Skip to main content

Full text of "Die Gartenwelt"

See other formats


f \\^ 






:L- ; 



üu^ 



•:->'^ 



v.^ .^ 



>^'Ä'<^ 



,1 üS^bS 






* ' »^ j i ^ 



>^^'D 






O^ 



W-i 



V- r.:< 



';;^ 



■-W^ 



3^U">. 



kl^^ ' 



\Ay\y 




DIE 



GARTENWELT 



ILLUSTRIERTE WOCHENSCHRIFT 
FÜR DEN GESAMTEN GARTENBAU 

HERAUSGEGEBEN 

VON 

MAX HESDÖRFFER, BERLIN 

r ■:■:,' Y<lH«i 

XVII. JAHRGANG >TA«icAk 

«ACBR«. 

(1. Januar bis 31. Dezember 1913). 



MIT ZWÖLF FARBIGEN KUNSTBEILAGEN 
UND SECHSHUNDERTUNDZWANZIG TEXTABBILDUNGEN 




BERLIN. 
Verlagsbuchhandlung Paul Parey, 

Verlag filr Landwjrlschsn, Gartenbau und FoTHtr^etta. 

SW., Hedemannstrasse 10. 

1913. 



Inhalt des siebzehnten Jahrganges. 

(Die illustrierten Artikel sind mit einem * veraehen.) 



Ausstellungsberichte. 

Becker, M. 

*Solmittblumensohau und Bindereiaus- 
steliimg auf der Eosen- und Gartenbau- 
ausstellung Forst i. L. 486. 

Engelhardt, Kurt. 

•Dahlien auf der Gartenbauausstellung in 
Breslau 1913 *582, *593, 620. 

Fritz, Karl. 

*Die Gartenkunstausstellung in Düsseldorf 
608. 

Hesdörffer, Max. 

"Der Gartenbau auf der Ausstellung zur Jahr- 
hundertfeier in Breslau 320, *325, 346. - 
*Die Breslauer Gartenbauausstellung zur 
Zeit der Deutschen G artenbau woohe 412. — 
*Die Eberswalder Jubiläums -Gartenbau- 
kunst-Ausstellung V. 3. August bis 8. Sep- 
tember 1913 515. — *Die letzten Tage der 
Rosen- und Gartenbauausstellung Forst 1913 
589. — Die Internationale Sommerausstel- 
lung auf der Weltausbtellung in Gent 473. — 
*Die Obst- und Gemüseausstellung in Breslau 
617. — *Die Eosen- und Gartenbauausstel- 
lung in Forst i. L. 372. 

L u b e r k e , W. 

Nachklänge zur- Hamburger Blumenbinde- 
kunstausstellung 556. 

E i m a n n , Carl. 

Die Provinzial-Obst- und Gartenbauaus- 
stellung in Bromberg 611. 

Schelle, E. 

'Große Frühjahrs-Gartenbauausstellung zu 

Stuttgart 315. 

Stehr, Arthur. 
Die Hamburger Blumenbindekunstaus- 
stellung 546. 

Strehle,Max. 

Ausstellung zur Jahrhundertfeier der Frei- 
heitski-iege Breslau 1913 276. 

"W a r a c e k , F. 

Die Pariser Herbstausstellung vom 24. Ok- 
tober bis 2. November 1913 695. 

W i n k 1 e r , Dr. H u b e r t. 

*Die Breslauer Kolonialausstellung 465. 

Blumenbindekunst. 

Beckmann, Johanna. 

Betrachtungen über Blumenbindekunst 271. 
W e h r h a h n , E. 

Die Bindekunst der alten Eömer 438. 



*Blumenbindekunstakademie 178. 
Blumentreiberei. 
B V e n k e r k , G. 

Baden der Syringen 79. 
Herrmann, E. 

Das Austreiben der Pflanzen durch Radium 

144. 
Köhler, Fritz. 

Zur Veüchentreiberei 221. 



Ulbrich, A. 
Vom Rigolen 247. 

Bodenkunde. 

Stromeyer, Dr. A. 

Anwendung von Bodendesrnfektionsmittehi 
im Gartenbau 455. — Über Bodenmüdig- 
keit 146. 

Chrysanthemum. 

Fischer, K. 

'Hochstämmige Chrysanthemum 95. 
Fischer, Peter. 

'Wertvolle neue Chrysanthemumsorten 17. 
K 1 i e t z , W. 

'Chrysanthemum Captain Julyan 108. 
Müller, K. 

'Chrysanthemumhaus 676. 
Mutzek, Eich. 

Beitrag zur Chrysanthemum-Sohaublumen- 

zucht 95. 
Sprenger, C. 

Zur Frage der Krankheiten und Feinde der 

Chrysanthemum 410. 
Stromeyer, Dr. A. 

Chrysanthemum und Schwefel 33. 
"W a r a c e k , F. 

Chrysanthemum Queen Mary 371. 

Dahlien. 

Krauß, Otto. 

'Das Versuchsfeld der Deutschen Dahlien- 
gesellsohaft im Palmengarten zu Frank- 
furt a. M. 645. 

Schön born, Gustav. 
Frühblühende Dahlien 471. 

Schwerin, Dr. Fritz Graf von. 
'Kokardendahlien 275. 



Ausräuchern der Treibpflanzen 179. 
Veilchen, blühende 96. 

Bodenbearbeitung. 
Jans on , A. 

Vom Rigolen 18. 
Stromeyer. Dr. A. 

Spreugversiiohe mit Eomperit C 248. 



Dahlien auf der Ausstellung in Breslau 500. 

Farne. 

Gr aebener, L. 

'Davallia fijiensis 702, 703. 
Malmquist, Albert. 

'Acrostichum soandens 305. 
Nessel, H. 

•Lycopodien 337. — 'Platycerium aethio- 

picum spec. Liberia 612, 613. — *Poly- 

podiiun aureum 21. 

Gärten, aus deutschen. 

B e r k w s k i , W. 

'Bilder aus dem Garten des Geheimen 

Kommerzienrat R. Hammerschmidt in Bonn 

297. 
Bronold, August. 

'Bilder aus dem Frankf. Pahnengarten 421. 
Diebolder, K. 

*Die öffentlichen Anlagen der Stadt Heidel- 
berg 713. 
Gutsche, 0. 

'Die Gartenanlagen der Stadt Offenbach 

am Main 85. 
Holla nd-Cunz, Otto. 

'Frühlingsbeete in Bonn am Rhein 394. 
K u n e r t , F. 

'Die neuen Gewächshäuser in Sanssouci 

bei Potsdam 73. 
Ulbrich. A. 

'Parkanlagen in TUlowitz 198. 



Gärten des Auslandes. 

Hillebrand, P. 

'Schaustücke im Garten der Villa Ada in 
Ghiffa am Lago Maggiore 485. 

H ö f k e r , Dr. 

*Aldenham, ein engUscher Landsitz 623. 

Maurer, Erich. 

'Kensingtonpark in London 485. 

Mayer, Karl. 

'Der französische Garten im Schloßpark 
zu Lissa an der Elbe 561. 

Sprenger, C. 

Aitf dem Pincio in Eom 624. — Ln Schloß- 
garten von Athen 664. — Villa Donna 
della Eose 61. 



Park von La Muette 62. 
Gärtnereien, Aus ausländischen. 

Strom, F. 

Gärtnerisches aus Norwegen 11. 

Gehölze. 

Arends, Erich. 

'Garrya elliptica 1 14.— 'Ulex europ. 285, 286. 

B e e r , T. 

Verbreitung und Bedeutimg der Heide- 
kräuter 242. 

Birzer, Franz. 

Einige seltene Bäume 34. 

B c e k , Jobs. 

'Die Kätzchenweiden als Vorboten der 
wiederwaohenden Natur 62. 

Bovenkerk, Herrn. 

'RhusCotinusu.Sophorajapomcapendula286. 

Bramfeldt, H. 

'Ceanothus Gloire de Versailles 597, 600. 

D r e y e r , A. 

'Erica mediterranea 369. 

Fritz, Karl. 

Der landschaftliche imd wirtschaftliche 
Wert der Weiden 596. 

Gebauer, Otto. 
Vorfriihlingsbliiher 142. 

Grieme, Christian. 
Prunus Mahideb 330. 

Hanschitz, P. 

Escallonien 305. — 'Hippophae rham- 
noides 304. — Lonicera fragrantissima. 

Hein, K. 

Magnolia grandiflora 77. 

K a c h c , Paul. 

'Corokia Cotoneaster 286, 287. — Cotone- 
aster Henryana und C.humifusa 71 7. — *De- 
caisnea Fargesi 533. — •Empfehlenswerte 
Philadelphus 101. — Ülier Düngung der 
Ziergehölze 23. — 'Zwei kleine reizende 
Moorbeetpflanzeu 259. 

Krauß, Otto. 

'Rhododendron praecox 272, 273. 

L ö b n e r , M. 

'Rhododendron caucasicimi Chimaera 365. 

Löffler, Rudolph. 
Zum Thema Gehölze 285. 

M a n g e , C. 

Einiijes vom Schnitt der Gehölze 74. — 
'Verpflanzen von älteren Bäumen 549. 

M e m m 1 e r , Hans. 

Kranke Bämne in Paris 427. — Notizen 
über Boskooper Spezialkulturen 366. — 
♦Ehododendronkultur in Boskoop 113. 



xvn 



Die Gar teil weit. 



lU 



Merck, Johs. 

Ulex europaeus 329. 
K i c h 1 i n , H 

Khododeudrüu Selüippenbachü Maxim. 369. 
8 c h e i li e II e r , E d m. 

Aus der Veruansenlieit unserer Zierbäume 

und Ziersträucher 523, 534. 
Sehn aß, W. 

*Die Trauerweide, ein hervorragender 

Gartenschmuek 705, 709. 
S c )i u f e 1 b e r g e r , K .a r 1. 

Zur Vermehrung der Erica carnea 242. 
iS c h w e d 1 e r , M. 

Perowskia atriplicifolia 676. 
Sedlak, H. 

Ehododendron dahurieuni atrovirens 92. 
Sprenger, C. 

Ailanthus sutchuenensis 427. — Alleebämue 

iu Zante 35. — Buddleia variabilis 231. 

— Cistus creticus L. flore pleno 329. — 

Clerodendron foetidmn 509. -- Prunus 

Pseudoeerasus 427. — Sophora japonica 

als Straßeubaum 305. 
Strauß, H. 

*Vier schöne Ehododendronarten aus dem 

Malayischeu Archipel 580. 
S t r e h 1 e , H. 

*Ligustrum ovalifoliiun imd Stauntonii, zwei 

immergrüne Sträucher 62. 
Vetter, Eugen. 

*Jacaranda acutifolia und Lagerstroemia in- 

dica, zwei prächtige Bavungestalten 241. 
W e i n h 1 z , C. 

Jasminum nudiflorum 509. 
Wollenberg, Otto. 

Einschütten älterer Stämme 399. — Ulex 

europaeus 315. 

Bämne, Unliebsame im Garten 508. 

'Cytisus leucotrichus 243. 

Deutzia longifolia 612. 

Erica carnea, Frühjahrsheidekraut 242. 

Fagus sUvatica atropurpurea, ein vortreff- 

hches Vogelschutzgehölz 161. 
Hartriegel- oder Kornelkirschbäume 243. 
Lonicera tragophylla 581. 
'Pirus Niedzwetzkyana u. Pir. Scheideckeri 526. 
*Prunus eerasifera Pissartii Spaethiana 470. 
*Rubus fruticosus flore albo pleno 552, 563. 

Gemüsebau. 

E u b e 1 , L. 

Kopfsalat Universal 60. 

Hanschek, E. 
Tomatenkultur in Töpfen 109. 

Herpers, H. 
Frühkartoffel Diamant 203. — Vortreffüche 
Stangenbohnensorten 247. 

Höhne, A. 
Moderne Gemüse- und Futterpflanzen 302. 

Langer. 
'Ein neues Hilfsmittel in der Frühgemüse- 
kultur 564. 

Matenaers, F. F. 
Die Hebung der Ertragfähigkeit der Tomaten 
durch Kreuzung 20. — Der schädliche 
Einfluß des Gebrauches von Kalkschwefel- 
lösungen auf die Entwicklung der Kar- 
toffeb 34. 

N e u h a u s , W. 
Blumenkohl 96. — Versuche im Gemüse- 
bau mit Schwefel 188. — Winterendivie 
Federball 412. 

Sallmann, M. 
Treibgurke Eeid's 1900 148. 

Schmid, H. 
Kopfsalat Cazard 371. 

Sprenger, C. 
Artischocken 298. — Gemüsekulturen 
Athens 595. 



Steinemann, F. 
Der Cardy 639. 



•Riesi'l leidern, Gärtnerische Erfolge auf den 
Berliner 175. 

Kakteen und Sukkulenten. 

B e r g e r , Alwin. 

'Agave crenata 256, 257. 

B u y s m a n n , M. 

'Agave americana 708, 709. 

L ö b n r , M. 

'Echinopsis Huottii 144, 145. — 'Sukku- 
lenten über Sommer frei aufzustellen 386. 

Mutzek, Eichard. 
'Agave horrida 386, 387. 

Roth, Dr. P. 
Cereus Mac Donaldiae Hook 358. 



'Aloe abyssinica 667. 

'Echinocactus (Astrophytum) myriostigma 
hybridum 412. 

Koniferen. 

Köhler, H. 

*Pinus Cembra 440, 441. 

Memmler, Hans. 
'Mittelmeerkiefern 397. 

Sprenger, C. 

Die Aleppokiefer in Attika 439. — Fiiihes 
Absterben der Cedern in ItaUen 539 — Im 
W^iüde der Abies cephalonica 677. 

Kultureinrichtungen, 

B e 1 1 z , Fritz. 

'Die neuen MetaUgittertöpfe und die Beet- 

bepflanzimg 454. 
Fritz, Karl. 

*Ueber die Bewässenmg von Alleebäumen 

u. die Erhaltung eingeschütteter Bäume 204. 
Janicaud, Walter. 

*Zementholz für Frühbeetkästen, hoUäu- 

disohe Fenster imd Thiipsbekämpfung an 

Gurken 661. 
Koenig, Herrn. 

*Das neue Be- und Entwässerungssystem 

„Schutt" 121. 
Strom eyer, Dr. A. 

Eine hochbedeutsame Erfindung auf dem 

Gebiete der Dampfkesselfeuerung 614. 

'Colonia Mistbeetfenster 12. 
*Drahtkörbe, Neue 306. 
'Fenster, Ein praktisches 12. 

Landschaftsgärtnerei. 

Fritz, K arl. 

'Die Gartenkunst im neuzeitlichen Städte- 
bau 86, '115. 
Günther, G. 

Zeitfragen 690. 
Maaß, Harry. 

'Friedhofswettbewerb Tetsohen a. d. Elbe 664. 

— *Stadtpark Eüstringen 543. 
Martin, Hans. 

'Wettbewerb für einen Eosenpark mit 

Eosarium in Berlin-Britz 63. 
Müller, J. F. 

'Pflanzenarchitekturen 692. — *Stadt- 

gäitner und Städtebau 148. — 'Vülen- 

gärten 409. 
Ochs, Jakob. 

'Stadtpark Eüstringen 540. 
Easch, Edgar. 

'Vorgärten 422. 
Eoß, Gerhard. 

Stockrodimg mittels „Ammoncahücit" 513. 
Eothe, Richard. 

'Die Heckenplastik in den Vereinigten 

Staaten Amerikas 716, 717. 
Eöthe, C. 

'Streifzüge durch Friedhöfe 678. 



Sieger, Jean. 

*Ein zweckmäßiges, für den Gebrauch des 
Gartenarchitekten berechnetes üniversal- 
instrument 397, .398. 

S t e h r , Arthur. 

'Der öffentliche Spielplatz am Rüben- 
kamp 567. 

S t r e h 1 e , Max. 
Solitärs 107. 

Träger, Jos. 

'Der Garten der Gebrüder Mertens auf der 
Züricher Gartenbauausstellung 35. 

Obstbau. 

Beuß, H. 

Neue Hilf smittel im Obstbau 254. 

Bierbach, Ernst. 

Zur Erdljeertreiberei in Töpfen 314. 

Blau, Georg. 

'Zur Anzucht von Stachelbeerhochstämmen 
312. 

B c h m a n n , Rieh. 

Zwei feine Erdbeersorteu 461. 

F a b r e - B i r a u , B. 

'Zwei ertragreiche französische Rebensorten 
689. 

Fritz, Karl. 

Die Vermehrimg einheimischer Obst- und 
Gemüseproduktion, eine nationale wirt- 
schaftliche Aufgabe 255. 

Groß, J. 
DiU'ch welche Mittel kann der Obstertrag 
am besten gefördert werden 339, 358. — 
Die Grimdideen zu einigen praktisch wert- 
vollen Versuchen im Obstbau 704. 

Heine, Carl. 

'Düngung der Pfirsiche mit Koch-, bezw. 
Viehsalz "213. 

v. J a b 1 a n c z y. 

Die Clah'geaubirne 3. — Zm- Fi-age der 
Verbreitung neuer Obstsorten 284. 

J a n s n , A. 

Die Kernpunkte der ObstzoUfrage 213. 

K as 1 1 , A. 
Apfel Fiessers ErsÜing 96. 

Klutmann, Dr. 

Zur Fi'age des Kalkanstiüchs der Obst- 
bäume 384. 

Kruta, M. 

'Zur Topfkultur der Erdbeeren 555. 

Künnemeyer, Peter. 
Einiges über Erdbeertreiberei 52. 

Müller, C. 

'Pfirsich Mamie Rose 555, 556. 

Ohlmer, W. 
Die Sauerkirsche Minister von Podbielski 658. 

S c h n a ß , W. 

'Lohnende Verwertimg minderwertigen 
Obstes 80. 

Schulz, C. 

Stachelbeerhochstamm u. seine Anzucht 162. 

See ck , C. 
'Kultur der Monatserdbeeren aus Samen 5. 

W a 1 1 z , Karl. 

'Erdbeere Gropps Kreuzung 654. 

Wollenberg, Otto. 

Aetherisieren von Erdbeeren 6. 



Aetherisieren der Treiberdbeeren 52. 
'Obstbau am Zaime 232. 

Obsttreiberei. 

E e i t e r , A. 

Das Ti-eiben der Erdbeeren in Töpfen 221. 

Orchideen. 

Billeter, Eud. . 

♦Eine wertvolle Cypripediumhybride 638. 
Bittner, Joseph. 

♦Cypripediimi Stonei 217. — *Dendrobium 



IV 



Die Garten weit. 



XVII 



stratiotes 217, 218. — Osmundafaser als 

Pflanzstoff für Orchideen 30. 
Böhme, Paul. 

Gedanken über Orchideenzüchtung 49. 
G ö r b i n g , J. 

*MiltoniaRegnelli500, 501. — ''■Phalaenopsis 

violacea in Zünmerkiütur 662. — *Sophro- 

nitis cernuai. Zimmerkidtur 146. — *Trif]io- 

centrnm reeiu'vnm 188, ly9. 
H a n g s t e i n , H. 

Thunien 608. 
I n g e n b r a n d , H. 

Einheimische Orchideen 217. 
L ä u t e r e r , Benno. 

Osmundafasern als Pflanzstoff für Orchi- 
deen 306. 
M i e t h e , B. 

*Conryanthes macrantha 7 — 10. — *Den- 

drobium Sanderae 162. — *Einige kultur- 

würdige Platyclinisarten437. — *Thunien 605. 
N e u h a u s , "W. 

*Cypripediimi hylir. W. R. Lee 215, 217. 
E e h n e 1 1 , F. 

*OroMs macidata 399, 400. 
S a n d h a c k , Her m. A. 

*Sarcoohilus unguiciüatus I^indl. 354, 355. 
S ch r a d e r , Karl. 

*Neue Orchideenhybriden 146. 
Springer, Albert. 

Die Anzucht tropischer Orchideen aus 

Samen, unter Einwirkung natürlicher 

Wurzelpilze 702. 
S t ö r ni e r , Adolf. 

'Einiges über Dendrobium Wardianum und 

nobile 526, 527. — *Oncidium varicosum 

und var. Rogersii 538, 539. 
W a r a c e k , F. 

*Eiuiges über Orchideenhyliriden und ihre 

Kiütur 309. 
Wolffberg, Richard. 

Cypripedium Lawrenceamun 076. — Os- 

munda in Belgien 236. 

*Anguloa Ruckeri var. sanguinea 456, 457. 

*Calanthe natalensis 428, 429. 

•Cattleya laliiata alba Prince of "Wales 22. 

*Cattleyenblüten, Drei 92. 

'Cypripedium Fairieanum 23. 

*Dendrobiiun formosum Roxb. und D. infun- 

dibuluni Ldl., zwei schöne und dankbare 

Prühjahrsblüher 353. 
Handbuch der Orchideen, Ein neues, für die 

Praxis bestimmtes 219. 
*Odontoglossum Rossü X 0- Wilokeanum 22. 
♦Orchis mUitaris 257, 260; *- purpurea 257, 259. 

Palmen. 

Vetter, Eugen. 
*Oreodoxa oleracea 622. 

Pflanzen, Insektenfressende. 

*Pflanzen, Die fleischfressenden, und die 
Fleisohnot 174. 

Pflanzendekoration. 

Gerlach, Hans. 

*Der Hausblumenschmuok in Trier 253. 
Ul brich, A. 

»Ehrenpforte 109. 

Pflanzendüngung. 

N e u h a u s , W. 

Naumanns Blumendünger in der Erdbeer- 
kultm- 509. 

Steinemann, F. 

Alter oder frischer Mist 182. — Straßen- 
abraum 625. — Vieh- oder Kochsalzdüngung 
267. — Zur Stallmistfrage 411. 



Stromeyer, Dr. A. 

Die Düngimg im Gartenbau 634, 648. — 
Die Rolle der einzelnen Elemente bei der 
Ernährung der Pflanzen 630. — Die wich- 
tigsten Düngemittel in den Jahren 1910/11 
400. — Eine neue Stickstoffquelle 495. 

AV e r t h , A. J. 

Zur Frage der Salzdüngung 347. 

Boden, Ueberdüngter 206. 

Düngemittel, welche verloren gellen 579. 

Erdbeeren 182. 

Komposthaufen 625. 

Mercks Gartendünger 182. 

Thomasmehl 638, 677. 

Pflanzenkrankheiten. 

B e h n s n , Heinrich. 

Krankheitserscheinungen bei Azalca iudica 
499. 

H r p e r s , H. 

Zur Bekämpfung der Kohlhern ie 674. 

M a t e n a e r s , F. F. 

Der amerikanische Kastanienmehltau 663. 
— Verheerende Krankheiten unter den 
amerikanischen Schattenbäumen 10. 

Probst, R. 
Einige unserer bekanntesten Baum- 
schwämme, ihre Entstehung und Be- 
kämpfung 400. 

S c h e i b e n e r , Edmund. 
*Birnrost 131. 

Stromeyer, Dr. A. 

Zui' wirksamen Bekämpfung der Kohlhernie 
267. 

Chrysanthemen, Schädigungen <ler, durch 

Mehltau und Rost 203. 
SohlaganfaU der Bäume 178. 
Schwefelkiilkbrühe, Anleitung zum tiebrauche 

der 174. 

Pflanzenkunde. 

Beer, T. 

Stammblüher 51. 

F r i t z , K a r 1. 

Über den Kampf ums Dasein in der 
Pflanzenwelt 331. 

H a r t m a n n , F r a n z. 
Flechten 651. 

Hein, K. 

'Hilfsmittel der Schling- und Ranken- 
pflanzen 93. 

Heuer, W. 
Infektiöse Chlorose und Pfropfohimären 285. 

H ü b e n e r , P. 
Das Absterben von Pflanzen oder Pflanzen- 
teilen hei niedrigen Temperaturen 287. 

Kerlen, Kurt. 

Leguminosen 569, 585. 

L a u b e r t , R. 

Sind Tintenpilze eßbar und lohnt es sich, 
sie zu züchten? 705. 

Kratzmann, Ernst. 

'Autogramme von Blättern 666. 

Thiele, Dr. R. 

'Originalkopien ^"on Pflanzontcilen 185. 

Pflanzenschädlinge. 

Probst, R. 

Das diesjährige Auftreten des Prostnacht- 

schinetterlings 686. 
Rehnelt, F. 

'Die Schamnzir|:ie, Aphrophora spumaria, 

als Schädling an Struthiopteris germanica 567. 
Sander, Otto. 

Feinde der Blüten und Knospen unserer 

Obstbäume 302. 
Schütze, A. 

Zur Bekämpfung des Frostspanners 594. 



Reiseskizzen, Gärtnerische. 

Beckmann, Johanna. 

Rom 468. 
Hesdörffer, Max. 

'Die diesjährige Studienreise der Deutschen 

Dendrologischen Gesellschaft vom 3. bis 

8. August 487, 496, *510. 
Meyer, Emil A. 

*Reiseerinnerungen von der Wolga und 

aus dem Kaukasus 157, 171, 190. 
Röthe, C. 

'Bilder aus Genua 269. 

Rosen. 

B a 1 d a u f , J o s. 

Sonimerveredlung hochstämmiger Rosen 

durch Anplatten 306. 
Eubel, L. 

Dorothy Perkins 546. 
H an s c hi t z , Paul. 

Rosa berberifolia Hardii 273. 
Hentschel, Paul. 

Winterveredlung hochstämmiger Rosen unter 

Glas 190. 
H ö h n e , A. 

Winterveredlung hochstämmiger Rosen 130. 
J a c b s , 0. 

'Neue Rosen 493. 
L i e b s c h , Georg. 
• Rosa rubiginosa 131. 
M e m m 1 e r , Hans. 

'Schlingrosen 246, 247. 
Meyer, W. 

Winterveredhmg hochstämmiger Rosen 67. 

— Nochmals Winterveredlung hochstämmi- 
ger Rosen 231. 
Müller, Kurt. 

Eingesetzte Rosenaugen, die später nicht 

austreiben 875. 
Roesner, Jul. 

Winterveredlung hochstämmiger Rosen 190. 
S c h ö n b r n , G. 

Polyantharosen in Staudenpflanzungen 553. 
Sprenger, C. 

Rosa laevigata fl. pl. 273. — Rose WilHam 

Allen Richardson 272. 
Stecker, Gustav. 

Zur Winterveredlung hochstämm.Eosen219. 
W 1 1 e n li e r g , Otto. 

Zur Winterveredlung hochstämm. Rosen 130. 



Rosen 625. 

Rosengruppen, Vornehme 478. 

Schlingpflanzen. 

Berger, Alwin. 

Kennedya Comptoniana 677. 
Fritz, K. 

Schädigt der Efeu das Mauerwerk? 613. 
H e i t m a r , H a n s. 

Gloriosa Eothschildiana 244. — Hexacentris 

mysorensis und Cissus discolor 230. 
Huth, E. 

'Clematis 676. 
J ä c k , W i 1 h. 

Tropaeolum peregrimun 653. 
Kaltenbach, Ernst. 

*Bougainvillea spectabilis 385, 886. 
Mayer, Karl. 

*Cyclanthera esplodens 31. 
Memmler, Hans. 

'Gewächshausschlingpflanzen 449. 
Müller, Kurt. 

Tropaeolum peregriuum 509. 
M u t z e k , Richard. 

'Bowiea volubilis 163, 164. 
S a 1 1 m a n n , M. 

Der Efeu an der Nordwand 539. 
Schipper, A. 

'Gloriosa superba 566, 567. 



XVII 



Die Garten wel t. 



V 



Voi gt I ä n d e r, B. 
♦Atragene alpina 51. 



•Clematissorten, Drei hübsche 108. 
♦Hexacentris mysorensis .386, .386. 

Schmarotzerpflanzen. 

Sprenger, C. 
Cytinus Hypocistis 345. 

Sommerblumen. 

(i e r 1 a r h , H. 

Etwas üb. die Verwendung der Ännuellen 203. 
G i r n c 1 i. 

Nochmals Artemisia sacrorum viridis 51. 
(j riege r, Martin. 

Eine wirkungsvolle Sommerbliime für 

Gnippenbepflanziing 480. 
Höhne, A. 

Celosia Thompsoni magnifica 303. 
1 1 1 m e r , Karl. 

♦Myosotis Ruth Fischer 479, 480. 
Kerlen, Kurt. 

Die Kultur der Zantedesohia (Calla) an der 

Ei^^era 370. 
Köhler, H. 

Artemisia sacrorum viridis 147. 
K r a u ß , Otto. 

*Sonimerblumen 281. 
M e t z n e r , R. 

Chrysiuithemum segetum 538. 
M e y e r, W. 

Sommerblumen als Topfpflanzen 2Ü3. 
Müller, J. F. 

Dimovphotheca aurantiaca 538. 

Stauden. 

A r e n d s , Erich. 

*Myosotidiuni nobile 410, 411. — *Ehodo- 
dendron intricatuni und racemosum, zwei 
dankbare Frühblüher 344. — *Saxifragen 
in einer enghschen Privatgärtnerei 205. — 
*Shortia galegifolia 274, 275. — *Tanacetum 
argenteum 537. 

B ir z e r , Fr. 
Primula cashmiiiana 283. 

Boeok, Willy. 

*Campanula latifolia alba 653. 

D r e y e r , Alfred. 

'Anemone japonica Kriemhilde und Loreley 
701. — Auswahl von Stauden und einigen 
Kfiollen- und Zwiebelgewächsen, 342. — 
*Dianthus Caryophyllus fl. pl. Oberen, Rezia 
u. Titania 78. — *Rudbeckia Neumannii 129. 

Eimler, Arthur. 

*Zwei reizende Frühjalirsblüher für den 
Landschaftsgarten 114. 

E u b e 1 , L. 

*Chornelke Titania 78. 

Gerlach, Hans. 
Gnaphalium dioecum 22. — Omphtüodes 
verna 257. — Veronica rupestris 410. 

G r a e b e n e r , L. 
■•Herbstastem 653, 655. 

G r a h n , A. 
*Eremurus robustus superbus 219. 

Hanschitz, 0. 
Primula vulgaris, syn. P. acaulis 304. 

Heidi, Hugo. 
*HeracleiUTi 521. 

Herold, Robert. 
'Etwas über Staudenrabatten 245. 

Hesdörffer, Max. 
'Das neue Riesennelkenhaus in der Schnitt- 
blumengärtnerei von Gurt Moll in Borgsdorf 
bei Berlin 234. 

Hilmer, Wilh. 
Viola cornuta und ilire zweckmäßige Ver- 
wendung 164. 

I n g e n b r a u d , H. 
Primula Bulleyana 538. 



Karsch, Kurt. 
'Lewisia 638. 

Kerlen, Kurt. 

Bienenfutterpflanzen im südl. Euroiia 382. 

Köhler, H. 

Kultur und Verwendung der Lobelia ful- 
gens 106. — Sedum Fabaria 164. 

Krauß, Otto. 

*Celsia Arcturus 382, 

Kuchenmeister, Adam. 
Vittadinia triloba 538. 

M a t e n a e r s , F. F. 

Empfehlenswerte Päonien 426. 

Mütze, Wilh. 

Campanula latifoHa 164. — 'Primula capi- 
tata 187, 188. 

Ohlmer, W. 

'Eine remontierende, auch im Sommer 
blühende Varietät von Helleborus niger 381. 

R e h n e 1 1 , F. 

*Chrysanthemum Partheniimi Beruh, fl. pl. 
Mandiana 565, 566. — 'Gentiana An- 
drewsü 398, 399. 

Richlin, E. 
'Englische Gruppenbepflanzung 104. — 
Saxifragas einst und jetzt 507. 

Ritter, Ewald. 

Lespedeza Sieboldii, syn. formosa, eine 
empfehlenswerte Einzelpflanze 344. 

E 11 , F r. 
»AUerlei Nelken 225. 

Rothe, Richard. 

•Die ausdauernden Scabiosen 442. 

Schelle, E. 
Epiniedium 130. 

Schmid, Hans. 
'Androsace villosa 330. 

Schnell, R. 

•Iris Kaempferi 398, 399. 

Schönborn, Gustav. 
•Aurikeln 50. 

Schönborn, G. 

'DelphLnium hybr. Arnold Böcklin 356. — 
•Moosartige Steinbrecharten 565, 566. 

Schütze, F. 

Scabiosa caucasica 442. 

Schwabe, W. 
Phlox amoena 471. 

Sprenger, C. 

Draba aizoides, Pulsatilla vulgaris imd 
Helleborus foetidus 303. — Nicht Iris flo- 
rentina 614. — Sophora flavescens 442. 

Thiem, Oscar. 

'Gynerium ai'genteum, silberweißes Pampas- 
gras 382. 

Voigtländer, B. 
*Alyssum saxatile 356, 357. — 'Zur Emp- 
fehlung des Dodecatheon 331, 332. — 
•Stellaria Holostea 357. 

Wittmann, Otto. 

Bewährte Staudenneuheiten der letzten 
Jahre 187. 

W k e , E. 

•Blütenschöne Schattenstauden 141. — 
*Petrocalüs pyrenaioa 522, 523. — *Pyxi- 
danthera barbulata Michx., das „blühende 
Moos" 480, 481. 

Zörnitz, Hermann, 
üianthus plumarius Gloriosa u. Delicata 538. 



Alpenpflanzen, Irrtum beim Anbau von 537. 
•Androsace Laggeri 282, 283. 
Arabisarten, TJeber drei neue 79. 
•Distel, Eine dekorative 257, 258. 
'Helleborus, Pflanzt 61. 
Iris ilorentina 371. 
Lyclmis Viscaria splendens 79. 
Mauern, Alte, in den Weinbergen der roma- 
nischen Schweiz 715. 
*Ostrowskia magnifica 344. 



'Primula Clusiana 257, 258. 
Rudbeckia laciniata 129. 
'Saxifraga, Fünf der schönsten 282, 283. 
•Steingarten, Drei Perlen für den 505. 

Sumpf- und Wasserpflanzen. 

D i 1 1 m a n n , L. 

*Neliuiibiimihybridi3 Großherzog Ernst Lud- 
wig 197. — 'Nymphaea gigantea hybr. 
Frau Louise Dittmann 6. 

S p r e n g e r , C. 

Nymphaea albai. d. MaremmenToscanas 562. 

Topfpflanzen. 

.\ V e - L a 1 1 e m an t , A. 

Ki'ononia mirabUis, die neue Uhrpflanze 179. 
Beer, T. 

•Veredeln von Clianthus Dampieri 60. 
B e r g e r , Alwin. 

Cordyline australis als Dracaena indivisa 

653. — 'Nicotiana wigandioides 244. 
B e r k w s k i , W. 

•Beobachtungen über das Wachstum der 

Pflanzen in kohlensäurereichcr Luft 707. 
D i e h 1 , C. 

'Nelken im Topfe 1. 
E i b e 1 , A. E. 

Alte, vergessene Pflanzen, 145 
Falk. 

Begonia hybr. ascotensis 329. 
Fischer, Peter. 

'Euphorbia fulgens 48. — 'I'oinsettia pul- 

cherrima alba 33, 35. 
Fürst, Hugo. 

Das Angießen eingepflanzter imd ver- 
pflanzter Gewächse 370. — Zxu' Stecklings- 
vermehrung un Zimmer 563. 
G r a e b e n e r , L. 

•Abnorme Blüten an Anthurium 613. 
Heitmar, Hans. 

Dieffenbachia Fournieri 233. 
Heydt, A. 

Beitrag zur Kultur der Prunida obconica 69. 
Hilmer, AV i 1 h. 

Zur Kultur der Primula obconica 58. 
J ä c k , W. 

•Ageratum Little Dorrit 720. — Primula 

ül)conica 106. 
J a q u e m i n , Paul. 

•Die besten winterblühenden Begonien 46. 
K a 1 1 e n b a c h , F. 

Poinsettien, ihi'e Verwendbarkeit u.Kultui'622. 
Klietz, W. 

*Meine Erfahnmgen mit den neuen A'il- 

morinsohen Cinerarien 633. 
Krauß, Otto. 

•Columnea hirta 719, 720. *— Spigelia 

splendens 358, 359. 
Küchenmeister, Adam. 

Die Freilandkultur der Winterlevkojen 563. 
L ä u t e r e r , Benno. 

Betrachtimgen über Topf pflanzenerde 232. 
Mayer, Karl. 

♦Hochstämme v.HeUotropiumperuvianum 45. 
M e m m 1 e r , Hans. 

•Azaleenkultur in Belgien 477. — 'Pachira 

106. *— Tillandsia xiphioides 718. 
M e t z n e r , K. 

Lobelia hybrida Saplür 514. — Ueber Bal- 
saminen 233. 
Müller, Karl. 

*Betrachtungen über Begonia Res 673. 
Nessel, H. 

•Dekorationspflanzen 467. 
N e u h a u s , Wilh. 

Verbena hybrida gigantea 371. 
Richlin, E. 

Cineraria lobata 328. 
Roth, Dr. P. 

•Justicea carnea superlia 33. 



VI 



Die Gartenwelt. 



XVII 



Rudioff, A. 

'Neue Bürgersehe Pelargonien 220. 

S a n d h a c k , H e r m. A. 

*Begonia Rex hybr. Erzherzog Franz Fer- 
dinand 31, 32. — *rflanzen, neue und sel- 
tenere in Brügge 577. — Salvia splendens 
aus Samen 202. 

Schandl, Ph. 

Begonia Erzherzog Franz Ferdinand 202. 

Schlechter, Herrn. A. 
*Rhynchanthus Johnianus 2. 

Schwedler, M. 

Prtmula malacoides 674. 

Sprenger, C. 
Verbenen 579. 

Trebst, Albert. 
*Petimia hybrida fl. pl. Trebst's Triiunph 161. 

Waraeek, F. 
*Einiges über Brownea 32. — * Einige neue 
amerikanische und französische Nelken 57. 

Wein holz, C. 
Melastomaceen unserer Warmhäuser 77. 



Sprenger, C. 

Zur Wahrheit über Nerine sarniensis 692. 
Wollenberg, Otto. 

Narzissen in Gärten 96. 



Begonien, Gnippen-, Vernon, magnifica, 
brillant, luminosa und Mignon 384. 

— Vier Gruppen-, Gloire de Chätelaine, Lachs- 
königin, Helene Bofinger und Triumph 202. 

*Dichorisandra undulata 93. 

Leonotis Leonurus 515. 

Medinilla magnifica splendens 428. 

Musa Ensete, Rückschnitt der 234. 

•Primelhybriden. Zwei neue 146. 

*Senecio Ghiesbreghtü 106, 107. 

*Warmhauspflanzen, Buntblättrige 120. 

Zimmerpflanzen 564, 427. 

Unterrichtswesen, Gärtnerisches. 

Dahlem b. Steglitz, Kgl. Gärtnerlehranstalt 560. 

Freibm'g a. U., Obst-, Wein- \md Gartenhau- 
schule 100. 

Kaiserswerth a. Rh., Gärtnerirmenlehranst. 632. 

Proskau, Kgl. Gärtnerlehranstalt für Obst- u. 
Gartenbau 99, 112, 140. 

Schlachters bei Lindau, Kgl. bayer. Obst- u. 
Weinbauschule 99. 

Veitshöchheira, Kgl. Wein-, Obst- u. Garten- 
bauschule 44. 49. 

Weihenstephan, Kgl. bayer.Gartenbauschule 44. 

Lehrgang für- Blumenbinderei 55, 239. 

Lehrgang f. Blumenbindekunst, Stipendium 83. 

Obstbauvortragskui-sus der Landwirtschafts- 
kammer 83. 

Vortragsreihe über Anlage und Pflege von 
Waldparks 72. 

Zwiebel- und Knollengewächse. 

Arends, Erich. 

*Die Freilandcyclamen 148. 
Bocek, Johann. 

Herbstcrocus 508. 
Böhme. 

*Eine dankbare, langandauernd blühende 

Knollenbegonie 678. 
Bonstedt, C. 

•Hymenooallis imdidata 11. 
Dreyer, Alfred. 

*Hyacinthus candicans 131. — *Iris reti- 

culata 507. — 'Lilium Brownii 478, 479. 
G r a e b e n e r , L. 

*Zehn Tulpenblüten auf drei Stielen 358. 
Maaß, F. 

Zur Cyolamen-Samenzucht 60. 
Matenaers, F. F. 

Blumenzwiebelkidturen des Bundesacker- 

l)auamtes der Vereinigten Staaten 67. 
Müller, Willy. 

Die Jerseylilie 383. 
Sandhack, Hermann A. 

*Hippeastrura hybr. Julius Hansen 274, 275. 



Gladiolus Schwaben 555. 
Tulpen, Mehrblütige 412. 

Betriebslehre. 

Fritz, Karl. 

Die gärtnerische Bewirtschaftung park- imd 
waldartiger Anlagen, sowie ländlicher Ver- 
schonerungen 481. 

L u s e r k e , W. 
Arbeitsteilung 484. 

Betriebsart, Praktische und unpraktische 394. 

Briefkasten der Redaktion. 

Blutlaus 548. 

Bodendesinfektionsmittel im Gartenbau, An- 
wendung 504. 
Botanische Gärten, Technische Leiter 16. 
Gartenbaurat 184. 
Gärtnereianzeiger 16. 

Gewächse mit vegetarischer Lebensweise 184. 
Hofgärtnerstelle in Konstantinopel 184. 
Höhlenbrüder und Höhlenbrüter 184. 
Jubiläiun, erstes 184. 
LausoHneum 184. 
Neujahrswunsch 16. 
Reblausbekämpfungsmittel 688. 
Taxieren der Obstbäume 548. 
♦Wandkalender für 1914 712. 

Bücherschau. 

Amerika zum Südpol, Durch 111. 

Anleitimg zur praktischen Gartenbaubuch- 
führung und für Blumengeschäfte 55. 

Bekämpfimg der Obstsohädlmge 41. 

Bienenzucht, Praktischer Ratgeber zimi Be- 
triebe einträglicher 700. 

Biologisclies Esperimentierbuoh 588. 

Blumen im Garten, Unsere 211. 

Botanisieren, Anleitimg zum 587. 

Camera- Almanach, Deutscher 211. 

Chemie, Praktische, für Feld, Garten imd 
Haus 154. 

Deutscher Fleiß 700. 

Deutschlands Obstsorten 660. 

Düngimg, Einfluß der, auf die Menge und 
Güte des Obstertrages 378. 

Festschrift d. Liegnitzer Gartenbaugesell. 392. 

Freilandlaubgehölze, Unsere 127. 

Friedhofskunst 111. 

Frost und Licht 588. 

Gai-tenkaleuder, Deutscher 688. 

Gai'tenkultur des 20. Jahrhimderts 475. 

Garckes Hl. Flora von Deutschland 239. 

Gardens for small coimtry houses 127. 

Geheimmittel zur Bekämpfung von Pflanzen- 
krankheiten 110. 

Handbuch d. praktischen Zimmergärtnerei 615. 

Haus, Im eigenen, nicht teurer als in einer 
Mietswohnung 700. 

Hausgarten. Der 532. 

Hausgärten, Deutsche 532. 

Heim, Das eigene, mid sein Garten 435. 

Heimbaukimst 700. 

Jahresliericht über das Gebiet der Pflanzen- 
krankheiten 642. 

Jahresberichte der Gärtner - Lehranstalten 
Dahlem, Geisenheim und Proskau 27. 

Kalender für Bienenfreunde 27. 

Kleingartenbau, Jahrbuch für 211. 

Kunst im eigenen Heim 632. 

Landschaftsphotographie, Leitfaden der 476. 

Laubholzkunde, Kleine 72. 

Lehi-lings- und Fortbildungswesen, Das gärt- 
nerische 723. 



Obstbau, Praxis des 26. 

Obstkulturen, Anleitung für die Wert- und 

RentabUitätsberechnung der — auf neuer 

Grundlage 434. 
Orchidaceen von Deutsch-Neuguinea 155. 
Pflanzen der Heimat 587. 
Pflanzen und der Mensch 154. 
Pflanzenkrankheiten, Handbuch der 572. 
Pflanzenschmuck für Balkone etc. 83. 
Ritters Geographisch-Statistisches Lexikon 238. 
Rosenschädlinge aus dem Pflanzenreich 196. 
Schutzmittel der Pflanzen 688. 
Spargelbau, Prakt. Lehrbuch 211. 
Tafel und Heim im Blumenschmuck 688. 
Thomas-Kalender 1913 111. 
Volksflora 587. 

•Volkspark, Der deutsche, der Zukunft 573. 
Wörterverzeichnis, Alphabetisches, Botan.- 

Deutsoher Pflanzennamen 687. 
Zeitschrift für Obst- und Gartenbau 65. 

Fachgenossen, Verdiente. 

*Ludwig Beißner 376. 
*Leopold Graebener 461. 
Franz Pick 604. 

Fachpresse, Aus der. 

Deutsche Gärtnerzeitimg 69. 
Gärtnerische Rundschau 70. 
Schweizerischer Gartenbau 14. 

Farbentafeln. 

Aloe abyssinica 666=662. 

Clematis Lasurstern, integrifoha Durandi und 

velutina purpurea tö8 — 109. 
Dahlien, Neue einfache 274—275. ^ _ 

Delphinium hj^br. Arnold Böcklin 366 — 857. 
Echinocactus myriostigraa 4 1 3 — 4 13 . 
Mammutprimeln 59--=.5J. 
Pelargonien, Großblumige 230—221. 
Petunia hybrida Trebst's Triumph "tOt: — 
Pirus Scheideckeri und P. Niedzwetzkyana 

526—627, 
Prunus Pissartii Spaethiana 4?6— 4Z1. 
Rhododendron iasminiflorum, malayanum var. 

Little Beauty, javanieuni var. tubiflorum 

imd multicolor var. Latona 680 — 581. 
AVandkalender für 1914 7 t*— 74»= 

Fragen und Antworten. 

Acer, Veredelimgsart für 463. 

Algenbildung zu verhindern 572. 

Anthurium Scherzerianum aus Samen 711. 

Asparagus, Beste Kultur 567. 

Bäimic^ Hohle, vor weiterem Verfall zu be- 
wahren 698. 

Begonia semperflorens, die besten 720. 

Biogine, Erfahrungen mit 698. 

Champignonkultiu- 672. 

Chrysanthemum, Kleinlilumige, für Augiist- 
und Septemberflor 68, 97. 

Chrysanthemumbuschpflanzen, Wann ent- 
spitzen 698. 

Cineraria hybrida, Rostfleckenkrankheit 12. 

Coelogyne cristata, Welche Erdmischung 629. 

Cypripedimn, Welche Erdmischung 629. 

Erdbeeren zur Freilandkultur, Pflanzweise 530. 

Erica arliorea, Behandlung mn reichen Flor 
zu erzielen 162. 

Fichten bei Heckenanlagen 462. 

Flieder an der Riviera 711. 

*Gewächshäuser aus Eisen bei der Gemüse- 
treiberei 390, 391. 

Glycinen, Schlechtes Anwacl'sen 666. 

Grasarten für durchforsteten Park 631. 

Grassamenmischung für leichten Boden 53 

Hortensien, Erdmisehung für 698. 

Hortensienliybriden, französische, in Töpfen 
oder ausgepflanzt kultivieren? 629. 



XVII 



Die Gartenwelt. 



vn 



I 



Hymenocallis caribaea, Kultur 263. 

Ismene calathina, Kultur 263. 

Koniferenbestand, Eingehen von 41. 

Koniferenzusammenstellung für geschlossene 
Gruppen 404. 

Konkurrenz eines Pfuschers 672. 

Mähmaschinen mit Pferdebetrieb 260. 

Maulwürfe, Bekämpfimgsmittel 13. 

Medeola, Beste Kultur 557. 

Mehltau in Gemüsekulturen, Gegenmittel 671. 

Mistbeetkästen mit Warmwasserheizung 332. 

Müll im Gartenbau, Verwendung 293. 

Nelken, Wie kreuzt man? 697. 

Obstbäume, Herbeiführung jährl. Erträge 208. 

Obstmenge, Welche, ergeben je 100 Johannis- 
beer- und Stachelbeersträucher etc.? 697. 

Perspektivisches Zeichnen, Bücher zum Selbst- 
unterricht 672. 

Phlox, decussata, Stecklingsvermehrung 696. 

Primula obconica, Krankhafte Belaubung 68. 

Quecke vertilgen 137. 

Rasenmäher, Liefern Hubers Präzisions- — 
einen streifenlosen Schnitt? 698. 

Rhabarberwein, Herstellung 687. 

*Rosengirlanden, Anpflanzung von 292, 293. 

Rosenkästen mit Kanalheizung 518. 

Sägespänedung 262. 

Schattenmoreilen zurückschneiden 263. 

Schlingpflanzen für Nordwestlage 446. 

Stachelbeerhochstämmchen, Anzucht 333. 

Versandgärtnerei im kleinen Maßstabe 572. 

Vitis N'eitchü, Beste Vermehningsart 152. 

Weißbuchenhecke schneiden 433. 

Wiese, nasse, als Blumen- und Gemüse- 
gärtnerei 557. 

Wiesengrimdstück mit Graben 262. 

Windmotor, Beschaffimg 572. 

Heiteres. 

Apfel- und Birnenkrankheit, Ueljer eine 686. 
Blumen, die sich nicht riechen können 250. 
Der „japanische Garten" 492. 
Grabsociety 15. 
Orchideen in der Phantasie eines Lokal- 

reportes 686. 
Vorboten des 1. April 110. 

Kleintierzucht. 

Gärtnerei und Geflügelzuchtbetrieb 451. 
'Kleintierzucht in Gewächshäusern, Mistbeeten 
und Wasserbassins 180. 

Mannigfaltiges. 

B a d e r m a n n , G. 

Vom oberfi-änkischen Gartenbauwesen 401. 

Gerlach, Hans. 

Noch ein Beitrag über hautreizende Pflan- 
zen 223. 

Grieme,Chr. 
Moorkultur 165. 

Henschel, Willy. 

Arbeitslosen-Statistik füi' die Gärtnerei im 
,Iahi-e 1912 222. 

Herpers, H. 

Abfiillen d. Johannisbeerweines auf Flaschen 
249. — Sind Hühner zur Herbst- und 
Winterzeit in den Garten zu lassen? 71. 

Hesdörffer, Max. 

Obstblüte und Spätfröste 279. 

Hoffmann, P. 
Erdmangel 307. 

Kerlen, Kurt. 

Blumen, die gegessen werden 323. — 
Komische Vettern — eine Träumerei 222. 

Knippel, Paul. 
Heber. hautreizende Pflanzen 71. 

Krauss, Heinrich. 

Eine mittelalterl. Gärtnerzunftordnung 125. 

Laubert, Dr. 

Glossen zu den Schädigungen der Vege- 
tation durch die cUesjähi'igen Aprilfröste 278. 



Maurer, Erich. 
»Schottische Landschaft 492, 405. 

Meyer, W. 

Englische Reklame 658. 

Poser, Carl. 

Nochmals hautreizende Pflanzen 165. 

Rehnelt, F. 
*Bhmientöpfe auf Ceylon 137. 

Roß, Gerhard. 

Einschütten älterer Stämme 530. 

Schelle, E. 
*Wüstenoasen en miniature 135, 136. 

Sprenger, C. 

Am Kanal von Korinth 334. — An den 
Ufern des Kephisos 401. — Antike Flora 
der Cäsarenpaläste Roms 528. — Bilder 
aus Athen 43. — Blumen, die gegessen 
werden 434. — Bluraistische Miscellen aus 
Hellas 659. — Ein Begräbnisplatz des 
alten Athens 335. — Ein Federkrieg um 
Villa Borghese in Rom 529. — Ein Schmuck 
der Griechen 659. — Eleusis 306. — 
Farben 81. — Flora mirabilis 265. — 
Landschaftsbüder vergangener Jahrhunderte 
642. — Obst in Griechenland 26. — Öl- 
baum in KephaUenia 699. — Oleander- 
wälder am GoUe von Korinth 223. — 
Schierlingsgefahr 642. — Tatoy, die Som- 
merresidenz des jüngst ermordeten Königs 
von Griechenland 294. — Trüffelkrieg 641. 

Steinemann, F. 
Der Sperling 659. 

Stoll, R. 

*Stecklingsvermehrung im Zimmer 295. 

S t r m e y e r , Dr. A. 

Deutschlands Kahabsatz im Jahre 1912 530. 
— Die Gewinnung feiner Zellulose aus 
Pflanzenabfällen 709. — Radioaktivität 
und Pflanzenwuchs 26. — Weltproduktion 
an schwefelsaui"em Ammoniak im Jahre 
1912 530. 

Wal eh, K. 

Blumen in der Küche 434. — Etwas über 
Vanille und angebl. Vanillevergiftungen 658. 

Waracek, F. 

Orchideenhäuser alsOpfer d.Suffragetten 110. 

W ollen berg, Otto. 

Zum Kapitel hautreizende Pflanzen 43. 

Ammoniak, Künstliches 294. 
Amsel, Über die Schädlichkeit der 154. 
Arbeitslosigkeit, Wo am größten? 559. 
„Architekt", Die Bezeichnung 153. 
*Blumen, Schutz der — auf dem Transport 

vor dem Erfrieren 26. 
Bohnen und Erbsen 164. 
Bohnenkultur, Nebengedanken bei der 529. 
Dattelfi-üchte, Künstliche Reife der 724. 
Düngung, künstliche, Vorteile 110. 
Einjährig- freiw. Dienst der Handwerker 641. 
Erdbeeren in der Sonne zu trocknen 723. 
Erfrieren der Pflanzen auf dem Transport, 

Wie schützt man 723. 
Ergebnisse, Wissenschaftliehe, der Deutschen 

Zentral-Afi-ika-Expedition 1907—1908 528. 
Faber, Johann f 699. 
Gartenbau 699. 

Gartenbau, Der historische, von Chelsea 266. 
Gärtnerlehrlinge in Schlesien, Prüfimg der 82. 
Geheimmittel, Im Zeichen der 153. 
Gemüseland 127. 
»Gewächshäuser des Königl. Botanischen 

Gartens in Dahlem aus der Vogelschau 249. 
Grabstein eines Hofgärtners, interessanter 448. 
Hagelversicherung, Zur 167. 
Hauti-eizende Pflanzen 71. 
Kaktus, Flügel-, vor dem sicheren Eingehen 

gerettet 71. 
Kastanienbäume des östlichen Amerikas 307. 
Keimkraft von Weizenkörnern 26. 



Kenyon College 335. 

Kulba als Anstrichmittel 448. 

Laubenkolonisten, Kundgebung der Berliner 
Grundbesitzervereine für die 642. 

Lord Bacon 642. 

Magnolienzweige, Abgeschnittene, sind zur 
Blüte zu bringen 126. 

Nationalpark, Schweizerischer 25. 

Naturschutzpark in Frankreich, Ein hoch- 
alpiner 81. 

Obstbäume, Warum unsere, in den Tropen 
nicht blühen 154. 

Oleander 475. , 

Pflanzen, Einführung neuer 641. 

Rieselgüter, Verwertung und Besiedelung 43. 

Schauer, Johann Conrad 163. 

Sämereien, Schwerkeimende 82. 

Shakespeares „Love in idleness" 334. 

Waisenkinder als Gärtner 475. 

Zentralheizungskessel, Torffeuerung 239. 

Nachruf. 

'Heinrich Berg 643. 
*Adolf Koschel 575. 
»Rudolf Stoll 464. 
»Franz Ludwig Späth 97. 

Patente und Gebrauchsmuster. 
27, 155, 211, 238, 268, 307, 336, 406, 476, 
502, 532, 631, 699. 

Plaudereien. 

Badermann, G. 

»Gartenkunst auf dem Ozean 361. 
Mütze, Wilhelm. 

»Von deutschen Wäldern 289. 

Preisausschreiben. 

Preisausschreiben der „Gartenwelt" 16, 83, 
140, 212, 268, 324, 392, 436, 476, 492, 
504, 520, 632, 700. 

Britz, Rosenpark und Rosarium 44. 

Rechtspflege. 

Albrecht, Otto. 

Gewerbeordnung, Kinderschutzgesetz und 
Gärtnereibetrieb 349. 

Henschel, Willy. 
Konkursreform 710. 

Arbeiter, Minderwertige, können den üblichen 
Lohn nicht beanspruchen 196. 

Baumast als Verkehrsliindernis 308. 

Blutlausprozesse 55. 

Entlassung erfolgte auf eigenen Wunsch 723. 

Faksimilestempel wegschließen 722. 

Gewerbeordnung u. Kinderschutzgesetz, Stel- 
lung d. Kunst- u. Handelsgärtnerei zu 267. 

Insektenvertilgungsapparat 723. 

Kinderarbeit in Handelsgärtnereien 603. 

Schmiergelder 308. 

Spargelland, Was ist gutes 251. 

Stellung der Kunst- und Handelsgärtaerei zur 
Gewerbeordnung u. Kinderschutzgesetz 308. 

Stellung, Wer bestimmt die Zeit zum Auf- 
suchen einer neuen 722. 

Vereinsdiktatur 631. 

Sport. 

Krauß, Otto. 

»Das neue Sporthaus mit den neuen Tennis- 
platzen im Palmengarten zu Frankf. a. M. 29. 

Vereinen, Aus den 
(Kongresse, Versammlungen). 

Bund Deutscher Baumschulenbesitzer 378, 431. 
Bimd Deutscher Gartenarchitekten 660. 
Deutsche Dendrologische Gesellschaft 378, 464. 
Deutsche Gartenbaugesellschaft 112. 
Deutsche Gartenbauwoche Breslau 1913 280, 

296, 350, 363, 379, 407. 
Deutsche Geseilschaft für Gartenkunst 407, 431. 



VllI 



Die G a r t e mv e 1 1. 



XVII 



Deutscher Pomologenverein 378, 407, 431, 491. 

„Flora" Kgl. Sachs. GeseUsohaft für Botanik 
und Gartenbau 56. 

Gartenbauverein Gelnhausen 183. 

Gärtnereibenifsgenossenschaft und Lohn- 
bücher 364. 

Gärtnertag, Zweiter deutscher 429. 

Gläubiger-Schutz verband 491. 

Landesobstbauverband für Elsaß-Lothringen 
712. 

Landesökonomiekollegium 99. 

Liegnitzer Gartenbaugesellschaft 82, 432. 

Niederländischer Verein für Blumenzvpiebel- 
kulturen in Haarlem (Holland) 504. 

Oberschlesischer Gartenbauverein 82. 

Ohstbauschutzvereinigung zu Berlin-Liohter- 
felde 44. 

Oesterr. Obstliau- und l'oraologen-GeseUsohaft 
14. 

Provinzialverband schlesischer Gartenbau- 
vereine 112, 432. 

Reichsverband für den deutschen Gartenbau 
72, 280, 417. 

Verband der Handelsgärtner Deutschlands 99, 
128, 431. 

Verband deutscher Binder und Binderinnen 184. 

Verband deutscher (ieniüsezüchter 83, 128. 

Verband ostdeutscher Schreber- und Garten- 
vereine 112. 

Verband rhein. Gartenl)auinteressenten 379. 

Verein deutscher Bosenfrevmüe 431. 

Verein ziu' Förderung des Obst- und Gemüse- 
verbrauches 407. 

Weinbaidiongreß, 27. Deutscher 547, 558. 

Verkehrswesen. 

B a d e r m a n n , G. 

Der küi'zlich vom Senat angenommene neue 
amerikanische Zolltarifentwurf 600. — Die 
Frachtermäßigung für frisches Obst zu 
Wirtschaftszwecken 443. 

Gschwender, G. 
Die Bestimmungen über die Ausfuhr von 
Pflanzen 501. — Ein- und Ausfuhrverbote 
und Beschränkungen für Nutziiflanzen 166. 
— Zollbehandlung der Gewächse 403. 



Einfuhi' von Pflanzen in die Vereinigten 

Staaten, Änderung der Bestunmimgen 476. 
Frachtermäßigung für frisches Obst 379. 
*Memento mori, das neue, Pferdeäpfel jiro- 

duzierende Gartenauto 176, 177. 
Vorschriften zur Verhinderung der Ein- 

schlcppung von Pflanzenkrankheiten 100. 
Zollvorschläge des Arbeitsausschusses für die 

künftigen Handelsverträge 420. 

Vogelschutz. 

Fritz, Karl. 

Zur Vermindenmg der Sperlingsplage 355. 

Günther, G. 
Betrachtungen ül)er Vogelschutzbestrebun- 
gen 80. 

Sprenger, C. 

Schutz den .Vögeln 266. 



Bamnsohulstämme, Einführung in tlie Ver- 
einigten Staaten 155. 



*Nistkästeni Die neuen menschlichen, allzu- 
menschlichen 177. 

Zeit- und Streitfragen. 

Albreoht, Otto. 

Gartenbeschäftigung der Kinder 406. — 
Kinderarlieit in Gärtnereien 387. — Strcik- 
vereinler und Fachbildungspflege 669. 

E V e r h a r d t , J. 

Zusammenschluß d. Gartenarchitekten 666. 

E i m 1 e r , Arthur. 

Gärten für die Schule des Lebens 680. 

Fritz, Karl. 

Die AusbUdmig der weibl. Jugend im 
Gartenbau 388. — Industrieschäden 440. 

F ü r st , Hugo. 

Noch ein Ülielstand 207. 

Gabriel, Emil. 
Wir jiuigen Gärtner 194. 

G r a h n , A. 
Buntes vom Fach 182. 

Günther, G. 

Gartenbau und Presse 52. 

Jansen, A. 

Ein gärtnerischer Fachlehrer für 75 Mark 
Monatslohn 195. 

Kerlen, Kurt. 
Beitrag zu den „Schulgedauken" von 
E. Rasch 668. — Ein Beitrag zur Aus- 
bildimg des Gärtners 123. 



Lange, Willy. 
Handelsfragen 457. 

L u s e r k e , W. 

Arbeitstechnik 94. — Konzessionen 151. — 
Lehrzeit 236. 

Matzner, Emil. 
Eine Unsitte 377. 

Meyer, J. 

Gärtnerinnenfrage 265, 526. 

Rasch, Edgar. 
Etwas vom Urheberrecht 654. — Gärt- 
nerische Berufskrankheiten 682. — Schul- 
gedauken 626. — Wettbewerbe 471, 489. 

Sander, Otto. 

Zur Gärtnerinnenfrage 348. 

Sandhack, Herm. A. 

Die Vanillepflanze, kein Schmarotzer I 348. 

S h ü r e r , Gurt. 

Naturwissenschaft imd Gärtner 37. 

S p r e n g e r , C. 

Zum Kampf ums Dasein 639. 

Sprenger, Franz. 

Zur Ausbildimg des Gärtners 237. 

Stein. 
Zur Gehilfenfrage 208. 

Steine mann, F. 

Aus- imd Fortbildung 390. — Handels- 
gärtnerei und Privatgärtnerei 615. 

Walk, Robert. 

Noch einmal: Wir jungen Gärtner und die 
gesellschaftUehe Stellung des Gärtners 250. 



Bauführer, Gartentechnischer 27. 
Faohlehi'er, Ein gärtnerischer, für 75 Mark 

Monatslohn 237. 
Fachpresse und Ausstellungen 70. 
Friedhofswettljewerb in Stuttgart 389. 
Gartenbauausstellung Altena 1914 722. 
Geheimraitteltrage, Zur 208. 
Heilkraft des Waldes im Zimmer 70. 
Mehltau oder Meltau 14. 
Parkausschuß 183. 
Privatangestelltenversicherung 1 4. 
Schmiergelderunwesen 280. 
Sohulgedanken, Zum ArtUiel 686. 
Stadtförster als städtischer Gai'tendirektor 629. 
Stellung, die gesellschaftliche, des Gärtners 207. 
Was ist besser? 627. 
Wettbewerb Rüstringen, Zum 617, 574. 



Alphabetisches Sachregister. 



(Die illustrierten Artikel sind mit einem -i- versehen.) 



Abies cephalonica. Im Walde von 677. * — 

Veitchü 201. 
Absterben von Pflanzen oder Pflanzenteilen 

bei niedrigen Temperaturen 287. 
Acer, Veredlungsart für 463. 
Acrostichum scandens 305. 
*Aepfel, Tafel-, auf der Forster Ausstellung 

591, 592. 
*Aesculus Hippocastanuin mit gedrehtem 

Stamm 525. 
Aetherisieren, von Erdbeeren 6 ; — der 

Treiberdbeeren 52. 
*Agave americana 708, 709; * — crenata 

256, 257. *— horrida 386, 387. 
*Ageratum Little Dorrit 720. 
Ailanthus sulchuenensis 427. 
*Ajuga reptans rosea 505. 
*Aldenham, ein englischer Landsitz 623. 
Aleppokiefer in Attika 439. 
Algenbildung zu verhindern 572. 
Alleebäume in Zante 36. 
*Alocasia Warteliana 577. 
*Aloe abyssinioa 667, 



Alpenpflanzen, Irrtum beim Anpflanzen 537. 

*Alyssum saxatUe 356, 357. 

Ammoniak, Künstliches 294; — , Weltproduk- 
tion an schwefelsaurem 530. 

*Amomum Afzelii 469. 

Amsel, Ueber die Schädlichkeit der 154. 

*Androsace Laggeri 282, 283. *— villosa 330. 

*Anemone japonica Kriemhilde und Loreley 
701, 702. 

Angießen eingejjflanzter und verpflanzter Ge- 
wächse 370. 

*Angraecum superbum in üsmuuda, Laub und 
Moos 312. 

*Auguloa Euckeri var. sanguinea 456, 457. 

Annuellen, Etwas ülier die Verwendung 203, 

*Anthiu'iiim Andreanum mit aVmormen Blüten 
613; — Scherzerianum aus Samen 711. 

Apfel Friessers Erstling 96. 

Apfel- und Birnenkrankheit, Ueber eine 686. 

*Aphelandra squarrosa var. Louisao 119. 

*Ai'aucai'ia imbricata 512. 

Ai-beiter, Minderwertige, können den iililichen 
Lohn nicht beanspruchen 196. 



Arbeitsloseustatistik für die Gäi'tnerei im 

Jahre 1912 222. 
Ai-lieitslosigkeit, Wo am größten? 559. 
Arljeitstechnik 94. 
Ai-beitsteilung 484. 
„Ai'chitekt", Die Bezeichnung 153. 
*Aristolochia macriu-a 453 ; * — pontica 453. 
Artemisia sacrorum \iridis 51, 147. 
Ai'tischocken 298. 
Asparagus, Beste Kultur 567. 
*Aspidium Filix femina var. laciniatmn 291. 
*Aster hybr. Herbstelfe 655. 
* Aster Novae Angliae Treasiu'e 655. 
*Astern, Herbst- 653. 
Athen, Bilder aus 43, 
*Atrageno alpina 51. 
*Am-ikeln 50. 

Ausbildung des Gärtners, EinBeitragz. 123,237, 
Ausbildimg der weibl. Jugend im Gartenb. 388. 
Aus- und^ortbUdung 390. 
Ausfuhr- von Pflanzen, Bestimmimgen 501. 
Ausräuchern der Treibpflanzen 179. 
Ausstellungen. Breslau, Ausstellung 



vn 



Die G a 1- 1 e n w e 1 1. 



LX 



ziir Jahrhundertfeier rler Fi'oiheitskriege 277. 

— *Der Gartenbau auf der Ausstellung zur 
Jahrhundertfeier 320, ♦325, 340. — »Die 
Breslauer Gartenbauausstellung' zur Zeit 
der Deutschen Gartenbauwoche 412. — 
*Kolonialausstellung 465. — *I)ahlieu auf 
der Gartenliauausstollung '582, *593, 
620. — *Die Obst- und Gemüseausstellung 
617. — Bromberg, Die Provinzial-Obst- 
und (iartenbauau.sstellung611. — Dü.ssel- 
dorf, *Gartenkunstausstellung 608. — 
Ebers w aide, *Jubilaunis - Gartenbau- 
kunst-Ausstellung vom 3. August bis 
8. September 1913 515. — Forst, 
*Rosen- und Gartenbauausstellung 372. — 
*Sehnittblumenschau u. lünderciausstcUung 
auf der Eosen- und Gartenbauausstellung 
486. — *Die letzten Tage der Rosen- und 
Gartenbauausstellung 589. — Gent, Die 
Internationale Sommerausstcllung auf der 
Weltausstellung 473. — II a m li u r g , 
Blumenbindekunstausstellung 546, 556. — 
Paris, Herbstausstellung 695. — Stutt- 
gart, *Große Frühjahrs - Garti'ubauaus- 
stellung 315. 

*Autogramme von Blättern 666. 
Azalea indica, Krankheitserscheinungen 499. 
*Azaleenkidtur in Belgien 477. 
*Azaleenüberwinterungshaus 477. 

»Balkonbepflanzung 253, 255, 250. 

Balsaminen, Ueber 233. 

*Bärenbrunnen in Forst 487. 

•Bärlappgewächse 337. 

Bauführer, Gartenbautechnischer 27. 

Bäume, Einige seltene 34; * — , Erhaltung 
eingeschütteter 204 ; — , Hohle, vor weiterem 
Verfall zu bewahi-en 698; — , Kranke, in 
Paris 427 ; — , Unliebsame, im Garten 508. 

Baimiast als Verkehrshindernis 308. 

Baumschwämme, Einige unserer bekannten — , 
ihre Entstehung und Bekämpfung 400. 

Begonia Erzherzog Franz Ferdinand 202. 

• — hybr. ascotensis 329. * Gloire de 

Lorraine 47. * Konkiu-rent 47. * — 

ßex, Betrachtimgen über 673. * August 

Buchner 673. *— — Erzherzogin Valerie 

674. ♦ His Majesty 675. * ^^ hybr. 

Erzherzog Franz Ferdinand 31, 32. * 

The Emperor 675. — , semperflorens, die 
besten 720. * — smaragdina Otto Foerster 120. 

*Begonie, KnoUen-, Eine dankljare, laug- 
andauernd blühende 678. 

*Begonien, Die besten winterblühenden 46. 

— Gruppen-, Vernon, magnifica, brillant, 
luminosa imd Mignon 384. — Vier Gruppen-, 
Gloire de Chätelaine, Lachskönigin, Helene 
Bofinger imd Triumph 202. 

*Begoniengruppe im Vorhofe der Friedens- 
kirche zu Potsdam-Sanssouci 678. 

Begräbnisplatz des alten Athens 335. 

*Beißner, Ludwig 376, 377. 

*Berg, Heinrich f 643. 

Berufskrankheiten, Gärtnerische 682. 

Betriebsart, Praktische und unpraktische 394. 

*Be- und Entwässerungssystem, Das neue 121. 

♦Bewässerung von AUeeliäumeu 204. 

Bewirtschaftung, Die gärtnerische, park- und 
waldartiger Anlagen, sowie ländlicher Ver- 
schönerungen 481. 

Bienenfutterpflanzen im südlichen Europa 882. 

'Bignoiiia Tweediana 452. 

♦Bilder aus dem Garten des Geh. Kommer- 
zienrats E. Hammerschmidt in Bonn 297. 

Bindekunst der alten Eömer 438. 

Biogine, Erfahrungen über 698. 

♦Birnen, Tafel-, auf der Förster Ausstellung 591. 

♦Birnrost 131. 

Blumen, die gegessen werden 323, 434; — , 
die sich nicht riechen können 250; — ■. in 



der Küche 434; * — , Schutz der — auf 
ilcm Transport vor dem Erfrieren 26. 

Blumenliindekunst, Betrachtungen über 271. 

*Blumenbindekunstakadcniie 178. 

Bhiniendünger, Naumanns, in der Erdbeer- 
kultur 509. 

Blumcmkohl 96. 

*Blumentöpfe auf Ceylon 136. 

Blunienzwiebelkulturen des Bundesackcrbau- 
amtes der Vereinigten Staaten 67. 

Blutlaus 548. 

Blutlausprozesse 55. 

Boden, Überdüngter 206. 

Bodendesinfektionsmittel im Gartenbau455,504. 

Bodennuidigkeit, Über 146. 

Bohnen und Erlisen 154. 

Bohnenkultur, Nebengedanken liei iler 529. 

Bohnensorteu, Stangen-, Vortreffliche 247. 

*Borderbepflanzung im Greenwichpark 105. 

Boskooper Spczialkulturcn, Notizen ülier 366. 

'Bougainvillea spectabilis 385, 386. 

♦B.jwiea volubilis 163, 164. 

*ljrahea Eoezli 484. 

*Brownea, Einiges ül)er 32; — *Crawfordi 32. 

Buddlcia variabilis 231. 

Btmtes vom Fach 182. 

'Calanthe natalensis 428, 429. 

'Calathea liicolor var. Mackoyana 120. 

Calla (Zantedeschia) an der Eiviera, Kultur 370. 

Campanula latifolia 164 ; * alba 653. 

Cardy, Der 639. 

*Cattleya Bowringiana 90; — X Ereya 91; 
* — labiata alba Priuce of Wales 22; * — 
X Mantinii 90. 

*Ceanothus hybr. Gloire de Versailles 597, 600. 

Cedern in Italien, Frühes Absterben der 539. 

*Cedrus atlantica 511; * — — glauca 512. 

*Celsia Arcturus 382, 383. 

Celosia Thompsoni magnifica 303. 

Cereus Mac Donaldiae Hook 358. 

*Chamaedorea piunila 580. 

Champignonkultur 572. 

Chlorose, Infektiöse, imd Pfi'opfchimären 235. 

Chrysanthemen, Schädigungen der, durch 
Mehltau und Eost 203. 

*Chrysant.hemuin 281; * — Ami Lemaire 19; 
*— Berthe Lachaux 17; *— Blanche Del- 
cloque 18; * — Captain Julyan 108; * — 
Edith 19; *— Hannchen Gajke 19; *— 
Henry Mounneja 18; * — Jeane Eocher 17; 
* — Le Parthenius 17; * — Mnie Loisseau- 
Eousseau 96; * — MUe Jeane Mamelle 18; 
* — Mrs E. Luxford 18; * — Parthenium 
Beruh, fl. pl. Mandiana 565, 566; *— 
Petite Emile 18; — Petite Helene de 
Tiaret 17; — Queen Mary 371; — sege- 
tum 538; *^ WeUs White 19; ♦— , Hoch- 
stämmige 95; — , Kleinblumige, für August- 

und Septemberflor 68, 97; Schau- 

lilumenzucht, Beitrag zur 95; — , Zur Frage 
der Krankheiten imd Feinde 410; — imd 
Schwefel 33. 

Chrysanthemiunbuschpflanzen, Wann ent- 
spitzen 698. 

*Chrysanthemumhaus 676. 

♦Chrysanthemumsorten, Wertvolle neue 17. 

♦Cineraria hybr. grandiflora 633, 635. — — , 
Eostfleckenkrankheit 12. * — — plenissima 
634. * polyantha 637. — lobata 328. 

*Cinerarien, Meine Erfahrungen mit den 
neuen Vilmorinschen 633. 

Cissus discolor 230. 

Cistus creticus L. flore pleno 329. 

Clairgeaubirne 3. 

*Clematis Lasurstern 676, 677. 

♦Clematissorten, Drei hübsche 108. 

Clerodendron foetidum 509. 

*Clianthus Dampieri, Veredeln von 60. 

Coelogyne cristata. Welche Erdmischung 629. 

*Colonia Mistbeetfenster 12. 



♦Columnea glor. superba 581 ; *— hirta 719, 720. 

Cordyline australis als Dracaena indivisa 653. 

*Corokia Cotoneaster 286, 287. 

*Coryanthes macrantha 7 — 10. 

♦Corydalis solida 142. 

*Cosmos bipinnatus praecox 282. 

Cotoneaster Henryana und C. humifusa 717. 

♦Curculigo recurvata 468. * — recurvata fol. 
variegata 468. 

*Cyclamen, FreLland- 148. * — ibericum 148. 
* — persicum splend. 59 ; Samenzucht 60. 

'Cyclanthera explodens 31. 

♦Cyperus alternitolius fol. variegatis 469. 

*Cypripedium Calceolus 143 ; * — Fairieanum 
23. *— Gigas 310; *— Gowerianiun 310; 

*— hyor. J. Huber 638; * W. R. 

Lee 215, 217; — Lawi-enceanum 676; * — 
LeeanumSll; *— Stonei217; — , Welche 
Erdmischung 629. 

*Cypripediumhybride, Eine wertvolle 638. 

Cytinus Hypooistis 345. 

♦Cytisus leucotrichus 243. 

*Dablie Blanda 647; ♦— Concordia 650; 
*— Erfurt 648; *— Frau Matliilde Strubel 
650; *— Gartendirektor A. Siebert 651; 
♦— Gelbweißling 646; *— Kalif 583; *— 
Mondscheibe 649; *— Ninive 647 ; ♦— Eosa- 
Havel 646; * — Schneeball 645; ♦ — Sonne 
von Fellbach 585. 

Dahlien, Frühblühende 471 ; — auf der Aus- 
stellung in Breslau 500. 

*Damenhut mit architektonischer und land- 
schaftlicher Gartengestaltung 179. 

Dampfkesselfeuerung, Eine hochbedeutsame 
Erfindung auf dem Gebiete der 614. 

Dattelfrüchte, Künstliche Eeife 724. 

*Davallia fijiensis 702, 703. 

♦Decaisnea Fargesi 533, 534. 

*Dekorationspflanzen 467. 

♦Delphinimn hybr. Arnold Böcklin 356. 

♦Dendrobium formosum Roxb. und D. infun- 
dibiüum Ldl., zwei schöne und dankbare 
Frühjahrsblüher 353; * — Sanderae 162; 
*— stratiotes 217, 218; *— Wardiamun 
und nobile. Einiges über 526, 527. 

Deutzia longifolia 6l2. 

*Dianthus lüpester 230 ; * — alpinus 229 ; * — 
barbatus 225; * — Caryophyllus fl. pl. 

Oberen 78; ♦ Titania 78, 79; — 

Regia 78; *— neglectus 229; *— 

petraeus 231 ; ♦ — pinifolius 228 ; * — plu- 
marius 226; — — Gloriosa und Delicata 
638; *— subacaulis 231. 

♦Dichorisandra uudidata 93. 

Dieffenbachia Fournierii 233. 

Dimorphotheca aurantiaca 538. 

*Distel, Eine dekorative 257, 258. 

♦Dodecatheon integrifolium 332; * — Zur 
Empfehlung des 331, 332, 

Draba aizoides 303. 

♦Dracaena indivisa 486; * — Mrs Glenden- 
ning 578. 

♦Drahtkörbe, Neue 306. 

Düngemittel, Die mchtigsten künstliehen — 
in den Jahren 1910/11 400; — , welche 
verloren gehen 579. 

'Düngimg der Pfirsiche mit Koch-, bzw. Vieh- 
salz 213; — der Ziergehölze 23; — im 
Gai-tenbau 634, 648; — Vorteile künst- 
licher 110. 

'Echeveria nuda L. und Mesembrianthemum 
echinatum Alt. 387. 

♦Echinocactus (Astrophytum) myriostigma hy- 
bridum 412. 

♦Ecliinopsis Huottii 144, 145. 

Efeu an der Nordwand 539; — , Schädigt 
der — das Mauerwerk? 613. 

♦Ehrenpforte in Oppeln 109. 

Einfuhr- von Pflanzen in dieVereinigten Staaten, 
Aenderung der Bestimmungen für die 476. 



X 



Die Gartenwelt. 



XVII 



iCmjähr.-freiwill. Dienst der Handwerker 641. 
Ein- und Ausfiüu-verbote und Besohi'änkungen 

für Nutzpflanzen 166. 
Einschütten älterer Stämme 399, 530. 
Epimediimi 130. 
Eleusis 306. 

Endivie, Winter-, Federball 412 
Entlassung erfolgte auf eigenen Wunsch 723. 
*Erdbeere Gropps Kreuzimg 554, 655. 
Erdbeeren 182 ; — , Das Treiben der, in Töpfen 

221 ; * — , Kxiltur der Monats- aus Samen 5; 

* — , Zur Topfkultur 555; — in der Somie 

zu trocknen 723; — zur Freilandkultiu-, 

Pflanzweise 530. 
Erdbeersorten, Zwei feine 461. 
Erdbeertreiberei, Einiges über 52; — in 

Töpfen 314. 
Erdmangel 307. 
Erfrieren der Pflanzen auf dem Transport, 

Wie schützt man 723. 
Ergebnisse, Wissenschaftliche der Deutschen 

Zentral-Afrika-Expedition 1907-08 528. 
*Eremurus robustus superbus 219. 
Erica arborea, Behandlung, um reichen Flor 

zu erzielen 152; — carnea, Frühjahi-s- 

heidekraut 243; — — Zur Vermehi-ung 

der 242; * — cinerea-Gruppe 394; * — medi- 

terranea 369, 394. 
Ernährung der Pflanzen, Die RoUe der 

einzelnen Elemente bei der 630. 
EscaUonien 305. 
*Euphorhia fulgens 48, 49. 
Faber, Johann f 699. 

Paohbildungspflege, Streikvereinler imd 669. 
Fachlehrer, Ein gärtnerischer, für 75 Mark 

Monatslohn 196, 237. 
Fachpresse und Ausstellungen 70. 
Fagus silvatica atropurpurea, ein vortreffliches 

Vogelschutzgehölz 161. 
Faksimilestempel wegschließen 722. 
Farben 81. 

Federkrieg um VUla Borghese in Rom 529. 
*Felsenanlage 611. 
'Fenster, Holländische 661. 
*Pestwagend.Laubenkolonie„Blaue Bohne"! 76. 
Fichten bei Heckenanlagen 462. 
*Fious australis fol. var. 580. 
Flechten 661. 

Flieder an der Riviera 711. 
Flora, Antike, der Cäsarenpaläste Roms 528; 

— mirabilis 265. 
Frachtermäßigung für frisches Obst zu Wirt- 

schaftszweoken 379, 443. 
*Preilandberegnungsanlage 376. 
'Friedhöfe, Streifzüge dm-ch 678. 
Friedhofswettbewerb in Stuttgart 389; * — 

Tetschen a. d. Elbe 664. 
FrostnachtschmetterUng, Das diesjährige Auf- 
treten des 686. 
Frostspanner, Zur Bekämpfung des 594. 
*Frühgemüsekultur, Ein neues Hilfsmittel in 

der 564. 
*Frühjahrsblüher für den Landschaftsgarten, 

Zwei reizende 114. 
*Frühlingsbeete in Bonn a. Rh. 394. 
*Garrya eUiptica 114, 115. 
*Garten, Der französische — im Sohlossgarten 

zu Lissa a. d. Elbe 561 ; * — der Gebr. Hertens 

auf der Züricher Gartenbauausstellimg 35. 
Gärten für die Schule des Lebens 680. 
Gartenarchitekten, Zusammenschluß der 656. 
Gartenbau 699 ; — , Der historische, vonChelsea 

266; — und Presse 52. 
Gartenbauausstellung Altena 1914 722. 
Gartenbaurat 184. 

Gartenbauwesen, Vom oberfränkischen 401. 
Gartenbeschäftigung der Kinder 406. 
*Gai'tenkunst auf dem Ocean 361; * — im 

neuzeitlichen Städtebau 86, *115. 
*Gartenmöbelgarnitui', „Natürliche" 717. 



Gärtner, Wir jungen 194. 

Gärtnerei und Geflügelzuchtbetrieb 451. 

Gärtnerinnenfrage, Zur 265, 348, 526. 

Gärtnerisches aus Norwegen 11. 

Gärtnerlehrlinge in Sohlesien, Prüfung der 82. 

Gärtnerzunftordnuug,Eine mittelalterliche 126. 

Geheünmittel, Im Zeichen der 153. 

Geheiimnittelfrage, Zur 208. 

GehiUenfrage, Zur 208. 

Gehölze, Einiges vom Schnitt der 74; — , 
Zum Thema 285. 

Gemüsebau mit Schwefel, Versuche im 188. 

'Gemüsefelder m Astrachan, Bewässerung 171. 

Gemüse- und Futterpflanzen, Moderne 302. 

'Gemüsehändler aus Astrachan 191. 

Gemüsekulturen Athens 595. 

Gemüseland 127. 

*Gentiana Androwsii 398, 399. 

'Genua, Bilder aus 269. 

Gewächse mit vegetarischer Lebensweise 184. 

'Gewächshäuser aus Eisen bei der Gemüse- 
treiberei 390, 391; *— des Kgl. Botani- 
schen Gartens in Dahlem aus der Vogel- 
schau 249; ' — , Die neuen, in Sanssouci 
bei Potsdam 73. 

'Gewäohshausschlingpflanzen 449. 

Gewerbeordnung, Kinderschutzgesetz imd 
Gärtnereibetrieb 349; — , Stellung der 
Kunst- und Handelsgärtnerei zm' 267. 

Gladiolus Schwaben 665. 

Gloriosa Eothschildiana 244; ' — superba 
566, 567. 

'Glühstoff-Heizapparat 26. 

Glycinen, Schlechtes Anwachsen 556. 

Gnaphaliiun dioecmn 22. 

Grabsociety 15. 

Grabstein eines Hofgärtners, interessanter 448. 

'Graebener, Leopold 461. 

'Graptophyllum pictum 119. 

Grasarten für dmxhforsteten Park 631. 

Grassamenmischuug 63. 

Grün un Stadtbüd" 690. 

'Gruppenbepflanzung, Englische 106. 

Gurke, Treib-, Reid's 1900 148. 

*Gm-kenhaus in Eisenkoustruktion 391. 

'Gymnosporangium Sabinae 131. 

'Gynerium argentum, silberweißes Pampas- 
gi-as 382. 

Hagelversicherung, Zur 167. 

Handelsfragen 457. 

Handelsgärtnerei und Privatgärtnerei 616. 

Hartriegel- oder Kornelkh'schbäume 243. 

*Hausblmnenschmuck in Trier 253. 

Hautreizende Pflanzen, Nochmals 71, 166. 

'Heckenplastik in den Vereinigten Staaten 
Amerikas 716, 717. 

Heidekräuter, Verbreitung u. Bedeutung 242. 

'Heidelberg, Die öffentlichen Anlagen 713. 

Heilkraft des Waldes im Zimmer 70. 

'Heliotropium peruvianum, Hochstämme 25,26. 

Helleborus foetidus 303; ' — niger multi- 
florus 61 ; * — — , eiue remontierende, 
auch im Sonuner blühende Varietät von 381. 

Herbstcrocus 508. 

'Heracleum 521, 522. 

*Hermengarten am Wasser 692. 

*Hexacentris mysorensis 230, 385, 386. 

'EQbiscus suratensis 461. 

'Hippeastrum hybridum Julius Hansen 274, 275. 

'Hippophae rhanmoides 304. 

Hofgärtnerstelle in Konstantinopel 184. 

Höhlenbrüder imd Höhlenbrüter 184. 

'Holboellia latitolia 449. 

Hortensien, Erdmischung für 698. 

Hortensienhybriden, französische, in Töpfen 
oder ausgepflanzt kultivieren'? 629. 

*Hoya acuminata 451. 

Hühner, Sind, zur Herbst- und Winterzeit 
in den Garten zu lassen? 71. 

'Hyacinthus candicans 130, 131. 



Hymenooallis caiibaea, Kultur 263. * — undu- 
lata 11. 

Industriesohäden 440. 

Insoktenvei'tilgungsapparat eines Landtags- 
abgeordneten 723. 

'Ipomoea digitata 452. 

Iris florentina 371, 614. * — germanica 115; 
'— Kaempferi 398, 399. *— retioulata 507. 

Ismene calathina, Kultur 263. 

'Jaoaranda acutifolia 241. 

'Jaoobinia velutina 32, 33. 

'Jahn, Franz 151. 

Jasminum nudifloriim 509. 

Jerseylilio 383. 

Johannisbeerwein, Abfüllen auf Flaschen 249. 

JubUäum, Erstes 184. 

'Juniperus communis var. suecica 290. * — 
virginiana 134. 

'Justicea carnea superba 32, 33. 

Kaliabsatz, Deutschlands, im Jahre 1912 530. 

Kalkanstrich der Obstbäume 384. 

Kalkschwefellösimg, Einfluß auf die Ent- 
wicklung der Kartoffeln 34. 

Kampf mns Dasein in der Pflanzenwelt 331, 639. 

Kanal von Korinth, Am 334. 

Kaktus, Flügel-, vor dem sicheren Eingehen 
gerettet 71. 

'Kakteenhaus des Frankfurter Palmengartens 
422. 

Kartoffel, Früh-, Diamant 203. 

Kastanienbäume des östlichen Amerikas 307. 

Kastanienraehltau, Der amerikanische 663. 

'Kätzchenweidon als Vorboten der meder- 
erwachenden Natur 62. 

Keimkraft von AVeizenkörnern 26. 

'Kennedy a Coraptoniana '450, 677. 

'Kensüigtonpark in London 485, 486. 

Kenyon College 336. 

Kephisos, An den Ufern des 401. 

Kinderarbeit in Gärtnereien 387. — in 
Handelsgärtnereien 603. 

Kinderschutzgesetz, Stellung der Kunst- und 
Handelsgärtnerei zimi 267. 

Kirsche, Sauer-, Minister von Podbielski 658. 

'Kleintierzucht in Gewächshäusern, Mistbeeten 
und Wasserbassins 180. 

Knollen- und Zwiebelgewächse, welche sich 
besonders zur Unterpflanzimg und Belebung 
schattigem, halbschattiger Stellen eignen 342. 

*Koohia trichophyUa, Verwendung von 692. 

Kochsalzdüngimg 267. 

Kohlhernie, Zur Bekämpfung der 267, 674. 

'Kokardendahlien 275. 

Komposthaufen 626. 

Koniferenbestand, Eingehen von 41. 

Koniferenzusammenstellung für geschlossene 
Gruppen 404. 

Konkurrenz eines Pfuschers 672. 

Konkursreform 710. 

Konzessionen 151. 

Kornelkirschen 243. 

'Koschel, Adolf f 576. 

'Koschwanez, W. J. t 700. 

Krankheiten, Verheerende, imter den ameri- 
kanischen Schattenbäumen 10. 

*Ki-autpresse 80, 81. 

Ki'ononia mü'abilis, die neue Uhrpflanze 179. 

'Kuhfortis staUeeris 176. 

Kiüba als Anstrichmittel 448. 

»LaeUo-Cattleya Mrs Temple 309. 

'Lagersti'oemia indica 241, 242. 

LandschaftsbUder vergangener Jahrhund. 642. 

•Laportea mai-oides 166. 

'Latania 424. 

Laubenkolonisten, Kundgebung der Berliner 
Grimdbesitzervereine für die 642. 

LausoUneum 184. 

Leguminosen 569, 685. 

Lehrzeit 236. 

Leonotis Leonurus 515. 



XVII 



Die Garte n wel t. 



XI 



Lospt'doza SiiOioldii, syii. fonnosn, eine 
empfehlenswerte Einzelpflanze 344. 

Levkojen, Winter-, Die Fi-eil,indkultiir der 568. 

*Low!sia 038; '— columbiana 039; *— Coty- 
ledon 039 ; *— HoweUi vera 040 ; ♦— Lee- 
ana 639. 

*Lilioeednis deeurrens 511. 

*Lii>nstruni ovalifolium 03 ; * — Stauntonii 03. 

*Liiiiini Hrownii 479; * — longifloruni 310, 417. 

*Livistona chinensis 400. 

Lobelia fulgens, Kiütur und Verwendimg 100; 
— hybriiia Saphir 514. 

Lonii'era fragrantissima 387 ; — trago- 
jihylla 581. 

Lord liaoon 042. 

*Lueas, Dr. Ed.^151. 

*Lycopodien 337. 

*Lye(ipodium CiU'inatuni 338; * — eorallinum 
340 ; * var. rainutifoliiuii 341 ; * — fili- 
forme 339 ; * var. ovatinu 340 ; »— 

firnium 338 ; " — Lauterbachii 341 ; * — 
Myrsinites 337 ; * — pinifolium oder Dal- 
housianiun 341 ; * — Phleginaria 340 ; * — 
— var. laxiun 339 ; * — squarrosuni 339. 

Magnolia grandiflora 77. 

Magnolienz^veige, Abgeschnittene, sind zur 
Blüte zu bringen 120. 

*Man]mutaurikeln 50. 

*Maranta bieolor var. Mackoyana 120; * — 
Sanderae 578. 

Mähmaschinen mit Pferdebetrieb 200. 

Mauern, Alte, in den Weinbergen der roma- 
nischen Schweiz 715. 

Maulwürfe, Bekämpfungsmittel 13. 

Medeola, Beste Kultur 557. 

Medinilla niagnifica splendens 428. 

Mehltau in (iemüsekulturen, Gegenmittel, 071 ; 
— oder Meltau 14. 

Melastomaceen unserer Warmliäuser 77. 

*Melittis Melissophyllum 143. 

*Melonen 416. 

*Memento mori, das neue, Pferdeäpfel produ- 
zierende (iartenauto 176, 177. 

Mercks Gartendünger 182. 

*Metallgittertopfe, Die neuen, vmd die Beet- 
bepflanzung 454. 

»Miltonia RegneUi 500, 501. 

Miscellen, Blumistische, aus Hellas 659. 

Mist, Alter oder frischer 182. 

Mistbeetkästen mit Warmwasserheizung 332. 

*Mittelmeerkiefern 397. 

*Muorbeetpflanzen, Zwei kleine reizende 259. 

Moorkultur 105. 

Müll in Gartenbau, Verwendung 293. 

*Musa Basjoo 421 ; — Ensete. Rückschnitt 234. 

*Musikanten a\if einem Wolgadampfer 100. 

•Myosothis Ruth Fischer 479, 480. 

*Myosotidium nobile 410, 411. 

Narzissen in Gärten 96. 

Nationalpark. Schweizerischer 25. 

Naturschutzpark in Frankreich, Ein hoch- 
alpiner 81. 

Naturwissenschaft imd Gärtner 37. 

*Nelke Baronin Schey 2 ; * — Duchesse Olga 2. 

*NeIken, Allerlei 225; * — , Einige neue 
amerikanische und französische 57 ; * — im 
Topfe 1; — , Wie kreuzt man? 697. 

*Nelkenhaus, Das neue Biesen-, in d(.'r 
Schnittblumengärtnerei von Cirrt Moll in 
Borgsdorf bei Berlin 234. 

*Nelkenkulturen der von Goldschmidt-Roth- 
schild'schen Gartenverwaltung 1, 3. 

*Nelumbiumhybride Großh. Ernst Ludwig 197. 

*Nepentheshaus des Frankfurter Palmen- 
gartens 423. 

Nerine sarniensis, Zur Wahrheit über 692. 

*Niootiana wigandioides 244. 

*Nistkästen, Die neuen menschlichen, allzu- 
menschlichen 177. 

*Nivelliertachymeter, Neues 398. 



Nymphaea alba in den Maremmen Toseanas 
562; * — gigantea hybi-. Frau Louise Ditt- 
mann 6, 7 

♦Oberdieck, J. G. 151. 

*Obst, Lohnende Verwertung von minder- 
wertigem 80: — in Griechenland 26. 

Obstbau, Die (irimdideeu zu einigen weii- 
vollen Versuchen im ; * — , Drei Altmeister 
151: — , Neue Hilfsmittel im 254; * — 
am Zaune 232. 

Obstbäume, Feinde der Blüten und Knospen 
unserer 302; — , Herbeiführung jährlicher 
J^rträge 208; — , Warum unsere, in den 
Tropen nicht blühen 154. 

Obstblüte und Spätfröste 279. 

Obstertrag, Durch welche Mittel kann der — 
am besten gefördert werden? 339, 358. 

*Obstmarkt in Sotschi 191. 

Obstmenge, Welche, ergeben je 100 Johannis- 
und Stachelbeersti'äucher etc.? 697 

Obstsorten, Zur Frage derVerbeitung neuer 284. 

(»ist- und Gemüseproduktion, Die Vermehrung 
einheimischer, — eine nationale wirtschaft- 
liche Aufgabe 255. 

ObstzoUfrage, Die Kernpunkte der 213. 

*Odontoglossum crispiun xanthotes 22, 24; 
* — Edwardü in Osmundamischimg 312; 
* — Rossii X 0. Wilckeanum 22. 

Oelbaum in Kephallenia 699. 

*Offenbach, Die Gartenanlagen der Stadt 85. 

Oleander 475. 

Oleanderbüchse, Wilde 271. 

Oleanderwälder am GoLfe von Korinth 223. 

Omphalodes verna 257. 

*Oncidiura varicosiun und var. Rogersü538, 539. 

*Onopordon 136. 

*Oplismenus variegatus 120. 

Orchideen, Anzucht tropischer — aus Samen, 
unter Einwirkung natürlicher WurzelpUze 
702; — Einlieimische 217; — in der 
Phantasie eines Lokalreporters 686. 

Orohideenhäuser als Opfer der Suffragetten 1 10. 

Orchideenhybriden, Neue 146; * — und ihre 
Kultur 309. 

Orchideenzüchtimg, Gedanken über 49. 

*Orchis mai/ulata 399, 400; * — mUitaris 
257, 200; *— purpurea 257, 259. 

*Oreodoxa oleracea "622, 623. 

■^■Originalkopien von Pflanzenteilen 185. 

*Orobus vernus 141. 

Osmunda in Belgien 236; * — in Säcken, 
Verpacken der 313. 

Osmundafasern als Pflanzstoff für Orchideen 
30, 306. 

' Osmundagewinnung 313. 

*Ostrowskia magnifica 344. 

*Paclüra macrocarpa 106. 

Päonien, Empfehlenswerte 426. 

*Palmengarten, Bilder aus dem 421. 

Park von La Muette 62. 

Parkausschuß 183. 

*Partie aus Sanssouci bei Potsdam 721. 

*Passiflora Bertoniensis 453. 

*Paternosterwerk in Samara 159. 

*Pelargonien, Neue Bürgersche 220. 

Perowskia atriplicifoHa 670. 

Perspektivisches Zeichnen, Bücher zum Selbst- 
unterricht 672. 

*Petrooallis pyrenaica 522, 523. 

*Petunia hybrida fl. pl. Trebst's Triumph 101. 

*Petunien in Fensterkästen 254. 

*Pfirsich Mamie Rose 555, 556. 

Pflanzen, Alte jVergessene 145;* — , Die fleisch- 
fressenden und die Fleisohnot 174; - , Ein- 
führung neuer 641; — , Hautreizende 43; 
*--, Neue und seltenere, bei Sander & 
Söhne in Brügge 577; — , Noch ein Beitrag 
über hautreizende 223. 

*Pflanzenarchitekturen 092. 

*Pflügen m. Büffeln u. Ochsen im Kaukasus 171. 



*Phalaenopsis violacea 002, 663. 
•Philadelphus, Empfehlenswerte 101; * — 

Lemoinei Bouquet blanc 101 ; — — Con- 

quete 102; *— — Mer de glace 102; 

* — — Voie lactee 103. 
Phlox amoena 471. — decussata, Stecklings- 

vermelirung 669. 
'Phoenix 424. * — sUvestris 485. 
*PhyUodoce taxifoUa 261. 
'Picea pungens Kosteriana 424. 
Pick, Franz 004. 
Pincio in Rom, Auf dem 624. 
*Pinus Cembra 440, 441. *— Pinus Pinea 397. 
*Pirus Niedzwetzkyana u. Pir. Seheideckeri 526. 
*Platycerium aethijpicum spec. Liberia 612. 
*Platyclinis Cobbiana 438. * — filiformis 439. 

* — glumacea var. valida 437. 
*riatycHnisarten, Einige kulturwürdige 437. 
*Poinsettia pulcherrima alba 33, 35. 
Poinsettien, ihre Verwendbarkeit u. Kultur 622. 
*Pollea condensata 579. 
Polyantharosen m Staudenpflanzungen 553. 
*Polygala Chamaebuxus 261. 
*Polypodium aureum 21. 
*Potentilla chrysocraspeda 506. 
*Prmielhvbriden, Zwei neue 145. 
Primula Bulleyana 538. *— capitata 187, 188. 

— caslmiiriana 283. * — Clusiana 257, 258. 
* — dentioulata und var. alba 395. * — hybr. 
La Lorraine 146. * — hybr. ViUe de Nancy 
147. * — malacoides 674. * — obconica 106; 

— — , Krankhafte Belaubung 08; *^ — 
Zur Kultur 58, 59; * — vulgaris, syn. P. 
acaulis 304. 

PrivatangesteUtenversicherung 14. 

Prunus Mahaleb 330. — Pseudocerasus 427. 

* — cerasifera Pissartii Spaethiana 470. 
*Pteris serrulata 21. 
PidsatiUa vulgaris 303. 
*Pyxidanthera barbulata 480, 481. 
Quecke vertilgen 137. 
*Quercus palustris mit Misteln 691. 
Radioaktivität und Pflanzenwuchs 26. 
Radium, Austreiben der Pflanzen dui'ch 144. 
*Ranimculus carpatliicus 500. 
Rasen unter Bäumen 690. 
Rasenkanten 691. 
Rasenmäher, Liefern Hubers Präzisions- — 

einen streifenlosen Schnitt? 698. 
*Rebe Gloire de France 689. *— Servan 689, 690. 
*Rebensorten, Zwei ertragreiche französ. 689. 
Reblausbekämpfungsmittel 088. 
*Re!seerimierungen von der Wolga imd aus 

dem Kaukasus 157, 171, 190. 
Reklame, Englische 658. 
RhaViarberwein, Herstellung 687. 
*Rhini_'hanthus Jolmianus 2, 3. 
"Rhododrendron arboreum Comte de Cavour 

483; * — caucasicum Chimaera 365, 360; 

— dahui-icum atrovirens 92 ; * — hybr. 
Cunninghams White 113, 305; * — intri- 
catum 344, 346 ; * — ponticum Mme Linden 
365, 367; *— , Veredlung auf 114; *— 
praecox 272, 273; * — racemosum 344, 
345; — Schlippenbachii Maxim. 369. 

