (Oa? Tb), 
H. linearis (Oa, Tb, Kb, KOn?), 
Tragosoma depsarinm (Oa? Sb. Kb), 
Leptura rubra (Oa. Tb. KOn), 



Monochamus 4-viaculatus (Oa— Sb), 
Ähthribus variegatus (Sb — KOn). 
Otiorrhynchus scaber (Sb — KOn). 
Brachyderes iacanus (Tb — Kb), 
Pissodes validirostris (Oa), 
AntliononiHS pubescens (KOn? im po- 

litischen Finnlaud St, Ta, KL), 
Magdalis duplicata (Tb, KOn?), 
Ips dupUcatus (Tb), 
Centchiis chrysomelinus (Oa, Tb, KOn?), 
Scrica brunnea (Tb, Sb, KOn?). 



Die xAnzaM dieser Arten beträgt 58, also 17,o°/o der Ge- 
samtzahl. Dass es ihrer so viele gibt, kann uiin wohl ziim Teil 
darauf beruhen, dass, wie schon angedeutet wurde, die nächst lie- 
genden nördlicheren Gegenden weniger griindlieb erforscht sind. 
Jedoch kann dies nicht allein der Grund dazu sein. In wie ho- 
heni Grade anch hierbei vielleicht — ebenso wie in Lappland — 
die wichtigen Wasserscheiden, welclie die betreffenden Provinzen 
Yon den nördlicber liegenden trenncn, eine Rolle spielen, kann 
ich nicht niit Sicherheit sagen. Jedenfalls nmss nian Xotiz von 
ihnen nehmen. 

Vorläufig sind Phloeonomus monilicornis, Paromaliis flavi- 
cornis, Haplocnetnus nigricornis, Ernohius ahietis und Pissodes 
validirostris nur westlich von der Ostgrenze der Provinzen Tb, 
Ta und N gefunden worden. Eine entschiedene Verbreitung nach 
Siidost scheinen Trypopitys carpini und Scotodes annulatus zu 
haben, und hauptsächlich in Mittelfinnland ist Tragosoma 
depsarium gefunden. Ich will nebenbei bemerken, dass von den 
in Betracht konimenden sechs Histeriden, alle, bis auf eine, in 
diesem Gebiete, so viel niir bekannt ist, ihre Nordgrenze er- 
reichen. 

In den Provinzen St, Ta, Sa, KL und KOI liegen die nörd- 
lichsten Fundorte von folgenden Käferarten: 



Dromlus fenestratus (St), 
Phyllodrepa ioptera (St. Ta), 



Hypocyptus seminuhun (,St, Ta), 
Obligota a^«V'a^fl(KOn;näclitsaus Ab, N), 



183 U. Saalas. 



Phloeopora nitidiventris (KL. nächts aus Pulhis ferrugatm (St, Ta. KOI}, 

\[j N), Hypocoelus procerulus (St), 

Tijrus mucronahis (St. Ta. KL), Ernobius molUs (St, Ta, Sa?), 

Cncujns cinnaberrmis (St. Ta), Anohhim rufii)es (Ta), 

C. haematodes (St), Arrhenoplita haemorrhoidalis (St, Ta), 

Lathridms ruglcoUis (Ta. KL. KOI), Cortodera femorata (St— KL). 
Cerylon impressum (Ta, Sa), 

Dass die Anzahl dieser Arten sich nur auf 16 oder 4,7 % 
der Gesamtzahl beläuft, ist weiter nicht erstaunlich, wenii nian in 
Betracht zieht, dass sich zwisclien diesen imd den zunächst lie- 
genden nördlichen Provinzen kaum irg-end eine natiirliche Grenze 
befindet. Viele der eben erwälinten Arten sind aucli verhältniss- 
niässig- selir seltene, niir hier und da g-efundene. Ausscliliesslich 
im Westen von der Ostgrenze von Ta imd N wurden bisher fol- 
gende Arten gesammelt: Dromius fenestraius, PhijUodrepa ioptera, 
Ciicujiis cinnaberinus, C. haematodes, Anohium rufipes und Arr- 
henoplita haemorrhoidalis. 

Ausschliesslich aus den siidlichsten Provinzen Ab, AI, N, 
Ka und IK stammen: 

Dasytes coeruleus (AI), Buprcstis octaguttata (Ab— IK), 

Epuraea Deubeli (Ab, N), Ernobius abietinus (AI, Ab), 

Atomaria badia (Ab), Prionus coriarius (Ab, N), 

Corticaria dilatipennis (N), Strophosomus vielanogramvms (AI), 

Cis qiiadridentulus (Ab), Cryphahis abielis (AI, Ab, N). 

Hier giebt es also nur 10 Arten oder 2,9 % der Gesamtzahl. 
Wie daraus liervorgeht, beiinden sich darunter zwei Arten: Da- 
sytes coeruleus und Strophosomus melanogrammus, die nur in 
AI and gefunden wurden. 

Hierauf wollen wir nun noch einige unumstritten nördliche 
Arten anftlhren, deren Verbreitungsgebiet sich mehr oder weniger 
vveit nach Stiden erstreckt, ohne jedoch die siidlichste Provinz- 
zone zu erreichen. Es sind dies: 

Olisthaerus megacephalus (am sudlich- Eiidecttts Giraudi (nur aus LI, LKem, 
Sten aus OK), OK), 



Die Ficbtenkäfer Finnlands. 



189 



Mycetoporiis Inaris (nur aus LI, LKem). 
Agathidnim arcticuni (ani siidlichsten 

aus Ks), 
Megatoma pubescens (nur ans LKem), 



Polygraphus punctifrons (ani nördlich- 
sten aus LT; am siidlicbsten aus St, Ta ), 

Pityogenes Saalasi (nur aus LKem, 
Ks, KK). 



Die Anzalil dieser nördliclien ilrten ist, wie aus dieaem Ver- 
zeicliniss hervorgeht, ilusserst gering:^ nur 7 oder 2,i *^/o der Ge- 
samtzahl; rechnen wir jedocli hierzu die auf S. 183 und 185 ver- 
zeichneten Arten, die häufiger im Norden und in den Mittelge- 
genden des Gebietes vorkomnien. so steigt der Prozentsatz etwas 
höher, nänilich auf 5,6 °/o. 

Hauptsächlich in Mittelfinnland heimisch sind folgende 
vier (1,2%) Arten: 



Haplocemus ^ Nordgrenzo LKem.LIm, 
taisalis \ Siidgrenze St, Ta, KL, 

D « 17 7 ( NordgrenzeTb— Kb, 

Fytlio Kohvensis [ 

{ Siidgrenzc St, Ta, 



f ^ol•dgl•enzo LKem, 
Pytno mger \ 

y Siidgrenze St, Ta,^ 

[ Nordgrenze Tb — Kb. 



Z il ora elongata 



\ Sudgrenze St, Ta, 



Zum Schluss will ich noch 11 (3,2 °/o) Arten antuhren, die 
an so einzelnen und dermassen weit von einander liegenden Or- 
ten gesammelt wurden, dass man sie kauni einer der vorstehen- 
den Gruppen zuzählen kann. Es sind: 



BoVdohius pulchellus (Ab, St, LKem), 

Cyphea curtula (Tb, Kb), 

Atheta inhabilis (Om), 

Orthoperus punctulatus (St, Ta, Tb, 

LKem), 
Cis elongalulus (Ab, Tb), 



Cis dentatus (Ab, Ks), 
Ernobius angulicollis (St?), 
Conalia Baudii (St), 
Hylotrupes bajulus (KL, Oa). 
Otiorrhyiichus singularis (Sa), 
Carphoborus rossicus (OK). 



Verbreitung ausserhalb des Gebietes. 

Um einen Begriff von der Verbreitung der Ficbtenkäfer aus- 
serhalb unseres Gebietes zu geben, habe ich auch hierfiir erläu- 



1 Einige dieser Artou koamien ausserhalb unsres Gebietes Avobl auch in 
siidlicheren Gegenden vor, doch dann meistens in Gebirgsgegenden. 



190 U. Saalas. 

ternde Tabellen (N:o Y) zusamiiieng-estellt. Es liegt mir fern zu 
glauben, dass diese Tabellen aucli mir annäliernd alles das ent- 
halten, was man in dieser Hinsicht, vermittelst fleissigen Sucbens 
an Angaben aus der Literatur erhalten könnte, noch weniger ent- 
sprechen sie natiirlich der Wirklichkeit: ohne Z^veifel werden ge- 
nauere Untersuchungen kiinftighin an den Tag legen, dass viele 
Arten bei Weiteni verbreiteter vorkoninien, als es nnseren Tabel- 
len nach den Anscbein liat. Trotzdem glaiibe icb, dass sie immer- 
hin, wenigstens in ge\vissem Grade, zur Beleucbtung der Verbrei- 
tungsfrage beitragen können. 

Die von mir angewandte Gel)ietseinteilung ist, wie man auf 
den ersten Blick bemerkt, weder vollständig noch gleicbmäs- 
sig. ^ Da in dieser Arbeit speziell die Fichtenkäfer Finnland's be- 
handelt sind, maclien natiirlich unsere Xachbarländer vor Alleni 
Anspruch an unser Intresse. Aus diesem Grunde habe ich die 
nördlichen Länder Europas' einzeln verzeichnet, wohingegen die 
siidlicheren Gegenden zu grösseren Gebieten vereinigt sind. 

Meine Angaben iiber Schwedens, Norwegens und Dä- 
nemarks Fauna habe ich hauptsächlich dem Verzeichnisse von 
Grill „Catalogus Coleopterorum Scandinaviae, Daniae et Fenniae" 
(1896) entnommen. 

Die Angaben aus den russischen Ostseeprovinzen stam- 
men zum grössten Teile aus Seidlitz"s „Fauna Baltica. II Aufl."' 
(1891). Alles was etwa späterhin erschienen ist, musste leider 
ausser Acht gelassen werden. 

Die Angaben iiber Grossbrittannien griinden sich auf 
Sharp's und Fowler's: ,,Catalogue of British Coleoptera", 
(1893). 

Mitteleuropa wurde von mir zu einem Gebiet vereinigt. 
Hierher gehören sowohl Zentral- als auch Westeuropa. Berichte 



^ Es war mir nicht möglich allzuviel Zeit auf die Zusammenstellunii- der 
Tabellen zu verwendeii, und habe ieh deshalb Kolumnen nur tur diejenigen 
Länder und Gegenden aufgestellt, aus denen es verhiiltnissmässig leicht war. 
Angaben zu crhalten, oder aus denen mir ingendwek'he Verzeichnisse oder 
vollständige Fauncn zu Gebote standen. 



Die Ficlitenkäfer Finnlands. 191 

iiber diese Länder erhielt ich ausser aus Reitter's: ,,Catalogiis 
Coleopteroriim Europae, Caucasi et Arineniae Rossicae" (1906), aiich 
aus melireren anderen Werken wie z. B. aus Erichson's u. A.: 
„Insekten Deutschland's", Fauvel's u. A.: „Fauna Gallo Rhenana", 
Grenier's: „Catalogue des Coleopteres de France" (1863) u. A. 

Auch Stideuropa habe ich als ein Gebiet betrachtet. Die 
Angaben hieriiber stammen ausser aus dem Katalog von Reittee, 
ebenfalls aus den meisten der soeben erwähnten Arbeiten, in wel- 
chen auch Angaben iiber die Verbreitung von Insekten ausserhalb 
des speziell in ihnen behandelten Gebietes enthalten sind, sowie 
aus Oliveira's: „Catalogue des Insectes du Portugal" und Sainte- 
Claire Deville's: ,,CataIogue des Coleopteres de la Corse" (1914), 

Von höchstem Intresse wäre eine besondere Kolumne fiir 
Nordrussland gewesen, denn sicher lebt der grösste Teil unsrer 
einheimischer Käfer ebenfalls in den weiten AValdgebieten dieser 
Gegenden. Ich sah mich jedoch gezwungen von einer solchen 
Kolumne abzusehen, und zwar aus dem Grunde, weil mir weder 
ein Verzeichnis noch eine vollständige Fauna iiber die Käfer die- 
ser Gegenden zu Gebote standen. Dafiir stand mir in Bezug 
auf Nordasien eine vortreffliche Hilfsquelle zur Verfiigung. 
V. Heyden hat in einem, in den Jahren 1880 — 188.1 veröffentlichten 
..Catalog der Coleopteren von Sibirien niit Einschluss derjenigen 
der Turanischen Länder, Turkestans und der chinesischen Grenz-- 
gebiete" alles zusammengestellt, was bis dahin iiber die Verbrei- 
tung der Käfer in den betreffenden Gebieten bekannt war. Er 
gab ausserdem in den Jahren 1893 und 1898 Nachträge hierzu 
heraus. 

Hauptsächlich auf Grund dieses Verzeichnisses habe ich Nord- 
asien in folgende Gebiete eingeteilt: Westsibirien, Ostsibirien, 
Arktisches Sibirien und das Amurland. Wenn ich iiber eine 
Art nichts weiter wusste, als dass sie in „Sibirien" gefunden war, 
SO habe ich das Zeichen zwischen die Kolumnen von West- und 
Ostsibirien gesetzt, desgleichen, wenn der Fund aus den siid- 
lichen Gegenden des russischen Asiens stammte. AVar mir be- 



192 U. Saalas. 



kannt, dass ein Käfer bis nach Japan liin verbreitet war, so habe 
ich dieses in der Kolumne des Amurlandes besonders vermerkt. 
Meine Kenntnisse iiber Nordamerika stammen liauptsächlicli 
aus folgenden Werken: Mannerheim: „Beitrag zur Käferfaima der 
Aleutischen Inseln, der Insel Sithka und Neu-Californiens" (1843) 
und aus den später erschienenen Nachträgen hierzu (der letzte 
aus dem Jahre 1853); ferner aus Henshaw's: „List of the Coleo- 
ptera of Amerika, North of Mexico" (1885) und aus den hierzu im 
Jahre 1889 erschienenen Beiträge; aus Hamilton's: „Catalogue of 
the Coleoptera common to North America, Nothern Asia and Eu- 
rope, with distribution and bibliography" (1889) und „CataIogue 
of the Coleoptera of Alaska, with the synonymy and distribution" 
(1894). 

Die mir zugänglichen Angaben iiber die Verbreitung der 
Arten ausserhalb der Paläarktischen und Nearktischen 
Gebiete sind alle in eine Kolumne zusammengestellt. 

Wir wollen nun die einzelnen Arten ie Augenschein neh- 
men. Da kommen zuerst die Arten an die Reihe, die ein ver- 
hältnissmässig ausgedehntes Verbreitungsgebiet haben und welche 
gef uuden wurden: 



A. Ausserhalb der Paläarktischen und Nearktischen Region. 
Es sind dies: 

Tachyta nana („Uber die ganze paläarktische Region, iiber Nord- und Zentral- 

amerika".) 
Oligota apicata („Uber Europa weit verbreitet, ausserdem aus Madeira, Gui- 
nea, Mexiko bekannt".) 
Lathridius constrictus (Aus Europa, Sibirien, Amurland, Japan, China, St. He- 
lena, Neu-Oaledonien, Panama, Guatemala, aus den Vereinigten Staaten 
von Amerika, und var. tennis Belon auch aus Chile bekannt. 
Enicmus minuhi^ (,,Uber die ganze Erde verbreitet".) 
Melanophthalma gibbosa (,,rber den grössten Teil der Erde verbreitet".) 
M. fuscula („Uber den grössten Teil der paläarktischen Region verbreitet. 
Auch in Siidamerika"). 



Die Plchtenkäfer Jlnnlauds. 



193 



■.' Aiiatis ocellata (,,In Eurojia \\m\ Sibirieii uiul. \vonn A. quindecimpunctata Ouv. 

= mali Say iiiclit spezifiseli vcrsclueden ist, aneli in Nordamorika nnd 

auf den Antillon"). 
Ernohius moUis (Europa, Sibiricii. Kanarische Inseln, Nordanierika, Xeukalo- 

donien). 

Wie luan ersielit, iind wie iibrigens zii erwarten wai". ist 
auch niclit ein einziges dieser äusserst wenigen lusekten ein t}'- 
pischer Fichtenkäfer; ja, imter iliuen gibt es sogar drei Arten 
(Enicmus und beide Melanophthalma) die nicht einiiial fiir ty- 
pisclie Banniinsekten gelten können. 

Nun folgt eine Anzahl Arten. welclie gefunden wurden: 

B. In der Paläarktischen und Nearktischen Region. 



Die nieisten von diesen sind bekannt 

1. ans Europa. Asien und X 
(einige von ibnen ebenfalls aus 
Es sind dies: ^ 

-f Agonum 4-x>unctatum, t''! Ostama ferrnginemn, 
■j- OlistJiaerusmegacephal.j f Pediacus f useus, 

Henoticus serratus, 
Melanotus rup^2)es. 



T O. sidislriaius, 
t Fhloeonomus lapponic. 
t Quedius laevigatus, 
Conosoma pubescens, 
Gyrophaena strictnla. 

* Placusa tachyporoides, 
Homalota plana, 

* Diciyopteriis aurora, 
+ Caliiys seahra. 



Elatcr nigriniis, 
T Harminhis nndulatns. 
Melanoph ila acio» ina ta , 
Stephanopachys substriat. 
f XyJita buprestoides, 
Serrojyalpus barbatus. 



ordamerika 
Nordafrika). 

t Tragosoma depsarimn, 
Rhagium inquisitor, 
Hylotrupes bajnJus, 
Otiorrhynchus ovatus, 
t Hylobius piceus, 

* Myelophilus piniperda, 
T ? Hylastes glabraius, 

* Crypturgus pusUlus, 
t ? Dryocoetes autogr., - 
f ? Xyhterus lineatiis. 



1 Die niit eineni f^tern (*) verseljcnen Arten sind el)enfalls aus Nord- 
afrika bekannt. I>ie niit einem Kreuz (t) versehenen Arten kennt nian ausser 
aus Nordamerika und Asien. aneli aus Nord- und Mitteleuropa, jedoch soviel 
mir bekannt ist. nieht aus .Sildeuropa. Die iibrigen wurden auch in Siideurop 
gefunden. Die niit r? bezeichnetcn Arten sind in Bezug auf ilir Vorkoinmen 
in Sildeuropa unsieher. 

2 Da die Verbreitungsangaben iiber diese Art aus eincr Zeit stammen. 
wo Dr. hectographns noeli unbekannt war, bleil)t es einigermassen ungewiss, 
ob sie sich in jedcin Falle iniiiier wirklieh auf Dr. antographus bezielien. 

13 



194 U. Saalas. 

•2. aus Europa iind Nordamerika, 
meiues Wissens jedocli nicht aus Asien bekanut sind folgende 
Arten: ^ 

Phloeononiiis pusilliis, Anohium emarginatum, r Pytho niger, 

Leptusa haemorrhoidalis, * A. siriatum, Strophosomus melanogr., 

fLaemophloeusalternans, f Dorcatoma dresdensis, Brachyderes incanus. 

In Bezug- auf die beiden erstgenannten Arteu will ich be- 
merken, dass ich allerdings Angaben iiber ihre Verbreitmig „iiber 
die ganze paläarktische Region" besitze, dass jedocb von Heyden 
dieselben in seinem Verzeichnisse aus Asien nicht erwähnt. Lae- 
mophloeus alternans und Pijiho niger sind meines Wissens aus- 
ser in Finuland nirgends in Nordeuropa gefunden worden. 

Sänitliche nun folgende Arten wurden so viel ich habe er- 
niitteln können 

C. Ausschliesslich in der Paläarktischen Region 
gefunden. Zuerst wollen wir die Arten besprechen, welche aus 

1. Europa und Asien 

bekannt sind (einige Arten ausserdem auch aus Nord- 
afrika). 

Diese teile ich wiederum in drei Gruppen, je nachdem sie. 
a) aus Nord-, Mittel- und Stideuropa, b) aus Nord- und Mitteleu- 
ropa, c) nur aus Nordeuropa stammen. 

a. Aus Asien und Europa. '^ 

* NotiopMlus biguttatus, Dromhis agilis, BapioUnus piliconiis, 

Ophonus pubescens, Phioeonomus monilicorn., ? B. affinis, 



1 Die Zeichen wie auf der vorbergehenden Scite. 

2 Diese Arten wurdcn aiso in Asien \venigstens an einem Orte gefun- 
den, und ausserdem sowuhl in Xurd-, Mittel- sowie Siideuropa. Das Frage- 
zeichen (?) vor dcm Artennanien bezeiehnet in diesen Avie aucli in den folgen- 
den Verzeichnissen, dass die Verbreitungsangalien aus S iid europa nur ganz 
allgemein lauteten wie z. B.: ,, iiber Europa verbreitet", oder ,, iiber den grössten 
Teil Europa's verbreitet", obne dass ich dariiber habe spezielle Angaben fiiiden 
können. Der Stern (*) bezeiehnet einen Fund aus Xordafrika. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



195 



Ntidobhis lentus, 
Philonthus splendidulus. 
Hl/p ocyp tus sem iniilum , 
Stichoglossa prolixa, 
* Euplectus Karsteni, 
Tyrns mncronatus, 
? Stenichnus exilis, 
Aga thidhim arcticum, 
Scaphosoma agaricum, 
Cylistosoma lineare. 
C. angiistatuvi, 
Paromahis flavicornis, 
Lygistopterus sanguineus, 
Lampyris noctilnca, 
? Rhagonycha atra, 
Malachius bipustulatus, 
? Daaytes coeruleus, 
? DolicosoDia lineare, 
Thanasimus forinicarius, 
Ostoma grossum, 
? Epuraea variegata, 
E. pusilla, 

Glischrochilus 4-pustnIai., 
Silvaniis iinidentatus, 
Alomaria prolixa, 
Enicmus ritgosiis, 
Corticaria linearis, 
C. longieollis, 



Litargus connexus, 

* Cis co)iiptus, 
C. Jaquemarti, 
C. alni, 

Rhopalodontus perforat., 
Ditoma crenata, 
Cerylon histeroides, 
Mysia oblongoguttata, 

? Pullus ferrugatus, 
P. siduralis, 
? Megatoma umlaia, 
? Selatosomus aeneiis, 
? Piosternon holosericeus, 
? Sericus brunneus, 
? Dolopius viarginatus, 
? Denticollis linearis, 
Buprestis rustica, 
B. haemorrhoidalis, 

* B. 8-guttata, 

? Anobium pertinax, 
? Trypopitys carpini, 
Calopus serraticornis, 
Pyrochroa pectinicornis, 
? Anaspis frontalis. 
Arrhenoplita haemorrh., 
Hypophloeus fraxini, 

* Prionus coriarius, 



? Rhagium tnordax, 

Leptura rubra, 

? L. sanguinolenta, 

? L. dubia, 

? Caenoptera niinor, 

Criocephalus rusticiis, 

? Asemum striatum, 

? Callidium violaceum, 

Monochamus sutor, 

? Acanthoeinus aedilis, 

Cryptocephalus pini, 

? Anthribus variegatus, 

Hylobius abietis, 

? H. pinastri, 

Pissodes notatiis, 

? P. pini, 

? Eremotes ater, 

? Magdalis phlegmatica, 

? M. duplicata, 

Myelop)hilus viinor, 

Hylastes ater, 

Ips sexdentatus, 

I. typographus, 

? I. acuminatus, 

I. proximus, 

I. laricis, 

? Serica brunnea. 



Aus Asien, Nord- und Mi 



Pterostichus oblongopunct. 
Calathus micropterus, 
Dromius marginellus, 
Acrulia infiata, 
Anthophagus omalinus, 
Eudectus Giraudi, 
Quediiis xanthopus, 
Bolitobius pidchellus, 
Gyrophaena boleti, 
Placusa atrata, 



Phyniatura brevicollis, 
Atheta aequata, 
A. arcana, 
A. piUcornis, 
Anisotoma glabra, 
Agathidiiun seminulum, 
A. rotundatum, 
Sncium pusillum, 
Platysoma deplanatum, 
Rhagonycha elongata, 



tteleuropa. 

Epuraea rufomarginata, 
E. boreella, 
E. angustula, 
E. oblonga, 
E. thoracica, 
Rhizophagus parvulus, 
Dendrophagus crenatus, 
Cucujus cinnaberinus 
C. haematodes, 
Atomaria alpina, 



196 



U. Saalas. 



Lathridius rugicolUs, 
Melano2)hthab)ia similata, 
Ennearthron laricimim, 
Adalia conglomerata, 
Megatoma pubescens, 
Adelocera conspersa, 
A. fasciata, 

Selatosoiiius impressus, 
S. affinis, 
Elater tristis, 
Dicerca acuminata, 



Anthaxia 4-punctatn, 
Hylecoetus dermestoides, 
Stephanopaehys eloiigat., 
* Ernohius abietis, 
Anohium rufipes, 
Pytho depressus, 
Hypophloeus siituralis, 
Biiis thoraeicus, 
Oxymirus ciirsor, 
Pachyta lamed, 
Acmaeops septentrionis, 



Tetropium i-astaneum, 
T. fusciDiK 
Callidium aenemn, 
Pogonochaeriis fasciculat. , 
Pissodes Gyllenhali, 
P. ho7'cymae, 
P. jjiniphilus, 
Magdalis violacea, 
Dendroctonus micans, 
lp s suiuralis, 
Dryocoeies hectographus. 



Von diesen Arten wnrcleii Ptijmatura hrevicollis, Atlieia 
arcana, Epuraea thoracica und Ennearthron laricinum in keineni 
andern nördlichen Lande als in Finnland ang-etroifen, mit Aiis- 
nahme der E. thoracica, die aiich in Schweden und des E. lari- 
cinum^ der aucli in Nordrussland vorkam. 

Bedeutend kleiner als die Anzalil der Arten der heiden vor- 
stehenden Gruppen ist diejenige der Käfer, die nur in 

c. Asien und Nordeuroj)a 
gefunden wurden. Es sind dies: 

Agonovi Mannerheimi (Finnlaud, Russland, Westsibin(Mi). 

Pytho Kolivensis (Finnland, Westsibirien). 

Scotodes annulatus (Siidöstl. Finnland, Nordrussland, Ostsceprovinzen, Nordasien 

l»is Kamtschatka). 
Monochamus 4-maculatus (Skandinavisclie Länder?, I''innland, Nordrussland, 

Ostseeprovinzen, Nordasien bis Vladivostok). 
Polygraphus punctifrons (Sclnvedcn, Finnland, Russland, Ostsibirien?). 

Wir komnien nun zu den Arten, die ausschliesslich in 



2. Euroi)a ^ 
gefunden wurden. "\Vir zählen vorerst diejenigen auf. die aus 



1 Eine oinziiie dioser Arten wurdc aucli in Nordafrika gefunden und ist 
sie mit einem Stern (') bezeiclmet. Betreffs der Fragczeielien sicb Seite 194. 



Die Fichteiikiifer Finnlands. 



19' 



stanimen. 



a. Nord-, Mittel- und Siideiiropa 
Es sind dies: 



Dromius feneatraUis, 
Phloeocharis subtiUssima, 
Phyllodrepn ioptera, 
Ph. linearis, 
Xylodromus coiicinnus, 
Placusa depressa, 
Phloeopora iestacea, 
Phl. nitidiventris, 
Phl. angustiformis, 
Stichoglossa corticina. 
? Anisotoma castanea, 
Agathidium nigripenne, 
Pleryx suturalis, 
Platycis iinnnta. 



Enicmus hirlus, 

* Corticaria crenicuUis, 

? Mycetophagus ftdvkoll., 

Asp idip h o nts orbicula tus, 

? Cis elongatulus, 

C. lineutocribratus, 

C. quadridens, 

C. dentatus, 

? C. hi dentatus, 

Ennea r f hr on cornutum, 

Cerylon ferrugineum, 

C. impressum, 

Aphidecta obliterata, 

Myrrha 18-guttata, 



? Haplociiemus nigrieorn., Scyniniis ahieiis, 

Ipida 4-macidaia, ? Elater erythrogonus, 

Rhizophagiis ferrugineus, ? Athous subf useus, 

Rh. dispar, Hypocoelus procernlus. 

Rh. hipustidatus, Ptiniis subpilosiis, 

Pleryngium crenatum, Ernobius longicornis, 
? Micrambe abietis. 



? Mordella maculosa, 
Conalia Baiidii, 
? Tetratoma ancora, ■ 
Hallomenus binotatiis, 
Orchesia micans, 
O. minor, 
Abdera affinis, 
A. fiexuosa, 
Xylita livida, 
Hypophloeus linearis, 
? Semanotus undaius, 
? Otiorrhynchus scaber, 
? O. singularis, 
Pissodes validirostris, 
? Dorytomus tortrix, 
Erevintes eloiigatus, 
? Hylastes cunicularius, 
? H. pallia tus, 
Cryphalus saltuarius, 
? Pityogenes chalcograph . 



In Bezug- auf Stichoglossa corticina sei bemerkt, dass sie 
eiiier Aug-abe nach iiber die paläarktisclie Region verbreitet ist, 
jedoch kennt von Heyden sie nieht aus Asien; des gleichen dass 
Xylita livida aus keinon anderen nördlichem Lande als Finnland 
bekannt ist. 

b. Nord- und Mitteleurojia. ^ 



Coryp h iu m a ngus ticolle, 
Cyphea curtida, 
Leptusa angusta, 
Atheta inhahilis, 
A. myrmecobia, 



Dadohia iuiDiersci, 
Phloeodronia concolor, 
f Bibloporus bicolor, 
Neitraphes coronatus, 
f Stenichxus cnllaris, 



Agathidium badium, 
Ortoperns punctulatus, 
Plegaderus saucius, 
Pl. vulneratus, 
Absidia pii osa, 



1 Die mit eiiieiii Krcuze (t) verselienen Arten sind ;mcli im Kaukasus 
g'cfun(lon \v()r(lcn. 



198 



U. 8AALAS. 



Dasytes ohscunis, 
Haplocnemus tarsalis, 
Thanasimus rufipes, 
Epuraea nana, 
E. pygmaea, 
E. ahietina, 
E. laeviuscida, 
E. Denheli, 

Pityophagus ferrugineus, 
Rhizophagiis granclis, 
Rh. nitiduhis, 
LaemopMoeiis abietis, 
Aiomaria badia, 
Enicmus fimgicola, 
Corticaria abietum, 
C. dilatipennis, 
Cis punctulatus, 



Cis qundridentulus, 
Lado Jelskii, 
Hylecoetus ftabellicornis, 
Ernobius angusticollis, 
E. abictiuus, 
Anobium Thomsoni, 
Sphaeriestes ater, 
Rhinnsimus ruficoUis. 
Orchesia fasciata, 
Abdera triguttata, 
Mycetorhara obscura, 
t Hypophloeits longuliis, 
Cortodera femorata, 
Callidium coriaceum, 
Pogonochaerus ovatus, 
•f- Cryptocephabis 4-pnst,, 



Polydrosus pilosiis, 
Strophosomus capitaius, 
Anthonomus pubescens, 
Magdalis nitida, 
Phihorophloeus spinulos, 
Kissophagiis pilosus. 
Poly graphiis poly graphns , 
P. subopacus, 
Cryp turg us h isp id uin s , 
+ Cr. cinereus, 
f Cryphalus abietis, 
Pityophthortis fennicus, 
Pityogenes bidentaius, 
P. quadridens, 
Ips duplicatus, 
Ceruchus chrysomelinus. 



So viel mir bekannt ist, wurde Epuraea Deubeli ausser in 
Finnland nur an nocli einer einzigen Stelle in Transsylvanien, 
Lado Jelskii nur an einer Stelle in Litthauen und in Jänitland in 
Scliweden, Atomana badia nur in der Umg-ebung' von Berlin ge- 
funden. In keinem anderen nördliclien Lande als in Finnland ka- 
nien: Atheta inhahilis, Corticaria dilatipennis und Cis quadriden- 
tulus vor. Hylecoetus flabellicornis ist in den skandinavischen 
Ländern nicht bekannt. 

Nur klein ist die Anzahl der Arten, die nur in 

c. Nord-Europa 
gefunden wurden. Da will icli zuerst die Arten nennen, die aus- 
ser in Finnland aucli aus einem oder melireren anderen Nord- 
ian der n bekannt sind: 

Corticaria lateritia (Novxvegen, Scbweden, Finnland). 
Episernus angulicollis (Schweden, Finnland, arktisches Russland). 
Ernobius explanatus (Nonvegen, Sclnveden, Finnland, Ostseeprovinzen). 
Zilora ferruginea (Norwegen, Scliweden, Finnland, Russland). 
Stenotrachelus aeneus (Xorwegen, Sclnveden, Finnland, Riissland). 
Ciirphoborus rossicus (Finnlanil. (xouvern. Wjatka in Russland). 



Dio Fichtenkäfer Finnlands. 199 

Niir in 

Finnland 

fand man scliliesslich: 

Mi/cetoporus Inaris, Corlicaria lacerata, Pityogenes Saalasi. 

Atomaria obietina, Zilora elongata, 

Die Arten imd Prozentzalilen der oben aufgezählten Ver- 
breituiigsgTuppen verteilen sich folg-endermassen: 
I, Arten die auch ausserhalb der Paläarktisclien uud 

Nearktischen Region vorkamen 8, 2,-t ^/o 

II. Arten die sowohl in der Paläarktischen als Ne- 
arktischen Region vorkamen: 

1. Europa, Asien nnd Xordamerika (einige auch 

in Nordafrika) : 

a. Nord-, Mittel- und Stideuropa 16, 4,7 % 

b. Nord- und Mitteleuropa 15, 4,4 % 

2. Europa und Nordamerika 9, 2,6 "/o 

III. Arten die nur in der Paläarktischen Region vor- 
kamen: 

1. Europa und Asien (einige auch in Nordafrika) 

a. Asien, Nord- Mittel- und Siideuropa . . 88, 25,9 °/o 

b. Asien, Nord- und Mitteleuropa 63, 18,5*^/0 

c. Asien und Nordeuropa 5, 1,5% 

2. Europa (eine auch aus Nordafrika): 

a. Nord-, Mittel- und Siideuropa 61, 17,9*^/0 

b. Nord- und Mitteleuropa 64, 18,8 °/o 

c. Nordeuropa (auch ausserhalb Finnlands) 6, 1,8 °/o 

d. Nur in Finnland 5, 1,5 % 

Wie ersichtlich, ist nur ein ganz unansehnlicher Teil oder 
2,4% der Käfer, so viel man weiss, ausserhalb der Paläark- 
tischen und Nearktischen Region verbreitet. Dieses darf ja 
weiter kein Staunen erregen, da wie bekannt die Fichte garnicht 
und andre eigentliche Nadelhölzer (Abietinae) nur sehr selten aus- 
serhalb dieser Reeionen wachsen. Aus Nordamerika sind im 



200 U. Saalas. 



Ganzen 46 oder 13,5 ^/o imserer Käfer bekannt, imd aus Nord- 
asien zusammen 194 Arten oder 56,9%. Dieser grosse Unter- 
schied findet seine Erklärung- in der Landverl)indung von Eu- 
ropa und Asien, und ausserdem in dem Umstande, dass unsere 
gemeine Fichte iiber einen grossen Teil von Xordasien verbreitet 
ist, dagegen in Nordamerika nicht gedeiht. Wir diirfen niit Be- 
stinimtheit erwarten, dass wenn erst die unalisebbaren Waldnn- 
gen Sibiriens in coleopterischer Hinsicht genauer untersucht sein 
werden, sich hier noch eine Menge andre der besprochenen 
Arten werden tinden lassen. Icli will nocli besonders erwäbnen, 
dass von unseren Fichtenkäfern, nach niir zugängliclien speziel- 
len Angaben, in Japan 7 Arten getunden wnrden, im Aninr- 
land 73, in Ostsibirien 104, in Westsibirien 101 und im 
arktischen Sibirien 30. AVelclie dieses sind, geht aus den Ta- 
bellen liervor. 

In Siideuropa sind 180 xlrten oder 52,8 % unserer Fichten- 
käfer bekannt. Dass diese Zahl etwas kleiner ist als die Zahl 
der in Nordasien gefundenen, obgleich Siideuropa entschieden viel 
genauer untersuclit ist, beruht auf der Art der AVälder und auf 
klimatischen Ursachen. 

Dagegen kennt man aus denLändern Mitteleuropas nicht 
weniger als ganze 325 Arten oder 95,3 % aller unserer Ficliten- 
kätern, oder mit andern Worten: nur 16 Arten oder 4,7 ^/o sind dort 
unbekannt Viele Arten erscheinen dort jedoch nur äusserst sel- 
ten, von einigen ist sogar nur ein einziger Fundort angegeben. 
Es gibt unter ihnen verhältnissmässig zalilreiclie Arten, die bei 
uns mehr oder weniger liäufig sind, die in Mitteleuropa haupt- 
sächlich oder ausschliesslich in Gebirgsgegenden vor- 
koromen. Icb will hier diese Arten verzeichnen. Es sind dies: ^ 

Calathus micropterus, * Olisthaerus substriaius, Nudobitis lentus, 

* Agonum 4-punclatum, * Anthophagus omalinus, Leptusa angitsta, 
Olisthaerus megacephalus, • Coryphium angusticolle, Ätheta myrmecobia, 

^ Die mit cinem Stenie (*) versol)enen Arten liabe icli als ausscliliess- 
iicli in gebirgigeu tiegenden lebentte \-ei-zeiclinet gefundcn. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



201 



* Agathidium areticum, 

* Dasytes obscurus, 
Ostoma yrossum, 
Epuraea boreella, 
Dendrophagus crenatus^ 
Cis elongatulus, 

C. lineatocribratus, 
C. quadridens, 
C. dentatus. 
C. bidentatus, 

* Äphidecta ohliterata. 

* Adalia conglomeratn. 



* Megatoma pubescens. 

* Selatosomus affinis, 

* Elater trislis. 

* Harminius undulatus, 
Pyilio depressus, 
XijUta livida, 

* Biits thoracicns, 

* Tragosoma depsarium, 

* Pachyta lamed. 
Äcmaeops septentrionis, 

* Callidium coriaceuin. 



PolydrosKs pilosiis, 

* Hylobiiis piceus, 
Magdalis violacea. 
Phthorophloeus spinulos., 

* Eissophagus pdosus, 
Polygraphns subopacus, 
Hyhistes ater. 

* H. glubralus, 

" Crypturgus hispidulus, 

* Dryocoetes hectograph., 
Ceruchus chrysomelinus. 



Inwieferii dieses 43 Arten iimfassende Verzeichniss vollstän- 
dig- imd ziiverlässig- ist, kann ich natiirlich nicht entsclieiden. Ich 
will nur darauf aufmerksani machen, dass sich iiiiter ihnen eine 
Menge Arten beiinden, die wir \veiter oben, S. 183, 188 und 189 
als ausschliesslich oder Yorzugsweise in den nördlichen und niitt- 
leren Geg^enden unseres Gebietes lebend bezeichnet haben; doch 
gibt es auch solclie, welche bei uns ziemlich gieichniässig- iiber den 
gTössten Teil des Gebietes verbreitet sind, ja sogar einzelne, die 
nur verhältnissniässig siidlich vorkommen. 

Auf den brittischen Inseln wurden 164 Arten oder nur 
48,3 % der Fichtenkäfer Finnlands angetroffen. Diese geringe 
Zahl darf uns nicht wundern, wenn wir bedenken, dass unsere 
einheimische Fichte dort iiberhaupt nicht vorkomnit. 

Wenn wir die Verhältnisse in den skandinavischen Län- 
dern niit einander vergleichen, so finden wir, dass aus Däne- 
raark die wenigsten der betreffenden tinnischen Arten, oder 203, 

59.5 ° o bekannt sind. Cnd ist dies ganz natiirlich. Es beruht 
auf klimatischen Verhältnissen und besonders auf deni Mangel 
an Nadelwald in Dänemark. \Velche Arten in Dänemark unbe- 
kannt sind, geht aus der Tabelle genauer hervor. 

In zweiter Eeihe kommt Xorwegen. Hier wurden 268 oder 

78.6 ^lo der betreffenden Käferarten gefunden. Diese Zahl kann 
ohne Zweifel durch genauere Untersuchungen uni einiges gestei- 



202 L'. Saalas. 

gert werden, jedocli wäclist hier verliältnissniässig so wenig- Fich- 
tenwald, dass wir zienilicli siclier annehiiien können, ein Teil 
der 73 bisher unbekannten Arteu felile in der Tat. 

In Schweden finden Trir 309 oder 90,3% der betreffenden 
Arten. Es feblen also Angaben iiber 32 Arten oder 9,7 %. Jedoch 
ist es sehr wahrscheinlicb, dass viele dieser Arten, vielleicbt sogar 
der grösste Teil davon. trotzdem in unsereni westlichen Nachl)ar- 
lande vorkoninien. Schweden ist allerdings im Grossen und Gan- 
zen und seit lange coleopterologisch sehr gut erforsclit, jedoch 
ist die Möglicbkeit Neues zu entdecken keineswegs ausgeschlos- 
sen. Man muss bierbei besonders in's Auge fassen, dass die 
Teile von Scbweden, die etwa auf dem gleichen Breitengrade 
wie Mittelfinnland liegen, in Bezug auf Untersucbungen vernacb- 
lässigt Vorden sind, daber die meisten neuen Funde aus diesen 
Gegenden zu erwarten sind. Viele der feblenden Arten sind 
allerdings kleine, niancbe sogar recbt kritiscbe. jedoch liefinden 
sich unter ibnen auch grosse und leicht erkennbare wie Hyle- 
coetus flahellicornis, Pijtho Kohuensis, F. niger, Xyliia livida, 
Zilora elongaia und Scotodes annulatus, desgieichen Neuraphes 
coronaius, Laemophloeus ahietis, L. altemans, Eimearihron lari- 
cinum, Conalia Baudii. Carphohorus rossicus, Pifi/ogenes Sacdasi 
und Ips duplicatiis — nur uni einige grössere oder bemerkens- 
wertere Arte zu nennen. 

Fragen wir nun, woher es kommt, dass es in Schweden so 
sehr viel weniger gemeinsame Arten mit Finnland gibt. als in 
Mitteleuropa, so können wir unverztiglich antworten: AVeil Mittel- 
europa ein so sehr viel grösseres Gebiet unifasst. Es gibt darin 
kaum ein Gebiet von Schwedens Grösse, welches mit Schweden 
in l)etrefl: der gemeinsamen Artenanzahl mit Finnland wetteifern 
kunnte. 

Wenn \vir nun die Verhältnisse in den siidlich vom finni- 
schen Meerbusen belegenen Ostseeprovinzen untersuchen, so 
finden wir hier 226 oder 66,3 °/o mit Finnland gemeinsame Arten. 
Diese Gegend steht also in dieser Beziehung zwischen Dänemark 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 20H 

und Nonvegen. — Leider ist es uus aus scliou erwähiiteii Grlin- 
den unmögiich. Vergleiche mit anderen Gegendeii X o r d r u s s- 
lands, von den wir annehmen könnten, dass sie hinsicMlicli der 
Fichtenkäferfauna Finnland am nächsten stehen — Schweden je- 
doch möglicherweise ausgenonimen — , auzust ellen. 

Es ist ja iiberhauiit kainii möglicli, auf Grund unserer bislie- 
rigen Kenntnisse, unsere Fichtenkäferfauna und ihren Eeichtuni, 
mit derjenigen irgend eines andern Landes, genau zu vergleiclien. 
Wir haben nur anf Hiiren können, welche von unseren einlieimisclien 
Arten, die zu den Fichtenkäfern gerechnet Averden, in anderen 
Ländern gefunden wurden; welche Arten jedoch wiederum an- 
derswo gefunden wurden, bei uns aber fehlten, ist aus leicbt 
erklärlichen Griinden ganz unerwähnt verblieben. 

Es wäre selbstverständlich sehr interessant, die Frage zu 
behandeln, auf welchem Wege die Fichtenkäfer in unser Land 
gelangt sind; ob sie mit der Fichte eingewandert, oder erst s]niter 
als diese hierher gekommen sind, ob sie vielleicht schon friiher 
als diese hier heimisch waren und sich erst späterhin ihr ange- 
passt haben, u. s. w. Doch wiirden Avir da auf ein allzu unsicheres 
Gebiet geraten, weswegen wir diesen Versuch lieber aufgeben. 
Sicherlich hat jede einzelne Art ihre eigene interessante Geschichte. 
Doch bleibt diese uns, wenigstens vorläufig, noch ganz und gar 
im Dämmerlicht verschleiert. 



204 



U. Saalas. 



I. Biocönotische 



Standort des Baumes 



+1: 





c 








\m 








4) 








T3 












c 




^ 


V 

o 


Vi 

O 


In 


C 


o 

E 


o 

E 










O 


^ 


u 


<U 


m 


u 


3 






o 


u> 






i: 


CQ 


(X 












+1 


c 


c 

■" 1 




c 















c 



c 

< 



An der Fichte 



Beschaffenheit des 
Baumes 



•o 
n 



a. 
E 



03 



Dicke des Baumes 



c 

3 



U5 

CO 



«o 
es 



Caruhidae: 

Xutiophilus biguttatus F 

Tacbvta nana Gyll 

(Oplionus pubescens Milli.) 

Pterusticbiis obloiig-opuiietatus F. 

Calathus micropteriis Duft 

Agonum Mannorheinii Deg 

A. (piadripunetatuni I>eg 

Dromius agilis F 

l)r. marginellus F 

Dr. fenestratus F 

Dromius sp.-Larve 

Staphylinidae: 

Pliloeocbaris subtilissima Mann. . 
Olistliaerus megaccphalus Zett. . 

O. substriatus Gyll 

Acrnlia inflata (tvII 

Pliyllndrepa ioptcra Steph 

Ph. linearis Zett 

Phlueonomus inoniliconiis (iyll. . 

Phl. lapponicus Zett 

Phl. pusillus Gra^' 

Xylodromus conciunus Marsh. . . 

Anthophagus onialinus Zett 

Eudectus Girandi Redt 

Coryphium angnsticolle Steph. . . 
Oiiialiini sp.-Lar\-e (Zahlr. Arten 

Nndoliius lentus Grav 

Bai)tulinus pilicornis Pavk 

B. affinis Payk. « ". 

Philunthus splendidulus Grav. . . 

Quedius xantliopus Er 

Q. laevigatus Gyll 

Myceloporus Inaris Luze 

Bolitobiiis pulchellus Mannh. . . . 

Conosoma puliescens Gra\' 

Hypocyptiis seininiduin Er 

Oligota apicata Er 



- ^ ; + 



+ 



+ 



+ 

+ 



+ 


+ 


+ 


— 


— 


+ 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


— 



+ 
+ 

+ 

+ 

+ 
+ 
+ 
+ 

+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 

+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



- ; + i + 

- ! + ' + 
+ + 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 

+ 

+ 

+ 



+ i - 

+ \ - 

- \ + 

+ - 

+ 1 - 

+ - 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 

+ 



+ 

+ 



+ 

+ 



+ 



+ ^ - 



+ i - 
+ ' - 
+ I - 
+ I - 

+ ; - 

il: 

+ - 





+ 


+ 


— 


— 


+ 


(+; 


— 


— 


— 


+ 


1 


— 


+ 


+ 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 



+ 

+ 
+ 



- i + + 



+ 



_ 


+ 


— 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


+ 


— 





+ 



+ 
+ 

+ 



+ 
+ 

+ ! + 
+ + 



+ 



+- 



+ 

+ 
+ 
+ 
+ 

+ 
+ 

+ 



+ 



+ 

+ 

+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



1 Die Erklärungcn der Tabelien auf S. 143. 



Nur P. 



3 Meist an brandgeschädigten Wäl- 



Die Ficlitenköfer Finnlands. 



205 



Tabellen. 





















^ 






selbst lebeiide 


Käfei 


' 












N 

a. 






















Genauere Aufenhalt- 


w 


01 


Gesundheitszustand 


des Baumes 




Baumteile 




stelle des Käfers 


■a 


V 


1 


c 




•a 
n 

O) 

N 

C 

ra 
O 


O 
cg 

03 


(rt 
'C 

J= 

o 

c 

tJ 
o 

■a 


o 

u 

2 = 

3 


P3 

'S 
c 

CO 

T. 

(U 

n 
s. 
o 

xT 

tn 


Hansenia abietina 
bewachs. 


■a 

S. 
u 

UI 

01 

•o 

c 
a 


S 

Xl 

a; 
H 

■a 

C 
3 

0) 

T3 

n 


c 
<u 

E 
n 
CO 

•o 

c 

3 

a 
'o. 


c 

(A 

:< 

e 
< 


E 

E 

ca 

E 
< 


n 

N 

b> 

3 

c 

< 


'J5 

01 

•a 

01 

is 

|i 

■s ra 
Om 


c 
di 

1 

c 

0> 

•o 

c 

c 

OJ 


V 

•o 
c 

£ 

o> 
•a 

c 


■a 
c 

£ 

<u 

■o 

k. 


0< 

lO 
N 
O 

r 

E 


1 n 

C 0) 

ra ^ 

«-t TO 
t/5 ™ 
Oi Zj 

ccx: 
OJ o» 
tn ^ 


U TO 

II 

"o 
11 \- 


U 

n il 
5 - 

u 
t/J 


OJ 

•5 

'J: 

c/3 

M 
C 
_3 

'-1 

'S 

n 

CU 






U^ 


C/l 


■a 


O 

E 


;_;^ 


(5 


Z 


N 








•a 






5 


'"' 


~' 




?3 










0) 


41 
C 


1» 


1 




< 


C 
< 








c 
< 


V3 








CT 


o; 

iTO 


23 










<: 


O 




















N 








-X 




< 












+ 


+ 


+ 










+ 




+ 






+ 


+ 2 




-1- 




L.P.Im 


X. l)iii-. 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 








+ 


— 


— 


— 


— 


+ 







+ 


— 


Im 


r. nana. 


- 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


( + ) 


-(+) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


( + ) 


— 


— 




(0. pub.) 


— 





— 


+ 


+ 




— 


— 






+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


4- 


— 


lm 


Pt. ubl. 


— 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 




+ 


— 


— 





— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


1)11 


C. micr. 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 




+ 


— 


— 




— 


+ 


— 


— 


-f 


— 


L, Im 


A. ^laim. 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 




— 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


A. 4-pnct. 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


- 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


Dr. ai;'. 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


+ 





— 


+ 


— 


Im 


Dr. mari;'. 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


Dr. fen. 







+ 


— 




— 


— 


— 





— 


+ 


— 


— 


— 


— 


9 


— 





_l_ 


— 


L 


Dr. sp. 


O, 




+ 






4- 










+ 






+ 




+ 






+ 




Im 


Phl. subt. 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


^- 


— 


+ 


— 





-U 


— 


L. Im 


0. mes'. 


— 


I 


— 


+ 


+ " 


+ 

-r 


+ 


— 





— 


+ 

+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 
+ 


+ 





+ 
+ 


+ 


L.PJm 

Im 


0. sbstr. 
A. infl. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 




+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


Ph. iopt. 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


_u 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


-r 


Im 


Ph. Iin. 


— 




+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 







-r 


— 


Im 


PliL mon. 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 




+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


Phl. lapp. 


— 




+ 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 




+ 


+ 


— 


+ 


— 


Im 


Phl. pus. 


— 


— 




— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


Xyl. conc. 


+ 


— 


+ 


— 


+ 


— 


+ 


+ 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


A. nm. 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


E. (;ir. 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


1 


— 


— 


+ 


— 


Im 


C. ixnff. 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


-^ 


— 


L 


()m. sp. 


— 


_1_ 
1 


+ 


— 


— 




+ 


— 





— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


1 


— 


L.P.Im 


N. ient. ' 


— 


— 


— 


_1- 
1 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


i 


— 


L.P,Im 


B. i.il. 


— 




— 




+ 


— 


— 


— 





— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


4- 


— 


L. Im 


B. aff. 


— 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 





-U 


-- 


Im 


Ph. spl. 


— 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 




+ 


+ 


— 


+ 


— 


Im 


Q. .xantli. 


+ 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


L.P,Im 


g. laev. 


— 





+ 


— 


— 


— 


— 


— 





— 


+ 




— 


— 




+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


M. In. 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 






— 


— 







— 


— 


— 


^ 


Im 


B. pnlch. 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 




+ 


+ 


— 


+ 


— 


Im 


C. pub. 


— 




— . 


4- 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


H. sem. 


— 




— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


-U 


+ 


Im 


0. apic. 



dern. * Etwa IV2 m hoch. ■"' IV2 — 2 m hoch. ^ An Kiefern auch untcr der Rinde. 



206 



U. Saalas. 



Standort des Baumts 



+\: 



■'a 



c 






l_ 






Cl> 






•a 








c 


c 




V 


<u 


^ 


o 


o 




o 


o 


?. 


E 


E 


c 


£ 




^ 




t/> 








o 


tl 


0» 


aa 


Qtf 








+1 


c 


c 


c 













c 
c 



An der Ficlitc 



Beschaffenheit des 
Baumes 



s: 



•a 
n 



se 



o 



3 



N 



m 



Dicke des Baumes 



3 



I 
CO 



CM 



U5 

CO 

I 

to 

CM 



O 



Gyrophaena strictula Er 

G. boleti L 

Placusa dcpressa Mäki 

Pl. tachyporoidos Waltl 

Pl. atrata Mannb 

Cypbea curtula Er 

Hoiualota plana G^il 

Lcptusa angusta Aulie 

L. bacniorrboidalis Heer 

Pbymatura brevicolUs Kraatz 

Atbeta aequata Er 

A. arcana Er 

A. inbabilis Kraatz 

A. niyrmecobia Kraatz 

A. pilicornis Tboin^ 

Dadobia immersa Er 

Pbbjeodronia concolor Kraatz 
Pbloeopora testacea Mannb. . . 

PbL nitidiventris Fauv 

Pbl. angustiformis Baudi 



Sticlioglossa corticina Er. 



St. prolixa Grav 

Aleocbarini sp.-Larve (Zabh-. Art.) 



Pselaphidae : 

Euplectus Karsteni Rcicli. 
Bibloporus bicolor Demiy. 
Tvins mucrouatus Panz . . 



Scydmaenidae: 

Neurapbes coroiiatus J. Sg". 
Stenichnus colhiris Milli. . 
St. exilis Er 



Liodiidae: 

Anisotonia glaljra Kug. . . 

A. castanca Herbst 

Agatbidiuni nigripeune F. 

A. seminulum L 

A. badiura Er 

A. rotundatum Gvll 



4- 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
-f 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 

+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 

+ 

+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 

+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 

+ 



+ 
+ 



+ 

+ 



+ 

+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ ' - 



- + 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



^- 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



4- 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 

+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



- + 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 

+ I + 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



In Pilzmvcel. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



207 



selbst lebende Kcäfer 


n 

il 

N 

E 

5 


3 




Gesundheitszustand 


des Bauines 




Baumteile 


Genauere Aufenhalt- 
slelle des Käfers 


OJ 

•a 


'5 


•a 

G 
3 

« 

(U 

N 

O 


n 
o 

(A 

0) 


u 
yt 

j: 

u 

o 

c 

Ä 

O 

•a 

0) 


c 

O 

SS 
u 

1-. n 

is 

•a S 

iix; ■ 

a 


2 

c 

OI 

ra 

X 

0) 

c 
s: 
o 

s: 


ta 

_c 

"o! 
3 

.2-5 

il 

X 


JC 
u 

Ui 

0) 

•a 
c 
ca 


a 

0) 

•a 

c 

3 

e 

"ö; 
•o 
ca 


e 
i> 

B 

C3 
CA) 

T3 

n 

3 

G 
OI 

'o. 
ca 


c 

CU 
M 

:< 

C 
< 


B 

E 

ta 
to 

B 
< 


a 

N 

3 

C 
< 


CO 

d) 

•a 

o; 

Is 

O aa 

w 
1» 


c 

CU 
Q. 

Q. 

3 
JS 
u 
en 

C 
CLI 

•a 

3 

c 


dl 
•a 

c 

bi 

a> 

•O 

e 


T3 

C 

o; 
•o 

u. 


OI 

a. 

Ui 

!0 

N 
O 

X 

c 


il 

S = 

■a o 

C M 
ca ta 

a; -2 

sl 

■*" [1. 


Sn 
mä 

'^? 

1) CU 


,i; >- 
^^ 

CU CU 

i = 
ll 

'■j 

IA 

3 


•5 

en 
tn 

3 

2 

u 

3 






K 


(rt 


il 


p 




CQ 


Z 


N 








•a 


43 
u 




o 








3 
ca 










O) 
Xl 




x: 


s 




< 


< 








< 










CU 

cca 




ca 










< 


D 


CU 
C/J 


















N 








^ 


■jC 


< 






^ 




_ 


































+ 


Im 


G. strict. 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


4- 


Im 


(t. bol. 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


Pl. depr. 


I 





+ 
+ 











+ 


— 


— 





+ 


— 


I 





— 


+ 

+ 


+ 


I 


+ 
+ 


— 


Im 
Im 


PL tach. 
Pl. atr. 


— 


H- 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


Im 


C. curt. 


— 




+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


[m 


H. plana 


— 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


L. aiii;-. 


— 


I 


+ 


'1 


I 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 





— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


Im 
Im 


L. liaem. 
Ph. brev. 


— 


— 


+ 


— 


. — 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 




— 


— 




+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


A. aeq. 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


A. arc. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


A. iiili. 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 





+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


A. mvrm. 


— 


— 


— 


+ 




— 


— 


— 


— 





-U 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


A. pii. 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


_J_ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


D. im m. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


~ 


Im 


Phl. coiic. 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


-1- 


— 


Im 


Phl. test. 


— 




+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 





+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


Phl. nit. 


— 





— 


— 


— 




+ 


— 


— 





+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


Phl. ans". 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


St. cort. 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


_|- 


— 


Im 


St. prol. 




+ 


+ 


+ 


" 


+ 


~ 




■, 





-4- 


+ 


— 




" 


+ 




— 


+ 




L 


AI. sp. 


+ 




+ 


+ 


+ 


+ 


+ 






+ 


+ 










+ 






+ 




Im 


E. Kast. 


— 


— 


+ 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


. 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


Im 


A. bic. 






? 


— 


— 


— 


-1- 


— 


— 


— 


? 


+ 


— 





— 


+ 





— 


+ 





Im 


T. mucr. 


_ 




_ 


+ 


_ 


+ 


_ 




_ 




+ 






_ 




+ 






-t- 


_ 


Im 


N. cor. 


— 




— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


St. coll. 


" 


~ 


+ 


+ 




+ 












4- 





— 




— 


+ 





— 


+ 


" 


Im 


St. ex. 





_ 


_ 


+ ' 




_ 


_ 


_ 






+ 






_ 




+ 






+ 


-t- 


Im 


A. glabr. 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


L. Im 


A. east. 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


+ 


-T 


— 


— 


— 


+ 
-L- 


— 


— 


— 




+ 

+ 


_i_ 


— 


+ 


4- 


L, Im 
Im 


A. nig-r. 
A. sem. 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 





+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


L, Im 


A. bad. 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


- 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


Im 


A. rot. 



208 



U. S A ALAS. 



Standorl des Baumes 



+1 = 



UJ 



e 




1 


V- 






<u 






•a 


c 


c 




OI 


<u 


& 


o 






o 


o 


c 


B 


E 




u 

3 


(A 


o 


m 


0) 

cx 








+1 


_c 


c 
"" j 


_ 






~ 







OI 

C 
J2 



An der Fichte 



Beschaffenheit des 
Baumes 



•a 
c 
<u 

tJ5 



•a 

c 



O. 

E 

n 



o 
x: 
.M 

<■ 

3 

C 

3 
n 
N 



03 



Dicke des Baumes 



01 

c 
3 






J3 
O 



Agatliidium arcticum Thonis. 
Agathidinm sp.-Larve 



CorylopJndae: 

Sacium pusillum (ryll. 
Orthoperus punctulatus 



Reitt. 



Trichopterygidae : 
Ptervx suturalis Heer. . . 



Scapliidiidae : 
Scapliosoma ag-aricuiii L.i . . . 

Histeridae: 

P)at3'soma dei^lanatuii) <\vH. . 

C^Mistosoma lineare Er 

C. angustatuiii Hoffm 

Paromalus flaviconiis Herbst. 

Plegaderus saucius Er 

Pl. vulneratus Panz 



Cantharidae: 

Dictyoptcrus Aurora Herl)!>t. . . . 

Platycis minuta F 

Lygistopterus sanguineus L. . . . 

Lanlpyri^^ noctiluca L 

Absiciia pilosa Payk 

(Rliaeonvclia elongata Fall.) . . . 

Kli. atra'L T 

Caiitharini sp.-Larve (Zalilr. Arten) 
IMaltliinini si).-Larve (Zabh-.Arteu) 

Malacbius bipiistulatus L 

Dasytos obsourus (TyU. .' 

(I>. coenileus l)(^^.) 

Dolicliosoma lineare Rossi .... 
Hapbx-nenius nigricornis F. . . 

H. tarsaHs C. Sahlb. 

Haplocnemus sp.-Larve 



Cleridae: 
Tbanasimus rufipes Brahni. . . 

Tba. formicarius L, 

Thanasim.-Larve (rufip. u.formio.) 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 

+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 

+ 



+ 
+ 



+ 

+ 

+ 



+ - 



+ 



+ 

+ 

+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 

+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 

(+) 

+ 

+ 

+ 

+ 

+ 
(+) 

( + ) 



■f 
+ 
+ 



+ 

+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 

+ 



+ 
+ 

+ 



+ 
(+) 



+ 



+ 



+ 



+ ! + 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 

+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ + 



+ + 
- + 
+ + 



+ 
+ 



+ 



1 An Kiefern aucb unter der Rinde. - Im. ^ l^ p_ ^_ junge Im. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



209 



selbst lebende 


väfei 






c 

OI 

N 

"H. 

g 

s. 
















Genauere Aufenhalt- 


u. 


_eu 


Gesundheitszustand 


des Baumes 




Bautnteile 


stelle des Käfers 


•O 
M 


ÖJ 


c 










c 


.2 


















c 








5 


^ r- 

OJ ^ 


c/Tl 4> 


•5 
ta 








tf) 


o 


01 

CO 


ta 




S 


c 








CO 

<u 


OJ 

o. 








■Xi 


^& 


•m 


CO 








«+M 




C 






£> 


c 








•a 


o. 








r- O) 


■-, w 


^ \C 


CO 








Ä 


s£ 




OJ 


M 










O) 


3 




ii 

T3 


CU 






S «> 


c 




•o 

c 

3 

CO 

a> 


J2 
O 
en 


o 

n 


o 

il 


»il 
01 

c 
x: 
o 


5 

« CO 

.2-5 


•5 

:C3 
U 

to 


1 1 


i! 

(/) 

:< 


OJ 

E 

ca 


c 

OJ 

N 

3 


is 


CO 

C 

■a 


O) 

■a 

c 


3 
CU 


O 






1% 


3 

ii 
u 




C 

rt 

O 


ra 


o 
•a 
.** 

< 


c « 

iii; 

3 
4) 

•a 

O) 

ja 

c 
D 


;2 

o 
E 

Ui 
J= 

O) 
t/5 


dl >. 


0) 

T3 

C 
CQ 


c 

•a 
« 
Z 

e 
•< 


c 

CU 

"H. 

ta 
N 

c 
< 


C 
< 


(7) 

E 

< 


n 
< 


§1 

OJ 

■a 

c 
< 


5 

n 

o 

(A 

N 


O) 

■o 

c 


•a 

OJ 
3 

D 


■3 

E 


CO ^ 

il 

^'^ 

■S 

(U 
ii 


•5 -a 


to 

E 

3 
ta 
CO 

c 
















+ 










+ 










+ 






+ 




Im 


A. arct. 


— 


— 


— 


— 





+ 


— 


— - 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


L 


A. sp. 


_ 


_ 


+ 


_ 


_ 


_ 


+ 











+ 


_ 











+ 


^ 


^ 


+ 


_ 


lm 


S. pus. 


— 


— 


+ 








— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


Im 


<>. punct. 


— 


— 


? 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 
? 


— 


— 


— 


— 


+ 
+ 


— 


— 


+ 
+ 


+ 


Im 
lm 
Im 


Pt. Sllt. 

Se. ag. 
Pl. depl. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 




— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


L.P,Im 


0. iin. 


— 


— 


+ 


— 





— 


— 


— 


— 


— 


? 


— 


— 


— 


— 


? 


— 


— 


+ 


— 


Im 


C. ang. 


— 


— 


4- 


— 


— 


— 


— 


— 







+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


P. flav. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


~ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


L. Im 


Pl. sauc. 


— 


+ 


1 


— 




— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


-f 


— 


L,P,Im 


Pl. vuln. 





_ 


_ 


_ 


+ 


_ 


_ 


_ 


_ 


_ 


+ 




+ 


_. 


_ 


+ 




_ 


+ 


_ 


Im 


I). Aur. 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


Pl. min. 


— 


— 


— 


— 





— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


L. sang. 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 





+ 




— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


L 


L. noet. 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


+ 




— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


A. pii. 


(+) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


(+) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 





— 


— 


— 


(Im) 


(Rh. cl.) 


+ 


— 


— 


— 





— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


Im 


Kb. atr. 


+ 


— 


+ 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


+ 





+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


L 


Canth. sp. 


+ 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


+ 


— 


L 


Malth. sp. 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 





+ 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


L 


M. bip. 


(+) 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


(+) 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


? 


— 


— 


+ 


— 


Im 


D. obsc. 




— 


— 


— 





— 


— 




— 


— 


(+) 


— 


— 


— 


— 


( + ) 


— 


— 


— 


— 


(L) 


(D. coer.) 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


L 


D. Iin. 


(+) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


(+) 


— 


— 


— 




— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


(Im) 


H. nigr. 


— 


— 


— 


— 





— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


(Im) 


H. tars. 


+ 


— 


+ 


— 





— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


L 


H. sp. 





+ 


+ 


_ 


_ 


_ 


+ 


_ 


_ 





4- 


_ 


+ 2 








+ -^ 


_ 


_ 


+ 


_ 


L,P,Im 


Tb. ruf. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


~ 


+ 


— 


+ 2 


— 


— 


+ 3 


— 





+ 


— 


L,P,Im 


Th. form. 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


L 


Th. sp. 



14 a 



210 



U. Saalas. 



Standort des Baumes 



: ■« 
'S 



B 






i-t 






<u 






•o 








c 
o 


B 
O 




o 

E 


o 
E 


n 


Ä 




iö 


u 




u 


3 




o 






Vh 


OQ 


cx: 


+1 


c 


c 


c 













B 
m 

B 



•a 



B 



An der Fichte 



Beschaffenheit des 
Baumes 



•a 

B 

x: 



c 



o. 

E 

3 



O 

3 



N 

3 

05 



Dicke des Baumes 



B 

D 



CO 

I 

CO 



J3 



Ostoviidae: 
Calit3's scalira Thunl). 
Ostoina grossmn L. . . 
O. ferrugineuni L. . . . 



Nitidulidae: 

Ipidia quadriniaciilata Quens. . , 

(Epiiraea naiia Reitt.) 

E. rufoinargiiiata Stepli. 

variegata Herl)st.) 

boreella Zett 

anglistilla #tnnn 

P3^gmaea Gyll 

piisillä Illig 

abietina J. Salill» 

oblonga Herbst 

thoracica Toiirn 

laeviuscula G3'll 

Deubeli Reitter 

Elpuraea sp.-Larvo (Einige Arten) 
Glischrochilus qiiadripustulatiis L. 

Pityopliagus fcrruginens L 

Rhizophagus grandis (iyll 

Rh. ferrugineus Pavk 

Rh. nitiduhis F. /. 

Rli. dispar Pa}k 

Rh. bipustnlatus F 

(Rh. parvulus Payk.) 



(E. 

E. 

E. 

E. 

E. 

E. 

E. 

E. 

E. 

E. 



+ 



Ciicujidae: 

Silvanus iinidontatus F 

Dcndrophagus crcnatus Payk. . . 
(Cnciijns cinnaberinus Scop.) ... 

(C. haeniatodes Er.) 

Pediaciis fuscus Er 

Laeniophloeiis abietis Wauk. . . . 
L. alternans Er 



Cryp tophagida e : 

Henoticiis serratus Gyll 

Pteryiigiuni crenatuin Gyll. . . . 
Micnunbe abietis Payk. | 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 

+ 

+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 

+ 

+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 

+ 
+ 

+ 
+ 
+ 
+ 
+ 

+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 

+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 

+ 

+ 



+ 



+ 



+ 

+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 

+ 



+ 
+ 

+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 

+ 



+ 

+ + 



+ 

+ 

+ 
+ 



+ 
+ 



1 Im. 2 i^ 1^; p 3 L, P u. jiinge Im. ^ L u. jnnge Im. 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 

+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 

+ 1 + 



Die Ficbtenkäfer Finnlands. 



211 



selbst lebende Käfer 


G 
*> 

N 

'o. 
























Genauere Aufen 


hait- 


i_ 


_a) 


Gesundheitsz 


astand 


des Baumes 




Baumteile 




stelle des Käfers 


0> 

•o 


'ij 


C 

5 


n 




1 


s: 


<» 


.2 


















B 








'(!> 


« r- 




'S 




•a 

c 

3 
tn 

M 

N 


c 

O 

Xl 


u 

VI 

'w 

JC 
u 

o 

c 

j: 
u 
o 

■o 


nd morsch, ohn 
ansenia 


'5 

M 

c 

X 
a> 

c 
J= 
o 


isenia abietina 
'ewachs. 


'•B 

JZ 
u 

Vi 

<u 


e 

V 
V 

H 

■a 

s 

3 

n 


c 
« 

E 

es 
1/3 

T3 

C 
3 

a 


a 

(A 

:< 

C 


E 

E 


a! 

N 


vt 

V 

•a 

0) 

s: 

li 


O. 
O. 

3 
J= 

4) 

T3 
C 

S 


•a 

c 

Ui 

0> 

•a 


V 

•a 

c 

£ 

<u 
•a 

1.4 


Ui 

<u 

a. 

u 

"o 

X 


^ M- 

■a ■= 

C OI 

Vi c 

OJ dl 

aaxj 


— ii 

— s 


r- "O 

u 


C3 

W5 
Vi 

M 

n 

_3 

c 




O 


"n 


11 


3 

•o 


Im. 

O 

E 


X 


C 

2 

aa 


"S 
■o 
n 
Z 


o. 

n 
N 

e 


< 


E 
< 


C 
< 


u. 
0) 

•a 

c 


C 
V 

u 

Vi 


a 


01 

c 

3 


E 


■•5 

l-l 

01 


o;- 


E 

3 
ra 

CQ 










M 
Ä 




s: 


§ 




< 


< 








< 


"% 








:ra 


w 


_ 










< 


O 


•Xl 


















N 








^ 


i^ 


< 














+ 












+ 










+ ^ 


+ - 


+ 




+ 


L,r,Im 


C. scabr. 


— 


— 





+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ ' 


+ 3 


+ 


— 


( + ) 


L,P,lm 


0. gross. 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


=^ 


— 




— 


+ 1 


+ ' 


+ 


— 


+ 


L, Im 


0. ierr. 






+ 




+ 




+ 








+ 








_ 


+ 


+ 


_ 


1 


_ 


L, Im 


1. 4-mac. 


— 


— 




— 




— 




— 


— 


— 


— 





— 


— 


— 


(+) 


— 


— 


— 


— 


ilm) 


(E. iiana) 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 





— 


— 


— 


+ 


I 





+ 


( + ) 


lm 
(Im) 


E. ruf. 
(E. var.) 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 





+ 





— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 




1.11 


E. bor. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 





+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


L, lm 


E. a n g. 


— 


— ■ 


+ 
+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 





+ 
+ 


I 


— 


— 


— 


+ 
+ 








+ 
+ 


+ 


lm 
lm 


I-:. pygra. 
E. piis. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 





— 


— 


— 


+ 





— 


+ 


— 


lm 


E. abiet. 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 





+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


~ 


+ 


— 


Im 


E. obl. 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


-- 


+ 


-- 


L, Im 


E. thor. 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


L. lm 


E. laeA'. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


_ 


— 


— 


— 


+ 





— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


lm 


E. Deub. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 





+ 





— 


— 


— 


-t- 


— 


— 


+ 


+ 


L 


E. sp. 


— 


+ 


+ 

+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 





+ 
+ 


I 


I 





— 


+ 
+ 






+ 
+ 




L, Im 
L, Im 


(il. 4-p. 
P. ferr. 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— ' 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


L, Im 


Kh. gr. 




+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


+ 


-- 


+ 




L, Im 


Rh. ierr. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 





+ 





— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


Rh. nit. 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


L, lm 


Uh. (lisp. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 





. — 





— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


Rh. bip. 


— 


— 




— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 




— 


— 


— 


— 


( + ) 


— 





( + ) 


— 


(Im) 


(Rh.parv.) 














+ 








+ 


_ 


_ 


_ 


_ 


+ 





_ 


+ 





lm 


S. iinid. 


— 


— 





+ 


— 


+ 


+ 


— 







+ 


+ 


— 


— 





+ 
( + ) 


— 





+ 


— 


L 

(Im) 


D. cren. 
(C. ciim.) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 





— 





— 


— 


-( + ) 


— 


— 


— 


— 


(Im) 


C. Iiaem. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 




— 


+ 


— 


— 




+ 


— 


— 


+ 


— 


L 


P. fusc. 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 




— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


~ 


L,PJm 


L. abiet. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 





+ 





— 




+ 


+ 






J- 




L, Im 


L. alt. 


^ 












+ 








+ 




_ 


_ 





+ 







+ 


^ 


Im 


11. SflT. 


— 


— 





— 


+ 


. — 


— 


. — 


— 





— 





— 


— 


— 


— 


+ 





+ 


+ 


lm 


Pt. cr. 


+ 


— 


+ 


— 




— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+. 




— 


+ 


— 


Im 


M. abiet. 



212 



U. Saalas. 



Standort des Baumes 



+ 1. 



3'° 



c 






w 






V 






•a 


r^ 


c 




0) 




'^ 


^ 



Vh 











c 


E 


E 


c 


s: 

U 

3 


Vh 

tn 





CQ 




+1 


n 


c 


c 













s: 



c 

< 



An der Ficbte 



Beschaffenheit des 
Baumes 



•o 

c 



•o 
c 
<u 



_3 



O 

Vh 



c 
N 



ca 



Dicke des Baumes 



■3 



I 



I 

(O 



11 



Atomaria abietina J. Salilb. . . 

A. alpiiia Heer 

A. iirolixa P^r 

A. badia Er 

Lathridiidae: 

(Lathridiiis ruiiicullit* Oliv.) . . 
LatliritUus oonstrictus Uyll. . 

Enicnius hirtus (tvII 

E. ininiitus L . . 

E. rugosus Hcrbst 

E. fungicola Tlioms 

Latliridius oder Enicmus-lvarvo 
Corticaria abietimi Motscli. . . . 

C. linearis Payk 

C. dilatipennis Reitt. . . .... 

O. lateritia Mannli 

C. lons-icollis Zett 

C. erenicollis Maiinli 

C. lacerata Mannli 

Melan()])litlialma gibbosa Herbst. 

M. similata Gvll 

M. fuscula (lyll. 

Cortif-aria- od. Melanopbtli.-Lar\-e 
Latlirididae sp. -Puppe 

Mycctophagidae : 
Mycctophag-us fulvicollis F. . . 
Litargus connexus Geoffr 

Sphindidae: 
Aspidiplionis orbiculatus Gyll. 

Cisidae: 

Cis clongatuhis Gyll 

C. coni})tiis Gyll. ' 

C. lineatocribratus Mell 

C. Jaquemarti Mell 

C. quadridens Mell 

C. dentatus Mcl! 

C. alni Gyll [][ 

C. bidentatus Oliv 

C. punctulatus Gyll '.[] 

(O. quadridentulus Perris.j 



+ 

+ 

+ 

+ 

+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 

+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 

+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 

+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 

+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 

+ 



+ 



+ 
+ 

+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 

+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



4- 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 

+ 
+ 
+ 

+ 
+ 

+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 

+ 
+ 

+ 
+ 
+ 
+ 



+ 

+ 



+ + 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 

+ 

+ 
+ 



+ 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



213 



selbst lebende 


Kiifer 








N 

Cl 

S 

'o» 






















Genauere Aufenhalt- 


Ui 


OI 


Qesundheitszustand 


des Baumes 






Baumteile 


stelle des Käfers 


T3 


'S 


E 








Ä 

u 

M 


B 


.2 
c 


ra 




S 


c 








fi 


B 
0) 










Se 

CQ O* 




•5 

ra 




■a 

c 

3 

(a 
M 

N 
C 
« 

O 


c 
dl 

Xl 
u. 
o 

01 

Ä 
n 

r 


S. 
u 
O 

c 

u 
O 

•a 
.Si. 


O 
u 

il 

(A 

■^ 5 

e ra 

3 
<u 

Oi 


n 
ra 

X. 

V 

c 
ö 

u 

S2 

o 

E 


c 
c n 

S-" 


•5 

■ra 

x: 
u 
« 

C 
« 

k- 

03 


J2 
li 

L> 

■T3 

c 

3 
C 

ö! 

•o 

n 

z 


cv 

E 
ra 
V) 

•o 

B 
3 

B 
v 

"d. 

-3 

N 

B 


B 

M 
■■< 

B 
< 


0) 

E 
E 

ra 
öo 

E 
< 


c 

N 

3 

B 
< 


■a 

D 

S. 

SS 

"SI 

•a 

c 


o. 

3 
J2 

(A 

S 
4> 

•a 

c 

s 

B 
OI 

JS 

Cl 

«1 


01 

T3 

C 

O) 

•a 

E 


01 
T3 

C 

£■ 

•o 

w 

01 
E 

3 


k. 

0) 

a. 
k- 
■o 

N 

O 

E 


■a n 

C OJ 

ra £f 

CQxi 
0) OJ 

■•5 

O) 


II 

M 01 
o OI 

^•° 


-s 

c 

1" 

E 

3 
ra 
QQ 


(A 

B 
3 

'% 

C 








M 
^ 


c 


k. 




< 


< 








< 


5 








l« 


ira 


c 










< 


D 


CO 


















N 








:i: 


UC 


< 










+ 
















+ 










+ 






+ 




[in 


A. ahiet. 


— 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


+ 


Im 


A. alp. 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Ira 


A. prol. 


— 


— 


+ 





— 












+ 











? 


" 


" 


+ 


~ 


Ira 


A. bad. 

















_ 








( + ) 























— 


— 


'. 


— 


(Ira) 


(L. rui;-.) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 




— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


Ira 


L. constr. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 





— 


+ 





— 


— 


— 


+ 




— 


+ 


•? 


Ira 


K. hirt. 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


^ 


+ 


+ 


Ira 


E. niin. 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


Ira 


E. ru^^ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 




— 


— 


+ 


— 


Ira 


E. fung. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


-- 


L 


L. od. E. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Ira 


C. ubict. 


+ 


— 


+ 


+ 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


+ 




+ 


— 


— 


+ 


+ 


Ira 


V.. liii. 


— 


— 


— 


— 





— 


— 


{+) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


( + ) 


— 


— 


+ 


— 


Ira 


f', dii. 


+ 


+ 


+ 




— 


— 


+ 




— 


+ 


+ 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Ira 


C. hit. 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 




+ 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


Ira 


C. loiiji'. 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


4- 


+ 


— 


— 


— 


-\- 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Iin 


0. creii. 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 





+ 


— 


— 


? 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


Iin 


C. lac. 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


~ 


— 


4- 


~ 


Iin 


M. g-ibb. 


+ 


^ 


+ 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


+ 


+ 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Ira 


M. sini. 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Ira 


M. fusc. 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 








+ 


— 


— 


— 


— 


? 


— 


— 


+ 


— 


L 


C. od. M. 


— 


— 




— 


— 


— 


+ 


— 







+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


P 


L. t<p. 





_ 


_ 


+ 


_ 


+ 


_ 





_ 


_ 


+ 


_ 


_ 





_ 


+ 








+ 


+ 


L,P,Ini 


M. fulv. 




— 














+ 











+ 








— 





+ 






+ 




Im 


L. roiin. 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


Ira 


A. ori). 






















+ 










+ 






( + ^ 


+- 


Iin 


C. el. 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 
+ 
+ 
+ 
+ 


Im 
Ira 

L,P,Im 
L, Im 
Iin 


0. coinpt. 
C. Iin. 
C. Jaq. 
0. 4-dcns 
0. dent. 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 








+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


0. alni 


— 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


— 





— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


L,P,Ira 


C. bid. 


— 


I 


I 


I 


— 


+ 


— 


— 







+ 


— 


— 


— 


I 


+ 


— 


— 


+ 


+ 
( + ) 


L,P,Ira 
am) 


C. punct. 

(0.4-dent.) 



214 



U. Saalas. 



Standort des Baumes 



E 








<u 

c 


c 






M 


4> 






s 


1 


c 




_LI 


^ 


o 

o 


o 
o 


auf z 
Boden 


S 

n 


E 

U 
? 


I 

<u 

UI 


J3 


O 


oa 


<U 

CC 










_w 


+1 




e 




C 














PJ 









c 
c 






An doi- Fichte 



Beschaffenheii des 
Baumes 



01 



•o 




c 


^. 


<u 

b£ 


E 


0) 








^ 


c/5 



< 

3 

C 

3 
ra 
N 



03 



Dicke des Baumes 



c 



E 


E 


E 

U 














lO 


1 


1 


1 


«3 


g 



Rhopalodontus perforatus Gyll. 
Ennoartliron cornutum Oyll.... 
E. laricinum Mell 



Colydiidae: 

Ditoma crcnata F. . . . 
Lado Jelskii Wank. .. 
Cervldn liisteroidos F. 
C. ferrugineuni Stepli. 
(C. inipressuiii Er.) . . . 



Coccinellidae: 

Apliidecta obliterata L 

Adalia coiig-lomerata L 

Mj^sia oblongoguttata L 

(Anatis ocellata L.) 

(Myrrba octodccimffuttata L.) 
(Pullus fcrruiiatus Moll.) .... 

P. suturalis Tlmnb 

Seviiinus altietis Pavk 



Dermestidae: 
Meg^atoma undata L. 
M. pubescens Zctt. . . 



Elaterldae: 

Adelocera conapersa Gyll 

A. fasciata L. 

Corymbite!^ (oder Selatosoni.) sp. 

Sclatosomus iiiii)ressus F 

S. aeneus L 

S. affinis Payk 

(Prosternon lioloserioeus 01.) . . . 

Sericus Iminnous Ii 

Dolopius marghiatus L. 

Melanotus rufipes Herbst 

Elater erytbrog-onus ]\Iiill 

E. tristis L 

E. nigrinus Payk 

Harminius undulatiis De Geer . . 
Athous sul)fuscus Miill 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 

+ 
+ 



+ 



+ 



+ 

+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



-}•■ 



+ 
+ 



+ 

+ 

(+) 



(+) 

+ 

+ 



+ 
+ 



+ 

+ 
+ 
+ 

(+) 
+ 

(+) 

+ 
+ 

+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 

+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



(+) 
? 

(+) 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 

+ 
+ 
+ 
+ 

+ 



+ 
+ 
+ 



+ + 



+ 



+ 

+ 
+ 



+ 
+ 



*. L. u. P. 2 iii^. 3 Xur L. •* iNur Im. 



Die Ficlitenkäfer Finnlands. 



215 



selbst lebende Käfer 


c 

N 

"d. 
E 

5 














Genauere Aufenhalt- 


U. 


1) 


Gesundheitszustand des Baumes 


Baiimteile 


stelle des Käfers 


-a 


5 


^ 




■a 
n 

3 

<u 

M 

N 


c 
11 

Xl 

o 

Ui 

CU 


O 

w 

s: 

o 

c 

x; 

u 

o 

1 -a 


s: 
o 

is 

•a c 

C ™ 


to 

a 

il 
t/i 

c 
ta 

X. 

V 

c 

s: 

; o 

i 
s: 


c 
"S 

3 

.2-5 


5) 
'■5 

:C3 
O 
CU 


c 

01 

H 

■a 

c 

3 
C 


c 

CU 

E 
•a 

3 

C 
CU 


c 

to 

:<C 

C 


E 
E 
2 


c 

01 

N 

3 


vt 

T3 
ii 
c 


c 
v 
o. 

Q. 

3 

CJ 

c« 

C 
O) 

•a 

c 


•o 

c 

CU 

•a 


<u 

•o 
c 

1 V. 
CU 

•a 


Q. 
1-. 

;o 

N 
O 


(A _ 

Ui n 

11 CJ 


Se 

— ie 


'Ji CU 

C CU 


■H 

c/l 
w 

tli. 

c 

C 




O 




3 
<u 

T3 


tn 

*-• 
O 

E 




n 

(5 


0> 

■o 
<a 

Z 


o. 
to 
N 


< 


b 
< 


C 
< 


<u 

•a 


c 

0) 

tj 




g 


•3 


■5 -a 


E 

3 
to 








01 

J3 


(1) 
Xl 

C 


Ui 


:S 




< 


c 

< 








c 
< 


'% 


\ 
















1 "^ 


3 


1» 

C/l 
























■^ 


1^ 


< 
























_ 


_ 


! 


_ 


_ 


_ 


„ 


_ 


?1 






_ 


+ *^ 


r.,PJni 


Rli. perf. 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


L. [m 


E. corn. 






















+ 










+ 








+ 


L.IMii, 


!•:. hir. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 
+ 


— 


— 


— 


— 


+ 
+ 


— 


— 


+ 
+ 


— 


Im 
L, Im 


D. Cl-. 
L. Jelsk. 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 





— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


C. hist. 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 
( + ) 


— 


— 


+ 


^ 


Im 

(Im) 


0. ferr. 
(0. impr.) 


+ 


_ 




_ 








+ 






















+ 




Im 


A. obl. 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


Im 


A. cong'!. 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


L, Im 


M. obl. 


(+) 


— 


— 


— 


— 


' — 


— 


(+) 


— 


— 


— 





— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


(L, Im) 


(A. oc.) 


( + ) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


(+) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


(Im) 


M. 18-g-.) 


'+i 





— 


— 


— 


— 


— 


( + ) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


(Im) 


(P. feiT.) 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 





— 


— 


+ 


— 


Im 


P. Sllt. 


+ 


~ 











— 


+ 




— 


— 








— 


— 


— 





— 


+ 





Im 


Se. ai). 


^ 





+ 


_ 


_ 


_ 


+ 




_ 




+ 




_ 




_ 


+ 






+ 




L, Im 


AF. und. 


^ 


" 


+ 


+ 






— 


— 




— 


+ 





— 


— 


— 


+ 





— 


+ 


— 


L, Im 


M. pub. 


_ 


_ 


_ 


+ 




• 










+ 










+ 






+ 




L, Im 


A. coiisp. 


— 


— 


— 


+ 


+ 


+ 




— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


L, Im 


A. f ase. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 




— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


L 


C.(od.Sel.) 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


S. impr. 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


( + ) 


— 


— 


— 


? 


— 


— 


— 


— 


(L), Im 


S. aen. 


+ 


— 


— 


- 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 




— 


— 


— 


— 





— 


— 


— 


Im 


S. aff. 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


(+) 


— 


( + ) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


(Im) 


(Pr. hoi.) 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 







— 


— 


+ 





— 


— 


— 


Im 


S. l)runn. 


( + ) 


— 


— 


? 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ , 


( + ) 


(+) 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


Im 


I>. marg. 





— 


+ 


+ 


■ + 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 




— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


L, Im 


J). ruf. 


+ 


+ 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


L, Im 


E. er. 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


L. Im 


E. trist. 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 3 


— 


+ 


+ ^ 


L.P,Im 


E. nigr. 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


+ * 


— 


— 


•+ 


+ 


— 


+ 


— 


L,P,Im 


H. und. 


+ * 





+ 


— 


— 


— 


— 


+ 1 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


L, Im 


A. sul)f. 



216 



U. Saalas. 









An der Fichte 




Beschaffenheit des 
Baumes. 


Dicke des Baumes 


u 

o 

k- 

'I 

0} 

01 

C 


S 

«M 

e 

(U 

a 

u 

S 

+1 


c 

o 
o 
E 
s: 
u 
3 
i-t 
OQ 

a 


c 

V 

V- 

O 

o 

B 
b^ 

(U 
CA 

'S 
Oi 

c 


c 
<u 

C 

Ä 
TO 

< 


•a 
c 
v 
s: 
ii 

in 


•a 

n 

II] 


O. 

E 

3 
(A 


.n 

< 

3 

C 
3 
eq 
N 

3 
n 

oa 


E 

u 

CD 
dl 

c 
3 


E 

U 
LO 

7 

CD 


E 

o 

1 

U2 


E 

Ci 

LC 
CO 

1 


E 

Xl 

o 


DenticoUis linearis L 


+ 

+ 

+ 

+ 
+ 

+ 
+ 


+ 

+ 
+ 
+ 

+ 
+ 

+ 
+ 

+ 

+ 

+ 
+ 


+ 
+ 

+ 

+ 
+ 

+ 

+ 
+ 

+ 
+ 


+ 

+ 
+ 

+ 
+ 


+ 


+ 

+ 

+ 
+ 
+ 

+ 
+ 

+ 

+ 

+ 
+ 

+ 

+ 


+ 
+ 

+ 
+ 

+ 
+ 

+ 


+ 

+ 
+ 

+ 
+ 


+ 

+ 

+ 

(+) 

(+) 


( + ) 

+ 

• 


+ 
+ 
+ 

+ 

+ 
+ 


+ 

+ 

+ 
+ 
+ 

+ 
+ 

+ 

+ 

+ 

+ 
+ 

+ 


+ 

+ 
+ 
+ 

+ 

+ 
+ 
+ 


+ 
+ 

+ 
+ 

+ 
+ 


Elateridae sd. (?) 


Evjcnemidae: 
(Hypocoelus procerulus Mannb.) 

Bupresiidae: 
Dicerca acuminata Pall 


(^Bunrestis rustica L.) 


(B. haeraorrhoidalis Herbst.) . . 
B. rustica oder haem.-Larve .... 
(B. octoguttata L.) 


Melanophila acuminata Deg 

Pliaoiiops cvanea F 


Antlia.xia quadripunctata L 

Lymexylidae: 

(Hylecoetus dermestoides L.) . . . . 
H. flabellicornis Uddm 

Bostrychidae: 

Stoplianopafliys elongatus Payk. 
St. substriatus Payk 


Ptinidae: 
Ptinus subpilosus Sturni 

Anobiidae: 

Episernus angulicollis Tbonis . . . 
(Ernobius longicornis Sturm.) . . 

(E. angusticollis Ratzeb.) 

(Ernobius abietinus Gyll.) 

Ernobius abietis F 


Ernobius explanatus Mannli 

(E. mollis L.) 


Anobium pertinax L 


A. eniarginatuui Duft 


(A. striatum Oliv.) 


(A. rufipes F. ) 


A. Thomsoni Kraatz 


(Trypopitys carpini Herbst.) 

Dorcatouia dresdensis Herbst. . . 



' Im. an Wänden, Zäunen etc. ^ Nm- jm. 



Die Fichtenkäfer F nnlands. 



217 



selbst Icbendc Käfer 




a 

OJ 

N 

O. 

E 












Genauere Aufeiihalt- 


t. 


01 


Oesundheitszustand 


des Baumes 


Baumteile 


stelle des Käfers 


T3 


5 


c 








s: 


(U 


ta 


















c 








O) 


^S 


-O o; 


•5 

ra 






c 


tn 


X! 
O 


ID 
to 

C 


ra 

c 






c 

<u 

E 








0) 

■a 


a. 
o. 

3 




0) 




-a c 
c <u 
ra M 


2? 


_■ -ra 


in 
tn 




T3 


ii 


JS 


J3 


c 
■s 
o 




M 


t- 


ra 








0) 


x: 


rti 


•a 




•-' ra 


■X O» 


oJ ^ 






a 

3 
to 

M 

N 


J3 
C 

(A 

dl 

M 


u 
O 

c 

Xl 
u 

o 


u 
'^ tn 


X3 
« t/i 

.2-5 

C ra 


T3 

:ra 
s: 
u 

<u 


■a 
c 

3 
3 


T3 

C 
3 

C 




E 
E 

ra 


N 

Vh 

3 


o 

3. S 
t^ E 


u 
tn 

C 

tu 
•a 

n 


•a 

c 

S 


c 

tu 
•a 


o. 

v- 
lO 

O 


tn c 

4; <u 

XX3 
tn r- 




El 
c tu 






c 




•a 


c5 


J3 


e ■" 


•a 




<U 


C 






)m 




•a 




H" 




n 


!J 


tu 




ra 
O 


ra 


_<u 


3 


tn 




c 
ra 


•a 
ra 


O. 
ra 


< 


< 


< 


<u 


4> 


c 


tu 
n 


E 


2^ 


7\ T) 


■n 

B 








E 


Xl 

< 


•a 
dl 

Xl 

e 
3 


C 

Ä 
(U 
c/3 




CQ 


Z 

c 
< 


N 

e 
< 








•a 

c 
< 


u 
tn 

'% 

N 




ID 




(U 

•ra 




?3 

c 
< 










+ 


+ 


+ 


+ 










+ 










1 

+ 


+ 








L, Im 


I). Iin. 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


~ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 







— 


L 


El. sp. 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


(+) 


— 


— 


— 


( + ) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


([.n) 


(H. pr.) 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


? 


+ 


— 


— 


L 

(L)i 


D. ac. 
(B. rust.) 
(B. liacm.) 


. 





+ 


— 


— 





+ 








+ 












+ 


+ 


+ 


_ 




L 
(Im) 


B. r. od. h. 

(B. 8-g-.) 


— 


— 


— 


— 


-- 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


L.P,Im 


M. acum. 


~ 


+ 


+ 


— 


— 


— 




— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


1 


— 


— 


L, Im 


Ph. cyan. 





+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


(+) 


+ 


— 


— 





— 


+ 


+ 


+ 





— 


L,P,Im 


A.4.punct. 


__ 





_ 


_ 


_ 


_ 


_ 










(+) 


_ 


_ 








( + ) 


(+) 











(L,P,Im) 


(II. derm.) 






+ 


— 


— 


— 


— 








+ 


+ 







— 




+ 


+ 






L,P,Iin 


H. flab. 














+ 








+ 




+ 2 






+ 




+ 






L, Im 


St. el. 





— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 





— 


+ 


— 


+ 





— 


Im 


St. substr. 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


- 


+ 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


L Im 


Pt. sultp. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


( + ) 


— 


+ 


- 


— 


— 


— 


+ 


— 


? 


— 


— 


Im 


E. augul. 
(E. long.) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


( + ) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 




(E. angst.) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


( + ) 


(+) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 




(E. abtn.) 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 




— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


L, Im 


E. ab. 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


~ 


— 


L,P,Im 


E. cxpl. 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


(?) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


( + ) 


— 


— 


— 


— 




(E. moU.) 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


Im 


A. pert. 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


— 


L,P,Im 


A. em. 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


(+) 
(?) 

+ 


— 


— 


— 




(A. str.) 
(A. ruf.) 
A. Thoms. 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 





— 


— 


— 


+ 


— 


— 


L,P,Im 


I 




~ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


(+) 


( + ) 




+ 


L, Im 


(Tr. carp.) 
D. dresd. 



14 b 



218 



U. Saalas. 



Standort des Baumes 



01 



U 



c 






l-> 






<1) 






•a 


c 


B 


:cQ 


0) 


(U 


^ 


3 


O 




o 


O 


C 
•K! 


E 


E 


J3 
3 




O 


03 


0) 








+1 


_c 


c 


c 













C 



- < 



An der Fichte 



Beschaffenheit des 
Baumes 



•a 

c 



•a 

a 






O. 

B 

3 



<" 

3 

C 
3 
<S 

N 



3 
CO 

m 



Dicke des Baumes 






7 

CO 



Oedemeridae: 
(Cal opus serraticornis L.) 

Pythidae: 

Pytbo deprcssus L 

P. kohveiisis C. Sahlb. . . 

P. niger Kirby 

Sphaeriestes ater Payk. . . 
Rhinosimus ruficollis L. . . 



Pyrochroidae : 
Pyrochroa pectinicornis L. 

Mordellidae: 

Mordella maculosa Naezeu. 
(Conalia Baudii Muls.) . . . . 

Anaspis froiitalis L 

Anaspis sp.-Laive 



Melandryidae: 

Tetratoma ancora F 

Hallomenus binotatus Quens. 

Orcliesia micans Payk 

O. niinor Walk 

O. fasciata Payk 

(Abdera affinis Payk.) 

A. flexuosa Payk 

A. triguttata Gyll 

Xylita buprestoides Payk. . . . 

X. livida C. Sahlb 

Serropalpus barbatus Seliall. . 

Zilora ferruginea PaN^k 

Z. elongata J. Sahlb 

Scotodes annalatus Eschsch. . 
Stenotrachelus aeneus Pavk. . 



Alleculidae: 
Mycetochara obscura Zett. 



Tenehrionidae : 
Arrhenoplita haemorrhoidalis F. 
Hypophloeus longulus Gyll 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 

+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 

+ 
+ 

+ 

+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 

+ 
+ 



+ 



+ 

+ 



+ 
+ 

+ 



+ 

+ 

+ 
+ 



+ 



+ 



- (+) 



+ 



+ 

+ 
+ 

+ 



+ 
+ 
+ 
+ 

+ 



+ 



+ 



(+) 



? 

+ 
+ 



+ 



+ 
+ 

+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 

+ 



+ 

+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 

+ 
+ 



+ 



1 Als kleine L. 2 j^ur Im. 3 Nur ganz kleine L. * L u. Im. ^ Nur L. 



Die Fichtenkäfer Finnlancls. 



219 



selbst lebemle Käfer 


c 

_N 
O. 

E 




















Genauere Aufen 


halt- 


V, 


0) 


Gesundheitszustand 


des Bauiiies 






Baumteile 


stelle des Käfers 


•a 


"Öj 


B 




T3 
C 
3 
tn 

01 

N 

C 
a 

O 


c 
<u 

Xl 

1» 
o 

(A 

ca 

J2 


o 

CO 
*V-i 

Ä 

o 

o 

C 

J= 
u 
O 

•a 

4) 


OI 

c 

•§ 

o 

is 

K" 

3 


5 

CA 

S 
n 

<u 
n 
s: 
o 

s£ 

u 

0) 


a 
c 

3 

.2-5 
S" 

1 


'•5 

u 

VI 

O) 

•O 

c 
ca 

w 


c 
x> 

0) 

H 

•o 

c 

3 

•o 


e 
E 

ta 
CO 

■a 

c 

3 
C 

'o. 
ta 


c 

0) 

w 

■■< 

c 

< 


O) 

E 

E 
ta 

tn 

E 
< 


c 

N 

s 

< 


(A 

■a 

0) 

Is 


c 

o. 

o. 

3 

•S 

C 

1 

cc 

c 

0) 


•a 

a 

•a 

H 


CU 

•a 
c 

S 

k- 
(p 
•o 

0) 

n 


o. 

k-r 
CO 

O 

E 

c 


'3 
w c 

C M 
c3 ta 

S £ 
sl 

■*" IX. 

2 


«a 

SS 

Ui !> 
CU ^ 

k- 
1) CU 


E? 

(O 

E 


■5 

ta 
tf> 

M 
C 
3 

u 

1 

n 
W 






E 


<U 
J3 


•O 
a 


E 


§ 


03 


2 

c 


N 

c 

< 








■o 

c 

< 


X! 
tn 




ID 




a; 
:ca 


:cd 


ta 

CQ 

c 








< 


D 


0) 
CO 


















N 








^ 


:ai 


< 






— 




— 


— 


— 


— 


— 


— 




— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


(+) 


(+) 


— 


— 


(L, Im) 


(C. scrr.) 






+' 


+ 


_ 




+ 








+ 




_ 


_ 


_ 


+ 




+ 


(?)' 


_ 


L,P,Im 


P. dopr. 


— 


— 


+ ' 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


(?)' 


— 


L,P,Im 


P. kohv. 


— 


— 


+ 1 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


ro' 


— 


L,P,Ini 


P. nig. 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


Sph. at. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— • 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


Rh. ruf. 


— 


— 


+ 


— 


— 




— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


•/ 


— 


L 


P. pect. 


— 


— 




+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


+ 

(+) 


L.PJm 


M. mac. 
(C. Baiul) 


— 


— 


+ 


+ 


.— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 




L, Im 


A. front. 






+ 





" 


" 




" 


~ 




+ 








" 


? 


~ 


" 


? 


" 


L 


A. sp. 


— 


— 


— 


+ 




— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 




— 


+ 


— 


— 


— 


9 

+ 


Im 
Im 


T. ane. 
II. l)in. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 




— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


Im 
Im 


0. mic. 
0. min. 


— 


— 




+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 
( + ) 


— 


— 


+ 


+ 


L, Im 

(Im) 


0. f a se. 
(A. aff.) 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


L, Im 


A. f lex. 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 




+ 


— 


— 


+ 


+ 


L,P,Im 


A. 3-gutt. 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


+ 


+^ 


— 





— 


+ 


+ 


— 


— 


L,P,Im 


X. bupr. 


— 


— 


+-' 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 3 


+ 


+ 


— 


— 


L,PJm 


X. liv. 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 




— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


Im 


IS. barb. 


— 


— 


— 


— 




+ 


— 


— 


— 


— 


+ 




+'' 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


+ 


L,P,Im 


Z. feiT. 


— 


— 




— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


V' 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


+ 


L,P,Im 


Z. el. 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


Im 


Se. ann. 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 




— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


St. aen. 


— 


— 


+ 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ * 


+5 


— 


+ 


— 


L, Im 


M. obsc. 












+ 




















+ 






+ 


? 


L 


A. haem. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 




— 


+ 


— 


Im 


H. long. 



220 



U. Saalas. 



Standort des Baumes 



+ 



w 





B 








t-l 








01 








T3 


e 


n 






0) 


a> 




^ 


o 


o 






o 


o 


l^ 


c 


E 


B 


■a 


c 


Ä 






■^ 




(/] 


ca 


(J 
o 

lm 


t-l 
CQ 


*a» 
CC 




+\ 


c 


c 




c 















C 



Xl 



An der Ficlitc 



Beschaffenheit des 
Baumes 



•a 

c 



•a 

c 



01 



o. 

E 



o 

3 

C 
3 
a 
N 



oa 



Dicke des Baumes 



13 



H. fraxini Kugel 

H. suturalis Pavk , 

H. longulus- otler suturalis-Larve 

H. linearls F 

Bius thoracicus F 

Ceramhycidae: 

(Prionvis conarius L.) 

(Tragosoma depsarium 1^.) 

Rliagiiim tnordax De CTecr. .... 

Rh. inqiiisitor L 

Oxymiius cursor L 

(Pachyta lamed L.) 

Acmaeops septentrionis Thoms . . 

Cortodera f em ora ta F 

Leptura rubra L 

L. sangiiinolenta L 

L. dubia Scop 

Leptura sp.-Larve u. Puppe .... 

Caenoptera niinor L 

Orioceplialus rusticus L 

Aseniuni striatum L 

Tetropium castaneum L 

T. fuscum F 

Tetropium sp.-Larve u. Puppe . . 
Oallidium aeneum De Geer .... 

(C. violaceum L.) 

C. coriaceuin Payk 

Semanotus undatus Ij 

(Hylotrupes bajuhis L.) 

Monochamus 4-niaculatus Motsch 

M. sutor L 

Monochamus sp.-Larve 

Acanthochinus aedilis L 

Pogonochaerus fasciculatus De G 
P. ovatus Goeze 

Chrysomclidae: 

(Cryptocephahis pini L) 

(Or. quadripustulatus Gyll.) 



+ 



+ 



+ 
+ 

+ 



+ 

4- 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 

+ 
+ 



+ 



+ 

+ 

+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



-f- 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 

+ 

+ 



( + ) 
(?) 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 

? 



( + ) 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 

+ 

+ 
+ 



+ 
+ 

+ 

+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



ilm. 2]srui- Im. 3Nur kleine L. 



Die FicLtenkäfer Finnlands. 



