Skip to main content

Full text of "Die Gartenkunst"

See other formats




kft^ 



Die 



Gartenkunst 



Zeitschrift 



für 



Gartenkunst und verwandte Gebiete. 

Herausgegeben 
von der 

Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst. 

Scliriftlcitiino R, Hoemann, 

Gartenarchitekt in Düsseldor f-G r afen bcrg. 
(bis 30. Juni 1911: Gartendirektor Heicke, Frankfurt a. M.) 



Dreizehnter Jahrgang 

1911. 



LIBRARY 

NEW YOK'K 
BUTaNICaL 

OARDuN. 



(^^ 



Selbstverlag der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst. 
Kommissionsverlag der König!. Universitätsdruckerei H. Stürtz A. G., Würzburg. 






Alle Rechte vorbehalten. 



Druck der Königl. Universitätsdruckerei H. Stürtz A. G , Wiirzburg. 



Inhalt. 



I. Mitarbeiter. 

Ammann, Gustav, Zürich .... 197 

Arnold, Düsseldorf „ • "^^ 

Arntz, Wilh., München . . 13. 83, 129 

von Boehn, Celle 180 

Brandes, G., Bremen .... 171» 213 
Dannenberg. P.. Breslau . . . no, 125 
Eberhardt, Prot". Hugo, Oflenbach . 1 

Eck-Troll, Max, Stuttgart 00 

Encke, Fritz, Coln ... .63, 152, 161 
V En^elhardt, Krhr., Walther, Düssel- 
dorf •.•■,, ^•♦' '■'' 

Fischer, Alfr., Reg.-Baumeister, Lssen 

Ruhr . . • 143 

Fischer, Rudolf, Charlottenburg . . 37 
Gradmann, Prof., Dr., Stuttgart . 9, 28 
Hager, Dr., München ... - 7°. °5 
Heick, G., Kerpen bei Cöln ... 223 
Heicke, Gartendirektor, Franklurt 18, 

23, 43, 65, 81, 82, 99, 136, 172 
Hoemann, Reinhold, Düsseldort 35, 
S4- 77, 91. >'5' '2o, 1-18, 159. 176, 

180, 181, 190, 202, 220, 227, 228 

Kiehl, W., Saaleck 9h "9 

Läugcr, Prof, M , Karlsruhe 
Maaß, Harry, Hamburg . . 
Martin, Hans, Berhn . . • 
Migge, Leberecht, Hainburg . 
Nufsbaum, Tlieo, Niederbreisig 
Pietzner, H. Freiberg i, S. , . 
Rosenthal, Willy, Locarno Monti . 
Rothe, Richard, Northeast Harbor 

Maine 59-82, 193 

Schneider, Camillo, Wien • ■ • ■ °' 
Schubert, Wilh., Wiesbaden ... 87 
Singer, Wolf^ang, Bad Kissingen 62, 179 

Späth, LudWig, Berlin 136 

Wieler, Prof, Dr., Aachen . . . . 13Ö 
Zahn, F.. Steglitz 41, a5- 73, 80, 118, 

159, 209 



20s 
82 

110 

33 

58 

4 



II. Sachregister. 

Abholzungen an den Nürnberger Be- 

festigungsvvcrken 81 

»Alleen und Laubengänge .... 87 
Ausbildung der Gartenarchitekten . 179 
Ausstellung : Friedhofkunst in Stettin 42 
»Frühjahrsblumen in München . 99 
Gartenbau 1913 in Breslau 117, 212 
»Gartenkunst in Oldenburg . . 168 
alterund ncuerGartenkunst, Berlin 228 

*) Die mit * bezeichneten Aufsätze 



Internat. Baufach 1913, Leipzig .117 

Ochs in Hamburg I59 

Baum auf der Strafte 172 

»Bauwerke im Garten I43 

Dendrologische Gesellschalt ... 81 
»Dorf- und Kleinstadtfriedhöfe. . .119 

»Dornburg, die 94 

»Edeldisteln 82 

Einfluß des Efeu aut Bauwerke 70, 85 
»Fcstungswälle in Stade, Umgestal- 
tung der • • 213 

'Formobstbäume als Mittel der Gar- 
tengestaltung 18 

Fortbildungskursus für reifen Garten- 
architekten I.S9 

»Frankfurter Gärten 181 

Frankfurter Vortrag, Nachwort zum, 

d. Frh. von Engelhardt .... 178 
Friedhöfe: Bremen-Osterholz . . 180 
»Dorf und Kleinstadt . 119 
Friediiols-Erweiterung Pforzheim . 159 
■Kunst, 1 lebung der, ein prak- 
tischer Versuch 22 

»Frühjahrsblumcn -Ausstellung Mün- 
chen 99 

Gärtner-Lehranstalt Dahlem. ■ 158 
Gartenbau-Ausstellungen, eine Kom- 
mission für ...... 63 

»-Betrieb, aus der Praxis 
eines neuzeitlichen ... 65 

»Gartenbetrachtungen 33 

Gartcnkultur, Wirtschaft und Kunst 

in der i°5 

»Gartenkunst-Ausstellung in Olden- 
burg 168 

-Denkmalpflege . .9, 28 
„ Klasse an der Kunstge- 
werbeschule in Düssel- 
dorf 42, 159 

»Gönner-Anlage in Baden-Baden . . 25 

»Grantpark in Chikago 4 

HauptversainmIungdcrD.G.f G. 131, 160 
»Hausgarten Beriiing-Schwelm . . 209 
»Hebung der Friedhofskunst, ein prak- 
tischer Versuch 22 

*Homburg, Kurparkanlagen ... 220 
Holzliausenpark Frankfurt .... 23 
»Knicks im Landschaft- u. Städtebild 205 
Kunstgewerbescliul- Frage zur ... 41 
■Gartcnkunstklasse Düsseldorf 42, 159 
*Kurparkanlagen von Homburg und 

Nauheim .220 

Kurses für reifere Gartenarch. in 
Düsseldorf i79, 228 

sind mit Abbildungen versehen. 



Kyanisierte Baumpfähle 82 

'Landhaus Adolfshütte, Dillenburg . i 

Literaturnachweis 4^1 80 

Migge's Garten-Naturalismus ... 24 
'Nauheim, Kurparkanlagen .... 220 

Naturschutzparke 60 

in den Parkanlagen 223 

Obergärtnerprüfung Dresden- Laube- 
gast 159 

Parke: »Bruno-Fuchs-Park zu Jauer 58 
I lolzhausenpark-Frankfurt ... 23 
•Kurpark von Homburg und Nau- 
heim 220 

Naturschutzparke .... 60, 223 

•Schillerpark, Berlin 37 

•Volksparkc, Cöln .... 153. 'öi 
•Parkpolitik amerikanischer Städte . 53 
Pomologen-Verein , lahresversamm- 

hing . . . . : 180 

Proskau, kgl. Lehranstalt 1. Obst- u. 

Gartenbau 228 

Protektorat der D. G. i. Gartenkunst 137 
•Renaissancegärten, ital. 

Tivoli, Bagnaia, Caprarola 13, 83, 129 

•Schillcrpark, Berlin 37 

•Schlofi Benrath 197 

•Schlofigarten-Entwurf 13° 

Staubbekämpfung 10° 

•Stauden-Astern ■" ^^ 

•Stauden, blühende, in einer nord- 

amerik. Waidvillenkolonie . . . i93 
Stauden, ,,Unsere Freilandstauden" 61 
•Streifzüge durch Garten und Park 35, 
SS. 77. 91. II5' 120, i.t8, 176, 190, 

202, 227 
Studium f Gartenarch. an der Tech- 
nischen Hochschule zu Aachen . 138 
Tegel bei Berlin. Uferanlagen ... 82 
•Vase, griechische, im Garten ... 43 
" Volksparke in Cöln .... i53. i^' 
Waldbestände um Grol.i-Bcrlin, die 

Erhaltung der ',. " "'^ 

Wettbewerbe: Bebauungsplan Berlin- 

Schöneberg .... 82 
Friedhof Bochum . . 82 
'' ,, Pforzheim . 159 
Bebauungsplan Glad- 
beck i. W 82 

Rüdesheimerplatz, 

Berlin ... 45. 75 
Tempelhoferfeld, 

Berlin ... 180. 228 
Zoologischer Garten, 
Breslau 24, 42, iio, 125 



IV 



III. Abbildungen. 

Arabis und Alyssum n.S 

„ „ Aubrietia ii8 

Aster, Novae, Augliae, „Lill Fardel" 59 
Bad Nauheim 221, 222, 223, 224, 225, 226 

Badehäuschen 145 

Bänke Ml 

BrunoFuchs-Park-Jauer ... 56, 57 
Chicagoer Wasserpark ... 52, 53 

Crocus vernus 79 

Daphne cneorum 114 

Dornburg, die 94, 95. 96, 97 

Dorf- und Kleinstadtfriedhöte 119, 120, 

121, 122. 123, 124. 125 

Einfriedigung 153 

Eranthis hinialis 78 

Eryngium Ohverianum 82 

Frankfurter Gartenanlagen 182, 183, 

184, 185, 186, 187 

Freibadeanstalt 146 

Freitreppen 142, 143 

Friedhof, Frankfurt a. M. 20, 21, 22, 23 
„ Dorf- u. Kleinstadt 119, 120, 

121, 122, 123, 124, 125 
Frühjahrsblumen-Ausstellung in Mün- 
chen 99, 100, lor. 102, 103, 104, 

105, 106, 107 
Gärten: Ernst Berning, Schwelm, 

210, 211, 212 
,, G. Bruns, Hamburg 65, 67, 

68, 69, 70 
„ Frau Stadtrat Grunelius, 

Kronberg 190, 191 

J. Wolff 66 

Gartenhäuschen 146 

Gartenkunstausstellung , Oldenburg 

169, 170, 171, 172, 173, 174, 175, 176 
Gönneranlage, Baden-Baden 25, 26, 

27, 29, 30, 31 

Grantpark in Chicago 8, 9 

Hausgarten, neuzeitliche Umgestal- 
tung 34. 35. 36 

Haus Waldfried in Frkft 186 

Helermann, „Gartensonne'' .... 159 



Herkulespark 166, 167 

Kinderspielhalle 151, 152 

Klettenbergpark in Cöln . 156, 157, 158 
Knicks in Holstein . 206, 20-j, 208, 209 
Landhaus Adolfshütte Dillenburg i, 

2, 3. 4. 5. 6, 7 
Laubengänge . . 16, 89, 90. 91, 92, 93 
Nauheim, Bad 221, 222, 223, 224, 225, 226 
Obstgärten der Nass. Landes-Obst- u 
Gartenbauausstellung, Frankfurt 

16, 17, 18, 19 

Parke : Bruno-Fuchs-Park ... 56, 57 

Chicago'er Wasserpark . . 52, 53 

Grantpark 8, 9 

Herkulespark, Cöln . . . 166, 167 
Klettenbergpark, ,, . 156, 157, 158 

Raderthalpark, ., . 163, 164, 165 

Schillerpark, Berlin .... 38, 39 

Plastik (Gr. Sedlitz) 14 t 

Primula denticulata 160 

Renaissance-Gärten: Villa D'Este 11, 

12, 13, 14, 15 

Villa Lante . 83, 84, 85, 86, 87, 88 

Villa Farnese . 130, 131, 132, 133 

Rennbahn- Villa, Borghese .... 144 

Rhododendron praecox 79 

Schauspielhaus, Frankfurt .... 185 

Schillerpark, Berlin 38, 39 

Schmidt, C, Dortmund, Portrait . . 44 
Schloß Benrath 197, 198, 199, 200. 

201, 202, 203, 204 
Schloff Wolfsgarten . . 187, 18B, 189 

Schlofsgarten-Modell 135 

Singer, A., Bad Kissingen, Portrait . 24 
Stade . 213, 214, 215, 216, 217, 218, 219 

Stadtwald Cöln 161, 162 

Staudengärten einer Nordamerikani- 
schen Waldvillenkolonie . . 194, 195 

Taubenhaus 150 

Teehaus und Pergola 149 

Vase im Garten 43 

Villa Borghese, Rennbahn .... 144 
Volksgarten Hamburg-Fuhlsbüttel . 71 
Volkspark Raderthal Cöln 163, 164, 165 
Wandbrunnen, Wernigerode . . .141 



Wettbewerbe : Rüdesheimer - Platz, 
Berlin 45, 47, 48, 49, 50, 51. 

72, 73. 74. 75; 76, 77 
Zoologischer Garten, Breslau 109, 

HO, III, 112, 113, 126, 127, 128 



IV. Bücherschau, 

Esther Grätin von Voü: Zwölf Monate 
in einem Blumengarten .... iq6 

'Foerster, Carl: Winterharte Blüten- 
Stauden u. Sträucher der Neuzeit 160 

Graebner, Dr., Paul: Lehrbuch der 
allgem. Pflanzengeographie ... 43 

Griesebach, August: Der Garten, eine 
Geschichte seiner künstlerischen 
Gestaltung 117 

Müller, Jul. F. : Von der neuen Garten- 
kunst 24 

Volkmann, Hans: Die künstlerische 
Verwendung des Wassers im 
Städtebau 180 



V. Personalnachrichten. 

Finteiniann , Gustav, Potsdam-Sans- 
souci 196 

Glatt, Potsdam 196 

Glum, Cottbus 212 

Goethe, Rudolf, Darmstadt .... 44 

Hartnauer, R., Cöln 196 

Kallenbach, F., Westhofen i. W. . . 196 

Kurfefs, Cottbus 212 

Lebl, .M., Langenburg 212 

Martens, Kolberg 117 

Potente, Charlottenburg 196 

*Scliinidt, C, Dortmund ..... 44 
Schmidt, Hans, Bremen-Hemelingen 196 
Schmöger, Max, Freiburg .... 196 
"Singer, A., Bad Kissingen .... 24 
Vollmer, Wilh. Bückeburg .... 180 
Zeininger, Heinrich, Hannover . . 196 



ül 



(r^\ 



1 







m 



^ / 



^ 



is: 



■■■■■■■■■■■■■■■■■■■ '''>%lSiSl!. 



repTio; 



e 



oauäfi 



ER 



OfniTEO 



Koo: 




omiera 

PTdÖd 



nJ 



SfliDDD 
0DDOQ 



Januarheft 1911. 



— Willy Rosenthal: 
Italienische Renaissance- 



Inhalt: Landhaus Adolfshütte in Dillenburg. Arch. Professor H. Eb erhardt-O ffenbach. 
Der Grantpark in Chicago. — Prof. Dr. Gradmann: Gartenkunst und Denkmalpflege. — W. Arntz 
Gärten. — Heicke: Formobstbäume in der Gartengestaltung. — Ein praktischer Versuch zur Hebung der Friedhofskunst 
Verschiedene Mitteilungen. — Bücherschau. — Personalnachrichten. 



Nachdruck nur mit Angabe der Quelle gestattet. 



Die Zeitschrift erscheint monatlich einmal. Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst erhalten sie kostenfrei. Preis 

im Buchhandel 16 Mk. pro Jahrgang. Veröffentlichte Manuskripte verbleiben Eigentum der Gesellschaft. Zeichnungen und nicht 

abgedruckte Manuskripte werden nur auf Wunsch und Kosten des Einsenders zurückgesandt. 

Selbstverlag der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst E. V. Kommissionsverlag der Königl. Universitätsdruckerei H. Stürtz A. G., Wiirzburg. 



Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst E.V. 

Zur Vereinfachung des Geschäftsganges 
bitten wir dringend folgendes beachten zu 
wollen : 

1. Geschäftsstelle und Kasse. 

Geschäftsführer der Gesellschaft ist G. 
Beitz, Cöln-Merheim. An diesen sind alle Zu- 
schriften und Zahlungen in Sachen der 
Gesellschaft zu richten. 

2. Jahresbeitrag. 

Der Jahresbeitrag — zur Zeit M. 16.— 
ist spätestens bis zum 1. ApriLiJeden Jahres 
mittels Zahlkarte (Überweisungskarte) auf 
das Postscheck-Konto der Deutschen Ge- 
sellschaft für Gartenkunst, Konto-No. 680 
Postscheckamt Cöln einzuzahlen (Gebühr 
5 Pfg.). Die Einzahlungen auf Scheckkonto 
werden von jedem Postamt angenommen. 
Die im Ausland wohnenden Mitglieder 
werden um Einsendung durch Postan- 
weisung ersucht. Am 1. April noch nicht 
eingegangene Jahresbeiträge werden auf 
Kosten der Säumigen durch Postauftrag 
erhoben (vergl. auch § 9 der Satzungen). 

3. Gruppen. 

Behufs Teilnahme an den Sitzungen 
der bestehenden Gruppen wolle man sich an 
nachstehende Schriftstellen wenden, welche ! 
auch Anmeldungen zum Beitritt in die Ge- 
sellschaftentgegennehmen. Gruppe Bayern: 
H. Schall, Königl. Hofgärteninspektor,! 
München, Residenz. Gruppe Brandenburg: [ 
Hans Martin, Berlin-O 27, Wallner- | 
theaterstraße 3. Gruppe Frankfurt a. M.: j 
H. Müchler, Stadt. Gartenverw., Frank- | 
lürt a. M., Luisenstr. 115. Gruppe Ham- 
burg: Holtz, Stadtgärtner, Altona, Waid- 
mannstr.72. Gruppe Hannover : Braband, 
Stadtobergärtner, Hannover-Herrenhausen. 
Gruppe Ostpreussen: Kaeber, Stadt. 
Gartendirektor Königsberg, Tragheimer 
Ausbau 99/100. Gruppe Pommern: Henze, 
Stadt. Obergärtner, Stettin, Falkenwalder- 
straße 124. Gruppe Rheinland: Scherer, 
Stadt. Obergärtn., Cöln-Lindenthal, Dürener- 
Str. 281. Gruppe Sachsen - Thüringen : 
W. Lenzke, Stadt. Friedhofs- Inspektor, 
Erfurt. Gruppe Sehlesien-Posen: Erbe, 
Stadt. Friedhofinspektor, Breslau XII, Os- 
witzerstr. Gruppe Südwest: Petersen, 
Dir. des Gartenbau-Instituts Weinheim a. d. 
Bergstr. Gruppe Westfalen: H.F.Laub er, 
Stadt. Obergärtner Dortmund, Humbold- 
straße 60a. 

4. Schriftleitung. 

Alle die Schriftleitung der Gartenkunst 
betrefi'enden Mitteilungen, Manuskripte, 
Zeichnungen u. s. w. sind an Gartendirektor 
Heicke, Frankfurt a. M., Wiesenstrasse 62 (am 
Günthersburgpark) Postfach 216 zu richten. 
Zur Aufnahme für die nächste Nummer 
der Zeitschrift bestimmte Aufsätze und Ab- 
bildungen müssen am 14., kleinere Sachen 
(Personalnachrichten etc.) am 20. jeden 
Monats im Besitz der Schriftleitung sein. 



5. Druck und Versand. i 

Der Druck und Versand der Gartenkunst 
erfolgt durch die Königl. Universitätsdruckerei 
H. Stürtz A. G., Würzburg. Um die regelmässige 
Zusendung der Zeitschrift zu gewährleisten, 
sind Adressenveränderungen alsbald der 
Druckerei und der Geschäftsstelle mitzu- 
teilen. Beschwerden über unregelmässige 
Zusendung der Zeitschrift sind zunächst 
stets an das zuständige Postamt zu richten. 

6. Anzeigen. 

Alle den Anzeigenteil betreffenden Zu- 
schriften sind an Haasenstein & Vogler, A.G., 
Frankfurt a. M., Zeil 102, alleinige Anzeigen- 
annahmestelle, zu richten. 

7. Lichtbildersammlung. 

Die Sammlung der für Vortragszwecke 
geeigneten Lichtbilder der Gesellschaft wird 
durch die Geschäftsstelle verwaltet. 

Das Verzeichnis der Lichtbilder und 
die Bedingungen für die Entleihung werden 
auf Wunsch durch diese zugesandt. 

8. Bibliothek. 

Die Bibliothek der Gesellschaft wird 
durch Gartendirektor Heicke, Frankfurt a. M. 
verwaltet. Bücherverzeichnisse werden auf 
Wunsch von ihm versandt. 

Alle der Schriftleitung der „Garten- 
kunst" zugehenden neuen Bücher werden 
der Bibliothek einverleibt. Sie werden mit 
ihrem Titel , Angabe des Verfassers und 
Verlegers hier aufgeführt. Besondere Be- 
sprechung bleibt nach Auswahl vorbehalten. 



Neue Bücher. 

Mitteilungen der Deutsehen Dendro- 
logischen Gesellschaft 1910. Erstattet 
vom Vorsitzenden Fritz Grafen von 
Schwerin, Ludwigsfelde (Mark). 

Journal of the Royal Horticultural 
Society, XXXIV, II. Edited by F. J. 
Chittenden, F. L. S. 

Elfter Tag der Denkmalpflege 1910. 
Stenographischer Bericht. Wilh. Ernst 
u. Sohn, Berlin W. 66. 



Neuangemeldete Mitglieder. 

Fritz, Eugen, Gartenbaugeschäft, Zürich V, 
Hofstraße 70. 

Teichmann, Dora, Frl., Gärtnerei, Dresden- 
Hellerau, Grüner Zipfel 45. 

Deussin, Ciaire, Frl., Gartenbau-Assisten- 
tin, Weinheim a. d. B. 

Reinisch, Ernst, Gartenbautechniker, Mühl- 
hausen i. Thür., Erfurterstr. 42. 

Kittel, C, Staatl.gepr.Obergärtner und Stadt- 
Obergärtner, Düsseldorf, Nordfriedhof. 

Henning, Wilhelm, Stadtgärtner, Peine, 
Prov. Hannover. 

Schott, Gustav, Forst- und landvvirtschaftl. 
Etablissement, Aschaffenburg a. M. 

Sehimpf, Robert, Gartenarchitekt, Gengen- 
bach i. B. 



Hennig, Karl, Gartenarchitekt, Berlin W. 35, 
Genthinerstr. 11. 

Foerster, Karl, Kulturen winterh. Blüten- 
stauden, Bornim bei Potsdam. 

Scharf, Fritz, Stadt. Gartentechniker, Ber- 
lin N. 20. Böttgerstraße (i. 

Küllenberg, Hans, Stadt. Gartentechniker, 
RixdorfBerlin, Bergstr. 136-137. 

Kasulke, Alfred, Stadt. Gartentechniker, 
Berhn N. 65, Seestraße 84. 

Kühnemund, L., Landschaftsgärtner, Halen- 
see-Berlin, Katharinenstr. 4. 

Fiedler, Georg, Gartentechniker, Steglitz- 
Berlin, Ahornstraße 29;'II. 

Kumpan, Josef, Gartenarchitekt, Hamburg- 
St. Georg, Baumeisterstraße 19. 

Janke, Werner, Gärtner, Elmshorn, Bei 
der alten Post 7. 

Eichler, Otto, Baumschulenbesitzer, Grün- 
berg i. Schi. 

Verband ehem. Proskauer, Vorsitzender: 
Stadt. Parkinspektor Schneider, Görlitz. 

Sollors, Karl, Friedhofverwalter, Breslau 
XVII. Cosel. 

Stein, Staatl. dipl. Gartenmeister, Güstrow. 

Himmer, Georg, Garteninspektor a. D., 
Heidelberg, Lutherstraße 21. 

Dr. Fodor, Leo, Oberarzt, Pecs (Ungarn), 
Megzestraße 13. 

Koerner, Bernhard, Stadt. Gartentechnik er, 
Berlin SW. 68, Lindenstraße 78. 

Adressen-Änderungen. 

Schmidt, Hans, Gartenarchitekt, Blasewitz- 
Dresden, Schulstr. 13 (fr. Mihtsch). 

Templin, Ed., jr., Gartentechn. Büro, 
staatl. dipl. Gartenmeister, Gartenarchi- 
tekt, Lissowitz-Thorn, Post: Lulkau (fr. 
Dresden). 

Droth, Martin, Gartenarchitekt, Steglitz- 
Berlin, Ahornstraße 26 (fr. Düppelstraße). 

Monhaupt der Ältere, Breslau, Garten- 
straße 27-29 (fr. Gartenstraße 54). 

Nussbaum, Theo, Gartentechniker, Köln- 
Lindenthal, Wittgensteinstraße 42 bei 
Fani. Meindorf (fr. Niederbreisig). 

Ergebnis des Wettbewerbs 

für den Entwurf einer neuen Umschlagseite 
für die „Gartenkunst". 

Zu dem Wettbewerb waren 23 Entwürfe 
und darunter zahlreiche gute eingegangen. 
Das Ergebnis der Ausschreibung ist daher 
ein recht erfreuliches. Die Verständigung 
der Preisrichter über die Eingänge musste 
zum Teil schriftlich geschehen, daher konnte 
das Urteil erst am 1. 12. gefällt werden. 

In engere Wahl kamen bei der Prüfung 
die Entwürfe mit den Kennworten: 

Ach wenn es doch immer so bliebe — 
Blumen — Die aufsteigende Zeit — 
Kunstgewerbe — Laurus — Leander — 
Springbrunnen — Sursum. 
Bei weiterer Sichtung wurden als die 
besten gefunden die Entwürfe: 

Ach wenn es doch immer so bliebe — 
Laurus — Springbrunnen — Sursum 

(Fortsetzung Seite 8). 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

^= Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. = 




^diifiAAAdjititl.AAifiifcitfAAifcAAitiifjAstiAAAAAÄ'AitiitiAAtffAAAdj^ 



3, W. Beisenbusdi, Dorsten, wes««ien 

Ältestes Spezialgeschäft in Blumenzwiebeln. 

■=. Eigene Kulturen in Holland. =: 

Grosse Spezialität in Treib- D.Freiland-Tnlpen iDVorzü^licheDQnalitäteD zu kODkarrierendeD Preisen. 

IHannlieiiulOOT. Für dieBepflanzung des Friedrichsplatzes u. der Angni^taaiilage mit spätblühenden Garten- 
tulpen wurden mir die grosse, prenssisclie Staatsmedaille, sowie g:rössere Geldpreise zuerkannt. 

^ Kataloge auf Wunsch. 

Stadtgarten- und Friedhofs- Verwaltungen, grösseren Privatgärtnereien mache auf Anfrage gern vorteilhafte 

Spezial-A ngebote. 



jfjt^i^irtmr^f^'tifi^fr<iftqfiTriir<fit^fpiVifr>WirTi!i^ iyri'i?Ä^mmmmf|Sr'j^?pr^p|5?p?yr^i.|>?|>^?|]i?|5?|Sf^ 




Baumschulen, Hoflieferant, 
Boskoop. (Hollanö.) 

Spezialkultur: Rhododendrons u. andere Moorpflanzen. 



C. G. OLIE 



Bitte Preis und Cataloge zu verlangen. 



IntBlIJSBntBP GäPtner, 

der an selbständiges Arbeiten ge- 
wölint ist, wird für die Leitung 
einer Saatzüehterei auf einem 
Rittergute zum 1. April 1911 evtl. 
früher gesucht. Gehaltsforderungen 
unter W. C. 51 Breslau, Post- 
amt 19, Regierung, Lessingplatz. 



Kieler Baumschule 
Friedrich Repenning, Kiel. 

Obstbäume 

in allen Formen. 

Alleebäume 

flhorn, Plantanen, Rotdorn, Ulmen, Gastunea 
uesca, Linden. 

Trauerbäume 

Ziergehölze, Ziersträucher, Stauden und Coniferen 
in uielen Sorten. 

Rosen 

hochstämmige und niedrige. 

Cactus, Dahlien in reichster Auswahl. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. Nl., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

_ Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. 





Sie und viel Geld bei Anschaffung von 

Schramm's Caloria-Heiz-Kessei. 

Leichteste Regulierung, bequeme Rei- 
nigung, denkbar geringster Kohlen -Ver- 
brauch zeichnen ihn aus. Eine Neu- 
Anlage macht sich in wenigen Wintern 
selbst bezahlt. Wir garantieren höchste 
Ausnützung des Brennmaterials. Der 
Kessel ist unverwüstlich, wie viele Zeug- 
nisse über langjähr. Gebrauch bezeugen. 
Lesen Sie unseren Prospekt C 4 und 
verlangen Sie rechtzeitig kostenlose Be- 
ratung durch unsere Spezial-lngenieure. 

IM etallwerk e ßruno Jchramm 

G. m. b. H. 

Ilversgehofen-Erfurt. 

Spezialfabrik fdr (»ewärhshansban, 
Heiznne und littftung;. 



man bittet bei Bestellungen sieb auf ,,Die 6artenkun$t" zu bezieben. 



Preisausschreiben. 

Zur Erlangung eines Bebauungsplanes für die 
Erweiterung des Zoologischen Gartens und für das 
benachbarte Ausstellungsgelände in Breslau 

schreibt die Aktiengesellschaft Breslauer Zoologischer Garten unter den 
deutschen Architekten und Gartenkünstlern einen 

— ^= Ideen-Wettbewerb = 



Dem Preisgericht gehören an die Herren : 

1. Oberbürgermeister Dr. Bender, Breslau. 

2. Stadtbaurat Berg, Breslau. 

3. Stadtrat Brössling, Breslau. Vorsitzender des Vorstandes der Aktien- 
gesellschaft Breslauer Zoologischer Garten. 

4. Stadt. Gartendirektor Brodersen, Berlin. 

5. Direktor Grabowsky, Zoologischer Garten, Breslau. 

6. Kgl. Baurat Grosser, Breslau (Mitglied des Aufsichtsrats der Aktien- 
gesellschaft Breslauer Zoologischer Garten). 

7. Architekt Henry, Breslau. 

8. Städtischer Gartendirektor Rie'hter, Breslau. 

9. Bankier G. von Wallenberg-Paehaly, Breslau (Vorsitzender des Auf- 
sichtsrats der Aktiengesellschaft Breslauer Zoologischer Garten). 

Für die drei besten Entwürfe sind Preise von 2500 Mk. , 1600 Mk. 
und 1000 Mk. ausgesetzt, ausserdem sind Ankäufe zu je 500 Mk. in Aus- 
sicht genommen. 

Zeitpunkt der Ablieferung: 1. April 1911. 

Die Unterlagen und Bedingungen sind von der Städtischen Hochbau- 
verwaltung Breslau gegen Einsendung von ü Mk., die bei Einreichung eines 
Entwurfes zurückerstattet werden, zu beziehen. 



Hoch- und Halbstämme 

i^^-^= mit Ballen. -=- 

Pracht wäre 14 — 24 cm Umfang. 



g 150000 

5 Sträucher u. baumart Gehölze. 



^ Quercus palustris, a 
g Fagus siluati caa 

ä 

i 
I 

9 

g — § 

S Besonders schön gewachsen : g 

S Populus canadensis und alba ~ 
S nivea, Acer dasycarpum, 
g Ahrus glutinosa, Betula alba 
K etc. 175/275 cm. 

I 5000 

g Pinus Strobus mit Ballen 
g ^^— 70/125 cm. — == 

S 

ß 50000 

Ö Coniferen, reiche Sortenwahl, 
5 bis 5 m hoch. 

5 Man verlange Hauptkatalog. 

s 
g 

g 



]. KmßtSCh, Baumschulen 9 
Burg -Hoyerswerda O.-L. | 



Persona! 

• finden Sie am ^^ 
bequennsien ^ g 
^^ durch die kosten- ^^k 
^V lose Vermittelung ^g 
g^ der ältesten Annon- ^^ 

Haasenstein & Vogler ^^ 

A. C, Fran fürt a. M., ^F 

^ Zeil 102, t ^ 



Tüchtiger, vermögender 

Gartenarchitekt 

sucht Mitarbeit u. Beteiligung 

an einem nachweislich rentierenden 
und gut geleiteten Architektenbüro 
oder gartenteehnisehen Betrieb. 
Gefl. Zuschriften unter D 10653 an 
Haasenstein &Vogler, A.-G.,Frank- 
furt a/M., Zeil 102 erbeten. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. 



Magnolien bis 2 m hoch, 

ä 3.- bis 6.— Mk., 10 St. 28.- bis 50. - Ml<. 

Rhododendron, 

10 St. 12.— bis 2.i.— Mk., »/o 120 bis 200 Mk. 

Azalen mollis, 

10 St. s. - Mk., "/o 70.— Mk. 

Ilex, pyramid. biintbl., 

100—130 cm ä 2..50 bis 3.— Mk., 10 St. 2-5 Mk. 
70—100 „ ä2.— „ 2-50 „ 10 „ 20 „ 
1(50-200 „ ä4.- „ 5.— „ 10 „ 40 „ 

Clematis grossbl., i. S., 

10 St. 8— Mk., »/o 75.- Mk. 

Kletterrosen i. S., 

10 St. 2.50 Mk., »/o 20.— Mk. 

Ziersträucher, i. S. m. W., 

% 15.— bis 20.— Mk., "loo 120 bis 150 Mk. 

Apfel hoch Stämme, 

7-8 cm Ulg., 10 Stck. 8.- Mk., "jo 70 Mk. 
8-9 „ „ 10 „ 9.- „ "lo 80 „ 

C.N. Harms, Deutsdi-Euern. 





Sntfe^ra 



"S 



r^.e/-^^. Sl-frfr An, Girier u.d.r., 

S(o/},er/ Ar ffUiur. 
„errc^,eAniren (XcSfrulll.^nen ^i^/cr,, 

yK.mqyParth^Cb 



Reichholtiges Sortiment bis 3 m liodi. — Besonders gute Vorräte uon Abies 
concolor ulolacea, Taxus boccato und fostigiata, Picea-, Pinus-, Cbiamacy- 
paris- und Thuya-Varietäten. Alles uorzügl. garnierte Pflanzen mit festen Bollen. 

Park- und Alleebäume 

in grosser Sorten- und Stärkenausuiahl, gut bewurzelter, 
uerpflanzter Ware uon 10 bis 30 cm Stammumfang. - 

Baumartige und Ziergehölze. 

Ein uorzüglidies Material zur Landsdiaftsgörtnerei. Carpinus fastigiata, 
Fagus sylu. atrop. und pendula und ein umfangreiches Sträudiersortiment, 
Carpinus Betulus, gut garn. Pflanzen für Heci<en und Lauben bis 2 m hoch. 



Obstbäume, Fruchtsträucher 

in allen Formen und uielen Sorten. 
|-^QCgr\ bochstämmig und niedrig vercielt. ®\. 

Immergrüne Laubhölzer etc. 

Interessenten lade freundlichst zum Besuche meiner Baumschulen (uon 
Hamburg-flitona bequem zu erreichen) ein. Kataloge gratis und franko. Bei 
grösser. Bedarf und Bezug in Wagenladungen erbitte Vorzugsofierte einzuholen. 

]. F. MüllBP, Baumsciiuienliesitzep, Hellingtn. 



Otto Ruhe 

Samenhandlung 
CharlOltenbUr'^ Wümersdorfer 



Fernspr. 



) Strasse Hr. 42 

Amt Ch. 2015. 



Mitglied d. Deutsch. Gesellschaft f. Qarlenkunst. 



man bittet bei Bestellungen sieb auf ,,Die Sartenkunst" 2U bezieben. 



Sämereien, Biumenziuiebeln, 
Garten -Geräte, Düngemittel 

steht gratis u. franko zu Diensten. 



Starke Stiasseiihäiime 

mehrmals verpflanzt 

H. Lorberg, 

Baumschulen, Biesenthal i/Mark. 



XXKXKXKHKXMKXMHXKKKHXKHXHXMMMHMMKMXMHMMMHMXKXXH 



Die Königl. Universitätsdruckerei 
:: H. Stürtz A. G. in Würzburg :: 

empfiehlt ihre besteingerichtete 

liHiriicherei, oleindrilierei nnil Duchiderei 

(550 Angestellte) 

zur kompletten Herstellung von Preislisten, 
illustrierten Katalogen, farbigen Plakaten 

:: sowie jeder Art Druckreklame. :: 

Durch unsere Einrichtungen sind wir in der Lage, Aufträge inkl. künst 
lerischen Entwürfen, Einbänden etc., also fix und fertig zur Ausgabe, 
auszuführen. Kostenvoranschläge stehen jederzeit gerne zu Diensten. 



XXXKXXXXXXXXKXXXXXKXKXXKXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

=^===^ Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. = 



€,mkm 



mit festen Ballen (ca. 200 Sorten), da- 
runter grosse Auswahl in prachtvollen 
Sehaupflanzen bis 6 Meter Höhe, extra 
starke Kirschlorbeeren, Buxus, Rhodo- 
dendron ponticum, extra starke ver- 
pflanzte Allee- und Zierbäume, Ziersträucher, dabei viele Solitärs in 
feinsten Sorten, Obstbäume, Stauden, Zlergräser etc. und stehen wir auf 
Anfragen mit billigsten schriftlichen Offerten, sowie mit Preisverzeichnissen 
gerne zu Diensten. 

S. & J. Rinz^ Hoflieferanten, Frankfurt a. M. 

Baumschulen in Oberursel a. Taunus. 

Zum Besuche unserer Baumschulen in übenirsel, welche ab Frankfurt mit der 
Elektr. Strassenbahn Linie Nr. 24 Oberursel-Hohemark, Haltestelle Motoren- 
fabrik in ca. 30 Minuten bequem zu erreichen sind, laden höflichst ein. 



Mein reiclih.iltiger H.1III>(kat.-«loC mit Beschreibung und Abbildung; über 

Winterharte Stauden 

zur Schnittblumengewinnung, zur Ausschmückung von 
Gär^en und Parks, Grotten. Felspartien und Teichen 

Winterharte Freilandfarne und Eriken, 
Alpenpflanzen hi Edel-Dahlien 

und ali Spezialität: 

Primula obconica „Ronsdorfer Hybriden" 

meiner in Grosse und Färbung noch unijbertroffencn ZLichtimgfn, 
^i^B^BH« wird auf Verlangen kostenlos überi^.indt. ^^h«mm 

Georg Ärends, „n^,''st7ni,a"ndil. Ronsdorf (Rbido 



Elektrische Bahnverbindu 



nd Samcnh.indlunpr 

lit Elberfeld und Barmen 



Gegründet 1882. - Über 250 Angestellte. 



R. REISS ^b Liebeniuerda 81 

Königlicher *^^ Hoflieferant 

empfiehlt als ,Spezi.ilfabi ikate : 

geodätische Instrumente und Geräte für alle Zweige des Vermessungswesens. 



Kaufen Sie Nivellier- 
instrumente nur noch mit 
Patentlibelle 
„Reiss-Zwicky"! 




Sie ersparen bei 

Aufstellung d. Instruments 

Zeit, 

Geld und Ärger! 



Nivellier-Instrumente, Theodolite, Bussolen, Nivellier- 

und Messlatten, Fluchtstäbe, Winkelspiegel, 

Winkelprismen, Pegellatten, Peilstangen, 

Baumhöhenmesser, Messkluppen, 

Erdbohrer, Feldstecher, 

Mi kros kop e 

u. a. m. 

Grösste Auswahl in allen Zeichen- und Schrei bmaterialien. 

Spezialität: 

■Zeichentische — Lichtpausapparate. (|=ij 

mit über 1750 Abbildungen frei und unberechne 




xaumcfuUetu 

^Tlieiatedten (TCcütem) 

XtCbii (SortentünftUc imb T.'iflanjenliebbobcr 
ium 'Scfucti feiner llaumfctnircn böfllcbft ein. ~ 

<S* fin6 gute ^octätc in aUen gangbaren 
taub- unb OJabelbolsmafetlalien in be» 
fonbcrs ftartec unb gut Oerfcbulter 'Bare 
oorrätig — 'Bcfonbers tna*c Icti auf febt 
ftarfc 'Säume für Straften., eoUtoit» u. 
<«tu()pen.'Pflanäung, fowie auf fcbBne 
tfremplarc in eonlfcercn: «abie*, <jiicca, 
St)u|a unb Samuel tn »erfcbicbcnen Sorten 
wvX: Äbben bis ju 3 m aufmertfam. 'ü.v.&f 
£o5n« baccata unb ^uru« für <öc(ton= 
pflonjung flnb in grojjer silusroabl, fdjon 
teil« für Äecte gefdinittcn u. bis ju 250 cm 
;: :: Abbe »orbanDcn. :; .: 

Meine 'aaumfcbulen liegen nafee am "Saljnbof 
>?lein-5Iottbet unb finb in lo Minuten bom 
aitonaer »ouptbabnbof ju erreichen. — 



Starke Obstbäume 



mehrmals verpflanzte Ware 

H. [iorberg, 

Baumsdiulen, Biesenttial f/ITlark. 



LINDEN 



Bedeutende Vorräte wiederholt ver- 

pilanzter Praclitbäiime von Tilia 

eiichlora und interne dfa. 

Dieselben stehen nicht in geschlossenen 
Quartieren sondern sind als Alleen 
mit weitem Abstand in unseren 
Baumschulen aufgepflanzt und haben 
runde, volle Kronen, sowie ein aus- 
gezeichnetes Wurzelvermögen. Stamm- 
umfang (1 m über der Erde) 25 — 40 cm. 

Ferner 2000 schAvächere Linden 

mit 13 — 15 cm Umfang. 

== Preise brieflich! ^=^= 



Teinpelhofer Baumschulen, 
Tempelhof-Berlin. 



XIII, 1 



DIE GARTENKUNST. 




Landhaus Adolfshütte; Sitzplatz und llufbrunnen mit Vogeltränke. 



Landhaus Adolfshütte in Dillenburg. 

Architekt : Professor Hugo Eberhardt, Offenbach. 



Wenn Bauwerk und Garten als künstlerische Ein- 
heit gut zusammengehen sollen, dann ist ein Haupt- 
erfordernis , daß die Stellung für das Gebäude mit 
sicherem Blick für gute Bildwirkungen ausgewählt wird. 
Von den Fenstern des Hauses aus sollen gute Ausblicke 
in den Garten und darüber hinaus in die weitere Um- 
gebung eröffnet werden, und es muß das Haus mit 
dem Baumschlag und allen sonstigen Einzelheiten des 
Gartens gut zusammenspielen , so daß sich auch dann 
reizvolle Bilder darbieten, wenn man im Garten wan- 
delnd die Blicke nach den Fenstern der Wohnung 
zurückschweifen läßt. 

Leichtes Spiel hat man , wenn Garten und Haus 
zusammen geschaffen werden und also die Einzel- 
heiten beider zueinander von vornherein abgestimmt 
werden können ; ungleich dankbarer, aber auch schwie- 
riger ist es, wenn das Haus einem vorhandenen Garten 
mit einem Bestand wertvoller alter Bäume eingefügt 
werden soll ; dankbar, weil man dann nach Fertigstel- 
lung des Hauses nicht erst jahrelang warten muß, bis 
der Garten herangewachsen ist, um das Ganze in sei- 
ner Vollendung zu sehen, — schwierig, weil man durch 
den vorhandenen Bestand und die Rücksichtnahme auf 
seine Erhaltung stark in der Bewegungsfreiheit beim 
Entwurf des Bauwerkes behindert ist und das um so 



mehr, je wertvoller die vorhandenen Baumbestände sind ; 
man wird unter solchen Umständen manchmal zu Lö- 
sungen geführt, an die man sonst kaum denken würde; 
aber man empfindet nachher auch umso größere Be- 
friedigung, wenn der erstrebte Zweck gut erreicht ist. 

So bot das Baugelände für das von Prof. H. Eber- 
hardt, Offenbach , errichtete Landhaus Adolfshütte in 
Dillenburg erhebliche Schwierigkeiten. Es glich etwa 
einem rechtwinkligen Dreieck , dessen kleine Kathede 
von einer Fabrikanlage, die große von dem Fuß eines 
steilen Bergabhanges und dessen Hypothenuse von dem 
Dillflus.se gebildet ward. Die Fläche war bestanden 
von den alten Bäumen eines kleinen Parks und durch- 
schnitten von einem in gerader Richtung verlaufenden 
Turbinenkanal, der parallel zu dem Fuße des Abhanges 
in südöstlicher Richtung dem Dillflus.se zuläuft. 

Der Park konnte für den Hausbau nicht in Frage 
kommen, weil dann ein Teil seiner Bäume hätte ge- 
opfert werden müssen. Auch wäre bei der Stellung 
des Hauses zwischen den dicht herandrängenden Bäu- 
men auf gute Bildwirkung nicht zu rechnen gewesen. 
Der Raum zwischen Kanal und Bergabhang bot nicht 
Raum genug, außerdem würde der nüchterne Kanal den 
Zusammenhang zwischen Haus und Garten empfindlich 
gestört haben. Es gelang nun dem Architekten, den 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 1 




Landhaus Adolt'shütte: Gartenterrasse am Teich (Blick 5) 



Bauherrn für folgende Lösung zu gewinnen: Auf die 
Länge des Wohnhauses wurde der Turbinenkanal über- 
wölbt, und die Wirtschaftsräume und ein Teil des Wohn- 
hauses hart an seinem Rande auf der Fläche zwischen 
Kanal und Berghang angeordnet, der andere Teil auf 
der Fläche des überwölbten Kanals, und durch eine dar- 



über hinausgreifen- 
de breite Terrasse 
zwischen zwei vor- 
geschobenen Bau- 
teilen die Verbin- 
dung mit dem Gar- 
ten hergestellt. 

Der Wirtschafts- 
bau, zu dem eine 
hübsche Brücke vom 

Garten hinüber- 
führt , ist , um ein 
paar hart am Ufer 
stehende Eichen zu 
erhalten, etwas zu- 
rückgeschoben. Die- 
ses ungezwungene 
Ausweichen erhöht 
den Inder ganzen An- 
ordnung liegenden 
Reiz malerischer 
Unregelmäßigkeit. 
Hinter dem Hause 
hat sich dann aus- 
reichender Raum für 
Vorfahrt und Wirt- 
schaftshof ergeben ; 
als Zufahrt dorthin 
dient eine zweite 
Brücke über den 
Kanal. Sie bildet 
ein weiteres Glied 
zur Herstellung des 
Zusammenhanges 
zwischen den ur- 
sjirünglich durch 
den Kanal hart ge- 
trennten Teilen des 
Grundstückes , und 
der Kanal selbst mit 
seinem rasch fließen- 
den Wasser ist, so- 
weit er sichtbar ge- 
blieben ist , sozu- 
sagen ein wesent- 
licher Bestandteil 
der Gesamtkompo- 
sition geworden. 

Die schwere Bau- 
masse des Hauses 
hat durch den Berg- 
hang , an den sie 
nahe herangeschoben wurde, einen festen Hintergrund 
erhalten. Einige alte Bäume im Hofraum bilden zwi- 
schen ihnen die erwünschte Vermittelung. Im übrigen 
zeigen die Bilder, welche diesem Berichte beigefügt sind, 
mehr als Worte, wie sehr es gelungen ist , das Haus 
auch in seinen Einzelheiten mit den vorhandenen Be- 



XIII, 1 



DIE GARTENKUNST. 




standteilen des Par- 
kes zu einer Einheit 
zu verschmelzen. 
Die Terrasse und 
Fenster der beiden 
halbrunden Vorbau- 
ten öffnen sich nach 
einer freien Rasen- 
ffäche, so daß Licht 
und Luft zu diesen 
Teilen heran gelan- 
gen und der erfor- 
derliche Abstand ge- 
wonnen werden 
kann, um die Bau- 
gruppe in ihren 
Haupt teilen zu über- 
schauen. Man be- 
trachte das Bild Sei- 
te 3 mit dem Blick 
über den Teich und 

die Hauptansicht 
Seite 5. An anderen 
Stellen rücken die 
Bäume näher heran, 
um die Linien der 
Architektur male- 
risch zu überschreiten und einzelne Teile einzurahmen. 
Der Garten selbst war früher in der üblen Art 
regelloser Landschaftsgärtnerei angelegt. Mit wenigen 
Mitteln ist hier viel verbessert worden. Der kleine 
See hat nach dem 
Hause hin einen 
neuen Abschluß er- 
halten, durch den er 
selbst einen festen 
Halt und die Schön- 
heit der dort stehen- 
den Baumgruppe 
eine sehr wirkungs- 
volle Steigerung er- 
fahren hat. Mit Pflan- 
zenkübeln , Vasen, 
Sitzgelegenheiten u. 
a. ist die Wohnlich- 
keit des Gartens ge- 
hoben und durch 
wenige Änderungen 
in der Linienfüh- 
rung der Wege die 
engeBeziehung zum 
Hause hergestellt 
worden. Im übri- 
gen sei auf die guten 
Aufnahmen verwie- 
sen, auf die sich die 
im Lageplan einge- 
zeichneten Stand- 



Landhaus Adolfshütte: Das Wohnhaus von Nordwesten gesehen. (Blick 7) 



Ortsangaben beziehen. Sie bilden zu diesen Zeilen 
eine wirkungsvolle Ergänzung und belegen , daß es 
dem Baumeister hier nicht nur darum zu tun war, 
seine besondere Aufgabe, die Erstellung eines den 




Landhaus Adohshütte: Blick über den Teich nach dem Wohnhause. (Blick 9) 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 1 




Landhaus Adolfsliütte: Seiteiillügel. '(Blick 6.) 

künstlerischen und praktischen Erfordernissen entspre- 
chenden Hauses, einwandfrei und ohne viel Rücksicht 
auf sonstige Umstände zu lösen, sondern daß er es ver- 
standen hat, selbst unter schwieri- 
gen Verhältnissen, wie sie in die- 
sem Falle vorgelegen haben, Bau- 
werk und Umgebung miteinander 
derart in Einklang zu bringen, daß 
die anfänglich widerstrebenden Ein- 
zelheiten schließlich alle zu einem 
harmonischen Zusammenspiel ver- 
einigt sind. 



denke sich das Häusermeer Berlins durch 
viillig parallele und sich rechtwinkelig 
kreuzende Straßenzüge von gleichmäßigem 
Abstand zerteilt und die Mietskasernen um 
das zwei- bis zehnfache (in wildester Ab- 
wechselung!) erhöht. Nur am Chicago-River 
und am Michigan-See entlang hat sich diese 
Quadrat-Baukunst nicht ganz durchführen 
lassen ! 

Immerhin sind zur Abwechselung einige 
Straßen mit Bäumen bepflanzt und wohl 
auch sonst mit Anlagen geziert : sie führen 
den stolzen Namen ,, Boulevard". Diese grü- 
nen Hoffnungsstrahlen in dem grauen Rie- 
senbienenstock gehen von den großen Parks 
aus, deren Notwendigkeit man immerhin 
schon früh erkannt zu haben scheint, denn 
Chicago besitzt deren eine ganze Anzahl. 
Die größten sind im Westen: Humboldt- 
Park, Garfield-Park und Douglas-Park; im 
Süden: Washington-Park und Jackson-Park; 
im Osten, wie der Jackson-Park am Seeufer 
gelegen, der Lincoln-Park, zu dem sich, in 
der Mitte zwischen beiden, der Grant-Park 
gesellen wird. Charakteristisch für alle jene 
älteren Parks, von denen wir manches in 
No. lo und II, Bd. .XL, der Gartenkunst 
berichtet haben, sind außer den jSportanlagen und Spiel- 
wiesen große Gewächshausbauten und wild zerrissene 
Teichanlagen, die offenbar gegenüber der unabsehbaren. 



Der Qrantpark in Chicago. 

Von 
Willy Rosenthal, Locarno Monti (Tessin). 

Dank der Liebenswürdigkeit 
des Herrn Foster, Superintendenten 
der südlichen Parks von Chicago, 
ist es uns heute möglich, einen 
Plan dieser eigenartigen, großzügi- 
gen Schöpfung der Gartenarchitek- 
ten Gebrüder Olmstedt, Brookline, 
zu bringen. Zum vollen Verständnis 
gehörte eigentlich auch die Veröf- 
fentlichung des Stadtplanes der auf- 
geschossenen Millionenstadt, die 
uns mit gewissem Recht als der In- 
begriff des Amerikanismus gilt. Man 




Landhaus Adolfshütte: Lageplan. 



XIII, 1 



DIE GARTENKUNST. 




S O 



o 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 1 




ruhigen Fläche des 
Michigan -Sees als 

angenehme Ab- 
wechslung empfun- 
den werden. Wege- 
führung und Be- 
pflanzung erinnern 
stark an die bei uns 
bislang übliche Me- 
thode. 

Von dieser weicht 
nun derEntwurf zum 
Grant-Park gänzlich 
ab. — Sein Gebiet 
ist fast ganz durch 
Anschüttungen in 
den See hinaus ge- 
wonnen*). Die Lage 
zur Stadt ist die 
denkbar günstigste, 
in nächster Nähe des 
Hauptverkehrsvier- 
tels. Leider wird 
das Gelände von 
einer Eisenbahn der 
Länge nach durch- 
schnitten. DerBahn- 
körper liegt zwar et- 
was vertieft , aber 
nicht genug, um den 
Spaziergängern auf 
der breiten Straße 
zwischen Stadt und 

Parkgelände, der 
Michigan - Avenue, 
einen freien Blick 
über den Park hin- 
weg auf den See zu 
ermöglichen. Man 
wird diese bei ihrem 
regen Verkehr au- 
ßerordentlich stö- 
rende Bahnstrecke 
durch Pflanzung (z. 
T. durch Alleen) ver- 
decken müssen, in 
der Voraussetzung, 
daß der Betrieb in 
Zukunft durch Elek- 
trizität geschehen 
wird. Sollten aber 
die Dampfmaschi- 
nen mit ihrer star- 
ken Rußentwicke- 
lung beibehalten 
werden, so muß die 



*) 4 ooo ooo cbm ! 



XIII, 1 



DIE GARTENKUNST. 



ganze Strecke inner- 
halb des Parks über- 
baut werden, da an- 
derenfalls ein Ge- 
deihen der Pflanzen 
nicht zu erwarten ist. 
Das große Mu- 
seum in der Mitte 
des Parkes ist als 
Granitbau in klassi- 
schem Stil gedacht. 
Für den Bau und die 
Unterhaltung hat ei- 
ner der großen Kauf- 
leuteAmerikas, Mar- 
schall Field, SMill. 
Doli. =32Mill. Mk. 
gezeichnet. Es ist 
ca. 2IO m lang und 
I20 m breit. 

Die Platzfläche 
vor dem Museum ist 
ca. 300 m lang und 
in der Achse 250 m 
breit. Alleen um- 
rahmen sie auf den 
Querseiten und füh- 
ren zu den sonstigen 
öffentlichen Gebäu- 
den (Bibliothek, 
Kunstinstitut etc.), 
vor allen Dingen zu 
den Spiel- und Sport- 
Wiesen und -Plät- 
zen. Im Nordosten, 
neben dem Kunst- 
institut , ist auch 

ein eigenartiger 
Schmuckarten mit 
großem Wasserbek- 
ken zu beachten. 
Nach dem See zu ist 
das Museum von ei- 
nem nach drei Sei- 
ten fallenden weiten 
Rasenhang umge- 
ben, den Doppelal- 
leen umschließen. In 
der Achse des Ge- 
bäudes führen breite 
Wege und große 
Treppen- und Ter- 
rassenanlagen zum 
See hinab. Seitlich 
schließen sich jen- 
seits der Alleen ca. 
240zu45oqm große, 
flach - muldenförmig 



W//' 





DIE GARTENKUNST. 



XIII, 1 





-T,- - -«•JOtX;» 



I fftjOTTflfi^y' ir I I f I I T i .g? =i- f ' r*. - rlf 7,V. 







:<r-!jllJlfflj IffiMll^nÜlLfc^ 



1^ 






Der Grantpark in Chicago. Nördlicher Teil. 
Gartenarchitekten: Olmsted Brothers, Landscape Architects, Brookline (Mass.; 



vertieft liegende Wiesen an, deren seitliche Abhänge 
mit lockeren Baumgruppen besetzt und von geraden 
Alleen gekrönt sind. Unsere anfängliche Annahme, 
daß es sich hier um große , dem Betreten freigege- 
bene Spielwiesen handelte , erweist sich leider als 
irrig. Herr Fester betont unseren Anfragen gegenüber, 
daß diese großen Rasenmulden in erster Linie als 
,,parade-fields", das soll doch wohl heißen ,, dekorative 
Flächen" gedacht sind. Erst im Notfalle und neben- 
bei kämen sie für Tennisspiel und dergl. in Betracht, 
in Ergänzung des eigentlichen Sportplatzes westlich der 
südHchen Wiese. Bei den amerikanischen trockenen 
Sommern und der schrägen Lage der Ränder kann man 
trotz der Nähe des Sees solche Fläche dort noch weniger 
dem häufigen Betreten aussetzen wie bei uns. ,,Es ist 
jedesmal ein Kampf, der Vegetation zur befriedigenden 
Entwickelung genügend F"euchtigkeit zu geben". 

Schade ! Der von Spielenden belebte weite Wiesen- 
grund würde in dem ruhigen Baumrahmen jedenfalls 
ein wirkungsvolles Bild bieten! — Die hohen Allee- 
dämme der Seeseite schützen die Flächen zugleich vor 
Überschwemmungen, denn derWasserstanddesMichigan- 
Sees ist unregelmäßig, infolge von atmosphärischen 
Schwankungen über der viele Quadratmeilen weiten 
Fläche. 

Nach den zwei äußersten Ecken der Wiesen zu 



steigen die umschließenden Alleen leicht an und münden 
auf arkadenumschlossene Plätze mit Springbrunnen, Er- 
frischungsräumen, Bootshaus u. s. w, — Von diesen er- 
höht liegenden Eckplätzen aus hat man einen freien 
Blick über den See mit dem bunten Treiben der Ruder-, 
Segel- und Motorboote wie andererseits über die ruhi- 
gen, grünen Wiesenflächen hinweg oder die breiten dom- 
artigen Alleen entlang. 

Westlich der südlichen Wiese ist der Hauptturn- 
und Sportplatz mit Rennbahn und gegen die Eisenbahn 
deckender, nach Osten schauender, großer Tribüne an- 
geordnet. In unmittelbarer Verbindung mit diesem Wett- 
kampfplatz steht das ebenfalls durch den Stifter Field 
ermöglichte ,,Field-House", das Turnhalle und Bade- 
räume mit 90 m langem Schwimmbecken enthält. 

Sehr markant und verschiedenartig sind die 
Kreuzungsstellen der Alleen und Wege ausgebildet, 
wovon man sich an Hand des Planes überzeugen wolle, 
einer genauen Kopie des Originalplanes. — 

Bei der Bepflanzung muß man sich wegen der 
schlechten Luftverhältnisse leider große Beschränkungen 
auferlegen. Koniferen sind ganz ausgeschlossen. Für 
die Alleen sind in erster Linie amerikanische Ulmen 
gewählt, für die sonstigen Baumpflanzungen führt Herr 
Foster amerikanische Eschen, Ahorn, Catalpa, Linden, 
Birken, Akazien, Roßkastanien und Lärchen an. Die 



XIII, 1 



DIE GARTENKUNST. 




Der Grantpark in Chicago. Südliciier Teil. 
Gartenarchitekten: Ohnsted Brothers, Landseape Architects, BrookHne (Mass.) 



Verwendung von Lärchen nimmt besonders wunder, da 
dieser so schöne Waldbaum doch recht empfindlich 
gegen unreine Luft ist. Oder hat man auch bei uns 
schon entgegengesetzte Erfahrungen gemacht ? Dagegen 
gelten bei uns die grauen Formen vieler amerikanischer 
Koniferen, z.B. von Blautannen (Picea pungens), Douglas- 
tannen , Hemlockstannen (Tsuga canadensis) , Picea 
alba, nigra, Abies concolor, Juniperus virgincana etc. 
als mehr oder weniger rauchertragend. Wir werden 
über diesen wichtigen Punkt Herrn Foster gelegentlich 
um genauere Mitteilung seiner Erfahrungen bitten. — 

So werden die Hauptreize des Grant-Parkes wohl 
weniger in dem Pflanzenmaterial als in der schlichten, 
aber wirkungsvollen Aufteilung, in den fein abgewogenen 
Höhenunterschieden und in dem Kontrast zwischen 
weichen Bodenwellen mit unregelmäßiger Pflanzung zu 
streng architektonischen Linien liegen. Jedenfalls eine 
Anlage, die ihre sachliche Schlichtheit und Benutzbarkeit 
in sehr ansprechender Form zeigt. 

Die Gesamtgröße des Parkgeländes ist ca. 328 
preußische Morgen. — Wir verweisen im übrigen auf 
das in der Besprechung des Jahresberichtes South Park 
Commissioners von Chicago in Bd. XI No. 10 der 
Gartenkunst über den Grant-Park Gesagte. 



Gartenkunst und Denkmalpflege*). 

Von Professor Dr. Qradman, Stuttgart. 

Manche von unseren nationalen Denkmälern, wie 
das Heidelberger Schloß, sind Gesamtkunstwerke der 
Baukunst und der Gartenkunst oder der Natur und der 
Menschenhand. Ein ungeschickter Eingriff in die Vege- 
tation kann den ganzen Zauber vernichten. Es kann 
uns überhaupt nicht gleichgültig sein, was für Grün- 
anlagen unsere Baudenkmäler umgeben, denn all ihre 
Wirkung ist Verhältniswirkung, beruht mit auf ihrer 
Umgebung. Auch von den Landschaftsgärtnern ist an 
ihnen gesündigt worden, wo nicht gegen die Gesetze 
der Denkmalpflege, dann vielleicht gegen die des guten 
Geschmacks. 

Eine Reihe putziger Kugelakazien vor einem hohen 
mittelalterlichen Münster, eine städtische Schmuckanlage, 
womöglich mit Tennisplatz, in einer Ruine, das sind 
solche Bilder, dergleichen wir alle, belustigt oder 
ärgerlich, schon mehr als genug gesehen haben. Aber 
auch die modernen Grünanlagen auf unseren alten 
städtischen Architekturplätzen gehören dazu, ob sie nun 
geometrisch gehalten sind, mit exotischen Solitärpflanzen, 
oder mehr landschaftlich, als Miniaturpark mit ge- 



*) Als Vortrag gehalten auf dem XI. Tag für Denkmal- 
pflege in Danzig, 29. und 30. Juni 1910. (Auszug.) 



10 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 1 



wundenen Waldpfaden, mit Felsblöcken und Gebirgs- 
pflanzen. Wir sind nur durch Gewöhnung abgestumpft 
gegen solchen und anderen Unsinn. 

Bekanntlich ist im verflossenen Jahrzehnt die 
Gartenkunst von einer ästhetischen Krisis betroffen 
worden, derselben wie das Kun.stgewerbe und die Bau- 
kunst mit Einschluß des Städtebaues und der Denkmal- 
pflege. Scheinbar gehen die Tendenzen hier und dort 
weit auseinander, ja gegeneinander. Denn in der 
Gartenkunst ist heute der Naturalismus verpönt 
bei Künstlern und Kunstverständigen, während doch 
sonst die moderne Kunst reichlich naturalistisch ist, 
nicht nur die bildende, sondern auch die bauende im 
Wohnungs- und Städtebauwesen. 

Die Gartenkunst, heißt es in der heutigen Kunst- 
lehre , ist überhaupt keine naturnachahmende , dar- 
stellende Kunst, sondern eine bauende, eine Raumkunst. 
Nicht lebende Bilder der landschaftlichen Natur soll 
sie schaffen, sondern eine Art von Wohnung. 

Aber beim gärtnerischen Schmuck der Baudenk- 
mäler handelt es sich eben doch nicht darum, Wohn- 
räume zu schaffen, sondern Bilder. Darum können 
wir für die Zwecke der Denkmalpflege nicht ganz 
verzichten auf die Errungenschaften der naturalistischen 
Gartenkunst aus der Zeit der Neuromantik, der ja auch 
die Denkmalpflege .selbst entstammt. Die Landschaits- 
gärtnerei verfügt über die besten Mittel, einen Ort zu 
schmücken. Sie braucht der Natur nur Raum zu 
schaffen und vielleicht ein wenig vorzuarbeiten. Die 
Natur tut dann oft das meiste selbst für uns. Sie wird 
auch unsere Fehler bald verdecken. Man braucht ja diese 
Art von Landschaftsgärtnerei nicht Kunst zu nennen. 
Bäume setzen, Schlinggewächse pflanzen. Gras und 
Kräuter säen, das ist vielleicht alles. Das anspruchslose 
Gepräge dieser Art Anlagen ist ein Vorteil in ä.sthe- 
tischer und praktischer Hinsicht. Sie ordnen sich besser 
dem Denkmal unter und stören weniger durch ein Miß- 
lingen oder eine Vernachlässigung. Und sie sind billiger 
in der ersten Anlage wie in der Unterhaltung. Sie be- 
dürfen keiner Erdbewegung, keiner auserlesenen Blumen 
und keiner oder geringer Pflege. 

Wir wollen aber auch auf die Errungenschaften 
der modernen Gartenkunst für unsere Zwecke nicht 
verzichten. Sie sind teils formaler, teils gegenständlicher 
Natur. Formal, das ist in diesem Fall raumkünstlerisch 
und koloristisch. 

Wichtiger sind für uns die gegenständlichen 
Tendenzen der gegenwärtigen Gartenkunst. Die eine 
geht von wissenschaftlichen Rücksichten aus. Ihre 
Heimat sind eigentlich die botanischen Gärten. Das 
ist die biologische Gartenästhetik. Hier wird das 
botanische, insbesondere das pflanzengeographische 
Wissen zum gartenkünstlerischen Gewissen und Motiv. 
Keine unnatürlichen, unwahrscheinlichen, standort- 
widrigen Zusammenstellungen. Ausländische Gewächse 
sollen nur so angebracht werden, daß sie als Steigerung 
der heimischen Vegetation wirken, mit verwandten 
heimischen vereint. 



Die Denkmalpflege im weiteren Sinn des 
Wortes wird von dieser neuen Gartenscliönheitslehre 
sehr gern Gebrauch machen. Ausländische Gewächse 
kann auch sie nicht brauchen, außer etwa bei den 
Denkmälern des Luxus und der Verwelschung oder 
der Fremdherrschaft. Die natürlichen Pflanzenvereine 
der Heimat geben in der Umgebung eines Baudenk- 
males von romantischem Charakter ebenso ausdrucks- 
und stimmungsvolle, als malerische Bilder. So bei 
einem Hünengrabe die Charakterpflanzen der Heide 
oder des lichten Birken- oder Kiefernwaldes, bei einem 
Wasserschloß die Ufer- und Teichpflanzen und die 
Sippschaft des Auenwaldes ; bei emer Burgruine die 
Felsen- und Schuttpflanzen und die des heimischen 
Bergwaldes. 

Die Gartenkunst, auch die streng architektonische, 
ist durchaus nicht nur formale, raumbildende oder gar 
nur flächenfüllende Kunst. Auch sie verfügt über Bild- 
wirkungen und Stimmungswirkungen, hat seelischen Ge- 
halt und Ausdruck, Poesie. Auch sie hat gegenständlich 
bestimmte Aufgaben und freut sich solche zu finden. 
Sie will nicht nur in schematischer Weise eine gegebene 
Fläche mit nichtssagenden Grünanlagen füllen, sondern 
etwas Stimmungsvolles, Charakteristisches schaffen. 
Solche Aufgaben stellt ihr gerade die Denkmalpflege. 
Sie gibt ihr Leitmotive. Das Baudenkmal schlägt den 
Ton an, die Gartenanlage soll den Begleitakkord geben. 
Die Gartenanlage soll dem Charakter des Monuments 
angepaßt sein. Sie kann dabei dem entsprechenden 
historischen Gartenstil folgen. 

So mag man bei einem deutschen Renaissance- 
schloß den holländischen Blumengarten mit seinen ge- 
schnittenen Hecken, künstlich geformten Beeten und 
seinen Hainen von Fruchtbäumchen in maßvoller Weise 
nachahmen. Und bei einem Landhaus aus der Zeit 
des Klassizismus oder der Neuromantik einen eng- 
lischen Landschaftspark neben dem regelmäßigen 
Blumengarten, der zum Haus gehört. Unser historisch 
gebildeter Verstand bestimmt nun einmal unseren 
Kunstgeschmack in solchen Fällen mit. Wir erwarten 
bei dem Baudenkmal eine Umgebung von entsprechen- 
dem Sach- und Zeitcharakter, und empfinden die Ab- 
weichung als unrationell oder als Anachronismus, als 
Disharmonie. In einen alten Klosterhof wird eine Art 
von Klostergarten stets am besten passen ; in einen 
Burghof eine Linde oder Ulme am Brunnen, Schling- 
rosen und Efeu an den Wänden, Blumcntöjife vor den 
Fenstern. 

Aber der Künstler ist nicht an die Überlieferung 
gebunden. Er kann ein Kunstwerk in seiner Wirkung 
ebenso steigern, wenn er die Umgebung gegensätzlich, 
als wenn er sie übereinstimmend gestaltet. Nur darf man 
den Eindruck nicht haben, daß die Achtung vor dem 
Denkmal verletzt sei. Zur Monumentalität gehört im 
allgemeinen regelmäßige Anlage und Umgebung, zur 
Romantik ebenso notwendig zwanglose Lage und An- 
lage, wobei die Zwanglosigkeit auch eine scheinbare 
sein kann, wie z. B. bei Bergfesten. 



XUI, 1 



DIE GARTENKUNST. 




Villa d'Este zli Tivoli: Wasserfall im Badegarten. Zeichnung von W. Arntz. 



Hauptsache ist immer die formale Anpassung 
der Grünanlage an die Komposition der Fassade oder 
— für die Fernwirkung — der Silhouette. Vor einer 
symmetrischen Fassade erwartet man, wenn überhaupt 
eine, dann eine regelmäßige Grünanlage, mit Betonung 
der Hauptachsen; Bäume nur in symmetrischer An- 
ordnung, und wenn die Fassade schmuckreich ist, gar 
keine. Die Portale und die wichtigen Schmuckteile 
sollen immer freigehalten sein. Einem Gebäude mit 
unregelmäßigen Vor- und Rücksprüngen im Grundriß 
und mit lebhaftem Dachumriß kann dagegen malerisch 
reicher Baumschlag kaum schaden. 

Die meisten Kirchen standen im Mittelalter trei 
auf dem Kirchhof. Später wurden die Kirchhöfe ver- 
baut, und so sind wir heute gewohnt, die alten Kirchen 
in der Stadt eng umbaut zu sehen, wodurch ihre 
Höhenwirkung eigentlich erst recht zur Geltung kommt. 
Oder wir sehen sie mit Bäumen sozusagen verbaut, 
und verdecken die allzuweit freigelegten Kirchen gern 
wieder mit Bäumen. Der Freilegungswahn der Spieß- 
bürger, der noch auf dem Lande wütet, richtet sich 
auch gegen die Bäume des Kirchplatzes. Man spricht 
vom Schaden, den sie dem Bauwerk tun und vom 
Licht, das sie dem Innern wegnehmen, meint aber 
meist die .saubere Fassade, die nicht verdeckt werden 
soll. Die alten Dorfkirchen bedürfen meist des Vor- 
gartens, den sie am Kirch- und Friedhof haben. Sie 



sind auf die zurückgezogene Lage, auf den Sockel- 
schirm der Ringmauer oder Hecke und den Wand- 
schirm der Bäume oder Sclilingpflanzen angewiesen, 
ja darauf berechnet ; ihr Äußeres ist eben nur als 
Kehrseite des Inneren behandelt, ohne Fassaden- 
architektur und Gleichmaß der Fensterachsen. Der 
Rankenvorhang vor den Fenstern ersetzt ihnen auch die 
schönste alte Glasmalerei. Efeu gibt den Gebäuden 
etwas ausgesprochen Ländliches oder Altertümliches. 

Die Zeit der Renaissance und Reformation, nicht 
minder die des Barock und der Gegenreformation, des 
Klassizismus und Rationalismus verzichten in der Stadt 
und dann auch auf dem Land grundsätzlich auf den 
Kirchhof und damit auf den Vorgarten und stellen die 
Kirche unmittelbar an die Straße. 

Die Monumente im engeren Sinne, die Ehren- 
denkmäler, stellen wir heute mit einer Vorliebe, die 
fast auschließliches Gesetz ist, ins Grüne. Entweder 
in die freie, unbegrenzte Landschaft, wo sie Turmgröße 
haben müssen, um sich auf die Ferne zu behaupten. 
Oder in einen Raum, der durch Bäume und Gebüsch 
begrenzt ist. Selbst auf Architekturplätzen glauben 
wir ihnen eine grüne Umrahmung geben zu müssen. 
Und selbst im Garten noch einen besonderen Garten, 
ein Rondell mit Blumen oder eine Rückwand von 
Gebüsch, oder ein Wasserbecken als Vorplatz. Hübsches 
und Sinniges ist so geschaffen worden, öfter aber wird 



12 



DIE GARTENKUNST. 



Xlll, 1 




Villa d'Este zu Tivoli. Hauptachse mit Palazzo. Photogr. Brogi 



durch die vegetabilischen Zutaten die fofmale Wirkung 
des Aufbaues und die Bildwirkung des Bildwerkes 
beeinträchtigt. 

Daß wirkliche, zumal lebendige Naturgebilde nicht 
in die Scheinwelt des Kunstwerkes hineinpassen, war 
sogar dem Spätbarock noch bewußt. Nur mit dem 
Wasser hat es schon das klassische Altertum nicht 
streng genommen. Natürliche oder naturalistisch nach- 
gebildete Felsen als Postament von Stein- oder Erz- 
figuren mögen im Barock zulässig erscheinen. Leben- 
dige Pflanzen mit dem Bildwerk zu vermischen, war 
dem 19. Jahrhundert vorbehalten. Wenn die Sockel- 
platte einer ehernen Tierfigur im Park mit Efeu über- 
zogen wird, ist das eine naturalistische Verirrung in 
der Richtung auf die Tonfiguren, die man ins Gras 
stellt. Und wenn gar die Porträtfigur eines Ehren- 
denkmals von Weinranken übersponnen ist, wirkt das 
nicht wie ein sinniges Idyll, sondern als das, was es 
ist, als mangelhafte Denkmalpflege im buchstäblichsten 
Sinne des Wortes. 

Die Romanen stellen ihre Parkdenkmälcr heute 



scheinbar willkürlich in einen scheinbar 
unbegrenzten Raum und ihre Ehrendenk- 
mäler nach guter alter Überlieferung frei 
auf geschlossene Architekturplätze, so 
daß man hinzutreten, die Inschriften lesen 
und auf den Stufen Blumen niederlegen 
kann. Wir lassen durch den Gärtner 
allerlei Annäherungshindernisse schaffen. 
Diese haben allerdings das Gute, daß sie 
dem Beschauer den oder die richtigen 
Standpunkte anweisen können. Auch 
binden sie das Mal ästhetisch an den 
Boden, was die Alten mit straßenbau- 
lichen Mitteln, wie Aufwölbung der Platz- 
fläche und Buntpflasterung, zu bewirken 
hier und da für nötig hielten. Der Gärtner 
kann mit seinen Mitteln unter Umständen 
auch die Wirkung eines Denkmales 
steigern und sein räumliches Verhältnis 
zu dem Platze verbessern. Was ersteigern 
und verbessern kann, das kann er auch 
vermindern und verpfuschen. I'2r kann 
mit Rück- und Seitenwänden, Laub- 
dächern und Ausschnitten eine Licht- 
führung bewirken, die den Eindruck des 
Bildwerkes überraschend steigert. Er kann 
verschiedene Durchblicke auf das Bild- 
werk — oder Bauwerk — eröffnen, die 
dasselbe gewissermaßen vervielfältigen. 
Leicht wird aber durch den Baumschlag 
und den Schatten auch das Bildwerk ver- 
deckt oder verdunkelt. Eine Rückwand 
kommt den Bildwerken zu, die reliefmäßig, 
auf eine einzige Ansicht komponiert sind, 
und das sind die meisten. Die beste 
Rückwand, die der Gärtner schaffen kann, 
ist eine geschorene Hecke von dunklem 
Laub, von der das in hellem Stein geschaffte Bild- 
werk lo.sgeht. Eine Nische gibt ihm noch tieferen 
Schattenraum und ästhetischen Spielraum nach hinten. 
Alten, verwitterten Gartenfiguren tut der Zufallshinter- 
grund eines Gebüsches keinen Eintrag mehr, sie werden 
eben gleich Ruinen malerisch, wie Teile der Natur be- 
trachtet. Vollplastisch komponierten Bildwerken, die 
von verschiedenen Seiten betrachtet sein wollen, schafft 
der Gärtner einen Raum, etwa ein Heckenrondell, der 
ihren Wirkungen, besonders auch ihrer Größe und 
ihrem inneren Maß.stab, entspricht. Reiterfiguren gibt 
er etwa den für sie besonders günstigen Platz auf 
spitzwickliger Ecke; Riesenbildsäulen, die in der Haupt- 
sache gegen die Luft stehen sollen, die unter Umständen 
doch nötige Rückwand um den Sockel, die Störendes 
in der Umgebung verdeckt. Eine ferne Landschaft, 
die durch seitliche Kulissen oder auch nur durch eine 
Brüstung zurückgedrängt wird, schadet mit ihren feinen 
Formen und zarten Farben einem Bildwerk, das auf 
Silhouette und in dunklem Material wie der Bronze 
geformt ist, nicht; sie wirkt als Hintergrund gleich 



XIU, 1 



DIE GARTENKUNST. 



13 



wie die Luft. Nahe Naturkür|)er von iiewegter Formund 
bunter Farbe sind zu verdecken. Die Rückwand eine.s 
dunklen Bronzebilde.s soll so hell als möglich sein. 

Monument und Platz stehen in einem ästhetischen 
Verhältnis, das die richtige Aufstellung eines Denkmals 
bestimmt. Ein regelmäßiger gleichseitiger Körper steht 
am besten in der Mitte eines Platzes oder seinem 
ästhetischen Schwerpunkt. Einseitig gerichtete Figuren, 
wie die menschlichen, gehören zu der Wand, vor der 
sie stehen. Da gibt es Feinheiten, von denen der 
Stadtgärtner keine Ahnung hat, wenn er hinter dem Denk- 
mal eine Rückwand aufpflanzt. Die Figur ist vielleicht 
mit Bedacht so aufgestellt, daß ein und derselbe Stand- 
punkt für das Denkmal und die Fassade gilt, 
und daß von ihm aus die Figur mit dem Hauptge- 
schoß, etwa der Säulenordnung des Gebäudes, zu- 
sammenfällt, der Denkmalsockel aber mit dem Sockel- 
geschoß desselben. In manchen Fällen aber hilft der 
Gärtner mit Glück, indem er z. B. einem Denkmal, 
das für seinen Platz zu klein ist, durch beigepflanztes 
Gebüsch oder Bäume mehr Masse und eine breitere 
Silhoutte gibt. 

Die mittelalterlichen und altdeutschen 
Denkmäler sind überwiegend architek- 
tonischer Art und stehen bescheiden in 
oder vor einer Ecke, die ihnen einen 
besonderen architektonischen Raum oder 
Rückhalt gibt. Eine Platzwirkung kann 
durch Beigabe einer Baumgruppe dort 
nicht zerstört werden. 

(Schluß folgt.) 



Italienische Renaissance- 
Qärten. 

Von Wilhelm Aratz, München. 

IV. Tivoli, Bagnaia, Caprarola. 

Drei köstliche Werke sind es, von 
denen diesmal berichtet werden muß. Ört- 
lich weit auseinander gelegen, vereinigen 
sie sich doch unwillkürlich in der Erinne- 
rung durch ihre reiche Schönheit. Alle drei 
stammen aus der Zeit des Überganges von 
der Hochrenaissance zum Barock, wo man 
sich seiner Lebensfreude keine Grenzen 
wußte, wo man die ganze reiche Fülle des 
Daseins in Schönheit zu formen suchte. 
Noch war man weit entfernt von dem 
nüchternen Zug, den verschrobenen For- 
men von Frascati, aber man beherrschte 
schon in wunderbarer Weise die Gestal- 
tung, man wußte den überquellenden Reich- 
tum der Fantasie mit seiner rauschenden 
Herrlichkeit von Wasserkünsten, Architek- 
turen und Bildwerken schöpferisch innig zu 



vereinigen mit allen Werten der Pflanze, des Lebens in 
der Natur. Alles war vollkommen verarbeitet in die 
eine große P'orm zur Verwirklichung des Gartenideals. 

Villa d'Este in Tivoli ist die bedeutendste. 
Man kann sie schlechtweg als das Hauptwerk der Re- 
naissance-Gartenkunst bezeichnen, das die ganze spätere 
Entwickelung als Vorbild bestimmt hat. Sie wird von 
Rom erreicht entweder mit der Eisenbahn oder mit 
der Dampftrambahn. Die letztere ist vorzuziehen, weil 
man dann Gelegenheit hat, bei den Ruinen der riesig 
ausgedehnten Villa Adriana, des Landsitzes des Kaisers 
Hadrian, einen Aufenthalt zu machen, der bei eiliger 
Duichwanderung mindestens zwei Stunden in Anspruch 
nimmt. Es ist gut, von da zu Fuß nach Tivoli hinauf- 
zusteigen, oder sich einen Wagen zu nehmen. Man 
wandert dann durch eine paradiesische Landschaft von 
Olivenhainen mit prachtvollen alten Bäumen und durch- 
flutet von den heitersten Farben. Der ganze italienische 
Zauber liegt darüber. 

Der Eingang zur Villa d'Este ist auf der Rück- 
seite des Palazzo. Man steigt eine Treppe hinab und 




Villa d'Este zu T 



Moscioni, Rom. 



14 



DIE GARTENKUNST. 



XIll, 1 




Villa d'Este zu Tivoli: Blick aut die Wasserorgel. Photogr. W. Arntz 



betritt einen Säulenhof, steigt wieder um ein Geschoß 
tiefer und gelangt auf einen dunklen Gang, von dessen 
fernem Ende blendendes Licht hereinströmt. Eine seit- 
liche Türe führt in einen kleinen Saal, der gewisser- 
maßen den Übergang zum Garten vermittelt dadurch, 
daß er mit einem Wandbrunnen aus Muscheln und 
Grottenstein geschmückt ist. Tritt man durch die 
Türe, so steht man überrascht auf dem hohen Podest 
des reizenden Treppenvorbaues. Unter dem Säulen- 
bogen schwebt der Blick hinaus, hinunter in die über- 
wältigende ruhevolle Harmonie des Bildes. Das wirkt 
so unmittelbar in seiner Geschlossenheit, enthält nichts 
Störendes, nichts, das erst herausgelöst oder verwunden 
werden müßte, daß der Blick immer wieder zu ihm 
hinabtaucht. Auch die Berge gegenüber, die Campagna 
links lenken ihn nicht ab ; sie bilden den bescheiden 
zurücktretenden und doch unentbehrlichen Rahmen. 

Reißt man sich los und steigt die Stufen hinab, 
so kommt man auf die zweite Terrasse. Mit welcher 
Überlegung auf die Geschlossenheit des Gartens 
hingearbeitet ist, ohne ihn jedoch gegen die Außenwelt 
abzuschließen, davon zeugt hier auch der Bogenbau des 



Belvedere, der dem südwestlichen Ende 
der Terrasse im Anschluß an die obere 
Terrasse einen Abschluß gibt, ohne sie 
zu verriegeln. Denn durch den großen 
schönen Bogen hindurch strömt das Licht 
herein (der Garten hegt fast ganz im Schat- 
ten) und das Auge empfindet unbewußt 
den nötigen Zusammenhang mit der um- 
gebenden Weite , und bei stärkerer An- 
näherung umrahmt ihm der Bogen den 
Blick über die Campagna bis zur schim- 
mernden Peterskuppel und dem weit da- 
hinter blitzenden Meeressaum. Wiederum 
auf Treppen, auf ebenen und schrägen, ge- 
kreuzten Wegen, zwischen hohen Buchs 
und Lorbeer und Laurustinuswänden hin- 
durch, an Nischen und Brunnen vorüber, 
schließlich über eine Brücke gelangt man 
zu dem Rondell in der Mitte des Gartens, 
wo um vier Brünnchen und steinerne vier- 
eckige, Akanthus tragende Schalen auf 
dem Boden die ältesten unbeschreiblichen 
Cyprcssen stehen (Abb. Seite 12). Von hier 
genießt man die berühmte Hauptansicht : 
In der Höhe der dominierende Koloß des 
Palastes, über der reichen von Treppen, 
Brunnen, Nischen und Podesten gebilde- 
ten steilen Mittelachse und dem tiefen 
frischen Grün des Hanges mit seinen 
Buchs, Lorbeer, Laurustinus , Kirschlor- 
beer und Steineichenmassen. 

Man redet gemeinhin von der außer- 
ordentlichen Begünstigung dieses Aufbaues 
durch das Gelände. Aber mancher würde 
sich vielleicht an Ort und Stelle überzeu- 
gen, daß es nur Verdienst der Kühnheit und 
Gestaltung-skraft jener Zeit ist, eine solche Situation 
überhaupt erfaßt und in so vollkommener souveräner 
Weise ausgewertet zu haben. Auch hier sei es ge- 
stattet für die Bestimmtheit, mit der sich der Bau- 
meister von vornherein über die dereinstige Erscheinung 
klar war und sie herauszuarbeiten wußte, ein Beispiel 
anzuführen. Die Höhe des Palastes ist gerade die 
höcht zulässige für einen guten Eindruck. Aber er 
steht noch zu nahe, zu steil. Da bediente sich der 
Erbauer eines optischen Mittels. Er führte die Haupt- 
achse nicht gerade, sondern ließ sie in der Mitte eine 
schwache seitliche Ausbiegung machen. Dadurch ge- 
winnt es den Anschein, als stünde Podest und Brunnen 
hier auf einem stärkeren Vorsprung — und die Ent- 
fernung bis zum Palast vergrössert sich, er tritt zurück, 
das Auge hat eine genügende Tiefen- und Abstands- 
Empfindung. So brauchte er nicht auf die wuchtige 
Erscheinung des Palastes mit dem Steilhange zu ver- 
zichten, durch Nähe und Höhe gegeben, und gewann 
doch ein angenehmes Bildempfinden. Die Abweichung 
von der architektonischen Strenge ist darum hier keine 
Folge der Neigung zu malerischer Zersetzung, sondern 



XIII, 1 



DIE GARTENKUNST. 



15 



ein Mittel zur notwendigen Erzieinng eines guten räum- 
lichen Eindrucks. 

Der hinreißende Zauber von Villa d'Este liegt auch 
zum Teil begründet in der Mannigfaltigkeit und vor- 
züglichen Verwendung ihrer Wasserwerke. Darin 
kommen ihr nur noch die beiden folgenden, Villa Lante 
in Bagnaia und Farnese in Caprarola nahe, deren Vor- 
bild sie war. Hier war der gegebene Wasserreichtum 
aber auch zu verlockend. In Tivoli tritt nämlich der 
Anio (Teverone), der bedeutendste Zustrom des Tiber, 
aus dem Sabinergebirge heraus und stürzt fast inmitten 
des Ortes in zahlreichen prächtigen Fällen in die Tiefe 
des Tales nieder. Der jetzt größte von ihnen, vor 
fast loo Jahren durch einen Durchstich geschaffen, 
hat eine Fallhöhe von io8 m. Sie geben Tivoli seinen 
Charakter, und nichts lag näher, als diesen natürlichen 
Vorzug im Garten zu verwerten Mit unermüdlicher 
Erfindungskraft hat man das Leben des Wassers in 
den verschiedensten Formen der Bewegung zur Geltung 
gebracht. Angefangen von den springenden Brunnen 
der Hauptachse, die an der schroffen Steile mit den 
schweren Horizontallinien ihre schimmernden Strahlen 
emporschleudern, einer über dem andern und jeder eigener 
Art (Abb. Seite 13) — dann weiter zu den in kleinen 
Kaskaden auf den Wangen von Treppen herabschießen- 
den Bächlein, zu den im Dämmer des Lorbeer- 
dickichtes blinkenden feinen Strahlen des ,,Hundert- 
brünnchen"-Weges, zu den zahlreichen Brunnennischen 
und ringsverteilten 
Brünnchen bis zu 
dem tosenden Fall 
im schönen Becken 

des Badegartens 
(Abb. Seite 1 1), der 
Wasserorgel (Abb. 
Seite 14) und dem 
schrägen Sturz, in 
dem die schäumende 
Masse von dieser 
niederschießt, um in 
der langen Reihe 
großer Becken der 

einen Querachse 
endlich zur Ruhe zu 
gelangen. — ZurZeit 
meines ersten Be- 
suches waren von 
endlosen Regengüs- 
sen die Fluten des 

Anio hoch ange- 
schwollen, der große 
Wasserfall drchnte 
weit in die Nacht 
hinaus. Da quollen 
und sprangen und 
schäumten die Spie- 
le der Villa d'Este, 
daß es eine Freude 



war. Im Badegarten mit dem großen Brunnen der ,,A1- 
buneischen" Sibylle rollte die milchige Flut dumpf rau- 
schend über den hohen Schalenrand in das Becken und 
große Wellenringe spielten um die Schultern der steiner- 
nen Nymphe. Der Abfluß brauste in offenem Kanal durch 
das Gebüsch hinab. Viele Brunnen allerdings lagen still 
und die Orgel ließ nur ein silbernes Rieseln hören. Auf 
einer halsbrecherischen Klettertour in ihrem Innern konnte 
ich einiges über ihre einstige Konstruktion erfahren. Auf 
einem in meinem Besitze befindlichen Kupferstich aus 
dem Jahre 1573 (man verlegt die Gründung der Villa 
auf 1540 oder 1549) wird gerühmt, man könne mit ihr 
durch die Kratt des Wassers jedes Madrigale und jede 
Motette zu 4 oder 5 Stimmen spielen. Aus dem 
gleichen Stich ist ersichtlich, wie viele Wasserspiele, 
teilweise mit ganz derben und obszönen Beziehungen, 
verschwunden sind, wie vieles verändert ist. Wenn 
man aber bedenkt, daß die Werke andauernd, Tag 
und Nacht, Sommer und Winter, bei geringem und 
starkem Zustrom, tätig sind, und daß sie seit vielen 
Jahrzehnten so gut wie nicht gepflegt werden, muß 
man sich über ihre Dauerhaftigkeit wundern. 

Die Villa ist ja in einem Zustande schändlicher 
Verwahrlosung. Ganz abgesehen davon, daß schon vor 
fast 200 Jahren die Fülle antiker Bildwerke, der Ruhm 
der Villa, in den Vatikan gebracht wurden, und daß 
die Fassade des Palastes nie vollendet wurde, vermißt 
man jede Andeutung einer interessierten Pflege. Dabei 




IG 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 1 



ist der Besitzer einer der reichsten Männer Europas, 
der österreichische Thronfolger. Zwar muß jeder Be- 
sucher ohne alle üblichen Ausnahmen einen Lire beim 
Eintritt bezahlen, aber drinnen gewahrt er nach dem 
ersten Entzücken allüberall den Verfall. Das klassische 
Meisterwerk der Gartenkunst so trostlos verlassen, dem 
gänzlichen Verderb anheimgegeben 1 

Viele Leute sagen zwar, auf diesem romantischen 
Zerfall beruhe die Schönheit des Ganzen (Abb. Seite i 5). 



der ehrwürdigen Stätte unendlicher Menschheits- 
ermnerungen und Schönheitsschätze an einem der herr- 
lichsten Orte der Welt unter der glühenden Kraft süd- 
licher Sonne und in der strahlenden Weihe südlicher 
Sternennächte die Freude am Dasein neu bejahen ? 

Wenn Leute die heutige Verwilderung dieses Be- 
sitztumes als einen der Ausgänge für eine künftige 
Gartengestaltung hinstellen, so unterliegen sie einem 
Trugsclilusse, von der Macht der Stimmung des Augen- 




Laubeiigaiig als Eingang zn einem Obstgärtchen. Motiv aus dem Obstgarten von Franz Hohm Söhne, Gelnhausen, 
anf der Nassauischen Landes-Obst- und Gartenbau-Ausstellung zu Frankfurt a. M. 



Man hat eine gewisse Vorliebe des Decadent für das 
,, Abandon", das Verwahrloste. Ach ja, es ist recht 
romantisch und voller Weltschmerz und Einsamkeits- 
stimmung. Aber darüber sind wir doch Gott sei Dank 
hinaus, — unsere junge Welt, deren Schläfen von rastlos 
drängendem Leben hämmern. Nur unter einem Ge- 
sichtswinkel läßt sich jener Zustand der Verlassenheit 
rechtfertigen : Die Tage, da sinnenfrohes Leben gleich 
den Wassern durch die Villa d'Este schäumte, sind 
versunken. Sie ist sein einsames Grabmal, wie die 
Campagna das des alten Rom. Der Geist des Todes, 
des Vergehens, geht hier um, und den sollte man nicht 
vertreiben. Aber andererseits könnte nicht eine nahe 
Zukunft wieder all die Lust wecken, die hier zu Grabe 
ging? Könnten nicht einst wieder fröhliche Menschen 
hier hausen und lachen und sinsien und im Anblick 



blickes überwältigt. Sie vergessen, daß sie nur als 
Fremde zum einmaligen Beschauen hierhergekommen 
sind, vergessen, daß sie nur betrachten, träumen, die 
machtvollen Eindrücke genießen. Ein Garten für Le- 
bende, zum Wohnen und Fröhlichsein, zum Heran- 
wachsen einer gesunden Generation ist das in diesem 
Zustande nicht. Es ist nicht so, als ob er einst weniger 
schön gewesen wäre. Der Reiz der freier gewordenen 
üppigen Vegetation (noch ist sie nicht ganz frei und 
das Hackmesser macht Eselfutter, Streu und Brenn- 
holz) ist nicht der einzige. Gesunde, frohe Menschen 
würden hier nicht lange aushalten oder würden bald 
tun, was notwendig ist : Den Garten wieder säubern, 
ordnen und pflegen. Sie könnten dies erreichen, ohne 
auf die ehrwürdigen, prachtvollen Cypressen, auf die 
grünen Dickichte mit ihrer reichen Vogelwelt, auf die 



XIII, 



DIE GARTENKUNST. 



17 



r 
a 

r 

lÜ 
ID 

B 

71 
Ol 

s 

az 




'FiiliillPIlPliMlIi^^ 



! « c s c g 



■c £■ 



0) ■.= 



Cq-. 



c g 



O u "J '"5 

k. > rs t^ 

D m E « 

/, 3 « 3 



1 -^ <u u <u 

! „ ^ '^ Si E 

i S ^" wi 5 oj — 

, := ^ o '^ .^ 



I Bh a < '■s_a, 
; « c c s « 






^ -^/ t^ ■— Cl. 



-^ E 



„03 J:< 



N 

o 

lü 
o 

O 

ZI 

(h 

5 

n 
c 

D 




ra o 



TTippi^pfjRTJTrj^VFi^^ 



j tn ,;« o' '^ 

:^<^ g 

<U C iZ J2 r- 

."H '^ £ ^ 

>, Q-W -o D. 






_i 5 ^ c E 









, ttH 5i 



'CQ 






a 



c E § ä « 

,• o ^ ^ c 

a « i; 

H T3 F :C« 



18 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 1 




Motiv aus dem Obstgarten von Franz Hohni Söhne, Gelnhausen, auf der Nassauischen Landes-Obst- und Gartenbau- 
Ausstellung zu Frankfurt a. M. 



ganze Schönheit des Alters verzichten zu müssen. Und 
sie und die andern würden staunen über den Gewinn. 
Wer größeres Interesse hat, wird sich nicht mit 
einem Tagesausfluge begnügen; zumal die Entfernung 
keine große und auch der Aufenthalt in Tivoli ein sehr 
interessanter ist. 

(Fortsetzung folgt.) 



Formobstbäume als Mittel der Garten- 
gestaltung. 

Von Heicke, Frankfurt a. M. 
In gewissen Fachkreisen begegnet man immer 
wieder Hinweisen auf geschäftliche Gefahren, welche 
dem berufsmäßigen Gartenkünstler von selten der sich 
mehr und mehr für den Garten interessierenden Archi- 
tekten und Kunstgewerbler angeblich drohen. Dem- 
gegenüber ist der Hinweis am Platze, daß der Garten- 
fachmann, dem durch die ,, Landschaftsgärtnerei" fast 
jegliches Raumgefühl abhanden gekommen war, sobald 
er wieder eine ausreichende Sicherheit in räumlichem 
Gestalten gewonnen hat, durch diese und seine gleich- 
zeitige Vertrautheit mit dem Pflanzenmaterial in den 
Stand gesetzt ist, sich gegenüber jedem Wettbewerb 
von anderer Seite zu halten. 



Man braucht nur daran zu denken, daß angesichts 
der ,, Professorengärten" — behalten wir diesen Aus- 
druck zur Unterscheidung für die Gärten, die man auf 
Ausstellungen und bei anderen Gelegenheiten in den 
letzten Jahren gesehen hat, einmal ruhig bei — das 
Gefühl der Anerkennung für die darin bekundete Sicher- 
heit im Schaffen guter räumlicher Verhältnisse fast 
immer getrübt wird durch die Wahrnehmung , wie 
wenig es verstanden war, die Wirkung durch Aus- 
nutzung der im Pflanzenmaterial liegenden Schmuck- 
und Gestaltungsmöglichkeiten zur höchsten Vollkom- 
menheit zu steigern. 

Es läßt sich eben durch keine noch so sorgfältig 
abgestimmte Ausschmückung der Gärten mit Bild- 
werken und Architekturen Ersatz für mangelnde 
Pflanzenausstattung schaffen : die Pflanzen sind und 
bleiben das Grundelement jeder Gartengestaltung, 
und wer sie beherrscht, wird bei sonst gleichem Kön- 
nen vor keinem Mitbewerber dauernd zurückzustehen 
brauchen. Das ist eine Überzeugung, die sich erfreu- 
licherweise gerade in den Kreisen derjenigen, die es 
am allernächsten angeht, nämlich bei unseren sich ge- 
schäftlich selbstständig betätigenden Gartenarchitekten, 
überall durchzusetzen beginnt. 

Freilich gehört zum Beherrschen des Pflanzen- 
materials etwas mehr als eine oberflächliche Kenntnis 



XIII, 1 



DIE GARTENKUNST. 



19 



der gangbarsten Gehölz- und Staudensorten, die, wenn 
man der Sache auf den Grund geht, häufig genug das 
ganze Rüstzeug mancher Gartenarchitekten und Land- 
schaftsgärtner bildet. Und bei vielen, die wirklich 
eine über den Durchschnitt hinausreichende Pflanzen- 
und Sortenkenntnis besitzen, beruht diese auf rein äußer- 
lichem Wissen und Kennen der Arten und Sorten an 
sich und ihrer botanisch-gärtnerischen Eigenschaften, 
aber nicht auf inniger Vertrautheit mit ihren vielseiti- 
gen künstlerischen Verwendungsmöglichkeiten. Wie der 
gebildete Mensch mit der Sprache vertraut ist und ohne 
lange nachzudenken, stets das passende Wort zur Hand 
hat, so muß der Gartenarchitekt über seine Pflanzen- 
schätze verfügen können. Sie sind das Ausdrucksmaterial 
für seine künstlerischen Gedanken, und wer es kennt 
weiß, daß es sich an Formenreichtum mit dem Schatz 
unserer Sprache messen kann. Wir müssen noch eine 
ganz wesentliche Vertiefung in der Beherrschung seines 
Formenreichtums erlangen, und dazu mag die Deutsche 
Gesellschaft für Gartenkunst beitragen. 

Ich fürchte nicht, daß man mir bei dieser Fest- 
stellung Übertreibung vorwerfen könnte. Was ist, um 
ein ganz naheliegendes Beispiel herauszugreifen, in der 
Nutzbarmachung unserer Gehölszchätze für Hecken- 
zwecke geschehen. Hecken und Heckenwände spielen 
im modernen Garten eine große Rolle, und man sollte 



meinen, daß der Gartenfachmann gerade hierbei seine 
Materialkenntnis ausgenutzt hätte, um für die wünschens- 
werte Bereicherung zu sorgen. Aber wenn wir Thuya, 
Taxus, Hainbuche und Liguster genannt haben, sind 
wir schon am Ende. 

Das ist beschämend angesichts der großen Zahl 
Gewächse, die sich für Heckenbildung eignen. Sie ist 
so groß , daß mit Leichtigkeit in die sonst schnell 
etwas monoton werdende Heckenarchitektur eine wirk- 
same Abwechselung hineingebracht werden könnte. 

Statt dessen aber wie ich schon sagte: Thuya, 
Taxus, Hainbuche, Liguster — da sind wir schon am 
Ende mit unserer ganzen Weisheit ! ! 

Man muß sich wirklich wundern, daß wir in 
diesem Punkte so genügsam geblieben sind und ins- 
besondere beim Hausgarten für die räumliche Auftei- 
lung nicht längst wieder neben Heckenwänden auch auf 
die naheliegende Verwendung von Obstspalieren ver- 
fallen sind und der Formobstbäume uns nicht in 
größerem Maßstab bedienen. 

Ich habe mir angesichts der Lattengerüste und 
Hainbuchen- und Taxushecken unserer neuen Gärten 
oft die Frage vorgelegt, warum der Gartenfachmann 
den Wert der Formobstbäume noch nicht wieder mehr 
erkannt hat, und habe auch hierfür eigentlich nur den 
einen Grund gefunden, daß unsere Gartenkünstler mit 




Motiv aus dem Obstgarten von Franz Hohm Söline. Gelnhausen, auf der Nassauischen Landes-Obst- und Gartenbau- 
Ausstellung zu Frankfurt a. M. 



20 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 1 



der Technik der Formbaumzucht zu wenig vertraut sind 
und auch hier die Materialbeherrschung versagt. 

Es mag sein, daß ich selbst mich deswegen für die 
Frage besonders interessiere, weil ich meine erste gärt- 
nerische Schulung in einer großen Obstbaumschule er- 
halten habe, die in engstem Zusammenhange mit einer 
herrschaftlichen Besitzung stand, deren technischerLeiter 
ein auf dem Gebiete der Formobstzucht hervorragen- 
der Fachmann war. 

So habe ich gelernt, die verschiedenen Baumformen 
heranzuziehen und in allen 
Altersstufen zu behandeln; 
ich bin davon aber während 
einer Reihe von Jahren ganz 
abgekommen ; denn die 
Landschaftsgärtnerei, in die 
ich hineingeraten war, wußte 
mit diesen Baumformen we- 
nig oder gar nichts anzu- 
fangen. 

Für den neuzeitlichen 
Hausgarten bilden sie aber 
ein vorzügliches Material. 
Es lassen sich hervorragende 
Wirkungen damit erzielen. 
Fast monumental können 
zwei Reihen regelrecht im 
Schnitt gehaltener Birnpyra- 
miden zu beiden Seiten des 
den Hausgarten in seiner 
Längsrichtung durchziehen- 
den Hauptweges wirken. Ist 
der verfügbare Raum nui- 
gering, erzielt man densel- 
ben guten Eindruck durch 
reihenweise gestellte Spin- 
delbäume. Faßt man den 
Weg beiderseits mit einer 
fortlaufenden Reihe wage- 
rechter Schnurbäumchen 
ein, so kommt durch sie eine 
äußerst wirkungsvolle Be- 
tonung seiner Linien zu- 
stande. Aus senkrechten 
Schnurbäumchen kann man 
Laubengänge formen, die an 
Schönheit ihresgleichen suchen, und wirkungsvoll lassen 
sich Obstspaliere, zu fortlaufenden Wänden aneinander 
gereiht, benutzen, um einzelne Teile des Gartens abzu- 
schließen und zu begrenzen. So können Gartenbilder 
von ausgezeichneter Raumwirkung geschaffen werden. 

Man betrachte daraufhin die Bilder, die nach 
Motiven aus dem Garten von Franz Hohm Söhne, 
Gelnhausen, auf der Nassauischen Landes -Obst - 
und Gartenbauausstellung gezeichnet sind. Der Grund- 
riß Seite 1/ zeigt die einfache Aufteilung. Der 
ganze Garten ist, von einigem Blumen.schmuck ab- 
gesehen, nur mit Zwergobstbäumen bepflanzt: Ein 




Reiliengräber aus der Musleranlage auf dem Frankfurter 
Hauptfriedhofe (Blick i). 



Laubengang von senkrechten Äpfelkordons bildet den 
Eingang (Bild Seite l6); durch ihn hindurch fällt 
der Blick auf ein Rasenstück, das beiderseits von 
Birnpyramiden flankiert ist, die auf buchsbaumeinge- 
faßten Rabatten stehen. Eine Banknische bildet den 
Abschluß des Durchblickes. Längs der Seitenwege, 
welche das Mittelstück begrenzen , sind auf Rabatten 
Spalierwände aus sogenannten Verrierspalmetten in 
Apfel- und Birnsorten angeordnet. Wagerechte Schnur- 
bäumchen fassen die Seitenwege ein, in deren einen 
das Bild Seite i8 einen Ein- 
blick gewährt. Auch die 
Abgrenzung des Gärtchens 
nach außen ist durch Spa- 
lierwände bewirkt. In den 
Ecken rechts und links vom 
Eingange sind kleine Nasch- 
obstgärtchen angeordnet, in 
denen Stachel- und Johan- 
nisbeerstämmchen , unter- 
pflanzt mit Erdbeeren, Platz 
gefunden haben. 

Man wird zugeben, daß 
durch Anwendung und Zu- 
sammenspielen der ver- 
schiedenen Formen der 
( )bstbäume ein reizvolles 
Gartenbild entstanden ist, 
das es in jeder Hinsicht mit 
einem modernen Hecken- 
und Architekturgarten auf- 
nehmen kann. Zudem sind 
seine Reize noch längst 
nicht erschöpft. Man muß 
sich einen dem traulichbe- 
scheidenen Charakter des 
Gärtchens angepaßten Blu- 
menschmuck auf den Ra- 
batten hinzudenken , man 
muß sich vergegenwärtigen, 
daß das Frühjahr diesen 
Garten in ein schimmerndes 
Blütenkleid hüllt , und der 
Sommer die zwischen dem 
Laub versteckten Früchte 
reifen läßt, die im Herbst 
in ihren lachenden Farben dem Garten neuen Schmuck 
verleihen und als hochwillkommene Belohnung für die 
Pflege und Wartung in des Besitzers Schoß fallen. 

Dieser bei technisch einwandfreier Anlage und 
Behandlung in jedem einigermaßen günstigen Jahre 
zu erwartende Ertrag bildet eine weitere Empfehlung 
solcher Formobstgärten. Freilich ist ihre Behandlung 
und Pflege nicht so einfach , wie das Scheren einer 
Hainbuchenhecke. Soll so ein Garten gut in Form und 
Kultur gehalten werden, dann muß sich jemand seiner 
Pflege annehmen, der mit dem Obstbaumschnitt ver- 
traut ist. Hier kann sich der Gartenbesitzer selbst mit 



XIII. 1 



DIE GARTENKUNST. 



21 




Teilansicht der Musteraiilage auf dein Frankfurter liauptfriedliofe (Blick 5). 

Erfolg betätigen. Was dabei zu wissen und zu beob- 
achten ist, läßt sich leicht erlernen, und hat man der 
Sache einmal Interesse abgewonnen , dann hilft die 
eigene Erfahrung bald über anfängliche Schwierigkeiten 
hinweg. Da die Ausübung des Baumschnittes keine 
nennenswerte körperliche Anstrengung erfordert, kann 
sie sogar ohne Schwierigkeit von Frauenhand geleistet 
werden. 

Es wird ja neuerdings so viel der Betätigung der 
Frau im Gartenbau das Wort geredet. Neben der Blu- 
menpflege dürfte kaum etwas anderes so sehr tür die 
Frau geeignet sein, wie die Wartung von Formobst- 
bäumen. Dazu kommt noch 

etwas. Beim Obstbaum- 
schnitt müssen alle Maßnah- 
men planmäßig ineinander 
greifen, beim Winter- und 
Frühjahrsschnitt muß schon 
Bedacht genommen werden 
auf das, was man zur Zeit 
des Sommerschnittes vorhat. 
Es muß die Wüchsigkeit und 
Tragbarkeit der verschiede- 
nen Obstsorten und vieles an- 
dere berücksichtigt werden, 
was alles nur dann mit Er- 
folg geschehen kann, wenn 
die Behandlung dauernd von 
ein- und derselben Person aus- 
geübt wird. Es kann der Ruin 
der ganzen Anlage eintreten, 
wenn diese Arbeit den Gärt- 
nergehilfen überlassen bleibt. 
Sie verstehen selten etwas 
vom Baumschnitt und knipsen Einfache Familiengräber aus der Mubtei auUi^; 



mit der Schere am Form- 
baum ebenso gedankenlos 
herum, wie sie es beim Be- 
schneiden der Sträucher des 
Gartens gewöhnt sind. 

Wie man sieht , ist hier 
ein Gebiet vorhanden, wel- 
chem Gartenarchitekten und 
Gartenbesitzer wieder mehr 
als bisher Interesse zuwenden 
sollten. Man pflanzt zwar, 
seit der Hausgarten überhaupt 
wieder mit Liebe behandelt 
wird, häufiger Obstbäume an. 
Aber was ich dabei meistens 
vermisse und worauf ich mit 
meinen Ausführungen hinlen- 
ken will, ist die Herausarbei- 
tung der darin schlummern- 
den künstlerischen Möglich- 
keiten. 

Der Obstgarten, der von 
der S. und J. Rinzschen Baum- 
schule in Oberursel a. T., bei der gleichen Gelegen- 
heit neben dem Hohmschen Garten vorgeführt war, 
ließ so recht den Unterschied, auf den es mir ankommt, 
erkennen. Wir verweisen auf den Grundriß Seite 17. 
Das Gärtchen war als Obstanlage technisch vollkommen 
einwandfrei, dieBäume entsprachen allenAnforderungen, 
die man zu stellen berechtigt ist, die Einteilung 
erfüllte alle Bedingungen vom praktischen Standpunkt 
aus. Das Gärtchen war in dieser Beziehung dem 
Hohmschen vollkommen ebenbürtig. Dagegen war kein 
Versuch einer künstlerischen Lösung gemacht, und darin 
beruhte der Unterschied zwischen beiden , und damit 




klurter Hauptfriediiofe (Blick 4). 



22 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 1 



ist wiederum bewiesen, daß, nur wer künstlerisches 
Raumgefühl besitzt und gleichzeitig sein Material 
zu beherrschen weiß, wie auf jedem anderen Gebiet, so 
auch in der Gartengestaltung erfolgreich arbeiten kann. 



Ein praktischer Versuch zur Hebung der 
Friedhofsitunst. 

Alle Bestrebungen zur Hebung unserer Friedhofskultur, 
darüber ist man sich heute wohl allseitig klar, werden nur rein 
äuiserliche Scheinerfolge erzielen, in der Hauptsache aber im 
Sande verlaufen und scheitern, wenn es nicht gelingt, von 
innen heraus Wandel zu schaffen und damit zu beginnen, wo 
die Wurzel des Übels sitzt, das ist beim einzelnen Grab. Aus 
einzelnen Gräbern setzt sich das Friedhofsbiid zusammen, und 
wenn etwas Durchgreifendes 
zur Hebung des Friedhofs-Ge- 
samtbildes geschehen soll, so 
muls eben bei diesen eingesetzt 
werden. Alles andere nützt 
nichts; insbesondere hat die 
wohlgemeinte Absicht, durch 
grünen Pflanzungsgürtel die 
Reihengräberfelder den Blicken 
zu entziehen und die Plätze der 
Kaufgräber so in grüne Um- 
gebung einzubetten, daß die Dut- 
zenderzeugnisse unserer Grab- 
steingeschäfte und die Entglei- 
sungen der Kunstgärtnereien 
im Gräberschmuck darin ver- 
schwinden, auch da. wo man 
mit dem Raum für solche Pflan- 
zungen ziemlich verschwende- 
risch umgehen kann, im besten 
Falle nur eine Verschleierung, 
aber keine wirkliche Besseiung 
zur Folge. 

Man hat es daher in den 
letzten Jahren nicht an Ver- 
suchen fehlen lassen, Verständ- 
nis für die an die Grabgestal- 
tung und -Ausst.Tttimg vom 
Schönheitsstandpunkt zu stellen- 
den Anforderungen zu verbrei- 
ten. Man hat sich dabei zunächst 

an die wohlhabenden Kreise, die bei dem Erwerb und der Ausstat- 
tung eigener Grabstätten gewisse Aufwendungen machen können, 
gewendet, hat Grabmalausstellungen veranstaltet, in Vorträgen 
auf die guten Beispiele alter Friedhofsanlagen hingewiesen, 
Sammlungen von guten Entwürfen für Denksteine eingerichtet 
u. a. mehr. Man hat dann auch für die Reihengräberfelder 
Vorscliriften über die Errichtung von Grabdenkmälern und die 
Anbringung von Grabschmuck erlassen. Aber wenn auch die 
Erfolge des Baurats Grässel auf dem Münchener Waldfried- 
hofe gezeigt haben, dalä man bei zweckmäfaigem und folge- 
richtigem Vorgehen etwas erreichen kann, so mufs docli mit 
Bedauern festgestellt werden, dafa an den meisten anderen 
Orten durchgreifende Besserung nicht erzielt worden ist und 
immer noch sehr viel zu wünschen übrig bleibt. 

Gerade bei den Reihengräbern widerspricht der übliche 
Grabschmuck wegen der Verwendung von Grabsteinen in un- 
künstlerischer Form oder aus nicht einwandfrei behandeltem 
Material nach wie vor jedem feineren Kulturempfinden. Seelen- 
los reihen sich schwarze Grabsteine und nüchterne weifie Mar- 
morkreuze oder die herkömmlichen Engelsfigürchen der Kinder- 
gräber zu trostlosem Gesamtbilde aneinander. Und nur zu 
oft wird der unwürdige Eindruck durch unbefriedigende 




Musteranlage eines kleinen Gräberfeldes im Hauptfriedhofe 
zu Frankfurt a. M. 



gärtnerische Anlage, Gestaltung des Hügels und der Einfassung 
der Gräber verstärkt. 

Es ist sehr schwer , gerade in den minderbemittelten 
Kreisen der Bevölkerung auf diesem Gebiete mit wohlge- 
meinter Belehrung etwas auszurichten. Das zähe Widerstreben, 
dem man begegnet, wäre noch verständlich, wenn es sich um ein 
Festhalten an althergebrachten Bräuchen und Formen handeln 
würde; aber davon kann bei den üblen Erzeugnissen unserer 
neuzeitlichen Friedhofsindustrie nicht die Rede sein. Gerade 
diese haben ja das althergebrachte Gute, an das wir wieder 
anknüpfen wollen , erst beseitigt. Aber allen noch so ein- 
dringlichen, uneigennützigen Vorstellungen zum Trotz erliegt 
das Gros unserer Bevölkerung immer wieder den Überredungs- 
künsten derer, die bei dem heutigen Tiefstand der Grabaus- 
stattung ihren Nutzen finden und von jeder Neuerung geschäft- 
liche Schädigungen befürchten zu müssen glauben. Die Leute 
lassen sich immer wieder den sattsam bekannten Schund auf- 
schwatzen, und bezahlen dafür in der Regel noch erheblich 
mehr, als schlichte gute Sachen 
kosten, und der Geschäftsmann, 
welcher die schwachen Seiten 
seiner Kundschaft genau kennt, 
kommt auf seine Rechnung. 

Neuerdings hat man, um 
diesen Widerständen , die sich 
mit Worten und Vorstellungen 
allein nicht beseitigen lassen, in 
etwas Abbruch zu tun, in Frank- 
furt einen Versuch zur Wieder- 
belebung schlichter , volkstüm- 
licher Friedhofkunst auf breite- 
rer Grundlage unternommen, in- 
dem das städtische Friedhofsamt 
ein Preisausschreiben zur Er- 
langung künstlerisch mustergül- 
tiger Entwürfe von einfachen und 
billigen Grabmälern für Reihen- 
gräber erliefs. 

Das Ausschreiben richtete 
sich an die Frankfurter Künstler 
und Gewerbetreibenden und for- 
derte zur Einreichung von Ent- 
würfen auf, deren Herstellungs- 
preis sich zwischen 25 und 
100 Mark bewegen sollte. Als Ma- 
terial war bemaltes Eichen- und 
Lärchenholz, sowie Schmiede- 
eisen und Stein unter Ausschlufs 
von weitäem Marmor und dunk- 
lem poliertem Stein, zugelassen; auf die künstlerische Behand- 
lung der Inschrift war besonderer Wert gelegt. 

Der Erfolg war ein recht erfreulicher. Es gingen insge- 
samt von 97 Bewerbern 280 Entwürfe ein, darunter viele gute 
und hervorragende Lösungen. Namentlich unter den in Holz 
und Eisen gedachten Entwürfen fanden sich viele, die bei ein- 
fachster Formgebung Leistungen von hohem künstlerischem Reiz 
darstellten. Man hat dann unter den eingereichten Arbeiten 
ungefähr fünfzig ausgewählt und deren Einsender veranlafät, die 
Entwürfe ausführen zu lassen, und hat die so gewonnenen Muster- 
beispiele guter Grabmalkunst in einem zu diesem Zwecke her- 
gerichteten kleinen Reihengräberfelde des Frankfurter Fried- 
hofes aufgestellt. Hier ist dann auch den mit der Grabpflege 
sich befassenden Kunstgärtnern Gelegenheit gegeben worden, 
die Flächen vor den Denksteinen grabmäfaig zu bepflanzen. 
Auch hierbei mufäte bestimmten Anforderungen entsprochen 
werden, besonders durften die sonst üblichen hohen Hügel 
mit steinernen Einfassungen nicht angelegt werden. Die Gräber 
sind teils als Rasengräber angelegt, teils beetartig mit ein- 
facher immergrüner Bepflanzung oder mit schlichtem Blumen- 
schmuck versehen worden. 

Endlich hat man an den dieses Gräberfeld umgebenden 



XIII, 1 



DIE GARTENKUNST. 



23 



Wegen, um das Bild zu vervoll- 
ständigen, auch eine Anzahl Kauf- 
gräber mit Denksteinen nach guter 
vorbildlichen Entwürfen und an- 
gemessener Bepfianzung ausge- 
stattet, und auch einige schöne 
Denksteine aus älteren wiederbe- 
legten Teilen des Friedhofes haben 
Aufstellung gefunden, die der 
ersten Hälfte des vorigen Jahr- 
hunderts entstammen und wegen 
ihrer guten Form- und Materialbe- 
handlung beachtenswert sind 

So ist ein kleiner Muster- 
friedhof entstanden , der von je- 
dem Friedhofsbesucher mit Inter- 
esse und hoftentlich auch mit gu- 
tem Erfolge besichtigt wird. An- 
regung kann man in reicher Fülle 
finden. Unter den Grabmälern 
sind die verschiedensten Typen 
vertreten; alte Motive der Schmie- 
detechnik und die Formen der 
Holz- und Steinkreuze , wie wir 
sie auf den Dorifriedhüfen in der 
Ebene und im Gebirge antreften, 
wechseln mit geschmackvollen Er- 
zeugnissen der modernen Kunst- 
gewerberichtung ; und wenn nicht von allen Grabmalformen, die 
da vorgeführt sind, erwartet werden darf, daß sie sich einbürgern 
werden, so wird doch zweifellos manche gute Anregung durch 
diese Musteranlage gegeben werden Allen ohne Unterschied 
kommt die schlichte, aber stimmungsvolle Bepfianzung zu- 
statten, die zur Zeit der Fertigstellung im verflossenen Herbst 
mit ihren diskreten Farben der Anlage besondern Reiz verlieh. 

Man hat die Absicht, diesen kleinen Musterfriedhof bis auf 
weiteres bestehen zu lassen, die Bepfianzung soll nach Bedari im 
Wechsel der Jahreszeiten etwas ergänzt werden ; auch ist in Aus- 
sicht genommen, von Zeit zu Zeit mit einem Teil der Grabmäler 
zu wechseln. Auch ist eine kleine Broschüre') erschienen, die 




Reihengräber aus der Musteranlage aut dem Frankfurter Hauptfriedhofe (Blick 2). 



über die Entstehung und den Zweck der Anlage Aufschluß 
gibt, die Namen der Verfertiger der einzelnen Grabmäler nebst 
den Preisen für die Herstellung und Winke für guten gärt- 
nerischen Grabschmuck enthält. H. 



*) Grabmalkunst, eine Auswahl vorbildlicher Entwürfe für 
Reihengräber. Von Magistratsbaurat Karl Wilde. Verlag 
von F. B. Auffarth, Frankfurt a. M. 1910. Preis Mk. i. -. 




Verschiedene Mitteilungen. 

Holzhausenpark Frankfurt a. M. Vor einiger Zeit gab uns 
die in Frankfurt a M. einer Entscheidung entgegentreibende 
Frage des Schicksals einer von der Bebauung bedrohten, im 
Privatbesitz befindlichen altenParkanlage, desHolzhausenparkes, 
Anlaß, das Für und Wider bei derartigen Parkerhaltungsfragen 
zu erörtern*!. Wir kamen zu dem Schlüsse, daß nur unter 
ganz besonders günstigen Umständen eine Verwaltung in der 
Lage sein wird, einen derartigen 
Park zu erwerben, \im ihn ohne 
Einschränkung der Öftentlichkeit 
zu erhalten, und daß man in der 
Regel sich darauf beschränken 
muf3, durch Aufstellung eines ge- 
eigneten weiträumigen Bebau- 
ungsplanes die Sicherung der wert- 
vollsten Teile der Baumbestände 
vor der Niederlegung anzustreben. 
In dem Frankfurter Falle war 
die Sache noch durch den Um- 
-t.md wesentlich erschwert, daß 
iiL- Stadt vor längeren Jahren mit 
in Eigentümer des Parks einen 
< bauungsplan vereinbart hatte, 
r eine sehr weitgehende Aus- 
iilachtung des Grundstückes zu- 
1; und auf die Erhaltung derBe- 
-lande wenig Rücksicht nahm. In- 
.'wischen haben Verhandlungen 
/wischen der Stadt und der zur 
Verwertung des Parkgeländes ge- 
gründeten Terraingesellschaft 



Alte Denksteine in der Musteran 



ul dem Frankfurter Hauptfriedhofe (Blicks). 



') Vergl. Parkerhaltungsfragen. 
Seite 112 u. f Jahrgang 1910 der 
Gartenkunst. 



24 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 1 



doch noch zu einem günstigen Ergebnis geführt, indem die für 
das Stadtbild besonders wertvollen Teile des Parkes nach 
einem von Prof Pützer-Darm Stadt entworfenen Be- 
bauungsplane als öflentliche Anlagen erhalten bleiben kön- 
nen. Dieser Plan, der außerdem eine ziemlich lockere Villen- 
bebauung mit Gärten vorsieht, in denen auch noch mancher 
Baum des ehemaligen Parkes erhalten bleiben kann, ist nun- 
mehr für den Strafaenbau und die Aufteilung des Parkgrund- 
stückes in Baustellen von der Gesellschaft angenommen worden. 

Migge's Garten-Naturalismus. Auf die Kritik meines Bu- 
ches im Heft ii (1910) ausführlich zu antworten halte ich nicht 
für angezeigt. Es wäre eine Zumutung an die Leser unserer 
Zeitschrift, wenn ich es unternehmen wollte, die Mißverständ- 
nisse und falschen Annahmen nebst Folgerungen, aus denen 
Herr Migge seine Kritik aufbaut, zu widerlegen. Für eine 
erfolgversprechende sachliche Diskussion ist meiner Ansicht 
nach die erste unerläßliche Bedingung für 
den Kritiker aufmerksame Lektüre des Bu- 
ches, welches Gegenstand der Beurteilung 
sein soll. Herrn iVIigge scheint es aber zu 
genügen, wenn er sich dem Leserkreis als 
Vertreter des neuzeitlichen architektoni- 
schen Gartenstils vorstellt und dieses müh- 
sam erkämpfte Heiligtum vor dem gefähr- 
lichen Worte „Natur" glaubt schützen zu 
müssen. Was über Natur im Buche gesagt 
ist, was mit Naturform im Buche gemeint 
ist, wie siegewertet wird, worin das Pro- 
blem besteht, scheint ihm dabei völlig gleich- 
giltig zu sein. Ich müßte ja ein vollständiges 
Kommentar zu meinem Buche schreiben, 
um darzulegen, daß es außer der einseitig 
romantischen Landschaftsgärtnerei und der 
fanatisch architektonischen Gartenmode 
noch andere Standpunkte geben kann. 
Solch ein Kommentar würde aber unserer 
selten genug erscheinenden Zeitschrift zu- 
viel Platz rauben, — denen, die mein Buch 
aufmerksam gelesen haben, nichts Neues 
bringen und vermutlich auch Herrn Migge 

nicht zu der Pflicht aufmerksamen Lesen hinleiten, bevor er 
„Kritiken" schreibt. v. Engelhardt. 

Wettbewerb Zoologischer Garten Breslau. Zur Erlangung 
eines Planes für die Erweiterung des Zoologischen Gartens 
in Breslau ist ein Ideen- Wettbewerb mit Frist bis zum i. April 
1911 unter deutschen Architekten und Gartenkünstlern ausge- 
schrieben. Im Preisgericht befinden sich Baurat Berg, Garten- 
direktor Brodersen, Baurat Grosser, Gartendirektor Richter u. a. 
Die Unterlagen sind zu beziehen von der Städtischen Hoch- 
bauverwaltung zu Breslau gegen Einsendung von M. 3. — . An 
Preisen sind ausgesetzt 2500, 1500 und 1000 Mk. und Ankäufe 
für je 500 Mk. in Aussicht genommen. 




Kgl. Oberhoigärtner A. Singer 
Bad Kissingen. 



Bücherschau. 

„Von der neuen Gartenkunst". Zehn Essays von Julius 
Friedrich Müller ist ein im Verlag für Literatur, Kunst und 
Musik in Leipzig kürzlich erschienenes Werkchen betitelt, das 
in den 10 teils selbständigen, teils in losem Zusammenhang 
stehenden Aufsätzen Zeugnis ablegt von dem eingehenden 
Studium des Verfassers auf dem Gebiete der Literatur der 
Gartenkunst und den damit im Zusammenhang stehenden 
Kunstgebieten. In den Abschnitten Nr. 2 (Über die Garten- 
kunst im Lichte der Illusionstheorie) und 7 (Über Hippolythe 
Taine und die Gartenkunst) wird das Verhältnis derselben zur 
Kunst behandelt in Anlehnung an die Anschauungen Konrad 
Langes-Tübingen („Das Wesen der Kunst") und Hipp. Taines, 
des französischen Philosophen und Historikers! In: „Über die 
Malerei des regelmäßigen Gartens" ist gewissermaßen eine 



Führung durch Museen und Galerien gegeben für den, der des 
Gartens Entwickelungsgeschichte an Gemälden nachspüren, 
Vergleiche mit dem Hause ziehen will 

Vielleicht bringt der Verfasser gerade über dieses Kapitel 
einmal eine eingehendere Abhandlung, unterstützt durch die 
entsprechenden Bilder, wie es schon in Band X, Heft 9, Seite 154 
unserer Zeitschrift kurz geschehen ist. Es scheint mir, als ob 
diese Art der schriftstellerischen Tätigkeit dem Verfasser 
näher liegt als die Kritik, wie sie sich im Abschnitt 8 (Über 
die Pflanzengenossenschaft in alten und neuen Gärten) zeigt. 
Dass ich mich zu diesem Abschnitt nicht äußere, geschieht 
aus dem Leser des Buches leicht verständlichen Gründen. Wenn 
ich dieser ersten größeren Arbeit des Verfassers, meines früheren 
Schülers, Worte des Geleites mitgebe, ihn, wie ich es oben 
getan, ermuntere zur Weiterarbeit, zur Veröffentlichung seiner 
Studien, so geschieht es, weil ich der Überzeugung bin, daß 
er in seinen Sammelmappen noch vieles 
für die Veröffentlichung Wertvolles hat, 
weil wir junge, strebende Kräfte ge- 
brauchen zur Mitarbeit. Zahn. 



Personahiachrichten. 

t A. Singer, Kgl. Oberhofgärtner, Kis- 
singen. Am 21. November v. J. schied der 
Kgl. Oberhofgärtner Singer in Bad Kis- 
singen aus dem Leben. In ihm verlieren 
wir einen Gai tenfachmann, der sich großen 
Ansehens und hoher Achtung bei Allen 
erfreute, die jemals mit ihm in Berührung 
gekommen waren. Als Mensch von ge- 
radem und lauterem Charakter, starker 
Willenskraft und regem Tatendrang, und 
gleichzeitig von gütigem, wohlwollendem 
Herzen und heiterem Gemüt verdient er 
diese Achtung eben so sehr, wie als Gar- 
tenfachmann, der ganz in seinem Berufe 
aulging, der diesen seinen Beruf liebte, 
ebenso herzlich wie die Pflanzen; er war 
ein richtiger ., Gärtner von Gottesgnaden". 

A. Singer wurde geboren am 14. Juli 1833 in Wiesent- 
heid (Unterfranken). Er erlernte seinen Beruf in der dortigen, 
damals sehr bedeutenden und vielseitigen Gräflich Schönborn- 
schen Gärtnerei. Mehrere Jahre war er dann tätig in den 
Kgl. Hofgärtnereien in Würzburg und München. Hier war er 
dann besonders unter von Effners Leitung bei Ausführung der 
großen Anlagen am Gasteig in München und in Feldafing 
tätig. Der Einfluss eines so bedeutenden Mannes, wie v. Efther 
unstreitig einer war, machte sich auch bei dem jungen Singer 
bemerkbar, er wurde ein warmer Verehrer und überzeugter 
Schüler dieses großen Meisters der Gartenkunst und er blieb 
den gartenkünstlerischen Ideen, die er damals empfing, getreu 
bis an sein Lebensende. 

Im Jahre 1861 wurde Singer Hofgartenkontrolleur zu Bad 
Brückenau, dort trat er auch im Jahre 1863 aus dem Hof in 
den Staatsdienst über. Am i. Januar 1876 erhielt er dann 
die Stelle eines Kgl Kurgärtners in Bad Kissingen und wirkte 
hier in verdienstvoller Weise bis zum i. April 1902, zu welcher 
Zeit er die Stellung an seinen Sohn Wolfgang abtrat. In An- 
erkennung seiner Leistungen war ihm das Verdienstkreuz des 
Michaelordens neben anderen Auszeichnungen verliehen worden. 
8' 2 Jahre hat er nach einem arbeitsreichen Leben den 
wohlverdienten Ruhestand in seltener körperlicher und geistiger 
Frische genossen, bis ihn nun der Tod nach vorhergegangener 
Krankheit aus dem Leben abrief Es war ein Gärtnerleben 
reich an Arbeit und Mühe, aber auch reich an Erfolg und 
Lebensfreude 1 Der Dahingegangene soll uns als Beispiel 
stiller treuer Pflichterfüllung im Gedächtnis bleiben; wir wollen 
sein Andenken in Ehren halten, denn er war ein tüchtiger 
Fachmann und ein herzensguter Mensch! R. H. 



Stadt-Gartendirektor Heicke, Fr.mkfurt a. M. Selbstverl.ig der Deutsche 
Druck der KöuirI. Universitätsdruckerei H. Stürtz A. G., Würzburg. 



ellschaft für Gartenku 



DIE GARTENKUNST 



o|o 



o|o 



oio 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

=^= Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. ===^= 



P 



omologisches Institut Reutlingen. 



Alteste Obstbaufachscliiüe. 



Beginn J=s Frühjahr- Son„ne, 

° Statuten und Lehrplan kostenfre: 

Der Direkti 

Preisverzeichnisse 



— Höhere Gärtner -Lehranstalt. 

id Baumwärterkurses 9. MSrz 1911. 



über Baumschulartikel aller Art, Sä 
Gartengeräte usw. gratis. 



Wettbewerb. 

Der Rüdestieinierplatz soll in geschmackvoller, künst- 
lerischer Weise ausgestaltet werden. Der Platz ist in Wilmers- 
dorf, inmitten des zwischen der Ringbahn und der Gemarkung 
Steglitz befindlichen, die Bezeichnung „Rheingau" tragenden 
Gebietes belegen. 

Die Preisausschreibung erfolgt zum Zwecke der Erlangung 
geeigneter Entwürfe für die gartenkünstlerische Ausgestaltung. 
Die Verbindung derselben mit Skulptur- und Architekturan- 
lagen, Wasserkünsten und dergleichen ist in angemessenem 
Umfange erwünscht. Die Unterlagen sind bei der Direktion der 
Gesellschaft, Charlottenstr. 60, kostenlos erhältlich. Entwürfe 
sind bis zum 15. Januar 15)11 bei der Gesellschaft einzureichen 
und werden nach dem Spruch des Preisgerichts 8 Tage öffent- 
lich ausgestellt 

Für Preise werden ausgesetzt: 

als erster Preis: Mk. 3000, 
„ aweiter „ „ äOOO, 

„ dritter „ „ 1000. 

Die Direktion behält sich vor, auf Empfehlung des Preis- 
gerichts weitere Entwürfe für je Mk. 500 anzukaufen. 

Das Preisgericht besteht aus den Herren : 
Stadtrat Geheimen Bergrat Professor Dr. Beyschlag, 
Gartendirektor Brodersen, 
Gartendirektor Freudemann, 
Kommerzienrat Georg Haberland, 
Stadtbaurat Herrnring, 
Geheimen Oberbaurat Launer, 
Dr. Max Osborn, 
Bürgermeister Peters, 
Professor Ludwig Pietsch, 
Kunstschriftsteller Fritz Stahl, 
Geheimen Oberbaurat Stubben. 

Berlin W. 8, den .3. November 1910. 
Charlottenstrasse 00. 

Terrain-Gesellschaft Berlm-Süflwesten. 



o|o 



— Tüchtiger Zeichner ^^= 

von einem bedeutenden gartentechnischen Geschäft der Rheinprovinz zum 
baldigen Eintritt gesucht. Es wird vor allen Dingen viel Wert auf die 
künstlerische Ausführung von Perspektiven gelegt. Fertigkeit in der 
Herstellung von photographischen Kopien erwünscht, aber nicht verlangt. 

Angebote unter C. D. 190 an Haasenstein & Vogler, A.-G., Aachen. 



HQuptftatalog 

1910-1911 

(300 Seiten stark) 

ist erschienen. 

Herrn. A. Hesse 

— = Baumschulen 

Weener 

(Provinz Hannover). 



,, Firma hat Weltruf". — 



Thür. Grottensteine 

zur Anlage von Grotten, Ruinen, Winter- 
gärten , Felsenpartien , Wasserfällen, 
Böschungen. 

Preislisten, Skizzen u. Referenzen gratis u. franko. 

Otto Zimmermann « lüoflieferant 

Greussen i. Thür. 



Areal 1300 Morgen 



Baumschulkatalog 

postfrei zu Diensten. 



L. Späth, 

Baumschule 
Baumsehulenweg-Berlin 



Ligustrum ovalifolium 

sehr buschige Sträucher in der Höhe von 

60—80 cm und 80—120 cm. 

Grosser Vorrat. Billigste Preise brieflich. 

]. Timm E Co., Elmshorn!. Holst. 



DIE GARTENKUNST 



(Fortsetzung von Seite 2.) 

und wird schließlich beschlossen den ersten 
Preis dem Entwurf 

Sursu m 
und den zweiten Preis dem Entwurf 

Ach wenn es doch immer so bliebe 
zu geben und die Entwürfe 

Laurus und Springbrunnen 
anzukaufen. 

Als die Verfasser dieser Entwürfe wer- 
den festgestellt für 

S u r s u m : Richard Stegmiller, Stuttgart, 

Friedenstraße 13. 
Ach wenn es doch immer so bliebe: 
Kurt Winkelhausen, Hamburg, Neuer- 
wall 19/23. 
Laurus: Henry Cyrenius, Garten- 
techniker, Braunschweig, Bertram- 
straße 6ö. 
Springbrunnen: Richard Siegmiller, 
Stuttgart, Friedenstraße 131. 
Die Preisrichter: 
Encke. Beitz. Hoemann. Heicke. 

Gruppe Brandenburg. 

Zur Besichtigung der Gartenstadt Froh- 
nau am 14. September liatten sich zahlreiche 
Teilnehmer am Stettiner Vorortbahnhofe 
eingeftinden. Von Stolpe aus wurde unter 
Führung des Herrn Gartendirektor Lesser 
bei wunderschönem Wetter die Wanderung 
auf einer alten Eichenchaussee nach Frohnau 
angetreten. Erstaunlich ist es, was hier 
innerhalb 1 '/a bis 2 Jahre geleistet worden 
ist. Das alles zu schaffen, war nur möglich 
bei den großen Mitteln die dem Unter- 
nehmen zur Verfügung stehen. 

In der Gartenstadt, die vorläufig 3000 
Morgen groß angelegt wird, ist schon ein 
ausgedehntes Straßennetz fertig; breite Ver- 
kehrs- und schmalere Wohnstraßen, staub- 
freie und gepflasterte Straßen. .7000 Allee- 
bäume sind bereits gepflanzt. Überall sind 
auf dem ausgedehnten Gelände Schmuck- 
plätze verstreut. Die alten Bestände an 
Kiefern und prächtigen Wacholderbüschen 
werden auch in den öffentlichen Schmuck- 
anlagen nach Möglichkeit erhalten und die 
Anlagen dem Charakter der Landschaft 
angepaßt. Erlen- und Birkenhaine zieren den 
Hubertuspark im nördlichen Teile der 
Gartenstadt. Aus einem Moor wurde der 
etwaOMorgengroßeHubertiasseegeschaßen, 
die Moorerde daraus benütz'te man um die 
4—5 km entfernt liegende 17 Morgen große 
Baumschule 30 cm hoch aufzufüllen. 

In dem Wacholderhain, einer etwa 
öOO m langen Anlage, wird der schöne 
Kiefernbestand mit alten Wacholdern unter- 
setzt der Nachwelt erhalten. In der Mitte 
der Stadt, jetzt noch in der Ausführung be- 
griffen, wird ein 80 Morgen großer Sport- 
und Erholungspark mit großen Spielwiesen 
und schattigen Korsowegen angelegt. 700 m 
lang erstreckt sich der Kaiserpark über 
welliges Gelände. Wir betraten ihn von der 
Hauptstraße aus durch ein von großblumi- 
gen Heliotrop umgürtetes Entree, über 
dessen Schönheit nur eine Stimme herrschte. 
Von dort führte uns der Weg n^ch dem 
Rosenanger. Er wird von derFirmaSiewert- 
Lankwitz nach dem Projekt des Garten- 
direktor Lesser ausgeführt. Auch hier konnte 
man die Großzügigkeit der ganzen Anlagen 
Frohnaus wieder bewundern. 

Das Gepräge sollen ihm streng geschnit- 
tene Lindenalleen geben, von deren einer 
Seite Tausende von Schlingrosen nachdem 
inneren Teile der Anlage hineinwachsen. 
An dem einen Ende ist ein mit Stroh ge- 
decktes Unterkunftshäuschen errichtet. D.is 
andere Ende wird durch einen blauen Lau- 
bengang bedacht. Große Pracht, aber doch 
in vornehmer Einfachheit, wird in den An- 
lagen am Bahnhofe entfaltet. Der Cecilien- 
platz, ausgefijhrt nach Herrn Lessers Ent- 



wurf durch die Firma Späth, wird bekrönt 
von einer Pergola aus künstlichem Muschel- 
kalkstein und weißem Balkenwerke. Ihre 
Herstellungskosten sollen allein über 30000 M. 
betragen. Rechts und links von diesem Bau- 
werk sind große gelbe Trauerweiden in 
Rechtecke von Thuya occidentalis gepflanzt, 
aus denen sie sich spätermal wie aus gro- 
ßen Kübeln erheben sollen. Vor der Per- 
gola liegt eine mit 5000 Rosen „Caroline 
Testout" bepflanzte Böschung. Zur Herstel- 
lung der Anlage waren 30—40 OUO cbm Boden 
aufzufüllen. 

Jenseits des Bahnkörpers liegt vor dem 
Kasino der Bahnhofsplatz, der gleichfalls 
nach der Planung des Gartendirektor Lesser 
von der Firma Späth angelegt wurde. Einige 
Stufen führen vom Bahnhofsvorplatz hinab 
zur Anlage. Als schöner, stiller Garten 
liegt sie, geziert durch ein ruhiges, flaches 
Wasserbassin, zwischen großen Taxus- 
hecken. Sechs große, viereckige, rot be- 
pflanzte Beete beleben die grünen Flächen. 
Und solche Beete ziehen sich auch in der 
von dem Platze ausgehenden Avenue wei 
ter in die Gartenstadt hinein. Die Anlage 
des Bahnhofplatzes erforderte 80000 cbm 
Bodenauffüllung. Die herrliche Baugruppe 
am Bahnhofe, das Empfangsgebäude, den 
Aussichtsturm und das Kasino noch zu 
schildern, würde zu weit führen. So macher- 
lei Schönes gab es noch zu sehen, so das 
sog. Forsthaus mit dem Förstergarten, einen 
kleinen Beamtengarten am Bahnhof. Die 
Staudenpflanzung am Kopfe des Bahn- 
dammes soll auch nicht zu erwähnen ver- 
gessen werden. Viele Tausende von Phlox 
decussata sind dort aufgepflanzt, mit weiß 
beginnend über rosa in leuchtend rot über- 
gehend, das dann mit dem Blumenschiuuck 
an den Bahnhofsbnuten übereinstimmen soll. 

Anerkennende Bewunderung fand auch 
eine im Betrieb vorgeführte Wurzelstock- 
rodemaschine. Mit einem von zwei Pferden 
betriebenen Göpelwerk werden täglich 
70 — 90 starke Wurzelstöcke mit den feinsten 
Faserwurzeln herausgerissen. 

I.V.: Halbritter. 



Am 14.DezembersprachHerrDr.Werner 
Hegemann, s. Z. der verdienstvolle General- 
sekretär der Allgemeinen Städtebauaus- 
stellungen zu Berlin und Düsseldorf über 
„Amerikanische Parks, Gartenan- 
lagen und Spielplätze". 

Redner schilderte an der Hand hoch- 
interessanter Lichtbilder die amerikanischen 
Auflassungen von Parks und Spielplätzen. 
Jene in ihrer großen Ausdehnung, die 
einen Vergleich mit deutschen Verhältnissen 
gar nicht standhalten. So in Groß-Boston, 
Chicjgo und einigen anderen Städten. Die 
Spielplätze, oft nur den Flächeninhalt zweier 
Häuserblocks umfassend, besitzen alle er- 
denklichen Einrichtungen, die verwöhnten 
Menschenkindern zuteil werden können. 
Anmutige einfache Lesehallen und Säle zum- 
Abhalten verschiedener Versaaimlungen; 
Turnhallen für Knaben und Männer, Mäd- 
chen und Frauen u. dergl. m. Besonderes 
Interesse erregte der neuangelegte Wasser- 
park in Chicago, eine in das Meer aufge- 
schüttete Landzunge. Man konnte sich nicht 
vei^schließen, in all den Ausführungen Dr. 
Hegemanns das in seiner Art einzigartige 
Großzügige im amerikanischen Tun und 
Lassen dieser Art festzustellen. Da wird 
mitdenMiUionen umhergesprungen, die dem 
Europäer klar machen, daß so etwas nur 
im Lande der unbegrenzten Möglichkeiten 
erreichbar ist. Gewiß soll nicht außer acht 
gelassen sein, daß man auch in Deutschland 
eifrig bemüht ist. Spielplätze für die Jugend 
zu schaffen, jedoch wird in Berlin 22.5000 
Kindern, wie Redner mitteilte, der Genuß 



und das Tummeln auf Spielplätzen nicht 
geboten. 

Ich versage es mir, hier näher auf die 
ausgezeichneten Ausführungen des Herrn 
Dr. Hegemann einzugehen, indem ich be- 
stimmt hoffe, daß sie allen Mitgliedern und 
Freunden der D. G. f. G. in dieser Zeit- 
schrift an Hand zahlreicher Bilder geboten 
werden. 

Der Vortrag fand den lebhaften Beifall 
der etwas über 100 Personen starken Ver- 
sammlung. 

Am 11. Januar 1911, abends 7'/2 Uhr 
im Papierhaus, spricht Herr Kießling, Lehrer 
an der Kgl. Gärtnerlehranstalt zu Dahlem, 
über „Die Gartenkunst und das Zeichnen", 
unter Vorführung von Zeichnungen, Aqua- 
rellen usw. 

Hiernach findet die Vorstandswahl 
für 1911 statt und allerlei Themata werden 
den Punkt „Verschiedenes" beachtenswert 
und interessant gestalten. 

Am 8. Februar findet eine Sitzung im 
„Papierhaus" statt. Tagesordnung wird noch 
bekannt gegeben. 

Am 22. Februar (statt 8.) spricht Herr 
Gartendirektor Lesser über ,,D i e A u f g a b e n 
derGartenkunst im modernenStädte- 
bau" mit Lichtbildern im Hörsaal des 
Kgl. Kunstgewerbe-Museums abends 
7';2 Uhr. Martin 

Berlin O. 27, Wallnertheaterstr. 3. 



Personalnachrichten. Kleine 



Mitteilungen. 



Johannes Erbe, städt. Friedhofinspektor 
zu Breslau, der bis jetzt den dortigen städt. 
Friedhof an der Oswitzer Chaussee auf 
eigene Rechnung bewirtschaftete, hat seine 
Betriebseinrichtungen an die Stadt verkauft 
und ist unter Ernennung zum Oberinspek- 
tor der städt. Friedhöfe als Beamter an- 
gestellt worden. Ihm werden nunmehr die 
gesamten städt. Friedhöfe Breslau unter- 
stellt. — Franz Meyer, dipl. Gartenmeister, 
der bisher in Privatdienst des Friedhof- 
inspektor Erbe stand, ist als Friedhofs- 
techniker und stellvertretender Verwalter 
des Oswitzer Friedhofs angestellt worden. — 
Nitsche, dipl. Gartenmeister und Hofgärtner 
auf Laband, ist in Oppeln als Friedhofs- 
verwalter angestellt worden. -- Carl Schmidt, 
Stadtgarteninspektor in Dortmund, feiert 
am 1. Januar d. J. sein 25jähriges Dienst- 
Jubiläum. 

Gartenmeistepppüfung in Proskau. Am 

5. Nov. V.Jahres legten J v. Tempski, 
Gartentechniker in Düsseldorf, R. Woy, 
Gartentechniker in Spandau und Garten- 
inspektor Diebolder, Heidelberg, am Kgl. 
Pomologischen Institut in Proskau die 
Gartenmeisterprüfung ab. 

Deutsehe Gartenbau-Gesellschaft. Am 

12. Dezember 19111 fand die schon lange 
in Aussicht stehende Umwandlung des 
Vereins zur Beförderung des Gartenbaues 
in Berlin in die „Deutsche Gartenbaugesell- 
schaft" statt. Dem Präsidium gehören au 
Ernst V. Borsig, Geh. -Rat Prof Dr. Eiigler, 
Otto V. Mendelssohn-Bartholdy, EmilMosse, 
C. F. von Siemens, Wirkl Geh.-Rat Dr. Thiel, 
Geh. Rat Prof Dr. Witt, Dr. Berliner (Vor- 
sitzender der Orchidetnsektion), Otto Bey- 
rodt, Gartendirektor Brodersen, Adolf 
Koschel,Walther Swoboda,C. F. Loock, sämt- 
lich in Berlinund F. Graf Schwerin, Ludwigs- 
felde, T. J. Seidel, Grüngräbchen und Garten- 
baudirektor Siebert, Frankfurt a. M. Den 
Ehren Vorsitz hat derLand Wirt schaftsminister 
Exzellenz v..Schorlemer-Lieser übernommen. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurts. M,, ZeiM02 und deren sämtliche Filialen. 

Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. = 




Neue rationelle Baumbewässerung! 

D. R. G. M. 
t^ Kein Heraus-Reissen "^ff 
Kein Verstopfen, weil verschlossen, 
Kein Zuwachsen, weil in Kies gebettet. 
Kein Baum an dem das Wasser wegen zu 
fest getretenen Bodens nicht die Saug- 
wurzeln tränken kann, sollte ohne 
diese Bewässerungsrohre sein. 

Anschaffungspreis minimal — da Massenartikel. 

■ -= Preislisten gratis. — 



«^ 1 aE3E3£3E3E3E3E3£3E3E3E3E3E3E3E3E3£3a£3E3E3aE3E3E3a 

j Paul Hauber Ä; i 

I Tolkeiuitz Dresden 10 - 

g empfiehlt 

I Erstklassiges Pflanzenmaterial 

I für 

I moderne Garten - Gestaltung : 

E3 Bessere 

I Sträachero.baamart. Gehölze 

S Alleebäume und Heistern. 



Hbner & Co., g. m. b. h., 
=== Ohligs 36 (Rhid.). == 



mm bittet bei Bestelluttseit sieb auf „Die eartettkunst" zu bezieben. 



Hainbuchen 

über 2 m hoch mit Ballen, voUgarnicrte 
selten schöne Pflanzen. 



Koniferen 



□ mit festen Erdballen in allen gangbaren 

3 Sorten und Grössen , eigene Kulturware 

g aus meinen Koniferenschulen. SiAer im 
£3 Anwachsen. 



E3 



Obstbäume, 

- :--: bekannte prima Ware: = 



£3 



Q Hochstämme, Halbstämme, Pyra- 
^ miden, Spaliere, Verrier, Kordon 

und alle Kunstfornien. Q 



Bauttiscbulkdtdlod 



Nr. 65 



Heu! Interessant! 

172 Seifen, 114 Abbildungen 
grösstenteils Pflanzenphotographien versenden gratis 

Dahs^ Reuter & Co. 

Jüngsfelder Baumschulen 

250 Morgen. Post Oberplcls, Bcz. Köln. 

Gute Bezugsquelle für Pflanzen jeder 
Art und gärtnerische Bedarfs -Artikel. 



W. 



Q 



_ 


Katalog gratl 


s und franko. 





Aus 


rühr 


. Offerten sc 


fort 


. bere 


twil 


igst. 


Zur 


1 Rc 


such meiner 


76'( 


ha u 


mfassen- | 


den 


Ba 


umschulen 


ade 


ergebe 


nst 


e,n. 1 



£3 



aS3£3E3E3E3aE3aE3E3£3E3E3E3£3£3£3E3£3aE3£3E3£3E3a 

Grossblättrige Ulmen 

mehrmals verpflanzte tadellose Stämme, 
18—25 cm., St. -Umfg. Vorrat mehrere 
1000 St. 

Coniferen, 

extra starke Pflanzen mit festem Ballen 
empfiehlt 

G. D. Bötilje, Baumschulen, 

Westerstede in Oldenburg. 




GARTESISCHMUCK 



BRUNNEN,FIGUßEN/VASEN 

US-WNACH K.CHMSTLEPUSCHEN ENT- 
WURKN-MAN VERlANGt N4ÄPPE I 

CADLßOHDE6SOHN 
GARTENARCHITEKTEN 

-GODESBEROARHEIN- 

ENTWURfu AUSFUHRUNO 
vGARTtN-uPARKANlAGElM 

FEINSTE REFERENZEN 



Pyramidenpappeln 



uon unten an verzweigt 

H. borberg, 

Baumschulen, Biesenthal l/Hlark. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A. G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. 



Körner & Brodersen 

Inhaber: Gustav Körner 
Gartenarchitekt und Landschaftsgärtner 

Fernsprecher 85 STEGLITZ Körnersiraße 12 

■■ GARTEN- UND PARKANLAGEN ■■ 





(SXSX(n(<iX<jX<3XGK<n(GK(>XSX(3KaX<3M<MGX(>X(xXGI((>X(>X(5K5M<>K<>K<>l((«K 



1 Müller 

I Langsurb. Trier 

g 



HBltflusstBllunBBrfissBll91Ds 



Grand Prix 



Höchste Auszeichnung. 



Massenvorräte von Allee- und Zierbäumen, Gehölzen, Hecken- 
pflanzen, Parkrosen, Nadelhölzern und Obstbäumen. 

Bei grösserem Bedarf auf Wunsch Sonderangebote franko Endstation. 
Kataloge, Preis- und Vorratslisten kostenfrei. 



lustr. Prachtwerk 

sämtlitherTEiubenrassen. 

100 farbige Bilderrafeln 

mit über ^00 nach der Natur 
aufgenommenen Darstellungen 
nebst Musterbeschreibungen 
von E. Schachtzabel-Halle ys. 

Preis M.12.- 

Jeder Züchter und Liebhaber sollte dieses 
epochemachende, erstklassische Standard Werk 
über unsereTaubenrassen sein Eigen nennen, 
zu bezietien durch die 

Känigl.Univeß'itätsdrutkereiH.StiirtzA.G.Wünburg. 




pflanzenkttbel 



aller Art, Gartenkübel, in 
allen Grössen, äusserst ge^ 
diegenes Fabrikat und 

trotzdem sehr billig, weil 

■"""""""""""■^^^^^"^^ Massenfabrikation. Ein- 
fache und verzierte Kübel für Balkons, Verandas usw. in grosser 
Musterauswahl. 

Balkon kauten nnd Efenkasten === 

in allen Grössen, sehr billig, fertigt die 

Spezialfabrlk mit Dampfbetrieb von J. H. F. Lüders, Lübeck 4 




Spezialität grosse Sttiaupflanzen. 



Man verlange Preisliste. 



Vertrauensstellunfl 

in solidem , landschaftsgärtnerischen 
Unternehmen gresneht, von tüeht. 
Gartenarchitekten. {Spätere Be- 
teilignng: oder IJebernahnie 
erwünscht. Geil. Offerten unter 
X 10310 an Haasenstein & Vogler 
A.-G., Frankfurt a/M. 



Coniferen 



Mein 
ist erschienen u. steht gratis zu Diensten. 

B. Müllerklein, Baumschulen 
in Karlstadt (Bayern). 



/Sie 

suchen 
etuas 

[ nod fiuden es am besteu ^B 

durch eia zweckent- ^^ 

I sprechendes Inserat am ^B 

richtigen Platzo. Kosten- ^^ 
\ lose Vorschlage liat für ^H 

Siedle illlesle Annoncen- ^t 
I Esnedition Haasenstein ^B 

ÄVogler A. 0., Franli- ^T 
' lurl a. M.. Zell 102,1. ^ß 




„Reichhaltiger Katalog postfrei zu Diensten.' 



mit festen Ballen in allen Grössen 

H. Lorberg, 



Man bittet bei Bestellungen sicti auf 



Baumschulen, Biesenthal i/Mark. „Die Gartenkunst" zu beziehen. 



t)I£ GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

= Anzeigenpreis : 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum ; Beilagen nach Übereinkunft. ====== 



Schriften der Deutfchen gerelirchntt für ggrtenkunit. 

Im Verlag der Kgl. Uniuersitätsdruckerei uon H. Stürtz fl. Q. in Würzburg 

ist erschienen : 

Gartenkunftbeftrebungen • * • 
♦ r ♦ • • aui fozialem Gebiete. 

Drei Vorträge. 

68 Seiten Oktauformat mit 33 Abbildungen. 

Preis pro Exempl. M. 1.—. 