*Ehododendronarten, Vier schöne, aus dem 
Malayischen Archipel 580. 

*Rhododendronkultur in Boskoop 113. 

Rhus Cotinus 286. 

♦Rieselfeldern, Gärtnerische Erfolge auf den 
Berliner 175. 

Rieselgüter, Verwertung und Besiedelung 43. 

Rigolen, Vom 18, 247. 

Rom 468. 

Rosa berberifolia Hardü 273; — laevigata 
fl. pl. 273; — rubiginosa 131. 

*Eose Baby Abel Chatenay 495; * — — 
Farbeniönigtn 494; * — Charlotte Maertz 
497; *- Frau Ada Rehfeldt 493; ' — 
Gartendirektor 0. Schulze 498; •— Eäth- 



XII 



Die Garten weit. 



XV] I 



chen Meißner 496; — Dorothy Perkins 
546; *— Grufi an Aachen 415; *— Hof- 
gärtner Kalb 499; *— Loreley 415; '— 
Rayon d'or 415; — WilUam Allen Eichard- 
son 272. 

Rosen 625; *— , Neue 493; — , Sommer- 
veredlilng hochstämmiger, durch Anplatten 
306 ; — , Winterveredlung hochstämmiger 
67, 130, 190, 219, 231. 

Rosenaugen, Eingesetzte, die später nicht 
austreiben 375. 

*Rosengärten in Breslau 414. 

*RosengiTlanden, Anpflanzung von 292, 293. 

Eosengruppen, Vornehme 478. 

*Rosenhof in Forst 487. 

Rosenkästen mit Kanalheizung 518. 

*Rotbuche, Vierstämmige 444. 

*Rubus fruticosus flore all)o pleno 552, 553. 

Eudbeckia laciniata 129 ; * — Neumannü 129. 

Sägespänedung 262. 

Salat, Kopf-, Cazard 371 ; , Universal 60. 

»Salix babylonica 705, 709 ; *— graoilistylis 62. 

*Sallmann, Maximilian 198. 

Salvia splendens aus Samen 202. 

Salzdüngimg, Zur Frage der 347. 

Sämereien, Schwerkeimende 82. 

*Saroochilus niiguiculatus Liudl. 354, 355. 

*Saxifraga, Fünf der schönsten 282, 283. 
*_ Bm-seriana 283. *— Grisebachii 283. 
*_ hybr. 396. *— Kotschii 283. *— 
leptophylla 566. * — longifolia 206. * — oppo- 
sitifolia 283. *— Salomonii 283. 

Saxifragas einst und jetzt 507. 

*Saxifragen in einer engl. Privatgärtnerei 205. 

Scabiosa caucasica 442. 

*Scabiosen, Die ausdauernden 442. 

Schädigungen der Vegetation durch die dies- 
jährigen Aprilfröste 278. 

Schattenmorellen zurückschneiden 263. 

*Schattenmorellenpflanzung, heckenartige 232. 

*Sohattenstauden, Blütenschöne 141. 

Schauer, Johann Conrad 153. 

"Sehaumzirpe, Aphrophora spumaiia, als 
Schädling an Struthiopteris germanica 567. 

*Schaustücke im Garten der ViUa Ada in 
Ghiffa am Lago Maggiore 485. 

*Scheibenglocken zur Frühgemüsekiütur im 
freien Lande 565. 

Schierlingsgefahr 642. 

Schlaganfall der Bäume 178. 

Schhngpflanzen für Nordwestlage 446. 

*Schlingrose Lady Gay 247. 

*Sohlingrosen 246, 247. 

*Sohling- imd Rankenpflanzen, Hilfsmittel 93. 

Schloßgarten von Athen, Im 664. 

Schmiergelder 308. 

Schmiergelderunwesen 280. 

Schmuck der Griechen 659. 

'Schottische Landschaft 402, 403. 

Schulgedanken 626 ; — , Beitrag zu den 668 ; 
— , Zum Artikel 686. 

Schwefelkalkbrühe, Anleitg. z. Gebrauche d. 1 74. 

*Seaforthia elegans 466. ' 

Sedum Faliaria 164. 

»Seidel, Rudolf 351, 352. 

*Senecio Ghiesbreghtii 106, 107. 

*Sequoia gigantea 512. 

Shakespeares „Love in idleness" 334. 

♦Shortia galegifolia 274, 275. 

»Skabiosen 287. 

*Socratea Forgetiana 579. 

Solitärs 107. 

Sommerblume, Eine wirkungsvolle, für 
Gruppenbepflanzimg 480. 

»Sommerblumen 281 ; — als Topfpflanzen 203. 



Sophora flavesceiis 442. — japonica als 
Straßenbaum der inneren Städte 305. * — 
— pendula 286. 

»Sophro-Laeliocattleya Marathon 312. 

»Sophronitis cernua 146. 

SpargeUand, Was ist gutes 251. 

*Späth, Franz Ludwig f 97. 

Sperling, Der 659. 

Sperlingsplage, Zur Verminderung der 355. 

»Spielplatz, am Eübenkamp 567 — 570. 

»Spigelia splendens 358, 359. 

»Sporthaus, Das neue, mit den neuen Tennis- 
plätzen im Palmeng, zu Frankf. a. M. 29. 

Sprengversuehe mit Eomperit C 248. 

Stachelbeerhochstamm und seine Anzucht 162. 

*Stachelbeerhochstämmen, Ziu' Anzucht von 
312, 314, 333. 

*Stadtgärtner imd Städtebau 148. 

Stadt.fürster und städtischer Gartendii-ektor 629. 

*Stadtpark Eüstringen 540. 

Stallraistfrage, Zur 411. 

Stammblüher 61. 

Stauden, welche sich besonders zur Unter- 
pflanzung und Belebung schattiger imd 
halbsehattiger Stellen eignen 342. 

Staudenneuheiten, Bewährte, d. letzt. Jahrel87. 

»Staudenrabatten, Etwas über 245. 

»Stecklingsvermehrung im Zimmer »295, 563. 

»Steinbrecharten, Moosartige 565, 566. 

»Steingarten, Drei Perlen für den 505. 

»Steinpüze 291. 

»Stellaria Holostea 357. 

Stellung, Die gesellschaftliche, des Gärtners 
207; — der Kunst- imd Handelsgärtnerei 
zur Gewerbeordnung imd zum Kleinkinder- 
schutzgesetz 308; — des Gärtners, GeseU- 
.schaftHehe 250; — Wer bestimmt die Zeit 
zum Aufsuchen einer neuen 722. 

Stiekstoffquelle, Eine neue 495. 

Stockrodimg mittels „Ammonoahücit" 513. 

»StoU, Eudolf t 464. 

Straßenabraum 625. 

Streikvereinler und Fachbildungspflege 669. 

»Studienreise, Die diesjährige, der Deutschen 
Pendrologischen Gesellschaft vom 3. bis 
8. August 487, 496, »510. 

»Sukkidenten über Sommer frei aufstellen 386. 

Syringen, Baden der 79. 

»Tafeldekoration 534 ; »—von Adolf Koschel695. 

*Tanacetum argenteum 537. 

Tatoy, die Sommerresidenz des jüngst er- 
mordeten Königs von Griechenland 294. 

Taxieren der Obstbäume 548. 

»Taxodium disticlium 513. 

»Taxushecke 693. 

Thomasmehl 6.38, 677. 

»Thripsbekämpfung an Gui'ken 661, 662. 

»Thimia alba 608 ; » — Bensonia Hook f. var. 
grandiflora 606; * — Brymeriana 607; 
'— Marshalliana 610; *— Veitchiana 609 ; 
* — — inversa 606; * — — superba 609. 

'Thunien »605, 608. 

»Tillandsia xiphoides 718. 

*TiUowitz, Parkanlagen in 198. 

Tintenpilze, Sind, eßbar und lohnt es sich, 
sie zu züchten? 705. 

Tomaten, Hebung der Ertragfähigkeit durch 
Kreuzimg 20. 

Tomatenkultiir in Töpfen 109. 

»Topferdbeeren, Sechs 556. 

Topfpfanzenerde, Betrachtungen ülier 232. 

»Trauerweide, ein hervorragender Garten- 
sclimuck 705, 709. 

'Trichocentruni recurvum 188, 189. 

»TroUiusgruppe, eingef. m. Phlox divaricata 395. 



Tropaeolum peregrinum 509. 

Trüffelkrieg 641- 

Tulpen, Mehrblütige 412. 

»Tulpenbliiten, Zehn, auf drei Stielen 358. 

Uebelstand, Noch ein 207. 
•»Ulex europaeus 285, »286, 316, 329. 

*Universalinstrmnent, Ein zweckmäßiges, für 
den Gebrauch des Gartenarchitekten be- 
rechnetes 397, 398. 

Unkraut auf den Wegen 692. 

Un.sitte, Eine 377. 

Urheberrecht, Etwas vom 654. 

Vanille u. angebliche Vanillevergiftungen 658. 

Vanillepflanze, kein Schmarotzer 348. 

A'^eUchen, blühende 96. 

Veilchentreiberei, Ziu- 221. 

Verbenen 579. 

VereinsdLktatur 631. 

Veronica rupestris 410. 

»Verpflanzen von älteren Bäiunen 549. 

Versandgärtnerei im kleinen Maßstabe 672. 

»Versuchsfeld der Deutschen Dahliengesell- 
schaft im Palmengai-ten zu Frankf. a.M. 645. 

Vettern, Komische, eine Träiunerei 222. 

Vieh- oder Kochsalzdüngung 267. 

Villa Donna delle Rose 61. 

»Villengärten 409. 

Viola cornuta und ihre zweckmäßige Ver- 
wendung 164. 

Vitis Veitchü, Beste Vermehrungsart 152 

Vittadinia triloba 538. 

Vögeln, Schutz den 266. 

Vogelsohutzbestrebimgen, Betrachtungen über 
80. 

»Volksparktyp, Neuer 573. 

Vorfi-ühlingsblüher 142. 

»Vorgärten 422. 

»Wachstum der Pflanzen in kohlensäure- 
reicher Luft, Beobachtimgen über das 707. 

Waisenkinder als Gärtner 475. 

»Wäldern, Von deutschen 289. 

»Warmhauspflanzen, Buntblättrige 120. 

Was ist besser? 527. 

Weiden, Der landschaftiiche und wirtschaft- 
liche Wert der 596. 

*Weinanlagen in Astrachan 193. 

»Weinbergssohnecken im Warmhause, Ea- 
tionelle Zucht 181. 

»Weingai'ten eines TatiU'en in Astrachan 157. 

Weinrose 131. 

»Weintrauben in Astrachan 159. 

Weißbuchenhecke schneiden 433. 

»Wettbewerb für einen Rosenpark mit Eosa- 
riimi in Berlin-Britz 63. — Eüstringen, 
Erklärungen zum 617, 574. 

Wettbewerbe 471, 489. 

Wiese, Die bimte 691 ; — , nasse, als Blumen- 
imd Gemüsegärtnerei 557. 

Wiesengrundstück mit Graben 262. 

Windmotor, Beschaffung 572. 

*Wistaria sinensis als flausschmuck 254. 

»Wolgafahrt 160. 

»Wüstenoasen en miniature 135, 136. 

Zantedesohia (Calla) an d. Riviera, Kultur 370. 

Zeitfragen 690. 

Zellulose, Die Gewinnung feiner, aus Pflanzen- 
abfällen 709. 

»Zementholz für Frühbeetkästen 661. 

Zierbäume imd Ziersträucher, Aus der Ver- 
gangenheit imserer 523, .534. 

Zimmerpflanzen 564; — , Plauderei über 427. 

ZoUbehandlimg der Gewächse 403. 

Zollt:vrifentwurf, Der neue amerikanische 600. 

Zollvorschläge des Arbeitsausschußes für die 
künftigen Handelsverträge 420. 



Anhaltische Buchdruckerei Gutenberg e.G. m.b.H., Dessau. 



CO 






Illustrierte Wochenschrift für den gesamten Gartenbau. 



Jahrgang XVII. 



4. Januar 1913. 



Nr. 1. 



Nachdruck und Nachbildung aus dem Inhalte dieser Zeitschrift werden strafrechtlich verfolgt. 



Topfpflanzen. 
Nelken im Topfe. 

Von Obergärtner C. Diehl, Chef der von Goldschmidt- 
Rothschild'schen Gartenverwaltung- in Frankfurt a. M. 

(Hierzu vier Abbildungen.) 

Der Umstand, daß in den letzten Jahren an dieser Stelle 
selten über Nelken im Topfe geschrieben worden ist, ver- 
anlaßt mich, an der Hand einiger, in unseren Kulturen kürzlich 
aufgenommener Bilder etwas darüber zu sagen. 

Die Nelken sind bei unseren Herrschaften sehr beliebt und 
wir kultivieren sie schon seit etwa 30 Jahren ; die Frau Baronin 
W. von Rothschild, 
Schloß Grüneburg- 
Frankfurt a. M., war 
und ist noch jetzt eine 
Liebhaberin von Nel- 
ken, für die sie stets 
ein großes Interesse 
hatte. Im Laufe der 
Jahre sind viele Sor- 
ten eingeführt wor- 
den, viele davon sind 
wieder verschwun- 
den, nur die besseren 
großblumigen wur- 
den beibehalten. 

Wir ziehen gegen- 
wärtig! 5 französische 
und 10 amerikanische 
J^elkensorten, von 
denen die letzteren in 
Töpfenkultiviert wer- 
den .während die fran- 
zösischen im Sommer 
ausgepflanzt sind. 

Das hier mit den 
Nelken geübte Kul- 
turverfahren möchte 
ich kurz beschreiben. 

Die Vermehrung 
geschieht im Septem- 
ber — Oktober, und 
zwar im lauwarmen 
Mistbeet , in einer 

Gicrtonwelt XVII. 



-■'■ ■ ■ W\ 

JJTANICA) 
OAJtURDl. 

Mischung von Torfmull und weißem Sand. Nach der Bewurzelung 
werden die Stecklinge in ein Fenster mit schwererer Erde 
umpikiert, wo sie den Winter über bis zum Auspflanzen 
bleiben. Bei gutem Wetter wird gelüftet, im Frühjahre, wenn 
das Wetter es erlaubt, werden die Fenster entfernt, um die 
Pflanzen abzuhärten. Wenn man im Herbste nicht genügend 
Stecklinge hat, kann man auch den Winter über vermehren, 
die Behandlung nach der Bewurzelung ist dieselbe, wie bereits 
angegeben. 

Ende April oder Anfang Mai wird mit dem Auspflanzen 
begonnen. Die Pflanzen werden dabei nicht entspitzt, 



s 






^^- ,-g, l*»«***^ 


■— ■•"» xX^'" 


y ?f7^j^t^^\M ^..-.■ 









Nelkenkulturen der v. Goldschmidt-Rothschild'schen Gartenverwaltung in Frankfurt a. M. 
Rechts Baronin Schey, auf der Tablette Duchesse Olga (weiß, rosa gestreift). 

OrigmalauFnahme für die „Gartenwelt". 



Die Gartenwelt. 



XVII, 1 



sondern man läßt sie noch 3 bis 
4 Wochen, manchmal auch etwas 
länger, so stehen, wie man sie ge- 
pflanzt hat. Das Entspitzen ist 
eine sehr wichtige Arbeit, die eine 
Kenntnis der Sorten erfordert, denn 
nicht alle Sorten entwickeln sich 
gleich rasch. Dann will man auch 
den Flor nicht auf einmal haben, 
was sich nur durch das richtig aus- 
geführte Entspitzen einrichten läßt. 
Gegen Mitte August haben sich 
die Pflanzen soweit entwickelt, daß 
mit dem Einpflanzen begonnen 
werden kann. 

Es ist ein großer Nachteil, wenn 
zu spät eingepflanzt wird, denn bis 
zum Beginn der Blüte müssen die 
Töpfe gut durchwurzelt sein. Man 
stellt sie nach dem Einpflanzen auf 
Beete, sodaß die Luft von allen 
Seiten Zutritt hat. Ueber die Beete 
lasse ich ein Gerüst aus Pfählen und 
Latten machen, damit man die 
Pflanzen mit Fenstern bedecken 
kann, falls ungünstiges Wetter ein- 
tritt. Anfangs wird bei sonnigem 




Topfpflanzen von Duchesse Olga. Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 



Wetter einige Tage leicht schattiert. Unter diesen mit Fenstern 
belegten Gerüsten können die Nelken bis zum Einräumen in die 
Häuser stehen. Sobald sich die Knospen gebildet haben, 
muß mit dem Ausbrechen der Seitentriebe und Seitenknospen 
begonnen werden. Um schöne Blumen zu erzielen, darf an 
jedem Triebe nur eine Knospe bleiben. Die Temperatur 




Topfpflanzen von Baronin Schey. Originalaufnahme für die „Gartenwelt" 



halte ich in meinem Nelkenhause bei Tag auf 10 — 12° C, 
auf 8—10» C. bei Nacht. 

Bei der angegebenen Behandlung liefern die Nelken, be- 
sonders dem Herrschaftsgärtner, der über wenig Platz ver- 
fügt, ein sehr dankbares Schnittmaterial. 



Rhynchanthus Johnianus 

(Schlechter). 

Von Herm. A. Sandhack, 

Mehlem a. Rh. 
(Hierzu eine Abbildung'.) 
Es ist eine bekannte Tat- 
sache, daß eine große Zahl 
neuer Pflanzen ganz zufällig 
mit Orchideeneinführungen aus 
den Tropen zu uns gelangen. 
Fast jede größere Orchideen- 
gärtnerei hat für solche Find- 
linge eine kleine Ecke in ihren 
Gewächshäusern vorbehalten. 
Schon manches Neue und Gute 
ist aus diesen Findlingsecken 
hervorgegangen . 

Ein solcher Findling ist 
auch Rhynchanthus Johnianus 
(Schlechter), der vor einigen 
Jahren von Herrn K. W. John, 
Orchideengärtnerei in Ander- 
nach a. Rh., mit einem Catt- 
leyenimport aus Brasilien ein- 
geführt wurde. Sobald die 
Pflanze blühte, wurde sie 
von Herrn Dr. Schlechter 



als neue Spezies der von 



xvn, 1 



Die Garenwelt. 



Hooker fil. aufgestellten Gattung Rhynchanthus (Familie Z ngiberaceae) 
bestimmt und zu Ehren des Importeurs Rh. Johnianus genannt. 

Aehnlich wie Hedychium bildet Rh. Johnianus an der Basis eines 
jeden Triebes eine knollenförmige Verdickung, aus welcher eiij oft meter- 
hoher Trieb, der seiner ganzen Länge nach mit 10 — 15 cm langen, 5 — 6 cm 
breiten Blättern besetzt ist, hervorgeht. Zwischen den oberslen Blättern 
bricht die 15 — 20 cm hohe Blütenähre hervor. Die einzelnen Blüten 
sind lebhaft gelb, röhrenförmig, schmal und mit zwei schön scharlachrot 
gefärbten Brakteen geziert. Beide Farben in dieser Verteilung geben der 
Blume etwas anziehendes, und ich glaube, daß ein größeres Exemplar 
dieser Pflanze oder gar eine Gruppe davon ein schätzenswertes Dekorations- 
oder Ausstellungsstück sein würde. 

Die Kultur von R. Johnianus ist einfach. Im Herbst wirft die Pflanze 
Laub und Stengel und tritt in einen vollständigen Ruhezustand. Während 
der Ruhezeit können stärkere Exemplare mit Erfolg geteilt werden. Als 
Pflanzmaterial dienen Polypodiumfasern und Sphagnum, jedoch ist es nicht 
ausgeschlossen, daß diese Pflanze, wie viele ihrer Verwandten, auch in 
leichter Erde gedeiht. 

Sobald der Wurzelstock den neuen Trieb bildet, wird fleißig gegossen, 
und schnell entwickelt sich im Warmhause der Trieb, den im Juli oder 
August die Blüte krönt, welche sich mehrere Wochen hält. 



Obstbau. 



Die Clairgeaubirne. 

Von Direktor J. v. Jablanczy, Baden bei Wien. 

In Nr. 36 des vorigen Jahrg. brachte die „Gartenwelt" eine Mitteilung 

über Clairgeaus Butterbirne mit der Endbemerkung, daß vielleicht noch 

andere Leser sich veranlaßt fühlen werden, Mitteilungen aus der Praxis 

über den Wert dieser Birne zu bringen. Dieser Aufforderung komme ich 




Eingang zum Nelkenhause der v. Goldschmidt-Rothschild'schen Gartenverwaltung 

in Frankfurt a. M. In der Mitte Souvenir d'Alexander, unten Tissot (dunkelrot), 

an den Seiten Baronin Schey (lachsrot). Originalaufnahme füt die „Gartenwelt". 



Rhynchanthus Johnianus. 

Vom Verfasser für die „Gartenwelt" 
photographisch aufgenommen. 

gern nach.weil einerseits dieClairgeau- 
birne eine meiner Lieblingsbirnen 
ist, ich anderseits aber auch Be- 
obachtungen und Erfahrungen über 
diese Birnsorte gesammelt habe, die 
mehr als zwei Dezennien umschließen. 

Wie bereits erwähnt, war die 
Clairgeaubirne, seitdem ich ihren 
Wert, und zwar hinsichtlich der Güte 
der Frucht, überreicher, früher Trag- 
barkeit und guten Gedeihens des ge- 
sunden, kräftig wachsenden Baumes, 
schätzen gelernt, meine Lieblingsbirne 
geworden. 

Die Clairgeaubirne wurde im 
Jahre 1838 vom Baumschulbesitzer 
Pierre Clairgeau in Nantes erzogen 
und im Jahre 1848 in den Hände! 
gegeben, ist also eine französische 



Die Garteuwelt. 



XVII, 1 



Züchtung; sie hat sich, seitdem dieselbe im Kreise der Obst- 
züchter mehr verbreitet und bekannt wurde, allerorts wegen 
ihrer gesamten guten Eigenschaften als eine unserer besten 
Birnen bewährt. 

Vorerst einiges über die Eigenschaften der Frucht. Die 
Clairgeaubirne ist wegen ihrer Größe und auffallenden, in voller 
Baumreife und an sonnigem Standort lackroten, lebhaften 
Färbung eine unserer schönsten Tafelfrüchte und eine hervor- 
ragende Dekorationsfrucht für die Tafel ; aber nur bei ge- 
eignetem Standort, d. h. warm und sonnig, sonst bleibt die 
Frucht stark bronziert, berostet und wenig koloriert. Sie färbt 
sich wohl am schönsten und lebhaftesten, wenn an sonnigem 
Spalier und als Zwergbaura gezogen ; ihre Güte und Feinheit des 
Geschmackes, die sehr verschieden beurteilt wird, von einigen 
als eine sehr saftige, vorzügliche Birne, von anderen wieder 
als „Rübe" bezeichnet, hängt meines Erachtens ganz von 
ihrem Standorte und wesentlich aber auch von der ihr zuteil 
werdenden Pflege und Kultur ab. Ihre volle, ausgezeichnete 
Qualität erreicht sie in sonniger Lage, an warmem Standort, 
also im Weinbauklima, und nur bei entsprechender reich- 
licher Düngung; ich verwendete bei ihrer Kultur reich- 
liche Stallmistdüngung (vorherrschend Kuhdünger), und zwar 
in Form von Torfkompost mit Beigabe von Thomasmehl, 
welche Ausgabe sie aber dankbar durch überreichen Ertrag 
an vorzüglichen Früchten lohnt. Ungepflegt, ungedüngt, in an 
und für sich magerem, nahrungsarmem Boden, in kaltem, 
steinigem Grund wird sie, wie alle feineren, besseren Birnen- 
sorten, den Züchter in ihrer Qualität nicht befriedigen. Ganz 
ähnliche Verhältnisse und Mißerfolge treffen wir ja bei vielen 
anderen wertvollen Birnensorten, so z. B. bei der Winter- 
dechantsbirne, der weißen Herbstbutterbirne u. a., die nur in 
ihnen zusagenden Böden und Lagen ihre volle Güte und ihren 
Wert als feine Tafelfrüchte erlangen. 

Der mehr oder minder gute Geschmack der Clairgeaubirne, 
die oft sehr verschiedenartige Beurteilung ihrer Güte hängt 
aber mit davon ab, wann ihre Ernte vorgenommen wird und 
die Einlagerung im Obsthause stattfindet, sowie vom richtigen 
Zeitpunkte des Konsums. Ich habe die Clairgeaubirne spät 
gepflückt, zumeist Mitte Oktober, und sie dann für die Tafel 
verwendet, wenn die Früchte ihre meist rasch eintretende gelbe 
Verfärbung erreichten, wo sie wohlschmeckend, saftig, süß und 
schwach parfümiert, von wirklich ausgezeichneter Güte waren, 
und von allen meinen Besuchern, die Gelegenheit hatten, diese 
Birne zu kosten, als sehr feine, gute Birne gelobt wurde. 

Ihre Genußfähigkeit dauert fast drei Monate hindurch, und 
das ist von großem Wert, also von Mitte November bis in 
den Monat Januar hinein, eine entsprechende Einlagerung und 
passenden Aufbewahrungsraum vorausgesetzt. Erheblich ver- 
längern kann man die Haltbarkeit der Clairgeaubirne, wenn 
man immer nur einen Teil der Früchte für den Bedarf der Tafel, 
in Seidenpapier eingewickelt, in Watte rollt und in Räumen 
mit gemäßigter Temperatur ihre volle Reife erlangen läßt. 

Die Clairgeaubirne ist in allen Großstädten eine Schaufrucht 
und Zierde der Obstgeschäfte und Delikatessenläden, so auch 
vor allen eine der beliebtesten Birnen auf dem Pariser Frucht- 
markt mit seinem großen Bedarfe an feinen Tafelbirnen, der 
durchschnittlich jährlich an 20 Millionen Kilogramm beträgt. 
Sie ist eine Birne, die in großen Mengen alljährlich von den 
französischen Obstproduzenten nach den englischen Märkten 
ausgeführt wird und eine der am meisten geschätzten Tafel- 
birnen des Londoner Marktes bildet. 



Daß man für Clairgeaubirnen sehr hohe Preise erzielen 
kann, zeigt ein Versuch, den ich vor einigen Jahren mit 
einer Probesendung von ausgesuchten Früchten für eine der 
ersten Delikatessenhandlungen des Weltkurortes Karlsbad 
machte. Diese Früchte wurden Ende September , also 
eigentlich noch gar nicht genußreif, wegen ihres auffallenden 
Kolorits von amerikanischen Kurgästen mit 3 Kronen pro 
Stück bezahlt. 

Abgesehen von ihrer guten Qualität, ist die Clairgeaubirne 
eine Dekorationsfrucht sowohl inbezug auf Größe, als auf- 
fallende, lebhafte Färbung, die bei weitem die für diese 
Zwecke vielfach empfohlene Belle Angevinebirne und King 
Eduard übertrifft , da diese Schaubirnen von schlechter 
Qualität, fast ungenießbar sind, und ihre außergewöhnliche, 
auffallende Größe eigentlich den guten Geschmack verletzt. 

Zwar halte ich für das gute Gedeihen, im Hinblick auf 
die gewünschte Güte der Frucht, sonnige, warme Lage, also 
Weinbauklima, für das passende, möchte aber damit nicht 
gesagt haben, daß die Clairgeaubirne in minder günstigen Lagen 
nicht auch zur Anpflanzung verwendbar und e.mpfehlenswert 
sei ; ich habe auch in solchen Lagen, z. B. im höheren Ge- 
birge, diese Birne noch immer als reichtragend beobachtet, 
selbstverständlich wird die Frucht dort aber nur mittelgroß 
und erlangt nicht die auffallende Färbung, bleibt aber trotz- 
dem noch immer eine gute, saftige Birne. 

Noch möchte ich hervorheben, daß Früchte dieser Birne 
von vollkommen entsprechendem Standorte ganz ausgezeichnete 
Ausstellungsfrüchte geben, denen jederzeit in jeder Konkurrenz 
die ersten Preise gesichert sind. 

Was die Entwickelung und Triebkraft des Baumes der 
Clairgeaubirne betrifft, so ist sie auf Wildlingsunterlage eine sehr 
kräftige; die großen, gut ausgebildeten, dunkelgrünen, leder- 
artigen Blätter tragen wesentlich zur guten Ernährung des 
Baumes bei, so wie ich bisher an vielen hunderten von 
Bäumen nie einen Pilzbefall beobachten konnte. Der Wuchs 
der Baumkrone ist in der Jugend sehr dicht, die Aeste sind 
sehr eng gestellt, ältere Baumkronen gehen aber immer mehr 
oder minder in die Breite. Dagegen gedeiht die Clairgeau- 
birne auf Quitte schlecht, bleibt in der Entwickelung stark 
zurück, überträgt sich bei ihrer überhaupt früh eintretenden 
reichen Tragbarkeit bald, zeigt die Chlorose des Laubes, 
besonders in kalkhaltigen Böden, und wird auf dieser Unter- 
lage nidit alt. Die Verwendung der Quittenunterlage kann 
daher nur für die kleinen Formen, wie Kordons, oder für Topf- 
kultur, allenfalls mit Hilfe einer Zwischenveredlung, empfohlen 
werden. Die Clairgeaubirne eignet sich ihren ganzen Eigen- 
schaften nach am besten als Zwergbaum, zur Zucht als Pyramide 
und als Kordon. In den letzteren Baumformen gezogen, 
ist sie durch ihren schmalen, engen Wuchs mit der baldigen, 
reichen Bildung von Fruchtholz vor allen geeignet. Besonders 
ist es aber das Spalier, und zwar in allen Formen, von der 
schmalen U-Form bis zur ausgebreiteten, großen Palmette, an 
welchem die Clairgeaubirne überreiche Ernten der besten, 
schönsten Früchte spendet. Zum Zwecke des Umpfropfens 
minderwertiger Birnsorten, sei es für Pyramiden oder selbst 
Hochstämme, wenn letztere in gut gegen Winde geschützten, 
also vollkommen geschlossenen Hausgärten stehen, ist die 
Clairgeaubirne sehr verwendbar, da sie infolge ihres kräftigen 
Triebes baldigst neue, vollkommene Kronen bildet, die wegen 
ihrer frühen Tragbarkeit auch baldigst reichen Obstertrag 
liefern. Bereits mehrfach habe ich auf den reichen Ertrag 
dieser Birne, eine ihrer vielen guten Eigenschaften, hingewiesen. 



xvn, 1 



Die Gartenwelt. 



dazu setze ich noch früh eintretender Fruchtertrag, so daß 
ich mehrfach schon aus der Baumschule für Ausstellungszwecke 
vollkommen ausgebildete große Früchte gepflückt habe. 

Ich schätze die Clairgeaubirne, auf Grund vieljähriger Be- 
obachtung, als eine für den geschlossenen Hausgarten gewiß 
wertvolle Birne, die allgemeine Empfehlung verdient. Ich 
habe sowohl in den mir unterstehenden Gärten, als auch 
durch Empfehlung im Kreise der Gartenbesitzer viele hunderte 
von Clairgeaubirnen gepflanzt, bzw. deren Anpflanzung mit 
veranlaßt, sowie Tausende von Edelreisern zum Zwecke ihrer 
Einbürgerung unentgeltlich verteilt, um damit ihre Verbreitung 
zu fördern. 

Kultur der Monatserdbeeren aus Samen. 

Von C. Seeck, prinzl. Hohenlohescher Obergärtner, 

Koschentin, O.-Schl. 

(Hierzu eine Abbildung.) 

Jedes Ding wird um so höher eingeschätzt, je rarer es 
ist. Wenn die gütige Natur ihre Gaben im Ueberfluß bietet, 
greift leicht ein Gefühl der Uebersättigung Platz. In dieser 
Erscheinung wurzelt nun das Bestreben, Blüte oder Frucht 
unserer gärtnerischen Kulturpflanzen zu einer Zeit hervor- 
zurufen, in welcher sie unter natürlichen Verhältnissen nicht 
möglich wären, also den Entwicklungsgang zu beschleunigen 
oder zu verlangsamen. Diese Absicht liegt auch nachstehend 
geschildertem Kulturverfahren zu Grunde. 

Mir ist nicht bekannt, daß es weitere Verbreitung hat, 
und so kann ich mit gutem Gewissen die fürstl. Putbus'sche 
Gartenverwaltung auf Rügen als seinen Ausgangspunkt be- 
zeichnen. Vor Jahren, während meiner Gehilfentätigkeit dort- 
selbst, wurden die besten Früchte einer rankenlosen Monats- 
erdbeere zur Samengewinnung geerntet. Die Aussaat zeitigte 
im nächsten Frühjahre ein gutes Resultat. Seitdem wurde 
diese Form der Anzucht beibehalten. Ich habe das Verfahren 
in meinen späteren Stel- 
lungen gehandhabt und 
gebe in Nachstehendem 
einen kurzen Ueberblick 
der Kultur. 

Selbstverständlich wer- 
den die besten Früchte 
gesammelt und getrock- 
net, der Samen wird dann 
ausgerieben. Die Aus- 
saat erfolgt am besten 
Anfang Februar ziemlich 
warm, worauf die Kei- 
mung in etwa 3 Wochen 
erfolgt. Die Sämlinge 
werden baldmöglichst in 
nicht zu leichte, gut durch- 
lässige Erde pikiert und 
im temperierten Hause 
recht nahe am Lichte auf- 
gestellt , um ein Auf- 
schießen und Dünnwerden 
der Pflänzchen zu ver- 
meiden. Nach genügender 
Erstarkung sind dieselben 
auf einen lauen Kasten 
auszupflanzen, allmählich 
abzuhärten und in der 



zweiten Maihälfte auf gut vorbereitete Beete in etwa 40 cm 
Abstand auszupflanzen. Es setzt dann bald ein üppiges 
Wachstum ein, und im Hochsommer reifen die ersten Früchte 
in richtigem Anschluß an die dann in der Hauptsache be- 
endete Ernte der alten überwinterten Pflanzen. Die Früchte 
sind von besonderer Größe und Schönheit, und der Ertrag 
ist groß, bis ungünstiges, naßkaltes Herbstwetter oder Frost 
ihm ein Ziel setzt. Die Pflanzen überwintert man in üblicher 
Weise, sie tragen zeitig im nächsten Jahre, und im Anschluß 
daran wieder die neuen Sämlinge. 

Der naßkalte Herbst des verflossenen Jahres, der aller 
Vegetation nachteilig war, veranlaßte mich, einen Satz be- 
sagter Erdbeeren einzutopfen. Dieselben wurzelten bald unter 
Glas und erhielten später einen Platz auf einem Hängebrett 
im Chrysanthemumhause. Blüte und Frucht entwickelten sich 
ohne Störung weiter und zogen diese Erdbeertöpfe dann das 
das Auge mehr an, als der Chrysanthemumflor. Die unten- 
stehende Abbildung ist nach einer am 1. November ge- 
machten Aufnahme gefertigt. Mitte Dezember zeigten die 
Pflanzen noch dasselbe Aussehen, noch immer folgen sich 
Blüte und Frucht.*) Inzwischen wurden die Pflanzen aber 
etwas wärmer gestellt, was zur guten Ausfärbung der Früchte 
nötig war. Der Versuch, den Ertrag in die Wintermonate, 
in die Jagdsaison, zu verlegen, ist also voll gelungen. Was 
das bedeutet, wird wohl jeder Berufsgenosse, der für eine 
herrschaftliche Tafel zu sorgen hat, ermessen können. Ich 
glaube, daß, wenn intensiv durchgeführt, dieses Verfahren 
auch großen handelsgärtnerischen Wert hat, vorausgesetzt, 
daß erstklassige Delikatessengeschäfte den Verkauf über- 
nehmen, denn eine Markthalle käme für Wintererdbeeren 
nicht in Frage. Ich füge hinzu, daß Aussehen, Duft und 



*) Anmerkung der Redaktion. Verfasser sandte uns 
am 12. Dezember v. Js. ein Kästchen prächtiger Früchte. 




Aus Samen gezogene Monatserdbeeren mit Blüten und Früchten. 

Am 1. November vorigen Jahres für die „Gartenwelt" photographisch aufgenommeo. 



Die Gartenwelt. 



XVII, 1 



Aroma noch jetzt tadellos sind, nur der Zuckergehalt be- 
friedigt infolge mangelnder Sonne nicht voll. 

Aetherisieren von Erdbeeren. Die Aetherisierung ver- 
schiedener Blütensträucher zur Erzielung eines früheren Flors ist 
in Deutschland schon lange bekannt. Weniger bekannt dürfte es 
jedoch sein, daß auch Erdbeeren durch Behandlung mit Aether 
früher und sicherer zur Blüte und Fruchtreife gebracht werden 
können. Hierüber brachte „Gardeners Chronicie" eine interessante 
Abhandlung, welcher ich die 
nachstehenden wichtigsten An- 
gaben entnehme. 

Ein Herr M. M. G. Bultel 
hat das Aetherisieren bei Erd- 
beeren schon viele Jahre ver- 
sucht und darüber bereits 1906 
berichtet. 1910/11 führte er 
einen erneuten, umfangreichen 
Versuch aus. 600 Pflanzen der 
Sorte Vicomiesse Hericoart de 
Thury wurden auf gleiche Weise 
und zu gleicher Zeit aus Aus- 
läufern herangezogen. Von 
diesen wurden am 25. Novem- 
ber 300 Stück auf einen warmen 
Kasten gebracht und die übrigen 
300 ätherisiert. Von den letzte- 
ren wurden 150 Stück für 48 
Stunden mit einer vollen Dosis 
(400 Gramm Aether auf 1 cbm 
Raum) behandelt; die ver- 
bleibenden 150 Stück wurden 
für 40 Stunden mit einer halben 
Dosis und darauf noch für 
20 Stunden mit einer vollen 
Dosis behandelt. Die ätherisier- 
ten Pflanzen wurden am 27., 
bzw. 28. November zu den 
andern in den Kasten gestellt 
und weiter wie diese behandelt. 
Unter ihnen zeigten die stärker 
ätherisierten ein etwas besseres 
Resultat. Als dann die Pflan- 
zen Knospen bildeten, wurden 
sie in ein Treibhaus gebracht 
und hier anfangs bei einer Tem- 
peratur von 15" C., später bei 
18—20" C. weiter kultiviert. 

Der Unterschied in der 
•Blütezeit war zwischen den 
ätherisierten und den nicht- 
ätherisierten auffallend. Am 
8. Januar zeigten 213 von den 
300 ätherisierten Pflanzen Blü- 
tenknospen, von den nicht- 
ätherisierten dagegen erst 33 
Pflanzen. Von den mit Aether 
behandelten blühten insgesamt 238 und von den nicht behandelten 224. 

Die Früchte der ätherisierten Pflanzen begannen am 21 . Februar zu 
schwellen, jene der nichtätherisierten erst am 6. März. Reife Früchte 
konnten von den ersteren am 15., bezw. 17. März geerntet werden, 
von den letzteren aber erst 15 Tage später. 

Da der Ertrag wohl zufriedenstellend gewesen ist, was Bultel in 
seinem Berichte freilich nur durchblicken läßt, so ist uns in dem 
geschilderten Verfahren vielleicht ein Mittel an die Hand gegeben, 
auch in der Fruchtlreiberei verfrühte Ernten erzielen zu können. 
Das wäre ein großer Vorteil, weil man bei der bisherigen Treib- 
methode frühestens erst im März tadellose reife Früchte erhält. 

Otto Wollenberg. 




Nymphaea glgantea liybr. 

In der Grossh. Hofgärtnerei „Rosenhöhi 
photographisch 



Wasserpflanzen. 

Eine neue tropische Seerosenhybride, Nymphaea 
gigantea hybrida Frau Louise Dittmann. 
Von L. Dittmann, Großh. Obergarteninsp., Darmstadt -Rosenhöhe. 
(Hierzu zwei Abbildungen.) 
Mit den nachstehenden Zeilen kann ich heute den Lesern 
der „Gartenwelt", welche sich für die schönblühenden Wasser- 
pflanzen interessieren, eine 
Nymphaeenhybride bildlich 
vorführen, welche von mir 
gezüchtet wurde und in die- 
sem Sommer die ersten Blüten 
entfaltete. Mit Recht kann 
ich diese Hybride eine Perle 
unter der tropischen See- 
rosen nennen, denn wer ihre 
Blume gesehen hat, war ent- 
zückt über deren eigenartige 
Gestaltung, Größe und Farbe. 
Diese Hybride wurde aus 
Samen einer Kapsel der 
echten Nymphaea gigantea 
Hooker erzogen, befruchtet 
mit einer in Australien 
heimischen, noch unbenann- 
ten Art, deren Blumen klein, 
schalenförmig und blaßblau- 
violett gefärbt sind. Das 
charakteristische an dieser 
Hybride sind die dunkel- 
kirschroten Längsstreifen an 
den Blumenstielen, sowie 
die kirschroten Streifen und 
Flecken an der Außenseite 
der Kelchblätter. Abbildung 
Seite? läßt diese Zeichnungen 
deutlich erkennen. 

Die Vaterpflanze besitzt 
an den Blumenstielen nur 
vereinzelte dünne Streifen, 
welche kaum zu erkennen 
sind, die echte Nymphaea 
gigantea hat keine Streifen. 
Die Knospe meiner Züch- 
tung ist birnförmig, die Blüte 
hat 25 — 30 cm Durchmesser; 
sie ist strahlenförmig (Ab- 
bildung nebenstehend), blau- 
weiß, an den Spitzen violett- 
blau. Sie erblüht 50 — 60 cm 
hoch über dem Wasser, und ist von 9 Uhr vormittags bis 7 Uhr 
abends geöffnet. Die Dauer jeder Blume währt 6 — 8 Tage. 
Der Geruch ist sehr angenehm. 

Die Kelchlätter sind breit, nach oben zugespitzt, außen 
resedagrün mit vielen dunkelkirschroten Flecken und Streifen. 
Die Kelchinnenseite ist fast weiß mit dunkelblauer, feiner 
Aderung. Bei ganz offener Blüte sind die Kelchblätter bis 
an den Blütenstiel zurückgeschlagen (Abbildung Seite 7). 

Jede Blüte hat 35 — 40, in vier Kreisen verteilte Blumen- 
blätter; die inneren sind kürzer, blauweiß, an den Spitzen 
violettbau. Die Staubfäden sind sehr zahlreich, fadenförmig, 



Frau Louise Dittmann. 

:" zu Darmstadt für die „Gartenwelt "* 
aufgenommen. 



XVJI, 1 



Die Garlenwelt. 



hellgelb, einwärts gekrümmt, am dritten Tage aufgerichtet. Die Narbe 
ist vertieft, weißgelb, 15 — 20 strahlig, der Blütenstiel rund und, wie 
schon erwähnt, mit zahlreichen dunkelkirschroten Längsstreifen von ver- 
schiedener Breite geziert. 

Die Blätter sind lederartig , dick und scharf gezähnt , wie bei 
Numphaea giganlea. Oberseite hellgrün, in der Mitte mit einigen un- 
regelmäßig großen, schwarzen Flecken versehen, Unterseite starkrippig. 
Die Frucht ist fast kugelrund. Mit anderen Arten befruchtet, setzt 
diese Hybride Samen an, Selbstbefruchtung ist mir dagegen bis jetzt noch 
nicht gelungen. Dies ist um so bedauerlicher, als deshalb die Vermehrung 
nur durch Brutknollen ausgeführt werden kann, eine 
größere Verbreitung also erst in einigen Jahren 
möglich sein dürfte. 

Die Kulturbedingungen sind dieselben wie bei 
Nymphaea gigantea, vor allem ist reichliche Wärme 
erforderlich. 

Wenn diese Hybride erst verbreitet ist, wird sie 
sicher eine große Zierde für das tropische Wasser- 
pflanzenhaus werden. 

Orchideen. 

Coryanthes macrantha Hook. 

Von Orchideenkultivateur E. Miethe. 
(Hierzu fünf Abbildungen, nach vom Verfasser im Palmen- 
garten zu Frankfurt a. M. für die „Gartenwelt" gefertigten 
Aufnahmen.) 

Der Aufbau sämtlicher Orchideenblüten ist so 
beschaffen, daß eine Befruchtung nur durch fremde 
Vermittlung stattfinden kann, und diese Tätigkeit 
wird in der Natur von bestimmten Insekten ausgeführt. 
Die verhältnismäßig wenigen Orchideen, bei welchen 
entweder regelmäßig oder gelegentlich Selbst- 
befruchtung stattfindet,' sind im Vergleich zu der 
großen Artenzahl der anderen nur als Ausnahmen 
aufzufassen. Ganz bestimmte Bewegungsvorgänge, 
die hier nicht ausführlich erörtert werden können, 
bringen bei den kleistogamen Orchideenblüten die 
Pollenmassen ohne vermittelnde Insektentätigkeit mit 
der Narbe in Kontjikt und veranlassen dadurch die 
Befruchtung. Bei den Blüten einiger Orchideenarten 
sind nun ganz besondere Einrichtungen vorhanden, 
welche auf Berührung reagieren und die sie be- 
suchenden Insekten zum Zwecke der Befruchtungs- 
vermittlung eine Zeitlang gefangen halten. 

Derartige Einrichtungen bestehen in den sensitiven Lippen 
der Blüten von MasdevalUa muscosa, M. xipheres und bei 
zahlreichen Pterostylis-Arten. Eine andere, sinnreiche Ver- 
mittlung von Pollenübertragung sehen wir in der Schleuder- 
vorrichtung der zweihäusig blühenden Gattung Catasetum. 
So bewunderungswürdig einem auch solche, der Befruchtung 
dienende Einrichtungen vorkommen, so werden sie doch in 
den Schatten gestellt von der geradezu raffiniert ausgedachten 
Bauart einer Coryanthes-Blüie ! Wird schon das Nahrung 
suchende Insekt beim Eindringen in eine MasdevalUa muscosa- 
Blüte durch Schließen des Labelluras für etwa Vi Stunde 
gefangen gehalten, so kommt für die beflügelten Besucher 
der Coryanthes macrantha-Blüte (eine Euglossa-Eiene) ver- 
schärftes Strafmaß zur Anwendung. Wahrscheinlich gerät 
hier das Insekt durch eine Art Betäubungszustand unfreiwillig 
in ein kaltes, von der Pflanze selbst bereitetes Wasserbad, 
dem es nur auf ganz genau vorgeschriebenem Wege ent- 




Nymphaea gigantea hybr. Frau Louise Dittmann 
(Knospe und verblühende Blume). 
Man beachte die Zeichnung der Knospe und die Streifung der Blütenstiele. 

Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 



rinnen kann. Zum richtigen Verständnis, wie diese Verkettung 
von Vorgängen zur Befruchtung der Blüten führen kann, mag 
neben der weiter unten folgenden Beschreibung auch die 
Abbildung Seite 10 dienen. Der Aufbau der Pflanze ist 
aus dieser Abbildung gut ersichtlich. 

Coryanthus macrantha stammt aus Trinidad und ist der 
Wissenschaft seit einem Menschenalter bekannt. Diese Spezies 
blühte in England erstmalig im Jahre 1836 in der Knight 'sehen, 
später von Veitch übernommenen Gärtnerei in Chelsea, im 
darauffolgenden Jahre in Chatsworth. Häufig genug, wenn 
auch In beschränkter Anzahl und in längeren Zwischenpausen, 
sind Pflanzen nach europäischen Gärten eingeführt worden, 
aber schnell wieder aus den Kulturen verschwunden. Es geht 
mit Coryanthes macrantha und wahrscheinlich mit allen 
Coryanthes so, wie wir es stets bei Diacrium bicomutum 
beobachten können. Während einiger Jahre nach der Ein- 
führung bringen die Pflanzen, dank importierter Kraft, starke 



Die Gartenwelt. 



XVII, 1 




Bulben und Blüten 
hervor, dann setzt 
eine Degeneration 
ein, der durch kein 
Kulturmittel Einhalt 

geboten werden 
kann, und nach weni- 
gen weiteren Jahren 
ist es mit der Herr- 
lichkeit vorbei. In 
der Heimat werden 
die ovalen, nestarti- 
gen Wurzelmassen 
von verschiedenen 
bissigen Ameisen- 
arten bewohnt, wel- 
che den Wurzeln zer- 
nagte Pflanzenteile 
zutragen und den- 
selben damit, viel- 
leicht auch durch ihre 
Säure, Stoffe bieten, 
die zurErnährungbei- 
tragen. Als Gegen- 
leistung für das 
freie Logis halten 
die Ameisen alle 
kleineren Schäd- 

linge, besonders 

Kellerasseln, von 
der Pflanze fern. 
Daß in diesem Falle 
ein Zusammenleben 
von Tier und Pflanze 
im Sinne einer Symbiose sicher nicht ganz von der Hand zu 
weisen ist, lehrt eine Beobachtung, die Mr J. C. Harvey, La Buena 
Ventura, Mexico, in den Tropen machte und in „The Orchid Review" , 
August 1905, erwähnte. Mr Harvey konstatierte, daß, wenn die 
Ameisen gewaltmäßig von den Coryanthes vertrieben wurden, der 
Regen die Nester nach und nach zerstörte, worauf die Pflanzen ver- 
schmachteten und nach einigen Jahren gänzlich verschwanden. Von 
ihm angestellte Versuche, die Coryanthes an geeigneten Baum- 
stämmen oder Zweigen zu kultivieren, schlugen fehl, weil den 
Wurzeln anscheinend die Anpassungsfähigkeit an die Rinde fehlte, 
es wird aber auch bei diesen Versuchen das Fehlschlagen auf Ab- 
wesenheit der Ameisen zurückzuführen sein. Um mir einen Nach- 
wuchs heranzuziehen, der sich von Anfang an der Kultur anpassen 
sollte, befruchtete ich eine Blüte, welche nach etwa 10 Monaten 
anscheinend guten Samen brachte. Die Aussaat wurde auf ver- 
schiedene Weise bewerkstelligt, es keimte aber leider kein einziges 
Korn. Die jetzt drei Jahre lang kultivierten Coryanthes macrantha 
blühten im hiesigen Garten wiederholt und zu verschiedenen Jahres- 
zeiten, die letzten Bulben stehen aber schon den früheren an Größe 
nach. Die Pflanzen sind auf flache Baumfarnstücke mit wenig 
Pflanzmaterial aufgebunden und im Warmhause recht hell aufgehängt. 
Während der Wachstumszeit werden sie häufig getaucht und ge- 
spritzt, nach Ausreifen der Bulben mäßig feucht gehalten. Trotz 
dieser, nach meinem Dafürhalten richtigen Behandlung, setzt, wie 
gesagt, eine, Degeneration ein. Nach wenigen Jahren wird es 
nötig, für frisch importierte Pflanzen zu sorgen, denn eine so 
interessante Orchidee muß in jeder gemischten Sammlung ver- 
treten sein. 



Coryanthes macrantha, 
Knospe drei Tage vor dem Oeffnen. 



Die . Entwicklung der Blüte von Coryanthes ma- 
crantha, vom Sichtbarwerden des vom Grunde einer 
Bulbe abwärtswachsenden Blütentriebes, bis zum Auf- 
springen der Knospe, nimmt, je nach der Jahreszeit, 
4 — 5 Monate in Anspruch. Acht Tage vor dem Oeffnen 
nimmt die Knospe eine gesichtsähnliche Form an (Abb. 
nebenstehend), die am deutlichsten hervortritt, wenn im 
Profil betrachtet. Diese Gestalt bleibt bis zwei Tage vor 
dem Oeffnen der Knospe erhalten, dann verschieben und 
glätten sich die Konturen, dem Wachstumsdruck der 
inneren Blütenteile nachgebend. Morgens gegen 10 Uhr 
lösen sich die Ränder der paarigen Sepalen und geben, eine 
halbkreisförmige Bewegung ausführend, die eingeschlos- 
senen Blütenteile frei. Nachmittags um 1 Uhr ist die 
Hälfte der Bahn zurückgelegt, die Sepalen stehen segel- 
artig ausgespannt im rechten Winkel zum Labellum, 
und in diesem Zustande zeigt sich die Blüte in voller 
Schönheit (Abbildung untenstehend). Leider dauert 
diese Stellung nur kurze Zeit, um 4 Uhr ist der Ab- 
standswinkel der Sepalen bereits ein stumpfer geworden, 
mit Eintritt der Dunkelheit haben sich die Außenseiten 
der Sepalen bis zum Berühren genähert und geben den 
ganzen, recht umständlich erscheinenden inneren Blüten- 




Coryanthes macrantha 
am Tage des Erblühens, nachmittags 1 Uhr. 



XVII, 1 



Die Gartenwelt. 




bau frei. Im Laufe der 
ersten Nacht verlieren 
die Sepalen bereits 
ihre Straffheit, sie 
rollen an den Rändern 
ein und zerreißen da- 
bei nicht selten. 

Wie bereits oben 
erwähnt, dient die An- 
ordnung der Blüten- 
teile dazu, die Be- 
fruchtung durch be- 
stimmte Insekten zu 
ermöglichen. Die Art 
dieses Vorganges läßt 
sich aus Abb. S. 10 
erkennen, welche am 
Morgen des zweiten 
Blütentages aufgenom- 
men wurde. Die paari- 
gen Sepalen sind auf 

bleich gelbgrünem 
Grunde auf den Innen- 
flächen hellbraun ge- 
fleckt , dieselbe 
Farbe ist den 
beiden teilweise 
dem Labellum an- 
liegenden Fetalen 
und der dritten 
vom Labellum ab- 
gebogenen Sepale 
eigen. Diese fünf 
Blütenblätter dienen den Insekten jedenfalls nur als erstes 
Anziehungsmittel, ebenso der eigenartige, den Blumen 
entströmende Fruchtätherduft. Die mit dem Fruchtknoten 
parallel stehende Säule ist unten rechtwinklig abgebogen ; 
an ihrer Spitze befinden sich an einer Klebscheibe die 
beiden Pollenmassen. Die Narbe ist nach unten gerichtet. 
Das merkwürdigste, die übrigen Blumenblätter überdauernde 
Organ, sehen wir in der Lippe, deren Struktur sich dem 
entsprechenden Teil einer Stanhopea-BVlte nähert. Sie 
gleicht einem an rundem, kräftigem Stiel aufgehängten 
Kessel oder Eimer, dem oben eine Art Kappe auf- 
sitzt. Dieser halbkugelige, außen stark seidenhaarige Teil, das 
Hypochil, ist dunkelbraun gefärbt. Sechs bis sieben buchtige 
Rippen, deren obere zwei in Zungen auslaufen, führen um den 
Becherhals, das Mesochil, bis zu einer oder einigen abwärts- 
führenden Rinnen, die in den hängenden Becher, das Epichil, 
münden. Letzterer ist gelblich, mit hellcrimson getuscht und ge- 
fleckt. Ueber den oberen, zungenartigen Gebilden des Mesochil 
befinden sich noch sechs bernsteingelbe, behaarte Höcker, 
vom Hypochil überdacht. Am Grunde der Säule treten zwei 
helle, hornartige Auswüchse, Pleuridien, hervor, welche tropfen- 
weise eine schwach bitter schmeckende, farblose Flüssigkeit 
absondern, die in den darunter hängenden Becher fällt. Der 
Becher selbst hat ganz glatte Innenflächen, der Rand ist 
etwas nach außen übergebogen. Zwischen dem Epichil und 
der Säule befindet sich eine schmale Oeffnung, aus der bei 
gefülltem Becher das schwach schleimige Sekret abfließt. Bei 
kultivierten Pflanzen wurde am ersten Tage etwa alle 20 
Minuten ein Tropfen von jeder Pleuridie ausgeschieden, am 



Coryanthes macrantha, Samenkapsel, 
10 Monate nach der Befruchtung. 



zweiten Tage war die Ausscheidung viel geringer und am 
dritten, dem letzten Blühtage, hörte sie fast gänzlich auf. 
Diese Wahrnehmung konnte ich bei mehreren Blüten an ver- 
schiedenen kräftigen Pflanzen machen ; sie decken sich mit 
den Beobachtungen, die Herr Hartmann, Niederhöchstadt, der 
Lieferant unserer Pflanzen, an seinen Exemplaren machte. 
Es mag sein, daß von den etwa 12 beschriebenen Coryanthes- 
Arten die eine mehr Flüssigkeit als die andere ausscheidet 
und daß die Absonderung am heimatlichen Standorte unter 
den günstigsten Wachstumsbedingungen so stark vor sich 
geht, daß der Becher stets bis zur Abflußstelle gefüllt bleibt ; 
hier war letzteres nicht der Fall. 

Es ist nun nicht diese färb- und geruchlose Flüssigkeit, 
die von den die Blüten aufsuchenden £u^/ossa-Bienen be- 
gehrt wird, sondern ihr Trachten geht nach den protoplasma- 
haltigen Futterleisten des Hypochils. Bei verschiedenen 
Maxillaria-Arten befinden sich auf der Lippe ähnliche, wachs- 
haltige Leisten, welche von den Hummeln gefressen werden. 
Wie nun die ganze Blütenstruktur darauf eingerichtet ist, den 
£u^/ossa-Bienen eine befruchtende Tätigkeit aufzuzwingen, 
ist sehr anschaulich von Dr. Crüger, seinerzeit Direktor des 
Botanischen Gartens in Trinidad, im „Journal of the Linnean 
Society" Vol. VIII, pp. 129, 130 (1865) dargestellt worden. 
Betreffende Stelle lautet in freier Uebersetzung: 




„Große Hum- 
meln, geräuschvoll 
und zänkisch, wer- 
den zuerst vom 
Duft der Blüten 
angezogen, aber der 
Duft dient den In- 
sekten wahrschein- 
licherweise nur als 
Anlockungsmittel, 
denn die Substanz, 
wegen der sie tat- 
sächlich kommen, 
ist das innere Fut- 
tergewebe des La- 
bellums, welches sie 
mit großem Fleiße 
abnagen. Man kann 



Coryanthes macrantha (Habitusbild). 



10 



Die Garteawelt. 



XVII, 1 



beobachten, wie sie in großer An- 
zahl mit einander um einen Platz 
am Rande des Hypochils streiten. 
Teils durch die Streiterei, teils viel- 
leicht auch berauscht von der ein- 
genommenen Substanz, taumeln sie 
abwärts in den halbgefüllten 
Eimer, der eine, von den am Grunde 
der Säule sitzenden, hornartigen 
Organen ausgeschiedene Flüssig- 
keit enthält. Sie kriechen darauf 
längs der Innenseite des Eimers, 
wo sich ihnen eine Oeffnung bietet. 
Wenn jemand frühzeitig auf die 
Ausschau geht (diese Hautflügler 
sind Frühaufsteher), so kann er 
bei jeder Blüte beobachten, wie 
die Befruchtung vor sich geht. Die 
Hummel muß sich beträchtlich an- 
strengen, wenn sie sich mit Gewalt 
ihren Weg aus dem unfreiwilligen 
Bade bahnt, denn die Mündung 
des Epichils und die Vorderseite 
der Säule passen genau auf ein- 
ander und sind sehr steif und 
federnd. Der zuerst hineingerate- 
nen Hummel haftet sich die Kleb- 
scheibe der Pollenmassen auf dem 
Rücken fest. Das Insekt gelangt 
danngewöhnlich durch die Oeffnung 
und erscheint mit diesem seltsamen 
Anhang, um fast unmittelbar zu 
seinem Fraß zurückzukehren, worauf 
es meistens zum zweiten Male in 
den Eimer hinabstürzt. Indem es 
wieder gewaltsam durch die 
gleiche Oeffnung seinen Weg nimmt, drückt es die Pollen- 
massen gegen die Narbe und befruchtet dadurch entweder 
die gleiche, oder irgend eine andere Blume. Ich habe dies 
oftmals gesehen und mitunter sind so viele dieser Hummel- 
bienen versammelt, daß eine fortwährende Prozession der- 
selben durch die näher bezeichnete Passage stattfindet." 

So schwer verständlich einem bei oberflächlichem Be- 
trachten die phantastische Corifanthes-B\üie vorkommt, so 
einfach erklärt sich uns ihr Aufbau nach Crügers Darstellung 
des Befruchtungsvorganges. Aber trotz alledem verweilt man 
immer wieder staunend vor dieser geradezu raffinierten 
Schöpfung der Natur, die uns hier die Selbsterhaltung einer 
Pflanzenart in höchster Vollkommenheit zeigt. 




Coryanthes macrantha, 
Blüte am Morgen des zweiten Tages 



Pflanzenkrankheiten. 

Verheerende Krankheiten unter den amerikanischen 
Schattenbäumen. Viele unserer wertvollsten amerikanischen 
Schattenbäume scheinen unfehlbar dem Verderben, ja, der voll- 
ständigen Vernichtung ihrer Art verfallen zu sein. Die Situation 
stellt sich heute ernster als je zuvor dar. Wenigstens drei wert- 
volle Arten von Schattenbäumen werden in absehbarer Zeit, wenn 
es so weiter fortgeht, wie in den letzten Jahren, hierzulande voll- 
ständig verschwunden sein. An erster Stelle ist da die Kastanie 
zu nennen ; die Kastanienbäume werden von einer Art Mehltau, 
gegen welchen man bisher kein wirksames Mittel gefunden hat, he- 
fallen und vernichtet. Die Krankheit nimmt unter den Bäumen 



rapide an Verbreitung zu ; Tausende 
von Acres wertvollen Holzlandes sind 
ihr bereits zum Opfer gefallen, Hun- 
derte wertvoller Schattenbäume sind 
durch sie schon getötet worden, und 
eine noch größere Anzahl Bäume ist 
erkrankt und befindet sich in Behand- 
lung, aber leider bis jetzt ohne jede 
Aussicht auf Erfolg. Manche sehen 
die Lage freilich weniger schwarz an, 
weil eben der Mensch von Natur aus 
ein Optimist ist, der immer noch auf 
Besserung hofft ; Tatsache ist und 
bleibt aber trotzdem, daß die Lage 
im höchsten Grade beunruhigend ist. 
An zweiter Stelle sind die wert- 
vollen Bäume der Hickorynuß zu 
nennen. Diese Bäume können nicht 
nur überall als sehr geschätzte Schatten- 
bäume gezogen werden, sondern in 
manchen Gegenden bedecken sie auch 
große Flächen für den kommerziellen 
Abtrieb und die Gewinnung der 
Nüsse. Auch Tausende dieser Hickory- 
nußbäume gehen nun Jahr für Jahr 
ein, und zwar durch die Tätigkeit 
eines Bohrers, der unter der Rinde 
der Bäume arbeitet und die Saft- 
zirkulation im Baume unterbricht. 
Auch gegen das Auftreten dieser Pest 
ist bis jetzt so gut wie gar kein wirk- 
sames Mittel gefunden worden, ob- 
schon man in diesem Falle gewisse 
Maßnahmen treffen kann, um der 
weiteren Verbreitung des schädlichen 
Insektes vorzubeugen. Diese Maß- 
nahmen bestehen, wie Professor Dr. 
A. D. Hopkins mitteilt, in dem Fällen, 
Verbrennen und jeder anderweitigen 
gründlichen Vernichtung aller bereits 
getöteten Bäume ; sollen diese Eindämmungsarbeiten, wenn der Aus- 
druck erlaubt ist, von Erfolg sein, so müssen sie sich gleichmäßig 
und sofort über ein bestimmtes, großes Gebiet erstrecken, und 
zwar sollten sie in der Zeit zwischen dem 1. Oktober und dem 
nächstfolgenden 1. Mai, unter keinen Umständen später erfolgen. 
Aehnlich wie der Hickorynuß ergeht es vielen Birken, nament- 
lich den als Zierbäume angebauten Varietäten. 
Auch diese fallen der verheerenden Arbeit eines Insektes in großer 
Zahl zum Opfer. Auch bei diesen Birken arbeitet ein flachköpfiger 
Bohrer unter der Rinde ; er verzehrt dort große Mengen der so- 
genannten Cambiumschicht und bohrt dabei große Kanäle durch 
das saftreiche Holz, durch welche bald der Lebenssaft abgeleitet 
und der Baum zum Verdorren, zum Absterben gebracht wird. 
Nachdem eine Birke einmal in dieser Weise von dem Bohrer be- 
fallen ist, kann keine Hilfe mehr gebracht werden; der Baum ist 
dann verloren. Und auch die Abwehr- und Eindämmungsarbeiten 
lassen sich für diese Pest praktisch nur sehr schwer durchführen. 
Das Einzige, was mit einigem Erfolge getan werden kann, ist das 
sehr frühzeitig im Jahre erfolgende Fällen und Vernichten der be- 
fallenen Bäume. Dies hat vor dem 1. Mai, sobald man die Seuche 
an dem Absterben der Spritzen des Baumes erkennen kann, zu 
geschehen. Das Holz der befallenen Bäume ist alsbald zu ver- 
brennen. 

In keinem der besprochenen Fälle von Krankheiten unter den 
Schatten- und Nutzbäumen wirkt eines der gewöhnlichen Abwehr- 
und Heilmittel. Das Bespritzen der Bäume, wie es z. B. mit gutem 
Erfolge zur Bekämpfung und Vernichtung des Ulmenblattkäfers, 
der Zeltraupe und der Zigeunermotte ausgeführt wird, bleibt in 
diesen Fällen ohne jegliche Wirkung. Das beste Mittel, welches übrig 



XVII, 1 



Die Garlenwelt. 



11 



bleibt, um den Schaden nach Möglichkeit wieder gut zu machen, 
dürfte wohl nur darin bestehen, daß man unter den herrschenden 
Verhältnissen eine große Anzahl von Wald- und Schattenbäumen 
auspflanzt, die im Laufe der Zeit an die Stelle der jetzt rapide 
und in großer Zahl der Vernichtung- anheimfallenden Bäume treten 
können. Dabei sollte man sich auf die Auswahl und das Aus- 
pflanzen solcher Arten beschränken, die gegen den Befall einer der 
beschriebenen Pesten möglichst immun sind. 

F. F. Matenaers, Chicago. 



Zwiebel- und Knollenpflanzen. 

Hymenocallis undulata Herb (Pancratium undalatum) ist die 
stattlichste Vertreterin aus der Gattung der Schönhäutchen (Abb. 
beistehend). Sie stammt aus Venezuela und steht der H. tubiflora 
am nächsten, Die schön gedrehten und gewellten Blumenblätter 
hängen hier länger herab, als bei den andern Arten. Die Blüten 
sind gleichfalls rein weiß ; aus ihnen leuchten die bronzegelben 
Staubbeutel hervor. In der Form gleichen sie den übrigen Ver- 
tretern der Gattung sehr. Die Blätter sind breiter und größer 
als diejenigen der anderen Arten. 

Als Pflanze des tropischen Regenwaldes verlangt diese Ama- 
ryllidee Warmhauskultur. Die Blühwilligkeit kann durch eine Ruhe- 
periode, die durch Wasserentziehung hervorgerufen wird, gesteigert 
werden , absolutes Austrocknen ist aber zu vermeiden. Durch- 
lässiger, aber kräftiger Boden ist Erfordernis. Die Kulturansprüche 
sind etwa dieselben, wie bei Eucharis. Die Blütezeit fällt in die 
Monate Februar bis März; sie währt 8 bis 10 Tage. Trotz der 
verhältnismäßig kurzen Blütendauer verdient diese stattliche Schöne 
einen Platz, wenn auch nicht in der Sonne, so doch im Schatten 
eines feuchten Warmhauses. C. Bonstedt, Kgl. Gartenmeister. 



Aus ausländischen Gärtnereien. 



Gärtnerisches aus Norwegen. 

Auf meinen Reisen in Deutschland hatte ich mehrmals Gelegen- 
heit, festzustellen, daß sich die deutschen Kollegen die nordischen 
Länder als für Gartenbau ganz ungeeignet vorstellen. Da dies 
durchaus nicht der Fall ist, möchte ich in den folgenden Zeilen 
in Kürze etwas über hiesige Gartenbauverhältnisse mitteilen. 

Norwegen ist, wie allgemein bekannt, ein sehr gebirgiges Land. 
Die blauen Fjords, die von der Westküste weit ins Land hinein- 
dringen, schaffen die reizenden Naturszenerien, die jedes Jahr in 
steigender Zahl von ausländischen Touristen bewundert werden. 

Die große Ausdehnung des Landes von Süden nach Norden 
bringt große klimatische Unterschiede mit sich. Da jedoch die die 
Küste begleitenden Berge die Winterkälte vom Innern des Landes 
abhalten, findet man bis weit nach Norden, geschützte, sonnige 
Plätze mit reichem Pflanzenwuchs, zumal der Golfstrom die Meeres- 
temperatur erhöhl, und die See den ganzen Winter offen hält. 
So wachsen z. B. Sorbus Aucuparia und Almis incana bis zum 
Nordkap hinauf, während die Eiche kaum nach Drontheim, und 
die Buche nur etwas über Bergen hinaufgeht. 

Das Gebirge Norwegens besteht teilweise aus Gneis und Granit, 
teilweise aus Schichten der Silurformation und aus Sparagmit. Die 
bedeutendsten Kulturflächen befinden sich im Westen und Norden 
des Kristianiafjords, am Drontheimsfjord und auf der südwestlichen 
Spitze des Landes, aber auch sonst sind die größeren Täler über- 
all angebaut. 

Von altersher wendet sich der Gartenbau Norwegens meistens 
dem Obstbau zu, der in den geeigneten Gegenden von ziem- 
licher Bedeutung ist. So reicht der Anbau von Äpfeln und Kirschen 
schon über Drontheim hinaus, während Birnen so weit nach Norden 
nur am Spalier reifen. Überhaupt ist die Kultur von Birnen meistens 
nur von geringer Bedeutung. Die besten Obstgegenden Norwegens 
sind die südwestlichen Fjords und die Gegenden um Kristiania. 

Von Beerensträuchern ist die Johannisbeere überall in Massen 
angepflanzt, während die Kultur der Stachelbeere durch den ame- 



rikanischen Mehltau stark gelitten hat. Seit den letzten Jahren wird 
die schwarze Johannisbeere um Stavanger in Mengen gezogen ; die 
Früchte werden nach England ausgeführt. Erdbeeren sind auch von 
großer Bedeutung. Die Sorten sind meistens dieselben, wie sie 
in Norddeutschland angepflanzt werden. Von Äpfeln sind Graven- 
steiner und Nonnetit, von schwedischen Sorten Akerö und Säfsta- 
holm und der norwegische Fuhreple häufig im Handel anzutreffen ; 
von Birnen sind die dänischen Sorten Graapäre, Grev A. W. 
Moltke und die alte Sorte Epargne sehr verbreitet. In den letzten 
Jahren hat man sich eingehend mit der Frage der Obstverpackung 
beschäftigt. Die Einfuhr amerikanischer Äpfel ist noch bedeutend 
und beeinträchtigt den heimischen Obstbau. 

Der Gemüsebau befindet sich in rascher Entwickelung. Kohl- 
und Karottenkulturen werden schon landwirtschaftlich betrieben. 
Auf der diesjährigen skandinavischen Gartenbauausstellung in Kopen- 
hagen ließ sich auch feststellen, daß sich die norwegischen Gemüse- 
erzeugnisse neben den dänischen gut behaupten können. 

Baumschulen gibt es hier mehrere, aber die meisten sind von 
geringer Bedeutung. Einige dänische Baumschulen haben in Nor- 
wegen ihr altes Absatzgebiet. Die Baumschulartikel sind aber mit 
so hohem Einfuhrzoll belastet, daß Bäume mit Ballen nur schwer 
Absatz finden können. Von Bäumen und Ziersträuchern werden 
hier nur die gewöhnlichsten verwendet ; feinere Koniferen sieht 
man überhaupt nicht. 

Bedeutende Handelsgärtnereien gibt es hier nur in der Nähe 
der größeren Städte. Sie befassen sich alle mit gemischten Kul- 




HymenOCallis undulata. Originalaufnahme für die „Gartenwelt" 



15 



t)ie Gartenwelt. 



XVII, 1 



turen, da die Absatzmöglichkeit für Spezialkulturen zu gering 
ist. In den gewöhnlichen Kulturen wird gutes geleistet. Die leb- 
hafte Nachfrage nach Blumen hat hier in Kristiania die Gründung 
zahlreicher Blumenläden zur Folge gehabt. 

Der gebildete Norweger ist Blumen- und Naturfreund, um so 
mehr ist es zu bedauern, daß unsere Parkanlagen in künstlerischer 
Beziehung noch viel zu wünschen übrig lassen. Die Bestrebungen 
der Gärtner, auf diesem Gebiete eine Besserung herbeizuführen, 
haben zu einem Preisausschreiben zur Erlangung von Entwürfen 
für ein hier liegendes, etwa 4 ha großes, landschaftlich zu ge- 
staltendes Gelände geführt. 

Das Resultat war für uns Gärtner wenig ermunternd, denn die 
beiden ausgesetzten Preise wurden von einem Architekten errungen, 
der zwar auf die gärtnerische Ausgestaltung des Geländes wenig 
Wert gelegt hatte, seinen Plänen aber schöne perspektivische 
Zeichnungen der zu errichtenden Gebäude beifügte. 

Obwohl die verschiedenen Pläne durchschnittlich wenig Gutes 
boten, so ist es doch zu bedauern, daß nur einer der vier Preis- 
richter gärtnerische Ausbildung besaß. 

Bei der Anlage gärtnerischer Schmuckplätze werden der Ver- 
waltung zu wenig Geldmittel zur Verfügung gestellt. Deshalb, und 
weil es hier noch Leute gibt, welche den Pflanzungen feindlich 
gegenüber stehen, sieht man von Verwendung feiner Gehölze ab. 

Die erfreuliche Entwickelung unseres ökonomischen Gartenbaues 
ist auf die Tätigkeit des Botanikers Prof. F. Ch. Schübeier (1815 
bis 1892) zurückzuführen. Sein Interesse für unseren Gartenbau 
bezeigte er durch mehrere Schriften, und durch Anregungen zu aus- 
gedehnten Kulturversuchen. Seitdem wirken mehrere Vereine zur 
Förderung des Gartenbaues, auch erscheinen mehrere periodische 
Zeitschriften. Selbst die Tages- und landwirtschaftlichen Zeitungen 
befassen sich häufig mit gartenbaulichen Fragen. Oeffentlich wirken 
eine Reihe amtlich angestellter Bezirksgärtner, die ihre Ratschläge 
fast kostenlos erteilen. Diese Gärtner werden an der landwirt- 
schaftlichen Hochschule Norwegens in einem zweijährigen Kursus 
ausgebildet, nachdem sie drei Jahre praktisch tätig waren, und 
eine niedere Gartenbauschule absolviert hatten. 

Leider ist der Gärtnerberuf hier wenig angesehen ; der Lohn 
eines Gärtners stellt sich bedeutend niedriger als in anderen ähn- 
lichen Berufen. F. Ström, Kristiania (Norwegen). 

Kultureinrichtungen. 

Ein praktisches Fenster. In unserer Zeit, wo Grund und 
Boden, Rohmaterialien u. dergl. im Preise erheblich gestiegen sind. 




Colonia Mistbeetfenster. 

In der Staudengärtnerei von Georg Arends, Ronsdorf, für die ..Garten: 
pholographisch aufgenommen. 



und dem Gartenbau eine größere Konkurrenz aus klimatisch 
günstiger gelegenen Gegenden des Auslandes erwächst, sind 
wir gezwungen, unsere Kulturen so lohnend als möglich zu ge- 
stalten. Dies war Veranlassung, unsere gärtnerischen Hilfsmittel 
bedeutend zu verbessern und zu vereinfachen. Ich denke dabei 
nur an die neueren Treibmethoden, Gewächshauseinrichtungen, 
Fensterverbinder, Motorrasenmäher und anderes mehr. 

Ein Hilfsmittel, das durch seine einfache Handhabung und viel- 
seitige Verwendung zur lohnenden Gestaltung vieler Kulturen beiträgt, 
ist das Coloniafenster. Dasselbe ist patentamtlich geschützt und 
aus Eisen gefertigt. Es ist, wie die untenstehende Abbildung zeigt, 
so gestaltet, daß es zugleich zwei Seitenwände bildet. Dadurch er- 
geben mehrere aneinander gelegte Fenster einen Glaskasten, zu 
dessen Vervollständigung noch zwei weitere Seitenfenster an beiden 
Enden des Kastens gehören. Unser Bild zeigt eine ganze Lage 
solcher Coloniafenster, die nunmehr zwei Jahre im Gebrauch sind und 
deren praktischer Wert festgestellt wurde. Das Bild erübrigt jede 
weitere Beschreibung, doch sei über die Vorzüge dieser Fenster 
noch einiges angeführt. 

Will man z. B. das Wachstum, die Blütezeit oder Ernte be- 
schleunigen, früher und lohnender gestalten, so bei Gemüsen, Erd- 
beeren, Veilchen, Blumenzwiebeln u. dergl., oder sollen andere 
Sachen angetrieben, Aussaaten und Anzuchten im freien Lande 
geschützt, im Herbst vor Frühfrost bewahrt werden, oder soll die 
Ernte länger hinausgeschoben werden, so verwendet man Colonia- 
fenster. Sie ersparen uns nicht allein das zeitraubende Aufschlagen 
von Holzkästen, sondern auch das Material dazu, welches ohne- 
hin bei solchen Kulturen bald wieder entfernt werden muß und 
bei öfterer Verwendung schadhaft und unbrauchbar wird. 

Auch für Privatgärtnereien, in welchen es nicht möglich ist, 
viele Frühbeetkästen zu halten, in welchen aber doch eine große 
Anzahl von Pflanzen angezogen werden soll, halte ich diese Colonia- 
fenster für angebracht, von größtem Wert aber sind sie für die 
Gemüsegärtnereien. 

Diese Fenster lassen sich, in Stößen aufeinandergelegt, auf- 
bewahren, wobei auf jeden Griff ein Lattenstück gelegt wird. Auf 
diese Weise wird ein Eindrücken der Glasscheiben vermieden; sie 
nehmen aufgestapelt bei Nichtgebrauch wenig Platz ein. A. G. 

Fragen und Antworten. 

Beantwortung der Frage Nr. 850. Wie wird die Rost- 
fleckenkrankheit von Cineraria hybrida bekämpft? Meine teils 
frisch verpflanzten Cinerarien wurden trotz genügender Lüftung 
innerhalb weniger Tage durch diese Krankheit 
total zugrunde gerichtet. — 

Ich empfehle Ihnen eine Bestäubung Ihrer Cine- 
rarien mit Schwefelkalkpulver ; dasselbe ist ein Ge- 
misch von zwei Teilen Schwefel und einem Teil ge- 
pulvertem Aetzkalk. Die Wirkung desselben gegen 
Rostpilze, z. B. gegen den Nelkenrost, ist durch- 
greifend. Schwefelkalkpulver ist erhältlich bei der 
Firma H. Güldenpfennig, Staßfurt bei Magdeburg. 
L. Peters, Hamburg. 
— Rostfleckenkrankheit der Cineraria bekämpft 
man am besten an hellen Tagen mit feinem pulve- 
risiertem Schwefel, den man durch Handzerstäuber 
direkt unter den Blättern zerstäubt, vorausgesetzt, 
daß die Pflanzen trocken sind. Stark angefallene 
Blätter entfernt man am besten. Angebracht ist 
es, daß man Cinerarien öfters schwefelt, dadurch 
beugt man dem Uebel vor. Luft ist ein Haupt- 
faktor bei deren Kultur. Sobald Cinerarien in 
kleinen Töpfen durchgewurzelt haben, ist es rat- 
sam, bei nicht zu starkem Sonnenschein die Fenster 
abzunehmen. Dadurch werden sie gut abgehärtet 
und dann nicht so leicht vom Pilz befallen, faulen 
auch nicht so leicht. 

Aug. Stumm, Bingen am Rhein. 



elt" 



XVII, 1 



Die Gar ton weit. 



13 



— Von Cinerarien sind verschiedene allerdings f ä I s ch 1 i ch 
bezeichnete Rostkrankheitsfälle bekannt. Leider g^eht aus der Frage- 
stellung nicht genau hervor, um welche Erscheinung es sich im vor- 
liegenden Falle handelt. In der Praxis bezeichnet man eine Er- 
scheinung, die vornehmlich bei Salatarten auftritt und häufig auch 
schon bei Cinerarien beobachtet wurde, als „Weißer Rost", obgleich 
sie mit den echten Rostpilzen nichts gemein hat. Es handelt sich 
um einen Erreger des falschen Mehltaues, Bremia Lactucae Reg., 
der bei' Kopfsalat, Endivien, Artischocken, Cinerarien und ver- 
schiedenen Kompositen sehr schädlich werden und die ganze Kultur 
in Frage stellen kann. Der Pilz läßt bei feuchtem Standort der 
befallenen Pflanzen, meistens in den Spätsommer- oder Herbst- 
monaten, seine Conidien (Sommersporen) an kleinen, zu lausenden 
erzeugten, baumartig verzweigten Trägern auf der Blattunterseite 
der erkrankten Pflanzen hervortreten, die in ihrer Gesamterscheinung 
als weißlicher oder hellgrauer Ueberzug wahrzunehmen sind. Diese 
Erscheinung wird, da sie nur auf der Blattunterseite zu beobachten 
ist, im Gegensatz zu dem „Echten Mehltau", der auf beiden Blatt- 
seiten befallener Pflanzen auftritt, „Falscher Mehltau" genannt. Die 
befallenen Blätter werden zunächst bleich, dann mißfarben bräunlich 
und vertrocknen oder verfaulen an der Pflanze, wie das von dem 
Befall anderer Pflanzen von den verschiedenen Peronosporen (Er- 
zeuger des falschen Mehltaues) bekannt ist. Als wichtigstes Be- 
kämpfungsmittel kommt zunächst die Vernichtung aller befallenen 
Pflanzenteile durch Verbrennen in Betracht, um auch die im 
Innern der Blätter gebildeten Eisporen (Innensporen), die mit 
einer rötlichbraunen Membran umgeben sind und r ö 1 1 i ch e 
Becherpusteln bilden, zu vernichten. Auf den Kompost ge- 
worfen würde sich der Pilz weiterentwickeln, auch hier seine Sporen 
reifen und die ganze Erde verseuchen, die dann bei einer neuen 
Verwendung zum Verpflanzen ähnlicher Topfpflanzen ein Dorado 
von Krankheitssporen darstellt. Als vorbeugende Maßnahmen sind 
zu nennen : Vermeidung feuchter und schattiger Standorte der 
Pflanzen und Bespritzen mit verdünnten Kupfersalzlösungen, um 
die Keimung der Konidien zu verhindern. Sollte die hier be- 
schriebene Erscheinung im vorliegenden Falle nicht zutreffen, so 
würde es für weitere Kreise sicher von großem Interesse sein, 
näheres über das Krankheitsbild mit allen seinen Nebenerscheinungen 
zu erfahren. Heinrich Behnsen. 

— Ich empfehle Ihnen, Ihre Cinerarien im Laufe des Sommers 
rechtzeitig mit einer Kupferkalklösung zu spritzen, und zwar sollte 
dieses Bespritzen drei- bis viermal in kurzen Zwischenräumen 
geschehen. Die Pflanzen zeigen danach auch ein üppigeres 
Wachstum und die Belaubung erhält sich dunkelgrün. Ein zu 
spätes Spritzen zieht leicht ein Unansehnlichwerden der Blätter 
nach sich. Bei der Herstellung der Kupferkalklösung nimmt man 
auf 100 1 Wasser 1 kg Kupfervitriol und 2 — 2' ;• kg Kalk. 

Probst, Sanssouci. 

Beantwortung der Frage Nr. 851. In meinen Anlagen treten 
die Maulwürfe so zahlreich auf, daß die Anwendung von Fallen 
ihre Zahl kaum vermindert. Ist vielleicht ein wirksameres Bekämp- 
fungsmittel bekannt? — 

Die Vertilgung der Maulwürfe ist an dieser Stelle schon 
wiederholt erörtert worden. Wo irgend möglich, ist der Maulwurf 
zu schonen. Tritt er in großen Mengen auf, so ist dies ein 
Beweis dafür, daß das betreffende Gelände durch Engerlinge, 
Drahtwürmer und sonstige in der Erde lebende Wurzelschädlinge 
verseucht ist. Es ist uns nicht möglich, die auf vorstehende Frage 
zahlreich eingegangenen Antworten zu veröffentlichen. Ein Abonnent 
schreibt uns aus England, daß dort auf einem kaum einen Morgen 
großen Gärtnereigrundstück ein berufsmäßiger Fänger 283 Maul- 
würfe gefangen habe. Im folgenden Jahre sei auf diesem Grund- 
stück nichts mehr gewachsen, sogar das Gras abgestorben, weil 
eben die natürlichen Feinde der Wurzelschädlinge fehlten. In einer 
Landgemeinde zeigte mir ein Baumschulenbesitzer die ungeheuren, 
durch Engerlinge verursachten Schäden in den Saat- und Wildlings- 
quartieren. Die Gemeinde ließ die Maulwürfe durch gewerbs- 
mäßige Fänger vernichten, aber Landwirte und Gärtner hatten den 
Schaden davon. Wo Maulwürfe lästig werden, wird man am 



besten fahren, sie durch Einstecken fauler Heringe in die Gänge 
oder durch Eingießen von Heringslake zu vertreiben. Neuerdings 
vertreibt man sie vielfach mittels des Räucherapparates Probat 
von Gebr. Holder, Metzingen i. W. Sehr gut bewährt sich hier- 
bei die schwefelige Säure, die man mittels des genannten Appa- 
rates erzeugt und mit großem Druck in die Gänge einpumpt. 
Auch Calciumcarbid, in den Fahrradhandlungen erhältlich, leistet 
)fute Dienste. Es wird an verschiedenen Stellen in die Gänge 
gebracht ; in der feuchten Erde entwickeln sich die Gase, welche 
die Maulwürfe vertreiben. Als Vertilgungsmittel wird noch emp- 
fohlen, das betroffene Grundstück zeitweise unter Wasser zu setzen, 
in schwerem, wenig durchlässigem Erdreich auch das Einlassen von 
Wasser in die Gänge, ferner in den Morgenstunden, wenn der 
Maulwurf wühlt, ihm ruhig mit einer Hacke aufzupassen, ihn 
durch einen geschickten Schlag aus dem Gang herauszuwerfen 
und dann zu töten. Einem geschickten Arbeiter gelingt es auf 
diese Weise, in einer einzigen Vormittagsstunde ein Dutzend oder 
mehr Tiere unschädlich zu machen. Es sei aber nochmals darauf 
hingewiesen, daß der Maulwurf mehr Nutzen als Schaden stiftet, 
und immer freiwillig abwandert, sobald er mit den Schädlingen 
aufgeräumt hat. M. H. 

Neue Frage Nr. 866. Welche Erfahrungen liegen über die 
Anlage von Müllbergen und über die Verwendbarkeit des Mülls 
im Gartenbau vor ? 

Neue Frage Nr. 867. Wie bewähren sich Mistbeetkästen mit 
Warmwasserheizung ? 

Neue Frage Nr. 868. Wie wird die lohnende Anzucht der 
Stachelbeerhochstämmchen gehandhabt, und ist regelmäßig Nachfrage 
nach solchen vorhanden? 

Wir bitten unsere Leser, welche sich an der Beantwortung der 
hier veröffentlichten Fragen beteiligen wollen, zu beachten, daß alle 
für den Druck bestimmten Schriftstücke nur einseitig beschrieben 
vkrerden dürfen, und daß bei Einsendung mehrerer Antworten 
die Antwort auf jede Einzelfrage auf ein besonderes Blatt ge- 
schrieben werden muß. In der Druckerei werden die Manuskript- 
blätter häufig zerschnitten, um gleichzeitig verschiedenen Setzern 
zum Absetzen übergeben werden zu können. Bei beiderseits be- 
schriebenen Blättern ist das Zerschneiden unausführbar. Werden 
mehrere Fragen auf einem beiderseits beschriebenen Blatt beant- 
wortet, so versetzt man uns in die Notwendigkeit, diese Antworten 
entweder in den Papierkorb zu werfen, oder sie vollständig neu 
auf Einzelblätter abzuschreiben. Wir sind zu unserem Bedauern 
in den meisten Fällen genötigt, den erstgenannten Weg zu be- 
schreiten, da uns die Zeit zum Einschlagen des zweiten fehlt. 

Wir bitten ferner solche Mitarbeiter, welche die Feder nicht 
vollständig beherrschen, die Einzelzeilen nicht zu eng aneinander zu 
reihen und auf jedem Blatt einen 6 — 8 cm breiten unbeschriebenen Rand 
zu lassen, was uns die erforderliche Bearbeitung dieser Schriftstücke 
wesentlich erleichtert. Dieser Bearbeitung unterziehen wir uns stets, 
wenn die eingeschickte Arbeit einen guten Kern enthält. 

Die vielfach angewendeten „Gänsefüßchen" bei Sortenbezeich- 
nungen, wie etwa Fuchsia hybrida „Schneewittchen", Helianthus 
laciniatus „Goldball", sind vollständig überflüssig; wir haben sie 
schon zu Tausenden aus den Manuskripten herausstreichen müssen, 
weil wir Gattungs-, Art- und Sortennamen ohne diese Schnörkel 
in besonderer Schriftart (kursiv) absetzen lassen. Es ist wünschens- 
wert, alle wissenschaftlichen Namen in den Manuskripten zu unter- 
streichen, möglichst durch wellenförmigen Strich. 

Den Gebrauch entbehrlicher Fremdworte, die wir doch stets in 
gutes Deutsch übertragen, der auch kein Zeichen von Bildung, 
sondern ein solches mangelnden Nationalgefühls ist. wolle man 
vermeiden, ferner, wenn möglich, die jetzt überall übliche Recht- 
schreibung nach Duden, dessen „Orthographisches Wörterbuch der 
deutschen Sprache" wir bei dieser Gelegenheit bestens empfehler., 
zur Anwendung bringen. 

Eine vielfach geübte Unsitte, die hier noch gerügt sein möge, 
bildet das Auseinanderreißen zusammengesetzter Hauptworte. Wir 
schreiben, um einige Beispiele anzuführen, nicht Herbst-Bl'jmej 



14 



Die Gartenwelt. 



XVII, 1 



sondern Herbstblume, nicht Garten-Inspektor, sondern Garten- 
inspektor, niciit Privat-Gärtner-Stand, sondern Privatgärtnerstand. 
Durch Beachtung vorstehender Wünsche erweisen uns unsere Mit- 
arbeiter einen grofien Dienst, was wir dankbar anerkennen würden. 



Zeit- und Streitfragen. 

Mehltau oder Meltau, lieber die Schreibweise des Wortes 
Meltau wird gestritten ; die einen schreiben Mehltau mit h, die 
andern wollen es ohne h gesehrieben haben. Die ersteren glauben 
im Recht zu sein. Denn der „Mehltau" ist doch jener Pilz, der 
einen mehlähnlichen Ueberzug auf den Blättern der Pflanzen erzeugt 
und daher seinen Namen offenbar führt. Trotzdem wird die erste 
Hälfte des Wortes aus Mifiverständnis mit dem Worte „Mehl" ver- 
wechselt. Richtig ist allein Meltau mit kurzem e, also ohne das 
Dehnungs-h. Schon M. Luther schreibt ganz richtig in der Bibel 
(Sal. 28,3 und Jes. 18,4) Melthaue ohne h. In Frankfurt a. M., 
weiterhin in der Wetterau bezeichnet man diese Blattkrankheit als 
Milda (mit kurzem i), d. h. auch hochdeutsch Miltau. Auch am 
Mittelrhein wird jene Krankheit schon 1469 der Milthaue genannt. 
Im Mittelhochdeutschen finden wir auch das Wort ohne h als der 
Miltau, und im Englischen erscheint dafür Mildew. Die Bedeutung 
des ersten Wortes scheint überhaupt noch nicht aufgeklärt zu sein, 
wenigstens herrschen unter den Sprachforschern noch recht ver- 
schiedene Ansichten darüber. So will z. B. W e i g a n d in seinem 
Wörterbuch der deutschen Sprache das Wort nicht mit dem 
lateinischen mel = der Honig in Zusammenhang gebracht haben, 
wie es von andern vielfach geschieht. Honigtau ist bekanntlich 
etwas ganz anderes als Meltau. 

Ferner will Jakob Grimm in seiner deutschen Mythologie 
das strittige Wort mili, mil auf das altnordische mel, miel (ie = e) 
zurückführen, wie es in dem Worte meldropi = Gebißtropfen ent- 
halten ist. Dieser Gebißtropfen ist der Tau, der nach der alt- 
nordischen Götterlehre jeden Morgen auf das Land aus dem 
schäumenden Gebisse des Rosses Hrimfadi (d.i. Reif- oder Taumähre) 
herabfällt, mit dem Nott, die Göttin der Nacht, in bestimmter Zeit 
auf ihrem Wagen die Erde umfährt. Darnach hätte der Ausdruck 
Meltau seinen Ursprung in einer Vorstellung des Altertums, das 
die Naturerscheinungen auf höhere Wesen bezog. Dem mag nun 
sein, wie ihm will. Jedenfalls — das steht fest — ist Meltau 
ohne h die geschichtlich richtige Schreibweise. Demzufolge schreibt 
auch das Preußische Kultusministerium in seinen „Regeln der 
deutschen Rechtschreibung" Meltau, ebenso hat K. Duden in seinem 
„Orthographischen Wörterbuch der deutschen Sprache" auch Meltau 
verzeichnet, und dieser Verfasser ist für die neue Rechtschreibung 
maßgebend. B. C. in F. 

Nachschrift der Redaktion, Verfasser hat seine Meinung 
gewiß gut und einwandfrei begründet, trotzdem werden wir aber 
an der auch von vielen Gelehrten und von der Biologischen Reichs- 
anstalt angenommenen Schreibweise „Mehltau" festhalten, weil diese 
Schreibweise weiten Kreisen sagt, um was es sich handelt, nämlich 
um mehlartige Pilzrasen. 

Zur Privatangestelltenversicherung. Die von den meisten 
Verwaltungsbehörden geäußerten Zweifel über die Versicherungs- 
pflicht der Privat-, Guts-, Herrschaftsgärtner etc. veranlaßten den 
Verband deutscher Privatgärtner, sich im Interesse seiner Mitglieder 
mit der Bitte um eine einwandfreie Auslegung des § 1 des Ver- 
sicherungsgesetzes für Angestellte an das Direktorium der Ver- 
sicherungsanstalt für Angestellte zu wenden. Nach dem vom 
Direktorium beim Verband eingegangenen Antwortschreiben tritt 
die Versicherungspflicht dann ein, wenn dem 
Gärtner noch Arbeitskräfte unterstellt sind, 
deren Beaufsichtigung ihm obliegt, gleichviel, 
ob er selbst mit Hand anlegt oder nicht. 



Es handelt sich um eine sehr bescheidene Stellung mit nur 1500 M 
Anfangsgehalt, freier Wohnung, Heizung und Gartenland. Nach 
einer Mitteilung der „Posenschen Zeitung" hatten sich um diese 
Stelle nicht weniger als 232 Bewerber gemeldet ! Die Wahl fiel 
auf den am gleichen Orte ansässigen Kreisgärtner Lehmann. 



Aus den Vereinen. 



Dritte Tagung der Oesterreichischen Obstbau- und 
Pomologen-Gesellschaft. Am 13. und 14. Dezember v. J. fand 
im Rittersaale des n.-ö. Landhauses im Rahmen der ersten öster- 
reichischen Gartenbauwoche die dritte Tagung der O. P. G. statt, 
die einen glänzenden Verlauf nahm. — Die Tagungen der ge- 
nannten Gesellschaft sind für die österreichischen Obstzüchter ein 
fachliches Ereignis geworden, welches nachhaltig Anregungen in 
verschiedenster Richtung gewährt. Neben den Vertretern der Be- 
hörden beteiligten sich etwa 200 Teilnehmer an den Verhandlungen. 
Im Verhandlungssaale waren die zur Unterstützung der Referate 
dienenden Sorten, und zwar solche für rauhe Lagen und die Neu- 
heiten der letzten Jahre, sowie an 200 Autochromaufnahmen von 
Mostbirnen und Kirschen aufgestellt. Das Land Steiermark hatte 
eine Musterkollektion in Körben geschmackvoll verpackter Aepfel 
aus der Landesobstanlage in Silberberg eingeschickt. 

Die Verhandlungen begannen mit der Erstattung des Tätigkeits- 
und Kassenberichtes, worauf die Referate erstattet wurden. Herr 
o. ö. Prof. Doktor Adametz besprach die Sortenwahl für rauhe 
Lagen und unterstützte seine Ausführungen durch Früchte, die auf 
seinem in Nordmähren gelegenen Gute gepflanzt wurden. Die 
Ausführungen fanden, da sie sich auf langjährige Erfahrungen 
stützten, das größte Interesse. Obstbauinspektor Löschnig gab die 
zur Klärung des Frostschutzes von der O. P. G. in Eisgrub ein- 
geleiteten, exakten Versuche bekannt und versprach, in kurzer Zeit 
genaue Daten , die für Obst- und Weinbauer wertvolle Er- 
gebnisse für die Bekämpfung des Frostes ergeben dürften, zu 
liefern. Die Vormittagsverhandlungen des ersten Tages wurden 
durch das äußerst interessante Referat vom Inspektor Mader über 
die Obstbauverhältnisse Dalmatiens abgeschlossen. Am Nachmittage 
wurde über die Verbreitung der Maikäfer in Niederösterreich von 
Dr. Zweigelt aus Klosterneuburg ein eingehendes, mit großem Fleiße 
zusammengestelltes Referat erstattet, das viele neue Gesichtspunkte 
in der wichtigen Frage der Maikäferbekämpfung bot. 

Am zweiten Tage wurde das Referat des Pomologen Riha vom 
Gutsbesitzer Jaroslav Vesely vorgetragen und alle neueren, be- 
sprochenen Sorten vorgezeigt und hierbei allseits das größte Interesse 
geweckt. Prof. Dr. Groß hat anschließend an die im Vorjahre 
erstatteten Referate wertvolle Ergänzungen gebracht und durch Be- 
träge, die bei Enteignungen von Bäumen und durch gerichtliche 
Entscheidungen ausbezahlt wurden , erhärtet. Ein ausführliches 
Referat brachte Dr. K. Fulmek über die Neuerungen im Pflanzen- 
schutze, zoologischer Teil, zum Vortrage. Derselbe fand für 
seine, durch zahlreiche Lichtbilder unterstützten Ausführungen vollen 
Beifall. Obstbauinspektor H. Fort, Prag, brachte aus seinen 
reichen Erfahrungen, unterstützt durch umfangreiche Zahlenangaben, 
ein wertvolles Referat über die Verwertung der Zwetsche zu Dörr- 
ware und Mus, welches durch die Ausführungen des Herrn Direktors 
Bunat ergänzt wurde. 

Am Schlüsse der Verhandlungen wurde der Vorstand der Ge- 
sellschaft ermächtigt, für das nächste Jahr eine gemeinschaftliche 
Studienreise nach Tirol und Steiermark oder zur Obst- und Gartenbau- 
ausstellung nach Breslau zu veranstalten. Am Nachmittage wurden 
unter Leitung des Direktors Fr. Wenisch Sprengversuche an der 
Landesrebanlage in Dornau durchgeführt und die Teilnehmer soweit 
als möglich mit diesem neuen Hilfsmittel zur Bodenlockerung ver- 
traut gemacht. 



Ein betrübliches Zeichen der Zeit. In Hohensaiza (früher 
Inowraziaw), einer Posenschen Stadt mit etwas über 25000 Ein- 
wohnern, wurde die Anstellung eines Stadtgärtners beschlossen. 



Aus der Fachpresse. 



Die Zeitschrift „Schweizerischer Gartenbau", seit 
kurzer Zeit von Dr. Hofer, Wädenswil, redigiert, stellt mit Schluß 



*— 



XVII, 1 



Die Gart nwelt. 



15 



dieses Jahres ihr Erscheinen ein. Sie wird mit dem „Schweiz. 
Obstbauer" verschmolzen, der vom 1. Januar ab unter dem 
Titel „Schweiz. Obst- und Gartenbauzeitung" in Münzingen er- 
scheinen soll. 

Heiteres. 

In England hat man wieder einen neuen Sport entdeckt. Zur 
Ausführung dieser „Sportsübung" wird jeder Teilnehmer mit einem 
Spaten bewaffnet, worauf ihm die Kommission eine große Fläche 
Land zuteilt. Auf ein gegebenes Signal setzt sich nun die „Grab- 
society", wie ich diese Gesellschaft der Einfachheit halber nennen 
möchte, in Bewegung. Wer zuerst sein Stück umgewühlt hat, geht 
als preisgekrönter Sieger aus der Wettarbeit hervor. Eine große 
Fläche gelangt hierbei in wenigen Minuten zur „Umwälzung". 
Neugierige möchten gern erfahren, wie hoch sich die Erträge der 
mit Saatgut usw. bestellten, durch die „Grabsociety" umgestochenen 
Ländereien belaufen. Wenn die „Grabsociety" demnächst in England 
kein geeignetes Arbeitsfeld mehr vorfindet, könnte man sie zur 
Festigung freundnachbarlicher Beziehungen einmal nach Deutschland 
einladen, damit sie sich in der Lüneburger Heide, oder in unseren 
Hochmooren ordentlich austoben kann. W. U. 