221 



selbst 


lebende 


Käfei 












c 

V 

N 

'o, 

E 
























Genauere Aufenhalt- 


^ 


01 


Gesundheitszustand des Baumes 




Baumteile 




stelle des Käfers 


T3 


o; 


c 








Ä 
u 


0) 

c 


.2 






n 












n 








'cu 


^5 


^i 


CO 




•o 

c 

3 
(rt 
CU 

N 
C 

cd 

O 


Oi 
J3 

Ui 

_o 

trt 

O) 

t* 

Xi 
ta 

cg 


.2 

Ä 
O 

n 
j= 

u 

o 

T3 
(U 

CA 

0^ 


o 

s£ 

u 

is 

Crt 

3 
<u 

•a 

o» 


o; 

Crt 

C 
a 

a> 

n 
sz 
o 

o 
crt 

O 

E 


Mit Hansenia abietina 
bewachs. 


!CCJ 

J2 
o 

Crt 
CI> 

TD 

c 
ca 

03 


<u 

S 
'^ 

i~ 
•X3 

c 

3 
C 

•a 

CO 

2 

f3 


Of 

E 
ca 
oo 

■a 

c 

3 

a 

<u 
a. 
N 

a 


c 

« 
:< 

C 
< 


CV 

E 
E 

CO 

E 
< 


c 

N 

3 

< 


en 

•a 
<u 

Is 

p 

OoQ 

V 

■O 

c 


o. 
o. 

<J 
Irt 

c 

CU 

■a 
c 

n 
<u 

s: 

Vi 


<u 

•o 

c 

£ 

k. 

CU 

•o 

C 


<u 

■a 
c 

•a 


CU 

o. 

■O 
N 

"o 
T. 

^ E 


OJ Xi 

2QX3 
01 (U 
Crt s 

•a 

Ui 


<v ^ 
u u 
.i: CU 

u. 


il 
|i 

u 
(/> 

E 

3 
ca 
Ö 


Crt 
Crt 

n 
2 

n 
W 








bo 


J3 

n 


s: 




< 


< 








< 


^ 








;ca 


■ra 


c 










< 


O 




















N 








^ 


:^ 


< 








+ 


+ 
















+ 










+ 






+ 




P, Im 


H. frax. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


? 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 




+ 


— 


— 


+ 


— 


Im 


H. sut. 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


1 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 





+ 


— 


— 


+ 


— 


L 


IL 1. 0. s. 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


—- 


— 


+ 


— 


L, Im 


H. Iin. 




" 


+ 


" 


" 


" 


+ 


^ 






+ 


" 


" 


~ 


" 


+ 


+ 




+ 




L,F,Im 


B. thor. 










( + ) 
























(+) 










(Fr. cor.) 


— 


— 


— 


— 


(+) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


( + ) 


( + ) 


— 


— 


— 


(L. Im) 


(Tr. (leps.) 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 





+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


L, F 


Rh. inord. 


+ 


— 


+ 


+ 




+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


+ 


+ ' 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


L,FJm 


Rb. inq. 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 
+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 

CO 


+ 


— 


— 


L 

(F) 
Im 


(). ciirs. 
(F. lam.) 
.V. sept. 


1 


— . 


— 


— 


— 


— 


■ — 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


Im 


C. fem. 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


Im 


L. rubr. 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 





— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


L,P,Im 


L. sang. 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


+'' 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


L, Im 


L. dub. 


— 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 3 


+ 


+ 


— 


— 


L,P 


L. sp. 


(+) 


(+) 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


(+) 


+ 


— 


+'' 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


L,F,Im 


C. min. 






V 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 




+ 


— 


+'' 


— 


— 


— 


+ 


+ 


~ 


— 


L, Im 


Cr. rust. 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


+ 


+'' 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


L,F,Im 


A. str. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


+ 


+ ■' 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


L,FJm 


T. east. 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+2 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


L,F,Im 


T. fusc. 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 





+ 


+ 


+ 


— 


+ 


+ 


+ 

en 


+ 


— 


— 


L. F 
Im 


T. sp. 

C. aen. 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


( + ) 


(+) 


— 


— 


— 




(C. viol.) 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ '' 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


L,F,Im 


C. cor. 


— 


— 


+ 
+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 
+ 


— 


— 


— 


— 


+ 
+ 


+ 
(+) 
+ 


+ 
+ 


— 


— 


L,FJm 
L. lm 


!>^. und. 
(H. baj.) 
}il. 4-niac. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+'' 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


L FJm 


M. snt. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


- 


— 


L 


M. sp. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 





+ 


— 


+ 


— 


— 


L 


A. aed. 


~ 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


— 


J_2 


— 


— 


+ 


+ 


+ 


^ 


— 


L, Im 


F. fasc. 






" 


" 


" 


" 


+ 


~ 


" 


~ 


+ 


" 


+ 


~ 


" 


" 


" 




" 


" 


Im 


F. ov. 


(+) 














(+) 




























(Cr. pini) 


CO 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


CO 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 




(Cr. 4-p.) 



222 



U. Saalas. 



Standort des Baumes 



+1 = 



tu 



c 












V 






■a 








g; 


B 


^ 


o 


o 


c 


o 

B 


E 


a 


j: 




^ 


u 




o 


3 




o 


u. 




s. 

•*- 


03 


ÖT 


+1 


n 


n 


c 













B 
V 

n 

B 



An der Fichte 



Beschaffenheit des 
Baumes 



•a 

B 

s: 



•a 

s 






3 

55 



ka 

B 

3 
ea 
N 



3 

n 



Dicke des Bautnes 



B 



LO 



CO 



CO 



Xl 



Anthrihidae : 
Anthribus variegatus Foiiicr. . 

Cnrculionidae : 

Otiorrbyncbus scaber L 

(O. singularis L.) 

O. ovatiis L 

Folydrosus pilosns Gredl 

(Stropbosoinus nielanogramm. Fr 

Str. capitatus De Geer 

(Brachydcrcs incauus L.) 

(Hylobius piceiis De Geer) . . . 

H. abietis L 

(H. pinastri (4yll.) 

(Pissodes notatua F.) 

F. pini L 

(P. Gvllenbali Scbönb., Gvll.) . 

(F. ^■alidirost^s Gyll.) \ . . . . 

F. barcyiiiae Herbst 

(F. pinipbilus Herbst.) 

Dorytoiiiu3 tortrix L 

Eremotes elongatus Gvll 

E. ater L \ 

Antbonoimis pubcscens Fayk. . 
(Magdalis pblegmatica Herbst.) 

M. nitida Gyll. 

M. violacea L 

(M. duplieata Gcrm.) 

Ipidae : 
Fhtboruphloeiis spinulusus Rey. . 

Myelopbilus piniperda L 

(M. ininor Hartig) 

Dendroctomis niicans Kug. . . . 
Kissopbagus pilosus Ratz. .... 
Carph()l)orus rossicus Semen. . 
Folygnii)lms polygrapbus L. . . 

F. punctifrons Tliojns 

F. subopacus Thoms 

H3dastes ater Fayk 

H. ciinicularins Er 

H. glabratus Zett 

1 Nur L. 2 Nur Im. 



+ 
+ 



+ 



+ 

+ 

+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 

+ 

+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ ' 



+ 

+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 

(+) 
(+) 

+ 

(+) 
+ 

(+) 



+ 



(+) 

+ 

( + ) 



(+) 
+ 



(+) 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 

+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



- + 



+ 



(+) 
(+) 
(+) 

(+) 
+ 

(+) 



(+V 



+ 



+ 



+ 

+ 



+ 



+ 
+ 

+ 
+ 
+ 



+ 

+ 

+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 

+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 

+ 
+ 
+ 



+ 



Die Fichtenkäfcr Finnlands 



223 



seibst lebende Käfer . 


B 
_N 

O. 

F 










1 




n 


enauere'Aufenhalt- I 


Vfl 


0) 


Qesundheitszustand des Baumes 


Baumteile 




stelle des Käfers 




■a 

0) 




0» 


n 




•a 

B 
3 

01 
N 


n 
<u 

o 

VJ 

<u 

Xl 


Ä 
u 

Vi 

*c 

u 

o 

n 

o 

T3 


<u 

a 
j= 
o 

xT 

u 

is 

•a e 
c n 


n 

C 
a. 

CA 

a 
n 

X 

CU 

n 
j= 
o 


c3 
G 
*■«-• 

.2-5 

<2 (u 


'■3 

s: 

Vi 


c 

0) 

H 

■a 

e 

3 


E 

n 

•O 

c 

3 

C 
v 


c 

01 
Vi 

■■< 

a 


0> 

E 
E 

CO 


n 

N 

3 


(A 

(U 
T3 

(U 

J= 

u 


c 

OJ 

O. 

a. 

3 
J3 

Vi 

B 
lU 

•o 

E 


•a 

B 

<u 
•o 


1> 

•a 

B 

'S. 

u< 

OJ 

•a 


V 

Q. 

i-i 
■■O 

N 
O 

X 


'53 

Vi — 

•a C 

di <D 

tn x: 

O) u 


Vi 0» 

ii -S 

-=£ 

u u 


1/3 S 

u 


•a 
ta 

c/5 
Vi 

M 
C 
3 

B 




ta 

O 


X 


VI 

0) 


«ii: 

3 
c 
•a 

0) 


Vi 

O 

E 


CO 

X 




0) 

•a 
«s 
Z. 


o. 
ca 
N 

r 


< 


< 


n 
< 


Ui 
01 

•a 

e 


s 

0> 

Ä 

u 


B 


B 


E 


.2^ 
'•3 

<U 


OI s 

O) 


E 

3 
ta 

03 










^ 


J3 


Ui 

J3 


5 




< 


< 








< 


& 








:ta 


:r3 


B 










< 


D 


■yi 


















N 








^ 


i£j 


< 






+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


( + ) 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


— 


Im 


A. var. 


( + ) 




+ 










( + ) 






+ 








(+) 


+ 








— 


— 


Im 


0. scab. 


( + ) 


— 




— 


— 


— 


— 


( + ) 


— 


— 


( + ) 


— 


— 


— 


( + ) 


— 


— 


— 


— 


— 


Im 


(0. «ng.) 


( + ) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


( + ) 


+ 


— 


( + ) 


( + )' 


— 


— 


( + ) 


— 


— 


— 


— 


— 


(L), Im 


0. ov. 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 




— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


? 


— 


— 


— 


— 


Im 


P. pii. 


( + ) 


— 




— 


— 


— 


— 


( + ) 


— 


— 


(?) 


— 


— 


— 


( + ) 


— 


— 


— 


— 


— 


Im 


(Str. mci.) 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


Im 


Str. i-ap. 


( + ) 


— 


— 


— 


— 




— 




— 


— 


— 


( + ) 


— 


— 


( + ) 




— 


:: 


I 


I 


(Im) 


(Br. inc.) 
(H. pic.) 


( + )2 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


+ 2 


( + )2 


+ 


— 


+ 


— 


- 


L, Im 


H. ai). 




— 




— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


( + ) 


— 


— 




— 


- 


— 


— 


~ 


Im 


(H. pin.) 


( + ) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


( + ) 




— 


— 


( + ) 


— 


— 


— 


— 


— 




(P. not.) 
















— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 




+ 


— 


— 


— 


— 


Im 


P. pin. 


(+) 


— 


— 


— 




— 




( + ) 


— 


— 




— 


— 


— 


— 




— 


— 


— 


— 




(P. Gyll.) 


( + ) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


( + ) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


- 


— 


— 




(P. vai.) 




1 


+ 


— 


— 


— 


— 




— 


— 


+ 


— 





— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


L,P,Im 


P. liarc. 


( + ) 






_ 


— 


— 


— 


( + ) 


— 


— 




— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 




(P. pin.) 


+ 




















+ 





— 








— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


Im 


D. tortr. 




— 


— 


+ 


+ 


+ 


— 




— 


— 


+ 


— 


+ 2 


— 


— 


+ 2 


+ 


+ 


— 


— 


L, Im 


E. el. 


— 


+ 


— 


+ 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 2 


— 


— 


+ 2 


+ 


— 


— 


— 


P,L,Im 


E. at. 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


(+) 


— 


I 


+ 





( + ) 


(+) 


(+) 


I 


I 


Im 


A. pub. 
(M. phl.) 


— 


— 


+ 

+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 
+ 


— 


— 


— 





+ 
+ 




+ 
+ 






Im 
L,P,Im 


M. uit. 
M. viol. 


— 


— 




— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


( + ) - 


— 


— 





( + ) 


(+) 


(+) 










(:\1. dupl.) 






+ 














+ 


[ 






_ 


+ 





+ 





__ 


Im 


Phtli. spin. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ i - 
(+) - 


I 


I 


— 


+ 
( + ) 





+ 

(+) 


I 


I 


Im 


M. pin. 
(M. min.) 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


L,P,Im 


D. m ie. 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


L,P,Im 


K. pii. 


— 





+ 








. 


. 











+ 





— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


^ 


— 


Im 


0. ross. 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


f 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


L, Im 


P. pol. 






+ 


— 


— 


— 




— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


L,P,Im 


P. punct. 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


L,P,Im 


P. sub. 


— 




+ 


— 


— 


— 




— 


— 




+ 


— 


— 


— 


— 


^- 


~ 


+ 


— 


— 


Im 


H. at. 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


Im 


11. cun. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 




— 


— 


+ 


+ 




— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


L,P,Im 


H. glabr. 



224 



U. Saalas. 



Standort des Baumes 



+Ic: 

S ° 



n 






k- 






m 






•a 








c 

Ui 
O 


c 
<u 

Ui 

O 


c 


E 


o 
E 


c 


s: 


v- 


^ 


u 




u 


3 




o 




(U 


Vh 


PQ 


a 


+ 1 


c 


C 


c 













C 



Xl 



< 



An der Fichte 



Beschaffenheit des 
Baumes 



•a 

c 



•a 

c 



o 

Ui 

O) 

<■ 

3 

C 

3 
« 



3 
P3 



Dicke des Baumes 



3 



Hylastes palliatus Gyll 

Cryptur,i^'iis pusillus Gyll 

Cr. hispidulus Tlioms 

Cr. cinereus Herbst 

Crypbahis abiotis Ratzeb 

Cr. saltuariiis Weise 

Pityoj)litborus fennicus Eg^ers 
Pity(»i;cnos cbaloograpbus L. . 

P. Saalasi Eggers 

(P. bidcntatus Herbst.) 

P. (|ua(b-idons Hartig- 

{Il)!< scxdentatus Boerner) . . . . 

Ips typographns L 

(I. acunnnatus Gyll.) 

I. duplicatus C. Sahlb 

I. proxinius Eiehli 

I. laricis F 

I. sutnralis Gyll 

Dryococtcs autograpbiis Ratz. 

Dr. licctugrapbiis Reitt 

Xvlotcrus lineatus Oliv 



Lucanidae: 
Ceruebus cbrysomelinus Hocbw 

Scardbaeidae: 
(Serica bruiinea L.) 



+ 



+ 



+ 
+ 

+ 



+ 
+ 
+ 

+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



(+) 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 

+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



( + ) 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 

(+) 
+ 



+ 

+ 
+ 

+ 

+ 
+ 

+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 

+ 
+ 



( + 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 

+ 

+ 
+ 



+ 



+ 

+ 
+ 
+ 



X5 



+ 

+ 
+ 
+ 



+ 

+ 
+ 
+ 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



225 



selbst lebende Käfei 














3 

"S. 

£ 


























Genauere Aufen 


halt-l 


kH 


3i 


Gesundheitszustand 


des Baumes 






Baumteile 




stelle des Käfers 


T3 

0) 


"v 


_s 


C 










0) 


.2 
c 


















c 








5 


•" 1- 
o> r. 




'•3 






n 


(O 


SS 

o 


01 

w 

C 
rt 


rt 
C 




"3 


c 
E 








tn 

0) 

•a 


o. 
o. 

3 




0> 


Ui 


■yi 

•O 3 

r- O» 

n &£ 


V» o> 

2dS 










dj 


x: 


xT 


X 

01 

c 
o 

O 

g 


<u 


M 


■^ 


rt 








0) 


x: 




•a 


0> 


Z: M 


w m 


s aj 


3 




■a 

e 

« 

(U 

N 

C 

O 


J3 
O 

X 


u 

o 

c 

O 

o 
•a 


o 

■« 5 

n n 
^X 

3 

•a 


5 
.2-5 

i; 


•5 

:rt 

tj 
V) 

0) 

•a 
c 
rt 

03 


H 

■o 

e 

3 
3 
OJ 
T3 
rt 

2 


en 
•a 

H 
3 

C 

O. 
rt 
N 


3 

-2 

en 

:< 

C 
< 


0) 

E 
S 

rt 
or> 

E 
< 


3 

"03 

N 

3 

3 
< 


is 

OJ 

•a 


u 
«1 

3 
<a 

■a 
s 

(S 

3 
•u 
S. 
u 


0) 

13 

3 

S 

•o 
c 


s 

5 

w 
<u 

T3 

l-i 
01 

s 


a. 
o 

N 

o 

r 

E 


'■n 3 

0) (U 

w -:: 

01 u 

'•3 


Ui 


E-S 
E 

3 
rt 


3 
u 

3 








a> 


O) 




i 






C 








c 


M 








o; 


O) 


25 










< 


J3 

e 


C/5 




C 

< 


< 








< 


i 

N 








."rt 




< 








+ 


+ 








+ 








+ 






_ 


_ 


+ 




+ 


_ 


„ 


L,P,Im 


H. pall. 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 




— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


L, Im 


Cr. pus. 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


L,P,Iin 


Cr. hisp. 


— 




+ 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


'-- 


— 


+ 


— 


( + ) 


— 


— 


Im 


Cr. cin. 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


( + ) 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


- 


— 


Im 


Cr. ab. 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


L, Im 


Cr. sait. 






+ 


— 





— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 




— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


-- 


L,P,Im 


P. fenn. 


+ 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


L,P,Im 


P. cli ale. 






+ 


— 


— 


— 


— 




— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


L,P,Im 


P. Saal. 


— 


— 


( + ) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


( + ) 


( + ) 


— 


— 


— 


— 


(+) 


— 


(+) 


— 


— 




(P. bid.) 


— 


— 


(+) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


( + ) 


(^-) 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


Im 


P. 4-deiis. 


~ 


— 


(+) 


— 


— 


— 


— 


— 


— 




(+) 


— 


— 


— 


— 


(+) 


— 


( + ) 


- 


— 




(I. 6-d.) 


+ 


+ 


+ 


— 





— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


L,P,Im 


I. typ. 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


(+) 


— 


— 


— 


— 


(+] 


— 


( + ) 


— 


— 




(I. acum.) 


+ 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 




L, Im 


I. dupl. 


— 


— 


+ 
+ 


— 





— 


— 


— 


— 


— 


+ 
+ 


— 


— 


— 


— 


+ 
+ 


— 


+ 
+ 


— 




Im 
L,P,Im 


I. prox. 
I. lar. 


— 


+ 


+ 


— 





+ 


+ 


— 


— 


( + ) 


+ 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


L,P,Im 


I. Sllt. 


— 





+ 


— 


_ 


— 


+ 


— 


— 




+ 


+ 


— 


— 


— 


•+ 


— 


+ 


— 


~ 


L,P,Im 


Dr. aut. 


— 





+ 


— 


— 


— 




— 


— 


+ 


+ 




— 


— 


— 


+ 


— 


+ 


— 


— 


L,P,Im 


Dr. bcct. 


— 


+ 


+ 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 




+ 





— 


— 






+ 


+ 


' 


" 


L,P,Im 


X. Iin. 


— 


— 


— 


— 


+ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


+ 


~ 


— 


— 


— 


— 


+ 


~ 


— 


L, Im 


C. clir. 


( + ) 






















( + ) 


_ 


.. 


_ 





_ 


_ 








(I') 


(S. br.) 



15.1 



226 



U. Saalas. 



c 
'03 

Xi 



Oi 
N 

Vi 

Ci 

u 
JS 



»-H 









• • • + • 








. . . 




• 


k— 4 


















• • • 






>^ 


















. . . 
















• • ++ 








• • -f 










+ • 


• + 








+ 




• • ^ 


- • + + + 










. 




• +++ 




+ 


• • + • 


. . . 


••••+••++ 




X 






• 


• • + • 


• ++ • 
+ • • • 




+ 


: : : : 


■ + ■ 


• • + 










. • 


+++ • 


• + • + 




. 


• • + 1 


. . . 


• +++ • • • ++ 


• — 


1— 1 






• • 


• • + • 


+ • + • 




• 


• + 1 


. . . 


+ 


• 






+ • • 


+ • ++ • • 


• ++ • 




+ 


• • + • 


• • • 


+ • • ++ • • ++ 1 - 


1— 1 




+ • • 


+++++ • 


• • • + 




+ 


■ • + • 


• + • 


• • +++ • +++ • • 


1— 1 
> 




+ • • 


++•++• 


. . -U . 




• + • + • 


+++ • ++ • •+•+!- 




. . . 


+ • +++ • 


++ • + 




+ + 1 + i 


+ • 


+ • + • •++• + ! • 


t-H 




+ 1 • 


+ • • ++ • 


++ • • 




+ - 


h • + 1 - 


- + + + • + + + + + + + 1 - 


t— 1 
> 




+ 1 - 


- + + + + + • 


+ • • • 




+ - 


h • + • - 


-+ • 


• • + • + + + • + 1 - 






+ 1 - 


- + ++ + + 1 


++ • • 




+- 


h • + 1 


+ • 


■ •++•+• • + 1 








+ • • 


+ • +++ • 


• + • • 




• H 


h • + 1 


+ • 


• • + 




> 




. . . 


++ • + • • 


+ + • • 




• 


• + 1 


• • 


• •++•+• • + 










• • • 


• ++++ • 


++ • • 




■ 


• + 1 • 


+ • 


••++••••+ 










. . . 


++++ • • 


• • + • 




. 


. 




' + - + ■ ' ■ • + 






> 




+ • • 


•+•++• 


++++ 




+ 


. . . 




■ • + • + • • • + 










• • 


• • -f • + • 


+ • • • 




• 


. . . 




• + + 












1 


1 




. 


. 




• • • + 










~r 




> 








1 1 1 




+ 


. . . 




• • • + 










1 + + 








• • • 


••• + •• 


• + • + 




• 


. . . . 










1— 1 








1 




• ■ 


. . . . 














-j_ . 




1— 1 


















• • + 




























.—1 
l-H 












• • 


. . . . 










. . . 


• ) • 


• . . . 








• • • 




.... 




• • 


. . . . 




• + • + 






1— 1 












• • 


. . . . 








. . . 




.... 








• 


■ CO • • 


: : : : 




§t 


• 




. >>» . ■ -i • • pG 






. 


• • -d 


• ■ 




tr: c 


) 




• rt. • . "^ • .a . 






B 

rt 

ö 

.pH 

.a 
o 


• • ^ +j bc 

: • o -^ « 
5 5p^ 

'■^ o 2 S 

£ o P '^ 

s r- tC .S< " 

5 E.G sS 

, OJ ^ rXi a 

_?§ ©■S ö 


quadripunctatum Deg. . 

oniius ag-ilis F 

. marginellus F 

. fenestratus F 


■s. 
i 


rt 1 
r. - 

'S ^ 

"o s 
o rt 

— cc 


ci 


rulia inflata Gyll 

yllodi-epa ioptera Steph. 


:.% ■ :|^ :^ : 

.o . ;£ - ^ --r =: > 
■.ii ^ ■ a ^^ 9 f- 

• a «j > •? 15 ^ '-5 
-^ 2 ^ 2 a 2 ^ a .-,. 
■g a t/j '^ o 5 a bt s 

^S-T. "2.§rt? 
2 |a J g g.5 ^^ 

'^ S ä^ S 2 f, a 22 

oj a ai-^ '^~ a-— -^ 
S ?i3 a- olj-^^ 






o 




-^QQQ 




So 


Q 


-^ S Ph iin (1h Ph ><< W Ö ;.5 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 227 

























































































._(_... 


. . . ._(_.. ._!_ 4_ _L 








. _l_ . . . 


._(_.. ._!_ _j_ _j_ 














+ 










• • - • -f- -f- -^.... 

1 ... 










T^ 


















• • ++ • 

1 1 T . 






+ 
+ 






-r-r-r ' • -\- • • • + • + • + • + • • • + 

III. II. 11 II 




+ • 


• + 


+ + + 1 


i-r-f-- --t-i- -ri--+-|-- • • 




+ • 
+ 1 


• + 


+ + + • 

+ • + 1 

• + + + 1 


+ + + + + • ++ + •••++•• + 

• • •++•+• +++ • +++ • +++ • + • •+•+•+ 
• ++ • • •+•++• • •+•+•+• +++++ • • ++ 




+ 
+ 




4_ . 




. _i i_ 1 


- + + + • + •++•++•++•++• • + + 

- • • + • + + + + + • • ++ • • ++ • + + + • + • • • + 

- • • + • • •++• + ■++• + + + • + • • • + • + • + 




+ 
+ 
+ 


1 


+ • 
+ • 


• + 


• n rl 
+ • + • 
+ • + • 


CM 

«2 


+ ■ 
+ 1 
+ • 


• + 

• + 

• + 


• + + + • 
+ + + 1 

• + + + 1 


• • • +++ • + ++•++• +++ • +++ • + 

• • • + • •+ + + + +•++• •++• •+ + + +• • • + 
•••++•• +++++ • + • • + • • +++++ • +++ 




+ 
+ 
+ 


rt 

S 

bJD 


+ • 


• + 


• + + + • 

+ + + 1 


+ •• + ••++•••• 

••• + • + ••• + •• + + 




+ 
+ 


ZTt 






»** 
















I 1 . . 


1 . . 1 1 






O 




. _L 


i^+ • 


+ + • • -\- • • • ■ 

_L . . . ... 


-H 




1 


-L . . . 




■« 






-|- . . . 




f^ 












+ 












«3 










■^ 










%.-• 












* 


o 










r\ 








_1_ . . . . _L 










T^ • T^ 


Ph 












• 


— 










.^ 






















Oh 

'2 
o 

'a 

CO 

ö 

G 

"o 

rv 


-ii 

■f. 

'5 


> • • 

t : : 

■s. 

Jh : 

o c ;^ 
- cx 

111 


^Ip : j i ; : : : : :^l i i ! : ; ;|l \^c '. 

gS'^s :a -^ : : :,^c- : : : ^, : :^^>-§f^ : 

iil1-IB^-Hffi;Pji1lfii^ 

^ll^l^ •il|j|llll--^l^i^l|=s^| 




täi 
o; 

« 


5.-I 

1 

rt 
+ 



228 



U. Saalas. 



X 



XI 



'A 



X 



+ 

+ . . . . 

+ • • + . • + • + • • 
++ • • • + • • + • • 

+ • • + •++•++• 

+ + • ++ • 

+ • • • •++•++• 

+ + I + + 1 

++ • + • • • • ++ • 

• + • + •++• • -}- • 
+ • • + I + + M- • • 
+ ^ • • • + • • + • • 

• + • • • ^- 

■ • fc • • ■ : • 

ci : ® : : : : : 

s • Ö . . o 

>•> G • ■ ^ . > 

►— < -iJ o • • T- CO !-i 

?3 -£ -c j • o s hJ 

Tl,'-'-' -^ = ro ;; ~ !» 

^ a - =^ -S - ^ 

C5 « „ ^ >- s 

i^a "^ ^5 ~' z-, ^ 

o B ^ "5 ;5 2 "S ^ 

S . &X) . . . . b£ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 

+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ + 



-t- 



+ + 



+ 
+ + 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ + 
+ + 



+ + 
+ + 



• + + 
+ + + 

• + + 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ + 
+ + 



+ 
+ 



> 



+ 



+ • + 

• + + 

• + + 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ + 
+ • 

• + 



+ 
+ 
-f- 



> 



+ + + 
+ • 



+ 



+ 



+ 



+ 



st rt 



3 S 

a: ii 



O K 

-2 p 



«H 









*2 « 5 rt 






-2 ~ t^ 



-e 
CO 



o 









00 

'S 
o 






§^ 









,2i ;s 



o 



_ S 
'o ~ 

rt ■'' 



-« 

o 

£ 



Oh 



§- 
^ 



rt 

bX3 
rt 






^ : 

-ti as 

rt tn 

S rt 



aj ~ 



o 
ai 
O 

-a 
D< 

rt 
o 
CO 



o 

te 
O 



o 

>i tn 



OhO 



O 



rt 

t/3 

bp 
Ö 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



229 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



• • ■ + I 

+ + I + I 



+ 



+ + • + I 

+ + I + I 

• + I + • 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 4 • + 

• + • + 

+ • • + 



• • ++ • + 

••• + •• 
+ • • + • + 



+ + + I I + I + • + • • • • +- + - 

+++ ••+■+•+•++ I + 



+ 



• + • + 
+ + • + 



+ 



+ 



+ • 

+ 

+ 



+ • + 
+ • + 



+ + + • 

+ + • • 

• ++ I 



+ • + 
+ • + 

+ • + 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



I I 



o o 



a! 






03 


ihJ 




■ 


:<^i1 : 


• 


ornis Her 
us Er. .. 


c4 
rt 


'TS 

o» 


-e 

o 


F 

nguineus 




sa Payk 

elongata Fall 


rve (Zahlr 
ulatus L. 


s Gyll. . . 

g 

3are Rossi 


^1 


(1h 


Ö 
•< 

s 


:3 

< 


rt 
il ^ 
S Oi 


o 


't^ ►-H :: 
'.A '• Q< 


ö o ä 




r^ 


3 


11 


C Ö 


O 


- S 

'S- "S 




.^ 2 ^ 


2 ^ 




<o 


tn 
O 




rfl 


S 'a 2 


^Ji 








-tJ 


_. a 




> >-* 


^ ^ </; 


aroma 

legade 


3 
> 




O 


latycife 
ygisto 


G, 

1— ' 


bsidia 
hagon 


h. atr. 
anthai 
althin 
alachi 


-2 S-S 

03 ^ ^ 

t:i . O 


Cl, Ph 


^ 




Q 


Ph J 


hJ 


<;p^ 


P^O^S 


QQP 



rS fo 



OD ' ■ 

'a '• a) 

s • > 

o . i2 

o r^ rt 

•■" ,-72 ^ 






S 03 S 

o s o 

S rt C 

o ;-C' o 



rt 



rt 



ci 

2? 03 



03 

'oj 

rt 
Ö 
rt 



^ 
m 






C 
C 



e 
o 



o 
> 

"S, 



03 

Ti 
Ö 
rt 

H 






cc 

o 



rt 
o 



rt 
O 



230 



U. Saalas. 



1— ( 


















X 










+ 


X 








+ • • ++ _f . . . + . . 

_l . 




T^ 


X 

1— 1 


+ 1 

+ • 


+ 


• 1 • + • ++ 1 + • • ++ t + 1 • 1 + + • 

. . .J_.J L I4-. . .-1-._1-. .4-. 


+ 


+ ••••++•++•• + 1 + •• 1 + • • + • 


(-H 

1— 1 

M 

> 


+ • 

+ • 
+ • 


+ 
+ 
+ 


+I+- • •+•+• •++•+• • 1 • • • 1 • •+• •+• 
• 1 + + + + + • + • • • + ! • • • I + - • - + 1 + 1 • + • 
++•• + •••• + + • 


1— 1 

> 


+ • 
+ 1 - 

+ • 


+ 

- + 
+ 


• • +++++ • ++ • • + • + 1 + • + 1 • • • 1 + 1 ++ 1 
+ • +++++ • +++ • • •+• • I+I+- • •+• •+! 
+ • +++++ • • ++ • • • + • • 1 • 1 • • + 1 + • • + 1 


1— 1 
> 


+ • 


+ 
+ 
+ 


• •++•++•++• + • • + • • • + • H- • • • + • • + • 
+ 1 • • +++ •++•++■ • • • 1 + 1 + • • •+•++! 
+ 1 • + + + • • + + + + I + --- + -- + I 


> 


• • 


+ 


••••++••++• + + • + ++ • 

+ + + + + 1 ++ • 




> 

1— 1 


• 


+ 


+ + • 

+ + • 




1— 1 
1— 1 
1— 1 


• « • 












M 


. 








1 

1 


1 


1— 1 


• • • 
















: : : : : : : : : : : : : : '.gJ\ : : : : : 
: : .::::::::::: :i^2 :::: : 

: : 1 ::::::::::: :^| ^ ^ :: : 

: ; ^ \-\\\ \\\\\ \ :-^2 S 5- • : : 

: ?^i2 .sr.: ::^:: .i^B a ^ -^ :. 

j :« is t^ -/:. 2 : s [-Ti ^ d — ■-- T'^ ^^' 'S i* : : 

^ ^ '^ B '^ ^^ . 'B ^ -^^ ^ U X' ^ > ^ ^ % ^ .; 

1 i 1 1 1|!i! m^^ i i^r m 11 

1 -1 1 =il|l I3.il| i 1»! 1 1 t 11 

1 1 : iiiii lilli 1 in f f 1 11 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



231 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 

+ 



+ I 

+ I 
+ • 



+ 
+ 



+ + + 
+ • • 



+ 



+ + + + 
• • + • 



+ 



+ 



+ 



• + 

+ + 



+ 
+ + 



+ + 

+ + 

• + 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ + 
+ • 
+ • 



+ 



+ 
+ 



• ++ • 
+ + • + 



+ 



+ + 
+ + 
+ • 



+ 



+ + 



+ 1 + 1 
+ • + I 
+ 1 + 1 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ • + + 

+ + + • 

• • + • 



+ + + + 
+ + + + 
+ + • + 



+ + 
+ + 
+ + 



+ + 
+ + 
+ + 



+ + 

+ + 

• + 



+ + 

+ + 

• + 



+ 
+ 



+ + + 

+ • + 

• + • 



+ + + + 
• + • + 

+ + • • 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ + 
+ • 
+ + + 



• + 
+ + 



+ 
+ 



+ 
+ 

+ 



+ • 
+ + 



+ 



+ 



+ 



+ + 



+ 
+ 



+ 



^■ 



+ 



+ 



+ 



03 rt 



.^^ rt 



WD5 



•M 
: >^ 

• Pm 

^ -^ 

"to 2 cs 

•H <^ P 

n S -^ 

O -a S: 

- Tj "a 

s o 

> a 



o 
o 



? ,=^W 



© 
-O 
rt 



o 

X' 



o 

o . 

rt 

S 

-=3 ; 



p 

ci 



05 



■ _: • X! 



ci s 



O O 






rt 



ci 

si 
h4 





o s rt 1— , 








^ 

^ 




atus 
cnatii 
tis P 
tina 










JH iH o dl 


0/ 


. * 




f^ 


a< 






'^ 




« 


e 


'f' :Z ci ci 


et 
X 


W 


M 


o 


2 =^ o rt 


ci 

1—" 


.2 






•S a s 2 


(^ 




c^ 






o r->rt s 


(X 


.-*^ 


^ 





• I» 
; > 

• ci . 
. a; c/3 



-*-2 a H r- 



.-O z 



oW 5 



:^K S 0^ =i 



«riH rtOrt^" i::-- 



a 




K Ph a <5 <! <^ -?t^ 



jH4WWWp4^3öQdÖ Q-Ö i 



232 



U. Saalas. 



^ 



M 



^ 



k1 



• + 
+ + 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



• + • 

+ • • 
+ + + 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ I 
+ • 
+ I 



+ + 
+ + 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ • + 
+ 
+ + + 



+ 



f + 
• + 
+ + + 



+ • + 

I • + 

+ • + 



+ I 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ + + + 

+ + + + 

• • • + 



+ 



+ + 
+ + 

+ + 



+ I 

■+ I 

+ • 



+ 
+ 
+ 



+ + + 

• • + 

+ • + 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



• + • + 

• + + + 
+ + + + 



+ 
+ 
+ 



+ + 
+ + 
+ + 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



M : ; 

03 • • ^ • 

O • • a, • 

I : : i s 
bi • --^ 

- =■ _• s ^ 

— ^ ^- ^ te 



«Ti 






CO 



O 



ci 



"^ i3 rt ^ cö 1§ ^ 



rt 'x «*^ '-C ^ 
o . . o rt 



o 

O 

o 



o 
o 



o 

a 
e 

o 



rt 



(O 






s 



o 

o 

et 

u 
o 



Ä 

!» 






e -K 



i o 



"1 ^ t: "S ^ 

^ Sl 1 

o s ö O" 
0.) O 5 ^ 
to 
QÖQD 



a. 



rt 



rt ^ S 



O OOO 






.2 5 

rn rt 

S g 

S OS 

o C 



^ 2 



Die Ficbtenkäfer Finnlands. 



233 



+ + • 

+ 

• • + 

+ • + 

+ + + 

+ + • • • 

+ + + + + 

+ • + •-• + • • + 



+ 

+ 

+ • + I 

• • • I 

• • + I 

• • • I 

• • + 

• • + + 



+ 



+ 



+ 



+ I 



+ 1 + 



+ 



+ + 



+ • + 



+ 



+ I 



+ • 

+ + 
+ • 



+ + 
+ + 



+ I 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ + 
+ + + 
+ • + 



+ + + • 

+ + + I 

• ++ I 



• • + + 

+ • • + 



+ I 



+ 1 + 1 
+ • + I 



+ 
+ 



+ + 
+ • , 
+ + 



+ 

+ 



+ 



+ • • + + 

+ + • + + 

• • • + + 



+ • + 
+ + + 
+ • + 



+ + 
+ • 
+ + 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ • + 

H h 

+ • + 



+ + • + + 
+ + • + + 
+ + • + + 



+ 



+ 



+ + 
+ + 



+ 



+ • + 



+ 
+ 



^- 



+ • + + 



+ 



+ 



+ + 



+ 



+ 



+ 



+ 



o 


S 


G 


s 


O 


^ 




a 




o 


O 


rt 


C 




c 


, 


W 


w 



o 



; • 


• . 




^J^ 






: 




a: ET • 




S 1^ ö 










S 5 = 




3 = ä 


r^ C^ 4-i _— '^ 




S 


c ::3 


■S ä 5 


^^ 




"o -g n .i "rt 


(^ 


^ 


3^ 






•^ — .s 


rt s — a- r 




3 




OOO 






<i^ ;^ PU Ph «;' 







o 
N] 

cc 

a 

OI 

a; 

o 









f^ 



rt 

O) 



Xl 

a 

o 



o 
o 
o 



o 



rt 

-M 

rt 



o 

S 

O . 



01 



< < 



c 

o 



2hJ 



o c 

_rt rt 
o . 



• CD 

• © 

! 'H 

. ai 

CO 

rt -^ 

G tn 



rt 



m 
O 



15 b 



234 



U. Saalas. 



1— 1 


• 




• • 




. . . 
















• 




. . . 




• • 


M 










• • • 




















• • • 




. • 


M 


• 




• • 




. . . 




















. . . 




■ • 


t— 1 


• 




• • 




. . . 




















. • 1 




• • 


y. 


• 




• + 




• + • 




















1 




• • 


X 


• • • • + 1 

1 




. 


. 


• + 




. . 






* * 1 












• • • 1 


. . . 




. . 


1 — 1 




































' 




■ ' 
































• 


• + 


1 + 




• • 1 






1 




























• "T 


1— 1 


. 


. . 


1 + 










. . . 












. . . . 


. . . 






h- ( 


. 


. ■ 


• + 










• + 1 












• ++ • 


+ • • 




• • 


> 


• 


• • 


• +. 










• • 1 












• ++ • 


1 




1 


"T • • 




• -f 


1 — 1 


. 


++ 


1 + 




• + • 


• + 1 


1 


• + • 












• ++ • 


+ • • 




1 + 


t— 1 
> 


• 


+ + 


• + 


• + 


• H- • 


-+ 1 


• + 


• + • 












• ++ 1 


• + 1 




• + 


+ + + 




+ 


• + • 


• + • 


• + 


• + 1 










+ 


• ++ • 


• + 1 




• 4- 




+ + + 




• + 


1 + • 


• + 1 


- + 


• + • 










+ 


• + • 1 






• + 


> 


+ 


+ + 


+ 


■ + 


• + • 




• + 


1 + 1 


— 1 










• • + 1 


• + 1 




• • 




+ + + 


• 


• + 


• + • 




• + 


1 + • 








- - 








— • 


• + 










+ + + 


• + 


• + 


• + • 




• + 












. . . . 








> 


• 


+ • 






. . . 


















• • • • 








> 


4- 








• + • 


















• • • • 








" 








• + • 


















1 . . . 








1 • 








M 










. . . 


















. . . . 








M 










> • • 


















• 








1— 1 










. . . 


















• • • • 








h— 1 


• 








1 


















. . . . 








1 — 1 


• 








• • • 


















. . . . 








M 


•*"""*••*•'*•*••"••• * •••••••••••• 




• 










tt) 

-K 
















■ • • 


. Oi 




, i 




"1 
1— 1 

a: 

rl) 


." et 

a o 


t/i 

o 

O 

!-< 

S 






a 

c/j 

1 

O 
a; 

• i-H 


g 

CD 

Ö 


rt 

.S 
~o 


o 
ci 


2J 


t» 
"ö 

O 
O 
O 

03 

■© 

O 


-TS 

SP 

1 


li 

d 
<:i 

O 

rt 


. 1» . 

• S ■ 

cili-^ 

o - — : -^ 

2 2 g 


oguttata L 

)phila acuniinata De 


rt 
o 

e 

ci 
tn 

o 


o 

C 

a 

•a 

cr 

.S 
'S 






o "S 


s 

rt 


.2 


_0C 


1 
rt 


s 

O 


a 


1 




o 
O 
CU 




S 


3, ja ^ 


0_rt 

. 43 


O 


J2 




CO 


M 55 


w 


W 


W 


K 


^ 


Q 


w 




Ä 




Q 


eqpqpqpq?^ 


eiH 


< 



Die Fichtenkäfcr Finnlands. 



235 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ I 

+ I 

■+ I 



+ 



+ 
+ 



+ I + 



+ 
+ 
+ 



+ • 

+ I 



•+ I 
+ I 

+ I 



+ 



+ 



+ 



+ I + 
+ ! + 
+ • + 



+ 



+ 1 + 1 



+ 



+ 



+ • 
+ + 
+ • 



I 



+ 



■ + + + 
+ + • 

■ + + • 



■ + + + • 

+ • • • 
+ + + I 



■ + 

+ 



+ 



+ 



-f- ■ 

+ 



+ 



+ 



+ 



+ + 
■ • + 
• • + 



+ 



Oh 



■Ji 








•. o 


r^ 


• a 


Tl 


!» r3 


s 


■»J 


"-r 


tS "H 


'C 


C 




3^ 


ns 


"« 
*«>' 
^ 

O 


5^ = 


■r. 


Srs 


■/. 


^ r- 




V. 




S 


Oi 

O 




^ % 


o 


W^ 




-C 


■— " 




o 


o 
o 


-2 




% 


o 


















%f-t 




f^ 












W 




-S 



* , 




'f2 ^ ■ 


s 


• • 


■r. o • 


- -u 


■^i 


•— y: s; 


•i C/2 












: » 


^ 


. ^ '— '■^ ' 



-S 5 »H = 



a; 



xr^ 






? 3 ^'"-•2 -5 
3 X 5 li "rt 



rt 

rt 






^ 3 



f/j ;3 ^t 

S S rt 

iii 
. s • 



- o 

% j: n 

r; » p 

+J Ö FT 

c/i i< t— I 



en 
. ^ 

00 OJ 

-SM 

=■1 

a SS 

ars 






236 



U. Saalas. 



X! 



X 



X 



M 



M 
> 



+ 



+ 



+ I 
+ I 
+ • 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 

+ 



+ 



+ + 
• + 



+ 
+ 



I 



+ 
+ 



- + 



+ + 
+ • 
+ + 



+ 



+ • 
-h I 



+ I 
+ I 
+ i 



+ 
+ 



+ + + 
+ 
+ 



+ + 
• + 



+ 
+ 
+ 



> 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



I • + 



• + 
+ + 

• + 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 

+ 



+ + 



+ 



+ 

+ 

+ 
+ 



+ 



+ 



Vi 

Vi 



rt 



Vi 

O 



cc 

o 

"rt 
O 



V) 

"3 



ftn 



o 



02 

d 

cc 

"m 

S 
"o 



-e 






cc c 

<D O 

rt a 



C«Ph 



-s 

O 

o 



O) 



O 

-a 
o 
p 



O) 
S) 

rS CC 



O» 



o 



s. 22 



rs 

rt 

m' 



.2 ' 

o 
O- 



rt 



rt 
I 

cc 

03 

'S. 

<^ 
1=1 



S 



^J^ -M 



^ — , 

ä 1-2 rt 
|g = 

-S S'^ 

rt s '^ 
-M — o 

o rt tn 



O) C3 



^rt 
. +-> 

o. 2 

.? cc 
p rt 



ÖÖ 



Die Ficbtenkäfer Finnlands. 



237 



+ I 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ • 
+ I 



• • • + 

+ I • + 



+ 
+ 



+ • 

+ • 
+ I 



+ 



+ 



+ + 

• + 

+ + 



+ I + 

• I • 

+ I + 



+ 
+ 



+ 



+ i 
+ I 
+ • 



I 



I 



+ + 
• + 



+ 
+ 



+ 



+ 



• + 
+ • 
+ + 



+ 



+ 
+ 



+ I 



+ • • + 
+ + I + 
+ + 1 + 



+ • 
+ I 
+ • 



+ 

■ + 
+ 



+ + 
■ • + 



+ I 

+ I 



+ + 



+ 
+ 

+ 



+ + 

+ + 



+ • + 

• I + 

+ • + 



+ 
+ 
+ 



• + + 
I + + 



+ 



+ • • + • 

+ I • + I 

-+ I • • I 



+ • 
+ I 



■+ 



+ I 



I + 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



-t- 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



c 

rt O 






<1<^ <1 



rt 
Ph 



o; 
u 

rt 



X 



ci ■ 
"S 



-o Oh 
en 






ci 
rs 



X 



tt) 

c 
"S; 

tl 



cS 

s-, 
a 

-O 

CO 

ci'^ 

rv 
O S 

O rs 

rJ2 tS3 



Ph s 



•-5 

ci 
•^ 
Id 

a 
o 



s: 



H 2 



03 ;i 

B s 

rt ci 



o» 
S! 



o -Ä H 



cc 

"rt zz 

.. 2 ^ 

'ö 3 — 



GO 



% ^ 



3 

e 
rt"2 

c o 



s 



o -JS 



O 

"o 
c 

;>. 



o a) 
•c* rt 

S rt 



OJD 






o 

Ö 



o in 

aa 



"d 



. 02 

>, a> 

rt "Ö 
Ah O^ 

t-i S S 

B §=« 
K a a 



t« 



03 

C3 
O 

O 

rt 
O 



•pH 

pq 



238 



U. Säalas. 















• 




























• • • • 






1— 1 
X 












1 
1 




























• • • • 






X 












;■ 




























• 1 • • 






X 
1— i 










+ 1 - 

+ 1 • 

• 1 • 




1 • 




+ • 






1 1 • 
• 1 • - 


L 1 - 
• 1 


+ 




1 




• 1 - 






VIII 


H 


~ • 


+ • 
+ • 


+ • 

+ i 
+ 1 




1 + • • 
• ■ + ■ 
■ + • ■ 


• H 

+ H 


:; 


+ 


• 1 • 


f 1 


+ 
+ 


• + • 

• + 1 

• + 1 


+ 


• 1 • 

• 1 • 
■ 1 ■ 


• + 


1— 1 

> 




H 


+ 1 
• 1 - 


+ i - 
+ 1 - 
-+ 1 


-\ 


• ++ • 

■ + + 
- 1 + • 


+ H 
+ H 

• H 


h • 


+ 

+ 

■ + 


; 




• 1 

f 1 


+ 

+ 
+ 


• + 1 

• + • 

• + • 


++ 1 • • + • 
++ 1 • • ++ 
++ 1 -+++ 


1 >—* 

> 






4- • 
+ 1 
+ 1 


+ 1 
+ 1 


+ • 
+ 1 
+ • 


+ H 
+ H 


- • H 

- • H 


h • 
1 - 


• + 

• + 




— - 


f • 
f 1 
f • 


+ 


• + • 

• + 1 

1 + • - 


• ++ 1 

• ++ 1 

- + + 1 - 


• + 


h 
h 


> 






H 


h 1 
1 


4 




• 1 


• 












f . 










1 






> 
































, , 
















1 — 1 

)—l 
































• • 












• + 




K— 

1— 1 












• H 


h 1 


















• • 
















1— 1 












• • • 


















, , 


















• 

i .5- 
te 


S 
-; o 

■-e 

s o 

Il - 

II i 




M 1- 

- 

< 


• g 

• £ 
;'S -! 

•r" c 

- o ; 
= -r. =* 

- 2c ; 

2 F J 


3 rt 

^ 1— 1 H 




-1-3 

ci rt 

o o 

h-3 JC 


1 r- 

"^ .§ 

Ui %_) 

CC 

1 ^ 

c .2 

rt 1- 
J O 


i 

c 

'! 

4 

c 

l 

< 


i 1 

= ö 

= c 
S is 

-( tr* 


'. '. S .' 
. . ij . 

— »«■ 

. . o • 
'. ! — 1 '. 

.o C3 . 


H 



Die Ficbtenkäfer Finnlands. 



289 



+ 



+ 



+ 



I + 



+ I 



+ 

+ 



+ 



-\- 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 

+ 



+ 



I • I 
I • I 



+ + 

+ + 



+ 



+ 



+ 



+ 

+ 

+ + + 



+ 
+ 

+ 



+ 



+ 



+ 



+ 

+ 



+ 
-i- 

+ 



I + I 



+ I + 

+ I • 
+ I + 



+ + 
+ • 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ + + + 

+ • • + 
+ + + + 



+ • + 
+ + + 



- + 



+ 
+ 
+ 



+ I + 
+ I • 
+ I • 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ • + + 

+ + + + 
+ + • + 



+ + + 
+ • + 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ • + 

+ • 



+ 



+ + + + 
+ 
+ 



+ 



+ 

+ + 



+ 



+ 





. 












, 




, 






















• 




"« 






O 












" 










• r^ 












' 




^ 






o 






















. y: 












^ 






















• , 


























o 






i— ( 












o 










• ^ 












.—1 




S 






■f: 






















— 












K^ 


1^ 


*3 

1 

1— 




■ .2 








j 


5 

x 


^ 

a 


o 

Ö 




^ 








3- 


3 

o 








o 


-4- 


1 

' rt 


L. 


-r. g 

C i. 


o 


N 

c 
c 

t/ 


"5 

CO 


.3 -^ 

^ rt 


es 


bJD 

*C 
rt 
> 

2 


c 

6 


'ci 

o 

O! , 
1 — 
'J2 

.2 '^ 

+^ 

oc 


'J 


2j^ SP 

7 o cj rt 

i s OG -s H- 
r- * C3 u v; 


■J 




"3 
o 






-1- 
2 


• o 

! O 


+- 

c 




Cryptoc 
Cr. qiia 








) O Ph O! c» cq S p: 







240 



U. Saalas. 



X 



X 



X 



X 



+ I + 
+ • • 



+ 



++ 

+ • 



+ 



+ 



+ 



+ 



• + • + 
+ • • + 

• + • + 



+ 



+ I 
+ • 



++ • • 

• • • + 

• + • + 



+ 
+ 



+ 

+ 



+ 



+ 



+ • • ++ • • + 
• I • + + + • + 



• + + + • 
+ • ++ I 
+ • • + • 



+ + 
+ + 
+ + 



+ + • 

• + I 

+ + I 



■+• + • + • 

■+• + • + I 

• ++ • + I 



+ •• + !•• 

+ • • + I - • 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ • 
+ + 



++ 
+ • 
+ • 



+ + 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 

+ 



+ 
+ 



+ 

+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ + 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 

+ 
+ 



+ I 

+ 

+ 



• + 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



.22 -u3 

? o 



in >-j 

o p 

O ^ 
Oi — 

cc 



rt -^ 



* 05 

o n rt 

*•" i-' "-r 

oc -^ O 

^ m"® 



■S II 



o rt 






ogi_3 
o 
"t: rt 



O) 



5 .,. rt W 

o .2^ 3 rt 



O) 

o 

rt 
rt 



"to 



■ bc 



C 
rt 



o 

?-3 

o _o 



i>C = 









rt 

Ö 

CO 

o 



CO 

Ö 
bJ) 

"3. 
o 

2 



S 33 

SF 

cc >» 

O O 

tn a 

cc m 



3 s 

rt O 

OPh 



o 
-a 
H 

CO 

C 

O 






a 
o 



te 
CS 
O 

rt 

O- 
O 

■J2 



Plh 



i)ie Rcbtenkäfer Plnnlands. 



241 

















. . . 


• + 


• • 


.... 


• + • 


• + 1 






1 










+ 










• +, 


. 




1 








1 


1 












+ • 








* -r • 


• + • • 






• • • + • 


• • • 


1 


• • • 


• • • • 


. . . 


• • • 


■ • • 


• • ++ • 


• • • 


.... 






_ . . . . 


• + • 


• + 


■ + • 
. -1- . 


• + • • 


• + 1 

. -4- . 


• + 1 


— . . 


. . + . . 


• + • 


— • • • 


. . . 


• • ■ + • 


• + • 


• + 


1 

• + • 


• + • • 


' T 


• + • 


. . . 





• -r • 

• + • 


• + • • 




• • • + • 

1 1 


• + • 

• + • 


• + 

• + 


+ • 

+ • 


• + • + 


• + • 
+ 1 






1 1 


• + • 

• + 1 


• + • • 

-+ • • 




• + • 


• • + • • 




• T+ • 


1 ' • 


• • + • 


• + • 


• • 


• • 


• ++ • 


• • • 


• + • 


. . . 


• • ++ • 


• + • 


. 4- . . 




. 1 1 1 


• + 1 


• + 


■ + 1 


-+ • + 


■ + 1 


-+ • 


• + • 


• + + + 1 


-+ 1 


-+ • • 




• 1 1 1 


. . . 


+ • + 1 


-+ • 


• + 


+ • 


• + + + 


• + • 


• + 1 


-+ • 


• • ++ • 


• + 1 


-+ 1 - 


1 — • 


+ • + 1 


-+ 1 


- + 


• + • 


• + • + 


+ • 


• + 1 


-+ 1 


-+ • + • 


• + 1 


-+ • • 




+ + + • 


• + • 


• + 


+ • 


• + • + 


+ • 


• + • 




• + + + • 


• + • 


• + • • 


1 - 1 - 


- + + + i 


-+ • 


• • 


+ • 


• + • • 


+ • 


• + • 




• + + + • 


• + • 


• + • • 


• 


+ + + 1 


• + • 


• + 


+ • 


• + • + 


• • 


• + 1 




. -4- • . . 


1 


1 






. -j- • . . 


• + • 


. -j- . . 


• • • 


+ + • • 


• • ■ 

• 4- • 


• • 


+ • 
• 4- . 


• + • • 


. . . 


• + • 




• • • + • 


. -1- . 


.... 


. . . 


.... 










• • 


. . . 







n^ 


• + • • 






• -1- • 




_|_ . 






• -1- . 














1 




1 

+ 1 






-|- 














• 4- . 




. • . -t- 


1 
















1 






1 


i^ 












+ 1 


. . . 


.... 


. . . 


• • 


• • 


.... 




. • . 


. . . 




• + • 


.... 


• • • 


• * " * 


■ • • 


• + 


• 


• • • • 




• + 1 


> • • 





• 


• • • • 


• • •. 


• • ■ ■ 


• • • 





> • • 


• • • • 

• + • • 

• • • • 




• + • 


. . . 




. . . 


• • • • 

• • t • 


• 


: ■ ■ 


. . . 


• 


. . . 


.... 


-Sl 


• 


. . . 


. . . 


. . . 


• 


• 


' 


' 


" 


* 


• . • 


o 
bjj 




• 


: : : 


. 


• 


• 


. 


* 


>i 


* 


• o • 


■n 


^ 


• 


. . o 


• 


• 


• 


' • • 


>-j 


w 


■/. 






— 


• 


-1^ bj: C 


• 


• 












• «;s O 








K •— o 






* 


*• 


""^ 




— 




c 


ij: 




— ti o 


^ 


' 


x" 




v. 


"7. 


'j. 




J2 


o 
"rt 


?3 

bD 


05 2 5 


XTi 




2 


B'5 § 


C- 


■1. 


-5 


o 2 rt 


S 


o 






O, 
t 


C3 


a. 


j: z^ '^ 


;/; 


ZL 


•^ 






c , 


d 


C r^ -3 


O 


■1— 1 


rt 
P-, 


!»•. ^-^ i-H 
1— < hh I-H 


B 

rjl 

HM 




r. 

Ö 


'3 c- '^ 

ööo 




cx 

O 


rt 

m 
P-l 


■Xl 


)— 1 


g 

rt 
1—5 



16 a 



242 



U. Saalas. 



XII 












• 








• 




, , 














l — 1 












+ 








; 




+ ■ • 


+ 












X 












' 








+ 




• • 


, 












1 ^ 
i 


+ • 

+ 


^ 






+ 




4 


- 1 • 


+ 
+ 
+ 




+ 1 
+ • 


+ 1 - 








VITI 


+ 
+ ■ 


+ • 
+ 




+ 




-+ • • 

+ 1 - 


-+ 
+ 




+ • 
+ 1 - 


+ • • 
-+ 1 - 




+ 


> 


+ 


+ 
+ 
+ 




- + 




+ • • 
+ • 


+ 1 - 
+ 1 - 
+ • 


-+ • 


+ • • 
+ • • 
+ .1 - + 


4- 
+ 

4- 


M 
> 


" 


■f 
+ 
+ 




+ 
+ 




+ • 
+ 1 
+ • 


+ • 
+ • 
+ 1 


+ • 
+ • 

4- • 


4- 
+ 




H 


h 






> 


H 


~ 


-\ 


"~ 




+ 
+ 






-;■ 


+ 
+ 




" * 


+ 

+ 












> 












+ 








H 


V 




4 


"■ 














1— 1 

l-H 










































^~-i 
\~-i 
















1 






\- 




















! — 1 




















a • 




















- 


Q 
f. 


2 

t 


3 




h- ^ 




-1 




c 

4 
C 

P 

- 


D 

n 

u 

S' 

5 

D 




4. 

4- 

r 
i 

\ 

+ 
c 

c 



-1 
c 
3 
i 


> 

o 

Ci 

O 

.S 

CO 

O 
-t-» 

_o 
>t 

X 




1 

< 

« . 

i' 

■ 

c 


i 

j 
z 

c 

-* 

3 

3 

3 


ui 

CO ; 

J 

c 
c 

( 

a 


4 

3 

■H 

Q 



Die Ficlitenk.äfer Finnlands. 



24:^ 



In Ameisennestern 


1 1 1 1 1 1 1 II 1 1 II 1 1 M 1 II 1 


Am Erdboden, unier Mous. 
Laub, Sleinen etc. 


+ i + + + + + III 1 1 1 1 + 1 1 II + 1 


Gräser und Kräuter 


1 1 II II II 1 


II II 1 1 II II 1 


Andere und nicht näher spczi- 
fizierle Laubbjume 


1 1 + 1 1 1 1 ++ 


1 1 M + II M M 


Fraxinus excelsior 


1 + 1 + 1 1 1 1 1 


II II M II II 1 


Tiliä ulmifolia 


1 1 1 M II II 


1 M II II M M 


JMrus malus 


1 II II 1 1 II 


II II 1 1 II II 1 


Sorbus aucuparia 


II II II II 1 


1 1 1 II II II M 


Prunus padus 


1 1 II II 1 M 


1 II II II M II 


Uimaria pentapetala 


1 1 1 II II II 


1 II II II II 1 1 


Acer sp. 


1 M II 1 II 1 


1 II II 1 + II 1 1 


' U I m us sp. 


II II 1 M 1 1 


II M II II 1 1 1 


Quercus sp. 


II 1 II 1 II 1 


+ 1 1 + 1 1 1 i + 1 1 


Fagus silvatica 


1 II M M M 


1 1 1 1 ? 1 + 1 + i 1 


1 

AI n u s sp. 


111111111+ 1 II II II 1 II + 


Betula sp. 


1 + M M 1 1 1 


i 1 1 + 1 1 1 ++ 1 + 


Corylus a vellan a 


II II II 1 II ' 


II II II II 1 M 


Salix sp. 


II II II 1 II 


II II II II II + 


Populus tremula 

1 ^ 


1 + 1 1 1 1 + 1 1 


1 1 ++ 1 II 1 1 II 


Andere und nicht näher spezi- 
fizierte Nadelbäume 


1 ++ II II II 


1 1 + 1 1 1 + + + I 1 


Juniperuscommunis 


1 II II II II 


II II II II M 1 


Larix europaea 


II + II 1 II + 


II 1 II II II II 


Pinus sil vestris 


1 + 1 i 1 + 1 +++ +++ 1 + 1 +++ 1 1 


j Pinus pinaster 


1 + 1 II II M 1 II 1 1 II 1 1 + 1 1 


Abies peciinata 


II 1 II II 1 II 1 M II II + r 1 1 


Taxus baccat;i 


1 II II 1 M II 1 I M 1 j 1 1 1 II 


Picea excelsa 


++++++++++ +++++++++^+ 


i 
i 


: : :&M ;_■ : : : 

: : : 2 : 2 . : : 

• • • ^ c5 ? • • 

/. ] ',4^dc^6 : • 

'£ ■ 5 Ä -s i^ '■ '• 

i ^ • e - .S - ; • 

1 -i": il S 11.^1^ 
^ iitilLltll 

— "^ ' — ? 1- s-r ^ 

'- -^ '£ .ii £ ^ ~: '£ ■- ~ 

■iä H o$^ ö <; -< Q Q c 


^N : : ; 

rt i : :'ä 

t .^ ; -g ^ rt X 
1 1 ^ 1 f."] 


>ä . . — 

o • • r- ^ 

8 : : § i 
^ ä £ .S 

S rS > •? "^ 

2 S = S 

iO) o , CO 

^ -t: £ 2 ?^ 

pLH PL, P., XI <3l 



CO 



I- 



«: 



ci 



o 



244 



U. Saalas. 



In Ameisennestern 


1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 + 1 1 1 1 1 II 1 1 1 1 1 1 M + 1 


Am Erdboden, unter Moos, 
Laub, Steinen e(c. 


++ 1 1 +++ 1 + 1 + 1 1 M 1 1 1 1 1 1 1 1 1 + 1 ++ 


Gräser und Kräuter 


1 + 1 1 1 1 1 1 1 1 1 + 1 M M 1 1 1 1 M 1 M 1 1 


Andere und nicht nähtr sptzi- 
fizierte Laiibbäume 


M 1 1 1 + i 1 M + 1 M 1 1 M ++ 1 + M 1 1 1 1 


Fraxinus excelsior 


1. 1 1 1 1 + 1 1 M 1 ; 1 1 1 1 1 1 1 1 1 M 1 1 M 1 


■ — —■ 

Tiliä uimafolia 


1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 + 1 1 1 1 1 M 1 M 1 1 1 1 1 


Pirus malus 


1 1 1 i 1 1 1 1 1 1 1 M 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 


Sorbus auciiparia 


1 1 1 1 1 1 1 1 1 M 1 1 1 1 1 i 1 1 1 1 1 1 1 + 1 1 1 


Prunus padus 


1 1 1 1 1 1 M 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 


Uimaria pentapetala 


1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 M M 1 1 1 M 1 ! 1 1 


Acer sp. 


+ 1 M 1 M 1 1 1 1 M 1 1 M 1 1 M M 1 1 1 1 1 


U 1 m u s s p. 


1 1 1 M 1 1 ! M M 1 1 1 1 1 1 M 1 M M M 1 


Quercus sp. 


MMI + IIIIM-t-llllllllll + llll 


Fagus silvatica 


1 1 1 1 1 + 1 1 1 1 1 M 1 1 1 1 1 + 1 1 4- 1 1 1 1 1 1 


Alnus sp. 


1 1 1 1 i 1 1 M 1 1 M 1 + 1 + 1 1 M 1 1 1 M 1 1 


Betula sp. 


+I+II+MII+II+1I1++IIIIIMII 


Corylus avellana 


1 1 1 1 1 1 1 1 M 1 1 1 1 1 1 1 1 1 M 1 1 1 M 1 1 


S a 1 i X s p 


1 1 1 1 1 M 1 1 M 1 + 1 1 1 1 + 1 1 1 1 1 M i 1 1 


Populus tremula 


1 1 1 1 i++l 1 1 1 l+l 1 l+l+l+l l+l 1 t+ 


Andere und nicht nalier spezi- 
fizierte Nadelbäume 


1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 r 1 1 1 1 M M + 1 + 1 i 1 1 1 1 


Juniperus communis 


1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 M 1 M 1 1 1 1 1 


Larix europaea 


1 1 1 M 1 1 1 1 1 1 1 ; 1 1 1 1 i 1 1 1 M 1 M 1 i 


Pinus silvestris 


1 1 ++++ l+l l+l 1 1 1 ++ 1 1 1 ++ 1 ++ 1 1 1 


Pinus pinaster 


1 + 1 1 1 1 1 1 1 1 II 1 1! 1 II 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 


Abies pectinata 


1 II 1 + 1 1 1 1 1 1 1 1 II 1 1 1 1 1 M 1 II 1 1 1 


Taxus baccata 


1 1 M 1 1 1 1 1 1 II II I 1 M 1 1 1 1 1 II 1 M 


Picea exceUa 


+ + + + + + + + + + + + + + + + + + -f- -t- + + 4- + + + + + 






: j :::>::: j ::::;:::::: :^ :::: : 

;l ;-i;l Mj|i^ :.; N : M ; ;j| : M M 
ililttl:=lli|l llliillii.^i^ 

11:3111 = 111 iffflilillllll il H 

5 c £ rt . Z = . >.~ H >.--' >. . i: _:_:>'. 3 g* . ^"~ .... 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



245 



+ I + 



+ + 



+ 



MMI 



+ + I 



+ + I 



I I 



+ + 



+ 



+ 



I I 



I I 



+ 



I I I 



I + 



+ M I 



+ 



+ 



MM 



I I 



MM 



+ 



+ 



MM 



MM 



MM 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



I +! 



+ 



+ 



I I 



+ + 



+ + + 



+++ I I ++ 



+ 



+ + 



+ 



I I I 



MM 



I I I 



I I I 



I I I 



+ I 



+ I + M 



+ I 



+ 



+ M i 



+ I + 



I i I 



MM 



I I I 



MM 



+++++++ 



+ + + 



+ 



+ + 



I + + 



+ 



+ + 



+ M M 



MM 



+ 



I I I 



I I 



I I I 



MMI 



I I I 



I I I 



+++++++ 



+ + + 



+ + + 



+++++++ 



+ 



+ + + 



+ + + ■ 











'. s: 


• 


• • 
















' rt • 


• 


* * 








• rt — 


• 










• '-H C 




, , 






>. • 


•^ i 








o 




• i s 




7t 


• . 


o 

-J 




K3 ? 


^ 




-2 








■Jj ^ 


'o- 




^ OQ 


^ c i 


r. 




«^ 


r\ 


-2 S 




•— 


^ !-t 1** 


Ä- 


-t- 


^ +- 



0£ 



^ — 



o - 
■^ c: 



X 

Z- 



ci 

5 

rt 



Oh 









O- 



/. o 5 






■<s> 


J_!j 




K 


•4-> 


»3 


^) 






W 


e 






















>: 


D 


O 


*i 


o 


o 








^ 


t» 


«3 









^. 















s; 



f/J 



rt h 
O 5 






§^ 



a 



72 o 
rt «i 
hJj . 



ci 






. a^ 












TT' «-"^ 


'^^ 












-^j • t-. 


■Js 


'ii 


• 




't 




O^- :o 


n Gyll. 
ctnlatu 








rt 


l3 


3"^-2 

c3 O 3- i; 








"^SS 


-(1 






— ^ 


^ 


rt 


f- 


rt 


.Cc 


57—" S "-- 


■r 


^ 


^ 


C>^ 


rt 


a^ 


"— rt S =<- 












r— -s 


_ S 

3 o" 


E^ 


«-3 




S 

3. 




^.2 S 5 


o 13 




fl) 




rt 




rt — h 


rt t^ 




-»-^ 




o 




— >< • rt 


f«0 




Oh 




'/; 




CUOOPh 



246 



U. Saalas. 



Im Ameisennestern 


II i 1 1 1 1 1 1 1 1 1 M 1 M II 




Am Efilboden, unter Moos, 
Laub, Steinen etc. 


II 1 1 1 + 1 1 M + 1 1 1 1 M II 




Gräser und Kräuter 


1 1 + + + 1 + 1 I ++ 1 + 1 + M M 




Andere und nicht näher spezi- 
flzierte Laubbäume 


Il : i + M M 1 1 1 1 M M II 




Fraxinus excelsior 


II 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 M 1 + II 




Tiliä ulm ifolia 


II 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 II II 




Pirus malus 


II 1 1 1 1 1 1 M 1 1 1 1 1 M M 




Sorbus aucuparia 


II 1 1 1 1 1 1 1 1 M 1 1 1 II II 




Prunus padus 


II 1 1 M 1 1 1 1 1 1 1 1 1 II II 




Uimaria pentapetala 


1 1 1 1 M 1 1 1 1 1 1 1 1 1 II II 




Acer sp. 


Ti 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 +1 M 




Ulmus sp. 


II 1 M 1 1 1 1 1 1 1 M 1 II II 




Quercus sp. 


II' 1 ++ 1 1 1 1 1 1 + M 1 II 11 + 


Fagus silvatica 


II 1 II 1 1 1 1 1 1 + 1 M II 1 + 




Alnus sp. 


1 1 1 1 1 M 1 + 1 1 1 1 1 1 II II 




Betula sp. 


li 1 1 ++ 1 1 ++ 1 1 1 II 1 + 1 + 




Corylus avellana 


'1 1 M 1 1 1 + 1 1 i 1 1 1 II II 




Salix sp. 


II 1 1 1 1 1 M 1 1 1 1 II II II 




Populus tremula 


1 + 1 i 1 1 1 1 + 1 1 1 1 1 1 II II 




Andere und nielu näher spezi- 
fizierle Nadelbäume 


+ 1 +MM + M + M + I 1+ 1 + 




Juniperus communis 


II 1 1 1 1 1 1 M 1 1 1 1 1 M II 




Larix europaea 


M M 1 II + 1 1 1 1 1 1 1 II II 




Pinus silvestris 


++ ll+l+llllllll ++ 1 1 + 


Pinus pinaster 


II 1 1 1 1 1 1 1 1 II 1 1 1 1 + Ml 


Abies pectinata 


II +IIIM + I1IIM II +11 


Taxus baccata 


' 1 M M 1 1 1 1 1 M ' ' III 


Picea excelsa 


-+ +++++++++++++ ++ +++ 


1 
I 


: : ^ :j ::::::: :^ : ^ : : : 

•• "i;§'-"'j--'i»' ^ '■ •• 
^ ••=:!::: :7-. -Se : S : ' : 

M 'i i^l"i;S'~=5 -'f iii II-' 1^":- 

ii "i = t.i^|s^"iii:ä il Im 

= Q, a; T- \. rt -' = = X C - = " --F ^ = 

■^ 3 'S -^ >--J~. - — IB ~ ^ - X '^- 2 = r. ^ r 


I. 



Die Ficlitenkäfer Finnlands. 



247 



I I 



MMI 



I I I 



+ + 



MMI 



+ + 



+ I 



I I I 



+ 



I + M + 



+ 



+ 



I I 



M MM 



I I I 



I + 



I I 



I I 



I I I 



I I 



I I I 



+ 



M I + 



+ 



+ 



+ + + I I 



+ M + 



M I + I 



+ I 



I ! I 



+ 



I +++++ 



+ 



MMI 



+ 



■ + + + 



+ + 



+ 



MMI 



II I II 



I I I 



I I I 



+ + 



+ 



+ 



I + II 



+ 1 + 1 



+ I + II 



+ 



IMI 



+ 



+ 



I + 



I I 



I I 



MMI 



IMI 



I I 



+ 111 



+ 



+ + + + 



+ + + 



+ + 



+ I + M 



+ +^^ I 



IMI 



+ 



+ 1111 



I I 



+ 



+ 



+ I + + 



MMI 



I I I 



+++£+++++++++++++++++ 



+++++++ 



+++++++ 



+ 



r o 



cc 



'"ii 50 
Sh2 a;^ 



■5 rt ?f^ 









^ cc 



1-^ 

rt 

Ph 



■to 2 



■-^ . 

'^ O- 

O 
t» c/2 
3 

"^. % 

O .= 
S-. t-, 

O O) 






K -g 



_i; o: 






_: ^»^ .K 



*i 5 &H 



o 



' r:i ~ '^ 9, 



_rt ?:-= rt O c 




^ ^ ^ , __ _ o « 
rt &' S- "rt O ■^ -2 O 












X ri o ^ 

-t- ^^ Jr 3 






^:::: :^aKWWHKawaK-Pi;::i-:::-- 



c 

rt 



C i 

S o 
o e: 



rt 






in — O O O t; . 



o 
"rt 



OPhJ-: 



.Stj a-j 2 rt rt ^ 

2 2 " rt =^ >< rt 

•-r ä S rt '.~ O "^ 

O >-' ?^ S "rt S^rO 

? O 3 £ 

— -t" ^ J^ ^ ^ ^ 



l; o 

"'?«;> **** 
CO 

is 
■^ 

rt 



248 



tJ. Saalas. 



1 - . 

In Ameisennestetn 


M M M M 1 + M M 1 1 1 MMI 


Am Krdboden. unter Mors, 
Laub, Sieinen eic. 


II + III + IMM + I+ 1 1 +IIM 


Gräser und Kräuter 


II + 1 M 1 M 1 M + 1 + r 1 II II 1 


Andere u d iiicht näher spezi- 
fizierte Laubbäume 


1 II + 1 M 1 M M M 1 1 + 1 ++ 1 1 


Fraxinus excelsior 


(+) 


Tiliä ulmifolia 




Pirus malus 




Sorbus aucuparia 




Trunus padus 




Uimaria pentapetala 




Acer sp. 




Ulmus sp. 




Quercus sp. 


lll + llllll + llll 1 + MMI 


Fagus silvatica 


1 + 1 II 1 1 M M II M + + M 1 + + 


A In us sp 


1 ++ 1 + M II + 1 1 1 II 1 + 1 II M 


Betula sp. 


1 ++ 1 + + + 1 IIIMM + + +1 + 1 + 


Corylus avellana 


M 1 M II M II M II 1 1 II II 1 


Sai ix sp. 


M II 1 M M 1 III II 1 1 1 M II 


Populiis tremula 


l + MIM + MMMI 1 1 II + I + 


A:idere und nir.ht näher spezi- 
fizierie Nadelbäume 


M li M 1 II M M M 1 1 MMI 


Juniperus communis 


II II 1 II II M 1 M 1 1 1 1 II M 


Larix europaea 


II II 1 II II II 1 II 1 1 1 II 1 M 


Pinus silvestris 


+ I + II + I + I + I + III + + ll + ll 


Pinus pinaster 


II II 1 M II M M M 1 1 1 II M 


Abies pectinata 


1 M 1 II II 1 II II 1 1 1 1 II 1 II 


Taxus baccata 


II II M II M 1 M M 1 1 II II 1 


Pirea excelsa 


+++++++++++++++ + + +++++ 




Lathridius constrictus Gyll. . .. 

Enicnins hirtus (t^H 

E. minutus L 

E. rn"-(»sus Herbst 


E. fungicola Tlionis 

Corticaria abietuin Motsch 

C. linearis Pajk 

C. dilatipennis Rcitt 

0. latcritia Mannh 

C. longicollis Zett. 

C. crenicollis Mannh 

C. lacerata Mannh 

Mclanophthalnia giljbosa Herbst. 

M. siniilata GvU 

M. fuscula Gyll 

Mycetophugidae: 
Mycetophagus fulvicollis F 

Sphindklae: 
Litargus connexus Gcoffr 

Cisidae: 

Aspidiplionis orbiculatus Gyll. . . 

Cis elongatulus Gyll 

C. conii)tus Gyll 

C. lineatocribratus Mell 

C. Jaquemarti Mell 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



249 



+ 



I I I I I 



MII 



MMI 



I ++++++ I i 



IMI 



I II II 



I I I 



+ 



1 I ++ I +++ 



+ 



I I I 



+ 11 + 



+ 



IIII 



+ + I 



+ I 



MMI 



II + I 



MMI 



II M 



I I 



I I 



+ 



I 1 



+ 



IMI 



I I 



IMI 



I I I 



+ + 



I I 



IMI 



+ + 



+ 



f^ + 



I ++ I 



+ I + + 



+ + 



+ 



I I 



+ I + + 



I I I 



+ 



I + 



I I 



+ I 



+ 



+ I 



+ 



•+ + 



+ I + + 



I I 



+ + I 



+ 



+ 



IIII 



I I 



I I I 



+ + 



I I 



IIII 



I I + 



+ 



+ 



+ 1 



IMI 



+ 



+ + I 



+ 



+ I 



I I I 



IIII 



IIII 



I I 



II M I II 



+ 



I I I 



+ I + 



+ I + M- 



+ 



+ + 



+ 



+ + 



I + 



+ I + 



+ I I II 



+ I 



+ II II 



MMI 



MIMMI 



+ 



M I' M II M 



MIMMI 



I I I 



+++++++++ 



+ + + + + 



++++++++ 



+ + 



+ + + + + ■ 



+ + + 



r; ?ä 3 
S o 3 



ij 

e 









-H "^ 

, Ci 



O SC T- 



o^-= -TSS ^ cel o p^ 

rt 



ce • • • 

-> c: ., r- ^^ 






.5: .ti S ^ r- '3 ^ = .;£ 



-^ S o 5 



S^-r "es 3 E, £■ o" H i2 

ddQddöSww 



■n t« .2 T- ., 



7. 

-e — ^ ö 7^ -; 
•w 5 ^ — t^ ^^ 

^ ^ tn '^ 

•■r rt O . . 
Qh-;ooo 



, S O O -g H •- "rt 

-g o^ o «^-o =* 









ii 22 



o ^ , _ 

'■— rt ^ ^ ,7: Xi S 

-5 rt 'cc rt i, — O) ? 



rt « 

o ^ 

o . 






C 
rt 

00 

o 



OD 

OQ 

a> 

& 



' o 






- -^ = -5 a? 



se 

ci ^ '- 
ff -Ji 



rt OI s 
S C O o 



o; a; 

-t:ä -2 g T, ir ii: 
rt -3 C '^ ? b 

- -- ö ?^ 2 " '^ 

t<rtS;i5g^— ccöi=- 

^^y^OC^O!?.^* 

Ci "■'^ rS g i,—; ^ [-; ~ I ^ jj 

»•^ rt rt rt S--i:i2ti 
'^ • "S t; S o o j5 

■< *< CC' cz: <a2 Ph 'A Q S W 



16 b 



250 



U. Saalas. 



1 

In Ameisennestern 


1 1 


Am F.rdboden, unter Moos, 
Laub, Steinen etc. 


1 + 1 ++ i 1 1 1 1 1 1 1 II II 1 


Gräser und Kräuter 


+ 1 1 ++ i 1 1 1 1 1 1 + 11 II 1 


Andere u d nicht näher spezi- 
fizierte Laubbäume 


Mli! i i 1 1 1 1 M 1 


Fraxinus excelsior 


1 1 1 ++ 1 1 1 1 1 1 1 1 II M ! 


Tiliä ulmifolia 


1 1 1 1 1 + 1 1 1 1 1 1 1 II II |. 


Pirus malus 


1 1 1 M 1 1 1 1 1 1 M II _l 1 1 


1 Sorbus aucuparia 


+ 1 1 1 1 1 1 1 II II i 


Prunus padus 


+ + 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 M M 1 


Uimaria pentapetala 


1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 II II 1 


Acer sp. 


1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 : 1 1 +1 II 1 


Ulmus sp. 


1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 II M 1 


Quercus sp 


l + lll + l + lllll +1 -Il + 


Fagus silvatica 


1111+ 1 i 1 1 1 i 1 1 +1 II 1 


Alnus sp 


I + II+ 1 IIIIIM +1 II 1 


Betula sp. 


1 ++ M 1 + 1 M + 1 1 +■+ • 1 1 1 


Corylus avellana 


1 1 M '1 1 IIIIIM II M 1 


1 

Satix sp. 


II 1 M 1 1 G 1 1 1 1 1 II M 1 


Populus tremula 


MMI 1 IMMI! 1 ; li 1 


Andere und nicht näher spezi- 
fizierle Nadelbäume 


M 1 II 1 M + II 1 1 M +1 1 


Juniperus communis 


1 II M 1 1 M 1 1 1 + il II 1 


Larix europaea 


MMI 1 1 1 1 II 1 + +1 M 1 


Pinus silvestris 


+++ 1 + 1 1 +++ 1 ++ +1 ++ 1 


Pinus pinaster 


II 1 II 1 1 M + 1 + 1 II II 1 


Abies pectinata 


ll + M 1 l + lllll +1 M 1 


Taxus baccata 


IIII! ! 1 1 II 1 1 1 M M 


Pirea excelsa 


+ ^ + + + + + + + + + + + ++ ^.--^r + 




u 

'Z 
-*- 

s- 
c 

c- 


> 

r. 

■J 

' 'Z 
b 


O 

<s> 

'K, 
Cl 

_rt or 
C = 

■/. - 

'2 j 


a: 

t 

■/ 


JS 

c 

i 

••S •• = 

5 p «;; j: 

i s. |.-5 

"o 

8 l 


k— 

c: 
■/ 

'■ ■/ 


in 

£ 

jl 


o . . 

Ist li: 

in III 

c o 2 o-^ 
^ ci '^ --— 


: ^ 

'i % 
1 %% 

p5 J. 

«5 S.E- 
si 

« — 

.w -t- 
coo: 


Ptinidae: 
Ptinus snbpilosus Sturm 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



251 



II II II II li II II 1 II 1 II 1 III 1 II M M 


1 i 1 II M II 1 II II 1 MMI 1 li + _ M + 11 M 


+ IIIII + IMMM 1 MMI + +1+ IIIMII 


1 II li 1 1 + 1 ++ li 1 1 II 1 li 1 11+ li 1 ++ 1 + 


1 M 1 il il M li 1 1 1 i 1 II 1 1 IM li li 1 M 


1 il 1 1 II M + 1 M 1 1 1111+ 1 11+ II II 1 il 


M 1 1 li 1 1 II + M 1 1 1 1 li 1 1 11+ IIIMII 


1 II M 1 i 1 i 1 1 1 1 i 1 M II 1 1 11+ IIIMII 


1 ii li li M 1 li 1 1 1 M li 1 1 Mi 1 II II 1 i 


1 II II II 1 1 II M 1 1 li II 1 1 li 1 II II 1 II 


II II li li li II II 1 1 II II 1. III li II i 1 1 


li i 1 i li 1 ii i li 1 1 1111+ 1 Ml li li r II 


1111111+1+111+ 1 1111+ 1 +1+ ii++i+i 


M M M M M M M + 1 1 M i 1 11+ +1 + + + 1 1 


1111111111 + 11+- 1 1111+ + III 1 1 ++ 1 + + 


1111111111111+ 1 i li ++ + +11 + + + 1 1 + + 


M M 1 li 1 1 ++ ii! 1 i 1 M 1 1 III 1 1 + M M 


li II 1 M li 1 + II 1 1 1 M M 1 iii 11 + 111 + 


i M II il i 1 li 1 1 1 1 M il 1 1 1 li II + il + 1 


l + ilM + MIMM t +1111 ! Ml lilil + l 


II il il II li II 1 i 1 li II 1 1 III li 1 II II 


1 II 1 II + II M M 1 1 II II 1 1 11 1 II II II 1 


M 1 + 1 + + + + +^^ 11+ + +II + I 1 Ml +III + 1 + 


i+il£l+ll+llll 1 MMI 1 Mi l+'lll+ 


1 11 II 1 + 1 M 1 li 1 + 1 II M 1. II 1 1 + II 1 + 1 


M II 1 M M 1 1 M 1 1 II 1 M 1 11 1 1 1 11 II 1 


++++++++++++++ + +++++ + +++ +++++++ 



a 

o 





* 


co^ 










- 


• • 


tK 




O 










■ 


^ 


iS 


.'£< 


ii 






•^ 








.~. 


5 


1— < 


'~~', 


• 


Ct 




rt 


o 


z: 


.X 


X 


^^ 








.^ 


s; 


0£ 


:l 


11^ 


■^ 


• 






•^ 


^ 


« 


— \ 


"c 


'/. 


r^* 






CJ 






^^ 


•X 


^ 




— 


^-. 






r 




-I-) 




-f 














'f 


















































• , 


' ^ 


ti 


.— 


• — • 


^ 


A 


t^m 




o 


'^ 


r- 


j,* 


* 


X 


^ 


,1^ 




2 ;= c« rt es o s c 
a£ c 



G 



•r- ^ >"- X 



^ ^ vi.-H.i; ^ c/J — r^+j ::;; C-w '^ 

crj ^ ^"^"^ rh ^7^ OcO i^^ P-?-^ 



— 


a: 


CT! 


Ti 


' 


7: 


■^ 




^^ 


r-< 


■«« 


c 






^ 




^^ 




50 


o 


p' 


O 


K 
























^ 




■f. 


g 


o 


o 


^ 


-^ 




CO 


^T" 


-w 




Ö 



■13 



; rt 
' CZ2 



;s> X — c* S 

O S cc c 



li 
o 






a 

o 



^S.2S 



'^ o 

'^ -;: ._ ~ 

=^ =^ a 3 =; o 

Qs ^ '^ S rt 2 






s 

"-o 



^ O 



<J<5<|<lHi 



rt 
O 



Jl,?L,PHCKä 



O 

p 

Oh 



'^ ^ % 
'-i c S 

o 5 s 



• 


tn 












, 


1=1 












, 


o 












, 


ö 














o- 














m 


^ 










fe 


ö 
rt 


rt 

|1h 






rt 


, y 


s 


O 


r/! 


'•i 


^ 


Ph 


^ 


V 










7J 






r^ 


rt 


rt 




C 


p— ( 


-d 












s 


■r. 


~d 


rt 


la 


rt 

O 






03 


e 




S 


1< 


►H 


rt s . .-^ • 



252 



U. Saalas. 



In Ameisennestern 


1 1 1 1 1 M 1 1 II 


III 1 1 M 1 M 


Am Erdboden, unter Moos, 
Laub, Steinen etc. 


1 1 1 1 1 1 1 + 1 II 


III 1 1 1 1 .1 M 


Gräser und Kräuter 


1 M II M 1 1 II 


III 1 1 + 1 ++ 1 


Andere und nicht näher spezi- 
fizierte Laubbäume 


1 . 1 1 II + 1 1 +1 


i 1 ' 1 1 + 1 1 1 i 


Fraxinus excelsior 


1 1 1 1 1 1 M 1 1 1 + 1 1 1 1 t 1 1 1 i 1 


Tiliä uimifolia 


1 1 M 1 1 + 1 1 ! 1 


III 1 ; 1 1 1 1 1 


Pirus malus 


1! II 1 M 1 1 M 


III 1 1 1 1 1 1 1 


Sorbus aucuparia 


1 M 1 1 1 1 1 1 - 1 1 


III 1 ' + 1 1 1 1 


Prunus padus 


i 1 1 1 1 1 II 1 II 


III 1 1 1 1 1 1 1 


Uimaria pentapetala 


1 1 1 II II 1 1 II 


III 1 1 + 1 1 M 


Acer sp. 


1 1 1 1 1 1 1 1 '1 II 


III 1 II 1 1 M 


Ulmus sp. 


1 1 1 1 II M 1 II 


III 1 1 1 1 1 1 1 


Quercus sp. 


1 1 II 1 1 1 1 + i 1 + 1 1 1 + 1 + ' ' 1 1 


Fagus silvatica 


II + 1 1 1 1 1 1 M 1 1 1 1 ±. 1 + 1 ' 1 1 


AI n us sp. 


1- 1 1 1 1 1 + 1 1 • 1 1 1 II 1 1 1 + 1 II 1 


Betula sp. 


1 + 11111+ 1 II 


III + 1 ++ 1 1 1 


Cory lus a v e) lan a 


1 1 1 1 1 1 1 1 1 II 


III 1 1 1 1 M 1 


Salix sp. 


1 1 1 1 1 1 M + II 


III 1 1 1 1 1 1 1 


Populus tremula 


1 1 1 1 1 1 1 1 1 II 


III 1 1 1 1 1 1 1 


Andere und nichi näher spezt- 
fizierte Nadelbäume 


! ! 1 


i + 1 i ++ 1 1 1 1 


Juniperus communis 


1 II 1 1 1 M 1 II 


IM 1 1 M 1 M 


Larix europaea 


1 1 1 1 1 1 1 1 1 II 


III II 1 1 1 1 1 


Pinus silvestris 


+++ 1 + 1 ++ 1 1 ++++ 1 ++ 1 ++ 1 + 


Pinus pinaster 


iiiiiiii 1 ii+i+i Iiii'!' 


Abies pectinata 


+ II + IIII 1 II + III lll + lll 


Taxusbaccata 


1 1 1 II 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 II M II 


Picea excelsa 


--++^+++ + ++++++ +++++++ 


1 


ry 

< 


• 


• ■ 


\ \ \ ^ '* 


: -^ • ^ 

: — ^ c 

: "^ i "^ 


rs -; 

■f. 




• 




























o • • 
"■' 5-' '. '. 

So : : 


c 


%^ 

r/J 

C c; 


"S 
Tl ^ 

^ j-i -i-^ 


H 2-1 ® .. 2 ^ 
K 2 ^ , ^ C ^ 
<« s; ?3 s s p ö 

rjl 1 ^lli 



< 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



253 



I I 



M I I I I I I I I I I 



I + + + 



I 1 



I I 



+ M I I I I 



+ + I ++ i 



I I 



I I 



+ 



+ I 



MMI 



I I 



I I 



MM 



I I 



MM 



+ 



+ 



+ 



I I 



I I 



I I 



+ + 



I I 



MM 



I I 



MII 



+ 



IIII 



+ 



+ 



+ I I 



+ 



+ 



+ 



I + + + 



+ I 



I I 



I + 



I I 



I I 



+ + 



I I 



+ 



I I 



+ 



+ + + + 



+ 



I I 



+ I I 



I I 



I I 



IIII 



I I 



I I 



IMI 



MM 



+ 



+ 



I + + + 



+ + + + 



+ 



+ I 



I I 



I I 



IIII 



IIII 



I 
+ 



I I 



IIII ++++ 



+ + 



+ + + + I H- 



+ 



+ 



+ I 



+ 



IIII +++++++ 



+ 



+ 



I I 



+ 



+ 



+ 



IMMI 



+ 



+ 



+ 



I I + 



+ 



+ 



I I 



+++ I I I 



+ 111 



I I 



1 I 



IMI 



I I 



II I II M 



I + I 



+ + + + + + + H- + + + + + + + + + + + 



+ + 



++++++++++++ 



+ 









— « o 






o 

-y: 

•^ 

O 

fcs-l 

en 



J-5 
r. o 






Q 






^ 


s r 


=* — '■-«■■ ^ „ '" r"-, '^ n i- ^ 


Zt i« 




rrt SS-9'^SS:!== 


Cortode 
Lcptura 


'jr. — 


Q o -< H H o o o ryi =: s 



.— o ^ 






•o 

O 






■J. ^ 

— 02 

?5 S 



O -E-C 



^^- r^ f^ S ^H i-H 









^ 
ö 
■^ 



S 






oj; 

o 



6 









= C • 

,^2 &£ o' 
O o o 






o 



^ H« g § 



;:;< _ :t 






=irt,, ^rciSi ,y----;~S 






K;iHP-iCm2H 



254 



U. Saalas. 



In Ameisennestern 


1 1 M 1 1 1 1 M 1 1 1 1 1 M 1 1 1 1 1 1 1 1 1 


Am Erdboden, unter Moos, 
Laub, Steinen etc. 


1 1 1 M M M 1 1 M 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 i M 


Gräser und Kräuter 


M M 1 1 M + i 1 1 M 1 1 1 1 1 1 1 1 1 M 1 


Andere und nicht näher spezi- 
fizierle Laubbäume 


M + I + IM + I MIIIIMIIIIIIII 


Fraxinus excelsior 




\ 1 1 


1 1 II 1 M II II 1 II II 1 


Tiliä ulmifolia 




1 1 1 


1 1 1 1 II 1 II 1 M II II 1 


Pirus malus 




i 1 ' 


1 II 1 M II 1 II 1 M II 1 


Sorbus aucuparia 




1 1 1 


1 II II 1 M II 1 II II 1 1 


Prunus padus 




1 1 1 


1 1 1 M 1 1 1 II 1 II II M 


Uimaria pentapetala 




1 1 1 


1 1 II 1 1 II 1 II 1 M II 1 


Acer sp. 


IIII 


1 1 1 


1 M 1 II II M 1 M M 1 1 


Ulmus sp. 


IIII 


1 1 1 


1 II 1 II 1 M II 1 II 1 1 1 


Quercus sp. 




(+) 


1 .11 II M M II 1 II II 1 


Fagus silvatica 


1 II 1 + 1 1 1 


1 II M 1 II M 1 II + II 1 


Alnus sp. 


1 1 + 1 


1 1 1 


1 M 1 M 1 1 M 1 1 II 1 1 1 


Betula sp. 


IMI 


1 1 l?+ 1 II 1 II 1 II 1 II II II 


Corylus avellana 


MII 


II 1 M M II M M 1 M 1 II M 


Sai ix sp 


II + 1 


II M 1 1 1 M 1 M II M 1 II M 


Populus tremula 


1 1 + 1 


1 II II II 1 II II 1 II II M 1 1 


Andere und iiicht näher spezi- 
fizierte Nadelbäume 


111 + 


i 1 1 M 1 ++ 1 1 1 + 1 ++ 1 + + + 1 + 


Juniperus communis 


1 1 M 


1 II M II II 1 II 1 II 1 M II 1 


Larix europaea 


IIII 


II 1 II 1 + 1 1 + 1 II 1 1 + 1 ++ M 


Pinus silvestris 


1 1 1 ++++ I ++ 1 +++ 1 1 + 1 ++ 1 +++++ 


Pinus pinaster 


1 + II II 1 II 1 1 ++ 1 II M 1 + i 1 + + 1 + 


Abies pectinata 


MI + MIIM lll + ll + lllll + + 1 S 


Taxus baccata 


M M 1 1 M M 1 1 1 M II 1 II M M M 


Plcea excelsa 


++++++++++ +++++++++++++^++ 




. . . . 


• • • 





1 Ut 

•^ S "S rt 
o" c a 

%:. ry: *^ o 

- 11 S - 


•^ -M • 

:^ ^ : 
: 22^ : 
: s cs : 

. ^— -'' . 

• G. &_: 

o — ^ 
■ et ":: -'i 

2 — •- .2 

■5 bj; 2 > 

^f* *^-< *^-i ^— 
<; r-; ^ f^ 


>^ .'.''.'.''.'.'.'.'.'.'. '. 


ffl 

Ö . . • . d ^ 

• • • • . • © M 

: : 2 . : ^^ ^^ s ^ : : : • : • . : : 

: : i^ -^i^M : : M :-.=^M 

C -^ ^ s* -^ '£ ^ >.r^ i;' C-K ä 2 = — ■? 
^ O C *^ (^ -^r-z:; hi^ ^ "T- 'X '—' f^ 'f -^- ""^ ••— ' 

:= >> . S .2 rt ö . . >. . ■ >.t'c %: 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



255 



i 1 1 i 1 1 1 1 1 ! 1 M 1 1 1 1 1 1 


M 1 1 1 1 M 1 1 M M 1 1 1 1 1 


1 1 1 1 M M 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 


1 1 1 1 1 1 1 1 M M 1 1 1 M + 1 


1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 M M 1 ! 1 1 1 


1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 M 1 1 1 1 


1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 


1 1 M 1 M 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 


1 1 M 1 M 1 M 1 1 1 M 1 1 1 1 


M M 1 1 1 1 M 1 1 1 1 1 1 1 1 1 


I 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 M 1 1 1 1 


1 M M 1 1 1 1 1 1 M 1 1 1 1 1 1 


1 M 1 M 1 1 M 1 1 M M 1 ! 1 


1 1 1 M 1 1 1 M 1 M 1 M 1 + 1 


1 1 1 M 1 1 M 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 


M M 1 1 1 M 1 1 1 M 1 1 1 1 1 


1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 M 1 1 ! 1 1 1 1 


1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 M 1 1 1 i 


M 1 1 1 1 M 1 I 1 1 1 1 M 1 1 1 


± ' ' ± ' ±i+±±± ' ±i- ' ± ' ' 


1 1 1 1 1 1 1 M 1 1 1 1 1 1 M 1 1 


lll+l+ll+lll+l£l+ 1 1 


++ 1 + 1 +++++++++ 1 ++ 1 1 


MMI + + + M M M M 1 1 1 


+ M + I + MMM + ISI+ 1 1 


M M 1 M M M M M M 1 1 


+++++++++++++++++ + + 



o 
s: 

rt 



"o 



3i • 

Sh 

<o -; 

o f^ 

c o 
o 



(» .— o 
o 
05 



.—5 '^ 



■ -P ti O j _• c« ^ 
rt bfi'^ S S , ?1 



S3 



tl 

_ &il 

rt". S 



e 



-a 
o 



a 
o 

>1 




= ^ ^ 



!S Sph (^ Cu 






^ 
c 






^ 



ci 
o 



-O 
rt 



a; 



256 



U. Saalas. 



c 
JS 

c 
\£, 

G 

c 
s 

'S 

Ui 

o; 

> 

o 
u 

Cl. 

CU 

o 
a> 
bc 

a; 



O) 

C 
Xi 



• • ■ 


1— 1 


■ 


. 


a- • 


h— I 


• 


s- ■ 






h— 




1 




. 




e--. 


. > . 




LKein Llni 
LKem?LIm 


S S £ 
o o c 


. 


o 








',4 . ■ 


OO 


OOO 


• 


OO 




o 

o 

• Ph • 


• 


. . . 


s • • 
o 


oo 


O 


. . . 


• • 2 








t:d 








S a fi 
OOo 


C G C s 

o o- o o 


. . . 


S5S 


-^ -2 ^ ,0 


. . . 


a; cc c« «2 (X * 




H H • 


HHHH 




oooo 


ci 

O 


JO ' 


• oo 


. O . 
Li 


ÖO . 


tii ti^ tii ti^ t^ij w 


. 


Ui ■ ■ 


. rt ci oä cS 


32 


ci 


rt p3 rt o3 rt rt rt 

HHHHHHH 


ei 


coczjcc^o}^^^^;^ 


1— 1 H- ( 




t—f 


. . . 


.■^ =^ >=* 


1^ Ci 


. 


rt ci . 






?^ ^. 5^ :?; ^ 



02 

3 






3 rt 



r- 

! « 
o 
cc 






3-:=: o 



O rt a-M rt 
l^iHOPLiO 



SS • 






s s s 

. W . 
cc cc K 

• ^-^ 
Oo 



L£3 
Li! 

Ui 

a: 



OO 



o 



oo 
uiui 

Lit4 

oo 



;/2 















1-:! 

HH HH M 









H 






O OI 






O o O' o 









cc f. 



-2^ 

oo 



o 



Oo 



a a c 
OOO 



ö c ä s 

oooo 

t^ L^ Ls^ ^ 



K' 



;/:; 



(Xl 



O o 



o 



h- 1 I— I 



S S S 
aj o s 






O 



Ui 
o 

S 
o 



a a a a ä c 
O o O O O O 
UJ Lii Li! W W L::; 



HH 'h ' '■^ 





Xi ^ ^ ~i 

ui^^ui^ 




. X X ^ 


-=■ ^' -Q -2 Ä ^ 


OO 


ci 

• O • • 



b^ 






Lii LiJ Lii L< u; t4 



rt 
H 

m 



ci ci ci a ^ d '^ 

u} ^ ^j:: ^-Ti rn rj} :rj ^2 zn 
UiUi . . 



. . .aa 

a a a a a a ^ 

. -1;^ -t^ -t^ -M +J -tJ 



Ui 



\^ 



Ui 



2 tt 




<4J 




v; ^ 


e 


£ a 


U^l 


O. 


rt .:7 










p-, -5 


ir cc 




a 




«i 


ä S, 


■a a 'i' 

H a «VH 


42 


o - 


o . . 

Sl iH U 


^ 


tJD . 




-^^ 


fiCfi 





a 



.2 o 
za ^ 
-*— a 

X hi. 

o 






rt 

Ui 



LiiL!:^ 
^ <i1 <Jl <i1 <Jl ^ <1 <5 



rt rt rt 
• t^ ►> >s<<< 
--^ hS( PC 



rt rt 
Lsi« 
;2; t5 ^ ;2i ??:; iz; Ä 

<3i 



a 
O 



a 
O 

b> 






a 

O 



O 

s 
o 



a a a 
OOO 
'^UHUi 



HH 



K rt 

HH 

CC «2 



a a 

lA hC 






rt 

^ -Q -O ^ ^ pö 
<^ <J <j <J- <55 <! 



■i ~H 



-^ 



-< 



a 



^ o 



o cc 



a _• : .ii la 

a rt 'Jl! ?-. 



o o 

rt, 

01 ,a 
^^ 

-a s 

HO': 



rt 
rt '^ 2i 



o a 
a o 
o ^ 

a 



— a te o 
rt 2P-SS 



^ o.' 

II 



'-^- a -g 5: rt .^. ^. c 2 g^j^ ;^ o 

^ ^ r" *^ .S C L^*-T" a -i r/: ^ ^' 



cc S a S 

a ^ ^ '^ 

^ r- cc c 

- 'T' O a 

^ ^ ^ o 

a p ■>•- 



^ ".aa Sr--- e c = - 2- a ;» <« 
^ ^ •-: i2 - 2 rt c ä^ a J 5 3 g 2 .£ 5 
sv i' <^ cc -■ r3 O) a a i -' ^ a •:r .a 5 c T3 



3 -5 ^ .2 .5 ^ -s a-ä o 



-,-; 



"S o"o'^-°'5=S ~ -S 



cc c a cc >_ - , 



rt 'i^ 
rt tC' 



rt 



2 ?? - g' S .^- 



rt t. 

o."H at—' rt ■ 

o --= o >< rt -a ^ 

o g ^ - a-ö 



o 
a o 



-•::i~^_=j=.r:>^5aoart .-aa .>-. oo i^-:::: t>. . 



Die Fichtcnkäfer Fiiinlands. 






a 
o 






OO 



I— ( 

o 



O 



O • C 



Hi 



W 
►J 



S S 

s s 

Lii '■'' 









O o 



OC 



b^ S 5 S ■ 5 [2 



. li- 



fe c 






1-3 



T ^ 
J ^ 



>> 



o 



o o o 

k^ K^ k> 






X 

k,^ 



O • O 






— Li: 



« 



CD 



m CO 



HHHHHHE-H 'H 



ci rt 
CC «3 • 

cä cä cä 

HHE-i 

-w 4-> -t-2 
enenen 

t^ . ^ 

rt <A 
Uii^ •. 

^ ^-= 



'-^ L> 



rt rt . . rt rt 

c/icTi cncn 




. j:i j:i _^zi ci ci 

-U -1— ' 4-S J-J 4_; ^j 

cfi cr^ cfi zr2 rmxi 


•^ -4-^ ~4-^ -i-d 

• -ncficfi 'en 



W 



^ ^^ -^ 



-^- 



0-- 

ö !=i ä 

. O o o . 

u: tii t> 

52^ • ^ 



cc c/2 
J3 



-O 

H 






Lii ^ U; t:d Lii 



257 






c/2 
-C, 

H i 



c/2 



^ ^ -< 



c/: cfi 



4J 

• • C/2 

ky .y i> 



o: 



^ 12; !21 ^ :zi ^ J5 ^ !2^ 







^ _: _• >; 5 g- . ^•^ j--jrt^:=^:^--^ 



s 
o 



o; 






CO 






^ - . 

en 

Cä Cv C€ 

H H H 






«2 






H .H 







• 






■Xl 


• 


OO 



o 



g 

O 



coo 

'•v' ky k> 



I^ IjC t^ 

CflCfl 

. -= -2 
r" H 

'rt rt rt 
COO 






rt rt rt 
HHH 

• cficn 

bd tai 






hJ • -:; 



ti- • • • • '^ k5 

a: CO . . . . -x 

* * O ■ * " ' 

= a 

o o 

. . o 

-u • 

CO .5S . , 

ky >y ky .y 



k> -y -y ■> >> 









'^ ■^ ''Ti 



O O OC 



OO 



^i ^ IV 

rt 
Cfl 

'A ti ci 

+i -t^ -1^ 

cn-jicfi 



|V S^ »s/rf 

c» * • 

'^ -j -* 

HhH 

-tJ JJ -u 



cä cä 



rt rt ce 

tii t^ tai 





'S =; -£ 










rt" -".S- : 


■ ■ 














;-! ■ U. . 