Die Allgemeine Zeitung in München schreibt über die Publikation: 



552 pr. Morgen 




D. Unter dem Titel Gartenkunst- 
bestrebungen auf sozialem Gebiete 
hat die Deutsche Gesellschaft für Garten- 
kunst ein Heft herausgegeben, das soeben 
im Verlage von H. Stürtz in Würzburg er- 
schienen ist. Es enthält drei Vorträge, die 
im vorigen Jahre in Nürnberg auf der 
Hauptversammlung der genannten Gesell- 
schaft gehalten worden sind. Der ihnen 
gemeinsame Grundgedanke ist der, die 
Möglichkeiten nachzuweisen, durch die der 
moderne Mensch wieder in die Lage ver- 
setzt werden kann, sich des Genusses eines 
Gartens zu erfreuen, der neben seinen 
hygienischen und wirtschaftlichen Vorteilen 
auch ästhetische Befriedigung bietet. Die 
Gartenkunst- Gesellschaft bezweckt also, 
„breiten Schichten ein Gut von hoher sozi- 
aler und kultureller Bedeutung wieder zu 
gewinnen" und alle Bestrebungen zu unter- 
stützen, „die auf Hebung der Gartenkultur 
gerichtet sind", wobei sie besonders die- 
jenigen fördert, „welche dem Garten am 
Wohnhause und der Verschönerung seiner 
nächsten Umgebung gewidmet sind". Von 
diesem Sinne sind demgemäss die drei 
Vorträge geleitet. 

Der erste ist von H. Kampffmeyer 
(Karlsruhe) über „Gartenstadt und Garten- 
kunst'', gehalten. Ausgehend davon, dass 
es sehr wohl möglich und bereits durch 
Erfahrung erprobt ist, der heute verbreite- 
ten unsinnigen und willkürlichen Preis- 
steigerung der Grundstücke wirksam ent- 
gegenzutreten, zeigt er die Möglichkeit der 
Begründung von Gartenstädten. Die Idee 
dazu ist in Deutschland, England, Schweden 
und Russland fast zugleich entstanden und 
in England (in der Gartenstadt Letchworth) 
auch bereits verwirklicht. Die hier erzielten 
Erfolge haben auf den Fortschritt der 
deutschen Unternehmungen günstig gewirkt. 
Das Wesentliche bleibt die Gemeinnützigkeit 
der Bodenhaltung und das enge Zusammen- 
halten von Gartenstadt und Gartenkunst 
Inwieweit die erstere in allerlei Villenorten 
und dergleichen längst vorhanden, ist dabei 
unerörtert geblieben, ebenso die Frage, wie 
die Eigenart der Gartenstadt mit dem Be- 
triebe des modernen Lebens zu vereinigen, 
und wie sie vor allem den Interessen der 
wirtschaftlich schwachen Bevölkerung nutz- 
bar zu machen ist. Beides ist in den folgen- 
den zwei Vorträgen beantwortet. 

Der eine, von F. Zahn (Steglitz), be- 
titelt „Die Gartenstadt", behandelt deren 
gartenkünstlerische Gestaltung. Unter dem 
entschieden richtigen Gesichtspunkte, dass 
wir gegenwärtig noch nicht mehr erreichen 
können, als höchstens die allmähhche Über- 
leitung zur Gartenstadt, zeigt er, wie in 



diesen Konipromisszeiten innerhalb von 
Villenorten, Arbeiterkolonien und der- 
gleichen sich das landschaftliche Element 
malerisch, individuell und naturgemäss be- 
handeln lässt. Die Ausführungen sind durch 
zahlreiche Abbildungen unterstützt, zu denen 
die wesdichen Ortschaften bei Berlin die 
Vorbilder geliefert haben. Hier finden sich 
gute Beispiele und schlimme Gegenbeispiele 
in Fülle. Einzelne Dinge, wie die Baum- 
pflanzung, die Häuserberankung, die Grup- 
pierung der Landhäuser, die Anordnung 
von Kolonien am Wasser werden besonders 
eingehend behandelt. Auch in diesem Vor- 
trage ist auf die Höhe der Preise nicht 
genügend Rücksicht genommen. Das Bei- 
spiel des Luisengartens in Magdeburg, auch 
einzelner Privatstrassen in Berlin, hätte 
neben anderem die Aufmerksamkeit des 
Vortragenden darauf lenken müssen, dass 
infolge der dort herrschenden Unerschwing- 
lichkeit der Kauf- und Mietspreise die von 
ihm empfohlenen Kolonien doch immer nur 
für die begüterten Klassen bewohnbar sind. 
Ganz anders liegt die Sache bei den 
Arbeiterkolonien, von denen der dritte Vor- 
trag handelt, gehalten vom Garteningenieur 
F. Hanisch-Breslau. An einer langen 
Reihe hervorragend interessanter Beispiele 
zeigt er, wie man in grossen Industrie- 
bezirken durch Anlage von Gartenstädten 
dafür gesorgt hat, die Arbeiter an die Stätte 
ihrer Tätigkeit zu fesseln, ihr Interesse mit 
dem des Ortes zu verknüpfen, und auf Mo- 
ralität und Familienleben in günstiger Art 
einzuwirken. Als Beispiele dienen u. a. die 
Kolonien Emmagrube, Hüldschinsky, das 
Borsigwerk, die Gärten im Waldenburger 
Kohlenrevier, die Arbeiterhäuser der Farb- 
werke Höchst a. M. und der FüUner'sche 
Volkspark zu Warmbrunn. Wir erhalten 
sehr interessante Aufschlüsse über die An- 
lage derVierfamilien Wohnhäuser, der Garten- 
bepflanzung und damit zusammenhängender 
Dinge und lernen an der Hand zahlreicher 
Pläne und Abbildungen die Vorzüge der 
einzelnen Kolonien gegeneinander ab- 
schätzen. Ein Bedauern bleibt uns nur in- 
sofern, als diese grossen Vergünstigungen 
in absehbarer Zeit doch nur einer verhält- 
nismässig geringen Zahl von Arbeitern zu- 
gute kommen können, während die Arbeiter 
der grossstädtischen Betriebe und die Heim- 
arbeiter der Grossstadt zu allermeist auf 
dergleichen verzichten müssen. Ihnen hiltt 
die Gartenstadtbewegung noch lange nicht, 
denn was sie etwa an Wohnungszins sparen, 
verbrauchen sie reichlich wieder infolge der 
Verkehrsschwierigkeiten, wofern letztere 
nicht überhaupt unüberwindlich und für den 
Lebenserwerb direkt hinderlich sind. 



Wir liefern seit mehr als 30 Jahren 
als Spezialität alle Sorten 

Ryanisierte Bouinpfähle, 
Rosenpfähle u. Rebpföhlc. 

Die Dauerhaftigkeit dieser kyanisierten, 
d h. mit Quecksilbersublimat imprägnierten, 
Pfähle wird allgemein anerkannt. 

Katz & Comp. Nachfolger, Mannheim. 

Imprägnieranstalten in Baden, Bayern u. Württem- 
berg. Lieferanten vieler Staatsbehörden, städt. 
Verwaltungen usw. 

Man verlange Oneriert unter Angabe von Längena. Stärken. 



Haasensfein 
&Voglerfl'6 




Ohne den Punkt können Sie diesen 
Buchstaben nicht lesen; genau so 
unverständlich sind Ihre Inserate, 
wenn Sie sich nicht fachmännische 
Reklame-Kenntnisse kostenlos da- 
durch sichern, daß Sie die Ver- 
öffentlichung Ihrer Anzeigen 
Haasenstein & Vogler, A. -Q., 
Frankfurt a. M.. Zeil 102 I übertragen. 



DIE GARTENKUNST 



Alleiniqe Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. ^-:.-^— ^-.- 



^chaum^^^arTToT, Baumschulen 

DOSkOOp-Holland empfehlen 
Rhododendron, Azalea, Magnolien, Kirschlorbeer, Buxus 
Taxus, Blautannen, Hex Schlingpflanzen, Treibpflanzen, 



Coniferen etc. 
Katalog auf Anfrage. 



zur Ablage von Wintergärten, Ruinen, Grotten, Felsenpartien. 
AiifertigungvooallenXatnrhoUarbeiten. Brücken, Pavillons. Möbel etc. 

Skizzen von ausgeführten Arbeiten stehen zur Verfügung. 

Spanische KorUiinde 50 Klo ab Lager ?A'*ro'"' 

Morwegische Birkenrinde 50 Kilo ab Lager „ " , " 

Gespaltene und geschnittene Schindel zum Decken von Pavillons 
stets auf Lager. 

J. Gottfried Mchlcr, Hamburg 13 

Rotebaum-Chausscc 63. 




Extra starke Park- u. Alleeliäume 

auf weite Entfernung verpflanzt. 

- Grosse Coniferen (Taxus bis 4 m hoch). — 

Starke Ziergehölze und Sträucher. 

— Hochstämmige u. niedrige Rosen. — 

Pflanzen für moderne Heclien und Gärten. 

--,-, Man verlange illustrierten Katalog. --===^" 
Bei grösserem Bedarf und Waggonladung Vorzugspreise. 

G. Fr»alim, Baumschulen, 
Elmshorn in Holstein. 




Qlleebäume 

Linden, Ulmen, Platanen n. a. m. 

Caxu$ baccata 

Massenvorräte aller Grössen. 

Cbuya occiaentalis 

für Hecken und zur Dekoration 

sowie 

Banmschulartikel 
aller Art. 



Man 

verlange 

Haupt-Katalog 

und 

Engrosliste. 



SpezialOfferten 
für Wagenladungen -rs^n^^ 
sofort zu Diensten. ^(^ 



FoPSfeckerBaumschulen 
lJnh:H.Wendland,KiBl. 



Man bittet bei Bestellungen sidi auf 
„Die Gartenkunst" zu beziehen. 





Chiffre • Inserate befördert 
unter strengster Diskretion 
Haasenstein & Vogler A.C., 
Aelteste Annoncen-Exoeait, 
Fianhfurt a M., Zell |02, 1. 



Thüringer Grottcnstcinc 

i zur AnLige von Grotten, Ruinen, Felsenpartien, "Winter- 
:; gürten. Weg-, Beet- und GrUber-Enifassungen. :; 

1== Naturholz -Gartenmöbel = 



Sessel, Blinke, Ti^ 



Futterstiiniler usw Moderne weiss lackierte Uielenmobel. 
Kat.iluge frei. Billigste Bezugsquelle. 

C. Ä. Dietrich, Hoflieferant, 
Clingen 9 bei Greussen. 




(irosse Vorräte von Linüi-u. Ulmen, 
.\horn usw in pMelitvoUer, ver- 
l-llnnzter Ware, inii schonen Kronen. 

Sträudier und baumartige Gehölze 

in all. Siarkeuu, trolier-Sorienaut-wahl 

Obstbäume. 

Sehr grosse VorrlUe iu allen Grössen 

und Formen, namentlich starke 

Spaliere und Pyramiden. 

Coniferen 



Taxus baccata 

in all. Formen u. Grüben Spezialkultur. 

Man verlange 
unser neuestes Preisverzeichnis. — 

Bei grösserem Bedarf 
und Waggon Ladungen besonderes 
V..rzHi;sangel.ot mit billigsten Preisen. 

I— 250 Morgen Baumschulen. —J 



JJimm&CSBaumsrtiulen 
Elmshorn i.nolstein 



Der Januar-Nummer der Gartenkunst liegen die Zahlkarten der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst bei, auf welche wir hiemit 

besonders hinweisen. ^ 



Druck der Ki.uigl. Uni- 



H. btürtz -V. O., Wiirzburg. 



n 



crp 



r? 



r\ 



H 



I 




f 



5 




■■■■■■■■■■■■■■■■■■i'''''%i 



fTrr^lc— ^ |c=3 )fc 

B]lc D c 



mmm 



mm. 




i^m 



miL 



oaom 

QDQQS 



Februarheff 1911. 



Inhalt: Heicke: Die Gönneranlage in Baden-Baden. — Prof. Dr. Gradmann-Stuttgart: Gartenkunst und Denk- 
malpflege. — Th. Nussbaum-Niederbreisig: Gartenbetrachtungen — R. Hoeman n-D üsseldorf: Streifzüge durch Park 
und Garten. — R. Fischer- Charlottenburg: Der Schillerpark zu Berlin. — Literaturnachweis. — Verschiedene Mitteilungen. 
— Bücherschau. — Personalnachrichten. 



Nachdruck nur mit Angabe der Quelle gestattet. 



Die Zeitschrift erscheint monatlich einmal. Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst erhalten sie kostenfrei. Preis 

im Buchhandel 16 Mk. pro Jahrgang. Veröffentlichte Manuskripte verbleiben Eigentum der Gesellschaft. Zeichnungen und nicht 

abgedruckte Manuskripte werden nur auf Wunsch und Kosten des Einsenders zurückgesandt. 



Selbstverlag der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst E. V, Kommissionsverlag der Königl. Universilätsdruckerei H. Stürtz A. G., AVürzburg. 



Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst E. V. 

Zur Vereinfachung des Geschäftsganges 
bitten wir dringend folgendes beachten zu 
wollen : 

1. Geschäftsstelle und Kasse. 

Geschäftsführer der Gesellschaft ist G. 
Beitz, Cöln-Merhelm. An diesen sind alle Zu- 
schriften und Zahlungen in Sachen der 
Gesellschaft zu richten. 

2, Jahresbeitrag. 

Der Jahresbeitrag — zur Zeit M. 16.— 
ist spätestens bis zum 1. April jeden Jahres 
mittels Zahlkarte (Überweisung>karte) auf 
das Postscheck-Konto der Deutschen Ge- 
sellschaft für Gartenkunst, Konto -No. 6X0 
Postscheckamt Cöln einzuzahlen (Gebühr 
5 Pfg.). Die Einzahlungen auf Schetkkonto 
werden von jedem Postamt angenommen. 
Die im Auslande lebenden Mitglieder werden 
um Einsendung durch Postanweisung, wie 
bisher, ersucht. Am 1. April noch nicht 
eingegangene Jahresbeiträge werden aut 
Kosten der Säumigen durch Postaultrag 
erhoben (vergl. § 9 der Satzungen). 

3. Gruppen. 

Behufs Teilnahme an den Sitzungen 
der bestehenden G uppen wolle man sich an 
nachsiehende Schriltstellen wenden, welche 
auch Anmeldungen zum Beitritt in die Ge- 
sellschafi entgegennehmen Gruppe Bayern : 
H. Schall, Königl. Hofgärteninspekior, 
München, Residenz. Gruppe Brandenburg: 
Hans Martin, Berlin O 27, Wallner- 
theaterstiaße 3 Gruppe Frankfurt a. M. : 
H. Müchler, Stadt. Garteiiverw., Frank- 
furt a. M., Luisenstr. 11.5. Gruppe Ham- 
burg: Holtz, Stadtgänner, Altena, Waid- 
mannstr 72. (jruppe Hannover : Braband, 
Stadtobergärtner, Hanno ver-Hei renhausen. 
Gruppe Ostpreussen: Kaeber, Stadt. 
Garteniiirektor Königsberg, Tragheimer 
Ausbau 99,100 Gruppe Pommern: Henze, 
Stadt. t_)bri-gärtuer, ^tettln, Faikenwalder- 
straßel24. GruppeRheinland: W.Nörren- 
be rg, städtischer Otit-rgärtn., Cöln-Nippe:^, 
Nelkenstr.lO Gruppe Saeiisen- Thtlringen : 
\V. Lenzke, Stadt. Friedhofs Inspektor, 
Erfurt. Gruppe Sehlesien-Po^en: Erbe, 
Stadt. Frirdhofinspektnr, Breslau Xll, Os- 
wltzerstr Gruppe Südwest: Petersen, 
Dir des Gartenbau-Instituts We inheim a. d. 
Bergstr. Gruppe Westfalen: H. F. I au her, 
Stadt. Obergärtner Dortmund, Humbold- 
straße 60 a. 

4. Schriftleitung. 

Alle die Schriftleitung der Gartenkunst 

betrefl'enden Mitteilungen, Manuskripte, 
Zeichnungen u s. w sind an Gartendirektor 
Heicke, Frankfurt a. M., Wiesenstrasse 62 (am 
Güntlieisburgpark) Postfach 216 zu richten. 
Zur Aufnahme für die nächste Nummer 
der Zeitschrift bestimmte Aufsätze und Ab- 
bildungen müssen am 14., kleinere Sachen 
(Personalnachrichten etc.) am 20. jeden 
Monats im Besitz der Schriftleitung sein. 



5. Druck und Versand. 
Der Druck und Versand der Gartenkunst 
erfolgt durch die Königl. Universitätsdruckerei 
H. StUrtz A. G., Würzburg. Um die regelmässige 
Zusendung der Zeitschrift zu gewährleisten, 
sind Adressenveränderungen alsbald der 
Druckerei und der Geschäftsstelle mitzu- 
teilen. Beschwerden über unregelmässige 
Zusendung der Zeitschrift sind zunächst 
stets an das zuständige Postamt zu richten. 

6. Anzeigen. 

Alle den Anzeigenteil betreffenden Zu- 
schriften sind an Haasenstein & Vogler, A.-G., 
Frankfurt a. M., Zeil 1Ü2, alleinige Anzeigen- 
annahmestelle, zu richten. 

7. Lichtbildersammlung. 

Die Sammlui'g der für Vortragszwecke 
geeigneten Lichtbilder der Gesellschalt wird 
durch die Geschäftsstelle verwaltet. 

DaS Verzeichnis der Lichtbilder und 
die Bedingungen für die Entleihung werden 
auf Wunsch durch diese zugesandt. 

8. Bibliothek. 

Die Bibliothek der Gesellschaft wird 
durch Gartendirektor Heicke, Franklurta. M. 
verwaltet. Bücherverzeichnisse werden auf 
Wunsch von ihm versandt. 

Alle der Schrifdeitung der „Garten- 
kunst" zugehenden neuen Bücher werden 
der Bibliothek einvt rieibt. Sie werden mit 
ihrem Titel, Angabe des Verfassers und j 
Verlegers hier aufgeführt. Besond' re Be- 
sprccluing bleibt nach Auswahl vorbehalten. 

Neuangemeldete Mitglieder. 

Domin, Ludwig, Blumenhandlung, Beuthen 
i. Ob rs hles. 

Bruns. Johann, Landschaftsg. u. Baum- 
bch ilenbts., bad-Zwischenahn bei Olden- 
burg. 

Nitsehe, Paul, dipl. Gartenmeister, Stadt. 
Friedholvei Walter, Oppeln (Schles.i. 

Rendsburg, Magistrat, Verir.: P. Fiehn, 
Rendsburg, Gerhardstraße 18 I. 

Feldmann, E., Friedhofs -Inspektor, Iviel, 
Knedhol-Eichhof. 

Töberieh, F., Gartenarchitekt, Detmold, 
Langestrjiße 81. 

Kraus, Egbert, Gartenarchitekt a. D , Blan- 
ken bürg ( l'hür.-SchwiU'ze-Tal). 

Böttcher, Felix, Gartentechniker, Gräb- 
schenBresau, Neuder-Friedhof 

SkPObaneclc, Josef, Gartentechniker, Riga, 
RuiM.md, Ba-tei Boul N. 6 W. s, 

Tempslii, Julian von, Gartentechniker, 
Dü-seldorf, Kosstraße 166. 

Stabe, Ernst, Gemeindeobergärlner, Frie- 
denau-Beilin, Lefevrestraße 3. 

Müller, Julius, Gartenarchitekt, Steglitz- 
Berlin. Zimmermannstraße 80. 

Schmidt, Richard, Gartentechniker, Halen- 
see-Berlin, Lützenstraße 12. 

Hartmann, Paul, Stadtobergärtner, Lieh- 
tenherg-Beilin, Wagnerstraße 63. 

Keusch, E., Hufgärtner, Amorbach, Bayern. 



Ditzel, Paul, Gartenarchitekt und dipl. 

Gartenmeister, Hamburg, Wandsbecker 

Chaussee -56. 
Esehweiler, Stadtverwaltung (Vertreter: 

^itadtgärtner A. Wimmer, Eschweiler). 
Dageförde, Gärtnereibesitzer, Berlin N. 20, 

Badstraße 33a. 
Freiburg i. Baden, Stadt. Gewerbeschule. 
Oertll, Fritz, Handelsgärtner, Endena bei 

Glarus (Schweiz). 
Steinringer, Heinrich, Stadtobergärtner, 

Wiesbaden, Plattenstraße 81. 
Giessen, Jos., Gartentechniker bei W. Coss- 

inann Nachf , Frankfurt a. M.-Rödelheim. 
Hegemann, Dr. Werner, Grunewald bei 

Berlin, Trabenerstraße 2^. 
Oppeln, Magistrat. 
Scherzer, Erich, Handels- u. Landschafts- 

gärtncrei, Halle, Sa<ile,Böllbergerweg 114. 
Nilgen, Carl, Stadt. Friedhof- Verwalter, 

Köln Zollstnck. 
Wyss, Roland von, Nieder-Walluf,Rhcingau. 
Leibig, Josef, Gartentechniker, Köln, Erft- 

straße 37. 
Garbers, Friedrich, Garteningenieur.Schö- 

nebeck bei Bremen. 
Brunner, Eugen, Budapest, VII Columbus 

utoa Vi b. Ungarn. 
Siesmayer, J., Berlin W. 30, Barbarossa- 
straße 22. 
Eberth, Erich, Gartenarchitekt, Dresden-A., 

Zöllnerstiaße 38 II. 



Adressen-Änderungen. 

Schmidt, Hans, Gartenarchitekt und staail. 

gepr. Garteniiieister, Blasewiizb Dresden, 

Schulstraße 13 (früher Militsrh). 
Buehert, M., Hirschberg, Schles., Strau- 

bitzerstraße28 (früher Trebniiz-Cönnern). 
Buss, M., i. Fa. Gebr. M. & H. Buss, Biu- 

mer.binderei und Pflanzenhandlung, Halle 

a. Saale, Königstraße 6 (ti über Weinheim). 
Arnold, R., Frankfurt a. M., Moselstraße 

3U II (früher Maiiizerlandsti aße|. 
Schimpf, R., Gattenarchitekt, Karlsruhe, 

Schutzenstraße 45 II (fr. Gengenbach i.B.). 
Illing, 0., Gart. ninsp> Ijtor, Posen-Solatsch, 

Sachsenstr. 2 (fr. Posen, Neue Ritterstr.). 
Jansen, J., Geschäftsführer d. Fa. Heinrich 

Laureniius, Krefeld, Geldernschtstraße 19 

(früher Steglitz). 
Ktimmel, L., Gnrtentechniker, Lüdenscheid 

i. W. (flüher Upper-Edmonton). 
Hurni, E., Gartentechniker, Lachen- Vonwil, 

Fontarastr. (früher Upper-Edmonton). 
Dietrich, M., Görlitz, Klosterplatz 1;'/19 

(früher Wursenl. 



Berichtigungen zum Mitgliederverzeichnis. 

Voelol«er, B., i. Fa. Böttcher u. Voelcker, 
forst- und landwirtschaftliche Samen- 
handlung, Groß-Tabarz i. Thür. 

Jacobs, Bernh.. Landsihaftsgärtner, Horst 
i. Holstein (statt Jarobi). 

Wagler, Ottokar, Gartenarchitekt, Gonsen- 
heim bei Mainz (nicht Stadtgärtner, 
Regensburg). 

(Fortsetzung Seite 8.) 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

====== Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. 




Gustav Röder G.M.B.H. 

Langenhagen 4 bei Hannover 



Telephonamt Hannover 1276. 



Partie aus dem Königlicben Berggarten Herrenhausen-Hannover. 



Moderne Gewächshaus -Bauten 
Wintergärten • Veranden 
' ' ♦ Centralheizungen • • • 
Warmwasser • • • • Dampf. 

Prämiiert auf allen beschickten Ausstellungen. 
Letzte Auszeichnung: „Gold. Medaille Jubiläums-Ausstellung Cassel 1906". 
„Goldene Medaille Gartenbau- Ausstellung Duisburg 1909". 
Feinste Referenzen. Älteste und grösste Fabrik der Provinz Hannover. 



^**A*i»-A.*.«Ai*Mt»T<AAAA>*'AAitAA*AAAAi^A*c!a».AAA.»«t.A 



3, W. Beisenbusch, Dorsten, wes«aien 

Ältestes Spezialgeschäft in Blumenzwielieln. 

— Eigene Kulturen in Holland. := 

Grosse Spezialität in Treib- d. Freiland-Tfllpep invorzü^liclieDCnalitäten zn konkarrierenden Preisen. 

nHiiiilieiiu I 907. Für dieBepflanzung des l<ViedricIisplrttiBe»u.derAiigustaanl»g«* mit spätblüheiiden Garten- 
tulpen wurden mir die gro^ise, preasiische Staatü^medaille, sowie grössere Geldpreise zuerkannt. 

Kataloge auf Wunsch. -- 

Stadtgarten- und Friedhofs- Verwaltungen, grösseren Privatgärtnereien mache auf Anfrage gern vorteilhafte 

Spezial-A ngebote. 



i" 'P V'l'ff '?"IT1"P'*''^Vy¥ V^f^*'? f''^>^'>f'f^>f'f>ff'f-ff%'f"fff'fff''f'fff'V^f' ifl^lfl^l^r^l^l^lfiprpi^frfil^i^lfifif i^rf ^■lf^lfl^%lf'f<lflfi^rf,if^ 




Cf\ äC\ I I p Baumschulen, Hoflieferant, 
■ W. V/LICL Boskooi>. (Hollanö.) 

Spezialkultur: Rhododendrons u. andere Moorpflanzen. 



Bitte Preis und Cataloge zu verlangen. 



Wegen Räumung sind mehrere 
Hundert 

Apfel -Busclibäume, 

7jährige in den besten .Sorten und 
tadelloser Qualität billig abzugeben. 

Emil Schmitz, Vüsseidorf, 

Derendorferstrasse 102. 



Kieler Baumscliule 
Friedrich Repenning, Kiel. 

Obstbäume 

in allen Formen. 

Alieebäume 

flhorn, Plantanen, Rotdorn, Ulmen, Costanea 
oesca, binden. 

Trauerbäume 

ZiergehSIze, Ziersfräudier, Stauden und Coniferen 
in Dielen Sorten. 

Rosen 

hochstämmige und niedrige. 

Sadus, Dahlien In reichster Euswahi. 



Man bittet bei Bestellungen sich auf 
„Die Gartenkunst" zu beziehen. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zell 102 und deren sämtliche Filialen. 

• Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile od er deren Raum; Beilagen nach Übereinkun ft. .-=^=^.=^=^^ 



* ., .i xii n„.': I min X 



1 Müller 

gLangsurb. Trier 

8 



HeltflusstBlIunB Brüssel 1910 a 

==z Grand Prix == § 
Höchste Auszeichnung. | 



-S 



§ Massenvorräte von Allee- und Zierbäumen, Gehölzen, Hecken- W 

§ pflanzen, Parkrosen, Nadelhölzern und Obstbäumen. =- M 

6 Bei grösserem Bedarf auf Wunsch Sonderangebote franko Endstation, g 

8 — g 

B Kataloge, Preis- und Vorratslisten kostenfrei. Q 



Abner's Fräzisions-Rasenmäher 

- Höchst ppämiiert auf allen beschickten Gartenbau - Ausstellungen. - 
Feinste Referenzen im In- und Auslande. 

Erstklassiges Fabrikat. 
Bedeutende Neuerung — 1910 — 
Gartenwalzen, :: Rasensprenger, 
Schlauchwagen, Baumschützer etc. 
AbnerÄ Co. G.m.b.H., Ohiigs 36 (Rhid.) 

- Reparaturen aller Systeme. = = 




Haupthatolog 

1910-1911 

(300 Seiten stark) 

ist erschienen. 

Herrn. A. Hesse 

Baumschulen =-— ^ 

Weener 

(Provinz Hannover). 

^ „Firma hat Weltruf". 



Jl 



Bekanntmachung. 

Kunstgewerbeschule mit besonderer Architektur-Abteilung 
und Gartenkunstklasse Düsseldorf. 

Das Sommersemester an der hiesigen Kunstgevverbeschule mit 

besonderer Architekturabteilung und Gartenkunstklasse beginnt am 
3. April ds. Js. Gesuche um Aufnahme in die Architekturabteilung und 
Gartenkunstklasse sind bis zum 15. Februar unter Beifügung eines Lebens- 
laufes und der erfordei liehen Schulzeugnisse schriftlicli einzureichen. 
Nähere Aufnahme-Bedingungen sind aus dem Prospekt, der kostenlos ver- 
sandt wird, zu ersehen. 

Düsseldorf, den 7. Januar 1911. 

Der Direktor: 

Professor Wilhelm Kreis. 



Mein 

Hai;il>t Katalog 

ist erschienen u. steht gratis zu Diensten. 

B. Müllerklein, Baumschulen 
in Karlstadt (Bayern). 



Tüchtiger Zeichner 




von einem bedeutenden gartentechnischen Geschält der Kheinprovinz zum 
baldigen Eintritt gesucht. Es wird vor allen Dingen viel Wert auf die 
künstlerische Ausführung von Perspektiven gelegt. Fertigkeit in der 
Herstellung von photographischen Kopien erwünscht, aber nicht verlangt. 

Angebote unter C. D. 1»0 an Haasenstein & Vogler, A.-G., Aachen. 



I nnd ündeQ eä am besten 

durch em zweckpnt- 
I eprecbeades Inserai am 
richtiRen Platze. Kosten- 
I lose VorscIini^'B hat für 
Sie die älteste Annoncen- 
Expedition Haasenstein 
& Vogler A. O., Frank- 
iurt a. M., Zell 102,1. 



{ 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

: Anzeigenpreis : 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum ; Beilagen nach Übereinkunft. ^^ = 




Körner & Brodersen 

Inhaber: Gustav Körner 

Gartenarchitekt und Landschaftsgärtner 

Fernsprecher 85 STEGLITZ Körnerstraße 12 

■■ GARTEN- UND PARKANLAGEN ■■ 




Areal l<tOO HIors<">i 





i 





Sie und viel Geld bei Anschaffung von 

Schramm's Caloria-Heiz-Kessel. 

Leichteste Regulierung, bequeme Rei- 
nigung, denkbar geringster Kohlen -Ver- 
brauch zeichnen ihn aus. Eine Neu- 
Anlage macht sich in wenigen Wintern 
selbst bezahlt. Wir garantieren höchste 
Ausnützung des Brennmaterials. Der 
Kessel ist unverwüstlich, wie viele Zeug- 
nisse über langjähr. Gebrauch bezeugen. 
Lesen Sie unseren Prospekt C 4 und 
verlangen Sie rechtzeitig kostenlose Be- 
ratung durch unsere Spezial-Ingenieure. 

Ml etallwerk e R runo S chramm 

G. m. b: H. 
Ilvcrsgchofcn-Erfurt. 

Spezialfabrik für tiewächshaiisbau, 
IIcizuaK iiud IiUftiing:. 



ßaumschulkatalog 

postfrei zu Diensten. 



L. Späth, 

Baumschule 
Baumschulen weg-Berlin 



Federzeichnep 

sucht Stellung, Berlin bevorzugt. Offerten 
unter fJ. \. 15^4. an Haasenstein & 
Voglep A.-G., Berlin W. 8. 




Jllusrr. Prachfwerk 

sämtlUherTaubenrassen. 

100 farbige Bildertafeln 

mit über ^00 nach der Matur 
aufgenommenen Darstellungen 
nebst Musterbeschreibungen 
van E. Schachtzabel-Halle ys. 

Preis M. 12.- 

Jeder Züchter und Liebhaber sollte dieses 
epochemachende, erstklassische Standard V/erk 
über unsere Taubenrassen sein Eigen nennen, 
zu beziehen durch die 

KQnigl.Univers'itätsdruü<ereitJ.StürtiA.6.Wünburg. 



für Sporlplä^c unb 9lenn= 

baqnen, (Barten- unD 

^arhanlagen. 

äcugnine unb 
^rolpehte auf 5Bun[(^. 

5ranftfurla.an. 




Pflanzenkübel 



aller Art, Gartenkübel, in 
allen Grössen, äusserst ge- 
diegenes Fabrikat und 
trotzdem sehr billig, weil 
—^——^-—^^—^^—'—— Massenfabrikation. Ein- 
fache und verzierte Kübel für Balkons, Verandas usw. in grosser 

Musterausvvahl. 
=^=^ Balkonkaoten nnd Gfenkasten ==^ 



in allen Grössen, sehr billig, fertigt die 

Spezialfabrik mit Dampfbetrieb von J. H. F. Lüders, Liibecic 4. 



Man verlange Preisliste. 



Uli. Rall, Eningen m., wmh 

Kgl. württ. und Kgl. bayr. Hoflieferant. 

Baumschulen und Samenbau 



gegründet 1850. Höhenlage 500 m U. d. M. 



Obstbäume 

in allen Formen 

Obstwildlinge 

Beerenobst 

Rosen 

Allee- a. Zierbäome 
Trauerbäume 



Lorbeeren 
Ziersträucher 

Hecken-, Wald- 

u. Boschungspüaiizeii 

Coniferen 

Schlingpflanzen 

Stauden 



ferner erprobte, echte, bestkeimende 

Gemüse-, Blumen- unil Grassamen etc 

Illustr. Kataloge gratis u. franko. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen- Annahme: Haasensteln & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

===== Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. ^^ 



Koniferen 



mit festen Ballen (ca. 200 Sorten), da- 
runter grosse Auswahl in prachtvollen 
Sehaupflanzen bis 6 Meter Höhe, extra 
starke Kirschlorbeeren, Buxus, Rhodo- 
dendron ponticLim, extra starke ver- 
pflanzte Allee- und Zierbäume, Ziersträucher, dabei viele Solitärs in 
feinsten Sorten, Obstbäume, Stauden, Ziergräser etc. und stehen wir auf 
Anfragen mit billigsten schriftliehen Offerten, sowie mit Preisverzeichnissen 
gerne zu Diensten. 

S. & J. Rinz, Hoflieferanten, Frankfurt a. M. 

Baumschulen in Oberursel a. Taunus. 

Zum Besuche unserer Baumschulen in Oberursel, welclie ab P'rankfurt mit der 
Elektr. Strassenbahn Linie Nr. 24 Oberursel-Hohemark, Haltestelle Motoren- 
fabrik in ca. 30 Minuten bequem zu erreichen sind, laden höflichst ein. 



Mein reichhaltiger Haiiptkatalog mit Beschreibung um! Abbikhins übe 

Winterharte Stauden 



zur Schnittblumengewiunung, zur Aussi 
Gärten und P.irks, Grctten. FeUpartir 



mückung 
un.i Tei. 



Winterharte Freilandfarne und Eriken, 
Alpenpflanzen ■« Edel-Dahlien 

und als Spezialität: 

Primula obconica „Ronsdorfer Hybriden" 

nieiner in Grösse und Färbung noch unübertroffenen Züchtunjjieii. 
^^HMH wird auf Verlangen kostenlos übersandt. ^^hh* 

Georg ürends, n^It.Z^^lZtg Ronsdorf (ri.i 

Elektrische Bahnverbindung mit Elberfeld und Barmen alle 20 Minuten 




xaumcfuUeiu 

^Jtienstedten (TO^iem) 

lab« «ortentünftlet unb T>flanjeiillebbaber 
jum öcfu* feiner ^<aiimfcl)ulcii ^öflicbft ein. — 

(iä flnt) au(e 'Sorräte in aüen aonsbotcn 
CautJ. unb ?!abelbol5niatorialien in bc 
fonbetä ftorter unb gut Derfcftultcr <3Bate 
»occätig — ^^efonbet« mache ich auf febr 
ftartc "Säume fiit ettaSenv Sotitoit. u. 
«tuppon.'Pfranjunti, foioie auf fcftönc 
iSremplate in Soiiifcetcn: «abie«, "^Icea, 
Sftuio unb Sajust in »crfcblebenen Sotten 
unb Aöben bi« ju 3 m aufmerffam. ^au* 
So^n« boccoto unb 'Buniei füt Serfcn= 
bflanjuna finb in grogev'-^uBiDabl, f*on 
t'il« für Äecte nefctmittcu u. bis }u 250 cm 
.'öbhc »ermtnben. :: ,: 

Weine l^aumfdjulen liegen nabc am ^üabnbof 
«lein.,'?lottber unb finb in 10 SJiinufcn »cm 
2ll(onaer jSauptbiibnbof ju erceicben. 



Starke Obstbäume 



mehrmals uerpFIanzte Ware 

H. üorberg, 

Baumschulen, Biesenthal i/Ulark. 




LINDEN 



Bedeutende Vorräte wiederholt ver- 
pflanzter Prachtbäuine von Tilia 
euclilora und intermedia. 

Dieselben stehen nicht in geschlossenen 
Quartieren sondern sind als Alleen 
mit weitem Abstand in unseren 
Baumschulen aufgepflanzt und haben 
runde, volle Kronen, sowie ein aus- 
gezeichnetes Wurzelvermögen. Stamm- 
umfang (1 m über der Erde) 25—40 cm. 

Ferner 2000 schwächere Linden 

mit 18 — 15 cm Umfang. 

Preise brieflich! ^= 



Tempelhofer Baumschulen, 
Tempelhof-Berlin. 



XIU, 2 



DIE GARTENKUNST. 



25 



Die Gönner-Anlage in Baden-Baden. 

Architekt; Professur M. Läuger, Ivarlsruhe. 



Im Badischen Ländchen hat die von Professor 
Läuger, Karlsruhe, ausgeführte Umgestaltung derGönner- 
Anlage in Baden-Baden viel von sich reden gemacht. 
In den Kreisen der Landschaftsgärtner und in Archi- 
tektur- und Kunstzeitschriften hat man sich damit 
beschäftigt ; auch vom Standpunkte des Natur- und 
Heimatschutzes hat man dazu Stellung genommen, 
und bei ihrer Beurteilung sind die Meinungen weit 
auseinander gegangen. 

Nun muß zunächst festgestellt werden, daß es sich 
eigentlich nicht um eine Umgestaltung gehandelt hat. 
Die Gönner-Anlage, so genannt zu Ehren des Baden- 
Badener Oberbürgermei- 
sters Gönner ist bei rund 
240 m Länge und 90 m 
mittlerer Breite gegen 2 '/i 
Hektar groß und war seit- 
her eine ,, landschaftliche" 
Parkanlage in den übli- 
chen Formen mit krum- 
men Wegen, vielerlei Zier- 
sträuchern, bunten Gehöl- 
zen usw. Die Anpflan- 
zungen waren, wenn auch 
im besten Wuchs und Ge- 
deihen, so doch noch in 
ziemlich jugendlichem Zu- 
stande, als ein in Baden- 
Baden ansässiger wohl- 
habender Herr erhebliche 
Mittel zur Ausstattung 
derAnlage mit Bildwerken 
und architektonischem 
Schmuck zur Verfügung 
stellte. Man zog hierbei 
Läuger zu Rate, der durch 
seine Betätigung auf der 
Mannheimer Gartenbau- 
Ausstellung eben die Auf- 
merksamkeit auf sich ge- 
lenkt hatte, und erteilte 
ihm nach längeren Ver- 
handlungen , bei denen 
sein ursprüngliches Pro- 
jekt recht erheblichen 




ä^^tsßssiäiestm:,!!!^' 




Brunnenfigur aus der Gönner-Anlage in Baden-Baden 
Bildhauer: T Flofamann, München. 



Änderungen unterzogen wurde, den Auftrag zur Aus- 
führung seiner Vorschläge. 

Wer von der Mannheimer Ausstellung her und aus 
den Wettbewerbs -Entwürfen Läugers für den Ham- 
burger Stadtpark , den Bremer Zentralfriedhof u. a. 
seinen Stil kennen gelernt hat , wird sich nicht sehr 
wundern , daß Läuger sich nicht auf die Einfügung 
des in Aussicht genommenen plastischen Schmuckes 
in das Vorhandene beschränkte , sondern eine sehr 
gründliche Umgestaltung vornahm und zwar so gründ- 
lich , daß von der ehemaligen landschaftlichen Zier- 
anlage so gut wie nichts übrig geblieben ist. Man 
wird keine besondere Ur- 
sache haben, dies zu be- 
dauern ; denn derartige 
Anlagen gibt es in Baden- 
Baden und überall sonst 
mehr als genug, und es 
kann der Verlust dieser 
einen , über deren Wert 
an sich hier keinerlei Ur- 
teil gefällt werden soll, 
schon deshalb nicht in die 
Wagschale fallen, weil an 
ihrer Statt Läuger Gele- 
genheit gegeben war, seine 
Gartengedanken vor der 
breitesten Öffentlichkeit 
einmal an einem augen- 
fälligen Beispiel von dau- 
erndem Bestand Wirklich- 
keit werden zu lassen. 

Auch wenn dabei einige 
alte Bäume hätten fallen 
müssen , wäre das nicht 
schlimm gewesen. Aber 
Läuger, wie es geschehen 
ist, förmlich als Vandalen 
hinzustellen, weil er, an- 
statt sich mit kleinlicher 
Flickerei abzugeben, das 
seinem Kunstempfinden 
widerstrebende Busch- 
werk der früheren Anlage 
beseitigt hat , um ganze 






cr> 
00 



26 



DIE GARTENKUNST. 



xin. 2 



Arbeit zu leisten, dazu fehlt jegliche Berechtigung und 
jeder Grund. Großen Wert hat das Vorhandene nicht 
gehabt und an seiner Stelle ist ein Werk eigener Art 




entstanden von strenger, fast herber Einfachheit und 

Schlichtheit. 

Der Grundriß ist aus dem Lageplan hierneben er- 
sichtlich. Was nicht ohne 
weiteres daraus ersichtlich 
ist , sind die Höhenunter- 
schiede ; sie sind zwar nicht 
erheblich , immerhin aber 
doch recht wirksam. An 
sich liegt die Anlage eben. 
Nur die von mächtigen Laub- 
wänden umgebene Terrasse, 
aut der der Joseiihinenbrun- 
nen steht, liegt zwei Meter 
über dem davor angeord- 
neten vertieften Rechteck 
und einen Meter über den 
beiden großen seitlichen 
Rechtecken, deren mittlere 
Flächen wiederum etwas ver- 
tieft sind. 

Die Bepflanzung ist eine 
höchst einfache und besteht, 
abgesehen von den hainartig 
gestellten Birken in der Nähe 
des jetzigen Haupteingangs*) 
beim Schwimmbad und den 
für die Hecken in diesem 
Teile verwendeten Thuya 
occidentalis nur aus Buchen- 
hecken. DieseHecken sollen 
alle mit Ausnahme der auf 
5 Meter Höhe berechneten 
Wände hinter dem Josephi- 
nenbrunnen eigentlich nur 
Linien zur Gliederung der 
Flächen darstellen und etwa 
einen Meter hoch gehalten 
werden. Warum man nicht 
an Stelle von Rotbuchen 
(Fagus silvatica) für diese 
Hecken lieber die geeig- 
netere Hainbuche fCarpinus 
Betulus) verwandt hat , ist 
mir nicht recht verständlich. 
Man hat mir gesagt, es sei 
geschehen , weil die Rot- 
buche das alte Laub bis 
zum Austreiben des jungen 

*) Als der eigentlioheHaupt- 
zugang ist eine Brücke über die 
Oos in der Achse des Josephi- 
nenbrunnens gedacht, für die 
demVernehmen nach inzwischen 
die Mittel von demselben Stifter 
zur Verfügung gestellt sind, der 
die Kosten der bisherigen Neu- 
gestaltung in der Hauptsache 
aufgebracht hat. 



XIII, 2 



DIE GARTENKUNST. 




28 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 2 



Laubes im Frühjahr hält und Läuger hierauf der Winter- 
wirkung wegen Wert gelegt habe. Aber das ist bei 
der Hainbuche doch in viel ausgesprochenerem Maße 
der Fall. Freilich ist die Faubfarbe bei der Rot- 
buche wärmer. 

Von diesem nebensächlichen Umstände abgesehen 
möchte ich diese ausschließliche Verwendung niedriger 
Hecken zur Gliederung der Anlage nicht für besonders 
glücklich halten. Auch Läuger selbst hat anscheinend zu- 
erst etwas anderes gewollt, denn in seinem ursprünglichen 
Fntwurfe, der an Stelle des vertieften Rechteckes vor 
dem Josephinenbrunnen ein mächtiges Wasserbecken 
enthielt und an den Kosten dieses Beckens gescheitert 
sein soll , waren die beiden seitlichen Rechtecke mit 
Baumreihen eingefaßt, die an die Heckenumrahmung 
der Brunnenterrasse sich anschlössen und dem Stil ent- 
s]>rechend flachkronig geschnitten gedacht waren. Fs 
ist zu bedauern, daß an diesem Gedanken später nicht 
mehr festgehalten worden ist ; denn die Baumreihen 
würden meinem Gefühl nach eine kräftige räumliche 
Gliederung in das Ganze gebracht haben , die man 
jetzt eigentlich sehr vermißt. 

Von größter Einfachheit ist auch der Blumen- 
schmuck. Das große Beet vor dem Brunnenbecken 
z. B. war zurzeit meines Besuches im vorigen Sommer 
einfarbig blau mit Heliotro]) bepflanzt — rund 350 qm! ! 
und ebenso einfach in Weiß und Gelb die andern Beete. 

Man hört nun oft die Ansicht äußern, diese An- 
lage passe nicht in die malerische Umgebung Baden- 
Badens. Ich meine, wer unbefangen die Bilder be- 
trachtet, namentlich diejenigen, welche auch Teile der 
Umgebung sehen lassen, kommt zu einer andern Auf- 
fassung und findet gleich mir, daß die bewaldeten 
Schwarzwaldhügel und die Bildwerke und strengen 
Linien der Gönner- Anlage sich nicht nur gut miteinander 
vertragen, sondern im Gegenteil sogar sich gegenseitig 
recht wirkungsvoll ergänzen. Einen anderen Einwand, 
daß man nämlich in diesem Läugergarten schutzlos 
der Sonnenhitze preisgegeben und deshalb die ganze 
Anlage verfehlt sei, könnte man schon gelten lassen, 
wenn Baden-Baden keine anderen schattigen Anlagen 
besäße. 

Als ich die Gönner-Anlage besichtigte, brannte die 
Sonne sengend heiß vom Himmel , und es war aller- 
dings kein Hochgenuß, auf einer der zahlreichen blen- 
dendweißen Bänke zu sitzen und sich rösten zu lassen. 
Niemand außer mir wagte sich herein, die Menschen 
drängten sich vielmehr überall in den benachbarten 
Kuranlagen im Schatten der alten Bäume zusammen. 
Da ging die Sonne hinter dem westlichen Bergrücken 
unter, und im Nu wimmelte es um mich herum von 
zahlreichen Menschen, die froh waren, der noch unter 
den breiten Baumkronen herrschenden drückenden 
Schwüle entfliehen und hier unter freiem Himmel die 
erquickende kühle Abendluft einatmen zu können. Und 
wie es dann anfing zu dunkeln, da malte ich mir aus, 
wie es sein würde , wenn an solchen Sommerabenden 
der Garten in festlicher Beleuchtung erstrahlt, wenn 



rauschende Musik mit dem I^lätschern der Brunnen 
sich mischt und lauschend und plaudernd frohgestimmte 
Meeschenscharen in den breiten Gängen wandeln. 

Also auch hierin dürfte die Gönner-Anlage eine 
Ergänzung dessen bilden, was man in Baden-Baden 
bisher gehabt hat, und es liegt kein Grund \or, ihre 
Zweckmäßigkeit in Abrede zu stellen. 

Nun möchte ich noch ein paar Worte zu unsern 
Bildern sagen. Als ich zur Besichtigung der Anlage 
nach Baden-Baden kam , kannte ich die Bilder schon 
und hatte sie eingehend studiert. Ich fand mich aber 
zunächst nicht zurecht und insbesondere wollte es 
mir gar nicht gelingen , den richtigen Standort zur 
Aufnahme des großen Bildes Seite 27 zu finden. An 
Stelle der im Bilde sichtbaren Heckenwände bildet zu- 
nächst durchsichtiges Lattenwerk den Hintergrund der 
Brunnengruppe und da, wo im Bilde malerischer Baum- 
schlag vorhanden ist, schaut in Wirklichkeit eine Reihe 
Villen in dem üblen Stile der Siebzigerjahre vorigen 
Jahrhunderts in das Bild. Ich bekam dann auch die 
erforderliche Aufklärung: Fäuger hat gelegentlich der 
Übergabe der Anlagen, um die von ihm beabsichtigte 
Zukunftswirkung zu zeigen, die Fattengerüste hinter 
den Bildwerken mit Tannengrün bestecken und in der 
danach gemachten photographischen Aufnahme die stö- 
renden Giebel der Villen wegretuschieren und mit 
Baumschlag bedecken lassen. Es bleibt zu bedauern, 
daß der gute Gesamteindruck dieses Bildes in Wirk- 
lichkeit kaum jemals eintreten wird ; denn die Besitzer 
der fraglichen Villen haben Anspruch darauf, daß die 
Kastanienbäume der Fudwig-Wilhelm-Strafie jederzeit 
soweit zurückgeschnitten werden, daß ihnen der Aus- 
blick aus ihren oberen Geschossen freigehalten wird. 
Die Unruhe, welche durch diese Villen in das Bild ge- 
bracht wird, habe ich so störend empfunden, daß ich 
es fast als einen Fehler bezeichnen möchte, daß Fäuger 
den die Hauptblickrichtung bestimmenden Josephinen- 
brunnen nicht an das Ende der Fängsachse verlegt hat, 
wo er, wie das Bild Seite 29 oben zeigt, einen ruhigen 
Bergrücken als Hintergrund für die Hauptansicht ge- 
wonnen und dazu eine für die Gesamtwirkung nicht 
ungünstige größere Tiefenwirkung erzielt hätte. Es 
mögen ja wohl Gründe bestehen, die einer solchen An- 
ordnung widersprochen haben; nur sind sie aus den 
Verhältnissen nicht ohne weiteres ersichtlich. 

Heicke. 



Gartenkunst und Denkmalpflege. 

Von Professor Dr. Qradman, Stuttgart. 
(Schiuli.) 

Wie anspruchslos war das Mittelalter in bezug auf 
Grün in seinen Städten. Es gab wohl vergraste stille 
Plätze und Winkel, doch keine Anger mit Rasen, 
Büschen und Bäumen in der Stadt. Der Grünkram und 
Blumenschmuck des Marktes genügte. Es gab wohl 
Bäume, einzeln und in kleinen Gruppen, in den Höfen 



XIII, 2 



blE GARTENKUNST. 



29 




Blick in die Anlage vom Eingang am Scliwimmbade aus nach dem Beizerbrunnen. Blick 6. 
Bildhauer C. A. Berniann. 




Blick vom Belzerbrnnnen nach dem Eingang. Vasen von C. A. Bermann. Blick 7. 
Aus der üünner-Anlage in Baden-Baden. Architekt: Professor M. Länger, Karlsruhe. 



30 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 



und Winkeln, am Brunnen oder Bildstock, Überbleibsel 
eines Kirchhofes oder Hausgartens. Und es gab Gärten, 
die der Überbauung harrten, abgeschlossen hinter 
Mauern. Das alles war zufällig oder vorläufig, wie 
im Dorfe. Dort gab es regellose Baumreihen auf dem 
Anger und zu Seiten der Dorfgasse oder des Dorfbaches, 
in den \'orgärten und auf den Höfen. So mögen auch 
in Städten, namentlich in niederdeutschen, schon Bäume 
hier und da einen \'orplatz beschattet oder einen Kanal 
eingefaßt haben. Die öffentlichen Plätze aber schmückte 
man mit laufenden Brunnen und mit Bildwerken statt 
des lebendigen Grüns, das wir pflegen. 

Die regelrechten Alleenstraßen sind wohl in der 
Barockzeit aufgekommen, inrleni Otr I'C * nif;' •■ "r "i 




Aus der Güimer-Anlage in Baden-Baden. Banknische in der Heckenwand hinter dem 
Josephinenbrunnen. Architekt: Prof. Max Läuger, Karlsruhe. Blick 5. 



Promenaden verwandelt und später als Wohnstraßen aus- 
gebaut wurden. Das Barock zog wohl auch einmal den 
Baumgarten in die Stadt herein, in Gestalt einer Allee, 
die auf das Schloß hinführt. Dann sind oder waren aber 
meist die Anlagen verwahrt mit Brüstungen, wie z. B. 
in Nancy, oder doch mit Prellsteinen und Ketten, wie 
noch in der napoleonischen Zeit allgemein üblich. Das 
erste Beispiel eines städtischen Architekturplatzes mit 
Grünanlagen ist der alte Königsplatz in Paris (1610). 
Dort war es eine vierteilige Rasenfläche mit zwei sich 
kreuzenden Kieswegen und einem Reiterstandbild in 
der Mitte, eingefaßt von einem schmiedeisernen Prunk- 
gitter, einer Straße und geschlossenen Platzwänden. 
Es war eine Art von öffentlichem Gartenhof, und es 
l)lieb ohne unmittelbare Nachfolge. 

In unseren Städten sind heute nicht nur die 
Schmuckplätze mit Grünanlagen besetzt, sondern sogar 
auf den Verkehrsplätzen haben sie Fuß gefaßt. Aber 
die naturalistischen Anlagen mit den geschlängelten 



Wegen und den willkürlich verteilten Büschen und 
Bäumen wirken weder als Oberflächenlinien noch als 
perspektivische Marken klar genug. Sie heben im Gegen- 
teil die Raumwirkung des Platzes auf, indem sie ihn 
zerschneiden oder verstellen. Sie verdecken die Denk- 
mäler und Fassaden. Sie geben einem altertümlichen 
Architekturplatz das Gepräge der Modernisierung oder 
der Verwilderung. Sie gefährden auch die öffentliche 
Sicherheit. Und sie gedeihen auch nicht recht, da sie 
schutzlos dem Wind und Staub und Ruß ausgesetzt sind. 
Wo Bäume erwünscht sind, ist oft das Gebüsch und 
der Rasen überflüssig. Sie hindern Durchsicht und 
Durchgang und hemmen einander im Wachstum. 
Wenn alles, was der Mensch anpflanzt, planvoll, 
regelmäßig begrenzt und im 
(iegenstand einheitlich sein 
muß, so gilt das doppelt und 
dreifach von Gartenanlagen 
auf architektonischen Plätzen. 
Einfache Mittel geben die 
stärksten, geschlossenen Wir- 
kungen. 

Auf den modernen Riesen- 
plätzen, wo die meiste Archi- 
tektur der Platzwände doch 
nicht mehr zurGeltung kommt, 
ist durch Pflanzungen freilich 
nicht viel zu verderben. Dann 
soll die Grünanlage wenig- 
stens raumkünstlerischen Wert 
haben. Bei einem richtigen 
Platze sind die Wände ebenso 
dem Anblick freizuhalten, wie 
derfreieRaum inmitten, wenn 
auch die Mitte durch ein Flä- 
chenstück oder ein aufgerich- 
tetes Mal bezeichnet sein darf. 
Bei der gärtnerischen Be- 
handlung einer Ruine, die 
einsam im Freien liegt, muß man unbedingt von der 
Natur ausgehen. Im deutschen Waldkhma gehören 
bei einer Ruine die Flechten und Kräuter, Sträucher 
und Bäume fast zum Begriff. Ohne sie würde die 
Ruine von einem unfertig abgerüsteten Neubau kaum 
zu unterscheiden sein. Das Zeitalter der Romantik, 
das mit den Ruinen einen Kultus trieb, setzt die Er- 
haltung des Gesträuches und Baumwuchses bei der 
Erschließung einer Waldruine voraus. Aber es gibt 
Ruinen, bei denen das Bauwerk wichtiger ist als das 
Gewächs. Und es gibt andere. Die Pflege schönbe- 
wachsener Ruinen ist ein Stück Landschaftsgärtnerei. 
Man darf grundsätzlich fordern, daß dort keine gärt- 
nerische Künstelei angewandt werde. Nichts soll dort 
wachsen, als was von selbst erwachsen könnte. Oder 
was verwildert wachsen könnte, wie so manche Garten- 
flüchtlinge bei Wüstungen. Oder was der ländlichen 
Bodenkultur angehören könnte. Eine Ruine soll un- 
gepflegt erscheinen. Sie darf zugänglich gemacht sein. 



XIII, 2 



DIE GARTENKUNST. 



31 




Skulpturen und Vasen am Josephinenbrunnen. Blick 3. Bildhauer J. Flolimanii, München. 




Der mit einer Pergola umgebene Platz der Günner-Eiche. Blick i. 
Aus der Gönner-Anlage in Baden-Baden. Architekt: Prolessor Max Läuger, Karlsruhe. 



32 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 2 



doch niclit in ;inspnii;hs\ollei" \\ eise. Am Ijesten iilier- 
läßt man die Wegorlieiten und was rlazu gehört un- 
gelernten limdhchen Arbeitern. 

Eine bewaldete Ruine soll weder ganz versteckt, 
noch ganz freigelegt werden. Die Ringmauern unil 
die Zargen rler einzelnen (_!ebäude sollen ihrer Aus- 
dehnung nach erkennbar sein, die Türme und die Tore 
besonders hervortreten, die j\hiuern von einzelnen 
Bäumen überschnitten werden. ]'',s ist schön, wenn sie 
von solchen überragt werden, die aus dem Inneren 
hervorschauen, wie die Ülnie zu Ibrsau. Bestandes- 
lücken im Saum des umgebenden Waldes füllt man 
durch Vorpflanzung von Waldsträuchern. Besondere 
Ruinenfreunde unter den Sträuchern sind: Wildrose, 
Brombeere, W'acholder; unter den Büschen und Bäumen: 
Hollunder, Ulme, Esche, Birke, Föhre, auch der fremde 
Walnußbaum; unter den Kletter- und Schlingpflanzen: 
F^feu und Waldrebe, auch wilder Hopfen und Wein. Die 
ganze Kunst des Gärtners soll darin bestehen, daß er 
wachsen läßt, was den Eindruck der Ruine hebt, und 
wegnimmt, was ihn stört. Unter Umständen ist auch 
die Kahlheit des Schloßberges bezeichnend und wir- 
kungsvoll, also einer Bestockung vorzuziehen. 

Im Dorfe stört die Nachbarschaft von (iras- und 
Baumgärten, Weinbergen oder Kornfeldern eine Ruine 
kaum. Sogar ins Innere dürfen sie unter Umständen 
dringen. Eine ländliche Gartenwirtschaft in einer Burg- 
ruine ist nicht unangebracht, auch die urwüchsige Kegel- 
bahn oder Schießstätte lassen wir uns gefallen als idyl- 
lische Staffage, die wir einer künstlichen romantischen 
vorziehen. 

Bei Ruinen in der Stadt nuii.l ein .Vbkonunen ge- 
troffen werden zwischen Romantik und Ordnung. Hier 
kann keine Wildnis geduldet werden und kein Schlupf- 
winkel. Das (jebüsch wird hinter einem Zaun zu- 
sammengefaßt, der auch die Ruine \er\\ahrt. Ein 
Gigantenbau, wie die Porta Nigra zu Trier, bedarf aller- 
dings keines Schutzgürtels; niemand \\ird ihn beschä- 
digen und niemand im A'orübergehen von ihm beschä- 
digt zu werden fürchten. Man könnte zu seinen Füßen 
einen Markt abhalten, ^\•as besser aussehen \\-ürde, als 
die heutige Grünanlage. Sie ist zu sauber und zu steif 
für ihren Ort. Es fehlt ihr die gegenständliche Anpas- 
sung an das Denkmal. Man hätte sich begnügen sollen 
mit einigen feinden oder Ulmen, die ein Denkmal oder 
einen Brunnen beschatten. 

Trier hat ferner eine römische Ruine, an der tlie 
wilde Natur im Verein mit anspruchslosem (iartenbau 
künstlerische Wirkungen hervorgebracht hat, die leider 
von der Ausgrabung gestört werden; <las ist die .-Xrena. 
Und noch eine dritte, wo bewul.Ue Gartenkunst einer 
ü]jpigen Natur nachgeholfen hat , so daß ein Stück 
Hesperien entstanden ist, ein Ruinengarten gleich dem 
Palatin oder der Grotte des Katull; das ist der Kaiser- 
jialast. 

Garl enanlagen auf einem l'luincnlclde sollen den 
Grundril.l verdeutlichen. Das tun die auf dem .Aus- 
grabungsfelde beim Kaiserpalast, während das Aus- 



grahungsteld der Thermen noch fast wüste liegt. L)ie 
Weganlagen sollen diesem Zweck mitdienen. Pflan- 
zungen können den Grundriß sogar wieder herstellen. 
Anspruchs\-olle Ordnung und übertriebene Sauberkeit 
stören uns, während uns die verständnisvolle An- 
passung an den Ort und die taktvolle Zurückhaltung 
des Eandschaftsgärtncrs und I-iuinenpflegers befrie- 
digen. 

Der K.reuzhoi eines \-erfalleiien Klosters mag dem 
angrenzenden Wald hall) überlassen sein oder als Gras- 
und Baumgarten benutzt werden wie zu Hirsau. Ist das 
Kloster noch unter Dach, obwohl leer, so soll er auch 
erscheinen als Klostergärtlein, mehr oder weniger ver- 
wildert. Hollunder oder Svringen in den Ecken und 
der Mitte; Gras und wilde Blumen auf den Flächen 
zwischen den Kreuzwegen. Ist aber das Kloster noch 
bewohnt, so mag auch der Kreuzgarten wohnlich her- 
gerichtet sein, mit Blumenbeeten und mit Blumentöpfen 
auf den Brüstungen, doch nicht mit grossen Bäumen. 

Wie flie alten Festungswerke der Städte im 
iS. Jahrhundert ( i.irtenzwecken dienstbar gemacht 
waren, wissen wir aus Goethes Jugenderinnerungen. 
1 >iese Zwinger eigneten sich trefflich zu Nutz- und 
1 lausgärten. Hochgelegen, nach \'orn offen und nach 
hinten geschützt durch die Ringmauer, boten sie gerade 
das, was ein Küchengarten für Gemüse und Spalierobst 
braucht. Dazu :inmutige Sitzplätze mit freiem Aus- 
blick auf das I^and. ,, Waldweiher" aus den Gräben 
zu machen, wie ein neuerer Gartenschriftsteller emp- 
fiehlt, ist falsch. Wohl erwachsen in trockenen Stadt- 
und Burggräben auch Parkanlagen von waldartigem 
Ch.irakter. Es sind Hohlwege, deren gestreckter Zug 
naturgemäß ist, bei denen aber auch Windungen des 
Pfades durch Hindernisse, wie Schutt und Baumwuchs 
wohl begründet sein können. Doch kann auch ein ge- 
meiner Gras- und Baumgarten im Stadtgraben künst- 
lerisch befriedigen (Rotenburg o. d. T.). Die Futter- 
m.iuern, Zwinger, Wälle sollte man erhalten, nicht im 
Namen der landschaftlichen Gartenkunst zerstören. Die 
Wälle sind die gegebenen Terrassen ; das willkommenste 
Motiv großzügiger Gartenkunst. Der Ausblick unter dem 
Laubdach und zwischen den Stämmen der Bäume auf die 
blaue Ferne gehört zu den schönsten Beispielen von 
,, Raumwirkung mittelst ])erspektivischer Überschnei- 
dung im \'ordergrund". Schade, wenn die alten W'all- 
alleen von hohen Häuserzeilen statt von Gartenhäusern 
eingefaßt und neuere Festungswerke mit ihren rasen- 
überzogenen Böschungen und Rampen nach rler Auf- 
lassung eingeebnet und überliaut werden. 

\'or- und frühgeschichtliche Erd werke, 
Walle, (Grabhügel und dergleichen sintl meist der Obhut 
des Waldgärtners überlassen. Unter jungen Forstkul- 
turen verschwinden sie bis zur Unauffindbarkeit. In 
altem Hochwald treten sie wieder herv'or. Man sollte 
ihnen zulieb den alten Hochwald erhalten und bei neuer 
Aufforstung sie berücksichtigen in der Art, daß sie 
ganz freibleiben oder auch in anderer Art angepflanzt 
werden, mit anderen Holzarten oder in anderer Ordnung. 



XIII, 2 



DIE GARTENKUNST. 



33 



] )enkmalstätte uiul Garten zugk-ich soll nach nio- 
ilernen Begriffen der Friedhof sein. Das Grün zwi- 
schen den Denkmälern ist eine künstlerische Wohltat, 
das Grün und die Blumen auf den Gräbern eine Wohl- 
tat für das Gemüt. Schöne alte Motive für Friedhof- 
architektur sind die Mauernischen und die Säulengänge, 
der schönste bildnerische Schmuck ein großes Kreuz- 
bild. Zur Schönheit des Friedhofes gehören Bäume, 
insbesondere an den I lauptwegen und den Grenzen, 
imrl die besfmdere l'ppigkeit des ganzen I^flanzen- 
\vuchses in dem \'icl inngegral)encn Boden. 

Schön und poetisch ist ein Friedhof am Waldrande 
oder auch in Waldesmitte. So abgeschlossen und ruhe- 
voll kann keiner im offenen Felde sein. Aber der 
moderne Waldfriedhof, wo die Gräljer verstreut und 
halb versteckt in Waldpartien liegen, kann doch nicht 
das Rechte sein. Solche Absonderung des einzelnen 
und Heimlichkeit ist ein .\bfall \iin der cliristlichen 
Idee des Friedhofs. 

Verlassene Friedhöle mögen als \ (.)lksgärten ge- 
öffnet, aber im Charakter des alten Friedhofes erhalten 
werden, sowohl aus künstlerischen wie aus ethischen 
Gründen. Dazu gehört die alte l^mteilung mit den 
sich kreuzenden Hauptwegen, und von <len Gräbern 
und Denkmälern die namhaften unrl künstlerisch werl- 
Nollen. Dann die alten Trauerbäume und das dichte 
dunkle Gebüsch der Graber, aufgelichtet durch einige 
Birken, I^ärchen, F.irnbüsche und Schlingreben. Efeu 
und Immergrün mögen wuchern. Stehen die Grab- 
steine \'om Weg abseits im R.asen, so schadet es auch 
nicht, wenn sie schief stehen, bemoost und \ errostet 
smd. Aber so wenig als möglich neue Spazierwege, 
Laternen und Feitungen. Keine Gastwirtschaft, beschei- 
dene Spielplätze und (Gartenbeete. Bei den Judenfried- 
höfen ist das, was die Denkmalpflege erstreben muß, ge- 
sichert durch religiöse Pietät und kirchliche N'orschriften. 

Eine Art von Kunstdenkmälern sind alte Gärten. 
FJazu gehören schon manche von den bescheidenen 
Bürgergärten mit ihren Hecken und Kleinbauwerken, 
Brunnen und Gießwasserbecken und den alten Bäumen 
und Schlingpflanzenstöcken. Der Srhloßgärten im 
Barockstil sind es nicht mehr .i]lzii\iele. Manche sind 
zerstört, in englische Anlagen oder in ( )bstgärten ver- 
wandelt. Es bedarf nur geringer Pflege, um sie so zu 
erhalten, daß sie künstlerisch und historisch gleicher- 
maßen ansprechen. Ein Anfang von N'erwilderung und 
\'erfall gehört zu ihrer Schönheit. Die Bäume werden 
von selbst immer schöner. Hier bedarf es keiner 
Blumen und Zierstauden, keiner tadellosen Rasenflächen 
und sauber abgestochenen Kanten. Die Wege sollen 
lest sein, müssen aber nicht \'on Moos und Gras frei 
sein. Die steinerne Gartenarihitektur darf verwittert 
und bemoost sein. Es ist kein Schönheitsfehler, wenn 
aus den Fugen der Treppen und Steinplatten Gras und 
Kräuter sprießen, .^uch die Figuren dürfen, wenn es 
nicht anspruchsvollere Kunstwerke sind, die Schön- 
heiten der Ruine annehmen. Doch sei man auch mit 
'lern Reinigen nicht allzu ;mgstlich. Marmorfiguren 



müssen gereinigt werden, sie werden sonst schwarz von 
Algen. Fortwährender Unterhaltung bedürfen die 
Eattengitter der Trauben, wenn sie nicht durch eiserne 
ersetzt werden. Die Hecken müssen unter der Schere 
gehalten werden. Durchblicke sind freizuhalten, ab- 
gegangene Bäume zu ersetzen. Den Rasen erhält man 
bekanntlich durch fleißiges Abmähen. Es schadet aber 
nichts, wenn er an entfernteren Parkorten zur blumigen 
Wiese \-erwil(lert. Die Wasserleitungen sollten im Gang, 
die Teiche und Wasserläufe sauber gehalten werden. 
Vertrocknete Wasserkünste sind ein trauriger Anblick, 
besonders w'enn Figuren dazu gehören, deren Mimik 
sich auf das lebendige Wasser bezieht. Eine regel- 
mäßige Wasserlla(die mag in unregelmäßig malerischer 
Fülle mit \\ asser- und Uferpflanzen besetzt sein, die 
l^intassungen und Postamente mit üppigen Moos- 
jjolstern. Verkehrt wäre es, auf alte Stilgärten den 
(jrundsatz zu übertragen, daß Erneuerungen in moder- 
nem Stil gehalten werden, so, wie es zu Anfang des 
x'origen Jahrhunderts mit (järten der Barockzeit ge- 
schehen ist. Wir haben heute zu viel historischen Sinn 
auch den Gärten gegenül)er, und die wenigen Beispiele, 
ilie uns geblieben, sind uns zu kostbar, als dafl wir sie 
modernisieren möchten. 

Denkmäler sind aber auch die landschaftlichen 
(larlen alten Bestandes; ja auch außerhalb des Garten- 
oder P.u-kljercichs die alten .Vlleen, Baumgruppen und 
iMiizelbaume. Die Allee ist für manche Barockfassade 
noch wichtiger, als die hinzuführende Gasse für ein mittel- 
alterliches Münster. Und für manches Ortsbild sind die 
alten Bäume unentbehrlich zu seiner gefeierten Schön- 
heit. Was wären die westfälischen Flöfe ohne ihre Eichen, 
die rheinischen ohne ihre Nußbäume.^ ITnd selbst man- 
ches Städtchen ohne seine Pappelreihen und .'\lleen auf 
dem Wörth. \'on ähnlicher Bedeutung sind die Gärten 
und Weinberge an den Flängen , die unregelmäßigen 
Baumreihen an den Wasserläufen. 

Manches volkstümliche Kleinbauwerk in freier Flur 
verdankt seinen künstlerischen Reiz einem Baume oder 
einer Gruppe. Man sorge für seine Erhaltung durch 
Nachwuchs und vergesse diesen Schmuck auch bei 
Neubauten solcher Art nicht. Alte Bäume sind Denk- 
mäler, und einen Baum von langlebiger Art zu setzen 
ist Itesser, als ein Denkmal ohne künstlerische (Qualität. 

Eine Art von Denkmalschutz und E)enkmalpflege 
ist ihnen edlen zu wimschen. Denn je mehr die Natur 
in unserem N'aterlande der Kultur weicht, je mehr 
diese uns die Natur ersetzen muss, um so wichtiger 
werden biologisch und ästhetisch für die ganze Nation 
die ( iärten und Baumpflanzungen, namentlich die alten. 



Qartenbetrachtungen. 

Von Theo Nußbaum, N.-Breisig. 

Die künstlerische Bewegung der letzten Jahre hat 
auf dem Gebiete der Gartengestaltung ein interessantes 
Arbeitsfeld gefunden , und die Jahre kritischer Ent- 



34 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 2 



Wickelung überstanden. Aus einem alten Erfahrungs- 
und Formenschatz schöpfend, hat sie auf einem felsen- 
festen Fundament volkstümlicher Kultur aufgebaut, 
und den Grundgedanken einer künstlerischen Ent- 
wickehmg für absehbare Zeiten gelegt. Die ersten 
Erfolge dieser Bewegung, die sich anfänglich auf dem 
Gebiete öffentlicher Schaustellung äußerte, haben im 
allgemeinen eine tiefe Erkenntnis für das Erstrebenswerte 
reifen lassen , und die Erwartungen , die man gehegt, 
haben sich größtenteils erfüllt; denn was in wirklich 
praktischer Betätigung auf dem Gebiete der Hausgarten- 
gestaltung in letzter Zeit geleistet worden ist , bleibt 
anerkennenswert. Anderseits darf aber auch nicht ver- 
Icannt werden, daß schon ein unkünstlerisches Zuviel 
in der Anwendung von Material, Form und Farbe sich 
bemerkbar macht, wobei ich wohl nur auf das so über- 
mäßig auftretende weiße Holz- und Lattenwerk hin- 
zuweisen brauche, dessen eigentliche Bestimmung man 
so leicht zu vergessen scheint. 

Es ist nun nicht meine Absicht, mich in kritische 
Betrachtungen des Neuen weiter einzulassen, als viel- 
mehr an Hand einiger Bilder künstlerische Gartenideen 
vorzuführen, wie sie sich aus einer alten ..landschaft- 
lichen" Anlage entwickelt haben. 

Wie aus dem alten Situationsplan Seite 34 ersichtlich 
ist, war das Gelände der damaligen Zeit entsprechend 




" R Fi e: 




Beispiel für neuzeitliche Umgestaltung eines Hausgartens: 

Neuer Zustand. 

Gartenarchitekten: Carl Rohde & Sohn, Godesberg. 



Alter Zustand. 

angelegt, und die Umgebung der Villa nach allen Regeln 
der Kunst aufgeteilt. Die kreisrunde Gartenfläche vor 
der Villa war zudem noch durch einen I^aubengang 
Schließniannscher Art in zwei Teile getrennt, und andere 
hervorragende Punkte durch Grottenbauten und Sitz- 
plätze, die der Phantasie viel zu ergänzen übrig ließen, 
,, belebt". Als nun im Läufe der Zeit eine Vergröße- 
rung der Villa notwendig ward und eine künstlerische 
Architektur an Stelle der alten trat, da ward auch der 
Sinn für eine zweckentsprechende Gestaltung der Garten- 
bauten und des Gartens und der darin beruhenden Be- 
quemlichkeiten und Annehmlichkeiten geweckt. Aus 
dem nüchternen Sitzplatz auf der Mauerecke am Rhein 
erwuchs ein gefälliges Gartenhaus, das in seinen bie- 
deren Formen sich der Architektur des Hauses unter- 
iirdnet und in seiner komfortablen Ausstattung heute 
der ständige Aufenthaltsort der Familie am Tage und 
auch am Abend ist (Bilder Seite 35 und 36 oben). Der 
Höhenunterschied des Geländes hat auch eine Terrassen- 
anlage erforderlich gemacht, die sich organisch in das 
Gartenbild einfügt, diesseits am Gartenhaus einen Spiel- 
platz birgt und symmetrisch gegenüber einen Sitzplatz 
(Bild S. 36 unten) in sich schließt, über den alte Baum- 
kronen ihre Schatten ausbreiten. Nach der Villa zu 
wird der Höhenunterschied durch eine Böschurg über- 
wunden mit einem wohlgefälligen Abschluß in Gestalt 
einer Ta.xuswand und weißem llolzgitter für den Zweck, 
die Hunde von der Böschung und den Anlagen fernzu- 



XIII, 



DIE GARTENKUNST. 



35 



halten. Die Garteiiflächcn .sind reich- 
lich mit Blumen, Stauden und Taxus 
in Formen geziert, die sich mit dci- 
Architektur und dem vorhandenen 
alten Baummaterial zu künstleri- 
schen Bildern vereinigen. 

Der Garten ist aber avich das 
geworden, was er sein sollte: ]'",in an- 
genehmer und bequemer Aufent- 
haltsort , ein wirklich bewohnbarer 
Raum im Freien , eine Stätte zur 
Erholung und zum Spiel, aber auch 
zu ernster Betätigung. Dies wird 
von der Familie in dankenswerter 
Weise anerkannt. 

Die Verfasser des Entwurfes fin- 
den Garten sind C. Rohde & Sohn, 
Gartenarchitekten, Godesberg, und 
für die Architektur Knoth & Linz, 
Architekten, Andernach, a. Rh. 




Blick über die Blumenterrasse nach dem Gartenhause. 



Streifzüge durch Garten und Park. 



Ein eigentlicher Winter ist bis heute (ich schreibe 
dies am Dreikönigstag) wenigstens hier am Niederrhein 
noch nicht eingezogen. Immer herrscht mildes Wetter, 
als ob unvermittelt hinter dem Herbst der Frühling 
einziehen wollte. Tatsächlich blühen in meinem Haus- 
gärtchen an der warmen Südseite die ersten Schnee- 
glöckchen, diese lieblichen Frühlingskünder. Draußen 
im Wald sah ich an geschützten, warmen Stellen schon 




Aus einem neuzeitlich unigcstaltclcn Ilausgarten : Ausblick auf 
den Rhein. Gartenarchitekten : Carl Rohde \' .Sohn, Godesberg. 



vor S Tagen die ersten Nußkätzchen den gelben Blüten- 
staub über ihre karminroten Weiblein ausstreuen, und 
auf den Schiefergebirgen des Rheines blühte allent- 
halben die grüne Nießwurz (Helleborus viridis), als 
wären wir bereits im März. Im Garten und Park ist 
zwar alles noch still und ruhig, aber nicht tot, auch 
hier beginnt an mancherlei Stellen „das Frühlings- 
erwachen", wenn man's nur zu sehen und ich möchte 
fast sagen zu fühlen versteht. 

Ich gehe heute durch einen scheinbar leblosen 
Park, den ich erst vor wenigen Jahren pflanzte. 

Gleich am Tore grüßt mich die Schneerose (Helle- 
borus niger) mit dicken Blütenknospen , die nin- auf 
einen einzigen warmen Sonnentag warten, um auf- 
zublühen, gleich ihren grünen Schwestern im Schiefer- 
gebirge des Rheins. Ich gehe weiter und schon bald 
grüßt mich ein anderer Frühlingsbote, es ist der gelbe 
Winterjasmin (Jasminum nudiflorumj, der mit seinen 
leider duftlosen Erstlingsblüten die Sonne erwartet. ' 
Am Mittelrhein wird dieser Frühlingsblüher sehr häufig 
zur Berankung von Veranden und Lauben, oft gleich- 
zeitig init Efeu, benutzt, und er lohnt in warmer Lage 
sehr dankbar durch frühzeitiges Blühen. Auch Daphne 
mezereum, unser schöner, aber giftiger Seidelbast 
hat seine Blütenknospen schon so stark entwickelt, 
daß sie jeden Tag aufspringen könnten „wie sonst im 
März". Gleich in der Nähe steht Hamamelis japonica, 
der japanische Zaubernußbaum, mit voll entwickelten 
Blütenknospen, die sich anschicken, vorzeitig auf- 
zubrechen, während der daneben wachsende virginische 
Verwandte die interessanten, gelben, orchideenähn- 
lichen Blüten bereits im alten Jahre, November-De- 
zember, entwickelte. Hamamelis mit seinen in der 
Winterzeit erscheinenden Blüten erweckt besonders 
bei Laien stets das größte Interesse, man sollte ihn 
häufiger, auch in öffentlichen Anlagen pflanzen, natür- 



Daphn 



36 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, H 



ulthci 
pro- 















:'>^%.j^|Fi 






, {^-^^^ 


"^»^ilTtllii Mk= 




j>''lr.:; 


• '■^ ~ 


P K |H l^'^l 






-■■'*^-" 


Jj :;j..^C "WM WH"^^ 




t^ 


4 


^|i'-_:f^l^Ö 


>• 




^ 






i " -v 






•S 


h'''*' 






•'- .'"^ 



Gartenhaus über der Strafte. 

lieh nur an richtiger Stelle. Aber nicht nur diese fast 
allzu \(ir\vitzigen und naseweisen Frühlingsvorboten 
beanspruchen jetzt unsere Beachtung, mehr noch tun 
dies andere Pflanzenarten, die wir Gärtner unter dem 
Sammelnamen immergrüne Gehölze zu nennen pflegen. 
Es finden sich unter dieser Gruppe wirklich wertvolle 
und schöne Pflanzenarten, die längst nicht die Beach- 
tung haben, die sie verdienen, zumal sie in mannig- 
faltigster Art Verwendung finden könnten. 

Am Fuße einer Rhododendrongruppe treffe ich zu- 
erst auf einen dieser meiner besonderen immergrünen 
i;i Lieblinge. Es ist Gaultheria procumbens,die anscheinend 
IS wenig bekannt ist und deshalb noch weniger verwandt 
wird. Es ist eine ganz vorzügliche Pflanze zur Boden- 
bedeckung, eine etwas vergrößerte und vergröberte 
Preiselbeere, die ein ganz dichtes Blattpolster über dem 
Boden bildet. Auch die schönen rosenroten Blüten- 
glöckchcn ähneln der Preiselbeerblüte, und jetzt im 
Januar ist sie noch überdeckt mit prächtig karrninroteii 
Beeren (die allerdings gerne von Drosseln und Aiuseln ab- 
geerntet werden), ich vermute, daß diese prächtige 
Pflanze auch im Halbschatten wächst, wodurch sie doppelt 
wertvoll würde. Warum ist diese schöne Bodcnbedek- 
kungspflanze so selten zu finden r 

Gleich dieser prächtigen, aber immerhin ziem- 
lich teuren Gaultheria wäre übrigens auch unsere ge- 
ci- wohnliche Preiselbeere verwendbar; in guten kultivier- 
^ ten Pflanzen ist sie aber sehr selten zu haben, und die 
im Wald gesammelten sind meist schlecht brauchbar. 
Warum wird auch diese schöne Pflanze so selten un- 
seren Zwecken dienstbar gemacht? Auch die ausländi- 
schen Verwandten wie Vaccinium macrocarpum und 
uliginosum sind ähnlich verwendbar, besonders im feuch- 
ten Moor- und Sandboden. Gleich in der Nähe des Gaul- 



therienpolsters steht noch eine andere immergrüne 
Pflanze, die ich ob ihrer Schönheit sehr schätze, es ist 
Andromeda Catesbaei (auch als Leucothoe CatesbaeiAnd.om. 
oder Rollisoni bekannt). Es ist ein immergrüner Strauch 
mit lederartigem, pfirsichblattähnlichen, an der Zweig- 
spitze immer kleiner werdenden Laub von glänzend 
dunkelgrüner Farbe ; an sonnigen Stellen werden die 
Blätter schön rotbraun , wie etwa bei Mahonia aqui- 
folium. An den Zweigenden sitzen jetzt überall in den 
Blattwinkeln die dunkelkarminroten Blütenknospen. Es 
ist ein prächtiger Kontrast zwischen diesen farbigen 
Knospen und dem dunkelgrünen Laub. Die Zweige 
dieser Moorbeetpflanze sind von großer Eleganz, so- 
wohl in Form und Farbe und bieten um die Weih- 
nachtszeit ein wirklich praclit\olles Material für unsere 
Blumenvasen. 

Gerade zu diesem letzteren Zweck eignet sich 
noch eine nahe Verwandte dieser Moorpflanze, es ist 
die zierliche Andromeda caliculata (Lyonia caliculataj, Androm 
der auch in unserem Vaterlande wild vorkommende 
Zwerglorbeer. Alljährlich sendet mir eine befreundete 
Baumschule als sinnigen und stets hochwillkommenen 
Weihnachtsgruß eine große Schachtel voll dekorativer 
Zweige von Nadelhölzern und immergrünen Gehölzen. 
Am meisten aber erfreut mich unter all den schönen 
Sachen stets die bescheidene Andromeda caliculata. 

FJie sanft gebogenen, zierlichen Zweige sind mit 
stumpf elliptischen Blättchen geschmückt, die alle senk- 
recht nach oben gerichtet sind und ebenfalls nach der 
Spitze hin immer kleiner werden. An den Zweigenden 
hängt unter jedem Blättchen ein zierliches Blüten- 
knüspchen. Stellt man den Zweig zu Weihnachten 
ins Wasser, so blühen die Knospen in kaum 14 Tagen 
zu kleinen, weißen, länglichen Blütenglöckchen und 




Aus einem neuzeitlich umgestalteten Hausgarten: Sitzplatz. 
Gartenarchitekten: Carl Rohde & Sohn, Godesberg. 



XIII, -2 



DIE GARTENKUNST. 



auch heute am Dreikönigstag steht ein solcher köst- 
Hcher Strauß vollerblühter Andnimeda caliculata auf 
meinem Schreibtisch. 

Aber auch auf meinem Rundgang im Park be- 
gegnete mir bald diese liebliche Pflanze, es fällt mir 
hier das prächtige , weiche Lederbraun der Blätter 
auf, das besonders deren Unterseite überzieht. Wie 
ganz anders hier das weiche Braun der Andromeda 
caliculata gegenüber der glänzenden Pracht von Andro- 
meda Catesbaei und doch wie schön alle beide! 

Diese schönen, eigenartigen Pflanzen können im 
Park, ja selbst im Garten zu einem prächtigen Idyll 
'.ercint werden, man muß nur für geeigneten Boden 
und Standort sorgen. Hierhin würden dann vielleicht 
noch gehören die Kalmien, die Ledum, die Daphne, 
die Klethra, die zierlichen Alpenrosen; ich denke dabei 
liauptsächlich an die kleinblättrigen Arten wie Rhodo- 
dendron ferrugineum, hirsutum, praecox etc. 

Nahe bei diesen Moorbeetpflanzen, vielfach unter- 
mischt mit denselben oder als Vorpflanzung pflanzte 
ich in diesem Park auch Haidekräuter an, selbt jetzt 
im Winter erfreuen die weichen sammetartigen Polster 
der kleineren Arten und diebraunen Büsche der größeren. 
Es gibt ja so viele schöne Arten unter diesen Haide- 
kindern, sowohl bei den Calluna, mehr noch aber bei den 
liricen, auchMenziesien undCassiope gehören hierhin. Es 
blüht in einer solchen Haidepflanzung vom frühesten 
Frühjahr (Erica carnca und mediterranea und Cassiope 
tetragona) an bis zum späten Herbst. In unserem Park ist 
eine kleine Ecke dergestalt mit Moorbeetpflanzen und 
Haidekräutern bepflanzt; dazwischen stehen lichte Birken, 
im Hintergrunde dunkle Fichten und Kiefern und weiter 
zurück alte hohe Eichen. Es ist ein entzückendes Bild- 
chen, diese Haideecke, und sie bereitet dem Garten- 
besitzer andauernd Freude. 

Ich möchte bei Beschreibung dieser Pflanzengruppe 
noch eine Pflanze erwähnen, die zur Blütezeit immer 
ihre Bewunderer findet, es ist Daphne cneorum. Hier 
habe ich sie vor und mit dem Haidekraut zusammen 
angepflanzt. Auch jetzt, mitten im Winter, sah ich 
stets bei ihrem Anblick die Pflanzung im Blütenschmuck, 
der sich im Mai mit köstlich duftenden, kleinen rosa- 
farbenen Blüten entwickelt. 

Den Übergang von diesen immergrünen und halb- 
immergrünen Moor- und Haidepflanzen vermitteln dann 
Birken und Ebereschen und von Sträuchern Ginster 
und Hartriegel. Jedesmal freue ich mich im Winter 
über die Farbenpracht des sibirischen Hartriegels. Hier 
steht also Cornus sanguinea und besonders Cornus 
' tatarica sibirica vor den dunkelgrünen Fichten und aus 
dem roten Zweiggewirr steigt dann der silberweiße 
Stamm von Betula verrucosa (Sumpfbirke) in die Höhe. 
Es ist ein farbenprächtiger Dreiklang, den hier das 
dunkle Grün, das satte Rot und das farblose Weiß in 
der Gehölzgruppe bilden. 

Etwas weiter begegnet mir wieder eine solche eigen- 
artige Winterfarbigkeit, die man im Sommer fast stets 



übersieht. Es ist die bunte Rinde von Acer striatum, 
auf der sich auf grünschwarzem Grunde ein feines 
Marmornetz von weißen Adern ausbreitet. 

Überhaupt tritt im Winter die Farbe von Rinde 
und Knospe weit kräftiger in Erscheinung, es sind oft 
ganz köstliche Farbennuancen zu beobachten. Auch 
auf dem heutigen Rundgang fällt mir eine solche 
farbige Pflanze, wie so oft schon früher angenehm auf, 
es ist Rubus phoenicolasius , mit ihren rotborstigen' 
Zweigen. Diese schöne Himbeerart will im Park reich- 
lich Platz haben, damit sie die 3 — 4 m langen einjäh- 
rigen Ruten in graziösem Bogen über den Rasen 
werfen kann. Dann ist sie aber auch hervorragend 
schön und erfreut besonders jetzt im Winter durch die 
ganz eigenartig weinrote, fast metallisch glänzende 
Farbe der sammctartig dichten Borstenhaut, welche alle 
Zweige überzieht. Auch die hellrosa Doldentrauben 
der Blüte und die wiederum eigenartig gefärbten gelb- 
roten Früchte, welche übrigens eßbar sind, zieren im 
Frühjahr und Sommer sehr. 

An einer anderen Stelle treffe ich wieder auf 
eine halbimmergrüne Gruppe, die hauptsächlich aus 
Ilexarten besteht, zwischen welchen ab und zu Birken 
stehen. Über die Vorzüge unserer heimischen Stech- 
palme, die eine Charakterpflanze des bergischen Landes 
ist, brauche ich wohl nichts zu sagen, sie ist allgemein 
bekannt und geschätzt. Weniger bekannt aber ist die 
schöne gekerbtblättrige Hülse, Hex crenata. 

Sic erinnerte in ihrer äußeren Erscheinung fast 
an eine feinblättrige Buxusart, wenn sie nicht den 
charakteristischen Ilexwuchs hätte, der abgeschnittene 
Zweig in der Vase sieht fast wie ein Myrthenzweig 
aus. Auch diese Pflanze verdient größere Verbreitung. 
Für dieses Mal mußte ich den Rundgang beenden, denn 
es dämmerte und ich konnte weder Form noch Farbe 
mehr hinreichend erkennen. Doch ich war zufrieden, 
ich hatte mich wieder einmal an mancher Winterschön- 
heit erfreut und noch mehr, hatte ich doch den Früh- 
ling schrm deutlich gesehen , trotz der ersten Januar- 
woche. Rcinhold Hoemann. 



Ruh: 



Der Schillerpark in Berlin. 

Als \-(>\- zwölf Jahren das Projekt eines neuen 
Volkspark in den ,, Rehbergen" Berlins auftauchte, trat 
der verstorbene Dr. Carl Bolle, der Einsiedler der wegen 
ihrerj[ dendrologischen Schätze und durch Heinrich 
Seidels Schriften bekannten Tegeler Insel Scharfen- 
berg, warm für diese Idee ein. Mit gutem Humor 
schrieb er damals: ,, Erdbändiger" hat einmal Rahel 
Levin den Schöpfer unseres deutschen Gartenstils, den 
genialen Fürsten Pückler genannt. Hier ist für die 
Väter unserer Stadt Ort und Gelegenheit gegeben, sich 
den gleichen Ehrentitel, ja den noch eindringlicheren 
,, Sandbändiger" zu gewinnen. 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 2 



Er hatte wirklich nicht unrecht! Das ganze Ge- 
lände der Reh- oder Wurzelberge wird mit Ausnahme 
eines kleinen Teiles aus sterilem weißen Flugsand, im 
\'olksmund ,, märkischer Schnee", gebildet. In dieser 
Wüste bildeten ein paar kümmerliche Kiefern und die 
blaugrauen Büschel des Strandhafers die einzige \'ege- 
tation. An zwei Stellen erheben sich lange, in west- 
östlicher Richtung verlaufende Dünen 10 bezw. 14 m 
über die Ebene. Sie sind gleich den hier und da in 
der Mark auftretenden, noch größeren Höhenrücken 
fast durchweg aus Sand gebildet, der, neptunischen 
Ursprungs, von den Schmelzwassern der großen Eiszeit 
in dem sogenannten Berliner Haupttal abgelagert wurde. 
Als die Wasser sich später einen anderen Weg suchten 
und dieses Tal austrocknete, wurde der Sand in dem 
Zeitraum, den man als Steppenperiode zu bezeichnen 
pflegt, unter der Herrschaft der sehr trockenen Ost- 
winde zum Teil zu langen, von Ost nach West gerich- 



wurt zur Auslührung bestimmte und seinem \'erfasser 
Einfluß auf die Ausführung einräumte. So ist der 
Schillerpark der erste der zahlreichen prämiierten Ent- 
würfe Bauers, weicher ausgeführt wurde. 

Eine ausführliche Beschreibung dieses Projektes 
an dieser Stelle dürfte sich wohl erübrigen, da der Ent- 
wurf im Juliheft 1908 (Nr. 7) der ,, Gartenkunst" an 
der Hand des Bauerschen Erläuterungsberichtes bereits 
beschrieben wurde. Es wird daher genügen, hierdenPlan 
der Anlagen zu zeigen, wie sie jetzt zur Ausführung 
gelangen. In der Erläuterung wird man sich auch auf 
die Abänderungen des Konkurrenzentwurfes, w'ie sie 
vor und während der praktischen Ausführung not- 
wendig wurden, beschränken können. 

Es sei nur gestattet, kurz zu rekapitulieren: Der 
Schillerpark zerfällt in zwei durch die Barfusstraße ge- 
trennte Teile, den südöstlichen, auf welchem die 
dreigliedrige Gartenterrasse und in ihrer Achse ge- 




Schillerpark Berlin: Ansichtzeichnungen der Terrassen- Anlagen. 



teten Dünenkämmen zusammengeweht. So entstanden 
die Rehberge. — 

Die Anregungen emzelner Stadtväter, auf diesem 
Gelände einen Volkspark zu schaffen, wurden von den 
Gemeindebehörden mit Eifer aufgenommen. Das ur- 
sprünglich für den Park in Aussicht genommene Ge- 
lände bezog einen See in der Nähe, den benachbarten 
städtischen Müllabladeplatz u. a. m. mit ein, so daß 
der Flächenraum viermal so groß war als heute. Ja, 
man hatte sogar daran gedacht, den Park bis an die 
600 m entfernte Jungfernheide auszudehnen und in den 
weiten Forst übergehen zu lassen. 

Eng ist die Welt und das Gehirn ist weit, 
Leicht beieinander wohnen die Gedanken, 
Doch hart im Räume stofien sich die Sachen. 

All diese schönen Pläne scheiterten an den hohen 
Terrainkosten; sie machten eine Ausführung des groß- 
zügigen Projektes unmöglich; mußten doch schon von 
dem jetzigen, 25 ha umfassenden Parkgelände ca. 
17,5 ha für 1% Millionen Mark erworben werden. 

Im Dezember 1907 kam es dann zu dem Preis- 
ausschreiben, aus welchem Bauer-Magdeburg als Sieger 
hervorging. Es wurde allgemein mit Genugtuung be- 
grüßt, daß die Stadtgemeinde den preisgekrönten Ent- 



legen die baumumrahmte Schülerwiese von 3,5 ha domi- 
nieren, und den nordwestlichen mit einer breiten 
Wandelallee und der auf ihr basierenden Bürgerwiese. 
Das ganze Parkgebiet (rund 25 ha) ist durch dichte 
Pflanzstreifen in einer respektablen Breite von durch- 
schnittlich 30 m gegen die umgebenden Straßen ab- 
geschlossen. 

Auf \\'unsch der Gemeindebehörden hatte Herr 
Bauer seinen Plan einer Umarbeitung unterzogen zum 
Zwecke einer \'ermehrung schattiger Spazierwege in 
der Umgebung der Bürgerwiese. Diese wurde von 
6 auf 3,5 ha reduziert und bis auf die Schaffung einer 
mäßigen horizontalen Fläche für Ballspiele im großen 
und ganzen wellig gelassen. Auf die Kuppen sind 
mehrere Einzelbäume, Feldrüstern und Eschen, als 
Schattenspender verteilt. Eine am Rande der Wiese 
vorhandene langgestreckte Mulde, wohl eine alte ver- 
sandete Wasserader, reizte zur Erhaltung und Betonung 
ihrer ursprünglichen Bestimmung durch Ansiedelung 
von Sumi:)f- und Wasserpflanzen. Der Rücken der 
nördlichen Düne, welche durch die Verkleinerung der 
Bürgerwiese erhalten wurde, diente zur Schaffung der 
gewünschten schattigen Partien. Wie aus dem Plane 
ersichtlich, ])nß)t sich dieses Gebiet dem Gelände genau 



XIII, 2 



DIE GARTENKUNST. 



39 



an, die Wege folgen tlen llurizontalen und die Pflanzung 
steigt an den I-Iängen hinauf und umschließt die Wiese. 
\'on dem Ruheplatz auf der Höhe + 45 aus soll man 
später unter einem I.aubendach \un Hangeschen eine 
freundliche Aussicht über 
die bunt belebte S])iel\viese 
genießen können. 

Nicht weit von hier, auf 
demselben Dünenrücken, ist 
ein zweiter Sitzplatz ge- 
schaffen, dessen Mittelpunkt 

die ,, Schillereiche" aus 
Schillers Geburtsort Mar- 
bach am Neckar bildet. Um 
das Bäumchen ist eine 
schlichte Rundbank gezim- 
mert, von der aus man 
später heitere Blicke in das 
Grün des Parkes und auf 
den monumentalen Terras- 
senbau genießen kann. Der . 
kreisrunde Platz ist mit 
starken märkischen Find- 
lingen eingefaßt, und wird 
über einige Stufen aus be- 
hauenem Granit betreten 
Ein dritter Ruheplatz, von 
Eschen beschattet und mit 
einer Weißdornhecke um- 
geben, liegt am Ausgang 
zur Barfusstraße. Da er 
sich über das Straßenniveau 
erhebt , ist er durch eine 
kleine Stützmauer aus 
Bruchsteinen gegen die 

Straße abgegrenzt , vom 
Park aus führen einige Stu- 
fen aus gleichem Material 
zu ihm hinauf. 

Der nordwestlich der 
Barfusstraße gelegene Park- 
teil ist nun seit Anfang 
Juni 1910 der Öffentlich- 
keit übergeben und erfreut 
sich einer regen Benützung. 
Die etwa 30jährigen Rüstern 
der Wandelallee spenden 
schon einigen Schatten, wäh- 
rend der junge Aufwuchs 
rings umher das natürlich 
noch nicht vermag. Die 
Bürgerwiese und die eben- 
falls fertige Schülerwiese, 
für welche beide man eine 
besondere Rasenmischung 
gewählt hat, sind im ersten 
Jahre noch nicht freige- 
geben ; doch hofft man. 



ihnen spielen lassen 



im nächsten Sommer schon 
zu können. 

An den Parkeingängen em[)fängt den Besucher 
nicht mehr rlas konventionelle ,,r)ie Anlagen sind dem 

I 




40 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, •> 



Schutze des Publikums empfohlen", sondern ein Schild mit 
der Aufforderung: „Bürger, schützt Euere Anlagen!" — 

Die den Doppelhügel im südöstlichen Parkteil krö- 
nenden Terrassen haben im zweiten Projekt der Kosten 
wegen etwas verkürzt und um i m tiefer gesetzt werden 
müssen; aus demselben Grunde wurde als Baumaterial 
statt märkischer Findlinge Rüdersdorfer Kalkstein ge- 
wählt. In dem Gewölbe unter den Zugangstreppen 
werden Räume für Turngeräte, Kleiderablage für die 
Kinder, Aborte usw. geschaffen; die an den Terrassen- 
mauern befindlichen I^aufbrunnen bieten Trinkwasser 
und bleiben zu diesem Zweck auch im Winter während 
der Eislaufzeit in Betrieb. Die Achse der die Terrasse 
bedachenden sechsreihigen Kastanienallee weist auf den 
Gipfel des Hügels an der Barfusstraße, wo ein Wasser- 
turm für eine eigene Bewässerungsanlage als point de 
\'ue Aufstellung finden soll. 

Auch der östlich der Terrasse liegende Bergkegel 
(+ 48) ist im zweiten Projekt einer Umarbeitung unter- 
zogen worden und bereits ausgeführt. In der Achse 
des Laufbrunnens an der östlichen Mauer führt an einem 
großen Kinderspielplatz vorbei ein gerader, von Rot- 
dornstämmen besäumter Weg auf den Gipfel zu einem 
Aussichts- und Ruheplatz, der mit einer Brüstungs- 
mauer aus Bruchsteinen gefaßt ist. Die steilen zur 
Straße abfallenden Hänge des Hügels (Steigung i: 2,51 
werden ausschließlich mit Flieder in wenigen erlesenen 
Sorten bepflanzt werden. 

Die Pflanzung im Park trägt mit wenigen Au.s- 
nahmen heimischen Charakter. Nur an architektonisch 
betonten Stellen, wie Spiel- und Sitzplätze, .Straßenzu- 
gänge und Aussichtspunkte, finden fremde Gehölze 
Platz. Bunt- oder geschlitztblätterige (iartenformen 
unserer heimischen Gehölze sollen nicht \erwendet 
werden. Die breite Grenzpflanzung, welche den Park 
gegen die ihn rings umgebenden Straßen abschließt, 
besteht aus Hölzern der Pflanzengesellschaft des Misch- 
waldes, hauptsächlich Eichen und Buchen, teils hain- 
artig gestellt mit Waldstauden und -Kräutern darunter, 
teils mit Unterholz. Der sich zwanglos zwischen Bürger- 
wiese und Grenzpflanzung hinziehende Umgangsweg 
wird von lockergestellten Lindenbäumen begleitet. Die 
Baum- und Buschgruppen im Innern des Parkes sind 
einheitlich mit wenigen Arten bepflanzt, diese aber in 
Massen zu wirksamen Bildern vereinigt. 

Die Wege werden mit Ausnahme eines schmalen 
Pfades in der Ostecke des Geländes mit parallelen 
Kanten ordnungsmäßig gebaut und stark befestigt, \\ie 
es sich für den voraussichtlich starken Verkehr in dem 
Volkspark eines dicht bevölkerten Stadtteils empfiehlt. 
Einfriedigungen sind nur an der Straße, nicht aber an 
den Parkwegen vorgesehen, dagegen wird man die 
Rasenkanten in den regelmäßigen Teilen durrh Band- 
eisen schützen müssen. An Sandspielplätzen für die 
Kinder sind neun in verschiedenen Größen vorhanden, 
die über das ganze Parkgelände verteilt sind. In ihrer 
Nähe aufgestellte Bänke ermöglichen eine Beaufsichti- 
gung der Kinder (hindi ihre .\ngehörigen. 



Als es sich um die Aufstellung von Bänken han- 
delte, hat die städtische Parkdeputation sich dadurch 
sehr verdient gemacht, daß sie die unsterblich scheinende 
gußeiserne Parkbank mit birkenartigem Anstrich end- 
lich auf den Aussterbeetat setzte und sich für drei 
neue Modelle schlichter, hölzerner Gebrauchsbänke ent- 
schied, von denen eines durch Herrn Bauer, die beiden 
anderen im Schillerparkbureau entworfen worden sind. 

Einer erst in den letzten Jahren auch in öffent- 
lichen Parks wieder mehr beachteten Abteilung der 
Parkpflege, der Fürsorge für die heimische Vogelwelt 
wird auch im Schillerpark große Aufmerksamkeit ge- 
widmet. Nach den vorbildlichen Bestimmungen des 
um die Singvogelpflege hochverdienten Freiherrn von 
Berlepsch ist hinreichend für Nistgelegenheit gesorgt, 
Futterplätze sind angelegt, Futterglocken aufgehängt, 
und Sommer wie Winter finden die gefiederten Sänger 
Irisches Wasser zum Trinken und Baden in zahlreichen 
hübschen Näpten aus Kunstsandstein. — 

Es sei erlaubt, an dieser Stelle darauf hinzuweisen, 
daß das Tränken der Vögel gerade im Winter hoch- 
wichtig ist und ihnen das Überstehen der schweren 
Zeit wesentlich erleichtert. Es gehen viel mehr Vögel 
in langen schneelosen Frostperioden an Durst als an 
Hunger zugrunde. Darum lasse man sich ein zwei- 
maliges Tränken am Tage mit warmem Wasser, das 
dem Gefrieren einen längeren Widerstand entgegen- 
setzt, nicht verdrießen! — 

Erwähnt sei noch, daß die Parkverwaltung beab- 
sichtigt, an der Bürgerwiese ein Watbecken (,,Plansch- 
wiese"J von etwa, 1200 qm Fläche einzurichten, in dem 
die Kinder bis über die Knöchel im Wasser watend 
sfiielen können. 

1 )ie (iesamtkosten der Anlage einschließlich der 
Terrassen, aber ohne sonstige Baulichkeiten, werden 
rund I Million Mark betragen. — 

Der rege Besuch des der Öffentlichkeit übergebe- 
nen Parkteils bestätigt schon heute das Bestehen 
eines großen Bedürfnisses für einen zeitgemäßen \'olks- 
park im nördlichsten Berlin. So ist nun ein Teil der 
reichen Bauerschen Idee Wirklichkeit geworden und 
in zwei Jahren wirds die ganze sein. Aber schon jetzt 
kann man erkennen, welche Summe von Schönheit 
und Glück über das arg beschnittene, künftig von fünf- 
stöckigen Reihenmietshäusern umgebene Stück Erde 
nach einigen Jahren der Entwickelung ausgegossen sein 
wird. Nicht nur die Bevölkerung Berlins ist dem 
Schöpfer des Parkes, Bauer-Magdeburg, und dem 
eifrigen Förderer moderner Gartenkunst m Berlin, 
Bürgermeister Dr. Reicke, dankbar für das, was sie 
ihr schenkten, sondern auch alle Gartenkünstler im 
Lande zollen dem formvollendeten Kunstwerk und 
seiner Ausführung, an der weite Kreise regen .Anteil 
nehmen, Lob unfl .Anerkennung. 

Rudolf Fischer, Charlottenburg. 



XIII, 2 



DIE GARTENKUNST. 



Literaturnachweis für Gartenkunst und 
Gartentechnii<. 

Bearbeitet von F. Zahn, Steglitz. 

(Fortsetzung). 

B. 2. 

Die Gartenwelt. Jahrg. XI. Heft 13 Seite 150. Verptlanzen 

öojähriger Linden. Es handelt sich um die im Dezember 

1906 auf dem Leipziger-Platz in Berlin verpflanzten Linden, 

deren Ballen mit einem 4,60 m im Quadrat grofsen und 2,0 m 

hohen Kübel aus Balken und Bohlen umschlcssen war. Die 

Abbildung läßt die Konstruktion deutlicli erkennen. Der 

Transport erfolgte auf Bohlenunterbau und Eichenholzrollen 

mit Hilfe eines Flaschenzuges. Die 22 m lange Strecke zum 

neuen Standort wurden in einem dafür geschaffenen Graben 

in I '2 Stunden zurückgelegt. 

Eingehender ist über die Verpflanztcchnik mit grofaen 
Ballen berichtet im Jahrgang XI. Heft 16. Seite 181. Ver- 
pflanzen eines 50 Jahre alten Taxus. Harry Maass, Stuttgart. 
Abbildungen und Zeichnungen geben ein genaues Bild des 
Verlaufes der Arbeit 

Die Gartenkunst. Jahrg. XI. Heft 5. Seite 86. Das Ver- 
pflanzen von grofsen Bäumen. Heiler-München schildert die 
Pflanzarbeiten aul dem Gelände der Ausstellung in München. 
Baumtransport, Verpflanzwagen und verpflanzte Bäume sind 
abgebildet (10 Abbildungen). Der Transport erfolgt liegend 
wegen den Oberleitungen der elekti'ischen Straßenbahnen. 

Möllers, Deutsche Gärtner-Zeitung. Jahrg. 1895. Nr. 4. 
Seite 40. Über das Verpflanzen starker Bäume. Nüfele- 
Villingen. Das sicherste Verfahren ist das Verpflanzen mit 
Frostballen. Beim Fehlen eines Verpflanzwagens wird der 
Baum mit einem an einem Dreibock befestigten Flaschenzug 
gehoben und auf einem niedrigen Rollwagen transportiert. Ab- 
deckung der Baumscheibe mit einer Dungschichl ist notwendig. 
Zur Wachstumszeit ist stark zu giefien und zu spritzen. 

Nr. 8. Seite 88 Verpflanzen großer Bäume mit Frost- 
ballen. Hirsche-Gleichenberg. Das Herausheben aus dem Loch 
geschieht durch Ankippen des Ballens und Unterstopfen mit 
Erde bis der Ballen etwa 15 — 20 cm über Erdhöhe steht. 
Schlittentransport ist dem auf Wagen vorzuziehen. Im ersten 
Jahre wird der Baum nicht geschnitten. 

Nr. 8, Seite 89. Verpflanzen großer Bäume. Zahradnik- 
Kamienietz bereitet die Bäume zum Verpflanzen vor, indem 
er 90-120 cm vom Stamm einen mindestens 30 cm breiten^ 
120 cm tiefen Graben aushebt, die verletzten Wurzeln be- 
schneidet und den Graben mit guter Erde füllt. 

Möllers Deutsche Gärtner-Zeitung. Jahrg. 1896. Nr. 39. 
Seite 452. Schneiden oder nicht Schneiden. Lüdtke-Breslau. 
Hat der Baum ein seiner Krone entsprechendes Wurzelver- 
mögen wird nur entfernt, was dieselbe mißgestaltet er- 
scheinen läßt. 

Möllers Deutsche Gärtner-Zeitung. Jahrg. 1894. Nr. 25. 
Seite 283. Das Verpflanzen von Parkbäumen und Sträuchern 
im Hochsonrnrer. Weißhand-Magdeburg. Mit dem Verpflanzen 
von 75 cm Stammumfang haltenden Pyramidenpappeln, von 
Birken mit 50 cm Stammumfang, sowie Ulmen, Ahorn, Sorbus 
und Crataegus ist am 24. August begonnen. Sämtliche Bäuii''e 
werden stark zurückgeschnitten und jedes Blatt entfernt, Ballen 
hielten dieselben nicht. Trotz ungünstigen Wetters und geringer 
Pflege waren die Verluste gering. 

(Fortsetzung folgt.) 



Verschiedene Mitteilungen. 

Zur Kunstgewerbeschul-Frage. Zu der Verwahrung des 
Herrn Ehrlich, betreffend meine Stellungnahme zur Kunst- 
gewerbeschule, habe ich nachfolgendes zu bemerken : 

Daß meine Görlitzer Äußerungen für einen logisch 
denkenden Menschen dazu angetan sind, ganz allgemein „eine 
ungünstige Meinung über den Unterricht an der Düsseldorfer 
Kunstgewerbeschule zu verbreiten", ist mir unerfindlich. Die 
„Mitteilungen der Vereinigung ehemaliger Proskauer", auf die 
sich Herr Ehrlich bezieht, enthalten über ineine Ausführungen 
nur einen allgemeinen Passus, in dem von einer abfälligen 
Kritik des Unterrichtes meinerseits nicht die Rede ist. 
Ich habe ausdrücklich erklärt (S. 20 des Berichtes über die 
Hauptversammlung der D. G f G. 1910): „Es liegt mir fern die 
Kunstgewerbeschule herabzusetzen " „Ich erkenne ihr Ver- 
dienst selbstversändlich an." „Ich halte die Kunstgewerbeschule 
heute keineswegs für überflüssig." Herr Fischer erklärte 
ferner (S. 16): „Im allgemeinen wird der Unterricht an der 
Kunstgewerbeschule von den Herren, die es wissen müssen, 
gelobt und anerkannt." Her Scholl hat die Vorzüge des 
Unterrichtes in der Raumgestaltung hervorgehoben (S. 20). 
Ich hatte keinen Grund, ihm zu widersprechen, habe also auch 
das anerkannt. Es ist zum inindesten bedauerlich, daß Herr 
Ehrlich von diesen Erklärungen, die eine Kritik nicht aus- 
zuschließen brauchen, keine Notiz genommen hat. 

Daß die meisten Gartenarchitekten meiner Ansicht sind, 
habe ich nicht behauptet. Herr Fischer sowohl wie ich, 
haben uns als Deputierte der „Vereinigung ehemahliger Wild- 
park-Dahlemer" lediglich auf Mitglieder dieses Vereins bezogen, 
und das können wir in einer solchen Verhandlung selbstredend 
nur in der Hauptdisposition. Ich stehe aber jedermann auch 
ohne Sekundanten mit meiner Ansicht und meinem Urteil zur 
Verfügung, — auch als einer der „Jungen". (Herr Iloeinann 
S. 19). Denn wir Jungen sind nicht gewillt, irgend etwas 
kritiklos hinzunehmen. Müssen wir doch selbst darunter leiden, 
daß die Alten nicht rechtzeitig Kritik geübt haben. 

Daß in Düsseldorf Gartenarchitekturen entworfen werden, 
ist wohl selbstverständlich, ich habe auch das erwähnt (S. 17). 
Daß aber der Garten da entworfen werden muß, wo die 
Gartenarchitektur entworfen wird, ist mir ein Rätsel. Ich ver- 
trete die Ansicht, daß für den Gartenarchitekten der Garten 
die Hauptsache ist, und .seine Architektur in Zukunft da 
entstehen sollte, wo der Garten entsteht. 

Die Art der von Herrn Ehrlich angeführten „Be- 
fruchtung durch die .Schwesterkünste" habe ich nicht in Abrede 
gestellt. 

Daß die Kunstgewerbeschule „eine lange vermißte 
Einrichtung ist", bezweifle ich. Soweit ich orientiert bin, ist 
der Gedanke an sie erst kurz vor oder während der Pots- 
damer Hauptversammlung aufgetaucht, und mit staunenswerter 
Schnelligkeit verwirklicht worden. Vorher ist man für das 
Hochschul- Ziel eingetreten. Ich verwei.se auf die Dar- 
legungen des Herrn Singer (S. 18). 

Herr Ehrlich glaubt ferner nicht daran, daß die Gärtner- 
Lehranstalt Dahlem uns jemals „einen Ersatz für die Kunst- 
gewerbeschule" schaffen wird; dafür gibt es keinen Beweis, 
also auch keinen Gegenbeweis. Es muß aber ein Versuch 
gemacht werden, und es steht zu wünschen, daß man diesem 
Versuch dasselbe ruhige Abwarten entgegenbringt, das man 
jetzt der Kunstgewerbeschule gegenüber beansprucht. 

Die Äußerung betr. fremde Häuser ist meinerseits nicht 
gefallen Im Prinzip bin ich absolut nicht dagegen, daß man 
sich seine Bildung da holt, wo einem die Tür geöffnet wird. 
Warum ich im vorliegenden P'alle gegen das „fremde Haus' 
bin, das findet Herr Ehrlich in meinem Referat unter An- 
gabe von künstlerischen, praktischen und sozialen Beweg- 
gründen ausführlich behandelt. Unmöglich ist es mir, die von 
Herrn Ehrlich angeführten Beispiele (Architekten und Forst- 
akademiker) für uns als Vergleich anzuerkennen. 



42 



DIE GARTENKUNST. 



xin, 2 



Wer unbefangen die „Verwahrung" des Herrn Ehrlicli 
liest, muß glauben, meine Kritik habe den Selbstzweck gehabt, 
die Kunstgevverbeschule anzugreifen. Gegen eine solche Ver- 
wahrung muf3 ich Verwahrung einlegen. Aus dem 
Protokoll der Hauptversammlung ist ersichtlich, und ausdrück- 
lich betont (S. 17), dal3 meine kritischen Äußerungen, lediglich 
Vergleichszwecken dienten. Solche Äufierungen, reiflich er- 
wogen und in einer ernsten Sache gemacht, lasse ich mir 
nicht kurzerhand unterdrücken, und behalte sie mir auch für 
die Zukunft vor. Arnold. 

Die Qartenkunstklasse an der Düsseldorfer Kunstgewerbe- 
schule. Dem vom Direktor der Anstalt, Herrn Prof. Wilhelm 
Kreis, erstatteten Bericht über das Unterrichtsjahr 1909/10 ent- 
nehmen wir über die Gartenkunstklasse: 

Die Einrichtung der Gartenkunstklasse ist insbesondere 
durch die Tatsache begründet, dafs die bestehenden Garten- 
bauschulen ihr Lehrprogramm vorwiegend mit technischen 
Fächern zu besetzen genötigt sind und der Gartenkunst nicht 
in dem Umfange, wie es heute wünschenswert ist, Raum 
geben können. Daraus erklärt es sich auch, daß das dortige 
Lehrpersonal weniger nach Maßgabe künstlerischer Fähig- 
keiten als vielmehr teclinischer Kenntnisse gewählt wird. 

Wer seinem Talent und seiner Begabung entsprechend 
vorwiegend auf der künstlerischen Seite des Gartenbaues sich 
künftig betätigen will, der findet hier m der Kunstgewerbe- 
schule die Möglichkeit eines Ergänzungsstudium, welches um 
so größere Erfolge zu sichern vermag, als dem Schüler im 
Verkehr mit künstlerisch gebildeten Lehrern so viel Anregung 
in den verschiedenen Gebieten der Kunst zuteil werden kann, 
wie sie die Gartenbauschulen nicht bieten können. 

Auf Antrag der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst 
an den Herrn Minister für Handel und Gewerbe vom 23. De- 
zember 1908, die gerade auf den Mangel gartenkünstlenscher 
Bildung der Carter hinwies, genehmigte der Herr Minister am 
5. Juni 1909 die Gartenkunstklasse an der Kunstgewerbeschule 
zu Düsseldorf, die am 1. Oktober 1909 eröffnet wurde. 

Professor Kreis erteilt an zwei Vormittagen Unterricht 
in architektonischer Gartengestaltung, Regierungsbaumeister 
Fischer an zwei Vormittagen Unterricht in architektonischer 
Gartenausstattung : dann aber war vor allem für den Unterricht 
im Entwerfen von Gartenanlagen der städtische Gartendirektor 
zu Düsseldorf, Freiherr v. Engelhardt, gewonnen. 

In Vorträgen und gemeinsamen Besprechungen mit den 
Schülern wurde einmal wöchentlich (Donnerstags von 7—9 Uhr 
abends) an der Hand von Lichtbildern und Plänen die Theorie 
der Gartenkunst erörtert, und daran anschliefjend folgte (Frei- 
tags von 2 — 6 Uhr nachmittags) das Entwerfen von Garten- 
anlagen nach frei vom Schüler gewählten oder vom Lehrer 
gestellten Aufgaben, wobei auf die Gestaltung von Hausgärten, 
kleinerer Parks, städtischer Plätze und dergl. besonderes Ge- 
wicht gelegt wurde, um den Schüler für die meist vorkommen- 
den Fälle vorzubereiten, ihn in der Betonung der Zweckform 
zu üben und die Schmuckformen mit Vorsicht und Maß zu 
verwenden, hisbesondere schien es geboten , die heute weit 
verbreitete unkünstlerische Vermischung von freien Natur- 
formen und architektonischen Kulturformen zu klären und je 
nach Art und Bedeutung der vorliegenden Zwecke und Um- 
stände bald die eine, bald die andere dieser Formarten charak- 
teristisch anzuwenden oder eine harmonisch -organische Ver- 
bindung beider Formen anzustreben. Richtunggebend für die- 
sen wöchentlich sechsstündigen Unterricht des städtischen 
Gartendirektors waren die Darlegungen des Frhrn. von Elngel- 
hardt in seinem Buche ,, Kultur und Natur in der Gartenkunst". 

Was die Zahl der Schüler betrifft , so hatte die Garten- 
kunstklasse im ersten Seraester, Winter 1909/10, 6 Schüler, 
im zweiten Semester, Sommer 1910, 9 Schüler aufzuweisen ; 
dazu kommen nun freilich noch die Schüler der Architektur- 
klasse, die ebenfalls am Unterricht im Entwerfen von Garten- 
anlagen teilnehmen, im ersten Semester 21, im zweiten .Semester 
25. Der Erfolg des ersten Schuljahres darf sicherlich als zu- 
friedenstellend bezeichnet werden. 



Die Erhaltung der Waldbestände um Oross-Berlin. Zeitungs- 
nachrichten zufolge ist die Frage der Schaflung eines Wald- 
und Wiesengürtels um GroiJBerlin jetzt in ein neues Stadium 
getreten. Im Vordergrund der Verhandlungen, die bisher 
zwischen dem Forstfiskus und dem Ausschuß von Groß-Berlin 
wegen Erhaltung bestimmter Waldreviere geführt wurden, 
hatte der Plan gestanden, die Waldreservate den Gemeinden 
in Pacht zu geben. Die Pachtsumme sollte der Verzinsung des 
Kapitals gleichkommen, das den Wert der Wälder darstellt. 
Der Vertrag sollte von 30 zu 30 Jahren erneuert werden. Jetzt 
hat die Regierung diesen Gedanken aufgegeben. Sie will die 
Frage lediglich durch den Verkauf der Waldbestände lösen 
und beabsichtigt, von dem vorhandenen Forst eine Fläche bis 
zu 11,200 Hektar, d. s. 44,800 Morgen, an einen zu bildenden 
Zweckverband Groß-Berlin zu verkaufen und zwar zum Preise 
von Mk. 178 Millionen, gleich einem Durchschnittspreis von 
Mk. 1.59 für das Quadratmeter. Bei der Wertberechnung ist 
angenommen, dass 8000 Hektar unbedingt für Dauerwald er- 
halten werden müßten, während bei dem Rest eine solche Not- 
wendigkeit nicht angenommen ist. 

Um diese und ähnliche Fragen von allgemeiner Be- 
deutung zu lösen, schweben seit einiger Zeit Verhandlungen 
über die Gründung eines Zweckverbandes Groß -Berlin. 
Zugrunde liegt den Beratungen ein im Ministerium des Innern 
ausgearbeiteter Gesetzentwurf betrefl'end die Vereinigung der 
Stadt Berlin und der benachbaiten Kommunalverbände zur ge- 
meinschaftlichen Wahrnehmung kommunaler Angelegenheiten. 
Es soll ein Organ für Groß-Berlin in der Art des Londoner 
Grafschaftsrats geschaffen werden. Der Verband soll zuständig 
sein für i. die Regelung der Verhältnisse der öffentlichen 
Personentransportanstalten (Konzessionierung , Linienführung, 
Erwerb, Tarife u dgl.); 2 die Festsetzung des Bebauungsplanes 
und die gutachtliche Mitwirkung bei Erlaß einer Bauordnung 
für das Gesamtgebiet des Verbandes; 3. die Erwerbung, Aus- 
gestaltung und Erhaltung grösserer, von der Bebauung freizu- 
haltender Flächen (Wälder, Wiesen, Parks, Schmuck-, Spiel , 
Sportplätze usw.). Ein entsprechender Gesetzentwurf liegt 
zurzeit dem Landtag zur Beschluf^fassung vor. 

Ausstellung für Friedhofkunst in Stettin. Die Dürer-Ge- 
sellschaft in Stettin beabsichtigt vom 3.-25. Juni d. Js. in 
Stettin eine Ausstellung für Friedhofkunst auf dem neben dem 
Konzerthaus gelegenen städtischen Gelände, das einen guten, 
alten Baumstand aufweist, zu veranstalten. 

Die Ausstellung soll in einer modernen Musterfriedhof- 
anlage vorbildliche Grabmäler in schlichten und edlen Formen 
und würdige Grabausstattungen vorsehen. 

In einer historischen Abteilung soll gezeigt werden, was 
auf poinmerschem Boden bis in die Mitte des vorigen Jahr- 
hunderts geleistet wurde. Zu diesem Zwecke sollen, die auf 
entlegenen Dörfern der pommerschen Heimat noch reichlich 
vorhandenen Grabmalformen gesammelt werden. 

Der Ausstellung ist die Unterstützung des Magistrats zu 
Stettin, der kirchlichen Behörden und des Berliner Kgl. Kunst- 
gewerbe-Museums zugesichert. Der Verein für Feuerbestattung 
in Stettin wird sich durch die Errichtung eines Urnentempels 
und Ausstellung von Urnengrabmälern beteiligen. 

Die Ausstellungsleitung liegt in den Händen des Friedhof- 
direktors Hannig, die Geschäftsführung in den Händen des 
Gartenarchitekten Gierig in Stettin. 

Zur Erlangung eines Plakates für die Ausstellung ist ein 
Wettbewerb ausgeschrieben mit einem Preise von 200 Mark 
und mit Frist bis zum i. März d. J. 

Wettbewerb Zoologischer Garten Breslau. Die schon im 
Januarhefte kurz erwähnte Ausschreibung eines Ideen -Wett- 
bewerbs zur Erlangung eines Planes für die Erweiterung des 
Breslauer Zoologischen Gartens und dessen Umgebung wendet 
sich an alle deutschen Künstler, Der Wettbewerb unterscheidet 
sich in einem wesentlichen Punkte von anderen aus der letzten 
Zeit: Es sollen unter Zugrundelegung derGröße der 
Bauten — deren Grundflächenmaße in einem besonderen Ver- 
zeichnis beigegeben sind — Gesichtspunktegewonnenwer- 



XIII, 2 



DIE GARTENKUNST. 



4:-i 




dent'ürdieLageder 
Gebäude zu ein- 
ander und inner- 
halb der gärtneri- 
schen Ausgestal- 
tung, für die Ver- 
bindung und Ab- 
grenzung gegen- 
über den ö f f e n t - 
liehen Parkanlagen 
und für die Eintei- 
lung in gärtneri- 
scher Beziehung 
unter Berücksich- 
tigung der Forde- 
rungen zoologi- 
scher Art. Es wer- 
den also nicht, wie es 
in den letzten Jahren 
vielfach üblichgewesen 
war, auch schon Skiz- 
zen für Grundrifiauftei- 
lung und äufsere Gestal- 
tung der Baulichkeiten 
verlangt. Mir scheint 
diese Trennung einen 
gesunden Fortschritt 

zu bedeuten: denn unzweifelhaft ist es das Nächstliegende und 
Wichtigere, eine praktische und künstlerisch zweckmäßige Auf- 
teilung des Geländes zu finden und dann an die Durchbildung 
der Einzelheiten zu gehen. 

Im übrigen ist die gestellte Aufgabe sehrinteressant; siezer- 
fällt in zwei Teile : einmal handelt es sich um die Erweiterung des 
zoologischen Gartens an sich, sodann um die Aufteilung eines Ge- 
ländes außerhalb des zoologischen Gartens, auf welchem Ausstel- 
lungen, große öffentliche Festveranstaltungen und dergl. abge- 
halten werden und eine solchen Zwecken dienende Halle von 
14000 qm Grundfläche errichtet werden soll. Zoologischer Garten 
und Ausstellungsplatz sollen in gewissen Beziehungen zuein- 
anderstehen , die sich aus ihren Zwecken und der Gemeinsam- 
keit des zu errichtenden Gastwirtschatt?gebäudes ergeben. 

Es werden verlangt: ein Übersichtsplan in 1:10000, ein 
Plan der Gcsamtanlagen (Zoologischer Garten und Ausstel- 
lungsplatz) in I : 1500 und ein Plan der Neuanlagen des Zoologi- 
schen Gartens in 1:500; außerdem ein Erläuterungsbericht. Für 
die Pläne sind die gelie 
ferten Unterlagen zu be- 
nützen. Bei der Eigen 
artigkeit der Aufgaben 
und der zweckmäßigen 
Programm - Aufstellung 
darf wohl eine rege Be- 
teiligung an diesem 
Wettbewerb erwartet 
werden. H. 

Griechische Vase im 
Garten. Das Gefäß i^t 
zwar nicht prähistori- 
schen Ursprunges, je- 
doch ein Erzeugnis grie- 
chischerTöpferkunstund 
diente , ehe es jetzt im 
Garten des Bankiers E. 
Bercovici-Bukarest Auf- 
stellung fand, vor einer 
Reihe von Jahren dem 
Transport von Olivenöl, 
Die Vase ist i m hoch, 
hat ein Gewicht von 
ca. 120 kg und steht 
auf einem gemauerten 




Vase im Garten E. Bercovici, Bukarest. 



Fundament mit einer 
Steinplatte als Unter- 
lage. Von drei Seiten 
ist sie mit einer jungen 
Taxushecke umgeben, 
die, wenn erst vollstän- 
dig ausgewachsen, den 
Reiz des Bildes noch 
bedeutend erhöhen 
muß. Die durch Bögen 
verbundenen Holzgit- 
ter werden ebenso wie 
jene zum Herbst mit 
dauerhaften Schling- 
pflanzen besetzt. Ob 
später an Stelle der im 
flintergrunde sichtba- 
ren Drahtlaube eine 
zur jetzigen Ausstat- 
tung passende Laube 
kommen wird, darüber 
bin ich mit demBesitzer 
noch nicht einig. B. 



Bücherschau. 

Dr. Paul Graeboer, Lehrbuch der allgemeinen Pflanzen- 
geographie. Verlag von Quelle und Meyer, Leipzig. Unter 
den vielen Neuerscheinungen von Büchern auf dem mit unserem 
Fach in engem Zusammenhang stehenden, so überaus um- 
fangreichen Gebiete der Botanik wird nur eine verhältnismäßig 
geringe Anzahl auf unser allgemeines Interesse Anspruch er- 
heben können, da die meisten sich an die Spezial-Botaniker 
wenden. Die Bücher jedoch, die einen mehr allgemeinen 
Charakter tragen, und über das Wissenswerte in kurzer, sach- 
licher Form unterrichten, scheinen mir der Besprechung in 
unserer Zeitschrift wert. Zu diesen gehört das im Verlag von 
Quelle und Meyer in Leipzig erschienene: „Lehrbuch der 
allgemeinen Pflanze ngeographie", das mit Beiträgen von 
Geh Reg.-Rat Prof Dr. med. etphil. Paul Ascherson nach 
entwickelungsgeschicht liehen und physiologisch-ökologischen 

Gesichtspunkten von 
Prof Dr. P au I G r a e b - 
n er bearbeitet ist. Man 
stoße sich nicht an der 

Bezeichnung „Lehr- 
buch", daraus etwa aul 
ein. Schulbuch schließend. 
Es wendet sich an die 
Studierenden und diejeni- 
gen, welche sich wissen- 
schaftlich in das Gebiet 
der Pflanzengeographie 
einarbeiten wollen. Die 
überall gegebenen Hin- 
weise auf die Spezial- 
werke und die sonstige 
Literatur sind ein will- 
kommener Führer dem, 
der tiefer in die Materie 
eindringen will. 

Es seien, um einen 
Einblick in das Buch zu 
geben, nur die drei in 
zahlreiche Unterabtei- 
lungen sich gliedernden 
Hauptabschnitte ge- 



44 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 2 



nannt. i. Die Entwickelung der Pflanzenwelt (genetische 
Pflanzengeographie). 2. Die Florenreiche und Florenge- 
biete der Erde. Der Besucher des Botanischen Gartens 
in Dahlem wird beim Lesen dieses Abschnittes an manches 
dort Gesehene sich erinnern so z. B. aus dem Absclinitt: 
„Waldgebiete der nördlichen Halbkugel", Mitteleuropäisches 
Gebiet, Asiatisches Waldgebiet, Pazifisches Nord-Amerika usw. 
Der dritte Abschnitt „die jetzt wirkenden Faktoren (Oeko- 
logische Pflanzengeographie)" behandelt die Wirkungen des 
Lichtes, der Wärme, des Wassers, des Windes und der Boden- 
beschaflenheit, sowie die Pflanzenvereine, (Vegetationsformen). 
Wer das i. J. 1908 erschienene Buch Graebners: „Die Pflanzen- 
welt Deutschlands" (Vergl. Besprechung 
in Jahrg. XI, Heft 2, S. 36) kennt, wird 
diesem Teil nicht gänzlich fremd gegen- 
überstehen, wird vielmehr auf manches 
ihm Bekannte stofsen, weiugstens so 
weit unser Vaterland in Frage kommt, 
wird aber auch gleichzeitig die aufeer- 
deutschen Gebiete kennen lernen, Ver- 
gleiche anstellen können. Die zahl- 
reichen Abbildungen — 150 Stück — , 
die uns außer Einzelpflanzen Vegetations- 
bilder zeigen, die Wirkung des Windes 
illustrieren usw., ergänzen den klaren, 
sachlichen Text, so dafa dies Buch 
Graebners sich sicher so viele Freunde 
erwerben wird, wie seine Vorgänger. 
Za h n. 



Personalnachrichten. 




Stadtgarteninspek 
Dortm 



Qarteninspektor C. Schmidt. Dort- 
mund. Am I. Januar 191t konnte Gar- 
teninspektor Carl Schmidt auf eine fünf- 
undzwanzigjährige Tätigkeit im Dienste 
der Stadt Dortmund zurückblicken, nach- 
dem er im Jahre zuvor, das Fest der silbernen Hochzeit be- 
gangen hatte. 

Am 6. Mai 1859 zu Schinne, Kreis Stendal, als Sohn 
eines Gutsinspektors geboren; absolvierte er 1873— 1876 seine 
Lehrzeit in dem altbekannten Geschäft von Carl Schwanecke 
in Oschersleben und legte dort den Grund zu seiner späteren 
arbeitsfreudigen rastlosen lätiukeit. 



Bis 1882 war er in verschiedenen größeren Gärtnereien 
Deutschlands tätig, zuletzt i'.^ Jahre in einer Handelsgärtnerei 
in Altona als Obergärtner; danach leitete er 4 Jahre lang eine 
gröf3ere Privatgärtnerei in Cassel. Am j. Januar 1886 folgte 
er der Berufung als Stadtgärtner nach Dortmund. 

Die Aussichten, die sich ihm hier boten, waren nicht 
gerade sehr verlockend. Dortmund zählte damals rund 
80000 Einwohner, die Ansprüche an gärtnerische Anlagen 
waren gering, eine städtische Gärtnerei nicht vorhanden, 
die zur Verfügung stehenden Mittel geringfügig und dazu 
kamen die für gärtnerische Anlagen ungünstigen Verhält- 
nisse des Industriebezirkes. 

Schmidts unermüdlichen Eintreten 
für denihm anvertrauten Dienstzweig ver- 
dankt die Stadt Doitinund, welche jetzt 
über 205000 Einwohner zählt, eine an- 
sehnliche Reihe von Schmuckplätzen, 
Anpflanzungen, Parks und eine ausge- 
dehnte Straßenbepflanzung. Alles be- 
findet sich im Zustande guter Pflege und 
Entwickelung. 

Dabei hatte Schmidt in dem Verschö- 
nerungsverein einen guten Bundesgenos- 
sen, dessen wirksamer Unterstützung das 
Zustandekommen des Kaiserwilhelm- 
hains mit zu verdanken ist. Unter seiner 
Leitung wurde auch das Westerholz in 
einem Volkspark umgewandelt, sowie 
größere und kleinere Plätze bepflanzt. 
Am 1. April 1905 wurde er in Anerken- 
nung seiner erfolgreichen Tätigkeit zum 
Garteninspektor ernannt. 

Der Dortmunder Gartenbauverein 
schätzt ihn als seinen Schriftführer. In 
dieser Eigenschaft hat er viel zur Förde- 
rung der häuslichen Blumenpflege der 
Schulkinder, des Balkon- und Fenster- 
schmuckes und der Einrichtung der 
Schrebergärten beigetragen. 
In der deutschen Gesellschaft für Gartenkunst ist er 
Vorsitzender und Ausschußvertreter der Gruppe „Westfalen" 
und nimmt er mit regem Interesse an allen Bestrebungen der 
Gesellschaft teil. 

Auch als Freund und Mensch wissen ihn seine Berufs- 
genossen und Mitbürger wegen semer Uneigennützigkeit und 
Hilfsbereitschaft zu schätzen. L. 



tor C. Schmidt 
und. 



Am 16. Januar d. J. starb in Dannstadt, wo er seit seinem Rücktritt von der Leitung der 
Kgl. Lehranstalt tür Wein-, Obst- imd Gartenbau in Geisenheim im Ruhestande lebte, 

der Königliche Landesökonomierat 

RUDOLF GOETHE 

in seinem 6S. Lebensjahre. 

Im April v. J. gelegentlich seines goldenen Berufsjubiläums hatten wir dem Wunsch und der 
Hoffnung Ausdruck gegeben, daß es ihm noch eine Reihe von Jahren vergönnt sein mcige, in Gesund- 
heit und Geistesfrische, geschätzt von seinen Freunden, Verehrern und Schülern, sich seiner reichen 
Lebenserfolge zu erfreuen. 

Nun hat ihn der Tod dahingerafft. Die Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst, die ihn zu 
ihren schriftwechselnden Mitgliedern zählte, wird ihm allezeit ein ehrendes Andenken bewahren. 



Für die Redaktio 



Stadt-Gartendirektor Heicke, Frankfurt a. M. Selbstverlag der Deutsche 
Druck der König!. Universitätsdruckerei H. Stürtz A. G., Würzburg. 



Gesellschaft für Gartenku 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

— Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. = 



P 



omologisches Institut Reutlingen. 

Älteste Obstbuutachschule. ^=-- — ^_,-^_ - ; Höhere Gärtner -Lehranstalt. 



Lehrplan kostenfrei. : : 

Der Direktor: Ökonoroierat Fr. Lucas, 

Preisverzeichnisse "''*'' Baumschulartikel aller Art, Sämereien 
. Gartengeräte usw. gratis. 




Bauntscbulkdtaiog 



Nr. 65 



Heu! Interessant! 

172 Seiten, 114 Abbildungen 
grösstenteils Pflanzenphotographien versenden gratis 

Dahs, Reuter & Co. 

Jüngsfelder Baumschulen 

250 Morgen. Post Obcrplcis, Bcz. KöIh. 

Gute Bezugsquelle für Pflanzen jeder 
Art und gärtnerische Bedarfs -Artikel. 



Bekanntmachung. 

Für die Beaufsichtigung und Unterhaltung des hiesigen ca. 30 Hektar 
großen Stadtparks, der mit Anlagen versehenen städtischen Plätze und der 
in größerem Umfange vorhandenen Baumpflanzungen in städtischen Straßen, 
sowie für die Einrichtung und Beaufsichtigung einer ca. ÜO Hektar großen 
bewaldeten Erholungsstätte wird zum 1. April ds. Js. ein 

^= Beamter == 

gesucht. Die Stelle ist pensionsberechtigt; endgültige Anstellung kann jedoch 
erst nach Ablauf einer zu vereinbarenden Probedienstzeit erfolgen. 

Gründliche Erfahrung in der Verwaltung ötfentlicher Garten- und Schmuck- 
anlagen, sowie Absolvierung einer einschlägigen Bildungsanstalt ist Bedingung. 

Bewerber, die bereits in ähnlicher Stellung erfolgreich tätig gewesen 
sind, erhalten den Vorzug. 

Bewerbungen sind unter Angabe der Gehaltsansprüche und der sonst 
gewünschten Bedingungen bis zum 15. Februar ds. Js. bei uns einzureichen. 



Bochum, den 19. Januar 1911. 



Der Magistrat: 

Graff. 



Spezialität grosse Schaupflanzen. 



Man bittet bei Bestellungen sich auf 
„Die Gartenkunst" zu beziehen. 



aE3E3E3E3aE3E3E3E3E3aE3E3E3E3E3E3E3E3aE3£3E3£3E3£3 

Paul Hauber fS; " 

Tolkeiuitz Dresden 10 

empfiehlt ^ 

Erstklassiges Pflanzenmaterial | 



für 



I moderne Garten -Gestaltung: a 

Q Bessere g 

I Sträucher ü. baumart Gehölze | 

E3 
£3 



Alleebäume und Heistern. 

Hainbuchen 1 

über 2 ni Iiocli mit Ballen, vollgarnierte g 

selten schöne Pflanzen. Q 

E3 

Koniferen | 

mit festen Erdbällen in allen gangbaren £3 

Sorten und Grossen , eigene ICulturware S 

aus meinen Koniferenschulen. .Sicher im q 

Anwachsen . Q 

Obstbäume, I 

---=^^^ bekannte prima Ware: =^== ^ 

Hochstämme, Halbstämme, Pyra- E3 

miden, Spaliere, Verrier, Kordon S 

und alle Kunstformen. m 





Katalog gratis und franko. — 


Au 


sführl. Offerten sofort u. bereitwilligst 


Zu 


m Besuch meiner 76'/, ha umfassen- 


de 


V Baumschulen lade ergebenst ein. 



aE3E3E3E3E3£3E3aE3E3£3E3aE3£3E3£3£3E3E3£3E3E3E3E3a 



Ankauf gebrauchter Werke 

und Zeitschriften aller Art. Billigste 
' Beschaffung antiquarischer Schriften- 
Hans Friedrich, Antiquariat, 
Leipzig II, Roßstr. 11. 




Vstfald 

i „Reichhaltiger Katalog postfrei zu Diensten.' 



DIE GARTENKUNST 



(Fortsetzung von Seite 2.) 

Ziegler, Walter, Gartenmaler, Gr. Lich- 
terfelde bei Berlin. 

Kaehler, J., Großh. Hofgartendirektor a.D., 
Charlottenburg (Seite 64). 

Jacobi, M., Kunst- und Handelsgärtnerei, 
Bad Reichenhall, gehört zur Gruppe 
Bayern. 

Deussen, Frl. Claire, statt Deussin. 



Gruppe Brandenburg. 

Zur ersten Sitzung im neuen Jahre fand 
sich eine große Anzahl von Mitgliedern 
und Gästen im ,, Papierhaus" am 11. Januar 
ein. Nach einer Begrüßung durch den 
stellvertret. Vorsitzenden, Herrn Weiß, 
nahm Herr Kießling das Wort zu seinem 
Vortrage. 

Nach eingehendem Einblick in dieses 
Gebiet mußte er zugeben, daß wir mit 
den heutigen Leistungen unseres Fach- 
nachwuchses nicht am Ende unseres Kön- 
nens stehen. Nach der durchschnittlichen 
Veranlagung müßte anderes geleistet wer- 
den! Das Zeichnen gilt bei uns mehr not- 
wendiges Übel, es ist zur Herstellung von 
Schaubildern willkommen, aber in dem 
Sinne, wie es der Architekt oder Kunst- 
handwerker als Hilfsmittel heranzieht, 
schätzt man es bei uns noch nicht allge- 
mein. Die Ausbildung im Zeichnen muß 
schon vor dem Besuch der Anstalt in An- 
griff genommen werden. Es war ein 
Fortschritt, daß vor dem Besuch der An- 
stalt 4 Jahre Praxis gefordert wurden; 
aber zeichnerische Vorkenntnisse werden 
nicht verlangt. Landschaftsmaler sollen 
unsere Schüler nicht werden, dazu fehlt jede 
spezifische Zeichnen-Ausbildung. Trotz- 
alledem glaubt mancher, die Anstaltszeit 
genüge hierzu vollkommen. Redner ver- 
langt mehr Respekt vor dem richtigen, 
freien Zeichnen, vor dem Landschafts- 
und Bäumezeichnen und garvor dem Malen. 

Die Bedeutung des freien Zeichnens 
reicht viel weiter, als bis zur Erlangung 
von Bildern, und wenn unser Beruf wirk- 
lich Wert darauf legt, einen Nachwuchs 
zu haben, welcher fähig ist, sich geordnete 
Begriffe von Kunst und Geschmack an- 
zueignen, so darf er das Zeichnen nicht 
vernachlässigen! Das Zeichnen ist deshalb 
ein Erziehungsmittel des künstlerischen 
Empfindens , weil es die Beobachtung 
schärft, es ist eine Sprache! — 

Besonders betonte Redner, daß die 
Pflanzenwelt, soweit das angängig ist, 
charakteristisch wiedergegeben werden 
muß, und das verlangt gründliche Schu- 
lung; besonders im landschaftlichen Zu- 
sammenhange. Die Malerfreiheit gilt für 
uns nur beschränkt, in erster Linie müssen 
wir sachgemäß darstellen! Unsere Bilder 
müssen einen natürlich charakteristischen 
Ausdruck anstreben, dann sind sie nie- 
mals häßlich! 

Ganz besonders erschweren wir den 
Lernenden ihre Aufgabe ohne Nutzen, 
wenn wir verlangen, daß sie in allem, in 
Blei, Feder, Kohle, Pastell, Aquarell und 
— Öl zu Hause sein sollen ! Redner be- 
zeichnete das als ganz unverständliche 
Forderungen! Dadurch wird mit aller 
Gewalt der Dilettantismus gefördert! Das 
was man verlangen muß, auch als Ge- 
schäftsmann, ist vor allem die Beherr- 
schung der Bleizeichnung, einer knappen 
Federtechnik. In keiner anderen Weise 
ist es möglich, sich so schnell in die 
gärtnerische Landschaftsdarstellung ein- 
zuarbeiten und in kürzester Zeit ein Bild 
fertig zu stellen. — 



Herr Kießling machte nun einige Vor- 
schläge für eine Besserung der bestehenden 
Verhältnisse im Zeichnen. 

Er fordert, daß den zukünftigen Hörern 
Gelegenheit zu einer systematischen, ele- 
mentaren Vorbildung im Zeichnen gegeben 
und die Unterrichtsstunden genügend er- 
weitert werden, wenn nicht den Ab- 
gehenden Gelegenheit zur Festigung und 
Abrundung im fachmännischen Zeichnen 
gegeben wird ! 

Eine stattliche Anzahl von Bildern, 
Skizzen in den verschiedensten Manieren 
erläuterte Herr Kießling als wesentliche 
Beigabe zu seinem Vortrage. 

Zum 2. Punkt der Tagesordnung nahm 
der LInterzeichnete das Wort und erstattete 
den Geschäftsbericht der Gruppe für 1910, 
welcher genehmigt wurde. Alsdann be- 
richtete Herr Wulff über die Kassen- 
prüfung und teilte mit, daß die Bücher in 
Ordnung sind und der Bestand richtig 
nachgewiesen wurde. Die beantragte Ent- 
lastung des Geschäftsführers wurde dem- 
selben zuteil. 

Der Vorstand der Gruppe setzt 
sich nach dem Ergebnis der vorgenomme- 
nen Neuwahl zusammen aus: dem Vor- 
sitzenden Herrn Stadtobergärtner 
Weiß, Berlin N 31, Humboldthain, den 
stellvertretend. Vorsitzenden Herrn Ober- 
gärtner Ulrich, Berlin N 58, Fransecky- 
straße 7 und Herrn Stadt. Garten- 
inspektor Halb ritte r, Rixdorf, Kaiser- 
Friedrich-Straße 35, dem Berichter- 
statter als Geschäftsführer und als 
dessen Stellvertreter Herrn Landschafts- 
gärtner Alfred Strenger, Steglitz, 
Brüderstraße 9. 

Infolge vorgerückter Zeit konnte die 
Tagesordnung nicht ganz erledigt werden. 



Am 8. Februar findet eine Sitzung 
im ,, Papierhaus'' statt. Es werden u. a. 
die neuesten Preisausschreiben 
und literarischen Neuerschei- 
dungen zur Besprechung gelangen. 

Besonders wird hier auf den Vortrag 
des Herrn Gartendirektor Lesser über 
„Die Aufgaben der Gartenkunst 
im modernen Städtebau" mit Licht- 
bildern aufmerksam gemacht. 

Der Vortrag findet am 22. Februar, 

abends 8 Uhr (nicht '/^ 8) im Hörsaal 

des Kgl. Kunstgewerbe-Museums, 

Berlin, Prinz-Albrecht-Straße 8, statt. 

Martin, 

Berlin O 27, Wallnertheaterstraße 3. 



Gruppe Frankfurt a. M. 

Aus Anlaß der in Frankfurt a. M. in der 
Zeit vom 15. Januar bis 11. Februar statt- 
findenden Ausstellung von Plänen ameri- 
kanischer und englischer öffentlicher Park- 
anlagen, Sport- und Spielplätze hielt die 
Gruppe am 19. Januar nachmittags dort 
eine Sitzung ab. An diesem Tage war 
außer der IBesichtigung der Ausstellung 
noch Gelegenheit geboten, einen die Aus- 
stellung erläuternden Vortrag des Herrn 
Dr. W. Hegemann, Berlin, zu hören. 

Unter Anwesenheit von 36 Mitgliedern 
wurde zunächst eine Besichtigung der Aus- 
stellung vorgenommen. Sie bot mit ihren 
Lageplänen , Perspektiven , Photographien 
usw. ein übersichtliches Bild der groß- 
zügigen Parkpolitik der amerikanischen 
Städte. Daß auch in Deutschland bei der 
Schaffung von Parkanlagen ähnlichen Zielen 
zugestrebt wird, zeigten einige der Aus- 
stellung eingefügte Pläne und bildliche 



Darstellungen aus dem neuen Frankfurter 
Ostpark. 

Nach der Besichtigung fand eine Sitzung 
zur Erledigung geschäftlicher Angelegen- 
heiten s^att. Herr Gartenarchitekt F. Wirtz, 
der in Vertretung des erkrankten Herrn 
Garteninspektor Berthold den Vorsitz 
führte, gedachte zunächst mit ehrenden 
Worten des wenige Tage zuvor ver- 
storbenen schriftwechselnden Mitgliedes, 
des Kgl. Landesökononiierates R. Goethe. 

Zu dem Rundschreiben des Vorstandes 
in der Angelegenheit der Brüsseler Welt- 
ausstellung und des Heidelberger Friedhofs- 
wettbewerbes wurde Stellung genommen 
und die Handlungsweise des Vorstandes ein- 
stimmig gut geheißen. Im weiteren Ver- 
laufe wurde eine Reihe von Vorschlägen 
für die Ausgestaltung des Programms der 
diesjährigen Hauptversammlung gemacht 
und eingehend besprochen. Sie sollen 
demnächst zwischen dem Gruppenvorstand 
und dem Hauptvorstand weiter behandelt 
werden. 

Am Abend hörten die Teilnehmer dann 
den öffentlichen Vortrag des Herrn Dr. 
Hegemann, der gestützt auf eigene An- 
schauung des amerikanischen öffentlichen 
Gartenwesens eine eingehende Schilderung 
von dessen Bedeutung und Entwicklung 
gab; dabei verfügte er infolge seiner Tätig- 
keit als Generalsekretär der vorjährigen 
Berliner Städtebauausstellung über eine 
Fülle belehrenden Lichtbildermaterials, das 
das Verständnis des Gegenstandes wesent- 
lich vertiefte. Müchler. 



Gruppe Schlesien und Posen. 

Die Gruppe hielt am Sonnabend den 
17. ds. Mts. abends ','a8 Uhr im Augustiner- 
bräu unter dem Vorsitz des Gartendirektor 
Richter-Breslau eine überaus gut besuchte 
Mitglieder-Versammlung ab. 

Das Hauptinteresse des Abends nahm 
der Vortrag des staatl. diplom. Garten- 
meister Rimann-Proskau in Anspruch, der 
seinen mit dem ersten Preis gekrönten Plan 
der Gemeinde-Anlagen in Lanckwitz-Berlin 
eingehend besprach. Die so klare und ge- 
schickte Aufteilung des schwierigen Ter- 
rains befriedigte ebenso, wie die vorzüg- 
liche Zeichentechnik allgemeine Anerken- 
nung fand. — Gartentechniker Buchwald- 
Kleinburg regte an, durch den Hauptvor- 
stand auf die Besetzung der Gärtnerstellen 
in den Kolonien Einfluß zu gewinnen. Er 
wird in der nächsten Sitzung in einem ein- 
gehenden Referat die kolonialen Verhält- 
nisse , soweit sie für die Gärtnerei in Be- 
tracht kommen, beleuchten. 

Bei der zum Schluß stattfindenden Vor- 
standswahl wurde Gartendirektor Richter- 
Breslau als erster Vorsitzender, Garten- 
inspektor Dannenberg-Breslau als 
dessen Stellvertreter, Oberfriedhofinspektor 
Erbe als Schriftführer, Garteningenieur 
Hanisch-Carlowitz als sein Stellver- 
treter, Kaufmann Paul Scholz als 
Kassenwart und als Beisitzer die Herren 
Hofgartendirekior Peik er-Rauden, Kgl. 
Gartenbaudirektor Stämmler-Liegnitz, 
Gartendirektor Kube-Posen, Stadtober- 
gärtner Heinze-Breslau, Stadtgarten- 
inspektor Köhler-Beuthen sowie Park- 
inspektor Schneider -Görlitz gewählt. 

In den Ausschuß der deutschen Gesell- 
schaft für Gartenkunst wurden wieder die 
beiden Herren Garteningenieur Hanisch 
und Oberfriedhofsinspektor Erbe entsandt. 



(Fortsetzung Seite 9). 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annalime: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämiliche Filialen. 

Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. ===== 



Personalnaohrichten. Kleine 
Mitteilungen. 

Ehllnger , Stadtgaiteninspektor in Col- 
mar i/E. und Uiirich, Leiter der Henckel- 
Donnersmarck'schen Gartenanlagen in Neu- 
deck O/S. haben den Kgl. Kronenorden 
IV. Kl , Kgl. Gartenbaudirektor Brandt, Char 
lottenburg, den Roten Adlerorden IV. Kl 
erhalten. — Grotz, Wilhelm, Landschalts- 
gärtner und Baumschulenbesitzer in Heil- 
bronn, ist 72 Jahre alt, gestorben. — Ditt- 
mann, L, Oberhofgartenmspektor in Darni- 
stadt, erhielt den Kaiserl. Russischen 
Stanislaus- Orden III. Kl., Hofgärtner H. 
Göbel, Darmstadt, die große goldene Me- 
daille des Stanislausordens. — Singer, W., 
Kgl. Kurgärtner in Bad Kissingen, ist der 
'litel Kgl. Kurgarteninspektor verliehen 
worden. — Ibach, J., Friedhofinspektor in 
Cöln-Melaten, ist zum Kgl. Gartenbaudirektor 
ernannt worden. — Gärtnereibesitzer Bey- 
rodt in Marienfelde bei Berlin und Joh. 
Böttner, Chefredakteur des Praktischen Rat 
gebers in Frankfurt a/O. haben den Titel 
Kgl. Okononiierat erhalten. — Dlllis, Leon- 
hard, Hofgartenverwalter in München ist 
als Nachfulger Ottmers zum Inspektor des 
Kgl. Botan. Gartens in München ernannt 
worden. — Peter Schoelgen, Stadtgarten- 
inspektor in Barmen, feierte vor kurzem sein 
40jähriges Dienstjubiläum. — Sckell, Groß- 
herzogl. Hofgarteninspektor a. D. starb am 
27. Dez. 1910, 70 Jahre alt. — M. Karge, 
seither bei der Parkverwaltung in Görlitz, 
ist als städtischer Garteninspektor nach 
Schweidnitz berufen worden. — Siebert, 
August, Kgl. Gartenbaudirektor, Betriebs- 
direktor des Palmengartens in Frankfurt 
a. M., hat den Titel kgl. Landes-Ökonomie- 
rat erhalten. — Weiss, A., Vorsteher des I. 
Stadt. Parkreviers, Berlin N 31, feierte am 
26. Januar d. J. sein 25 jähriges Dienstjubi- 
läum. — Goethe, R., kgl. Landesökonomie- 
rat, Darmstadt, starb am 16. Januar d. J. — 
Kaiser, seither bei der Hofgartenverwaltung 
München, ist als Gartenverwalter nach 
Ansbach versetzt worden. — Hoffmann, M., 
Hofgärtner a. D. in Charloltcnburg, ist der 
Titel kgl. Gartenbaudirektor verliehen wor- 
den. — Ritter, Karl, Gartendirektor a D. 
in Engers erhielt den Kronenorden III. Kl. 



Porzellanetiketten 



in abgetönten Farben, von un- 
auffälligem Aussehen , sowie 
Email- und Porzellanschilder aller Art, 
empfiehlt 

N. Kissling, HoH., 
Vegesack bei Bremen. 







^,,»-* 



GarleDarciiilek! 

sucht Stellung 



Hofgürtnerssohn — Dahlem 
mit Auszeichnung absolviert 

— Kunstgewerbeschule und 
Berliner Hochschule besucht 

— erstklassiger Zeieh- 

neP und Modelleur, mit allen 
Techniken, auch der Repro- 
duktion, vertraut — langjähr. 
Praxis im Beruf — redak- 
tionellen Erf.ihnmgen und 
solchen für Reklame und In- 
sertion. — Städtische oder 
private Stellung, wenn mög- 
lich sofort, auch mit Aussen- 
ditnst erwünscht. 
Gefl. Angebote unter N. 