Tagesgeschichte. 

Berlin. Die Anlage des großen Naturschutzparks im Südosten 
der Stadt ist jetzt als gesichert zu bezeichnen. Es handelt sich 
bekanntlich darum, in der Königsheide am Teltowkanal, in der 
Nähe des Treptower Ortsteils Baumschulenweg und der Neuköllner 
Gemarkungsgrenze die kleinen Anfänge eines durch einen un- 
eigennützigen Naturfreund geschaffenen Tierschutzparks weiter 
auszubauen und in eine für ganz Groß-Berlin bemerkenswerte 
Anlage umzugestalten. Nachdem der Vorstand des Verkehrsver- 
bandes an der Görlitzer Bahn die Errichtung des Naturschutzparks 
in sein Programm aufgenommen und weitere Kreise für das Zu- 
standekommen mit Erfolg interessiert hat, dürfte jetzt auch die 
finanzielle Frage nicht weiter auf Schwierigkeiten stoßen, da der 
Forstfiskus, dem das Gelände gehört, der Anlage nach den ab- 
gegebenen Erklärungen seines Vertreters sehr wohlwollend gegen- 
übersteht, und auch der Berliner Oberbürgermeister Wermuth nun- 
mehr zu den Förderern dieser gemeinnützigen Schöpfung gerechnet 
werden kann. Seitens des Zweckverbandes Groß-Berlin wird 
gleichfalls eine Betätigung erwartet. 

Britz bei Berlin. In dem Wettbewerb für einen Rosenpark 
mit Rosarium sind insgesamt 52 Entwürfe aus ganz Deutschland 
eingelaufen. Das Preisgericht, dem neben Vertretern der Britzer 
Gemeindeverwaltung auch Gartenarchitekten und Städtebaukünstler 
angehören, tritt am 10. und 11. Januar zur Prüfung der zum 
Teil sehr umfangreichen Entwürfe und zur Entscheidung zusammen. 
Es stehen bekanntlich ein erster Preis von 2000 M, ein zweiter 
von 1000 M und ein dritter Preis von 600 M zur Verfügung. 
Da der Rosenpark, der 120,000 Quadratmeter groß ist, sich von 
dem etwa 100 Jahre alten Akazienhain am Stubenrauchring bis 
zu dem mit schönem Baumbestand versehenen Britzer Gutspark 
hinzieht, wird Britz nach dessen Eröffnung eine landschaftliche 
Sehenswürdigkeit ersten Ranges aufweisen. 

Dessau. Um den Gartenbesitzern und Obstliebhabern Ge- 
legenheit zu geben, geeignete Hilfskräfte für die notwendigsten 
Arbeiten in ihrem Obstgarten zur Verfügung zu haben, hat die 
Anhaltische Landwirtschaftskammer den Kreisen und zum Teil auch 
einzelnen Gemeinden Mittel für die Ausbildung von Obstbaum- 
pflegern im Provinzial-Obstgarten in Diemitz zur Verfügung ge- 
stellt. Die Obstbaumpfleger stehen den Privatgartenbesitzern gegen 
entsprechende mäßige Bezahlung für die Arbeiten der Baumpflege 
zur Verfügung. Im Kreise Dessau sind Kreisstraßenmeister August 
Schwarzkopf, Quellendorf, und Kreiswegepolier König, Oranien- 
baum, in Diemitz ausgebildet worden. Bei dem kürzlich ab- 
gehaltenen Wiederholungs- und Prüfungskursus von Obstbaum- 



pflegern in Diemitz ist von Teilnehmern die Gründung einer 
3aumwärtervereinigung beschlossen worden. 

Erfurt. Laut Beschluß der Promenadenkommission sollen die 
Arbeiten für den geplanten Nordpark begonnen werden. 

— Zur Bekämpfung der großen Rauchplage soll auf dem hiesigen 
Güterbahnhof eine Entlüftungsanlage geschaffen werden, die den 
Rauch sämtlicher in dem großen Raum untergebrachten Lokomotiven 
in einem einzigen hohen Schornstein ableitet. Die Anlage soll 
SO 000 Mark kosten. Bisher mußten von der Bahn jedes Jahr 
mehrere Tausend Mark Entschädigung an die in der Nähe 
liegenden Gärtnereien für durch den Rauch vernichtete Sämereien 
gezahlt werden. Diesen Verlusten will man durch die Neuanlage 
für die Zukunft vorbeugen. 

Hamm. Zu der in Nr. 50 veröffentlichten Notiz über die 
Ringanlagen in Hamm teilt uns die Firma Rausch & Reinhard in 
Köln mit, daß seinerzeit Herr Reinhard, der Mitinhaber dieser 
Firma, und nicht Herr Reinhard in Düsseldorf den ersten Preis 
erhielt, und daß auch der Firma Rausch & Reinhard die weitere 
Bearbeitung der Pläne und die gartenkünstlerische Oberleitung 
der Ausführungsarbeiten übertragen worden sei. Die fragliche 
Notiz wurde uns seinerzeit von Herrn Stadtbaurat Krafft in Hamm 
übermittelt. Da in derselben nur von Herrn Reinhard und nicht 
von der Firma Rausch & Reinhard die Rede war, nahmen wir an, 
es handelte sich um Herrn Gartenarchitekt Reinhard in Düsseldorf. 

Königsberg, Fr. Das Stadtverordnetenkollegium hat zur Ver- 
größerung und Vervollständigung des vor einigen Jahren der Stadt- 
gemeinde für 100 000 Mark von Max Aschmann geschenkten 
70 Morgen großen Waldparkes 230 000 Mark bewilligt. Inzwischen 
sind die an die Stadtgemeinde übergegangenen Geländestücke noch 
hinzugekommen, sodaß der Park jetzt nach seiner vollen Aus- 
gestaltung rund 250 Morgen groß ist. Außer Spielplätzen, Reit- 
und Radfahrwegen sieht der Entwurf der städtischen Parkverwaltung 
zwei große Spielwiesen von 4,2 ha und 3 ha und einen 2,35 ha 
großen Teich vor. Auch ist ein Teil des Parkes als sogenannte 
Bürgerspende schon im Entstehen, wo man aus besonderem Anlaß 
im Privat- und Berufsleben dort Gedenkbäume pflanzt, und es 
der Bürgerschaft überlassen bleibt, diesen Parkteil vollständig mit 
solchen Gedenkbäumen auszubauen. Bz. 

Norderney. Der Minister für Landwirtschaft, Domänen und 
Forsten hat auf eine Eingabe dem „Verein zum Schutze der 
heimischen Tier- und Pflanzenwelt" zur Anlegung einer Vogelschutz- 
kolonie das domänen-fiskalische Dünengelände östlich des vom Nord- 
strande zum Leuchtturm führenden Weges auf Norderney auf 30 Jahre 
überlassen und dem Verein die Errichtung eines Wärterhauses ge- 
stattet. Mit dem Aufbau des Wärterhauses, ein Geschenk der 
Gräfin von der Groeben-Berlin, wird in den nächsten Wochen 
begonnen. — Kürzlich weilte das Forschungsschiff „Augusta" der 
kgl. Biologischen Anstalt auf Helgoland in unserm Hafen, um ver- 
schiedene Tiere des Wattes zu sammeln, ornithologische Be- 
obachtungen anzustellen und ferner eine Kollektion Bäumchen und 
Sträucher abzuholen, die der Handelsgärtner Carl Rieger ganz be- 
sonders auf Windfestigkeit gezogen hatte und nun der Biologischen 
Anstalt zur Verfügung stellte, damit diese in Helgoland Versuche 
über die Widerstandsfähigkeit der einzelnen Pflanzenarten anstellen 
könne. Gleichzeitig soll dieser biologische Versuchsgarten auf dem 
Helgoländer Oberland ein Vogelreservat darstellen, wo die in 
Scharen dort durchziehenden Vögel zum Rasten Gelegenheit finden 
und damit der Beobachtung zum Studium des Vogelfluges leichter 
zugänglich gemacht werden können. 

Pösneck (Elbe). Fabrikbesitzer Julius Neumann, Mitinhaber 
der bekannten Hof-Schokoladen- und Kakaofabrik Robert Berger, 
hat das Wiesenthal in der „Griebse", das er vor längerer Zeit 
angekauft hat und mit erheblichen Kosten zu einer Parkanlage aus- 
statten ließ, dem Verschönerungsverein schenkungsweise überwiesen. 
Damit erhält unsere Einwohnerschaft eine wertvolle Erholungsstätte. 

D. 

Spandau. Am 1 3. Dezember hielt die Parkdeputation eiue 
Sitzung ab, in der verschiedene Projekte durchberaten wurden, 
welche der Genehmigung der Stadtverordnetenversammlung unter- 



16 



Die Gartenwelt. 



XVIL 1 



breitet werden sollen. Herr Garteninspektor Woy führte zunächst 
den Entwurf für die Anlagen um das neue Rathaus in Plan und 
Perspektive vor. Kosten 41 500 M. Das Projekt wurde zur Aus- 
führung empfohlen. Es ist bei diesem Projekt hervorzuheben, daß 
die vorhandenen Terrainverh'ältnisse eine durchgreifende Bearbeitung 
erfordern, daher die hohen Kosten der verhältnismäßig kleinen 
Anlage. Ferner wurde beschlossen, die Gothastraße mit Baum- 
pflanrung und Rasenstreifen zu versehen. Kostenaufwand 3500 M. 
Die Baumpflanzung in der Württembergstraße erfordert 850 M, 
jene auf einem Teil des Hohenzollernringes 775 M. Die Stadt- 
verordnetenversammlung vom 22. Nov. V. J. hatte sich mit der 
Ausgestaltung des Wröhmänner Platzes zu beschäftigen. Es wurden 
von der Parkdeputation 103 000 M beantragt. 40 000 M für die 
Gartenanlagen, 63 000 M für ein Kaffeehaus. Im Grundprinzip 
stimmte die Versammlung dem Projekte bei, doch einigte man 
sich nicht darüber, ob das Kaffeehaus errichtet werden soll. Das 
Projekt wurde zur nochmaligen Beratung der Finanzdeputation 
überwiesen. Es erscheint aber ziemlich sicher, daß es im ganzen 
genehmigt, der Ausbau aber in 2 Raten geschehen soll. Wy. 

Stendal. Die altmärkischen Samenkulturen und Baumschulen 
von Chr. Bertram, deren Inhaber Otto Bertram am 4. Okt. v. J. 
verstorben ist (siehe Seite 587 des vor. Jahrg.), sind mit allen 
Aktiven und Passiven in den Besitz des Herrn Erich Mohren- 
weiser übergegangen. Herr Mohrenweiser war in den letzten fünf 
Jahren Geschäftsführer der jetzt von ihm erworbenen Firma. 



Preisausschreiben der „Gartenwelt". 

Um zur photographischen Aufnahme hervorragender Kul- 
turen und ebensolcher Einzelpflanzen anzuregen, setzen wir 
einen, in jedem Monat zur Verteilung gelangenden 

Preis von 20 Mark 
für die Aufnahme der besten Kulturpflanze oder Teilansicht aus 
mustergültiger Kultur aus. Die Aufnahmen, die um diesen Preis 
konkurrieren sollen, müssen auf der Rückseite den Vermerk 
„Zum Preisaussch reiben" tragen. Jeder Aufnahme 
ist eine kurze Beschreibung des gehandhabten Kulturverfahrens bei- 
zufügen. Aufziehen der Bilder auf Karton ist nicht erwünscht. 
Die Redaktion erwirbt mit der preisgekrönten Aufnahme das alleinige 
Reproduktionsrecht derselben, sie behält sich auch die Erwerbung 
der übrigen eingehenden Aufnahmen vor. 

Den Monatspreis für Dezember erhielt W. Klietz, Kgl. Hof- 
gärtnerei Neues Palais, Wildpark bei Potsdam, für Chrysanthemum 
Captain Julyan. 

Personalnachrichten. 



Keiser, M., Obergärtner der städtischen Promenadenverwaltung 
in Kattowitz, wurde nach Brandenburg (Havel) als Nachfolger des 
Stadtgarteninspektors Kessler berufen. 



Briefkasten der Redaktion. 

Den nachfolgenden sinnigen Neujahrswunsch, den Rein hold 
Metz n er, der Verfasser des Botanisch-Gärtnerischen Taschen- 
wörterbuches, der „Gartenwelt", deren treuer Mitarbeiter er vom 
ersten Jahrgang an ist, widmete, wollen wir unseren Lesern nicht 
vorenthalten. 

Bei dieser Gelegenheit danken wir herzlich für die uns aus 
Anlaß des Jahreswechsels von nah und fern in so reicher Zahl 
zugegangenen Glückwünsche und Beweise treuer Gesinnung. 

Wir wünschen unseren Abonnenten ein ungetrübtes und erfolg- 
reiches neues Jahr und bitten alle, die dazu berufen sind, die 
, .Gartenwelt" auch weiterhin durch fleißige Mitarbeit zu fördern. 

Die Schriftleitung. 



Zum neuen Jahr! 

Und wieder trittst in frischem Kleide 
Du helfend in die weite Welt, 
Und deiner Hefte, Seit' um Seite, 
Viel Wissen, treuen Rat enthält. 
Du willst uns treulich Hilfe bringen 
In all der Tage Müh' und Last, 
Drum soll dir frohes Lob erklingen, 
Daß du dich neu gezeigt uns hast. 

Du kommst zu uns seit 16 Jahren, 
Und was du in der langen Zeit 
Uns dargereicht, treu wir's bewahren, 
Daß Rat wir finden allezeit ; 
In des Berufes wicht'gen Fragen, 
Die uns umtoben Tag für Tag, 
Kannst du uns aus Erfahrung sagen. 
Wer ist's, der dies entbehren mag ? 

Aus Nord und Süd, aus Ost und Westen, 
Aus nächster Näh', aus fernem Land, 
Gibt jeder stets von seinem Besten ; 
Der ,, Gartenwelt" wird's zugesandt. 
Und wo zum richtigen Verstehen 
Das Schriftwort nicht allein genügt. 
Erläuternd manches Bild wir sehen. 
Zugleich als Zier hinzugefügt. 

So fliege denn mit frischen Schwingen, 
Du, „Gartenwelt", ins weite Land, 
Mögst siegreich in die Herzen dringen. 
Daß sie in Treu' dir zugewandt ! 
Den vielen, treuen Abonnenten, 
Der Mitarbeiter großen Schar, 
Mögst Friede, Freud' und Glück du senden, 
Sie alle segnen, neues Jahr ! 

R. Metzner, Mainz. 

D. G., Bebra. Wenn Sie sich mit eigenen Augen davon über- 
zeugen wollen, daß die Toten auferstehen, so brauchen Sie sich 
nur eine Nummer des sogenannten „Gärtnereianzeigers" kommen 
zu lassen. In diesem Blatte sprechen noch Männer zur gegen- 
wärtigen Generation, die schon vor langen Jahren das Zeitliche 
gesegnet haben. Kürzlich veröffentlichte dort der vor etwa einem 
Jahrzehnt verstorbene Professor Dr. K. Schumann einen Artikel 
über neue Rhipsalis, die natürlich nur für jene neu waren, die um 
Jahrzehnte nachhinken, am 22. v. M. erschien dann der im Mai 1891 
verstorbene Theodor Rümpler mit einem Artikel über Blütensträucher 
in den Spalten des genannten Blattes ! Wahrscheinlich holt der 
bekannte Spiritist Egbert Müller die Mitarbeiter des „Gärtnerei- 
anzeigers", auch einiger anderer, auf gleicher Höhe stehender 
Organe, aus der vierten Dimension herbei. Ob das schön ist? 
Wir glauben es kaum. Wir sind der Ansicht, daß man die Toten 
und ihre von der neuen Zeit längst überholten, vor einem Menschen- 
alter an anderer Stelle veröffentlichten Arbeiten ruhen lassen soll; 
abgesehen davon, sind diese Nachdrucke aber auch strafbar. 

W. N. in T. Die technischen Leiter der preußischen bota- 
nischen Gärten beziehen neben freier Dienstwohnung 2100 Mark 
Anfangsgehalt und 4500 Mark Höchstgehalt. Eine Ausnahme 
macht die Oberinspektorstelle in Dahlem (4200 — 5400 Mark). 
Anfangs- und Endgehalt betragen ferner: In Bayern 3000 bis 
4800 Mark (in München mit Dienstwohnung); Königreich Sachsen 
3000 — 3600 Mark nebst Dienstwohnung oder Wohnungsgeld, 
Württemberg 2000 — 3000 Mark nebst Wohnung und Heizung. 
Das geringste Gehalt aller botanischen, bezw. Universitätsgärtner 
im ganzen Deutschen Reiche wird natürlich im Großherzogtum 
Mecklenburg-Schwerin bezahlt; es beträgt dort 1200 — 1800 Mark. 
Auch bezüglich der Pensionsberechtigung macht Mecklenburg- 
Schwerin die einzige unrühmliche Ausnahme im Reiche. Von den 
wenigen dort staatlich angestellten G'ärtnern ist nicht einer pen- 
sionsberechtigt ! 



Berlin SW. 11, Hedemannstr. 10. Für die Kedaktion verantwortl. Mai Hesdörffer. Verl. von Paul Parey. Druck : Anh. Buchdr. Gutenberg e. G. m, b, H., Dessau. 



Illustrierte Wochenschrift für den gesamten Gartenbau. 



Jahrgang XVII. 



11. Januar 1913. 



Nadidruck und Nadibildung aus dem Inhalte dieser Zeitschrift werden strafreditlick verfolgt. 



Nr. 2. 



Chrysanthemum. 



Wertvolle neue Chrysanthemumsorten. 

Von Obergärtner Peter Fischer, Ransbach. 

(Hierzu sieben Abbildungen, nach für die „Gartenwelt" 
gefertigten Aufnahmen.) 

Nachstehend möchte ich auf einige neue Züchtungen auf- 
merksam machen, die sich in den hiesigen Kulturen vorzüglich 
bewährt haben. 

ßer^/ieZ-oc/iaux (Abbildung untenstehend) ist eingedrungener 
Wachser. Die Blumen sind groß, hellila, stark gefüllt, die 
inneren Fetalen nach einwärts gebogen, die äußeren zurück- 
geschlagen. 

Jeane Rocher (Abbildung untenstehend) dürfte eine der 
besten unter allen neueren Sorten sein. Die Fetalen sind breit, 
größtenteils nach einwärts gebogen, die äußeren hängend. 
Die Blütenfarbe ist weiß mit ganz leichten lila Streifen. 
Guter Wuchs und schönes Laub 
empfehlen diese Sorte noch 
besonders. 

Petite Helene de Tiaret (Abb. 
nebenstehend) ist eine Cal- 
vatsche Züchtung, jedenfalls eine 
seiner wertvollsten überhaupt. 
Durch den Umstand, daß sie 
in Frankreich wiederholt preis- 
gekrönt wurde, scheint sie schon 
eine verhältnismäßig große Ver- 
breitung gefunden zu haben ; 
sie hat aber auch gehalten, was 
sie versprach. Die Blütenfarbe 
ist ein feines, in voll erblühtem 
Zustande heller werdendes Rosa. 
Die Füllung der Blüte und deren 
Haltbarkeit befriedigen. Der 
Wuchs der Fflanze ist kurz und 
gedrungen, wodurch sie auch 
als Topfpflanze für den Verkauf 
wertvoll wird. 

Le Parthenius (Abbildung 
nebenstehend) ist eine Sorte, 
die bei anspruchslosester Kultur 
große, gut entwickelte Blüten 

Gartenwelt XVII. 



liefert. Die Blütenfarbe ist rahmweiß, bei den großen Blüten 
nach dem Zentrum zu in ein zartes Rosa übergehend. 

Mite Jeane Mamelle (Abbildung Seite 18, unten) liefert mit 
die größten Blüten für Ausstellungszwecke. Sie haben in der 
Form eine große Aehnlichkeit mit der allbekannten Rayonnant, 
die Färbung ist dagegen ein eigenartiges feines Rosa. 

Blanche Delcloque (Abbildung Seite 18, unten) ist eigenartig 
durch die dunkellila Farbe der Blüten. Wir haben hier die 
beste Sorte in dieser Färbung vor uns. Die Rückseite der 
Fetalen ist heller gefärbt. Diese Neuheit ist gleich gut zum 
Schnitt, wie auch zum Topfverkauf. 

Henry Mounneja (Abbildung Seite 18, unten) ist eine für alle 
Zwecke geeignete Prachtsorte. Die Blüten sind blaßrosa mit 
grünlicher Mitte. 

Mrs R. Z-uAr/orrf (Abbildung Seite 18, unten) ist eine sehr ge- 
drungen wachsende Sorte, die sich aber trotz der auffallenden 




Von links nach rechts: Berthe Lachaux, Jeane Rocher, Petite Helene de Tiaret, Le Parthenius. 



18 



Die Gartenwelt. 



XVII, 2 



Kürze des Triebes vorzüglich zur Schaublumenkultur eignet, 
auch liefert sie eine hochinteressante Topfpflanze. Die Blüten 
sind indischrot, nach den Spitzen der Fetalen zu in orange- 
gelb übergehend. Man kann an jeder Pflanze mehrere Triebe 
zur Entwicklung gelangen lassen und erzielt trotzdem prächtige 
Schaublumen. 

Edith (Abbildung Seite 19) bringt sehr dicht gefüllte Blüten 
von rahmgelber Farbe. Die Blumenblätter sind breit und 
stark gewellt. Die Belaubung ist gesund und kräftig, der 
Wuchs mittelhoch. 

Ami Lemaire (Abbildung Seite 19) erinnert sehr an Souv. 
de Mme Lombez. Die Blüte ist ballförmig und rein bronzefarbig. 
Blütezeit mittelfrüh. 

Petite Emile (Abbildung nebenstehend) hat niedrigen Wuchs 
und schöne, dunkle Belaubung. Der Hauptwert dieser Sorte 
liegt in der Vollendung und Größe ihrer reinweißen Blüten. 

Wells White (Abbildung Seite 19) besitzt eine gewisse 
Aehnlichkeit mit der sehr geschätzten Mme R. Oberthür ; 
ihre Blumen sind reinweiß und sehr gut gefüllt. Gedrungener 
Wuchs, große Blüte und tadellose Belaubung empfehlen diese 
Züchtung. Von späten Stecklingen gezogene eintriebige 
Pflanzen sind noch sehr gut zum Topfverkauf geeignet, auch 
stellt diese Neuheit keine besonderen Ansprüche an die Kultur. 

Hannchen Gujke (Abbildung Seite 19) ist eine Sorte, die 
in ihrer Färbung bis heute einzig dasteht. Eine korrekte 
Benennung der Blütenfarbe ist kaum möglich ; am besten 
wird sie noch als lachsfarbig- gelb bis lachsfarbig - rot be- 
zeichnet. Diese Neuheit setzt sicher Knospen an und bildet 
dieselben durchweg gut aus. Auch hat sie einen vorzüglichen 
Wuchs, sodaß sie sich gewiß jahrelang auf dem Markte be- 
haupten dürfte. Für die Binderei gibt es keine zweite Sorte 
mit gleich aparter Blütenfarbe. 

Wenn auch das Chrysanthemumsortiment im Laufe der 
Jahre einen gewaltigen Umfang angenommen hat, natürlich 
auch eine Unmasse überflüssiger Sorten enthält, so wird doch 
der Schnittblumenzüchter nicht umhin können, die voraussichtlich 
guten Neuheiten zu prüfen, um sich die besten nutzbar zu machen. 




Petite Emile. 




Von links nach rechts: Mlle Jeane Mamelle, Blanche Delcloque, Henry Mounneja, Mrs R. Luxford. 



Bodenbearbeitung. 

Vom Rigolen. 
Von A. Janson. 

Der Aufsatz des Herrn 
K. Fritz in Nr. 32 des vorigen 
Jahrganges bot viel von Inter- 
esse; ich habe ihn mit Auf- 
merksamkeit gelesen. Dabei 
sind mir aber Gedanken ge- 
kommen, die es vielleicht 
wert sind , von landschaftsgärt- 
nerischen Kreisen näher ge- 
würdigt zu werden. 

Schon früher habe ich 
SpezialkoUegen der schöne- 
ren Seite unserer Fakultät 
mein Erstaunen darüber aus- 
gesprochen, daß sie hartnäckig 
an der Bodenbearbeitung mit 
dem Spaten festhalten, wo 
uns so viele Möglidikeiten 
einer billigeren Boden- 
bearbeitung zu Gebote ste- 
hen. So läßt sich gegen- 
über der üblichen Bearbeitung 
(Rigolen der Gehölzflächen, 
Graben der Rasenflächen) die Bodenbearbeitung mit Gespann 
viel billiger ausführen. Ein einen Hektar großes Grundstück ganz 
und gar auf etwa 45 cm Tiefe zu bearbeiten, indem man 
es auf etwa 28 cm Tiefe pflügt und die Pfiugfurchensohle 
um Spatenstichtiefe vertieft, kostet alles in allem etwa 400 
bis 500 M. Nehme ich an, daß nur der dritte Teil der 
Fläche aus Pflanzungen besteht, für welche die Tiefbearbeitung 
mit dem Spaten vorgenommen werden muß, so stellt sich 
diese reichlich 3000 qm große Fläche bei den gegenwärtigen 
Sätzen und bei Zugrundelegung gleicher Bodenverhältnisse 

allein auf etwa 1000 M. Und 
der Rest der Fläche, welcher 
als Rasenfläche umzugraben ist, 
auch auf etwa 400 M bei billiger 
Berechnung. Es wird also mehr 
als das Doppelte verausgabt. 
Noch viel billiger stellt sich 
das von mir zuerst angewendete 
Rigolverfahren mit einem Sack- 
schen Universalpflug oder einem 
schweren Wendepflug mit nadi- 
folgendem Untergrund lockerer 
nach dem System Bippart. Der 
voraufgehende Pflug wendet und 
legt eine Furche von 25 bis 
30 cm Tiefe frei. Freilich be- 
darf es 4 kräftiger Pferde und 
einer Verlängerung der Ketten 
und der Führungsstange des 
Bippartpfluges, wenn dieser bis 
zu 60 cm Tiefe fassen soll. 
Gewöhnlich reicht er nur bis 
zu 45 — 50 cm. Ich habe nach 
diesem Verfahren vor 2 Jahren 
13 Hektar auf durchschnittlich 



XVIT, 



t)ie Gar f enwelt. 



19 




Edith. 



55 cm Tiefe durch- 
gearbeitet. Unter Einschluß 
sämtlicher Kosten und bei 
ziemlich schwerem Lehm 
mit Kiesunterlage hat sich 
die Bearbeitung auf rund 
1200 M gestellt. Der Hek- 
tar kommt also auf un- 
gefähr 100 M. Welch ein 
Spottgeld gegenüber den 
2 — 3000 M Ausgaben, 
wenn ich den Hektar Boden 
bis auf diese Tiefe hätte 
mit der Hand rigolen lassen 
wollen. Und wie wenig 
Gebrauch macht der Land- 
schaftsgärtner bei unsern 
großen kommunalen gärt- 
nerischen Anlagen vom 
Dampf pflüg. Er hat ja seine 
in Hinsicht auf die Boden- 
bearbeitung bestehenden 
technischen Mängel, auf die 
ich später noch zurückkom- 
men werde. Dafür stellen sich 
die Kosten nur auf 80 bis 
120 M für einen Hektar, 
wenn auf etwa 60 cm Tiefe gearbeitet wird. Die Verschiedenheit 
der Kosten, die vielleicht auffallen könnte, erklärt sich sehr 
einfach dadurch, daß die Leihpflüge mit den dazu gehörigen 
Lokomobilen, Stahltrossen usw. bald von näherer, bald von 
weiterer Entfernung heranzuschaffen sind. Am besten ge- 
eignet ist von allen diesen Methoden der Tiefenbearbeitung 
immer noch die Verwendung eines Pfluges mit nachfolgendem 
Untergrundpflug; sie ist nicht nur die billigste Methode, 
sondern sie ist auch technisch vollkommen. Die aufgeschlossene 
Oberkrume wird weggekippt und der Untergrund nur ge- 
lockert. Der Bippartpflug ist nicht wie die übrigen Unter- 
grundlockerer nach dem System 
der Wühlzinken gebaut, sondern 
nach dem Prinzip der schrägen 
Ebene. Beim Vorwärtsbewegen 
des Pfluges schiebt sich derUnter- 
grund eine schrägstehende Stahl- 
platte hinauf, fällt an deren Ende 
herab und zerfällt durch die 
Erschütterung. Beim nächsten 
Pflugumgange wird dann der 
gelockerte Boden in der Furche 
von dem Universalpflug mit 
Ackerkrume zugedeckt. 

Man darf sich nicht ver- 
hehlen, daß manchem Besitzer 
eines hübschen Geländes die 
gärtnerische Anlage desselben 
reichlich teuer kommt, und daß 
mancher Garten nicht oder nur 
dürftig angelegt wird, weil zur 
vollkommenen Ausgestaltung 
viel Geld gehört. Jedermann 
weiß auch, daß die Erd- und 
Wegearbeiten fast immer den 




Hauptbestandtteil der Kosten- 
rechnung darstellen. Warum soll 
da nicht gespart werden, wo 
es möglich ist. Und die Mög- 
lichkeit dazu ist in vorstehen- 
den Zeilen angedeutet. Wird 
nicht derjenige gartentechnische 
Unternehmer, welcher in diesem 
Sinne billigerarbeitet, im Wett- 
bewerbe der Konkurrenz über- 
legen sein? 

Ich kenne alle die Einwände, 
die hier gemacht werden könn- 
ten, denn bei Unterhaltungen 
über diesen Punkt sind sie 
von Fachgenossen zu dutzend- 
malen erhoben worden. Der 
erste lautet : Nur für ganz große 
Flächen anwendbar ! Das ist 
nicht wahr! Ich habe in diesem 
Frühling drei Morgen mit dem 
Untergrundpflug bearbeiten las- 
sen. Diese drei Morgen in drei 
verschiedenen Stücken, von de- 
nen das kleinste 4 ar Fläche mißt. 




Ami Lemaire. 



Hannchen Gajke. 



Ein zweiter Einwand ist der, daß man nicht die nötigen 
8 Pferde hat und daß die Pflüge erst angeschafft werden 
müssen. Als ob es nicht Fuhrunternehmer gäbe, welche die 
Pferde stellen und auch den Pflug. So braucht nur der Unter- 
grundpflug beschafft zu werden. Er kostet frachtfrei etwa 
60 M. Ein Spottpreis, wenn man die Verbilligung bedenkt. 
Die Firma Sack, Maschinenfabrik in Leipzig, von der auch 
ich meine Pflüge bezogen habe, liefert sie auf Wunsch mit 
den zur Erreichung größerer Tiefe notwendigen kleinen Ver- 
änderungen. 

Endlich zum letzten Grunde ! — Es wird behauptet, daß 
die Pflugarbeit an Güte 
zurückstehe, daß das 
Rigolen mit dem Spa- 
ten besser sei. Das 
ist auch nicht der 
Fall. Diese Behaup- 
tung wird nur von 
Leuten aufgestellt, die 
nie Gelegenheit hatten , 
die Nachwirkung der 
Bearbeitung mit Pflug 
und Spaten zu beob- 
achten. Im Gegenteil, 
man beobachtet in der 
Praxis, daß die Sicher- 
heit des Anwachsens 
in gepflügtem Boden 
eine viel größere ist, 
als in solchem, der mit 
dem Spaten tief be- 
arbeitet wurde. Dafür 
gibt es auch triftige 
Gründe. Die Mehr- 
zahl der eingehenden 
Bäume und Pflanzen 
stirbt unter dem Ein- Wells White. 




20 



Die Gartenwelt. 



XVII, 



fluß der Trockenheit, dem Mangel der Wasserzufuhr. Nicht 
umsonst tritt man beim Pflanzen den Boden energisch an. 
Man verfolgt damit den Zweck, durch Zusammendrücken des 
gelockerten Bodens die Haarröhrchenkraft desselben wieder 
herzustellen, vermöge welcher die Wasserzufuhr aus dem 
Untergrunde stattfindet. Die Lockerung, wie sie durch das 
Rigolen mit dem Spaten so gründlich ausgeführt wird, hebt 
die Wasserhubkraft direkt auf. Die Pflugarbeit lüftet wohl 
auch den Boden, aber die Scholle wird nicht, wie beim Ri- 
golen, ganz und gar vom Untergrunde getrennt, sondern 
macht nur eine schraubenartige Wendung durch, bleibt mit 
dem Untergrunde in einer gewissen, mechanischen Verbindung 
und hält infolgedessen die Feuchtigkeit viel besser als der 
rigolte Boden. 

Und bei der Tiefpflugarbeit kommt noch hinzu, daß 
zwischen den Furchen schmale Rücken erhalten bleiben, welche 
ihre Wasserhubkraft behalten haben und gleichsam als Wasser- 
speicher dienen. Wie dem auch sei, Tatsache ist jedenfalls 
ein viel sichereres Anwachsen auf gepflügten, als auf rigolten 
Böden. 

Hierbei sehe ich ganz von dem Umstände ab, daß immer 
noch in sehr vielen Betrieben das Rigolen ganz verkehrt 
gemacht wird. Man begegnet immer noch der zwar bequemen, 
aber ganz fehlerhaften Art der Bearbeitung, daß der erste 
Spatenstich, die aufgeschlossene Ackerkrume, auf die Sohle 
des tiefen Rigolgrabens gegeben und durch den Boden ver- 
schüttet wird. So erstickt der gute Boden. 

Diesen Fehler haben auch die Rayolpflüge mit Pferde- 
antrieb, weshalb ich längst auf sie verzichte und den Bippartschen 
Untergrundpflug verwende, der den Boden nicht wendet, 
sondern nur den Untergrund lockert. Und in höherem Maße 
sind die Dampfpflüge in dieser Hinsicht nachteilig. Nur die 
Mehrschar-Balanzierpflüge haben diesen Mangel nicht ; aber sie 
arbeiten nicht tief genug. 

Es besteht mithin in der Tat kein einziger Grund, welcher 
dem Landschaftsgärtner die Verwendung von Bodenbearbeitungs- 
maschinen verböte. Die einzige Erklärung dafür, daß diese 
Erleichterung und Ersparnis nicht wahrgenommen wird, liegt 
vielmehr darin, daß unsere Gartenkünstler alle diese Geräte 
nur vom Hörensagen kennen; und vielleicht das nicht ein- 
mal immer. Jedenfalls sollten unsere Anstalten auch in 
dieser Hinsicht fortschrittlich sein. 

Es soll mit diesen Ausführungen durchaus nicht gesagt 
sein, daß nun immer und überall die Pflugarbeit an die 
Stelle der Handarbeit treten muß. Es gibt zahlreiche 
Fälle, in denen wegen Terrain- oder Bodenschwierigkeiten die 
Handarbeit nicht entbehrt werden kann. Aber ebenso 
sehr gibt es alljährlich tausende von Fällen, wo 
mit Gespann gearbeitet werden könnte. Es würde 
beiden Teilen, nämlich dem werdenden Garten- 
besitzer, wie dem unternehmenden Gartenkünstler 
damit gedient sein, wenn die nicht unbeträchtliche 
Verbilligung geteilt würde. Der eine könnte mehr 
verdienen und der andere trotzdem sparen. Ein 
letzter Vorteil der Pflugbearbeitung besteht noch 
darin, daß man die Bodenbearbeitung in ebenso- 
viel Tagen erledigen kann, als man bei der Hand- 
arbeit Wochen braucht. Ich habe beispielsweise 
jene 13 Hektar auf 55 cm Tiefe in gut 3 Wochen 
bearbeitet, also eine Arbeit geleistet, zu der sonst 
Monate erforderlich gewesen wären. Wer da weiß, 
wie oft eilige Arbeiten durch Frost unterbrochen 



werden, weil bei ihrem langsamen Fortgang der 
Herbst nicht reichte, oder weil bei dem schnellen 
Eintritt des Sommers nicht alles gepflanzt werden 
konnte, wird diesen Umstand als weiteren gewal- 
tigen Vorzug anerkennen. 



Gemüsebau. 



Die Hebung der Ertragsfähigkeit der Tomaten 
durch Kreuzung. 

Von F. F. Matenaers, Chicago, Illinois. 

Es ist allgemein bekannt, daß wir z. B. durch die Kreuzung 
verschiedener reinrassiger Schweine die Lebenskraft und Reife der 
auf diese Weise erzeugten Tiere im allgemeinen heben und 
beschleunigen. Aehnliche Resultate werden unter Umständen auch 
erzielt, wenn man verschiedene reinrassige Pflanzensorten mitein- 
ander kreuzt. So haben z. B. die Sachverständigen im Bundes- 
ackerbauamt der Vereinigten Staaten wiederholt praktisch den 
Beweis dafür erbracht, daß sie durch die Kreuzung ganz bestimmter 
Sorten und Unterarten von Mais die Maiserträge ganz wesentlich 
zu steigern vermochten. Indessen ist hierbei sehr wohl zu be- 
achten, daß sowohl bei den Schweinen als auch beim Mais die 
Kreuzungsprodukte die erwähnten günstigen Eigenschaften nur in 
der ersten Generation aufweisen. In der zweiten und dritten 
Generation erscheinen nämlich schon Bastarde von sehr verschie- 
dener Art, welche alle aber im allgemeinen hinsichtlich ihrer Güte 
und Leistungsfähigkeit nicht mehr an die Eigenschaften ihrer ur- 
sprünglichen Eltern heranzureichen vermögen. 

In der landwirtschaftlichen Versuchsstation des Staates 
New York zu Geneva, in welcher die Abteilung für Obst- 
und Gemüsebau besonders weit ausgebaut ist und sich im allge- 
meinen durch beachtenswerte Originalforschungsarbeiten auszeichnet, 
hat man nun in den letzten Jahren Kreuzungen mit verschiedenen 
Sorten Tomaten ausgeführt, die im allgemeinen den Versuchen 
entsprachen, welche die Sachverständigen des Bundesackerbauamtes 
mit der Kreuzung von Maissorten ausgeführt haben. Man kreuzte 
eine unter dem Namen Dwarf Aristocrat bekannte Tomatensorte 
mit der Sorte Livingstone Stone. Als Resultat erhielt man eine 
Bastardsorte, welche durchschnittlich um vier Tonnen mehr Tomaten 
vom Acre brachte, als sowohl die Sorte Dwarf Aristocrat, wie auch 
Livingstone Stone für sich allein. In der zweiten Generation 
ergaben diese Bastarde Erträge , welche nur noch um ein 
ganz geringes über die Erträge ihrer Elternsorten hinausragten. 
In der dritten und vierten Generation erreichten die Kreuzungen 
in ihren Erträgen überhaupt schon nicht mehr die Erträge der 
einen Elternsorte Livingstone Stone. Die Forscher, welche in der 
landwirtschaftlichen Versuchsstation zu Geneva (New York) diese 
Kreuzungsarbeiten ausführten, kommen zu dem Schlüsse, daß 
es sich dort, wo der Tomatenbau im großen 
betrieben wird, bezahlen mag, Samen zu be- 
schaffen, welcher aus der Kreuzung zweier ver- 
schiedener Sorten stammt. 

Die Erklärung, welche dieselben Forscher dafür haben, daß die 
günstigen Eigenschaften, welche in der ersten Kreuzungsgeneration 
so offensichtlich zutage treten, in den folgenden Generationen 
nicht mehr sehr stark hervortreten, ist sehr beachtenswert. Sie 
beruht auf dem Mendelschen Gesetz der Vererbung. In seiner 
nackten Form besagt dies Gesetz, daß Pflanzen und Tiere ihre 
charakteristischen Eigenschaften nicht als eine Mischung, als etwas 
aus verschiedenen Quellen zusammengesetztes, sondern als einheitliches 
Ganzes, das nur einer Quelle entstammt, ererben. So ist z. B. 
die Größe oder Höhe und Schlankheit bei einer Tomatenpflanze 
eine solche Einheit. Starke Stengel und kräftige Blätter stellen 
eine andere derartige Einheit dar. Wenn man zufälligerweise eine 
Tomatensorte, die, wie Livingstone Stone, sehr hochgewachsen und 
schlank ist, mit einer anderen Sorte, die, wie Dwarf Aristocrat, 
niedrig und stämmig ist und recht kräftige Blätter hat, kreuzt, 
so mag sehr leicht der Fall eintreten, daß das Produkt einer 



XVII, 



Die Garrenwelt. 



21 



solchen Kreuzung eine Tomate ergibt, 
die hochgewachsen wie die Sorte Living- 
stone Stone ist, die sich aber an diesem 
hohen Stengel kräftig in den Trieben 
und in den Blättern zeigt, wie die Sorte 
Dwarf Aristocrat. Mit anderen Worten, 
es mag gelingen, durch die Kreuzung in 
dem erzielten Produkte die guten Eigen- 
schaften beider Eltern zunächst zu ver- 
einigen. Diese Vereinigung ist aber nur 
vorübergehend, denn wir sehen, daß 
schon in der zweiten Generation das 
Mendelsche Gesetz der Vererbung wieder 
in Kraft tritt. Der einheitliche Charakter 
des Kreuzungsproduktes, des Bastardes, 
geht im wahrsten Sinne des Wortes in 
die Brüche ; schon in der zweiten Gene- 
ration zeigen einige Pflanzen nur mehr diese 
guten, andere jene weniger guten Eigen- 
schaften der ursprünglichen Elternteile, 
eine Vereinigung der guten Eigenschaften 
beider Elternteile kommt dann nur noch 
bei einzelnen, besonders kräftigen Ba- 
starden ausgesprochen zum Ausdruck. 

Trotzdem aber kann es sich unter 
Umständen sehr wohl lohnen, bei der 
Tomatenkultur im großen, wie schon ge- 
sagt wurde, den Samen aus der Kreuzung 
zweier, ausgesprochen verschiedener To- 
matensorten zu benutzen. 

Farne. 




Pteris serrulata. Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 



Polypodium aureum L. Leider kann man in jetziger Zeit 
vielfach beobachten, daß gute, wirklich haltbare, stattliche Farne 
durch die Neuzüchtungen von Nephrolepis ganz verdrängt werden. 
Unter den neuen Nephrolepis gibt es ja wirklich prachtvolle Sorten, 
aber man sollte auch unsere alten Farne nicht vergessen. Zu 




diesen gehört auch das genannte Polypodium. Wie die nebenstehende 
Abbildung zeigt, kann es sich mit den Sorten, welche jetzt den Markt 
beherrschen, noch messen. Die abgebildete Pflanze ist 5 Jahre 
alt, 1,20 m hoch, vom oberen Topfrand gemessen, und 1,60 m 
breit. Der Durchmesser des Topfes beträgt 26 cm. Für Kollegen, 
die größere Wintergärten zu unterhalten haben und Pflanzen- 
dekorationen machen müssen, ist Polypodium aureum von unschätz- 
barem Wert. Die Kultur ist äußerst einfach 
und verursacht wenig Mühe. 

Ein gleich schönes Schaustück der alten 
Pteris serrulata, die gleich anspruchslos ist, 
zeigt die obenstehende Abbildung. 

H. Nessel, Frankfurt a. M. 



Polypodium aureum. Originalaufnahme für die „Gartenwell". 



Orchideen. 

Auf der Herbstausstellung der Orchi- 
deensektion der Londoner Gartenbau- 
gesellschaft waren u. a. auch wieder zahlreiche 
herrliche Varietäten und Bastardzüchtungen 
vertreten. Zu unserem Bedauern fehlt es uns 
an Raum, den uns zugegangenen eingehenden 
Bericht über diese Ausstellung und über die 
zur Zeit derselben veranstalteten populären 
Vorträge über Orchideenkultur zu veröffent- 
lichen. Wir müssen uns darauf beschränken, 
unsern Lesern zwei Abbildungen Aufsehen 
erregender Bastardzüchtungen dieser Aus- 
stellung zu bieten, welche unser Mitarbeiter 
F. Waracek in London gefertigt hat. 

Cattleya labiata alba Prince of Wales (Ab- 
bildung Seite 22) ist eine der schönsten Hy- 
briden dieser Gattung ; sie befand sich in der 
Sammlung des Vorsitzenden der gen. Sektion, 
J. Gurney Fowler. Die Petalen sind 5'/« cra 
breit, 8 cm lang und werden gut getragen. 
Die fein geäderte Lippe ist goldgelb schattiert. 
Durch diese Schattierung ziehen sich weiße 
Adern nach dem Schlünde hin. 



22 



Die Gartenwelt. 



XVIT, 



Unter den Odonfoglossum-Hyhriden war die unten abgebildete 
Kreuzung O. Rossiiy( Wilckeanum, ausgestellt von Charlesworth & Co., 
wohl die schönste und interessanteste, ihre Blüten haben gut die 
doppelte Größe derjenigen der Mutterpflanze O. Rossii. Die Fetalen 
und Sepalen sind reich dunkelbraun gefleckt. 



Odontoglossum crispum xanthotes und Cypripedium 
Fairieanum. Die Orchideensektion des Gartenbauvereins für 
Hamburg - Altona und Umgegend veranstaltete im November 
V. J. ihre Herbstausstellung im Logenhause. Die wohlgelungene 
kleine Schau war von sieben Hamburger Ausstellern beschickt; sie 
war mit drei Vorträgen mit Lichtbildern verbunden. Herr E. Rimann 
sprach aus seiner langjährigen Praxis über das Sammeln der 
Orchideen in den Tropen, Herr Ernst Bohlmann über die Kultur 
in Häusern, Herr E. Görbing über seine erfolgreiche Kultur an Farn- 
stammabschnitten im Zimmer. Wir bringen zwei interessante Einzel- 
aufnahmen. Das Odontoglossum crispum xanthotes (Abb. S. 24) stellt 
das Ideal eines Odontoglossum dar; es ist nicht allein fleckenlos 
reinweiß mit gelber Lippe, sondern auch hervorragend breit in 
Sepalen und Fetalen, so daß eine geschlossene, runde Blume ent- 
steht. Diese Varietät ist recht selten, steht hoch im Preise und ent- 
stammt der Gruppe des Freiherrn Heinrich von Ohlendorff, Hamburg. 

Cypripedium Fairieanum (Abb. S. 23) ist ein seltsamer kleiner 
Frauenschuh, welcher in unseren Sammlungen keine Seltenheit mehr 
ist, aber doch noch nicht allgemein bekannt sein dürfte. Zur Zeit 
seines ersten Auftretens ist dies Cypripedium wohl durchweg zu warm 
kultiviert worden; es ging deshalb immer wieder ein und stand 
daher im Rufe, schwer zu kultivieren zu sein. Eine Temperatur, 
wie sie das gemeine Cypripedium insigne liebt, sagt auch ihm zu, 
es macht auch kaum mehr Ansprüche. Aufgefallen ist es mir nur, 
daß es leichter als die übrigen kühlen Cypripedium vom Thrips be- 
fallen wird. Die Seite 23 abgebildete Pflanze stellt eine besonders 
helle Varietät dar; sie stammt aus der Sammlung des Herrn 
G. G. Oertel, Altona-Othmarschen, und wurde gleichfalls auf der 
Ausstellung der Hamburger Orchideensektion gezeigt. 

Ueber die interessante Geschichte dieses Cypripedium be- 
richtete die „Gartenwelt" eingehend in Nr. 37, S. 433 u. 434 des 





Cattleya labiata alba Prince of Wales. 

Originalaufnahme für die „Gartenwelt**. 



neunten Jahrganges (1905). Die ersten 
eingeführten Pflanzen wurden, wie oben 
erwähnt, totkultiviert. Viele Jahre hin- 
durch wurden die Länder, in welchen 
man es vermutete, erfolglos nach ihm 
durchsucht, Sander bot sogar vergeblich 
20000 M für den einfachen Nachweis 
seines heimatlichen Standortes. 1905 
wurde es in Botan, fast 50 Jahre nach 
seiner Ersteinführung, wieder aufgefun- 
den und in zwei Exemplaren nach Kew 



geschickt. 



Stauden. 



E. B. 



Odontoglossum Rossii X O. Wilckeanum. Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 



Gnaphalium dioecum. Mit treffen- 
den Worten bezeichnet Herr C. Bon- 
stedt, Königl. Gartenmeister zu Göt- 
tingen, in der Nr. 26 des vor. Jahrg. die 
Schaffung von Felsengärten als Klein- 
kunst, landschaftliche Filigranarbeit. Was 
ich bei diesem Gebiet der Gartenkunst 
besonders schätze, ist, daß man bei 
ihm nicht von moderner oder historischer 
Richtung reden kann, sondern mehr 
noch wie bei der Schaffung landschaft- 
licher Parkanlagen muß uns die große 
Lehrmeisterin Natur bei der Gestaltung 
von Felsengärten die Motive geben, 
und erst der leitende Grundgedanke 
verleiht den von Menschenhänden ge- 



XVII, 



Die Gartnwelt. 



23 



schaffenen Feispartien einen ausgeprägten Charakter, wodurch dieses 
Gebiet der Landschaftsgärtnerei zu wahrer Kunst heranreift. 

Für den wahren Pflanzenfreund und Blumenliebhaber sind 
derartige alpine Gartenanlagen wertvoller als die modernen 
geometrischen und architektonischen Gärten. 

Während man dort durch die jetzt so beliebte Massenwirkung, 
weiche nur eine beschränkte Sortenwahl des Pflanzenmaterials 
zuiäfit, sich bemüht, Wirkungen zu erzielen, ist es hier das viel- 
seitige und abwechslungsreiche Pfianzenmaterial, das den Feisen- 
gärten besondere Reize verleiht. In den schattigen Einbuchtungen 
wachsen üppig die verschiedensten Farnkräuter, die Steinpartien 
selbst werden von den farbenprächtig blühenden Alpengewächsen 
belebt, und in den Senkungen finden die vielen winterharten 
Stauden ein zusagendes Plätzchen, ja selbst in den Fugen der 
Felssteige und Treppen, zwischen den einzelnen Steinen und Stufen 
entwickelt sich eine üppige Flora. Hier ist es besonders das 
Katzenpfötchen, Cnaphalium dioecum (Antennaria iomentosa), eine 
in früheren Jahren sehr beliebte winterharte Teppichbeetpflanze, 
welche vortrefflich gedeiht und mit ihren silbergrauen Blättchen, 
die kleine Rosetten bilden, recht schmuckvoll wirkt. Dieses voll- 
ständig winterharte Pflänzchen läßt sich durch Teilung leicht ver- 
mehren und bildet in kurzer Zeit dichte Polster, die alle Fugen 
des Gesteins bedecken. Ich glaube wohl mit Recht, daß es keine 
geeignetere Pflanze zur Belebung von Steintreppen gibt, als 
Cnaphalium dioecum. Hans Gerlach. 

Gehölze. 

Ueber Düng-ung der Ziergehölze. 

Vor einiger Zeit wurde in den Spalten dieser Zeitschrift 
die Frage aufgeworfen, in welcher Art und Weise am besten 
auf sandigem Lehmboden stehende Ziergehölze zu düngen 
seien. Die Antworten hierauf klangen so ziemlich in einem 
Ton, und beim Lesen derselben konnte man fast zu der 
Meinung kommen, daß das ganze Wohl und Wehe der Zier- 
sträucher von einer regelrechten Düngung mit natürlichen 
und künstlichen Dungstoffen, verbunden mit einer gewissen- 
haften Bodenbearbeitung abhängt. Unwillkürlich drängt sich 
da die Frage auf, ob dies denn wirklich der Fall ist. Ver- 
langen die Ziergehölze eine regelmäßige Düngung, um jährlich 
einen vollen Flor zu bringen und ist weiter eine regelmäßige 
Bodenbearbeitung für die Gehölze überhaupt von Vorteil ? 

Gewiß, es ist nötig, der Erde die Stoffe zu ersetzen, die 
ihr der Strauch im Laufe einer Vegetationsperiode entzieht, 
aber wie man ihr dieselben ersetzt, in welcher Form man 
der Erde die fehlenden Stoffe zurückgibt, darauf kommt es 
wohl in erster Linie an. Doch sehen wir uns einmal die 
Natur an, wie sie dieses bewerkstelligt, und lernen wir auch 
in dieser Beziehung von ihr. 

Da draußen am Waldesrand, im kleineren Gebüsch oder 
auch im waldartigen Teile des Parkes, da blühen wohl 
alljährlich Flieder, Goldregen und Schneeball, Heckenrose 
und Eberesche, vereint mit Spiraeen, Hartriegel, Trauben- 
kirsche, Pfaffenhütchen, Holunder und Weißdorn und noch 
vielen anderen Gehölzen, in schier unerschöpflicher Fülle. Im 
Herbst prangen viele von diesen Gehölzen im überreichen Behang 
ihrer zierenden, schmückenden Früchte. Und zwischen ihnen, 
unten am Boden , da sprießt, grünt und blüht es vom 
zeitigsten Frühjahr bis in den Herbst hinein. Hier nickt das 
zierliche Schneeglöckchen, oft noch halb vom Schnee bedeckt, 
dem nahenden Frühling entgegen, dort fällt der zitternde 
Sonnenstrahl auf die schneeweißen Blütensterne der Christ- 
rose, die oft schon vor Weihnachten mit ihrem dankbaren 
Flor beginnt. Bald öffnen sich die kleinen, himmelblauen 
Blütchen des Leberblümchens, zerstreut, hier und dort kleine 



Maue Kissen bildend, und zwischen diesen fängt es an sich 
; oldgelb zu färben, große Flächen überzieht hier teppich- 
; rtig das bescheidene, zierliche Scharbockskraut, auch Feigwurz 
S;enannt, mit den kleinen, rundlichen, grünen Blättchen und 
meinen sonnenhellen Blütensternchen. Nach kurzer Zeit aber 
ist es schon wieder verschwunden, anderen Blütenpflanzen 
Platz machend. An anderen Stellen, tief im Gebüsch drinnen, 
(Ja schwanken im leichten Windeshauch die zierlichen, weiß 
bis hellila gefärbten Blüten des hübschen Buschwindröschens 
über dem fein geformten, dunkelgrünen Laube, und an lichten, 
etwas sonnigen Stellen leuchten die goldigen Blütendolden 
des so beliebten Himmelschlüssels. Beide erfreuen uns viele 
Wochen lang mit ihrem so überreichen Flor. Und wo fehlte 
wohl das Veilchen, dieses so lieblich duftende Kind unserer 
Wälder? Ganz unten, hart am Fuße des Gehölzes, leuchten 
seine Blüten hervor. Mit seinen jungen , frischgrünen 
Ranken spinnt es immer weitere Kreise ein, dicht den Boden 
bedeckend. Hin und wieder sieht man den Winterling ein- 
gestreut, den Gelbstern, Scilla, die Zahnwurz und Lerchen- 
spornarten. Hier blühen der Sauerklee, die Frühlingsplatterbse, 
dort kommen später ganze Teppiche des beliebten und ge- 
schätzten Waldmeisters und des herrlich duftenden Mai- 




Cypripedium Fairieanum. Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 



24 



Die Gartenwelt. 



XVII, 



glöckchens in Blüte, hier und da überragt von dem noch später 
blühenden Christophskraut, von Weidenröschen, Glockenblumen, 
Astrantia, Thalictrum und vielen anderen. So wechselt der 
Blütenflor ab, bis er im Herbst in den Blütenmassen der 
Goldrute, vereint mit den herrlichen, brennenden Herbst- 
färbungen der Laubgehölze, ausklingt. 

Fürwahr, eine unendliche Harmonie in Farbe, Form und 
Duft, und dies alles auf verhältnismäßig kleinem Räume. 
Wie ist das wohl möglich, woher nimmt dies alles die nötigen 
Stoffe zur Erhaltung des Daseins, so könnte man wohl hier 
mit Recht fragen. Wer düngt und bearbeitet wohl den Boden 
hier, ihm stets wieder neue 
Kräfte gebend ? Nun, sehen 
wir uns einmal den Boden 
etwas näher an. Eine dunkle, 
lockere, feinkrümelige Masse 
ist es, die wir hier an der 
Oberfläche finden, kreuz 
und quer von tausendfältigen 
feinen Wurzeln durchzogen, 
die ihre Nahrung suchen und 
auch finden. Ganz oben aber 
liegt eine dünne Schicht halb- 
verwesten Laubes und toter 
Pflanzenteile, den Boden 
deckend, ihn vor dem Aus- 
trocknen schützend. In der 
Erde aber lebt es, Gewürm 
und Käfer kehren hier das 
Oberste zu unterst und um- 
gekehrt; sie schaffen für die 
Durchlüftung des Bodens und 
befördern die Zersetzung der 
toten Pflanzenreste. Hier 
aber stehen auch wir vor 
des Rätsels Lösung. Was 
die Pflanze während ihres 
Wachstums der Erde ent- 
zogen hat, gibt sie derselben 
bei ihrem Tode wieder 
zurück; dasselbe tut der 
Strauch, der alljährlich im 
Herbst der Erde sein Laub 
wiedergibt. Und alles bleibt 
da liegen, wo es zur Erde 
fällt, verwest, bildet Humus, 
bildet neue Nährstoffe, die 
dem kommenden Geschlecht, 
den kommenden Trieben, das 
geben, was zu deren Er- 
haltung nötig ist. Dies ist der Gang der Natur. Warum 
sollten wir Menschen nicht davon lernen ? 

Wie grundverschieden zeigen sich dagegen die eben er- 
wähnten Vorgänge in dem weitaus größten Teil unserer 
Gärten. Eine nähere Beschreibung hierüber ist fast überflüssig. 
Ein jeder, der sehen will, kann dies täglich und an jedem 
Orte sehen, besonders drastisch aber während des Winters. 
Da sehen wir die Gehölzgruppen des sogenannten Ziergartens, 
womöglich achtsam im Verband gepflanzt ; die Erde sorgfältig 
tief umgegraben, gedüngt oder auch nicht; aus den Schollen 
aber ragen bis fußlange Wurzelstücke und ganze Filze der 
Faserwurzeln, die den Sträuchern beim Graben einfach ab- 







1 


Kl 




1 


^^^^^^^^^^^^^?^^^^^!7!? 


™ 


1 


H_ 


^^^%^^^^^^^^^^^^^ 


'^B^^^l 



Odontoglossum 
Originalaufnahme 



gestochen, abgerissen wurden; es sind ja genug da! Und 
nun tritt noch das verkehrte Schneiden hinzu. Einige ältere 
Aeste streben bis zu einer gewissen Höhe empor, woselbst 
sie in faustdicken Verkrüppelungen enden. Das sind die Zapfen 
des alljährlich mit großer Gewissenhaftigkeit wiederkehrenden 
Schnittes. Von Blütenholz ist keine Spur zu sehen. Und 
nun das Sommerbild? Himmelanragende, meterlange Schosse, 
die, je nach der Güte des Bodens, bald stärker, bald schwächer 
sind, gewöhnlich aber oft schon im Sommer der Heckenschere 
zum Opfer fallen. Und Blüten? Ja, gäbe es nicht etliche 
Gehölze, die am einjährigen Holze blühen, man würde ver- 
gebens nach einem Strauße 
suchen. Aber es gibt ja so 
viele Gartenbesitzer und lei- 
der, leider, so viele Gärtner, 
die ihren Garten erst dann 
in bestem Zustande wähnen, 
wenn zu Ende des Winters 
oben gekennzeichnete Arbei- 
ten ausgeführt sind. Ein 
weiterer Nachteil des Um- 
grabens ist noch das rasche 
und gründliche Austrocknen 
des Bodens im Frühjahr, da 
ja Wind und Sonne unge- 
hinderten Zutritt zu dem 
lockeren, kahlen Erdboden 
haben. Mit ziemlicher Sicher- 
heit verschwindet auch das 
Vogelleben ausdiesenGärten. 
Wo auch sollten unsere lieben 
gefiederten Sänger ihre Brut- 
stätten errichten ? Wovon 
leben ? Die durchsichtigen 
Gehölze bieten ihnen keinen 
Schutz, der nackte Boden 
birgt weder Gewürm, noch 
Insekten, welche dem Vogel 
zur Nahrung dienen könnten. 
Wieviel Gutes könnte ein 
jeder Gärtner schaffen, wenn 
er hier ein wenig überlegter, 
gärtnerischer, vor allem aber 
mehr als Naturfreund arbeiten 
würde. Doch nicht nur er 
selbst sollte so denken und 
tun, sondern auch auf den 
Gartenliebhaber, dessen An- 
sichten noch nicht so gärt- 
nerisch durchgebildet sind, 
sollte er in diesem Sinne einwirken, demselben neue, mehr natür- 
liche Bilder vor Augen führen und versuchen, dieselben auch 
zur Tat werden zu lassen. Dies aber müßte der leitende 
Gedanke aller schaffenden Gärtner sein , nennen sie sich 
Kunst-, Herrschafts- oder Landschaftsgärtner, Gartenarchitekt 
oder Gartenkünstler; im Grunde genommen, muß ja das Ziel 
ihrer Arbeit ein und dasselbe sein. 

Wie schon oben gesagt, finde ich es ganz natürlich, 
daß dem mit Ziergehölzen bestandenen Boden neue Nähr- 
stoffe zugeführt werden, nie aber bin ich mit der Art 
und Weise der Zuführung einverstanden , wie sie fast 
durchweg empfohlen wird. Muß die Erde verbessert werden, 



crispum xanthotes. 

für die „Gartenwelt**. 



XVII. 



Die Gart nwelt. 



25 



so geschehe es schon vor der Pflanzung und dann reich- 
lich. Man nehme dann auch nicht frischen Dung oder 
künstlichen Dünger, sondern einen kräftigen, gut mit Jauche 
versetzten Kompost. Derselbe wird aber nicht beim 
Rigolen tief untergebracht, auch fülle man die Pflanzlöcher 
nidit damit an, sondern nur der oberste Spatenstich Erde 
wird mit dem Kompost gleichmäßig und recht ausgiebig 
gemischt, dann erst erfolgt die Pflanzung. Auch später noch 
ist eine Kompostdüngung angebracht, doch erfolgt hierauf 
kein Umgraben, sondern der Kompost bleibt oben liegen ; 
nur wo die Erde etwas fest ist, erfolgt ein leichtes Einhacken 
mit der Spitzhacke. Wer das Wurzelsystem der Ziergehölze 
etwas näher betrachtet hat, wird gefunden haben, daß die 
meisten Wurzeln wohl sehr weit, aber ganz flach unter der 
Erdoberfläche hinstreichen, hier ihre Nahrung suchend. Es 
ist doch klar, daß bei jedem Umgraben das ganze Wurzel- 
werk total zerstört wird. Wer will aber behaupten, daß 
dies für die Gehölze von Vorteil wäre? Will man aber sonst 
noch ein übriges tun, so gebe man bei offenem Wetter im 
Winter, oder auch während des Triebes einen kräftigen Dung- 
guß, der nie seine Wirkung verfehlen wird. 

Von weit größerer Bedeutung, ja wohl die Hauptsache 
aber ist es, etwas der Natur nachzumachen und dem Boden 
das zu lassen , was der Strauch im Herbst abwirft. 
Bleibt das Laub nur einige Jahre nacheinander liegen, so ist 
der Anfang der Humusschicht gemacht, die dann von Jahr 
zu Jahr weiter wächst. Gierig aber dringen die Wurzeln in 
diese lockere, nahrhafte Erdschicht ein und das Aussehen des 
Strauches, sein dankbares Blühen, wird uns zeigen, daß wir 
ihm gegeben haben, was er wünscht, was ihm von Natur 
und Rechts wegen gehört. Man wende nicht ein, daß das 
Liegenbleiben des toten Laubes zu unästhetisch sei, sich also 
nicht durchführen lasse. Dies ist nicht der Fall, die feuchte 
Herbstwitterung hält das Laub so fest am Boden, daß es 
wenig auffallen wird. Streut man zudem noch eine dünne 
Schicht Kompost zwischen die Gehölze, dann ist auch dem 
unleidigsten Nörgler das Wort entzogen; den Gehölzen aber 
wird ein idealer Nährboden geschaffen. Eine Lockerung des 
Bodens fällt dann aber auch von selbst fort, da ja die lose 
Humusschicht genügend Luft zu den Wurzeln gelangen läßt. 

Doch man gehe noch einen Schritt weiter und lausche 
noch etwas anderes der Mutter Natur ab. Wie man da 
draußen im Walde niemals den kahlen Erdboden zwischen 
den Bäumen und Sträuchern sieht, sondern jedes Stückchen 
Erde haushälterisch verwertet, von einem Gaste besetzt findet, 
so gehe man hin in seinen Garten und versuche dasselbe zu 
tun. Es steht dem Menschen ja eine solch unendliche Fülle 
von Formen und Arten aus der Pflanzenwelt zur Verfügung, 
daß es mir wie ein Verbrechen wider die Natur vorkommt, 
wollte man von diesem Reichtum nicht Besitz nehmen, den- 
selben nicht so zu verwalten versuchen, daß er hundertfältig 
Zinsen bringt. 

Schon am Anfang dieses Artikels bin ich auf die Unter- 
pflanzung zu sprechen gekommen, habe auch eine kleine, 
bescheidene Anzahl geeigneter Pflanzen aufgezählt. Im 
folgenden will ich nur noch kurz auf verschiedene Vorteile 
der Unterpflanzung aufmerksam machen. 

Von praktischer Bedeutung ist schon die Vermehrung der 
Humusschicht durch die absterbenden Pflanzenteile. Gleich- 
zeitig aber findet zwischen den am Erdboden befindlichen 
Pflanzen das von den Gehölzen abfallende Laub einen natür- 
lichen Halt, es kann vom Winde nicht so leicht weggeweht 



werden. Weit mehr zu beachten ist aber noch der Schutz 
les Bodens gegen austrocknende Winde und Sonnenstrahlen. 
Durch die Beschattung, welche die kleinen Gewächse ver- 
ursachen, bleibt der Boden viel länger frisch und feucht, 
deshalb wieder viel aufnahmefähiger für den Regen. Daß 
aber so viele Gehölzgruppen weit mehr durch Trockenheit, 
als durch Nahrungsmangel leiden, ist vielleicht noch nicht in 
' oller Bedeutung erkannt. 

Und die ideale Seite? Welch ein Genuß ist es doch, 
dem Werden der Natur zu lauschen, vom ersten warmen 
Sonnenstrahl an, der, noch im Winter, die Knospe erschauern 
läßt im Ahnen des kommenden Lenzes; zu lauschen, zu 
schauen und das Sprießen, Grünen, Blühen und Fruchten zu 
genießen, bis im Herbst das letzte herbstliche Gold im scheiden- 
den Sonnengruß vom Baume zur Erde niedersinkt. Eine 
reine, köstliche Freude muß es ja jedem Naturfreund, jedem 
Gartenliebhaber sein, auf seinem kleinen Stück Garten, klein 
gegenüber der Natur, eine solch große Anzahl Vertreter der 
Flora beherbergen zu können, sie zu hegen, zu pflegen und 
glücklich den Dank zu ernten, den dieselben für die kleine 
Mühe hundertfältig entrichten. Im dichten, blühenden Gebüsch 
aber halten unsere lieben gefiederten Freunde wieder Einzug, 
verkürzen und verschönen uns das Werk des Tages mit ihrem 
Singen und Jubilieren und sind uns stille, treue Helfer im 
Kampf gegen unsere kleinen, geflügelten und kriechenden 
Feinde. 

Ich habe schon viele Gärten gefunden und gesehen, in 
welchen ich die Liebe und das Verständnis des Besitzers oder 
des ihn pflegenden Gärtners zur Natur ganz deutlich erkannte 
und fühlte. Leider aber sah ich viel mehr, eine viel größere 
Anzahl, in welchen das krasse Gegenteil aus jedem Winkel 
sprach. Daß diese Gärten aber seltener und immer seltener 
werden, das müßte das Streben eines jeden wahren Gärtners 
sein. Wir sind ja dazu berufen, Liebe und Verständnis zum 
Garten, zur Natur, zur Pflanze zu predigen, wenn nicht mit 
dem Wort, so doch durch die Tat. 

Daß viele, recht viele meine kleine Lehre beherzigen 
möchten, ist mein größter Wunsch. Ich bin sicher, daß ein 
jeder, der nur beginnt, seinen Garten, seine Gehölzgruppen 
in der von mir bezeichneten Weise zu bepflanzen, diese 
Sache auch weiter und zu Ende führt. Und das Gedeihen, 
das Blühen seiner Gehölze und der unter ihrem Schutze 
sprießenden kleinen Stauden wird ihm ein Zeichen dafür 
sein, daß er auf dem richtigen Wege ist. Unnötig ist 
dann jede Gabe irgend eines Düngers, jede Bodenbearbeitung. 
Lassen wir mehr die Natur schalten und walten ; sie läßt 
nichts umkommen, sondern sorgt mütterlich für jedes winzige 
Pflänzchen, und wir werden unsere helle, herzliche Freude 
daran haben. Paul Kache, Weener. 

Mannigfaltiges . 

Schweizerischer Nationalpark. Laut Beschluß des Bundes- 
rates wird dem schweizerischen Nationalpark nunmehr eine jährliche 
Zuwendung von 30 000 Francs gemacht. Der teilweise eingerichtete 
Nationalpark liegt auf dem Gebiete der Engadiner Gemeinden 
Scanfs, Zernetz, Cierfs, Schuls und Tarasp, in einer heute fast 
noch pfadlosen , wildromantischen Hochgebirgslandschaft. Der 
Nationalpark wurde auf Anregung der Schweizerischen natur- 
forschenden Gesellschaft geschaffen. Neben der Wissenschaft 
werden auch die Naturfreunde aller Länder Interesse an diesem 
größten Nationalpark Europas haben, mit seiner großartigen Hoch- 
gebirgslandschaft und seiner von aller menschliAen Kultur ver- 
schonten Pflanzen- und Tierwelt. Aus den spärlich vorhandenen 



26 



Die Gartenwelt. 



XVII, ä 



Alphütten werden Schutzhütten geschaffen und einige Fußwege in 
der fast ganz pfadlosen Gegend angelegt. Zwei eingeholte Gut- 
achten von Fachautoritäten sprechen sich mit Begeisterung für diesen 
Nationalpark und seine Zweckmäßigkeit aus. 



Schutz der Blumen auf dem Transport vor dem Erfrieren. 

Der Winter ist da und es ist an der Zeit, Vorsorge zu treffen, 
um Blumen auf dem Transport vor dem Erfrieren zu schützen. 
Viele Gärtnereien Behelfen sich noch mit Lampen, 
welche sie in die Blumenwagen hängen, oder sie 
legen heiße Steine in die Wagen, verwenden Stroh- 
oder Heupackungen. Aber alle primitiven Schutz- 
mittel reichen bei weitem nicht aus, um bei 
strengem Frost das Wageninnere über Grad zu 
bringen. Man läuft Gefahr, daß die zarten 
Pflanzen erfroren am Bestimmungsorte ankommen. 
Es sei daher auf einen praktischen , ein- 
fachen und äußerst billigen Glühstoff-Heizapparat 
hingewiesen, welcher von der Deutschen Wagen- 
heizungs- und Glühstoff-Ges. Werner & Co., 
Charlottenburg, Königin Luisestraße 10, in den 
Handel gebracht wird. Der Apparat wird mit 
Glühstoff geheizt und hat eine mehr als zehn- 
stündige Brenndauer. Die Heizkosten sind äußerst 
gering; sie stellen sich im Durchschnitt pro Stunde 
auf etwa 1'/» Pfg. Auch bei strengstem Frost 
schützt der Apparat die zarten Pflanzen vor dem Erfrieren. Er ist 
zum Stellen auf den Wagenboden und zum Hängen im Wagen 
eingerichtet, vollständig feuersicher. Die Brenndauer und die Heiz- 
wirkung kann nach der herrschenden Außentemperatur geregelt 
werden. Der Apparat eignet sich auch vorzüglich zur Erwärmung 
kleiner Räume, wie Mistbeete, Veranden, und kleiner Gewächshäuser. 
Den Pflanzen schadet er überhaupt nicht, da die Verbrennung 
rauch- und geruchlos ist. 

Die Behauptung von der durch tausende von Jahren erhaltenen 
Keimkraft von Weizenkörnern aus den ägyptischen Sarkophagen 
ist in neuerer Zeit durch die Wissenschaft als Märchen erwiesen 
worden. Daß dessenungeachtet hie und da Pflanzensamen eine 
weit längere Keimkraft zeigen, als man im allgemeinen annimmt, 
wurde vor kurzem durch Versuche in Kew dargetan. Es handelt 
sich um eine aus Südaustralien eingeführte Leguminose, Albizzia 
lophanta, die bekannte Zimmerakazie, welche noch keimte, nachdem 
der Same 68 Jahre aufbewahrt gelegen hatte. Allerdings nimmt 
man an, daß die Samen der Leguminosen überhaupt zu den wider- 
standsfähigsten gehören. C. B. 

Radioaktivität und Pflanzenwucfas. Ueber diesen Gegen- 
stand machte auf dem sechsten internationalen Kongreß für all- 
gemeine und ärztliche Elektrologie und Radiologie zu Prag (3. bis 
10. Oktober v. J.) der Vorsitzende, Hof rat Professor Dr. Julius 
Stoklasa, sehr interessante Mitteilungen. Er hob hervor, daß es 
möglich sei, durch Verwendung ganz geringer Mengen radioaktiver 
Stoffe, namentlich Pechblende von Joachimsthal in Böhmen, oder 
noch besser von radioaktivem Wasser, den Ertrag der Pflanzen um 
50 bis 100 Proz. zu erhöhen. Der Redner wies darauf hin, daß 
die Aufnahme mineralischer Bestandteile durch das Wurzelsystem 
der Pflanzen in einem bestimmten Verhältnisse zu der Menge der 
durch die Einwirkung des Lichts auf die Zellen gebildeten Kohle- 
hydrate stehe. Wir müssen also dahin streben, diese Photo- 
synthese in der grünen Zelle durch die Radioaktivität zu steigern. 
Wir werden bald dahin kommen, die Radioaktivität des Bodens 
und der Luft für die Pflanzenproduktion in vollem Umfange nutz- 
bar zu machen. 

Weitere Versuche sind jedenfalls abzuwarten ! Uebrigens sind 
die Vorkommen der Pechblende in Sachsen sowohl, als auch in 
Böhmen von den betreffenden Landesregierungen mit Beschlag 
belegt ; diese Mineralien werden nur durch die Behörden abgegeben. 

Dr. A. Stromeyer, Roßlau. 




J 

Glühstoff-Heizapparat 
für Blumenwagen. 



1^ 



Obst in Griechenland. Würde das moderne Griechenland 
statt 3 Millionen Bewohner etwa 20 Millionen haben, die es seiner 
Lage und seiner Größe nach bequem ernähren könnte, so würde 
sich naturgemäß sein Obstbau ganz anders entwickeln können, als 
es heute der Fall ist. Man kann ohne Uebertreibung sagen, daß 
Hellas alles Obst, welches in Europa überhaupt kultiviert wird, 
anpflanzen könnte, und das vermöge seiner Höhenlagen und seiner 
tiefen Ebenen und nicht so wasserarmen Lande, als gewöhnlich 
angenommen wird. Wenn es noch nicht der Fall 
ist, so liegt das teilweise am Mangel von Unter- 
nehmungsgeist in landwirtschaftlichen Dingen, an 
Mangel von Kredit für solche Zwecke und wohl 
auch an einer gewissen Lethargie, die an Legen- 
den festhält, um eine Entschuldigung zu haben. 
Legende blieb z. B. lange Zeit, daß die Erdbeere 
in Griechenland nicht gedeihe und es nur in Korfu 
welche gäbe. Jetzt bekommt man in allen Städten 
Hellas soviel kleinfrüchtige und auch großfrüchtige 
davon, als man wünscht. Mir wurden köstlich 
duftende in Argostoli und Zante, Liwatho und 
Athen, in Patrasso und Korinth gebracht. Mein 
freundlicher Wirt im Hochtale Amola auf Kephal- 
lenia zieht prächtige Wintercalvillen, die ihm in 
Athen freilich schlecht genug bezahlt werden. 

Und alle Birnen gedeihen, auf Quitten veredelt, 
in Achaja ganz vortrefflich. 
Lassen wir einmal den Oelbaum, den Feigenbaum und die Rebe 
fort, so bleibt uns alles andere. Mandeln gedeihen vortrefflich 
und blühen bereits im Dezember. Pfirsiche gibt es ausgezeichnete 
auf Korfu und der Aprikosenbaum wächst überall wie Unkraut. 
Ich aß am 15. Juni Prachtaprikosen in Griechenland, große und 
sehr saftige, sah große Plantagen dieses Baumes im dürren Korinth 
und in Attica überhaupt! — Auch Pflaumen und Kirschen ge- 
deihen vortrefflich, Prunus Avium besonders auf Kephallenia. 
Quitten sind groß und gemein ! Sorbus domestica und Sorbas graeca 
geben feine Frucht und jap. Mispeln sind Unkraut ! Crataegus- 
Arten wie Heldreichii und pycnoloba wachsen wild und könnten 
durch Kultur veredelt werden ! Pisiacia Terebinthus dient als Unter- 
lage für P. Vera, die vorzügliche Frucht liefert. P. chia liefert sogar 
Kautabak, ein elastisches, nervenerregendes Gummi. Alle Agrumen, 
Orangen und Limonen gedeihen herrlich an den Küsten und auf 
den Inseln. Moras sind wie wild ; schwarze geben reiche Frucht. 
Juglans regia ist heimisch, Corylus Avellana im Gebirge zu Hausei 
Zizyphus vulgaris ist wild und Pinus Pinea gedeiht gut. Eleagnus 
angustifolia liefert vielleicht Frucht und ist in Attica ein ansehnlicher 
Baum. Sogar Datteln reifen da und dort und Ribes gedeihen 
gut. Sprenger. 

Bücherschau. 

Die Praxis des Obstbaues. Von H. Schablowski. Mit 9 Tafeln 
und 6 Abbildungen. Stade, Verlag von A. Pockwitz Nachf. 
Karl Krause. Preis geb. 3,— M. geheftet 2,60 M. 
Der Verfasser hat in der vorliegenden Schrift die Ergebnisse 
seiner zehnjährigen Unterrichtstätigkeit an einer landwirtschaftlichen 
Winterschule niedergelegt, unterstützt durch Herrn Jobs. J. C. Ring- 
leben, einem Groß-Plantagenbesitzer, der bei Anlage seiner Plan- 
tagen alle Leiden des angehenden Obstzüchters durchkosten mußte, 
d. h. am eigenen Leibe erfuhr, welch enormen Verluste ungenügende 
Fachkenntnisse, falsche Ratschläge und falsche Einflüsterungen unter 
Umständen zur Folge haben können. Das vorliegende Schriftchen 
ist in erster Linie als Hilfsbuch für den Unterricht an landwirtschaft- 
lichen und Obstbauschulen gedacht, aber auch als Lehrbuch für 
den angehenden und erfahrenen Züchter. Der gesamte Inhalt 
setzt sich aus 70 ziemlich kurz gehaltenen, aber verständlich und 
überzeugend geschriebenen Abschnitten zusammen. Alle Fragen, 
die nur irgendwo und wann an den Erwerbsobstzüchter heran- 
treten können, werden klar und deutlich erörtert. Form- und 
Spalierobstzucht ist ausgeschaltet. 



XVII, 2 



Die Gart 3iiwelt. 



27 



Id> bin weit davon entfernt, mich mit allen Ausführungen des 
Verfassers einverstanden zu erklären, Meinungsverschiedenheiten muß 
es in praktischen Fragen geben, sie werden sich auch immer 
und immer wieder einstellen und klärend wirken, ich muß aber 
dieser Schrift meine volle Anerkennung rollen. In dem Abschnitt 
„Wann ist der Obstbau lohnend" wird dem Obstbau als Haupt- 
und ausschließliche Kultur das Wort geredet. In diesem Punkte 
-wird man wohl nie unter den Obstzüchtern ein Einverständnis 
erzielen. Die Anschauungen gehen hier weit auseinander. 
Manche Züchter vertreten die Ansicht, daß die Unterkulturen, 
vorzugsweise der Gemüsebau, Jahr für Jahr die gesamten Unkosten 
des gemischten Betriebes aufbringen müssen, so daß die Erträge 
aus den ja immer unsicheren Obsternten den eigentlichen Rein- 
gewinn darstellen. Diese Ansicht hat manches für sich, wird aber 
auch von mir nicht geteilt. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß 
sich rationell betriebene Gemüseunterkultur nicht mit sachgemäßer 
■Obstkultur, namentlich nicht mit Tafelobstkultur, auf die Dauer 
verträgt, daß u. a. auch die reiche Mistzufuhr, welche stark- 
zehrende Gemüse erfordern, den Obstkulturen nachteilig werden 
kann. Ich rede der intensiven Pflanzung mit rationeller Düngung 
und Bodenbearbeitung ohne Unterkultur das Wort. Ein gutes 
Erntejahr muß dann die Verluste mehrerer Fehljahre aufbringen. 
Mit Recht wird in der vorliegenden Schrift darauf hingewiesen, 
daß der Obstplantagenbetrieb ein ausreichendes Betriebskapital 
erfordert, das mit 20 000 M für Betriebe von 4 — 6 ha Größe 
meiner Ansicht nach unter Umständen noch bescheiden bemessen 
ist. Es ist der Schrift zugute gekommen, daß zwei Praktiker 
Hand in Hand gearbeitet haben. Die eingestreuten statistischen 
und sonstigen Tabellen sind musterhaft, die wenigen Abbildungen 
vorbildlich. Der photographischen Aufnahme eines jeden Nieder- 
und Halbstammes sind schematische Federzeichnungen des Herrn 
Ringleben gegenübergestellt, die den Kronenbau und den zweck- 
mäßigen Schnitt der Krone in klarer, nicht mißzuverstehender Weise 
veranschaulichen. Die eingedruckten Zahlen zeigen genau, wie 
und auf welche Länge geschnitten werden muß. In einem be- 
sonderen Abschnitt wurden die sehr einfachen, aber ausreichenden 
Schnittregeln zusammengefaßt. Verfasser bekundet in seinen Aus- 
führungen eine nicht gewöhnliche Belesenlieit ; er gibt in zahlreichen 
Fußnoten auch stets ehrlich die Quellen an, aus denen er geschöpft 
hat. Es ist auch am Schlüsse des Buches ein genauer Literatur- 
nachweis zusammengestellt. Die gegebene Auswahl der Obstsorten 
ist besonders für die Verhältnisse der Provinz Hannover beachtens- 
wert. Das Ausstellungskapitel gibt zum Denken Anlaß ; die hier 
gemachten Vorschläge sollten allgemeine Beachtung finden. Ueber 
die auf vielen Provinz. -Obstausstellungen heute noch herrschende 
Mißwirtschaft braucht man kein Wort zu verlieren ; auch die letzte 
Obstausstellung in Stade soll sie lehrreich illustriert haben. M. H. 

Der kürzlich im Verlage von Paul Parey erschienene Ergänzungs- 
band I des 43. Jahrganges des Landwirtschaftlichen Jahrbuches, 
Zeitschrift für wissenschaftliche Landwirtschaft. Herausgegeben von 
Dr. H. Thiel, wirkl. Geheimer Rat, und Dr. G. Oldenburg, Geh. 
Regierungsrat und vortragender Rat im Landwirtschaftsministerium, 
enthält die Jahresberichte für 1910, bzw. 1911 der drei höheren 
staatlichen Gärtnerlehranstalten Dahlem, Geisenheim und Proskau. 
Preis des Bandes 8 M, Preis der auch einzeln käuflichen Berichte 
in der obengenannten Reihenfolge M 2, — , 4,50 und 1,50. 

Wir deutschen Gärtner können stolz auf diese drei Staats- 
institute sein, die in bezug auf ihre Leistungen und auf die Bildungs- 
möglichkeiten, die sie dem aufstrebenden jungen Gärtner bieten, 
sicher von keiner ähnlichen Lehranstalt des Auslandes erreicht oder 
gar übertroffen werden. Es ist ganz unmöglich, bei dem hier für 
die Rubrik Bücherschau zur Verfügung stehenden beschränkten 
Raum, auch nur eine knappe Uebersicht über den Inhalt dieser 
drei Berichte zu geben, deren Anschaffung und Studium ich allen 
jenen dringend ans Herz legen möchte, die mit den Fortschritten 
der gärtnerischen Berufstätigkeit gleichen Schritt halten wollen. 
Alle Berichte sind reich und gut illustriert, Papier und Druck sind 
vorzüglich. Im Dahlemer Bericht sind die Frühgemüsekulturen teil- 
weise nach holländischem Vorbild, unter Fenstern mit einer Scheibe 



ohne Sprossen ausgeführt, von hohem Interesse für die gärtnerische 
Praxis. Der Geisenheimer Bericht enthält u. a. zwei prächtige 
h"arbentafeln in der dortigen Anstalt gezüchteter neuer Obstsorten: 
eine Apfelsorte Geheimrat Dr. Oldenburg, und eine Birnensorte 
Oberregierungsrat Pfeffer von Salomon. Wein- und Obstbau 
nehmen, wie immer, im Geisenheimer Bericht einen großen Raum 
ein. Nach Umfang am bescheidensten, aber nicht weniger inhalt- 
reich, ist der Proskauer Bericht, dem man es sofort ansieht, daß 
mit Herrn Schindler, dem neuen, aus der gärtnerischen Praxis 
hervorgegangenen Direktor, neues Leben in diese alte gärtnerische 
Bildungsstätte eingezogen ist. Hier werden uns im Bilde zum 
ersten Male die neuen Gewächshausanlagen dieser Anstalt vor- 
geführt, die bereits interessante Kulturversuche ermöglichten. Be- 
merkenswert sind u. a. die Treibversuche mit Flieder. Zur An- 
wendung gelangte hier das Knospeninjektionsverfahren und das 
Aetherverfahren. Nach dem erstgenannten Verfahren, das freiliA 
für die Praxis nie Wert erlangen wird, wurde dem Aetherverfahren 
gegenüber eine um 4 Tage frühere Blüte erzielt; 18 Tage später 
blühte der nicht behandelte, unter gleichen Verhältnissen getriebene 
Flieder. Auch in Proskau hat man die holländische Gemüsetreiberei 
unter Fenstern mit einer Scheibe ohne Sprossen eingeführt. M. H. 
Kalender für Bienenfreunde 1913 (26. Jahrgang). Heraus- 
gegeben von Realschuloberlehrer Dr. O. Kran eher. Verlag 
von C. F. W. Fest, Leipzig. Preis gebunden 1 M. 
Dieser, in den Kreisen der Imker beliebte Kalender hat Taschen- 
format und einen reichhaltigen, praktischen Inhalt. Für jeden 
Monat wird eine Uebersicht über die zeitgemäßen Arbeiten ge- 
geben, woran sich dann eine oder mehrere kleine Notizen schließen, 
welchen vier Tabellenseiten folgen, die ganz auf die Arbeiten des 
betr. Monats zugeschnitten sind. An diesen ersten Teil schließen 
sich verschiedenartige praktische Notizen und weiterhin Fachartikel 
an. Den Beschluß bilden kurze Besprechungen der einschlägigen, 
im Laufe des abgelaufenen Jahres erschienenen Fachwerke. M. H. 



Zeit- und Streitfragen. 

„Gartentechnischer Bauführer" betitelt sich ein neu gemeldetes 
Mitglied der „Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst". Es wäre 
interessant zu erfahren, in welcher Weise dieser „Bauführer" seinen 
Beruf ausübt. Bisher wurden Gärten nur von Baumeistern ge- 
mauert und mit Mörtel beworfen. Dem staatl. geprüften Garten- 
meister auf der einen, d. h. der gärtnerischen Seite, stand der 
„Kollege" vom „Bau" als Regierungsbauführer, später Regierungs- 
baumeister gegenüber. Wie mag wohl ein „gartentechnischer Bau- 
führer" in der Praxis aussehen? H. G. 



Patente und Gebrauchsmuster. 

Angemeldete Patente: 

Kl. 58 a. B. 58705. Hydraulische Obst- und Weinpresse. 
Lina Binz, geb. Peiter, Ruppertsberg, Rheinpf. Angem. 14. 5. 10. 

Kl. 45 f. 49578. Obstpflücker mit federnd gespreizten Messern, die 
durch eine Zugvorrichtung bewegt werden, wobei für das Obst ein 
Fangbeutel vorgesehen ist. Paul Koch, Zwickau i. Sa. Angem. 11. 11. 11. 

Kl. 45 e. D. 26 267. Vorrichtung zum Reinigen und Sortieren 
von Sämereien und dergleichen mittels endloser Bänder. Frederick 
Malcolm Dossor, Wheatley, Doncaster, Gr. Brit. Angem. 29. 12. 11. 
Gebrauchsmuster: 

KI. 45 f. 532 220 : Hölzernes Frühbeetfenster, dessen Rahmen- 
unterteil und Sprossen aus Profileisen bestehen. Kurt Kretschemer, 
Leipzig-Connewitz, Angem. 1. 11. 12. 

Kl. 55 a. 532 685: Bodenbearbeitungsgerät Imanuel Eisner, 
Lobositz in Böhmen. Angem. 13 11. 12. 

Kl. 45 f. 532 223: Ring für Bäume zur Herbeiführung vor- 
zeitiger Fruchtbarkeit. Walter Pönike, Delitzsch. Angem. 12. 11. 12. 

Kl. 54 g. 532 366: Plakat für Samenhandlungen, Handelsgärtnerei 
und Gartenbau. Samenzucht G. m. b. H., Celle. Angem. 17. 9. 12. 

Kl. 45 f. 532 399 : Säulenförmiger Pflanzenständer mit verdrehbar 
angeordneter Säule. Albert Irion, Stuttgart. Angem. 15. 11. 12. 



28 



Die Gartenwelt. 



XVII, 2- 



Kl. 45 c. 533 043. Rechenhaupthalter. Jacob Hartmann, Dieperts- 
hofen. Post Pfaffenhofen a. Roth. Angern. 19. 8. 12. H. 57192, 

Kl. 45 c. 533 276, Versteifungsschenkel für Rechen. Gustav 
Junghans. Grüna, Post Oberaffalter. Angern. 9. 3. 12. J. 12 497. 

Kl. 45 f. 533 440. Zerlegbare Umwehrung für Frühbeete aus 
wetterfestem Material. Matthias Röches, Wiesbaden. Angern. 

1. 7. 12. R. 33 226. 

Kl. 45 f. 533 488. Blumentopf mit teilweise umlaufender Rinne 
aus einem Stück. Albert Böcking, Littenweiler, Baden. Angem. 
23. 11. 12. B. 61005. 

Kl. 45 f. 255 710. Tragbare Vorrichtung zum Beschneiden 
von Decken und dergleichen, mit einem rotierenden Messer, das 
mittels eines an der Vorrichtung vorgesehenen Kurbeltriebes an den 
geschärften Zähnen einer Stahlplatte vorbeigeführt wird. Hans 
Christian Nielsen, Meierei Frijsenborg bei Hammel, Dänemark. 
Angem. 13. 10. 11. 

Kl. 451. 255 682. Mittel zur Beseitigung der Kropfkrankheit 
von Kohlarten, Wurzelgewächsen usw. August Steiner, Sonneberg, 
S.-M. Angem. 10. 6. 10. 

Patentbüro Johannes Koch, Berlin NO. 18. 



Bevorstehende Ausstellungen. 

Große Frühjahrs -Gartenbauausstellung Stuttgart 1913. 

Die zweite Ausgabe des Programms soll in den nächsten Tagen 
zur Versendung gelangen. Der geschäftsführende Ausschuß besteht 
aus den Herren Hermann Fischer, Königl. Hoflieferant, Handels- 
gärtner, als Vorsitzender, Wilhelm Pfitzer, Handelsgärtner, als 
Stellvertreter, ferner aus den Herren Paul Ehmann, städtischer 
Gartendirektor, Karl Eitel, Gartenarchitekt, Adolf Ernst, Handels- 
gärtner, Karl Hausmann, Handelsgärtner, Adolf Meyer, Kaufmann, 
Paul Pfitzer, Handelsgärtner, E. Stiegler, Hofgarteninspektor, Eugen 
Ullrich, Handelsgärtner, sämtlich in Stuttgart, und Oberlehrer 
Grüner, Möhringen. Mit der Gesamtanordnung der Ausstellung 
ist Gartenarchitekt Eitel auf Grund seines von einer besonderen 
Kommission zur Ausführung bestimmten Ausstellungsplanes be- 
auftragt worden. In der zweiten Ausgabe des Programms werden 
die Mitglieder des Preisgerichts namhaft gemacht. 

Große allgemeine Gartenbauausstellung Hamburg 1915 
oder 1916. Auf Ersuchen des Gartenbauvereins von Hamburg, 
Altona und Umgebung hat sich die Vereinigung Wandsbeker 
Handelsgärtner zu einer in einem der genannten Jahre durch- 
zuführenden großen Gartenbauausstellung geäußert. Die Vereinigung 
hat sich grundsätzlich für eine derartige Ausstellung erklärt. Sie 
erwartet eine genügende finanzielle Unterstützung und beansprucht 
eine entsprechende Vertretung im Komitee, mit nicht nur be- 
ratender, sondern auch beschließender Stimme, ferner eine ent- 
scheidende Stimme bei Bewilligung von Ausgaben. Voraussetzung 
für diesen Beschluß ist die rechtzeitige Fertigstellung des Hamburger 
Stadtparkes, die Verwendung der im Park zu errichtenden Ge- 
bäude für Ausstellungszwecke und die rechtzeitige Fertigstellung 
der Verkehrsstraßen. E. 

Tagesgeschichte. 

Dresden. Die Anlegung eines Zentralschulgartens ist von den 
städtischen Kollegien grundsätzlich beschlossen worden, um den 
städtischen Schulen genügendes Material für den naturkundlichen 
Unterricht zu beschaffen. Als passendes Areal für die Anlegung 
dieses Zentralschulgartens ist von den zuständigen Ausschüssen das 
Flurstück 144 in Vorstadt Seidnitz in Vorschlag gebracht worden. 
Auf Grund des von der Stadtgartendirektion ausgearbeiteten An- 
schlages soll der Zentralschulgarten nunmehr auf dem erwähnten 
Terrain angelegt werden. 

Posen. Zu Ehren des nach Hannover berufenen städtischen 
Gartendirektors Kube fand am 23. v. M. ein von der Stadt ge- 
gebenes Festessen im Hotel de Rome statt. Die große Zahl der 
Teilnehmer legte Zeugnis von der Beliebtheit des scheidenden 
Direktors ab. Oberbürgermeister Geheimrat Dr. Wilms und Stadt- 



verordnetenvorsteher Justizrat Placzek feierten den Scheidenden in 
schwungvollen Ansprachen, der sich dann seinerseits in längeren 
Ausführungen bedankte und verabschiedete. Der Oberbürgermeister 
überreichte Herrn Kube einen prächtigen Silberkasten als Geschenk 
der Stadt Posen. 

Velbert. Herr Emil Hermighaus sen. in Düsseldorf schenkte 
der Stadt 30 000 Mark zur Anlage eines öffentlichen Parkes. 

Zweibrücken. Unter Vorsitz des ersten Adjunkten Jacoby 
befaßte sich der Stadtrat Zweibrücken kürzlich mit der Stellung- 
nahme zu dem im Jahre 1914 hier stattfindenden allgemeinen 
deutschen Rosenzüchterkongreß. Die Stadt hat mit einem Kosten- 
aufwand von über 200 000 M auf dem ehemaligen Exerzierplatz 
der Garnison die Anfänge eines Stadtparks geschaffen. In den 
weiteren Ausbau dieser Anlagen soll nun, entsprechend einem 
Antrag des Verbandes der pfälzischen Rosenzüchter und in Ver- 
folg eines Wunsches des letzten deutschen Rosenzüchterkongresses, 
die gärtnerische und landschaftliche Unterlage für ein Rosarium 
einbezogen werden. Der Stadtrat stellte sich diesen Wünschen mit 
großer Mehrheit freundlich gegenüber. Die weitere Anlage des 
Stadtparkes soll nach den Vorschlägen von Stadbaumeister Grewenig 
so durchgeführt werden, daß inmitten des für das Rosarium be- 
stimmten Geländes ein Teich ausgehoben wird, dessen Aushub 
für die eigentlichen Rosenanpflanzungen Verwendung findet. Neben 
2000 Quadratmeter Wegfläche im Rosarium wird dieses eine 
Fläche von 240 X 36 Meter bedecken, Rosenlauben, Durchgänge, 
Vogelbrunnen, Baumgruppen usw. enthalten und nach Norden und 
Osten von alten Alleen und Büschen umgrenzt sein. Nach 
längerer Debatte beschloß man, die Arbeiten sofort in Angriff 
nehmen zu lassen, um im bevorstehenden Frühjahr sogleich mit 
der Pflanzung der Rosen beginnen zu können. Die Arbeiten 
sollen so gefördert werden, daß sie bis Frühjahr 1914 zum Ab- 
schluß gekommen sind; die Kosten mit rund 18 000 M wurden 
bewilligt. Der Kongreß selbst findet im Juni 1914 statt. Sämt- 
liche Rosen werden von den deutschen Rosenzüchtern dem Rosarium 
unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Die kostspielige Unterhaltung 
der Anlage, die zu einer pfälzischen Sehenswürdigkeit ausgestaltet 
werden soll, übernimmt dauernd der Verein pfälzischer Rosenzüchter. 



Personalnachrichten. 

Hanisch, Carl Wilh., Königl. Hoflieferant in Leipzig, f am 
23. v. M. an den Folgen eines Schlaganfalles. Der Verstorbene 
war einer der bekanntesten sächsischen Handelsgärtner und Blumen- 
geschäftsinhaber, der sich in früheren Jahren in großzügiger Weise 
an den Leipziger Ausstellungen beteiligte. In den letzten Jahren 
zwang ihn schweres Leiden, sich ganz vom Geschäfte zurückzuziehen. 

Kempin, R., Kreisobstbauinspektor in Burgsteinfurt, wurde die 
Stelle des verstorbenen Obstbauwanderlehrers Lesser bei der Land- 
wirtschaftskammer für die Provinz Schleswig-Holstein in Kiel über- 
tragen. 

Mey, F., Obstbaulehrer des Obstbauverbandes für Westfalen 
und Lippe in Herford, wurde als Kreisobstbauinspektor nach Burg- 
steinfurt berufen. 

Nahlop, Wilh., Königl. Garteninspektor, feierte am 30. v. M. 
zugleich mit seiner silbernen Hochzeit das Jubiläum seiner 25jährigen 
Tätigkeit als Obergärtner des weitbekannten Britzer Gutsparkes der 
Familie V. Wrede. (Siehe Gartenwelt, Jahrg. IV Nr. 23.) Der Jubilar 
ist ein in Großberlin allgemein bekannter und geschätzter Fachmann. 

Rendant, Otto, aus Quedlinburg, feierte am 19. v. M. das 
Jubiläum seiner 25 jährigen Tätigkeit als Obergärtner des früheren 
Bankiers Johannes Vogler. Schon dem Vater seines jetzigen Dienst- 
herrn, dem Geheimen Kommerzienrat Vogler, und dessen Gattin 
hat der Jubilar in Treue und Anhänglichkeit gedient, später ist er 
Herrn Johannes Vogler nach dessen pommerscher Besitzung und 
nach dem jetzigen Wohnsitz Dresden gefolgt. Als Belohnung 
für die treuen Dienste stellte Herr Vogler seinen Obergärtner 
lebenslänglich an und sicherte ihm die Fürsorge für die Witwe im 
Falle seines Todes zu. Reich beschenkt und beglückwünscht feierte 
der Jubilar diesen Ehrentag in bester Gesundheit. 



Berlin SW. 11, Hedemannstr. 10. Für die Redalction verantwortl. Mai {lesdörSer. Verl. von Paul Parey. Druck: Anh. Buchdr. Gutenberg e. G. m, b. H., Dessau.. 



Illustrierte Wochenschrift für den gesamten Gartenbau. 



Jahrgang XVII. 



18. Januar 1913. 



Nr. 3. 



Nadidrudc und Nachbildung aus dem Inhalte dieser Zeitschrift werden strafreditlich verfolgt. 



Sport. 



Das neue Sporthaus mit den neuen Tennisplätzen 
im Palmengarten zu Frankfurt a. M. 

Von Garteninspektor Otto Krauß, Frankfurt a. M. 
(Hierzu eine Abbildung und ein Plan.) 

Inmitten der herrlichen Parkanlagen, an der westlichen 
Seite der die Spielplätze umgebenden 25 jährigen Linden- 
allee, flankiert an der südlichen und nördlichen Seite von 
kräftigen Kastanienbäumen, erhebt sich das im Sommer 1912 
vollendete, neue Sportgebäude. 

Als diePalmengartengesellschaft dieses Terrain, ein Wiesen- 
gelände, im Jahre 1885 erwarb, trug der damalige Ver- 
waltungsrat, die noch in den Kinderschuhen steckende, aber 
sich von Jahr zu Jahr erweiternde Bedeutung von Spiel und 
Sport vorausahnend, dieser neuen Richtung Rechnung und 
ließ mit nicht unerheblichen Kosten eine Spielwiese mit 12 
Tennisplätzen — zeitv^eise auch für den Turn- und anderen 
Leibesübungen dienenden Sport, im Winter auch für den 
Eislauf vorgesehen — anlegen. 
Um die Spielwiese führte eine 
4,50 m breite Radfahrbahn. 
Bekanntlich hatte sich zu jener 
Zeit der Radrennsport mächtig 
entwrickelt. Hauptsächlich aus 
finanziellen Gründen suchte der 
Verwaltungsrat nach einem Er- 
satz für die großen Opfer, die 
Ankauf und Anlage des Geländes 
erfordert hatten. 