^ 

^ 


£ 5 2 


:§ 


ä rt 




"to 


i2 ■« = 


= : 




en Ö s 

wSh 




O o 

o 

-11:= 




bc s ^ 

rt |s| =3| 

if -/; ■= = 3 -t^ o 
5 rt •xs o J p I5 
'i2 i' c* »^ -^ <-! rt 

■« . &b . . . . 
















17 a 



rt 



rt 



.S 
"S 

Ö 

bc 

e 






o 

o 

bJD 



O 

5 



258 



U. Saalas. 



S s 



O 

tv! 



ci 
O 



CI 



02 a; 





^ s 




'^ 

•^>j 


= ~ 






s^ 


a> 






2 ^ 




-e 




cS " 




a2C 












.rs 
H 



c/2 



es 

<1 






^ -:=, 



i^ 



s 

Ph 



Ui 



O 



o 



c/2 

H 
rt 

o 



oä 
c/2 
cö 

H 
cc 

h- 1 



,0 



?3 



ci 






-« O 

c^ o 
Co a 

c« 

o 

c/2 



g 
O 

Ui 
hJ 

.0 
o 

« 

o 

c 

Co • • • c 
UiUi Ui 

• t>ui ' UiUi 

* c/2 c/2 ' ^i^n 
. -p . . -p-p 



rt 

o 



rt rt rt ^ 
CCC- ,-, 



rt 
«2 
o- 

ci 



C 






rt 

H 



c/2 

rt rt rt 



c/2 



-w -U -I- -l- -tJ 

C/2 CC iO: c/2 CZ2 



(V ►> 



rt 



rt 









rt 
C 

"e TS 

•oi 



's '• '" 
ci o 
o • o 



tel 



rt c 

S 
O 

02 



^ rt 

rt ^ ^ 

C '/; — 

cc s ":2 



ii 



>-. . rt 
OQClh 



o 

cc g 

P s 

o c 

ci »^ 

® . 

S5 



LKem LTm • • • LI • 

LKem 

LKem LIm LV • LE LI LT LMi 
LKem LIm LV • LE LI • LMi 
LKem LIm LV • LE • • 

. LLii LV LP LE • LT • 
• LKem LIm 


. Ob Ks • 

• Ob Ks 

• Ks 

• Ob . 

• Ob • 
Ob Ks • 

Ob . 

Ob? . 


Om OK • 

Om OK • 

Om • KPoc 

Om • 

( )m OK • 

Om . 

Om • 

Om • 


b SV) Kb KOn 
b Sb Kb KOn • 
b Sb Kb KOn • 
b Sb Kb KOn • 
b Sb KI) KOn 
b SI) Kb KOn 
b Sb Kb KOn 
b Sb Kb KOn 
b . Kb KOn . 

. SbKbKOn • 

. • • KOn? 

1) • Kb • 



HHHHE-tHHHH 

cicicicicicicicici rt^rt 



c c c c c c c c . c 

Ui Ui Ui i^ Ui u^ ui Ui Ui 

Ui Ui Ui ^>^ Ui '.^ Ui i^ Ui 'Ui 

rt.rtrtrtrtrtrt'rt ci 

ai aimrnaiaiaiTn ai 

ci rA rA a ci ci tA <A d 






ci 



A A A 
V L'' tj^ 






Z;^^ 
\<<< 



<1 <j <5 <^ <; <! • -<<ii 






iv< 



rt 



ai (Tj Ji C/l ji ai VI UI ai ' ai ai ai 

• . ''' b^ Lii '^ • '•-' *-^ 



« 



S 



3 rt %~ 

m I- "i O 

tn S O •■^' 

2 o '=- =- 

ci -M >:'^ 








br 





















, O. 








es 





■ ^ 











rt 


■ ' — 



rt 'C 
2 bC 



^ 2 rt 2 



-g b£'5 

— i r'-, rt 





"S 

A 


a: 




tn 




"0 


0^ 


rt 

1 
















^ *^ 


rt 


rt 


. 




rt 




KK 


^ 


QQ 


fi 


WK 



"a 

rt 



S S 

t4 U^ 

cc 



Ui 

' o 
cc 



Ui, Ui 

• ai 

HH 
rt 

• C 

• S 

h:; hJ 

rt rt 

aiai 



aiai 
• Ph 

rt rt 

ZZ 

<<^ 



cc 

o 









o 






^3 






CO 



CC 



O 



ai 



ai 



w Cw Cw 

CCC 



c 






rt rt 

aiai 



ci c 

Hr- 



H 



aiaiai 
Ui-Ui*--^ 

H^ M H 

rt 
W ' 



■= S "^ rt 






«3 3 
CC 5 

rt c; S 



CO 



rt S 
i; O Sm 



rt cc 

o cc 



Die Fichtenkäfer Finnlancls 






r/J 






> . 



o Oi 



W 



> 



o 

IV 






?r^'-^ . 



O 



O 
-rs 



O 



CC CC 



o o o 
^ '-^ ^ 



cc 



O O 



oo 



rO ,0 _a ^ _:: ^. 
W ^ S tsi til S 



H 



o 



Ph 



03 

o 
o 

W 

I— I 



^ Xi 
00 



Tl 
o- 

• o 



C/2 









|v jv 

C3 



00 
00 . 

;^ L-i b-d 



OS o; 

OC 



rt 
H! 

Zfl 



! rt rt 



■ et 

rt « 

-HF-H 






rt rt rt 
+j +j -M 






ci <7i 



<ti 












CC 



O 



11^ J 



cc 



O 



C 



H 

M 

I-:] 



o C <B 
tii '-^ ^ 



cc 

o • O 



'"' S '^ Ö 

. .0000 

W Ui — ^ t-iJ 

^ ^ ^ ,r:. ^ ^ ^ 

(j^ M * iij Ij:; -ii ^ ^ 

^Ä ^ ^ 

ai:n ' ' ' m ' m 



M ir-i 



rt rt rt rt cs 

O C C' • O c 



o 



00 o CO 
tai W • U^ • \A"rA';ji, 



ai 

CO «2 



•A rt 



C^ Ctl ^ '•^ GÖ 

hhhhh 

-kJ -tJ -tJ +^ +J 

ai z/l Ou ai r/2 



*^ . J?; ^ ;z; ?:; S5 :^ >?; X ;^; Z Z; 






rt rt rt rt rt 

Ui • • ^ji! • W ;j:; w 

-15 -<•<;•<! • • 












O 



o 



s— 

c c 

00 



CO ^ 

<ti 



O 



Ix us 
ci . 

a^ 

ci ci 



ai 



aiaixi 

rt rt 






tj 



c c 

O) <B 

• K^ 
CC cc 

t4 t^ * 

o • o 



00 

s s 
00 



c 

o • . 

^ -=' ^ 

Li! »v- ►-<' 



C/^ 






rt 
O 



ai 

ci 



.1^ 4^ -4-^ -t-J 



aiai 






259 



. . > 



as s 

« . 5^ . . « 

ui 

. . . ^ . . 

kx • ^^ • • • 

• • o • • 



00 



C i=l C c 

o o c o 

t;i! Ui u; '^ 






a 



00 



wwui Ui 

5— 

• -^ • • ■ 

rt rt o: rt rt . 

HH r-r-H 



aiaioi 

. . u: 



• ai 



rt rt 

^; • ?^ ^ ^ ;?-, . 

^ ,^ -:::: ^^ -Tj ä 
^ 



%ff 


* 




• y; 






-t-3 


ii : 








• +j 




^ 





rt cc 











!:r: 


■ w' 


c ix> 


_• cc 2i 






' ^ 




^ 


G 


cr. c "x 



^ « rt • 

^ ^ rt . 

t C rt C - - - rt 

11: IIII 1^1 riii-i lirille t:i 



rt 






-c ^-o^c^Ic i, 



i-yj rt 



g I « 

'^^ -C rt 

^ cc pC fj 



Ä^K S w [a K fa td K td u: ui u: e o: :i 2i 






^ c s c ^ c 
:;2 «J C . o rt . 

;/2 C O O c_ h:; h:; 



00 

rt 



as 



rt 



■i; ^ X, o o 



^ 'ii .^ o rt re ><! rt 

-iS g vj^-£' " .S ^ ;^ 

S "5 5,5 c^-:; rt 

k -' r^ c c rt Q-rO 









3 CLh S "< <1 <l ^il 



260 



U. Saalas. 






> 



• 


LKem 
LKem 




.555 

-^ 2 ^ 




• • 




>•> 


»> ►•■ 






, y^ 




^ 


>• >./' 






K> 


• 


. . . . 






• • 


-y: 


• 


^^-' '^ >-^' 


• ■£ '^ 


■ 55 ' 


O 


. -x 









O C' O - 

" c "5 '5 



|ji 5 S i^ lS t^ i2: i5 tS j5 






-i2 .o ^ ^ ^ ^ ^ 

' m ' UI ' • UI • • ' rn ' u}mu} 

H H H H r- H r- H H r-' H 



Ui ■ ■ ■ ^d 


• 


'> 


'1 -, ~i -, -^ 

h:d Lii 5 'ji 2 ■ 


■ -i 




• . rt rt rt . 

J» CO?» 


• • 


. . rt rt rt . . '^ 

uju:u} CO 


=5 . rt,=S rt,<Ä 


rt 


<:i ^ si ci ^ i:i 


H • ^ — H^ 


■ H 


■ '^-^'r^ • HHH 


■t^ -t^ -^ . 


• UI 


. ,U +J +J -t^ j_s 

uiuim • «2 • ^ 


"ai • . Li . tii 




Ld > 


1— 1 (— ( t— 1 




^ ^ ' M 


rt rt rt rt . 


ci 


<^^'ii tii ^ ,A 


^ '^'^'>A 


^ 


' l^i^t^Lit^ • • 


^ :z; ;zi iz; ;z; ;2; S5 55 ^i ^ Z ^ Z 2: • Zi 


^ ^' -2 ^' ,= Ä 


-=-2 


^ ^,a /2 ^ ^ 


<I^ -< <11 <1 <11 ^ 


« 


• -i1-<<1 --«l-al^ 


^ • • ? 5 • 


• ^ 


. . ^-" . . Z^ . Z^ 





o 










-2 


^2 






! 


• 


'S 






'A 


r, 


-S 














i. 


<— ' i_ 










^ 


,— -»^ 


V- 


^ 




*r" 


■>o 












«^ 


•^ s 


^ 


• ^ 


bj; 




^ 


« ■» 


r; 


^ 


^ 


— 



• es 

• et 

' s 

' "3j 



►^-iKf^aaoödöDddsss 



■O 



oc 

Lsi Ld 



U2 
J2^ 

e— 

rt . 



. rt 

Hr- 
UlUl 

I— I 

rt 

• W 

-O ^ 



< 






Ky 



-O 
c/2 



CC 

Ky 






K 



c o o 



<n V. -f. -r. 

»V -^ >> '^ 



« 



O 
S 

o 



PJ = 
o • c 



tiJ w 



Hr- Hi 



s; 1^ 






• • 02 

rt ,=* ci 

iXl • UlUl 
'•>' . Ld . 

rt rt rt 

* Li Li Li 

;z;ÄÄS5 



o Oi o 

^ Ld Li 



cc ■/: 



CO 



CO o 
Li ' v^ Li 



Ui U! 



rt . 

^ ci ^ 



■U -U -fcj 

UUITJI 



rt 
Li • 



15 








o 




— 




\ ' 'f. . \ 


"to 


•^ ^ 




.s 






tr 


^ X 








' -M 


■^ 


=;^ o 


■to 


■"^ 




3^ * rt 




2 c 


1 


o 




'^ * -— "i!^ ■-^ 








r-v 


cc 


^«"--5 £ 5-C 


^ 


■s?^ 


^ 


•^ 




"ö 5 .S ^ = 


;^ 


o rt 




^ 




«2 ^ ' ~ 




^H 




<^ 




ooooo 



Li Li 



■f. 
•y 



Li Li 



^ 



O 



Li Li 
Ui ' 



Ui UI 
I ^^ . 

rt 
• Li 

55 Zi 

« 



O 



UI 

Xl 



Ui 

ui 



i)ie Ficlitenkäfer Finnlands. 



261 






;z; 



. t/3 






> 



Cl 
03 



oo 



ooo 



o 



o . c o o 

'ji Ui !^ ;ji 

~ ^ ^ 

L> »^ Lii • 



OO • 



o3 

O O 



o o O .O . 

1^ j j j , , j 

rt CS fä rt 5j CS rt 

hhhhhhh 

in ai m 'Xl. Xi ^^xfi'^^ 
14 ^ ^ . UJ 

rt 

. K^ 



;z; ;5 55 ^ 5?; ?5 :^ « 



<1 -^^ 



< 



~3 



fe S "S i -1-3 ^ 

+j c hr rt s 

-=; 3 ? -2 tf rt a, 

r-; — n >— ' o rt 









Ö 

O 



H 

rt 
O 



hJ 
bd 



rt 
H 

-M 






rt '^ 



ra • 

ö a 
o 
rt o 

S CD 



H 

J 



w4 









> 

r^ 









a S a S g p a 



hJ h-lJ. 









i4 

OS 

O 



o 
Lii ' 

03 

0( 



Ui 



'i bi 



L^ L-i 






i-H 

'O 

o 

Ph 



03 
-O .O 

OO 



o 
Oh 



OO 



o 
o 

Cl, 



Wt4 
OO 



o oooo 



o 



o o 



o 

o 

Clh • 

4t4 
OO 

a a 

OO 

a a 
o o 



14444 



O- 

L^ ! 



'O 



4444 ■ ;4444 






ä a 
OO 
«4 



HHHH 



> 

J 



. > 

aa aa 

I— ! I_l .MH-! 

a 3 3 3 a 

o s S- "H o 
4 4 4 4 »4 



■K 

ky' 



CC 
k> 



OOOOO 



O 



414 
OO 



OOOOO 



• o 



CO 

-O 

rt 
O 



CC 

.o 

H 

rt 
O 









<:i ci 
OO 



'O o 



ooo 
4 4 4 

4 4 4 
CC cc 

OOO 



o 

L^ 



o 



o 

L>!! 



4 4 4 4 4 4 



O O 



rt 



4! 

CO 

; ci 

H 

r/i 



>4 ' 
rt 

ci 



'■■^4 4 



rt 

<! 



c» 






CC CC 
rt tR 
HH 
-M -tJ 

cy2co 

4t4 

rt 

■ 4 

^:^ 

-= -O 



O O 
4 4 

4 ;4 ^ 14 4 
rt rt . rt rt 
CZ2CC CCCC 

rt rt rt rt rt 

+j +j +j 4^ .t-j 

zfi~nx:nzfi 

4 4 Ui 4 4 



O' O 

• 4t4 

<^ ^ 

• rn 7J1 

■7^ rt rt 

+j -tj +j 
Xi^-Jl 



<-y 4 "-^ >•> t4 4 



ci !:s 
4 ■■> 



rt cs 



15 ;z; ^ ^ >^ 



-<<^<;^ 



rt 



05 

O 



rZJ 03 

o a 

o 2 



OJ • -f. 

ri • a 

rt o o 

,S a QJD 



rt rt 
4 4 






^iEa- i^rt!..J.£a ^l-i ^ §^iä^SS-i1^.1^<:-==.5 

.a r'^;*- .3 ^Jparty. rtC— £/-r sic^ '^rtrtrt;£-?,a;.5+^+JÖ2^a 

s 5 . . ^"^ >iö>iö.^ o. "-'•'o Sa3C'uj2..rt-t^o 

h:;000 <5<,S-<SPh^c« I^S <;<lc/2«iccCLHC»HS HHHK-^Pi 



. . £ OJ ' -■ « iS . . rt -^j o 
c/:!ccClhc»hSWWWK<hP! 



c» 



< 



c P 



t» 

'a 

o 



03 

M 
OO 



►^ I-H 

OO 



Oo 

«td 

•s 



tä 


rt 


OO 


_l 




O 




► /< 








hJ 




L^ 


' 






*j 


rt, 


C/J «2 


r^ 


<^ 


H 


H 


^-J 


-^ 


^-'cc 




>- «< 




iJ3 




hH 


rt 


rt 


4 


k i* 




i-iH 


^;^ 


.o 


-O 


^<t1 





^ 


^ 


■ij 




O 
















a 


r/3 


■Ki 


a 


a 


<« 
<>•) 


o 


^ 


5~ 


rt 


,-/; 


«i 


r^ 


-tJ 



5U 

s 

K Sm 

17 b 



262 



U. Saalas, 



a 
O 



CC 



rt 
O 

O 






o 

O 

Cl 









a 
O 

i4 ' Ui 

rt rt rt 

ooo 
. . 5 



^ ■ ^ ^ '■> 
rt rt rt rt 

rt rt rt rt 

-M -M -M -u 

«2 • C/2COGO 

i-iR 1-1 

rt rt cö rt 

^ ►•■ »^ * ^ 

<<;^<^ 
^ • • -^ 

: • rt 
■ +j 

: ':i 

g • 3 « ä 
a -oas 
O) rt rt ;:; 

£ 5: 2 5 rt 






Oi /- 

H 



O 



si rt 

cc • 

Ui . 

rt 
Ui ' 

zz 



02 

O 






^ .^ — . 
Soi 

Si 5^ rt 

1-^ o::: 



H 



1 


o 


'^ 


'y 


■• 


^^ 







O 

o 

Ui 



uiui 



o6 
o . 



• • 

bJD : 






'?: '^ <:i 



« 2; ^ ;:h 1^ s'::: 



-^ a £ 

o . 



^ • 

aa a 

hi: ^ • . • ^ • • • 

t^:^ Ui 

i— < ■— I I—' 

^^ ' ■ ■ 

'/; -y. /: 

»^ . . . • ^i • ;x • 

'J^ . '^^^ 

O 00 



o 



o 



o 



a a 

00 



1^ b^ 



-2 -O 



X 



h:3 



X 



Z 



O 



rt rt rt 
XXX 

rt rt rt 



X • 



X X 






• Ui 



X X 



rt rt 
1^ t4 



^ • 2 • ^' 

Ui U£t \j£, 

2 ' ^ u:5 

X • • • • 

■:i Ti 7i Ti 

X • X CO 

^^ ►> i> ^ 

— . • "r-l-^ 

7* rt r^ rt 

Si • '^ "^ *>■ 









^ .p-i **?* 



5t> 

■^ a, 



i" 5:"3::a 

* — a — 

• S " o ? '/j ■ = 

•S •- — .ii a ti 



^ 



o ci 



a "-3 



S -^ 




^P 



X 



H 
(>— 

rt 
O 

O 



rt 
X 

rt 



X 
rt 

Ui 



^ 

ö 



'TS 

O 



o 

a; 



H 



cc 
O 






c 



e s s 
tt> S o 
tii ►> isä 






O 



,0 
o 



. o 



X X * • • 

H H H H 

6 



rt rt rt 
000 



X 

Cw cä fä 



UI 
<>« 

ci 
X 

rt 



Ui ^-^ 



ci 

Ui 









« .2 












c 

«3 

O 






i::iWWKW<1^<i1'<<lHQ 



rt 
O 



(£?ph'-pl; X k 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



263 



O 



g 

o 



ä 
O 



Xi 



Xi 
O 

o 



H 






'S ii 






o 



H 
O 



c5 



o- 






s 


r-" 


^ 


OJ 


« 


o 


^ 


täi 


• ^^ 



S 

o 



o 

-O 

o 

O 



^J 4-5 -U 

H- 1 

Xi Xi 

<5 • <5 



rt . 

-S T^ Z3 -w 
^ i - G 
■~ rt s " 



a? 









i6< 






> 



h-3 



h:] 



M 

J 



O) o 



y: rr. a: XI 



O 



o • o o o o 



O 






I— I 









cz: 



Xi Xl. 



H HH 



• X 



xxx 



X 



rt rt 
OO 



rt p^ ^ j^ ^ ^ 

^ O' Ö O' c' c 



o 

IS 



ci 

H 

X 



• H . . ^ . -^ 

• '5 . .=«.=« 

X • • X * X 

rt rt rt rt rt rt 

H H H H ■ H E- 



X X X X X X X 



'5 . rt 

X • • • • «2 

rt rt rt rt rt 

-^ 4^ ■k-' -kJ -i^ 

X X xxx 



X 

rt 

H 
X 



I ^ 1— I )-H t— 1 1— I 

Se • • • K> • k> 



W 



55 



• <3 • • • 



'^- 



^ • • • • L4 



^ 

3 






^ rt -^ 



2o 






. 


o s 






• 










^ .-^ 


et 




ei 












— ■ 


%4-t 


r^ r^ 



-:- CJ • ^ 



rt 

hi 

Q 
cc 






C rt ~ .2 ' = = . 

= -7. S p £ £ .iJ- 



i '.Xi b(j . -^ 

. tc a e 5 

, . 2 fc, -^ rt 

; > ;r" rt o r^ 



! ffi OÖ o <1 <1,'«J5 K^'r^ X N N X X 



td 
O 



X 

H 






W 



rt 
-H 

X 






o 

CO 

Ö o 



S 
u 

«u 



rt 
o 

O 

o 



. . . 




^-1 


• • • 




S 

te 


• • • 

• • • 




O 

. s 

o 


• • ■ 

. . 5 
;4 




KOn? . 
KOn . 


■ SS 

• • • 




J^ Xi 
• ZJÖ. 


. XiXiXiXiXi 


O' 


e-- 
rt 
O 


6o 


. ö . 


• 


• • 



• • • • X • 

rt rt rt rt cS c« 

H H H H H H 
+j -tj -fcj -t^ +i -(_j 

XX«2Xc/3X 

. . . ^ 
h- 1 

rt cS c5 rt rt 

* M !id Ld tai ^ 

;^ ;^ 2, !?; ^2; S-: 



g 

o 
.o 



CO 






c:. ti-i Oi li cc 



x> 




'■y 








Xi 




X 




rt 

1^ 






^ 




o 




,d 




o 






1-3 


CQ 


W 




• 


bd 




Ö 



rt 



X 



rt 



.2 'S 
rt 






;^ ,<H s K ffi K pq 



Sh O) 

.S 'Ö 

O <:i 

y g - 

35 3 

r- O 

O ^ 



03 

< 
S 



s 

O) 

li 

rt 



264 



U. ÖAALAS 



<5 



C-i Ui 

1-3;-: 









S £ S S S 

o S m 05 o 

*'' Ui ^ W ^ 



Ui Lii 



03 OI Oj 

k> ky^ kv< 



i/3 



^ -O ^ ,^' 

o O O O 



o 

O 
Ph • 

OO 

S s 

ooooo 



o 

■4-J 



O 



r^ ^ ,0 ,0 ^ 

HHHHH 



rt cö 

OO 

55 

rt rt 

CO ryi 

rt re 



OO 



rt 
O 






Ph 






I— ! I— ) I— I 






3 S 



^i k^ kxi L^ »-^ •> t-il Hi! L^ •■> L^ 

113 !I3 13 ^ 2 j t-3 hJ j 3 H_5 
. *> ^ Lii ... ^ w 

* Ui Ui * * W * ' l^i U! 

• • *^ • H^ Ld Uh 

O O O' O' O O O O O O 



a; 



O 

O 

Ph 



O 

Pm 



Ui.. 



OOO oc O ■ 



ä (=1 C ä 
OOO O 



OO 



l-i^ H& ►Ä hC |H5 HH 



OOO 
j> >>• i^ 



.> .> k> K> k> k> k> k> k> 



• C/2 CC CC «2 CO • • 

HHHHHHHH 









Ä -O ^ 
HHH 



tH!_&H 
Ki I— I )— I 



h:; J 
g S S 

o t2^ ^ 

Ui ti Li^ 

^h:1h:! 
^ Ld 

' wui 

ai ai ai 

UJ Ui t:^ 



o o 

c o 

Ph • 0^ 

Ui Ld 

O ■ O 

S S S 3 

O OOO 



ä ö ö 
OOO • 

Ui^uJ 

^ ^ ^ .a 
►> ►> »^ ►> 

hi. hi HH Ä 

j=i j=i x:i jz> Si 



cB • 

a rt 



UJUi 

'A 
ci ci 

MH 



«3 cc 



.^ -1-^ -i.^ -J-^ 






cc 



rt rt 
OO 

5 

Jjh Ld 

rt rt 
CC'/) 

rt rt 
HH 

+H -».i 

'Jim 



rt rt 



a 



'A^ci'A':^^ci<A^'Äcici<^ 



OOqOOOOOOOOOOOOO 



o o 
Ui Ui 



o 



OOO 

L^ >■> L'^ 



Ui u! Ui Ui Ui 

rt rt rt rt . . 
rSiJXirjyW. 
lA d 'A d rA fä 

-^ +j +^ *j -^j +^ 
CZ2 CC CC CO OJ CZJ 



• uiuiti 

rt rt . . 

. *^ -t^ +H 



O O o 



ci ci ci d 

[^ Ld h4 td 

^ .o r2 rO 



rt Cw C^ 

Ui Ui Ui 



cd rt 7^ C^ rt rt 

■ uiuiuiuiuiui • 



<; -^ • » -^ • -^ <j^ <i^ <i^ <i^ <^ <t5 -^ * <J "Sil 



-1^ <^ <tj <!j <1^ 






Ui 

Ui 



OO 



o 



f/2 



O 



«t^ui 


H J 

udUi 


Ta Sa 
TaSa 
TaSa 


Ta • 
Ta? • 




-nm 


. l^Ui . 
d ci d 

uiuiui • 


t^ bd 
1— 1 1— 1 

. '^ 

tv- 



<1^ 






rt 

O 



d 
rt 

H 
cc 



rt 

u: 



O 

H^d 

.O 



cc 



h-3 

Ui 



tr 



Ph 

> 



Lii 



OO 



O 
Ph 



o o 



^ -S 

5 S 

H 

rt A 

O O 

o o 

"^ Ui 

ä3 



• 


d 
CC 


rt 


rt 

H 


• 


dci 

H H 



cc 



CO CC' 
Ui Ui 



• 




^H 


. ^^ 







1-5 J 



Ph 

H 

> 



I— I H 



o OJ 

Ui Ui 



ai 



-2 .O 

OO 



o 

Ph 

Ui 



O' . o o- 

Ui Ld L:d 

CO «2 ■ CO 

HH H 



O o^o 
55 . . 
Ui^ 
j -3 -: ►J, 

Ui Ld Ui Ui 



rt 
C/2 



rt rt 
C/2 CZ2 

d d% d 

-iH -k^ 4^ +J 

i/2 J rn (Il 

Ui Ui . u^ 

^^ HH 1— I 

rt rt rt 

Ui • uitii 

-O ^^ .^ 
«« 

<f^ • <i5 <j <i5 <; -< • <i 



= D i 




• — ■ 


^ 


. "^ 


o • 


. n; 


cc 


. rt 


rt 
























OJ 


• 2 


« 



rt" . >-.— ='t;'5,«^~oC'S^ 

"^— ^^rt^ccT. .rt'— ^'o .rt . S''.^ 
C:;MOP-<;q_:Jk;cC<HHöOO:«KP^ 






'^ rt -^ 



uo 



e 



d 




bf) 




O 


^ 


rt 


% 
















O 


« 

S 
^ 


F-.^ 



.a 

rt 
o 



O O 



^ ■:/: S C 
rn Ö CC c^ 

=f> rt si =; 



"^ ^ r"^ r -5 



1 = 

-h; oj o. 
.-^ ^ cc '-ö 

rt ''-■,—, -^ 






Die Fichtenkäfer Finnlands. 



265 



> 



a 
© 



a a 



o 



CL, 



O 



OO 









> 









'-• ^-^ -^ ^^ r-^ — ^ — ^ 



Ci 






> 



O) 



ui 



1^ tSn 

O O 

o ' o 





•a 






•s 




■ • • -s 


. H-l 




. . . ^^ 








^-1 


h-! 


• • 




• • ■ • • 




• • • 

• " • 


.>.. .^.. 


• • 

• • 


P— 


• • • * • 

•ä • • • 


LIm 
LIm 




a s s ?= 

'M .KM • M -^ . 


l-H . 


hJ hJ 




LKem 
LKem 


LKem 
LKem 


LKem 
LKem 
LKem 
LKem 
LKem 
LKem 


LKem 
LKem 


LKem 
LKem 
LKem 


a a a a a 

o s 53 s 5 

j j j j j 


• • 






\4 ' 


Uh tij h< 


W • • • Ui 


cc et 




rn -n rJ2 03 03 

t^ ^^ k^ . . 1-^ Kj- . 




o; :c CO 

• wuiu; 


cc cc aj 




O O 


O O O o o o 


O 


OOO 


. . . Ä-O 

OO 






w • 






o 



Ui . Ui M iii .^ Li! Ui ui '-^ '-^ ■'' Li '<^ ■X' '•i 



OO 



w '^ OOO 



o 



OO 



OOO 

Ui ui ui 

• «s 

H H H 

• 5ö" 
o . o 

Ui ui 



KOn? 

KOn 

KOn 

KOn 

KOn? 

KOn? 


KOn 
KOn? 


iS C 

■ OO • • 
udui 


^ ^ — ^ ^ -O 
^^ ^ »j^ K^ N^ "Ui 




_^ * * jD ^ 

Ui Ui Ui u^ Ui 






rt ri 

O O 



O 



rr: 



O 



Ui Ui ■ ^ * Ui i:^; 






. rt <:i 
xnw. ■ 

rt . rt rt 

H HH 






<:i ■X, •a i:A 






Ui 



H H 

rt 
O • 

O 

Ui • 

rt 

a; • 



rt =ö 



rt 



w Ui • • • Ui • • Ui ■ _ 

'<-i<i<; ■ <i <^ < -^ <i5 <i<; < <; <i 




-. «ij 






o . 

Ui Ui 

rt rt rt 

'li ^ ^ 'A 

■U -tJ +J .iJ 



rt rt 



1^ ^ s?; ^ :z; 



»^ t::^ Ui Ui Ui IjSi Ui 

uiuiui;ii;uiuiui-i:ui ' 



CO • ' XTiJ^^Jl • • • 






OO 



oo^ 



o 



Ui Ui 



ä ci 

• • • c€ en 

^ rt, rt =^, ti 

->^ -^ :^ -^ 
- zn -fi >^ i/^ 

'^ Ui ^s; 



Ui Ui Ui ' ''^ 

^ • • • 

rt rt rt rt rt 

H H H H H 

-m -U -U +J 



''' Ui ^ Lri tii . Ui Ui 

hH — I hH PI ^1 ■ HM t— ! 

rt <A 



e— 

c a c a 
. o . o . OO 

Ui ^ ^4 Ui 

Li Ui ' Ui — Ui Ui 



a2 



L>Ui 

rt 
rt ^rt 

:n 

^ Lii 



e -a 

. cc 



o O) !» 

•^ o cc 

a:;: ? 



■ 1^; • iz;:^,;^: 

i-> ^ ^ _2 

^^ • ^ ^ ^ 

^ --^ : 



^2; iz; ^2; 5^ ;?; ^5 ;zi 12; iz; 

/-- ^ ^ ^ ^ ^ 






71^" 'Z.-Ji 






cc 



.ry. a o g 

sS;iHPH'PH'fL;pMfiKt4<!SSSS 



s a a 
- ._ - S ^ o 

■^'E " i.i !"■ 

TT" ^- --- ^-N k> »--^ 

^^ r^ r^ H^ h=H ^J 



2 - c 03 ^ .;i 

accccojaso-- 

»^ r-C !^ ^, .-' 7^ +J rt 



a, 03 •;2 

ä 2 03-5 g'=^ 



03 



■r^x.:ri 



OO 
. . OO 

J J j J 
Lii Lsi >'' "j^ 



f^ ^ 'A 






rt 






<<<;<;<;<; <| <1 •^<; 



a -3 Ci cc 



_- rt =S'= 
rt "5 §* 2 •- 3 i' Ci- p. o ^ XS .^ 

"■*- ■— S ^ '■' ''^- — — ""■ zii /^^ rr. Q^ 





G 


i3 




r) 




' 




TS • 


te 




T^ * 


a 


O 


(C 


-3 




o •'? 


^ 


-f^ 


a i 














rt 


^ 


■=^2 


t/> 


>a 


>.«2 



o: 

a * 

0= e t^ a 



I Ph' O-I s"s ^is'öDOOQP-iilKp-(CWfL, pTTH-i 



a — "3 ic 

-i rt ^ «2 

w li w '-^ 
03 *^ 



200 



U. Saalas. 



H . F- H H p 



H^ JhJh-] 



H 




s 


;; 


^ 


j2 


« 




« 





<D 





fc> 


* 


ty< 


t /" 


*/" 


► /" 














H.; 






J 


l-H 


H-] 








»/■ 


' /< 


L-i 














* 






► /< 


^/* 


► /" 














Ti 


m 






CC 


cc 


W 


Ui 


• • 


• 


Ui Ui 


,0 




^.=^ 


_S 


_:; 


^ 







000 









. Ui Ui UI 

000 

S s s s S . S 
0*0000 o 



KOn? 

KOn? 
KOn 
KOn 
KOn 

KOn 


0-. 

ö 






Ui 


Ui t^uiUit^uiuJ 


• 


• 


CO • C/3COC» C/2 


• 


02 


/2^ ^ . /S ^ ,0 ^ 

HHH HHHH 

cS rt , rt cS . 
' * ' 


H 
rt 




H 


. 000 , . 

Ud Ui Ui Ui i^ 


• 


• 


Ui Ui Ui Ui ■ ■ Ui Ui 


Ui 


td 


1^ '^i rt . . 

zn m • zn 


• 


rt 
CO 




rt 

H 


ci 
H 


CO ^ cc CC"/} r/l' ,-yj CO 


-J} 


4-1 


tii . Ui Ud t^ Ui 
t— 1 H- 1 1— ( 1— 1 1— 1 ■ 

-Ui 


• 


Ui 

M 
rt 

Ui 


iz; • ;^ ^25 'Ä !21 Ä ^ 


;^ 


^ 


^ ,0 ^ ^' ^ ^ ,0 


^ 

< 


< 



<t!f -^ <s\ -^ -^ -^ 



'.'.'.'. 


^" 


* 


f/3 




bf) 


rn 


Ö 


■tS cc 
=? ^, t/: 



rt 


-a 





<B ^ cc 



?- " S rs 43 O SS 

r^ -^ -n -r^ !H =, O !- 






ö s s ö 



p— c 



I— ( H- 1 I— I I— ( 1— I 



PQM 



lij 


cc 


« 


c 


>. 


■^ 


■>! 


»H 


"<?^ 


*^«i 


^ 


<u 


S 





c 


r-» 




rO 


<:■) 


cc 


« 


^5 


13 


5^ 




ö 


<« 



o 



rt 

O) 

ä 
ö 



rt 

•a 

02 



Die Piclitenkäfer Finnlands. 



267 



V. Tabellen uber die geographische Verbreitung 
ausserhalb Finnlands. ^ 









c 








c 
















0) 








(1> 
















CO 








N 








IV 

•a 

c 


ra 


ea 


Q. 


C 


Ä 


c 


c 


> 






n 






o 


e 


Ui 


OI 




O 


Vh 


V- 




:co 


<u 




x-, 


aj 




bs 


•o 


kM 


Vi 

< 


u. 


•7" 


E 
•o 

V- 

o 


3 
<U 

•a 

to 


<1> 
Oi 

i 


J3 
u 

Vi 

(S 


b 

V 

c 
Q 


u 

& 

t-i 
o 
2 


1 

UI 


Q. 
<u 

V 
CA 

tn 

O 


(A 


o 


3 
g 

< 








0) 








<u 








(5 








Q 








Q 











C 
O 

'm 



■o j: 



3 
■f 



Carabidae: 

Notiopliilns big^uttatus F 

Tachyta iiana Gyll 

Ophonus pubescens Milli 

Ptcros^ticlius oblön.i>-(ipunctatiis F. 

Calathus mici\)pterus Duft 

Agonum Mannerlieinii De Geer . 

A. quadripunctatum De Geer . . 

Droniius agilis F 

Dl-, margincllus F 

Dr. fenestratus I' 

StaphyJlnidae: 

Phlooocliaris subtilissima Mann.. 
Olistliaerus megacephaius Zett. . 

O. substriatus Gyll 

Acriilia infiata Gyll 

Phyllodrepa ioptera Stepb 

Ph. linearis Zott 

Pbloeonomus nionilicornis Gyll. . 

Phl. lapponicus Zett 

Pbl. pusillus Grav 

Xylodronms conciiinus Marsh. . . 

Anthophagiis onialinus Zett 

Eudectus Giraudi Redt 

Coryphiuni angiisticolle Stepb. . . 

Xudoltius lentus Grav 

Baptolinus pilicornis Payk 

B. affinis Payk 

Philonthus splendiduliis Grav. . . 

Quedius xanthopus Er 

Q. laevigatus Gyll 

Mycetoporus Inaris Luze 

Bolitubius pulchollus .Mannh. . . . 

Conosoma pubescens Grav 

Hypocyptus seniinulum Er 

Oligota apicata Er 

Gyrophacna strictnla Er. 

G. bolctl L 

Placusa dopressa Mäki 

Pl. atrata Mannh 

PL tachyporoidos Waltl 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 

^- 



+ 
+ 

+ 



(+) 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 

+ 

(+) 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 

+ 

+ 



+ 
+ 
+ 
+ 

+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 

+ 
+ 
+ 

+ 
+ 



+ 

+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



f 



+ 
+ 
+ 

+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ + 
+ 

+ 1 + 
+ + 



4- 
+ 

+ 1 + 



+ 
+ 

+ 

+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 

+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 

+ 

+ 

+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 

+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 

+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 

+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 

+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 

+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ - 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 

+ 



+ 
+ 

+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 

+ 

+ 

+ 

+ 



+ 

■f 

+ 



+ 



+ 



+ I 
-4- - 

+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



1 Die Erklärungen auf S. 18!)- 192. 



2H8 



U. Saalas. 









c 








e 














a> 








V 














CO 








N 








cc 


ra 


es 

o. 


c 


^ 


e 


c 


n 


c 

01 


'c 

lU 


c 




o 


s 


c 

V 






■s 


S 




h. 


c 


E 
S 

o 

z 


k. 

3 
OI 

■o 
on 


3 
a> 

i 


BQ 


E 

B 

Q 


O 


u 

tn 


o. 

V 

<u 
en 

en 

O 




"(n 

O 








(U 








V 














Q 








Q 












Cypliea curtula Er 

Hoinalota plaiia G}!! 

Lei)tusa aiiffusta Aube 

L. liaemorrhoidalis Heer. . . . 
Pliymatura brevicollis Kraatz 

Atiieta aeqiiata Er 

A. aicana Er 

A. inliabilis Kraatz 

A. niyrmecobia Kraatz 

A. i)iliconiis Tlioins 

Dadobia immersa Er 

Pbloeodroina concolor Kraatz 
Phloeopora testacea Mannh. . 

Plil. nitidiventris Fauv 

Pld. anjiustiformis Baudi. . . . 
Stichoglossa eorticina Er. . . 
St. prolixa Grav 

Pselaphuhie: 

Euplectus Karsteni Rcidi. . . . 
Bil)loporus bi( olor Deiiny. . . 
Ty) us muoronatus Panz 

Scydmaenidae: 

Neurapbes coronatus J. Sg. . 
Steuiclinus collaris MiiU. ... 
St. cxilis Er 

Liodidae: 

Anisotoma glabra Kug. ...... 

A. castanea Herbst 

Agathidiura nigripenue F 

A. seminuluiii L 

A. badiuni Er 

A. rotundatum Gyll , 

A. arcticuiu Tboms 

Coryhphidae: 

Sacium pusillum Gyll 

Ortboperus piinctulatus Reitt. 

Trichop terygidae : 
Ptery.\ suturalis Heer 

Scaphidiidae: 
Scapliusoma agaricum E 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



(+) 



+) 
+ 



-f 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 

4- 



+ 



+ + 



+ 
+ 

+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



.+ 



+ 
+ 

+ 



+ 
+ 
+ 

+ 



+ 
+ 



+ + 
+ • + 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 

+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 

+ 

+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ + 



+ 
+ 

4- 



+ 
+ 
+ 
+ 

+ 

+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 

+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



-f 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ + 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 

+ 



+ 



+ 



I 



Die Ficbtenkäfer Finnlands. 



269 



o. 
o 



OQ 



o 

2 



c 


c 


OJ 


(U 


M 


■n 


<u 


OJ 


& 


^ 


(-1 


j= 



> 
o 



(U 

5 



t73 



•a 
c 



Ui 

3 



C 
O 

ra 'ti 

Q. OI 

o: 



dl 



M 3 

3 



Risteridae: 
Platysoaia deplanatum Gyll 
Cylistosoina lineare Er. . . 

C. an.i;'ustatiim Hoffm 

Paromalus fla\ieomi8 Herbst 

Plegaderus saiieius Er 

Pl. vulneratus Panz 

Cantharidae: 

Dictvopterus Aurora Herbst. 

Platycis iiiinnta F 

Lygistoptcrus sangiiineus L. 

Lampyris nootiluca L 

Absidia pilosa Payk 

Khagonydia elongata Fall. 

Rh. atra L 

Malachius bipustulatus L. . . 

Dasytps obscurus (Tyll 

L). cocruleus De Geer .... 
Dolichosoma lineare Rossi . . 
naplocnemus nigricornis F. 
H. tarsalis C. Salilb 



Cleridae: 

Thanasimus rufipes Brahm. 
Th. formicarius L 



Ostomidae: 

Calitys soabra Thuiib. 
OstODia grossum L. . . . 
O. fcrrugineum L 



Nitidulidae 

Ipidia quadrimaculata Quens. . , 

Epuraea nana Reitt 

E. rafomarginata Stepli. 

E. variegata Herbst 

E. boreella Zett 

E. anglistilla Stiirin 

E. p}'gniaea Gyll 

E. piisillä lllig 

E. abietina J. Sahlb 

E. oblonga Herbst 

E. thoracica Tourn 

E. laeviuscula Gyll 

E. Deiibeli Reitter 

Glisclirochiliis qiiadripustiilatus L. 
Pityophagiis ferrngineus L 



+ 



+ 



+ 



(+: 



+ 





+ 




+ 


+ 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


+ 




— 


+ 




:+) 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


— 


+ 


+ 


+ 


— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


(+) 


1 

-r 


— 



+ + 1 + 



(+) + 
(+)j + 
(+) + i + 

+ 



+ 



+ 

+ 
+ 
+ 



+ 

+ 
+ 



+ 



+ 



f - 

+ ' - 
+ - 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 

+ 1 + 
+ 1 + 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 

+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 1 + 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



- -f 

+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 

+ 



+ 

+ 

+ 



+ 

+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 

+ 

4- 
+ 
+ 



+ 

+ 



-f 

+ 

+ 

+ 

+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ + 



+ 



+ 

+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
-f 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



■ + 



270 



U. Saalas. 



.s I -n aJ 









c 








C 


















o; 














































n 




C8 


c 








c 


c 

OI 


c 




OI 




JC 


a 


O. 




ji 


c 


c 


> 




s 


■o 






a. 


O 


c 




O) 


(U 


o 


v« 




OJ 


c 




0/ 


o 


^ 


OJ 




bo 


•a 




Ä 


.t: 


Wi 


:r3 






w- 


3 


j: 


E 


01 


<u 




J2 


3 

S 

< 




n 
O 

z 


■a 

(/2 


_a; 


u 
yi 

(S 


41 


o 
2 




O 


< 


o; 


(A 

O 










«> 








.2 








n 










Q 








a 













*5 



O 



3 
< 



■ 01 

i c 

3 



Rliizopli;iiiiis grandis Gyll. 
Rh. forniginoiis Pajk. . . . 

]{li. nitidulus F. . ." 

Rh. dispar Pa\ k 

Rh. bipnstulatu.s F 

Rli. par\ulus Payk 



Cucujidae: 

Silvanns nnidcntatus F 

Dendrophagus ci-enatus Payk. 
Cucujus cinnaberinus Scop. . 

C. haeiiiatodes Er 

Pediacuis fuscus Er 

Laemopliloeus abietis Wank. 
L. altcrnans Er 



Cryp tophagidae: 

Heiioticus serratiis Gyll. . . 
Pteryngium crenatum Gyll. 
Mifrniiibc abietis Payk. . . 
Atoniaria abietina J. Sahlb 

A. alpina Heer 

A. prolixa Er 

A. badia Er 



Lathridius riigicollis 



Lathridiidae: 

Oliv 

L. coiistrietus Gj-ll 

Eniciiius liirtus (Jyll 

E. minutus L 

E. rugosus Ilerbst 

E. fungicohi Thonis 

Corticaria aliictuni Motsch 

C. linearis Payk 

dilatiponnis Reitt 

lateritia Manidi 

lungicullis Zett 

crenicoUis Mannh 

lacerata Maiinh 

Melan()i)litlja]ina gibbosa Herltst. 

M. siinilata Gyll 

M. fuscula -Gyll 

Mt/ce top ha g id a e : 

.Myoetophagus fulvicollis F 

Litargus connexus Gcoffr 



C. 

O. 

c. 
c. 
c. 



4- 
+ 

+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 

•f 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



-f 
+ 



+ 



+ 
+ 

-f- 



+ 

+ 
+ 
+ 



+ 

+ 



+ 
-f 



+ 
+ 



4- 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
? 

+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 

+ 

+ 
+ 



4- 
+ 
+ 

+ 
+ 



+ 
+ 

+ 



+ 



+ 

+ 
+ 
+ 



+ 

+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 

+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 

+ 

+ 
+ 



-f 
+ 
+ 



+ 

+ 

+ 



+ 
+ 
+ 
+ 

+ 



+ 
+ 



+ 

+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ + 
+ + 



+ 



+ 

+ 

+ 
+ 



+ 

+ 

+ 



+ 



- + 

+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



Auch in Japan, 



i)ie Fichtenkäfer Finnlaiids. 



271 









c 








c 
















«) 








(U 
















CA 








N 








L. 


cd 




« 


c 








c 


c 


c 




01 

•a 


^ 


« 


O. 




^ 


c 




> 








c 


E 
•a 
o 


a. 
o 

3 


£ 

3 


01 

x: 

(A 


E 


1 


(U 

•o 

01 

S: 


o 

O. 

<u 


5 




Ui 

5 


KO 

c 


•O 
OI 


<u 

1 


n 


c 
Q 


O 

Z 


jr 

u 
Vi 


O 


< 




O 


< 

0) 

Q 








Q 








Q 




■ 







•ra .2 

"! Sf 
o. K 

o; 



J3 CO 

— O) 

2 c 

•yi 3 

3 
< 



Sphindidae: 
Aspidiplioms orbiculatus Gyll. 

Cisiihie: 

Cis elong-atiilus Gyll 

C. coniptus Gyll 

C. lincatocribratus Moll. 

C. Jaquemarti ]\Iell 

C. quadridens Mcll 

C. dcntatus Mell 

C. alni Gyll 

C. bidcntatus O liv 

C. pmictulatus Gyll. 

O. quadridentulus PcitIs 

Rhopalodontus perForatiis Gyll 
Enucarthron coniutuni Gyll... 
E. larieinum Mcll 

Colydiidae: 

Ditoma crenata F 

L:ido Jelskii Wank 

Ceiylou lusteruides F 

C. ferrugineuni Steph. 

C. im])ressum Er 

Coccinellidae : 

Apliideota oblitcrata L 

Adalia conglomerata L 

Mysia obloiis^oguttata L 

Anatis ocellata L 

Myrrha octodecimguttata L. . . 

Pulhis feiTug-atns Moll 

P. suturalis Tlmnl) 

Sc3"mnus abietis Payk 

Dermestidae: 

Mcgatoina undata L 

M. pubescens Zett 

Elateridae: 

Adclocera conspersa Gyll 

A. fasciata L 

Selatosomus iraprcssus F 

S. aencus L 

S. affinis Pavk 



+ 



+ 

+ 
+ 
+ 
+ 
(+) 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 




(+) 


+ 


+ 


— 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


(+) 


+ 


— 


+ 


+ 


— 


+ 


4- 


— 


_ 


+ 


+ 


— 


+ 





_ 


+ 





— 


+ 


— 


— 


+ 


+ 


(+) 


+ 


+ 


— 


+ 


— 



+ 

+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 

+ 
+ 



+ 

+ 
+ 
+ 

+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 

+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



-f 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 

+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 

+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 

+ 

+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 

+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ - 

- I + 

- + 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



' Nur in Litauen. 



272 



U. Saalas. 









B ' 








B 










■ 








OJ 








ai 


































Ui 




« 




nj 


C 








c 


c 


c 




T3 




i£ 




O. 




^ 


c 


n 


> 




0) 


c 


C 








O 


c 


Vh 


<u 


(U 


o 


Wl 






:C0 




11 

E 
« 

T3 
O 

Z 


o 

\-, 

3 
OI 

•3 


3 

2i 
"03 

1 


(U 

o 
OQ 

OI 

(5 


CO 

E 

(L) 

c 
Q 


O 

Z 


■o 

x: 
o 


a. 
<u 

V 
UI 

Ui 

o 

Q 


< 


'33 

(A 


•c 

•£ 

tn 

o 


=3 

E 
< 

Q 








T3^ 



.2i -c 



3 



3 



Prosternon liolosericeus 01. ... 

Sericus brunnous L 

Dolojiins iiiarg-inatus L 

Mclanotus nifipcs Horbst 

Elater erytlirogomis Miill 

E. ti-istis L 

E. nis^rinus Payk 

Harminius undulatns J >o (u-er . 

Atlious siibt'usi'U8 Milli 

Denticollis linearis L 

Eucnemidae : 
Hypocoehis procerulus Maniili. 

Biipresiidae: 

Diforca acuniinata Pall 

Buprestis rustica L 

B. liacinoiTlioidalis Herbst . . . . 

B. octo<iuttata L 

Melanopliila aounnnata De Gcer 

Phaonops eyanea F 

Anthaxia quadripiinctata L. . . . 

Lytnexylidae: 

Hylecoctus dcniicstoides L. . . . 
H. flabellicornis Uddm. 

Bosirychidae: 

Stcphanopacbys elongatiis Payl< 
St. substriatus Payk 

Ptinidae: 
Ptinns subpilosus Stiirin 

Anohiidae: 

Episernus angiilicollis riionis . . 
Einobius longicoriiis Sturm. . . . 

E. angusticollis Ratzcb 

E. abietinus Gyll 

E. abietis F 

E. (\\])lanatus Mannli 

E. niollis L 

Anobiuni jjcrtinax Ij 

A. emarginatum Duft 

A. striatuni 01i\- 



+ 



+ 



( + ) 
(+) 
+ ) 
(+■■ 
(+) 

( + ) 
(-f) 



+ 



+ 
+ 

+ 



+ 

+ 
+ 
+ 



+ 



+ + 

+ 

+ i -\- 

+ ! + 
+ 
+ 



-1- 
+ 



(+j 



+ 



+) 

X 



+ 



+ 



+ 

+ 
+ 
+ 

+ 

+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 

+ 
+ 

+ 

+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 

+ 



+ 



+ 



+ 

+ 

+ 



+ 
+ 
+ 
+ 

+ 

+ 
+ 
+ 

+ 



+ 
+ 
+ 

+ 



+ 



+ 



+ 
+ 

+ 
+ 
+ 



•f 
+ 
+ 

+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 

+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 

+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 

+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 

+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 

+ 

+ 

+ 
+ 



+ 

+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



Niil- 



in 



Japan. 



Die Ficbtonkäfer Fiunlands. 



273 



•a 

C/l 



CQ 

Q 



M 



O 

2 



c 

T3 
5= 



> 
O 



O. 
(U 



1) 
Q 



£ 
w 



< 



OI 

•a 

c 



3 

E 

< 



:C .2 

"■Oi 



ra 
< 



Anobiuui rufii)es F 

A. Tlioiiisuni Kraatz 

Trypopitys carpini Herbst 

Dorcatonia dresdensis Herbst. . . 

Oedemeridae: 
Calopus serratlcornis L 

Pythidae: 

Pytho depressns L 

P. kohvensis C. Sahlb 

P. niger Kirby 

Sphaeriestes ater Payk 

Rbinosimus ruficollis L 

Pyrochroidae: 
PjTochroa pectinicornis L 

Mordellidae: 

Mordella maculosa Naezen 

Conalia Bandii Muls 

Anaspis frontalis L 

Melandryidae: 

Tetratoma ancora F 

Halloiuenus binotatus Quens. . . 

Orchesia inicans Payk 

O. minor Wa]k 

O. faseiata Payk 

Abdera affinis Payk 

A. flexuosa Pavk 

A. trig-tittata Gyll 

Xylita buprestoides Pavk 

X. livida C. Sahlb \ 

Scrropalpus barbatus Scliall 

Zilora ferruglnea Payk 

Z. elongate J. Sahlb 

öcotodes annalatus Eschsch 

Stenotraelielus aeneus Payk 

Alleculidae: 
Mycetochara obscura Zett 

Tenehrionidae : 
Arrhenoplita haemorrhoidalis F. 



+ 



(+) 



+ 



+ 



+ 
+ 



-\- 



(+) 

+ 

(+) 



(+) 

1 

+ 

+ 

+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 

+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ - 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 

+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



-t- 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ !- 



+ 
+ 

4- 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 

+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ + 



+ 

+ 

+ 
+ 
+ 

+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



Importiert. 



18 



274 



U. Saalas. 



a. 
o 



T3 
:3 
CO 



CQ 






O 
Z 



e 
.2i 






OI 

■o 

c 



o» ^ 

o cg 

— 01 

S3 



H} pophloeus longulus Gyll 

H. fraxini Kugel 

H. suturalis Payk 

H. linearis F 

Bius thoracicus F 

Cerambycidae : 

Prionus coriarius L 

Tragosoma depsarium L 

Rhagium mordax De Geer 

Rh. inquisitor L 

Oxymirus cursor L 

Pacliyta lamed L 

Acmaeops septentrionis Thoms . . 

Cortodera feniorata F 

Leptura rubra L 

L. sanguinolenta L 

L. dubia Scop 

Caenoptcra minor L 

Crioceplialus rusticus L 

Asemum striatuin L 

Tetropium castaneuni L 

T. fuscuin F 

Callidium aeneum De Geer . . . . 

C. violaceum L 

C. coriaceum Payk 

Semanotus nndatus L 

Hylotrupes bajulus L 

Monoclianius 4-inaculatus Motscli, 

M. sutor L 

Acantlioelnnus aedilis L 

Pogonocliaerus fasciculatus De G 
P. ovatus Goeze 

Chri/somelidae: 

Cryptocephalus pini L , 

Or. qiiadripustulatus Gyll 

Anihribidae: 
Anthribus variegatus Fourcr. . , 

Curculionidae : 

Otiorrh}^ncbus scaber L 

O. singularis L 

O, ovatus L 



+ 
+ 



+ 



+ 



(+) 

+ 



+ 
(+) 
(+) 
(+) 

+ 
(+) 



(+) 
(+) 



+ 



+ 



(+) 



(+) 
(+) 



+ 
+ 
+ 
+ 

+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 

+ 
+ 
+ 
+ 



+ 

+ 

+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 

+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



4- 
? 

+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 

+ 

+ 



+ 
+ 

+ 
+ 
+ 

+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
? 

+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 

+ 
+ 
+ 
+ 

+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
? 

+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ I + 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 

+ 

+ 

+ 



+ 

+ 



Hr 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 

+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 

+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 

+ 
+ 

+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



1 Auch in Japan. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 



275 



CO 
O. 
O 

k- 
3 
<U 

■a 

C/2 



oa 

<u 

Q 



o 
Z 



c 
<u 
•o 






< 






•a 
c 

:« 

3 

E 
< 



■a ^ 

ä O) 
ta c 

:-o 

3 
< 



Polydrosus pilosus GredI 

ötropliosomus nielanogramnuis Fr 

Str. capitatus De Geer , 

Bracliydercs incaniis L , 

Hylobius piceus De Geer 

H. abietis L 

H. pinastri Gyll 

Pis^sodes notatiis F 

F. pini L 

F. Gyllenbali Schönb., Gyll 

F. validirostris Gyll 

F. barcyniae Herbst 

F. pinipbilus Herbst 

Dor3^tomus tortrix L 

Eremotes elongatus Gyll 

E. ater L 

Anthonomus pnbescens Fayk. . 
Magdalis pblegmatica Herbst. . 

M. nitida Gyll 

M. violacea L 

M. duplicata Genn. 

Ipidae : 
Fbthoropbloeus spinulosus Rey. 

Mj^elopbilus piiiiperda L 

M. miiior Hartig 

Dendroctonus niicans Kug 

Kissopbagus pilosus Ratz 

Carpboborus rossicus Seraen.^ . 
Folygrapbus polygrapbus L. . . . 

F. punctifrons Tbonis 

F. subopacus Tboms 

Hylastes ater Fayk 

H. cunicularius Er 

H. glabratiis Zett. 

H. painatus Gyll 

Crypturgus pusillus Gyll 

Cr. bispidulus Tboms 

Cr. cinereus Herl>st 

Crypbalus abietis Ratzeb 

Cr. saltuarius Weise 

Fityopbtborus fennicus Eggers . 
Fityogenes cbalcograpbus L. . . 

F. Saalasi Eggers 

F. bidentatus Herbst 



+ 



+ 



+ 



( + ) 

+ 

(+) 

+ 



(+) 
+ 

(+) 
(+) 



(+) 



+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
4- 
+ 

+ 
+ 



+ 

(+) 
(+) 

(+) 



+ 

(+) 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 

+ 

+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 

+ 
+ 



+ 
+ 
+ 



+ 

+ 



+ 
+ 



+ 
+ 

+ 
+ 



+ 
+ 

+ 
+ 
+ 

+ 

+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 

+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 

+ 
+ 

+ 
+ 

? 

+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 

+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 

+ 
+ 



+ 
+ 



+ 

+ 



+ 



+ 



+ 

+ 

+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 

+ 
+ 



+ 



+ ' 



+ 
4- 
+ 
+ 
+ 

+ 

+ 
? 

+ 



+ 
-j- 

+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
? 

+ 



+ 



+ 



+ 
+ 

+ 

+ 

+ 

? 

+ 



+ 



? 

+ 
+ 



+ 
+ ' 



+ 



1 In Wjatka Gouv. in Nordrussland. 2 Nur in Japan. 



276 



U. Saalas. 









c 








C 
















CU 








V 
















« 








N 








OJ 

•a 

c 


ra 


P3 


CO 

o. 


C 


.M 


c 


c 


> 


n 
dl 


01 


o; 


"C 


O. 


O 


n 


Vm 


m 


O) 


o 


Ui 


Vx 


icO 




O 




0) 




M 


•a 




J3 


C 


3 

F 


E 

rt 


Ui 

a 

0} 


3 


u 
en 


E 


lU 


OI 


a. 

OI 


!5 

'at 


£ 
'« 


"2 

o 
Z 


■a 

:3 


i 


(n 
a; 
Q 


Q 


O 
Z 




CA 

"S 

o 
5 


Vi 

< 


tn 

01 


tn 

o 


< 

Q 



C3 o 

— M 
c9 oj 



£S 

ra C 

0) C 
w "^ 

3 
< 



Pityogenes quadridens Hartig . 

Ips sexdeiitatus Boerner 

I. typographus L 

I. acuminatus Gyll 

I. duplicatus C. Sahlb 

I. proxinius Eichb 

I. laricis F 

I. suturalis Gyll 

Dryocoetcs autographus Ratz. . 

Dr. hectograplms Reitt 

Xyloterus lineatus Oliv 

Lucanidae: 
Ceruchus chrysomelinus Hochw 

Scarabaeidae : 
Serica brunnea L 



? 
+ 



+ 
+ 

+ 
+ 

(+) 

(+) 



(+) + 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 

+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 

4- 
+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 
+ 

+ 



+ 
+ 

+ 
+ 



+ 
+ 
+ 

+ 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



+ 



+ 



+ 

+ 

+ 
+ 

1 

+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



? 
+ 



+ 



+ 

? 1 



+ 



Nur 



]n 



Japan. 



B. Spezieller Teil. 



/. 



Carabidae, 

Staphylin idae, 

Pselaphidae, 

Scydmaenidae, 

Liodidae, 

Corylophidae, 

Trichopterygidae, 



Scaphidiidae, 

Histeridae, 

Cantharidae, 

Cleridae, 

Ostomidae, 

Nitidulidae, 

Cucujidae. 



Carabidae. 
Notiophilus biguttatus F. 

Schioedte: NT 1867, III, 4, p. 452— 456 et 545, Tab. 13, f. 12— 18 (L. u. 
P.) — Gaxglbauer: KM 1892, I, p. 117 (L. nacb Schioedte). 

Die Larve und die Puppe habe ich nach Schioedte bestimmt. 
Auch von mir wurdeii beide Entwickliing'sstadien unter der Rinde 
ein und desselben Baumes gefunden. 

Dieser Käfer scheint zwar in keiner Weise von der Fichte 
abMngig zu sein, doch habe ich ihn so oft, sowohl im Imago- als 
im Larven- und Puppenzustande an Fichten g-efunden, dass ich 
es fiir nötig halte, ihn unter die Fichtenkäfer aufzunehmen. Ich 
habe ihn sowohl an 15 — 35 cm dicken, liegenden Stämmen als an 
26 — 52 cm dicken Stiimpfen gefunden. Die meisten Bäume wa- 
ren ganz morsch, einige jedoch etwas frischer. Die Hauptsache 
\var, dass die Rinde sehr los sass. Manche von den Stämmen wa- 
ren mit Hansenia ahietina reichlich bewachsen. Die Mehrzahl 
von den Käfern lebte unter der Rinde. Einmal habe ich jedoch 
eine Puppe im Holzkörper von einem morschen Stumpfe, wo sie in 
einem weiten Gange eines anderen Insekts lag, angetrollen. 
Die Bäume standen entweder in trockenen oder moorartigen Wäl- 
dern. Von den typischsten Begleitern des Käfer sei en erwähnt: 
Olisihaerus substriatus, BaptoUnus pilicornis, Cis punctulatus, Zi- 
lora feruginea. 

Der Käfer, tiber dessen Nahrung man nichts Näheres kennt, 
der aber zweifelsohne ein Räuber ist, lebt iibrigens an sehr ver- 
schiedenen Lokalitäten hauptsächlich in Wäldern, zwischen 
Moosen, unter Laub etc, \vo seine Imago und Larve sich mit 



280 U. Saalas. 



grosser Geschwincligkeit fort beweg-en. Nach Schioedte lebt die 
Larve „an feuchten aber auch an trockenen Lokalitäten, 
in Heidefeldern, in Aliornwäldern, meist an Sttimpfen". 

Uber die Generationsfrage ist nichts Näheres bekannt. Mei- 
nen Aufzeichnungen nach, die leider nicht allzu reichlich sind, 
waren die Funddaten der Larven: 8. VII — 25. VII, der Puppen: 
9. VII- 17. VII und der Imagines: 17. V— 7. XL 

Die Art ist häufig und iiber das ganze Gebiet bis zum 
nördlichsten Lap])land hinauf verbreitet. Die nördlichsten bekann- 
ten Fundorte sind: Njuorgam (LI), Nuortjaur (LT) und Ponoj (LP). 

Biol. und Datenaufzeiclinungcn: 

Ab: Karjalohja, Kircbdorf, 27. VIII. 1912,1 Im. an eiiicr 20 cm dick., 
lieg., selir morsch., rait Hansenia abietina bewachs. F.! — Karjalolija, Haapa- 
järvi, 2. IX. 1912, 1 Im. an eincm 52 cm tiick. F.-Stf., unter selir loser Rd.! 

St: En ra joki, Vnojoki, 22. VIII. 1913, 1 Im. an einem 26 cm dick. 
F.-Stf., unter Rd.! 

Tb: Jämsä, Niinimäki, 1912: 8. VII: 1 Im. an der Oberfläche eines alten, 
dicht am Erdboden lieg. F.-Stm.I — I L [6 (-|- 2) mm] an einer 25 cm dck., 
sehr niorsch., dicht am Erdboden lieg. F., unter sehr loser Rd.! — 9. VII: 6 L. 
[5 1/2 (+ 1 V2) — 7 (4-1 2/3 mm)], 2 P. (4—4 Vs mm) u. 1 leere L.-Haut an einer 
20 cm dck., in einem dichten F.-Wald. dicht am Erdboden lieg., zieml. frischer 
F., unter leicht lösbarer Rd. zusammen mit Larven von Callid. corioc. u. Emob. 
explA — 11. VII: 2 L. [6 V2 (-{- 2) mm] an einer 15 cm dck., mit Hansenia 
abietina bewachs., in fiischem Walde lieg. F.! — 13. VII: 2 P. (4 Vs — 6 mm) 
an einer 20 cm dck., im Bruchmoore am Erdboden lieg., mit Hansenia abietina 
bewachs. F.! — 1 L. [5 Vs (-|- 1 -/s) mm] an einer 28 cm dck., lieg. F., deren 
Basis 1 1/2 m oberhalb des Erdbodens war, zusammen mit Pytho kolw. -harveni — 
1 P. (4 mm) an einer 23 cm dck., umgebrochenen F. in einem Reisermoore un- 
ter stark gelöster Rd.! — Keuru, Asunta: 17. VII. 1912, 1 P. (4 V2 mm) an 
einem 30 cm dck. F.-Stf., im Hz., in einem breiten Larvengange! — Hirvi- 
lampi: 20. VII. 1912, 1 Im. an einer morsch. F.! — 23. VII. 1912, 1 Im. an einer 
35 cm dck., sehr morsch., dicht am Erdboden lieg. F., unter stark gelöster Rd.! 

Sb: Kuopio, Puijonmäki, 30. VI. 1913, Im. an einem 30 cm dck. um- 
gefallenen mit Hansenia ab. bewachs. F.-Stf. 

Ks: Kuusamo, Ukonvaara, 10. VII. 1914, 1 L. an einem sehr morsch., 
dicht am Erdboden lieg., mit Hansenia ah. bewachs. F.-Stm.! — Poussu, 22. VII. 
1914, Im. an einem 32 cm dck., sehr morschem, im Bruchmoore, dicht am Erd- 
boden lieg., reichlich mit Moose bedecktem F.-Stm., unter stark gelöster Rd.! 



Die P^icbtenkäfcr Finnlands. 281 

LKem: Kittilä, Aakenustuntiiri, 25. VII. 1913, 1 L. [6 (+ 1 2/3) mm] an 
einer 25 cm dck., liog., reichlieh mit Hansenia ab. bewaclis. F., ziemlich lioch 
ain Abhange der Fjeble. 

(Einig-e andere Datenaufzeichnung-en). 

Weitere Terbreitung-: Die g"anze paläarktisclie Region. 



Tachyta nana Gtll. 
Tachys nanus Gyll. 

Perris: HPM (1862) 1863, 1. p. 459—461, f. 510-516 (L. u. F.) — 
Ganglbauer: KM 1892, I, p. 181. — Pomeraktzenv: RRE, 1902, 2, p. 88—89. 

Die Larve und die Puppe kenne ich nicht aiis Fiiinland. 

Dieser Käfer ist ein sehr typisches iinter der Rinde leben- 
des Insekt, das jedoch nicht aussliesslich an die Fichte gebunden 
ist, sondern an Bäumen verschiedener Art lebt. Bei uns wurde 
er unter Kiefer-, Fichte n- und Birkenrinde ang-etroffen, häu- 
fig-er an der Kiefer als an der Fichte. 

Pereis hat ihn an Pinus pinaster (F. maritima) m alten 
Gäng^en von Mijelophilus piniperda, M. minor und Ips sexdenta- 
tus gefunden. Er berichtet, dass der Käfer von Exkrementen und 
leeren Häuten sowie von Poduriden und anderen kleinen Tieren 
lebt. Nach J. Sainte-Claire Deville (CCC 1914, p. 19) lebt er 
an Pinus laricio. Pomerantzew erzählt, dass Broniewski ihn in 
Russland unter Kiefer-, Fichten-, Birken-, Eschen- und Zit- 
terpappelrinde g-efundeu hat, in den Gäng-en von Myelophilus 
piniperda, Ips typographus, I. laricis, Hylastes palliatus und Hy- 
lesinus fraxini. 

Bei uns in Finnland hat mau, soviel ich weiss, keine Beob- 
achtungen tiber die Nahrung* des Käfers gemacht. Ich kann nur 
erwähnen, dass ich ihn an Fichten in alten Ipide^i-Qäjigen, an 
solchen Stellen, wo die Rinde sehr lose war, angetroffen habe. An 
Birken habe ich ihn zusammen mit Scolytus Ratzeburgi gefunden. 

Die einzige Fichte, von der ich genauere Massangaben be- 
sitze, war ein 18 cm dicker, liegender Baum. Ubrigens scheint 



282 U. Saalas. 



der Käfer sowohl an liegenden Stämmen als auch an Stiirapfen 

zu leben. 

Die Imago kann mau das ganze Jahr hindurch antreffen. 
Die mir zur Verfiigung stehenden Beobachtungen sind aus der 
Zeitperiode: 30. V— 1. XI. 

Weun Pereis' Angabe iiber die Nahrung riehtig ist, so hat 
der Käfer keine forstwirtschaftliche Bedeutung. 

Die Art ist häufig in Siid- und Mittelfinnland. Wurde auch 
bei Rovaniemi (Ob) angetroffen. 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Karis, 3. VII. 1903! — Karjalohja, Karkali, 2. IX. 1888, Bir- 
ken-Stf. (J. Sg.) — Karjalohja, 15—16. VII. 1904 (A. N.) — Sammatti, 22. 
VIII. 1899! 

Ka: Räisälä, 19. VI. 1902! 

Ta: Padasjoki, 30. V. 1882, an morschen Stiimpfen, iinter Rd. (K. Eg.) 
— Kangasala, Harjula Bergrilcken, 1. VIII. 1912, Im, an einer 15 cm dck., 
lieg. Birke, imter Rd.! — Korpilahti 1. XI. 1900! 

Oa: Kuortane, 25. VI. 1898! 

Tb: Toivakka, Ilmoniemi, 29. VI. 1914, Im. an licg. Kiefer iu einem 
brandgescliädigten Walde! — Keuru, Hirvilampi, 19. VII. 1912: Im. an einem 
18 cm dck. F.-Stm. mit zahlreichen Ipidengängen, unter Rd.! — Im. an einem 
42 cm dck. Föhren-Stm., dessen Rd. grösstenteils abgefallen war, unter Rd.! — 
Pihlajavesi, 2. VIII. 1893 (J. Sg.). 

Sb: Iisalmi, 11. VU. 1878 (J. Sg.). 

Kb: Eno, Pamilo, 24. VI. 1913, Im. an einem 42 cm dck. Birken-Stm., 
der auf diirrem Grasplatze lag. und an dem Scolytus Ratzeburgi mit seinen 
Larven reichlich lebte, unter Rd.! 

KOn: Kischi, 13. VI, unter Kiefer-Rd., Velikaja-guba, 24 VI, unter 
Birken-Rd., Dianova-gora, 31. VII, unter F.-Rd. und Tiudie, 11. VIII. 1896 
(B. P.). — Tiudie, 2. VH. 1869 (J. Sg.). 

Ob: Rovaniemi, Kunnari, 18. VIII. 1894 (J. Sg.). 

Weitere Verbreitung: Die ganze paläarktische Region, 
Nord- und Centralamerika. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 283 

[Ophonus pubescens Mull.) 
Pseudophonus ruficornis L. 

Schioedte: NT 18G7, III, 4, p. 535, Tab. 22, f. 4—11. (L. u. P.) — Czech: 
CGF 1878, 4, p. 371 (209). — Jiideich: MF 1889, 2, I, p. 290. — Ganglbauer: 
KM 1892, I, p. 340 (L. kiirz nach Schioedte). — NtJssLiN: LF 1905, p. 48. 
— Nitsche: FNZ 1893, p. 48. — Koch: TbKL 1913, p. 163. 

Larve und Puppe sind nicht aus Finnland bekannt. Des- 
gieichen wurden bei uns keine biologiselle Beobachtungen uber die 
Art gemacht. Ich habe sie mit aiifgenommen, weil Czech sicher 
beobachtet hat (Vergl. Judeich), dass der Käfer sich in mit Brettchen 
gegen Mäuse- und Finkenfrass gedeckten Saatbeeten. unter die 
Brettchen gewiihlt, die Samen von Laub- und Nadelhölzern 
(u. A. auch Pinus- und Picea-Samen) seitlich angenagt und teil- 
weise ausgefressen hatte. Nach NtrssLnsr beisst der Käfer auch 
Keimpflanzen (Fichte) iiber dem Boden ab. Ausserdem ist 
er als Zerstörer von den Samen von Larix europcea bekannt 
(Vergl. Koch). Andere Angaben iiber die Nahrung kenne ich 
nicht. Wahrscheinlich ist die oben erwähnte Ernährungsweise 
mehr oder weniger zufällig. - — Bei uns trifft man die Art beson- 
ders an angebauten Stellen z. B. in Gärten, wo sie zwi- 
schen den Pflanzen lebt oder wo sie sich unter Steinen, 
Brettern u. dergi. verbirgt, 

Funddaten der Imagines: 18. V — 29. VIII. 

Die Art ist in Siid- und Mittelfinnland häufig und bis nach 
Kuusamo (Ks) hinauf verbreitet. 

(Zahlreiche Datenaufzeichnungen). 

Weitere Verbreitung: Die ganze paläarktische Region. 



Pterostichus oblongopunclatus F. 

Peronia oblongopundata F. 

Schioedte: NT. 1867, III, 4, p. 512 (L.) — Pomerantzew: RRE. 1902, 
2, p. 89. 



284 " U. Saalas. 



Diese Art, deren Larve imd Puppe ich aus Finnland nicht 
kenne, lebt in Wälderii, besonders in Ficlitenwäldern, ge- 
Avöhnlich am Erdboden zwischen Moosen und dergl. Ich 
habe sie hier niitaufgenommen, weil man sie oft unter stark ge- 
löster Rinde an morschen Fichtenstämmen, die ganz am Erdboden 
liegen, oder an Stiimpfen findet. Mein Vater hat den Käfer sehr 
oft, ich selbst einige Male an solchen Stellen gefunden. Nach 
PoMEEANTZEW wurde der Käfer in Russland an Fraxinus in den 
Gängen von Hijlesinus crenatus gefunden, und ist deswegen sei- 
ner Ansicht nach, forstniitzlich. Nach Schioedte lebt die Larve 
in schattigen Hainen und ist lichtscheu. 

Funddaten der Imagines: 2. V — 21. IX. 

Bei uns ist die Art häufig und von der Siidkiiste bis nach 
Lappland, wo die nördlichsten sicheren Fundorte Muonio und Sodan- 
kylä (LKem) sind, verbreitet. 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Karjalohja, Kirchdorf, 1. IX. 1914, 1 Im. an einer 42 cra dck. 
F.-Stf., unter leicht lösbarer Rd., zusamnien mit Calathus inicr., Quedius xanth., 
Dryocoet. aut., Pyrochr. pect.-L. etc in friscliem Walde! 

Ta: Kuhmoinen, 7. VI. 1882, an Stf., unter Rd. (K. Eg). ' 

KL: Su ist am o, 19. VII. 1884, unter Steinen (Hm). 

Tb: Keuru, Hirvilampi, 20. VII. 1912: Im. au einer lieg., alten, sehr 
morschen F., unter sehr loser Rd., in einem Bruchmooro, zusammen mit Ago- 
num Mann.l 

Kb: Kontiolahti, 2. V. 1865, unter Steinen (Wdt). 

KOn: Tiudie, 9. VIII. 1896, mit dem Siebe an Moosen im Walde (B. 
P.). — Perguba, 24. VIII. 1896. an morsch. F.-Stf., unter Rd. (B. P.). 

(Zahlreiche andere Datenaufzeichnungen). 

'Weitere Verbreitung: Nord- u. Mitteleuropa, Sibirien. 



Calathus micropterus Duet. 

Uber die Lebensweise dieser Art weiss man nur sehr wenig. 
Sie lebt gewöhnlich in Wäldern unter Steinen, im Moose 
u. s. w. Nach Poppius (KEC 1905, p. 93) wurde sie in Inari- und 



Die Fichtenkjifer Fiiinlands. 285 

Kola-Lapplaud sowolil in der Wald- als auch in der Birkenregion 
gefunden. Ich babe sie hier niitaufgenommen, weil man sie oft 
unter loser Rinde von liegenden Ficliten oder Ficlitenstiimpfen 
findet. Ob die Art ein Räiiber ist oder ob sie, wie man von der 
nacbstebenden Calathiis fuscipes Goeze annimmt (Vergl. Nusslin: 
LF 1905, p. 48) Samen frisst, ist unsicher, 

Funddaten der Imagines: 10. IV — 21. IX. 

Die Art ist sebr bäufig und von der Kilste des Finniscben 
Merenbusens bis zuni Eismer binauf verbreitet. Unter den nördlicb- 
sten Fundorten seien erwäbnt: S3^d-Varanger und Patsvuono (LI), 
Vaido-guba (LT) und Jokonga (LMur). 

Biol. und Datenaufzeicbnungen: 

Ab: Karjalohja, 21. Viri. 1898, ain Erdboden im Moos! — Kirch- 
doif : 27. VIII. 1912, Iin. an einer 20 cm dck., sehr morscli., dicht am Erdboden 
lieg., mit Hansenia ab. bewachsencn F., mit alten Xylita- u. Zi/ora-Gängen! 
— 1. IX. 1914, Im. an einem 42 cm dck. F.-Stf., unter leicht lösbarer Rd., zu- 
sammen mit Pterost. oblong. ctc. im frischen Walde! — Lohja, 7. IX. 1912, 
Im. an F.-Stfen (In demselben Sommer hatten Ips typographus, Tetropium etc. 
diese Fichten getötet)! 

Ta: Padasjoki, 30. V. 1882, unter Rd. an morsch. Stf. (K. Eg). — 
Ruovesi, Heinälamminmaa, 21. IX. 1912, Im. an 11 cm dck. F. mit alten 
I piden-Gängon und hier und da mit Hansenia ab. 

Sb: Leppävirta, 31. V. 1865, unter einem Brette (Lm). 

KOn: Tiudie, 10. VIII. 1896, unter Moosen im Walde (B. P.) 

(Zablreicbe andere Datenaufzeicbnungen). 

Weitere Verbreitung: Nord- u. Mitteleuropa, namentlicb 
in Gebirgsgegenden, Sibirien, Turkraenien. 

Agoniim Mannerheimi De Geer. 
Platynus Mannerheimi De Geer. 

? Die Larve. Tafel I, Fig. 1—2. 

Diese ist der von Schioedte bescbriebenen Larve des A. 
marginatum L. (NT 1867, III, 4, p. 512—513) ähnlicb und stimmt 
in alien wesentlicben Punkten mit ibr iiberein. Unterscbeidet 



286 U. Saalas. 



sich von ihr sowie von der Larve des Ä. viduum Panz. v. moe- 
stum DuFT., ^-1. assimile Patk. (Schioedte: 1. c, p. 514, f. 15 n. 
16), A. dorsale Pontopp. und A. ruficorne Goeze (A. Kemmner: 
AZ 1913, 8, N:o 13, p. 18—23, f. 9—12 u. Taf. II) durch den 
Vorderrand des Clypeus. Die feingesägte, hervorragende Alit- 
telpartie des Clypeus beträg-t nänilich et\va ^/s des ganzen Vor- 
derrandes; sie ist breit ausgerandet, ohne besonders weit hervor- 
stehende Seitenzähne und ohne Ausbuchtung in der Mitte. Anguli 
frontales sind gieichförmig gerundet, ohne merkbare Seiten- 
ecken. — Kopf etwa so breit wie der Prothorax, hinten zienilich 
stark verjtingt. Die kräftige Cervikalfurche scheidet das hinterste 
Viertel der Epikranialhälften ab. Die abgeschiedene Partie etwa 
V2 so lang wie der Abstand von der Cervikalfurche bis zur Au- 
gensammlung. Der Hinterrand des Kraniums tief eingeschnitten. 
Frontale gross, triangulär, mit 2-lappig gerundeten Seiten. Die 6 
Ocellen stehen in 2 Querreihen, von deren Jede aus 3 Ocellen 
besteht. Cerci verhältnismässig kurz, etwa 3 nial so lang wie die 
Breite des 9. Abdoniinalsegments. — Das 1. Flihlerglied 3 mal so 
lang als breit (bei A. marginatum nach Schioedte 4 mal so lang 
als breit). Das Eetinaculum des Mandibels befindet sich von der 
Mitte weit ab nach hinten (bei A. marginatum in der Mitte). 

Ich habe nur eine solche Larve gefunden. Sichere Beweise 
dafiir, dass diese A. Mannerheimi ist, stehen mir nicht zur Ver- 
fiigung. Aber an den Lokalitäten, an denen ich sie antraf, lebten 
ilberhaupt keine anderen Agoiium. A.vtQ:n als eben diese. Aus dera 
Grunde halte ich es fiir sehr wahrscheinlich, dass sie A. Mannerheimi 
ist, deren Imago ich einige Jahre friiher an derselben Stelle fand. 

Diese Art ist keines\vegs von der Fichte direkt abhängig, 
jedoch ist sie ein sehr typischer Bewohner von feuchten 
Fichtenwäldern. Am besten gedeiht sie in sehr dichten, lin- 
stern Bruchmoorewäldern, jedoch auch in etwas lichteren Bruch- 
mooren; sogar in Reisermooren kann man sie antreffen. Hier 
läuft sie mit Geschwindigkeit im Moose herum oder klettert an 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 287 



den Stiimpfen entlang, Aber sehr oft trifft m an sie auch unter 
Einde, besonders an Fichten. Ja, ich g-laube, dass vielleicht so- 
gar die Mehrzahl von den in Finnland gesammelten Exeniplaren 
unter Fichtenrinde gefunden wurden. Es versteht sich von selbst, 
dass die Einde stark gelöst sein muss; sonst könnte dieser grosse 
Käfer nicht unbeliindert herumlaufen. Deshalb trifft nian ihn an 
ziemlich alten, oft schon sehr raorschen Bäumen an, sowohl an 
liegenden wie auch an aufrecht stehenden, an welchen er oft 
sehr hoch hinaufklettert. Die von mir gemessenen Stämme u, 
Stiimpfe waren 13—43 cm dick. — Auch an anderen Bäumen als 
an Fichten kann man diesen Käfer finden, jedoch bei weitem 
seltener. Wenigstens einmal habe ich ihn an einer Kiefer ge- 
funden. 

Xahrung u. Generation nicht näher bekannt. Die Larve 
habe ich 9. VII gefunden. Die Imago ist wahrscheinlich lang- 
lebig, und man kann sie, wie es scheint, das ganze Jahr hindurch 
finden. Fundzeiten: 9. V — 9. X. 

Die Art ist sehr seit en, aber ziemlich weit verbreitet, von 
Stidfinnland bis nach Stidlappland hinauf, wo die nördlichsten Fund- 
orte Muonio und Aakennustunturi in Kittilä (LKem) sind. 

Fundstellen: 

Ab: Sammatti (J. Sg). 

N: Helsinki, an der Nordseite der Schiessbahn bei Huopalahti in ei- 
nem dichten Brachmoorwald: 20. V. 1881, 9. X. 1897, 10. V. 1901, 29. IX. 
1905 (J. SgJ; 9. V. 1903 (A. X.); 19. V. 1905 (Frey); dieselbe Lokalität (R. 
F., Gm. etc.) — Perna, 2 Im. Anfang VI. 1905 (A. X.) 

St: Yläne (C. u. F. Sg; Adt). 

Ta: In Teisko fand J. Sg 17—25. VIII. 1880 zahlreiche Im. in dunklen 
Tälern mit diebtem F.-Walde unter Ed., bauptsäehlich an Fichten. U. a. fand 
er unter gelöster Rd. eines riesigen, dicht am Erdboden liegenden Stammes 
etwa 10 Exx., unter denen sich auch weiche, eben entwickelte Exx. befan- 
den, die allem Anscheine nach hier ausgeschliipft waren. — Orivesi, 10 
Vm. 1893 (J. Sg). — Ruovesi, 10. VII. 1874 u. A. mit dem Xetz abends in 
einem finstem Tale (J. Sg). — Ruovesi, Heinälamminmaa 1912: 27. VII: 1 
Im. an einer 22 cm dck., steb. F. unter sehr los. Rd., ziemlich hoch iiber 
dem Erdboden! — 29. VII: 1 Im. an einer 36 cm dck., lieg. F. mit reichlichen 



288 U. Saalas. 



Polygrnphu.-^-ijänf^vn aber kaiun audeioii Ipidengängen, zusaramen iiiit Pytho 
koln\ n. A. uiiter zieinlich gelöster Rd., im Bmchmoorl — 20. IX: 1 Im. an 
einor 22 cm dck., steli. F., mit (iängen von Ernobius expL, Polygraphus u. 
vcrschied. Cerainbj/ciden-Larvon. unter selir gelöster Rd., am Rande eines Rei- 
sermooresl — 1 Im. an einer 21 cm dck., steli. F. mit rcichlichen Polygraphus 
subopacus- u. Cerambyciden-Gängen, unter sehr gelöster Rd., am Rande eines 
Reisermoores! 

KL: Jaakkima, Waara Wildniss 29. VI. 1881 (J. Sg). 

Tb: Korpilajliti, 21. IX. 1903, an stcli. Fieliten! — Jämsä, Niinimäki: 
20. VII. 1899, H. n. 4. VI. 1902! — 9. VII. 1912, 1 L. [('.(+ IVs) mm] an ei- 
ner 25 cm dck., ganz verfaulten, am Erdboden im Bruclimoore lieg., mit diclitem 
Moose bedeckten F., unter Rd.l — Vilppula, Vuohijoki 25. IX. 1912, 2 Im. an 
einer 33 cm dck.. steb. F. ohne Ipiden-Qänge, unter Rd., im Bruchmoor! — 1 Im. 
an einer 38 cm dck., steb., diinnrindigem Kiefer, unter stark gelöster Rd.l — 
Rajala, 28. IX. 1912, 1 Im. an einer 25 cm dck., steb. F. mit Ips typographus- 
u. Polygraphus-Gängen. — Keuru, Hirvilampi, 20. VII. 1912, 1 Im. an einer 
sebr morscben, dicken, lieg. F., unter stark gel3ster Rd., im BrucbmoorI — 
Konginkangas, 31. VII-1. VIII. 1913, unter F.-Rd. (J. Sg). 

Kb: Ilomantsi, Hubus, 21. VI. 1913. 1 Im. an einer 13 cm dck., steb. 
F., unter sebr gelöster Rd., zusammen mit Callidium coz-mr. -Larven im Reiser- 
moor! — Pielisjärvi, Kuorajärvi, Mielalampi, 23. VI. 1913, 1 Im. an einer 43 
cm dck., lieg. F. mit alten verscbiedenen //?zc/en-Gängen, unter gelöster Rd., 
y.usammen mit Pytho Ä-o/«'.-Larven etc, im BrucbmoorI 

KOn: „Karelia rossica" (GtJ.) 

Ob: Oulu (Y. Ws). — Rovaniemi, Muurola, 14. VIII. 1913, 1 Im. an 
einer 18 cm dck., steb. F., zusammen mit Ernobius expl. u. Callidium coriac, 
et\va 1 Vi m oberbalb des Erdbodens, unter Rd., im Reisermoor! — Turtola, 
15. IX. 1887 (J. Sg). 

LKem: Kittilä, Aakenustunturi, 25. VII. 1913, 1 Im. an einem 40 cm 
dck., steb. F.-Stm., unter gebister Rd., an der Basis, im Brucbmoor am Fusse 
des Fjeldes! — Muonio, 23. VI. 1867 (J. A. P.) 

Weitere Verbreitung: Nördl. Scliweden, Umgebung- von 

Petrograd u. Westsibirien. 

Agonutn quadripunctatum De Geer. 
Platynus quadripunctatus De Geee. 

Auch diese Art ist nicbt direkt von der Fichte abbängig. 
Sie gedeiht in Wäldern an feuchten Stellen. Mit besonde- 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 289 

rer Vorliebe scheint dieser kolilschwarze Kiifer sich jedocli an 
verbrannten Stellen z. B. in kultivierten Mooren aufzuhalten, 
wo er teils am Erdboden heruraläuft, teils an den verbrannten 
Baumstiimpfen oder -stämmen entlang' klettert nnd oft unter die 
Einde driiigt. Er wnrde an solcher Lokalität an brandgeschä- 
digten Fichten oder niit den Wurzeln aufgerissenen Fichten- 
stiinipfen so ott getnnden, dass es meiner Ansicht nach not\ven- 
dig ist, ilin hier unter die Fichtenkäfer zu rechnen. B. Poppius 
hat ihn ebenfalls nnter der Rinde von Fopulus tremula gefunden. 

Funddaten der Imagines: 3. V — 8. X. 

Die Art ist ziemlich seit e n aber iiber das ganze Gebiet 
bis nach Nordlappland verbreitet. Die nördlichsteu mir bekann- 
ten Fundorte sind Ivalojoki (LI) u. Kusonien (LV). 

Fundstellen: 

AI: Eckerö, 20. VI. 1906 (R. Fs.) 

Ab: Turku (Mus. fenn.) — Kakskerta (E. J. B.) 

N: Helsinki (Sundman, Wdt, Ingelius, J. Sg u. A.), 3. u. 12. Y. 
1903 (A. N.). — Helsinki, Malm, 17. IX. 1900, zalilr. Im. in einem abgetrock- 
neten Moore auf der schwarzen Erde! — Malm, 8. X. 1914, Im. in einem ver- 
brannten Walde an einem angeschwehlten Fichtenstamme (J. Sg). — Perna, 
1. VI. 1903 (A. N.) — Suursaari (Sievees). 

IK: Metsäpirtti, 2. VII. 1866 (J. Sg). — Pyhäjcärvi, 16. VI. 1902! 

St: „Satakunta'- (Wdt). 

Ta: Janakkala (Granfelt). — Padasjoki, Sipilä, 20. V. 1882 (K. 
Eg). — Korpilahti, 17. IX. 1903! 

Sa: Taipalsaari (Mäkl.) — Kangasniemi (Sundman). 

KOI: Salmi (A. v. B.) — Petr osawodsk, 20. VI. 1869 (J. Sg). 

Oa: Lapua (Wdt). — Ilmajoki (Hm). 

Tb: .Jämsä, Niinimäki, 21. VII. 1899! 

Sb: Kuopio (K. Eg). — Leppävirta (Gr.) — Iisalmi, Palojärvi, 
29—30. VII. 1S78 (.1. Sg). 

Kb: Nurmes (J. Sg). 

KOn: Saoneskje, Unitsa, 4. VIII. 1896, unter Rd. von Populus tre- 
mula (B. P.) — ,, Karelia rossica" (Gtj.) 

Oin: Lohtaja u. Kalajoki (Y. Ws). 

Ks: Kuusamo, Tavajärvi, 8. VII. 1873 (J. Sg). 

KK: Soukelo (J. Sg). 

19 



290 U. Saaläs. 



• LV: Ku soin e 11, 19. VII. 1887 (Lk). 

LI: Ivalojoki, Kyrö, 20. VIL 1894 (J. Sg). Ausserdem: „Lapponia" 
(F. Sg u. Blank). 

Weitere Verbreitung: Die Gebirge von Mitteleuropa; 
Nord europa, Sibirien u. Nordamerika. 

Dromius agilis V. 

Schioedte: NT 1872, III, 8, p. 194—197, Tab. 4, f. 1—10 (L.) — 
Ganglbauek: KM 1892, I, p. 404 — 405 (L. nach Schioedte). — Sandin: ET 
1913, 34, p. 379-881. 

tJber die Larve siehe Seite 294! 

Dies ist ein sehr typiscber Ficbtenkäfer. Docb lebt er 
aucb an der Kiefer (Siebe z. B. Poppius: KEC 1905, p. 98), 
scbeint jedocb am erstg-enannten Baume viel bäufiger zu sein. 
Nacb Sandin lebt er in Scbweden sowobl an Nadelbäumen als 
aucb an Laubbäumen. — Bei uns trif£t man den Käfer aucb 
wobl dann und wann an stebenden, abg'estorbenen Bäumen un- 
ter g-elöster Rinde, wo Borkenkäfer und andere Käfer ibre Gänge 
gebobrt baben; bei weiteni bäufig'er findet man ibn jedocb im 
Herbst und Friibling an lebenden Bäumen, zwiscben Rinder- 
scbuppen, besonders an solcben Stämmen, an denen die Schu])pen 
sebr gTOSS sind. Die von mir g-emessenen Ficbten waren 22 — 43 
cm dick, und wucbsen meist in mebr oder wenig"er trockenen 
Wäldern. — Nacb Schioedte wurde die Larve laufend und klet- 
ternd unter der Rinde von abgestorbenen Bäumen, aber aucb zwi- 
scben Laub gefunden. Ubrigens weiss man nur sebr wenig" iiber 
die Lebensgewobnbeitcn dieses Käfers und seine Nabrung ist 
ebenfalls nocb unbekannt. 

Obgleich man aucb mitten im Sommer daun und wann Ima- 
gines antreffien kann, ist jedocb zu beraerken, dass die meisten 
Imagofunde aus dem Spätberl)st oder aus dem zeitigen Friibling 
berstammen, so dass man mit Recbt sagen kann, dass dieser Kä- 
fer ein ziemlicb cbarakteristiscbes Winterinsekt ist — 
jedocb nicbt so ausscbiiesslicb wie die zwei folgenden Arten. 



Die Ficlitcnkäfer Finnlands. 291 

Funddaten der Imagines: 9. IV — 30. X. 

Die Art ist nicht seit en und iiljer den grössten Teil des 
Gebietes bis nach Nordlap])land liinaiif verbreitet. Die nördlichsten 
bekannten Fimdorte sind Kesnjarga, am Ostufer des Inarisees (LI) 
uud Ketola bei Nuortjaur (LT). 

Biol. und Datenaiifzeicbnungen: 

AI: H am m a rl a 11(1, 15. VI. 190G (K. Fs). 

Ab: Karjalohja, 4. IX. 1902, uiitcr der Rimle und IX. 1913 an steh., 
abgest. F.! — Karjalohja, 11. X. 1914: zahlrciche Im. im frischen Walde des 
Pfarrhofs, an 22, 36 u. 43 cm dck., lebenden Fichten, zwischen Rd.-Schnppen ; 
17, 18 n. 30. X. 1914 an ähnlicher Stelle, sowie bei Pukkila u. in Lohjantai- 
pale zahlr. Im. an gleichardgen, teils solir gTOSs-schuppigen Fichten! — Lohja 7. 
IX. 1912. lm. mit deni Sieb von der Kinde einer 25 — 30 cm dck., abgehauenen 
F. mit reichlichen Ips typographus-Giängcn (Letztgenanter Käfer hatte die Fichte, 
während dicse nocii aufrecht stand, erobcrt und wahrscheinlich getötet)! 

N: Helsinki, Ende IX. 1898 zahlr. Im. zwischen Rd.-Schuppen von 
lebenden Fichten! — Helsinki, 25. X. 1910 u. 13. IV. 1914 {W. Hn). — Ku- 
losaari bei Helsinki: 16. V. 1912, Im. an einer dck., leb. F., zwischen Rd.- 
Schuppen; 9. IV. 1913, Im. an einer 28 cm dck., steli. F., unter Rd., zusammen 
mit Hylastes pallialus u. abgestorbenen liVL9.gu\c9, \on^ Dendroctonus micansl — 
Perna, 27. VII. 1902, 2. VI. u. 10. VIII. 1903 (A. N.) 

KL: Jaakkima, 3. VIL 1902! 

Tb: Korpilahti, Kuusanmäki, 20 X 1900, unter F.-Rd.! — Vilppula, 
Rajala, 28. IX. 1912, Im. an einer 26 cm dck., leb. aber kränkelnden F., unter 
Rd.-Schuppen in Gescllschaft von Ips typ., Laemophl. ah. u. A , in zieml. 
diirrem Bnichmoore! — Pihlajavesi, 7. VII. 1886 (J. Sg). 

Sb: Tuovilan lahti, 30. VL 1865 (J. A. P.) 

Ob: Kempele bei Oulu, 4. VIII. 1893 (J. Sg). 

KK: Kouta, 28. VIL 1870 (J. Sg). 

LKem: Muonio, 21. VL 1867 (J. A. P.) und 30. VI. 1867 am Seeufer 
im Selliämme nach einer Ubersch\vemmung (J Sg). 

LT: Ketola bei Nuortjaur, 23. V^I. 1891 (Linden). 

Weitere Verbreitung: Ganz Europa, Amurländer. 

Dromius marginellus F. 

PoMERANTZEW : RRE, 1902, 2, p. 88. — Sandin: ET 1913, 34, p. 
379— 38L 



292 U. Saalas. 



Diese Art ist bei \veitem nicht so streng- an die F i cli te 
gebunden wie die vorige; man trifft sie ziemlich selten an diesem 
Baume; dagegen ist sie liäiifig-er an der Kiefer — bei uns eben- 
sowohl als auch, wie es scheint, in anderen Ländern. Wenig-- 
stens nach Ganglbauer (KM I, 1892, p. 407) lebt sie namentlich 
unter Kiefernrinde. — Auch an Larix habe ich sie gefunden, und 
J. Sahlberg berichtet (EC, Carniv. 1873, p. 95), dass sie eben- 
falls an Laubbäumen lebt. Dies gehört jedoch, glaube ich, zu 
den Ausnahmen. — Wie die vorige Art, lebt auch diese wenigstens 
lieber an lebenden als an abgestorbenen Bäumen und hält sich 
meist zwischen Rindenschuppen auf. Die einzige von niir gemes- 
sene Fichte war 36 cm dick. Nach Pomeeantzew ist der Käfer 
in dem Petrograder Gouvernement in Russland in den Gängen von 
Dendroctonus micans angetroffen worden. 

Die Art ist, wenigstens in Finnland, ein typisches Win- 
terinsekt, das meist nur im Spätherbst und im zeitigen Friihling 
gefunden wurde. Funddaten der Imagines: 29. III — 29. V und 
14. VIII- 27. XII. 

In Siid- und Mittelfinnland ist die Art ziemlich selten. 
Die nördlichsten mir bekannten Fundstellen sind Liminka in der 
Nähe von Oulu (Ob) und Kuopio (Sb). . 

Fundstellen: 

Ab: Bromarf, im Park von Rilax, 14. VIII. 1903, an LärchenI — 
Turku (C. Sg, E. J. B., O. M. R., Lm, J. Sg). — Kakkarainen (E. Reu- 
ter). — Askainen (Mm). — Mj-nämäki (J. Sg). — Karjalohja, 9 — 19. 
IX. 1890 (J. Sg.) u. 7. IX. 1905! — Karjalohja 11. u. 17. X. 1914, Im. an ciner 
3G cm (Ick., Icb., harzigen F. zwisclicn Rd.-Schuppen, zusammcn mit Dr. agilis 
im frischen Wa]de! 

N: Suursaari (Sievers) u. 17. Y. 1903 (A. N.) — Helsinki (A. He- 
lenius, W. Nyl , Ingelius u. Was.). Auch 29. III. 1903 u. 17. IV. 1904 
(A. N.), 22. X. 1910 (W. Hn). — Sörnäinen, 18. XI. 1912 (J. Sg) u. 13. IV. 
1914 (W. Hn). — Seurasaari, 29. V. 1900! Kirchhof von Helsinki, 13. IV. 1914, 
zahlreiche Im. an leb. Kiefern zwischen Rd.-Schuppen, zusammen mit Dr. fe- 
nestratusl — Tuusula (Hjelt). — Mäntsälä, Alikartano (Mäkl.) 

Ka: Kavantsaari (Mm). — Viipuri (Mäkl.) 

St: Yläne (C. Sg). 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 293 



Ta: Padasjoki (K. Eg). — Knovcsi, Heinälamniinniaa 29. VII. 1912, 
1 tote Im. am oinom Ficlitcnl)alkon einer am Reisermoorrand stelienden Heu- 
schciuu', miter Rd.! 

Sa: Mikkeli (Kekoni) u. 27. Xli. 1S81 (K. Eo). — Rantasalmi 
(Wnd). 

Oa: Nach J. Sg: CCF. 

Sb: Kuopio (Le). 

Ob: Liminka. 21. V. 1908, auf cinor niit Gcbiisch bewacbsenen 
Wieso (Y. Ws). 

Weitere Verbreitung: Nord- u. Mitteleuropa, Westsibirien. 



Dromius fenestratus F. 

Sandin: ET 1913, 34, p. 379-381. 

Diese Art hält sich, ebenso wie die vorige, niir ausnahmsweise 
an Fichten auf. Man trifft sie gewöhnlich an lebenden Bäumen 
zwischen Rindenschuppcn. Einnial fand ich sie auch an einem 
Fichtenpfahle nnter der Rinde. Am liäufigsten findet nian sie an 
lebenden Kiefern zwischen Rindenscliuppen verborgen, wo sie 
sich am liebsten in der nntersten Stammregion, aber auch höher 
hinauf aufhält. Einmal beobachtete ich den Käfer auch an Alnus. 
Bei Helsinki wurde er sehr spät im Herbst und sehr frtih im 
Frilhling ziemlich zahlreich gefunden. Funddaten der Imagines: 
9. IV— 19. V und 2. VIII-15. XI. 

Die Art ist iiberhaupt ziemlich selten, obgleich sie an ei- 
nigen Stellen reichlich auftritt. Sie hat, soweit bekannt, ein sehr 
beschränktes Verbreitungsgebiet und ist nur in Siidwest- und Slid- 
finnland gefunden worden. Die nördlichsten bekannten Fundorte 
sind Yläne u. Pirkkala (St), der östlichste ist Helsinki (N). 

Fundstellen: 

AI: „ Alandia" (O. M. R.) 

Ab: Pargas (O. M. R. u. E. Reuter). — Turku (C. Sg). —Ruissalo 
bei Turku (Heimb. u. J. Sg). — Askainen (Mm). — Kakskerta (E. J. B.) 
— Karjalobja, 2-9. VIIL 1882 (.1. Sg). — Kukkasniemi, 15. XI. 1914, 3 Im. 
an F.-Pfäblen eines Zaunes, unter Rd.! — Sammatti, 22. VIII. 1899! 

N: Helsinki (Was., Heimb., J. Sg u. A.), auch 25. X. 1902 n. 17. IV. 



294 U. Saalas. 



1904 (A. N.), 23-25. IV. 1909 (Fkey), 13. IV. u. 19. V. 1914 (W. Hx). - 
An der Nordsoite der Schiessbahn boi Huopalahti Ende IX. 1898 u. 25. X. 
1902, Im. an den Stämmcn von leb., solir j?ross-schuppigen Ficbten zwiscben 
Rd.-Schuppen! — Inscl Mjölö aui^seilialb Helsinki, 15. V. 1912, 2 Im. an ciner 
riesigen Erie zwiscbcn Rd.-Schuppen! — Kirchhof von Helsinki, 13. IV. 1914, 
zalilreiche Im. an leb. Kiefern, hauptsäehlich an der Basis derselbcn, zwischen 
Rd.Schnppen! — Borgä, 9. IV. 1903 (A. N.) 
St: YI ane (F. So). — Pirkkala (Gm). 

Weitere Verbreitung-: Nord- u. Mitteleuropa. 



Dromius sp. Larve. 

Ich habe zwei -Dyomm^-Larven gefuiiden, die in alien Haupt- 
punkteu mit der von Schioedte beschriebenen iind al)gebildeten 
Dromius agilis-hsiYye iibereinstimmen. Jedoch unterscheiden sie 
sicli in einigen Hinsichten von dieser. 