1162 an Haaser stein & Vog- 
ler A -G., Frankfurt a. M. erb. 



Pyramiden -Pappeln 

l.SO;400 cm hoch, tf. garniert. 

Ribes alpinum u. 

Llgustrum ovalifolium 

u. andere Sehattensträueher 
in kräftigen Büschen. 

Ernst BrODS Baumschulen, 

Burgdaram b. Bremen. 




Man bittet bei Bestellungen sich auf 
„D\e Gartenkunst" zu beziehen. 



Thür. Grottensteine 

zur Anlage von Grotten, Ruinen, Winter- 
gärten , Felsenpartien , Wasserfällen, 
Böschungen. 

t-'reislisten, Skiizen u. Referenzen gratis u. franko. 

Otto Zimtnerttiann « l^oflieferant 

Greussen i. Thür. 



Gartenarchitekt, 

erste Kraft für Entwurf und Per- 
spektive für unser Kölner Büro 
gesucht. Angaben über seitherige 
Tätigkeit und Gehaltsanspiüche (zu- 
nächst ohne Probezeichnungen) er- 
beten von 

Rausch & Reinhardt, 

Köln, Riehlerstrasse. 



Pyramidenpappeln 



von unten an verzweigt 

H, torberg, 

Baumschulen, Biesenthal i/ITlark. 



Wir liefern seit mehr als 30 Jahren 
als Spezialität alle Sorten 

Kyanisierte Baumpfähle, Rosenpfähle und Reb- 
pfähle, Gartenpfosten etc., sowie kyanisierte 
Hölzer zu Frühbeetkästen, Gewächshäusern usw. 

Die Dauerhaftigkeit dieser kyanisierten, 
d. h. mit Quecksilbersubliinat nach staat- 
licher Vorschrift imprägnierten Hölzer 
wird allgemein anerkannt. 

Katz & Comp. Nachfolger, Mannheim. 

Imprägnieranstalten in Baden, Bayern D.Württem- 
berg. Lieferanten vieler Staatsbehörden, Stadt- 
gärtnereien usw. 
Man verlange Offerten anter Angabe von Längena. Stärken. 



Spez[al-Verlaj| 

Obst-sGarFenbau 



Mmt 



i 



für alle VerElnsuAusstellunss-ZwEd« 
- JlluslT. Kafalog gratis - 
König!. Universirätsdruckerei 
H.StürfzA.G^ Würzburg. 



MC>X(2X(2X<2X<2X<2M<2MaH(2XC>X(2X<2XGM 

S Gartenarchitekt g 

S (Nordd.) selbständig arbeitend, sucht )| 

3 für Entwurf — Perspektive — Be- 

JJ rechnung in Vervvaltung;^oder techn. S 

51 Büro W 

I dauernde Stellung, g 

5 Off. u. Chiffre T 1077 an Haasen- g 

g stein & Vogler. A.-G. Frank- g 

■ fürt a. M. erb. K 



10 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A. G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. ===== 



Baumschulen-Verkauf. 

Besonderer Umstände halber soll eine 

iMT anerkannt mustergültig betriebene Baumschule '^^ 

der Provinz Sachsen .mit zahlreicher alter treuer Kundschaft sofort oder 
später verkauft werden. Die ungefähr GO Morgen umfassenden Anpflan- 
zungen stehen größtenteils auf Pachtland (Wechselwirtschaft), sodaß nur die 
Bestände zii erwerben sind, deren jetziger Wert laut Inventar etwa 70000 
Mark beträgt. Genügend langfristige Pachtverträge sichern eine planmäßige 
Weiterführung. Sehr tüchtiger Obergärtner und gut geschultes Personal 
sind vorhanden. Näheres verlange man unter A. J. 434 an Rudolf 
Mosse, Magdeburg» 



Qartentechniker 

ehem. Dahlemer, energisch, pflichteifrig, mit mehrjähriger Tätigkeit nach dem 
Anstaltsbesuch, 

==— = sucht Stellung — == 

als Leiter einer Neuanlage oder Stellung mit Aussendienst in garten- 
teehnischem Geschäft. 

Gefl. Zuschriften erbeten unter B »31 an Haasenstein & Vogler A.-G., 
Frankfurt a. M. 



ftaa&enstein 
&l/og/er/f'6 




Ohne den Punkt können Sie diesen 
Buchstaben nicht lesen; genau so 
unverständlich sind Ihre Inserate, 
wenn Sie sich nicht fachmännische 
Reklame-Kenntnisse kostenlos da- 
durch sichern, daß Sie die Ver- 
öffentlichung Ihrer Anzeigen 
Haasenstein & Vogler, A. 0., 
Frankfurt a. M.. Zeil 1021 übertragen. 



Ligustrum ovalifolium 

sehr buschige Sträucher in der Höhe von 

60—80 cm und 80—120 cm. 

Grosser Vorrat. Billigste Preise brieflich. 

]. Timms Co.. Elmshorn!. Holst. 



552 pr 


. Mo 


rgcn 


/\ 


BV 60 


»rosse 


Arc.l. 


cbule 


/ 


Inhaber 
des 


... 


äclis- 
faäuser. 


X 


y 


'' K 


Biserpreises 


\ 


X 


< 


j 


H 




5»" 


> 


Vor- 


V» 


GELDERN 


r Lor- 


leilhaf- ■" 
teste Be- 


\ " 


Niederrh. 


/ 


beeren 
Palmen, 


lugsqu 


eile 


> 


k A 


r D 


racacnca. 


für 


alle 




X y 


Arau 


karien, 


Baums 


h >la 


rtikel. 


>/^ 


Deliora 


lionspllz. 



BaumoptigB FarhgehölzB 

in vielen besten und einheimischen Sorten, 
buschig von unten auf, ca. 150—300 cm und 

darüber hoch. Billigste Preise u. Sorten- 
liste auf Wunsch brieflich. 

Elmshorn b/Hamburg, J. Timm & Co. 



sucht alsbald Stellung in einem 
grösseren, gartentechnisehen Be- 
trieb für Innen- und Aussendienst. 

Bewerber ist 23 Jahre alt, Absol- 
vent einer höheren Gärtnerlehranstalt 
sowie der Gartenkunstklasse in der 
Kunstgewerbeschule Düsseldorf 

Gefl. Angebote unter Chiffre: 
E. K. 1911 postlagernd Blanken- 
burg (Schwarza-Tal). 




GARTENSCHMUCK 

BRUNNEM/FIGUßEN/VASEN 

US-WNACH KDNSTIEWSCHEN ENT- 
WtiRftN-MAN VERLANGL MAPPE I 

CADLROHDE6SOHN 
GARTENARCHITEKTEN 

- OODESBEßO A- RHEIN- 

ElsnWURfu AUSFUHRUNO 
v-GARTEN-uPARKANLAGEN 

FEINSTE DEFERENZEN 



Beteiligung 

an einem nachweislich rentablen gärt- 
nerischen Betrieb sucht kapitalkräf- 
tiger, praktisch und theoretisch 
gebildeter Landschaftsgäriner. 

Gefl.Ofi'ert'n an Gartenarchitekt 
StUting, Barmen. 



Grossblättrige Ulmen 

mehrmals verpflanzte tadellose Stämme, 
18-25 cm., St.-Umfg. Vorrat mehrere 
1000 St. 

Coniferen, 

extra starke Pflanzen mit festem Ballen 
empfiehlt 

G. D. Böhlje, Baumschulen, 

We8ter8t«>de in Oldenburg. 



Man biltet bei Bestellungen sich auf 
,,Die Gartenkunst" zu beziehen. 



Coniferen 



mit festen Ballen in allen Grössen 

H. Lorberg, 

Baumschulen, Biesenthal i/Mark. 



DIE GARtENKUNSt 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein jt Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

— Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. = = 



Magnolien bis 2 m hoch, 

ä 3.- bis 6.— Mk., 10 St. 28.- bis 50. - Mk. 

Rhododendron, 

10 St. 12.— bis 2.V— Mk., % 120 bis 200 Mk. 

Azalen moUis, 

10 St. s.-- Mk., o/o 70.— Mk. 

Ilex, pyramid. buntbl., 

100—130 cm ä 2.50 bis 3.— Mk., 10 St. 25 Mk. 
70-100 „ ä2.— „ 2.50 „ 10 „ 20 „ 
lfiO-200 „ ä4.- „ 5.— „ 10 „ 40 „ 

Clematis grossbl, i. S., 

10 St. s— Mk., "/o 75.— Mk. 

Kletterrosen i. S., 

10 St. 2.50 Mk., °/n 20.— Mk. 

Ziersträucher, i. S. m. W., 

■Vo 15.— bis 20.— Mk., V 120 bis 150 Mk. 

Apfelhochstämme, 

7-8 cm Ufg., 10 Stck. 8.- Mk., «/o 70 Mk. 
8-9 „ „ 10 „ 9.- „ ",0 80 „ 

C.N. Harms, Peutsdi-Euern. 




/." f(, 





Starke Coniferen 



Reichhaltiges Sortiment bis 3 m hoch. — Besonders gute Vorräte uon flbies 
concolor uiolacea, Taxus baccata und fastigiata, Picea-, Pinus-, Chamacy- 
paris- und Thuya-Varietäten. Alles uorzügl. garnierte Pflanzen mit festen Ballen. 

Park- und Alleebäume 

In grosser Sorten- und Stärkenauswahl, gut bewurzelter, 
uerpflanzter Ware uon 10 bis 30 cm Stammumfang. — 

Baumartige und Ziergehölze. 

Ein uorzijgliches Material zur Landsdiaftsgörtnerei. Carpinus fastigiata, 
Fagus sylu. atrop. und pendula und ein umfangreiches Sträuchersortiment. 
Carpinus Betuius, gut garn. Pflanzen für Hecken und Lauben bis 2 m hoch. 



Obstbäume, Fruchtsträucher 

in allen Formen und uielen Sorten. 
rvOSen hochstämmig und niedrig veredelt. ü^ 

Immergrüne Laubhölzer etc. 

Interessenten lade freundlidist zum Besudie meiner Baumschulen (uon 
Hamburg-flitona bequem zu erreidien) ein. Kataloge gratis und franko. Bei 
grösser. Bedarf und Bezug in Wagenladungen erbitte Vorzugsofferte einzuholen. 



1 F. Mfiller, Baumschulenbesitzer, Reilingen. 



•<x<^:<m<x<iisit<:i<m<mii)i^.^m<^.i^^ 




Druck 



arbeiten, erftklafHge 

für Bändel und Sndultrie 



Starke Strasseiibäume 

mehrmals verpflanzt 

H. Lorberg, 
Baumschulen, Biesenthal iMark. 



wie Preisliften, illuitrierte Kataloge 
und Prospekte , Farbige Plakate, 
kaufmännifche Gefchäftspapiere etc. 



Fobrlkgebdude der Königl. Unlverflldlsdrudierel 
B. SlQrlj H. S., Würiburg. :: 

einfchlie^I. Herftellung der Klifdiees [amt künftlerifchen Entwürfen Iowie 
I eleganter moderner Buchbinderei -Arbeit liefert rafdi und preiswert die 

Königl. UniuersitätsdruchBrei H. StOrtz fl. G. in lÄIOrzburg 

Buchdruck, üithographie, Steindruck, Buchbinderei 
Sraphirdies 3nltitut i. Ranges mit Seömafchinenbetrleb. 
38 SchneKpreHen, 50 Hilfsmardiinen u. 600 Hngeftellten. 

Koftenanfchläge und fonftige Auskünfte fofort und ohne Verbindlichkeit. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

- __ -_ : — Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach tlbereinl^unft. ---^=—=^^ ■- 



3chaum & Van Tol^ Baumschulen 

BoSkOOp-Holland empfehlen 

Rhododendron, Azalea, Magnolien, Kirschlorbeer, Buxus 

Taxus, Blautannen, Hex Schlingpflanzen, Treibpflanzen, 



Coniferen etc. 
Katalog anf Anfrage. 



Tlniiringer» Gi?ottei:ist©in.e 



zur Anlage von Wintergärten, Ruinen, Grotten, Felsenpartien 

Anfertiicaiig von allen Katurholasarbeiten. Brücken, Pavillons, Möbel etc. 

Skizzen von ausgeführten Arbeiten stehen zur Verfügung. 

»panische Korkrinde 50 Kilo ab Lager *****2 ^^' 

Morwegisclie Birkenrinde 50 Kilo ab Lager 16.50 „ 

Gespaltene und geschnittene Schindel zum Decken von Pavillons 
stets auf Lager. 

J. Gottfried Mchlcr, Hamburg 13 

Rotebaum-Cbaussee 63. 




Extra starke Park- n. Alleebäume 

auf weite Entfernung verpflanzt. 

Grosse Coniferen (Taxus bis 4 m hoch). - - 

Starke Ziergehölze und Sträucher. 

— Hochstämmige u. niedrige Rosen. — 

Pflanzen für moderne Heclien und Gärten. 

=-- Man verlange Ulustrierten Katalog. ^= 
Bei grösserem Bedarf und Waggonladung Vorzugspreise. 

G. Fi^alxm, Baumschulen, 
Elmshorn in Holstein. 



I 




Chiffre -Inserate befördert 
unter strengster Dis'<retion 
HaatenstelnA Vogler A.C., 
Aeiteste Annoncen-E^Df'ift. 
Fiankturt a M., Zell |02, 1. 



Thöpingcp Grottensteine 

I zur Anlage von Grotten, Ruinen, 
Felsenpartien, Wintergärten, Weg-, 
Beet- und Gräber -Einfassungen. 

naturbolz-äartentnobei 

Sessel, Bänke, Tische, Lauben, Brücken, 
:: Nisthöhlen, Futterständer usw. :. 
Moderne weiss lackierte Dielenmöbel. 
Kataloge frei. :: Billigste Bezugsquelle. 

C. A. Dietrich, Hoflieferant, 

Clingen 9 bei Greussen. 




Ein- 
richtung 
von tech- 
nischen 
Bureaus 

etc. 




Rlleebäume 

Linden, Ulmen, Platanen n. a, m. 

Caxu$ baccata 

Massenvorräte aller Grössen. 

Cbuya occidentalis 

für Hecken und zur Dekoration 

sowie 

Baaiiischulartikel 

aller Art. 



Man 

verlange 

Haupt-Katalog 

und 

Engrosliste. 



SpezialOfferten 
fQr Wagenladungen 
sofort zu Diensten. 



FoPsreckepBaumschulen 
Jnh:H.Wendland,KiBl. 



Man bittet bei Bestellungen sich auf 
„Die Gartenkunst" zu beziehen. 





SterkeAlleebäume 

firosse Vorrate von Limlfn. Ulmen, 
Ahorn usw in vr.- cht voller, ver- 
pflanzter Ware, mit schönen Kronen. 

Sträudier und baumartige Oeliölze 

in all. Siarkenit. i.rüöerSüi'tonauswahl 

Obstbäume. 

Sehr grosse Vorrllte in allen Grössen 

lind Formen, namontüch starke 

Spaliere und Pyramiden. 

Coniferen 

mit festen Hallen 
in allen .Sorten nud Grössen. — 

Jaxus baccata 

in all. Formen u. Größen Spezialkultur. 

Man verlange 
unser neuestt- s Preis\ erzeichnis. — 

Bei grösserem Bedarf 
und Waggon ■ Ladungen besonderes 
V.,i7,nirsangel>..t mii billigsten Preisen. 

I— 250 Morgen Baumschulen —I 



iJ.Timm&C5Baums(tiulBn 
Elmshorn I.Holstein 



Druck ,1er K.iiii(;l. l'nii 



s.lruckcrci H. Stürtz A. O., Wiirzl)urg. 




mU t BiöTJCHE 

Mi mmm'Simmfm 



■■■■■I 

nm 




3ßßlii|ißBT(!0KariSliü«Jffl(i^, 



Märzheft 1911. 



Inhalt: Zahn-Steglitz: Wettbewerb Rüdesheimer-Platz, Wilmersdorf-Berlin.— Heicke: Parkpolitik amerikanischer 
Städte. — R. Hoemann-Düsseldorf: Streifzüge durch Garten und Park. — Pi e tzner-Fr e iberg i. S. : Der Bruno-Fuchspark 
zu Jauer in Schlesien. — Richard Rothe-Northeast Harbor: Die Staudenastern im Landschaftsbilde ihrer Heimat. — M. 
Eck-Troll-Stuttgart: Naturschutzparke. — Singer-Bad Kissingen: Stauden — Encke-Cöln: Eine Kommission für 
Gartenbauausstellungen. — Pücklerdenkmal. 

Nachdruck nur mit Angabe der Quelle gestattet. 

Die Zeitschrift erscheint monatlich einmal. Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst erhalten sie kostenfrei. Preis 

im Buchhandel 16 Mk. pro Jahrgang. Veröffentlichte Manuskripte verbleiben Eigentum der Gesellschaft. Zeichnungen und nicht 

abgedruckte Manuskripte werden nur auf Wunsch und Kosten des Einsenders zurückgesandt. 



Selbstverlag der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst E. V. Kommissionsverlag der Königl. Universitätsdruckerci H. Stürtz A. G., Würzburg. 



Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst E.V. 

Zur Vereinfachung des Geschäftsganges 
bitten wir dringend folgendes beachten zu 
wollen : 

1. Geschäftsstelle und Kasse. 

Geschäftsführer der Gesellschaft ist G. 
Beitz, Cöln-Merheim. An diesen sind alle Zu- 
schriften und Zahlungen in Saclien der 
Gesellschaft zu richten. 

2. Jahresbeitrag. 
Der Jahresbeitrag — zur Zeit M. 16.— 
ist spätestens bis zum 1. April jeden Jahres 
mittels Zahlkarte (Überweisungskarte) auf 
das Postscheck-Konto der Deutschen Ge- 
sellschaft für Gartenkunst, Konto-No. 680 
Postscheckamt Cöln einzuzahlen (Gebühr 
5 Pfg.). Die Einzahlungen auf Scheckkonto 
werden von jedem Postamt angenommen. 
Die im Auslande lebenden Mitglieder werden 
um Einsendung durch Postanweisung, wie 
bisher, ersucht. Am 1. April noch nicht 
eingegangene Jahresbeiträge werden auf 
Kosten der Säumigen durch Postauftrag 
erhoben (vergl. § 9 der Satzungen). 

3. Gruppen. 

Behufs Teilnahme an den Sitzungen 
der bestehenden Gruppen wolle man sich an 
nachstehende Schriftstellen wenden, welche 
auch Anmeldungen zum Beitritt in die Ge- 
sellschaftentgegennehmen. Gruppe Bayern: 
H. Schall, Königl. Hofgärteninspektor, 
München, Residenz. Gruppe Brandenburg : 
Hans Martin, Berlin -O 27, Wallner- 
theaterstraße 3. Gruppe Frankfurt a. M. : 
H. Müchler, Stadt. Gartenverw., Frank- 
furt a. M., Luisenstr. 115. Gruppe Ham- 
burg: Holtz, Stadtgärtner, Altona, Waid- 
mannstr.72. Gruppe Hannover : Braband, 
Stadtobergärtner, Hannover-Herrenhausen. 
Gruppe Ostpreussen: Kaeber, Stadt. 
Gartendirektor Königsberg, Tragheimer 
Ausbau 99/100. Gruppe Pommern: Henze, 
Stadt. Obergärtner, Stettin, Falkenwalder- 
Straße 124. Gruppe Rheinland : W. N ö r r e n- 
berg,Städtisctier Obergärtn., Cöln-Nippes, 
Nelkenstr.lO. Gruppe Sachsen-Thüringen : 
W. Lenzke, Stadt. Friedhofs- Inspektor, 
Erfurt. Gruppe Schlesien-Posen: Erbe, 
Stadt. Friedhofinspektor, Breslau XII, Os- 
witzerstr, Gruppe Südwest: Petersen, 
Dir. des Gartenbau-Instituts Weinheim a. d. 
Bergstr. Gruppe Westfalen: H.F.Laub er, 
Stadt. Obergärtner Dortmund, Humbold- 
straße 60a. 

4. Schriftleitung. 

Alle die Sclirlftleitung der Gartenkunst 

betreffenden Mitteilungen, Manuskripte, 
Zeichnungen u. s. w. sind an Gartendirektor 
Helcl^e, Frankfurt a. M., Wiesenstrasse 62 (am 
Günthersburgpark) Postfach 216 zu richten. 
Zur Aufnahme für die nächste Nummer 
der Zeitschrift bestimmte Aufsätze und Ab- 
bildungen müssen am 14., kleinere Sachen 
(Personalnachrichten etc.) am 20. jeden 
Monats im Besitz der Schriftleitung sein. 



5. Druck und Versand. 

Der Druck und Versand der Gartenkunst 
erfolgt durch die Königl. Universitätsdruckerei 
H. Stürtz A.G., Würzburg. Um die regelmässige 
Zusendung der Zeitschrift zu gewährleisten, 
sind Adressenveränderungen alsbald der 
Druckerei und der Geschältsstelle mitzu- 
teilen. Beschwerden über unregelmässige 
Zusendung der Zeitschrift sind zunächst 
stets an das zuständige Postamt zu richten. 

6. Anzeigen. 

Alle den Anzeigenteil betreffenden Zu- 
schriften sind an Haasenstein & Vogler, A.-G., 
Frankfurt a. M., Zeil 102, alleinige Anzeigen- 
annahmestelle, zu richten. 

7. Lichtbildersammlung. 

Die Sammlung der für Vortragszwecke 
geeigneten Lichtbilder der Gesellscnaft wird 
durch die Geschäftsstelle verwaltet. 

Das Verzeichnis der Lichtbilder und 
die Bedingungen für die Entleihung werden 
auf Wunsch durch diese zugesandt. 

8. Bibliothek. 

Die Bibliothek der Gesellschaft wird 
durch Gartendirektor Heicke, Franklurt a. M. 
verwaltet. Bücherverzeichnisse werden auf 
Wunsch von ihm versandt. 

Alle der Schriftleitung der „Garten- 
kunst" zugehenden neuen Bücher werden 
der Bibliothek einverleibt. Sie werden mit 
ihrem Titel, Angabe des Verfassers und 
Verlegers hier aufgeführt. Besondere Be- 
sprechung bleibt nach Auswahl vorbehalten. 



Neue Bücher. 

Esther Gräfin von Voss, Zwölf Monate 
in einem Blumengarten. Hinstorffsche 
Verlagsbuchhandlung, Wismar 1910. 

Dr. W. Hegemann, Der neue Bebauungs- 
plan für Chicago. Ernst Wasmuth A.-G., 
Berlin 1910. 

Dr. W. Hegemann, Amerikanische Park- 
anlagen. Ernst Wasmuth A.-G., Berlin 
191U. 

Hampel, Carl, Die deutsche Gartenkunst. 
•i. Autlage. Hugo Voigt, Leipzig 1911. 
M. 4.50 (geb. 5.50). 



Neuangemeldete Mitglieder. 

Bertuch, W., Gartenarchitekt, Stendal, 

Frommhagenerstr. 43. 
Bath, Hans, Gera, Kasernenstr. 91. 
Westbroek, P., Stadt. Gartendirektor, 

Haag, Holland, Kweekerijweg 2. 
Bleyer, Fritz, Regierungsbaumeister a. D., 

Königsberg Pr., Arndtstr. 3. 
Beyer, Hermann, Landschaftsgärtner, 

Zehlendorf-Wannseebahn, Beerenstr. 52. 
Vereinigung ehem. Marienfelderinnen, 

z. Hd. Frl. Gertrud Mybauer, Halensee- 

Berlin, Hobrechtstraße 3. 



Rameke, John, Gartenarchitekt, Docken- 
huden bei Blankenese-Holstein, Bleicher- 
straße 27. 

Gärtner-Verein „Viola" z. H. Gustav 
Frahm jr., Elsmhorn Holstein, Cafe Linau. 

Michael, G., Gartentechniker, Leipzig-Lin- 
denau, Gundorferstr. t2Ilr. 

Seetzen, Otto, Garteningenieur, Leipzig, 
Burgstr. 25. 

Adressen-Änderungen. 

Schimpf, R., Karlsruhe i. Baden, Durlacher- 
Allee 36 (fr. Schützenstr.). 

Froebel, R., Zürich, V. Wilfriedstr. 12 (fr. 
Seefeldstr.). 

Ziegler, Walter; Gartenmaler, Zittau i. S., 
Weberstr. 3 (fr. Lichterfelde). 

Ämmann, G., Gaitenarchitekt, Hamburg, 
Esplanade 46 III (fr. Essen-Ruhr). 

Monhaupt, Ed., der Ältere, Breslau, jetzt 
Gartenstr. 27/29 (fr. Gartenstr. 54). 



Wettbewerb zur Erlangung künst- 
lerischer Photographien. 

Bedingungen: 

1. Die Beteiligung an dem Wettbewerbe 
steht nur den Mitgliedern der Deutschen 
Gesellschaft für Gartenkunst frei. Die Auf- 
nahmen müssen von den Bewerbern selbst 
ausgeführt sein. 

2. Verlangt werden: 

Gruppe 1: Aufnahmenvon Gebäuden 
im P f l a n z e n s c h m u c k. 

A. Balkone, Veranden, Terrassen und 
dergleichen. 

B. Gelegenheitsschmuck bei festlichen 
Anlässen. 

Gruppe II: Felsenbilder aus derNatur. 
Gruppe Ili: Stauden im Park und 
Garten. 

3. Jeder Bewerber muß mindestens 
6 Bilder einsenden und zwar mindestens 
je drei aus einer Gruppe. Es kann jedem 
Bewerber nur ein Preis zuerkannt werden. 

4. Die Bildgröße soll nicht kleiner als 
9X12 und nicht größer als ISX24 sein. 

Die Wahl des Kopierverlahrens bleibt 
den Bewerbern überlassen. Die Bilder 
müssen aufgezogen sein. 

5. Die Bilder müssen auf der Rückseite 
ein Kennwort und die genaue Bezeichnung 
des aufgenommenen Gegenstandes tragen. 
Beilage eines Lageplanes ist erwünscht. 

6. Die Bilder dürfen vorher noch nicht 
veröffenthcht sein. Mit der Präiniierung 
erwirbt die Deutsche Gesellschaft für 
Gartenkunst das Recht, die Bilder zur Her- 
stellung von Lichtbildern für Vortrags- 
zwecke und zur Veröffentlichung in der 
Gartenkunst zu verwerten. Sie bleiben im 
übrigen Eigentum der Einsender. 

Zur Herstellung von Diapositiven und 
Klischees sind die Negative leihweise der 
Gesellschaft zu überlassen. Die Verfertiger 
und der Gegenstand werden bei den Ver- 
öffentlichungen und auf den Diapositiven 
benannt. 

(Fortsetzung Sfite 8.) 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G,, Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. . = 




•. *,t, A.»,ii A,»,,« ,♦ A*..T,Avt..*^*,.» ,it *.A*Ail.**A*AAif AAAsf/AAA&l AA**4 AA**AAA AAAAAAA AA*AiiAAAAA&AA4^ jt 



3, W, Beisenbusdi, Dorsfen, wes«a(en 

Ältestes Spezialgeschäft in Blumenzwiebeln. 

= Eigene Kulturen in Holland. = 

Grosse Spezialität in Treib- u. Freiland-Tülpep in vorzügliclien Qualitäten zu konkarrierendep Preisen. 

naiiiilieiml 907. Für dieBepflanzung des Friedrichsplatzesu.derAugnstaaiilage mit spätblühenden Garten- 
tulpen wurden mir die grosse, preussische Staatsmedaille, sowie grössere Geldpreise zuerkannt. 
======^==^= Kataloge auf Wunsch. ==^==^=^== 

Stadtgarten- und Friedhofs- Verwaltungen, g;rösseren Privatgärtnerelen mache auf Anfrage gern vorteilhafte 

Spezial- Angebote. 



ff 

Zur Nedden & Haedge 

.Rostock (Meckl.) 

Fabrik 

für verzinkte 

Drahtgeflechte 

nebst Sil. Zibchir. 

Drahtzäune 

Stacheldrahl 

Eisernepfösten 

(ihere, dhüreti 

Drahtseile. 

Koppeldraht, Wildgattef, 

Draht zum Strohpressen. 

Production fiOOOQm-Gen.p.Tag. 

iiceislilte J«oRenfv;i« 




Baumschulen, Hoflieferant, 
Boskoop. (Hollanb.) 

Spezialkultur: Rhododendrons u. andere Moorpflanzen. 



C. G. OLIE 



Bitte Preis und Cataloge zu verlangen. 




Kieler Baumschule 
Friedrich Repenning, Kiel. 

Obstbäume 

in allen Formen. 

Alieebäume 

flhorn, Plantanen, Rotdorn, Ulmen, Castanea 
oesca, liinden. 

Trauerbäume 

Ziergehölze, Ziersträucher, Stauden und Coniteren 
< In vielen Sorten, 

Rosen 

hodistümmige und niedrige. 

Zauns, Dahlien in reichster Auswahl. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. " 



Wegen Räumung 

eines Teiles der städtischen Baumschule in Scheitnig-Breslau sind 

ZU verkaufen: 

Grössere Mengen gut bewurzelte Kastanien, amerikanisclie 
Eictien, Aliorn, Silberlinden u. a. Bäume (verzweigt und hoch- 
stämmige), Nadelhölzer u. a, Pinus montana, P. Strobus, 

- — — Chamaecyparis usw., Blütensträucher. = 

Angebote erbeten an die städtische fcJarteiidirektioii Breslaa 1. 



aE3E3E3E3E3aE3£3E3£3E3E3E3E3E3E3E3aE3E3E3E3E3aaE3 

a _ ... . „ a 

g r aui I laui^Cl schulen 

E3 







mm 





Sie und viel Geld bei Anschaffung von 

Schramm's Caioria-Heiz-Kessel. 

Leichteste Regulierung, bequeme Rei- 
nigung, denkbar geringster Kohlen -Ver- 
brauch zeichnen ihn aus. Eine Neu- 
Anlage macht sich in wenigen Wintern 
selbst bezahlt. Wir garantieren höchste 
Ausnützung des Brennmaterials. Der 
Kessel ist unverwüstlich, wie viele Zeug- 
nisse über langjähr. Gebrauch bezeugen. 
Lesen Sie unseren Prospekt C 4 und 
verlangen Sie rechtzeitig kostenlose Be- 
ratung durch unsere Spezial-Ingenieure. 

Itfl etallwerk e R runo {{chramni 

G. m. b. H. 

Ilvcrsgchofcn-Erfurt. 

Hpezialfabrik fOr <]ien'iichii(liauslian, 
Hciznngr niid Ijnftnns:. 



RettbewBPb Rüdesheimer- Platz 
Nillmersdopf. 



Die nictit preisgekrönten oder angekauften Entwürfe 
stehen vom Sonntag, den 11. Februar 1!>11, ab in unserem 
Geschäftshause, Berlin W, Charlottenstrasse CO, I. Etage, 
zur Abholung bereit. Von den bis Donnerstag, den IG. Feb- 
ruar 1911 nicht abgeholten Entwürfen werden die beigefügten 
Adressen-Kuverts zur Ermittelung der Verfasser und Rüclcsendung 
der Entwürfe geöffnet. (Rücksendung auf Gefahr des Verfassers.) 

Berlin, den 8. Februar 1011. 

Terraingesellschaft Berlin-Südwesten. 



Paul Hauber !ZI. | 

a Tolkeiuitz Dresden 10 I 

£3 ,. , ,. E3 

Q eniphehlt ^ 

I Erstklassiges Pflanzenmaterial § 



für 



moderne Garten - Gestaltung ; g 

Bessere E3 

Sträucher o. baumart. Getiölze | 

E3 
E3 

□ 
£3 



Alleebäume und Heistern. 

Hainbuchen 

über 2 m hoch mit Ballen, volly.iiiiieitc 
sehen schdnc Pflanzen. 

Koniferen 



£3 mit festen Erdballen in allen gangbaren J3 



Sorten und Grössen , eigene Kulturwa 
aus meinen Koniferenschulen. Sicher 
Anwachsen. 

Obstbäume, 



^ bekannte \n\ma Ware: ^- =r:^ g 

E3 Hochstämme, Halbstämme. Pyra- Q 

S miden, Spaliere. Verrier. Kordon ^ 

J3 und alle Kunstformen. ^ 

E3 1 £3 

E3 — Katalog gratis und franko. — £3 

Q Ausführl. Offerten sofort u. bereitwilligst. Q 

W Zum Besuch meiner 76'/, ha umfassen- Q 

" den Baumschulen lade ergebenst ein. W 

£3£3£3E3E3E3E3£3E3£3£3£3£3£3£3£3E3E3E3E3E3£3E3E3E3E3E3 



Porzellanetiketten 

in abgetönten Farben, von un- 
auffälligem Aussehen, sowie 
Email- tmd Porzellanschilder aller Art, 
empfiehlt 

N. Kisslin^, Hofl., 
Vegesack bei Bremen. 



Otto Ruhe 



Samenhandlung 

Wilmersdorfer 
[Strasse Hr. 42 

Fernspr. : Amt Ch. 201."i. 



Charlottenburg,; 



Mitgllei) d. Deutsch. Gesellschaft f. Gartenkunst. 



übei' 

Sämereien, Blumenzu^iebeln, 
Garten -Geräte, Düngemittel 

steht gratis u. franko zu Diensten. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

=^ Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. 




Reichhaltiges Sortiment bis 3 m hoch. — Besorvders gute Vorräte uon flbies 
concolor uiolacea, Taxus boccata und fastigiata, Picea-, Pinus-, Chamocy- 
paris- und Thuya-Vorietäten. Alles uorzügl. garnierte Pflanzen mit festen Ballen. 

Park- und Alleebäume 

in grosser Sorten- und Stärkenausuiahl, gut beaiurzelter, 
uerpflanzter Ware üon 10 bis 30 cm Stammumfang. — 

Baumartige und Ziergehölze. 

Ein uorzüglidies Material zur Landsdiaftsgärtnerei. Carpinus fastigiata, 
Fagus sylu. atrop. und pendula und ein umfangreiches Ströuchersortiment. 
Carpinus Betulus, gut gorn. Pflanzen für Hect<en und Lauben bis 2 m hoch. 



Obstbäume, Fruchtsträucher 

in allen Formen und uielen Sorten. 
l-r QCg'Q hochstämmig und niedrig veredelt. ^v 

Immergrüne Laubhölzer etc. 

Interessenten lade freundlichst zum Besuche meiner Baumschulen (uon 
Hamburg-flitona bequem zu erreichen) ein. Kataloge gratis und franko. Bei 
grösser. Bedarf und Bezug in Wagenladungen erbitte Vorzugsofferte einzuholen. 

1 F. MüIIbp, BöumschulBnbesitZBP, Reilingen. 



Qrossgärtnerei Henkel G.m.b.H., Parmstadt 



Neuheiten- und Sortimentsgärtncrei. 

imr Spezialität: = 

Wasserpflanzenkulturen, Ausführung uon Qartenanlagen. 

Illustrierte Preislisten frei auf Anfrage. 



Abncr's Fräzisions-Rasenmäher 



Höchst prämiiert auf allen beschickten Gartenbau- Ausstellungen. — 

Feinste Referenzen im In- und Auslande. 

Erstklassiges Fabrikat. 

, Bedeutende Neuerung — 1910 — 

^^ Gartenwalzen, :: Rasensprenger, 



X 



^i^ 



S^ti:"^*^5!i Schlauchwagen, Baumschützer etc. 



'K^' ^// AbnerÄ Co. G.m.b.H., Ohiigs 36 (Rhid.) 



Reparaturen aller Systeme. 



^JAAAAAAAAAAA 



Herrn. A. Hesse 

grösste resp. reichhaltigste 

Baumschulen 

Weener 

(Provinz Hannover) 

Beschreibender Katalog 
(ca. 300 Seiten stark) auf 
Anfrage gratis u. franko. 



'lT¥TTTTTTTTTl 




GARTESISCHMUa 

BRUNNEN/FIGURE>4/VASEN 

USWNACH KÖNSTLERJSCHEN ENT- 
VMJRf EN-MAN VERlANGt MAPPE I 

CADLROHDEfcSOHN 

CAßTlNARCHITEKTEN 

-OODESBEßO A- RHEIN - 

ENTWURFu AUSFÜHRUNO 
vGADTPvI-uPARKANLAGEN 

FEINSTE REFERENZEN 



W. Hall, Eningen m., wmh 

Kgl. württ. und Kgl. bayr. Hoflieferant. 

Baumschulen und Samenbau 



gegründet 1850. Höhenlage 500 m ü. d. M. 



Obstbäume 

in .illen Formen 

Obstwildlinge 

Beerenobst 

Rosen 



Lorbeeren 
Ziersträucher 

Hecken-, Wald- 

u. Böschungspflanzen 
Coniferen 



Allee- u. ZIerbäome Schlingpflanzen 
Trauerbäume \ Stauden 

ferner erprobte, echte, bestkeimende 

Gemüse-, Blumen- und Grassamen etc. 

Illustr. Kataloge gratis u. franko. 



Für Nflld- und Faphanlogen 

Decksträneher. 0,6.5 bis 2,.d0 cm hoch 

mehrmals verpfl., stark verzweigt. 

1000 Stck. 80 Mk., 10 000 Stck. 700 Mk. 

Fichten, 1—1 '/a m hoch, ".'o ■->0.— Mk., 

»/oo 400.- Mk. 

Baumschulen Kaiser-Friedriclis-Aliee 

Hirschberg in Sciilesien. 



DIE GARTENKUNST 



Alieinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliclie Filialen. 

Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. =^^=^^= 



Koniferen 



mit festen Ballen (ca. 200 Sorten), da- 
runttr grosse Auswahl in prachtvollen 
Schaupflanzen bis 6 Meter Höhe, extra 
starke Kirsehlorbeepen, Buxus, Rhodo- 
dendron ponticuni, extra starke ver- 
pflanzte Allee- und Zierbäume, Ziersträucher, dabei viele Solitärs in 
feinsten Sorten , Obstbäume, Stauden , Ziergräser etc. und stehen wir auf 
Anfragen mit billigsten schriftlichen Offerten, sowie mit Preisverzeichnissen 
gerne zu Diensten. 

S. & J. Rinz^ Hoflieferanten, Frankfurt a. M. 

Baumschulen in Oberursel a. Taunus. 

Zum Besuche unserer Baumschulen in Oberursel, welche ab Frankfurt mit der 
Elektr. Strassenbahn Linie Nr. 24 Oberursel-Hohemark, Haltestelle Motoren- 
fabrik in ca. 30 Minuten bequein zu erreichen sind, laden höflichst ein. 



Elektrische BabnverbinJunir 



Staildengärtnerei 
ind S.imenli.inciluni. 
lit Elberfeld und Bar 




Mein reichhaltiger Haiiptkatllloa; mit Besclircibung und Abbildung über 

Winterharte Stauden 

zur Schnittblumengewinnung:, zur Ausschmückung von 
Gärten und Parks, Grotten, Felspartien und Teichen 

Winterharte Freilandfarne und Eriken, 
Alpenpflanzen ^ Edel-Dahlien 

und als Spezialität: 

Primula obconica „Ronsdorfer Hybriden" 

meiner in Grüsse und Fürbung noch unübertroffenen Ziicl:tLini;en, 
MM^^M wird auf Verlangen kostenlos iibers.Tndt. ^mm^m 

Georg Ärends, „nd ttÄdtg Ronsdorf (Rhid.) 

alle 20 ilinuten- 




xaumcfuUeiu 

IfTlieiUtedlen (7(td<f(em) 

latef «ortcntünftlet unb ■J^flan^emlel'batier 
jum "Befuc^ feiner l^aumfcliulen böpitljft ein. — 

e« finti gute 'Boträte tn allen gangSaren 
Caut). unb 9ta6eltiolamafccialien in be» 
fonbecs ftarter unb gut »erfAultet 2ßatc 
»orratig — a^efonbcri* madie Icti auf febt 
ftartc "Bäume für Stcafteii , läolitui». u. 
l«tuppen=T>fIanäunii, foiPie ouf fcliBne 
iäfcmplare in Sonifeetcn: 91bie*, "Iiieca, 
3f)u)a unb Snju« tn Derfdjlebenen Sorten 
unb Abben bis ju 3 m oufmettfam. '31uc() 
Xaxvii boceata unb 'Butu« füt Seden. 
pflanjuna ftnb in groger '?lu«roabl, fcbon 
teil« für Äede gefdinittcn u. bis ju 250 cm 
:: :: Aöbe »ot.mnbcn. :; .; 

Meine 'Baumfctiulen liegen nabc am "Balinbof 
«lein-ffloilbet unb finb in 10 Minuten oom 
2lltonaer »auptbabnbof ju erreitften. — 



Starke Obstbäume 



mehrmals uerpflanzte Ware 

H. torberg, 

Baumschulen, Biesenthal i/ITlark. 



LINDEN 



Bedeutende Vorräte wiederholt ver- 
pflanzter Prachtbäiinie von Tilia 
euchlora und intermedia. 

Dieselben stehen nicht in geschlossenen 
Quartieren sondern sind als Alleen 
mit weitem Abstand in unseren 
Baumschulen aufgepflanzt und haben 
runde, volle Kronen, sowie ein aus- 
gezeichnetes Wurzel vermögen. Stamm- 
umfang (1 m über der Erde) 25 — 40 cm. 

Ferner 2000 schwächere, Linden 

mit 13 — 15 cm Umfang. 

:^^^^=^ Preise brieflich! === 



Tempelhofer Baumschulen, 
Tempelhof-Berlin. 



XIII, 3 



DIE GARTENKUNST. 



45 




LIBKARY 
NEW YORK 

£!OTan:cal 

GaKDEN. 



Wettbewerb Rüdesheimer Platz: Aiibiclit des ustliclien Platzabschlusses mit Brunnenanlage nach dem mit dem 
I. Preise ausgezeichneten Entwurl von H. Berg und H. von Hoven, Frankfurt a. M. 



Wettbewerb „Rüdesheimer-Platz" in Wilmersdorf bei Berlin. 

Von F. Zahn, Steglitz. 



Wer in der Charlottenstraße in Berlin zu den Aus- 
stellungsräumen des Wettbewerbs Rüdesheimer-Platz 
emporstieg, fand am Eingang eine ganze Reihe von 
Schildern mit den Namen der bedeutendsten Boden- 
gesellschaften Groß-Berlins und als letztes in der Reihe : 
Bodengesellschaft: Tempelhofer Feld. Das beweist uns, 
daß von diesen Bureauräumen aus ein gut Teil der bau- 
lichen Aufschließung und Entwickelung Groß-Berlins 
gelenkt ist und noch geleitet wird. Mehr als ein Preis- 
ausschreiben hat von hier seinen Ausgang genommen; 
von den gartenkünstlerischen eröffnete Platz Z in 
Schöneberg, jetzt Viktoria -Luise -Platz den Reigen 
(Jahrg. I, Seite 21). Der Bayerische Platz (Jahrg. IX, 
Seite 69) führt seine Anlage auf den gleichen Ursprungs- 
ort zurück, und jetzt ist es der Rüdesheimer-Platz, der 
in einem etwa 72 ha großen Gelände der Terrain-Ge- 
sellschaft Berlin-Südwesten angelegt werden soll. 

Wie uns der Bebauungsplan zeigt, liegt er im Zen- 
trum des noch nicht verkauften Geländes, das zu Wil- 
mersdorf gehörig im Osten an Friedenau , im Süden 
an Steglitz angrenzt und an die Straßenzüge dieser 
Orte mit seinen Straßen sich anschließt. Den Verkehr 
vermitteln die Berliner Stadt-Ringbahn, welche die nörd- 
liche Grenze bildet, mit der Station Schmargendorf und 
Friedenau-Wilmersdorf. Dazu kommt die Untergrund- 



bahn mit den drei Stationen Rastatter-, Rüdesheimer- 
und Heidelberger-Platz. 

Das Straßennetz ist ein übersichtliches und klares. 
Den Hauptstraßen : Südwest-Korso, der Verbindung von 
Friedenau-Wilmersdorf zum Rastatter-Platz , der von 
der Südostecke zum Rüdesheimer - Platz führenden 
Geisenheimer- Straße, der ebenfalls dorthin von der 
Nordostecke angelegten Spessart-Straße, der Landauer- 
Straße und endlich der die Untergrundbahn aufnehmen- 
den Niederwald- und Aßmannshäuser-Straße als Haupt- 
adern ordnen sich die übrigen als Wohnstraßen unter. 

Ein einheitlicher Zug soll durch den ,, Rheingau", 
das ist der Namen dieses Gebietes, hindurchgehen, 
äußerlich im Plan schon gekennzeichnet durch die 
durchweg an rheinische Orte erinnernden Straßen- 
bezeichnungen. Einheitlich weiter dadurch, daß hier 
meines Wissens zum ersten Male zusammenhängende 
Vorgartenstreifen zur Ausführung kommen. Ich be- 
grüße dies mit besonderer Freude, da ich seit 1904 
für dieselben eingetreten bin und Baugenossenschaften 
und Terraingesellschaften in erster Linie die Durch- 
führung empfohlen habe (vergl. Der Städtebau, Jahr- 
gang II, Heft Sj. 

,, Gartenterrassen" sind sie hier genannt. In 13 m 
Breite, ohne Trennimg durch hohe Gitter von der 



46 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 3 



Straße, in stets wechselnder Ausgestaltung und nach 
Straßen wechselndem Blütenflor, der an den Häusern 
empor in Rosen, Wistarien und Clematis seine Fortsetzung 
findet, sollen sie ein Garten am Hause, ein Schmuck 
für die Straße werden. Eine ganze Reihe von Aqua- 
rellen, die ich im Bureau der Gesellschaft zu sehen Ge- 
legenheit hatte, gaben mir ein Bild der beabsichtigten 
Farben-Wirkungen. Um nach Fertigstellung der bereits 
im Bau begriffenen Gebäude ein möglichst vollständiges 
Bild zeigen zu können, wird schon jetzt das Pflanzen- 
material besonders kultiviert, um in großen Exemplaren 
an Ort und Stelle gesetzt zu werden. Eine eigene 
Gärtnerei ist eingerichtet. Dieselbe wird auch später 
die Unterhaltungsarbeiten auszuführen haben. Über 
die Gesamteinrichtung und die Organisation werde ich 
demnächst berichten, da sie mir vorbildlich für gleiche 
und ähnliche Unternehmungen zu sein scheint. 

Dem Programm des Wettbewerbs entnehme ich 
folgenden, die näheren Bedingungen enthaltenden Passus: 
,,Die Ausschreibung erfolgt zum Zwecke der Erlangung 
geeigneter Entwürfe für die gartenkünstlerische Aus- 
gestaltung. Die Verbindung derselben mit Skulptur- 
und Architekturanlagen, Wasserkünsten und dergl. ist 
in angemessenem Umfange erwünscht. Die Straßen 
im Rheingaubezirk tragen die Namen rheinischer 
Städte. Eine Anlehnung an rheinische Sagen bei dem 
künstlerischen Schmuck des Platzes kann deshalb an- 
heimgestellt werden. Verlangt werden eine Planzeich- 
nung I : 250 sowie einige Schnitte und Details. Die 
Beifügung eines Vogelschaubildes wird anheimgegeben." 

305 Entwürfe waren eingegangen. Die Höhe der 
Preise und die anscheinend leichte Aufgabe hatten 
viele zur Beteiligung veranlaßt, die besser fern geblie- 
ben wären. Noch bei keinem Preisausschreiben der 
letzten Jahre sind mir so viele schülerhafte, teilweise 
geradezu kindische Arbeiten aufgefallen. Man sollte 
es nicht für möglich halten, eine wie große Verwirrung 
die in den Bedingungen ausgesprochene Anlehnung an 
rheinische Sagen in manchen Köpfen angerichtet hat. 
Armer Vater Rhein, was hast du dir bieten lassen 
müssen? Selbst gezwungen hat man dich, in unmög- 
lichen Kurven und Krümmungen um den Platz herum- 
zufließen und Burgen und Felsen in Miniaturausgabe 
dem Besucher zu präsentieren. Siegfried und der Lore- 
ley ist gleich böse mitgespielt. Idee und zeichnerische 
Darstellung sind manchmal derart, daß man meinen 
möchte, es habe sich der Verfasser einen kleinen Scherz 
erlaubt. Daß dem nicht so ist, daß es eine ernsthafte 
Arbeit sein soll, darüber belehrt einen der große Auf- 
wand von Mühe und Zeit, der in ihr liegt. Das an- 
fängliche Entsetzen ob solcher Vergewaltigung von 
Papier verwandelte sich schließlich in das Gegenteil, 
und die Schöpfer dieser ,, Kunstwerke" haben immer- 
hin den Erfolg ihrer Arbeit zu verzeichnen, daß sie 
dem Preisgericht bei seiner anstrengenden Tätigkeit 
einige heitere Minuten verschafft haben. Auch der Ver- 
fasser ist ihnen aus gleichem Grunde dankbar , hat 
aber trotzdem den stillen Wunsch, daß bei dem näch- 



sten Wettbewerb derartige Ursachen heiterer Stimmung 
nicht gefunden werden. Wenn ich nicht annehmen 
müßte, daß die Verfasser dieser Arbeiten sich in tiefes 
Schweigen hüllen, wenn man sie veranlassen wollte, ihr In- 
kognito zu lüften und ihre Werke zur Veröffentlichung 
freizugeben, dann würde ich den Versuch dazu gemacht 
haben. Ich glaube, daß dies ein wirkungsvolles Abschrek- 
kungsmittel wäre und bedaure, daß durch solche immer 
wiederkehrende Arbeiten der allgemeine Durchschnitt 
der Leistungsfähigkeit herabgezogen wird. Wenn auch 
der Einreichung derartiger minderwertiger Arbeiten 
nicht entgegengetreten werden kann, so ist doch die 
Möglichkeit gegeben, sie von der öffentlichen Aus- 
stellung fern zu halten. Der § 13 der ,, Grundsätze 
für öffentliche Wettbewerbe auf dem Gebiete der 
Gartenkunst" läßt es zu, sofern das Preisgericht 
demgemäß beschließt. 

Die Vertreter der Gartenkunst in demselben wür- 
den sich den Dank ihrer Fachgenossen verdient haben, 
wenn auf ihren Antrag dieser Beschluß zur Durch- 
führung gekommen wäre. Dadurch hätte man in den 
Ausstellungsräumen Platz gewonnen, um die übrigen 
Arbeiten übersichtlicher aufzuhängen. 

Einen weiteren Wunsch für Wettbewerbe schließe 
ich an, ihn richtend an zukünftige Preisrichter. Da 
nach ij 5 die Erläuterungen und Bedingungen von 
ihnen gebilligt sein sollen, bitte ich darauf zu halten, 
daß klar und präzise zum Ausdruck kommt, was ein- 
gereicht werden soll. Es darf nicht dem Einsender 
anheimgestellt werden. Es könnte hierin eine Benach- 
teiligung derer liegen, die ohne großen Aufwand von 
Modellen oder Perspektiven eine sonst gute Arbeit und 
Idee bringen. 

Nun zur Besprechung der Entwürfe! Abgesehen 
von den oben genannten total verfehlten Arbeiten muß 
gesagt werden, daß ein hoher Prozentsatz annehmbarer 
Arbeiten vorhanden war, daß viele einen großen Fort- 
schritt auch in der zeichnerischen Darstellung erkennen 
ließen. Wenn ich behaupte, daß dies auch besonders 
bei den von Jüngern der Gartenkunst eingereichten 
Arbeiten der Fall ist, so wird man dies trotz des 
schützenden Deckmantels des Mottos glauben. ,,Ex 
ungue leonem" mag meine Behauptung begründen. 

Wenn wir nach Auffassung der Aufgabe die Ein- 
sendungen einteilen, so ergeben sich 4 Hauptgruppen. 
Zur ersten gehören diejenigen, welche den im Ver- 
hältnis zur Breite sehr langen Platz verkürzt haben 
durch Anordnung von Hainpflanzungen oder durch 
Architekturen an den beiden Schmalseiten, gleichzeitig 
dabei den mittleren Platzteil tiefer legend. Ein Unter- 
schied tritt auf in der Behandlung der Langseiten: 
Frei ohne Baumreihen, um einen unmittelbaren Zu- 
sammenhang mit den Gartenterrassen zu haben , die 
einen ; durch dichte Alleepflanzung abgeschlossen, daß 
eine strengere räumliche Wirkung entsteht, die anderen. 
In beiden Fällen haben wir fast durchweg eine ruhige, 
ungeteilte Fläche im Innern mit rundum geführten 
Wegen. Wasseranlagen, oft die ganze Fläche ein- 



XIII, 3 



DIE GARTENKUNST. 










Bebauungsplan für den Stadtteil „Rheingau , Wilmersdorf bei Berlin. 



leicht eine Waffe gegen sonst für 
Gärten und Anlagen eintretende Archi 
det werden und der dem Gärtner noch 



nehmend, treten 
häufig an die 
Stelle des vertief- 
ten Rasens. 

Die zweite 
Gruppe betont 
die Mitte durch 
eine Architektur 
oder größere Pla- 
stik, kommt da- 
durch leicht zu 
einem Zerschnei- 
den der Fläche 
durch Wege, wor- 
unter die Einheit- 
lichkeit und Ruhe 
vielfach leidet. 
Stark kommt dies 
zum Ausdruck in 
der dritten Grup- 
pe, der diejenigen 
zuzuzählen sind, 
bei denen allzu 
geometrisch-kon- 
struktiv, zu flä- 
chig gedacht ist. Es sind Entwürfe, die einer vergangenen 
Zeit der Platzgestaltung angehören. Diesen schließen 
sich landschaftliche Motive an, die in dieser Umgebung 
noch weniger Be- 
rechtigung ha- 
ben, selbst wenn 
ein dichter Ring 
von Alleebäumen 

die nahen Ge- 
bäude im Laufe 
der Zeit vollstän- 
dig verdecken 
sollte, wie es bei 
den Maximilians- 
Anlagen in Mün- 
chen der Fall ist. 
Zu der land- 
schaftlichen Be- 
handlung des 
Platzes war wohl 
mancher veran- 
laßt worden durch den den 
Unterlagen beigegebenen Be- 
bauungsplan; denn auf ihm 
weisen der Rüdesheimer- 
und der Laubenheimer-Platz 
Schlängelwege auf. Mag die 
von gelben krummen Linien 
durchzogene grüne Fläche 
mit der durch schwarze 
Striche angedeuteten Pflan- 
zung auch nur ein Signum 
sein, mag dadurch nur an- 




bauungsplan 

u da Geandeder 

Terraingesellschaft 
Berlin Sudwesten. 



inp^V'^'^ --- 



ßfeckarslr- 








: ; : 




moo i^»; v.oo • 


■S7.0O 








fSO.OOi^.VM. 







Lageplan des Platzes und Querschnitt. 
Wettbewerb Rüdesheimer Platz, Wilmersdorf bei Berlin. 



gedeutet werden 
sollen, daß hier 
eine gärtnerische 
Anlage erstehen 
soll, so ist doch 
die Art der Dar- 
stellung keines- 
falls eine glück- 
liche zu nennen. 
Es scheint mir 
dadurch ausge- 
drückt, wie wenig 
Wert man der 

gärtnerischen 
Anlage beimißt, 
weil sie so neben- 
sächlich behan- 
delt wird. Will 
man darin aber 
den Bestandteil 
eines eingehend 
durchgearbeite- 
ten Bebauungs- 
planes erblicken, 
so könnte daraus 
architektonische 
tekten geschmie- 
immer gemachte 
Vorwurf der Bret- 
zelwege auf den 
Architekten zu- 
rückfallen. Nicht 
hier allein, viel- 
t'ach in Bebau- 
ungsplänen tref- 
fen wir diese Me- 
thode an, die bes- 
ser durch die un- 
geteilte , grüne, 
nur Form und 
Größe der An- 
lage bezeichnen- 
de Fläche ersetzt 
wird. 

Der vierten 
Gruppe ist schon 
kritisch gedacht worden. 

Innerhalb dieser Haupt- 
gruppen , auch zwischen 
zweien stehend, ergaben sich 
eine Anzahl Unterabteilun- 
gen, von denen ich eine über- 
schreiben möchte: ,, Spiel- 
plätze", eine andere ,, Archi- 
tekturplätze". Unter dem 
Motto: ,,Raum, nicht 
Straße" fiel eine Arbeit 
besonders auf. Sie vereinigte 



4S 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 3 




Ansicht der Platzanlage aus der Vogelschau. 

Verbindungswege sind vermieden, um von dem zur Ruhe und Erholung bestimmten Platz den Verkehr fernzuhalten. Den Kernpunkt der 

Anlage bildet die von Blumenrabatten, Alleen und Hecken umkränzte Rasenfläche, der durch die tiefere Lage und durch die umgebende Hecke 

die Geschlossenheit eines Raumes gegeben werden soll. Die Bäume (Linden und Platanen) sind scharf im Schnitt zu halten. Kalkstein 

und Bronce bilden das Material der monumentalen Brunnenpartie. 



die Vorzüge der ersten Gruppe mit der Benutzungs- 
möglichkeit als Rasenspielplatz. Das in farbig getönter 
Kohle beigegebene Bild aus der Vogelschau zeigte die 
Absicht des Verfassers deutlicher an als der Grundplan. 



,, Zweckkunst" war in manchem diesem ähnlich, doch 
wollten mir die Goldregen-Hochstämme an der einen 
Langseite nicht günstig erscheinen, wenn auch vielleicht 
die Farbwirkung zur Blütezeit bei Überstimmung mit 




Platzabscliluf3 an der Ostseite. 

Wettbewerb Rüdesheimer Platz, Wilmersdorf bei Berlin. Der mit dem I. Preise ausgezeichnete Entwuri von 

H. Berg, Gartenarchitekt, und II. von Hoven, Architekt, Frankfurt a. M. 



XIII, 8 



DIE GARTENKUNST. 



49 




Lageplan des Entwurfs vun Iltiiscl, Schöneberg. Maßstab ca. 1:1750. 
Die Achse der Landauerstraße beherrscht die gesamte Platzanlage durch Fortsetzung der Allee in den Platz hinein, durch das breite Rasen- 
band, zu dem die Treppe hinunterführt und durch die Skulptur der „Rheintöchter'. Besonderes Augenmerk ist auf den den Platz durch- 
schneidenden Verkehr und auf Spielplätze gelegt, sowie die Verteilung sonniger und schattiger Sitzplätze. Durch die Tieferlegung der Mitte 
und die Heckenpflanzung an der Straße sollen vom Platz aus die Fahrwege gedeckt werden und das Grün der Grenzpflanzung sich mit den 
Gartenterrassen vereinigen. Deshalb sind auch die trennenden Straßenbäume vom Platz selbst fortgelassen. 



den Farben der Gartenterrasse eine gute sein würde. 
„Kinderhain" bringt in dicht geschlossener Hain- 
pfianzung das gegen die Straße tiefer gelegene Mittel- 
stück, eine kräftige, gleichmäßige Baummasse, unter 
deren Dach die Umwohnenden zu Spiel und Ruhe sich 
zusammenfinden können. Wenn auch diese Lösung 
aus Gründen der Repräsentation, die doch dieser Platz 
zeigen soll, an dieser Stelle nicht geeignet war, so 
möchte ich sie doch für andere Verhältnisse, für dicht- 
bevölkerte Wohnviertel empfehlen, auch wegen der im 
Stadtbild sicher äußerst wirkungsvollen Baummasse. 
Spielplätze, weniger stark jedoch in die Erscheinung 
tretend, nicht als Hauptsache, sondern als mehr unter- 
geordneter Teil waren in vielen Arbeiten vorgesehen. 



Durchaus berechtigt, sogar notwendig erscheinen sie 
mir, denn ein Blick auf den Bebauungsplan lehrt, daß 
Freiflächen zum Spielen sonst nicht vorhanden sind 
und jede gebotene Gelegenheit, Spielplätze anzuordnen, 
also ausgenutzt werden muß. 

Gerade die günstig eingepaßten Spielplätze haben 
durch hainartige Bepflanzung hohen Heckenabschluß, 
durch Mauern oder höhere Wege gute Gestaltungs- 
möglichkeiten geboten, so daß auch hier der Beweis 
erbracht ist, daß beides, Repräsentations- und Zweck- 
anlage, sehr wohl vereinbar sind. 

Zu den Architekturplätzen, d. h. denen, die das 
Gärtnerische stark zurück-, das Städtebauliche sehr in 
den Vordergrund rücken, zählte in erster I^inie ,, Stadt- 




Ansicht des Modells des Entwurfes. 

Wettbewerb Rüdesheimer Platz, Wilhelmsdorf bei Berlin. Der mit dem II. Preise ausgezeichnete Entwurf von 

Gartenarchitekt und diplom. Gartenmeister Hensel, Schöneberg. 



50 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 3 



p latz". Die dichte Allee rundum, die niedrige Futter- 
mauer, die große, den ganzen Platz einnehmende Rasen- 
fläche und die geschlossene Reihe der Häuser im Hinter- 
grund mit ihren ruhigen Linien lassen uns ein Bild 
einer alten Stadt sehen, das in einer Variante, wo 
der ganze Platz nur Pflaster aufweist, noch stärker 
zum Ausdruck kommt. 

,,Quadrat" schafft eine Verbindung der Häuser- 
reihe um den Platz mit diesem durch eine Säulen- 
Pergola, welche die Linie des Gebäuderisalites an den 
Ecken in den Platz hinein fortsetzt. Dadurch wird 
gleichzeitig der mittlere Platzteil abgeschlossen und ihm 
ein günstigeres Verhältnis der Länge zur Breite ge- 
geben. Wenn 
auch diese Ar- 
beit , ebenso 
,,Sikkingen", im 
ersten Rundgang 
des Preisgerichts 

schon ausge- 
schieden wur- 
den , welches 
gleicheSchicksal 
dem „Kinder- 
hain" widerfuhr, 
so habe ich ihnen 
doch hier einige 
Worte gewid- 
met, weil etwas 
Eigenes, von an- 
deren Auffassun- 
gen Abweichen- 
des in ihnen liegt. 
,, Sonate patheti- 
que", ,, Karfrei- 
tagszauber", 
„Baumgruppen" 
möchte ich aus 

demselben 
Grunde namhaft 
machen. 

Ich bedaure, 
daß ich viele gute Leistungen aus Raummangel nicht 
entsprechend würdigen kann. Die Aufzählung allein 
kann wohl dem Verfasser ein Trost sein, für den 
Leserkreis bleibt sie aber nur eine Namensnennung, die 
ihm nichts sagt. Das eine sei zur Beachtung in künftigen 
Fällen empfohlen : Die Modelle einer Anzahl guter Ar- 
beiten verloren dadurch an Wirkung, daß der seitliche 
Abschluß des Platzes fehlte. Die Modelle umfaßten nur 
die eigentliche Anlage bis zum Fahrweg. Hierunter hat- 
ten namentlich die zu leiden, welche keine Baumreihen 
an den Längsseiten vorgesehen hatten. Das Zusammen- 
fassende der Hausränder, auch wenn diese ohne archi- 
tektonische Einzelheiten hingesetzt wären, hätte den 
Platz sich nicht in das Unendliche verlieren, ihn nicht 
so kahl erscheinen lassen. 

Nunmehr komme ich zu den mit Preisen aus- 




Wettbewerb Rüdesheimer Platz, Wilmersdorf bei Berlin. Der östliche Zugang zum 
Platze nach dem Entwurf von Architekt Paul Jatzow, Berlin. 



gezeichneten und angekauften Entwürfen. Auf „Rüdes- 
heimer Berg" für den ersten Preis vereinigten sich 
alle Stimmen des Preisgerichtes. 

„An ihm wurde besonders gerühmt die einheitliche, 
„übersichtliche Anordnung des ganzen Platzes, die glückliche 
„Berücksichtigung der Höhenverhältnisse, das Zusammen- 
„halten der grossen Mittelfläche, die gute Verbindung der 
„vortreftlich angeordneten Spielplätze mit der Mittelanlage, 
„der plastische Abschluss der einen Ouerseite. Die Einzel- 
„heiten dieses Abschlusses sind indessen verbesserungs- 
„bedürftig." 
Unstreitig liegt in der ganzen einheitlichen Anord- 
nung eine große Ruhe ; fast möchte ich sagen : eine zu 
große. Denn ich befürchte, daß die Rasenfläche leicht 

eintönig wirken 
möchte , auch 
daß ihrer Aus- 
dehnung gegen- 
über die Brun- 
nengruppe nicht 
genügend auf- 
kommen wird. 
Es scheint mir 
hier der Ab- 
schluß dieser 
Partie durch ei- 
nige Bäume, 
ohne jedoch da- 
durch den freien 
Blick über die 
Fläche zu stören, 
angebracht. Wer 

die Brunnen- 
gruppe als Archi- 
tekturstück für 
sich, ohne Um- 
gebung, betrach- 
ten will, wird auf 
dem dicht an ihr 
vorbeigeführten 
Wege kaum den 
richtigen Stand- 
punkt finden, 
wird gezwungen sein, den Rasen zu betreten. Dies zu 
vermeiden, müßte der Weg eine entsprechende Ver- 
breiterung erfahren. Unberücksichtigt ist bei der Be- 
pflanzung der Straßen die Himmelsrichtung geblieben. 
Die Bäume vor der Nordfront der Gebäude werden 
den Gartenterrassen dieser Seite nicht besonders för- 
derlich sein. 

Der zweite Preis wurde zuerkannt mit 8 gegen 
2 Stimmen dem Entwurf ,,Rheingold" (in lateinischer 
Schrägschrift geschrieben). 

„Ein besonderer Vorzug dieses Entwurfes besteht in 
„der aufmerksamen Rücksichtnahme auf die Vorgarten- 
„terrassen an den Langwänden des Platzes. Die Mitte des 
„Platzes ist gut zusammengefasst. Die Anordnung des 
„Wasserbeckens wird gelobt. Das farbige Blumenband 
„würde jedoch besser als Umfassung angewandt werden 
„statt als Teilung der Fläche. Die starke Bepflanzung der 



XIII, 3 



DIE GARTENKUNST. 



51 




Lageplan des Entwurfs von Jatzow, Schöneberg b. Berlin. Maßstab ca. i : 1600. 

Durch die architektonische Ausbildung der beiden Enden und die seitlich der Architektur angeordneten Baumgruppen soll die Wirkung der 
im Vergleich zur Breite sehr langgestreckten Form aufgehoben werden, üer Mittelteil geht mit den Terrassen vor den Häusern zusammen, 
wodurch der Platz grösser erscheint. Verbreiterung der Gebäuderisalite an den Ecken ist grösserer Geschlossenheit wegen erwünscht. Spiel- 
plätze befinden sich unter den Bäumen. Der Figurenschmuck kann seine Motive der Sagenwelt des Rheines entnehmen. Die Kioske nach 

der Rüdesheimerstrasse können als Verkaufshallen dienen. 



„beiden Querenden des Platzes ist gut; die Spielflächen 
„sind indes nicht gross genug." 

Größere ,, gärtnerische Vorzüge" sind diesem Ent- 
wurf eigen. Leicht ist den genannten Mängeln abzu- 
helfen. Der größere Spielplatz ergibt sich, wenn in 
dem Teil an der Landauerstraße die rechts und links 
der Allee liegenden Rasenflächen fortfallen und die 
Allee selbst durch Anfügung von je 2 Baumreihen zu 
einem Hain erweitert wird. Einige Einzelbäume im 
Anschluß an die Gebäude an Stelle der gleichmäßigen 
Reihe würden eine noch bessere Verbindung von 
Gartenterrasse und Platz ergeben. 

Der dritte Preis fiel einstimmig auf den Ent- 
wurf: ..Garden suburb". 



„Auch bei ihm wird die gute Beziehung auf die seit- 
„liehen Vorgartenterrassen anerkannt. Oberhaupt steht die 
„Platzanlage mit der architektronischen Umgebung in gutem 
„Zusammenhang. Die Bewohner geniessen eine sehr schöne 
„Übersicht über die ganze Anlage. Weniger glücklich 
„ist die Architektur der hohen Estrade, durch welche die 
„Übersicht und die Einheitlichkeit der Anlage beeinträchtigt 
„wird.'' 

Die Architektur, deren Wucht und Schwere im 
Modell weniger in die Erscheinung trat als in den 
Zeichnungen (s. Abb. S. 50) hat eine zu starke Be- 
rücksichtigung erfahren. Diese kommt besonders zum 
Ausdruck in dem säulenumschlossenen Platz an der 
Rüdesheimerstraße. Die Eckbauten, die prächtig von 
den Gebäuden zum Platz überleiten, durch eine Säulen- 




Ansicht des Modells des Entwurfes. 

Wettbewerb Rüdesheimer Platz, Wilhelmsdorf bei Berlin. Der mit dem III. Preise ausgezeichnete Entwurf von 

Architekt Paul Jatzow, Schöneberg b. Berlin. 



52 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 3 



halle verbunden, wären ein genügender Abschluß ge- 
wesen. Einige Einzelbäume an die Ecken der Ge- 
bäuderisalite gesetzt, würden das Grün des Platzes zu 
den Gartenterrassen noch besser überleiten, gleich- 
zeitig den Platz noch mehr schließen. Wenig glücklich 
sind die Blumenbeete in der Anlage sowohl als auch 
auf den Terrassen. Im übrigen kann ich diese Arbeit 
als diejenige bezeichnen, welche den besonderen For- 
derungen einer Terraingesellschaft an eine in ihrem 
Gelände liegende Anlage am meisten entspricht. 

Außer diesen mit Preisen ausgezeichneten Ent- 
würfen sind noch 5 Ankäufe für je 500 Mark erfolgt. 
Es sind dies : 



Die Parkpolitik amerikanischer Städte. 

Wir haben in unserer Zeitschrift schon mehrmals 
Gelegenheit gehabt, über die Betätigung der Chicagoer 
Parkkommissionen zu berichten und im ersten Heft 
dieses Jahrganges konnten wir den Lageplan des Grant- 
parkes bringen, der jüngsten Schöpfung Chicagos auf 
gartenkünstlerischem Gebiete , dem ein Entwurf der 
Gartenarchitekten Olmsted Brothers in Brookline zu- 
grunde liegt. Auch in anderen Zeitschriften, z. B. im 
,, Städtebau", ist mehrfach bereits die zielbewußte Plan- 
mäßigkeit gewürdigt worden, mit der die Stadtver- 
waltungen in den Unionstaaten ,, Parkpolitik" betreiben, 




Der geplante Chicagoer Wasserpark: Blick über die Lagunen nach Süden. 



R,*P Verfasser: Fritz Schumann, Architekt, Dres- 

den-Plauen. 
Einheitlich; Verfasser; Curt Hoppe, Architekt, 

Wiesbaden. 
Mosel; Verfasser: A 1 f r e d W ü n s c h c , Architekt, 

Friedenau und Hans Schmidt, Bildhauer, 

Steglitz. 
Rheingold, reines Gold, wie lauter und hell ; Verfasser: 

W i 1 h e 1 m B 1 u m b e r g e r , Gartenarchitekt, Wä- 

denswil bei Zürich. 
Paradies; Verfasser: F. Berg er, Architekt, Schöne- 
berg. 
Der Bericht hierüber wird im nächsten Heft folgen. 



nachdem von ihnen einmal die Wichtigkeit der Grün- 
anlagen für die Gesundheit der Bewohner ihrer dicht 
bevölkerten Großstädte erkannt worden war. 

Ein zusammenhängendes und vielseitiges Bild dieser 
Bestrebungen erhält man durch eine Wanderausstellung 
von Bildern und Plänen öffentlicher amerikanischer 
Parkanlagen, die gegenwärtig unter Leitung von Dr. 
W. Hegemann-Grunewald die Runde durch Deutsch- 
land macht und bestimmt ist, auch in deutschen 
Städten anregend und fördernd auf die Entwickelung 
des öffentlichen Gartenwesens nach der volkstümlichen 
Seite zu wirken, etwa im Sinne der Verhandlungen 
der Hauptversammlung der D. G. f. G. im Jahre 1908 
zu Potsdam über das Thema: Wie sind die öffent- 
lichen Anlagen für die Bevölkerung nutzbar zu machen? 



XIII, 3 



DIE GARTENKUNST. 



53 



Das aus den Städten Philadelphia, Washington, Sa- 
vannah, New-York, Boston, Baltimore, Saint Louis und 
anderen Orten zusammengebrachte Material an Plänen, 
Ansichten und statistischen Tabellen und dergl. ist 
außerordentlich reichhaltig. Es gibt nicht nur ein lehr- 
reiches Bild von dem augenblicklichen Stand der Park- 
politik in den genannten Städten, sondern läßt auch 
die geschichtliche Entwickelung erkennen und eröffnet 
überraschende Ausblicke in die Zukunft. 

Wir sehen den hundert Jahre alten, reich mit 
Gartenanlagen durchsetzten und stark an Versailler 
VorbildiT erinnernden Plan für die Ausoestaltuni; dei' 



essant ist, weil er von keinem einzigen gepflasterten 
Straßenzug, keiner Straßenbahn u. dergl. unterbrochen 
wird, obschon er sich als langgestrecktes Rechteck 
quer zwischen verkehrsreiche Stadtteile legt. Um den 
Durchgangsverkehr zu vermitteln, ist er an vier Stellen 
von Straßen durchquert, diese sind aber in den Boden 
eingeschnitten und stören das Parkbild und den Ver- 
kehr im Park in keiner Weise. 

Wir finden außerdem den Plan des Parksystems 
von Groß-Boston, welches ein Gebiet von 39 Gemein- 
den mit einer Bevölkerung von zusammen 1,6 Millionen 
Mensch(MT unil'al>t und innerhalb eines Umkreises von 






Blick auf den geplanten Yachthafen und den daran anschiiefsenden Lagunenpark in Chicago. Rechts der Grantpark. 



Bundeshauptstadt'Washington von L'Enfant, der größten- 
teils auf dem Papier stehen geblieben und gelegent- 
lich des Jubiläumsfestes im Jahre 1900 ausgegeben 
worden ist, um von dem heutigen Parkausschusse, neu 
belebt und den neuzeitlichen Verhältnissen angepaßt, 
auf die gesamte Umgegend von Washington ausgedehnt 
zu werden. 

Wir finden da ferner den Plan des Zentralparkes 
von New-York, der 340 ha groß, Ende der fünfziger 
Jahre des vorigen Jahrhundertes nach Plänen von Fred 
Law Olmsted dem Älteren angelegt ist und für uns, 
die wir unsere öffentlichen Anlagen ständig gegen die 
Begehrlichkeit und Rücksichtslosigkeit angeblicher Ver- 
kehrserfordernisse verteidigen müssen, besonders inter- 



20 Kilometer um das Rathaus von Boston öft'entliche 
Parkanlagen im Umfange von 61 16 ha und Parkstraßen 
von 119 Kilometer Länge einschließt. Wir sehen da 
den Zweckverbandsgedanken, welchen man gegenwärtig 
für die Lösung der Schwierigkeiten von Groß-Berlin 
in die Wirklichkeit zu übertragen sich anschickt, bereits 
praktisch durchgeführt. 

Die Leistungen dieses Bostoner Parkzweckver- 
bandes, die nebenbei bemerkt noch unterstützt und 
ergänzt werden durch einen ebenfalls 40 Gemeinden um- 
fassenden Wasserzweckverband zur Erhaltung, Er- 
schließung und Nutzbarmachung der zahlreichen schönen 
Seen und Flußläufe in der Umgebung Bostons, hat 
zahlreiche andere Städte der Union angeregt. Ahn- 



54 



DIE GARIENKUNST. 



XIII, 3 



liches anzustreben und ins Werk zu setzen, und wie 
das ausgestellte Planmaterial erkennen läßt, hat sich 
zwischen den meisten großen, mittleren und vielen 
kleinen Städten ein rühriger Wettbewerb in der 
Schaffung von Parkanlagen und Spielplätzen zum Nutzen 
der minderbemittelten Volksschichten herausgebildet. 
Hierbei zeichnet sich Chicago besonders dadurch aus, 
daß es in ausgesprochensten Maße seine Parkanlagen 
nicht nur als Schmuck der Stadt ausbildet, sondern 
für die Bevölkerung zu Spiel- und Sportzwecken prak- 
tisch nutzbar macht. 

,,Der Knabe ohne Spielplatz ist der Vater des 
Mannes ohne Arbeit." Dieser Satz scheint das Leit- 
motiv der Chicagoer Parkkommissionen zu sein, und 
in zielbewußter Weise wird der lange vernachlässigte 
Ausbau des Parksystems betrieben. Was die Wander- 
ausstellung nach dieser Richtung hin an Plänen und 
Ansichten vorbildlicher Anlagen und ihrer Einrichtungen 
vorführt, genügt allein, um sie interessant und frucht- 
bringend erscheinen zu lassen. Wir behalten uns vor, 
auf diese Chicagoer Volkspark- und Spielplatzanlagen 
in nächster Zeit in einem besonderen Aufsatze ein- 
gehend zurückzukommen; denn die Dinge sind zu 
wichtig und bedeutungsvoll, um sie hier im Rahmen 
dieses Berichtes kurz abzutun; es mag hier genügen, 
mitzuteilen, daß innerhalb der letzten lo Jahre in 
Chicago für Spielplätze allein 42 Millionen Mark aus- 
gegeben sind, daß ihre Zahl sich zur Zeit auf 63 beläuft 
und ihre Größe im einzelnen zwischen i und 25 ha 
schwankt. 

Aber neben dieser aus Erkenntnis der bitteren 
Notwendigkeit geschaffenen Anlagen und Einrichtungen 
ist Chicago im Begriffe ein gartenkünstlerisches Werk 
durchzuführen, das uns auf den ersten Blick echt 
amerikanisch, ja phantastisch anmutet und erkennen 
läßt, daß auch auf unserem Arbeitsgebiet Amerika das 
Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist : es ist das 
der „Lagunenpark", der auf einem 100 bis 300 Meter 
breiten und über 10 Kilometer langen, heute noch gar 
nicht oder wenigstens erst zum kleinsten Teil vorhan- 
denen Geländestreifen angelegt werden soll. 

Es handelt sich dabei um eine planmäßige Nutz- 
barmachung der jährlich gegen eine Million Kubik- 
meter betragenden Abfuhrmassen der Stadt an Müll und 
Erdreich. Diese sollen benützt werden, um durch An- 
schüttungen im Michigan-See einen dem heutigen See- 
ufer vorgelagerten Geländestreifen zu gewinnen, der 
zwischen sich und dem alten Ufer einen lagunenartigen 
gegen hundert Meter breiten Streifen ruhigen Wassers 
einschließt für Ruderregatten, Segelsport und sonstige 
Wasserbelustigungen. Am LTfer selbst und auf dem 
anzuschüttenden Geländestreifen im See sollen aus- 
gedehnte Parkanlagen mit Klubhäusern, Restaurants, 
Strandbädern und ähnlichen Einrichtungen entstehen. 
Und das alles in unmittelbarster Nähe des Zentrums 
der Stadt, bequem von allen Seiten erreichbar und 
allen Bevölkerungskreisen zugänglich. Der in Heft i 
dieses Jahrgangs unserer Zeitschrift beschriebene und 



durch Wiedergabe seines Lageplanes erläuterte Grant- 
park bildet schon ein Teil dieses Wasserparksystems, 
gewissermaßen sein Herz. Er ist schon auf derartigem 
durch Anschüttungen dem See abgenommenen Gelände 
angelegt. Vor ihm soll sich ein durch halbkreisförmig 
in den See vorgeschobene Wellenbrecher geschützter 
Yachthafen entwickeln, während rechts und links von 
diesem lange ,, Piers" in den See hinaus vorgetrieben 
werden sollen. Südlich an den Grantpark, der selbst 
als das eine Ende einer die Achse der ganzen Stadt- 
anlage bildenden Prachtstraße gedacht ist, soll sich der 
eigentliche Lagunenpark anschließen und bis zum 
Jacksonpark, dem Gebiete der Kolumbus-Ausstellung 
des Jahres 1897, ausdehnen*). 

Wir haben hier nur das hauptsächlichste aus der 
reichen Materialfülle der Hegemannschen Wanderaus- 
stellung herausgreifen können. Manchem, der die 
Charlottenburger Städtebau-Ausstellung des vorigen 
Jahres besucht hat, werden diese Dinge nicht mehr 
fremd sein und wer die Internationale Hygiene-Aus- 
stellung in Dresden im nächsten Sommer besichtigen 
wird, hat Gelegenheit, das Material auch dort eingehend 
zu studieren. Auch sei darauf aufmerksam gemacht, 
daß die Bibliothek der D. G. f. G. eine große Anzahl 
von Jahresberichten besitzt, wie sie alljährlich von den 
Parkverwaltungen der amerikanischen Städte heraus- 
gegeben werden. Diese Jahresberichte sind reich aus- 
gestattet mit Plänen und Ansichten und vielen stati- 
stischen Tabellen und bilden ergiebige Fundgruben für 
jeden, der sich auf diesem Gebiete Belehrung und An- 
regung verschaffen will. Man wird dabei auch mit 
einer gewissen Genugtuung feststellen können, daß bei 
der Durchführung dieser amerikanischen Parkpolitik 
neben geborenen Amerikanern wie die Landschafts- 
gärtnerfamilie Olmstedt in Brookline, Mass. auch meh- 
rere Gartenkünstler deutschen Ursprungs z. B. Jens 
Jensen in Chicago, Georg E. KelMer in Kansas City und 
andere eine bedeutende Rolle spielen. 



Streifzüge durch Garten und Park. 

F c 1 ) r u a r. 

Im Januar schrieb ich von P'rühlingserwachcn und 
jetzt im F"ebruar könnte ich vom Winter erzählen. 

Als gestern ich über Utrecht nach den Haag fuhr, 
lagen die Polder alle weiß bereift da, die Gräben und 
Grachten hatten noch Eis, die Erlen und Weiden- 
büsche waren von prächtigen Raureif überzuckert, und 
über all dem lagen dichte, kalte, weißliche Nebel- 
schwaden. Und doch, als ich in Scheveningen mit 
einem Auftraggeber durch dessen Garten ging, da grüßte 
mich freundlich Eranthis hiemalis, der Winterling mit 

*) Wer sich des Näheren über diese kühnen Projekte 
unterrichten will, sei auf die Broschüre „der neue Bebauungsplan 
für Chigago" und ,. Amerikanische Parkanlagen'' von Werner 
Hegemann, Verlag von Ernst Wasmuth A.-G. Berlin verwiesen. 



XIII, 3 



DIE GARTENKUNST. 



seinen gelben Sternblüten. Und er erinnerte mich an 
meine Knabenzeit, als ich mich in jedem Jahre auf 
diesen so frühzeitigen Frühlingsblüher freute. Er zierte 
die Ränder der Boskets in einer alten Parkanlage, die 
ich damals häufig besuchte. Auch diese Frühlings- 
blume ist aus dem modernen Park, wie so manche 
Bodenbedeckungspflanze, fast verschwunden. Warumrrr 
Weil die meisten Gärtner es für notwendig halten, die 
Gehölzgruppen alljährlich sauber umzugraben und nach 
dem Rasen hin in schön geschwungene Kanten abzu- 
stechen, da müssen dann die lieblichen Frühlingsblüth- 
ler, die am Rande der Gehölzgruppen ihren natürlichen 
Standort haben, wo sie blühen müssen, ehe das Laub 
der Gehölze ihnen das Licht nimmt, leider verschwinden. 

Zu diesen Pflanzen gehört in erster Linie Eranthis, 
welches sich ja einmal angepflanzt (durch Knöllchen) 
nachher allein vermehrt und weiterentwickelt, dahin 
gehören außer Schneeglöckchen und Scilla, dann vor 
allen Corydalis mit seinen elegant zerschnittenen Blät- 
tern und den so sehr variierenden Blüten, die bald 
purpurn, bald weiß, bald lila und braunrot, sogar 
dunkelblau gefärbt sind. Zu dieser Verwendungsart 
eignen sich auch Veilchen, Hepatica triloba, Anemone 
nemorosa, Fumaria, Vinca minor und manche andere 
Pflanzen, und ich möchte Gärtner und Gartenbesitzer 
doch auch hier nochmals darauf aufmerksam machen, 
diesen köstlichen Frühlingsboten ein Plätzchen im 
Garten oder Park am Südrande der Gehölzgruppen zu 
gönnen, lieblicher Blütenflor wird es vielseitig lohnen. 
Diese Plätzlein an richtiger Stelle anzulegen, das ge- 
hört zu der letzten Politur, die man dem Garten geben 
kann und geben sollte, die aber meist und sehr zu 
Unrecht nicht gegeben wird. 

Doch im Park selbst ist bei dem anhaltenden, 
wenn auch leichten Frostwetter der letzten 14 Tage 
nicht viel Blühbares zu sehen, nur Hamamelis Japonica 
steht nun in voller Pracht, trotz Frost und Eis, und 
erscheint schier wie ein Wunder in dem sonst so toten 
Gehölze. 

Das, was jetzt kräftig in die Augen springt und 
mit dunklerem satten Grün sich abhebt von dem grauen 
und braunen Geäst des Strauchwerkes, das sind unsere 
Nadelhölzer, die in den letzten Jahren, als der regel- 
mäßig gestaltete Garten ,,Mode" wurde, etwas ins 
Hintertreffen gerieten. 

Es gibt wirklich schöne Gesellen unter diesen 
Nadelhölzern und sie verdienen in ihrer Schönheit er- 
kannt und gewürdigt zu werden, nicht nur vom Den- 
drologen und Liebhaber, sondern auch vom Garten- 
architekten und Gartenbesitzer. Da sind die Cypressen- 
arten, denen ja ]\Iutter Natur einen geradezu monumen- 
talen, architektonischen Charakter gegeben hat in Form 
von Säulen , Pyramiden und Kugeln und die uns ein 
überaus mannigfaltiges Pflanzenmaterial zur Verfügung 
stellen, mannigfaltig in Form und Farbe, und deshalb 
könnte auch ihre Verwendungsart so mannigfaltig sein. 

Ich durchwanderte heute wieder den Park, aus dem 
ich im Januar erzählte, und blieb oft mit Freude stehen 



vor den prächtigen Cypressen, die dort in wenigen 
Jahren zu ansehnlichen Exemplaren heranwuchsen. 
Da stehen z. B. an den Ecken eines regelmäßigen 
Rasenvierecks 4 Chamaecyparis Lawsoniana Youngii ; 
es sind auffallend schöne, stark gewachsene Pflanzen 
mit leicht überhängenden, dunkelgrünen Zweigen. Diese 
Art müßte sich besonders zur Anlage großer, monu- 
mentalwirkender Alleen eignen. Die Lawsonianaklasse 
hat ja noch manche schöne Varietäten, ich erinnere 
an die silberblaue ,,Triomf van Boskoop" oder an die 
stahlblaue ,,Alumi" mit ihrer strengen Säulenform, ihr 
ähnelt die Ch. L. Fraseri. Sehr schön, aber mehr 
pyramidal wächst in ganz anderer Art die robuste, 
aber durch die überhängenden Zweige so elegante Ch. 
Law. intertexta. Hier am Niederrhein und auch höher 
im bergischen Lande wachsen die genannten Arten 
alle ausgezeichnet und überholen Thujaarten und Ver- 
wandte stets um ein bedeutendes. Freilich führen die 
Baumschulen noch weit mehr Spielarten dieser Cy- 
pressen, aber manche sind doch nur beschränkt ver- 
wendungsfähig, z. B. die Ch. Law. erecta viridis mit 
ihrer schönen Säulenform, aber das Ding wächst zu 
schlecht an und so schön sie sich zu einer Allee- 
pflanzung eignen würde, man würde jahrelang arbeiten 
müssen, bis man die Allee am Wachsen hätte, die 
Pflanze hat nur Liebhaberwert. Ahnlich geht es mit 
der wirklich goldig schimmernden Ch. Law. aurea, sie 
hat sicherlich die schönste Goldfarbe von all den vielen 
gelben Koniferen, aber auch diese Pflanze will schlecht 
wachsen, besonders wenn sie groß ist, und mat hat 
nur seinen Arger daran. 

Etwas weiter in der Cypressenpflanzung steht Ch. 
nufkaensis, sie ist in der Eleganz ihrer Belaubung fast 
die schönste von allen Cypressen, erinnert in der 
Jugendform manchmal an die vorerwähnte Ch. I^aw. 
intertexta. Sie wächst stark und gesund, ist hart und 
deshalb sehr empfehlenswert. Vor einigen Jahren 
pflanzte ich eine größere Anzahl dieser schönen und 
edlen Cypressen in Exemplaren von 3 bis 6 Meter 
Höhe. Sie stammten von Hellemann-Moorende. Trotz 
des weiten Transportes sind die Pflanzen fast ausnahms- 
los gewachsen und gaben also sofort ein fertiges Bild. 
Ich war anfangs bei dem Experiment etwas ängstlich, 
aber der gute Erfolg zeigte die Möglichkeit der Ver- 
wendung auch so starken Materials, gute Pflege vor- 
ausgesetzt. Zugleich pflanzte ich damals zu einer 4 
bis 5 Meter hohen Hecke, die eine helle Kaskade um- 
rahmte, Ch. Law. sphaeroidea Andelyensis, eine sehr 
streng säulenförmig wachsende Art (allerdings langsam 
wachsend) mit kurzen gedrängten Zweigen von dunkel- 
grünen Laub und kupferrotem Stamm. Es ist eine 
ganz prächtige Art, aber leider selten zu haben und 
ihres langsamen Wachstums wegen teuer, aber sie ist 
hervorragend schön. Nicht vergessen möchte ich an 
dieser Stelle Libocedrus decurrens, die kanadische 
Flußceder, die mit ihren hohen Säulen fast zum Himmel 
wächst. Ich kenne keinen anderen Säulenbaum, der 
eine solch mächtige Höhe erreicht, wie dieser Baum, 



56 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 3 




er ist die Pyramidenpappel der Koniferen, und wie 
oft hat man Gelegenheit, diese schöne Baumform (die 
leider selten zu haben ist) zu verwenden. 

Ich gehe weiter und komme zu Kieferngruppen. 
Pinus austriaca, die prächtige österreichische Schwarz- 
kiefer ist hier bei uns bei weitem die beste. Dunkel- 
grün und üppig steht sie da und wird weder von 
Laus noch von Pilzen befallen, was ein großer Vorteil 
anderen Kiefern gegenüber ist, z. B. der Weymuts- 
kiefer, welche hier so stark unter der Schmierlaiis 
leidet. Auch ist Pinus austrica wenig empfindlicli 
gegen Rauchschä- 
den, ein gar nicht 
hoch genug zu ver- 
anschlagender Vor- 
teil, ebenfalls kann 
man diese Kiefer in 
großen Exemplaren 
mit einiger Sicher- 
heit verpflanzen. 

Daneben steht 
Pinus excelsa mit 
ihren schlaff hän- 
genden , zierlichen, 
aber dekorativ wir- 
kenden , blauwei- 
ßen Nadelbüschcn, 
hier die zierliche 
Eleganz , dort die 

gesunde robuste 
Kraft. Auch andere 



Kiefern pflanzte ich da- 
mals hinzu ; besonders 
schön wurde Pinus tu- 
berculata mit ihren 
langen Nadeln , wäh- 
rend Pinus Jeffreyi, die 
wir doch in Weinheim 
im prächtigen Bestände 
sahen, hier nicht recht 
gedeihen wollte. Ja, 
welchen Boden lieben 
die einzelnen Nadel- 
hölzer? Das ist eine so 
einfache Frage, die ei- 
gentlich in den Gärt- 
nerlehranstalten eben- 
so gründlich beant- 
wortet werden sollte, 
wie in den Forstakade- 
mien , wo man mit 
Recht den größten 
Wert darauf legt, hier 
gründlich Bescheid zu 
wissen. 

Ebenso ist es mit 
den Picea- und den 
Abiesarten. 
Ich sah z. B. in Mecklenburg auf lehmigem Sand- 
boden und hier im bergischen Lande auf lehmigem 
Geröllboden prächtige Pseudotsuga Douglasi, die hier 
in der Ebene nicht Recht voran wollen, wenn sie auf 
lehmigen Ackerboden gepflanzt werden. Woran liegt 
dies ?, es wäre sehr interessant, wenn solche und ähn- 
liche Erfahrungen veröffentlicht würden. 

Ich gehe weiter zu einer anderen Nadelholzgruppe 
und freue mich über das prächtige Aussehen der 
Nordmannstanne, freue mich doppelt, weil ich so oft 
in den letzten Jahren Fehlpflanzungen machte, und 






^W"" 







»«'wS«»^:«» 



•^.«si?: 



Lageplan des Bruno Fuchs-Parkes zu Jauer i. Schi. Maßstab ca. i : 4000. 



XIII, 3 



DIE GARTENKUNST. 



57 




Ansicht aus dem Bruno Fuchs-Park zu Jauer i. 

zwar deshalb, weil ein blutlaus-artiges Insekt, eine 
häßliche Schmierlaus die Pflanzungen nur zu oft ver- 
nichtete. Man sei beim Einkauf dieser schönen Edel- 
tanne ja vorsichtig, damit man keine verseuchten 
Pflanzen erhält. Hier am Rhein scheint dieses Insekt 
sich unheimlich zu [vermehren und bedroht unsere 
ganzen Nordmannstannenbcstände. 

Im Spätsommer besuchte ich nach mehrjähi i;4cm 
Fernbleiben einen Ko- 
niferengarten im Sauer- 
land , der wunderbar 
schöne etwa 40 jäh- 
rige Nordmannstannen 
hatte. Einige dieser 
großen Tannen waren 
seit meinem letzten 
Dortsein durch diese 
Laus fast vernichtet, 
so daß ich das Fällen 
der Bäume anordnen 
mußte. Ein wirklicher 
Jammer bei so viel 
Schönheit. Im Ent- 
stehen kann man diese 
Lausseuche wohl un- 
terdrücken mit Ouas- 
siabrühe und ähnlich 

wirkenden Mitteln, 
aber man versäume 
nicht, dies sehr ener- 
gisch zu tun, sonst ist 
es bald zu spät. 

Neben der Nord- 
mannstanne steht die 
Abies Veitchi. Sie baut 



sich zwar nicht so breit und regelmäßig 
wie jene, ist aber sehr stark wüchsig, 
und ich hoffe noch einmal große Bäume 
aus den Jungpflanzen heranwachsen 
zu sehen. Das helle, silbrige Stahl- 
blau auf der Unterseite der Nadeln ist 
prächtig und wirkt bei alten Bäumen, 
besonders im Sonnenschein farbig und 
lebhaft, wie das Silberweiß der berühm- 
ten, ich möchte fast sagen berüchtigten, 
Blautanne ; denn diese schöne Fichtenart 
ist so ,,Mode" geworden, daß man kaum 
einen Garten ohne sie findet; ob sie 
in den Garten hingehört oder nicht, das 
-.cheint den Gartenbesitzern oder den 
( järtnern fast nebensächlich, wenn sie 
nur da ist. Abies arizonica pflanzte ich 
allerdings in kleinen Exemplaren eben- 
falls an. Bis jetzt hat die Tanne, die 
mit großer Reklame in den Mandel ge- 
bracht wurde, noch nicht befriedigt, 
nianmuß erst abwarten, was die Zukunft 
darüber lehrt. 
In der Nähe der Tannen stehen die Fichten, und 
da gibt es dann einige, die besonders Lob verdienen. 
Eine der besten und schönsten ist Picea orientalis 
mit ihren kleinen dunkelgrünen Nadeln. Sic ähnelt ja 
sehr unserer gewöhnlichen Fichte, ist aber eleganter, 
wüchsiger, gesunder und auch anscheinend weniger 
rauchempfindlich. Picea omorica, noch ziemlich selten, 
k-ommt Picea orientalis an Wert nahe. Sie hat hohen. 




Ansicht aus dem Bruno Fuchs-Park zu Jauer i. Schi. 



58 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 3 



schlanken Wuchs, die kurzen Nadeln sind unterwärts 
silbergrau. Diese Art verdient nach meiner Auffassung 
wirklich allgemeine Berücksichtigung. Sehr empfeh- 
lenswert ist unter hiesigen Verhältnissen noch die 
schöne, aufrechtwachsende Picea brachyphylla, während 
die viel häufiger angebotene Picea Polita sich viel 
weniger bewährt und oft kränkelt. 

Ich will diese wenigen Andeutungen über Nadel- 
hölzer nicht schließen, ohne noch eine ganz vorzüg- 
liche Art zu erwähnen, es ist Tsuga Mertensiana. Ich 
kaufte die Pflanze als ziemlich starkes Exemplar bei 
Hesse-Weener, dazu einige Jungpflanzen. Alle wuchsen 
vorzüglich schnell, sind dicht und gut belaubt und über- 
treffen die mit Recht so beliebte Tsuga canadensis in 
jeder Beziehung. Fast ebenso gut ist auch noch die 
nahe verwandte Tsuga diversifolia, die schöne dichte 
Pyramiden mit dunkelglänzcnder Benadelung bildet. 
Beide Hamlockstannen verdienen wirklich allseitige Be- 
achtung. Kein hold Hermann. 



Der Bruno-Fuchs-Park zu Jauer i.Schles. 

Von H. Pietzoer, Gartenarchitekt, Freiberg i. S. 

Die Munifizenz eines Dresdener Bürgers erfreute 
seine Geburtsstadt Jauer durch eine namhafte Stiftung, 
die dazu verwendet werden soll, die bereits bestehen- 
den Parkanlagen zu erweitern. Jauer befindet sich, 
wie manche andere Stadt, in der mißlichen Lage, 
daß Wald und Berge in der unmittelbaren Umgebung 
fehlen. Der Spaziergänger ist somit auf öffentliche An- 
lagen in erster Linie angewiesen, und aus diesem Grunde 
erfreut sich auch die Stiftung allgemeinen Beifalles. 

Das für die Neuanlage angekaufte Gelände ist 
eben und steigt nur nach Süden wenig und gleich- 
mäßig an. Es stößt im Norden an eine bereits be- 
stehende noch jüngere Anlage mit zahlreichen Sitz- 
und Spielplätzen. Im Westen bildet ein vielbegangener 
Feldweg, der nach einem sehr hübsch gelegenen Dorfe 
führt, die Grenze; im Osten tut dies ein Bachlauf, der 
an sich unscheinbar als Nebenfluß der ,, wütenden" 
Neiße im Frühjahr und Herbst oft gefährliche Hoch- 
wässer führt. Jeder Aufwuchs fehlt. Gleichwohl ist 
das Gelände in seinem Charakter ganz kräftig bestimmt 
durch einen hohen Baumrand, gebildet aus Erlen, Wei- 
den und Pappeln, der auf dem jenseitigen Ufer außer- 
halb des künftigen Parkgebietes den Bachlauf begleitet. 
Dieser Eindruck der Flußniederungslandschaft mußte 
denn auch bei der Gestaltung des Parkes erhalten 
bleiben. Die weiten Flächen stehen zudem zu dem 
hohen Baumrand in so kräftigem, ich möchte sagen, 
wohltuenden Gegensatz, daß auch dieses Moment sorg- 
sam in Erwägung zu ziehen und bei der Verteilung 
der Pflanzmassen zu berücksichtigen war. — Die 
künftige Parkanlage wird demnach charakterisiert werden 
durch weite Wiesenflächen, die übrigens dem Publikum 
völlig freigegeben werden sollen, imd durch mäßige 



Pflanzung, letztere nur soweit, als es wünschenswert 
erschien, den die Anlagen durchziehenden Wegen teil- 
weise Schatten zuzuführen, und nötig, um die ausge- 
dehnte Parkanlage zu gliedern. Dabei wird sich die 
Pflanzung im Charakter der Flußniederungslandschaft 
halten müssen : Dichte Baumgruppen über allerlei Unter- 
holz und einzelne bezeichnende Bäume und Büsche 
weit verstreut. An zwei Stellen ist der Versuch ge- 
macht worden, große Pflanzmassen in fast gradlinigen 
LTmrissen zu verwenden. Abgesehen davon, daß man 
so den Eindruck erhält, sich wirklich kurze Zeit in dich- 
tem Walde zu bewegen, wird auch von den geschlosse- 
nen Massen eine besonders günstige Licht- und Schatten- 
wirkung im weitausgedehnten Parkbilde erwartet. 

Noch dreierlei war bei der Gestaltung der Park- 
anlage zu berücksichtigen. Wie erwähnt, befindet sich 
der so charakteristische Baumrand außerhalb des eigent- 
lichen Parkgeländes. Eine Erwerbung desselben wird 
zwar angestrebt , ist aber für absehbare Zeit ausge- 
schlossen ; man muß im Gegenteil damit rechnen, daß 
das Alter der Bäume oder auch der Holzwert einmal den 
Anlaß dazu bilden, daß sich der Rand in größerem 
Maße lichtet als er für die zu schaffende Anlage er- 
wünscht scheint. Daher mußte auf dem diesseitigen 
Bachufer für einen gewissen Ersatz gesorgt werden. — 
Weiter ist das Parkgelände westlichen Winden in 
hohem Maße ausgesetzt. Das war, in Verbindung mit 
der Erwägung, daß der westlich begrenzende Weg 
einem sich ständig steigernden Verkehre dient, die Ver- 
anlassung an der Westgrenze entlang eine Allee zu 
führen , die ja einen vorzüglichen Windschutz bildet 
und dem Spaziergänger eine reizvolle, schattige Ver- 
bindung nach dem vielbesuchten Dorfe P. abgibt. — 
Am südlichen Ende der Anlage befindet sich der 
höchste Punkt. Man hat von hier einen hübschen 
Überblick über die ganze Ausdehnung des Parkes, im 
Hintergrund sieht man die Türme der Stadt. Die 
Notwendigkeit, der Allee, die ja nur dem Durchgangs- 
verkehre dient, gleichwohl einen gewissen Abschluß 
zu geben, führte zur Ausgestaltung dieser Südecke zu 
einer Art Wandelbahn. Zwischen Pyramidenpappeln 
steht eine Anzahl von Bänken, eine große, langge- 
streckte Kiesfläche dient kindlichen Spielen, wenn, wie 
es oft genug vorkommen wird, die Wiesenflächen dafür 
zu feucht sind. 

So wird der Stadt Jauer eine wertvolle Erweiterung 
ihrer bestehenden Anlagen zuteil werden, und sie wird 
eine Parkanlage erhalten , die als reines Produkt aus 
Vorhandenem und praktischen Erfordernissen Rechnung 
tragendem Neuem durchaus eins ist mit ihrer Umgebung. 

Bemerkt sei noch, daß die Anlagekosten des rund 
72 0COqm umfassenden Parkes, wie es auch gefordert 
war (der Ankauf des Geländes hat den bei weitem 
größten Teil der Mittel verschlungen und anderweit 
stehen solche nicht bereit), außerordentlich niedrige sind. 



XIII, 3 



DIE GARTENKUNST. 



59 



Die Staudenastern im Landschaftsbiide ihrer Heimat 
und die wachsende Bedeutung ihrer Qartenformen. 

Von Richard Rothe, Northeast Harbor, Maine. 

In den Neuenglandstaaten von Nordamerika, der 
Heimat vieler ausdauernder Astern, habe ich schon seit 
den Tagen des JuU und August deren vereinzelten Flor 
zu beobachten Gelegenheit. Entlang der Landstraßen, an 
Zäunen, am Waldrande und auf Brachfeldern, überall 
sind sie anzutreffen. Dort wetteifern ihre Farben in Weiß, 
Blau, Lila und Violett mit dem leuchtenden Gelb der 
ebenso zahlreich verbreiteten Solidagos. Bald sind es zier- 
liche Sternblümchen an dünnen, schwanken Stengeln, 
bald die kompak- 
ten Rispen der 
robusten hoch- 
wachsenden 
Stammarten der 
Aster Novae Ang- 
liae. Wohl sind 
sie, mit den neue- 
sten Verbesse- 
rungen des Stau- 
denzüchters ver- 
glichen, zumeist 
Plebejer, von de- 
nen hier die Rede 
ist; durch ihr viel- 
fach massenhaf- 
tes Auftreten tra- 
gen sie jedoch zu 
demVegetations- 
charakter der 
Landschaft bei. 
Indem sie mit 
vorrückenderZeit 
in verstärktem 
Maße in die Er- 
scheinung treten, 

gemahnen sie uns an die Nähe des Herbstes, unseres nord- 
amerikanischen Herbstes mit seinem wunderbaren Far- 
benspiele. In diesen hellen, sonnigen Tagen bieten die 
Myriaden jener lilablauen Blüten einen doppelt anziehen- 
den Anblick dar. Wenn sich in unseren Breitengraden am 
Schlüsse einer Vegetationsperiode die Natur vor ihrer 
langen Ruhepause noch einmal anschickt, der Erde Glanz 
und farbige Wärme zu verleihen, gleichsam als wollte sie 
dem menschlichen Auge und Gemüt das Abschiednehmen 
leicht machen, bilden die wildwachsenden Astern einen 
eigenen kräftigen Akkord im volltönenden Finale. Und 
wenn nun, unter dem Einfluß der ersten Fröste, die 
bunten Blätter fallen und die rauhen Nordstürme die 
kurze Herrlichkeit zerzausen und zerstreuen, dann sehen 
wir mit Bedauern auch die späten Astern verbleichen. 
Und doch ist der Wind, der hier zerstörte, gerade 
wieder der Sämann, der die reifen Körner ausstreut 
und behende über das Land trägt, wie der Frühlings- 
wind den beflügelten Samen des Löwenzahns. 




Dem Walten der Göttin Flora, wenn sie auf ihrem 
alljährlichen Triumphzuge in unerschöpflichem Schaf- 
fensdrange der Blumen Fülle über den Boden streut, 
bewundernd zu folgen, bildet für jedes empfindende 
Menschenauge einen hohen Genuß. Für uns Fachleute 
bleibt sie, unabhängig von Mode und Zeitströmung, 
immer die vornehmste Lehrmeisterin. Deshalb will 
ich dem Leser diese flüchtige Skizze der heimatlichen 
Charaktereigenschaften der Herbstastern , sowie ihrer 
Bedeutung in unserem Landschaftsbilde geben. We- 
nige Tage zurück stand ich vor dem dichten Gestrüpp 
einer hier heimischen Vacciniumart , über deren son- 
nenlichtgebadeter, feurigroter Herbstbelaubungdie leicht 

gebauten Rispen 
einer Anzahl zart- 
lilafarbener 
Astern im Mor- 
genwinde schau- 
kelten. Es war 
eine einfache Far- 
iienzusammen- 
stellung der Na- 
tur, an die die 
Kunst auf dem 
Blumenbeet des 
Gartens schwer- 
lich heranzurei- 
chen imstandeist. 
An einer anderen 
Stelle erglänzt 
das Goldgelb und 
Orangerot tief 
herabhängender 

Ahornzweige. 
Und wieder ist es 
das Hellila davor- 
stehenderHerbst- 
astern, das sich 
davon abhebt und 
Wirkungen auslöst , an denen der schönheitsdurstige 
Blick mit höchster Befriedigung haftet. Die ausdauern- 
den Astern sind wie keine andere spätblühende Stauden- 
art geeignet und von der Natur bestimmt, dem Herbst- 
bilde in Gärten und Parklandschaften letzten Glanz 
und Wärme zu verleihen, und dies in erhöhtem Maße 
in Gegenden, denen die Wärme und Lebhaftigkeit der 
Herbstfarbe von Baum und Strauch abgeht. 

Deshalb ist es mit lebhaftem Interesse und entspre- 
chender Nutzanwendung zu begrüßen, daß namhafte Züch- 
ter, und darunter nicht zum wenigsten auch Deutsche, 
sich eingehend damit beschäftigen, die Gartenformender 
Herbstastern mehr und mehr zu verbessern. Insbe- 
sondere sind es einige rosafarbene Neuheiten, die als 
sehr wirkungsvoll Beachtung verdienen. Unter diesen 
möchte ich besonders auf die neue großblumige rosa- 
karmingefärbte Sorte „Lill Fardel" aufmerksam machen. 
Nach meinen Beobachtungen ist es neben hohem 
kräftigen Wuchs ihre erstaunliche Reichblütigkeit, so- 



60 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 3 



wie die lebhafte , auch für Fernwirkung geeignete 
Farbe der Blüten , die sie begehrenswert erscheinen 
läßt. Die Sammlungen guter Staudenfirmen enthal- 
ten außerdem noch eine große Anzahl anderer schö- 
ner Varietäten und Formen von prächtigen Farben- 
schattierungen, unter denen eine passende Auswahl 
zu treffen, nicht schwer fallen dürfte. Ihre ausgiebige 
Verwendung ist in der bluten- und farbenfrohen Gegen- 
wart keine bloße Liebhaberei, sondern ein Gebot der 
Zeit, die auch im herbstlichen Garten farbigen Glanz 
und Wärme fordert. 



Naturschutzparke. 

Von Max Eck-Troll, Stuttgart. 

Die Kultur schreitet langsam aber sicher ihre Bahn. 
Machtvoll und rücksichtslos. Die Städte nehmen zu an Um- 
fang. Wo noch vor wenigen Jahren dichter Laub- oder Nadel- 
wald gestanden, befinden sich heute weite Strafienzüge mit 
eintönigen, meist stillosen Mietskasernen. Und was heute die 
Peripherie einer Stadt bildet, wird in Jahren mehr und mehr 
nach der Mitte des Häuserkreises gesetzt. Neue Vorstadt- 
viertel entstehen und alte Waldbestände fallen ihnen zum Opfer. 

Auf dem Lande reckt die Industrie ihre langen Polypenarme 
nach allen Seiten aus und reifst eine interessante Landpartie 
nach der anderen an sich. So ist der stetig zunehmenden In. 
dustrialisierung schon manches historische Fleckchen Erde 
zum Opfer gefallen. Und man sieht hierin kein Ende. Das 
deutsche Volk ist im Zustande anhaltender Zunahme. Neue 
Menschen wollen neue Wohnungen, und neue Häuser ver- 
langen Platz. 

Diese Tatsache verursacht ein rasches Hinaufschnellen 
der Güterpreise, und diese mahnen den Landwirt, wenn er an 
eine Verzinsung seines im Gute steckenden Kapitals denken 
will, an eine rationelle Bearbeitung des Bodens. Unter dieser 
systematischen, rationellen Arbeit muß natürlich das ur- 
wüchsige Bild der Landschaft insbesondere des Waldes notleiden. 

Wie sieht nun meist ein solcher Wald aus? Da stehen 
die Bäume fein säuberlich in Reih und Glied wie ein nach 
modernem Drill zum Parademarsch angetretenes, mächtiges 
Heer, dem „Augen rechts! Rieht Euch!" befohlen ist. Aber 
alle sind sie Waldkinder jüngeren Datums. Im Kampf mit 
Wind und Wetter ergraute Waldriesen, vor denen man in 
ehrlicher Naturbewunderung so gern ehrfurchtsvoll das Haupt 
neigt, findet man nur vereinzelt. Alte mächtige Stämme ihrer 
imposanten Schönheit willen stehen lassen, bis sie in sich 
selbst zusammensinken, das ist gegen die rationelle Bewirt- 
schaftung. Wenn ein Bäumchen zum kräftigen Baum heran- 
gewachsen ist, dann kommt der Holzhacker mit der Axt, und 
mag der Stamm auch noch so stöhnen und wehklagen, er 
mu6 doch unter den wuchtigen Axthieben sein stolz in die 
Lüfte ragendes Haupt zur Erde neigen, um in der nahen 
Sägemühle zu Brettern zerteilt zu werden. 

Das Nützlichkeitsprinzip läfst eben keine „Wotanseichen" 
aufkommen und sie alt und grau werden. Alles wird in blanke 
Taler umgesetzt. 

Bei dieser nüchternen Praxis verschwand unser schöner 
deutscher Wald mehr und mehr und mit ihm seine Tiere. 
Wer heute noch auf ein noch so abseits der allgemeinen 
Heeresstrafae gelegenes Gebiet seinen Fufs setzt, wird nutz- 
los nach Ur und Bär, Elch und Luchs und Wolf LImschau 
halten. Wildschwein und Nerz, Wildkatze und Biber sind 
fast gänzlich verschwunden Wir kennen diese Tiere höchstens 
nur noch aus naturwissenschaftlichen Büchern oder finden sie 
lebend in meist verkümmerten Exemplaren nur noch hinter 
starken Eisengittern in zoologischen Gärten oder Menagerien. 
Und doch welch geheimnisvollen Zauber übten auf unsere 



empfindsame Jünglingsseele die Schilderungen von Jagden 
unserer altgermanischen Urväter auf Bären usw. aus. Da 
wären wir am liebsten mitgezogen in den lichten, mit tausend- 
jährigen Eichen bepflanzten deutschen Wald. 

Die zunehmende Kultur hat unserem geliebten deutschen 
Wald aber an vielen, vielen Orten diesen bezwingenden Zauber 
geraubt. 

Ihn zu erhalten durch Anlage großer Naturschutzparke, 
das ist der Zweck und das Ziel des Vereins Naturschutzpark*). 

Das Zurückdrängen der Natur nahm von Jahr zu Jahr 
in einem für den Naturfreund erschreckendem Mafie zu. Wenn 
diesem Treiben nun nicht bald Einhalt geboten worden wäre, 
so bestünden für unsere Nachkommen eines Tages nur noch 
spärliche Überreste eines deutschen Waldes, die diesen stolzen 
Namen nicht mehr verdienen würden, da sie nur noch grosse 
Anlagen wären. 

Der deutsche Wald kann aber nur dann gigantisch wirken, 
wenn er sich ohne menschlichen Angrift' in seiner ganzen ur- 
wüchsigen Kraft frei entfalten kann. 

Je weiter vorwärts die Kultur marschierte, desto mehr 
erwachte im Menschen Freude, Sinn und Verständnis für die 
Natur. Der deutsche und österreichische Alpenverein, unzählige 
Touristenvereine — jeder Höhenrücken hat seinen besonderen 
Verein — sammelten erfreulicherweise in kurzer Zeit grofse 
Scharen um sich. Der Dürerbund, zahlreiche naturwissenschaft- 
liche Vereine, der Bund für Heimatschutz, der Bund für Vogel- 
schutz und mancher anderer Verein erstreben den Schutz der 
Natur, um kleinere, besonders gefährdete landschaftliche Punkte 
vor der Verwahrlosung und im Aussterben begriffene Tier- 
gattungen vor dem Untergang zu retten. 

Da kam über den „großen Teich" das Vorbild des ameri- 
kanischen Yellowstone-Parks zu uns. Die kleine Schweizgründete 
einen Schweizer Naturschutzpark Val Cluoza im Unterengadin. 
Da hieß es auch für uns Deutsche, nicht nur in Kunstmuseen 
für viele Millionen künstlerische Schätze aufzuspeichern, sondern 
auch ein Scherflein dazu beitragen, daß das Urbild unserer 
Heimat — mag die Kultur und mögen die Städte noch so weit 
um sich greifen — in einzelnen großen Naturschutzparks für 
alle Zeiten gewahrt bleibt. 

Der Verein Naturschutzpark hat es nun verstanden, inner- 
halb ganz kurzer Zeit sein Wollen in die Tat umzusetzen, trotz 
der großen Schwierigkeiten, die sich seinem Bestreben ent- 
gegentürmten. So konnte er als Grundlage für einen nord- 
deutschen Naturschutzpark den Wilseder Berg in der Lüne- 
burger Heide mit einem Flächeninhalt von 620 pr. Morgen für 
100 000 Mk. erwerben. Dieses Gebiet läßt sich, da die um- 
liegende Landschaft fiskalischer Boden ist, wohl leicht auf 3 — 4 
Quadratmeilen erweitern, wenn auch der Staat sich für diese 
ideale, patriotische Sache begeistern lässt. Die Lüneburger 
Heide, ein meist verkanntes, an eigenartigen, landschaftlichen 
Reizen überaus reiches Gebiet, hatte auch im Laufe der Jahre 
dem Ackerbau, dem Kalibergbau und der Petroleumindustrie 
ein Schmuckstück nach dem andern lassen müssen. 

Erst im letzten Augenblick gelang es dem Verein Natur- 
schutzpark dank der Opferwilligkeit einiger süddeutschen 
Gönner, den Wilseder Berg den Händen Hamburger Terrain- 
spekulanten zu entreißen, die für das nahe Hamburg dort an 
der mit schönsten Stelle der Heide Vergnügungetablissements 
errichten wollten. 

Statt billiger Groschenautomaten und Tyroler Jodler- 
kapellen wird am Wildseder Berg für alle Zeiten stiller 
Waldesfrieden herrschen , der nur durch herzerfrischendes 
Jubilieren munterer Vöglein unterbrochen werden wird. 

Dieses idyllisch schöne Fleckchen Erde vor dem Unter- 
gang bewahrt zu haben, ist ein unvergängliches Verdienst des 
Vereins Naturschutzpark. 



*) Sitz des Vereins Naturschutzpark ist Stuttgart, Pfizer- 
straße 5. Der jährliche Beitrag beträgt nach Selbsteinschätzung 
von 2 Mk. aufwärts. Lebenslängliche Mitgliedschaft ist durch 
einen einmaligen Beitrag von mindestens 100 Mk. zu erlangen. 



XIII, 3 



DIE GARTENKUNST. 



61 



Ein zweites Naturschutzparkprojekt soll auch bald seiner 
Verwirklichung entgegengeluhrt werden. Dieser Park wird in 
den österreichischen Alpen, im Steiermärkischen, zu liegen 
kommen und 150 Qkm. umfassen. 

Das Gebiet befindet sich bei Salzburg. Dank der Opfer- 
willigkeit des Besitzers, der ein eifriger Anhänger der Be- 
wegung ist, soll das Gebiet als Naturschutzpark auf vorläufig 
99 Jahre in Erbpacht genommen werden. Das Vorkaufsrecht 
ist dem Verein zugesichert. Das Gebiet ist ein geradezu ideales 
zu nennen. Dichte Wälder, imposante Felspartien, fliefsende 
und stehende Gewässer, ein grofser Tier- und Pflanzenreichtum 
sind ihm eigen. 

So kann die junge Bewegung, die so mancher unter den 
heutigen Zeitverhältnissen als eine Utopie bezeichnete, auf 
zwei grofazügige Taten herabblicken. Die Zweifler konnte 
man aber belehren, daf3 die Ziele des Vereins Naturschutzpark 
kein in Wolken hineingeträumtes Nirgendland sind, sondern 
daß sie sich bei gutem Willen verwirklichen lassen. 

Der dritte Naturschutzpark soll in Mitteldeutschland zu 
liegen kommen, in welche Gegend, das ist heute noch unbe- 
stimmt. Zahlreiche Pläne wurden schon dem Ausschufs des 
Vereins unterbreitet. Aufweichen die Wahl lallen wird, steht 
noch in den Sternen geschrieben. Aber kommen wird er und 
das bald, denn die Energie der Naturschutzparkfreunde wird 
nicht eher zur Ruhe kommen, bis auch diese Frage gelöst 
sein wird. Die Lösung hängt natürlich, wie alles in unserer 
materialistisch-kapitalistischen Zeit, von den Finanzen ab. Ideale, 
und seien sie noch so schön und gut, lassen sich eben, so 
tragisch es oft auch klingen mag, nur mit Geld verwirklichen. 

Hier aber setzt die Hoffnung ein, die Hofthung an die 
Opferwilligkeit des deutschen und österreichischen Volkes, 
wenn es sich um gemeinnützige Fragen handelt. Es ist etwas 
so Schönes um den Gedanken, unseren Nachkommen wenigstens 
einzelne gröfaere Teile des Vaterlandes in ihrer ganzen Natür- 
lichkeit zu überliefern. 

Heute gilt es das Land vor völliger Verödung zu schützen. 
Rechtzeitig, ehe es zu spät ist. 

Da ist es eine heilige Pflicht Aller, nach Möglichkeit dazu 
beizusteuern. Die Masse, das ganze Volk mufa hinter diesem 
Ideale stehen und es verwirklichen helfen Die Regierungen 
und die Gesetzgeber müssen mithelfen, die Gemeinden und 
Grundbesitzer, die Wander- und Naturwissenschaftl. Vereine 
.... kurz alle .... alle. 

Der Naturschutzparkgedanke verbindet Deutsche und 
Österreicher. Beide Länder werden durch ihn einander noch 
näher gebracht, als sie es schon sind. 

Und das ist schön, unsagbar schön. 

Dies ist die einzige politische Seite der Bestrebung, die 
aber im Gegensatz zu den meisten anderen politischen Ge- 
schehnissen das voraus hat, daß sie nur schön und angenehm 
wirkt, alle Richtungen in sich vereinigt, in allen Partei- 
schattierungen die gleiche Begeisterung erweckt und so das 
Politische unpolitisch werden läßt. 

Kann eine Bestrebung das von sich sagen, dann steht 
sie hoch und erhaben über der Parteien Zank und Hader, und 
es muß jeden mit Befriedigung erfüllen, für ein solches Ideal 
werben und arbeiten und unterstützend helfen zu können. 

Die Bewegung des Vereins Naturschutzpark ist im steten 
Wachsen begriffen. Die Zahl der Anhänger, Freunde und 
Gönner nimmt von Tag zu Tag zu. So hat auch dieser Tage 
König Wilhelm II. von Württemberg die Bestrebungen des 
Vereins mit einem größeren Beitrag unterstützt. Fernerhin ge- 
lang es dem norddeutschen Naturschutzpark durch Zukauf des 
Totengrundes einender schönsten und landschaftlich reiz- 
vollsten Punkte der Lüneburger Heide dem schon angekauften 
Wilseder Berg hinzuzufügen. Das diesem Gebiet umliegende Ter- 
rain gehört zum größten Teil dem Fiskus. Wenn der preußi- 
sche Staat dem Verein entgegenkommt, wird sich der nord- 
deutsche Naturschutzpark leicht noch bedeutend erweitern 
lassen. Es ist zu hoffen, daß die idealen Bestrebungen auch 
die staatliche Unterstützung finden werden , da man dann 



in Norddeutschland einen hervorragend schönen und für deutsche 
Verhältnisse sehr großen Naturschutzpark schaffen könnte. 
Hoffen wir das Beste. 



Stauden. 

,, Unsere Freiland-Stauden". Anzucht, Pflege und Ver- 
wendung aller bekannten, in Mitteleuropa im Freien kultur- 
iähigen, ausdauernden krautigen Gewächse. Unter Mitwirkung 
von Georg Arends, Goos & Koenemann, Camillo Karl Schneider, 
James Veitch &: sons und Franz Zeman im Auftrage der„Dendro- 
logischen Gesellschaft für Österreich-Ungarn" herausgegeben 
von Ernst Graf Silva Tarouca. Mit 341 Abbildungen im Text 
und 12 Abbildungen auf 6 farbigen Tafeln. Leipzig, G. Freytag, 
1910." Dies alles kündet die Titelseite eines prächtigen, aus- 
gezeichneten Werkes an, dessen Preis 15 Mk., für Mitglieder 
der D. G. f G. gar nur 10 Mk. beträgt. 

Von allen Werkstoffen des neuzeitlichen Gartengestalters 
bilden die Stauden den interessantesten; wenn sie auch an- 
spruchsvoller und schwieriger zu behandeln sind als die ver- 
flossenen Teppichbeetpflanzen, die alle Mißhandlungen durch 
Messer und Schere geduldig ertrugen, so haben sie doch der 
Umkehr von der abgenutzten Schablone gepeinigter landschaft- 
licher Gestaltung des deutschen Gartens besonders fördersame 
Dienste geleistet. Hauptsächlich die so überaus lustige Stauden- 
rabatte mit ihrer ewig wechselnden, unerschöpflichen Blüten- 
und Farbenpracht hat das belebende und versöhnende Moment 
in die kühle Steifheit des neuerstandenen regelmäßigen Gartens 
gebracht, schlummernde Erinnerung an das trauliche Gärtchen, 
in dessen Gaisblattlaube Großvater der Großmutter die wohl- 
gesetzte Liebeserklärung sprach, rasch zu warmem Leben er- 
weckend. Mit besonderer Vorliebe hatte mein Vater, dem ich 
so viel bei der Einführung in unseren Beruf zu danken habe, 
von dem Staudengarten und den gemischten Blütenrabatten 
erzählt, die den Hauptschmuck der Herrschaftssitze in der 
ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts bildeten. Trotzdem mein 
Vater dem Zeitgeiste folgend den Kultus der buntbeblätterten 
Teppichbeete mit besonderem Eifer und Geschick betrieb, 
merkte man ihm das Bedauern über das Verschwinden der 
farbenfrohen Staudenpracht sehr wohl an, und als dann vor 
20 Jahren die Staudenzucht wieder zu höheren Ehren gelangte 
— anfangs mehr bei den Blumenbindern als bei den Garten- 
künstlern — freute er sich über die zunehmende Verbesserung 
dieses köstlichen Materials und gab mir manch guten Rat für 
seine Kultur und Verwendung. Die aber boten dem Neulinge 
manche Schwierigkeiten und es blieb ernstlich zu bedauern, 
daß neben den vielen und teilweise recht guten Abhandlungen 
in Zeitschriften und Katalogen der Staudenfirmen kein brauch- 
bares Buch über dies ebenso anziehende wie umfangreiche 
und schwierige Gebiet des Gartenbaues und der Gartenkunst 
herauskam. Obwohl ich deshalb ein lebhaftes Bedürfnis nach 
einem wirklich brauchbaren Staudenbuche empfand, und trotz- 
dem Namen von so gutem Klang als Mitarbeiter für „Unsere 
Freiland-Stauden" angegeben waren, zögerte ich, ein solches 
Werk aus der Feder eines Laien zu erwerben. 

Da führte mich eine liebenswürdige Einladung zur Be- 
sichtigung einiger interessanter Gärten nach Böhmen und 
glücklicherweise auch nach Pruhonitz, dem Herrensitze und 
Arbeitsfelde des Grafen Silva Tarouca. Schon der erste 
Rundgang durch einen kleinen Teil des bedeutsamen Schloß- 
parkes mit seinem üppigen Staudenreichtum und der Felsen- 
anlage par excellence, wo uns die erstaunlich große Sachkunde 
des Grafen und seines Mitarbeiters Camillo Karl Schneider 
durch Rede und Beispiel deutlich bewiesen wurde, ebenso die 
Fahrt durch die weiten, vom Grafen selbst ganz nach eigenen 
Ideen und Plänen neuangelegten oder umgeformten Parkteile und 
nicht zum wenigsten die anschließenden lehrreichen Debatten 
befestigten in mir die Überzeugung, daß „Unsere Freiland- 
Stauden" einen der hervorragendsten und berufensten Kenner 
zum Verfasser haben, einen Kenner, der obwohl Laie mit einer 



62 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 3 



riesigen Fachliebe und eifrigem, erfolgreicliem Selbststudium zu 
emem eigenartigen, bedeutenden Gartengestalter sich durchringt, 
und der dabei mehr als die berufsmäßigen Gartenarchitekten zu 
einer vielseitigen, reichen, manchmal vielleicht überreichen 
Staudenvervvendung im Landschaftsgarten gekommen ist. 

Bald lag dann auch das Werk auf meinem Arbeitstisch 
und mit wechselnden Gefühlen vertiefte ich mich in Wort und 
Bild des prächtigen Buches. Schon die Einteilung zeugt von 
einem bemerkenswerten Verständnis des Verfassers für die 
Bedürfnisse der Praxis. Da finden sich nach der Einleitung im 
II. Kapitel „Kurze Angaben über Anzucht und Vermehrung" von 
Franz Zeman, dem gräflichen Obergärtner in Pruhonitz, einem 
nach seinen dortigen Erfolgen in Stauden- und Gehölzzucht sehr 
tüchtigen Praktiker; leider ist für dieses wichtige Kapitel der 
Raum viel zu knapp bemessen worden. Es folgen dann weitere 
3 Kapitel von hervorragenden Praktikern: III. „Auswahl der 
besten Stauden für den Liebhaber" von W. J. Goos (Goos & 
Koenemann), IV. „Die empfehlenswertesten Arten und Formen 
für den allgemeinen Anbau" von Georg Arends und V. „Neue 
und harte Stauden aus China" von H. Veitch (James Veitch 
c^: sons). So gul und brauchbar der Inhalt dieser 3 Kapitel 
für eine periodische Gartenbauzeitschrift wäre, in das vor- 
liegende Buch passen derartige Listen mit den vielen ephemeren 
Neuheiten, die morgen schon durch bessere oder wenigstens 
neuere verdrängt werden, nicht recht hinein, solche Listen 
sucht man besser in den alljährlich neu erscheinenden Preis- 
verzeichnissen guter Staudenfirmen. Nun aber kommt das 
Interessanteste: VI. „Die Stauden in der landschaftlichen Park- 
anlage", das so recht ein Selbstbekenntnis des gräflichen Ver. 
fassers bildet und einen tiefen Einblick in sein künstlerisches 
Denken und Schaffen gewährt Hier, wo sich's um Prinzipien 
handelt, muß ich natürlich länger verweilen. Graf Silva Tarouca 
ist ganz aus sich heraus Vertreter der landschaftlichen Garten- 
gestaltung geworden, er ist Autodidakt und durch keine Schul- 
richtung in seinen Anschauungen und Entschlüssen gebunden; 
um so schwieriger ist's für den zünftigen Gartenkünstler und 
führt ihn leicht zu ungewollten Ungerechtigkeiten, derartige 
spontane Gartengestaltungsbestrebungen zu kritisieren. 

So stößt gleich der i. Absatz auf meinen Widerspruch : 
Graf Silva Tarouca meint, daß die Mode gewordene mannig- 
faltige Staudenverwendung im Landschaftsgarten teils mit dem 
Streben der modernen Kunst nach möglichster Naturwahrheit 
zusammenhängt, anderenteils die aus der Durchforschung 
fremder Länder gewonnenen Vegetationsbilder verwertet; 
m. E. entfernen sich die jetzt beliebten Staudenanordnungen 
im Landschaftsgarten, wie dies ja am deutlichsten auf den 
meisten der beigegebenen Illustrationen in die Erscheinung 
tritt, so weit von Naturwahrlieit, daß sie kaum mehr als 
Steigerungen von Naturbildern gelten können; sie entspringen 
in der Hauptsache malerischen Erwägungen, bezwecken kräftige 
Farbeneffekte und bedienen sich eines Materials, das mit dem 
natürlichen wohl Art- und Gattungsname gemein hat, jedoch 
infolge der durch die Kultur stark veränderten Gestalt, Größe 
und Farbe der Blumen und Blätter eine ganz andere In- 
dividualität zur Schau trägt. 

Ebensowenig kann ich mich vollinhaltlich zu dem Stand- 
punkt bekennen: „Je mehr Abwechselung geboten wird, desto 
interessanter ist ein Landschaftsgarten; dasselbe gilt von der 
Verwendung der Stauden im Landschaftsbilde" und „Wie ich 
im großen durch Massenanpflanzung bunter Gehölze Farben- 
wirkung erzielen muß, so kann ich dies auch im kleinen 
durch Massenanpflanzung verschieden blühender Stauden her- 
beiführen." Beides sind wohl Halbwahrheiten, deren kon- 
sequente Durchführung eine nicht zu unterschätzende Gefahr 
für die ganze Landschaftskunst bedeuten könnte; Ruhe ist 
nicht allein des Bürgers, sondern auch des Künstlers erste 
Pflicht. Und gerade wir berufsmäßigen Gartenbauer haben 
uns in den letzten Jahren mehr und mehr von den aufdring- 
lich-bunten, ich möchte sagen, demimondänen Kulturformen 
der Gehölze abgewandt, da wir in den natürlichen Arten mit 
ihren an sich ganz verschiedenartigen Farbenwirkungen genügend 



Licht- und Schattentöne zur Erzielung malerischer Bilder zu 
haben glauben. Graf Silva Tarouca dagegen hat mit dem Mut 
und der Kraft künstlerischer Überzeugung große Landschafts- 
bilder auf die Wirkung farbiger Gehölze aufgebaut, und ich 
habe davon einen so gewaltigen, nachhaltigen Eindruck emp- 
fangen, daß die Erregung und der Zwiespalt in meinem Innern 
über die Berechtigung derartiger Malerei in der Landschafts- 
gestaltung heute noch fortbestehen und fortbestehen, trotzdem 
uns damals in dem benachbarten Konopischt auch Gegenbei- 
spiele für die Verwendung vieler farbiger Gehölze und auf- 
dringlicher Staudenmassen vor Augen getreten waren. 

Dann stellt Graf Silva Tarouca für die Staudenpflanzungen 
in Parkanlagen folgende Leitsätze auf: 

1. „Man soll immer nur gleichzeitig blühende Stauden in 
einer Gruppe bezw. Partie zusammenpflanzen", das klingt sehr 
einfach und schön, widerspricht aber dem P^undamentalleitsatz 
Nr. 4 und könnte m. E, überhaupt nur für den ganz großen 
Park aufrecht erhalten werden. Ich kennesehr wohl aus eigenen 
langjährigen Erfahrungen die Schwierigkeiten, landschaftliche 
Staudenpflanzungen fortwährend in Blüte und immer in guter 
Ordnung zu halten; es geht aber mit einigem Fleiß ganz gut, 
abgesehen davon, daß eine Menge Stauden auch nach dem 
Verblühen durch Blatt und Samenstand noch sehenswert und 
wirkungsvoll sind; für andere, die nach der Blüte zurückgehen 
und (wie z. B. Papaver Orientale) klaffende Lücken hinterlassen, 
muß eben durch entsprechende Beigabe spät zur Entwickelung 
kommender Stauden oder durch Annuelle Ersatz geschaffen 
werden. 

2. „Von jeder Art und Farbe sollen immer möglichst viele 
zusammengepflanzt werden", ist ein wohl zu beherzigender 
Rat, und sehr interessant sind die Andeutungen über die An- 
wendung der Farbenharmonien und -Kontraste, wogegen die 
aus dem Rüstzeug der veiflossenen Schulrichtung übernommene 
Anweisung, zur Steigerung der Konturwirkung in die Einbuch- 
tungen dunkle und an die Ausbuchtungen weiße und gelb- 
bunte Gehölze und Stauden zu pflanzen, meine Zustimmung nicht 
finden kann, da die häufige Anwendung dieses Prinzips eine 
äußerst unangenehme Unruhe in die Landschaftsbilder bringt. 

3. „Gestalt und Größe der Stauden ist bei deren Ver- 
wendung im Landschaftsbildc ebenso zu berücksichtigen wie 
deren Farbe" ist ein guter Grundsatz, gegen den leider all- 
zuhäufig verstoßen wird, ebenso wie gegen den folgenden: 

4. „Der wichtigste Grundsatz sei für den Landschafts- 
gärtner: Sich immer von der großen Lehrmeisterin Natur bei 
seinem künstlerischen Walten leiten zu lassen'! Hier sind 
sehr gute und reiche Ratschläge für die verschiedenartigsten 
Vegetationsbilder eingeschaltet mit der Empfehlung, „im Verein 
mit den Stauden, deren Standorte und natürliches Vorkommen wir 
beobachten konnten, noch die verwandten ausländischen und die 
ausden Gartenkulturen neu hervorgegangenen Arten einzufügen." 

In der nächsten Abteilung hat Camillo Karl Schneider, 
von dem wir schon manches gute Schriftwerk gelesen, „die 
Stauden in der architektonischen Anlage, besonders im Haus- 
garten" behandelt und dabei mit Recht das Hauptgewicht auf 
unsere alte, jetzt aber auf dem Umwege über England wieder 
zu Ehren gekommene Staudenrabatte gelegt. So herrlich schön 
und dankbar gutgepflegte Staudenrabatten sind, so schwierig 
ist ihre Anlage und noch schwieriger die Unterhaltung, über 
welch letztere im Buche leider gar nichts gesagt ist. C. K. 
Schneider hat bei Aufstellung von Bepflanzungsrezepten wieder 
2 der hervorragendstenStaudenkenner und Züchter, Arends und 
Goos, zu Rate gezogen, die dem Liebhaber außerordentlich 
reichhaltige und vielseitige Speisekarten darbieten. Herr Arends 
bringt eine regelmäßig gemischte Bepflanzung, indem er die 
Rabatten in gleiche Abschnitte von 3—4 m Länge teilt und 
dieseAbschnitte einen genau wie den andern bepflanzt, so daß sich 
dieselben Farbentöne in gleichen Abständen wiederholen. Ich 
habe dies früher selbst einmal versucht, es ist mir aber daneben 
gelungen, denn diese Bepflanzungsart hat nur dann Erfolg, 
wenn die regelmäßig sich wiederholenden Pflanzen vollkommen 
gleichmäßig geformt und zu gleicher Zeit zur Blüte gebracht 



XIII, 3 



DIE GARTENKUNST. 



63 



werden ; in der Theorie ist das sehr leicht, anders, ganz anders 
in der Praxis! Die Goosschen Bepflanzungsvorschläge gelien 
auf bunte Mischung der Arten und Farben, doch ist jeder ein- 
zelnen Art ein annähernd gleich großer Raum angewiesen, der 
natürlich je nach dem Wüchse durch eine entsprechende An- 
zahl von Einzelpflanzen ausgefüllt wird. Für den Liebhaber 
hat diese Methode den Vorteil, auf beschränktem Platze viele 
Sorten unterzubringen, denn Herr Goos pflanzt z. B. nach 
seinem Schema zu beiden Seiten eines 30 m langen Weges 
bei 3,0 bezw. 2,5 m Breite der Rabatten 180 verschiedene 
Stauden: der Gartenarchitekt wird aber die besten und wirkungs- 
vollsten Sorten räumlich überwiegen lassen und so einzelnen 
Partien der Staudenrabatte besonderen Ausdruck verleihen. 
Im übrigen verraten natürlich sowohl die Arendsschen wie die 
Goosschen Bepflanzungspläne namentlich auch durch die Be- 
rücksichtigung der Blütezeiten die hervorragende Sachkenntnis. 

Im VIII. Kapitel behandelt in meisterhafter Weise Graf 
Silva Tarouca selbst seine Lieblinge „Die Alpenpflanzen und 
ihre Verwendung". Für jeden, der das gräfliche Alpinum in 
Pruhonitz, das schönste, das ich kenne, unter Führung seines 
Besitzers und Gestalters studieren konnte, ist es selbstver- 
ständlich, daß dies Kapitel ganz besonders gut und lehrreich 
sein mufä: aut wenigen Seiten vorzügliche, klare Ratschläge 
und Leitsätze für Anlage und dauernde L'nterhaltung des 
Alpengartens, aus der Praxis für die Praxis geschrieben, jedem 
Gartengestalter und Liebhaber Freude und Nutzen bringend! 

Das IX. Kapitel, das weitaus umfangreichste des ganzen 
Buches, verspricht eine „Alphabetische Aufzählung aller zur 
Zeit im Hände! bezw. in Kultur befindlichen Gattungen nebst 
Anführung der wichtigsten Arten und Formen mit kurzen Hin- 
weisen über ihre Kulturbedingungen, ihr Aussehen, ihre Blüte- 
zeit und ihren Kulturwert" und löst dies Versprechen auf 
263 Seiten in ausgezeichneter Weise ein. Kurz und gut, auf 
das Notwendige beschränkt, bildet dieser Teil ein vortreffliches 
Nachschlagewerk, dessen Wert noch durch zirka 300 famose 
Abbildungen sehr erhöht wird. 

In den Kapiteln X: „Liste der besten Sorten für den 
Blumenschnitt" und XI: „Beste Treibstauden" kommt wieder 
Herr Georg Arends zu Wort, dann folgen noch eine Reihe 
für den Landscbaftsgärtner wichtige und brauchbare Tabellen: 
XII: „Staudenzusanmienstellungen nach besonderen Bodenbe- 
dingungen" (hier hätte ich gerne ebenso wie in den beiden 
folgenden Listen noch Angabe der Höhen gesehen), XIII: „Nach 
der Blütezeit", XIV: „Nach Farben" (wobei leider — wohl der 
Schwierigkeit einer scharfen Abgrenzung halber — rosa, rot 
und purpur, sowie blau, violett und lila zusammengefafst sind), 
XV: „Stauden mit schöngefärbten Früchten", XVI: Mit wohl- 
riechenden Blumen", XVli: „Mit besonders schöner oder bunter 
Belaubung' und XVIII: „Schlingstauden". Am Schlüsse des 
Buches finden sich 6 Tafeln wohlgelungener farbiger Ab- 
bildungen wohl nach Farbenphotographien, die den zunächst 
des Kostenpunktes wegen unerfüllbaren Wunsch wecken, es 
möchten uns auch m der „Gartenkunst" öfters derartige farben- 
prächtige Bilder aus Gärten und Parks vorgeführt werden!! 

Die Ausstattung des Buches — Papier, Druck und Ab- 
bildungen — sind ebenso vorzüglich wie der Inhalt, der Preis 
im Verhältnis zum Gebotenen außerordenflich billig. So kann 
ich denn mit gutem Gewissen das treft'liche Werk jedem 
Gärtner und Gartenfreund, vor allem aber dem berufsmäßigen 
Gartengestalter auf wärmste empfehlen, ihnen allen wird es 
eine reichfließende, unerschöpfliche Quelle des Genusses und 
Nutzens und bald ein unentbehrliches Nachschlagebuch werden. 

Der Dendrologischen Gesellschaft für Österreich-Ungarn, 
die in ihrem ganzen Wirken die Interessen und Förderung der 
Gartenkunst in den Vordergrund stellt und ihrem hervorragen- 
den, unermüdlich für die Gartenkunst wirkenden und streben- 
den Präsidenten muß man zur Bearbeitung und Herausgabe 
dieses schönen und guten Staudenwerkes aufrichtig Glück 
wünschen und zugleich herzhchen Dank dafür ausdrücken! 
Singer. 



Eine Kommission für Gartenbauausstellungen. 

Von Fritz Eacke, Köln. 

In der letzten Sitzung der Gruppe Rheinland der Deut- 
schen Gesellschaft für Gartenkunst wurde auf Anregung des 
Herrn Hardt-Düsseldorf die Frage erörtert, m welcher Weise 
die Vertretung der Gartenkunst auf Ausstellungen zu bewirken 
wäre. Nach eingehender Besprechung, in welcher sowohl 
Gartenarchitekten als auch namhafte Baumschulbesitzer zu 
Worte kamen, wurde eine Kommission gewählt, welche für 
die Gruppe Rheinland schon jetzt das zu tun hat, wozu sich 
hoffentlich weitere Kreise für ganz Deutschland in nicht ferner 
Zeit ebenfalls zusammenfinden werden. 

Die Grundgedanken der in Köln gepflogenen Erörterungen 
waren etwa folgende. Bei Ausstellungen, in welchen es sich 
um Darbietung gartenkünstlerischer Leistungen und garten- 
baulicher Erzeugnisse handelt, ist es ein Fehler, wenn zwischen 
den beiden Interessentengruppen kein gemeinsames Vorgehen 
zustande kommt. Den Gartenkünstlern fehlt dann das Material, 
um ihre künstlerischen Ideen in ausgeführten Gärten zur Dar- 
stellung zu bringen, den Produzenten des pflanzlichen Materials 
für Gärten fehlt die Möglichkeit, ihre Ware in ansprechender 
Form den Besuchern vorzuführen. Denn daß die Zeiten 
vorüber sind, in denen baumschulartige Vorfüh- 
rungen von Obst- und Gehölzsortimenten auf guten 
Erfolg rechnen könnten, steht außer allem Zweifel. Anderer- 
seits werden die Garten- und Pflanzenliebhaber auf solche 
Pflanzen leichter aufmerksam, welche in ihrer Verwendung 
im Garten auf der Ausstellung in ansprechender Weise gezeigt 
werden. Der Wunsch, die gleiche schöne Wirkung im eigenen 
Gartenznerzielen, wird zum Ankauf der Pflanzen reizen. Es lassen 
sich hierfür leicht zahlreiche Beispiele finden. Ich erinnere an 
Heckenmaterial, Schlingpflanzen, kleinere, schönblühende Baum- 
arten, Stauden, Einfassungspflanzen und Blumen aller Art. 
Alle diese Pflanzen können bei geschickter, sachgemäßer Aus- 
wahl wirklich fertige Gärten bilden. Sie können auch bei der 
Aufteilung und Ausschmückung des ganzen Geländes Ver- 
wendung finden, aber immer so, daß die Pflanzen in ihrer 
besten Verwendungsart gezeigt werden 

Es ist hierbei nicht nötig, daß etwa immer ein Garten- 
künstler mit einem Produzenten zusammengeht, sondern es 
kann ein Spezialist seine Waren in mehreren Gärten vorführen, 
und es können in einer Gartengestaltung mehrere Produzenten 
ihre verschiedenen Waren ausstellen. 

Die auf einem solchen Zusammengehen beruhenden Vor- 
teile liegen z. T. so sehr zutage, daß diese kurzen Andeu- 
tungen darüber genügen dürften. Es sei nur noch eines her- 
vorgehoben. Die Stellen, welche am Zustandekommen von 
Ausstellungen Interesse haben, sind beim Bestehen einer dauern- 
den, derartigen gemeinsamen Vertretung genötigt, an diese 
heranzutreten. Sie können nicht mehr, wie vielfach bisher, an 
Einzelne sich wenden, um sie vor ihren Wagen zu spannen. 
Das Ausschalten der Gartenkünstlerkreise ist dann ebenso 
unmöglich wie die Stellung fachlich unsinniger Forderungen 
an die Produzenten. Dass es mir fern liegt, bei großen Aus- 
stellungen die Vertreter der bildenden Künste durch dies 
solidarische Vorgehen an die Wand zu drücken, wird jeder 
wissen, der meine Anschauungen über die gegenseitige Fühlung- 
nahme der verschiedenen Künste kennt. Es wäre aber anderer- 
seits das An-die-Wanddrücken der Gartenkünstler, wie wir es 
bei einzelnen Ausstellungen und nicht zu deren Vorteil, erlebt 
haben, vollständig ausgeschlossen. 

Praktisch denke ich mir die Sache so. Es wird eine 
beständige Kommission für einen bestimmten Bezirk und 
hoffentlich mit der Zeit auch für ganz Deutschland gebildet — 
für Rheinland ist es bereits geschehen — , welche sich aus 
Vertrauensmännern der ausübenden Gartenkünstler, der Baum- 
schulbesitzer, der Obst-, Stauden- und Pflanzenzüchter zu- 
sammensetzt. Wird in diesen Kreisen eine Ausstellung geplant, 
so ist die Kommission die geeignete Körperschaft zu deren Vor- 



64 DIE GARTENKUNST. Xlll, 3 



bereitung. Sie kann leicht dafür sorgen, daf3 nicht mehrere Zusammengehens aller Berufszweige die Macht hat, die z. T. 

Ausstellungen zu gleicher Zeit veranstaltet werden, daß sich bereits angedeuteten, in Interessentenkreisen nur allzubekannten 

die Aussteller von langer Hand auf eine Ausstellung vorbe- Mifsstände zu beseitigen, 
reiten können usw. Daü es möglich ist, bei verständiger Zusammenarbeit 

Wird von anderer Seite eine Ausstellung angestrebt, Gutes zu erreichen, lehrt die jüngste Frankfurter Ausstellung, 

sagen wir einmal von einer Kommune, so wendet sich diese deren schöne, der Wirklichkeit entsprechenden Vorführungen 

vorteilhafterweise an die Kommission. Tut sie es nicht, sondern in weitesten Kreisen Beifall gefunden haben, 
sucht auf eigene Faust mit einzelnen Ausstellern in Verbindung Verschiedene Ausstellungen kleiner Vereine, welche nur 

zu treten, so haben diese auf die zuständige Kommission, die wenige Tage dauern, bedürfen natürlich nicht der Mitwirkung 

Vertreterin der gemeinsamen Interessen, hinzuweisen. der Kommission , aber bei allen größeren Veranstaltungen 

Wenn irgendwo, so heifst es hier: Einigkeit macht stark, von längerer Dauer wird sie sich als durchaus praktisch be- 

Es gilt also eine Organisation zu schaffen, die infolge des währen. 



Denkmal 



für den 

Fürsten Hermann von Pückler. 

Die Unterzeichneten haben sich vereinigt, um dem Ahmeister der deutschen Gartenkunst, 
dem Urheber des bahnbrechenden Werkes „Andeutungen über Landschaftsgärtnerei" , in der 
Stadt Cottbus, deren Ehrenbürger er war, in der Nähe seiner letzten und reifsten künstlerischen 
Schöpfung und seiner Ruhestätte — des Parkes von Branitz — ein Denkmal zu errichten. 

An alle Freunde unseres Planes richten wir die Bitte um werktätige Unterstützung. 

A h r e n s , Grossherzogl. Hofgärtner, Baden-Baden. A r n e c k e , Königl. Lotterie-Einnehmer, Cottbus. Graf von Arnim 
Mitglied des Herrenhauses, Muskau. Bachsmann, Stadtbaurat, Cottbus. Berthold, städt. Garteninspektor, Wies- 
baden. Bertram, Königlicher Gartenbaudirektor, Bl;isewitz bei Dresden. Beyrodt, Otto, Mitglied des Kuratoriums 
der Königl Gärtnerlehranstalt Dahlem, Marienfelde b. Berlin. Bleyer, Parkdirektor, Branitz. Blütchen, Spinnerei- 
besitzer, Cottbus. Bon che, Königl. Hofrat, Königl. Sächsischer Obergartendirektor, Dresden. Dr. Brass, Professor 
Cottbus. Brodersen, Königl. Gartenbaudirektor, städt. Gartendirektor, Berlin. Brösske, Robert, Privatier, Cottbus 
Dr. Burscher, Sanitätsrat, Cottbus. D edolph , Justizrat, Cottbus. Echtermeyer, Königl. Oekonomierat, Direktor 
der Königl. Gärtnerlehranstalt Dahlem, Steglitz. E n c k e , Fritz, Vorsitzender der deutschen Gesellschaft für Gartenkunst, 
Königl. Gartenbaudirektor, Gartendirektor der Stadt Cöln, Cöln. Frhr. vonEngelhardt, Direktor des städt. Garten 
amtes Düsseldorf- Grafenberg. F" in telmann, Königl. Höfgartendirektor, Potsdam. Goeschke, Königl. Gartenbau- 
direktor, Proskau. Grosche, Kaufmann, Stadtverordneten- Vorsteher, Cottbus. Grünebaum, Königl. Kommerzien 
rat, Cottbus. Hampel, Karl, Königl. Gartenbaudirektor, städt. Gartendirektor, Leipzig. Heicke, städt. Garten 
direkter, Frankfurt a. M. Heiler, Königl. Landesökonomierat und Stadtgärtendirektor, München. Heine, Buch 
druckereibesitzer, Cottbus. Hellwig, Stadtrat, Cottbus. Hoemann, Reinhold, Gartenarchitekt, Düsseldorf-Grafen 
berg. Huffmann, Fabrikbesitzer, Cottbus. Kahler, Grossherzogl. Mecklenburgisch- Schwerinischer Hofgarten- 
direktor a D., Coburg. Keil bac h, Rentier, Cottbus. Kie rskie , städt. Friedhofs- u. Gartendirektor Potsdam. Kittel 
Richard, Klempnermeister, Cottbus. Kleemann. Karl, Bureauvorsteher, Cottbus. K u be , Stadtgartendirektor, Posen 
Lange, Willi, Königl. Garteninspektor, Abteilungsvorsteher der Königl. Gärtnerlehranstalt Dahlem. Wannsee 
Lauche, Rudolf, Parkdirektor, Muskau. Lauclie, W., K. K. Regierungsrat, Direktor der höheren Obst- und Garten 
bauschule, Eisgrub (Mähren). Lehmann, Richard, Kautm., Cottbus. Liersch , Albert, Kgl. Kommerzienrat, Cottbus 
Linne, Stadtgartendirektor, Essen. Loewenstein, Bankier, Cottbus. Lüben, Kaufmann, Cottbus. Graf von 
Maltzan, Mitgl. des Herrenhauses, Erboberkämmerer im Herzogtum Schlesien, Militsch (Bez Breslau). Marschan, 
Georg, Kaufmann, Cottbus. vonMinkwitz, General der Infanterie. General-Adjutant Sr. Majestät des Königs von 
Sachsen, Dornreichenbach i. S. G raf von Püc kler, Kgl. Landrat, Hirschberg. Richter, städt. Gartendirektor, 
Breslau. Roggensack, Stadtrat, Cottbus. Schall, Königl. Bayr. Höfgärten Oberinspektor, München. Schneider 
Camillo Karl. Generalsekretär der Dendrologischen Gesellschaft für Osterreich Ungarn, Wien. G r a f von Seh werin 
Präsident der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft, Wendisch-Wilniersdorf bei Ludwigsfelde (Mark). Singer 
Wolfgang, Königl. Kurgärtner, Bad Kissingen. Späth, Kgl. Landesökonomierat, Baumschulen weg bei Berlin 
Stämmler, Königl. Gartenbaudirektor, städt. Parkdirektor, Liegnitz. Dr. St o II , Professor, Kgl. Landesökonomierat, 
Direktor des Kgl. pomologischen Instituts, Proskau. Swoboda. Walter, Direktor des Vereins zur Beförderung des 
Gartenbaues, Steglitz bei Berlin, von Tresko w . Königl. Landrat a. D., Friedrichfelde bei Berlin. Dr. Var n hagen 
Bürgermeister, Cottbus. We iss, A., Stadtobergärtner, Berlin. Werner. Oberbürgermeister, Cottbus. Dr. Witt 
nack, Geh. Regierungsrat, Professor, Rektor der Kgl. Landwirtschaftlichen Hochschule, Berlin. Dr. Wortmann 
Geheimer Regierungsrat, Professor, Direktor der Kgl. Preuss. Lehranstalt für Wein-, Obst- und Gartenbau, Geisen 
heim a. Rh. Zahn, Königl Garteninspektor, Abteilungsvorsteher und Lehrer der Gartenkunst an der Königl. Gärtner- 
lehranstalt Dahlem, .Steglitz. 

Schriftliche Mitteilungen bitten wir an Oberbürgermeister Werner zu Cottbus, Beiträge an die städtische 
Sparkasse zu Cottbus zu senden. 



Für die Red.-iktion verantwortlich: St.-idt-G,irtendirektor Heiclie, Frankfurt a. M. Selbstverlag der Deutschen Gesellschaft filr Gartenkunst. 
Druck der Königl. Universitätsdruckerei H. Stürtz A. G., Würzburg. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: 

=^^= Aiiziici-npreis : 



Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

2."i PlV, die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. = 



P 



omologisches Institut Reutlingen. 

Älteste Obstbautactischule. — . Höhere Gärtner -Lehranstalt. 

BG2"inn ^^'^ Frühjahr-, Sommer- und Baumwärterkurses 9. März 1911. 



Frühjahr-, Sommer- 
Statuten und Lchrplan k 



Der Direktor: ükonoraierat Fr. Lucas. 

Preisverzeichnisse "*"="" Baumschulartikel aller Art, Sämer 
Gartengerate usw. gratis. 




J. H. F. Lüders, Lübeck K, "^Tm'- 

Spezialfabrik von Pflanzenkübeln. 