Ein einfaches Holzgebäude 
diente den Garderobe- und 
Restaurationszwecken. Da in- 
zwischen auch durch die Ver- 
vollkommnung der Fahrräder die 
Benutzung der Bahn zu Renn- 
zwecken unmöglich geworden 
war und dieser Sport außer- 
dem nicht mehr in den eigent- 
lichenRahmen desPalmengartens 
paßte, entschloß man sicfi, eine 
Aenderung herbeizuführen. So 
wurde ein Projekt ausgearbeitet, 
das die Radfahrbahn in den neuen 
Spielplatz einbezog, der damit 

Garteawelt XVII. 



einen Flächeninhalt von 12 500 qm erhielt. Anstatt der 
früheren 12 Spielfelder für Tennis war es möglich geworden, 
16 Spielfelder anzulegen, um damit dem wachsenden Be- 
dürfnis Rechnung zu tragen. Hand in Hand mit der Um- 
arbeitung des Spielplatzes ging die Regulierung der denselben 
umgrenzenden Wege. Vor allem war man bemüht, die Terrain- 
unterschiede auszugleichen und einige, noch in dem Haupt- 
wege befindliche Treppenstufen aus Taunus-Natursteinen ver- 
schwinden zu lassen. 

Ein neues Gebäude war notwendig geworden, einmal 
weil sämtliche Räumlichkeiten sich längst als zu klein er- 
wiesen, dann auch, weil der Bau überhaupt nicht mehr zeit- 
gemäß war; man wollte den Tennisspielern besser ausgestattete 
Ankleideräume und Toiletten schaffen, die Garderobenverhält- 
nisse im allgemeinen verbessern und den Restaurationsraum 
vergrößern. Es wurde deshalb der Besdiluß gefaßt, einen 
zweckentsprechenden Neubau zu errichten. 

Der den Mittelteil bildende Säulenportikus hat eine 




Das neue Sporthaus im Palmcngarten zu Frankfurt a. M. Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 



30 



Die Gartenwelt. 



XVII, 3 



ganz eigene Geschichte. Vor einigen Jahren wurde die von 
Erlangersche Liegenschaft im Trutz zu Frankfurt a. M. verkauft 
und ein dort stehendes Gartenhaus niedergerissen; der schöne 
Portikus dieses Hauses wurde von einem Frankfurter Kunst- 
freund, Herrn J. Eduard Goldschmidt, angekauft und dem 
Palmengarten mit der Bedingung zum Geschenk gemacht, 
daß er zu einer Baulichkeit Verwendung finden solle. Der 
Garten, in welchem das Sommerhaus stand, gehörte ver- 
schiedenen alteingesessenen Familien, Anfang der 20er Jahre 
des vorigen Jahrhunderts der Familie von Leonhardi, die 
ihn 1825—1833 an den Gastwirt Roßbach verpachtet 
hatte, der dort ein Cafe für die bessere Gesellschaft betrieb. 
Leonhardi ließ durch den damals in Frankfurt bei den wohl- 
habenden Kreisen sehr beliebten Baumeister Nicolas Alexander 
Salins de Montfort, aus Versailles gebürtig, ein Sommer- 
haus mit dem fraglichen Portikus erbauen. Die Bauzeit ist 
um das Jahr 1820 anzunehmen. Später ging der Garten 
dann in anderen Besitz über, zuletzt an den Bankier Rafael 
Erlanger, und der Wirtschaftsbetrieb wurde aufgehoben. Es 
ist merkwürdig, daß dieser Portikus nunmehr wieder an 
einem Gebäude Platz gefunden hat, das demselben Zwecke 
dient, wie dasjenige zur Zeit seiner Erbauung. Der Stil ist 
frühes Empire mit leichten Anklängen an Louis XVI. Die 
antikisierten Formen des Säulenportikus sind in ihrer maß- 
vollen Einfachheit dem besten zuzuzählen, was Frankfurt a. M. 
aus jener Zeit noch besitzt. (Obige Angaben entstammen 
dem Werke „Baudenkmäler in Frankfurt a. M.," Lieferung V, 
von Jung und Hülsen.) 

Die Lage des Hauses ist gegen früher insofern eine 
andere geworden, als der Neubau zurückgeschoben wurde, um 
vor dem Hause selbst mehr Platz zu gewinnen; es war auch 



dadurch möglich, Terrassen zu Restaurationszwecken vor dem 
Gebäude anzulegen. Das Haus hat einen Parterreraum, der 
hauptsächlich die Garderoben, Zimmer für die Bedienung und 
die Toiletten enthält, und ein Obergeschoß, in dessen Mitte 
sich ein großer Restaurationssaal befindet, während, durch 
einen Gang von ihm getrennt, zu beiden Seiten die Zimmer 
für die Tennisspieler, Duscheräume und ein Badezimmer 
liegen. In den Zimmern stehen Schränke, die von den 
Tennisspielern zur Aufbewahrung ihrer Kleidungsstücke ge- 
mietet werden können. Die Grundfläche des Hauses beträgt 
380 qm, die der ihm vorgelagerten Terrassen 410 qm. 
Rund um die Terrassen zieht sich eine Cyclopenmauer aus 
Taunussteinen, eine gleiche Mauer trennt die obere Terrasse 
von der unteren. Die Farbe dieser Steine, ein lichtes Grau- 
grün, wirkt ausserordentlich stimmungsvoll in der Landschaft. 

Zum Schmuck der Terrassen waren Holzkästen auf den 
Mauern aufgestellt, die im verflossenen Jahre mit weißen Mar- 
geriten, in den Sorten Miß Hallery und floribunda, nach 
vorn durch eine Reihe Pelargonium Gartendirektor Ries ab- 
geschlossen, bepflanzt waren. Die Kästen selbst sind in 
einem den Steinen der Mauer ähnlichen Ton gestrichen, zwischen 
je zwei Kasten stand in einem viereckigen Behälter eine 
kleine Lorbeerkugel, an den Treppen zu beiden Seiten der 
Türen des Hauses je 2 Lorbeerpyramiden. Der weiße An- 
strich des Hauses, die Bepflanzung der Blumenkästen, deren 
Farbenton und der des Mauerwerks stimmten vorzüglich über- 
ein und boten ein reizvolles, künstlerisches Gesamtbild. 

Hinter dem Hause wurde noch ein Lernplatz für Tennis- 
spieler angelegt, der im Winter als Lernplatz für Anfänger 
im Schlittschuhlauf dient; der große Platz soll gleichfalls für 
den Schlittschuhsport benutzt werden. 



Orchideen. 



i,* 



;ö 



^t 






M 



:c 



iii'4i^itei«iuit«<'i iiia =f 



^öv 



/•«(<- 






I - "^ 1 , 'i '"Vi 






Grundplan des Sporthauses mit Sportplatz. 

Vom Verfasser für die „Gartenwelt" gezeichnet. 




Osmundafaser als Pflanzstoff 
für Orchideen. 

Es ist noch nicht lange her, seit- 
dem Osmunda in ausländischen und 
deutschen Orchideenkulturen in größe- 
rem Umfange Verwendung findet ; 
jedenfalls ist es ein gewagtes Stück, 
jetzt sdion über seine Vorzüge und 
Nachteile ein endgültiges Urteil ab- 
zugeben. 

Als ich vor acht Jahren auf einei 
Ausstellung die mustergiltigen Lei- 
stungen eines französischen Gärtners 
bewunderte und dem Herrn sagte, 
er müsse jedenfalls vorzügliche Kultur- 
räume besitzen, erhielt ich zur Ant- 
wort : Nicht das Werkzeug leistet die 
Arbeit, sondern derjenige, welcher 
das Werkzeug führt ! Er kultiviere 
seine Orchideen in früheren Geranien- 
häusern. Dazu paßt eine Aeußerung des 
verehrten Herrn Herausgebers dieser 
Zeitschrift, als er sich in einem Reise- 
bericht über die Verwendung von 
Polypodium und Lauberde sehr zu- 
treffend äußerte : ,,Was dem einen sein 
Uhl, ist dem andern seine Nachtigall." 
Es schien, als ob mit Einführung 
der Osmundafaser die Orchideenpflege 
in ein ganz neues Stadium gerückt 



XVII, 3 



Die Gartenwelt. 



31 




Cyclanthera explodens. Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 

sei, daß selbst die schlechtesten Wachser ihre Gefangenschaft 
vergessen, ja sich noch wohler als in der Heimat entwickeln 
würden. 

Vermöge der porösen Beschaffenheit ist Osmunda in der Tat 
ein vorzügliches Kulturmittel. Auf Anempfehlung namhafter Fachleute 
begann ich vor vier Jahren sehr viele epiphytische Arten in reine 
Osmunda zu pflanzen — man ist eben nicht selten versucht, von 
einem Extrem in das andere zu verfallen — , ich mußte aber sehr bald 
erkennen, daß sich eines nicht für alles schickt, sondern daß sich 
nur wenige Arten in reiner Osmunda wirklich wohl fühlen. Nach 
Verlauf von drei Jahren begann ein Schrumpfen von Bulben und 
Blättern, und es war die höchste Zeit, daß bei vielen Arten ein 
Umpflanzen in anderes Material erfolgte. 

Es ist ja geradezu verblüffend, was für eine Wurzelmasse bei- 
spielsweise ein frischer Cattleyen- oder sonstiger Import in reiner 
Osmunda entwickelt ; nach dem zweiten Verpflanzen habe ich aber 
häufig das gerade Gegenteil bemerkt. Nun könnte man mir 
vielleicht den Vorwurf machen, daß die Verarbeitung fehlerhaft war, 
wogegen ich aber Beweise dafür erbringen kann, daß dies 
nicht zutreffend ist. Alljährlich kommen Pflanzen von 
ersten in- und ausländischen Spezialfirmen in die hiesigen 
Kulturen. Ich hatte Gelegenheit, an diesen dieselben nach- 
teiligen Folgen zu beobachten. 

Vorzüglich wachsen hier in reiner Osmunda : Sämtliche 
australischen Dendrobium, z. B. D. Phalaenopsis Schroederae, 
superbiens, bigibbum, Staüerianum, Goldiei, Mac Carthii 
u. dgl., alle Phalaenopsis-Arten, mehrere Oncidium, wie : 
O. varicosam Rogersii, phymatochilum, sphacelatum, ma- 
cranthum, Claesii, ferner die mexikanischen Laelia, Acacalis 
cyanea und Odontoglossum coronarium. 

Verschmäht haben reine Osmunda in erster Linie alle 
Vanda (mit Ausnahme von V. teres), die zu derselben 
Gesellschaft gehörigen Aerides, Angrecum, Saccolabium, 
Sarcanthas, alle Bulbophyllam, Erien, die indischen Den- 
drobium und viele andere. Bei Cattleyen und deren Hybriden 
war das Verhalten verschieden. 

Im letzten Jahre erzielte ich gute Erfolge in einer 
Mischung von '3 Osmunda, '/j Polypodium mit Zusatz 
von Flußsand, auf dem Topf die bekannte Moosdecke 
oder auch 'Z, Osmunda, ','4 Polypodium, '/, Moos. 

Meine Angaben beziehen sich nur auf eigene Be- 
obachtungen, denn ich maße mir keineswegs an, andern- 
orts erzielte Erfolge zu bezweifeln. Nicht selten spielen in 
der Orchideenkultur örtliche Verhältnisse eine Rolle. Die 



Mastpflanzen, welche die Belgier in ihrer Lauberde ziehen, 
sind durchaus bewundernswert und dennoch hatte ich auch 
mit Lauberde — wie viele andere — wenig Glück. Ob 
es an der Beschaffenheit des Pflanzstoffes lag, ich weiß 
es nicht! 

Es wäre jedenfalls erwünscht, wenn die „Gartenwelt" 
einem Gedankenaustausch hierüber ihre Spalten öffnen würde 
(Sehr gern ! Die Red.). Die Verbreitung dieser, für den 
strebsamen Gärtner unentbehrlichen, Zeitschrift liegt ja 
nicht nur im Bereich der schwarz-weiß-roten Grenzpfähle, 
vielleicht können wir deshalb auch aus ausländischen 
Kulturen etwas über das Thema hören. 

Bittner, Hugenpoet. 



Schlingpflanzen. 

Cyclanthera explodens. Eine sehr interessante und 
dabei einfach zu kultivierende Pflanze ist die zu den 
Cucurbitaceen gehörende Schlingpflanze Cyclanthera 
explodens. Da die Pflanze im allgemeinen nur in bota- 
nischen Gärten zu finden ist, aber auch für Herrschafts- 
und ähnliche Gärtnereien sehr zu empfehlen sein dürfte, so 
möge sie an der Hand einer Aufnahme erwähnt werden. 
Was die Kultur anbelangt, wenn man überhaupt von einer 
solchen sprechen darf, so sei gesagt, daß die Samen im 
Februar oder März einzeln in kleine Töpfe in eine nicht zu leichte 
Mistbeeterde ausgesät und warm gestellt werden. Nach zwei bis 
drei Wochen kommen die Keimlinge zum Vorschein, die später, 
sobald sie die Neigung zum Schlingen zeigen, aufgebunden werden. 
Nach gehöriger Durchwurzelung werden die Pflanzen in größere 
Töpfe verpflanzt, weiter aufgebunden und später am besten in ein 
inzwischen leer gewordenes Kalthaus ausgepflanzt. Sie gedeihen 
auch an einer sonnigen Stelle im Freien, nur müssen sie vor dem 
Hinausbringen gut abgehärtet werden, da sie sonst verbrennen 
und sich nicht leicht wieder erholen. Da die Pflanze, wie schon 
erwähnt, ein Schlinger ist, der 6 — 7 m Länge erreicht und mehrere 
Quadratmeter bedeckt, so muß man ihr Drähte spannen. Es 
werden sich bald viele Früchte entwickeln, derenthalben diese 
Pflanze in erster Linie kultiviert wird. 

Die reifen Früchte explodieren und schleudern den Samen bis 
zu 7 m weit fort. Die Schleuderkraft wird durch das fast blitz- 
schnelle Zusammenrollen der stacheligen Fruchtoberhaut hervor- 
gerufen, an welcher sich ein kleiner Ansatz mit sieben bis elf Samen 



-M- 




Begonia Rex hybr. Erzherzog Franz Ferdinand. 

Vom Verfasser für die „Gartenwelt" photographisch aufgenommsn. 



32 



Die Gartenwelt. 



XVII, 3 



befindet. Die Unterseite der Frucht teilt sich nach dem Aufspring-en 
gewöhnlich in zwei Teile, die sich dann nur etwas krümmen. 

Die Abbildung Seite 31, oben, zeigt eine Ranke mit Früchten, in 
der Mitte auf dem weißen Streifen die Samen, ferner unten die 
Entwicklung der Frucht bis zum Aufspringen, von mehreren Seiten 
gesehen. 

Wenn man nun nach dem Zwecke des Schleuderns forscht, so 
kommt man zu dem Ergebnis, daß es erstens zur Verbreitung der 
Samen dient, dann aber auch Tiere davon abhält, die Samenkapseln 
zu verzehren, wozu auch die Stacheln beitragen, mit welchen die 
Frucht bewaffnet ist. Die Pflanze wird einjährig kultiviert. 

Karl Mayer, Lautschin. 



Topfpflanzen. 



Begonia Rex hybr. Erzherzog Franz Ferdinand (Abbildung 
Seite 31). Dieser, 1911 in den Handel gekommenen Smetanaschen 
Züchtung wurde schon gleich bei ihrem Erscheinen großer Wert 
beigemessen ; sie ist wohl die auffallendste und vorzüglichste bis 
jetzt bekannte Rex Diarfema-Hybride. Selbst die Blattbegonie 
Graf Zeppelin wird dieser Neuheit nicht standhalten können. 
Die von straffen Stielen getragenen, großen, stark gezähnten 
Blätter haben eine Farbenpracht, die selbst den Laien verblüfft. 




Ein glänzendes Rot überzieht die ganzen Blätter, nur hie und 
da taucht einmal ein wenig Silbergrau auf. Dabei ist die Pflanze 
sehr wüchsig und hart, wächst im Sommer im Kalthause und 
Mistbeet sehr gut und dürfte sich in geschützten Lagen vorzüglich 
im Freien verwenden lassen. Leider wird diese Art der Ver- 
wendung von Blattbegonien noch viel zu wenig gehandhabt. 

Sandhack. 

Einiges über Brownea. Die Gattung Brownea gehört zu 
der großen Familie der Leguminosen. Die 9 — 10 bis jetzt bekannten 
Arien stammen meist aus Südamerika; es sind Bäume oder Sträucher 
mit großen, lebhaft grünen Blättern. Die Blüten erscheinen in den 
Wintermonaten in mächtigen, dichten Köpfen, die wahre Natur- 
wunder von großer Schönheit darstellen. Es erscheint sonderbar, 
daß Brownea noch so wenig bekannt und verbreitet sind. In 
jedem größeren Warmhause gedeihen sie ohne irgendwelche 
Schwierigkeiten und fühlen sich in mit Sand und Torf durch- 
setzter, kräftiger Rasenerde sehr wohl. Eine Hauptsache ist es, 
daß die Bewässerung in den Wintermonaten und bei andauernd 
trübem Wetter vorsichtig gehandhabt wird, da sonst die Erde 
sauer wird, wodurch die jungen Wurzeln erkranken und die 
jungen Pflanzen nicht zum Blühen kommen. Obendrein läßt sich 
Brownea durch Stecklinge in einem Schwitzkasten leicht vermehren ! 
Erforderlich ist es, die Stecklinge von ausgereiftem Holz, und 
zwar 3 — 4 Wochen vor dem Eintritt des neuen Wachs- 
tums der Mutterpflanze, zu schneiden. Sie werden in einen 
Schwitzkasten mit einer Bodenwärme von 28 — 30° C in reich 
mit Sand durchmischten Torf gesteckt und etwas angedrückt. 
Das erste Einpflanzen der bewurzelten Stecklinge bietet 
größere Schwierigkeiten ; nach verschiedenen Versuchen habe 
ich gefunden, daß die Erde hierbei nicht angedrückt werden 
darf. Die allerschönste Art ist B. macrophylla aus Neu- 
Granada. Der Blattstiel ist mit dichtem, kurzem Filz über- 
zogen. Die zahlreichen Blumen erscheinen in Köpfen, dicht 
am Stamm und am ausgereiften Holz der Zweige. Durch- 
messer der Blütenköpfe 20 — 25 cm (Abbildung nebenstehend). 
Die Blütenköpfe sind von mehreren hellrosafarbigen, 4 bis 
7 cm breiten Brakteen umgeben. Die einzelne Blume hat 
einen 2'/» cm langen Kelch, der nach oben in fünf scharlach- 
rote Teile gespalten ist. Die Petalen sind doppelt so lang, 
gelb, und in der oberen Hälfte ausgebreitet, oben abgerundet, 
kräftig Orangescharlach. Jede Blume hat einen Stempel und 
8 — 11 cm lange Staubfäden, welche weit hervorragen. Die 
Staubbeutel bilden die größte Zierde des Blütenstandes. 

Brownea grandiceps stammt aus den Cumana- und Caracas- 
Gebirgen und wird von den Eingeborenen „Rose del Monte" 
genannt. Der Wuchs ist ein sehr kräftiger. Die Blütenköpfe 
sind vollkommen kugelförmig und noch größer wie die der 
vorhergenannten Art. Die Blumenblätter sind breiler, die 
Blumen von längerer Dauer, doch überragen die Staubfäden 
kaum die Petalen. Die Färbung ist ein leuchtendes, durch- 
dringendes Scharlachrosa. 

B. Crawfordii ist eine Hybride der beiden vorerwähnten 
Arten, welche die besten Eigenschaften beider Ellern ver- 
eint. Die Färbung ist heller als die der Mutterpflanze B. ma- 
crophylla, der Bau ist letzterer ähnlich und die Haltbarkeit 
der Blumen ist durch B. grandiceps bedeutend gefördert 
« werden. An einem größeren Exemplare zählte ich 16 Blumen- 

' köpfe in einer Saison; einen derselben stellt die nebenstehende 

Abbildung dar. 

Zum Schlüsse sei noch erwähnt, daß die Brownea nach 
künstlicher Befruchtung zahlreiche keimfähige Samen liefern. 

F. Waracek, Kew. 



Blütenstand von Brownea Crawfordii. 

Im Botanischen Garten zu Kew bei London für die „Gartenwelt" 
photographisch aufgenommen. 



Justicea carnea superba hört. = Jacobinia velutina 

Voss. Die sammetige Justicea unterscheidet sich von der viel 
häufiger in Kultur befindlichen Justicea magnifica in erster 
Linie dadurdi, daß ihre Blätter auf beiden Flächen sammetig 
weichhaarig sind, während die Blätter der letzteren kahl, glatt 



XVII, 3 



Die Gartenwelt. 



33 




Justicea carnea superba. Orlgmalaufnahme für die „Gartenwelt" 



und glänzend sind. Bei erstgenannter Art ist die Farbe 
der Blüten schön rosenrot, bei letzterer etwas dunkler, tief 
rosenrot. Vor allem aber wächst /. carnea nicht sparrig 
und wird unten nicht kahl, so daß viel schönere, üppigere, 
breitere und reichblühendere Pflanzen mit leichter Mühe 
gezogen werden können. 

Die abgebildete Pflanze, 60 cm hoch, 80 cm im 
Durchmesser, blühte 1911, natürlich als erheblich kleinere 
Pflanze, mit 6 Blütenköpfen. Nach der Blüte zurück- 
geschnitten, brachte sie 1912 bei Zimmerkultur und ohne 
besondere Pflege 13 Blütenköpfe, von welchen auf der 
Abbildung 11 sichtbar sind. Ich möchte diese alte, gute, 
schöne und anspruchslose Pflanze für Lauwarmhäuser, be- 
sonders aber als Zimmerpflanze, dringend empfehlen, sie 
scheint allmählich in Vergessenheit zu geraten. 

Dr. P. Roth, Bernburg. 



Poinsettia pulcherrima alba. Diese prächtige Va- 
rietät wurde 1911 durch die Firma A. Trebst in Merse- 
burg eingeführt. Ihr Blütenstand gleicht in Form und 
Größe genau der Stammart, der Unterschied liegt nur in 
der Farbe. Die Brakteen sind rahmweiß mit einem leicht 
hellrosafarbigen Schein, doch befanden sich unter meinen 
Pflanzen auch solche mit annähernd reinweißen Brakteen. 
Das Laub zeigt eine eigenartig dunkelgrüne Färbung. Die 
beigegebenen Abbildungen zeigen einen Vasenstrauß und 
zwei eintriebige Topfpflanzen (Abb. Seite 35) ; letztere 
sind aus Julistecklingen gezogen. Stecklinge vom Juni- 
Juli liefern zu Weihnachten noch prachtvolle eintriebige 
Topfpflanzen mit großem Blumenkopf. Die auf unseren 
Abbildungen dargestellten Pflanzen sind 50 cm hoch, der 
Durchmesser ihres Blütenstandes beträgt 24 cm. P. pul- 
dierrima alba dürfte zweifellos eine große Zukunft haben, 
da sie geeignet ist, dem zur Weihnachtszeit fühlbaren 
Mangel an großen weißen Blüten in bester Weise ab- 
zuhelfen. Peter Fischer, Ransbach. 

Nachschrift des Herausgebers. Vom Verfasser 
des vorstehenden Artikels erhielt ich am 10. Dezember v. J. 
einen Strauß prächtiger Blüten dieser weißen Poinsettia- 



Varietät. Wenige Tage vorher erfreuten mich in einem der neuen 
Kulturhäuser der Hofgärtnerei Sanssouci-Potsdam eine ganze Anzahl 
blühender Pflanzen dieser Sorte, die zwischen den Pflanzen der 
Stammart geschickt angeordnet waren. Es zeigte sich hier, daß 
man durch gemeinsame Verwendung der roten Stammart und der 
neuen Varietät einen entzückenden Farbenkontrast erzielt. Alle 
Blüten, die ich bisher zu sehen bekam, waren aber nicht weiß, 
sondern hellgelb, mit dem eigentümlichen rosa Schein, auf welchen 
Herr Fischer schon oben hinwies. Von diesem Farbeinschlag ab- 
gesehen, ist die Färbung etwa diejenige der rahmgelben Tee- 
hybridrose Kaiserin Auguste Viktoria. 



Chrysanthemum. 



Chrysanthemum und Schwefel. Da sich das Chrysanthemum 
auch in unserem Vaterlande großer Beliebtheit erfreut, dürften 
folgende Mitteilungen eines französischen Züchters, des Herrn Mekern 
in Asnieres, von Interesse sein ; 

Ich möchte meinen Fachgenossen, so etwa schreibt genannter Herr, 
einige Beobachtungen mitteilen, die ihnen vielleicht von Nutzen sein 
werden. Sie betreffen die Beimischung von Schwefel zur Komposterde. 
Ich habe bei diesen Mischungen der betreffenden Erde stets etwa 
'12% Schwefel zugesetzt. Die Wirkung war sehr günstig, denn es 
zeigten sich weder Rost noch sonstige Krankheiten. Ein einziges 
Mal habe ich, zur größeren Sicherheit, im April geschwefelt. Ich 
sah in jener Zeit nur auf der Unterseite der Blätter etwas Mehltau 




Vase i.lit Poinsettia pulcherrima alba. Origioalaufnahma für die „Gartenweif 



34 



Die Gartenwelt. 



XVII, 3 



Auch habe ich trotz des eine Woche lang währenden Regens nur 
sehr wenig unter Fäulnis zu leiden gehabt ! 

Der Berichterstatter, Jean Blotton, Präsident des Vereins der 
französischen Chrysanthemurhfreunde und Chrysanthemumgärtner, 
fährt dann fort : Wie viele Fachgenossen mögen wohl diesen Rat 
befolgt und praktisch erprobt haben ? In früheren Jahren mußte 
ich zum 15. Mai jedesmal einen großen Behälter voll Kupferlösung 
bereit halten, in welchem alle erkrankten Pflanzen zweimal wöchent- 
lich gebadet wurden. Das war eine Heidenarbeit ! In diesem 
Jahre setzte ich meiner Komposterde 0,7 7o Schwefelblüte zu und 
ich kann zu meiner Freude Herrn Meker mitteilen, daß meine 400 
Chrysanthemumpflanzen bis heute vollkommen gesund geblieben 
sind. Nur einmal, Anfang Juni , zeigten sich — wohl als 
Folge der ersten Hitze - — Spuren von Mehltau, doch genügte 
eine ganz kurze Schwefelung zu ihrer Beseitigung. Ich bemerke 
noch, daß ich neben dem Schwefel auf je 100 kg Erdmischung 1 1 
zu Pulver zerfallenen Kalk zusetzte. Der Kalk ist nicht nur ein 
vortreffliches Düngemittel, sondern wirkt auch zerstörend auf die 
im Boden enthaltenen Pilzsporen!" (Revue Chrysanthemiste, März 
1912.) 

Da der Preis des zu verwendenden Schwefels nur geringfügig 
ist (100 kg kosten etwa 16 Mk.) würde sich eine gründliche Er- 
probung desselben, auch bei anderen Topfgewächsen, welche unter 
Pilzkrankheiten zu leiden haben, sehr empfehlen. Der feingemahlene 
Schwefel wird von der Agrikulturabteilung der Schwefelproduzenten 
in Hamburg vertrieben ; die Firma H. Güldenpfennig in Staßfurt 
hat denselben in Paketen vorrätig. 

Dr. A. Stromeyer, Roßlau (Elbe). 



Gemüsebau. 

Der schädliche Einfluß des Gebrauches von Kalkschwefel- 
lösungen auf die Entwicklung der Kartoffeln. Krankheiten 
ganz verschiedenen Ursprunges sind in den letzten Jahren sowohl 
hier in Amerika als auch in Europa in ungewöhnlich verheerendem 
Umfange aufgetreten und haben die Kartoffelzüchter zu einem 
energischen Kampfe herausgefordert. Wissenschaft und Praxis 
haben sich Schulter an Schulter bemüht, die ausgebrochenen, 
seuchenartig weiter um sich greifenden Kartoffelkrankheiten zu 
unterdrücken und unter Kontrolle zu bringen. In diesem Bestreben 
ist man auch auf den Gedanken gekommen, die Kalkschwefellösung, 
welche sich in den Obstgärten vielfach so vorzüglich bewährt hat, 
an Stelle der bekannten, alten Bordeauxbrühe in den Kartoffeläckern 
zu benutzen und diese durch jene vielleicht der Einfachheit halber 
vollständig zu ersetzen. Die landwirtschaftliche Ver- 
suchsstation des Staates Newyork in Geneva, 
in deren Bezirk der Kartoffelbau in hoher Blüte steht, hat im 
Jahre 1911 den Wert der Kalkschwefellösung zur Bekämpfung der 
Kartoffelkrankheiten sorgfältig nach allen Seiten hin praktisch 
untersucht und erprobt, und die Versuchsansteller, Professor 
F. C. Stewart und Professor G. F. French, sind dabei zu dem 
Ergebnis gekommen, daß die Kalks chwefellösung schäd- 
lich auf die Entwicklung der bespritzten Kartoffel- 
pflanzen einwirkt. In denjenigen Reihen der Versuchs- 
felder, in welchen die Pflanzen mit der Kalkschwefellösung bespritzt 
wurden, blieben die Kartoffelpflanzen zwergartig, 
starben frühzeitig ab und brachten pro Acre 
40 Busheis*) Knollen weniger als die nichtmit 
der Kalks chwefellösung bespritzten Parzellen. 
Dagegen brachten die mit der bekannten Bordeauxbrühe 
bespritzten Kartoffeln pro Acre rund 100 Busheis 
Knollen mehr als die nicht bespritzten Kontroll- 
parzellen. 

Dieser Versuch erscheint für alle Kartoffelzüchter beachtenswert 
genug, um ihn in kurzen Zügen eingehender zu schildern. Man 
benutzte bei dem Versuche vier verschiedene Felder; die erste Reihe 
blieb auf jedem Felde regelmäßig als Kontrollstück unbespritzt ; 



in der zweiten Reihe wurden die Pflanzen mit der Bordeauxbrühe 
im Verhältnisse von 6:6:50 bespritzt; in der dritten Reihe 
wurden sie mit der Kalkschwefellösung im Verhältnis von 1 : 40 
und in der vierten Reihe mit einem Bleipräparat (Lead-Benzoate 
1 Pfund auf 50 Gallonen) bespritzt. Das Bespritzen wurde 
während der sich ziemlich lang hinziehenden Saison in allen Reihen 
mit Ausnahme der Kontrollreihe sechsmal wiederholt. Außerdem 
wurde zweimal Pariser Grün gebraucht, wodurch es gelang, die 
Kartoffelkäfer vollständig zu unterdrücken. 

Bereits um den 16. September herum konnte man auf allen 
Versuchsfeldern feststellen, daß infolge der Bespritzung mit der 
Kalkschwefellösung die Kartoffelpflanzen zurück- und zwergartig 
blieben ; Anfang Oktober trat diese Erscheinunng so deutlich zu- 
tage, daß nicht mehr der geringste Zweifel darüber bestehen 
konnte. Um diese Zeit waren alle mit der Kalkschwefellösung 
bespritzten Kartoffelpflanzen wesentlich kleiner als die überhaupt 
nicht bespritzten Pflanzen, und zwar wiesen sie nicht nur eine 
schwächere Belaubung auf, sondern die Stengel der betreffenden 
Pflanzen selbst waren auch kürzer und kleiner im Durchmesser. 
Die mit dem Bleipräparat bespritzten Kartoffelpflanzen zeigten 
zwar nicht diese Zwergform, waren aber auch durchaus nicht besser 
als die überhaupt nicht bespritzten Pflanzen. Verbrannt war das 
Kraut in keiner der bespritzten Reihen. 

Parasitische Krankheiten traten in den Versuchsfeldern verhältnis- 
mäßig nur sehr harmlos auf. Der sogenannte frühe Mehltau zeigte 
sich ein klein wenig (spät in der Saison), während der eigentliche 
späte Mehltau überhaupt nicht auftrat. Dagegen trat die Spitzen- 
dürre bei den Pflanzen in allen Reihen, mit Ausnahme der 
mit Bordeauxbrühe bespritzten, auf und richtete einen 
ziemlichen Schaden an. Die mit der Bordeauxbrühe 
bespritzten Pflanzen allein blieben mehr oder 
weniger noch grün, bis am 27. Oktober ein töt- 
licher Frost kam, während fast alle übrigen 
Pflanzen in den anderen Reihen bereits eine 
oder mehrere Wochen vor diesem Zeitpunkte 
vollständig abgestorben waren. 

Da in dem Versuchsjahre (1911) die Vegetationszeit sich ver- 
hältnismäßig sehr lange und bis spät in den Herbst hinein aus- 
dehnte, so lagen die Umstände für ein deutliches Zutagetreten der 
das Wachstum anregenden Wirkung des Bespritzens mit Bordeaux- 
brühe recht günstig, während umgekehrt infolge des gründlichen 
Bespritzens mit der Kalkschwefellösung, ebenfalls durch die Länge 
der Vegetationsdauer bedingt, vielleicht die nachteiligen Wirkungen 
dieses Präparates verhältnismäßig um so schärfer hervortraten ; 
man könnte deshalb vielleicht noch sagen, daß bei diesen Ver- 
suchen die Kalkschwefellösung zum Bespritzen der Kartoffeln unter 
verhältnismäßig viel ungünstigeren Bedingungen benutzt wurde, als 
die mit ihr verglichene Bordeauxbrühe. Wie dem nun schließlich 
aber auch sein mag, so erbringen diese Versuche nach den An- 
gaben der Versuchsansteller doch immerhin den zuver- 
lässigen Beweis dafür, daß die Verwendung 
der Kalks chwefellösung zur Bekämpfung der 
Kartoffelkrankheiten recht ungewiß und un- 
sicher ist, und daß die Verwendung von Blei- 
präparaten zur Bekämpfung von Kartoffelkrank- 
heiten, die durch Pilze hervorgerufen werden, 
zum mindesten keinen Zweck hat. 

Zur Bekämpfung der Kartoffelkrankheiten 
verwende man also nach wie vor in erster Linie 
die Bordeauxbrühe. F. F. Matenaers, Chicago, Illinois. 



*) Scheffel, ä 35,24 1. 



Gehölze. 

Einige seltene Bäume. 

Von Franz Birzer, Gartentechniker, Essen. 

Der hauptsächlichste Grund, weshalb manche schöne Bäume von 

unsern Gartenkünstlern nicht verwendet werden, ist entweder das 

langsame Wachstum, oder die oft unberechtigte Sorge bezüglich der 



xvir, 3 



Die Gartenwelt. 



35 



^Ä^^^^^SR?? ■ "^W^r 



Widerstandsfähigkeit. Schon oftmals traf ich im Osten und im 
Westen Deutschlands, an der Nordsee, sowie im höheren Norden 
ganz seltene Bäume an, welche sich durch bewunderungswürdige 
Größe und Schönheit auszeichneten. 

So begegnete mir z. B. im Botanischen Garten in München 
eine Sophora japonica var. pendula. Trotz der ungünstigen 
Lage und Luftverhältnisse, trotz der strengen, schneereichen 
Winter, ist der Baum doch zu einem Exemplar ausgewachsen, das 
seine ganze Umgebung beherrscht. Er ist in China zu Hause und 
braucht deshalb im jugendlichen Alter einigen Schutz. Dem Land- 
schafter ist er nur zu empfehlen, besonders wird er in kleineren 
Hausgärten ein Schmuckstück sein. Ueberdies gehört er auch zu 
denjenigen Bäumen, die das Laub noch bis spät in den Herbst 
hinein behalten, wenn sich fast alle Laubbäume desselben ent- 
ledigt haben. Das Holz riecht sehr stark und wirkt auch ab- 
führend. Oftmals erreicht der Baum ein hohes Alter und eine 
beträchtliche Höhe ; er bildet dann den Stolz der Dendrologen. 

Ein weiterer, sehr empfehlenswerter Baum ist Diospyros Lotus, 
die gemeine Dattelpflaume. Sie gehört zu den Ebenaceen und 
hat ihre Heimat in Kleinasien. Weshalb dieser Baum so wenig 
anzutreffen ist, bleibt mir unverständlich. Nur in der Rheingegend 
ist die Dattelpflaume ziemlich häufig, und zwar ist sie dort meist 
durch D. Kaki vertreten. 

Die Früchte sind außerordentlich groß und wohlschmeckend. 
D. virginiana, eine nordamerikanische Vertreterin, ist von größter 
Schönheit und erregt darum bei jedem Kenner berechtigtes Auf- 
sehen. Wer sie einmal gepflanzt hat und sie zu freudiger Ent- 
wicklung gelangen sah, 
muß für sie begeistert 
sein. Auch sie behält 
bis spät in den Herbst 
hinein ihre tiefgrünen , 
glänzenden , lorbeerähn- 
lichen Blätter. Sie er- 
reicht eine beträchtliche 
Höhe und ihr Holz wird 
gut bezahlt. 

Zum Schluß möchte ich 
noch einer Südländerin 
gedenken, und zwar der 
Fraxinus oxycarpa. Auch 
sie ist ein Baum, der in 
unseren Anlagen meist 
übergangen wird. Ob sie 
es aber verdient ? Ich 
glaube nicht, denn wenn 
sie auch in der Jugend 
empfindlich gegen Frost 
ist, so lohnt sie doch die 
aufgewendete Mühe im 
Alter. Der Baum wird 
ziemlich hoch, seine Krone 
groß und breit, bleibt 
jedoch geschlossen. Die 
Blätter stehen dicht bei- 
sammen und sind bis zum 
Eintritt des Schnees noch 
herrlich grün. Diese Esche 
ist dazu geschaffen, die 
Auenlandschaft in ihrer 
Wirkung ins Vollendetste 
zu steigern. 



Populus alba var. globosa, Schinus molle, Nerium Oleander, Ficus 
elastica, Pinus halepensis, Tamarix Hampeana, T. parviflora 
(gallica), auch da und dort etwas Eucalyptus und Acacia, die gelb 
und unschön aussahen, sind die Alleebäume in Zante. Meistens 
findet man diese Bäume in Mischpflanzungen. Der wichtigste von 
allen ist Populus alba var. globosa, eine in ganz Hellas weit- 
verbreitete, sehr edle und schöne Pappel. Ich werde an anderer Stelle 
noch von dieser, allerdings riesigen Umfang annehmenden Pappel zu 
reden haben. Es finden sich übrigens mehrere Albae in Hellas, die 
leicht miteinander verwechselt werden. Melia Azedarach ist in Hellas 
Unkraut, erträgt jeden Schnitt und jeden Boden, auch große Dürre 
und Mißhandlung, blüht im Juni schön lila und duftet angenehm. 
Robinia ist ebenfalls jeder Mißhandlung zugänglich und kommt in 
allen möglichen Formen vor. Zur Zeit meines Besuches fand ich 
überall weit verbreitet, aber nicht in den Baumreihen, die rosa- 
farbene Robinia neomexicana, die aus Wurzelausschlag völlig ver- 
wildert, in der schönsten Blüte. Sie ist aber arm an Laub und 
gibt wenig Schatten. Die Dattelpalme erreicht gewaltige Größe, 
aber nicht ihre tropische Höhe, reift auch ihre Datteln kaum. 
Ailantus wuchert, wie überall, ist aber etwas empfindlich gegen über- 
triebenen, unverständigen Schnitt. Schinus molle ist schöner in Attika. 
Nerium Oleander wird in der gefülltblühenden bekannten Form zu 
Bäumchen erzogen. Der Gummibaum wird hoch, wächst aber 
sparrig und gibt nicht allzu dichten Schatten. Pinus halepensis, 
wenn gut gezogen und bejahrt, gibt dichten Schatten und bildet 
dann sehr schöne Kronen. Tamarix Hampeana hat lange, rosen- 
farbene Rispen und blüht im Mai, vielleicht auch im Sommer, 

ebenso T. parviflora. Im 
allgemeinen hätte ich den 
sonst so baumfreundlichen 
Zantueten mehr Liebe zu 
ihren Alleen zugetraut, 
allein es ist zu bedenken, 
daß die unglückliche Stadt 
eben eine furchtbare Pe- 
riode der Erdbeben über- 
standen hat, während 
welcher alles Volk auf den 
Plätzen und Straßen 
kampierte. Sprenger. 



Alleebäume in Zante. 

■MeliaAzedarach, dort „fior 
d' Amore" , Robinia Pseud- 
acacia, Phoenix dactyli- 
fera, Ailantus glandulosa. 




Poinsettia pulcherrima 

Originalaufnahme f 



alba (Juni-Julistecklinge). 

ür die „Gartenwelt". 



Landschafts- 
gärtnerei. 

Der Garten der Ge- 
brüder Mertens auf 
der Züricher Garten- 
bauausstellung. 

(Hierzu ein vom Verfasser 
für die „Gartenwelt" ge- 
zeichneter Plan und fünf, 
nach photogr. Aufnahmen 
gefertigte Abbildungen.) 

Geschlossen ist die 
Gartenbauausstellung, 
welche Wochen hindurch 
den Hauptanziehungs- 
punkt aller Freunde der 
schönen Gartenkunst bil- 
dete. Lange schon vor 
Beginn der Ausstellung 
waren rührige Hände 
beschäftigt, das Terrain 
des alten Tonhallegelän- 
des aufzuteilen und vor- 



36 



Die Gartenwelt. 



XVII, 3 




Laubengang mit Gartenhaus. 

zubereiten. Erwartungsvoll sah man dem Eröffnungstage ent- 
gegen, um die verschiedenen Einzelgärten besichtigen zu können. 

Mich interessierten besonders zvifei Gärten, die meiner 
Ansicht nach die besten Leistungen gezeitigt hatten. Dies waren 
die Sondergärten der Gartenarchitekten Otto Fröbels Erben 
und der Gartenarchitekten Gebrüder Mertens. Ich nehme 
von den beiden Anlagen den Garten der Gebrüder Mertens 
zu einer Betrachtung und schließe daran die Hoffnung, daß 
von berufener Seite auch der Garten von Fröbels Erben den 
Lesern dieser Zeitschrift vor Augen geführt werde. 

Einen Wohngarten, mit einfacher, zweckdienlicher Flächen- 
und Raumeinteilung, zeigt der Grundriß (Seite 37). Die Ein- 
gänge sind durch massige Heckenpfeiler und Zierbögen kräftig 
hervorgehoben und werden durch ein längliches Vestibül ver- 
bunden. Ein zwei Meter hoher Hag grenzt diesen Raum von 
den übrigen Anlagen, während gegen die Gartenseite zu eine 
niedrige Hecke freien Blick über die große Rasenfläche nach dem 
Laubengang und der gegen den See zu gelegenen Terrasse 
mit Gartenhäuschen offen läßt. Der Treppe zur Terrasse 
gegenüber ist ein Zierbrunnen (Abb. S. 37) aufgestellt, da- 
zwischen ein Rasenplatz mit seitlichen Rosenrabatten an- 
geordnet (Abb. S. 39). Alle Wege sind mit St. Margreter 
Steineinfassungen versehen, der Unterbau aus Aeberli-Teer- 
makadam erstellt und mit gelbem Basler Schlagkies abgedeckt. 
Auserlesenes Pflanzenmaterial, vereint mit den Baulidikeiten, 
gibt dem Ganzen eine stimmungsvolle Ordnung. 

Abgeschlossen durch dichte Pflanzungen ist im Innern der 
Anlage der anheimelnde Soramerwohnraum einer wohlhabenden 
Familie erstanden. „Hier läßt sichs wohnen, hier läßt sichs 
gut sein, was schert mich das Getümmel draußen, ich bin ge- 
borgen hinter grünen Wänden, die das Auge eines jeden 
Neugierigen ferne halten." So mag der Mann sich^denken. 



der einen solchen Garten sein eigen nennen kann, wenn er 
nach des Tages Arbeit sich Ruhe und Erholung gönnen mag. 
Auch mir drängten sich ähnliche Gedanken auf, als idi 
diesen Ort zum ersten Male nach seiner Fertigstellung sah. 
Helles Sonnenlicht flutete über die ganz ungeschmückte, saftig- 
grüne Rasenfläche, brach sich an dem Gitter des erhöht 
stehenden Laubenganges und malte Schattenbilder auf dem 
gelbbekiesten Boden (Abbildung unten). Vom warmen, 
braunen Anstrich des Lattenwerkes hoben sich vortreff- 
lich die violettblauen Blumen von Clematis Jackmanni, und 
wie ein feines rosa Band geleiteten mich die in Kisten 
aufgestellten Petunia Editha zum Eingange des Garten- 
häuschens, welches, ruhig und vornehm eingerichtet, geschickt 
mit dem Laubengang zusammengebaut war. Das Häuschen 
(Abbildung nebenstehend) in seiner einfachen, schlichten Form, 
bekleidet mit dunkelgrün gestrichenem Gitterwerk, paßte sich 
vorzüglich in die Ecke der geräumigen Terrasse. Hier 
wucherten Schlingpflanzen an der Umfassungsmauer und dort 
strebten sie empor im Unterholz und an der zierlichen Birke, 
als hätten sie immer hier gestanden, groß gewachsen in Ge- 
meinschaft mit den Nachbarn. Näher tretend an die Brüstung 
gegen die Gartenseite und die gesamte Anlage überblickend, 
wurde mein Auge gefesselt durch das harmonische Farben- 
spiel der längs des Laubenganges sich hinziehenden Stauden- 
rabatten. Ein Guß das Ganze, kein Streit der Farben gegen- 
einander, gruppenweise angeordnet, in den Rändern fein ver- 




Blick in den Laubengang. 



XVII, 3 



Die Gartenwelt. 



37 




Brunnenpartie. 

sdimolzen, waren durch geschickte Hand und künstlerischen 
Geschmack stimmungsvolle Zusammenstellungen von Farben 
erreicht worden. 

Hier merkte man das Heraussichten höchster 
Wirkungswerte und gelungenes Einordnen der- 
selben für einen oder mehrere Gesichtspunkte, 
was der bildende Künstler dem nicht schöpferisch 
tätigen Betrachter gegenüber voraus hat: Ein 
Grundton durch die gesamte An- 
ordnung und nur farbige Blüten- 
lichter eingestellt zum voll- 
endeten ästhetischen Genüsse! 

Links blickend sah ich, vor dichtes Busch- 
werk gestellt, den Brunnen (Abb. oben) des 
bekannten Bildhauers F. Wanger. Auch hier 
die einfache, ruhige Linienführung der ge- 
samten Anlage. Ein origineller Gedanke des 
Künstlers ist zum künstlerischen Ausdruck 
gekommen, denn rein wie zufällig ist in 
der Mitte des Brunnens aus der Steinmasse 
die Sage von Rübezahl lebendig geworden. 
Schlaftrunken spiegelt sich das mächtige 
Haupt des Riesen im Wasser, und diesen 
Moment scheint ein dem Bade entsprungenes 
Büblein benutzt zu haben, um dem Ge- 
strengen einen Streich zu spielen. Nun 
thront es oben, ergötzt sich am verdutzten 
Gesicht des Alten und lauscht dabei dem 
Geplätscher des Wassers. 

Das lauschig Abgeschlossene der beiden 
seitlich angeordneten Sitzplätze gab Ge- 
legenheit zum beschaulichen Betrachten der 
Rosenbeete und der bis jetzt durch- 
schrittenen Anlage. 

Weiter wandernd, an dichter Flieder- 
pflanzung vorbei, kam ich dem Eingang nahe. 
Die Blumenfülle der Rabatten im Vestibül 
zog mich wieder an, und, vor die Mitte der 
Anlage tretend, umfaßte mein Blick noch- 
mals das gesamte Bild, um es als schöne 
Erinnerung mitzunehmen auf weiterem Wege. 
Jos. Träger, Gartenarchitekt, Zürich. 



Zeit- und Streitfragen. 

Naturwissenschaft und Gärtner. 
Von Curt Schürer. 

Ein richtiger Gärtner möchte ein kleiner Professor sein, 
gestand mir kürzlich im Gespräch ein sogenannter Akademiker, 
der Gelegenheit gehabt hatte, recht gründlich mit unserem 
Berufe in Berührung zu kommen. Ich erwidere ihm : „Nicht 
nur ein kleiner, sondern ein großer, wenn überhaupt die 
Kenntnisse manches Gärtners sich mit diesem Maßstabe messen 
lassen". Ein wenig lächelnd freilich wurde diese übermütige 
Antwort aufgenommen. 

Die wissenschaftliche Bedeutung der gärtnerischen Arbeit 
ist sehr alt. Wir haben seit langer Zeit Gärtner gehabt, 
die auf allen Gebieten gärtnerischer Tätigkeit, sei es Garten- 
kunst oder Gartenbau, also Kulturarbeiten in beiderlei Sinne, 
künstlerische und wissenschaftliche Großtaten vollbracht haben. 
Künstlerische Schöpfungen, wissenschaftliche Sammlungen und 
Publikationen geben uns heute beredtes Zeugnis davon. Die 
Gärtnerei war zu allen Zeiten ein vornehmer Beruf. Sie stand 
und steht heute noch zwischen Handwerk und Wissenschaft, 
heute leider zu ihrem Nachteil. Ihre Entwicklung wird dadurch 
gehemmt, weil sie von beiden in Anspruch genommen wird. 
Es birgt wohl kaum ein praktischer Beruf unter seinen Ver- 
tretern soviel fürstliche Namen. Auch heute gehört ja zu 
ihm, besonders in Deutschland und Oesterreich-Ungarn, ein 
nicht unbeträchtlicher Teil des Hochadels. Das mag daher 
kommen, daß die Gärtnerei in allen ihren Teilen, dank ihrer 




Grundplan des Gartens der Gebr. Mertens, Zürich. 



38 



Die Gartenwelt. 



XVII, 3 



vielen ethischen und ästhetischen Werte, zum großen Teil auch 
Laienbeschäftigung geworden ist. Tüchtige Gärtner waren 
zu allen Zeiten Favoriten der Fürsten. Wenn ihre Arbeit 
auch in bescheidener Stille vor sich ging, so war doch ihr 
Einfluß durch die Mittel, die ihnen zur Verfügung standen, 
oftmals größer, als man ahnte. Gärtnerische Arbeit erfordert 
auch im Verkehr mit den Mächtigen eine gewisse Vertraulich- 
keit, und wieviel Einfluß sich dabei geltend machen läßt, 
wird jeder, der ein wenig mit der Technik der Menschen- 
behandlung vertraut ist, beurteilen können. 

In das Gebiet gärtnerischer Betätigung ragen so viele 
andere Berufszweige hinein. Ist es da ein Wunder, wenn 
die Gärtner in so vielen Berufen Hilfsarbeiter geworden sind 
und sich an der Förderung dieser Berufe beteiligt haben? 
Phantasie, worunter ich hier jene Fähigkeit, mit den vor- 
handenen Mitteln glückliche Verbindungen zu schaffen und 
fehlende Glieder in der Kette einer Spekulation am richtigen 
Orte zu suchen, verstanden wissen möchte, ist bis zum ge- 
wissen Grade die Mutter jedes Fortschrittes. Gründliche Be- 
arbeitung darf freilich dann nicht ausbleiben. 

Als nun jene schnelle Entwicklung der Naturwissenschaften 
und ihre ungeheure Ausbreitung auf alle Gebiete menschlichen 
Denkens und Arbeitens nach einem fast jahrtausendelangen 
Schlaf unter den Fesseln eines mißverstandenen Christentums 
stattfand, da wurde auch die Gärtnerei stark in Mitleidenschaft 
gezogen. Der eigentlichen Denkarbeit war eine Periode 
eifriger Sammelarbeit vorausgegangen. Gärtner aber sind 
im allgemeinen weitgereiste Leute. Sie haben zur Bereicherung 
der naturwissenschaftlichen Sammlungen sehr viel beigetragen. 
Die Herbeischaffung des gewaltigen Materials war aber un- 
bedingt nötig, ehe eine ernste Prüfung all der Hypothesen 
und Spekulationen, wie sie von Lamarck, Goethe, Darwin und 
vielen anderen, die an der Herausarbeitung jenes einen großen 
Entwicklungsgesetzes mitgeholfen haben, stattfinden konnte. 
Es galt so viele Lücken auszufüllen. So entstanden Reise- 
stipendien. Außerdem fanden die Sammler gutzahlende Ab- 
nehmer nicht nur, wie bisher, für schönes oder sehr seltenes 
Material, sondern auch für wissenschaftliches. Gleichzeitig 
nahm die Sammeltätigkeit einen allgemeineren Charakter an. 
Sie dehnte sich auf fast alle Gebiete der Naturwissenschaften 
aus. Außer den Pflanzen wendeten die sammelnden Gärtner 
ihr Interesse auch den Tieren, Mineralien und Zeugnissen ur- 
wüchsiger Kultur zu. So mag es auch kommen, daß man so 
manche dieser Gärtner heute in wissenschaftlichen Instituten 
und Museen als Angestellte antrifft. Allmählich wurden von 
besonders tüchtigen Gärtnern Sammelstationen gegründet. Sie 
stellten Eingeborene in ihren Dienst und brachten ein gewisses 
System in ihre Arbeit. Nachdem einmal auch in unserem 
Vaterlande die Notwendigkeit der Beschaffung von Kolonien 
als Absatzgebiet für die heimische Industrie und als Heim- 
stätte für deutsche Auswanderer erkannt worden war, machten 
sich größere botanische Gärten und Versuchsfelder notwendig, 
denn es galt die neuen Besitzungen nicht nur mit dem Schwerte, 
sondern auch mit dem Pfluge zu erwerben. Dies ging aber 
nicht ohne eine gründliche Vorprüfung der ökologischen Ver- 
hältnisse, und wenn nicht der Ansiedler das Lehrgeld bezahlen 
sollte, so mußte es notgedrungen der Staat tun. Hiermit 
fielen auch dem Gärtner neue Aufgaben zu. Zum ersten Male 
sandte im verflossenen Jahre das Auswärtige Amt einen auch 
wissenschaftlich gebildeten Gärtner in die deutschen Kolonien. 
Aber es waren ja nicht allein die biologischen Disziplinen 
der Naturwissenschaften, die einen so raschen Aufschwung 



erlebten. Es wurde vom Gärtner ebenso eine genaue Kenntnis 
der Anatomie und Physiologie der Pflanzen und Tiere 
gefordert, wenn anders er nicht den Wünschen der Wissen- 
schaftler verständnislos gegenüberstehen wollte. Auch die 
Chemie und Physik, sowie alle anderen Disziplinen machten 
diese Entwicklung durch. Liebig hatte die ganze Pflanzen- 
physiologie auf den Kopf gestellt. Durch die Entdeckung 
der Bedeutung der künstlichen Düngung, insbesondere des 
Kalis für die Ernährung der Pflanze, wurde nicht nur ein 
nennenswerter Faktor im Wirtschaftsleben Deutschlands ge- 
schaffen, sondern auch ganz neue Aussichten zur Steigerung 
der Möglichkeit der Bodenausnutzung eröffnet. Dies aber 
kommt für den Gärtner viel mehr in Betracht, als für den 
Landwirt, denn der Gärtner muß doch mit einer 10 — 50 fachen 
Einträglichkeit gegenüber dem Landwirt rechnen. So erhielten 
Bodenarten, die nie für Gärtner als Kulturland in Frage 
gekommen waren, mit einem Male Wert. Auch hier war 
die Gründung von Versuchsanstalten nötig, denn auch hier 
muß gärtnerische Arbeit vielseitiger sein, als landwirtschaft- 
liche, da der Gärtner mit einem Heer von verschiedenen 
Pflanzenarten zu rechnen hat, während der Landwirt sich im 
ungünstigsten Falle mit einem bis zwei Dutzend begnügen 
kann. Auch heute noch sind ja diese Versuche nicht ab- 
geschlossen. Noch lange sind die Wechselwirkungen zwischen 
den unzähligen Möglichkeiten, die hierbei mitwirken, nicht 
restlos geklärt worden. Der Entdeckung des Kalis und 
anderer künstlicher Düngesalze schloß sich die 
Eroberung der Luft an. Ich meine nicht die Eroberung 
der Luft durch Flugzeuge und Luftschiffe, sondern die Er- 
findung eines Verfahrens, den Stickstoff der Luft an ein 
anderes Element zu fesseln, so daß er als Düngemittel aus- 
gebeutet werden konnte. Es war für die Chemiker unserer 
Zeit ein außerordentlich mißliches Gefühl des Unbehagens, 
in einem Meer von Stickstoff zu leben, und dank seiner 
großen Trägheit, sich mit anderen Elementen zu vereinigen, 
ihn für die Menschen nicht einfangen zu können, zumal die 
organischen Stickstoffdünger immer weniger zur Deckung des 
Verbrauches ausreichten und die natürlichen Fundstätten 
stickstoffhaltiger Salze (Chile) zu versagen begannen. Nur 
dem Blitz war es bisher möglich, Stickstoff an Sauerstoff zu 
binden, wie der Gehalt des Gewitterregens an Salpetersäure, 
bezw. salpetriger Säure bewies. Da schuf der Mensch künst- 
liche Blitze und siehe da, was er erstrebt, das gelang. 

Nebenher wuchs die Kenntnis von dem Verhältnis der 
Lebewesen zu einander. Die einst so geheimnisvollen Ge- 
setze der Lebensgemeinschaften (Symbiosen), mutualistischen 
(auf Gegenseitigkeit beruhenden) und antagonistischen (feind- 
lichen) wurden klargelegt. Damit entstanden ganz neue An- 
schauungen über Bodenbearbeitung, Pflanzweise, pflanzliche 
Bedürfnisse und alles was damit in Zusammenhang steht. 
Die Entdeckung des Bazillus radicicola führte zur Anwendung 
der Gründüngung, welche freilich für Gärtner weniger in 
Betracht kommt. Aber die gesamte Entwicklung der Bak- 
teriologie und damit die Kenntnis der bakteriologischen 
Welt ermöglicht einen erfolgreichen Kampf gegen viele Schäd- 
linge, die man bisher kaum erkannt hatte und infolgedessen auch 
nur schwer bekämpfen konnte. Die Wissenschaft von den para- 
sitären und nicht parasitären Pflanzenkrankheiten nimmt 
heute eine wichtige Stellung in der Kulturlehre ein. Ferner 
führte die Kenntnis der Lebensbedingungen der Bakterien 
zu den Konservieru ngsmet hoden. Dies Wort sagt zur 
Genüge, welche Bedeutung für Obst- und Gemüsebau darin liegt. 



XVII, 3 



Die Gartenwelt. 



39 



Auch die Entwicklung der Ernährungsphysiologie 
des Menschen brachte für uns Gärtner nur Vorteile. Der 
Wert der Pflanzenkost, sei es Obst oder Gemüse, wird von 
Tag zu Tag höher geschätzt. So steigerte sich die Nachfrage 
gewaltig und der Verbrauch einer Großstadt an Gemüse und 
Obst ist ein sehr bedeutender. Im Jahr 1905 wurden in 
Berlin*) allein etwa 110 000 000 kg Obst und Gemüse ein- 
geführt. 

Die Biologie, inbesondere die Vererbungstheorie 
als eine notwendige Folge der Erkenntnis eines Entwicklungs- 
gesetzes, brachte Methode in die von den Gärtnern schon 
seit Jahrhunderten ausgeübten Züchtungsversuche. Der Um- 
fang, den die Variationen und Spielarten heute angenommen 
haben, ist fast ungeheuerlich zu nennen. Längst haben wir 
die tropische Blütenpracht in unseren Kulturhäusern über- 
troffen. Was die Natur in überreicher Verschwendung, un- 
geklärten Gesetzen folgend, hervorzaubert, das züchten wir 
heute mit Sinn und Verstand in bewußter Absicht. Die 
Neuheiten in Farbe, Form und anderen wertvollen Eigen- 
schaften überstürzen sich heute bei fast allen Züch- 
tungen. Wo bleiben die Orchideen der Tropen, wo die 
Chrysanthemen Japans, wo die ursprünglichen Formen der 
Dahlien Amerikas unseren heutigen Züchtungen gegenüber? 
Und ebenso züchten wir Obst und Gemüse fast ganz nach 
Wunsch. Hier gerade leisten wir dem Forscher wertvolle 
Dienste, die auch entschiedene Anerkennung finden. Es ist 
ja so unendlich zeitraubend, die Vererbungsgesetze nach- 
zuprüfen. Die Pflanze aber ist ein sehr geeignetes Material, 
da sie sich verhältnismäßig am reidilichsten und schnellsten 
vermehrt. Der Forscher bedient sich meist der Erfahrung 
des Züchters, da er selbst kaum genügend Zeit aufzubringen 
vermag. Auch über Zeit und Raum hat die Pflanzenphysiologie 
dem Gärtner hinweggeholfen. Die künst li che Abkürzung 

der 
Ruhe- 





Rosenrabatten. 



Peri- 
ode der Pflanzen durch chemische Reize, Narkotika und Aenderungen 
der ökologischen Faktoren, auf der ja im letzten Grunde jede Treiberei 
beruht, ermöglicht es dem Gärtner, zu jeder Jahreszeit fast alle Blumen 
hervorzuzaubern. Auch bei Samen kommen ähnliche Verhältnisse in 
Betracht, nur stecken die Forschungen hier noch sehr in den Kinder- 
schuhen. 

Hand in Hand mit der Entwicklung der Naturwissenschaften und zum 
größten Teile durch diese bedingt, geht die Entwicklung der T e ch n i k. 
Schon bei der Herstellung der künstlichen Dünger habe ich deren Be- 
deutung für den Gartenbau gestreift. Die Technik profitierte ja gerade 
durch die genauere Kenntnis der Naturkräfte und ihrer Beziehungen zur 
organischen Welt. Mancherlei Nutzen hat auch hier der Gärtner 
daraus ziehen können. 

Bodenheizung, Elektrokultur, allerdings Begriffe, denen der Fach- 
mann, nicht ganz mit Unrecht, heute noch ablehnend gegenüber steht, 
versprechen zusammen mit der Erforschung der Strahlungen auch für 
unseren Beruf noch manche Uebeiraschung zu bringen. Das genaue 
Studium der thermischen Verhältnisse hat uns zu mancherlei wert- 
vollen Aenderungen innerhalb der Heiztechnik und des Gewächshaus- 
baues veranlaßt. Gemäß dem Grundgedanken aller angewandten 
Wissenschaften „verwende zur Erreichung deiner Ziele so wenig Energie 
als möglich" zwingen uns die wissenschaftlichen Entdeckungen zu einem 
ständigen Wandel unserer Anschauungen und Arbeitsmethoden. Noch 
lange nicht sind die Einflüsse einer fortschreitenden Naturerkenntnis 



Staudenrabatte. 



*) Nachrichten aus dem Klub der Landwirte Nr. 502, 1907, Seite 4639. 



40 



Die Gartenwelt. 



XVII, 3 



für den Gärtner hiermit ersdiöpft, aber ich wollte nur Aus- 
blicke geben und das Nachdenken dem Einzelnen überlassen. 

Auch die Gartenkunst und die gärtnerische Schmuck- 
kunst haben durch diese Entwicklung eine ungeahnte Bereicherung 
erfahren. Man denkt so oft, daß Wissenschaft und Kunst 
so wenig miteinander zu tun haben, und daß ein Einfluß der 
Wissenschaft auf die Kunst sich höchstens auf die Schöpfung 
neuer technischer Mittel beschränken kann. Niemand wird 
z. B. leugnen, daß Neuzüchtungen und die Einfuhr und 
Eingewöhnung ausländischer Blumen und Gehölze in vielerlei 
Hinsicht das künstlerische Schaffen befruchtet haben. Die 
Tatsachen sind zu ersichtlich. Daß wir zu jeder Zeit Blumen 
in reicher Fülle zur Schmückung unseres Heims und zur Ver- 
schönerung unserer Feier- und Festtage im Leben haben, ist's 
jedoch nicht allein, woran ich hierbei denke. 

Die Erkenntnisse der Naturwunder, die Beschäftigung 
mit der Vielgestaltigkeit der Lebensformen und Lebenskräfte, 
hat das künstlerische Empfinden der Menschen vertieft. 
Die vielen Anregungen , die mit jeder neuen Entdeckung 
gegeben wurden, lehrten den Menschen das biologische 
Sehen. Keine Form ohne Sinn und Zweck, keine Ver- 
änderung ohne Kraft , kein Werden ohne Leben ! Das 
ganze Erziehungs- und Bildungswesen mußte notgedrungen 
an dieser Veränderung teilnehmen. Formales und historisches 
Wissen neben ethischen und meist religiösen Unterweisungen 
leider ebenso formaler Art bildete den Schwerpunkt des 
Unterrichtes. Naturwissenschaft, insbesondere Biologie, hatte 
kaum Zutritt zur Schule. Heute beginnt sich dieser Schwer- 
punkt zu verschieben. Die neuen Lebensformen fordern eine 
andere Erziehung. Man fängt an zu begreifen, daß die Natur- 
wissenschaft nicht weniger erzieherische Werte als Philologie 
und Geschichte birgt, und bald wird sich die Naturwissenschaft 
den ihr zukommenden Raum im Stundenplane aller Schul- 
arten sichern. So entstand die Forderung des Schul- 
gartens. In allerneuester Zeit erörtert man in Erzieher- 
kreisen das Thema „Gartenarbeit und Schulgarten, 
eine Forderung der Arbeitsschule". 

Dieselben Wirkungen machten sich auch außerhalb der 
Schule geltend. Ueberall ein jähes Erwachen der Heimatliebe, 
der Wertschätzung heimatlicher Natur. Heimatschutz- 
bewegung in allen Teilen des Reiches! Unfruchtbare Ein- 
öden, verrufene Moore, sandige Ginsterhänge, verworrene 
Waldwildnis, Stallender Armseligkeit, welche die Menschen einst 
mieden, an denen sie achtlos vorüber gingen, entsteigen wie 
verwunschene Welten ihrer Einsamkeil, und der Mund der 
Sänger und Dichter feiert ihre Schönheit. Was in stiller 
Studierstube, was auf eifriger Wanderfahrt die Gelehrten be- 
geisterte, das predigen andere als Evangelium der Liebe zur 
Natur, zu geheimnisvollem Leben, und sie finden Millionen 
andächtiger Zuhörer. Die Gesellschaften der Naturfreunde, 
der Kosmos und andere, erhielten tausende von Mitgliedern, 
und ihre Veröffentlichungen sind zu Volksbüchern geworden. 
Wir Gärtner verdanken Männern wie Wilhelm Bölsche, France, 
Häckel, Meyer und vielen anderen nicht zuletzt wesentlichen 
Anteil an dem zunehmenden Verständnis für unsere Arbeit. 
Auch vor der Weltstadt machte der Siegeszug dieser be- 
geisternden Naturprediger nicht Halt. Der lange schlummernde 
Natursinn wurde auch hier wieder wach. Die Schaffung von 
gärtnerischen Anlagen als Ersatz für die fehlende Natur 
wurde zur sozialen Forderung. Was einst nur als Luxus 
angesehen wurde, ist heute Notwendigkeit geworden, der sich 
schlechterdings kein größeres Gemeinwesen mehr entziehen 



kann. So wird begreiflich, daß in den letzten Jahrzehnten 
alle Städte auf einmal das gleiche Bestreben haben, ihren 
Bewohnern Stätten der Erholung, die sie mit ihrer steinernen 
Abgeschlossenheit aussöhnen sollen, zu bieten. Es ist ein 
edler Wettstreit entstanden. Die Statistik würde wahrscheinlich 
das Anwachsen der Wertschätzung gärtnerischer Arbeit zugleich 
mit dem Bedürfnis nach gärtnerischen Schöpfungen in einer 
stark aufwärts steigenden Kurve darstellen. Nicht allein der 
Hunger nach Schönheit führte zur Schaffung so vieler städtischer 
Anlagen, Begräbnisstätten, die gleichzeitig auch dem Ruhe- 
bedürfnis der Lebenden Rechnung tragen, Spielplätzen usw., 
sondern ein dringendes Verlangen nach ihnen, als einen Aus- 
gleich für das ganze Großstadtleben. 

Aus denselben Beeinflussungen krystallisierten auch die 
Blumentage. Aber anstatt an die Frühlingsfeste, wie sie schon 
in so vielen Ländern gefeiert werden (Obstblüte, Narzissen- 
blüte in der Campagna, Chrysanthemenblüte in Japan, Primrose- 
day in England, Veilchenblüte an der Riviera u. a.), zu denken, 
griff man zum toten Surrogat. Für keinen Gärtner können 
die Gründe, aus denen die lebenden Blumen abgelehnt werden, 
stichhaltig sein. So werden sich die Blumentage nicht halten. 
Die Zukunft wird es lehren. Sie werden zu Betteltagen, zu 
Vergnügungsbasaren für die vornehme Welt, nie aber zu 
Volksfesten werden. Niemand vermag dabei jenes frohe Fest- 
tagsgefühl zu erleben, welches so gern gibt. Irrwege, die so 
mancher an und für sich wertvolle Gedanke bei falscher Ver- 
wertung gehen muß. In Friedenau wurden am letzten Blumen- 
tage Narzissen, die nach der 5 Zahl gebaut waren, verkauft. 

Langsam , ganz langsam aber erst, beginnen audi diie 
Gartenkünstler die Ursachen dieser Bewegungen zu erfassen. 
Nehmt Rücksicht auf das Volksempfinden bei euren öffent- 
lichen Aufgaben! Immer häufiger liest man diese Warnung 
in der Fachpresse. Irgend ein bedeutender Laie hat den Gedanken 
vielleicht zum ersten Male ausgesprochen, und freudig wurde 
er von einigen Gartenkünstlern aufgenommen. So entsteht 
allmählig der Ruf nach Volksgärten, nach ökologischen und 
geographischen Parkanlagen, nach heimatechter Garten- 
kunst. Das Verlangen danach ist fast stürmisch. Trotz der 
stärksten Gegenströmungen muß ihm Rechnung getragen 
werden. Die Architekten, die mir noch nicht so ganz den 
Zweck der öffentlich sich betätigenden Gartenkunst begriffen 
zu haben scheinen, sind sdiier in Verwunderung geraten, daß 
die Gartenkunst in solche Bahnen gedrängt wird. Sie woUens 
nicht glauben, daß die Mehrheit der Menschen in den Pflanzen 
mehr sieht als bloßes Material. Es wird ihnen aber nichts 
helfen. Solange ihr Einfluß auf den Privatmann — oft wohl 
trotz besserer Einsicht — so stark bleibt, mögen sie sich mit 
ihrer Art den Garten zu „bauen" durchsetzen. DieOeffentlichkeit 
aber zwingt sie und wird es mehr und mehr tun, den Garten 
zu pflanzen, und zwar zu pflanzen im Sinne einer heimat- 
echten Kunst. Wie weit man dieser gerecht werden kann, 
beweisen die bestehenden Anlagen. Auch die Friedhofs- 
kunst wurde von dieser Entwicklungsrichtung beeinflußt. 
Ohlsdorf leitete sie ein und fast alle großen Städte folgen 
nach. Die Blumenarmut und der Steinreichtum, welche solange 
unsere deutschen Friedhöfe und Gärten auszeichneten, be- 
friedigt die Menschen nicht mehr. Das Verlangen nach 
Blumen ^hrte zu dem plötzlichen Wieder-Mode- Werden der 
Stauden. Nicht die Gärtner haben sie eingeführt, sondern 
das Publikum hat sie verlangt. Gartenschöpfungen entstehen, 
die sich an unsere alten, schönen Bauerngärten anschließen, 
Blumenwiesen finden sich in den öffentlichen Anlagen 



xvir, 3 



Die Garten weit. 



41 



ein. Unaufhaltsam bahnt sich eine neue Auffassung des 
künstlerischen Schaffens mit lebendem Material ihren Weg. 
Von den Volksschulen bis zu den Lehrstühlen der Universität 
hörte ich die Liebe zur Natur, die nicht durch Regeln einer 
engherzigen Kunstanschauung angekränkelt ist, predigen. Was 
können wir Gärtner uns mehr wünschen, als daß man Blumen 
pflanzt und seine Feste unter Blumen feiert. 

So hat die Naturwissenschaft in jeder Hinsicht einen 
günstigen Einfluß auf die Entwicklung der gärtnerischen Be- 
tätigung ausgeübt. Lassen wir diesen Einfluß nicht wirkungslos 
an uns vorübergehen ! Sorgen wir dafür, daß wir zu jeder 
Zeit den Anforderungen, die an uns gestellt werden, gerecht 
werden können. Große soziale Aufgaben gibt es zu lösen, 
manche sind darunter, die nur von uns gelöst werden können. 
Eine tüchtige Durchbildung unseres gesamten Standes ist die 
Vorbedingung. Eine Aufgabe, in deren Lösung sich der 
Staat, die Presse und die Fachorganisationen zu teilen haben. 
Der Staat, indem er seine Anstalten den großen Anforderungen 
gemäß weiter entwickelt, den Tüchtigen helfend bei ihrer 
Ausbildung zur Seite steht und der volkswirtschaftlichen Be- 
deutung unseres Standes Gerechtigkeit widerfahren läßt, die 
Presse, indem sie für Aufklärung Sorge trägt und insbesondere 
den Minderbemittelten ab und zu orientierend die Wege zu 
den Hilfsmitteln, welche die Naturwissenschaft den Gärtnern 
bietet, zeigt, und die Organisationen, die alles tun müssen, 
was zur Förderung gärtnerischer Arbeit dienen kann. Ich 
würde den ersten deutschen Gärtnertag als zur größeren 
Hälfte für verloren betrachten, wenn er nicht die so not- 
wendige und langersehnte Regelung des gärtnerischen Unter- 
richtswesens brächte. 

Fragen und Antworten. 

Beantwortung der Frage Nr. 852. Von dem prächtigen 
Koniferenbestande meines Parkes (italienische Schweiz) gehen seit 
einigen Jahren nach und nach die schönsten Bäume ein. Da der 
Park flach an einen See grenzt, und die Muttererde nur 1 — 2 m 
stark dem kiesigen Untergrunde aufliegt, auch von leichter Be- 
schaffenheit ist, so dürfte das Eingehen der Bäume eine Folge von 
Nahrungsmangel sein. Ich beabsichtige den Bäumen durch rationelle 
Düngung aufzuhelfen und bitte um Anleitung zur Ausführung der- 
selben und um Angabe des geeignetsten Zeitpunktes hierfür. — 

Wenn Fragesteller zu den schönsten Koniferen, die ihm ein- 
gehen, zugleich auch die ältesten zählt, so dürfte die Ursache in 
hohem Grundwasserstande zu suchen sein, auf welchen die Lage 
des Parkgeländes mit Sicherheit schließen läßt. Auch der leichte 
Boden mag an dem Uebel mit beitragen. Für Uferbepflanzungen 
kommen in erster Linie Sumpfcypressen in Frage. Auch Abies 
lieben Bodenfeuchtigkeit. Von Picea verträgt P. Omorica hohen 
Grundwasserstand, gleiches ist bei Chamaecyparis Lawsoniana und 
nutkaensis der Fall. Für den Fall, daß das Grundwasser in größerer 
Tiefe als 1 ' .; bis 2 m ansteht, liegt das Absterben vielleicht an 
der Anpflanzung unpassender, nicht im leichten Boden gedeihender 
Arten. In diesem Falle wären zu berücksichtigen: Die meisten 
Anus-Arten, Chamaecyparis pisifera, Juniperas- Arien, Thuya-Arten. 
Sollte aber auch dieses nicht zutreffen, also Nahrungsmangel die 
eigentliche Ursache sein, dann ist eine Volldüngung mit Kalk, 
Kainit, bzw. Kali und Phosphat im Februar anzuraten. Als letzten 
Grund möchte ich noch das zu milde Klima anführen, da manche 
Arten nördlich der Alpen besser gedeihen, als im warmen Klima 
der italienischen Schweiz. E. Richlin, Kew, Gardens. 

— Das Eingehen von Koniferen kann durch verschiedene 
Ursachen hervorgerufen werden. Zum Beispiel verursachte die 
tropische Hitze und anhaltende Trockenheit des Jahres 1911 hier 
in Deutschland ein Massenabsterben von Nadelhölzern, worüber ich 
ja bereits in der Gartenwelt Nr. 8 des vor. Jahrganges in meiner Ab- 



handlung über „Folgeerscheinungen der abnormen Witterung des 
Jahres 1911" berichtet habe. Viele immergrüne Gehölze, welche 
noch im Herbst des Jahres 1911 gesund und grün aussahen, gingen 
im Frühjahr 1912 ein. Ihnen hatte der Frost den letzten Todes- 
stoß gegeben. Freilich sind die Koniferen nicht erfroren, sondern 
vertrocknet, denn der Frost holte im Winter die letzte Feuchtigkeit 
aus dem Boden heraus, der pulvertrocken wurde; er war im 
Frühjahr unfähig, Regenwasser aufzusaugen, die Nadelhölzer mußten 
also vertrocknen. Jeder Gartenbesitzer sollte es nie versäumen, 
nach einem trocknen Sommer oder bei trockner Herbstwitterung 
sämtliche vorhandenen immergrünen Gewächse vor Beginn des 
Winters gründlich zu bewässern, denn während die laubabwerfenden 
Gehölze zur Winterzeit vollständig ruhen, bedürfen die immer- 
grünen und die Koniferen auch dann der Feuchtigkeit. Ich glaube, 
daß im Parke des Fragestellers, wo unter einer 1 bis 2 m starken 
Schicht Muttererde sich ein kiesiger Untergrund befindet, der Mangel 
an Feuchtigkeit die Hauptursache des Eingehens der Koniferen ist. 
Sollte dies der Fall sein, so ist noch jetzt eine gründliche Bewässerung 
vorzunehmen. Bei vorhandenem Nahrungsmangel ist eine sachgemäße 
Düngung angebracht. Hierzu eignet sich verdünnte Jauche vortrefflich ; 
man kann damit die Düngung im Winter oder an regnerischen Tagen 
auch im Sommer vornehmen, wobei darauf zu achten ist, daß die 
Zweige nicht beschmutzt werden. Auch durch Untergraben von 
verrottetem Dünger, besonders altem Kuhdung oder mit Torfmull 
durchsetztem Schlachthofdünger, fördert man das Wachstum und 
die Gesundheit der Koniferen. Besonders nachhaltig wirkt flach 
untergegrabener, kräftiger Kompost. Gerlach. 

— Koniferen kann man im Herbst und im Frühjahr düngen 
und zwar am besten mit halbverrottetem Pferde, und Kuhdünger, In 
genügender Entfernung vom Stamm schaufelt man einen kreisförmigen 
Graben etwa 20-30 cm tief aus und füllt ihn mit dem Dünger. 
Die Wurzeln werden sich schnell hineinziehen und dem Baum wieder 
neue Kräfte zuführen. Ebenso sind Koniferen für einen Jaucheguß 
während der Wachstumszeit sehr dankbar. Im übrigen will es 
scheinen, daß das Eingehen der Bäume wohl noch auf das Konto 
des vorletzten heißen Sommers zu setzen ist. Denn erst im ver- 
flossenen Jahre zeigten sich die Schäden. Mollee. 

— Der Park, welchem ich vorstehe, wurde vor sieben Jahren 
angelegt. Die Erde wurde teilweise angefahren ; sie besteht größten- 
teils aus leichtem, brandigem Boden und Schutt. Als ich vor vier 
Jahren die hiesige Stelle antrat, waren zahlreiche Koniferen ein- 
gegangen, die überlebenden zeigten kein Wachstum mehr. Ich 
untersuchte die Erde und kam zu dem Ergebnis, daß den Pflanzen 
die Nahrung fehlte. Im Frühjahr gab ich folgende Düngermischung: 
1 Ballen Torfmull, fein zerrieben und mit Stalljauche gut durch- 
feuchtet, 1 Pferdekarre Kompost- oder Mistbeeterde, 2 Hand- 
schiebekarren Sand und einen halben Sack Alberts Düngersalz, alles 
gut vermischt. Dann habe ich die Ballen aller Koniferen freigelegt 
und jedem Baum, je nach seiner Größe, etwa 4 bis 8 Eimer dieser 
Mischung, mit der ausgehobenen Erde vermischt, gegeben. Die 
Pflanzen zeigen jetzt wieder gesunden Trieb. 

Fritz Rheinard, Obergärtner. 
Neue Frage Nr. 869. Welche Erfahrungen sind in völlig aus 
Eisen erbauten Gewächshäusern bei der Gemüsetreiberei (z. B. 
Gurken und Tomaten) gegenüber solchen mit Holzsprossen gemacht 
worden ? 

Bücherschau. 



Die Bekämpfung der Obstschädlinge. Von Ludwig Anken- 
brand. Preis 2,50 Mark. Wie das be— rühmte Buch über den neuen 
Obstbau des Lehrers Richter, so ist auch die vorliegende Schrift 
im sogenannten Jungbornverlag in Bad Harzburg erschienen. Dieser 
Jungbornverlag verkörpert in Wirklichkeit eine Naturheilanstalt, und 
die Bücher, die dort verlegt werden, haben wohl in erster Linie den 
Zweck, die erforderliche Reklame für diese Anstalt, ihre Lehm- 
packungen und die dort in Verbindung mit der vegetarischen Lebens- 
weise gehandhabten sonstigen Heilmethoden zu machen. Daß die 
Verfechter dieser Methoden, Just, der Besitzer der Heilanstalt, 
der Pfarrer Felge und andere wiederholt mit dem Gericht in un- 



42 



Die Gartenwelt. 



XVII, 3 



liebsame Berührung gekommen sind, weil man mit Menschenleben 
nicht ungestraft spielen darf, ist natürlich wohl nur ein betrübliches 
Zeichen unserer Zeit. 

Beim Aufschlagen des vorliegenden Buches begegnen wir auf einer 
Kunstbeilage dem Bilde des Verfassers, Hand in Hand mit seinem 
„Weibchen", dieses zärtlich umschlungen haltend. Die Unterschrift 
lautet : Ludwig Ankenbrand und Frau. Bisher kommt es glücklicher- 
weise nur selten und ausnahmsweise einmal vor, daß ein Schriftsteller 
sein liebes Ich in seinem eigenen Buche der verehrlichen Mitwelt 
vor Augen führt ; wo es aber vorkommt, gilt es sicher nicht als 
Zeichen der Bescheidenheit und eines feinen Taktgefühls. Das dem 
Titelblatt folgende Blatt ist als Widmung gedacht, es trägt den 
merkwürdigen Aufdruck „Lieschen, meinem lieben Weibchen, ge- 
widmet". Haben wir uns bis hierher durchgerungen, so sind 
weitere 44 Druckseiten zu überwinden, bis wir überhaupt die erste 
Ahnung von dem Zwecke dieses Buches erhalten, das sich doch, 
seinem Titel nach, mit der Bekämpfung der Obstschädlinge, die, 
nebenbei bemerkt, in der Ueberzahl Obst bäum Schädlinge sind, be- 
fassen soll. Diese 44 Druckseiten hallen von der Reklame wider, 
die Verfasser der ausschließlichen Pflanzenkost und dem sogenannten 
Naturheilverfahren widmet. Er konnte um diese Reklame nicht 
herum kommen, denn sein Buch ist, wie er im Vorwort erklärt, 
gewissermaßen sein Testament, sein Abschiedsbuch, da er mit 
seinem „Weibchen" und mit einigen Freunden demnächst eine 
Weltreise zu Fuß antritt. Wir wünschen ihm natürlich von Herzen 
glückliche Heimkehr, freuen uns aber auch darüber, daß wir infolge 
dieser Reise vorläufig wohl von weiteren literarischen Erzeugnissen 
Ankenbrands verschont bleiben. In dem beregten ersten Ab- 
schnitt finden wir die Porträts der berühmtesten Naturapostel, der 
Herren Just, Griebel, des „Obstreformers" Rudolf Richter und des 
wildbehaarten, bzw. ungekämmten Bauernfeind, der sich als Bauern- 
freund aufspielt, sodaß nur noch „gustaf nagel" fehlt, der gleichfalls 
eine löwenartige Mähne tragen soll. Wir erfahren weiter, daß der 
beregte Bauernfeind eine vollständig neue Düngerlehre geschaffen 
hat, daß er die Mist- und Jauchedüngung als blödsinnig bezeichnet, 
daß er Blausäure im Menschenkot wittert, und daß der (!) Ammoniak, 
welcher im Menschen- und Tiermist enthalten ist, gehirnlähmend 
wirkt, also natürlich auch die damit gedüngten Pflanzen vergiftet, 
wenn nicht verrückt macht. Was uns Menschen speziell betrifft, so 
macht uns der (!) Ammoniak schwammig und aufgedunsen, was, wie 
ich mir hinzuzufügen gestatte, besonders bei behäbigen und sehr 
wohlhabenden Brauereibesitzern und Gastwirten in die Erscheinung 
zu treten pflegt. Natürlich fordert Herr Ankenbrand einen gesetz- 
lichen Zwang dahingehend, daß aller Abort- oder Menschenmist mit 
möglichst viel Erde und Asche, oder mit Mineral- oder Steinmehl (!), 
auch mit Gyps, Kalk und Torfmulle (!) vermischt wird, und daß 
diese Mischung mindestens den Winter hindurch auf dem Felde ab- 
lagern müsse, möglichst aber noch länger der Luft und dem Sonnen- 
licht ausgesetzt werden soll, damit sich alle schädlichen und leicht 
flüchtigen Stickstoffverbindungen, besonders Ammoniak und Blau- 
säure, zersetzen, auflösen und verflüchtigen können ! Er wünscht 
weiter einen gesetzlichen Zwang auf Wiedereinführung der Vieh- 
weiden, denn dann wird sich kaum die Hälfte des bisherigen Mistes 
in den Ställen anhäufen. Ich persönlich würde mir noch einen ge- 
setzlichen Zwang wünschen, der die Ablagerung des Mistes in einer 
gewissen gärtnerischen Fachliteratur ä la Richter und Ankenbrand 
für die Folge unmöglich machen könnte, denn ich halte gerade 
diesen Mist für sehr schädlich, trotzdem er nur indirekt stinkt 
und frei von Blausäure ist. Wir erfahren weiter, daß das 
dumme Rindvieh auf der Wiese nur das knappe Gras frißt, die 
schönen dunkelgrünen Grasbüschel aber unberührt läßt. Und 
warum? Weil der sogenannte Instinkt das Vieh vor Gesundheits- 
schädigung bewahrt, denn im Innern eines solchen Büschels liegt — 
der verwesende Rinderdung! Diese Beweisführung hinkt. Be- 
kanntlich ist es das Vieh selbst, welches die Weiden verschlechtert, 
weil es die dunklen, hochaufgeschossenen Grasbüschel unberührt 
läßt, die Futtergräser aber abfrißt. Diese letzteren kommen deshalb 
nicht zur Samenbildung, während sich die ersteren immer mehr 
selbst ansamen. Und diese stattlichen Grasbüschel sind sogenannte 



Sauergräser, Binsen und Seggen, die alle Pflanzenfresser unberührt 
lassen, ob Mist dazwischen steckt oder nicht. — 

Dem Obstzüchter kann es sehr angenehm sein, wenn Herrn 
Ankenbrand das Obst als das eigentlich allein für den Menschen 
bestimmte Nahrungsmittel bezeichnet. Um die Wahrheit dieser 
Behauptung zu erbringen, muß er uns aber erst einmal Menschen 
vorführen, die durch mindestens zehn Jahre ausschließlich vom 
Obstgenuß gelebt haben. Man vergegenwärtige sich nur einmal 
die gewaltigen Wassermengen, die der Nurobstfresser täglich seinem 
Körper einverleiben muß. 

Nach diesen Afterweisheiten erfahren wir einiges über die Be- 
handlung von Baumwunden. Diese werden natürlich ausschließlich 
durch Lehmumschläge geheilt (System Just). Mit diesen Lehm- 
umschlägen heilt man auch, wie uns weiterhin erzählt wird, Ver- 
giftungen, Verwundungen, Impfstellen, Impfschädigungen und 
Insektenstiche bei Mensch und Tier. Wenn uns der Lehmdreck 
geniert, dann holen wir uns in der Apotheke essigsaure Tonerde, 
bekanntlich eine wasserhelle Flüssigkeit, aber für die Obstbäume 
ist nur der echte Naturlehm zu gebrauchen. Die ganze medizinische 
Wissenschaft kann nach Ankenbrand ruhig einpacken, sogar Exz. 
Ehrlich und andere große Geister werden von ihm so abgekanzelt, 
daß sie sich, wenn sie noch einen Funken von Ehrgefühl besitzen, 
gleich Chamissos Peter Schlemihl nicht mehr in der Sonne sehen 
lassen können. 

Nun zur Bekämpfung der Obstbaumschädlinge, welcher doch 
das vorliegende Schriftchen gewidmet sein soll. Ich muß von vorn- 
herein darauf hinweisen, daß Ankenbrand das Töten der Tiere 
absolut verwirft. Der Mann hat entschieden ein gutes Herz. Das 
natürliche Mitleid und die vollständige Durchführung des Tierschutz- 
gedankens hindern ihn sogar am Töten einer Schildlaus. Mag ihn 
ein Floh hier oder dort zwicken, er wird ihn nicht knicken, wenn 
er ihn aber doch los sein möchte, wird er ihn wohl dahin setzen, 
wo er weiterhin sein gutes Fortkommen und ausreichende Nahrung 
findet, vielleicht an den treuen Busen seines lieben Weibchens. 
„Wie hat es doch der Floh so gut, er saugt der Jungfrau *) süßes Blut." 

Das Töten der Obstbaumschädlinge überläßt Ankenbrand nach 
dem Grundsatze: „Lehmann, geh Du voran" vollständig den Raub- 
tieren, den Vögeln und den Raubinsekten. Was diese töten, geht 
ihn natürlich nichts an, denn „du sollst nicht töten". 

Zu den nützlichen Säugetieren gehören nach Ankenbrand u. a. 
der schlaue Fuchs, der Baum- und der Steinmarder! Daß sich Fuchs 
und Marder auch einmal an einer Maus vergreifen, wenn keine 
Gans, kein Singvogel und kein Hase zu erbeuten ist, stempelt sie 
zu nützlichen Kreaturen. Auch der Teufel ist ein Nützling des 
Obstbaues, denn er soll in der Not nicht nur Fliegen, sondern 
auch Schild-, Blut- und Blattläuse fressen. Daß Verfasser 
die von Berlepsch'chen Vogelschutzbestrebungen fördert, finde ich 
recht hübsch von ihm. Auch hier zieht er die Nützlichkeitsgrenze 
so weit als möglich. Elstern, Krähen und Häher, vom Star nicht 
zu reden, sind nach ihm dadurch nützliche Vögel. Von Krähen 
und Elstern geplünderte Obstpflanzungen hat er wohl noch nicht 
gesehen. 

Der letzte Abschnitt des Buches behandelt in höchst flüchtiger 
und unzureichender Weise die Insekten des Obstgartens, die ja 
auch kaum an den nach „System Richter" gepflanzten Bäumen auf- 
treten. Man nimmt also einen Baum, haut ihm die Wurzeln und die 
Krone herunter (Naturheilverfahren), macht in unbearbeiteten Boden 
ein möglichst keines Loch, steckt den Wurzelhals hinein, stampft es 
wieder zu und die Schädlingsfrage ist glänzend gelöst. Da die Natur 
bekanntlich alles im Gleichgewicht hält, genieren die schädlichen Insekten 
den Obstzüchter überhaupt nicht. Sollten Schädlinge trotzdem einmal 
überhandnehmen, so hat man nur nötig, einige Hinsbergsche Fang- 
gürtel umzulegen, auf welchen die sechsfüßigen Obstbaumvegetarier 
bekanntlich kleben bleiben, worauf sie von den Meisen aufgeschnappt 
werden. Dies wird in unzweifelhafter Weise durch die Abbildung 
eines mit einem Fanggürtel versehenen und über und über mit 
Früchten behangenen Baumes vor Augen geführt. Hilft das allein 



*) Soll wohl heißen der jungen Frau. (Der Setzerlehrling.) 



XVII, 3 



Die Gartenwelt. 



43 



nicht, so greife man wieder zum Lehm, mit welchem alle Baumwunden 
verschmiert werden — und futsch sind die Läuse, auch wenn sie 
oben im Wipfel sitzen ! Ich möchte noch empfehlen, die etwa in 
den Wunden sitzenden Läuschen vor der Lehmkur vorsichtig heraus- 
zuheben, damit ihnen nichts passiert. Auch das Ueberbrausen der 
Läuse mit Holunderblütenabsud „soll ebenfalls schon gute Dienste 
getan haben". Was von dieser alkoholfreien Brühe übrig bleibt, das 
trinke man tapfer. Man wird danach tüchtig schwitzen, schlafen und 
nach dem Erwachen vielleicht wieder zur Besinnung kommen. M. H. 



Mannigfaltiges. 



Zum Kapitel hautreizender Pflanzen. In Nr. 12 der in 
Rostock erscheinenden „Norddeutschen landwirtschaftlichen Zeitung" 
fand ich folgende Mitteilung, die für Fachkreise wohl auch von 
einigem Interesse sein dürfte. Die hautreizende Wirkung des 
Efeus hat schon vor langer Zeit ein französischer Arzt bei einer 
Dame festgestellt, die jedesmal nach Berührung mit Efeu an Händen 
und Vorderarm einen nesselartigen Ausschlag bekam. Neuerdings 
hat Professor Zinsser in Köln einen ähnlichen Fall festgestellt. 
Eine junge Dame bekam auf Handrücken und Fingern eine blasse, 
blaurote Haut, verbunden mit starkem Jucken. Es wurde wohl 
pflanzliche Hautreizung vermutet, konnte jedoch vorerst nicht sicher 
festgestellt werden. Als diese Dame einmal Rosen schnitt, fiel ihr 
die Scheere in die Efeurabatte. Ohne sich zu besinnen, griff sie 
danach, wobei sie mit dem Efeu in Berührung kam. Bald 
stellten sich die oben erwähnten Erscheinungen ein, aber nur auf 
der rechten Hand. Somit war die Ursache erwiesen. Die Dame 
soll gesund und sonst nicht gerade empfindlich gegen Haut- 
beschädigungen sein. Otto Wollenberg. 

Bilder aus Athen. So oft es die Zeit erlaubte, ging ich des 
Abends kurz vor Sonnenuntergang hinauf zur Akropolis und ver- 
weilte entweder auf dem Felsen des Areopag, um Ilios scheiden 
zu sehen, oder setzte mich auf die Stufen des Parthenon, um die 
ringsum ruhende Stadt und die Ebene Attikas zu schauen. Vom 
Areopag hat man die wundervolle Aussicht über Land und Meer 
in malerischem Wechsel. Man sieht die Bucht von Phaleron, Hafen 
und Stadt Piräus, die Inseln Salamis-Psyttoleia, weiter die Bucht 
von Eleusis und Akro-Korinth. Alles mir zu Füßen war verbrannt, 
nur die Samen einer schönen Krucifere sammelte ich, ebenso einer 
weißblühenden Stachys. An den Propyläen hatte sich Ailantus 
angesiedelt. Was will der übelduftende Götterbaum am Ares- 
hügel? Fort mit ihm, und Lorbeer und Myrten an seine Stelle. 
Merkwürdig, daß sich die beiden Unkräuter Ailantus und Ro- 
binia aller altehrwürdigen und heiligen Stätten der alten Welt 
bemächtigen. 

Im Botanischen Garten von Athen, dem traurigsten, den idi je 
besuchte, sah ich nur 4 Pflanzen griechischer Flora, Lactuca cre- 
tica, Poteriam verrucosum, Iris attica und Aristolochia altissima. 
Vielleicht gab es mehr davon, allein ich ward so traurig gestimmt 
an dieser Stelle, daß ich mich schnell verabschiedete, zumal mein 
Führer keiner anderen Sprache mächtig war, und mit Neugriechisch 
stehe ich immer noch auf gespanntem Fuße. Dann auch wars 
völlig aus, als ich an einer üppigen Staude von Crinum Moorei 
aus dem Natal die stolze Bezeichnung Lilium candidum sah. Der 
Herr Direktor sammelte Wasserpflanzen und war nicht in Athen. 
Später besuchte ich das angrenzende Landwirtschaftliche Institut, 
das mich sehr befriedigte. Die Raupen spannen eben Seide. Im 
Garten gab es eine Palmenallee von Chamaerops excelsa. 

Unter den umherliegenden Trümmern unterhalb des Parthenons 
sah ich ein schönes Stück Fruchtgirlande mit Pinienzapfen, Arti- 
schocken, Granaten und Acanthuslaub. Daneben schöne Friese mit 
Schnüren von Schlangeneiern und Turteltauben ! 

Am Aufstieg zur Akropolis gab es sehr viel Windhafer, Avena 
fatua, der nun gebleicht im Zephiros schaukelte. Darunter scharf- 
bewaffnete Disteln, besonders furchtbare Cirsium mit sehr großen 
Blütenköpfen, aber auch die frischgrünen Büschel des übelduftenden 



Peganum Harmala L., einer Rutacee mit großen, weißen Blüten. 
Weshalb haben wir in Europa so häßliche scharf und übelriechende 
Rutaceen und Neuholland deren so schöne? 

Im Hause des Professors Ziller sah ich als einzige lebende Treppen- 
zierde im Halbdunkel riesige Ruscus Hypoglossum. Dieser Ruscus 
ist in Athen weit verbreitet und in der Tat unverwüstlich. Man 
sollte die Pflanze in Deutschland zu Dekorationszwecken in Töpfen 
kultivieren. Es gibt keine genügsamere Pflanze. 

Eines Abends, in der raschen Dämmerung, schritt ich aus einer 
Seitenstraße nach meinem Hotel, als ich wie gebannt stehen bleiben 
mußte. Auf der Türschwelle eines verschlossenen Hauses rastete 
ein Knabe oder vielmehr ein Jüngling in tiefem Schlummer, einen 
Eckstein als Kopfkissen benutzend. In seinen Armen, und von 
diesen fest umschlungen und an die Brust gedrückt, lagen große, 
malerische Nelkenbündel, lang gestielt, in ungebundener Fülle. Es 
war einer der vielen, kaum dem Knabenalter entwachsenen Blumen- 
händler, der, vom Umherstreifen ermüdet, mit der blühenden und 
duftenden Last dort niedergesunken war. Flora in den Armen 
Endymions ! Das Bild war wirklich schön, und gerne hätte ich es 
photographiert, aber es dunkelte. Das war ein frisches, neues 
und wohlgefälliges Bild meiner Margaretennelken, die mir sonst 
fast nichts als Bosheit, Hass und Niedertracht eingetragen haben ! 
Die Nelken scheinen mir Unglück zu bringen, hier brachten sie 
Frieden und Glück. Schönheit kommt von schonen und will be- 
handelt sein wie Blumen edler Art. Aber Eris, die Göttin der 
Zwietracht, ist selten ausgeschaltet und nimmt Teil an der Mensch- 
heit Werden und Vergehen. Sprenger. 



Die „Deutschen Nachrichten" veröffentlichten nachstehende Notiz: 
„Eine der wichtigsten Fragen für Berlin ist die Frage der 
Verwertung und der Besiedelung der jetzt 80 000 Morgen 
umfassenden Stadtgüter. Mit der Zeit tritt bei den Rieselfeldern 
bekanntlich eine Versalzung oder Sättigung ein. Es können dann 
nicht mehr solche Mengen Abwässer wie auf frisch aptiertem (!) 
Sandboden auf diesen älteren Feldern ohne Gefahr zur Rieselung 
gelangen. Der Acker ist dann aber reif für Gärtnereibetriebe. 
Er kann besiedelt werden und trägt sechs und mehr Ernten im 
Jahre. (?) Von großem Wert wäre es nun, wenn junge Gärtner, 
Landwirte, kleine Rentner und Pensionäre auf diesem vorzüglichen 
Acker sich ansiedeln würden. Sie können den Acker zu billigen 
Pachtpreisen erhalten und sich nicht nur ohne große Mittel selbst- 
ständig machen, sondern auch eine gesicherte Existenz für ihre 
Familie schaffen. Nirgends ist die Absatzmöglichkeit für Gemüse, 
Blumen usw. so groß und lohnend, wie in Berlin." 

Wenn die Schlußbehauptung den Tatsachen entsprechen würde, 
dann wären wohl die 80 000 Morgen Rieselland der Stadt Berlin 
bald von blühenden Gärtnereien bedeckt. Arbeits- und Fuhrlöhne 
sind ja in Berlin, entsprechend der hiesigen spottbilligen Lebens- 
haltung, sehr gering, geringer noch als in Pasewalk und Pose- 
muckel, pensionierte Beamte und Rentner, welche den im Golde 
erstickenden Handelsgärtnern wieder Luft schaffen möchten, gibt 
es auch in Menge. Da der Berliner Gemüsemarkt bekanntlich 
nicht wie andere Märkte mit wohlfeilem Gemüse aus dem Auslande 
überschwemmt wird, da sich das auf dem Rieselland gebaute Ge- 
müse auch durch ganz besondere Appetitlichkeit und durch feinen 
Duft auszeichnet, der beim Rosenkohl nach Rosenöl, bei Kohlrüben 
nach Patschuli und bei Rotkohl derart nach „gebratenem" riecht, 
daß dieser Kohl schon ohne Entenbraten eine Delikatesse ist, so 
dürfte es an Absatzmöglichkeit nicht fehlen. 