Die Riickenplatten der Thorakal- u. Abdominalseg-mente sind 
blass g-raubraun nnd grau geileckt (bei Dr. agilis blass rostrot und 
unregelniässig bräunlich g-efleckt). Kopf hinter den Augen all- 
mählicli aber deutlich verjilngt (bei Dr. agilis fast parallelseitig). 
Das 3. Fiililerglied so lang- wie das 1. u. 2. zusammengenommen, 
das 4. ^k so lang" wie das 3. (bei Dr. agilis sind die Flihler so 
lang wie die Mandibeln, ihr 2. Glied ist fast so lang wie das 1., 
aber schlanker, das 3. ist etwas länger und an der Spitze niit 
eineni kleinen Anhangsgiiede verselien, das Endgiied ist kaum 
ktirzer aber viel schlanker als das 2. Glied). 

Es ist ja niöglich, dass diese Abweichungen nicht besonders 
bedeutender Art sind, und dass aucb nieine Larven zu 7)r. agilis 
gebören. Jedoch ist es ebenso möglich, dass sie die Larven von 
Dr. fenestratus oder Dr. marginellus sind. Die eine von diesen 
ist im Spätherbst, die andere niitten im Winter getunden. 

N: Helsinki, Kulosaari, S. II. 1914, 1 L. (8 mm) an einer 27 cm dck., 
steh. F. mit zalil. Polygraphus im diirren Walde, beim Sieben von Rinde! 

Ta: Ruovesi, Hoinälaniminmaa, 23. IX. 1912, 1 L. (9 mm) an einer 17 
cm dck., steh., abgest. F. mit reiehlichen Polygraphus subopacus-dim^fn, in 



Die Ficlitenkäfei- Finnlaiids. 295 

diirrem Walde, beim Sieben \-on Rinde, zusammen mit Ernobius expL, Rhizoph. 
disp. \\. Coryphium ang. sowie Leptura-, Anaspis- u. TÄanasimus-Larven! 

Staphylinidae. 

Phloeocharis subtilissima Mann. 

Die Imago lebt an allerlei Bäunien, teils imter der Rinde, 
teils zwischen Rindenschuppen. Ich habe sie sowohl an Fich- 
ten als auch an Kiefern gefunden. Nach J. Sahlbeeg (EC. Beach, 
I, 1889, p. 171) lebt die Art auch an Eichen; und aiif Korfu hat 
dieser Forscher (ÖFVF 1902 — 3, 11, p. 28) sie an Castanea vesca 
gefunden. An lebenden Fichten, sowie an Kiefern, findet man sie 
öfters zwisclien Rindenschuppen, wo ilire häufigsten Begleiter 
Corticaria linearis und die Dromius-kriQn sind. Einmal fand ich 
Imagines in den Gängen von Pityophthorus fennicus. Die auf- 
gezeichneten Funde stanimen sowohl aus diirren Wäldern als auch 
aus Reiserniooren, alle von aufrechtstehenden Bäumen, deren 
Stammdurchmesser 14 — 30 cm war. 

Imagines kann man, wie es nach den mir zur Verfiigung 
stehenden Aufzeichnungen scheint, das ganze Jahr hindurch finden. 
Funddaten: 13. IV— 8. XL 

Die Art ist ziemlich häufig und iiber Siid- u. Mittelfinn- 
land verbreitet. Die nördlichsten bekannte Fundorte sind Keuru 
(Tb) und die Gegenden von Sortavala (KL). 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Iiii 5, 2. IX. 1884 (D. A. W.) — Karjalohja, Ende VIII. 1889 
(J. Sg). — Pukkila, 24. VIII. 1912, 3 Iin. an einer 14 cm dek., steh., abgcst. F., 
am Ackerrande, in den Gängen von Pityophthorus fennicusl — Kirclidoif, 4. 
IX. 1912, Im. an einer steli., mit Hansenia abietina bewachs. F., zusammen 
mit Cis punct., Zilora ferr. etc! — Haapajärvi, 2. IX. 1912, Im. an einer 23 
cm dck., leb. F., deren Rinde selir grobschuppig- war, z\vischen Rd.-Schuppen 
an der Siidseite des Stammcs! — 11. X. 1914, Im. an einer 30 cm dck., leb. 
Kicfer, zwisclien Rd.-Scbuppen! — 30. X. 1914, Im. an einer leb., sehr grob- 
schuppigen F., im frischen Walde! — Sammatti, 8—9. VIII. 1900 n. 3. XI. 
1902, unter Rd.! 



296 U. Saalas. 



N: Helsinki, Sörnäs, 8. XI. 1902, Im. an eincr Icb. Kiefern, zw. Rd.- 
Schuppen, au einer felsigen Landzunge! — Kulosaari, 16. V. 1912, Im. an ei- 
ner 30 cm dck., steh. F., zw.. Rd.-Schuppen, iu frischcm Waldt'! — Kirclibof 
von Ilolsiuki, 13. IV. 1914, Im. an lei». Kiefern. zw. Rd.-Schuppen! 

Ta: Korpilahti, 31. X. 1900! 

KL: Jaakkima, 30. VII. 1881, in verbranntem Walde (J. Sg). — Kir- 
javalahti, 4—5. VII. 1902! 

Tb: Keuru, Hirvi!ami)i, 20. VII. 1912, Im. an einer 14 cm dck., steh., 
abgest., zicml. frisch. F., im Reisermoor! 

A¥eitere Verbreitiing': Grösster Teil von Europa. 



Olisthaerus megacephalus Zett. 

J. SAHLBERC4: KSH 1880, 17, p. 105 (L.) — Ganglbauer: KM 1895, 
II, p. 696, (L. kurz nach Sg). 

Die Larve. Tafel I, Fig. 3. 

Der Larve von O. substriatus selir ähnlicli. Körper etwas 
gTösser und mehr parallelseitig', nach vorn weniger verengt. Pro- 
thorax ebenso breit wie Meso- u. Metatliorax. Die Thorakalseg- 
mente mit niebr ausgerundeten Seiten als bei O. substriatus. Cerci 
etwas heller, kaum dunkler als die Etickenplatte des 9. Abdomi- 
nalsegments. Das Endglied der Cerci etwas kiirzer als bei O. 
substriatus^ V.5 so lang wie das Basalglied. — Nach J. Sahlberg 
fehlen die Ocellen bei O. megacej)hahis sowie bei O. substriatus. 
In Wirkliclikeit haben sie jedoch jederseits 6 Ocellen. 

Lange 9 (-|- 1) mm. 

Zweimal habe ich die Larve mit Imagines zusammeu gefunden. 

Diese Art ist an Kiefern viel häufiger als an Ficliten, 
aber sowobl B. Poppius als auch der Verfasser haben sie eben- 
falls an der letztgenannten Baumart gefunden, letzterer recht zahl- 
reiche Iniagines und einige Larven. Der Käfer scheint am lieb- 
sten an den allergrössten Bäumen zu leben, an solchen Stellen, 
wo die Rinde gelöst und ihre Unterseite schwärzlich und feucht 
ist. Ich habe die Art an 35 — 58 cm dicken, liegenden Bäumen 
und an 40 — 75 cm dicken Fichtenstiimpfen gefunden; unter den 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 297 

letztg-enannten hatte der grösste etwa 245 Jaliresringe. Die Fich- 
ten befanden sich in Briichniooren oder an den unteren Abhängen 
von Fjelden. An stelienden Kiefern f and icli den Käfer auch recht 
hoch am Fjeldesabliange. — In denselben Gegenden, wo ich den 
Käfer an Fichten traf, lebte auch O. suhstriaius^ aber gewölin- 
lich lebten beide Arten an verschiedenen Bäunien. Zweimal fand 
ich jedoch beide znsammen. Unter ihren typischsten Begleitern 
seien erwähnt Bajitolinus pilicornis und Pteryx suturalis. 

Funddaten der Larven: 2. u. 4. VIII, der Imagines: 22. VI 
— 19. VIII. 

Die Art ist sehr seit en. Sie ist bei uns eine ausgesprochen 
nördliche Form. Die nördlichsten bekannten Fundorte sind: Kaa- 
majoki, Jäniskoski bei Patsjoki n. die Petschenga-Fjelde (LI), 
Tuulomajoki etc. (LT) u. Voroninsk (LMur). Der siidlichste Fund- 
ort ist Suomussalmi (OK). 

Fundstellen: 

OK: Suomussalmi, Kirolidorf, 28. VII. 1914, 3 Im. an einem 40 cm 
dck. F.-Stf., untor der Wurzelrinde, zusammen mit Dryocoetes autogr. etc, im 
Bruchmoor! 

Ks : K u u s a m o (Mäkl.) 

LKem: Kittilä, Alakylä, 11. VIII. 1913, 1 Im. an einer 32 cm dck., steh., 
niorscli. Kiefer, an der Basis, unter Rd.! — Aakenustunturi, 26. \"II. 1913, 3 Ira. 
an einem 65 cm dck. Föhren.-Stf., unter Rd.! — Pallastunturi, im Bruchmoor am 
Ufer des Pyliäjoki: 2. VIII. 1913: l Im. an einem 47 cm dck., etwa 145 Jabro alten 
an der Holzoberfläche leicbt verfaulten F.-Stf., unter Rd.! — 1 Im. an einem 75 cm 
dck., 24') Jahrc alten F.-Stf. unter gelöster Rd.! — 1 Im. u. 5 L. [2 V2 (+ V2) — 9 
(-{- 1) mm] an einem 43 cm dck. F.-Stf. mit gelöster an der Unterseite swärzlicher 
und feucbter Rd., unter Rd.! — 1 Im. an einer 35 cm dck., dicht am Erdboden 
lieg. F., unter Rd.! — 4. VIII. 1913: 1 Im. an einer 58 cm dck., lieg. F. mit 
teilwei8e abgefallcner Rd., unter Rd., zusammen mit Pytho depressus- n. Rha- 
gium inq. = L., Olisth. substr., Quedius laev. u. Baptolinus pilic.l — 1 Im. u. 
1 L. [6 (-j- 0,8) mm] an einer 43 cm dck., lieg., zieml. niorscb., mit Hansenia ab. 
bewacbsenen F., unter stark gelöster Rd., zusammen mit Baptolinus pilic. u. 
A.! — 1 Im. an einer 47 cm dck., steb. Kiefer, unter Rd.! — Am letztgen. Tage 
recht hoch am Abhange der Fjelde Im. an 40 cm dck. steb., abgest. u. an 26 
cm dck., mit Hansenia ab. bewachs. Kiefer, unter Rd.! — Enontekiö, Ou- 
nastunturi, 10. VII. 1905, au Kiefern! — „Lapponia Tornensis" (Zetterstedt). 



298 U. Saalas. 



LV: Tsehavanga u. Tetrinä (Edg.) 

LI: Inari. Komsiovaara bei ob. Luttojoki. 19. VIII. 1899; Hietajärvi in 
SO-Inari. 16. VII. 1899; Tscliarininjarga, 9. n. 10. VIII. 1899 u. Tsitsanjarga, 
2. VII. 1897 am Inarisee; Jäniskoski bei Patsjoki, 12. VII. 1897 sowie auf den 
Petsclienga-Fjelden. 17. VIII. 1897, iiberall unter Kiefernrinde (B. F.) — 
Inari, Kaaniajoki, 11. VII. u. Tuorpomaoivi, 13. VII. 1894 (J. Sg). 

LT: Nuortjaur (En\v.) u. 26. VI. u. 3. VII. 1899, unter Kiefern-Rd. 
(B. F.) — Tuiilomajoki, 22. u. 23. VI. 1899, unter F.-Rd. (B. P.) 

LMur: Voroni ns k (O. A. Kaikamo). 

Weitere Verbreitung': vSchwedeii, Norweg'en, Norddeutsch- 
land, Berner-Alpen, Sibirien u. Nordamerika. 

Olisthaerus substriatus Gyll. 

J. Sahlberg: KSH 1880, 17, p. 105 (L. niit einigen \Vortcn). — 
Ganglbauer: KM 1895, II, p. 696 (L. nach Sg). 

Die Larve. Tafel I, Fig. 4—12. 

Der Körper von lederartiger Konsistenz, etwa 6 — 6 V2 mal 
SO lang- wie breit, ^ hinter der Mitte leicht erweitert, depress, 
spärlicli und zienilich lang bewirapert; blassgelb, der Kopf und 
die 5 — 6 hinteren Abdominalsegmente, sowie der Naclischieber 
etwas dunkler bräunlichg^elb, die Mandibeln und die Klauen braun, 
die Querleisten hinter dem Vorderrand der Thorakal- u. Abdomi- 
nalsegmente sowie die Cerci schwärzlich braun. 

Der Kopf vorg^estreckt, mit dem Hinterrande in den Pro- 
thorax eing-esenkt, hinten nicht eingeschniirt, mit hinterständigem 
Hinterbauptloche, fast geradlienigen, parallelen Seitenrändern und 
beinah rechtwinkligen Hinterwinkeln, 1 Ve mal so breit wie lang. 
Das Kranium oben jederseits mit 4 langen und einigen kurzen 
Wimperhaaren besetzt. — Epistoma ebeuso breit wie lang, et\va 
V? des Kopfes einnehmend, mit schmaler nach hinten gezogener 
Spitzpartie, jederseits nahe der Fiihlerwurzel mit einem langen 



' Die Lange bis zum Hiuterrand des 9. Abdoniinalsegments gcrechnet. 
Wenn mau die Oerci niitniniint, ist der Körper 7 — 7 '/2 mal so lang wie breit. 



Die Ficbtenkäfer Finnlands. 299 

Wiinperhaar besetzt. Olypeus von deiu Epistoina deutlicb g-e- 
treniit, 3 mal so breit wie lang-, vorn breit abgerundet, jederseits 
an der Hinterecke mit einem lang-en und an der Vorderecke niit 
einem kiirzeren Winiperbaar versehen. 

Hinter der Basis der Mandibeln betinden sich jederseits 6, 
niebr oder wenig-er zusammenfliessende, kleine, runde O c eli e n, 
von denen die 4 vorderen gewöhnlich einen halbkreisförniigen 
Bog-en bilden, und die 2 iibrig-en etwas entfernt binter diesen, 
jedocb nabe bei einander steben. 

Die Filbler auf der Oberseite des Kopfes, am Vorderrande 
der Stirn eing-efiigt, 3-g-liedrig', ebenso lang \vie die Mandil)eln. 
Ibr Artikulationsring sebr kiirz. Das 1. Ftiblerglied gegen die 
Spitze etwas erweitert, 2 V2 mal so lang wie breit. Das 2. Glied 
unbedeutend kiirzer aber viel breiter als das 1. Glicd, kaiim dop- 
pelt so lang als breit, ausgeflacht, mit in der Mitte winkelförmig 
vortretendem Innenrand. An diesem Winkel, sowie an dem Aus- 
senrand und an der Unterseite des Gliedes hinter der Spitze, be- 
findet sich je eine Borste. Zwischen dem Winkel des Innenrandes 
und der Spitze befindet sich ein subkonischer Höcker, der ein 
ganz kleines konisches Anhangsgiied trägt. Das Endglied V2 so 
lang und V2 so breit wie das 2. Glied, spindelförmig, vor der 
Mitte am breitesten und mit 3 langen Borsten versehen. An der 
Spitze betinden sich 3 ungleich lange, an der Basis dicke, scharf 
zugespitzte Endborsten. 

Die Mundteile sind zuriickgezogen. Die Mandibeln -/s so 
lang wie der Kopf, ziemlich schlank und fast sichelförmig, 3 mal 
so lang wie ihre Breite an der Basis, hinter der Spitze, im ersten 
Viertel, mit einem scharf en Zahn bewehrt. — Die Maxi 11 e n mit 
wohl ausgebildeter Artikulationsmembran, 3-eckigem Cardo und 
stark ent\vickelter mit dem Stipes verwachsener Kaulade. Stipes 
+ Lade ^/e so lang wie die 3Iandibeln, mit leicht 4-buchtigem 
Aussenrand und scharfer, nach innen leicht gekriimmter Spitze, 
am Innenrand der äusseren Hälfte mit etwa 10 kurzen Stacheln, 
die von der Spitze gegen die Basis an Lange allmählich zuneh- 



300 U. Saalas. 



men, verseheii. Die Maxillartaster lang-, dreigliedrig, nach aus- 
sen g-erichtet, Vs so lang wie Stipes + Lade; die Glieder an Lange 
allniählich zunehmend; die zwei ersten Glieder fast von gleicher 
Dicke, das Endglied yiel schlanker und dentlicli länger als die 
vorbergehenden, gegen das Ende zugespitzt. Subnientum ebenso 
lang wie breit, nach vorn verengt. Mentuni quer, nach vorn 
etwas erweitert. Die Stipes kurz, nach vorn deutlich erweitert. 
Die Labialtaster zweigliedrig, ihre Glieder fast von gleicher 
Lange, das 2. viel schlanker als das 1. nnd gegen das Ende zuge- 
spitzt. Zunge 2-gliedrig: Lingua so breit wic lang, etwa -/s so 
lang wie das Basalglied der Labialtaster, jederseits an der Spitze 
mit einem kurzen Haar versehen. Ligula -/s so lang und viel 
schlanker wie die Lingua. 

Die Beine sind ziemlich lang und schlank, spärlich bedornt. 
Die Hiiften fast konisch, nach innen und hinten gerichtet, aussen 
etwas ausgeflacht, mit einigen kleinen Härchen am Rande der 
Ausflachung. Die Trochanteren V2 so lang wie die Hiiften, kurz 
und spärlich beborstet, am Tnuenrande hinter der Spitze mit einer 
langen Borste und einem Dorn versehen. Die S ch enkel doppelt 
SO lang \vie die Trochanteren, mit 2 in der Mitte des Innenrandes 
nebcn einander stehenden und einigen die Spitze umgebenden Dor- 
nen. Die Schienen unbedeutend ktirzer als die Schenkel, mit 
einigen Dornen, die innen, aussen und seitlich stehen, besetzt. 
Die Tarsenglieder ^/s so lang \vie die Schienen, sichelförmig, 
verhornt, hinter der Mittö mit 2 neben einander stehenden Dornen. 

Der Prothorax ist etwa 1 Vs mal so breit wie der Kopf, 
fast 1 V2 mal so lang wie Meso-u. Metathorax, hinter der Mitte 
am breitesten, nach vorn deutlich verschmälert, mit abgerundeten 
Vorder- und Hinterecken. Mesothorax etwas breiter als der 
Prothorax, Metathorax etwas breiter als der Mesothorax. An 
den Seiten sind die Thorakalsegmente mit einigen längeren und 
kiirzeren Wimperhaaren besetzt. Am Hinterrande jedes Segments 
nahe der Mittellinie und am Vorderrand des Prothorax, befindet 
sich jederseits ein kurzes Wimperhaar. — Das 1. Abdominal- 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 301 

segment deutlicli schiiiälor und viel kiirzer als der Metathorax. 
Die 7 ersten Abdoniinalsegmente allinählich an Länore, die 1 — 5 
aiich an Breite zuneliniend. Diese sowie Meso- und .Metathorax 
im letzten Drittel oder (an den hinteren Segmenten) Viertel am 
breitesten, mit abgerundeten Seiten, Vorder- nnd Hinterecken. 
Die 5 — 7 Segmente etwa 1 V4 mal so breit wie der Prothorax. 
Das 8. Segment fast gleichbreit, dentlich kiirzer nnd viel schmä- 
ler als das 7., ctwa ebenso breit wie der Prothorax. Das 9. Seg- 
ment sehr klein nnd kurz, etwa V2 so breit wie die 5—7 Seg- 
mente, 3 mal so breit wie lang. Die Riickenplatten der Thorakal- 
nnd Abdoniinalsegmente ungeteilt; die der Meso- und Metathorax 
und der Abdominalsegmente sind an dem Vorderrand je mit einer 
feinen, verhornten Querleiste versehen. An jedem Segment befin- 
den sich seitlich einige Wimperhaare, von denen ein am Hin- 
terwinkel stehendes viel grösser ist als die iibrigen. Vor dem 
Hinterrand der 1 — 7 Segments befinden sich auf jeder Seite 2 
AVimperhaare, auf dem 8. eins. — Cerci lang und schlank, 2- 
gliedrig, etwa so lang wie die Breite des Körpers. Das Basal- 
glied etwa 4 mal so lang und 3 mal so breit wie das Endglied, 
am Basalteile allmählich, am letzten Fiinftel plötzlich verschmä- 
lert, am letzten Drittel leicht nach innen gekriimmt, mit 5 langen 
Borsten versehen. Das kleine Endglied trägt eine riesige End- 
borste, die etwa ebenso lang wie das Basalglied der Cerci ist, 
so\vie neben dieser ein ganz kurzes Börstchen. — An der Ven- 
tralseite des Abdomens befinden sich einige kurze, und vor den 
Hinterecken der 2 — 9 Segmente ein langes Wimperhaar. Nach- 
schieber lang, tubenförmig, nach hinten geradlienig zugespitzt, 
doppelt so lang wie breit, V2 so lang wie die Cerci. — Stigmen 
kurz, tubulös. Die ovalen Thorakalstigmen an der Unterseite des 
Körpers, zwischen Pro- und Mesothorax belegen; die runden Abdo- 
minalstigmen befinden sich seitlich ausserhalb der Hinterecke jeder 
Eiickenplatte. 

Lange bis 6 ^/2 (-|- 1) mm. 



302 U. Saalas. 



Schioedte teilt die ihm bekannten Staphyliniden-LsLTYen in 
zwei Haupttypen: I. Typus. Staphijlinini. 

II. Typus. Oxytelhii. 

Die Larve des Olisthaerus unterscheidet sich von den erst- 
genannten dadurcli, dass der Kopf hinten nicht halsförmig einge- 
schiiiirt, der Clypeus nicht gezähnt ist, die Mandibeln iiiit einem 
Zahn versehen sind, die Maxillarlade iiiit Stipes ziisainmengewach- 
sen ist u. s. w. Mit den letztgenannten stinimt sie besser tiberein, 
weiclit aber auch von diesen in einigen wiclitigen Punkten ab: Der 
Kopf ist vorgestreckt mit binterständigem Hinterhanptloche (bei 
den Oxytelinen geneigt, mit unterständigem Hinterhanptloche). 
Dadurch ist der Hinterrand bei Olisthaerus von der Basis der 
Maxillen und des Labiums weit entfernt. Die Fiihler sind an der 
Oberseite des Kopfes eingeftigt (bei den Oxijtelinen seitlich, iiber 
der Basis der Mandibehi eingeftigt). Ligula von der Lingua abge- 
sondert, (bei den Oxytelinen hat die Unterlippe eine nngeteilte 
Apicalpartie). 

Die Larve ist, wie sich auch ervvarten lässt, sehr charakte- 
ristisch und von alien tibrigen bisher bekannten Larvengattungen 

stark abweichend. 

Sebr oft habe ich diese Larve in Gcsellschatt von Imagines oder biia- 
gines iind Piippen gefunden. 

Die Puppe. Tafel I, Fig. 13— li;. 

Körper etwa 3 mal so lang wie breit, weisslich gelb, leder- 
artig, iiberall mit kleinen, riur mit dem Mikroskop wahrnehniba- 
ren Stacheln dicht besetzt, mit flacher Riickenseite. An Kopf, 
Prothorax und den 2 — 8 Abdominalsegmenten befinden sich grosse, 
etwas ausgeflachte, fast konische, lederartige, scharfspitzige Höcker 
die je in eine lange braune Borste auslaufen („Stili motorii"'). 
Die Zahl der Stili motorii des Kopfes ist jederseits 3; sie sind 
klein und befinden sich z\vischen den Augen: zwci etwas grös- 
sere hinter einander, der dritte kleinere, innerhalb der vorigen. 
Von den Stili motorii des Prothorax befinden sich jederseits 6 



Die Fichteiikäfer Finnlands. 303 

gTOsse an deiii Aussenraiide, ein kleiner hinter dem Vorderrande, 
sowie -ein grösserer äusserer imd ein kloinerer innerer, an dem 
Hinterrande. Die Stili motorii des Abdoiuens sind gross und be- 
finden sicli an den Seiten der 2—8 Segmente, diejenigen des 2. 
Segments sind schräg nach vorii, die iibrigen nacli aussen gerich- 
tet. — Protborax hinter der Mitte am breitesten, 1 V^ mal so 
breit wie lang, niit abgerundeten Seiten und Ecken. Meso- n. 
Metathorax mit seicbter Mittellinie. Scutellum des Mesotborax 
nicbt deutlich hervortretend; der Hinterrand nur leicbt ausge- 
buchtet. — Cerci lederartig, ziemlich lang, dick., zugespitzt und 
je mit einer langen Borste, die etwa doppelt so lang wie die 
Cerci ist, verseben. — Das Analsegment bei ö^ und 9 von 
verscbiedener Gestalt (siebe näber die Abbildungen!). — Von den 
Abdominalstigmen sind diejenigen des 1. Segments deutlich 
grösser als die iibrigen; die iibrigen von vorn nach hinten allmäh- 
lich kleiner. — Die Fiihlerscheiden bis zum Hinterrand des 
Metathorax, die Flligeldeckenscheiden bis zum Hinterrand des 
ersten, die Hinterfltigelscheiden bis zum Hinterrand des ftinf- 
ten Abdominalsegments hinaureichend. 

Lange 4 — 5 mm. 

Die Puppe habe ioli in Gesellschaft der Larve, der Imago sowie beider 
zusammen gefunden. 

iiberall bei uns, besonders in den mittleren und nördlichen 
Teilen des Gebietes, wo dichte und finstere, mit Fichten bewach- 
sene Bruchmoore vorkommen, kann man diesen Käfer fast sicher 
finden, wenn man unter der Rinde von dicken gefallenen Fich- 
tenstämmen sorgfältig an solchen Stellen sucht, wo die Rinde stark 
gelöst ist. An solchen Lokalitäten ist er sehr charakteristisch. In 
diirren, lichten Wäldern sucht man ihn vergebens. An frischen, 
eben gefallenen Bäumen lebt er nie. Man iindet ihn z. B. nie- 
mals in den Ipiden-Gä^ngen, so lange die Wirtstiere noch darin 
leben, sondern erst wenn diese längst ihre Gänge verlassen ha- 
ben und wenn schon andere Käfer, z. B. die P^^Ao-Larven, 
angefangen haben, die Zwischenräume der Frassfiguren zu zer- 



304 U. Saa LAS. 



stören. Icli konnte mit Siclierheit iiiehriuals beobachten, dass der 
Käfer sich an solchen Stellen, wo die Ipiden (jedenfalls Ips typo- 
graphus, Hylastes glabratus imd Polygraphus) frtiher ihre Gänge 
g-ebohrt hatten, angesiedelt hatten. Und sehr lange, warsclieii]- 
licli Jahre lang-, kann die Art an ein und denselben Bäumen ge- 
deilien. Jedenfalls habe ich sie öfters nocli an solchen Bäumen 
ang-etroffen, an denen das Holz schon sehr morsch war. Manche 
Stärame waren mit Hansenia ahietina bevvachsen; doch ist der 
Käfer in keiner Hinsicht von diesem Schwamm abhängig. Die 
Hauptsache ist, dass die Rinde wenigstens an einigen Stellen noch 
unzenstört aber sehr lose am Holze sitzen geblieben ist. Der Kä- 
fer Icbt beinah ausnahmslos an liegenden Bäumen, die entweder 
ganz dicht am Erdboden oder etwas höher liegen. Nur einmal 
habe ich die Art an einem Fichtenstumpfe und einmal (die Larve) 
an eincr stehender Fichtc unter der Wurzelrinde gefundon. Die 
Dicke der Bäunie variirte von 15 — 58 cm; jedoch waren nur ganz 
einzelne Bäume unter 22 cm. — Die Fichte ist nicht der ein- 
zige Baum, an dem der Käfer lebt, obgieich sie bei weitem wich- 
tiger ist, als die iibrigen. Zuweilen triftt man ihn auch an Kie- 
fern. B. Poppius berichtet (KEC 1905, p. 148) dass die Art in 
Lappland im Fichtengebiete hauptsächlich an der Fichte lebt 
jedoch im Kieferngebiete in Inari Lappland ziemlich häufig unter 
Kieferrinde vorkonimt. Auch ich habe sie u. A. auch in Lappland 
zuvvcilen unter Kieferrinde gefunden. Einmal hat B. Poppius sie 
in der Provinz KOn auch an Fopuhcs- tyemula gefunden, aber 
scheint dies eine ganz seltene Ausnahme zu sein. — In Ostsibirien 
lebt der Käfer nach B. Poppius (ÖFVF 1908—9, 51, 4, p. 3) 
unter der Rinde von Larix daurica und Picca excelsa f. ohovuta. 
Von den Käferarten, in deren Gesellschaft man OUsthaerus 
subsfriatus öfterst an der Fichte trifft, seien in erster Linie die 
Fyt/io-Arten er\vähnt. Von diesen ist die typischste, obgieich keines- 
wegs die häufigste, P. kolivensis. Die Bäume, an denen diese 
heiden Käfer leben, sind von so gleichartiger Beschaffeuheit, dass 
mein Vater und ich bei unseren Ausfliigen uns daran gewöhnten 



X Die Ficlitenkäfer Fiimlands. 305 

das Vorkoinmen von OUsthaerus substriaius als einen Zeichen, 
dass luan daselbst aiich Ptjtho l^ohvensis finden kann, zii betracli- 
ten. Unter den iibrigen typischen Begleitern seien er\vähnt: Ba- 
ptoUmis pilicornis, Leptusa angusia, Ostoma fevrugineum, Har- 
minius undulahis und Dendrophagus crenafus. 

Etwas Nähores iiber die Nalirung-sweise des Käfers weiss 
inan nicht. Wirtschaftliche Bedeutung- kann nian dem Käfer nicht 
zuschreiben, denn wenn er auch ein Räuber wäre, \vas durchaus 
niclit wahrsclieinlicli ist, so stellt er wenig'stens nicht scbädliclien 
Insekten nach. Diese sind schon alle längst verscbwunden, wenn 
OUsthaerus sich am Baume niederlässt. 

Larven und Imagines hat man während einer ziemlich langen 
Zeitperiode gefunden, erstere voni 10. VI — 26. IX, letztere vom 
10. VI — 25. X, Puppen dagegen nur vom 13. VII — 31. VII. 

Die Art ist ziemlich seit en und iiber Mittel- und Xord- 
finnland, sowie Lappland verbreitet. Die nördlichsten l)ekanuten 
Fundorte sind Kalkuoaivi und Jäniskoski bei Patsjoki (LI), Nuort- 
jaur (LT) und der Fluss Woronje (LMur). Die siidlichsten Fund- 
orte sind wiederum Yläne (St), Teisko und Kuhmoinen (Ta). 
Jaakkima und Valamo (KL) sowie Velikaja-guba (KOn). 

Fundstellen: 

St: Yläno (C. u. ,1. Sg). — Kuru, 2-5 VIII. 1886. in der Xälie \ mi 
Leppäjärvi, untcr F.-Rd., in cinem finstern Nadehvald (J. So). — Merikarvia. 
27. VI. 1884. unter Baumrinde (D. A. W.) 

Ta: Kulini öinen (K. Eg). — Teisko (J. So). — Ruovesi. 11. MI. 
1874 (J. Su.) und 1. IX. 19051 — Karliujärvenmaa, 31. VII. 1912. 1 L. [5 (+ 
0,7) mm] und 2 P. (4V3 mm) an lieg. F., untcr Rd.! — Heinälamminmaa 1912: 
27. VII: 2 Im. u. 2 L. [3 (+ Vs) — 4 V2 (+ 2/3) mm] an einer 30 cm dck., lieg. F., 
mit alten Hylasles glabratus-VTÄ\\gQ\\ und mit der Basis etwa 1 V2 m iiber dem 
Erdboden. im Bruchmoor! — 29. VII: 8 Im., 4 L. [3 (+ 1/2) — 4 3/,i (+ 0,7) 
mm] u. 1 P. (42/3 mm) an einer 36 cm dck., lieg-. F., mit zalilr. altcr Poly- 
g/^apÄ us -(xängen aber kaum anderen Ipiden-(VAi\gQW. und hier und da mit 
■vveissem Pilzmycel, unter leiclit Icislicher Rd.. in Gcsellscliaft von Pylho kol- 
ivensis, Agonum Mannerheimi u. A., im Bruchmoor I — Im. an einer 17 cm 
dck., lieg-. F., stellenwei.se mit reicblichem Pilzmycel, unter Rd.,zus. mit Pijtho 
kolii'., Zilora elong , Leptusa angusta, Dendroph. crenatus u. A., in zieml. 

20 



tj 



306 U- Saalas. 



(liinTiii Bruchmoor! - 1 Im., 2 L. [3 V2 (+ 0,6) - 4 (+ 0,6) mm] u. 2 P. (4 1/2 
—5 mm) in ciiier diclit am Erdboden lieg. F., mit altcn Ipiden-Gmgen und 
Pytho /foZ«'.-Larvcn u. Pnppcn, im Bruchmoor! — 1 L. [3 (+ V2) mm] an einer 
22 cm dck., licj^-. F., dcren Basi>; am Erdboden, Gipfel 1 1/2 m iiber dem Erdboden 
lag, unter Kd. wo alte Ips typogr.-Gänge zu bemerkcn waren, zus. mit Pytho 
kohv.-n.depressus-Lavven. - 20. IX: 4 Im. u. 3 L. [3 2/3 (4- 0,6) - 4 (+ 0,7) 
mm] an 30 cm dck. in 3 m. Höhe umgebrocli. F. mit alten Hylastes glabr.- 
(iängen, zusammen mit Pytho depressus, Harminius und.-L:n n. A. — 23. IX: 
2 Im. u. 1 L. [3 2/3 (+0,6) mm] unter F.-Rd.! 

KL: Valamo (J. ^G). — Jaakkima, Koivumäki, 18—19. VII. 1881 

(.1. S(0. 

Oa: Töysä, 3. VII. 1886 (J. Sg). 

Tb: Vilppula, Rajala, 26. IX. 1912, L. [6 (+0,8) mm] an mit Hanse- 
nia ab. bewachs. lieg. F.! — Jämsä, Niinimäki, 21. VII. 1899 u. 25. X. 19001 

— Niinimäki 8—13. VII. 1912, zahlreiche L. [3,6 (+ 0,6) — 6 (+ 0,8) mm], 2 P. 
(4_4i/3 mm) u. zahlreiche Im. an einigen 15 — 34 cm dck., lieg., öfters melir 
oder Aveniger morschen F., unter gelöster Rd., im Bruchmoor; einige aou den 
F. warcn mit Hansenia ab. bewachsen; an einer Avaren altc /ps «^po^r.-Gänge, 
an aiuleren lebteli zahlr. Pytho Ao/iv.-Larven, an einer P. niger-LarvGnl — 
Keuru, Asunta. 17, VII. 1912 ! — Hirvilampi, 20. VII. 1912: l P. an einer 28 
cm dck., lieg. F. mit alten Jps. lypogr.-G'Angei\ u. Pytho kolivensis-harvou; 

— Im. an 35 cm dck., sehr morsch., dicbt am Erdboden lieg. FI 

Sb: Iisalmi, Palojärvi, 29—30. VII. 1878 (J. Su). 

Kb: Korpiselkä, Tolvajärvi, 10. VI. 1913, 3 Im. u. 1 L. [5V2(+2/3) 
mm] an einer 30 cm dck., dicht am Erdltoden lieg. F., in zieml. trocknem 
Walde! — 12. VI. 1913, 3 Im. u. 2 L. [4 V2 (+ 0,7) — 5 1/3 (+ 0,8) mm] an 
einer 40 cm dck.. sehr mrscli., dicht am Erdboden lieg. F. mit Pytho kohv.- 
Larven, unter gelöster Kd., im Bruchmoor! Ausserdem zahlr. Im.! — Ilo- 
mantsi, Oinasvaara, 17. VI. 1913, 3 Im. an einer sehr mrsch., lieg. Kiefcr, 
unter starker gelöster Rd , im Bruchmoor! — Eno, Pamilo, 24. VI. 1913, Im. 
an F.! — Pielisjärvi, Kuorajärvi, 23. VI. 1913, 6 Im. u. 5 L. [5 (+ 0,8) — 
6V2(+0,9) mm] an einer 43 cm dck., lieg. F. mit zahlr. alten, verschiedenen 
/pjV/en-Gängen und mit Pytho .\-oZM\-Larven, im Bruchmoor! 

KOn: Vclikaja-guba (B. P.) — Dianova-gora, 31. VII. 1896, unter 
F.-Rd. (B. P.) — Perguba, 24. VIII. 1896, unter der Rd. von Populus tre- 
mula. im Fichtenwalde (B. P.) 

OK: Suomussalmi, Kirchdorf, 28. VII. 1914: zahlr. Im. an drei 28— 
32 cm dck., mit Hansenia ab. bevvachs., mehr oder weniger mrsch. F., im 
Bruchmoor! — 8 Im. an einer 65 cm dck., lieg. F(")hre, auf einer Heide! 



Die Fichtenkäfer Finiilamls. 307 

Ob: Kemijärvi, Kalliosalmi, 15—16. VIII. 1894, in finsterm F.-Walde 

(.1. SC4). 

Ks: ,,Bothn, or,'' (Coll. Mäki.) — Kuusamo (J. Sg). — Kuusamo, 
Poussu. Salmela, 22. VII. 1914, Im. an eincr 38 cm dck. F.! 

KK: Ki vakka vaara, 14. VII. 1914, Im. an einer 20 cm dck. F. mit 
Pjltho (/ppr.-Larven am unteren Abhange des Fjeldcs! 

LKem: Kittilä. Ounasjoki, 19— 21. VI. 1915! — Aakenustunturi, 25. VII. 
1913, Im. an einer 39 cm dck., lieg. F. mit Pytho depr.,\m Bruchmoor! — Te- 
pasto, 30. VII. 1912, 1 L. [6V2(+1) mm] an einer 22 cm dck., steh., brand- 
i^esch. F., unter Wurzelrinde! — Kurkkiovaara, 31. VII. 1913, Im. an Kiefcrn- 
balkcn, unter Rd.I — Pallastunturi, am Ufer des Pyhäjoki, 2 u. 4. VIII. zahlr. 
L. [4V2(+''^/3) — 5 V3(-f 0,8) nnn] und Im. an 43-58 cm dck., lieg. F., unter 
iiclöstcr Rd., teils zusammen mit Olisth. megaceph.l 

Llm: Imandra (.1. Sg). — Lujaur (.1. A. P.) 

LV: Varsaapa (Le). 

LI: Saariselkä, ^luorra^aarakka; Luttojoki, Kcmisiovaara; SO- 
Inari, Kattojärvi, Pibtijärvi u. Puorresoaivi ; Inarijärvi, Tscharminjarga u.. 
Tsitsaujarga; Patsjoki, Kalkuoaivi u. .läniskoski (B. P.) 

LT: Xuortjaur (B. P.) 

LMur: Fluss Voron j e (A. O. Kairamo). 

Weitere Verbreitung: Schweden, Norwegen, Alpen, Kar- 
paten, Sibirien, Nordamerika. 



Acrulia inflata Gyll. 

Bagnall: TNN 1907, I, p. 416—420. 

Dieser Käfer scheint sehr wechselnde Lebensg-ewohnheiten zu 
liaben, und man kann ihii an den allerverschiedensten Lokalitäten 
antreffen. An der Fichte lebt er liauptsäcblich auf oder in 
Schwämnien. Bci iins ist er am h:A\\^g^tQ\\ 2Ji Fomitopsis ungu- 
lata gefunden worden. Nacb der Angabe von J. Sahlbekg lebt 
or hanptsäcblich an der Unterseite von frischen Scbwänimen; 
jedoch habe ich ibn zweimal in ganz alten, niorschen, von Cis- 
Arten durchfressenen Schwänimen gefunden. Er lebt ausserdem an 
Hansenia ahietina oder unter der Einde von solchen Fichtenstäni- 
men, an denen dieser Schwamm wäcbst. Ich ha])e ihn sogar an 
einer derartigen, sehr niorschen Fichte tief im Holzkörper gefunden. 



308 ■ U. Saalas. 



Ausser an Fichten liaben sowolil J. Sahlberg als auch icli 
deii Käfer an grossen, an Quercus robur Avachsenden Schwänimen, 
J. Sahlberg ausserdem auch an Birkenschwämmen, und B. 
Poppius an niorschen, unter der Rinde von Populus tremula wach- 
senden Schwämmen g-efunden. 

Wie aus dem Vorigen hervorgeht, scheint die Art von ver- 
schiedenen Baumschwämnien sehr abliängig zli sein; wir können 
jedoch als ziemlich sicher annehmen, dass sie nicht die Sch\\'äm- 
nie selbst frisst, sondern sich von andren Insekten ernährt. Xach 
Bagnall stellt sie den Trypodendron ^-Arten nacli. In den besproche- 
nen Fällen bei uns kann ja natiirlicb keine Rede von dieser 
Nahrungsart sein; der Käfer kann jedoch wahrscheinlich auch an- 
dere Insekten fressen. — Soweit der Käfer Borkenkäfer vertilgt, 
ist er als niitzlicher Käfer zu betrachten. 

Funddaten der Iniagines: 2. VI — 17 X. 

Die Art ist ziemlich selten, aber sie hat ein Aveites Ver- 
breitung-sgebiet und ist hier und da von Slidfinnland bis nach Nord- 
lappland hinauf verbreitet. Der nördlichste Fundort ist Pats- 
joki (LI). 

Fundstellen: 

Ab: Turku. — Karjalolija, Pipola, an P^ichensclnvämmcn u. A. 22. 
VIII. 1889 (J. Sg) u. 8—9. VIII. 1899! — Karkali. 16. VIII. 1912, Im. im 
Holzkörper einer kleineu mit Hansenia ab. l)cwachscueu F., zusammeu mit 
Xylita lividal 

N: PernA, 25. VIII. 1903 (A. N.) 
•Ka: Galitsina, 9. VL 1886 (J. S(;). 

St: Yläne (J. Sg). — Pirkkala (Gm). 

Ta: Korpilahti, 17. X. 1900! — Ruovesi (.1. ^u). 

KL: Valamo, 10. u. 13. VII. 1866 (J. Sg). — .laakkiiiia. 18— 19. VII. 
1881 (J. Sg). 

Oa: (Xacli J. Sg: CCF). 

Tb: Jämsä, Niinimäki, 11. VII. 1913! 

Kb: Nurmes, Haapajärvi, 21. VII. 1875 (.1. Sg). 

KOn: Jalguba, 24. VI. 1869 (J. Sg). - Kisclii (B. P.) — „Karelia 
rossica" (Gi)). 

1 Trypodendron Steph. = Xyloterus Er., -|- Xyleborus ElCHH. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 309 



Ob: Liminka (Y. Ws). 

Ks: Kuusamo, Poussu, Salmela, 22. VII. 1914, lui. au ciuer von ErL- 
daulus durchfresscnen Fomitopsis ungulata, die an eincm morschen, lieg\ P\- 
Stm. festgewaclisen war! 

LKem: Kittilä, Pallastunturi, 2. VTIT. 1913, 1 Im. beim Sieben von 
grossen altcu Fomitopsis ungulata-HchvfÄmmen, die an eiuem 38 cm dck. F.- 
Stf. am unteren Abhange des Fjeldes wucbsen, zusammen mit Cis bidentatus, 
Ennearthron laricinum, Phyllodrepa linearis v. scabriuscula u. A.; 4. VIII. 
1913, 1 Im. an eiuer 19 cm dck., lieg., mit Hansenia ab. bewacbs. F., unter 
Rd., zusamuien mit Cis punct. u. A.! — .Muonio, Jensiäi-\i, 2. VI. 1867, an 
Birkensch\vämmen (J. Sg). 

LI: P ats joki, Skovefors, 16. VIII. 1897, an nirscb. Schwämmcn unter 
Zitterpappeln-Rd. (B. P.) 

Weitere Verbreitung: Nord- ii. Mitteleuropa, Sibirien. 



Phyllodrepa ioptera Steph. 

Nacb J. Sahlberg (AFFIF 1876, 1, p. 223) lebt die Art an 
Bauiiischwämmen und unter Kiefern- und Ficbtenrinde. 
Selbst fand icb sie einmal unter ziemlicb gelöster Rinde an eineni 
ani Erdboden liegenden Ficbtenpfable, und J. Sahlbeeg fand ein- 
mal zablreicbe Exeniplare an verfaulten Dachspänen. — Nach 
LuzE (VZBW 1906, p. 570) lebt sie unter der Rinde von Föhren 
und Bucben, in Scbwäniinen, im Moos, an Blttten von 
Weissdorn, Kirscben und Aprikosen. 

Funddaten der Imagines: 23. VII, 14. u. 17. VIII u. 3 -^ 
14. XI. 

Die Art ist seit e n und nur im siidwestlicben Teile des Ge- 
bietes gefunden worden. Der nördlichste Fundort ist Teisko (Ta), 
der östlickste Helsinki (N). 

Fundstellen: 

Ab: Pargas (Ingelius u. O. M. R.) — Turku (O. M. R.) — Karja- 
lobja, 17. VIII. 1888 (J. Sg); Kukkasniemi, 15. XI. 1914, 2 Im. an einem an 
trockenem Erdboden liegenden, zieml. frischen Ficbtenpfable, unter Rd., zusam- 
men mit Dromius fenestratus, Eremotes ater ctc! — Kukkasniemi, 1915, zablr. 
Im. an verfaulten Dacbspänen (J. Sg). — Sammatti, 3. Xl. 1902, l)eim Sie- 
ben von Laub! 



yiO U- Saalas. 



N: Helsinki (Li) Meilaliti, incln-cre Exx. (J. 8g). — Perna, 23. VII. 
1903 (Ä. N.) 

St: Vläne (J. Sg). 

Ta: Teisko, 14. VIII. 1880, luiter F.-Rd. {.I. Sg). 

Weitere Verbreitung: Nord-, Mittel- u. Siideuropa. 

Phyllodrepa linearis Zett. 

t''ber die Lebensweise dieses Käfers ist nur sehr wenig' be- 
kannt. So viel weiss man Jedoch, dass sowohl die Hauptforin so- 
wie var. scahriuscula Keaatz imter Fichtenrinde und an Fich- 
tenscliwämmen lebt. Besonders gern hält sich der Käfer in 
Fomitopsis ungulata-Schyvämmen auf, an denen eine gTOSse An- 
zahl von C/5-Arten lebt; jedoch auch an Hansenia ahietina unter 
Fichtenrinde habe ich ihn gefunden. 

Funddaten der Imag-ines: 22. VII — 14. IX. 

Die Art ist äusserst selten aber liber das ganze Gebiet 
bis nach Lappland hinauf, wo sie etwas häufiger als in Siidtinn- 
land zu sein scheint, verbreitet. Die nördlichsten bekannten Fund- 
orte sind Pallastunturi (LKem) und Nuortjaur (LT). 

Fundstellen: 

Ab: (Nach J. Sg: CCF). 

Ka: Wiipuri, die Hauptforin (Mm). 

St: Vläne, Kohva, VIII. 1875, die Hauptf. (J. S(^); v. scahr. (J. So). 

Ta: Jämsä u. Teisko (J. Se;). 

KL: (Nach J. Sg: CCF). 

Sb: Iisalmi, Kirchdorf, VII. 1878, im Zimmer am Fenster. die Haui)tf. 
(J. Sg). 

Ks: Kuusamo, die Hauptf. (J. Sg). — Poussu, Salmela, 22. VH. 1914. 
3 Im. von v. scabr. an eiuer Aon Cis Jaquemarti durchfi"essenen Fomitopsis 
ungulata, die an einem morsch F.-Stm. Avuchs.! 

KK: Zwi;ichen Paanajärvi und Soukelp, 11. IX. 1870, die Hauptf. 
(J. Sg). 

LKem: Kittilä, Kinisjärvi, 12. VIII. 1913, Im. (v. scahr.) an eiuer 20 
cm breiten Fomitopsis ungulata, die an einem F.-Stf. wuebs, zusammen mit 
Cis Jaquemarti u. Ennearthron laricinum\ — Aakenustunturi, 25. VII. 1913, Im. 
(v. scabr.) an einer 25 cm (\ck.,]ieg., mit Hansenia oi. reiclilicli besvachsenen F., 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 311 



zusauinicn iiiit Cis puiict., Zilora ferr. etc, zieml. liocli ani Abluiiigc des Fjeldes! 
— rallastunturi, v. scabr. (J. Sg); 2. VIII. 1913: Im. (v. scabr.) an grossen, 
alten Fomitopsis M/igw/a ta-Schwämmen, die an einem 38 cm dck. F.-Stf. wucli- 
scn, zixsamraen niit Cis bidentatus n. Ennearthron laric; 1 Im. (v. scabr.) an 
<ler Oberfläche \on einem 67 cm dck. F.-Stf. rait 258 Jabresringcn ! 

LIm: Porjeguba, 8. IX. 1870, die Hauptf. (J. S(;). 

LT: Xuortjaur, v. scabr. (Ex\v.) 

Weitere Verbreitung: Schweden, Mitteleuropa, Dalinatien 
u. Griechenland. 



Phloeonomus monilicornis Gill. 
Xylodromus monilicornis Gyll. 

Nacli J. Sahlberg (AFFIF 1876, 1, p. 220) ist die Art untor 
der Einde und in den Rindenspalten von Nadelbäumen, besonders 
von lebenden Kiefern, selten. Später hat er sie viel häuligor 
unter Fichtenrinde gefunden. Aiich der Verfasser hat sie melir- 
mals beim Sieben von Rinde stehender Fichten angetroffen. We- 
nigstens einmal traf ich sie in einem Gange von Ips tijpographus. 
Sonst fand ich den Käfer zusamnien mit verschiedenen Ipiden z. B. 
l^JS typographus, Pityogenes chalcographus n. Polygraphus-^ jedoch 
kann ich nicht sicher sagen, ob er gerade in den Gängen der 
zwei letztgenannten Käfer lebte. Die von mir gemessenen Fich- 
ten waren 13 — 25 cm dick. 

Nach LuzE (VZBW 1906, p. 595) lebt der Käfer in der 
"\Valdregion im Gebirge unter der Rinde von Buchen und Ahorn- 
bäumen. 

Nahrung und Bedeutung des Käfers sind unbekannt. Wie 
es scheint folgt er, wenigstens an Fichten, den Ipiden und lebt 
als Imago in alten Gängen Letzterer, in welche er dringt wenn 
die Ipiden schon im Begriffe sind, fortzuziehen oder schon weg- 
gezogen sind. Er scheint sich im Spätherbste desselben Jah- 
res, in dem die Ipiden ilire Frassfiguren gebildet haben, anzusie- 
deln. Alle mir liekannten Iniagofunde stammen aus dem Spät- 



312 U. Saalas. 

herbst, aus deiii Winter oder aus dem Vorf riihiin g-. Funddaten: 
5. IT, 10. V— 24. V und 28. IX— 8. XI. 

Die Art ist selir seit e n. Sie ist hier und da in Siid- und 
Mitteltinnland gefunden \vorden. Die nördliclisten Fundorte sind 
Oa sowie Korpilahti und Vilppula (an der Grenze von Ta n. Tb). 

Fundstellen: 

Ab: Turku (C. S(;). — Karjalulija (J. Sg) u. 4. XI. 1902! — Saui- 
niatri. l.oliilanipi. 8. XI. 191-i. iu trockenem "NValdc: 3 Im. an ciner 20 cm 
(Ick., stcli. F. mit zieml. alten Ips typogr.-Gäh^en (in demselben Sommer gc- 
fressenen) iinterg Kd.; 1 Im. an ciner 16 cm dck.. stoli. F. mit reidiiiclien 
Ips typogr.-Gängeh, aus denon die moisten Borkenkäfer scbon verschwunden 
«aron, im Gange ^■on /. typogr.; I Im. an einer 13 cm dck., steli. F., mit Pity- 
ogenes chalcographus tonangebend und bicr und da aucli mit Ips typogr.- 
(iängenl 

N: Helsinki (A. Helenius, Verf.), Degerö, 10. V. 1880. unter Kie- 
fernrindo, u. Huopalabti, 24. V. 1881 (J. Scf). — Später hat J. S(; melirerc Im. 
in Huopalahti unter Rd. von oinem etwa 1 V2 m liohen, steh., abgebauencn 
F.-Stm. gefunden I — Pasila. 5. II. 1914, Im. an einer 18 cm dck., steb. F. mit 
angefangenen Frassbildern von Polygraphus und mit Tetropium-Gängenl 

Ta: Korpilabti, 1. XI. n. 5. XI. 1900, beim Sieben von Rinde jiingst 
abgesturbener Ficliten I 

Oa: „Ostrobotnia" (Was.) 

Tb: Vilppula, Rajala, 28. IX. 1912. Im. an einer etAva 25 cm dck., 
sfeli. F. mit Ips lyp. u. Polygraphus, unter Rd.I 

AVeitere Verbreitung-: Schweden, Norwegen, Brittische 
Inseln, Mittel- u. Siideuropa, Sibirien. 



Phloeonomus lapponicus Zett. 
Phloeostiba lapponica Zett. 

I'<)MERA>TZEw: RRE 1902, 2, p. 91. 

Diese Art trifft man bei uns sowohl an der Kiefer als auch 
an der Fichte an, vielleicht etwas häuliger an erstg-enanntem 
Banme. In Sibirien hat B. Poppius sie an der Fichte und an 
Larix dahurica gefunden, und nach Luze (VZBW 1906, p. 599) 
lebt sie unter der Rinde von T annen und Föhren in Gebirgs- 



Die Ficbtenkäfer Finnlands. 313 

wäldern. Meist trifft man den Käfer unter der Rindo an solclien 
Stelleu an, wo Ipiden reichlicli vorkonimen. Am häufig*sten habe 
ich ihn an Fichten, zusammen mit Ips typographus und Polygra- 
phus suhopacns, an Kiefern, znsammen mit Myelophilus pini- 
perda gefunden, al)er zweitelsohne kommen hierl)ei aucli mauclie 
audere Ipiden in Betracht. Nach Pomerantzew wurde der Käter 
in Russland in den Gängen von Myelophilus minor gefnnden. 

Die Fichten, an welclien icli die Käfer bei uns gefunden 
habe, waren fast alle meist an mehr oder weniger trockenen Stel- 
len stehende, 6 — 35 cm dicke Bäiime. An einigen waren noch 
reichlich grline Nadeln iibrig, und manche waren brandgeschädigt. 

Binnial fand ich den Käfer in einer Fomitopsis ungulata^ 
die von Cisiden durchfressen war, und B. Poppius hat ihn in 
aussickerndem Birkensafte gefunden; diese heiden Funde sind 
jedoch wahrscheinlich als ganz zufällige zu betrachten. 

Es ist nicht sicher konstatiert, ob dieser Käfer den Borken- 
käfereiern und Bruten nachstellt. Pomerantzew nimmt an, dass die 
Omaliden nur Fresser von Exkrementen sind. 

Die Imago lässt sich während des ganzen Jahres finden. 
Funddaten: 3. III— 3. XI. 

Der Käfer ist häufig und iiber das ganze Gebiet bis nach 
Nordlappland verbreitet. Häuflger im Norden. Die nördlichsten 
Fundorte sind Tscharminjarga und Tsitsanjarga am Inarisee und 
Patsjoki (LI) sowie Nuortjaur (LT). 

Biol. und Datenaufzeichnungen. 

Ab: Karjalohja, 29. VII. 1901, unter F.-Rd.! Kirelulorf. 24. VIII. 
1912, Im. an einer 30 oni dck., steli., abgest. F. mit Ips typogr. tonangebend! 
— Sammatti, 3. Xl. 1902, beim Sieben von Laub! 

N: Kyrkslätt, 17. V. 1913, Im. an F.-Stf. an dem keine andere Ipiden 
als Xyloterus Un. vorhanden waren, unter Rd., zus. mit Glischroch. i-pust.-h&v- 
ven etc.! — Helsinki, Huopalahti, 3. III. 1912, Im. an einer 20 cm dck., steh. 
F., deren Nadeln zum' grössten Teil noch frisch waren, zus. mit Polygr. po- 
lygr., Pityog. chalc, Crypturgus hisp. etc! 

St: Eurajoki, Vuojoki, 22. VIII. 1913; Im. an einer 1('> cm dck., steh. 
F. mit einigen griinen Zweigen, zusammeu mit Polygr. subop. u. Pissodes 
harc.l — Im. an einer 4 cm dck. Kiefer! 



314 U. Saalas. 



Tb: Korpilahti, Kuusanmäki, 4. VII. 1912, Im. an eiuer 32 cm dok., 
aljgest. Kicfer mit zum Toil noch grilnen Nadeln und mit Myeloph. piniperda 
tonangebend! — Vilppula, Vuohijoki, 25. IX. 1912, Im. au lieg. Kieferl — 
Eajala, 28. IX. 1912, Im. an 6—26 cm dck., steh., abgest. F., unter Rd.. mit 
Ips typogr., I. duplicatus, Polygraphus etc, in trockenem Waldel — Keuru. 
Hirvilampi, 23. VII. 1912. Im. an oincr 9 cm dck., steli.. abgest. F. mit Polygr. 
punctifrons, in trockenem Waldel 

Sb: Kuopio, Puijo, 30. VI. 1913, lm. an eincr 35 cm dck., steh., halb- 
abgest. F., mit ganz jungen Frassbildern von Polygr. subop. i\. Hylastes pall.l 

Kb: Korpi selkä, Kirchdoif, 15. VI. 1913, Im. in kiirzlich brandgeschä- 
digteni Walde, an klcinen geschwehlten, stcli. F., unter Rd.I — Tolvajärvi, 10. 
\1. 1913. Im. an eincm 6 V2 cm dck., steli. F.-Stm.! — 14. VI. 1913, Im. an 
einer 19 cm dck., lieg. Kiefer, an der oberen Stammregion, unter diinner Rd., 
auf einer Heide! — Ilomantsi, Möhkö, 18. VI. 1913, Im. an einer 44 cm 
dck., lieg. F()hre, unter Rd.! — Huhus, 20. VI. 1913, Im. an 15—18 cm dck., 
steli., brandgesch., einzelstehenden F. mit Ips typogr., I. suturalis etc.I — Eno, 
Uimaharju. 24. VI. 1913, Im. um ^/2 8 Uin- nachmittags ilber einer feuchten 
Wicse fliegendi 

Ks: Kuusamo. Ponssn, 19. VII. 1914, Im. an einer 37 cm dck,, lieg. 
Kiefer, mit Hylastes glabr. u. Dryocoet. hect.. unter Kd.I — 20. VII. 1914, Im. 
an einer 21 cm dck., lieg. Kiefer mit liraunen Nadeln u. Myeloph. pinip., Ips 
acuminatus etc.I 

KK: Ki vakka vaara, 14. VII. 1914. Im. an einem Fomitopsis ungu- 
lata, an einem F.-Stf. ! 

LKem: Kittilä, Alakylä, 21. VII. 1913, Im. au einer 30 cm dck., steh. 
F. mit zum Teil noch griinen Nadeln und obcn mit Ips typogr. tonangebend, 
unten mit Dendroct. micans, oben unter Rd.I — 11. VIII. 1913, Im. an steh., 
Kiefern-Stm.I — Aakenustunturi. 25. ^'11. 1913, Im. an einem 35 cm dck. F.- 
Stf. mit Dryocoetes autogr.l — Koskela, 29. VII. 1913, Im. an brandgeschäd. 
F.I — Kurkkiovaara, 31. VII. 1913, Im. an einer 26 cm dck., lieg. Kiefer mit 
alten Myeloph. ptnip.-Gängen! — Enoutekiä, Pallastunturi, 6. VIII. 1913, 
Im. au einer 32 cm dck., steh., abgest. F. mit Polygr. subop. tonangebend, in 
gemischtem Walde! 

LI: SO-Inari, Hietajärvi, 17. VII. 1899; Inarisee, Tscharminjarga. 10. 
Vni. 1899 u. Tsitsanjarga, 2. VII. 1897, iiberall unter Kiefern-Rd. (B. P.) 

LT: Nuortjaur, Ketola, 26. VI, in aussickerfidem Birkensafte u. 29. 
VI. 1899, unter F.-Rd. (B. P.) 

Weitere Verbreitung": Nord- und Mitteleuropa. Sibirien, 

Nordamerika. 



Die Ficbtenkäfer Finnlands. 315 



Phloeonomus pusillus Gkav. 

Perris: HP:\[ (1853) 18G3. 1, \^. 56, f. 56— 59 (L.) — Kraatz: ID 1858. 
2, p. 976 (L. nach Perris). — Fauvel: F(4R 1858, 3, \). 57—58 (L. nacli 
Perris). — Gaxglbauer: KM 1895, II, p. 731 (L. nacli Perris). — Pome- 
RANTZEAv: RRE 1902, 2, ]). 90—91. — Kleine: EBl 1909, 5, p. 76. 

Tch lial)e wahrscheinlicli die Larve dieses Käfers oft g'efun- 
den, jedoch kann ich sie nicht von anderen OmaZinen-Larven un- 
terscheiden. (Vergl. p. 371). Die Puppe ist noch nicht beschrieben 
worden. 

Dieser Käfer lebt, weni.2"stens liauptsächlich, in I'piden-(}Mi- 
g-en an Xadelbäunien. An der Ficbte trifft man ihn bei uns 
öfters äusserst zahlreich an, ebenso an der Kiefer. — Perris 
hat ihn nebst seiner Larve und Puppe ^n Pinus pinaster g-efun- 
den. Nach Sante-Claiee-Deville (CCC 1914. p. 70) lebt er auch 
an Pinus laricio. Luze sagt, dass er unter der Rinde von Xa- 
delhölzern, Buchen und Eichen lebt, also auch an Laubbäu- 
men. Und zwar hat P. Poppius ihn bei uns im Russischen Kar- 
jala auch unter der Rinde von einer brandgeschädigten Birke 
gefunden; jedoch gehört dieses wohl zu den seltenen Ausnahnien. 
Ganz zufällig" war es auch nur, dass ich ihn einmal in einer alter 
Fomitopsis ungulata antraf. 

An den Fichten habe ich die Art ebenso oft an aufrecht ste- 
henden als an liegenden Bäumen oder an Stilmpfen gefunden. Die 
meisten dieser befanden sich in mehr oder wenig'er trockenen Wäl- 
dern, und ihre Dicke wechselte von 5 — 65 cm. Der Borkenkäfer, 
in dessen Gesellschaft die Art bei uns am häufigsten an Fichten ge- 
funden wurde, ist Ips typographus. Jedoch habe ich sie auch in 
den Gängen von Ips laricis, Dryocoetes autographus, Polygraphus 
suhopacus, Hylastes glabratus und Xyloterus Uneatus mit Bestimmt- 
heit beobachtet, im letztgenannten Falle im Holzkörper, in den 
iibrigen Fällen selbstverständlich unter der Rinde. — Auch Kleine 
zählt eine grössere Menge Borkenkäferarten auf, in deren Gängen 
Phl. pusillus getunden wurde, und zwar Myelophilus minor, Po- 
lygraphus suhopacus, Hylastes palliatus, Ips sexdentatus und 1- 



316 U. Saalas. 



laricis. Nach Pomeeantzew A\iirde die Art in Kiissland in den 
Gäng-en von I^js dupUcatus an der Fichte konstatiert. — Uber 
die Nahrung haben wir, soviel ich weiss, keine direkte Beobach- 
tnng-en zu verzeiclinen. Nach Jtoeich (MF I 1889, p. 291) lebt 
der Käter \\olil ,,räuberisch" bei Ips laricis: jedoch sagt Perris 
niclits iiber seine Nahrung-, er konstatiert nur, dass er in Gesellschaft 
des erwähnten Borkenkäfers lebt. Unter den typischsten Beglei- 
tern seien erwähnt: Phloeonomus lapponicus^ Quedius laevigätus,. 
Nudobius lentus, Plegaderiis vulneratus etc. 

Falls die Art, wie sehr wahrscheinlich ist, wirklich Borken- 
käferbruten und Eier vertilgt, so ist sie wegen ihrer grosser 
Häufigkeit äusserst forstniitzlich. 

Imagines findet m^ das ganze Jahr hindurch. Funddaten: 
8. II— 8. XL 

J)ie Art ist in Siid- und Mittelfinnhind äusserst häufigv 
wird aber nach Norden hin allmählich seltener. Sie ist jedoch 
bis nach Siidhipi)land hinauf, \\o ich sie l)ei Aakenustunturi in 
Kittilä (LKem) fand, verbreitet. 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Lolija, 19. VIII. 1912. zalilr. Im. an einigen 25 — 30 cm dck., steb., 
abgest. F. mit Ips typogr. (alte und junge Imagines) tonang., auf trockener 
lloide! — 7. IX. 1912, an denselben, jetzt jedoch abgehauenen Fichten und 
doren Stf. noch zalilr. Im. — Karjalohja, Kirclidorf: 10. VI. 1912, Im. unter 
gelöster Rd. von einer 22 cm dck., steli. F., deron Rinde in ihren innercn 
Schichten voll von Polygr. subop.-Gängen \varl — 27. VIII. 1912, Im. an einer 
25 cm dck., licg. F. mit Ips. ti/pogr. tonang.I — 1. IX. 1914, Im. an eineni 44 
cm dck.. im \origen Winter abgehauenen F.-Stf. mit Hylecoetus flahelL, Dryo- 
coet. aut. etc.I — Makkarjoki, 1. IX. 1913, in einer an eiuem F.-Stf. wacbsen- 
der, von Cis Jaquemarti durchfressenen Fomitopsis ungulatal ■ — Sammatti, 
Lohilampi, 8. XI. 1914, Im. an einer 16 cm dck., ;<teh. F. mit Ips iypogr. ton- 
ang. (die meisten Typographen waren scbon verschwunden)! — Haarijärvi, 25. 
IX. 1914, 1 Im. an einem 65 cm dck., steh., abgebroch. F.-Stm., im Holzkör- 
per, in den Gängen von Xyloterus lineatus\ 

N: Helsinki, Kulosaari, 24. IV. 1913, Im. an einem 23 cm dck. F.-Stf. 
mit Ips laricis, unter Rd.,*in trockenem Walde! — 8. II. 1914, Im. an einer 
27 cm dck. F. mit Polygr. polygr. tonang., in trockenem Walde! — Kirchhof, 
13. IV. 1914. Im. an einer leb. Kiefer, z\vischen Rd.-Schuppen! 



Die Fichtenkäfer Finnlaiids. . 317 



St: Eurajoki, Vuojoki. 22. VIII. 1913, im an cinem 22 cm dck. F.- 
Stf. mit zalilr. Ips laricis-Gängeu, Crypturgus hispidulus etc! — Im. au eiuem 
24 om dck., lieg. F.-Stm. mit Ips laricis touaug.! 

Ta: Ruovesi, Heinälamminmaa, 23. IX. 1912, Im. an einer 28 cm dck., 
lieg. F. mit deutlichen, alten Ips typogr.-Gängen und klcinen Pi/tho kolw.- 
Larven ! 

Tb: Vilppula, Vuoliiioki, 25. IX. 1912, Im. an cinci- 40 cm dck., licg. 
F. mit Hylastes glahr. n. H. pallial. tonang.I — Jämf^ä, Niinimäki, 8. VII. 
1012, Im. an einer 30 cm dck., lieg. F. mit Hylastes glabr. tonang.! — Kor- 
pilahti, Moksi, 5. VII. 1912, -Im. an 5—8 cm dck., brandgeschäd. Ficliten, am 
Rande eines Reisermoors! 

Kb: Soaniabti, Havuvaara, 6. VI. 1913, lm. an einem 30 cm dck. F.- 
iit.L. in dcn Giingen \-on Dryocoet. autogr. und dessen Larven! 

KOn: Käppäselkä, 17. VIII. 1896, Tm. unter Rd. einer brandgeschäd. 
Birke, an geschwehltem Boden (B. P.) 

OK: Suomussalmi, Kirchdorf, 28. VII. 1914, Im. an einer 16 cm dck., 
stch. Kicfer! 

LKem: Kittilä,. Aakenustunturi, Im. an einer 35 cm dck. F.-Stf., un- 
ter Rd.! 

(Zahlreiche andere Biol. u. Datenaufzeicliiiimg-en). 

WeiterG Verbreitung-: Ganz Europa, Nordamerika. 

Xylodromus concinnus Maksh. 
Etheothassa concinna Marsh. 

J. Sahlberg hat (AFFIF 1876, 1, p. 219) dieseii Käfer un- 
ter Fichtenrinde g-efunden. Ubrigens lebt die Art in verfaul- 
tem Heu auf feiichten Waldwiesen etc. Uber ihre Lebensweise 
ist nichts Näheres bekannt. 

Funddaten der Imagines: 16. V — 25. X. 

Die Art ist s el te n, jedoch liier und da in Siid- und Mittel- 
finnland bis nach Tornio (Ob) hinauf angetroften. 

Fnndstellen: 

Ab: Turku u. Karjalohja (J. Ö(i). — Karjalohja, Kukkasniemi, 30. 
VII. 1910! 

N: Helsinki (J. Sg). — Iluopalaliti, 25. X. 1902! 
Ka: Ka van tsaari (Mm). 



318 U. Saalas. 



St: Ylänc, Nygärcl, unter F.-Rd. (J. 8g). 

KL: Jaakkima, 24. VIII. 1881, zahlr. Im. in verfaultem Heu in ei- 
nom alten Ileuscliober in feuchteni Fichtenvvalde (J. Sg). 

Oa: Ilmajoki, 16. V. 1884 (Hm). 

KOn: Schungu. 20. VII. 1896, in einem Heuschober, Ki><clii und 
Dianova-gora (B. P.) 

Om: Raahe (Y. Ws). 

Ob: Liminka (Y. Ws). — Tornio, 10. IX. 1887 (J. Sg). 

Weitere Verbreitung": Ganz Europa, Kaukasus. 



Anthophagus omalinus Zett. 

Als Imago trifft nian diesen Käfer an Betula-, Salix- uncl 
.4/HMs-Arten sowie an allerlei ancleren Pflanzen an. Poppius sagt 
(KEC 1905, p. 149) dass er in Inari-Lappland und auf der Halb- 
insel Kola liauptsächlich im Waldgebiet vorkommt und sich meist 
an Betula nana und anderen Sträuchern, die auf Siimpfen wach- 
sen, aufhält. — Jedoch trifft man ihn dann und wann auch an 
lebenden Fichten, wo er sich in den Zweig'en aufhält. Ich habe 
ihn an den Abhängen der Fjelde noch oben bei der Waldgrenze 
an kleinen dichten Fichten gefunden. — Ganz zufällig sind die 
Funde unter Fichtenrinde oder zwischen Rindenschuppen an le- 
benden Fichten. — tjber die Nahrung dieses Käfers, der zweifels- 
ohne ein Räuber ist, weiss man nichts Näheres. 

Funddaten der Imagines: 20. VI— 10. VIII. Die meisten 
Funde stammen jedoch aus dem Juli. 

Die Art ist iiber das ganze Gebiet von der Siidkilste bis zum 
Eismeer verbreitet. Sie ist äusserst häufig, in Siid- und Mittel- 
finnland Jedoch et\vas seltener als im Norden. Die nördlichsten 
bekannten Fundorte sind das Kirchdorf von Enontekiö (LE), Siid- 
\varanger (LI), Jeretik etc. (LT), Semostrow etc. (LMur) und Swjä- 
toinoss (LP). 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Tb: Korpilahti, Moksi, 5. VII. 1912, zalilr. Im. mit dem Netz an 
Ficlitcn! — Kuusanmäki. 6. VII. 1912, Im. mit dem Netz an Fichten! — 



Die Ficlitcnkäfcr Finnlands. 319 



Vilppula, Vnoliijoki, 24. VII. 1912, 1 Im. an eincr 18 cm dck., lieg. F., un- 
ter Rd.! 

OK: Sotkamo, Vuokatti, 9. VII. 1881, an Alnus incana (Enw.) 

Ks: Kuusamo, Ukonvaara, 10. VII. 1914, zahlreiche Im. mit dem Xetz 
an Fiehten und Biiken, bcsonders an letztgenannten Bäumen, oben an der 
WaldgTenze! — Nuorunen, 12. VII. 1914. Im. an einer 17 cm dck., steii. F. 
mit Ips typogr. tonang.! 

KK: Oulanka, Vartiolampi, 15. VII. 1914, Im. an einer 12 cm dck., 
steb., abgest. F. mit alten Gäugcn von Polijgr. subop. u. Pityophth. feiui., un- 
ter Rd., an trocknem Flussufer! 

LKem: Kittilä. Aakenustunturi, 25. VII. 1913, 1 Im. an einem 38 cm 
dck., sehr morsch. F.-Stf., unter Rd.! — 1 Im. zwischen Rd.-Scbuppen einer 
leb. F., zieml. hocli am Abbange des Fjeldes! — 2 Im. an kleinen, leb. F., mit 
dem Netz! — Zahlreiche Im. an Birken in der subalpinen Regioni 

LP: Svjätoinoss, 10. VIII. 1880, an Salix glauca (Enw.) 

(Zahlreiche andre Datenaufzeichnung-en). 
Weitere Verbreitung: Schwecleii, Nor\vegen, vSiideten, Al- 
pen, Westsibirieii. 

Eudectus Giraudi Redt. 

Diese Art habe ich an 27 — 48 cm dicken, 1 ^/'2 — 2 m hohen 
morschen Fiehten stiimp f en, unter gelöster Rinde, sowie an einem 
15 cm dicken, stehenden Fichtenstamme gefunden, G. Johans- 
son f and die Art in einem verbrannten Walde unter Birken- 
rinde. B. Poppius hat sie am Fjelde unter Moos gefunden. — 
Auch nach ausUindischen Angaben lebt der Käfer unter Moos und 
Baumrinde (Vergl. z. B. Ganglbauee: KM II, 1895, p. 703). Xach 
Reitter (FG II, 1909, p. 181) hndet nian ihn ausserdem unter 
der oberen Schuppenrinde von Ahornstämmen. 

Funddaten der Imagines: 16. VII— 25. VIII. 

Die Art ist äusserst seit en. Man hat in Finnland, so vi el 
ich Weiss nur 6 Exemplare gefunden, alle in Nordfinnland und 
Lappland, wo der nördlichste Fundort Peldoivi (LI), der siidlichste 
Suomussalmi, Juntunen (OK) ist. 



320 U. Saalas. 



Fundstellen: 

OK: Suomussalmi. Juntunen o(l. Kemilä am NO-Ufer des Sees Kianta- 
järvi, 24. VII. 1914, 1 Im. an einer 15 cm dck.. steli., abgest. F., unter IM,, 
zns. mit Euplectus Karsteni und Bius thoracicus, am Keisei'moorI 

LKem: Kittilä, Kinisjärvi, 12. VIII. 1913, 2 Im. an einem 27 om dck., 
1 '2 m liohen, steli., umgebrochenem F.-Stm.. unter Ed., zus. mit Euplectus 
Karsteni, Pteryx suturalis. Cis comptus etcl — Kolari, 25. VIII. 1887.1 Im. 
(die crste in Finnland gefundenc) in brandgescliädigtem Walde, unter Birki-n- 
rindo (G. Johansson). — Enontekiö, Ylikvrö, 6. VIII. 1913, 1 Im. an eiucm 
48 cm dck., 2 m liohen, zioml. raorscli. F.-Stf., unter sehr gelöster, mit (ie- 
nagsel gefiillter Kindc, zus. mit Megatoina puhescens, mittelhocli am Abliange 
dos Fjeldes Pallastunturi! 

LF: Inari, IG. VII. 1897. 1 Im. untor Moos in der Alpregion (B. P.) 

Weitere Verbreitung: Schwedeii, Scliottland, Deutscliland, 
Schweiz, Karpaten, Altai-Gebirge (uberall selten). 



Coryphium angasticolle Steph. 

Peeris: HPM (18.53) 1863, 1, p. 51—52, f. 44— 48 (L. u. P.). — Kkaatz: 
ID 1858, 2, p. 969—970 (L. u. P. nach Perkis). — Fauvel: FGK 1869, 3, p. 
79 (nach Perrts). — Muesant: AL 1880, 27, p. 397 et note. — Carpextier: 
BLNFr 1880, 5, p. 47. — Ganglbauer: KM 1895. II, p. 701—702 (L. u. P. 
kurz nach Perris). — Kleine: EBl 1909, 5, p. 76. 

Friihere Eiitwicklung'sstadien habe ich in Finnland nicht ge- 
funden; vvenigstens habe ich sie nicht bestimnien können (vergl. 
p. 371) Die Imagines f and ich einnial an 12 — 18 cm dicken. mit 
Hansenia dbietina bewachsenen, liegenden F ich te n, einmal an 
einer 17 cm dicken, aufrecht stehenden Fichte mit Polygraphus 
subopacus tonangebend, unter der Kinde. Sonst ist der Käfer 
bei uns an sehr verschiedenen Lokalitäten angetroffen worden: an 
■Agaricaceen^ die an einem Birkenstamme wuchsen, zwischen Moos 
und im Grase. — Nach Perris lebt die Larve unter der Rinde 
von Pinus pinaster in den Gängen von Ips laricis, und ihre Nah- 
rung bilden die Exkremente des Borkenkäfers. 

Funddaten der Imagines: 22. VII — 30. X. Die meisten Funde 
staramen aus dem Spätherbst. 



Die Ficliteiikäfer Finnlands. 321 

Die Art ist bei ims äiisserst selten, jedoch liier nnd 

da iiber das gauze Gebiet angetroffen worden. Der siidlicliste 

Fundort ist Ekenäs (N), der nördlicliste Äärelä bei Patsjoki (LI). 

Fundstelleii: 

N: Ekenäs (Heimb.) — Helsinki, Huopalahti im Herbste 1887 (J. 
Sg). — Meilahti, 30. X. 1897, 2 lui. mit dem Streifnetz von F. (V. Pylk- 

KLÄNEN). 

Ta: Ruovesi, Heinälamminmaa, 21. IX. 1912, 1 Im. an 12 — 18 cm dic- 
ken, 1/4 — 1 m hoch lieg:., mit Hansenia ab. beAvachsenen F.! — 23. IX. 1912, 
1 Im. an einer 17 cm dck., steh., abgest. F. mit Polygraphus subop., beim Sie- 
ben von Rd., in tiockenem Fichtenwalde! — Korpilahti! 

Tb: Jämsä, Xiinimäki, 25. X. 19001 — Pihlajavesi, Peuramäki, 22. 
VII. 1912, 1 Im. beim Sieben an den Wurzeln Aon kleinen brandgeschäd. F. 
mit Dryocoetes autographus und Hylastes cunicularius\ 

Ob: Turtola, 3 Im. an kleinen Agaricaceen, die hoch an dem Stamme 
einer abgest. Birke, in einem brandgeschäd. Walde wuchsen (J. Sg). 

LIm: Porjeguba, 8. IX. 1870, an Wald\viesen, unter Moos (J. Sg). 

LI: Patsjoki, Äärelä, 28. VIII. 1897, 2 Im. im Grase am Abend (B. P.) 

Weitere Verbreitung: Nordeuropa, die Gebirgsgegenden 
von Mittelenropa. 

Nudobius lentus Grav. 

Letzxer: ASK 1856, p. 97—98 (L.) — Schioedte: XT 1861, III, 3, 
p. 201—202, tab. 9, f. 18, tab. 10, f. 1—7, tab. 12, f. 2 (L. u. P.) — Beling: 
AX 1877, 43, I, p. 48—50 (L.) — Fauvel: FGR 1873, 3, p. 382 (nach Schi- 
oedte). — Gakgleauer: km 1895, II, p. 475—476 (L. nach Schioedte). — 
Xambeu: AL 1894, (M et M VI, p. 35—37) (L. u. P.) — Pomerantzew : RRE 
1902, 2, p. 90. — Xambeu: Xat. 1908, 30. — Kleine: EBI 1909, 5, p. 76.— 
Xambeu: Ech. 1911, 27, Beilage, p. 78 (L.) 

Die Larven (bis 10 mm lang) und Puppen (5 — 6 mm lang) 
habe ich nach Schioedte bestimmt. Ich habe die Larve und die 
Imago, die Larve und die Puppe, so\Yie alle drei Entwicklungs- 
stadien zusammen gefunden. 

Diese Art lebt bei uns in Finnland, sowie nach Literatur- 
angaben auch in anderen Ländein, an unseren zwei häufigsten 
Nadelbäumen: an der Kiefer und an der Fichte. Ausserdem ist 

21 



:^22 U. Saalas. 



er bei uns aiicb, obgleich viel seltener, an der Birke angetroffen 
worden. Er lebt unter der Rinde, gewölinlich in frischeren oder 
ältereu Ipiden-Gängen; jedoch trifft man diesen lebhaften, schnell- 
ftissigen Käfer auch in anderen unter der Rinde befindlichen Insek- 
tengängen oder unter gelöster Rinde an solchen Stellen, wo es keine 
Insektengänge gibt. Er stellt wahrscheinlich allerlei kleinen Tn- 
sekten nach. — Nacli Kleine ist er ein Feind des Ips typographiis. 
Nach PoMERANTZEW lebt er in Russland an der Fichte in den 
Gäuo-en von l2)s typographiis und Dendroctonus micans, an der 
Kiefer in den Gängen von Myelophilus piniperda und M. minor. 
— Am häufigsten liabe ich ihn bei uns in den Gängen von Ips 
typographus gefunden, und z\var sowohl in solchen Gängen, in 
denen die Wirtkäfer noch zurtick geblieben waren, als auch in 
solchen, aus denen auch die letzten Iinagines schon verschwundeii 
waren. Hier lebt er in Gesellschaft von anderen, in den Gängen 
von Ips typographus lebenden Käfern z. B. Crypturgus pusillus, 
Cr. cinereus, Plcgaderus vulneratus, Paromahis fiavicornis, Cylisto- 
soma lineare, Epuraea thoracica, Quedius laevigatus und Phloeo- 
nomus lopponicus. — Jedoch ist Ips typographus nicht der ein- 
zige Borkenkäfer, in dessen Gängen Nudohius lentus lebt. Ich 
habe ihn mit Sicherheit auch in den Gängen von Dendroctonus 
micans, Hylastes glahratus, Pityogencs chalcographus und Ips lari- 
cis beobachtet. 

Sowohl an stehenden als auch an liegenden Fichten, deren 
Stämme 11 — 32 cm dick waren, habe ich diese Art gefunden, 
desgleichen an 17 — 70 cm dicken Stlimpfen. Bisweilen lebten die 
Käfer an Bäumen an welchen noch reichlich griine Nadeln vor- 
handen waren. Sie bleiben etwas länger als die meisten Ipiden 
an den Bäumen; an.morschen Bäumen trifft man sie jedoch im 
AUgemeinen nicht mehr an. ^ Die meisten Käfer f and ich in 
mehr oder weniger trockenen Wäldern; manchmal traf ich sie 
aber auch in Bruchmooren, bisweilen in Reisermooren an. 

Die Imagines wurden vom zeitigen Friihling bis zum Spät- 
herbst: 8. V— 25. X gefunden. Funddaten der Larven sind: 14. 



Die Ficbtcnkäfcr Fiunlands. 323 



VI— 4. IX iind der Puppen: 20. VII— 24. IX, Letztere also 
während einer auffallond langen Zeitperiodc. Es ist demnach 
wahrsclieinlich, dass die Imag-ozeit ziemlich lang-e dauert, und dass 
diejenigen Iinagines, die mau z. B. im Mai und Jiini antrifft, 
uberwintert habeu. 

Als Feind von Borkenkäfern hat der Käfer ohne Zweifel 
eine sehr giosse forstniitzliche Bedeutimg-. 

Die Art ist sehr häufig und iiber den grössten Teil des 
Gebietes bis nach Siidlapplaud hinauf verbreitet. Die nördlichsten 
Fundorte sind Kittilä, Alakylä (LKem) und Porjeguba (LIm). 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Lohja, 19. VIII. 1912, Im. u. L. (8 mm) an 25-30 cm dck. F. 
mit Ips typogr. toiiang-., auf trockener Heide! 7. IX. 1912, Im. an denselben, 
jetzt jedoch abgehauenen Fichten, an den Stf. mit Tetropium-Ln,vvQ\i und Nach- 
frass von Ips tijpogr.l — Karjalohja, Kirchdorf: 14. VI. 1912, Im. n. L. 
(3- 3 '/2 mm) an 29 n. 32 cm dck. F.-Stf. mit Hylecoet. flabdl., Dryocoet. äu- 
togr. u. Hylastes ater, unter dicker, zäher Rd.! — 1 L. (2 Vs mm) an einer 20 
cm dck., lieg-. F. mit alten Ips. typogr.- n. Pityog. chalcogr.-G'Angen, deren 
Wirtkäfer schon verschwunden waren, zusammen mit Cnjpt. hispid., Cr. cine- 
reus, Cis punctulatus ctc! — 7. VIII. 1912, IL. (.5V'3 mm) an einer 36 cm dck., 
iieg. Kiefer! — 24. VIII. 1912, 2 Im. an einer 30 cm dck.. steh. F. mit Ips 
typogr. tonang'., in trockenem Walde! — 1 P. (5 mm) u. 1 Im. an einem 40 
cm dck., 1 1/3 m liolicn, im vorigen Winter abgehauenen F.-Stf., in den Gängen 
von Ips laricisl — Sammatti, Lohilampi, 24. IX. 1914, 2 P. (5 mm) an einer 
30 cm dck., steh. Kiefer! 

N: Sjundeä, 7. IX. 1912, Im. an einer 16 cm dck., steh., abgest. F. 
mit zahh'eichen alten Pityog. chalcogr.-G'Angen (keine anderen Ipiden)l 

St: Eurajoki, Vuojoki, 22. VIII. 1913, Im. an einem 24 cm dck. F.- 
Stm. mit Ips laricis tonang. und auch /. typogr., I. suturalis, Hylastes pall. 
u. //. glabr.l 

Ta: Ruovesi, Karhujärvenmaa, 31. VII. 1912, Im. an einer 25 cm dck, 
steh. Kiefer! — 4 L. (7 — 9 mm) n. 2 P. (5 — 5 1/2 mm) an einer Iieg. F.! — Heiuä- 
laniminmaa, 27. VII. 1912, L. (7 V2 — 8 V2 mm) an einer 30 cm dck. F. mit alten 
Hylastes glabr.-Gängen, zusammen mit Olisth. substr., Leptusa ang., Crypt. 
hispid. etc, im Brachmoor! — 29. VII. 1912, L. (7 2/3—9 mm) u. P. (5—6 
mm) an einer 22 cm dck., Iieg. F. mit alten Ips typogr. -(jtängexi, ganz kleincn 
Pytho depr.- u. P. Ä-o/tr.-Larven etc! — 21. IX. 1912, Im. an einer 22 cm dck., 
steh. F. mit reichlichen Crypturgus-GÄxxgenl 



324 U. Saalas. 

Tb: Korpilahti, Kuusaiimäki, 11. VII. 1'.'12, 7 L. (3— 5 Vs mm) an ei- 
ner 32 cm tlck., lie^. F. mit Hylastes glabr. (alle Entwicklung-sstaflien) tonang., 
uiiter dicker, zäher Kd-, im Bruchmoor! — Vilppula, Vuohijoki, 2-t. VH. 
1912, 1 I*. (6 mm) an eincr 18 cm dck., licji'. F. mit Monochamus- n. Hylastes 
pall.-Gängen, untcr Rd.,, im Bruchmoor! — 2.3. VII. 1912, 2 L. (2 1/2—4:2/3 
mm) an einem 70 cm dck., walirscheinlicli im vorioen Winter abgehauenen F.- 
Stf., unter Rd., zus. mit Acanthoc. aedilis-, Glischroch. 4-pust.- n. A. Larven! 
— 25. IX. 1912, Im. an einer 28 cm dck., lieg-. F. mit alten Ips typogr.-Gän- 
gen, aus denen alle Borkenkäfor schon verschwunden Avaren! 

Kb: Ilomantsi, Huhus, 20. VI. I9I3, Im. an eincr 11 cm dck., einzeln 
an trockener Stelle stehenden, brandgeschäd. F. mit Ips suturalis, Polygr. 
subop.. Pityog. chalcogr. etc! 

Oni: Jakobstad. Källby, 16-17. VIII. 1913, Im. an einer 13 cm dck., 
steh., brandgesch. F. ohne /pi(/e/i-Gängen! — Im. an einer 18 cm dck., steh., 
brandge.sch. F. mit Polygr. polygr. tonang.I — L. (10 mm) u. P. {'y V2 mm) 
an einer 17 cm dck., steh. F. mit Hylastes pall.. Dryocoet. autogr., Pityog. 
chalc. etc. 

OK: Suomussalmi, Kirchdorf, 26. VII. 1914, 2 L. (8— 10 mm) an einer 
25 cm dck., lieg. F. in den Gäugeu von Hylastes glabr.. zusammen mit dyp- 
turgus pusillus, Cr. hispidulus, Pytho depr.-harven etc, im BruchmoorI 

Ob: Ylikiiminki, Mannila, 3. VII. 1914, Im. an einer 12 cm dck F. 
mit Polygr. puiicti.fr., Monochamus etc, im Reisermoor! — Rovaniemi, 
Peuraniemi, 20. "\'1I. 1913, L. (6 mm), P. (5 Vs mm) u. Im. an einer 22 cm dck., 
steh. F. mit reichlichen Ips typographus-Gängen (die meisten Käfer Avaren 
schon versehwunden), Dryocoet. autogr. etc, in trocknem Walde! 

Ks: TaiAalkoski, Kostonjärvi, 6. VII. 1914. L. (8—9 mm) an einer 
60 cm dck., steh. Föhre, unter dicker Rd.! 

LKem: Kittilä, Alakylä, 21. YU. 191:^, 1 Im. an eincr 30 cm dck. F. 
mit ziim grösstenteils noch griinen Nadeln, an der Basis des Stm., in den Gän- 
gen von Dendroctonus micans, in denen sowohl Larven als Imagines des Bor- 
kenkäfers Icbten. 

(Ausserdem zahlrciclie anderneitige biol. n. Uatenaiifzeich- 
nungen, die meisten von Fichten an denen Ips typographus touange- 
bend \var). 

Weitere Verbreitung: Xordeuropa, Mitteleuropa, beson- 
ders in Gebirgsgegenden, Bosnien, Sibirien. 



Die Kcbtenkäfer Fiunlands. 325 



Baptolinus pilicornis Payk. 

? Die Larve. Tafel II, Fig. 17. 

Diese Larve stimint in alien wiclitigen Punkten mit der von 
Xambeit beschriebenen Baptolinus offinis-Larve iiberein, weicht 
jedoch von dieser in denselben Hinsichten wie meine B. affinis- 
Larven ab (vergl. p. 328). 

Die Larve unterscheidet sich von der B. a/y? ?i/5- Larve we- 
sentlich dadurcli, dass der Kopf klirzer ist. Die Läng-e des Kopfes 
(vom Hinterrande bis zu den Spitzen der Zäline am Vorderrande 
des Clypeus) l'^/5 mal so gross wie die Breite. Die Haare des 
Körpers sind zahlreicher und gröber als bei B. affinis. 

Von der Nndohius-hair\e unterscheidet sich die Baptolinus- 
Larven hau])tsächlich dadurch, dass das Basalglied der Cerci vi el 
länger, etwa doppelt so lang wie das Endglied und leicht nach 
innen gebogen ist. 

Lange bis 6 ^/s (+ V^) mm. 

Weii diese Larve der B. affinis-Larve sehr ähiilich ist, und ich sie zu- 
sammen mit dor Imago des B. pilicornis gefunden habe, halto icli es fiir sehr 
Avalirseheinlicli, dass sie zu B. pilicornis geliört. 

? Die Puppe. 

Die Puppe erinnert ziemlich stark an diejenige des Nudo- 
hius lentus-^ der Körper ist jedoch ein wenig breiter und flacher, 
Abdominalsegmente sind in der Mitte etwas ausgeweitet, die Cerci 
sind etwas länger und weiter aus einander eingelenkt. Ausser- 
dem ist am Vorderrand des Prothorax jederseits eine grosse, kräf- 
tige Borste, welche bei der Mt(io&m5-Puppe fehlt. 

Ob dies die Puppe von Baptolinus pilicornis oder von B. affinis ist, 
steht nicht ganz fest. Meiner Ausicht nach ist es wahrscheinlicher, dass sie zu 
B. pilicornis gebört, obgleicli sie in der Hauptsache mit Xambeu's B. affinis- 
Bescbreibung ilbereinstinimt. 

Den Käfer trifft man regelmässig an alten, sehr morschen 
Fichtenstämmen, unter stark gelöster Rinde. Er gedeiht am 
besten an ziemlich dicken Bäumen, die in feuchten Bruchmooren, 



326 U. Saalas. 



zuweilen auch in Reisermooren, diclit an Erdboden liegen. Manch- 
mal fiudet man ihn auch an kurzen Stammenden oder an Stilnipfcn, 
jedoch, soviel icli weiss, nicht an stehenden Bäumen. Das Kam- 
biuni ist gewöhnlich ganz zerfressen und g-eschwärzt. An vielen 
Stäninien wuclis Hansenia ahietina. Die von niir g-emessenen 
Bäume waren in Siid- und Mittelfinnland 18 — 40 cm, in Lapi)land 
31 — 60 cm dick; die Dicke der vStiimpfe betrug- 35—50 cm. Ein- 
nial fand ich eine Larve an eineni sehr niorschen Sturapfe, tief im 
Holzkörper, in den Gang- eines anderen Insekts eingedrungen. 
Ein andres Mal fand ich eine Imago im Inneren einer Fomitopsis 
ungulata. Diese heiden Fälle sind jedoch nur Ausnahmsfälle. 

Der allerty])ischste Begieiter des BaptoUnus pilicornis ist 
Olisthaerus siihstriatus. Ausserdem findet man in seiner Gesell- 
schaft u. A. alle anderen Käfer, die zusammen mit O. siihstriatus 
leben, und die auf S. 305 aufgezählt sind. Besonders sei erwähnt, 
dass die Art am öftesten an solchen Stäninien angetroffen wurde, 
an denen P^/^/io-Larven — vor alleni P. Tcolwensis-ljQi\Qii — leben 
oder gelebt haben. 

Man findet diese Art nicht nur an Fichten, sondern auch an 
Kiefern. Jedoch ist sie am letztgenannten Baume seltener als 
an der Fichte. 

tjber die Nahrung des Käfers ist nichts bekannt. Obgleich 
er vielleicht ein Räuber ist, hat er jedoch kaum eine forstwirt- 
schaftliche Bedeutung, da er sich erst dann an den Bäumen an- 
siedelt, wenn alle forstschädlichen Käfer schon weggezogen sind. 
— Die Funddaten der Larven: 12. u. 13. VI u. 23. IX, der Puppe: 
13. VII, der Imagines in Siid- u. Mittelfinnland: 30. V— 1. VIII, 
in Lappland: 26. VI — 5. IX. Jiingst ausgebriitete Imagines fand 
ich: 20. VII. 

Die Art ist nicht s el te n. Sie ist von der Siidkiiste bis nach 
Nordlappland hinauf verbreitet. In Mittel- und Nordfinnland scheiht 
sie etwas häufiger als in Siidfinnland zu sein. Die nördlichsten 
niir bekannten Fundorte sind Jäniskoski bei Patsjoki (LI) und 
Nuortjaur (LT). 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 327 

Biol. und Datenaufzeichnnngen: 

Ab: K:u-jnl()lija: Haapajärvi, 7. VI. 1912, 1 lui. in einer alter Fomi- 
topsis ungulatal 

Ta: Padasjoki, 30. V. 1882, Im. an einein nirseh. Stf., unter Rd. (K. 
Eg). — Ruovesi, lleinälamminmaa, 23. IX. 1912, 1 L. [5 (-)- V2) nnn] an einem 
50 cm dck., 2 m liohen, an der Oberfläclie zieml. mrseli., innen frischen F.- 
Stf., im Hz., zusammen mit Xylita bupr., Eremotes elong. u. E. aterl 

Tb: Jämsä, Niinimäki, 8. VII. 1912, 4 Im. an einer 25 cm dck., dicht 
am Erdbodcn lieg-. F. mit alten Ips typogr.-GängQ.n, Olisth. substr., Dendroph. 
cren. etc! — 9, VII. 1912, Im. an einer 25 cm dck., ganz verfaulten, mit Moos 
bedeckten F., unter ganz gelöster Rd., zusammen mit Lampyris noci j/.-Larven 
etc, im Bruchmoor! — 13. VII. 1912, 1 P. an einem dicken F.-Stf., unter sehr 
gelöster Rd.! — K o rp il ali ti, Kuusanmäki, 4. VII. 1912, Im. an einem 25 cm 
dck., ganz verfaulten, lieg. Stamniende mit sehr loser Rd., unter Rd. zusammen 
mit Dictyopt. Aurora, im Reisennoor! — 6. VII. 1912, Im. an einer 20 cm 
dck., sehr mrsch., lieg., mit Hansenia ab. bewachs. F., im Reisermoor! — 
Kouru, Hirvilampi, 19. VII. 1912, Im. an einem Kiefern-Stf.! — 20. VII. 1912, 
3 Im. (darunter 2 noch ganz unausgefärbte, gelbe) an Stamniende einer F., unter 
Rd.I — 1 unausgefärbte Im. an einer mrsch. F.! 

Kb: Korpiselkä, Tolvajärvi, 12. VI. 1913, Im. an einer 37 cm dck., 
dicht am Erdboden lieg. F., unter sehr gelöster Rd., zus. mit Pytho /coZ^.-Lar- 
ven, Olisth. substr. etc! — 2 Im. n. 1 L. [5 V2 (+ V2) mm] an einer 40 cm 
dck., sehr mrsch., dicht am Erdboden lieg. F., unter sehr gelöster Rd., zus. 
mit Pytho A-o/n-.-Larven, Olisth. substr., Ostoma ferr. ote, im Bruchmoor! — 
13. VI. 1913, 1 L. [6 73 (+1/2) mm] an einer 21 cm dck., dicht am Erdboden 
lieg. F., unter Rd.! — Im. an einer 28 cm dck. F. mit Pytho depressus-Larven, 
im Bruchmoor! 

KOn: Velikaja-guba, 23. VI. 1896, unter Kiefern-Rd. (B. P.) 

OK: Suomussalmi, Kirchdorf, 28. VII. 1914, Im. an einer 32 cm dck., 
lieg., zieml. mrsch., mit Hansenia ab. bewachsenen F., unter Rd., zus. mit 
Pytho niger-Lavven, Zilora ferr. etc, im Bruchmoor! — Im. an einer 65 cm 
dck., lieg. Föhre! 

Ks: Kuusamo, Poussu, 20. VII. 1914, lm. an einem 54 cm dck. F.-Stf. 
in trockenem Walde! — 22. VII. 1914, Im. an einem 37 cm dck., lieg., mrsch., 
mit Moos bedeckten F.-Stm., im Bruchmoor! 

LKem: Kittilä, Aakenustunturi, 25. VII. 1913, Im. an einer 39 cm 
dck., lieg. F. mit Pytho depr., Olisthaerus substr. etc, im Bruchmoor, am un- 
teren Abhange des Fjeldes! — Pallastunturi, im Tai des Pyhäjoki, 2. VIII. 
1913, Im. u. L. [4 2/3 (+ 0,4) mm] an einem 47 cm dck., mrsch. F.-Stf. mit 146 



328 U. Saalas. 



Jahresringcn, unter Rd., zusainmcn mit Olisth. megaceph., Pteryx sutur. etc.I 
— 4. VIII. 1913, zahlreiche Im. an 4-3— fiO cm dck, lieg., mehr oder weniger 
morschen F.-Stm.! 

Lltn: Kusräka, 5. IX. 1870 (J. SCx). 

LI: Saariselkä, Muorravaarakka, 2. IX. 1899, unter F.-Rd. u. Hieta- 
järvi in SO-Inari, 18. VII. 1899, unter Kiefern-Rd. (B. P.) 

LT: Nuortjaur, Ketola, 26. VI. 1899, unter Kiefern-Rd. (B. P.) 

(Zahlreiche andere biol. u. Datenaiifzeichnungen). 

Weitere Verbreitung: Nord- und Mitteleuropa, Bosnien, 
Sibirien. 

Baptolinus afflnis Patk. 
B. alternans Geav. 

Xambeu: AL 1890, 38, p. 173—175 (M. et M. I, 1893, p. 43—45) (L.); 
M. et M. XI, 5, 1904, p. 16-17 (P.); Nat. 1908, 30, p. 70 (L.); Ech. 1911, 27, 
Beilage, p. 76 (M. et M. XVII) (L.). 

Die Larve. Tafel II, Fig. 18—19. 

Stimnit in der Hauptsache mit der von Xa^ibeu (1890) be- 
schriebenen B. affinis-hSirYe tiberein; unterscheidet sich jedoch in 
einigen Punkten von dieser. X. sagt: „lisiere frontale dentelee, 
trois dents, les plus longues au milieu, trois autres de chaque 
cote". Also hätte die Larve am Vorderrand des C ly pe us 9 
Zähne. Die mir vorliegenden Larven haben jedoch 11 Zähne, 
nämlich in der Mitte 1 kleinen dreieckigen Zahn, jederseits von 
diesem 1 langen, ziemlich spitzen und ausserhalb dieser noch je- 
derseits 4 kleine, an Grösse allmählich abnehmende Zähne. Der 
Vorderrand des gezähnten Clypeus ist stark bogenformig. In dcm 
1. u. 2. Zwischenraum zwischen den Zähnen des Clypeus (von in- 
nen gerechnet) befindet sich je eine ziemlich kurze Borste. in 
dem 3. eine sehr lange, in dem 4. gar keine und in dem 5. wie- 
der eine ziemlich kurze Borste. — Nach X. wären die Maxil- 
lartaster dreigliedrig und das 3. Glied lang und schlank, spitz, 
nach innen gebogen. Dieses stimnit nicht mit den Maxillartaster 



Die Fichtenkäfer Finiilands. 329 

der mir vorliegenden Larven iiberein, Sie sind deutlich 4-g'liedrig- 

(wie bei Nudohhis lentus). Das l. Glied ist kurz; das 2. el)enso 

dick aber doppelt so lang wie das 1., innen, in der Nähe der Ba- 

sis und aiissen in der Nähe von der Spitze niit einem Haar ver- 

sehen; das 3. Glied ein \venig ktirzer und schlanker als das 2., 

das 4. noch kiirzer und schlanker. — Nach X. wären die Labial- 

taster zweigliedrig-. Bei den mir vorliegenden Larven sind sie 

deutlich 3-gliedrig, so lang wie die zwei ersten Glieder der Maxil- 

lartaster; alle Glieder schlank, ziemlich gleich lang, das Endgiied 

schlanker als die vorhergehenden. 

Diese Larve unterscheidet sich von derjenigen des Baptoli- 

nus pilicornis dadurch, dass ihr Kopf viel länger ist. Die Lange 

des Kopfes (vom Hinterrande bis zu den Spitzen der Zähne am 

Vorderrande des Clypeus) 1 "/s mal die Breite. Ausserdem ist der 

Körper ein wenig spärlicher und feiner behaart. 

Diese Larve habe ich zusammen iiiit der Imago gefunden, und lialte es 
fiir sehr wahrsclieinlicl], dass die Artbestimmung richtig ist. 

Die Puppe ist von mir nicht in Finnland gefunden. 

Die Art soll an der Kiefer viel häufiger als an derFichte 
sein, und J. Sahlberg sagt (EC, Brachel. I 1876, p. 33), dass sie 
unter Kiefernrinde lebt. Auch ich habe sie an Kiefern gefunden; 
jedoch beobachtete ich sie auch einigemal an 32 — 44 cm dicken, 
sehr morschen Fichtenstiimpfen, im Inneren von \veichem Holz, in 
den Gängen anderer Insekten. Einmal fand ich den Käfer auch 
in Sägespähnen unter Brettera. K. Ehnberg fand ihn auch ein- 
mal bei uns unter Moos; und nach Reitter (FG II, 1909, p. 
134) lebt er am Fusse alter Bäume und unter faulenden Baum- 
rinden. Xambetj hat ihn unter der feuchten Rinde einer abgestor- 
benen Tänne (sapins) gefunden, und nimmt an, dass er sich von 
kleinen Di^^eren-Larven ernährt. 