Einfache Gartenkübel in allen Grössen aus Kiefern- und Eichen- 
holz, sehr gediegenes Fabrikat. Bessere Kübel für Innenräume. 
- Balkon- und Kfenkasteii billig. = 

Lieferant zahlreicher Hofgärlnercien, Botanischer Gärten, Stadtgarten- 
vcr« altungen , Handelsgärtnereien und grösserer Privatgärtnereien. 

Stets lobende, unaufg'eforderte Anerkennungen. 

= Man verlange Preisliste. = 



Tüchtiger rout. Fachmann, 

Mitte 30er (im In- und Ausland erfolgreich als Gärtner und Binder tätig gewesen) 
energisch und gewandt, 

ca. 8 Jahre Redakteur und Geschäftsführer 

eines in Westdeutschland weitverbreiteten, gärtnerischen Anzeigenblattes, 
in Buchführ. u. sämtl. Kontorarbeiten versiert, gewandter Korrespond., 
sicherer Disponent und angenehmer Repräsentant, 
^.•^Ifl- entsprechenden Wirkungskreis (redaktionelle 
ÄU^m oder kaufmännische Tätigkeit). 
Gefl. Zuschriften sub ..Vertpauensstellung"' an Haasenstein & Vogler, 
Köln a. Rhein erbeten. 



r' 



Baumscbulkdtalog 



Nr. 65 



Heu! Interessant! 

172 Seifen, 114 Abbildungen 
grösstenteils Pflanzenphotographien versenden gratis 

Dahs^ Reuter & Co. 

Jüngsfeldep Baumschulen 

250 Morgen. Post Obcrplels, Bcz. Köln. 

Gute Bezugsquelle für Pflanzen jeder 
Art und gärtnerische Bedarfs -Artikel. 



Houpthotalog 

1910-1911 

(300 Seiten stark) 

ist erschienen. 

Herrn. A. Hesse 

=— Baumschulen - — ^ 

Weeiier 

(Provinz Hannover). 



— „Firma hat Weltruf". 




"^y-^--^:-^^. 



/^Cfona-Offens e e 

f(T(hifekfuren aui Jfoiz. 

zurßui5kittun<i des Wartens 

'Jiatatog frei' 



Wir liefern seit mehr als 30 Jahren 
als Spezialität alle Sorten 

Kyanisierte Baumpfähle, Rosenpfähle und Reb- 
pfähle, Garlenpfosten etc., sowie kyanisierte 
Hölzer zu Friihbeetkästen, Gewächshäusern usw. 

Die Dauerhaftigkeit dieser kyanisierten, 
d. h. mit Quecksilbersublimat nach staat- 
licher Vorschrift imprägnierten Hölzer 
wird allgemein anerkannt. 

Katz & Comp. Nachfolger, IVIannheim. 

Imprägnieranstalten in Baden, Bayern «.Württem- 
berg. Lieferanten vieler Staatsbeliörden, Stadt- 
gärtnereien usw. 
Man verlange Offerten unter Angabe von Längena. Stärken. 



DIE GARTENKUNST 



(Fortsetzung von Seite 2.) 

7. Die Bilder sind spätestens bis 14 Tage 
vor der Hauptversammlung zur Beförderung 
an die Geschäftsstelle der Gesellschaft in 
Cöln-Merheim bei der Post aufzugeben. Ein 
verschlossener Umschlag mit der Adresse 
des Einsenders, äußerlich mit der Angabe 
des Kennwortes, ist beizufügen. 

g. Zur Prämiierung stehen zur Verfügung: 
zwei erste Preise zu Mk. 50.— 
drei zweite Preise zu Mk. 40. — 
drei dritte Preise zu Mk. 30.—. 

Die Gesamtsumme kann auch in anderer 
Verteilung oder bei Mangel an preiswür- 
digen Einsendungen nur teilweise vergeben 
werden. 

9. Maßgebend für die Prämiierung ist 
die künstlerische Behandlung des Motivs 
und die technische Vollkommenheit der 
Bilder. 

10. Das Preisrichteramt wird ausgeübt 
durch den Vorstand der Gesellschaft, die 
Herren Kgl. Gartenbaudirektor und städt. 
Gartendirektor Encke-Cöln, städtischer 
Friedhofverwalter Beitz, Cöln-Merheim, 
Gartenarchitekt Hoemann-Düsseldorf, 
unter Hinzuziehung zweier weiterer Herren, 
deren Namen demnächst noch bekannt ge- 
macht werden. 

11. Die Preisrichter sind vom Wettbe- 
werb ausgeschlossen. 

12. Das Ergebnis des Wettbewerbes 
wird in der Gartenkunst bekannt gegeben 
werden. 

Sämtliche Einsendungen werden bei der 
diesjährigen Hauptversammlung in Frank- 
furt a. M. ausgestellt und werden erst nach 
dieser Ausstellung den nichtprämiierten 
Ausstellern zurückgegeben. 

Cöln, im März 1911. 

Der Vorstand. 



Gruppe Bayern. 

Bei der am Ende des vorigen Jahres 
abgehaltenen Sitzung der Gruppe Bayern 
der D. G. f G. begrüßte Herr Landesöko- 
nomierat und Stadtgärtendirektor Heiler 
zunächst die Anwesenden. Herr Garten- 
ingenieur Schnizlein hielt dann einen sehr 
interessanten Vortrag über die Brüsseler 
Weltausstellung und über die wichtigsten 
Ereignisse bei der Jahresversammlung. 

Die sich hier anschließende Debatte war 
sehr lebhaft. Auch wurden verschiedene 
Zuschriften des Hauptvorstandes eingehend 
erörtert. Die anwesenden Mitglieder haben 
sich mit den einzelnen Ausführungen des 
Hauptvorstandes einverstanden erklärt. 

Den zweiten Punkt der Tagesordnung 
bildete die Mitteilung über den Antrag der 
Gruppe Brandenburg, die Erweiterung des 
Unterrichtes in den technischen Fächern 
an den K. Gärtnerlehranstalten betreffend. 
'Herr Stadtgärtendirektor Heiler begrüßt 
den Anschluß an die techn. Hochschulen. 
Die Herren Schnizlein und Schall sprechen 
insbesondere auch dafür, daß mit der Zeit 
der Ausbau der Fachschulen erhofft werden 
muß, ohne jedoch der Ausbildung an 
den tech. Hochschulen Einhalt zu tun. 

Die Ansicht der Mitglieder geht in der 
Hauptsache dahin, die gegenwärtigen Ver- 
suche abzuwarten und alsdann erst Stellung 
zu nehmen. — Nach Erledigung einiger 
Gruppenangelegenheiten wurde die Sitzung 
nach mehr als zweistündiger Dauer ge- 
schlossen, nachdem vorher noch über eine 
Anfrage des Hauptvorstandes Beschluß. ge- 
faßt worden war. 

Heiler. Schall. 



Gruppe Brandenburg. 

Am Mittwoch den 8. Februar hielt die 
Gruppe ihre 2. zahlreich besuchte Versamm- 
lung im „Papierhaus" ab. 

Vor Eintritt in die Tagesordnung nahm 
Herr Ulrich das Wort, um m längerer Rede 
den Vorsitzenden, Herrn Weiß, anläßlich 
seines 25jährigen Jubiläums bei der Stadt 
Berlin zu feiern, und ihm alles Glück für 
seine weitere Tätigkeit zu wünschen. 

Alsdann nahm der Unterzeichnete das 
Wort zu den Wettbewerben in Breslau, 
Bebauungsplan Johannistal-Berlin und dem 
Plakat- Wettbewerb der Dürer-Gesellschaft 
in Stettin. Herr Droth beleuchtete das Er- 
gebnis des Wettbewerbes für den Rüdes- 
heimer Platz und mit ihm war die Ver- 
sammlung der Meinung, daß sich bei dem 
Preisausschreiben eine ganze Anzahl von 
Entwürfen befand, deren Fortfall er- 
wünscht war! 

Zu einer Anzahl ausgelegter Bücher 
nahm der Unterzeichnete das Wort und 
empfahl eingehende Beachtung, unter 
anderen der jüngsten Schrift des Dr. Hege- 
mann, „Ein Parkbuch", enthaltend die 
amerikanischen Parks usw. 

Bei der Feststellung des Etats der 
Gruppe für 1911 wurde beschlossen, zur 
Deckung der Schulden aus den früheren 
Jahren statt 2.— Mk., für dieses Jahr 
a.— Mk. Beitrag zu erheben. 

Als Ausschuß - Vertreter wurden 
gewählt die -3 Vorsitzenden Herren Weiß, 
Ulrich und Halbritter; als Beisitzer 
im Vorstande der Gruppe die Herren 
Großmann, Hallervorden, Keßler, 
Lesser und Wulff 

Nun wurde das Schreiben des Haupt- 
vorstandes betr. die Anträge der Gruppe 
verlesen. In Sachen der Vertretung 
Deutscher Gartenkunst auf Ausstel- 
lungen wurde die kurze Antwort des 
Hauptvorstandes viel bemerkt und erwähnt, 
daß rechtzeitiges Unterrichten und 
Eingaben an die zuständige Behörde 
nicht versäumt werden möchten. Der 
zufällig als Gast anwesende Herr Böhm 
aus Ober-Cassel teilte mit, daß z. Z. noch 
eingehende Besprechungen zu dieser An- 
gelegenheit zwischen dem Hauptvorstand 
und den interessierten Kreisen stattfinden. 

Der Antrag Hardt -Düsseldorf 
wurde gut geheißen und seine Durch- 
führung sollte auch für die großen 
Kunstausstellungen in Berlin und 
anderen Orten erstrebt werden. 

Für die Besichtigungen im kommen- 
den Sommer lagen Einladungen der 
Gruppe Pommern und der Dürer-Gesell- 
schaft zu Stettin vor. Die Gruppe Branden- 
burg wird diesen Einladungen folgen und 
am 10. und 11. Juni zur Besichtigung der 
Friedhofkunst- Ausstellung und der Anlagen 
nach Stettin, und im Anschluß nach der 
Ostsee fahren. Am 8. und 9. Juli wird 
eineBesichtigungvonBrandenburgaH. 
unter Führung des Herrn Keßler stattfinden. 
Näheres hierüber ergeht noch in be- 
sonderen Bekanntmachungen. 



Am Mittwoch, den 8. März T'/s Uhr 
abends, lindet eine Sitzung im „Papierhaus" 
statt (Dessauer-Straße 2). Es sprechen die 
Herren Gemeindeobergärtner Krienke und 
Hartmann über die Gartenanlagen 
zu Pankow und Lichtenberg bei Berlin 
und Herr Alfred Strenger über das 
Verpflanzen großer Bäume auf der 
Museums-Insel in Berlin. 
Martin, 
Berlin O 27, Wallnertheaterstraße 3. 



Gruppe Pommern. 

Am 31. Januar hielt die Gruppe ihre 
Winterversammlung in Stettin ab, deren 
Besuch namentlich von außerhalb leider zu 
wünschen übrig ließ. 

Als erster Punkt stard auf der Tages- 
ordnung die Neuwahl des Gruppenvorstan- 
des; es wurde der Vorstand in der bis- 
herigen Zusammensetzung wiedergewählt. 

Hierauf erfolgte die Besprechung der 
vorjährigen Hauptversammlung in Görlitz 
an Hand des Berichtes des Hauptvorstan- 
des. Besonders war es die noch immer 
im Vordergrund stehende Frage der Aus- 
bildung des Gartenkünstlers, die wieder 
eine lebhafte Aussprache hervorrief Die 
Ansiclit aller Anwesenden ging dahin, dali 
nach den verschiedenen Berichten die 
Kunstgewerbeschule zwar die Möglichkeit 
einer weiteren Ausbildung des Gartenkünst- 
lers biete, daß alles, was in der dortigen 
Gartenkunstklasse gelehrt würde, gut und 
zweckmäßig sei, daß aber der Besuch der 
Kunstgewerbeschule nicht zur Hebung un- 
seres Standes beitrage und es beschämend 
für die Lehranstalten sei, daß der angehende 
Gartenkünstler, um seine Ausbildung zu 
vollenden, noch den Besuch einer Kunst- 
gewerbeschule nötig habe. Man solle da- 
her mit allen Mitteln den Ausbau der Dah- 
lemer Lehranstalt mit dem Endziel einer 
Hochschule für Gartenkunst anstreben. Erst 
dann würde sich unser Stand auch allge- 
mein der Wertschätzung erfreuen, die er 
verdient. 

Weiter gelangte die Wahl des Ortes 
für die diesjährige Sommerversaminlung 
zur Sprache. Obwohl es sonst üblich ist, 
die Sommerversammlung möglichst außer- 
halb Stettins in anderen Orten der Provinz 
Pommern und deren Nachbargebicten ab- 
zuhalten, um möglichst einmal alle Gruppen- 
mitglieder in ihrem Berufskreise kennen zu 
lernen, so wurde diesmal mit Rücksicht 
auf die in der Zeit vom 3. bis 2-5. Juni 
ds. Js. von der „Dürer-Gesellschaft" ge- 
plante Friedhofskunst-Ausstellung, Stettin 
gewählt. Gleichzeitig wurde beschlossen, 
die Mitglieder der Gruppen Brandenburg 
und Schlesien • Posen zum Besuche der 
Ausstellung und der Stadt Stettin einzu- 
laden. 

Den Schluß der Sitzung bildete eine 
Aussprache über das Organ der Gesell- 
schaft, die „Gartenkunst", die seit dem 
1. Jan. in einem neuen Gewände erscheint, 
welches sich vorteilhaft von dem alten 
unterscheidet. Auch der Inhalt der Zeit- 
schrift wurde einer längeren Kritik unter- 
worfen und der Wunsch geäußert, daß 
die seit langer Zeit erscheineiiden Bilder 
regelmäßiger Gartenanlagen einmal eine 
Unterbrechung erfahren möchten, und auch 
der scheinbar verpönte unregelmäßige Gar- 
tenstil, welcher doch zweifelsohne im grö- 
ßeren Hausgarten und besonders in Park- 
anlagen seine Berechtigung habe, einmal 
wieder Berücksichtigung finden möge. 
•H e n z e. 



Gruppe Rheinland. 

Am 22. Januar fand in Cöln (Hotel Kai- 
ser Wilhelm) die erste Sitzung im neuen 
Jahre statt. 

Nach Eröffnung der Sitzung und Begrü- 
ßung der Anwesenden durch den Vorsitzen- 
den wurde der Jahres- und Kassenbericht 
vom Schriftführer Herrn Stadtobergärtner 
Scherer erstattet. Sodann fand satzungs- 
gemäß die Neuwahl des Vorstandes statt. 

Es erfolgte die Wiederwahl des alten 
Vorstandes durch Zuruf Da jedoch der 
Schriftführer Herr Stadtobergärtner Scherer 

(Fortsetzung Seite 9). 



DIE GARTENKUNST 



9 



(Fortsetzung von Seite 8.) 

und der stellvertretende Schriftführer Herr 
Garteninspektor Günther eine Wiederwahl 
nicht annahmen, wurden durch Zettelwahl 
neugewählt: 

Herr Gartenarchitekt Reinhard, Cöln 
und der Unterzeichnete. 

Der Vorstand der Gruppe setzt sich wie 
folgt zusammen: 

1. Vorsitzender Gartendirektor Encke, 
Cöln, 

2. stellv. Vorsitzender Gartenarchitekt 
Hömann, Düsseldorf, 

3. Beisitzer Gartendirektor Freiherr von 
Engelhardt, Düsseldorf, 

4. Beisitzer Gartendirektor Linne, Essen, 

5. „ Baunischulenbesitzer Lem- 
men, Krefeld, 

6. Schriftführer Stadtobergärtner Nörren- 
berg, Cöln, 

7. stellv. Schriftführer Gartenarchitekt 
Reinhard, Cöln. 

Als nächster Punkt der Tagesordnung 
fand auf Antrag des Herrn Gartenarchitekten 
Hardt, Düsseldorf, eine Besprechung von 
Maßnahmen , welche zur zweckmäßigen 
Vorbereitung künftiger Ausstellungen not- 
wendig erscheinen, statt. Nach eifrigem 
Gedankenaustausch wurden folgende An- 
träge einstimmig angenommen: 

1. Die Gruppe Rheinland beantragt, daß 
der Vorstand der D. G. f. G. Schritte tue, 
um eine Kommission zu gründen, welche 
gemeinsam mit den Vertretern anderer 
Fachverbände das Ausstellungswesen zu 
bearbeiten hat. 

2. Für die Gruppe Rheinland wird zur 
Bearbeitung des Ausstellungswesens eine 
Kommission gewählt, welche sich zusam- 
mensetzt aus 7 Mitgliedern und zwar: 

Gartendirektor Encke, Cöln, 
Baumschulenbesitzer Böhm, Obercassel 

bei Bonn, 
Gärtnereibesitzer Lambert, Trier, 
Gartenarchitekt Reinhard, Cöln, 
Baumschulenbesitzer Arends, Rohndorf, 
Freiherr von Solemacher, Bonn, 
Gartenarchitekt Hömann, Düsseldorf. 
Von den Rundschreiben des Hauptvor- 
standes über verschiedene Vereinsangele- 
genheiten wurde Kenntnisgenommen. Durch 
Abstimmung stellte der Vorsitzende fest, 
daß den anwesenden Mitgliedern als Ziel 
der nächsten Studienreise Frankreich ge- 
nehmer sei als Italien und daPs man die 
Reise erst im nächsten Jahre zu machen 
wünsche. 

Ferner wurde beschlossen, dem Vereine 
„Naturschutzpark" und dem Verein zur 
Erhaltung des Siebengebirges jährlich einen 
Beitrag'von 10 Mark aus der Gruppenkasse 
zu überweisen. Als nächster Versamm- 
lungsort wurde Krefeld festgelegt. 

Vor Schluß der Sitzung erläuterte der 
Vorsitzende durch einen interessanten Vor- 
trag eine Anzahl im Sitzungssaal ausge- 
hängter Pläne und Schaubilder der neuesten 
Park- und Platzanlagen Cölns. 

Nörrenberg. 



Gruppe Schleswig-Holstein. 

Die Gruppe Schleswig-Holstein hielt am 
10. Februar im Hauptbahnhof zu Hamburg 
ihre monatliche Versammlung ab, die gut 
besucht war. 

Es kamen einige Eingänge vom Haupt- 
vorstand zur Verlesung und zwar zuerst 
die Mitteilung über die Turiner Ausstellungs- 
angelegenheit. Zu einem Antrag hierzu, 
der eine Kommission gewählt zu haben 
wünscht, die ständig solche Ausstellungs- 
angelegenheiten bearbeitet und rechtzeitig 
in die Wege leitet, hat die Gruppe nur zu 
bemerken, daß die Mitglieder solcher Kom- 



mission nahe bei einander wohnen müßten, 
um das Zusammenkommen möglichst leicht 
bewirken zu können. Die Listen über aus- 
getretene Mitglieder und solche, die nicht 
gezahlt haben, wurden bekannt gegeben. 
Ebenfalls wurde das Programm der Stettiner 
Ausstellung über Friedhofskunst einer Be- 
sprechung unterzogen. 

Hierauf gab Herr Koopmann einen kur- 
zen Rückblick über den am 21. Januar von 
der Gruppe veranstalteten Gesellschafts- 
abend mit Damen, der überaus angenehm 
und gemütlich verlaufen war. Daraufhielt 
er seinen in Aussicht gestellten Vortrag 
über die Heilkräfte unserer deutschen Wald- 
bäume. Er führte ungefähr aus: „Von 
Alters her sei den verschiedenen Völkern 
bekannt, daß in vielen Pflanzen eine be- 
sondere Heilwirkung verborgen sei. Mit 
Instinkt und Spürsinn haben unsere Vor- 
fahren und auch unkultivierte Urvölker sie 
aufzufinden und zu benutzen gesucht, ver- 
schieden nach Klima undBodenverhältnissen, 
z. B. den Chinabaum, den Eucalyptus u. a., 
deren wohltätige Wirkung allgemein be- 
kannt sei. Im Mittelalter, als die Arznei- 
kunde noch nicht auf der jetzigen Höhe 
stand, mußten die Menschen sich bei ihren 
verschiedenen Gebrechen selbst zu helfen 
suchen und dieses geschah fast ausnahms- 
los mit Mitteln aus dem Pflanzenreich. 
Dicke Folianten über die Heilwirkung der 
Pflanzen enthielten neben vielem Guten 
auch viel Unsinn und stifteten oft mehr 
Schaden, als Nutzen. Auch heute hätte 
sich auf dem Lande allerdings, wo nicht 
immer ein Arzt gleich zur Stelle sein könne, 
der Gebrauch solcher Haus^iittel noch viel- 
fach erhalten. Die Kräuterkuren hätten bei- 
getragen, die Grundlage unserer hoch- 
stehenden wissenschaftlichen Medizin zu 
legen. Es seien hauptsächlich die in den 
Pflanzen enthaltenen Säuren für ihre Heil- 
wirkung von Bedeutung, z. B. Apfelsäure, 
Zitronensäure, Baldriansäure usw. Auch 
anorganische Säuren kämen in Betracht, 
z. B. die Phosphorsäure. Es wurden so- 
dann unsere Waldhäume mit den ihnen 
innewohnenden Heilkräften nacheinander 
besprochen: Die Eiche, die Linde, die Esche, 
die Fichte, die Föhre, der Wachholder, der 
Ahorn, die Ulme, die Erle, die Birke, die 
Pappel, die Roßkastanie, die eßbare Kastanie, 
der Walnußbaum und die Weide usw. 
und ihre Heilwirkung eingehend erläutert. 
Zum Schluß wurde noch der Obstbäume 
mit ihren Früchten und ihrer für die Men- 
schen so hoch zu schätzenden Eigenschaften 
gedacht. Der Vortrag wurde von der Ver- 
sammlung mit Dank entgegengenommen, 
dem Herr Brügmann noch besonderen Aus- 
druck verlieh. 

Dann wurde das neue Titelblatt der 
Gartenkunst scharf kritisiert. Besonders 
wurde die Schrift bemängelt als undeutlich 
und als nachteilig hervorgehoben, daß der 
Titel nicht genug hervortrete. Zur Be- 
sprechung kam auch die Anfangs März im 
Gartenbauverein stattfindende Ausstellung 
der Schülerarbeiten der Gartenklassen 
unserer Kunst- und Gewerbeschulen, 
wozu als Preise, wie früher, eine Anzahl 
Bücher, Geräte usw. in Aussicht gestellt 
wurden. 

Die nächste Versammlung soll am ersten 
Freitag des Monats, abends 8 Uhr, statt- 
finden. Holtz. 



Gruppe Südwest. 



Sitzung in Stuttgart, .Sonntag den l'.(. März 

1911. 

Zeiteinteilung: 

Morgens 11 Uhr: Sitzung der Mitglieder 

im Ratskeller (Ratsherrenstube). 



Tagesordnung: 

1. Geschäftliche Mitteilungen. 

2. Die Gartenkunst auf Ausstellungen. 
.S. Rechnungslegung u. Vorstandswahl. 
4. Wünsche und Anträge. 

•5. Vorlage der neuesten Bücher und 
Zeitschriften. 
12'/j Uhr: Gemeinschaftliches Mittagessen 

(2.— Mark). 
2 Uhr: (Bei schönem Wetter) Ausflug nach 
Hohenheim, Besichtigung der Land- 
wirtschaft!. Akademie oder 
(bei schlechtem Wetter) Besichtigung 
der Königl. Wilhelma und des Rosen- 
steins. 
I'ji Uhr: Im Museum (Kanzleistr.) Licht- 
bildervortrag des Herrn Alfred 
Unger, Heidelberg: Japanische 
Gartenkunst. Ausstellung von Er- 
zeugnissen Japans. 
Wir laden unsere Mitglieder zu dieser 
Veranstaltung ganz besonders ein. 

Der Vorstand: 
Ahrens. Petersen. 



Gruppe Westfalen. 

Die Gruppe Westfalen hielt in diesem 
Jahre ihre Generalversammlung am 9. Febr. 
im Gewerbeverein zu Dortmund ab. welche 
vom Vorsitzenden, Garteninspektor Schmidt, 
mit herzlicher Begrüßung der erschienenen 
29 Mitglieder und Gäste eröfTnet wurde. 

Der Schriftführer, Obergärtner Lauber, 
erstattete den Jahresbericht. Danach tagte 
die Gruppe im Jahre 1910 zweimal, am 
24. Februar in Dortmund und am 19. Juni 
gemeinschaftlich mit der Gruppe Hannover 
in Minden i. W. Vorstandssitzungen fanden 
zwei statt, am 20. Juli in Dortmund und 
am 24. November in Gelsenkirchen. Außer- 
dem wurden die Mitglieder anläßlich der 
Düsseldorfer Städtebauwoche am 20. Sept. 
zu einem Vortrage über: ..Parks und Wald- 
£'ürtel"und,, Grünanlägen im amerikanischen 
Städtebau" eingeladen. Die Versammlungen 
erfreuten sich eines guten Besuches. 

Neben der Besichtigung von Anlagen 
wurden in den Versammlungen Vorträge ge- 
halten und zwar in Dortmund über: ,,Die 
Anhänglichkeit und die Änoass^ung der 
Pflanzen an die äußeren Lebensbedin- 
gungen" von .Stadtobergärtner Meverkamo, 
Bielefeld, und „Landschaftliche Friedhöfe" 
und ,, Feuerbestattung" von Friedhofver- 
walter A. Eichhorn. Dortmund; in Minden 
über ., Neuzeitliche Friedhofbestrebungen" 
von Stadtobergärtner Braband, Hannover- 
Herrenhansen. 

Die Mitgliederzahl der Gruppe betrug 
am Jahresanfang 6\. am Jahresschluß fi.'i. 

Zum Kassenbericht, welcher gleichfalls 
vom Schriftführer erstattet wurde, ist zu 
bemerken, daß die Jahreseinnahmen 10S..50 
Mark betmeen, die Ausgaben 81.26 Mark, 
sodaß ein Überschuß von 27.24 Mark ver- 
bleibt. 

Bei Bekanntmachungen über Vorgänge 
im Verein bat der Schriftführer die Mit- 
glieder, rege für die Werbetätigkeit einzu- 
treten und Adressen von Interessenten an- 
zugeben. Ferner erfolgte die Verlesung 
einiger Mitteilungen, aus den der Gruppe 
zugegangenen Rundschreiben und wurden 
die einzelnen Anträge etc. gutgeheißen. 

Die Vorstandswahl ergab die einstimmige 
Wiederwahl des gesamten Vorstandes. 

Hierauf folgte ein Vortrag mit Licht- 
bildern über „Dortmunds-Grünanlagen, ihre 
Entstehimg und Weiterentwickelung", Re» 
ferent: Obergärtner Lauber, Dortmund. 

An der Hand von Photographien. Stadt- 
karten und Plänen schildere er die Ent- 
vvickelung der Dortmunder Grünanlagen 

(Fortsetung Seite 10.) 



10 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annalime: Haasenstein & Vogler A. G., Franl<furt a. M., Zeil 102 und deren sämtiiclie Filialen. 

■ ■ Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. ===== 



(Fortsetzung von Seite 9). 

und ihr Größenverhältnis zur Städtfläche 
und Einwohnerzahl. Im Jahre 1900 waren 
118 ha Grünanlagen vorhanden, das sind 
4,3<'/o der Stadtfläche und auf den Kopf der 
Bevölkerung 8 qm. 1910 halte sich das 
Verhältnis durch das Steigen der Einwohner- 
zahl und Vergrößerung des Stadtgebietes 
ungünstiger gestaltet. Die Anlagenfläche 
beträgt nurnoch3,9°/odesStadt*ebietesbezw. 
5,6 qm Grünfläche pro Kopf der Bevölke- 
rung, wozu Garteninspektor Schmidt noch 
einige Erläuterungen gab. Jn dem Vortrag 
wurde das Jahr 1837 als der Zeitpunkt der 
Entstehung der Anlagen bezeichnet und 
ihre Entwickelung mit Unterstützung durch 
wohlgelungene Lichtbilder aus dem Kaiser- 
Wilhelm-Haine und den Wallanlagen in 
früheren Jahren und zur Jetztzeit geschildert. 

Als nächste Versammlungsorte z. Z. des 
Tulpenflors wurden die Städte Bochum und 
Gelsenkirchen gewählt. 

Ferner gedachte der Vorsitzende der 
Ehrung des Gartendirektor Aug. Siebert 
vom Palmengarten in Frankfurt a. M., an- 
läßlich seiner Ernennung zum Landes- 
Ökonomierat. 

Die als Gäste anwesenden Herren 
Direktor Reyling von der Dortmunder 
städt. Handwerker- und Kunstgewerbe- 
schule, Wessoleck, Vorstandsmitglied des 
Privatgärtner- Verbandes aus Hagen und 
Th. Böhm, Oberkassel, Vorsitzender des 
Verbandes deutscher Baumschulenbesitzer, 
statteten der Gruppe ihren Dank für die 
Einladung ab und sprach Herr Direktor 
Reyling über das gärtnerische Fortbildungs- 
schulwesen in Dortmund, Herr Wessoleck 
über die Zwecke und Ziele des Privat- 
gärtner-Verbandes und Herr Baumschulen- 
besitzer Th. Böhm über den Zweck 
des Verbandes deutscher Baumschulenbe- 
sitzer. Sie baten die Mitglieder der deut- 
schen Gesellschaft für Gartenkunst um 
Unterstützung ihrer Bestrebungen. 

Erst gegen 8 Uhr abends wurde die 
recht anregend verlaufene Sitzung ge- 
schlossen. 

Schmitt. Lauber. 



Personalnachrichten. Kleine 
Mitteilungen. 

Mayr, Dr. Heinrich, Universitätsprofessor 
in München, Vorsitzender der Bayrisclien 
Gartenbau-Gesellschaft, bekannter Forscher 
auf dem Gebiete der japanischen Gehölz- 
flora, ist am 26. Januar d. J. im Alter von 
56 Jahren gestorben. — Gaucher, Nikolaus, 
Kgl. Garteninspektor in Stuttgart, bekannter 
Pomologe, Herausgeber verbreiteter Obst- 
bauschriften, ist am 21. Januar d. J. gestor- 
ben. — Kraus, Otto, langjähriger Obergärtner 
im Palmengarten zu Frankfurt a. M. und 
Baicke, Stadtgärtner in Linden, sind zu 
Garteninspektoren ernannt worden. — 
Ministerialdirektor Dr. H. Thiel in Berlin, 
Dezernent für Gartenbau mi preußischen 
Landwirtschaftsministerium, tritt am L April 
d. J. in den Ruhestand. — Göschke, Franz, 
Kgl. Gartenbaudirektor in Proskau tritt am 
1. Mai d. J. nach 37jähriger Tätigkeit am 
dortigen Kgl. Pomologischen Institut in 
den Ruhestand. — Hartnauer, Richard, 
Garteninspektor der Flora in Cöln-Riehl, 
hat an der Kgl. Lehranstart für Wein-, Ob^t• 
und Gartenbau in Geisenheim die Garten- 
meisterprüfung bestanden. 



Der heutigen Nummer dieses Blattes 
liegt ein Flugblatt der Deutsehen Ammo- 
niak-Verkaufs- Vereinigung, G. m. b. H., 
in Bochum und der Obersehlesisehen 
Kokswerke und Chemischen Fabriken 
In Berlin bei, welches wir unseren Lesern 
zur Durchsicht angelegentlichst empfehlen. 
Ebenso wie bei den landwirtschaftlichen 
Kulturpflanzen lassen sich auch bei den 
Gartenfrüchten die Erträge wesentlich durch 
die künstliche Düngung erhöhen. Besonders 
die Stickstofldüngung mit schwefelsaurem 
Ammoniak hat sich neben Kali und Phos- 
phorsäure zur Düngung der Gartenfrüchte 
jeder Art, wie Gemüse, Zwiebelarten, .Salate, 
Gurken, Äpfel, Birnen, Erdbeeren etc. vor- 
züglich bewährt, mdem außer gesteigerter 
Ernte der Wohlgeschmack und die Halt- 
barkeit der Früchte wesentlich durch die 
Ammoniakdüngung erhöht werden. 




Spezialität grosse Sctiauptlanzen. 



Mein 

Ka,iiptk:a.ta>log^ 

ist erschienen u. steht gratis zu Diensten. 

B. /Aüllerkleirij Baumschulen 
in Karlstadt (Bayern). 



guter Zeichner, welcher selbständig 
Neuanlagen entwerfen und praktisch 
ausführen kann, wird in dauernde 
Stellung 



gesucht. 



Offerten und Gehaltslorderuiigen 
erbittet 

H. Fasbender, Berlin, 

Schönhauser-Allee 21. 



Starke Strasseiibätime 

mehrmals \erpflanzt 

H. Lorberg, 

Baumschulen, Biesenthal i/Mark. 



Grossblättrige Ulmen 

mehrmals verpflanzte tadellose Stämme, 
18 — 25 cm., St. -Umfg. Vorrat mehrere 
1000 St. 

Coniferen, 

extra starke Pflanzen mit festem Ballen 
empfiehlt 

G. D. Böhlje, Baumschulen, 

Westerstede in Oldenburg. 




^Reichhaltiger Katalog postfrei zu Diensten." 

Coniferen 



mit festen Ballen in allen Grössen 

H. Lorberg, 

Baumschulen, Biesenthal i/Mark. 

Ligustrum ovalifolium 

sehr bu<;chige Sträucher in der Höhe von 

60—80 cm und 80-120 cm. 

Grosser Vorrat. Billigste Preise brieflich. 

]. Timm S[o,. Elmshorn iJolst. 

Verdingung: Lieferung von Sämereien 
für Bahnbösehungen, Gartenanlagen 
usw., Termin am 10. März 1911 Nachm. 
4 Uhr. Bedingungen liegen zur Einsicht- 
nahme auf, sind auch gegen gebührenfreie 
Einsendung von 0.50 Mlc. in Bar zu beziehen. 
Zuschlagsfrist 4 Wochen. 
Essen. 23. II. 1911. Kgl. Eisenbahn- 
Betriebsamt 3. 




Chiffre - Inserate befördert 
unter strengster Diskretion 
Haasenstein & Vogler A.C., 

Fiankfurta.M., Zell 102, 1. 



Einige TflusBndBflumpfiililB 

ungeschält in o Qualitäten, 7 — iO cm, 
1 10 — 13 cm, 13 — 15 cm starii , 4 m 
! lang, 35 — 40 Pfg. pro Stück verkauf- 
' lieh frei Bahnhof Kaffzig, Dom. 
Mallenzin. 



ÖlE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme; Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a, M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

Anzi iginpr. !■;; L'.'i Flg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. = 



Körner & Brodersen 

Inhaber. Gustav Körner 

Gartenarchitekt und Landschaftsgärtner 

Fernsprecher 85 STEGLITZ Körnerstraße 12 
■■ GARTEN- UND PARKANLAGEN ■■ 





Baumschulen- Verkauf. 

Besonderer Umstände halber soll eine 

8^ anerkannt mustergültig betriebene Baumschule "«s 

der Provinz Sachsen mit zahlreicher alter treuer Kundschaft sofort oder 
später verkauft werden. Die ungefähr 60 Morgen umfassenden Anpflan- 
zungen stehen größtenteils auf Pachtland (Wechselwirtschaft), sodaß nur die 
Bestände zu erwerben sind, deren jetziger Wert laut Inventar etwa 70000 
Mark beträgt. Genügend langfristige Pachtverträge sichern eine planmäßige 
Weiterführung. Sehr tüchtiger Obergärtner und gut geschultes Personal 
sind vorhanden. Näheres verlange man unter A. J. 434 an Rudolf 
Mosse, Magdeburg. 




Ein- 
richtung 
von tech- 
nischen 
Bureaus 

etc. 



Thüringer Grottcnstcinc 

zur Anlage von Grotten, Ruinen. Felsenpartien, Winler- 
:: gärten, Weg-, Beet- und Gräber-Einfassungen. :: 

== Naturholz - Gartcnmöbel == 

Sessel, Bänke, Tische, Lauben, Brücken, Nisthühlen. 

Futlcrständer usw. Moderne weiss lackierte Dielcniniibel, 

Kataloge frei. Billigste Bezugsquelle. 

C. fl. Dietrich, Hoflieferant, 

Clingen 9 bei Greussen. 



Areal 1300 Forcen 



Baumschull^atalog 

postfrei zu Diensten. 



L. Späth, 

Baumschule 
Baumschulen weg-Berlin 



Pyramiden -Pappeln 

150;400 cm hoch, ff garniert. 

Ribes alpinum u. 

Ligustrum ovalifolium 

u. andere SehattenstPäuehep 
in kräftigen Büschen. 

Ernst BronS Baumschulen, 

Burgdamm b. Bremen. 



Thür. Grottensteine 

zur Anlage von Grotten, Ruinen, Winter- 
gärten , Felsenpartien, Wasserfällen, 
Böschungen. 

Preislisten, Skizzen u. Referenzen gratis u. franko. 

Otto Zimmermann « l)oflieferant 

Greussen i. Thür. 



Magnolien bis 2 m hoch, 

ä 3.- bis 6.— Mk., 10 St. 28.- bis 50. - Mk. 

Rhododendron, 

10 St. 12.— bis 25.— Mk., %, 120 bis 200 Mk. 

Azalen mollis, 

10 St. &.— Mk., % 70.— Mk. 

Ilex, pyramidalis, 

100—130 cm ä 2.50 bis ?,.— Mk., 10 St. 2-) Mk. 

Ilex, buntblättr., 

70 "100 cm ä 2.— bis 2.50 Mk. 10 St. 20 Mk. 
l(i0-200 „ ä4.- „ 5.^ „ 10 „ 4(1 „ 

Clematis grossbi., i. S., 

10 St. 8 — Mk., "lo 75.— Mk. 

Kletterrosen i. S., 

10 St. 2.50 Mk., o/o 20.— Mk. 

Ziersträucher, i. S. m. W., 

% 15.— bis 20.— Mk., °/oo 120 bis 150 Mk. 

Apfelhochstämme, 

7-8 cm Ufg., 10 Stck. 8.- Mk., »/o 70 Mk. 
8-9 „ „ 10 „ 9.- „ ",0 80 „ 

C.N. Harms, Deutsch-Euern. 

ilriiKliiiiiillllMl iiiiiiilllllf) . 



^ 



Gartenarchitekt, 

mit Übung im Entwerfen, lang- 
jähriger Praxis und auch Erfah- 
rung im Verwaltungsdienst 

sucht Stellung 

bei einer Verwaltung. 

Gefl Angebote unter T 1741 
an Haasenstein & Vogler A.-G. 
Frankfurt a. M. erbeten. 

lllir«lllinmri..iiiiiiii»ll]llllf 




9?ennt)eretn in JJranftfurt, 

5nünd)ener"PoIo.ßIub,i8ai 

§omburg, ©iesboben u.a. 

benui3en unfere 

(B(attioal3en 
V^.ÜRanfart^&Co. 

{franRfurto.3R. 



über Frühlingsblumen, Stauden, 
Schatten- und Wasserpflanzen, 
Erdorchideen u. Freilandfarne 

ist erschienen und wird Interessenten 
kostenfrei zugesandt. 

H. Friedrich, Bad Rastenberg \in. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasensiein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

— - ^^ A nzeigenpr eis: 25 Pfg . die Einheitsze ile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. ^ - ^- 



Schaum S Van Toi, Baumschulen 

DoskoOp-Holland empfehlen 

Rhododendron, Azalea, Magnolien, Kirschlorbeer, Buxus 

Taxus, Blautannen, Hex Schlingpflanzen, Treibpflanzen, 

Coniferen etc. 

= Katalog auf Anfrage. =: 



Tliüpingex» Gpc^ttensteine 



zur Anlage von Wintergärten, Ruinen, Grotten, Felsenpartien. 

Anfertigmig: von allen SfatnrholKarbeiteii. Brücken, Pavillons, Möbel etc. 

Skizzen von ausgeführten Arbeiten stehen zur Verfügung. 

Spanische Korki-inde 50 Kilo ab Lager ».80 Jlk. 

Norwegi!«iche Birkenrinde 50 Kilo ab Lager 16.50 „ 

Gespaltene und geschnittene Schindel zum Decken von Pavillons 
stets auf Lager. 

J. Gottfried Mchlcr, Hamburg 13 

Rotebaum-Chaussee 63. 




Extra starke Park- n. Alleebäume 

auf weite Entfernung verpflanzt. 

-- Grosse Coniferen (Taxus bis 4 m hoch). --- 

Starke Ziergehölze und Sträucher. 

— Hochstänuriige u. niedrige Rosen. — 

Pflanzen für moderne Heclten und Gärten. 

^ — -- Man verlange illustrierten Katalog. -=^ 

Bei grösserem Bedarf und Waggonladung Vorzugspreise. 

Gr. Fr»alnMn, Baumschulen, 
Elmshorn in Holstein. 



Zur Frühjahrspflanzung 

cmpfelilen wir iinsciu bekannte, 
reichhaltige Sammlung von 

Stauden l;;;* 

unsere grossen Vorräte von 

Sollt air- Koniferen 

mit festem Ballen in diversen Grössen, 

Starke Zlor- u. DBchstrÄuchBr 

in beschränkter at)er (/rlesenrr Walil, 

eine Auswahl starker, P Q k n ] 7 O 

mehrmals verpflanzter U C 11 U 1 ^ C , 

Hochstämme und P^'ramiden, 

Schlingrosen ™;,Sr 

m kerntjesunilet. kräftiger Ware. 

Goos & Koenemann 

Staudengärtnerei und Baumschulen 

Niederwalluf am Rhein. 

Hauptverzeichnis frei auf Anfrage. 



552 pr. Morgen 
Bäumst 



^ 60 grosse 
Gewächs- 
häuser. 




beeren 
Palmen, 
Drtcacnen, 
Araukarien, 
Dckorationspflz. 



Pyramidenpappeln 



üon unten an verzweigt 

H. horberg, 

Baumsdiulen, Biesenthal 1/niark. 




Hlleebäume 

Linden, Ulmen, Platanen n. a, m. 

Caxu$ baccau 

Massenvorräte aller Grössen. 

Cbuya occiaentalis 

für Hecken und zur Dekoration 

sowie 

Baamscltalai'tikel 
aller Art. 



Man 

verlange * 

Haupt-Katalog 

und 

Engrosliste. 



SpezialOfferten 

für Wagenladungen 

sofort zu Diensten. \^1^= 



roPsreckerBaumschulen 
Jn[T:H.Wendland,KiBl. 




Man bittet bei Bestellungen sidi auf 
.Die Gartenkunst" zu beziehen. 




SlarkeAlleebäume 

(irosse Vorräte vou Linden. Ulmen, 
Ahora usw. in prachtvoller, ver- 
i tlnnzter Ware, mit schönen Kronen. 

WwM und baumartige Gehölze 

\\\ all. Siiirkenu. «großer Soitenau^wahl 



Obstbäume. 

grosse Vorräte in allen Gi 
Formen, namentlich 
Spaliere und Pyramiden. 

Coniferen 



Sehr grosse Vorräte in allen Grössen 

und Formen, namentlich starke 

Spaliere und Pyramiden. 



mit festen Ballen 
in allen Sorten und Grössen. — 

Taxus baccata 

in all. Formen u. Grüßen SpezinlUnUnr. 

Mau verlan^^e 
nnser neuestes PrpiH\ erzeichnis. — 

Bei grösserem Bedarf 
und Waggon - Ladungen beaenderefl 
Vnrzu-san-etot mit billigsten Preisen. 

I_ 250 Morgen Baumschulen. -J 



JJimmÄCS.Baumsfhulen 
Elmshorn I. Holstein 



Der März-Nummer der Gartenkunst liegen ein Prospekt von der Firma Max Dickmann, Crefeld. sowie ein Prospekt der Firma H. Wrede. 
Lüneburg bei, auf welche wir hiemit besonders hinweisen. 




3(nllnllräl 



5 









Aprilheff 1911. 



Inhalt: Heicke-Frankfurt: Aus der Praxis eines neuzeitlichen Gartenbaubetriebs. — Hager-München: Einfluss 
des Epheus auf Bauwerke. — Zahn-Steglitz: Wettbewerb Rüdesheimer-Platz, Wilmersdorf-Berlin. — Hoemann-Düssel- 
dorf: Streifzüge durch Garten und Park. — Zahn-Steglitz: Literaturnachweis. — Verschiedene Mitteilungen. 



Nachdruck nur mit Angabe der Quelle gestattet. 



Die Zeitschrift erscheint monatlich einmal. Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst erhalten sie kostenfrei. Preis 

im Buchhandel 16 Mk. pro Jahrgang. Veröffentlichte Manuskripte verbleiben Eigentum der Gesellschaft. Zeichnungen und nicht 

abgedruckte Manuskripte werden nur auf Wunsch und Kosten des Einsenders zurückgesandt. 



.Selbstverlag der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst E. V. Kommissionsverlag der Königl. Universitätsdnickerei H. Stürtz A. G., Würzburg. 



Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst E.V. 

Zur Vereinfachung des Geschäftsganges 
bitten wir dringend folgendes beachten zu 
wollen : 

1. Geschäftsstelle und Kasse. 

Geschäftsführer der Gesellschaft ist G. 
Beitz, Cöln-Merheim. An diesen sind alle Zu- 
schriften und Zahlungen in Sachen der 
Gesellschaft zu richten. 

2. Jahresbeitrag. 

Der Jahresbeitrag — zur Zeit M. 16.— 
ist spätestens bis zum 1. April jeden Jahres 
mittels Zahlkarte (Überweisungskarte) auf 
das Postscheck-Konto der Deutschen Ge- 
sellschaft für Gartenkunst, Konto -No. 680 
Postscheckamt Cöln einzuzahlen (Gebühr 
5 Pfg.). Die Einzahlungen auf Scheckkonto 
werden von jedem Postamt angenommen. 
Die im Auslande lebenden Mitglieder werden 
um Einsendung durch Postanweisung, wie ! 
bisher, ersucht. Am 1. April noch nicht 
eingegangene Jahresbeiträge werden auf i 
Kosten der Säumigen durch Postauftrag 
erhoben (vergl. § 9 der Satzungen). ! 

3. Gruppen. 

Behufs Teilnahme an den Sitzungen \ 
der bestehenden Gruppen wolle man sich an I 
nachstehende Schriftstellen wenden, welche j 
auch Anmeldungen zum Beitritt in die Ge- [ 
Seilschaft entgegennehmen. Gruppe Bayern: \ 
H. Schall, Königl. Hofgärteninspektor, i 
München, Residenz. Gruppe Brandenburg: 
Hans Martin, Gartenarch., Berlin- O 27, | 
Wallnertheaterstr. 3. Gruppe Frankfurt 
a. M. : H. Müchler, Staat. Gartenverw., 
Frankfurt a. M., Luisenstr. 115. Gruppe Ham- 
burg: Holtz, Stadtgärtner, Altona, Waid- 
mannstr. 72. Gruppe Hannover: Braband, 
Stadtobergärtner, Hannover-Herrenhausen. 
Gruppe Ostpreussen: Kaeber, Stadt. 
Gartendirektor Königsberg, Tragheimer 
Ausbau 99/100. Gruppe Pommern : H e n z e, 
Stadt. Obergärtner, Stettin, Falkenwalder- 
straße 124. Gruppe Rheinland : W. N ö r r e n- 
b e r g , Städtischer Obergärtn., Cöln-Nippes, 
Nelkenstr.lO. Gruppe Sachsen-Thüringen : 
W. Lenzke, Stadt. Friedhofs- Inspektor, 
Erfurt. Gruppe Schlesien-Posen: Erbe, 
Stadt. Friedhofmspektor, Breslau XII, Os- 
witzerstr. Gruppe Südwest: Petersen, 
Dir. des Gartenbau-Instituts Weinheim a. d. 
Bergstr. Gruppe Westfalen: H.F.Laub er, 
Stadt. Obergärtner Dortmund, Humbold- 
straße 60 a. 

4. Schriftleitung. 
Alle die Schriftleitung der Gartenkunst 
betreffenden Mitteilungen, Manuskripte, 
Zeichnungen u. s. w. sind an Gartendirektor 
Heicke, Frankfurt a. M., Wiesenstrasse 62 (am 
Günthersburgpark) Postfach 216 zu richten. 
Zur Aufnahme für die nächste Nummer 
der Zeitschrift bestimmte Aufsätze und Ab- 
bildungen müssen am 14., kleinere Sachen 
(Personalnachrichten etc.) am 20. jeden 
Monats im Besitz der Schriftleitung sein. 



5. Druck und Versand. 
Der Druck und Versand der Gartenkunst 
erfolgt durch die Königl. Universitätsdruckerei 
H. Stürtz A.G., WUrzburg. Um die regelmässige 
Zusendung der Zeitschrift zu gewährleisten, 
sind Adressenveränderungen alsbald der 
Druckerei und der Geschältsstelle mitzu- 
teilen. Beschwerden über unregelmässige 
Zusendung der Zeitschrift sind zunächst 
stets an das zuständige Postamt zu richten. 

6. Anzeigen. 

Alle den Anzeigenteil betreffenden Zu- 
schriften sind an Haasensteln & Vogler, A.-G., 
Frankfurt a. M., Zeil 102, alleinige Anzeigen- 
annahmestelle, zu richten. 

7. Lichtbildersammlung. 

Die Sammlung der für Vortragszwecke 
geeigneten Lichtbilder der Gesellschatt wird 
durch die Geschäftsstelle verwaltet. | 

Das Verzeichnis der Lichtbilder und 
die Bedingungen für die Entleihung werden 
] auf Wunsch durch diese zugesandt. j 

' 8. Bibliothek. 

Die Bibliothek der Gesellschaft wird 

: durch Gartendirektor Heicke, Frankfurt a.M. 

I verwaltet. Bücherverzeichnisse werden auf 

i Wunsch von ihm versandt. 

I Alle der Schriftleitung der „Garten- 
kunst" zugehenden neuen Bücher werden 
der Bibliothek einverleibt. Sie werden mit 
ihrem Titel , Angabe des Verfassers und 
Verlegers hier aufgeführt. Besondere Be- 
sprechung bleibt nach Auswahl vorbehalten. 



Neue Bücher. 

Kgl. Gärtnerlehranstalt zu Dahlem bei 
Steglitz. Bericht lür die Jahre 1908/09. 
Gea Verlag G. m. b. H., Berlin W. 25. 

Petersilie, Dr. A., Geh. Reg.-Rat u. Pro- 
fessor, btatistik der Gärtnerei in Preußen. 
Verlag des Kgl. Statist. Landesamtes. Ber- 
lin 1910. 

Schulz, Georg E. F., Natururkunden. Auf- 
nahmen freilebender Tiere und Pflanzen. 
Paul Parey, Berlin. 8 Hefte ä Mk. 1.— . 



Neuangemeldete Mitglieder. 

Stuertz, Hans, Kgl. Obergärtner, Char- 
lottenhof-Potsdam. 

Interkantonale Schule für Obst-, Wein- 
u. Gartenbau, z. H. Dr. Hof er, Wädenswil, 
Schweiz. 

Berlin, Verwaltung des Zoologischen Gar- 
tens, z. H. Herrn Prof. Dr. Heck, Ber- 
lin W. 62, Kurfürstendamm 9. 

Wiedeburg, Hermann, Kaiserl. Forst- 
assessor, Blankenburg, Thüringen. 

Pasch, Max, Kgl. Kommerzienrat, Berlin, 
Ritterstr. 50. 

Müller, Walter, Gartenarchitekt, Berlin- 
Steglitz, Zimmermannstr. 35. 



Körper, G., Gärtnereibesitzer, Fürsten- 

walde-Spree. 
Eisenach, Deutscher Pomologen-Verein. 
Katz & Cie. Naehf., Mannheim. 
Ernst Graf Silva Tarouca Exzellenz, 
Wien 1\^, Heugasse 40, im Sommer Schloß 
Pruhonitz i. Böhmen. 
Lange, Rudolf, Gartenarchitekt, Nürnberg, 

Äußere Sulzbacherstr. 50 p. 
Möller, J.Christian, Baumschulen, Biebrich 

a. Rhein-West, Adolfshöhe. 
Sehendel, Walter, Koschmin, Posen, Gärt- 
I ner-Lehranstalt. 

j Hartrath, Stadtgartendirektor, M.-Glad- 
j bach, Weststr. 6. 

I Rost, Otto, Landscape Engineer, Pitts- 
burgh-Pa. 7106 Doakstr., Lincoln-Park E.E. 



Adressen-Änderungen. 

Persius, 0., Stadt. Gartentechniker, Berlin 
NW. 2.3, Brückenaliee 5 (fr. Treptow». 

Jancke, C, Gartenarchitekt, Aachen, 
Alphonsstr. 5, Nähe Augustastr. (fr. Hoch- 
straße). 

Kumpan, Josef, Gartenarchitekt, Barm- 
beck-Haniburg, Stelbergstr. 10a (fr. Ham- 
burg, Baumeisterstr. 19). 

Freytag, Hans, Stadtgarteninspektor, 
Osnabrück, Heinrichstr. 50 (fr. Loiterstr.). 

Lohse, Knud, Glostrup bei Kopenhagen, 
7 Jernbanevij 7 (fr. Kopenhagen). 

Siesinayer, J. A., Architekt f. Gartenkunst, 
Berlin -Friedenau, Hachestr. 4 (f Frank- 
furt a. M.). 

Arnold, R., Gartenarchitekt, Frankfurt a.M., 
Hohenzollernplatz 14, Pension Terminus 
(fr. Moselstr.). 

Jancke, Werner, Gartentechniker, Dres- 
den 8, Frühlingstr. 18/1 (fr. Elmshorn, 
Holstein). 

Schmidt, Martin, Zweigniederlassung der 
Fa. Schnackenberg& Siebold, Rostock i.M., 
Schnickmannstr. 14 (fr. Hamburg). 

Roland von Wyss, in Firma Tratelli, 
Sgaravatti, Saonaza Padova, Italia (fr. 
Niederwalluf). 

Röhniek, Wilh., Gartenarchitekt, Leipzig- 
Reudnitz, Eilenburgerstr. 41/1 (fr. Posen, 
Bitterstr. 14). 

Gaedt, 0., Gartenarchitekt, Cöln-Riehl, 
Stammheimerstr. 32 (fr. Cöln, Kameke- 
straße 4/11). 

Boettner, Johannes, Einj.-Freiw. im kgl. 
bayer. Eisenbahn - Bataillon, München, 
Trivastr. U/II (fr. Bruxeiles-Etterbeck). 
Heilig, Wilhelm, Hildesheim, Vogelweide 3 

(fr. Oberkassel-Rammersdorf). 
Bauer, Leopold, Gartentechniker, Zehlen- 
dorf-West, Beerenstr. 52 (fr. Wien). 
Kicherer, H., Gartentechniker, Allensbach 
bei Radolfszell am Bodensee (fr. Poln. 
Krawarn). 
Keiser, Martin, Stadt. Garteninspektor, 

Kattowitz, Gustav Freytagstr. 17. 
Keiser, Martin, wurde als städt. Garten- 
inspektor in Kattowitz angestellt. 

(Fortsetzung Seite 8.) 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

— Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. = 




dem Königlichen Berggarten Herrenhausen-Hannover. 



Gustav RöderG.M.B.H 

Langenhagen 4 bei Hannover 



Telephonamt Hannover 1276. 



Moderne Gewächshaus - Bauten 
Wintergärten • Veranden 
• ♦ • Centralheizungen • • • 
Warmwasser — Dampf. 

Prämiiert auf allen beschickten Ausstellungen. 
Letzte Auszeichnung: „Gold. Medaille Jubiläums-Ausstellung Cassell 906". 
„Goldene Medaille Gartenbau -Ausstellung Duisburg 1909". 
Feinste Referenzen. Älteste und grösste Fabrik der Provinz Hannover. 



Koniferen mit Ballen, nT^prl^wcA.^"' 

3chulze & Pfeil, Rathenow. Etablissement für Forstwirtschaft. 



KDXDiraXCKDVSXSKOKc>)Cc>KCH(>Kc>Xc>X«>Hc>Xc>M£>Kc>Kt>Hc>X<)Xc>Kc>X(>Xc>Kc)X ' 



Taxus baccata 



2 jähr. Sämlinge 

4 „ verpfl. 15 — 30 cm hoch 

5 „ „ 30—50 „ „ 
mit 'Ballen 100—120 „ „ 

120—140 „ „ 
140—160 „ „ 



Mk. 



3.—, 

12.—, 

18.—, 

300.— 

380.— 

500.—. 



V« Mk. 20.— 
„ „ 100.— 
„ „ 160.— 



i 
i 

i 

i 

i 

S(*X(2K<2X(3X(2X(2X0tX(»QX(2J((2M<2X<SX(2X(2X<2M<»(3X(2M(SX(2X(2X<2X(>XQXeM(2X 



G. Frahm, Baumschulen, Elmshorn i. Holst. 



Baumschulen, Hoflieierant, 
Boskoop. (Hollanö.) 

Spezialkultur: Rhododendrons u. andere Moorpflanzen. 



C. G. OLIE 



Bitte Preis und Cataloge zu verlangen. 



Kieler Baumschule | 

Friedrich Repenning, Kiel. 

Obstbäume 

in allen Formen. 

Alleebäume 

flhorn, Plantonen, Rotdorn, Ulmen, Eastanea 
uesca, [linden. 

Trauerbäume 

Ziergehölze, Ziersträucher, Stauden und Coniieren 
in Dielen Sorten. 

Rosen 

hodistämmige und niedrige. 

Cactus, Dahlien in reichster Auswahl. 



Wir liefern seit mehr als 30 Jahren 
als Spezialität alle Sorten 

Kyanisierte Baumpfähle, Rosenpfähle und Reb- 
pfähle, Gartenpfosten etc, sowie kyanisierte 
Hölzer zu Frühbeetkästen, Gewächshäusern usw. 

Die Dauerhaftigkeit dieser kyanisierten, 
d. h. mit Quecksilbersublimat nach staat- 
licher Vorschrift imprägnierten Hölzer 
wird allgemein anerkannt. 

Katz & Comp. Nachfolger, Mannheim. 

ImprägnleranstaUen in Baden, Bayern U.Württem- 
berg. Lieferanten vieler Staatsbehörden, Stadt- 
gärtnereien usw. 

Manverlange Offertenunter Angabe von Längenu. Stärken. 



Pyramiden -Pappeln 

150,400 cm hoch, ff. garniert. 

Rlbes alpinum u. 
Ligustrum ovalifolium 

u. andere SchattenstPäucher 
in kräftigen Büschen. 

Ernst BronS Baumschulen, 
Bupgdamm b. Bremen. 



mit Übung im Entwerfen für Büro 
und Neuanlagen per sofort ge- 
sucht. Angaben über bisherige 
Tätigkeit sowie Gehaltsforderung an 

/v\. Bertram cfrlenkünst 

Dresden- BlaseM'itz. 



Ligustrum ovalifolium 

sehr buschige Sträucher in der Höhe von 
60—80 cm und 80—120 cm. 

Grosser Vorrat. Billigste Preise brieflich. 

]. Timms Co., Elmshorn {.Holst. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

■ ^' Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. =^^^^^^^^^-~ 




/loderne Qarten-Ausstellung 

Mod. Gartenmöbel in llolz und Eisen 

Veranda- und Dielenmöbel. 

Transportable Gartenlauben und 

Gartenhäuser. : : Mod. Spalier- 

— arbeiten, Pergolas ete. — 

Joh. Fuchs, Hoflieferant, 

Frankfurt a/M. 15,[0berlindenäin7. 

Man verlange: Jil. Liste HI für Garten- etc. Möbel. 

,, ,, IV „ Gartenhäuser, Lauben, Spaliei 




JACBETERAMS 

588 Morgen Baumschulen 
Obstbäume Ziergehölze! 
Rosen, .xUxBeerenobsl. 



f 





SOHN£,GELDERN 

60 grosse Gewädishäuserj 
Palmen, Lorbeerbäume, 
Zier- Uli M Dekoralions- 
pflanzenj J J j allerArt, 



IIHOBM 

I 



Triumph der Qartentechnik 

sind meine b. k. Pat.-Anit ang. Artikel. 

Neu! ünkrautvertilgungsmittel rg.'^uÄ:'Se[n 

Ji^^-|;i^J umwandelt. 

Nevi! Moosvertilgungsmittel. IS:^tv!;^:S:'^S. 
F- IVIeissnest, Leonberg -ßtuttgart. 



E3E3E3E3E3E3E3E3E3E3E3E3E3E3E3E3E3E3E3E3E3E3E3E3E3E3S 

^ Paul Hauber !S;. 

Tolkeiuitz Dresden 10 

cmpliehlt 

Erstklassiges Pflanzenmaterial § 



moderne Garten -Gestaltung: g 

Bessere E3 

Sträücher u. baumart. Gehölze | 

AUeebäume und Heistern, q 

E3 

Hainbuclien § 

übvi 2 ni hoch mit Ballen, vollgarnieilt; cj 

selten schöne PfLinzen. B 

E3 

Koniferen | 

_ mit festen Erdballen in allen gangbaren B 

S Sorten und Grössen , eigene Kulturware S 

aus meinen Koniferenschulen. Sicher im m 



Obstbäume, 

— — — - bekannte prima Ware : — 

Hochstämme, Halbstämme, Pyra- 
miden, Spaliere, Verrier, Kordon 

und alle Kunstformen. 





- Katalog gratis und franko. 


_ 


A 


sführl 


Offerten 


sofort 


u. bereitwil 


est. 


Z 


m Be. 


uch mein 


er 7fi' 


9 ha umfas 




de 


n Bat 


mschuien 


lade 


ergebenst 


ein. 



3E3£3£3E3aaE3E3E3E3E3£3E3EX3E3E3E3E3£3aE3E3£3E3l 



SfarkeAlleebaume 

iiFos.'^e Aorräte von Lmilen, Ulmeu, 
Ahorn usw. m prAchtvoUer, vor- 
l'flauzler Ware, mit schönen Kronen. 

Sträoüier unil baymartige Gehölze • 

in all. Starken u. großer SorienaiiNWahl 

Obstbäume. 

Sehr grosse Vorräte in allen Grössen 

lind Formen, namentlich starke 

Spaliere und Pyramiden. 

Coniferen 

mit festen Ballen 
in allen Sorten und Grössen. — 

Taxus baccata 

in all. Formen u. GröBen Spezialktiltur. 

Man verlange 
tmser neuestes Preisverzeichnis. — 

Bei grösserem Bedarf 
und Waggon - Ladungen besnuderes 
V..rzut;sant:ebnt mu biliigslen Pn-isen. 

!— 250 Morgen Baumschulen I 



IJ.Timm&CSßau'nsftiulen 
Elmshorn i. Holsfein 



Magnolien bis 2 m hoch, 

ä 3.— bis C— Mk., 10 St. 28.- bis 50. - Mk. 

Rhododendron, 

10 St. 12.— bis 2.1.- Mk., " „ 120 bis 200 Mk. 

Azalen mollis, 

10 St. 8.— Mk., % 70.— Mk. 

Hex, pyramidalis, 

100-130 cm ä 2..50 bis 3.— Mk., 10 St. 2-5 Mk. 

Hex, buntblättr., 

70-100 cm ä 2.- bis 2..50 Mk.- 10 St. 20 Mk. 
160-200 „ ä4.- „ 5.— „ 10 „ 4<i „ 

Clematis grossbl., i. S., 

10 St. .S.— Mk., »/„ 75.— Mk. 

Kletterrosen i. S., 

10 St. 2..50 Mk., % 20.— Mk. 

Ziersträucher, i. S. m. W., 

"/u 15.— bis 20.— Mk.. "„oo 120 bis I.SO Mk. 

Apfelhochstämme, 

7-8 cm Ufg., 10 .Stck. 8.— Mk., "/o 70 Mk. 
8-9 „ „ 10 „ 9.- „ °,(, 80 ,, 

C.N. Harms, Deutsch-Euern. 





H£f?oo.rr?ie5e 

ftLTO(\a-oTTeNsee 
firetMiTCKTurperv 

f=»US HOCZ ZUR 
flU6STRTTU0«*& 
D€b GRrpTefMS 

KRTflLOfc FRei 



Porzellanetiketten 

in abgetönten Farben, von un- 
auffälligem Aussehen, .sowie 
Email- und PorzellanschiWer aller Art, 
empfiehlt 

jN'. Kisslixi^, Hofl., 
j Vegesack bei Bremen. 

Grossblättrige Ulmen 

mehrmals verpflanzte tadellose Stämme, 
18 — 25 cm., St. -Umfg. Vorrat mehrere 
1000 St. 

Coniferen, 

extra starke Pflanzen mit festem Ballen 
empfiehlt 

G. D. Böhlje, Baumschulen, 

Westerstede in Oldenburg. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-6., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

===== Anzeigenpreis: 2ö Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. = - = 











Starke Coniferen 



Reichhaltiges Sortiment bis 3 m hoch. — Besonders gute Vorräte uon Abies 
concolor uiolacea, Taxus baccata und fastigiata, Picea-, Pinus-, Chamacy- 
paris- und Thuya-Varietäten. Alles uorzijgl. garnierte Pflanzen mit festen Ballen. 

Park- und Alleebäume 

in grosser Sorten- und Stärkenauswahl, gut bewurzelter, 
uerpflanzter Ware uon 10 bis 30 cm Stammumfang. — 

Baumartige und Ziergehölze. 

Ein uorzügliches Material zur Landschaftsgärtnerei. Carpinus fastigiata, 
Fagus sylu. atrop. und pendula und ein umfangreiches Sträuchersortiment. 
Carpinus Befulus, gut gam. Pflanzen für Hecken und Lauben bis 2 m hodi. 



Obstbäume, Fruchtsträucher 

in allen Formen und uielen Sorten. 
L/QC^iq» hocbstämmig und niedrig veredelt. <äS®\. 

Immergrüne Laubhölzer etc. 

Interessenten lade freundlichst zum Besuche meiner Baumschulen (uon 
Hamburg-Altona bequem zu erreichen) ein. Kataloge gratis und franko. Bei 
grösser. Bedarf und Bezug in Wagenladungen erbitte Vorzugsofferte einzuholen. 

1 F. Müller, Bournschulenbesitzer. Reilingen. 



Grossgärtnerei Henkel G.m.b.H., Parmstadt 

Neuheiten- und Sortimentsgärtnerei. 

Spezialität: 

Wasserpflanzenkulturen, Ausführung uonQartenanlagen. 
Illustrierte Preislisten frei auf Anfrage. 



Abner's Fräzisions-Rascnmäher 

— Höchst ppämiiert auf allen beschickten Gartenbau- Ausstellungen. — 
Feinste Referenzen im In- und Auslande. 

Erstklassiges Fabrikat. 
Bedeatende Neuerung — 1910 — 
Gartenwalzen, :: Rasensprenger, 
Schlauch wagen, Baumschützer etc. 

Abner & Co. G.m.b.H., Ohiigs 36 (Rhid.) 

— Reparaturen aller Systeme. — = 



7 




J 



l AAAAAAAAAAA 



Herrn, fl. Hesse 

grösste resp. reichhaltigste 

Baumschulen 

Weener 

(Provinz Hannover) 

Beschreibender Katalog 
(ca. 300 Seiten stark) auf 
Anfrage gratis u. franko. 



©IVVTITTSirrT 




GARTENSCHMUa 

BRUNNEN/flGUßEN/VASEN 

US-V^NACH (CONSTURISCHEN ENT- 
WtlRfEN-MAK VERLANOL MAPPE I 

CADLROHDEfcSOW 

CAßTENARCHITEKTEN 

-GODESBEßOARHEIN- 

ENTWURF u AUSFÖHRUNG 
v-CAßTtN-uPARKANUOEN 

FEINSTE MFERENZEN 



W. Rall, Eningen ua.. württbg. 

Kgl. württ. und Kgl. bayr. Hoflieferant. 

Baumschulen und Samenbau 



gegründet 1850. Höhenlage 500 m ü. d. M. 

Obstbäume Lorbeeren 



in allen Formen 

Obstwildlinge 

Beerenobst 

Rosen 



Ziersträucher 

Hecken-, Wald- 

u. BöschuDgspflanzen 
Coniferen 



Allee- n. Zlerbänme i Schlingpflanzen 
Trauerbäume Stauden 

ferner erprobte, echte, bestkeimende 

Gemüse-, Blumen- und Grassamen etc. 

Illustr. Kataloge gratis u. franko. 



Thür. Grottensteine 

zur Anlage von Grotten, Ruinen, Winter- 
gärten, Felsenpartien, Wasserfällen, 
j Böschungen. 

Preislisten, Skizzen u. Referenzen gratis u. franko. 

{Otto Zimmermann « {Hoflieferant 

Greussen i. Thür. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-6., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

=^==== Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. — ■ ■ == 



Conikren 



mit festen Ballen (ca. 200 Sorten), da- 
runter grosse Auswahl in prachtvollen 
Sehaupflanzenbis 6 Meter Höhe, e.\tra 
starke Kirschlorbeeren, Buxus, Rhodo- 
dendron ponticum, extra starke ver- 
pflanzte Allee- und Zierbäume, Ziersträucher, dabei viele Solitärs in 
feinsten Sorten, Obstbäume, Stauden, Ziergräser etc. und stehen wir auf 
Anfragen mit billigsten sehriftliehen Offerten, sowie mit Preisverzeichnissen 
gerne zu Diensten. 

S. & J. Rinz, Hoflieferanten, Frankfurt a. M. 

Baumschulen in Oberursel a. Taunus. 

Zum Besuche unserer Baumschulen in Oberursel, welche ab Frankfurt mit der 
Elektr. Strassenbahn Linie Nr. 24 Oberursel-Hohemark, Haltestelle Motoren- 
fabrik in ca. 30 Minuten bequem zu erreichen sind, laden höflichst ein. 



Mein rciclihaltiger Haiip tkatalog mit IScschreibims unj Abbildung über 

Winterharte Stauden 

7ur SchnittbiumengeAvinnung, zur Ausschmückung von 
GUrtcn und Parks, Grotten. Felsp.irtien und Toiclien 

Winterhärte Freilandfarne und Eriken, 
Alpenpflanzen ■■ Edel-Dahlien 

und als Spezialität: 

Primuia obconica „Ronsdorfer Hybriden" 

meiner in Grosse und Färbung: noch unübertroffenen Züt luiuigcn . 
^^^■H» wird auf Verlangen koSteoloS übers:indt. «-^^hh 

Georg Ärcnds, „nd wÄif.U Ronsdorf (rlm.) 

Elektrische Bahnverbindung mit Elberfeld und Barmen i'lr jn Minuten 



fir^iil'^^ Gegründet 1882. - Über 250 Angestellte 



R. REISS ^^ Liebenwerda 81 

Königlldier '^^ Hoflieterant 

empfiehlt als Spczialfabiikate : 

geodätische Instrumente und Geräte für alle Zweige des Vermessungswesens. 



Kaufen Sie Nivellier- 
instrumente nur noch mit 
Patentlibelle 
„Reiss-Zwicky"! 




Sie ersparen bei 

Aufstellung d. Instruments 

Zeit. 

Geld und Ärger! 



Nivellier-Instrumente, Theodolite, Bussolen, Nivellier- 

und Messlatten, Fluchtstäbe, Winkelspiegel, 

Winkelprismen, Pegellatten, Peilstangen, 

Baumhöhenmesser, Messkluppen, 

Erdbohrer, Feldstecher, 

Mikroskop e 

u. a. m. 

Grösste Auswahl in allen Zeichen- und Schreibtftaterialien. 

Spezialität: 

^&wm) Ri^'sszeuge — Zeichentische — Lichtpausapparate. g|jg'^ 

JubilUumskatalog mit über 1750 Abbildungen frei und unberech 




xaumcfuUetu 

^Jtienstedlen (jchüiein) 

labet iSartentüiiftUT imb 1'>flanjenacbbaber 
\um ^efu* (einer l^aiimfctmlcn böflictifl dn. - 

6« flnS gute ?3oträte In allen gangbaren 
taub unb -?iabclboUma(eriolien in be- 
fonbers ftaitcr unb gut »crfdiuUec QBarc 
»ortätig — iJJeionbers matbe t* auf \tx,x 
ftarte "Bäume für Straften., öoUtait» u. 
(9ruppen.T>fIanjun,v fowlc auf fct)i)ne 
iffemplare in gonifeercn: <abie*, 'Picea, 
Sftuia unb Saru« in ucrfdjlebcnen Sorten 
unb ÄiJben bta ju 3 m aufmertfam, 91u(6 
%(x%ni baccota unb 'Buru« für Setfen- 
pflanjuiig finb ui großer s;hie:»abl, f*on 
teil« für ibeJe gefclinittcn u. bl« ju 250 cm 
:: ;: .'öiJbe »or;ianben. ;: .: 

Heine ^3aumfd»ulen liegen nabe am 'Babnbof 
rfleln-51oltbe( unb finb in 10 Minuten nom 
■aitonaer Jbauptbabnbof Jia erreichen. ^---~- =_ 



Über Frühlingsblumen, Stauden, 
Schatten- und Wasserpflanzen, 
Erdorchideen u Freilandfarne 

ist erschienen und wird Interessenten 
kostenfrei zugesandt. 

H. Friedrich, Bad Rastenberg \m. 




LINDEN 



Bedeutende Vorräte wiederholt ver- 
pflanzter Prachtbäume von Tiiia 
euchlora und intermedia. 

Dieselben stehen nicht in geschlossenen 
Quartieren sondern sind als Alleen 
mit weitem Abstand in unseren 
Baumschulen aufgepflanzt und haben 
runde, volle Kronen, sowie ein aus- 
gezeichnetes Wurzelvermögen. Stamm- 
umfang (1 m über der Erde) 2") — 40 cm. 

Ferner 3000 scliwächere Linden 

init 13 — 15 cm Umfang. 

Preise brieflich! = 



Tempelhofer Baumschulen, 
Tempelhof-Berlin. 



XIII, 4 



DIE GARTENKUNST. 



65 




LIBRARY 

NEW YORK 

BOTANICAL 

ÖAKl>6N. 



üartenanlagen von Jacob Ochs. Hamburg: Lan 



mabattcn im Garten G. LJruns, Hamburg. 



Aus der Praxis eines neuzeitlichen Gartenbau-Betriebes. 



Um ein zutreffendes Urteil sich darüber zu bilden, 
wie man trotz oder eigentlich yerade infolge der Kon- 
kurrenz der vielfach angefeindeten Außenseiter auf 
dem Gebiete der Gartengestaltung im letzten Jahrzehnt 
vorwärts gekommen ist — ich meine künstlerisch und 
geschäftlich! — , dazu muß man eine einzelne Erschei- 
nung ganz aus dem allgemeinen Zusammenhang gelö.st 



sich auf dem Hintergrund der Verhältnisse früherer 
Zeiten vorzustellen versuchen; dann merkt man den 
Unterschied ! 

Mir ist das beim Durchblättern einer Druckschrift 
kürzlich wieder besonders deutlich geworden, die ,,Ein 
modernes Gartenbuch" betitelt ist und Leberecht 
;\Tigge, den künstlerischen Mitarbeiter der Firma Jacob 



66 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 4 




Ochs in Hambuiij;, zum Verfasser hat. Aus der Bro- 
schüre , die in großem Format und hervorragender 
Druckausstattung gehalten ist, geht hervor, wie das 
Ochssche Geschäft in Anpassung an die neuzeitHchen 



Bestrebungen 
und Bedürf- 
nisse organi- 
siert ist und 
arbeitet. Man 
erfährt daraus, 
daß auch die 
Ausstattung 
der Gärten mit 
Mobihar, Ar- 
chitekturen, 
Brunnen usw. 
von der Firma 
entworfen und 
in eigenen 
Werkstätten 
hergestellt 
wird, was in- 
sofern von Be- 
deutungist, als 
dadurch die 

Mitwirkung 
des Bau- Archi- 
tekten im Gar- 
ten entbehr- 
lich wird. Auf 
ca. 40 Seiten 
besten Kunst- 
druckpapiers 
enthältdieBro- 
schüre ferner eine Anzahl über die Grundsätze neu- 
zeitlicher Gartengestaltung orientierender Abhandlungen, 
erläutert durch zahlreiche Pläne und Ansichten von 
Gärten jeglicher Art, die von der genannten Firma aus- 




Gartenanlagen von Jacob Ochs, Hamburg: Hausgarteii j. Wolff; oben Blick auf die Alster, unten Lageplan 



XIII, 4 



DIE GARTENKUNST. 



67 



geführt worden sind. Es handelt .sich also um ein HiH's- 
mittel geschäftlicher Propaganda, wie man es trüher 
— schon rein äußerlich betrachtet — nicht gekannt 
hat. Man mag im allgemeinen über Reklame denken, 
wie man will; wenn sie geschickt inszeniert und, wie 
in diesem Falle, nach Form und Inhalt einwandfrei ist, 
muß man sie als eine Kulturerschcinung der Neu- 
zeit betrachten, die nicht nur dem, der sie hand- 
habt, geschäftlichen Nutzen bringt, sondern allge- 
mein unseren Kunstbestrebungen förderlich ist. 

Aber auch noch aus einem besonderen Grunde 
fesselte mich diese Druckschrift — wegen der Per- 
sönlichkeit ihres Verfassers. Migge ist den Lesern 
unserer Zeitschrift bekannt durch verschiedene Kri- 
tiken und Polemiken, in denen er ziemlich scharf 
seinen von anderen abweichenden Standpunkt zur 
Gartenkunst vertritt ; da ist es von Interesse, nun 
einmal Proben seiner eigenen künstlerischen Be- 
tätigung kennen zu lernen, denn er ist ja in dem 
Jacob Ochs sehen Geschäft der künstlerisch Ver- 
antwortliche. Und das ist, nebenbei bemerkt, 
wieder eine früher und auch heute anderwärts kaum 
beobachteteGepfiogenheit der Firma, den Anteil ihrer 
Mitarbeiter an der gemeinsamen Wirksamkeit auch 
nach außen hin ohne irgendwelche Verschleierung 
erkennbar werden zu lassen. 

Wir führen daher einige dieSchaftensweise der 
Firma gut charakterisierende Gartenanlagen in Lage- 
plan und Ansichten hier vor, knüpfen daran aber 
nur wenige Bemerkungen, es im übrigen dem Leser 
überlassend, sich ein Urteil darüber zu bilden. 

Man muß ohne weiteres zugeben, daß in den 
Arbeiten , die nicht frei von einigen Eigenheiten 
sind, sich ein zielbewußt seinen Weg verfolgender 
künstlerischer Wille offenbart , der rücksichtslds 
mit dem alten Zopf gebrochen hat. 

Das ist schon zu erkennen in der Grundriß- 
disposition des Hausgartens J. Wolff, Hamburg, 
den wir Seite 66 bringen. Er ist in einfacher Form 
gehalten und zweckmäßig ausgestaltet, sodaß trotz 
der verhältnismäßig geringen Größe des Grund- 
stückes doch ganz brauchbare Gartenflächen sich 
ergeben und überall gute Bildwirkungen zustande 
kommen. Das Bild Seite 66 oben veranschau- 
licht dies deutlich. 

Umfangreicher ist der parkartige Garten G. 
Bruns, Hamburg, dessen Grundriß Seite 68 wiederge- 
geben ist. Es ist ohne weiteres klar, daß diese Grund- 
rißgestaltung wesentlich durch die vorgefundene Situa- 
tion bedingt war , aber das ist ja in vielen, um nicht 
zu sagen in den meisten Fällen die Hauptsache , auf 
die es ankommt : das Verständnis für die Ausnutzung 
der gegebenen Verhältnisse. Herr Ochs hat mir dar- 
über folgendes mitgeteilt : 

,,Das Charakteristikum dieses Gartens, wie ich ihn 
vorfand, war ein ehrwürdiger Baumbestand in eigen- 
artiger Anordnung: Alte Linden, Weiden und Ulmen 
bildeten einen lockeren Hain , darin breite Inseln das 



Alsterwasser zu schmalen, dumpfigen Kanälen zusam- 
mendrängten ; starke Kastanien bildeten einen großen 
S- Bogen und das übrige Land war Zier- und Nutz- 
garten charakterloser und unzweckmäßiger Formung. 
Die von unserem , mit seinem Garten oft innig ver- 
wachsenen Liebhaher hei Modernisierungen so fift ge- 




Gartenanlagen von Jacob Ochs, Hamburg: Weg unter alten Kastanien- 
bäumen im Garten G. Bruns, Hamburg. 



fürchtete Umwälzung schien schlimmer, als sie war. 
Es geschah nur dieses : die großen unbenutzbaren 
Bauminseln wurden auf das äußerste Maß verkleinert 
und hiermit eine größere spiegelnde Wasserfläche ge- 
schaffen (Bilder Seite 69). Die üppige Kastanienallee 
war mit wenig Nachhilfe die gegebene Promenade am 
Wa.sser; mit einem lichten Geländer versehen erhob 
sich dieses ohnehin stark akzentuierende Stück zu einem 
originellen Wahrzeichen des Gartens (Bild Seite 67). 
Das freie Land aber, das schön zur Sonne lag, ward 
wie von selbst Herberge und Erfüllerin der mannig- 
fachen Bluinenwünsche und ökonomischen Haussorgen 



68 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 4 



GRRTEfl: B.BRUnS - HRfTlBURG. unEE5TaLTune.-flLbTEF\f>aKT£n 




^•»•».»^«SWp— ^-w 




der feingeistigen Besitzerin. Und diese solcherart ent- 
standenen vielerlei Zier- und Nutzgärten erschließt eine 
lange breite Wegperspektive, die gleichzeitig dem Garten 
als Gesamtorganismus das notwendige Rückgrat gibt." 
(Bilder Seite 65 und 68). 

In welchem Grade es gelungen ist, die Vorteile 
der Situation auszunützen, um ein eigenartiges Garten- 




Gartenanlagen von Jacob Ochs, Hamburg: 
Lageplan (oben) und langer Weg im Garten G. Bruns, Harn 



bild zu schaffen, erkennt man ohne weiteres, wenn 
man an Hand des Lageplanes und der beigegebenen 
Aufnahmen sich den Garten in seinem jetzigen Zustand 
vor Augen zu stellen versteht. Äußerst geschickt ist 
die Perspektive des langen geraden Blumenweges an 
der Südgrenze des Grundstückes behandelt. Man be- 
achte die gute Wirkung, die durch den Wechsel in 
der Bepflanzung zu beiden Seiten und durch die 
Einengung mittelst der schräg abfallenden Taxus- 
wände hervorgerufen ist (Seite 68). Und dann 
schenke man dem gewundenen Weg unter den 
alten Kastanien am Wasserlauf entlang einige 
Beachtung (Bild Seite 67). Der Plankenzaun, 
der ihn begleitet , ist einzig. Er hindert den 
Blick nicht und gibt dem Wegezug auf der 
freien Seite ein Gegengewicht gegenüber den 
Bäumen der anderen Seite. Wenn ich diese 
Anordnung betrachte und noch manches andere 
gerade in diesem Garten, soweit es aus den Bil- 
dern und dem Plan erkennbar ist, dann verstehe 
ich eigentlich nicht recht , warum Migge in 
einer unlängst veröffentlichten Besprechung des 
von Engelhardt sehen Buches sich so in Gegen- 
satz zu dessen Ansichten über die Anwendung 
von Natur- und Kulturformen im Garten stellt. 
Ich meine , diese Nutzbarmachung der vorge- 
fundenen Baumbestände, ihre Ergänzung durch 
zwanglos eingefügte Anpflanzungen, die Belebung 
der nur da, wo sie an die regelmäßigen Garten- 
teile angrenzt, in strenge Linien gefaßten Wasser- 
fläche mit ungewungen verteilten Seerosen, das 
alles verrät doch eine Auffassung, die sich gar 
nicht so weit von der Engelhardtschen entfernt. 
Freilich legt Migge Wert darauf, betont zu 
sehen, daß er in der Praxis seine Auffassung 
von Gartenkunst fast nie rein zum Ausdruck 
bringen könne und immer reichlich Konzessionen 
machen müsse. Das geht ja wohl jedem so ; 
aber die Art , wie man Konzessionen macht, 
bürg. darf nicht mit der eigenen künstlerischen Auf- 



XIII, 4 



DIE GARTENKUNST. 



fassung in Gegensatz treten ; 
man muß unter allen Um- 
ständen auch dafür noch die 
Verantwortung übernehmen 
können. Ich glaube dies aber 
auch bei Migge voraussetzen 
zu können, und ich finde, er 
hat gerade im vorUegenden 
Falle, bei derartigen Kon- 
zessionen, vorausgesetzt, 
daß solche gemacht sind, ein 
sicheres Gefühl für das an 
den Tag gelegt , was , wie 
ich ihn verstanden habe, 
V. Engelhardt unter Anwen- 
dung der Naturformen in der 
Gartenkunst meint. 

Als drittes Beispiel für 
die Ochs - Migge sehe Ge- 
staltungsweise sei noch der 
öffentliche Garten für liam- 
burg-Fuhlsbüttel angeführt 
(Bild Seite 71), über den 
einem Berichte der Firma dasFoli^mdo entnommen sei; 
,,Die Situation bestand im allgemeinen aus einer 
ebenen, ca. i ha großen Wiese, etwa 1 Meter höher 
als die umgebenden Straßen gelegen und auf einer 
Seite von einem 3—4 Meter hohen Weißdornknick be- 
gleitet. Alles blieb erhalten und wurde zweckmäßig 
benutzt. Die sonnige Wiese wurde reichlich mit 
Blumen, Klee und bunten Gräsern durchwirkt und bil- 
det den Kern der Anlage. Auf ihr sollen sich die 
Alten lagern, die Jungen Sport, Spiel und herzhaften 
Unfug treiben dürfen. Fußpfade durchziehen sie, und 





Gartenanlagen von lacob Ochs, flainburg: Wasserpartien im Garten G. Bruns, Hambur 



im Vordergrunde lastet der tiefe Schatten einer Ka- 
stanie über der einladenden Rundbank. Diese Wiese 
wird auf zwei Seiten von einem Linden- Lauben- 
gang begrenzt, dessen dichtes Laubdach kühlen Schat- 
ten spendet, während seine arkadenartig geöffneten 
Seiten den freien Ausblick gestatten ; übrigens eine 
Form , die dem typischen Wachstum der Linde am 
nächsten kommt. 

Im Norden begleitet die Spielwiese der erwähnte 
Weißdornknick, unter dessen Schutze, durch einen Weg 
von der Wiese getrennt , sich späterhin allerlei Wild- 
und Wiesenblumen, die sich 
durch Selbstaussaat ver- 
mehren , wie Margueriten, 
Mohn, Lupinen, edlere Klee- 
und Glockenblumenarten, 
Farne u. a. in Massen an- 
siedeln und den Weg als 
Blumenweg charakterisieren 
sollen. Die letzte Seite der 
Wiese schließen dann zu- 
nächst zwei schattige 
Haine. Es bestand kein 
Grund, sie für ihren Zweck 
unregelmäßig (malerisch) 
anzupflanzen. 

Die Baummassen dieser 
Haine, Rot-Ahorn und Bir- 
ken, bergen zwischen sich 
den Kleinkinder- und 
Turnplatz, der mit allerlei 

Turngeräten und einem 
großen Sandkasten ausge- 
stattet ist. Seinen Hinter- 
grund bildet eine Zeile Pyra- 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 4 



midenpappeln , dazwischen für die beaufsichtigenden 
Mütter und Mädchen Heckennischen mit Bänken. Dem 
Kleinkinderplatz vorgelagert ist ein vertieft angeord- 
neter, von Ouittenmispelhecken eingefaßter B lumen- 
garten. Er ist als artenreicher Stauden- und Sommer- 
blumengarten gedacht und dient nach Inhalt und An- 
ordnung dem Lern- und Schönheitsbedürtnis zugleich. 
Solch ein Gärtchen hat heute die wichtige erzieherische 
Aufgabe, dem naturentfremdeten Stadtkind dieWunder- 
welt der Blumen wieder zu erschließen; es kann aber 
auch dem einfachen Manne ein Erlebnis werden, stärker, 
als es je die Naturbilder unserer landschaftlichen Parks 
vermochten. 

Wie im Norden der Dornknick der ganzen Anlage 
Schutz und natürlichen Abschluß gab, wurde ein sol- 
cher nach Westen gegen die hier vorherrschenden 
Winde in Form einer hohen Fichtenpflanzung geschaf- 
fen. Niedrige Fichtenhecken umgrenzen den Garten 
auf den übrigen beiden Seiten. 

Die Erschließung des Gartens geschieht durch 
Haupt- und Nebenzugänge. Bei dem ersteren führen 
von der Straßenkreuzung rote Klinkerstufen durch ein 
Tor von Hollunder auf einen Vorplatz. Diesen schließen 
nach dem Garten zu zwei einfache Häuschen (ein 
Unterstand und eine Abortanlage), die miteinander durch 
Weingewinde verbunden sind. Von hier aus gelangt 
man auf dem kürzesten Wege nach allen Teilen des 
Gartens." 

Ich möchte zu dieser Anlage selbst nicht mehr 
viel hinzufügen und nur das eine bemerken, daß mir 
die Ausnützung der Fläche für die Zwecke , denen 
ein solcher Volksgarten dienen soll , in denkbar 
bester Weise gelöst erscheint. Ob es nötig und nütz- 
lich ist, die 
Kronen der 
beiden Baum- 
haine in solch 
viereckigen 
kompakten 
Massen zu 
halten , da- 
rüber wird 
man verschie- 
dener Mei- 
nungsein dür- 
fen ; sie wer- 
den übrigens 
wohl schon 
von selbst 
bald der 
Schere ent- 
wachsen und 

sich zu 
zwanglosen 
Formen ent- 
Aus dem Garten G. Bruns, Hamburg. "ickeln. 
Ausgeführt von Jacob Ochs. 1 1. 




Einfluß des Efeus auf Bauwerke.*) 

Von Generalkonservator Dr. Hager, München 

Während des größten Teiles des 19. Jahrhunderts 
hat man im Banne eines auf falsch verstandene Nütz- 
lichkeit statt auf Schönheit gerichteten Sinnens die Be- 
kleidung der Mauerwände mit Pflanzen wenig geliebt, 
ja in den Vorschriften zur Unterhaltung der Staats- 
gebäude sie sogar verpönt. Jetzt wird unter dem Ein- 
flüsse des wachsenden künstlerischen Sinnes die Schön- 
heit der Mauerverkleidung mit dem Grün der Natur 
immer allgemeiner anerkannt ; hielt man die Mauer- 
verkleidung früher für schädlich, so sucht man jetzt 
sogar ihre Nützlichkeit darzutun. Wir pflegen wieder 
mit besonderer I-iebe den Spalierobstbau an den 
Häusern, wir freuen uns an den mancherlei Schling- 
und Kletterpflanzen, wir untersuchen, was sich von 
diesen für den einzelnen Fall am besten eignet. 

Sehr geteilt sind die Meinungen über den Efeu, 
gewissermaßen das monumentalste unter den für Wand- 
bekleidung in Betracht kommenden Gewächsen. Ein 
heftiger Streit hat sich entsponnen, ob der Efeu schadet 
oder nützt, ob er an Bauten und Ruinen zu erhalten 
und zu pflegen oder zu entfernen sei. So ist Hoßfeld 
im Zentralblatt der Bauvcrwaltung 1905 warm für den 
Efeu eingetreten. Adolf Zeller hat in einer Schrift**) 
die Gefährlichkeit des Efeus erörtert. In der Januar- 
nummer des Jahrganges 1910 der „Denkmalpflege" 
hat Stubben kurz mitgeteilt, daß eine Rundfrage bei 
französischen und englischen Schloßbesitzern und Archi- 
tekten, also in Ländern, wo der Efeu außerordentlich 
beliebt ist, die Nützlichkeit des Efeus ergeben habe. 
Meinungsverschiedenheit spiegelt sich auch wieder in den 
Hunderten von Antworten auf mein Rundschreiben***). 
Immerhin lautet die überwiegende Mehrzahl der Ant- 
worten zugunsten des Efeus. 

Die Gegner des Efeus behaupten, der Efeu halte 
die Wände feucht und sprenge durch das Eindringen 
seiner Wurzeln und Stämme die Steine und Mauern. 
Die Verteidiger des Efeus erwidern, der Efeu schütze 
vielmehr durch seine dichte, immergrüne Laubdecke 
ähnlich einem Wettermantel die Mauern gegen die 
Atmosphärilien , namentlich vor dem gefährlichen 
Schlagregen; das Regenwasser laufe teils über die glatten, 
wie Schupjien übereinander greifenden Blätter ab, teils 
werde es von den Haftwurzeln aufgesaugt und der 
Pflanze zugeführt. Der Efeu, der nicht nur W^asser ver- 
brauche, sondern durch seine großen Blättermassen auch 
reichlich verdunste, suche dem Boden und der Mauer 

*) Auszug aus einem Vortrag über „Einfluß der Vege- 
tation auf Baudenkmaler" auf dem XI. Tag für Denkmalpflege, 
30. September 1910, in Danzig. 

") Getährdung und Erhaltung geschichtlicher Bauten. Wies- 
baden 1906. 

***) Dr. Hager hat im vorigen Sommer zur Klärung der 
Frage, ob Schlingpflanzenbekleidung l'ür Bauwerke schädlich 
sei, eine Rundfrage bei zahlreichen Bauverwaltungen, Arclii- 
tekten, Forstmännern u. a. veranstaltet. 



XIII, 4 



DIE GARTENKUNST. 



71 




möglichst viel 
Feuchtigkeit 
zu entziehen 
und halte da- 
her den Boden 
am Fuß der 
Mauer trok- 
ken; durch das 
immergrüne 
Laubdach fän- 
de eine Milde- 
rung der Tem- 
peraturunter- 
schiede und 
ihrer schädli- 
chen Folgen 
an der Mauer 
statt. 

An einer 
großen Anzahl 
von Beispielen 
wirddieSchad- 
losigkeit des 
Efeus darge- 
tan. Es seien 
angeführt : das 
alte, von 
Sturmregen 
gepcischte 
Pfarrhaus in 
Westerland 
auf Sylt; das 

Predigerhaus zu St. Marien in Stargard in Pommern ; der 
Dom, die Navigationsschule und das Wohnhaus des In- 
spektors desHeilig-Geistspitals in Lübeck; die Backstein- 
kirche zu Bellingwolde in Holland, bis zurTraufe mit Efeu 
bewachsen ; die Stadtmauer in Ulzen aus Ziegel, mit arms- 
dickem Efeu streckenweis verwachsen; das sogenannte 
Rundell in Aschersleben, aus Kalkbruchstein, oben Fach- 
werk, mit armsdickem Efeu; Schulhäuser aus den sech- 
ziger Jahren des 19. Jahrhunderts in Köln; das aus schwe- 
ren Basalten und Tuffsteinen errichtete Ilahnentor und 
die Blendsteinfront des Hohenstaufenbades ebenda ; die 
aus Bruchsteinen bestehende , 1907 — 1909 gesicherte 
Stadtbefestigung von Münstereifel, soweit nicht an sich 
schon faules Mauerwerk in Betracht kommt, an welchem 
der Efeu eindringen konnte; die Stiftskirchenruine in 
Lippstadt aus Bruchsteinen und Sandstein und der West- 
turm der Kilianskirche zu Lüdge in Westfalen ; Schloß 
Sallgast in der Mark Brandenburg; die Ruine Drachen- 
fels bei Busenberg in der Pfalz ; die Burgruine Landek 
in der Pfalz, mit stellenweise in enge kleine Fugen 
eindringenden Wurzeln, die aber bis jetzt keinen 
größeren Schaden stifteten; die drei Kilometer lange 
Stadtmauer in Mühlhausen in Thüringen aus Travertin- 
steinen mit Gipsmörtel; die Burg- und Stadtbefestigung 
in Miltenberg in Unterfranken ; das Forstdienstgebäude 
in Ilimmelkron in Oberfranken, 1864 aus grobkörnigen 



Gartenanlaajen von lacob Ochs Hamburg Sch-jubild de 



., itcii in Hamburg Fuhlbbuttel 



Sandsteinquadern erbaut ; das forstamtliche Neben- 
gebäude in Hohenecken in der Pfalz mit hundertjäh- 
rigem Efeu ; das Schlößchen in Rathsberg bei Erlangen 
in Mittelfranken; seit 60 Jahren ganz mit Efeu ver- 
wachsen; die Stadtmauer von Dinkelsbühl in Mittelfranken 
aus Ouarzsandbruchsteinen; die Plassenburg bei Kulm- 
bach ; die Burg Hohenzollern aus Malmstein ; die alte 
Stadtmauer am Vogeltor und die Umfassungsmauer 
des Gartens des bischöflichen Palais in Augsburg; der 
Turm der Harburg im bayerischen Schwaben; die 
Schatzkammer an der Stiftskirche Altötting in Ober- 
bayern; die Forstamtsgebäude in Reichenhall und in 
Marquartstein in Oberbayern ; das gräflich von Seins- 
heimsche Schloß iu Sünching bei Regensburg; das 
Wohnhaus des Kgl. Bauamtmanns in Freising mit sehr 
altem und starkem Efeu an der Nordseite usw. 

In der Ortschaft Nemmersdorf bei Goldkronach 
in Oberfranken hat der Bauer Johann Krodel — ge- 
nannt der ,,Efeukrodel" — an seinem Fachwerkhaus 
einen achtzig Jahre alten, prächtigen Efeu, der etwa 
100 Quadratmeter bedeckt. Nirgends an den Wänden 
zeigt sich ein Schaden, nur in die Ritzen zwischen den 
Wetterbrettern unter dem Dachvorsprung dringt der 
Efeu ein. Die vordere Giebelfront des Wohnhauses 
des Kasper Math in Hesselbach bei Schweinfurt ist 
seit Menschengedenken meterdick mit Efeu vollkommen 



DIE GARTENKUNST. 



XIU, 4 



überwuchert, der sich auch über den anliegenden Teil 
des Daches erstreckt. Weder das Dach noch die Mauer 
erforderten bisher eine Reparatur. Außenseite und 
Innenseite der schwachen jMauer sind durchaus trocken, 
das Balkenwerk ist gut erhalten, Fundament und Fach- 
ausmauerung ist durch die Wurzeln nirgends beschä- 
digt. Regenwasser kann durch den meterdicken Belag 
überhaupt nicht an die W'and kommen. 

Hofbaudirektor von Berner in Stuttgart schreibt, 
er habe, als der Efeu an dem von ihm bewohnten so- 
genannten Alten Kanzleigebäude erfroren war und ganz 
entfernt werden mußte, die Beobachtung gemacht, daß 
der Verputz eher besser war als am unbewachsenen 
Teil des Hauses. Ebenso sei die Wohnung des Hof- 
gärtners in Ludwigsburg in einer ca. loo Jahre alten 
künstlichen Ruine aus Sandsteingemäuer von allen 
Seiten dicht von Efeu überwuchert, aber vollständig 
trocken. 

Baurat Rauchheld nahm vor einigen Jahren die 
Klosterruine Hude in Oldenburg auf, einen Back- 
steinbau des 13. Jahrhunderts. ,,Dic Ruine ist ganz 
mit Baumwerk umwachsen, das Mauerwerk von Efeu 
dicht überwuchert. Das Mauerwerk war in der aller- 
besten Verfassung; keine Spur von Verwitterung, 
keine Spur eines schädlichen Einflusses des Efeus war 
zu sehen." 

Das Forstamt Neuhäusel in der Pfalz meldet, daß 
sich an Grabdenk- 
mälern eines alten 
Friedhofes unter 
dem wuchernden 
Efeu Stein und In- 
schriften wie neu 
erweisen, während 

efeufreie Stellen 
verwittert und un- 
leserlich geworden 
sind. 

Am schlagend- 
sten waren für Ar- 
chitekt Gabriel von 
Seidl die Erfah- 
rungen, die er an 
der I 5 m hohen, 
etwa 40 m langen 
Hausteinterrassen- 
mauer des Schlos- 
ses Neubeuren im 
bayerischen Inntal 
am Fuße der Alpen 
machte. Vor drei 
Jahreu mußte diese 
Mauer einer gründ- 
lichen Ausbesse- 
rung unterzogen 
werden. Die Schä- 
den erstreckten 
sich fast ausschließ • 




Wettbewerb Rüdesheimer Platz, Wilhelmsdorf bei Berlin : 
Vogelschallbild des Entwurfs von Architekt Fritz Schumann, Dresden. (Angekauft.) 



lieh auf Stellen, die frei von Bewuchs waren, 
während die mit altem Efeu bewachsenen 
Teile erstaunlich gut erhalten waren. 

An den Stadtmauern in Nürnberg (leicht ver- 
witternder Keupersandstein) konnte Baurat Wallraff 
keinen schädlichen Einfluß des Efeus bemerken, nicht 
einmal an solchen Stellen, wo der Efeu statt aus dem 
Erdboden aus großen Mauerfugen hervorgewachsen ist. 
An der runden Bastei am Fürther Tor ist ein Jahr- 
hunderte alter, dicker Efeustamm vor mehreren Jahren 
zugrunde gegangen und wurde entfernt. Man kann 
heute noch sehen, wie weit der Efeu das Mauerwerk 
überdeckt hat, weil dieses an den gut bedeckt 
gewesenen Stellen noch recht gut erhalten, 
an den frei gewesenen Stellen aber meist 
stark ausgewittert und ausgewaschen ist. 
Regierungsbaumeister Stahl in Düsseldorf beobach- 
tete bei der Restauration des Schlosses Gondorf a. M., 
an dem eine nach Südosten gelegene Giebelseite ganz 
mit Efeu bedeckt ist, ,,daß an den Stellen, an 
denen sich der Efeu nicht befand, dieFugen 
des Mauerwerks vollkommen ausgewaschen 
waren, während das Mauerwerk an den von 
Efeu bedeckten Stellen intakt war. Die Fugen 
waren unter dem Efeu noch vollkommen voll und 
es waren noch Spuren eines früheren Bewurfes auf 
den Steinen bemerkbar." Eine solche konservierende 

Wirkung ist auch 
an der Ruine des 
Schlosses Bregenz, 

an der großen 
Kirche in Beeskow 
in der Mark Bran- 
denburg , an der 

ehemaligen Klo- 
sterkirche in Göl- 
lingen und an dem 
jezt abgebrochenen 
Gebäude im ehe- 
maligen Garten des 
Landwirtschaftli- 
chen Vereins in der 

Türkenstraße in 
München gemacht. 
Damit stimmen die 
genauen Untersu- 
chungen überein, 
die Baurat Gräbner 
in Dresden in den 
alten, efeuüber- 
wachsenen Stein- 
lirüchen an der 
lilbe zwischenPirna 
und Schandau ge- 
macht hat ; der 
Stein zeigte sich 

hier unter dem 
Blätterdach ganz 



XIII, 4 



DIK CAR TENKUNST. 




J:^ßlfi uirift.Has ft^ 



U^tiöauer, ^ fraßen for 'f-^'"^"- -i" 






Wettbewerb Rüdesheimer Platz, Wilmersdorf bei Berlin: 
Blick auf den Platz durch den Abschluftbogen der Landauerstrafse, nach dem Entwurf von F. Schumann, Dresden. 



tadellos erhalten , ja sotjar frischer aussehend als an 
den unbewachsenen Stellen. 

Sehr günstig wirkt der Efeu in regen- und sturm- 
reicher Gegend und in rauhen Höhenlagen mit außer- 
gewöhnlich starkem Duft- und Eisbehang, der auch den 
besten Verputz in wenigen Jahren vernichtet und gegen 
den sonst nur die Schieferbekleidung Schutz bietet. In 
Weddewarden bei Bremerhaven liegt hart am Deich 
eine Reihe von Bauernhäusern , an den den Sturm- 
winden ausgesetzten westlichen Giebelseiten ganz von 
Efeu bekleidet, ein Beweis, wie sehr das Volk den 
Nutzen des Efeus schätzt ; der Bauer pflegt meist nur 
das zu tun, was ihm Vorteil bringt; des schönen Aus- 
sehens halber pflanzt er den Efeu nicht. Die olden- 
burgische Eisenbahndirektion ließ vor 30—40 Jahren 
eine ganze Anzahl Bahnhofsgebäude mit Efeu dicht 
beranken. Die Erfahrung hat gezeigt, wie Baurat 
Rauchheld berichtet , daß selbst starker Schlagregen 
kaum bis auf das Mauerwerk durchdringen kann und 
daß die Mauern vollständig trocken sind. 

Es werden sogar Beispiele dafür namhaft gemacht, 
daß eine bis dahin feuchte Wand durch Pflanzen von 
Efeu trocken wurde, so der spätgotische Backstein- 
rohbau der katholischen Kirche in Meseritz , der 
vor 12 Jahren mit Efeu bepflanzt wurde, die Schlag- 
wetterseite eines Hauses in Dortmund , das Förster- 
wohnhaus in Sallgast, ein Wohnhaus im Dorfe Schörn- 
born u. a. 

Ich schließe diese Beobachtungen über günstigen 
Einfluß des Efeus mit dem Hinweis auf eine aus- 
führliche En'irterung, die ich Baurat Herzig in Hildes- 



heim über den üppigen und alten Efeuwuchs an dem 
zweistöckigen Domkreuzgang in Hildesheim verdanke. 
Nirgends hat Herzig je trotz eingehender Untersu- 
chungen ein tieferes Eindringen der Haftwurzeln oder 
gar ein Sprengen des Mauerwerks gefunden, selbst 
nicht an den schrägen Abdachungen der Strebepfeiler. 
Und das, obwohl das aus Hildesheimer Brüchen stam- 
mende Sandsteinmaterial des Baues weich und nicht be- 
sonders widerstandsfähig ist. Dazu hält der Efeu die Mauern 
vollständig trocken. Infolge der guten Erfahrungen am 
Kreuzgang ließ Baurat Herzig auch an der Westseite 
des Domes, die besonders feucht war, Efeu pflanzen ; 
je mehr derEfeu sich ausbreitete, desto merk- 
licher ließ auch hier die Feuchtigkeit nach. 

In einigen Zuschriften wird allerdings auch der 
Efeuverkleidung Schuld an der Feuchtigkeit der Mauer 
gegeben. Doch fragt es sich, ob in solchen Fällen 
wirklich der Efeu die Schuld ganz oder teilweise trägt 
oder ob nicht vielmehr die Feuchtigkeit von dem um- 
gebenden Boden herrührt oder auch von mangel- 
haftem Luftzutritt infolge eingeschlossener Lage des 
Baues oder der Mauer. Je freier die Lage eines Baues, 
desto weniger ist Feuchtigkeit zu fürchten; schon aus 
diesem Grunde kann bei Burgruinen auf windumrauschten 
Höhen von einer durch Efeu herbeigeführten Durch- 
feuchtung der Mauern nicht die Rede sein. 

Zu den ganz wenigen Fällen, in welchen die Zu- 
schriften von Feuchtigkeit durch Efeu sprechen, gehört 
der südliche Querschiffflügel der ehemaligen Kloster- 
kirche zu Bordesholm bei Kiel, wo der vom Wind ge- 
triebene Regen durch die Efeubelaubung bis in die 



74 



DIE GARTENKUNST. 



XIU. i 




Wände dringt, die in dem feuchten Klima nicht ge- 
nügend auszutrocknen vermögen. 

Durch die zahlreichen Belege aus den verschie- 
densten Teilen Deutschlands dürfte nachgewiesen sein, 
daß der Efeu an Bauten im großen und ganzen als 
unschädlich, ja sogar als nützlich erscheint. Es muß 
aber sofort hinzugefügt werden, daß der Efeu unter 
Umständen in einer ganz bestimmten Richtung auch 
schädlichen Einflviß üben kann, nämlich durch Sprengwir- 



kung auf die Mauern und Sterne. Doch gilt das nur 
für alten Efeu und es gilt nur für Mauern, 
die infolge schlechten Baumaterials und 
schlechten Bindemittels oder infolge von 
bereits eingetretener starker Verwitterung 
durch undichte, offene Fugen und lose Steine, 
durch Spalten den Efeu ranken ein Eindringen 
und Einzwängen in den M a u e r k ö r p e r erlauben. 
(Schluß folgt.) 




Wettbewerb Rüdesheimer Platz, Wilmersdorf bei Berlin. Entwurf von Arcliitekt Berger, Sr\f 
Oben: Ansicht der Gartenterrassen. Unten: Vogelschaubild 



bei Bt-rlin. (Angekauft. 



XIU, 4 



DIE GARTENKUNST. 



75 



Wettbewerb „Rüdesheimer 
Platz" in Wilmersdorf bei Berlin. 

Von F. Zahn, Steglitz. 

Den preisgekrönten Entwürfen 
im letzten Hefte schließen wir heute 
die angekauften an. 

R,*iP (Seite 72) von Architekt 
Fritz Schumann in Dresden- 
Flauen hat manche Ähnlichkeit mit 
dem I . Preis , doch scheint mir 
besser gelöst die Mittelfläche, die 
in ihrer Längenausdehnung die all- 
zu große Länge nicht aufweist. 
Weniger gut dagegen ist ,,der ab- 
geschlossene Spielplatz mit schatti- 
gen Ruhebänken", über den der 
Verkehr von der Neckarstraße hin- 
weggeht. An seine Stelle würden 
vorteilhaft die seitlichen, von Bäu- 
men umschlossenen Rasenflächen 

treten können. Ein großer Vorzug in der Gesamtwir- mittlere, dem Fahrverkehr dienende Öffnung gesehen 
kung besteht in dem Schluß der Landsbergerstraße sich präsentiert, läßt die Abbildung Seite 73 erkennen, 
durch Überbauung derselben. Wie der Platz durch die Der Torbogen gibt einen kräftigen Rahmen für das Bild. 




Ansicht des Pavillons an der Rüdesheimerstraße vom Platze aus gesehen. 
Entwurf von K Hoppe. 




Um den Platz gegen Zugluft abziiscliließen, ist er mit einer doppelten Reihe wcitkroniger Bäume umzogen und 2 m vertieft gelegt. Größt- 
mögliche Einfachheit in Verbmdung mit klaren Verhältnissen ist angestrebt, auch die Forderung des Verkehrs berücksichtigt. Der allen drei 
Teilen gemeinsame, zur Straße um drei Stufen vertiefte Weg ist zur Aufnahme der Bänke bestimmt. An der Ahrvveilerstraße steht in der 
Achse der Landauerstraße ein Steinbrunnen, flankiert von einfachen Pavillons, die gleichzeitig dem Straßenbild einen Abschluß geben. In 

der gegenüberliegenden Partie des Platzes ist auf einer Plattform ein offener säulengetragener Pavillon projektiert. 
Die Bepflanzung : Für die Alleen sind Linden zu wählen. Die 1,50 m hohe Hecke, welche die ganze Anlage umschließen soll, ist Taxus; 
die 60 cm hohe an der Oberkante der Böschung Liguster. Die Blumenrabatten des oberen Weges erhalten Rosen, die des unteren Sommer- 
tlor oder weiße Begonien, unterbrochen durch Bux- oder Taxuspyramiden. Koniferen stehen auf den Flächen links und rechts von dem 
vorderen Brunnen; dazwischen blühende Sträucher, Stauden und blühende Blumen im Vordergrund in lockerer Anordnung und malerischer 
Gruppierung. Die gegenüberliegende Seite seitlich der Freitreppen zeigt blaublühende Rhododendren mit Birken. Das große Mittelstück ist 

nicht bepflanzt, um eine ruhig wirkende Fläche zu haben. 
Wettbewerb Rüdesheimer Platz, Wilmersdorf bei Berlin. Entwurf von Architekt K. Hoppe, Wiesbaden. (Angekauft.) 



DIE ÜARTENKUNS'l'. 



xm, 4 



Wegen des festen Bandes der Straßenbäume vnr den 
Gartenterrassen verweise ich auf meine Ausführungen 
in Heft 3 Seite 50. 

Der Entwurf „Paradies" von F. Berger- 
Schöneberg hat diesen Fehler vermieden, läßt die 
Gartenterrassen frei gegen den Platz sich öffnen, so 
daß man von dem Promenadenweg einen ungehinderten 
Blick auf die blumengeschmückten Terrassen hat und 
die Architektur nicht hinter den Bäumen versteckt ist. 
(Abb. Seite 74.) Die Ansicht aus der Vogelschau 
mag gleichzeitig den Grundplan ersetzen. Sie läßt 
uns die Aufteilung des von dichtem Baumkranz um- 
schlossenen Platzes erkennen, zeigt das große recht- 
eckige Wasserbecken inmitten desselben und die archi- 
tektonischen Abschlüsse an den Schmalseiten. 

Von dem Entwurf ,, Mosel" des Architekten 
Alfred Wünsch e-Friedenau und Bildhauer Hans 
Schmidt-Steglitz bringe ich nur das Modell, das die 
eine Hälfte des symmetrisch behandelten Platzes von 
der Landauerstraße gesehen darstellt. Aus diesem 
und einigen erklärenden Worten wird die Vorstellung 
des Grundplanes und der Aufteilungslinien leicht mög- 
lich sein. 

Der allgemeine Gesamteindruck ist der einer sehr 
sonnigen Anlage, da die alle anderen Entwürfe aus- 
zeichnenden Baumpflanzungen fehlen, jedoch da vor- 
handen sind, wo sie am leichtesten entbehrt werden 
können, vor den Gartenterrassen. 

Die Lage der Spielplätze an den Straßen ohne 
jedwede feste Trennung von denselben ist wenig gün- 
stig und dürfte in der Praxis an den verkehrsreichen 
Straßen sich wohl geradezu als «efährlich erweisen. 




Neben der knn^tki i^clien liat die piaktis. Ir: Seite der .Xnlatje, ein Aufenthalt für die Anwohner zu sein, besondere 
Beachtung erfahren, daher auch die von Pergolen abgeschlossenen Kinderspielplätze. Im Zentrum der Anlage steht 
ein Säulentempel mit Brunnen. Als Material für die Architekturen ist Muschelkalk oder Stampfbeton mit rauher 
Oberflächenbearbeitung gedacht. Als Bepflanzung sollen zwischen den Ballustraden Taxushecken und in den vertieft 
liegenden Teilen ,, Stauden von Trauerweiden" in guter Abwechslung mit dunklerer Bepflanzung wie Kugelbuxus 
dienen. Die Wasserbecken sind mit farbigen , nach der Jahreszeit wechselnden Blumenrabatten zu umgeben. 

Wettbewerb Rüdesheimer Platz, Wilmersdorf bei Berlin. Modell des Entwurfs von Architekt 
A. Wünsche, Friedenaii, und Bildhauer H. Schmidt, Steglitz. (Angekauft.) 



Die seitlich riffenen Ivaubengänge sind als solche nicht 
anzusprechen. 

,,Einhe i 1 1 ic h" von Architekt Hoppe -Wies- 
baden ist eine durch Baumreihen von den umgebenden 
Gebäuden und Gartenterrassen vollständig abge- 
schlossene Platzanlage, verstärkt in ihrer Geschlossen- 
heit und Einheitlichkeit durch die um 2,0 m tiefere 
Lage gegenüber den Straßen. Als besonderen Vorzug 
müssen wir den parallel zu den Straßen, etwa 0,50 m 
tiefer als diese liegenden Weg bezeichnen, dessen 
schattige, völlig gegen die Straßen geschützte Sitz- 
plätze einen guten Einblick in den Hauptteil des 
Platzes geben. 

Wie versucht ist, trotz des dichten Baumgürtels, 
Platz, Gartenterrassen und Gebäude zu verbinden, 
kann aus dem Grundplan, aus der Anlage der Treppen 
ersehen werden. Die beigegebene Abbildung und die 
Erläuterungen zum Grundplan werden auch ohne 
weitere Hinweise das Gesamtbild dieses ,, einheitlichen" 
Platzes deutlich machen. 

Ganz anders in Auffassung und Einteilung ist die 
letzte der angekauften Arbeiten: „Rheingold, 
reines Gold, wie lauter und hell" von Garten- 
architekt Blumberger-Wädenswil bei Zürich. Drei 
Platzzentren, von denen das mittelste am .stärksten 
betont ist durch eine 25,0 m hohe Brunnengruppe, 
geben die Hauptpunkte der Einteilung. Erscheint der 
Grundplan in seinen Linien noch ruhig, bedingt auch 
durch die wirkungsvolle Zeichentechnik, so läßt das 
im IMaßstab I : lOO beigegebene kolossale Modell eine 
ziemlich starke Unruhe in dem Aufbau erkennen. 
,, Zuviel des Guten" könnte man sagen. Das gilt in glei- 
chem Maße auch 
von dem Erläute- 
rungsbericht, der 
oft zu weit von sei- 
ner eigentlichen 
Bestimmung ab- 
weicht und sich 
verliert in wohl 

gut gemeinte, 
dem Verständnis 
und der klaren 
sachlichen Beur- 
teilung aber we- 
nig nützliche 
Schwärmerei. 
,, Zuviel" kann 
auch Anwendung 
finden auf die Ar- 
beit, die sich der 

Verfasser ge- 
macht hat. Außer 
dem Riesenmo- 
dell, das in seinen 
Einzelheiten sehr 
fein durchgear- 
beitet war und 



XIII, i 



DIE GARTENKUNST. 




Vater Rhein , umgeben von seinen Kindern, den Nebenflüssen und Bächen, thront auf dem hohen Brunnen inmitten des von einem tenas- 
sierten Rosergarten umgebenen Wasserbeckens. Das Brunnendenkmal ist in der gewaltigen Höhe von 25 m gedacht , kann aber auch in 
Rücksicht der Kosten der Ausführung auf 15 m verringert werden. Rundum auf den Ecken der Terrassenmauern gruppieren sich als Jüng- 
lings- und Mädchengestalten die bedeutendsten Nebenflüsse. ,,Sage" und ,, Geschichte" sollen die beiden seitlichen Brunnengruppen ver- 
körpern. Die Laubengänge um den inneren Platzteil sind gewählt, weil sie einen festen Rahmen abgeben, besser als Hecken, die nicht 
von Anfang an fertig sind , sondern erst heranwachsen müssen ; dann auch , weil sie durch geringeren .Schatten die Blumen besser auf- 
kommen lassen als Alleebäume , ohne data man auf einen schattigen Weg zu verzichten braucht. Die Staudenbänder im Innern sind durch 
Cham, squarrosa unterbrochen; Rhododendron, Farne, Efeu, Mahonien schließen nach außen sich an; ihnen folgt ein Band aus Blütenstauden 
und Blumen. .Silberlinden umgürten den Platz; ihre Reihe ist unterbrochen durch je 2 Pyramidenpappeln an den Schmalseiten. 

Wettbewerb Rüdesheimer Platz, Wilmersdorf bei Berlin. Entwurf von Gartenarchitekt Blumberger, Wädenswil (Angekauft.) 



deshalb Anerkennung verdient, waren vier Grundpläne 
beigegeben. Man merkt der Arbeit an, daß der Wille 
zu siegen gar mächtig gewesen ist in dem Verfasser, 
daß alle Kräfte angespannt waren zur Vollendung 
des Werkes. 

So schließen wir denn die Blätter dieses in vieler 
Beziehung interessanten und lehrreichen Wettbewerbes, 
wünschend, daß in Zukunft außer den preisgekrönten 
und angekauften Entwürfen auch andere bemerkens- 
werte Arbeiten, vielleicht zu einem Sonderheft zu- 
sammengestellt, veröffentlicht werden können. Ein 
zweiter Wunsch ist der, daß ein positives Ergebnis 
der Wettbewerb zeitigen, daß die zur Ausführung 
kommende Anlage ein wirkliches Kunstwerk sein 
möge, so daß das Motto einer gleichialls tüchtigen 
und guten Arbeit Anwendung finden kann : ,,Finis 
coronat opus". **) 

') In Heft 3 Seite 49, zweite Zeile und Seite 50 zweiter 
Absatz 17. Zeile ist Linden hain statt Kinderhain zu lesen. 

**) Soviel uns bekannt geworden, soll der mit dem 
I. Preise ausgezeichnete Entwurf ohne wesentliche Abände- 
rungen ausgeführt werden. H. 



Streifzüge durch Garten und Park. 

Von Reiabold Hoemaan, Düsseldorf 
März. 

Der Frühling ist da! Hell leuchtet die März- 
sonne über der erwachenden Erde. Als vorgestern 
am ersten Kalender-Frühlingstage noch ein Regen 
niederging, so lind und so warm wie ein Mairegen, da 
konnte man am folgenden Morgen, also gestern be- 
obachten, wie so viele Gehölze ihre Knospen sprengten 
und mit dem ersten Grün die Sonne grüßten. Wer 
einen Garten oder auch nur ein Gärtchen sein eigen 
nennt, der ging gestern dorthin, um die ersten Frühlings- 
arbeiten zu verrichten und die ersten Blumen zu be- 
wundern. 

Allzu viele sind's ja noch nicht, aber die wenigen 
erfreuen jetzt mehr fast als die satteste Blumenpracht 
des Sommers. Vi>r allem erfreuen jetzt die Crocus. Cr 
In meinem Hausgärtchen, am Rande der Staudengruppe, 
da öffnen sich die gelben großen Blüten mit einer 
solchen Leuchtkraft und Glut, als hätten sie der Sonne 
goldene Strahlen aufgefangen, um nun selbst Sonnen- 
licht erstrahlen zu lassen. Wer keinen Garten hat, 
geht zu unserem prächtigen Hofgarten, da stehen die 
Crocus hundert, ja tausendweis auf den Wiesen und 



78 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 4 



um die Mittagszeit, wenn die bienenumsummten Kelche 
sich weit geöffnet haben, stehen unsere Düsseldorfer 
Bürger staunend am Wegrande und betrachten die 
kleinen, großen Frühh'ngswunder. Dort stehen sie so 
buntfarbig durcheinander, daß mein Töchterchen gestern 
sagte: „Sieh Vater, das sieht gerade so aus, als wenn 
die Crocusblümlein Nachlaufen spielten, wie wir auf 
dem Schulhof. '■ Es ist nicht gerade leicht, sie so 
ungezwungen zu pflanzen, oft mißlingt die Pflanzung, 
sie sehen dann zu sehr gepflanzt und zu wenig ge- 
wachsen und geworden aus. Mir persönlich gefallen 
übrigens die blauen, violetten und weißen noch besser 
wie die grellfarbigen gelben. Überhaupt ist bei den 
Blumen ein klares Blau oder Violett eine kostbare 
und verhältnismäßig seltene F'arbe, die dem Frühling 



• ■*'" v 


'%\ 








y 


^äli ' 




/jf ^i 


y./'<!i^ 




;^i^'' 


' jWBbw 




1 wvV ' *r 


im^^S' 


'^■i^i^S^PP' 


^jS^I'^S ü^j-^^ 


" f ?<Wia&^«^;-*\'.. 








^^^.r;^^ 


■iviw<>, * ■"••' 


H "^ 












^>^^ 


^*s****^" 


ri 


i#i 


f^) 


%ff''^^ 




^H^^^ä^^ 


,-^':^j^ 


mi 


■fy 




«^^P^'jlir :.'■. 


.-. ,r>^^^j,': ' ^ 


j__j^^^^^ 


f ^ 


ai/^ 


W /^jT -K- ?■ >"- ^-^. 






}Li^ 




% 


-r^i^"''-'^"?-.- 


•-,"i '' 


'' ^'^'Mi^'^''' 


;■'■"'■■' 


'- ''^' 




' V"' 


- -/'^■' ;",.-;■•.: 


:l^:^j^'<" ---i^-. 




' ."r^-r 


■ -. 






- ■ ' "ÄSJfV 


f!---;j«£^ 




*',/-i- ■ 


.■.■■0 






p'^.' s 




'€h,fi 


' %^;v?i>^ir 


^;xv-/^" 




- .'• ; . 





Iris 

i-eticulata 






hepatic.i 



Eranthis hiemalis zwischen Gehölz. März 1910. 



noch am besten gehngt. Wie kostbar blau ist z. B. 
Iris reticulata. Diese schöne Zwiebel-Schwertlilie ist 
noch wenig bekannt und doch gehört sie zu den 
edelsten und frühesten Frühlingsblühern, kommt nnch 
vor dem Crocus, oft schon im Januar und Februar, sie 
hat eine satte, dunkelpurpurblaue Farbe, die viel- 
leicht nur von dem Blau der Enzianen übertroft'en 
wird. Ähnlich, aber mehr lichtblau ist die gleichzeitig 
blühende Iris histrioides ; man darf sie freilich nicht 
neben ihre dunkelblaue Schwester setzen, sonst fällt 
sie gegen deren satte Farbe doch etwas ab. Galanthus 
und Eranthis sind hier schon verblüht, Galanthus ist 
abgelöst durch Leukojum vernum, welches als Blume 
ja weit schöner ist als sein frühes, aber bescheidenes 
Schwesterlein. 

Jetzt blüht auch da.s Leberblümchen mit seinen 
violettblauen Blümchen. Hier im bergischen Lande 



ist es in fast jedem Bauerngarten zu finden, über und 
über mit Blumen bedeckt. Besonders schön ist auch 
die rotgefüllte Abart, im Waldpark freilich ist die ein- 
fache Stammart zweifellos die beste. 

Auch die Primeln fangen an zu erblühen. Zuerst 
ist immer die schöne Primula denticulata da, mit ihren 
kurzgestielten lilafarbenen, bald heller, bald dunkler ' 
gefärbten Blumen. Sie liebt wie die meisten ihrer 
Art ziemlich feuchten, lehmigen Boden, ist hier aber 
wirklich dankbar. Seit Jahren erfreue ich mich in 
einem hiesigen Garten über eine ganz niedrige, schon 
zu Anfang März blühende Primel von ausgesprochen 
alpinem Charakter, deren dichte flache Blattpolster über 
und über mit kleinen kurzgestielten, gelben Blüten be- 
deckt sind (acaulis ist es nicht). Kennt einer der Fach- 
genossen diese frühe, 
zierliche Primelart? 

Scilla sibirica, nu- 1 
tans und campanulata 
mit ihren Blaublüten 
stehenam Rande der 
Gehölzgruppen zusam- 
men mit der verwand- 
ten Chionodoxa. Auch 
die Traubenhyancyn- 
the (Muscari botryo- 
ides) beeilt sich, mit 
ihren blauen Perlblu- 
men nachzukommen. 

Doch weiter hin- 
ten im Park leuchtet 
mir aus dem Birken- 
hain, der teilweise mit 

Alpenrosen unter- 
pflanzt ist, eine Masse 
rotvioletter Blüten ent- 
gegen. Ich eile hin zu 
diesemFarbenfleck und 
es grüßen mich ver- 
traut die Blumen von 
Rhododendron prae- 
cox. Da der Frost sie verschonte, sind sie in diesem ' 
Jahre ganz besonders schön. Wo für diesen noch seltenen 
Frühlingsblühcr ein Plätzchen vorhanden, da sollte man 
ihn anpflanzen, er wird sich rasch und dauernd Freunde 
erwerben. 

Etwas weiter im Park blühen breite Polster von 
Erica carnea, und darüber huschen und summen fleißige 
Immen und dicke Hummeln, am ersten Frühlingstage ' 
wird hier der Gedanke schon zum Spätsommer und 
Herbst geleitet. 

Daphne mezereum, der Seidelbast, hat schon fast 
abgeblüht und bemüht sich die ersten Blätter den 
rosafarbenen Blüten nachzuschieben. 

In der Nähe der Birken stehen Lärchen, es ist 
die sibirische Art Larix leptolepis. Die Knospen sind 
dick geschwollen, das lichte Grün drängt schon aus 
den braunen Blattschujijjen und in einigen Tagen 



D.iphi 



Larix 
leptnlepsis 



XIII, 4 



DIE GARTENKUNST. 



70 



werden sich die zarten 
Nadeln ganz befreit 
haben. Sie ist mit ih- 
rem Hchten Frühlings- 
grün stets die erste 
unter den Parkbäumen. 

Aber unter den 
Sträuchern, besonders 

den Schattensträu- 
chern, die mit ihrer 
Blattentwicklung fertig 
sein wollen oder müs- 
sen, ehe die überschat- 
tenden Bäume sie des 
notwendigen Lichtes 
berauben, da grünt und 
sproßt es schon lustig. 
Zuerst ist wie immer 
Lonicera tatarica und 
Loniceia xylostemum, 
Ribes alpinum mit 

seinem freundlichen 
Grün kommt gleich 
hinterher. 

Sehrreizxoll unter 
den Frühlingsgehölzen ist für mich stets die interes- 
sante Gruppe der Berberitzen in ihrer großen Mannig- 
faltigkeit, reizvoll sowohl im Frühjahr als auch im Herbst. 

Berberis Thunbergi ist jetzt eine ganz besonders 
anmutige Erscheinung. Die Zweige sind über und 
über bedeckt mit den kleinen eben hervorbrechenden 
Biättchen und in den Blattwmkeln sitzen dann nochmals 
die kleinen kugelförmigen Blütenknospen von intensiv 







f^ l^^v^^SBÜi 


■''--' -'■■-■ ■:■■■'. -'l ' --:- ■■■-ri ■ ■•- , •' ^"■^. 






siinuKiupfVviv^.., ^flf 


^Ä ' j-j a** ^JF^ ^- ütju 


imä^y^wHm- Tv-'AV- 


' ^4* 


^■BaL'i^ 




^^^P 






i^K*'<J^^^^SL^Br^iä3[SL!.<S8^^^^Bi 




K^ 


' .- :ä 


£1 








"^ :;■::; •-^;". 




E^L^&"f^' ^ 


m 



Rhododendron praecox am üebüschrande. März 1910. 



roter, später gelblicher Farbe; fast noch schöner und 
zierlicher ist die nahe Verwandte Berberis Fortunei. 
Die Mahonien (Berberis aquifolium) sind eben im 
Begriff ihre gelben honigsüßen Blüten zu öffnen, es ' 
fällt mir in einer prächtigen Gruppe dieser schönen 
Pflanzen eine auf, deren Blatt fast blutrot ist, während 
alle anderen dunkelgrün oder grünbraun gefärbt sind. 
Der Gartenbesitzer sagte, diese rotblättrige Art sei 

eine besondere Spiel- 
art, die ink^ngland sehr 
geschätzt werde. Hat 
jemand hierüber Erfah- 
rungen gesammelt? 

Auch die graziöse 
Berberis stenophylla : 
schiebt die karminro- 
ten Blütenknospen aus 
den Winkeln der fein- 
lanzettlichen , immer- 
grünen Blätter; solch 
Zweiglein, vielleicht zu- 
sammen mit dem der 
Thunbergi ist doch 
ein graziöses Material 
für die Blumenvase. 
Daphne laureola steht 
in voller Blüte, die je- 
doch unscheinbar ist, 
dagegen ist Skimmia : 
japonica jetzt in hoch- ■ 
ster Pracht. Korallen- 
rote Beeren sitzen über 
dem dunklen Eorbeer- 




Crocusvernus im Grase vor Rhododendron. März 1910. 



80 



DIE GARTENKUNST. 



XIll, 4 



Prunus 
myrabo- 



laub und die süßduftenden weißen Blüten stehen dicht 
neben den roten Früchten. Wo diese Pflanze win- 
terhart ist (hier ist sie hart) sollte sie in der immer- 
grünen Gruppe des Liebhabers nicht fehlen (geschützte 
Stelle). Von den baumartigen Gehölzen lenkt Cornus 
mascula jetzt immer wieder die Aufmerksamkeit auf 
sich, so unscheinbar die einzelne Blüte ist, so hell 
leuchtet doch jetzt ein schöner alter Cornus mit seinen 
vielen tausend gelben Einzelblüten aus der dunklen Ge- 
hölzgruppe heraus. Dieser harte Strauch läßt sich in 
gleicher Weise wie etwa Carpinus behandelt, vorzüglich 
zu Zierhecken, Laubengängen etc. verwenden. Selbst 
in diesen Zwangsformen blüht er noch reichlich. Auch 
Prunus myrabolana blüht schon, unter den heimischen 
Kirschblütern zweifellos als erste. Diese Pflaume ist 
überhaupt ein sehr brauchbares anspruchloses Deck- 
gehölz. Die Japankirschen, die Mandel- und Pfirsich- 
arten und die vielen schönen Angehörigen dieser 
großen Gruppe stehen nun in Knospen und wenn noch 
<S Tage lang solch mildes Wetter herrscht , wird das 
Blühen hier allgemein. 

Linen hntum aus meinem letzten Bericht möchte 
ich richtig stellen. Das Lob, welches ich Tsuga 
mertensiana sang, sollte Tsuga diversifolia gelten, 
Tsuga mertensiana rückt an deren Stelle. 



Literaturnachweis für Garteni<unst und 
Qartentechnik. 

Bearbeitet von F. Zahn, Steglitz. 
(Schlufa.) 

Die Gartenwelt. Jahrg. XII, Heft 25. Seite 291. Die ge- 
mischte Strafsenpllanzung, Benno Schultz-Schlachtensee. Ver- 
fasser empfiehlt einen Versuch mit Laub- und Nadelbäumen 
im Wechsel, jedoch nur für ruhige Villenorte, nicht rauch- und 
staubgetüllte Groftstädte. Die Nadelbäume sind als Stämme 
zu ziehen. Zum Versuch empfohlen werden : Thuja occiden- 
talis, Th. Warreana mit Tilia vulgaris; Chamaecyparis Law- 
soniana mit Tilia rubra euchlora. Cham. Lavvs. robusta mit 
Populus nigra fastigiata. 

Möllers Deutsche Gärtner-Zeitung. Jahrg. 1904. Nr. i6. 
-Seite 188. Linden als Alleebäume, Arnold Rheder. Die ein- 
zelnen Alten werden in bezug auf Wuchs, Form, Wider- 
standsfähigkeit und Anspruch an Bodenverhältnisse besprochen. 
4 Abbildungen. 

Möllers Deutsche Gärtner-Zeitung. Jahrg. 1901. Nr. 22. 
Seite 382. Tilia euchlora und andere Straßen- und Alleebäume 
für trockene warme Gegenden. Ruess-Odessa. Den Vorzug 
verdienen Ailanthus, Akazien, Eschen, Gleditschien; Tilia 
euchlora nur da, wo Bewässerung möglich ist. 

Über Tilia euchlora siehe auch: Seite 381, Tilia euchlora, 
die Krimlinde auf heimatlichem Standort. C. Classen (2 Ab- 
bildungen). Seite 382, Die Krimlinde im Kaukasus. Metzler- 
Tiflis. Seite 540, Tilia euchlora und Abies Nordmanniana im 
Kaukasus. Ramm-Borshorn. Eine vor 30 Jahren ausgeführte 
.Straßenpflanzung in ungünstiger I^age hat Stämme von 40 cm 
Durchmesser und dichte Kronen. Abb. einer dreijährigen Allee- 
pflanzung. Jahrg. 1905. Nr. 26. Seite 308 Die besten Linden 
zur Straßenbepilanzung, Fredemann Naumburg empfiehlt Tilia 
euchlora, gleichzeitig als Bienenweide, Seite 309. Ulbrich 
Gleiwitz. Tilia euchlora hat sich im oberschlesischen Industrie- 
bezirk bewährt. 



Möllers Deutsche Gärtner-Zeitung. Jahrg. 1900. Nr. 38. 
Seite 426. Strafaenbäume in Oberschlesien. O. Janorschke- 
Oberglogau weist hin auf die Verwendung der Eichen und 
Linden als Stra&enbäume in früherer Zeit (Abb. 30ojähriger 
Eichen und zoojähriger Linden) in Schlesien, sodann auf die 
in neuerer Zeit bevorzugten Ahorn und Eschen und ihre 
Widerstandsfähigkeit. 

Möllers Deutsche Gärtner-Zeitung. Jahrg. 1904. Nr. 32. 
Seite 380. Fraxinus excelsior globosa, die Kugel-Esche. Ahrens- 
Hirschberg. Für schmale .Stra&en sehr geeignet wegen ihres 
kugelförmigen Kronenbaues und ihrer Widerstandsfähigkeit, 
läfst sich noch als starker Baum leicht verpflanzen. Abb. im 
belaubten und unbelaubten Zustand. 

Die Gartenkunst. Jahrg. IV. Heft 3. Seite 52. Acer 
platanoides Reitenbachi hört, als Strafaenbaum. Stüting-Köstritz 
empfiehlt denselben wegen seines langsamen Wuchses und 
runder Krone sowie wegen seiner Blüten und der Laubfärbung 
für Straßen mittlerer Breite besonders in Vorstädten. 

B. 3 a. 

Die Gartenwelt, Jahrg. IV. Heft 51. Seite6o5. Unterirdische 
Bewässerung von Allecbäumen in den Straßen bebauter 
Stadtteile. R ob. H err mann- Gera. Den Baum umgibt in einer 
Tiefe von 2,5—30 cm unter Erdoberfläche ein Gürtel aus porösem 
Material; in diesen Gürtel mündet ein senkrechtes Rohr, welches 
mit der Zuleitung in Verbindung steht und dessen oben be- 
findliche Öffnung mit einer Haube überdeckt ist. Die beigegebenen 
Zeichnungen lassen die Art der Anlage, auch für im Gefälle 
liegende Straßen erkennen. 

Die Gartenwelt Jahrg. VII. Heft 8 Seite 89. Straßen- 
bäume. J.Keim-Mainz. Um den Wurzeln der Bäume in ge- 
pflasterten und asphaltierten Straßen Feuchtigkeit und Luit 
zuzuführen, sind am meisten einfache Eisenroste, in Höhe des 
Bürgersteigs über die Baumscheiben gelegt, zu empfehlen. 
Zwischen den Eisenstäben und der Erdoberfläche müssen 
mindestens 6 cm Zwischenraum bleiben. Abdeckung der Baum- 
scheibe mit Kies, Torfmull oder feiner Schlacke ist nötig, 
Leiten des Dachwassers in die Baumscheibe ist angebracht. 

B. ab. 

Die Gartenwelt Jahrg. VI. Heft 15. Seite 175. Über das 
Kappen und Schneiden von Alleebäumen. R Krone -Han- 
nover zeigt in 3 Abbildungen eine Allee mit stark aufge- 
schossenen nicht geschnittenen Bäumen ; Allee mit im Schnitt 
gehaltenen vor einigen Jahren gekappten Bäumen ; die Herren- 
häuser Allee als Musterbeispiel dafür, daß Kappen der Bäume 
ein brauchbares Mittel ist zur Verbesserung des mit der Zeit 
sich einstellenden fehlerhaften Wuchses. 

Möllers Deutsche Gärtner-Zeitung. Jahrg. 1897. Nr. 37. 
Seite 427. Verjüngen älterer Bäume. J a nors chke-Oberglogau. 
Verjüngen ist notwendig, sobald sich unter den stärksten Asten 
junge Triebe zeigen. Die nach dem Rückschritt entstehenden 
zahlreichen Triebe werden im ersten Jahr geschont, im folgen- 
den gelichtet, auch gestutzt, wo es zur guten Entwickelung der 
Krone wünschenswert ist. 

Möllers Deutsche Gärtnerzeitung. Jahrg. 1898. Heft 2. Seite 
17. Zum Verjüngen älterer Bäume. F. C. Günther-Hanau. 
Das schlechte Aussehen der Bäume ist häufiger im Nahrungs- 
mangel und schlechter Bodenbeschaftenheit als im Alter zu 
suchen. Ersetzen des alten Bodens im Umfange der Baum- 
krone bis auf die Hauptwurzeln durch humusreichen Boden, 
flüssige Düngung (Nährsalze), Spritzen der Stämme und Kronen. 

B. 3C. 

Die Gartenwelt. Jahrg. IV. Heft 39. Seite 46i. Einiges 
über Verwendung und Haltbarkeit der Baumstangen. J. Keim- 
Mainz. Harzöl, ein aus Kolophonium gewonnenes Produkt, und 
Kupfervitriol werden empfohlen. 

Der Praktische Ratgeber im Obst- und Gartenbau Jahrg. 24. 
Nr. 46. S 431. Das Ausfüllen hohler Bäume. Das im Innern 
abgestorbene Holz wird entfernt, die Innenfläche mit nassem 
Lehm bestrichen, der Hohlraum mit Beton (i Teil Zement, 



xm, 4 



DIE GARTENKUNST. 



81 



4 Sand , 8 Kies oder Ziegelkleinschlag) ausgefüllt. Aufaen- 
flächen mit Zement in Rindenfarbe putzen. 

Zentralblatt der Bauvervvaltung. Jahrg. 94. Seite 598. 
Die Trockenhaltung des Untergrundes mittelst Grundwasser- 
senkung. E. Prinz-Berlin. Eine Schädigung von Baum- 
pflanzungen ist ausgeschlossen, weil die Dauer der Spiegel- 
senkung kurz ist, weil die Spiegelsenkung aufserhalb der Bau- 
grube höchstens 2 - 3 m beträgt und weil die Pflanzungen nicht 
von Grundwasser, sondern von der Bodenfeuchtigkeit genährt 
werden. 

C. 

Die Gartenwelt Jahrg. XII. Heft 15. S. 172 Eine Be- 
obachtung über den Einfluß von Laternen auf Bäume. Dr. R. 
Lambert- Steglitz berichtet über die bei Aesculus Pavia in der 
Königin Luise-Straße zu Dahleni beobachtete eigenartige Er- 
scheinung, daß die den Laternen, die bis nachts i und 2 Uhr 
brennen, zunächst befindlichen Äste die Blätter 2—3 Wochen 
länger hielten als die übrigen Äste desselben Baumes. Nach 
verschiedenen für die Erklärung dieser Erscheinung angeführten 
Vermutungen kommt Verf zu dem Ergebnis, daß in der Nähe 
der Wärme ausstrahlenden Laternen die Temperatur während 
der Brennzeit nicht sinkt und dadurch das Ausreifen des jungen 
Holzes und der Eintritt des blattlosen Zustandes der Winter- 
ruhe verzögert wird. (2 Abbildungen) 

Heft 19. S. 223 berichtet Kit tel- Düsseldorf über eine ähn- 
liche Beobachtung an den Kastanien in der Königsallee. Hier 
erfolgt die Beleuchtung durch elektrische Bogenlampen. K. 
führt diese gleichen Erscheinungen nicht auf die wärmende 
Kraft der Laternen zurück, sondern auf die leuchtenden bzw. 
chemischen Strahlen, die im elektrischen Licht besonders stark 
vertreten sind. 

Die Gartenwelt. Jahrg. XIII. Heft 38. S. 450. Der Kampf 
gegen die rote Spinne an den Lindenbäumen unserer Straßen. 
R. Kort e- Friedenau berichtet über den Versuch, die Sommer- 
linde mit der widerstandsfähigen Tilia tomentosa umzupfropfen. 
Die 15— 18jährigen Bäume wurden ausgelichtet, pyramiden- 
förmig zurückgeschnitten und ihnen 10—15 Äste zum Pfropfen 
belassen Pfropfen hinter der Rinde hat bessere Resultate als 
Gaisfuß Pfropfung ergeben Die Triebe erreichten 0,8—1,0 m 
Länge. 



Verschiedene Mitteilungen. 

AbholzuDgen an den Nürnberger Befestigungswerken. Wer 

die malerischen Bilder der alten Stadtmauern und Türme Nürn- 
bergs im Rahmen des zwanglos wuchernden Baumwuchses der 
Wälle und Gräben kennt, den mag em nicht geringer Schreck 
befallen haben, als kürzlich in den Tageszeitungen Stimmen 
der Entrüstung über die an „Vandalismus grenzende Zer 
Störung" dieser schönen Bilder durch rücksichtslose Abholzungen 
laut wurden. Es seien, hieß es, infolge mißverständlicher Aus- 
legung der über die Wirkung des Baumwuchses auf alte Bau- 
werke auf dem Danziger Denkmalpflegetag geäußerten Ansich- 
ten weit über das zulässige Maß hinausgehende IVIaßregeln er- 
grifien und in nicht zu rechtfertigendem Umfange die alten 
Werke ihres malerischen Pflanzenwuchses beraubt worden. 

In einer uns zur Verfügung gestellten Zuschrift aus Nürn- 
berg wird darüber gesagt: „Maß- und sinnloser ist wohl kaum 
jemals übertrieben worden, als in den Artikeln über Ausholzungen 
in den Anlagen um die Stadtmauern Nürnbergs. Der Baum- 
wuchs hatte sich da im Laufe der Jahrzehnte derartig entwickelt, 
daß Überwucherung und ernsthafte Schädigungen der Mauer- 
partien durch den Pflanzenwuchs zu befürchten waren. Durch 
die Verhandlungen des Danziger Denkmalpflegetages ist die 
Angelegenheit zur Sprache gekommen und hierbei beschlossen 
worden, vorbeugende Schritte zu tun. Natürlich hat, hier wie 
überall, das Publikum dagegen Stellung genommen, als dabei 
auch mancher an sich schöne Baum geopfert werden mußte. 



Falsche und übertriebene Gerüchte' über weitergehende" Be- 
schlüsse haben dann das ihrige getan, um die vollkommen unbe- 
gründeten und maßlosen Angriffe zu zeitigen. Von Kleinigkeiten, 
über die man verschiedner Ansicht sein kann, abgesehen, war die 
Arbeit dringend notwendig, wenn anders das schöne archi- 
tektonische Bild der alten ehrwürdigen Stadtmauer erhalten 
werden sollte. Es wird im Sommer nach eingetretener Belau- 
bung sich die Wirkung der Eingriffe erst beurteilen lassen 
und es soll dann an Hand von Aufnahmen des alten und neuen 
Zustandes die unbedingte Notwendigkeit der vorgenommenen 
Ausholzungen nachgewiesen werden." 

Es wird demnach , wie es dem mit solchen Dingen 
vertrauten Fachmann nichts Neues ist, die Entrüstung auf vor- 
eilige abfällige Beurteilung von Maßnahmen zurückzuführen 
sein, die an sich notwendig waren, aber von dem Laienpublikum 
in ihrer Notwendigkeit nicht begriffen zu werden pflegen. Wir 
werden gern das Anerbieten, durch vergleichende Gegen- 
überstellung von Bildern des neuen und früheren Zustandes 
den Nachweis der Richtigkeit der ergriffenen Maßnahmen zu 
erbringen, annehmen und möchten im übrigen den zuständi- 
gen Stellen in Nürnberg den Rat geben, solche Maßnahmen 
nicht erst, wenn einem die Bäume sozusagen über den Kopf 
gewachsen sind, in einschneidendem Umfange zu ergreifen, 
sondern durch alljährliche minder stark in die Augen springende 
kleinere Eingriffe für die notwendige Einschränkung des Baum- 
wuchses zu sorgen. H. 

Die Dendrologische Gesellschaft zur Förderung der Gehölz- 
kunde und Gartenkunst in Österreich-Ungarn hielt am 19. Jan. 
ihre diesjährige Komiteesitzung ab, in welcher die Geschäfts- 
lage des verflossenen Jahres besprochen und das Budget für 
dieses Jahr aufgestellt wurde. Die Mitgliederzahl der Gesell- 
schaft ist jetzt bis auf fast 250 gestiegen und das Jahresbudget 
erreicht fast 20,003 Kr. Jedenfalls zeigt sich überall steigendes 
Interesse für die so gemeinnützigen Bestrebungen der Gesell- 
schaft, die schon im vierten Jahre ihres Bestehens über reiche 
Pflanzenschätze in ihrem Vereinsgarten verfügt und im Früh- 
jahr mehrere Tausend sehr wertvoller und neuer Zierpflanzen 
an ihre Mitglieder abgibt. 

Wie gewöhnlich erscheint auch in diesem Frühjahr ein 
reich ausgestattetes Heft über österreich ungarische Garten- 
anlagen und zwar werden in diesem dritten Jahreshefte fürst- 
lich Schwarzenbergsche Anlagen veranschaulicht. Das Komitee 
hat beschlossen, von jetzt ab auch einfache in zwangloser Folge 
erscheinende Mitteilungen herauszugeben, wobei namentlich 
über die dendrologischen Schätze in den Österreich ungarischen 
Parks und Forsten berichtet werden soll, während zugleich 
auch Notizen aus dem Vereinsgarten über Neuheiten etc. und 
ähnliche interessante Artikel eingeschaltet werden. 

Sehr wichtig dürfte es für die Gesellschaft sein, wenn sie 
1912 ihren Plan verwirklichen und den Generalsekretär auf 
etwa ein Jahr nach Ostasien entsenden kann, um auf diese 
Weise einen direkten Import wertvoller Gehölze und Perennen 
herbeizuführen. Auf die Perennen (Stauden) legt die Gesell- 
schaft größten Wert und wird namentlich die neuen chinesischen 
Einführungen in grof3er Menge zur Verteilung bringen- 

Das von der Gesellschaft herausgegebene reich illustrierte 
Kulturhandbuch ..Unsere Freilandstauden" hat in Liebhaber- 
kreisen großen Anklang gefunden. In diesem Jahre wird die 
Gesellschaft ein zweites analoges Handbuch „Unsere Laub- 
gehölze" folgen lassen. 

Die Gesellschaft sucht in enge Beziehungen zu allen ver- 
wandten Vereinen zu treten und richtet an alle Verwaltungen 
und Liebhaber das Ersuchen, durch ihren Beitritt die Bestre- 
bungen zu unterstützen. Da die Gesellschaft in der Lage ist, 
ihren Mitgliedern sehr viel zu bieten, so ist der Jahresbeitrag 
im Minimum mit 20 Kr. angesetzt worden. 

In der letzten Komiteesitzung wurden die Herren Harry 
Veitch, London, Kommerzienrat H. A. Hesse, Weener, und 
Georg Arends, Ronsdorf, zu Ehrenmitgliedern ernannt. 

C a m i 1 1 o Schneider. 



82 



DIE GARTENKUNST. 



XIII. 4 



Weltbewerb Bebauungsplan Schöneberg. Bei dem öffent- 
lichen Wettbewerb für einen Bebauungsplan der Stadt 
Schöneberg wurden zuerkannt: 

I. Preis: Professor Bruno Möliring; 

II. Preis: 1 t i. Bauinspektor Paul Wolf und 

I gleich I Regierungsbauführer Fritz Frey- 
I bewertet 1 müller, Schöneberg; 

III. Preis: ) [2. Bauinspektor H. Grofs, Berlin; 
Ankaufspreise: i. Architekten Recht & Bachmann und 

Gartenarchitekt H. Foeth, Cöln a Rh.; 
2 Architekt Hermann Jansen, Berlin. 

Wettbewerb Bebauungsplan 
Gladbeck 1. W. Am 4—5. März 
d. J. fand die Preisverteilung in 
dem Preisausschreiben zu einem 
allgemeinen Bebauungsplan 
für die Gemeinde Gladbeck i.W. 
statt. Es wurde zuerkannt : 

der I. Preis dem Entwurf 
der Beigeordneten Lindemann 
und Helbing in Mülheim a.Ruhr; 

der II. Preis dem Entwurf 
des Architekten Peter Recht und 
des Gartenarchitekten Hermann 
Foeth in Cöln a, Rh.; 

der III. Preis dem Entwurt 
des Stadtbaurats O. Greiss in 
M.Gladbach. 



Eryngium Oliverianum. 



Kyanisierte Baumpfähle. 

Wir haben vor einigen Monaten 
in der „Gartenkunst" auf die 
Vorteile bei der Verwendung 
kj'anisierter, d. h, mit Queck- 
silbersublimat imprägnierter 
Hölzer aufmerksam gemacht, die 
in der fast unbegrenzten Halt- 
barkeit in allen den Fällen be- 
stehen, wo das Holz der Fäulnis 
zugänglich ist. Da man äußer- 
lich dem Holze nicht ansieht, 
ob es wirklich imprägniert ist 
oder nicht, mag es dem Ver- 
braucher zur Sicherung gegen 
Benachteiligung erwünscht sein, 
ein Mittel zu kennen, durch das 
sich die Imprägnierung leicht 
und sicher nachweisen läßt. Man 
braucht nur einige Tropfen gel- 
ben Schwefelammoniums auf 

das Holz bringen. Wird das Holz an der betreftenden Stelle 
schwarz, so ist es imprägiert ; nicht imprägniertes Holz nimmt 
lediglich die Farbe des Schwefelammoniums an. H. 

Edeldisteln. Von den als Zierstauden bekannten Distel- 
arten — Carlina, Cirsium, Echinops und Eryngium - sind es 
vorzugsweise die letztgenannten, die nach Bau und Erscheinung 
die volkstümliche Bezeichnung Edeldisteln verdienen. Den 
stark ausgeprägten ornamentalen Charakter, welcher ihnen 
eigen ist, bemerkt schon ein flüchtiger Blick. Im Frühjahr ist 
es vorerst nur das frische Grün und die ansprechende Form 
der ausgebuchteten gezähnten Grundblätter, die mit ihrer 
kräftigen Aderung unsere Aufmerksamkeit erregen. Nach und 
nach erscheinen im Juni die aufrechten, nach der Spitze zu 
sich verzweigenden Stengel, als Träger zahlreicher, von einem 
dichten Kranz langer zackiger und stachlicher Hüllblätter um- 
gebener Blütenköple In ihrer Totalwirkung erwecken voll- 
entwickelte P>yngium immer mehr oder weniger den Eindruck 



bewaffneter Starrheit. Bei näherer Betrachtung entdecken wir 
jedoch gerade in der eigenartigen Anordnung ihrer natürlichen 
Wehr Schönheitsmomente, deren Reiz uns fesselt. Weit ent- 
fernt, bizarr zu sein, besitzen die Blütenköpfe der in Kultur 
genommenen Arten in hervorragendem Mafse eine fast klas- 
sisch-einfache Formenschönheit, die ihre Wertschätzung als 
Edeldisteln rechtfertigt. In den diskreten Farben hat die 
schöpferische Natur ihre Meisterhand gezeigt. Der Elfenbein- 
ton des Eryngium giganteum, das Stahlblau des als Bergbe- 
wohner bekannten E. alpinum und das Amethyst des orien- 
talischen E. Oliverianum und des dalmatischen E. amethysti- 
num sind einzig schön. 

Nachdem wir die wesent- 
lichen Charakterzüge der Schön- 
heit einer Pflanzenart erkannt 
haben und im weiteren durch 
gärtnerische Pra.xis mit ihrer 
Kultur und ihren Lebensbedin- 
gungen vertraut geworden sind, 
ist es keineswegs mehr schwer, 
einwandfreie Wirkungs- und 
Verwendungsmöglichkeiten zu 
finden. In Gebirgsregionen hei- 
misch kommen einige Arten für 
den Felsengarten und das Al- 
pinum in Betracht. Alle Eryn- 
gien nehmen an ihrem natür- 
lichen .Standpunkte mit mage- 
ren sandigen Boden vorlieb. 
Man kann sie deshalb zur Be- 
lebung dürftiger Grasflächen an 
trockenen sonnigen Abhängen 
des landschaftlichen Parkes an- 
siedeln. Ihre Blüten bilden oft 
ein sehr geschätztes Material 
für Vasenschmuck, es gehören 
also die bestgefärbten Sorten 
auf das Staudenbeet. Auch 
dürfte es keineswegs schwer 
sein, im architektonischen Gar- 
ten an richtig gewählter Stelle 
hie und da sehr ansprechende 
Wirkungen mit ihnen zu er- 
zielen. Kalkhaltige Böden und 
vor allen Dingen freie, sonnige 
Lage sind erforderlich, um die 
Färbung der blauen Arten in 
erwünschter Lebhaftigkeit her- 
aus zu bringen. 

Richard Rothe. 
Tegel bei Berlin. Die Uferanlagen am Tegeler See wer- 
den nach einem von der Gemeindevertretung genehmigten 
Entwurf des Stadtgartendirektors Brodersen-Berlin ausgeführt 
werden. Die Leitung der Ausführung ist dem kgl. Garten- 
inspektor Zahn-Steglitz übertragen worden. 