Gleich günstig steht es mit der Blumenkultur. Bekanntlich 
herrscht in den Sommermonaten ein riesiger Blumenmangel, weil 
dann die Blumentreiberei versagt. Diesem Mangel kann nur 
abgeholfen werden, wenn die Hälfte der 80 000 Morgen Rieselland 
mit Rosen, Reseda, Levkojen u. a. bepflanzt werden. Das wird 
auch die Gesundheitsverhältnisse Groß-Berlins auf eine kaum ge- 
ahnte Höhe bringen. Wo bisher weite Rieselflächen zum Himmel 
stanken, wird ein Duften anheben, dem gegenüber die oft ge- 
rühmten Wohlgerüche Indiens verblassen müssen. M. H. 



44 



Die Gartenwelt. 



Aus den Vereinen. 



XVII, 3 



Die Obstbauschutzvereinigung zu Berlin-Lichterfelde (Vor- 
sitzender Königl. Garteninspektor Hübner, Schriftführer Scharnke) 
versendet den Bericht über ihr 5. Geschäftsjahr (1. Juh 1911 bis 
JU Juni lyii). Diese Vereinigung kann vorbildlich für alle 
Gartenstädte sein; sie zählt jetzt 303 Mitglieder und verfügt über 
einen eigenen Obergärtner, welcher die Gärten der Mitglieder plan- 
mäßig besichtigt. Die Bekämpfung schädlicher Insekten und pilz- 
l.cher Erkrankungen wird in den Vereinsgärten in einwandfreier Weise 
durchgefuhr . Der Vereinsobergärtner kontrolliert als Mitglied der 
Raupenvertilgungskommission auch die Gärten von Nichtmitgliedern 
auf das Auftreten von Blutlaus und anderen Schädlingen. Kommen 
die Besitzer dieser Gärten der Aufforderung zur Vertilgung der 
Schädlinge nicht nach, so werden sie der Polizeiverwaltung namhaft 
gemacht, welche nach Maßgabe der strengen Provinzial- und Orts- 
pohzeivorschriften gegen die Säumigen vorgeht. 

Die Vereinigung veranstaltete im abgelaufenen Geschäftsjahre 
verschiedene Besichtigungen, ferner einen gemeinsamen Vortrags- 
abend mit anderen Vereinen, auch wurden zu anderer Zeit noch 
verschiedene Vortrage gehalten. Besonders dankenswert ist es, 
daß die Vere-nigung die Kosten für die dauernde Unterhaltung 
der mit Beihilfe der Gemeinde eingerichteten öffentlichen Vogel- 
schutzeinnchtungen trägt. Auch die Winterfütterung wird in sach- 
gemäßer We,se durchgeführt. Es ist in der Gemeinde ein guter 
Bestand nützlicher Vögel vorhanden. Die Brutperiode ist im ver- 
flossenen Jahre günstig verlaufen. jj^ fj 



Tagesgeschichte. 



Preisausschreiben. 



Im Wettbewerb zur Erlangung von Entwürfen für einen 
Kosenpark mit Rosarium in Berlin-Britz wurden die drei Preise 

nnnn m/';*""= !' l'''! ^^°°° ^^ "^"^ ^^^ß- Lübeck; II. Preis 
(1000 M) Korner & Brodersen (Inh. Gustav Körner, Berlin-Steglitz) 
und Architekt C. Wendt, Berlin; III. Preis (600 M) J. Kumpan 
Gartenarchitekt ,m Hause Jacob Ochs, Hamburg; angekauft (300 M) 
die Arbeit der drei Rheinländer Herrn. Foeth, Peter Recht und Paul 
Bachmann. Alle Entwürfe werden in der Zeit von Sonntag, den 
12., bis Sonnabend, den 25. dieses Monats in der Aula der neuen 
Gemeindeschule zu Berlin-Britz, Chausseestraße 137 (gegenüber dem 
Kirchteiche) zur öffentlichen Ausstellung gelangen. Sie können 
dort täglich von 1-6 Uhr nachmittags von jedermann bei freiem 
Eintritt besichtigt werden. 



Gärtnerisches JJnterrichtswesen. 

Jahresbericht der Königl. Bayerischen Gartenbauschule 
Weihenstephan. Nachdem der bisherige Leiter der Anstalt. 
Konigl. Landesokonomierat Schinabeck, in den Ruhestand getreten 
wurde Herr Königl. Garteninspektor Jos. Häberlein zum Schul- 
vorstand ernannt. Der staatlichen Obergärtnerprüfung unterzogen 
sich mit Erfolg vier Herren. In Inhalt und Ausstattung gleicht 
der hiericht im übrigen dem vorjährigen. 

... P^ . Königl Wein-, Obst- und Gartenbauschule Veits- 
hochheim bei Würzburg beginnt am 15. Februar einen neuen 
Jahrgang des ganzjährigen Kursus. Für Unterricht und volle Ver- 
pflegung zahlen bayerische Staatsangehörige jährlich 300 Mark. 
JNichtbayern 400 Mark. 

Bevorstehende Ausstellungen. 

Die Eröffnung der für 1 9 1 4 geplanten Großen Internationalen 
Gartenbauausstellung in St. Petersburg wird wahrscheinlich im 
Ma. des genannten Jah.-es stattfinden. Bis dahin soll das im Bau be- 
find iche standige Ausstellungsgebäude, welches die kaiserl. russische 
Gartenbaugesellschaft im Taurischen Garten erbauen läßt fertig- 
gestellt sein. * 



Dortmund Nach einem Beschluß der städtischen Körperschaften 

sTnd7l20 000 m"".''""^'?^" aufgenommen werden' Hiervon 
sind 1120 000 Mark zur Anlage eines Zentralfriedhofs und Er- 
bauung eines Krematoriums bestimmt 

und^SO^M r^'r Y'^r'""'^'^ Wendelstadt hat ihr 50 Meter breites 
und 150 Meter tiefes Gartengelände an der Ecke der Kaiser- und 
Kurfurstenstraße der Gemeinde Godesberg geschenkt. Der Ge- 
meinderat beschloß , auf diesem Grundstück eine gärtnerische 
Schmuckanlage zu schaffen und den vorderen Teil zur Straßen- 
verbreiterung zu benutzen. Weiter beschloß der Gemeinderat, das 
aus der kurfurst ichen Zeit herrührende Wohnhaus Waeles mit dem 
dieses umgebenden Gelände von über 5 Morgen für 100 000 Mark 
zu erwerben^ Hierdurch erfahren die Anlagen im Draitschbusch 
^ne Vergrößerung. Der Pionierweg soll durch die fiskalische 
Waldung bis auf die Kottenforsthöhe ausgebaut werden. Die Ge- 
meinde erhalt hierfür eine Entschädigung von 30 000 Mark durch 
die Konigl. Forstverwaltung. 

Heidelberg. Der Bürgerausschuß beschloß, die aufgedeckten 
hundamente des alten Augustinerklosters auf dem Ludwigsplatz 
wieder zuzuschütten, um darauf gärtnerische Anlagen zu schaffen tz 
Köln. Die Stadtverordneten genehmigten den Vorentwurf zu' 
dem neuen botanischen Garten und bewilligten dafür 190 000 Mark 
Der a te botanische Garten soll für Anzuchts- und Unterrichtszwecke 
vorläufig weiter bestehen bleiben. 

Krefeld. Einen Kaiser Wilhelm-Park will die Stadt als Stiftung 
zur Regierungsjubelfeier des Kaisers im Westen anlegen. Der Park 
soll vor allem zur Stärkung der Jugend dienen, große öffentliche Spiel- 
platze ""d -ne Turnhalle erhalten. Aus den Ueberschüssen des 
Jahres 191 1 sind hierfür bereits 200 000 Mark zurückgelegt worden 
Pasewalk. Kommerzienrat Emil Krüger in Berlin kaufte ein 
2Ö Morgen umfassendes Gelände an, um auf demselben eine öffent- 
hche Gartenanlage ausführen zu lassen, welche er der Stadt als 
(jeschenk anbietet. 

SOOOo'm"'*: H^"- Emil Herminghaus sen. in Düsseldorf schenkte 
30 000 Mark zur Anlage eines Parkes in der Nähe der Stadt, z. 
■ oc^.'.f^."" „"" Stadtverordnetenversammlung beschloß, anläßlich 
des iSjahrigen Regierungsjubiläums des Kaisers auf dem Pastorats- 
berge einen Kaiser Wilhelm-Park zu schaffen. W 

Wiesbaden. Die Stadtverordneten stimmten grundsätzlich 
einem Projekt zu das mit einem Gesamtkostenaufwand von un- 
gefähr 150 000 Mark die Schaffung eines Volksparkes vorsieht 
Ein großer, hinter dem Platz „Unter den Eichen" liegender Wald- 
bezirk soll entsprechend durchgeforstet und mit Spielwiesen, Rodel- 
bahnen usw. versehen werden. „ 



Personalnachrichten. 



. ^Xf".^}' August, Handelsgärtner, Brühl, feierte am 3. d. M 
sein 25jahriges Geschäftsjubiläum. Er hat es verstanden, aus 
kleinen Anfangen durch unermüdlichen Fleiß und strenge Recht- 
schaffenheit sein Geschäft auf die jetzige Höhe zu bringen. Seine 
Spezialkulturen von Eriken, Primula obconica und Cyclamen sind 
mustergültig und seine Cyclamenneuzüchtungen darf man als sehr 
wertvoll bezeichnen. Wir wünschen Herrn Meckel auch für die 
-Cukunft Befriedigung und Freude an seinen Erfolgen Z 

Scharnke, Gustav, Obergärtner und technischer Hilfsarbei'ter 
in der Gartenverwaltung des Kreises Teltow (Vorsteher Kgl. Garten- 
inspektor Hübner), ist in diesem Amte als te ch n isch er Kr e is- 
ausschuß- Sekretär vereidet und auf Lebenszeit angestellt 
worden. Scharnke steht seit 1907 in Diensten des Kreises Teltow 
und war vorher 10 Jahre lang Revierobergärtner im Kgl. Botanischen 
Garten m Berlin, später Dahlem. Im Gegensatz zu vereinzelten 
neueren Fallen, in denen Stadtgartendirektor- und andere Stellen auf 
Kündigung besetzt wurden, ist es erfreulich, feststellen zu können, 
daß einsichtsvolle Behörden ihren leitenden und aufsichtführenden 
gärtnerischen Angestellten doch Wert genug zumessen, um sie mit 
den ungeschmälerten Rechten und Pflichten vereideter und auf 
Lebenszeit an gestellter Beamten auszustatten. 



BerUn SW. U. Heae.annstr. :0. ... aie Beda^tto. verantworte M-^^.aar^er. V.r. vo. PautPare. BruC: A.^. B.eha. aute.te.. e. O... h.H..I.e.sau 



Seilage zur illustrierten Wochenschrift 
Die Qartena»elt". 



Verlag uon Paul Parey in Berlin SW11, 

Hedemannstrasse 10—11. 




Illustrierte Wochenschrift für den gesannten Gartenbau. 



Jahrgang XVII. 



25. Januar 1913. 



Nr. 4. 



Nadidruck und Nachbildung aus dem Inhalte dieser Zeitschrift werden strafrechtlich verfolgt. 



Topfpflanzen. 



Hochstämme von Heliotropium peruvianum. 

(Hierzu zwei Abbildungen, nach für die „Gartenwelt" gefertigten 
Aufnahmen.) 

Wer Gelegenheit hatte, viele große und kleine Privat- 
gärtnereien zu sehen, dem wird es aufgefallen sein, daß fast 
in jeder Gärtnerei eine oder die andere Pflanze nnit besonderer 
Sorgfalt, gewissermaßen als Lieblingspflanze des Besitzers, 
gepflegt wird. An solche Pflanzen knüpfen sich oft inter- 
essante Erinnerungen, jede hat ihre Geschichte. Auch den 
Vanillebäumen, die ich heute besprechen will, geht es so, 
denn sie werden schon seit vielen Jahren gepflegt und beob- 
achtet. Seit 6 Jahren stehen sie 
in der Alexander Prinz von Thurn 
und Taxis'schen Schloßgärtnerei 
zu Lautschin, während sie früher 
im Graf Schlick'schen Schloß- 
garten zu Kopidlno gepflegt wur- 
den, in welchem sie auch er- 
zogen worden sind. 

Soweit mir Nachrichten vom 
ehemaligen Pfleger und anderen 
Personen zur Verfügung stehen, 
mögen bemerkenswerte Einzel- 
heiten wiedergegeben sein. Zu- 
nächst sei erwähnt, daß es sich 
bei allen Bäumen um das alte 
Heliotropium peruvianum handeln 
soll. Den sicheren Beweis dafür 
kann ich nicht erbringen, da ich 
in der Praxis nur die daraus ent- 
standenen Formen kennen lernte, 
mir auch keine genaue Beschrei- 
bung des H. peruvianum zur Ver- 
fügung steht. Die Blätter sind 
im Verhältnis zu jenen der be- 
kannten Gartenformen lichtgrüner 
und spitzer, die Blumen klein, 
blau, lichtblau, auch weiß; sie 
stehen zum Teil in einseitigen, 
zurückgerollten Rispen oder in 
kleinen Scheindolden. Ihr Geruch 
ist ein angenehmer und schon von 



weitem wahrzunehmen. Der untenstehend abgebildete große 
Baum, der Stammvater aller kleineren, soll gegen 50 Jahre 
alt sein. Sein Stammumfang beträgt am Boden gemessen 
45 cm, bei 1 m Höhe 37 cm, der Kronendurchmesser 2^/., m, 
der Kronenumfang etwa 8 m, während sein Kübel 1 m Durch- 
messer hat und 40 cm tief ist. Bei einem Sturm wurde 
dieser Baum 1903 umgebrochen, so daß sein Stamm nur an 
einem Stück Rinde haften blieb. Um diesen Baum am Leben 
zu erhalten, wurde der Stamm in seine alte Lage gebracht, 
mit Moos verbunden, die Krone stark zurückgeschnitten und 
öfter gespritzt. Hierdurch rettete man diesen Baum, obwohl 




Etwa fünfzigjähriger Heliotrophochstamm mit 2V2 m Kronendurchmesser. 



Gartenwelt XVII. 



46 



Die Gartenwelt. 



XVII, 4 



die Bruchstelle heute noch nur durch das erwähnte Rindenstück 
verbunden ist. Auf der Abbildung der Titelseite ist dies 
Rindenstück am Stamme rechts zu erkennen. Das Kernholz 
ist zum größten Teil trocken. Trotzdem hat der Baum wieder 
seine ursprüngliche Schönheit erreicht. Freilich wird er auch, 
besonders beim Transport, wie ein rohes Ei behandelt. 

Außer diesem Stammbaum sind eine Anzahl kleinerer 
Bäume in Kultur, deren Kronen größtenteils 1 m und darüber 
messen. Das Alter dieser Bäume schwankt zwisdien 18 bis 
20 Jahren. Was deren Behandlung anbelangt, so sei er- 
wähnt, daß sie über Sommer im Parke aufgestellt, bezw. 
mit den Kübeln eingesenkt werden. Es sagt ihnen hier ein 
sonniger, sturmfreier Standort am besten zu. 

Während dieser Zeit sind reichliches Gießen und öfteres 
Düngen mit verdünnter Jauche die Hauptsache. Auch das 
Aufbinden der zu langen Zweige auf die aus starkem Draht 
verfertigten Kronenformen darf nicht versäumt werden. Der 
Blütenflor setzt gleich nach dem Ausräumen der Pflanzen 
ein und dauert bis in den Spätherbst hinein. Duft und 
Farbe der Blüten locken viele Insekten, besonders Schmetter- 
linge, an. Ueber Winter stehen die Pflanzen in einem ein- 
seitig belichteten, 38 m langen und 8 m breiten Räume, in 
welchem eine Temperatur von 7 — 10** C gehalten wird. 
Obwohl die Bäume hier gut überwintern, so verschwindet doch 
bald nach dem Einräumen der herrliche Blütenflor, die über 
Sommer zu geil getriebenen Zweige sterben ab, es tritt also 
eine gewisse Ruheperiode ein. Oefteres Ausputzen der 
Kronen ist nun Bedingung. Gegossen wird im Winter sehr 
wenig, auch darf ein Verpflanzen nur im Notfalle vorgenommen 
werden. Gewöhnlich werden die Ballen alle 2 Jahre im Frühling 
durchgesehen, die alte Erde wird dann teilweise entfernt und 



1 


i^ 








ü 


m 


ft 


1 


IHI 


1 


1 




1 


■ 




1 


■H 


(Hp^ 


1 


«H'^t^fl^l 


-Wlki|iÄm? 


H 


1 


1 


Hjj^ ^3 


sk- 


W.. 


'— Ä 


.^'g^fi— 


mflH|B 


^^^1 


1 


^^^^^H^^^jr^ jt^'-'-ihßKSt 


M» 






mk. 


m 'H 


1^1 


1 


wF' 








^1 


1 


^v 


1 


PEjL^ 








m 


Im— 


^^H 



Alte Heliotrophochstämme in der Alex. Prinz v. Thurn und Tcixis'schen Schloßgärtnerei zu Lautschin. 



eine frische, nahrhafte Mistbeeterde, vermischt mit Kompost- 
erde, nachgefüllt. Diese Zufuhr frischer Erde, denn Verpflanzen 
kann man bei der Eigenart der Kübel dies Verfahren nicht 
nennen, geht sehr einfach vor sich. Wie die untenstehende 
Abbildung zeigt, stehen die meisten Pflanzen, auch der 
große Baum, in besonders für sie, angeblich vom früheren 
Pfleger in Kopidlno selbst erdachten Gefäßen. Diese so- 
genannten Körbe sind aus 2 cm breitem Flacheisen ge- 
fertigt, alle Wände, einschließlich des Bodens mit gewöhn- 
lichen Dachziegeln ausgelegt. Beim „Verpflanzen" lassen 
sich die Dachziegel der Seitenwände einzeln herausziehen, 
so daß man leicht am Ballen arbeiten kann. Diese Kübel 
sind wegen ihrer Dauerhaftigkeit für viele Pflanzen, welche mit 
den Gefäßen eingesenkt werden müssen, sehr zu empfehlen. 

Karl Mayer, Lautschin. 

Die besten winterblühenden Begonien. 
Von Paul Jacquemin, Paris. 
(Hierzu zwei Abbildungen.) 
Unter den dankbaren, winterblühenden Gewächshauspflanzen 
nehmen verschiedene Begonienzüchtungen einen ersten Platz 
ein. Seit Einführung der Begonia socotrana durch Hooker 
hat die Kultur der winterblühenden Begonien einen zuvor 
nicht geahnten Aufschwung genommen. B. socotrana zeichnet 
sich zwar nicht durch hervorragende Schönheit aus, sie wurde 
aber die Stammutter einer großen Anzahl hervorragender 
winterblühender Züchtungen. Ihren Wert für die Hybridisation 
erkannte zuerst der verstorbene V. Lemoine in Nancy. Seine 
erste, Blut der socotrana führende Züchtung, die 1890 heraus- 
kam, war B. Gloire de Lorraine, eine Kreuzung der B. soco- 
trana mit B. Dregei. Diese Züchtung, deren Wert man erst 

ein Jahrzehnt nach 
ihrer Einführung zu 
erkennen begann, ist 
wohl auch heute noch 
unsere reichblühend- 
ste und wertvollste 
winterblühende Be- 
gonie; sie hat, wie 
selten eine andere 
Neuheit, die Kulturen 

winterblühender 
Topfpflanzen beein- 
flußt und befruchtet. 
Die Dankbarkeit und 
Entwicklungsfähig- 
keit der Gloire de 
Lorraine ist unterUm- 
ständen bewunderns- 
wert. Eine Einzel- 
pflanze kann den 

enormen Durch- 
messer von einem 

Meter erreichen. 
Pflanzen in dieser 
Entwicklung wurden 
vor einigen Jahren 
auf einer Pariser 
Ausstellung gezeigt. 
Es ist begreiflich, daß 
sich bald zahlreiche 
Züchter an die Arbeit 



XVII, 4 



Die Gartenwelt. 



47 



machten, diese Begonie zu „verbessern". Abgesehen von Beg. socotrana überein, im Wuchs und in der Blütenform 
der weißblühenden Sorte zeigen viele Verbesserungen, die gleichen sie dagegen der Beg. Baumanni. Der Wuchs ist 
hier übergangen werden sollen, neben nicht immer vorteil- kräftig und aufrecht, die Blüten erreichen annähernd die 
haften Veränderungen in der Farbe, meist etwas größere Größe jener der Beg. Baumanni; sie wechseln in der Farbe 
Blüten, die aber nur auf Kosten von rosa bis carminrosa und 
der Reichblühigkeit erzielt wor- i^^^^^^^^^^^^^^^—^^.^^^^^^^^^^^^^^, werden von straffen Stielen etwa 
den sind. Als Mutterpflanze kann ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^I^^HP^^^^^^I ^^ '^'^ '^^ ^^ über der Belaubung 
Gloire de Lorraine keine Ver- ^^^^^^^^^K^^^^^^^^9^^Sm<^^^^^^^ getragen. Bei einer Gewächshaus- 
wendung finden, da nur ^^^^Hj^^^Sft^^HpHK^j^^ ■M^^^^H temperatur von 12 bis 15'^ C 
männliche Blüten bringt. ^^^^^^jt^f'^9^^^^l^^^bß^'^^^^^^k erstreckt sich die Dauer der Einzel- 
Im Jahre 1909 erzielte Le- ^^Kä^^B^^^l^yd&BK^i/^^k '^'"^^ ^"^ ^"^ ^^^^ ^'^' ^'^''^°" 
moine durch Kreuzung der Be- ^^BT^lSSfBS^^S^^S^m^^ konnte ich mich bei Lemoine 
gonia socotrana mit Begonia ^^^Jt^^^fBMl^^^SSFfwS^M ^^^^^^ überzeugen. Ein weiterer 
Pearcei zwei weitere Neuheiten, ^^BM^ ^^B^HhIbJW^E^^ «jl^ lH Vorteil dieser Züchtung ist der 
La Patrie und L'Aurore. Die Lr^OK^SHBi^^Bi^E^S^a Wohlgeruch der Blumen; er ist 
erstgenannte ist wohl eine ganz WsJi''|l^'™^lPSVlV*9IBK^^I '^'^^ ""^ angenehm, ein Erbteil 
schöne Pflanze, die sich mit kleinen, K^l^' 4HBl^l^^^BiHH der Beg. Baumanni. Mit' dieser 
kupferroten Blüten bedeckt, HÜlv ^^P»S%||^^^^^^BM Hybride wird eine Neuheit von 
hat aber infolge ihrer Krankheits- ^^Hk ■VI^^^^^I S>'oßem Wert in den Handel ge- 
empfänglichkeit, durch welche die ^^|k '^WWm i^^^^^M '''"^^"' 

Kultur sehr erschwert wird, die ^^^^^^K ^^ ^ ^^^yg^^^^^^^^^B Alle von Beg. socotrana ab- 
gesetzten Erwartungen ^^^^^HI ^^^^^^^^^^^^^B stammenden Hybridbegonien be- 
nicht erfüllt. Weit wertvoller ^^^^Ir ^^^^^^^^^^^^^H anspruchen etwa die gleiche Kul- 
Z,'i4urore; sie ist wüchsig und ent- ^^^^^Ht i^l^^^^^^^^^^^l ^"'' Erzielung von Markt- 
wickelt ihre Blüten im Ueber- ^^^^^^Bl ^^^^^^^^| pflanzen nimmt man die Ver- 
fluß. Die Blütenfarbe ist ein kupf- ^^^^^^^HBl^S^^^— «-e—^^^^J^^^^^HBH mehrung nach Beendigung der 
riges Rot (aurore ^ Morgen- I^B^^ ^^^^^^^^^^^^ WhI^^BS^^ ^^^^^'™ !! Blüte vor, also in den Monaten 

■•öte). Begonia hybr. Konkurrent. ^\^ ^'^ ^^'- ^^ '^'"^ "^T 

Eine weitere Sorte kam 1910 mehrung verwendet man die 

unter dem Namen Präsident Taft aus Amerika zu uns. Sie Spitzen der abgeblühten Triebe; bei 20 bis 25" C. erfolgt 

hat mit Gloire de Lorraine große Aehnlichkeit, ihr Wuchs die Bewurzelung im Vermehrungsbeete rasch und sicher. Für 

ist aber aufrecht, kräftiger, die Belaubung größer und dunkler die Erzielung von Schau-, bezw. Ausstellungspflanzen ist die 



in der Farbe, auch die Blüten- 
farbe zeigt einen dunkleren 
Ton. Diese Züchtung ist eine 
Rivalin der Gloire de Lorraine. 
Auch die winterblühende Kon- 
kurrent, eine weitere Züchtung 
im Charakter der Lorraine- 
begonien, hat etwas aufrech- 
teren Wuchs, etwas größere 
Blüten, aber die Blütenzahl 
ist geringer (Abbildung oben). 
Sie wurde von Gebr. Ketten- 
beil, Quedlinburg, eingeführt. 
Gelegentlich meiner Tätig- 
keit bei der Firma Lemoine 
in Nancy lernte ich interessante 
Begoniensämlinge kennen, die 
einer anderen Befruchtung ent- 
stammen, aber noch nicht im 
Handel sind. Diese Sämlinge 
gingen aus einer Kreuzung 
der Beg. socotrana mit der 
Beg. Baumanni hervor. Ob- 
wohl die eine der Eltern- 
pflanzen Knollen trägt (Beg. 
Baumanni), zeigen die Säm- 
linge keine Knollenbildung. 
Ihre Blütezeit fällt in die 
Monate November bis März, 
stimmt also mit jener der 



% 


jS^'-J: _ . V 


^^ 













Begonia hybr. Gloire de Lorraine. 

Beide Schaupflanzen im Kgl. Neuen Geilen, Potsdam (Hofgärtner Reuter), 
für die „Gartenwelt" piiotographisch aufgenommen. 



Spätsommervermehrung vor- 
zuziehen. Der August dürfte 
der geeignetste Monat hierzu 
sein. Zu dieser Zeit erzielt 
man auch sehr gute Resultate 
mit der Blättervermehrung, 
die jüngst in der „Garten- 
welt" in Wort und Bild er- 
örtert worden ist. (Jahrg. XVI, 
Nr. 52.) Man muß aber aus- 
schließlich gesunde Blätter 
nehmen, nicht solche, die auch 
nur die geringste Spur einer 
Erkrankung zeigen. Ich möchte 
hier auf die Kokosfaserabfälle 
aufmerksam machen, die, mit 
Sand vermischt, ein vorzüg- 
liches Material für das Ver- 
mehrungsbeet abgeben, wel- 
ches das Auftreten von Fäul- 
nis ziemlich vollständig ver- 
hindert. Nach Eintritt der 
Bewurzelung werden die jun- 
gen Pflanzen in 5 bis 6 cm 
weite Töpfe gepflanzt. Die 
beste Erde ist Lauberde mit 
entsprechendem Sandzusatz. 
Nach kürzerer Zeit wird ein 
zweites Verpflanzen erforder- 
lich. Jetzt verwendet man 



48 



Die Gartenwelt. 



XVII, 4 



eine Mischung von -/s Laub- und V:; Mistbeeterde nebst als eine gewisse, nicht vollständige Ruheperiode einzuhalten 

Sand. Auch etwas Rasenerde kann man zusetzen. Hier- ist, welche in die Monate Februar bis Mai fällt. Man gießt in 

durch sichert man den Pflanzen eine kräftigere und dunklere dieser Zeit weniger, aber doch soviel, daß ein vollständiges 

Belaubung. Die letztgenannte Erdmischung wird auch für Austrocknen der Erde verhindert wird. Die hierher gehörigen 

später noch erforderlidies Verpflanzen verwendet. Grobe, Sorten, deren verbreitetste wohl Elatior und Ensign sind, 

wenig gesiebte Erde ist fein gesiebter vorzuziehen, denn dürften den Lesern bekannt sein. Sie beanspruchen alle 

durch das ängstliche Sieben scheidet man oft gerade die etwas höhere Wärme, etwa 15 bis 18° C. 
nährstoffreichsten Bestandteile aus. Guter Wasserabzug ist 



von Wichtigkeit. 

Die jungen Pflanzen der Sommervermehrung gedeihen 
am besten in einem reinlich gehaltenen Gewächshause, bei 
einer Durschschnittswärme von 12 bis 15" C, nur die Sorten 
La Patrie und L'Aurore verlangen mindestens 15" C Durch- 



Euphorbia fulgens (jacquiniflora) ist zwar seit langer Zeit 
bekannt, hat aber, wie so manche andere Schöne, bis heute noch 
nicht die wünschenswerte Verbreitung gefunden. Es handelt sich 
hier um eine der dankbarsten Winterblüherinnen, deren Blütezeit 
mit derjenigen der Poinsettien zusammenfällt; sie stellt auch an 
die Kultur die gleichen Anforderungen. Soweit die blühenden 



schnittswärme. Im vorgeschrittenen Frühling kann auch in Zweige nicht für Bindezwecke schon vorher geschnitten waren, 



einem warmen Kasten weiter kultiviert werden, unter un- 
günstigen klimatischen Verhältnissen ist aber die weitere Haus- 
kultur vorzuziehen. An trüben und kalten Tagen wird dann 
etwas geheizt. Uebermäßiges Gießen und zu reichliches Be- 
sprengen der Pflanzen ist zu vermeiden. Bei zu großer 
Nässe wird namentlich die Sorte La Patrie vom Thrips be- 
fallen, was wohl ein Hauptgrund für ihre verhältnismäßig 



schneidet man die abgeblühten Triebe auf 20 bis 25 cm Länge 
zurück. Die Pflanzen werden in der nun folgenden Ruheperiode 
trocken gehalten, aber hin und wieder leicht gespritzt, um ein 
Welken zu verhüten. Während der Ruheperiode sind sie mit 
jedem Standort im temperierten Hause zufrieden. Im Februar — 
März, zu Beginn des neuen Triebes, erhalten Sie wieder einen 
hellen Platz. Haben die jungen Triebe die genügende Stärke er- 
reicht, so beginnt ihr Schnitt zur Stecklingsvermehrung. In einem 



geringe Verbreitung sein dürfte. Die kleinen, mit Blumen geschlossenen Vermehrungsbeet erfolgt die Bewurzelung rasch und 
übersäten Stecklingspflanzen dieser Sorte sind vorzüglich zur sicher. Zum Eintopfen der gut bewurzelten Stecklinge verwende 
Bepflanzung von Blumenkörbchen geeignet. ich eine Mischung aus zwei Teilen Lauberde, einem Teil Torfmull 

Im September wird 
es Zeit, die im Kasten 
kultivierten Pflanzen ein- 
zuräumen, da dann in- 
folge der kalten Nächte 
die Wärme im Kasten zu 
sehr schwankt. Will man 
starke Pflanzen erzielen, 
so muß man bei Haus- 
und bei Kastenkultur stets 
für ausreichende Lüftung 
sorgen, auch für öfteren 
Dungguß sind die Pflanzen 
dankbar. Es gibt zur 
Blütezeit kaum etwas 
schöneres, als ein mit 
diesen Begonien besetztes 
Gewächshaus. 

Die jetzt viel genann- 
ten und auch in der 
„Gartenwelt" mehrfach 
in Wort und Bild vor- 
geführten winterblühen- 
den Begonien im Charak- 
ter der Knollenbegonien 
wurden zuerst von Veitch 
& Sons eingeführt. Auch 
diese Begonien führen 
Blut der Beg. socotrana. 
Die Blüten dieser Züch- 
tungen sind, einzeln be- 
trachtet, größer und schö- 
ner.inbezug auf Blütenreich- 
tum stehen diese Sorten 
aber denLorrainebegonien 
erheblich nach. Die Kultur 
weicht hier insofern von 
der vorgeschilderten ab, 



und reichlich Sand. Ge- 
legentlich des im Laufe des 
Sommers wiederholt vor- 
zunehmenden Verpflanzens 
setzt man der genannten 
Erdmischung jeweils noch 
etwas Hornmehl zu. Die 
häufig übliche Verwendung 
zu großer Töpfe ist sehr 
fehlerhaft, da zahlreiche der 
in solchen Töpfen stehen- 
den Pflanzen im Herbst und 
Winter zugrunde gehen. 

Bei guter Kultur werden 
die vollbeblätterten Jahres- 
triebe bis l'/s m lang. Aus 
den Achsen der oberen 
Blätter dieser Triebe ent- 
springen die kurzen Blüten- 
zweige, die durchschnittlich 
je 6 der zinnoberroten Blü- 
ten tragen und in ihrer 
Gesamtheit eine einseits- 
wendige Blütenähre von 
30 — 35 cm Länge bilden. 
Je nach Standort und Kultur 
erstreckt sich die Blütezeit 
von ausgangs November bis 
in den März hinein. Auch 
an abgeschnittenen Trieben 
erhalten sich die Blüten 
recht lange. Die leicht ge- 
bogenen Blütentriebe liefern 
ein feines Material zur 
Vasendekoration. 

Ich kultivierte im verflos- 
senen Jahre einen erheblichen 
Posten dieser Euphorbia und 
verwendete einen großen 
Teil ihrer Blütentriebe zu 
einer Tafeldekoration, die 
Vase mit Euphorbia fulgens (jacquiniflora). Originalaufnahmef.d. „Gartenwelt". allseitigen Beifall fand. Die 




XVII, 4 



Die Gartenwelt. 



49 



Kultur dieser Euphorbia ist empfehlens- 
wert für den Privatgärlner, aber auch 
lohnend für den Handelsgärtner. 

Peter Fischer, Ransbach. 



Orchideen. 

Gedanken 
über Orchideenzüchtung. 

Von Paul Böhme, Dommeldange, 

Luxemburg. 

Es ist etwas wunderschönes um 
die in letzter Zeit erzielten und durch- 
gezüchteten Orchideenhybriden. Fast 
auf jeder größeren Gartenbau- 
ausstellung bilden sie einen, wenn 
nicht den Hauptanziehungspunkt für 
Laien und Fachleute; die letzteren 
freuen sich mit den ersteren der 
ideellen, gedenken aber zumeist auch 
mit wehem Lächeln der realen Kost- 
barkeit der Züchtungen. Aber nicht 
nur die mehr oder weniger hohen 
Anschaffungskosten , sondern die 
zumeist schwierige Kultur machen es 
dem Durchschnittsgärtner und in noch 
weit höherem Maße dem Handels- 
gärtner schwer, das Risiko des An- 
kaufs zu übernehmen, ganz ab- 
gesehen davon, daß oft gerade die 
schönsten Züchtungen überhaupt nicht 
verkäuflich sind. 

Die Erfahrung lehrt uns, daß 
mit der Hochzüchtung von Fein- 
heiten in Farbe und Form auch die 
Ansprüche der Züchtung und vor 
allem deren Empfindlichkeit gegen 
äußere Einflüsse wachsen. Es wird 
daher selbst tüchtigen Orchideen- 
spezialisten oft schwer genug, neue 
Hybriden in guter Kultur zu erhalten. 

Naturgemäß laufen die Züchtungen der Nutzgärtnerei viel- 
fach darauf hinaus, die soeben erwähnten Empfindlichkeiten, 
vornehmlich jene gegen Witterungseinflüsse, zu beseitigen oder 
mindestens zu mildern. Es wäre doch nun auch ganz an- 
gebracht, daß die Orchideenzüchter sich das eben angezogene 
Bestreben auch zu eigen machten und neben schöner Blumen- 
form und -färbe auch danach trachteten, die Kulturenempfind- 
lichkeit zu mindern. Letzten Endes ist eine regelrechte 
Durchzüchtung gar nicht erforderlich, sondern nur eine plan- 
mäßige Gewöhnung an minder günstige Verhältnisse, gewisser- 
maßen eine Art Akklimatisierung. *) 

Ich kann mich nicht des Gedankens erwehren, daß man 
die Orchideen gemeinhin viel zu sehr verwöhnt, daß man 
viel zu viel Umstände mit ihnen macht, daß man sie zu sehr 
„verzärtelt". Die Kulturerden bzw. -moose werden viel zu 
ängstlich zusammengemischt. Das ist Gouvernantenkultur, das 
Ergebnis sind bleichsüchtige Bulben und Blätter und an 
zartem Stengel zarteste Blumen. 




Einzeltrieb von Euphorbia fulgens, 

Originalaufnahme für die „Gartenwelt**. 



*) Deren Möglichkeit mit Recht heute 



vielfach bestritten wird. 
Der Herausgeber. 



Allerdings findet man in den 
Orchideenspezialgärtnereien meist 
prächtige, gesunde Pflanzen, deshalb 
ist ja auch anzunehmen, daß den 
Kulturerfordernissen dort im besten 
Sinne Rechnung getragen wird. Auch 
kann man hier, wo die einzelnen 
Arten ein eigenes Haus oder eine 
eigene Abteilung besetzen, den 
Sonderansprüchen, die rein äußerlich 
oft nur als Kleinigkeiten erscheinen, 
weit besser gerecht werden. Weil 
man sich aber um die einzelne Pflanze 
nicht so sehr kümmern kann, hat 
man mehr Erfolg als in der viel- 
seitigen oder kleinen Handels- und 
Herrschaftsgärtnerei, allwo der Gärt- 
ner kaum das Gefäß, geschweige die 
Pflanze zu berühren wagt. 

In letztgenannten Betrieben gilt 
meist die Orchideenabteilung, die 
oft genug nur mit einem Dutzend 
Cypripedien besetzt ist, als das Aller- 
heiligste. Gehilfen und Lehrlinge 
beobachten staunend und mit stiller 
Scheu, wie der Betriebsleiter mit 
der Apothekerwage den „seltenen" 
Pflanzen die Nährsalze abwiegt. Und 
mit den „Unbefugten" wird oft 
genug auch Licht und Luft abge- 
schlossen. Erntet man bei dieser 
Behandlung dann 2 — 3 Blumen, 
glaubt man einen Bombenerfolg zu 
haben. So kommt es, daß dem 
gärtnerischen Nachwuchs dieEmpf ind- 
samkeit der Orchideen aufgezwungen 
wird. Dem Spezialorchideengärtner 
sollen diese Vorwürfe, die sich schließ- 
lich auch auf andere Kulturen ver- 
allgemeinern lassen, freilich nicht 
gelten. 

bei geeigneter Vorbehandlung aus- 
man am besten bei größeren Aus- 
stellungen zu beobachten. Trotz Ein- und Auspackens, 
Eisenbahn- und Wagentransport, trotz zugiger und verhältnis- 
mäßig trockener Luft, bewahren sie sich doch oft ihre vollendete 
Schönheit. Wenn auch manchmal dieses oder jenes Exemplar 
verstohlen ausgewechselt wird, so bleibt noch genug für die 
Bewunderung übrig, welche dann bei den oben bezeichneten 
Fachleuten zur Verwunderung ausartet. Dabei handelt es 
sich meist weniger um die bekannteren Cattleyen, Cypripedien, 
Odontoglossen usw., sondern vielfach um neue züchterische 
Kostbarkeiten. 

Es sei zugegeben, daß mit den eben benannten Gattungen, 
den für Schnitt am meisten verbreiteten, besonders in größeren 
Gärtnereien schon weniger Umstände gemacht werden, zum 
Segen der Pflanzen und zur Erhöhung des Reingewinnes. Der 
Grund hierzu liegt zumeist in kaufmännischer Notwendigkeit. 
Soll man nun aber wirklich nur auf die bekannteren Arten 
angewiesen bleiben? Eine eigenartige Beobachtung kann 
man dabei machen, daß der Gärtner (spezieil der deutsclie) 
zu gern in Extremen wandelt. Aus der idealen (aber 



Was die Orchideen 
halten können, vermag 



50 



Die Gar teil weit. 



XVII, 4 



unrentablen) Vielseitigkeit ergab sich, besonders für die 
großen und mittleren Betriebe, das unerbittliche Muß der 
Spezialisierung. Aber gerade hierbei verfiel mit der Zeit 
so mancher in das entgegengesetzte Extrem der Einseitigkeit. 
Wir Gärtner müssen, wollen wir Schritt halten, der deutschen 
Technik und dem deutschen Handel folgen, die grade inner- 
halb weitgehender Spezialisierung vielseitiges bieten. Aber 
frischen Mutes müssen wir folgen, nicht nachhinken. 

Meine Gedanken, die sich ja in umfassender Weise ver- 
allgemeinern lassen, zielen, wie ich schon anfangs andeutete, 
darauf hin, die Orchideenzüchter zu veranlassen, bei aller 
ferneren Beachtung von Blütenform und -färbe, ihre Hybriden 
zu möglichster Anspruchslosigkeit zu erziehen. Von den 
Stammarten, die ja meist tropischer, oder doch'mindestens 




Mammutaurikeln. Originalaufnahme für die „Gartenwelt 

subtropischer Herkunft sind, kann man eine wirkliche Akklimati- 
sierung schlechthin kaum verlangen. Bei den außerordentlidien 
Hybridisationsmöglichkeiten der Orchideen sollte man, so 
meine ich, doch dahin kommen können, daß man Pflanzen, 
bezw. Blumen erzielt, die unsren klimatischen Verhältnissen 
angepaßt sind und wenig Pflege erfordern, so daß sie dem 
Schnittblumenzüchter mitsprechenden Gewinn bringen und für den 
Bindekünstler eine willkommene Bereicherung seines Werkstoffes 
werden. Bei aller Reichhaltigkeit des letzteren muß man 
dem Publikum immer wieder Neues zeigen können, und 
möglichst Eigenartiges ; man wird dadurch die Kauflust be- 
deutend anregen. 

Da man ferner der ewigen Begonien, Cyclamen usw. nun 
wirklich bald überdrüssig wird, wäre auch besonderes Augen- 
merk auf leicht kultivierbare Orchideenhybriden für Topf- 
verkauf zu richten. Es bleibt gewiß unbestrittene Tatsache, 
daß sich die Orchideenliebhaberei, besonders auch für 



die Zimmerkultur, ständig steigert, und dies würde natur- 
gemäß in um so höherem Maße der Fall sein, als sich die 
Kultur vereinfachte. Tausende der mit beschränkteren Mitteln 
arbeitenden Privatgärtnereien würden freudigste Abnehmer 
solcher Pflanzen sein. 

Sollte es den deutschen Orchideenzüchtern möglich sein, 
den geäußerten Gedanken zu entsprechen, so wird das für sie 
nicht nur einen gesdiäftlichen Erfolg bedeuten, sondern sie 
werden auch den Dank der weiterkultivierenden und weiter- 
verkaufenden Handelsgärtner und der Allgemeinheit ernten. 
Der Allgemeinheit gedient zu haben, wäre der Haupt vorzug 
vor den englischen und belgischen Orchideenzüchtern, die mit 
ihren, an sich außerordentlich anerkennenswerten Hybridisations- 
erfolgen nur für die „oberen Zehntausend" arbeiten. 

Stauden. 
Aurikeln. 

(Hierzu die Farbentafel und eine Abbildung.) 
Die winterharten Primeln und Aurikeln 
zählen zu denjenigen alten, guten Pflanzen- 
arten, die in der Neuzeit wieder mehr 
zu Ehren kommen und viel Beachtung 
finden. 

Es trifft dies besonders hinsichtlich der 
verbesserten Aurikelformen, den sogen. 
Mammutaurikeln oder -Primeln zu, die wir 
heute in den Freilandkulturen wieder 
reichlicher vertreten finden, die auch der 
Laie im Garten mit Vorliebe pflegt, um 
sich alljährlich an den farbenschönen 
Frühlingsblühern zu erfreuen. 

Primula Auricula, die alte Stamm- 
form der in der Schweiz, den Tiroler und 
Oesterreichischen Alpen heimischen Berg- 
schlüsselblume, hat durch Züchterfleiß und 
künstliche Kreuzungen verschiedene 
Wandlungen durchzumachen gehabt, als 
deren Resultat sich die großblumigen 
Mammutaurikeln unserer Tage entwickelt 
haben, welche in Blumengröße und 
Blumenform der alten Art bei weitem 
überlegen sind, dabei aber die Wider- 
^ Standsfähigkeit und Härte derselben be- 

hielten. Außerordentlich reichhaltig und 
wundervoll ist dabei auch das Farbenspiel, welches nur im 
geschlossenen, gelben Mittelauge noch an die Urform erinnert. 
Ein anderer Vorzug dieser frühblühenden Gartenschönheit ist 
der ausgesprochen angenehme Wohlgeruch, welcher den großen 
Blumen während der Zeit des Flors entströmt und dadurch 
schon von großer Ferne ihre Anwesenheit verrät. 

Diese großblumige Aurikelrasse gedeiht am besten im 
leichten Halbschatten. In freier und trockener Lage ent- 
wickeln sich die Pflanzen weniger günstig, auch ist dort die 
Blütezeit eine bedeutend kürzere, die Blumengröße geringer. 
Der Untergrund muß mehr feucht als trocken, jedoch nicht 
naß sein, eine nahrhafte, mit Kompost und Laub durchsetzte 
Gartenerde ist für die gute Entwicklung gleichfalls wichtig. 
Zu größeren Beständen kommt man am schnellsten durch 
Aussaat in Schalen oder Kästchen, im zeitigen Frühling aus- 
geführt. Gustav Schonborn, Bornim bei Potsdam. 



XVII, 4 



Die Gartenwelt. 



51 



Schlingpflanzen. 

Atragene alpina, die Alpenwaldrebe (Abb. untenstehend), ist 
ein reizendes Schlingg'ewächs, das, seinem natürlichen Vorkommen 
entsprechend, am Gebüsch oder an abgestorbenen Baumstümpfen 
gepflanzt, durch reichliches Blühen sicher überall seinen Pfleger 
befriedigen wird. Die Abbildung zeigt eine Pflanze, welche eine 
abgestorbene Lonicera caerulea vollständig überzogen hat, so daß 
es täuschend ähnlich aussieht, als ob nicht die abgestorbene Lonicera, 
sondern die Atragene selbst das Gerüst bilde. Bezaubernd ist 
dieser Schlinger zur Zeit der Blüte, Ende Mai — Anfang Juni, 
wenn hunderte himmelblauer Blumen erblühen, die sich mehrere 
Wochen hindurch immer wieder durch neu erblühende Knospen 
ergänzen. Natürlich verträgt diese Waldrebe, wie alle anderen 
ihres Geschlechtes auch, keine übermäßige Feuchtigkeit an den 
Wurzeln und deshalb wächst sie in der angegebenen Verwendungsart 
am schönsten auf Steinpartien, Felsengrotten und ähnlichen er- 
höhten Standorten. Ich glaube sicher, daß auch die großblumigen 
Hybriden in dieser Verwendungsart oder so wie Clementis Vitalba 
und Viticella am liebsten wachsen, welche viel wüchsiger sind, wenn 
man sie an Bäumen wachsen läßt, dann recht dankbar blühen und 
sich im Geäst sehr wohl fühlen, sich auch langlebiger 
erweisen wie in der allgemein üblichen Verwendungs- 
art als Kordons, als Verbindungsgirlanden zwischen 
einzelnen Hochstämmen, oder am Spalier, wo jeder 
Windstoß sie trifft und sie hin- und herpendeln läßt. 

B. Voigtländer. 



Sommerblumen. 

Nochmals Artemisia sacrorum viridis. Trotz- 
dem ich Dilettant bin, möchte ich doch einiges über 
diese Pflanze sagen. Als langjähriger Kunde der Firma 
F. C. Heinemann in Erfurt habe ich mir auch im ver- 
flossenen Jahre /Ir^emfsia-Samen kommen lassen. Ich 
säte und pikierte dann nach allen Regeln der Kunst 
zum Teil in Töpfe, zum Teil in Kästen. Die Topf- 
pflanzen blieben trotz bester Pflege elende Kümmer- 
linge. Dagegen gediehen die Pflanzen in Kästen sehr 
schön und erreichten dort die normalen Maße. Die 
Bezeichnung „Sommertanne" ist aber ziemlich kühn, 
und zwar infolge ihres wuchernden Unkrautcharakters, 
der alles in der Nähe wachsende unterdrückt ; auch 
braucht die Pflanze wegen ihrer starken Pfahlwurzel 
sehr nahrhaften, tiefgründigen Boden, den sie ordent- 
lich aussaugt. In kleinen Gruppen zusammenstehend, 
auch einzelstehend, sind die Pflanzen von guter Fern- 
wirkung. In der Nähe betrachtet, läßt aber ihr Reiz 
bedeutend nach, wie bei gewissen Bühnendekorationen. 
Außerdem ist ihr Geruch, besonders wenn nach Regen 
die Sonne auf die Pflanze scheint, direkt widerlich. 
Allerdings läßt sich ja über Gerüche und deren Ein- 
wirkung auf den einzelnen Menschen streiten. So 
kenne ich einen Herrn, den eine nach seinem Empfinden 
stinkende Tuberose in die Flucht schlägt, ferner eine 
Dame von sonst gesunder Beschaffenheit, die beim 
Riechen der Orangen- oder Zitronenblüte ohnmächtig 
wird, eine weitere Dame, die den Geruch der Thea 
widerlich findet, auch habe ich Leute gefunden, welche 
den Levkojengeruch nicht ertragen ! 

Als Zierpflanze kann ich der „Sommertanne" kein 
großes Loblied singen, da gibt es doch andere Pflanzen, 
die der Kultur würdiger sind. Dagegen glaube ich, 
daß die Pflanze für die Textilbranche von großer 
Bedeutung werden kann, vielleicht gar den Hanf 
verdrängt. Jedenfalls sollten nach dieser Richtung 
hin Versuche gemacht werden. 

Gironcoli, Maria Saal. 



Pflanzenkunde. 

Stammblüher. Wenn wir uns etwas eingehender mit der 
Art des blütentragenden Holzes beschäftigen, so finden wir recht 
interessante Abweichungen. Man braucht sich nur die verschieden- 
artigen Triebe bei unseren Obstbäumen zu vergegenwärtigen, welche 
die Fähigkeit besitzen, zu blühen. 

Reichlichere Abweichungen treten bei den Ziergehölzen auf, welche 
bei uns kultiviert werden. Weit merkwürdigere Formen von bluten-, 
bezw. fruchttragendem Holze finden wir unter Gehölzen der tro- 
pischen Wälder. 

Sogar an den Stämmen erscheinen die Blüten. Von solchen 
Gehölzen, die ihre Blüten durch die Rinde der Stämme treiben, 
weshalb wir sie cauliflor nennen, weist zur Zeit der Botanischen 
Garten in Greifswald zwei recht hübsche Exemplare auf. 

Goethea cauliflora verdient es wohl, an erster Stelle genannt 
zu werden, denn es gibt nur wenige, die ihr gleichen. Vom zeitigen 
Frühjahre ab ist die Pflanze von der Basis des Stammes bis hinauf, 
soweit altes und zweijähriges Holz reicht, dicht mit Blüten besetzt. 
Der Kelch der Blüten ist braunrot. Jedes einzelne Kelchblatt 
wird gegen die Spitze matter in der Färbung, nur die Nerven 




Atragene alpina. 

Im Kgl. Botanischen Garten zu Dresden für die „Gartenwelt" photographisch aufgenommen. 



52 



Die Gartenwelt. 



xvn, 4 



behalten die Farbe bei, so daß die Spitze recht originell rot genetzt 
erscheint. Aus den Kelchblättern ragen die deutlich sichtbaren 
Staubfäden hervor. Das Exemplar mißt etwa 2Vj m in der Höhe 
und beginnt in Manneshöhe Blätter zu tragen, die buchtig ge- 
sägt sind. 

Ein ebenso aufrechtes Stämmchen bildet Crescentia macrophylla. 
In gleicher Weise wie Coethea bringt auch sie Blüten hervor, doch 
sind diese weißlichgelb und von kurzer Dauer. Beide Pflanzen 
sind botanisch wertvoll. Es gibt aber unter den Stammblühern 
auch solche, die großen Nutzen bieten, so die Baumstachelbeere 
Averrhoa Carambola L. aus Ostindien, Theobroma Cacao, aus dem 
trop. Amerika stammend, deren Samen, nach erfolgter Gärung 
geröstet, Kakao und Schokolade liefern, und ferner der Brotfrucht- 
baum, Ariocarpus incisa. Letzterer bringt Früchte, die bis Kopf- 
größe erreichen. Die Eingeborenen verfahren mit diesen Früchten 
so, wie es mit den Calvilleäpfeln in Südtirol geschieht; sie hüllen 
dieselben, um sie erstklassig zu erhalten, in Säckchen. Derartige 
Plantagen finden sich besonders auf den Südseeinseln. T. Beer. 



Obstbau. 



Einiges über Erdbeertreiberei. 
Von Peter Künnemeyer, Obergehilfe, Angermund bei Düsseldorf. 

Bei uns in Deutschland werden Erdbeeren verhältnismäßig 
wenig getrieben, trotzdem diese Treiberei leicht und lohnend 
ist. Idi hatte immer gute Erfolge zu verzeichnen. Als Treib- 
sorten verwende ich Laxtons Noble, Garteninspektor Koch, 
Sieger und König Albert. 

Mit der Kultur meiner Treibpflanzen beginne ich Mitte 
Juli. Ich nehme dann die stärksten Rankenpflanzen und 
pflanze je drei Stück in einen ziemlich großen Topf. Als 
Erde verwende ich gut verrottete Misterde, mit Kompost, 
etwas Lehm und Sand gut gemischt. Nach dem Einpflanzen 
wird etwas beschattet und fleißig gespritzt. Nach erfolgtem 
Anwachsen läßt man dann wieder die volle Sonne einwirken. 
Die Hauptsommerarbeit besteht in reichlichem Bewässern, 
gelegentlichen Dunggüssen mit Abort- oder Kuhjauche und 
im Auflockern der Erde. Alle sich in der Kulturperiode 
zeigenden Ranken und Blüten sind zu entfernen. 

Wenn gegen den Herbst die natürliche Triebkraft nach- 
läßt, darf sie nicht mehr durch reichliches Gießen und auch 
nicht durch Düngen angeregt werden. Man fördert die be- 
ginnende Ruhezeit am besten, indem man die Töpfe umlegt. 
Nur im Notfall sind sie aufzurichten und zu gießen. Gut 
ist es, wenn die Pflanzen vor dem Einräumen draußen erst 
einmal durchgefroren sind, denn das Treibresultat ist danach 
ein besseres. 

Vor Beginn des Treibens werden die Pflanzen durch- 
geputzt, dann wird die Erde oben aus den Töpfen, soweit 
als dies ohne Wurzelstörung möglich, entfernt und durch 
neues Erdreich ersetzt, welches man mit verrottetem Kuhdung 
oder etwas Hornmehl vermischt. Im Treibhause sollen die 
Töpfe möglichst nahe am Glase stehen, durchaus notwendig 
ist es aber nicht. So habe ich auch Erdbeeren mit Erfolg 
auf dem Boden eines Weinhauses getrieben. Der Januar 
ist die beste Zeit zum Beginn des Treibens, die Anfangs- 
temperatur beträgt 8 — 10" C; sie wird dann bis zur Blüte 
auf 13 — 15" C gesteigert. Während der Blüte ist reichliche 
Lüftung zur Förderung der Befruchtung notwendig. Hierzu 
genügen die gewöhnlich vorhandenen Lüftungsvorriditungen. 
Sollten aber die Luftfenster ungenügend sein, so kann man 
sich helfen, indem man zur Blütezeit täglich drei- bis viermal 
durch das Haus geht und mit einem Pappfächer Luftbewegung 
macht. Dieses Verfahren, 8 Tage fortgesetzt, wird Erfolg 



sidiern. Zur Blütezeit ist mit großer Sorgfalt zu gießen. 
Benäßte Blüten bringen nur verkrüppelte Früchte. Ist der 
Fruchtansatz erfolgt, so wird die Haustemperatur auf 17 
bis 18° C gesteigert. Die Töpfe sollen unberührt so stehen 
bleiben, wie sie zu Beginn der Treiberei aufgestellt werden, 
da vieles Rücken und Umstellen nachteilig ist. Im Verlauf 
der Treiberei muß wiederholt gejaucht werden ; auch mit Nähr- 
salzlösung, ein Gramm auf je ein Liter Wasser, hatte ich 
Erfolg. Sobald sich die Früchte zu färben beginnen, führt 
man das Aufbinden der Fruchtstiele aus. Keine Frucht darf 
die Erde oder die Tablette berühren, weil dies Fäulnis 
verursacht. Auch während der Reifezeit muß frische Luft 
zugeführt werden. Nach meinen Beobachtungen haben die 
Früchte aus gut gelüfteten Häusern ein bedeutend besseres 
Aroma. 

Erdbeeren, nach dem vorstehend geschilderten Verfahren 
getrieben, liefern im März die ersten pflückreifen Früchte. Um 
diese Zeit wird das Kilo noch mit 14 bis 16 M bezahlt. 
3000 Topferdbeeren bringen bei richtiger Kultur und Treiberei 
800 bis 1000 M ein. 

Die zweijährige Kultur der Treiberdbeeren möchte ich 
nicht empfehlen, denn es ist entschieden vorteilhafter, nur 
einjährige Pflanzen zu treiben. 



Aetherisieren der Treiberdbeeren. Während bisher nur 
blühende Gewächse, wie Fliederbäumchen, durch Aetherisation ge- 
trieben wurden, stellte Herr M. M. G. G. Bultel seit einigen Jahren 
auch Versuche mit Erdbeerpflanzen an, deren Ergebnisse er im 
„Journal de la Soc. Nat. d'Horticulture de France" veröffentlichte. 
Er benützte 600 Pflanzen der Sorte Vicomtesse Hericard de Thury, 
die alle von Ranken zu derselben Zeit gewonnen waren und unter 
gleichen Bedingungen gepflanzt wurden. 300 dieser Pflanzen wurden 
am 25. November in einen geheizten Treibkasten gesetzt, während 
die übrigen 300 an demselben Tage ätherisiert wurden. Von diesen 
wurden 150 mit einer vollen Dosis Aether (400 Gramm auf den 
Kubikmeter) 48 Stunden lang behandelt und die übrigen 150 Pflanzen 
erst 40 Stunden lang der Hälfte dieser Menge Aether und dann 
20 Stunden lang der vollen Dosis ausgesetzt. Der Unterschied 
zwischen den beiden ätherisierten Abteilungen war gering, doch 
zeigte die allmählich behandelte ein etwas besseres Ergebnis. Die 
ätherisierten Pflanzen wurden am 27. und 28. November mit den 
nichtätherisierten zusammen in geheizte Treibkästen, später, als sich 
Blüten zu zeigen begannen, in das Treibhaus gebracht, wo sie einer 
Temperatur von 1 5 " C ausgesetzt wurden, die sich allmählich auf 
20° C erhöhte. 

Der Unterschied in der Blütezeit zwischen den ätherisierten und 
nichtätherisierten Pflanzen war auffallend. Am 8. Januar zeigten 
213 von den 300 ätherisierten Pflanzen Knospen, während nur 
33 von den 300 nichtätherisierten Pflanzen solche zeigten. Von 
den ätherisierten kamen 238 zur Blüte, während 62 nicht blühten ; 
dagegen blühten 224 nichtätherisierte und 76 blühten nicht. 

Die Früchte der ätherisierten Pflanzen fingen am 21. Februar 
zu schwellen an, die der nichtätherisierten am 6. März. Die 
ätherisierten reiften am 15. bis 17. März, die nichtätherisierten 
dagegen erst 14 Tage später. B. 



Zeit- und Streitfragen. 

Gartenbau und Presse. 

Von G. Günther, Bonn. 

Bei der Berichterstattung über die Bonner Gartenbauwoche 
haben sich die größeren Tageszeitungen sehr zurückhaltend, wenn 
nicht gar ablehnend verhalten. Die Kölnische Zeitung brachte z. B. 
über dieses Ereignis, als welches man wohl die Einigung der 
deutschen Gärtner bezeichnen darf, nur eine kurze Notiz. Während, 



xvn, 4 



Die Garten weit. 



53 



wie Hesdörffer sehr richtig bemerkte, über ein beiiebig-es Fußball- 
klübchen ellenlange Berichte erscheinen. 

Wenn wir uns die Frage vorlegen, woher diese Nichtachtung 
kommt, so müssen wir uns bei einiger Ueberlegung sagen, daß 
wir zum größten Teil selbst die Schuld daran tragen. Wir dürfen 
nicht warten und glauben, die Presse müsse zu uns kommen, 
sondern, wenn wir von der Presse etwas erwarten, dann müssen 
wir zu dieser kommen. „Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter 
kommt man ohne ihr." Bis jetzt ist nach meiner Ueberzeugung 
so viel wie nichts geschehen, um die Presse für den Gartenbau 
zu interessieren. Das muß anders werden, wir müssen für unsern 
Beruf mehr Propaganda machen, dann werden wir nicht gelegentlich 
auf die Seite gestellt und übersehen. 

Ich denke mir die Sache folgendermaßen : Nicht nur jede Ge- 
sellschaft für sich, sondern jede Gruppe, jeder Gartenbauverein 
oder wie er sich sonst nennt, wählt einen Berichterstatter, der 
dafür zu sorgen hat, daß Berichte über Sitzungen, Vorträge usw. 
an die Presse gelangen. Erstere für die großen Tageszeitungen, 
die Berichterstatter der Gruppen und kleineren Vereine für die 
Lokalpresse. Bei keiner Gelegenheit darf versäumt werden, die 
Zeitungen — auch die Fachpresse — zu den Sitzungen und Ver- 
sammlungen einzuladen. Das Publikum muß wissen, daß Gärtner 
vorhanden sind, die in kultureller und jeder anderen Beziehung 
dieselbe Achtung verdienen, wie die Vertreter jedes anderen Berufs. 
Die häufigere Beschäftigung des Publikums mit Gartenbaufragen ist 
sehr dazu geeignet, nicht nur das Interesse für den Gartenbau 
überhaupt, sondern auch das Ansehen des ganzes Standes zu heben. 

Mit den illustrierten Zeitschriften ist es genau ebenso. Was 
nützen uns die schönsten Beschreibungen hervorragender Gärten, 
wenn sie nur in den Fachzeitschriften von Fachleuten gelesen 
werden, was die schönsten Abbildungen? Da wird seit Jahren 
über Geschmacklosigkeiten nicht nur bei der Anlage, sondern auch 
bei der Unterhaltung der Gärten gesprochen, und wenn man in 
einen größeren Privatgarten kommt, so findet man alles genau 
noch wie vor 25 Jahren. Ich möchte dabei noch gar nicht einmal 
unseren Privatgärtnern einen Vorwurf machen, denn in den weit- 
aus meisten Fällen wird es die Herrschaft sein, welche an dem 
Althergebrachten hängt und dem Gärtner Zwang auferlegt. Hier 
kann man so recht sehen, wie wenig noch von den Bestrebungen, 
die Gartenkunst auf eine andere Höhe zu bringen, in das Publikum 
gelangt ist. 

Wie schwer wird es einem oft als Beamter in den Kommissions- 
und anderen Sitzungen gemacht, etwas Besseres zur Annahme zu 
bringen. Die Herren, welche über Pläne und Vorschläge ab- 
stimmen, haben oft gar keine Ahnung von den Bestrebungen der 
Gartenkunst. Sie bilden sich aber nichtsdestoweniger ein, recht 
viel Verständnis dafür zu haben. Die Gartenkunst ist eine Kunst, 
von der jeder etwas versteht, besonders wenn der Betreffende 
einen Garten hat. 

Traurig genug, aber letzten Endes sind doch wir, wie schon 
gesagt, selbst daran schuld. Wir müssen eben mehr dafür sorgen, 
den Sinn für guten Geschmack im Garten zum Gemeingut des 
Volkes zu machen, insbesondere diejenigen dafür zu interessieren, 
welche in der glücklichen Lage sind, einen Garten ihr Eigentum 
zu nennen. Dazu genügt die Fachpresse nicht. Nun noch eins ! 
Wenn ich sage, wir müssen für unsern Beruf mehr Propaganda 
machen, muß man sich nicht einbilden, daß die Presse vom Bericht- 
erstatten leben kann. Leben und leben lassen. Es gibt genügend 
Gelegenheit, auch der Presse ihr Recht und Verdienst zukommen 
zu lassen, durch Annoncen, Ankündigungen der Versammlungen, 
Einladungen usw., je mehr desto besser. 



Fragen und Antworten. 

Beantwortung der Frage Nr. 853. Welche Grassamenmischung 
ist für leichten Boden und sonnige Lage zu empfehlen? Es wird kein 
Teppichrasen gewünscht, sondern eine Rasenmischung gewöhnlicher 
Qualität, die keine besonderen Ansprüche an die Pflege stellt. 
Die in Frage kommenden Flächen können oft gemäht und nötigen- 



falls auch bewässert werden. Welche Grassamenmischung ist unter 
gleichen Verhältnissen für beschattete Lagen zu empfehlen ? — 

Es ist immer gewagt, bestimmte Grassamenrezepte für un- 
bekannte Verhältnisse aufzustellen , denn neben Boden und Lage 
sind dabei insbesondere die örtlichen klimatischen Verhältnisse in 
Betracht zu ziehen. Auch kommt es darauf an, ob bei unebenem 
Gelände ein Teil desselben stärker der Feuchtigkeit ausgesetzt ist, 
oder ob sonstige Einflüsse, wie z. B. Grundwasserstände oder die 
Nähe von Gewässern, auf das Wachstum und Gedeihen der Gräser 
sich geltend machen und eine andere Mischung bedingen. Die 
beste Richtschnur für die richtige Auswahl der Grasarten geben 
gewöhnlich die in der Nähe der in Frage kommenden Anlage wild 
wachsenden Gräser. Ist dieser Anhaltspunkt nicht vorhanden, so 
muß die Grassamenmischung möglichst reichhaltig sein und zunächst 
einmal auf einem kleineren Stück versucht werden, welcher Grasart 
die Boden- und klimatischen Verhältnisse am besten zusagen. Aber 
selbst dann, wenn man dies erkannt hat, ist ein richtiges Mischungs- 
verhältnis zwischen den fein- und grobsamigen, sowie den Ober- 
und Untergräsern erforderlich. Die ersteren treiben mehr Halme 
und schützen in der ersten Zeit die zarteren Untergräser, welche 
später die feste Grasnarbe bilden. Da nun Feuchtigkeit und 
schwereren Boden liebende Obergräser auf leichtem, trockenem 
Boden niedrig bleiben, während manche Untergräser auf ihnen zu- 
sagendem Boden höher werden, so sind die passenden Arten recht 
sorgfältig auszuwählen. Bei der Feststellung der Gewichtsmenge 
für die einzelnen Grasarten spielt nicht nur die Feinheit der Samen 
eine Rolle, sondern auch ihre Keimfähigkeit, welche in den einzelnen 
Jahrgängen sehr verschieden ist, und vom Samenhändler nach Prozenten 
garantiert werden muß. Bei einem großen Saatquantum darf nicht 
das Ganze mit einem Male gemischt werden, sondern, damit sich 
die schweren Samen mit den leichten besser vermischen, von jeder 
Sorte stets nur ein Teil. Man breitet jede Sorte flach aus, bringt 
also die einzelnen Sorten schichtenweise übereinander, worauf das 
Ganze mehrmals umgeschaufelt wird. 

Unter den in Frage stehenden Verhältnissen habe ich mit Erfolg 
auf Sandboden folgende Mischungen verwendet, wobei ich für größere 
Flächen 50 Pfund auf 1 Morgen rechne und eine Keimfähigkeit der 
einzelnen Grasarten von etwa 70 "U voraussetze : 

Für Schattenpartien : 

1. Obergräser: 
Fesfaca rubra ... 6 Pfd. 
Averta elatior . . . 7 „ 
Holcus lanatus . . . 4 „ 
Dactylis glomerala . . 4 „ 
Brachypodium pinnatum 4 „ 

2. Untergräser: 



1. Obergräser: 




Festuca rubra . 


8 


Pfd. 


Avena elatior . 


10 


n 


Holcus lanatus . 


4 




Elymus arenarius . 


3 


M 


2. Untergräser: 




Agrostis vulgaris (With) 
syn : capillaris (Pall) 
Poa compressa . 
Festuca duriuscula . 


2 
6 
5 




Festuca ovina . 


8 




Aira flexuosa . 


2 




Cynosurus cristatus 


2 





zusammen: 50 Pfd. 



Poa nemoralis . 


. 3 


tf 


Festuca duriuscula . 


. 6 


„ 


Festuca silvatica 


. 8 


» 


Aira flexuosa 


. 2 


1» 


Cynosurus cristatus 


. 2 


I* 


Holcus mollis . 


. 4 


» 



zusammen: 50 Pfd. 



Selbst bei sorgfältigster Auswahl der für die verschiedenen 
Verhältnisse in Betracht kommenden Grasarten ist aber der Erfolg 
ohne genügende Vorbereitung und Nährkraft des Bodens in Frage 
gestellt. Wenn es sich also nicht um früheres Kulturland handelt, 
ist unbedingt eine Bodenverbesserung durch Mutterboden nötig, 
oder nach vorangegangener Düngung mit Stallmist die Bestellung 
des Geländes mit Hackfrüchten, wie Kartoffeln, Mais, auch Busch- 
bohnen, durch deren Ertrag überdies ein großer Teil der Rasen- 
anlage gedeckt werden kann. Ich darf alle anderen Maßnahmen 
zur Erzielung eines befriedigenden Erfolges als bekannt voraussetzen, 
möchte nur noch zum Schluß bemerken, daß für den vorliegenden 
Fall wohl die Aussaatzeit ausgangs August bis Mitte September 
am geeignetsten wäre, falls nicht für die Frühjahrssaat im Apri! 
genügende und gleichmäßige Feuchtigkeit bis zum Aufgang der 
Saat zu erhalten ist. Karl Fritz. 



54 



Die Gartenwelt. 



XVII, 4 



— Zur Erzielung einer guten Rasenfläche in leichtem Boden 
und sonniger Lage habe ich mit Erfolg folgende Mischung an- 
gewandt: 10 Teile Agrostis vulgaris, 30 Teile Agrostis stoloni- 
fera, 40 Teile Lolium perenne, 20 Teile Poa pratensis, und für 
die gleichen Verhältnisse in mehr schattiger Lage: 20 Teile Agrostis 
vulgaris, 30 Teile Agrostis stolonifera, 40 Teile Lolium perenne, 
10 Teile Poa nemoralis. Die Samen sind gut mit einander zu 
vermischen, weil hiervon ihre gleichmäßige Verteilung auf der Fläche 
abhängt. Sollte es sich zeigen, daß die eine oder die andere der 
hier genannten Grasarten auf der betreffenden Fläche besonders 
gut gedeiht, so ist diese bei einer Nachsaat oder bei einer neuen 
Einsaat in entsprechend mehr Teilen beizumengen. 

Heinrich Behnsen. 

— Für einen Dauerrasen auf leichtem Boden in sonniger Lage, 
der einer ständigen Bewässerung nicht bedarf (derartig trockene 
Sommer wie 1904 und 1911 sind eine Ausnahme), ist eine gut 
zusammengestellte Mischung am Platze. Sofern der Samenbedarf 
ein wesentlicher ist, würde ich auf keinen Fall empfehlen, eine 
fertige Mischung zu kaufen, sondern dieselbe selbst aufs sorg- 
fältigste herzustellen. Zumeist enthalten die üblichen Mischungen 
einen überwiegenden Prozentsatz billiger Samen, ohne Rücksicht auf 
die Lebensdauer, richtige Anpassung an den zukünftigen Standort usw. 
Stellen Sie hingegen die verschiedenen Sämereien selbst zusammen, 
dann haben Sie doch die Gewißheit, einen befriedigenden, dauernd 
guten Rasen zu erhalten. Wenn nur Parkrasen gewünscht ist, 
würde sich die Pflege auf jährliches Ueberstreuen mit verrottetem 
Dung, öfter vorzunehmendem Kalken, etwa alle zwei Jahre, und 
nächst dem Ausstechen des lästigsten Unkrautes auf drei bis vier- 
maliges Mähen beschränken. Mischung für leichten Boden, sonnige 
Lage, trocken : 25",„ Lolium perenne, Engl. Raygras, 207o Avena 
elatior, Franz. Raygras, 2Q"U Agrostis stolonifera, Fioringras, 15" „ 
Festuca rubra, Rotschwingel, 15"/o Phleum pratense, Timothee, 5 /„ 
Poa pratense, Wiesenrispengras. Mischung für beschattete Lagen : 
30°/o Festuca tenuifolia, Schwingel, 25% Po<^ nemoralis, Hain- 
rispengras, 20" loCynosurus cristata, Kammgras, X^loLolium perenne. 
Engl. Raygras, 107o Avena elatior, Franz. Raygras. Es dürfte 
sich empfehlen, besonders bei erster Mischung etwas Weiß- und 
Gelbklee unterzumischen. W. Förster, Waidenburg i. Schi. 

— Für besondere Bodenverhältnisse, wie die Ihrigen, stellt 
man sich am besten die Grassamenmischungen selbst her, damit 
man weiß, was man hat ; nichts ist größere Vertrauenssache, als 
gerade der Grassamenhandel. Für Ihren leichten Boden nehmen 
Sie: 3 Teile Lolium perenne (engl. Raygras), 2 Teile Agrostis vul- 
garis (gewöhnliches Straußgras), 2 Teile Agrostis stolonifera (weißes 
Straußgras, Fioringras), 2 Teile Poa pratensis (Wiesenrispengras). 
Für dieselben Verhältnisse, aber in schattiger Lage, setzen Sie 
noch Poa nemoralis zu und lassen dafür 2 Teile Poa pratensis 
weg, auch etwas Anthoxanthum odoratum (Ruchgras) können Sie 
beimengen. Früher habe ich für trockene, leichte Böden auch 
immer etwas Trifolium repens beigemengt. Der weiße Steinklee 
hat den Vorteil, daß er auch bei regenarmer Zeit den Boden grün 
hält und nicht so leicht gelb und grau wird, wie die Grasarten. 
Dactylis glomerata (Knaulgras), Holcus lanatus (Honiggras) und 
Phleum pratense (Timotheegras) soll man für feineren Rasen nicht 
nehmen, da diese Gräser im zweiten Jahre runde, dicke Einzel- 
büsche bilden, welche die Fläche verunzieren. Bei der Ansaat ver- 
wende man etwas reichlich Samen, da es auf leichtem Boden und 
in sonniger Lage wohl vorkommt, daß ein gewisser Prozentsatz 
nicht keimt, bzw. während der Keimung abstirbt. Man rechne 
deshalb auf einen Quadratmeter 30 — 40 Gramm. Es ist auch 
von Vorteil, die Aussaat recht frühzeitig vorzunehmen, Ende März 
oder Anfang April, und nicht zu warten bis Ende Mai. Auch die 
Aussaat Anfang September liefert noch überwinterungsfähige 
Pflänzchen, die dann einem trockenen Frühjahr besser widerstehen 
können. K. Hein, Ebenhausen bei München. 

— Daß ein guter, wohlgepflegter Rasen in einer Park- oder 
Gartenanlage in erster Linie mit dazu beiträgt, das Gesamtbild zu 
verschönern, dürfte wohl jedem, der etwas Sinn für Natur hat, 

inlänglich bekannt sein. Aber wie häufig höre ich über schlechten 



Rasen klagen, namentlich während der trockenen, heißen Sommer- 
monate, dabei wird gegossen, gespritzt, gemäht, gewalzt und was 
sonst noch alles, nur um den Rasen grün, bzw. am Leben zu er- 
halten. Wie oft habe ich schon zu hören bekommen, daß es in 
den englischen Gärten so wundervolle Rasen gibt und daß er nicht 
so gepflegt wird, wie es häufig bei uns geschieht. Weshalb kann 
man denn nicht auch solchen Rasen bei uns haben? In den dortigen 
öffentlichen Gärten kann man auf den schönen, üppiggrünen, sammet- 
weichen Rasenflächen spazieren gehen, ohne daß dieselben dadurch 
Schaden litten, und in der Tat, es macht wirklich Vergnügen, eine 
derartige öffentliche Gartenanlage frei über den Rasen zu durch- 
schreiten, ohne zu befürchten, von einem Wärter oder Aufsichts- 
beamten angehalten zu werden, wie dies wohl bei uns der Fall 
sein würde. Dann wird der Grassamenmischung die Schuld ge- 
geben, denn es heißt weiter: Die Engländer verwenden eine ganz 
besondere Grassamenmischung für ihre Rasen und diese sei eben 
nur dort zu haben. Doch hier liegt die Sache etwas anders. Dem 
englischen Rasen sagen vor allen Dingen das feuchte Seeklima 
und die häufigen Niederschläge, die nebenbei auch noch dem Boden 
freien Stickstoff aus der Luft zuführen, sehr zu ; die feinen Neben- 
wurzeln der Gräser bilden in der Erde einen fast undurchdring- 
lichen Filz und nehmen jedes Tröpfchen Feuchtigkeit auf. Die 
Verdunstung in den heißen Sommermonaten ist gering, da die Luft 
an und für sich schon einen hohen Grad an Feuchtigkeit enthält. 
Also kann ein solcher Rasen niemals im Wachstum stocken und 
auch nicht gelb werden. Bei uns wird man einen solchen nur in 
den seltensten Fällen da erhalten, wo die Boden- und Feuchtigkeits- 
verhältnisse günstig liegen. Will man aber trotzdem einen schönen, 
grünen Rasen erhalten, so sind etwaige Bodenverbesserungen bei 
sandigen und leichten Böden unbedingt erforderlich, damit die 
Feuchtigkeit nicht zu schnell und nutzlos verschwindet. Bei größeren 
Anlagen sind allerdings diese Arbeiten oft mit erheblichen Geld- 
opfern verbunden. Bezüglich der englischen Grassamenmischung 
möchte ich noch bemerken, daß die Engländer zum Teil ihren 
schönen Rasen durch deutsche Samenarten herstellen. Die Ver- 
schiedenheit des Bodens und der Lage bedingt die Wahl geeigneter 
Grassamenarten. Zu empfehlen ist eine Mischung aus einer 
größeren Anzahl Grasarten, da dann doch eine oder die andere 
Art die ihr zusagenden Verhältnisse finden wird. Den Ankauf 
fertiger Grassamenmischungen möchte ich für größeren Bedarf 
nicht empfehlen. Zu einem guten Gartenrasen gewöhnlicher Qualität 
verwende ich auf leichtem Boden und in sonnigen Lagen vorteilhaft 
folgende Mischung: 3 Gewichtsteile Lolium perenne. Englisches 
Raygras, 1 Gewichtsteil Poa pratensis, Wiesenrispengras, 1 Gewichts- 
teil Phleum pratensis, Timotheegras, 1 Gewichtsteil Festuca ovina 
oder Festuca tenuifolia, Schwingel. Für schattige Lagen verwende 
ich unter gleichen Verhältnissen folgende Mischung : 3 Gewichts- 
teile Lolium perenne, 1 Gewichtsteil Poa pratensis, 1 Gewichtsteil 
Agrostis stolonifera, 1 Gewichtsteil Poa nemoralis. 

Martin Grieger, Obergärtner. 

— Da, wo es sich darum handelt, eine Grasnarbe von längerer 
Dauer zu erzielen, kommen folgende Gräser zur Anwendung. Für 
sonnige Lagen und leichte Böden sind geeignet: Festuca rubra, 
roter Schwingel, und Festuca ovina, gewöhnlicher Schafschwingel. 
Für schattige Lagen verwendet man insbesondere Cynosurus cristatus, 
das Kammgras; es ist eines unserer besten Untergräser. Das 
Hainrispengras, Poa nemoralis, gedeiht besonders da, wo durch 
große Bäume viel Schatten hervorgerufen wird. Für ganz tief- 
schattige Lagen und da, wo andere Gräser nicht mehr aufzukommen 
vermögen, greift man zum Waldschwingel, Brachypodium silvaiicum. 
Auch für schattige Lagen, besonders für Abhänge, haben wir in 
Festuca heterophyüa, dem verschiedenblättrigen Schwingel, eine ge- 
eignete Grasart. 

Agrostis stolonifera, das Fioringras, ist ein in trockenen, san- 
digen Bodenarten noch recht gut fortkommendes Gras. 

In einem bestimmten Verhältnis, je nach den Bodenarten, stellt 
man die verschiedenen Gräser zusammen; das richtet sich auch nach 
der Beschaffenheit des Bodens und der natürlichen Bodenfeuchtigkeit. 

Für schattige Lagen greift man in der Hauptsache zu Poa 



XVII, 4 



Die Gartenwelt. 



55 



nemoralis, während für sonnige Lagen die hierfür schon erwähnten 
Festuca rubra und ovina die Hauptrolle spielen. 

Probst, Sanssouci. 

— Für betreffende Verhältnisse eignet sich sehr gut die „Ber- 
liner Tiergartenmischung", welche in jedem Samengeschäft zu haben 
ist. Für beschattete Lagen wäre eine Mischung verschiedener 
Waldgräser zu empfehlen, also etwa auf ein Kilo gerechnet: 250 g 
AgrosUs vulgaris, 250 g Festuca duriuscula, 250 g Poa nemoralis, 
250 g Poa pratensis. Mollee. 

Neue Frage Nr. 870. Weidie Koniferenzusammenstellung 
kann mir zur Herstellung geschlossener Gruppen von 10 — 20 m 
Durchmesser empfohlen werden, und welche Koniferenarten sind 
zur Vorpflanzung eines zwanzigjährigen Bestandes von Fichten, 
Douglastannen und Schwarzkiefern zu empfehlen ? Es kommen 
nur Koniferen in Frage, die bis zum Boden dicht bleiben, denn 
<lie Anpflanzungen sollen im Park zugleich als Fasanenremisen 
dienen. Der Boden ist hier toniger Lehm, trocknet im Sommer 
aber stark aus. Infolgedessen haben die Rottannen hier sehr 
durch Trockenheit gelitten. Krummholzkiefern bleiben nicht von 
unten auf grün, und leiden im Alter häufig durch Schneedruck. 

Bücherschau. 



Anleitung zur praktischen Gartenbaubuchführung und für 
Blumengeschäfte mit Probeeinträgen. Von Max Hertel, 
Marbach in Sachsen. Im Selbstverlage des Verfassers. Preis 
50 Pf., mit Porto 60 Pf. 

Eine kurze, aber klare und übersichtliche Anleitung über eine 
Buchführung, die speziell für den Gärtnereibetrieb verbunden mit 
Ladengeschäft zugeschnitten ist, und uns für diesen Zweck sehr 
geeignet erscheint. Jedenfalls sollte sie namentlich in den kleineren 
und kleinen Betrieben eingeführt werden, in denen — wie so 
häufig — eine wirkliche „Buchführung" überhaupt noch nicht 
existiert und für welche die umständliche doppelte Buchführung 
Dicht geeignet ist. A. B. 

Die Zeitschrift für Obst- und Gartenbau, das monatlich ein- 
mal erscheinende Organ des Landesobstbauvereins für das 
Königreich Sachsen, hat ihre Dezembernummer als Pfirsich- 
nummer erscheinen lassen (Nr. 12, Jahrg. 1912). Preis 1 M. 
Wir entsprechen gern dem an uns gerichteten Ersuchen, auf 
diese Nummer hinzuweisen. Unter den Artikeln für die Praxis, 
welche das Heft enthält, gefällt mir am besten die Abhandlung 
„Die Anzucht und Pflege des Pfirsichbaumes" von Felix Rudolph. 
Hier kommt ein erfahrener, kenntnisreicher Liebhaber zum Wort, 
von welchem auch wir Berufsgärtner noch etwas lernen können. 
Wertvoll sind auch die Arbeiten von Dr. Naumann über Krank- 
heiten und Schädlinge des Pfirsichbaumes und „Biologie der Blüte 
und Frucht des Pfirsichbaumes" von Dr. Ewert. Der oben genannte 
Liebhaber ist auch noch mit einigen wertvollen anderen Beiträgen 
vertreten. Ueber Pfirsichunterlagen berichten Garteninspektor 
Löbner und Martin Lindner, letzterer auch noch über die Pflanzung 
der Pfirsichbäume und über Formenzucht. Eine Abhandlung von 
Karl Pfeiffer ist der Düngung gewidmet. Selbstverständlich wird 
dem Pfirsich in dieser ganzen Sondernummer ein Loblied ge- 
sungen, seine guten Eigenschaften werden gründlicher als seine 
Schattenseiten behandelt. In Wirklichkeit sind letztere leider 
reichlich vorhanden. Die gerühmte Ertragsfähigkeit wird meiner 
Ansicht nach überschätzt. Bei den frühen Sorten erfriert häufig 
die Blüte, die man nur bei Spalierpflanzen schützen kann. Im 
Winter 1911/12 sind nicht nur ganze Astpartien und ganze 
Bäume, sondern selbst in geschützten Lagen schon die Blüten- 
knospen im Winterstadium erfroren. Eine weitere Schattenseite 
ist das schwere Anwachsen der Pfirsiche. Dagegen wird empfohlen, 
sidi auf die Anpflanzung einjähriger und zweijähriger Veredlungen 
zu beschränken. Ich selbst lege die Kerne da aus, wo der zu- 
künftige Baum stehen soll, und okuliere die Sämlinge im zweiten 
Sommer an Ort und Stelle. Manche Sorten kommen auch echt aus 
dem Kern. In den Laubenkolonien in der Umgebung der Groß- 
städte sah ich vielfach prächtige Pfirsichbüsche mit köstlichen 



Früchten, von den Kolonisten aus dem Kern erzogen. Die Frage, 
ob sich die Pfirsichkultur lohnt, ist nicht ein für allemal zu beant- 
worten. Die Frucht ist sehr empfindlich. Schon darum ist die 
Kultur nur da lohnend, wo in nächster Nähe gutzahlende Ab- 
nehmer vorhanden sind, welche die durch Ausdünnung des Frucht- 
ansatzes erzielten Kabinettfrüchte zu würdigen wissen. In guten 
Jahren macht der Absatz oft Schwierigkeiten. Ich erinnere mich 
eines Jahres, in welchem die Werderschen Züchter froh waren, 
Früchte von Durchschnittsqualität für 5 und 6 M den Zentner los 
zu werden. M. H. 

Rechtspflege. 

Gotha. Sogenannte Blutlausprozesse erregen hier zurzeit be- 
greifliches Aufsehen. Zur Sache selbst sei bemerkt, daß die 
Ursachen bis in den Sommer 1911 zurückreichen, in welchem die 
Blutlaus in wahrhaft erschreckender Weise auftrat. Um einem noch 
weiteren Umsichgreifen Einhalt zu tun, sah sich der Stadtrat ge- 
nötigt, einzuschreiten und die Säumigen durch Revisionen, die durch 
den städtischen Baumwärter und einen Bezirksschutzmann als Be- 
gleiter vorgenommen wurden, an ihre Pflicht, alles zur Vertilgung 
des Insektes zu tun, zu erinnern. Gegen zwei Obstgartenbesitzer 
mußten Strafverfügungen erlassen werden, weil sie trotz wieder- 
holter Aufforderung anscheinend nichts zur Vertilgung der Blutläuse 
getan hatten. Die beiden Bestraften ließen es aber auf richterlichen 
Entscheid ankommen. Nacheinander wurden die beiden Strafsachen 
vor dem hiesigen Schöffengericht verhandelt, sie endigten indessen 
beide mit der Freisprechung der Angeklagten. Gegen das eine 
Urteil, das in der Sache ergangen war, legte aber der Stadtrat 
Revision ein, nachdem ein Sachverständiger festgestellt hatte, daß 
der Betreffende die Vertilgung ganz ungenügend vorgenommen 
hatte. Dieser Gartenbesitzer wurde jetzt auf Grund dieses Gut- 
achtens von der hiesigen Strafkammer zu einer mäßigen Geldstrafe, 
dafür aber zur Tragung sämtlicher Kosten verurteilt. Eine Mahnung 
für alle Gartenbesitzer I 

Bevorstehende Ausstellungen. 

Erfurt. Der hiesige Gartenbauverein plant in der Zeit vom 
12. — 14. September dieses Jahres eine große Gartenbauausstellung. 
Der Verein kann in diesem Jahre auf ein 75jähriges Bestehen 
zurückblicken. 

Frankfurt a. M. Die hier geplante Kunst- und Gartenbau- 
ausstellung, die ursprünglich in diesem Jahre stattfinden sollte, dann 
auf den Sommer 1914 verschoben wurde, soll erst im Jahre 1915 
stattfinden. Man will warten, bis die gärtnerischen Anpflanzungen 
des Festhallenplatzes gut entwickelt sind. Mit den vorbereitenden 
Arbeiten ist jetzt begonnen worden. 



Gärtnerisches Unterrichtswesen. 

Ein Lehrgang für Blumenbinderei an der Königl. Gärtner- 
lehranstalt zu Berlin-Dahlem wird in diesem Jahre erstmals ab- 
gehalten. Dieser Lehrgang wurde mit Genehmigung des Herrn 
Ministers für Landwirtschaft, Domänen und Forsten auf Grund einer 
Eingabe des Verbandes Deutscher Blumengeschäftsinhaber errichtet 
und soll bestimmt sein, dem Mangel einer Bildungsstätte für Berufs- 
binder und -Binderinnen, der mehr und mehr fühlbar wurde, ab- 
zuhelfen. Der Blumenbinderei fällt die Aufgabe zu, bei Anlässen 
aller Art ernste oder freudige Wirkungen zu erzielen. Viele Auf- 
gaben gehen über das Wissen und Können der einfach vorgebildeten 
Hilfskräfte hinaus. Die Blumenbinderei braucht aber dringend 
Kräfte, die jeder Gesellschaftsschicht mit ihren Leistungen genügen 
können. Der Lehrgang erfreut sich der Förderung des Direktors 
der Gärtnerlehranstalt, Oekonomierat Echtermeyer und des 
als Lehrer für die Hauptfächer in Aussicht genommenen KÖnigl. 
Gartenbaudirektors Willy Lange. Reiches Anschauungsmaterial 
wird dem Unterricht zu statten kommen. 



56 



Die Gartenwelt. 



XVII. 4 



Aus den Vereinen. 



Der Verband der deutschen Gemüsezüchter beabsichtigt 
während der Landwirtschaftlichen Woche in Berlin am Montag den 
17. Februar nachmittags eine Versammlung abzuhalten, um in 
dieser die Mindestpreise für die schnell vergänglichen Gemüse zur 
Besprechung zu stellen. 

Die „Flora", Königl. Sachs. Gesellschaft für Botanik und 
Gartenbau bietet in ihrer Publikation „Sitzungsberichte und Ab- 
handlungen, sechzehnter Jahrgang der neuen Folge 1911 bis 1912", 
nicht nur einen interessanten Einblick in das äußerst regsame Vereins- 
leben des Berichtsjahres, sondern gibt auch einigige Vorträge 
wieder. Das Berichtsjahr, das 86. Vereinsjahr, war insofern besonders 
bedeutsam, als es die Wiedervereinigung der Gesellschaft „Feronia" 
mit der „Flora" brachte. Dies bedeutete für die „Flora" u. a. 
einen Zuwachs von 72 Mitgliedern. Das Friedrich August Reise- 
Stipendium konnte im Berichtsjahre nicht vergeben werden, da 
ein Bewerber um dasselbe nicht vorhanden war. Die Lehrlings- 
schule wurde von 115 Sdiülern besucht. Die Berichte über die 
einzelnen Monatsversammlungen und die Kassenlegung übergehend, 
finden wir einen ausführlichen, warmen Nachruf mit Porträt auf Franz 
Ledien, den vormaligen Inspektor des Dresdener Botanischen Gartens 
und langjährigen Bücherwart der Gesellschaft. Darauf folgen nach- 
stehend genannte Vorträge : Unsere gefiederten Freunde in Hof 
und Garten, von Prof. Dr. Martin Braß, Dresden ; Gegenseitige 
Beeinflussung von Edelreis und Unterlage, insbesondere die Frage 
der Pfropfbastarde, von Dr. Hugo Fischer, Berlin ; Die Grundzüge 
einer praktischen Wettervorhersage und die Vorhersage für 1912, 
von Andreas Voß, Berlin - Schöneberg ; endlich eine Original- 
abhandlung von Paul Schäme, Dresden, über Azalea indica Paul 
Schäme mit zwei Abbildungen. A. B. 

V. Verbandstag Deutscher Blumengeschäftsinhaber in 
Breslau. Der Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber, E. V., 
Sitz Berlin, wird in den Tagen vom 15. bis 19. August dieses Jahres 
in Breslau seinen V. Verbandstag abhalten. Eine Bindereiausstellung 
im Rahmen der großen Gartenbauausstellung zur Jahrhundertfeier 
der Freiheitskriege und eine Bedarfsartikelmesse und Neuheitenschau 
werden die Tagung einleiten. Am Sonntag den 17. August wird 
der Blumenhändlertag als große öffentliche Versammlung stattfinden, 
während die eigentlichen Verbandstage als geschlossene Sitzungen 
der Delegierten, Mitglieder und geladenen Gäste auf den 18. und 
19. August festgesetzt sind. Nach dem 19. August wird ein ge- 
meinsamer dreitägiger Ausflug nach den schönsten Punkten des 
Riesengebirges unternommen. 



Tagesgeschichte. 



Berlin-Grunewald. Die Gemeindevertretung beschloß, eine 
eigene Gemeindegärtnerei auf einem der Gemeinde gehörigen 
Grundstück einzurichten und bewilligte hierzu 14 000 Mark. Ferner 
nahm die Gemeindevertretung das vom Gemeindeobergärtner aus- 
gearbeitete Projekt für eine neuzeitliche Umgestaltung des Grunewald- 
Friedhofes an und bewilligte hierfür als erste Rate 7300 Mark. 

Fiedler. 

Berlin-Schöneberg. Die Stadt hat beschlossen. Arbeitergärten 
einzurichten, und zwar zunächst 200 auf einem 50 000 Quadratmeter 
großen städtischen Gelände. Dieser Beschluß hat allseits Zustimmung 
gefunden ; er entspricht einem großen Bedürfnis. Würden die 
Städte Groß-Berlins auf ihren Gütern 10 000 hübsche Gärten mit 
Lauben und Brunnen, lebenden Hecken, Spielplätzen usw. im Norden, 
Osten und Süden einrichten, dann würden die Beamten, die 
städtischen Arbeiter, Schutzleute, Feuerwehrmänner, Handwerker 
und andere Personen zweifellos schnell zugreifen und diese Gärten 
pachten. Der Hunger nach einem Stückchen Land ist nirgends 
größer als in Groß-Berlin. Die zahllosen Laubenkolonien auf den 
unbebauten Ländereien sind der beste Beweis hierfür. Für hübsdie 
Gärten mit Bäumen und Sträuchern, lebenden Hecken und anderen 
Einrichtungen besteht in Groß-Berlin eine solche Nachfrage, daß 



jährlich 10 000 angeboten werden können, ohne daß damit der 
Bedarf befriedigt werden würde. 

Köpenick. Die Stadt beabsichtigt ein Forstgelände an der 
Müggelheimer Chaussee im Verlaufe einiger Jahre nach und nach 
in einen Volkspark umzuwandeln. Mit den Vorarbeiten wurde 
bereits begonnen. Die Durchforstung des Geländes soll im Laufe 
des Frühlings in Angriff genommen werden. Das betreffende Ge- 
lände grenzt an das im Bau befindliche Kreiskrankenhaus, dessen 
Errichtung der Kreis Teltow in die Hand genommen hat. 

Personalnachrichten. 



Anläßlich des Krönungs- und Ordensfestes wurden u. a. nach- 
stehende Ordensauszeichnungen verliehen : Habermann, Kgl. 
Hofgärtner auf der Pfaueninsel bei Potsdam, und Zeininger, Kgl. Hof- 
gartendirektor in Sanssouci-Potsdam, der Rote Adlerorden vierter 
Klasse; Kleske, Kgl. Parkaufseher in Sanssouci-Potsdam und 
Riemann, Gartenmeister und Tiergartengärtner in Berlin, das Kreut 
des Allgemeinen Ehrenzeichens ; Aurich, Kgl. Gartengehilfe in 
Charlottenburg, Borger, Gärtner in Wahn (Landkreis Mülheim a. Rh.), 
Esser, Schloßgärtner in Aldenhoven (Kreis Grevenbroich), Loss^ 
Kgl. Gartengehilfe in Berlin, Malke, Gutsobergärtner in Leuthen 
(Kr. Neumarkt), Möller, Heinr., Obergärtner inBuldern (Kr. Coesfeld),. 
Müller, Otto, Gärtner bei der Techn. Hochschule in Charlottenburg, 
Prietzel, Kgl. Gartengehilfe in Schwedt a. d. O., Rehbein, Gärtner 
in Stralsund, Reich, Gärtner in Frankfurt a. M., Stein, Kgl. Garten- 
gehilfe in Sanssouci-Potsdam, Weber, Kgl. Gartengehilfe in Sanssouci- 
Potsdam und Wichmann, Kgl. Gartengehilfe in Charlottenhof bei 
Potsdam, das Allgemeine Ehrenzeichen. 

Beissner, L., Inspektor des Botanischen Gartens in Bonn- 
Poppelsdorf, tritt am 1. April dieses Jahres auf eigenen Wunsch 
in den wohlverdienten Ruhestand. Herr Beissner konnte im Vor- 
jahre auf eine 25jährige Tätigkeit in Bonn zurückblicken; vorher 
war er Inspektor des Botanischen Gartens in Braunschweig. Wir 
wünschen Herrn Beissner, der sich auch als langjähriger Geschäfts- 
führer der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft und als Verfasser 
des „Handbuches der Nadelholzkunde", das 1909 seine zweite 
Auflage erlebte (Verlag von Paul Parey, Berlin), große Verdienste 
um die gesamte Gehölzkunde erworben hat, noch einen langen, 
ungetrübten Lebensabend. 

Fiesser, Georg Hermann, Großh. Hofgärtner in Karlsruhe, 
wrurde vom Großherzog von Baden das Ritterkreuz II. Klasse des 
Ordens vom Zähringer Löwen verliehen. 

Gast, Wilhelm, feierte am 1. Januar das Jubiläum seiner 
25jährigen Tätigkeit als Obergärtner der Familie Alexander Faber 
in Hasserode am Harz. 

Keiser, M., bisher Leiter der städtischen Gartenverwaltung in 
Kattowitz, wurde, wie die „Garten weit" bereits in Nr. 1 mitteilte, 
zum städtischen Garteninspektor in Brandenburg a. H. erwählt. 
Herr Keiser hat während seiner Tätigkeit in Kattowitz ersprießliches 
geleistet. Die Stadt Kattowitz verliert in ihm einen hervorragenden 
Fachmann. F. K. 

Müller, Reinhard, trat an Stelle des Herrn Rudolf Dienelt 
als persönlich haftender Teilhaber in die Firma Daiker & Otto, 
Langenweddingen bei Magdeburg ein. 

Timmermann feierte am 1. Januar sein 40 jähriges Jubiläum 
als Schloßgärtner in Plön. 

Van Geert, M. A., einer der ältesten Handelsgärtner Belgiens, 
Mitbegründer der „Revue de l'Horticulture Beige et Etrangere", 
'\ am 3. Januar in Brüssel. 

Wiesemann, Christian, Obergärtner am Botanischen Garten 
in Göttingen, wurde die durch Beissners Rücktritt freiwerdende 
Inspektorstelle am Botanischen Garten in Bonn-Poppelsdorf über- 
tragen. Herr Wiesemann ist ein ehemaliger Geisenheimer; er 
arbeitete mit einjähriger Unterbrechung, während welcher er als 
Orchideenkultivateur im Frankfurter Palmengarten tätig war, 12 Jahre 
unter Bonstedt im Göttinger Botanischen Garten. 



Berlin SW. 11, Hedemannstr. 10. Für die Kedaktion verantwortl. Max Hesdörffier. Verl. von Paul Parey. Druck : Anh. Buchdr. Gutenberg e. G. m, b, H.; Dessau. 








Illustrierte Wochenschrift für den gesamten Gartenbau. 



Jahrgang XVII. 



1. Februar 1913. 



Nr. 5. 



Nachdruck und Nadibildung aus dem Inhalte dieser Zeitschrift werden strafreditlidi verfolgt. 



Topfpflanzen. 



Einige neue amerikanische und französische Nelken. 

(Hierzu zwei Abbildungen.) 

Die diesjährige Saison bringt wieder eine Anzahl wert- 
voller Neuheiten. Die bekannte Enchantress ist jetzt in 
zahlreichen Sports vertreten, deren Blütenfarbe vom reinen 
Weiß bis zum tiefen Sattrosa wechselt. Alle diese Sporte 
liefern brauchbare Schnittblumen, die an Größe und Voll- 
endung unübertroffen dastehen. Eine sehr wertvolle Neu- 
züchtung ist Salmon Enchantress, die als eine verbesserte 
Lady Alington angesehen werden kann. Rosette ist die beste 
der Neuzüchtungen von tiefrosaer Farbe ; sie ist amerikanischer 
Herkunft, sehr reichblühend und hat leicht gefranste Blumen- 
blätter. Die äußeren Fetalen sind breit und flach gebaut. 
Eine neue hochrosafarbige Sorte ist A. F. Dutton. Die 
Blüten sind locker gefüllt, die einzelnen Fetalen breit. Weitere 
gute, rosafarbige Neuheiten 
sind Gloriosa und R. F. Fetton. 
Die erstgenannte erinnert an 
die einst so sehr verbreitete 
Floriana, ist abergroßblumiger 
und hat eine klarere Blüten- 
farbe. 