Funddaten der Larven: 1. IX, der Imagines: 15. IV— 10. 
VII und 23. VIII— 4. IX. 



330 U. Saalas. 



Die Art ist selten. Sie ist iiber Siid- imd Mittelfinnland 
verbreitet. Die nördlichsten bekannten Fnndorte sind Toivakka 
in der Nähe von Jyväskylä (Tb), Pielisjärvi (Kb) und Velikaja- 
guba (KOn). 

Fundstellen: 

Ab: Kakskerta (E. J. B.) — Karjalohja, 18. VI. 1901! — Makkar- 
joki. 1. IX. 1913, 2 Im. u. 1 L. [6 V2 (+ V2) mm] an eiiiem 44 cm dck., mrscb. 
F.-Stf. mit alten Gängen von Xijliia buprestoides im Hz.! — Karkali, 4. IX. 
1913, 1 Im. an einem 32 cm dck., ganz mrscli. F.-Stf., im Hz.! — Sammatti, 
23. VIII. 1883 (J. Sg). 

N: Esbo (Lmi). — Helsinki, 15. IV. 1904 (A. N.) u. 24. V. 1914 (W. 
Hn). — Borg-ä, 20. VI. 1903 (Ä. N.) 

Ka: Räisälä, 19. VI. 1902! 

St: Yläne (C. Sg). — Karkku, 6. VI. 1914 (W. Hx). 

Ta: Padasjoki, 22. V. 1882, im Walde unter Moos u. 30. V. 1882, im 
Waldmoor (K. Eg). — Teisko (J. Sg). — Ruovesi, 10. VII. 1874 (J. Sg). 

KL: Sortavala (Lmi). 

Tb: Toivakka, Ilmoniemi, 29. VI. 1914, zwischen alten Sägespähnen 
unter Brettera! 

Kb: K o rp is eikä, Tolvajärvi, 10. VI. 1913, Im. an einer 40 cm dck., 
steli. Föhre, unter Rd., auf einer Heide! — Pielisjärvi (Lmi). 

KOn: Velikaja-guba, 23. VL 1896 (B. P.) 

Weitere Verbreitung: Der grösste Teil von Europa, Ost- 
sibirien. 

Philonihus splendidulus Geav. 

Gdbrius splendidulus Geav. 

Kolbe: ZE 1895, Neue Folge, 22, p. 1—8 (L.) — Pomerantzew : RRE 
1902, 2, p. 90. — XAMBEr: Ech. 1910, 26, Beilage, p. 57 (M. et M. XVII) (L.) 

Die Larve kenne ich nicht aus Finnland; die Puppe ist nocli 
unbeschrieben. 

Dieser Käfer ist entscbieden ein Bewobner von Nadelwäl- 
dern und lebt am Erdboden unter Moosen, z\visclien abge- 
fallenem Laub etc; jedocb bält er sicb auch mit besonderer 
Vorliebe unter der Rinde von morscben Baumstämmen und Stiim- 



Die Ficlitenkäfer Finnlands. 331 

pfen auf. Mehrmals fand ich ihn an PMchten. Die von mir ge- 
messenen Stiimpfe waren 45—50 cm und die liegenden Stämnie 
18—31 cm dick. Die Riude war stark g-elöst, die Unterseite der 
Einde schwärzlich, zerfressen. — Bei nns wurde die Art auch nn- 
ter Kiefern- und Birkenrinde g-efunden. — In Rnssland ist sie 
nach Po]MERANTZEW imter der Rinde von Populus tremula, Quer- 
cus, Fagus silvatica, Fraxinus und Uhmis pumilo gefunden wor- 
den. Auf Korfu fand J. Sahlberg sie unter der Rinde von Euca- 
hjptus (ÖFVF 1902—3, 45, 11, p. 36). 

Imag-ines wurden fast das ganze Jahr hindurch gefunden. 
Funddaten: 10. IV— 3. XI. 

Die x4.rt ist bei uns nicht selten. Sie ist iiber Siid- und 
Mittelfinnland bis nach Nordfinnland und an die Siidktiste der Halb- 
insel Kola hinauf verbreitet. Die nuidlichsten bekannten Fund- 
orte sind: Jakobstad (Om), das Kirchdorf von Suomussalmi (OK) 
und Porjeguba (LIm). 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Karjalohja, Karkali, 12. VI. 1912, 4 Im. an einem 45 cm dck., 
Lohen F.-S;;f., unter Icicht abzulösender Rd., mit reichlichon Wurzehi und 
Algen unter der Rinde aber ohne alten /pic/en-Gänge, zusammen mit Ostoina 
ferrug., Cerylon hist. etc.! — Sammatti, 3. XI. 1902, beim Sieben von gefal- 
lenem Laub! 

IK: Pyhäjärvi, 16. YI. 1902, am Sandufer des Sees, nach einer Uber- 
schwemmung! 

St: Eurajoki, Vuojoki, 22. VIII. 1918, Im. an einem 26 cm dck. F.- 
Stf., unter Rd.! 

Ta: Kärkölä, Markkola, 27. IV. 1912, Im. an einem 50 cm dck., mrsch. 
F.-Stf.! — Kuhmoinen, 8. VI. 1882, unter Rd., im Nadehvalde (K. Eg). — 
Ruovesi, Heinälamminmaa, 20. IX. 1912, Im. an ciner 20 cm dck., am Rande 
eines Reisermoors lieg. F., unter stark gelöster Rd.! 

KL: Pälkjärvi, an Birken-Stf. unter Rd. (Hm). 

Tb: Kearu, Hirvilampi, 2 Im. an einer 18 cm dck., lieg. F., deren Ba- 
sis etwa 1,70 m iiber dem Erdboden lag, zusammen mit Pytho kolwensis\ 

Sb: Iisalmi, 8. VII. 1878 (J. Sg). 

Kb: Pielisjärvi, Kuorajärvi, 23. VI. 1913, Im. an einer 19 cm dck.. 
sehr mrsch., lieg. F., im Bruchmoor! 

KOn: Kosmosero, 15. VII. 1896, unter F.-Rd. (B. P.) 



832 U. Saalas. 



Om. Jakobstad, Källby, 17. VIII. 1913, Im. an F.-8tf., unter Rd., in 
zieml. fcuclitem Walde! 

OK: Suonuissalnii, Kirchdorf, 28. VII. 1914, Im. an einer 31 cm dck., 
mit etwas Hansenia ab. bewachsencn, diclit am Erdbodcn licg. F., mit Olisth. 
substr. etc, im Bmclimoor! — Im. an einer 65 cm dck., lieg. Kiefer, unter Rd.! 

(Zablreiche andere biol. u. Datenaufzeiclinungen). 
Weitere Verbreitung: Ganz Europa, Kaukasus, West- 
sibirien. 

Quedius xanthopus Er. 

Microsaurus xanthopus Ek. 

Diese Art lebt unter der Rinde von alten, morschen Fich- 
tenstiimpfen oder liegenden Fichtenstänimen, meist in Bruchmoo- 
ren, jedoch auch in niehr oder wenig-er trocknen Wäldern. Xur 
ganz ausnahmsweise fand ich sie an stehenden Bäunien oder im 
Holzkörper von Stiimpfen. Die meisten Stämnie waren mit Han- 
senia abietina bewachsen; jedoch ist der Käfer keineswegs von 
diesem Scliwamme abhängig. Manchmal wurden alte Xylita- und 
.^?7ora-Gängen an den Stellen beobachtet, an denen die Art lebte. 
Die von mir gemessenen Stiinipfe waren 30 — 58 cm, die liegen- 
den Bäume 10—43 cm dick; die einzige stehende FicMe war 10 
cm dick. 

Die Fichte ist nicht der einzige Baura, an welclien der Kä- 
fer vorkommt. Er lebt auch an anderen Bäumen, wahrscheinlich 
an verschiedenen Arten. Jedoch besitze ich nicht sichere Notizcn 
ilber andere Standbäume als Populus tremula. 

Reitter sagt iu Fauna Germanica (II 1909, p. 110), dass 
der Käfer unter feuchtem, abgefallenem Laube lebt. Bei uns in 
Finnland ist er jedoch ein sehr typisches Bauminsekt. Nur ein- 
mal hat D. A. Wickström ihn am Flussufer zwischen Laub und 
Heu gefunden. 

Die Funddaten der Imagines sind: 24. IV — 25. IX. Die 
meisten Funde stammen jedoch aus dem Spätherbst oder Vorsom- 
mer. Aus dem Juli ist nur ein Fund verzoichnet, ebenso aus dem 



Die Fichtenkäfcr Finnlands. 333 

August vor dein 22. VIII. Da jiingst ausgeschliipfte Imagines Mitte 
September g-efiinden ^vurden, so ist es Avahrscheinlicli, dass die 
• Puppenzeit in das Ende von August und Anfang September fällt, 
und dass die Imagines, welche wir im Friihsommer antreffen, im 
vorigen Jahre ausgeschliipft und im erwälmten Zustande uberwin- 
tert haben. 

Die Art ist in Siid- und Mittelfinnland häufig. Die nördlicb- 
sten bekannten Fundorte sind Jämsä (an der Grenze von Ta und 
Tb), Kuopio (Sb), Nurmes (Kb) und Unitsa (KOn). 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Karjalohja, Kircbdorf, 27. VIII. 1912, Im. an einer 20 cm dck., 
sehr mrsch., dicht am Erdboden lieg., mit Hansenia ab. bewachs. und mit 
Xylita- u. Z;7o/'a-Gängen versehenen F.! — 1. IX. 1914, Im. an einem 42 cm 
dck. F.-Stf., unter gelöster Rd., zus*. mit Dryocoet. autogr. etc! — Haapajärvi, 
2. IX. 1912, Im. an 10 — 13 cm dck., mit Hansenia ab. bcwachs. F.-Balken! — 
Makkarjuki, 1. IX. 1913, Im. an einem 44 cm dck., mrscli. F.-Stf. mit zald- 
reichen alten Xylita &!//>r,-Gängen, unter Rd.! — Sammatti, Haarijärvi, 25. 
IX. 1914, Im. an einein 30 cm dck., 2 V2 m hohen F.-Stf., unter gelöster Rd.! 

.St: Eurajoki, Vuojoki. 22. VIII. 1913. Im. an einem 58 cm dck. F.- 
Stf., unter Rd., zus. mit Nudob. lent. etc! — Nakkila, 22. V. 1884, zwischen 
Heu und Laub am Flussufer (D. A. W.) — Merikar\ia, 27. VI 1884, unter 
Rd. von lieg. Bäumen (D. A. W.) 

Ta: Kärkölä, Markkola, 24. IV. 1912, Im. an einem 45 cm dck., mit 
Moos bedeckten, sehr mrsch. F.-Stf.! — Hollola, Tiirismaa, 4. VI. 1913, Im. 
an einer 43 cm dck., lieg., äusserst mrsch. F., imter stark gelöster, mulmiger 
Rd., zusammen mit Conurus pub., Agathidiuin semin. etc! — Kuhmoinen, 
8. VI. 1882, Im. im Fichtenwalde, unter Rd. (K. Eg). ^- Ruovesi, Lyly, 19. 
IX. 1912, 1 junge unausgefärbte Im. an einer 11 cm dck., steh. F. mit zahl- 
reichen alten Pityopth. /enn.-Gängen ! 

Sb: Kuopio, Neulamäki, 18. V. 1881, unter der Rindc von alten, vor 
mehreren Jahren abgehauenen F.-Stf. (Exw.) — Puijonmäki, 30. VI. 1913, Im. 
an einem 30 cm dck., lieg., mit Hansenia ab. bewachs. F.-Stf., zusammen mit 
Cis punct., Zilora ferr. etc! 

Kb: Pielisjärvi, Kuorajärvi, 23. VI. 1913, Im. an einem F.-Stf., unter 
Rd., im Bruchinoori 

KOn: Unitsa, 4. VIII. 1896, unter Rd. von Populus tremula (B. P.) 

(Zahlreiche andere Datenaufzeichnungen). 

AVeitere Verbreitung: Nord- und Mitteleuropa, Ostsibirien. 



334 U. Saalas. 



Quedius laevigatus Gyll. 
Mierosaurus laevigatus Gyll. 

XAMBEr: RE 1900, 20, p. 44-45 (M. et M. IX) (L.); Ech. 1910, JG, 
Beilage,p. 37 (M. et M. XVII) (L.) - Kleine: EBl 1909, f), p. 7fi. 

Die Larve. Tafel II, Fig. 20. 

Die Beschreibiing- Xambeu's (1900) ist ziemlich inangelliaft. 
Zwar stimmt die Larve in alien Punkten mit ihr gut iiberein; 
jedoch ist das walirscheinlicli auch der Fall mit vielen anderen 
Queclius-hQ,TyQVL. 

Von der von Schioedte (NT 1864, III, 3, p. 205) beschrie- 
benen Q. fulgidus F.-Larve unterscbeidet sich die Q. laevigatus- 
Larve folgendermassen: Der Protborax ist breiter als lang, 
deutlicb klirzer als der Kopf (bei Q. f. ebenso lang wie breit). 
Der Nachschieber etwa 1 Vs mal so lang wie das letzte Abdo- 
minalsegraent (bei Q. f. z\vei mal so lang). Das 1. Glied der 
Cerci nur 2 Vi mal so lang und breit wie das 2. Glied (bei Q. f- 
3 mal SO lang), nach der Spitze zu nicht verdickt (bei Q- f. keu- 
lig verdickt). 

Lange bis 10 (-f- '^k mm). 

Ich habe die Larve bisweilen zusammen mit den Imag-ines gefundcn. 
Weil diese durch ihren Körperbau ganz typische Quedius-hsxvG fast inimer 
an ähiilichen Stellen wie die Q. laevigatus-lm.Si°;o auftritt, so lialte ieh es fiir 
ganz sicher, dass die Artbestimniung ricbtig ist. 

Die Puppe. Tafel II, Fig. 21—22. 

Der Körper ist 3 mal so lang wie breit, lederartig, glatt 
und glänzend, gelbbraun bis rotbraun, mit etwas dunkleren Rän- 
dern am Abdomen. Der Vorderkörper so hoch wie breit; der Hin- 
terkörper oben ausgeflacbt. — Der Kopf ist nngefähr ebenso lang 
wie breit, sehr ge\völbt, seitlich hinter den Augen tief ausgeran- 
det. Der Protborax ist so lang und etwas breiter als der Kopf, 
etwa SO lang wie breit, geneigt, mit den iibrigen Körper einen 
etwa 120-gradigen Winkcl bildend, besonders nach vorn hoch ge- 



Die Fichtenkäfcr Finnlands. 335 

wölbt und verjiliigt, niit stark abg^erundeteni Vorderrand. Hinter 
dem Vorderrand befindet sich jederseits eine ziemlicli kurze, an 
einem winzig-en Höckerclien eingefiigte Borste. Der Abstand 
zwischen den Borsten beträgt etwa Vs von der Breite des Pro- 
thorax. — Der Hinterrand des Mesothorax in der Mitte weit 
nach hinten ausgezogen. — Das Abdomen mit breit abgesetzten 
Eändern. Das 2. Abdominalsegment jederseits hinter der Vorder- 
ecke, die 3—8. Abdominalsegmente jederseits in der Mitte, mit 
einer ziemlicli dieken, nicht sebr langen, nach liinten gerichteten 
Borste versehen. Das 9. Abdominalsegment kurz. — Cerci kurz, 
breit, konisch, in eine kurze, ziemlich dicke Borste auslaufend. 
(Diese so wie die iibrigen Borsten brechen sehr leicht ab). — Die 
Stigmen sind tubuliert; diejenigen des 1. Abdominalsegments sind 
grösser als die iibrigen, nach anssen gerichtet und seitlich hinter 
der Vorderecke des Segments stehend. Die iibrigen Abdominal- 
stigmen befinden sich auf der Oberseite des Segments, nichr oder 
weniger vor der Mitte. Nur die Stigmen der 1 — 4. Segmente 
sind gross und deutlich, die folgenden verschwinden allmählich. 
— Die Fiihlerscheiden sind nach oben und hinten gebogen, 
bis zum Hinterrande des Prothorax reichend. Die Flligeldec- 
kenscheiden bis zum Hinterrande des dritten, die Fusschei- 
den bis zum Hinterrande des fiinften Abdominalsegments reichend. 

Lange: 5 V2 — 7 mm. 

Xambeu's Beschreibungen tiber die Pui)pen von Q. crassus 
Faiem. und Q. cinctus Payk. (M. et M. II, 1894, p. 5. u. 6-7) 
stimmen in den Hauj)ti)unkten mit dieser iiberein; jedoch scheinen 
die erstgenannten im Allgemeinen etwas grösser zu sein: Q. cras- 
sus 7 V2 — 8 mm, Q. cinctus 7 mm. 

Eine Puppe fand icb mit der Imago zusammen. Da sie, wegen ilircr 
grösser Ubcreinstimmung mit den frilher beschriebenen (^«etZtus-Puppen, siclier 
zu dieser Gattung gehört, und immer an glcichen Lokalitäten wie die Imago 
und die Larve des Q. laevigatus auftritt, halte ich es filr melir als Avalirscliein- 
lich, dass sie wirklich zu dieser Art gehört. 

Die Art ist ein ganz typischer Nadelholzkäfer, der bei 
uns ziemlich gieich gern an Kief ern wie an Fichten vorkommt. 



33G U. Saalas. 

Sie lebt gewöhnlich an recht frischen Bäumen in den Gängen 
von verschiedenartigen Ipiden-^ ich habe sie sogar an einem le- 
benden und noch ganz gesunden Baume, sowie an halbabg-estor- 
benen Bäumen gefunden. Zuweilen trifft man sie auch an Bäu- 
men, die von den Ipiden schon verlassen sind, und an denen nur 
noch solcbe Käfer wie z. B. Pijtho depressus leben, jedoch fast 
niemals mehr an ganz morschen Stämmen, z. B. an solchen, an 
Avelcben die vorige Art, Q. xanthopiis, am besten gedeiht. Von 
den typischsten Begieitern sei vor alien Nudohius lentus er- 
wälint. Ausserdem: Phloeonomus pusillus, Rhizophagus dispar, 
Glischrochilus 4-pustulatus, einige kleine Ipiden etc. — Nach 
Kleine lebt der Käler in den Gängen von Ips typographus^ deren 
Feind er ist. Auch ich habe ihn manchmal in den Gängen dieses 
Borkenkäfers angetroffen, jedoch ebenfalls in vielen anderen Ipi- 
<ien-Gängen. Von diesen kann ich mit Sicherheit folgende Arten 
nennen: Hijlastes glahratus, Dnjoeoetes autographus und Dendroc- 
tonus micans (an Kiefern auch Myelophilus piniperda)-^ wahrschein- 
lich kommen auch noch viele andere Arten in Betracht. Jedoch 
lebt die Art nicht nur in Ipideii-GMgen, sondern auch in denje- 
nigen von Cerambyciden. Wenigstens habe ich sie zahlreich in 
den Gängen der Te^ropmm-Larven gefunden. 

Den Käfer trifft man sowohl an stehenden als auch an lie- 
genden Bäumen und an Stiimpfen-, an den erstgenannten jedoch 
etwas seltener als an den beiden letztgenannten. Bisweilen trifft 
man ihn auch unter der Einde von Wurzeln. Die von mir ge- 
messenen stehenden Fichten waren 8 — 39 cm dick, die liegenden 
11^ — 58 cm und die Stiimpfe 17 — 70 cm. Man findet sie so\vohl 
in niehr oder weniger trockenen Wäldern als auch in Bruchmooren. 

Der Käfer ernährt sich ohne Zweifel von Borkenkäfern oder 
anderen Käfern, in deren Gängen er lebt. Nach Kleine stellt 
er, wie schon erwähnt, Ips typographus nach. Von der Larve 
sagt Xambeu (1900): „ — — elle penetre dans les galeries des 
larves xylophages qu'elle recherche pour s'en nourrir; elle attaque 
aussi les nombreuses petites larves et vers qui pulhilent dans les 



i)ie Fichtenkäfer Finnlands. SSt 

lieux frais qu'elle habite". — Der Nutzen des Käfers als Vertilger 
von Borkenkäfern ist walirscheinlich selir bedeutend. 

Die Funddaten der Larven: 17. V — 18. X, der Puppen: 6. 
Vn— 28. VII und der Imagines 17. V — 21. IX. Die meisten Ima- 
g'ofunde stammen jedoch aus Juni — August. 

Die Art ist se hr bäufig und iiber das ganze Gebiet ver- 
breitet. Die nördlichsten bekannten Fundorte sind Kaamajoki und 
Äärelä am oberen Laufe des Patsjoki (LI) sowie VuoUejärvi am 
mittleren Laufe des Luttojoki und Ketola bei Nuortjaur (LT). 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Karjalohja, Kirchdorf, 10. VI. 1912, Im. an einer 22 cm dck., 
steh. F. mit reichlicbeu Polygr. subop.-Gäugen im Inneren der Borke, unter 
leicht löslicher Rd., mit Rhizoph. disp., Crypturgus hisp. etc. in trockenem 
Walde ! — Lohjantaipale, 18. X. 1914, 6 L. [6 (+ V2) — 10 (+ 3/4) mm] an einem 
45 cm dck., zieml. frischen F.-Stf., unter Rd., in den Gängen von Dryocoet. 
autogr. in trockenem Walde! — Lohja, 19. VIII, 1912, Im. an 25 — 30 cm dck., 
steh. F. mit Ips. typogr. (alte und junge Imagines) tonangebend, an einer Heidel 
— 7. IX. 1912, lm. an den Stf. der letztgenannten Bäume (reichlich mit Nach- 
frass des Ips typogr. u. TeiropiMm-Gängen)! 

N: Kyrkslätt, Oitbacka, 17. V. 1913, Im. u. L. [8 (+ 0,7) — 8 V2 (+ 
0,7) mm] an einem 50 cm dck., frischen F.-Stf., an Basis u. Wrz., zus. mit Ips 
laricis, Dryoc. autogr,, Nudobius lentus etc! 

Ta: Ruovesi, Karhujärvenmaa, 31. VII. 1912, Im. an einem 25 cm dck., 
steh. Kicfcrn-Stm. mit Myelophilus piniperda, unter Rd.! 

Tb: Vilppula, Vuohijoki, 2-5. VIL 1912, Im. u. L. [3 V2 (+ 0,3) — 4 V2 
(-j- 0,4) mm] an einem 70 cm dck., frsch., wahrscheinlich im vei"gangenen Win- 
ter abgehauenen F.-Stf., unter feuchter, zäher Rd., zus. mit Acanth. aedilis, 
Glischroch. 4-pust., Nudob. lent, etc! — Im. an einem 40 cm dck., steh. Föh- 
ren-Stm.I — Jämsä, Niinimäki, 8. VII. 1912, Im. an einer 30 cm dck., lieg'. 
F. mit Hylastes glabr. tonang.! — 1 P. (G mm) an einer 25 cm dck., mrsch., 
dicht am Erdboden lieg. F. mit alten Ips typogr. -Gängen, zus. mit Baptolinus 
pilic, Olisth. substr. etc, unter Rd., im Bruchmoorl — 2 P. (5 V2 — 0^/3 mm) an 
einer 30 cm dck., zieml. frsch., lieg. F. mit Olisth. substr., kleinen Pytho kolw.- 
Larven etc! — 13. VII. 1912, 1 P. (7 mm) an einer 28 cm dck., lieg. F.! — 
Korpilahti, Kuusanmäki, 3. VII. 1912, Im, an einer 28 cm dck., lieg. F. mit 
grilnen Nadeln, zusammen mit angefangenen Gängen von Hylastes glabr. u. 
Dryocoet. hectogr., in dichtem, frischem, gemischtem Walde! 

Kb: Korpiselkä, Tolvajärvi, 14. VI. 1913, Im. an einer 26 cm dck,, 

22 



338 U. Saalas. 



lieg. F. (Basis 2 m iiber dem Erdboden) mit Hylastes glabr. tonang., zus. mit 
Nudob. lentus, Pytho depr.-Lnrven etc! — L. [8 (+ 0,6) mm] an einer 28 cm 
(Ick., licg. F. mit Pytho depr.-Larven, Baptolinus pilic. etc! — Ilomantsi, 
Möhkö, 18. VI. 1913, Im. an ciner 44 cm dck., lieg. Föhre, unter Rd.! 

Om: Jakobstad, Källby, 17. VIII. 1913, Im. an einem 17 cm dck., 
1 '/2 m liolioii, brandgescliäd. F.-Stf. mit //yZas/es /?«//. tonang., ansserdem Dz-yo- 
coet. autogr. n- Pilyog. chalcogr.l — L. [6 (-|- V2) mm] an einer 31 cm dck., 
steli., brandgescbäd. F., zus. mit Nudob. lentus, Laemophl. alt. etc ! 

OK: Hyrynsalmi, Oravivaara, 30. VII. 1914, zahl. Im. an einer 25 cm 
dck., lieg. F. mit Tetropium sp. tonang., in den Gängen der Tetropiuin-Lar- 
ven, im Bruchmoor! — Suomussalmi, Kirchdorf, 26. VII. 1914, Im. an einer 
8 cm dck., steh., abgest., schr harzigen F., zus. mit Hylastes glabr., Dryocoet. 
autogr., Pityog. chalcogr., Pityopth, fenn., Kissoph. pii., Pissodes harc. etc.! 
— 28. VII. 1914, 1 Im., 7 L. [2 1/2— 6 mm] u. 1 P. (6 mm) an einem 40 cm 
dck. F.-Stf. u. dessen Wurzeln, zus. mit Dryocoet. autogr., Rhagium inquis., 
Rhizoph. ferr. etc! — Im. an einer 32 cm dck., lieg., zieml. mrsch., mit Hanse- 
nia ab. bevvachs. F., zus. mit Orchesia fasc, Zilora ferr., Olisth. substr. etc! 

Ks: Taivalkoski, Kostonjärvi, 6. VII. 1914, 1 P. ((> mm) an einer 60 
cm dck. Fölire, unter Rd., im Bruchmoor! — Kuusamo, Poussu, 20. VII. 
1914, 1 P. (7 mm) an einem 35 cm dck. Kiefern-Stf.! — LKem: Kittilä, Ki- 
nisjärvi, 12. VIII. 1913, L. [6 2/3 (+ 0,6) — 9 (-1- 0,8) mm] an einer 39 cm dck., 
leb., gesunden Y. in den Gängen von Dendroct. micans, an der Basis des Bau- 
mes, im Bruchmoor-! — Alakylä, 21. VII. 1913, lm. an einer 30 cm dck., steh. 
F. mit zum Teil noch griinen Nadeln, an der Basis des Stm., in den Gängen 
von Dendroct. micansl — Aakenustunturi, 25. VII. 1913, 2 Im. u. 1 L. [6 V2 
(-[- V2) mm] an einem 40 cm dck. F.-Stf., unter Rd., zus. mit Hylastes glabr., 
Dryocoet. autogr., Tetropium u. ganz kleinen Pytho f/epr.-Larven! ~ Tepasto, 
29. VII. 1913, Im. u. 11 L. [6 (+ 0,4) — 8 V2 (-}- 0,5) mm] an F.-Stf.! — Kurk- 
kiovaara, 31. YU. 1913, Im. an einem 40 cm dck. Kiefern-Stf., unter Wurzel- 
rinde! — Pallastunturi, 4. VIII. 1913, hoch am Abhange des Fjeldos 1 L. [6 1/2 
(-}- V2) mm] an einer 26 cm dck., steh. reichlich mit Hansenia ab. bewachs. 
Kiefer, unter Rd.! 

(Zalilreiche andere biol. u. Datenaufzeichnung'en). 
Weitere Verbreitung': Nord- u. ]\iitteleuropa, Sibirien, 
Nordaiiierika. 



Die Ficlitenkäfer Finnlands. 339 

Mycetoporus Inaris Luze. 

(Luze: VZB\V 1901. ]). 895). 

Obgleich diese Art vielleicht nur g-anz zufällig an der Fichte 
aiiftritt, will icli sie liier doch nicht g-anz unbeachtet lassen, weil 
sie in Bezug auf ilire Lebensweise iirid Erschoinen noch fast voU- 
ständig- unl)ekannt ist. Nur eininal fand ich den Käfer unter der 
Rinde eines Ficlitenstumpfes. Er ist äusserst selten und so 
viel ich weiss nur 2 uial g-efunden, nänilich: 

LKem: Kittilä, Pallastunturi, am Ufer des Pyliäjuki, 2. VIII. 1913, 1 
Im. an einem 67 cm dck F.-Stf. mit 258 Jaliresrinjien, unter Rd.! 

LI: SO-Inari, Puoresoaivi, 22. VII. 1899, 1 Im. am Fjelde, in der Bir- 
kenregion unter Moos (B. P.) 

Ausserlialb des Gebietes ist die Art meines Wissens nie ge- 

funden worden. 



Bolitobius piilchellus Mannh. 

Nur einmal fand ich eine Imago beim Sieben eines alten 
Fomitopsis Mnö'M/a/rt-Sch\vanimes, der an einem Fichtenstumpfe 
befestigt war. Nähere Angaben dariiber, an welchen Schwämmen 
der Käfer gewöhnlich lelit, habe ich in der Literatur nicht ge- 
f und en. 

In Finnland ist die Art äusserst selten. Jedoch ist sie in 
den Gegenden von Turku (Ab) und bis nach T^allastunturi (LKem) 
hinauf verbreitet. 

Fundstellen: 

Ab: Die Umgebunj,'- von Turku (Arnell u. Pipp.) 

Sb: Nilsiä (K. M. L.) 

LKem: Kittilä, Pallastunturi, 2. VIII. 1913, am unteren Abliange des 
Fjeldes, 1 Im. beim Sieben von grosson, alten Fomitopsis un^aZato-Sclnväm- 
men, die an einem 38 cm dicken F.-Stf. wuclison, zus. mit Cis bideril., Erine- 
arth. laric, PhyUodr. scabr. n. Acrulia iiifl.l 

Weitere Verbreitung: Schweden, Mitteleuroi)a, West- 
sibirien. 



340 tJ- Saalas. 



Conosoma pubescens Grav. 
Conurus pubescens Grav. 

Rey: ELC 1887, p. 28 (L. mit einigen Worten). 

Die Larve ist mir aus Finnland niclit bekannt. Die Puppe 
ist noch unbekannt. 

Deu Käfer liabe icli sowohl an dicken, morsclien, liegcndeu 
Fichtenstämmen (30—50 cm dickeu) als auch an morschen Fich- 
tenstiimpfen (40—80 cm dicken) gefunden. Er lebt teils unter 
gelöster Rinde, teils in dem weiclien Holzkörper. Am besten ge- 
deilit er an Stämmen und Stiimpfen, die mit verscliiedenen Schwäm- 
men, z. B. Fomitopsis ungulata oder HanseJiia ahietina, bewach- 
sen sind. Jedoch ist eine Hauptbedingung, dass das Holz genii- 
gend morscli ist. — Auch an anderen Bäumen als an der Fichte 
lebt dieser Käfer, wenigstens an der Kiefer und an der Birke. 
— Auf Korfu hat J. Sahlberg (ÖFVF 1912—13, 55, A, N:o 12, p. 9) 
ihn unter der Rinde von einem Ficus-Ba.um gefunden. — Derselbe 
Forscher bericlitet (EC, Bracbel. L 1876, p. 184), dass der Käfer 
bei uns niclit nur an Bäumen, sondern auch unter Laub in Wäl- 
dern lebt. — Nach Mäklin (BM ]846, 19, 1, p. 173) hält er sich 
bisweilen in den Nestern der Formica rufa auf. 

Funddaten der Imagines: 15. V — 17. VIII; die meisten Funde 
stammen jedoch aus dem Juni. 

Die Art ist ziemlich häufig in Siid- und Mittelfinnland. 
Die nördlichsten bekannten Fundorte sind: Raahe (Om) u. Tai- 
valkoski, Kostonjärvi (Ks). 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Karjalohja, Haapajärvi, 7. VI. 1'J12, Im. an einem 80 cm dck., 
zieml. mrsch. F.-Stf., im von Schwammyzel (wahrscheiulich Fomitopsis ungulata) 
durchsetzten Holzkörper I — Im. an einem 78 cm dck., mrsch. F.-Stf., der mit 
einem polyporusartigen Schwamme bedeckt war, in dem weichen, weissen Hz- 
Körper I 

N: Helsinki, Mjölö, 15. V. 1912, Im. an 40 u. 60 cm dck. sehr mrsch. 
F.-Stf., von denen der eine mit Fomitopsis ungulata bewachsen war, unter 
stark gelöster Rd.I 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 341 

Ta: Hollola, Tiirisniaa, 4. VI. 1913, Im. an einer 43— 50 cm dck., lie^. 
F., unter ganz gelöster, mnlmiger Rd.! 

Tb: Keuru, Hirvilampi, 19. VII. 1912, Im. an dck. Kiefern-Stf.! 

Sb: Kuopio, Puijo, 30. VI. 1913, Im. an einem 48 cm dck. F.-Stf., zus. 
mit Eremotes ater etc! 

Kb: Tohmajärvi, 11. VI. 1884, an frischen Birkcn-Stf. und beim Sie- 
ben von Spähnen und Laub, die von Birkensaft durch tränkt waren (Hm). — 
Korpiselkä, Tolvajärvi, 10. VI. 1913, Im. an einem 30 cm dck., dicht am 
Erdboden lieg., mit Hansenia ab. bewachs. F.-Stm., unter Rd., zus. mit Olisth. 
substr. u. Eremotes ater, in frischem Waldel 

KOn: Käppäselkä, 17. VIII. 1896, Im. an verbrannten Birken-Stm. (B. P.) 

Ks: Taivalkoski, Kostonjärvi, 6. VH. 1914, Im. an einem 03 cm dck. 
F.-Stf., unter Rd., im Bruchmoor! 

(Einige andere Datenautzeichuungen). 

"VVeitere Verbreitung: Ganz Europa, Sibirien, Nordamerika. 



Hypocyptus seminulum Ek. 

H. pulicarius Ee. 

Einmal f and ich die Imago unter der Einde einer stehenden, 
12 cm dicken, etwas morsclien Fichte. J. Sahlberg fing sie ein- 
mal mit dem Streifnetz abends am Easen. Mehr ist mir iiber 
die Lebensweise der Art nicht bekannt. 

Funddaten der Imagines: 5. VI — 7. XI. 

Die Art ist bei uns selir seit en. Sie wurde nur in Siid- 
und Mittelfinnland gefunden. Der nördlichste Fundort ist Korpi- 
lahti (an der Gienze von Ta und Tb). 

Fundstellen: 

Ab: Karjalohja, 21. VI. 1882, 1 Im. abends mit dem Streifnetz am 
Rasen (J. Sg). — Sammatti, ]\Iustalampi, 1. IX. 1913, Im. an einem 12 cm 
dck., etwas mrsch., steh. F.-Stm., dessen Rd. zum Teil abgefallen war, unter 
Rd.! — Vihti (Mäkl.) 

N: Helsinki und Umgebung, zahlreiche Exx. (Mäkl.), X. 1875 (J. Sg.) 

St: Nakkila (D. A. W.) 

Ta: Tampere, Hatanpaä, am' Ufer des Pyhäjärvi-Sees, 5. VI. 1874 (J. 
Sg). — Teisko, 20. VIII. 18^0 (J.Sg). — Korpilahti, 31. X. u. 7. XI. IICO! 



342 U. Saalas. 



Weitere Verbreitung: Der gTösste Teil von Europa, West- 
sibirien. 

Oligota apicata Ek. 

Holobus apicatus Ek. 

Delaby: BLNFr 1882, 6, p. 69. — Rey: ELC 1887, p. 35—36, Pl. I, 
f. 18 (19, 20) (L.) 

Die Larve ist mir aus Finnland nicht bekannt; die Pupi)e 
ist noch unbeschrieben. 

Der Käfer lebt in Baumscliwänimen verschiedenster Art 
oder in morschem Holz. Icli f and ihn einmal an einem reich- 
lich mit Hansenia ahietina bewachsenen Ficlitenstanime. Auch 
.T. Sahlbekg hat ihn an FichtenschAvämmen, ausserdem an Ei- 
chenschwämmen nnd im Holznmlnie unter einer alten SaJix 
fragilis beobachtet. — B. Poppius hat ihn nnter der Rinde von 
Populus tremula gesammelt. 

Die Larve fand Rey an der Unterseite pilzkranker Linden- 
l)lätter. 

Funddaten der Imagines: 18. V — 2. IX. 

Die Art ist bei uns sehi- selten. Sie wurde nur an eini- 
gen Orten im siidlichsten Teile des Landes sowiein der Provinz 
KOn gefunden. 

Fundstellen: 

Ab: Parg-as (O. M. R.) — Karjalohja, mchl•mal^^ an Eiclien- n. Ficli- 
tcMischwämmen, u. a. 12. VII. 1888 (J. Sg). — Kaikali. 18. V. 1886. an Fich- 
tenschwäminen (J. Sg). — Kirchdorf. 2. IX. 1913, 1 Tui. an eineni 20 cm dck., 
abgesägten, aber noeli steh., reichlicli mit Hansenia ab. l)ewadis. F.-Stm., zu^;. 
mit Xylita livida, Abdera trigutt., Cis punct. etc.I 

N: Helsinki, Mjölö, V. 1871. etwa 20 Im. am Fusso einer alten .S'fl/(.r 
fragilis, im Holzmulm (J. Sg). 

KOn: Kosmusero, 29. VI. 1896, 1 Im. unter der Rinde von Populus 
tremula (B. P.) 

"NVeitere Verbreitung: Grösster Teil von Europa, Madeira, 
Guinea, Mexiko. 



Die Hcbtenkäfer Finnlands. 343 

Gyrophaena strictula Er. 

Die an Fichtenstumpfen oder -stäiuiiien wachsenden Len- 
zitina 5aep/a/-ia-Schwämine sind bei uns die typisclisteu Fundstel- 
len dieses Käfers. Er hält sich an der Unterseite der Schwämnie 
auf. — B. Poppius hat ihn in russisch Karjala auch an Birkcn- 
schwänimen gefunden. — Nach Ganglbauer (KM 1895, II, p. 304) 
lebt die Art in Mitteleuropa oft in grossen Mengen an Baum- 
schwäranien. 

Funddaten der Imagines: 18. VI— 6. IX. 

Die Art ist ziemlich selten imd iiber Siid- ii. Mittelfinn- 
land verbreitet. Die nördlichsten bekannten Fnndorte sind Pihla- 
javesi n. Keuru (Tb), Kangasniemi (Sa) und Perguba (KOn). 

Fundstellen: 

Ab: Karjalohja, niehrmals an Lenzitina saepiaria (J. Sg); 18. VII. 
1901! — Karkali, 6. IX. 1915, 3 Iin. an der Unterseite eines friscben Zen^/ano 
saepjaria-Scbwamnies, der an der Oberfläcbe eines lieg., mrscb. F.-Stni. wucbs! 
— Sammatti. 9. VIII. 1902 (J. SCx). 

Ka: Kirjo la, 28. VIII. 1866 (J. Su). — VViipuri (J. Sg). 

St: Yläne (J. Sg). 

Ta: Knovesi, Pekkala (J. Sg). 

Sa: Kangasniemi (Sundman). 

Tb: rihiajavesi, (J. Sg). — Kenru, Asiinfci, 18. VII. 1912, Im. an 
Lenzitina saepia7'ja-Scbwämmen an der Oberfläcbe eines F.-Stf. (J. Sg). 

KOn: Käppäselkä, 18. VIII. 1896, an Banmscbwämmen der Birke (B. 
P.) — Perguba, 22. VIII. 1896, an Baumschwämmen der Birke (B. P.) 

Weitere Verbreitung: Ganz Europa, Sibirien, Nordamerika. 

Gyrophaena boleti L. 

Nach Angaben in der Literatur lebt dieser Käfer hauptsäch- 
lich an Baunischwämmen. Bei uns trifft nian dieses kleine In- 
sekt oft niassenhaft an der Unterseite von Fomitopsis ungulata- 
Schwämmen, die an Fichtenstiimpfen wachsen. Meist findet nian 
ihn an ganz frischen Schwäminen, jedoch zuweilen auch an etwas 
älteren, in deren Inneren verschiedene Cisiden (z. B. Cis Jaque- 



344 U. Saalas. 



marti) leben. — Einst fand J. Sahlbeeg ihn auch an einem Poly- 
porus, der an Älnus wuchs. 

Funddaten der Iraagines: 4. VI— 29. VIII. 

Die Art ist sehr häiifig in den siidlichen und mittleren 
Teilen des Gebietes. Die nördlichsten bekannten Fundorte sind 
Jakobstad (Om) und Hyrynsalmi (OK). 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Karjalohja, Haapajärvi, 7. YI. 1912, zahlr. Im. an der Unterseite 
einer Fomitopsis ung., die an einein F.-Stf. wuchs.! — 3 Im. an einem 80 cm dck. 
von Pilzmj^zel durchsetzten F.-Stf., im Hz.! — Karkali, 12. VI. 1912, zahlr. 
Tm. an einer Fomitopsis ung., die an einem F.-Stf. wuchsl — Sammatti, 6. 
VII. 1883, Im. an einem Polyporus, der an Alnus wuchs! 

Ta: Hollola, Tiirismaa, 4. VI. 1913, zahlr. Im. au der Unterseite einer 
Fomitopsis ung., die an einem F.-Stf. wuchs! — Ruovesi, Heinälammiumaa, 
27. VII. 1912, wie d. vor.! 

Tb: Korpilahti, Kuusanmäki, 3. VII. 1912, wie d. vor.l — Keuru, 
Asunta, 17. VII. 1912, wie d. vor.; im Inneren des Schwammes lebte Cis Ja- 
quemartil — Hirvilampi, 20. VII. 1912, wie d. vor.! 

Kb: Korpiselkä, Tolvajärvi, 10. VI. 1913, Im. an der Unterseite einer 
Fomitopsis ung., die an einem F.-Stf. wuclis! — Nurmes, 14. VII. 1875 (J. Sg). 

KOn: Tiudie, 6. VI. 1869 (J. Sg). 

Om: Jakobstad, 22. VI. 1872 (J. Sg). 

OK: Hyrynsalmi, Oravivaara, 30. VII. 1914, 5 Im. an der Unterseite 
einer Fomitopsis ung., die an einem F.-Stf. wuchs; im Inneren des Schwam- 
mes lebte Cis Jaquemartil 

(Zahlr. andere Aufzeichnungen aus Sildfinnland). 

Weitere Verbreitung: Nord- u. Mitteleuropa, Ostsibirien. 



Placusa depressa Mäxl. 
Pl. humilis Er. 

Die Art wurde bei uns sowolil an Fichten als auch an Kie- 
fern gefunden, wenigstens an erstgenannten Bäumen in den Gän- 
gen von Ipiden manchmal äusserst zahlreich. — In den Frassbil- 
dern des ip^ typographus ist sie oft der allerhäufigste Käfer, und 
tritt sie viel zahlreicher als irgend ein anderer Käfer auf. Ausser- 



Die Fichtenkäfer Finnlancls. 345 

dem konstatierte ich sie mit Sicherheit in den Gängen von Pityo- 
genes chalcographus nnd Dendrodomis micans, unter der Einde 
von Fichten, sowie in den Gängen von Xyloierus Uneatus, im 
Holzkörper von Kiefern. — Sicherlich kommcn hier aucli manche 
andere Borkenkäfer in Frage. So fand ich den Käfer an solclien 
Bäumen, an denen n. a. Hylastes glabratus u. Ips laricis die ton- 
angebenden Insekten waren. 

tJber die Nalnrung gibt es m eines Wissens keine sicliere 
Beobachtungen. Sehr walirscheinlicb ist jedocb, dass der Käfer 
sich von den Eiern der Ipiden, vielleicbt auch von den Exkremen- 
ten derselben ernährt. Er folgt den Borkenkäfern immer sehr 
dicht anf den Fersen. — Man trifft ihn immer nur in frischen 
Gängen, wo noch reichlich Ipiden vorhanden ist, dagegen fast 
niemals in solchen Gängen, aus denen die letzten Ipiden schon fort- 
gezogen sind. Zuweilen wurden Imagines zwischen Rindenschup- 
pen an solchen Bäumen gefunden, an welchen erst ganz kiirzlich 
angefangene Frassfiguren der Ipiden zu bemerken waren. — Aus 
diesen Lebensgewohnheiten geht hervor, dass raan den Käfer im- 
mer an ganz frischen, oft sogar noch lebenden, niemals an mor- 
schen Bäumen antrifft. Man findet ihn sowohl an stehenden als 
an liegenden Bäumen, manchmal auch an Stiimpfen. Die von 
mir gemessenen Fichtenstämme waren 10 — 33 cm dick. Sie 
befanden sich meist in mehr oder weniger trockenen Wäldern, 
jedoch auch in Bruchmooren. Von den typischsten Begleitern 
seien erwähnt: Nudohius lentus, Qiiedius laevigatus, Placusa tachy- 
poroides, PL atrata^ Phloeonomus lapponicus, Phl. pusillus, Epu- 
raea thoracica, verschiedene kleine Histeriden, LaemopJiloeus al- 
ternans etc. 

Funddaten der Imagines: 8. II. u. 5. VI — 5. XI, 

Die Art ist bei uns äusserst häufig und fast iiber das 
ganze Gebiet verbreitet. Die nördlichsten bekannten Fundorte 
sind Inarinjärvi (LI) und Nuortjaur (LT). 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Karjalohja, Kirchdorf, 5. VI. 1912, Im. an einer 30 cm dck., leb., 



846 U. Saalas. 



gesunden F., rait zalilr. angofangenen Ips. typo^rAVAngen, zwischen RcL-Scliup- 
pen, in friscliem Walde! — 7. n. 24. VIII. 1912, Im. (massenhaft) an demsel- 
ben Baunie, in den Gängen \on Ips. typogr. (dieser mit Pityogenes chalcogr. 
tonangobend)! — 24. VIII. 1912, Im. am Gipfel einer 22 cm., dck., steh. F. mit 
alton Polygr. subopAVAngen nnd Pityopathfenn., in friscliem Walde! — Härjän- 
vatsa, 1. IX. 1913, Im. an eincr 18 cm dck., steh. F., unter dunner Rd., in den 
(r.ängen von Pityog. chalc, in friscbem Walde! — Lohja, 19. VIII. 1912, Im, 
(massenhaft) an 25-80 cm dck., steh. F. mit Ips typogr. n. Pityog. chalc. ton- 
ang., in trockencm Walde! — 7. IX. 1912, Im. (massenhaft) an denselben, je- 
doch umgehanenen Bäumen! 

N: Helsinki, Kulosaari, 8. II. 1914, Im. an einer 27 cm dck.. steh. F. 
mit Polygr. polygr. tonang.! 

St: Eurajoki, Vuojoki, 22. VIII. 1913, Im. an einem 24 cm dck. F.- 
Stm. mit Ips laricis tonang., und ausserdem mit /. sutur., I. typogr., Hylastes 
glabr., H. palL, Xylot. lineat. etc, in trockenem Walde! 

Ta: Ruovesi, 20. VI. 1874 u. 12. VII. 1886, unter B^öhren-Rd. (J. Sg). 
Tb: Vilppula, Vuohijoki, 25. IX. 1912, zahlr. Im. an einer 32 cm dck., 
lieg. F. mit Ips typogr. tonang.! — Rajala, 28. IX. 1912, Im. an einer 26 
cm dck., leb., aber abgezehrten F. mit zahlr. angefangcncn Frassfiguren \'on 
Ips typogr. u. Polygr., zw. Rd.-Schuppen! — Jämsä, Niinimäki, 8. VII. 1912. 
Im. an einer 30 cm dck., lieg. F. mit Hylastes glabr. tonang.! — 11. VII. 1912. 
Im. an einer 82 cm. dck., lieg. F. mit Hylastes glabr. tonang., in zioml. trocke- 
nem Bruchmoor! 

Kb: So ani ah ti, Havu vaara, 6. VI. 1913, 2 Im. an einer lieg. F. mit 
noch griinen Nadeln, unter Rd. in einem angefangenen, noch ganz kleinen 
Frassbild von Ips typogr., an trockenem (Tcbirgsabhange! — Korpisclkä, 
Kokkari, 8. VL 1913, Im. an einer 10 cm dck., steh., brandgeschäd. F. mit 
Ips suturalisl — Tolvajärvi, 10. VI. 1913, Im. an einer 33 cm dck., steh., 
abgest. F. mit Tetropium sp. tonang.! 

OK: Hyrynsalmi, Kytömäki, 29. VII. 1914, Im. an einer 19 cm dck., 
steh., von Ips. typogr. getöteten F., deren Nadeln noch nicht abgefallcn \\'a- 
rcn, in zieml. trockenem Walde! — Suomussalmi, Kirchdorf, 28. VII. 1914. 
2 Im. an einem 16 cm dck., steh. Kiefern-Stm., im Hz., in den (iängen nou 
Xyloterus lineatusl 

Ob: Kemi, Laurila, 15. VIIL 1913, Im. au einem 19 cm dck., 1 m ho- 
hen F.-Stf. mit Ips typogr., Hylastes glabr., H. pall., Dryecoet autogr. etc! 

LKem: Kittilä, Alakylä, 21. VII. 1913, Im. an einer 30 cm dck., halb 
abgest. F. mit Dendroct. micans an der Basis und Ips. typogr. höher am Stanime; 
die Käfer befanden sich sowohl in den Gängen von Dendroct. micans als auch 
in denjenigen von Ips typogr. \ — Kinisjärvi, 12. VIII. 1913, Im. an einer 39 



Die Ficbtenkäfer Finnlands. 347 



(Mli (U'k., Icb., gcsundcMi V. aii tler Basis des Ötainmes, in deu Gäug-eu von De/;- 
droct. micans ! 

(Zahlreiche andere biol. und Datenaufzeichnungen). 
Weitere Verbreitung-: Schweden, Mitteleuropa, Korsika. 

Placusa tachyporoides WALiL. 

Kleine: EBl 1909. 5. p. 76. 

In seinen Lebensg'ewolmbeiten gieicht dieser Käfer sehr deni 
vorherg-ehenden. Auch er lebt an unseren beiden g-ew()hnlicbsten 
Nadelbäunien, an der Fichte und an der Kiefer. Ansserdem 
ist er jedoch bei uns bisweilen auch an Alnus und Popidus tremula 
gefunden worden. Die von rair gemessenen Fichten waren 5—65 
cm dick. Es waren teils stebende, teils lieg-ende Bäunie; auch an 
Stumpfen trat der Käfer zuwei]en auf. Die meisten Bäume be- 
fanden sich in niebr oder wenig-er trockenen Wäldern, niancbe 
auch in Bruchmooren und sog-ar in Reisennooren. xA^lle Bäunie 
waren ganz frisch, denn wie Pl depressa, so lebt auch Pl. tachy- 
poroides stets in den Gängen der Ipiden, und bleibt nicht länger 
an den Bäumen als diese. — Nach Kleine lebt der Käfer in den 
Gäng-en folgender Ipiden: Myelophilus rninor, Ips sexdentatus und 
I. typographus. — Ich fand ihn einnial in den Gängen von Xy- 
loterus lineahts. Auch habe ich ihn beini Sieben an solchen Fich- 
ten, an denen Ips typographus, Hylastes glahratus, H. palliatus 
oder Dryocoetes autographus mehr oder weniger tonangebend wa- 
ren, gefunden. Die typischsten Begleiter sind die gleichen Avie 
bei der vorigen Art. 

Funddaten der Imagines: 18. V. — 25. IX. 

Die Art ist häufig und iiber den grössten Teil des Gebietes 
l)is nach Lappland hinauf verbreitet. Der nördlichste iiiir bekannte 
Fundort ist Patsjoki (LI). 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Karjaldhja. Kirchdorf, 5. VI. 1912, Im. an einer 25 om dck., ^^teli., 
abgest. F. iiiit Hylastes palL, Tetropium-L. ete.: — 24. VIII. 1912, Im. an ei- 
ner 30 cm dck., steli. F. mit Ips typogr. tonang., in frischem Walde! — 27. 



348 U. Saalas. 



VIII. 1912, Im. an einer 25 cm dck., lieg. F. mit Ips typogr. ti. Pityog. chal- 
cogr. tonang.! — Sammatti, Haarijärvi, 25. IX. 1914, Im. an einem 65 cm 
dck., stch. F.-Stm., in trockenem Walde, unter Rd. n. im Hz., in den Gängen 
von Xyloterus lineatusl 

Ta: Ruovesi, Heinälammiiimaa, 29. VII. 1912, 2 Im. an einem 36 cm 
dck., 4 m hohen F.-Stf., im Hz., in Gesellsehaft von ^noiium-Larven! 

KL: Parikkala, 5. VI. 1873, unter Rd. von Alnus (J. Sg). 

Tb: Vilppula, Vuohijoki, 24. VII. 1912, zahlreicbe Im. an einer 32 cm 
dck., lieg. F. mit zum Teil noch griinen Nadeln u. mit Ips typogr. tonang.! 

Kb: Korpiselkä, Tolvajärvi, 14. VI. 1913, Im. an einer 26 cm dck., 
lieg. F. mit Hylastes glabr. tonang., und ausserdem Dryocoet. hectogr., kleine 
Pytho «iepr.-Larven etc! 

KOn: Jalguba, 30. VUI. 1869, an Scbwämmen (J. Sg). — Unitsa, 4. 
VIII. 1896, unter Rd. von Populus trcmula (B. P.) — Dianova-gora, 31. 
VII. 1896, an Baumschwänimen der Populus tremula (B. P.) 

OK: Hyrynsalmi, Kytömäki, 29. VII. 1914, Im an einer 19 cm dck., 
steh., von Ips typogr. getöteten F., mit noch nicht abgefallenen, gelben Na- 
deln, in friscbem Walde! — Oravivaara, 30. VII. 1914, Im. an einer 5 cm dck., 
steh., abgest. F., zusammen mit Ernobius expL, im ReisermoorI — Suomus- 
salmi, Kirchdorf, 28. VII. 1914, Im. an einem 18 cm dck., steh. F.-Stm. mit 
Hylastes glabr., H. pall., Dryoc. hectogr., Dr. autogr. etc! — 26. VII. 1914, 
Im. an einer 8 cm dck., steh., abgest., sehr barzigen F. mit Hylastes glabr., 
Dryoc. autogr., Pityog. chalcogr., Pityophth. fenn., Kissoph. pii., Pissodes harc. 
etc, im Bruchmoor! — 28. VII. 1914, Im. an einem 16 cm dck., steh. Kiefem- 
Stm.! 

Ks: Kuusamo, Poussu, 20. VII. 1914, Im. an einer 21 cm dck., lieg. 
Kiefer mit braunen Nadeln! — 22. VII. 1914, Im. an einer 27 cm dck. F. mit 
Hylastes glabr. tonang., im Bruchmoor! 

(Zahlreiche andere biol. und Datenaufzeiclmungen), 
Weitere Verbreitung: Der grösste Teil von Europa, Ma- 
deira, Sibirien, Nordamerika. 



Placusa atrata Mann. 

Kledje: EBl 1909, 5, p. 76. 

Nach J. Sahlbeeg (EC, Brachel I, 1876, p. 126) lebt dieser 
Käfer an Salix-kri^Ys. und in Birkensäften. — Der Verfasser fand 
ihn jedocli mehrmals an der Ficbte, am öftesten an stelienden 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 349 



(11 — 65 cm dicken), bisweileu auch an liegenden Bäumen und an 
Stiimpfen. Auch diese Art lebt, wenig-stens hauptsächlich, in Ipi- 
<^en-Gängen, nach Kleine in den Gängen von Ips sexdentatus. — 
Icli liabe den Käfer bei uns u. A. an einer Ficlite, an welcher 
Pitijogenes chalcographus das tonangebende Insekt \var, und an 
welcher keine anderen Ipiden lebten, g-efunden, sowie auch an einer 
Fichte, die voller Te^ropmm-Larven war, und an der keine Ipiden 
zu finden waren. 

Funddaten der Imag-ines: 4. VI — 25. IX. 

Die Art ist ziemlich s el te n. Sie ist iiber Siid-, Mittel- 
und Nordfinnland bis nach Kemi (Ob), Pielisjärvi u. Ilomantsi (Kb) 
verbreitet, ist jedoch in Lappland noch nicht gefunden. 

Fundstellen: 

Ab: Turku (Coll. Mäkl.) — Askainen (Mm). — Karjalohja, IX. 
1901 etc. (J. Sg). — Sammatti, Haarijärvi, 25. IX. 1914, Im. an eiuem 65 cm 
(Ick., steh. F.-Stm. mit Dryocoet. autogr., Xylot. Iin. etc, in trockenem Waldel 

N: Helsinki (J. Sg). 

Ka: Wiipuri (Coll. Mäkl.) 

St: Yläne (C. Sg). 

Ta: Padasjoki (K. Eg). — Ruovesi, 11. VI. 1874, im Birkensaft (J. 
Sg). — Lyly, 21. IX. 1912, zablr. Im. an einer 12 cm dck., im vergangenen 
Sommer abgebauenen, diiunrindigen F. mit Pityog. chalcogr. tonang., und nicht 
mit anderen Ipiden; in zieml. trockenem Waldel — Korpilahti (J. Sg). 

Sa: Pulsa, 29. Vm. 1872 (J. Sg). — Punkaharju (J. Sg). 

Tb: Jämsä, Niinimäki, 4. VI. 1902 (J. Sg). 

Ka: Korpi s eikä, Tolvajärvi, 10. VI. 1913, Im. an einer 33 cm dck., 
steh., abgest. F. mit Tefro/Jtum-Larven tonang., aber ohne Ipidenl — Eno, 
15. VI. 1881 (Enw.) — Ilomantsi, Huhus, 20. VI. 1913, mehrere Im. an ein- 
zeln stehenden, 11 — 18 cm dck., brandgeschäd. F. mit Ips suturalis, Pityog. 
chalcogr., Polygr. subop. etc! — Pielisjärvi, 2. VII. 1881, Im. uuter Rd. 
eines im vergangenen Winter abgebauenen F.-Stf. (Enw.) 

Om: Siikajoki, 13. IX. 1887 (J. Sg). 

Ob: Kemi, Laurila, 15. VIII. 1913, Im. an einem 19 cm dck. F.-Stf. 
mit Ips typogr., Hylastes glabr., H. pall., Dryocoet. autogr. etc, in trockenem, 
gemischtem Waldel 

Weitere Verbreitung: Schweden, Norwegen, Deutsch- 
land, Österreich, Sibirien. 



350 U. Saalas. 



Cyphea curtula Ek. 

Fauvel: FGR 1873, 3, p. 363—4 (L.) — Ganglbauer: KM 1895, II, 
p. 293—4 (L nacli Fauvel). 

Die Larve, die aus Finnland niclit bekannt ist, bat FAuvEii 
iiiit dein Käfer zusaiiimen unter der Rinde von Populus tremula 
g-efimden. Nach Ganglbauer wui-de die Art iil)rig'ens unter der 
Einde von Pappeln, Birken und Buchen bemerkt. — Bei uns 
fand icli den Käfer an 14 — 33 cm dicken, stehenden F i cli te n, in 
Avelchen sich reichlich Anohien-^ Ernobien- n. Tetropium-GmgQ etc, 
dageg-en fast gar keine /p?(im-Gänge befanden. 3 Exx. waren 
unter der Rinde, 1 im Holzkörper, in einer Aushöhlung des Tetro- 
piums. 

Funddaten der Imagines: 6. VI— 24. VII. 

Die Art ist äusserst selten. Meines Wissens wurden bei 
uns folgende 4 Exemplare und zwar alle in Mittelfinnland ^ ge- 

f un den: 

Tb: Vilppula. Vuohijoki, 24. VII. 1912, 1 Im. an einer 28 cm dck., 
steh., abgest. F. mit fester Rd., ohne J pide n- Gänge, zusammen mit Xylita bupr. 
u. Ernobius expL, im Bruclimoor! 

Kb: Soanlahti, Havuvaara, (5. VI. 1913, 1 lm. an einer 29 cm dck., 
steh., noch leb. aber abjscezehrten -F. mit von Anobium etnarg., Ernobius expL, 
Callid. coriac. u. Tetrop. zerfrcssener Kd., unter Kd., im Bruclimoor! — 7. VI. 
1913, l Im. an einer 14 cm dck., steh. F. mit reicldichem Pilzmyzel, zusammen 
mit Cis punct., Ips sutur., Abdera 3-gutt. etc. im BruchmoorI — Korpi- 
selkä, Tolvajärvi, 10. VI. 1913, 1 Im. an einer 33 cm dck., steh., abgest. F. 
mit Tetrop iuin allein tonang., im Hz. in einer Aushöhlung einer Tetropium- 
Larve ! 

\Veitere Verbreitung: Scliweden, Mitteleuropa. 

Homalota plana Gyll. 

Kleine: EBl 1909, 5, p. 76. 

tjber die Lebensgewolinlieiten dieses Käfers wissen Avir kaum 



} Auch friiher ist diese Art aus Finnland annotiert; jedoch gehören nach 
den jilngsten Untersuchungen meines Vaters alle friiher angetroffenen E.xem- 
plare zu einer anderen, noch nicht näher bekannten Aleochar iden- Ari. 



Die Fichtenkcäfer Finnlands. 351 



etwas anderes, als dass er iinter Baumrinde lebt. J. Sahlbeeg 
sagt (EC, Brache], I, 1876, p. 126) dass er sowohl an Nadel- 
wie an Laubhölzern lebt, nennt jedoch keine einzelnen Baum- 
arten. — Einst fand der Verfasser den Käfer unter der Rinde eines 
frischen Fichtensturapfes; und sowolil J. Sahlbekg als auch B. 
Poppius haben ihn ebenfalls unter Fichtenrinde gesanimelt. — Nach 
Kleine ist der Käfer iin Gesellschaft von Crypturgus pusiUvs ge- 
funden worden. 

Fimddaten der Lnagines: 17. V— 15. X. 

Die Art ist ziemlich selten, jedoch iiber einen grossen Teil 
des Gebietes bis nach Lappland hinauf verbreitet. Die nördlich- 
sten bekannten Fundorte sind das Kirchdorf von Enontekiö (LE) 
und Luttojoki (LT). 

Fundstellen: 

Ab: Turku (Coll. Mm). — Karjalohja, Haapajärvi, 10. IX. 1884 (J. 
Sg). — Karkali, 13. VI. 1892 (J. Sg) u. 15. VIII. 18!)9! 

N: Helsinki (J. Sg). — Kyrkshätt. Oitbacka, 17. V, 1913, 1 Im. an 
einem aus dem Erdboden gerisseneni F.-Stf., an dem keino anderen Ipulen 
als Xylot. lineatus lebten, zus. mit Epuraen pusilla, Phloeon. lapp., Glischroch. 
4-pust. etc, unter zälier, feuchter Rd., an eineni Acker! 

St: Yläne, 20. VIJI. 1877, unter F.-Rd. u. 2.^. VIII. 1877 unter Nadol- 
holz-Rd. in brandgeschäd. Walde (J. Sg). 

Tb: Korpilahti, Kuusanniäki, 15. VII. 1897 (J. Sg). — Rutalahti, 15. 
X. 19001 

KOn: Dworctz, 18. VIII. 1869 (J. Sg). 
Om: Siikajoki (J. Sg). 
Llm: Porjeguba {J. Sg). 

LE: Kirchdorf von Enontekiö (nach J. Sg: EC). 

LT: Luttojoki, zvvisehen Vuollejaur u. Sorvetsjaur, 7. VIL 1899, unter 
Fichtenrinde (B. P.)! 

Weitere Verbreitung: Nord- und Mitteleuropa, Sibirien, 
Nordamerika. 



352 tJ. Saalas. 



Leptusa an g usta Aube. 

Perris: HPM (1853) 1663, 1, p. 41-42, f. 17—19 (L. u. P. mit clcm 
Namen L. analis Gyll.) ^ — Ganglbauer: KM II, 1895, p. 272—3 (L. nach 
Perris) - Xambeu: Ecb. 1910, 26, p. 22 (M. et M. XVH (L.) 

Dieser Käfer lebt gauz typisch unter Baumrinde. Er kommt 
sowohl an Laub- als auch au NadelhÖlzern vor. Wenigstens 
haben J. Sahlbeg imd B. Poppius ihn au Populus tremula gef uu- 
den. Jedoch bericbtet Ersterer (EC, Brachel. I, 1876, p. 90), 
dass der Käfer „ unter Baumrinde, besouders an Pinus silvestris 
le)r)t" — Auch au Ficliteu ist die Art meiueu Beobaclituug-eu 
nach sehr häufig. Am liebsteu bewohut sie liegende Stämme 
und Stiimpfe, seltener stehende Stämme. Die von mir gemesse- 
nen Stämme wareu 10—36 cm, die Stiimpfe 30—67 cm dick. Sie 
befauden sich teils in Bruchmooreu, teils iu trockeueren AVälderu. 
— Der Käfer scheiut sich ziemlich spät auzusiedelu. Nur selten 
trifft man ihn schon frtiher, als die Borkeukäfer weggezogen siud; 
dagegeu kanu man ihn bisweileu noch an sehr morschen Bäumen 
finden. — Am besten gedeiht er jedoch au Stämmen, welche nur 
uubedeutend morsch sind, besouders weun sie mit Hansenia abie- 
tina bewachseu siud, obgleich er uicht durchaus von diesem 
Schwamme abhäugig ist. Die Art der passeuden Bäume sollte 
ftir den Entomologeu am besten erhellen, weuu wir einige ty- 
pische Begleiter aufzählen. Solche sind u. A.: Cis pundulatus, 
Cerylon histeroides, Ehizophagus dispar, Crypturgus hispidulus^ 
Zilora, Orchesia fasciata, Pytho niger, Dendrophagus crenatus, 
Scydmaenus coUaris, Euplectus Karsteni, Olisthaerus substriatus, 
Baptolinus pilicornis u. Atheta arcana. 

Seine Nahrung ist uicht uäher bekauut. Nach Perris lebt 
die Larve in den Gängen von Ips laricis. 

Funddaten der Imagiues: 8. 11—21. IX. 



1 Nach Ganglbauer weicbt diese Larvenbeschreibung von Fauvel's 
Beschreibung iiber die Larve der L. haemorrhoidalis dermassen ab, dass er 
glaubt, einer von beiden musse sich iu Bezug auf die Ait geirrt haben. 



Die Ficlitenkäfer Finnlands. 353 

Die Art ist sehr häufig und iiber den gTösssten Teil des 
Gebietes verbreitet. Die nördlichsten Fundorte sind Pallastunturi 
(LKem) u. Jekaterinski ostroff: (LT). 

Biol. und Datenaufzeichnung-en: 

Ab: Karjalohja, Haapajiu-vi: 27. VI. 1901, an einem alteu F.-Stf., iinter 
R(l., in Gosellscbaft von Formica rufa congerens (J. Sg). — 2. IX. 1912, Im. 
an 10 u. 13 cm dck., niit Hansenia ab. bewachs. F.-Balkcn, zusammen mit Cis 
punct., Crypt. hisp. etc! — 2. IX. 1912, Im. an einem 32 cm dck. F.-Stf., un- 
ter gelöstei- Rd., zusammen mit Euplectus Karst., Pteryx sut., Quedius laev. 
etc! — Karkali, 12. VI. 1912, Im. an einem 45 cm dck., hohen F.-Stf., unter 
feuchter Rd., znsammen mit Ostoina ferr., Cerylon hist. etc! — Karjalohja, 
Kirchdorf : 27. VIII. 1912, Im. an einer dicht am Erdboden lieg., 20 cm dck., 
mit Hansenia ab. bewachs. F. mit alteu Xylita- n. Zi7o/-a-Gäng'en! — 1. IX. 
1914, Im. an einem 42 cm dck. F.-Stf., nnter gelöster Rd., zusammen mit 
Dryocoel. autogr. etc, in frischeni VValde! 

N: Helsinki, Kulosaari: 24. IV. 1913, Im. an einer 18 cm dck., lieg., 
mit Hansenia ab. bewachs. F., unter Rd., mit Cis punct. etc! — 8. II. 1914, 
Im. an einer 27 cm dck., steh. F. mit Polygr. polygr.-Grängeu, in trocknem 
Waldc! 

St: Eurajoki, Vuojoki, 22. VIII. 1913, Im. an einem 24 cm dck. F.- 
Stamme mit Ips laricis touang-., in trocknem, gefälltem VValde! 

Ta: Kärkölä, Markkola, 24. IV. 1912, Im. an einem 30 cm dck., mrsch. 
F.-Stf.! — Ruovesi, Heinälamminmaa, 27. VII. 1912, Im. an einer 30 cm dck., 
lieg. F. mit alten Hylastes glabr.-CrÄngen, Olisth. substr., Eupl. Karst., Cry- 
pturg. hisp., Nudob. lent. etc! — 29. VII. 1912, Im. an einer 17 cm dck., lieg-. 
F. mit weissem Pilzmyzel, unter Rd., zus. mit Zilora elong., Abdera 3-gutt., 
Olisth. substr., Pytho kolw., Dendroph. cren. etc! — 21. IX. 1912, Im. an einer 
11 cm dck., lieg-. mit etwas Hansenia ab. be\vachs. F., mit alten Hylastes 
g/a&r.-Gäag-en in der unteren Stm, -Region und Pityog. chalcogr. am Gipfel, zus. 
mit Pytho niger etc! 

KL: Jaakkima, 27. VIII. 1881, unter der Rinde von Populus tremula 
(J. Sgj. 

Tb: Korpilahti, Kuusanmäki, 6. VII. 1912, Im. an. einer 20 cm dck., 
mit Hansenia ab. bewachs. F., im Reisei'moor! — Jämsä, Niinimäki: 8. VII. 
1912, Im. an einer 25 cm dck., dicht am Erdboden lieg., sehr mrsch. F., unter 
stiirk gelöster Rd.! — 11. VII. 1912: Im. an einer 24 cm dck., lieg. F. mit 
Gängen von Ips typogr., Pityog. chalcogr., Crypt. pus. u. Hylastes glabr.l — 
Im. an einer 15 cra dck., mit Hansenia ab. bewachs., sehr mrsch. F. in trock- 
nem VValde! 

23 



354 U. Saalas. 



Kb: Korpiselkä, Tolvajärvi: 11. VI. 1913, Im. an einer 18 cm dck., 
lieg. zieml. mrsch., reiclilieli mit Hansenia ab. bewachs. F., im BrucbmoorI — 
14. VI. 1913, Im. an einem mit Hansenia ab. bewachs. F.-Balken, in troek- 
nem Wal(le! — Ilomantsi, Hulius, 21. VI. 1913, Im. an einer 10 V2 cm dck., 
stcb. F. mit Ernobius expl., Callid. cor. etc, im Bruch-Reisermoor ! 

OK: Suomussalmi, Juntunen, 24. VH. 1914, Im, an einer 21 cm dck.. 
steb. F. mit altcn Polygr. suiop.-Gängen, Ernobius expl., Carphob. ross., Ste- 
phanop. substr. etc, im Bnicb-Reisermoor! 

Ks: Kuusamo, Ukonvaara, 10. VII. 1914, lm. an einer 36 cm dck., 
F. am unteren Abbange des Fjeldes! 

KK: Kivakkavaara, 14. VII. 1914, Im. an 19 u. 22 cm dck., lieg., 
mit Hansenia ab. bewacbs. F., ara unteren Abbange des Fjeldes! 

LKem: Kittilä, Pallastunturi, 2. VIII. 1913, zabir. Im. an 35—67 cm 
dck. F.-Stf. unter gelöster Rd., am Ufer des Pybäjoki-Bacbes! 

LV: K us räkä, 5. IX. 1870, unter F.-Rd. (J. Sg). 

LT: Jekaterinski ostroff, 5. VIII. 1900 (Iljix). 

(Zahlreiclie andere biol.- u. Datenaufzeichnungen). 
TVeitere Verbreitnng-: Nord- imd Mitteleuropa in wald- 
reichen, namentlich bergig-en Gegenden. 

Lepiusa haemorrhoidalis Heee. 

Fauvel: af 1862, 4, 2, p. 87—88, tab. 10, f. 13 a-b (L.)i — Gaj^gl- 
batjer: km 1895, 2, p. 273 (L. nacb Fauvel). 

Die Larve kenne ich aus Finnland nicht. — Nach J. Sahl- 
berg (EC, Brachel. I, 1876, p. 90) lebt der Käfer unter Laub- 
holzrinde. Die Larve hat Fauvel, wenn seine Bestimmung- rich- 
tig- ist, unter Buchenrinde in den Gängen von Cerylon deplana- 
tum gefunden. Nach Sainte-Claiee Develle (CCC 1914, p. 114) 
lebt der Käfer an Buchen und Kiefern (hetre, pin). — Auch 
bei uns hat J. Sahlberg den Käfer einst unter Kiefernrinde 
g-efunden, und der Verfasser hat ihn dann und wann an Fichten 
angetroffen. Die von mir beobachteten Fichten waren entweder 
stehend oder liegend, 13—28 cm dick. — Der Käfer gedeiht so- 
wohl an solchen Bäumen, wo noch verschiedene Ipiden (z. B. Fi- 



1 Vergl. die Anm. p. 352. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 355 



iyngenes chalcographus n. Ijjs tijpographus) reichlich leben als auch 
besonders an solchen, die von letztg-enannten Käfern sclion ver- 
lassen sind, z. B. an solchen, die mit Hansenia abietina bewach- 
sen sind. 

Funddaten der Imagines: 23. VI— 8. XI. 

Die Art ist ziemlich selten, jedoch bis nacli Siidlappland 
binauf, wo sie auf Pallastunturi (LKem) gefunden wurde, ver- 
breitet.' 

Fundstellen:' 

Ab: Karjalohja (J. Sg). — Kirchdoif, 2. IX. 1913, Im. an eincr 20 
cm dck., mit Hansenia ab. bewachs., steh. F., zus. mit Xylita Uv., Abdera 
3-gutt., Zilora ferr. etc, in frischem Walde! — Sammatti (J. Sg). — Lobi- 
lampi, 8. XI. 1914, Im. au einer 13 cm dck., steh., F. mit Päyog. chalcogr. 
tonang-. u Ips tijpogr., Crypt. pusill. etc, in zieml. trocknem Walde! 

N: Helsinki (J. Sg). 

IK: Kivennapa, 18. VIII. 18G6 (J. Sg). 

St: Yläne (J. Sg). 

Ta: Ruovesi, Heinälamminmaa, 20. IX. 1912, Im. an eincr 15 cm dck., 
lieg-. F. mit Gcäugeu von kleiuen Ipiden, uuter Rd., zus. mit Pytho niger-Lar- 
ven etc, im Bruchmoor! — Korpilahti! 

Tb: Pihlajavesi, Peuramäki, 22. VII. 1912, Im. an einer 28 cm. dck., 
steh. F. mit reichlicben alten Ips typogr.-Gängen, zus. mit Crypt. hisp., Cr. 
einer., Tetrop. east., Xylita liv. etc, in gelichtetem Walde! 

Sb: Kuopio (K. M. L.) 

Kb: Pielisjärvi, Kuorajärvi, 23. VI. 1913, Im. an einer 20 cm dck., 
lieg-., mit Hansenia ab. be\vachs. F., zus. mit Zilora el., Olisth. substr. etcl 

Om: Jakobstad (J. Sg). 

OK: Hyrynsalmi, Kytömäki, 29. VII. 1914, Im. an einer 15 cm dck., 
steh., abgest. F., unter Rd., zus. mit Pissodes harc., Hylastes glabr., Ips ty- 
pogr., Kissoph. pii., Polygr. punetifr. etc! 

Ob: Aavasak&a. 19. VIII. 1887, unter Kiefern-Rd. (J. Sg). — Tur- 
tola, 7. IX. 1887 (J. Sg). 

LKem: Kittilä, Pallastunturi, 23 — 25. VI. 1905! 

Weitere Verbreitung-: Ganz Europa, Nordamerika. 



356 U. Saalas. 



Phymatura brevicollis Kraatz. 

Diesen Käfer liabe ich selbst nie gefunden. J. SAHLBERa 
berichtet, class er ihn iiiiiner an der Unterseite von frischen Fo- 
mitopsis Mnt;u/aia-Schwänimen, die an Fichtenstiimpfen wachsen, 
gefunden hat. 

Funddaten der Imagines: 10. VII — 6. IX. 

Die Art ist äusserst selten, und nur an einigen Orten in 
Siid- u. Mittelfinnland gefunden worden, am nördlichsten in Jämsä 
n. Korpilahti (an der Grenze von Ta n. Tb). 

Fnndstellen: 

IK: Pyhäjärvi, in der Nähe von Vernitsa, 6. IX. 1878, an cinera „Bo- 
letus" (J. Sg). 

St: Yläne, Kolwa: im Herbst 1870, 1 Im. (J. Sg). — 8. VIH. 1877, 
einig'C Tn), an einer Fomitopsis ungulata (J. Sg). 

Ta: Ruovesi, 10. VII. 1874, einige Im. an einem ,,Boletus", der an 
eineni F.-Stf. wuchs (J. Sg). — Korpilaliti (J. Sg). 

Tb: Jämsä, Niinimäid, VII. 1899 (J. Sg). 

Weitere Verbreitung: Deutschland, Österreich, Ungarn, 
Ostsibirien. 

Atheta aequata Er. 

Dinaraea aequata Er. 

Dieser Käfer ist ein typisches Baumiusekt, das sowohl an 
Nadel- als auch an Laubbäumen unter der Rinde lebt. In 
Finnland ist er mit Sicherheit wenigstens an Fichten, Kiefern 
und Populus tremula gefunden worden. Nach B. Poppius Berich- 
ten (KEC 1905, p. 137) wurde er auch in vei-faulten Schwäm- 
men unter der Rinde von Populus tremula gefunden. — Unter 
Fichtenrinde hat der Verfasser die Art nur zweimal gefunden: 
an einem 26 cm dicken, liegenden und an einem 21 cm dicken, 
stehenden Baume. — Nach Nördlinger (Ntr II, 1880, p. 2) hat 
v. Hetden den Käfer unter Eichenrinde gefunden. 

Funddaten der Imagenes: 31. V— 6. IX. 

Die Art ist häufig und tiber einen grossen Teil des Gebie- 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 357 



tes bis nach Nordlappland hinauf verbreitet. Die nördlichsten 
Fundorte sind Peltotimturi (LE) ii. Skovefors bei Patsjoki (LI). 

Biol. iind Datenaufzeiclinungen: 

Ta: Ruovesi, Karbujärvenmaa, 31. VII. 1912, Im. an ciner 26 cm dck., 
lieg:. F. mit Hylastes glabr,, Dryocoet. autogr., Polygr. punct. etc! 

KOn: Dworetz, 19. VIII. 1869, unter der Rinde von Populus tremula 
(J. Sg). - Dianova-gora, 81. VII. 1896, an Baumsclnvämmen der Populus 
tremula (B. P.) _ Welikaja-guba, 23. VI. 1896, nnter Kiefernrinde (B. P.) 

KK: Oulanka, Vartiolampi, 15. VII. 1914, Im. an einer 21 cm dck., 
abgest, steh. F. mit Caenoptera mjnor-Larven etc! 

LKem: Muonio, 11. VI. 1867, unter Kiefernrinde (J. Sg). 

LI: Patsjoki, Skovefors, 17. VIH. 1897, an verfaulten Sclnvämmen 
unter der Rinde von Populus tremula (B. P.) 

(Einige andere Datenaufzeichnungen). 

Weitere Verbreitiing: Nord- u. Mitteleiiropa, Sibirien. 

Atheta arcana Ee. 

Homalota hrevipennis J. Sg. 

Dieser Käfer lebt selir typisch unter Baiimrinde. Bei ims 
ist er öfters sowohl an Ficliten als auch an Kiefern gefun- 
den worden. Einmal fand J. Sahlberg ihn auch unter der Rinde 
von Sorhus aucuparia. Ganz zufällig fand icb ihn einst an einem 
Bjerlcandera horealis-^^hv.^2.mm, der an einem Fichtenstumpfe 
wuchs, und B. Poppius fand ihn einmal unter Moos. 

Die Fichten, an denen der Käfer lebte, wareu teils ziemKch 
frische, oft von Borkenkäfern reichlich bewohnte, teils mehr oder 
weniger morsche Exemplar.e. Nur unbedeutend morsche Stämme, 
aus denen die Ipiden schon weggezogen Avaren, waren jedoch 
die gewöhnlichsten. Am öftesten fand ich die Käfer an lie- 
genden, zuweilen auch an stehenden Stämmen oder an Stiim- 
pfen. Die von mir gemessenen Stämme und Stumpfe waren 11 
—58 cm dick. Manche von ihnen waren mit Hansenia ahie- 
tina bewachsen. Die in Bruchmooren wachsenden Fichten wa- 
ren ebenso als Wohnort geeignet, wie die in mehr oder we- 



358 U. Saalas. 



niger trockneu Wäldern wachseiiden. — Hierauf beruht, dass 
der Käfer sehr viele verschiedenartige Begieiter hat. Von diesen 
seien l)eispielsweise erwähiit: Hylastes glabratus, Dryocoetes hecto- 
graphus, Ips iypographus, Pohjgraphus punctifrons, Euplectus 
Karsteni, Leptusa ajigusta, Olisthaerus suhstriatus, Quedius laevi- 
gatus, Placusa depressa, Pyiho niger^ Plegaderus vulneratus, Rhi- 
zophagus dispar, Harminius undulatus. Cis punctulaius u. Zilora 
ferruginea. 

Funddaten der Imag'ines: 16. VI — 25. X. 

Die Art ist s el te n, aber iiber das ganze Gebiet verbreitet. 
In den nördlichen' und mittleren Teilen des Gebietes scbeint sie 
häufiger zu sein als in Siidfinnland. Die nördlichsten bekannten 
Fundorte sind Patswuono (LI) und Nuortjaur (LT). 

Fundstellen: 

Ab: Karjalohja (J. Sg). 

N: Helsinki (J. Sg). 

IK: Kaivola, 11. VI. 188G (J. Sg). 

St: Yläne (J. Se). 

Ta: Teisko, VHI. 1880, zahlreiche Exx. imter F.-Rd. (J. Sg). — Kor- 
pilahti (J. Sg). — Ruovesi, Karhujärvenmaa, 31. VII. 1912, Iin. an oiner 
26 cm dck., lieg. F. mit Hylastes glabr., Dryoc. hectogr., Polygr. punctifr. etc! 
— Heinälamminmaa: 29. VII. 1912, Im. au eiuer 17 cm dck., lieg. F., deren 
Basis 1 1/2 m boch lag, und die unter der Ed. mit Pilzmyzel bewachsen war, zus. 
mit Zilora elong., Pytho kolw. etc, im Bruchmoor! — 21. IX. 1912, Im. an 
einer 11 cm dck. F. mit Ips typogr. und alteu Hylastes-CVAngen, mit zahlr. 
Pytho niger-harven etc, in friscbem Waldc! — Im. an 12 — 18 cm dck., lieg\ 
F.-Stm., mit Hansenia ab. und Pytho //fge/--Larven ! 

Sa: Taipalsaari (Mäkl.) 

KL: Jaakkima, 23. Vn. 1881 (J. Sg). 

Tb: Jämsä (J. Sg). — Niinimäki: 25. X. 1900! — 8. VII. 1912, Im. 
an einer 30 cm dck., lieg. F., zus. mit Hylastes glabr. etc! — H-^ VII. 1912: 
Im. an einer 24 cm dck., lieg. F., deren Basis 2 m hoch lag, und die mit alten 
Ips typogr.-, Pityog. chalcogr.-, Crypturg.- u. Hylastes glabr. -dimgen versehen 
war! — Im. an einer 32 cm dck., lieg., zieml. frischen F., mit Hylastes glabr. 
etc, in zieml. trockenem Bruchmoor! — Im. an einer 15 cm dck., sehr mrsch., 
mit Hansenia ab. bewachs. F., zus. mit Ostama ferr., Olisth. substr. etc! — 
13. VII. 1912, Im. an einem 15 cm dck., dichtam Erdboden lieg. F.-Balken mit 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 359 

Hansenia ab.l — Keuru, Asunta, 17. VII. 1912, Iin. an einer 20 cm dck., 
steh. F.! 

OK: Suomussalmi, Kircbdoif, 28. VII. 1914: Im. an ciner 32 cm dck., 
lieg., zieml. mrsch. mit Hansenia ab. bewaclis. F., zus. mit Zilora ferr., Or- 
chesia f ase, Cis punct., Pytho niger etc! — Im. an eiuei' 14 cm dck., steh. F. 
mit alten Ips typogr.-Gängenl 

Ob: Kemi, Laurila, 15. VIII. 1913, Im. au einem 19 cm dck., 1 m ho- 
ben F.-Stf. mit Ips typogr. tonang.! — Rovaniemi, Muurola, 15. VIII. 1913, 
Im. an einei' 22 cm dck., steh., mit Hansenia ab, bewachs. F.! 

KK: Kivakkavaara, 14. VII. 1914, Im. an eincr 33 cm dck., lieg. F. 
zus. mit Crypturgus hisp. etc, am unteren Abhange der Fjelde! 

LKem: Kittilä, Alakybä, 11. VIII. 1913, Im. an einer 18 cm dck., lieg. 
F. mit Hylastes glabr., Dryoc. hectogr., Crypt. hisp., Monoch. sutor etc! — 
Kinisjärvi, 12. VIII. 1913, Im. an einem 27 cm dck., mrsch. F.-Stf., mit Cis 
punct., Euplect. Karst., etc! — Aakenustunturi: 16—17. VI. 1905! — 26. VII. 
1913, Im. an einer 40 cm dck., steh. F. mit Rhagiuni-harven u. Polygr.-Gän- 
gen, unter Rd., im Bruchmoor! — • Tepasto, 30. VII. 1913, Im. an einer 14 cm 
dck., steh. F. mit Polygr. subop., Kissoph. pii. etc, unter Rd., in trocknem, 
gemischtem Walde! — Pallastunturi: 1. IX. 1887 (J. Sg). —23—25. VI. 1905! 

— 4. VIII. 1913, mehrere Im. an 19 — 58 cm dck., teils mit Hansenia ab. bewach- 
senen Fichten, im Bruchmoor! — Im. an einer 17 cm dck., lieg. F. mit Hylastes 
glabr., Dryoc. hect., Polygr. punct. etc, hoch am Abhange der Fjelde! — Im. 
an einem Bjerkandera borealisSchyvamm, der an einem mrsch. F.-Stf. wuchs! 

— Pallasjärvi, 6. VIII. 1913, an einer 20 cm dck., lieg. F. mit Hylastes glabr., 
Dryoc. hectogr., Polygr. punct., P. subop., Kissoph. pii., Pytho depr.-Liarven 
etc! — Muonio, 2, VII. 18G7, unter der Rd. von Sorbus aucuparia (J. Sg). 

— SodankjMä, Rovanen, 6. VIII. 1894, unter Rd. in einem brandgeschädig- 
ten Walde (J. Sg). 

Llm: Porjeguba (J. Sg). — Umba (Edg.) 

LI: Komsio vaara am ob. Laufe des Lutto-Flusses, unter Kiefern-Rd. 
(B. P.) — Tsjösoatsch am ob. Laufe des Lutto-Flusses, unter F.-Rd. (B. P.) 

— Tscharminjarga am Inari-See, unter Moos (B. P.) — Karehnjarga, unter 
Kiefern-Rd. (B. P.) — P ats joki, Jäniskoski u. Pats vuono, unter Kiefern-Rd. 
(B. P.) 

LT: Nliortjaur, Ketola, am Flnssufer nach einer Ubei-schwemmung (B. P.) . 

Weitere Verbreitung: Deutschland, Österreich, Ung-arn, 
Siebenbiirg-en, arktisches- u. Ostsibirien. 



360 U. Saalas. 



Ätheta inhabilis Keaatz. 
Anopleia inhabilis Keaatz. 

tJber die Lebensweise dieser ftir Finnland neiien und iiberall 

selir seltenen Art hat man bis heute keine nähere Kenntnis. Ein- 

mal fand icb eine Imago unter Ficbtenrinde. Dies ist aber aucb 

der einzige einbeiniiscbe Fund. 

Om: Jakobstad, Källby, 17. VIII. 1913, 1 Im. an eiiier 13 cm dck., 
steh. F. mit Ips sut., Crypt. pusill., Eupl. Karst., Pteryx sut. etc, in eiuem 
brandgeschädigten Walde I 

Weitere Verbreitung: Deutscbland (Barmen, Wiesbaden), 

Atheta myrmecobia Kraatz. 

Zuw eilen ist dieser Käfer unter Ficbtenrinde entweder an 
Stiimpfen (25 — 43 cm dicken) oder an stebenden Bäumen (28 cm 
dck.) gefunden worden. Diese Funde sind jedocb nur ganz zufäl- 
lige. Eigentlicb ist der Käfer ein sebr typiscber Bewobner der in 
feucbten Wäldern unter den Bäumen am Erdboden liegenden, dicken 
Ficbtennadelscbicbten. An solcben Lokalitäten findet man 
ihn fast immer beim Sieben. Was er dort treibt und wovon er 
sich ernährt, wissen wir jedocb nicbt. — Sowobl nacb ausländi- 
scben als aucb nacb einbeimiscben Angaben ist der Käfer mancb- 
mal in den Nestern von Formica rufa angetrofEen worden; jedocb 
sind diese Fundstellen längst nicbt so typiscb wie die Nadel- 
scbicbten. 

Funddaten der Imagines: 20. IV — 21. IX. 

Die Art ist bei uns bäufig. Sie ist iiber den grössten Teil 
des Gebietes bis nacb Lappland binauf verbreitet. Die nördlicbsten 
bekannten Fundorte sind Ivalojoki (LI), Konosero (Llni) und Ole- 
nitsa (lv). 

Biol. und Datenaufzeicbnungen: 

Ab: In Karjalolija haben J. Sg. und der Verf . den Käfer mancbmal in 
grosser Anzahl in feucbten ricbtenwäldern in den unter den Bäumen liegen- 



Die Ficlitenkäfer Finnlands. 361 



den, (licliten Nadolschiohten gefimden, u. A. 8. IX. 1886, 7. VI. 1912. — Karja- 
lohja, 2—12. IX. 1883, bci Formica rufa CI. Sg). 

N: Helsinki, Huopalahti, zahlr. Im. in F.-Nadelschichten, im Bruch- 
moor (,T. Sg). — Pornainen, bei Formica rufa (Mäkl.) 

IK: Raivola, Im. in F.-Nadelschichten (J. Sg). 

St: Yläne, 30. VIII. 1882, bei Formica rufa (J. Sg). 

Ta: Kärkölä, Markkola, 20. IV. 1912, Im. an einem 25 cm dck., 1 1/2 
m hohen, alten F.-Stf,, unter gelöster Rinde, in ausgehauenem Walde! 

Tb: Kouru, Hirvilampi, 20. VII. 1912, 2 Im. in der Moosdecke einer 
lieg., sehr mrsch. F.! - Pihlajavesi, Peuramäki, 22. VII. 1912, Im. an einer 
28 cm dck., steh. F. mit alten Ips typogr.-Gängen nnd Polygr. subop., Crypt. 
pusilL, Cr. cin., Leptusa haem. etc, in ausgehauenem Walde! 

LKem: Kittilä, Pallastunturi, 2. VIII. 1918, 2 Im. an einem 43 cm dck. 
F.-Stf., unter Rd., zus. mit Stenotrach. aeneus, Leptusa ang. etc, im Brnchmoovl 

(Mehrere andre Uatenaufzeichnungen). 

Weitere Verbreitung: Nord- imd Mitteleuropa. In wal- 
digen und gebirgigen Gegenden. 



Atheta pilicornis Thoms. 

Die Lokalitäten, an welchen dieser Käfer lebt, scheinen sehr 
verschiedenartig zu sein. Nach J. Sahlberg (EC, Brachel. I, 1876, 
p. 155) ist er „ziemlicli selten in Wäldern, an Schwämmen iind 
im aussickernden Saft an Baumwurzeln". Seinen Anfzeiclinun- 
gen ziifolge, fand er ilin einst an einem Schwamm der Pojmhts 
tremula. B. Poppius fand ilin wiederum imLaub unter Salix- 
Sträuchern an verfaulten Pilzen, an verfaultem Renntier- 
fleiscli imd an iiberschwemmten Ufern, Enwald unter Stei- 
nen etc. — Der Verf. hat ihn zweimal unter der Rinde von 
etwa 30 cm dicken Fichtenstiimpfen gefunden. 

Funddaten der Imagines: 24. IV — 3. XI. 

Die Art ist ziemlicli selten aber iiber das ganze Gebiet 
bis nach dem Eismeere hinauf verbreitet. Die nördlichsten be- 
kannten Fundorte sind Seitaniemi im westlichen Inari (LI), Nuort- 
jaur (LT) und Jokonga (LMur). 



362 U. Saalas. 



Fundstellen: 

Ab: Turku. — Karjalohja (J. Sg). — Sammatti, 15. VII, 1889, an 
Schwämmcn der Populus tremula (J. Sg); — 3. XI. 1902, beim Sicben von 
Laub! — Lohja, 2. IX. 1903! 

N: Helsinki (Mäkl. u J. Sg). 

IK: Kivennapa, 17. VI. 1866 (J. Sg). — Pyhäjärvi (J. Sg). 

St: Yläne (J. Sg). 

Ta: Kärkölä, Markkola, 21. IV. 1912, 3 Im. an oinem 30 cm dck., mrsch. 
F.-Stf., zus. mit Leptusa angust. u. Rhizoph. clisp.l — Korpilahti (J. Sg). 

Sb: Iisalmi, 13. VIL 1878 (J. Sg), 

Kb: Soanlahti, Havuvaara, 6. VI. 1913, Im. an einem 30 cm dck., 
3 m hohen F.-Stf. unter Rd. mit Dryocoet. autogr., Glischr. 4-pust. etc! 

Ob: Tornio, 11. IX. 1887 (J. Sg). 

Ks: Kuusamo (Mäkl.) 

Llm: Porjeguba, 7. IX. 1870 (J. Sg). 

LV: Kusräka, 7. IX. 1870, an Schwämmen (J. Sg). 

LL Komsiovaara am ob. Laufe des Lutto-Flusses, 18. VIII. 1899, im 
Laub unter .Sa^tx-Sträucher (B. P.) — Sarrejaur in NO-Inari, 1. VIII. 1899, 
an verfaultem Renntierfloisch (B. P.) — Seitaniemi in Westinari, 26. VII. 
1897, an verfaulten Pilzen (B. P.) 

LT: Nuortjaur, Ketola, 27. VI. 1899, an iiberschwcmmtcn Ufern (B. P.) 

LMur: Jokonga, 31. VIL 1880, unter Steinen (Enw.) 

Weitere Verbreitung: Nord- u. Mitteleuropa, Ostsibirien. 



Dadobia immersa Ek. 

Dieser Käfer ist ein typischer Bewo]iner von Bäiimen. Gangl- 
BAUER sag-t (KM II, 1895, p. 133) dass er namentlich unter Na- 
delholzrinde lebt. Nach Nördlinger (N tr II, 1880, p. 2) lebt er 
unter Föhrenrinde und in Mulm von Buchenholz. — Was nun 
die finnischen Angaben betrifEt, so sagt J. Sahlberg (EC, Brachel. 
I, 1876, p. 128) dass der Käfer sich unter der Rinde von Pinus 
silvestris aufhält. Der Verf. dag-eg-en fand ihn mehrmals unter 
Fichtenrinde, sowohl in mehr oder wenig-er trockenen Wäldern 
als auch in Bruchmooren. Die von mir gemessenen Bäume wa- 
ren 12- 20 cm dick. Die meisten waren unigefallen, schon etwas 
morsch, an ihrer Oberfläche mehr oder weniger dicht mit Hansenia 



Die Ficlitenkäfer Fiiinlands. 363 



abietina bewachsen. An den Bäumen lebten g-ewöhnlich keine Ipi- 
den melir; ihre alten Gäng-e (z. B. diejenig-en der Polygraphus- 
Arten) waren dagegen oft reichlich wahrnehnibar, und unter den 
Begieitern \varen solche Arten wie z. B. Cis punctulatus und die 
Larve von Pijtho niger. — Ausnalimsweise fand icli jedoch den 
Käfer aucli an stehenden Bäumen, an denen nocli verschiedene 
Borkenkäfer lebten. 

Funddaten der Imagines: 1. VI— 21. IX. 

Die Art ist selten, aber hier und da iiber das ganze Ge- 
biet bis nach Nordlappland hinauf angetroffen. Der nördlichste 
Fundort ist Kaamajoki (LI). 

Fuudstellen: 

AI: „Alandia" (J. Sg). 

Ab: Pargas (0. M. R.) — Turku (J. Sg), — Karjalohja, VII. 1892 
(J. Sg). 

N: Helsinki (J. Sg). — „Nylandia" (Mäkl.) - 

IK: Rautu, 25. VI. 1866 (J. Sg). — PyUcäjcärvi, 16. VI. 1902 (J. Sg. 
u. Verf.) 

St: Yleä n e (J. Sg). 

Ta: Orivesi, 8—9. VIII. 1898 (J. Sg). — Padasjoki, 1. VI. 1882, 
unter Rinde (K. Eg). — Ruovesi, Pekkala (J. Sg). — Heinälamminmaa, 
21. IX. 1912, Im. an 12—18 cm dck., lieg. F. mit Hansenia ab. n. Pytho niger- 
Larv-en! — Korpilahti (J. Sg). 

Tb: Jäms.ä, Niinimäki, 18—19. IX. 1903! — Keuru, Hirvilampi, Im. 
an einer 16 cm dck., mit Hansenia ab. bewachs. F., unter Rd. zus. mit Zilora 
el., Cis punct. ote! 

Kb: Korpiselkä, Tolvajärvi, 14. VI. 1913, 2 Im. an einer lieg., mit 
Hansenia ab. bewachs. F., in trockenem Walde! — Ilomantsi, Huhus, 20. VI, 
1913, Im. an 15 — 18 cm dck. Fichton mit Ips typogr., I. sutur. etc! — Pie- 
lisjärvi, Kuorajärvi, 23. VI. 1913, Im. an einer 14 cm dck., steh. F. mit 
Dendr. micans, Polygr. subop. etc! — Eno, Pamilo, 24. VI. 1913, Im. an ei- 
ner 13 cm dck., lieg. F. mit Hansenia ab., zus. mit Cis punct., Crypt. hisp. 
etc, im Bruchmoor! 

KOn: Jalguba (B. P.) 

Om: Siikajoki (.1. Sg). 

LKem: Kittilä, Pallastunturi, 4. VIII, 1913, Im. an einer 20 cm dck., 
lieg., zieml. mrsch. F. mit alten Polygr. -Gängen, unter Rd.! 



364 U. Saalas. 



LI: Inari, Kaaniajoki, 12. VJI. 1894 (J. Sg). 
Weitere Verbreitung-: Nord- u. Mitteleuropa. 



Phloeodroma concolor Kraatz. 

Diese Art lebt sowolil imter der Rinde von Nadelhölzern 
als auch von Laubhölzern. In Finnland ist sie wenigstens an 
Fichten, Kiefern und Sorhus aucuparia bekannt. An erstge- 
nanntera Baume f and icli sie jedoch nnr einmal und zwar an einer 
ganz kleinen, 5 cm dicken Fichte, die im Reisermoor stand. 

Funddaten der Imagines: 11. V — 6. VIII. 

Die Art ist sehr selten und nur hier und da, jedoch in 
sehr verschiedenen Teilen des Gebiets, bis nach Lappland hinauf 
angetroffen. Die nördlichsten bekannten Fundorte sind Muonio 
und Rovonen in Sodankylä (LKem). 

Fundstellen: 

Ab: Turku (J. Sg). — Karjalohja (J. Sg). 

N:. Helsinki, Sörnäinen, 11. V. 1880 (Björn Was.) — Helsinki (J. Sg.) 

IK: Mu oi aa, 7. VI. 1866, unter Kiefernrinde (J. Sg). 

Ta: Ruovesi, Pekkala, 12. VI. 1875, unter Rinde von Sorbus aucu- 
paria (J. Sg). 

KOn: Jalg-uba, Anfang VI. 1896, unter Rd. (B. P.) 

OK: Hyrynsalmi, Oravivaara, 30. VII. 1914, 1 Im. an einer 5 cm dck., 
steh., abgest. F., unter Rd. zus. mit Ernob. expl. u. Placusa tach.l 

LKem: Muonio, 26. V. 1867, unter Kiefer-Rd. (J. Sg). — Sodankylä, 
Rovanen, 6. VIII. 1894, unter Rd. in brandgeschädigtem Walde (J. Sg). 

Weitere Verbreitung: Norwegen, Mitteleuropa. 



Phloeopora testacea Mannh. 

Phloeopora reptans Grav. 

Perris: HPM (1853) 1863, 1, p. 35—37, f. 1—8 (L. u. P.) — Kraatz: 
ID 1858, 2, p. 335—6 (nach Perris). — Nördlinger: Ntrll, 1880.— Gangl- 
batjer: km II, 1895, p. 103—4 (L. nach Perris). — Pomerantzew: RRE 
1902, 2, p. 89. — Kleine: EBl 1909, 5, p. 77. 



Die Fichtenkäfer P^innlands. 365 



Die friiheren Entvvicklung-sstadien kenne ich aus Finnland 
niclit. (Ich kann nämlich die Aleocharinen-Jj3iYven nicht von ein- 
ander unterscheiden). ^ Nach der Literatiir lebt dieser Käfer 
gewölinlicli an Nadelhölzern (vergi. Ganglb.). Perris keunt ihn an 
Pinus pinaster. Nach Nördlinger hat v. Heyden ihn unter Ei- 
chen- II. Föhrenrinde angetroffen. Bei uns ist er ebenfalls ein 
Bewohner von Fichten und Kiefern. Jedoch hat J. Sahlberg 
ihn auch unter der Rinde von Quercus rohur beobachtet. — Die 
an Fichten g-efundenen Exemplare lebten grösstenteils an stehen- 
den Bäumen; nur g-anz einzelne lebten an liegenden Bäumen oder 
an Stiimpfen. Sie gediehen sowohl in niohr oder wenig-er trock- 
nen Wäldern als auch in Bruchmooren. Die Dicke der Bäume 
betrug- 8—32 cm. Alle waren g-anz frische Exemplare, an einigen 
waren noch reichlich gTtine NadeJn vorhanden. Der Käfer lebt 
nämlich in Gesellschaft von Borkenkäfern und scheint den Baum 
etwa gieichzeitig- mit diesen zu verlassen. 

Perris fand die Larve in den Gängen von Ips sexdentatus 
und /. laricis, und er berichtet, dass sie sich von den Larven und 
Puppen dieser Käfer ernährt. Sonst ist Phl. testacea nach Kleine 
ein Feind von folgenden Borkenkäfern: Hijlastes palliatus, Myelo- 
philus minor und Polygraphus subopacus. — Der einzige Borken- 
käfer, in dessen Gängen ich den Käfer mit Sicherheit bei uns 
beobachtet habe, ist Dendroctonus micans. Ausserdem habe ich 
ihn aber manchmal mit dem Sieb an Stämmen, an denen ver- 
schiedene andere Borkenkäfer und zwar: Ips typographus, Hy- 
lastes palliatus, H. glahratus, Dryocoetes autographus^ Kissopha- 
gus pilosus, Polygraphus sp. (u. A. subopacus) etc. tonangebend 
waren, gefunden. — Von seinen iibrigen typischen Begleitern seien 
erwähnt: Pissodes harcyniae, Tetropium sp., Plegaderus vulnera- 
tus, Placusa tachyporoides, Pl. depressa, Quedius laevigatus, Lae- 
mophloeus ahietis etc. 

Funddaten der Imagines: 24. IV — 25. X. 

Die Art ist bei uns häufig und iiber den grössten Teil des 



366 U. Saalas. 



Gebietes verbreitet. Die nördlichsten Fundorte sind Aakenustun- 
turi in Kittilä (LKem), Saariselkä (LI) imd Nuortjaur (LT). 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Karjalohja, 1. VIII. 1882, unter Rd. von Quercus robur (J. Sg). 