Die Absicht, die Schmuckanlagen einzufriedigen, wird erst 
von einer Besichtigung der fertig gestellten Anlagen und deren 
Gesamtwirkung abhängen. Die Seeufer Promenade wird nur 
dem Fußgängerverkehr dienen und sonst kein Fahrweg durch 
die Anlage gehen. Zur Bepflanzung der Promenade werden 
Linden dienen. Martin. 

Wettbewerb Friedhof Bochum. Dem Vernehmen nach 
steht die Ausschreibung eines Wettbewerbes für die Erlangung 
von Plänen zu einem neuen städtischen Friedhofe in Bochum 
bevor. Unter den Preisrichtern werden genannt Gartendirektor 
W. Frhr. v. Engelhardt, Düsseldorf und Gartenbaudirektor E. 
Finken, Cöln. 



^^^^T 4^^^H 


■■ 


t^^^^MMWM 




ME^g^M 




^^^H 




ffiauHIHk^n 


Wafi"^- fSKBä 


iS^^m^^ 


WsntSt^i'' *' v^iD^^H 


^^^^H 




^i^^äOnP^H 


p^S 


^H 


nrifeiiiiiif 1''''^ 


^UH^I 



)t. R. Rothe, Northeast Harbc 



Redaktion verantwortlich; Stadt-Gartendirektor Heicke, Frankfurt a. M. Selbstverlag der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst. 
Druck der Königl. Universitätsdruckerei H. Slürtz A. G., Würzburg. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M,, Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

= Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. - 



P 



omologisches Institut Reutlingen. 

Älteste Obstbaufaclischule. ^-^^^ ^ -= __^^^ Höhere Gärtner -Lehranstalt. 

Beeinn ^''^ KrUhjahr-, Sommer- und Baumwartcrkurses 9. ilKrz l'lll. 

^ Statuten unti Lehrplan kostenfrei. 

Der Direktor: ükonomlerat Fr. Lucas. 
PreiSVerZCichnisSG "^'^^ Baumschulartikel aller Art, Sämereien, 





]. H. F. Lüders, Lübeck A, i'^S'!' 

Spezialfabrik von Pflanzenkübeln. 

Einfache Gartenkübei in allen Grössen aus Kiefern- und Eichen- 
holz, sehr gediegenes Fabrikat. Bessere Kübel für innenräutne. 
= Kalkon- nn«l Urenkasten billig;. ».=--= 

Lieferant zahlixiciier Ilofgärtneteien, Botanischer Gärten, Stadtgarten- 
\ ei wahiingen , Handcls^artnereien und t];iüsserer Pri\atgärtnereien. 

Stets lobende, unaufgeforderte Anerkennungen. 

= Man verlange Preisliste. = 



Schaum Si Van Tol^ Baumschulen 

DoskOOp-Holland empfehlen 

Rhododendron, Azalea, Magnolien, Kirschlorbeer, Buxus 

Taxus, Blautannen, Hex Schlingpflanzen, Treibpflanzen, 

Coniferen etc. 

= Katalog auf Anfrage. = 



Baumscbulkdtalog 



Nr. 65 



Reichhaltig! interessant! 

172 Seiten, 114 Abbildungen 
grösstenteils Pflanzenphotographien versenden gratis 

Dahs, Reuter & Co. 

Jüngsfelder Baumschulen 

250 Morgen. Post Oberplcis, Bez. Köln. 

Gute Bezugsquelle für Pflanzen jeder 
Art und gärtnerische Bedarfs -Artikel. 



II 



HflupthatQlog 

1910-1911 

(300 Seiten stark) 

ist erschienen. 

Herrn. A. Hesse 

^ -= Baumschulen — ~ 

Weener 

(Provinz Hannover). 

— „Firma hat Weltruf". — 




Man bittet bei Bestellungen sich ouf 
„Die Gartenkunst" zu beziehen. 




Hlleebäume 

Linden, Ulmen, Platanen o. a. m, 

Caxus baccata 

Massenvorräte aller Grössen. 

Cbuya occidentalis 

für Hecken und zur Dekoration 

sowie 

Baum^ichalartikel 
aller Art. 



Man 

verlange 

Haupt-Katalog 

und 
Engrosliste. 



SpezialofTerten 
für Wagenladungen 
sofort zu Diensten. 



FonsreckerBaumschulen 
Jnh:H.Wendland,Kiel. 




DIE GARTENKUNST 



Berichtigungen. 

Müller, Julius, Berlin -Steglitz, Zimnier- 

mannstraße 36 (nicht 35). 
Sehunk, Henry, staatl. dipl. Gartenmeister, 

Wiesbaden (früher Gartentechniker). 
Vereinigung ehem. Marlenfelderinnen 

wünscht alle Zusendungen an Frl. Marie 

Seh aper, Berlin SW. 11, Königgrätzer- 

straße 27. 

Hauptversammlung 1911. 

Auf Vorschlag der Gruppe Frankfurt a.M. 
ist vom Vorstand und Ausschuß die Ein- 
berufung der diesjährigen Hauptversamm- 
lung nach Frankfurt a. M. auf die Tage vom 
22. bis 29. Juni beschlossen worden. Unter 
Bekanntgabe der nachstehenden vorläufigen 
Tagesordnung werden die Mitglieder zu 
zahlreichem Besuch derselben hiermit ein- 
geladen. 

Tagesordnung. 
Donnerstag, den 22. Juni, Besichtigungen, 
Ausschußsitzung. Abends T'/ü Uhr Er- 
öffnungssitzung: Begrüßungsansprachen; 
Vortrag: Fürst Pückler und sein Wirken 
(Camillo Carl Schneider, Wien). 
Freitag, den 23. Juni, vormittags 8 Uhr 
Besichtigungen. Vormittags 11 bis 2 Uhr 
Sitzung: Vortrag: Kultur und Natur in 
der Gartenkunst (Freiherr v. Engelhardt, 
Düsseldorf). Nachmittags 2 — 4'/2 Uhr 
Mittagspause , dann Besichtigungen. 
Abends T'/a Uhr Festessen. 
Samstag, den 24. Juni, vormittags 8 Uhr 
Besichtigungen. Vormittags lO'/a — 2 Uhr 
Sitzung: Vorträge:, .Bauwerke im Garten" 
(Regierungsbaumeister Fischer, Düssel- 
dorf), ,,Die Staudenwelt" (Foerster, Bor- 
nim bei Potsdam). Nachmittags 2— 4'/s 
Uhr Mittagspause, dann Besichtigungen. 
Abends 8 Uhr Zusammensein im Ober- 
forsthaus. 
Sonntag, den 25. Juni vorm. 9 Uhr Besich- 
tigungen. Vorm. 10 — 2 Uhr Geschlossene 
Sitzung: Geschäftliche Verhandlungen. 
Nachmittags 2— 4'/2 Uhr Mittagspause, 
dann Besichtigungen. Abends 7 Uhr Be- 
such des Opernhauses. — Sämtliche Vor- 
träge werden durch Lichtbilder unter- 
stützt werden. 

Anschließend an die eigentliche Haupt- 
versammlung in Frankfurt findet in den 
Tagen vom 2fi. bis 29. Juni eine gemein- 
same Rundreise zur Besichtigung der An- 
lagen und Einrichtungen der benachbarten 
Kur- und Badeorte statt. In das Programm 
werden einbezogen: Königstein i. T., Cron- 
berg, die Saalburg, Homburg v. d. H., Bad 
Nauheim und Wiesbaden. Den Beschluß 
wird Von Wiesbaden aus eine Fahrt in den 
Rheingau (Geisenheim, Rüdesheim) bilden. 
Vorstand u. Ausschuß der D. G. f. G. 



Gruppe Brandenburg. 

Der „Schlager" in den Veranstaltungen 
der Gruppe bildete der Vortrag des Herrn 
Gartendirektor Lesser am 22. Februar 
über „die Aufgaben der Garten- 
kunst im modernen Städtebau!" 
Den schönen Hörsaal des Kunstgewerbe- 
museums füllte die ansehnliche Zahl von 
350 Personen, unter denen die Architekten- 
welt, die Presse und viele Damen vertreten 
waren. 

Redner eröffnete seinen Vortrag mit 
der Feststellung, daß die Anforderungen 
an den Städtebau ebenso gestiegen sind, 
wie diejenigen an den Gartenbau. Als 
trauriger Rest einer Zeit, in der die Be- 
bauungspläne mit der Reißschiene ent- 
standen, stehen heute die übrig gebliel3?nen 



Dreiecke da, die gar nicht gärtnerisch zu 
verwerten sind. Der Vortragende er- 
weiterte die beiden Zweckbestimmungen 
von Camillo Sitte über Grünanlagen: deko- 
ratives Grün und sanitäres Grün. Er glie- 
derte die Plätze in 1. Pflasterplätze, mit 
geringem Schmuck und 2. in Gartenplätze; 
letztere wieder in Dekorations- und Er- 
holungspiätze. Pflasterplätze sollen da sein, 
wo großer Verkehr es verbietet Garten- 
plätze anzulegen ; wie in Berlin am Spittel- 
markt und an der Berolina. In seinen 
Ausführungen, die von vielen Lichtbildern 
begleitet wurden, kam Redner auch auf 
die große Hundeplage zu sprechen und 
verwarf die gartenkünstlerische Ausge- 
staltung solcher Plätze und deren Schutz 
durch Stacheldraht, Drahtkörben u. dergl. 
mehr. Er verlangt weiter, daß der Garten- 
künstler als Maler arbeiten und mit großen 
breiten Pinselstrichen seine Gehölze ver- 
wenden soll. Als Beispiel gab Herr 
Lesser Frohnau an und lobte auch den 
„Platz am neuen Tor" in Berlin in seiner 
einfachen, einheitlichen Bepflanzung. Die 
Erholungsplätze sollten nicht an Verkehrs- 
straßen liegen, auch von solchen nicht 
durchzogen werden. Die Kinder sollten 
da vor allem Spielplätze haben. Als Bei- 
spiel zeigte der Redner ein Bild des 
Hansaplatzes in Düsseldorf. Im Kapitel 
Straßenpflanzungen ist das Schema zu 
tadeln, welches bestand und noch besteht. 
Die Straßen zwischen den Hochbauten 
werden heute viel zu viel mit Bäumen 
bestellt. Nur dort, wo der Bürgersteig 6 
bis 8 m breit ist und nur auf der Nordseite 
ist eine Baumpflanzung zu empfehlen. 
Auch eineeinheitliche, gleichmäßigeBlumen-, 
Pflanzung soll jeder Straße eine besondere 
Note geben. Schöne alte Bäume sollten 
nach Möglichkeit erhalten werden, sie sind, 
ästhetisch und ethisch. Erben vergangener 
Zeiten wie die alten Bastionen usw. 

Mit einem guten Lichtbild zeigte der 
Vortragende das System der Parkstraßen 
in Chicago, ferner den von ihm gefertigten 
Bebauungsplan der Kolonie am Scharmützel- 
see in der Mark. Besondere Worte fand 
auch das Ergebnis des Wettbewerbs für 
Groß -Berlin, welches so hervorragende 
Beispiele für unsere Kunst bietet. Ein Wort 
zur Beherzigung fand Redner auch für die 
Schulgärten, indem er durch sie Liebe und 
Verständnis im weitesten Maße in die 
Kinder hineingetragen wissen will. Auch 
die Friedhöfe gehören mit in die Grünan- 
lagen der Stadt und bedürfen der ent- 
sprechenden Beachtung und Fürsorge. 

Allen am Städtebau mitarbeitenden 
Berufen muß es klar sein, daß die Garten- 
kunst ein vollwertiger Faktor bei 
der Anlage und Ausgestaltung unserer 
Städte ist. Denn die Gartenkunst sorgt 
für die Hygiene der Stadt durch 
Schaffen von Lufträumen und Grünflächen 
zwischen den Häusermassen und um die- 
selben herum, für die Ästhetik der 
Stadt, denn sie durchsetzt die Häuser- 
massen mit Grün und kleidet die prak- 
tische Stadtteilung in einen schönen Rahmen. 
Sie arbeitet für die E t h i k , denn sie schafft 
wieder zwischen Mensch und Natur die 
alten Berührungspunkte, die dem Stadt- 
menschen jetzt schon beinahe verloren ge- 
gangen sind ! Dann trägt sie zur Lösung 
der sozialen Frage bei, denn sie mil- 
dert durch ihre öff^entlichen, jedem Stadt- 
bevk'ohner zugänglichen Anlagen die Unter- 
schiede zwischen den einzelnen Bevölke- 
rungsklassen. 

Aus diesen Gründen heraus muß es 
im Interesse des Städtebaues stark ge- 
wünscht werden , daß bei der Sachver- 
ständigen-Kommission , welche nach dem 
Antrage der beiden Architekten- Vereine 



Berlins dem Verbandsdirektor des Zweck- 
verbandes für Groß -Berlin ehrenamtlich 
zur Seite stehen soll, bestehend aus Archi- 
tekten , Ingenieuren, Volkswirtschaftlern 
und Ärzten, mindestens auch ein 
Gartenkünstler sitzen möge, welcher 
versteht, der Gartenkunst im Städtebau 
den nötigen Einfluß zu erhalten! 

Wir aber, wir Ausübende unseres 
schönen Berufes, meinte Redner, wollen, 
eingedenk der hohen Ziele , welchen wir 
entgegen gehen, die letzten Reste des 
alten Schemas von uns werfen, um dann 
voll und ganz zu erfüllen „die Aufgaben 
der Gartenkunst im modernen 
Städtebau"! 

Tosender Beifall lohnte den vortreff- 
lichen Redner, der es verstanden hatte, 
mit bemerkenswerter Ausdauer die Zu- 
hörer zwei Stunden lang zu bannen. Wir 
hoffen, daß seine Worte weiteste Beachtung 
und Würdigung finden mögen! 



Am 8. März hielt die Gruppe ihre 
Monatssitzung im Papierhaus ab. Herr 
Gemeindeobergärtner Krienke sprach über 
die Anlagen der Gemeinde Pankow. Aus 
seinen Darlegungen war ersichtlich, daß 
es sich der Vorort Pankow angelegen sein 
läßt, mit einem Etat von 33000 Mark den 
Anforderungen an öffentliche Gartenanlagen 
nachzukommen. 

Ein Hauptstück ist der vor einigen 
Jahren erworbene Kilisch von Horn'sche 
40 Morgen große Park, der somit vor der 
baulichen Erschließung gerettet, den Ein- 
wohnern eine schöne Erholungsstätte bietet. 
Eine ganze Reihe von Platzanlagen und 
Straßenpflanzungen vervollständigen das 
Bild dieses anmutigen Vororts. 

Über die Anlagen Lichtenbergs berich- 
tete Herr Gemeindeobergärtner Hartmann. 
Lichtenberg besitzt 14 öflentliche Anlagen 
in einer Flächenausdehnung von 10 ha. 
Von den 85 Straßen sind 71 mit zusammen 
8500 Bäumen bepflanzt. Für den neuen 
Stadtpark ist ein Gelände von 5 '/j ha vor- 
gesehen und 90000 Mark werden zu seiner 
Anlage gefordert. Der Etat beträgt z. Z. 
34 800 Mark. Herr Hartmann wie auch 
Herr Krienke unterstützten ihre Aus- 
führungen mit guten Plänen und Bildern. 

Jber das Verpflanzen großer Bäume auf 
der Museumsinsel zu Berlin sprach Herr 
Alfred Strenger an der Hand zahlreicher 
Photographien. An die sehr interessanten 
Ausführungen schlössen sich bemerkens- 
werte Erörterungen. Die Herren Lesser 
und Fichtner berichteten über die von 
ihnen verpflanzten großen Bäume. Es 
ergab sich aus den Mitteilungen, daß von 
dem Belassen der starken Bohlen unter 
dem Ballen des Baumes keineswegs abzu- 
raten ist. 

Herr Weiß unterbreitete den Aufruf 
für Errichtung eines Pückler- Denkmals in 
Cottbus der Versammlung und empfahl 
diesen einiger Beachtung. Der Geschäfts- 
führer wies u. a. auf die Ankündigung der 
Firma Mosse-Berlin über die internationale 
Hygiene- Ausstellung in Dresden hin und 
bedauerte, daß die D. G. f. G. keine Ver- 
sammlung dort abhält, bat weiter um zahl- 
reiche Beteiligung an den geplanten Aus- 
flügen und Besichtigungsfahrten der Gruppe 
am 10. Juni nach Stettin und am 8. Juli 
nach Brandenburg a. H. 

Am 12. April findet die Besichtigung 
der Anlagen von Groß -Lichterfelde unter 
Führung des Garteninspektors Herrn 
Eschenbach statt. Martin, 

Berlin O 27, Wallnertheaterstr. 3. 



(Fortsetzung Seite 9). 



DIE GARTENKUNST 



{Fortsetzung von Seite 8.) I 

Gruppe Frankfurt a/M. \ 

Am Nachmittag des 11. März hielt die 
Gruppe eine Versammlung in Wiesbaden 
ab. Auf der Tagesordnung war zunächst 
eine Besichtigung der Wegebauarbeiten 
(Notstandsarbeiten) auf dem „Schläfers- 
kopf" vorgesehen. Eine 'ji stündige Bahn- j 
fahrt führte die Teilnehmer , 26 an der j 
Zahl, bei schönstem Wetter nach der Sta- ' 
tion Eiserne Hand. Von da begann eine | 
Wanderung entlang der im Bau begriffenen i 
Fahrstraße, die später eine bequeme Auf- 
fahrt nach der Höhe des Schläferskopf 
bilden wird. Die neue Straße führt durch 
dichten Buchen-Hochwald und es war da- 
her nicht zu umgehen, Hunderte von präch- 
tigen Bäumen der Axt zu opfern. Große 
Summen Geldes verschlang das Ausroden 
der durchweg starken Wurzelstücke. Der 
technische Leiter der Arbeiten, Herr Bau- 
amtsassistent Sendhoff, der in liebenswür- 
diger Weise die Führung übernommen 
hatte, erläuterte alle IVIerkwürdigkeiten des 
Baues. Am interessantesten gestaltete sich 
die Vorführung des Sprengens von Wurzel- 
stöcken mittelst Ammoncahücite, ein Ver- 
fahren, das erst seit 2 Wochen bei dem Bau 
Anwendung gefunden hatte und das nach 
Angaben des Herrn Sendhoff bedeutende 
Vorteile gegenüber anderen Verfahren auf- 
weist. Mit Staunen sahen die Teilnehmer 
aus respektvoller Entfernung, wie bei der 
Anwendung des Mittels starke Baum- 
stümpfe, ganz gleich, ob sie bereits zu 
Tage lagen oder noch in der Erde wur- 
zelten, in tausend Stücke zerrissen wurden. 
Neben der außergewöhnlich starken Spreng- 
wirkung zeichnet sich das Mittel noch durch 
billigen Preis, geradezu ungefährliche Auf- 
bewahrung und sehr einfache Anwendungs- 
weise aus. 

Die im Restaurant Schläferskopf anbe- 
raumte Sitzung mußte infolge der vorge- 
schrittenen Zeit auf kurze Dauer beschränkt 
werden. Der Vorsitzende, Herr Garten- 
inspektor Berthold, dankte Herrn Sendhott' 
für die bereitwillige Führung und berichtete 
kurz über den Stand der Vorbereitungen 
für die diesjährige Hauptversammlung. 
Einwendungen dazu wurden nicht erhoben. 

Abends 8 Uhr hörten die Teilnehmer 
den vom Gartenbau- Verein Wiesbaden ver- 
anstalteten Vortrag des Herrn Max Eck- 
Troll „Über Naturschutzparkbestrebungen". 
Inhaltlich deckten sich die interessanten 
durch Lichtbilder unterstützten Ausfüh- 
rungen mit dem im vorigen Heft „Der, 
Gartenkunst" über den gleichen Gegenstand 
erschienenen Aufsatz. Müchler. 



Gruppe Hannover. 

Die in Hannover im Hansahaus am 
14. Februar 1911, 10 '/a Uhr vormittags, 
abgehaltene Sitzung war von 22 Mitgliedern 
besucht. Der Vorsitzende , Herr Stadt- 
gartendirektor Zeininger, begrüßte die Er- 
schienenen, darunter die zum erstenmal 
anwesenden Herren von Boehn und Stähle 
und einige Mitglieder des Verbandes der 
Baumschulenbesitzer als Gäste. 

Zunächst erhielt der Schriftführer das 
Wort zur Erstattung des Geschäfts- und 
Kassenberichtes. Herr Stadtgartendirektor 
Zeininger referierte sodann über die Ge- 
bührenforderungen technischer Sachver- 
ständiger und führte aus, daß über diese 
Materie bislang sehr wenig bekannt sei. 
In vielen Fällen begnügt sich der Sach- 
verständige mit den vom Gericht festge- 
setzten Gebühren, trotzdem ihm, auf Grund 
verschiedener gerichtlicher Entscheidungen 
dieselben Sätze zu zahlen sind, wie für 
einen Auftrag von privater Seite. Der 



Sachverständige ist in jedem Falle nicht I 
als Zeuge, sondern als Gehilfe des Richters I 
zu betrachten und kann auch eine dem- 
entsprechende Honorierung seiner Tätig- 
keit verlangen. Der Vortragende verweist 
auf eine Broschüre des kgl. Baurats Unger 
— „Die Gebührenforderungen technischer 
Sachverständiger" — , deren Anschaffung 
und Nachachtung angelegentlichst emp- 
fohlen wird. 

Zu dem 3. Punkte der Tagesordnung 
„Werbetätigkeit für die Gesellschaft" — 
wurde angeregt, in den Gruppensitzungen 
Vorträge über allgemein interessierende 
Themen zu halten und dazu Einladungen 
an das Laienpublikum ergehen zu lassen, 
um weitere Kreise für die Gartenkunst zu 
interessieren und der Gesellschaft Mit- 
glieder zuzuführen. 

Sodann wurde beschlossen, dem Haupt- 
vorstand zu empfehlen, im Anschluß an 
die Hauptversammlung 1912 (Dresden) 
eine Studienreise nach Italien vorzusehen 
und auf Kosten der Gesellschaft eine Per- 
son nach Italien zu entsenden, die die 
Reise in allen Einzelheiten vorbereitet. 

Zu der Angelegenheit Brüsseler Welt- 
Ausstellung soll in der nächsten Gruppen- 
sitzung Stellung genommen und zunächst 
der Hauptvorstand über einen Punkt in 
dieser Sache um weitere Aufklärung ge- 
beten werden. 

In der Besprechung des Antrages Hardt, 
Düsseldorf, betr. Bildung einer Kommission, 
die sich mit der Vorbereitung der Be- 
teiligung an geeigneten Ausstellungen be- 
fassen soll, wurde darauf hingewiesen, daß 
es Pflicht eines jeden Mitgliedes der Ge- 
sellschaft sei, dem Hauptvorstande Mit- 
teilung zu machen, über jede Gelegenheit, 
wo eine Beteiligung der Deutschen Garten- 
kunst erforderlich erscheint. Eine weitere 
Bearbeitung müsse alsdann dem Vorstande 
überlassen bleiben. Jedenfalls sei dieses 
Verfahren für die Ausstellungen des In- 
landes unbedingt zu empfehlen. Für Aus- 
stellungen im Auslande würde vielleicht 
dieBildungeinerKommission anzuraten sein. 

Nach einem gemeinsamen Mittagessen 
fand Nachmittags eine Besichtigung des 
Maschparks und des Friedhofs am Enge- 
sohder Berge statt, dem Abends ein ge- 
mütliches Beisammensein im Hansahause 
folgte. I. A.: Braband. 



entsprechend wurden von der Gruppe 
50 Mk. bewilligt. 

5. Vorschläge zur Hauptversammlung. 
Die Mitglieder der Gruppe S. -Th. be- 
fürchten, daß die festgesetzte Zeit — Ende 
Juni — für die Abhaltung der Hauptver- 
sammlung nicht günstig sei, da in dieser 
Zeit voraussichtlich nur eine schwache Be- 
teiligung zu erwarten steht. 

Hierauffanden Lichtbilder- Vorführungen 
— die Englandreise — mit sehr ausführ- 
lichen Erläuterungen durch Herrn Garten- 
direktor Bromme- Erfurt statt. Weitere 
Auskünfte zu den Bildern gaben die Herren 
Gartendirektor Hampel, Berckling, ferner 
die Herren Garteningenieur Walter und 
Gensei. 

Die dann vorgenommene Vorstandswahl 
hat folgendes ergeben: Als erster Vor- 
sitzender wurde Herr Gartendirektor Berck- 
ling -Halle a/S. , als zweiter Vorsitzender 
Herr Gartendirektor Bromme -Erfurt, als 
erster Schriftführer Herr Gartentechniker 
Pouch-Halle a/S., als zweiter Schriftführer 
Herr Stadtobergärtner Kießling-Magdeburg, 
als erster Beisitzer Herr Quantz-Dresden, 
' als zweiter Beisitzer Herr Garteningenieur 
I Gensei -Grimma gewählt. Die genannten 
Herreu haben die Ämter angenommen. 

Als nächster Versammlungsort ist Dres- 
den in Aussicht genommen ; die Versamm- 
lung soll voraussichtlich Ende Mai oder 
i Anfang Juni ds. Js. stattfinden. 

Die übrigen Gruprien werden schon 
: heute freundlichst zur Beteiligung an dieser 
Sitzung eingeladen. 

Für einen interessanten Vortrag und 
sachgemäße Führung durch die Hygiene- 
Ausstellung soll gesorgt werden. Die 
Gruppenvorstände erhalten noch besondere 
Einladungen hierzu. 

Schluß der Sitzung ■/4 2 Uhr nachm. 
Sodann fand gemeinsame Mittagstafel statt 
und im Anschluß daran unter Führung des 
Herrn Gartendirektors Hampel ein Spa- 
ziergang durch das Rosenthal und die 
Lindenauer Wiesen, welche für das Preis- 
ausschreiben der Stadt Leipzig in Betracht 
kommen. 

Besonders erwähnt sei noch die Aus- 
stellung einer großen Anzahl Zeichnungen 
(Skizzen von England) durch Herrn Garten- 
ingenieur Gensel-Grimma. Dieselben fanden 
allgemeinen Beifall. 

Walter. Lenzke. 



Gruppe Sachsen-Thüringen. 

Zu der am 12. März in Leipzig im 
Meringarten abgehaltenen Versammlung 
hatten sich 80 Mitglieder eingefunden. 

Der Vorsitzende, Herr Garteningenieur 
Walter eröffnete die Sitzung um ','2 11 Uhr 
vorm., begrüßte die erschienenen Mitglieder 
und erteilte sodann dem Schrift- und 
Kassenführer Lenzke das Wort zur Proto- 
kollverlesung der letzten Versammlung 
vom Jahre 1910 und des Kassenberichts. 
Da Ausgaben nicht stattgefunden hatten, 
wurde nur der Kassenbestand zur Kenntnis 
gebracht. Alsdann wurden vom Vor- 
sitzenden verschiedene Eingänge vom 
Hauptvorstande verlesen : 

1. Die Restanten der Jahresbeiträge pro 
1910 (es wurde gebeten, durch bekannte 
Herren persönlich daran zu erinnern). 

2. Die Friedhofskunst - Ausstellung in 
Stettin 1911; hierzu stellte Herr Gärtnerei- 
besitzer Heyneck- Magdeburg den Antrag 
zu der Magdeburger Friedhofskunst- Aus- 
stellung 1912 ein Magdeburger Mitglied als 
Vertreter der Gruppe S -Th. zu entsenden. 
Gewählt wurde Herr Stadtobergärtner 
Kießling-Magdeburg. 

8. Das Propagandawesen. 
4. Der Beitrag zum Fürst Pückler- 
Denkmal. Einem Antrage des Vorsitzenden 



Gruppe Schlesien-Posen. 

Am 4. März abends 7 V2 Uhr fand im 
Augustinerbräu in Bresfau eine Sitzung 
statt. Nach Begrüßung der Mitglieder durch 
den Vorsitzenden , wurden Protokoll und 
Eingänge zur Verlesung gebracht. Von 
letzteren interessierte vor allem die Ein- 
ladung der Gruppe Pommern zu einer am 
10. Juni mit der Gruppe Brandenburg ge- 
legentlich der Friedhofkunst-Ausstellung in 
Stettin dort zu veranstaltenden gemein- 
samen Gruppensitzung. Es wurde be- 
schlossen, den Einladungen zur nächsten 
Sitzung Fragekarten beizufügen und nach 
erhaltener Antwort, erst der Gruppe Pom- 
mern definitiven Bescheid zu geben. 

Der Aufruf zur Errichtung des Pückler- 
Denkmalssoll ebenfalls mit den Einladungen 
zur nächsten Sitzung versandt und die 
Gruppenmitglieder gebeten werden, dem 
Denkmalsfond ihr Scherflein beizusteuern. 

Dem Antrag, aus der Gruppenkasse 
für diesen Zweck einen Betrag zu be- 
willigen, konnte nicht stattgegeben werden. 

Auch in diesem Jahre wurden für die 
besten Schüler der Handwerker- und Fort- 
bildungsschule Prämien beschafft. Herr 

(Fortsetzung Seite 10.) 



10 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A. G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

===== Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. ===== 



(Fortsetzung von Seite 9). 

Parlcobergärtner Heinze, als Fachschul- 
lehrer, berichtete über die Erfolge in dieser 
seiner Eigenschaft und zeigte Pläne seiner 
Schüler herum. Die oft'ensichtliclien Fort- 
schritte wurden allgemein anerkannt und 
Herrn Heinze die Anerkennung der Ver- 
sammlung durch den Vorsitzenden ausge- 
sprochen. Sodann wurden die Prämien 
an die in Frage kommenden Schüler durch 
Gartendirektor Richter verabfolgt. 

Garteningenieur Hanisch machte auf 
die Ostdeutsche Ausstellung in Posen auf- 
merksam und bat um deren Beschickung 
mit Plänen etc. Die Versammlung be- 
schloß, die selbständigen Gartenarchitekten 
und Landschaftsgärtner der Gruppe anzu- 
regen, sich dort als Aussteller zu beteiligen. 
Herr Hanisch, der zum Ausstellungsaus- 
schuß gehört, versprach für eine geeignete 
Unterbringung der Pläne Sorge zu tragen. 
Ebenso soll an die Direktionen der Fort- 
bildungsschule und Handwerkerschule mit 
der Bitte um Überlassung von Schüler- 
zeichnungen lür die Ausstellung in Posen 
herangetreten werden. 

Es folgte sodann der Vortrag des 
Gartentechnikers Buchwald „Unsere 
Kolonien". Redner sprach zuerst dar- 
über, daß es ihm nicht möglich gewesen 
sei, den reichhaltigen StoR im Rahmen 
eines Vortrages zu behandeln. Er bäte 
darum, die Materie in zwei Sitzungen be- 
sprechen zu dürfen. Heute gab er einen 
geschichtlichen Überblick und schloß daran 
eingehendere Besprechungen von Togo und 
Kamerun. Unter Betonung der volkswirt- 
schaftlichen Vorteile unserer Kolonisation 
gab erin bildreicher, geschickter Weise einen 
klaren Überblick über die Schutzgebiete 
und verstand es, die Hörer von Anfang 
bis zu Ende zu fesseln, so daß er reichen 
Beifall erntete. Die sich daran schließende 
Diskussion bewies von neuem , wie ein- 
gehend der Vortragende mit den Kolonial- 
Verhältnissen vertraut war. 

Die von Garteninspektor Dannenberg 
vorgetragene Änderung der Geschäftsord- 
nung der Gruppe wurde bis auf unbedeu- 
tende Änderungen angenommen. 

Nächste Sitzung 6. Mai in Breslau. In 
dieser soll auch über Baum- und Straßen- 
pflanzungen von Heinze-Breslau und Schnei- 
der-Görlitz gesprochen werden. 

Erbe, Schriftführer. 



Gruppe Schleswig- Holstein. 

Die Gruppe Schleswig-Holstein hielt am 
3. März ihre monatliche Versammlung im 
Hauptbahnhof zu Hamburg ab. Nach Ver- 
lesung des Protokolls der letzten Sitzung 
wurde in eine Besprechung über Schreber- 
gärten eingetreten. Veranlaßt wurde dieses 
Thema durch eine Zuschrift aus Neu- 
münster über dortige Arbeiter- und Schreber- 
gärten. Es hatte sich dort eine Kommission 
aus Privatleuten gebildet, die sich das Ziel 
gesetzt, Arbeitern und Beamten kleine 
Gärten zu verschaffen. Die städtische Ver- 
waltung hatte dieser lobenswerten Idee 
insofern ein freundliches Entgegenkommen 
gezeigt, indem sie 12Vj ha Land für obigen 
Zweck zur Verfügung stellte. Aus diesem 
umfangreichen Areal wurde ein zusammen- 
hängendes Stück von 4'/« ha des besten 
Bodens für Gärten ausgewählt und der 
Rest waldartig bepflanzt und mit Wegen 
und Ruheplätzen parkartig durchzogen, um 
den Stadtbewohnern zugleich einen ange- 
nehmen Aufenthalt zu gewähren. 



Die Gärten wurden alle gleichmäßig 
eingefriedigt, sowie mit kleinen Garten- 
häusern besetzt und auch Fruchtbäume 
und Beerensträucher wurden in angemes- 
sener Anzahl gepflanzt, sowie das ganze 
Gartenareal mit genügender Wasserleitung 
versehen. Durch Verkauf von Tannen- 
bäumen aus dem waldparkartigen Teil 
hofft die Kommission, die nicht unbedeu- 
tenden Kosten der ganzen Anlage nach 
10 — 12 Jahren zu decken. Die ganze An- 
lage soll nicht nur höchst zweckentsprechend 
sein, daß alle Pächter große Freude an 
ihren Gärten haben, sondern die ganze 
Einrichtung soll in ihrer gleichmäßigen An- 
ordnung auch auf die unbeteiligte Bevöl- 
kerung einen sehr angenehmen Eindruck 
macheu , daß sie wohl als eine mustergül- 
tige Anlage von Schrebergärten bezeichnet 
werden kann. Wegen der nächsten ar- 
beitsreichen Monate soll vor Pfingsten 
keine Gruppensitzung wieder abgehalten 
werden. Holtz. 



Otto Ruhe 

Samenhandlung 

Charlottenburg, ^tiS'Ä 

Fernspr. : Amt Ch. 2015. 
Mitglied d. Deutsch, Gesellschaft f. Qarlenkunst. 



über 

Sämereien, Blumenzmiebeln, 
Garten -Geräte, Düngemittel 

steht gratis u. franko zu Diensten. 




Spezialität grosse Schaupflanzen. 



Znr Nedden & Haedge 

Rostock (Meckl.) 

Fabrik 

für verzinkte 

Drahtgeflechte 

sollet all. ZibehSt. 

Drahtzäune 

StacheldraM 

Eisernepfosten 

Shore, dhüren 

Drahtselle. 

Koppeldraht, Wildgattet, 

Draht zum Strohpressen. 

Production 6000nm-Gen.p.Taft 

it?vsi»Une hofUnfvH, 




m 



m 



Gesucht auf 1 ]ohp aufs Land nach Schlesien 

Gartenarchitekt 

zur Durdiführung einer grossen Park- unö Ziergartenanlage mit öem Be- 
sitzer, sowie zur Einriditung öes Personals. 

Verlangt wirö unbeiJingt, öass betreifenöer Herr seinen Wohnsitz 
auf öem Gute nimmt, später kann bie Aufsidit unö Pflege öer Anlagen von 
auswärts stattfinöen. 

Nebenbesdiäftigung, Übernahme von Arbeiten für Dritte, Urlaubs- 
reisen (audi längere) zugestanöen. Nur Herren mit grünölidier Durdibilöung 
unö längerer praktischer Tätigkeit nadi absolvierter Qartensdiule unö mit 
künstlerischer Veranlagung weröen gebeten, sidi unter Einreirtiung öer 
nötigen Unterlagen unö Oehaltsansprüdien zu melöen. 

Aufgabe ersdieint geeignet audi für älteren Gartenkünstler, oöer als 
Durdigangsstellung für Herrn öer später feste Anstellung in grösserer Ver- 
waltung wünsdit. 

Graf Schweinitz, 

Hausdorf, Post RohnstoA, Bez. Liegnitz. 



m 



=m 



Grassaaten engros. 



Mischungen sowie einzelne Gräser durch direkten Import und grossen Abschluss billigst! 

Fachmännische Zusammenstellung von Mischungen nach Klima- und Bodenverhältnissen. 
= Offerten und Muster sofort! ^=- 



Johannes Barttelsmann, samen-Grosshandiung, Hamburg 19. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

=== Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nacli Übereinkunft. === 



Gartendirektor. 

In unserer Verwaltung ist sofort die Stelle des Garten- 
direktors zu besetzen. Antniigsgehalt 6400 Ml<., Endgehalt 79uO IVlk., 
zu erreichen in dreijährigen Steigungen von zweimal je 400 Mk. und zwei- 
mal Je 350 IVIk. Probezeit ein Jahr, bei befriedigenden Leistungen alsdann 
Anstellung als stadtischer Beamter auf dreimonatliche Kündigung. Ruhe- 
gehalt und Hinterbliebenen-Versorgung nach Massgabe der Ortsstatute. 

Besondere Bedingungen : 

1. Nachweis über den Besitz des Zeugnisses über die wissenschaftliche Be- 
fähigung zum einjährig-freiwilligen Militärdienst. 

2. Nachweis über das Bestehen der Abschlussprüfung auf einer Königl. 
Preuss. Lehranstalt und der Diplomprüfung (Gartenmeister) oder staat- 
lichen Obergärtnerprüfung auf denselben Anstalten, 

3. Nachweis hervorragender künstlerischer und technischer Fähigkeiten und 

4. Nachweis bisheriger Tätigkeit in leitender Stellung. 

Bewerbungen sind unter Beifügung einer Lebensbeschreibung, von 
Zeugnisabschriften und selbstangefertigten und etwa zur Ausführung ge- 
langten Entwürfen bis spätestens zum 20. April ds. Js. — zu Tgb.-Nr. I. 4 
— an uns einzureichen. Zur persönlichen Vorstellung ist eine besondere 
Aufforderung abzuwarten. 



Chart ottenbnrg;, den 27. März 1911. 



Der Magistrat. 



Annoncen 

durch die weltbekannte Annoncen - Expedition 
Haasenstein & Vogler A.-G. veröffentlicht, haben 
den Vorzug der Billigkeit und bestmöglichste 
Aussicht auf Erfolg; wir leisten alle Neben- 
arbeiten kostenlos und liefern unserer Kund- 
schaft effektvollste Inserat- Entwijrfe vollständig 

umsonst 



FRANKFURT a. M,, Zeil 102. Telefon 468. 



Zur Bearbeitung von Entwürfen 
für gärtnerische Schmuckplätze und 
grössere landschaftsgärtnerische An- 
lagen im Stadterweiterungsgebiet 
wird ein 

Hilfsarbeiter 

möglichst mit der Qualifikation als 
„Staatlieh diplomiertep Garten- 
meister" oder „Diplomingenieur" 
zu baldigem Dienstantritt 

gesucht. 

Die Einstellung erfolgt mit ein- 
monatiger Kündigungsfrist. 

Bewerbungen sind unter Bei- 
fügung von Lebenslauf und Zeug- 
nisabschriftei>, nebst Angabe der 
Gehaltsforderung und des Zeit- 
punktes, zu dem der Dienstantritt 
erfolgen kann, baldmöglichst an unser 
Stadtbauamt, Tiefbau einzureichen. 

Altona, den 15. März 1911. 

Der Magistrat. 



GartentechnihBP 




der als solcher schon mehr- 
jährige Pra.xis hat und flotter 
Zeichner ist. Offerten mit 
Zeugnissen u. Photographie, 
zunächst ohneZeichnungen an 

Otto Froebers Erben, 

Gartenbaugeschäft, Zürich V. 



Mein 



HCau p t k £1. t £1. 1 og^ 

ist erschienen u. stellt gratis zu Diensten. 

B. Müllerklein, Baumschulen 
in Karlstadt (Bayern). 



Welcher prakt. veranL akademisch 



gebild. 



Vorteilhafte Existenz für Gärtner! Botaniker o. Gärtner 

„ , , , , ,, • ^ • ,-j< 1 u 1 • u • TU- • /<•' u 1, m. eign. Treibhäusern hilft mir 

Erbauseuiandcrsetzungshalber ist ein grosserer Gärtnereibetrieb in Thüringen (Gehölz-, & 

Obstbaum- und Rosenschulen mit ausgedehntem Versandgeschäft mit alter, guter Kund- ZWSCkS BaStardicrUng 

Schaft und wertvollen Beständen) zu verkaufen: Nur direkte Reflektanten werden ge- , . rin 

beten, sich unter „Vorteilhafte Existenz" an C. Seiferts Annoncen-Expedition Köstritz i.Th. ' von landw. Pflanzen. Näheres unter 

zu wenden. F 2772 an Haasenstein & Vogler, A.G., 

^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^n^^^^^i^^^^^B^^BHi^Mi^ Frankfurt am Main. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil102 und deren sämtliche Filialen. 

===== Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. — - 



3. ^Q. Beisenbusdi, Dorsten, wes»den 

Ältestes Spezialgeschäft in Blumenzwiebeln. 

— Eigene Kulturen in Holland. — 

Grosse Spezialität in Treib- u.Freiland-TülpeDiDvorziigliclieDCQalitäteD zu konknrrierendeD Preisen. 

Slaiiiilioiui 1 tJOy. Für dieBepflanziing des l<>iedrich!^platKem u. derAuga««taaiilage mit spiitblüiienden Garten- 
tulpen wurden mir die grosse, prenssische iStaatsmedaille, sowie grössere Geldpreise zuerkannt. 

-= - Kataloge auf Wunsch. - -.. : — 

Stadtgarten- und Friedhofs -Verwaltungen, grösseren Privatgärtnereien mache auf Anfrage gern vorteilhafte 

Spezial- Angebote. 



==== l?]:i.iix>ii:igeK> Gpottensteine = 

zur Anlage von Wintergärten, Ruinen, Grotten, Felsenpartien. 

AiifertigangTon allen Katnrholzarbeiten. Brücken, Pavillons, Möbel etc. 

Skizzen von ausgeführten Arbeiten stehen zur Verfügung. 

I^pauische Korkrinde 50 Kilo ab Lager 9.80 nit. 

Norwegische ßirkenrinde 50 Kilo ab Lager 16>50 ,, 

Gespaltene und geschnittene Schindel zum Decken von Pavillons 
stets auf Lager. 

J. Gottfried Mehler, Hamburg 13 

Rotebaum-Chaussee 63. 



Areal 1300 morgen H^^^H 

Baumschulkatalog 

postfrei zu Diensten. 



L. Späth, 

Baumschule 
Baumschulen weg'-Berlin 



Thüringer Grottcnstcinc 

zur Anl.ifjo von Giottcn, Ruinen, Felsenparticn, Wintet- 
:: glirton, \\'i|;-, liect- unii Grabcr-Einfassungcn. :: 

-== Naturholz - üartenmöbel 

Ses5<-I, Bänke, Ti5(lic. I.,inben, Brücken, NistlvCIilen. 

I'utterständer usw. Moderne weis^ lackierte Dielenmöhel, 

Kat.lloge frei. P.illij^stc Bezugsquelle. 

C. H. Dietrich, Hoflieferant, 
Clingen 9 bei Greussen. 



Zur Frühjahrspflanzung 

empfehlen wir unsere bekannte, 
reichhaltige Sammlung von 

Stauden ^^.. 

unsere grossen Vorräte vn 

Solitair -Koniferen 

mit festem Ballen in diversen Grössen, 

Starke ZIcp- u. DechstpOucliep 

in beschränkter ;ilier erlesener W.ihl, 

eine Auswahl starker, P O ll fl 1 7 Q 

mehrmals verpflanzter U C II U 1 £1 ü , 

Hochstämme luid F'yramiden, 

Schlingrosen ""LS? 

in kerngesunder, kräftiger Ware. 

Goos&Koenemami 

Staudengärtnerei und Baumschulen 

Niederwalluf am Rhein. 

Hauptverzeichnh frei auf Anfrage. ■ 




Extra starke Park- u. Alleebäame 

auf weite IJitfernung verpflanzt. 

Grosse Coniferen (Taxus bis 4 m hoch). 

Starke Ziergehölze und Sträucher. 

— Hochstämmige u. niedrige Rosen. — 

Pflanzen für moderne Hecken und Gärten. 

■^^—- Man verlange illustrierten Katalog. -^^ — 
Bei grösserem Bedarf und Waggonladung Vorzugspreise. 

G. Fr>£i.Knn., Baumschulen, 
Elmshorn in Holstein. 




Körner & Brodersen 

Inhaber. Gustav Körner 
Gartenarchitel<t und Landschaftsgärtner 

Fernspreeher 85 STEO LITZ Körnersiriße 12 

■ ■ GARTEN- UND PARKANLAGEN ■■ 





Der April-Nummer der Gartenkunst liegt ein Prospekt von der Firma L. C. Kahl, Samenhandlung, Frankfurt a. M. bei, auf welchen wir 

hiemit besonders hinweisen. 



Druck der Königl. l'nii 



ätsdnickerei H. .Stürtz .\. G,, WUrzbnrg. 



rv 




g 





3ffli 



B OiöTJIHE 



Herr 

ffillRD 



Maiheft 1911 



Inhalt: Arntz-München: Italienische Renaissancegärten. — Hager-München: Einfluß des Epheus auf Bau- 
werke. — Schubert. Wiesbaden: Alleen und Laubengänge. — Hoemann-Düsseldorf: Streitzüge durch Garten und 
Park. — Kiehl-Saaleck: Die Dornburg. 



Nachdruck nur mit Angabe der Quelle gestattet. 



Die Zeitschrift erscheint monatlich einmal. Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst erhalten sie kostenfrei. Preis 

im Buchhandel 16 Mk. pro Jahrgang. Veröffentlichte Manuskripte verbleiben Eigentum der Gesellschaft. Zeichnungen und nicht 

abgedruckte Manuskripte werden nur auf Wunsch und Kosten des Einsenders zurückgesandt. 



Selbstverlag der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst E. V. Kommissionsverlag der Königl. Universitätsdiuckerei H. Stürtz A. G., Würzburg. 



Deutsche Gesellschaft für GartenkunstE.V. 

Zur Vereinfachung des Geschäftsganges 
bitten wir dringend folgendes beachten zu 
wollen : 

1. Geschäftsstelle und Kasse. 

Geschäftsführer der Gesellschaft ist G. 
Beitz, Cöln-Merheim. An diesen sind alle Zu- 
schriften und Zahlungen in Sachen der 
Gesellschaft zu richten. 

2. Jahresbeitrag. 

Der Jahresbeitrag — zur Zeit M. 16.— 
ist spätestens bis zum 1. April jeden Jahres 
mittels Zahlkarte (Überweisungskarte) auf 
das Postscheck-Konto der Deutschen Ge- 
sellschaft für Gartenkunst, Konto -No. 680 
Postscheckamt Cöln einzuzahlen (Gebühr 
5 Pfg.). Die Einzahlungen auf Scheckkonto 
werden von jedem Postamt angenommen. 
Die im Auslande lebenden Mitglieder werden 
um Einsendung durch Postanweisung, wie 
bisher, ersucht. Am 1, April noch nicht 
eingegangene Jahresbeiträge werden auf 
Kosten der Säumigen durch Postauftrag 
erhoben (vergl. § 9 der Satzungen). 

3. Gruppen. 

Behufs Teilnahme an den Sitzungen 
der bestehenden Gruppen wolle man sich an 
nachstehende Schriftstellen wenden, welche i 
auch Anmeldungen zum Beitritt in die Ge- 
sellschaftentgegennehmen. Gruppe Bayern: 
H. Schall, Königl. Hofgärteninspektor, 
München, Residenz. Gruppe Brandenburg' : 
Hans M a r t i n , Gartenarch., Berlin- O 27, 
Wallnertheaterstr. 3. Gruppe Frankfurt 
a. M.: H. Müchler, Stadt. Gartenverw., 
Frankfurt a. M., Luisenstr. 115. Gruppe Ham- 
burg: Holtz, Stadtgärtner, Altona, Waid- 
mannstr.72. Gruppe Hannover : Braband, 
Stadtobergärtner, Hannover-Herrenhausen. 
Gruppe Ostpreussen: Kaeber, Stadt. 
Gartendirektor Königsberg, Tragheimer 
Ausbau 99/100. Gruppe Pommern : H e n z e, 
Stadt. Obergärtner, Stettin, Falkenwalder- 
straße 124. Gruppe Rheinland : W. N ö r r e n- 
b e r g , Städtischer Obergärtn., Cöln-Nippes, 
Nelkenstr.lO. Gruppe Sachsen-Thüringen : 
W. Lenzke, Stadt. Friedhofs- Inspektor, 
Erfurt. Gruppe Schlesien-Posen: Erbe, 
Stadt. Friedhofinspektor, Breslau XII, Os- 
witzerstr. Gruppe Südwest : Petersen, 
Dir. des Gartenbau-Instituts Weinheim a. d. 
Bergstr. Gruppe Westfalen : H.F.Laub er, 
Stadt. Obergärtner Dortmund, Humbold- 
straße 60 a. 

4. Schriftleitung. 
Alle die Schriftleitung der Gartenkunst 

betreffenden Mitteilungen, Manuskripte, 
Zeichnungen u. s. w. sind an Gartendirektor 
Heicke, Frankfurt a. M., Wiesenstrasse 62 (am 
Günthersburgpark) Postfach 216 zu richten. 
Zur Aufnahme für die nächste Nummer 
der Zeitschrift bestimmte Aufsätze und Ab- 
bildungen müssen am 14., kleinere Sachen 
(Personalnachrichten etc.) am 20. jeden 
Monats im Besitz der Schriftleitung sein. 



5. Druck und Versand. 
Der Druck und Versand der Gartenkunst 
erfolgt durch die Königl. Universitätsdruckerei 
H. StUrtz A.G., Würzburg, um die regelmässige 
Zusendung der Zeitschrift zu gewährleisten, 
sind Adressenveränderungen alsbald der 
Druckerei und der Geschäftsstelle mitzu- 
teilen. Beschwerden über unregelmässige 
Zusendung der Zeitschrift sind zunächst 
stets an das zuständige Postamt zu richten. 

6. Anzeigen. 

Alle den Anzeigenteil betreffenden Zu- 
schriften sind an Haasenstein & Vogler, A.-G., 

Frankfurt a. M., Zeil 102, alleinige Anzeigen- 
annahmestelle, zu richten. 

7. Lichtbildersammlung. 

Die Sammlung der für Vortragszwecke 
geeigneten Lichtbilder der Gesellschaft wird 
durch die Geschäftsstelle verwaltet. 

Das Verzeichnis der Lichtbilder und 
die Bedingungen für die Entleihung werden 
auf Wunsch durch diese zugesandt. 

8. Bibliothek. 

Die Bibliothek der Gesellschaft wird 
durch Gartendirektor Heicke, Frankfurt a. M. 
verwaltet. Bücherverzeichnisse werden auf 
Wunsch von ihm versandt. 

Alle der Schriftleitung der „Garten- 
kunst" zugehenden neuen Bücher werden 
der Bibliothek einverleibt. Sie werden mit 
ihrem Titel , Angabe des Verfassers und 
Verlegers hier aufgeführt. Besondere Be- 
sprechung bleibt nach Auswahl vorbehalten. 

Neue Bücher. 

Schneider, C. K., Illustriertes Handbuch 
der Laubholzkunde. Gustav Fischer, 
Jena. 1911. 10. Lieferung. Mk. 5.-. 

Volkmann, Hans, Die künstlerische Ver- 
wendung des Wassers im Städtebau. 
Carl Heymann's Verlag, Berlin W. 1911. 
Mk. 10.—. 

Böttner, Joh., Balkongärtnerei und Vor- 
gärten. 3. Autl, Trowitzsch & Sohn, 
Frankfurt a. O. 1911. Mk. 1.80. 

Foerster , Karl , Winterharte Blüten- 
stauden und Sträucher der Neuzeit. 
J. J. Weber, Leipzig. 1911. 

Prahn, Hermann, Pflanzennamen. 2. Auf- 
lage. Verlag von Schnetter und Dr. 
Lindemeyer, Berlin W 57, Mk. 1.60. 



Neuangemeldete Mitglieder. 

Graf von Sehweinitz auf Hausdorf, Post 
Rohustock. 

Spaeth, Hermann, städt. Obergärtner, 
Grumme-Bochum, Josefinenstr. 32/1. 

Tonndorf, 0., Gartentechniker, Barmen, 
Düppelstraße 10 pt. 

Schmitz, J., Gartentechniker, Gera, Neue- 
straße 4/1. 

Rebhuhn, F., Städt. Gartentechniker, Bu- 
karest (Rumänien), Fepiniera Grozavesti. 



Adressen-Änderungen. 

Kay, Friedrich, Garteningenieur, Cunners- 
dorf im Riesengeb., Paulinenstraße 5 
(fr. Warmbrunn). 

Seidler, W. , staatl. dipl. Gartenmeister, 
Königsberg i/Pr. , Wagnerstr. 10 (früher 
Stern wartstraße). 

Kraus, Egbert, Aachen, Robensstr. 2/II 
(fr. Blankenburg, Thür., Schw.-Tal). 

Voss, Georg, Einj.-Freiw., Hildesheim, 
Orleanderstr. 12/1 (fr. Hannover). 

Eichler, R., Obergärtner, Aussig a. d. Elbe, 
Dr. Schmeykalstr. 12 (fr. Merane). 

Jensen, Jens, Lanscap architekt, Chi- 
cago, Steinway-Hall (fr. Superintendent 
of the West Park). 

Arnold, R., Frankfurt a. Main, Varrentrapp- 
straße (fr. HohenzoUernplatz 14, Pension 
Terminus). 

Ehrlich, W., Gartenarchitekt, Düsseldorf- 
Oberkassel, Drakestraße 28 (früher 
Düsseldorf, Klosterstraße). 

V. Wyss, Roland, in Fa. Fratelli Sgara- 
vathi, Savnana Padovva Italien (fr. Zürich). 

Janofske, Max, Städt. Obergärtner, Gör- 
litz, Konsulstr. 5/II (fr. Cöln, Nordfriedhof). 

Freye, Paul, Gartenarchitekt, Charlotten- 
burg 5, Horstweg 38 (fr. Kirchstraße). 

Michael, G., Leipzig, Uferstraße 19/11 (fr. 
Leipzig-Lindenau). 

Doebner, H., Meiningen, Synagögenstr. 3 
(fr. Leipzig). 

Meyer, Louis, Garteningenieur, Groß- 
Lichterfelde- Berlin, Mommsenstraße 11 
(früher Roonstr. 23). 

Wagler, Ottokar, Gartenassistent, Fürth 
i/B., Maistraße l/lll (fr. Gonsenheim). 

Boettrich, H. , Kulturingenieur, Buenos 
Aires, Cochabamba 1554 (fr. Tacuari 905). 



Berichtigungen. 

Böttcher , Rudolf , Breslau • Gräbschen 

(nicht Felix). 
Haag (Holland), Stadtverwaltung (Vertreter 

P. Westbroek, städt. Gartendir., Haag). 



XXIV. Hauptuersammlung 

der deutschen Gesellschaft für Gartenkunst 
in Frankfurt a. M., 22. bis 25. Juni 1911. 

Zeiteinteilung: 
1. Tag: Donnerstag, 22. Juni 1911: 

9 Uhr vormittags: Sitzung des Vor- 
standes und des Ausschusses im kleinen 
Saale des Palmengartens. 

Für die übrigen Mitglieder bleibt 
der Vormittag zu Besichtigungen frei : 
Städelsches Kunstinstitut, städtische 
Galerie, Nizza-Anlagen, Kunstgewerbe- 
museum, Völkermuseum u. s. w. 

1 Uhr nachmittags: Gemeinsames 
Mittagessen im Palmengarten. 

3—6 Uhr nachmittags: Besichtigung 
des Palmengartens unter Führung. 

{Fortsetzung Seite 6.) 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

= Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. ^= 




UNSERE 




4?jährigeSPEZlALlTATm 
QEWACHSHAUS-&T\^,T.rnr.nDTrMDn.tTrM 



. HEIZUnGS-flNIÜGEM 

bietet die beste Gewährfür sacbgemässe BedienZTng und 
einwandfreien Betrieb. 

METALLWERKE BRUNO SCHRAMM G.M.B.H. 

ILVERSCEHOFEN-ERFURT. 




noderne'Qarten-Ausstcllung 

Müd. Gartenmöbel in Holz und Eisen 

Veranda- und Dielenmöbel. = 

Transportable Gartenlauben und 

Gartenhäuser. :: Mod. Spalier- 

— arbeiten, Pergolas ete. — 

Joh. Fuchs, Hoflieferant, 

Frankfurt a/M. 15,'Obcrlindenau 17. 

Man verlange: Jll. Liste 111 für Garten- etc. Möbel. 

„ „ IV „ Gartenhäuser, Lauben, Spaliere. 




JAC.BETERAMS 

588 Morgen Baumschulen, 
Obstbäume Ziergehölze! 
Rosen. C\/^Beerenobsl. 



! 

Wh 



nhaberdesSJi,^ Illustrierter 
Kaiserpreises j^Katalog gratis. 




SOHNE.GELDERN 

60 grosse Gewachshauserj 
Palmen, Lorbeerbäume 
ZIer-u MI [Dekoratians 
pflanzen! | J j. aller Art 



IlMORH 



Schaum & Van Tol^ Baumschuieti 

BoskoOp-Holland empfehlen 

Rhododendron, Azalea, Magnolien, Kirschlorbeer, Buxus 

Taxus, Blautannen, Hex Schlingpflanzen, Treibpflanzen, 

Coniferen etc. 

^= Katalog anf Aufrage. = 




Wir liefern seit mehr als 30 Jahren 
als Spezialität alle Sorten 

Kyanisierte Baumpfähle, Rosenpfähle und Reb- 
pfähle, Gartenpfosten etc, sowie kyanisierte 
Hölzer zu Frühbeetkästen, Gewächshäusern usw. 

Die Dauerhaftigkeit dieser kyanisierten, 
d. h. mit Quecksilbersublimat nach staat- 
licher Vorschrift imprägnierten Hölzer 
wird allgemein anerkannt. 

Katz & Comp. Nachfolger, Mannheim. 

Imprägnieranstalten in Baden, Bayern u. Württem- 
berg. Lieferanten vieler Staatsbehörden, Stadt- 
gärtnereien usw. 
Man verlange Offerten anter Angabe von Längenu. Stärken, 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

===== Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Ranm; Beilacr' n nach Übereinkunft. 



Koniferen 



mit festen Ballen (ca. 200 Sorten), da- 
runter grosse Auswahl in prachtvollen 
Sehaupflanzen bis 6 Meter Höhe, extra 
starke Kirsehlorbeeren.Buxus, Rhodo- 
dendron ponticuni, extra starke ver- 
pflanzte Allee- und Zierbäume, ZierstPäucher;, dabei viele Solitärs in 
feinsten Sorten, Obstbäume, Stauden, Ziergräser etc. und stehen wir auf 
Anfragen mit billigsten schriftlichen Offerten, sowie mit Preisverzeichnissen 
gerne zu Diensten. 

S. & J. Rinz, Hoflieferanten, Frankfurt a. M. 

Baumschulen in Oberursel a. Taunus. 

Zum Besuche unserer Baumschulen in Oberursel, welche ab Frankfurt mit der 

Elektr. Strassenbahn Linie Nr. 24 Oberursel-Hohemark, Haltestelle Motoren- 

fabrik in ca. 30 Minuten bequem zu erreichen sind, laden höflichst ein. 



Mein reichhaltiger HauptkataloS mit Beschreibung und Abbildung über 

Winterharte Stauden 

zur Schnittbliimcngewinnung, zur Ausschmückung von 
Gärten und I'arks, Grotten, Felsparticn und IVirlicn 

Winterharte Freilandfarne und Eriken, 
Alpenpflanzen im Edel-Dahlien 

und .ils Spezialität: 

Primula obconica „Ronsdorfer Hybriden" 

meiner in Grüsse und Färbung noch unübertroffenen ZÜLhtungen, 
^■MBVM wird auf Verlangen kostenlos übersandt. ^^m^ 

Georg Ärcnds, Jl^stlf^la^t. Ronsdorf (rh^ 



Elektrische Bahn 



nd Samenhandlung 
rbindung mit Elberfeld und Barmen alle 20 Minuten- 





XauimcfuUeiu 

^JUenstedten (TO^uteh) 

labet iSarteBtiinftlcr unb 'Pflanjenlieb^bec 
jum »efu* (einer T3aiimf(ftuUii ftijpictift ein. - 

Sä flnb 9U(e 'Boträte in aUen gangbaccn 
eaub. unb ^labelboljmatcrialien in bc. 
VonbeiÄ ftartet unb gut »etf(t)ulter Ißate 
»oträtig — QJcfonbcrs matbc leb auf febc 
ftarte gjäiimc für ettaften., Solitait. u. 
»tuppcn.'Pftanjunii, foirte auf f*iJne 
iSremplacc in ecnifeeten; sabiee, Tliicca, 
S'^ula unb Saru« in »crfcftlcbenen corfen 
unb Äbbcn bia ju 3 m aufmcrffam. 'aud) 
Saiju« baccata unb "Suru* für Sedcn» 
bflanjunfl flnb in großer 'auÄioabl, f*on 
teil« für fiecte gefcbnlttcn u. bis ju 250 cm 
:: :: Abbe borbanben. :: .; 

T'ielnc "Baumfcbulcn liegen nabe am 'Sabnbof 
stlein-Slortbet unb flnb In 10 SWinuten »om 
:!Utonaer Aauptbabnbof ju ecceicben. — 




Hlleebäume 

LiDdeD, UlmeD, Platanen o. a. m. 

Caxu$ baccata 

Massenvorräte aller Grössen. 

Cbuya occtdentalls 

für Hecken und zur Dekoration 

sowie 

Banmsiclialartikel 
aller Art. 



Man 

verlange 

Haupt-Katalog 

und 

Engrosliste. 



SpezialOfferten 
für Wagenladungen _ ^s^i,-'A= 
sofort zu Diensten. >^^S 



FonsfeckerBaumschulen 
Jnh:H.Wendland,Kiel. 





Spezialität grosse ScfiaupTlanzen, 



XIII, 5 



DIE GARTENKUNST. 



83 




LIBKAItY 
NEW Y««K 
BOTXNICAL 

aARDEN. 



Villa Lante bei Bagnaja: Brunnen auf der ersten Terrasse. Phot. Moscioni, Rom. 



Italienische Renaissance-Gärten. 

Von Wilhelm Arntz, München. 



IV. Tivoli, Bagnaia, Caprarola. 
(Fortsetzung). 

Umständlicher ist es, zu den beiden andern Villen 
zu gelangen. Für beide benutzt man die Bahn von 
Rom (Trastevere) nach Viterbo. Von Viterbo geht 
man 7,u Fuße in einer guten Stunde nach Bagnaja. 
Gleich am Eingang zum Ort sieht man links den herzog- 
lichen Palast, rechts den für sich liegenden Garten mit 
seinen beiden Lusthäuschen. 

Villa Lante ist eine der eigenartigsten und an- 
mutigsten Schöpfungen der Renaissance-Kunst. Sie 
weicht von den anderen Anlagen dadurch ab, daß ihr 
Schwergewicht auf zwei" symmetrisch angeordnete zier- 
liche Kasinos verteilt ist, zwischen denen die Achse als 
eine fortlaufende Kette von Wasserspielen in die Tiefe 
und nach oben hindurchgeht, überschattet von großen 
Platanen und Steineichen. Vor den beiden Kasinos, 
die rechts und links die Grenzmauern berühren, lagert 
der weite sonnige parterreartige Gartenteil von quadrati- 
schem Grundriß (Abb. S. 84). Seine Mitte bildet ein 
großes viereckiges Wasserbecken mit erhöhter Stein- 
umfassung und hohem Wasserspiegel (Abb. S.85 und 86). 
Vier Brücken führen von den Seiten nach einer Insel, 
welche einen Brunnen mit den Wappenriesen der Mon- 



talti trägt. Der umgebende Teil des Parterres ist in 
reich geschmückte Quadrate von Taxus- und Buchs- 
hecken und Blumenbeeten aufgeteilt, abwechselnd mit 
Brünnchen und Vasen in ihrer Mitte. Nach außen 
schließt eine Buchs- oder Taxushecke ab, nur so hoch, 
daß das Dorf nicht störend sichtbar wird, aber doch 
wiederum der Zusammenhang mit der Weite der Um- 
gebung gewahrt bleibt. Seitlich (von vorne rechts) 
schließt sich ein unbedeutender landschaftlicher Park- 
teil an, der noch einige architektonische Brunnen ent- 
hält und oben in den Wald übergeht. 

Die Villa ist ein rechtes Gegenstück zur Villa d'Este, 
wenigstens in mancher Hinsicht. Diese ist im gesamten 
auf überwältigende Wucht gestellt, jene auf spielend 
leichte Anmut und köstlichen Reichtum hinausgeführt. 
Aber beide gleich glücklich komponiert. Fast mehr 
noch als bei der ersteren kommt hier das Wasser zur 
Geltung, in einen einzigen durchgehenden Zusammen- 
hang gebracht. Der kleinere Umfang kommt hier der 
noch vollständigeren allineinanderspielenden Einheit zu 
statten. Das weniger schroffe Gefälle des Geländes, 
man könnte sagen ein Gefälle im Optimum, in der 
Terrassierung unvergleichlich verwertet, und die Aus- 
schaltung eines schweren Gebäudes treten dazu, um 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 5 




Villa Lallte bei Bagnaja: Hauptansicht. Pliot. Moscioni, Rom. 



dem Ganzen den Charakter der Heiterkeit und freien 
Natürlichkeit zu geben. 

Dabei haben verschiedene Zeiten mit ver.schiedenen 
Absichten daran gebaut. Es kann wirklich nur ein 
Meister gewesen sein, der ihm die endgültige Fassung 
gab, alles Vorhandene so vollständig verarbeitend, daß 
nichts die verschiedenen Ursprünge verrät. Schon 
darum ist die Streitfrage nach dem Schö]ifer zweifellos 
im Sinne Burckhardts, des noch heute unangetasteten 
Renaissanceforschers, für Vignola zu entscheiden, der 
den Übergang von der Hochrenaissance zum Barock 
vermittelte und als der letzte wirklich bedeutende 
Renaissancebaumeister betrachtet werden kann. 

Die Komposition der Wasserwerke, — beginnend 
auf der oberen Terrasse mit einem Wassersturz aus 
der Höhe der Leitung (Stein) zwischen zwei lieblich 
edlen Loggien unter großen, schönästigen Platanen (Abb. 
Seite 87); hinabziehend in Form von reichen Brunnen 
und axialen Kaskaden — über Terrassen und schräge 
Hänge, immer unter Bäumen bis zur letzten Terrasse 
mit Brunnen und kaskadengeschmückten Treppen 
(Abb. Seite 88 und 83); und dann im blendenden Licht 
zur Ruhe gelangend im großen quadratischen Becken, — 
das kann ja alles nicht näher geschildert werden, ebenso- 
wenig die schöne klare Gliederung und Stufung durch 
Terrassen und Hänge, Baumpflanzungen, I^alustraden 
und Säulen, durch Hecken, Rasen und Blumenbeete. 
Wie alles in schönen Verhältnissen ineinandergefügt ist, 
klar und sicher und darum frei und natürlich! Wie 
viel menschlicher, wie viel höher ist doch solche 
Natürlichkeit als die im Garten gepredigte Natur! 

Der gesamte Raumeindruck ist ein vollkommener, 
unmittelbarer. Über den reich belebten, dennoch nicht 



unruhigen Vordergrund des Parterregartens hinweg wird 
der Blick von den beiden Kasinos gleichmäßig ange- 
zogen, um dann zwischen ihnen in der lockenden 
wohlabgestuften Achse in die schattige Tiefe zu dringen. 
Keine seitliche Ablenkung, keine Hemmung, keine An- 
strengung. 

(Hier muß ich endlich einmal eine kurze Be- 
merkung über die Auffassung des Raumbegriffes ein- 
schalten, um Mißverständnisse zu vermeiden. Raum 
ist hier nicht im gewöhnlichen engeren Sinne = Hohl- 
raum, umschlossener Raum, gemeint, sondern Raum 
an sich, das Dreidimensionale als Gegensatz zur vierten 
Dimension, der Zeit, das ganz Weite um uns herum, 
das was der Ausdruck des Vorhandenseins ist. Ein je 
stärkeres Gefühl des Raumes (auch im Bilde und in 
der Plastik) wir erhalten, um so unmittelbarer, tiefer 
der Eindruck. Was uns im Gebirge, besonders auf 
den Gipfeln, erhebt, ist das starke Raumgefühl; was 
uns bei einem Sonnenuntergang am Meere packt, ist 
die durch die Farben erhöhte Stärke des unendlichen 
Raumeindruckes. Stehen wir innerhalb eines umgrenzten 
Teiles von Raum, so nennen wir ihn einen Raum, 
mathematisch aber Hohlraum, stehen wir außerhalb, 
so erscheint er uns oft als Körper. Beide aber sind 
Ausdruck von Raum an sich. Raum wird uns wahr- 
nehmbar durch die Form, wozu auch Licht, Farbe usw. 
gehören. Um eine volle Vorstellung von einem Gegen- 
stand zu erhalten, muß er einheitlich gleichmäßig in 
unsere Vorstellung eingehen, also in sich geschlossen 
sein. Seine räumliche Erscheinung, seine Wirkungs- 
form geht uns ein durch die Verbindung von Flächen- 
und Tiefenvorstellungen. Im geeigneten Falle ergeben 
sie das Bild. Allein in der Kunst des realen Raumes 



XIII, 5 



DIE GARTENKUNST. 



85 




Villa Lante bei Bagnaja : Blick von der ersten Terrasse auf den Parterregarten. Phot. Moscioni, Rom. 



(Architektur) sind wir nicht auf den Bildeindruck be- 
schränkt, obwohl dieser gleich wichtig i.st. Denn in 
Innenräumen, auch der Garten ist meist ein solcher, 
kommt es nicht nur auf das Bild an, sondern aut 
die Intensität, mit welcher der uns umgebende Raum- 
teil als realer Raum an sich zur Geltung kommt. 
Dies ist abhängig von der Klarheit seiner Form (dar- 
um verlangt der Architekt architektonische Gärten), 
aber nicht nur davon. Während der Garten im Flach- 
land (z. B. der französische) auf eine strenge Betonung 
der Umgrenzung, auf eine kräftige Abschließung nach 
außen angewiesen ist, hat der Garten im erhabenen 
(plastischen) Berggelände größere Freiheit, kann sich 
die Mitwirkung der natürlichen Raumintensität seiner 
Umgebung verschaffen, wie z. B. die italienischen Re- 
naissancegärten, ja er kann schon durch die bloße 
Terrassierung, auch wenn er nicht freiliegt, eine große 
Wirksamkeit erreichen. — Raum ist der eigentlichste 
Gestaltungsstoff des Künstlers, alle konkreten Dinge 
und Werkstoffe sind nur die Träger dafür. Wenn es 
das Wesen der Kunst ist, uns ihren Gegenstand in 
reinster Unmittelbarkeit zu hainionischer Vorstellung 
zu bringen, so muß sie beachten, daß der Weg durch 
die Sinne geht. Und dann ist die räumliche Erscheinung 
die Grundlage, selbst bei höchster Intensität des seeli- 
schen Gehaltes (Michelangelo!). — Diese unvoll- 
kommenen Ausführungen müssen hier genügen. Wer 
sich eingehender mit jenen Dingen befassen will, der 
lese das Büchlein des Meisters Adolf Hildebrand in 
München über „Das Problem der Form in der bildenden 
Kunst"). 

Die besprochene Villa ist, schon seit Jahrhunderten, 
im Besitze der herzoglichen Familie von Lante und 



heute noch wie einst bewohnt. Dankbar freut man 
sich des guten Unterhaltungszustandes, der hier vom 
Eintritt bis zum Weggange die glückliche Stimmung 
vor Trübung bewahrt. Keine Entstellung an keiner 
Stelle! Das will viel bedeuten. 
(Schluß folgt.) 



Einfluß des Efeus auf Bauwerke. 

Von Generalkonservator Dr. Hager, München. 
(Schluß.) 
Dringt der Efeu in fortschreitendem Wachstum 
in die Mauer ein, kommt er mit geeignetem Nähr- 
material in Berührung, wie es sich von der Vermode- 
rung von Pflanzen und Laub oder auch von Mörtel 
herstammend in Mauerrissen und Löchern, auf horinzon- 
talen Flächen, Gesimsen findet, so wird er an solchen 
Stellen, außer den Haftwurzeln, eigentliche Erdwurzeln 
bilden, die für sich allein hinreichen können, Stämme 
zu ernähren. In der Bildung Nahrung zuführender Ad- 
ventivwurzeln oben am Stamme liegt wohl die Er- 
klärung für den Vorgang, daß viele Efeustöcke weiter 
vegetieren und grünen, trotzdem unten am Boden, um 
den Stock zum Absterben zu bringen, der Stamm voll- 
ständig durchschnitten oder durchhauen wurde. Der 
Provinzialkonservator von Brandenburg berichtet z. B., 
daß vor sieben Jahren der Efeu am Chor des Domes 
in Brandenburg unten über den Bodenwurzeln entzwei- 
geschnitten wurde, unbeschadet dessen aber noch heute 
bis zum Dach hinauf grünt. Den gleichen Vorgang 
meldet Baurat de Ball in Düren \on der Burgruine 
I leimbach in der Eilcl. 



8G 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 5 




Villa Lante bei Bagnaja: Großes Wasserbecken mit dem 
Phot. Moscioni, Rom. 



einen Casino und Hauptachse. 



Bei den Restaurierungsarbeiten am Chorabschluß 
der Klosterkirche zu Clus und am Rathaus in Ganders- 
heim hat man im Mauerwerk armstarke Efeuzweige ge- 
funden, die die vollständige Zerstörung der Mauer ver- 
ursacht hatten, so daß der Abbruch und die völlige 
Erneuerung nötig wurden. Das Baumaterial war 
Muschelkalk. Ähnliches wurde bei der Burg Wind- 
hausen bei dem Dorfe Windhausen und bei dem vor etwa 
70 Jahren erbauten Wohnhaus und der Einfriedigungs- 
mauer der herrschaftlichen Försterei in Grünenplan 
festgestellt. Auch an dem Wohnhaus des Groß- 
köters Heinrich Lesemann und am Stallgebäude des 
Halbmeiers Friedrich Eilers drang der Efeu tief in 
das Mauerwerk ein. Es ist wohl anzunehmen, dass 
schlechtes Mauerwerk alle diese Schäden ermöglichte. 
Eine sehr spezifizierte Beobachtung hat in dieser Rich- 
tung der Kreisobergärtner Lange in Luckau in der Mark 
Brandenburg gemacht an einem Wohnhaus im Dorfe 
Massen. Das Haus ist aus Ziegeln erbaut, nicht ver- 
fugt. Der Mörtel ist sehr minderwertig, der Boden 
feucht. An der Südwestwand steht ein vielleicht 40 Jahre 
alter Efeu. Neben den sogenannten Haftorganen haben 
sich auch Wurzeln entwickelt, die schon bis zu 10 Zenti- 
meter in die Fugen eingedrungen sind und den Mörtel 
in fast staubtrockenes Pulver zersetzen. Anscheinend 
begünstigt also der schlechte Mörtel und die mangelnde 
Verfugung die Wurzelbildung. 

Den Gegnern des Efeus hat sich auch Geh. Ober- 
baurat Hofmann in Darmstadt zugesellt. Er schreibt : 
„Starke Efeuwucherungen haben große Zerstörungen, 



Sprengungen und Spal- 
tungen des Mauerwerks 
hervorgerufen an den 
Burgruinen Münzenberg in 
der Wetterau, Hirschhorn 
am Neckar, Hinterburg zu 
Neckarsteinach, an der 
Ruine des Auerbacher 
Schlosses an der Berg- 
straße. Hierbei wurden 

durch die Fugen des 
Mauerwerks gewachsene 
Efeustämme und Äste bis 
zu einem Durchmesser von 
10 Zentimeter wahrge- 
nommen, und es wurde be- 
obachtet, wie durch diese 
Astwucherungen die äu- 
ßeren, häuptig bearbeite- 
ten Mauerschichten teils 
nesterweise, teils in grö- 
ßeren Flächen von der Hin- 
termauerung abgesprengt 
waren, so daß letztere viel- 
fach dem Einsturz drohte. 
Um diesem Übelstande 
abzuhelfen, d. h. die größ- 
ten Schäden zu beseitigen, 
hat man nur die gefährlichen großen Äste abgesägt, den 
jungen Nachwuchs aber bestehen lassen, um das Grün nach 
Möglichkeit zu erhalten. Seitdem durch die Denkmal- 
pflege die genannten Bauwerke überwacht werden, 
sucht man den Pflanzenwuchs von Fall zu Fall an jenen 
Bauteilen zu beseitigen, deren Mauerwerk in der Stand- 
sicherheit und Erhaltung bedroht erscheint". Daß der 
Efeu dem Mauerwerk einen gewissen Schutz gewähre, 
hält Hofmann für unzutreffend. Nach seinen Erfah- 
rungen wird die Trockenhaltung des Mauerwerks ver- 
hindert, der Fugenmörtel zerstört und das Steinwerk, 
namentlich aber Sandstein, an der Außenfläche durch 
hinter dem Efeu auftretende Frostschäden zersetzt. 

Aus den genannten Beispielen geht hervor, daß 
der Efeu unter Umständen den Bauten allerdings auch 
schweren Schaden zufügen kann. Der Angelpunkt der 
Efeufrage liegt in der Güte und Härte des Baumaterials, 
in der dichten Fugung und in dem gut bindenden und 
haftenden Mörtel. Sind das Baumaterial, der Mörtel 
und der Verband schlecht, so sind Schäden zu ge- 
wärtigen. Es muß dann, will man den Efeu dennoch 
schonen, durch sorgfältige Überwachung und periodische 
Untersuchung des Objekts vorgebeugt werden; der 
Efeu muß von Zeit zu Zeit gründlich aus- und zurück- 
geschnitten, das Mauerwerk ausgebessert werden; auch 
dem Reinhalten des Efeus ist besondere Aufmerksam- 
keit zu widmen ; wird der Efeu nicht von absterbenden 
Blättern, verlassenen Vogelnestern, auch Mäuse- und 
Rattennestern, vom Kot der nächtigenden Vögel ge- 
säubert, dann bildet er in solchem faulenden Material 



Xlll, 5 



DIE GARTENKUNST. 



8? 



stammständige Nebenwurzeln. Weit gefährlicher als 
an senkrechten Wänden kann der Efeu an geneigten 
oder horinzontalen Flächen, auf Mauerkronen, vor 
allem aber am Holzwerk des Daches werden, das er 
sprengt und undicht macht. 

In Betracht kommt bei der Frage, inwieweit man 
dem Wuchern des Efeus Einhalt tun solle, selbst- 
verständlich vor allem auch der künstlerische Wert 
des Baues. Mauerwerk, das technisch und entwicke- 
lungsgeschichtlich von Interesse ist, ornamentierte 
Details, Wappen, Inschriften, Wandmalereien müssen 
frei bleiben. 

Daß Efeu an und für sich die Kontrolle über den 
guten baulichen Zustand der Mauern etwas erschwert, 
wird wohl durch den ästhetischen Vorteil, den er, in 
richtigen Grenzen verwendet , gewährt , wieder auf- 
gewogen. Gar oft werden unschöne Mauern mit Eteu 
wie mit anderen Kletterpflanzen vorteilhaft verhüllt. 

Abschließend möchte ich sagen, daß 
der Efeu, unter den entsprechenden Vor- 
behalten und Vorsichtsmaßregeln gepflegt, 
nicht allein zum Schmuck, sondern auch 
zur Erhaltung der Baudenkmale beitragen 
kann. Mit den gebotenen Einschränkungen 
darf daher die Losung lauten : , .Schutz 
dem Efeu im Interesse der Denk- 
malpflege!" 



Alleen und Laubengänge. 

Es ist bezeichnend für das garten- 
künstlerische Schaffen unserer Zeit, daß 
wir Schwierigkeiten finden, die einfachste 
Art rhythmischen Baumpflanzens auszu- 
führen. Wir wollen Alleen pflanzen und 
setzen doch zumeist nur Bäume neben- 
einander. Daß die Allee ein Organis- 
mus ist, ein Raumgebilde, mit einer be- 
stimmten Absicht zur Erfüllung eines be- 
stimmten Raumgedankens geschaffen, des- 
sen sind wir uns in den allermeisten Fällen 
nicht mehr ganz bewußt. Nur noch an 
alten Alleen können wir es studieren. 

Und wie verschiedene Wirkungen ha- 
ben die Alten mit ihren Alleen erreicht. 
Es gibt Linden- und Ulmenalleen, die feier- 
lich fromm dastehen wie gotische Land- 
kirchen, andere sind streng und herb, monu- 
mental wie ein Satz aus Beethoven ; sach- 
lich kurz und richtig sind die Pappelalleen, 
die Napoleon längs seiner Heerstraßen 
durch ganz Deutschland zog, und die häufig 
in unserer Landschaft Vorland und Hinter- 
grund so wundervoll belebend trennen. 
Es gibt Alleen, die freundlich idyllisch 
sind, so die von Weimar nach Belvedere 
(Seite 89) ; andere schauen bürgerlich be- 



häbig oder gar lustig aus; aber ganz bestimmten Charakter, 
ganz bestimmte Eigenart tragen sie alle. Von unseren 
neueren Allee-, .Baumpflanzungen" kann man dasselbe 
nicht sagen. Am meisten sympathisch sind mir noch 
unsere Obstalleen ; sie zeigen die Bäume offen und weit 
gepflanzt, daß sie möglichst reichlich Frucht tragen, 
und offenbaren so den verständig rechnenden Geist 
unserer Zeit. Aber was soll man sagen, wenn man 
sieht, daß „Zieralleen", das sind solche, die lediglich 
zur Schönheit dienen sollen, so gepflanzt werden, als 
erwartete man von den Ahorn- oder den Kastanien- 
bäumen möglichst ergiebigen Fruchtertrag. 

Mir scheint, der Hauptfehler ist, daß wir die 
Bäume in der Allee zu weit auseinander pflanzen. Der 
liebevolle Natursinn unserer Gärtner mag daran Schuld 
sein. Man wollte den Bäumen Spielraum lassen, wollte 
sie so pflegen, daß sie sich frei und ungehindert ent- 
wickeln könnten Aber das war doch zu kurz gedacht. 




Villa Lante bei Bagnaja: Eine der beiden Loggien 
unter Platanen. Phot. Moscioni, 



am Ende der Hauptachse 
Rom. 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, ö 




Villa Lante bei Bagnaja: Mittelstück der Hauptachse. Pliot. Moscioni, Rom. 



Ganz biologisch gesprochen ; unsere Bäume sind doch 
Waldbäume, sind doch von Natur bestimmt, dicht 
beieinander zu stehen , wollen eines das andere 
schützen und sich durch gegenseitiges Drücken und 
Schieben zur Höhe recken, und sie rächen sich für 
solch natürlich-unnatürliche Menschenpflanzung durch 
Windbruch und Sturmschäden, während alte dichte 
Allen fest und gesund stehen, gepanzert gegen Wind 
und Wetter. 

Wenn man alte Alleen ausmilit, so findet man, dalJ> 
Linden- und Ulmenalleen meist 3—4 ni, Kastanien- 
alleen 4 — 5 m, Platanenalleen noch etwas mehr Ab- 
stand von Baum zu Baum halten. Es kommen aber 
noch engere Maße vor. In Körchow (Mecklenburg) 
z. B. ist ein Kreis von Linden, ein sogenannter Linden- 
tempel, mit dem Durchmesser von 21 m, auf den sich 
23 Bäume verteilen, so daß, da ein Eingang von 6,5 m 
vorhanden, der Abstand der Bäume nur 2,65 m beträgt. 
Die Bäume sind etwa 120 Jahre alt, mächtig im Stamm 
und kerngesund. In Y o r k ( F.nglj-nd) sah ich in 
einem Hausgarten eine ganz kurze Platanenallee, deren 
Bäume nur den Abstand von 3,2 m hatten. Die Bäume 
waren noch jung, etwa 1 5 Jahre alt und bildeten doch 
schon, sinngemäß gezogen, ein vollständig dichtes 
Dach. 

Das malerische Herabhängen der Zweige alter 
Kastanien bäume, wie es in Gärten gegen Seeufer 
so oft als Aldtiv verwandt ist, läßt sich überhaupt nur 
erreichen und in Form bringen, wenn man die Bäume 
dicht pflanzt ; sonst hängen die Äste eben nicht gegen 
den See, sondern der bizarren Laune der Natur fol- 
gend, gegen einander, halb schräg, gegen den Weg 
im verdrießlichen Durcheinander. Kastanienalleen 



fügen sich ganz besonders schmiegsam dem Willen 
des Pflanzenden. Nimmt man den Zwischenraum 
zwischen den Zeilen der Allee gangartig schmal, oder 
setzt man 4 Baumzeilen in geringen Zwischenräumen 
nebeneinander, so strecken die einzelnen Bäume ihr 
Geäst ganz senkrecht zur Höhe, ergeben ein wunder- 
volles Gestänge senkrechter Linien, die \on wenig 
vorhängendem Blattwerke reiz\oll durchbrochen wer- 
den. Erst ganz oben entwickeln sich die mächtigen 
Kronen, und nach den beiden Außenseiten laden die 
Bäume gewaltig aus, hängen im Alter fast bis zur 
Erde herab und Schäften so beinahe den Charakter 
eines Laubenganges. Nimmt man dagegen den Zwi- 
schenraum zwischen den Baumzeilen sehr breit (Allee 
von Belvedere), so bilden die Bäume nach innen eine 
rundbogige Torfahrt, nach außen schweie wulstige 
Kronen. Und zwischen diesen beiden äußersten Fällen 
liegen noch eine große Zahl von Möglichkeiten der 
Pflanzung, jede mit anderem besonderen Charakter. 

i\hnlich in der Wirkung mögen Catalpen sein. 
Ich sah noch nie eine dicht gepflanzte Allee von 
Catalpenbäumen; glaube aber, daß dieser eigenartige 
Baum mit seinem graziösen Aufbau und dem gewaltig 
großen und dichten Blattwerk Alleen bilden müßte von 
märchenhaft bizarrer Art. Ahornc und Eichen, die 
in ihrem Wuchs zu kugeliger Form streben, sind nicht 
so sehr geeignet zu Alleebäumen, und die Alten ver- 
wandten sie auch kaum , es sei denn den anmutigen 
Acer d a s y c a r p u m. 

Dagegen ist die Platane mit ihrem horizontal sich 
streckenden Geäst und ihrem ganz dichten Laubwerke 
vorzüglich. Man kann sie im Abstand am weitesten 
pflanzen (meist 6 ml ; sie erträgt Ruß und Staub geduldig 



XIII, 5 



DIE GARTENKUNST. 



89 



(z. B. in London): man kann sie in der Höhe belie- 
big durch Schnitt beschränl-cen ; ihr dichtes Blattwerl< 
läßt kaum je einen Regentropfen hindurch. Und doch 
ist dieser vorzügliche Alleebaum bei uns fast un- 
bekannt; wann sieht man einmal jung gepflanzte Pla- 
tanenalleen.?*) Die Londoner Art, Platanus aceri- 
folitis, findet sich bei uns überhau|)t nur in botani- 
schen Gärten. 

Der anpassungsfähigste Alleebaum ist jedoch die 
Linde. Sie schmiegt sich jeder Form, jedem Charakter 
an (Seite 90 und 92), und man kann sie überdies beliebig 
jeder Form, jedem Charakter gemäß schneiden. An den 
Küsten, wo der Seewind, allen landschaftsgärtnerischen 
Meinungen zum Trotz, immer zu dichter Allee- 
pflanzung zwang, finden wir Alleen von zwerghaften, 
wülstig geschnittenen Linden; man könnte sie auch 
anderwärts gartenkünstlcrisch verwenden; so als Allee- 
jiflanzung im Gegensatz zu hoch aufragender freier 
Waldung, oder vor Monumentalgebäuden. Überhaupt 
in der Stadt, gegen Architektur, wird der geschnittene 
Baum immer mehr zu seinem Rechte kommen müssen, 
wenn man gegenseitige Beziehung von Allee und Archi- 
tektur erreichen will. Auch darin verstanden es die 
Alten vortrefflich. So pflanzten sie z. B. in Lübeck v( ir 
eine Kirche mit gewaltig aufragendem Turm eine Zeile 
kugeliger Rotdornbäume, die gerade so wirken, wie dii 
Häuslein, die man von alters her gegen die Kirchen 
setzte. Sie gaben Maßstab und Verhältnis und lassen 
durch ihre eigene Kleinheit den gewaltigen Baukörper 
dahinter noch massiger, monumentaler erscheinen. Ein 
vorzügliches Beispiel von Alleepflanzung in der Stadt ist 
die Straße ,,An der Alster" in Hamburg. Hier stehen 





] i ji vii))) i » i jBtw 




(3^^:2W2jcA?£g^ 




— C7 — -x:? ' 



•j V? Schrift! 



Kastanienalice nach Belvcdcrc bei Weimar. 

schirmförmig flachgeschnittene Linden in weiten Abstän- 
den ; sie überdecken mit dichtem Blattwerke Fahrbahn 
und Bürgersteige und standen bisher, von der 
Alster gesehen, in vorzüglich abgestuftem 
Verhältnis zu den dreigeschossigen Häusern 
dahinter. Jetzt sind auch dort mächtige Zins- 
paläste gebaut, vor denen die Allee zwerg- 
haft versinkt, und die beste Wirkung ist ver- 
loren. Der Hamburger BaumeisterSonnin 
(2. Hälfte des 18. Jahrhunderts) pflegte um 
seine Landkirchen einen Kranz von Linden 
zu pflanzen, die, im Schnitt gehalten, nur 
das wohlgestaltete runde Kuppeldach mit 
der Laterne herausragen ließen ; in einem 
Falle (Reilingen) hat man noch diese 
Wirkung, in einem anderen (N i e n d o r f 
bei Hamburg) hat man die Linden sich 
auswachscn lassen, die Kirche verschwin 
det dahinter, und Schönheit und Eindruck 
ist vernichtet. 

Die Linde bildet auch das besondere 
Material für die der Allee nächststehende 
Art rhythmischen Baumpflanzens , den 
Laubengang. Sie begrünt sich bis 
unten, und schließt sich zu rundlichen 
Formen zusammen, ohne daß viel künst- 
liches Hilfswerk dazu getan werden 
müßte. Die Alten pflegten überhaupt nur 



90 



DIE GARTENKUNST. 



XIU, 5 




Jersbek i. Holst.: Alte Lindenallee. 

die Spitzen je zweier gegenüber stehender Linden zu- 
sammen zu binden, und quer zu den Hauptstämmen 
an diese dünne Stangen zu befestigen. An die Stan- 
gen wurden dann die Seitentriebe 
so gebunden, daß sie in der Längs- 
richtung des Laubenganges weiter 
wuchsen. So entstand ein dichter 
Laubengang ganz ohne Gerüst und 
Spalierwerk. Fenster und Tore ließen 
sich je nach Bedarf anbringen. Wo die 
Linden unten kahl wurden, pflanzte 
man rnit jungen Hainbuchen nach. 
Es gibt auch Laubengänge ganz aus 
Hainbuchen; am bekanntesten sind 
die aus dem 1 8. Jahrhundert stammen- 
den Hainbuchengänge von Schlan- 
genbad, die jetzt allmählich ver- 
fallen, nicht weil diese Art des Pflan- 
zens dem Charakter des Baumes zu- 
wider wäre, sondern weil die Hain- 
buche insgemein nicht alt wird und 
man versäumt hat , zu rechter Zeit 
nachzupflanzen. Hainbuchengänge 
haben, dem Wuchs des Baumes ge- 
mäß, mehr rechteckigen Querschnitt : 
sie müssen heckenartig geschnitten 
werden, während man die Linde im 
Laubengang besser garnicht schnei- 



det, sondern nur biegt und heftet. Laubengänge von grö- 
ßeren Ausmessungen pflegen ihre Spitze nach oben zu 
kehren, so daß Querschnitte, wie die Figur Seite 89 
unten es zeigt, entstehen. Es gibt auch seitlich offene 
Laubengänge, aus Hochstämmen im Abstände von 
1 — 2 m gepflanzt ; deren Blattwerk beginnt dann erst 
in 2 — 2,5 m Höhe, und sie wirken luftiger und freier, 
hallenähnlich. 

In neueren Gärten habe ich Laubengänge fast gar- 
nicht gesehen. Man muß schon alte Gärten aufsuchen, 
wenn man Art, Konstruktion und Raumwirkung dieses 
Gebildes studieren will. Die Abbildung hier unten zeigt 
einen Laubengang aus Jersbek (Holstein), von Linden 
gepflanzt, ungefähr 140 Jahre alt, die Abb. Seite 91 einen 
Durchblick durch die mittlere torähnliche Öffnung 
dieses Ganges. Man sieht dort längs eines Hecken- 
ganges zu einer Lindenlaube, in deren Mitte eine 
Skulptur (Kindergruppe aus Sandstein) aufgestellt ist. 
Dieser etwas verwilderte, ausgewachsene Laubengang 
wirkt dennoch feierlich wie ein Kirchenraum; von außen 
bildet er ein festes, dickes Band vor einer freien, 
waldartigen, sonst in sich zerfahrenen Pflanzung, und 
zieht alle die heckenumschlossenen Gärten, Obst- und Ge- 
müsepflanzungen, fest in den Bereich des Herrenhauses, 
zu dem er leitet. Die Abbildung hier oben zeigt noch 
eine Lindenallee in Herbststimmung, ebenfalls aus Jers- 
bek, an der man das senkrechte Emporstreben der 
dicht gepflanzten Bäume besonders deutlich erkennen 
kann. Auch eine Kastanienallee ist da in Jersbek, 
die mit einer Landstraße über Tal und Hügel läuft. 
Dort, wo sie an der Grenze des Besitztums endet 
stehen zwei mächtig ausladende Schwarzpappeln als, 
Torwächter. Sie sind wohl mit den Kastanien zu 




Jersbek i. Holst.: Laubengang aus Linden. 



XIII, 5 



DIE GARTENKUNST. 



91 



gleicher Zeit gepflanzt, haben aber mit ihrem schnelleren 
Wachstum die Kastanien weit überholt und bilden 
jetzt den festen , sicheren Abschluß der Allee , die 
sonst beziehungslos gegen die I.andschaft auslaufen 
würde. 

Einen günstigen, verständigen Abschluß zu finden, 
ist auch bei Laubengängen nicht ganz leicht. Wir 
sehen in unseren modernen Gärten so häufig Per- 
golen und Spaliergänge, die ohne Beziehung irgendwo 
anfangen und irgendwo aufhören; ein kläglicher An- 
blick, viel Mühe und guter Wille aufgewandt ohne 
Erfolg. Die Alten meisterten auch solche Dinge. 
In Sanssouci ist vor der Bildergalerie ein ehe- 
maliger Blumengarten, der mit einem Laubengange 
eingefaßt ist. Der Laubengang setzt ein, da wo 
■ man die Stufen zur Terrasse hinaufsteigt, senkrecht 
zum Blick, den das Gebäude in der Front fesselt; 
der alte Kunstgriff, Eingänge zu verdecken, indem 
man sie senkrecht zur Blickrichtung anbringt. Der 
Gang führt um den ganzen Garten herum bis hart 
an das Gebäude heran ; früher mochten auch wohl 
Fenster in ihn geschnitten sein, von denen aus man 
auf die Blumenfülle des Gartens schauen konnte. 
Heute sind sie verwachsen ; es ist auch nicht mehr 
not; es gibt keine Blumen mehr in Sanssouci, nur 
Stiefmütterchen und Beetblumen, zu brutalen Farb- 
klecksen zusammengepfercht, liegen hie und da auf 
dem Rasen, und stören mit aufdringlicher Buntheit 
die feierlichen Gartenräume. Meisterhaft ist auch 
Anfang und Abschluß jenes aus Eisen gebildeten 
Spalierganges, der sich an das Schloß Sanssouci 
selbst ansetzt. Er führt gegen das Bibliothekzimmer 
des Königs, der Arbeitstisch ist gerade in seine Axe 
gestellt, und wenn das vom Lesen ermüdete Auge 
aufschaute, ward es wohltuend erfrischend vom flu- 
tenden Grün des Laubenganges umfangen, und es 
konnte durch golden-grüne Dämmerung schweifen, 
bis dort, wo am Ende des Ganges der ,,Adorant" 
steht , jenes wundervoll im Ebenmaß gehaltene 
antike Bildwerk des ,, anbetenden Jünglings". 

Der seltsamste Laubengang, den ich je antraf, 
war aufschloß Melbourne Hall (England). Der 
war aus Taxusbäumen , die innen kahl, mit einem 
ganz bizarren Gewirr rostbrauner Äste gegeneinander 
standen, sich außen aber als eine feste undurchdring- 
liche Hecke schloßen, so daß man von außen glaubte, 
es wäre überhaupt nur eine dicke, hohe Taxuswand. 
Es war märchenhaft finster in diesem Gang, und man 
ging auf dem moosig-feuchten Boden wie aufSammet; 
aber ganz hinten, am Schlüsse des Ganges, kreuzte 
ein sonnenbeleuchteter goldener Rasenweg, und darin- 
nen lag, unsichtbar dem Blick, ein kleines Becken, 
aus dem ein silberklarer feiner Wasserstrahl zur Höhe 
emporsprudelte. Und zum Schluß will ich noch an 
jenen Laubengang: ,,Queen Anne's Bower, (Ab- 
bildung Seite 93) zu Hampton Court erinnern, der 
vom Schloß ausgehend den ,,Pri vy Garden" säumt, 
und so eng und so hoch ist , daß man gerade von 



einem oberen Fenster des Schloßes durch ihn hin- 
durch auf den lustigen, breiten Strom, die Themse, 
schauen könnte Man sieht, so viele Beispiele, so 
viele immer neue Möglichkeiten, das Laubengang-Motiv 
zur Belebung und Bereicherung des Garteninhaltes zu 
verwenden. Und da wollen wir doch nicht länger die- 
sem arg verschmähten Gebilde gartenkünstlerischer 
Form so trag und ablehnend entgegen stehen. 

Wilhelm Schubert, Wiesbaden. 




Jersbek, Blick vom Laubengang nach der Lindenlaube. 

Streifzüge durch Garten und Park. 

Von Reinhold Hoemann, Düsseldorf. 
April. 

Selten sah ich einen Frühling so lind und so schön 
beginnen wie in diesem Jahre, nie aber sah ich solch 
strengen andauernden Frost die Frühlingsherrlichkeit 
zerstören. 

Im Staudenbeet des Hausgärtchens hatten sich die 
Kaiserkronen (Fritillarien) selten schön entwickelt, dicke, 
fleischige, bis meterhohe Stengel trugen stolz die orange- 
rote oder gelbe Blütenj)racht ; 2 mal neigten die stolzen 
Blumen vor dem Frost ihr Haupt bis zur Erde , 2 mal 



93 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 





^■iü 


B^ 


i4'^^'-5«| ■.'-*]| ^: 







Linden-Allee in Gldbau, Holst. 

lichteten sie sich in der wärmenden Mittagssonne 
wieder auf, als aber am 3. Frosttage das Thermometer 
seinen Tiefpunkt erreichte, da war ihre Kraft ge- 
brochen. Schade, um so viel Schönheit ! Der Goldlack 
in meinen Blumenkästen ist ebenfalls dahin , er war 
eben im Begriff die braunen, würzigen Blumen zu er- 
schließen. Einige der Pflanzen haben aber die Kälte 
schadlos ausgehalten. Woran mag es liegen, daß das 
Verhalten der Pflanzen dem Frost gegenüber so indi- 
viduell erscheint? 

Am traurigsten sehen unsere sonst so prächtigen 
Kastanien-Alleen aus. Die Bäume hatten an den 
unteren Asten überall schon die jungen Blättchen ent- 
wickelt und diese hängen nun schwarz herunter, als 
wären sie mit siedendem Wasser Übergossen. Aber 
die vorsichtigen, wichtigen Knospen der Gipfeltriebe, 
welche noch nicht so weit getrieben hatten, sind glück- 
licherweise vom Frostschaden verschont geblieben. Wie 
weise sorgt doch Mutter Natur selbst bis ins Kleinste ! 

Die Magnolienblüten, die so farbenprächtig sich 
öffneten, sind alle erfroren, lederfarben statt rosarot 
erzählen sie von der Bitternis des Frühlingsfrostes. 

So gerne möchte ich diesmal von des Frühlings 
Blühen und Grünen erzählen und kann nur berichten, 
wie alles trauert, was voreilig dem jungen Frühling traute ; 
ich kann nur erzählen, wie die gelben Forsythien braun 



wurden, wie die weichen Rosentriebe erstarben, wie 
das junge frische Grün der Loniceren schwarz wurde, 
wie selbst der heimische Hollunder dem Frost nicht 
widerstehen konnte. Am Rhein und an der Mosel soll 
die Steinobstblüte, vor allem bei Pfirsich und Aprikosen 
total vernichtet sein und nicht viel besser ging es dort 
Kirschen und Pflaumen. Gut noch, daß der Frost 
nicht 8 Tage später kam, da wäre der Schaden noch 
viel größer gewesen. 

Nach all den Frostverwüstungen im Freien war es 
mir dann eine Freude, als mein Weg mich zufällig 
nach Boskoop, der ganz eigenartigen niederländischen 
Baumschulstadt führte, wo eine verhältnismäßig große, 
gut gelungene Blumenausstellung zeigte, was die 
fleißigen Boskooper Boomkwecker an schönen Blüten- 
pflanzen züchten. In buntem Blütenmeer prangten die 
festlich geschmückten Hallen und ein kritischer Rund- 
gang durch diese Blütenpracht war ebenso interessant 
als belehrend. 

Es blühten in diesen Hallen zwar gleichzeitig 
frühe und späte Sorten, denn alles war getrieben. Die 
richtige Blütezeit zu kennen ist aber sehr wichtig, 
nach dieser Richtung hin konnte man also Studien nicht 
machen. Auch sind die Farben der getriebenen Pflanzen 
w^'hl nicht so intensiv, wie die Freilandblüten und die 
Entwicklung selten so gut, aber trotz alledem war hier 
manches zu sehen und zu lernen. 

Zwei neue prächtige Rhododendron fielen überall 
besonders auf, es sind die englischen Sorten ,, White 
Pearl" und die verwandte „Pink Pearl". Beide 
Arten haben ein außergewöhnlich großes Bouquet, 
die Einzelblüten sind oft so groß wie Josefslilien, 
selbst die getriebenen Blüten hatten 10 cm Durch- 
messer. White Pearl hat weiße, die andere rosafarbene 
Blumen. Pink -Pearl soll in unserem milden Nieder- 
rhein-Klima hart sein, Whit Pearl dagegen nicht. 
Beide Sorten lassen sich ausgezeichnet treiben. Ver- 
wandt mit diesen Arten ist der mehr rötliche „Direktor 
Siebert" und die stark duftende ,,Sir Charles Butle". 
Wer auch immer Rhododendron zu Dekorations- 
zwecken treibt, findet in diesen neuen Sorten ein her- 
vorragendes, vielleicht das beste Material. 

Bei wiederholtem Rundgang und stetigem Ver- 
gleich kam ich aber auch hier bei all der Blütenpracht 
wieder zu der Überzeugung, daß die edelste Erschei- 
nung unter all den Alpenrosen das großblumige Rho- 
dodendron Cataw-biense mit seinen klar violetten 
prachtvollen Blumen ist, vor allem ist bei keinen Rho- 
dodendron solch reine Harmonie zwischen dem leuch- 
tenden Violett der Blüten und dem schönen, großen 
tiefdunklen Blattwerk, wie bei dieser Alpenrose. Aber 
das sind Auffassungen, fast alle Rhododendronzüchter 
sind anderer Meinung und suchen ihr Ideal unter den 
Hybriden. 

Eine Gruppe der Hybriden ist mir fast durchweg 
unsympathisch und das sind die geflecktfarbigen. 
Selbst hier in der Halle bei der Einzelbesichtigung 
wirken sie unruhig, mehr noch ist dies der Fall im 



XIII, 5 



DIE GARTENKUNST. 



93 



Freien, jedenfalls fallen diese gefleckten Arten im 
Vergleich zu den einfarbigen Arten stets ab. 

Von den einfarbigen Arten sind es wohl die leuch- 
tend roten, die mit Recht die meisten Bewunderer finden. 

Da ist z. B. die schöne Sorte Doncaster, deren 
Blüten im lebhaftesten Rot herausleuchteten, eine gute 
ältere Sorte, die jedoch sehr langsam wächst, eine 
Eigenschaft, die je nach Verwendungsart vorteilhaft 
oder nachteilig ist. Eine prachtvoll dunkelkirschrote 
Sorte ist Sir Henry Havelock , auch ein guter alter 
Bekannter. Daneben stand der schöne Mons. Thiers 
dessen Blumen recht groß und in roter Farbe recht 
lebhaft leuchteten, er teilt den schwachen Wuchs mit 
dem verwandten Sir H. Havelock. 

Mons. Thiers wurde anscheinend häufig zu Kreu- 
zungszwecken benutzt, so entstammt seiner Ehe mit 
der schönen Helene Waterer ein noch namenloses Kind, 
dessen Blumen auffallend groß und leuchtend satt 
karminrot sind, dabei über einem schönen, großen, 
dunklen Blatt stehen. 

Ein anderes, ähnlich schönes Kreuzungsprodukt 
entstammt Mons. Thiers Earl of Shannon. Man wird 
sich nach diesen Züchtungen erkundigen müssen , sie 
scheinen mir beide wertvoll und beachtenswert. 

Wenn gleich alle diese Arten, die ich bisher 
nannte, wenigstens die älteren Sorten und deshalb 
wohl auch die Kinder in unserem milden Seeklima 
unbedenklich gepflanzt werden können und unter ge- 
ringer Bodendecke unsern Winter überstehen, so sind 
sie doch für rauhere Gegend nicht zu empfehlen. 

Freilich gibt es auch unter den Hybriden eine 
stattliche Anzahl , die hier ohne Decke schadlos über- 
wintern und auch diese Arten waren gut vertreten. 

Hierhin gehört z. B. Carl Mette mit leuchtend 
roten Blumen, es gehört dahin die schöne rosenrote 
Käthe Waterer, deren Kelch allerdings eine gelbe, hier 
nicht unschöne Zeichnung zeigt. Neben der Schwester 
sind als stramme, winterharte Gesellen deren 3 Brüder 
zu nennen, der rote John Waterer, der feuerrote, aber 
dunkelgefleckte sehr schöne Michael Waterer, sowie 
der kirschrote Frederic Waterer ; ähnlich dem Michael 
Waterer ist die schöne, alte, salmrote, dunkelgefleckte 
Mrs. R. S. Holford. Diese schönen roten f^ybriden 
kann man für Westdeutschland als unbedingt winter- 
hart bezeichnen. 

Rosarote Sorten gibt es schon mehr, da setzen ja 
auch mit gutem Erfolg die harten amerikanischen 
Züchtungen ein. 

Eine sehr schöne , winterharte weiße Blume (mit 
gelbem Fleck) hat eine Catawbiense- Hybride, nämlich 
Album grandiflorum, sie gehört zu den spätblühenden 
Arten. 

Ich hatte gehofft auf dieser Ausstellung eine gute 
Zusammenstellung von Rhododendronstammarten zu 
sehen, war nach dieser Richtung hin aber nicht 
ganz befriedigt. Nur eine mir unbekannte Art ent- 
deckte ich, sie war benannt Rh. Campylocarpum, eine 
Art, die in ihrer Erscheinung ganz an Rh. praecox er- 



innert. Die Blumen sind etwas größer und von pracht- 
voller, gelbweißer F'arbe. Diese Alpenrose blüht Mitte 
April bis Mai, also sehr früh, und soll ganz winterhart sein. 
Ich rate dazu, mit dieser Art einen Versuch zu machen. 

Nächst den Rhododendron waren die verschiedenen 
Azaleen reichlich und gut vertreten. Die schönsten, 
farbenprächtigsten Arten sah man wie immer in der 
Mollis- sinensis -Gruppe. Unter diesen ist Anthony 
Koster, ein echt Boskooper Kind, wohl zweifellos die 
schönste und edelste. So warm leuchtet das mit etwas 
Orange abgedämpfte Gelb dieser Azalea aus all d«n 
Geschwistern heraus, daß man sie unfehlbar überall 
herauskennt und allein auf ihre prächtige Farbe hin ihr 
den Schönheitspreis erkennen muß. Außerdem blüht sie 
sehr lange in einem schön gedrungenen Bukett und 
die Blumenhüllen sitzen sehr fest (entgegen den meisten 
anderen Arten). Wer diese Sorte einmal in Pracht ge- 
sehen, wird sie nicht so leicht vergessen. 

Ein Gegenstück dazu ist die zinnoberote G. C. 
V. Toi, deren Blüten fast an rote Rhododendron er- 
innern. Und nun kommen die vielen Spielarten von 
mollis, mollis-sinensis , pontica und rustica, die in 
allen Nuancen zwischen weiß, gelb, orange und mennig- 
rot variieren. In der rustica-Gruppe fiel mir wie schon 
früher die leuchtend rosafarbene, gefüllte ,,Aida" be- 
sonders vorteilhaft auf. 




liower in Ilampton Court. 



94 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 5 




Doinburg a. d. Saale: 
Lageplan der Anlagen um das neue Schlößchen. Mafsstab ca. i : looo 



Als ich bei den Azaleen nach interessanten Arten 
für den Liebhaber suchte, hatte ich ein besseres Er- 
gebnis wie bei den Rhododendron. Zuerst fiel mir die 
alte schöne Azalea Amoena auf, es waren niedrige ge- 
drungene Pflanzen, über deren breiten Blattpolstern 
die kleinen violettroten Blumen (es ist eine ganz eigen- 
artige Farbennuance) sich ausbreiteten. Dieser schöne 
Felsenstrauch ist wohl wert der Vergessenheit ent- 
rissen zu werden. 

Ähnlich geht es mit Azalea ledifolia alba, ein eben- 
falls sehr schöner, weißblühender Fclsenstrauch, der 
absolut winterhart ist. 

Als schöne Neulinge fielen mir auf 
zwei japanische Arten. Die eine trug die 
Bezeichnung Azalea Hinodegiri, sie ähnelt 
etwas der alten Amoena, hat auch einen 
ähnlichen, vielleicht noch flacheren Wuchs. 
Die hier ausgestellten Pflanzen waren über 
und über mit purpurfarbenen Blüten be- 
deckt, sodaß vom Laube nichts zu sehen war. 

Ähnlich ist der andere Neuling Azalea 
Yodogana. Die Blumen dieser Art waren 
größer, purpurfarben und erinnerten fast 
an Rhod. praecox. 

Beide Neuheiten schienen mir nicht 
nur interessant, sondern wirklich wertvoll 
und empfehlenswert. 

Wenn auch Azaleen und Rhododendron 
den Hauptanteil an dieser Ausstellung hat- 
ten, so waren doch auch viele andere Pflan- 
zen, zumal solche, welche sich treiben las- 
sen, in ausgesucht schöner Form vorhanden. 
Ich nenne Rotdorn, Deutzien, Flieder, 



Hydrangeen und Hortensien, Goldregen, 
Kirschäpfel, Mandelbäumchen, echte Man- 
deln und Pfirsiche, Kirschen verschieden- 
ster Art, Ginster und sehr schön auch 
Glyzinen. An dieser Stelle auch hierauf 
näher einzugehen erscheint mir nicht ange- 
bracht, nur möchte ich einzelne besonders 
schöne Erscheinungen, die auch im Park 
ihre Berechtigung haben, nicht übergehen. 

Unter den Kirschen zeigte die neuere 
japanische Art ,,Hisakura" ihre große Über- 
legenheit über alle Rivalen. Die taler- 
großen, leuchtenden, rosafarbenen Blumen, 
das ebenfalls rötlich getönte, frischgrüne 
Laub, geben der Pflanze im Blütenschmuck 
eine so anmutige, zarte, duftige Schön- 
heit , daß sie jedermanns Liebling wer- 
den muß. 

Wie schön müßte eine alte Kirsch- 
baum-Allee dieser Art wirken ; ich kann 
wohl begreifen, daß den Japanern das 
Fest der Kirschbaumblüte ein hohes Freu- 
denfest ist. 

Was die Hisakura unter den Kirschen, 
ist die ,, Clara Meyer" unter den gefüllt 
blühenden Pfirsichen, eine prächtige Frühlingsschönheit, 
wenn sie nicht der Frost wie in diesem Jahre ertötet. 



Die Dornburg. 

Im oberen Saaletal, nicht weit unterhalb Jena, er- 
hebt sich auf hohem, steil abfallendem Felsen die Dorn- 
burg, nicht mit Unrecht vom alten Schloßverwalter, dem 
Herrn Hofgärtner Bechstedt, die Perle des Saaletals ge- 
nannt. An der Eisenbahnstrecke Berlin-Probstzella liegt 






Laubengang im Garten der Dornburg i. Th. Abb. 3. 



XIII, 5 



DIE GARTENKUNST. 



05 






\ 




Bf: 


i^j^-'^'^SSü^t^y^- 


'^Jt'^'J^- 


....^^mti^aaL. . 






1 





Pforte mit schmiedeeisernem Bogen. Abb. lo. 



Büste der Bachantin. Abb 9. 



die Bahnstation Dornburg; von 
hier ausgelangt man durch das 
Dorf Naschhausen entweder 
auf ziemHch stark ansteigen- 
dem Fahrweg oder auf einem 
steilen Treppenweg von etwa 
300 Stufen, der hin und wieder 
durch stufenlose Strecken un- 
terbrochen ist, auf die Berges- 
höhe, wo die drei Schlösser, 
die Burg, das „Neue Schlöß- 
chen" und das Goetheschloß 
dicht nebeneinander liegen. 
Der letztere Weg ist beschwer- 
lich, aber die Aussicht, die 
man von ihm in das Saaletal, 
stromauf und stromab genießt, 
entschädigt reichlich für die 
Mühe. 

Am Ende des Weges, un- 
terhalb der Burg, Hegt ,,der 
Hain", der einst eine heid- 
nische Opferstätte gewesen 
sein soll. ,,Dorn"burg soll 
auch vom Namen des germa- 
nischen Gotts Thor abgeleitet 
sein ; im Laufe der Zeit ist aus 
Thor- allmählich ,,Dorn"burg 
geworden. Dicht daneben liegt 




Blick in das Saaletal. Abb 12. 
Ansichten aus Dornburg in Tliüringen. 



die kleine Holzpforte, durch die 
man gewöhnlich den Schloß- 
garten betritt, wenn man den 
Fußweg hinaufsteigt. Vor uns 
steigt das uralte Gemäuer der 
Noidfassade der Burg auf, das 
nachweislich aus dem 12. Jahr- 
hundert stammt, während der 

achteckige efeuumrankte 
Turmgleichzeitig mit der Burg- 
kapelle um 1260 erbaut ist. 
Die erste sichere Kunde von 
der Burg stammt aus dem Jahre 
1 1 80 , wo ein Ratwardus de 
Thuringeberch erwähnt wird, 
der 1182 als Castellanus de 
Dorinberch bezeichnet wird. 
Im letzterwähnten Jahre tagte 
Landgraf Ludwig III. von Thü- 
ringen hier, der die Burg als sein 
Schloß bezeichnet, das er von 
vier rittermäßigen Kastellanen 
bewachen ließ. Allem Anschein 
nach wurde die Burg als eine 
Haupt feste Thüringens gegen 
Meißen errichtet. 

Wechselvolle Schicksale hat 
dieBurg erlebt, auf die wirnicht 
weiter eingehen wollen. Eine 



96 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 5 







K 






ajj^l 


n 




^^Bv?4 


,^/j^ 


^|P 




pspi 




^Hkh 


bE 


H8^'. 




ü 


?o 


^HP 


HK 


Hi 




ni 


o 


^^^^r^!r.- 


^I^^^^^^HI 


I^hhEIH 




E^^^^Hi 


n> 


9RI 


HflHIHHHB 


J^BBBnv9 




i^^^^^HI 


n 
























p 












ü 












<T 












n> 














^^^^^^^B 


I^HmUh 


inflliTf li 




^Bl^^ll 


» 


^^^^^^^^H 




MViyi^ 




^^^^^11 


3 
OQ 


^HHH 


^SSa 


nmi 




IHI 


> 


^^^H 


mmm 


JMM 




m 


rr 












tr 


^HHI^^Hk 


I^^^^^H 


HBHfii 




^^»^1 


00 


i. 


1 


1 


k"^^^''^^" 


1 




XIII, 5 



DIE GARTENKUNST. 



97 



Mai 





Weg unterhalb der Brüstungsmauer. Abb. 6. Das Goetheschlößchen. Abb. ii. 

Ansichten aus Dornburg i. Thür. 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 5 



Zeit friedlichen Glanzes hob an, als die Herzogin-Witwe 
Anna Maria von Sachsen-Altenburg 1612 hier ihren Wit- 
wensitz nahm. Von der Herzogin stammt auch das kunst- 
volle Abendmahlsgerät in der Kirche, Augsburger Arbeit 
aus dem Ende des 16. Jahrhunderts, das heute noch 
benutzt wird. Der bald hereinbrechende dreißigjährige 
Krieg brachte auch über die Dornburg viel Unglück. 
Man lasse sich hierüber von dem schon erwähnten 
treuen Hüter der Schlösser berichten, wie die Bauern 
plündernde Kroaten den steilen Berg, den Kroaten- 
sturz, hinuntergestürzt haben, und lasse sich die 
Steinkugeln zeigen , die gegen die Burg geschossen 
wurden. 

Die alte Dornburg und das heutige Goetheschloß 
gingen später in den Besitz des Hauses Sachsen-Weimar- 
Eisenach über, und gleich der Gründer dieser Linie, 
Herzog Ernst August, erbaute sich hier an dem schönsten 
Punkte der Saale einen Fürstensitz, das ,,Neue Schlöß- 
chen" (Abb. I ). Dieser baulustige Fürst, der auch die 
Schlösser in Ettersberg, Ilmenau, Zillbach, Wilhelms- 
thal, Allstedt, Belvedere bei Weimar, den Schloßturm 
in Weimar und das neue Fürstenhaus in Eisenach er- 
baute, brauchte hierzu viel Geld, und er ließ die 
Grotte unter der fünfeckigen Terrasse, die senkrecht 
über den Felsen vor dem Schlosse aufsteigt, an- 
legen, um hier mit Theophrastus Mcinardus Gold zu 
machen. 

Glanzvolle Zeiten brachen unter der Regierung 
Carl Augusts für das Schloß an. Seine Gemahlin 
wohnte mit Vorliebe jeden Sommer hier. Carl August 
war es auch, der Goethe nach Dornburg brachte. Er 
stellte ihm das neben dem ,, Neuen Schlößchen" ge- 
legene, nach seinem letzten Besitzer das „Stomannsche" 
genannt, zur freien Verfügung. Noch vollständig ist 
dies Schlößchen erhalten, wie Goethe es bewohnt hat- 

Keinen besseren Pfleger des Schlosses können wir 
uns denken, als den alten Herrn Hofgärtner, der dieses 
Kleinod hütet wie seinen Augapfel. Man kann von 
Dornburg und seinen Gärten nicht reden, ohne auch 
seiner zu gedenken. Ehrwürdige weiße Locken quellen 
unter einem großen weißen Strohhut hervor, und auf 
einen Stock gestützt zeigt er die beiden Schlösser und 
gibt seine Erklärung dazu, die allein schon wert ist, 
eine Fahrt nach Dornburg zu machen. Ich möchte 
sagen, es gibt keinen größeren Goetheverehrer als 
diesen Herrn, ja man möchte fast glauben, er habe mit 
,, Exzellenz von Goethe" hier zusammen gelebt, mit 
ihm die Gärten geschaffen und die Pflanzen gepflanzt, 
Mit Stolz zeigt er die Rabatte mit Epimedium alpinum. 
das .,Herr von Goethe" von seiner Italienreise mit- 
gebracht hat, und dicht daneben ein großes MP, das 
einst zu Ehren der Großfürstin Maria Paulowna in 
Stiefmütterchen gepflanzt wurde. Der verstorbene Groß- 
herzog Karl Alexander verbrachte jährlich einen Teil des 
Sommers in Dornburg. Sobald die Rosenblüte begann, 
traf er dort ein. Mit großer Ehrfurcht erzählt auch 
hiervon der alte Herr, während er auf den regierenden 
Großherzog scheinbar nicht gut zu sprechen ist, da 



dieser seither nur einmal und auch nur für eine halbe 
Stunde dort gewesen sei. — 

Sehr geschickt ist das das Neue Schlößchen um- 
gebende Gelände und der steil abfallende Hang nach 
der Saale zu ausgenutzt. Zwischen Schloß und Straße 
liegt in der Breite des Schlosses gegen den übrigen 
Garten erhöht eine von Akazien beschattete Terrasse, 
(Abb. 2, Plan A), von welcher einige breite Stufen in 
das Hauptgeschoß des Schlosses führen; unter diesen 
Stufen verbindet ein Weg die angrenzenden Garten- 
teile miteinander (Plan B). Ein kunstvolles, etwa i m hohes 
Gitter aus Schmiedeeisen grenzt die Terrasse ab und 
ein hohes geschmiedetes Gitter bildet den Abschluß 
nach der Straße, auf deren anderer Seite das wein- 
umrankte Kavalierhaus liegt (Plan M, Abb. 2). Nach 
Osten führen einige Stufen in einen etwas regellosen 
Garten, dessen einzelne Beete mit Rosen bepflanzt 
sind (Plan C). An diesen Teil grenzt weiter nach 
Osten der Burghof. Nach Süden schließt ein durch 
seine fast primitive Einfachheit schöner Laubengang 
den Garten ab (Abb. 3, Plan D). Davor liegt, hart 
an die hohe Stützmauer grenzend , ein mit Rosen- 
stämmen bestandener Weg (Abb. 4, Plan E). Die 
breite Brüstungsmauer bietet prachtvolle Sitzgelegen- 
heit und von hier aus hat man den herrlichsten Blick 
auf die alte Burg und das Saaletal. Die hohe Stütz- 
mauer ist mit edlem Wein berankt. Beiderseits ist der 
am Fuß der Mauer laufende Weg mit breiten Blumen- 
rabatten eingefaßt ; hier blüht alles, was es nur immer 
an einjährigen Sommerblumen gibt (Abb. 5 und 6, 
Plan F). Der nun weiter folgende Gang (Plan G) ist 
anfangs mit Weinstöcken, dann mit allem möglichen 
Gesträuch dicht bewachsen. 

In der Achse des Schlosses liegt unterhalb der 
Terrasse F eine bastionsartige Terrasse , (Plan H), 
unter dieser die oben erwähnte Zaubergrotte. Westlich 
an das Schloß grenzt eine geräumige Baumterrasse, 
auf welcher bei gutem Wetter gewöhnlich der Tee ein- 
genommen wurde (Abb. 7, Plan J). Von hier führen 
wieder einige Stufen in einen kleinen reizenden 
Garten, der durch einen rechtwinklig sich kreuzenden 
Rosenlaubgang in vier Felder geteilt wird (Abb. 8, 
Plan K). Das ganze ist eine so einfache Lösung, daß 
man sich wundert, worin der große Reiz dieses 
lauschigen Plätzchens liegt. Am Ende des von Ost 
nach West führenden Laubenganges steht die schöne 
Bronzebüste einer Bacchantin, (Abb. 9, Plan B), die einst 
Napoleon III. dem verstorbenen Großherzog aus dem 
Park von Fontainebleau geschenkt hat (Abb. 9). Von 
der Baumterrasse J führen durch einen geschmiedeten 
Bogen (Abb. 10), wieder einige Stufen in einen regel- 
losen Gartenteil, dessen Beete hauptsächlich wieder mit 
Rosen bepflanzt sind. An diesen Garten grenzt das 
Goetheschloß (Abb. 11). 

Die Abb. 12 zeigt einen Blick auf die drei Schlösserund 
saaleabwärts ; einen nicht minder schönen Ausblick hat 
man saaleaufwärts bis zu den Bergen bei Jena in das ge- 
segnete schöne Land. Kiehl, Saaleck. 



Redaktion verantwortlich: Stadt-Gartendirektor Heicke, Frankfurt a. M. Selbstverlag der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst. 
Druck der Königl. Universitätsdruckerei H. Stürtz A. G., Würzburg. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme 

Anzeigenpreis : 



Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. ====^= 



P 



o m o 1 o g i s c h e s 

Älteste Obstbaulaciischule. = 



Institut Reutlingen. 

'— Höhere Gärtner -Lehranstalt. 

od Baurawärtcrkurses 9. März lull. 



Statuten und Lohrplan kostenfrei. 

Der Direktor: Ökonc 



Preisverzeichnisse 



über Baunischulartikel aller Art, Sämereien, 
Gartengeräte usw. gratis. 




Ergebnis öes löeenwettbewerbs zur Er- 
langung eines Bebauungsplanes für öie 
Erweiterung öes Zoologischen Gartens 
unö öas benachbarte Ausstellungsgelände 
in Breslau. 

Eingegangen waren 43 Entwürfe. 
I. Preis 2500 Mk. Entwurf „Zoo", Verfasser: Gartenarchitekt F. Glum 

und Stadt. Obergärtner A. Boese, Kottbus. 
II. Preis 1500 Mk. Entwurf „Zentralpark", Verfasser: Gartenarchitekt J. 

P. Grossmann, Berlin. 
III. Preis 1000 Mk. Entwurf: „Vereint und doch getrennt", Verfasser: 
Architekten Prof. Franz Seeck , Berlin, A. Gellhorn , Breslau, 
Paul Freye, Berlin. 
Zum Ankauf empfohlen : 
Entwurf „Oderterasse", Verfasser: Arch. EfTenberger, Breslau, 
Entwurf „Vogel im Kreis", Verfasser: Arch. F. Schumann, Dresden. 

Der Magistrat zu Breslau hat ausser diesen Entwürfen noch angekauft: 
Entwurf ,, Gross Breslau", Verfasser: Arch. Foeth, Recht und Baehmann, 

Köln und 
Entwurf „Vor den Erfolg setzten die Götter den Sehweiss", Verfasser: 
Gartenarch. W. Blumberger, Wädenswiel bei Zürich. 
Die Verfasser der nicht preisgekrönten und nicht angekauften Ent- 
würfe werden gebeten, ihre Namen bis zum 1.5. Mai ds. Js. bei der städti- 
schen Bauverwaltung anzugeben. Andernfalls werden die verschlossenen 
Briefhüllen geöffnet und die Entwürfe zurückgesandt. 

Aktien-Gesellschaft Breslauer Zoologischer Garten. 

Der Vorstand. 



GARTINSCHMUCK 



BRUNNIEM/FIGUßfN/VASEN 

US>»'NACH KONSTURISCHEN ENT- 
«tlRHN-MAN VEßtANGt MAPPE I 

CADL ßOHDEtSOHN 
GARTENAßaHITEKTEN 

- GODESBERCA- RHEIN - 

ENTAXOJRf u AUSFDHRUNO 
v-GAßiesl-uPARKANUGEN 

FEINSTE REFERENZEN 



Otto Ruhe 

Samenhandlung 

GharlotteDbarg,SsTH°:42 

Fernspr. : Amt Ch. 201.'). 
Mitglied d. Deutsch. Gesellschaft f. Qartenkunst. 



über 

Sämereien, Blumenztuiebe ln, 
Garten -Geräte, Düngemittel 

steht gratis u. franko zu Diensten. 



aE3£3E3E3E3E3E3E3£3E3E3£3E3E3E3£3E3E3E3aE3E3E3E3£3£3 



3üden 



Angenehmer Aufenthalt und leichte Inter- 
essante Beschäftigung Ist geb. Herrn 
(ev. auch Dame) geboten durch Be- 
teiligung mit kleinem Kapital an Ver- 
sand-Gärtnerei in Süd -Italien. Offerten 
unter M. V. 1S09 an Haasenstein 
& Vogler, A.-G., München. 



Grossblättrige Ulmen 

mehrmals verpflanzte tadellose Stämme, 
18—25 cm., St. -Umfg. Vorrat mehrere 
1000 St. 

Coniferen, 

e.xtra starke Pflanzen mit festem Ballen 
empfiehlt 

G. D. Böhlje, Baumschulen, 

Westerstede in Oldenburg. 



Llgnstrum ovaljfolium | 

I £3 
sehr buschige Sträucher in -der Höhe von ö 

60—80 cm und 80—120 cm. l S 

Grosser Vorrat. Billigste Preise brieflich. S 

].TiiiiiiiE[o.,ElmshOFiil.lliilst.i 



Paul Hauber fSl 1 

TolkeiuJtz Dresden 10 § 

E3 

empfiehlt q 

Erstklassiges Pflanzenmaterial § 

für S 

moderne Garten -Gestaltung: g 

Bessere E3 

Sträacher o. baüinart. Gehölze | 

Alleebäume und Heistern. § 

Hainbuchen 1 

E3 

über 2 ni hoch mit Ballen, vollgarnierte n 

selten schöne Pflanzen. S 



Für einen gelernten, in seinem Fache 
tüchtigen 

Gärtner, 

verheiratet, ohne Kinder, im Alter von 
54 Jahren wird eine 

Unterkunft gesucht, 

wo ihm Gelegenheit gegeben ist, sich bei 
freier Station in seinem Berufe angemessen 
zu beschäftigen. Sanatorium oder Pflege- 
anstalt bevorzugt. Eine entsprechende Zu- 
Zahlung wird geleistet. Angebote unter N 
3938 an Haasenstein & Vogler, A.-G., 
Frankfurt a. M. 



Koniferen 

mit festen Erdballen in allen gangbaren 

Sorten und Grössen , eigene Kulturware 

aus meinen Koniferenschulen. Sicher im 

Anwachsen. 

Obstbäume, 

bekannte prima Ware : — 

Hochstämme, Halbstämme, Pyra- 
miden, Spaliere. Verrler, Kordon 

und alle Kunstformen. 






Katalog gratis und franko. 





Au 


führl 


Offenen so 


fort 


u. berei 


will 


gst. 


Zu 


n Be,< 


uch meiner 


7fi 


'. ha un 


.fassen- 1 


den 


Bai 


mschulen 


ade 


ergeben 




ein. 



E3£3E3S3£3E3E3E3E3E3E3£3E3£3£3£3aE3£3E3E3E3£3E3£3£3a 



DIE GARTENKUNST 



(Fortsetzung von Seite 2.) 

T'/a Uhr abends: Eröffnungssitzung 
im Festsaale des Esplanaden • Hotels 
Fürstenhof. 

Begrüßungsansprachen. Vortrag des 
Herrn C. K. Schneider, General- 
sekretär der dendrologischen Gesell- 
schaft zu Wien : „Das künstlerische 
Schaffen des Fürsten Pückler 
nebst kritischen Ausblicken 
auf die Gegenwart". Mit farbigen 
Lichtbildern (Lumifere). 

Nach dem Vortrage zwangloses Zu- 
sammensein. 

2. Tag: Freitag, 23. Juni 1911. 

8 Uhr vormittags: Besichtigung öfient- 
lieber Anlagen unter Führung : Günthers- 
burgpark , städtische Gärtnerei und 
Baumschule, Hauptfriedhof, Garten des 
Versorgungshauses. 

1 1 Uhr vormittags : Öffentliche Sitzung. 
Vortrag des Freiherrn W. v. Engel- 
hard-Düsseldorf: „Kultur u. Natur 
in der Gartenkunst". Mit Licht- 
bildern. Diskussion. 

2— 4'/2 Uhr nachmittags: Mittagspause. 

i'J2 Uhr nachmittags: Besichtigung 
des städt. Ostparkes und Schulgartens. 

7'/a Uhr abends: Festessen im Saale 
des Esplanaden-Hotels Fürstenhof 

3. Tag: Samstag, 24. Juni 1911. 

8 Uhr vormittags: Besichtigung der 
Altstadt, des Domes, des Rathauses und 
Römers unter Führung. . 

lO'/s Uhr vormittags: Öffentl. Sitzung. 

Vortrag des Herrn Regierungsbau- 
nieisters Fischer-Düsseldorf: „Bau- 
werke im Garte n". Mit Lichtbildern. 

Vortrag des Herrn Carl Foerster- 
Bornim: „Die Stauden weit". Mit 
farbigen Lichtbildern (Lumiere). Dis- 
kussion. 

2— 4'/2Uhr nachmittags: Mittagspause. 

4'/2 nachmittags: Besichtigung öffent- 
licher und privater Gartenanlagen unter 
Führung: Städtisches Krankenhaus, Ver- 
suchsgarten (pomologischer Garten), 
Park der Villa von Mumm, Wanderung 
durch den Stadtwald, Park der Villa 
Waldfried (Generalkonsul C.v. Weinberg). 

8 Uhr abends: Zusammensein im 
Oberforsthause; Beleuchtung, Konzert. 
Rückfahrt nach der Stadt mit der Wald- 
bahn. 

4. Tag: Sonntag, 25. Juni 1911. 

9 Uhr vormittags: Besichtigung der 
städtischen Festhalle am HohenzoUern- 
platz. 

10 Uhr vormittags: Geschlossene 
Sitzung zur Erledigung geschäftlicher 
Angelegenheiten. 

2—4 Uhr nachmittags: Mittagspause. 

4'/s Uhr nachmittags: Besichtigungen 
in Gruppen nach Wahl unter Führung : 
Zoologischer Garten, Palmengarten, 
Villenkolonie Buchschlag u. a. 

7 Uhr abends: Gemeinsamer Besuch 
des Komödienhauses. 



Für diese Veranstaltungen werden 
Teilnehmerkarten ä}0.- Mk. ausgegeben, 
welche zum Eintritt in den Palmengarten 
während der Tage vom 22.-25. Juni, 
zur Teilnahme am Festessen am 23. Juni, 
zur Besichtigung des Römers und Rat- 
hauses am 24. Juni und der städtischen 
Festhalle am 25. Juni, zum Besuch des 
Komödienhauses am 25. Juni und zur 
freien Benutzung aller Linien der städt. 
Straßenbahnen berechtigen. 

26. — 29. Juni: Gemeinsame Rund fahrt 
zur Besichtigung der Frankfurt 
benachbarten Kur- und Bade- 
orte, ihren Anlagen und Ein- 
richtungen unter Führung. 



). Tag: Montag, 26. Juni 1911. 

Taunus, Königstein u. Cron- 
berg. 

7-' Uhr vormittags; Abfahrt vom 
Hauptbahnhof nach Königstein i. T. 

Besichtigung der Villa Andreae und 
der Burg Königstein. 

11 Uhr vormittags: Wanderung von 
Königstein nach Cronberg ('/< Stunde). 

12 Uhr: Gemeinsames Mittagessen im 
Frankfurter Hof in Cronberg. 

2'/2 Uhr: Besichtigung des Parkes von 
Schloß Friedrichshof (Besitzer Prinz 
Friedrich Carl von Hessen) und des 
Parkes des Herrn de Ridder. 

6 Uhr nachmittags: Rückfahrt nach 
Frankfurt. 

8 Uhr abends; Gemeinsamer Besuch 
des Albert-Schumanntheaters (Variete). 

2. Tag; Dienstag, 27. Juni 1911. 

Saalburg, Homburg v. d. H. und 
Bad Nauheim. 

7 Uhr vormittags: Abfahrt mit der 
elektrischen Bahn nach der Saalburg 
(1 Stunde). 

8— '/2IO Uhr: Besichtigung der Saal- 
burg. Frühstücksgelegenheit. 

'/slO Uhr: Fahrt mit der Straßenbahn 
von der Saalburg nach Homburg 

10 Uhr vormittags: Besichtigung des 
Kgl. Schloßgartens und der Kuranlagen 
in Homburg unter Führung. 

12°* mittags; Abfahrt von Homburg 
nach Nauheim. 

12'/2 Uhr nachmittags; Besichtigung 
des Sprudels und der Badehäuser in 
Nauheim. 

2 Uhr nachmittags: Mittagessen im 
Teichhause. 

'/2 4 Uhr : Wanderung durch die neuen 
Anlagen nach dem Johannisberg; da- 
selbst Kafleerast; Besichtigung des Kur- 
parkes etc. 

7 Uhr abends; Abendessen auf der 
Kurterrasse, Konzert, Beleuchtung. 

9^3 Uhr abends: Rückfahrt nach Frank- 
furt a. M. 

3. Tag; Mittwoch, 28. Juni 1911. 

Wi esbaden. 

8 Uhr vormittags ; Abfahrt nach Wies- 
baden vom Hauptbahnhof aus. 

8^^ Uhr vormittags: Ankunft in Wies- 
baden. 

Besichtigung der Kuranlagen und 
Kureinrichtungen , städtischen Parkan- 
lagen u. s. w. unter Führung. 



Bei genügender Teilnehmerzahl findet 
von Wiesbaden aus am 29. Juni eine Fahrt 
in den Rheingau statt zum Besuche von 
Niederwalluf (Gros & Koenemann), Geisen- 
heim (Kgl. Lehranstalt) und Rüdesheim. 
Näheres darüber wird im Juniheft der 
Gartenkunst bekannt gemacht. 



Wir laden unsere Mitglieder hiemit zu 
zahlreichem Besuch der Frankfurter Tagung 
ein, die infolge des reichhaltigen Programms 
und der mannigfaltigen Darbietungen be- 
sonders lohnend zu werden verspricht. 

Vorstand u. Ausschuß der D. G. f. G. 



Wettbewerb Zoologisehep Garten, 
Breslau. Auf Grund des von der „Aktien- 
gesellschaft Breslauer Zoologischer Garten" 
veranstalteten Ideen- Wettbewerbes zur Er- 
langung eines Bebauungsplanes für die Er- 
weiterung des Zoologischen Gartens und 
das benachbarte Ausstellungsgelände in 
Breslau waren 43 Entwürfe eingegangen. 
Das Preisgericht entschied wie folgt: 

I. Preis, 2500 Mk.: Kennwort „Zoo" 
Gartenarchitekt F. Glum und städtischer 
Obergärtner A, Boese, Cottbus. 



II. Preis, 1500 Mk.: Kennwort „Central- 
park" Gartenarchitekt J. P. Großmann, 
Berlin. 

III. Preis, 1000 Mk.: Kennwort „Vereint 
und doch getrennt" Architekt Prof. F. Saeck, 
A. Gellhorn und Gartenarchitekt Paul Freye, 
Berlin-Breslau. 

Zum Ankauf wurden empfohlen die 
Pläne von Gartenarchitekt Foeth und Archi- 
tekten Recht und Bachmann in Cöln und der 
Architekten Th. Eft'enberger, Breslau und 
F. Schumann, Dresden. 

Wettbewerb zur Erlangung künst- 
lerischer Photographien. 

Bedingungen: 

1. Die Beteiligung an dem Wettbewerbe 
steht nur den Mitgliedern der Deutschen 
Gesellschaft für Gartenkunst frei. Die Auf- 
nahmen müssen von den Bewerbern selbst 
ausgeführt sein. 

2. Verlangt werden : 

Gruppe I: Aufnahmen von Gebäuden 
im P f 1 a n z e n s c h m u c k. 

A. Balkone, Veranden, Terrassen und 
dergleichen. 

B. Gelegenheitsschmuck bei festlichen 
Anlässen. 

Gruppe 11: Felsenbilder aus derNatur. 
Gruppe III: Stauden im Park und 
Garten. 

3. Jeder Bewerber muß mindestens 
6 Bilder einsenden und zwar mindestens 
je drei aus einer Gruppe. Es kann jedem 
Bewerber nur ein Preis zuerkannt werden. 

4. Die Bildgröße soll niclit kleiner als 
9x12 und nicht größer als 18X24 sein. 

Die Wahl des Kopierverfahrens bleibt 
den Bewerbern überlassen. Die Bilder 
müssen aufgezogen sein. 

5. Die Bilder müssen auf der Rückseite 
ein Kennwort und die genaue Bezeichnung 
des aufgenommenen Gegenstandes tragen. 
Beilage eines Lageplanes ist erwünscht. 

6. Die Bilder dürfen vorher noch nicht 
veröffentlicht sein. Mit der Prämiierung 
erwirbt die Deutsche Gesellschaft für 
Gartenkunst das Recht, die Bilder zur Her- 
stellung von Lichtbildern für Vortrags- 
zwecke und zur Veröffentlichung in der 
Gartenkunst zu verwerten. Sie bleiben im 
übrigen Eigentum der Einsender. 

Zur Herstellung von Diapositiven und 
Klischees sind die Negative leihweise der 
Gesellschaft zu überlassen. Die Verfertiger 
und der Gegenstand werden bei den Ver- 
öffentlichungen und auf den Diapositiven 
benannt. 

7. Die Bilder sind bis spätestens den 
7. Juni ds. Js. zur Beförderung an die 
Geschäftsstelle der Gesellschaft in Cöln- 
Merheim bei der Post aufzugeben. Ein 
verschlossener Umschlag mit der Adresse 
des Einsenders, äußerlich mit der Angabe 
des Kennwortes, ist. beizufügen. 

8. Zur Prämiierung stehen zur Verfügung: 

zwei erste Preise zu Mk. 50. — 
drei zweite Preise zu Mk. 40.— 
drei dritte Preise zu Mk. 80.—. 
Die Gesamtsumme kann auch in anderer 
Verteilung oder bei Mangel an preiswür- 
digen Einsendungen nur teilweise vergeben 
werden. 

9. Maßgebend für die Prämiierung ist 
die künstlerische Behandlung des Motivs 
und die technische Vollkommenheit der 
Bilder. 

10. Das Preisrichteramt wird ausgeübt 
durch den Vorstand der Gesellschaft, die 
Herren Kgl. Gartenbaudirektor und städt. 
Gartendirektor Encke-Cöln, städtischer 
Friedhofverwalter Beitz,Cöln-Merheim, 
Gartenarchitekt Hoemann-Düsseldorf, 
unter Hinzuziehung zweier weiterer Herren, 
deren Namen demnächst noch bekannt ge- 
macht werden. (Fortsetzung Seite 7). 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

= Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. = 




Reichhaltiges Sortiment bis 3 m hodi. — Besonders gute Vorräte uon flbies 
concolor ulolacea, Taxus baccata und fastigiata, Picea-, Pinus-, Chamacy- 
paris- und Thuya-Varietäten. Alles uorzügl. garnierte Pflanzen mit festen Ballen. ' 

Park- und Alleebäume 

in grosser Sorten- und Stärkenousujahl, gut bewurzelter, 
uerpflanzter Ware uon 10 bis 30 cm Stammumfang. — 

Baumartige und Ziergehölze. 

Ein uorzüglidies Material zur Landsdiaftsgärtnerei. Carpinus fastigiata, 
Fagus sylu. atrop. und pendula und ein umfangreidies Ströudiersortiment. 
Carpinus Betulus, gut garn. Pflanzen für Hed<en und Lauben bis 2 m hodi. 



Obstbäume, Fruchtsträucher 

in allen Formen und uielen Sorten. 
rvOSen hochstämmig und niedrig veredelt. (i^ 

Immergrüne Laubhölzer etc. 

Interessenten lade freundlichst zum Besuche meiner Baumschulen (uon 
Hamburg-Altona bequem zu erreichen) ein. Kataloge gratis und franko. Bei 
grösser. Bedarf und Bezug in Wagenladungen erbitte Vorzugsofferte einzuholen. 

1 F. Müller, Baumschulenbesitzer, Reilingen. 



Grossgärtnerei Henkel Q. m.b.H., Parmstadf 

Neuheiten- und Sortimentsgärtnerei. 

^^=z Spezialität: — 
Wasserpflanzenkulturen, Rusführung uonGartenaniagen. 

Illustrierte Preislisten frei auf Anfrage. 



Abner's Fräzisions-Rascnmähcr 

— Höchst prämiiert auf allen beschickten Gartenbau -Ausstellungen. — 
Feinste Referenzen im In- und Auslande. 

Erstklassiges Fabrikat. 
Bedeutende Xenerang — 1910 — 
Gartenwalzen, :: Rasensprenger, 
Schlauch wagen, Baumschützer etc. 
Abner & Co. g. m. b. h., Ohiigs 36 (Rhid.) 

= Reparaturen aller Systeme. = 



7 




J 



(Fortsetzung von Seite 6). 

11. Die Preisrichter sind vom Wettbe- 
werb ausgeschlossen. 

12. Das Ergebnis des Wettbewerbes 
wird in der Gartenkunst bekannt gegeben 
werden. 

Sämtliche Einsendungen werden bei der 
diesjährigen Hauptversammlung in Frank- 
furt a. M. ausgestellt und werden erst nach 
dieser Ausstellung den nichtprämiierten 
Ausstellern zurückgegeben. 

Cöln, im Mai 1911. 

Der Vorstand. 



Gruppe Sachsen-Thüringen. 

Mit Rücksicht auf den frühen Termin 
der Hauptversammlung ist die für Mai 
oder Juni geplante Gruppensitzung in 
Dresden, zu der die anderen Gruppen ein- 
geladen werden sollen, auf den 27. und 
28. August verschoben. Vorläufiges Pro- 
gramm: 26. August abends Begrüßung 
durch die Dresdener Mitglieder. 27. Aug. 
Vorträge, gemeinsames Essen, Besichtigung 
der Ausstellung. 28. August, Besichtigung 
der Ausstellung, Besichtigung des Großen 
Gartens, Besichtigung des Schloßgartens 
Pillnitz. Für den Besuch der Ausstellung 
ist erhebliche Preisermäßigung zugesichert. 

Personalnachrichten. Kleine 
Mitteilungen. 

Freiherr v. Starck, Kurdirektor in Bad 
Nauheim, ist in Baden-Baden an einem 
Herzleiden gestorben. — Prof Zacharias, 
Direktor des Hamburger Botanischen Gar- 
tens, Vorsitzender des Gartenbauvereins, 
für Hamburg und Umgegend, ist gestorben. 
— Koehler, Fr., Garteninspektor in Beuthen 
0/SchI. und Engeln , J., Garteninspektor in 
Cassel, ist der Titel Stadt-Gartendirektor 
verliehen worden. — Tutenberg , Stadt- 
gärtner in Offenbach a. M., ist als Nach- 
folger Wageners, der am 1. April ds. Js. 
nach 34jähriger Dienstzeit in den Ruhe- 
stand getreten ist, zum Parkinspektor der 
Stadt Bochum gewählt worden. Park- 
inspektor Wagener hat bei seinem Aus- 
scheiden aus den städtischen Diensten den 
Kgl. Kronenorden IV. Klasse erhalten. — 
Ehmann, P., Stadtgarteninspektor in Stutt- 
gart, ist zum Stadt-Gartendirektor ernannt 
worden. — Kolb, M., Wirkl. Rat, Schall, H., 
Oberhofgärteninspektor, Heller, Stadtgärten- 
direktor und Dillis, Hofgarteninspektor, 
sämtlich in München, haben anläßlich der 
Jubiläumsblumenausstellung das Bildnis des 
Prinzregenten Luitpold mit dessen eigen- 
händiger Unterschrift erhalten. 



ZnrMden&Haedge 

.Rostock (Meckl.) 
Fabrik 

j für verzinkte 
I Drahtgeflechta 

sebst all. Zibahir. 




Drahtzäune 

Stacheidrah» 

I Eiserncpfoslen 

Ijhßrc, dhürcn 

Drahtselle. 

Koppeldraht, Wildgattef, 

Draht zum Strohpressen. 

Production 6000 □m-Gen.p.Tagi 

$lrei»lirte halUnfvvtt 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

===== Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. 



GÄRTEN - MÖBEL 

NACH ENTWÜRFEN ERSTER KÜNSTLER 




ENTWURF No. 298 M. 25.- LANGE 143 cm. PREISLISTE MIT ABBILD. KOSTENLOS 

RUN^GC Sc Co., OSM^AISRÜCK 

KUNSTGEWERBLICHE WERKSTÄTTE. 



Vorteilhafte Existenz für Gärtner! 

Erbauseinandersetzungshalber ist ein grösserer Gärtnereibetrieb in Thüringen (Gehölz-, 
Obstbaum- und Rosenschulen mit ausgedehntem Versandgeschäft mit alter, guter Kund- 
schaft und wertvollen Beständen) zu verkaufen. Nur direkte Reflektanten werden ge- 
beten, sich unter „Vorteilhafte Existenz" an C. Seiferts Annoncen-Expedition Köstritz i.Th. 

zu wenden. 



C. G. OLIE 

Spezjalkultur: Rhododendrons u. andere Moorpflanzen. 



Baumschulen, Hoflieferant, 
Boskoop. (Hollanö.) 



Bitte Preis und Cataloge zu verlangen. 



]. H. F. Lüders, Lübeck 4, ?",sr 

Spezialfabrik von Pflanzenkübeln. 

Einfache Gartenkübel in allen Grossen aus Kiefern- und Eichen- 

. holz, sehr gediegenes Fabrikat. Bessere Kübel für Innenräume. 

=^=== Balkon- niid Efenknisteii billig. =^== 

IJefcmnt zahlreicher Hofgärtnereien, Botanischer Garten, Stadtgarten- 
\crwaltiingen , Handelsgärtnereien und grösseicr Privatgärtnereien. 




Stets lobende, unaufgeforderte Anerkennungen. 

= Man verlange Preisliste. 



man bittet bei Bestellunden sieb auf „Die 6<irtenKun$t" zu bezieben. 



Grassaaten engros. 



Mischungen sowie einzelne Gräser durch direkten Import u. grossen Abschluss billigst! 

tachniännische Zusammen.stellung von ^rischuDgen nach Klima- und Bodenverhältnissen. 
-^=--=^'"=^^= Offerten und Muster sofort! =^===^= 

Johannes Barttelsmann, Samen-Grosshdig., Hamburg 19. 




HE:F?M-rFPIEXE 
ALTQNM-OTTENXEE 

RF?LHITEKTUF?EN 
MUX HOLZ ZUF? 
RUSXTMTTUNE] 
DES BRFPTENS 

KATBLOb FPEI 



zi: Koxiif e]:>e]:i 



mit festen Ballen, in reicher Auswahl. 

Einzelpflanzen in verschiedenen Höhen. 

Zu immergrünen Hecken : 

Taxns, liebensbanin, 
Chamaecyp. JLawson. 

Grosse Mengen Krummholzkiefern. 

Hl nrhorÖ Baumschulen, 




HarkeAlleebäutne 

(irossc Vorritte von Linden. Ulmen, 
Ahorn uaw. in pr.-chtvoUer, ver- 
[.flauztor Ware, mit schönen Kronen. 

Sträudier und baDDiartige Gehölze 

111 all. Stärken u. großer Soitenauswahl 

Obstbäume. 

Sehr griisae Vorräte in allen Grössen 

und Formen, namentlich starke 

Spaliere und Pyramiden, 

Coniferen 



Taxus baccata 

In all. Formen u. Grüßen Spezlalkultur. 

Mau verlange 
unser neuestes Preisverzeichnis. — 

Bei grösserem Bedarf 
und Waggon- Ladungen besunderes 
Vorzugsangebot mii billigsten Preisen. 

I— 250 Morgen Baumschulen. —I 



JJimm&CS.Baumsrtiulen 
Elmshorn I.Holshein 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. 

Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; 



M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

Beilagen nach Übereinkunft. 



Ändeutnngen über Landschafts^ 

gärtnerei 44 Ansichten und 4 Grund- 
pläiie, von f'ürst Pückler, gut erhalten, 
zu verkaufen. 

do. altes französisches Werk über Garten- 
kunst, mit vielen Abbildungen aus d. 
J. 1778 V. De Neerberg, benannt La 
Theorie et La Pratique du Jardinage. 

Offerten erbittet W. Keller, Architekt, 
Kait^erswerth a. Rhein, 



Thiir. Grottensteine 

zur Anlage von Grotten, Ruinen, Winter- 
gärten, Felsenpartien, Wasserfällen, 
Böschungen. 

Preislisten, Skizzen u. Referenzen gratis u. franko. 

Otto Zimmermann « lioflieferant 

Greussen i. Thür. 











KÖNIGLUNIVERSITÄTSDRUGKEREI 

h.sturtz 

>♦♦♦♦♦♦♦«♦♦ yv.» C3i • ♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦ 
BUCH DR ÜCKER E I 

KATALOGE/PROSPEKTE /PREISLISTEN, 
kAUF/v\ÄNNISCHE GESCHÄFTSPAPIERE 
IN yv\ODERNER AUSSTATTUNG/ 
15 SETZ- UND GIESS -MASCHINEN 

STEINDRUCKEREI 

HERSTELLUNG FARBIGER MODERNER 

PLAKATE UND KATALOG-UmSCHLÄGE 

WISSENSCHAFTLICHE TAFELN 
^^_.^^^^^ 

KÜNSTLERISCHE EINBÄNDE GANZER 
AUFLAGEN /MODERN EINGERICHTETER BETRIEB 

GEGRÜNDET 1830 /CA.600 ARBEITER 
38 SCHNELLPRESSEN /ÜBER 50 HILFSMASCHINEN 
ENTWÜRFE U.KOSTENANSCHLÄGE ZU DIENSTEN. 



LAND 



gAAAAAAAA AAA> 

Herrn. A. Hesse 

grösste resp. reichhaltigste 

Baumschulen 

Weenep 

(Provinz Hannover) 

Beschreibender Katalog 
(ca. 300 Seiten stark) auf 
Anfrage gratis u. franko. 



Älterer Gartenteclmiker 

für Büro gesucht. Gute Büropraxis, 

flotte Darstellung in Kohle, Tusche etc. 

für Gartenausstattung etc. 

Älterer Obergärtner 

für die Praxis, mit gediegenen, prak- 
tischen Erfahrungen in Erdarbeiten, Be- 
herrschung des Gehölz- und Staudenmate- 
rials, Feldmesser. Nur energische Kraft in 
dauernder Stellung. Angaben über bis- 
herige Tätigkeit, Referenzen etc. unter 
H 4074 an Haasenstein & Vogler, 
A.-G., Frankfurt a. M. 



Gutgehende 

Haiidelsgärtnerel 

in aufblühender Stadt bei Stuttgart, 

sehr preiswert zu verkaufen. 

Ernstliche Selbstreflektanten er- 
fahren Näheres auf gefl. i\nfr. sub. 
Chiffre Seh. S 395 durch 

G. Ebert, Stuttgart, 

Kasernenstr. 60 B. 



Kieler Baumschule 
Friedrich Repenning, Kiel. 

Obstbäume 

in allen Formen. 

Alleebäume 

flhorn, Planlanen , Rotdorn, Ulmen, Eastanea 
oesca, [linden. 

Trauerbäume 

Ziergehölze, Ziersträudier, Stauden und Eoniferen 
In Dielen Sorten. 

Rosen 

hodistämmige und niedrige. 

Caclus, Dahlien in reichster Auswahl. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

===== Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile o^er deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. 