White Wonder stammt von 
White Perfection und stellt 
letztere völlig in den Schatten; 
sie ist reichblühend, stark- 
stielig, hat guten Kelch und 
wird heute als die beste weiße 
Nelke angesehen. Die Blüten 
sind vollkommen, aber nicht 
zu dicht gefüllt und werden 
tadellos getragen. Die einzel- 
nen Fetalen sind leicht gefranst, 
nur die Blütenform könnte 
etwas gewölbter sein. 

Unter den immer noch sehr 
gesuchten rein gelben Sorten 
ist die neue La Rayonnante 
die beste ; die Blüten sind fest 
gebaut, 10 bis 12 cm breit, 
von rein hellgelber Farbe und 
werden von starken Stielen 
getragen. Leider platzt der 
Kelch in den trüben Winter- 
Gartenwelt XVII. 



monaten. Diese Sorte ist eine französische Züchtung und 
dürfte vielleicht noch verbessert werden. Die Engelmannsche 
Sunstar hat hochfeine, kräftig gelb gefärbte Blüten mit rosa 
Schattierung, welche bei gelben Sorten häufiger angetroffen, aber 
nie gern gesehen wird. Aehnlich ist die Sorte Mandarin 
mit bronzefarbigen Streifen auf orangegelbem Grund, deren 
Wuchs aber zu wünschen übrig läßt. Züchter dieser Neuheit 
ist A. Burnett. 

Empire Day wirkt vorzüglich durch die lachsrosa Färbung 
der mittelgroßen, kreisrunden Blüten, deren Blumenblätter 
fast ganzrandig sind. Die Blüten sind im Zentrum fest ge- 
füllt, Kelch und Stiel sind vorzüglich, auch der Wuchs dieser 
Sorte läßt nichts zu wünschen übrig. Diese Neuheit ist eine 
Züchtung von A. Smith, welchem wir auch die bekannte 
Britannia verdanken. 




Amerikanische Nelken. Im Vordergrunde Lady Alington und Britannia, hinten R. F. Feiton, 

dazwischen die dunkle Carola. 
Vom Verfatb-r für die „Gartenwelt" photographisch aufgenommen. 

5 



58 



Die G a r t e II w e lt. 



XVII, 5 



Baronesse de Brenieu (M. C. Allwood) hat eine an- werden von ihr auch vollblühende Pflanzen gezeigt, die den 
sprechende blaßrosafarbig gefärbte Blüte; sie stammt von Beweis dafür erbringen, daß sie bei guter Kultur und jedenfalls 
Enchantress und H. Burnett und besitzt alle guten Eigen- auch reichlicher Düngung nicht nur dankbar blüht, sondern 



Schäften der Eltern. Die Pflanze ist gegen Krankheiten 
sehr widerstandsfähig, ihr Wuchs ist kräftig. Die Petalen 
sind breit, leicht nach innen gebogen und haben gefransten 
Rand. Der Hauptflor fällt in den Spätsommer und Herbst. 
Mary Allwood, eine Neuheit für 1913, scheint eine 
Zukunft zu haben. Die Blüte zeigt die lange gewünschte 
kardinalrote Farbe und ist vollkommen in der Form. Die 



auch Blüten von idealer Schönheit hervorbringt. 

F. Waracek, Kew. 

Zur Kultur der Primula obconica. 



Die schon im Januar beginnende Anzucht der Primula obconica 
aßt einige Winke über erfolgreiche Kultur angebracht erscheinen. 

Als Erde verwende man von Anfang bis zu Ende der Kultur 
ganzrandigen Petalen sind außerordentlich breit und abge- eine nicht zu fein gesiebte, möglichst etwas lehmige, gute Kompost- 
rundet. Die Blumenmitte ist sehr dicht gefüllt, die Pflanze erde, entsprechend mit Torfmull, gut verrotteter Mistbeeterde und 
widerstandsfähig, ihr Wuchs vorzüglich. Von schöner, intensiv Sand vermischt, namentlich an letzterem darf nicht gespart werden- 



kirschroter Färbung sind die Riesenblumen der Sorte C. F. 
Raphael. Der Durchmesser der Blüte beträgt 12 cm; ihr 
Duft ist vorzüglich entwickelt, während er bei fast allen 
anderen Neuheiten mehr oder weniger zu wünschen übrig läßt. 

Geisha ist eine beachtenswerte heliotropfarbige Neuheit, 
von sehr gedrungenem Wuchs. Trotzdem entfalten sich die 
Blüten auf langen Stielen. Sie ist ein dankbarer Winter- 
blüher. 

Herr Engelmann bietet jetzt u. a. auch mehrere gestreifte 
Neuheiten an. Hiervon ist die Sorte Emperor besonders 
empfehlenswert ; ihre Blüte zeigt auf weißer Grundfarbe 
karminbraune Streifung. 

Zum Schluß noch einige Worte über die Engelmannsche 
Züchtung Carola, welche die „Gartenwelt", Jahrgang Xlll, Nr.47, 
auf farbiger Tafel vorgeführt hat. Lieber den Wert dieser tief- 
rot blühenden Sorte herrschen immer noch Meinungsverschieden- 
heiten ; sie steht im Rufe, eine faule Blüherin zu sein, doch 




Tisch mit den neuen amerikanischen Nelken White Wonder und C. F. Raphael, 
in der vordersten Vase Geisha. 

Vom Verfasser für die „Gartenwelt" photographisch aufgenommen. 



Dagegen vermeide man Laub-, Heide- und Moorerde. 

Die Aussaat von nur frischen Samen geschieht am besten in 
sauber gewaschene Schalen oder flache Kisten, welche, um einen 
Luftraum zu gewinnen, nur '/j mit Erde gefüllt werden. Ein An- 
drücken der Erde ist zu vermeiden. Da auch ein Bedecken des 
Samens mit Erde nicht ratsam ist, vermengt man denselben vor 
dem Säen mit trockenem Sand. Hierdurch wird ein gleichmäßiges 
Verteilen des Samens und genügendes Einbetten der Körner er- 
möglicht. Die Schalen oder Kisten werden nach der Saat vor- 
sichtig, aber ausreichend überbraust und mit Glasscheiben bedeckt, 
welche, um einen Luftdurchzug zu gewähren, auf Stäben ruhen sollen. 
Bis zum Keimen des Samens stellt man die Saatgefäße zweck- 
mäßig unter die Stellage, da hierdurch ein Austrocknen leichter 
vermieden wird, der kühlere Standort auch ein gleichmäßiges Auf- 
gehen der Saat begünstigt. 

Nach 8 — 10 Tagen stellt man die Schalen an das Licht, meist 
auf Hängebretter oder Stellagen, in etwa 15° C warmem Hause. 
Jeden Morgen werden die Scheiben für einige Stunden zum 
Lüften abgelegt, wobei darauf zu achten ist, daß ein Tropfen auf 

die Sämlinge vermieden wird. Um 
den Niederschlag des Nachts zu 
verringern, bedeckt man auch 
wohl am Abend das Glas mit 
Papier. Zum Gießen verwende 
man gut abgestandenes oder 
mäßig erwärmtes Wasser. Es ist 
besonders darauf zu achten, daß 
die Aussaaten niemals trocken 
werden. Bei stärkerem Sonnen- 
schein darf ein Schattieren, am 
einfachsten mit Zeitungspapier, 
nicht vergessen werden. Sollte 
sich Fäulnis zeigen, so ist ein 
sorgfältiges Ausputzen, oft ein 
sofortiges Pikieren, notwendig. 
Durch Verwenden recht alter, 
gut gelagerter Erde, die keine 
unverwesten Stoffe mehr enthält, 
beugt man der Fäulnis vor. 
Nachdem die Pflänzchen etwas 
größer sind, etwa 3 — 4 Wochen 
nach der Saat, werden sie pikiert. 
Hierbei und beim späteren Um- 
pflanzen ist darauf zu achten, 
daß die Blättchen (später das 
Herz der Pflanze) direkt auf der 
Erde stehen, keinesfalls tiefer. 
Ein Bedecken der Pikierkästen 
mit Scheiben ist nun nicht mehr 
nötig, dagegen darf nach wie 
vor nur mit abgestandenem 
Wasser gegossen werden. 

Nach etwa 6 — 8 Wochen ist 
nochmaliges Pikieren erforderlich ; 



XVII, 5 



Die G a r l e n w e 1 1 . 



59 



zuvor sind die Pflänzchen kräftig- anzugießen, damit sie gute Ballen 
halten. Es ist zu beachten, daß die Blättchen nicht gedrückt werden 
dürfen. Nach Anwurzeln der Pflanzen können wir das Wachstum 
derselben durch schwache wöchentliche Dunggüsse und vorsichtiges 
Lockern der Erde sehr fördern. 

Ein drittes Pikieren erfolgt, je nach Jahreszeit und Witterung, 
auf Tabletten oder gleich ins Mistbeet. In beiden Fällen ist für 
genügenden Abzug durch eine Schicht verrotteten Dünger, bzw. durch 
gröbere Erde zu sorgen. Sollten sich Blattläuse einstellen, so wird 
ein Räuchern im Hause notwendig. Ist noch Frost zu befürchten, 
dann lasse man die Primeln lieber etwas länger im Hause oder 
sorge im Kasten für ausreichende Deckung. 

Wenn die Primeln hier genügend erstarkt sind, also im Juni, 
werden sie im Mistbeet auseinander gepflanzt. Der Kasten wird 
mit etwas frischem Mist angelegt, worauf soviel gröbere Kompost- 
erde kommt, daß noch genügend Raum für eine gut handhohe 
Schicht der im Anfang besprochenen Primelerde bleibt. Es kommen 
etwa fünfzig Pflanzen auf ein Fenster. Ein Decken ist in der 
ersten Zeit auch in frostfreien Nächten zweckmäßig, doch gewöhne 
man die Pflanzen bei günstigem Wetter möglichst gleich an die 
Luft und gebe gleichmäßigen, aber leichten Schatten. Bei noch 
kühlen Nächten gieße man vormittags, in der wärmeren Jahreszeit 
jedoch gegen Abend. 

Drei bis vier Wochen nach dem Auspflanzen kann mit dem 
Düngen begonnen werden, aber nur bei genügend feuchter Erde, 
auch muß hinterher mit reinem Wasser abgebraust werden. Die 
sich nun schon zeigenden Blütenstiele werden bis zum genügenden 
Erstarken der Pflanzen ausgekniffen, eventuell bis zu dem Zeltpunkte, 
zu welchem man blühende Pflanzen zum Verkauf vorbereiten will. 

Mitte Sommer werden die Primeln noch einmal umgepflanzt. 
Um schöne Exemplare zu erzielen, bringe man nun nicht mehr als 
25 Stück auf ein Fenster. In den ersten Tagen ist 
bei heißem Wetter mittags ein einmaliges Spritzen not- 
wendig. Nach und nach muß stärker gelüftet werden. 
Neben dem täglichen reichen Gießen mit der Brause 
ist, um Ballentrockenheit zu vermeiden, ein Einzel- 
gießen jeder Pflanze mit dem Rohr wöchentlich einma 
vorzunehmen. 

Das Eintopfen geschieht im allgemeinen im Sep- 
tember. Die Pflanzen werden sauber geputzt und 
unter Schonung der Ballen derart in die entsprechenden 
Töpfe gepflanzt, daß ein reichlicher Gießrand bleibt. 
Bei günstigem Wetter können sie wieder in den 
Kästen Unterkunft finden, aus welchen sie später nach 
und nach ins Haus zu bringen sind. 

Um der Fäulnis vorzubeugen, muß im Hause gut 
gelüftet und geheizt werden, ebenso beugen wir durch 
öfteres Räuchern dem Auftreten der Blattläuse vor. 
Nach erfolgtem Anwurzeln wird wieder mit dem 
Düngen begonnen. 

Als Düngemittel sind Abortjauche, sowie die be- 
kannten Nährsalze, wie Naumanns, Scheiblers und 
Alberts Blumendünger, zu empfehlen, die Nährsalze In 
einer Lösung von etwa 1 g auf 1 Liter Wasser. Auf 
diese Weise kultivierte Primeln ergeben kräftige, voll- 
blühende Exemplare, die jederzeit besten Absatz zu 
guten Preisen finden. 

Leider können ganze Bestände schöner Primula 
obconica durch die „Aelchenkrankheit" vernichtet 
werden. Dieser, dem Auge nicht sichtbare Schädling, 
welcher auch bei Lorralnebegonlen und anderen Pflanzen 
auftritt, wird durch die Erde übertragen. Braune 
Punkte in der Blattaderung machen die Krankheit 
rasch kenntlich. In kurzer Zeit sind Blätter und Blüten- 
stiele rostartig befallen, sie geraten In Fäulnis und 
schnell stirbt die ganze Pflanze ab. Im Anfangs- 
stadium der Seuche zeigen sich auch gekrümmte Blüten- 
stengel, an welchen sich verkrüppelte Blumen entwickeln. 



Ein Radikalmittel gegen diese Krankheit gibt es nicht, man 
muß durch aufmerksame Beobachtung vorzubeugen suchen. Zeigen 
sich bei kleineren Primeln oben erwähnte Merkmale, so sind 
nicht nur die erkrankten, sondern auch die umstehenden Pflanzen 
sorgfältig zu entfernen, desgleichen die Erde, worin sie standen. 
Diese wird getrennt vom gewöhnlichen Komposthaufen untergebracht, 
um nie wieder für irgend eine Primelkultur verwendet zu werden, 
während sämtliche erkrankte Laubteile verbrannt werden müssen. 

Zeigen sich dagegen bei fertigen Verkaufspflanzen schwache 
Anzeichen der Krankheit, so hindert dieses einen Verkauf an Private 
nicht, da die Krankheit in trockener Zimmerluft nicht weiter um 
sich greift. 

Die „Bleichsucht", das Gelbwerden der Primeln, ist meistens 
auf zu leichte und zu magere Erde zurückzuführen, vereinzelt auf 
ungenügenden Schatten. 

Wenn ein Umpflanzen in die vorher besprochene Primelerde, 
sowie die Anwendung der angegebenen Düngemittel nicht zu dem 
erwünschten Erfolg führen, so gebe man vorübergehend folgende 
Mischung: 50 g Chilisalpeter und 50 g Eisenvitriol (Vorsicht!) in 
100 Liter Wasser gut aufgelöst. Nach 3 — 4 Wochen werden dann die 
Pflanzen meist wieder gesunden. Gelbe Punkte auf den Blättern 
rühren von Blattläusen her, gelbgeränderte Blätter von Ballen- 
trockenheit. Wilh. Hilmer, Ronsdorf. 

Beitrag zur Kultur der Primula obconica. Die Kultur 
der Sämlinge erfolgt in der üblichen Weise, sie werden aber 
Im Herbst nicht in das Kalthaus gebracht, sondern verbleiben zur 
Ueberwinterung Im kalten Kasten, der bei günstigem Wetter stets 
gelüftet, bei Frost gut gedeckt wird. Gelegentlicher schwacher Frost 
fügt den Pflanzen keinen Schaden zu, es schadet ihnen auch 
nicht, wenn sie bei andauernder Kälte einmal durch längere Zeit 




Schaupflanzen von Cyclamen persicum splendens 
■ lern Kgl. Neuen Garten in Potsdam (Hofgärtner Reuter). 

Onginalaufcahme für die „Gartenwelt". 



60 



Die Gartenwelt. 



XVII, 5 



nicht aufgedeckt werden können. Wurden sie vom Frost ge- 
troffen, so darf man nicht aufdecken, bevor sie wieder frostfrei 
sind. Man läßt also die gefrorenen Pflanzen unter der Bedeckung 
im Kasten, ohne sie zu überspritzen oder sonst etwas mit ihnen 
vorzunehmen. Sobald man aber den Kasten aufdecken kann, 
wird fleißig gelüftet. 

Im Kasten machen die Pflanzen ihre Winterruhe durch. An- 
fang Februar, auch wohl etwas früher, nimmt man den ersten Satz 
ins Haus. Sie werden hier bei 8 — 12° C gehalten und fleißig 
gelüftet. Bald entwickelt sich ein reicher Blütenflor, wie man ihn an 
winterblühenden Pflanzen nicht gewohnt ist. Kulturpflanzen mit 
15 — 25 Blütenstielen sind keine Seltenheit. Noch reicher ist der 
Blütenflor bei jenen Pflanzen, die man erst im März und April ins 
Haus bringt. 

Gewöhnlich verfolgt man ein anderes Verfahren, um zu ähn- 
lichem Ziele zu gelangen, indem man Aussaaten zu verschiedenen 
Zeiten macht. Dies Verfahren ist weniger erfolgreich, denn die 
Pflanzen der späten Aussaaten gebrauchen im Frühling zunächst 
ihre Kraft zur Blattbildung, während die früh ausgesäten, im kalten 
Kasten überwinterten, nach dem Verbringen in die Häuser sofort 
mit reichem Flor einsetzen. Um dankbare Frühlingsblüher zu er- 
zielen, muß man bereits voll entwickelte Pflanzen in den Winter 
nehmen. 

Im Laufe der Jahre ist es fast ganz in Vergessenheit geraten, 
daß P. obconica ziemlich winterhart ist. Zur Zeit ihrer ersten 
Einführung strich man gerade die Winterhärte als besonderen Vor- 
zug heraus, denn die Blüten waren damals noch höchst unscheinbar. 
Bei der Ueberwinterung im freien Lande leidet freilich das Laub 
mehr oder weniger, während es bei der Ueberwinterung im Kasten 
tadellos bleibt. Also P. obconica, die im Frühling blühen sollen, 
werden im kalten Kasten überwintert. Je später das Antreiben 
geschieht, um so reicher wird der Flor. Spät angetriebene Pflanzen 
sind auch zur Bepflanzung von Frühlingsbeeten vorzüglich geeignet. 
Auch rein wirtschaftlich betrachtet, ist das von mir vorgeschlagene 
Verfahren empfehlenswert, da sich die Ueberwinterung im Kalt- 
hause schon durch die Heizkosten zu kostspielig gestaltet. 

A. Heydt, Mallinkrodt. 

Das Veredeln von Clianthus Dampieri. Herr Dr. P. Roth, 
Bernburg, schilderte uns in Nr. 42 des XV. Jahrgangs dieser ge- 
schätzten Zeitschrift den Kgl. Botanischen Garten zu Halle a. d. S. 
Er gab dort ein treffliches Bild von der Menge und 
der Schönheit der im genannten Garten kultivierten 
Pflanzen. Unter andern erwähnte er Clianthus 
Dampieri A. Cunningh. (Syn. Donia speciosa Don.) 
Dieser Clianthus stammt aus Nord-West-Australien 
und gehört zur Familie der Hülsenfrüchte. Die 
Pflanze zeichnet sich durch große, leuchtend schar- 
lachrote Blüten aus, welche am Grunde der Fahne 
einen schwarzpurpurnen Fleck zeigen. C. Dam- 
pieri und seine Varietäten (darunter auch tricolor) 
waren bis vor einigen Jahren schwer zu kultivieren. 
Erst durch Veredlung auf Colutea arborescens 
wurde es ermöglicht, sie in unsern Gärten ein- 
oder zweijährig zu ihrer vollen Schönheit heran- 
zuziehen. Im Berliner Botanischen Garten machte 
man mit der Heranzucht dieser Pflanze viele Ver- 
suche, bis man darauf kam, sie auf Colutea in 
der nachher beschriebenen Weise zu veredeln. Im 
Januar legt man die Samen der Colutea in Wasser, 
damit sie etwas vorkeimen (anquellen) ; ist das ge- 
schehen, so sät man sie in sandige Erde aus. Die 
Sämlinge werden einzeln in kleine, mit nicht zu 
schwerer Erde gefüllte Stecklingstöpfe gepflanzt 
und in einen Vermehrungsraum von 15 — 18° C 
gestellt. Sind seit der Aussaat der Coluteasamen 
etwa 10 — 14 Tage vergangen, so schreite man 
zur Aussaat der Clianthus und verfahre dabei wie 



nicht pikiert zu werden. Sind die Colutea in den Töpfen angewurzelt 
und haben auch die Clianthussämlinge die richtige Stärke erreicht, so 
wird veredelt. Man spaltet den Coluteasämling, der die ersten Blätter 
bildet, von der Achsel eines Keimblattes aus 1 cm tief und setzt 
den keilförmig parallel zu den Samenlappen zugeschnittenen Clianf hus- 
sämling ein, so, daß seine beiden Keimblätter und das Herz 1 cm 
höher stehen als die beiden Samenlappen der Coluteaunterlage (s. unten- 
stehende Zeichnung). Die Veredlungsstelle wird mit einem weichen 
Baumwollfaden umwickelt; die beiden Enden des Fadens werden 
nur zusammengedreht. Die Veredlungen kommen dann in ein 
Vermehrungsbeet, welches eine Temperatur von 15 — 18" C hat. 
In den ersten zwei Wochen sind sie vor Tropfwasser und Sonne 
zu schützen. Hat die Verwachsung stattgefunden, so löst man die 
Fäden, schneidet den Coluteatrieb ab und gewöhnt die Clianthus- 
pflanzen an Luft und Sonne. Die Pflarizen werden nach erfolgter 
Durchwurzelung nach Bedarf verpflanzt, mäßig feucht gehalten und 
mehr und mehr gelüftet. T. Beer. 



Zwiebel- und Knollenpflanzen. 

Zur Cyclamen-Samenzucht. Unter Bezugnahme auf den 
Artikel über dieses Thema auf Seite 636, Nr. 46 des XVI. Jahr- 
ganges, möchte ich darauf hinweisen, daß es besser ist, mit der 
Abnahme des Samens nicht erst zu warten, bis die Kapseln auf- 
springen, denn in diesem Falle wird immer ein Teil der Samen 
herausgeschleudert und geht verloren. Ich pflücke die Kapseln kurz 
vor dem Aufplatzen und lasse sie dann in der Sonne nachreifen. 
Ein geschlossener, warmer Standort hat schnelleres Reifen der 
Samenkapseln zur Folge, ist aber nicht anzuempfehlen, weil Kapseln 
und Samen dann kleiner bleiben. F. Maass, Oestrich bei Lemate. 







Veranschaulichung 
der Veredlung des Clianthus 
Dampieri-Sämlings auf einen 



Gemüsebau. 

Kopfsalat Universal. Mit Kopfschütteln las ich voriges Jahr 
in verschiedenen Preislisten die Empfehlung des neuen Kopfsalats 
Universal, welche ungefähr lautete: „Ganz vorzügliche, sehr großköpf ige 
Salatsorte, welche sich gleich gut zum Treiben, wie auch für Freiland- 
kultur eignet. Als Treibsalatsorte von ungeheuer raschem Wachstum, 
ist er volle 8 — 10 Tage früher als Kaisertreib und bildet wirklich 
große, feste Köpfe ; im freien Lande ist er sehr widerstandsfähig 
gegen Hitze. Wegen seiner großen Widerstandsfähigkeit gegen 
Kälte kann er schon sehr früh ins freie Land ge- 
pflanzt werden usw." 

Ich konnte diese Empfehlung nicht recht 
glauben, denn meine Erfahrungen gingen eben 
dahin, daß solche Salatsorten, welche hohe Treib- 
wärme vertragen und dabei schöne Köpfe bilden, 
als Freilandsalate ungeeignet sind, da sie hier viel 
zu klein bleiben, bzw. verkümmern, wie es z. B. 
bei Kaisertreib der Fall ist, während Sorten, 
welche im Freien gut gedeihen, im Mistbeet, zu- 
mal im warmen, keine Köpfe bilden, sondern nur 
große Blätter treiben oder faulen. 

Doch man soll alles probieren, sonst lernt man 
auch gute Neuheiten nicht kennen. Ich bestellte 
mir also Samen vom Universal, um damit Versuche 
nach jeder Richtung hin zu machen, und siehe da, 
er hat sich unter verschiedenen Verhältnissen, nur 
nicht als Freilandsalat für den Hochsommer, aufs 
beste bewährt. Im warmen Kasten mit Kaisertreib 
und Ideal gepflanzt, war er eine volle Woche früher 
als diese beiden, dabei fast doppelt so groß I 
Im halbwarmen und kalten Kasten übertraf er 
die Sorten Steinkopf, Dresdener Treib und Mai- 
könig bedeutend, und auch in frühester Freiland- 
pflanzung schlug er den Rekord. Nur, wie schon 
oben erwähnt, hat er sich für den Hochsommer 
nicht bewährt, wogegen er für späte Pflanzung als 



bei Colutea. Die Clianthussämlinge brauchen aber Sämling v. Colutea arborescens Herbstsalat wieder vorzüglich geeignet ist. 



XVII, 5 



Die Garten weit. 



61 




Das Aeußere die- 
ses Salates, schön 
gelb mit rosa Anflug, 
ist ganz dazu angetan, 
ihn zu einer Markt- 
sorte ersten Ranges 
zu machen, ihm 
eine bleibende Stätte 
in allen Gemüse- 
gärten zu sichern. 

Erwähnt sei noch, 
daß ich vor 2 Jahren 
von einer Firma eine 
Salatsorte unter glei- 
chem Namen mit 
ähnlicher Anpreisung 
bezog, die aber mit 
dem oben beschrie- 
benen nicht gleich 
ist und absolut nichts 
taugte. Auch möchte 
ich bei dieser Ge- 
legenheit darauf hin- 
weisen, daß sich als 
Salat für die heiße 
Jahreszeitimmer noch 
der Prinzenkopf, be- 
sonders der mit 
schwarzem Korn, am 
Vase mit Helleborus niger raultiflorus. besten bewährt. 

Originalaufnahme für die „Gartenwelt". L. Eubel, Amberg. 

Stauden. 

Pflanzt Helleborus. In der Dezembersitzung der Erfurter 
Gärtnervereinigung wurde bemerkt, daß Helleboruspflanzen so gut 
wie gar nicht zu haben wären, daß aber große Nachfrage nach diesen 
Pflanzen herrsche. In Töpfen blühende Helleborus niger bilden 
einen guten Handelsartikel. Als wesentlich besser als die Stamm- 
sorte wurde die Abart multiflorus bezeichnet, 
die nicht nur viel reichblühender, sondern auch 
frühblühender ist und deren Blumen auch auf 
längeren Stielen stehen, als jene der Stammform. 
In der Sitzung wurden aus dem freien Lande 
stammende Blumen mit über 15 cm langen Stielen 
gezeigt. Helleborus niger multiflorus verdient 
in der Kultur entschieden den Vorzug vor H. 
niger. Die farbigen Hybriden sind als Topf- 
pflanzen weniger beliebt ; ihre Farben wirken zu 
tot. Die Anzucht der Helleboras erfolgt durch 
Aussaat frisch geernteten Samens auf Schatten- 
beete. Die Landerde muß gut mit Lauberde 
durchsetzt sein. Die Keimung erfolgt sehr un- 
gleich, teils noch im selben Herbst, teils aber 
erst im Frühling. Nicht ganz frischer Samen 
liegt oft ein volles Jahr, auch noch länger, in 
der Erde, um erst dann zu keimen. Die auf- 
gelaufenen Sämlinge werden verstopft und dann 
wie andere Stauden behandelt. Bis man aber 
verkaufsfertige, genügend starke Ware hat, ver- 
gehen einige Jahre, da die „Schneerose" nur lang- 
sam wächst. Der für die Verkaufspflanzen ge- 
zahlte Preis entschädigt aber für das Warten. 

H. H. 

Aus ausländischen Gärtnereien. 

Villa Donä delle Rose. Die Colli Euganei 
sind alte vulkanische Hügel am Fuße der 



Alpen, zu Italien gehörig, die etwas karstartig, voller roman- 
tischer Täler und Grotten, Schlammvulkane und anderer geo- 
logisch-vulkanischer Merkwürdigkeiten sind. Oft finden in diesen 
Schlammvulkanen Schwerkranke Heilung, darum sind sie weit- 
berühmt und werden mit modernen Verkehrsmitteln heute leichter 
als früher erreicht. Wie fuhren von Padua mit der elektrischen 
Bahn über Abano und erreichten unser Ziel Valsanzibio in wenig 
Stunden per Wagen. Dieses Valsanzibio liegt im Tale Sant'Eusebia 
und ist ein kleines Dorf. Im allgemeinen fehlt den Colli Euganei 
das Quellwasser. Unser Endziel war die Villa Donä delle Rose, ein 
im Norden Italiens weitberühmter Park, den zu sehen mir früher 
immer die Zeit fehlte, den man aber sehen muß, um das eigenartige 
Bild des Werdens italienischer Villen und ihrer Mängel, Zöpfe und 
Zerrbilder zu verstehen. 

Villa Donä delle Rose ist ein Zwitterding Italienisch-Le Notre'- 
scher Schule, nicht eines, nicht das andere, mit einer Spielerei 
ohnegleichen, hergeholt aus allen Ländern, allen Reichen und 
entlehnt aus den Lexikonen gärtnerisch-architektonischer Kunst und 
Spielerei aller Lande. Da findet man Versailles, Caserta, Mont- 
pensier, Sevilla, Alkazar, Kewgarden, Stockholm und Tiergarten, 
Prater und Villa Borghese, Isola bella und Jardin des plantes, 
Palermo und die Villen Genuas! Ein Sammelsurium von Ideen, 
das auf weite Reisen des längst verstorbenen Erbauers dieser 
Merkwürdigkeit deutet. Das Areal liegt geschützt unter ansehn- 
lichen Hügeln und hat hier ausnahmsweise Quellwasser, das, ge- 
schickt benutzt, zu Kaskaden und Brunnen aller Art diente. — 
Le Notre selber, sagte man mir, kam, sah und siegte. Das mag 
stimmen. Ein Barbarige mit ungeheuren Reichtümern ließ die 
Villa entstehen. Sie ging später in die Hände der kunst- und 
naturliebenden Martinengo über, und als diese Familie ausgestorben 
war, kam alles in den Besitz derer di Donä delle Rose ! Rosen 
aber sah ich am allerwenigsten. Der gewaltige Park lehnt sich 
an den Fuß eines wasserreichen Hügels und wurde 1669 nach 
Plänen Le Nötre's ausgeführt. Er ist heute etwas verlassen und öde, 
immer aber noch reich zum Studium für junge und alte Garten- 
künstler. — Ob wir uns zur reinen Natur aufschwingen werden, 
das ist die Frage. Ich meine immer, wir können uns nicht ganz los- 
sagen von Bildwerken und müssen besonders das Wasser wieder 
mehr heranziehen, darum ist es gut, alte italienische Villen fest- 




■ elleborus niger multiflorus (Januaraufnahme). 

Originalaufnahme für die „Gartenwelt . 



62 



Die Gartenwelt. 



XVII, 5 



zuhalten. Was wir darin schaffen, mögen wir hernach Deutsch- 
italienisch taufen. Pinien und Cypressen kann es darin nicht geben, 
wohl aber außer dem blauen Himmelsdome darüber fast alles 
andere, so wir uns, wie es die Römer taten, griechische Bautypen 
dazu holen ! — Villa Donä delle Rose hat gewaltige Hecken. 
Kulissen aus Carpinus Betulas und hohem Bux, riesige, sehr 
alte Roßkastanien, viele Koniferen, weite Teiche mit Nelumbien 
und anderen Wasser- und Uferpflanzen, Pinien und Cypressen in 
beschränkter Zahl. Wenn alles neu hergerichtet werden könnte, 
sie wäre sehenswerter. Der Zahn der Zeit nagte arg an allen Bild 



Gehölze. 

Die Kätzchenweiden als Vorboten der wiedererwachenden 
Natur. Viel früher als die Schneeglöckchen, die Daphne, For- 
sythia usw. künden uns die Kätzchenweiden das Erwachen der 
Natur durch ihre dicht mit Kätzchen besetzten jungen Ruten. 
Tausende männliche Knospen schließen sich auf, nachdem die Deck- 
schuppe aufplatzt, und die silbergrauen bis goldgelben, ähren- 
förmigen Kätzchen erscheinen unseren Augen wie zaubervolle, mit 



Perlen besetzte, in der Sonne schimmernde Gebilde, von welchen 

werken, aber die grüne Welt ringsumher mildert und verschönt, die Bienen den ersten Blütenstaub einholen, 

mag sie auch noch so arg beschnitten sein. C. Sprenger. Eine der allerfrühesten Kätzchenweiden dürfte die Salix graci- 

Ustylis, syn. mutabilis hört, (schlankgriffelige Weide), sein, welche mit 

Der Park von La Muette. Dem neuen Steuerentwurf des ihren Kätzchen bereits Mitte Februar das Auferstehen kündet. Wegen 

Pariser Gemeinderats, der die unbebauten Gartenflächen der Stadt der Dichtheit der sonst nur mittelgroßen Kätzchen, die auffallend 

mit beträchtlichen Abgaben belegt, fällt nunmehr der letzte Park silbergrau glänzen, fein behaart sind und aufrecht stehen, wird diese 



von Paris zum Opfer, der sich bisher 
in privaten Händen befand. Mit dem 
Park von La Muette, am Eingange des 
Bois de Boulogne, verschwindet zugleich 
eine Stätte, die mit der Geschichte 
der letzten Bourbonen in Frankreich 
aufs engste verknüpft ist. Marie An- 
toinette, die hier ihren Gemahl, den 
Dauphin, späteren König Ludwig XVL 
zum ersten Male sah, hatte aus La 
Muette ein zweites Trianon gemacht. 
In dem kleinen Naturtheater auf 
der Wiese, die sich vor dem Schlosse 
ausbreitet, ist sie nicht selten in den 
Schäferspielen aufgetreten, die damals 
am Pariser Hofe so beliebt waren. 
Von historischer Bedeutung wurde La 
Muette (das in den letzten Jahren des 
ausgehenden 17. Jahrhunderts Peter den 
Großen als Gast beherbergt hatte), 
durch das glänzende Bankett am 
14. Juli 1790, zu dem Ludwig XVI. 
25000 Pariser eingeladen, nachdem er 
kurz vorher unter dem Jubel der Be- 
völkerung bei dem Föderationsfeste auf 
dem Marsfelde den Bürgereid abgelegt 
hatte. Auch in der Geschichte der 
Wissenschaften hat La Muette eine be- 
deutende Rolle gespielt. 1722 hatte 
hier Deschamps aus Saint-Etienne dem 
Regenten und dem damals vierzehn- 
jährigen König Ludwig XV. das erste 
Repetiergewehr gezeigt, das 20 Schüsse 
in der Minute abgab. Buffon machte 
hier seine naturwissenschaftlichen Ver- 
suche, und am 21. Oktober 1783 wohnte hier Ludwig XVI. mit 
seinem ganzen Hofe dem Aufstieg des ersten bemannten Luftballons 
bei, auf dem Pilätre de Rozier und sein Freund, der Marquis 
d'Arlandes, sich in die Lüfte erhoben. 

Seit den Tagen der französischen Revolution waren Schloß 
und Park in Privatbesitz übergegangen. Erard, der berühmte 
Pariser Klavierfabrikant, bot es dem König Ludwig XVIII. zum 
Geschenke an, aber der König lehnte das Geschenk aus Bürger- 
händen mit kühlen Worten ab. Die Fortschritte und die Ent- 
wicklung der neuen Zeit führten den Untergang des Parkes her 




Art viel bewundert, auch lohnt sich ihre 
Anpflanzung in den Gartenanlagen ihrer 
Reichblütigkeit halber. 

Der Wuchs dieser Weide ist üppig. 
Veredelung auf einen Hochslamm ist 
erforderlich, damit die dünnen, herab- 
hängenden Triebe zur Geltung kommen. 

Salix caprea, die bekannteste und 
wohl auch die Kätzchen am reichsten 
hervorbringende Weide, ist häufiger an- 
zutreffen ; sie trägt im Gegensatz zu 
S. gracilistylis, gelbe, duftende Kätz- 
chen. Die Blütezeit dieser Weide fällt 
in den März. 

Salix daphnoides, ein sehr rasch 
wachsender Strauch, welcher frühzeitig 
weißgelbe Kätzchen trägt, ist durch die 
weiß bereiften Zweige interessant. Das 
Blatt ist lang zugespitzt, oberseits grün, 
unterseits blaugrün. Durch Anpflanzung 
in den Gärten können uns diese Kätzchen- 
weiden viel Freude bereiten, auch sind 
sie, abgeschnitten, in Vasen sehr zierend. 
Johs. Bocek. 



Salix gracilistylis. 

Originalaufnahme für die „Gartenwelt 



Ligustrum ovalifolium und Staun- 
tonii, zwei immergrüne Sträucher. 

In Nr. 36 des XVI. Jahrganges der 
„Gartenwelt" wurde ein Artikel über 
immergrüne Gehölze veröffentlicht, 
welcher einer Berichtigung bedarf. Es 
wurde da gesagt : „Im allgemeinen wird 
Ligustrum ovalifolium als halbimmer- 
grün bezeichnet ; seine Form Stauntonii 
ist gänzlich unbekannt." Ligustrum ovalifolium und Stauntonii 
sind aber zwei gute, wohl unterschiedene Arten, die sich auf den 
ersten Blick unterscheiden lassen und nicht einmal weder botanisch- 
systematisch, noch geographisch, noch physiognomisch nahe zusammen 
gehören. Ligustrum ovalifolium ist eine völlig kahle Art aus Ja- 
pan, mit sehr großen Blättern, Ligustrum Stauntonii eine an den 
Trieben, Rispen und Blattmittelrippen deutlich kurz behaarte Art aus 
China, mit kleinen Blättern. Die gegenüberstehende Abbildung mag 
besser erläutern, als es Worte tun. Was nun das „gänzlich 



unbekannt" anbetrifft, so ist das natürlich „mit einem Körnchen 
bei. Wenn auch der Besitzer, der sich vergebens bemüht hat, Salz" zu verstehen. Der Verfasser meinte wohl, daß die Ver- 
Schloß und Park in dem überkommenen Zustande zu erhalten, Wendung des Strauches nicht so stark ist, als er es wünscht, denn 



wenigstens das Schloß retten konnte, so ist doch der an historischen 
und idyllischen Erinnerungen so reiche Park dem traurigen 
Schicksal verfallen, in Parzellen zerschnitten und als Baugrund 
verkauft zu werden. 

Dr. K. H. (Frankfurter Zeitung vom 2. 1. 13). 



bekannt ist der Strauch schon I (Dippel, Koehne, Beissner-Schelle- 
Zabel und Schneider führen ihn an. Bekannt ist er seit 1844!) 
Dann wird auch Stauntonii nie 3 — 4 m hoch und ist auch nicht 
„absolut" hart. Im Gegenteil ! Stauntonii bleibt stets niedrig und 
ist frostempfindlich. Ligustrum ovalifolium hält dagegen unsern 
Winter ohne Deckung aus und wird 3 — 4 m hoch. (Bei starker, 



XVII, 5 



Die G a r ( e n w e 1 1. 



63 



anhaltender Kälte fällt allerdings das prächtige Laub, nachdem es 
sich gebräunt hat.) Den Ligustern ist im allgemeinen nicht sehr 
zu trauen. Bis auf das L. vulgare, das allerdings in strengen 
Wintern bei f e u ch t e m Stande a u ch bis auf den Wurzelstock 
erfrieren kann, sind es alle „unsichere Kantonisten", d. h. sie leiden 
durch starke Kälte und vertragen günstigsten Falles etwa — 27" C. 
H. Stachle, städtischer Obergärtner, Breslau. 

Landschaftsgärtnerei. 

Wettbewerb für einen Rosenpark mit Rosarium 
in Berlin-Britz. 

(Hierzu drei Pläne und drei Schaubilder, nach von A. Bernhardt 
für die „Gartenwelt" gefertigten Aufnahmen.) 
Ein Preisausschreiben von nicht alltäglicher Bedeutung 
hat am 9. Januar seinen ersten Abschluß gefunden. Als 
Preisrichter für diesen Rosenpark fungierten die Stadtgarten- 
direktoren Brodersen und Ries, Hofgartendirektor Zeininger, 
Landesökonomierat Siebert , Gartenbaudirektor Weiß (an 
Stelle des inzwischen verstorbenen Tiergartendirektors Freude- 
mann), die Geheimen Regierungsräte Dr. Muthesius und 
Dr. Oldenburg, Baurat Kiehl, Gemeindeverordneter Weimar, 
Gemeindeschöffe Wendt, Bürgermeister Schmiedigen, sowie 
Gemeindebaurat Grotgan und Schriftsteller Fritz Stahl. 

Es waren rechtzeitig 52 Entwürfe eingegangen. Bei einem 
ersten Rundgang wurden 28 Entwürfe als nicht zur Bewertung 
geeignet ausgeschieden und die übrig bleibenden 24 Ent- 
würfe für den engeren Wettbewerb zurückgestellt. Diese 
24 Entwürfe hatten folgende Kennworte: Ein Rosen- 
strauß. Unerschöpflich an Reiz usw. Es blüht an 
allen Enden. Es blühen rote Rosen. Farbenkönigin. 
Kazanlik. Blumenkönigin. Rosenparadies. Ab- 
pflücken verboten. Dornröschen I. (* * *). Der 
Rosenkavalier. Sache der Auffassung. Tage der 
Rosen II. Blaue Rose. Rosenresidenz. Weiße Rosen. 
Rugosa. Kunst und Natur. Organische Führung. 
Uebersichtlich. Gertrud. Kriemhild. Rosendenkmal. 

Bei der darauf folgenden 
zweiten Besichtigung schieden 
von den vorstehenden Entwürfen 
weitere 16, die wegen der künst- 
lerischen oder praktischen Lö- 
sung nicht befriedigten, durch 
Mehrheitsbeschluß aus, während 
die übrigen 8 Arbeiten für die 
engste Wahl zurückgestellt 
wurden, und zwar: 

Unerschöpflich an Reiz 
usw. Es blüht an allen 
Enden. Fa r b e n k ö n g i n. 
Kazanlik. Blumenkönigin. 
Sache der Auffassung. 
Weiße Rosen. Organische 
Führung. 

Nach einer Besichtigung des 
für den Rosenpark in Aussicht 
genommenen Geländes wurden 
die 8 für den Wettbewerb zu- 
rückgestellten Entwürfe einzeln 
durchgesehen und in gemein- 
samer Erörterung und unter Vor- 
lesung der den Entwürfen bei- 




A Ligustrum ovalifol: 

Vom Verfasser für die 



gegebenen Erläuterungsberichte eingehend besprochen. Diese 
übrig bleibenden 8 Entwürfe wurden sodann wie folgt begut- 
achtet : 

Unerschöpflich an Reiz usw. Das Gelände ist in 
sehr geschickter Weise ausgenutzt. Der Anschluß der großen 
Wiese an den Akazienhain und der dadurch erreichte Zu- 
sammenhang der landschaftlichen Anlagen ist als glücklich 
anzusprechen. Das Restaurant mit dem vorgelagerten Garten 
als Trennung zwischen dem landschaftlichen Teil und dem 
streng gegliederten Rosarium hat eine gute Lage. Sehr 
günstig liegen auch die Gewächshäuser und das Verwaltungs- 
gebäude im westlichen Teile. Besonders praktisch ist die 
Aufteilung des Rosariums. Die Arbeit zeigt eine reife, klare 
Lösung der gestellten Aufgabe und bietet Anhaltspunkte 
für die praktische Ausführung. 

Es blüht an allen Enden. Die Flächenaufteilung ist 
gut gewählt. Wiese, Akazienhain und See bilden ein gut 
zusammenhängendes Ganzes. Auch die Lage des Restaurants 
ist glücklich gewählt ; sie vermittelt den Uebergang zwischen 
dem landschaftlichen Teil und dem regelmäßig angelegten 
Rosarium in geschickter Weise. Ungünstig sind die viel 
Platz wegnehmenden großen Wegeflächen am Eingange des 
Restaurants und um das Wasserbecken herum. Für die Lage 
des Restaurants dürfte der Variante der Vorzug zu geben sein. 
Farbenkönigin. Die in einer Achse gelegenen Rosen- und 
Blumenflächen mit dem Aussichtsturm auf der einen und dem 
Restaurant auf der anderen Seite fassen die Anlage gut zu- 
sammen. Das Rosarium ist in Abweichung von anderen 
Projekten südlich des Akazienhains angeordnet worden. Den 
Rosenanlagen wird zwar auf diese Weise ein schöner Hinter- 
grund gegeben, doch erscheint es zweckmäßiger, an den 
Akazienhain eine größere Fläche anzugliedern. Die Um- 
pflanzung des Pavillons mit den Pappeln paßt nicht in den 
ruhigen Rahmen des Rosariums. 

Kazanlik. Der Gedanke, auf dem nördlichen Teil des 
Geländes, im Anschluß an den Akazienhain, den allgemeinen 
Park mit dem [Restaurationsbetrieb anzuordnen, ist als ein 

glücklicher zu bezeichnen. Der 
Eingang von dem Stubenrauch- 
ring aus ist der Lage nach sehr 
zweckmäßig, jedoch dürfte die 
Breite der Zugangsallee einzu- 
schränken sein. Im einzelnen 
ist die Aufteilung des in zwei 
Teile zerlegten Rosariums sehr 
praktisch angeordnet. 

Blumenkönigin. Der 

südliche Teil ist anzuerkennender 
Weise als Rosarium geschickt 
aufgeteilt. In der Mittellinie 
des Rosariums liegt, gut gewählt 
an der Verbindungsstraße, das 
Restaurant. Weniger befriedigt 
der Anschluß des Blumengartens 
an den Akazienhain. Das Schau- 
bild gibt nicht alles das wieder, 
was der Grundplan zeigt. 

Sache der Auffassung. 
Die Anlage des südlichen Teiles 
mit dem Rosarium, der Fest- und 
am, B L. Stauntonii. Spielwiese und dem Restaurant 

Gartenwelt" gezeichnet. in einer .^chse ist ZU loben. 



64 



Die Gartenwelt. 



XVII, 5 



Der an den Akazienhain sich anschließende Teil ist zu sehr 
gegliedert. 

Weiße Rosen. Der Entwurf zeigt im Gegensatz zu 
den meisten anderen die Betonung einer einzigen großen 
Achse. Die Eingänge an den Ecken des Stubenrauchringes 
liegen praktisch ; an sie schließen sich in zweckmäßiger Weise, 
das ganze Gelände umschließend, zwei große Wegezüge an. 
Zu tadeln ist die Durchschneidung des Rosariums durch die 
Verbindungsstraße. Die Anlage eines Spielplatzes innerhalb 
des Akazienhains dürfte nicht zu empfehlen sein. Die un- 
mittelbar an das Rosarium anschließende Eichen- und 
Buchenbepflanzung ist für das Gedeihen der Rosen nicht 
günstig. 

Organische Führung. Der Versuch, eine möglichst 
vielgegliederte Aufteilung des Geländes vorzunehmen, ist zu 



Der erste Preis. „Unerschöpflich an Reiz, an 
immer erneuerter Schönheit ist die Natur. Die Kunst 
ist unerschöpflich wie sie". Dieses schöne Kennwort 
kennzeichnet die famose Arbeit, bei welcher die Anlage des 
Rosariums alles andere in den Schatten stellt. (Abbildung 
dieser Seite.) Die verschiedenen Formen der einzelnen Beete 
und Felder des Rosariums sind ganz besonders zu beachten. 
Der Verfasser sagt auch in seinem Erläuterungsbericht, die 
Aufgabe fordere, daß hier einmal der mit gutem Recht ge- 
forderte zeitgemäße, sozialpolitische Parkgedanke nicht an 
erster, sondern an zweiter Stelle in die Erscheinung tritt. 
Die Aufgabe fordert, daß ein Park geschaffen wird, den 
zu besitzen nur Berlin-Britz sich rühmen kann. 

Es ist interessant, all die Verwendungsmöglichkeiten der 
Rose in diesem Entwurf beachtet zu sehen. Es kommt die 



ki^/feH&EK. 






heir. ;/ 



irrrwH. 







Mi 



>...■..-. .....Jk. ...-.* 



'^ 










Mit dem ersten Preise ausgezeichneter Entwurf zum Britzer Rosenpark. Verfasser Stadtgärtner Harry Maaß, Lübeck. 



weit durchgeführt. Der Charakter als Volkspark tritt gegen- 
über der eigentlichen Zweckbestimmung, einen Rosenpark zu 
schaffen, zu sehr in den Vordergrund. Im einzelnen enthält 
der Entwurf manche reizvolle Durchbildung. 

In der nun folgenden geheimen Abstimmung über die 
Verteilung der Preise wurde der erste Preis von 2000 M 
dem Entwurf „Unerschöpflich an Reiz usw.", Verfasser 
Stadtgärtner Harry Maaß in Lübeck, zuerkannt. Der zweite 
Preis von 1000 M fiel auf den Entwurf „Kazanlik", Ver- 
fasser Gartenarchitekt G. Körner in Berlin-Steglitz, Inhaber 
der Firma Körner & Brodersen, in Gemeinschaft mit Architekt 
C. Wendel. Den dritten Preis von 600 M bekam der Ent- 
wurf „Farbenkönigin", Verfasser Gartenarchitekt Kumpan 
von der Firma Ochs-Hamburg. Außerdem wurde der Ent- 
wurf „Es blüht an allen Enden" für 300 M angekauft. 
Verfasser sind Gartenarchitekt Foeth und die Architekten 
Recht und Bachmann, sämtlich in Köln. — 



Rose am Wasser, an der Mauer, am Gartenhaus, an der 
Plastik, der Laube, die Rose an Brunnen, Bank, Treppe, 
Laubengang, als Rabattenpflanze, als Einzelpflanze, als Hoch- 
oder Halbstamm, in Gruppen, einzeln oder in freier land- 
schaftlicher Anordnung vor. Kurzum, weitere Verwendung 
gibt es nicht, alle Möglichkeiten ihrer Verwendung sind er- 
schöpft, sagt Verfasser, ohne dabei den Gesamtorganismus 
des Parks, den Parkbau, in irgend welcher Art zu be- 
einträchtigen. Darin lag die Schwierigkeit der Aufgabe! 
Diese in ihrer ganzen Fülle zu bewältigen, verlangte ein 
Eingehen in die intimsten Fragen der Parkgestaltung, der 
Parkkunst. 

Den Plan erläuterten gute Schaubilder. 

Der Verfasser sagt ausdrücklich, daß ein Bestechenwollen 
durch bildnerische Beigaben vermieden ist. Nur rein sach- 
liche Darstellung zeigt die Motive, und das ist bestens 
erreicht. 



XVII, 5 



Die Garienwelt. 



65 




Der Kosten- 
anschlag 
schließt mit 
385 000 M, 
also pro qm 
3,20 M. 
Der zweite 
Preis. „Ka- 
zanlik". Be- 
nannt nach 
der Rosen- 
sorte K., die 
ihren Namen 

nach der 
durch ihre 
Rosengärten und Rosenölraffinerien berühmten Stadt in Ost- 
rumelien, am Südfuße des Balkans, trägt. 

Diesem Verfasser war es gleichfalls darum zu tun, die 
Schönheit der Rose und die Mannigfaltigkeit ihrer Anwendung 
vor Augen zu führen. Die Anlage teilt sich (siehe unten- 
stehenden Grundplan) in zwei, durch den von Westen nach Osten 
ziehenden Verbindungs- und Durchgangsweg sichtbar getrennte 
Hälften, die auch durch die Art ihrer Anordnung sichtlich 
verschieden sind. Der südliche Teil birgt das wissenschaft- 
liche Rosarium und davor einen architektonisch gehaltenen 
Parkteil, zu dem das Gelände die Anregung gab. Dem 



Schaubild zu untenstehendem Plan. 



Restaurant zeigt in seinem ländlichen Charakter einen an- 
heimelnden Stil, der beim Eingangstor nicht so zum Aus- 
druck kommt. Die beiden beistehenden Schaubilder zeigen 
einen regelmäßigen Teil seitlich des Restaurants. 

Das wissenschaftliche Rosarium im Südwesten ist um- 
geben von einer Grenzpflanzung, an die sich auch Rosen- 




Schaubild zu untenstehendem Plan. 

Pflanzungen in freier Form anschließen. In der Mitte des 
Rosariums befindet sich ein rosenberankter Aussichtstempel. 
Verfasser befürwortet die sicher auch zu einzelnen Zeiten 
notwendige Schließung des Rosariums und sieht eine Um- 
zäunung mit 5 Eingängen vor. Eine möglichst dichte Deckung 
des Parks gegen die Straßen ist bei der Pflanzung vor- 







a^»^ 



•••• 



••• 



• •• 



i» 



fl I»" ■^- 




'>>>•. 









*'■ 






' imiLsi :-: m:i:m 







'•••••••••••••t»*»«»»*a«« ••••••• 



•••••« 









Mit dem zweiten Preise ausgezeichneter Entwurf zum Britzer Rosenpark. Verfasser Gustav Körner, Berlin-Steglitz und C. Wendel. 



stetig sich vergrößernden Bestreben, der Jugend Spielwiesen 
einzuräumen, ist scheinbar auf dem Entwurf nicht Rechnung 
getragen, sagt Verfasser, jedocH wird darauf hingewiesen, 
daß der vorhandene Akazienhain und die südöstlich sich an- 
schließende Rasenfläche zum Spielen freigegeben werden 
könnten. Mit der absichtlichen Legung der Achse derEingangsallee 
auf eine Ecke des Restaurationsgebäudes könnte ich mich 
nur dann befreunden, wenn das Gebäude als Ziel eine Breite 
und keine Ecke aufwies. Das Verwaltungsgebäude und 



gesehen, und fast ringsum ist das wissenschaftliche Rosarium 
mit Koniferen eingeschlossen. 

Dieser Entwurf schließt mit einem Kostenanschlag von 
635 000 M für die gärtnerischen Anlagen, mithin pro qm 5,40 M. 

Die beiden ersten preisgekrönten Arbeiten ergänzen sich 
gegenseitig vollständig. Der zweite Preis übertrifft dec 
ersten in der landschaftlichen Aufteilung und in der An- 
lage der Gebäude; der erste den zweiten Preis in der 
Aufteilung des Rosariums, um das es sich bei diesem Preis- 



66 



Die Gartenwelt. 



XVII, 5 



ausschreiben mit in erster 
Linie handelt. 

Der dritte Preis. 
„Farbenkönigin .Ver- 
fasser legt das Schwer- 
gewicht auf große Aus- 
nutzung der Fläche als 
Volkspark, ohne das ge- 
forderte Rosarium zu ver- 
nachlässigen, und das ist 
zweifellos richtig(Grund- 
plan untenstehend). Als 
besonderes Kennzeichen 
legt Verfasser einen Aus- 
sichtsturm an, der in 
anheimelnderer Archi- 
tektur von noch größerer 
Wirkung sein würde. 
(Schaubild beistehend.) 
Der Gedanke ist an sich 
gar nicht schlecht und 
dürfte für eine Ausfüh- 
rung zu beachten sein. 

Der Kostenanschlag 
schließt für die gärtne- 




Schaubild zu untenstehendem Plan. 



rischen Arbeiten mit 150150 M, das sind 1,28 M für den 
Quadratmeter. — 

Was das Ausschreiben selbst anlangt, so bin ich der 
Ansicht, daß die Preise von 2000, 1000 und 600 M gar 
nicht im Verhältnis zu der großen Arbeit stehen. An den 
Unterlagen habe ich auszusetzen, daß man ihnen keinen 
Höhenlinienplan beigab, sich mit einem Nivellementsplan 
begnügte, aber einen Höhenlinienplan verlangte. 

Nun kann die Arbeit mit der praktischen Durchführung 
der Anlage beginnen ; hoffentlich fehlt es nicht an den 



erforderlichen Mitteln. Die in zwei Anzuchlgärten bisher 
veredelten 70 000 Rosenwidlinge in 2600 Sorten werden 
der Pflanzarbeit gut zustatten kommen. 

Die rührige und aufblühende Gemeinde Berlin -Britz, 
welche seit langer Zeit durch ihre Rosenfelder bekannt ist, 
wird im Verein mit dem tatkräftigen Rosariumausschuß alle 
Hebel in Bewegung setzen und Groß-Berlin mit dem Rosen- 
park um eine Sehenswürdigkeit bereichern, um die sie viele 
deutsche Städte beneiden werden. 

Hans Martin, Gartenarchitekt, Berlin. 



etsitiiBa^xabrsvsaaiar^a'aiKs: ^.T^' 




nerm wnr. rmjtmJnitun 



Mit dem dritten Preise ausgezeichneter Entwurf zum Britzer Rosenpark. 
Verfasser J. Kumpan, Gartenarchitekt im Hause Jacob Ochs, Hamburg. 



XVII, 5 



Die Gartenwelt. 



67 



Rosen. 



Winlerveredlung hochstämmiger Rosen. Dieses früher all- 
gemein gebräuchliche Veredlungsverfahren ist seit Jahren fast völlig 
in Vergessenheit geraten, trotzdem es namentlich dem Landschafts- 
gärtner, der im Sommer keine Zeit zur Ausführung der Okulationen 
findet, die Möglichkeit bietet, seinen Bedarf an hochstämmigen 
Rosen selbst heranzuziehen. Nachstehend möchte ich dies Ver- 
fahren bekanntgeben, wie es bei meinem Lehrprinzipal gehandhabt 
wurde und auch heute noch gehandhabt wird. 

Sämlingsstämme oder Waldwildlinge, welche den Sammlern mit 
5 — 10 Pf. pro Stück bezahlt werden, taucht man, nachdem die 
Wurzeln mit scharfem Messer sachgemäß beschnitten worden sind, 
in einen Brei, der aus gleichen Teilen Kuhdung und Lehm mit 
entsprechendem Wasserzusatz hergestellt wird. Dann nimmt man 
im Walde frisch gesammelte Moospolster, in welche man die Wurzeln 
unter Mitverwendung von etwas Mistbeeterde bis zum Wurzel- 
hals fest einwickelt. Hierauf wird der so gebildete Wurzelballen 
noch einmal in den vorerwähnten Brei eingetaucht. Die so vor- 
bereiteten Wildlinge setzt man dicht zusammen in ein Gewächs- 
haus, dessen Durchschnittstemperatur auf 18 — 22° C zu halten 
ist. Nach etwa 14 Tagen beginnen sie zu treiben und sind dann 
veredlungsfähig. 

Die Edelreiser werden im Herbst geschnitten, vorsichtig ent- 
blättert, dann in Sand eingeschlagen und in einem geeigneten Keller 
oder kalten Kasten aufbewahrt. 

Die fragliche Winterveredlung erfolgt nicht durch Okulation, sondern 
durch sogenanntes Anplatten. An geeigneter Stelle führt man seitlich 
einen Längsschnitt so durch die Rinde, daß etwas Holz mit fort- 
geschnitten wird. Zwei Drittel des losgelösten Streifens entfernt man 
nun durch einen über die losgeschnittene Rinde schräg nach unten 
geführten Querschnitt. Das in Schildform genau so wie für Okula- 
tionen abgelöste Auge wird nun so eingeschoben, daß Rinde auf 
Rinde paßt, und daß das Ende des Schildchens unten fest 
zwischen dem verbliebenen Stück der losgelösten Rinde sitzt. 
Hierauf wird die Veredlungsstelle gut verbunden und mit 
Baumwachs verstrichen. Schon nach 10 — 14 Tagen ist das Auge 
mit dem Wildling verwachsen. Beginnt es zu treiben, so wird 
der Verband vorsichtig gelockert, nach und nach entfernt man 
auch die erscheinenden Wildtriebe. Häufiges Bespritzen der ver- 
edelten Wildlinge ist erforderlich. Man setzt meist 2 — 3 Augen 
in jeden Wildling. Im Februar — März bringt man die Stämme 
ins Kalthaus und schlägt hier die Wurzelballen in Mistbeeterde ein. 
Das Spritzen ist von nun ab an trüben und kalten Tagen aus- 
zusetzen. 

Im Mai hat man bereits hübsche Edelkronen, voll belaubt und 
mit Knospen bedeckt, die nun in den Anlagen verwendet werden 
können. Da diese Winterveredlungen mit den festen Moosballen 
gepflanzt werden, blühen und wachsen sie ungestört weiter. 

W. Meyer. 
Nachschrift des Herausgebers. Das vorgeschilderte 
Winterveredlungsverfahren lernte ich in meiner ersten Gehilfen- 
stelle kennen, später ist es mir nicht wieder begegnet. In einem 
großen Gewächshause veredelten wir damals im Januar — Februar 
einige 1000 Hoch- und Halbstämme durch Anplatten. Die Wild- 
linge wurden aber nicht, wie oben geschildert, mit Moosballen 
versehen, sondern in möglichst kleine Töpfe gepflanzt und zwar 
so fest, daß man 5 — 6 Stück oben mit einer Hand packen und 
nach Belieben transportieren konnte. Handelte es sich um Neu- 
heiten, so wurden selbst die kleinsten und schwächsten Augen 
verwendet, von welchen man aber der Sicherheit halber immer je 
zwei zusammen einsetzte. Auch Augen, welche bereits im Trieb 
sind, können nach einem Schnitt mit scharfem Messer, welcher sie 
halbiert, zur Veredlung benutzt werden; sie trocknen ein, aber rechts 
und links entwickelt sich je ein Reserveauge, welche austreiben. 
Ift^In den Rosengärtnereien von Trier, Luxemburg, wohl auch noch 
an anderen Orten wird die Winterveredlung zur Vervielfältigung 
neuer Sorten in ziemlich umfangreicher Weise gehandhabt, aber 
nur zur Ausführung von Wurzelhalsveredlungen. In Luxemburg 



kultiviert man die Caninasämlinge zu diesem Zwecke erst ein 
Jahr im Topfe, aber auch im Herbst eingepflanzte und bald da- 
nach veredelte Wildlinge liefern gute»Ergebnisse. Bei diesen Wurzel- 
halsveredlungen gelangen hauptsächlich Kopulation und Geißfuß- 
pfropfung zur Anwendung. Die Veredlungsstellen werden gut 
verbunden, mit Baumwachs verstrichen, die veredelten Wildlinge 
dann Topf an Topf in die Beete des Veredlungshauses eingefüttert 
und je mit einem kleinen Glaszylinder bedeckt. 



Zwiebel- und Knollenpflanzen. 

Die Blumenzwiebelkulturen 

des Bundesackerbauamtes der Vereinigten Staaten. 

Von F. F. Matenaers, Chicago, Illinois. 

Da die Einfuhr von Blumenzwiebeln, wie Hyazinthen, 
Tulpen, Narzissen und Krokus aus Holland und anderen 
europäischen Ländern nach den Vereinigten Staaten von 
Amerika von Jahr zu Jahr größeren Umfang annahm und 
z. B. im verflossenen Jahre den Wert von mehr als einer 
Million Dollars erreichte, hat bereits vor viei Jahren der 
Ackerbausekretär der Vereinigten Staaten beschlossen, den 
Versuch zu machen, die Blumenzwiebeln im eigenen Lande 
zu ziehen, um der wachsenden Einfuhr aus dem Auslande 
einen Riegel vorzuschieben. Zu diesem Zwecke wurde von der 
Bundesregierung im Jahre 1908 am Pugetsund, in der Nähe 
von Bellingham im Staate Washington, ein zehn Acres großes 
Stück Land erworben, auf dem man unverzüglich die er- 
forderlichen Gebäude errichtete und dann an die Arbeit ging, 
um festzustellen, ob es möglich sei oder nicht, die benötigten 
Blumenzwiebeln im eigenen Lande erfolgreich zu ziehen. Im 
Jahre 1908 wurden zunächst 170 000 Blumenzwiebeln aus- 
gepflanzt und seitdem wurde diese Auspflanzung mit jedem 
Jahre verstärkt, bis im verflossenen Jahre bereits 869 000 
Blumenzwiebeln bei Bellingham in Washington ausgepflanzt 
waren. 

Wie schon aus der Zunahme der Zahl der gezogenen 
Blumenzwiebeln ersichtlich ist, waren diese Arbeiten bisher 
recht zufriedenstellend. Die damit betrauten Beamten des 
Bundesackerbauamtes erklären auch, daß es ihnen gelungen 
sei, Blumenzwiebeln zu ziehen, die den berühmten holländischen 
Blumenzwiebeln zum mindesten ebenbürtig, wenn nicht über- 
legen seien. Ein sehr interessanter Vergleichsversuch wurde 
im vorigen Jahre mit holländischen und amerikanischen 
Blumenzwiebeln ausgeführt. In Reihen wurden 50 Blumen- 
zwiebeln derselben Sorte aus amerikanischem Samen neben 
50 Blumenzwiebeln derselben Sorte, aber holländischer Ab- 
stammung, ausgepflanzt. Es zeigte sich, daß die amerikanischen 
Blumenzwiebeln um 7 bis 10 Tage früher als die holländischen 
blühten, daß sie hinsichtlich der Größe und prächtigen Färbung 
der Blüten, auch in der Güte besser als die holländischen 
waren, und daß sie endlich, was sehr zu beachten ist, voll- 
ständig von Krankheiten verschont blieben , während die 
importierten Blumenzwiebeln vielfach in großer Anzahl er- 
krankten und überhaupt keine Blüten trieben. 

Auf Grund der bisherigen Ergebnisse der besprochenen 
Versuche ist man zu der Ansicht gelangt, daß man in 
Amerika an der Küste des Stillen Oceans Blumenzwiebeln 
ziehen kann, die in mehr als einer Hinsicht den eingeführten 
überlegen sind. Als größte Hindernisse für eine derartige 
Blumenzwiebelkultur stellen sich bis jetzt indessen doch 
noch die hohen Erzeugungskosten und die Schwierigkeit der 
Vermarktung entgegen. Man bemüht sich jedoch, die Er- 
zeugungskosten durch die Einführung geeigneter Maschinen 



68 



Die Gartenwelt. 



XVII, 5 



und Geräte und die ausgiebigere Benutzung der tierischen 
anstatt der so teuren menschlichen Arbeitskraft möglichst 
und wirksam herabzudrücken und den größten Teil derjenigen 
Arbeiten, welche bei der Blumenzwiebelkultur in Europa seit 
altersher mit der Hand verrichtet werden, durch maschinelle 
Tätigkeit auszuführen. Wieweit das freilich in Wirklichkeit 
ohne Nachteil für die Blumenzwiebelkultur selbst gelingen 
mag, bleibt einstweilen noch abzuwarten. Das andere Hinder- 
nis, welches der ausgedehnteren Blumenzwiebelkultur an der 
Küste des Stillen Ozeans bisher noch entgegensteht, ist, 
wie gesagt, die Kostspieligkeit der Vermarktung. Nach 
Fertigstellung des Panamakanales sollte es indessen möglich 
sein, auf dem Seewege von der Küste des Pacific die Blumen- 
zwiebeln billiger nach Neuyork zu bringen, als sie von Holland 
aus eingeführt werden können. Uebrigens läßt sich auch 
schon jetzt feststellen, daß die Nachfrage nach Blumenzwiebeln 
von der Küste des Stillen Ozeans schnell und beträchtlich 
wächst. 

Die erwähnten Versuche des Bundesackerbauamtes sind 
nur ausgeführt worden, um zu zeigen, was auf dem Gebiete 
der Blumenzwiebelkultur in den Vereinigten Staaten über- 
haupt geleistet werden kann. Die angelegten Kulturgärten 
sind deshalb auch jederzeit zugänglich und stehen jedermann 
zur genauen Besichtigung allezeit offen. Ueber die gewonnenen 
Resultate und die gemachten Erfahrungen wird sorgfältig 
Buch geführt, und jedermann alle erwünschte Auskunft, so- 
weit sie verfügbar ist, gern erteilt. Da, wie gesagt, die 
Nachfrage nach Blumenzwiebeln vom Stillen Ozean rasch 
wächst und die Regierung alles tut, um die Kultur zu 
fördern und auf fester Grundlage zu errichten, so bietet 
ohne Frage die Kultur von Blumenzwiebeln an der Küste 
des Stillen Ozeans manchem noch eine günstige Gelegenheit 
seine Arbeitskraft zu betätigen und sein Kapital gut an- 
zulegen. 

Fragen und Antworten. 

Beantwortung der Frage Nr. 854. Viele meiner Primula 
obconica zeigen krankhaft gelbgefärbte Belaubung. Was mag die 
Ursache sein? Die Erde besteht aus einer Mischung von Mistbeet-, 
Kompost- und Lehmerde, unter Zugabe von Kuhdünger, Hornsp'anen, 
Guano und etwas Naumanns Blumendünger. (Sie haben wohl des 
guten zu viel getan. D. Red.) Die Pflanzen stehen im Doppel- 
kasten ; bei Sonnenschein wird gespritzt und schattiert. — 

Wie schon die Redaktion in der Frage bemerkte, ist das Gelb- 
werden Ihrer Primula obconica auf die übermäßige Anwendung 
von Düngemitteln zurückzuführen, welche Ansicht ich teile. Solch 
gewaltsames Mästen verfehlt seinen Zweck, läßt die Pflanzen zu- 
grunde gehen, oder bringt ein Wachstum hervor, welches die Wider- 
standsfähigkeit für den späteren Verbrauch als Dekorationspflanzen 
erheblich verringert. Und das ist nicht nur bei Primula obconica 
der Fall, sondern auch bei anderen krautartigen Topfkulturen. Das 
Bestreben, es recht gut zu machen und der Erde vielerlei Dung- 
stoffe beizumengen, bringt oft mehr Schaden als Nutzen und ver- 
ursacht Ausgaben, die erspart werden können. Auch die Auswahl 
des Düngers ist in jedem Falle zu überlegen. F. Kallenbach. 

— Ohne Zweifel haben Sie des Guten zu viel getan, außerdem 
fehlt Sand in Ihrer Erdmischung. Eine viel einfachere Mischung 
ist '/4 gut verrottete Rasenerde und '.'4 grober Torf und Sand. 
Diese Mischung hat auch den Vorzug, durchlüftet und durchlässiger 
zu sein. Um starke Pflanzen zu erzielen, pflanzt man zweimal 
pikierte Sämlinge im Mai — Juni auf lauwarmen Kasten, um sie 
dann Anfang September einzutopfen und im Oktober — November 
einzuräumen. Reichliche Lüftung und leichter Schatten sind Haupt- 
bedingung, gespritzt wird nicht. Durch übermäßiges Schattieren, 



Spritzen und kalte, feuchte Erde leidet der Stoffwechsel, 
die Blätter werden gelb. Spritzen mit 1 7o Eisenvitriol und heller, 
sonniger Stand im Gewächshause während der Wintermonate helfen 
den Pflanzen etwas auf die Beine. E. Richlin, Kew- Garden. 

— Die fraglichen Primula obconica leiden zweifellos an Ueber- 
ernährung. Bekanntlich macht eine mittelschwere Erde den Wurzeln 
der Primeln genug zu schaffen. Und dann noch Kuhmist, Guano 
und Hornmehl mit Naumanns Dünger ! Mich wundert es, daß die 
Pflanzen nicht auch noch wöchentlich gejaucht wurden, wie es ein 
mir bekannter Gärtner mit seinen wurzellosen Orchideen machte. 

H. Post, Weihenstephan. 

— Es sterben mehr Menschen durch Ueberladung des Magens 
als durch Hunger. Ich glaube, daß man diesen Wahrspruch auf 
die Primeln des Fragestellers übertragen kann. Er hat wahrscheinlich 
des Guten zu viel getan, vielleicht tiazu noch zu wenig gelüftet. 
Im nachstehenden beschreibe ich kurz meine Kulturmethode, nach 
der ich gesunde, kraftstrotzende und sehr gut blühende Pflanzen erziele. 
Gute Saat ist eine erste Bedingung. Aussaat in gut verrottete, 
sandige, mit etwas Landerde und Torf untermischte Mistbeeterde. 
Drei Wochen nach dem Aufgehen werden die Pflänzchen zum ersten 
Mal, und nach weiteren vier Wochen zum zweiten Mal pikiert ; 
beim zweiten Pikieren wird etwas mehr Landerdezugesetzt. Anfang 
Mai werden sie mit kleinen Bällchen auf einen mit kaltem Mist 
gepackten Kasten, 1 Teil gute Landerde und 1 Teil gesiebten Torf, 
entsprechend mit Sand und pro Fenster mit einem 13 cm Topf 
voll Hornmehl untermischt, dicht unter Glas ausgepflanzt. Bei 
leichtem Schatten, gleichmäßiger Feuchtigkeit und Luft wachsen die 
Pflänzchen lustig drauf los, bis sie gegen Ende Juni auf kalte 
Kästen in noch schwerere Erde, mehr Landerde und Torf, und 
weniger Mistbeeterde, gepflanzt werden. Vor dem Pflanzen werden 
jetzt pro Fenster ein 15 cm Topf voll Hornmehl und ein 9 cm 
Topf voll gutes Nährsalz mit der Erde gründlich vermischt. 
Bei derselben einfachen Bedienung, wie vorhin angegeben, jedoch 
unter Gewährung häufiger durchdringender Regengüsse, entwickelt 
sich so jede einzelne Pflanze zu einem Prachtstück. Als ich im 
verflossenen Jahre Anfang September eintopfte, hatten einige 
Pflanzen so große, feste Ballen, daß ich 18 cm-Töpfe für sie 
nehmen mußte ; sie entwickelten sich bis Anfang November zu be- 
sonders schönen Pflanzen mit vielen großen Blumen. Zum Ein- 
topfen nehme ich dieselbe Erdmischung wie beim letzten Umpflanzen, 
nur ohne Nährsalz. Bis zum Eintopfen kneife ich die Blumenstiele 
aus. Um Fäulnis zu verhindern, müssen Herz und Blätter kräftig 
gewachsener Pflanzen im Herbst besonders vor Nässe geschützt 
werden. Die so ausgepflanzt kultivierten Primeln können bei 
weniger Arbeit und gänzlich ohne Dunggüsse den doppelten Wert 
von Topfkulturpflanzen erlangen. Krankhafte Blätter gibt es da 
nicht. Erwähnen möchte ich noch, daß ich andere Primeln, wie 
P. veris und P. veris elatior, P. vulgaris, P. kewensis und P. pulveru- 
lenta genau in derselben Weise und mit demselben Erfolge heranzog 
mit dem Unterschied, daß sie zu derselben Zeit statt in Töpfe, 
ins freie Land, bzw. an ihren Bestimmungsort gepflanzt wurden. 

Schumacher, M.- Gladbach. 

— Wie die Redaktion richtig bemerkt, haben Sie wirklich 
des Guten zu viel getan. Erstens ist die Erde zu schwer. Zu 
drei Teilen kräftiger Kompost- und Mistbeeterde gehört mindestens 
1 Teil zerriebener Torfmull und 1 Teil Sand. Dann genügt es 
vollkommen, wenn der Erde beim letzten Verpflanzen etwas Horn- 
mehl oder -späne zugesetzt werden. Sind aber die Töpfe durch- 
wurzelt, so kann tüchtig mit verdünnter Kunstdüngerlösung nach- 
geholfen werden. (Naumanns Blumendünger, 1 g auf 1 Liter 
Wasser.) In dieser Weise habe ich meine Primeln zu wahren 
Staatsexemplaren herangezogen. Mollee. 

Beantwortung der Frage Nr. 855. Welches sind die 
empfehlenswertesten, frühblühendsten, kleinblumigen Chrysanthemum 
für August- und Septemberflor? Gewünscht werden hauptsächlich 
weißblühende Sorten. — 

Es ist immer ein Hauptziel der Chrysanthemumzüchter, möglichst 
frühblühende Sorten zu erzielen, Sorten, deren Blütezeit früh beginnt 
und lange ununterbrochen anhält. In dieser Art haben sich jetzt 



XVII, 5 



Die Gart'nwelt. 



69 



zwei neuere Sorten sehr gut bewährt, die weiße Pluie d'argent und 
die rosa Normandie. Pluie d'argent blüht sehr früh, schon im 
August; es gibt nicht allzuviel Sorten, deren Blüte schon so zeitig 
beginnt. Die Blumen werden groß, sind gut geformt und von 
klarer, silberweißer Farbe. Pluie d'argent blüht sehr reichlich, auch 
Wuchs und Belaubung sind befriedigend. Sie ist eine von den 
Sorten, die sich gleich gut zum Schnitt (kräftiger Stiel und gut 
geformte Blume), zum Topf verkauf (hält vor allem gut Ballen beim 
Eintopfen) und zur Beetbepflanzung eignen. Besonders zur Be- 
setzung der Beete paßt sie vortrefflich, da die Pflanzen bis zum 
Frost unablässig ihre prächtigen Blüten entfalten. Etwa zu gleicher 
Zeit wurde Normandie eingeführt. Die Blumen sind ähnlich geformt, 
jede einzelne entwickelt sich gut. Sie wächst etwas höher als die 
vorige. Der Flor beginnt Ende August, spätestens Anfang September. 
Die Blumen sind von kräftiger hellrosa Farbe. Normandia ist be- 
sonders dankbar als Schnittsorte. Von den älteren Sorten blühen 
im August und September: In Weiß: Schneeteppich, reinweiß, reich- 
blühend, für Beete und Schnitt. In Rosa: Miss Selley, silberrosa 
Pomponchrysanthemum. Blüht sehr früh und außerordentlich reichlich; 
besonders geeignet zum Eintopfen und zur Beetbepflanzung. Lange 
Rabatten, mit Miss Selley bepflanzt, wirken sehr schön. Bijou 
Rose, alte, erprobte, dunkelrosa Sorte, bleibt niedrig; für Gruppen 
und Schnitt gut zu verwenden. In Gelb: Champ dor, von den 
gelben die früheste und reichblütigste ; Blumen leuchtend goldgelb ; 
gute Schnitt- und Gruppensorte. In Rot : Tapis rouge, bleibt 
niedrig, eignet sich ganz gut zum Schnitt, ist aber vor allem für 
Beetbepflanzung und zum Eintopfen zu verwenden. Farbe leuchtend- 
rot. Wuchs straff, dicht belaubt. Man könnte wohl noch eine ganze 
Reihe Sorten anführen, die in der verlangten Zeit blühen, aber die 
vorstehenden halte ich für die besten. 

Hans Heyneck, i. F. Otto Heyneck, Magdeburg. 

— „Die Zeiten ändern sich und wir mit ihnen." Dieser 
bekannte Ausspruch dürfte für unseren edlen Beruf so recht zu- 
treffend sein, namentlich in bezug auf die Geschmacksrichtungen, 
die immer wieder aufs neue verdrängt werden, oft aber nur auf 
kurze Zeit um dann wieder wie neues Leben auf der Bühne zu er- 
scheinen. Vor Jahren war man immer bestrebt, gefüllte Chry- 
santhemumsorten mit Riesenblumen zu züchten, neuerdings ist 
man aber immer mehr dazu übergegangen, neben den großblumigen 
Sorten, die ja auch ihre Reize haben, die kleinblumigen, einfach- 
blühenden, von welchen inzwischen sehr schöne Neuheiten gezüchtet 
sind, zu kultivieren. Ich erinnere nur an einige Sorten, die sich 
in kurzer Zeit sehr verbreitet haben, wie Ada Oven, Nelly, Mary 
Anderson, Kaiserin Auguste Viktoria, Lugano (ein neuer Sport von 
Ada Oven) u. a. m. Auch die winterharten bellisblütigen Chry- 
santhemum werden wieder mehr beachtet. Die einfachen, wie die 
letztgenannten Sorten, sind zur Bepflanzung von Gruppen ganz 
besonders geeignet, aber auch als Topfpflanzen sind sie wertvoll. 
Ein Kronenbäumchen der Sorte Ada Oven mit ihren einfachen, 
zartrosafarbenen Blumen findet immer Liebhaber, zumal sich diese 
Sorte im Zimmer blühend gut hält. Zur Dekoration auf Friedhöfen 
bevorzugt man hauptsächlich frühblühende weiße Sorten mit niedrigem 
Wuchs, doch lassen sich dieselben auch zur Ausschmückung in 
Gartenanlagen vorteilhaft verwenden. Empfehlenswerte Sorten 
sind folgende: Pluie d'argent (Silberregen), Schneeteppich, La neige, 
Hermine, Tapis de neige, Precoce d Orleans, Blanchefleur, Roi des 
Blanches, Mlle Emma Truelle und Snowdrop. Nicht unerwähnt 
lassen möchte ich die silberrosablühende kleinblumige Sorte Miss 
Selley, eine hervorragende Sorte für Gruppen- und Topfkultur. 

Martin Grieger, Obergärtner. 

— Alljährlich erscheinen viele Neuheiten von Chrysanthemum, von 
denen sich nicht alle für Massenzucht und Handel eignen. Die be- 
währtesten Sorten sind nachstehend geschilderte : Schneeteppich, 
Augustflor, mit sternförmigen Blumen, die frühblühendste aller klein- 
blumigen, weißen Chrysanthemum, 30 — 40 cm hoch. Mmc Liopart, 
kleinblumig, reichblühend, weiß, wird bis 50 cm hoch, August — Sep- 
temberflor. Züchter Handelsgärtner Schlageter, Säckingen. Mann- 
heimer-Markt, September — Oktoberflor. Parisiana, weiße Gruner- 
wald, August — Septemberflor. A///eLucieDuveau, elfenbeinweiß, Sep- 



Lemberflor. Dann gibt es noch recht viele Neuheiten, von welchen 
ich nur die besten hervorheben möchte. Esme Reed (1910), Sep- 
iemberflor, reinweiß, von zwergartigem Wuchs. Pluie d'argent {\910), 
September — Oktoberflor, reinweiß, große Blumen, jedoch niedriger 
Wuchs und sehr reichblühend. Alice (1912), Septemberflor. Der 
Wuchs ist niedrig und weitverzweigt, die schön gefüllten Blumen 
haben eine schneeweiße Farbe. Richard Mutzek. 

— Fragesteller hat nicht angegeben, ob er das frühblühende 
kleine Chrysanthemum für Gruppen oder zum Topfverkauf wünscht. 
Für erstgenannte Zwecke ist die Sorte Schneeteppich eine der 
empfehlenswertesten, wenn sie auch andauernd nasser Witterung, 
namentlich bei Gruppenvorpflanzung, nicht standhält, weil die Blumen 
dann fleckig werden. Auch als Topfpflanze wird diese Sorte gern 
gekauft; sie ist als solche ebenfalls eine unverdrossene Blüherin. 
Empfehlen möchte ich ferner noch die Sorte purpureum; sie blüht 
nach Schneeteppidi , ihre Blütenfarbe ist mehr rostbräunlich als 
purpurrot. Ernst Meissner, Halle a. d. S. 



Aus der Fachpresse. 

Die sogenannte Deutsche Gärtnerzeitung, das Organ des 
kleinen Deutschen Gärtnerverbandes, der seit seinem Bestehen 
zwischen Tod und Leben ringt, druckt in Nr. 2 einen Briefwechsel 
zwischen mir und einem Herrschaftsgärtner Josef Steinmann ab. 

In Nr. 46 des vorigen Jahrganges der „Gartenwelt" veröffentlichte 
Herr Schloßgärtner Steinemann einen kleinen Artikel über die 
Privatgärtnerorganisationen. Zu diesem Artikel Steinemanns 
schickte mir der genannte Steinmann, Remscheid -Hasten, 
eine Entgegnung ein. An Umfang übertraf diese Entgegnung die 
Ausführungen des Schloßgärtners Steinemann um das vielfache ; sie 
war mit flotter Hand korrekt geschrieben und klang in einer 
plumpen Reklame für den genannten Verband aus. Zu dieser Ab- 
handlung stand das unbeholfene, von anderer Hand herrührende 
Begleitschreiben des Einsenders, in welchem er versicherte, die Arbeit 
„eigenhändig" geschrieben zu haben, in einem schroffen Gegen- 
satz. Dies, in Verbindung mit der angebrachten, ganz auffallenden 
Propaganda für einen politischen Fachverein, machte mich stutzig 
und berechtigte mich wohl zu der Annahme, daß der Einsender 
der Entgegnung nicht der Verfasser sei, daß vielmehr der letztere 
aus irgend einem Grunde mit seiner Persönlichkeit hinter dem 
Berge halte. Ich schickte deshalb diese sogenannte Entgegnung 
zurück, und ersuchte um Aufklärung bezüglich des wirklichen Ver- 
fassers. In seinem Antwortschreiben, welches, nebenbei bemerkt, 
in durchaus ungehörigem Tone abgefaßt war, erklärte Steinmann, 
die Mitteilung „eigenhändig geschrieben", sei lediglich ein 
Ausdrucksfehler (!) gewesen, sein Freund, ein Kommis Frese, 
habe die Arbeit aus einer Kladde für ihn in Reinschrift über- 
tragen. Diesem Briefe lag noch ein Schreiben des Herrn Kommis bei, 
in welchem dieser wieder im Gegensatz zu Steinmann erklärte, sein 
Freund Steinmann habe ihm die Abhandlung in die Feder 
diktiert! Dies ist der Sachverhalt. Abgesehen davon, daß die 
„Gartenwelt" kein politisches Blatt, sondern eine gärtnerische Fach- 
zeitschrift ist, und es demzufolge selbstverständlich ablehnen muß, 
einseitig Propaganda für diesen oder jenen politischen Verein, bzw. 
für politische Sonderbestrebungen zu machen, gleichviel welcher 
Richtung, wird jeder unbefangene Leser nach vorstehenden Aus- 
führungen einsehen, daß mit Herrn Steinmann, seinem Freund, 
dem Kommis, und seinem Artikel etwas nicht in Ordnung war, 
und daß ich keine Lust hatte, mich von diesen Herren und ihrem 
Anhange hinters Licht führen zu lassen. Wer das beabsichtigt, 
der verzichte auf alle Sophistereien, zu deutsch Spitzfindigkeiten, 
und teile mir ruhig sein unrühmliches Vorhaben mit, ich werde 
ihm dann gerne sagen, wie er mich hineinlegen kann. — 

Der Redaktion der Deutschen Gärtnerzeitung, die Herrn Stein- 
mann mit der Veröffentlichung des fraglichen Briefwechsels einen 
recht zweifelhaften Dienst geleistet hat, bin ich für diese Ver- 
öffentlichung so zu Dank verpflichtet, daß ich eigentlich über den 
nbefugten Abdruck meiner Privatbriefe und über die von ihr an- 
•j^ehängte unsaubere Nachschrift — vorläufig — zur Tagesordnung 



70 



Die Gartenwelt. 



XVII, 



übergehen kann. Der Herr Redakteur ist aber darüber erregt, daß ich 
zwei unfreiwillig heitere Ausstellungsberichterstattungen seines Blattes 
in Nr. 51 vom vorigen Jahrgang in der „Gartenweit" gekennzeichnet 
habe. Deshalb wird mir in seiner Nachschrift wider besseres Wissen 
„Fälschung" vorgeworfen. Es heifit nämlich dort wörtlich: „Einige 
Druckfehler, tatsächlich vorhandene, und einige von der Redaktion 
der „Gartenwelt" gefälschte, werden festgestellt". Hierzusei 
bemerkt, daß die von mir gekennzeichneten groben Unrichtig- 
keiten — nicht Druckfehler — aus den stümperhaften Ausstellungs- 
berichten der „Deutschen Gärlnerzeitung", deren sich jeder auf- 
geweckte Volksschüler schämen würde, von A bis Z, von anderen 
nicht erwähnten abgesehen, tatsächlich vorhanden sind. Zur Fest- 
stellung dieser Tatsache gestatte ich jedem Kollegen in meiner 
Redaktion Einsichtnahme und Vergleichung der betreffenden Artikel, 
darüber hinaus gestatte ich auch Einsicht in den Briefwechsel 
zwischen mir und Steinmann. Nur an einer Stelle ist versehentlich 
in der „Gartenwelt" ein i mit einem y verwechselt worden, und 
zwar bei Kochia triphylla. Daß es sich hier aber nicht um das i 
oder y handelt, sondern um eine falsche Spezies, das begreift der 
Redakteur der Gärtnerzeitung selbstverständlich nicht, das wäre 
auch zu viel von ihm verlangt. Es sei ihm deshalb gesagt, was 
wohl jeder Gärtnerlehrling weiß, daß die Kochia nicht triphylla, 
sondern trichophylla heißt, triphylla ^= dreiblättrig, trichophylla = 
behaartblättrig. Ja, Bauer, das ist ganz etwas anderes! Interessant 
ist das Geständnis der Gärtnerzeitung, daß ihr Berichterstatter 
die Pflanzennamen angeblich genau so wiedergegeben habe, wie 
sie auf den Etiketten verzeichnet waren. Danach hat ein 
Berichterstatter der „Gärtnerzeitung" nichts weiter zu tun, 
als Etiketten abzuschreiben, mögen sie falsch oder richtig sein. 
Sach- und Pflanzenkenntnis sind zur Mitarbeit an diesem Blatte 
nicht erforderlich. Wenn ein Spaßvogel an eine Cattleya labiata 
ein Etikett mit der Aufschrift Kuhforiis sialleeris (Wenn die Kuh 
fort, der Stall leer ist) steckt, dann erscheint diese Pflanze in der 
Gärtnerzeitung selbstverständlich als Kuhfortis stalleeris. — 

Zum Schlüsse dem Redakteur Bannier noch einen wohlgemeinten 
Rat. Er steht ja wohl jenem kleinen Kreise nicht fern, dem fort- 
gesetzt in der Presse UnWahrhaftigkeit vorgeworfen wird, der diese 
Vorwürfe aber gelassen hinnimmt, bzw. hinnehmen muß. Wer 
selbst im Glashause sitzt, soll nicht mit Steinen werfen, mir nicht 
wider besseres Wissen Fälschungen vorwerfen, auch dann nicht, 
wenn er sich für einen „Steinmann" ins Zeug legt, die Sache 
könnte sonst böse Folgen für ihn haben ({?§ 185 bis 200 des 
Bürgerlichen Gesetzbuches). M. H. 



Die „Gärtnerische Rundschau", ein auf giftgrünes Papier 
gedrucktes, unter Ausschluß der Oeffentlichkeit erscheinendes, an- 
geblich gärtnerisches Fachblatt, im Besitze des früheren Kohlen- 
händlers C. Tränkner, Leipzig, als dessen Redakteur jetzt nicht 
mehr Tränkner selbst, sondern ein gewisser W. H. Schwarz, Halle, 
(welches Halle ?) zeichnet, füllt seine dürftigen Spalten fortgesetzt 
mit unbefugten Nachdrucken aus der „Gartenwelt". Alles wird 
nachgedruckt, sogar die von unseren Abonnenten gestellten Fragen 
und die auf diese in der „Gartenwelt" veröffentlichten Antworten. 
Wir haben uns monatelang vergeblich bemüht, einen Abonnenten 
dieses Blattes ausfindig zu machen. Jetzt endlich hat sich einer 
unserer Mitarbeiter gemeldet, dem das Blatt gegen seinen Willen 
umsonst und postfrei zugestellt wird. Natürlich druckt der Redakteur 
als Gegenleistung für dieses ungewünschte Exemplar auch die 
Artikel nach, die der betr. Herr in unserer Zeitschrift veröffentlicht 
und welche ihm von uns in der üblichen Weise honoriert werden. 
Es gehen uns fortgesetzt aus Mitarbeiterkreisen Klagen über die 
Räubereien der „Gärtnerischen Rundschau" zu, von welchen die 
Betroffenen nur selten einmal auf Umwegen Kenntnis erhalten. 
Unsere Mitarbeiter haben begreiflicher Weise keine Lust, sich be- 
stehlen zu lassen, sehen mit Recht auch eine Gefährdung ihres 
Ansehens in dem Umstand, daß man ihre Namen gegen ihren 
Willen mit einem fragewürdigen Preßerzeugnis in Verbindung bringt. 
Alle direkten Vorstellungen der betroffenen Herrn sind bisher 
erfolglos geblieben. Um diesen Verhältnissen, die aller Rechtlich- 



keit Hohn sprechen, endlich ein Ende zu machen, geben wir 
unseren Mitarbeitern den dringenden Rat, auf jeden unbefugten 
Nachdruck (Verjährung erfolgt nach Ablauf von drei Monaten 
seit Feststellung des Nachdrucks durch den Verfasser des betr. 
Artikels) sofort unter Beifügung der betr. Nummer, welche wir 
zur Verfügung stellen, mit einem an die zuständige Staats- 
anwaltschaft gerichteten Strafantrag gegen C. Tränkner in Leipzig 
und den Redakteur W. H. Schwarz in Halle zu antworten. 
Diese Strafanlräge sind unter Hinweis auf § 18 des Urheber- 
rechtsgesetzes zu stellen. Absatz 2 dieses J? lautet : „Der Abdruck 
von wissenschaftlichen Ausarbeitungen, technischen oder unter- 
haltenden Inhalts, ist, auch wenn ein Vorbehalt der Rechte fehlt, 
unzulässig." 

Neben dem Strafantrag kann eine Privatklage gegen Tränkner, 
aber nicht auch gegen den Redakteur, auf Honorarzahlung einher- 
gehen. Vor Anstrengung einer solchen raten wir aber, erst Er- 
mittelungen über die Zahlungsfähigkeit Tränkners anzustellen. M. H. 



Zeit- und Streitfragen. 



„Die Heilkraft des Waldes im Zimmer" lautet die Spitzmarke 
für einen neuen Schwindel. Die Zentrale dieses Schwindels soll sich 
in der Mauerstraße zu Berlin befinden und als „Gesellschaft für 
Zimmerpflanzen und Balkonschmuck" firmieren. Die Reisenden, 
welche die Zwiebel — um eine solche handelt es sich — vertreiben, 
fallen angeblich auf ein Inserat der genannten Gesellschaft hinein, 
worin ihnen ein namhafter wöchentlicher Verdienst zugesichert wird. 
Die Dummen, die sich auf dieses Inserat melden, erhalten ein 
Paket mit Zwiebeln und Prospekten gegen Nachnahme zugeschickt 
und müssen dann sehen, wie sie das Zeug wieder an den Mann 
bringen. Freund Bonstedt, dem Kgl. Gartenmeister des Bo- 
tanischen Gartens in Göttingen, bei welchem ein Reisender an die 
unrichtige Adresse kam, gebührt das Verdienst, den Schwindel 
aufgedeckt und in der „Göttinger Zeitung" vor demselben gewarnt 
zu haben. Er führte dort aus, daß die in dem Prospekt Winter- 
grün (Arum pictum) genannte Pflanze, deren Zwiebeln den Gläubigen 
mit 1 Mk. pro Stück, 6 Stück für 5','2Mk., aufgehängt werden, alles 
andere als Arum pictum sei. Es handelt sich um mit Nelkenöl par- 
fümierte Zwiebeln irgend einer Narzisse, deren Wert Herr Bonstedt auf 
2 — 3 Pfennig pro Stück schätzt. In dem Prospekt heißt es wört- 
lich : „Die Heilkraft des Waldes kann man zu jeder Zeit im Zimmer 
genießen durch Aufstellen einer Wintergrünpflanze. Die Luft in 
dem Zimmer wird besser, wirkt belebend und kräftigend auf die 
Atmungsorgane." Weiterhin wird dann gesagt, daß die Pflanze 
desinfizierend wirkt und daß sie in allen Räumen, sogar in Toiletten, 
(P. P. oder O O) die unschätzbarsten Dienste zu leisten vermag, 
andererseits vertreibe ihr Geruch vieles Ungeziefer, besonders 
Mücken und Fliegen. Die Staatsanwaltschaft sollte sich die Macher 
dieses Schwindels einmal etwas näher ansehen. M. H. 



Fachpresse und Ausstellungen. Nach dem Beschluß der 
Vereinigung der Gärtnerischen Fachpresse darf über Ausstellungen, 
welche die Redaktionen nicht einladen, nicht berichtet werden! Dieser 
Beschluß hat seine Berechtigung. Bei der hohen Bedeutung, welche 
die Fachpresse für unser Ausstellungswesen hat, ist es ein billiges 
Verlangen der Redaktionen, nicht als geduldete Besucher, sondern 
als gebetene Gäste das Gelingen und den Erfolg einer Ausstellung 
mit fördern zu helfen. 

Wie steht es nun aber mit den „faulen" Ausstellungen, die sich 
obigen Beschluß zu nutze machen, d. h. absichtlich die Presse nicht 
einladen, um davor geschützt zu sein, daß etwaige Mißstände, Durch- 
stechereien und Mitteilungen über nicht einwandfreie Preisverteilung 
in die Presse gelangen ? 

Wer warnt uns Gärtner vor solch zweifelhaften Veranstaltungen ? 
Wer deckt Machenschaften sogenannter Vetternwirtschaften bei 
Prämiierungen mancher Winkel- und Lokalausstellungen auf?*) 



*) Derartige Mißstände können auch ohne eigentliche Bericht- 
erstattung der Oeffentlichkeit bekannt gegeben werden. Die Red. 



XVII, 5 



Die Gart inweit. 



71 



Ich fürchte, wir werden wieder in den alten Sumpf versinken, 
wenn nicht die Möglichkeit besteht, daß auch über Ausstellungen 
berichtet wird, welchen eine Berichterstattung nicht erwünscht 
ist. Wir haben Beweise dafür, daß es der gärtnerischen Fachpresse 
in erster Linie zu denken ist, daß sich die Ausstellungsverhältnisse 
gebessert haben, und ich hoffe, die Presse wird auch weiter 
an dem Ausbau dieser so wichtigen Sache mithelfen, um auch, 
wenn nötig, bei einer „nichteinladenden" Ausstellung mit scharfer 
Feder dreinfahren. Denn leider gibt es immer noch viele Aus- 
stellungen in unserm lieben Vaterlande, bei welchen „nicht alles 
klappt", ich erinnere nur an die vorjährige Ausstellung in Honnef a. Rh., 
und wer weiß, wo es nicht noch bunter zugeht — und zugegangen 
ist. Z. 

Mannigfaltiges. 

Zum Kapitel „Hautreizende Pflanzen", welches in jüngster 
Zeit an dieser Stelle vielfach erörtert wurde, brachte der „Han- 
noversche Courier" in seiner Nummer vom 19. Januar einen zwei- 
spaltigen Feuilletonartikel unter dem Titel „Die Gefahren der 
P r i m e I pf I an ze" als Warnung aus dem Leserkreise. Beim 
Studium dieses Artikels, der mit fremdsprachlichen Brocken 
reichlich gespickt ist, gelangt man zu dem Schlüsse, daß der Ein- 
sender nur in ärztlichen Kreisen zu suchen ist. Er knüpft an die 
bekannten Veröffentlichungen Professor Nestlers an und schildert 
die Folgen des Umganges mit Primeln in den schwärzesten Farben. 
Dabei spricht er nicht von Primula obconica, sondern ganz all- 
gemein von Primeln. Wer aus dem Laienkreis diesen Unkenruf 
hört, dem wird ein gewaltiger Schrecken in die Glieder fahren ; 
er wird die geschmähten Pflanzen, auch wenn sie sich bisher 
durch Jahr und Tag als harmlos erwiesen haben, sofort aus seinen 
Wohnräumen hinauswerfen. Der Einsender schreibt am Schluß: 
„Immun gegen das Gift ist aber niemand (!), und eine Gefahr, 
infiziert zu werden, liegt für jeden vor. Vor den Schädigungen, 
die diese Pflanze verursachen kann, ist daher sehr zu warnen, 
und die Beseitigung dieser Blume als Zimmer- und Gartenschmuck 
dringend anzuraten." 

Der Redaktion der genannten angesehenen Tageszeitung kann 
man aus der Aufnahme dieses Artikels keinen Vorwurf machen, 
denn sie hat gewiß in gutem Glauben gehandelt, dem Einsender 
muß man dagegen den Vorwurf machen, daß er, um seinen Aus- 
führungen eine größere Beachtung zu sichern, viel zu schwarz auf- 
getragen hat. Man kann ruhig behaupten, daß von tausend Primel- 
pflegern kaum einer durch das Gift in Mitleidenschaft gezogen 
wird. Abgesehen davon ist die Hautkrankheit, die es erzeugt, 
in den weitaus meisten der beobachteten Fälle ganz unbedeutender 
Natur; sie heilt nach Entfernung der Primeln fast stets in kurzer 
Zeit. Ich habe Primula obconica jahrelang in größerem Umfange 
kultiviert. In dieser langen Zeit ist mir nicht ein einziger Fall 
körperlicher Schädigung bei den mit der Kultur vorzugsweise be- 
schäftigten Gehilfen, sowie bei den nach vielen hunderten zählenden 
Käufern der Pflanzen vorgekommen. Ich kenne aus eigener Er- 
fahrung bisher überhaupt nur einen einzigen Fall von Primel- 
vergiftung; er betraf die Gattin eines mir befreundeten Ober- 
gärtners. Gelegentlich eines Besuches klagte mir die betreffende 
Dame über schmerzhafte Hautentzündung mit Bläschenbildung an 
den Händen und im Gesicht. Dabei fiel mir eine am Fenster 
stehende Primula obconica in die Augen. Ich dachte sofort an 
Primelvergiftung, von welcher damals, vor etwa 15 Jahren, viel 
die Rede war, und regte die Entfernung der betreffenden Pflanze 
an, die auch erfolgte. Wenige Tage später wurde mir mitgeteilt, 
daß die Hautkrankheit vollständig behoben sei. Aerztliche Hilfe 
war nicht in Anspruch genommen worden. 

Es liegt auf der Hand, daß Veröffentlichungen, wie diejenige 
des „Hann. Couriers", eine schwere Schädigung der Handelsgärtner 
zur Folge haben. Der Einsender hätte mindestens hervorheben 
müssen, daß nur Primula obconica, nicht andere Primelarten, in 
Frage kommen, daß nach den jetzt drei Jahrzehnte umfassenden 
Erfahrungen nur ganz wenig Menschen für Primelgift empfänglich 



:,ind, und daß auch bei diesen die eintretende Hautkrankheit nach 
Entfernung der Pflanze in kurzer Zeit auszuheilen pflegt. M. H. 