— Kirchdorf, 27. VIII. 1912, Im. an einer 14 cm. dck., steb,, abgest. F., rait 
Ips typogr., Hylastes pall , Crypt. hisp. etc! — Sammatti, Lohilampi, 24. IX. 
1914, Im. an 15 — 22 cm dck., steh. F. mit verscliiedenartigen Borkenkäf ern I 

— Lohja, 19. VIII. 1912, Im. au 25—30 cm dck., abgest., F. mit Ips typogr. 
tonang-., auf einer Heide! 

N: Helsinki, Kulosaari, 24. IV. 1913, Im. an einer 20 cm dck., steh., 
von Polygr. polygr. getöteten F., mit Hylastes pall., Dryoc. autograph. etc.I 

IK: Muolaa, 18. VI. 1866, unter Kiefern-Rd. (J. Sg). 

St: Eurajoki, Vuojoki, 22. VIII. 1913, Im. an einer 22 cm dck., steh. 
F., mit etwas griinen Nadcln, zus. mit Pissodes harc, Hylastes pall,, Polygr. 
etc, in trockenem Walde! 

Tb: Vilppula, Vuohijoki, 25. IX. 1912, lm. an einer 32 cm dck., lieg. 
F., mit Ips. typogr. tonang.! — Rajala, 28. IX. 1912, Im. an einer 26 cm 
dck., steh., leb. aber abgezehrten F., mit angcfangenen Gängcu von Ips typogr. 
u. Polygr.l 

Kb: Soanlahti, Havuvaara, 6. VI. 1913, Im. an einer 29 cm dck., steh., 
leb., aber abgezehrten F., mit ^«öfejwm emarg., Ernobius expl., Callid. cor., Te- 
tropium etc. im Bruchmoor! — Korpiselkä, Tolvajärvi, 10. VI. 1913, Im. 
an einer 33 cm dck., steh., abgest. F. mit Tetropium sp. tonang., ohne Ipi- 
tZen-Gänge! — Pielisjärvi, 2. VII. 1881, unter der Rd. eines im vorigen Win- 
ter umg-ehauenen F.-Stf. (Enw.) 

OK: Hyrynsalmi, Oravivaara, 30. VII. 1914, Im. an einem 30 cm dck., 
1^/3 m liohen Fv-Stf., unter Rd., im Bruchmoor! — Suomussalmi, Kirchdorf, 
26. VII. 1914, Im. an einer 8 cm dck , steh., abgest, sehr harzigen F., mit Hy- 
lastes glabr., Dryoc. autogr., Pityog. chalcogr., Pityophth. fenn., Kissoph. pii., 
Pissodes harc. etc! 

Ob: Kemi, Laurila, 15. VIIL 1913, Im. an einem 19 cm dck., 1 m ho- 
hen F.-Stf., mit Ips typogr. tonang., in frischem, gemischtem Walde! — 
Rovaniemi, Muurola, 15. VIII. 1913, Im. an einer 15 cm dck., steh. F., mit 
Polygr. subop., im Bruchmoor! — Aavasaksa, 19. VIII. 1887, unter Kie- 
fernrinde (J. Sg.) 

Ks: Kuusamo, Nuorunen, 12. VII, 1914, Im. an einer 17 cm dck., steh. 
F., mit reichlichen alten Ips ««/pogr.-Gängen u. mit Hylastes pall., Kissoph. 
pii. etc, in trocknem Walde! 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 367 



LKem: Kittilä, Alakylä, 21. VII. 1913, 4 Im. in den Gängen von 
Demlr. micans an einer 30 cm dck. F., mit reichlich griinen Nadeln, am Baclmferl 
L!: Saariselkä, Muorravaara, 2. IX. 1899, untcr Kiefern-Rd. (B. P.) 
LT: Nnortjaur, Ketola, 29. VI. 1899, an frisch behauenon Kieferbal- 
ken (B. P.) 

(Zalilreiche andere biol. u. Datenaufzeichnungen). 

Weitere Verbreitung: Grösster Teil von Europa, Kaukasus. 



Phloeopora nitidiventris Fauv. 

Diesen Käfer fand ich zweimal unter Fichtenrinde. Ein- 
mal lebte er am Gipfel liegender FicMen, mit Pitijogenes chaU 
cographus tonangebend. J. Sahlberg (MFFIF 1911, 37, p. 60) 
hat ihn an Pinus silvestris und in Nordafrika an P. halepensis 
gefunden. Im Ubrigen ist seine Biologie ganz unbekannt. 

Funddaten der Imagines: 23. VI — 15. IX. 

Die Art ist bei uns äusserst selten und nur an folgenden 
SteUen in Siidfinnland gefunden worden: 

Ab: Karjalohja (J. Sg). — 15. IX. 1905 u. Makkarjoki 22. VIII. 1900, 
Im. unter F,-Rd., in zieml. trockenem Walde! — Lohja. 7. IX. 1912, Im. am 
Gipfel 25—30 cm dck. lieg. F., mit Ips typogr. an der Basalpartie u. Pityog. 
chalcogr. an der Gipfelpartic tonang., unter Rd., auf einer Heide! 

N: Helsinki (J. Sg). 

KL: Parikkala, 23. VI. 1902 (J. Sg). 

Weitere Verbreitung: Norwegen, Ungarn, Sildfrankreich, 
Korsika, Kaukasus, Nordafrika. 



Phloeopora angustiformis Baudi. 

Kleine: EBl 1909, 5, p. 77. 

Auch dieser Käfer ist, wie seine Verwandten, ein typisches 
Bauminsekt, das unter Rinde lebt. Er scheint jedoch, nach den 
leider ziemlich spärlichen näheren Aufzeiclinungen, die zur meiner 
Verfiigung stelien, besonders an von Feuer geschwehlten Bäu- 
men zu gedeihen. Dieser Umstand steht in guteni Einklang mit 



368 U. Saalas. 



der schwarzen Farbe des Käfers. Gerade durch ihre Farbe imter- 
scheidet sich ja die Phloeopora angustifonnis von ihren mehr oder 
weniger rötlichen Verwandten Phl. testacea und PhL nitidiventris. 

— J. Sahlberg liat sie an brandgescliädig-ten Kiefern gefunden; 
ich f and sie an brandg-escliädig-ten Fichten, einmal an einom 13 
cm dicken, stehenden Baume, an welchem keine Ipiden lebte, ein 
anderes Mal an einem ] 8 cm dicken Balken, in einem Gang- einer 
Monochamus sp. Von Hammarström ist der Käfer einmal unter 
der Rinde eines Birkenstumpfes g-efunden worden. — J. Sahl- 
berg (MFFIF 1911, 37, p. 61) hat ihn unter der Rinde von Al- 
nus incana gefunden. Nach Kleine ist Phl. angustiformis ein 
Schmarotzerkäfer des Hylastes paUiatus und Pitijogenes quadridens. 

Funddaten der Imagines: Anfang VI— 8. IX. 

Die Art ist ziemlich selten aber in Siid- und Mittelfinn-. 
land verbreitet. Die nördlichsten Fundorte sind Jakobstad (O m) 
u. Iisalmi (Sb). 

Fundstellen: 

Ab: Karjalohja, 8. IX. 1890, unter der Rinde von brandgescliädigten 
Kiefern (J. Sg). — 5. IX. 1902! 

N: Helsinki, im Spätherbst 1889, einige Exx. unter F.-Rd. (J. Sg). 
IK: Metsäpirtti, 3. VII. 1866 u. Kivennapa, 18. VIII. 1866 (.1. Sg). 

— Pyhäjärvi! 

KL: Parikkala, 26 VI. 1902! — Pälkjärvi, Anfang VI. 1884, unter 
Rd. von Birkenstilmpfen (Hm). 

Tb: Korpilahti, Kuusanmäki, 6. VII. 1912, Im. an einem 18 cm dck, 
brandgesch. F.-Balken in dem Gange des Monochamus\ 

Sb: Iisalmi (J. Sg). 

Om: Jakobstad, Källby, 16. VIII. 1913, Im. an einer 13 cm dck., steh., 
von Feuer angeschwehlten F. ohne /piden-Gänge, unter Rd., niit Nudob. lent., 
in brandgeschädigtem Walde! 

Weitere Verbreitung^ Grösster Teil von Europa, Kaukasus. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 369 

Stichoglossa corticina Ee. 

Dexiogyia corticina Ee. 

Die Art lebt iinter der Kinde von verschiedenen Bäumen. 
J. Sabxbeeg hat sie bei uns an Kiefern und Birken gefunden. 
Icli fand sie einst an einer 33 cm dicken, stehenden Fichte mit 
Tetropium als tonang-ebendes Insekt. Wahrscheinlich lebte sie in 
den Gängen des Letzteren. 

Funddaten der Imagines 10. VI — 4. VIII. 

Die Art ist seit en und nur in Siid- u. Mittelfinnland gefun- 
den woi-den. Die nördlichsten Fundorte sind Jyväskylä (Tb) u. 
Korpiselkä (Kb). 

Fundstellen: 

Ab: Karjalohja, mehrmals u. A. 4. VIII. 1883, au Betula (J. Sg). 

N: Sjiindeä (Mäkl.) — Mäntsälä, Alikartano (Noedensk.) 

IK: Pyhäjärvi, Toubila, 26. VII. 1866 (J. Sg). 

Sa: Taipalsaari (Mäkl.) 

Tb: Jyväskylä, 10. VI. 1872, unter Kiefern-Rd. (J. Sg). 

Kb: Korpiselkä, Tolvajärvi, 10. VI. 1913, 4 Im. an einer 33 cm dck., 
steh. F. mit Tetropium tonang., beim Sieben von Rinde, zus. mit Phloeop. test., 
Plac. depr., PL atrata u. Cyphea citrtulal 

Weitere Verbreitung: Der grösste Teil der paläarktisclien 
Region. 

Stichoglossa prolixa Geav. 
Ischnoglossa prolixa Geav. 

Dieser Käfer scheint bei uns hauptsächlich an Kiefern und 
Fichten zu leben. Jedoch ist er auch, nach einer Angabe von 
J. Sahlbeeg an Laubbäumen gefunden worden; welcher Art 
diese waren, dariiber ist niclits Näberes gesagt. An Fichten ist 
der Käfer an 10 ^'2 — 18 cm dicken, liegenden Stämmen und an 
25 — 48 cm dicken Stilmpfen gefunden worden, entweder in mehr 
oder weniger trockenen Wäldern oder in Brucbmooren. Alle 
Stämme und Stumpfe waren mehr oder weniger morsch, einige 

24 



370 U. Saalas. 



scho.n ganz verfault, maiiche mit Hansenia aUetina bewachsen. 
Der Käfer lebte gewöhnlich unter g-elöster Rinde, einmal jedoch 
in weichem Holze. 

Funddaten der Imagines: 4. VI — 21. IX. 

Die Art ist selten. Sie ist jedoch iiber einen grossen Teil 
des Gebietes bis nach Siidlappland binauf verbreitet. Die nörd- 
lichsten Fundorte sind Muonio und Pallastunturi (LKem). 

Fundstellen: 

AI: Brändö, 29. VII. 1884 (D. A. W.) — „Alandia" (J. Sg). 

Ab: Turku (Mm). — Sammatti (J. Sg). 

N: Helsinki u. Mäntsälä, Alikartano (J. Sg). 

IK: Pyhäjärvi, 30. VIII. 1878, unter Laubbolz-Rd. u. IX. 1878 (J. Sg). 

St: Yläne, 19. VIII. 1882 (J. Sg). — Merikarvia, 24. VI. 1884 
p. A. W.) 

Ta: Hollola (J. Sg). — Orivesi, 8. VII. 1886 (J. Sg). — Ruovesi, 
Pekkala, 18. VI. 1874, unter Rd. von Pinus silvestris (J. Sg). — Heinälam- 
minmaa, 21. IX. 1912, Im. an 12 — 18 cm dck., lieg. F. mit Hansenia ab. u. 
Pylho niger-Larven tonang.! — Teisko, VIII. 1887 (J. Sg). 

Sa: Savonlinna (Faust). 

Tb: Jämsä, Niinimäki, 20. VII. 1899! u. 4. VL 1902 (J. Sg); — 8. VII. 
1912, Im. an einem mit Hansenia ab. bewaclis. F.-Stammende! — 11. VII. 
1912, Im. an einer 15 cm dck., sehr mrscb., von Hansenia ab. bedeckten F., 
zus. mit Ostama ferr., Olisth. substr., Leptusa ang. etc! — Keuru, Hirvi- 
lampi, 20. VII. 1912, Im. an einer mit Moos bedeckten, sehr mrsch. F., im Hz.! 

Sb: Kuopio, Puijo, 30. VI. 1913, Im. an einem 48 cm dck. F.-Stf. mit 
Eremotes ater u. Conurus pub.l 

Kb: Korplselkä, Tolvajärvi, 11. VI. 1913, Im. an einer 10 V2 cm dck., 
lieg., zieml. mrsch F., unter Rd.! 

Ob: Kemi, Laurila, 15. VIII. 1913, Im. an einem 25 cm dck., 1 m ho- 
hen F.-Stf., unter Rd.! 

LKem: Kittilä, Pallastunturi, 2. VIII. 1913, Im. an einem 47 cm dck., 
etwas mrsch. F.-Stf. mit 146 Jahresringen, unter abgelöster Rd., zus. mit Bap- 
tolinus pilic, Olisth. megac, Leptusa ang., Pteryx sut, etc, am Bachufer! — 
Muonio, unter Kiefern-Rd., 17. VI. 1867 (J. Sg). 

Weitere Verbreitung-; Nord- u. Mitteleuropa, Korsika, 
Sibirien. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 371 



Omalinen- und Aleocharinen-Larven. 

An der Fichte habe ich zahlreiclie kleine Staphyliniden- 
Larven gefimden, die zwei verschiedenen Haupttypen angehören. 
Die einen waren wahrscheinlicli Omalinen- Lary en, die anderen 
Aleocharinen ^-Larven. Zu beiden Gruppen gehören aiigeuscliein- 
lich zahlreiche verschiedene Arten, die oft sehr wesentlich von 
einander abweichen. Es war niir jedoch unmöglich zu bestimmen, 
zu welchen Käferarten die verscbiedenen Larven gebören. Nur ganz 
einzeine Larven von diesen Unterfamilien sind nämlicb von friiher 
ber bekannt, und ibre Bescbreibungen sind im Ganzen ziemlich 
mangelbaft, so dass ein und dieselbe Bescbreibung oft auf ver- 
scbiedene Larvenarten passt. Ausserdeni sind die frilberen Art- 
bestinimungen alleni Anscbein nacb ziemlicb unsicber. 

Die Einteilung der Larven in meiner Larvenbestinimungsta- 
belle grlindet sicb aucb nicbt auf sicbere Tatsacben. Jedocb 
lassen sicb die Larven ganz augenscbeinlicb in die von mir ange- 
fiibrten zwei Hauptgruppen einteilen, und es ist niebr als -wabr- 
scbeinlicb, das gerade die einen zu den Omalinen^ die anderen zu 
den Äleocharmen gebören. Meine Auffassung davon, welcbe von 
diesen Larven Omalinen oder Aleocharinen sind, grlindet sicb 
bauptsäcblicb auf die Bescbreibungen von Peeris und Ganglbauer. 



Pselaphidae. 
Euplectus Karsteni Reich. 

Diese Art lebt typiscb unter der Rinde von den verscbie- 
densten Bäunien. Zuweilen trif£t man sie aucb in den Nestern 
von Formica rufa. Ganglbauer sagt (KM II, 1895, p. 789) dass 
sie unter faulenden Vegetabilien und unter Baumrinden 
lebt; bei uns ist sie jedocb meines Wissens nie an der erstgenann- 
ten Lokalität gefunden worden. — Die Baumarten, unter deren 



1 Aleocharinen in weiterem Sinne = Aleochariden. 



H72 U. Saalas. 



Rinde der Käfer in Finnland mit Sicherheit g-efunden ist, siud fol- 
g-ende: Picea excelsa, Pinus silvestris, Alnus incana, Betula, 8a- 
lix fragilis und Sorhus aucuparia. 

An den Fichten ist der Käfer häuiig-er an liegenden als an 
stehenden Bäumen und an Stilmpfen g-efunden worden. Die 
Dicke der Bäume betrug- 13 — 65 cm. Ausnahmsweise kann nian 
den Käfer auch an Ästen finden. — An frischen Bäumen gedeiht 
er nicht. Nur ganz zufällig" fand ich einmal im März eine Imago 
an einer lebenden Fichte, unter gelöster Rinde, wo sie sicli ver- 
kroclien liatte. Im Allgemeinen findet nian diesen Käfer an den 
Bäumen erst wenn die Ipiden diese schon verlassen haben. An 
den Bäumen, an welchen ich ihn beobachtete, habe ich ai te Gänge 
von Hylastes glahratus, Ips typographus und Pityogenes chalco- 
graphus u. A. konstatieren können. Die einzigen Ipiden^ die recht 
oft gleichzeitig mit E. Karsteni auftreten, sind die Crypturgus- 
Arten, welche sich viel länger als die tibrigen Ipiden an Bäumen 
aufhalten. Auch an sehr morschen Bäumen, an denen z. B. die 
Eremotes-Arten am besten gedeihen, kann man recht oft ebenfalls 
Eupledus Karsteni finden. Öfter als an anderen Bäumen fand 
ich den Käfer an mehr oder weniger mit Hansenia ahietina be- 
wachsenen Stämmen, in Gesellschaft von Cis punctulatus, Leptusa 
angusta etc. — An brandgeschädigten Fichten ist er ebenfalls 
nicht selten. Er gedeiht sowohl in mehr oder weniger trocknen 
Wäldern als auch in Bruch- und Reisermooren. 

Funddaten der Imagines: 3. III — 4. X. 

Die Art ist ziemlich häufig und von Siidfinnland bis nach 
Siidlappland hinauf verbreitet. Die nördlichsten bekannten Fund- 
orte sind Muonio und Kittilä, Kinisjärvi (LKem) und Kantalahti 
(LIm). 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Karjalohja, Kirchdorf, 10. VI. 1912, Im. an einer 22 cm dck., 
steh. F. init Polygr. subop. tonang., unter Rd., in Ji ti-ockenem Walde! — 
Im. an einer 20 cm dck., schräg lieg. F. mit alten Ips typogr. n. Pityog. chal- 
cogfz-.-Gängen, zus. mit Crypt. hisp., Cr. einer., Cis punet. etc! — Haapajärvi, 
2. IX. 1912, Im. an eincm 32 cm dck. F.-Stf., unter zieml. Icicht alilösl)aror 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 373 

Rd., zus. iiiit Rhizoph. disp., Leptusa a?ig., Pteryx sut. etc! — Sammatti, 
Junninsuo, 8. VI. 1912, Im. an eiuer 14 cra dck., lieg., selir mrsch F., nnter 
stark gelöster Kd., zwisclicn Aveissem Pilzmyzel! — Mustalampi, 1. IX. 1913, 
Im. an einer 17 cm dck., ganz mrsch., mit Hansenia ab. bewacbs. F., zus. mit 
Cis punct. etc, in dichtem Waldc! — Ilaarijärvi, 7. IX. 1914, Im. an eiuem 
65 cm dck., holien F.-Stf., unter Kd., mit Ips typogr., Dryocoet. autogr. etc! 

N: Helsinki, Huopalahti, 3. III. 1912, Im. au einer grossen, leb., harzi- 
gen F., unter gelöster Rd. ! • 

IK: Muolaa, 13. VI. 1866, unter Kiefern-Rd. (J. Sg). 

Ta: Kärkölä, Järvelä, 4. VI. 1913, Im. unter der Rinde von Alnus 
incana in brandgesch. Walde; Im. an 13 u. 15 cm dck., mit Hansenia ab. be- 
wachsencn F., mit Cis punot., Eremotes elong., E. ater etc, in brandgesch. 
Walde! — Ruovesi, 12—16. VI. 1874, unter Rd. von Salix fragilis (J. Sg). 
— Karhujärvenmaa, 31. VII. 1912, Im. an eiuer 24 cm dck. F. mit alten Hy- 
lastes g^aftraiMs-Gängen, Pytho Ao/M.-Larven etc! — Heinälamminmaa, 29. VII. 
1912, Im. an einer 17 cm dck., schräg lieg. F. mit Pilzmyzel, unter Rd., zus. 
mit Pytho kolw., Zjilora el., Olisth. substr. etc, im Bruchmoor! 

KL: F äl k järvi, 1884, an Birken-Stf., unter Rd. (Hm).- 

Tb: Korpilahti, Moksi, 5. VII. 1912, Im. an einer brandgesch. Birke, 
unter Rd.! — Jämsä, Niinimäki, 11. VII. 1912, Im. an einer 15 cm dck., mit 
Hansenia ab. bewachs., mrsch. F., in J- trockenem Walde! — Vilppula, Ra- 
jala, 26. IX. 1912, Im. an einer mit Hansenia ab. be\vachs. F., mit Cis punct., 
Olisth. substr. etc! 

KOn: Kischi, 13. VI. 1896, unter Birken-Rd. (B. P.) — Perguba, 23. 
VIII. 1896, unter F.-Rd. (B. P.) 

Om: Jakobstad, Källby, 17. VIII. 1913, Im. an einer 13 cm dck., steh. 
brandgesch. F., mit Ips sutur., Crypt. hisp. etc.I 

OK: Suomussalmi, Juntunen, 24. VII. 1914, Im. an einer 15 cm dck., 
steh. F., unter Rd., mit Eudectus gir., Bius thor. etc, im Reisermoor! 

Ks: Kuusanmäki, Kuolio. 7. VII. 1914, Im. an einer 19 cm dck., lieg. 
F., an 1—2 1/2 cm dicken x4-Sten, mit Pityog. Saal., P. chalc., Cryph. sait., 
Kissoph. pii. etc! 

LKem: Kittilä, Kinisjärvi, 12. VHI. 1913, Im. an einem 27 cm dck.. 
1 V2 m hohen, mrsch. F.-Stf.! — Muonio, 2. VII. 1867, unter Rd. von Sorbus 
aucuparia (J. Sg). 

(Zahlreiche anclere biol. iincl Datenaufzeichnungen, besonders 
an etwas inorschen, liegenden Fichten mit Hansenia abietinä). 

Weitere Verbreitung: Grösster Teil von Europa, Algier, 
Kaukasus, Sibirien (Irkutsk). 



374 U. Saalas. 



Bibloporus bicolor Dennt. 

Nach Eeittek (FG II, 1909, p. 205) lebt diese Art unter 
feuchteiii Laub und Moos, besonders aber im Mulme unter 
Baumrinde. Bei ims ist sie sowotil an Laubbäunien als auch 
an Nadelbäumen gefundeu worden. Nach J. Sahlberg (CC, Bra- 
chel. II, 1889, p. 7) lebt sie besonders g-ern an Behila und Popu- 
lus tremula. Von B. Poppius ist sie an der Kiefer gef uuden wor- 
den. Ich fand sie mehrmals an 15—30 cm dicken, liegenden Fich- 
tenstämmen und an einem 30 cm dicken Stumpfe. Der Gesund- 
heitszustand des Holzes variierte zwischen zieralich frisch und 
selir morscli. Einmal war die Fichte niit Hansenia ahietina be- 
deckt. Die meisten Käfer befanden sich unter der Rinde, einer 
in dem Holzkörper eines morschen Stammes. 

Funddaten der Imagines: 9. VI— 23. VIII. 

Die Art ist äusserst selten. Sie wurde liier und da in 
Siid- und Mittelfinnland gefunden. Die nördlichsten Fundorte sind 
Jämsä (an der Grenze von Ta u. Tb) und Perg-uba (KOn). 

Fundstellen: 

Ab: Pargas (O. M. R.) — Karjalohja u. A. VIII. 1885 (J. Sg). — 
Karkali, 12. VI. 1912, 1 Im. au einem 30 cm dck., frscli, F.-Stf. ohne Ipiden- 
Gänge, unter zieml. leicht löslicher Rd., zus. mit Rhizoph. disp. u. Leptusa ang.l 

N: Helsinki, Mjölö (J. Sg). 

Ka?: „Statthalterschaft von Wiipuri" (Mäkl.) 

Ta: Lahti, 9. VI. 1872 (J. Sg). — Ruovesi, 9. VI. 1874 (J. Sg). — 
Heinälamminmaa, 27. VII. 1912, 1 Im. an einer 15 cm dck., lieg., mit Hanse- 
nia ab. bewachs. F., unter Rd., mit Zilora el., Cis punct., Crypt. hisp., Eu' 
plect. Karst. etc! — 29. VII. 1912, 1 Im. an einer 30 cm dck., lieg. F., im 
mrsch. Hz.! 

Tb: Jämsä, Niinimäki, 11. VII. 1912, 1 Im. an einer 24 cm dck., lieg. 
F., deren Basis 2 m iiber dem Erdboden lag, unter gclöster Rd. mit Ips typogr.-, 
Pilyog. chalc.-y Hylast. glabr.- u. Crypt. hisp. -Gängen, mit Leptusa ang., Ple- 
gad. vuln. etc! 

KOn: Perguba, 23. VHl. 1896, 2 Im. unter Kiefernrinde (B. P.) 

Weitere Verbreitung: Nord- u. Mitteleuropa, Kaukasus. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 375 

Tyrus mucronatus Panz. 

Nach Reitter (FG II, 1909, p. 219) lebt dieser Käfer im 
Baummulm iind unter der Rinde alter Bäume. J. Sahlberg 

an (EC, Brachel II, 1889, p. 11) dass er unter Birken-und 
Kiefernrinde lebt. Ich fand ihn einmal unter Fichtenrinde 
und ein anderes Mal an einer kleinen, stehenden, brandgeschädig-- 
ten Fichte, unter der AVurzelrinde. — Einmal fand J. Sahlberg 
ihn auch an Eiclienschwämmen. — Nach Mäkt.tx [BM 1846, 
19, 1, p. 187 (30)] ist der Käfer einmal bei Formica rufa ge- 
f und en. 

Funddaten der Imagines: 26. VI — 22. VIII. 

Die Art ist bei uns äusserst selten. Sie wurde nur in 
Sild- und Mittelfinnland gefunden, am nördlichsten bei Ruovesi 
(Ta) und Jaakkima (KL). 

Fundstellen: 

AI: Föglö, 26, VI. 1906 (A. N.) 

Ab: Pargas (O. M. R.) — Karjalohja, Pipola, 22. VIII. 1889, an 
Eicbenschwämmen (J. Sg). — Haapajärvi, 27. VI. 1901, unter F.-Rd.! — Lohja, 
14. VII. 1904 (A. N.) 

N: Helsinki, Huopalahti, mit Formica rufa (Mäkl.) 

St: (Nach J. Sg: CCF). 

Ta: Ruovesi, Lyly, 30. VII. 1912, 1 Im. an einer kleinen, brandgesch. 
F., beim Sieben von Wrz-rinde, in brandgesch. Waldel 

KL: Jaakkima (J. Sg). 

Weitere Verbreitung: Nord-, Mittel- u. Siideuropa, Ost- 
sibirien (Irkutsk). 

Scydmaenidae. 

Neuraphes coronatus J. Sahlb. 

Nach deni Entdecker dieses Käfers J. Sahlberg (EC, Clavic, 
1889, p. 56) lebt er in tiefen Fichtenwäldern, unter Fich- 
tennadeln an feuchten Stellen. Auch ich fand ihn einst an 
einer solcher Lokalität. B. Poppius" wiederum traf ihn einmal in 



376 U. Saalas. 



verfaultem Heu auf einer Wiese und einmal unter Moos in 
der Birkenregion in Lappland. — Jedocli lebt die Art auch unter 
Fichtenrinde. Zwei Imagines sind von mir an 35—50 cm dik- 
ken Stiimpfen und eine Imago an einem 43 cm dicken, liegenden, 
niit Hansenia abietina bewachsenen Stamme gefunden. Die Bäume 
waren etwas morscli, die Rinde war stark gelöst, an der Unter- 
seite schwärzlich und mulmig. 

Funddaten der Imagines: 22. V— 7. IX. 

Die Art ist äusserst selten aber hier und da tiber das 
ganze Gebiet angetroffen. Der siidlichste Fundort ist Karjalohja 
(Ab) die nördlichsten: Pallastunturi (LKem) und Nuortjaur (LT). 

Fundstellen: 

Ab: Karjalohja, Karkali, bei ,,Walamo" hat J. Sg. einige Im. an stei- 
lem Ficlitenwaldabhange beim Sieben von feuchten Fichtennadeln gefunden, 
das erste Mal: 22. V. 1886. An derselben Stelle fand ich 2. VIII. 1902, 1 
Im. — Haapajärvi, 7. IX. 1886 (J. Sg). 

Ta: Ruovesi, Pekkala, 11. VII. 1874, einige Im. (J. Sg). 

Sb: Kuopio (K. M. L.) — Iisalmi, 17. VU. 1878 (J. Sg). 

Kb: Kontiolahti (Lmi). 

KOn: Käppäselkä, 18. VIII. 1896, 1 Im. unter verfaultem Heu auf 
einer Wiese (B. P.) , 

Om: Raahe (Y. Ws). 

Ks: Kuusamo (Coll. Mäkl.) 

LKem: Kittilä, Pallastunturi, am Ufer des Pyhäjoki im Bruchmoor, 2 
VIII. 1913, 1 Im. unter der Rd. eines 47 cm dck., an der Oberfläche etwas 
mrsch. F.-Stf. mit 146 Jahresringen, zus. mit Baptol. pii., Olisth. meg., Agath, 
rot., Pteryx sut. etc! — 1 Im. beim Sieben von Rinde 35 — 50 cm dck. F.-Stf.I 
— 4. VIII. 1913, 1 Im. an" einer 43 cm dck., lieg., zieml. mrsch., mit Hansenia 
ab. bewachs. F., unter stark gelöster Rd., mit Olisth. meg., O. substr. u. Bap- 
tol. pil.l 

LT: Nuortjaur, Tuotasch, 28. VI. 1899, 1 Im. unter Moos in der Bir- 
kenregion (B. P.) 

Weitere Verbreitung: Frankreich, Scliweiz, Salzburg, 
Siebenbiirgen. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 377 

Stenichnus collaris Mull. 

Im Allg-enieinen lebt diese Art in Wäldern und Hain en 
unter Laub und Moos. Nach J. Sahlberg (EC, Clavic. 1889, 
.p. 57) lebt sie auch in den Nestern von Formica rufa. Ich habe 
sie hier im Zusammenliang- mit den Fichtenkäfern beriicksiclitigt, 
\Yeil ich zahlreiche Bxemplare unter der Rinde von liegenden 
Fichten und Fichtenstilmpfen gefunden habe. Die Stämme und 
Stiimpfe waren ziemlich alt, 15—25 cm dick, einige sclion ganz 
verfault; die meisten mit reichliclien Hansenia a&ie^ma-Schwäm- 
men bewaclisen. Sie befanden sich in mehr oder wenig-er trock- 
nen Wäldern, in Bruch- oder Reisermooren. 

Funddaten der Imagines: 11. IV — 9. VIII. 

Die Art ist häufig und von Siidfinnland bis nach Ob hin- 
auf verbreitet. Die nördlichsten Fundorte sind: Oulu (Ob), Ii- 
salmi (Sb), Nurmes (Kb) und Tiudi (KOn). 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Tb: Jämsä, Niinimäki: 9. VII. 1912, 1 Im. an einem mit Hansenia ab. 
bewachs. F.-Stm.-Ende mit Baptol. pii., Leptusa ang., Ischn. prol. etc! — 11. 
VII. 1912, 1 Im. an einem 20 cm clck. mit Hansenia ab. bewachs. F.-Stf.! — 
13. VII. 1912, 2 Im. an einem 15 cm dck., mit Hansenia ab. bewachs., dicbt 
am Erdboden lieg. F.-Balken, beim Sieben von Rinde, zus. mit Cis punct., 
Leptusa ang. etc! — Korpilahti, Kuusanmäki, 6. VII. 1912, 1 Im. an einer 
20 cm dck., selir mrscb., mit Hansenia ab. bewachs. F., beim Sieben von 
Rinde, zus. mit Baptol. pii., Leptusa ang. etc, im Reisermoor! — Pihlajavesi 
Peuramäki, 22. VII. 1912, Im. an einem 25 cm dck. F.-Stf., unter Rd.I 

(Zahlreiche andere Datenaufzeichnungen), 

Weitere Verbreitung: Nord- und Mitteleuropa, Kaukasus. 

Stenichnus exilis Er. 

Nach J. Sahlberg (EC, Clavic. 1889, p. 58) lebt diese Art 
im Frithling in Gesellschaft von Formica rufa und F. exsecta un- 
ter der Rinde von liegenden Laub- und Nadelbäumen. Manch- 
mal habe ich sie unter Fichtenrinde gefunden. Sowohl an lie- 



378 U. Saalas. 



genden Bäumen als auch an Stumpfen findet man sie oft. Einmal 
fand ich sie ebenfalls an einer stehenden Fichte. Die Bäume wa- 
ren 14 — 36 cm dick; sie waren im AUgemeinen noch nicht sehr 
raorsch. Einmal lebten an dem Baume noch Ipiden {Polygraphus 
und Dendroctonus micans), g-ewöhnlich waren die Bäume jedoch 
schon älter und die Rinde war stark gelöst. Zuweilen waren die 
Stämme mit Hansenia abietina bewaclisen. — J. Sahlberg und 
B. Poppros haben den Käfer unter Kiefernrinde gefunden, 

Funddaten der Imagines: 24. V — 3. XI. 

Die Art ist ziemlich selten, jedocli iiber das ganze Gebiet 
von der Stidkllste bis nach Slidlappland und der Siidkilste der Hallv 
insel Kola hinauf verbreitet. Die nördliclisten Fundorte sind Muo- 
nio (LKem) und Luttojoki (LT). 

Fundstellen: 

Ab: Turku (J. Sg). — Karjalohja, 2—12. IX. 1883 (J. Sg), 5. IX. 
1902! u. 16. VII. 1904 (A. N.) — Sammatti, 21. VI. 1901, an Ameisenuestern 
u. 3. XI. 1902, beim Sieben von Laub! 

N: Mäntsälä, Alikartano (Nordensk.) — Pemä, 22. VIII. 1904 (Ä. N.) . 
— „Nylandia" (Mäkl.) 

Ka: Wiipuri (Mäkl.) 

IK: Muolaa, 13. VI. 1866, unter Kiefern-Rd. (J. Sg). — Pyhäjärvi, 
23. VII. 1866, bei Formica rufa (J. Sg). 

St: Yläne (J. Sg). — Nakkila, 24. V. 1884 (D. A. W.) 

Ta: Teisko, VEI. 1880 (J. Sg). — Ruovesi, 19. VI. 1874, bei For- 
mica rufa (J. Sg). 

KL: Parikkala, 19-23. VI. 1881 (J. Sg). — Jaakkima, 9. VII. 
1884 (J. Sg). 

-Oa: »Ostrobotnia" (CoU. Was.) 

Tb: Jämsä, Niinimäki, 4. VI. 1902! — Keuru, Asunta, 18. VII. 1912: 
Im. an einem 21 cm dck., 21/2 m hohen F.-Stf. mit einem Lasius ;uger-Nest., 
Adeloc. fasc, Anob. pert., Xylita bupr. ete.! — Im. an einem 20 cm dck., IV2 
m hohen F.-Stf., unter gelöster Rd., mit Adeloc. fasc. n. Mycetoch. obsc.l 

Kb: Pielisjärvi, 2. VII. 1881, unter Rd. eines im vergangenen Winter 
abgehauenen F.-Stf. (Exw.) — Pielisjärvi, Kuorajärvi, 23. VI. 1913: Im. an 
einer 14 cm dck. F. mit Polygr. subop. u. Dendroct. micans, an der Grenze 
zwischen Bruch- u. Reisermoor! — Im. an einer 20 cm dck., lieg. F., beim 
Sieben von mit Hansenia ab. bewachs. Rd., zus. mit Zilora el., Olisth. substr.- 
u. Harmin, und.-haxven etc, im Bruchmoor! 



Die Rchtenkäfer Finnlands. 379 



KOn: K i selli, U. VI. 1896, unter Kiefern-Rd. (B. P.) 

OK: Pudasjärvi, Korentojärvi, 4. VII. 1914, Im. an einem 36 cm dck. 
F.-Stf., unter zähor, feuchter Rd., zus. mit Rhiz. disp., Glischr. 4-pust. etc! 

Ob: Oulu (Y. Ws). — Kemi, Laurila, 15. VIII. 1913, Im. an einem 25 
cm dck., 1 m hohen F.-Stf., unter Rd., zus. mit Rhiz. disp., Eupl. Karst. etc.I 
— Tornio, 11. IX. 1887 (J. Sg). 

Ks: Kuusamo, Poussu, 20. VII. 1914, Im. an einer 19 cm dck., lieg., 
mit Hansenia ab. bewacbs. F., unter Rd., zus. mit Zilora ferr.l — Ukonvaara, 
10. VII. 1914, Im. an einem 32 cm dck., zieml. frsch. F.-Stf., unter Rd., an 
trockenem Fjeldabliange! 

KK: Oulanka, Kivakkavaara, 14. VII. 1914, Im. an einer 19—22 cm 
dck., lieg. F.! 

LKem: Kittilä, Alakylä, 11. VIII. 1913, Im. an einer 22 cm dck., lieg., 
mit Hansenia ab. bewachs. F., unter Rd., mit Abdera 3-gutt., Cis punot., 
Pytho ri/ger-Larven etc! — Muonio, 15 u. 18. VI. 1867, bei Formica rufa 
(J. A. P. u. J. Sg). 

LT: Luttojoki, Pitkäsuvanto, 10. VII. 1899, Im. unter F.-Rd. (B. P.) 

Weitere Verbreitung: Grösster Teil von Europa, Ostsibi- 
rien (Irkutsk). 



Liodidae. 

Anisotoma glabra Kug. 
Liodes glabra Kug. 

Schioedte: NT 1862, m, 1, p. 299, tab. 10, f. 7—16 (L.) — Gakglbauer: 
KM 1899, III, p. 235 (L. nach Schioedte). — Bagnall: ER 1906, 18, p. 73 
—74, — Kuhnt: ERd 1906, 26, p. 141, f. 1 (L-fig.) 

Die Larve habe ich nicht g-efundeii. Die Puppe ist noch 
nicht bekannt. 

Von der Larve sagt Schioedte: „vivat lycoperdis", womit er 
wahrscheinlich Myxomyceten meint. Meinert sag-t nämlich in 
„Forteg-n. over Zool. Mus. Billelarver" (1892—93, p. 209): „Der 
haves endeel Larver, tag-ne af Schioedte i Stovsvampe paa Fyr- 
restubbe . . . sammen med Imagines." — Nach J. Sahlberg (EC, 
Clavic. 1889, p. 37) lebt der Käfer in morschen Stumpfen imd 



380 U. Saalas. 



Bauniscliwämmen. Ich habe ihn gewöhnlich unter Kiefern- 
rinde oder au Kiefernstiimpfeii gefnndeii. Jedoch fand ich 
ihn auch einmal unter der Einde eines holien Fichtenstumpfes 
mitten im Pilzmyzel (zu welcher Art dieses gehörte, kann ich 
nicht sagen), und J. Sahlberg hat ihn an „Fichtenpilzen" 
gef uuden. Schliesslich fand ich ihn ein Mal an der Unterseite eines 
Fomes /bme?i^arm6'-Schwammes, der an einem Birkenstamme 
wuchs, und J. Sahlberg hat ihn unter der Einde von Populus 
tremida gefunden. — Uber die Nahrung des Käfers ist nichts Nä- 
heres bekannt. Jedoch ist es sehr wahrscheinlich, dass er ein 
Pilzfresser ist. 

Funddaten der Imagines: 10. VI — 13. IX. 

Die Art ist ziemlich häufig und tiber das ganze Gebiet 
von der Siidkiiste bis nach Lappland hinauf verbreitet. Die nörd- 
lichsten Fundorte sind Tsitsanjarga bei Inari See (LI) und Porje- 
guba (LIm). 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Lohja, 19. VUI. 1912, Im. an Kiefern-Stf.! — Karjalohja, 30. 
VIII. 1912, \m. an Kiefern-Stf.! 

KL: Jaakkima, 15. VII. 1881, unter Rd. von Populus tremula (J.Qg). 

Tb: Keuru, Hirvilampi, 23. VII. 1912, Im. an einem hohen, zieml. dck. 
F.-Stf., unter Rd., in feuchtem Pilzmyzel, im Bruchmoor! 

Kb: Korpiselkä, Tolvajcärvi, 10. VI. 1913, Im. an einer 25 cm dck., 
lieg. u. an einer 24 cm dck., steh. Kiefer, unter Rd.! — Eno, 12. VI. 1881, 
Im. an einem Kiefern-Stf., unter Rd., an geschAvendetem Boden ! — Ilomantsi, 
Möhkö, 18. VI. 1913, 2 Im. an der Unterseite eines Fomes fomentarius-^chw.un- 
mes, der an einem Birkenstamme wuchs.! 

Ks: Kuusamo, Poussu, 19. VII. 1914, 2 Im. an einer 45 cm dck., lieg., 
sehr mrsch. Föhre, unter Rd.! 

Llm: Porjeguba, 8. IX. 1870, an Fichtenschwämmen (J. Sg). 

LI: Tsitsanjarga bei Inari See, 2. VII. 1897, unter Kiefern-Rd. (B. P.) 

(Zahlreiche andere Datenaufzeichnungen). 

Weitere Verbreitung: Nord- u. Mitteleuropa, Sibirien. 



Die Ficbtenkäfer Finnlands. 381 

Anisoioma castanea Hekbst. 
Liodes castanea Herbst. 

Perris: Mem. soc. se. Liege 1856 (1855), 10 p. 233. tab. 5 (L. u. P.) 

Die Larve hat J. Sahlberg zusammen mit der Imago gefun- 
den. Sehr wahrscheiiilicli gehört sie zu dieser Art. Perris' Be- 
schreibung stand nicht zu meiner Verftigimg. Lange der Larve 
bis 3 ^^2 (4- ^U) mm. Die Puppe ist nicht aus Finnland bekannt. 

Die oben erwähnten Larven und Imagines lebten in einem 
vertrockneten Schleimpilz, der an der Oberfläcbe eines Fich- 
tenstumpfes wuchs. AucJi ich f and den Käfer an einem gelben 
Schleimpilz an einem Fichtenstamm. Ubrigens ist er von mir 
unter Kiefernrinde und von J. Sahlberg unter Birkenrinde ge- 
funden. Einmal fand ich ihn auch zwischen alten Sägespänen 
unter Brettern. — Die Schleimpilze sind jedoch die typischsten 
Aufenhaltsstellen des Käfers, und wahrscheinlich ist, dass er sich 
von ihn en ernährt. 

Funddaten der Larve: 17. VII, der Imagines: 18. V — 5. IX. 

Die Art ist nicht selten. Sie ist von Slidfinnland bis nach 
den Polarkreis hinauf verbreitet. Die nördlichsten Fundorte sind 
Turtola (Ob), Kuusamo (Ks) und Kusräka (LV). 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Karjalohja, Kärkelä, 18. VII. 1910, zwisclien alten Sägespänen! 

Ta: Ruovesi, 2. VII. 1874, unter Birken-Rd. (J. Sg). 

Tb: Padasjoki, 18. V. 1882 (K. Eg). — Keuru, Asunta, 17. VII. 
1912, 1 Im. u. 2 L. [3 Vs (+ '^ji) — 3 V2 (+ 3/4) mm] an einem vertrockneten 
Schleimpilz an der Oberfläche eines F.-Stf. (J. Sg). — Hirvilampi, 22. VII 
1912, Im. fliegend Abends beim Sonnenuntergang! 

Kb: Korpiselkä, Tolvajäi-vi, Im. an einer 25 cm dck., lieg. Kiefer, un- 
ter Rd., auf einer Heide! 

Ob: Ylikiiminki, Mannila, 3. VII. 1914, Im. an einem 28 cm dck. 
Kiefern-Stf., unter Rd.! 

Ks: Kuusamo, Poussu, 19. VII. 1914, Im. an einer 45 cm dck., sehr 
mrsch., lieg. Föhre, unter Rd.! - Ukonvaara, 10. VII. 1914, 3 Im. in einem 
gelben Schleimpilze an einem F.-Stm., im Bruchmoor! 

LV: Kusräka, .^. IX. 1870 (J. Sg). 



382 U. Saalas. 



(Einig-e andere Datenaufzeichnung-en). 

Weitere Verbreitung: Der grösste Teil von Europa. 

Agathidium nigripenne F. 

? Die Larve. Tafel II, Fig. 23-26. 

Der Körper gestreckt, etwas niedergedriickt, fast gieich- 
breit, et\va 5 V^ mal so lang wie breit. Der Kopf und die Riik- 
kenplatten verhornt, kurz und spärlich behaart. An den Thora- 
kalsegmonten und dem letzten Abdominalsegment befinden sich 
jederseits 1, an den iibrigen Abdominalsegmenten an den Hinter- 
winkeln der Riickenplatten jederseits 2 längere Haare, von denen 
das äussere nach aussen, das innere nach hinten gerichtet ist. 
Der Körper ist blassgelb, der Kopf, die E^iihler, die Riickenplat- 
ten und die Cerci kastanienbraun. Hierdurch scheint die Ober- 
seite braun und gelblich geringelt zu sein. Das 1. und 9. Abdo- 
minalsegment unten mit einem, die 2 — 8. je mit drei braunen, 
verhornten Mankeln. Die Mundteile und die Beine helll)raun ; die 
Schienen und die Tarsen etwas dunkler als die iibrigen Glieder 
der Beine. 

Der Kopf fast doppelt so breit wie lang, mit stark abge- 
rundeten Seiten, mit breitem, jederseits zweilappig ausgebuchte- 
tem, bis zum Hinterrande des Kopf es reichendem E pisto m a. — 
Clypeus gross, nach vorn verschmälert, etwa 3 mal so breit wie 
lang. Labrum kurz und breit, mit 2-lappig abgerundetem Vor- 
derrand, mit zwei langen und einigen äusserst kurzen Haaren 
besetzt. 

(Die Ocellen bei den mir vorliegenden Exemplaren unsicbt- 
bar.) 

Die Fiihler 3-giiedrig, mit kurzem, konischem Articulations- 
ring. Das Basalgiied cylindrisch, 1 V2 mal so lang wie breit. Das 
2. Glied doppelt so lang wie das Basalgiied, von der Basis bis 
zum letzten Drittel stark erweitert, gegen die Spitze deutlich 
ausgeflacht; an innerem Winkel mit 2, an der Unterseite mit 1 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 383 



Borste. Das ilnhangsg-lied hell, fein, fast konisch, etwa V2 so 
lang wie das Endgiied. Zwischen dem Anhang-sgiiedes und dem 
Endglied befindet sich ein kleines, lielles, konisches Zähnchen, 
das etwa Vs von der Lange des Anhangsgliedes beträgt. Das 
Endgiied etwas kilrzer und feiner als das Basalglied, mit cylindri- 
scher Basalpartie und konischer Spitze, im hintersteni Drittel mit 
3 langen, hinter der Spitze mit c. 2 kurzen Borsten versehen. 

Die Mandibeln mit scharf 2-zähniger Spitze. Ilir brei- 
ter, nach innen stark erweiterter Basalteil fast doppelt so lang 
wie der wSpitzteil, an dem inneren Vorderwinkel etwas ausge- 
zogen, und eine mit kurzen Dörnchen dicht besetzten Malil- 
fläche bildend. Am Vorderrand des Basalteils befindet sich ein 
langer, scharf er, leicht gebogener Zahn. — Die Maxi II en weit 
von einander eingeftigt, schräg nach innen gerichtet, mit schmaler, 
zugespitzter, 5-spaItiger Lade, am Innenrand mit eiuem Dörn- 
chen. Die Maxillartaster 3-giiedrig. Das Basalglied ziemlich 
kurz. Das 2. und 3. Glied von fast gieicher Lange. - Men- 
tum gross, etwas breiter als lang. Die Stipes der Unterlippe 
getrennt, kurz. Die Lippentaster 2-gIiedrig, mit viel längerem 
und dickerem BasaI- als Endgiied. Die Zunge breit. 

Die Beine ziemlich kurz und fein, spärlich behaart. Die 
Hinterbeine stehen fast doppelt so weit von einander ab als die 
Vorderbeine. 

Der Prothorax etwa 1 ^/s mal so breit \vie lang, mit abge- 
rundeten Seiten, hinter der Mitte am breitesten. Meso- und Me- 
tathorax unbedeutend breiter und etwas kiirzer als der Prothorax, 
in der Mitte am breitesten. — Die 1 — 7. Abdominalsegmente 
fast von gieicher Lange und Breite, das 8. etwas schmaler als 
diese. Die 1 — 8. Segmente mit abgerundeten Seiten, in der Mitte 
am breitesten. Das 9. Segment fast halbkreisförmig, viel schmaler 
als das 8. Segment, unbedeutend breiter als der Kopf. — Cerci 
kurz und 2-gliedrig, deutlich kiirzer als das 9. Abdominalseg- 
ment. Das Basalglied turz und dick, 1 V2 mal so lang wie breit, 
etwas gekriimmt, mit etwas zugespitztem Ende, aussen und unten 



384 U. Saalas. 



mit einigen langen Haaren versehen. Das 2. Glied ebenso laug 
aber nur etwa ^/s so breit wie das 1. Glied, in einem Endhaar, 
das fast so lang wie das Glied ist, auslaiifend. — Nachschieber 
kurz, cylindrisch. — Stigmen rund, sehr gross. Die Thorakal- 
stigmen l)efinden sich seitlich zwisclien Pro- imd Mesothorax, die 
Abdoniinalstigmen ausserhalb der Rtickenplatten, in der Mitte der 
1 — 8. Segmente belegen. 

Lange bis 4 V2 mm. 

Diese Larve unterscheidet sich von der von Schioedte (NT 
1862, III, 1 p. 229—230, tab. 10, f. 17—20 u. 1864, 111,3, tab. 2, 
f. 1) beschriebener Agathidium mandihulare STURM.-Larve u. A. 
in folgender Weise: Der Körper ist verhältnismässig viel länger, 
fast gleichbreit (bei A. m. länglich eiförmig, konvex; nach der 
Abbildiing nur 3 V2 mal so lang wie breit). Die Cerci sind kiir- 
zer (bei A. m. ziemlich dick, wenig länger als das 9. Abdomi- 
nalsegment). Die Maxillarladen scheinen von verschiedener Ge- 
stalt zu sein (vergl. die Figiir Schioedtes). 

Perris gibt (AF 1851, II, 9, p. 44—48, tab. 2, X:o 4, f. 17 
— 25) eine ziemlich genaue Beschreibung der Larve von Agathi- 
dium seminulum L. Diese Beschreibung stimmt im Allgemeinen 
recht gut mit meinen Larven iiberein, scheint jedoch in einigen 
Punkten von diesen abzuweichen. Die Körperform des A. nigri- 
Xjenne ist mehr gleichbreit (bei A. s. eiförmig, sehr gestreckt). 
Die Cerci sind, nach der Beschreibung und besonders nach der 
Abbildung, von etwas verschiedener Gestalt. Perris sagt von der 
A. 5.-Larve: „I1 est muni posterieurement de deux appendices 
cornes, droits et divergents, formes de deux pieces ou articles, 
dont un cylindrique et Tautre setiforme." 

Die Larve babe icb zusaninien mit der Imago gefunden. Die Artbestim- 
muug ist jedocb nicbt sicher. An demselben Baume fand icb aucb Imagincs 
von Agathidium badium ncbst einer Larve, welcbe meiner Annabme nach zu 
dieser Art gebört. — Die Puppe ist noch nicbt bekannt. 

Diesen Käfer habe ich manchmal unter der Rinde von lie- 
genden Fichten gefunden. Die Rinde war immer ziemlich ge- 



Die Fiolitenkcäfer Finnlands. 385 

löst. In einigen Fällen konstatierte ich zahlreiche alte Hylastes 
glabratus-G'mge an den Stellen, an welclien der Käfer sich auf- 
hielt; einnial waren sog-ar noch diese Borkenkäfer selbst an dem 
Baume vorhanden. Einmal fand ich den Käfer in den Gäng-en der 
Tetropium-JjRrYGn. Zuweiren wuchs Hansenia abietina an den 
Stänunen. " Die Dicke der Stämme, die in + trockneren Wäldern 
lag-en, betrug- 23 — 30 cm. 

Nach J. Sahlberg (EC, Clavic. 1889, p. 39) lebt der Käfer 
unter der Rinde von Populus, tremula und Betula verrucosa {alba) 
u. A. — B. Poppius fand ihn einst an einem Birkenscliwanmi. — Von 
ausländischen Ang-aben sei erwähnt, dass der Käfer nach Reitter 
(FG II, 1909, p. 257) unter verpilzten Nadelholzrinden lebt. 

Funddaten der Larven: 14. VI und der Iniagines: 14. VI — 
20. IX. 

Die Art ist zienilich selten aber iiber das ganze Gebiet 
von Siidfinnland bis nach Nordlappland hinauf verbreitet. Der 
nördlichste bekannte Fundort ist Tsitsanjarga bei Inari See (LI). 

Fundstellen: 

Ab: Pargas (O. M. R.) — Kakskerta (E. J. B.) 

N: Helsinki (J. Sg). — Mäntsälä (Nordensk.) — „Nvlandia" (CoU. 
Mäkl.) 

IK: Pyhäjärvi, 17. VI. 1884 (.1. So). 

St: Yläne (F. u. J. Sg). 

Ta: Teisko, 23. VIII. 1886 (J. So). — Orivesi, 29. \l. 1898! — Ruo- 
vesi, 12—16. VI. 1874 (J. Sg) u. 29. VI. 1898! — Karhujärvenmaa, 31. VII. 
1912, 1 Im. an einer 23 cm dek., lieg. F., deren Basis 21/2 m iiber dem Erd- 
boden lag, mit alten Hylastes ^/aör.-Gängen! — Heinälamminmaa,, 20. IX. 1912. 
4 Im. an einer 30 cm dek., lieg. F., deren Basis 3 m iiber dem Erdboden lag, 
mit alten Hylastes g'Zaö/'.-Gängen, mit Pytho depr., Olisth. substr., Agathid. 
bad., Harmin. und.-L. etc! — Korpilahti, 10. VII. 1897 (J. Sg). 

KL: Jaakkima, 9. VII. 1881 (J. Sg). 

Tb: Jämsä, Niinimäki, 13. VII. 1912, 1 Im. an einer 28 cm dek., lieg. 
F., deren Basis 1 V2 m iiber dem Erdboden lag, mit Hylastes glabr. n. Cery- 
lon ferr.l 

Kb: Korpiselkä, Tolvajärvi, 14. VI. 1913: 2 Im. u. 2 L. (4 V2 mm) 
an einer 28 cm dek.. lieg. F., mit Pytho depr. tonang., unter Rd. mit Agath. 

25 



386 U. Saalas. 



hnd. und dessen L., Baptol. pilic., Qued. laev. etc, im Bruchmoor! — Im. an 
einer mit Hansenia ab. bewachs., lieg. F., am Gipfel, in ^^l;; trockencm Walde! 

OK: Hyrynsalmi, Oravivaara, 30. VII. 1914, 1 Im. an einer 25 cm. 
dck., lieg. F., mit Tetropium-L,. tonang., in dcn Tetropium-Gmgen, zus. mit 
Qued. laev., im Braclimoor! 

LI: Tsitsanjarga am Inari See, 13. VII. 1897, an einem Baumschwamm, 
der an einer Birke wucbs (B. P.) 

Weitere Vcrbreitung: Nord- und Mitteleuropa, Korsika. 



Agathidium seminulum L. 

Peebis: af 1851, II. 9, p. 44-48, tab. 2, N:o 4, f. 17—25 (L. n. P.) 
— Ohapuis: MSL 1853, 8, p. 409—410, tab. 2, f. 5 (Nacb Perris). 

Die friiheren Ent^icklungsstadien sind nicbt aus Finnland 
bekannt. — Nach Pekris lebt die Larve an Trichia cinnaberina^ 
einem Pilze aus der Ordnung der Myxomyceten. Sie verpuppt 
sicli in der Erde. — Nach J. Sahlberg lebt der Käfer unter 
der Rinde von niorschen Baumstänimen, an Laub- und Nadel- 
bäumen. Ich fand ihn an morsclien, 27 — 78 cm dicken Ficbten- 
stiimpfen, sowobl unter der Rinde als aucb in weicbem, von Pilz- 
mycel durcbsetztem Holze, und an einem 43 cm dicken, liegenden 
Ficbtenstamme, unter stark g'elöster Rinde. — Aucb fand icb ibn 
einnial an einem Polypilus caudicinus Schaeff. (= Polyporus 
sulphureus FR.)-Scbwamm, der an dem Stamme der Quercus rohur 
wucbs, und einmal zwiscben Sägespänen, unter Brettern. 

Funddaten der Imagines: 18. V — 25. X. 

Die Art ist zi e m lie h bäufig und von Siidlinnland bis nach 
dem Ob hinauf verbreitet, wo der nördlicbste Fundort Liminka ist. 

Biol. und Datenaufzeicbnungen. 

Ab: Karjalolija, Pipola, 8 — 9. VIII. 1899, Im. an Polypilus caudici- 
nus Schw'ämmei\, die an. einem Eicbenstamme wucbsen! -- Haapajärvi, 7. VI. 
1912, Im. an einem 78 cm dck. F.-Stf., in von Pilzmycel durcbsetztem mrscb. 
Hz., mit Conurus pub.l — Kircbdorf, 2. IX. 1913, lm. an einem F.-Stf., un- 
ter Rd.! 

Ta: Hollola, Tiirismaa, 4. VI. 1913, Im. an einer 48 cm dck., lieg., 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 387 

sehr mrscli. F., unter stark gelöster, imihniger Kd., mit Conurus pub. u. Que- 
dius xanlh.\ 

Tb: Toivakka, llmoniemi, 29. VI. 1914, Im. zwi^*clien alten Sägespä- 
neii, untcr Brettern! 

Kb: Korpiselkä, Toivajärvi, 14. VI. 1913, Im. an einom 27 cm dck., 
ganz mrscli. F.-Stf,, unter Rd.! 

(Einig-e andere Datenaiifzeichnung"en). 

Weitere Verbreitung: Nord- u. Mitteleuropa, Baikal in 

Sibirien. 

Agathidium badium Er. 

? Die Larve. 

Diese iinterscheidet sicb von der Larve des Agathidium man- 
dihulare (Schioedte: NT 1862, III, 1, p. 229—230, tab. 10, f. 17 
—20 und 1864, III, 3, tab. 2, f. 1) durch ihren kleineren (2,4 mm 
langen), einfarbig gelblichweissen Körper und etvvas längere Be- 
haarung. 

(Es könnte dies eine ziemlich juuge, soeben gehäutete A. 
mandibulare-ljarYe sein; \valirscheinlich ist sie es jedoch nicht.) 

Die Larve fand ich einst zusammen mit der Imago. Jedoch ist es ganz 
nnsiclier, ob die Artbestimmung richtig ist. An demselben Baume fand icb 
nämlich Imagines von Agathidium nigripenne, nebst Larven, die wahrschein- 
lich zu dieser Art gehören. Die Puppe ist noch nicht bekannt. 

SowoM die Imago als die Larve dieser Käferart habe ich 
under der Einde liegender Fichten gefunden. Die Bäume waren 
11—30 cm dick, ihre Rinde gelöst; jedoch war das Holz noch 
nicht in höherem Masse vermorscht. An manchen Bäumen leb- 
ten reichlich Pytho niger- und P. depressus-hsirYeTi. An einigen 
Bäumen konnte ich alte Hijlastes glabratus-Gsmge konstatiren; 
an einigen wuchsen Hansenia aMetina-ScinYämme. Die Fichten 
lagen in + trockenen Wäldern oder in Bruchmooren. — B. Poppius 
hat die Art einmal unter Kiefernrinde, desgleichen einmal 
unter der Rinde von Populus trepiula gefunden. An letztgenann- 
tem Baume hat sie auch J. Sahlberg gefunden, der von ihr (EC, 



388 U. Saalas. 



Clavic. 1889, [). 38) sagt: „Lebt imter der Rinde von morschen 
Stämmeu der Populus tremula in tinstern Wäldern/' 

Funddaten der Larve: 14. VI, der Imagines: 14. VI— 21. IX. 

Die Art ist ziemlich selten. Sie ist bis nach Nordfinn- 
land hinauf verbreitet. Die nördlichsten bekannten Fundorte sind 
Oulu (Ob) und lisabni (Sb). 

Fundstellen: 

Ab: Karjalohja, 31. VIII. 1886 (.1. Sg). — Aiich: v. bicolor (J. Sg). 

N: Helsinki (J. 8g). — Mäntsälä (Norden SK ) 

St: Yläne, 16. VIII. 1882 und 19. VIII. 1882, an Populus Ueniula 
(J. Sg). 

Ta: Ruovesi, v. bicolor nnter Nadelholzrinde (J. Sg). — Heinälammin- 
maa: 20. IX. 1912, Im. an einer 30 cm dck., schräg lieg. F. mit alten Hylastes 
glabr.-ijän^cn, zus. mit Pytho depr., Olisth. substr., Agathid nigr. etc! — 21. 
IX. 1912: Im. an einer 11 cm dck.. lieg. F. mit Pityog. chnlc- u. Hylastes- 
Crängen, Pytho niger-havyen etc. in ^h trockenem Walde! — Im. an 12 — 18 
cm dck., lieg., mit Hansenia ab. bewacbs. F., mit Pytho niger tonang.! 

KL: Jaakkima, Meriä Wiistenei, 6. VIII. 1881, v. bicolor (J. Sci). — 
Kirjavalahti (B. P.) 

Oa: ,, Ostrobotnia", v. bicolor (CoU. Was.) 

Tb: Jämsä, Niinimäki. 21. VII. 1899 u. 18-19. IX. 1913! — Pihla- 
javesi (J. Sg). 

Sb: Iisalmi (J. Sg). 

Kb: Korpiselkä, Tolvajärvi, 14. VI. 1913, 2 Im. u. 1 L. (2,1 mm) an 
einer 28 cm dck., lieg. F. mit Pytho depr. tonang., mit Agathid. nigrip. und 
dessen Larve, Baptol. pilic, Quedius lacvig. etc, im Bruchmoor! 

KOn: Welikaja-guba, 23. VI. 1896, unter Kiefernrinde, v. bicolor (B. 
P.) — Dian.ova-gora u. Unitsa, v. bicolor (B. P.) — Perguba, 28. VIII. 
1896, unter Rd. der Populus tremula (B. P.) — ,, Karelia rossica" (GiJ). 

Ob: Oulu (Y. Ws). 

AVeitere Verbreitung: Nord- und Mitteleuropa. 

Agathidium rotundatum Gyll. 

Diese Art lebt an Fichten-, Kiefern- und Birkenstiimplen 
oder -Stämmen. Die Fichtenstiimpfe waren 47 — 80 cra dick, der 
•einzig-e von mir gemessene, lieg-ende Fichtenstamm war 17 cm dick. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 389 

Alle waren mehr oder weniger inorscli. Die Käfer halten sicli 
entueder unter der Rinde oder auch in von Pilzmycel durch- 
setztem Holze auf. — Die Art kann jedocli nacli J. Sahlbekg 
(EC, Clavic. 1889, p. 40) auch unter morschen St ani m en d en, 
Laub oder Moos in Fichtenwäldern leben. 

Funddaten der Imagines: 7. VI — 20. IX. 

Die Art ist ziemlich selten, jedocli von der Siidkiiste bis nach 
Nordlappland hinauf verbreitet. Der nördlichste Fundort ist Jä- 
niskoski bei Patsjoki (LI). 

Fundstellen: 

AI: ..Alandia" (nacl) J. So: CCFj. 

Ab: Iniö (D. A. W.j — Pargas (O. M. R.) — Karjalohja, 5. VII. 
1882. unter Birken-Rd., 30. VITI. 18S3, an morscher Birke u. 20. IX. 1890 
(J. Sg); 22. VIII. 1903! — Haapajärvi, 7. VI. 1912, Im. au eiueui 80 cm dck. 
F.-Stf., im Hz, mitten in Pilzmycel (wahrscheinlich dem der Fomitopsis ungu- 
lata), zus. mit Conurus pub. etc! — Sammatti, Mustalampi, 1. IX. 1913, Im. 
an einer mrscb., mit Hansenia ab. bewachs. F., zus. mit Euplect. Karst., Cis 
punct. etc, in schattigem Tale! 

N: Helsinki (Ingelius, J. Sg u. K. M. L.) — Esbo (B. P.) — Hangö, 
21. VII. 1910! 

Ka: Wiipuri (M.\kl.) — Galitsina, 9. VI. 1886 (J. Sg). 

IK: Kivennapa, 18. VI. 1866 (J. Sg). 

St: Merikarvia (D. A. \V.) 

Ta: Hollola, 7. VI. 1872, an Baumschwäuimen (J. Sg). — Janakkala 
(J. Sg). — Teisko, 23. VIII. 1886, an F. oder F.-Schwämmen (J. Sg). — 
Ruovesi, 4. VII. 1874, unter Kiefern-Rd. (J. Sg). 

KL: Kirjavalahti (B. P.) 

Oa: ..Ostrobotnia" (Coll. \Vas.) 

Kton: Povenetz, 15. VI. 1880, an einem bliihendem Trollius euro- 
paeus (Enw.) 

Om: Jakobstad (B. P.) — Säresniemi (Y. Ws). 

Ob: Oulu (Y. Ws). 

LKem: Kittilä, Pallastunturi, im Tale des Pvliäjoki, 2. VIII. 1913, Im. 
an einem 47 cm dck., an der Oberfläche stellenweise mrsch. F.-Stf. mit 146 Jah- 
resringen unter Rd., mit Baptol. pilic, Pteryx sut., Neuraph. cor., Olisth. 
ineg. etc! 

LI: Patsjoki. Jäniskoski. 12. VIII, 1897, zaiilr. Im. unter Kiefern-Rd. 
(B. P.) 



390 U. Saalas. 



Weitere Verbreitung: Nord- u. Mitteleuropa, Ostsibirien 
(Baikal). 

Agathidium arcticum Thoms. 

Nach J. Sahleerg (EC, Clavic. 1889, p. 41) lebt die Art 
unter Moos an Fjeldabhäng-en. Jedoch fand ich sie einst 
unter der Rinde einer liegenden, mit Hansenia ahietina bewacbse- 
nen Fichte und einst an einem morschen Birkenstamme. Ob- 
gieich der Käfer niöglicberweise nur ausnalimsweise an den bei- 
den letztgenannten Lokalitäten lebt, wollte ich ibn hier jedoch be- 
riicksichtigen, weil seine Lebensweise nur mangelhaft bekannt ist. 

Funddaten der Imagines: 30. VI— 31. VIII. 

Die Art ist sehr selten und nur in Lappland gefunden 
worden. Die nördlichsten bekannten Fundorte sind Peltotunturi 
(LE), Ivalojoki, Patsjoki (LI) und Tschipnavolok (LT). Der siid- 
lichste Fundort ist Nuorunen (Ks). 

Fundstellen: 

Ks: Nuorunen bei Tavajärvi, 17. VII. 1873, Im. mit dem Streifnetz 
(J. Sg). 

LKem: KittiKä, Pallastunturi, 4. VIII. 1913, 1 Im. an einer 19 cm dck., 
lieg., mit Hansenia ab. bewachs. F,, unter Rd., zus. mit Cis punct.-, Zilora 
jerr.- u. Harmin. und.-L.l — Välivaara in der Nälie von Pallastunturi, 4. VII. 
1867 (J. Sg). — Muonio, 30. VI. 1867 (J. So). — Sodankylä, Kovanen, 6. 
VIII. 1894 (J. Sg). — Enontekiö, Ounastunturi 10. VII. 1905! 

LIm: Imantero. 13. VII. 1870 (J. Sg). 

LE: Enontekiö, Hetta, 28. VII. 1867 (J. Sg). — Peltotunturi, 16. VII. 
1905, an mrscli. Birken-Stm.! 

LI: SO-Inari, Puoresoaivi, 22. VII. 1899, Inari-See, Tscharminjarga, 
10. VIII. 1S99, und Patsjoki, Jäniskoski, 31. VIII, Rajakoski, 14. VIII. u. 
Kalkuoaivi, 15. VIII. 1897 (B. P.) — Ivalojoki, 21. VII. 1894 (J. Sg). 

LT: Tschipnavolok (Edg). 

Weitere Verbreitung: Schwedisches Lappland, Nord- u. 
Mittelnorwegen, Schweiz, Tyrolen, Korsika, arkt. Sibirien. 



Die Fichtenkäfer P'iiinlan<ls. 391 

Agathidium sp. Larve. Tafel II, Fig. 27. 

Ich fand eine Agathidiiim-ha,YYe, die sich von der A. nigri- 
pen?^e-Larve durch viel läng"ere Cerci, die etwa 1 V2 mal so lang- 
als das 9. Abdoniinalsegnient sind, unterscheidet. Das Basalglied 
der Cerci lang- und schlank, fast cylindrisch, 2 V2 mal so lang* wie 
breit, mit einigen kurzen und einem langen Endhaar besetzt. Das 
2. Glied etwas länger, halb so schlank wie das Basalglied, mit einem 
langen Endhaar besetzt. — Die Oberseite ist, wie bei A. nigri- 
penne^ braun und weisslich geringelt. Die Hornschilder der Un- 
terseite sind undeutlicher. 

Was dies fiir eine Art ist, kann ich nicht sagen. Möglicher- 
weise könnte es A. seminulum sein. Die Körperform ist jedoch 
parallelseitiger, etwa wie bei A. nigripenne (von anderer Gestalt 
als in Pereis' Abbildung von A. nigripenne). 

Fundstelle: 

Tb: Jämsä, Niinimäki, 11. VII. 1912, 1 L. (3 V2 mm) an einer 18 cm 
dck., mit Hansenia ab. bewacbsenen F., im Brucbmoor! 



Corylophidae. 
Sacium pusillum Gyll. 

Diese Art habe ich an 18 — 21 cm dicken, stehenden Fich- 
ten an trockenen Stellen gefunden. Sie lebte unter der Rinde; 
ich konnte jedoch nicht konstatieren, ob sie in den Gängen ande- 
rer Insekten oder unter gelöster Rinde an Stellen, an denen es 
keine Insektengänge gab, lebte. Die Bäume waren noch ganz 
frisch; einmal beobachtete ich in der Rinde alte Polygraphus- 
Gänge, in welchen noch die Laemophloeus-Kvien und ihre Larven 
lebten; einmal lebteu in dem Baume auch noch Kissophagus pilo- 
5M5-Larven und Imagines. Zweimal fand ich Epuraea rufomar- 
ginata und Ipidia 4-maculata als Begleiter des Käfers. — Beson- 
ders scheint der Käfer brandgeschädigte Bäume zu bevorzugen, wie 
schon J. Sahlbekg bemerkt (EC, Clavic. 1889, p. 78). Nach Letz- 



392 U. Saalas. 



terera lebt or librig-ens sowohl unter Fichtenrinde als auch iinter 
Birkenrinde. 

Funddaten der Imagines: 6. VI, 17. VIII. u. 25. IX. 

Die Art ist sehr selten. Sie wiirde nur bier und da ange- 
troffen, scheint jedoch iiber das ganze Gebiet bis nach Lappland 
hinauf verbreitet zu sein. Der nördlichste bekannte sichere 
Fundort ist jedoch Jakobstad (Om). 

Fundstellen: 

Ab: Kakskerta (E. J. B.j 

St: Yläne, manchraal in brandgeschäd. Wäldem gefunden (nach J. Sg). 

Oa: »Ostrobotnia" (Coll. Was.) • 

Tb: Vilppula, Vuohijoki, 25. IX. 1912, 1 Im. an einer 18 cm dck., 
abgest, steh. F. mit Pissodes harcyn., Kissoph. pii., Epuraea rufom., Cortic. 
Un., C. simil. u. Ipidia 4-maculata-L., unter Ed., am Rande einer trockenen 
Kiefernheide ! 

KOn: Jalguba, 6. VI. 1896, 1 Im. (B. P.) — „Karelia rossica" (Gu). 

Om: Jakobstad, Källby, 17. VIII. 1913: 1 Im. an einer 21 cm dck., 
steli., brandgeschäd. F. mit reichlich alten Polygraphus-Gängen, mit Laemophl. 
abiet. (alle Stadien), L. alternans u. Bius thor.-, Callid. cor.-, Anthaxia 4-punct.- 
L. etc. sowie einer klciner unbekannten Larve {Corticarial, Sacium pusillumV!)! 
— 2 Im. an einer 19 cm dck., steh., brandgeschäd. F., unter Rd., mit Epuraea 
rufom., Ipidia 4-macul. u. Asemum striat.-h.\ 

LKem?: „Lapponia" (F. Sg). 

Weitere Verbreitung: Scliweden, Deutschland, Frank- 
reich, Lithauen, Livland, Ostsibirien (Irkutsk). 

Orthoperus punctulatus Reitt. 

tJber den Aufenthaltsort und Lebensweise dieses Käfers ist 
nur sehr \venig bekannt. Einmal fand ich ihn an eineni alten 
Fomitopsis ungulata-^Qhy^dÄnm^, der an einem Fichtenstumpfe 
wuchs, ein anderes Mal an einer liegenden, 15 cm dicken Fichte, 
mit Pytho nzg^er-Larven tonangebend, unter der Rinde. Auch J. 
Sahlberg hat ihn unter Fichtenrinde gefunden, — Nach Gangl- 
bauer (KM II, 1899, p. 286) lebt er unter feuchtem Buchen- 
laub. 



Die Ficlitenkäfer Finnhmds. 393 

Fuuddaten der Imag-ines: 6. VII, 4. VIII u. 20. IX. 

Die Art ist äusserst selten. Sie wurde Lier und da in 
verschiedenen Gegenden des Gebietes gefimdon. Der iiördlichste 
E'uudort ist Pallastunturi (LKem), die siidlichsten sind Yläne (St) 
und Teisko (Ta). 

Fundstellen: 

St: Yläne (J. Sg). 

Ta: Teisko (J. Sg). — Ruovesi, neiniilamminmaa, 20. IX. 1912, 1 Im. 
an einer 15 cm dck., lieg. F. mit Gängen kleiner Ipiden, Pytho niger-h. ton- 
ang., Ci-ypturg. hisp., Dendroph. cren., Orches. /asc.-L., Harminius und.-L. 
etc, im Bruclimoor! 

Tb: Pihlajavesi, 6. VII. 1886, unter F.-Rd. (J. Sg). 

LKem: Kittilä, Pallastunturi, 4. VIII. 1913, 1 Im. an 8— 13 cm breiten 
Fomitopsis ungulata-^Q\iw'AmmQ, die an einem F.-Stf. wuchsen, mit Cis bident., 
C. Jaquem. u. Ennearthr. laric.l 

Weitere Verbreitung-; Ostungarn, Siebenbiirgen, Karpa- 
ten. Beskiden. 



Trichopterygidae. 

Pteryx s ut ura Us Heer. 

Diesen Käfer habe ich ziemlich oft an der Fichte gefun- 
den. Meist findet man ihn an Stiinipfen, die noch nicht allzu 
verraorscbt sind, an denen jedoch die Rinde stark gelöst ist. Dort 
läuft er auf dem feuchten, schwärzlicheni Holze unter der Rinde 
herum. — Auch an aufrecht stebenden Bäumen trifft man ihn an. 
So fand ich ihn z. B. einmal an einem Baume, dessen Rindenun- 
terfläche voll von alten Ips typog^-aphus-Gmgen war. Die Dicke 
der Stiimpfe betrug- 27 — 47 cm, die der stehenden Bäumen 13 — 21 
cm. — Die Fichte ist nicht der einzige Baum, an dem dieser Kä- 
fer lebt. Die zur meiner Verfiigung stehenden Angaben zeigen, 
dass er wenigstens auch unter der Rinde von Betula und Populus 
tremula lebt. — Ausserdem sagt J. Sahlberg (EC, Clavic, 1889, 
p. 67), dass er im Inneren von morschem Holz vorkommt. Bis- 



394 U. Saalas. 



weilen wurde er aucli an Eichen- und Birkenschwämmeii an- 
g-etroffen. Nach J. Sahlberg lebt er auch, jedoch seltener als an 
Bäumen, in den Nestern der Formica rufa und des Lasius fu- 
liginosus. Fiir eine seltene Aiisnalime halte ich es, dass der Kä- 
fer einst in faulendem Heu gefunden wurde. Auch habe ich • 
keine Angaben dariiber, dass er bei uns in Finnland, wie Gangl- 
BAUER berichtet (KM III, 1899, p. 321), unter feuchtem, abge- 
fallenem Laube gefunden worden ist. 

Funddaten der Imagines: 25. VI— 5. XL 

Die Art ist zi emi ich häufig und iiber das ganze Gebiet 
von der Sudkiiste bis nach Nordlappland hinauf verbreitet. Der 
nördlichste bekannte Fundort ist Ivalojoki (LI). 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Karjalohja, 22. VIII. 1889, an Eichenschwämmen (J. Sg). — Haa- 
pajärvi. 2. IX. 1912, lui. an einem 32 cm dck. F.-Stf., unter zieml. leicht lös- 
licber Rd., zus. luit Rhiz. disp., Cerylon hist., Eupl. Karst. etc! — Sammatti, 
9. Vn. 1883, unter Birken-Rd. (J. Sg). 

Ta: Ruovesi, 11. VII. 1874, an Schwämmen (J. Sg). 

KL: Jaakkima, 24. VIII. 1881, auf einer feuchten Waldwiese, unter 
feuchtem Heu (J. Sg). 

Tb: Korpilahti, Kuusanmäki, 3. VII. 1912, Im. an einer 20 cm dck., 
steh. F. mit alten Ips typogr.-Gängen tonang., mit Polygr. subop.-GÄngen, 
Xylita bupr., Bius thor., Callid. cor. etc, im Bruchmoor! — Vilppula, Kar- 
hujärvenmaa. 31. VII. 1912, Im. an einer 21 cm dck., steh. F. mit alten Ips 
typogr.-Gängen, im Bruchmoor! 

Kb: Eno, 12. VII. 1875, an Birkenschwämmen (J. Sg). 

KOn: Jalguba, 25. VI. 1869, bei Formica rufa (J. Sc;). — Unitsa, 4. 
VIII und Perguba, 24. u. 25. VIII. 1896, iiberall unter der Rinde der Po jo u- 
lus tremula (B. P.) 

Om: Jakobstad, Kallb}', 17. VIII. 1913: Im. an einer 13 cm dck., 
steh., brandgesch. F., unter Rd., mit Ips sutur., Crypt. hisp., Euplect. Karst., 
in brandgesch. Waldel — Im. an einem F.-Stf. unter Rd., in feuchtem F.-Walde! 

Ks: Kuusamo, Kuolio, 7. VII. 1914, Im. an einem 40 cm dck., sehr 
mrsch. F.-Stf., unter stark gelöster Rd.I 

LKetn: Kittilä, Kinisjärvi, 12. VIII. 1913. Im. an einem 27 cm dck., 
1 1/2 m hohen F.-Stf., unter Rd.. zus. mit Ci-s comptus, Eudect. Gir., Eupl. 
Karst. etc.! ~ Pallastunturi, am Ufer des Pyhäjoki 2. VIII. 1913: zahlr. Im. 



Die Fichtenkäfer Finiilands. 395 



an eiuem 47 cm ilck., leidit \-erinorschten F.-Stf. init 146 Jahresringen, unter 
Rd., zus. mit Baptol. pii., (Histh. meg., Agath. rot., Neuraph. cor. etc! — 
Zahlr. Im. an oinom 43 cm dck. F.-Stf., unter leicht löslicher Rd., dereu Un- 
terseite schwärzlieli und fouelit \\-ar, zus. mit. Olisht. meg. etc! 

(Einig-e andere Datenaufzeiclinung-en). 

Weitere Verbreitung-: Nord- u. Mitteleuropa, Mittelmecr- 
g-ebiet. 



Scaphidiidae. 
Scaphosoma agaricinum L. 

Perris: Gobert. Cataloguc 1876, fasc. 3, p. 88; Lv. 1877, p. 10—14, f. 
1-8 (L. u. P.) 

Die Mheren EntAvicklungsstadien kenne icli nicht aus Finnland. 

Der Käfer lebt an morschen Stiimpfen und Bauinscliwäm- 
men, sowolil an Laub- als auch an Nadelbäumen. J.Sahlberg 
(EC, Clavic. 1889, p. 80) fand ihn an Birk e n stiimpfen und an 
Schwämmen, die an Kiefe m stiimpfen wuclisen. Ich fand ihn 
u. A. an Kiefernstiimpfen unter der Rinde und an der Unterseite 
einer Fomiiopsis ungulata^ die an einem Ficlitenstumpfe wuchs. 
Walirscheinlich ernälirt sicli der Käfer von Scliwämmen oder von 
deren Mycel. 

Funddaten der Imagines: 27. V— 2. IX. 

Die Art ist häufig- und iiber das Gebiet bis nach Nordfinn- 
land hinauf verbreitet. Die nördliclisten bekannten Fundorte sind 
Ylikiiminki (Ob) und Kivakka (KK). 

Biöl. und Datenaufzeichnung-en: 

Ab: Karjalohj.a, Karkali, 2. IX. 1888, an Birken-Stf. (J. Sg). 

Ta: Padasjoki. 3. VI. 1882, unter Rd. (K. Eg). 

KOn: Kischi, 16. VI. 1896, an Stf., unter Rd. (B. P.) 

Ob: Ylikiiminki, Mannila, 3. VII. 1914, Im. an einem 28 cm dck. 
Kiefern-Stf., unter Rd.! 

KK: Kivakkavaara, 14. VII. 1914, an der Unterseite einer 25 cm brei- 
ten Fomäopsis ungulata, die an einem F.-Stf. wuchs, zus. mit Epuraea- u. Ale- 
ochari ne n -1j.\ 



396 U. Saalas. 



(Zahlreiche andere Datenaufzeichnnng-en). 
Weitere Verbreitung: Nord- und Mitteleuropa, Mittel- 
uieergebiet, Nordasien bis in die Amurlunder. 



Histeridae. 

Platysoma deplanatum Gtll. 

Dieser Käfer ist ein typisclies, unter Baumrinde lebendes In- 
sekt. Nach J. Sahlberg (EC, Clavic. 1889, p. 129) lebt er haupt- 
säcblich unter der Rinde von Populus tremula, wo auch icb ibn 
gefimden habe. Jedoch ist er bei uns ebenfalls an Birken ge- 
funden worden. Ausserdem liaben sowolil J. Sahlberg als B. Pop- 
piTJS ibn an Ficbten gefunden, Erstgenannter an einem Baum, 
an welcbeni Ips typographiis tonangebend war. — Ganglbauer 
(KM III, 1899, p. 357) sagt, dass der Käfer namentlicb unter 
Pappelrinde lebt. 

Funddaten der Imagines: 16. VI — 6. IX. 

Die Art ist ziemlicb selten. Sie ist iiber Siid- u. Mittel- 
finnland verbreitet. Die nördlicbsten Fundorte sind Wasa (Oa) und 
Käppäselkä (KOn). 

Fundstellen: 

Ab: Kakkarainen (O. M. R.) — Kakskerta (E. J. B.) — Karja- 
lohja, 2—9. VIII. 1882 Xl. Mittc VII. 1900 (J. Sg). — Karkali. 6. VIII. 1900, 
unter Birken-Rd. (J. Sg). — Makkarjoki, 22. VIII. 1900, unter F.-Rd. zus. niit 
Ips typograph. (J. Sg). — Karkali. 11. VII. 1900, 5. VII. 1901 u. 2(>. VI 1911, 
unter der Rd. einer grossen, steh. Populus tremulal — Karjalohja, 16.. VII. 1904. 
(A. N.) — Sammatti, 22. VI. 1882, an einem Birken-Stf. mit Pyrochroa-Lar- 
ven, u. 22. VI. 1889 (J. Sg). 

N: Korso (Lmi). 

Ka, T, S: (nadi J. Sg: CCF). 

St: Ylä ne (C. Sg) u. 6. IX. 1882, unter Rd. der Populus tremula {J . Bg). 

KL: Jaakkima u. Impilahti (J. Sg). 

Oa: Wasa (Was.) 

KOn: Dvoretz, 17. VIII. 1869 (J. Sg). - Kischi, 16. VL 1896 (B. P.) 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 397 



— Velikaja-guba, 24. VI. 189'5, an F. (B. P.) — Käppäsolkä, 17. VITI. 
1896, uiitcr Rd. einer brandgescliädigten Birke auf geschwendeteiu Boden (B. P.) 

Weitere Verbreitung-; Nordeuropa, Preussen, Sibirien bis 
in die Amurländer. 



Cylistosoma lineare Ee. 

Platysoma lineare Ee. 

Nöedlinger: Ntr II, 1880, p. 2. — Kleine: EBl 1909, 5, p. 78. 

Die Larve. Tafel II, Fig. 28—29. 

Diese Larve stinimt in alien wesentlichen Punkten mit der 
Ton Peeeis [HPM (1853) 1863, 1, p. 124—128, f. 161-170] be- 
scliriebenen und abgebildeten Cylistosoma ohlongiim F.-Larve und 
mit den von Schioedte (NT 1864, III, 3, p. 153—154, tab. 2, f. 
2 — 5) beschriebenen und abgebildeten Platysoma compressum 
HEEBST.-Larven iiberein. Von letztgenannten sc^eint sie sich je- 
doch durch den 4-zäbnigen Vorderrand des Clypeus zu unterschei- 
den. Wenigstens bei deni mir vorliegenden Exemplar ist dieser 
unsymmetrisch 4-zähnig (bei Pl- compressum-. Clypeus in der Mitte 
S-zähnig, die Zähne oft unsymmetrisch gebildet). Da ich nicht 
Larven von C. ohlongum und Pl. compressum zur meiner Verfil- 
g'ung habe, kann ich nicht mit Sicherheit entscheiden, ob diese 
sich vielleicht auch noch in anderen Hinsichten von der C. lineare- 
Larve unterscheiden. 

Lange 9 V2 mm. 

Ein kurze Beschreibung ilber die C. ?mear-e-Larve befindet 

sich in meiner Larvenbestimmungstabelle. 

Eine Larve habe ich zusammen mit einer Imago g-efunden; ausserdem 
fand ich eine leere Larvenhaut in einer Puppenhöhhing. 

Die Puppe. Tafel II, Fig. 30. 

Der Körper ist breit, oben und unten ausgeflacht, etwa 2V2 
mal SO lang wie die Breite des Prothorax. — Prothorax trans- 



398 U. Saalas. 



versell, 1 V-2 mal so breit wie lang, mit nach vorn leicht konver- 
gierenden, fast g-radlienig-en Seitenrändern und fast rechtwinklig-eii 
Vorder- und Hinterwinkeln, am Aussen- und Hintcrrande rait eini- 
gen, je an einera kleinen Höckerclien befestigten Börstchen. Auf 
der Scheibe bofindet sich vor dem Hinterrande Jederseits ein kur- 
zer Läng-seindnick. — Meso- und Metathorax glatt und giän- 
zend. Der Hinterrand des Metathorax in der Mitte leicht nach 
hinten hervorg-ezogen. — Die Abdominalsogmente kurz und 
quer, an den Aussenrändern jederseits mit etwa 2, an den Hinter- 
rändern mit etwa 6 — 8 kurzen Borsten versehen. — Das letzte 
Abdominalsegment mit 2 feinen, weichen, kurzen, nahe bei ein- 
ander stehenden Cer ci versehen. Die vorderen Abdominalstig- 
men befinden sich auf der Oberseite, die hinteren mehr seitlich. 
— Die Fiihlerscheiden kurz, keulenförmig, nach aussen und 
hinten gerichtet, bis an die Vorderkniee hinanreichend. — Die 
Fliigeldeckenscheiden kurz und breit, mit etwas gewölbten 
Schultern, mit gestutzten Spitzen und etwas vorspringenden inne- 
ren Hinterecken. Sie reichen etwa bis an den Hinterrand des 2. 
Abdominalsegments. - Die Hinterfliigelscheiden reichen bis 
an den Hinterrand des 4. Abdominalsegments; die Hinterfuss- 
s ehei den bis zur Mitte des 4. Abdominalsegments. 
Lange 5 mm. 

Die Puppe habe icli in derselben Höblung zusamnien mit der Iceren 
Larvenhaut gefunden. — Die Körperform und Grösse der Puppe zeigen sofort, 
dass sie zu dem Cylistosoma lineare gebört, denn diese Art ist die einzige 
finniscbe, die in diesen Hinsicbten mit der in Frage stehenden Puppe iibereinstimmt. 

Sovi el ich weiss, ist dieser Käfer ein sehr typischer Nadel- 
holzbewohner. Nach J. Sahlberg (EC, Clavic, p. 129) lebt er 
unter Baumrinde, besonders an Phius silvestris. — Jedoch trifft 
man ihn auch recht oft an Fichten. Er lebt ganz typisch in den 
Gängen der Ipiden. Gewöhnlich findet man ihn hier, wenn die 
Ipiden noch drinnen sind, zuweilen erst, nachdem letztere schon 
weggezogen sind, jedoch keineswegs viel später. Mit Sicherheit 
habe ich die Art in den Gängen des Ips typographus und /. la- 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 399 

ricis gefunden, besonders in den erstercn. — Nach Kleine ist 
sie ein Feind des 1. tijpographus imd Myelophilus piniperda. — 
Als die typischsten Begieiter der Cylistosoma lineare an der 
Fichte seien nur erwälint: Plegaderus vulneratus, PL saticius, 
Paromalus flavicornis, Epuraea thoracica, Nudohius lentus nnd 
Quedius laevigatus. — Die Bäume waren 15—40 cm dick nnd 
befanden sich in + trockenen Wäldern. Es waren teils ste- 
hende oder lieg-ende Bäume, teils Stiimpfe. — Nach Nördlinger 
lebt der Käfer anch an Pinus lialepensis. — Als Nahrnng- soll er 
Ipidenbruten benutzen. 

Fnnddaten der Larve: 25. VII, der Puppe: 1. IX, der Ima- 
g-ines: 22. V— 24. IX. 

Die Art ist nicht selten in Siid- und Mittelfinnland. Die 
nördlicbsten Fundorte sind: Oa, Pihlajavesi (Tb), Leppävirta (Sb) 
und Pielisjärvi (Kb). 

Biol. und Datenaufzeichnung-en: 

Ab: Karjalohja, Kirchdorf: 27. VIII. 1912, 2 Im. an einem 27 cra dck., 
1 V2 m hoben F.-Stf., imter Rd., zus. mit Ips laricis, I. dupL, Hylastes palL, 
Xylot. Un. etc, in trockeuem Waldel — 2. IX. 1913, Im. an einer 25 cm dck., 
stoh. F. mit Ips typogr. tonang.! — 1. IX. 1914, 1 P (5 mm) u. das Vorder- 
ende eincr leeren Larvenhaut in derselben, vollkoramen geschlossenen Höhlung 
an einem 40 cm dck., 1 Vs m hoben, im vergangenen Winter abgehauenen F.- 
Stf., in den Gängen von Ips laricisl — Makkarjoki, 27. VIII, 1904, unter 
Kiefern-Rd. auf einer Heide! — Karjalohja, 22. VUI. 1900, unter F.-Rd., mit 
Ips typogr. u. l.IX. 1914, an eben abgehauenen F.-Stf. (J. Sg). — Sammatti: 
6 VIII. 1914, unter Kiefern-Rd. (J. Sg). — 24. IX. 1914, Im. an 15— 22 cm dck., 
steh. F. auf einer Heide! — 8. XI. 1914, 1 abgestorb. Im. an einer 20 cm dck., 
steh. F. mit zieml. alten Ips typogr. -Gängen, in den letztgenannten Gängen, 
jedoch in ihrcr eigenen Puppenwiege! — Haarijärvi, Kokki, 25. VII. 1915, 1 
abgestorb. Im. u. 1 L (9 V2 mm) an einer lieg., grossen F., unter Rd., mit Ips 
typogr. tonang. auf einer Heide! — Lohja: 19. VIII. 1912, 4 Im. an 25—30 
cm dck., steh.. abgest. F. mit Ips typogr. tonang.! — 7. IX. 1912, 4 Im. an 
den letztgenannten, jetzt abgehauenen F.! 

Ta: Padasjoki, 22. V, an alten lieg. F., unter Rd. (K. Eg). 

Tb: Pihlajavesi, Peuramäki, 22. VII. 1912, Im. an einer 28 cm dck., 
steh. F. mit reicblichen alten Ips typogr.-Gängen, mit Polygr. subopacus-Gän- 
gen, Crypt. hisp., Cr. cin., Pleg. vuln. etc! 



400 U. Saalas. 



Kb: Pielisjärvi, 30. VI. 1881, unter Rd. eines im vergangenen Win- 
ter iibgehauenen Kiefern-Stf. u. 2. VII. 1881, an einem im vergangenen Winter 
abgehauenen F.-Stf. (Enw.) 

(Zahlreiche andere Datenaiifzeichniingen). 

Weitere Verbreitung: Nord- u. Mitteleuropa, Pyrenäische 
Halbiusel, Transkaiikasien, Amurländer. 

Cylistosoma angustatum Hoffm. 
Platysoma angustatum Fabk. 

Kleine: EBl 1909, 5, p. 78. 

Nach J. Sahlbeeg (EC, Clavic. 1889, p. 129) lebt dieser 
Käfer unter der Rinde sowolil von Nadelbäumen (Pinus sil- 
vestris u. Picea excelsa) als aucb Laubbäumen z. B. Quercus 
robur. Enwald fand ihn unter der Rinde eines im vergangenen 
Winter abgehauenen Fichtenstunipfes. tJbrigens ist die Biologie 
des Käfers nodi nicht näher bekannt. Jedocb sei erwähnt, dass 
Kleine ihn einen Feind des Hylastes opacus Ee. nennt. 

Funddaten der Imagines: 28. V— 8. IX. 

Die Art ist nicht selten. Sie ist iiber Siid- u. Mittelfinn- 
land verbreitet. Die nördlichsten Fundorte sind: Oa, Leppävirta 
(Sbj u. Pielisjärvi (Kb). 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Sb: Leppävirta, 28. V. 1865, unter Kiefern. Rd. (Lm). 

Kb: Pielisjärvi, 2. VII. 1881, an einem im vergangenen Winter abge- 
hauenen F.-Stf. (Enw). 

(Einige andere Datenaufzeichnungen). 

Weitere Verbreitung: Grösster Teil von Europa, Nordasien 
bis in die Amurländer. 

Paromalus flavicornis Heebst. 

Perris: HPM (1854) 1863, 1, p. 129—130, f. 171 (L.) 
Die friiheren Entwicklungsstadien sind nicht aus Finnland 
bekannt. — Imagines habe ich an 25 — 30 cm dicken, stehenden 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 401 

Fichten oder Ficlitenstuinpfen in + trockenen AVäldern gefun- 
den. Sie lebten in Gesellscbaft von Ipiden-. mit Sicherheit wenig-- 
stens in den Gängen von Ips typographus^ wahrscheinlich auch 
in den Gäng-en von I. suturalis. Immer habe ich den Käfer an 
noch frisclien Bäumen, an welchen reichlich Ipiden lebten, gefun- 
den. Von anderen Begieitern seien erwäbnt: Plegaderus vulnera- 
tus, PL saucius, Epuraea thoracica etc. — Nach Ganglbauer 
(KM III, 1899, p. 376) lebt der Käfer namentlicb unter Föhren- 
rinde, nach Perris an Pinus pinaster und nach Sainte-Claire- 
Deville (CCC p. 178) an Pinus laricio. — Als ein Feind der 
Ipiden ist er ein forstniitzlicher Käfer. 

Funddaten der Imag-ines: 26. V- — 7. IX. 

Die Art ist selten und nur in den siidlichen und mittleren 
Teilen des Gebietes gefunden worden, am nördlichsten bei Wasa 
(Oa). 

Fundstellen: 

Ab: Sund, 26. V, 1906 (Frey). 

Ab: Turku und Villnäs (Mm u. A.) — Tenä la, 15. VIII. 1903! — 
Karjalohja, Haapajärvi: 10. IX. 1881 (J. Sg). — 28. VIII. 1899 u. 29. VII. 
1903 an einer abgest. F.! — Kirchdorf, 24. VIII. 1912, Im. an einer 30 cm 
dck., steli., \o\\ Ips typogr. getötcten F., unter Rd., in ^t trockenem Walde! 
— 27. VIII. 1912, Im. an einem 27 om dfk.. 1 1/2 m liohen F.-Stf, unter Rd. 
mit Ips laricis, I. dupL, Hylastes pall. etc. an trockenem Boden! — Lohja, 
19. VIII. 1912, 4 Im. an 25—30 cm dck., steh., abgest. Fichten mit Ips typogr. 
tonang-. auf einer Heide! — 7. IX. 1912, 3 Im. an den Stiimpfeii der letztge- 
nanntcn zus. mit Tetropium-L. u. Ips typogr.-^ac\\h-a.ssl — 14. VI. 1914, an 
F.-Stf. unter Rd.! — Sammatti! 

N: Hangö, 8. VII. 1901! 

St: Y lii n e [G. n. J. Sg). 

Ta: Hollola, Tiirismaa, 30. V. 1902! — Teisko (J. Sg). 

Oa: Wasa (Hast u. Was.) 

Weitere Verbreitung-: Nord- u. Mitteleuropa, Pyren. Halb- 
insel, Ostsibirien. 



26 



402 U. Saalas. 



Plegaderus saucius Er. 

Kleine: EBi 1909, 5, p. 78. 

? Die Larve. Tafel III, Fig. 31. 

Diese ist der Larve von Plegaderus vuhieraius sehr ähnlich, 
und untersclieidet sich von ihr nur durch einen etwas grösse- 
ren, bis 8 mm langen Körper und etwas längere Cerci, die fast 
doppelt SO lang wie breit sind. — Von Pl- discisus Ee. unter- 
scheidet sie sich in derselben Weise wie die Pl. vulneratus- 
Larve. 

Die Artbestimnuing der Larve ist nicht ganz sicher. Die meisten Exern- 
plare stammen von einer Kiefer, an der sowohl Pl. saucius- als auch P. 
vulneratus-lmagmes lebten. 

Die Puppe ist noch nicht bekannt. 

Der Käfer lebt in Ipiden-Gängen, sowohl an Fichten ais 
auch an Kiefern, öfter an letztgenannten. Nach Ganglbauer 
(KM III, 1899, p. 400) kommt er nur unter Kiefernrinde vor. 
Sainte-Claiee Deville (CCC 1914, p. 181) kennt ihn an Pinus 
laricio. — Immer tritt der Käfer gleichzeitig mit den Ipiden auf. 
An Kiefern habe ich ihn in den Gängen von Myelophilus pini- 
perda, an Fichten in den Gängen von Ips typographus gefunden. 
— Kleine nennt ihn einen Feind des Ips typographus und 1. su- 
turalis. — Die Fichten, an denen ich ihn f and, waren 25 — 30 cm 
dick, stehende Bäume oder Stilmpfe, die in + trockenen Wäklern 
standen. — Begieiter waren dieselben Käferarten wie bei Paroma- 
lus fiavicornis. — Als ein Feind unserer schädlichsten Borkenkä- 
fer ist diese Art als sehr ntitzlich zu betrachten. 

Funddaten der Larven: 10. VI— 7. IX, der Imagines: 18. VI 
u. 12. VII-7. IX. 

Die Art ist ziemlich selten in Sild- und Mittelfinnland. 
Die nördlichsten bekannten Fundorte sind Toivakka (Tb), Kuopio 
(Sb) und Korpiselkä (Kb). 

Fundstellen: 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 403 

Ab: Turku (J. Sg). — Kakkarainen (O. M. R.) — Kakskerta 
(Ehrström). — Karjalohja, U. u. 28. VIII. 1899! u. 16. VII. 1904 (Ä. N.) 
— Kirchdorf, 7 u. 24. VIII. 1912, 3 Im. an einer 30 cm dck., steli., von Ips 
typogr. getöteten F. mit Ips typogr., Crypt. hisp., Pleg. wuln., Phloeon. pus. 
etc. in friscbom Waldo! — 7. VIII. 1912. 2 Im, u. 7 L. (7—8 mm) an einer 26 
cm dck., lieg. Kiefer, in den Gängen von Myeloph. pinip.l — Makkarjoki, 22. 
Vni. 1900, unter F.-Rd., mit Ips typogr. (J. Sg). — Lohja, 19 VIII. 1912, 
1 Im. u. 10 Plegaderus-L. (3 — 6 Vs mm), unter denen sich wahrscheinlich sowohl 
Pl. vulneratus als auch PL saucius befunden, an 25—30 cm dck., steh., abgest. 
Fichten mit Ips typogr. tonang. auf einer Heide! — 7. IX. 1912, 1 Im. u. 13 
Plegaderus-L. (3—5 V2 mm), von denen einige wahrscheinlich Pl. saucius, die 
meisten Pl. vulneratus waren, an den Stilmpfen der letzgenannten, jetzt gefällten 
Baunien, zus. mit Tetropium-lu. u. Ips ?ypog:r.-Nachfrass! — Sammatti, 15. 
Vin. 1898 u. 27. Vn. 1904! 

.N: Helsinki (Lmi). — Borgä, 20, VI. 1903 (A. N.) — Perna, 6. VIII. 
1904 (A. N.) 

St: Ylä ne (C. Sg). 

Ta: Padasjoki (K. Eg). — Kangasala, Harjula, 1. VIII. 1912, 1 Im. 
an einer 18 cm dck. Kiefer mit Myeloph. pinip. u. M. minor tonang. I — 
Ruovesi, 18. VI. 1874, unter Nadelholz-Rd. (J. Sg). — Siikakangas, 12. VII. 
18S6, unter Föhren-Rd. (J. Sg). — Karhujärvenmaa, 31. VII. 1912, 1 Im. an 
einer 25 cm dck., steh. Kiefer, unter Rd. ! 

Tb: Toivakka, Ilmoniemi, 29. VI. 1914, Im. unter Rd. einer lieg. Kiefer 
in brandgeschädigtem Walde! 

Sb: Kuopio (Budden), 

Kb: Korpi selkä, Tolvajärvi, 10. VI. 1913, 1 L. (7 mm) an einer lieg., 
30 cm dck. Föhic auf einer Heide. 

Weitere Verbreitung': Nord- und Mitteleuropa. 

Plegaderus vulneratus Panz. 

Kleine: EBl 1909, 5, p. 78. 

Die Larve. Tafel III, Fig. 32—38. 

Der Körper weich, lang-gestreckt, etwa 9 — 10 nial so lang- 
wie breit, in der Mitte cylindrisch, vorn und hinten allmählich 
ausg-eflacht; die 3 — 4 hinteren Abdominalsegmente allin ählicb 
schmäler; gelblicb weiss; Kopf und Mundteile, mit Ausnabnie der 
heller gefärbten Spitzen der Fiibler-, Maxillar-, Maxillartaster- und 



404 U- Saalas. 



Labialtasterglieder, rotbraun, stark verhornt; Prothorax oben rot- 
braun, stark verhornt; die Leisten am Hinterrande des Kopfes und 
des Protborax dunkelbraun. Körper tiberall iiiit ziemlicb reicbli- 
chen läiig-eren und ktirzeren aufrecbtstebenden Borsten besetzt. 
Die Abdominalseg-mente ausserdem init dicbt liegenden, weichen, 
fast halbruudeii, kleinen, nur mit dem Mikroskop wahrnehinbareii 
Höckercben, die je mit einem kleinen Dörncben verseben sind, 
besetzt. 