VAitiAAA4tiit<j AAAA-AAAAAAAit.AA!,t<AA&i&AAA'A&AdiA&AAlAAAAAAA&AAA&A 



3, \fl. Beisenbusdi, Dorsten, w«««ien 

Ältestes Spezialgeschäft in Blumenzwiebeln. ~ 

Eigene Kulturen in Holland. ■=. 

Grosse Spezialität in Treib- u. Freiland-Tfllpep in Yorzüglichen Qualitäten iu koDkarrierendep Preisen. 

illaiiiilit'iuil907. Für dieBepflanzungdes Friedi'ielispIatKes u.derAngastaaiilage mit spätblühenden Garten- 
tulpen wurden mir die grosse, prenssische 8taatsinedaille, sowie grössere Geldpreise zuerkannt. 

--= Kataloge auf Wunsch. = 

Stadtgarten- und Friedhofs- Verwaltungen, grösseren Privatgärtnereien mache auf Anfrage gern vorteilhafte 

Spezial- Angebote. 



I|! j5(^trjW^f|l,|.^liy(|5'j>?^l.^-.(|l?yfJ»f|?iy(|l||!(|!'|*y^!yiy^(jJ'4*'fi'yiyy¥'f 



Areal I300 borgen 



Baumschulkatalog 

postfrei zu Diensten. 



L. Späth, 

Baumschule 
Baumschulen weg-Berlin 



== TKüx'ingep Gpotteiristeine ■ 

zur Anlage von Wintergärten, Ruinen, Grotten, Felsenpartien. 

Anfertigaiig von allen Katarholzarbeiten. Brücken, Pavillons, Möbel etc. 

Skizzen von ausgeführten Arbeiten stehen zur Verfügung. 

Spanische Korii rinde 50 Kilo ab Lager 9.80 Jllk. 

Norwegische Birkenrinde 50 Kilo ab Lager 16.60 ,, 

Gespaltene und geschnittene Schindel zum Decken von Pavillons 
stets auf Lager. 

J. Gottfried Mehler, Hamburg 13 

Rotebaum-Chaussee 63. 



Thüringer Grottcnstcinc 

zur Anlage von Grotten, Ruinen, Felsenpartien, Winter- 
:; gärten, Weg-, Beet- und Gräber-Einfassungen. :: 

--^--- Naturholz - Gartenmöbel 

Sessel, Bänke, Tis. lie, I,.iuben, Brücken, Niäthi.lilen. 

Futlerständer usw. Moderne weiss lackierte Dielenm.-.liei, 

Kataloge frei. Billigste Bezugsquelle. 

C. Ä. Dietrich, Hoflieferant, 
Clingen 9 bei Greussen. 



Zur Frühjahrspflanzung 

empfehlen wir unsere bekannte, 
reichhaltige Sammlung von 

Stauden "kl, 

unsere grossen Vorräte vnn 

Solitair- Koniferen 

mit festem Ballen in diversen Gri^ssen, 

Starke Zlep- u. DechstPÄucliBP 

in beschränkter aber erlesener Walil, 

eine Auswahl starker, P Q 1| n I 7 O 

mehrmals verpflanzter UCllUliiU, 

Hochstämme und Pyramiden, 

Schlingrosen Z^ 

in kerngesinuler, kräftiger Ware 

Goos&Koenemann 

Staudengärtnerei und Baumschulen 

Niederwalluf am Rhein. 

Hauptverzeichnis frei auf Anfrage. 




Extra starke Park- n. Alleebäume 

auf weite Entfernung verpflanzt. 

=- Grosse Coniferen (Taxus bis 4 m hoch). — 

Starke Ziergehölze und Sträucher. 

— Hochstämmige u. niedrige Rosen. — 

Pflanzen für moderne Hecken und Gärten. 

=-- Man verlange illustrierten Katalog. = 

Bei grösserem Bedarf und Waggonladung Vorzugspreise. 

G. Fr»a,ln.m., Baumschulen, 
Elmshorn in Holstein. 




Körner & Brodersen 

Inhaber: Gustav Körner 
Gartenarchitekt und Landschaftsgärtner 

Fernsprecher 85 STEGLITZ Körnerstraße 12 
■■ GARTEN- UND PARKANLAGEN ■■ 





Ein- 
richtung 
von tech- 
nischen 
Bureaus 

etc. 



Universitätsdnickerei H. Stürtz A. G., Wiirzburg. 




nEnm 



Dg)y g öiUTJti] 






3ffli 






■■■■■■I 

nm 
m 



Juniheft 1911. 



Inhalt: Heicke-Frankfurt: Münchner Frühjahrsblumenausstellung 1911. — Leberecht Migge-Hambur g- 
Blankenese: Wirtschaft und Kunst in der Gartenkultur. — Dannenberg-Breslau: Ideen Wettbewerb Zoologischer Garten 
Breslau. — Hoemann-Düsseldorf: Streifzüge durch Garten und Park. — Verschiedene Mitteilungen. — Personalnaclirichten. 
— Bücherschau. 



Nachdruck nur mit Angabe der Quelle gestattet. 



Die Zeitschrift erscheint monatlich einmal. Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst erhalten sie kostenfrei. Preis 

im Buchhandel 16 Mk. pro Jahrgang. Veröffentlichte Manuskripte verbleiben Eigentum der Gesellschaft. Zeichnungen und nicht 

abgedruckte Manuskripte werden nur auf Wunsch und Kosten des Einsenders zurückgesandt. 



Selbstverlag der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst E. V. Kommissionsverlag der Königl. Universitätsdruckeiei H. Stürtz A. G., Wüizburg. 



Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst E. V. 

Zur Vereinfachung des Geschäftsganges 
bitten wir dringend folgendes beachten zu 
wollen : 

1. Geschäftsstelle und Kasse. 

Geschäftsführer der Gesellschaft ist G. 
Beitz, Cöln-Merheim. An diesen sind alle Zu- 
schriften und Zahlungen in Sachen der 
Gesellschaft zu richten. 

2. Jahresbeitrag. 

Der Jahresbeitrag — zur Zeit M. 16.— 
ist spätestens bis zum 1. April jeden Jahres 
mittels Zahlkarte (Überweisungskarte) auf 
das Postscheck-Konto der Deutschen Ge- 
sellschaft für Gartenkunst, Konto-No. 680 
Postscheckamt Cöln einzuzahlen (Gebühr 
5 Pfg.). Die Einzahlungen auf Scheckkonto 
werden von jedem Postamt angenommen. 
Die im Auslande lebenden Mitglieder werden 
um Einsendung durch Postanweisung, wie 
bisher, ersucht. Am 1. April noch nicht 
eingegangene Jahresbeiträge werden auf 
Kosten der Säumigen durch Postauftrag 
erhoben (vergl. § 9 der Satzungen). 

3. Gruppen. 

Behufs Teilnahme an den Sitzungen 
der bestehenden Gruppen wolle man sich an 
nachstehende Schriftstellen wenden, welche 
auch Anmeldungen zum Beitritt in die Ge- 
sellschaft entgegennehmen. Gruppe Bayern : 
H. Schall, Königl. Hofgärteninspektor, 
München, Residenz. Gruppe Brandenburg : 
Hans Martin, Gartenarch., Berlin- O 27, 
Wallnertheaterstr. 3. Gruppe Frankfurt 
a. M.: H. Müchler, Stadt. Gartenverw., 
Frankfurt a. M., Luisenstr. 115. Gruppe Ham- 
burg; Holtz, Stadtgärtner, Altona, Waid- 
mannstr.72. Gruppe Hannover: Braband, 
Stadtobergärtner, Hannover-Herrenhausen. 
Gruppe Ostpreussen: Kaeber, Stadt. 
Gartendirektor Königsberg, Tragheimer 
Ausbau 99/100. Gruppe Pommern: Henze, 
Stadt. Obergärtner, Stettin, Falkenwalder- 
straße 124. Gruppe Rheinland : W. N ö r r e n- 
b e r g , Städtischer Obergärtn., Cöln-Nippes, 
Nelkenstr.lO. Gruppe Sachsen-Thüringen : 
W. Lenzke, Stadt. Friedhofs- Inspektor, 
Erfurt. Gruppe Sehlesien-Posen: Erbe, 
Stadt. Friedhofinspektor, Breslau XII, Os- 
witzerstr. Gruppe Südwest: Petersen, 
Dir. des Gartenbau-Instituts Weinheim a. d. 
Bergstr. Gruppe Westfalen : H. F. L a u b e r, 
Stadt. Obergärtner Dortmund, Humbold- 
straße 60 a. 

4. Schriftleitung. 
Alle die Sclirlftleitung der Gartenitunst 
betreffenden Mitteilungen, Manuskripte, 
Zeichnungen u. s. w. sind an Gartendirektor 
Helclie, Franl(furt a. M., Wiesenstrasse62 (am 
Günthersburgpark) Postfach 216 zu richten. 
Zur Aufnahme für die nächste Nummer 
der Zeitschrift bestimmte Aufsätze und Ab- 
bildungen müssen am 14., kleinere Sachen 
(Personalnachrichten etc.) am 20. jeden 
Monats im Besitz der Schriftleitung sein. 



5. Druck und Versand. 
Der Druck und Versand der Gartenkunst 
erfolgt durch die Königl. Universitätsdruckerei 
H. Stürtz A.G., WUrzburg. Um die regelmässige 
Zusendung der Zeitschrift zu gewährleisten, 
sind Adressenveränderungen alsbald der 
Druckerei und der Geschäftsstelle mitzu- 
teilen. Beschwerden über unregelmässige 
Zusendung der Zeitschrift sind zunächst 
stets an das zuständige Postamt zu richten. 

6. Anzeigen. 
Alle den Anzeigenteil betreffenden Zu- 
schriften sind an Haasenstein & Vogler, A.-G., 
Frankfurt a. M., Zeil 102, alleinige Anzeigen- 
annahmestelle, zu richten. 

7. Lichtbildersammlung. 

Die Sammlung der für Vortragszwecke 
geeigneten Lichtbilder der Gesellschaft wird 
durch die Geschäftsstelle verwaltet. 

Das Verzeichnis der Lichtbilder und 
die Bedingungen für die Entleihung werden 
auf Wunsch durch diese zugesandt. 

8. Bibliothek. 

Die Bibliothek der Gesellschaft wird 
durch Gartendirektor Heicke, Frankfurt a. M. 
verwaltet. Bücherverzeichnisse werden auf 
Wunsch von ihm versandt. 

Alle der Schriftleitung der „Garten- 
kunst" zugehenden neuen Bücher werden 
der Bibliothek einverleibt. Sie werden mit 
ihrem Titel , Angabe des Verfassers und 
Verlegers hier aufgeführt. Besondere Be- 
sprechung bleibt nach Auswahl vorbehalten. 

Neue BUcher. 

Escales, Dr. R., Jahrbuch der technischen 
Sondergebiete. 1. Jahrgang 1910. J. F. 
Lehmann, München. Mk. 6. — . 

Dendrologisehe Gesellschaft in Öster- 
reich-Ungarn, Die Gartenanlagen Öster- 
reich-Ungarns in Wort und Bild. Heft III. 
F. Tempsky, Wien. 

Burgeff, Dr. H., Anzucht tropischer Or- 
chideen aus Samen. Gustav Fischer, Jena. 
Mk. 2.50. 

Schulze -Naumburg, P., Kulturarbeiten. 
Bande. Das Schloß. Georg D.W. Callwey, 
München. 

V. Salisch, H., Forstästhetik. Dritte, ver- 
mehrte Auflage. Julius Springer, Berlin. 
1911. 

Zahn, F., Unser Garten. Quelle & Meyer, 
Leipzig. Mk. 1.— . 



Neuangemeldete Mitglieder. 

Cornils , Obergärtner, Buch bei Berlin, 
Stadt. Irrenanstalt. 

Jung, Willy, städtischer Gartentechniker, 
Schöneberg-Berlin, Suadicanistr. 1. 

Mey, Oskar, Fabrikbesitzer, Bäumenheim, 
Bayern. 

Vogelsang, R. , Gartenbaugeschäft, Salz- 
burg, Nonnberggasse 11. 



Schubert, Wilh. , Gartenarchitekt i. Fa. 

H. C. Haas, Wiesbaden. 
Jobst, Ernst, Dortmund, Wilhelmstr. 49. 
Volker, L. J., Gartenarchitekt, Bussum. 
Watter, F., Gartenarchitekt, Deldern bei 

Hengelo. 
Jendreoseh, Eugen, Gartenarchitekt, Glei- 

witz, Augustastr. 6. 
Glum, Stadt. Gartenarchitekt, Cottbus-Süd. 
Helgers, Eduard, Einj.-Preiw. Gefreiter 

des Füselier- Regt. v. Gersdorf, Frank- 
furt am Main, Miquelstr. 54. 
Zlnsser, Karl, Obstbaumschulen, Uelzen 

(Hannover). 
Stiegler, Hugo, Handelsgärtn., Cannstadt. 
Schaeehterle, sen., Baumschulenbesitzer, 

Cannstadt. 

Adressen-Änderungen. 

Dickmann, Stadtgärtner, Einbeck (früher 
Magistrat Einbeck). 

Brüning, Aug., Gartendirektor des Leip- 
ziger Palmengartens, Leipzig -Lindenau, 
Angerstr. 41 (fr. Fichtenau-Berlin). 

Schimpf, R., Berlin N. O. 18, Landsberger 
Allee 156/111 (fr. Karlsruhe, Durlacher- 
Allee 36 pt.). 

Klose, H. , Darmstadt, Dieburgerstr. 190 
(fr. Wiesbaden-Schierstein). 

Pätz, Franz, Gartenarchitekt, Düsseldorf, 
Gerresheimerstr. 10/1, (fr. Münster, Klein- 
mannstraße). 

Borsdorf, M. , Gartenarchitekt, Apolda, 
Realschulstr. 10/11 (fr. Erfurt). 

Hertens, Adolf, Gartenarchitekt, Kernfeld, 
Tannenstr. 104 (früher Altona). 

Jaleski, Anton, Gartenbau - Instruktor, 
Wilno (Rußland), Zandarinskastr. Nr. 3. 

Weyhe.K. J., Gartenarchitekt, Niederschön- 
hausen b. Berlin, Platanenstr.2/1 (fr. Leipzig, 
Salamonstr. 18). 

Berichtigungen. 

Roland von Wyss, in Firma Fratelli 

Sgaravatti, Saonara (Padova), Italia. 
Seydler, nicht Seidler, Königsberg i. P. 



Gruppe Brandenburg. 

Bei zahlreicher Beteiligung besichtigte 
die Gruppe am 19. April die Gartenanlagen 
von Groß-Lichterfelde unter Führung des 
Herrn Garteninspektors Eschenbach. 
Die Gemeindeverwaltung hatte die nötigen 
Wagen zur Verfügung gestellt und erleich- 
terte dadurch die Besichtigung dieses aus- 
gedehnten Ortes. 

Der Asternplatz, welcher der Mittel- 
punkt des sog.Blumenviertels ist, in welchem 
alle Straßen die Namen von Blumen tragen, 
war der Ausgangspunkt. Wir durchfuhren 
die Dahlemer- und Drakestraße. Ein schöner 
Baumbestand säumt die Straßen ein, und 
bot namentlich die erstere ein sehr anmu- 
tiges Bild. Über dieRingstraße, den Augusta-, 

(Fortsetzung ^eite 6.) 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Franicfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. =^ 







Gustav Röder g. m. b. h 

Langenhagen 4 bei Hannover 

Telephonamt Hannover 1276. 




^ .3^ 


Moderne Gewächshaus - Bauten 
Wintergärten • Veranden 
♦ ' ' Centralheizungen • ♦ • 
Warmwasser • • • ♦ Dampf. 




Pa 


rtie aus dem Königlichen Berggarten Herrenhausen-Hannover. Letzte AySZeichnung: „Gold .Medaille JubiläumsAuSStellung CaSSel 1906". 

„Goldene Medaille Gartenbau- Ausstellung Duisburg 1909". 
Feinste Referenzen. Älteste und grösste Fabrik der Provinz Hannover. 




UNSERE 



4?jährigeSPEZIALITATm 
GEWÄCH$HAUS-&TpiMTrnr:nDTrMnBi.TrM 



. HEIZUriGS-flNl/lGEM 

bietet die beste Gewahr für sacbgemässe Bedienung und 
einwandfKeien Betrieb. 

metallwerke bruno schramm g.m.b.h. 
iia/ersgehofen-erfurt: 






Hoderne harten -Ausstellung 

Mod. Gartenmöbel in Holz und Eisen 
----- Veranda- und Dielenmöbel. =■ 
Transportable Gartenlauben und 
Gartenhäuser. :: Med. Spalier- 
— arbeiten, Pergolas etc. — 

Job. Fuchs, Hoflieferant, 

Frankfurt a/M. 15, Oberlindenau 17. 

Man verlange: Jll. Liste III für Garten- etc. Möbel. 

„ „ IV „ Gartenhäuser, Lauben, Spaliere. 




JACBETERA/WS 

588 Morgen Baumschulen 
Obstbäume Ziergehölze! 
Rosen, ^-^ ,-^ Beerenobsl 

Inhaber desNJ ^illustrierter 
KaiserpreisesJ^Katalog gratis. 



f 




SOHNE.GELDERN 

60 grosse Gewächshäuser^ 
Palmen. Lorbeerbäume 
Zieru J i 1 IDekoraHons- 
pflanzenj t i i aller Art 



* 



Schaum & Van Tol^ Baumschulen 

DoskOOp-Holland empfehlen 

Rhododendron, Azalea, Magnolien, Kirschlorbeer, Buxus 

Taxus, Blautannen, Hex Schlingpflanzen, Treibpflanzen, 

Coniferen etc. 

^^ Katalog auf Anfrage. = 




Wir liefern seit mehr als 30 Jahren 
als Spezialität alle Sorten 

Kyanlslerte Baumpfähle, Rosenpfähle und Reb- 
pfähle, Gartenpfosten etc., sowie kyanisierte 
Hölzer zu Frühbeetkästen, Gewächshäusern usw. 

Die Dauerhaftigkeit dieser kyanisierten, 
d. h. mit Quecksilbersublimat nach staat- 
licher Vorschrift imprägnierten Hölzer 
wird allgemein anerkannt. 

Katz & Comp. Nachfolger, Mannheim. 

Iniprägnieranstalten in Baden, Bayern U.Württem- 
berg. Lieferanten vieler Staatsbehörden, Stadt- 
gärtnereien usw. 
Man verlange Offerten unter Angabe von Längenu. Stärke. 



DIE GARTENKUNST 



Alieinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

= Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilao;en narh Übereinkunft. = 



Conifmn 



mit festen Ballen (ca. 200 Sorten), da- 
runter grosse Auswahl in prachtvollen 
Sehaupflanzen bis 6 Meter Höhe, extra 
starke Kipschlorbeeren, Buxus, Rhodo- 
dendron ponticum, extra starke ver- 
pflanzte AUee- und Zierbäume, Ziersträucher;, dabei viele Solitärs in 
feinsten Sorten, Obstbäume, Stauden, Ziergräser etc. und stehen wir auf 
Anfragen mit billigsten schriftliehen Offerten, sowie mit Preisverzeichnissen 
gerne zu Diensten. 

S. & J. Rinz, Hoflieferanten, Frankfurt a. M. 

Baumschulen in Oberursel a. Taunus. 

Zum Besuche unserer Baumschulen in Oberursel, welche ab Frankfurt mit der 
Elektr. Strassenbahn Linie Nr. 24 Oberursel-Hohemark, Haltestelle Motoren- 
fabrik in ca. 30 Minuten bequem zu erreichen sind, laden höflichst ein. 



Mein reichhaltiger HauptkatalOgr mit Beschreibung und Abbildung über 

\A/interharte Stauden 

zur Schnittblumcngewinnung, zur Ausschmückung von 
Gärten uiul Parks, Grotten, Felsparticn und Teichen 

Winterharte Freilandfarnc und Eriken, 
Alpenpflanzen ^ Edel-Dahlien 

und als Spezialität: 

Primula obconica „Ronsdorfer Hybriden" 

Grösse und Färbung noch unübertroffenen Züchtungen, 
,vird auf Verlangen kostenlos übe: 



Georg Ärends, 



Staudengärtnc 
jnd .Samenhandlu 



Ronsdor! 



Elektrische Bahnverbindung mit Elberfeld und Barmen 




R. REISS 



Liebeniverda 81 



Königlicher ^^^$^ HoflieJerant 

empfiehlt als .Speziainibiikate; 



geodätische Instrumente und Geräte für alle Zweige des Vermessungswesens. 



Kaufen Sie Nivellier- 
instrumente nur noch mit 
Patentlibelle 
„Reiss-Zwicky"! 




Sie ersparen bei 

Aufstellung d. Instruments 

Zeit, 

Geld und Ärger! 



^ /!lÖi\%. 

Nivellier-Instrumente, Theodolite, Bussolen, Nivellier- 

und Messlatten, Fluchtstäbe, Winkelspiegel, 

Winkelprismen, Pegellatten, Peilstangen, 

Baumhöhenmesser, Messkluppen, 

Erdbohrer, Feldstecher, 

Mikroskope 

u. a. m. 

Grösste Auswahl in allen Zeichen- und Schreibmaterialien. 

Spezialität: 

^I^S) Reisszeuge — Zeichentische — Lichtpausapparate. fe|| 

'"^^ - juijiiäuniskatalog mit über 1750 Abbildungen frei und unberechnet. ^' 




xauimcfuüetu 

^JUenstedlen (70>ütem) 

labet «ortcntünftlet un6 1>flanjcnliclibal'er 
jum "Befuc^ leinet T?aiimfd)ulen l)i)fiid)ft ein. - 

(S« ftii» gute 'Borräte in atleii gangbaren 
eaub- unb Otabelbolsmateclalien in bc» 
fonbecs ftarter unb gut »etftl)ultet QBare 
»ortätlg- — Z^efonbecS matfte i* auf febt 
ftatte "Bäume füi ettaftcii., Soli«alt= u. 
©tuppen-'Pflaiijuufl, fowle auf fct)üne 
Sfeniplate in (Sontfcetcn: <abie«, "^Sicea, 
5l)ula unb Sajuä m »ccfdjlcbenen öorten 
unb ÄiJbcn bis }u 3 m auftnertfam. 21uc^ 
Sain« baecata unb 'Suju« fiii Sedcm 
pflonjunfl flnb m großer ?lu^>t>abl, fdion 
teil« für Äecfe gefrtinitten u. bis }u 250 cm 
:: ;: ÄiSbc «oc^anbcn. :: .: 

i8!clnc 'Baumftljulen liegen nabc am ^a^nbof 
5\:lein.51o((ber uub finb in 10 aJIinuten »om 
■JlUonaec »auptbabnbof au evtelcben. — 




Blleebäume 

Linden, Ulmen, Platanen n. a. m. 

Caxu$ baecata 

Massenvorräte aller Grössen. 

Cbuya occidentalls 

für Hecken und zur Dekoration 

sowie 

Bamuschalartikel 
aller Art. 



Man 

verlange 

Haupt-Katalog 

und 

Engrosliste. 



SpezialOfferten 
'für Wagenladungen 
W sofort zu Diensten. 



FoPsreckepBaumschulen 
Jnh:H.Wendland,Kiel. 





Spezialität grosse Schaupflanzen. 



XIII, G 



DIE GARTENKUNST. 




Münchener Frülijahrsblumenausstellung 1911. Blick in den Maurischen Gartenhol. 



Münchener Frühjahrsblumenausstellung 191! 



Von Heicke, Franl<iurt a. M. 



Es kann wieder einmal von einer kün.stlerisch recht 
gelungenen AussteUung berichtet werden : Die Baye- 
rische Gartenbaugesellschaft hat mit der Münchener 
Frühjahrsblumenausstellung 191 1, die ein Glied in der 
Kette der an das 90. Geburtstest des Prinzregenten 
Luitpold sich anschließenden Darbietungen bildete, einen 
Erfolg zu verzeichnen, auf den sie als Veranstalterin 
mit Recht stolz sein kann, nicht minder aber auch 
Ober-Hofgarteninspektor H. Schall, in dessen Händen 
dieses Mal die künstlerische Leitung der Ausstellung lag. 

Es erscheint nicht überflüssig, dies hier besonders 
anzuerkennen ; denn die Erfahrungen der letzten Jahre 
haben wieder bei mehreren Gelegenheiten gezeigt, daß 
noch immer an vielen Orten geglaubt wird, es genüge für 
eine gute Gartenbauausstellung, wenn schöne Pflanzen 
und sonstige Gartenerzeugnisse zur Schau gestellt werden ; 
das kann man auf Pflanzenbörsen und Obstmärkten 
auch sehen. Eine Ausstellung soll aber gleichzeitig auch 
den Gradmesser für die Höhe der künstlerischen Auf- 
fassung der Pflanzenverwendung bilden, und es wird in 
dieser Beziehung stets die Leistungsfähigkeit des Leiters 
einer solchen Ausstellung den Ausschlag geben. 

Man könnte wohl sagen, daß in München die 
künstlerische Tradition die Gewähr bieten müßte, daß 
eigentliche Entgleisungen auch bei Gartenbauausstel- 
lungen nicht vorkommen dürften, da geschulte Hilfs- 
kräfte zur Durchführung eines solchen Unternehmens 
genügend zur Verfügung stehen und es an Mitteln zu 
seiner Ausstattung nicht fehle. Das ist schon richtig. 

Aber deshalb bleibt das Verdienst des Leiters 



doch bestehen, denn jedem derartigen Unternehmen 
muß unter allen Umständen zunächst eine künstle- 
rische Idee zugrunde gelegt werden, die dem Ganzen 
ein einheitliches Gepräge verleiht und die Teile zwingt, 
sich harmonisch einzufügen; man muß es verstehen, 
die zur Durchführung erforderlichen Hilfskräfte und 
Hilfsmittel zu gewinnen, sie der Idee dienstbar zu 
machen und am richtigen Platz anzusetzen, so daß 
trotz der Verschiedenartigkeit der Mitarbeiter und des 
ihnen einzuräumenden Grades einer gewissen Selbstän- 
digkeit doch die Einheitlichkeit nicht notleidet. Das 
alles hat Schall in diesem Falle von vornherein richtig 
erkannt und planmäßig durchzuführen verstanden. 

Die Ausstellung bot in ihrer Gesamtheit einen er- 
freulichen Beweis von der Richtigkeit der auch in der 
Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst stets verfochte- 
nen Auffassung, daß nur da auf gartenkünstlerischem 
Gebiete Höchstleistungen möglich sind, wo man von der 
Notwendigkeit des Zusammenschlusses und der Fühlung- 
nahme mit den der Gartenkunst nahestehenden Schwester- 
künsten, der Architektur und Bildhauerei, durchdrungen 
ist und in der Praxis auch dementsprechend handelt. 

Daß die Bayerische Gartenbaugesellschaft und die 
Leiter ihrer Ausstellungen sich diese Auffassung zu 
eigen gemacht haben und darnach erfahren sind, ist die 
Ursache ihrer Erfolge. So sind in der schönen Halle 
auf der Theresienhöhe nicht nur Bilder entstanden, die 
als geschmackvolle Schaustellungen guten Pflanzen- 
materials gelten konnten, sondern Raumgebilde, die als 
Kunstwerke an sich Geltung beanspruchten und fanden. 



100 



DIE GARTENKUNST. 



XIll, 6 




Münchener Frühjahrsblumenausstellung igii. Huldigungssaal des Prinzregenten. 



Gleich der erste Raum, den man nach Durch- 
schreiten des Eingangs zur Ausstellung betrat, stellte 
einen Empfangs- und Repräsentationsraum eigener Art 
vor — einen Gartenhof mit mohammedanischen An- 
klängen : breite Wegeflächen, in der Mitte ein Wasser- 
becken mit plätscherndem Springstrahl, umsäumt mit 
Rabatten blühender Rosen; an den vier Ecken mäch- 
tige Lawsonzypressen, pergolaartige Sitzplätze an den 
Wänden, dazu fruchtbehangene Orangenbäume und 
prächtige Gruppen von Chamaerops-Palmen. Hier emp- 
fingen und begrüßten Ausschuß und Ausstellungsleitung 
ihre Gäste, bevor der Rundgang durch die Hallen an- 
getreten wurde, und es bleibt den Teilnehmern das 
Bild in besonderer Erinnerung, welches der Raum dar- 
bot, als der ehrwürdige Regent Bayerns bei seinem 
Besuch der Ausstellung hier bewillkommnet wurde. 

Der nächste Raum : Huldigungssaal für den Prinz- 
regenten. Ein von Wappenschilder haltenden Löwen 
bewachter Tempel, durch dessen Rundbogenöffnungen 
der Blick auf das vor der geschlossenen Rückwand 
aufgestellte Bild des greisen Fürsten fällt ; goldige 
Azaleen, Ginster, Narzissen und Hyazinthen bringen den 
der Jubelfeier entsprechenden Farbenton in das ernste 
Grün, welches den Raum im übrigen beherrscht. 

Wir betreten einen modernen Gartenhof, dem durch 
laubenartige Einbauten aus zierlichem weißem Holz- 
werk auf Ziegelsteinsockel besondere Eigenart gegeben 
ist ; vor der mittleren Laube ein W'asserbeckcn, rechts 



und links lustige Nymphenburger Porzellanplastiken; 
die Bepflanzung mit Blumen in Blau. 

Wieder ein anderer Raum ist als maurischer Gar- 
tenhof behandelt. Breite Kreuzwege teilen ihn auf, 
in ihrem Schnittpunkt steht ein prächtiger Löwen- 
brunnen , an der einen Seite ein Wandbrunnen in der 
Form der mohammedanischen Gebetbrunnen ; die Garten- 
flächen sind von jMarmorfließen eingefaßt. 

Alle diese Räume wie auch die sonstigen Sonder- 
abteilungen der Ausstellung zeigen, daß man in München 
die Verwendung landschaftlicher Motive und Natur- 
formen bei Pflanzenausstellungen in geschlossenen 
Räumen als unzulässig und unangebracht erkannt und 
sich mit Bewußtsein aller derartigen Spielereien enthalten 
hat. Statt dessen hat man das Pflanzenmaterial in Ver- 
bindung mit Architektur und Bildwerken aller Art zur 
Gestaltung und Ausstattung der gegebenen Räume ver- 
wandt und dabei seine Vorzüge dem Beschauer in 
wirkungsvoller Weise nahegebracht. Will man mit 
unseren Gartenbauausstellungen nicht neben den mo- 
dernen großen Kunstgewerbe- und ähnlichen Ausstel- 
lungen in den Hintergrund geraten, so muß mit rast- 
losem Eifer an der Hebung des künstlerischen Niveaus 
solcher Veranstaltungen in der gleichen Richtung ge- 
arbeitet werden, wie es in München vorbildlich ge- 
schehen ist. Dort sind die Lehren von Mannheim 
und anderen Gelegenheiten verstanden worden. 

Selbstverständlich wäre es unrecht, alles, was ge- 



XIII, 6 



DIE GARTENKUNST. 



101 




Münchener Frühjahrsblumenausstellung 191 1. Gartenhof mit Lauben und Nymphenburger Porzellanfiguren. 



zeigt und geleistet worden ist , einzig und allein auf 
das Verdienstkonto des Ausstellungsleiters zu verbuchen. 
Man darf nicht übersehen, daß er sich auf mannigfache, 
vom gleichen Geist erfüllte Mitarbeiter und Hilfskräfte 
stützen konnte. Neben zahlreichen Architekten und 
anderen Künstlern unterstützten ihn mit verständnis- 
voller Bereitwilligkeit die Vorstände der bewährten 
Münchener Stadtgärtnerei und der verschiedenen Ab- 
teilungen der bayerischen Hofgartenverwaltung, nicht 
minder die bekannten großen Gartenbaufirmen. 
Man konnte beobachten, wie alle Kräfte sich bereit- 
willig in den Dienst des Ganzen gestellt und zielbe- 
wußt zum Gelingen des Unternehmens eingesetzt hatten. 
Auch in diesem einträchtigen Zusammenwirken kann 
Münchens Beispiel als vorbildlich für andere gelten. 

Von den Gartenbaugeschäften Münchens waren es 
namentlich die Firma A. Buchner und Hammelbacher 
(Teilhaber der Firma Joh. Schmitz), die durch beachtens- 
werte eigene Vorführungen sich ausgezeichnet haben. 
Buchner hatte einen Raum, dessen eine Seitenwand 
mit einer in wuchtigen Formen gehaltenen Pergola ausge- 
stattet war, gewissermaßen als kleinen Hausgarten be- 
handelt: Zwischen den nach den Aufgängen zur Per- 
gola hinführenden Wegen ein viereckiges Schmuckstück, 
dessen von breiten Steinfließen umrahmte Mitte eine 
Gruppe getriebener Rosen einnahm ; auf den vier 
Ecken in Schmucktöpfen säulenförmige Solitärpflanzen. 
Die gesamte gärtnerische Ausstattung dieses stimmungs- 



vollen Raumes war sehr gelungen und verriet eine mit den 
Verwendungsmöglichkeiten der Pflanze innig vertraute 
Hand. Insbesondere fiel aber auch der mit feinsinnigem 
Verständnis gewählte und entsprechend angeordnete 
architektonisch-plastische Schmuck auf. 

Der Gartenhof Hammelbachers stellte ein nicht 
minder gutes Stück gärtnerischer Dekorationskunst dar. 
Wirkungsvoll gruppierte und in ihrer Farbe gut zu- 
einander abgestimmte Blütenpflanzen schufen im Verein 
mit reichlich verwandtem weissem Spalierwerk, das sich 
kräftig von den mit Fichtengrün bekleideten Wänden 
abhob, ein farbenfrohes lebhaftes Bild, das sich nament- 
lich den Blicken vorteilhaft darbot, wenn man auf der 
Treppe zu dem anstossenden Raum stand, der, eben- 
falls von Hammclbacher ausgestattet, als Saal für ein 
Hubertusessen behandelt war: Möbel und Täfelung in 
hellem Eichenholz, in den Ecken und an den Wänden 
ernstes Kieferngrün und auf der Tafel dunkles Gen- 
tianenblau mit dem Lilarot indischer Azaleen, eine 
wohl etwas gewagte , aber hier sehr wirkungsvolle 
Farbenzusammenstellung. Auch im übrigen war die 
Anordnung des Schmuckes dieser Festtafel mit eigenem 
Geschmack durchgeführt und unterschied sich vorteil- 
haft von den sonstigen, auf der Ausstellung vorgeführ- 
ten Darbietungen der Blumenbindekunst, bei denen 
die herkömmliche Form nirgends verlassen war. 

Was der ganzen Ausstellung zu statten kam und 
auch sehr geschickt ausgenutzt war, das war die 



102 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, G 





wmm 


^H 


■| 


^p^jHP 




H^A 


^^'< 


^H 




a^l 
" 


HH 


^1 


H^^^B 




■ HH 




^^H 






m 


n 


HHiiii im iii 


liii'ih^SH 


1 ..■■ _^ 




■ 


fcffi 






9| 


Hn 


ny 






g|B 


^Ot" 


h1 




■ i i^^^H ■ 


1 


B^ H 


R^^Hk^^^''''^ ' ' 




lIl 




1 


^^^^H^^^^ 


i 


f 










^^ 



Blick dunii den Miltrlnan- der Ilaupthal 




Blick in den linken Seitengang der Hauptlialle. 
Aufnahmen von der Münchener Frühjahrsblumenausstellung 191 1. 



XIII, 6 



DIE GARTENKUNST. 



103 




Mas Mittelstück der Haupthalle. 




Blick in den rechten Seitengang der Haupthalle. 
Aufnahmen von der Münchener Frühjahrsblumenausstellung 191 1. 



104 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 6 




Müiichener I 



München. 



Gliederung in viele Einzelräume. Selbst der größte 
Raum, die etwa 30 zu 90 m Ausmaß haltende Halle III 
war durch Einbauten, die von einer vorjährigen Ausstel- 
lung übrig geblieben waren und für eine demnächst stattfin- 
dende wieder erhalten bleiben mußten, aufgeteilt. ,, Leider" 
sagten verschiedene Münchener Herren, während andere, 
denen ich mich anschließe, ,, glücklicherweise" sagten. Es 
kamen auf diese Weise entzückende Einzelwirkungen 
zustande, daneben aber auch vortreffliche Perspektiven. 

Ich mußte hier wiederholt an andere Ausstellungen 
der letzten Jahre denken, und es drängten sich einem 
naheliegende Vergleiche von selbst auf. Die letzte 
Berliner Ausstellung des Jahres 1909 in den Hallen 
am Zoologischen Garten litt ganz offenbar unter der 
Übersichtlichkeit der großen Räume. Mit einem ein- 
zigen Blick konnte man alles übersehen, und bei der 
Einzelbetrachtung kamen dann die Pflanzenschätze gar 
nicht recht zu Geltung, weil sie ohne wirksame Tren- 
nung nebeneinandergestellt, sich in ihrer Wirkung gegen- 
seitig beeinträchtigten. 

Wie ganz anders hier in München. An jeder 
Ecke wartete unser eine Überraschung, überall Ein- 
blicke und Durchblicke, einer immer reizvoller und 
interessanter wie der andere. Und wie treftlich kamen 
die ausgestellten Pflanzen dabei zur Geltung. In ruhiger 
Umrahmung und stiller Absonderung kamen die kleinsten 
Darbietungen ebenso zu ihrem Rechte wie die größten ; 
denn die verschiedenartigen Abmessungen und Verhält- 
nisse der Räume boten die Möglichkeit die unterschied- 
lichsten Pflanzengruppen in wirkungsvoller Weise unter- 



zubringen und vor den störenden Einflüssen des Neben- 
einander in großen offenen Räumen zu bewahren. Der 
intimen Reize , die so oft ganz ungewollt zustande 
kamen, waren soviele, daß man nur langsam beim Durch- 
wandern vorwärts kam und sich immer wieder durch Einzel- 
heiten fesseln ließ. 

Dabei spielten die Belichtungsverhältnisse eine 
bedeutsame Rolle. Einige Räume waren vom hellen 
Tageslicht durchflutet, bei anderen war durch Ab- 
biendung der Oberlichter eine Dämpfung der Helligkeit 
bewirkt, die, wenn gerade Wolken die Sonne be- 
deckten, fast Dämmerung hervorrief und in Verbin- 
dung mit dem Plätschern der Brunnen und dem Duft 
der Blumen ganz eigenartige Stimmungen auslöste. 

Auf Einzelheiten in der Schilderung der Ausstellung 
weiter einzugehen, ist wohl überflüssig; die zahlreichen 
Aufnahmen geben auch dem, der sie nicht besucht hat, 
ein klares Bild und bestätigen, was wir über ihre 
künstlerische Bedeutung gesagt haben. 

Alles in allem genommen darf der Leitung und 
den Veranstaltern dieser Münchener Ausstellung vollste 
Anerkennung ausgesprochen werden für das , was sie 
geboten haben, und der Ausdruck dessen ist ihnen auch, 
wie man im Gespräch mit urteilsfähigen Besuchern 
immer wieder feststellen konnte, nirgends versagt ge- 
blieben. Wir stellen dieses mit besonderer Befriedigung 
fest; denn man sieht, daß der in den letzten Jahren 
ausgestreute Samen nach und nach Blüten und Früchte 
zu zeitigen beginnt. 



XIII, G 



DIE GARTENKUNST. 



105 




Münchener Früh|ahrsblunienausstellung 1911. Blick in die Abteilung der Firma Joh. Schmitz (llamniclbacher), München. 



Wirtschaft und Kunst in der Gartenkultur. 

Weiches sind die natürlichen, notwen- 
digen Aufgaben und Ziele de.s zeitgenös- 
sischen Gartenbaus? Diese Frage bewegt heute 
die gesamte Gärtnerwelt, beherrscht die Gartenschaf- 
fenden in ihr vollkommen und zieht selbst einen immer 
größeren Kreis der Laienweit in ihren Bann. Deshalb 
kommt auf ihre richtige Beantwortung alles an. Des- 
halb auch der Kampf und Streit. Hierbei habe ich 
meinen Standpunkt des öfteren und an verschiedenen 
Stellen präzisiert. Er sei hier noch einmal kurz vor- 
weggenommen : 

Die kulturelle Bestimmung der heutigen Garten- 
kunst ist nach meiner Überzeugung nur auf dem Unter- 
grund eines naiven sachlichen Denkens und räumlichen 
Fühlens vollkommen auslösbar. Gleichwie in jeder der 
großen vöikergeschichtiich durchgreifenden Perioden, 
ist dieses grundlegende Prinzip auf alle Verwirk- 
licliungen, kleinste und gröfke, bescheidene und reiche, 
persönliche und gemeinschaftliche anzuwenden. Was 
uns und unser Gartenschaffen von diesen Zeitläuften 
formal scheidet, ist bestenfalls die andersartige 
Bildung der archi tek tonischen Einzelformen 
und ihre Fügung zueinander — entsprechend 
unserm gesteigerten Wissen und Erkennen, unseren 
neuen Lebensformen, unsern bereicherten Materialien. 
Hier und i n d e r a b s o 1 u t e n i n n c r e n u n d ä u ß e - 
ren Größe der Neubildungen etwa, da liegen 
die schöpferischen M ö g 1 i c li 1< e i t e n unserer 
eigenen G a r t e n k u 1 1 u r ! 



Immerhin, auf den Sinn solcher Sätze können sich 
unsere Gartenbaubeflissenen, so scheint es, noch nicht 
einigen. Es existieren starke Gegensätze. Es haben 
sich geistige Gruppen gebildet und bilden sich noch. 
Wenn man sie überschaut, so ließen sich wohl zwei 
solcher Kristallisierungen umreißen, die alle bisherigen 
Anregungen aufnehmen. 

Es sind da einmal diejenigen, die eine äußerliche 
und gelegentliche Verbindung notwendiger Sach- 
formen mit überlieferten Kunstformen kultivieren ; es 
sind diejenigen, die eine Durchtränkung gartenmäßiger 
Bildungen mit abstraktem Wissen erstreben, und es 
gibt Leute, die vorzugsweise rhythmisch-ästhetische 
Fragen, also eigentlich Ergebnisse der Intensität 
der Ausübung zur inneren Konstruktion erheben wollen. 
Das Gemeinsame all dieser Strömungen ist ein zeit- 
fremder Individualismus, ihr Unterton die flüsternde 
Romantik. Ihr Ergebnis ist irgendwann immer Pas- 
sivität und schöpferische Entsagung. Ihre Sehn- 
sucht ist ein Naturideal. — Davon los ringt sich 
immer reiner eine bisher noch kleine Gemeinde, die Ent- 
wickelung um jeden Preis, voraussetzungsloses orga- 
nisches Neuschöpfen mit organischen neuen Grundlagen 
auf ihr Panier geschrieben hat. Sie erstrebt Uniformität 
um der Monumentalen willen. LTnd sie weist im Kern 
auf eine Weltanschauung des verstehenden Mensch- 
beherrschens aller Naturgüter, auf ein Kul turidea 1. 

Objektiv nun soll beiden so fixierten Tendenzen 
ihre Berechtigung nicht abgestritten werden — von 
ihren eigenen Gesichtspunkten aus. So käme es also auf 



106 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, (j 



den Standpunkt an. Der aber kann für eine Volks- 
gemeinschaft, für ihre Zivilisation und sich bildende 
Lebensanschauung, von der alles ausgeht und der sich 
alles einfügen muß, immer nur einer sein. Frage: 
Was gilt da für uns Gartenleute .? 

* 
In einer kleinen Schrift, die sich mit den Aus- 
wüchsen unserer Heimatschutzbewegung befaßt, bringt 
Prof. Sesselberg diesen komplizierten Vorwurf in 
einen einfachen pla- 
stischen Rahmen. Er 
sieht ihn im ,, Rhyth- 
mus der Geschichte", 
der zwischen Zeitalter 
und Zeitalter oft nur 
kleine Einschnitte legt 
(Barock — Rokoko), 

gelegentlich aber 
zwischen ganze Grup- 
pen von Zeitaltern 
große Klüfte einschiebt 
(Antike — Gotik — 
Renaissance). Nun, es 
kann ja doch wohl 
keine Meinungsver- 
schiedenheit geben, 
daß, um im Bilde zu 
bleiben, das 19. Jahr- 
hundert, das Zeitalter 
der Erfindungen, der 
Technik und des Welt- 
verkehrs, einen Ein- 
schnitt in diesem Ge- 
schichtsrhythmus dar- 
stellt, wie er energi- 
scher und umwälzen- 
der nie da war und 
nicht gedacht werden 
kann. Auf dieser Arbeit 
beruht das Dasein 
unseres Geschlechts, 
Wir durchwirken sie 
geistig. Es gibt kaum 
einen Zweig unserer so 
vielseitigen kulturellen 

Bestrebungen, solcher Vergeistigungen, der nicht mittel- 
bar oder direkt von dieser großen umfassenden ,, Vor- 
kultur der Arbeit" sein Leben herleiten müßte. 
Diesem neugeschaffenen kulturellen Rohstoff kann 
logisch nur eine Rhythmisierung gleichwertig sein, die 
ihm innerlich entspricht. Ein solcherart vorbewußtes, 
gesetzmäßiges Formbilden auf allen Gebieten des 
realen Lebens ist aber hinwiederum undenkbar ohne 
ein gewisses Maß freiheitlicher Überwindung 
der natürlichen Hemmungen. Für uns kann nur 
gelten: Entweder ein neuer einiger Kulturwillen 
bricht sich Bahn, oder — unsere Geschichte kerbt 
eben eine lächerlich bescheidene Rille. 




Münchener Frühiahrsblunienausbt 



So oder ähnlich denken oder fühlen heute die 
meisten der ernsthaft aufs Große Strebenden. Auch 
die Gärtner? Ich weiß, neun Zehntel von ihnen sind 
noch der Meinung, daß solcherlei Reflexionen nichts 
mit „Gartenkunst" zu tun hätten. 

Eine kleine Erinnerung: Als seinerzeit Stimmen 
riefen, Deutschlands Arbeitskultur in eine Lebenskultur 
umzuwandeln, wurde auch die Rückständigkeit des 
Gartenwesens offenbar. Eine der nicht angezweifelten 

Ursachen davon war 
die kastenmäßige Ab- 
geschlossenheit ganzer 
Gärtnergenerationen 
vom wirklichen 
Leben um sie her. Man 
arbeitete für Garten- 
schmuck, -Zerstreuung 
und -Repräsentanz. 
Heute, nach der Er- 
weckung glauben wir 
uns auf der Höhe. Die 
Führenden rufen es 
laut und der gespreizte 
Gang der Gefolgschaft 
unterstreicht es. Hier 
i.st eine andere Mei- 
nung: Ich glaube, daß 
auch heute noch (oder 
wieder) gärtnerische 
Inzucht getrieben wird, 
daß die Mehrheit der 
Gärtnerschaft, insbe- 
sondere der Gar- 
te nbildenden, nicht 
in innerer Bezie- 
hung zu den Kri- 
stallisationspunk- 
ten der modernen 

Entwickelung 
steht. Das, was sich da 
heute ziemlich schüch- 
tern als „neuzeitliche 
Gartenkunst" produ- 
irziert, erscheint mir in 
vieler Hinsicht wie vor- 
dem äußerlich und dekorativ, nur unter einer anderen 
Form. Und demgemäß noch ohne nennenswerten Einfluß 
auf unsere Kultur im ganzen. Die Ursache ist schon an- 
gedeutet. Wir glauben im allgemeinen unsere ethische 
Verantwortlichkeit erfüllt zu haben, wenn wir den 
schönen Willen zeigen, ,, künstlerisch" zu arbeiten. 
Damit aber nützt man zunächst gar nichts. 
Denn Kunst ist noch keine Kultur. Ja, ohne deren 
Mantel hat sie oft nicht mehr als schöne Spielerei 
gegolten. So spielt man heute „Gartenkunst" in 
trautem Kreise. Indessen draußen eine drängende 
Fülle von Sachaufgaben wartet, Aufgaben, die sich 
nicht ,, nachher" erledigen lassen. 



m Klosterhofe. 



XIII, 6 



DIE GARTENKUNST. 




Aufgang zur Terrasse am Ende des Mittelganges in der Haupthalle. 




Pergola am Ende des rechten Seitengangs in der Haupthalie. 
Aufnahmen von der Münchener Frühjahrsblumenausstellung 191 1. 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 6 



Welcher Art sind solche Sachaufgaben und wo 
liegen sie? Sie liegen in jener erwähnten wirtschaft- 
lichen Expansion, die u. a. Neubildungen sozialer 
Natur von solcher Stärke zur Folge hatte, daß sie 
jetzt das A und O unserer Entwickelungsmöglichkeiten 
sind. Sie liegen in dem vermehrten Wohlstande, 
in dem gesteigerten Daseinsbewußtsein aller 
Klassen überhaupt. Sie liegen in dem auf neuer Arbeit 
begründeten und entwickelten neuen Zusammenleben 
und Sichergänzen der Individuen und Massen unseres 
Volkes. Kommen dazu die starken volkstümlichen 
Einflüsse neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse (Hy- 
giene) und Erfindungen (Verkehr), dazu eine bis in die 
untersten Schichten vordringende Naturbildung — so 
mag man wohl mit einigem Recht nach neuen garten- 
mäßigen Aufgaben suchen, die nur in diesen Be- 
wegungen Ursache und Daseinsberechtigung finden. 
Und sie sind wahrhaft in Fülle da. 

Sie beginnen schon mit dem Garten des kleinen 
Mannes oder mit dem sog. Schrebergarten. Er hat 
zunächst ebensowenig „künstlerisch" zu sein wie der 
Hausgarten des Bemittelten. Beide haben, ethisch 
genommen, einfach möglichst oft zu existieren, 
sonst aber naiv die Zwecke zu erfüllen, die alte und 
neue Sitten und Gebräuche ihnen an die Hand gaben. 
Auch der ausgedehntere Garten des einzelnen, der 
Privatpark, ist dann innerlich nichts anderes als eine 
räumliche Erweiterung der kleinen Vorbilder. Er wäre 
praktisch, die Nutzanwendung des Sports, der höheren 
Geselligkeit und berechtigten Repräsentanz der Reichen. 
Er wäre der pflanzenarchitektonische Körper von Ideen, 
die solche Nützlichkeiten zur Monumentalität zusam- 
menfassend rundete. Das Gesagte gilt auch vom 
öffentlichen Garten und Park. Dieser hätte eigent- 
lich logisch all die Bedürfnisse zu erfüllen, die die 
natürliche Beschränkung des kleinen Gartens hindert. 
Das sind zunächst alle körperlichen Bewegungs- 
möglichkeiten, Tummeln und Spielen. Dann jede, auf- 
strebenden Klassen natürliche Neigung zum Lernen 
und genießendem Schauen — Blumen, Plastik und gute 
Architektur. Auch Neugier und gesunde Leidenschaf- 
ten, wie sie sich bei Wettspielen, Korsos und Promenaden 
äußern, können und sollen sich hier auswirken. Die 
öffentlichen Gärten seien Stätten allge- 
meiner, edler Freiheiten. 

Ähnlichen Gesichtspunkten unterliegen andere 
Probleme, die die Großstadt und ilire Massen dem 
jungen Gartenbau im Ganzen stellen. P>iedhöfe, 
Zoo's und st ädtebauliche Gartenaufgaben, 
sie alle verlangen im Grunde erst mal auf ihre ökono- 
mischen und sozialen Unterlagen geprüft zu werden. 
Dann erst und nur mit jenen zugleich können Ver- 
innerlichung und rhythmische Steigerung — kann 
künstlerische Anschauung Gartenkunstwerke von Mo- 
numentalität hervorbringen. 

Beruhigen wir uns doch : Sogar bei den sogen, 
freien Künsten sind die Fragen nach ihren ,, höheren 
Zwecken" — dieser immer wieder klügelnd gedrehten, 



aber verschleimenden Pillen der Gartenapotheker — 
auch dort können sie heute kaum schon mit Sicher- 
heit gestellt werden. Wer den geistigen Gemeinbesitz 
der Joh. V. Jensen, Verhaeren, Lemoine u. a. auf sich 
hat wirken lassen, der fühlt das, und Walt Whitman 
hat es in den Bemerkungen zu seinen Grashalmen 
verständlich formuliert. Die zeitige Malerei und die 
Dramaturgie kämpft gerade mit den rationellen Unter- 
lagen zu ihrer Kunstausübung und die Architektur des 
Heute steht und fällt in ihrem geschichtlichen und 
stilistischen Wert mit der Freiheit und Kraft, die sie 
den gewaltigen Vorwürfen der neuen Gesellschaft 
gegenüber aufbringen wird. *) — Nur allein die heutigen 
Gartenbauer glauben ,, darüber" stehen zu können. Wir 
sind entweder dickfällig passiv oder machen elegante 
Seitensprünge. Wir gehören als Masse, als Beruf 
meinetwegen, noch keineswegs völlig zum großen Kultur- 
organismus um uns her. Denn wir fühlen noch nicht 
einmal , daß nur die nüchternen sozialen Konstruk- 
tionen unserer Zeit uns zu gartenkünstlerischen 
Leistungen emporheben können. So groß, daß wir 
selbst sie lieben und an ihnen innerlich zu wachsen 
vermöchten, so markant, daß unsere Kinder sie be- 
achten und nützen und die Geschichte sie fixieren 
könnte ! 

So ist es danach nicht mehr zu umgehen, daß 
auch die Gärtner sich endlich der neuen Werkstoffe 
bemächtigen und ihrem Willen dienen. Es scheint, als 
ob alteingesessene sentimentale Neigungen hier eine 
innerliche Scheu hervorgerufen haben, sich mit solch 
materiellen Fragen zu beschäftigen. Das dünkt den alten, 
bewährten Gärtneridealen abgünstig, ,, unanständig" ge- 
radezu. So wenden sich die Kräfte auch der Besten 
gartenähnlichen Problemen zu, die — daneben 
liegen. Und die im Rahmen eines praktischen 
Gartenbaues, der der inneren und äußeren Gesun- 
dung von Millionen dienen soll, immer Phantasmago- 
rien bleiben werden. 



Die Gartenkunst steht heute wieder an einem 
Scheidewege. Richtiger, der Gartenbau. Denn 
die Gärtner-Kunst als solche, wie sie ehedem senti- 
mental und aristokratisch aufgefaßt und geübt wurde, 
ist im Abscheiden. Sie ist heute nicht mehr dazu 
da, dem begrenzten Willen von Despoten zu 
schmeicheln. Sie dient jetzt mehr der Auslösung, 
Kultivierung und Veredlung von Gemeinsamkeitsge- 
fühlen. Sie dient dem tatsächlichen Gebrauch eines 
neuen Individuums — dient dem Menschen des 20. Jahr- 
hunderts und seinem ethischen Bewußtsein. So äußert 
sich das Gartenleben heute wie ehedem als bedeut- 
same Kulturvormacht. Geschaffen aber wird diese 
neue Gartenkultur nicht von ihren ,, Künstlern" allein. 

*) Man beachte: die meisten wertvollen, markierenden 
Bauwerke unserer Zeit sind auf neuen sozialen Bedürfnissen 
entstanden: Kontor- und Warenhäuser, die Fabriken Peter 
Behrens, Gartenstadtsiedlungen etc. 



XIII, 6 



DIE GARTENKUNST. 



1(J9 




Wettbewerb Zoologischer Garten Breslau. Lageplan des mit dem I. Preise ausgezeichneten Entwurfes. Verfasser: Garten- 
architekt F. Glum und städt. Obergärtner A. Boese, Cottbus. 



Das ist ein verhängnisvoller Irrtum. Nein, wirtschaft- 
liche und gesellschaftliche Faktoren haben einen immer 
größeren Teil daran. 

Überhaupt, es entsteht nichts und nichts wächst 
für sich allein — auch eine Gartenkultur nicht. Aber 
das ist sicher, die Zeit geht ihre Bahn, mit und ohne 
Gärtner. Für diese, für uns handelt es sich darum, ob wir 
den Dingen des täglichen Lebens gegenüber genug Objek- 
tivität werden bewahren können, d. h. sie werden sehen 
können. Ob wir die innere Freiheit gewinnen können, 
die daraus sich ergebenden Konsequenzen zu ziehen 
und anzuwenden oder gar den Mut und die Be- 
geisterung, im Sinne der Zeit ursächlich schöpfend, 
kulturell vorbereitend voranzugehen. Es handelt 
sich darum, ob der moderne Gartenbauer die „Moderne" 
in ihrem wahren Wesen verstehen und ihre fundamen- 
talen sozialen und wirtschaftlichen Fragenkomplexe 
nicht nur kokettierend in den Kreis seiner reforma- 
torischen Bestrebungen ziehen will. Ob er hier 
rhythmisieren, d. i. neue, unsere Kultur aufrichten 
helfen will. Und da diese Aufgaben im andern Falle 
auch andere übernehmen können und werden, so 
handelt es sich schließlich auch darum, ob die heutige 
Gärtnerintelligenz sich für künftig die Rolle des nur 



Beauftragten , sachlich Beratenden, Abhängigen selbst 
bereiten — hörig oder frei sein will. 

Hörig oder frei auch im Sinne unserer nationalen 
Aufwärtsbewegung. Deren Marke ist ja, als Produkt 
der inneren Verschmelzung aller Kräfte, eine fort- 
dauernde selbstwußte E.xpansion auf allen Gebieten. 
Dem kann sich kein Einzelner, geschweige ein Beruf 
auf die Dauer verschließen, ohne selbst zu verkümmern. 
Der grandiose Kampf der führenden Völker um die 
geistig-kulturelle Vorherrschaft der nächsten Zukunft — 
als natürlicher Ausfluß latenter Energien ein Ersatz 
der körperlichen Kriege — findet in dieser Weise seine 
erste Auswirkung. Man sucht die Mittel zur Kultur. 
Die Nationen disziplinieren ihre Massen und deren 
Umwelt. Ein Zug nach geistiger Einfachheit und 
rhythmischer Straffheit ist unverkennbar. Dabei ver- 
wischen und erweitern sich alle Grenzen. Ein fast 
schrankenloser Verkehr vermittelt und versöhnt und 
schafft größere Einheiten. Eine steigend freie Per- 
sönlichkeitsgesinnung gibt den Unterton: unser ana- 
lytisches Zeitalter sammelt sich zu einer 
neuen Synthese. 

In diesem amüsanten Kulturkonzert der Völker 
spielt nun unser Vaterland kein schlechtes Stück 



HO 



DIE GARTENKUNST. 



XIU, Ü 




Wettbewerb Zoologischer Garten Breslau: Vogelschaubild des 
Entwurfs. Verfasser: Gartenarchitekt J. P. 

Ja, es hat Aussicht das Turnier zu gewinnen. Immer- 
hin ist es unumgänglich, daß dabei alle Noten klingen. 
Auch die Gartenkunst muß hochgemut begleiten. S i e 
muß aus sich heraus und sich anstrengen, wenn 
sie eine wahre Tochter des ,, Größeren Deutschland", 
des Deutschland der Zukunft und seiner kulturellen 
Sendung sein will ! 

Aber solches mit schüchternen Nachahmungen, 
halb widerwilligen Konzessionen und geistreichelnden 
Unsicherheiten tun zu wollen, ist unmöglich. Vielmehr: 
auch als nationale Aufgabe ist der moderne 
Gartenbau nichts anderes als die Erfüllung wirtschaft- 
licher, rhythmischer und ethischer Aufgaben einer 
neuen Daseinsform im architektonischen Kleide. 

Lebe recht Migge, Hamburg-Blankenese. 



Ideen Wettbewerb zur 
Erlangung eines Be- 
bauungsplanes fürdie 
Erweiterung des Zoo- 
logischen Gartens und 
für das benachbarte 
Ausstellungsgelände 
zu Breslau. 

[Von P.Dannenberg.Breslau. 
DerZoologischeGar- 
ten zu Breslau liegt im 
Osten der Stadt. Er ist 
begrenzt auf der West- 
seite durch die Deich- 
promenade längs der 
,, alten Oder", auf der 
Südseite durch die 
Deichpromenade längs 
dem „Oderstrom", auf 
der Ostseite durch das 
von der Stadt angekauf- 
te 2 ,64 ha große ehemals 
Röslersche Grundstück 
und durch einen längs 
des Finkenweges ge- 
legenen 8,36 ha großen 
Teil der alten Pferde- 
rennbahn. An der Nord- 
seite mit dem Haupt- 
eingange führt derGrün- 
eicher Weg entlang, an 
dessen anderer Seite 
der Scheitniger Park 
( 170,89 ha), mit den 
Kaiser Wilhelm- Anla- 
gen beginnend, grenzt. 
Dampfer und elektri- 
sche Straßenbahnen 
bieten gute Verbin- 
dungen mit der Stadt. 
Der Zoologische Garten ist zum größten Teile auf 
städtischem Grund und Boden errichtet. Seine Ver- 
größerung ist schon seit längerer Zeit Wunsch. Sie 
liegt im hiteresse der Verwaltung und der Stadt. 

Der von der Stadt geplante, bis 1913 für eine 
große ,, Kulturhistorische Ausstellung 1813 — 1913" 
fertigzustellende Bau eines rund 14000 qm Fläche 
bedeckenden massiven Ausstellungsgebäudes auf dem 
nördlich des Grüneicher Weges gelegenen Teile der 
ehemaligen Pferderennbahn (14,26 ha) gab Anlaß 
zur Ausschreibung eines Wettbewerbes unter den 
deutschen Künstlern. Durch ihn sollen ,, Ideen" 
gewonnen werden für eine einheitliche Ausbildung des 
Geländes, und zwar erstens für die Erweiterung des 
Zoologischen Gartens mit einem Gastwirtschafts- und 
Saalgebäude von rund 5000 qm auf der südlich des 
Grüneicher Weges gelegenen Fläche und zweitens für 
die Ausstellung mit dem Gebäude nördlich des 



mit dem II. Preise ausgezeichneten 
Grossmann, Berlin. 



XIII, 6 



DIE GARTENKUNST. 



111 




Weges. Dieser bildet von der l'alsbriicke an eine 
gerade Allee, die Breslau mit dem Vororte Grüneiche 
verbindet. Das Gelände liegt eben bis auf die er- 
höhten Oderdeiche. 

Die Hauptaufgaben lagen nach den Bestimmungen 
für den Ideen-Wettbewerb in dem, was ich in folgen- 
dem auszugsweise wiedergebe: 

,, Zweckmäßige und auch in künstlerischer Be- 
ziehung wirkungsvolle Aufteilung des Ausstellungsge- 
ländes für Ausstellungszwecke und des Geländes für 
die Erweiterung des Zoologischen Gartens für dessen 
Zwecke unter geschickter und zweckmäßiger Anord- 
nung der Gebäude zueinander." 

„Für die Lage der Ausstellungshalle und der 
Gastwirtschaftsgebäude zueinander ist zu berücksich- 
tigen, dass letzteres nicht lediglich dem Zoologischen 
Garten dienen soll. Es ist möglichst so anzuordnen, 
daß es auch in Verbindung mit der Ausstellungshalle 
benutzt werden kann. Erwünscht ist die Möglichkeit, 
das Gastwirtschaftsgebäude mit seinen vornehm zu 
haltenden Gartenanlagen von loooo qm Größe für 
diese Zwecke vom Zoologischen Garten zu trennen, 
so daß die Besucher es benutzen können, ohne den 
Zoologischen Garten zu betreten." 



Die bestehenden Gebäude und Wege des Zoologi- 
schen Gartens sind im wesentlichen beizubehalten. 

Für die Zahl und Größe der geforderten neuen 
Bauten war ein Programm und für die Ausstellungs- 
halle waren Skizzen beigefügt. 

Das Ausstellungsgelände soll in Zukunft auch 
größeren Volksfesten mit sportlichen Veranstaltungen 
und zur Aufnahme provisorischer Bauten dienen. Ein 
großer einheitlicher Spiel- und Sportplatz von wenig- 
stens 25000 qm Größe mit Tribüne war vorzusehen. 

An Stelle der jetzigen Deichpromenade längs der 
Oder und an Stelle des östlichen Finkenweges ist eine 
breite Promenade mit mindestens 6 m Fahrbahn von 
der Paßbrücke um den ganzen Zoologischen Garten 
bis an den Grüneicher Weg so anzulegen, daß sie an 
der Radrennbahn durch einen 60 m breiten Parkstreifen 
führt. Der westliche Teil des Finkenweges geht ein. 
Der Grüneicher Weg kann verlegt werden. Er ist als 
breite Promenadenstraße auszubilden mit doppelglei- 
siger elektrischer Bahn. Die Durchführung der Park- 
zum Grüneicher Weg muß 



bis 



Straße nach Süden 
möglich bleiben. 

Im weiteren wolle man die Ankündigung des 
Ideen-Wettbewerbes in Heft i 191 1 dieser Zeitschrift 




Wettbewerb Zoologischer Garten Breslau. 
Schaubilder zu dem mit dem II. Preise ausgezeichneten Entwürfe. Verfasser: Gartenarchitekt J. F. Gro&mann, Berlin. 



112 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 6 







1^. 






Wettbewerb Zoologischer Garten Breslau. Lageplan des mit dem III Preise ausgezeichneten Entwurfs. Verfasser: Prot. 
Franz Seeck, Berlin, und A. Gellhorn, Breslau, Architekten, und Paul Freye, Gartenarchitekt, Berlin. 



und die Bekanntmachung des Ergebnisses in Heft 5, 
ferner den H. -Artikel auf Seite 42/43 des Heftes 2 
vergleichen. 

I. Preis „ZOO." 
Gartenarchitekt F. Glum und Stadtobergärtner Alfred 
Boese, Kottbus. 
Diese Arbeit löst die Aufgabe entschieden am 
klarsten ohne Übergriffe gegen die Bestimmungen, 
ohne gewaltsame Eingriffe in das Bestehende und ohne 
ganz außergewöhnliche Kosten für die Ausführung 
vorauszusetzen. Ausstellungshalle und Saalbau sind 
möglichst nach Osten gelegt unter Beibehaltung der 
Lage des Grüneicher Weges, dessen Verlegung übri- 
gens auf nicht zu überwindende Schwierigkeiten stoßen 
würde. Nur eine Abweichung von der Geraden, wie 
z. B. in der mit dem 2. Preise bedachten Arbeit, wäre 
möglich. Die Erhaltung der Allee ist auch von 
Wert. Durch diese Anordnung der Hauptgebäude sind 
zwei lange rechtwinkelig zueinander gelegene Achsen 
gewonnen, an die sich auf der einen Seite das Aus- 
stellungsgebiet, auf der anderen der Saalbau mit dem 
Konzertgarten architektonisch klar und einfach an- 
gliedern. 



Der Zoologische Garten ist in demselben Charakter, 
wie der alte Teil, doch großzügiger, so erweitert, daß 
er ein in sich festgeschlossenes Gebiet darstellt mit 
leicht möglicher Abschließung von dem Saalbau und von 
dem Konzertgarten. Eine großzügige Wandelprome- 
nade verbindet ihn mit dem alten Konzertplatze. 

Ausstellungshalle und Saalbau sind in bezug auf 
Wirkung zwar richtig auf das doppelte Maß ihrer 
Höhen von der Straße abgerückt, das ergibt allerdings 
eine Entfernung von rund 1 50 m für die beiden Ge- 
bäude voneinander, die nicht unbedenklich ist für eine 
gemeinschaftliche Benutzung bei festlichen Gelegen- 
heiten, zumal da eine Straße zu überschreiten ist und 
auch mit schlechtem Wetter gerechnet werden muß. 

Der nördliche Teil des Ausstellungsgeländes ist 
für Sport und Volksfeste vorgesehen und zwanglos an 
die vorhandenen Parkanlagen angeschlossen. Hier sei 
bemerkt, daß alle drei Preisträger den westlichen zwischen 
Grüneicher Weg, Tiergartenstraße und verlängerter 
Parkstraße gelegenen Teil der Kaiser Wilhelm-Anlagen 
in richtiger Würdigung seines eigenartigen Charakters 
geschont haben. 

Daß die Preisrichter in diesem Falle denkbar 



XIII, 6 



DIE GARTENKUNST. 



113 




sachlich geprüft haben und sich nicht durch flotte 
Aufmachung und durch nicht geforderte Schaubiider 
haben beeinflussen lassen, beweist die Zuerkennung 
des I. Preises für diese äußerUch schhchte Arbeit ohne 
jede bildliche Darstellung. (Vergl. Heft III. '911. S. 46.) 

II. Preis. ,, Zentralp ark". 
Verfasser : Gartenarchitekt J. P. Großmann, Berlin W. 
Der Verfasser geht, wie er selbst im Erläuterungs- 
berichte sagt, über den Rahmen des Programms hinaus, 
indem er bestrebt war, Einrichtungen zu treffen, ,,die 
das gesellige Leben der Stadt Breslau und ganz Schle- 



siens in einem ,, Zentralpark" vereinigen sollen, der, 
wie gefordert, neben den wissenschaftlichen und popu- 
lären Zwecken eines Zoologischen Gartens auch zu 
Ausstellungs- und Meßverkehr, zu Versammlungen, 
Kongressen, Sänger- und Sportfesten, sowie Vergnü- 
gungen aller Art dient." Verfasser schlägt vor, in- 
dem er an Tivoli in Kopenhagen dachte, ein Vergnü- 
gungsetablissement mit Hippodrom, Eispalast, Kabarett 
und Lichtspieltheater der Gesamtanlage anzugliedern. 
Wenn auch der Zoologische Garten nach diesem 
Entwürfe bei der Einteilung des Geländes schlechter 
wes'kommt, wenn auch die bestehende Allee des Grün- 




VVettbevverb Zoologischer Garten Breslau. 

Ansicht und Vogelschaubild zu dem mit dem III. Preise ausgezeichneten Entwürfe. Verfasser: Prof. Franz Seeck, Berlin, und 

A. Gellhorn, Breslau, Architekten, und Paul Freye, Gartenarchitekt, Berlin. 



114 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, G 




Frühling im Park; Daphne cneorum blüht. 

eicher Weges geopfert wird, wenn auch an der Ost- 
seite die Bestimmungen und die gegebenen Grenzen 
nicht streng innegehalten sind, wenn auch die Ver- 
größerung des Ferdinandsteiches nach Westen nie die 
Zustimmung der Oderstrombauverwaltung erlangen 
kann, so enthält doch der Entwurf so großzügige 
Ideen und architektonisch glückliche Lösungen, die 
durch eine Vogelschau und 3 Schaubilder bestechlich 
schön erläutert wurden, daß man die umfangreiche, 
künstlerisch dargestellte Arbeit mit dem 2. Preis bedachte. 

Abweichend von den anderen Entwürfen ist das 
Ausstellungsgebäude in die Achse der Tiergartenstraße 
gelegt und als alles andere beherrschende Mitte ge- 
dacht. ,, Schon von weitem soll sie den Besucher ein- 
laden und ihm den rechten Weg weisen." Trotzdem 
wäre die auf dem Plane angedeutete Achsenverschie- 
bung der Paßbrücke und das Zurücklegen der be- 
stehenden Bauflucht des Zoologischen Gartens vor- 
läufig nicht unbedingt nötig. Sie ist aber auch für 
die Brücke tatsächlich ausgeschlossen, denn diese be- 
steht erst etwa 12 Jahre und ist so breit, daß sie auf Jahre 
hinaus dem stärksten Verkehre zu entsprechen vermag. 

Die gedachte Lage des Ausstellungsgebäudes 
machte die Verlegung des Grüneicher Weges nach 
Norden nötig, und daraus ergab sich von selbst eine 
])latzartige Erweiterung in der Verlängerung der Park- 



straße als Vorplatz zum Haupteingang des Zoologischen 
Gartens und zu der Ausstellungshalle. Kolonnaden 
mit dahinter liegenden Verkaufshallen führen vom 
Hauyjteingange zu der der guten Wirkung wegen 
I 50 m zurückgelegten Haupthalle. Die Vorfahrt liegt 
auf der Nordseite. 

Der zweite gar nicht hoch genug zu schätzende 
Vorzug liegt darin, dass der Saalbau so dicht als mög- 
lich an die Ausstellungshalle heranrückt und durch 
gedeckte Gänge und Brücken unmittelbar erreichbar 
ist. Dieser Gedanke ist für die gemeinschaftliche Be- 
nutzung beider Gebäude zu gleicher Zeit so wichtig, daß 
er m.E. für die Ausführung berücksichtigt werden muß. 

Auch die Verbindung der Haupthalle mit dem 
nördlich vom Grüneicher Wege gelegenen Ausstellungs- 
gebäude und den Sportplätzen durch oben begehbare 
Kolonnaden und Brücken ist glücklich, ermöglicht 
leichte Trennung beider Teile je nach Bedarf und gibt 
von der Tribüne des Sportplatzes in der Richtung 
seiner Längsachse eine schöne Perspektive. 

III. Preis. ,, Vereint und doch getrennt". 

Verfasser; Architekten Prof. Franz Seeck, Berlin; 
A. Gellhorn, Breslau ; Paul Freye, Berlin. 
Diese Arbeit zeigt auch, wie die von Boese und 
Glum, die Ausstellungshalle und den Saalbau zu beiden 
Seiten des Grüneicher Weges möglichst weit nach 
Osten gerückt, legt aber keinen Wert auf irgend eine 
achsiale Perspektive von der Stadt her im Gegensatz 
zu den beiden anderen Arbeiten. Das ist bedauerlich. 
Im Gegenteil ist das Ganze wesentlich an eine von 
Nord nach Süd durch die beiden Hauptgebäude ver- 
laufende Längsachse angegliedert. Dieses allerdings 
in wohlgelungener architektonischer Lösung. 

Ein Arkadenhof empfängt die Besucher am Grün- 
eicher Wege und ein ebensolcher leitet sie auf der 
Nordseite der Halle nach dem Sportplatze. Um die 
Ausstellungshalle sind provisorische Hallen für vorüber- 
gehende Ausstellungen gelegt, die 4 gärtnerisch zu 
gestaltende Innenhöfe aufschließen. Das Schaubild zeigt 
vom Sportplatz her, wie die Halle sich breit und 
mächtig heraushebt. 

Durch Brücken kann ein unmittelbares Überqueren 
der Straße vermieden werden. Vor dem Saalbau am 
Grüneicher Wege liegt der Gastwirtschaftsgarten für die 
Ausstellungsbesucher und für solche, die den Zoologi- 
schen Garten nicht betreten wollen, auf der anderen 
Seite der Konzertgarten für die Besucher des Zoologi- 
schen Gartens; beide sind von Hallenbauten um- 
schlossen. Von letzterem aus führt eine breite Allee 
zum Oderdeiche, wo ein neuer Eingang geschaffen ist. 
Ein zweiter neuer Eingang liegt am Grüneicher Wege 
etwa in der Mitte zwischen dem alten Haupteingange 
und dem Saalbau. Eine von ihm auslaufende breite 
Allee endet rechtwinkelig zu einer ebenso breiten 
Allee in der Querachse des Saalbaues in einem runden 
Platze, von dem aus Wege nach dem alten und nach 
dem neuen Teile des Zoologischen Gartens überleiten 



111, 6 



DIE GARTENKUNST. 



115 



Wenn man an dieser Stelle eine großzügige Wege- 
leitung vermissen kann, so muß man doch im übrigen 
eine klare — im Gegensatz zu den anderen beiden 
Entwürfen — , regelmäßige Aufteilung des neuen 
Zoologischen Gartens anerkennen. Ihm ist auch bei 
diesem Entwürfe die größte Ausdehnung zugesprochen. 

Die Schaubilder zeichnen sich durch vorzügliche 
Architekturmotive aus. 

Außer diesen drei mit Preisen ausgezeichneten 
Arbeiten wurden zwei von den Preisrichtern zum An- 
kaufe empfohlen, nämlich „Oderterrasse", Verfasser: 
Architekt Effenberger, Breslau, und ,, Vogel im Kreis", 
Verfasser: Architekt F. Schumann, Dresden. Der 
Magistrat zu Breslau hat aber außer diesen noch die 
folgenden angekauft : 

,,Groß-Breslau", Verfasser: Gartenarchitekt Foeth 
und Architekten Recht und Bachmann, Köln, und ,.Vor 
den Erfolg setzen die Götter den Schweiß", Verfasser : 
Gartenarchitekt W. Blumenberger, Wädenswiel bei Zürich. 

Über diese vier Arbeiten wird in der nächsten 
Nummer berichtet werden. 



Streifzüge durch Garten und Park. 

Von Reinhold HoemaDD, Düsseldorf. 

Mai. 
„Die Welt wird schöner jeden Tag, 
Man weil3 nicht, was noch werden mag! 
Das Blühen will nicht enden." 

Trotz des Aprilfrostes war hier am Niederrhein 
und im bergischen Lande die Obstblüte prächtig. 
Welche Schönheit entfaltet doch so ein alter, starker, 
gesunder Süßkirschenbaum, wenn man ihn Ende April 
im Festgewande sieht ! 

Jeder Ast ist umkleidet von einem dichtlockeren, 
schneeigen Blütenwulst, umsurrt von tausend fleißigen 
Bienen, man glaubt, es gibt kein schöneres Frühlings- 
bild als solch ein blühender Kirschbaum. Wenn man 
dann aber 14 Tage später, vielleicht in demselben 
Obstgarten, einen schönen über und über mit 
köstlichen rosafarbenen Blüten geschmückten Apfel- 
baum sieht, die Blüten an Zahl wohl geringer, in der 
Einzelerscheinung aber weit edler, dann reicht man 
ohne Zaudern dem Apfelbaum den Schönheitspreis. 
Der hohe Schönheitswert unserer heimischen Obst- 
bäume ist zu Zierzwecken im Garten recht wenig ge- 
würdigt worden und verdient doch wahrlich die vollste 
Beachtung und höchste Wertschätzung. Diese Obst- 
baumarten haben ja auch eine Reihe von Zierformen, 
ich erinnerte im letzten Monat an die schöne Kirsche 
,,Hisakura", jetzt bei der Apfelblüte möchte ich an 
die so äußerst anmutigen Zieräpfel aus der ,,Flori- 
bunda-" und ,,Malus"-Klasse erinnern. In der Blüte 
scheint mir Pirus malus Scheideckeri immer noch der 
schönste. In schier unermeßlicher Fülle blüht dieser 
Halbbaum, rosarot erscheinen die oftenen Blüten, kar- 
minrot die zierlichen Knospen. 



Viele Arten der Gattung zieren im Herbst noch- 
mals durch die schöne Frucht, die von den Hausfrauen 
zur Geleebereitung besonders geschätzt wird, z. B. die 
,, Elise Rathke" (Hängeform) sowie die meisten Spiel- 
arten von Pirus prunifolia z. B. edulis, dulcis, lutea etc. 

Vor einigen Tagen war ich im Dienstgarten des 
Kölner Freundes und Kollegen, wie freuten wir uns 
über die Frühlingspracht der Apfelbäume, die ich selbst 
dort vor nun zwei Jahrzehnten pflanzte. Von der 
Veranda des zweiten Stockwerkes konnte man so recht 
die Baumblüte überschauen und genießen. Als wir 
nachher herunter in den Garten gingen, wurde uns 
noch ein anderer Genuß. Unter den Apfelbäumen, 
am Wegrande auf schmalem Randbeet standen zwei 
Reihen üppig entwickelter Gartenprimeln, dahinter eine 
Reihe Vergißmeinnicht und die letzte Reihe nahm 
köstlich duftender braunroter Goldlack ein. Alles gute, 
alte Bekannte und doch war ich wiederum überrascht von 
der köstlichen Harmonie dieses Dreiklangs. Bei der 
Einzelbetrachtung aber erfreuten uns am meisten die 
Primeln, sie blühten dort weiß und gelb, und rot und 
braun, bald schmal, bald breit umrandet, im Blüten- 
grund bald lebhaft, bald zart abgetönt oder rchlicht 
einfarbig sammetartig. Das war wirklich ein Stückchen 
anmutigster, lieblichster Frühlingspoesie. 

Ta<'s darauf "enoß ich eine ganz andere Probe 




Arabis und Alyssum blühen aut der Staudenmauer. 



116 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 6 



Gartenschönheit, sie bot sich auf einer kleinen Stauden- 
mauer, die erst vor wenigen Jahren errichtet wurde. 
Auch hier war es ein Dreil:lang von Pflanzen, die 
prächtig zusammenstimmten. Diese drei Pflanzen 
waren Arabis alpina fl. pl. (weiß), Alyssum saxatile (ein 
köstliches Gelb) und Aubrietia tauricola (zartes Violettj. 
Arabis mit seinen breiten, massigen Blütenpolstern 
bildete den Grundton, daneben steht in verhältnis- 
mäßig kleinen Massen Alyssum saxatile mit seinen 
gelben Blumen und dann kommt die anmutige Au- 
brietia tauricola, welche wieder etwas größere Farben- 
flecke bildet wie Alyssum und neben der Hauptmasse 
des Weiß immer noch bescheiden erscheint. 

Nicht nur in dem Verhältnis der einzelnen Farben 
zueinander liegt die Harmonie, sondern ebenso sehr 
oder noch mehr in dem Größenverhältnis der Farben- 
massen zueinander. Bei Wahl derselben Farben 
würde trotzdem Disharmonie entstehen, wenn das Ver- 
hältnis der farbigen Flächen zueinander nicht richtig 
abgestimmt erscheint. 

Übrigens blühen in der Mauer noch mancherlei 
andere Pflanzen, sie spielen aber jetzt eine mehr neben- 
oder untergeordnete Rolle. Da ist z. B. der weiße 
Zwergphlox, Phlox nivalis, sowie der schön rosenrote 
Phlox setacea. Die letztere Art hat viele Spielarten 
die ins Purpurrote oder ins Bläuliche hineinspielen. In 
den Mauerfugen kriecht die hübsche Linaria hepatici- 
folia und bildet kleine, dichte Blattpolster, die mit den 
zierlichen zartvioletten Blüten übersät sind. An 
trockenen Stellen gedeihen Sedum- und Saxifraga- 
Arten, Saxifraga Rhei superba zeigt eben die schönen, 
frischroten Blumen. Man könnte einen ziemlich um- 
fangreichen Aufsatz über eine solche Staudenmauer 
schreiben, dem Liebhaber bietet sie Gelegenheit auf 
kleinen Raum verhältnismäßig viel Pflanzenschönheit 
zu bewundern ; ich möchte auch hier ihrer Verwendung 
an geeigneter Stelle warm das Wort reden. 

Auch auf der Staudenrabatte meines Wohnhauses 
blüht es jetzt schon recht farbig. Am Rande stehen 
Viola cornuta in üppigster Fülle, es sind bunte Säm- 
linge, die ich selbst gezogen, sie sehen fast aus wie 
Stiefmütterchen, übertreffen diese aber sehr an lang 
anhaltender Blütenwilligkeit. Siebenzig und noch mehr 
offene Blüten zählte ich gleichzeitig auf einer Pflanze. 
Auch die großen Blumenkästen am Hausgiebel, die 
später mit Geranien bepflanzt werden, prangen jetzt 
in dem farbigen Schmuck dieser dankbaren Horn- 
veilchen. 

Zwischen den großen Sommerstauden, die erst 
später ihre Blumen entwickeln (Stockmalven, Phlox, 
Delphinium, Campanula) stehen in reichlicher Fülle 
Darwintulpen, welche über das dichte grüne Blattwerk 
der genannten Stauden herausragen. Es sind ausge- 
zeichnete Farben, die diese prunkvollen Blumen tragen, 
sie variieren vom zartesten Rosa bis ins dunkelste 
Schwarzpurpur, dabei haftet auf den Blumenblättern 
ein feiner Seidenglanz, der zuweilen in metallisches 
Schillern übergeht. Ganz eigentümliche Farbennuancen 



kommen vor, so zeigt ,,Rembrandt" eine braungelbe 
Tönung, während wieder andere Arten ins Violette 
oder Bläuliche hineinspielen. Am schönsten sind aber 
auch hier die reinen Farben, z. B. das prachtvoll 
leuchtende Rot von ,, Pride of Harlem". Vorzüglich 
eignen sich diese edlen Blumen als Zimmerschmuck, 
und ein Strauß schöner Darwintulpen kann in bezug 
auf Farbenpracht nicht leicht von anderen Blumen 
übertroffen werden. 

Im Ratinger Park, aus dem ich so oft schon er- 
zählte, blüht es jetzt köstlich. Besonders schön sind 
nun die Daphne cneorum. Sie stehen bodendeckend 
am Rande einer Gruppe, die aus Birken, Kiefern, 
Rhododendron, Eriken und ähnlichen Pflanzen gebildet 
ist. Die intensiv rosaroten Blüten leuchten aus dem 
dunklen Blattgrün und erfüllen die weiche Maienluft 
mit süßem, fast berauschendem Duft. Auf der anderen 
Wegseite, die eine ähnliche Pflanzengesellschaft beher- 
bergt, stehen zwergartige Iberis zwischen Daphne und 
Eriken, und auch diese Zusammenstellung erscheint 
natürlich und gut. Man sollte überhaupt öfter versuchen, 
zur Bodenbedeckung nicht nur die Grasarten, sondern 
auch andere Pflanzenarten zu verwenden. Tut man dies 
geschickt und richtig, so kann man fast stets auf Er- 
folg und Anerkennung rechnen. Jetzt blüht z. B. am 
Waldrande Ajuga reptans mit prachtvoll blauer Blüte, 
die Ausläufer der Pflanze bedecken mit dichtem Filz- 
geflecht den Boden ; ich denke, Ajuga könnte, richtig 
verwendet, prächtig wirken. 

In der Heidekrautgruppe beginnt nun eben der 
Ginster seine Blüten zu entfalten. Außer den heimischen 
gibt es da einige fremde Arten, die sehr schön sind. 
Bekannt ist Genista Andreana (Cytisus scoparius 
andreanus), deren gelbe Blüte ein dunkelbraunes 
Segel hat. Schöner noch ist Genista alba (Cytisus 
albus), der mit seinen weißen Blüten außerordentlich 
zierend wirkt. Ich habe hier im bergischen Lande 
(Remscheid), also in ziemlich rauhem Klima alte, starke 
Pflanzen gesehen, die seit langen Jahren ungeschützt 
im Freien standen. Fast noch schöner ist Genista 
praecox, dessen Blüten hellschwefelgelb sind und dessen 
Wuchs noch zierlicher ist, wie bei dem weißblumigen 
Bruder. Will man diese Arten anpflanzen, so beschafft 
man sich am besten Pflanzen mit Topfballen, da das 
Anwachsen sonst oft Schwierigkeiten macht. Alle 
drei Genista (Cytisus) eignen zieh vorzüglich zum 
Treiben. 

Auch sonst blüht es im Park allenthalben ; Zier- 
kirschen und Zieräpfel erwähnte ich schon an anderer 
Stelle, ebenso die Azaleen, die hier eben ihre Blumen 
öffnen. Pirus japonica und Maulei stehen nun in voller 
Pracht, die granatroten, dunkelblutroten oder auch 
heller getönten Blüten glühen aus dem Laubinnern 
heraus. Außerordentlich lang dauert die Blütezeit dieser 
Sträucher. Beide Arten eignen sich auch recht gut 
zu Zierhecken. Hier ist die Blüte etwas spärlicher 
wie sonst, weil die Dompfaffen (Gimpel) im zeitigen 
Frühjahr die Blütenknospen, die sie wohl als besondere 



XIII, 1 



DIE GARTENKUNST. 



117 



Leckerbissen betrachten, teilweise herausgebissen haben; 
seitdem ist der Gartenbesitzer auf die hübschen, sonst 
so harmlosen Vögel schlecht zu sprechen. 

Aus der großen Gruppe der Spiraeen blühen jetzt 
auch einige der schönen Arten (alle verdienen dies 
Beiwort nicht) wie Spiraea prunifolia und chamaedri- 
folia, bei weitem am schönsten ist aber jetzt unzweifel- 
haft Spiraea arguta, deren große schneeweiße Blumen 
die Zweige völlig umhüllen. Etwas weiter ab treffe 
ich den ziemlich seltenen Maiglöckchenbaum, Halesia 
tetraptera, dessen gelbweiße Blüten an Maiglöckchen 
erinnern. Schöner noch ist aber Exochorda grandi- 
flora, deren Blüten mehr noch wie die der vorigen der 
Maiglöckchenblüte ähneln, wenigstens solange sie in 
der Knospe stehen, aufgeblüht ähneln sie einer lockeren 
Apfelblüte. Der Strauch wird in den Preislisten sehr 
gelobt, hier zeigte er bisher noch ein etwas kümmer- 
liches Wachstum. 

In unserem Hofgarten blüht jetzt der Judasbaum 
Cercis siliquastrum mit seinen violettrosa Blütentrauben. 
Es ist ein alter Kamerad, ein Überbleibsel aus dem 
alten botanischen Garten. Jetzt steht er frei auf dem 
Rasen, der Schnee oder der Sturm muß ihn wohl 
früher auseinandergebrochen haben, aber halb gestützt 
hat er sich erhoben, üppiger denn sonst, ist er durch 
diesen Zusammenbruch außerordentlich malerisch ge- 
worden. Es ist für jeden Pflanzenfreund ein seltener 
Genuß, den schönen Baum in Blütenpracht zu sehen, 
zirka 7 m hoch und wohl i 5 m breit bedeckt er einen 
großen Raum und staunend pilgern die Bürger unserer 
Stadt in den Hofgarten, um , .ihren" Judasbaum zu 
sehen und zu bewundern. Der Baum wächst oft 
schlecht und ist in der Jugend meist frostempfindlich, 
wenn man aber den ,, Düsseldorfer Judasbaum" im 
Maienschmuck gesehen, wird man immer wieder ver- 
suchen das Entstehen ähnlicher Schönheit durch Neu- 
pflanzung zu ermöglichen. 



Verschiedene Mitteilungen. 



Internatinoale Baufach-Ausstellung Leipzig 1913. In Leip- 
zig ist für das Jahr 1913 eine internationale Baufach- Ausstel- 
lung geplant, die in der Zeit von Mai bis Ende Oktober auf 
einem von der Stadt zur Verfügung gestellten Gelände von 
22V2 Hektar Umfang gegenüber dem Völkerschlachtdenkmal 
stattfinden soll. Sie wird sich in zehn Abteilungen gliedern, 
deren fünfte Gärten, Parkanlagen, Friedhofskunst und Denk- 
malpflege umfassen soll. An der Spitze des Direktoriums 
steht der Königl. Baurat Prof E. Kayser, die Geschäftsführung 
hat R Möckel übernommen. 

Garteobau-Ausstellung Breslau 1913. Die Stadt Breslau 
bereitet zur Erinnerung an das denkwürdige Jahr 1813, in 
dem von ihr aus des Königs „Aufruf an mein Volk" erging, 
eine umfangreiche kulturhistorische Ausstellung. In Verbin- 
dung damit soll eine große Gartenbauaustellung veranstaltet 
werden, für die von der Rennbahn und von Göggesheim im 
Scheitniger Park etwa 150 Morgen Fläche zur Verfügung stehen. 



Personalnachricliten. 

Qartendirektor Martens, Kolberg. Am i. April d. J. beging 
der Stadt. Gartendirektor Martens in Kolberg sein 25Jähriges 
Dienstjubiläum. Die infolge der Niederlegung der alten Feste 
Kolberg sich ergebenden neuen Aufgaben, die Ausgestaltung 
des heilkräftigen Sool- und Seebades bildet sein hauptsächlichstes 
Betätigungsfeld. Anstelle der Festungswerke entstanden nach 
seinem PI an Park- und Seh muckanlagen: Der Kaiserplatz, Viktoria- 
platz , Waldenfelsschanze , Wolfsbergpark , Stettelbeckpark, 
Krankenhausgarten und die ausgedehnte Stadtgärtnerei. Die vor- 
handenen Parkanlagen wurden unter ihm ergänzt und ausgebaut 
vorzugsweise durch Einfügung der Schmuckanlagen des Früh- 
konzertplatzes und des Rosengartens, durch die Dünenprome- 
naden und einen Verbindungsstreifen längs des Strandes bis 
zum 5 km entfernten Stadtwald und durch Angliederung des 
früheren Artillerie-Exerzierplatzes an die historische Maikuhle. 

Die seiner Obhut anvertrauten Anlagen bedecken heute 
eine Fläche von 150 ha vielfach dem Flugsand der Dünen 
abgerungen und haben eine Längenausdehnung am Str_ande 
von 7,5 km. Der Magistrat ehrte den Jubilar durch Über- 
reichung einer Adresse und einer Mappe mit Bildern Kolbergs 
und seiner Parkanlagen. In ähnlicher Weise brachten ihm auch 
der Gartenbauverein zu Kolberg und die Besitzer pommerscher 
Landsitze, um deren Verschönerung sich Martens verdient ge- 
macht hat. ihre Anerkennung und den Dank für geleistete Dienste 
zum Ausdruck. 



Bücherschau. 

In dem Buch von August Griesebach : „Der Garten, eine 
Geschichte seiner künstlerischen Gestaltung" hat der Verlag 
von Klinkhardt und Biermann in Leipzig für uns als Garten- 
künstler ein in mehr als einer Hinsicht beachtenswertes Werk 
herausgegeben. Beachtenswert zunächst wegen seiner 88 dem 
Buche als Tafeln angefügten Abbildungen von Gärten, deren 
Originale fast durchweg der Sammlung der Bibliothek des 
Königl. Kunstgewerbemuseums in Berlin angehören. Beach- 
tenswert auch, weil die Ausführungen sich durchweg auf diese 
bildlichen Darstellungen von Gärten stützen und in ihnen ihren 
Ausgangspunkt haben, was in diesem Maße bei anderen 
Büchern, die uns die Kenntnis der Geschichte der Gartenkunst 
vermitteln, nicht der Fall ist. 

Beachtenswert zum dritten ist aber auch — und das geht 
uns am meisten an. — wie der Verfasser über die Gartenkünstler 
denkt. Dafs der Verfasser den formalen Garten allein für rich- 
tig hält, ist eine Ansicht, die wir ihm niemals streitig machen 
wollen und werden. Ist es wirklich seine feste Überzeugung, 
und das nehme ich als sicher an, so verdient diese nur Achtung. 
Das aber verdenke ich dem Verfasser, dafs er die Landscliafts- 
gartenkunst, wenn er sie aus Überzeugung nicht gelten lassen 
mag, alsso minderwertig hinstellt undgänzlichaufdemeinseitigen 
Standpunkt des Architekturgartens steht. Schon im Vorwort 
werden wir unzweideutig über diesen einseitigen .Standpunkt 
aufgeklärt. Es heifat: „Seitdem ist von demselben England, 
das vor 200 Jahren den Landschaftsstil proklamiert hatte, 
die Renaissance des formalen Gartens zu uns herübergekom- 
men und hat bei allen künstlerisch Empfindenden freudige 
Aufnahme gefunden, wogegen die „Landschaftsgärtner" aus 
Furcht, um ihr Handwerk betrogen zu werden, ihre Pseudo- 
kunst noch eine Zeitlang verteidigen." Und weiter unten: 
„So interessant die Gartenrevolution im 18. Jahrhundert vom 
Standpunkt der Geistesgeschichte ist, künstlerisch betrachtet 
bedeutet sie einen Verfall." Hier und an anderen Stellen des 
Buches kann man sich des Gedankens nicht erwehren, daß 
die Landschaftsgartenkunst geradezu verächtlich gemacht, 
minderwertig hingestellt werden soll, und das ist etwas, was 
sie durchaus nicht verdient. Daß es Entgleisungen gibt, wird 



118 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 6 



jeder von uns ohne weiteres zugeben. Davon sind aber auch 
andere Kunstgebiete durchaus nicht frei, also haben diese vor 
uns nichts voraus. Daß nicht jeder Garten den ausgespro- 
chenen Charakter eines Kunstwerkes tragen kann, weiß wohl 
auch ein jeder, ebenso, daß z. B. nicht jedes Bauwerk auf 
baukünstlerischen Wert Anspruch erheben darf In beiden 
Gebieten sind vielfach mehr handwerksmäßige als hoch künst- 
lerische Arbeiten auszuführen. 

Geselle ich dem ersten Satz des Vorwortes: „— Die 
Versuche neuerer Zeit, die sich mit einer Geschichte des 
Gartens befassen, gehen fast alle noch von dem Standpunkt 
aus, daß der Landschaftsgarten dem formalen Garten eben- 
bürtig, wenn nicht gar überlegen sei — " obige Auslese zu, so 
ist die Ansicht des Verfassers über die Landschaftsgarten- 
kunst wohl zur Genüge dargetan. 

Ich behaupte, daß die wirkliche Landschaftsgarten- 
kunst sich dem formalen Garten noch heute ebenbürtig zur 
Seite stellen kann, daß es Fälle gibt, wo nur sie allein ein 
Recht auf Beachtung und Durchführung hat. Die Ausführungen 
Wolfgang Singers über den Garten von Prof E. v. Seidl im 
Jahrgang X Heft i bitte ich zum Beweise dessen nachzulesen, 
oder Eucke „Der Hausgarten" Seite 129 aufzuschlagen und 
bis 150 zu lesen, dabei auch besonders den Abbildungen 94, 
97, 98 einige Aufmerksamkeit zu schenken oder vorwärts- 
blätternd 69, 37, 29, 28, 27, 26, 18, 17 anzusehen. Mehr Beispiele 
auch aus der neue- 
sten Zeit anzufüh- 
ren, kann ich unter- 
lassen, in unseren 
Kreisen sind sie ge- 
nugsam bekannt. 

Betrachten wir 
nun den letzten Satz 
des Buches: ,,Was 
die Gartenkunst seit 

der Renaissance 
groß gemacht hat, 
das starke Gefühl 
für räumliche Wir- 
kung war verloren 



gegangen", so kann man nicht ohne Anmerkungen dazu 
das Buch schliessen. Räumliche Wirkung, Raumwirkung — ich 
bedauere, daß ich den Tonfall, mit dem es ausgesprochen wird 
und werden muß, um den gewaltigen Eindruck zu hinterlassen, 
nicht wiedergeben kann — ist heute zu einem Schlagwort 
geworden, wird an passender und unpassender Stelle so oft 
angewendet, daß es durch den starken Gebrauch bald abge- 
nutzt sein wird. Eine Frage: Lst die Gartenkunst dem bau- 
lichen Gedanken so untergeordnet, daß es bei ihr auch nur 
auf räumliche Wirkung ankommt oder hört die Gartenkunst auf 
Kunst zu sein, wo die gewaltige Ausdehnung der Fläche, gewaltig 
im Vergleich zu den seillichen Massen der Gehölze, eine Raum- 
wirkung nicht aullcommen läßt? Ich denke dabei an die großen 
Fichten im Park von Nymphenburg, Muskau, Braiiitz usw. 

Wer auf räumliche Wirkung so großes Gewicht legt, 
wird sie auch bei landschaftlichen Anlagen nicht immer 
vermissen. Der Marlygarten in Sanssouci wirkt trotz der 
geschmähten Lenne-Meyerschen Ideallandschaft räumlich ge- 
schlossen. Die seitlichen Raumkulissen geben ebenso gute 
Wände als die geschnittenen Hecken. (Abb. 72.) 

Ironie des Schicksals fast scheint es , daß nahezu 
gleichzeitig mit dem Erscheinen dieses Buches von Cott- 
bus aus ein Aufruf erging, ein Denkmal zu setzen dem 
Fürsten Pückler, dem Meister landschaftlicher Gartenkunst, 
der nach Griesebach zusammen mit Sckell , Lenne , Meyer 

mitgearbeitet hat 

an dem Verfall 

der Gartenkunst. 

Daß die Deutsche 

Gesellschaft für 
Gartenkunst mit an 
der Spitze derer 
steht, die den Mei- 
ster ehren wollen, 
halte ich unter den 
heutigen Verhält- 
nissen und Strö- 
mungen für beson- 
ders verdienstlich. 
Zahn. 




Arabis und Aubretia auf der Staudenmauer. 



Redaktion verantwortlich: Stadt-Gartendirektor Heicke, Frankfurt a. M. Selbstverlag der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst. 
Druck der Königl. Universitätsdruckerei H. Stürtz A. G., Würzburg. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

^=^ Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. ===== 



P 



omologisches Institut Reutlingen. 

Älteste Obstbaufachschule. Höhere Gfirtner -Lehranstalt. 

BeCinn '^'^ FrUhjihr-, Sommer- und Baumwärterkurses 9, März 1911. 
P Statuten und Lehrplan kostenfrei. ; 

Der Direktor: Ökonomierat Fr. Lucas. 

PreisVCrZeichnisSß über Baumschularttkel aller Art, Sämereien, 
^^.^^^^__^____^^^_^^^ Gartengeräte usw. gratis. 




gegründet 
- 1884 - 



]. H. F. Lüders, Lübeck A, 

Spezialfabrik von Pflanzenkübeln. 

Einfache Gartenkübel in allen Grössen aus Kiefern- und Eichen- 
holz, sehr gediegenes Fabrikat. Bessere Ktibel für Innenräume. 
Balkon- und Efenkasten billig. 



Lieferant zahlreicher Hofgärlnereien, Botanischer Gärten, Stadtgarten- 
verwaltungen , Handelsgärtneieien und grösserer Privatgärtnereien. 

Stets lobende, unaufgeforderte Anerkennungen. 

= Man verlange Preisliste. === 



Otto Ruhe 

Samenhandlung 

CliarlotteDbarg,^t?a"sTH°r:« 

Fernspr.: Amt Ch. 2015. 
Mitglied d. Deutscli. Gesellschaft f. Sartenkunst. 




Garten -Geräte, Düngemittel 

sieht gratis u. franko zu Diensten. 



£3E3aE3E3E3E3E3E3E3E3aaE3E3E3£3a£3E3aE3E3aaE3£3 

I Paul Hauber fS; | 

Q -r_ii :i_ n j.„ ,n E3 



man bimt bei Bestellungen Sieb auf „Die emenkunst" 2u bezieben. S Toikeiuitz Dresden 10 g 



Annonten 

durch die weltbekannte Annoncen - Expedition 
Haasenstein & Vogler A.-G. veröffentlicht, haben 
den Vorzug der Billigkeit und bestmöglichste 
Aussicht auf Erfolg; wir leisten alle Neben- 
arbeiten kostenlos und liefern unserer Kund- 
schaft effektvollste Inserat- Entwürfe vollständig 

umsonst 



FRANKFURT a, M., Zeil 102. Telefon 468, 



I Abteilung für Gartenbau-Bsdarfsartikel. | 

S Empfehle den Bezug aus meinem umfang' 



E3 
E3 

reichen vorzügl. ausgestatteten Musterlagcr, Q 

in welchem ich alle Geräte für Obst- und Q 
Gartenkultur vorrätig halte. Ganz be- m 
sonders günstig ist bei mir der Bezug von E3 



Rasenmähmaschinen^ 

Garten- u. Raseniualzen, 

Naturholz-Qartenmöbel, 

Gartenlauben; Laubengänge. 



Meine Fixistelllcilr 



D.R.G. M. 
2;!1 lOi. 



„Siciier" (System Pekrun) 

ist die beste Freistellleiter der Gegenwart. 
Kann durch verstellbaren Fuss auch auf 
imebencm Gelände fest und sicher auf- 
gestellt werden. 



Tragbare, selbsttätige Baumspritzen, n 
Alle Sägen, Messer, Scheren, § 

Giesskannen etc. Q 

E3 
E3 
E3 
E3 
E3 
£3 
Q 

aE3aE3aE3E3aE3E3a£3aaE3aE3E3E3E3£3a£3E3E3E3i 



— Katalog gratis und franko. — 

Ausführl. Offerte sofort u. bereirwilligsl. 

Zum Besuch meiner ca. 80 lia grossen 

Baumsciiulen lade ergebenst ein. 



= Grassaaten engros. == 

Mischungen sowie einzelne Gräser (iurch direkten Import u. grossen Abschluss billigst! 

Fachmännische Zusammenstellung von Jlischungen nach Klima- und Bodenverhältnissen. 
= Offerten und Muster sofort! — 

Johannes Barttelsmann, Samen-Grosshdlg., Hamburg 19. 



Monatsrosen 

=^= in Töpfen (3 '/a zöllig). =^— ^ 
Gut durchwurzelt. 

100 St. Mk. 40.—, 1000 St. Mk. 350.-. 

Hermosa , Fcllcmbcrg. 
Semperflorens rosea. 

L. Späth, 

Baumschulenweg - Berlin. 



DIE GARTENKUNST 



(Fortsetzung von Seite 2). 

Karl- und Rüntliplatz gelangten wir nach 
der Neuanlage des 33 Morgen großen Ge- 
meinde-Friedhofs, der in seiner Entwicklung 
schon weit vorgeschritten ist. Ein Kiefern- 
und Birkenhain, der schon vorhanden war, 
kam den Ausführungsarbeiten sehr zu stalten 
und erleichterte das Schäften stimmungs- 
voller Bilder. Mit dem kommenden Monat 
soll der Friedhof der Benutzung übergeben 
werden. Von den Baulichkeiten sei die 
Grenzmauer mit ihren einzelnen architek- 
tonischen Betonungen besonders erwähnt. 
In bezug auf die künstlerische Gestaltung 
der Gräber und Denkmäler sollen Vor- 
schriften erlassen werden. Am Eingange 
wird durch eine Musteranlage dem Publikum 
neuzeitige Friedhofskunst gezeigt. Die ganze 
Anlage ist nach dem s. Z. mit dem ersten 
Preise bedachten Entwurf des Garten- 
architekten Bauer ausgeführt. 

Nach längerem Verweilen ging die Fahrt 
weiter zu den Anlagen am Teltow-Kanal. 
Hier werden noch umfangreiche Vergröße- 
rungen vorgenommen und auch das Lilien- 
tal-Denkmal seinen Platz erhalten. Auch 
ein großer freier Platz für Promenaden- 
Konzerte ist vorgesehen; die angrenzende 
Gemeinde Steglitz hat die Absicht, die 
Anlagen längs des Kanals fortzusetzen. Die 
Böschungen des Kanals, welche der Ver- 
waltung des Kreises unterstehen, zogen in 
ihrer Eigenartigkeit die allgemeine Auf- 
merksamkeit auf sich!? Wir fuhren nunmehr 
durch das Dorf und gelangten am Rathause, 
der alten und neuen Kirche vorbei, über 
den Marienplatz nach Lichterfelde -Ost. 
Hier fanden wir im Restaurant Henning 
eine gastliche Stätte. Auf der Fahrt er- 
weckten die schönen alten Bäume der 
Dorfaue unser ganz besonderes Interesse. 

Nach dem Abendessen eröffnete Herr 
Weiß die Sitzung und dankte sowohl 
der Gemeinde für ihr liebenswürdiges Ent- 
gegenkommen wie auch HerrnE schenbach 
für die freundliche Führung. Neu einge- 
gangene Bücher und Zeitschriften und 
bemerkenswerte Bilder aus Kamerun lagen 
der Versammlung vor. U. a.. auch das 
neue Staudenbuch von Foerster, 
welches den Mitgliedern der D. G. 
fG. zum Preise von 7.25 Mark statt 
10. — abgegeben wird. Bestellungen 
beim Unterzeichneten. Herr Kießling, 
Dozent a. d. Gärtnerlehranstalt Dahlem 
erläuterte alsdann in eingehender Weise 
das von ihm erfundene Strahlenlineal und 
besprach dessen Zweckmäßigkeit und Ver- 
wendung bei Anfertigung von Perspektiven. 
Zum Schlüsse sprach Herr Bankdirektor 
Wever, der Dezernent der Parkverwal- 
tung zu Steglitz, der Gesellschaft den Dank 
der Gäste aus für den interessanten Nach- 
mittag und lud die Gruppe zur Besichtigung 
von Steglitz ein. Martin. 

Gruppe Hannover. 

Gruppensitzung zu Hildesheim 
am 30. Appil 1911. 

Am 30. April fand eine Gruppensitzung 
in Hildesheim statt. Zu derselben hatten 
auch Mitglieder der städtischen Behörden 
und der Bürgerschaft Hildesheim Ein- 
ladungen erhalten. 

Die Vorsitzende begrüßte die Erschie- 
nenen, dankte für die zahlreiche Beteiligung 
und erteilte Herrn Stadtgarteninspektor 
Stae hie, Hildesheim das Wort zu seinem 
Vortrage 

„Mehr Poesie im Garten". 
Redner sprach von den Reizen und Stim- 
mungen, die im Garten schlummern und 
darauf warten, geweckt zu werden. Er 
führte seine Zuhörer in den Garten des 
eigenen Heims, dessen Vorhandensein er 



als eine Folge gesteigerter Lebenskultur 
und als notwendigen Bestandteil des heu- 
tigen Lebens bezeichnete. Längere Aus- 
führungen widmete Redner dem Pflanzen- 
material der Gärten und seiner richtigen 
Verwendung. Es genügt nicht, einen Garten 
handwerksmäßig zu gestalten. Jeder Garten 
sollte eine persönliche Note aufweisen, als 
Werk eines Gärtners der seinen Werkstoff 
kennt und ein feines Verständnis für Raum- 
kunst und das Zusammenwirken von Pflan- 
zenschmuck und Werken der Architektur 
besitzt. 

Reicher Beifall belohnte den mit vielem 
Fleiß ausgearbeiteten Vortrag, der eine 
anregende Aussprache zur Folge hatte. 

Nachdem sich die Gäste verabschiedet 
hatten, wurde in die Erledigung des ge- 
schäftlichen Teiles der Tagesordnung ein- 
getreten. 

Der Vorsitzende gab die Zuschriften des 
Hauptvorstandes bekannt, von denen beson- 
ders die Tagesordnung der Hauptversamm- 
lung Interesse erregte. 

Über den Fall B r a h e — Brüsseler Welt- 
ausstellung — fand eine längere Besprechung 
statt. In der Gruppe Hannover steht man 
danach auf dem Standpunkte, daß es im 
Interesse der Gesellschaft besser unter- 
blieben wäre, den Schneider 'sehen Artikel 
über die Brüsseler Weltausstellung in der 
Gartenkunst aufzunehmen. Nach den vor- 
liegenden Erkundigungen ist Herr C. K. 
Schneider jedenfalls nicht in der Lage, 
den Beweis zu erbringen, daß Herr Brahe 
sich als offiziellen Vertreter der deutschen 
Gartenkunst bezeichnet hat. 

Nach Schluß der Sitzung vereinigten sich 
die Mitglieder zu einem gemeinsamen 
Mittagessen und widmeten den Nachmittag 
einer eingehenden Besichtigung der städti- 
schen Anlagen und der Schönheiten der 
alten Stadt Ilildesheim. 

I. A.: Braband. 



Gruppe Sud-West. 

Vom 22. bis 25. Juni findet in Frank- 
furt a. M. die Hauptversammlung unserer 
Gesellschaft statt. — Wir bitten die Mit- 
glieder unserer Gruppe um recht rege 
Beteiligung an dieser Veranstaltung mit 
ihrem in No. 5 der Gartenkunst veröffent- 
lichten hochinteressanten Programm. Die 
nächste Gruppensitzung kann erst nach 
dieser Versammlung stattfinden. 
Der Gruppenvorstand: 

Petersen. Ahrens. 

Zu einer selten schönen Veranstaltung 
gestaltete sich die Gruppensitzung am Sonn- 
tag, den 19. März in Stuttgart. Über 
30 Mitglieder und einige Gäste, darunter 
der Herr Landtagsabgeordnete L ö c h n e r , 
hatten sich bereits zur geschäftlichen Sitzung 
im Ratskeller eingefunden. Nach einigen 
geschäftlichen Mitteilungen referierte zu- 
nächst Herr Thiem, Augustenburg, an 
Hand trefflicher Photographien über den 
Münchener Waldfriedhof und riel eine recht 
anregende Diskussion hervor, an der sich 
vornehmlich die Herren Heickeu. Hoff- 
mann beteiligten. Es referieren alsdann 
die Herren Ahrens, Baden-Baden, und 
Heicke, Frankfurt über die Gartenkunst 
auf Ausstellungen. Gleichzeitig wurde auch 
die Angelegenheit Brahe betreffs Brüsseler 
Weltausstellung besprochen. Nach Anhörung 
der Tatsachen, soweit sie aus den Korre- 
spondenzen hervorgehen, wurde beschlos- 
sen, die Angelegenheit als erledigt zu be- 
trachten. Ferner stimmt die Gruppe den 
Vorschlägen zur Bildung einer ständigen 
Ausstellungkommission zu und will sich 
zwecks weiterer Maßnahmen mit den übrigen 



in Frage kommenden Vereinen in Verbin- 
dung setzen. 

Nach Erstattung des Jahres- und Kassen- 
berichtes durch den Unterzeichneten, und 
Prüfung der Kasse durch die Herren 
D i e b o 1 d e r und D o 1 d , erfolgt dieWieder- 
wahl des Vorstandes und der Ausschuß- 
mitglieder. Demnach: Ahrens I. Vor- 
sitzender, Lilienfein .11. Vorsitzender, 
Petersen Geschäftsführer. Vertreter im 
Ausschuß Ahrens und Petersen. Die 
Gruppe regt ferner an und erhebt es zum 
Antrag für die Hauptversammlung: Der 
Hauptvorstand möge in Erwägung ziehen, 
ob es nicht zweckmäßig sei, die periodisch 
den Gruppenschriftführern zugehenden Vor- 
standsmitteilungen monatlich in der Zeit- 
schrift zu veröftentlichen, damit dieselben 
schneller zur Kenntnis der Mitglieder 
kommen. Gleichzeitig erneuert die Gruppe 
ihren Antrag auf Gewährung von Fahrver- 
gütung an Vorsitzende und Geschäftsführer 
der Gruppen für die Reisen zu den Gruppen- 
und Ausschußsitzungen. Die Gruppe erblickt 
darin ein weiteres wirksames Mittel der Pro- 
paganda. Für die nächste Sitzung wurden 
vorgeschlagen Offenburg, Zabern und 
Friedrichshafen, die Wahl bleibt dem Vor- 
stand überlassen. Nächste Sitzung mit der 
Hauptversammlung in Frankfurt. 

Nach gemeinsamen Mittagsmahl, zu dem 
die Stuttgarter Kollegen dieTafel geschmückt 
hatten, ging es bei schönstem Wetter hinauf 
nach Hohenheim zur Besichtigung der 
landwirtschaftlichen Akademie, der die 
staatl. Gättnerlehranstalt angegliedert ist. 
Selten wohl ist dem Fremden ein so schöner 
Blick auf das freundliche Stuttgart und 
seine Umgebung vergönnt, wie uns an 
diesem Tage. Viele Mitglieder des Vereins 
selbständiger Gärtner Württembergs mit 
ihren Damen schlössen sich uns bei diesem 
Ausflug an, der uns das Institut in allen 
seinen Teilen nebst bot. und exotischen 
Garten zeigte. Allgemein bedauert wurde, 
daß der Gartenbau dortselbst so schlecht 
wegkommt, was wohl mit der Hauptgrund 
ist, daß die Vereinigung der selbständigen 
Gärtner Württembergs so sehr viel Sorg- 
falt auf den Ausbau ihrer Winterschule 
gelegt hat. Unserm liebenswürdigen Führer 
Herrn Kgl. Garteninsp. Schünberg sei 
auch an dieser Stelle bestens gedankt. 

Mit besonderem Interesse besichtigten 
wir das Werk Heydelefs, welches in 
Wort und Bild die einstigen Schönheiten 
Hohenheims schildert, wie sie unter Herzog 
Karl im .'\nfange des vorigen Jahrhunderts 
entstanden sind. Leider sind die meisten 
Baulichkeiten und Parkteile wieder vom 
Erdboden verschwunden. Das wertvolle 
Buch, welches nur noch in einem weiteren 
Exemplar vorhanden sein soll, wird beson- 
ders sorgfältig bewahrt. Den Schluß des 
Tages bildete ein Lichtbilder- Vortrag des 
Herrn Unger aus Heidelberg über japa- 
nische Gartenkunst, den wir gemeinsam 
mit der Vereinigung selbständiger Gärtner 
Württembergs veranstalteten und zu dem 
die Einladungen an viele Gartenliebhaber 
undFachleuteStuttgarts ergangen waren. Der 
große Saal des Museums in der Kanzleistraße 
war fast bis auf den letzten Platz gefüllt, 
als Herr Gärtnereibesitzer Hausmann als 
Vorsitzender der Handelsgärtner die Ver- 
sammlung begrüßte, und wir dürfen hoffen 
daß der Vortragende an dem reichen Bei- 
fall ersehen hat, daß er ein überaus dank- 
bares Publikum gefunden hatte, das seinen 
durch prächtige Lichtbilder unterstützten 
Ausführungen bis zum letzten Augenblick 
gespannt folgte. Da Herr Unger uns seine 
Aufzeichnungen zur Verfügung stellte, so 
dürfen wir hoffen, daß unsere .Schriftleitung 

(Furtsetzung Seite 7.) 



DIE GAlitENKÜNSt 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

===== Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. i 



Gemeinsame Tagung der Gruppen Pommern 
und Brandenburg zu Stettin 

am 10. und 11. Juni 1911. 

Sonnabend, den 10. Juni Abfahrt Berlin 
Stett. Bhf. 310, an Stettin 51'-, für Nach- 
zügler ab Berlin (Schnellzug) 7^^, an 
Stettin 927. 

In -Stettin von 6 — 8 Uhr nachm. Besuch 
der Friedhofskunstausstellung am 
Königstor. 

Von 8 Uhr ab zwangloses Beisammen- 
sein im Restaurant zum „Luftdichten" 
am Königstor. 
Sonntag, den 11. Juni Besichtigung der 
Städtischen Anlagen und des Haupl- 
friedhofes. Nachmittags Hafenrundfahrt, 
Besichtigung des Freihafens usw. 

Änderungen des Programms vorbe- 
halten. Alles Nähere erfahren die Mit- 
glieder der Gruppe Brandenburg durch 
die Einladungen. Gäste sind sehr will- 
kommen und erhalten Auskunft durch 
den Unterzeichneten. 

Martin, 
Berlin O. 27, Wallnertheaterstr. .3. 



Personalnachrichten. 

Hellwig, Köhler, Kowalski, Martin, Pfeffer, 
Scharf, Wagner und Zimmermann, bisher in 
den Bureaiix der städtischen Parkverwal- 
tung zu Berlin tälig, wurden etatsmäßig 
mit dem Titel Gartenassistent angestellt. 



(Fortsetzung von Seite 6.) 

dieselben an geeigneter Stelle zur Kenntnis 
unserer Mitglieder bringen wird. 

Was den Abend noch besonders inter- 
essant machte, war der Umstand, daß unser 
Vortragender Herrn und Frau Geheimrat 
Prof Dr. von Balz, letztere eine geborene 
Japanerin, ersterer lange Jahre Leibarzt 
des Mikado, veranlaßt hatte, mit diesem 
Vortrag eine japanische Ausstellung zu 
verbinden, bei der namentlich die Blumen- 
arrangements der Frau Geheimrat selbst 
jeden Einzelnen entzückten. Unser Vor- 
sitzender, Herr A h r e n s, dankte dem Redner 
und seinen liebenswürdigen Helfern, und 
beschloß damit eine Gruppentagung, wie 
wir sie gerne häufiger haben möchten, und 
an die alle Teilnehmer sicherlich gerne 
zurückdenken werden. Wir wollen unsern 
Bericht nicht schließen ohne auch an 
dieser Stelle dem Vortragenden , sowie 
Herrn und Frau Geheimrat von Balz 
unsern verbindlichsten Dank zu sagen, nicht 
minder auch dem Verein selbständiger 
Gärtner Württembergs, der mit großen 
Opfern zu dem prächtigen Verlauf des 
Tages beigetragen hat. 

Der Schriftführer. 



Gruppe Frankfurt a. M. 

Am Nachmittag des IH. Mai 1911 hielt 
die Gruppe Frankfurt a. M. eine Versamm- 
lung in Darmstadt ab. Es wurden zunächst 
unter Führung des Herrn Stadtgarten- 
inspektor Stapel verschiedene städtische 
Gartenanlagen besichtigt, von denen be- 
sonders die in neuerer Zeit umgestaltete 
Anlage auf dem Wilhelminenplatze und 
die neue Anlage auf dem Paulusplatze das 
Interesse der Teilnehmer erregten und 
auch ungeteilten Beifall fanden. Ein Gang 
durch die Villenkolonie im Tintenviertel 
zeigte einige vorzügliche Musterbeispiele 
für die Gestaltung von Hausgärten. Im 
weiteren Verlauf des Rundganges wurden 
einige großherzogliche Gärten besucht: 
der Herrengarten, mit seinem prachtvollen 
Baumbestande, der Prinz Georgs -Garten, 
der in reizvoller Weise Küchen- und 
Blumengarten in sich vereinigt und der 
aus alter Zeit stammende Heckengarten 
auf der Schloßterrasse. Letzterer bietet 
mit seinen engumhegten Plätzchen, den 
Zierbrunnen und Bänken und den langen 
grünen Wandelgängen Bilder von köst- 
lichem Reize. 

Gegen Abend fand unter Vorsitz des 
Herrn Stadtgarteninspektor Berthold- Wies- 
baden eine Sitzung im Hotel Darmstädter 
Hof mit folgender Tagesordnung statt: 
1. Geschäftliche Mitteilungen, 2. Wünsche 
und Anträge zum Programm der Haupt- 
versammlung, 3. Aussprache über die beim 
Besuche der Anlagen gemachten Beobach- 
tungen. Zu 1 wurde berichtet über den 
Stand der Vorbereitungen für die Hauptver- 
sammlung. Zu 2 entspann sich eine längere 
Beratung darüber, in welcher Weise den 
Auswüchsen unkollegialer Konkurrenz in 
unserem Berufsleben gesteuert werden 
könnte. Es wurde beschlossen, an den 
1 lauptvorstand folgenden Antrag zu richten : 
Die Gruppe Frankfurt a. M. erblickt in 
einigen Vorkommnissen der letzten Zeit 
grobe Verstöße gegen ein lauteres Ge- 
schäftsgebahren und bittet den Vorstand, 
in Erwägung zu ziehen, in welcher Weise 
derartigen Auswüchsen wirksam entgegen- 
getreten werden kann. Zu Punkts ent- 
spann sich ein Meinungsaustausch über 
das am Nachmittag Gesehene. Manche 
Frage wurde dabei berührt, die von all- 
gemeinem Interesse war. Müchler. 




flLTOIlfl-OTTtnset 

6fi(?T£nfli?aiiT£KTui?en 
noBiLitn pflviLLons a 

KATflLOCi ?R£I 



Grossblättrige Ulmen 

mehrmals verpflanzte tadellose Stämme, 
18—25 cm., St. -Umfg. Vorrat mehrere 
1000 St. 

Conif eren, 

extra starke Pflanzen mit festem Ballen 
empfiehlt 

G. D. Böhlje, Baumschulen, 

Westerstede in Oldenburg. 



man bittet bei Besteliungen $icb auf ,,Die 6artenKun$t" zu bezieben. 



Vorträge über Fragen der Gartengestaltung. 

Vom 17. bis 29. Juli ds. Js. findet an der Kunstgewerbesehule 
zu Düsseldorf für reifere Gartenarchitekten ein zweiwöchiger Kursus in 
der allgemeinen und in der architektonischen Gartengestaltung und in der 
architektonischen Detailgestaltung statt. 

Der Kursus umfasst täglich Vormittags und Nachmittags je drei Stunden 
Vorträge und Übungen mit Diskussion und Abends eine Stunde Vorträge 
mit Diskussion. 

Er wird abgehalten von den Herren : 

1. Königlicher Gartenbaudirektor Encke, Vorsitzender der Deutschen 
Gesellschaft für Gartenkunst, 

2. Gartendirektor Freiherr von Engelhardt, 

3. Gartenarchitekt Hoemann, 

• 4. Kunstgewerbeschuldirektor Professor Kreis, 

5. Lehrer der Kunstgewerbeschule Regierungsbaumeister Fischer, 

6. Lehrer der Kunstgewerbeschule Dr. phil. Klapheek. 

Das im voraus zu entrichtende Honorar beträgt: 
I. Für den ganzen Kursus (72 Tages- und 10 Abendstunden) 25.— Mark. 
II. Für Teile des Kursus und zwar 

a) für die 72 Tagesstunden 20.— Mark, 

b) für die 36 Tagesstunden der ersten oder der zweiten 

Woche 15.— Mark, 

c) für die 10 Abends stattfindenden SpezialVorträge . . 10.— Mark, 

d) für je 5 abendliche Vorträge der ersten oder der 

zweiten Woche 5. — Mark. 

Anmeldungen werden schriftlich oder mündlich bis zum 5. Juli an 
die Direktion der Kunstgewerbeschule zu Düsseldorf, Burgplatz 2, erbeten. 
Das Programm für den Kursus ist von dort kostenfrei zu beziehen. 
Düsseldorf, den 25. Mai 1911. 

Der Oberbürgermeister. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen- Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

= Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. == 







>;• (, 




Starke Conileren 



Reichhaltiges Sortiment bis 3 m hoch. — Besonders gute Vorräte uon flbies 
concolor uiolacea, Taxus baccata und fastigiata, Picea-, Pinus-, Chamacy- 
paris- und Thuya-Varietäten. Alles uorzügl. garnierte Pflanzen mit festen Ballen. 

Park- und Alleebäume 

in grosser Sorten^ und Stärkenausivahl, gut beaiurzelter, 
uerpflanzter Ware uon 10 bis 30 cm Stammumfong. — 

Baumartige und Ziergehölze. 

Ein uorzügliches Material zur Londschaftsgörtnerei. Carpinus fastigiata, 
Fagus sylu. atrop. und pendula und ein umfangreiches Ströuchersortiment. 
Carpinus Betulus, gut garn. Pflanzen für Hed<en und Lauben bis 2 m hoch. 



Obstbäume, Fruchtsträucher 

in allen Formen und uielen Sorten. 
IvOSen hochstämmig und niedrig veredelt. (^Si. 

Immergrüne Laubhölzer etc. 

Interessenten lade freundlichst zum Besuche meiner Baumschulen (uon 
Hamburg-flitona bequem zu erreichen) ein. Kataloge gratis und franko. Bei 
grösser. Bedarf und Bezug in Wagenladungen erbitte Vorzugsofferte einzuholen. 

1 F. MfillBP, Bflumschulenbesitzep. Reilingen. 



Grossgärtnerei Henkel G.m.b.H., Parmstadt 

Neuheiten- und Sortimentsgärtnerei. 

===== Spezialität: 

Wasserpflanzenkulturen, Ausführung uon Qartenanlagen. 

Illustrierte Preislisten frei auf Anfrage. 



Abner's Fräzisions-Rasenmäher 

Höchst prämiiert auf allen beschickten Gartenbau- Ausstellungen. — 
Feinste Referenzen im In- und Auslande. 

Erstklassiges Fabrikat. 
Bedeutende Neuerung — 1910 — 
Gartenwalzen, :: Rasensprenger, 
Schlauchwagen, Baumschützer etc. 

Abner & Co. G.m.b.H.. Ohiigs 36 (Rhid.) 

===== Reparaturen aller Systeme. = 




AAAAAAAAAAA 



Herrn. A. Hesse 

grösste resp. reichhaltigste 

Baumschulen 

Weener 

(Provinz Hannover) 

Beschreibender Katalog 
(ca. 300 Seiten stark) auf 
Anfrage gratis u. franko. 



©IVTVVTVVVTVTI 



Thür. Grottensteiiie 

zur Anlage von Grotten, Ruinen, Winter- 
gärten, Felsenpartien, Wasserfällen, 
Böschungen. 

Preislisten, Skizzen u. Referenzen gratis u. franko. 

Otto Zimmermann « l)oflieferant 

Greussen i. Thür. 



i 



ffdasenshin 
&Voglerfl'G 




Ohne den Punkt können Sie diesen 
Buchstaben nicht lesen; genau so 
unverständlich sind Ihre Inserate, 
wenn Sie sich nicht fachmännische 
Reklame-Kenntnisse kostenlos da- 
durch sichern, daß Sie die Ver- 
öffentlichung Ihrer Anzeigen 
Haasenstein & Vogler, A. O., 
Frankfurt a. M.. Zeil 102 I übertragen. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstcin & Vogler A.-G., Frankfurt a. M,, Zei!102 und deren sämtliche Filialen. 

= Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. =^===^= 




GARTtNSCHMUa 

BRUNNEN/FIGUREN/VASEN 

USWNACH KONSUERISCHEN ENT- 
WJRHNMAN VERLANGt MAPPE I 

CADLßOHDEfcSOHN 

GARTENARCHITEKTEN 

-GODESBEß&ARHEINJ- 

ENTWURfu AUSFÜHRUNG 
vGARTT>J-uPAßKANUGEM 

FEINSTE REFEREMZEN 



Kieler Baumschule 
Friedrich Repenning, Kiel. 

Obstbäume 

in allen Formen. 

Alleebäume 

flliorn, Plantanen, Rotdorn, Ulmen, Castanea 
pesca, liinden. 

Trauerbäume 

Ziergehölze, Ziersträudier, Stauden und Eoniferen 
in vielen Sorten. 

Rosen 

hodistömmige und niedrige. 

Cadus, Dahlien in reichster Auswahl. 




C. G. OLIE 



Baumschulen, Hoflieferant, 
Soskooi>. (Hollanö.) 

Postadresse und Haiiptkontor : Gouda bei Station. 

Spezialkultur: Extra grosse Rhododendrons 

Mk. 10.-, 20. — , 30.—, 40.—, 50.—, bis 100.— in grosser Anzahl. 

Extra grosse Laurus Csrasus n^Sf uSg."Vr:rse'-;Sf''rnTräge' 



Verlangen Sie Katalog. 



Über andere SpeKial-Kaltureii Katalog kostenlos 



matt bittet bei Bestellungen sieb auf „Die 6drtenkun$t" 2U bezieben. 



MXKKXXMXKMXXXXXXXXKXXKXXKKX 



mit festen Ballen, in reicher Auswahl. 

Einzelpflanzen in verschiedenen Höhen. 

Zu immergrünen Hecken : 

Taxa«i, Lebensbanm, 
Chamaecyp. Lawsoii. 

Grosse Mengen Krummholzkietern. 

Hl nrbord Baumschulen, 



WURZBACH-IVIUNCHEN 

SCHÖNFELD-STR. II. 
REPRÄSENTATJONS- AUSSTEL- 
LUNGSZEICHNUNGEN etc. DIES- 
BEZÜGL. ZEICHNUNGEN u. MALE- 
REIEN ZUR BESICHTIGUNG BEREIT. 



XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXK 



SlarkeAlieebäume 

(.rosse \uiraie von LiaJ™. Ulmen, 
.^hoin usw. in pr.chtvoller, ver- 
1 flanzter 'Ware, mit schönen Kronen. 

Sträudier und baumartigü Geholze 

III all. Siürken u. yroßerSorteaauswahl 

Obstbäume. 

Sehr grosse Vorräte in allen Grössen 

und Formen, naraentlich starke 

Spaliero und Pyramiden. 

Coniferen 

mit festen Ballen 
in allen Sorten und Grössen. — 

Taxus baccata 

in all. Formen u. Größen Spezialkultur. 

Man \ erlange 
unser neuest^-s Preisverzeichnis. — 

Bei grösserem Bedarf 
und Waggon Ladungen besonderes 
V..rzugsangel...t niii billigsten Preisen. 

!— 250 Morgen Baumschulen I 



J.Timm&C?.Baums(tiulen 
Elmshorn i. Holstein 



lOOOQü 



-de Inserenten profitieren durch die wirkungs- 
vollen Insertions-Vorsctjläge der Annoncen- 
Expedition Haasenstein & Vogler A.-G., in- 
dem sie deren Kunden werden; denn hier- 
durch ersparen sie Zeit, Mühe, Geld und 
verbilligen ihre Reklame - Budgets um viele 



FRANKFURT a. M., Zeil 102, Telefon 468. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M.. Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

Anzeigenpreis; 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. ===== 






stM!/i?.*iS(d A»J(AiJ<it/AAAAifcAAAAit<A&Ji!iiAdiit(&AAAdiA!4(JiitA!liA^ 



3, W. Beisenbusch, Dorsten, w««aien 

Ältestes Spezialgeschäft in Blumenzwiebeln. 

— Eigene Kulturen in Holland. ^ 

Grosse Spezialität in Treib- u. Freiland-Tülpen in Yorzügiicben Qualitäten zu konkurrierendeD Preisen. 

91 aiiiilieiiii 1 907. Für die Bepflanzung des Friedrielisplataies u. derAnguMtaaiilage mit spätbiühenden Garten- 
tiilpen wurden mir die grosse, preussische IStaatsmedaillc, sowie grössere Geldpreise zuerkannt. 

= Kataloge auf Wunsch. = 

Stadtgarten- und Friedhofs- Verwaltungen, grösseren Privatgärtnereien mache auf Anfrage gern vorteilhafte 

Spezial- Angebote. 



zur Anlage von Wintergärten, Ruinen, Grotten, Felsenpartien. 

Anfertigaiig von allen Katnrholzarbeiten. Brücken, Pavillons, Möbel etc. 

Skizzen von ausgeführten Arbeiten stehen zur Verfügung. 

ISpaniscIie Korkrinde 50 Kilo ab Lager 9.80 Uli. 

Norwegische Birkenrinde 50 Kilo ab Lager 1H.50 „ 

Gespaltene und gesclinittene Schindel zum Decken von Pavillons 
stets auf Lager. 

J. Gottfried Mehler, Hamburg 13 

Rotebaum-Chaussee 63. 



/Sie 

suchen 
etuas 

I nod tindeD es am besten ^B 

durch eiu zweckent- ^^ 

I sprechendes Inserat am ^B 

richtigen Platze. Kosten. ^^ 

I lose Vorschlage hat für ^B 

Sie die älteste Annoncen- ^^ 

I Expedition Haasenstein ^B 

& Vogler A. 0., Frank- ^ 

fürt a. M., Zell 102,1. ^1 



Areal 1300 morgen ^^^^^| 

Baumschulkatalog 

postfrei zu Diensten. 



L. Späth, 

Baumschule 
Baumschulen weg-Berlin 




Extra starke Park- n. AlleeMume 

auf weite Entfernung verpflanzt. 

=^^ Grosse Coniferen (Taxus bis 4 m hoch). == 

Starke Ziergehölze und Sträucher. 

— Hochstämmige u. niedrige Rosen. — 

Pflanzen für moderne Hecken und Gärten. 

Man verlange illustrierten Katalog. 



Bei grösserem Bedarf und Waggonladung Vorzugspreise. 

G. FK>a>H.m., Baumschulen, 
Elmshorn in Holstein. 



Körner & Brodersen 

Inhaber: Gustav Körner 

Gartenarchitel<t und Landschaftsgärtner 

Fernsprecher 85 STEGLITZ Körnerstraße 12 
■■ GARTEN- UND PARKANLAGEN ■■ 





Thüringer Grottensteine 

zur .Anlage von Grotten, Ruinen, Felsenpartien. Winter- 
:; gärten, Weg-, lieet- und Gräber-Einfassungen. :; 

Naturholz - Gartenmöbel 

Sessel, üänke, Tische, Lauben, Brücken, Nisthiihlen. 

lüitterständer usw. Moderne weiss lackierte Dielenraübel, 

Kat.iloge frei. Billigste Bezugsquelle. 

C. Ä. Dietrich, Hoflieferant, 

Clingen 9 bei Greussen. 




Ein- 
richtung 
von tech- 
nischen 
Bureaus 

etc. 



Der Juni-Nummer der Gartenkunst liegt das Programm für die Hauptversammlung der D. G. f. G. in Frankfurt a. M. sowie ein Prospekt 
der Firma Welgelt & Co. Erfurt bei, auf welche wir hiemit besonders hinweisen. 



Druck der Künigl, Un 



sdruckerei H. Stiu tz A. G., Würzburg. 



■■^^«■ ■■■■■■■■ ■■■— ■ 




InliRmHBEeElnS 



D 
D 



I 



oiyTJffi] 



a 



3flC1i 



ßRlTIOKünsroEö« 



■I 

n 



Ml 

In 





oy 



Juliheff 1911. 



Inhalt : W. Kiehl-Saaleck: Dorf- und Kleinstadtfriedhöfe. — R. Hoemann-Düsseldorf: Streifzüge durch Garten 
und Park — P. Dannenberg-Breslau: Ideenwettbewerb Zoologischer Garten Breslau. — W. Arntz-Mün eben: Italienische 
Renaissance-Gärten (Schluß). - H e i c k e • F r a n k f u r t : Von der XXIV. Hauptversammlung der D. G. f. G. 
schuIenweg-Berlin: Entwurf zu einem Schloßgarten. 



L. Späth-Baum- 



Nachdruck nur mit Angabe der Quelle gestattet. 



Die Zeitschrift erscheint monatlich einmal. Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst erhalten sie kostenfrei. Preis 

im Buchhandel 16 Mk. pro Jahrgang. Veröffentlichte Manuskripte verbleiben Eigentum der Gesellschaft. Zeichnungen und nicht 

abgedruckte Manuskripte werden nur auf Wunsch und Kosten des Einsenders zurückgesandt. 

Selbstverlag der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst E. V. Kommissionsverlag der Königl. Universitätsdruckerei H. Stürtz A. G., Würzburg. 



Deutsche Gesellschaft für Gartenkünste V. 

Zur Vereinfachung des Geschäftsganges 
bitten wir dringend folgendes beachten zu 
wollen : 

1. Geschäftsstelle und Kasse. 

Geschäftsführer der Gesellschaft ist G. 
Beitz, Cöln-Merheim. An diesen sind alle Zu- 
schriften und Zahlungen in Sachen der 
Gesellschaft zu richten. 

2. Jahresbeitrag. 

Der Jahresbeitrag — zur Zeit M. 16.— 
ist spätestens bis zum 1. April jeden Jahres 
mittels Zahlkarte (Überweisungskarte) auf 
das Postscheck-Konto der Deutschen Ge- 
sellschaft für Gartenkunst, Konto-No. 680 
Postscheckamt Cöln einzuzahlen (Gebühr 
5 Pfg.). Die Einzahlungen auf Scheckkonto 
werden von jedem Postamt angenommen. 
Die im Auslande lebenden Mitglieder werden 
um Einsendung durch Postanweisung, wie 
bisher, ersucht. Am 1. April noch nicht 
eingegangene Jahresbeiträge werden auf 
Kosten der Säumigt?li durch Postauftrag 
erhoben (vergl. § 9 der Satzungen). 

3. Gruppen. 

Behufs Teilnahme an den Sitzungen 
der bestehenden Gruppen wolle man sich an 
nachstehende Schriftstellen wenden, welche 
auch Anmeldungen zum Beitritt in die Ge- 
sellschaft entgegennehmen. Gruppe Bayern : 
H. Schall, Königl. Hofgärteninspektor, 
München, Residenz. Gruppe Brandenburg : 
Hans Martin, Gartenarch., Berlin- O 27, 
Wallnertheaterstr. 3. Gruppe Frankfurt 
a. M.: H. Müchler, Stadt. Garten verw., 
Frankfurt a. M., Luisenstr. 1 1.5. Gruppe Ham- 
burg: Holtz, Stadtgärtner, Altona, Waid- 
mannstr. 72. Gruppe Hannover: Braband, 
Stadtobergärtner, Hannover-Herrenhausen. 
Gruppe Ostpreussen: Kaeber, Stadt. 
Gartendirektor Königsberg, Tragheimer 
Ausbau 99/100. Gruppe Pommern: Henze, 
Stadt. Obergärtner, Stettin, Falkenwalder- 
straße 1 24. Gruppe Rheinland : W. N ö r r e n- 
b e r g , Städtischer Obergärtn., Cöln-Nippes, 
Nelkenstr.lO. Gruppe Sachsen-Thtlringen : 
Pouch, Gartentechniker, Halle a. d. Saale, 
Friesenstr. 20/1. Gruppe Schlesien-Posen : 
Erbe, Stadt. Friedhofinspektor, Breslau XII, 
Oswitzerstr. Gruppe Südwest : P e t e r s e n, 
Dir. des Gartenbau-Instituts Weinheim a. d. 
Bergstr. Gruppe Westfalen: H.F.Laub er, 
Stadt. Obergärtner Dortmund, Humbold- 
straße 60 a. 

4. Schriftleitung. 
Alle die Schriftleitung der Gartenkunst 

betreffenden Mitteilungen , Manuskripte , 
Zeichnungen u. s. w.sind an Gartenarchitekt 
R. Hoemann, Düsseldorf- Grafenberg, Böcklin- 
straße 18 zu richten. Zur Aufnahrne für 
die nächste Nummer der Zeitschrift be- 
stimmte Aufsätze und Abbildungen müssen 
am 14., kleinere Sachen (Personalnach- 
richten etc.) am 20. jeden Monats im Besitz 
der Schrif^leitung sein. 



5. Druck und Versand. 

Der Druck und Versand der Gartenkunst 
erfolgt durch die Königl. Universitätsdruckerei 
H. Stürtz A.G., Würzburg. Um die regelmässige 
Zusendung der Zeitschrift zu gewährleisten, 
sind Adressenveränderungen alsbald der 
Druckerei und der Geschäftsstelle mitzu- 
teilen. Beschwerden über unregelmässige 
Zusendung der Zeitschrift sind zunächst 
stets an das zuständige Postamt zu richten. 

6. Anzeigen. 

Alle den Anzeigenteil betreffenden Zu- 
schriften sind an Haasensteln & Vogler, A. G., 
Frankfurt a. M., Zeil 102, alleinige Anzeigen- 
annahmestelle, zu richten. 

7. Lichtbildersammlung. 

Die Sammlung der für Vortragszwecke 
geeigneten Lichtbilder der Gesellschaft wird 
durch die Geschäftsstelle verwaltet. 

Das Verzeichnis der Lichtbilder und 
die Bedingungen für die Entleihung werden 
auf Wunsch durch diese zugesandt. 

8. Bibliothek. 

Die Bibliothek der Gesellschaft wird 
durch Gartendirektor Heicke, Frankfurt a. M. 
verwaltet. Bücherverzeichnisse werden auf 
Wunsch von ihm versandt. 

Alle der Schriftleitung der „Garten- 
kunst" zugehenden neuen Bücher werden 
der Bibliothek einverleibt. Sie werden mit 
ihrem Titel, Angabe des Verfassers und 
Verlegers hier aufgeführt. Besondere Be- 
sprechung bleibt nach Auswahl vorbehalten. 

Neuangemeldete Mitglieder. 

Frl. Thekla von Arnoldi, Rittergut Vienau 
bei Brunau, Altmark. 

Wiehmann, C, Rentner, Eisenach. 

Tutenberg, F., städt. Garteninspektor, 
Bochum, Stadtpark. 

Lugt, Hr., städt. Gärtner, Leeuwarden 
(Friesland), Niederlande. 

Koch, H., Dr. Ing., Architekt bei der Bau- 
deputation, Hamburg -Bergedorf, Wen- 
torferstraße 26. 

Koster, D. A., Handelsgärtnerei u. Baum- 
schulen, Boskoop bei Gouda (Holland). 

Daleh, E. A., vorm. C W. Schwarz, 
Einsiedel, Bez. Chemnitz. 

Professor Bruno Möhring, Architekt, 
Beriin W 35, Potsdamerstr. 109. 

Wiedenhoff, Hugo, Landschaftsgärtnerei, 
Burscheid, Bez. Cöln. 

Adressen-Änderungen. 

Schmitz, J., Gartenarchitekt, Essen -Ruhr, 

Sachsenstr. 22 (fr. Gera). 
Ernst, Adolf, Möhringen a. F. (fr. Stuttgart). 
Gartenbaugesellschaft „Flora" zu Hd. 

des Herrn Adolf Ernst, Möhringen a. F. 

bei Stuttgart (fr. Stuttgart). 
Vollmer, Ernst, Gartenarchitekt, Zürich V, 

Forchstr. 136 (fr. Heidelberg). 
Scheel, Otto, Gartentechniker, Friedenau 

bei Berlin, Elsestr. 6 (fr. Leipzig Lindenau). 



Sehwender, Erhard, Kunstgärtner, Erfurt 
Stadtgarten (fr. Leipzig-Lindenau). 

Wagener, Wilhelm, Stadtparkinspektor 
a. D., z. Zt. Polle a. d. Weser (fr. Bochum). 

Berichtigung. 

Mertens, Adolf, Gartenarchitekt, Krefeld, 
Tannenstraße 104 (nicht Kernfeld). 



Ausserordentliche Hauptversammlung 

am 27. August 1911 zu Dresden. 

Nach Anhörung und Beschluß des Aus- 
schusses beruft der. Vorstand eine außer- 
ordentliche Hauptversammlung auf den 
27. August 1911 nach Dresden ein. 
Tagesordnung: 

1. Genehmigung des Vertrages über die 
Übernahme der Schriftleitung der Garten- 
kunst vom 1. Januar 1912 an durch 
Herrn Gartenarchitekt Hoemann-Düssel- 
dorf. 

2. Genehmigung des Vertrages mit der 
Königl. Universitätsdruckerei H. Stürtz 
A. G., Würzburg, über den weiteren 
Kommissionsverlag der Gartenkunst. 
(Die Gartenkunst soll vom 1. Jan. 1912 
an halbmonatlich erscheinen. Beschluß 
der Hauptversammlung in Frankfurt am 
am Main vom 24. Juni 1911.) 

Die Stunde des Sitzungsbeginns und der 
Sitzungssaal werden noch bekannt gegeben 
werden. 

An diese Hauptversammlung wird sich 
anschließen am 27. und 28. August eine 
eingehende Besichtigung der Hygiene-Aus- 
stellung. Für die folgenden Tage werden 
Besichtigungen der Anlagen von Dresden 
und Umgebung durch den Ortsausschuß 
vorbereitet werden. 

Der Vorstand ladet zu dieser Haupt- 
versammlung und Besichtigung der Hy- 
giene-Ausstellung die Mitglieder freundlichst 
ein und bittet unter Hinweis auf die g;roße 
Bedeutung der Ausstellung um zahlreiches 
Erscheinen. Der Vorstand. 



Bekanntmachung. 

Herr Gartendirektor Heicke, Frank- 
furt a. M., hat erklärt, eine Erneuerung 
seines am .31. Dez. ds. Js. ablaufenden Ver- 
trages über die Schriftleitung der Garten- 
kunst nicht eingehen zu können und ist auf 
seinen Wunsch auch für den Rest des 
laufenden Jahres von der Führung der 
Schriftleitung durch Beschluß des Aus- 
schusses vom 22. Juni ds. Js. entbunden 
worden. An seine Stelle ist zufolge Wahl 
vom gleichen Tage Herr Gartenarchitekt 
Hoemann, DüsseldorfGrafenberg, Böcklin- 
straße 18, getreten. 

Alle die Schriftleitung der Gartenkunst 
und die Bibliothek betreffenden Zuschriften 
und Sendungen sind daher von jetzt ab an 
des letzteren Adresse zu richten. 

Der Vorstand der D. G. f. G. 

(Fortsetzung Seite 6.) 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliclie Filialen. 

^=== Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. =^ 




4?jöhngeSPCZiAÜTÄTm 
GEWÄCH$HAUS-&T.^MTrnr.APTrMDB.iTrM 



. HEIZUMGS-flNl/lGEri 

bietet die beste Gewährfür sdchqemässe BedienZTng and 
einwandfreien Betrieb. 

METALLWERKE BRUNO SCHRAMM G.M.B.H. 

ILVERS6EH0FEN-ERFURT. 





Moderne harten -Ausstellung 

Mod. Gartenmöbel in Holz und Eisen 
--^- - Veranda- und Dielenmöbel. = 

Transportable Gartenlauben und 

Gartenhäuser. :: Mod. Spaller- 

— arbeiten, Pergolas etc. — 

Job. FUGbS, Hoflieferant, 

Frankfurt aiM. 15, Oberlmdenau 17. 

Man verlange: Jll. Liste III für Garten-'"etc. Möbel. 

„ „ IV „ Gartenhäuser, Lauben, Spaliere. 




JAC.BETERAMS 

588 Morgen ßaumsdiulen 
Obstbäume Ziergeholze! 
Rosen. ^/^ Beerenobst 



! 



Inhaber der^jK^IIIustrierter 
Kaiserpreises^Katalog gratis 




SOHNE.GELDERN 

60 grosse Gewächshäuser^ 
Palmen. Lorbeerbäume 
Zier-u, j I 1 jDeKoralions- 
pflanzen! | i i aller Art 

Grösste 
Auswahl 



: Billigste 
Preise. 



IIKDRH 



Schaum & Van Tol^ Baumschulen 

DoskOOp-Holland empfehlen 

Rhododendron, Azalea, Magnolien, Kirschlorbeer, Buxus 

Taxus, Blautannen, Hex Schlingpflanzen, Treibpflanzen, 

Coniferen etc. 

= Katalog auf Anfrage. = 




ntpnANN ri?iESE 

^LTÜN/=\-OTTENStE 

APCNITEKTUF?EN 
AUS MOLZ ZUR 
AU5STAXTUN(b 
DEIS G/=^RTELNS 
KflT«U3t. FRE-I 



Koniferen. Ericoceoe 

Rhododendron 

reichhaltige, gesunde, nicht über- 
düngte Kulturen auf lehmigem — 
bezw. auf moorigem Sandboden. 
^= Kein Moorboden! 

G. D. Böhlje, Baumsch,, 

Westerstede in Oldbg. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilage n na ch Übereinkunft. 




Schnitt- und Schinuckstauden, 

Alpenpflanzen, Freilandfarne, Heidekräuter, 

Wasser- und Sumpfpflanzen Edeldahlien. 

Spezialität: Samen und Sämlinge von Primula obconica, 
Arends' Ronsdorf er Hybriden". 

= Preisliste auf Anfrage. — 

Zur Besichtigung meiner Kulturen lade höflichst ein . 

Georg Arends, Ronsdorf, Rheinland. 




gegründet 
~ 1884 - 



J. H. F. Lüders, Lübeck A, 

Spezialfabrik von Pflanzenkübeln. 

Einfache Gartenkübel in allen Grössen aus Kiefern- und Eichen- 
holz, sehr gediegenes Fabrikat. Bessere Kübel für Innenräume. 
Balkon- und Efeakasten billig^. 



Lieferant zahlreicher Hofgärlnereien, Botanischer Gärten, Stadtgarten- 
verwallungen , Handelsgärtnereien und grösserer Privatgärtnereien. 

Stets lobende, unaufgeforderte Anerkennungen. 

= Man verlange Preisliste. -= ^ 



= Grassaaten engros. = 

Mischungen sowie einzelne Gräser durch direkten Import u. grossen Abschluss billigst! 

Fachmännische Zusammenstellung von Mischungen nach Klima- und Bodenverhältnissen. 
=- — — = Offerten und Muster sofort! — = 



Johannes Barttelsmann, Samen-Grosshdig., Hamburg 19. 




xaunucfuüeiu 

^Jlienstedten (TChütein) 

labtf ©actcHtünftIcr unb Tsflanjcnllcbbaber 
vom ^efutb feinet "Baumfcbulcn böfll<bft ein. — 

«« finb gute ■Vorräte In aOen «anaborcn 
t:aub. unb ?!abelboljmatcriaUcn In bc- 
fonbet« ftarfer unb gut oerfcbultcr Ißatc 
»ottäti« — ^^cfonberB mathe tcb auf febt 
ftarte "Säume füt Sttoftenv Solitait» u. 
Wtu»)pen.<pflanjunrt, fowte auf ftbijne 
•Sfcmblace in eonltccrcn: «übic«, 'Picea, 
Sbuia unb Samuel in »crftljlebenen Sorten 
unb Abben blä ju 3 in aufmertfam. 'Jlud) 
Sajit« bttccata unb 'Buruei füt Scdcn. 
bflonjunfl finb in groget'jluswabl, fcbon 
teil« für Äette gefcbnlttcn u. bis ju 250 cm 
:: ;: Abbe ijorbanben. ;; ;: 

-Weine "Baumftbuten liegen nabc am "Saljnbof 
»(ein'.Tlottbef unb finb in 10 OTinnten »om 
•aitonaet Aouptbabnbof ju erteilen. -^ 




Hlleebäume 

Linden, Ulmen, Platanen n. a. m. 

Caxu$ baccata 

Massenvorräte aller Grössen. 

Cbuya occidentalis 

für Hecken und zur Dekoration 

sowie 

Baums chalartikel 
aller Art. 



Man 

verlange 

Haupt-Katalog 

und 

Engrosliste. 



Spezialofferten 

für Wagenladungen 

sofort zu Diensten. 



fonsreckerBaumschulen 
Jnh:H.Wendland,Ki€l. 





Spezialität grosse Schauptlanzen. 



XIII, 7 



DIE GARTENKUNST. 



119 





.j^r^ 







Kapelle in einem Waldfriedhofe. Studie von Walther Kiehl, Saaleck. 



Dorf- und Kleinstadtfriedhöfe. 



Es ist nicht meine Absicht, mit meiner Schilderung 
dieser kleinen Friedhöfe eine kritische Betrachtung zu 
geben, ich will nur an Hand einiger Aufnahmen schöne, 
teils noch offene, teils für weitere Belegung geschlossene 
Friedhöfe den Lesern zeigen. Und weshalb ich gerade 
auf die Dörfer und in die kleinen Städte gehe? Nun 
weil ich diese von hier aus am nächsten habe und 
weil ich von jeher für die Schönheiten, die in den 
Dörfern und Kleinstädten verborgen sind, eine besondere 
Vorliebe habe und drittens weil man es ja heute wieder, 
wenn auch nicht mehr so klein, doch ebenso schön 
machen möchte. Als Beispiel für das Letztere mag 
der Teilentwurf für den Osterholzer Friedhof in Bremen, 
die Kapelle im Waldfriedhof, die von einem meiner 
Kollegen und mir stammt, gelten. (Abb. hier oben.) 

Es liegt ein eigener Reiz in diesen kleinen Fried- 
höfen. Ein wie großes Schönheitsgefühl müssen die 
Leute gehabt haben, die diese Gottesäcker schufen 
und schmückten, und doch glaube ich, daß sie wohl 
kaum die bestimmte Absicht hatten, zu schmücken, 
es scheint ihnen vielmehr ganz selbstverständlich ge- 
wesen zu sein, daß sie es so und nicht anders machten. 