Ueber hautreizende Pflanzen. Im Anschluß an die Aus- 
führungen des Herrn Dr. F. Kanngießer in Nr. 46 des vorigen 
Jahrganges gebe ich nachstehend meine eigenen Erfahrungen bekannt. 

Die hier wachsende Rhus Toxicodendron (im Volksmunde „Poison 
Ivy" genannt), kommt in sonnigen und halbschattigen Lagen vor. 
Die Empfindlichkeit der Leute gegen die Giftwirkung dieses 
Baumes ist mitunter eine recht verschiedene. Vor mehreren Jahren 
machte ich mit vier Chinesen ein mit Rhus Toxicodendron stark 
bewachsenes Stück Land urbar. Zwei derselben mußten nach zwei 
Tagen die Arbeit einstellen. Anfangs waren die Hände und das 
Gesicht, später der ganze Körper geschwollen und mit kleinen 
Bläschen bedeckt. Ich selbst habe ohne Handschuhe wochenlang 
Wurzeln und Blätter aufgelesen, ohne daß ich etwas verspürt 
hätte. Erst im letzten Jahre bekam ich kleine Bläschen zwischen 
den Fingern, welche aber nach einigen Tagen unter juckendem 
Gefühl wieder verschwanden. Ich habe Leute gekannt, die von 
dem Gift derart mitgenommen wurden, daß sich ihre Aufnahme ins 
Hospital nötig machte. Ein hier wohnender deutscher Kollege 
erkrankt daran jedes Frühjahr ; er braucht die Pflanze sozusagen 
nur zu sehen, um für einige Wochen arbeitsunfähig zu sein. 

Im Osten Kanadas (Ontario) wächst eine ähnliche Giftpflanze, 
im Volksmunde „Poison Oak" genannt. Sie hat eichenartige 
Blätter und klettert an Zäunen empor; ihr botanischer Name 
ist mir leider nicht bekannt. Diese Pflanze soll aber eine ähnlich 
giftige Wirkung haben, wie Rhus Toxicodendron. 

Paul Knippel, Kelowna (Brit. Columbien). 



Sind Hühner zur Herbst- und Winterzeit in den Garten 
zu lassen ? Es ist bekannt, daß Hühner die abgeräumten Beete 
so ziemlich von Ungeziefer reinigen ; jeden Winkel des Gartens 
suchen sie nach einem fetten Bissen ab. Beginnt man mit dem 
Umgraben des Gartens, so sind die Hühner tatsächlich nicht mehr 
fortzubringen ; auf jeden Spatenstich warten sie, ob nicht Getier 
zutage gefördert wird, das sie dann mit großer Gier verschlingen. 
Ist zudem noch ein wenig Aufsicht vorhanden, so verursachen sie 
im Herbst und Winter wohl wenig Sehaden im Garten. Aber die 
Kehrseite der Medaille! Zieht der Frühling ins Land, so sind die 
„lieben Hühner" auch wieder im Garten, wozu sie sich die Erlaubnis 
dann selbst nehmen, scharren, machen Löcher und verderben uns so 
die neu bestellten Beete. Da mag man die Gartentüre schließen, die 
sich vielleicht zeigenden Oeffnungen der Einfriedigung gut ver- 
stopfen, die Hühner verjagen und dergleichen ; sie finden immer 
wieder eine Stelle zum Durchschlüpfen. Gelingt ihnen dies nicht, 
so überfliegen sie — namentlich leichtere Hühnerrassen — einfach 
die Einfriedigung und gelangen auf diese Weise in den Garten, 
in welchem sie zur Frühjahrs- und Sommerzeit bedeutend mehr 
Schaden anrichten, als sie im Herbst und Winter Nutzen stiften. 
Darob Aerger in Hülle und Fülle! 

Ob demnach Hühner zur Jetztzeit in den Garten zu lassen 
sind, hängt ganz davon ab, ob wir sie während des Sommers 
daraus fernhalten können. Lebende Einfriedigungen bilden — wie 
schon angedeutet — für die Hühner im allgemeinen kein un- 
übersteigbares Hindernis. Ein Einstutzen eines Flügels zu dem 
Zwecke, die Hühner am Ueberfliegen zu hindern, ist nicht jeder- 
manns Sache. Am besten dürften noch Mauern oder Bretterwände 
von hinreichender Höhe sein. Stehen uns diese Hilfsmittel nicht 
zu Gebote, so lasse man die Hühner vollständig aus dem Garten. 

Im übrigen möchte ich bemerken, daß sich Enten nach meinen 
Erfahrungen viel besser zu dem gedachten Zwecke verwenden lassen, 
wenn auch bei ihnen die vorhin erwähnten unangenehmen Neben- 
erscheinungen nicht ganz ausgeschlossen sind. Herpers. 



Ein Flügelkaktus vor dem sicheren Eingehen gereitet. Im 

vorigen kalten Winter hatte mein schöner, 23 jähriger Flügelkaktus 
im geheizten Zimmer über Nacht am Fenster gestanden und war 
dort gegen alles Erwarten so vom Frost mitgenommen worden. 



72 



Die Gartenwelt. 



XVII, 5 



daß der größte Teil der Blätter braune Flecken bekam, die sich 
vergrößerten und den Pflanzen ein welkes, schlaffes Ansehen gaben. 
Von Blütenansatz keine Spur, trotzdem die Pflanze sonst im Mai im 
Schmuck von mehr als 15 herrlichen, großen Blumen geprangt 
hatte. Vom Gesunden der Blätter konnte keine Rede mehr sein, 
ich schnitt daher kurz entschlossen alles weg, was krank aussah, 
topfte die Pflanze um, nahm einige schlechte Wurzeln fort, gab ihr 
neue, mit scharfem Sand gemischte Erde, unter die ich nach alter 
Gewohnheit etwas Naumannschen Blumendünger mischte, und stellte 
sie nach einiger Ruhezeit in die Sonne vors Fenster. Ich wartete 
mit Ungeduld auf ein Zeichen neuerwachenden Lebens. Nach drei 
Wochen begann sichs zu regen. An den stehengebliebenen Blatt- 
stumpfen zeigten sich neue Triebe, die dann im Laufe des Sommers 
prächtig und in tadelloser Form, 13 an der Zahl, heranwuchsen. Das 
Wachsen unterstützte ich natürlich durch weitere Gaben Naumann- 
schen Blumendüngers. Diesem allein schreibe ich den Erfolg zu 
und erhoffe von ihm, daß er mir nächstes Jahr viele und schöne 
Blüten erzielen hilft. Mein Erfolg sprach sich herum, und zwei 
Damen, welchen die Erde ihrer Kakteen versauert war, weshalb die 
Pflanzen im Blühen ganz versagten, folgten meinem Rate, gaben 
den Pflanzen neue, mit dem genannten Dünger gemischte Erde und 
hatten die Freude, daß sich nicht nur die alten Blätter wieder 
strafften und neue erschienen, sondern auch im September noch 
einige Knospen entwickelten, die im Oktober zur Entfaltung kamen. 

\^» Lim 

Der von der Firma C. R. Jahn in Neudamm der heutigen 
Nummer beiliegende Prospekt über Gewächshausbauten soll 
eine überschlägliche Kostenfeststellung bei geplanten Neubauten 
ermöglichen. Die Firma C. R. Jahn erbaute die bekannten und 
für viele neuere Anlagen vorbildlich gewordenen neuen Gewächs- 
häuser im Palmengarten zu Frankfurt a. M., der Orchideengärtnerei 
von O. Beyrodt in Berlin-Marienfelde und vieler anderer Anlagen 
großen Umfanges. Auch die im Entstehen begriffenen großen 
Anlagen für den Schulgarten der Stadt Berlin werden durch die 
Firma Jahn, Neudamm, ausgeführt. 



Bücherschau. 

Kleine Laubholzkunde. Ein Handbuch für den gärtnerischen 
Unterricht. Nach „Deutscher Dendrologie" von Professor Dr. 
E. Koehne bearbeitet von Osk. Kunze, Baumschulbesitzer in Ober- 
kunnersdorf in Sachsen, früher Gartenbaulehrer in Zerbst. — 
Zweite, neubearbeitete Auflage. Stuttgart 1912. Verlag von 
Ferdinand Enke. 163 Seiten. Preis 3,40 Mark. 
Für den Lehrer, der in kürzester Zeit das allernotwendigste 
über Laubholzkunde lehren muß, ein ganz guter Behelf. Auch die 
Zöglinge können dieses Hilfswerk gut benützen, da es ihnen textlich 
neben der systematischen Ordnung eine kurze Beschreibung typischer 
Vertreter gebräuchlichster Arten und z. T. auch Formen derselben 
zeigt, dazu Hinweise über Vermehrung und dergleichen der einzelnen 
Gehölze gibt. Die Einbeziehung der Nadelhölzer hätte das Buch 
wohl nur um eine Kleinigkeit verteuert, was bei nächster Druck- 
legung vielleicht berücksichtigt werden kann. Wesentliche Druck- 
fehler (Cercidyphyllum usw.) können vermieden werden. S. in T. 



Anlage und Bewirtschaftung solcher Schönheitswälder von größter 
Bedeutung. Herr Schneider, der in seinem Wirkungskreise in 
Görlitz gerade auf diesem Sondergebiete große Erfahrungen sammeln 
konnte, behandelte in seinen mehrtägigen Vorträgen sowohl den 
rein forsttechnischen Waldbau, als auch die ästhetische und garten- 
künstlerische Bearbeitung dieser Fragen. Nach Besprechung des 
Waldbaues und der hauptsächlichsten Bewirtschaftungsarten unserer 
Forsten ging er auf die Bewertung und Erkenntnis der Wald- 
schönheiten von der einzelnen Pflanze bis zum Landschaftsbilde 
über, gab bei der Schilderung der reinen Forstarbeiten, dem Säen, 
Pflanzen, Aufforsten, Durchforsten und den Kulturarbeiten zu erkennen, 
wie wichtig gerade auch diese Arbeiten für den Gartenkünstler 
sind, wenn er die ihm anvertrauten Wälder auch technisch einwand- 
frei erziehen und erhalten will. Auch die wichtigsten Holznutzungs- 
arbeiten, die Verwertung der einzelnen Hölzer, das Fällen, Auf- 
arbeiten, Sortieren, Holzmessen und -Berechnen, Aufstellen von Forst- 
taxen und Lizitationslisten usw. wurden eingehend durchgesprochen 
und an praktischen Beispielen gezeigt. 

Zahlreiche, besonders ausgewählte Lichtbilder und praktische 
Unterweisungen in den ausgedehnten Parkanlagen der Lehranstalt 
ergänzten die Vorträge. 

Aus den Vereinen. 

Am 11. Januar wurde im Stadtverordnelensaale zu Frank- 
furt a. M. — nach Mitteilungen der Tagespresse I — der Reichs- 
verband für den deutschen Gartenbau begründet. Zweck 
desselben ist der Zusammenschluß aller gartenbautreibenden, in 
Deutschland bestehenden Vereinigungen, gleichviel ob dieselben 
erwerbsmäßige oder ideale Zwecke verfolgen. Die Vorbesprechungen 
fanden bekanntlich bereits in Bonn und Kassel statt. Von den 
beteiligten Korporationen wird einer einheitlichen Vertretung der 
gärtnerischen Interessen durch einen Reichsverband die wärmste 
Sympathie entgegengebracht. Zu der Gründung in Frankfurt waren 
nahezu 50 Vertreter aus allen Gauen Deutschlands erschienen. 
Die nächste Versammlung findet in diesem Jahre Anfang Juli in 
Breslau statt. 

Bevorstehende Ausstellungen. 

Düsseldorf. Für 1915 wird hier wieder eine große Kunst- 
ausstellung geplant, welche eine historische Uebersicht über die 
rheinische Kunst seit Beginn des 18. Jahrhunderts bieten soll. Wie 
bei der großen Ausstellung von 1904, die Professor Roeber glänzend 
leitete, so wird auch für 1915 die Angliederung einer Gartenbau- 
ausstellung geplant. Es schweben zurzeit diesbezügliche Verhand- 
lungen. 

Rom. Auf Anregung des Italienischen Vereins für Fremden- 
verkehr soll hierselbst in der Zeit vom 10. bis 19. Mai dieses 
Jahres eine nationale Blumenausstellung veranstaltet werden. Als 
Ausstellungslokal ist die Villa Borghese vorgesehen. Bürgermeister 
Nathan hat den Vorsitz des Komitees übernommen. 



Gärtnerisches Unterrichtswesen. 

Vortragsreihe über Anlage und Pflege von Waldparks. 

Im Auftrage der Anstaltsleitung und nach besonderer Genehmigung 
durch den Herrn Landwirtschaftsminister hielt der städtische 
Gartendirektor Herr Schneider aus Görlitz eine 
Reihe Vorträge über die Anlage und Pflege von Wald- 
parks an der Königlichen Lehranstalt für Obst- und Gartenbau 
zu Proskau ab. Da der Waldpark heute viel mehr als früher in 
das Bereich gartenkünstlerischer Tätigkeit gezogen und namentlich 
bei Städten immermehr das Bedürfnis erkannt wird, an Stelle der 
Stadtgärten den freien Waldpark treten zu lassen, der große 
Volksmassen in sich aufnehmen und einen innigeren Verkehr mit 
der Natur beleben kann, ist die Kenntnis für eine sachgemäße 



Personalnachrichten. 

Leibner, Heinr., beging am 15. Januar das Jubiläum seiner 
25 jährigen Tätigkeit als Gärtner der Großh. landwirtschaftlichen 
Versuchsstation in Darmstadt. 

Hartner, K., früher Herrschaftsgärtner, jetzt Landschafts- und 
Handelsgärtner in Pforzheim (Baden), feierte am 14. Januar seinen 
90. Geburtstag. 

Schneider, Ernst, seit 8 Jahren Leiter der Stadtgärtnerei 
Görlitz, zuletzt als Gartendirektor, wurde als Nachfolger Kubes als 
städtischer Gartendirektor nach Posen berufen. Als solcher wurde 
Herr Schneider unter wesentlich günstigeren Bedingungen als sie 
im Ausschreiben des Magistrats angegeben waren, unter Versetzung 
in die Oberbeamtenklasse, und unter Anrechnung seiner Görlitzer 
Dienstzeit angestellt. 

Trespe, Georg, Inspektor des Kaiserl. Botanischen Gartens in 
Moskau, wurde der Stanislausorden III. Klasse verliehen. 

Weyhe, K. J., Gartenarchitekt, hat die Leitung der Abteilung 
„Garten" im Werkhaus G. m. b. H., Charlottenburg, übernommen. 



Berlin SW. 11, Hedemannstr. lU. Für die Redaktion verantwortl. Max Hesdörffer. Verl. von Paul Parey. Druck : Anh. Buohdr. Gutenberg e. G. m, b, H., Dessau, 




Illustrierte Wochenschrift für den gesamten Gartenbau. 



Jahrgang XVII. 



8. Februar 1913. 



Nr. 6. 



Nachdruck und Nachbildung aus dem Inhalte dieser Zeitschrift werden strafrechtlich verfolgt. 



Aus deutschen Gärten. 



Die neuen Gewächshäuser in Sanssouci bei Potsdam. 

(Hierzu sechs Abbildunjfen, nach von A. Bernhardt 
für die „Gartenwelt" gefertigten Aufnahmen.) 
Um die seit mehreren Jahren geplante Erweiterung der 
Orangerieterrassen ausführen zu können, war es nötig, daß 
das Hofgärtnerwohnhaus und ein Teil der Gewächshäuser 
des Terrassenreviers, die sich gerade in der Mittelachse der 
gedachten Neuanlagen befanden, beseitigt wurden. Nachdem 
bereits im vori- 
gen Jahre das 

Hofgärtner- 
wohnhaus ab- 
gebrochen und 

dafür weiter 
westlich an der 
Maulbeeraliee 
ein neues Haus 
erbaut worden 
war (Abb. S. 74 
oben), mußten 
vor allen Dingen 
Ersatzbauten für 
die, dem Pro- 
jekte zunächst 

sehr hinder- 
lichen Gewächs- 
häuser geschaf- 
fen werden, 
deren Ausfüh- 
rung im Herbst 
1911 höheren 
Orts befohlen 
wurde. Die Kö- 
nigliche Hof- 
gartendirektion 
arbeitete Hand 
in Hand mit 
der Königlichen 

Hofbau- 
verwaltung ein 
Projekt zu einer 
neuen Gärtnerei 

Gartenwelt XVII. 



aus, welches die allerhöchste Genehmigung fand, sodaß 
mit der Ausführung eines Teiles der gedachten Bauten im 
März 1912 begonnen werden konnte. Außer 4 Kulturhäusern 
wurden ein größeres Palmenhaus und ein Verbindungs- 
haus gebaut. Die Kulturhäuser sind 20 m lang, 3,5 m hoch 
und 7,4 m breit; sie sind mit einem Mittelbeet und zwei 
Seitentabletten versehen. Das Palmenhaus hat eine Länge von 
25 m, bei 12 m Breite und 10 m Höhe. Das Verbindungshaus 




Bilde vom Palmenhaus in d? 
in der Kgl. H 



s Verbindungshaus der neuen Gewächshausanlage 
gärtnere! Sanssouci bei Potsdam. 



74 



Die Gartenwelt. 



XVII, 6 




Das neuerbaute Hofgärtnerwohnhaus in Sanssouci. 

ist 30 m lang; es besitzt eine Breite von 4,5 m und eine Höhe 
von 5 m. Während Palmen- und Verbindungshaus mit Roh- 
glas bedacht worden sind, wurde für die Kulturhäuser helles 
Glas gewählt; heute läßt sich schon mit Bestimmtheit sagen, 
daß helles Glas für Blumenkulturen weit vorteilhafter ist. 
Sämtliche Träger sind aus Eisen, die Sprossen aus bestem 
Pitchpineholz hergestellt. Firstlüftung ist an allen Häusern 
angebracht, außerdem ist auch für reichliche Seitenlüftung 
mit Zentralbetrieb Sorge getragen. Die Schattierung ist derart 
angebracht, daß sie durch Kurbelung herunter und herauf 
bewegt werden kann und zwar so, daß auch die Schatten- 
decken fest liegen bleiben, wenn nötigenfalls nur ein Teil 
des Hauses beschattet werden soll. Alle Häuser sind mit 
Unter- und Oberheizung versehen, so 
daß z. B. in den Orchideenabteilungen 
bei einer Außentemperatur von 20' Kälte 
immer noch 18 — 20° Wärme erzielt 
werden können. Die Häuser sind zur 
Aufnahme von Orchideen (Abbildung 
Seite 75), besseren Warmhauspflanzen, 
Cyclamen, Lorrainebegonien, sowie Chry- 
santhemen (Abbildung Seite? 6) bestimmt; 
die Ausnutzung ist zum Teil aus den 
beigefügten Aufnahmen ersichtlich. Be- 
merken möchte ich noch, daß die jetzt 
fertig gewordenen Gewächshäuser etwa 
den dritten Teil der geplanten Gesamt- 
anlage darstellen, denn es sollen noch 
eine Anzahl Kulturhäuser und einige 
Weintreibhäuser gebaut werden. 

Das Kesselhaus ist bereits der pro- 
jektierten Gesamtanlage entsprechend 
angelegt, es bietet Raum für 6 — 7 große 
Strebelkessel, während in diesem Jahre 
zunächst 3 Kessel Aufstellung gefunden 
haben. Bisher konnten zumeist mit einem 
Kessel die nötigen Wärmeverhältnisse 
geschaffen werden. 

F. Kunert, 
Königl. Hofgärtner, SaiÄsouci-Potsdam. 



Gehölze. 
Einiges vom Schnitt der Gehölze. 

Schöne, trockene Frosttage wird der Landschaftsgärtner wohl 
meistens damit ausfüllen, daß er die Gehölzgruppen mit der Schere 
bearbeitet. — Ja wirklich ! — bearbeitet, oder besser gesagt 
verarbeitet werden die Gehölzgruppen leider nur zu häufig noch 
durch die Gärtner. Wie manche Gruppe oder manch einzelner 
Strauch würden, wären sie unbeschnitten geblieben, im nächsten 
Frühjahr den Beschauer durch Blütenpracht und wohlgefällige Form 
erfreut haben. Nun aber, da sie der Gärtner geschnitten hat, blieb 
nichts übrig. 

Diese Tatsachen veranlassen mich in dieser geschätzten Zeit- 
schrift einen kleinen Hinweis zum richtigen, sachgemäßen Schnitt 
der Gehölze zu geben. 

Man könnte wirklich oftmals jammern, wenn man so im Februar — 
März, namentlich in kleineren und mittleren Städten, an den Privat- 
gärten vorüberkommt und sehen muß, wie die schönsten Blüten- 
sträucher in geradezu kläglicher Weise mißhandelt worden sind. Da 
kann man Gehölzgruppen sehen, bestehend aus Forsythia, Lonicera, 
Philadelphus, Deutzia, Weigelia u. s. w., in denen die einzelnen 
Pflanzen aus 4 oder 5, bis armstarken, 1 m bis 1,50 m hohen Aesten 
bestehen. An diesen haben dann 10 — 20 einjährige Triebe fast 
den gleichen Ursprungsort. Dem behandelnden Gärtner ist das 
natürlich zuviel Holz, deshalb kann er so recht nach Herzenslust mit 
seiner Schere daran herumschneiden. Alle diese einjährigen Ruten 
müssen daran glauben. Einige fallen gänzlich weg, andere bleiben 
etwa 5 cm lang stehen, während die Länge bei den übrigen von 
10 — 50 cm wechselt. Einige vertrocknete Zapfen werden schließlich 
noch entfernt, und der Strauch ist geschnitten, — das sieht jeder. 
Was aber ist geschnitten worden? Der Strauch wird seiner schönsten 
Zierde, der Blüten, bei solchem Schnitt beraubt. Es fragt sich 
nun : Ist der Gärtner, der solchen Schnitt ausführt, sich seiner 
falschen Handlung bewußt? — Ich glaube, in den meisten Fällen nicht. 
Junge Kollegen sind es meistens, die in ihrer Unerfahrenheit an 
solche nachhaltig wirkende Arbeit gestellt werden. Sie wissen es 
zum Teil nicht besser, denn sie haben es so gelernt, oder die 
genaue Kenntnis der einzelnen Sträucher geht ihnen noch ab, denn 




Teilansicht 
Dieses Bild zeigt 



der neuen Gewächshaüsanlage in Sanssouci bei Potsdam. 

mit dem nebenstehenden die bis jetzt fertiggestellte Gesamtanlage. 



XVII, e 



Die Gar tpn weit. 



75 



nurder kann einen 
Strauch richtig' 
schneiden, der ihn 
richtig kennt. 

Was ist nun 
beim Schnitt der 
Gehölze zu be- 
rücksichtigen und 
worauf kommt es 
eigentlich an ? 
Viele denken, der 
Schnitt der Ge- 
hölze habe nur 
den Zweck, die 
Sträucher nach 
außen hin recht 
dicht und nicht 
zu hoch werden 
zu lassen. Die 
Folgen sind, daß 
die Strauchgrup- 
pen im Sommer 
wie eine gleich- 
mäßig geschorene 
Hecke aussehen 
und im Winter 
leicht den Ein- 
druck von dicht 

nebeneinander 
gesteckten, ab- 
genutzten Besen 
hervorrufen. Das 
kann aber doch 
niemals die Auf- 
gabe des Gärtners 
sein, der ordnend 
diesen Fällen wird 
richtiger, sachgemi 
gruppe stets von 
wird sich, seinem 




Blick vom Verbindungshaus in das Orchideenhaus in Sanssouci bei Potsdam. 



und pflegend in die Natur eingreifen soll. In 
aber die Natur geschändet. Wird der Schnitt in 
Ißer Weise durchgeführt, so wird eine Gehölz- 
selbst dicht genug bleiben, und jeder Strauch 
natürlichen Wachstum entsprechend, entwickeln. 




Teilansicht der neuen Gewächshausanlage in Sansbouc, u Potsdam 



Bei der Ausführung des Schnittes muß sich jeder Gärtner 
fragen : Was will ich damit bezwecken und welche Folgen wird der 
Schnitt haben ? Vorher aber muß er sich darüber im Klaren sein, 
wann und warum überhaupt geschnitten wird. Mancher gewissenlose 
Gärtner antwortet darauf einfach: „Ich schneide im Winter, um 
meine Leute beschäftigen zu können." Für- 
wahr : ein hoher gärtnerischer Idealismus. 
Der rechtdenkende Gärtner aber wird sagen : 
Ich schneide einmal beim Pflanzen von 
Sträuchern, um ein Gleichgewicht zwischen 
dem oberirdischen und dem, durch das 
Herausnehmen beschädigten unterirdischen 
Teil herzustellen, denn der unterirdische Teil 
würde nicht imstande sein, den oberirdischen 
in vollem Maße zu ernähren. Die Folge 
davon wäre ein schlechtes An- und Weiter- 
wachsen. Um dieses zu vermeiden, schneidet 
. p man einen Teil des Holzes heraus und 

I ' |i"i regelt so das Verhältnis. In den meisten 

"" Fällen wird sich dieser Schnitt aber auf laub- 

abwerfende Gehölze beschränken, denn die 
immergrünen werden ja bekanntlich mit festem 
Ballen verpflanzt und die Wurzeln dabei 
weniger gestört. Je schwächer das Wurzel- 
vermögen einer Pflanze ist, um so stärker 
muß sie nach, bzw. vor der Pflanzung ge- 
schnitten werden. Gehölze, deren Endknospen 
der Jahrestriebe sehr stark ausgebildet sind, 
wie Magnotia, Syringa, Aesculus, Fraxinus, 
schneidet man nicht zurück, sondern lichtet 
sie nur etwas aus. Bei Prunus, Cydonia, 
einigen Spiraea, Philadelphus, Deutzia lichtet 
man ebenfalls aus und kann außerdem die 
starken einjährigen Triebe noch kürzen. 



76 



Die Gartenwelt. 



xvn, 6 



Gehölze, wie Genista, Tamarix, Ceanothus, Indigofera, Desmodium 
erfordern unbedingt einen starken Rückschnitt. 

Der Gärtner schneidet aber auch in den Gartenanlagen, um den 
natürlichen Wuchs und die Blütenbildung zu fördern, oder die Blüten 
besser zur Geltung zu bringen. Außerdem aber macht sich auch 
häufig bei älteren Pflanzen ein Verjüngen nötig, wodurch diese zu 
neuen, kräftigen Trieben angeregt werden sollen. Bei den Pflanzen- 
gruppen soll man durch richtigen Schnitt verhindern, daß die 
schwachen Pflanzen von den stärkeren unterdrückt werden. 

Das Ausschneiden von dürrem Holz und alten Blütenständen 
soll bei Ausführung des Schnittes die erste Arbeit sein. Alsdann 
sind die Triebe, welche zu dicht stehen, auszulichten und von 
Aesten, die sich kreuzen oder drücken, wird der ältere oder 
schwächere entfernt. Zapfen und Gabeln sollen vermieden werden, 
weil dadurch unbedingt die natürliche Form beeinträchtigt wird. 



sonders in dem vielseitigen Pflanzenmaterial. Mit solcher Kenntnis 
reichlich und gründlich ausgestattet, wird es nicht schwer halten, 
auch beim Gehölzschnitt das richtige zu treffen. 

Den richtigen Weg beim Schnitt zeigt uns die Blütenbildung. 
Nach ihr muß sich der Schnitt richten, denn die Blüten sind es 
doch in den meisten Fällen, um deretwillen die Sträucher gepflanzt 
werden. So viel aber weiß jeder Gärtner, daß die Bildung der 
Blüten bei den verschiedenen Arten und Sorten sehr verschieden 
ist. Wird nun „alles über einen Kamm geschoren", so kann un- 
möglich Rücksicht auf die einzelnenArten und Sorten genommen werden. 

Gehölze, bei welchen sich die Blütenanlage in der stark aus- 
geprägten Endknospe des Jahrestriebes befindet, dürfen niemals 
im Winter geschnitten werden. Hier muß sich der Winterschnitt 
lediglich auf ein Ausputzen des alten Holzes und der alten Blüten 
beschränken. Wird bei solchen der Jahreslrieb zu kräftig oder ein 




Blick in das neue Chrysanthemumhaus in Sanssouci bei Potsdam. 



An einem fertig geschnittenen Gehölz soll man den Schnitt kaum 
wahrnehmen. 

Es nützt aber dem Gärtner nichts, wenn er alle diese Regeln, die 
er beim Schnitt beachten soll, auch noch so genau weiß, wenn 
ihm dennoch die genaue Kenntnis der einzelnen Sträucher inbezug 
auf ihre Eigenart fehlt. Daher ist für die richtige Ausführung 
des Schnittes genaue Art- und Sortenkenntnis der einzelnen Gehölze 
Grundbedingung. Es muß deshalb sehr erwünscht erscheinen, die 
Arbeit des Schneidens vorwiegend von älteren Leuten ausführen 
zu lassen, oder doch wenigstens den jüngeren durch ältere An- 
leitung zu geben. Empört höre ich da manchen jungen Gehilfen 
sagen : Na, das fehlte auch noch, daß ich mich nach beendeter 
Lehrzeit in der gärtnerischen Kunst noch unterweisen lassen soll. 
Aber nur Ruhe. Wir wollen uns doch nicht selbst darüber hin- 
wegtäuschen, daß erst nach der Lehrzeit die eigentliche Zeit des 
Lernens beginnt. Für den jungen Landschaftsgärtner heißt es dann, 
die Augen offen halten und reichliche Kenntnisse sammeln, be- 



Rückschnitt aus irgend welchen anderen Gründen notwendig, und 
man will dabei doch nicht auf die Blüten im Frühjahr verzichten, 
so muß der Schnitt nach beendeter Blüte geschehen. Der zurück- 
geschnittene Trieb wird sich verzweigen und am Schluß des Jahres- 
triebes immer noch seine Blütenknospen anlegen. Hierher gehören : 
Syringa, Viburnum, Paeonia arborea, Magnolia, Aesculus, Rhodo- 
dendron, Azalea mollis und pontica u. a. 

Bei Gehölzen, die ihre Blüten am ein- oder zweijährigen Holze 
bringen, darf dieses selbstverständlich nicht weggeschnitten werden, 
oder aber es werden (leider nur zu oft) die Blüten mit vernichtet. 
Der Schnitt im Winter muß sich hier auf das Ausschneiden der 
letztjährigen Blütentriebe beschränken. Ein kräftiger Rückschnitt 
nach der Blüte schadet auch hier nichts, denn auch hier bilden die 
sich nachher noch entwickelnden Triebe die Blütenknospen noch 
aus. Zu ihnen zählen die Forsythien, ein großer Teil der Spiraeen, 
Exochorda grandiflora, Deutzia, Jasminuhi, Prunus triloba, Kerria, 
Daphne, Weigelia, Philadelphus usw. 



XVII, 6 



Die Garlenwelt. 



77 



Sträucher, die nur am mehrjährigen Holze ihre Blüten hervor- 
bringen, müssen dementsprechend behandelt werden. Starke, ein- 
jährige Triebe werden zurückgeschnitlen, wodurch sie zur Bildung 
von Seitenholz und somit zur Bildung von Blüten veranlaßt werden. 
Bei zu großer Dichtigkeit kann auch bei ihnen ein Teil des alten 
Holzes entfernt werden. Die hauptsächlichsten Vertreter dieser 
Gruppe sind : Malus, Crataegus, Sorbus, Cydonia, Cercis, Ribes, 
Laburnum, Berberis. 

Eine andere Gruppe von Sträuchern bringt die Blüten als Ab- 
schluß des kräftigen Jahrestriebes. Nicht groß ist die Anzahl der 
zu dieser Gruppe zählenden Gehölze. Aber besonders wertvoll 
sind sie, weil ihre Blüten zu einer Zeit erscheinen, da sonst nichts 
Blühendes in den Gehölzgruppen zu finden ist. Die Eigenart der 
Blütenbildung zeigt auch hier den rechten Weg zum Schneiden. 
Um bei ihnen schöne, kräftige Blütenstände zu erzielen, muß ein 
starker Rückschnitt erfolgen. Zu dieser Gruppe zählen : Ceanothus, 
Coronilla, Buddleia, Hydrangea paniculaia, einige Spiraea, wie 
callosa, Bumalda usw. Wie diese, so müssen auch alle, bei uns 
als Halbsträucher geltenden Gehölze, wie Indigofera, Desmodium 
und Clematis coccinea kräftig zurückgeschnitten werden. 

Bezüglich der Zeit des Schneidens ließe sich sagen, daß es 
bei Eintritt der Vegetation beendet sein muß, daß also der Schnitt 
zur Zeit der Saftruhe ausgeführt werden soll. Bei einzelnen, oben 
schon näher bezeichneten Sträuchern ist der Sommerschnitt, d. h. 
ein Schnitt nach beendeter Blüte, sehr zu empfehlen. 

C. Mange, Eichenhof. 

Magnolia grandiflora L. In Nr. 51 des XVI. Jahrg. schrieb Herr 
C. Sprenger über obige Magnolienspezies in La Spezzia sehr treffend 
und anschaulich, doch erlaubt er mir gewiß eine kleine Berichtigung 
seines Schlußsatzes : „Für deutsches Klima kommt Magnolia grandi- 
flora leider nur als Kalthauspflanze in Betracht." Auch im lieben 
deutschen Vaterland kenne ich zwei Orte, bzw. Gegenden, wo 
diese herrliche Magnolie noch winterhart ist, weil dort in normalen 
Wintern die Temperatur im Januar und Februar nicht unter 
— 10 bis 12'/!° C sinkt. So große Exemplare wie in La Spezzia oder 
Padua können wir hier nicht aufweisen, dafür sorgten die Aus- 
nahmewinter 70/71, 79 80 und 90/91; aber Pflanzen von 1,50 m 
bis 2 m Höhe finden sich dennoch, die ohne einen besonderen 
Winterschutz, außer einigen Fichtenästen oder etwas Packleinen, 
ganz gut aushalten. Genanntes Deckmaterial soll eigentlich in den 
Monaten Februar und März nur etwas Schatten geben, um die ge- 
fährlichen schroffen Temperaturwechsel abzuschwächen. 

Wenn wir uns auf dem schwäbischen Meer, dem Bodensee, 
mit dem Dampfer nach der prächtigen Insel Mainau hinübertragen 
lassen, die mit ihrem herrlichen Schloß dem Großherzog von 
Baden gehört, dann zeigt uns unser immer liebenswürdiger Kollege, 
Herr Hofgärtner Nohl, schöne Exemplare von Magnolia grandiflora, 
daneben noch viele in Deutschland sonst im Freien nicht aushaltende 
Fremdlinge, die sich im dortigen Seeklima recht wohl fühlen. 

Die zweite Heimat dieser Magnolie ist Weinheim a. Bergstraße. 
Es liegt an den Westabhängen des Odenwaldes, da, wo sich die 
Rheinebene anschließt und von drüben herüber die Berge der Haardt 
grüßen. Dort steht im Parke des Herrn Fabrikbesitzers H. 
Freudenberg eine Magnolia grandiflora, die sich im üppigsten 
Wachstum befindet und alljährlich reichlich Blüten bringt. Also 
nichts für ungut, Magnolia grandiflora ist auch in Deutschland 
winterhart, wenn auch nur in ganz beschränktem Maße. 

K. Hein, Ebenhausen bei München. 



Topfpflanzen. 

Melastomaceen unserer Warmhäuser. 
Von C. Weinholz, Kgl. Berggarten, Herrenhausen. 
Die Familie der Melastomaceen ist eine äußerst reiche, 
ungefähr 1800 Arten umfassende. Es handelt sich meist 
um tropische kleine Bäume, Sträucher, teils auch um Stauden- 
gewächse. Unter den zu dieser Familie gehörenden Gattungen 



gibt es eine große Anzahl ganz allerliebster, farbenprächtiger 
Arten, Pflanzen, die unsern Gewächshäusern zur größten 
Zierde gereichen. Nachfolgend sei eine kleine Auswahl der 
bekanntesten und schönsten in Erinnerung gebracht. 

Medinilla magnifica*), Philippinen, eine prachtvolle Warm- 
hauspflanze, die mit dem besten Erfolge in jeder feuchten, 
schattigen Ecke kultiviert werden kann. Die großen, herab- 
hängenden Blütenrispen und deren brillant rosafarbenen Brakteen 
und gleichfarbigen Blütenstengel, welche die Pflanze teils an 
den Endspitzen der Zweige hervorbringt, aber auch aus den 
Blattachseln und aus dem alten Holze der Zweige treibt, 
sind sehr schmuckvoll und stattlich. 

Cyanophyllum magnificum, Mexico, ebenfalls, wie über- 
dies schon die Artbezeichnung sagt, eine „prächtige" Me- 
lastomaceae. Die Blätter sind von unbeschreiblicher Schön- 
heit und bedeutender Größe; oberseits weich samtiggrün, mit 
heller gefärbten Adern durchzogen, während die Unterseite 
dunkel blutrot ist. Bemerkenswert ist ferner ihr äußerst 
rasches Wachstum. 

Sphaerogyne latifolia, syn. Tococa, ist der letztgenannten 
etwas ähnlich, nur haben die Blätter einen glänzenden Schein 
und die Blattränder sind etwas zurückgekrümmt, auch ist der 
Stamm dicht mit braunen Haaren bekleidet. Erwähnt sei 
hier noch Sphaerogyne imperialis, Neu-Granada, strauchartig, 
mit eirunden, gegenständigen, großen Blättern und stark 
hervortretender Nervatur. Die Gattung Sphaerogyne umfaßt 
etwa vierzig, teils sehr hübsche, im tropischen Südamerika 
heimische Arten. 

Heteroirichum macrodum, eine ganz ausnehmend schöne 
Pflanze mit lebhaft samtgrüner Belaubung und bedeutender 
Blattgröße, unstreitig eine der schönsten und zugleich leicht- 
wachsendsten, weshalb man sie auch am häufigsten antrifft. 
Auch die Arten dieser Gattung sind im tropischen Amerika 
heimisch. 

Sonerila,**) Ostindien, in den wundervollsten Farben er- 
glänzend, sehr zahlreich vertreten. In Kultur meist S. mar- 
garitacea, orientalis und viele herrliche Hybriden. 

Bertolonia***), Südamerika, kleine, niedrige Kräuter mit 
herrlicher Blattzeichnung. Bertolonien und Sonerilen lieben 
einen feuchtwarmen und schattigen Standort dicht unter 
Glas. Die am häufigsten kultivierten sind wohl : B. maculata, 
dunkelgrün, weiß marmoriert, B. pubescens, weich behaart, 
B. marmorata, hellgrün marmoriert, B. aeneus, bronziert usw. 

Centradenia rosea, grandifolia und floribunda, Mexico, 
Guatemala, hübsche, kleine, strauchartige Pflanzen, die uns 
in der blumenarmen Zeit mit ihren rosa, bzw. lila-rosen- 
roten Blumen erfreuen. Für die Kultur kommen die Sommer- 
monate in Frage. 

Weiter seien noch kurz angeführt: Pleroma, syn. Lasiandra, 
mit violetten Blumen, Eriocnema, eine vorzügliche, zierliche 
Blattpflanze, für Terrarien geeignet, Monolena primulaeflora, 
äußerst niedlich mit oberseits lebhaft glänzendgrünen Blättern, 
Blattstiele und Unterseite purpurrot. 

Außer den hier angegebenen Melastomaceen gibt es noch 
sehr viele, welche den obengenannten an Schönheit ihrer 
Blattform und Blattzeichnung absolut nicht nachstehen, es 
also ebenfalls verdienen, kultiviert zu werden. 



*) Abbildung und Artikel Jahrgang I, Seite 5. 
**) Abbildungen und genaue Kulturanleitungen Jahrg. VIII, 
Seite 220, Jahrg. XV, Seite 113. 
***) Abbildungen und genaue Kulturanweisung Jahrg. XV, S. 701- 



78 



Die Gartenwelt. 



XVII, 6 



Stauden. 

Dianthus Caryophyllus flore pleno Oberen, Rezia 
und Titania. 
Von Alfred Dreyer, Obergärtner, Zürich V. 
(Hierzu zwei Abbildungen, nach vom Verfasser für die „Garten- 
welt" gefertigten Aufnahmen.) 

Die zur Familie der Caryophyllaceen gehörenden Dianthus 
Caryophyllus fl. pl. oder Chornelken zählen zu unsern schönsten 
winterharten Freilandnelken. Sie sind wohl schon so all- 
gemein bekannt und beliebt, daß sich eine nähere Beschreibung 
erübrigt. Zweck dieser Zeilen soll es sein, die Leser der 
„Gartenwelt" mit den in der Ueberschrift genannten drei 
Neuheiten etwas bekannter zu machen. Es sind alles neuere 
Züchtungen der bestens bekannten Firma Goos & Koenemann 
in Niederwalluf, Rheingau, welche sich seit langen Jahren 
mit der Kultur und Verbesserung auf diesem Gebiete be- 
schäftigt. Die Erfolge sind auch nicht ausgeblieben, denn 
die vorzüglichen Eigenschaften, bestehend in tadelloser, strammer 
Haltung der großen, nicht platzenden, wohlgeformten Blumen 
und die enorme Reichblütigkeit dieser Sorten, veranlassen 
mich nach eingehender Prüfung, dieselben bestens zu emp- 
fehlen. In der Hauptblütezeit, im Juli, sind fast alle Pflanzen 
der vorgenannten Sorten mit etwa 15 offenen Blumen zu- 




gleich besetzt, auch jede spätere Knospe bringt noch voll- 
kommene Blumen. Die Pflanzen lassen sich vorteilhaft im 
Knospenzustande wie in der Blüte verpflanzen, ohne an ihrer 
Schönheit einzubüßen, was gewiß nicht zu unterschätzen ist. 
Oberen (Abb. untenstehend). Die großen, schön geformten 
Blumen von dunkelkastanienbraunroter Farbe werden von 
äußerst straffen, drahtartigen Stielen getragen, so daß sich 
das Aufbinden bei gutem Wetter fast erübrigt, was auch von 
Titania gesagt werden kann. Immerhin tut man gut, dieselben 
leicht aufzubinden, um bei plötzlich eintretenden Witterungs- 
umschlägen nicht das Nachsehen zu haben. 

Rezia. Der Wuchs ist etwas gedrungener, etwa 30 cm 
hoch, und die Blütezeit setzt auch um mindestens acht Tage 
früher ein, als bei den anderen beiden Sorten. Die Farbe 
der Blüten ist ein reines, blendendes Weiß. Der Blüten- 
reichtum ist ganz enorm, wie ich ihn bei Chornelken noch 
nie bemerkt habe. 

Titania (Abb. Seite 79) möchte ich als Edelstein unter 
allen bezeichnen, denn sie hat die gleichen guten Eigenschaften 
wie Oberon. Außer Verwendung für Gruppenbepflanzung 
wird sie sich der zartfleischfarbigrosa Blumen halber bald die 
Gunst des Publikums und der Blumenkünstler erobern. Titania 
und Oberon blühen zu gleicher Zeit. Die Höhe beider 
Sorten beträgt ungefähr 40 cm. 

Die Chornelken lieben einen etwas sandigen, 
lehmigen Boden, doch gedeihen sie auch in jedem 
anderen Boden, vorausgesetzt, daß er genügend 
Nahrung besitzt. Ein öfterer Dungguß während der 
Vegetationsperiode und durchdringende Bewässerung 
bei anhaltender Trockenheit tragen viel zum guten 
Gedeihen bei. Die Pflanzzeit erstreckt sich vom 
Herbst bis zum Spätfrühjahr. Nach Spätherbstpflanzung 
empfehle ich bei strengem, schneelosem Winter eine 
leichte Bedeckung mit Tannenreisig, leicht deshalb, 
weil bekanntlich Nelken eine besonders gesuchte 
Delikatesse für Mäuse sind und man durch zu starkes 
Bedecken deren Einnistung begünstigt. Die Ver- 
wendung der Dianthus ist eine vielseitige. Sie 
eignen sich ebenso vorteilhaft zur Bepflanzung von 
Gruppen und der Staudenrabatten, als auch zur 
Schnittblumenkultur und zum Topfverkauf, zumal 
dieselben im letzteren Falle nur einige Tage vorher 
einzupflanzen sind und demzufolge keine großen 
Kulturansprüche stellen. Die Vermehrung erfolgt 
durch Absenker, gleich nach der Blütezeit, oder auch 
schon früher. Für Versandgeschäfte ist es vorteil- 
haft, diese Nelken im Herbst einzutopfen und im 
kalten Kasten unter Glas zu stellen, um sie mit 
festen Topfballen versenden zu können. 

Wir haben es hier mit drei so wertvollen Neu- 
heiten zu tun, daß ich nicht umhin kann, denselben 
am Schlüsse meiner Betrachtungen die weiteste Ver- 
breitung zu wünschen. 



Dianthus Caryophyllus fl. pl. Oberon. 



Chornelke Titania. Die von der Staudengärtnerei 
Goos & Koenemann in Niederwalluf gezüchtete und vor 
einigen Jahren in den Handel gegebene Chornelke 
Titania verdient es, überall bekannt zu werden, denn jeder 
Gärtner und Blumenliebhaber, besonders aber jeder Schnitt- 
blumenzüchter sollte diese Prachtsorte besitzen. 

Meine Lieblingsblume war von jeher die Nelke, deshalb 
war ich stets bestrebt, alle guten Sorten kennen zu lernen. 
So bezog ich vor zwei Jahren von obengenannter Firma 



XVII, 6 



Die Gartcnwelt. 



79 



nebst anderen Sorten auch Tiiania. Chornelken mit solch kräftigem 
Wachstum und reichem Blühen waren mir bis dahin unbekannt ! Die 
Abbildung' im Katalog der genannten Firma ist nicht übertrieben, denn 
tatsächlich blühen schon einjährige Pflanzen von Titania sehr stark. 
Sie treibt nicht nur einen Blütenstengel, wie unsere bekannten 
älteren Sorten, sondern mehrere, oft 10 und 12 auf einmal. Und 
wenn Titania im Katalog folgendermaßen beschrieben ist : „ Titania 
ist eine ideal schöne Freilandnelke, die bei gedrungenem Wüchse 
in einer Höhe von 35 — 40 cm ihre herrlichen, zart fleischfarbigen 
Blumen, groß, in vollkommener Form, in zahlreicher Menge straff 
nach oben trägt, bei kerngesundem Laubwerk. Sie ist bewunderungs- 
würdig schön, vollkommen in allen ihren Eigenschaften und wird 
neben ihrem Werte als Schnittblume eine Gruppensorte erster Klasse 
werden", so braucht man von diesem Lobe absolut nichts weg- 
zunehmen, sondern man kann noch hinzufügen : Sie ist wie keine 
andere zur Topfkultur geeignet und die herrlichen Blumen sind 
besonders wertvoll dadurch, daß sie trotz ihrer tadellosen Füllung 
nicht platzen und deren Haltbarkeit, besonders der abgeschnittenen, 
steht unerreicht da. 

Ob Fatime, welche Goos & Koenemann heuer als eine ver- 
besserte Titania herausgeben, wirklich besser als letztere ist, muß 
erst die Zukunft lehren. Merkwürdigerweise ist Almansor, eine 
vorjährige Neuheit in hellgelber Farbe, die ich noch nicht kenne, 
wieder aus dem Preisbuche verschwunden. Sollte sie nicht gehalten 
haben, was sie versprach? Das wäre schade, denn gerade in gelb 
fehlt uns eine richtige, edle Freilandnelke, da Germania wegen ihres 
schlechten Wachstums und ihres geringen Flors nicht in 
Frage kommt. 

Auch die übrigen von Goos & Koenemann mit Namen 
geführten Sorten sind sehr gut, ganz besonders die 
dunkelkastanienbraunrote Oberon und die reinweiße mit 
roten, feinen Strichen durchzogene Droll. Rezia, die ich 
noch nicht besitze, soll in Reinweiß ein Gegenstück von 
Titania sein. Ich führte bisher in Reinweiß die bekannte 
Sorte Nelkenkönigin, welche ich aber fallen lasse, da sie, 
trotz ihres kräftigen Wachstums, faul blüht und für die 
berüchtigte Nelkenmade sehr empfänglich ist, im Gegen- 
satze zu den obenerwähnten Sorten, welche, trotzdem 
sie mit der von der Nelkenmade stark befallenen Nelken- 
königin beisammen standen, gänzlich davon verschont 
blieben. L. Eubel, Amberg. 



Ueber drei neue Arabisarten, welche jetzt in Floraire 
bei Genf angepflanzt werden, berichtet Herr H. Correvon 
der „Tribüne horticole". Die erste, Arabis aubrietioides, 
wurde durch den Botaniker Siehe in Cilicien entdeckt und 
einige Samen davon nach Floraire gesandt. Sie gleicht 
fast ganz der Arabis albida, doch zeigt sie lila-rosa Farbe 
und ist etwas zarter als die bekannte Arabis albida. Eine 
verwandte Art, Arabis purpurea, wurde aus dem botanischen 
Garten zu Tiflis gesandt. Diese hat kleinere Blumen und 
ist noch zarter, die Farbe ist fast dieselbe, nur etwas 
mehr rosa. Die dritte Art, welche ebenfalls aus Tiflis 
gesandt wurde, Arabis caucasica, wird in dem Verzeichnis 
von Kew der Arabis albida zugezählt und gleicht ihr 
noch mehr als die vorhergehende, auch ist sie bedeutend 
kräftiger. Ihre Blumen zeigen ein ausgesprochenes 
Kanariengelb. Alle drei Arabis sind auf der Garten- 
mauer von Floraire angepflanzt ; sie bringen in den 
Monaten März bis Mai eine prächtige Wirkung hervor 
und werden jedenfalls bald in weiteren Kreisen so be- 
liebt sein, wie es Arabis albida schon längst ist. C. B. 



Zu dem Berichte über Lycfanis Viscaria splendens 
fl. pl. in dieser geschätzten Zeitschrift (Seite 718 des 
XVI. Jahrgangs) ist nachzutragen, daß diese herrliche 
Staude für Ausschmückungsarbeiten von der größten Be- 
deutung ist. Die Blütezeit fällt in den an blühenden 
Topfgewächsen armen Monat Juni. Werden nun in dieser 



Zeit unverhofft blühende Topfpflanzen gebraucht, so topft man 
diese Lychnis in voller Blüte ein, und verwendet sie direkt, ohne 
ilaß die Pflanzen irgend welchen Schaden nehmen. Eine Vorkultur 
in Drahtkörben erübrigt sich. 

Die gleichen Vorzüge besitzt die prachtvolle Oenothera Youngii. 
Die goldgelben Blumen stehen in großen Sträußen auf straffen, 
?0 — 50 cm hohen Stielen. Ueber den Ursprung dieser schönen 
.Staude konnte ich leider nichts ermitteln. Ich finde sie auch nur 
m dem Preisverzeichnis der Firma Goos & Koenemann. Wir 
verwenden beide Stauden in großen Massen. F. Sa. 



Blumentreiberei. 

Das Baden der Syringen wird noch immer nicht nach seinem 
Wert geschätzt. Am 12. November habe ich Marie Legraye von 
8 Uhr morgens bis 6 Uhr abends bei 37 — 39 ° C gebadet. Dann 
stellte ich sie sofort an helle Stelle ins Warmhaus, bei 16 — 18° C. 
Vollständig in Blüte waren die gebadeten Pflanzen am 3. Dezember. 
Zur Probe nicht gebadete und mit eingestellte kamen drei Wochen 
später und ganz unregelmäßig. Einige Knospen blieben völlig 
stecken. Am 25. Dezember badete ich in gleicher Weise 6 Pflanzen 
Charles X. und Lemoinei fl. pl. In Blüte war Charles X. zwei 
Tage vor Lemoinei fl. pl. Am 18. Dezember stand eine 
Lemoinei von 2 m Höhe und 1 m Durchmesser mit genau 60 
Rispen in Blüte. Diese Pflanze wurde viel bewundert, ich hatte 
auch noch nie eine schönere. Sie war ein Jahr im Kübel kultiviert. 




Dianthus Caryophyllus fl. pl. Titania. 



80 



Die Gartenwelt. 



XVII, 6 



Am 4. Dezember gebadete Charles X. blühten schon am 20. Dezember, 
am 27. Dezember gebadete am 13. Januar. Im Januar bade ich 
nicht mehr. Gebadet kamen frischeingepflanzte Flieder eben so rasch. 
Ich spritze nur, bis die Blütenkospen eben sichtbar sind. Zum 
Baden nehme ich ein Faß und stelle eine Doppelleiter darüber, 
dann hänge ich die Syringen mit der Krone nach unten an die 
Leiter und fülle das Faß mit warmem Wasser, welches die an- 
gegebenen Grade nicht übersteigt. Dann umhülle ich Faß und 
Pflanze mit Packleinwand und schütte alle V2 — 74 Stunden warmes 
Wasser nach. Wo keine eigentliche Anlage zum Baden vorhanden 
ist, läßt es sich auf diese Weise am einfachsten ausführen. 

G. Bovenkerk, Langenberg (Rhld.) 



Obstbau. 

Lohnende Verwertung minderwertigen Obstes. 

Von W. Schnass. 

(Hierzu zwei Abbildungen, nach für die „Gartenwelt" gefertigten 
Aufnahmen ) 
In manchen Gegenden gab es im verflossenen Jahre reichliche 
Obsternten. Zudem hat der stürmische Sommer und Anfang des 
Herbstes manchen Zentner von den schwerbehangenen Zweigen ab- 
gerissen. Eine natürliche Folge war das Sinken der Preise, be- 
sonders in ausgesprochenen Obstgegenden. Mancher aber, dessen 
Hof abseits liegt vom Verkaufsmarkte, wußte garnicht, wohin mit der 
Menge. Ihm raten wir für spätere Fälle die Krautpressen an. Es 
gibt deren ja in jeder Gegend kleine und große. Der Betrieb des 
Handels kann ein verschiedener sein. Einige Pressenbesitzer kaufen 
das Obst einfach ab und verkaufen das gewonnene Kraut ander- 
weitig. Andere liefern den Landleuten ihr Obst als Kraut wieder 
zurück, sich das Pressen rechnend. Eine solche Anlage führen wir 
in den beiden Bildern vor. Sie zeigen den Betrieb in einer Presse 
in Porselen bei Aachen. Das untenstehende Bild zeigt den Obst- 
vorrat. Ganze Hügelketten bedecken die Hauswiese. Bei jedem 
Haufen liegen die Töpfe, welche die 
Landleute gleich mitgebracht haben. 
Abbildung Seite 81 zeigt einen Hofraum, 
rechts die hydraulische Krautpresse. In 
diesen Raum wollen wir einen Blick werfen. 
Es stehen da drei mächtige, bodenständige 
Kessel, in denen es brodelt und summt. 
Jeder nimmt von den 70—80 000 Pfund, 
die draußen lagern, jedesmal 2500 Pfund 
auf. Das Obst wird zunächst mit Schale 
und Kernhaus gekocht. Soll aus ge- 
mischtem Obst, d. h. aus süßen und 
sauren Aepfeln und Birnen, Kraut ge- 
macht werden, so kommen die süßen 
Aepfel nach unten, denn die sauern 
brennen schnell an, auch dürfen Birnen 
als Unterlage dienen. Ist die Masse gar, 
so gelangt sie in die Presse. In sechs 
Stunden wird sie zu trockenen Brocken 
ausgedrückt. Während dieser Zeit muß 
die Presse mit einem Handwirbel alle zehn 
Minuten nachgedreht werden. Die neueren 
Betriebe arbeiten mit Wasser oder 
Dampf. Aus der Presse geht der nun- 
mehr entstandene Saft durch ein Sieb, 
läuft in einen Sammelbehälter und wird 
aus diesem in ein Faß gepumpt, das 
über einem der eben erwähnten Kessel 
befestigt ist. Wieder durch ein Sieb 
läuft nun immer so viel in den Kessel 
ein, als durch Verdampfen abgeht. 
Breite Wolken entquillen den Kesseln. 
Hat sich die Flüssigkeit hinreichend ge- 
dickt, so läßt man [sie in die bereit- 




Obstvorrat vor der Krautpresse 
mit den Krauttöpfen. 



stehenden Behälter laufen, wo sie im Erkalten steif wird. Dann 
holt der Landmann für sich das Kraut, für sein Vieh die aus- 
gepreßten Ueberreste ab. 

Vogelschutz. 

Betrachtungen über Vogelschutzbestrebungen. 
Von G. Günther, Bonn. 

Der Schutz der Vögel, wie aller Tiere überhaupt, scheint hie 
und da in ein Stadium zu geraten, welches es angezeigt erscheinen 
läßt, den gelegentlichen Liebereifer, von welchem man wohl sprechen 
kann, etwas einzudämmen. Liebe und Interesse für die Vogelwelt allein 
reichen nicht immer aus, es gehört auch etwas Verständnis und 
Beobachtungsgabe dazu, um das Richtige in den Maßnahmen zu 
treffen. Es sind ihrer zu viele geworden, welche die Vogelwelt nur 
aus Büchern kennen, zu viele, die auf jeden Baum Nistkasten hängen, 
die aus jedem Ast einen Quirl schneiden, aus jeder Pflanzung ein 
Vogelschutzgehölz machen wollen. 

Mein Standpunkt in der Vogelschutzfrage ist ein sehr einfacher. 
Ausreichender Schutz allen Vögeln. Diejenigen, welche zur Jagd 
freigegeben werden können, sollen jedes Jahr besonders bestimmt 
werden. Ich meine damit Verbot zum Schießen und Fangen, Ver- 
bot des Handels mit lebenden oder toten, des Verkaufs von 
Bälgen oder auch nur der Federn. Abschuß solcher Vögel, welche 
durch ihre Ueberzahl anfangen schädlich und lästig zu werden oder 
andere zu verdrängen drohen, wie hier z. B. die Schwarzdrossel. 
Eventuell Schußprämien für eine gewisse Anzahl. Ist der Aus- 
gleich hergestellt, sollen solche Vögel wieder vollständigen Schutz 
genießen. Winterfütterung, wenn sie notwendig ist. Der Nach- 
druck ist auf die Notwendigkeit zu legen, dann ist aber sofort 
zu füttern. Gerade die Schaffung von Nistgelegenheiten zeugt 
oft von dem noch immer vorhandenen geringen Verständnis. Die 
meisten Vogelschützler glauben, wenn sie nur recht viel Nistkästen 
aufhängen, dann kommen schon die Vögel. Es wird immer über- 
sehen, daß die Entwicklung einer Stadt 
Verhältnisse schafft, denen die Vögel 
weichen müssen. Da helfen weder Kästen, 
noch Astquirle, weder Vogelschutzgehölze 
noch Winterfütterung. Bevor ich in 
dieser Beziehung etwas unternehme, habe 
ich mir die Frage vorzulegen, für welche 
Vögel sind die Lebensbedingungen noch 
vorhanden. Vergessen wird auch immer, 
daß viele Tiere sehr scheu sind und sich 
schon zurückziehen, wenn sich Menschen 
häufiger zeigen. Oder glaubt jemand 
im Ernst, er könne in einem Garten 
innerhalb der Stadt den Schwarzspecht 
durch Aufhängen noch so vollendeter 
Nistkästen heimisch machen ? 

Vor einiger Zeit habe ich in einem 
nahen Park die Anlage eines Vogelschutz- 
gehölzes beobachtet. Dies meist aus 
Wildrosen hergestellte Gehölz hat man, 
nebenbei bemerkt, zur Landesverschöne- 
rung noch mit einem Drahtgeflecht ein- 
gefriedigt. Gleichzeitig wurden Teile vor- 
handener Wassergräben zugeschüttet. Die 
Gründe zu letzterem Beginnen sind mir 
unbekannt. Uebersehen scheint man 
aber zu haben, daß diese zugeschütteten 
Wassergräben für die Vogelwelt nach 
meiner Meinung zehnmal mehr Wert 
hatten, wie ein ganzes Schock solcher 
Vogelschutzgehölze. 

In der Eifel, nahe bei Kesseling, ist 
vom Eifelverein in dankenswerter Weise ein 
Gebiet angekauft worden, um die daselbst 



XVII, 6 



Die Gartenwelt. 



81 



stehenden schönen Wachholder zu erhalten. Dazwischen hat man 
3 — 4 m hohe Stangen eingeschlagen und an jeder Stange einen Nist- 
kasten aufgehängt. Ich weiß nicht, ob dieser Vogelnistwald noch vor- 
handen ist. Schön war er jedenfalls nicht, aber auch nicht zweckmäßig. 
Man muß sich einen ganz trockenen, scharfen Winden ausgesetzten 
Hang vorstellen, wo weder Wald noch Wasser in der Nähe ist, um 
das Vergebliche eines solchen Beginnens einzusehen. Das nur als 
Beispiel dafür, was der Uebereifer im Vogelschutz zeitigen kann. 
Auch bei der Einrichtung der Naturschutzparke scheint ein 
Fehler in der Kalkulation zu unterlaufen. Ich halte es für 
gänzlich ausgeschlossen, daß in einem so geschützten Gebiete nun 
allerlei Vögel und Tiere sich zusammenfinden, um ihrer Vermehrung 
obzuliegen. Für sehr selten gewordene Tiere oder Vögel besteht 
m. E. außerdem noch die Gefahr, daß sie von andren, die bis 
jetzt nicht dort vorkamen, verdrängt, und so ihres letzten Unter- 
schlupfes beraubt werden. Arten, welche an einem Platze günstige 
Lebensbedingungen finden, werden sich rascher ausbreiten. Die 
Schwächeren werden den Stärkeren Platz machen müssen. Wenn 
der Mensch etwas erreichen will, darf er den Tierschutz nicht der 
Natur überlassen wollen. Wir haben genug 
Beispiele in der Entwicklungsgeschichte, 
daß Tiere ohne große klimatische Ver- 
änderungen und ohne Zutun des Menschen 
von der Erde verschwinden. Es war ihnen 
nicht die nötige Lebenskraft, nicht die 
nötigen Eigenschaften gegeben, um sich 
behaupten zu können. Der vernunftbegabte 
Mensch muß in den sich überall im Tier- 
wie im Pflanzenreich abspielenden Kampf 
ums Dasein eingreifen. Er wird aber 
auch dann noch nicht verhindern können, 
daß dieses oder jenes Geschöpf ausstirbt. 
Allenfalls kann er die Vernichtung hinaus- 
schieben. Dem Menschen als dem Stär- 
keren und seiner Kultur wird naturnot- 
wendigerweise noch manches Lebewesen 
weichen müssen. 

Gerade da, wo der Vogelschutz ganz 
besonders am Platze wäre, in unseren Wäl- 
dern, geschieht m. E. noch viel zu wenig. 
Mit den Mitteln, die heute unvernünftiger- 
weise aufgewendet werden, würde dort 
viel, viel besseres erreicht werden können. 
Nicht durch Aufhängen von Nistkästen, 
sondern durch Schaffung natürlicher Nist- 
gelegenheit, indem man Unterholz an- 
pflanzt, alte Bäume stehen läßt, dem Walde 
wieder ein natürliches Aussehen gibt, mehr Hofraum mit hydraulisch 
Forstästhetik treibt. Man schaffe kleine 

WaIHteiche und bepflanze die Ufer mit Schilf und allerlei Laubholz, 
man lasse das Astholz liegen, welches auch zur Bildung von Humus 
wertvoll ist, und sorge dann noch für eine ausreichende, zweckmäßige 
Winterfütterung. Die künstliche Nistgelegenheit ist doch nur dann 
notwendig, wenn die natürliche fehlt. 

Was geschieht nun heute in unseren Forsten ? Ich habe noch 
recht wenig davon gehört und gesehen. Wie leicht könnte in 
jedem größeren Forst ein Naturschutzgebiet geschaffen werden. 

Ein solches Schutzgebiet, wie es z. B. Freiherr v. Berlepsch 
angelegt hat, ist etwas ganz anderes als unsere Bestrebungen in 
unmittelbarer Nähe der Großstädte, wo jeder Nistkasten eine 
Bekanntmachung für unsere liebe Jugend ist, daß daselbst ein Vogel, 
bzw. Eier oder Nestjunge zu haben sind. Hier in Bonn werden die 
Nistkästen mit Vorliebe vom Gartenschläfer bezogen*). 

Mit Vorstehendem habe ich nun keineswegs sagen wollen, daß 
in der Nähe der Großstädte nichts geschehen soll, sondern daß 



die Mittel, die stellenweise jetzt zwecklos vergeudet werden, an 
anderer Stelle viel besser angebracht wären. 



Mannigfaltiges. 




Ein hochalpiner Naturschutzpark in Frankreich. Wie wir 

(ien „Mitteilungen des deutschen und österreichischen Alpenvereins" 
entnehmen, geht in Frankreich ein großzügiger Plan zur Schaffung 
eines „Nationalparks" seiner Ausführung entgegen. Für das neue 
Naturschutzgebiet wurde von den staatlichen Behörden das Dauphine 
in Aussicht genommen. Da die weide- und wiesenarmen Gebirgs- 
züge sich im Besitz des Staates befinden, erwies es sich nur als 
notwendig, einige Grasplätze in den Talsenkungen von St. Christophe 
zur Abrundung des Staatsbesitzes anzukaufen, für welchen Zweck 
100 000 Francs aufgewendet wurden. Der Park umfaßt zahl- 
reiche der bekanntesten Gipfel und erstreckt sich kranzförmig um 
La Berarde. In sein Gebiet fallen unter anderem : die Barre des 
Ecrins (4103 m), der Pic Coolidge (3756 m), die Ailefroide (3959 m), 
der Pelvoux (3954 m), Les Bans (3651 m), Mont Gioberney 
(3350 m), Les Rouis (3634 m), Cime de 
Clot Chatel, (3575 m), Rohe Faurio (3716 m), 
La Grande Ruine (3754 m) u. a. m. Die 
bedeutendsten Täler sind der Oberlauf des 
Tals von La Berarde, das Etangontal, der 
Glacier du Chardon, Glacier de la Pilatte, 
Glacier de la Bonne Pierre usw. Die Auf- 
zucht der verschiedenen Tiergattungen soll 
besonders mit Rücksicht auf die Bewohner 
der hochalpinen Regionen geschehen, je- 
doch soll auch der Fischzucht große Auf- 
merksamkeit zugewendet werden. 



*) Anmerkung des Herausgebers. Auf meiner Plantage 
ausschließlich von Feldsperlingen, welche ich jährlich dreimal heraus- 
werfe. 



Farben. Die lieblichen, die trüben 
und die traurigen Farben begleiten uns 
durchs Leben, ohne sie würde alles tot, alles 
unmöglich sein. Farben und Geräusche 
erwecken des kaum geborenen Kindes erste 
Regungen, und Farben, so sie leuchten, 
zaubern ein erstes Lächeln hervor. Selbst 
die Mutterliebe nimmt Zuflucht zur holden, 
flammenden Farbe, um des Kindes Auf- 
merksamkeit zu wecken. 

Was aber sind die Farben in der weiten 
Welt. Pracht und Nutzen vereint. Was 
wäre der Himmel ohne seine Bläue, was 
das tobende Meer ohne seine Schattierungen, 
er Krautpresse (rechts), seine blendenden Schäume, sein Brausen? 
Totes Wasser, gefühlloses Blei — die 
Farben erst beleben es. Aber was wären Berg und Tal, alle Fluren 
dieser Erde, ohne die holden Farben? Tot — leblos, unmöglich. 
Man sieht es am wirksamsten auf den öden Halden eines Vulkans, 
in der kalten, erstarrten Lava! Die Schöpfung hat alles wunderbar 
getan. Alles! Die grüne Farbe geleitet uns durchs Leben; kaum 
können wir auf die Dauer den weißen Schnee ertragen, und die 
Eskimos, die sozusagen im Schnee geboren werden, bleiben stumpf 
und starr ihr Leben lang! Sobald die Erde sich aufs Neue grün 
schmückt, lebt der Nordlandmensch auf und wird ein anderer. 
Grün beruhigt Herz und Hirn und alle Nerven, es versöhnt und 
heilt, es treibt zur Arbeit, zu Gesang und Tanz. Es leitet 
zur Ruhe, und sanfter Schlummer übermannt den Menschen, so er 
im grünen Lampenlichte nach des Tages Arbeit ruht. Ohne Grün 
kein Erdenwallen, kein Glück! Grün bedeutet hoffen. Ihm am 
nächsten und damit verwandt ist gelb. Darum hat Natur am 
meisten gelbe Blüten hineingestreut und färbt das meiste Laub 
kurz vor dem Verwelken gelb und golden. Gelb betrübt nie, es 
erfreut und erheitert. Einem Blumenstrauß ohne Gelb oder Golden 
fehlt die Würze. Nur unsere manchmal irrigen Vorstellungen haben 
uns dahin geführt, die gelbe Farbe zu verpönen. Wir sind oft 



82 



Die Gartenwelt. 



XVII, 6 



ungerecht und Modemenschen. Auch der Aberglaube treibt sein 
Wesen mit uns ! Was hat das herrliche Gold der Sonnenblume 
oder des Morgenhimmels mit der Todesbläße der sterbenden 
Menschen zu tun ? Nichts ! 

Gelbe Blumen erwachen im Frühling gewöhnlich früher als 
andersfarbige. Gold schließt den Blütenreigen, an Zahl ist gelb 
fast immer überlegen, wir sehen es an unserer deutschen Wiese. 
Könnte man eine gründliche Statistik über diesen Gegenstand aus- 
arbeiten, man würde die Hälfte an Zahl aller Erdenblüten gelb 
oder doch teilweise gelb gefärbt finden. Die Geschlechtsorgane 
der Blüten sind fast immer oder doch zu Vi gelb oder golden. 
Selten gibt es Blumen, an denen nicht irgend ein, wenn auch noch so 
kleiner Teil gelb ist. Fehlen gelb und weiß in einem lockeren 
Strauße, so ist er unvollkommen, fast möchte man sagen leblos. 

Blaue und violette Farben erfreuen unser Auge, sie wecken seine 
Sehkraft und beleben unsere Nerven. Blaue Farben sind bakterien- 
und pilztötend. Daher wohl auch die blauen Brillen zum Schutze 
der Augen. Rot ist irritierend, regt immer auf; es ist unmöglich, 
dauernd auf ein flammend rot blühendes Pelargonien- oder Begonien- 
beet zu sehen. Man merkt alsbald, wie die Nerven prickeln und 
hüpfen. Darum ist flammendrot, Scharlach zum Beispiel, vielleicht 
so selten in der Natur, und so es vorhanden, tragen es oft hoch- 
klimmende, dem Auge entrückte Schling- oder Kletterpflanzen ! Zum 
Beispiel Bignonia capensis. Rot erregt nicht nur den Menschen, 
sondern in schlimmster Weise alle Rinder, man denke an die 
grausamen Stierkämpfe der Spanier, den Hund, den Elefant, 
unser schönes Pferd, den Esel, den Adler, selbst Fasanen und 
unser Hahn werden kampflustig bei seinem Anblicke und nehmen 
nicht selten den Menschen an. Auch mancher Truthahn wird durch 
die rote Farbe wütend. Setzt man einen Laubfrosch mit einer 
Hornisse oder Wespe unter eine farblose Glasglocke, so leben sie 
vergnügt und friedlich zusammen, setzt man sie aber unter eine 
recht rote Glaskuppel, so fallen sie alsbald übereinander her. 

Glühende Mohnfelder werden von Mensch und Tier gemieden. 
Zart rosa, primelfarben und malvenfarben mäßigen die Leidenschaften, 
und ein witziger Franzose schlug vor, die Wände der Wohnräume 
hitziger Eheleute und der Parlamente in Mauve zu malen ! Die 
jüngste Wissenschaft in der Heilkunde heißt deshalb auch Chromo- 
therapie, die sich damit beschäftigt, die Farben als Heilmittel heran- 
zuziehen. Rot und grün spielen schon lange eine Rolle in der 
Hausapotheke unserer Väter. Sprenger. 



Prüfung der Gärtnerlehrlinge in Schlesien. Die Handels- 
gärtner von Breslau und Umgebung beschlossen in Gemeinschaft 
mit den Vertretern der Schlesischen Gruppe des Handelsgärtner- 
verbandes in gemeinsamer Versammlung an die Schlesische Land- 
wirtschaftskammer das Ersuchen zu richten, bei der Beratung über 
die Einführung der Prüfung von Gärtnerlehrlingen folgende Resolution 
zur Kenntnis zu nehmen und zu berücksichtigen: „Nach Lage der 
heute noch nicht geklärten Frage der Prüfung der Gärtnerlehrlinge 
müssen die selbständigen Gärtner Schlesiens die Einführung der 
Lehrlingsprüfungen entschieden ablehnen." Sie ersuchen, die end- 
gültige Beschlußfassung über diesen Punkt noch auf ein Jahr zu 
vertagen. 

Ein originelles Mittel, um schwerkeimende Sämereien, z. B. 
Leguminosen, Wachholder und Macrozamia zum Keimen zu bringen, 
beschreibt Herr Dorrien Smith in „Gardeners Chronicle". Er füllt 
einen Topf oder eine Pfanne mit etwas feuchter Erde, sät die 
Samen darauf und bestreut sie mit einer dünnen Schicht Erde. 
Dann häuft er eine Schicht Heu oder trockener Farnblätter darauf, 
wie einen kleinen Heuhaufen, zündet dies Material an und läßt es 
niederbrennen. Wenn der Topf abgekühlt ist, bringt er ihn in das 
Gewächshaus und begießt ihn mit einer feinen Brause. Zeigt sich 
nach 10 Tagen noch kein Erfolg, so wiederholt er die Behandlung, 
doch ist dies nur in den seltensten Fällen nötig. Die Anregung zu 
diesem Mittel waren die Buschfeuer, die er in Australien beobachtete, 
welchen meist ein Regenguß folgte, worauf Millionen von Sämlingen, 
besonders Akazien, emporwuchsen. C B. 



Aus den Vereinen. 

Liegnitz, Die hiesige Gartenbaugesellschaft beabsichtigt in 
diesem Jahre ihr SOjähriges Bestehen im Anschluß an die deutsche 
Gartenbauwoche in Breslau festlich zu begehen. Es wird geplant, 
die geladenen Gäste mittels Extrazuges von Breslau nach 
Liegnitz und am nächsten Tage wieder mittels Extrazuges zur Be- 
sichtigung der Talsperre nach Mauer zu befördern. Die eigentliche 
Jubelfeier ist auf Freitag den 11. Juli festgesetzt. Die Tages- 
einteilung soll folgende sein : Mittags 1 Uhr Festakt im städtischen 
Schießhause mit anschließendem Festessen dortselbst. Abends 
7 Uhr großes Gartenfest auf dem Gelände der vormaligen Rosen- 
und Dahlienausstellung, vorausgesetzt, daß der Magistrat seine 
Genehmigung hierzu erteilt. Neben diesen Veranstaltungen wird 
die Herausgabe einer Festschrift geplant, die hauptsächlich über 
die Geschichte und Entwicklung der Gartenbaugesellschaft Auskunft 
geben soll. 

Oppeln. Der Oberschlesische Gartenbauverein E. V. konnte 
auch im verflossenen Jahre auf eine rege Tätigkeit zurückblicken 
und hat jetzt sein 48. Vereinsjahr begonnen. Es ist bereits in 
Aussicht genommen, 1915 mit der Feier des 50 jährigen Jubiläums 
eine große Gartenbauausstellung zu verbinden. Der Verein, der 
über 70 Mitglieder zählt und einen großen Teil hervorragender 
Persönlichkeiten zu seinen Ehrenmitgliedern rechnen darf, setzt sich 
aus für den Gartenbau interessierten Laien zusammen, denen sich 
erst in den letzten Jahren wieder mehr Gärtner zugesellt haben. 
Der Vorsitz, den viele Jahre hindurch der im vergangenen Jahre 
verstorbene Königl. Oekonomierat Göschke führte, liegt jetzt in 
den Händen des hier ansässigen Kunstgärtners Heinrich Reimann, 
welcher sich das Wohl des Vereins und die Förderung des Garten- 
baues in hiesiger Stadt besonders angelegen sein läßt. So ist die 
Bekämpfung der Blutlaus im hiesigen Stadtkreise in erster Linie 
ein Verdienst des Vereins. Durch immer erneute Hinweise auf 
die Gefahr für den heimischen Obstbau ist es gelungen, die zu- 
ständigen Behörden mehr dafür zu interessieren und zur Durch- 
führung strengerer Maßregeln zu bewegen. Durch werktätige Mit- 
hilfe der erst neu eingerichteten städtischen Gartenverwaltung ist 
es auch gelungen, das Ueberhandnehmen dieses Obstbaumschädlings 
ganz erheblich einzudämmen und den Handel mit Obstbäumen im 
Umherziehen auf den Wochenmärkten als Verbreiter der Blutlaus 
zu brandmarken und dessen Einschränkung zu bewirken. Zahl- 
reiche Vorträge, Besichtigungen und Ausflüge trugen viel dazu bei, 
das Interesse für unser Fach zu wecken und belehrend nach außen 
hin zu wirken. Der Verein unterstützte den von der städtischen 
Gartenverwaltung ausgiebig betriebenen Vogelschutz durch namhafte 
Zuwendungen. Eine vom 28. bis 31. September in Forms Hotel 
abgehaltene Obst- und Blumenschau kann als recht gelungen be- 
zeichnet werden. Der sehr große Saal mit seinen Nebenräumen 
war fast zu klein, um alle Objekte aufzunehmen. Der Magistrat 
hatte in entgegenkommender Weise Pflanzenbestände aus den 
städtischen Gewächshäusern geliehen. Auch die Gärtnerlehranstalt 
in Proskau, deren Direktor Schindler der Verein neben den ge- 
samten Gartenbaulehrern zu seinen Mitgliedern zählt, hatte in sehr 
dankenswerter Weise in kleinem Rahmen, der Schau angemessen, 
dieselbe mit hervorragendem Obst, Gemüsen, Konserven (Produkte 
der neueingerichteten Obstverwertungsstation unter Gartenmeister 
Langer) und Erzeugnissen der Gartenkunst, Plänen und Modellen 
(unter Gartenarchitekt Thirolf) beschickt. Die hiesigen Blumen- 
geschäfte, namentlich die Firma Kurpiers, waren durch tadellose 
Bindereien vertreten. Um der modernen Friedhofskunst auch 
Rechnung zu tragen, hatte die städtische Friedhofsverwaltung unter 
Friedhofsinspektor Nitsche in Gemeinschaft mit einem ortsansässigen 
Bildhauer einige vorbildliche Mustergräberanlagen mit entsprechender 
Pflanzendekoration und zeitgemäßen Denksteinen ausgestellt. Durch 
zahlreichen Besuch fand die ganze Veranstaltung seitens des Publikums 
Anerkennung und Würdigung, so daß auch der finanzielle Erfolg 
zufriedenstellend war. Die Beschickung mit Obst, fast ausschließlich 
aus Laienkreisen, in durchweg sehr guten Früchten, war eine umfang- 
reiche und ließ deutlich die Nähe Proskaus verspüren. Als Aus- 



XVII, 6 



Die Gartonwelt. 



83 



Zeichnungen wurden Ehrendiplome in drei Abstufungen verliehen, 
jedoch auf besonderem Vereinsbeschluß nur an Laien. So möge 
denn der Verein auch weiterhin in vorbildlicher Harmonie unter 
den Mitgliedern und mit der Proskauer Lehranstalt und den Be- 
hörden, als mit der älteste in Oberschlesien, rüstig weiter wirken, 
zu Nutz und Frommen der edlen Zunft. U. 

Der Verband deutscher Gemüsezüchter veranstaltet, wie 
wir bereits in Nr. 4 bekannt gegeben haben, seine diesjährige 
Jahresversammlung am 17. Februar, nachmittags 5 Uhr in Berlin; 
Versammlungslokal : großer Saal des Papierhauses, Dessauerstr. 2, 
in nächster Nähe des Potsdamer Bahnhofes. 

Tagesordnung: 1. Geschäftliche Mitteilungen, 2. Mindestpreise 
für Gemüse, 3. Wünsche und Anträge aus der Versammlung. — Die 
Festsetzung von Mindestpreisen für einige Gemüsearten ist eine 
der wichtigsten Aufgaben für den Verband. Er verkennt nicht 
die Schwierigkeiten, die sich der Festsetzung von Mindestpreisen 
für Gemüse entgegenstellen, sie wurden auch wiederholt im Kreise 
des Vorstandes sorgfältig erwogen, man ist aber einmütig über- 
zeugt, daß dieses Vorhaben Erfolg haben wird, sofern die Ge- 
müsezüchter den sich daraus für sie ergebenden Nutzen erkennen 
und sich bemühen, zu der Einführung der Mindestpreise durch 
einiges Zusammenhalten beizutragen. Die Arten und Preise, welche 
hier in Frage kommen, sind reiflich erwogen und in vorsichtiger 
Weise festgesetzt worden. 

Der Verband hat es sich zur Aufgabe gestellt, die wachsende 
Bevölkerung Deutschlands in genügendem Maße mit gutem, deutschem 
Gemüse zu versorgen und für die wirtschaftlichen Interessen der 
deutschen Gemüsezüchter einzutreten. 



Bücherschau. 



Pflanzenschmuck für Balkon, Fassaden, Dach- und Vorgärten 

im städtischen Straßenbilde. Von Martin Hoffmann, Kgl. 

Gartenbaudirektor, Stuttgart. Verlag von Eugen Ulmer. Preis 

75 Pf. 

Vom Titel dieser Schrift schließt man auf einen viel reicheren, 
•vielseitigeren Inhalt, als er in Wirklichkeit geboten wird. Das 
Schriftchen enthält in der Hauptsache nur Pflanzentabellen für 
Frühjahrs-, Sommer- und Winterbepflanzung. Die schwache Seite 
dieser Tabellen besteht darin, daß die empfohlenen Pflanzen nicht 
getrennt nach ihrer Verwendungsart, sondern bunt zusammen- 
gewürfelt, aber in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt sind. In der 
Tabelle ist dann vermerkt, ob es sich um Topf-, Freiland- oder 
Kübelpflanzen handelt. Man könnte von solch kleiner Schrift 
eigentlich verlangen, daß sie fehler- und druckfehlerfrei sei — 
zwischen beiden Fehlerarten ist wohl zu unterscheiden — , dies ist 
indessen leider nicht der Fall, Wir finden da Asparagas plamosa, 
statt plumosus, Cineraria lobafaf?), Ficus stipularis, statt stipulata, 
Heliotropam, statt Heliotropium, Hemerocallis rufilans(?), Viola cor- 
nuta Lucie Wermig, statt Gustav Wermig, Hotteya, statt Hotteia, 
Micania splendens, statt Mikania scandens, Hex acquifolia, und 
Mahonia acquifolia, statt Aquifolia, Tsuja, statt Tsuga, der zahl- 
reichen kleinen Fehler, die man allenfalls als Druckfehler hinnehmen 
könnte, nicht zu gedenken. Die textlichen Belehrungen beschränken 
sich insgesamt auf 3 Seiten und beziehen sich auf das Gießen, das 
Pflanzen, auf Erde, Düngung, Ungeziefer und Farbenzusammen- 
stellungen. M. H. 

Bevorstehende Ausstellungen. 

Große Gartenbauausstellung Breslau 1913. Die Breslauer 
Gartenbauausstellung, die im Anschlüsse an die historische Aus- 
stellung zur Jahrhundertfeier der Freiheitskriege vom 6. Mai bis 
Ende Oktober stattfindet, wird mit einer großen allgemeinen 
Blumenschau eröffnet. Der Gürtelbau der gewaltigen neuen 
Festhalle, des größten massiven Kuppelbaues der Welt, wird die 
Eröffnungsausstellung und auch alle anderen kurzzeitigen, monatlich 
stattfindenden Gartenbauausstellungen in sich aufnehmen. Für die 
mannigfachen Aufgaben auf dem Gebiete des Gartenbaues stehen 



erschiedenartig gestaltete Räume zur Verfügung, deren würdige 
-Vusstattung gute dekorative Leistungen fordern. 

Neben der reihen- und gruppenweisen Aufstellung der gärt- 
ierischen Erzeugnisse zum Zwecke eines leichten Vergleiches und 
einer guten Uebersichtlichkeit wird besonders Wert darauf gelegt, 
die Pflanzen und Blumen in ihrer Verwendung zu zeigen. Durch 
rias Zusammenarbeiten von Gartenbau und Kunst sollen fein 
empfundene, in sich abgeschlossene Bilder geschaffen werden. 

Gent. Das Präsidium des Komitees deutscher Aussteller auf 
der Weltausstellung in Gent (Sitz Frankfurt a. M.) versendet ein 
Rundschreiben, in welchem die Lage, Architektur und innere Ein- 
richtung der deutschen Halle in glänzender Weise geschildert wird. 
Die Zahl der bisher gewonnenen deutschen Aussteller soll bereits 
eine würdige Vertretung der deutschen Industrie garantieren, trotz- 
dem werden noch weitere Anmeldungen entgegengenommen. Hierzu 
sei bemerkt, daß in Gent, ebenso wie auf der voraufgegangenen 
Weltausstellung in Brüssel die Beteiligung des deutschen Garten- 
baues voraussichtlich nur eine ganz unbedeutende sein wird. 



Gärtnerisches Unterrichtswesen. 

Ein Stipendium für den ersten Lehrgang für Blumen- 
binderei an der Königlichen Gärtnerlehranstalt zu Berlin-Dahlem 
(20. Mai bis 28. Juni d. J.) hat der Bindekunstverlag für einen 
Binder oder eine Binderin ausgesetzt. Gewährt werden die Kosten 
für den Unterhalt während der Dauer des Lehrganges und das 
Schulgeld. Bewerbungen sind mit Zeugnisabschriften, kurzgehaltenem 
Lebenslauf und Empfehlungen an den Bindekunstverlag in Erfurt 
zu richten. 

Die Landwirtschaftskammer für die Provinz Brandenburg 
veranstaltet am 17. und 18. Februar dieses Jahres im Landeshause, 
Berlin W., Mathäikirchstraße 20 und 21, ihren 11. Obstbau- 
vortragskursus. Beteiligung ist jedermann gegen Erstattung eines 
Honorares von 5 Mark gestattet. Jedem Teilnehmer wird im 
August ein ausführlicher Druckbericht über die Verhandlungen 
kostenlos zugehen. Es werden folgende Vorträge gehalten : Be- 
deutung des Apfelbuschbaumes im modernen deutschen Obstbau, 
von Otto Schmitz-Hübsch in Merten bei Bonn ; Ertragssteigerung 
durch Zucht- und Sortenwahl im Obst- und Gemüsebau, von 
Oekonomierat Böttner, Frankfurt a. d. O. ; Die Zukunft des deutschen 
Obstbaues, von Carl Eif fe in Leoni am Starnberger See ; Gemüsebau 
in der Provinz Brandenburg, von Gartenbaudirektor Grobben, Berlin; 
Maßnahmen zur Verhinderung von Frostschäden während der Blüte 
der Obstbäume, von Garteninspektor Müller, Diemitz, und Neues 
auf dem Gebiete der Bodenkultur, von Dr. Augstin, Berlin. Diese 
Vorträge finden an beiden Tagen in der Zeit von 10 — 1 Uhr statt; 
an den Nachmittagen beider Tage erfolgt dann von 3 Uhr ab eine 
Besprechung der gehaltenen Vorträge. 



Preisausschreiben der „Gartenwelt". 

Um zur photographischen Aufnahme hervorragender Kul- 
turen und ebensolcher Einzelpflanzen anzuregen, setzen wir 
einen, in jedem Monat zur Verteilung gelangenden 

Preis von 20 Mark 
für die Aufnahme der besten Kulturpflanze oder Teilansicht aus 
mustergültiger Kultur aus. Die Aufnahmen, die um diesen Preis 
konkurrieren sollen, müssen auf der Rückseite den Vermerk 
„Zum Preisausschreiben" tragen. Jeder Aufnahme 
ist eine kurze Beschreibung des gehandhabten Kulturverfahrens bei- 
zufügen. Aufziehen der Bilder auf Karton ist nicht erwünscht. 
Die Redaktion erwirbt mit der preisgekrönten Aufnahme das alleinige 
Reproduktionsrecht derselben, sie behält sich auch die Erwerbung 
der übrigen eingehenden Aufnahmen vor. 



Tagesgeschichte. 

Aachen. Die Stadtverordnetenversammlung beschloß, das Maria- 
hilfhospital im Stadtgarten aufzugeben und ein anderes Krankenhaus 



84 



Die Gartenwelt. 



XVII, 6 



für 2 300 000 Mark zu erbauen. Der große Stadtgarten mit 
prächtigen Anlagen soll in einen Kurpark umgewandelt werden. 
Berlin. Der Kultusminister hat, wie mitgeteilt wird, den 
Evangelischen Oberkirchenrat darauf aufmerksam gemacht, daß in 
Großstädten und auch in kleineren Städten die Stadtsynoden unter 
Ausschaltung der Gärtner dazu übergegangen sind, den gesamten 
Gartenbetrieb, der für die Friedhöfe in Betracht kommt, in eigene 
Regie zu übernehmen. Dadurch fühlen sich die Gärtner schwer 
geschädigt. Aus diesem Grunde wurde der kirchlichen Behörde 
nahegelegt, über Abstellung dieser Mißstände in Erwägung ein- 
zutreten. Beschwerden, die besonders von selten der Gärtner von 
Groß-Berlin an die Stadtsynode gelangten, sind abschlägig be- 
schieden worden, wobei ausdiücklich ausgeführt wurde, daß der 
Gärtnereibetrieb der Berliner Stadtsynode als ein Gewerbebetrieb 
zu betrachten sei, der lediglich durch die für selbständige Handels- 
gärtnerei geltenden Rechtsbestimraungen beschränkt werden könne. 
Angeblich soll neuerdings die Frage erörtert werden, ob die Gärtner 
gegen eine Abgabe zugelassen werden. Die gegenwärtige Rechts- 
lage, die durch Prozesse und Beschwerden herbeigeführt wurde, ist 
allerdings zurzeit ungeklärt, denn bisher wurde nur ein Prozeß, der 
in Magdeburg durchgeführt wurde, zugunsten der Gärtner entschieden. 
Die meisten Stadtsynoden haben Friedhofsordnungen eingeführt, 
nach welchen die Bepflanzung und Pflege der Grabstätten sowie Aus- 
schmückung mit Blumen von der Friedhofsverwaltung besorgt wird, 
wodurch die Gärtner, denen früher in dieser Beziehung eine solche 
Beschränkung nicht auferlegt war, in ihrem Gewerbe erheblich ge- 
schmälert werden und ihnen eine Konkurrenz entsteht, welche sie 
schwer empfinden. Zum Teil sind die Stadtsynoden sogar soweit 
gegangen, daß sie außerhalb der Friedhöfe eigene Gärtnereien mit 
eigenen Verkaufsstellen eingerichtet haben, die sogar außerhalb 
der Friedhöfe den Gärtnern empfindliche Konkurrenz machen. Es 
werden nicht nur Pflanzen gezogen, die für Friedhöfe bestimmt 
sind, sondern auch solche anderer Art, die dann an Blumengeschäfte 
vertrieben und an Markthallen geliefert werden. In Anbetracht 
der berechtigten Klagen der Gärtner ist dringend zu wünschen, 
daß hier eingegriffen und dem das Gewerbe schädigenden Vor- 
gehen Einhalt getan wird. 

— Die Fortschrittliche Volkspartei hat im Abgeordnetenhause 
den Antrag zum Landwirtschaftsetat eingebracht, die Summe zur 
Förderung des Obst-, Wein- und Gartenbaues um 155 000 Mark 
auf rund 500 000 Mark zu erhöhen. 

— Zum Britzer Rosenparkwetlbewerb, über welchen 
wir in Nr. 5 in Wort und Bild berichteten, sandte uns die Firma 
Körner & Brodersen, Inh. Gustav Körner, Steglitz, nachstehende 
Berichtigung: Herr Martin schreibt, daß wir die gärtnerischen An- 
lagen mit Mark 635 000 veranschlagt hätten, also pro qm mit 
Mark 5,40. Diese Summe erscheint gegenüber den anderen Ent- 
würfen ganz enorm hoch, führt aber zu falschem Bilde. In unserer 
Gesamtsumme von Mark 635 000 sind von nicht gärtnerischen 
Arbeiten enthalten: Mark 200 000 für Gebäude, Mark 115 075 für 
Wasserleitung, Mark 36 452 für Gartenarchitekturen, Wasserbecken, 
Futtermauern, Pergolas, Skulpturen usw., zusammen Mark 351 527, 
sodaß für rein gärtnerische Arbeiten Mark 283 473 
übrigbleiben, die im Durchschnitt etwa Mark 2,36 pro qm er- 
geben. Selbst bei Hinzunahme der Wasserleitungskosten und der 
reichlichen Bemessung für Gartenarchitekturen stellt sich der qm 
im Durchschnitt auf ungefähr Mark 3,65 ; ohne Wasserleitung, aber 
mit Gartenarchitekturen auf etwa Mark 2,55. Wir erlauben uns 
zum Schlüsse zu bemerken, daß auch auf unseren Entwurf der in 
dem Martin'schen Bericht angeführte Passus auf Seite 64 Nr. 5 der 
„Gartenwelt", beginnend mit„Es ist interessant", voll und ganz zutrifft. 

Erfurt. Preisausschreiben zur Erlangung von Entwürfen für 
den Zentralfriedhof. Das Preisgericht tagte am 19. und 20. Januar. 
Zur Beurteilung standen 50 rechtzeitig eingegangene Konkurrenz- 
arbeiten. Zuerkannt wurden je zweimal 3500 Mark den Arbeiten : 
„Morsjanua vitae", Verfasser Professor Paul Meißner, Darmstadt, und 
„Wappen der Stadt Erfurt", Verfasser Gartenarchitekt W. Hennigs, 
Hannover, Mitarbeiter Rieh. Pfennig, Hannover, sowie zweimal je 
2000 Mark den Arbeiten: „Auf freiem Felde", Verfasser Garten- 



architekt J.P. Großmann, Berlin und Architekt Hans Sandig, Dresden,. 
und „Domachse", Verfasser Gartenarchitekt Lilienfein, Stuttgart, 
Stadtbaumeister A. Roepert, Pforzheim und Architekt Müller, Pforz- 
heim. Die Arbeit mit Kennzeichen „R. I. P.", Verfasser Architekt 
W. Meyer, Dresden, wurde vom Preisgericht zum Ankauf empfohlen. 
Die eingegangenen Entwürfe sind in der Zeit vom 28. Januar bis 
einschl. 8. Februar d. J. in den Stunden von 10 bis 1 Uhr im 
Rathausfestsaal öffentlich ausgestellt. 

Geisenheim. In den Haushaltsplan der Landwirtschafts- 
verwaltung sind für den Bau eines Obstlagerhauses mit Kühl- 
vorrichtung in der Königlichen Lehranstalt für Obst-, Wein- und 
Gartenbau 20 000 M eingestellt worden. Die Einrichtung ist so geplant, 
daß sie auch Gemeinden oder Obstverwertungsgenossenschaften als 
Muster für die Einrichtung von einfachen Lagerhäusern dienen kann. 2. 

Hamborn (Rheinprovinz). Die Stadtverordneten beschlossen 
den Ankauf eines Grundstückes für 229083 Mark zur Vergrößerung 
des Jubiläumshains. x. 

Stuttgart. Die städtische Gewerbe- und Baukommission be- 
schloß die Anlage zweier neuer Friedhöfe vorzuschlagen, eines Wald- 
friedhofes bei Südheim in der Größe von 7 Hektar, der 1913 bis 
1914 fertiggestellt werden soll, und eines etwa 10 Hektar großen 
Hauptfriedhofes auf dem Steinhaldenfeld bei Cannstadt, der in den 
Jahren 1913 bis 1916 fertiggestellt werden soll. Für den Wald- 
friedhof ist ein Kostenaufwand von 635 000 Mark, für den Haupt- 
friedhof ein solcher von 1100 000 Mark vorgesehen worden. z. 



Personalnachrichten. 



Becker, Carl Friedrich, Gutsgärtner auf dem Gute Last bei 
Großtreben (Kreis Torgau a. Elbe), feierte am 1. Februar das 
Jubiläum seiner 50 jährigen Tätigkeit in dieser Stellung. Der 
noch sehr rüstige Jubilar ist 76 Jahre alt. Er hat in seiner 
50 jährigen Tätigkeit als Gärtner des Gutes Last drei verschiedenen 
Besitzern in Treue gedient. Der erste Besitzer des Gutes, Herr 
Popp, verkaufte es 1907 an den Amtsrat Herwig, welcher es 
schon zwei Jahre später wieder an Herrn Landrat Schäfer in Nord- 
hausen verkaufte. Der einzige Sohn des Jubilars war Lehrer und 
befindet sich bereits im Ruhestand, während der Vater immer 
noch seinem Berufe nachgeht. Möge er sich noch lange der gegen- 
wärtigen Gesundheit erfreuen. Wilh. Fränzke, Roitzsch. 

Deegen, Karl Gustav, ein Angehöriger der berühmten Köstritzer 
Gärtnerfamilie, Handelsgärtner in Langenberg (Reuß) f Mitte Januar. 

Rade, Karl, ein geborener Bautzener, seit Gründung der Kgl. 
ung. Gartenbaulehranstalt (1893) dortselbst Staatsobergärtner und 
Gartenbaulehrer, geschätzter langjähriger Mitarbeiter der „Garten- 
welt", wurde von der Haupt- und Residenzstadt Budapest an Stelle 
des verstorbenen Gartendirektors Ilsemann zum Gartendirektor der 
hauptstädtischen Gärten gewählt. 

Die Familie Schwedler feiert in diesem Jahre ihr 120 jähriges 
Gärtnerjubiläum. Der gegenwärtige gärtnerische Vertreter der 
Familie ist unser Mitarbeiter M. Schwedler in Srodulka bei Sos- 
nowice (Russ. Polen), welcher kürzlich seinen 50. Geburtstag und 
zugleich seine silberne Hochzeit feierte ; sein Sohn ist seit einem 
Jahre Gärtnerlehrling. 

Der erste Gärtner der Familie war Leonhard Christian 
Schwedler, Hofgartenassistent in der Aue bei Kassel, später 
Hospitalgärtner in Merxhausen (Bez. Kassel), geboren in Romrod 
am 3. Mai 1775. Dessen Sohn Carl Heinrich Schwedler, 
geboren am 10. Dezember 1808, war fürstlich Hohenlohescher 
Oberhofgärtner in Slaventzitz (Oberschi.). Dessen Sohn Max 
Heinrich Rudolf Schwedler, unser oben genannter Mit- 
arbeiter, geboren am 5. September 1862 in dem vorgenannten 
oberschlesischen Orte, ist Garteninspektor in Srodulka, und dessen 
Sohn Hans Karl Rudolf, geboren am 2. Juli 1896 in Potsdam, 
der jüngste gärtnerische Vertreter der Familie, wie oben erwähnt, 
zurzeit Lehrling, und zwar bei seinem Vater. 

Oberhofgärtner Carl H. Schwedler in Slaventzitz (Oberschi.), 
gestorben am 22. Januar 1880, war der Züchter des Acer plata~ 
noides Sdiwedleri. 



Berlin SW. 11, Hedemannstr. 10. Für die Redaktion verantwortl. Max Hesdöriler. Verl. von Paul Parey. Druck : Anh. Bucbdr. Gutenberg e. G. m, b, H., Dessau. 



Illustrierte Wochenschrift für den gesamten Gartenbau. 



Jahrgang XVII. 



15. Februar 1913. 



Nr. 7. 



Nadidnidc und Nadibildung aus dem Inhalte dieser Zeitsdirift werden strafrechtlich verfolgt. 



Aus deutschen Gärten. 



Die Gartenanlagen der Stadt Offenbach a. M. 

Von Garteninspektor O. Gutsche. 

(Hierzu sieben Abbildungen, nach für die „Gartenwelt" gefertigten 
Aufnahmen.) 

Die Gartenanlagen der ihrer weltberühmten Lederwaren- 
fabrikation wegen bekannten Industriestadt Offenbach a. M., 
die jetzt rund 80 000 Einwohner zählt, sind verhältnismäßig 
noch recht jung. 

Die allererste von den jetzt vorhandenen Anlagen ist der 
reichlich 4 ha umfassende Stadtpark am Dreieichring, der 
gelegentlich der im Jahre 1879 in Offenbach abgehaltenen 
Hessischen Landesgewerbeausstellung als Ausstellungspark ge- 
schaffen und nach Beendigung der Ausstellung zum Stadt- 
park umgewandelt und als solcher erhalten wurde. 

Daß eine unter diesen Umständen entstandene Anlage 
Mängel aufweist, die selbst bis jetzt noch nidit ganz beseitigt 
werden konnten, ist begreiflich. Zweifellos aber sind in der- 
selben infolge planmäßiger Arbeit von Gartenfachleuten viel 



^Mtmmvsf. '>Kv' '^^>>^ 


t>»- ■■ u--- " •'■ '-. ' 


i^^^k w 




^''^'■^^ 


J;t^^',»V-.. ■; ... V 




HHH>^^|^^^B^Br^^^HHH^^B 


•;3^^^^ 




.'iJfl^^^^^^^^^^^l 




■ 


^^^^^^^^^^^^^^Mi/^ 


"■tJBESL.^" .;.. sd 





^Hi 


H 


^^HP 


^q^|HB 


^^^^^1 


^9 


^I^Et 


^9 


^H 


1 


RH 


H 


PI 


■"'-**I^H 




^n^JI 


1 


' 




HUgp- 






s^^ 



Eingang zum Stadtpark von der Frankfurter Straße aus. 