Der K o pf vorgestreckt, mit dem Hinterrande in den Pro- 
thorax einziebbar, sebr platt gedriickt, vorn ausgehöblt, längiicb 
viereckig-, im letzten Viertel leicbt eingescbniirt, mit 2-lappigem 
Hinterrand. — Der Hinterrand des Kopfes oben und unten leisten- 
artig- erhöbt, dunkelbraun. An dem Aussenrande befindet sich 
oben eine feine, dunkelbraune, bis nah an den Hinterrand rei- 
chende Läng-sleiste und innerhalb dieser eine kurze, schräg- nach 
innen und binten gericbtete äbnlicbe Leiste. — Epistoma 3-eckig, 
•^/4 des Kopfes einnehmend. — Clypeus 5-zähnig; der mittlere, 
weit vorstehende Zabn breit, abgestutzt, quer 4-eckig; die tibri- 
gen, von denen die äussersten meist nach binten gerilckt sind, 
breit 3-eckig, je an der Spitze mit einem kurzen Stachel verse- 
ben. — Labrum feblt. Hypostoma schmal, 3-eckig und nie- 
dergedriickt, etwa '-Vs des Kopfes einnehmend. 

O c ellen fehlen. 

Die Fiihler etwa halb so lang wie der Kopf, 3-giiedrig. 
Das 1. Glied 2 Va mal so lang wie breit, hinter der Spitze am 
breitesten. Das 2. Glied 1 V2 mal so lang wie das 1., etwa 2^/3 
mal so lang wie breit, flach gedriickt, von der Basis bis zum letz- 
ten Viertel stark erweitert, mit fast geradem Innenrand und 
in der äusseren Hälfte stark ausgebucbtetem Aussenrand. An 
dem Aussenrand des 2. Segments befinden sich, nicht weit von 
der Spitze, 2 Anhangsglieder, von denen das innere doppelt so 
lang als das äussere ist. An der Spitze des 2. Gliedes befinden 
sich ausserdem 3 Borsten, von denen 1 am Aussenrande hinter 
dem hinteren Auhangsglied, die 2 anderen an Innenrande belegen 



Die Fichtenk<äfei- Blnnlands. 405 



sind. Das letzte Fiihlerglied klein, subcylindrisch, gegen die Spitze 
zu etwas crweitert, etwa Vs so lang und Vs so breit wie das 2. 
Glied, an der Sxiitze mit 3 kurzen Borsten und einer langen End- 
borste, die etwa doppelt so lang \vie das Glied ist, versehen. 

Die Mandibeln sichelförniig- gekrilnnnt, am Innenrande, et- 
was binter der Mitte, mit einem starken, 3-eckigen Zabn und bin- 
ter diesem mit einem Borstenbiischel bewaifnet. — Die vorge- 
streckten Maxillen, die 1 V4 mal so lang wie die Mandibeln sind, 
besteben aus 6 aufeinander folgenden Gliedern. Das 1. Glied — 
das Stipes — sehr lang, 'Vs so lang wie der Mandibel, am Innen- 
rande vor der Basis deutlich erweitert, mit langen Wimperhaaren 
besetzt, in dem Apikalteile fast cylindriscb. Das 2. Glied — der 
Tasterträger oder die Squania — lang, -/s so lang wie das Stipes, 
gegen die Spitze zu etwas erweitert, mit papillenförmiger, eine 
lange Borste tragender Lade. — Die Maxillartaster 4-gliedrig. 
Ibr erstes Glied viel kiirzer als das 2.; dieses so lang wie das 3.; 
das 4. Glied sebr schlank, so lang wie das 1., an der Spitze mit einer 
langen Borste verseben. — Mentum kurz, von lederartiger Kon- 
sistenz. Die mit einander ver\vacbsenen, vorgestreckten stipites 
(Tastenträger) der Unterlippe biklen ein grosses, nacb vorn ver- 
scbmälertes, an den Seiten eingebucbtetes Stiick, das fast so lang 
wie das Stipes der Maxillen ist. — Die Zunge feblt. — Die La- 
bialtaster 3-gliedrig; ibr erstes Glied sebr kurz und quer; das 2. 
Glied etwa 3 mal so lang wie dieses; das 3. Glied sebr kurz und 
scblank, kaum länger als das 1. Glied, an der Spitze mit einigen 
kurzen Haaren versehen. 

Die Beine weit von einander stebend, kurz; ibre drei letz- 
ten Glieder etwa so lang ^x\e die Filbler. Die Hiiften böcker- 
artig, sebr breit, fast drei mal so l)reit wie lang, mit einer Quer- 
reibe von etwa 7 stacbelartigen Borsten verseben. Die Tro- 
cbanteren etwa so lang wie die Hiiften, am Innenrande mit 2 
ganz kurzen Borsten verseben. Die Scb enkel nacb der Spitze 
zu etwas erweitert, etwa doppelt so lang wie die vorstebenden Glie- 
der, am Innenrande, vor der Mitte mit einer langen und einer 



406 U. Saalas. 



ganz kiirzeii, am Aussenrande an der Spitze niit einer ganz kur- 
zen Borste versehen. Die Schienen g-anz gerade, 1 Vt iiial so 
lang uiid ^/ö SO breit wie die Schenkeln, mit einig-en sehr kurzeii 
Borsten versehen. Die Tarsenglieder lang und schlank, ^'5 so 
lang wie die Schienen, mit leicht gebogener Spitze, innen mit ei- 
ner langen Borste versehen. 

Der Prothorax so lang und unbedeutend breiter als der 
Kopf, fast parallelseitig, oben verhornt, an dem Hinterrande mit 
einer feinen, zweilappig gebogenen Querleiste, von denen jeder- 
seits eine kurze Längsleiste nach vorn ausgeht, versehen. Meso- 
und Metathorax von gleicher Lange, ^U so lang \vie der Pro- 
thorax, oben mit einer sehr leicht verhornten Scheibe versehen. 
— Die Abdominalsegmente undeutlich begrenzt, vorn und hin- 
ten eingeschntirt: die 2 ersten etwas kiirzer als die 3 — 8., die fast 
von gleicher Lange und Breite sind. Das 8. Segment nach hinten 
deutlich verschmälert. Das 9. Segment viel kiirzer und schmäler 
als die vorhergehenden, mit nach hinten konvergierenden Seiten. 
Cerci kurz und stumpf, divergierend, konisch, etwa 1 V2 mal so 
lang wie breit, undeutlich 2-gliedrig; das Basalglied gross und 
breit, das Endglied ganz klein. 

Die Thorakal- und Abdominalsegmente seitlich mit 
zahlreichen längeren und kiirzeren, an grossen, Aachen, glatten 
Höckern eingefiigten Borsten. Vor dem Hinterrand der Thorax- 
segmente befindet sich eine und auf der Scheibe der 1 — 8. Ab- 
donalsegmente, je 2 Querreihen von solchen Borsten. Ausser- 
dem stehen hier und da einige einzelne Borsten. Ausserhalb 
der giänzenden, Aachen Höcker sind die Abdominalsegmente mit 
sehr kleinen, dicht stehenden, nur mit dem Mikroskope wahrnehni- 
baren Höckerchen, die je mit einem sehr kleinen, geraden Dörn- 
chen versehen sind, besetzt. — Auf der Unterseite des Körpers 
befinden sich auf den 2—8. Ventralsegmente je 2 konisch hervor- 
ragende Pseudopodien, die in der Mitte durch eine undeutliche 
Querfalte halbiert sind. Die Pseudopodien sind von kurzen Börst- 
•chen umringt. Ausser diesen befinden sich an der Unterseite jedes 



Die Ficbtenkäfcr Fiimlaiuls. 407 



Seg-iiients etwa 2 Querreilien Borsten. — Nachschieber ziem- 
licli wohl entwickelt, konisch, zuruckziehbar. 

Lange bis 6 mm. 

Diese Larve unterscheidet sicli von der von Peeris [HPM 
(1854) 1863, 1, p. 130—135, f. 172—178] beschriebenen Plegade- 
rus discisus EE.-Larve u. a. durch ibren viel gTösseren Körper (bei 
Pl. d. nur 3 mm lang) und durch ihr viel kleineres Endglied der 
Labialtaster (bei Pl d. Labialtaster 3-g-liedrig-, ihr erstes Glied 
kurz, die beiden anderen Glieder gleichlang-). — Von der Pl. sau- 
cm^-Larve scheint sie sich durch etwas kleineren Körper und et- 
was kiirzere Cerci zu unterschieden. 

Diese Larve habe icli inanchinal zusammen mit der Imago gefuntlon, 
einnial zusammen mit der Imago und der Puppe. Die Ubereinstimmung der 
friiher beschriebenen Pl. discisus-harve zeigt sofort, dass die von mir beschrie- 
bene Larve wirklicli eine PJegaderus-harve ist. — Bei uns in Finnland kennt 
raan nur 3 Plegaderus- Arten: Pl. saucius, Pl. vulneratus u. Pl. caesus Hbst. 
Von diesen lebt die letztgenannte, die bei uns äussei'st selten ist, nur an Eichen, 
daher nur die zwei erstgenannten liier in Betracht kommen können. — Die 
hier beschriebene Larve habe ich jedoch so oft nur zusammen mit Pl. vulnera- 
?Ms-Imagines, die bei uns, sowie auch die Larven, häufig sind, gefunden, dass 
ich es fiir ganz sicher halte, dass die Larve gerade zu dieser Art gehört. 

Die Puppe. 

Stimrat in alien Punkten mit Pereis' Beschreibung- der Ple- 
gaderus discisus EE.-Puppe [HPM (1854) 1863, 1, p. 130—135, f. 
172 — 178] iiberein. Sie ist' 2 Vi — 2 V2 mm lang-. Perris sagt 
nichts ilber die Läng-e der PJ. discisus-Vvi^\)Q, wahrscheinlich ist 

sie jedoch bedeutend kleiner. 

2 Puppen fand ich zusammen mit Larven und Imagines. Die Grösse 
der Puppen beweist sofort, dass sie zu dem Pl. vulneratus und nicht zu deni 
Pl. saucius gehören. 

Dieser Käfer ist ein ziemlich typisches Nadelholzinsekt, 
das bei uns sowohl an Fichten als auch an Kiefern lebt. Nach 
einer Angabe ist er jedoch auch an Populus tremula gefunden. 
Er lebt, wenigstens hauptsächlich, in den Gängen von Borkenkä- 
fern. Gewöhnlich triift man ihn oloichzeitig mit den Borkenkä- 



408 U. Saalas. 



fern, jedoch kann man ihn auch nocli finden, naclidem diese ihre 
Gäng-e schon verlassen haben. Am öftesten habe ich ihn an 
Ficliten in Ips typographiis-Gmgen gefunden, bisw€ilen in Poly- 
graphus-Gängen. Einmal traf ich Larven und Imag-ines in den 
Gängen von Ips laricis und einmal Larven in einer isolierten 
Frassfigur des Crypturgus pusillus. — Ausserdem fand ich den 
Käfer manchmal zusammen mit Hylastes glahratus, H. palliatus, 
Dryocoetes autographus nnd Pityogenes chalcographus, jedoch kann 
ich nicht mit Sicherheit sagen, ob er in den Gängen dieser Käfer 
lebte. — Dageg-en beobachtete ich ihn sicher an Kiefern in den 
Gängen von Myelophilus piniperda. — Nach Kleine ist er ein 
Feind des Crypturgus pusillus und Hylastes palliatus. — Von den 
typischen Begleitern des Käfers habe ich folgende verzeichnet. 
Crypturgus cinereus, Plegaderus saucius, Paromalus flavicornis, 
Cylistosoma Uneare, Epuraea thoracica, Nudohius lentus^ Quedius 
laevigatus, Phloeojiomus pusillus u. Phl. lapponicus. 

Die meisten Fichten, an denen ich den Käfer fand, waren 
stehend, manche jedoch auch liegend. Auch an Fichtenstiimpfen 
war der Käfer recht häufig. Die Dicke der Bäume betrug 15—65 
cm. Wie schon aus der Lebcnsweise des Käfers hervorgeht, sind 



die Bäume mehr oder weniger frisch gewesen. Zuweilen waren 
an ihnen noch griine Nadeln vorhanden. Am öftesten trifft man 
den Käfer in i trocknen Wäldern, seltener in Bruchmooren. 

Als ein Feind der Borkenkäfer ist dieArt als sehr forst- 
nutzlich zu betrachten. 

Uber die Generationsdauer des Käfers habe ich nicht ganz 
sicheren Aufschluss bekommen können. Manche Tatsachen schei- 
nen jedoch anzudeuten, dass sie zweijährig ist. Im Herbst nach 
der Verpuppungszeit trifft man nämlich sehr viele Larven, und 
Puppen fand ich wiederum an solchen Bäumen, aus welchen alle 
Ipiden schon weggezogen waren. Es ist also wahrscheinlich, dass 
der Käfer als Larve uberwintert und sich erst im folgenden Som- 
mer verpuppt. 

Funddaten der Larven: 14. VI — 8. XL Puppen habe ich bei 



Die Fichtenkäfcr Finnlands. 40Q 



ims nur 25. VII iind in Wärraland in Scliweden 5. VIII gefunden. 
Funddaten der Iniag-ines: 14. V — 9. XI. 

Die Art ist häufig- imd iiber das Gobiet von der Slidkilste 
bis nach Nordlappland hinant' verbreitet. Der nördlichste bekannte 
Fundort ist Patsvuono (LI). 

Biol. und Datenaufzeichnnng-en: 

Ab: Karjalohja, .Makkarjoki, 22. VHI. 1900, iinter F.-Rd., niit Ips 
typogr. (J. Sg) u. 27. VIII. 1904, iinter Kiefern-Rd.! — Kirclidorf: 7. n. 24. 
VIII. 1912, 7 Im. an einer 30 cm dck., steh-., von Ips typogr. getöteten F. in 
± trockenem Walde! — 27. VIII. 1912. 10 L. (3—6 mm) u. 3 Im. an einem 
27 cm dck., 1 V2 m liohen F.-Stf. mit Ips laricis, I. dupL, Hylast. pall. etc! 
— 7. VIII. 1912, 6 Im. an oincr 36 cm dck., lieg. Kiefer, in den Gängen von 
Myeloph. pinip. zus. mit Pleg. sauc. und deren Larven! — 2. IX. 1913, Im. 
an einer 25 crii dck., steh. F. mit Ips typogr. tunang. ! — 1. IX. 1914, Im. an 
einem 44 cm dck., hohcn, frch., im vergangencn Winter abgehauenen F.-Stf. 
mit Dryocoet. aut., Hylec. jlab. etc. iind 16 L. (3 — 5 mm) u. 2 Im. an einem 
ebensolchen, 40 cm dck. F.-Stf., in den Gängen von Ips laricisl — Sammatti, 
Haarijjirvi, 7. IX. 1914, Im. an einer 65 cm dck., lieg. F.I — Lohilampi, 8. XI. 
1914, 3 L. (2 1/2— 6 1/2 mm) an einer 20 cm dck., steh. F. in den isolierten 
Gängen von Crypt. pusill. in ^ trockenem Walde! — L o li ja, 19. VIII. 1912, 
10 L. (3 — 6 1/2 mm)i u. Im. an 25 — 30 cm dck., steh. F. mit Ips typogr. tonang., 
auf einer Heide! — 7. IX. 1912, Im. an den letztgenannton, jetzt gefällten 
Bäumen n. 13 L. (3 — 5V2 nnn) u. 4 Im. an deren Stf. mit Tetropium-L. n. Ips 
typogr. -'N acMras» ! 

N: Helsinki, Kulosaari, 24. IV. 1913, Im. an einer 20 cm dck., steh. 
F. mit Polygr. polygr. tonang., mit Hylast. pall., Dryoc. aut. etc! — 24. V. 
1014, an Kiefer (W. Hn). 

Ta: Kangasala. Harjula, 1. VHI. 1912, Im. an einer 15 cm dck. F. 
mit Ips typogr., I. duplic, Hylast. pall., Pityog. chalc, Crypt. cin. etc, in 
trocknem Walde! — Ruovesi, Heinälamminmaa, 21. IX. 1912, 10 L. (2 '/2— 5^/3 
mm) an einer 22 cm dck., steh. F. mit zahlreichen Crypturgus-GtÄngen u. ganz 
kleinen Xylita /;c-Larven, im Bruchmoor! — Korpilahti, 9. XI. 1900, an F.! 

Tb: Vilppula, Vuohijoki, 25. IX. 1912, 6 L. (3 V-— 6 mm) an einer 28 
cm dck., lieg. F. mit alten Ips «ypogr.-Gängen I — 25. VII. 1912, Im. an einer 
40 cm dck., steh. Föhre! — Jämsä, Niinimäki, 8. VII. 1912, Im. an einer 30 
cm dck., lieg. F. mit Hylast. glabr. tonang.! — Korpilahti, Kuusanmäki, 6. 



1 Wahrscheinlich befanden sich unter diesen auch cinige Pl. saucius- 
Larven. 



410 U. Saalas. 



Vn. 1912, Im an einer steh. F. init Ips typogr. n. Pityog. chalcogr. tonang-. ! 
— M oksi, 5. VII. 1912, Iin. an einer F., in den Gängen von Polygraphus, in 
brandgeschädigtem Walde! — Kouru, Asunta. 17. VII. 1912, 5 L. (3—4 mm) 
u. 2 Im. an einer 20 cm dck., steli. F. mit Ips typogr. u. Dryoc. autogr.l — 
Hirvilampi, 20. VII. 1912, Im. an einer 17 cm dck., lieg. F. mit teihveise nooli 
griinen Nadelu und mit Ips typogr.- u. Pityog. chalcogr.-Gängenl — Pihlaja- 
vesi, Peuramäki, 22. VII. 1912, 1 L. (5 V2 mm), 2 P. (2 V4— 2 1/2 mm) u. 2 
Im. an einer '28 cm dck., stch. F. mit reichliclien, a\ten Ips typogr.-Gängen, mit 
Polygraph. sufeop. -Gängen, Crypt. hisp., Cr. einer. etc, in ausgehauenem Walde! 

KOn: Kontschosero, 30. VI. 1869, unter Rd. von Populus tremula 
(J. Sg). 

Otn: Jakobstad. Källby, 17. VIII. 1913, Im. an einem 17 cm dck., 
11/2 m Lohen, brandgeschädigten F.-Stf. mit Hylast. pall. tonang.! 

OK: Hj'r3'nsalmi, Kytömäki, 29. VII. 1914, Im. an einer 19 cm dck., 
steh., von Ips typogr. getöteten F. in zieml. trockenem Walde! — Suomus- 
salmi, 28. VII. 1914, L. (3 1/2 mm) u. Im. an einer 16 cm dck., steh. Kiefer! 

LKem: Kittilä, Kinisjärvi, 12. VIII. 1913, Im. an einer 35 cm dck., 
steh. F. mit alten Ips typogr. -Gängen, in trockenem F.-Walde! 

(Zahlreiche andere biol. u. Datenaufzeichnung-en). 

Weitere Verbreitung: Nord- und Mitteleuropa. 



Cantharidae. 

Dictyopterus Aurora Heebst. 
Eros Aurora Hekbst. 

Beling: an 1877, 43, I, p. 54 (P.) — Laporte: Hist. nat. et iconogr. 
des Col. Paris 1840, 1, p. 264 (L.) — Motschulsky: P^tudes entom. Helsing- 
fors 1853. 1, p. 51 (L.) — BouRGEOis: Ab 1882, 20, p. 16—17 (L.); FGR IV, 
1884, p. 59. — Xambeu: M et M 7. p. 31—34 (AL 1898, 44. p. 39) (L.); 
M et M 2. (AL 1902, 49) (Ei). 

Die Larve ist nicht aus Finnland bekannt. Die Puppe, deren 
Lange 10 mm beträgt, stimmt ziemlich gut mit Beling's Beschrei- 
bung ilberein. 

Als Larve lebt dieser Käfer unzweifelhaft an morschen 
Bäumen. Eine Puppe fand ich einmal in dem Holzkörper eines 
sehr morsclien Fichtenstumpfes. Eine Imago fand ich wiederum 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 411 

uiitor der Rinde eines verfaulten Fichtenstammendes, das in eineni 
Reisermoore dicht am Erdboden lag, und eine andere an der Ober- 
fläcbe desselben Stammendes. Sonst trifft man die Imago an Ra- 
sen, Blumen n. dergl. 

Nach BouRGEois lebt der Käfer an Kiefern- und Tannen- 
stiimpfen, in Sägespänen und zuweilen auf ^mbelliferen. — 
tJber die Nahrung derLarve sagt Xambeu: „Elle est carnassiere 
d'abord, vidangeuse ensuite ; elle devore non seulement les vers de 
Dipteres et larves de Coleopteres qui habitent le meme milieu 
qu'elle, mais encore les sujets de sa propre espece et, ä Tocca- 
sion, elle se nourrit des dejections animalisees des uns et des 
autres." 

Der einzige Puppenfund bei uns ist: 28. VI. Die Imago 
wurde nur im Vorsommer gefunden. Funddaten: 21. V — 5. VII. 

Die Art ist nicht s el te n. Sie ist iiber das Gebiet von der 
Siidkiiste bis nach Nordlappland hinauf verbreitet, wo sie bei Kaa- 
majoki (LI) gefunden wurde. Ani der Halbinsel Kola ist sie bei 
Kantalahti gefunden worden. 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

AI: Sund, 26. u. 27. V. 1906 (R. Fs). 

Ab: Karjalohja, 19. VI. 1891 u. Aiifang VI. 1904 (J. Sg); Ende VI, 
1899 u. 3. VI. 1905: — Sammatti, 21. VI. 1911! - Nagu, 24. VI. 1909 
(Frey). 

N: Helsinki, 25. V. 1903! 

St: Yläne, 21—22. V. 1891 (J. Sg). 

Ta: Kuhmoinen, 6. VI. 1882, unter Rd. (K. Eg). — Orivesi, 21. V. 
1894 (J. Sg) u. 29. VI. 1898! 

Sa: Lappvesi, 25. VI. 1912 (J. Sg). 

KL: Parikkala, Mitte VI. 1878 (J. Sg). — Kirjavalahti, 4-5. VII. 1902! 

KOI: Salmi, 11. VI. 1890, auf Sandboden, fliegend (Wnd). 

Oa: Alavus, 4. VI. 1898! 
. Tb: Korpilahti. Kuusanmäki, 4. VII. 1912, 1 Im. an einera 25 cm dck., 
sehr mrsch. F.-Stammende, unter stark gelöster Rd. u. 1 Im. an der Oberfläche 
desselben Stammendes, im Reisermoor! — Pihlajavesi, 27. VI. 1898, var. 
hybrida Manuh.! 

Sb: Leppävirta, 25. V. 1865, an Stiimpfen (Wdt). — Kuopio, Puijo. 



412 U. Saalas. 



28. VI. 1915. 1 P. (10 inni) an eincm 45 cm dck.. sehr mrsch. F.-Stf., im Hz, 
an trocknem Abhange! 

KOn: "VVelikaja-guba, 25. VI. 1896, am Waldrande, anf einer Moor- 
wiese (B. P.) 

LKem: .AJiionio, 20. VI. 1867 (J. Sg). 

LIm: Kantalabti, 5. VII. 1913 (Frey). 

LI: Inari, Ka.-uuajoki, 28. VI. 1897. fliogend (B. P.) 

Weitere Verbreitung: Ganz Europa, Algier, Sibirien, 
Amiirlän der, Nordamerika. 

Platycis minuta F. 

Eros miymtus F. 

Kye: EMM 1875. 12, p. 107. 

Die Imago dieses Käfers ist von B. Poppius einmal unter 
Fichtenrinde und einmal an Rasen in einem Ficbtenwald ge- 
funden worden. Weiter besitze ich keine einheimischen Angaben 
iiber die Fundstellen dieses Käfers. Nach ausländischen Angal)en 
lebt er an morschen Stiimpfen, nach Bourgeois (FGR IV, 1884, 
p. 61) hauptsäcblich an Eichen. Jedoch findet nian ihn auch 
nach B. an Nesseln (ortie). 

Die Imagines treten bei ims in der Mitte des Sommers auf. 
Funddaten: 27. VII— 22. VIII. 

Die Art ist ziemlich selten und iiber einen grossen Teil 
Siid- und Mittelfinnlands verbreitet. Die nördlicbsten bekannten 
Fundorte sind Oa, Pihlajavesi (Tb), Iisalmi (Sb), Pielisjärvi (Kb) 
und Käppäselkä (KOn). 

Fundstellen: 

Ab: Kakskerta (E. J. B.) — Karjalobja (A. N.), Karkali, 22. VIII. 
1888 u. 1. Vm. 1889 u. Kukkasniemi, 2. VIII. 1883 (J. Sg). 

N: Helsinge, Dickursby (Lmi). — Perna (A. N.) — Nylandia« (Coll. 
Mäkl.) 

St: Ylänc (C. Sg) u. 17. VIII. 1882 (J. Sg). — Tampere (E. J. B.) 
— Pirkkala (Gm). 

KL: Jaakkima, 30. VH. u. 8. VHI. 1881 (J. Sg). 
KOI: Petrosawodsk (GtJ). 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 413 

Oa: ,.Ostrobotnia" (Coll. Was). 
Tb: Pihlujavesi, 2. VIII. 1893 (J. Sg). 
Sb: Iisalmi, 27. VII. 1878 (J. Sg). 
Kb: Pielisjärvi (Lmi). 

KOn: Dianova-gora, 31. VII. 1896, im Raseii, im Ficlitcmvald (B. P.) 
— Käppäselkä, 18. VIH. 1896, unter F.-Rd. (B. P.) 

Weitere Verbreitung-: Grösster Teil von Nord- n. Mittel- 

europa; Italien Sardinien u. Sizilien. 



Lygistopierus sanguineus L. 

Dictijoptera sanguinea L. 

Latreille: Regne anim. 1817 (1823, 3, p. 324) (L.) — Lapokte: Hist. 
liat. et iconogr. des Coleopt. 1837, 1, p. 261 (L. nach Latkeille i). — Westwood: 
Jntr. 1839, 1, p. 254 (L. naoli Latr.) — Erichson: AN 1841, 7, I, p. 93 (L.) 

— Kiesenwetter: ID 1863, 4, p. 435 (L. nach Erichs.) — Perris: AF 1846, 
II, 4, p. 343—346, tab. 9. f. 5 (L.) — Candez: MSL 1853, 8, tab. 5, f. 8 {L. 
nach Perris;. — Perris: Lv 1877, p. 188 (Komplettierung der L.-Beschrei- 
biiiig). — Kittel: CVR 1880, 34, p. 31. — Bourgeois: Ab 1882, 20, p. 13—15 
(nach Perris); FGR IV, 1884, p. 63—64 (L.) — Rey: ELC 1887, p. 80 (L. 
nach Perris u. A.) — Xambeu: AL 1898, 44, p. 52 (M et M 7, p. 44) (Ei). 

— xMjöberg: AZ 1906, III, N:o 6, p. 15—16, tab. 1, f. 7 (P.) 

Die Larve (Lange bis 10 mm) habe ich nach Eeichson, Per- 
Eis u. A. bestimmt. Die Puppe ist nicht aus Finnland bekannt. 

Zii meiner Verfugung stehen nur wenig'e einlieimische Beo- 
bachtungen liher die Biologie dieses Käfers. V. Oksanen hat zahl- 
reiche Larven an einem Birkensturapf im Nest des Lasius ni- 
ger gefunden. B. Poppius fand die Imago auch unter Birkenrinde. 
Ich beobachtete sie einmal unter der Rinde eines Fichtenstum- 
pfes, der mit den Wurzeln aus dem Boden gerissen war. Nach 
C. Sahlberg (IF I, 1822, p. UI) lebt sie an Blumen und' an 
Fichten- und Kiefernstiimpfen. — Die Blumen an denen der 



1 Laporte gibt die Beschreibimg unter dem Namen Eros aurora. Nach 
Perris muss jedoch L. sanguineus gemeint sein, da die Beschreibung nur ein 
Abdruck aus Latreille ist. 



414 U. Saalas. 



Käfer bei uns nach deii zu meiner Verftigung stehenden Anga- 
ben gefunden ist, sind: Anthriseus silvestris^ Angelica silvestris 
und Oeranium sylvaticum. 

Nach ausländisclien Angaben scheint die Larve an den aller- 
verschiedensten Stellen zu leben. Mjöberg f and sie in Schweden 
unter der Rinde einer alten, abgestorbenen Kiefer. Nach Bour- 
GEOis legt das Weibchen seine Eier an abgestorbenen oder mor- 
schen Stiimpfen von Eichen, Kastanien, Birken u. s. w. ab, 
und die Imago lebt an den Bliiten der Umhelliferen und Compo- 
siteen, an Samhucus, an L'inden u. s. w. Die Imago entwickelt 
sich, seinen Angaben nach, im Friihling. Dieser Umstand stimmt 
mit bei uns gemachten Beobachtungen recht gut iiberein. Alle 
Imagofunde stammen nämlich aus dem Vorsommer: 11. VI— 22. 
VII. — Der einzige mir bekannte Larvenfund ist am 19. VIII. 
gemacht. 

Die Larve ist ein Raubinsekt. Nach Pereis ernährt sie sich 
von den Larven verschiedener Bauminsekten wie z. B. Ips {„Bo- 
strichus'^) und Chjtus. Ausserdem berichtet cr, dass er sie in Ge- 
sellschaft von Callidium gefunden hat. — Mjöberg sagt, dass sie 
auf Färön in Schweden den Larven und den Puppen von Hylasies 
ater Payk. und Ips (Tomicus)- Arien nachstellt. 

Die Art ist häufig. Sie ist von Siidfinnland bis nach Siid- 
lappland hinauf verbreitet, wo sie jedenfalls in Muonio (LKem) 
gefunden wurde. 

Biol.- und Datenaufzeichnungen. 

AI: Lemland, 13. YI. 1906 (R. Fs). — Föglö, 24. VL 1908 (R. Fs 
u. A. N.) 

Ab: Karjalohja, 5. Vlf. 1901, 26. VL 1903, 10-18. VL 190G u. 26. 
VL 1911! 

N: Liljendal, 7. VIL 1903 (A. N.) 

IK: Rautu, 27. VL 1866 (J. Sg). 

St: Karkku, 19. VIII. 1913, 13 L. (6—10 mm) an einem Birken-Stf.. 
in einem Lasius ntger-Nest. (V. Oksanen). 

Ta: Lahti, 27. VL 1902 (A. N.) — Orivesi, 1 L. (ausgezogen, hellfar- 
big, 15 mm) (J. Sg). 



Die Ficlitenkäfei- Finnlands. 415 

KL: Sortavala, 2. VH. 1884 (Hm). — Suistamo, 9. u. 20. VII. 1884 
(Hm). — Kirjavalabti, 1898, in dcn Bliimen von Anihriscus silvestris Hoffni. 
(B. P.) 

KOI: Salmi, 11. VI. 1890, an Geranium sylvaticum (Wnd). 

Tb: Keuru, Hirvilampi, 19. VII. 1912, Im. unter Wurzel-Rd. eines aus 
dem Erdboden gerissenen F.-Stf.! — Pihlajavesi, Peuramäki, 22. VII. 1912, 
4 Ira. an den Blnmen von Angelica silvestris\ 

Sb: Iisalmi, 17. VII. 1878. 

Kb: Ilomantsi, 15. VII. 1865 (Gr.) 

KOn: Volikaja-guba, 25. VI. 1896, unter Birken-Rd. (B. P.) — Juust- 
järvi, 8. VII. 1869 (J. Sg). 

Weitere Verbreitung: Ganz Europa, Kleinasien, Kauka- 
sien, Sibirien bis nacli Baikal. 



Lampyris noctUuca L. 

De Geer: Mem. Ac. Paris 1755, 2, p. 261—275, fig. u. MI 1774 (1781, 
4, p. 22—26, tab. 1, f. 24—33) (L. u. P.) — Olivier: Entom. hist. nat. des' 
ins. Paris 1790, 2, N:ro 28. — Schmid: Versuche ilber Ins. Gotlia 1803, p. 233. 
— Westwood: Intr. 1839, 1, p. 250—251, f. 26, 7—9. (L. u. P.) — Kiesek- 
>vetter: id 1863, 4, p. 447—448 (L.) — Newport: JPLL 1856, 1, p. 40— 71 
(L. n. P.) — Mulsant: Mollipennes, 1862, p. 78—81 (L.) — Reiche: AF 
1863, IV, 3, p. 476—480 (L.) — Ofsianxikof: Biill. Ac. St. Petersburg 1864, 
p. 55—61-. — Kittel: EVR 1880, 34, p. 35—37. — Gaudeau: Ins. phosp. 
Rouen 1881. — Bourgeois: FGR 1884. 4, p. 71, 74 (L.) — FRAifgois: C. R. 
Ac. Se. Paris 1886; Nat. 1886, 3, p. 353. — Laboulbene: AF 1888, VI, 8, 
p. CXXXIII. — Lucas: AF 1888, VI, 8, p. CXXXIV. — Bourgeois: AF 
1889, VI, 9, p. CXIV— CXV. — Plaxet: Nat. 1908, 30, p. 211—213, f. 1—4 
(L. n. P.) 

Lange der Larve bis 11 mm. 

Diesen Käfer habe ich • hier beriicksichtigt, weil ich einmal 
eine grosse Menge Larven von verschiedener Grösse an einer im 
Bruclimoore liegenden, sehr morschen Fichte unter stark gelö- 
ster, mit Moos bewachsener Rinde gefunden habe. Soust lebt die- 
ser Käfer, wie bekannt, an feuchtem Erdboden, z\vischen 
Moos und Laub u. dergl. — Eine Puppe fand ich auch unter 
Birkenrinde. — Nach Newport frisst die Larve Helix-AA-iQnr 



416 U. ÖAALAS. 



Funddaten der Larven: 9. VII, der Puppen 3. u. 21. VI und 
Imagines: 17. VI — 9. VII. — Nach Literaturangaben uberwintert 
die Larve und verpuppt sich im folgenden Vorsoiiimer. 

Die Art ist ziemlich häufig in Siid- und Mittelfinnland. 
Die nördlichsten Fundorte sind Oa, Konginkangas (Tb), Kuopio 
(Sb) und Tiudi (KOn). 

Biol.- und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Karjalohja, 5. VII. 1901, cT, 17. VI. 1901, cT »• 9 i» copula! — 
Sammatti, 21. VI. 1911, 1 P. unter Birken-Rd. im Reisermoor! 

IK: Rautu, 26. VI. 1866, ^ (J. Sg). — Sakkola, 9. VII. 1866.0" (J- 
Sg). — Pyhäjärvi, 29. VI, 1875, ^ (J. Sg). 

St: Pirkkala, 3. VI. 1912, P. (Gm). 

Ta: Kuhmoinen, 21. VI. 1882, ^ (K. Eg). — Jämsä, 6. VII. 1882, $ 
(K. Eg). 

KL: Impilahti, 3. VII. 1884, ^ (J. Sg). 

KOI: Petrosawodsk, 30. VI. 1869, 9 (J. Sg). 

Tb: Jämsä, Niinimäki, 9. VII, 1912, 11 L. (3 V2 — 11 mm) an einer 25 cm 
dck., sehr morschen, dicht am Erdboden lieg., mit Moos bedecktcn F., unter 
stark gelöster Rd., im Bruchmoor! — Hankasalmi, 30. VI. 1913, cf u. 9 
in copula! 

KOn: Kosmosero, 29. VI. 1896, cf (B. P.) — Tiudi, 3. VH. 1869, cf 
(J. Sg). 

Weitere Verbreitung: Ganze paläarktische Region bis 
nach Nordchina. 



Absidia pilosa Payk. 
Cantharis. pilosa Payk. 

Diesen Käfer habe ich manchmal an den Zweigen kleiner 
Oder mittelgrosser, lebender Fichten gefunden. Einmal fand ich 
auch eine Imago unter der Rinde einer mit Hanseniin abietina be- 
wachsenen Fichte. Ubrigens lebt sie an den allerverschiedensten 
Stellen. C. Sahlberg sagt (IF I, 1823, p. 121): „Habitat in f ru- 
tetis umbrosis, in frondibus abietis atque in pratis haud 
infrequens." — Nach Bourgeois (FGR IV, 1884, p. 133) lebt sie 



Die Fichtcnkiifcr Finnlands. 41" 



aii Bäuinen iz. B. Kiefern), an Reisern (z. B. Vaccinium) etc. 
liauptsächlicli in der snljalpinen Region. 

Funddaten der Imag-ines: 20. VI — 25. VII. 

Die Art ist selir liäufig- nnd iiber das Gebiet bis nacii der 
Eisineerlviiste hinauf verbreitet. Die nurdlichsten bekannten Fnnd- 
orte sind Patsvnono (LI), Jekaterinski osti'off (LT) nnd Voro- 
ninsk (LMur). 

BioL- nnd Datenanfzeichnungen: 

Ta: Kuhnioincn, 6. VIT. 1882, an eincr Ufci-Nvicsc (K. Im;). — IJno- 
Acsi, 4. VII. 1894. am Kcisermoor (,T. Sg). 

Tb: Korpilaliti, Kiinsanniäki, 3. VII. 1912, Im. an klcinon F., mit dcm 
Stroifnctz I — (i. VII. 1912, Im. an oincr F., mit dcm Strcifnetz ! 

Kb: Nurmes, 23. VT. 1881, auf eincr Wicsc (Fxw.) 

Ob: Ylikiiminki, Mannihi, 3. VII. 1914, Im. an kk'inen lekcnden F., 
im Bruck-Keiscrmoor, mit dcm l^trcifnetz I 

Ks: Knnsamo, ("kunvaara, 10. Vii. 1914, Im. an Icbcndcn F., am 
Fjckkablianii' an der Baningrenzc! 

LKem: Kittilä, Aakenustuntnri, 25. VIT. 1913. Im. an eincr 2.5 cm dek.. 
lici;-., nut Hansenia ab. bcwachs. F., nnter \U\., zicml. Iiocli am Fjeldabhani;-! 

LIm: Fnontckiö, Näkkälä, 4. n, G. VTT. 1905, in „i-cgio snltalpina"! 

(Zalilreiclie andere Datenaufzeichnnngen). 
Weitere Verbreitnng: Nord- nnd Mittelenropa. 



[Rhagonycha elongata Fatj..1 

('. Sahlberg sagt (IF I, 1823, p. 118) von diesen» Käfer: 
„liabitat in frondibns abietis", woniit er Picea excelsa meint. — 
Nacli BouRGEOis (FGR IV, 1884, p. 150) lebt er an folgenden 
Bänmen: Ähies („sapin"), Betula („bonlean"), Populus tremula 
(,,treml)le"), Alnus (,,aune") nnd Corijlus („coudrier''). t-brigens 
kann nian ihn oft am Rasen mit dem Netze fangen. 

Fnnddaten der Imagines: 3. VI — 28. VII. Die nieisten Funde 
ans Siid- nnd Mittelfinnland stammen aus dem Jnni, die niei.sten 
ans Lappland ans dem Jnli. 

Die Art ist l)ei nns liänfig nnd iiber das ganze (^ebiet ver- 



27 



418 U. Saalas. 



1)reitet. Die nördlichsten Fiindortc sind Palojoki u. Hetta (LE), 
Väylä 11. Kesnjarga ani West- ii. Ostiifei- des Inarijärvi Sees (LI) 
und Voroniiisk (LMur). 

(Zalilreiclie Datenaiifzeichnung-en). 

Weitero Verbreitung': Nord- ii. Mitteleuropa, Sil)irien l)is 
Altai. 

i 

Rhagonycha atra L. 

Diesen Käfer habe icli zmveilen an den Zxveig^en von leben- 
digen Fichten iiiit dein Streifnetz gesaninielt. Nach Bourgeois 
(FGR IV, 1884, p. 150) lebt er an Kiefern und Lärclien. 

Funddaten der Iniagines: 7. VI— 24. VII. 

Die Art ist nicht selten. Sie ist von Stldtinnland bis nacli 
Lappland hinauf verbreitet. Die nördlichsten Fundorte sind Pelto- 
tunturi (LE), Hirvasjärvi ii. Konosero (LIm), Kusräka u. Ole- 
nitsa (LV). 

Biol.- und Datenaufzeichnnng-en: 

Tb: Korpilahti, Kuu.'<anniäki, 3. VII. 1912, 2 Im. an kleincn F., iiiit 
iloni Streifnetz! — Moksi, 5. VH. 1912, 1 Tm. an einer F., mit dom Streifnetz I 

Kb: F n o, 13. VIT. 1865, an Kasen (Wi)T). 

Ob: Ylikiiminki, Mannila, 3. VII. 191-1, 2 Im. an kleinen Fieliten im 
linieli-Reisermoor, mit dem Streifnetz! 

(Zahlreiche andere Datenaufzeichnungen). 
Weitere Verbreitung: Der grösste Toil von Europa, West- 
sibirien. 

Cantharinen- und Malthininen-Larven. 

Ich habe zahlreiche verschiedene Cantharinen- und Malthi- 
nmen-Larven an Fichten gefunden. Jedoch weiss ich nicht, zu 
welchen Arten sie gehören. Nur äusserst wenige Larven sind 
nänilich bis jetzt beschrieben worden, und die Anzahl der in Finn- 
land gefundenen, vcrschiedenen Cantharinen- und Malthinhien- 
Iiuagines ist sehr beträchtlich. Ausserdeni stand Beling's \vich- 



Die FiflittMikäfer Finnlandö. . 419 

tiy-e Arbeit ,.Beitra,n' zur l^iologie einigcr Kätor aus der Familie 
(lor Telephoridcn" iiiir iiicht zur Vcrtugiing. Ich kaun uicht oiu- 
111 ai 111 it Siclicrhcit die Cantliarinon- und Malthininen-L-äYYon 
vou eiuauder uuterschiedeu.- Aller Wahrs('heinliclikeit nach sincl 
jcdocli alle die iu uieiner Larventabelle angefiihrten Kenuzeichen 
sticlihaltig-. Kiesenwettee sagt (ID IV, 1863, p. 465): ..Ausser den 
Cantharislarveu siud uur noch die von Malthodes bekannt, von de- 
nen nach Lacokdaire Hammerschmidt (de Ins. AgTir. damnos. 
|). 25) eine kurze Bescbreibung- g'eg"eben. Mir sind I^arven die- 
ser Gattung' von Herrn von Heyden mitgeteilt \\orden. Sie- 
stiuimen in alien wesentlic'hen T^unkteu init denen der eig"entlicbeii 
Cantharis iiberein, und sind nur kleiner, audi, wenigstens an der 
mii- vorliegenden Art, ohne samnietartigen Uberzug.'' — Bour- 

GEois sagt wieder (FGR IV, l:er supid. 1894, p. 14): „ celle 

du Malthodes pellucidus^ toutefois, est differencie du tyi)e par 
Tabsence de pubescence veloutee et une segnientation plus pro- 
fonde ". Dies stimmt vollkoninien bei einigen mij- vorlie- 
genden Larven. 

Cantharinen- [jSiiYen triltt nian dann und wann, nieist im 
Herbst und Frilhling, jedorb auch zuvveilen im Sommer an Fich- 
ten. Die meisten halten sich unter der Rinde von Stiimpfen und 
liegenden Stänimen auf, einige jedoch auch an stehenden Bäunien. 
Finst fand ich auch eine Larve in dem Inneren von morschem 
Holz. Die von mir gemessenen Stiimpfe waren 20 — 70 cm, die 
Stämnie 11 — 80 cm dick. Einige waren noch ziemlich frisch und 
beherbergten unter der Einde noch Ipiden-, die meisten waron 
jedoch schon mehr oder weniger morsch, einige sogar sehr stark 
verfault. An manchen Stämmen wuchsen reichlich Hansenia ahie- 
//nn-Schwänime. — Auch an Fichtenzapfen, die am Erdboden la- 
gen, fand ich manchmal 6'an//« an?? e» -Larven. 

Wie bekannt, sind die Cantharinen-JjarY en lobhafte, sehr 
bewegliche Raubtiere, die iiberall eindringen und wahrscheinlich 
nicht an bestimmte Bäuuie gebunden sind, sondern soxvohl an 
Bäunien als auch ausserhall) derselben leben können. Cber die 



42U U. Saalas. 

Nalirung- dicscr Larvcn liabc ich eine direkte Beobachtung- ga- 
iiiacbt. Einiiial traf ich näiiilicli eine Larve, die gerade einen klei- 
nen Reoenwurni frass. tJbrig-ens tand idi einmal eine solcbe 
Larve in deni isolierten Frassbilde des Cnjpturgus pusillns, z\vei- 
111 ai in den Gängen von Dnjocoetes autographus ctc. 

Fnnddaten: 8. II — 8. XI; die nieisten jedocb im Herbst. Win- 
ter und Friihling-. 

Biol.- nnd Datenanfzeichnung-en iiber an Fichten ge- 
maclite Funde: 

Ab: K aijai o Ilja. Kirchdorf. 5. VI. 1912. 1 kloinc L. an oiner 25 cm 
tlck . steli., abgost. F. mit reicliliclicn Tetropiuin-\,arven n. Piii»pon, an dor Ba- 
sisi (les Stamnics! — 24. VIII. 1912. 2 klcine L. an cincr 30 cm dck., stoli.. 
abgest. F., mit Ips typogr. tonani:,-.! — 27. VIII. 1912. 1 klcine L. an einem 
27 cm (Ick.. 1 V2 m liolicn F.-Stf., mit Ips laric, I. dupl. n, Hylast. pall.l — 
1. IX. 1914, 1 L. (7 mm) an einem 42 cm dck. F.-Stf.. nnter leiclit lör^licluT 
IM., mit Dryocoet. aut. etc. in trockenem Waldl — Haapajäni, 7. VI. 1912: 
2 klcine b. beim Sieben von Fichtennadelsehieliten I 1 klcine L. nntcr IM. 
<'inei> alten F.-Stf.I — 2. IX. 1912, 1 kleinc L. an einem am Erdbodcn licii'. 
F.-Zapfen! — Karkab, 4. n. 5. IX. 1913. 1 L. (8 mm) n. 1 L. (9 mm) an am 
Erdbodcn licii'. F.-Zapfen mit Ernobius abietis-\/AY\Q\\, nnter einzeln stc- 
lienden Ficiitcn! — Sammatti, Lohilampi, 8. XI. 1914, 1 L. (10 mm) an ei- 
ntMn 20 cm dck. F.-Stf. in ciner isolierten Frassfignr des Crypturg. pusill.l — 
Lohja. 7. IX. 1912. 3 kleinc L. an 25 — 30 cm dck., zieml. frisdien F.-Stf. mit 
Tetropiu)ii-\A\vv{'n u. Naclifrass des Ips typogr.l 

N: Helsinki. Ilnnpalahti, 3. III. 1912, 1 L. (11 V2 nnn| an der IJasis 
i'iner .yrossen lei». F., nntcr ,i;-elöstcr IM.! — Knlosaari, 8. II. 1914. 2 L. (7' •_> 
— 9 nnn) an cincm 40 cm dck. F.-Stf.. nntcr IM., mit Dryocoet. out., in ^b 
trockenem Wal(lc! 

Ta: Kärk(>iä, .Markkola, 24. TV. 1912, 1 F. (14 mm) an einem .-^clir 
mrscli. mit Moos bcdeckt. F.-Stf. n. 1 L. (12 V2 mm) an einem 45 cm dck. F.- 
Stf.I — l{no\esi, Ilcinälamminmaa, 21. IX. 1912: 1 F. (12 mm) an eincr 11 
cm dck.. licg'. F. mit Ipi(len-i>;i\n<j;vn. Hanseina ah. und Pytlio ///».-L. tonany.! 
— 4 L. (8 — 12 mm) an 12—18 cm dck. Fichten von ,<;lcicher Bcscliaffenheitl 

Tb: l{no\-csi, Ximctön, 27. IX. 1912. 1 L. (13 V2 iiun) an einem 35 cm 
dck., 2 m hohcn, sclir mrsch. F.-Stf., im H/..! -- K orpi I a h ti. Honkala, 12. VII. 
1912, 1 F. (121/2 nnn) an eincr 15 cm dck.. lici;'. F. mit Hansenia ah., nntcr 
stark gclöstcr IM.l — .I-imsä, Niinimiiki. 13. VII. 1912. 1 klcine F. an cincm 
15 cm dck., mit Hansenia ah. licwachs.. dicht am Frdliodcn llci;-. F.-Balken! — 



Dio Mchtcnkäfer Finnlands. 421 



K(.Miru, llirNilaiiipi, ID. \'1I. 1912, 1 L. (12 nnii) ;in ciiicr 20 cni dck., mrseh., 
licg-. F., iintcr stark g-clöster Kd.! — Vilpinilii, Viioliijoki, 25. VII. 1912, 1 
I.. (8^/2 Iina) au oineni 70 nii dck.. sclir frlschen, im \ crgangeuen Wiuter nl>- 
Keliaueiieu F.-Sti'.! 

OK: Hyrynsalmi, Oinasvaara, 30. VII. 1914, 1 J>, (7 mm) an ciner 
!'■] cm dck., stcli. F., mit Semanolus and. tonang'., im ReiserraoorI — Suo- 
mussalmi, Kirchdurf, 28. VII. 1914, 1 1.. (11'/- i>im) cincn kloinen IJciicu- 
\\ unn fresscnd, an cincm 40 cm dck. F.-Stf., uuter Wurzeln-Rd., mit Dryocoel. 

« 

aut., Rhag. iiiq.-L. etc! 

Malthininen-li'Ai\Q\\ sowie aiich Ca?i//mnneH-Larven f and 
ich sowolil an stehenden nnd liegenden Fichtenstäninien als auch. 
an Fichtenstunii)fen, an welchen sie naturlicli auf Raubtierart 
nnter der Einde lehen. Die Dicke der Stämnie betrug' 14 — 30 
cm, die der Stiinipfe ¥) — 50 cm. Sie waren teils ganz frisch nnd 
beherbergten nnter der Rinde noch Ipiden^ teils niehr oder weni- 
ger morsch nnd mit Hansenia ahietina bewaclisen. Ein Banm war 
noch ganz gesund, nnd die Larve lebte in dem Gang des Ano- 
hium emarginatum^ niitten in der Borke. 

Die Fnnddaten der Larven war: 5. 11—30. VII. 

Walirscheinlicli geliiiren alle diese Larven zu der Gattnng 
Malthodes; welche Arten sich darunter betinden, ist mir völlig un- 
bekannt. Es sei jedoch bemerkt, dass ich an der Eichte 4 ver- 
schiedene MaUhodes-lm-dglnes gefunden habe — nur 1 Exx. von 
Jeder Art — nämlich: M. marginatus Ijatk. {=higuttatus Tiio:^i>^.), 
M. mijstkus KiEsw., M. brevicoUis Payk. nnd M. maurus Oast. 
(= distans Thoms.) Wahrscheinlich waren alle diese ganz znfällig 
an der Fichte. 

Biol.- nnd Datenaufzeichnungen iiber an Fichten ge- 
machte Funde: 

N: Helsinki, Kulosaari: 24. IV. 1913, 1 L. (5 mm) au ciuer 18 cm 
dck., lieg-., mit Hansenia ab. l)ewachs. F.! — 8. II. 1914, 2 L. (5 mm) an ei- 
nem 40 cm dck. F.-Stf. mit Dryocoet. aut., in + trockenem Walde! — Pasila, 
5. II. 1914, 1 L. (5 mm) an ciner 20 cm dck., stcli., abgest. F. mit Polygr. 
subop., Pityog. chalcogr., Crypt. ciner., Rhag. inq. etc! — Kirkkonummi. 
Oitbacka, 17. V. 1913, 1 L. (7 mm) an eincm 50 cm dck.. frisclien F.-Stf. mit 
Ips laric, Dryocoet. aut. etc, nnter Rd.I 



422 U. Saalas. 

Kb: Soanlaliti, Iliivin ;iar;i. 7. VJ. 1913: 1 L. (4 inni) an einor 14 ciii 
4l(l<., stcli. F., iiiitcr l!(l. iiiir I jjs sutur., Cis punct. ote. im Bnirlinioorl — 
1 L. (7 111111) an ciiicr 17 cm dck.. stcli.. mit rciclil. Hansenia ab. bewaclis. 
F., im BnichinoorI — 1 L. (7 1/2 111111) an eiiier 18 cm dck., stcli. F. mit l'o- 
hii^r. punct., Pissodes Harc. etc! 

OK: Hyr.\ iisal mi, Oinasvaara, 30. VII. 1914. 1 J>. (6 mm) aii eincr IS 
<-m ilck.. steli. F. mit Pissodes Harc, Hijlast. palL: Polygr. subop. etc. in 
zicnik trockoncm Briicliinoorl — Suomussalmi. Ivirclulorf, 28. VII. 1914, 
1 L. (() mm) an ciner 30 cm dck., lei». F., im Gaii.u' ilcs Anobiuin eniargina- 
liim. mittoii in der Borkc. im Bruclmuiorl 



Malachius bipustulatus L. 

GrEKix: AF 1847. II, 5, Bull.. \^. 23. — Heeger: SAW 1857. 24. \>. 
320-323, tab. 3 (L. u. P.) — Giraud: AF ISGG, IV, 6, p. 496 (L.) — Flach : 
StRZ 1887. 48. p. 362. — Axdre: Nat. 1890. 12. p. 31. fi,-;-<?. (L.) 

Die Larve. 

Sie stiiiinit im Allgenieinen zieuilicli gut mit der Beschrei- 
))ung- von Heegek, desgleichen aucli mit Pereis (AE" 1852, p. 591 
— 594) Besclireibung- iiljor die JSIalachius aeneiis L.-Larve, die von 
KiESENWETTEE (ID IV, 1863, ]). 575) in's Deutsche iil)ersetzt ist, 
in alien anderen Punkten, bis auf die Farbe \ iiberein': letztere 
stimmt mit Gieauds M. &?p?rsfM/a/?<5-Larvenbeschreibnng- iiberein. 
Sie weiL'Lt jedoch von Gieauds Besclireibung darin a1), dass sie 
am Kopf jederseits 4 Ocellen liat, von denen 3 in einer Querreilie 
angeordnet sind. die 4. hinter diesen. (Aucli Gieaud selbst liegt 
den Verdacht, dass er im Verselien unriclitig annotiert hat.) 

Lange ))is 9 mm. 

Die Larve dieses Käfers liabe ich dann iind wann an 14 — 
33 cm dicken, stelienden, abgestorbenen Ficliten, von denen 
die ineisten auf melir oder weniger trockenem Boden, nur 
eine im Bruchmoor, standen, gefunden. Die Bäume waren 
alle noch ganz friscli. — Auch an Fichtenzäunen und an Ficli- 



' Perris sagt: ., — — do coulcnr rosp pfilo et tonic. Icji-ciTincut vincux 
a peine plus dair du dossous." 



Die Ficlitenkäfer Finnlands. 423 



tenbalken von Gebäudcn fand icli iiianchiiial Larven. Ich habc sie 
in (Ien Larvcngängen von Antha.ria 4-punctata und Gaenoptera 
minor beobachtet. Ausserdem babe ich sie in (lesellschaft von 
Pogonochaerus fasciculatus-, Ernobiiis explanatus- u. A. Larven 
ang-etroffen, obgleich ich nicht mit Sicherheit konstatieren konnte, 
ob sie sich gerade in den Gängen dieser Käfer laufhalten. Ziiweilen 
habe ich auch alte ii.»'c?£'M-Gäng-e an den Bäumen. an welchen 
diese Larven getunden wurden, konstatieren können. So l)efan- 
den sie sich einnial z. B. in alten Regenerationsgängen von Ips 
iijpographus nnd Pityogenes chalcographus. — Einmal fand ich 
eine Larve an einer lebenden Fichte zwischen Rindenschnp])en 
und einmal an Zapten, an denen Ernohius rt&2>/?5-Larven in reich- 
licher Menge lebten. — Ohne Zweifel stellt dieser Räuber ver- 
schiedenen anderen Insekten, in deren Gängen er lebt, nach, und 
ist als forstniUzlich zu l)etrachten. 

Grössere Larven (etwa 7 V- — ^ iimi lange) fand ich nur im 
Spätherbst (28. VIII— 29. XI) und im Vorfriihling (22. IV). Eine 
ganz kleine Larve (2-/.! mm) fand ich 30. VII. — Daraus dass die 
Imagines, welche an Rasen, Bl unien und dergl. leben, bei uns nur 
in Vor- und Höchsommer auftreten (19. V — 24. VII, die meisten 
jedoch im Juni) können wir die Schlussfolgerung ziehen, dass die 
Generationsdauer des Käfers einjährig ist. Die im Juli gcfundene 
kleine Larve stammte aus eineni in demselben Somnier gelegten 
Ei. Schon im Spätherbst erreichen die Larven grosse Dimensio- 
nen und nberwintern in diesen Zuständen. Ira näcbsten Friihling 
verpuppen sie sich wahrscheinlich im Mai oder Anfang Juni. 

Die Art ist häufig und iiber Sild- und Mittelfinnland bis 
nach Ob hinauf verbreitet. Die nördlichsten Fundorte sind Oulu 
(Ob) und Nurmes (Kb). 

Biol.- und Datenaufzeichnungen: 

AI: Finnströni, 9. VI. 1906 (R. Fs). — Lomia ml. 13. VI. 1906 
(R. Fs). 

Ab: Kai-jalchja, 15. VI. 18991 — Karkali. 28. VIII. 1914, 1 L. (TV- 

111111) an oiiior 21 cm dck., stcli., ahiiost. F. in iUmi Re.iivncrationsgäniien v(.ii 



424 U. Saai.as. 



Ips typogr. n. l>it!/og. chalcoor.l — Pfarrliotsnald, U. X. 1914: 1 L. (9 mm) 
au (k'm Fichtciiballvon ciiier lleusclicuuc in dem Gangc ciner Caenoptera mi- 
iiur-lAUvv im Hz.! — 2 L. (8 mm) an cinem Fichtenzaun, untcr IM, in den 
(länjicn \(>n Anthaxia 4-punct.-\.iiYyQ\\\ — Kukkasniemi: 16. X. 1914, 1 L. 
f8V2 nnn) an untcr ciner einzoln stelienden F. liogondem Zapfen mit roichlidien 
Ernohius abietis-lAXVxml — Anfanii" XI. 1914, 1 L. (8 mm) fiel \ on dem Daclie 
eines Xebcnj>ebiindes auf die Frde! — 15. XI. 1914, 2 L. (9 nnn) an cinem 
Fielitenzaunpfald in den dläni^en von Anthaxia 4-puncLl — Pukkila, 29. XI. 
1914, 1 L. (8 mm) an einer lebenden F., z\visclien Rd.-Sehuppen ! — Sam- 
matti, Lolnlampi, 17. VI. 1899, an Birkensprösslingen, auf einem ausoetrock- 
m-ten .Moor! - Korpo, 19, V. 1906 (F. Fs). 

Ka: H. -ii sälä, 20. VI. 1902! ' 

IK: Ainolaa, 9. VI. 1866! 

St: 1'ooniarkku, 8. VI. 1884 (D. A. W.) — M eiikarvia, 27. VI. 1884 

(I). A. \V.) 

Ta: Kärkölä, Järvelä, 22. IV. 1912, 1 Im. (9 nnn) an einer 20 em dek , 
steli., abi^est., liarzii;en F. mit Pityog. chalcogr., Anthaxia i-punct., Dicerca ac. 
etc! — radasjoki. 29. V. 1882 (K. Eg.) — Kuovesi, Lyly. 30. VII. 1912, 1 
L. (2'V3 nnn) an 14 — 22 cm dck., brandsescliädigten F., untcr Rd.! ' 

KL: .länisjärvi, 24. VIL 1884 (J. Sg). 

KOI: Petrosawodsk, 18. VI. 1869 (J. Sg). 

Oa: Kuortane, 6. VI. 1898! 

Tb: Vilppula, Vuohijoki, 25. IX. 1912: 1 L. (6 mm) an ciner 33 cm 
dck. steli. F. ohne /p (V/e/i -(iäni>-e, unter Rd., zus. mit Anthaxia 4-piuict. etc. 
im Bruchmoor! — 1 L. (7 nnn) an einer 18 cm dck., steli. F. mit aitcn Poly- 
grap/iMs-Gängen, im Bruchmoor! — Balinhof. 29. IX. 1912, 1 L. (7 V2 mm) au 
einer 14 cm dck., abgest, steh. F. mit Ernobius expL, Pogonoch. f ase. etc.^ 
an trockencr Stclle auf einer Strasse! 

Sb: Leppävirta, 15. VII. 1881 (Fnw.) 

Kb: Tohmajärvi, 11. VL 1884 (Hm). — Liperi, 12. VL 1865 ((^k.) 
n. 12. VL 1865, an einer Wand (Wr)T). — Kontiolahti, 9. VL 1865 (Gk.) 
— Pielisjärvi, 1. VII. 1881, auf fenchter Wiese (En\v.) — Nurmes, 25. VI. 
1881, auf ciner Wiese (Enw.) 

KON: Vclikaja-guba, 24. VI. 1896 (B. P.) 

Weitere Verbreitung": Ganz Europa, Sibirien bis nach 
Irkutsk. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 425- 

Dasytes obsciirus Gyll. 

XA.Mi-.Er: R1-: 1890.9,1). 271—273; AL (scp. ^\ vt M L iiu-in.. 189:5. p. 
U8— 146 {].. 11. I'.) 

Friihere Eiitwickliing-sstadien habe ich nicht g-efunden. Xa.al- 
nEu fand die Larve iii Caiiigou iinter Stein en 2,000 m iiber der 
JMeerestiäclie im Noveinl)er. — Die Imago lebt nacli (A Sahlberg 
(IF I, 1822, ]>. 113) an Fichtenzweig'en und an Blnmen. B. 
Porpirs hat sie an den Blnmen von Epilohium angustifolium \,. 
und Veronica officinalis L. bemerkt. — Ich fand einmal eine Imago 
unter der Rinde einer stehenden, abgestorbenen Fichte. — Aucli 
ausländisclie Angaben zeigen, dass -die Art teils an Nadelbän- 
men {v.. B. Reitter: FG III, 1911, p. 287), teils an Blnmen 
(Xambeu nennt besonders Sonchus) lebt. 

Fnnddaten der Imagines: Aufang VI -27. VIII, die meisten 
jedoch aus dem Juli. 

Die Art ist nicht selteu. Sie ist iiber das ganze Gebiet 
von Siiden bis nacli Nordlappland hinauf verbreitet. Die nörd- 
lichsten Fnndorte sind Hetta ((LE), Kiidin (LT) und Ponoj (LP). 

BioL- und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Karjalohja, 11. VIJ. 1887, auf cinem angeliauten Moore, Anfaug 
VI. 1890. 27. VIII. 1890, Anfang- VIII. 1891, 12. VTT. 1904 n. 29. VII. 1911 
(J. Su). — 29. VII. 1911 (W. Hn). — Sammatti, 9. VII. 1883 u. (5. VII. 
1891 (J. Sg) u. 18. VIII. 19021 — Pojo, 12. VII. 1901! 

N: Esbo, 30. VII. ii. 10. VIII. 1910 {W. Un); an den Blnmen v..n 
Epilobium angustifolium. n. Veronica officinalis (B. P.) 

Ta: Ruovesi, 18. VI. 1874 (J. Sg). 

KL: Valamo, 4. VII. 1875 u. Jaakkima, 30. VII. 1881 (J. Sg). — 
Kirjavalahti. 4—5. VII. 1902! — Suistamo, 12. VIL 1884 (J. Sg). 

Tb: Korpilahti, Kuusaumäki, 6. -VII. 1912, Im. an einer 9 em dck., 
steli.. abgest. F., dercn Rd. sehr fest w'ar, mit Entob. expl. etc., im Reisernioor! 

KOn: K iso hi, 15. VI. n. -Käppäselkä, 17. VIII. 1896, am Rasen anf 
o-cschwendetem Boden (B. P.) — Tiu di, 1. Vii. 1869 (J. Sg). 

Ks: Kunsamo, 29. VIL 1873 (J. Sg). 

LIm: Kantalahti, 30. VI. n. 16. VIL 1870 (,]. Sg); 5. n. 7. VIL 1913 
(W. Hn). 

LV: Knsräka, 10. VIL 1887 u. Ulenitsa, 15—16. VIL 1887 (K. M. L,) 



426 U. Saalas. 



LP: P..n.ij. 17. VII. 1880 (Kx\v.) 

. Weitere Verbreitung: Nordeuropa, gebirgige Teile .Mit- 
teleuro|)a's. 

[Dasytes coeruleus Dkg.] 

(4rERix: AF 1847, II, 5, Bull. p. 23. — HATZEBrRo: F Ins., Naclitr. 
1839, p. 5. — Nördlinger: StEZ 1848, 9, p. 229—230. — Laboulbene: AF 
1858, III. 6, p. 518—521, tai.. 13 (L. u. P.) — (iniAUi): AF 1866, IV, 6, p. 
496. - Perris: Lv. 1877, p. 199. — Nörplixgek: Xtr II, 1880. p. 8—9. — 
Hackki:: WI:Z 1880, 7, p. 50—52 (L.) 

Die friiheren Entwicklungssta(lien sind iiieines Wissens niclit 
in Finnland aiigetroffen worden. Nacli der Literatur lebt die 
Larve ii. A. aiicb an der Fichte. Nördlingek sagt (Ntr II) hier- 
iiber: „Auch Hiidet sie sicb in Rindengängen stehender oder im 
Freien verliauter, noch mit Rinde bekleideter Fichtenstäinnie." 
tibrigens lebt sie an den allerverschiedensten Bäunien. So sagt 
der obengenannte Forscher: ,,Sie bcwohnt den fanien Stanini, be- 
sonders aber todte Aeste von Ei c h en, Hainen, Buchen". Als 
Nahrung benntzt der Käfer nach Nördlingee wahrsclieinlich Lar- 
ven von holzfressenden Käfern. 

Bei ims ist die Art äusserst selten. Meines Wissons 
wurde sie nur in einer Provinz gefunden, nänilich in: 

AL „ Alandia" (.1. S(i ii. Lmi). — Föglö (A. X.) 

Weitere Verbreitung: Ein grosser Teil von Europa, Nord- 
asien (Askold). 

? Dolichosoma lineare Rossi. 

? Die Larve. Fafcl III, Fig. 39—44. 

Uer Körper weich, gestreckt, etwa von der Forin der Can- 
tharis-h&YYQxi. Der Kopf und 2 Riickenschilder auf jedem Tho- 
rakalsegment, sowie die Oberseite und 2 neben einander stehende, 
an der Spitze abgerundete Hörner des letzten Abdorainalsegments 
verhornt. Der ganze Körper niit sehr langen und teinen, nach 



Die Fichtyiikäfer Fimilands. 42V' 



bintoii goriditcteii Haaren diclit besetzt. ^ Nur der Kopf ist ct\vas 
S])ärlicher, die iibrigen verliornten Teile äussevst kurz imd spär- 
lich behaart. Rötlich gelbweiss; die verhornten Teile rotbiaun, 
die Riickenscbilder der Tlioraxseg'nient schwarzbraun g'efleckt, die 
Hinterhöriier scliwarzbraiin ; die Klauen braim. 

Der Kopf vorgestreckt, nut der Basis in den Pi'othorax ein- 
g-esenkt, zieiiilich ilacli gedriickt, tast g'leich])reit, iiiit leicht abge- 
riindeten Seiten, 1 V4 inal so l)reit wie lang. — Epistoma breit 
-3-eckig, etwa -/s des Kopfes einnelimeiid. Vorderrand in der 
^fitte leicbt ausgerandet, jederseits Avinkelfiirniig bervorgezogen. 
(Jlypeus kurz und breit. Labr.uni kaiini länger als der Clypeiis. 

Nalie der Fiihlerwurzel befindet sicb jederseits ein selnvar- 
zer, unbestinimter Mankel (vielleicht sind bier einige undeutlicbe 
Ocellen) und binter dieseni ein einzelner Ocellus. 

Die Fiililer tief in eine grosse Fiiblergriibeben einge- 
senkt. J3ie ersten Glieder sclieinen sebr kurz und breit zu sein. 
Nur das lange, cylindrische Endglied, das etwa 3 nial so lang wie 
■breit ist, ragt aus dieseni Griibchen bervor, und ist mit einigen 
J^iilftigen Endborston verseben. 

Die Mandil)eln sebr dick, fast so breit wie lang. Hinter 
der Spitze befindet sicb eine sebr tiefe und grosse Ausböblung. 
Die Spitze 3-eckig. An der unteren Seite der Ausböblung befin- 
det sicb ein breiter, seicbter Zabn mit abgerundeter Si)itze, an der 
oberen Seite der Ausböblung ein viel grösserer, scbarfer Zabn. 
Die Basal])artie nacb Innen sebr erweitert, mit eineni kräftigen 
Stacbel, der init einigen kurzen Borsten verseben ist, besetzt 
Aucb auf der Riickenseite ist der Mandibel ringsum an seiner Basis 
deutlicb erweitert. Diese Erweiterung nimint etwa ^/s des Man- 
dibels ein und ist mit 2 langen Haaren besetzt. — Die Maxillen 
lang und scbmal. Die Lade ist sebr kurz und l)reit, beulenartig, 
dicht l)ebaart. Die Maxillartaster 3-gliedrig. Die 2 ersten Glie- 
der kurz und breit: das 3. Giied deutlicb scbmäler aber ebenso 



1 Bei jimjioreii L;ir\eii sind die Haaro dos i^anzen Körpors verliältnis- 
iiiässi^- viel läiis"er als bei älteren. 



428 U- Saalas. 



lang- wio die iibiigen zusainiiieng-enommen. Mentum sehr lang 
und birit. Lingua sehr kiirz. Ligiila fehlt. — Die Labial- 
taster kiirz, 2-giiedrig-, ganz nebeu einander stehend. 

])ic Bcine sehr schwach und knrz, weit von einander ste- 
hend, von fast gleicher Grösse, fein und lang behaart. Die Hiit- 
ten kurz und konisch. Die Trochanteren ebenso knrz wie die 
Hiiften. Die Schenkel etwas ausg-eflacht, gegen die Spitze zu 
er\veitert, etwa 2^2 nial so lang- wie breit. Die Sohien en etwas 
kilrzer und viel schniäler als die Schenkel. Die Tarsenglieder 
sehr knrz, am Innenrande vor der Basis \vinkelförniig erweitert,. 
an der S])itze deutlich klauenförmig- gekriininit. 

Die Thorakalsegmente länger als die Abdoniinalsegmente^ 
niit abgerundeten Seiten, allmählich an Lange und Breite zuneh- 
iiiend. Prothorax 1"/-^ mal, Meso- und Metathorax etwa dop- 
pelt so l)reit wie lang-. Prothorax jederseits niit eineni g-rossen. 
unregelniässig S-eckigen, fast bis zur Mittellinie reichenden, ver- 
hornten Rilckenschild. Meso- und Metathorax jederseits mit eineni 
viel kleineren, unregelniässig runden Hornschild, das in der hin- 
teren Hälfte des Segnients zwischen der Mittellinie und deni 
Aussenrande liegt. Die 8 ersten Ab d o m in a Is e g m en te fast von 
gleicher Lange, 2 V'2— 3 nial so breit Avie lang, mit abgerundeten 
Seiten. Das 9. Abdominalsegnient mit eineni verhornten, fast kreis-, 
runden, nur am Vorderrand etwas al)gestutzten Rilckenschild, das 
etwa so gross wie der Kopf ist. Ani Hinterrand ist das Schild in 
2 ganz neben einander stehende, kurze, breite Hörner, deren Spit- 
zen abgerundet sind, ausgezogen. Li der Mitte des Segments, 
nicht Aveit von dem Aussenrand, befindet sich jederseits eine ei- 
gentiimliche, hellfarbige, lange, äusserst dicke, fast röhrenförmige 
Borste, deren aljgestutzte Spitze riugsum mit franzenartigen Här- 
chen versehen ist. — Die Ventralseite ohne deutlichen, als 
Nachschieber dienenden After. — Die Stigmen sind rund, in den 
vorderen Telien des Mesothorax und der 1 — 8. Abdominalsegmen- 
ten seitlich belegen. 

Lange bis 7 mm. 



Die Fichtcnkäfcr Fiiinlauds. 429 



Diese cigentuiiilidu! Larve crkennt luau leicht an ihrer laii- 
gen dickcn Haardecke uiid an ilireni sonder])aren letzten Abdo- 
minalseo'iuent iiiit dosscn nindeni Riickenschilde, seinen heiden 
«■anz neben einander stelienden, knrzen, an der Spitze abgeriin- 
deten Endhörnern und an seinen beiden, äusserst dicken, an der 
Eiickenseite belegenen, röhrenförmigcn Borsten. 

Nacli (Ien liaii dcm Kopfos uiul der Beino, soAvie nacli dciii allg'cmeiuon 
Habitus zu schliesseii, komien wir sic siclior fiir eine Malacoderm-LarvQ hallen. 
Sii' untcrselieidet sidi jedocli dermassen von alien uiir Itekannten l.ar\en, dass 
sic jedenfalls nieliT zu dei^selben (Jattuni;- wie irgend eine von diesen s"p1'"*- 
ren kann. Die einzii^en Gattungen, die inciner Ansiclit naeli hicr in Frage 
koiunien könnten, sind DoUchosomn nnd Malthinus. deren Larven nocli nnbe- 
kannt sind. In deni Hau der Ober- und Fnterkiefcr crinncrt die oben besclirie- 
bene Larvc an die von niir beseliriebene Haplocnemusi^!)-havye. Diese Käfer 
gchören beide zn den Dasytidoi. — Dagegen weielien die Oberkicfer sehr be- 
träelitlieli von den Obcrkiefern der Cantharis-\ja\-yc\\ ab. Darum halte icli es 
fiir viel wahrsclieinlicher, dass die besprocliene Larve eine Dolirhosoma lineare- 
Larve als eine iMalthinus-Jjnvvr ist. 

Die Imago dieses Käfers lebt regelmässig- auf Wiesen an 
allerlei Gräsern, Kräiitern, B lume n usw. Von den Larven 
habe ich nur 3 Exemplare g^efunden: 1 an einem Fichtenzapfen, 
der am Erdboden lag\ 1 nnter der Einde eines 27 cm dicken 
Ficlitenstumpfes nnd 1 an einem von Xylita Imprestoidcs diircli- 
fresseneni, 44 cm dicken Eichtenstumpfe, im Inneren des Holzes. 
Sie streicht wahrscheinlich, el)enso wie ihre Verwandten, als Rän- 
l)er lierum. 

Funddaten der Larven: 16. VIII — \. IX, der Imagines: 18. 
VI— 31. VII 

Die Art ist in siidliclien und mittleren Teilen des Gebietes 
nicht seit en und bis nacli Ob verbreitet. Die niirdlichsten be- 
kannten Fundorte sind Kempele bei Oulu (Ob) und Nurmes (Kb). 

Biol.- und Datenaufzeichnung-en: 

Ab: Karjaiolija, Karkali. 16. VIII. 1912, 1 L. (7 mni) an einem F.- 
Zapfen nut Ernobius abietis-\j'AV\Qn nnter einer grossen, einzebi stehcndon F. 
anf + trockeneni Boden! — KirclHb)rf, 27. VIII. 1912, 1 L. (H nnn) an einem 
.27 cm dck.. 1^2 m lioeli. F.-Stf.. nnter KM., zns. mit /p.s Inncis, f. dupL, 



430 U. Saalas. 

l/i/lasl. iHilL, Ci/list. lm., /'aroin, jlavip., Plrg. vuln. etc! — Makkarjoki. K 
IX. 1918, 1 L. (4'/2 iniii) ;in cini-iu 44 cm dck.. inrscli. F.-Stf. iiiit reichlichen 
alten Xylila /y(//j/'.-(4äiigen! 

(Zahlreiclie Datenaufzeichnungen ilber Iiiiaginesfunde). 
Weitere Verbreitung: Ein grosser Teil von Europa, Tur- 
kestan. 

Haplocnemus nigricornis F. 

Die friiheren Entwicklung-sstadien siud nocli nictit niit Si- 
clierlieit bekannt (vergl. jedocli p. 431). 

Xach C. Sahlberg (TF I, 1822, p. 115) lebt der Käter: ..in 
troudibus Abietis tein])ore vernali". Aucb nadi ausländischen 
Angaben iindet nian ihn an Xadelliölzern (vergi. z. B. Reit- 
ter: FG iii, 1911, p. 289). Schilsky berichtet (KE XXXIV, 
48, 1897), dass die Art vorzugsweise an bliihenden Kiefern lebt. 

Funddaten der Iniagines: 3. u. 10. VII. 

Die Art ist W\ uus äusserst selten. Sie wurde nur sehr 
verstreut in Siid- und Mittelfinnland g-etunden. Die nördlidisten 
l)ekannten Fundorte sind Wasa u. Töysä (Oa). 

Fundstellen: 

Ab: Turku (M.M. F. S(; u. (\A\. .Mäkl.) — .\ skaiucii (M.m). — Kaks- 
knta (P:. J. B.) — Kurpo (Frey). — Naj^u (O. M. U.) — Karjalolija. 
Karkali. 10. VII. 19081 — Sammatti (.1. Sg). 

N: Hclsiuki (.1. Sd u. F. Ri-xtek). — T vanui inic. 1904 [\. N.) — 
Perna, 1902 (A. X.) 

St: Yläue (F. S(;). — iJauuia (J. Sg). — Pirkkr.la ((Jm). 

Oa: Wasa (Was.) — Töysä, 3. VII. 188t) (.1. Se;). 

Wcitere Verbreitung: Ein grosser Teil von Europa. 

Haplocnemus tarsalis C. Sahlb. 

Die friiheren Entwicklungsstadien sind nocli nidit niit Si- 
eberheit bekannt (vergl. jedoch S. 431). 

Einmal hat J. Sahlberg eine Imago an eineni Fichtcn- 
stamnie im Harz klebend gefnnden. Wie solir der Käter iibri- 



I>ie Fichtonkäfer Finiiland?. 431 

geiis von der Ficbte al)liän,g'ig' ist, \veiss iiian iiiclit. Seine Le- 
bensg"ewolinheiten sind g"anz unbekannt. (". Sahlberg, der den 
Käfer iiii Jahre 1822 (IF, p. 113 — 114) zuerst besclirieben liat, 
sagt von ibni nur: „Habitat in floribus rarissinie". 

Funddaten der Imagines: 10 — 13. VII. n. 15. VII. 

Die Art ist bei nns äusserst selten. Jedoch sind die ein- 
zelnen Fundorte uber den grössten Teil des Gebietes verstrent. 
Die siidlicbste Fnndstelle ist Yiäne (St), die nördlichsten sind 
Kuolajärvi (LKem) nnd Cbibinä (LIm). 

Fundstellen: 

St: Yliinc (C. S(t u. Lindfors). — IMrkkahi (Gm). — Hattula (L. 
V. Essen). 

KL: Jaakkima, 15. VII. 1881. an oiiioiu F.-Stm. iu llarz (,l. S(i). 

Oa: Wasa (W.\s.) 

KOn'.': ,, Karelia rossica-' (Gu.) 

LKem: Kuolajärvi (Ljii). 

LIm: (Mli Inna. 10—13. VII. 1870. am (iipfol des Fjeldes (J. Sg). 

Weitere Verbreitnng: Schweden, Nor\veg'en, Nordrnssbmd 
(Solovetsk 22. VI. 1887, K. M. L.), Ostseeprovinzen, Deutscbland, 
.Mäbren, Frankreich. 

? Haplocnerfius sp. Larve. Tafel IV, Fig. 45—49. 

Der Körper länglicb eilörniig, etwas tlacb gednickt, ziem- 
lieb \veicb, tleiscbig, seitlicb besonders mit reichlichen, langon, 
xveichen Haaren besetzt. Ziegelrot, Kopl dnnkler, rostrot, hinten 
niehr oder wenigei" scbwärzlicb gefärbt, jederseits z\\ischen den 
Ocellen mit einem grosscn, sch\varzen, ovalen Mankel versehen. 
Die Spitze der Mandibeln schwarz, Klanen braun, das letzte Ab- 
dorainalsegnient ol)en und unten schwarz, mit rostroten Hinterhaken. 

Der Kopl vorgestreckt, mit dem Hinterrande in den i^ro- 
thorax eingesenlvt, liornig', leiclit g-e\völbt, nach vorn kaum ver- 
schmälert, mit abgernndeten Hinterwinkeln und seitlich mit sebr 
langon Haaren besetzt. Epistoma l)reit 3-eckig, et\va '^/s des 
Kopfes einnehmend. Clypeus mit der Stirn verwachsen. La- 
brum sohr kurz und breit. 



4H2 U. Saalas. 



Hintcr den Fuliler\\ iirzeln befindet sich jederseits ein schwar- 
zcr, verhornter, ovaler, schräg- g-estellter Mankel, der von 5 hcll 
g-cfilrbten Ocellen uiiiring-t ist, von dencn z\vei an deni Vorder- 
rand, drei an deni Hinterrand des Mankels stelien. 

Die Fillilcr 3-giiedrig\ niit grossem, konischeiii Artikulations 
ring'. Die zwci ersten Gliedcr kurz, cylindriscb, fast von gleicher 
Lange; das 2. unbedentend schlanker als das 1. Das 3. Glied 
etwas läng-er als das vorstehende und etwa Vs so dick wie das 2., 
iiiit einer Endborste vorseben. Das Anbangsgiied klein, etwa ^U 
so hmg- wie das l^ndglied. 

Die Mandibeln 1 V4 mal so lang wie breit, mit 2-zäbniger 
Spitze. Der Innenrand an der Oberseite der Ausbciblung' in einen 
breit dreieckigen, spitzen Zabn ansgezogen. Der Anssenrand nahe 
an der Basis niit einigen sebr langen Haaren versehen. — Die 
Maxille n lang nnd scbinal, niit dem Mentiun verwachsen. Die 
Kaulade sebr gering, eine kleine, behaarte Beule bildend. Die 
Maxillartaster ein wenig nach innen gebogen, 3-gliedrig; die Glie- 
der an Lange allniäblicb zunebniend an Dicke jedoch abnehmend. 
— Mentum so lang wie die Maxillen. Ligula sebr knrz, vorn 
fast gerade.abgescbnitten, niit zwei nabe an einander stebenden, 
zweigliedrigen Labialtastern; die ctwa ebcn so lang wie die 
zwei ersten Glieder der .Alaxillartaster sind. 

Die Beine zienilicb lang, weit von einander stebend, fast 
von gieicber Grösse. niit einigen weicben Haaren besetzt. Die 
Hiiften kurz nnd koniscb, nacb unten gericbtet. Die Trocban- 
teren ebenso kurz \vie die Hiiften. Die Scbenkel lang und breit, 
ausgeflacbt, in der Mitte am breitesten. Die Scbienen etwa 
ebenso lang, jedocb kaum balb so breit wie die Scbenkel, leicht 
gebogen. Die TarsengHeder sebr kurz, nacb innen deutlicb 
klauenförinig gekriimnit. 

Die Tborakalsegnionte grösser als die Abdoniinalsegniente, 
an Breite allniäblicb zunebniend, oben mit einigen kurzen, seit- 
lich mit sebr langen Haaren besetzt. Protborax ein wenig länger 
als Meso- und Metathorax. 1 Vs mal so breit wie der Kopf, von 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 433 



den Hinterwinkeln nach den Vorder\vinkelii zu verschmälert. Die 
vorderen Abdominalsegmente an Breite und Lange etwas zu- 
neliniend, die hintoren abnehmend (die 3^6 am grössten). Die 
8 ersten Segmente kurz, hinter der Mitte am breitesten. In der 
Mitte jedes Segments befindet sich eine Querfalte und seitlich ein 
Griibchen. Die Segmente sind oben spärlicii mit kurzen, sehr fei- 
nen Haaren, seitlich reichlich mit sehr langen, Aveichen Haaren 
versehen. Das letzte Abdominalsegment stark verhornt, so breit 
wie der Kopf, nach hinten zu deutlich verschmälert, etwa doppelt 
SO breit wie lang, besonders seitlich reichlich mit langen Haaren 
besetzt, in zwei grosse, weit von einander stehende, behaarte 
und rauhkörnige Hakenfortsätze auslaufend. Diese sind etwa 
SO lang wie das iibrige Segment, nach hinten gerichtet; ihre äus- 
serste scharfe Spitze ist nach oben gekriimmt. — Die Ventral- 
seite gefaltet, fein aber ziemlich reichlich behaart, ohne deutli- 
chen, als Nachschieber dienenden After. — Die Stigmen sind 
rund, in den vorderen Teilen des Mesothorax und der 1 — 8. Ab- 
dominalsegmente seitlich belegen. 

Lange bis 6 mm. 

Unterscheidet sich von der von Pereis [HPM (1854) 1863, 
1, p. 205—208, f. 200—208] beschriebenen ^ Dasijtes flavipes Fabr.- 
Larve u. a. durch ihre schöne rote Farbe und ungefleckte Thora- 
kalsegmente. [uber D. flavipes wird gesagt: — — „Kopf hornig, 
ziemlich gewölbt, sammtig, matt schwarz, vorn rostrot, mit einigen 
weisslichen Längsstreifen, deren einer sich auf der Stirn gabel- 
förmig teilt." — — „Körper weisslich, durch sehr feine weissliche 
Haare, die an den Seiten länger sind und dichter stehen, rauh." 
— — „Prothorax von der Breite des Kopf es, ebenso wie Meso- 
und Metathoraxsegment mit bränlichen Fleckenzeichnungen."] — 
Ebenso unterscheidet sich diese Larve von den von Perris (Lv 



1 Von KiESEN\VETTER (ID IV, 1863, p. 623—624) iiis Deutsche iiber- 
setzt. 



28 



484 U. Saalas. 



1877, p. 196— 199, f. 228—233 u.p. 199)beschriebenen Dasytes plum- 
heus Olfv.- und D- coeruleus DEG.-Larven durch ihre Farbe etc. 

Auch von der von Xambeu [AL 1893 (M et M I) p. 143— 
146] beschriebenen Dasytes ohscurus GYLL.-Larve unterscbeidet 
sich diese Larve wesentlich durch ihre ziegelrote Farbe (Xajvibeu 
sagt von der D. ohscurus-hd^ryQ: „ — — Segment thoraciques jau- 

nätres, marbres de taches rouges", — — „premier deux 

points noirs bornent une ligne longitudinale mediane qui parcourt 
le segment sur les trois quarts posterieurs; deuxieme et troisieme 
segments de la nieme couleur et avec la menie pubescence que le 

premier." „Seginents abdominaux, les huit premiers jaunä- 

tres, marbres de taches rouges, rides, avec bourrelet lateral "). 

Die Hakenfortsätze sind bei der von mir beschriebenen Larve ein- 
farbig rostrot (tJber die D. obscurus-LsiYye sagt X.: „— — ter- 
mine par deux pointes obtuses ä base rougeätre, ä extremite noire 
recourbee en dedans et surmontee d'un cil. — — "). 

Durch ihren Körperbau erinnert diese Larve am meisten an 
die Basytes-hnrYen, unterscheidet sich jedoch von alien mir be- 
kannten Arten durch die einfarbigen, ziegelroten Thorakal- 
und 8 ersten Abdominalsegmente. Sie erinnert etwas an die 
Malachius-hsirYen, jedoch ist ihre Behaarung von anderer Be- 
schaffenheit. Die Ma/ac/^ms-Larven haben auf der Eiickenseite 
reichliche, starre Haare, lange und kurze durcheinander. Die 
von mir beschriebene Larve hat weiche Haare, die auf der Etik- 

kenseite kurz und undicht, an den Seiten sehr lang und dicht sind. 

Hauptsäcblicb der Haardeckc \vegen halte icb es fiir sicher, dass diese 
Larve zu den Dasytinen und niclit zu den Malachinen gehört. Ausser der 
Gattung Dasytes gibt es in Finnland nur folgende Dasytinen- Arten: 

Dolichosoma lineare Rossi. 

Haplocnemus nigricornis F. 

H. tarsalis Sahlb. 

Tricoceble floralis GtYLL. (nur auf Aland gefunden). 

Sehr wahrscheinlich ist es aiso, dass die besprochene Larve eine 
Haplocnemus-harve ist. 

Diese Larve habe ich an 9 — 30 cm dicken. stehenden Fich- 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 435 

ten g-efunden. Eine von ihnen lebte zwischen den Eindenschup- 
pen eines lebenden Baiimes, die anderen an abgestorbenen Bäu- 
nien unter der Rinde. Ubrigens habe ich sie auch an stehenden, 
brandgeschädigten Kiefern gefunden. Sehr wahrsclieinlich sind 
sie Räubertiere. 

Funddaten: 21. VI— 5. VII. u. 7. IX. 

Fundstellen: 

N: Sjundeä, 7. IX. 1912, 1 L. (4 1/2 mm) an eincr 20-30 cm dck., 
leb., jedocli etwas abgezehiten F. mit sehr reichlichen Eindeuscbuppen, zwischeii 
den Scbixppen! 

Tb: Korpilahti, Moksi, 5. VII. 1912, 2 L. (4 mm) an stehenden, brand- 
g-eschädigten Fichten. — Jyväskylä, 21. VI. 1914, 8 L. (3V2 — 6 mm) an 
schlankcn, stehenden, brandgeschädigten Kiefern, nnter Rd.! 

Kb: Ilomantsi, Huhus bei Koitere-See, 21. VI. 1913, 1 L. (4V2 mm) 
an einer 9 cm dck., steh., abgest. F. zus. mit Anthaxia 4-punct., Buprestis-L., 
Magdalis vioV. etc, im Reisennoor! 

Cleridae. 

Thanasimus rujipes Brahm. 
Clerus nifipes Brahjvi. 

Xambeu: AL 1883, 29, p. 125—129; 1893 (M et M, I mem.) p. 146— 
148 (L. n. P.); Nat., 30, 1908 (M et M, Clerides) p. 140. — Kleine: EBl 1909, 
5, p. 78. 

Betreffend die Larve vergi. S. 440. 

Die von niir gefundene Puppe, deren Lange 7 ^''2 mm be- 
trug, kann man leicht von der Th. /brwecam<5-Puppe u. a. durch 
ihre Farbe unterscheiden. 

Der Käfer lebt bei uns sowohl an Kiefern als aucb an 
Fichten. An der letztgenannten Baumart scheint er häuflger zu 
sein. Man findet bei uns sowohl die Hauptformals auch v. fe- 
moralis Zett. An der Fichte fand ich die Varietät öfter als die 
Hauptform. Die Imago habe ich meist an stehenden 8 — 50 cm 
dicken Bäumen, von denen einige noch lebend \varen, gefunden. 
Zuweilen beobachtete ich sie jedoch auch an liegenden Bäumen.. 



436 U. Saalas. 



Sie gedeiht sowohl in niehr oder wenig-er trockenen Wäldern als 
auch in Mooren. — Nach Reittee (FG III, 1911, p. 294) lebt 
der Käfer an Ahorn- u. Kiefernstänimen. 

Uber die Nahrung des Käfers berichtet Kleine, dass er deni 
Ips typographus nachstellt. Auch ich fand ibn nianchmal in Ge- 
sellschaft von diesem Borkenkäfer, ebenfalls von Bohjgraphus 
subopacus und Pityophthonts fennicus an Fichten und von Pityo- 
genes 4-dens an Kiefern; jedoch habe icb nicht ausdriicklich beo- 
bachten können, dass er diesen frisst. Sonst habe ich ihn auch 
in Gesellschaft von Rhagium inquisitor-^ CaUidium- und Ernobius 
explanatus-ljdirYen angetrofEen. — Nach Xambeu greift die Larve 
Melanophila c?/anea-Larven an. Augenscheinlich nimmt sie mit 
sehr verschiedener Nahrung vorlieb. 

Einzige Funddate der Puppe: 21. Yli. Fast zu derselben 
Jahreszeit (15. VII.) habe ich jiingst ausgeschliipfte Imagines ge- 
funden. — Funddaten der Imagines: 26. V — 3. XI. 

Die Art ist ziemlich häufig und von der Siidkiiste bis 
nach Lappland hinauf verbreitet. Die nördlichsten Fundorte sind 
Muonio (LKem) und Nuortjaur (LT). 

Biol.- und Datenaufzeichnungen iiber Imagines u. Puppen. 

Ab: Karjalohja, 3. IX. 1902, Hauptform an einer Föhre! — 29, VIII. 
1912, V. femoralis unter gelöster Rd. einer steh. F. (J. Sg). — Kirchdorf, 15. 
IX. 1905, Hauptform n. v. femoralis an einer F.! — 2. IX. 1913, 1 Im. (v. fe- 
mor.) u. 1 L. an einer 19 cm dck., steb. F.! — Pukkila, 24. VIII. 1912, 1 Im. 
(Hauptform) u. 1 Thanasimus-h. (wahrsclieinlicb formicarius) an einer einzeln 
steb., 14 cm dck., abgest. F. mit Pityphl. fenn. tonang.! — Sammatti, 3. XI. 
1902, V. jemoralisl 

N: Hangö, 8. VII. 1901, Hauptform an einer lieg. Kiefer mit Pityog. 
4-dens tonang. (J. Sg u. Verf.) 

St: Nakkila, 26. V. 1884, Hauptform in einem Wohnzimmer (D. A. W.) 

Tb: Jämsä, Niinimäki, 8. VII. 1912, 2 Im. (v. femoralis) an einer lieg. 
F.! — Keuru, Asunta, 17. VII. 1912, v. femoralis an einer F.! — Vilppula, 
Rajala, 26. IX. 1912, 1 Im. (v. femoralis) an der Oberfläcbe der Rinde einer 
18 cm dck., abgest., steh. F. im Bruch-Reisermoor (unter der Rd. desselben 
Baumes eine 7 mm lange Thanasimus-h.)\ — 28. IX. 1912, 1 Im. (v. femoralis) 
an einer 26 cm dck., leb., jedocli abgezebrten F. mit reichlicben, angefangenen 



Die Ficbtenkäfer Finnlands. 437 



Ips typogr.- u. Po^i/gr.-Gängen, an der Oberfläche der Rd.! — Am Bahnhof, 
29. IX. 1912, 1 Im. (v. femoralis) an einer 14 cm dck., steh., abgest. F. mit 
Ernob. expL, Pog. f ase. etc. an trockener Stelle an einer Strasse! 

Kb: Ilomantsi, Huhus, 21. VI. 1913, 1 Im. (v. femoralis) n. 2 Thana- 
simus-Li. (7 — 14 mm) an einer 12 cm dck., abgest. F. mit Polygr. subop. ton- 
angebend, mit alten Ips. typogr.-Gängen, Ernob. expl.-L. etc. im Bruch-Reiser- 
moor! — Pielisjärvi, Kuorajärvi, 28. VI. 1913, 1 Im. (v. femoralis) an einer 
§0 cm dck., leb., steh. F. mit Anobium emarg. tonang., im BruchmoorI 

KOn: Dianova-gora, 30. VII. 1896, Hauptform unter F.-Rd. (B. P.) 

Om: Jakobstad, Kallby, 16. VIII. 1913, 1 Im. (v. femoralis) u. 1 Tha- 
nasimus-L. (9 mm) an einer 16 cm dck., steh. brandgeschäd. F. mit Rhag. in- 
quis.-L., unter Rd.! 

Ob: Rovaniemi, Muurola, 14. VIII. 1913, 1 Im, (v. /emoraZis) an einer 
8 cm dck., steh. F. mit Pityophth. fenn. tonang. u. mit Semanot. und.-L., in 
abgeholztem Bruehmoor! — 15. VIII. 1913, 1 Im. (v. femoralis) u. 1 Thanasi- 
mus-L. (10 mm) an einer 13 cm dck., steh. F. mit Callidium- n. Rhagium- 
Larven ! 

Ks: Kuusamo, Poussu, 21. VII. 1914, 1 P. (7V2 mm) an einer ver- 
brannten F. in einem 3 Jahre vorher brandgeschädigten Walde! — Ukonvaara, 
10. Yli. 1914, 1 Im. (v. femoralis) u. 1 L. Thanasimus, wahrscheinlich formi- 
carius (9 mm) an einer 18 cm dck., steh. F., an der Oberfläche des Baumes, 
auf dem mittleren Abhahge des Fjeldes! 

KK: Oulanka, Vartiolampi, 15. VII. 1914, 1 Im. (jiingst ausgeschlilpfte) 
an einer steh., abgest. F., unter Rd., an trockenem Flussufer! 

LT: Nuortjaur, Ketola, 27. VI. 1899, Hauptform an einem frisch be- 
hauenenen Kiefernbalken (B. P.) 

(Einig-e andere Datenaufzeiclinung-en). 

Weitere Verbreitung: Nord- imd Mitteleuropa. 



Thanasimus formicarius L. 

Clerus formicarius L. 

Pfeil: KB 1836, X, 1, p. 92. — Ratzebueg: P^ns 1837. 1, p. 34, tab 
1, f. 7 (L, P). — Westwood: Intr 1839, 1, p. 265—266, f. 29. 15—16 (nach 
Rtzbg.) — Ekichson: AN 1841, 7. I, p. 96 (L). — Spixola: Clerites 1844,1, 
p. 49 (nach Erichs.) — Pebris: HPM (1854) 1863. 1, p. 208—212, f. 269—275 
(L. u. P.) — CHE>a^: Eucycl. d'Hist. Nat. Col., 1860, 2, p. 244. — Kiese>jwet- 
ter: id 1863, 1, p. 675—676 (nach Erichs.) — MulsA2^t: Angusticolles, 1863, 



438 U. Saalas. 



(nach Perris). — Nöedlinger: Ntr II, 1880, p. 9. — Kittei.: CVR 1880, 34, 
p. 71. _ Nusslin: LF 1905, p. 50. — Leisewitz: ChFI. — Schaufuss: Khv 
K, 1907, 6 Aufl., 1—3, p. 16. u, 25. — Kleine: EBl 1908. 4, p. 207. — Xam- 
BEU: Nat. 1908, 30, p. 140 (M et M, Clerides). — Kleine: EBl 1909, 5. p. 78. 
— Green: Tropical Agriculturist, 1909, -33, p. 2. — Hopkins: USAEB 1909, 
N:o S3, Pt 1, p. 71 (L, P). — Meissner: EBl 1909, 5, p. 182. — Prediger: 
DFZ 1911, p. 674. — Kemner: ET 1913, 34, p. 192—194, 203—208 (L.) 

Hinsichtlich der Larve vergi. S. 440. Die Lange der Puppe 
9 mm. 

Der Käfer lebt bei uns sowohl an Kiefern als auch an 
Ficlite,n, vielleicht häiifiger an ersteren Bäiimen. B. Poppius hat 
ihn auch an Birken gefunden, an denen er jedoch wolil ziemlicli 
zufällig ist- — In Kleinasien bei Smyrna haben mein Vater und ich 
ihn an Pinus haleppensis gefunden. Nach Perkis lebt er an Pi- 
nus pinaster und nach Nördlinger an Fraxinus. 

Die Fichten, an denen ich den Käfer f and, waren 19 — 30 
cm dick, teils stehend, teils liegend. Sie befanden sich entweder 
in mehr oder weniger trockenen Wäldern oder in Bruchmooren. 

AVie bekannt stellt der Käfer hauptsächlich Borkenkäfern 
nach. Der Larve wird nachgesagt, dass sie Larven und Puppen, 
der Imago, dass sie Imagines frisst. Nach Kleine ist Thanasimiis 
formicarius ein Feind folgender Borkenkäfer: Myelophilus pini- 
perda, Ips sexdentatus und Ips typographus. Nördlinger nennt 
auch Hylesinus crenatus F. — Ich fand ihn an Fichten haupt- 
sächlich in Gesellschaft von Ips typographus. Einmal sperrte ich 
2 Thanasimus-lmaigmes mit 5 Ips typographus-lmdigmGS in ein 
kleines Glas zusammen ein. Nach zwei Tagen waren nur kleine 
Stuckchen von den Borkenkäfern iibrig. Wie bekannt verzehrt 
Thanasimus nur die Eingeweide und lässt das Kitinskelett unan- 
geiiihrt. — Jedoch frisst meinen Erfahrungen nach nicht nur die 



Thanasimus-lmago, sondern auch die Larve Imagines von Borken- 
käfern. Einmal beim Losbrechen von Fichtenrinde traf ich eine 
Thanasimus-LsirYe, die soeben ihren Kopf in den Körper einer Ips 
typographus-Iiimgo gebohrt hatte. 

Die Borkenkäfer sind nicht die einzigen Käfer, welchen Tha- 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 439 

nasimus formicarius nachstellt. Nach Peeris lebt er auch in den 
Gängen von Phaenops cyanea und Acanthocinus aedilis. Kemner 
hat beobachtet, wie eine Thanasimus-ha,rYe in eine Rhagium in- 
quisitor-Fum^e eingedrungen war imd diese zur Hälfte verzehrt 
hatte. Einmal fand ich eine Imago in ciner leeren Höhlung des 
Callidium coriaceum's. Wahrscheinlich hatte sie das Wirttier ver- 
zehrt. Eine Larve befand sich in einer gieichartigen Höhlung. — 
Nach Ratzeburg lebt der Käfer in Gesellschaft von Pissodes-Ar- 
ten. Dasselbe konnte auch ich konstatieren. Einmal fand ich 
z. B. eine Larve in einer voUkommen geschlossenen Puppenwiege 
von Pissodes hareyniae. Das Wirttier war verschwnnden; augen- 
scheinlich hatte die Thanasimus-hoxNQ es aufgefressen. In einer 
anderen geschlossenen PuppeuAviege an demselben Baume fand 
ich eine Thanasimus-hsirYe, nebst einer Pissodes harcyniae-Vnppe, 
die noch unverletzt war. 

Obgieich der besprochene Käfer ganz ohne Zweifel haupt- 
sächlich ein Raubinsekt ist, und dadurch in forstlicher Hinsicht 
als sehr nlitzlich zii betrachten ist, hat Schaufuss beobachtet, dass 
Thanasimus-ljSiVYen bisweilen auch Pflanzennahrung zu sich nehraen. 

Nach Kemner verpuppt sich die Larve in Schweden meist 
im August — September. Diese Gewohnheit ist jedoch, seinen Erfah- 
rungen nach, keineswegs eine so ganz bestimmte. Manche Exem- 
plare iiberwintern als Larven und verpuppen sich erst im Vorsom- 
mer. Die Imagines, welche im Herbst ausschllipfen, iiber\vintern 
gewöhnlich in der Puppenwiege. — Nur einmal fand ich eine Puppe 
und zwar: 24. VII. Im Juli beobachtete ich auch junge, eben aus- 
geschliipfte Imagines. 

Funddaten der Imagines: 19. V — 8. XL 

Die Art ist haufig und iiber das ganze Gebiet von Siidfinn- 
land bis nach Lappland hinauf verbreitet. Die nördlichsten bekann- 
ten Fundorte sind: Muonio (LKem), Kantalahti und Umba (LIml 

Biol.- und Datenaufzeichnungen tiber Imagines u. Puppen: 

Ab: Karjalohja, Kirchdorf, 5. VI. 1912, 2 lm. an der Oberfläche einer 
25 cm dck., lieg. F. mit noch griinen Nadeln und reichliclien Ips typographus- 



440 U. Saalas. 



Imagines, die soeben ilire Frassfig-uren g^mndeten. (Diese sperrte ich mit 5 /. 
typogr.-Im. zusammen ein; sieb oben S. 438). — Lobja, 19. VIII. 1912, Im. u. 
zahlr. Thanasimiis-L. (10 — 16, die meisten gebörten wahrsclieinlieli zii Th. for- 
micarius) an 25 — 30 cm dck., steh., abgest. F., mit Ips typogr, u. Pityog. 
chalcogr. tonang.! Von den Larven fiass eine gerade eine Ips typogr. -Imago l 
— Sammatti, Lohilampi, 24. IX. 1914, Im. an 15—22 cm dck. steh. F.! — 8. 
XI. 1914, Im. an einer 20 cm dck., steh. F. mit zahlr. in demselben Sommer 
gefressenen Ips typogr.-Gä.Jigen, iinter Rd.! — Haarijärvi, 25. VII. 1915, Lar- 
ven in den Puppenwiegen von Pissodes harcyniae an einer 28 cm dck., steh. 
F. (sieh näher S. 439). 

Tb: Vilppula, Vuohijoki, 24. VII. 1912, 1 Im., 1 P.'(9 mm) u. 2 Tha- 
nasimus-h. (13 mm, gehörten wahrscheinlich zu Th. formicarius) an einer 24 
cm dck. F. mit alten Ips typogr.-Gängen u. jiingeren Polygr. polygr.-Gängeu, 
im Bruchmoor! 