Eine wahre Fundgrube der herrlichsten Motive, 
nicht allein schöner Grabsteine, sondern auch sonstiger 
Baulichkeiten ist der alte Friedhof in Buttstädt, einem 
kleinen idyllischen Städtchen in Sachsen-Weimar. Ein 
jeder, der sich für Städtebau und Friedhofskunst 
interessiert, sollte hierher gehen. Über die Stadt 
selbst einmal später Näheres. Der Friedhof liegt zum 
Teil eben auf gleicher Höhe mit der angrenzenden 
Straße, zum Teil fällt er sanft ab. Die Grundfläche 



ist ungefähr ein Quadrat, das auf zwei Seiten von 
Straßen und auf zwei Seiten von Feld begrenzt wird. 
Am Treffpunkt der beiden Straßen befindet sich in 
den Arkaden, die den Friedhof an beiden Straßenseiten 
abgrenzen, der Eingang durch eine kleine Halle, die von 
einem prächtigen Glockentürmchen gekrönt wird. Abb. 
Seite I20 oben: Ansicht von der Straße. Die Arkaden 
sind wohl die schönsten , die ich bisher gesehen habe. 
Abb. Seite 120 und 121. Selbst die Arkaden des Stadt- 
gottesacker in Halle können sich nicht mit denen in 
Buttstädt messen. In den Nischen befinden sich noch 
die alten wundervollen Grabsteine, zum Teil aus dem 
14. und 15. Jahrhundert stammend. Mit welch schönen 
Denkmalen damals und bis Anfang 1800 die Hinter- 
bliebenen auch sonst die Gräber schmückten, zeigen die 
Abb. Seite 121 und 122. Der Künstler oder Handwerker, 
wie man ihn wohl richtiger nennt, der einen Teil dieser 
Kunstwerke schuf zu Anfang des vorigen Jahrhunderts, 
muß in der näheren und weiteren Umgegend sehr 
berühmt und gesucht gewesen sein; man findet seinen 
Namen hier oft auf Denkmalen in Städten und Dörfern. 
Nicht weit von Buttstädt liegt das Dorf Mannstädt, 
auch dieses hat einen kleinen schönen Friedhof. Hier 
ist es die Schlichtheit, die den Reiz ausübt. Auch 
hier ist der Eingang zu einer kleinen Halle ausge- 
bildet. Die kleinen trauten Dorfl-circhen sind meistens 
ein unzertrennlicher Bestandteil dieser Friedhöfe und 
tragen mit dazu bei, die Schönheit des Ganzen zu er- 
höhen. Abb. Seite 122 : Friedhof in Zwätschen bei Jena. 
Um sie herum legen sich die Gräber und hüllen wiederum 
mit ihrem Grün und Pflanzenschmuck liebevoll die 



120 



DIE GARTENKUNST. 



XllI, 7 




der Dorfstraße ab. Leider ist die schöne geschlos- 
sene Wirkung der dreifachen Hecke vor einigen Jahren 
durch eine breite Treppe, die zu einem nicht gerade 
schönen Kriegerdenkmal führt, zerstört worden. Zu 
Seiten des breiten Zufahrtsweges stehen ebenfalls hohe 
wohlgeflegte Fichtenhecken. 

Mögen auch diese Zeilen dazu beitragen, die Fried- 
hofkunst wieder auf die alte Höhe zu bringen. 

Kiehl, Saaleck. 



Streifzüge durch Garten und Park. 

Von Reinhold Hoemann, Düsseldorf. 

Mai-Juni. 

Wie schwer ist es doch die Maienschönheit eines 
guten Gartens zu beschreiben ! Schier unermeßlich 
ist die Fülle der Pflanzenschönheit, die der Blüten- 
monat uns bescheert ! In der Mitte des Mai führte 
mein Weg durch die frischgrünen Buchenwälder des 
bergischen Heimatlandes nach Ronsdorf in den kleinen 
Alpengartcn von G. Arends. Viel des Schönen und 
Interessanten war hier zu sehen, und immer neue 
Anregungen gibt solch ein Besuch. Gleich beim Ein- 
tritt in den Garten fielen mir einige Pflanzenerschei- 
nungen auf. Da stand z. B. ein ausgezeichnet schönes 
Exemplar des Venusschuh's , Cypripedium Calceolus, 
jener eigenartig schönen, heimischen Erdorchidee mit 
den sonderbaren, gelb-braunen Blüten. Sie gedieh hier 
im Halbschatten, auf halbfeuchten Boden mit etwas 
schottrigem Untergrund. Man muß sie aber ungestört 
lassen, wenn sie so schön werden soll, wie sie hier 
war. Es ist wirklich lohnend diesem schönen Frauen- 
schuh und seinen winterharten Verwandten ein ge- 
eignetes Plätzchen im Garten oder Park anzuweisen. 



Friedhof in Buttstädt, Eingang. Phot. W. Kiehl, Saaleck. 

Kirche ein. Zur Zeit der Rosenblüte liegt ein wahrhaft 
märchenhafter Zauber über diesen Totengärten, meist 
sind es uralte Büsche der kaum mehr gekannten 
Centifolien, der weißen Bauernrosen und weißer und 
zartrosa Trauerrosen von nie gesehener Schönheit. 
Abb. Seite 122: Friedhof in Löbschütz in Alt-Flem- 
mingen, beide Orte in der Nähe von Naumburg. In eine 
ganz andere Gegend, die weit und breit mit 
größtem Unrecht als öd und traurig ver- 
rufen ist, führt uns die Abb. Seite 124 oben: 
Sie zeigt ein kleines Mausoleum auf dem 
evangelischen Friedhof in Murowanna-Gos- 
lin, einem kleinen schönen Landstädtchen 
in der Provinz Posen. Kann man sich eine 
schönere Ruhestätte denken als den ganz 
von Waldrebe umsponnenen Bau.^ 

Einen wie großen Wert man hier in den 
thüringischen Orten auf die Einfriedigung der 
Friedhöfe legt, zeigen die Abb. Seite 124 
und 125, Friedhof in der Nähe von Hassen- 
hausen bei Bad Kosen und Friedhof in Has- 
senhausen. Es scheint ein förmlicher Wett- 
bewerb unter den benachbarten Gemeinden 
zu herrschen , sich in der Pflege und im 
Schneiden der Hecken — es sind fast aus- 
schließlich Fichtenhecken — zu überbieten. 
Eine dreifache Hecke, aus regelrecht ge- 
schnittenen Fichtenpyramiden gebildet, 
grenzt den P'riedhof in Hassenhausen an Friedhof in Buttstädt: Arkaden an der Friedhofsmauer. Phot. W. Kiehl, Saaleck. 




XIII, 7 



DIE GARTENKUNST. 



121 




Friedhof in Buttstädt: Arkaden an der Friedhofsmauer. Phot.W.Kiehl, Saaleck 



Überhaupt ließe sich am'Rande der Gehölzgruppen im 
Halbschatten so manche schöne und interessante 
Pflanze ansiedeln, wenn die nötige Bodenfeuchtigkeit 
vorhanden ist oder geschaffen wird. Leider ist die 
leidige Sitte des Umgrabens der Gehölzgruppen so 
verbreitet und anscheinend so schwer auszurotten, 
daß die Halbschattengewächse fast unbekannt sind 
und dementsprechend sehr selten verwendet werden. 
Ich will deshalb auf einige dieser Pflanzen, die mir in 
Ronsdorf auffielen, aufmerksam machen. 

So blühte jetzt reizvoll am Rande der Gehölz- 
gruppe die schiine, amerikanische Waldlilie, Trillium 
grandiflorum mit ihren eigenartigen weißen Blüten. 
Sie kann direkt im Schatten stehen, allerdings in 
gutem, humosen, feuchten Waldboden. Am besten 
pflanzt man sie sorgfältig in großen Massen, läßt sie 
dann aber ungestört, sie wird sich dann gut entwickeln 
und lohnt die aufgewandte Mühe reichlich durch 
schönes Blühen. Man kann sie auch recht gut mit 
unserem anmutigen, heimischen Salomonssiegel, Poly- 
gonatum multiflorum, pflanzen. Auch diese Pflanze ge- 
deiht unter gleichen Bodenverhältnissen recht gut im 
Schatten. Hier in unseren Buchenwäldern ist sie am 
Waldrande allenthalben zu finden. 

Recht gut für halbschattige Stellen im Park, be- 
sonders auf feuchtem Wiesengrund ist die schöne, 
zierliche Wiesenraute, Thalictrum aquilegifolium ; sie 
entwickelt die violetten, rosafarbenen oder weißen 
Blüten auf ca. i m hohem Blütenstand. Ebenso ge- 
eignet zum Verwildern am Parkrand im Halbschatten 
ist ferner Melittis melissophyllum , eine Art Bienen- 
saug, der in lichten Gehölzgruppen oder am Gruppen- 
rand mit den großen , weißen oder roten Blüten 
gut wirkt. 

Für feuchte Stellen empfiehlt sich dann noch die 
eigenartige Teufelskralle, Phyteuma nigrum, mit den 



dunkelvioletten, fast schwarzen Blüten, die 
einem sofort erzählen, daß die Pflanze im 
Schatten und auf feuchtem Grund sich nur 
wohlbefindet. Hier sind ferner aufzuführen 
die Corydalisarten. Den heimischen Ler- 
chensporn (Corydalis bulbosa) erwähnte ich 
ja schon früher , diesmal möchte ich auf 
Corydalis lutea aufmerksam machen. Auch 
er hat ein schönes zierliches Laub und blüht 
im A[)ril — Mai mit hübschen, goldgelben 
Blumen. Läßt man die Pflanze am Gehölz- 
rand in Ruhe, so verwildert sie bald und 
bildet große, frischgrüne Blattpolster, die 
den Boden dicht überziehen. Verwandt 
und auch ähnlich in Erscheinung und Ver- 
wendung ist noch Dicentra (Diclytra) for- 
mosa mit ihren kleinen , blaßroten Herz- 
blumen und den niedrigen etwa 20 cm 
hohen blaugrünen Blattpolstern. Möchten 
diese kurzen Andeutungen doch anregen, 
mehr als bisheran die Halbschattenpflanzen 
zu beachten und sinngemäß zu verwenden. 
Doch jetzt zurück aus dem Halbschatten in die 
volle Sonne, die natürlich ganz andere Farbenwunder 
in Erscheinung treten läßt. Im Alpengarten also, den 
sie ungehindert mit ihrem Licht durchfluten konnte, 
da war es wirklich farbig. Große, dichte Pflanzen- 
polster, oft mit Bluu:en dicht überzogen, leuchteten 
überall aus dem Steingeröll. Da blühte z. B. Silene 




Friedhof in Buttstädt: Alter Grabstein. I'liot. W. Kiehl, Saaleck. 



122 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 



acaulis über dichtem, 
moosartigem Polster 
prachtvoll mit leuch- 
tendrosa Blüten, (es 
gibt auch eine weiße 
Abart); die niedrigen 
Phlox zeigten den letz- 
ten Blütenrest , aber 
Aubrietien waren noch 
in vollem Flor. Vier 
neue großblumige Ar- 
ten fielen besonders 
auf, es waren die rosa- 
farbene AubrietiaMoer- 
heimi, die dunkelvio- 
lette Dr. Muls , die 
prachtvolle , lavendel- 
blaue Lavendel und 
die rote Leichlini crim- 
son. Und doch, sind 
sie in der Felspartie 
oder auf der Stauden- 
mauer schöner wie die 
einfache Tauricola f ! 
Weniger prächtig, aber 
doch gut und anmutig 
wirkte das blühende 

Moos Pyxidanthcra 
barbata. Die Pflanze 
ist kein Moos , auch 
keine Staude, sondern ein winziger, immergrüner Alpen- 
strauch, der kleine rasenartige Polster bildet, die nun 
im Mai über und über mit kleinen, in der Knospe roten, 
aufgeblüht weißen Blüten überzogen sind. Aus der 
Arabisfamilie fielen mir auch einige Arten vorteilhaft 
auf, es war Arabis Sturii, deren dichte, saftigdunkcl- 




Friedhof in Buttstädt: Aller Grab- 
stein. Phot. W. Kiehl, Saaleck. 





Friedhof in Z watschen bei Jena: Dorfkirche. Phot. W. Kiehl, Saaleck 



Friedhof in Buttstädt: Alter Grabstein. 
Phot. W. Kiehl, Saaleck. 

grüne Polster sich dicht um den Fels schmiegten; auch 
diese Polster waren mit zahlreichen weißen Blüten dicht 
überdeckt. Arabis Halleri und Halleri rosea mit weißen, 
bezw. rosafarbenen Blüten waren ebenfalls recht ansehn- 
lich. Diese hübsche Gänsekresse will aber etwas feucht 
stehen und Schutz gegen allzustarke Besonnung haben. 
Iberis ,, Schneeflocke", eine kriechende, 
auch zu Einfassungen recht geeignete 
Schleifenblume, war so mit weißen Blu- 
men überschneit, daß von dem dunklen 
Laub überhaupt nichts zu sehen war. 

Sehr prächtig wirkte nach all den 
lichten Farben der Enzian, Gentiana acau- 
lis, mit seinem satten, tiefen Blau. Er 
darf im Alpinum aber nicht direkt im Ge- 
rolle stehen, verlangt vielmehr einen leh- 
migen Boden auf kleinen mattenartigen 
Flächen zwischen den Felsen, dann aber 
wird er prachtvoll und sein klares Blau 
wird von keiner andern Blume übertroffen. 
Die Glockenblumen erblühen zu- 
meist erst im Juni , aber eine besonders 
frühe alpine Art, Campanula saxifraga, 
blühte jetzt schon mit großen, violettfar- 
benen Glocken. Einen eigenartigen Kon- 
trast zu dieser Glockenblume bildete 
dann Houstonia serpyllifolia. Sie hat ganz 
wieder den Charakter des echten Alpen- 



XIII, 7 



DIE GARTENKUNST. 



123 



kindes, bildet dichte, kaum lo cm hohe 
Polster und war übersät mit den kleinen, ver- 
gißmeinnichtähnlichen, vierblättrigen licht- 
blauen Blüten, die im Kelchrand gelb ge- 
tönt sind. Welche Anmut liegt doch in 
der Erscheinung eines so zierlichen Alpen- 
kindes! Auch Papaver alpinum war schon 
erblüht , vielleicht etwas früher als sonst. 
Die zarten, reinen Farben dieses kleinen 
Gebirgsmohns (weiß, gelb, orange, rosa) 
erfreuen immer wieder. Wie schön und 
anmutig sind all diese Alpenkinder , wie 
wert, daß man sie kennen, lieben und ver- 
wenden lernt ! 

Im Staudengarten beginnen nun auch 
die großen Pflanzen, die eine längere Ent- 
wickelungsperiode bis zur Blütenentwicke- 
lung bedürfen, nach und nach ihr Hoch- 
zeitsgewand zu zeigen. 

Trollius steht jetzt in vollem Flor, für 
die Vase gibt's kaum eine edlere, schönere 
Staude, edel in Form und Farbe. In allen 
Nuancen erscheint das kostbare Gelb, beginnend bei 
einem zarten Schwefelgelb, sich dann steigernd bis zu 
dem strahlendem Goldorange, wie es in der guten Sorte 
Orange-Globe uns entgegen leuchtet. 

Ranunculus aconitifol. fl. pl. stand nun auch in 
Pracht, auf dem lockeren, reichverzweigten Blütenstand 





Rosenflor auf dem Friedhofe in Alt-Flemniingen. 
Phot. W. Kiehl, Saaleck. 



Kirche auf dem Friedhole in Löbschülz. Phot. \V. Kielil, Saaleck. 



stehen die kleinen, reinweißen, dicht gefüllten Silber- 
röschen. Als Garten- und Schnittstaude ist dieser 
hübsche Hahnenfuß gleich wertvoll. 

Farbig leuchtet es aus den Paeonienbeeten, und zwar 
ist es als erste die gewöhnliche Paeonia officinalis, die 
echte alte Bauernpfingstrose, mit ihren Spielarten. Die 
Sorte ,,Decorator" mit ihrem satten Purpurrot und dem 
goldgelben Staubfädenkranz in der Blumenmitte fiel mir 
besonders auf, dann auch die schöne, ziemlich seltene 
Paeonia offic. tenuifolia pl. mit leuchtend karminroten 
Blumen über dem zierlichen, feingeschlitzten Laub. Etwas 
weiter ab von dieser stolzen, fast prunkenden Schön- 
heit fand ich wieder etwas für den erlesenen Geschmack, 
es ist die ,, Akelei" mit außerordentlich feinen, wenn 
auch bescheidenen Blüten. Wie edel ist doch hier die 
Blütenform, wenigstens bei den einfachen Arten. Bei 
den Pfingstrosen will ich die gefüllte Form gern aner- 
kennen, bei der Akelei ist sie entschieden zu ver- 
werfen. Am schönsten schien mir die Sorte ,,Helenae". 
Die äußeren Blumenblätter sind hier von einem 
schönen, klaren Blau, das Blumeninnere ist weiß, sie 
ähnelt etwas der schönen alten ,,gIandulosa vera", die 
sie aber an Üppigkeit und Reichblütigkeit weit übertrifft. 
Juni. 

Noch lange könnte man weiterplaudern über die 
großen und kleinen Blumenwunder des Staudengartens, 
groß ist jetzt die Anzahl der Blüher und jede Woche 
ändert sich das Bild. Über der ,, modern" gewordenen 
Liebhaberei für Stauden sind die ,,Biennen" (Zwei- 
jährige) etwas in dem Hintergrund gerückt, und doch 
sollte man auch diesen Pflanzen stets den berechtigten 
Platz in dem Staudenbeet anweisen. Zwei Pflanzen 
aus dieser Gruppe möchte ich heute nennen , die 
fast unentbehrlich für jede Staudenrabatte sind, ich 
meine ,,Dianthus barbatus" (Bartnelke) und ,,Cam- 
l>anula medium". Beide Pflanzen haben den großen 



124 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 7 




Mausoleum auf dem Friedhofe von Murowanna-Goslin. 
Phot. W. Kiehl, Saaleck. 

Vorzug, kurz vor der Blüte, selbst in der Blüte ver- 
pflanzbar zu sein und zwar aus dem Freilandbeet. 
Beide Arten sind so schön, so blütenwillig, so farbig, 
so anspruchslos und dankbar, daß sie richtig ver- 
wendet und behandelt, immer vollen Erfolg bringen. Bei 
Dianthus barbatus sind die einfachen Sorten die 
schönsten und unter diesen wieder die dunkel- 
roten, wenngleich auch unter den hellfarbigen 
prächtige Spielarten sich befinden. Die einzel- 
nen Sorten fallen ziemlich rein aus Samen. 
Campanula Medium fällt nicht so farbenrein, 
man [pflanzt sie auch am besten gemischt, und 
die drei vorhandenen Farben weiß, rosa und 
violett harmonieren recht gut miteinander. Am 
farbigsten ist die schöne Spielart ,,C. m. caly- 
canthema", in welcher die Kelchblätter sehr 
stark entwickelt sind und die Farbe der Blu- 
menblätter angenommen haben. Im Stauden- 
beet meines Hausgartens haben gegenwärtig 
diese Blumen das Übergewicht. Über die brei- 
ten Einfassungssteine legen sich weiße Feder- 
nelken , in schier unermeßlicher Blütenfülle 
als breites weißes Band, dahinter blühen 
dann ebenfalls sehr üppig die Bartnelken 
und Glockenblumen in buntem , fast etwas 
gewagtem Farbendurcheinander , während in 
den letzten Reihen hohe Stockmalven, Ritter- 



sporn, Herbstastern, Phlox etc. in jetzt noch grünem, 
bald aber auch farbigen Gewand den Hintergrund bilden. 
Im Park beginnen nun die Rosen ihre Pracht zu 
entfalten. Der Laubengang ist ganz mit den kostbaren 
Blüten der Frühblüher überschüttet. Drei Arten sind 
es, die jetzt den Vorzug verdienen und die anmutigen 
Schwestern an Liebreiz noch überstrahlen, sie heißen 
,, Rubin, Tausendschön und Gruß an Zabern". Tausend- 
schön ist eine ziemlich neue Rose (Schmidt 1907), es 
soll eine Kreuzung von Crimson Rambler mit einer 
polyantha sein. Die Blume ähnelt denn auch einer 
schönen, regelmäßig gebauten Polyantharose, ist ziem- 
lich groß, zart rosafarbig und blüht recht frühzeitig, 
jetzt also, wo Crimson Rambler noch recht kleine 
Knospen hat. Große Üppigkeit und Widerstandsfähig- 
keit gegen Mehltau zeichnen diese Rose aus. Noch 
härter gegen Mehltau ist die zweite Art, die jetzt in 
der ersten Blüteperiode wohl den Schönheitspreis am 
ehesten verdient, den sie später allerdings an ,,Dorothy 
Perkins" abgeben muß, ich meine „Rubin". Hell und 
klar, ,, rubinfarbig" leuchten die Blumen aus dem 
dunklen, rotschimmernden Laub, der Wuchs ist außer- 
ordentlich üppig, braunrot ist jetzt die Färbung des 
gesunden Holzes, das mit starken Dornen bewehrt ist, 
es ist ein Prachtkerl dieser „Rubin". Als dritte im 
Bunde möchte ich dann die weiße ,,Gruß an Zabern" 
nennen. Es ist eine Lambert'sche Züchtung. Sie 
blüht außerordentlich reich in großen köstlich duften- 
den Blumendolden. Als Kletterrosen, also zur Be- 
rankung von Spalieren, Säulen und Lauben, auch als 
hochstämmige Trauerrosen verwendet man seit langem 
diese Rosenarten, seltener aber im Park als Rosenge- 
büsch , welches man sich selbst überläßt. Vielleicht 
ist diese Verwendungsart die schönste. Alle Schling- 
rosen eignen sich zu dem Zweck. Am Rande einer 
Gehölzgruppe, wo sie in den Randbäumen dann hoch 




"ichtenhecke am Friedhof von lla-^iciih.iusen. Piiot. W. Kiehl, Saaleck. 



XIII, 7 



DIE GARTENKUNST. 



125 



in die Höhe klettern oder als Einzelyruppe, wo sie in 
zierlichem Bogen fontainenartig die bis zu 7 m langen 
Jahresruten über den Boden breiten. 

Jede der vorjährigen Ruten ist nun über und über 
mit tausenden von Blüten überdeckt, ein wirklich er- 
freuender Anblick. Aber nicht nur die Schlingrosen, 
nein fast alle Rosen kann man so verwenden, wenn 
man der Eigenart des Wuchses und der Erscheinungs- 
form gebührend Rechnung trägt. So sind im Ratinger 
Park die ,,Teplitzgruppen" jetzt ganz besonders schön. 
Vor 5 Jahren pflanzte ich hier größere Gruppen dieser 
Art, die Sträucher blieben unbeschnitten sich selbst 
überlassen, jetzt sind die Gruppen wohl 3 m hoch und 
noch höher. In glühendem Scharlach mit schwarz- 
rotem Sammetglanz leuchten die unzähligen Blumen 
aus dem prachtvollen grünrotem, gesundüppigem Laub. 
Wenn die Abendsonne auf den Gruppen 
liegt, dann erscheinen sie fast märchen- 
haft schön. So ungeschnitten blüht 
,,Gruß an Teplitz" mit den ersten 
Rosen und dann fast ununterbrochen, 
wenn auch schwächer, bis zum Herbst. 
Auf der Rabatte im Rosengarten kann 
man den wilden Wuchs dieser Art kaum 
bändigen, hier aber ist sie so recht am 
Platze. 

Noch eine andere Rose möchte ich 
hier nicht unerwähnt lassen, es ist ,, Reine 
Marie Henriette". Auch diese Art ist auf 
der Rosenrabatte zu wild, als Rankrose 
könnte man sie allerdings recht gut ver- 
wenden, aber am schönsten ist sie wohl 
auch in der wilden Gruppe. Sie hat 
leuchtend rote, edle Blumen in der Form 
der Marechal Niel ; besonders in der 
Knospe ist diese Rose ausgezeichnet, 
dabei ganz winterhart, bedarf also kei- 
nes Schutzes. 

Ich möchte meine Betrachtungen 
heute nicht schließen ohne einer, oft 
mißachteten heimischen Pflanzenschönheit , zu ge- 
denken, die nun im Prachtgewand steht, ich meine 
den Hollunderbaum (Sambucus nigra). Wie prächtig 
ist so ein alter blühender Hollerstrauch, das schwarz- 
grüne Laub übersät mit den riesigen, weißen Blüten- 
scheiben. Gibt es unter all den schönen ausländi- 
schen Ziergehölzen auch nur einen , der dem blühen- 
den HoUunder an Schönheit gleichkäme.? Man werte 
ihn nicht zu gering, diesen anspruchslosen , boden- 
ständigen und doch so prächtigen Gesellen, er der 
der Liebling der Maler und Dichter ist , er muß 
mehr noch wie bisher ein Freund des Gärtners sein 
und bleiben. 



Ideen-Wettbewerb zur Erlangung eines Bebauungs- 
planes für die Erweiterung des Zoologischen Gartens 
und das benachbarte Ausstellungsgelände zu Breslau. 

Von P. DaaaeDbere, Breslau. 
Im folgenden seien noch die angekauften 
Pläne kurz charakterisiert. 

I. Entwurf ,,Odert erra sse". 
Verfasser Architekt Effenberger, Breslau. 
In dieser Arbeit spricht der Architekt, der dem 
Landschaftlichen keine Zugeständnisse macht und 
seine geometrischen Linien auch für die Erweiterung 
des Zoologischen Gartens bis in den landschaftlichen 
alten Teil hineinzieht, trotzdem ihm gewiß die ört- 
lichen Verhältnisse bekannt sind. Die alten Bäume 
am Finkenwege, die noch älteren Kastanien und Linden 




Fichtenhecke eines thüringischen Friedhofes bei Bad Kosen. 
Phot. W. Kiehl, Saaleck. 



östlich vom alten Saalbau sind hier, wie bei den 
anderen Entwürfen — glücklicher Weise vorläufig 
nur auf dem Plane — verschwunden. Die letzteren 
sollen der Gärtnerei zum Opfer fallen. Allerdings, 
diese Bäume waren weder auf dem ausgegebenen 
Lageplane eingetragen, noch in den Bestimmungen als 
erhaltenswert bezeichnet. Davon abgesehen, die ganze 
Arbeit ist großzügig und zweckmäßig angelegt. Spiel- 
und Sportplatz, Ausstellungshalle, Konzertgarten und 
Saalbau liegen an einer von Nord nach Süd ver- 
laufenden Achse. Auch die Parallele zum Grüneicher 
Wege als zweite, zur ersteren rechtwinkelig gelegenen, 
Achse finden wir hier wieder, wie in den mit dem 
I. und 2. Preise bedachten Arbeiten, der Saalbau aber 
ist so weit nach Süden gerückt, daß die geforderte 
Möglichkeit einer gemeinschaftlichen Benutzung mit 
der Ausstellungshalle durch die weite Entfernung 
beider Gebäude erschwert wird. Den Verfasser lockte 



126 



DIE GARTENKUNST. 



XIII. 



)j^^ 



»^^^^j^$^ 



[,.^r^,M^ 






■«»^fas^s?^ 



fleavM/. attUtrvr Ui^r 



"'^^ 



■*^ 










offenbar der Gedanke, sich den betriebsamen Oder- 
strom und seine Landschaft nutzbar zu machen. Und 
in der Tat, dieses Motiv konnte auf jeden Bau- und 
Gartenarchitekten großen Reiz ausüben. Das Aus- 
schreiben der Aktien-Gesellschaft Zoologischer Garten 
aber sagt — wie ich höre, absichtlich — davon nichts, 
weil man dort die Erfahrung gemacht hat, daß die 
vorherrschenden Südwestwinde, daß der Rauch und 
Ruß der schweren Schleppdampfer und daß die süd- 



liche Lage den Aufenthalt an der Oder sehr stark 
beeinträchtigen, ja zeitweise unmöglich machen. Ferner 
ist geplant, in absehbarer Zeit den Großschiffahrtsweg 
durch Breslau zu führen, und nimmt dann der Ver- 
kehr zu, wie bisher, so wird die Belästigung nur noch 
größer. Der Verfasser hat diesen Nachteilen auch 
Rechnung getragen und sie zu mildern gesucht, indem 
er die Terrasse in schützende Kolonnaden einbaute 
und eine Baumallee gen Süden davorlegte. Jedenfalls 




Wettbewerb Zoologischer Garten Breslau: Vogelschaubild des angekauften Entwurfes von Architekt Effenberger, Breslau. 

Unten: Ansicht an der Oder. 



XUI, 



DIE GARTENKUNST. 



127 




diese Lösung der „Oderterrasse" ist, wenn man den 
Grundgedanken gelten läßt, dem Verfasser vorzüglich 
gelungen, wie wir auch an dem Schaubilde erkennen. 

2. Entwurf ,, Vogel im Kreis". 
Verfasser Architekt F. Schumann, Dresden. 
Die beiden für die besseren Entwürfe charakte- 
ristischen Nordsüd- und Ostwest-Achsen finden wir 
auch hier, jedoch nicht 
so gut in der ganzen 
möglichen Länge aus- 
genutzt. Au.sstellungs- 
halle und Saalbau sind 

nahe aneinanderge- 
rückt, und ein über- 
dachter Verbindungs- 
gang erleichtert die ge- 
meinsame Benutzung. 
Weil beide Gebäude 
auf's äußerste an die 
Ostgrenze gelegt sind, 
konnte zwar die Nord- 
Süd-Achse nicht bis an 
den Oderdeich durch- 
geführt werden, dafür 
aber gewann der Ver- 
fasser viel Platz für den 

neuen Zoologischen 
Garten. Er konnte eine 
erwünscht breite Tren- 
nung der Tierhäuser 
vom Konzertgarten er- 



möglichen und zwischen den Tier- 
häusern größere baumbestandene 
Rasenflächen unbebaut lassen, ein 
Vorzug, der im alten Teil immer an- 
erkannt wird, weil erdas Parkmäßige 
betont. Parallel zum Grüneicher 
Wege, gegen diesen gedeckt durch 
Kolonnaden und Pflanzungen, liegt 
der geräumige Sportplatz, und im 
Norden bleibt noch eine große Spiel- 
wiese der Allgemeinheit oder für 
zeitliche Ausstellungsbauten frei. 
^. Entwurf ,,Groß-Breslau". 



Verfasser Gartenarchitekt H. L. 
Foeth, ArchitektenRecht u. Bach- 
mann, Köln. 
Der Entwurf baut sich nicht 
übel auf einer Achse von Nord 
nach Süd auf. Ganz eigenartig und 
nicht so ganz von der Hand ^ zu 
weisen, ist der Gedanke, den Saal- 
bau in die Achse des Grüneicher 
Weges zu legen und den Verkehr 
auf der Nordseite oder auf der Süd- 
seite herumzuführen, je nachdem 
man den Saal bau mit der Aus- 
stellungshalle oder mit dem Zoologischen Garten un- 
mittelbar verbinden will. Da ersteres nur selten der 
Fall sein wird, wäre die zeitweise Beeinträchtigung des 
großen Gastgartens hinzunehmen. Dadurch aber, daß 
die Hauptachse zu weit westlich liegt und der lang- 
gestreckte Saalbau gen Süden eine symmetrische Auf- 
teilung verlangt, geht viel Platz verloren. Die Ostgrenze 
ist weit überschritten, und die Lage der neuen Tier 




Wettbewerb Zoologischer Garten Breslau: Angekaufter Entwurf von H. L. Foeth, Gartenarchitekt 
und Recht & Bachmann, Architekten in Cöln. Üben Lageplan, unten Vogelschaubild. 



128 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 



^ ntföhtc'] ■fii./,>'i./>if'//fhz fiiHnuiiHf^,f/finr : 



TV 



^-— (^ C l'irif'\r'ii!<i iV- lec'Cqi'if'tt' 'iarfiiff 




Wettbewerb Zoologischer Garten Breslau: 
Angekaufter Entwurf von F. Schumann, Dresden. Vogelschaubild. 




Wettbewerb Zoologischer Garten, Breslau: 
Angekaufter Entwurf von Gartenarchitekt W. Blumberger, Wädensweil. Lageplan. 



XIII, 7 



DIE GARTENKUNST. 



129 



häuser südlich und verhältnismäßig nahe vor dem Gast- 
garten ist leider nicht glücklich. 

4. Entwurf „Vor den Erfolg setzten die 

Götter den Schweiß''. 
Verfasser Gartenarchitekt W. Blumberger, Wädensweil. 

Der Verfasser legt die Hauptachse durch die Mitte 
des verfügbaren Geländes und kommt so in eigen- 
artiger Auffassung schiefwinklig über den Grüneicher 
Weg. Diesem musste er deswegen eine kurze Biegung 
geben, die von keiner guten Wirkung sein kann. Hier 
liegt zwar günstig für die Anfahrt der Saalbau, die 
Ausstellungshalle aber für die gemeinsame Benutzung 
viel zu weit ab am äußersten, nördlichen Ende. Die 
Vorfahrt ist erschwert, der vorgelagerte Sportplatz 
nicht gut angebracht und zerstückelt. Der Versuch, 
die König Wilhelm-Anlagen westlich von der ver- 
längerten Parkstraße zu durchbrechen, ergibt trotzdem 
keinen großangelegten unmittelbaren Zugang zum Aus- 
stellungsgebäude. Dagegen ist die Oderpromenade 
großzügig gestaltet und gut geführt. 

Dieser Ideen-Wettbewerb hat viele gute Gedanken 
gebracht. Erfreulich für uns ist, daß die Garten- 
architekten mit den besten Arbeiten hervorge- 
gangen sind. 

Zunächst wird die Ausstellungshalle für die 
,, Kulturhistorische Ausstellung 1813 — 1913" errichtet 
werden. Allmählich dann sollen Gedanken für die 
weitere Aufteilung reifen. Wie sie sich auch ent- 
wickeln möge, es bleibt zu wünschen, daß die vor- 
handenen Baumbestände nach Möglichkeit erhalten 
und daß große Flächen für die Allgemeinheit frei 
bleiben. Denn die alte Rennbahn war bisher eine 
ideale Spielwiese für Schulen und Vereine, sowie ein 
köstlicher Tummelplatz für das Volk. 



italienische Renaissance-Gärten. 

Von Wilhelm Arntz, München. 
IV. Tivoli, Bagnaja, Caprarola. 
(Schlufj.) 
Um nach Caprarola zu gelangen, fährt man vom 
reizenden, ganz gotischen Bergstädtchen Viterbo zurück 
nach Capranica und von da nach Ronciglione. Dann 
hat man noch gut zwei Stunden auf der vielgewun- 
denen Landstraße zu pilgern, um nach Caprarola zu 
kommen. Die Hauptstraße des Örtchens führt schnur- 
stracks den Bergrücken hinauf, wo am Ende der elenden 
Häuser der machtvolle Palazzo Farnese kastellartig über 
gewaltigen Treppen, Rampen und Terrassen sich erhebt 
(Abb. Seite 130). Er ist das Hauptwerk des genann- 
ten Vignola, dem auch die Gärten und die Palazzina 
zugeschrieben werden. Den Forderungen des Festungs- 
baues entsprechend hat er fünfeckigen Grundriß und 
sehr starkes Mauerwerk (Abb. Seite 13 1 oben). Im 
Innern enthält er einen großartigen runden Hof. Um 



Einlaß zu erlangen, muß man den Permesso vor- 
weisen, den man in Rom im Palazzo Farnese von 
der Amministrazione der farnesischen (bourbonischen) 
Güter ausgestellt bekommen hat und der genau auf 
das Datum des Besuches (eines Dienstags oder Don- 
nerstags) lautet. Nach der Besichtigung des Palast- 
inneren betritt man aus dem oberen Geschoß über 
eine Brücke (darunter liegt ein tiefer Graben) den 
an die beiden rückwärtigen Fünfeckseiten anschließen- 
den Garten. Der Anschluß ist so bewerkstelligt, daß 
auf jede der beiden Seiten ein Quadrat stößt (siehe 
Plan), das Stück zwischen diesen wird durch ein Vier- 
eck eingenommen. Sie liegen ganz hoch auf mächtigen 
Stützmauern und haben dadurch einen eigenen Reiz. 
Zurzeit wird die alte Beeteinteilung von französischen 
Gärtnern wieder hergestellt. Weiter den Berg hinauf 
schließt sich Kastanien-, Eichen- und Fichtenwald an. 

Folgt man der Mittelachse des linken der beiden 
Gartenquadrate, so gelangt man nach etwa 600 Schritten 
zu der Palazzina, der zum Palast gehörigen Villa (Abb. 
Seite 131 unten). Aus der Fichtenallee tritt man auf 
einen runden Platz mit einem Brunnen. Rechts und 
links vor sich hat man einrahmende Barockarchitektur 
(Abb. Seite 132 oben). Zwischen den Mauern steigt 
zu beiden Seiten einer Kaskade eine jener bequemen, 
rampenartigen Treppen empor zu einem Brunnen mit 
lagernden Riesenfiguren (Abb. Seite 130 oben). Rechts 
und links führt im Bogen die Treppe aus dem schönen 
Eirund nach oben, wo im kleinen Garten sich die 
einfache kleine Palazzina mit ihrer unvergleichlich an- 
mutigen Loggia erhebt (Abb. Seite 132 unten). Mit 
der kleinen Gartenterrasse zusammen bildet sie den 
Kern und Gipfel der Anlage, der nirgends seinesgleichen 
findet. Auf den drei freien Seiten umsäumen ihn doppelt 
lebensgroße freistehende Karyatiden und Atlanten auf 
einer niederen Mauer (Abb. Seite 133 unten). Das Ma- 
terial ist grauer, silbergrün bemooster, stahlharter Peperin. 
Auf zwei Seiten schließen dahinter die Obst- und Ge- 
müse-Gärten mit einer lückenhaften Cypressenreihe ab, 
auf der dritten geht es hinaus in die Tiefe und Weite. 
Die Fläche des Gartens schmücken Buchsheckenbeete 
und Springbrunnen. An der Rückwand führen rechts 
und links der Palazzina Treppen in die Höhe, deren 
Brüstung wieder Gelegenheit für das unermüdliche Spiel 
von Kaskaden gibt (Abb. Seite 133 oben). Ihnen folgend 
gelangt man auf die Fläche des oberen Gartens. Auch 
hier öffnet sich das Haus in einer zierlichen Loggia, ganz 
im Geiste der Florentiner Frührenaissance. Davor steht 
ein Springbrunnen auf Steinmosaik im Rasen, zur Seite 
zwei kleinere. In flacherer Steigung gehen drei Terrassen- 
stufen noch höher bis zum Abschluß des Gartens und 
Beginn des Waldes. Sie waren einst der Wassergarten, 
nach Percier und Fontaine, nach einem alten Plane 
dagegen ,, Blumengärten geschmückt mit Balustraden 
und Brunnen". 

Das Ganze ist bei seinem kleinen Umfange so 
reich und lebendig durchgebildet, so wohlgefügt, daß 
es sich den beiden anderen Villen ruhig an die Seite 



130 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 7 




hend, hat er diese im- 
mer mehr durchgear- 
beitet bis in die reich- 
sten Einzelheiten. So 
blieb das Organische, 
die künstlerische Ein- 
heit, das Oberste. Und 
er erkannte damit noch 
die Wahrheit an: Bild- 
werke der Rundplastik 
können nur durch ar- 
chitektonische, strenge 
Rhytmen zu einer grö- 
ßeren Form vereint 
werden, niemals durch 
den bloßen Gedanken- 
inhalt oder ihre zusam- 
mendeutende Bewe- 
gimg. Welche gebän- 
digte Kraft in diesen 
lagernden Riesen, in 
den Meerpferden , in 
diesen Atlanten und 
Karyatiden, die so ruhe- 
gewaltig vor den Cy- 
pressen und vor dem 
lichten Himmelstehen! 
Auch hier eine pracht- 
volle Raumwirkung, wie sie nur in solcher Situation mög- 
lich ist. Zum einen Geschlossenheit des Gartens durch 
seine Form, Palazzina und obere Mauer, niedere Mauer, 
Karyatiden und Cypressen, zum andern aber die Frei- 
heit der Höhe und die Weite des Blickes über die 



Villa Farnese bei Cnprarola; Ovalterrasse mit Treppe und Riesenbruiinen. Phot. Moscioni, Rom 



stellen kann. Auch hier ist die Erscheinung sowohl 
für den Blick von unten wie auch im übrigen prächtig 
aufgebaut. Von unten geben die Seitenbauten einen guten 
Seitenschluß und verstärken die Tiefe des Bildes, mit 
dem angenehmen Abschluß durch die Loggia der Palaz- 
zina. Schön ist das ein- 
gesenkte Oval der zweiten 
Terrasse und seine Ver- 
bindung mit der vcrdei-en 
Gartenterrasse , die am 
besten durch das Bild ver- 
anschaulicht wird. Das 
Barocke tritt ganz zurück 
und man hat nur das Em- 
pfinden einer unnachahm- 
lichen, mächtig drängen- 
den, aber noch durchaus 

beherrschten Fantasie. 
WelcherReichtum an Bild- 
werken bei einer durch- 
aus ruhevollen harmoni- 
schen Gesamtwirkang! 
Ja, hier hat der Künstler 
nicht Einfall um Einfall zu- 
sammengestoppelt , auch 
nicht Theaterspielen wol- 
len (wie später in Caserta 
geschehen), sondern von 
einer starken und großen 
Gesamtvorstellung ausge- Villa Farnese bei Caprarola 




Moscioni, 



XIII, 7 



DIE GARTENKUNST. 



131 




Villa Farnese bei Caprarola: Plan des Palastes mit seinen 
Gärten. (Alter Stich.) Phot. Moscioni, Rom. 

waldigen Höhen und rebenbedeckten Tiefen. Die 
Wechselwirkung vom weitenden, erhebenden Gefühl 
der Höhe in der Unendlichkeit des Raumes zum sicheren 
Gefühl der Ruhe und Begrenzung in der bestimmt und 
klar geprägten, in sich beruhenden nächsten Umgebung. 

Es war ein verschleierter, frostiger Februartag, als 
wir da hinaufgestiegen waren, ein früherer Studien- 
kamerad und ich. Der umgebende Fichten- und Stiel- 
eichenwald hatte durchaus nichts Südliches an sich ; 
es war recht winterlich. Aber keine Beeinträchtigung, 
ein volles zur Geltungkommen der Anlage, die starke 
Empfindung eines Schönen und Erhabenen. Da ließ 
sich wirklich nichts aufs Klima schieben, auch nicht 
auf die paar Cypressen, die in der Nordlandsstimmung 
fast deplaziert erschienen. Es erprobte sich eben das, 
was jedem Kunstwerk eignen muß : Daß es unabhängig 
von Stimmungen der Umwelt oder des Beschauers sei, 
unabhängig von allem Beiwerk und haschenden Mätzchen, 
daß es das in sich trage, was wirksam lebendig ist 
über Tage und Jahre, über Generationen, über Rassen 
und ganze Kulturwelten hinaus. 

DieEigenart der Persönlichkeit, von der es geschaffen, 
der Zeit und des Bodens, von denen es hervorgebracht ist, 
finden daneben, ja gerade dadurch, auch ihr Recht. 



Von der XXIV. Hauptversammlung der Deutschen 
Gesellschaft für Gartenkunst. 

Der diesjährigen Tagung der D. G. f. G. hatte man aus 
verschiedenen Gründen mit einer gewissen Spannung ent- 
gegen gesehen. Der gegen die sonstige Gepflogenheit etwas 
früh angesetzte Zeitpunkt , einige Neuerungen in der Anord- 
nung des Programmes — nicht minder auch der eine volle 
Woche zu seiner Abwickelung beanspruchende Umfang der 
ganzen Veranstaltung, alles dies liefs im voraus keinen sichern 
Schlufs auf den Verlauf und das Gelingen zu und mancher 
glaubte einen Fehlschlag erwarten zu sollen. Erfreulicher- 
weise haben die Schwarzseher Unrecht behalten; es ist kaum 
je eine Tagung unter größerer Beteiligung und regerer An- 
teilnahme verlaufen, wie die diesjährige Frankfurter, und kaum 
einer der vielen, die sich in der alten Mainstadt eingefunden 
hatten, wird unbefriedigt wieder heimgereist sein. 

Ungefähr zweihundert Mitglieder und ein halbes Hundert 
Gäste nahmen an den Veranstaltungen teil. Schon am ersten 
Tage, 22. Juni 1911, war es eine recht stattliche Zahl, die 
Landesökonomierat Siebert durch seinen Palmengarten führen 
konnte, und als am Abend gegen 8 Uhr Gartendirektor Encke 
die erste ötientliche Sitzung im Festsaale des Esplanadehotels 
eröffnete, drängten sich in den schönen Räumen soviele Teil- 
nehmer, wie Wühl selten an einem früheren Begrüfsungsabend 
gesehen worden sind. Diesem früher nur zwanglosen Zusam- 
mensein der eingetroffenen Mitglieder dienendem Abend war 
durch Anberaumung der offiziellen Begrüfsungen und eines 
Vortrages besondere Bedeutung gegeben. Leider war aber 
C. K. Schneider, Wien, verhindert, seinen angesetzten Vor- 
trag über das künstlerische Schaffen des Fürsten Pückler 




Villa Farnese bei Caprarola: Plan der Palazzina mit ihren 
Gärten. Phot. Moscioni, Rom. 



132 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 7 




Villa Farnese bei Caprarola: Hauptansicht der Palazzina. 
Phot. Moscioni, Rom. 




Villa 



Farnese bei Caprarola : Rückwärtige Gartenterrasse und Loggia der Palazzina. 
Phot. Moscioni, Rom. 



zuhalten. In die entstan- 
dene Lücke sprang Gar- 
tendirektor Encke mit 
einer eingehenden Dar- 
legung der Ziele und Be- 
strebungen der Deutschen 
Gesellschaft für Garten- 
kunst. Seine Ausführun- 
gen gestalteten sich zu 
einer wirkungsvollen Pro- 
grammrede, die insbeson- 
dere den anwesenden Gä- 
sten , unter denen Stadt- 
baurat Schaumann als 
Vertreter der Stadt, Ar- 
chitekt Linnemann im 
Namen des Frankfurter 
Vereins für Heimatschutz 
u. a. Worte des Will- 
kommens gewidmet hat- 
ten, ein anschauliches Bild 
vermittelte, über das, was 
wir wollen. 

Am anderen Tage, 
23. Juni, wurde schon früh 
um 8 Uhr eine Besichti- 
gungsfahrtnachdemNord- 
ende angetreten, wo Gün- 
thersburgpark, städtische 
Gärtnerei und Baum-^ 
schule, Friedhof und der 
Garten am Versorgungs- 
hause besucht wurden. 
Auch hierin lag eine Neue- 
rung, die wohl allgemein 
; angenehm empfunden 
worden ist: Die Besichti- 
gungen, welche sonst nach 
Tisch begannen, während 
die Vormittage ausschliefa- 
lich für die Sitzungen be- 
nutzt wurden, waren tun- 
lichst auf die frühen Mor- 
gen- und späteren Nach- 
mittagsstunden verlegt, 
während die dazwischen 
liegende Zeit durch Vor- 
träge und Verhandlungen 
belegt war. Es wurde da- 
durch nicht nur eine bes- 
sere Zeitausnutzung er- 
reicht, sondern auch mehr 
Abwechselung in das gan- 
ze Programm gebracht, 
vor allen Dingen aber die 
Besichtigungen in denjeni- 
gen Tagesstunden vorge- 
nommen, in denen wegen 
des tieferen Standes der 
Sonne die vor die Augen 
tretenden Bilder in gün- 
stigster Beleuchtung er- 
schienen und die Auf- 
nahmefähigkeit der Be- 
sucher wegen der niede- 
ren Tagestemperatur ge- 
steigert war. 

Die zweite öffentliche 
Sitzung, welche um ii Uhr 
begann , war ausgefüllt 
durch den fesselnden Vor- 



XIII, 7 



DIE GARTENKUNST. 



133 



trag des Gartendirektors 
W. Frhr. v. Engelhardt, 
Düsseldorf über „Natur 
und Kultur in der Garten- 
kunst". Engelhardts Aus- 
führungen, die, wie die 
anschließende Diskussion 
zeigte, nicht ganz wider- 
spruchslos aufgenommen 
wurden, waren durch eine 
lange Reihe ausgezeich- 
neter Lichtbilder unter- 
stützt. Der Vortrag wird, 
wie auch die anderen, in 
der Gartenkunst veröf 
fentlicht werden, so dafj 
hier auf ein näheres Ein- 
gehen verzichtet werden 
kann, umsomehr als diese 
Zeilen überhaupt nur 
einen knappen Bericht 
über den äufseren Verlauf 
der Hauptversammlung 
geben sollen. 

Am Nachmittag fand 
die Besichtigung des Ost- 
parkes und Schulgartens 
in mehreren Gruppen 
statt, abends das übliche 
Festmahl, zu dem sich die 
Teilnehmer an blumenge- 
schmückter Tafel im Ta- 
gungsraum vereinigten. 

Die Reihe der An- 
sprachen leitete Gartenar- 
chitekt Hoenemann- Düs- 
seldorf mit dem Kaiser- 
hoch ein. Gartenbaudirek- 
tor Encke-Köln pries die 
Stadt Frankfurt, die auf 
ihn, den geborenen Hom- 
burger, schon als Knaben 
eine große Anziehungs- 
kraft ausgeübt hatte und 
nach der er hineilte, so 
oft ein freier Tag ihm die 
Möglichkeit dazu bot, und 
die Bewunderung, die der 
Knabe für Frankfurt mit 
seiner reichen Historie 
hatte, ist bis heute ge- 
blieben, wo die alte Kaiser- 
stadt am Main sich einen 
Ruf als „soziale Stadt" ge- 
schaffen hat. Daf3 Frank- 
furt diesen Ehrentitel in 
jeder Beziehung verdient, 
bewies, so referierte der 
Redner weiter, uns die Be- 
sichtigung des Ostparks, 
der ein in jeder Beziehung 
gelungener moderner 
Volkspark genannt wer- 
den muß und der in allen 
seinen Teilen den pro- 
grammatischen Anforde- 
rungen entspricht, welche 
die Gesellschaft für Gar- 
tenkunst an solche An- 
lagen gestellt hat. Garten- 
baudirektor Encke schloß 




Villa Farnese bei Caprarola: Gartenterrasse mit Caryatiden und Treppe mit kleiner Kaskade. 

Phot. Moscioni, Rom. 




Villa Farnese bei Caprarola: Die Gartenterrasse mit Caryatiden und Atlanten. 
Phot. Moscioni, Rom. 



134 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 7 



mit dem Wunsche, daß die sciiöne Stadt Franicfurt die vielen 
mannigfaltigen Aufgaben, die sie sich gestellt hat, auch weiter 
glücklich lösen möge zum Ruhme Deutschlands und zum Vor- 
teil ihrer Mitbürger. Gartendirektor Heicke dankte in Ver- 
tretung des Frankfurter Ortsausschusses den Gästen und ver- 
band damit den Wunsch, daß ihnen die Frankfurter Tage 
manche Anregung bringen mögen. Sein Hoch galt der Deutschen 
Gesellschaft für Gartenkunst, die in den vierundzwanzig Jahren 
ihres Bestehens unbeirrt durch Angriffe und Meinungsver- 
schiedenheiten an der Weiterentwicklung der Gartenkunst ge- 
arbeitet hat. Für den Verband deutscher Handelsgärtner sprach 
als letzter Redner E. ZiegenbalgDresden, der einen Zusammen- 
schlufs aller Gartenbau-Interessenten empfahl. 

Der dritten öffentlichen Sitzung, die am 24. Juni von 
V211-2 Uhr dauerte und den inhaltlich wie durch seine Bilder- 
beispiele hochstehenden Vortrag des Reg.-Baumeister Fischer 
von derDüsseldorferKunstgewerbeschule sowie den mit brillanten 
Lumicrebildern ausgestatteten Staudenvortrag Försters-Bornim 
brachte, ging ein Rundgang durch die Altstadt Frankfurts voraus, 
der sich unter Führung fach- und ortskundiger Frankfurter 
Herren, der Architekten R. Linnemann, Claus Mebs und Casp. 
Lennartz und des Assistenten am Historischen Museum Welcker 
zu einem besonders reizvollem Teil der Tagung gestaltete; die 
humorvollen und lokalgeschichtlich inhaltreichen Erklärungen 
der Frankfurter Herren fesselten die Gäste nicht minder, wie die 
stimmungsvollen Reize der alten Stadt- und Straßenbilder, 
welche sich ihrem Blicke darboten. Den Beschluß bildete eine 
„Äppelwein"-Kostprobe beim „Heyland" am Römerberg; und 
die Sache schien gefallen zu haben, denn auch in den folgenden 
Tagen sah man häufig einzeln und truppweise die Garten- 
künstler dorthin wandern! 

Am Nachmittag dieses Tages war ein umfangreiches Be- 
sichtigungsprogramm abzuwickeln, das die im Südwesten gelege- 
nen Anlagen am städtischen Krankenhause, den Obstgarten 
des Versuchsgartenvereins, die Villa von Mumm, die Holz- 
hecke und die Parkanlagen des Generalkonsuls v. Weinberg 
auf Waldfried umfaßte. Insbesondere waren es die tadellos 
gepflegten Zwergobstanlagen und Spalierwände des Versuchs- 
gartens, die die Teilnehmer länger fesselten, als programm- 
gemäß vorgesehen war; aufWaldheid fanden die zahlreichen, 
dem Park mit glücklicher Hand eingefügten reizvollen Bild- 
werke und kleineren Architekturwerke, besondere Beachtung. 

Das Abendfest auf dem Oberforsthause, zu welchem der Be- 
sitzer von Waldfried die Besucher als Gäste gebeten hatte, fand 
leider infolge der nach dem vormittägigen Regen etwas kühlen 
Witterung früher seinen Abschluß, als eigentlich geplant war. 

Am 25. Juni besichtigten die Versammlungsteilnehmer 
vormittags den Hohenzollernplatz und die Festhalle. Sodann 
wurde die geschlossene Mitgliederversammlung zur Erledigung 
geschäftlicher Angelegenheiten, um 10 Uhr beginnend, im Es- 
planadehotel abgehalten. Da über die gefaßten Beschlüsse den 
Mitgliedern der Gesellschaft ausführlicher Bericht zugehen wird, 
seien nur einige besonders wichtige Einzelheiten kurz erwähnt. 

Die Versammlung stimmte dem Antrage des Vorstandes 
und der Schriftleitung der Gartenkunst zu, die Zeitschrift künftig 
zweimal im Monat erscheinen zu lassen, da die Einnahmen der 
Gesellschaft so gestiegen sind, daß dieser längst in Aussicht ge- 
nommene wichtige Schritt zur Förderung der Bestrebungen 
der Gesellschaft jetzt unbedenklich unternommen werden kann. 
Die dadurch erforderlichen Ergänzungen des Vertrags mit der 
Kgl. Universitätsdruckerei Stürtz A.G. inWürzburg sollen einer 
für den 28. und 29. August d. J. nach Dresden einzuberufenden 
außerordentlichen Hauptversammlung zur Genehmigung unter- 
breitet werden*). Bei dieser Gelegenheit soll auch der Vertrag 
mit Herrn R. Hoemann, der an Stelle des zurückgetretenen 
Gartendirektors Heicke vom Anschuß mit der Leitung der Zeit- 
schrift betraut worden ist, genehmigt werden. 



*) Wir machen auf die im Anzeigenteil enthaltene Ein- 
ladung des Vorstandes zu dieser außerordentlichen Tagung 
aufmerksam. 



Daß die außerordentliche Hauptversammlung nach 
Dresden einberufen wird , geschieht infolge einer Einladung 
der Gruppe Sachsen zu einem gemeinsamen Besuch der 
Dresdener Hygiene-Ausstellung. Der Vorstand und Ausschuß 
glaubten umsomehr, der Einladung in dieser Form entsprechen 
zu sollen, weil die Absicht, im Jubiläumsjahre 1912 an der Stätte 
zu tagen, wo vor 25 Jahren der Verein deutscher Gartenkünstler 
gegründet wurde, aufgegeben werden muß, da für 1912 im Ver- 
folg der Verhandlungen mit anderen Vereinen zur Herbeifüh- 
rung eines engeren Zusammenschlusses zwecks Wahrnehmung 
gemeinsamer Berufsinteressen geplant ist, die größeren deut- 
schen Gartenbau- Verbände zu einem möglichst weite Kreise 
umfassenden Deutschen Gartenbautage zu vereinigen und als 
Ort dafür Bonn in Aussicht genommen ist. Auch hatte der 
Ausschuß beschlossen, für nächstes Jahr eine Studienreise 
nach Paris und Nordfrankreich zu unternehmen, als deren Aus- 
gangspunkt Bonn günstiger liegt, wie Dresden. Die Versamm- 
lung stimmte diesen Vorschlägen zu. 

Der photographische Wettbewerb hat, wie der Vorstand 
berichtete, kein befriedigendes Ergebnis gehabt. Es entwickelte 
sich darüber eine längere Erörterung , in der auch der Aus- 
bau der Lichtbildersammlung eifrig befürwortet wurde. Es 
wurde beschlossen, für den neuen photographischen Wett- 
bewerb unter angemessener Abänderung der Bedingungen die 
gleichen Aufgaben zu stellen wie im Vorjahre. Als neue Auf- 
gabe soll hinzugefügt werden: „Der Baum auf der Straße". 
Hierzu hat der Antrag der Gruppe Schlesien, die von der Gesell- 
schaft früher herausgegebenen „allgemeinen Regeln für die An- 
pflanzung und Unterhaltung von Bäumen in den Städten" einer 
durchgreifenden Umarbeitung zu unterziehen, die Veranlassung 
gegeben. Bei der Erörterung dieses Antrags war man zu 
der Überzeugung gelangt, daß nicht nur eine Umarbeitung 
dieser ausschließlich die technische Seite der Baumpflanzungs- 
frage behandelnden Regeln erforderlich geworden, sondern 
eine umfassende Bearbeitung von städtebaulichen und künst- 
lerischen Gesichtspunkten aus zeitgemäß sei. Es sollen daher 
die Gruppen ersucht werden, in ihren Sitzungen das Thema 
„Der Baum auf der Straße'' nach allen Seiten zu erörtern, 
um Material zu einer umfassenden Schrift darüber zu sam- 
'^'meln und dem Vorstande einzusenden. Der Vorstand wird 
dann eine Sichtung und Bearbeitung vornehmen und die 
Herausgabe der Schrift veranlassen 

Über die Erledigung der sonstigen Gruppenanträge ist zu 
sagen, daß die das Ausstellungswesen betreffenden Anträge 
von Brandenburg und Rheinland bei den vom Vorstande in 
Aussicht genommenen Schritten zur Bekämpfung von Miß- 
ständen auf dem Ausstellungsgebiete berücksichtigt werden 
sollen; der Antrag Brandenburg auf Bewilligung einer ständi- 
gen Jahresbeihilfe aus der Kasse der Gesellschaft wurde ab- 
gelehnt, dafür aber dem Vorstande die Ermächtigung erteilt, 
aus verfügbaren Mitteln einzelnen Gruppen nach Anhörung 
des Ausschusses Ersatz für besondere Aufwendungen bei der 
Propagandatätigkeit zu gewähren. Die Frage der Bekämpfung 
von Auswüchsen auf dem Gebiete des geschäftlichen Wett- 
bewerbs (Antrag Frankfurt a. M.) wurde nach längerer leb- 
haft geführter Debatte der Gruppe Hannover zur Bearbeitung 
überwiesen. 

Schließlich sei noch erwähnt, daß die zwischen dem Vor- 
stande und dem Gartenarchitekten Brahe schwebenden Dif- 
ferenzen, welche auch mehrfach die Gruppen schon beschäf- 
tigt hatten, durch eine den Vorstand befriedigende Erklärung 
des Herrn Brahe erledigt wurden, in der er u. a. erklärte, 
sich davon überzeugt zu haben, daß der Vorstand in jeder 
Beziehung korrekt gehandelt hat. 

Den Rest dieses letzten Tages der eigentlichen Haupt- 
versammlung bildeten Besichtigungen in verschiedenen Gruppen. 
Ein Teil besuchte die Grüneburg, Besitzung der Baronin Wilhelm 
v. Rotschild, und den benachbarten Palmengarten; andere 
fuhren mit der Main-Neckarbahn nach dem reizenden Villen- 
Vorort Buchschlag, der von allen an der Besichtigung unter 
Führung des Geh. Oberforstrat Dr. Walther und des Ortsvor- 



XIII, 7 



DIE GARTENKUNST. 



135 





S X 



136 



DIE GARTENKUNST. 



XIU, 7 



Standes Oberstleutnant a. D. v. Strzemieczny teilnehmenden 
Herren in vieler Hinsicht als eine Musteranlage anerkannt 
wurde; ein anderer Trupp endlich besichtigte den Park des 
bei Langen im Walde gelegenen grofiherzogl. hessischen Jagd- 
schlosses Wolfsgarten, wobei Herr Victor Zobel, Darmstadt, 
der die Erlaubnis zur Besichtigung vermittelt hatte, auch die 
Führung übernahm. Am Abend besuchten die Mitglieder 
gemeinschaftlich das Komödienhaus, wo ein „Sonimerspuk" 
ihnen ein paar heitere Stunden verschaffte und die fachlichen 
Veranstaltungen angehm unterbrach. 

Am folgenden Morgen, 26. Juni, begann früh um 7 Uhr 
die der Hauptversammlung angefügte Rundreise zur Besich- 
tigung der Frankfurt benachbarten Kur- und Badeorte, ihrer 
Anlagen und Einrichtungen. Mancher mochte wegen der 
Reichhaltigkeit des Tagungsprogramms für die Beteiligung an 
dieser Veranstaltung einige Besorgnis gehegt haben; aber als 
annähernd hundert Mitglieder sich zur Fahrt nach Königstein 
und Cronberg einstellten, schwanden alle Bedenklichkeiten. 
Am andern Tage, 27 Juni, traten sogar viele Herren schon 
um 6 Uhr früh — eine Stunde vor der programmäßigen Zeit — 
die Fahrt nach der Saalburg an, um Zeit zu der unter fach 
kundiger Führung stattfindenden eingehenden Besichtigung zu 
finden, und am letzten Tage, 28. Juni, war es immer noch fast 
ein halbes Hundert, das sich am Vormittag durch Geh. Reg.- 
Rat Prof. Dr. Wortmann die Einrichtungen der Geisenheimer 
Lehranstalt zeigen und Mittags „unter den Eichen'' in Wies- 
baden durch Kollegen Berthold bewillkommnen liefe. 

Über die bei den verschiedenen Besichtigungen gewon- 
nenen Eindrücke wird ein besonderer Bericht mit Abbildungen 
im nächsten Hefte der Gartenkunst erscheinen, den abzufassen 
Herr Hoemann, der nunmehrige Leiter der Zeitschrift, über- 
nommen hat. Ich selbst, der ich hiermit den Redaktionsstift 
aus der Hand lege, benütze die Gelegenheit, mich von 
den Lesern der Gartenkunst unter gleichzeitigem Danke für 
die auf vielen Seiten gefundene Mitarbeit und Unterstützung 
zu verabschieden. Heicke. 



Entwurf zu einem Schloßgarten. 

Von L. Späth, Baumschulenweg-Berlin. 

Auf der Großen Internationalen Gartenbauaus- 
stellung im Frühjahre 1909 in Berlin erregte das Projekt 
zu einem Schloßgarten, das durch zwei Ansichten eines 
Modells Seite 135 und 135 wiedergegeben ist, all- 
gemeine Beachtung. Das Projekt wurde von der 
Abteilung Landschaftsgärtnerei der Firma L. Späth, 
Baumschulenweg entworfen. Ist es schon erfreulich, 
daß es ihr gelungen ist, den Auftrag zu einer solch 
bedeutenden und schwierigen Aufgabe zu erhalten, so 
muß nicht minder anerkannt werden , daß die alte 
und große Baumschulenfirma aus eigenem Können es 
in hervorragendem Maße verstanden hat, allen An- 
forderungen, die die modernen Kunstbestrebungen stel- 
len, bei dieser Anlage in feinsinnigster Weise gerecht 
zu werden. 

Die Anlage ist modern im besten Sinne des Wortes, 
sie sucht nicht in dem mangelhaften Kopieren irgend 
eines vorhandenen Stiles ihr Heil, auch nicht durch 
ein sinnloses Formen von Ornamenten in der Manier 
unmotivierter Tepinchbeetspielerei, sondern durch pein- 



liches Eingehen auf das jeweilige Bedürfnis, durch 
proportionales Arbeiten hinsichtlich der Verteilung der 
Massen, des Lichts und des Schattens, wie auch beim 
Einsetzen der Mittel, durch Zweckmäßigkeit und or- 
ganische Gliederung der Flächen und Räume. Das 
waren die Richtlinien des Entwerfenden. 

Den Beweis dafür erhält man sofort bei genauer 
Prüfung des Projektes. Das Schloß zeigt dem Garten 
drei Fassaden. Das Hauptgebäude sieht nach Süden 
und enthält Wohn- und Repräsentationsräume, der 
Ostflügel dient Wirtschaftszwecken, während im West- 
Flügel die Stallungen untergebracht sind. Wir sehen, 
daß das Schloß, dem vorhandenen Bedürfnis ent- 
sprechend, eine deutliche Gliederung zeigt ; dieser Ein- 
teilung ordnen sich auch die davorliegenden Garten- 
teile an. So dient der Terrassengarten am Südabhang 
mit reicher Architektur und Plastik, mit seinen schat- 
tigen Lindenlauben, seinem reichen Blumenschmuck 
und der großen Wasserfläche augenscheinlich der Er- 
holung und der Repräsentation. Der Ostabhang wurde 
in seinem terrassierten Teile zu einer Formobstanlage 
mit anschließender Gärtnerei und im übrigen zu einem 
Gemüsegarten umgestaltet, wohingegen dem west- 
lichen Schloßflügel die Reitbahn und der Tennisplatz 
vorgelagert wurden. Die Nordfront des Hauptgebäudes 
sieht über den Schloßhof hinweg auf weite Wiesen- 
flächen, welche durch Ahas begrenzt sind und so einen 
ungestörten Ausblick auf die dort weidenden Vieh- 
herden und die malerische Umgebung gewähren. 

Aus dieser Anordnung braucht nicht gefolgert zu 
werden, daß die dem Sport und den Wirtschaftszvvecken 
dienenden Gartenteile unschön sein sollen, vielmehr ist 
der Obstgarten als eine Musterobstanlage mit originellen 
Formobst- und Obstlaubengängen , mit plätschernden 
Wandbrunnen und einfachen aber sinnreichen Plastiken 
(Bacchanten, Satyren etc.) geschmückt gedacht, während 
der Gemüsegarten mit seinen Blumenrabatten und mit 
Buxbaum eingefaßten Beeten, wo hin und wieder auch 
eine naive Spielerei in Form einer aus Pflanzen ge- 
schnittenen Tierfigur sich von der weißen Einfassungs- 
mauer als Silhouette abheben darf, das Gepräge eines 
unserer alten schönen Bauerngärtchen tragen soll. 

Auf Einzelheiten soll hier nicht weiter eingegangen 
werden ; nur möchte ich besonders auf die geschickte 
Raumwirkung der einzelnen Gartenteile hinweisen , 
welche teilweise durch einen Rahmen aus Baumpflan- 
zungen, Heckenwerk, berankten Futtermauern oder 
Laubengängen, teilweise durch Niveauunterschiede er- 
zielt wurde. Bemerkenswert ist ferner, daß alle regel- 
mäßigen Gartenteile in sich zusammenhängen, also 
ohne den eigentlichen Naturpark zu durchwandern oder 
störende Fahrwege zu kreuzen, untereinander zu er- 
reichen sind. Interessant dürfte hierbei die Verbin- 
dung von Obst- und Gemüsegarten durch einen Tunnel 
sein. 



Für die Redaktion verantwortlich: Stadt-Gartendirektor Heicke, Frankfurt a. M. Selbstverlag der Deutsche 
Druck der Königl. Universitätsdruckerei H. Stürtz A. G., Würzburg. 



ellschaft für Gartenkunst. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

= Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Obereinkunft. , 




Reichhaltiges Sortiment bis 3 m lioch. — Besonders gute Vorräte uon flbies 
concolor uiclocea, Taxus baccata und fastigiata, Picea-, Pinus-, Ctiamacy- 
paris- und Thuya-Varietöten. Alles uorzügl. garnierte Pflanzen mit festen Ballen. 

Park- und Alleebäume 

in grosser Sorten- und Stärkenausmahl, gut beaiurzelter, 
uerpflanzter Ware uon 10 bis 30 cm Stommumfang. — 

Baumartige und Ziergehölze. 

Ein uorzüglidies Material zur Landsdioftsgörtnerei. Carpinus fastigiata, 
Fagus sylu. atrop. und pendula und ein umfangreidies Sträuchersortiment. 
Carpinus Befulus, gut garn. Pflanzen für Hed<en und Lauben bis 2 m hoch. 



v^ 



Obstbäume, Fruchtsträucher 

in allen Formen und uielen Sorten. 
rvOSen hochstämmig und niedrig veredelt. <<^ 

Immergrüne Laubhölzer etc. 

Interessenten lade freundlichst zum Besuche meiner Baumschulen (uon 
Hamburg-flitona bequem zu erreichen) ein. Kataloge gratis und franko. Bei 
grösser. Bedarf und Bezug in Wagenladungen erbitte Vorzugsofferte einzuholen. 

1 F. llllöllBP, BflumschulenbesitZBr, Reilingen. 



Grossgärtnerei Henkel G.m.b.H., Parmstadt 

Neuheiten- und Sortimentsgärtnerei. 

=^: Spezialität 

Wasserpflanzenkülturen, Ausführung uon Qartenanlagen. 

Illustrierte Preislisten frei auf Anfrage. 



Abner's Fräzisions-Rasenmäher 

— Höchst prämiiert auf allen beschickten Gartenbau- Ausstellungen. — 
Feinste Referenzen im In- und Auslande. 

Erstklassiges Fabrikat. 
Bedeutende Neaernng — 1910 — 
Gartenwalzen, :: Rasensprenger, 
Schlauchwagen, Baumschützer etc. 
Abner & Co. G.m.b.H., Ohiigs 36 (Rhid.) 

= Reparaturen aller Systeme. = 



7 




AAAAAAAA AAA 



Herrn. A. Hesse 

grösste >esp. reichhaltigste 

Baumschulen 

Weener 

(Provinz Hannover) 

Beschreibender Katalog 
(ca. 300 Seiten stark) auf 
Anfrage gratis u. franko. 



!▼▼▼▼¥▼▼▼¥▼▼) 



Thür. Grotteiisteine 

zur Anlage von Grotten, Ruinen, Winter- 
gärten , Felsenpartien, Wasserfällen, 
Böschungen. 

Preislisten, Skizzen u. Referenzen gratis u. franko. 

Otto Zimmermann « l)ofliefer<int 

Greussen i. Thür. 



Man bittet bei Bestellungen sidi auf 
„Die Gartenkunst" zu beziehen. 



I Paul Hauber !s. 

G 80 ha. in Kultur. 

I Tolkeiuitz-Dresden 10. 

£3 Im August beginnt die PfLinzzeit fiir 

E3 

E3 

E3 

£3 

f3 

£3 

E3 

E3 

E3 



CoM^ifer>en. 

Ich empfehle dazu ein vorzüglich abge- 
härtetes , formvollendetes Material mit 
festen Wurzilballen in allerbester Kultur. 

Sicheres Anwachsen! 
g Nur Ware eigener Anzucht! 

E3 
E3 
E3 
E3 
E3 
E3 
E3 



Spezialit.iit Conlferen, die gegen Russ 
unempfindlich sind. 

Sta.i;iclexi. 

für Felspartien, Gehölzvorpflanzungen, 
Sl.audenrabatten u. dergl. in reichster Aus- 
g wähl und vorzüglicher Kultur. 

I Spezial-flbiellung für 
I Gartenbau -Bedarfsartikel. 

^ Rasenmähmaschinen I :: Rasenwalzen! 

^ Rasensprenger! Schlauchwagen! Ver- 

O zinkte BaumschUtzer! Luftdruck-Baum- 

ö spritzen zur Vertilgung von Fflanzen- 

M Schädlingen und die dazu gehörigen Mittel. 

g Alle Gartenwerkzeuge und Geräte. 
ö Meine Freistelleitep „Sicher" 

g ist die beste Freistelleiter der Gegen\v;irt; 

Q sie kann auch auf unebenem Gelände ver- 

8 möge des verstellbaren Fnsses vollkommen 

rj sicher aufgestellt werden. 

Q AustUhrllcher Katalog gern zuDiensten. 

Q Eine Besichtigung meiner unif.ingreichen Baiim- 



3E3E3£3E3E3£rS3E3E3£3£3aE3£3E3E3£3E3£3E3E3£3£3£3E3 



DIE GARTENKUNST 



(Forteetzung von Seite 2). 

Sitzung des Preisgerichts zur Beurteilung 

der Einsendungen zum Photographischen 

Wettbewerb 1911. 

Eingegangen sind nur sieben Einsen- 
dungen. Der Wettbewerb ist im Verhältnis 
zu den ausgesetzten Preisen sehr schwach 
beschickt. 

Die Einsendungen werden zunächst in- 
bezug auf die Einhaltung der Programm- 
bedingungen geprüft. Die Bedingungen 
sind von allen Einsendungen erfüllt. Das 
Preisgericht bemängelt jedoch die unklare 
Fassung der Bedingungen und hält eine 
andere Fassung des Punktes 3 der Aus- 
schreibung für notwendig. 

In engere Wahl für den ersten Preis 
werden genommen : 

Pigment, Brennweite, Helios 
dem folgen: 

Frühling, Solani, Edith. 
Die Einsendung Angel erscheint nicht 
preiswürdig, schlechte Bildwirkung und 
schlechtes Kopierverfahren. 

Bei weiterer Prüfung wird beschlossen, 
den ersten Preis zuzuerkennen der Ein- 
sendung „ H e 1 i o s ", je einen zweiten Preis 
den Einsendungen „Pigment" und 
„Brennweite", je einen dritten Preis 
„Frühling", „Solani" und ,,Edith". 
Die Umschläge der preisgekrönten Ein- 
sendungen werden geöffnet; es ergeben 
sich als Einsender: 
I. Preis „Helios" Theo Nußbaum, städt. 
Gartentechniker, Cöln-Lindenthal, Witt- 
gensteinstr. 42. 
IL Preis „Brennweite" Friedrich 
Scherer, Cöln-Lindenthal, Dürener- 
straße 281. 
II. Preis ,, Pigment" Hoddenkamp & 
Petznick, Gartenarchitekten, Essen-Ruhr. 
III. Preis „Edith" Paul Höfig, staatl. 
dipl. Gartenmeister, Essen-Ruhr, Vik- 
toriastr. 29. 
III. Preis „Frühling" H. Seydler, staatl. 
dipl. Gartenmeister, Königsberg i. Pr., 
Wagnerstraße 10. 
III. Preis „Solani" Alfred Boese, städt. 

Obergärtner, Cottbus, Karlstraße 28. 

gez. Encke. R. Reinhard. A. Hardt, 

B e i't z. 



Gruppe Brandenburg. 

Zur Besichtigung des Schöneberger 
Stadtparks fand sich am 10. Mai eine statt- 
liche Anzahl Herren ein. Im Bureau des 
Parks begrüßte Herr Geheimrat Härder, 
der Vorsitzende der städt. Parkdeputation 
zu Schöneberg die Erschienenen und er- 
läuterte die Entstehung des Parkes und 
seine Ausgestaltung. Er ist 67 000 qm groß 
und hat 800 000 iVIk. gekostet. Bei der 
endgültigen Ausführung hat der Depu- 
tation u. a. auch der damalige Bürger- 
deputierte Herr Gartendirektor Brodersen 
zur Seite gestanden. Die Parkdeputation 
sei diesem Herrn zu besonderem Dank 
verpflichtet. 

Hierauf dankte der Vorsitzende Herr 
Weiß für die freundliche Begrüßung und 
Herr städt. Gartentechniker Hensel ging 
dann an der Hand ausgestellter Pläne und 
Modelle die einzelnen Entwicklungsstufen 
des Parkes' durch und erwähnte, daß ein 
15 m tiefes Moor den Grund des Parkes 
bildet. 850 000cbm Boden wurden vom Bau 
der Untergrundbahn für die Ausschüttungen 
auf dieses Moor verwendet, die sich später 
um 3 m setzten. Der östliche Teil des 
Parkes erhält eine architektonische Aus- 
gestaltung und wird mit dem neuen Rat- 
hause in Verbindung gebracht. 



An die Ausführungen schloß sich nun 
der Rundgang und die Anlage wurde ein- 
gehendster kritischer Betrachtung unter- 
zogen. 

Über den Bayrischen und den Wart- 
burgplatz führt der Weg nach dem „Ge- 
sellschaftshaus des Westens", wo an ge- 
schmückter Tafel das Abendbrot einge- 
nommen und um 8 Uhr die Sitzung eröffnet 
wurde. 

Herr Weiß dankte zunächst für die 
freundliche Führung und widmete dann 
dem verstorbenen, langjährigen Mitgliede, 
Baumschulenbesitzer Lorberg einen Nach- 
ruf Die Versammlung ehrte den Ver- 
storbenen durch Erheben von den Sitzen. 
Alsdann wurden die Anträge an die Haupt- 
versammlung in Frankfurt a. M., betr. Aus- 
stellungs-Ausschuß und Gewährung einer 
Beihilfe für die Gruppe zur Kenntnis ge- 
bracht und ein dritter Antrag betr. Beitritt 
der D. G. f. G. zur „Ständigen Ausstellungs- 
konimission für die Deutsche Industrie" be- 
schlossen. 

Herr Stadtgärtner Schlegel hielt nun 
einen Vortrag über die Gartenverwaltung 
Schönebergs, die bis 1891 in den Händen 
eines Handelsgärtners lag. Der Etat belief 
sich 1893 auf 4850 Mk. und 1896, nach An- 
lage verschiedener Baumpflanzungen und 
Plätze auf 15 000 Mk. Nachdem Schöneberg 
1898 Stadt geworden, kam die erste bessere 
Anlage des Viktoria -Luise -Platzes 1899. 
(EntwurtEncke, AusführungFreye.) Weitere 
Straßenpflanzungen folgten und verschie- 
dene Platzanlagen wurden im Laufe der 
Jahre geschaffen. 

Die Größe der 51 Anlagen beträgt 
116 700 qm und 64 Straßen sind mit 
6500 Bäumen bepflanzt. Der Gesamtetat 
1911 beträgt 230400 Mk. 

Der Redner erntete mit seinen Aus- 
führungen den Dank der Versammlung 
Unter „Verschiedenes" nahm der Bericht- 
erstatter das Wort, wies auf die ausge- 
legten Bücher, Zeitschriften und Bilder hin 
und warb für eine zahlreiche Beteiligung 
an der gemeinsamen Tagung der Gruppen 
Pommern und Brandenburg in Stettin vom 
10. — 12. Juni. Näheres siehe Programm. 
Martin 
Berlin 27, Wallnertheaterstraße 3. 



Gruppe Rheinland. 

Zu der am 28. Mai in Crefeld abge- 
haltenen Sitzung hatten sich 22 Mitglieder 
eingefunden. Die Sitzung wurde um 
11'/* Uhr durch den stellvertretenden Vor- 
sitzenden, Herrn Gartenarchitekt Hoemann 
eröffnet. Zunächst kamen die zwischen 
dem Vorstände und dem Mitgliede Herrn 
Brahe-Mannheim schwebenden Differenzen 
zur Erörterung und wurde beschlossen, 
einen darauf bezugnehmenden Antrag an 
den Ausschuß zu richten'). 

Der von Herrn Stadtobergärtner Butten- 
berg-Düsseldorf gehaltene Vortrag über 
seine Studienreise in Klein -Asien wurde 
von der Versammlung mit regem Beifall 
aufgenommen. Nach dem Vortrag wurden 
zur Erläuterung Photographien und Skizzen 
herumgereicht. 

Über eine alte deutsche Gartenstadt 
Soest in Westfalen, brachte Herr Garten- 
inspektor Nose-Crefeld einen sehr interes- 
santen Bericht. Seine Ausführungen wurden 
an einer Reihe in Soest aufgenommener 
Skizzen und Photographien erläutert; Herr 
Nose erntete reichen Beifall. Um den 



interessanten Bericht und die künstlerisch 
aufgenommenen Bilder auch den nicht an- 
wesenden Mitgliedern zugängig zu machen, 
wurde gewünscht, daß die Ausführungen 
und Bilder in der Gartenkunst durch Herrn 
Nose veröffentlicht werden sollen. Ferner 
wurde beschlossen, die nächste Sitzung in 
Soest im September abzuhalten, um am 
Orte selbst die malerischen Schönheiten 
der alten Stadt bewundern und weitere 
Studien machen zu können. 

Vom Vorsitzenden wurde auf das reiche 
Programm für die Hauptversammlung in 
Frankfurt hingewiesen und zum regen Be- 
such aufgefordert. Es wurde festgestellt, 
daß die Gruppe im Ausschuß durch die 
Herren Gartendirektor von Engelhardt und 
Gartenarchitekt Scholl vertreten würde. 
Da Herr Scholl nicht anwesend war, wurde 
für denselben, falls er nicht an den 
Sitzungen teilnehmen könne, Herr Garten- 
architekt Reinhard- Cöln als Vertreter ein- 
stimmig gewählt. Herr Me)'er-Düsseldorf 
regte an, beim Vorstand vorstellig zu 
werden, daß der Wettbewerb, . betreffend 
Photographien über Pflanzenschmuck an 
Gebäuden auch auf das nächste Jahr aus- 
gedehnt würde. Ferner wurde gewünscht, 
daß die Gartenkunst im nächsten Jahre 
ein anderes Titelbild erhalte. 

Der Vorsitzende berichtete über die ge- 
planten Fortbildungskurse an der Kunst- 
gewerbeschule in Düsseldorf Von Herrn 
Gartendirektor Linne - Essen wurde ge- 
wünscht, daß das Wort „Übungen" nicht 
im Programm gebraucht würde. Herr 
Garteninspektor Nose regte an, daß in Ver- 
bindung mit den Vorlesungen Besuche von 
Gartenanlagen z. B. Benrath und Brühl 
vorgesehen würden. 

Nach dem gemeinsamen Mittagessen 
fand eine Besichtigung des Stadtgartens, 
des Stadtwaldes und verschiedener Ring- 
anlagen statt. Besonders die neugeschaffenen 
Anlagen fanden allgemeine Anerkennung 
und Bewunderung. Nach der Besichtigung 
waren ein Teil der Mitglieder noch bis 
zum späten Abend gemütlich in der Kunst- 
und Gewerbe- Ausstellung und im Restau- 
rant Brüren zusammen. 

R. Hoemann. Nörrenberg. 



i GrossortigB Existenz! 1 



s 



*) Die Differenzen sind inzwischen beigelegt 
worden. Vgl. Bericht über die diesjährige Haupt- 
versammlung. 



In nächster Nähe einer süddeutschen Q 

R Residenzstadt, an der Hauptstrasse, S 

5 Eisenbahn und projektierter eiek- % 

trischer Strassenbahn, ist eine vor Q 

n einigen Jahren neugebaute, über S 

M 4 Morgen grosse Kunst-, Handels- x 

S und Landschaftsgärtnerei , be- ö 

Q Stehend aus prächtiger Villa mit S 

8 8 Zimmern, Bad, Küche, Keller, ■ 

ferner 6 Gewächshäusern , feinst Q 

R der Neuzeit entsprechend einge- S 

g richtet, mit Danipfröhrenleitung und H 

Wasserdanipfheizung , Heizrauin, ft 

R Kohlenkeller, Remisen, Stallung, S 

g Fuhrwerk, Gartenhaus mit Weiher, H 

vielen Treibbeeten, grossem Vorrat 9 

Q an Topf-, Zier- und Dekorations- S 

g pflanzen, Lorbeerbäumen etc., im M 

vollen Betrieb befindlich, besonderer Q 

R Umstände wegen , samt allen Vor- S 

M raten unter günstigsten Bedingungen H 



9 Schriftliche Angebote unter B. fl 

S 5927 an Haasensteln & Vogler 5 
i A.-G., Frankfurt a. M. W 

K9XSX9KSMSXSX9KSX&KSKSXSMSM 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

■ Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. ==== 




GARTENSCHMUCK 

BRUNNEN/FIGUßEN/VASEN 

USWNACH KONSTlEßJSaiHsl ENT- 
WURf£N-MAN VERL4NGL MAPPE I 

CADLROHDEfcSOHN 
GARTW AßCH ITEKTEN 

-GODESBEßOAßHEIN- 

ENTWURfu AUSFÜHRUNG 
v-GADTtN-uPARKANLAGEN 

FEINSTE REFERENZEN 



Kieler Baumschule 
Friedrich Repenning, Kiel. 

Obstbäume 

in allen Formen. 

Aiieebäume 

Bhorn, Plantanen, Rotdorn, Ulmen, Castanea 
uescQ, Linden. 

Trauerbäume 

Ziergehölze, Ziersträucher, Stauden und Goniferen 
in Dielen Sorten. 

Rosen 

hochstämmige und niedrige. 

Cactus, Dahlien in reichster Huswahi. 




SlarkeAlleebäume 

(.rnssi^ Vorrate von Lin.U-n. Ulmen, 
Ahorn usw in prrrhtvoUer, ver- 
pflanzter ^Vare, mit sehönen Kronen. 

Sträutlier und baumartige Gehöize 

111 all. Starken u. großer Sortenauswahl 

Obstbäume. 

Sehr grosse Vorräte in allen Grössen 

und Formen, namentlich starke 

Spaliere und Pyramiden. 

Coniferen 



Taxus baccata 

in all. Formen u. Größen Spezialkultur. 

Man verlange 
unser neuestes Preisverzeichnis. — 

Bei grösserem Bedarf 
und Wa^jgon ■ Ladontren besonderes 
VnrzuKsansehot mit billigsten Preisen. 

I— 250 Morgen Baumschulen. —I 



J.Timm&CS.Bau'nsitiulen 
Elmshorn i. Holstein 



C. G. OLIE 



Baumschulen, Hoflieferant, 
Boskoop. (Holland.) 

Postadresse und Hauptkontor: Gouda bei Station. 

Spezialkultur: Extra grosse Rhododendrons 

Mk. 10. — , 20.—, 30.—, 40.—, 50.—, bis 100.— in grosser Anzahl. 
Extra flrOSSB LHUrUS USrSSUS mehr umfang. Preise auf Anfrage. 

= Verlangen Sie Katalog. = 

Über andere Spezial- Kulturen Katalog kostenlos. 



Wegen Übernahme 



unseres gärtnerischen Betriebes durch die 



Stadt Cöln 



suchen wir für unsern GarteniiispeUtop, mit dessen Leistungen wir in 
jeder Hinsicht zufrieden waren und den wir daher bestens empfehlen können, 
per 1. Oktober oder früher einen geeigneten Wirkungskreis in städt. Kur- 
oder ßadeverwaltung, fürstl. oder herrschaftl. Gärtnerei oder grossem Garten- 
baubetrieb. Betr. ist 30 Jahre alt, tüchtig in der Praxis, erfahren im städt. 
Verwaltungsdienst, künstlerisch befähigt und im Besitz des staatl. Diploms als 
Gartenmeister. 

Gefl. Anfragen direkt oder an Haasenstein & Vogler A.-G., Cöln unter 



li. Ci^. 2i. 



Aktien 'Gesellschaft Flora, Cöln-Riehl. 



Monatsrosen 



- in Töpfen (3 '/2 zöllig). ==• 

Gut durchwurzelt. 

100 St. Mk. 40.—, 1000 St. Mk. 350.- . 

Hermosa, Fellcmberg. 
Sempcrflorens rosea. 

L. Späth, 

Baumschulenweg - Berlin. 



Otto Ruhe 

Samenhandlung 

Cliarlottenbürg,^tra"sTH°:42 

Fernspr. : Amt Ch. 201.5. 
Mitglied d. Deutsch. Qesellschaft f. Gartenkunst. 



über 

Sämereien, Blumenzwiebeln, 
Garten -Geräte, Düngemittel 

steht gratis u. franko zu Diensten. 



^=: Koxiif er>exi. = 

mit festen Ballen, in reicher Auswahl. 

Einzelpflanzen in verschiedenen Höhen. 

Zu immergrünen Hecken : 

Taxns, Liefoensbanm, 
Obamaecyp. Lawson. 

Grosse Mengen Krummholzkiefern. 

Hl nrhord Baumschulen, 
. UOrPerg, Biesenthal. 



Wir liefern seit mehr als 30 Jahren 
als Spezialität alle Sorten 

KyanlsJerte Baumpfähle, Rosenpfähle und Reb- 
pfähle, Gartenpfosfen etc., sowie kyanisierte 
llälzerzu Frühbeetkästen, Gewächshäusern usw. 

Die Dauerhaftigkeit dieser kyanisierten, 
d. h. mit Quecicsilbersublimat nach staat- 
licher Vorschrift imprägnierten Hölzer 
wird allgemein anerkannt. 

Katz & Comp. Nachfolger, Mannheim. 

Imprä^ieranstalten in Baden, Bayern u, Württem- 
berg. Lieferanten vieler Staatsbehörden, Stadt- 
gärtnereien usw. 

Manverlange Offerten unter Angabe von Längena. Stärken. 



Grössblättrige Ulmen 

mehrmals verpflanzte tadellose Stämme, 
18—25 cm., St. -Umfg. Vorrat mehrere 
1000 St. 

Coniferen, 

extra starke Pflanzen mit festem Ballen 
empfiehlt 

G. D. Böhlje, Baumschulen, 

Westerstede in Oldenburg. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., ZeiM02 und deren sämtliche Filialen. 

Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. ===== 



^•Al^ifcA^.A-^ AAAa.AAAAtt AAAAA'i<AAAi6AAAAAAAAit!AdiAAAdiAAdiA!äiAii!AAAAAAJiAA 



3. VJ. Beisenbusdi, Dorsten, wessen 

Ältestes Spezialgeschäft in Blumenzwiebeln. 

— Eigene Kulturen in Holland. =: 

Grosse Spezialität in Treib- ü. Freiland-Tulpen iPYorzö^liclieDOaalitäteD za kopkarrierenden Preisen. 

SlaiiiilieiiulM07. Für dieBepflanzung des t^iedrichsplatxentu.derAugastaaiilage mit spätblühenden Garten- 
tulpen wurden mir die gross«, preassische Staatsmedaille, sowie grössere Geldpreise zuerkannt». 
=^=^^=^==^==^==^ Kataloge auf Wunsch. =^=^==^== 
Stadtgarten- und Friedhofs- Verwaltungen, grösseren Privatgärtnereien mache auf Anfrage gern vorteilhafte 

Spezial-A ngebote. 



^>f!f„^^7f,^r^^if.^!f,f^^!fif!f,>fif^'.rfll^lf q(,if)^sifif:)f:fif'fif'y'^ff'f<f'fiff'!f>f"^if>f'f'ff'^ ififr:f,^t^ffl^!flftf!flfjf)ftfif>f>fi >ff>f:f!f7fflfif>fiflfifqf,>frf ^ 



/ Sic \ 

suchen 
etaas 



I und fiodea es am besten ■■ 

durch eiu zwpckent- ^^ 

I sprecheudps Inserat am ^B 

richtigen Plnizc. Kosten- ^^ 
I lose Vorsclihign hat !Ur ^B 

Sie die älteste Annoncen- ^^ 
I Expedition Haasenstein ^B 

& Vogler A. G., Frank- ^ 
' lurt a. M.. Zell 102,1. ^ß 



Areal 1300 iTIorBen ^^^^H 

Baumschulkatalog 

postfrei zu Diensten. 



== Thüringer» Gi^ottexisteine = 

zur Anlage von Wintergärten, Ruinen, Grotten, Felsenpartien. 

Anfertigniig von allen Natarholzarbeiten. Brücken, Pavillons, Möbel etc. 

Skizzen von ausgeführten Arbeiten stehen zur Verfügung. 

Spanische Korkrinde 50 Kilo ab Lager 9.80 Mk. 

Korwegische Birkenrinde 50 Kilo ab Lager 16.50 ,, 

Gespaltene und geschnittene Schindel zum Decken von Pavillons 
stets auf Lager. 

J. Gottfried Mchlcr, Hamburg 13 

Rotebaum-Ctaaussee 63. 



L. Späth, 

Baumschule 
Baumschulen weg-Berlin 



Thüringer Grottensteine 

zur Anlage von Grotten, Ruinen, Felsenpartien, Winter- 
:'; gärten. Weg-, Beet- und Gräber-Einfassungen. ;: 

== Naturholz - Gartenmöbel = 

Sessel, Bänke, Tische, Lauben, Brücken, Nisthöhlen. 

Futterständer usw. Moderne weiss lackierte Dielenmöbel, 

Kataloge frei. Billigste Bezugsquelle. 

C. Ä. Dietrich, Hoflieferant, 
Clingen 9 bei Greussen. 




Extra starke Park- n. AlleeMume 

auf weite Entfernung verpflanzt. 

= Grosse Conifcren (Taxus bis 4 m hoch). ^-= 

Starke Ziergehölze und Sträucher. 

— Hochstämmige u. niedrige Rosen. — 

Pflanzen für moderne Hecken und Gärten. 

Man verlange illustrierten Katalog. 



Bei grösserem Bedarf und Waggonladung Vorzugspreise. 

G, Fr»aH.nn., Baumschulen, 
Elmshorn in Holstein. 



Körner & Brodersen 

Inhaber: Gustav Körner 

Gartenarchitel(t und Landschaftsgärtner 

Fernsprecher 85 STEGLITZ Körnerstraße 12 
■■ GARTEN- UND PARKANLAGEN ■■ 






Ein- 
richtung 
von tech- 
nischen 



etc. 



Druck der Künigl. Universitätsdruckerei H. Stürtz A. G., Wiirzburg. 




B 






Incnr 

111 



Bffii lißRTEOKüOSl ii«B m 



Augusfheft 1911. 



Inhalt: Vorstand d. D. G. f. G.: Bekanntmachung betr. Protektorats -Übernahme. — Wieler-Aachen: Studium 

für Gartenarchitekten an der Technischen Hochschule zu Aachen. — Alfred Fischer-Düsseldorf: Bauwerke im Garten. — 

Reinh. Hoemann-Düsseldorf: Streifzüge durch Garten und Park. — Fritz Enke-Cöln: Der Volkspark. — Verschiedene 
Mitteilungen. — Bücherschau. 



Nachdruck nur mit Angabe der Quelle gestattet. 



Die Zeitschrift erscheint monatlich einmal. Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst erhalten sie kostenfrei. Preis 

im Buchhandel 16 Mk. pro Jahrgang. Veröffentlichte Manuskripte verbleiben Eigentum der Gesellschaft. Zeichnungen und nicht 

abgedruckte Manuskripte werden nur auf Wunsch und Kosten des Einsenders zurückgesandt. 



Selbstverlnc der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst E. V. Kommissionsverlag der KOniyl. Uuiversitätsdruckcrci H. .Stürtz A. G., Würzburg. 



Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst E. V. 

Zur Vereinfachung des Geschäftsganges 
bitten wir dringend folgendes beachten zu 
wollen : 

1. Geschäftsstelle und Kasse. 

Geschäftsführer 'der Gesellschaft ist G. 
Beitz, Cöln-Merheim. An diesen sind alle Zu- 
schriften und Zahlungen in Sachen der 
Gesellschaft zu richten. 

2. Jahresbeitrag. 
Der Jahresbeitrag — zur Zeit M. 16.— 
ist spätestens bis zum 1. April jeden Jahres 
mittels Zahlkarte (Überweisungskarte) auf 
das Postscheck-Konto der Deutschen Ge- 
sellschaft für Gartenkunst, Konto-No. 680 
Postscheckamt Cöln einzuzahlen (Gebühr 
5 Pfg.). Die Einzahlungen auf Scheckkonto 
werden von jedem Postamt angenommen. 
Die im Auslande lebenden Mitglieder werden 
um Einsendung durch Postanweisung, wie 
bisher, ersucht. Am 1. April noch nicht 
eingegangene Jahresbeiträge werden auf 
Kosten der Säumigen durch Postauftrag 
erhoben (vergl. § 9 der Satzungen). 

3. Gruppen. 

Behufs Teilnahme an den Sitzungen 
der bestehenden Gruppen wolle man sich an 
nachstehende Schriftstellen wenden, welche 
auch Anmeldungen zum Beitritt in die Ge- 
sellschaft entgegennehmen. Gruppe Bayern : 
H. Schall, Königl. Hofgärteninspektor, 
München, Residenz. Gruppe Brandenburg : 
Hans M artin, Gartenarch., Berlin-O 27, 
Wallnertheaterstr. 3. Gruppe Frankfurt 
a. M.: H. Müchler, Stadt. Gartenvervv., 
Frankfurt a. M., Luisenstr. 115. Gruppe Ham- 
burg: Holtz, Stadtgärtner, Altona, Waid- 
mannstr.72. Gruppe Hannover: Braband, 
Stadtobergärtner, Hannover-Herrenhausen. 
Gruppe Ostpreussen: Kaeber, Stadt. 
Gartendirektor Königsberg , Tragheimer 
Ausbau 99/100. Gruppe Pommern: Henze, 
Stadt. Obergärtner, Stettin, Falkenwalder- 
straße 124. Gruppe Rheinland : W. N ö r r e n- 
b e r g , Städtischer Obergärtn., Cöln-Nippes, 
Nelkenstr.lO. Gruppe Sachsen-Thtlringen : 
Pouch, Gartentechniker, Halle a. d. Saale, 
Friesenstr. 20/1. Gruppe Sehlesien-Posen : 
Erbe, Stadt. Friedhofinspektor, Breslau XII, 
Oswitzerstr. Gruppe Südwest : P e t e r s e n, 
Dir. des Gartenbau-Instituts Weinheim a. d. 
Bergstr. Gruppe Westfalen: H.F.Laub er, 
Stadt. Obergärtner Dortmund, Humbold- 
straße 60 a. 

4. Schriftleitung. 

Alle die Schriftleitung der Gartenkunst 

betreffenden Mitteilungen, Manuskripte, 
Zeichnungen u. s. w.sind an Gartenarchitekt 
R. Hoemann, Düsseldorf- Grafenberg, Böcklin- 
straße 18 zu richten. Zur Aufnahme für 
die nächste Nummer der Zeitschrift be- 
stimmte Aufsätze und Abbildungen müssen 
am 14. , kleinere Sachen (Personalnach- 
richten etc.) am 20. jeden Monats im Besitz 
der Schriftleitunz sein. 



5. Druck und Versand. 
Der Druck und Versand der Gartenkunst 
erfolgt durch die Königl. Universitätsdruckerei 
H. StUrtzA. G., Würzburg. Um die regelmässige 
Zusendung der Zeitschrift zu gewährleisten, 
sind Adressenveränderungen alsbald der 
Druckerei und der Geschäftsstelle mitzu- 
teilen. Beschwerden über unregelmässige 
Zusendung der Zeitschrift sind zunächst 
stets an das zuständige Postamt zu richten. 

6. Anzeigen. 

Alle den Anzeigenteil betreftenden Zu- 
schriften sind an Haasensteln & Vogler, A.G., 
Frankfurt a. M., Zeil 102, alleinige Anzeigen- 
annahmestelle, zu richten. 

7. Lichtbildersammlung. 

Die Sammlung der für Vortragszwecke 
geeigneten Lichtbilder der Gesellschaft wird 
durch die Geschäftsstelle verwaltet. 

Das Verzeichnis der Lichtbilder und 
die Bedingungen für die Entleihung werden 
auf Wunsch durch diese zugesandt. 

8. Bibliothek. 

Die Bibliothek der Gesellschaft wird 
durch Gartendirektor Heicke, Frankfurt a. M. 
verwaltet. Bücherverzeichnisse werden auf 
Wunsch von ihm versandt. 

Alle der Schriftleitung der „Garten- 
kunst" zugehenden neuen Bücher werden 
der Bibliothek einverleibt. Sie werden mit 
ihrem Titel , Angabe des Verfassers und 
Verlegers hier aufgeführt. Besondere Be- 
sprechung bleibt nach Auswahl vorbehalten. 

Neuangemeldete Mitglieder. 

Scheuereeker, A. K., Techn. Sekretär a. D., 

Passau. 
Klingner, Woldemar, Gärtner, Pölzig S.-A. 
Prahm, W., Gartenarchitekt, Aachen, Vaals- 

straße 94. 
van der Hülst, Hermann, Kunstgärtner, 

Vilbel i. Hessen, Gr. Ritterstraße a6. 
Jelinek, Antotl, Obergärtner der Gödinger 

Zuckerfabriken, Göding, Mähren. 



Adressen-Änderungen. 

Dietrich, M., Berlin-N., Putbuserstraße 36/1 

(fr. Görlitz). 
Egelriede, F., Westend-Berlin, Neuer Für- 

stenbrunnweg 1. 
Sehwender, Erh., Kunstgärtner, Erfurt, 

Andreasstraße 26/1 (fr. Stadtgarten). 
Becker, Jul., Stadt. Obergärtner, Dortmund, 

Lessingstraße 8/1 (fr. Weißbachstraße). 
Skrobanek, Josef, Gartenarchitekt, Ge- 
schäftsführer der Handelsgärtnerei und 

Samenkultur Aktien-Gesellschaft inTokay, 

Ungarn (fr. Riga, Rußland). 
Luserke, W., Gartenarchitekt, Haiensee 

b. Berlin, Lützenstraße 2/III (fr. Hamburg, 

Sechlingspforte). 
Fritzsehe, W., Gartenarchitekt, Berlin 

S.O. 36, Graetzstr. 2 (fr. Zürich). 



Riggers, Hugo, Geschäftsführer der Firma 
H. Sorberg, Baumschulen, Biesenthal b. 
Berlin (fr. Sanssouci). 

Foltas, J., Gartenarchitekt, Heinzendorf 
b. Odrau, Östcrr.Schl. (fr. Breslau) 

V. Wyss, R., Züricli (Schweiz), Trittli- 
gasse 8 (fr. Saonara, Padova). 



Personalnachrichten. 

Urban, Direktor der Kgl. Wein-, Obst- 
und Gartenbauscliule, Veitshöchheim, ge- 
storben. — Herr Garteningenieur Conrad 
Freytag starb in Dresden nach kurzer, 
schwerer Krankheit im rüstigen Mannes- 
alter von 46 Jahren. 

Berichtigung. 
Hoddenkamp & Petznick, Gartenarchitek- 
ten, Essen-Ruhr (fr. Hermann Hodden- 
kamp). 

Programm 

der außerordentlichen Hauptversammlung der 
Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst in 
Dresden, den 27., 28. und 29. (30.) August 1911. 

Zur Beachtung für die Teilnehmer: 

1. OrtsausschuB: Die Führung etc. für alle 
Veranstaltungen in Dresden haben die 
Dresdener Mitglieder der D. G. f G. über- 
nommen. Zur Auskunftserteihmg, auch 
betr. Wohnung, ist Herr Rieh. Quantz i. Fa. 
O. Poscharsky, Laubegast-Dresden, gern 
bereit 

2. Beteiligung: An allen Veranstaltungen — 
mit Ausnahme der geschäftlichen Sitzung 
am 27. August, 10 — 11 Uhr vormittags — 
können Gäste, auch Damen, teilnehmen. 

3. Anzug: Zu allen Veranstaltungen Reise- 
anzug. 

4. Eintrittskarten zur Internationalen Hy- 
giene-Ausstellung Dresden 1911. 

Für die Teilnehmer an der Tagung 
werden Dauerkarten, auch für Ange- 
hörige gültig, zum Preise von Mk. 2 — 
ausgegeben. Diese Dauerkarten be- 
rechtigen an den beiden Tagen (27. und 
28 August) zum Eintritt von morgens 
9 Uhr an, während Karten zum ein- 
maligen Eintritt ä. Mk. 1.— erst von 10 
Uhr ab Gültigkeit haben. 

Die Dauerkarten können jedoch nur 
dann im Laufe des 26. August abends 
und am 27. August vormittags im Büro 
des Ortsausschusses ,, Künstlerhaus", 
Grunaerstraße, entnommen werden, 
wenn sie bis spätestens 23. August mit 
anliegender Karte bestellt sind. 

5. Teilnehmerkarten: Zur Beteiligung an 
den sonstigen Veranstaltungen werden 
Teilnehmerkarten mit bedeutend er- 
mäßigten Preisen ausgegeben in Form 
eines Kuponheftes. Die Kupons sind 
auch einzeln erhältlich. 

Diese Teilnehmerkarten werden aus- 
gegeben im Büro des Ortsausschusses 

(Fortsetzung Spite 6.1 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. 



^^^=^»^ 


x^^^A>)Ä»' 


t^^ ^ 


y^ "X 


■ ■ -^^ ' ■■ \m 


9H^^^ '^' 


i_gj(?I; 'K^iT- io,^^ 


i^^^^^'w^ 


^9h 


Lnii-, UjJ^^^n^H^Mi 




^ 



Gustav RödercMBH 

Langenliagen 4 bei Hannover 



Telephonamt Hannover 1276. 



Partie aus dem Königlichen Berggarten Herrenhausen-Hannove 



Moderne Gewächshaus -Bauten 
Wintergärten • Veranden 
• • • Centralheizungen « « • 
Warmwasser • • • • Dampf. 

Prämiiert auf allen beschickten Ausstellungen. 
Letzte Auszeichnung: „Gold. Medaille Jubiläums-Ausstellung Cassel 1906". 
„Goldene Medaille Gartenbau- Ausstellung Duisburg 1909". 
Feinste Referenzen. Älteste und grösste Fabrik der Provinz Hannover. 



■UI.IIUII1»»»»— uiiiiiiaii« 



XXXXXXXXXK XXXXXXXHXXXXXXXX xxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxx xxxxx I ^ >^>^ »^ l^\ ^i-^ '^<^< x 



Teilhaber gesucht 



von jungem strebsamen Gartenarchitekten in einer sehr entwicli- 
lungsfähigen Großstadt Westdeutschlands, mit ausdehnungsfähigem, 

gut eingeführtem Betrieb. 
Herren, welche besonders im inneren Dienste tüchtig, nachweislich 
künstlerisch befähigt, strebsam sind und sich mit angemessener 
Einlage beteiligen können, wollen ihre Offerten unter Angabe der 
Verhältnisse und der Adresse bei der Annoncen-Exped. Haasen- 
stein & Vogler, A. G., Frankfurt a. M. unter Chiffre E. 6393 
einreichen. 



xxxxxxxx xxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxx 



C. G. OLIE 



Extra grosse Lauras Cerasus 



Baumschulen, Hoflieferant, 
Boskoop. (Hollanö.) 

Pustadresse und Hauptliontor : Gouda bei Station. 

Spezialkultur: Extra grosse Rhododendrons 

Mk. 10. — , 20.—, 30.—, 40.—, 50.—, bis 100.— in grosser Anzahl. 

2 Meter hoch und von 5—6 Meter und 
mehr Umfang. Preise auf Anfrage. 



Verlangen Sie Katalog. 



Über andere SpeKial-Knltiii-eil Katalog kostenlos. 



Gartenzeichner | 



,T^ für mein Büro in dauernde 
Stellung gesucht. Ältere 
Herren mit gediegener Aus- 
bildung, besonders in der 
Darstellung, wollen sich so- 

•^ fort melden. 



/v 



leDarclii 

Aachen 84. 






V 



Koniferen. Ericaceae 

Rhododendron 

reichhaltige, gesunde, nicht über- 
düngte Kulturen auf lehmigem — 
bezw. auf moorigem Sandboden. 
=.= Kein Moorboden! == 



G. D. Böhlje, Baumsch., 

WestersttMle in Oldbg. 




UNSERE 




4FjährigeSPEZIALlTATin 
5ii!i£!l^ll^*Iii)iNTERQARTENBAUTEN 



. HEI2Ur)6S-flNW6EN 

bietet die beste Gewährfür sdcbqemässe BedienTihq und 
"^ einwandfreien Betrieb. 

METALLWERKE BRUNO SCHRAMM G.M.B.H. 
IIVERSGEHOFEN-ERFURT. 




DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil102 und deren sämtliche Filialen. 

= Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. 




Schnitt" und Schmuckstauden, 

Alpenpflanzen, Freilandfarne, Heidekräuter, 

Wasser- und Sumpfpflanzen Edeldahlien. 

Spezialität: Samen und Sämlinge von Primula obconica, 
Arends' Ronsdorfer Hybriden". 

. Preisliste auf Anfrage. — 

Z ur Besichtigung meiner Kulturen lade höflichst ein. 

Georg Arends, Ronsdorf, Riieiniand. 




gegründet 
- 1884 - 



J. H. F. Lüders, Lübeck A, 

Spezialfabrik von Pflanzenkübeln. 

Einfache Gartenkübel in allen Grössen aus Kiefern- und Eichen- 
holz, sehr gediegenes Fabrikat. Bessere Kübel für Innenräume. 
=== Balk<»ii- und Efenbiiisten billig;. ===== 

Lieferant zahlreiclier Hofgärlnereien, Botanischer Gärten, Stadtgarten- 
verwaltungen , Handelsgärtnereien und grösserer Privatgärtnereien. 

Stets lobende, unaufgeforderte Anerkennungen. 

= Man verlange Preisliste. — 



Grassaaten engros. 



Mischungen sowie einzelne Gräser durch direkten Import u. grossen Abschluss billigst! 

Fachmännische Zusammenstellung von Mischungen nach Klima- und Bodenverhältnissen. 
- Offerten und Muster sofort! — 

Johannes Barttelsmann, Samen-Grosshdlg., Hamburg 19. 




SsauimMeiu 

Weastalten iTCohtein) 

labet (Sartonfüiifnet unb Tflanjcnlicbbabet 
äum ^cfudj {einer ^^amnfcbulcn böfllrt)ft ein. — 

eg finb gute QJorröte in alten gangbaren 
Caub- unb ^Jübelboljmaterialicn in be= 
fonbete ffavfcr unb gut »ericlnilter 2Barc 
»oträtlg. — 'öefonbero macf)e itb auf febt 
ftarte 'Bäume \'ax ettafien-, 6olitair= u. 
<«tuppcn = <$flanjung, fbune auf fct)iine 
Uremplate in Sonifceren: <!lbie«, T>icca, 
Sbuja iinb Sa{Uö m oevfcbiebenen öortcn 
unb Äbbcn bis ju 3 m aufmcrffam. ^aucl) 
Sa;tii« baccafa unb IJuru« für Scc(cn= 
Pflanzung finb in grogec ?luBnjabl, fci)on 
teil« für Äecte gefcbnittcn u. b\i j" 250 cm 
:: :: öbbe »ovöanbcn. :: .: 

-Heine Haumfrtiulcn liegen nahe om 'Batinbof 
Älein-5lo(tbe( unb finb in 10 aüinuten vom 
Jlltonacc i'^auptbabnbof ju erreichen. — — = 



Hlleebäume 

Linden, Ulmen, Platanen n, a, m. 

Caxu$ baccata 

Massenvorräte aller Grössen. 

Cbuya cccidentaijs 

für Hecken und zur Dekoration 

sowie 

B a u 111 s c h n I a 1* 1 1 k e I 
aller Art. 




ForsreckerBaumschulen 
Jnh:H.Wendland,Kiel. 




Spezialität grosse Sdiaupflanzen, 



XIII, 8 



DIE GARTENKUNST. 



137 



Der an Mich gerichteten Bitte ent- 
sprechenö will Ich öas Protektorat über 
öie Deutsche Gesellschaft für Garten- 
kunst in Cöln, öeren Bestrebungen Ich 
öen besten Erfolg wünsche, hieröurch 
gerne übernehmen. 

Darmstaöt, öen 26. Juli 1911. 



An öen Vorstanö öer 

Deutschen Gesellschaft 

für Gartenkunst E. V. 

Cöln. 



Ernst Luöwig. 



Nach eingehenden Erwägungen und nachdem auf einer besonders hierzu 
anberaumten Sitzung, gelegentlich der Hauptversammlung in Frankfurt a. M. am 
26. Juli d. J., der Ausschuß sich einstimmig einverstanden erklärt hatte, hat der 
Vorstand die Bitte um Übernahme des Protektorates über die Deutsche Gesell- 
schaft für Gartenkunst an Se. Königl. Hoheit den Großherzog Ernst Ludwig von 
Hessen und bei Rhein gerichtet. Se. Königl. Hoheit haben dieser Bitte ent- 
sprochen und hierüber die Urkunde mit dem obenstehenden Wortlaut ausgestellt. 

Der Vorstand der D. Q. f. Q. 



Encke. 



Beit; 



Hoem a nn. 



138 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 8 



Studium für Gartenarchitekten an der Technisclien Hochschule zu Aachen. 

Von Professor Dr. Wieler, Dozenten der Botanik an der Technisclien llochscluile zu Aachen. 



Für den Fernerstehenden bietet es ein großes 
Interesse, zu verfolgen, wie ein ganzer Stand sich um 
seine Hebung bemüht, für den akademischen Lehrer 
aber ein besonders großes, wenn diese Hebung durch 
eine Steigerung und Vervollkommnung der fachlichen 
und allgemeinen Ausbildung angestrebt wird. In einem 
derartigen Ringen befindet sich gegenwärtig der Stand 
der Gartenarchitekten. Vor einigen Jahren sind die 
Erörterungen über die zweckmäßigste Ausbildung der 
Gartenarchitekten, die besonders im Schöße der deut- 
schen Gesellschaft für Gartenkunst gepflogen wurden, 
zu einem gewissen Abschluß gekommen, indem die 
Einrichtung einer Gartenkunstklasse an der Kunstge- 
werbeschule zu Düsseldorf 1909 erreicht wurde, um so 
den dringendsten Forderungen nach einer gesteigerten 
künstlerischen Ausbildung Rechnung zu tragen. Diese 
Einrichtung ist aber gegen den Wunsch einer großen 
Minorität beschlossen worden, die hierin einen Abweg 
erblickte, sogar fürchtete, daß durch den Besuch der 
Düsseldorfer Kunstgewerbeschule das Ansehen des 
Standes nicht gehoben werden, sondern Einbuße erleiden 
möchte. Auch sind die Bildungsbedürfnisse, die Be- 
friedigung erheischen, nicht mit der künstlerischen Aus- 
bildung erschöpft. Alle diese Erwägungen scheinen 
wie ein Ferment gewirkt zu haben; denn im Jahre 1910 
auf der Hauptversammlung der deutschen Gesellschaft 
für Gartenkunst in Görlitz ist die ganze Bildungsfrage 
wieder aufgerollt worden, und nun scheint sich die 
frühere Minorität in eine Majorität verwandelt zu haben. 
Es wurde nämlich eine Resolution angenommen, deren 
Schlußsatz lautet: ,,Sie (die Gesellschaft für Garten- 
kunst) hält aber die Anstrebung der Ausbildung des 
ausübenden Gartenkünstlers an den technischen Hoch- 
schulen für das Ziel, welches nicht aus dem Auge 
verloren werden darf." Dieser Beschluß ist nicht als 
eine Kritik der Leistungen der Gartenkunstklasse in 
Düsseldorf aufzufassen. Es wäre ja auch unbillig, über 
eine Einrichtung nach einjähriger Dauer abzuurteilen. 
Vielmehr ist der Beschluß die Aufforderung, das eigent- 
liche Endziel der Bildungsbestrebungen der Garten- 
künstler nicht aus dem Auge zu verlieren, und der 
Ausdruck der Befürchtung, daß man mit der Düssel- 
dorfer Einrichtung einen Fehlgrift' getan habe. 

Schon seit langer Zeit hat die Ansicht Vertreter 
gefunden, daß die zweckmäßigste Bildungsstätte für die 
Gartenarchitekten die technische Hochschule wäre, 
wenn ihr noch einige Lehrstühle angegliedert würden, 
und die Kommission hat ja auch die technische Hoch- 
schule als Bildungsstätte für die Gartenkünstler in Er- 
wägung gezogen. 



Die Kommission befand sich in einer schwierigen 
Lage. Dem von einem großen Teil der Gartenarchi- 
tekten gehegten Wunsch, es möchte eine der Gärtner- 
lehranstalten zu einer Hochschule für Gartenkunst aus- 
gebaut werden, konnte sie nicht das Wort reden, da 
diesem Projekte der zähe Widerstand der Regierung 
entgegenstand und der Abschluß der Gartenarchitekten 
von anderen Künsten und Berufsarten durch eine be- 
sondere Hochschule in den Kreisen der Gartenarchi- 
tekten selbst auf starken Widerspruch stieß. Aber 
ebensowenig war der Gedanke, die Ausbildung des 
Gartenarchitekten ausschließlich an die technische 
Hochschule zu verlegen, wie es Singer vorschwebte, 
ausführbar, da hierfür das Abiturientenexamen Vor- 
aussetzung war, wenn auf der Hochschule ein Diplom 
erworben werden sollte. Für die Kommission konnte 
es demnach nur darauf ankommen, Vorschläge für 
eine zweckmäßige Fortbildung der Gartenkünstler zu 
machen. Und hierbei hielt sie für das Wichtigste, 
zunächst für eine weitergehende künstlerische Aus- 
bildung zu sorgen. Sie glaubte das am besten erreichen 
zu können durch Angliederung einer Gartenkunstklasse 
an die Kunstgewerbeschule zu Düsseldorf, wie be- 
kannt ist. 

Als Fortbildungsschule in diesem Sinne konnte 
aber auch die technische Hochschule in Frage kommen, 
was in den ,, motivierten Vorschlägen" der Kommission 
hervortritt, wenn auch undeutlich. Wäre dieser Um- 
stand scharf hervorgehoben worden, dann hätten niemals 
die Aufnahmebedingungen der technischen Hochschule 
ein Grund sein können, sie den Ausschlag zugunsten 
der Kunstgewerbeschule geben zu lassen, die bekanntlich 
nur Volksschulbildung voraussetzt, für die Gartenkunst- 
klassc allerdings die absolvierte höhere Gärtnerlehr- 
anstalt verlangt. Auf Grund eines Vergleiches der 
Aufnahmebedingungen kommt die Kommission zu dem 
Resultat: ,,Der Anschluß an die Kunstgewerbeschule 
ist weit ratsamer, weil hier einer weit größeren Zahl 
von Talenten Ausbildungsmöglichkeit geboten wird, 
als es bei der Forderung des Abituriums in der tech- 
nischen Hochschule der Fall ist." In der vorher- 
gehenden Spalte führt die Kommission unter ,, Hörer 
an technischen Hochschulen" auf: ,, Personen, welche 
die für die Zulassung als Studierende vorgeschriebene 
Vorbildung nicht besitzen, können, soforn sie die wissen- 
schaftliche Befähigung für den einjährig- freiwilligen 
Militärdienst nachweisen, als Hörer zugelassen werden." 
Für alle Studierenden und Hörer der Hochschule gelten 
die besonderen ,, Vorschriften für die Studierenden." 
Hieraus geht klar hervor, daß der Gartenarchitekt auch 



XIII, 8 



DIE GARTENKUNST. 



139 



die technische Hochschule besuchen kann, da er die 
Berechtigun«,^ zum einjährigen Dienst hat (welche ja 
die Voraussetzung für den Besuch der höheren Gärtner- 
lehranstalt ist), wenn er nicht beabsichtigt, sich auf 
der Hochschule ein Diplom zu holen. Ein Unter- 
schied zwischen Studierendem und Hörer wird beim 
Unterrichtsbetrieb nicht gemacht. Es ist also eine Ver- 
kennung der wahren Verhältnisse, wenn die Kommission 
sich in der oben angeführten Stelle auf das Abiturium 
bezog. Obgleich für die Kommission die technische 
Hochschule wegen des Abituriums ganz ausschied, 
hat sie es doch für angezeigt gehalten, auch die ,, Lehr- 
methoden" der technischen Hochschulen und der Kunst- 
gewerbeschuleii miteinander zu vergleichen. 

,,Für uns kommen hauptsächlich die Fächer der 
Architekturklasse in Betracht. Der wesentlichste Unter- 
schied der beiden Anstalten scheint, soweit sich die 
Kommission hat orientieren können, darin zu liegen, 
daß die Hochschule außer rein technischem Können 
besonders die Beherrschung der Stilarten, eine Be- 
herrschung bestimmter Formsprachen verlangt und 
weniger freies Kunstschaffen, als vielmehr präzises 
Wissen bei den Studierenden anstrebt. Das erklärt 
sich auch aus dem Hauptzweck der technischen Hoch- 
schule, weniger freie Künstler als kenntnisreiche, tüchtige 
Beamte für den Staat und die Kommunen zu erziehen, 
die daher in bezug auf ihr Wissen auch examinatorisch 
geprüft werden können. Die Kunstgewerbeschule hin- 
gegen macht sich zur Aufgabe, neben rein technischem 
Können besonders die künstlerische Fähigkeit, also 
das freie Schaffen aus der Phantasie, weniger das Zu- 
sammenstellen, also Komponieren bekannter Formen, 
als das Suchen des passenden Formausdruckes zu 
üben. Es handelt sich hier nicht so sehr um Wissen 
als vielmehr um Kunst. Das Resultat dieses Ver- 
gleiches, welches von namhaften Männern anstandslos 
bestätigt wird, wird für uns sein : der Anschluß an 
die Kunstgewerbeschule ist, wenigstens zunächst, weit 
ratsamer, weil hier in weit höherem Maße das aus- 
gebildet werden kann, was wir brauchen, künstlerische 
Gestaltungsfähigkeit." 

Die Kommission scheint, als sie diesen Beschluß 
faßte, weder über das Wesen der technischen Hoch- 
schule noch über die im Kreise der Gartenarchitekten 
herrschenden Wünsche und Bestrebungen genügend 
unterrichtet gewesen zu sein, denn sonst hätte sie die 
technische Hochschule, die, wie die Verhandlungen 
von 1910 gezeigt haben, sogar von der Majorität er- 
strebt wird, nicht als für die künstlerische Ausbildung 
der Gartenkünstler ungeeignet hingestellt. 

Um aber auf die Sache selbst einzugehen, bedarf 
der Architekt nicht ebenso wie der Gartenkünstler 
der ,, künstlerischen Gestaltungsfähigkeit", und werden 
nicht auch auf der technischen Hochschule in der 
Architektur ebensogut ,, freie Künstler" wie Beamte 
ausgebildet.? Wenn in neuerer Zeit wieder geschmack- 
voll und gediegen gebaut wird, gebührt das Verdienst 
den Kunstgewerbeschulen, oder nehmen nicht auch die 



technischen Hochschulen, die eigentliche Bildungsstätte 
für die Architekten, ihren erheblichen Anteil daran? 
Es ist immer gefährlich, zu verallgemeinern. Die künst- 
lerischen Leistungen hängen nicht so sehr von der 
Lehrmethode und der Organisation ab, als von der 
künstlerischen Persönlichkeit der Lehrenden und der 
Lernenden. Besitzt der Schüler kein ausreichendes 
Talent, wird er als ausübender Künstler, als Architekt 
nichts Hervorragendes leisten. Seine Lehrer können 
nur seine Anlagen entwickeln und pflegen und in so 
höherem Maße, als sie selbst gottbegnadete Künstler 
sind. Sowohl die Kunstgewerbeschule wie die tech- 
nische Hochschule können auf künstlerischem Gebiete 
Hervorragendes leisten, wenn sie wahre Künstler unter 
ihren Lehrern haben. Nur durch die Persönlichkeiten 
wirkt die eine wie die andere Anstalt und deshalb 
kann man auch nicht mit der Kommission behaupten, 
daß die Kunstgewerbeschule schlechthin die ,, künst- 
lerische Gestaltungsfähigkeit" besser ausbildet als die 
technische Hochschule. Eine einzige Berufung kann 
an einer Anstalt die Verhältnisse zum Guten oder 
Schlechten ändern. 

In der Düsseldorfer Gartenkunstklasse besitzen 
die Gartenarchitekten nun endlich eine Stätte, wo sie 
ihre Bildungsbedürfnisse nach der künstlerischen Seite 
hin befriedigen können, und es unterliegt keinem Zweifel, 
daß diese Klasse segensreich wirken wird, wenn sie 
sich entsprechenden Zuspruchs erfreuen kann, und um 
so mehr, als sie ganz nach dem Wunsch und den 
Vorschlägen der Gartenarchitekten eingerichtet ist. 

Aber allgemein und selbst von den treibenden 
Persönlichkeiten wird diese Einrichtung nur als ein 
Provisorium angesehen. Wie aber von diesem Provi- 
sorium aus ein Definitivum erreicht werden soll, darüber 
fehlt es an jeglicher Meinungsäußerung. Denn auch 
diejenigen, deren Wunsch nicht auf die technische 
Hochschule gerichtet ist, werden es als ausgeschlossen 
erachten, daß die Gartenkunstklasse so ausgestaltet 
werden kann, daß alle die verschiedensten Bildungs- 
bedürfnisse der Gartenarchitekten Befriedigung finden. 
Schon die Verkoppelung der Gartenkunstklasse mit 
relativ hoher Vorbildung mit einer Anstalt, die sich 
sonst prinzipiell mit der Volksschulbildung als Vor- 
bildung begnügt, läßt eine organische Weiterbildung 
als ausgeschlossen erscheinen. 

An einer blühenden Gartenkunst hat die Architektur 
ein großes Interesse und gegenwärtig mehr denn je, 
da die Liebhaberei für den Garten wieder erwacht 
ist. Infolgedessen sind schon seit längerer Zeit, bereits 
vor Erscheinen der Görlitzer Resolution im Schöße der 
Aachener technischen Hochschule darüber Verhand- 
lungen gepflogen worden, ob man nicht die Garten- 
architekten ermuntern sollte, einen Teil ihrer Studien 
an der technischen Hochschule zu absolvieren. Man 
ist sich darüber klar, daß die beiden angewandten 
Künste nebeneinander hergehen und sich zu gemein- 
samer Arbeit verbinden müssen. Soviel Gemeinsames 
sie besitzen, soviel Trennendes haben sie auch, so 



140 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 8 



daß eine Absorption der Gartenkunst durch die Archi- 
telctur, wie es in manchen gärtnerischen Kreisen aus 
einem zu engen Zusammenschluß beider gefürchtet 
wird, ausgeschlossen ist. Bei aller Verschiedenheit im 
Material und im Zweck sind die Wurzeln beider Künste 
die gleichen, das künstlerische Empfinden und die 
künstlerische Gestaltungskraft. Alle die Einrichtungen, 
welche an der technischen Hochschule zur Ausbildung 
der künstlerischen Anlagen der Architekten vorhanden 
sind , könnten auch den Gartenarchitekten zugute 
kommen; und ohne neue pekuniäre Opfer von selten 
der Regierung könnten die Gartenarchitekten hier die 
Ausbildungsmöglichkeiten finden, nach denen sie schon 
seit Jahren streben, und zwar in einem Milieu, das 
für sie, da viele unter ihnen in den kommunalen Dienst 
übertreten, das denkbar günstigste ist, indem sie hier 
schon die Fülilung mit Architekten und Ingenieuren 
gewinnen, mit denen sie später zusammenzuarbeiten 
berufen sind. Auch fast alle anderen Forderungen der 
Gartenarchitekten kann die technische Hochschule 
heute schon befriedigen. Sie könnten ihr Wissen 
nach der technischen und national -ökonomischen 
Richtung hin erweitern*). Alle diese Erwägungen 
haben die Aachener technische Hochschule veranlaßt, 
unter Zustimmung der vorgesetzten Behörde, in das 
Programm für das neue Studienjahr einen Lehrplan 
für Gartenarchitekten aufzunehmen, aus dem er- 
sichtlich ist, an welchen Vorlesungen und Übungen 
während eines Jahres sich die Gartenarchitekten er- 
folgreich beteiligen können. Die betreffenden Dozenten 
sind willens, sowohl in den Vorlesungen wie in den 
Übungen in weitgehendem Maße auf die Bedürfnisse 
und Wünsche der Gartenarchitekten Rücksicht zu 
nehmen. Der Lehrplan beschränkt sich darauf, das 
für die künstlerische und technische Ausbildung der 
Gartenarchitekten Brauchbare zusammenzustellen und 
ist auf die gewünschte nationalökonomische Ausbildung 
nicht eingegangen, doch kann jeder Besucher in dieser 
Hinsicht sich sein Programm leicht vervollständigen. 
Die Vorlesungen sind nur wenigstündig und liegen 
meistens nachmittags oder abends, so daß Kollisionen 
mit den anderen von den Gartenarchitekten zu be- 
legenden Fächern schwerlich statthaben werden. Übrigens 
sei bemerkt, daß jeder Besucher der Hochschule hören 
kann, was er will; er ist an keinen Lehrplan verpflichtet. 
Audi die im Lehr|)lan für Gartenarchitekten aufge- 
führten Fächer ist der Gartenarchitekt nicht gebunden 

*) Es mag hier hingewiesen werden auf die Forderungen, 
die die Versammlung ehemaliger Wildpark-Dahlemer vom 
5. Dezember 190g erhoben hat: „Vollendetere Ausbildung in 
Zeichnen und Malen, umfassenderen Unterricht über Kunst- 
geschichte, Vorlesungen über Forstwirtschaft und Waldpflege, 
soweit diese Dinge für Stadtwald- und Wildparkanlagen wich- 
tig seien; ferner wären ausführliche Darlegungen über Fried- 
hofsanlagen und Friedhofskunst, fachmännische Vorträge über 
Städtebau, Unterricht über die grundlegenden Begriffe des 
Arbeiterrechts, der Verwaltungskunde und der sozialen Ge- 
setzgebung und Vorlesungen über Wohnungsreform und Stadt- 
gartenbewegung erwünscht." 



zu belegen. Die Gartenarchitekten werden in Über- 
einstimmung mit dem, was ich oben angeführt habe, 
als ,, Hörer" eingeschrieben werden ; man setzt voraus, 
daß sie eine höhere Gärtnerlehranstalt mit Erfolg be- 
sucht und ein Abschlußexamen gemacht haben. 

Das Programm der technischen Hochschule zu 
Aachen wird in kurzem erscheinen und kann vom 
Sekretariat bezogen werden. Ich bin in der glücklichen 
Lage, schon heute den Lehrjilan mitteilen zu können : 

L e h r [j 1 a n für ein z w e i s e m e s t r i g e s S t u d i u m 
für Gartenarchitekten 

A. Künstlerische Ausbildung 

Winter-Semester Vortrag tJbungen 

V. Brandis, Landschaftszeichnen und Wöchentl. Stunden 

Aquarellieren — 4 

Streicher, Plastik — 4 

Buchkremer, Künstlerische Perspektive i 2 

Schniid, Allgemeine Kunstgeschichte . 2 — 
Hausmann, Architektonisches Zeichnen 

und Entwerfen — 2 

Henrici, Städtebau i — 

Sommer- Semester 

V. Brandis, Landschaftszeichnen und 

Aquarellieren — 4 

Streicher, Plastik — 4 

Buchkremer, Perspektive — 4 

Schmid, Allgemeine Kunstgeschichte . 2 — 

Henrici, Städtebau, Übungen . . . . • — 2 

B. Technische Ausbildung. 

Holz, Entwässerung der Städte. Sommer Semester 

Quirll, Kulturtechnik. Wahrscheinlich ,, „ 

Aus dem Lehrplan ergibt sich, daß die Vorlesungen 
und Übungen nicht zu reichlich bemessen sind, so daß 
die Studierenden Zeit haben, das, was ihnen dieselben 
bieten, in sich aufzunehmen und zu verarbeiten. Das 
Hauptgewicht liegt auf den praktischen Arbeiten, dem 
Zeichnen, Malen und Modellieren*). Bei diesen Übungen 
kann natürlich im weiten Maße auf die Bedürfnisse 
der Gartenarchitekten Rücksicht genommen werden. 
Nachdem die Kommission der deutschen Gesellschaft 
für Gartenkunst durch ihre Ausführungen auf der 
Potsdamer Hauptversammlung vielleicht bei den Garten- 
künstlern ein gewisses Vorurteil gegen die technische 
Hochschule erweckt haben kann, ist es gewiß an- 
gebracht, zu betonen, daß von einer Dressur für einen 
bestimmten Zweck und von einem Einpressen in eine 
bestimmte Schablone nicht die Rede sein kann; im 
Gegenteil, es ist das Bestreben der Dozenten, namhafter 
Künstler, die künstlerischen Fähigkeiten der Studierenden 
zu entwickeln, ihre künstlerische Gestaltungskraft zu 
pflegen. Sie sollen künstlerisch sehen, fühlen und ge- 
stalten lernen durch Zeichnen, Malen und Modellieren, 
und es wird ihnen dann überlassen, dies künstlerische 
Können für ihre besonderen Zwecke zu verwerten, in 
lebendige Taten umzusetzen. Es liegt deshalb der 
Hochschule ganz fern, etwa die Studierenden zu Ent- 
würfen von gärtnerischen Anlagen, womöglich in ein- 

■*) Es mag noch erwähnt werden , dafa die Zeichensäle 
und Ateliers den ganzen Tag zur Benutzung für die Studieren- 
den offen stehen. 



XIII, 8 



DIE GARTENKUNST. 



141 



seitiger architektonischer Richtung anzuhalten. Weder 
eine Vorlesung noch Übungen in der Gartenkunst gibt 
es an der technischen Hochschule. Sie dürften auch 
nicht erforderlich sein, da die Gartenarchitekten in 
dieser Beziehung auf der Gärtnerlehranstalt ausgebildet 
sind. Dahingegen soll das künstlerische Studium an 
der Hochschule die Gartenarchitekten befähigen, die 
Entwürfe gärtnerischer Anlagen mit um so höherem 
künstlerischem Gehalt zu erfüllen. 

Das architektonische Zeichnen soll das richtige Ver- 
ständnis für die Beziehungen der Architektur zur Land- 
schaft vom künstlerischen Ge- 
sichtspunkt erwecken. Man- 
cher Gartenkünstler wird Ihu 
Anlagen von geringerem Um 
fange auch in die Lage kom- 
men, selbst kleinere architek- 
tonische Entwürfe zu machen, 
wozu ihn dieser Unterricht be- 
fähigen wird. 

Ist es nötig, über die an- 
deren Fächer etwas Empfeh- 
lendes zu sagen.? Städtebau 
und Kunstgeschichte stehen 
auf dem Wunschzettel derGai - 
tenarchitekten, und sie werden 
sich freuen, sich gerade über 
Städtebau von einer AutoritTii 
auf diesem Gebiete unterrich 
ten zu lassen. Und die Vor- 
träge über Kunstgeschichte 
werden dem Gartenarchitek- 
ten nützlich und lehrreich sein, 
da ihm die Gartenkunst im 
Zusammenhang mit der allge- 
meinen Kunstgeschichte von 
ganz anderen Gesichtspunkten 
vorgetragen werden wird. Daß 
eine eingehendere Beschäfti- 
gung mit der künstlerischen 
Perspektive für das Malen, 
Zeichnen und Entwerfen von 

Anlagen nur förderlich sein kann, bedarf kaum der 
Erwähnung. 

Manchem der Gartenkünstler, besonders denjenigen, 
welche die Absicht haben, später in kommunale Dienste 
zu treten, wird es sehr erwünscht sein, sich in tech- 
nischer Beziehung noch weiter zu orientieren. Dazu 
soll ein Besuch der Vorlesungen über Kulturtechnik 
und Entwässerung der Städte dienen. Da diese Vor- 
lesungen für Ingenieure berechnet sind, diese aber über 
manche Fragen viel eingehender unterrichtet werden 
müssen als die Gartenarchitekten, so ist in Aussicht 
genommen, daß diese nur bestimmte Abschnitte der 
Vorlesungen hören sollen. Das kann natürlich erst 
geregelt werden, wenn ersichtlich ist, ob auf einen 
einigermaßen ausreichenden Besuch von selten der 
Gartenarchitekten gerechnet werden kann. 




Wandbrunnen in Wernigerode, 



Aus eigener Initiative erklärt sich eine technische 
Hochschule bereit, die Bestrebungen der Gartenarchi- 
tekten zur Erreichung einer zweckentsprechenden Fort- 
bildung auf Grund der an ihr vorhandenen Bildungs- 
möglichkeiten zu unterstützen. Werden die Garten- 
architekten in die ausgestreckte Hand einschlagen ? 
Es wird ihnen hiermit die Gelegenheit geboten, aus- 
zuprobieren, ob die technische Hochschule wirklich 
das erstrebenswerte Ideal ist, eine gewiß sehr wertvolle 
Probe, die nun aber auch ehrlich gemacht werden 
muß, indem die Einrichtungen nicht nur benutzt, 
sondern auch reichlich benutzt 
werden, damit nicht die Opfer- 
freudigkeit der Dozenten und 
die Geduld der Regierung er- 
lahmen. 

Was hier geboten wird, 
ist nicht das, was Singer bei 
seiner Forderung vorschweb- 
te, denn es wird prinzipiell 
der alte Bildungsgang der Gar- 
tenkünstler beibehalten, son- 
dern nur eine Gelegenheit 
mehr, seine Bildung zu erwei- 
tern und zu vertiefen, aber es 
scheint mir doch ein bedeut- 
samer Schritt dem Singer- 
Ziele entgegen zu sein. Nur 
auf reformatorischem und 
nicht auf revolutionärem Wege 
werden die Gartenarchitekten 
die Bildung erreichen, die für 
sie die zweckmäßigste ist. 
Wenn von seiten der Garten- 
architekten die Hochschule 
eifrig besucht wird, so ist zu 
hoffen, daß die hier gebotenen 
Ansätze sich weiter ausbauen 
und vertiefen lassen. 

Da dieser Aufsatz be- 
zweckt, auf die Neueinrichtung 
an der Aachener technischen 
Hochschule aufmerksam zu machen, ist es vielleicht 
zweckmäßig, auch ein Wort über die Kosten des Stu- 
diums verlauten zu lassen. 

Der Gartenkünstler wird als Hörer eingeschrieben 
werden. Er hat zu zahlen für jedes Semester : 
Einschreibgebühr 5- — J^Ik. 

Krankenkasse 4- 5° ,, 

Unfallversicherung i. — ,, 

10.50 Mk. 
Das Honorar für den Unterricht beträgt für 
wöchentliche Vortragsstunde im Wintersemester 4 
Sommersemester 3 Mk. Die wöchentliche Zeichen- 
oder Übungsstunde wird im Wintersemester mit 3, 
im Sommersemester mit 2 Mk. berechnet. Das Model- 
lieren kostet im Wintersemester 16, im Sommersemester 
13 Mk. 



die 
im 



142 



DIE GARTENKUNST. 



Xlll, 8 



i6.- 


Mk. 


i6.— 


,, 


i6.- 


,, 


^4- 





Die künstlerische Ausbildunf; im Wintersemester 
nach dem Lelirplan würde kosten : 
4 Vortragsstunden ä 4 j\Ik. 

4 ,. :'i 4 V 

ModelHeren 

8 Zeichenstunden ä 3 ,, 

72.— Mk. 
Naclr diesem Schema kann sich jeder leicht be- 
rechnen, wieviel ihm das Studium kosten wird. 

Die Kosten für das Leben in Aachen dürl'ten 
für einen Studierenden kaum größer sein als in anderen 
Städten gleichen Umfanges. Die Lage der Stadt ist 
sehr hübsch, hat viele landschaftliche Reize in dem 
stark kupierten Terrain, was besonders den anziehen 
dürfte, der bisher ausschließlich im Flachlande gelebt 
hat. Da Aachens Herrlichkeit im neuen deutschen 
Reiche sehr wenig bekannt ist, so sei bemerkt, daß 
es hart an der Grenze unseres Vaterlandes liegt, und 
daß Holland und Belgien mit ihren sehenswerten 
gärtnerischen Anlagen leicht zu erreichen sind. 



Anmerkung der Schriftleitung: Die ,, Deutsche Ge- 
sellschaft für Gartenkunst" hat es von jeher für eine ihrer wich- 
tigsten Aufgaben gehalten, auf die Vervollkommnung der fach- 
lichen und allgemeinen Ausbildung der Gartenarchitekten hin- 
zuarbeiten. Insbesondere sind in den letzten Jahren in der 
Gesellschaft diese wichtigen Fragen mit dem bekannten Er- 
gebnis ausgiebig mit Ernst und gewissenhafter Sorgfalt behan- 
delt worden. Als Endziel dieser Bestrebungen schwebte vielen, 
vielleicht den meisten der Berufsgenossen die Ausbildung auf 
den technischen Hochschulen vor, man hielt aber, wie bekannt, 
aus einer Reihe von Gründen dieses Ziel vorläufig nicht für 
erreichbar. 

Nun kommt fast unerwartet eine technische Hochschule, 
es ist die in Aachen, und erklärt sich aus eigenem Antrieb 
bereit, ihre Hörsäle den jungen Gartenarchitekten weit zu öffnen 
und deren Bestrebungen zu einer zweckentsprechenden Fort- 
bildung nach bester Möglichkeit zu fördern und zu unterstützen. 
Die vorstehenden Ausführungendes Herrn Professor Dr. Wieler 
über das Studium der Gartenarchitekten an der technischen 




Hochschule in Aachen verdienen ob ihrer sachlichen ruhigen 
Behandlung ernste Aufmerksamkeit und Anerkennung, und 
man kann den dort entwickelten Anschauungen wohl durch- 
weg zustimmen. 

Eine offensichtliche Lücke scheint mir allerdings in dem 
Lehrprogramm zu sein, es fehlt ein Dozent, der über Garten- 
kunst spricht, es fehlt ein Meister, der die jungen Hörer und 
Studenten anleitet, Gärten zu gestalten und damit fehlt nach 
meinem Ermessen die Hauptsache. Der Satz: ,,es liegt 
der Hochschule ganz fern, den Studierenden zu Entwürfen von 
gärtnerischen Anlagen anzuhalten", ist mir nach den sonst so 
ausgezeichneten Darlegungen ganz unverständlich. Wenn schon 
das Studium an der Hochschule den werdenden Gartenarchi- 
tekten befähigen soll, ,, seine Entwürfe mit höherem künstleri- 
schem Gehalt" zu erfüllen, dann ist damit (m. E. auch richtig) 
angedeutet, dass die bisherige Ausbildung an der Gärtnerlehr- 
anstalt auch nach dieser Riclitung hin noch unvollkommen ist. 
Wie kann man, so frage ich, das Gestalten einer Gartenanlage, 
,,das Erfüllen derselben mit einem höheren künstlerischen Ge- 
halt" besser, eindringlicher und erfolgreicher lehren, als an 
der Bearbeitung eines Entwurfs, womöglich unterstützt durch 
die Beobachtung des Werdegangs einer in der Ausführung 
begriflenen Gartenanlage. 

Wie kann das in den Hilfsfächern, z. B. Zeichnen, Malen, 
Aquarellieren, in der Perspektive, im Modellieren Gelernte besser 
praktisch nutzbar gemacht werden als bei dem Entwurf von 
Gartenanlagen aller Art, die von einem reifen, sachverständ- 
lichen Künstler überwacht und geleitet werden? 

Das, was das jetzige Lehrprogramm bietet, ist in der 
Tat immer schon geboten worden, wenn auch jetzt eine etwas 
grössere Beachtung der Gartenkunst ergänzend hinzukommen 
mag- Es war auch früher schon jedem jungen Gartenarchi- 
tekten, ob er nun im Besitze des Reifezeugnisses für Ober- 
sekunda war oder sein Abiturium bestanden hatte, unbenom- 
men, als Hörer oder Studierender seine Bildung auf der Hoch- 
schule zu vervollkommnen und zwar in all den Fächern, die 
der neue Lehrplan für Gartenarchitekten aufweist. Was die 
Gartenfachleute anstrebten, ist die Neueinrichtung eines oder 
mehrerer Lehrstühle für Gartenkunst und wenn das Studium 
an der techn. Hochschule wirklich zweckentsprechend sein 
soll, dann muss diese Ergänzung notwendigerweise und zwar 
möglichst bald erfolgen. Das erfordert natürlich einen ent- 
sprechenden Staatszuschuß. Erst dann, wenn ein oder meh- 
rere Lehrstühle für Gartenkunst auf der oder den Hochschulen 
eingerichtet sind und wenn diese Lehrstühle mit hervorragend 
tüchtigen Gartenkünstlern (Gartenkünstlerin des Wortes bester 
Bedeutung) besetzt sind, dann erst 
wird das Hochschulstudium das 
sein, was Männern wie Singer 
(worauf sich Herr Prof Dr. Wieler 
wiederholt beruft) vorgeschwebt 
hat. Dann ist natürlich die For- 
derung, vor dem Studium der 
Hochschule die Gärtnerlehranstalt 
und vor dem Eintritt in diese eine 
vierjährige praktische Berufstätig- 
keit gehabt zu haben, eine zu weit- 
gehende und mufs gänzlich in 
Wegfall kommen. Man kann das 
Entgegenkommen der Hochschule 
in Aachen sicherlich aufrichtig und 
freudig begrüfäen, aber immer in 
der Erwartung, dafä die Hoch- 
schule die richtigen Folgerungen 
aus diesem Vorgehen zieht, mit 
Energie und Zähigkeit diese erste 
Einrichtung in Kürze ausbaut und 
einen Lehrstuhl für Gartenkunst 
einrichtet. Nur dann auch wird 
nach meinem Ermessen das Stu- 
dium die genügende Anzahl Hörer 



XIII, 8 



DIE GARTENKUNST. 



143 



und Studierende bringen, die ilirerseits nun wieder die Neuein- 
richtung lebensfätiig machen l:önnten. Die Frage der Aus- 
bildung der Gartenarchiteliten ist für unseren Beruf von größter 
Wichtigi<eit und die ,, Gartenkunst" wird ilire Spalten gerne 
denen öffnen, die neue und beherzigenswerte Ansichten in 
der Sache entwict;ehi R. II. 



Bauwerke im Garten. 

Vortrag gehalten auf der 24. Jahresversammlung der D. G. f. G. 

in Frankfurt a, M. von 1 Icrrn Regierungsbaumeister 
Alfred Fischer in Düsseldorf. 

Selbst der einfachste i)rimitivste Garten erfordert 
eine Einfriedigung, eine Eingangstüre und vielleicht 
eine Sitzgelegenheit, man kann daher wohl sagen, daß 
es keinen Garten ohne architektonische Einzelheiten 
gibt , etwa ebensowenig wie eine Wohnung ohne 
Wände, Türen und Möbel. Es ist im Grunde auch 
eine Aufgabe ganz ähnlicher Art, eine Wohnung zu 
bauen, oder einen Garten anzulegen, es ist jedesmal 
eine architektonische Aufgabe. 

Bei der Ausführung eines Gartens baut man 
nicht nur aus Holz und Steinen, sondern in der Haupt- 
sache mit einem der schönsten Bauiuaterialien, der 
lebenden Pflanze. 

Der Garten ist ein Bauwerk, ein architektonischer 
Organismus, aber nicht von dem Organismus Garten 
möchte ich zu Ihnen reden, sondern von der Art und 
der Form seiner architektonischen GHeder, seiner bau- 
lichen Einzelheiten im Gegensatz zu den übrigen Teilen, 
wie Hecken, Rasenterrassen, Blumenbeeten, Wegean- 
lagen und der Bepflanzung. 

Der Vergleich des Gartens mit dem Haus oder 
der Wohnung ist nicht mehr neu, sondern in letzter 
Zeit immer häufiger angewandt worden. Ganz mit 
Recht, denn durch diesen Vergleich sind schon viele 
wieder darauf hingewiesen worden, nachzuprüfen was 
der Garten einst war und was er an Eigenart verloren 





Gartenpforte mit Freitreppe icaprcbisches llaus)- 



Gnrti.ntrti 

hatte und daß die Reformierung der Wohnung sich 
bis in den Garten hinein fortsetzen müsse. 

Der Bauherr wird gerne hören, daß der gute er- 
fahrene künstlerisch fühlende Gartenarchitekt mit seinem 
Projekt im Grunde genommen nichts anderes will, als 
die Wohnung zu vergrößern mit den Mitteln des 
Gartenbaus und es ist Tatsache, daß man auf eine 
solche Erläuterung hin oft warmem Verständnis begegnet. 
Jedem Menschen ist es klar, daß der Grund und 
Boden ausgenützt werden muß, aber erst allmählich 

denken Bauherr und Unternehmer wieder daran, 

daß der Grund und Boden nicht dann rentabel 
realisiert ist, wenn die erzielte Wohnung mög- 
lichst viel vermietbare Räume hat, sondern wenn 
sie in jeder Hinsicht allen praktischen und neu- 
zeitlichen Anforderungen entspricht und außer- 
dem ein behagliches Wohnen ermöglicht. 

Diese Bedingungen und Wünsche müssen 
auch bei einem guten Gartenprojekt erfüllt sein. 
Die Gesetze und Rezepte, die beim Projektieren 
von Gartenanlagen angewendet werden müssen, 
sind außerordentlich verschieden, weil es eben- 
soviele Gartentypen wie Haustypen gibt. 

Wir haben einmal den Obstgarten , den 
Bauerngarten am Bauernhaus, wir finden bei den 
Kleinwohnungen den einfachsten Garten , ein 
paar Gemüsebeete, eine Bleiche und einen Sitz- 
platz. Bei den Einfamilienhäusern der Vorstadt 
oder des Sommererholungsjilatzes wird der ein- 
fach gegliederte Hausgarten angelegt, während 
zu den größeren Wohnhäusern dieser Art, der 



144 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 8 




Rennbahn (Villa Borghese). 

hochherrschaftlichen Wohnung, auch ein entsprechend 
repräsentationstähiger Garten gehört. Bei dieser Art 
von Gärten ist dann in der Regel auch mehr Geld für 
die baulichen Einzelheiten ausgeworfen. Es lassen sich 
dafür Anlagen schaffen , wie Freitreppen , Terrassen, 
Brunnen, Wasserbecken, Tennisplatz usw. Noch mehr 
architektonische Einzelheiten anzulegen und reicher in 
der Form gestattet uns die Größe und die Bedeutung 
der zum Schlosse gehörenden Parkanlagen. 

Es sind dann weiter noch zu erwähnen die Stadt- 
gärten, Wirtschaftsgärten, Ausstellungsgärten, die Er- 
holungsgärten der Sanatorien und Kurhäuser usw., die 
botanischen Gärten, die zoologischen Gärten und end- 
lich die Friedhöfe. 

Über die letzteren Gartenanlagcn zu sprechen 
würde mich zuweit führen, es wären über die dort 
vorkommenden Bauwerke besondere Kapitel abzufassen. 

Soviel nun die einzelnen Typen des Gartens von- 
einander verschieden und so oft die Wünsche um 
zweckmäßige Gestaltung variiert sind, immer werden 
sich diese Verschiebungen der Arten und der Zwecke 
in der Hauptgestaltung und in den Einzelheiten, der 
Form und Größe nach ausdrücken und immer muß 
eine bauliche Einzelheit für sich gesehen, sofort er- 
kennen lassen, welchem Hauptgartentypus sie angehört. 

Demnach muß des Projektierenden erste und vor- 
nehmste Sorge sein, mit seinem Entwurf den richtigen 
Charakter zu treffen und das Bauwerk oder den archi- 
tektonischen Schmuck im Garten an der richtigen 
Stelle vorzusehen. Letztere Bedingung fällt in das 
Kapitel ,, Gartengestaltung" und ich brauche hier nicht 
näher darauf einzugehen, aber ich will nicht uner- 
wähnt lassen, daß eine gute Situierung von grund- 
legender Bedeutung ist und manche der sonst ent- 
stehenden Schwierigkeiten des Auf- und Ausbaus in 
Wegfall bringt. 



Ich möchte hier ganz besonders auf 
die Form hinweisen. Hat das Häuschen 
oder die Laube , der Brunnen oder die 
Pergola eine anständige Form, so ist die 
Frage in der Hauptsache gelöst. Man kann 
aber auch noch mehr verlangen, man kann 
wünschen, daß das Architekturstück gut 
ist, daß es künstlerischen Wert hat, gleich 
jenen guten Beispielen aus vergangenen 
Stilperioden. 

Dieser Wunsch ist ein frommer Wunsch, 
aber er wird und kann zurzeit leider nicht 
immer erfüllt werden, außer wenn ein Künst- 
ler von Namen zu Rate gezogen wird, der 
die Sache ]5rüft, projektiert und unter seiner 
Leitung ausführen läßt. 

Ist nun der Bauherr so gebildet, daß er 
seine flauten im Garten künstlerisch durch- 
gearbeitet haben möchte, daß er auf Quali- 
tätsarbeit sieht, so darf er natürlich nicht 
zum nächsten besten Architekten, Garten- 
bauunternehmer oder Landschaftsgärtner 
gehen, das wäre grundfalsch. 

Wir sind noch nicht soweit fortgeschritten in der Re- 
formierung unseres Lebens und der verschiedenen Berufs- 
arten, wir müssen heute noch sehr auf den Mann, auf die 
Firma sehen, wir müssen außerordentlich vorsichtig wählen. 
Ist auch viel schon erreicht worden, durch eine 




Plastik (Groli-Sedlitz). 



XIII, 8 



DIE GARTENKUNST. 



145 




Badehäuschen. 



andersartige Erziehung; zu den einschlägigen Berufs- 
arten und hat sich auch vieUach schon ein besseres 
Verständnis für unsere Bauweise gezeigt, wir sind noch 
lange nicht über den dunklen Berg hinüber. Allge- 
meingut ist das gesunde natürliche Schaffen noch nicht 
geworden. 

Denken wir zwei Jahrzehnte zurück, so überkommt 
uns ein Grauen über die Tiefe des Geschmacks jener 
Zeiten in solchen Dingen, jedoch bei weiterem Prüfen 
der bis dahin vergangenen Zeit empfinden wir auch 
große Freude über die Umwälzung der Ansichten, die 
hervorgerufen wurde durch die Arbeit jener Pioniere, 
die mit Wort und Schrift, mit der interessanten Gegen- 
überstellung von Beispiel und Gegenbeispiel Auf- 
klärung gebracht haben. Heute sind die Früchte dieser 
Arbeiten allüberall zu sehen. Und — gibt es auch 
noch Viele, die an den bunten Steingutzwergen, den 
Wellblechhäusern im Garten, an den künstlichen Grot- 
ten und an den nierenförmigen Seen ihre Freude haben, 
es gibt auch viele, die darüber lachen und spotten. 
Hoffen wir, daß diese Partei stetig wachsen möge. 

Allmählich wird wieder ein gesundes Empfinden 
im Volke erwachen, der Wille zur Verbesserung des 
Daseins und zur Verschönerung der Umgebung des Men- 
schen wird wieder lebendig und das Verlangen nach 
Schönheit Lebensbedürfnis werden. Dann kann Kunst 
entstehen in unserem Sinn, — Volkskunst — Gartenkunst. 

Die Freude am Leben wirkt von innen nach außen 
und drückt sich beim Schaffen der Formen, die unsere 



Bedürfnisse decken . in Schönheit und Vollkfinnuen- 
heit aus. 

Also, je mehr wir uns wieder unseres Lebens 
freuen in gesunder, natürlicher Weise, desto gesunder 
werden auch die Formen sein, die wir hervorbringen. 

Unter diesen Umständen wird wieder gutes ge- 
leistet werden, wir werden wieder fähig sein die Natur 
in Park und Garten mit unseren Baulichkeiten zu be- 
reichern, zu verschönern, denn : — Jedes Werk mensch- 
licher Kunst in harmonischer Verbindung mit der 
Natur wirkt verschönernd. 

Manchmal ist es sogar so, daß erst die Errich- 
tung eines gut situierten Architekturstücks einem Natur- 
ausschnitt die letzte Steigerung, eine potenzierte Schön- 
heit verleiht, ich denke dabei an den Abschluß einer Allee 
oder an die Bekrönung eines kleinen Hügels im Park. 

Bei der Ausführung jeder Art von Baulichkeiten 
im Garten, ist, wie beim Bauen überhaupt, das ,,wie" 
die größte Frage. 