KOn: Tiudie, 10. VIII. 1896, unter Birken-Rd. (B. P.) 

Om: Jakobstad, Källby, 17. VIII. 1913, 1 Im. u. 1 Thanasimus-L. 
(12 mm, wabrsch. Th. formicarius) au einer 19 cm dck., brandgeschäd. F., mit 
Callid. coriac. -Larven. Die Im. u. die L. befauden sich in leeren Höhlungen 
des Callid. coriac.l 

LKem: Kittilä, Alakjdä, 21. VII. 1913, 1 eben ausgeschöpfte Im. nebst 
ihrer leeren Larvenhaut in derselben Höhlung, an einer 21 cm dck., steh. F. 
mit Ernob. expl., Callid. coriac. etc. am frischen Boden! 

Zahlreiche audere Datenaiifzeichnung-en iiber Imagofimde). 
Weitere Verbreitung: Ganz Europa, Arkt.- u. Westsibirien. 



Larven von Thanasimus rufipes Bkahm (Tafel IV, Fig. 53—55), 
rufipes V. femoralis Zett. (Fig. 56) und Jormicarius L. 

(Fig. 50—52). 

Die Tliayiasimus-h'AY\Qn wechseln sehr stark an Farbe und 
Körperform. Unter ilinen finden sich allerlei Zxvischenformen von 
ganz hell rötliclien bis dunkelroten und violetten. Die Grösse des 
Kopfes und der Riickenplatte an deni letzten Abdominalsegment 
wechselt ebenfalls beträchtlich: entweder sind beide verhältniss- 
mässig sehr gross oder klein. Der Kopf der Kleinköpfigen ist 
gewöhnlich hinter der Mitte, der der Grossköpfigen in der Mitte 
am breitesten. — Grosse Verschiedenheiten bemerkt man auch an 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 441 

den Hakenfortsätzen des letzten Abdorainalsegmentes. Bei einigen 
stehen sie \veit voneinander, bei anderen ganz neben einander; 
bei einigen sind sie länger, bei anderen kiirzer; bei einigen ist 
ilire Spitze aufwärts gekriinimt, bei anderen etwas nach innen 
gebogen. Die 7. und 8. Abdominalsegmente sind bisweilen viel 
schmäler als die vorstehenden, bisweilen fast so breit wie diese. 
— Die extremsten Formen weicheii also sebr bedeutend von ein- 
ander ab. In meiner Larvenbestimmungstabelle werde ich zwei 
solche stark von einander abweichende Formen beschreiben, die 
eine unter Th. rufipes^ die andere unter Th. formicarius. Zwi- 
schen diesen heiden stehen eine Unzahl von allerliand Zwischen- 
stufen, z. B. die Larve, die ich unter Th. rufipes v. femoralis ab- 
gebiklet habe. Die allermeisten von mir gefundenen Larven sind 
Zwischenformen. 

Einmal fand ich in einer Puppenwiege eine soeben ausge- 
schlilpfte" Th. fortnicariiis-ImsLgo nebst einer leeren Larvenhaut. 
Diese war der von mir beschriebenen und abgebildeten Th. formi- 
carm^-Larve ganz ähnlich. Auch habe ich an demselben Baume 
ganz typische Th. formicarius-Imixgmes und solche Larven, die 
ich unter diesem Namen beschrieben habe, angetroffen. Th. rufi- 
pes V. femoralis wiederum fand ich zusanimen mit einer Larve, 
die sehr an die Th. formicarius -Lmxq erinnerte (Kopf breit, in 
der Mitte am breitesten, das 7. u. 8. Abdorainalsegment schmal), 
die Hakenfortsätze waren jedoch kleiner und etwas näher bei ein- 
ander stehend. 

Ganz sichere Beweise dafiir, dass ich die Larven richtig auf- 
gefasst habe, besitze ich nicht; und gehen die Larven so allmäh- 
lich in einander iiber, dass es keine Möglichkeit gibt, eine scharfe 
Grenze zwischen den verschiedenen Formen zu ziehen. — Das 
kann auch nicht Wunder nehmen, weil die Grenze zwischeu den 
Imagines auch sehr willkurlich zu sein scheiut, und sich nur auf 
Verschiedenheiten in der Farbe grilndet. Die Selbständigkeit bei- 
der Arten scheint ebenfalls ziemlich unsicher zu sein. 

Auf Xambeu's weitläufige Beschreibung der Th. riifipes-La.rYe 



412 U. S A ALAS. 



(1893) kann ich mich nicht weiter stiitzen, weil er diese nicht iiiit 
der Th. formicarius-ljMNQ. vergiichen hat. (Leider stand mir seine 
Beschreibung- von 1908 nicht zur Verfiig-ung-)- 

Kemnee bespriclit (ET 1913) die Lebensweise der in Schwe- 
den gefundenen Thanasimus-Arteji, und beschreibt die Th. formi- 
carm5-Larve eingeliend. Er hat drei Larven von verschiedener 
Grösse photographisch abgebildet, iind den Kopf von oben und 
unten, sowie das letzte Abdominalsegment gezeichnet. Er kennt 
die rufipes-hdiryQ nicht, sondern sagt (p. 191), dass diese Art in 
Schweden sehr selten ist. Sehr wahrscheinlich ist jedoch, dass 
die mittlere von den drei auf S. 193 abgebildeten Larven eine 
ru/ipes-Larve ist. Sie ist von ganz gleicher Gestalt wie meine 
typische vufipes-hdA-YQ (deren Zugehörigkeit zu dieser Art jedoch 
nicht ganz sicher ist). — tiber die Farbe der Th. formicarius- 
Larve sagt Kemner (p. 208): „als ervvachsen rot, als jilnger \veiss- 
lich". Ich habe jedoch auch ganz junge, rote Larven gefunden. 
Viel wahrscheinlicher scheint es mir, dass die weisliche Farbe der 
nt/?;^es-Larve eigen ist. 

Ich habe Larven an 11 — 40 cm dicken, stehenden und lie- 
genden Fichtenstämmen, unabhängig von dem Standort des Bau- 
mes gefunden. Bisweilen fand ich sie auch an Ästen. Gewöhnlich 
lebte sie unter der Einde, manchmal jedoch im Holze in verschie- 
denen Insektengängen. Einmal fand ich eine Larve an einem am 
Erdboden liegenden Fichtenzapfen, an welchem Ernobius abietis- 
Larven lebten. 

Schon friiher wurde gesagt, dass die beiden Thanasimus- 
Arten in Gesellschaft der allerverschiedensten Käfer leben kön- 
nen. Hier sei nur noch ervvähnt, dass ich einmal eine Thanasi- 
mus-hdMYQ im Holzkörper in dem Gange von Anohhim Thomsoni 
fand, einmal (an Kiefer) in dem Gange von Xyloterus lineatus 
(formicarius), ein anderes Mal in dem Gange von Kissophagus pi- 
losus {rufipes v. femoralis?), einige Male in den Gängen von Cal- 
liclium coriaceum und Semanotus undatus (formicarius?). Einmal 
fand ich eine Larve, die gerade eine Semanotus undatus -F\xi^])e frass. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 443 

Larven von verscliiedener Grösse kann man fast das ganze 
Jahr hindurch antreffen. Funddaten: 2. II — 8. XI. Wie lang- 
die Larvenzeit ist, lässt sich nicht leicht ang-eben. Sehr lang kann 
sie jedoch nicht sein. Wie schnell die Larven wac]isen können, 
geht u. a. aus folgenden Beobachtungen hervor: 5. VL 1912 fand 
ich eine Fichte, die noch ganz gesund, jedoch voll von eben ange- 
fangenen Ips typographus-Gängen war. 24. VIII. 1912, fand ich 
an derselben Fichte 13 — 16 cm lange Larven, von denen die 
grössten also schon fast erwachsen waren. Weil man nicht an- 
nehmen kann, dass die Larven von einem anderen Baiim herilber- 
gewandert waren, können wir sagen, dass die Larven höchstens 
etwa 2 -/s Monate alt waren. 

Biol.- und Datenaufzeichnnngen (vergl. anch S. 436 u. 

439): 

Ab: Karjalohja, Kirclidorf, 24. VIII. 1912, 7 L. {13— 16 mm, formic.7) 
an einer 30 cm dck., steh., abgest. F. mit Ips typogr. tonang. (5. VI. 1912 war 
dieselbe F. iiocli ganz gesund.)! — Pukkila, 29. XI. 1914, 4 L. (8—10 mm. 
jormicf!) an einem F.-Balken in den Naclifrass-Gängen von Ips typogr. \ — 
Sammatti, Haarijärvi, 7. IX. 1914, 1 L. (15 mm, formic.7) an brandgeschäd., 
steh. Kiefern mit noch teilweise griinen Nadeln! — Lohilampi, 8. XI. 1914, 8 
L. (6V2 — 12 mm, ruf. v. jemfl) au einer 20 cm dck., steh. F., in alten, jedoch 
in demselben Sommer gefressenen Ips ^ypo^r.-Gängen! — Lohja, 14. VI. 1914, 

1 L. (7 mm, ruj. v. jem.1) in am Erdbodcn lieg. F.-Zapfen! 

N: Helsinki, Kulosaari, 9. IV. 1913, 2 L. (7—12 mm) an einer 28 cm 
dck., steh. F. mit Hyi. pall. etc! — 8. II. 1914, 3 L. (5 — 10 mm, ruf.v.fem.'?) 
an einer 27 cm dck., steh. F. mit Polygr. polygr. tonang.! — Pasila, 2. II. 1914, 

2 L. (7 — 12 mm, ruf. v. jem.1) an einer 20 cm dck., steh. F. mit Polygr. sub., 
Pit. chalc, Crypt. cin., Rhag. inq. etc. u. 1 L. (13 mm, formic."!) an einer 40 
cm dck., steh., abgest. F. mit Rhag. i'n^. -Larven! 

Tb: Vilppula, Vuohijoki, 24. VIL 1912, 6 L. (8—12 mm, ruf.1) an ei- 
ner 32 cm dck., lieg. F. mit noch zum Teil griinen Nadeln, mit Ips typogr. 
(L., P. u. Im.), mit Hyi. glabr., H. pall., Crypt. hisp., Acanth. aed.-L. etc! — 
25. VIL 1912, 3 L. (7—10 mm, /ormrc.?)! — 25. IX. 1912, 2 L. (13 mm) an einer 
18 cm dck., steh. F. mit Polygr. tonang. im Bruchmoor! — Rajala, 28. IX. 
1912, 10 L. (6—12 mm, Th. formic.-?) an 25—26 cm dck. F. mit Ips typogr. 
u. Polygr. tonang.! — Korpilahti, Kuusannicäki, 6. VII. 1912, 1 L. (12 mm, 
formic.1) an einer 20 cm dck. F. mit Tetropiion, in ± trockenem Walde! — 



444 U. Saalas. 



1 L. (5 mm, ruf.1) an einer F. mit Ips typogr.l — 9 L. (6 — 15 mm) an ciner 
12 cm dck., steli. F. mit alten Ips. typogr. u. Pit. chalcogr.-GäjagGn, Pytho 
depr.-\j?ixve\\ etc! — Moksi, 5. VII. 1912, 5 L. (3 — 12 mm) an brandge- 
scbädigter, steh. F. in einein, im vorigen Sommer zu Pfingsten verbrannten 
Walde! — Keuru, Hirvilampi, 20. VII. 1912, 2 L. (10—12 mm, jormict) an 
einer 18 cm dck. F. mit alten Po^ygr.-Gängen, mit Ernob. expl. etc! 

Kb: Soanlahti, Havuvaara, 6. VI. 1913, 1 L. (10 mm) an einer 29 cm 
dck,, steh., leb., jedoch abgezebrten F. mit Anob. emarg., Ernob. expl., Call. 
coriac, Tetrop.-L. etc, im Brucbmoor! — Korpiselkil, Tolvajäi-vi, 9. VI. 1913, 
einige L. (9 — 11 mm) an einer 27 cm dck., abgest. F., im Hz., zus. mit Anobium 
Thoms.-L. u. -P., im Brucbmoor! — 10. VI. 1913, 1 L. (12 mm) an einer 33 
cm dck., steb. F. mit Tetropium tonang. und ohne Ipiden-Gänge, in ^t trocke- 
nem Walde! — 12. VI. 1913, 2 L. (8—9 mm, ruf.?) an einer 25 cm dck., steb. 
F. mit Polygr. sub. u. polygr. tonang., im Brucbmoor! — Ilomantsi, Hubus, 
20. VI. 1913, 2 L. (9 — 10 mm) an einer 11 cm dck., steb., brandgescb. F. mit 
Ips sutu?\, Pit. chalc, Polygr. subop., Melanoph. acum., Asemuin striat. etc! 

Om: Jakobstad, Källby, 17. VIII. 1913, 2 L. (14V2— 15mm) an einer 
17 cm dck., 1 V2 m boben, brandgescbäd. F.-Stf. mit Hyi. pall., Dryoc. aut., 
Pit. chalc. etc! 

OK: Hyrj^nsalmi, Oravivaara, 30. VII. 1914, 2 L. (15 — 16 mm, for- 
mic.'i) an einer 13 cm dck., abgest., steb. F. mit Seman. und.-h., unter Rd., 
im Reisermoor! — Suomussalmi, Kircbdorf, 28. VII. 1914, 2L. (11— 13 mm, 
formic.1) an einem 16 cm dck., steb. Kiefern-Stm., im Hz., in den Gängen von 
Xylot. Un.] 

Ob: Ylikiiminki, Mannila, 3. VII. 1914, 1 L. (13 mm, formic.'!) an 
einer 12 cm dck., lieg. F. mit Polygr, punot., im Brucb-Reisermoor! — Rova- 
niemi, Muurola, 14. VIII. 1913, 2 L. (8V2— 17V2 mm) an einer 18 cm dck., 
steb. F. mit Ernob. expl., Calli.d. cor. etc, unter Rd., im Reisermoor! — Peu- 
ramäki, 20. VII. 1913, 1 L. (14 1/2 mm, soeben gebäutet) an einer 22 cm dck., 
steb. F. mit reicblicben, alten Ips iypogr.-Gängen und nur wenigen typogr.- 
Imagines iibrig, in ^t trockenem, gemiscbtem Walde! 

Ks: Taivalkoski, Kostonjärvi, 6. VII. 1914, 1 L. (13 V2 mm, formic.1) 
an einer 15 cm dck., steb., abgest. F., im Hz., eine Semanotus undatus-Vn^^e 
fressend! — Kuusamo, Poussu, 20. VII. 1914, 14 L. (6 — 14 mm, teils /-m/,?, 
teils formic.1) an einer 21 cm dck., lieg. Kiefer, unter Rd., auf einer Heide! — 
22. VII. 1914, 1 L. [ruf. v. feni.'?) an einer 40 cm dck., steb. F., deren obere 
Zweige nocb friscb, die unteren verdorrt waren, an einem Zvveige in den Gän- 
gen von Kissoph. pil.l — Nuorunen, 12. VII. 1914, 1 L. (12 mm) an einer 
35 cm dck., steb. F., unter Rd., mit Polygr., Kissoph. pii., Tetropium-L. etc, 
an der oberen Waldgrenze! 



Die Fichtenkilfcr Finnlands. 445 

KK: Oulanka, Kivakkavaara, 14. VII. 1914, 4 L. (8V2-13 mm, for- 
mic.t) au einer 33 cui dck., lieg-. F. mit Callid. cor., Seman. und., Ernob. expl. 
etc. (vou deu Larvcu war weuigsteus eiue iu eiuem Callid. ror.-Gange) ! — 
Vartiolampi, 15. VII. 1914, 1 L. (12 mm, formicl) an eiuer 32 cm dck., brand- 
gesch. Kiefei- u. 2 L. (7—10 mm, formic'?) an einer 12 cm dck., brandgescb. 
F. mit alten Polygr. sub.- n. Pityopht. fenn.-G'Angen, mit Ernob. expl., Callid. 
cor., Anthax. 4-punct. etc! 

LKem: Kittilä, Kiuisjcärvi, 12. VIII. 1913, 1 L. (11 mm, r;//.?) an einer 
18 cm dck. F. mit Ips typogr., Pit. chalc. etc! — Tepasto, 30. VII. 1913, 
1 L. (11 mm) an einer 14 cm dck., steh. F. mit Kissoph. pii, Polygr. sub., 
Phthorophl. spin., Ernob. expl., Callid. cor. etc, unter Rd., in ^ trocknem, 
gemischtem Walde! 

(Zahlreiche anclere biologische Aufzeichnnng-en). 



Ostomidae. 

Calitys scabra Thunb. 
Nosodes scabra Thunb., dentata F. 

Die Larve. Tafel V, Fig. 57-63. 

Der Körper fleischig, weich, leicht nieclerg-edruckt, vom 
Prothorax bis zum 8. Abdominalsegment fast gleichbreit, etwa 5 — 
6 mal SO lang wie breit; seitlich mit langen Haaren spärlich be- 
setzt, Weiss bis braungelb; Kopf, Prothorax mit Ausnahme seiner 
Ränder, das 9. Abdominalsegment mit Ausnahme seines Vorder- 
rands verhornt, rotbraun; die Fiihler, Maxillen und Labrum, sowie 
die Palpen und Beine mehr oder weniger blassgelb. 

Der Kopf vorgestreckt, breit herzförmig, im letzten Drittel 
am breitesten, etwa 1 '^/a mal so breit wie lang, mehr als doppelt 
SO breit wie hoch. — Die Epikranialhälften auf der Dorsal- 
seite getrennt, nur in einem Punkt einander beriihrend, nach hin- 
ten divergierend, seitlich spärlich behaart. Auf der Ventralseite 
sind die Epikranialhälften weit von einander entfernt, mit fast 
geraden, parallelen Innenrändern; jede Epikranialhälfte etwa ^/s 
SO breit wie der Zwischenraum zwischen den beiden Epikranial- 



446 U. Saalas. 



hälften. — Epistoma, das bis zum Hinterrand des Kopfes reicht, 
breit 3-eckig, liinten in der Mitte gefurcht — Clypeus 3 mal 
SO breit wie lang. — Labruin deutlich kurzer als Clypeus, ziem- 
licli klein, vorn abgerimdet, reichlich beborstet. — Hypostoma 
fast doppelt so breit wie lang-, aus 2 Seitenstiicken und 1 Mittel- 
stticke gebildet. 

Schräg hinter der Fiililerwurzel befinden sich auf jeder Wang-e 
5 kleine O c ellen, von denen die 3 vorderen in einer schräg ge- 
stellten Qiierreihe, die 2 tibrigen ziemlich weit hinter dieser stehen. 

Die Ftihler niit einem breiten, konischen Artikulationsring 
versehen, 3-gliedrig, etwa 1 ^/'2 mal so lang wie die Maxillarpal- 
peu. Das 1. Glied kurz und dick, doppelt so breit wie lang, oft 
in den Artikulationsring eigezogen und dadurch schwer wahrnehm- 
bar. Das 2. Glied etwa 2V2 mal so lang und bedeutend schmä- 
ler als das 1. Glied, zylindrisch. Das 3. Glied kurz und klein, 
etwa ^/s SO lang und breit wie das 2., in einer ganz kurzen Borste 
endend. Das Anhangsglied sehr klein, kaum V4 so lang wie das 
Endglied. 

Die Mandibeln halb so lang wie der Kopf, an der Basis 
breit und dick, etwa 1 Vs mal so lang wie breit, in 2 riesigen 
Zähnen endend. An dem Oberrand der Aushöhlung des Mandibels 
befinde)^ sich nicht weit von der Basis 2 Zähnchen, von denen 
das äussere grösser und schärfer, das innere ganz seicht ist. An 
dem Unterrand der Aushöhlung befindet sich ebenfalls eine scharfe 
Ausbuchtung. Der Basalteil des Mandibels ist hell gefärbt, gelb- 
lich, scharf von dem tibrigen schwarzbraunen Teil des Mandibels 
begrenzt. — Stipes -f- Kaulade der Maxillen etwa ebenso lang 
wie die Mandibeln, etwa 2 V2 mal so lang wie breit. Stipes von 
der Basis an fast gleichbreit. Die Kaulade ziemlich schnial, abge- 
rundet, an der Spitze mit zahlreichen, ziemlich langen Borsten ver- 
sehen. — Die Maxillartaster den Kauladen um die Hälfte iiber- 
ragend, 3-gliedrig, an einem langen, breiten Stiel eingelenkt. Die 
Glieder fast von gleicher Lange, an Dicke allmählig abnehmend. 
— Submentum und Mentum etwa 1 V2 mal so lang wie breit. 



Die Fichtenkäfer Fiunlands. 447 

— Stipes kiirz und klem. Zunge undeutlich. Die Labialtaster 
stehen ganz neben einander, je an einein deutlichen Stiel ein- 
g-elenkt, 2-oliedrig. Das 1. Glied kiirzer aber dicker als das 2. 

Die Beine scblank, niehr als 3 mal so lang* wie die Man- 
dibeln, alle Paare fast von gleiclier Grösse, durch die ganze Breite 
der Brust von einander g-etrennt, niit einig-en feinen Borsten be- 
setzt. — Die Hiiften breit koniscli, schräg' nach innen gerichtet. 

— Die Troclianteren etwa 1 V4 mal so lang wie breit. — Die 
Schenkel ebenso lang- wie die Trochanteren. — Die Schienen 
ebensolang- aber viel schmäler als diese, am Innenrande hinter der 
Spitze leicht eingebuchtet. — Die Tarsenglieder schlank und 
nur wenig gebogen, etwa halb so lang wie die Schienen. 

Der Prothorax etwa 1 ^/i mal so breit wie der Kopf, hinter 
der Mitte am breitesten, mit abgerundeten Hinterwinkeln und in 
der Mitte leicht eingebuchtetem Hinterrand, der den Vorderrand 
des Mesothorax unter sich bedeckt. Die Eiickenplatte des Protho- 
rax verhornt. — Meso- und Metathorax von gleicher Breite, je- 
doch etwas kiirzer als der Prothorax. Diese beide Segmente wer- 
den durch eine tiete, winkelförmige Querspalte in eine vordere 
breit dreieckige und eine hintere Partie geteilt. Auf dem hinteren 
Teil befindet sich jederseits ein kleiner, rundlicher, dunklor, leicht 
verhornter Mankel. — Die 7 ersien Abdominalsegmente fast 
von gleicher Lange und Breite wie Meso- u. Metathorax, in der 
Mitte der Dorsalseite mit einer Querspalte versehen, seitlich ge- 
faltet und in der Mitte des Aussenrands höckerartig ausgezogen, 
mit einigen langen Borsten versehen. — Das 8. Abdominalsegment 
etwas kiirzer als die vorhergehenden. — Das letzte Abdominal- 
segment doppelt SO lang aber viel schmäler als das 8., an der 
Basis etwas breiter, in der Mitte etwas schmäler als der Kopf. 
Das ganze Segment, mit Ausnahme einer scharf begrenzten 
schmalen Partie am Vorderrande, stark verhornt. Der verhornte 
Teil des Segmentes mit leicht abgerundeten, ziemlich rasch ver- 
schmälerten, mit zahlreichen Höckern und Borsten versehenen 
Seiten. Hinten ist das Segment 2-lappig ausgezogen. Der Zwi- 



448 U. Saalas. 



schenraum zwischen den Lappen etwa 1 V2 inal so breit wie jeder 
Lappen. Die Seitenränder der Lappen sind fast gradlienig paral- 
lel. Beide Lappen enden in 2 dreieckig-en Zähnen, von denen der 
äusscre schräg nach oben g-ericbtet ist. Die Scbeibe des Horn- 
scbildes rait einer gTOSsen, etwas niedergedrtickten, quergestellten, 
ovalen Fläcbe, die von einer vorn ziemlicb starken Leiste umg-eben 
ist. — Die Stig-men rund, ziemlicb g-ross. Die Tborakalstigmen, 
die seitlicb zwiscben Pro- und Mesotborax beleg-en sind, kaum 
grösser als die Abdominalstigmen. Die letztgenanten fast von glei- 
cber Grösse und seitlicb, etwas vor der Mitte der Segmente be- 
legen. 

Diese Larve erinnert sebr stark an die Ostoma-Laryen dnrcb 
den Bau des Kopfes (die weit aus einander stebenden Epikranial- 
hälfte auf der Ventralseite des Kopfes, die Maxillen, das Labiiim, 
die Labialtaster, die Fiibler, einigermassen aucb die Mandibeln 
etc.) und durcb den Bau der Beine. Sie weicbt jedocb bedeutend 
von ibnen durcb den verbornten Klickenscbild des Protborax, durcb 
das zum grössten Teil verbornte letzte Abdominalsegment, durcb 
den breiten Hinterlappeu etc. ab. 

Die Larve liat J. Sahlberg zusammen mit der Imago, der Verf. mit 
der Imago und Puppe gefunden. Die Artbestimmung ist ganz sicber. 

Die Puppe. Tafel V, Fig. 64—65. 

Der Körper oval, breit und flacb, besonders die Unterseite 
und das Abdomen stark ausgeflacbt, etwa doppelt so lang wie 
breit, scbwacb ledei-artig, beller oder dunkler gelblicb. Kopf jeder- 
seits innerbalb der Fublerwurzel mit einem grossen, scbräg ge- 
stellten Höcker, der mit 3-4 „Stilii motorii" verseben ist. Wei- 
ter oben auf der Stirn befindet sicb ebenfalls jederseits ein kräf- 
tiger „Stilus motorius". — Protborax geneigt, mit dem iibrigen 
Körper einen etwa 145-gradigen Winkel bildend, mit innerbalb 
des Hinterwinkels ziemlicb stark eingebucbteten und in der Mitte 
leicbt eiugescbnittenem Hinterrande, mit abgerundeten, ausgeflacb- 
ten Seiten und mit innerbalb des Vorderwinkels stark eingebucb- 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 449 

teter Vorderraiul. In der Mitte des Vorderrands betindet sich 
jederseits ein riesiger, buckelartiger Höcker. Auf der Oberseite 
des Prothorax befindet sich ebenfalls jederseits ein grosser 
Höcker, der jedoch etwas niedriger ist als der erstgenannte. Die 
Scheibe des Prothorax jederseits mit etwa 13 — 15 „Stilii niotorii" 
versehen. Metathorax etwa 1 V2 mal so lang wie der Meso- 
thorax, beide mit einigen unregelniässig angeordneten „Stilii mo- 
torii"' versehen. Das Scutellum des Mesothorax deutlich höcker- 
artig hervortretend. Die 7 ersten Abdominalsegmente auf der 
Scheibe mit 2 Querreihen von etwa 6 „Stilii niotorii", von denen 
die hinteren viel grösser als die vorderen sind. Die beiden äus- 
sersten „Stilii motorii" der 2 — 6 Segmente sind in einem gemein- 
sanien, niehr oder weniger deutlich ausgezogenen Lappen einge- 
fiigt. Auf der Oberseite des kleinen, fast halbkreisförniigen 8. Ab- 
dominalsegnients befindet sich jederseits nur 1 „Stilus niotorius". 
Die Seitenränder der 1 — 8. Abdominalsegmente mehr oder.weni- 
ger Avinkelartig ausgezogen mit 8 (bisweilen 4) „Stilii motorii" 
versehen. Das 9. kurze und kleine Abdominalsegment mit 2 klei- 
nen, spitzen, fleischigen, etwas nach oben gebogenen Cerci. 

Die Abdominalstigmen rund und klein, alle von fast glei- 
cher Grösse. — Die Fiihlerscheiden schräg nach aussen gerich- 
tet, nur bis zu den Vorderknieen reichend. Die F lii g el de ck e n- 
scheiden, an denen man 3 deutliche Rippenanlagen und zahlreiche 
Punkte bemerken kann, reichen bis an den Hinterrand des 4. Ab- 
dominalsegments, die Hinterfuss-scheiden bis an den Hinter- 
rand des 5. Abdominalsegments. 

Diese eharakteristische und durch ibre Almlichkeit mit der Imago leicht 
erkenntliclie Puppe habe icli zusammen mit der Imago und der Larve in einem 
Fichtenstumpfe gefunden. In den Pnppenwiegen fand ieh leere Larvenliäute, 
die mit den lebenden Larven vollkommen iibereinstimmtcn. 

Dieser Käfer lebt nach Reitter (FG III, 1911, p. 8) unter 
der Rinde alter, mit Schwämmen bewachsener Tänne n- u. Fich- 
tenstöcke. Auch bei uns ist er an sehr grossen, morschen Fich- 

29 



450 U. Saalas. 

tenstumpfen und liegenden Stämmen gefunden worden. Der ein- 
zige von mir gemessene Stumpf war 85 cm dick und befand sich 
auf einer trockenen, ganz kahl abgeholzten Stelle. — Die Imagines 
halten sich unter gelöster Rinde auf. Die Larven fressen breite, 
mit Genagsel gefiillte Gänge in das morsche Holz, wo sie sich 
auch verpuppen. Auch J. Sahlberg hat sowohl die Imago als 
auch die Larve an unter der Rinde wachsenden Fichtenschwäni- 
men gefunden. 

Funddaten der Larven: 10. VI u. 25. VII, der Puppen: 25. 
VII und der Imagines: 22. V, 10. VI u. 25. VII. 

Die Art ist äusserst selten. Sie ist nur hier und dort in 
Sud- und Mittelfinnland gefunden worden. Der nördlichste bekannte 
Fundort ist Wasa (Oa). 

Fundstellen: 

Ab: Turku (Mm. u. J. Ph. Palmen). — Pargas (O. M. R.) — Kar- 
jalohja, Haapajärvi, 10. VI. 1891, Im. u. 3 L. (8 — 10 mm) an Schwämmen 
unter F.-Rd. (J. Sg). — Öammatti, Haarijärvi, Kokki Kronsgut, 25. VII. 1915, 
1 Im., 2 L. (9—11 mm) u. 2 P. (9V2— 10 mm) an einem 85 cm dck,, mrsch. 
F.-Stf., hier und dort mit jungen SchAvämmen, in einem trockenen, ganz kahl 
abgeholzten Walde. Die Imago befand sich unter der stark gelösten, dicken 
Rinde, die Larven und die Puppen in dem morschen Holze nalic an der Ober- 
fläche. In den beiden Puppenhöhlen befand sich eine leere Lar^'enhaut! 

IK: Kivennapa (A. Boman). 

St: Yläne (C. u. F. Sg). — Pirkkala, im Wasser bei einer Uber- 
sch\vemmung, Anfang VI. 1915 (Gm). 

Ta: Jokioinen (E. J. B.) — Padasjoki, 22. V. 1882, an alten umge- 
fallenen F.-Stf., unter Rd. (K. Eg). 

Oa: Wasa (Was.) 

Sb?: „Savo" (Nach einer Angabe von Th. Grönblom). 

Weitere Verbreitung: Schweden, Norwegen, Dänemark, 
Preussen, Ostdeutschland, Bayern, Böhmen, Beskiden, Frankreich, 
Sibirien, Nordamerika. 



Die Fiehtenkäfer Finulands. 451 



Ostoma grossum L. 

Peltis grossa L. 

Assman: StEZ 1852, 13. tab. 3 (Abbildungcn der L. u. P.) — Reitter: 
FG III, 1911, p. 8, f. 7—8 (Abbildungen der L. u. P.) 

Die Larve. Tatel VI, Fii;-. 7ö— 79. 

Der Körper fleiscliig-, weicli, gelblich weiss, iiiit feineii, kur- 
zen Haaren selir spärlich besetzt. Kopf g-elb, niit rotbrauneiu Vor- 
derrand und Wang-en; die Fiihlerg-lieder mit Ausnahiiie der Spitze 
des 1. u. 2. Glieds, die Maxillen in der Mitte, die Basalteile des 1. u. 
2. Maxillartasterg-lieds und des 1. Labialtastergiieds, sowie die End- 
giieder der Maxillar- n. Labialtaster brannrot; die Mandibeln schwarz, 
ihr Basalteil am Aussenrande rotbraun; (lypeus und Labruin blass- 
gell), an iliren Basalrändern dunkler; die Klauen. an der Spitze 
sowie die kleinen Hörnchen des 9. Abdominalsegments braun. — 
Der Körper ist etwa 4V2 — 5 nial so lang- wie breit. Im iibrigen 
wie die O. ferrugineum-IjSLYYe (p. 454) g-eformt. 

Der Kopf wie bei O.ferr. g-estaltet, jedoch an cten Wangen 
und an der Unterseite mit kurzen, kräftig'en Borsten dicht besetzt. 
Epistoma etwas breiter als bei O. ferr., 3-eckig, 1 V2 mal so 
lang wie breit. (iypeus und Labrum, wie bei O. ferr. 

O c eli en fehlen. 

Die Eiililer wie bei O. ferr.^ jedocli ist das 1. Glied ver- 
hältnismässig' kilrzer und das 2. Glied länger. Das 2. Glied 2 V2 
— 3 mal SO lang- wie das 1. und 3 mal so lang- wie das 3. Glied. 

Mandi bei wie bei O. ferr.. jedocli ist der innere Zahn et- 
was stumpfer. Maxillen und Maxillartaster wie bei O. ferr, 
Mentum et\va IVb mal so breit wie lang-, mit etwa 15 durchein- 
ander stelienden, ganz kurzen Borsten besetzt. Stipes und Zunge 
wie bei O. ferr. Labialtaster 2-g-liedrig-. Das 1. Glied tast dop- 
pelt SO lang und viel dicker als das 2. Glied. 

Die Beine wie bei O. ferr., jedoch etwas kräftiger. 



452 U. Saalas. 



Der Prothorax wie bei O. ferr. g-eformt, jedoch etwas brei- 
ter, niehr als doppelt so breit wie lang. Meso- und Metatho- 
rax sowie die 7 ersten Abdominalseginente von gleicher Lange 
und Breite, etwa 3 mal so breit wie lang-. Auf Meso- u. Meta- 
thorax sowie auf der Dorsalseite der 6 ersten Abdominalsegmente 
beilndet sich ein granuliertes und netzförniiges, liohes ,,Tuber scan- 
soriuin"', das auf den Abdominalsegmenten von einer, in der Mitte 
des . Tubers belegenen Querfurche und einer Läng-sfurche geteilt 
wird. Auf den 6 ersten Ventralseg-menten befindet sich ebenfalls 
je ein „Tuber scansorium" das durch eine in der Mitte unterbro- 
chene Querfurche gezvveiteilt wird. Das 8. Abdominalsegnient 
wie bei O. ferr. Das 9. hal])kreisförniig', hinten niit zwei nah an 
einander stehenden, kleinen, nach oben gekritmmten Hörnern. 
Diese sind verhältnisniässig etwas grösser als bei O. ferr. — Die 
Stigmen wie bei O. ferr. 

Die Larve .wio aiich die Puppe, die friiliei' iiiclit beschriebcn sind, liabe 
icli iiiit den Abbildungen bei Reitter verglichen ond sie scbeineu mit diesen 
volkoraraeii ubereinzustimmeii. Die Larve habe ich einmal im Holze eines 
morschen Stumpfes zusanmien mit der Imago und einmal zusammen mit <ier 

Puppe gefundcn. 

• 

Die Imago trifft nian gewöhnlich an niehr oder weniger 
morschen Fichten, unter stark gelöster Rinde. Am besten scheint 
sie an sehr hohen, unigebrochenen Stiimpfen zu gedeihen; jedoch 
kommt sie auch an liegenden Stämmen vor. Die von mir gemes- 
senen Stitmpfe \varen 15 — 45 cm dick, der einzige liegende Stamm 
30 cm dick. Die maisten befanden sich in ausgeholzten Bruchmoo- 
ren oder frischen Wäldern. Nach Reitter soll die Larve sowie 
auch die Imago unter mit Schwämmen bewachsener Rinde trocke- 
ner, alter Nadelhölzer leben. Ich habe die Larve niemals unter 
der Rinde beobachtet, sondern stets tief in dem morschen Holze. 
Hier habe ich auch die Puppe und bisweilen die Imago gefunden. 
Diese waren natilrlich im Holze ausgeschlupft, und in ihrer alten 
Puppenhöhlung liegen geblieben. 



Die Ficbtenkäfer Finnlands. 



453 



Die Lebenswoliiilieiten des Käfers scheinen rair hierdurch in 
ihren Hauptztigen gegeben zu sein: Das Weibchen legt ihre Eier 
unter der Rinde. Die jnng-e Larve frisst sich in das Holz hinein. 
Die Gäng-e verlaufen in g-anz unregelmässigen Windnng-en, sind 
anfahgs schmal, werden jedoch 
allraählich breiter, zuletzt bis etwa 
8 — 10 mm breit. Sie sind itberall 
mit feinem, köi-nigem Genagsel 
dicht verstopft. 

Wenn die Larve erwachsen 
ist, verpuppt sie sich in dem 
Holzkörper in einer flaclien, ova- 
len Höhlung. Die bald ausge- 
schliipfte Imago bleibt noch lange 
Zeit, wahrscheinlich den ganzen 




Ostojna grossuDi. Lurvenfrass in mor- 
8cliem Ficlitonholz. Links mit Geiiag- 
8el .ncfiilltoi- Larvenpmg-. Rechts die 
Endliölilung-, in \vek-licr eine Larve 
ruhte. — Ruovesi, Heinähiniminmaa, 
28. IX. 1912. — 2/3 „at. Gr. (s. H ) 



Winter, in ihrer Puppenlage rn- 

hend. Wie lange Zeit die Ent- 

wicklung dauert, kann ich nicht 

angeben. Die Larvenfunde stam- 

men vom 18. VII u. 23. IX, die einzigen Puppenfunde voni 18. 

VII und die Imagofunde vom 7. VI— 23. IX. Die am 23. IX 

gefundenen Imagines befanden sich im Holzkörper. 

Die Imago kann man auch dann nnd wann an Baumsch^A^äm- 
men linden. J. Sahlberg (EC, Clav. 1889, ]). 114) berichtet, dass 
sie an Fomitopsis ungulata {Polijporns pinicola) lebt, nnd B. Pop- 
pius hat sie auch an Birkenschwä nimen gefunden. — Nach ei- 
nigen ansländischen Angaben lebt der Käfer ebenfalls an Laub- 
bäumen. So berichtet z. B. Arnold (Cat. Ins. pr. Moh. 1902, p. 
24), dass er an Populus tremula lebt, und Sainte-Claire Deville 
(CCC 1914, p. 226) dass er an Fagus silvatica (hetre) gefunden 
wurde. 

Weil der Käfer nur in morschem Holz lebt, hat er kaum ir- 
gend welche wirtschaftliche Bedeutung. 



454 U. Saalas. 



Die Art ist nicht selten. Sie ist tibcr den gTössten Teil des 
Gebietes verbreitet. Der iiördlichste, genauer bekannte Fundort 
im politischen Finnland ist Rovaniemi (Ob). Nach J. Sahlberg 
(CCF) ist sie auch im russischen Lappland gefunden worden. 

Biol. und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Karjalohja, Kircbdorf. 1. IX. 1914, Im. iinter gelösteu Rd. eiiicr 
30 on dck. F. in friscbem Walde! 

Ta: Ruovesi, Heinälamminmaa, 23. IX. 1912, 9 Im. u. 4 L. (20—22 
mm) an einem 2 m liolien, 45 om dck., durch und durch mrsch., mit gelöster 
Rd. bedeckten F.-Stf. am Rande eines Reisermoorcs, im Hz. zus. mit Ostoina 
jerr. und doren Larven, Ernoch obsc.-\j. etc! 

Tb: Keuru, Asunta, 18, VII. 1912, 3 Im. unter Rd. eines 28 cm dck., 
1^2 m liohen, mrscb. F.-Stf.. mit Xylil. bupr. etc, im Moore! 2 L. (22—25 
mm) u. 1 P. (18 mm) an einem 17 cm dck., 1 1/2 m boben, mrsch. F.-Stf., im 
Hz., mit Anob. pert., im BrucbmoorI — Hirvilampi, 20. VII. 1912, 2 Im. an 
15—17 cm dck., 2—2 >/2 m hohen F.-Stf., unter gelöster Rd.! 

Kb: Korpiselkä, Tolvajärvi, 12. VI. 1912. 1 tote, verstilramelte Im. 
an einer sehr mrsch., lieg., 40 cm dck. F. im Hz.I 

KOn: Dianova-gora, 30. VIII. 1896, an einem Birkenschwamme (B. P.) 

Ob: Rovaniemi, Kunnari, 18. VIII. 1894 (J. Sg). 

(Zahlreiehe andere Datenaiifzeiclinungen iiber Imagofunde). 
Weitere Verbreitung: Nord- u. Mitteleuropa, namentlicli 
in Gebirgsgegenden, Korsika, Nordasien bis Amurländer. 



Ostotna ferrugineum L. 

Oaurambe ferruginea L. 

PoMERANTZEAv: RRE 1902, 2, p. 328—329. 

Die Larve. Tafel VI, Fig. 66—75. 

Der Körper fleischig, weicli, etwa 6 mal so lang wie breit, 
leicht niedergedriickt, subtetragon, von dem Prothorax bis zu dem 
8. Abdominalsegment fast gleichbreit; gelblicli weiss, mit feinen, 
weisslich gelben Haaren selir spärlicli besetzt; Kopf rötlicli braun; 
Vorderrand des Kopfes, Clypeus und Labrum dunkler; Mandibeln 
schwarzbraun. 



Die Ficlitenkäfer Finulands. '455 



Der Kopf vorgestreckt, herzförniig-, im letzten Drittel am 
breitesten, 1 V2 mal so breit wie lang-, beinah doppelt so breit 
wie lioch. Die Epikranialhälften auf der Dorsalseite von einaii- 
der g-etrennt, nur in einem Punkte einander beruhrend, liinten 
divergierend, auf der Unterseite und auf den Wangen mit feinen 
Haaren spärlich besetzt. — Epistoma den Hinterrand des Kopfes 
erreichend, schnial 3-eckig, liinten mit fast gradlienigen, konver- 
gierenden Seiten. — Clypeus 3 V2 mal so breit wie lang, jeder- 
seits leiclit niedergedriickt und mit etwas eingebuchtetem Vorder- 

rand, in den Hinterecken mit einer langen Borste versehen. 

Labrum unbedeutend klirzer als der Clypeus, doppelt so breit 
wie lang, mit 6, in einer Querreihe stehenden und zahlreichen 
an der Spitze belegenen Borsten besetzt. Der Vorderrand jeder- 
seits mit 2 kleinen Eindriicken versehen. Die Basis jederseits 
deutlicli eingedriickt. 

Die Ocellen äusserst undeutlicli oder feblend. 

Die Eiihler 3-gliedrig, 1 Vi mal so lang wie die Maxillar- 
taster, mit grossem, breii^em, koniscliem Artikulationsring, der etwa 
1 V2 mal SO breit \vie lang ist. Die Fiihlerglieder fast cylindrisch. 
Das 1. Glied fast so lang wie breit; das 2. etwas länger und 
schlanker als dieses; das Endglied -/s so lang und -/s so breit wie 
das 2. Glied, mit einer Endborste, die etwas kiirzer als das Glied 
ist, versehen. Das Anhangsgiied um die Hälfte schmäler und etwa 
-k so lang wie das Endglied. 

Die Mandibeln etwa '^li so lang wie der Kopf, breit und 
an der Basis dick, fast 1 V2 mal so lang wie breit, mit breiter, oben 
und aussen durch eine seichte Einschniirung getrennter Spitzpar- 
tie, die in 2 grossen, scharfen, schmal 3-eckigen Zähnen endet. 
Von diesen ist der äussere etwas länger als der innere. Am In- 
nenrande der Mandibeln befindet sich ein scharfspitziger Zahn. 
Der eingebuchtete Rand zwischen diesem und dem inneren Spitz- 
zahn an der Basis des erstgenannten etwas ausgebuchtet. Zwi- 
schen den beiden erwähnten Zähnen befindet sich eine läng- 
lich ovale, von einer hohen Leiste begrenzte Aushöhlung. Hintcr 



456 U. Saalas. 



dieser befindet sich auf der Unterseite des Mandibels eine andere, 
g-rosse, breite und flache Aushöhlung. An der Aussenseite sind die 
Mandibeln an der Basis flach eingedriickt. — Stipes -j- Kaulade 
der Maxillen 1 Ve mal so lang wie die Mandibeln, 2 Vs mal so 
lang wie l)reit. Stipes fast gleichbreit, paralle! seitig. Die ziem- 
lich breite Kaulade mit etwas stärker abgerundetem Innen- als 
Aussenwinkel, an dem Innenrand mit einem deutlichen, nach vorn 
gerichteten Zähnchen versehen. An der Spitze befinden sich (von 
unten gesehen) etwa 7 — 10 grobe Borsten, von denen die äusseren 
länger als die inneren sind. — Die Maxillartaster den Kaula- 
den um '^h iiberragend, 3-giiedrig, an einem langen, breiten, deut- 
lich abgetrennten Stiel eingelenkt. Die Glieder fast von gleicher 
Lange, an Dicke allmählig abnehmend. — Mentum länglich 4- 
eckig, 1 ^k mal so lang wie breit, mit fast parallelen Seiten, an 
dem hinteren Teile nahe dem Aussenrand jederseits mit 2 langen, 
feinen Borsten versehen. Stipes mit Mentum + verwachsen. 
Zunge klein aber deutlich, fast 3-eckig, mit abgcrundeter Spitze, 
einige kleine Borsten tragend. — Die Labialtaster an einem 
deutlichen Stiel eingelenkt, so lang wie die 2 letzten Glieder der 
Maxillartaster, 2-giiedrig. Das 2. Glied unbedeutend klirzer und 
viel schlanker als das Endglied. 

Die Beine schlank und ziemlich kurz, doppelt so lang wie 
die Mandibeln, durch die ganze Breite der Brust von einander 
getrennt, mit einigen feinen Borsten besetzt. Das 2. und 3. Paar 
von fast gleicher Lange. Die Vorderbeine unbedeutend länger 
als die iibrigen Beine. — Die Hilften konisch, nach unten gerich- 
tet, doppelt SO breit wie lang. — Die Trochanteren so lang 
wie die Htiften, 1 V2 mal so lang wie breit. — Die S ch enkel 
fast gleichbreit, die des 2. und 3. Paares doppelt so lang wie 
])reit, die des 1. Paares etwas länger. — Die Schienen subko- 
nisch, etwa ^U so lang wie die Schenkel. — Die Tarsenglieder 
schlank und unbedeutend gekriimmt, an der Spitze leicht ver- 
hornt, '^k SO lang* wie die Schienen. 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 457 

Der Prothorax 1 Vs mal so breit wie der Kopf, 1 -/a mal 
SO breit wie lang-, iiiit gieichiiiässig- abg-erundeten Seiten, in der 
Mitte am breitesten. Meso- u. Metathorax sowie die 7 ersten 
Abdominalseg-mente fast von gMcher Läng-e und Breite, dop- 
pelt so breit wie lang-. Auf der Meso- und Metathorax sowie auf 
den 6 ersten Abdominalsegmenten befindet sich jederseits ein gros- 
ses, flaches, f ein granuliertes „Tuber scansorium", welches von 
einig-en feinen Längsfurchen geteilt und nah der Mittellinie leiclit 
quergestreift ist. Auf den 6 ersten Ventralseginenten befinden 
sich unbedeutende „Tubera scansoria", die mit einigen Längsstrei- 
fen versehen sind. — Das 8. Abdominalsegnient etwas schraäler 
als die vorstehenden, nach hinten leicht verengt. Das 9. Segment 
fast halbkreisförmig, mit schwach ausgezogenem Hinterende; ani 
Hinterrande mit 2 nah bei einander stehenden, ganz kleinen, nach 
oben gebogenen, breit konischen Hörnchen, deren Spitze leicht 
verhornt ist. Die Hörnchen sind, von oben betrachtet, viel breiter 
(an der Basis) als lang. Der Abstand zwischen den Hörnchen ist 
etwa ebenso gross wie der Durchmesser eines jeden Horns. 

Die Stigmen rimd. Die Thorakalstigmen zwischen Pro- 
und Mesothorax, die Abdominalstigmen je ein wenig vor der Mitte 
der 1 — 8 Segmente belegen. 

Einnial fand ich zalilreiclic Larven im Inneren eines morschen Fich- 
tenstnmpfes zusamnien mit 30—40 Iinagines, von denen einige nocli ganz 
\veicliliäiitig und hellfarbig waren. Sehr wahrscheinlieh ist es daher, dass die Art- 
bestimraimg richtig ist. Weil jedoch an demselben Stumpfe, obgleich in einem 
anderen Tcil desselben, auch Ostoma gross !/m-Larven und -Iniagines vorkamen, 
könnten wir ebenfalls annehmen, dass die betreffenden Larven junge O. grossum- 
Larven waren, die sich später als erwachsen etwas verändern. Dies ist jedoch 
nicht walirscheinlich. 

Die Puppe ist noch nicht bekannt. 

tJber die Biologie dieses allbekannten Käfers, dessen Imago 
unter Baumrinde lebt, ist bi.sher nur sehr wenig bekannt gewesen. 
Reitter sagt (FG III, 1911, p. 9): „Meines Erachtens ist die Larve 



458 U. Saalas. 



in deii Bohrgängen verschiedener Anobien in selir alten Hölzern 
zu suchen.'' 

Bei uns trifft man die Imago ganz allgemein sowohl an Kie- 
fern als auch-an Fichten uuter stark gelöster Rinde. In Russ- 
land ist sie nach Pomerantzew unter Eichenrinde gefunden 
worden, und in Däneniark wurden nach Melnert (EMd 1892 — 3, 
3, 4B, p. 214) 2 junge Larven zusammen mit luiagines „i orni- 
stukken Hvidtjernstamrae" beobachtet. 

Was nun die Fichte betrifft, so findet man den Käfer bei 
uns sowohl an liegenden Stämmen als aucli an Stiimpfen, beson- 
ders an solchen, die hoch iiber dem Erdboden umgebrochen sind. 
Die Stämme und Stiimpfe sind immer melir oder weuiger morsch, 
und die Rinde an ihnen sebr lose sitzend. Von seinen typischsten 
Begleitern seien erwähnt: Cerylon histeroides, Dendrophagus cre- 
natus, Eremotes ater, E. elongatus, Olisthaerus siihstriatus, Ba- 
ptolinus pilicornis, Ischnoglossa prolixa und Leptusa angusta. Die 
Dicke der liegenden Bäume betrug 15—58 cm, die der Stiim- 
pfe 23 — 54 cm. Sie befanden sich in Bruchmooren oder in mebr 
oder weniger trockenen AVäldern. 

Jedoch findet man Imagines dieses Käfers nicht nur unter 
gelöster Rinde. Ich habe sie im Spätherbst und Vorfriililing auch 
im Inneren von morschem Holz gefunden, bisweilen in sehr reicb- 
licher Menge. Unter diesen im Herbst gefundenen Exemplaren 
waren zahlreicbe, welche soeben ausgescbliipft waren. Im Inne- 
ren von weichem, morschem Holz wurden auch die Larven gefun- 
den. Sie bohren sich mit feinem körnigem Genagsel gefiillte, in 
manchen Windungen verlaufende Gänge, die von derselben Ge- 
stalt, Jedoch bei Weitem schmäler als bei Ostoina grossum sind. 

Es scheint mir hierdurch bewiesen zu sein, dass die Weib- 
chen ihre Eier unter der Rinde ablegen, dass die Larven in den 
Holzkörper eindringen und sich von morschem Holz ernähron. — 
Die Imagines, welche ich im Vorfriihling im Holzkörper gefunden 
habe, hatten daselbst natiirlich iiberwintert. — Auch als Imago 



Die PHchtenkäfer Finnlands. 



459 



scheint der Käfer, ehe er ausgereift ist, lange Zeit morsches Holz 
zu fressen. Hierdurch lässt er tlaelie. etwa 5 — 6 mm breite und 
2 Vs mm hohe Gäng'e hinter sich, die frei von Bohrmehl sind. 

Zinveilen habe ieli aiich Tmagines im Inneren von Baum- 
scliwämmen gefunden, z. B. ein- 
mal an einer alten, sehr morschen 
Fomitopsis ungulata^ in welche sie 
ilire Gänge gebohrt hatten. 

tlber die Generationsdauer 
des Käfers liabe icli mir keine 
Aufscliluss verschaffen können. 
Allem Anscheim nach ist er als 
Imago sehr ianglebig. Fimddaten 
der Larven: 23. IX und der Ima- 
gines: 23. IV— 26. IX. 

Aus denselben Grilnden wie 
Art, hat der Käfer 




die 



vorige 



Ostoma ferrugineum. Imagofrass in 

morscheni Fichtenliolz. — Ruovesi, 

Heinälaniininniaa, 23. IX. 1912. — 

Vi nat. Gr. (s. H.) 



kaum irgend welche forstwirt- 
schaftliche Bedeutung. 

Die Art ist haufig und ilber das ganze Gebiet bis nach 
Siidlappland hinauf verbreitet. Die nördlichsten näher bekannten 
Fundorte sind Muonio, Pallastunturi und Kuolajärvi (LKem). Nach 
J. Sahlbeeg (CCF) ist sie auch im russischen Lappi and ge- 
funden worden. 

Biol.- und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Karjalolija, Karkali, 12. VI. 1912, Im. an einem 45 cm dck.. 
Iiohen F.-Stf., nnter leiclit löslicher Rd., mit vielen Wiu-zein unter der Rinde, 
obne Ipiden'(}'Ange, zus. mit Cerylon hist.. C.ferr., Rhiz. nit. etc I — Sam- 
matti, Haarijärvi. 7. IX. 1914, 1 Im. an einer 50 cm dck., sehr mrsch. F.-Stf., 
in Hz., und 6 Im. (ziemlicli jung, einige noch ganz -sveich, gelb) im Inneren 
einer sehr grossen, alten Fomitopsis ungulata, die an demselben Stunipfe 
wuchs ! 

Ta: Kärkölä, Markkola, 23. IV. 1912, 3 Im. an einein etwa 40 Jalire 
alten, 45 cm dck. F.-Stf., im Hz., zus. mit Ereniotes elong.l — Hollola, Tiiris- 



460 U. Saalas. 



maa, 4. VI. 1913, 2 Iin. in Sclnvämmcn, die an deni Stamnie einer stehenden 
F. wuclisen! — Padasjoki, 22. V. 1882. unter Rd. umgefallencr Fichten (K. 
Eg). — Ruovesi, Lyly, 30. VII. 1912, Im. unter Rd. von brandgesch. F.! — 
Heinälamminmaa: 21. IX. 1912, Im. uuter Rd. cincr mit Hansenia ab. be\vachs. 
F.! 23. IX. 1912, 13 L. (8—15 mm) und etwa 30—40 lm. (manehe noch sehr 
liell) an einem 45 cm dck., 2 m liohen, durcli und durch mrsch., mit stark ge- 
löster Rd. verselienen F.-Stf., tief im Hz., zus. mit Ostoina grossum und seiner 
L., Ernoch. obsc.-L. etc, auf frischem FichtenAvald-abliange, am Rande eines 
Reisermoores ! 

Tb: Vilppula, Rajala, 2G. IX. 1912, 1 Im. unter Rd. einer lieg.. mrscli., 
21 cm dck. F.; 2 Im. an einer 21 cm dck. F., im Hz., im Bruchmoor! — Jämsä, 
Niinimäki, 8. VII. 1912: Im. an einer 25 cm dck., mrsch., dicht am Erdboden 
lieg. F. mit alten, deutlichen Ips typogr.-CVängen, zus. mit Olisth. substr., Bapt. 
pii., Dendr. cren. etc! — 4 Im. an einer 18 cm dck., lieg., mrsch., mit Han- 
senia ab. bewachs F., deren Rd. stark abgelöst war, unter Rd., zus. mit Olisth. 
substr., Leptusa ang. etc, im BruchmoorI — 9. VII. 1912, 2 Im. an 25 — 35 cm 
dck. Föhren in Reisermoor! — 11. VII. 1912, Im. an einer 15 cm dck., sehr 
mrsch., lieg., mit Hansenia ab. bewachs. F., unter Rd., zus. mit Eremot. at., 
Ceryl. hist., Rhiz. disp., Olisth. substr. etc, in ^ trocknem Waldc! — Keuru. 
Hirvilampi, 19. VII. 1912, 4 Im. an einer 26 cm dck., dicht am Erdboden, 
lieg. F., unter stark gelöster Rd. mit Pytho kolw. etc! — Pihlajavesi, Peura- 
mäki, 22. VII. 1912, 2 Im. unter Rd. eines lieg. Kiefernbalkens, in brandge- 
sch äd. Walde! 

Sb: Leppävirta, 17. VII. 1881, unter Kiefcru-Rd. (Enw.) 

Kb: Korpiselkä, Tolvajärvi, 12. VI. 1913, Im. an einer 40 cm dck., 
sehr mrsch., dicht] am' Erdboden lieg. F., unter stark gelöster Rd., zus. mit 
Pytho kolw., Rhag. inq., Olisth. substr. etc, im Bruchmoor! 

OK: Suomussalmi, Kirchdorf, 28. VII. 1914, Im. an einer 28 cm dck., 
lieg., mrsch. F. im Bruchmoor! 

Ob: Ylikiiminki, Mannila, 3. VII. 1914, lm. an oinem 23 cm dck. 
F.-Stf., unter Rd.! 

Ks: Kuusamo, Poussu, 20. VII. 1914, 2 Im. an einem 54 cm dck. F.- 
Stf., unter Rd., mit Cerylon hist.. Harm. und.-lj. u. Bapt. pilic, in ^h trocke- 
nem Walde! 

LKem: Kittilä, Aakenustunturi, 26. VII. 1913, Im. unter der Rd. eines 50 
cm dck., mrsch. F.-Stammendes und eines 65 cm dck. Kiefern-Stammendes ! — 
Pallastunturi, 4. VIII. 1913, Im. unter stark gelöster Rd. einer 58 cm dck., 
lieg. F. mit Pytho depr., Rhag. inq., Olisth. substr., Qued. laev., Bapt. pilic. 
etc, am Fusse des Fjeldes! 



Die Fichteukäter Fiiiniands. 461 

(Zahlreiche andere biol. u. Datenaiifzeichnung-en iiber Iniagi- 
nes, die meisten unter stark gelöster Fichtenrinde gefimden). 

Weitere Verbreitung: Der grösste Teil der paläarktischen 
Region, Nordanierika. 



Nitidulidae. 

Ipidia quadrimaculata Quens 

/. quadrinotata F. 

Pomeraxtzp:w: RRE 1902, 2, p. 155. 

Die Larve. Tafel VII, Fig. 80—88. 

Der Körper von schwach lederartiger Konsistenz, glatt und 
giänzend, fast linear, niedergedriickt, nach vorn imd hinten zu 
leiclit verschmälert, 5 — 6 nial so lang wie breit, sehr spärlich be- 
haart, mit etwas dichter behaartem hintersteni Abdominalsegment. 
Goldgelb, Kopf etwas dunkler, rötlich gelb; Vorderrand des Kopfes, 
Epistoma, Filliler zum grössten Teil, Stipes u. Kauladen der Ma- 
xillen bräiinlich; Mandibeln teils braun, teils schwarz; Klauen, 
Querleiste am Vorderrand des letzten Abdominalsegments und der 
ganze Hinterrand desselben braun. Die hakenförniigen Zähne an 
den Hinterlappen scliwarz. 

Der Kopf vorgestreckt, 1 ^/s mal so breit wie lang, doppelt 
so 1}reit wie liocli, in der Mitte am breitesten, mit stark und re- 
gelmässig abgerundeten Seiten. Die Epikranialbälften auf der 
Unterseite des Kopfes weit von einander entfernt, mit fast paral- 
leleu Innenrändern. Der Zwischenraum zwischen den Epikranial- 
hälften doppelt so breit als jede Hälfte fiir sich. — Epistoma 
doppelt so lang wie breit, in der Mitte am breitesten, von hier 
fast gradlinig nach hinten, V-förmig verengt, den Hinterrand des 
Kopfes erreichend. — Clypeus kurz, etwa 5 mal so breit wie 
lang. — Labrum klein, so lang wie Clypeus und 3 mal so lang 



462 U. Saalas. 

wie breit, mit grösseren und kleineren unregelmässigen Höckern 
und langeii späiiichen Borsten besetzt. 

Uie Ocellen bilden zwei Komplexe. Die 3 vorderen sind 
melir oder \veniger in einander verschmolzen und bilden einen un- 
regelmässigen, quergestellten, langen Mankel. Die 2 hinteren befin- 
den sicb schräg nacli oben von diesem. Sie gehen mehr oder 
weniger in einander iiber und bilden einen etwas kiirzeren Quer- 
mankel. 

Die F tilli e r 3-gliedrig, -/^ so lang wie die Mandibeln. Das 
1. Glied kurz, fast doppelt so dick wie lang. Das 2. Glied fast 
cylindrisch, doppelt so lang und ^U so dick wie das 1 Glied. Das 
3. Glied 1 ^/s mal so lang und V^ so dick wie das 1. Glied, an der 
Spitze mit 2 kleinen Haaren und einer dicken Endborste, die etwa 
SO lang wie das Glied ist, versehen. Das Anhangsglied etwa halb 
so lang und halb so dick wie das Endglied. 

Die Mandibeln ziemlich kräftig, halb so lang wie der Kopf, 
1 Vs mal SO lang wie breit, mit etwa 2 Vs mal so breiter „Pars 
manducatoria" als „Pars scissoria". Die letztgenannte oben etwas 
niedergedriickt, innen etwas ausgehöhlt und unbewaffnet, an der 
Spitze in 4 abgerundete Zähne geteilt, von denen der oberste 
am kleinsten und seichtesten, der dritte (von oben gerechnet) am 
grössten und am weitesten herausragend ist. „Pars manducatoria" 
ist an dem vorderen Teil des Innenrandes mit etwa 5 Zähnchen 
versehen, die an ihrer Basis mit einander verschmolzen sind und 
einen kurzen Kamm bilden. — Stipes -|- Lade der Maxillen so lang 
wie die Mandibeln, 2 Vs mal so lang wie breit, in der Mitte am 
breitesten, hinter der Mitte plötzlich verschmälert und mit sehr 
schmalem, fast parallelscitigem Basalteil, der etwa Vs so lang 
wie die ganze Stipes -|- Lade ist. Die Kaulade kurz und breit, der 
Innenwinkel abgerundeter als der Aussenwinkel. Der Vorder- und 
Innenrand der Lade ist mit etwa 12 groben, stachelartigen Bor- 
sten versehen. Die Maxillartaster 3-gliedrig, doppelt so lang 
wie die Lade; ihre Glieder sind sämtlich von etwa gieicher Lange, 
an Dicke jedoch allmählich abnehmend. — Mentum et\vas brei- 



Die Ficlitenkäfer Finulands. 463 

ter als lang, iiiit deni Labium verschmolzeii. Die Labialtaster 
2-giiedrig-, ebenso lang- wie die zwei Endgiieder der Maxillartaster 
zusammengenommen. Das 1. Glied etwas läDger und fast doppelt 
SO breit wie das 2. Glied. Die Zunge kauiii bemerkl)ar. 

Die Beine inässig lang und ziemlicli kräftig, alle Paare von 
fast gieicher Lange, weit von einander stehend (der Abstand zwi- 
schen ihnen fast ebenso gross wie die Lange der Beine), spärlich 
bewimpert, ohne Zähne und Dornen. Die Htiften konisch, 2\2 
mal SO breit wie lang. Die Trochanteren 1 Vs mal so lang wie 
diese, innen in der Mitte mit 3 Haaren versehen. Die Sclienkel 
1 Va mal so lang wie die Trochanteren, fast doppelt so lang wie 
breit, an dem Innenrand niit 3, an dem Aussenrand an der Spitze 
mit einem langen Haar versehen. Die S ch ien e n kauni länger 
als die Trochanteren, viel schlanker als die Schenkel, nach Innen 
leicht gekrilmmt, an dem vorderen Aussenwinkel mit einem langen 
und zwei hinter diesen stehenden kiirzeren Haaren versehen. Die 
Tarsenglieder Vs so lang wie die Schienen, allmählich verjilngt, 
mit leicht gebogener Spitze. " 

Der Prothorax 1 V5 mal so breit wie der Kopf, 1 V2 mal so 
breit wie lang, mit leicht abgerundeten Seiten. Meso- und Me- 
tathorax deutlich kiirzer, jedoch breiter als der Prothorax, vor 
der Mitte leicht eingeschniirt. Die 8 ersten Abdominalsegraente 
mit deutlich abgerundeten Seiten, in der Mitte am breitesten, an 
den Seiten spärlich behaart, 2 Va — 2 V-t mal so breit \vie lang, 
von dem 1. bis zu den 4 — 6. an Lange und Breite etwas zuneh- 
mend, von hier wieder an Breite etwas abnehmend. Das 8. Seg- 
ment deutlich kiirzer und viel schmäler als die vorstehenden. Die 
4—6. Segmente etwa 1 -k mal so breit wie das Prothorax. Das 
9. Ab d omin als e gm en t so breit wie der Kopf, hinter der Basis 
am breitesten, von hier bis zur Spitze gieichmässig verengt, mit 
leicht abgerundeten Seiten, an der Basis 1 ^ -2 mal so breit wie 
an der Spitze, an den Seiten und der Spitze reichlich behaart, 
hinten durch eine kleine, ovale Ausrandung 2-lappig geteilt. Die 
Ausrandung ist fast vollständig geschlossen, etwa 1 Vs mal so breit 



464 U. Saalas. 



wie lang-, und etwa ^/s so breit wie die sie begrenzenden Lap- 
pen. Ihre Ränder sind braun, verhornt. Jeder Lappen trägt 2 ver- 
hornte, fast gleich grosse liakenförmige Zähne, von denen der in- 
nere nach Imien gerichtet ist und die Ausrandung umscliliesst, der 
äussere au£wärts gebogen und an dem äusseren Hinterwinkel der 
Lappen eingefugt ist. Hinter dem Vorderrand des 9. Segmentes 
betindet sich eine feine aber deutliche, erhabene, verhornte Quer- 
leiste, die in der Mitte breit nach hinten gebuchtet ist, und deren 
Enden sich nach hinten umbiegen. — Die Ventralsegmente ohne 
Unebenheiten, mit einigen feinen Haaren besetzt. — Das Anal- 
segment kurz, glatt, mit breiter, quergestellter Analöffnung. 

Die Stigmen sind klein und rund. Die Thorakalstigmen 
befinden sich zwischen dem Pro- und Mesothorax, die Abdominal- 
stigmen seitlich vor der Mitte der 8 ersten Abdominalsegmente, 
an den vorderen Segmenten im ersten Drittel, an den hinteren 
Segmenten etwas näher der Mitte. 

Lange bis 7 mm. 

Diese Larve unterscheidet sich sehr \vesentlich von alien 

mir bekannten nahestehenden Arten. Sie ist schon auf den ersten 

Blick durch ihre goldgelbe Farbe und ihr äusserst charakteristisch 

gebildetes letztes Abdominalsegment sehr leicht erkenntlich. 

Ihres Körperbaues Avegeii lialte icb es för ziemlich sicliei', dass cUese 
Larve zu den N itiduliden geliört. Sie weicht jedocb so stark von alien iibri- 
gen, zu dieser Familie gebörenden bekannten Larven ab, dass sie unzweifel- 
baft zu einer sebr differenzierten Gattung gebören muss. Eine solcbe Gattung 
ist Ipidia. Eino andere finniscbe Gattung kann kauni in Frage komuien. — 
Ausserdem habe icb aucb keine andere Larve gefunden, die zu diesem cbarak- 
teristiscben Ficbtenkäfer gebören könnte. — Aus fliesen Griinden \\ ar icli zu 
der Scblussfolgerung gelangt, dass die oben bescbriebenc Larve eine Ipidia 
4-maculata-Larve sein muss. — Ln folgenden Sommer fand icb aucb die Larve 
zusammen mit der Imago von Ipidia 4-maculata. Dieser Fund bestärkte mieli 
nocb mehr in meiner friiberen Verniutung. 

Die Puppe und ihr Aufenhaltsort sind noch unbekannt. 
Ipidia 4-maculata ist bei uus, so viel ich weiss, ein sehr 
typisches Fichteninsekt, das nur an diesem Baume gefunden 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 465 

worden ist. Namentlich an stehenden Bäumen, deren Rinde schon 
mehr oder weiiiger g-elöst ist, die jedoch wenig*stens noch nicht 
begonnen haben, in höherem Grade zu vermorschen, lebt sie unter 
der Rinde. Nur einmal fand ich eine Larve auch im Holze eines 
sebr morschen, liegenden Baunies, wo sie in die Gänge von Xy- 
lita livida eingedrung-en war. Der Käfer scheint sich auch sehr 
g-ern an brandgeschädigten Bäumen aufzuhalten. Die von mir ge- 
messenen Bäume waren 14 — 36 cm dick. tJber die Nahrung und 
Generationsdauer ist nichts bekannt. — Nach Pomeeantzew ist 
die Art im Gouvernement Kaluga in Russland an der Fichte in 
den Gängen von Ips typographus und an der Kiefer in den Gän- 
gen von Myelophilus piniperda^ M. minor und Crypturgus pusil- 
lus gefunden worden. — Nach Sainte-Claure Deville (CCC 1914, 
p. 227) lebt die Art auch an Pinus laricio und Fagus silvatica 

(„ doit vivre en Corse dans les troncs morts du Pin laricio^ 

bien que Champion Täit trouve sur le h e tr e.") 

Funddaten der Larven: 4. VI — 17. IX, der Imagines: 4. VI 
—10. IX. 

Die Art ist sehr selten, ist jedoch iiber Siid- und Mittel- 
finnland verbreitet. Die nördlichsten bekannten Fundorte sind: 
Jakobstad (Om) und Vilppula (Tb). 

Fundstellen: 

Ab: Askainen (Ooll. Mäkl.) — Karis, 3. VII. 1903, zahlr. Im., in 
brandgeschädig^teni Walde (J. Sg u. Verf.) — Karjalohja, 15. VI. 1882 (J. 
Sg) u. 16. VII. 1904 (A. N.) — Haapajärvi, 10. IX. 1884 u. 25? VIII, 1891 
(J. Sg). — Karkali: 12. VII. 1903, an einer steb., abgest. F.! — 12. VI. 1912. 
1 L. (6 1/2 mm) an 14 — 18 cm dck., lieg., sehr mrseh. F. mit Hansenia ab., im 
Hz, in den Gängen von Xylita lividal — Pukkila, 24. VIII. 1912, 2 L. (4— 
6 V2 mm) an einer 14 cm dck., abgest. F. mit Pityophth. jenn. tonang., zus. 
iiiit Crypt. hisp., Laemophl. alt., Rhiz. disp., Conithassa min., Corl. piibesc, 
Phloeoch. subt. n. Anthax. 4-punct,-. Caenopt. niinor- u. Thanas.-h., an trock- 
ner Stelle am Rande eines Ackers! — Sammatti! — Lohja, 2. IX. 19031 u. 
12. VII. 1904 (A. N.) 

N: ,,NyIandia" (Blaxk). — Helsinki (Lmi). — Mäntsälä (Nokdensk.) 
— Anjala, 4. VI. 1906! 

St: Yläne (F. u. J. Sg). — Kuru. Luomajärvi, 7. VII. 1893 (J. Sg). 

30 



466 U. Saalas. 

Ta: „Tavastia" (Idmax). — Hollola, Tilrismaa, 4. VI. 1913, 1 L. (7 
mm) u. 1 Im. an eiuer 36 cm tlck., steb. F., deren Rd. zum Teil schon abge- 
falleii war, unter Rd., ziis. mit. Ptinus subpil., Rhiz. disp., Crypl. cin. u. Hy- 
pophl-L.l — Teisko (J. Sg). — Ruovesi, 12-16 u. 18. VI. 1874 (J. Sg). 

KL: Jaakkima, 3. VII. 1902! — Koivumäki, 18—19. VII. 1881 (J. Sg). 

KOn?: „Karelia rossica" (Nacli J. Sg: CCF.). 

Oa?: »Ostrobotnia" (Ooll. Was.). 

Tb: Vilppula, Vuobijoki, 25. IX. 1912, 5 L. (5—7 mm) an cinor 18 
cm dck., steb., abgest. F. mit zieml. zablr., alten Pissod. Aa/r.-Gängen (in diesen 
waren nur einige Im. u. L.), einigen Frassbildern des Kissoph. pii. (lm. u. 
kleine L.), unter Rd., zus. mit Cortic. Iin., C. simil., Epuraea rufom. u. Sa- 
cium pusill., am Rande einer Heide ! 

Om: Jakobstad, Källby, 17. VIII. 1913, 1 L. (6 mm) an einer 19 cm 
dck., brandgescbädigten F., unter Rd., zus. mit Epur. rufom., Sacium pus. u. 
Asemum str.-h.l 

Weitere Verbreitung: Nord- u. Mitteleuropa, Korsika, 



[Epuraea nana Reitt.] 

Nach Ebittee (FG III, 1911, p. 32) lebt dieser Käfer unter 
Fichtenrinde und in Pilzen. Nach J. Sahlbeeg (EC, Clavic. 
1889, p. 101) lebt er jedoch in Blumen, besonders an den ScUix- 
Arten. Die finnischen Exemplare unterscheiden sich, sag-t Sahlberg, 
auch etwas von den Exemplaren, die Reitter ihm unter diesem 
Name gesandt hatte, obg-leich Reitter ebenfalls alle finnischen 
Exemplare als E. nana bestimnit hatte. Ausser an Blumen wurde 
die Art bei uns wenigstens auch einmal an Birkenschwämmen 
gefunden; an Fichten kennt man sie hier nicht. 

Funddaten der Imagines: 27. VI— 22. VIII. 

Die Art ist bei uns nicht s el te n. Sie ist uber Siid- und 
Mittelfinnland verbreitet. Die nördlichsten bekannten Fundorte 
sind Raahe (Om), Kuopio (Sb), Eno (Kb) und Tiudie (KOn). 

BioL- und Datenaufzeichnungen: 

Ab: Kakkarainen, VI. 1886 (O. M. R.) — Sammatti, 18. VIII. 
1890 (J. Sg). 

Ta: Korpilabti, 17. VII. 1899! 



)! 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 467 



KL: Kirja vai ah ti, 4. VII. 1884 (J. Sg). 
KOI: Petrosawodsk, 27. VI. 1S69 (J. Sg). 
Oa: Töysä, 2. VII. 1886 (J. Sg). 

Kb: ..Karelia borealis", 12. VII, 31. VII u. 22. VIII. 1865 (J. Sg). — 
Eno. 12. VII. 1875, aii BirkenschAvänimen (J. Sg). 

KOn: Tiudie, 14. VIII. 1896, an geschwendetem Boden, an Rasen (B. P.) 
WeitGre Verbreituug: Nord- und Mitteleiiropa. 



Epuraea rufomarginata Steph. 
E. parvilla Sturm. 

Kleine: EBl 1909, 5, p. 77. — Bagnall: EMM 1906, 42, p. 229—230. 

Ganglbauer gibt an (KM III, 1899, p. 479), dass dieser Käfer 
imter Nadelholzrinde, namentlich in den Gängen von Dryocoetes 
autographus lebt. Ich habe ihn oft, zuw eilen recht zahlreich, unter 
der Rinde von 8 — 33 cm dicken, liegenden oder stebenden Fichten 
gefunden. Ich habe nicht besonders bemerkt, in welchen Käfer- 
gängen er lebte. Von den wichtigsten Begleitern habe ich fol- 
gende annotiert: Pissodes harcyniae, verschiedene Ipiden, Sa- 
cium pnsiUum^ die Larve der Ipidia 4-macidata etc. Die Bäume 
waren ziemlich frisch, an einigen sassen noch griine Nadeln. Im 
iibrigen sagt J. Sahlbeeg (EC, Clavic. 1889, p. 102), dass der Käfer 
bei uns im ausfliessenden Safte von Laubhölzern lebt. Nach 
einer Angabe ist er speziell in Birkensaft gefunden worden. 
— Ausserdem sei erwähnt, dass Bagnall berichtet, ein Baum- 
schwamm, Daldinia concentrica sei die Futterpflanze dieses Käfers. 

Funddaten der Imagines: 6. VI — 25. IX. 

Die Art ist ziemlich selten, jedoch von Siidfinnland bis 
nach Siidlappland hinauf verbreitet. Die nördlichsten bekannten 
Fundorte sind Muonio (LKem), Kuusamo (Ks) undKivakkavaara(KK). 

Fundstellen: 

AI: „Alandia" (Lmi). 

Ab: Karjalohja, 28. VII.— 11. VIII. 1884 (J. Sg). 

N: Helsinki (K. M. L.) — Degerö (O. M. R.) — Sjiindea (Mäkl-.) 

Ka: Galitsina, 9. VI. 1886 (J. Sg). 



468 U. Saalas. 



Ta: Kaug<i?ala (Was.). — Ruovesi, Pekkala, 9. VI. 187-i, in Birkeii- 
saft (J. Sg). — Korpilahti, 6. VI. 1902! 

Tb: Jämsä, Niinimäki, 3. VI. 1902! — Vilppula. Vuohijoki, 25. IX. 
1912. 18 Im. an einer 18 cm dck., steli., abgest. F. mit zieml. zahlr.. alten 
Pissod. harc.-GÄngen (in diesen waren nur einige Im. u. L.), einigen Frass- 
bildern der Kissoph. pii. (Im. u. kleine L.), unter Rd., zus. mit Cortic. Iin., C. 
simiL, Sacium pusill. u. Ipidia 4-mac.-h., am Rande ciner Heide! — Pihlaja- 
vesi, 27. VI. 1898! 

KOn: ,.Karelia rossica" (Gf). — Jalguba, 6. VI. 1896 (B. P.) 

Om: Jakobstad, Källby, 17. VIII. 1913, Im. au einer 19 cm dck., steh., 
brandgeschädigten F., unter Rd.. zus. mit Sacium pus. u. Asetnum striat.- n. 
Ipid. 4-mac.-L,. 

OK: Hyrynsalmi, Oravivaara, 30. VII. 1914: 1 Im. an einer 22 cm 
dck., lieg. F. mit glattcr Rinde.und noch griineu Nadeln, unter Rd., zus. mit 
Tetr.-L., Ips typogr., Polygr: punct. u. Epur. thor., im Bruchmoor! — 7 Im. 
an einer 18 cm dck. F., unter Rd., zus. mit Piss. harc, Hylast. pall., Polygr. 
suhop., Epur. bor. etc. in zieml. trocknem Bruchmoor! — Suomussalmi, 
Kirchdorf. 26. VII. 1914, Im. an einer 8 cm dck., steh.. abgest., sehr harzigen 
F., unter Rd., mit Hylast. glabr., Dryoc. aut., Pityog. chalc, Pityopth. fenn., 
Kissoph. piL, Pissod. harc. etc. in zieml. trockn. Bruchmoor! 

Ob: „Ostrob. borealis" (Coll. Mäkl.), var. contractula Mäki. (Vergl. J. 
Sg: EC. Clavic. 1889, p. 102). 

Ks: Kuusamo, Kirchdorf, l.ö. IX. 1870 fj. Sg). 

KK: Oulanka, Kivakkavaara, 14. VII, 1914, Im. an einer 33 cm dck., 
lieg. F., unter Rd., am unteren Abhange der Fjelde! 

LKetn: Muonio, 7. VII. 1867 (J. A. P.) 

Weitere Verbreitung': Nord- und Mitteleuropa, Sibirien 
bis Irkutsk. 



Epuraea variegata Herbst. 

Nach J. Sahlberg (EC, Clavic. 1889. p. 103) lebt dieser Käfer 
au verschiedenen Baurascliwäiiimen, u. A. an Fomitopsis ungu- 
lata und im ausfliessenden Safte von Birken. Ich habe ihn an 
Fomes fomentarius und Piptoijonis hetuUnus, die an Birkenstänniien 
wuchsGn, gefunden. Ganglbauer berichtet (KM IIT, 1899, p. 480), 
dass er naraentlich im ausflissenden Saft von Buchen und Eichen 
lebt. 



Die Ficlitenkäfer Finnlands. 469 

Funddaten der Iiuagines: 21. V— 19. VIII. 

Die Art ist ziemlich selten. Sie ist iiber Siid- u. Mittel- 
linnland verbreitet. Die nördlichsten hekannten Fundorte sind: 
Kuortane (Oa), Pihlajavesi (Tb), Iisalmi (Sb) und Ilomantsi (Kb). 

Fundstellen: 

Ab: Karjalohja (J. Sg). — Sammatti (J. Sg) u. 17. VI. 1899! 

N: „Nylandia" (Coll. Mäkl.). — Helsinki (J. Sg). — Mäntsälä 

(NORDENSK.). 

IK: Kaivola, 11. VI. 1886 (J. Sg). 

St: Yläne, 19. VIII. 1882 u. 21—22. V. 1891 (.1. Sg). — Poomarkku, 
8. VI. 1884 (D. A. W.). 

Ta: Hollola, Tiirismaa, 7—8. VI. 1886 (J. Sg). — Ruovesi, 12—16. 
VI. 1874 (J. Sg). 

Oa: .,Ostrobotma" (Coll. Was. u. Mäkl.). — Kuortane, 6. VI. 1898! 

Tb: Jämsä, Niinimäki, 20. VH. 1899! — Keuru, 10. VII. 1893 u. 
Pihlajavesi, 6. VII. 1886 (J. Sg). 

Sb: Iisalmi, Peltosalmi, 20-21. VII. 1898 (J. Sg). 

Kb: Ilomantsi, Möhkö, 18. VI. 1913, 1 Im. auf der Unterseite einer 
grossen Fomes fomentarius und 1 Im. an einer Piptoporus betulinus, die an 
einem Birkenstamme wuchs.! 

KOn? ,, Karelia rossica" (GtJ.). 

Weitere Verbreitung: Der grösste Teil von Europa, Nord- 
asien bis Amurländer. 



Epuraea boreella Zett. 

Dieser Käfer ist bei uns unter der Rinde von Fichten, 
Kiefern und Birken sowie im Birkensafte gefunden worden. 
— Die Fichten, an denen er vorkam, waren 6 — 65 cm dick, frisch, 
stehend oder liegend. An alien diesen Fichten lebten auch noch 
Ipiden verschiedener Art, jedoch habe ich nicht konstatieren kön- 
nen, ob der Käfer sich gerade in deren Gängen aufhielt. — Nach 
Reittek (FG iii, 1911, p. 34) lebt er unter Fichtenrinde, unter 
VValdlaub u. an frisch geschälten Fichtenstämmen. 

Funddaten der Imagines: 30. V— 17. X. 

Die Art ist ziemlich selten aber iiber das ganze Gebiet 



470 U. ÖAALAS. 



von der Sildkiiste bis nach Nordlapplaiid hinauf verbreitet. In den 
nördlichen Teilen des Gebietes ist sie jedoch verhältnissmässig- 
viel häufiger als in den siidlichsten Teilen. Die nördlichsten be- 
kannten Fundorte sind Angeli ani Ufer des Inarinjoki-Flusses u. 
Tsitsanjarg"a am Ostufer des Inari-Sees (LI) sowie Nuortjaur u. 
Tnulomajoki (LT). 
Fundstellen: 

Ab: Pargas (O. M. R.). — Sammatti, 2ö. IX. 1914, an einer grossen, 
65 cm dck. F. (J. Sg). 

N: ,,Nylandia" (Coll. Mäkl.). — Helsinki (Knorbing u. Lmi), unter 
F.-Rd. (J. Sg). — Dcgerö (O. M. R,) — Korso (Lmi). — Perna 5. VT. 
1902 (Ä. N.) 

IK: Pyhäjärvi (J. Sg). 

Ta: Lopi>i (Lmi). — H o II o La, Tiirismaa, 30. V. 1902! — Korpi- 
lahti, 17. X. 1900 u. 8. VI. 1902! — Teisko (J. Sg). — Ruovesi, Lyly, 
1. IX. 1905! u. 17—18. VII. 1914 (J. Sg). 

KL: Jaakkima, Meriä Wiistenei, 8. VIII. 1881 (J. Sg). 

Oa: „Ostrobotnia" (Coll. Was.) 

Tb: Jämsä, Niinimäki, 4. VI. 1902 n. 18—19. IX. 1903, zahlr. Im. unter 
der Rd. von lieg. F.! — Vilppula, Rajala, 28. IX. 1912, 1 Im. an 25—26 on 
dck., steh. F. mit Ips typogr., alien unseren 3 Polygr. -Arton, beim Sieben von 
Rinde u. 1 Im. an 6—12 cm dck., steh. F. mit Ips typogr., Polygr. polygr. u. 
P, subop.l 

Sb: Kuopio, 19. VI. 1909, an jiingst behauenen Kiefern-Stf. (J. Sg). 

Kb: Kontiolahti (Lmi). — Eno, Uimaharju, 24. VI. 1913, 1 Im. bei 
schönem Wetter V2 8 Uhr Nachmittags iiber einer f euchten Wiese fliegend ! — 
Pielisjärvi (Lmi). 

KOn: Swätosero (Gu.) 

Om: Säräisniemi (Y. Ws). 

OK: Hyrynsalmi, Oravivaara, 30. VII. 1914, 2 Im. an einer 18 cm 
dck., steh. F., zus. mit Pissod. harc. (alle Stadien), Polygr. subop., Epur. rufoni. 
etc, in zicml. trockn. Bruchmoor! 

KPor: Matkajärvi, siidwärts vom Wig-See, 8. VIII. 1869, mit dem 
Streifnotz (J. Sg). 

Ob: „Ostrob. bor." (Coll. Mäkl.) — Hailuoto (Y. Ws). 

LKem: Sodankylä (Sundman). — Kuolajärvi (Lmi). — Kittilä, 
Alakylä, 11. VIII. 1913, Im. an cinem 12 cm dck., steh. Kiefern-Stm. unter Rd.I 
— Sirkankylä, 14. VI. 1905! — Aakenustunturi, 16—17. VI. 1905! — Pai- 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 471 



lasjärvi, 25. YI. 1905, imtcr Föhren-Rd.! — Pallastunturi, 4. VIII. 1913, 1 
Im. an einer 17 t-iii dek., lieg. F. mit Hylast. glabr., Dryoc. hect., Polygr. 
punct., Epur. angust. sowie Pytho depr.-, Rhag. inq.- u. Tetr.-L., unter Rd., 
boch am Fjcldesabliange ! — Muonio (Mäkl.); 9 VI. 1867 unter Steinen; 
23. VI. 1867 (J. Sg). — Enontekiö, Ounastunturi, 10. VII. 1905, an einer 
Kicferl — Ausserdeni: ,, Lapponia" (Fellman, Mm u. Asp). 

Llm: Kantalahti (J. Sg). — Konosero (K. M. L.). — Lujaur (O. 
Kairamo). 

LV: Kusräka (K. M. L.). — Kusomen 21. VL 1913 (W. Hn). — 
Tetrinä (Edg.) 

LI: Inarinjoki, zwischen Kietsimä und Angeli, 19 — 21. VII. 1905! — 
Komsiovaara, am oberen Lauf des Luttojoki-Flusses u. Tsitsanjarga hei 
Inarinjcärvi, in ausfliessendem Birkensafte (B. F.) 

LT: Nuortjaur, Ketola u. Tuuloniajoki (B. P.) — Soniljanoj (Enw.) 

Weitere Verbreituiig-: Nord- und Mitteleuropa, namentlich 
in Gebirgsg-egenden; 8i])irien. 



Epuraea angustula Sturm. 

Bagnall: ER 1906, 18, p. 325—326; TNN 1907. 1 p., 416—420. — 
KleineI: EBI 1909. 5, p. 77. 

Die Larve. rafel VII, Fig. 89—90. 

Körperforni und Farbe \\\q hQ\ Epuraea thoracica {p. -iSO), 
ebenso Kopf, Epistoma, Clypeus, Labrum, Maxillen u. ihre 
Taster, Mentuni, Unterlippe, Labialtaster u. Ocellen. (Die 
Mandibeln habe ich aus Mangel an geniigenden Exemplaren niclit 
näher untersucht.) — Fiihler wie bei E. thoracica, ihre Glieder 
jedocli etwas dicker und kiirzer. — Beine etwas kiirzer und dic- 
ker als bei E. thoracica. 

Prothorax wie bei E. thoracica geformt, jedocb et\vas kiir- 
zer und breiter. Auf der Rlickenj)latte befinden sich jederseits 
nahe der Mittellinie zwei weit hinter einander stehende, je mit 
einer Borste versehene Höckerchen. Auch längs den Seitenrän- 
dern befinden sich einige ähnliche Höckerchen. — Meso- u. Meta- 



1 Kleine sagt ,,£". angustala Er.", nieint jedoch oline Zweifel angustula. 



472 U. Saalas. 



thorax sowie die 8 ersten Abdorainalseg-mente wie bei E. 
thoracica, jedoch etwas ktirzer. Auf deren Riickenseite befinden 
sich zalilreiche je mit einer Borste versehene Höcker, die jeder- 
seits drei Läng-sreihen bilden. Die der innersten Längsreihe 
bei E. thoracica-, E. laeviuscula- u. A. Larve enstprechende Hök- 
kerreihe felilt bei dieser. Die iibrigen Reihen bestehen aus nur 
einem Höckerchen an jedein Segment. Dieses Höckerchen steht 
am Hinterrande des Segmentes. (Nur ausnahnisweise befindet 
sich vor ihm ein anderes, äusserst kleines, kaurn wahrnehmbares 
Höckerchen.) 'Die Höcker der (von Innen betrachtend) 1. (2.) und 
2. (3.) Reihe sind ganz klein und mit ganz kurzen Borsten versehen. die 
der 3. (4.) etwas grösser und je eine lange Borste tragend. Das 
9. Abdominalsegment 1 ~k mal so breit wie lang (von der Basis 
bis zum Vorderrand des Ausschnittes gerechnet), in 2 nach oben 
gebogene und etwas nach innen gekriimmte, scharfspitzige Haken- 
fortsätze, die kaum länger als ihre Breite an der Basis sind, aus- 
laufend. Nahe der Mitte des Segments befindet sich jederseits ein 
kleines und an den Seiten ein Paar äusserst kleine Höckerchen^ 
von denen die letztgenannten mit langen Borsten versehen sind. 
— Ventralseite und Stigmen wie bei E. thoracica. 
Lange 3 V2 mm. 

Die Larve habe ich in den Gängen von Xyloterus lineatus zusamraen 
mit der Imago gefiinden. In denselben Gängen lebte allerdings auch E. lae- 
viuscula mit ihrer Larve, aber aus Griinden, die auf S. 489 näher besprochen wer- 
den soHen, halte ich es jedoch fiir sicher, dass die oben beschriebene Larve zu 
Epuraea angustula gehört. 

Nach Ganglbauer (KM IH, 1899, p. 486) lebt dieser Käfer 
unter Fichten und Birkenrinde, und an denselben Lokalitäten 
ist er auch bei uns recht oft gefunden worden. Ausserdem habe 
ich ihn an Kiefern angetroffen. An der Fichte fand ich ihn ein- 
mal unter der Rinde, in dem Muttergange von Dryocoetes hecto- 
graphus. Jedoch habe ich ihn nebst seiner Larve auch im Holz- 
körper, in den Gängen von Xijloterus lineatus gefunden. Auch 
Kleine berichtet, nach Literaturangaben, dass er in X. lineatus- 



Die Fichtenkäfer Finnlands. 473 

Gäng-en lebt. — Die Fichten, an denen ich den Käfer fand, waren 
17 — 65 cm dick, alle nocli ganz frisch, von Borkenkäfern bewohnt, 
stehend oder liegend. Auch an einem hohen Fichtenstumpf kam 
der Käfer vor. — Von B. Poppius ist er zweimal an Birken- 
Polyporen und einmal unter Moos und Laub am Abhang-e 
des Fjeldes in der Birkenregion Lapplands g-efunden worden. Diese 
Funde waren jedoch warsclieinlicli nur ziemlich zutällig. 

Nach PoMEKANTZEW (RRE 1902, 2, p. 155—156) hegt Bea- 
NiEFFSKY den Verdacht, dass die in den Ipiden-Gängen lebenden 
Epuraea-Arten keine Räuber sind. Er lässt diese Frage jedoch 
offen. — In Betreff der E. angustula ist es jedoch ziemlich sicher, 
dass sie Borkenkäfer vertilgt. Ausser friiher gemachten Beobach- 
tungen, nach denen sie dem Xyloterus lineatus nachstellt, habe ich 
Sicherheit dariiber erlangt, dass sie nicht nur in den Gängen von 
Dryocoetes hectographus lebt, sondern diesen auch vertilgt. An 
einer Fichte, an der zahlreiche, erst ziemlich kurze Muttergänge 
von Dr. hectographus zu finden waren, fand ich einst 3 Imagines 
von Epiiraea angustula^ je in einem Dr. hectographus-Gang. Aus 
alien 3 Gängen waren die Borkenkäfer verschwunden; in den 
anderen neben diesen befindlichen, ähnlichen Gängen, wo keine 
Epuraeen zu finden waren, lebten aber Imagines von Dr. hecto- 
graphus. 

Obgleich Dr. hectographus^ als ein nur an liegenden Bäumen 
lebender Käfer, kein forstschädliches Insekt ist, muss man jedoch 
Epuraea angustula als forstniitzlich ])etrachten, weil sie auch zu- 
sammen mit anderen Borkenkäfern (wenigstens Xyloterus linea- 
tus) leben kann. 

Funddaten der Larven: 25. IX, der Imagines: 31. VI — 25. IX. 

Die Art ist sehr selten. Sie ist jedoch hier und da iiber 
das ganze Gebiet von Sildfinnland bis nach Nordlappland hinauf 
beobachtet worden. Die nördlichsten bekannten Fundorte sind 
Tcharminjarga am Ostufer des Inari-Sees (LI) und Vuollejaur 
bei Luttojoki (LT). 



474 U. Saalas. 



Fundstellen: 

Ab: Karjalohja, VIII. 1886, unter F.-Rd. (J. Sg). — 27. VIII. 1904, 
unter Kicfern-Rd.! — Sammatti, Lohihainpi, 24. IX. 1914, unter F.-Rd. (J. 
Sg). — Haarijärvi, Kokki, 25. IX. 1914, zalilr. Im. u. 2 L. (3 V2 mm) an einer 
65 cm dck.. steh., hoch umgebr. F.-Stm., zus. mit Dryoc. aut., Xylot. Iin., Rhiz. 
disp., Glischr. 4-pust., Ptinus subpil.. Phloeon. pus., Eput: laev. Die meisten 
Imagines lebten unter Rd., 2 jedocli im Hz, in den Gängen von Xylot. Un., 
ganz hinter einander. Die Larven waren in denselben Gängen (J. Sg u.Verf.). 

N: Mäntsälä, Alikartano (Mäkl.). — Helsinki, IX. 1888 (J. Sg). 

St: Yläne, (J. Sg). — Kuru, 26. VIII. 1886 u. 16. VIII. 1888 (J. Sg). 

Ta: Orivesi, Lyly, 10. VII. 1888, in brandgescliädigtem Walde, unter 
Rd. von Betula verrucosa (J. Sg). — Kangasala, VIII. 1905 (Frey). 

KL: Jaakkima, 30. VL 1902! 

Tb: Jämsä, Niinimäki, 18 — 19. IX. 1903, 4 Im. an lieg. F., unter Rd.! 

Kb: Korpiselkä, Tolvajärvi, Honkavaara, 13. VI. 1913, Im. an einer 
19 cm dck., abgest., steh. F. mit Xylot. Un., angefangenon Gängen von Hyi. 
palliat., Epur. pus., Leptura-h. etc, beim Sieben von Rinde, in ^ trockn. 
Wald! — Eno, Pamilo, 24. VI. 1913, 1 Im. an einem 42 cm dck. Birkenbalken, 
unter Rd., zus. mit Scolytus Ratz., auf trocknem Felde! 

Ob: Kemi, Laurila, 15. VIII. 1913, 1 lm. an einem 19 cm dck., 1 m 
hohen F.-Stf., im Hz., in einem Gang von Xylot. Un.] 

OK: Suomussalmi, Kirchdorf, 28. VII. 1914, Im. an einem 18 cm dck., 
steh., umgebr. F.-Stm., unter Rd. zus. mit Dryoc. hect., Dr. autogr., Hylast. 
palL, Quedius laev. etc.I 

LKem: Kittilä, Pallastunturi, Pyhäjoki. 2. VIII. 1913, 1 Im. an einer 
18 cm dck., steh., abgest. Birke, beim Sieben von Rinde! — 4. VIII. 1913, 
zieml. hoch am Abhange des Fjeldes 4 Im. an einer 17 cm dck., lieg. F.; 3 
von diesen waren je in einem kurzeii, leeren Muttergang von Dryoc. hectogr. 
(in den nebenliegenden Dr. hectogr.-G'Angen, wo keine Epuraeen zu finden 
Avar, lebten Dr. Äec<og/".-Imagines), 1 Im. war im Holzkörper, in den Gängen von 
Xylot. Un.; an derselben F. lebten noch u. A.: Hylast. glabr., Epur. bo- 
reella, E. laev. sowie Pytho depr.-, Rhag. inquis.- u. Tetr.-L. und Pissodes 
harc.-V.\ — Muonio, Kirchdorf, 30. VIII. 1887 (J. Sg). 

LIm: Kantalahti, 17. VII. 1870 (J. Sg). 

LL SO-Inari, Kurupää, 22. VII. 1899, unter Moos und Laub in der 
Birkenregion u. Tscharminjarga bei Inarinjärvi 9. VIII. 1899, an einem 
Birken-PoZyporus (B. P.) 

LT: Luttojoki, Vuollejaur, 7. VII. 1899, an Birken-PoZyporus (B. P.) 

AVeitere Verbreitung: Schweden, Brittische Inseln, Mit- 
teleuropa, Sibirien. 



Die Fichtenkäfer Finulands. 475 



Epuraea pygmaea Gyll. 

Dieser Käfer lebt am typischsten imter Fichtenrinde. Be- 
sonders oft beobachtete ich ihn an noch ganz frischen Stiinipfen, 
an deneu verschiedene Borkenkäfer lebten. Am bäufigsten fand 
ich ihn in Gesellschaft von Ips laricis, bisweilen auch von Dryo- 
coetes imtographus. Die von niir geraessenen Stiimpfe waren 
22 — 65 cm dick, nnd standen in niehr oder weniger trockenen 
Wäldern. — Einmal fand ich aucb eine Imago beim Sieben von 
Trametes iJm?-Schwämmen, die an der Unterseite der Aste einer 
liegenden grossen Fichte wuchsen. — Auch nach ausländischen 
Angaben lebt der Käfer an Fichten. — Bei uns habe ich ihn jedoch 
auch bisweilen unter Kiefernrinde gefunden, wo er wenigstens 
einmal in Gesellschaft von Mijelophilus piniperda lebte. J. Sahl- 
berg fand ihn einmal im Birkensaft nnd ich fand ihn an der 
Unterseite eines Fomes /bmzYarm5-Schwanimes, der an einem Bir- 
kenstamme wuclis. 

Direkte Beobachtungen ul)er die Nahrung hat man meines 
Wissens nicht gemacht. Sehr wahrscheinlich ist es jedoch, dass 
der Käfer den Borkenkäfern in einer oder anderer Weise unter 
der Rinde naclistellt, und deswegen zu den niiztlichen Insekten 
gehört. 

Funddaten der Imagines: 24. IV — 17. X. 

Die Art ist ziemlich selten, aber iiber Stid- und Mittel- 
linnland verbreitet. Die nördlichsten Fundorte sind: Oa, Vilp- 
pula (Tb), Kuopio (Sb) und Pielisjärvi (Kb). 

Fundstellen: 

AI: ,, Alandia" .(Lmi). 

Ab: Kakskerta (E. ,1. B.). — Pargas (O. M. R.). — Karjalohja, 
Kärkelä. 18. VII. 1910. in Sägespänen unter Brettern!— Kirchdorf: 1. IX. 1914, 
an frischen F.-Stf., unter Rd. (J. Sg). — 27. VIII. 1912. Iin. an einem 27 cm 
dek., 1 V2 m hohen F.-Stf., unter Rd.. zus. init Ips dupl., I. laricis, Hyi. pall. 
Xylot. Un., Hylecoet. jlab., Cylist. Un., Paroni, flavic, Nud. lent., Qued, laev. 
etc., in frischem Walde! — 2. IX. ]'.)13, (> Im. an frisch. F.-Stf., mit Hylecoet. 
flab.-L.. Xylot. lineat. u. Dryocoet. aut.I — 1. IX. 1914, 3 Im. an einem 44 cm 



476 U. Saalas. 



(Ick., holien, frisclien, im verj^angenen Winter umgeliaucnen F.-Stf. iiiit Hylec. 
flab., Dryoc. aut., Pleg. vuln., Phloeon. pusill. etc, unter Rd., in frischem 
Walde! — Sammatti, 22. VI. 1903! — Haarijärvi, Kokki, 7. IX. 1914, 2 
Im. an einem (15 em dck., umgobr., steh. F.-Stm.. untcr F^d., zus. mit Ips ty- 
pogr., Dryoc. aut. etc, u. 1 Im. an Trametes pi>H-Schwämmen, an der Unter- 
seite der Aste an dem Gipfel derselben Fichte! — 25. IX. 1914, Im. an der 
ebenerwäbnten F. (J. Bg). — Pöytyä, 20. V. 1901 (G. Sundberg). 

N: Helsinki (J. Sg u. Lmi) u. 30. V. 1902 (Ä. N.). — Malm, 12. V. 
1903! — Kulosaari, 24. IV. 1913, 2 Im. an einem 23 m\ dck. F.-Stf., unter 
Rd., zus. mit Ips laric. und dessen L., Rhiz. disp. u. Phloeon. pusill.l — 
Mäntsälä, Alikartano (Nordensk.) — Suursaari, Kiiskinkylä, 17. VII. 1909! 

Ka: Viipuri (Ooll. Mäkl.). — Kavantsaari (Mm). 

IK: Pyhäjärvi, 16. VI. 1902! 

St: Yläne, Kolwa, 14. VIII. 1882 (J. Sg). — Eurajoki, Vuojoki, 22. 
VIII. 1913, 3 Im. an einem 22 cm dck. F.-Stf., unter Rd., zus. mit Ips laricis^ 
Crypt. pusill. u. Phloeon. pusill.l — Tampere, 2 — 7. VI. 1874 (J. Sg). 

Ta: Padasjoki, 4. VI. 1882, an Sträuchern und Rasen (K. Eg). — 
Ruovesi, 22. VI. 1874, im Birkensaft (J. Sg). — Pekkala, 9. VI. 1874. im 
Birkensaft (J. Sg). — Karbujärvenmaa, 31. VII. 1912, 1 Im. an einer 25 cm 
dck., steh. Kiefer, unter dck. Rd., zus. mit Myeloph, pinip. etc! — Korpi- 
lahti, 17. X. 1900! 

Sa: Taipalsaari (Coll. Mäkl.) 

KL: Jaakkima, 30. VI. 1902! — Kirjavalahti. (B. P.) 

Oa?: ^Nach J. Sg: CCF). 

Tb: „Tavastia bor." (Wdt). Vilppula, Vuohijoki, 25. VII. 1912, 3 lm. 
an einem 40 cm dck., steh. Föhren-Stm., unter Rd.! 

Sb: Kuopio (K. M. L.) u. 19. VI. 1909, an kiirzlich gefällten Kiefern-Stf. 
(J. Sg). 

Kb: Ilomantsi, Möhkö. 18. VI. 1913, an der Unterseite eines grossen 
Fomes fomentarius, der an einem Birken-Stf. wuchs! — Pielisjärvi (Enw.) 

KOn?: „Karelia rossica" (Gu.) 

OK: Suomussalmi, Kirchdorf, 28. VII. 1914, Im. an einer 16 cm dck., 
steh. Kiefer, unter Rd.! 

Weitere Verbreitung: Nord- u. Mitteleuropa, 



Die Fichtcnkäfer Finnlands. 477 



Epuraea pusilla Illig. 

Dieser Käfer lebt hanptsächlich unter der Rinde von Nadel- 
hölzern, sowolil an Kiefern als auch an Ficliten. Er ist so- 
wo