Auf die formale Ausbildung kommt es hauptsäch- 
lich an. Was nützt auch die gute Anordnung im Lage- 
plan, wenn die Form ungenießbar ist. Hier muß immer 
wieder gewarnt werden vor dem Zuviel. Das Ein- 
fachste ist gerade gut genug und: in der bürgerlichen 
Bauweise sollte man sich ganz besonders beschränken, 
die unnTitigcn Ornamente vermeiden und eventuellen 
Schmuck so konzentrieren, so vorsehen, daß er voll 
zur Geltung kommen kann. Ornamente sind wie gesagt 
verfehlt, es sei denn, sie seien vorzüglich und maßvoll. 



im 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 8 




''-'^-^'--^■^^-'^^^-''--^^^-^'^'^ 



Gartenhaus (gez. Nercle) 




Freibadeanstalt. 



XIII, 8 



DIE GARTENKUNST. 



147 



Jedermann weil\ 
daß wir in einer Zeit 
leben, die einen neuen 
Ausdruck der Form 
sucht, eine Zeit, die 
noch in den ersten ein- 
fachsten Anfängen, in 

den Kinderschuhen 
einer neuen Gestal- 
tungsweise steckt. 

Wir müssen unsere 
Aufgabe darin sehen, 
ein festes Fundament 
zu bauen, eine gesunde 
Basis anzulegen und 
erst, wenn diese Festig- 
keit, die Sicherheit in 
der einfachsten Ausbil- 
dung erreicht , Allge- 
meingut geworden ist, 
naht die Zeit neuer 
Ornamentik. 

Es ist heute daher 
wohl angebracht , vor 
der Verwendung von 
Ornamenten direkt zu 
warnen und man kann 
das auch bei Garten- 
bauten getrost tun, 
denn hier kommt es auf 
die Hauptform, auf die 
Umrißlinie, auf die Pro- 
portion und auf die 
Farbe an. 

Bezüglich der Far- 
be der Architekturteile 
ist zu sagen, daß wei- 
ßer Anstrich von Holz- 
teilen am wirkungs- 
vollsten aussieht, weil 
die neutrale weiße 
Farbe überall gut paßt. 
Man hat verschiedent- 
lich für Möbel und Gar- 
tenhäuschen rote Farbe 
vorgeschlagen , doch 
möchte ich dieselbe 
nicht empfehlen , viel 
angenehmer wirkt grau, 
graublau, braun, dun- 
kelgelb usw. Bei der 
Wahl anderer Töne als 
,,Weiß" ist es unmög- 
lich Rezepte zu geben, 
die nachherige Wir- 
kung hängt ganz vom 
Geschmack des Aus- 
führenden ab. Es ist 









f 1 1 II II I TT-TT 



U 







Bank (Ansicht). 




Bank (Vorder- und Seitenansicht). 




Bank (Seitenansicht). 




Bank (Vorder- und Seitenansicht). 



nicht zu leugnen, daß 
gerade durch farbigen 
Anstrich und seine Be- 
ziehung zu den Haupt- 
farben des Gartens 
ganz ausgezeichnete 
Wirkungen erzielt wer- 
den können, sofern ge- 
schmacksichere Augen 
die Anordnung treffen. 
Im allgemeinen ist es 
aber, wie wir sehen, 
mit dieser Sicherheit in 
der Beurteilung ästhe- 
tischer Fragen noch 
sehr im Argen und so 
trifft man überall auf 
Farbenzusammenstel- 
lung, die nicht gerade 
als berechtigt oder har- 
monisch bezeichnet 
werden können. 

Deshalb soll der 
Laie und der kleine 
Unternehmer nach dem 
Sichern greifen und soll 
die weiße Farbe bevor- 
zugen. Das weiße Häus- 
chen im Garten, die ge- 
tünchte Mauer und die 
weiße Bank — es sieht 
alles so gut aus, so be- 
haglich und so vornehm. 
Es muß noch wei- 
ter auf die richtige Ver- 
wendung der Bauma- 
terialien hingewiesen 
werden. Man denke 
nicht etwa, daß das 
verputzte Gartenhaus 
allein gut aussehen 
kann, auch die unver- 
putzten Mauerflächen 
aus Handstrichsteinen 
sind zu verwerten, ich 
erinnere an die hollän- 
dische, hanseatische, 
niedersächsische, mär- 
kische und dänische 
Bauweise. Überall wo 
gutes Material zur Ver- 
fügung steht, kann man 
den Ziegelrohbau ver- 
wenden, aber in Gegen- 
den , wo nur die knall- 
roten Steine angefertigt 
werden, verzichte man 
auf sichtbares Mauer- 



148 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 8 



werk, meistens geht das mit den Wünschen des Bau- 
herrn gut zusammen, wenn nur versucht wird ihn zu 
überzeugen. Ich persönhch habe eine große Vorliebe 
für einfach getünchte Ziegelmauern, die auf den Ober- 
flächen noch die Fugenteiiung des Mauerwerks durch- 
schimmern lassen. Wir finden sie auf dem Dorf, um 
den Bauerngarten herum. Solche Wände sind billiger 
als verputzte und sehen auch gut aus. In größeren 
Gärten, Parkanlagen und Schloßgärten verwendet man 
selbstverständlich echte Materialien, Steinsockel, Stein- 
pfeiler usw. Auf die Eindeckung des Dachs der Häus- 
chen verwendet man viel Sorgfalt. Von der Asphalt- 
pappe und dem Wellblech sind wir, hoffe ich, überall 
und für immer befreit, denn wir haben heute weit 
bessere Matericiien. 

Mit dem Eisen gehe man im Garten sparsam um. 
Sofern die Baupolizei nicht vorschreibt, die Vorgarten- 
einfriedigung aus Eisen zu machen, verwende man 
Holz oder Hecken. Ist mehr Geld für den Zaun aus- 
geworfen, dann verwende man ruhig Eisen, wir haben 
ja vorzügliche alte und neue Beis[)iele hierüber. Die 
Abtrennung der einzelnen Grundstücke, die Nachbar- 
zäune kann man in Metall vorsehen, ebensogut wie in 
Holz, denn mit T-Eisen und weißgestrichenem Draht 
lassen sich sehr noble Einfriedigungen ausbilden und 
für billigere Anlagen kommt die Verwendung von 
Streckmetall in Frage , das man heute in ganz guter 
Musterung kaufen kann. 

Alle diese und ähnliche Fragen sind Geschmacks- 
fragen. Ein feines Gefühl, einiges Nachdenken über 
folgerichtige Anordnung und Ausschmückung, sowie 
Erfahrung und Sicherheit in der Behandlung des Bau- 
herrn sind zur einwandfreien Lösung solcher Fragen 
vonnöten. 

Die mir zur Verfügung stehende Zeit ist zu kurz 
zur Besprechung all der in mein Thema einschlägigen 
Fragen, auch hätte ich gerne die historische Entwick- 
lung der Bauten im Garten zu einem Teil meines Vor- 
trags gemacht, weil ein solcher Überblick sicher außer- 
ordentlich interessant wäre. So muß ich mich darauf 
beschränken an der Hand einiger Lichtbilder, noch ver- 
schiedene Fragen zu streifen. Ich beabsichtige, Ihnen 
jetzt eine Serie von Bildern vorzuführen, über gute alte 
Architekturen, Stichproben aus verschiedenen Stilperio- 
den und einer Anzalil neuer architektonischer Einzel- 
heiten , ausgeführte Arbeiten und Entwürfe. 

Nun zu den Bildern : Die zu diesem Text gehören- 
den Bilder sind als Stichproben der Serie von 80 Stück 
Lichtbildern zu betrachten, deren Vorführung den zweiten 
Teil des Vortrags bildete. Die ersten Bilder sind von 
mir selbst aufgenommen. Durch die zweite Hälfte der 
Illustrationen, die ich zu meinem Artikel beifüge, soll 
ein Einblick gegeben werden in eine besondere Art, wie 
Gartenarchitekten sich üben in einer Kunst, die sie 
verstehen müssen, deren Wesen ihnen klar sein muß, 
wenn sie allen neuzeitlichen Anforderungen gerecht 
werden sollen. Ich will damit nicht etwa sagen, daß 
der Gartenkünstler alle architektonischen Fragen selbst 



zu lösen imstande sein soll , gewiß nicht. Aber ich 
halte es für dringend nötig, daß der Gartenarchitekt 
eine gewisse Sicherheit habe in der Beurteilung archi- 
tektonischer Fragen, damit er jederzeit in der Lage 
ist, dank dieser Tätigkeit und gestützt auf Erfahrung 
die organisatorische Fähigkeit einen Garten samt seinen 
architektonischen Teilen zu projektieren uud auszu- 
führen , voll und ganz übernehmen kann. Die Ent- 
würfe sind in der Abteilung für Gartenkunst an der 
Düsseldorfer Kunstgewerbeschule unter meiner Leitung 
entstanden. 

Es ist schade, daß der Raum in dieser Zeitschrift 
zu knapp ist, um mehr Bilder*) über alte, neue und ge- 
plante Bauwerke im Garten bringen zu können, doch 
geben uns auch schon diese wenigen Illustrationen im 
allgemeinen das, worauf es hauptsächlich bei solchen 
Baulichkeiten ankommt. Ist wohl einerseits die end- 
liche Wirkung eines Architekturstückes im Gesamt- 
bild des Gartens durch die Plangestaltung vorherbe- 
stimmt, so treten doch noch zu dieser Zweckmäßig- 
keitsfrage, man möchte sagen, städtebaulichen Frage 
hinzu die Bedingungen über die Art der architek- 
tonischen Gesamtform , der Größenbestimmung des 
Bauwerks, der Detailausbildung, der farbigen Behand- 
lung und der Materialfrage und diese Anforderungen 
sind es, deren einwandfreie Erfüllung im einzelnen 
einen liarmonischen, vollwertigen Organismus ergeben. 

Alfred Fischer. 



Streifzüge durch Garten und Park. 

Von Reinhold Hoemann, Düsseldorf. 
Juni — Juli. 

Jetzt wo die sommerliche Sonne den Boden er- 
wärmt , erblüht im Garten die Königin aller Blumen, 
die edle Rose. Wieviel Schönheit gibt uns doch diese 
einzige Pflanzengattung. Um keine Pflanze hat der 
züchtende Gärtner sich so gemüht, wie um die Rose, 
und deshalb gibt es wohl bei keiner Pflanze so unend- 
lich viele Spielarten, mit so reich differenzierten Eigen- 
schaften, wie bei der Rose. Aber gerade deshalb ist 
ist es so außerordentlich schwer, das für die einzehien 
Zwecke Richtige aus der Legion der Sorten heraus- 
zufinden. So oft hatte ich in letzter Zeit Gelegenheit, 
blühende Rosenbeete zu sehen , Rosenbeete, die zu 
Schmuckzwecken gepflanzt waren , und wie oft be- 
obachtete ich dabei eine falsche Sortenwahl, die die 
gewünschte dekorative Wirkung in der gewählten 
Pflanzungsart nicht hervorbrachte. 

Zur Beetanpflanzung in Strauchform muß man 
Arten wählen , die bestimmte Eigenschaften in sich 
vereinen. Niedriger, aber doch üppiger, dichter Wuchs, 
gute Belaubung, die unempfindlich gegen Mehltau ist, 

') Die Zeichnungen (Seite 145-1,53) sind Schülerarbeiten 
der Gartenkunstklasse der Kunstgewerbeschule Düsseldorf — 
Lehrer Herr Regierungsbaumeister Alfred Fischer. 



XIII, 8 



DIE GARTENKUNST. 



149 



reichliches und gutes BUihen bei edler Blumen- 
form und guter Blütenfarbe, aufrechte Haltung der 
Blumen, tunlichste Winterhärte, das sind so die 
Eigenschaften einer guten Gruppenrose, aber wie 
wenige unter den vielen Arten gibt es, die all diese 
Tugenden besitzen 

Obenan steht heute noch immer AImc. Caro- 
line Testout, die ja wohl so bekannt ist, daß hier 
eine Beschreibung erübrigt. Ziemlich dicht da- 
hinter möchte ich Mme. Jules Grolez nennen, ihr 
Rosa hat eine Färbung, die die Rosenzüchter mit 
chinesisch Rosa bezeichnen, es ist wohl eine Nu- 
ance Blau in dem Rosa , aber trotzdem ist das 
Rot sehr fein. Die Blumenblätter rollen sich beim 
Offnen etwas zurück. Lange Beete mit dieser 
Rose bepflanzt , machen einen sehr vornehmen 
Eindruck, die Blühwilligkeit ist fast so reich, wie 
bei der Testout. 

Zu diesen bekannten Arten möchte ich aus 
den Neuzüchtungen eine sehr schöne, rosafarbene 
Teehybride beifügen, es ist ,,Lady Asthown", 
deren schöner, gesunder Wuchs, große Reich- 
blühigkeit, üppige Gesundheit sie sehr wertvoll 
macht, sie gehört in die Testoutgruppe. 

Die letzten Jahre haben uns einige gute Neu- 
züchtungen gebracht, welche in gelb roten Tönen 
nuancieren. Ich nenne hier , .Pharisäer", eine edle 
Rose, deren lange Knospe auf aufrechtem Stiel er- 
scheint. Die Farbe ist ein weißliches Rosa, die 
Blumenmitte dunkellachsrot, am schönsten ist sie 
wohl in der Herbstblüte , ihre Blühwilligkeit ist 
aber doch nicht so , wie die der Testout , wenn 
auch ausreichend. Überall , wo ich diese edle 
Rose pflanzte, war man entzückt von ihrer Schön- 
heit. Ähnlich , nur mit kupferiger oder orange- 
farbener Tönung in der Blumenmitte ist der schöne 
,,Prince de Bulgarie". Beide Rosen kann man, 
da in Wuchs, Belaubung und Färbung ähnlich, gut 
nebeneinander verwenden. 

Unter den gelben Sorten, die sich für die Beet- 
pflanzung eignen, scheint mir weitaus am besten 
„Mme Ravary" zu sein. Ihre edle, goldgelbe, 
innen etwas dunkler getönte Knospe hat die Form 
einer guten Dijon, dabei aber den Wuchs etwa 
der Pharisäer, sie zeigt nur einen schwachen Duft. 
Sie ist eine kostbare Bereicherung unseres Rosen- 
sortiments. 

Neben diesen beiden Sorten müsste man viel- 
leicht noch die wenig bekannte ,,I\Ir. Jos Hill" 
nennen, eine vornehme Rose, lachsrosa, in der 
Mitte kupferig getönt und von großer Blühwilligkeit. 

Unter den dunklen Sorten sind die sehr reich- 
blühende, scharlachrote Fisher & Holmes, sowie 
die schwarzrote, etwas schwachwüchsige van 
Houtte wohl allbekannt. Der schönste Flor dieser 
dunkelroten Sorten zeigt sich immer im Herbst. 
Diesen alten bewährenden Sorten möchte ich eine 
neue, schöne, glühend karminrote Rose zugesellen. 




150 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 8 




D 




Taubenhaus (Ansicht). 

deren meist einzelne, auf lantjen 
Stielen stehende Knospen sich 
aus dem gesunden Laube erheben, 
es ist „Laurent Carle". Ein ähn- 
liches Lob verdient die pracht- 
voll scharlachrote, köstlich duf- 
tende ,,Genral Mac. Arthur". Man 
wolle sich unter den dunklen Rosen 
diese beiden Sorten merken, man 
wird keinen Fehlgrift" tun. 

Wenn ich diese Sorten nun 
hier aufzähle, so wird mancher 
Rosenliebhaber vielleicht rügen, 
daß ich einige der meist gelobten 
Neuzüchtungen der letzten Jahre 
nicht genannt habe. Da ist z. B. 
die prachtvoll gefärbte, gut blü- 
hende (korallrot mit Chromgelb in 
der Mitte) und köstlich duftende 

,,Lyon Rose", eine der schönsten Rosen, die uns die 
letzten Jahre brachten. Sie ist auch für den Hochstamm 
zu empfehlen, darf in keiner Sammlung fehlen, aber für 
Beetbepflanzung ist sie leider nicht geeignet, erstens, weil 
die Blüten nicht aufrecht getragen werden und umfallen, 
und zweitens, weil die Rose im Spätherbst das Laub ver- 
liert und sich dadurch unangenehm bemerkbar macht. Es 
ist jammerschade, daß diese schöne Rose für Beetbe- 
pflanzung, also zur Massenanzucht als Niederrose ungeeig- 
net ist, zu Schnittzwecken ist sie eine der besten Arten. 




Taubenhaus (Grundrifs). 



Taubenhaus (Perspektive). 

Dann wird man fragen, warum 
nennt man nicht die schöne, reich- 
blühende , lachsfarbene ,,Dean- 
Hole"? Erstens ist ihr Wuchs für 
Beetpflanzung etwas zu stark, vor 
allem aber leidet sie hier am Rhein 
stark an Mehltau, eine Eigenschaft, 
die sie leider sehr deklassiert. 

Aber ,,Etoile de France, diese 
schön dunkelgrün belaubte Rose, 
deren langgestreckte, edle, samtig- 
rote Knospe von herrlicher Form 
und guter Haltung doch genannt 
werden mußte, warum wird sie 
übergangen.? Ich tat es absichtlich, 
weil die Beobachtung zeigt, daß sie 
bei schlechtem Wetter als Nieder- 
rose gar nicht oder schlecht auf- 
blüht, als Hochstammrose ist sie 
dagegen erstklassig und in jeder Weise zu empfehlen. 
Auch die schöne ,, Farbenkönigin", eine leuchtend 
rosafarbene Rose aus der „La France" -Klasse, die im 
ersten oder in den ersten Jahren ganz brauchbar ist, 
gehört nicht zu den Gruppensorten, die empfohlen 
werden können, weil sie nicht lebensfähig bleibt, sie 
kränkelt bald und geht zurück oder gar ein, ähnlich, 
wie die Kaiserin Augusta Viktoria, solche Eigenschaften 
entwerten natürlich sehr. 

Vor einigen Jahren wurde eine prachtvolle, außer- 



XIII, 8 



DIE GARTENKUNST. 



151 




Kinderspiellialle (Vorderansicht). 

gewöhnlich große, gelb- 
rote Teerose in den 
Handel gebracht. Es ist 
Madame Jules Crave- 
reaux. Auch das Laub 
dieser schönen und 
edlen Rose ist pracht- 
voll. Ich sah sie seitdem 
mehrmals als Gruppen- 
rose, aber hier ist diese 
edle Rose durchaus un- 
angebracht, gerade wie 
etwa Dijon, weil der 
Strauch stark rankt und 
sich nicht im Schnitt 
halten läßt. Als Spalier- 
rose ist diese Art aber 
prachtvoll. 

Ich erzählte bisher 
von Edelrosen , ich 
meine damit Teerosen, 
Teehybriden und Re- 

montanrosen, wir haben aber eine Rosengruppe, die sich 
zur Beetbepflanzung besonders eignet, es ist die noch 
viel zu wenig beachtete Polyanthagruppe. Wenn man 
bei Beetpflanzung auf dekorative Farbenwirkung mehr 
sieht, als auf die Schönheit der Einzelrose, so ist 
diese Gruppe von unschätzbarem Werte. Erst durch 
die Levavasseur'schen Züchtungen Mme. Norbert Leva- 
vasseur oder die bessere Maman Levavasseur lernte 
man diese Klasse erneut schätzen, leider zeigen diese 
beiden sonst sehr wertvollen Zwergrosen beim Ab- 
blühen blaue Tönungen im R<it und das ist bei der 
Rose unschön. 

Eine der vorzüglichsten neuen Arten ist die Mrs. 
Cutbush. Sie ist im Wuchs noch niedriger als Leva- 




Kinderspielhalle (Grundrifa). 



Kinderspielhalle (Teilansicht). 

vasseur und hat ein 
reines frisches Rosa 
ohne blaue Tönung. 

Ich sah in der 
Baumschulejüngst eine 
neuePolyantharose, die 
man ,,Orleans- Rose" 
getauft hatte, sie hatte 

ein noch frischeres, 
kräftigeres Rosa, wie 
die Cutbush , der sie 
sonst sehr ähnelt. Ahn- 
lich diesen zwei Arten 
ist noch die schöne, 
zierliche ,,Rösel Dach" 
mit kirschrosafarbenen 
Blüten über dichtem 
und gleichmäßigem 
Wüchse. 

Sehr dankbar ist 
„Ännchen Müller", eine 
etwa 40 — 50 cm hohe 
Polyantharose, deren Blüten aber größer sind, wie bei 
den vorhergenannten Arten, das Rosa der Blüten ist 
etwas blau getönt, man muß deshalb vorsichtig in der 
Verwendung sein. Hier leidet die Rose im Herbst 
bei warmem Standort unter Mehltau; also nochmals 
Vorsicht ! 

Im Frühjahr sah ich in Boskoop noch eine sehr 
schöne, niedrige Polyantharose, welche ,,Jessie" heißt. 
Die Blütenfarbe war ein lebhaftes Kirschrot, welches 
nicht abbassen soll, das Laub war sehr saftig grün und 
der Wuchs ganz niedrig. Man sagte mir auch, daß die 
Rose mehltaufrei sei, also ebenfalls eine sehr wert- 
volle Bereicherung der Levavasseurgrupi>e, wenn diese 
Angaben sich bewahrheiten. 



152 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 8 




Kinderspielplatz (Perspektive). 



Unter den wei- 
ßen erscheint mir 
neben „Marie Parie" 
als die beste „Ka- 
tharina Zeimet", 
eine Lambert sehe 
Züchtung, schönes, 
gesundes Laub, gute 
Verzweigung und 
ein lockerer, großer 
Blütenstand zeich- 
nen diese schöne 
Rose aus. Eine äl- 
tere, ebenfalls gute 
Lambert sehe Züch- 
tung ist „Schnee- 
wittchen. Die klei- 
nen weißen Blumen 
werden durch gold- c 
gelbe, kurze Staub- - . 
gefäße angenehm 
nuanciert.DerWuchs 
ist ganz niedrig, nur 
30 — 40 cm hoch, 

sie muß also dicht geiiflanzt werden. Ich zählte oft 
über 100 Blüten auf einem Zweige. 

Es gibt noch einige Neuzüchtungen, die von Wert 
sein sollen, z. B. die orangegelbe ,,Tip-Toi)" ; die rosa- 
farbene ,,Frau Oberhofgärtner Schulze" die dunkel- 
karminrosafarbene ,,Anna Posquay''; ,,Frau Alex Weiß" 
mit gelblich roten Blüten, sowie die dunkelkarminrote 
,,Erna Teschendorff", doch fehlen mir bei diesen Arten 
die mehrjährigen Beobachtungen, die zur Wertbeschrei- 
bung doch notwendig sind. 

Die Polyantharosen eignen sich sämtlich vorzüg- 
lich zu Schnittzwecken, ein voll und schön blühender 
Zweig ersetzt einen ganzen Blumenstrauß, wie z. B. 
bei der Mrs. Cutbush. Vorzüglich sind diese Rosen 
auch als Hochstämme, sie haben dann ebenfalls sehr 
dekorativen Wert und sollten viel häufiger in dieser 
Form benutzt werden. 

Wenn man etwa beim Durchwandern einer Rosen- 
schule die vielen Rosenarten sieht , so schön meist 
und doch so grundverschieden in der Erscheinungsform, 
und wenn man dann nachsinnt über die vielen Mög- 
lichkeiten schöner Verwendung dieses edlen Pflanzen- 
materials, so muß man sich wundern, daß es so selten 
gelang, all die Verwendungsai-ten in einem großen 
Rosengarten zu einem harmonischen Ganzen organisch 
und rhythmisch zu binden. 

In meiner Phantasie baut sich dann solch ein 
Rosengarten auf. Ich trete durch eine Eingangspforte, 
die mit weiten Rosenbögen überspannt ist, hinein in 
den Garten, der eben voll erblüht. Ich gehe durch 
eine Allee von hohen, blühenden, pyramidal gezogenen 
Rosensäulen zum Hause, dessen spalierüberzogenen 
Wandflächen von den edelsten Rankrosen geschmückt 
werden. Ich sehe von der Hausterrasse herab auf ein 



Rosenparterre , wo 
niedrige Polyantha- 
rosen als ein farbi- 
ges Band den Rasen- 
teppich umsäumen, 
sehe auf einen tiefer- 
liegendenTerrassen- 
garten , der durch 
eine offene Pergola 
begrenzt ist , das 
Dach der Pergola er- 
scheint von oben wie 
ein großes, farbiges 

Blütenmeer. Ich 
gehe durch schattige 
Spaliergänge , die 
durch Rosen gebil- 
det sind, vorbei an 
plätschernden Brun- 
nen, über die sich 
Rosenbögen span- 
nen, zu lauschigen 
Lauben, die von Ro- 
sen umwuchert sind. 
Ich gehe jetzt durch einen streng gegliederten Hecken- 
garten, die mannhohen Hecken sind von Taxus oder Bux 
gebildet. Von der Heckenlängswand bis zur Weggrenze 
springen kulissenartig schmale Seitenwände vor und in 
den so gebildeten Nischen stehen edle Hochstammrosen, 
je eine Art in einer Nische. Ich sehe ein großes viereckiges 
Teichbecken, dessen hohe Böschungen mit Rosen über- 
sponnen sind , aus dem lichte Birken herauswachsen, 
ich sehe diesen regelmäßigen Garten umgeben von 
einem großen Park, in dem Rosenbüsche das Gehölz 
bilden. Hier darf die Rose, je nach ihrer Eigenart, 
ihren Wildwuchs frei entfalten, ich sehe, wie hier in 
lichtkronigen Bäumen die Rosenliane hoch hinaufklettert, 
um nachher aus dem Astwerk in graziösem Bogen das 
zierliche Gerank wieder zur Erde fallen zu lassen. Ich 
könnte den Gedanken weiter und weiter ausspinnen 
und noch so viele Möglichkeiten einer schönen Ver- 
wendungsart der Rosen andeuten. Wie gerne möchte 
ich irgendwo einen solchen Rosengarten sehen oder lieber 
noch selbst bauen ! 

O, möchten doch wieder schöne Rosengärten 
entstehen in den deutschen Landen anstatt der 
Rosarien in den Formen, die jetzt meist üblich ! 



Der Volkspark*). 



Vun Fritz Eacke, Cüln. 
Der Vdlkspark ist ein Gebilde der neuen Zeit. 
Wohl ging das Volk auch zur Zeit Ludwig XIV. im 
Park spazieren. Aber es war hier, und noch mehr in 

■ ) Vortrag, gehalten bei dem Kursus für reifere Garten- 
architekten an der Kunstgewerbeschule in Düsseldorl. 



XIII, 8 



DIE GARTENKUNST. 



153 





HD Q| 
U U Ij D ü 





GHRTENKursISTKLHSSE 
DER KUMSTGE.WERBESCHULS 
ZO DUSSELDORF SS iqil 
ENTWURF ZU EirNER EIINFRIEDI 



Einfriediguns 



der Zeit der JMarie Antoinette, der Zeit der Schäfer- 
spiele und der künstlichen Dörfer, nur die Staffage in 
der Parkszenerie. Der Park, der für das Volk da war, 
ist ein Kind der Aufklärungsperiode, in der die philan- 
tropischen Fürsten ihre vorhandenen Wildparks und 
bei den Residenzen liegenden Waldungen dem Volke 
öffneten. So gab Josef II. den Prater in Wien, Friedrich 
der Große den Tiergarten in Berlin frei, und der be- 
sonders volksfreundhche Fürst Franz von Dessau, den 
das Volk mit Recht den Vater Franz nannte, gewährte 
in seiner wohlgelungenen Wörlitzer Parkschöpfung dem 
Volke nicht nur freien Zutritt, sondern er schuf mancher- 
lei Einrichtungen darin, welche der Volksbildung zu- 
gute kommen sollten. In einem für die Zeit um i8oo 
charakteristischen gotischen Hause stapelte er die ver- 
schiedenartigsten Sammlungen auf. Im Pantheon führte 
er dem Volke in Gipsabgüssen die Werke der Antike 
vor. Der Park jener Zeit will sich in keiner Weise in 
einen Gegensatz zum Volke stellen. Er ist nicht ab- 
geschlossen, sondern geht ohne Grenzen in das daneben- 



liegende Städtchen über, oder schliesst sich ohne irgend- 
welche Trennung an die daran anstoßenden Felder an. 
Der Sinn für das Malerische heißt auch die Mühle, den 
Gutshof mit seinen Stallungen und andern Nutzbauten 
im Parke willkommen. Das Volk, welches nun unge- 
hindert diese Parkherrlichkeit genießen darf, erzieht 
man dabei durch freundliche Winke und gute Lehren, 
die auf Steinen, Urnen, Altären angebracht werden. 

Ähnlich ist es mit dem englischen Garten in Mün- 
chen, der um die gleiche Zeit entstand. In den 250 ha 
großen Parkanlagen kann sich noch heute eine große 
Volksmenge aufhalten, ohne daß man von Überfüllung 
reden kann. 

Eigentliche städtische Gartenanlagen sind in Deutsch- 
land auf Napoleon zurückzuführen, der die Nieder- 
legung der Wälle zahlreicher Städte anordnete und an 
deren Stelle öffentliche Parkanlagen herzurichten be- 
fahl. Diese Anlagen, welche sich ringartig um die 
Städte herumziehen, werden zwar selten als Park be- 
zeichnet, sie sind aber Spaziergänge für die Bewohner, 



154 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 8 



wie sie besser nicht zu denken sind. Von allen Stellen 
der Stadt leicht erreichbar, gewähren sie einen Rund- 
gang um die Stadt, der auch von dem, welcher nur 
wenig Zeit zur Erholung hat, leicht benutzt werden 
kann. Ich verweise auf die Wallanlagen in Frankfurt 
a. M., Bremen, Hamburg, Frankfurt a. O. und Breslau. 
Daß übrigens da, wo man die Mauern stehen ließ, für 
unser heutiges Empfinden noch reizvollere Spaziergänge 
entstanden sind, so in Nürnberg und Neu-Ruppin und 
zahlreichen anderen kleinen Städten, sei nur nebenbei 
bemerkt. 

Der erste städtische Volkspark in Deutschlanil, 
der als solcher geschaffen worden ist, liegt m. W. in 
Magdeburg, wo Lenne im Auftrag der Stadt um 1.S25 
den nachmaligen Friedrich Wilhelms-Garten einrichtete. 
In den Verhandlungen des Vereins zur Beförderung 
des Gartenbaus in den preußischen Staaten bespricht 
er die Anlage und äußert sich verwundert und den 
weisen Sinn der Stadtväter bewundernd darüber, daß 
eine Stadt solche Aufwendungen mache, um einen 
öffentlichen Park zu erlangen. Dieser Park, der z. T. 
heut noch in der Gestalt seiner Entstehung erhalten 
ist, hatte als Mittelpunkt ein von Schinkel erbautes 
Gesellschafthaus und ist im übrigen der Typus der 
,, Parkanlage", wie sie in Deutschland bis vor kurzem 
allerorten anzutreffen war. Wegezüge schließen ein 
Wiesengelände auf, das mit Baum- und Strauchgrup- 
pen derart durchsetzt ist, daß von den Wegen aus schöne 
Bilder entstehen, Blicke über saftigen Rasengrund, durch 
Kulissen von Bäumen umrahmt , im Hintergrund sich 
entweder in der Ferne verlierend oder durch ein Ge- 
bäude abgeschlossen. Dabei wirkt das Wasser als 
Teich oder Bach oder gar als Wasserfall mit, oft wirk- 
lich schöne Szenerien darbietend. Diese Anfänge 
blieben in Deutschlands Städten jahrzehntelang äußerst 
vereinzelt, bis nach dem Jahr 1870 der wirtschaftliche 
Aufschwung ein eiliges Tempo in die Erstellung von 
Gärten für das Volk brachte. 

In Berlin sehen wir Gustav Meyer den P^riedrichs- 
hain und den Humboldthain schaffen , die geographi- 
sche Anwendung des Gehölzmaterials bei letzterem als 
belehrendes Moment hineintragend, und als eine dem 
Volkspark eigene neue Einrichtung den Rasenspielplatz 
in regelmäßiger Umschließung einführend. Im Trep- 
tower Park, den Meyers Nachfolger Mächtig fertigstellte, 
finden wir diesen Spielplatz vertieft angelegt, so daß 
ringsrum Rasensitze und eine erhöhte Wandelbahn mit 
schattenspendenden Bäumen entstehen. Baulichkeiten 
fehlen fast gänzlich, von einem Wohngebäude im Hum- 
boldthain abgesehen. 

Ein jüngerer Typ ist der des Kölner Volksparkes und 
des Südparkes in Breslau. Hier sind dem Landschaftspark, 
wie wir ihn in der Zeit der Romantik entstehen sahen, be- 
wußt bestimmte Motive einverleibt, den damaligen Be- 
dürfnissen des Volkes, d. h. der gutgekleideten, auch 
wochentags nachmittags und selbstverständlich des Sonn- 
tags spazierenden Bürger entsprechend. Das Restaurant mit 
Gartenterrassen, der Teich zum Kahnfahren und Schlitt- 



schuhlaufen, der wasserfallartig ausgestaltete, über- 
brückte Zufluß des Teiches, eine Reitbahn, kleinere 
und größere Sandspielplätze und vielleicht ein Rasen- 
spielplatz sind die tatsächlich in jedem Volkspark will- 
kommenen, den Zweck als Volksgarten verratenden Be- 
standteile dieser Gärten. Im übrigen gilt es, von den 
Wegen aus die Parkszenerien, wie sie oben geschildert, 
zu betrachten und einen möglichst langen Spaziergang 
auf der kleinen Fläche zu gewinnen. Damit dieser 
abwechslungsreich werde, muß ein recht verwickeltes 
Wegnetz geschaffen werden, welches über die Endziele 
der einzelnen Wegezüge im Unklaren läßt. Hierin liegt 
die Begründung für die eigentümlich gewundenen, in 
sich selbst ziuücklaufenden Wege, die wir in all 
jenen Parks, seien es öffentliche oder private Anlagen, 
antreffen. Ich kann es nun nicht unterlassen , hier 
einzuschieben , daß ich mit dem eben Gesagten 
nicht die Schöpfungen jener Zeit lächerlich machen 
will, daß ich nicht etwa von Schlängelwegen oder gar 
Bretzelwegen reden will, eine Bezeichnung, welche viel- 
fach Leute, deren Verständnis durch Sachkenntnis un- 
getrübt ist, als eine passende Charakteristik der Land- 
schaftsgärten überhaupt zu gebrauchen belieben. Man 
sehe sich den Plan des englischen Gartens in München 
an, der zur Zeit der echten Gartenromantik entstanden 
ist, ob da etwa Bretzeln von Wegen zu finden sind. 
Man vergleiche in gleicher Hinsicht die von Sckell 
umgeänderten Anlagen in Nymphenburg und den Park 
in Aschaft'enburg. Sie werden da nichts Kleinliches 
finden. Und sehen Sie sich z. B. die Potsdamer 
Gärten daraufhin an, so werden Sie fast überrascht 
sein durch die fast modern anmutenden Wegelinien. 
Es ist eine Untugend mancher jungen Kollegen und 
mancher moderner Kunstschriftsteller, daß sie bei der 
Darlegung ihres Standpunktes in Gartensachen als 
Würze zu bedürfen glauben das Herabziehen und Kari- 
kieren der Werke früherer Tage. Es mußte wohl 
schon geschehen, um weite Kreise aufzurütteln, und 
die Augen zu öft'nen für den schlechten Geschmack, 
der eine jüngere Vergangenheit beherrschte. Aber wer in 
aller Welt redet denn heute den Bretzelwegen und ähn- 
lichen Entgleisungen das Wort ? Also fort mit diesen bil- 
ligen Schlechtmachen dessen, was wir ja alle als minder- 
wertig kennen, von dem wir aber auch wissen sollten, daß 
es seiner Geschichte nach gar nicht anders kommen 
konnte. Wenn sich diese herbe und lieblose Kritik 
nun gar auf die naiv frischen Schöpfungen aus der 
Zeit von Rousseau bis Goethe bezieht, so verrät sie, 
daß sie mit dem Studium jener Werke nicht vertraut 
ist. Ich kann nur empfehlen, studieren Sie Werke von 
Sckell, Eyserbeck, Weyhe, ferner Gärten, die in und 
um Weimar unter Goethes Einfluß, in Frankreich nach 
Rousseaus Ideen, in Potsdam von den durch Schinkel 
beeinflußten Gartenkünstlern Lennc und Meyer ent- 
standen sind , und Sic werden Respekt vor der ver- 
achteten Landschaftsgärtnerei bekommen. 

Was stellen wir uns denn nun heute unter dem 
Begriff Volks])ark vor? Wollen wir abermals einen 



XIII, 8 



DIE GARTENKUNST. 



155 



neuen Typus, ein neues Dogma der Gartengestaltung 
schaffen? Sicherlich nicht! Wohl sind die Bedürf- 
nisse, welchen man heute in einem Volkspark ent- 
sprechen will, andere als vor 50 oder loo Jahren. Da- 
mals gab es nur kleine und mittelgroße Städte von 
langsamem Wachstum. Im Innern der Stadt war des- 
halb für ein Parkgebilde gar kein Bedürfnis. Gelangte 
man doch leicht vor die Stadt, wo Landwege, Felder, 
Wiesen, Weiden, Hänge, Ödländereien, Flußufer oder 
Wälder zum Aufenthalt einluden. 

Ein Park zum Spazierengehen oder gar zum Si>ielen 
war in den meisten Fällen überhaupt nicht nötig. Und 
die Freude am Garten konnten die Wohlhabenden in 
ihren eigenen Gärten pflegen. Den Unbemittelten aber 
kamen die zahlreichen Gärten der größeren und 
kleineren Residenzen zu statten , wo schattige Alleen 
und verschwiegene Lauben und Gartenhäuser, blinkende 
Teiche und farbenprächtige Blumen zur Verfügung 
standen. Anders in den Großstädten von heute. Da 
braucht man nicht nur den Volkspark, sondern es ist 
noch viel mehr nötig als einzelne Parks. Radiale 
Grünflächen sollen die Bürger hinaus ins Freie führen, 
und sollen Luftkanäle für das Stadtinnere sein. Peri- 
pherisch angeordnete Grünflächen sollen die radialen, 
keilförmigen Grünanlagen verbinden, mögen sie aus 
Alleen bestehen, oder seien es schmale Anlagestreifen, 
oder handelt es sich um das Ideal der neuzeitlichen 
Städte, den Wald- und Wiesengürtel. Als Erweiterungen 
dieser grünen , die Stadt netzartig durchziehenden 
Bänder sollen sich, möglichst gleichmäßig verteilt, die 
größeren, zusammenhängenden Grünanlagen, die Volks- 
parks, erweisen. Die Art der Bevölkerung, welche die 
Stadtgegend bewohnt , die Größe der zur Verfügung 
stehenden Fläche, die Gestalt der Bodenoberfläche, 
die auf dem Gelände vorhandene Vegetation, die 
Bodenverhältnisse , die Umgebung der Parkfläche , et- 
waige Nachbarschaft von Wald oder Ödländereien oder 
Weideflächen und Flußufern: das alles wirkt bestim- 
mend auf die Art des Volksparkes. 

Ich habe in den letzten 6 Jahren 3 Parkprojekte 
für die Stadt Cöln aufgestellt und sie teils ganz, teils 
stückweise bis jetzt ausgeführt. Keines ähnelt dem 
anderen. Ja sie könnten fast als 3 neue Typen für 
Volksparks gelten, gegenüber dem konventionellen, 
vorher besprochenen öffentlichen Park. Der älteste 
ist der Klettenbergpark. 

Die Entstehung ist kurz folgende : Innerhalb eines 
von einer Gesellschaft aufzuschließenden Villengeländes 
befand sich ein bis zu 10 m unter Straßenhöhe liegen- 
des Loch von ca. 4 — 5 ha Größe, welches durch Aus- 
ziegelung und Aussandung entstanden war. Zur Be- 
bauung eignete sich diese Fläche nicht der zu hohen 
Fundamentierungskosten wegen. Es lag also nahe, 
daß die Gesellschaft das Gelände abtrat, die Anlieger 
Zuschüsse leisteten und die Stadt hier eine Parkanlage 
schuf. Das Loch allein hätte nun nicht gut zum Park 
ausgestaltet werden können, da keinerlei Ackerkrume 
vorhanden war und der Wurf des Bodens im Ganzen 



jeglichen Reizes entbehrte. Es mußte deshalb darauf 
gesehen werden, soviel hochliegendes Gelände hinzu- 
zunehmen , daß man die nötigen Bodenbewegungen 
leicht und billig bewirken konnte, und daß genügend 
hochliegende Parkteile entstehen konnten, von welchen 
aus sich Blicke in die tief gelegenen Teile boten. 
Stand nun hohes und tiefes Gelände zur Verfügung, 
so war es ein leichtes , das Gelände bald steil in die 
Tiefe abfallen zu lassen , bald als allmählichen berg- 
ablaufenden Hang zu gestalten, bald eine scheinbar 
zufällig willkürliche, unebene Geländegestalt zu bieten. 
Ebensosehr war aber auch die Möglichkeit vorhanden, 
dem Gelände strenge geometrische Formen zu geben; 
etwa eine tief liegende Platz- oder Wasserfläche 
zu machen , umgeben von regelmäßigen Böschungen 
und Wegen auf halber Höhe und mit Alleen und 
Plätzen auf dem hochgelegenen Teile. 

Diese Frage nach der künstlerischen Gestaltungs- 
weise wurde beeinflußt durch den praktischen Zweck, 
welchem der Park dienen sollte. 

Ich muß hier etwas weiter ausholen und voraus- 
schicken, daß die Stadt Cöln sehr arm an landschaft- 
lichen Reizen in nächster Nähe der Stadt ist, daß der 
nächste Wald ziemlich weit von dem Zentrum der 
Stadt entfernt ist, so daß die Ufer des Rheins die 
einzigen landschaftlichen Motive erhöhten Reizes sind, 
während im übrigen die nächste Landschaft aus Himmel 
und P'eld besteht ; denn diekleinenGehölze, die man sieht, 
sind vielfach Umpflanzungen von Befestigungswerken. 
Es ist deshalb klar, daß die Cölner jedes Stück un- 
berührte Natur besonders lieben und daß sie Spazier- 
gangsziele von einigen Reiz in nicht zu großer Ent- 
fernung von der Stadt außerordentlich schätzen. Es 
entstand nun die Frage , soll der Park von 6 ha ein 
Spielplatz für die Jugend werden , wozu sich das Ge- 
lände vorzüglich geeignet hätte, oder soll er ein ge- 
meinsamer Garten und Spaziergang für die Bewohner 
des Viertels und ein Ausflugsziel für die weiter entfernt 
Wohnenden werden. Die Entscheidung war nicht 
schwer. Für einen großen Spielplatz fehlte zunächst 
an dieser Stelle das Bedürfnis. Infolge der offenen 
Bauweise, die hier vorherrscht , hat fast jeder Besitzer 
oder Mieter einen Garten. Außerdem gibt es zunächst 
hier noch Ödländereien, die wohl noch manches Jahr 
auf die Bebauung warten. Diese ersetzen den spiel- 
bedürftigen Kindern vorläufig den schönsten Spiel- 
park. Deshalb entschied man sich schnell für einen 
Park zum Spazierengehen. 

In der Art der Behandlung weicht der Park aber 
von dem konventionellen Parktypus wesentlich ab. 
Der Park, wie er als öffentliche Anlage bisher allge- 
mein beliebt war, weist auf Rasenflächen mit Baum- 
und Strauchgruppen, Wasserbecken mit vielfach glatt 
in den Rasen übergehenden Ufern, Wege mit scharf 
begrenzten Rändern, welche eine schöne Linie bilden. 
All dies will gar nicht etwa dem Beschauer Natur 
vortäuschen, es will gut zusammenwirken, aber deut- 
lich die Hand des Menschen erkennen lassen. Ord- 



156 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 8 



nung, äußerste Sauberkeit und sichtliche Pflege sind 
Eigenschaften, welche ihn auszeichnen. Es lassen sich 
von diesem Gesichtspunkt aus Szenerien von packen- 
der Großartigkeit und großzügiger Ruhe schaffen, 
ebenso wie intime Partien möglich sind, welche durch 
die Schönheit des gezeigten Pflanzenwuchses oder durch 
den Reichtum der Pflanzenarten oder durch deren ge- 
schickte Anordnung gefallen. 

In dem Teiche eines solchen Parkes stört z. B. 
ein mächtiger Springstrahl nicht die Einheitlichkeit des 
Ausdruckes. Im Gegenteil, er paßt vorzüglich in die 
Situation hinein. 

Ich möchte als Beispiele den Stadtgarten und auch 
den Volksgarten in Köln anführen, letzteren allerdings 
unter der Einschränkung, daß seine Pflege nicht ganz den 
Anforderungen entspricht, da er zu stark abgenutzt wird. 

Ich nenne diesen Parktyp den konventionellen- 
Er ist über ganz Deutschland in guten und weniger 
guten Beispielen verbreitet. 

Anders sieht unser in Rede stehender Park aus. 
Der Städter, zumal der Cölner, muß lange gehen, ehe 
er ein Stückchen Naturleben trifft, welches nicht sicht- 
lich den steten Eingriff des Menschen verrät wie unser 
konventioneller Park. Ich wollte hier einen Park 
schaffen, in dem, um mit von Engelhardt zu reden, 
die Naturform an die Stelle der Kulturform treten 
sollte. Wie ist das nun durchgeführt .? 

Wollte ich ein Stückchen Natur zeigen, wie es 



sich an dieser Stelle etwa hätte konservieren lassen, 
so würde das Parkbild wohl eine ganz stimmungsvolle 
Szenerie geworden sein, aber doch zu dürftig, um sie 
als häufigen Spaziergang oder Ausflugsziel zu benutzen. 
Man hätte es ganz als Heide mit Kiefern, Birken und 
Wacholder, oder als Vegetationsbild des deutschen 
Mittelgebirges im Zusammenhang mit einem Waldteich 
und einer Waldwiese anlegen können, wobei man 
noch durch eine vorherrschende Baumart einen beson- 
deren Charakter herausarbeiten konnte, z. B. durch 
Fichten, Kiefern, Buchen oder Eichen. Die Schaffung 
solcher uns liebgewordener Bilder, die uns durchaus 
geläufig sind, ist entschieden zu empfehlen. Im all- 
gemeinen müssen die Flächen dann aber noch größer 
sein, um auch bei dieser Art der Parkanlagen eine ge- 
wisse Abwechslung zu bieten, und die Parkanlagen 
dürfen nicht so dünn gesäet sein, wie es in vielen 
Großstädten der Fall ist. Töricht erscheint mir ein 
künstliches Schaffen solcher Szenerien auf Parkflächen 
dann, wenn derartige Wälder oder Heiden in großem 
Maßstab in der Nähe der Stadt ohnehin vorhanden sind. 

Ich hatte mich also dazu entschlossen, allerlei 
Bildchen aneinanderzureihen, ohne Rücksicht, ob sie 
in der Natur so vorkommen, oder so beieinander liegen 
können. 

Eine plateauartige Ecke des Parkes ist streng 
architektonisch gehalten, als ein Rosengarten mit Spring- 
brunnen, Laubengängen, Rosenbeeten, Hecken, ge- 




Klettenbergpark (Haidelandschaft). Photogr. Aufnahme von Stadtobergärtner Scherer, Cöln. 



XIII, 8 



DIE GARTENKUNST. 



157 







^BHHiftaHH|^ 


ll 


.^k;^^-i 


0! 




'1' ^msB^S 


^jM^^^WW rj-Rf "^ 


^^i 


^g~i fllHIIUBI|-1|g 


K^Hnfa 


Pli 


1 




i^PBs^^^^^^^S^H^H 


^Ins^^niääl^^^^^^B 


1 


^^■ss^^ ssiHB^^Ii^^l 


1 ^1 


hH 


1 


IPPP^ 


"^IB 



Klettenbergpark (Restaurant). Photogr. Aufnahme von Stadtubeiuaitner iciiercr, Cöln. 



schorenen Rasenstreifen, geraden Alleen usw. Man 
kann darüber streiten, ob es nicht besser gewesen 
wäre, diesen Teil im Sinne des Ganzen zu gestalten. 
Als Begründung führe ich an, daß ich nicht glaubte, 
in kurzer Frist in verhältnismäßiger Nähe bald weitere 
Parks entstehen zu sehen. Jedenfalls ist aber dieser 
architektonisch behandelte Teil vollständig für sich 
abgeschlossen, und über seine Grenzen hinaus findet 
man im ganzen Park keine Spur von Regelmäßigkeit 
in der Anordnung. Denn ein architektonischer Wand- 
brunnen in Verbindung mit Ruhebänken kann hier 
nicht gerechnet werden. Er ist vielmehr bewußt in 
die wilde Umgebung hinein gesetzt worden, ohne wei- 
tere Regelmäßigkeit in der Geländeaufteilung zur Folge 
zu haben. Es sei mir hier gestattet, es als einen Vor- 
zug dieses Naturparkes hinzustellen, daß an keiner 
Stelle ein schwächlicher Versuch von Monumentalität 
oder Regelmäßigkeit vorhanden ist, sondern daß die 
einfache Zweckform der Wege ihre Gestalt bedingte. 
Vor allem ist die Gartenwirtschaft in die Situation mit 
großem Geschick hinein komponiert worden, ein Um- 
stand, den man nicht überall beachtet hat. Häufig 
glaubt man auch, an den Eingängen zu wilden Park- 
szenerien eine gewisse Regelmäßigkeit nicht entbehren 
zu können. Ich halte es für falsch, und empfehle den 
unregelmäßigen Park mit scheinbar willkürlich stehen- 
den Bäumen und ebensolchen Plätzen bis an die Straße 
reichen zu lassen. Der Eindruck wird jedenfalls ein 



viel kräftigerer sein als bei der Vermischung dieser 
zwei Gestaltungsweisen. 

Ein Teich, der durch einen Bach oder als dessen 
Ersatz durch Leitungswasser gespeist wird, bildet die 
Mitte der Anlage. Das Wasser ist also als stehendes 
Gewässer, lebhaft fließender Bach, kleiner Wasserfall, 
schmales Rinnsal, das durch die Wiese rinnt oder den 
steilen Abhang herabfließt, und als bescheidenstes 
Wässerchen, das steile Abhänge bewässert, vorhanden. 
Bach- und Teichufer-Vegetation der verschiedensten 
Art fand leicht Platz an den vielen Uferflächen. Buchen- 
waldflora , wie im bergischen Lande heimisch, mit 
Stechpalmen durchsetzt, Fichtenpflanzungen, Heide mit 
Birken, Kiefern, Wacholder und Besenpfriem sind die 
Vegetationsmotive an den wenig der Sonne zugewen- 
deten Seiten. Ein steiler Hang mit Wildrosen, Rank- 
rosen und einigen ganz großblumigen edlen Rosen, da- 
neben Flieder und bunt blühende Sträucher in Verbin- 
dung mit einem Durcheinander von buntfarbigen Blumen 
sind die an dem sonnigen Hang beliebten Zusammen- 
stellungen. Einige Nordmannstannen und Zederngrup- 
pen gefiedertblättrige Bäume wie Akazien , Rhus, 
Götterbäume u. dergl.. Hänge mit Buchsbaum und 
Kirschlorbeer treten als Gehölzformen an diesen Stellen 
auf, während am und im Wasser Weiden und Erlen 
zu trefl'en sind. An der Wirtschaft liegt eine ländliche 
Wiese, die vom Bach durchflössen ist. Scheinbar etwas 
vielerlei, aber stets so zusammengestellt, daß charak- 



158 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 8 



LJ^ 







.>N^*>" 




Klettenbergpark (Haidelandschaft). 
Photügraphische Aufnahme von Stadtobergärtner Scherer, Cöln. 



Abhänge zu steil sind , hat man zwei 
Eisenstangen übereinander angebracht. 

Es bleibt noch übrig zu erörtern, wie 
der Versuch gelungen ist, einen Park mit 
einfacherer Unterhaltung zu schaffen. Daß 
scheinbar wilde Szenerien weniger Pflege 
erheischen, als Gehölzgruppen und Rasen- 
flächen anderer Parks, ist im allgemeinen 
nicht zutreffend. Zumal da, wo man ein 
möglichst wildes Durcheinander wünscht, 
muß immer eingegriffen werden, sonst 
herrscht in der ganzen Szenerie schließ- 
lich nur die am besten hier gedeihende 
l'llanzenart vor. Alles andere, was das 
schöne Durcheinander mitausmachte, geht 
zugrunde. Dagegen sind Wiesen und 
Heideflächen billiger in der Unterhaltung 
als Rasenflächen, auch lassen sich die 
Übergänge der Wege zu den Pflanzungen 
und Grasflächen viel einfacher und bil- 
liger halten, wenn man dem Publikum 
zumeist überläßt, die Wegebreite bis zu 
einem gewissen Grade selbst zu bestim- 
men. Dadurch, daß man nicht die müh- 
sam gehaltene Weggrenze sieht, die meist 
an einen ganz der Begrünung entbehren- 
den Strich sich anlnhnt, bleibt der Ein- 
druck ein erträglicher , auch wenn das 
Publikum das Bedürfnis hatte, einen Weg 
um 25 —50 cm breiter zutreten. Freilich 
ist auch hier eine Grenze gezogen durch 
das Maß der Benutzung des Parkes. Bei 
sehr starker Benutzung wird man wohl 
gezwungen sein, die Wege schärfer zu 
begrenzen, meines Erachtens weniger aus 
ästhetischen als aus praktischen Gründen. 



Verschiedene Mitteilungen. 



tervolle Einzelbildchen entstehen, die wie die Gemälde 
in einer gut angeordneten Gemäldegalerie einen guten 
Gesamteindruck bieten. 

Ja auch Steine und Felsen sieht man hier. Der 
Wasserfall bricht durch Basaltlava hindurch, eine fast 
senkrecht abfallende Wand zeigt Säulenbasalt, und ein 
Hohlweg zeigt die Lagerung des Schiefers. Ist's gespielt ? 
Ich sage nein. Denn man hat bewußter Weise den 
lehrhaften Zweck im Auge, der Schuljugend unsere ver- 
breitesten Gesteinsformationen zu zeigen. Und Steine 
und Pflanzen zusammen sehen nun einmal gut und 
malerisch aus, wenns nicht gar zu ungeschickt ange- 
fangen wird. 

Erwähne ich nun noch mancherlei Spielplätze 
und Sitzgelegenheiten, der Örtlichkeit angepaßt, so ist 
mein Bild des Naturparkes fertig. 

Eine Einzäunung hat er nicht. Nur da, wo die 



An der Königlichen Qärtner-Leiiranstalt zu Dahlem fand 
am 15. Juli d. J^ die Qartenmeisterpriifung vor dem Kurato- 
rium und den vom Vorsitzcntlun desselben ernannten Exami- 
natoren für die einzelnen Spezialfächer statt. Anwesend waren 
sämtliche Herren des Kuratoriums; Ministerialdirektor Exzellenz 
Thiel leitete diePrüfung. Die am i. April 1910 erlassene Prüfungs- 
ordnung wurde in diesem Jahre zum ersten Male eingehend 
durchgeführt. Im Vorjahre mu(3te, obwohl die mündliche 
Prüfung erst nach Erlafs der neuen Bestimmungen stattfand 
die frühere Ordnung noch zugrunde gelegt werden, weil die 
Meldungen und die Erteilung der Aufgaben schon Oktober 1909 er- 
folgt waren. Die drei Spezialfächer: Gartenkunst, Obstbau, gärt- 
nerische Pflanzenkultur sind von der alten Ordnung übernom- 
men ; neu dagegen ist, daß in diesen die einzelnen Fächer im 
Zeugnis besonders zensiert werden. Zur Beurteilung dienen 
die Zensuren: sehr gut, gut, befriedigend, genügend, ungenü- 
gend, was ebenfalls eine Bereicherung gegenüber den alten 
Bestimmungen darstellt. Neu ist ferner die Berechtigung zur 
Führung des Prädikates: „Staatlich diplomierter Gartenmeister" 

Es ist eine in den letzten Jahren ständig sich wieder- 
holende Tatsache, dafä von den zur Prüfung sich Meldenden 



XIII, 8 



DIE GARTENKUNST. 



159 




Helermann „Gartensonne". Aus Försters: Winterhärte Blütenstauden. 



ein Teil während der Bearbeitung der Aulgaben, meistens unter 
Angaben, daß Zeitmangel die Veranlassung sei, zurücktritt. 

In diesem Jahre verblieben in der Gartenkunst 4, im 
Obstbau 2 Kanditaden und zwar: v. Iserford, städt. Garten- 
assistent Nürnberg; Lusevke, Gartenarchitekt Hamburg; Saf- 
tenberg, Landschaftsgärtner Leipzig; Wagner, städt. Garten- 
assistent Berlin; Benkowsky, Obergärtner, Bonn und Stabe, 
Gemeindeobergärtner, Friedenau, welcher auch gleichzeitig im 
gärtnerischen Pflanzenbau geprüft wurden. Sämtliche Herren 
bestanden die Prüfung, außerdem wurde den Herren Lusevke 
und .Saftenberg auf Grund der besonderen Prüfung die Lehr- 
befähigung zuerkannt. Z. 

Obergärtnerpriifung in Dresden-Laubegast. Am 19. Juni 
fand an der Gärtnerlehranstalt zu Uresden-Laubegast die 
mündliche Obergärttierprüfung unter Leitung des Kgl. Regie- 
rungs-Kommissärs, Herrn Geheimrat Professor Dr. Drude statt. 

Auf Grund der gelieferten Zeichnungen und schriftlichen 
Arbeiten waren folgende ehemalige Schüler der Dresdener 
Lehranstalt zur mündlichen Prüfung zugelassen worden und 
zwar in Gartenkunst als Hauptfach: Herr Kurt Herrmann, 
Techniker bei der städtischen Gartenverwaltung Wilmersdorf- 
Berlin, in Obstbau als Hauptfach: Herr Walter Janicaud. In- 
spektor der Leipziger Schrebergärten, in botanischer und 
Versuchsgärtnerei: Herr Paul Johnsen, Obergärtner in 
Köstritz. 

Sämtliche drei Kandidaten haben das Examen bestanden, 
einer von ihnen mit dem Prädikat ,,sehr gut". 

Fortbildungskursus für Gartenarchitekten. Der versuchs- 
weise auf der Kunstgewerbcschule in Düsseldorf eingerichtete 
Fortbildungskursus zeigt erfreulicherweise eine lebhafte Be- 
teiligung. Bei den Abendvorträgen war der Hörsaal stets 



dicht gefüllt, aber auch die Tageskurse hatten eine verhältnis- 
mäßig hohe Hörerzahl (16). Gelegentlich wird darüber ausführ- 
licher berichtet. R. H. 

Die Kunstgewerbeschule in Düsseldorf mit angegliederter 
Architekturabteilung und Gartenkunstklasse teilt den Beginn 
des Wintersemesters zum 2. Oktober er. mit (vgl. das Inserat 
im Anzeigenteile). Wenn man die Ergebnisse dieser Neu- 
einrichtung an band der Schülerarbeiten der letzten Semester 
gewissenhaft prüft, kann man einen bedeutenden Fortschritt 
in der Ausbildung der Gartenarchitekten mit Befriedigung 
feststellen. Es kann der Besuch der Schule deshalb nur warm 
empfohlen werden. R. H. 

Friedhoferweiterung in Pforzheim. Ein Wettbewerb zur 
Erlangung von Entwürfen für die Erweiterung des Fried- 
hofes der Stadt Pforzheim und für eine Leichenhalle mit 
Verbrennungsraum wird vom Oberbürgermeister für die 
im Reiche ansässigen Architekten und Gartenkünstler erlassen. 
Einlieferungstermin ist der 16. Dezember 1911. Es stehen drei 
Preise von 4000, 3000 und 2000 Mark zur Verfügung, außer- 
dem können für 2000 Mark Ankäufe vorgenommen werden. 
Unterlagen sind für 3 Mark, die bei Beteiligung zurückerstattet 
werden, vom Oberbürgermeisteramt II zu beziehen. 

Ausstellungen! Die bekannte Firma Jacob Ochs in 
Hamburg veranstaltet z. Z. auf der Ausstellung bemalter 
Wohnräume in Hamburg am Heiligengeistfelde, sowie im Kunst- 
gewerbemuseum zu Oldenburg je eine Sonderausstellung von 
ausgeführten /arbeiten auf dem Gebiete neuzeitlicher Garten- 
kunst. Interessenten seien darauf aufmerksam gemacht. 

Berichtigung aus der Juli-Nummer. Die Studie zu einer 
Kapelle in einem Waldfriedhof stammt nicht von Kiehl-Saaleck, 
sondern von Architekt von Dali 'Ar mi, z. Z. in Jena. 



160 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 8 



Staubbekämpfung. Im Zentralpark zu New-York wird zur 
Minderung des Staubes auf den Fahrwegen, deren Decke aus 
gewalztem Kies besteht, eine staubbindende Emulsion ver- 
wendet. Die Emulsion wird, wie folgt, zusammengesetzt: 

185 Liter bituminöses Rohöl werden mit 4.5 kg Abfallseife 
gemischt, mit 370 Liter Wasser versetzt und mittelst einströ- 
menden Dampfes zum Sieden gebracht. Die Herstellungskosten 
betragen für diese Menge bei einem Preis von 4 Pfennig pro 
Liter Rohöl etwa Mk. 15,—- 

Mittelst grofaer Sprengwagen, die nahezu 3 cbm fassen, 
wird die fertige Emulsion auf die Wegeflächen verteilt. Die 
Anwendung soll billiger sein als 
die von Wasser, weil die Wir- 
kung wochenlang anhält. 

Engineering Record. 



Bücherschau. 

Carl Foerster, Winterharte 
Blüten Stauden und Sträucher der 
Neuzeit. 5. Band von Webers 
illustrierter Gartenbibliothek. J. 
J. Weber, Leipzig 1911. -- Dem 
Seite 61 des laufenden Jahr- 
ganges unserer Zeitschrift be- 
sprochenen Staudenbuche des 
Grafen Silva Tarouca ist bald 
ein zweites Werk über dieses 

Sondergebiet gärtnerischer 
Pflanzenzucht gefolgt. Diesmal 
istder Verfasser kein Liebhaber, 
sondern ein Fachmann, der sich 
die Staudenkuitur zu seiner be- 
sonderen und mit viel Liebe, In- 
teresse und Verständnis betrie- 
benen Lebensaufgabe gemacht 
hat. Man darf daher gerade auf 
dieses Buch mit besonderen Er- 
wartungen herangehen und fin- 
det sich nicht enttäuscht! Denn 
die Reichhaltigkeit des Inhaltes, 
die Fülle von Angaben über 
Wert, geeignete Verwendungs- 
und Behandlungsweise der ein- 
zelnen Arten, Winke für die 
Zusammenstellung der einzelnen 
Arten mit anderen nach Far- 
ben und vieles andere machen das Werk zu einem sehr 
brauchbaren Hand- und Nachschlagebuch. 

Die hauptsächlichsten Kapitel des Buches enthalten eine 
nach Monaten geordnete Beschreibung der Vorgänge im 
Staudengarten, eine alphabetische Liste der Freilandstauden 
mit eingehender Beschreibung der einzelnen Arten und For- 
men, einen Blütenkalender, praktische Anweisungen über 
Bodenbearbeitung, Pflanzgärten, Pflege und Erhaltung der 
Stauden, Durchwinterung usw. Dann folgen Abschnitte über 




,,Primula denticulata". 
Aus Försters: Winterharte Blütenstauden 



Staudenanwendung in zwangloser Form im Park und Garten, 
auf Felsen und im Wasser, sowie in regelmäfaiger Form auf 
Rabatten u. dergl. Erfreulicherweise hält sich das Buch auch 
in diesen letzteren Kapiteln ziemlich streng im Rahmen eines die 
praktisch-technische Seite betonenden Handbuches und ver- 
zichtet auf die Erörterung naheliegender Fragen ästhetisch- 
künstlerischen Charakters. 

Gewissermaßen als Anhang sind dann noch einige 
Kapitel über Blütensträucher , Schlingpflanzen, Wild- und 
Kletterrosen usw. und deren Verwendung in Gemeinschaft 
mit Stauden dem Werke beigefügt. 

Die Ausstattung des Wer- 
kes mit Abbildungen ist sehr 
reich. Es enthält eine Fülle 
aufaerordentlich gut gelungener 
schwarzer Aufnahmen und zahl- 
reiche Tafeln mit Reproduktio- 
nen nach den bekannten schönen 
Lumiere- Aufnahmen des Ver- 
fassers, die wir gelegentlich sei- 
nes Vortrages auf der Haupt- 
versammlung der D. G. f G. in 
Frankfurt bewundern konnten. 
Indessen muß ich bekennen, dafa 
ich auf diese bunten Beigaben 
gerne verzichtet hätte. Die Re- 
produktionstechnik scheint hier 
etwas versagt zu haben. Manche 
Bilder sind ja ganz gut ausge- 
fallen, bei vielen sind aber die 
Farbentöne so eigenartig fremd 
geraten , daß man selbst als 
Fachmann irregeführt wird und 
manchmal sogar die Unterschrift 
des Bildes erst zu Hilfe nehmen 
muß, um zu erkennen, was man 
eigentlich vorsieh hat. Wie ganz 
anders wirken dagegen die 
schwarzen Bilder ! Sie sind ganz 
vorzüglich, lassen die dargestell- 
ten Pflanzen mit Sicherheit er- 
kennen und geben vonderkünst. 
lerischen undtechnischenBeherr- 
schung der Kamera durch den 
Verfasser einen vollen Beweis. 
Ich möchte denjenigen, welche 
erst unlängst ziemlich abfällig 
über den Wert schwarzer Stau- 
denbilder gesprochen und nur 
die Farbenphotographie als ge- 
eignetes Mittel zu ihrer Wiedergabe bezeichnet haben, sehr 
empfehlen, die farbigen und schwarzen Bildbeigaben des 
Foersterschen Buches doch mal eingehend zu vergleichen. 
Wenn nun aber der Verlag der Gartenbibliothek glaubt, 
nicht ohne solche farbige Bilder auskommen zu können, so 
müßte es sich doch wohl vermeiden lassen, die bunten Bilder auf 
dicken Kartonblättern dem Text einzufügen. Die Handhabung 
des Buches und das ungestörte Lesen wird durch diese steifen 
Einlagen sehr beeinträchtigt. H. 



Ausserordentliche Hauptversammlung in Dresden! 

Auf die vom 27.-29. August in Dresden stattfindende Ausserordentliche Hauptversammlung sei 
nochmals aufmerksam gemacht unter Hinweis auf den Inseratenteil der Zeitschrift, in dem alles Nähere 
zu ersehen ist. 



Für die Redaktii 



.vortlich: Gartenarchitekt R. Hoemann, Düsseldorf Grafenberg. Selbstverlag der Deutsche 
Druck der Königl. Universit.1tsdruckerei H. Stürtz A. G., Würzburg. 



llschaft für Gartenkun 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

=^===^ Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. ===== 







IT' 




iv 



StarkeConiferen 



Reichhaltiges Sortiment bis 3 m hoch. — Besonders gute Vorräte uon Abies 
concolor uiolQcea, Taxus baccata und fastigiata, Picea-, Pinus-, Chamacy- 
paris- und Thuya-Varietäten. Alles uorzügl. garnierte Pflanzen mit festen Ballen. 

Park- und Alleebäume 

in grosser Sorten- und Stärkenausmohl, gut beuiurzelter, 
uerpflanzter Ware uon 10 bis 30 cm Stammumfang. — 

Baumartige und Ziergehölze. 

Ein uorzügliches Material zur Landschaftsgärtnerei. Carpinus fastigiata, 
Fagus sylu. atrop. und pendula und ein umfangreiches Sträuchersortiment. 
Carpinus Betulus, gut garn. Pflanzen für Hed<en und Lauben bis 2 m hoch. 



Obstbäume, Fruchtsträucher 

in allen Formen und uielen Sorten. 
rvOSen hochstämmig und niedrig veredelt. <5Ss. 

Immergrüne Laubhölzer etc. 

Interessenten lade freundlichst zum Besudle meiner Baumschulen (uon 
Hamburg-flltona bequem zu erreichen) ein. Kataloge gratis und franko. Bei 
grösser. Bedarf und Bezug in Wagenladungen erbitte Vorzugsofferte einzuholen. 

1 F. Müller, BaumschulenbesitzBr, Reilingen. 



ojo 



olo 



Gärtner-Verein „Flora'' Erfurt. 

Zur Feier des fünfzigjährigen Bestehens am 8. und 9. September d. J. 
laden wir hierdurch alle ehemaligen Mitglieder und Freunde des Vereins 
herzlich ein. 

Wir bitten alle diejenigen, welche beabsichtigen an dem Feste teil- 
zunehmen, ihre Adresse dem Vorstand möglichst bald mitzuteilen, damit 
das Festprogramm zugestellt werden kann. 

Mit kollegialem Gruß 

Der Vorstand : 

Paul Menzel, I. Vorsitzender, 

Löberring 48/1. 



Olo 



Olo 



=: K:onif ei?en. =:=: 

mit festen Ballen, in reicher Auswahl. 

Einzelpflanzen in verschiedenen Höhen. 

Zu immergrünen Hecken ; 

Taxns, Lebens banm, 
Chamaecyp. JLaivson. 

Grosse Mengen Krummholzkiefern. 

Hl nrhorÖ Baumschulen, 



WURZBACH-MUNCHEN 

SCHÖNFELDSTR. II. 
REPRÄSENTATIONS-AUSSTEL- 
LUNGS-ZEICHNUNGEN etc. DIES- 
BEZÜGL. ZEICHNUNGEN u. MALER- 
EIEN ZUR BESICHTIGUNG BEREIT. 



, 



AAAAAAAA AAAj 



Herrn. A. Hesse 

grösste resp. reichhaltigste 

Baumschulen 
Weener 

(Provinz Hannover) 

Beschreibender Katalog 
(ca. 300 Seiten stark) auf 
Anfrage gratis u. franko. 



▼▼▼▼TTTTT^T) 



Thür. Grottensteine 

zur Anlage von Grotten, Ruinen, Winter- 
gärten, Felsenpartien, Wasserfällen, 
Böschungen. 

Preislisten, Skizzen u. Referenzen gratis u. franko. 

Otto Zimmermann « (Hoflieferant 

Greussen i. Thür. 



Man bittet bei Bestellungen sich auf 
.Die Gartenkunst" zu beziehen. 



Paul Hauber S; i 



80 ha. in Kultur. 



I Tolkeiuitz-Dresden 10. a 

J3 Im August beginnt die Pflanzzeit für Q 

I Coniferen. 1 

O Ich empfehle dazu ein vorzüglich abge- ö 

M härtetes , formvollendetes Material mit m 

Q festen Wurzelballen in allerbester Kultur. S 

§ Sicheres Anwachsen! § 

§ Nur Ware eigener Anzucht! § 

E3 Spezialität Coniferen, die gegen Russ ö 

S< unempfindlich sind. M 

g Sta^uclen | 

E3 für Felspaitien, Gehölzvorpflanzungen, 53 

Q Slaudenrabatten u. dergl. in reichster Aus- S 

ra wähl und vorzüglicher Kultur. gj 

I Spezial-flbtellung für | 

g Gartenbau -Bedarfsartikel. | 

O Rasenmähmaschinen! :: Rasenwalzen 1 ^ 

S Rasensprenger! Schlauchwagen! Ver- pj 



XXXMKXXKKKKXHXHXXXKHKXXXXXX 



zinkte Baumschiitzer! Luftdruck-Baum- 

Spritzen zur Vertilgung von l'flanzen- 
S Schädlingen und die dazu gehörigen Mittel. 

^ Alle Gartenwerkzeuge und Geräte. 
" Meine Freistelleitsr „Sicher" 

ist die beste Freistelleiter der Gegenwart; 
sie kann auch auf unebenem Gelände ver- 
möge des verstellbaren Fusses vollkommen 

sicher aufgestellt werden. 
Ausführlicher Katalog gern zu Diensten. 
Eine Besichtigung meiner umfangreichen Baum- 
schulen ist mir stets angenehm. •^—^^ 



1 1 XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX E3£3£3E3E3e3e3E3E3E3E3E2Q£3Q£3£3E3E3£3C3£3E3£3E:3E2E3 



DIE GARTENKUNST 



(Fortsetzung von Seite 2). 

„Künstlerhaus", Grunaerstraße, am 26. 
bezw. 27. August zum Preise von je 
Mk. 14.— und berechtigen 
Kup.No. 1 zur Teilnahme am gemein- 
samen iVIittagessen im „Künst- 
lerhaus" am 27. August. 
„ „ 2 zur Teilnahme am Bierabend 

der „Flora". 
„ „ 3 zur Teilnahme am gemein- 
samen Mittagessen im Restau- 
rant „Carola-See" am 28. Aug. 
„ „ 4 zur Straßenbahn -Fahrt mit 
Sondervvagen nach Hellerau. 
„ „ 5 zur desgl. zurück von Hellerau 
nach Dresden-A — Postplatz. 
„ ,, 6 zur Teilnahme an der Wagen- 
fahrt nach Tolkevvitz— Laube- 
gast— Pillnitz am 29. August. 
„ ,, 7 zur Teilnahme am gemein- 
samen Mittagessen im Rats- 
keller Laubegast am 29. Aug. 
„ „ 8 zur Dampfschiffahrt von Pill- 
nitz nach Dresden-A (1. Klasse) 
am 29. August. 
„ „ 9 zum Empfang eines Führers 
durch Dresden. 
6. Unterkunft: Durch die Internationale 
Hygiene-Ausstellung ist der Fremden- 
verkehr in Dresden sehr gesteigert und 
es empfiehlt sich daher, Zimmer bereits 
längere Zeit vorher zu bestellen: 

Es werden empfohlen als preiswert 
und günstig gelegen (Zimmer ä Mk 3.50 
bis Mk. 4.— exkl. Kaffee) Hotel Amalien- 
hof, Amalienstr. 24; Artushof, Fürsten- 
platz; Stadt Gotha, Schloßstr. 11; Stadt 
Rom, Neumarkt 10; Rheinischer Hof, 
Breitestr. 1; Lingke, Seestr. 2; Deutscher 
Herold, Sophienstr. 2; Reichspost, große 
Zwingerstr. 18; Stadt Weimar, Waisen- 
hausstr. 2. 

Zeiteinteilung. 
Um das Programm richtig und zu aller 
Zufriedenheit durchführen zu können, muß 
die genaueste Beachtung der Zeiteinteilung 
gefordert werden. 
Vorabend. Sonnabend, den 26. August 1911. 
6 Uhr. Begrüßung der ankommenden Gäste ' 
durch die Dresdener Mitglieder, sowie 
die ,, Flora", Königliche Sachs. Gesell- 
schaft für Botanik und Gartenbau, Dres- 
den im Restaurant ,, Künstlerhaus" Gru- 
naerstraße. 

Sonntag, den 27. August 1911. 

10 Uhr. Außerordentliche Hauptversamm- 
lung im großen Saal des ,, Künstlerhaus", 
Grunaerstraße Geschlossene Sitzung 
zur Erledigung geschäftlicher Angelegen- 
heiten. 

Tagesordnung: 

1. Genehmigung eines Vertrages über 
Übernahme der Schriftleitung der 
Gartenkunst vom 1. Januar 1912 an 
durch Herrn Garten-Architekt Hoe- 
mann-Düsseldorf 

2. Genehmigung eines Vertrages mit der 
Kgl. Universitätsdruckerei H. Stürtz 
A. G. Würzburg, über den weiteren 
Kommissionsverlag der Gartenkunst. 

11 bis 11.='» Uhr. Pause. 

IL^^Uhr. Öffentliche Sitzung (Gäste, auch 
Damen haben Zutritt). Begrüßung. Vor- 
trag des Herrn Kgl. Garteninspektor 
Löbner, Dresden: „Ein Rundgang durch 
die Internationale Hygiene-Ausstellung 
Dresden 1911 unter besonderem Hinweis 
auf die Beziehungen der Gartenkunst 
zur Hygiene". 

1 Uhr. Gemeinsames Mittagessen im„Künst- 
lerhaüs' (Kupon No. 1). 

2. '"Uhr. Besuch der Internationalen Hygiene- 
Ausstellung. Zu erreichen in 5 Minuten 
vom ,, Künstlerhaus". Führung in Grup- 
pen durch den Ortsausschuß. 



7 Uhr. Bierabend. Zur Begrüßung derGäste 
veranstaltet von der Königlichen Garten- 
baugesellschaft ,, Flora" in der Wandel- 
halle des Hauptrestaurants der Aus- 
stellung. (Kupon No. 2). 

Montag, den 28. August 1911. 

9 Uhr. Besuch der Internationalen Hygiene- 
Ausstellung. Treffpunkt für Auskunfts- 
erteilung, Führung etc. durch Plakat 
kenntlich in der Wandelhalle des Haupt- 
restaurant. 

1 Uhr. Abmarsch vom Hauptportal der Aus- 
stellung, gemeinsamer Rundgang durch 
den „Großen Garten" unter Führung 
des Herrn Hofrat Bouche, Kgl. Ober- 
gartendirektor. 

2.'" Uhr. Gemeins. Mittagessen im „Großen 
Garten" im Restaurant „Carola -See". 
(Kupon No. 3). 

4 Uhr. Abfahrt mit Sonderwagen der Straßen- 
bahn nach der ,, Gartenstadt Hellerau". 
{Kupon No. i^. Besichtigung der Garten- 
stadt unter Führung von Herren der 
Gartenstadt-Gesellschalt. 

7 Uhr. Rückfahrt von ,,Hellerau"mitSonder- 

wagen der Straßenbahn nach Dresden-A, 
Postplatz (Kupon No. h). 
Abends empfehlenswert: Besuch des Rats- 
keller. Reservierte Tische in der Trink- 
stube der Stadtverordneten. 

Dienstag, den 29. August 1911: 

8 Uhr. Abfahrt mit Wagen vom ,, Künstler- 

haus", Grunaerstraße (Kupon No. 6). 
Rundfahrt durch Dresden : Schloß, 
Zvvingeranlagen, neue Brücke, altes 
Rathaus, neues Rathaus, Bürgerwiese, 
Ausstellung; dann Besichtigung der 
nachgenannten Betriebe: Baumschule 
Paul Hauber, Tolkewitz; Gartenbau- 
betrieb T. J. Seidel, Laubegast. 

Frühstück: gegeben von den vor- und 
nachgenannten Firmen. 
Gartenbaubetrieb Robert Weißbach , 
Laubegast; Gartenbaubetrieb Max Zie- 
genbalg, Laubegast. 

Mittagessen im Ratskeller in Laubegast. 
(Kupon No. 7). 
Baumschule O. Poscharsk}', Laubegast. 

Kaffeepause. 

Gartenbauschule Laubegast. Weiterfahrt 
nach Pillnitz. (Ankunft ca 4 Uhr). Be- 
sichtigung des Schloßparkes und der 
alten Koniferenbestände unter Führung 
des Herrn Hofrat Bouche, Kgl. Ober- 
gartendirektor. 

7 Uhr. Abendessen im Dampfschiffrestaurant 
Pillnitz am Ufer der Elbe. 

8.^" Uhr. Rückfahrt mit Dampfschifl" nach 
Dresden-A. (Kupon No. 8). 

{Mittwoch, den 30. August 1911. 

Auf Wunsch Ausflug nach Großsedlitz 
(baroke Schloßgartenanlage) und nach der 
Sachs. Schweiz. 

Zur Auskunft und Führung ist Herr 
Direktor Tamms, Gartenbauschule Laube- 
gast gern bereit. 

Bestellung der Dampferplätze etc. am 
Sonntag und Montag erwünscht. 

Der Vorstand ladet zu dieser Haupt- 
versammlung, zur Besichtigung der Hygiene- 
Ausstellung und zu den anschließenden 
Veranstaltungen die Mitglieder freundlichst 
ein und bittet unter Hinweis auf die große 
Bedeutung der Ausstellung um zahlreiches 
Erscheinen. Der Vorstand. 



besondere Freude, auch einige Vertreter 
der Gruppen Schlesien, Posen und Hannover 
begrüßen zu können. 

Nachdem alle Auswärtigen in den ver- 
schiedenen Hotels gut untergebracht waren, 
galt der erste Besuch der von der Dürer- 
Gesellschaft veranstalteten Friedhofkunst- 
Ausstellung am Königstor. Unter der liebens- 
würdigen Führung der Herren Oberlehrer 
Höfert und Friedhofdirektor Hannig wurde 
die Ausstellurig in all' ihren Einzelheiten be- 
sichtigt. Wir lernten in zahlreichen Bei- 
spielen von Grabmalen die fast vergessene 
Kunst unserer Altvordern wieder schätzen 
und hatten andererseits Gelegenheit, die 
Formenschönheit moderner Grabmale zu 
bewundern, die in angenehmem Gegensatze 
standen gegenüberjener Fabrikware, welche 
heute unsere Friedhöfe so sehr verunziert. 
Eine besondere Abteilung war der Feutr- 
bestaltung gewidmet und zeigte eine Fülle 
formenschöner Ascheurnen, sowie einen 
Rundtempel als Beispiel eines Familien- 
grabes zur Aufnahme der Urnen. Eine 
geräumige, architektonisch schöne Halle 
vereinigte eine große Sammlung von Zeich- 
nungen und Modellen verschiedener Fried- 
hofsanlagen, einzelner Gräberquartiere und 
Grabiuonumente, sowie eine besondere Ab- 
teilung für Bindekunst und Trauerdekoration. 
Aber nicht allein Architektur und Skulp- 
tur feierten auf dieser AusstellungTi^iumphe, 
sondern auch die Gartenkunst reihte sich 
in ihren Leistungen ihnen würdig an sowohl 
bezüglich der Gesamtanlage als auch in 
der Behandlung der einzelnen Grabflächen. 
Sehr zu statten kam hierbei ein vorhandener 
alter Baumbestand, welcher mit dazu bei- 
trug, der ganzen Anlage einen anheimeln- 
den Charakter zu verleihen ; und so wurde 
in der Tat ein Musterfriedhof geschaffen, 
welcher sicher dazu beitragen wird, in der 
Zukunft wahre Kunst auch wieder auf un- 
seren Friedhöfen erstehen zu lassen. 

So bot die Ausstellung eine Fülle des 
Sehenswerten, und wohl mancher riß sich 
nur ungern von all' dem Schönen los; doch 
auch die Natur verlangte ihr Recht in Ge- 
stalt leiblicher Nahrung, und so vereinten 
sich denn bald alle Anw^esenden im Restau- 
rant zum ,, Luftdichten" zum Abendessen 
und nachfolgenden gemütlichen Schoppen 
schäumenden Gei-stensaftes. Bald herrschte 
die fi-öhlichste Stimmung, und der Morgen 
dämmerte bereits, als die Letzten sich 
trennten; ein Beweis, daß es sich auch 
hier im „kühlen Norden" recht gut leben 
läßt. 

Der folgende Tag vereinigte die Teil- 
nehmer zu einem Rundgange durch die 
städtischen Anlagen und den Hauptfriedhof 
Der Rathausplatz, das „Entree Stettins" 
mit dem schönen von Professor Manzel 
geschaffenen Sedina-Brunnen und seinem 
verschwenderischen Blumenflor fand allge- 
meine Anerkennung ; dann ging es weiter 
über den Victoriaplatz, am Berlinertor mit 
dem Felderhofbrunnen vorüber, den Parade- 
platz entlang bis zum Denkmal Kaiser 
Wilhelrus I. Nun weiter über den Königs- 
platz, an Schadows schönem Denkmal 
Friedrichs des Großen vorbei zum Königs- 
tor, dem zweiten der noch erhaltenen ehe- 
maligen Stadttore bis zur Hakenterrasse, 
eine der jüngsten Anlagen der Stadt Stettin. 
Hart am Gestade der Oder gelegen übt 
diese Anlage mit ihren teils fertigen teils 
im Entstehen begriffenen Monumentalbauten 
und ihren mächtigen grünen Böschungen 
einen imposanten Eindruck auf den Be- 
schauer aus. Weit schweift der Blick über 
, . , ,. I den von Schiften belebten Oderstrom, den 

Am 10. bis 11. Juni veranstalteten d'e gj^j^jj^gj. j^gj-g^^ ^j^j ^^^^ ^gj^g^ j)an,n^schen 
Gruppen Pommern und Brandenburg eine g^^ |^jg ^^^ ^^^ fernen Hügelketten der 
gemeinschaftliche Zusammenkunit in Stettin, ßuchheide 

Zahlreich waren die Mitglieder dieser 
Einladung gefolgt, und war es uns eine | (Fortsetzung Seite ;.) 



Gruppe Pommern. 



DIE GARTENKUNST. 



(Fortsetzung von Seite 6.) 

Nun führt uns der Rundgang weiter in 
die Anlagen an der Grabovver Straße mit 
ihrem alten schönen Baumbestande und 
der hübschen regelmälMgen Partie im üppi- 
gen Rosen- und Blumenflor. Dann am 
Königstor zurück nach dem Augustaplatz 
mit seinem reichen Blumenschmuck und 
weiter in die Kaiser Wilhelm-Straße, eine 
der Stettiner Prachtstralien. Der vordere 
Teil derselben zwischen Augusta- und 
Kaiser Wilhelm Platz ist in verschwende- 
rischer Fülle mit Rosenrabatten ausgestattet, 
deren verschiedenste Sorten gerade jetzt 
in prachtvollster Blüte standen. Dann ging 
es weiter über den Kaiser Wilhelmplatz, 
Friedrich Carl-Platz und Arndtplatz die lange 
dreireihige Lindenallee der Barnimstraße 
entlang bis zum Srhinkelplatz. Im Gegen- 
satz zu den übrigen Stettiner Platzanlagen 
zeigt der Schinkelplatz eine unregelmäßige 
Gestaltung, welche veranlaßt war durch 
die schräge Lage der den Platz beherr- 
schenden Baugewerkschuie und den teil- 
weise recht beträchtlichen Höhenunterschied 
der umliegendenStraßen. Eine weite Rasen- 
bahn, umrahmt von Gehölzgruppen, welche 
den Platz nach außen abschließen, verleiht 
der ganzen Anlage wohltuende Ruhe. 

Vom Schinkelplatz führte uns der Weg 
die Friedenstraße entlang zum Hauptfried- 
hofe. Diese Anlage, z. Z. etwa 12 Jahre 
alt, trägt in der Hauptsache einen park- 
artigen Charakter, schließt jedoch keines- 
wegs die Regelmäßigkeit vollständig aus, 
die sich in wahrhaft monumentaler Weise 
in der von der Kapelle ausgehenden Haupt- 
achse verkörpert. Überall trifl't das Auge 
auf das wohltuende Grün abwechslungs- 
reicher Gehölzgruppen, welche einerseits 
die größeren Gräberflächen den Blicken 
vollständig entziehen, andererseits Gelegen- 
heit bieten zur Anlage besserer Einzel- und 
Familiengräber. So kann diese Anlage mit 
ihrer P^ülle reizvoller Bilder wohl als eine 
der schönsten Friedhofsanlagen Deutsch- 
lands gelten, ein wesentlicher Unterschied 
gegenüber den früheren Friedhöfen mit 
ihren endlosen Gräberflächen. 

Hiermit schloß die Besichtigung gärt- 
nerischer Anlagen. Das Mittagessen wurde 
im Restaurant zum „Luftdichten" eingenom- 
men und der Nachmittag durch eine wohl- 
gelungene Motorbootfahrt ausgefüllt. In 
flotter Fahrt ging es durch die ausgedehn- 
ten Freihafenanlagen, durch den Dunzig in 
den weiten Damrnschen See hinein und 
weiter durch die Swante in das Strombett 
der Oder-. Bei der Patmosinsel wurde Halt 
gemacht und daselbst der Kaflee einge- 
nommen. Hierauf erfolgte die Weiterfahrt 
oderaufwärts an der Schifi'swerft des „Vul- 
kan" mit ihren gewaltigen Hellingen vorüber 
nach der Hakenterasse zurück. 

Ein Abschiedsschoppen in Timms ge- 
mütlichem Restaurant vereinigte dann sämt- 
liche Teilnehmer zum letzten Male, bis auch 
die Letzten die Abschiedsstunde zwang, 
ihrem näheren oder ferneren Wohnorte 
zuzueilen. Henze. 



Gruppe Sudwest. 

Auf vielfachen Wunsch Sitzung in Frie- 
drichshafen am 3. September 1911 in Ver- 
bindung mit der Generalversammlung des 
Deutschen Pomologen - Vereins. Nähere 
Einladungen ergehen rechtzeitig. Es wird 
aber schon heute dringend gebeten, daß 
den vielen Wünschen nach diesem Tagungs- 
ort auch eine recht rege Beteiligung folgen 
möge. D er Gruppen vorstand 

gez. Ahrens. Petersen. 



Gruppe Westfalen. 

Die zweite diesjährige Gruppensitzung 
wurde am 7. Juni in den Städten Bochum 
und Gelsenkirchen abgehalten, es beteiligten 
sich hieran 21 Mitglieder. 

Nachdem sich dieTeilnehmer um9V2Uhr 
im Parkrestaurant des Bochumer Stadt- 
parkes versammelt hatten, wurde unter 
der Führung des Herrn Garteninspektor 
Tutenberg, welcher vor kurzer Zeit sein 
neues Amt in Bochum angetreten hatte, 
der alte und der neue Park mit dem 3S m 
hohen Bismarckturm besichtigt. 

Um 11 '/2 Uhr begannen die Verhand- 
lungen. Nach einer herzlichen Begrüßung 
durch den Vorsitzenden gedachte derselbe 
der Verdienste des in den Ruhestand ge- 
tretenen Garteninspektors Herrn Wilh. 
Wagener, Bochum, und hob die Ehrungen 
hervor, die ihm von selten der Behörden 
und durch die Allerhöchste Auszeichnung, 
durch Verleihung des Kgl. Kronenordens 
IV. Kl., zuteil geworden sind. An seinen 
Nachfolger richtete der Vorsitzende sodann 
herzliche Begrüßungsworte und gab dem 
Wunsche Ausdruck, daß es ihm in Bochum 
gut gefallen und er ein eifriger Förderer 
der Gartenkunst im Industriegebiet sein 
möge, zumal ein reiches Arbeitsfeld seiner 
harrte. 

Herr Tutenberg dankte alsdann für 
die Begrüßungsworte und den Besuch und 
versprach auch der Gruppe Westfalen sein 
regstes Interesse zu widmen. 

Es folgte nun der Vortrag des Herrn 
Friedholvcrwalter Siecke, Dortmund, über 
F"riedhofsreformbestrebungen , Begräbnis- 
ordnung, Friedhofsanlage. 

Hierzu hatte Referent ein umfangreiches 
Material über Friedhofs - Anlagen, Aus- 
schmückungsbilder etc. beschafft. 

Redner hob zunächst hervor, daß über 
Friedhofsreformbestrebungen schon viel ge- 
schrieben wäre und viele gute Vorschläge 
gemacht seien. Diepraktische Durchführung 
scheitern jedoch zumeist an den veralteten 
Begräbnisordnungen, die in fast jeder Stadt 
andere Bestimmungen hat, und größtenteils 
ohne die Mitwirkung von Fachleuten aufge- 
stell't sind, daher die vielen Mißstände. 
Dann kam Redner auf die Reformbestre- 
bungen der Herren Heicke, Hoemann 
und Stadtbaurat G r e s s e 1 - München zurück 
und hob hervor, daß so manche Vorschläge 
genannter Herren zum besseren Aussehen 
unserer P'riedhöfe beigetragen hätten. 

Dann streifte Redner die Preisaus- 
schreiben, daß nur wenige Friedhöfe da- 
nach angelegt sind, weil selbige zu wenig 
wirtschaftlich ausgenutzt werden können 
und ein Friedhof sich doch einigermaßen 
verzinsen muß, die Rentablität müßte in 
erster Linie berücksichtigt werden. 

Zum Schlüsse führte Redner einige Er- 
fahrungen aus der Praxis an, welche bei 
Neuanlagen von Friedhöfen oder Aufstellen 
neuer Begräbnisordnungen eine Beachtung 
verdienen. 

Bei dem Aufstellen der Begräbnisord- 
nung sollte man die Fachleute mit zu Rate 
ziehen, jeden aufgestellten Satz genau 
prüfen und nur sagen, was erlaubt ist. Man 
sollte von dem Standpunkte ausgehen, daß 
alles verboten ist und nur bestimmtes er- 
laubt sei. Auf den Friedhöfen dürfte nicht 
jeder Handwerker machen was er will, 
sondern er muß sich den Bestimmungen 
fügen. 

Jeder neu angelegte Friedhof muß allen 
Anforderungen gerecht werden, er muß 
wirtschaftlich ausgenutzt werden können, 
ohne in der Pflanzung beeinträchtigt zu 
werden, gleichgültig ob derselbe landschaft- 
lich oder architektonisch angelegt ist. 



Das Ideal der Städte ist ein grüner 
Friedhof, doch lassen die Bodenpreise dies 
nicht immer zu. 

Bei der Ausführung neuer Anlagen sollte 
man den Eingang, sowie die nächste Um- 
gebung und einige Hauptalleen fertig stellen 
und die andern Anlagen allmählich aus- 
führen, 1. sind die Unterhaltungskosten 
geringer und 2. lassen sich Neuerungen 
besser verwerten. Sind die einzelnen Be- 
gräbnisfelder ganz belegt, dann bietet sich 
zur Entfaltung der Pflanzung mehr Platz. 

Reicher Beifall wurde dem Redner für 
seine interessanten Ausführungen gezollt 
und eine rege Debatte, an welcher sich die 
Herren Meyerkamp, Tutenberg, Schul- 
te, Frede mann und Schmidt-Dortmund 
beteiligten, zeugte von der Aufmerksamkeit 
der Zuhörer. 

Nachdem noch einige interne Vereins- 
angelegenheiten Erledigung fanden, dankte 
der Vorsitzende allen Teilnehmern für den 
Besuch und das Interesse, welches sie den 
Verhandlungen entgegengebracht hätten. 
Als nächster Versammlungsort für die 
Herbstzeit wurde Duisburg bestimmt und 
für das nächste Frühjahr der Besuch des 
neuen Friedhofes der Stadt Bielefeld in 
der Senne festgelegt. 

Nach einem gemeinschaftlichen Mittag- 
essen fuhren die Teilnehmer mit derStraßen- 
bahn nach Gelsenkirchen-Ueckendorf, wo 
Herr Garteninspektor Simon die Führung 
übernahm. Es erfolgte zunächst die Be- 
sichtigung des dortigen Parkes, der s. Zt. 
von Herrn Garteninspektor Jensen, Ober- 
hausen entworfen und von Herrn Simon 
ausgeführt worden ist. Die Anlage hatte 
sich gut entwickelt und boten sich schöne 
Szenerien und Durchblicke den Besuchern 
dar. Alsdann folgte die Besichtigung des 
Kaiser Wilhelm-Parkes in Gelsenkirchen. 
Die im Bau befindlichen Gewächshausan- 
lagen erregten das Interesse der Besucher 
und fand ein anregender Meinungsaustausch 
statt. Ein Rundgang durch den Park und 
Rosarium zeugte von der fachkundigen 
Leitung des Herrn Simon und sei ihm an 
dieser Stelle nochmals der Dank der Teil- 
nehmer für seine liebenswürdige Führung 
ausgesprochen. 

Nach einem kleinen Abendimbiß im 
dortigen Parkrestaurant schieden die Be- 
sucher mit dem Bewußtsein, einen recht 
lehrreichen Tag erlebt zu haben. 
Schmidt. Lauber. 




I und finden es am besten 

durcli eia zweekeat- 
I sprecheodes Inserat am 
richtigen Platze. Kosteo- 
I lose Vorscliliige hat für 
Sie die älteste Annoncen- 
\ ExDeditioQ Haasensteln 
& Vogler A. 0., Frank- 
furt a. M.. Zell 102,1. 



i 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen, 

— Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. 



JAC.BETERA/WS 

588 Morgen Baumschulen 
Obstbäume Ziergehölie! 
Rosen, ^ y^ Beerenobsl 

Inhaber d«SJ ^illustrierter 
KaiserpreisesXl^a'älog gratis. 



ilnl 




SOHNE.GELDERN 

60 grosse Gewächshäuser, 
Palmen, Lorbeerbaume 
Zier-u I i 1 IDekoralions- 
pflanzenj | | i aller Art, 

GrcssteÜEy Billigste 
Auswahl ,JU Preise. 



IMDRM 

I 



Schaum & Van Tol^ Baumschulen 

DOSkOOp-Holland empfehlen 

Rhododendron, Azalea, Magnolien, Kirschlorbeer, Buxus 

Taxus, Blautannen, Hex Schlingpflanzen, Treibpflanzen, 

Coniferen etc. 

Katalog auf Anfrage. = 



äB: 



jm 






Wettbewerb. 

Zur Erlangung von Entwürfen einer Leichenhalle 

mit Krematorium sowie für die Erweiterung des 

Friedhofes der Stadt Pforzheim 

wird unter den im Deutsehen Reich ansässigen deutsehen 

Architekten und Gartenkünstlern 

ein Wettbewerb ausgesehrieben. 

Das Preisricineramt haben folgende Herren übernommen: 

1. Garteninspektor Berthold in Wiesbaden; 

2. Stadtv. -Obmann Komriierzienrat Gesell in Pforzheim; 

3. Stadtbaurat Grässel in München. 

4. Oberbürgermeister Habermehl in Pforzheim; 

5. Vorstand der Stadtgärtnerei Hoffmann in Pforzheim; 

6. Stadtrat Stadtbauineister a. D. Kern in Pforzheim ; 

7. Stadtv. Dr. med. Kuppenheim in Pforzheim; 

8. Stadtbaumeister Roepert in Pforzheim; 

9. Bürgermeister Stadtbaurat Sehultze in Pforzheim; 

10. Professor Baurat Stürzenacker in Karlsruhe; 

11. Stadtrat Wittum in Pforzheim. 

Ausgesetzte Preise: 
Ein I. Preis von 4000,00 M. 
Ein II. Preis von 3000,00 M. 
Ein m. Preis von 2000,00 M. 

Eine andere Verteilung der Preise bleibt dem Preisgericht überlassen; 
jedoch muß die Gesamtsumme von 9000 M. auf höchstens 3 Projekte entfallen. 

Außerdem werden dem Preisgericht zum Ankauf weiterer Projekte 
2000,00 M. zur Verfügung gestellt. 

Ferner stellt der Verein für Feuerbestattung Pforzheim dem Preisgericht 
1000,00 M. zur Verfügung zur Prämiierung desjenigen Entwurfs, welcher 
die Aufgabe der Verbindung und Vereinigung von Leichenhalle und Krema- 
torium am besten gelöst hat. Die Zuteilung dieser 1000,00 M. erfolgt un- 
abhängig von der Prämiierung der Entwürfe mit einem der drei Hauptpreise 
und unabhängig von dem Vorschlag zum Ankauf; dieser Betrag von 
1000,00 M. kann aber auch überdies noch einem der prämiierten oder zum 
Ankauf empfohlenen Entwürfe zufallen. 

Die mit einem Kennwort versehenen Entwürfe sind dem Stadtrat zu 
Pforzheim bis zum 

Samstag, den 16. Dezember 1911, abends 6 Uhr, 

einzureichen. 

Die Wettbewerbsunterlagen sind gegen Einsendung von 3,00 M. durch 
das Bürgermeisteramt II zu beziehen. 

Bei Abgabe einer wettbewerbsfähigen Arbeit wird dieser Betrag 
zurückgezahlt. 

Pforzheim, den 7. Juli 1911. 

Der Oberbürgermeister: 
Haberinehl. 



Zur Frühjahrspflanzung 

empfelilen wir unsere bekannte, 
reichhaltige Sammlung von 

Stauden zwecks 

unsere grossen Vorräte von 

Solitair- Koniferen 

mit festem Ballen in diversen Grössen, 

Starke ZIEP- U. DßChStPäUCllBP 

in beschränkter aber erlesener Wahl, 

eine Auswahl starker, P Q h n I 7 P 

mehrmals verpflanzter U O II U 1 1 U , 

Hochstämme und Pj^ramiden, 

Schlingrosen "^LSr 

in IjerngesnnJor, kräftiger Ware. 

Goos&Koenemann 

Staudengärtnerei und Baumsehulen 

Niederwalluf am Rhein. 

Hauptverzeichnis frei auf Anfrage. 



Man bittet bei Bestellungen sich ouf 
.Die Gartenkunst" zu beziehen. 



^SB: 



ffdasenstein 
&Voglerfl'G 




Ohne den Punkt können Sie diesen 
Buchstaben nicht lesen; genau so 
unverständlich sind Ihre Inserate, 
wenn Sie sich nicht fachmännische 
Reklame-Kenntnisse kostenlos da- 
durch sichern, daß Sie die Ver- 
öffentlichung Ihrer Anzeigen 
Haasenstein & Vogler, A. G., 
t a M Zeil 102 I übertragen. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen- Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. ===^== 




StarkeAlleebäume 

iirussc YoiriUn \on LjuiIhii. Ulmen, 
Ahuni usu In \^i: (■htvdU.T, v-.'r- 
I fhiiizier Ware, mit HclK'nieii Krnn.-n. 



III all. Siiirkenu. L roßer Sorienaiiswahl 

Obstbäume. 

Sehr grosse Vorräte in allen Grössen 

und Formen, namentlich starke 

Spaliere und Pyramiden, 

Coniferen 

mit festen Ballen 
in allen Sorten tind Grüssen. — 

Taxus baccata 

in alL Formen u. Großen SpezialkuUur. 

Man \erlanye 
unser neueste-s Freis\erzeichnis. — 

Bei grilssereni Bedarf 
und WaKK"« l.adunKHn i.i'Snnderes 
VurzuL-saii-Hliiit niic billigsten l'rri^cn. 

I— 250 Morgen Baumschulen I 



J.TimmÄCS.Sau'nsdiülBn 

v^ Clmshof*ii iJiolstem 



Kieler Baumschule 
Friedrich Repenning, Kiel. 

Obstbäume 

in allen Formen. 

Alleebäume 

flhorn, Plantanen, Rotdorn, Ulmen, Castanea 
oesca, lilnden. 

Trauerbäume 

Zlergehfilze, Ziersträudier, Stauden und Coniferen 
in Dielen Sorten. 

Rosen 

hochstämmige und niedrige. 

Cactus, Dahlien in reidisler Auswahl. 




GARTiNSCHMUCK 



BRUNNEM/FIGUßEN /VASEN 

USWNACH KÜNSTLERISCHEN ENT- 
WUWEN-MAN VEßlANGL MAPPE! 

CÄDLßOHDE6SOHN 
GAßTENARCHITEKTEN 

- GODESBEßO A- RHEIN- 

ENTWURf u AUSFÖHRUNO 
v-GADTIN-uPARKANUGEN 

FEINSTE REFERENZEN 



glllllllllllllllllilllllilllllillillllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllillllllllllllllllllllllllllllllllliil^ 

I KUNSTGE¥ERßESCHULE I 
I MIT BESONDERER I 
I ARCHITEKTURÄBTEILUNG I 
Is^GARTENKUNSTKLÄSSEl 
I ZU DUESSELDORF | 

I DAS WINTERSEMESTER BEGINNTÄM | 
I Z.OKTOBER 1911 VORMITTAGS 8 UHR | 
I GESUCHE UM AUFNAHME IN DIE | 
I BESONDERE ARCHITEKTUR-ABTEI- | 
1 LUNG UNDGARTENKUNSTKLÄSSE | 
I SIND BIS ZUM 10. AUGUST UNTER | 
1 BEIEUGUNG EINES AUSEURLICHEN 1 
I LEBENSLAUFES UND DEREREORDER- | 
I UCHENSCHUiZELlGNlSSESCHRIFTL I 
I HNZUREICHEN- DIE NAHEREN AUF- I 
I NAHME-BEDINGLINGEN SIN DAUS I 
I DEM PROSPEKT, DER KOSTENLOS 1 
I VERSANDT WIRD, ZU ENTNEHMEN I 
I DÜSSELDORF, DEN n. |UU 19.1 I 
I DER DIREKTOR: PROFESSORW/.KREIS | 

nllllllllllllllllillllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllinillllllllllliilllllllllllllllllllllllllllllllliil^ 

man bittet bei Bestellunden sieb auf ,,Die 6amnkun$r' zu bezieben. 



Wir liefern seit mehr als 30 Jahren 
als Spezialität alle Sorten 

KyanJslerte Baumpfähle, Rosenpfähle und Reb- 
pfähle, Gartenpfosten etc., sowie kyanisierte 
Hölzer zu Frühbeetkästen, Gewächshäusern usw. 

Die Dauerhaftigkeit dieser kyanisierten, 
d. h. mit Quecksilbersublimat nach staat- 
licher Vorschrift imprägnierten Hölzer 
wird allgemein anerkannt. 

Katz & Comp. Nachfolger, Mannhelm. 

Impräfnieranstalten in Baden, Bayern U.Württem- 
berg. Lieferanten vieler Staatsbehörden, Stadt- 
gärtnereien usw. 
Manverlange Offertertunter Angabe von Längen u. Stärken. 



Für Gärtner. 

Im Stadtbezirk Pfopzhelm ist eine zu- 
kunftsreiche 

40 ar Land mit Wohnhaus, billig zu 
den günstigsten Bedingungen zu ver- 
kaufen. Adressen von Interessenten sub 
L. 2997 an Haasenstein & Vogler A.G., 
Karlsruhe erbeten. 



Grossblättrige Ulmen 

mehrmals verpflanzte tadellose .Stämme, 
18—25 cm., St.-Umfg. Vorrat mehrere 
1000 St. 

Coniferen, 

extra starke Pflanzen mit festem Ballen 
empfiehlt 

G. D. Böhlje, Baumschulen, 

Westerstede in Oldenburg. 



Monafsrosen 

== in Töpfen (3 ','2 zöllig). =^^= 
Gut durchwurzelt. 

100 St. Mk. 40.— , lOOOSt.Mk. 350.-. 

Hermosa , FcUcmbcrg. 
Scmpcrflorcns rosca. 

L. Späth, 

Baumschulenweg - Berlin. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

:==== Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. = 



^^^t^^btii.S^i&iSj^^it^^^'&tj^t'^&^i&^^^t/iti^i^^^t&^^^^itii&dj'iiijii^fi/fijitd^iltiiit^ 



3. W« Beisenbusch, Dorsten, weswaien 

Ältestes Spezialgeschäft in Blumenzwiebeln. 

— Eigene Kulturen in Holland. zz 

Grosse Spezialität in Treib- u.Freiland-Tulpep invorzü^liclieDQnalitäteD zu kopkorriereDden Preisen. 

91anniieinil907. Für dieBepflanzung des l<Viedrich8platKei>iu.derAngastaaiilage mit spätblühenden Garten- 
tulpen wurden mir die gro«i8e, prenssische Htaatsmedaille, sowie grössere Geldpreise zuerkannt. 

Kataloge auf Wunsch. ===^=^======= 

St&dtgarten- und Friedhofs- Verwaltungen, grösseren Privatgärtnereien mache auf Anfrage gern vorteilhafte 

Spezial-A ngebote. 



== T]lxÜK>inge]? Gpottensteine == 

zur Anlage von Wintergärten, Ruinen, Grotten, Felsenpartien. 

Anfertigung von allen Katarholzarbeiten. Brücken, Pavillons, Möbel etc. 

Skizzen von ausgeführten Arbeiten stehen zur Verfügung. 

I§ipanlsclie Korkrinde 50 Kilo ab Lager 9.80 9Ik. 

Norwegische Birkenrinde 50 Kilo ab Lager 16. 50 „ 

Gespaltene und geschnittene Schindel zum Decken von Pavillons 
stets auf Lager. 

J. Gottfried Mehler, Hamburg 15 

Rotebaum-Cbaussee 65. 




foerrman Triebe 
ÖciPfenuvcbifeHfurew 



.\real 1300 normen ^^^^1 

Baumschulkatalog 

postfrei zu Diensten. 



L. Späth, 

Baumschule 
Baumschulenweg-Berlin 



Thüringer Grottensteine 

zur Anlage von Grotten, Ruinen, Felsenpartien, Winter- 
;: gärten. Weg-, Beet- und Gräber-Einfassungen. :: 

= Naturholz - Gartenmöbel == 



Kataloge frei. Billigste Bezugsquelle. 

C. Ä. Dietrich, Hoflieferant, 

Clingen 9 bei Greussen. 




Extra starke Park- u. Alleeliänme 

auf weite Entfernung verpflanzt. 

^^--- Grosse Coniferen (Taxus bis 4 m hoch). = 

Starke Ziergehöize und Sträucher. 

— Hochstämmige u. niedrige Rosen. — 

Pflanzen für moderne Hecken und Gärten. 

=^= Man verlange illustrierten Katalog. 



Bei grösserem Bedarf und Waggonladung Vorzugspreise. 

G. Fr>a.lixn., Baumschulen, 
Elmshorn in Holstein. 




Körner & Brodersen 

Inhaber: Gustav Körner 

Gartenarchitekt und Landschaftsgärtner 

Fernsprecher 85 STEGLITZ Körnerstraße 12 
■■ GARTEN- UND PARKANLAGEN •■ 





Ein- 
richtung 
von tech- 
nischen 
Bureaus 

etc. 



Druck der Königl. Universitätsdruckerei H. Stürtz A. G., Würzburg. 




iimmmmm _ 
■■■■■■■■ 



D 
D 



B DiyTJCHE 
BfliilMiTiOKinffliio' 



4'mMmmm\ 



Herr 



'nsR 



Sepfemberheff 1911 



Inhalt: Fritz Enke-Cöln: Der Volkspark (Schluß). — G. Brandes: Eine Gartenkunstausstellung in Oldenburg. — 
Heicke-Frankfurt a. M.: Der Baum auf der Straße. — Reinh. Hoemann-Düsseldorf: Streifzüge durch Garten und 
Park. — V. Engelhardt: Nachwort. — Verschiedene Mitteilungen. — Bücherschau. — Personalnachrichten. 

Nachdruck nur mit Angabe der Quelle gestattet. 

Die Zeitschrift erscheint monatlich einmal. Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst erhalten sie kostenfrei. Preis 

im Buchhandel 16 Mk. pro Jahrgang. Veröffentlichte Manuskripte verbleiben Eigentum der Gesellschaft. Zeichnungen und nicht 

abgedruckte Manuskripte werden nur auf Wunsch und Kosten des Einsenders zurückgesandt. 

Selbstverhig der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst E. V. Kommissionsverlag der Königl. Universitätsdruckerei H. Stürtz A. G., Würzburg. 



Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst E. U. 

Zur Vereinfachung des Geschäftsganges 
bitten wir dringend folgendes beachten zu 
wollen: 

1. Geschäftsstelle und Kasse. 

Geschäftsführer der Gesellschaft ist G. 
Beitz, Cöln-Merheim. An diesen sind alle Zu- 
schriften und Zahlungen in Sachen der 
Gesellschaft zu richten. 

2. Jahresbeitrag. 

Der Jahresbeitrag — zur Zeit M. 16.— 
ist spätestens bis zum 1. April jeden Jahres 
mittels Zahlkarte (Überweisungskarte) auf 
das Postscheck-Konto der Deutschen Ge- 
sellschaft für Gartenkunst, Konto-No. 680 
Postscheckamt Cöln einzuzahlen (Gebühr 
5 Pig.). Die Einzahlungen auf Scheckkonto 
werden von jedem Postamt angenommen. 
Die im Auslande lebenden Mitglieder werden 
um Einsendung durch Postanweisung, wie 
bisher, ersucht. Am 1. April noch nicht 
eingegangene Jahresbeiträge werden auf 
Kosten der Säumigen durch Postauftrag 
erhoben (vergl. § 9 der Satzungen). 

3. Gruppen. 

Behufs Teilnahme an den Sitzungen 
der bestehenden Gruppen wolle man sich an 
nachstehende Schriftstellen wenden, welche 
auch Anmeldungen zum Beitritt in die Ge- 
sellschaftentgegennehmen. Gruppe Bayern: 
H. Schall, Königl. Hofgärteninspektor, 
München, Residenz. Gruppe Brandenburg: 
Hans M artin, Gartenarch., BerlinO 27, 
Wallnertheaterstr. 3. Gruppe Frankfurt 
a. M.; H. Müchler, Stadt. Gartenverw., 
Frankfurt a.M.,Luisenstr. 115. Gruppe Ham- 
burg: Holtz, Stadtgärtner, Altona, Waid- 
mannstr.72. Gruppe Hannover: Braband, 
Stadtobergärtner, Hannover-Herrenhausen. 
Gruppe Ostpreussen: Kaeber, Stadt. 
Gartendirektor Königsberg, Tragheimer 
Ausbau 99/100. Gruppe Pommern: Henze, 
Stadt. Obergärtner, Stettin, Falkenwalder- 
straße 124. Gruppe Rheinland : W. N ö r r e n- 
b e r g , Städtischer Obergärtn., Cöln-Nippes, 
Nelkenstr.lO GruppeSaehsen-Thüringen : 
Pouch, Gartentechniker, Halle a. d. Saale, 
Friesenstr. 20/1. Gruppe Sehlesien-Posen : 
Erbe, Stadt. Friedhofinspektor, Breslau XII, 
Oswitzerstr Gruppe Südwest : P e t e r s e n, 
Dir. des Gartenbau-Instituts Weinheim a. d. 
Bergstr. Gruppe Westfalen : H. F. L a u b e r, 
Stadt. Obergärtner Dortmund, Humbold- 
straße 60a. 

+. Schriftleitung. 

Alle die Schriftleitung der Gartenkunst 

betreffenden Mitteilungen, Manuskripte, 
Zeichnungen u. s. w. sind an Gartenarchitekt 
R. Hoemann, Düsseldorf- Grafenberg, Böcklin- 
straße 18 zu richten. Zur Aufnahme für 
die nächste Nummer der Zeitschrift be- 
stimmte Aufsätze und Abbildungen müssen 
am 14. , kleinere Sachen (Personalnach- 
richten etc.) am 20. jeden Monats im Besitz 
der Schriftleitung sein. 



5. Druck und Versand. 

Der Druck und Versand der Gartenkunst 
erfolgt durch die Königl. Universitätsdruckerei 
H. StUrtz A. G., Würzburg. Um die regelmässige 
Zusendung der Zeitschrift zu gewährleisten, 
sind Adressenveränderungen alsbald der 
Druckerei und der Geschäftsstelle mitzu- 
teilen. Beschwerden über unregelmässige 
Zusendung der Zeitschrift sind zunächst 
stets an das zuständige Postamt zu richten. 

6. Anzeigen. 
Alle den Anzeigenteil betreffenden Zu- 
schriften sind an Haasenstein & Vogler, A.-G., 
Frankfurt a. M., Zeil 102, alleinige Anzeigen- 
annahmestelle, zu richten. 

7. Lichtbildersammlung. 

Die Sammlung der für Vortragszwecke 
geeigneten Lichtbilder der Gesellschaft wird 
durch die Geschäftsstelle verwaltet. 

Das Verzeichnis der Lichtbilder und 
die Bedingungen für die Entleihung werden 
auf Wunsch durch diese zugesandt. 

8. Bibliothek. 

Die Bibliothek der Gesellschaft wird 
durch Gartendirektor Heicke, Frankfurt a. M. 
verwaltet. Bücherverzeichnisse werden auf 
Wunsch von ihm versandt. 

Alle der Schriftleitung der „Garten- 
kunst" zugehenden neuen Bücher werden 
der Bibliothek einverleibt. Sie werden mit 
ihrem Titel , Angabe des Verfassers und 
Verlegers hier aufgeführt. Besondere Be- 
sprechung bleibt nach Auswahl vorbehalten. 



Neuangemeldete Mitglieder. 

Gawron, Fritz, Obergärtner der Gruben 

und Hüttenwerke, Hohenlohehütte-Ober- 

schles. 
Hans, Albert, Gartentechniker, Niederlöß- 

nitz, Bez. Dresden, Grünstr. 19. 
Lipp, Jos., Direktor der Compagnie Re- 

llorit, Straßburg-Neudorf, Eis. 
Birr, Hermann, Landschaftsgärtner,Herms- 

dorf bei Berlin, Lindenstr. 15. 
Noordt, P. van Söhne, Handelsgärtner, 

Boskoop, Hlld., Ksl. u. Kgl., Kgl. u. Großh. 

Hoflieferant. 
Leichner, L., Kgl. preuß. Kommerzienrat, 

Grunewald-Berlin, Rheinbabenallee 9. 

Adressen -Änderungen. 

Theo Nußbaum, Coln-Lindenthal, Schall- 
straße 18/1 (fr. Wittgensteinstraße). 

Oskar Tonndorf, Steglitz-Berlin, Birkbusch- 
straße 95 (fr. Barmen). 

Paul Höflg, dipl. Gartenmeister, Steglitz- 
Berlin, Althofstraße 4 (fr. Essen-Ruhr). 

Langer, G. A., Kgl. Gartenmeister, Ab- 
teilungsvorsteher an der Kgl. Lehranstalt 
für Obst- und Gartenbau, Proskau (fr. 
Oranienburg). 

Certain, Paul, Gartentechniker, Geisen- 
heim, Gartenstraße 1 (fr. Kostris). 

Wattes, P. H., Tuinarchitekt, Apeldoorn 
(Holland) (fr. Delten). 



Personalnachrichten. 

Conrad Freytag, Dresden, Bergstraße 

(Verstorben). 
E. Winter, Obergärtner am Krankenhaus, 

Berhn-Britz (Verstorben). 
Als Nachfolger des Herrn kgl. Garten- 
baudirektor Gösehke in Proskau wurde 
seitens des kgl. Ministeriums der Herr kgl. 
Gartenmeister G. A. Langer mit der Lei- 
tung des königlichen pomologischen Instituts 
in Proskau betraut. 

Gruppe Brandenburg. 

Am 9. August besichtigte die Gruppe 
unter sehr zahlreicher Beteiligung den 
Rüdesheimer Platz, das Ergebnis des be- 
deutsamen Preisausschreibens der Terrain- 
Gesellschaft Berlin-Südwest. Über dem 
Wasserbecken und dem Gestein, das die 
Wasserquelle beherbergt, erhebt sich die 
schlank aufsteigende Gruppe eines Rosse- 
bändigers, eines jungen Siegfried. Sie wird 
flankiert von zwei Figuren des Vater Rhein 
und des Weinbaues. Nicht unerwähnt soll 
die nach einem Entwurf des Architekten 
Jatzow angelegte Landauer Straße bleiben. 
Hier hat man sogenannte Gartenterrassen, 
ein neues Motiv, eingeführt und auf den 
Vorgartenzaun verzichtet. Zu beiden Seiten 
der Straße zwischen Bürgersteig und den 
Häusern ziehen sich ansehnliche Grünstrei- 
fen entlang und verändern das gewohnte 
Bild vollständig. Diese Streifen steigen um 

I '/a m nach den Häusern zu und sind 10 
bis 13 m breit. Ein 4 m breiter Weg vor 
den Parterre-Wohnungen dient zur allge- 
meinen Benützung. Auf den Terrassen 
beleben verschiedene quadratische Hecken 
und Beete das Bild. 

Nun ging es zur Besichtigung der Park- 
anlagen des Kgl. Preuß. Kommerzienrats 
Leichner in Grunewald, welcher durch 
seine hervorragende Spende des Wagner- 
Denkmals im Tiergarten zu Berlin weitesten 
Kreisen bekannt geworden ist. Die Anlagen, 

II Morgen groß, sind eine Schöpfung des 
Gartenarchitekten Klawun - Groß • Lichter- 
felde und zeichnen sich durch schöne Was- 
serkünste aus, von denen der bis zu 50 m 
Höhe steigende Springbrunnen zu beson- 
derer Erwähnung berechtigt. Es ist ein 
idyllisches Fleckchen Erde. Zur einen Seite 
der Villa hegt ein in blau und gelb gehal- 
tener Farbengarten, während zur anderen 
ein Rosengarten sich ausbreitet. Hier steht 
ein allerliebstes Gartenhaus mit Goethes 
Gedicht von seinem Gartenhaus in Weimar. 
„Uebermütig sieht's nicht aus, dieses kleine 
Gartenhaus, Allen, die darin verkehrt, ward 
ein guter Mut beschert." Ein schöner 
Rasenteppich unter alten Kiefern, in einer 
Ecke des Parkes gelegen, dient zum Ein- 
nehmen der Mahlzeiten und so durfte die 
große Gesellschaft, die herbeigeeilt war 
dieses Tusculum zu schauen, an einzelnen 
Tischen einen kleinen Imbiß einnehmen 
und sich mit seinem Besitzer an dieser 
Schönheit erfreuen, dessen Größe und Aus- 
dehnung man von der Straße her kaum 
erwartet. Martin. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme 

= Anzeigenpreis : 



Haasenstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., Zeil 102 und deren sämtliche Filialen. 

25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen nach Übereinkunft. =^ 



0000 00000 00000 0000000000000 00000 00000 0000 





















§ 















§ 




























Öffentlicher V)ettbewerb. 



Zur Erlangung von geeigneten Entwürfen für 
öie gartenkünstlerische und archi- 
tektonische Ausgestaltung des Park- 
ringes, ber im Bebauungsplane des 
westlichen Teiles des Tempel liofer 
Feldes vorgesetien ist, wirö hiermit ein all- 
gemeiner öffentlicher Wettbewerb 
ausgeschrieben, für welchen 



ein 


erster Preis 


von 


Mk. 


5000.— 


" 


zweiter „ 


?? 


55 


3000.— 


?? 


dritter „ 


■ n 


)? 


2000.— 


usgesetzt werben. 









Es hanöelt sich um einen Parkgürtel, öer sich 
innerhalb öer zu bebauenöen Teile öes Gelänbes 
in einer Breite bis zu 80 Metern in geschlossener 
Form hinzieht. Die im ganzen (inklusive ber 
umgebenben Straßen) 124,060 Quabratmeter um- 
fassenbe Parkfläche, bie ber Bevölkerung bes 
Stabtvierfels als Erholungsstätte bienen soll, wirb 
an verschiebenen Stellen von Straßenzügen burch- 
schnitten. Zwei von biesen Kreuzungsstellen (ber 
Straßen unö bes Parkgürtels) sollen je einen Bahn- 
hof ber projektierten Untergrunbbahn tragen; von 
ben übrigen Straßenburchführungen sollen, um 
ben gärtnerischen Anlagen eine möglichst geschlos- 
sene, zusammenhängenbe Gestalt zu sichern, zwei, 
vielleicht auch brei, über Brücken gelegt werben, 
unter benen sich ber Park ohne Unterbrechung 
ausbreiten kann. 

Das Gesamtbilb bes Parkreviers soll im wesent- 
lichen ein lanbschaftliches sein unb eine einheitliche 
künstlerische Durchbilbung zeigen. Dem Park ein- 
zugliebern sinb in sich abgeschlossene Spiel- unb 
Schmuckplätze. Einer ber Spielplätze soll eine 
Größe von minbestens 5000 Quabratmetern er- 
halten. Außerbem ist ein Wasserbecken von an- 
nähernb gleicher Größe vorzusehen, bas zu Gonbel- 
fahrten, im Winter als Eisbahn benutzt werben 
kann. Es soll somit auf einen Wechsel strenger 
stilisierter unb ibyllischer Partien, luftiger Rasen- 
flächen unö intimer, schattiger Ruheplätze hinge- 
zielt werben. 



An Zeichnungen werben verlangt: 

1. einübersichtsplanberganzenAnlage: 1:500, 

2. bie notwenbigen Schnitte 1 : 250, 

3. für bie Architektur ber Brücken unb Bahn- 
höfe, Ansichten unb Grunbrisse 1 : 100. 

4. Die Beifügung eines Vogelschaubilbes wirb 
anheimgegeben; falls ein solches mitge- 
sanbt wirb, soll es in ber Blattgröße von 
etwa 120:70 cm gehalten werben. 

5. Für bie Veranschaulichung von garten- 
künstlerischeo Einzelheiten, plastischen 
oöerarchitektonischen Anlagen sinö kleinere 
perspektivische Skizzen erwünscht. 

Moöelle weröen nicht verlangt. 

Die Entwürfe sinö unter einem Kennwort 
bis zum 

Mittwoch, den 1. November 1911, 
mittags 12 Uhr, 

bei ber unterzeichneten Gesellschaft einzureichen. 

Die erforberlichen Unterlagen (ein Ubersichts- 
plan bes Stabtteils im Maßstabe 1 : 10 000 sowie 
ein Detailplan bes Parkgürtels im Maßstabe 1 : 500) 
sinb bei ber Direktion ber Gesellschaft, Berlin W. 8, 
Charlottenstraße 60, gegen Einsenbung von Mk. 6. — 
erhältlicti. Dieser Betrag von Mk. 6. — wirb Ein- 
senbern von Entwürfen zurückerstattet. 

Das Preisgericht besteht aus ben Herren: 
Lanbrat von Achenbach 
Gartenbirektor Brodersen 
Professor Bodo Ebhard 
Gartenbirektor Enke 
Tiergartenbirektor Freudemann 
Geh. Baurat Prof. Gerlach 
Kommerzienrat Georg Haberland 
Carl Langhammer 
Wirkl. Geh. Oberbaurat Launer 
Professor Bruno Möhring 
Bürgermeister Mussehl 
Dr. Max Osborn 
Professor Ludwig Pietsch 
Kunstschriftsteller Fritz Stahl 
Synbikus Wiesener. 



Berlin W. 8, ben 5. August 

Charlottenstraße 60. 



1911 



Tempelhofer Feld 

Aktiengesellschaft für Grundstücksverwertung. 






















































0000 00000 00000 0000000000000 00000 00000 0000 

man bittet bei Besteiiunden $icb auf ^Dle 6artenKun$r' bezieben zu wollen. 



DIE GARTENKUNST 



Alleinige Anzeigen-Annahme: Haascnstein & Vogler A.-G., Frankfurt a. M., ZeiM02 und deren sämtliche Filialen. 

Anzeigenpreis: 25 Pfg. die Einheitszeile oder deren Raum; Beilagen n ach Übereinkunft. 




Schnitt" und Schmuckstauden, 

Alpenpflanzen, Freilandfarne, Heidekräuter, 

Wasser- und Sumpfpflanzen Edeldahlien. 

Spezialität: Samen und Sämlinge von Primula obconica, 
Arends' Ronsdorf er Hybriden". 

: Preisliste auf Anfrage. ■- 

Z ur Besichtigung meiner Kulturen lade höflichst ein. 

Georg Arends, Ronsdorf, Rheinland. 




]. H. F. Lüders, Lübeck A, 



gegründet 
— 1884 - 

Spezialfabrik von Pflanzenkübeln. 

Einfache Gartenkübel in allen Grössen aus Kiefern- und Eichen- 
holz, sehr gediegenes Fabrikat. Bessere Kübel für Innenräume. 
^== Balkon- nn«l Efenkat^ten billig;. =^=== 



Lieferant zahlreicher Hofgärtnereien, Botanischer Gärten, Stadtgarten- 
verwaltungen , H.indelsgärtnercicn und giösscrer Privatgärtnereien. 

Stets lobende, unaufgeforderte Anerkennungen. 

= Man verlange Preisliste. = 



Grassaaten engros. 



Mischungen sowie einzelne Gräser durch direkten Import u. grossen Abschluss billigst! 

Fachmännische Zusammenstellung von Mischungen nach Klima- und Bodenverhältnissen. 
- Offerten und Muster sofort! 

Johannes Barttelsmann, Samen-Grosshdlg., Hamburg 19. 




xaumcfuUeiu 

^JUenstedten (TCc^tem) 

\oXi%i (SortentUnftlet unb l'flanjcnllcbbalHT 
jum '53cfu(i feinet T^omnfcbulcn feöfllcbft ein. 

<J8 fint) flu(e QSorräle in <xVitn aangbarcn 
taub- unb -JJabclbolsmatetiallcn in be» 
fonbcr« flacfer unb gut »erfcbulter ^ate 
»occätlg — TJefonber* macbc ich <x\x\ febt 
ftorte ^äumc für etiaSen, äolitoit. u. 
©tuppcn.'^fltinjunfl, fcifie auf ftSbnc 
öfcmplare in Conifcctcn: ^bie«, 'jtcca, 
Sbuta unb Saru» in »crfcblebencn corten 
unb fibben bis \v. 3 m aufmcrtfam. •älud) 
%a.%\xi baccata unb 'Buju« für Werfen» 
pflanjung finb in großer 2lu9it>iibl, f(t)on 
teil« für Aede gcfdinittcn u. bta ju 25Ü cm 
:; ;; Äbbc vorUanben. :: .: 

iOieine 'Maumftbulcn liegen nabc am llabnbbf 
.<?lein.,'^lot(be[ unb finb in 10 2Kinutcn »bm 
■21l(onaec j'iauptbabnbof ju ccteicftcn. 




Hlleebäume 

Linden, Ulmen, Platanen n. a. m. 

Caxu$ baccata 

Massenvorräte aller Grössen. 

Cbuya occiaentalls 

für Hecken und zur Dekoration 

sowie 

Baamschnlartikel 
aller Art. 



Man 

verlange 

Haupt-Katalog 

und 

Engrosliste. 



SpezialOfferten 
für Wagenladungen 
sofort zu Diensten. 



ForsreckerBaumschulen 
Jnh.H.Wendland,Ki€l. 





Spezialität grosse Schaupllanzen. 



Xlll, 



DIE GARTENKUNST. 



löl 



Der Volkspark. 

Von Fritz Encke, Coln. 
(Schluß.) 



Eine ganz andere Art Volkspark ist der Vor- 
gebirgspark. Hier soll in erster Linie für Alt und 
Jung Gelegenheit zum Spielen und Lagern auf grünem 
Rasen geboten werden. Er besteht deshalb im wesent- 
lichen aus Grasflächen, die den Besuchern zur Be- 
nutzung frei gegeben werden sollen. 

Die Frage, ob dies möglich, ist eine oft erörterte. 
Allbekannt ist, daß unsere englisclicn Nachbarn Rasen- 
spielplätze in ausgedehn- 
testem Maße haben. Und 
man hört oft die Behaup- 
tung, daß diese Einrich- 
tung in England des feuch- 
ten Klimas wegen wohl 
möglich, beiunsabernicht 
durchführbar sei des trok- 
kenen Klimas wegen. Daß 
den Grasflächen atmo- 
sphärische Niederschläge 
sehr zuträglich sind, be- 
darf keiner Bestätigung. 
Die Frage ist deshalb so 
zu stellen : Können auch 
bei uns in Deutschland 
Grasflächen als Tummel- 
imd Spielplätze der Bc- 
vfilkerung zur Benutzung 
überwiesen werden .''Diese 
Frage bejahe ich ohne Ein- 
schränkung, vorausge- 
setzt, daß wir hinsichtlich 
der Größe und der Pflege 

dieselben Verhältnisse 
schaffen wie in England. 
Auch bei den englischen 
Spielwiesen muß man 
zweierlei unterscheiden, 
freigegebene Grasflächen, 
welche von Schafen be- 
weidet und hie und da ge- 
mäht werden und sorg- 
fältig gepflegte Flächen 
lür einzelne Rasenspiele. 
Mir kommt es zunächst 
auf die ersteren an. Hier 
wird mir jeder, der Eng- 
land kennt, zugeben, daß 
auch dort die Tore der 




.-^tacitwald in Coln a. Rh.: Schlittschuhbahn. 
Aufnahme von Herrn Obergärtner Scherer, Cöln. 



Fußballplätze oder viel benutzte Eingangsstellen fast 
kein Gras aufweisen, ja, daß in trockenen Sommern 
diese Flächen im Ganzen braun aussehen , gerade wie 
hier. Es kommt also nur noch darauf an, ob sich 
die Flächen im ganzen halten lassen. Das geht ohne 
weiteres, wenigstens in lehmigem Boden. Da, wo die 
Abnützung so stark ist, daß das Gras allmählich ein- 
geht, sind die Flächen zu klein. Beim Durchblättern 
einer Broschüre über die 
Londoner Parks finde ich 
die Spielwiesen von Hack- 
ney-Marsh. Sie umfassen 
etwa 135 ha, ein Fluß 
läuft durch das Gelände. 
Die Ränder der ganzen 
Anlage sind bepflanzt. Im 
großen und ganzen han- 
delt es sich aber um Spiel- 
wiesen. Es sind 100 Krik- 
ket- und lOoFußballplätze 
vorhanden, die allerdings 
Sonnabends wohl fast alle 
benutzt sein mögen. Da- 
iur haben sie aber auch 
Sonntags und an vielen 
Wochentagen Zeit zurEr- 
holung. Der Kölner Stadt- 
wald mit seiner Erweite- 
rung ist nur 1 10 ha groß! 
Alle diese Flächen 
werden von Schafen be- 
weidet, welche eine schät- 
zenswerte Düngung be- 
wirken. Man ist vielfach 
in unseren Kreisen noch 
der Ansicht, ein Park, eine 
Grasfläche bedürfe keiner 
Düngung. Das schlechte 
Aussehen so vieler soge- 
Rasen flächen ist auf Man- 
gel jeglicherDungstoffe zu- 
rückzuführen. Man mache 
nur einmal einen Versuch 
und man wird erstaunt 
sein über die Wirkung. 
Mineralische und animali- 
sche Düngung, Winter- 
und Sommerdüngung sind 



162 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 9 




Rudel Damwild im Stadtwald in Cöln. Aufnahme des Herrn Obergärtner Scherer. 



vorzunehmen. Düngung und häufiger Schnitt bei mög- 
lichst guter Bewässerung ist auch das Geheimnis zur Er- 
zeugung jener vorhin erwähnten teppichartigen Rasen- 
flächen. 

Die Einrichtung der frei gegebenen Grasflächen in 
unserem jetzt zu besprechenden Park geschieht nicht 
aufs Geratewohl. Wir haben vielmehr die Erfahrungen 
gesammelt, die unsere Maßnahmen rechtfertigen. Im 



Stadtwald Lindenthal sind 2 Spielwiesen von 4 ha 
und 2 ha vorhanden, die das ganze Jahr benutzt werden 
dürfen. Bei einer Benutzung, wie sie jetzt erfolgt, die 
vielleicht englischen Verhältnissen entsprechen mag, 
kann man mit dem Erfolg ganz zufrieden sein. Die 
größten Feinde sind nicht die Menschen, sondern die 
Maulwürfe , deren Fang auf freigegebenen Wiesen- 
flächen gar nicht so leicht ist. Selbst in dem nur 14 ha 




Spielwiese im Stadtwald zu Coln. Aufnahme des Herrn Obergärtner Scherer. 



XIII, 9 



DIE GARTENKUNST. 



163 



großen Volksgarten ist eine Wiesenfläche von nicht 
ganz 2 ha einmal wöchentlich freigegeben. An diesem 
Tage (Mittwochs) mögen wohl 600—800 Menschen die 
Wiese bevölkern. Eine 7 mal so große Fläche würde 
also für die gleiche Menschenzahl dauernd genügen. 
Ja, man könnte noch mehr Menschen darauf lassen, 
da unsere Wiese wohl noch einen stärkeren Besuch 
vertragen könnte, soweit das Gedeihen des Grases 
in Betracht kommt. 

Des weiteren muß auf die richtige Grassamen- 
mischung Bedacht genommen werden. Dasjenige Gras, 



seinem Gesaiiiteindruck von den nur zum Spazieren- 
gehen dienenden Parks wesentlich abweichen müssen. 
Das Publikum muß ohne weiteres sehen , wo es sich 
frei bewegen kann' und welche Teile zu betreten ver- 
boten sind. Deshalb scheint es mir nicht praktisch, 
neben die Spielwiesen andere Rasenflächen zu legen, 
die man nicht betreten lassen will. Man müßte denn 
an jedes Grasstückchen eine große Warnungstafel stellen, 
ein Verfahren, welches von den Besuchern mit Recht 
sehr ungnädig aufgenommen werden würde. Ebenso 
müssen die Spielwiesen frei bleiben von niedrigem 




Vorgebirgspark in Raderthal bei Coln a. Rh. Entwurf von F. Encke. 



welches Trockenheit gut aushält, niedrig bleibt und 
Rasen bildet, ist der Schafschwingel (Festuca ovina). 
Es hat nur einen Mangel. Ihm fehlt die saftige, hell- 
grüne Farbe. Wir machen uns eine Mischung aus 
Schafschwingel, Wiesenrispengras (Poa pratensis) und 
gemeinem Rispengras (Poa trivialis) mit Beigabe von 
etwas Weißklee. 

Die im Vorgebirgspark freizugebenden Flächen 
betragen ca. 6,5 ha. Diese werden nicht sämtlich zu 
gleicher Zeit benutzt, sondern stark in Anspruch ge- 
nommene Teile werden zeitweise gesperrt werden 
müssen. 

Ein Park, dessen Hauptflächen zur beliebigen Be- 
nutzung der Besucher freigegeben werden, wird in 



Strauchwerk und zusammenhängenden Gehölzgruppen. 
Glaubt man letztere irgendwo nicht entbehren zu 
können, müssen sie eingezäunt werden. Besser ist es, 
nur Einzelbäume zu verwenden und diese an einigen 
Stellen hainartig zu gruppieren. Selbst wenn dann unter 
diesen schattigen Bäumen das Gras nicht gedeihen 
will, so schadet das dem Gesamteindruck gar nichts. 
Der Park ist rings von Straßen umgeben, welche 
z. T. viel höher gelegt werden müssen, als die innere 
Parkfläche. Deshalb empfiehlt sich eine Umpflanzung 
der Spielflächen mit Gehölz. Die Grenze bezeichnet 
ein Weg. Außerdem wird die Gehölzpflanzung durch 
einen einfachen Zaun abgesperrt werden, welcher wohl 
etwa I m vom Wegerand Aufstellung finden wird. 



164 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 9 




Vogelschaubild vom Raderthaler Park bei Cöln a. Rh. 



Eine Pflanzung aus jungen Buchen ist so gedacht, 
daß sie später als ein Stück Buchenhochwald eine 
schattige Spielgelegenheit bietet. Amerikanischen und 
englischen Mustern folgend, ist im Parke auch ein 
Plansch-Becken eingerichtet. Ein betoniertes Becken, 
in der Mitte etwa 40 cm tief und an den Rändern 
ganz seicht auslaufend, wird durch Leitungswasser ge- 
speist und kann durch einen Grundablaß auch wieder ent- 
leert werden. Ringsum ist eine sandige SpielHäche 
geschaffen von 12 bis 18 m Breite. Da hier gesiebter, 
reiner Sand ^/4 m hoch gelagert ist, entsteht hier eine 
strandartige Fläche, auf welcher der verhältnismäßig 
großen Längenausdehnung wegen viele Kinder fast 
wie am Seestrand spielen können. In der Nähe wer- 
den ein schattiger Baumbestand und eine Unterstands- 
halle Platz finden, in der die Kinder ihre Schuhe und 



Strümpfe usw. ablegen können. Wir haben auch eine 
kleine Erfahrung mit diesen Wading pools; denn an 
einer anderen Stelle ist ein solcher bereits fertig. Er 
erfreut sich einer großen, ja leider zu großen Beliebt- 
heit. Denn nicht nur kleinere Kinder, sondern große 
Knaben und Mädchen tollen darin herum, bespritzen 
sich mit Wasser und schonen dabei auch nicht die- 
jenigen, welche dabei nicht mittun wollen. Auch 
haben viele das Bedürfnis, hier Licht- und Sonnen- 
bäder zu nehmen. Sie entkleiden sich, um sich in 
der Badehose oder im Badeanzug in das Wasser zu 
legen. Da natürlich hier keine Auskleidezellen vor- 
handen sind, so entkleiden sie sich vor aller Welt. 
Manche mögen dabei ja auch nicht allzu dezent ver- 
fahren. Das geht natürlich nicht an, und nun stehen 
wir eben auch wieder davor, eine gedruckte Gebrauchs- 




Ankleideplatz in der Nähe der Planschwiesen im Vorgebirgspark in Cöln a. Rh. 
Aufnahme von Herrn Obergärtner Scherer. 



XIII, 9 



DIE GARTENKUNST. 



165 








Planschwiese im Vorgebirgsparlc in Cöln a. Rh. Aufnahme von Herrn Obergärtner Scherer. 



anweisung aufstellen zu müssen. Außerdem wird eine 
dauernde Beaufsichtigung, fürchte ich, auf die Dauer 
nicht zu umgehen sein, welche die Einrichtung mehr 
als alles andere teuer erscheinen läßt. 

Als Tummelplatz für Jung und Alt wäre unser 
Park jetzt fertig. Als Mittelpunkt für einen größeren 
Stadtteil, als Erholungsstätte auch für solche, welche 
Spiel und Sport nicht treiben, muß er auch Teile 
haben mit den Reizen eines reich ausgestatteten 
Gartens mit lauschigen Ruheplätzen und leuchtenden 
Blumenbeeten. Deshalb wurde an einer Seite des 
Parkes, längs einer der ihn begrenzenden Straßen eine 
Anzahl untereinander und mit einem weiten Baumplatz 
als Eingang in Verbindung stehender Gärten ange- 
ordnet. Diese sind durch Hecken und Mauern einge- 
friedigt und durch Tore abschließbar. Herumtollende, 
aufsichtslose Kinder können ferngehalten und auf die 
Spielwiesen geschickt werden. Hierdurch läßt sich 
eine bessere Pflege und Haltung der Gärten ermög- 
lichen. Diese sind denn auch so reich als möglich 
ausgeschmückt. Einer soll zumeist mit immergrünen 
Gewächsen bepflanzt werden, um im Winter einen be- 
sonderen Reiz auszuüben. Auch soll er mit früh- 
blühenden Blumen reich besetzt werden , wodurch er 
im Frühling eine Fülle von Blumen in grüner Um- 
gebung bietet. 

Der andere ist ein Rosengarten. Hochstämmige 
Ri>sen in mehreren loo Sorten; Rosenbüsche, nach 
Farben sortiert, auf langen Beeten; Rankrosen an 
den Weg überspannenden Bögen und als Abschluß 
nach den Spielwiesen zu; Wildrosen zu dichtenGebüschen 
vereint, bilden, um ein großes Wasserbecken gruppiert, 



im Sommer ein prächtiges Bild, welches von erhöhten 
Standpunkten aus gut zu übersehen ist. 

Der dritte, etwa i — 1'/2 m höher gelegene Garten 
ist ein Blumengarten. Lange Rabatten schönblühender 
Staudengewächse begleiten die Wege, welche die Fläche 
gliedern. Hierbei sei noch darauf aufmerksam ge- 
macht, wie die für einen vielbesuchten öffentlichen 
Garten notwendigen großen Wegeflächen vorgesehen 
sind, ohne daß die Wege zu breit angelegt 
werden müssen. Getrennt durch Blumenbeete und 
Fliederhecken, laufen parallele Wegezüge durch den 
Garten, welche aber von den einzelnen Wegen aus 
nicht übersehen werden können. So sind die in der 
Längsrichtung des etwa 50 m breiten Gartens ver- 
laufenden Wege zusammen 13 m breit. 

Aber noch eine dritte Art von Volkspark möchte 
ich hier vorführen, welche einen ganz anderen Charakter 
trägt als die bisher geschilderten, und der gegenwärtig 
in der Ausführung begriffen ist. Die in diesem Park 
zu vereinigenden, praktisch erforderlichen Einzelteile 
sind folgende : Spielwiese, schattige Alleen und Plätze, 
ein Teich zum Kahnfahren und Schlittschulaufen, ein 
Restaurant mit Gartenterrassen, Blumengärten, wald- 
artige Pflanzung, Wasserbecken verschiedener Art, 
Unterstandshallen, Musikpavillon und andere kleine 
Baulichkeiten. 

Ich habe versucht, all diese Programmpunkte in 
einem streng architektonischen Garten zu berücksich- 
tigen. Der Kern- und Ausgangspunkt ist das Garten- 
restaurant, als breitgelagertes Bauwerk gedacht. Seine 
Achse bildet die Achse der ganzen Anlage. Ein großes 
Wasserbecken breitet sich vor den Gartenterrassen aus. 



166 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 9 










Herkulespark zu Cöln a. Rh. Entwurf von F. Encke. 



Am andern Ende treten 2 mauerumschlossene, höher 
gelegene Baumplätze heran, zwischen sich einen par- 
terreartigen Gartenteil umschließend. Jenseits dieser 
Anlagen durchquert eine Straße den Park. Jenseits dieser 
liegt wiederum achsial ein großer, alleeumschlossener 
Rasenspielplatz, der bis an das Parkende reicht, wo eine 
überbaute Straßenmündung die Achse nochmals betont. 
Das Wasserbecken wird von Alleen begleitet. Parallel 
dazu führen Wege durch die waldartige Pflanzung. 
Auf der andern Seite des Restaurants baut sich 



auf der Mittelachse zwischen hohen Platanenhecken 
ein blumengeschmückter Garten auf, dessen Mittel- 
stück ein von Pyramidenpappeln umstandenes Wasser- 
becken ist. Es i.st ebenfalls von Hecken umgeben 
und wird ein gerngesuchter Rendezvous-Platz werden. 

Innerhalb der Pflanzungen sind in verschiedener 
Gestalt Plätze ausgeschnitten, welche verschiedenen 
Zwecken dienen. 

Der ganz unregelmäßig an diesen symmetrisch be- 
handelten Hauptteil anschließende Seitenteil besteht 




Mlick ulier dr n yrMi;;cn Tcirh nach der Teichschenke im Herkulespark zu Cöln a. Rh. 



XIII, 9 



DIE GARTENKUNST. 



167 




Von hohen Hecken umschlossener Blumengarten im Herkulespark zu Cöln a. Rh. 



aus einer ca. lo m tiefen ehemaligen Kiesgrube. Hier 
sind, die Geländegestalt benutzend, Tennisplätze an- 
gelegt. Zwischen ihnen und dem eben beschriebenen 
Hauptteil liegen steile Abhänge, die Gelegenheit zu 
wilder, malerischer Bepflanzung geben. 

Die ganze Anlage erinnert an fürstliche Gärten 
aus der Barockzeit. Dabei ist aber in keiner Weise 



eine bewußte Anlehnung daran erfolgt. Viehnehr 
ergab sich die Anordnung aus der Lösung der prak- 
tischen Fragen ganz zwanglos. Ich glaube, auch dieser 
Volkspark-Typus hat seine Berechtigung, da er prak- 
tisch und ästhetisch befriedigen wird. 

Ich möchte zum Schlüsse zusammenfassend fol- 
gendes zum Ausdruck bringen : der bisher übliche Park 








Mit Pappeln umstandenes Teichbecken im Herkulespark zu Coln a. RI 



168 



DIE GARTENKUNST. 



XIII, 9 



den ich den konventionellen genannt liabe, hat auch für 
die Gegenwart noch seine Bedeutung. Er kann ästhetisch 
befriedigen , sei er so gehalten , daß er durchweg als 
künstlich geschaffen erscheint, oder so, daß er sich 
eng an die ungepflegten Naturbilder anlehnt, die in 
der Landschaft unser Gefallen erregen. 

Neben dieser Parkart ist ein Bedürfnis zumal 
größerer Städte der Park geworden, dessen Grasflächen 
den Besuchern dauernd oder zeitweise zu freier Be- 
nutzung überlassen werden. Voraussetzung für die 
Möglichkeit der Erhaltung einer guten Grasnarbe ist 
eine genügende Größe der Flächen und eine sorg- 
fältige Pflege des Rasens, besonders durch Düngung. 
Die in einem derartigen Park enthaltenen Flächen, welche 
nicht betreten werden sollen, müssen in geeigneter 
Weise eingezäunt werden. 

Ein Volkspark kann sowohl in malerisch unregel- 
mäßigem Wechsel von Grasflächen und Gehölzgruppen 
angelegt sein als auch nach architektonischen Grund- 
sätzen, mit symmetrischer Anordnung der einzelnen Teile, 
mit regelmäßig gestalteten Grasflächen und Wasser- 
becken, mit geradlinigen Wegen und Baumgängen und 
mit heckenumsäumten Wegen und Plätzen. Keine der an- 
geführten Gestaltungsweisen schließt an sich aus, daß ein 
zweckentsprechender und schöner Volkspark entsteht. 



Eine Qartenkunstausstellung in Oldenburg. 

Die moderne Gartenkunst hat ganz ähnlich wie 
die Baukunst von dem stark ausgebildeten Aus- 
stellungswesen unserer Zeit noch verhältnismäßig 
wenig Gewinn ziehen können. Das liegt nicht so sehr 
daran, daß das Publikum diesen Künsten überhaupt 
kein Interesse entgegenbringt, als an der mangelnden 
Befähigung, sich aus Zeichnungen und Plänen in der 
Phantasie ein klares Bild der Wirklichkeit aufzubauen. 
Wer gewohnt ist, täglich in zeichnerich dargestellten 
Entwürfen zu lesen, macht sich ja in der Regel kaum 
eine Vorstellung davon, wie ungeheuer wenig das breite 
Publikum solchen Blättern zu entnehmen vermag. An 
den ausgeführten Gärten, welche die großen Aus- 
stellungen der letzten Jahre boten, ließ sich dagegen 
erkennen, wie viel größer sofort die allgemeine Anteil- 
nahme wird, wenn die Möglichkeit gegeben ist, die 
Absichten des Künstlers voraussetzungslos auf sich 
wirken zu lassen. 

Die Gartenkunst aber bedarf des Publikums ebenso, 
wie das Publikum der Gartenkunst bedarf. Darum 
sind auch Gartenkunst-Ausstellungen, die sich auf die 
graphische Darstellung, auf photographische Wieder- 
gabe und auf Modelle beschränken müssen, als ein 
Mittel, jene beiden Faktoren einander näher zu bringen, 
immerhin sehr zu begrüßen. Mag auch mancher Be- 
sucher besonders von der räumlichen Erscheinung der 
Arbeiten nur unvollkommene Vorstellungen erhalten: 
es ist schon vieles gewonnen, wenn diese Bilder ein- 



dringlich die Überzeugung verbreiten, daß die Anlage 
eines guten Gartens nicht etwas ist, das jeder ,,Kunst- 
und Handclsgärtner" ohne weiteres nebenbei mit er- 
ledigen kann, sondern eine Aufgabe, die in hohem 
Maße künstlerischen Takt und schöpferisches Vermögen 
voraussetzt. 

Es war daher ein glücklicher Gedanke des Bau- 
rats Rauchheld in Oldenburg, einer Folge von Aus- 
stellungen, welche die moderne Achitektur zum Gegen- 
stande haben, während des Sommers eine Gartenkunst- 
Ausstellung einzureihen. Der Veranstalter, der seit 
Jahren auf dem Gebiete der architektonischen Kultur 
eine rühmenswerte Wirksamkeit entfaltet, mußte zudem 
wohl in dieser Vorführung eine über den allgemeinen 
Wert hinausgehende besondere Bedeutung für die Stadt 
Oldenburg erblicken. 

Nicht mit Unrecht hat man diese norddeutsche 
Residenz eine Garten- und Rosenstadt genannt. Es 
gibt dort in der Tat eine ausgesprochene Gartenlieb- 
haberei, und auf den Besitz eines kleinen Gartens will 
niemand ohne Not verzichten. Das bringt schon die 
Zusammensetzung der Einwohner mit sich. Im Olden- 
burger Lande ist es der Traum von zahlreichen Beamten, 
einmal in der Residenz ihre Pension zu verzehren. Und 
selbst Landwirte gibt es in beträchlicher Zahl, be- 
sonders aus den gesegneten Marschgegenden, die sich 
als ,, Proprietäre" hierher zur Ruhe gesetzt haben. Fast 
allen diesen Leuten, die entweder direkt vom Lande 
oder aus ganz kleinen Städten kommen, ist der innige 
Zusammenhang mit der Natur ein unentbehrliches Be- 
dürfnis. Die Muße macht sie zu Gartenfreunden, wie 
man sie nicht besser wünschen kann ; denn jeder 
Garten trägt in sich das Verlangen nach sorgenden, 
betreuenden Händen. Aber auch die sorgfältigste 
Gartenpflege macht noch keinen guten Garten. So 
wie in einem Hause nur Zimmer von räumlich schönen 
Verhältnissen eine befriedigende Wirkung hervorrufen, 
so ist auch beim Garten die klar durchdachte Dis- 
position nach künstlerischen Gesichtspunkten die un- 
erläßliche Voraussetzung jeder gedeihlichen persönlichen 
Liebhaberbetätigung. 

In Städten mit weitläufiger Bebauung, wie sie auch 
Oldenburg aufweist, ist der Hausgarten endlich immer 
auch insofern zu einem Teil eine öfi'entliche Angelegen- 
heit, als er das Straßenbild in hervorragender Weise 
mit bestimmt. Es mangelt in Oldenburg nicht an 
freundlichen Gartenstraßen, und wenn es gelänge, den 
Haustypus, der sich dort in auffallender Gleichförmig- 
keit entwickelt hat, künstlerisch zn veredeln und daneben 
die an die Straße vorgeschobenen Gartenteile zur wirk- 
samen Steigerung des Straßenbildes überall geschickt 
heranzuziehen, so würde Oldenburg die ehrenvolle 
Bezeichnung einer Gartenstadt in Zukunft erst recht 
erwerben. 

Es kam dem Veranstalter der Oldenburger Aus- 
stellung offenbar nicht darauf an, die repräsentativen 
deutschen Gartenarchitekten möglichst vollzählig zu 
vereinigen ; er hat sich vielmehr im wesentlichen auf 



XIII, 9 



DIE GARTENKUNST. 



169 




Gartenkunstausstellung in Oldenburg: Plastik im Park zu Roggendorf. Firma Jacob Ochs, Hamburg (Leberecht Migge). 



bekannteren Persönlichkeiten der benachbarten Groß- 
städte Bremen und Hamburg beschränkt, deren Arbeiten 
den breitesten Raum einnehmen. 

An unmittelbar anregendem Wert hätte die Aus- 
stellung wohl noch gewinnen können, wenn die An- 
ordnung nicht nach den ausstellenden Künstlern, sondern 
nach sachlichen Gesichtspunkten erfolgt wäre. Daß 
es überhaupt wohlgetan ist, Gartenanlagen von gleichem 
Charakter, besonders von annähernd gleicher Größe 
zusammenzustellen, weiß jeder in der Praxis stehende 
Gartenfachmann ; denn es gibt wohl nichts, wogegen 
so schwer anzukämpfen ist, als gegen das mangelnde 
Verständnis des Publikums für den Maßstab einer 
Anlage. Beruht doch ein nicht geringer Prozentsatz 
aller verfehlten Gärten auf ungenügender Einsicht in 
die Größenverhältnisse des verfügbaren Grundstücks. 
Die Ausstellung ist indessen nicht so umfangreich, 
daß eine solche Verwirrung der Begriffe naheläge. 

Im übrigen gibt die Ausstellung ein anschauliches 
Bild der Absichten und Ansichten, die heute die deut- 
sche Gartenkunst beherrschen. Das architektonische 
Prinzip ist in allen diesen Anlagen, in mehr oder 
weniger großer Strenge durchgeführt, zu finden. In 
vielen Projekten spielt naturgemäß die Benutzung vor- 
handenen Baumbestandes eine bedeutende Rolle. Die 
Liebe zur Natur kommt aber auch in dem offenkun- 
digen Bestreben zum Ausdruck, durch wohlüberlegte 



Auswahl des Pflanzenmaterials von vornherein ein mög- 
lichst unverkümmertes Wachstum zu sichern. Zahl- 
reiche geschickte photographische Aufnahmen doku- 
mentieren diese Absicht und beweisen, daß auch inner- 
halb strenger formaler Gebu