Gartenwelt XVII. 



Hauptpromenade im Stadtpark. 

Unschönheiten und Mißstände verschwunden und an deren 
Stelle Zweckmäßigkeiten und reizvolle Partien getreten. 

Die auf dieser Seite und Seite 86 veröffentlichten vier 
Bilder zeigen einige Ansichten des Stadtparks in seiner jetzigen 
Verfassung. 

Bis zum Jahre 1904 hatte Offenbach außer diesem Stadt- 
park, abgesehen von einer Anzahl Straßenpflanzungen und 
einer Baumschule, weiter keine gepflegten Anlagen. Die 
Stadtgärtnerei wurde bis dahin vom städtischen Hochbauamt 
mitverwaltet, die notwendigen Arbeiten aber in der Haupt- 
sache von dem verstorbenen Herrn Oberbürgermeister Brink 
persönlich angeordnet. Erst das Jahr 1905 brachte, da man 
seitens der städtischen Verwaltung erkannt hatte, daß Offen- 
bach mit dem außerordentlich schnellen Wachsen seiner 
Industrie und somit seiner Bevölkerung und des Stadtweich- 
bildes auch mehr für gärtnerische Anlagen tun müsse, eine 
völlige Umwandlung der Dinge. 

Es wurde eine selbständige Stadtgärtnerei geschaffen und 
Herr Tutenberg, der derzeitige städtische Garteninspektor 
von Bodium*), zum Stadtgärtner gewählt. Letzterer hat der 

*) Jetzt zum Stadtgartendirektor nach Altena berufen. 



86 



Die Gartenwelt. 



XVII, 7 



Stadt Offenbach, trotz vieler Ankämp- 
fungen und Schwierigkeiten, die ja bei 
jungen Verwaltungen nie ausbleiben, eine 
Anzahl guter Anlagen geschaffen. 

Auch demUmstand, daß im Jahre 1906 
das Dezernat über das städtische Anlagen- 
wesen in die Hände des Herrn Bei- 
geordneten Eißnert gelegt wurde, der 
jederzeit mit warmem, verständnisvollem 
Interesse im Stadtparlament für die Ver- 
besserung der bestehenden und Schaffung 
von neuen Anlagen eingetreten ist und 
die Bewilligung der hierzu notwendigen 
Mittel durchzusetzen vermochte, ist es 
zu danken, wenn sich die Anlagen der 
Stadt Offenbach in wenigen Jahren be- 
deutend verschönerten und vergrößerten. 

Einige gärtnerische Schöpfungen und 
Umgestaltungen der letzten Zeit zeigen 
die Bilder Seite 87 und 88. 

Die jetzige Anlagenverwaltung, die 
behördlicherseits dem Dezernate eines Bei- 
geordneten und einer Anlagendeputation 
untersteht, ist eine vollständig selbst- 
ständige, von den Bauämtern getrennte 
Verwaltung, mit einem Garteninspektor als 

Vorstand an der Spitze. Letzterem sind unterstellt : 1 Garten- 
techniker, 8 Reviergärtner, 2 Anlagenaufseher und durch- 
schnittlich 50 — 60 weitere Hilfskräfte, die sich aus Gärtner- 
gehilfen, Vorarbeitern, Lagerarbeitern, Gartenarbeitern und 
erwerbsbeschränkten Arbeitern zusammensetzen. Außerdem 
beschäftigt die Anlagenverwaltung während der Wintermonate 
noch 50—100 Arbeitslose. 

Die Gesamtgröße der städtischen Gartenanlagen beträgt 
zur Zeit rund 21 ha, wovon im verflossenen Jahre allein 
über 5 ha = 25 7o der Gesamtanlagen geschaffen wurden. 





Blick über den großen Stadtparkweiher nach der Milchhalle. 



Malerische Partie im Stadtpark. 

Da jedoch ein 34 ha großer Waldpark und eine Anzahl 
weiterer Neuanlagen in Ausarbeitung und Ausführung be- 
griffen sind, dürfte Offenbach bald in der Lage sein, seinen 
erholungsbedürftigen Einwohnern genügend Ausruhe-, Spazier-, 
Spiel- und Sportgelegenheit im Freien zu bieten. 

Ferner besitzt die Stadt Offenbach zur Zeit etwa 9000 
Alleebäume auf 113 verschiedenen Straßen und Plätzen und 
eine Anzahl Schulgärten, die ebenfalls von der Anlagen- 
verwaltung unterhalten werden. 

Im Haushaltsvoranschlag der Anlagen Verwaltung für 1913 
sind an Mitteln vorgesehen : 

1. An ordentlichen Ausgaben 80 000 M 

2. An außerordentlichen Aus- 
gaben 45 000 „ 

3. An Einnahmen .... 6000 „ 
Schließlich sei erwähnt, daß die völlig 

ungenügende alte Gewächshausanlage in 
der städtischen Anzuchtgärtnerei im Vor- 
jahre und in diesem Jahre bis auf ein 
Haus abgebrochen und durch eine zeit- 
gemäße, zweckdienliche Anlage mit 
Zentralheizung ersetzt wurde. 

Die Gesamtgröße der städtischen 
Anzuchfgärtnerei mit Baumschule, welch 
letztere vor kurzem ebenfalls um 6000 qm 
erweitert wurde, beträgt 23 400 qm. 

Landschaftsgärtnerei. 

Die Gartenkunst im neuzeitlichen 

Städtebau. 

Von Karl Fritz, Düsseldorf. 

Die Düsseldorfer Städtebauausstellung 

im Sommer 1910 war nur eine durch 

Hinzufügung belehrenden Materials in- 



XVII, 7 



Die Gartenwelt. 



87 



und ausländischer Städte etwas erweiterte Wiederholung der 
anläßlich des Wettbewerbes um die Bebauung Groß-Berlins 
vorangegangenen Städtebauausstellung in der Reichshauptstadt. 
Die vorjährige „Städteausstellung" in der rheinischen Kunst- 
metropole, für Rheinland- Westfalen und benachbarte Gebiete, 
war zwar, anschließend an den Wettbewerb zu einem Be- 
bauungsplan für den durch die umfassen- 
den Eingemeindungen zu einem „Groß- 
Düsseldorf" angewachsenen Stadtkreis, 
hauptsächlich örtlicher Natur; die Aus- 
stellung behandelte jedoch alle Gebiete 
kommunaler und mit dem Städtebau 
zusammenhängender Arbeit derart ein- 
gehend, daß sie sich in Verfolgung all- ■ 
gemein erzieherischer und bildender Ten- 
denzen in den Dienst menschlicher Kultur 
stellte und hierdurch allgemeines Inter- 
esse gewann. Das engbevölkerte west- 
deutsche Industriegebiet steht tatsächlich 
in bezug auf Wohnungs- und Verkehrs- 
wesen und Gesundheitspflege vor einer 
schweren Aufgabe. In einem Jahrzehnt 
haben sich unvorhergesehen schnell Städte 
zu Großstädten, Dörfer zu Städten ent- 
wickelt. Ackerfelder mußten der Industrie 
und den Wohnstätten für viele Tausende 

weichen, und die Zwischenräume zwischen Stadt und Land 
wurden immer kleiner. Wie für die ständig wachsende Be- 
völkerungszahl praktische, gesunde und behagliche Wohnungen 
nebst Freiflächen zur Erholung zu schaffen sind, unter Berück- 
sichtigung der Schönheitspflege in der Natur und der Er- 
haltung heimatlicher und landschaftlicher Eigenart und unter 
geringster Beeinträchtigung des wirtschaftlichen Nutzens, wie 
die Wohngebiete durch große Verkehrsstraßen mit schnellen 
und billigen Beförderungsmöglichkeiten zu verbinden und mit 
Wasser, Beleuchtung und Kanalisation zu versehen sind, — 



für diese und andere neuzeitliche Probleme gab die Düssel- 
dorfer Städteausstellung wertvolle Anregungen und wies 
den Gemeindeverwaltungen nach vielen Richtungen hin neue 
Wege zur Erreichung des erstrebenswerten gemeinschaftlichen 
Zieles: die Städte nach wirtschaftlichen, gesundheitlichen, 
sozialen und ästhetischen Gesichtspunkten auszubauen. Diente 





Birkenhain in den Isenburgringanlagen. 



Blick auf die Starkenburgringanlagen. 

somit die Ausstellung in erster Linie den zur Mitarbeit am 
Städtebau berufenen Fachmännern zum Austausch ihrer auf 
Versuche und Erfahrungen sich gründenden Meinungen und 
zur Klärung schwebender Fragen, so wollte sie doch auch allen 
an der Entwicklung des neuzeitlichen Städtewesens interessierten 
Bürgern die für die Allgemeinheit überaus wichtigen und 
umfassenden Kenntnisse erfordernden Arbeiten vorführen, welche 
für die Bevölkerung, und nicht zum wenigsten für die Minder- 
bemittelten bisher geleistet wurden und noch zu leisten sind. 
Dem durch die Ausdehnung der Städte immer fühlbarer 
werdenden Bedürfnis zufolge sind auf 
allen Bebauungsplänen umfangreiche Grün- 
flächen vorgesehen, welche dem städti- 
schen Gartenbeamten ein erweitertes und 
insofern gegen früher abweichendes 
Arbeitsgebiet zuweisen, als der Nachdruck 
gelegt wird auf gleichmäßig verteilte, 
durch Parkstraßen miteinander verbundene 
und malerisch in das Stadtbild sich ein- 
fügende Park- und großzügige Wald- 
und Wiesenanlagen mit geräumigen Spiel- 
und Sportplätzen. Der Einfluß dieser 
berechtigten Forderung auf die Gestaltung 
städtischer Grünanlagen ist so nahe- 
liegend, daß sich die Aufstellung be- 
sonderer Richtlinien für eine anderweitige 
Anordnung eigentlich erübrigt. Aber die 
neueste diesbezügliche Auffassung nam- 
hafter Fachmänner bedarf doch einer 
Klärung, und ihr absprechendes Urteil 
über die zum größten Teil auch heute 
noch mustergültigen bisherigen städtischen 
Gartenanlagen einer Einschränkung. 

Dies und die AnregungzumMeinungs- 
austausdi, zur Mitarbeit an der Lösung 
gartenkünstlerischer Fragen, welche heute 



88 



Die Gartenwelt. 



XVII, 7 



im Vordergrunde des Interesses stehen, soll der Zweck nach- 
folgender Betrachtungen sein. 

Wie andere Künste, so hat auch die Gartenkunst im 
Laufe der Zeit mancherlei Wandlungen erfahren, welche oft 
in ihren ersten Anfängen krasse Gegensätze, ja sogar Aus- 
artungen zeitigten. Es sei nur erinnert an die Verirrungen 
in der Naturnachahmung um die Mitte des 18. Jahrhunderts, 
erinnert auch an das Spottgedicht Goethes „Triumph der 
Empfindsamkeit", worin es u. a. heißt: 

„Zum vollkommenen Park 

Wird uns wenig mehr abgehn. 

Wir haben Tiefen und Höh'n, 

Eine Musterkarte von allem Gesträuche, 

Krumme Gänge, Wasserfälle, Teiche, 

Pagoden, Höhlen, Wies'chen, Felsen und Klüfte, 

Eine Menge Reseda und andre Gedüfte, 

Weymouthsfichten, babylonische Weiden, Ruinen, 

Einsiedler in Löchern, Schäfer im Grünen, 

Moscheen und Türme mit Kabinetten, 

Von Moos sehr unbequeme Betten, 

Obeliske, Labyrinth, Triumphbogen, Arkaden, 

Fischerhütten, Pavillons zum Baden, 

Chinesische, gothische Grotten, Kioske, Ting's, 

Maurische Tempel und Monumente, 

Gräber, obgleich wir niemand begraben. 

Man muß es alles zum Ganzen haben." 

In unseren Tagen ist von Berufenen und Unberufenen 
schon soviel über Gartenkunst philosophiert und ästhetisiert 
worden, daß man sich aus dem Wust von Meinungen und 
Phrasen kaum mehr herausfindet. Die neueste Reformbewegung 
in der vielfach auch als „Raumkunst" bezeichneten Garten- 
kunst ergibt sich zwar aus der geläuterten Anschauung über 
Kunst im allgemeinen und über Gartenkunst im besonderen, 
aus den ihr zugewiesenen Raumverhältnissen in den Städten, 
aus den reicheren wissenschaftlichen, technischen und prak- 
tischen Erfahrungen und dem gewachsenen Bedürfnis an großen 
Flächen für Sport und Spiel. Aber das allzusehr betonte 




Blick über den Friedrichsweiher nach dem Kinderspielplatz 



Zweckmäßigkeits- und bevorzugte architektonische Prinzip, 
die Zerstüdcelung größerer Anlagen in mehrere, nach ihrer 
Zweckbestimmung abgesonderte Teile oder „Gartenräume" 
könnte leicht zur Einseitigkeit und noch viel eher, wie die 
Lenne-Meyer'sche Lehre, zum Schematismus, vor allem aber 
zu einem weitgehenden Abhängigkeitsverhältnis zur Architektur 
führen. In letzterer Beziehung hat man's ja schon herrlich 
weit gebracht. Wie die dekorative Malerei und Plastik und 
das Kunstgewerbe, so soll auch die Gartenkunst der Herr- 
schaft der Baukunst unterworfen, „in das alte, natür- 
liche Verhältnis zur Baukunst zurückgeführt" werden. Zu 
diesem Zwecke und zur Behebung des Mangels an 
gartenkünstlerischer Bildung hat man die Einrichtung 
von Gartenkunstklassen auf technischen Hochschulen, hier in 
Düsseldorf auf der Kunstgewerbeschule, für nötig befunden 
und hat hiermit unseren, jetzt durch die Lehrpläne und Lehr- 
mittel so vervollkommneten höheren Gartenbauschulen ein 
Armutszeugnis, den ausgesucht tüchtigen Lehrkräften ein Miß- 
trauensvotum ausgestellt. Mögen immerhin Auswüchse und 
mangelhafte Leistungen in der Gartenkunst die heutige 
Gegenströmung rechtfertigen, so ist doch gegen den Mangel 
an gartenkünstlerischer Bildung, welche man auf unseren 
Lehranstalten genügend erlangen kann, entschieden Verwahrung 
einzulegen. Es ist nicht zu bestreiten, daß manche lächer- 
lidie Gartenschöpfung die Kritik selbst des gebildeten Laien 
herausgefordert und unsere Kunst in Mißkredit gebracht hat. 
So z. B. sah ich nach vielen Jahren eine Provinzialstadt 
wieder, welche man ungemein verschönert zu haben glaubte. 
Gewiß ! Zwei Fabrikschlote verunzierten ein idyllisches Wiesen- 
tal und beräucherten je nach Windrichtung den einzigen 
bewaldeten Höhenzug in unmittelbarer Nähe der Stadt, oder 
diese selbst. Um den Marktbrunnen war eine „Anlage" 
entstanden, welche man wegen der vielen Hunde, die 
sie bevölkerten, den „Pinscherlpark" getauft hatte. Eine 
malerische alte Baumgruppe, welche die Fassade des neuen 
Rathauses beeinträchtigte, war abgehackt worden. Die letzten 
Reste der altehrwürdigen Stadtmauer 
und zwei Tore mußten dem Verkehrs- 
bedürfnis weichen, auch der Stadtgraben 
war verschwunden ; an seine Stelle hatte 
man zur Befriedigung eines längst fühl- 
baren Bedürfnisses „Parkanlagen" ge- 
schaffen, mit einer Promenade von 
kümmerlichen, aber an recht dicke Pfähle 
befestigten Bäumchen. Schmale, durch 
möglichst viele und krumme Wege zer- 
schnittene Grasstückchen zeigten in wirrem 
Durcheinander Strauchgruppen und hier 
und da Blumenbeetchen in allen mög- 
lichen und unmöglichen Formen ; die 
Mitten einiger mit Austernschalen fein 
säuberlich umsteckter Rundbeete waren 
mit einer Zementvase oder Tonfigur ge- 
schmückt. Eine Bismarckeiche und eine 
Schillerlinde mit obligaten Tafeln gaben 
der „Anlage" ein historisches Gepräge, 
auch fehlte in der Nähe eines Auto- 
maten, welcher die bekannten Süßig- 
keiten von sich gab, ein mit allerhand 
unpassenden Pflanzen bespickter, wild- 
romantisch wirken sollender Stein- 
haufen nicht, welcher unerklärlicherweise 



xvir, 7 



Die Garteawelt. 



89 



auf ebenem Gelände einen Wasserstrahl ausspie, der sich 
in einem auszementierten, schlangenförmigen Rinnsal durch 
die ganze alberne Kinderei ergoß, um in einer abgeschmackten 
Zementpfütze mit dürftigem Springstrahl und Goldfischchen 
einen wirksamen Abschluß zu finden. Ueber dies Wässerchen 
führten möglichst unbequem zu passierende Brücken mit Ge- 
ländern aus Birkenästen, welche durch die Witterungseinflüsse 
teilweise ihrer Rinde beraubt waren ; aus gleichem Material 
war ein auf einem „Hügel" gelegener, mit Rohr gedeckter 
Pavillon, der eine Aussicht auf die angrenzende neue Villen- 
straße mit ihren durch Tonhasen und Gnome belebten Vor- 
gärten bot. Ebenfalls aus Naturholz gefertigte, unbequeme 
Bänke trieben sich überall in der Sonne umher und luden 
alle jene zu beschaulicher Betrachtung dieses Kunstwerkes ein, 
weldie keinen großen Anspruch auf saubere Kleidung und 
Bequemlichkeit machten. Ueberall angebrachte Warnungs- 
tafeln und mit Draht verbundene Pfähle längs der Wege 
sollten dafür Sorge tragen, daß die verunkrauteten Rasen- 
flächen ja nicht betreten würden. Wieviel mag wohl der 
Stadtsäckel für eine solche Leistung aufgewendet haben? 

Angesichts solcher großsprecherischer Leistung, welche nicht 
vereinzelt dasteht, kann man die auf Erhaltung charakteristischer 
Städtebilder abzielenden Bestrebungen des Heimatschutzes und 
der Naturdenkmalpflege ebenso mit Freude begrüßen, wie 
eine von richtigerem künstlerischem Empfinden getragene 
Gegenströmung der Gartenkunst. Doch muß man dabei die 
Uebertreibung vermeiden und die goldene Mittelstraße einhalten 
zwischen Zweckdienlichkeit, welche beim Städtebau zunächst 
ins Auge zu fassen ist, und Schönheit. Denn bloße Zweck- 
dienlichkeit bedingt nicht immer auch Schönheit. Für die 
modernen Städte mit ihren Verkehrsstraßen und Anhäufungen 
von Menschen in endlosen Backsteinkästen ist zumeist der 
bloße Nützlichkeitsstandpunkt allzusehr maßgebend gewesen, 
während die alten Städte künstlerisch belebte Gebilde von 
eigenartigem, malerischem Reiz sind. Man denke an die von 
Malern und Dichtern verklärten Stadtgebilde, wie sie uns 
z. B. Gustav Freytag von dem traulichen Dasein in den 
Städten vorzaubert. Und fürwahr, nichts bedingt mehr die 
Daseinsfreude des Menschen, als das heimatliche Landschafts- 
bild, wo noch das Grün der Obstgärten, Wälder, Wiesen 
und Felder bis ins Herz des Städtchens dringt, wo noch die 
Luft frei ist vom Qualm hochragender Fabriksdilote, wo alte 
Mauern, Türme und Tore, malerisch von Schlinggewächsen 
überwuchert, von alten Zeiten raunen, wo jeden Winkel 
Buschwerk füllt und über die Dächer Baumkronen ragen, wo 
aus altem Gemäuer Gras und Blumen sprossen, wo jedes 
anheimelnde Haus noch in einem Stückchen Natur liegt und 
eine Heimat, keine Mietskaserne ist. Aus solchen heimischen 
Landschaftseindrücken erwächst die Liebe des Menschen zu 
seiner Heimat, welche ihm noch an des Lebens Neige die 
goldene Jugend in Erinnerung ruft. 

An vielen Photographien, Stichen und Plänen zeigte die 
Abteilung für Heimatschutz der Städteausstellung diesen eigen- 
artigen Reiz alter Städte. Landschaft, Kunst, der Menschen- 
schlag mit seinen Sitten und Gebräuchen und seiner Tätigkeit 
bilden in diesen Städten ein harmonisches, in sich abgeschlossenes 
Ganzes. Diesen Reiz des heimatlichen Orts- und Landschafts- 
bildes will man so viel als möglich erhalten, trotzdem aber 
den berechtigten Anforderungen des modernen Verkehrs 
gerecht werden, und einen Ausgleich zwischen der modernen 
Städteent Wickelung und alter Stadtschönheit herbeiführen. 
Dem Vandalismus, alles Altertümliche dem bloßen Nutzen, 



dem Verkehr und der Bauspekulation zum Opfer zu bringen, 
muß Einhalt geboten werden, doch darf man auch hierin 
: icht zu weit gehen, sich nicht in romantische Schwärmerei 
verlieren und in einseitiger Weise an das Geschichtliche 
klammern. Es wird bei gutem Willen nicht schwer sein, zur 
Erhaltung der Eigenart des Ortsbildes, eines alten Bauwerkes, 
einer Baumgruppe einen Ausweg zu finden, ohne der neuen 
Baufluchtlinie wesentlich Eintrag zu tun. Und nicht nur im 
engeren Stadtgebiete, sondern auch in dessen Umgebung und 
in dem großen Gefüge der Städte und Dörfer untereinander 
soll der Reiz der heimatlichen Orts- und Landschaftsbilder 
gegen die nivellierende Tendenz neuzeitlicher Kultur geschützt 
werden. 

Reizvolle Städtebilder erschließen sich bei natürlich schöner 
Umgebung, besonders auch an Seen und Flüssen, und beim 
Hereindringen der Landschaft bis in den Stadtkern. Die 
Großstadt mit ihrem Häusermeer, selbst die gemütlose Fabrik- 
stadt kann ein behaglicheres, menschenwürdigeres Dasein 
bieten, wenn sie allenthalben mit Grün durchsetzt ist, wenn 
breite, zusammenhängende Grünstreifen als Ausläufer der um- 
gebenden Landschaft den Blick eröffnen auf Waldungen, Berge 
und Täler, oder auf Wasserflächen, wenn alle Plätze, Prome- 
naden, Volksparks, Villenkolonien und Gartenstadtsiedelungen 
vor dem Weichbilde der Stadt als Zubehörteile eines großen 
Naturparks erscheinen. Dieser, die Erinnerung an das ver- 
lorene Paradies auffrischende Idealzustand wird natürlich 
niemals erreicht werden können, er soll aber wenigstens er- 
strebt und der Verwirklichung so nahe wie möglich gebracht 
werden — durch den modernen Städtebau und nicht zum 
wenigsten durch die Gartenkunst. Dieses Bestreben zeigten 
neben den Bebauungsplänen auch einige wenige Uebersichts- 
pläne der verhältnismäßig dürftig beschickten Ausstellungs- 
abteilung „städtische Grünanlagen". Nur etwa 40 rheinische 
und westfälische städtische Bau- und Gartenämter hatten Pläne 
ausgeführter und geplanter Grünanlagen mit Ansichten, 
Vogelschaubildern, Aquarellen und Modellen ausgestellt. 
Hauptaussteller war das städtische Gartenamt in Düsseldorf; 
leider hatte die Nachbarstadt Köln — wahrscheinlich als alte 
Rivalin von Düsseldorf — diese Abteilung nicht beschickt, 
nur ihr Gartendirektor hat auf dem Kongreß für Städtewesen 
einen Vortag gehalten, über welchen idi in Nr. 44 des vorigen 
Jahrganges berichtete. 

Auch einige Gartenarchitekten waren mit Plänen städtischer 
Gartenanlagen vertreten, wie Carl Rohde & Sohn mit den 
Rheinanlagen von Godesberg und den dazu gehörigen Aqua- 
rellen von Architekt Ernst Spindler, Zehlendorf-Berlin, ferner 
Ernst Brons-Bremen mit dem Stadtpark von Gronau i. W., 
nebst Vogelschaubild, und zwei bekannte Düsseldorfer Garten- 
architekten ; E. Hardt mit einem durch Aquarelle illustrierten 
Volksgartenprojekt für die Gemeinde Dülken, auf welchem 
die geschickte Verbindung der durch Ackerparzellen getrennten 
Anlagestreifen untereinander und mit dem Hauptteil der 
Parklandschaft, einer vor einer Terrasse mit Waldschänke 
sich ausdehnenden Spielwiese, hervorzuheben ist. Die durch 
ihren Randschmuck von Grotesken (stilisierten Pflanzenranken) 
charakteristischen Pläne aus dem Atelier von M. Reinhardt, 
vormals F. Gude-Düsseldorf, zeigten die noch vom Modernen 
und trotzdem von der verpönten Schablone freien Volksparks 
der Stadt Ohligs und der Gemeinden Günnigfeld, Eickel 
und Wanne. 

Auch auf den Plänen der städtischen Gartenverwaltungen 
von Crefeld, Gelsenkirchen, Hagen, Höchst a. M., Rheydt, 



90 



Die Gartenwelt. 



XVII, 7 



Recklinghausen, Solingen, Wiesbaden mit seinen wundervollen 
Talanlagen (Nero-, Dambach- und Adamstal) u. a. treten 
nennenswerte Abweichungen von der bisherigen Anordnungs- 
weise nicht in Erscheinung, obwohl es sich teilweise um 
neuere Anlagen handelt. Einige von diesen Plänen, be- 
sonders diejenigen, welche auf größeren Stadtplätzen noch 
den natürlichen Stil aufweisen, wurden bei den von Bau- 
architekten und Ingenieuren geleiteten Führungen des Publikums 
durch die Ausstellung als nicht nachahmenswerte Beispiele 
hingestellt ; dagegen wurden die durch die moderne Gestaltung 
auffallenden städtischen Grünanlagen gelobt, von welchen 
einige Beispiele erwähnt seien. 

Der schätzungsweise 4 ha umfassende Südpark in Aachen 
besteht aus einer vor dem unvermeidlichen Restaurations- 
gebäude sich ausdehnenden Spielwiese, welche von drei teil- 
weise hainartig angeordneten Baumreihen umgeben ist. Die 
übrigbleibenden Ecken und Streifen der Gesamtfläche ent- 
halten sechs, durch Hecken, Laubengänge und Balustraden 
von der Spielfläche streng abgesonderte Gartenräume : eine 
Blumenterrasse, einen Staudengarten, zwei kleinere Spielplätze 
mit Unterstandshalle und einem rechteckigen Bassin, einen 
Rosengarten und einen Raum für zwei Tennisplätze. 

Der Kaiser Wilhelm-Park in Düsseldorf ist ein lang- 
gestreckter und verhältnismäßig schmaler Grünstreifen längs 
des Rheinufers, welcher mit regelmäßigen Anlagen vor dem 
Ausstellungspalast und den neuen Gebäuden der Königlichen 





Cattleya X Mantinii (C. Bowringiana /. C. aurea). 

Originalaufnahme für die „GarteDwelt". 



Cattleya Bowringiana. Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 

Regierung und des Oberlandesgerichtes an der Ceciüenallee 
beginnt. Die übrige Fläche enthält Wiesen mit vereinzelten 
Baumgruppen und einen zusammenhängenden, den größten 
Teil des Areals einnehmenden Komplex von 12 Tennis- und 
2 Hockeyplätzen, einer Spielfläche von etwa 300 m Länge 
und 100 m Breite und einer großen Reitbahn. 

Auch der größere Teil des Ostparkes in Frank- 
furt a. M. besteht aus zwei sich an den Längsseiten 
eines großen Weihers ausdehnenden Spielwiesen. 

Wenn dergestalt für Spiel und Sport der größte 
Teil der oft nur einige Hektare umfassenden, für 
die einzelnen Stadtteile geschaffenen Parks aufgeteilt 
wird, so sinken dieselben zu bloßen Tummelplätzen 
herab und haben nichts mehr mit einem Park ge- 
mein, weil sie nicht mehr dem ebenso wichtigen 
Zwecke des Geist und Körper erfrischenden Natur- 
genusses in beschaulicher, nervenstärkender Ruhe 
dienen. Der Einwand, daß dazu die weiter von 
der Stadt entfernte Landschaft mit Wald, Wiese 
und Feld Gelegenheit bietet, trifft deswegen nicht 
zu, weil derartige Ausflüge mit Zeit- und Geld- 
aufwand verbunden und daher nicht täglich ausführbar 
sind, und weil ja selbst der zur Erholung dienende 
Stadtwald weite Flächen hergeben soll für Spiel 
und Sport, für Licht- und Luftbäder, Renn-, Ski- 
und Rodelbahnen. Womöglich sollen auch noch 
Naturtheater und andere, dem Vergnügen dienende 
Einrichtungen im Walde Platz finden. Wo bleibt 
da die Ruhe in diesem Naturheiligtum ? 

Gewiß soll und muß die neu erwachte Vorliebe 
für Sommerspiel und Wintersport und die damit 
verbundene Körperpflege und Erziehung einer ge- 
sunden Generation in jeder Beziehung gefördert und 
geschützt werden. Doch die Pflege des besonders 
dem deutschen Volke eigenen Zuges zur Natur, des 
tiefen, sich bis zu religiös gefärbter Ehrfurcht 
steigernden Empfindes für alles Naturschöne darf 
dabei nicht hintenangesetzt werden. Gerade in unseren 
Tagen, in welchen Freiheitsapostel die Preisgabe der 
Grasflächen predigen, dadurch der Willkür Tür und 
Tor öffnen und den Bestrebungen des Naturschutzes 



XVII, 7 



Die Gartenwelt. 



91 



entgegenarbeiten, ist es aus jugend- und volkserzieherischen 
Gründen mehr denn je geboten, den Sinn für die Natur- 
schönheiten zu beleben und auf die Entwertung dieses All- 
gemeingutes durch Beschädigungen und Rücksichtslosigkeiten 
aufmerksam zu machen. 

Viele zweifelhafte Naturschwärmer schreien das erhebende 
Lied Josef von Eichendorffs 

„Wer hat dich, du schöner Wald, 
Aufgebaut so hoch da droben" 
in den Wald hinein oder verursachen sonstigen wüsten Lärro> 
ohne Rücksicht auf ihre Mitmenschen, auf die Ruhe des 
Waldes und seiner Bewohner ; um sich her verbreiten sie 
dabei Papiere und sonstige Abfälle eines Picknicks, ver- 
stänkern mit schlechtem Tabak die Luft, den Wald gefährdend 
und entweihend. Ohne zu bedenken, daß die Natur ihren 
Schmuck diskret zur Verfügung stellt , und daß mancher 
andere auch mit einigen Wald- und Wiesenblumen den Altar 
des Heims schmücken will, werden schon morgens Zweige 
und Blüten in Menge abgerissen ; dabei werden Wiese und 
Getreidefeld nicht geschont, Jung- und Unterholz in den 
Beständen beschädigt, und schließlich wird „der verwelkte 
Kram" beim abendlichen Heimgang forlgeworfen. 

Im Interesse der Forst- und Landwirtschaft, des Vogel- 
schutzes und der Zucht und Ordnung in den Parkanlagen, 
ist das Begehen der Bestände, Wiesen und 
Felder, der Anpflanzungen und Rasenflächen 
unter keiner Bedingung zu gestatten. Daher 
ist es höchste Zeit, solchem Treiben energisch 
entgegenzutreten und nicht noch der Ver- 
unstaltung der Natur und der Beschädigung 
der Parkanlagen dadurch Vorschub zu leisten, 
daß man ungezügelte Freiheit gestattet und 
behauptet, der Rasen sei bisher viel zu sehr 
als Heiligtum betrachtet worden, und als prak- 
tisch wertvolle Parks solche bezeichnet, welche, 
mit wenigen Bäumen bepflanzt, ausgedehnte 
und, wie in England, fürs Publikum frei- 
zugebende Grasflächen enthalten. 

Daß in Bezug auf den Graswuchs das 
englische Klima mit dem unsrigen nicht zu 
vergleichen ist, daß man hierzulande in heißen 
Sommern, wie im Jahre 1911, schwere Mühe 
und Kosten aufwenden muß, um eine Rasen- 
fläche überhaupt noch grün zu erhalten, ist 
allbekannt. 

Gartendirektor Freiherr von Engelhardt 
meint zwar in seinem Begleitwort des Sonder- 
kataloges zur Abteilung „städtische Grün- 
anlagen", daß erhebliche Schädigungen der 
Grasnarbe, die er also zugibt, — auf den weiten, 
nach seiner Ansicht für Spiel und Sport ge- 
eigneten Wiesenflächen der Volksparks und 
Stadtwälder keineswegs als störende Unordnung 
empfunden werden, und daß „die Wald- und 
Wiesenbilder in ihrer Großzügigkeit dadurch 
nicht beeinträchtigt werden können, während 
eine Rasenfläche von 1 bis 2 ha oder eine 
Gehölzgruppe unter gleichen Verhältnissen in 
einer kleinen Anlage nicht nur ihre schmückende 
Bedeutung verlieren, sondern als häßliche 
Fremdkörper im baulichen Organismus der 
Stadt erscheinen." 



Könnte man nicht mit gleichem Recht behaupten, daß, 
ebenso wie ein zertretenes Getreidefeld, auch eine zertretene 
Wiese das Auge verletzt und als „ein häßlicher Fremdkörper" 
in der Landschaft erscheint? Eine Wiese, welche dem Spiel 
dient, ist eben nach dem Sprachbegriff keine Wiese mehr, 
wie sie von jeher im Bilde und Liede verherrlicht wird, wie sie 
auch Schiller in seiner Elegie „der Spaziergang" also besingt: 

„Kräftig auf blühender Au erglänzen die wechselnden Farben, 
Aber der reizende Streit löset in Anmut sich auf. 
Frei empfängt mich die Wiese mit weit verbreitetem Teppich; 
Durch ihr freundliches Grün schlingt sich der ländliche Pfad." 

Die viel benutzte Spielwiese, mag sie noch so weit in 
großzügiger Landschaft sich dehnen, bleibt immer nur eine 
kümmerliche, lückenhafte Grasnarbe. Wer aber möchte das 
schöne, anregende Naturbild der lebensfrischen, blütenreichen 
Wiese mit dem Zirpen der Grillen, der Bienen Gesumm, dem 
Gaukeln der bunten Schmetterlinge über den wogenden Halmen 
und den zarten Wiesenblumen missen, wer die malerische Heu- 
ernte mit den klirrenden Sensen, den rauschenden Schwaden 
und dem balsamischen Duft? Und wer wollte neben dem 
idealen, den materiellen, wirtschaftlichen Wert dieses Idylls 
verkennen, besonders bei unserer heutigen Fleischnot? Wo 
viel Futter, ist auch viel Vieh. 




Cattleya X Freya (C. Mantinii X C. aurea). 

Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 



92 



Die Gartenwelt. 



XVII, 7 



Darum fort mit den sogenannten „Spielwiesen" aus dem 
Bereiche der Park- und Waldlandschaft ! Große Rasenflächen 
für das Austoben der Jugend können, ohne die ruhigen Blicke 
über die Landschaft zu zerstückeln, dennoch Zubehörteile der- 
selben sein. Wenn aber irgend eine Forderung strengen Ab- 
schlusses der einzelnen Parkteile nach ihrer Zweckbestimmung 
berechtigt erscheint, so ist es die des Abschlusses der Spiel- 
und Sportflächen von der Parklandschaft und dem Waldes- 
frieden. Abseits von den Spazierwegen, im Schutz von 
Pflanzungen, bzw. Waldbeständen gelegene, regelmäßig um- 
grenzte und durch Baumreihen zu beschattende Spielplätze 
mit Unterstandshallen und Aufbewahrungsräumen für Spiel- 
gerätschaflen sind neben kleineren Spielplätzen so viel wie 
möglich in den Volksparks, sehr große Sportplätze und Renn- 
bahnen aber in der weiteren Umgebung der Stadt, im An- 
schluß an vorhandene Waldungen einzurichten, jedoch stets 
so, daß sie den harmonischen Zusammenhang der Landschaft 
nicht beeinträchtigen. 

Im Gegensatz zu dieser Auffassung äußert sich Freiherr 
von Engelhardt im oben erwähnten Begleitwort des Sonder- 
kataloges folgendermaßen : 

„Fahrstraßen und Fußwege, Spielwiesen und Ruheplätze 
können sehr wohl in strenger architektonischer Flächen- und 
Raumumgrenzung als menschliche Zweckgebilde in 
den Naturwald eingebettet werden, ohne daß dadurch eine 
Disharmonie entstünde. Im Gegenteil, die beiden verschiedenen 
Tonarten steigern sich bei scharfer Abgrenzung gegeneinander 
in ihrer Wirkung." 

Man treibt also „die der Kunst unterworfene Natur", 
wie Jakob von Falke den Garten definiert, mit einer zu weit- 
gehenden Kunst aus; man läßt geradlinige Wege und geometrisch 
in den Naturpark eingegliederte Einzelteile gelten, weil überall 
die ordnende Hand und Arbeit des Menschen offen und ehrlich 
zum Ausdruck gebracht werden soll. Der so behandelte Wald 
und die zumeist für Spielflächen aufgeteilten, durch hecken- 
umschlossene, beckengezierte „Gartenräume" für allerhand 
Sonderzwecke zerschnittenen Naturparks werden wenig male- 
rische Naturszenerien aufzuweisen haben, weil gleichförmige 
Eindrücke und architektonische Formen vorherrschen. In 
unsern Parks aber sollen anmutige Landschaftsbilder zu Spazier- 
gängen einladen, in den Waldparks unter Beibehaltung des 
Waldcharakters, in den künstlich geschaffenen Volksparks 
unter Berücksichtigung aller Gesichtspunkte, welche man bei 
einem im landschaftlichen Stil angelegten Park voraussetzt, ohne 
daß man deswegen die menschliche Arbeit und ordnende 
Hand etwa zu verstecken, die Schöpfung der Kunst zu ver- 
leugnen braucht. Auch der sanft geschwungene, wohlgebahnte 
Weg, der Steg über den Bach, die freundlichst hingestellte 
Rastbank sind „menschliche Zweckgebilde". Selbst im tiefsten 
Walde zeigt der ungezwungene Pfad, der gefällte Baum, das 
ordnungsmäßig aufgesetzte Holzklafter die Spur menschlicher 
Arbeit. Die Einsamkeit der ausgedehnten Heide, der 
ungarischen Pußta, des Moores, lassen das feste Band zwischen 
Mensch und Natur erkennen; und wo sich Ackerbreiten dehnen, 
sieht man zwar auch geradlinig begrenzte Flächen, aber diese 
Kulturlandschaft steht im Einklänge mit der Natur, 
welche überall das Landschaftsbild beherrscht. Und welche 
poetischen Gefühle haben nicht schon diese Landschaftsbilder 
ausgelöst ! Auch der Landschaftsmaler bedient sich solcher 
Motive, um der Landschaft Leben zu geben, sie in Beziehung 
zum Menschen zu bringen. 



Das Menschenwerk soll sich also der Natur 
einordnen, ohne den Naturwert zu beschränken. 
Daher darf die Aufrichtigkeit, den vom Menschenwillen ab- 
hängigen und bestimmenden Zweck auszudrücken, nicht so 
weit getrieben werden, daß die Natur mit dem Lineal be- 
arbeitet, in Reihen gebannt, durch geometrische Flächen zer- 
stückelt und vergewaltigt wird. Der landschaftliche Charakter 
fordert die Vermeidung der geraden Linie. Damit soll nicht 
gesagt sein, daß auch einmal eine gerade, ein bestimmtes 
Ziel auf kürzestem Wege verfolgende Allee in ebenem Ge- 
lände ihre Berechtigung haben könnte, oder daß die Wege 
überall ohne Grund in Schlangenlinien sich winden müßten. 
Aber ein, wenn auch nur in geringen Höhen und Tiefen, 
wechselndes Gelände bedingt schon aus praktischen Gründen 
die geschwungene Linie, ganz abgesehen davon, daß sie, stets 
wechselnde Bilder zeigend, ungezwungen zu den schönsten 
Punkten und Ausblicken leitet. Wir können in Licht und 
Schatten, Farbe und Form, im Aufriß und Grundriß wechselnde 
Mannigfaltigkeit mit Harmonie vereinigende Parkbilder nicht 
entbehren, daher auch nicht der größeren Gehölzzüge, welche 
auch der gefiederten Sängerwelt Schutz und Nistgelegenheit 
bieten. Wie ist dies denkbar bei einem nur dem Sport und 
Spiel gewidmeten Park mit weiten Grasflächen ohne genügende 
Schutz- und Schattenpflanzungen? Daher alles an seinem 
Platze, und jedem das Seine ! Hier Flächen für Sport und 
Spiel, dort reine, ungestörte Natur, hier freie, uneingeschränkte 
Betätigung der Jugendlust und Körperkräfte, dort Erholung 
und Naturgenuß in abgeschlossener Ruhe. Nur in dieser 
Vereinigung des Nützlichen mit dem Angenehmen, des Zweck- 
mäßigen mit dem Schönen wird man jedem etwas bringen 
und mit Goethe singen können : 

„Bringst du die Natur heran. 

Daß sie jeder nutzen kann: 

Falsches hast du nicht ersonnen. 

Hast der Menschen Gunst gewonnen." 

(Ein Schlußartikel folgt in Nr. 9.) 



Orchideen. 



Die drei Cattleyenblüten, welche die Abbildungen der Seiten 
90 und 91 veranschaulichen, sollen einmal zeigen, was durch ver- 
ständige Orchideenkreuzungen erreicht werden kann. Aus der 
kleineren C. Bowringiana ist durch Kreuzung mit C aurea, die 
weit großblumigere, durch tiefere und leuchtendere Farbe aus- 
gezeichnete Hybride C Mantinii entstanden. Diese Hybride wurde 
dann nochmals mit C aurea gekreuzt. Diese Kreuzung ergab die 
Sorte Freya, deren Blüte an Größe, aber auch wiederum an Tiefe 
der Farbe gewonnen hat. Sepalen und Fetalen sind tief goldig- 
rot gefärbt, die Lippe trägt purpurne Zeichnung. Beide genannten 
Kreuzungen sind Z\ichtungsergebnisse der C. F. Karthausschen 
Orchideengärtnerei in Potsdam, in welcher auch die Aufnahmen 
für die „Gartenwelt" gefertigt wurden. 



Gehölze. 

Rhododendron dahuricum atrovirens ist wohl der erste 
Strauch, welcher uns den Frühling verkündet ; er zeigt sich oft schon 
im Januar in vollster Blütenpracht. Ein schöner Strauch dieser Art 
steht im Königl. Seminargarten zu Auerbach. Er blühte in diesem 
Jahre schon zu Neujjihr. Die Blüten sind kräftig purpurrosa gefärbt 
und haben einen Durchmesser von l'/a cm. Der Strauch steht hier 
auf sehr steinigem Untergrund, ist also nicht anspruchsvoll. R. 
dahuricum atrovirens dürfte dem Landschaftsgärtner zu empfehlen 
sein, erstens schon wegen seiner außergewöhnlichen Blütezeit, zweitens 
seines Schmuckwertes als Felsenpflanze halber. Die milde Witterung, 



XVII, 7 



Die Garteiwelt. 



93 



die wir bis zum Januar hatten, hat seine diesjährige frühe Blüte 
veranlaßt. Der blühende Strauch ist nachts durch leichte Decke 
zu schützen. H. Sedlak. 



Topfpflanzen. 



Die Dicfaorisandra sind in vielen Arten prächtige stauden- 
artige Pflanzen mit teils hübsch gezeichneten Blättern, die im mäßig 
warmen Hause frei ausgepflanzt, oder auch bei Topfkuitur zu 
wahren Schaustücken herangezogen werden können. Sie gehören 
zur Familie der Commelinaceen, sind also nahe Verwandte der 
Tradescantien. Unsere untenstehende Abbildung zeigt D. undulata, 
die schon auf Seite 90 des XV. Jahrganges empfohlen wurde. 
Auch die dunkelblauen Blüten sind schmuckvoll. 



Pflanzenkunde. 



Die Hilfsmittel der Schling-- und Rankenpflanzen. 

Von K. Hein, Ebenhausen bei München. 

(Hierzu eine Abbildung.) 

Vor meinem Fenster draußen wächst auf der einen Seite 
ein wilder Wein, Ampelopsis quinquefolia, in die Höhe, auf der 
anderen Seite eine Zaunrübe, Bryonia alba. Beide wetteifern 
miteinander um den Preis der Schnellwüchsigkeit, Schönheit 
und Anmutigkeit. Sie haben das Fenster nun ganz umsponnen, 
aber einige Ranken haben sich aus dem Gewirr losgelöst 
und versuchen quer hinüber eine Verbindung, eine Brücke 
herzustellen, vielleicht um freundnachbarliche Beziehungen 
zu pflegen, oder Erlebtes und Erfahrenes in heimlichem 
Zwiegespräch auszutauschen. Und wirklich, in der Nacht 
ist der letzte Brückenbogen vollendet worden, Bryonia 
und Ampelopsis haben sich die Hände gereicht. Die 
erstere hat mit ihrer Wickelranke die Gabelranke der 
letzteren erfaßt, umschlungen, und nichts außer brutaler 
Gewalt wird imstande sein, die beiden Luftkünstler 
wieder zu trennen. 

Schauen wir uns einmal die Schling- und Ranken- 
gewächse etwas näher an. Bei allen ist der Stengel 
nur in ganz geringem Maße tragfähig, da der Durch- 
messer desselben zur Länge in sehr ungünstigem Ver- 
hältnis steht. Diese Pflanzen kommen nur dann zur 
Blüten- und Fruchtentwicklung, wenn sie Stützen finden, 
an welchen sie sich festhalten und emporranken können, 
um ihre Blätter und Blüten in möglichst vorteilhafte 
Stellung zur Lichtquelle zu bringen. Die Lianen der 
Urwälder Brasiliens entfalten meist erst oben in den 
Kronen der Baumriesen ihre Blüten, woselbst eine größere 
Lichtmenge sowohl die Assimilation, als auch den Be- 
fruchtungsvorgang begünstigt. 

Vielfach bezeichnet man die Kletterpflanzen auch 
als Schlingpflanzen, doch mit Unrecht. Der Name drückt 
schon deutlich aus, daß sie sich nur mit Haft- oder 
Klammerwurzeln an den Stützen, Mauern, Stämmen usw. 
festhalten und mittelst dieser Klammern emporklettern. 
Ich erinnere an den Efeu. 

Die Schlingpflanzen dagegen halten sich entweder 
an den Stützen fest, indem sie den Hauptstengel an 
dieselben andrücken und durch Nutation um diese herum- 
winden, wie Bohnen, Hopfen, Winden, Glycine, Ari- 
stolochia, Celastrus, Baseita, Mina lobata, Lonicera usw. 
(Stengelkletterer), oder sie haben eigenartige Ranken- 
gebilde, mit welchen sie sich festhalten, wie mit Händen 
und Fingern, so: Ampelopsis, Bryonia, Erbsen, Cobaea, 



Vitis, Eccremocarpus, Passiflora (Rankenkletterer), oder es ist 
der Blattstiel, der die Schling- und Wickelbewegungen ausführt, 
wie bei Tropaeohim, Clematis, Lophospermum, Solanum jas- 
minoides (Blattkletterer). 

Bei den Rankengebilden unterscheiden wir Blattranken, 
die gewissermaßen die Verlängerung der Blattmittelrippe oder 
auch der Blattspindel bilden (Erbsen, Wicken), oder es sind 
Stengelranken, welche dem Blattansatz gegenüber direkt aus 
dem Stengel entspringen (Bryonia, Vitis, Ampelopsis). Den 
echten Rankenpflanzen, wozu auch die Blattkletterer gehören, 
geht ein Klettervermögen des Stengels ab. Als Ersatz dafür 
haben sie die reizbaren Rankengebilde, welche die geeigneten 
Stützen infolge drehender Bewegungen leicht erreichen, und 
nach kürzerem oder längerem Kontrakt auch zu erfassen 
und festzuhalten vermögen. Die rankenden Blattstiele sind 
im allgemeinen etwas weniger empfindlich als die Ranken. 
Wir sehen dies daran, daß es verhältnismäßig wenig Blatt- 
stielen gelingt, eine Stütze zu finden. 

Bei den echten Schlingpflanzen, den typischen Klimmern, 
die durch Windungen des Stempels um eine Stütze Halt 
bekommen, unterscheiden wir zwei Gruppen, die links- und 
die rechtswindenden. Dies beruht auf der anfänglichen Nutations- 
richtung des Sproßgipfels der Keimpflanze. Windet dieser 
vom Standpunkt des Beobachters aus zuerst nach rechts um 
die Stütze, so ist die Pflanze linkswindend, windet der Gipfel 




Dichorisandra undulata. 

Im Kgl Bot. Garten zu Dresden für die „Gartenwelt" photographisch aufgenommen. 



94 



Die Gartenwelt. 



XVII, 7 



nach links, so ist sie rechtswindend. Man vergegenwärtige 
sich das Auf- und Zudrehen einer Schraube. Den links- 
windenden Stengel sehen wir bei der Winde, dagegen den 
rechtswindenden Stengel beim Hopfen und dem Geisblatt. 

Von Zeit zu Zeit wird der windende Stengel durch 
Längsstreckung der Stütze angedrückt, ja angepreßt, wodurch 
ein besserer Halt erzielt wird, doch sind dadurch noch nicht 
alle Bedingungen des aufrechten Wachstums erfüllt, denn der 
windende Stengel würde doch wieder in sich zusammen- 
sinken, wenn nicht Gewebeveränderungen in demselben vor- 
gingen und durch Verholzung gewisser Gewebepartien der 
Stengel eine oft beträchtliche Starrheit erlangte ; man denke 
nur an die Zähigkeit einer 
trockenen Bohnen- oder 
Hopfenranke. 

Wie kommen nun diese 
Windungen und Drehungen 
zustande, sind es willkürliche 
oder unwillkürliche Be- 
wegungserscheinungen ? 

Bei allen diesen Organen, 
seien es Stengel, Ranken oder 
Blattstiele, werden durch die 
Berührung mit der Stütze 
Krümmungsbewegungen aus- 
gelöst. Es sind unwillkürliche 
Bewegungserscheinungen und 
beruhen auf denselben Ge- 
setzen wie die Bewegungen 
der Mimosa pudica, Oxalis 
sensitiva, Drosera, Dionaea 
usw., nur gehen sie hier lang- 
samer von statten. An der 
Berührungsstelle erfolgtdurch 
eine gewisse Reibung eine 
gewisse Wachstumsverlang- 
samung, und zwar auf der 
Seile, welche der Stütze 
zugekehrt ist, dagegen wächst 
die entgegengesetzte, nach 
außen liegende Seite in 
normalerweise fort. Da in- 
folge dieser Erscheinung eine 
Krümmung nach innen ent- 
steht und durch dieselbe 
immer neue Punkte durch 
Kontakt gereizt werden, so tritt schließlich eine völlige Um 
schlingung des erfaßten Gegenstandes ein. 




Hilfsmittel der Rankenpflanzen (Bryonia und Ampelopsis). 

Vom Verfasser für die „Gartenwelt" gezeichnet. 



Zeit- und Streitfragen. 



Arbeitstechnik. 

die Ausstellung der Pläne des Britzer 
auf den Gedanken gebracht, die Art 
wie die einzelnen Verfasser ihre 
Man sollte meinen, es gäbe nur 
Weg, der zum Ziele führt, alle Möglichkeiten wären 
nur Abweichungen des einen Themas, welches schon vor Jahr- 
tausenden bekannt war, nach dem alle großen Werke ge- 
schaffen sind, dem ABC aller angewandten Kunst. 

Ein flüchtiger Ueberbiick zeigt, daß einem Drittel aller 
Aussteller dieses Thema unbekannt ist, daß ein Drittel 



Ein Gang durch 
Rosariums hat mich 
und Weise zu untersuchen, 
Arbeiten entstehen lassen, 
einen 



zwischen den vielen Wegen, die zum Ziele führen, zu führen 
scheinen, den einzigen, den wahren nicht erkennen können. 
Wie viel Zeit, Arbeit, Kraft ist so verschwendet, ohne daß 
auch nur die Spur von Wert geschaffen wäre ! 

Jedes Werk der angewandten Kunst, das entstehen soll, 
muß einen Zweck, einen Wert haben, sei es nun Nutz- oder 
ästhetischer Wert. Diese Werte herauszuarbeiten, das ist 
der Anfang des Weges, der zum Erfolg führt, den keiner, 
ganz gleich ob Landschaftler, Biologe oder Architekt, un- 
gestraft meiden darf. Nur von diesem Anfang soll heute 
die Rede sein. 

Jeder Wert entsteht aus der glücklichen Verbindung von 

Gegebenem und Verlangtem 
(hier in weiterem Sinne), 
verlangt aus praktischen oder 
ideellen Gründen. Die Be- 
tonung der praktischen 
Gründe ist das wesentliche 
der Jetztzeit. 

InBritz waren gegeben : 
Ein alter, herrlicher Akazien- 
hain und ein Tümpel. Ver- 
langt wurden: Ein Restau- 
rant, eine größere Spiel- 
wiese, ein Rosarium. 

DieAufgabe: Womuß 
das Verlangte hingelegt, und 
wie muß es ausgestaltet 
werden, damit das Gegebene 
voll ausgenutzt wird. 

Man mache sich diese 
Aufgabe einmal recht klar, 
berücksichtige, daß unmög- 
lich ein Kunstwerk entstehen 
kann, wenn der Tümpel oder 
der Hain wie ein wertloses 
Anhängsel neben der ohne 
sie unvollständigen Arbeit 
herlaufen. Kunstwerke 
sind eben die Werke, 
die in ihrer Disposition 
alles unwesentliche fort- 
lassen. Jedes Entbehr- 
liche in der Disposition 
stempelt das Werk un- 
nachsichtlich zum Kitsch. 
Je notwendiger jeder Teil der Disposition dem Ganzen, 
um so höher der Wert. Es lassen sich bei dieser Ausstellung 
zwei Hauptgruppen von kitschigen Arbeiten unterscheiden : 
Solche, die nichts mit dem Teich und solche, die nichts mit 
dem Hain anzufangen wußten. 

Sie glauben nicht, daß ein Bearbeiter mit so willkommenen 
Sachen wie Hain und Teich nichts anzufangen wußte? 

Nehmen Sie bei den folgenden Arbeiten den Teich, evtl. 
mit Zubehör, heraus und denken sich statt dessen die Flächen- 
aufteilung der anderen Stelle hierher, da fehlt nichts. Statt 
des Teiches eine Talmulde, es geht auch ohne ihn, wenigstens 
bei den folgenden Arbeiten: „Gertrud", „Weiße Rosen", 
„Sache der Auffassung", „Rosenparadies" u. a. 

Der Teich ist gegeben, nicht verlangt! Auch das ist 
also Kitsch, wenn sie einen Teich anlegen und ihn mit 
Restaurant, Festwiese und Rosarium dekorieren. 



XVII, 7 



Die G a r , e n w e 1 1. 



95 



Doch der Teich springt dem Bearbeiter ja in die Augen, 
der Hain nicht, den mußte man sehen, um ihn verwerten 
zu können. Die Zahl derjenigen, die hier scheitern, ist 
darum um so viel größer. Nur als Beispiel: „Gertrud", 
„Uebersichtlich", „Kriemhilde", „Rosenresidenz", „Plato", 
„Sache der Auffassung", „1. Preis". 

Dann gibts noch solche, die wohl das eine der beiden 
verarbeiten konnten, aber zu beiden reichts nicht. Gut ver- 
arbeitet haben den Teich z. B. „Kriemhilde", „Plato", „Es 
blüht an allen Enden", und den Hain: „Organische Führung", 
„Weiße Rosen", „Rosenparadies". 

Die wenigen Arbeiten aber, denen man weder Teich 
noch Hain nehmen kann, ohne sie zu zerstören, die hat 
man nicht als Perlen vor die Oeffentlichkeit werfen wollen. 

Es seien hier nur zum Studium empfohlen : 

Der Ankauf von Peter Recht und Paul Bachman „Die 
Tage der Rosen" (auf weißem Papier). Der 3. Preis von 
J. Kumpan, Hamburg. 

Das Gegebene läßt sich nicht mißachten oder neben- 
sächlich behandeln, ohne den Wert des Ganzen zu schädigen. 
Hier sollte nur von diesem die Rede sein, weil der ästhetische 
Wert jedes Kunstwerkes als eines harmonischen Gefüges 
in solchem Falle davon abhängig ist, ob es dem Bearbeiter 
gelungen ist, die Elemente zu verwerten. 

Vom Verlangten ein andermal. Luserke. 



Chrysanthemum. 

Beitrag zur Chrysanthemum-Schaublumenzucht. 
Von Richard Mutzek. 

Mit der Vermehrung des Chrysanthemum zur Gewinnung 
von Schaublumen beginnt man von Januar bis März, April. 
Die späteren Vermehrungen (Mai — ^Juli) ergeben nur ein- 
blumige Pflanzen. Auf eine Stellage im Kalthause bringt 
man eine 8 cm hohe Erdmischung von V4 Komposterde, 
V4 Torfmull, Vä Sand, klopft sie an, steckt die Stecklinge 
dann sortenweise und nicht zu enge, und hält das Haus 
regelmäßig feucht und geschlossen; -|- 8—10" C genügen. 
In vierzehn Tagen sind die Stecklinge bewurzelt, den Jahres- 
zeiten entsprechend, pikiert man sie dann auf lauwarme oderkalle, 
flache Mistbeetkästen, in eine Erde von ^j^ lehmige Land-, 
'/i Misterde und ^'4 Sand nebst Torfmull. In den ersten 
Tagen hält man die Kästen geschlossen, wodurch das 
Anwachsen entschieden beschleunigt wird. Für regelmäßige 
Feuchtigkeit und gutes Lüften bei warmem Wetter und bei zu 
großer Kastenwärme ist Sorge zu tragen. An sonnigen, 
besonders warmen Tagen nimmt man die Fenster ganz fort, 
legt sie jedoch zur Nacht wieder auf. Nachdem sich 
die Pflanzen kräftig entwickelt und eine Höhe von 15 cm 
erreicht haben, werden sie gestutzt. Hier läßt man dann 
4 — 6 Triebe wachsen. Alle Seitentriebe werden vorsichtig 
entfernt. Anfangs bis Ende Mai pflanzt man die so 
gezogenen Crysanthemum in Häuserblocks, direkt in den 
Grund. Die Erde muß alle zwei Jahre erneuert werden; 
sie besteht aus Rasenerde, schwerer, lehmiger Landerde, Mist- 
erde und Torfmull. Sehr vorteilhaft ist es, diese Erdmischung 
schon im Herbst fertig zu machen, gut zu kleinen Haufen 
aufzusetzen und durchfrieren zu lassen. Nach dem Abblühen 
entfernt man die Fenster, gräbt das Land und kalkt es. 

Die Pflanzen werden, je nach der Wachstumsfähigkeit 
der Sorten, enger oder weiter gepflanzt. Die Einteilung der 
Kulturräume in Beete, ebenso reichliche Wasserzufuhr sind 



selbstverständlich. Auch jetzt hält man den Kulturraum einige 
Tage geschlossen. Die Fenster können späterhin ganz entfernt 
werden, müssen aber im Herbst, bevor die Knospen Farbe 
zeigen, wieder aufgelegt werden. 

Die Chrysanthemum werden gleichmäßig feucht gehalten, 
dreimal täglich gespritzt und öfter gedüngt. Gießen, Düngen 
und Lüften sind drei Hauptfaktoren, welche nicht vernachlässigt 
werden dürfen. 

In der ersten Kulturperiode ist für rege Blatt- und Stengel- 
bildung Sorge zu tragen. Man gibt zwei wöchentliche Dung- 
güsse und fügt diesen Chilisalpeter, Kali und Kalk bei. 
Anfang Juli beginnt man wöchentlich zweimal Naumannsche 
Nährsalze zu geben und alle vierzehn Tage streut man Knochen- 
mehl und hackt es mit kurzzinkigen Hacken unter; es ist 
zur guten Ausbildung der Blumen unbedingt notwendig. 

Ende Juli — Anfang August zeigt sich die erste Knospe; 
sie bedeutet den Triebabschluß. Jeder Versuch, aus ihr 
eine Schaublume zu ziehen, scheitert. War schon vorher 
große Aufmerksamkeit nötig, um so notwendiger wird sie 
jetzt bei der Knospenwahl und der Entwicklung jeder einzelnen 
Knospe. Der Triebabschluß, auch Frühjahrs- oder Brechknospe 
genannt, wird fortgeschnitten, an seiner Stelle wächst aus 
dem Blattwinkel ein neuer Knospentrieb. Viele Sorten ent- 
wickeln auf der ersten Kronenknospe schöne Blumen, andere 
erst auf der zweiten Kronenknospe, bezw. auf der Terrainal- 
oder Endknospe. Zum Beispiel : Draps Dom, erste Kronen- 
knospe, z. B Mme Gustav Henry, erste und zweite Kronenknospe, 
Polypheme und Julian Hilpert zweite Kronenknospe und 
Endknospe. Sobald sich die Blumen entwickeln, muß zur 
Nacht geheizt werden, damit jeder Niederschlag vermieden 
wird. Verabsäumt man dies, so werden die Blumen fleckig 
und faulen. 

Das Chrysanthemum hat viele Feinde, die man aber sehr 
einschränken kann, wenn für regelmäßiges Gießen, Spritzen, 
Lüften, richtige Düngung und fortwährendes Wachstum ge- 
sorgt wird. Den Mehltau bekämpft man durch Schwefelung 
oder durch Anwendung der Heufelder-Kupfer-Sodabrühe. 

Gegen Blattläuse kann man, wenn das Haus ge- 
schlossen ist, räuchern, steht das Haus jedoch noch offen, so 
spritzt man mit Tabakextrakt. 

Den Ohrwurm fängt man in mit Holzwolle gefüllten 
Töpfen, welche mit der Oeffnung nach unten auf Stäbe ge- 
steckt und gegen die Pflanze gelehnt werden. Dieses Tierchen 
geht gerne in die Holzwolle und kann durch Ausschütteln 
derselben leicht gefangen und vernichtet werden. 

Gegen die Made, welche sich in den Knospen be- 
findet und dieselben ausfrißt, gibt es nur ein Mittel : Ab- 
schneiden und Verbrennen der befallenen Knospen ! Die 
Schönheit in den jetzt vorhandenen besten Chrysanthemum- 
Sorten dürfte kaum noch durch neue Züchtungen zu über- 
treffen sein. 

Hochstämmige Chrysanthemum. 

Von K. Fischer, Hamburg. 
(Hierzu eine Abbildung.) 
Hochstämme von Chrysanthemum sind prächtige Artikel, die 
neben ihrer guten Verwendung als Dekorationspflanzen noch einen 
gewissen Schniltwert besitzen. Man benutzt hierzu schon lange 
die einfachen Sorten, wobei ich nicht unterlassen will, auf den 
Artikel von H. Pölitz in Nr. 1 des XV. Jahrgangs der „Garten- 
well" hinzuweisen, in welchem die Sorte Rosenelfe als Hochstamm m:l 
gutem Recht empfohlen wird. Auch die einfadie Sorte Ada Owen 
verdankt wohl gerade der guten Formierung als Hochstamm ihre 



96 



Die Garten weit. 



XVII, 7 



weite Verbreitung. Aber gute Schaublumensorten als Hochstämme 
zu ziehen, diese Kenntnis wird wohl nicht weit verbreitet sein. 

Die Kultur der Schaublumen-C/irysanMemum als Hochstamm 
ist durchaus nicht schwierig, nur müssen die Stecklinge schon früh- 
zeitig, im Dezember oder Januar, gesteckt werden. Man nimmt 
hierzu aber nur die kräftigsten Stecklinge, denn schwache 
eignen sich nicht zur Hochstammzucht. Sie müssen rechtzeitig 
verpflanzt werden, eine Wachstumsstockung darf nicht ein- 
treten. Durch rechtzeitiges Aufbinden sorgt man auch für einen 
geraden Stamm. Haben die Pflanzen die bestimmte Stamm- 
höhe erreicht, so werden sie gestutzt. Die weitere Behandlung, 
wie auch das Knospenausbrechen, wird wie bei der gewöhnlichen 
Anzuchtform gehandhabt. Ein 
öfterer Dungguß trägt viel zum 
guten Gelingen der Kultur bei. 
Selbstverständlich müssen auch die 
Blumentriebe rechtzeitig aufgebun- 
den werden, was am besten mittels 
eines Drahtreifens und durch Draht- 
stützen geschieht. 

Diese Art Schaublumenzucht 
wird in den Hamburger Privat- 
gärtnereien viel gehandhabt. Die 
Privatgärtnerei der Frau Wwe. 
Beit (Obergärtner Havermann), 
aus welcher auch unsere Aufnahme 
stammt, konnte hierin ganz vor- 
zügliche Resultate aufweisen. Als 
beste Schaublumensorten, die sich 
zur Stammzucht eignen, können 
besonders Mr E. Andre, lachs- 
farben, Mme Paolo Radaelli, rosa, 
Mine Loisseau-Rousseau (Abb. 
nebenstehend), malvenrosa, emp- 
fohlen werden. Auch die alte Sorte 
Frau Commerzienrat Gruson eignet 
sich gut für diese Form. 



schenken. Der Blumenkohl Vier Jahreszeiten paßt sich allen 
klimatischen Verhältnissen Deutschlands an. Leider fehlt es an 
Unternehmungsgeist bei den deutschen Gemüsegärtnern, deshalb 
wird sich wohl über kurz oder lang unsere Landwirtschaft den ge- 
samten Gemüsebau nutzbar machen. 

W. Neuhaus, Isernhagen-Hannover. 



j»fwi*3|,'. 



Gemüsebau. 



Blumenkohl. Im vorigen Jahre 
wurde eine Blumenkohlsorte unter 
dem dem Namen Vier Jahreszeilen 
eingeführt. Neben verschiedenen 
anderen Sorten führte ich diese in 
allen Kulturabteilungen. Gewissen- 
hafte Beobachtungen während der 
Kultur bestätigten mir, daß die an 
dieser Sorte gerühmten Vorzüge 
den Tatsachen entsprechen. Die 
Blumen- oder Käsebildung ist in 
der Treiberei wie in der Freiland- 
kultur sehr gut und sicher. Die 
Blumen sind haltbar und lockern 
sich erst, nachdem sie sich vollständig ausgebildet haben. Ebenso 
tritt die bläuliche Färbung und der Durchwuchs (Bildung von Blatt- 
teilen in der Blume) erst sehr spät in Erscheinung. Diese Vorzüge 
sichern eine lange Verbrauchs- und Marktfähigkeit und sind darum 
ganz besonders beachtenswert. Die Blumen übertreffen an Größe 
und Reinheit diejenigen des echten Erfurter Zwergblumenkohls. 
Vier Jahreszeiten ist auch ziemlich widerstandsfähiggegen Krankheiten. 

Ueber die Kultur berichtete ich bereits in Nr. 10 des vorigen 
Jahrgangs. Trotzdem Vier Jahreszeiten im allgemeinen nicht so 
anspruchsvoll an die Kultur ist, sollte man doch keine Mühe scheuen 
und alles tun, was eine solche Kultur erfordert, namentlich bei 
Bedarf gründlich bewässern. Betrachtet man ein Quartier Vier 
Jahreszeiten, so wird man bald herausfinden, daß man es mit einer 
rein durchgezüchteten Sorte zu tun hat. Es ist zu empfehlen, 
dieser Sorte in den Großkulturen ganz besondere Beachtung zu 




Blumentreiberei. 

Um ohne große Mühe blühende Veilchen zu haben, bringt 
man bis dahin durchgefrorene Veilchentöpfe aufs warme Mistbeet. 
Vorher werden faulende Blätter samt den Stielen sorgfältig entfernt. 

Die Töpfe werden etwas in die 
Erde gesenkt, nach Bedarf ge- 
gossen, aber nicht gespritzt. Später 
wird etwas gelüftet, wodurch man 
dunkler gefärbte und duftendere 
Blumen erhält. In kurzer Zeit hat 
man vollblühende Töpfe. Die 
Blumen stehen alle straff über dem 
Laube. Dies Verfahren ist be- 
sonders da zu empfehlen, wo 
keine Häuser zur Verfügung stehen. 
Höhne, Langenöls, Bez. Liegnitz. 



Chrysanthemum r.iiiie Loisseau-Rousseau 

Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 



Obstbau. 

Apfel Fiessers Erstling. Ich 

erhielt vor einigen Jahren an Stelle 
einer vergriffenen Sorte als Er- 
satz Fiessers Erstling. Da diese 
Sorte allgemein empfohlen wurde, 
pflanzte ich sie an. Die Tragbar- 
keit ist eine außerordentliche, die 
Frucht ist groß und von schönem 
Aeußern. Im Gegensatz dazu 
steht ihr Geschmack ; er ist der- 
artig seifig, daß die Früchte oft 
geradezu ungenießbar sind. Dazu 
kommt noch , daß das Fleisch 
der meisten Früchte durch und 
durch stippsig ist. Diese Eigen- 
schaften zeigt Fiessers Erstling 
nun seit vier Jahren, jedes Jahr 
in gleicher Weise. Andere Sorten, 
welche in unmittelbarer Nähe 
stehen, wie Baumann Rtte., Gold- 
parmäne, Charlamowsky , sind voll- 
kommen gesund und brauchbar. 
Der Boden ist ein milder Lehm- 
boden. Es wäre gewiß von Inter- 
esse, wenn an dieser Stelle mit- 
geteilt würde, welche Erfahrungen 
anderwärts mit dieser Sorte ge- 
macht wurden, beziehungsweise, worauf die erwähnten schlechten 
Eigenschaften zurückzuführen sind, wenn sie nur lokaler Natur sein 
sollten. A. Kastl, Frankfurt-Eschersheim. 

Nachschrift des Herausgebers. Ich habe mir im März 1911 
zwei Bäume mit Fiessers Erstling umgepfropft. Beide trugen bereits 
in diesem Jahre. Die Früchte waren sehr groß, kalvillähnlich, auf 
der Sonnenseite schon gerötet und nicht stippig. Das Aussehen 
bestach, aber die Kostprobe enttäuschte. Fiessers Erstling ist 
lediglich ein Wirtschaftsapfel geringer Qualität. 



Zwiebel- und Knollenpflanzen. 

Narzissen in Gärten. Schneeglöckchen hat ausgeläutet und 
die Schönheit der Crocus ist erloschen, aber schon bereitet sich 
eine andere, nicht minder schöne Pracht vor, die Narzissenblüte 



XVII, 7 



Die Garten weit. 



97 



Da stehen die Narzissen bei den Gehölzen, teilweise in denselben 
halb versteckt, am Rande davor dicht gedrängt, im Rasen dann zu 
Trupps und schließlich einzeln auslaufend. Zu Hunderten, in 
größeren Parks zu Tausenden findet man sie in dieser Weise an- 
gepflanzt. Das ist dann eine Pracht zur Zeit der Hauptblüte, die 
man so leicht nicht wieder vergißt. 

So habe ich die Narzissen, oder besser die gelben Tazetten, 
in England geschaut, und das Volk strömt an den Tagen, an welchen 
die sonst geschlossenen Gärten der englischen Großen geöffnet sind, 
in Massen hinzu, sich an diesen herrlichen Blüten zu erfreuen. 

Die Narzisse ist eine der englischen Modeblumen, doch kann 
ich nur vom Standpunkte des Landschaftsgärtners wünschen, sie 
wäre es auch in Deutschland. Wir Gärtner müssen uns das Publikum 
zu Blumenliebhabern erziehen. Das zu erreichen, gibfs viele Wege 
und Mitlei. In vorliegendem Falle könnten besonders Stadtgärtnereien 
und Herrschaftsgärtner befruchtend wirken. Wie viele abgetriebene 
Zwiebeln wandern doch jedes Jahr auf den Komposthaufen I Wo 
man Extraausgaben scheut, lassen sich diese Zwiebeln noch sehr 
gut zu obigem Zweck verwenden. Die Narzissen sind ja recht 
anspruchslos, aber wo man ein übriges in der Pflege tun kann 
und will, da danken sie es jedes Jahr durch den herrlichen Flor. 
Otto Wollenberg, Stadtgärtnerei Rostock. 



Fragen und Antworten. 

Zur Beantwortung der Frage 855 wird uns noch folgendes 
mitgeteilt : Das Chrysanthemum Mme Lyobard wird im Höchstfalle 
40 cm hoch und seine Blütezeit fällt in die Mitte bis Ende Oktober, 
so daß es wie geschaffen für Allerheiligen ist. Man kann dies 
Chrysanthemum auch nicht als kleinblumig bezeichnen, wie das 
Herr Mutzek tut; die Einzelblüte hat 10 bis 12 cm Durchmesser, 
dabei gelangen an jedem Trieb gleichzeitig 4 bis 5 Blüten zur 
Entwicklung. Ich habe die letzten Pflanzen dieser Sorte zum Toten- 
fest verkauft, was wohl der beste Beweis dafür ist, daß sie nicht 
schon im August mit Blühen beginnt, wie der oben genannte Herr 
angibt. Auch die Angabe, daß ein Handelsgärtner in Säckingen 
der Züchter der Mme Lyobard sei, trifft nicht zu, denn es handelt 
sich hier meines Wissens um eine französische Züchtung. Höchst- 
wahrscheinlich liegt eine Sortenverwechslung vor. 

Johannes Popp, Handelsgärtner, Recklinghausen. 

Neue Frage Nr. 871. Woran mag es liegen, daß Rosen in 
der Treiberei nach vollständiger Entwicklung der Blätter und Blüten- 
knospen die unteren Blätter der Triebe fallen lassen ? 



Nachruf. 
Franz Ludwig Späth f. 

So seh' ich ihn : Sind mehr als sieben Jahr, 
Es war ein schöner, warmer Sommertag, 
Die Rosen blühten. Lächelnd schaute er. 
Ob Busch und Rasen hin; da fragt' ich ihn. 
Ob er wohl je ein Tagebuch geführt. 

„Ja", sagt er, „damals war ich zwanzig Jahr' — 
Das hab' ich später wiederum gefunden. 
Und all die Pläne, die ich damals hatt'. 
Die hab' ich später alle ausgeführt." 

Das war ein stolzes Wort. Nicht jeder kann 
Das also sagen. Manchem trägt der Acker 
Viel Dorn und Distel. — Und ein andermal: 
Vor ihm des Wintergartens Tropenpracht 
Und neben ihm des deutschen Frühlings Blühen, 
Hat er vom „Faust" erzählt und sagte: „Der 
Hat schwer gerungen, und zuallerletzt 
Wurd' er zufrieden, weil er wüstes Land 
In einen schönen Garten hat verwandelt. — 
Und ich, ich habe damit angefangen — 
Und darum bin ich früh zufrieden worden." 



Das war ein wunderseltsam eigen' Wort : 

Er war zufrieden. Eine schöne Welt 

Hat er erbaut, und vielen, vielen Menschen 

Ist Arbeit und ist Brot darin geworden; 

Und vielen Landen hat er blühend' Leben 

Weithin gespendet — grüner Fichten Duft 

Und Blut' und Frucht, ja vielen, vielen Landen. 

Und schöne Rosen sind ihm aufgeblüht; 

Er hat das Glück im eignen Heim gefunden. 

Und nun — das Leben eines großen Mannes 
Verlöscht nicht still, das schmerzlich letzte Flammen, 
Das fühlen viele Menschen — und die wissen. 
Der hat ein Werk getan, der Welt zum Segen. 

Und wenn der Wettersturm den Frühling bringt, 
Dann werden viel, viel Millionen Blüten 
Das klar verkünden : Ob der Menschen Leben — 
So wie des Baumes Blüte — müd verweht. 
Der Segen, den sie ihrer Zeit gegeben. 
Der grünet, blüht und reift. Und der besteht! — 

Johanna Beckmann. 

Am 2. d. M. entschlief nach langem, schwerem Leiden der Kgl. 
Landesökonomierat und Baumschulenbesitzer Franz Ludwig Späth 
im fast vollendeten 74. Lebensjahre. Der Verstorbene, eine in den 
weitesten Kreisen bekannte und beliebte Persönlichkeit, entstammte 
einer alten Berliner Gärtnerfamilie, welche sich bis zum Jahre 1680 
zurückverfolgen läßt. Sein Urahne war Christian Späth, welcher 
im Jahre 1720 vor dem Halleschen Tore in Berlin, am heutigen 
Johannistisch, eine kleine Gärtnerei erwarb, die sich schon in ihren 
ersten Anfängen des besonderen Wohlwollens Friedrich Wilhelms II. 
erfreute. Der Sohn dieses Begründers der Späthschen Gärtner- 
familie, Karl Friedrich Späth der ältere (geboren 1746, gestorben 
1782), verlegte die Gärtnerei nach der Köpenickerstraße 154, wo 
sie später von seinem gleichnamigen Sohne weitergeführt wurde. 
Von 1831 bis 1863 befand sich dieser Betrieb, welcher sich haupt- 
sächlich mit Topfpflanzen und mit der Kultur von Blumenzwiebeln, 
besonders Hyazinthen und Tulpen, befaßte, in den Händen von 
Ludwig Späth, des Vaters des jetzt verstorbenen Landesökonomierats. 

Franz Ludwig Späth (geboren am 25. Februar 1839 in Berlin) 
übernahm den väterlichen Betrieb im Jahre 1864 im Alter von 
25 Jahren, nachdem er das Gymnasium absolviert, ein Jahr an der 
Berliner Universität Naturwissenschaften studiert, und mehrere Jahre 
seiner praktischen Ausbildung gewidmet hatte Der Betrieb um- 
faßte damals 20 preußische Morgen. Da sich in der Köpenicker- 
straße keine Möglichkeit bot, die Gärtnerei weiter auszudehnen, 
wurde sie in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts nach der 
Feldmark Britz, dem heutigen Baumschulenweg, verlegt. Hier nahm 
Späth den Baumschulenbetrieb auf, führte aber auch die einst be- 
rühmten Berliner Blumenzwiebelkulturen weiter und befaßte sich 
weiterhin, wohl mehr aus Liebhaberei, als des Erwerbs halber, mit 
der Kultur und Verbesserung der Amaryllishybriden, auf welchem 
Gebiete gleichfalls hervorragendes geleistet wurde. In Baum- 
schulenweg wurden um die stattliche schloßartige Villa die Park- 
anlage — ein mustergiltiges Arboretum — , in welchem jeder Baum, 
jeder Strauch einer anderen Art, Varietät oder Sorte angehört, das 
Rosarium und der Formobstgarten geschaffen. Im Arboretum hat 
mancher Fürst, mancher berühmte Staatsmann zur Erinnerung an 
seinen Besuch der Baumschule einen Baum gepflanzt. Gleich rechts 
und links an der Freitreppe, welche von der Villa in den Park 
führt, stehen zwei prächtige Linden, deren eine Fürst Bismarck 1884, 
deren andere Generalfeldmarschall Graf v. Moltke gepflanzt hat. 
Der Baumschulenbetrieb sollte bald zu hoher Blüte gelangen. Von 
Jahr zu Jahr wurden weitere Ländereien erworben und der Baum- 
schule angefügt, die schon seit langen Jahren als die größte zu- 
sammenhängende Baumschule des europäischen Kontinents gilt. 
Nach Hunderten zählen die Kollegen, welche hier eine gründliche 
Ausbildung genossen haben und den Ruhm der Firma in aller Welt 
verbreiteten. In den letzten Jahren ist neben der Stammbaum- 



98 



Die Gartenwelt. 



XVII, 7 



schule noch ein zweiter, gleichartiger Betrieb in Neu-Falkenrehde 
bei Potsdam begründet worden, welcher von Jahr zu Jahr weitere 
Vergrößerung erfährt. 

Ein ausführliches Lebensbild des Verstorbenen habe ich in 
Nr. 44 des VI. Jahrganges (1912) in meinem Artikel „Die Senioren 
der Berliner Handelsgärtner" gegeben. Diesem Artikel ist auch 
das beistehende Bild Franz Ludwig Späths entnommen, welches ihn 
im vorgeschrittenen Mannesalter zeigt. Von den 6 Senioren, deren 
Bilder und Lebensbeschreibungen der fragliche Artikel bot, weilen 
heute nur noch zwei unter den Lebenden. Damals war der Verstorbene 
knapp 63 Jahre alt und noch ein kerngesunder, stattlicher, auf- 
rechter Mann. Als ich mit ihm über meine Absicht sprach, den 
Berliner Gärtnersenioren in der „Gartenwelt" eine kleine Ehrung 
zu bereiten und ihn um sein Bild bat, bedurfte es einiger Ueber- 
redungskunst, ihn meinen Wünschen gefügig zu machen. Er war viel 
zu bescheiden und viel zu zurückhaltend, um mit seiner Persönlichkeit 
hervorzutreten. Er drückte mir damals seine Verwunderung darüber 
aus, daß sich so viele Menschen schon gelegentlich ihres siebzigsten 
Geburtstages in der Oeffentlichkeit feiern lassen. „Siebzig Jahre", 
so meinte er, seien noch kein bemerkens- 
wertes Alter ! Die Zeiten ändern sich, von 
den guten Alten geht einer nach dem 
andern dahin, und Vertreter der nach- 
folgenden Generationen verschmähen es oft 
nicht, sich schon gelegentlich des 60., oder 
gar des 50. Geburtstages mit Pauken und 
Trompeten verherrlichen zu lassen. Und 
wie mancher Gernegroß befindet sich unter 
diesen! 

Als ich im Jahre 1904 mit der Be- 
arbeitung meines Buches „Die schönsten 
Blütensträucher" beschäftigt war, bot sich 
mir so recht Gelegenheit, die Liebens- 
würdigkeit und Hilfsbereitschaft des Ver- 
storbenen kennen zu lernen. Er brachte 
meiner Arbeit das lebhafteste Interesse 
entgegen und suchte sie in jeder Weise 
zu fördern. Sämtliche Farbentafeln dieses 
Buches wurden in der Späth'schen Baum- 
schule von Fräulein Johanna Beckmann 
gemalt. Auch dieser, meiner langjährigen 
Mitarbeiterin , wurde von der ganzen 
Familie Späth das weitestgehende Ent- 
gegenkommen bezeugt, ihr ein besonderer 
Raum als Atelier eingerichtet und ein Ge- 
hilfe zur Seite gestellt, der jeden ihrer 
Wünsche erfüllte; sie wurde tatsächlich 
wie ein Mitglied der Familie behandelt und 

schloß innige Freundschaft mit derselben, die noch heute besteht. Der 
Verstorbene erklärte mir damals, daß ihm mein Besuch stets will- 
kommen sei ; möge er auch noch so beschäftigt sein, für mich habe 
er immer Zeit. An gar manchem Sonntag war ich von früh bis zum 
Abend in der Baumschule. Natürlich sträubte ich mich, die weit- 
bekannte Gastfreundschaft der Familie Späth in Anspruch zu nehmen, 
aber das Sträuben half nichts. Der Diener wurde zur Mittagszeit 
mit dem Auftrage in die Baumschule geschickt, mich zu suchen 
und unter allen Umständen zum Essen zu bringen. Auch zum 
Kaffee und zum Abendbrot mußte ich mehrfach bleiben, und erst 
spät am Abend kam ich heim. 

Ich habe zu dieser Zeit mit dem Verstorbenen mehr als ein- 
mal die Baumschulenquartiere durchwandert und durchfahren und 
ihn dabei immer mehr als charaktervollen, warmherzigen Menschen 
kennen und schätzen gelernt. Stets hatte er für jeden seiner 
Angestellten, bis herab zum geringsten Arbeiter, einen freundlichen 
Gruß und ein gutes Wort. Mit Recht nannten ihn die kauf- 
männischen Angestellten in ihrem Nachruf einen väterlichen Freund 
und Berater, dessen Herzensgüte sie unendlich viel verdanken. 
Die Obergärtner und Gehilfen betonen in ihrem Nachrufe, daß 
Späth ihnen ein leuchtendes Vorbild, ein edler, gerechter und 




Franz Ludwig Späth "f 



humaner Chef war, der seine Angestellten nicht als Untergebene, 
sondern als Mitarbeiter betrachtete und behandelte. Er hat mir 
so manches Mal gesagt, wie schmerzlich es ihm sei, wenn treue 
Mitarbeiter ihre Stellung kündigen. Er hat sie niemals ohne 
weiteres gehen lassen, sondern immer erst nach der Veranlassung 
der Kündigung gefragt und dann alles versucht, sie zu halten. 
Gelegentlich seines 70. Geburtstages, dessen ich in Nr. 9 des 
XIII. Jahrganges gedachte, errichtete er — damals schon ein schwer 
kranker Mann — durch Stiftung von 100 000 M eine Pensions- 
kasse für seine Angestellten, auch unterhielt er mit eigenen Mitteln 
einen großen Kindergarten für die Kinder seines Personals. 

Diese Stiftungen erscheinen in um so glänzenderem Lichte, 
wenn man in Betracht zieht, daß der Verstorbene erst wenige 
Jahre zuvor von einem ungetreuen kaufmännischen Angestellten 
durch fortgesetzte Unterschlagungen um eine ganz erhebliche Summe 
— man sprach von etwa zweihunderttausend Mark — geschädigt 
worden war. Damals berichteten die Tageszeitungen eingehend 
über diesen Fall, während ich ihn selbst, einem mir persönlich vor- 
getragenen Wunsche des Verstorbenen Rechnung tragend, in der 
„Gartenwelt" nicht erörterte. Der Ver- 

storbene stellte nicht einmal Strafantrag 

gegen den flüchtigen Betrüger, der aber 
schließlich trotzdem der gerechten Strafe 
nicht entging. Die ersten Anzeichen der 
schweren Erkrankung traten, soweit ich 
mich erinnere, 1905 in die Erscheinung. 
Bald versagten die Füße ihren Dienst und 
die Baumschule konnte nur noch im Kranken- 
stuhl besucht werden, später stellte sich 
noch ein Schlaganfall ein, dessen Folgen 
den stattlichen, aufrechten Mann nieder- 
beugten und sein Leiden zu einem hoffnungs- 
losen gestalteten. Aber auch jetzt noch 
bewährte sich Späth als ganzer Mann ; 
niemals hörte ich ihn klagen und fast bis 
in die letzte Zeit stand ihm sein prächtiger, 
nie versagender, gesunder Humor treu und 
versöhnlich zur Seite. Seine zweite Gattin 
war ihm durch die ganze Leidenszeit eine 
treue Pflegerin, über deren Aufopferungs- 
fähigkeit in seinem weiten Freundes- und 
Bekanntenkreise nur eine Stimme des Lobes 
herrschte. Neben seiner Witwe hinterläßt 
der Verstorbene einen Sohn, Dr. Hellmut 
Ludwig Späth, der dem Berufe der Väter 
treu geblieben ist und den Riesenbetrieb 
sicher ganz im Sinne des Vaters weiter- 
führen wird, und sechs Töchter. In seinen 
letzten Lebensjahren hatte Franz Ludwig Späth noch die Freude, die 
Beendigung der Studien seines Sohnes und dessen Eintritt ins 
Geschäft zu erleben und auch neben den beiden schon früher ver- 
heirateten Töchtern noch eine versorgt und eine als Braut zu sehen. 
Ein schwerer Schlag traf ihn im verflossenen Jahre durch den Tod 
eines Schwiegersohns. 

Die hohen Verdienste Franz Ludwig Späths um die Hebung 
des gesamten Gärtnerstandes, um den Aufschwung des Baum- 
schulenbetriebes, um die Züchtung und Einführung neuer Gehölze 
und um das Vereinswesen, sichern ihm weit über das Grab hinaus 
ein ehrenvolles Andenken. Er war Mitbegründer und früherer 
I.Vorsitzender des „Deutschen Pomologenvereins", I.Vorsitzender 
der ehem. „Gesellschaft der Gartenfreunde", welche später mit 
dem „Verein zur Beförderung des Gartenbaues", der heutigen 
„Deutschen Gartenbaugesellschaft" vereinigt wurde, und Ehren- 
mitglied vieler führenden Vereine. 

Auch im Dienste der Allgemeinheit hat sich Franz Ludwig Späth 

erfolgreich betätigt, u. a. als Mitglied des Preuß. Eisenbahnrats, des 

Teltower Kreistags und als stellvertr. Amtsvorsteher von Berlin-Britz. 

Die Trauerfeier fand am 6. d. M. unter enormer Beteiligung 

im Trauerhause statt. 



XVII, 7 



Die Gar teil weit. 



99 



Der Sarg ruhte im herrlichen Wintergarten, unter Palmen, unter 
Blüten. Zwei Wagen konnten kaum die Fülle der Blumenspenden 
fassen. Neben den kostbarsten Spenden sah man bescheidene, 
von den Spendern selbst gebundene Kränze, welche eine nicht 
mißzuverstehende Sprache redeten. Dem Sarge folgte das große 
Heer der Arbeiter, nach den Arbeitsrevieren geordnet. Jeder 
Reviergruppe wurde ein Kranz vorausgetragen. 

Diese Männer der Arbeit, die teils schon im Greisenalter 
stehen, legten stummes Zeugnis dafür ab, daß man einen guten 
Mann begraben hat. Ehre seinem Andenken 1 M. H. 



Bücherschau. 



Weinlese im Neckartal ist der Titel eines prächtigen Farben- 
druckes nach einem Gemälde von Prof. A. Käppis, erschienen 
im Verlag von Gustav Eyb, Stuttgart. Preis 3,20 M ein- 
schließlich Porto. 
Das Bild gehört zu den besten Werken des genannten Künstlers 

und bildet gerahmt einen anmutenden Zimmerschmuck. M. H. 



Aus den Vereinen. 



Der Verband der Handelsgärtner Deutschlands, Berlin- 
Neukölln, veranstaltet seine 29. ordentliche Hauptversammlung am 
15. d. M. im Lehrervereinshause (Alexanderplatz) zu Berlin. Beginn 
der Verhandlungen 10 Uhr vormittags. Auf der Tagesordnung 
stehen neben den üblichen Berichterstattungen folgende Referate 
nnd Vorträge: a) Die Vertretung des Gartenbaues in den preußischen 
Landwirtschaftskammern. Referent: Gärtnereibesitzer H. Jung- 
claussen, Frankfurt a. d. O. b) Die Gärtnereiberufsgenossenschaft. 
Referent: Syndikus Dr. B. Grundmann, Cassel, Geschäftsführer 
der Gärtnereiberufsgenossenschaft, c) Die Vorbereitungen für die 
künftigen Handelsverträge und der gärtnerische Arbeitsausschuß. 
Referent : Gärtnereibesitzer T. J. Heinr. Seidel, Laubegast, d) Der 
Reichsverband für den deutschen Gartenbau. Referent : Gärtnerei- 
besitzer Max Ziegenbalg, Laubegast, c) Wie können die Städte 
und Gemeinden den erwerbsmäßigen Gartenbau fördern? Referenten: 
Königl. Gartenbaudirektor A. Brodersen, Gartendirektor der Stadt 
Berlin, und Blumengeschäftsinhaber Matth. Ramstetter, Hannover. 
Die Verhandlungen werden in diesem Jahre durch keine Mittags- 
pause unterbrochen. Am Schlüsse derselben findet ein gemein- 
schaftliches Essen im Lehrervereinshause statt. 

Sitzung des preuß. Landesökonomiekollegiums. Am 7. 
d. Mts., dem zweiten Sitzungstage, standen gärtnerische Fragen 
zur Verhandlung. Der Vorsitzende der Landwirtschaftskammer 
für den Regierungsbezirk Wiesbaden, Bartmann-Lüdicke, Frank- 
furt a. M. stellte folgende Anträge : 

„Das Landesökonomiekollegium wolle beschließen : 1. Im Inter- 
esse des Feldgemüsebaues den Herrn Landwirtschaftsminister zu 
bitten, er möge ausreichend Staatsbeihilfen erwirken, damit Muster- 
anlagen a) zur Kultivierung von Frühgemüse unter Glas in der 
näheren Umgebung größerer Städte, b) zur Anzucht von Setz- 
lingen für Spätgemüse der durch entsprechende Versuche bewährt 
gefundenen Arten und Sorten sowie c) zur billigen Aufbewahrung 
größerer Gemüsemengen bis zu Zeiten günstiger Nachfrage ge- 
schaffen werden können ; 

2. Im Interesse des Obstbaues a) auf Vervollkommnung der 
Obstbaustatistik (genaue Obstbaumzählungen, womöglich auch ein- 
wandsfreie Ertragsfeststellungen sind in regelmäßiger Wiederkehr 
vorzunehmen und tunlichst nach den von R. Goethe gemachten 
Vorschlägen zu verbessern), b) auf Beseitigung der bestehenden 
Rechtsunsicherheit bei Baumpflanzungen und der Anlage toter 
Einfriedigungen im Felde, sowie auf schärfere Bestrafung der Obst- 
diebstähle, c) auf Schaffung einer die Schädlingsbekämpfung im 
Reiche organisierenden amtlichen Stelle, d) auf die Einführung 
weiterer Tarifvergünstigungen für frisches inländisches Obst hin- 
zuwirken. 



3. Im Interesse des Weinbaues a) sich für unveränderte Bei- 
bf haltung des Reblausgesetzes vom 6. Juli 1904 und des Wein- 
g> setzes vom 7. April 1909 auszusprechen; b) zu beantragen, daß 
die staatlicherseits zur Bekämpfung der Heu- und Sauerwurmgefahr 
ergriffenen Maßnahmen erweitert werden, und zwar womöglich 
durch Errichtung einer eigenen Stelle zur Erforschung von Methoden, 
die der Heu- und Sauerwurmbekämpfung wirksam dienen können." 

In den sich hier anschließenden Erörterungen beantragte Handels- 
gärtner Jungclausen, Frankfurt a. O. den preuß. Landwirtschafts- 
minister zu ersuchen, für die Gärtnereiausschüsse allen Gärtnern 
das Wahlrecht unter Beitragspflicht zu gewähren, und zwar zu- 
nächst probeweise für eine Provinz. Leider wurde dieser Antrag 
mit allen Stimmen gegen die Stimme des Antragstellers, der als 
einziger Gärtner in diesem Kollegium sitzt, abgelehnt. 



Bevorstehende Ausstellungen. 

Gartenbauausstellung in Erfurt. Unsere Mitteilung in Nr. 4 
der „Gartenwelt" berichtigen wir nach neueren Erkundigungen 
dahin, daß es sich bei der Feier des 75 jährigen Jubiläums des Er- 
furter Gartenbauvereins nur um eine kleine Lokalausstellung handelt, 
die aber, wie bei der Bedeutung Erfurts ohne weiteres anzunehmen 
ist, eine Fülle des Interessanten bieten wird. 



Gärtnerisches Unterrichtswesen. 



An der Kgl. Gärtnerlehranstalt für Obst- und Gartenbau zu 
Proskau in Oberschlesien finden in diesem Jahre verschiedene Lehr- 
gänge über Obstbaumpflege, Obst- und Gemüseverwertung, 
Gartenpflege usw. statt. An diesen Kursen können auch gärt- 
nerisch nicht vorgebildete Liebhaber teilnehmen. Die Aufnahme 
gärtnerisch vorgebildeter Schüler für den ein- und zweijährigen 
Lehrgang erfolgt am 1. März dieses Jahres. 

Einen Vortragskursus für Obst- und Gemüsebau veranstaltet 
die Landwirtschaftskammer für die Rheinprovinz am 8. März, vor- 
mittags lO'/? Uhr im Gesellschaftshause des Bonner Bürgervereins. 
Mit diesem Kursus ist zugleich die 9. Vertreterversammlung des 
Verbandes der Obst- und Gartenbauvereine im Bezirk der ge- 
nannten Kammer verbunden. Die Vorträge behandeln folgende 
Gebiete: Einfache Obst- und Gemüsekonservierung für den Haushalt; 
Der Deutsche Obstbau im Vergleich mit den in amerikanischen Obst- 
baugebieten gemachten Erfahrungen ; Können Gemüsekulturen nach 
holländischem Vorbild in Deutschland erfolgreich betrieben werden?; 
Raum, Form und Farbe in der Gartenkunst. 

Die Kgl. bayer. Obst- und Weinbauschule Schlachters bei 
Lindau schickte uns ihren 9. Jahresbericht, umfassend das Schul- 
jahr 1912. Leiter der Anstalt ist unser Mitarbeiter Jakob Gross. 
Die Schule wurde im Berichtsjahre insgesamt von 35 Schülern und 
3 Hospitanten besucht, seit ihrem Bestehen von 145 Schülern 
und 13 Hospitanten. Neuerdings ist auch die Zulassung von 
Mädchen zu den Kursen von der Regierung gestattet. Begünstigt 
in Bezug auf das geringe Schulgeld von 20 Mark für das Schuljahr 
werden naturgemäß Bayern (Nichtbayern zahlen 30 Mark) ; Schüler 
aus dem Kreise Schwaben sind vom Schulgeld befreit, außerdem 
können unbemittelten kreisangehörigen Schülern Stipendien gewährt 
werden. Das neue Schuljahr beginnt am 17. Februar. 

Kgl. Wein-, Obst- und Gartenbauschule Veitshöchheim 
bei Würzburg, Elfter Jahresbericht für das Schuljahr 1912/13. 
Außer dem laufenden Jahreskursus, der die höchste Schülerzahl 
seit Bestehen der Anstalt aufwies, wurden noch 10 Nebenkurse 
mit 368 Teilnehmern abgehalten. Durch große Landankäufe wurde 
der Betrieb bedeutend erweitert, ein modernes Weintraubenhaus 
gebaut, und eine Station für Rebenzüchtung errichtet. Das neue 
Schuljahr beginnt am 17. Februar. 

Für die Ausbildung als selbständiger Handels- oder Herr- 
sdiaftsgärtner oder als Betriebsleiter eines größeren Unternehmens 
ist es von großem Vorteil, wenn man bei der Einrichtung einer 
Gärtnerei und eines Obst- und Gemüsegartens mit tätig sein kann. 
Eine derartige, seltene Gelegenheit, bei welcher außerdem auf alle 



100 



Die Gartenwelt. 



XVII, 7 



nötigen Gesichtspunkte aufmerksam gemacht wird, bietet sich jungen 
Gärtnern beim Besuch der Obst-, Wein- und Gartenbau- 
schule in Freyburg a. U. im kommenden Sommerhalbjahre. 
Das Ziel der Schule ist im Inseratenteil bekannt gegeben. Es wird 
erreicht durch praktische Unterweisungen, rein gärtnerische Uebungen 
zur Vollendung der praktischen Fertigkeiten, durch einige theoretische 
Unterrichtsstunden und durch 37 Stunden theoretischen Unterricht 
in der Woche während des Winters. Die Pensionspreise in Freyburg 
sind günstig und betragen je nach Ansprüchen und Dauer des 
Aufenthaltes 45 — 60 Mk. im Monat, sodaß die Gesamtkosten für 
die Teilnahme am ganzjährigen Lehrgange nur 800 bis 1000 Mk. 
betragen. — Im Interesse einer der Eigenart des Schülers ent- 
sprechenden Ausbildung, soll die Schülerzeit beschränkt werden. 
Es empfiehlt sich daher, sofort mit der Landwirts chafts- 
kammer für die Provinz Sachsen in Halle a. S., 
Kaiserstraße 7, in Verbindung zu treten. 



Verkehrswesen. 



Südaustralien. Vorschriften zur Verhinderung der Einschleppung 
von Pflanzenkrankheiten. Laut einer auf Grund des Quarantäne- 
gesetzes vom Jahre 1908 erlassenen Verfügung vom 17. Oktober 1912, 
ist die Einfuhr von in Erde gewachsenen Pflanzen nach Südaustralien 
verboten: 1. aus allen Ländern, sofern die Pflanzen nicht vorher 
gründlich von Erde befreit sind; 2. aus allen Ländern, wo bekannter- 
maßen die Reblauskrankheit herrscht, sofern sie nicht begleitet sind 
von einer vor einem verantwortlichen Beamten des Landwirtschafts- 
departements des Ursprungslandes abgegebenen und von diesem 
gegengezeichneten Erklärung darüber : a) daß die Pflanzen in einem 
größeren Abstand als 5 Meilen von einem Weinstock oder Wurzel- 
stock davon gewachsen sind ; b) daß keine Reblauskrankheit herrscht 
oder geherrscht hat in oder auf einem Lande innerhalb 5 Meilen 
der Fläche, auf welcher die Pflanzen gezogen worden sind. 



Patente und Gebrauchsmuster. 



Erteilte Patente: 

Kl. 45 f. 255 874. Schutzvorrichtung für Pflanzen. Friedrich 
Wilhelm Schwarz, Columbus, Ohio, V. St. A. Angem. 13. 9. 11. 
Gebrauchsmuster : 

Kl. 45f. 534 991. Frühbeetkasten aus Beton mit U-förmigen 
Endstücken, deren Schenkel mit einem Falz zum Einsetzen der die 
Längswände bildenden Bohlen versehen sind. Friedrich Müller, 
Ludwigsburg. Angem. 29. 11. 12. 

Kl. 45 f. 534 996. Gartenbeeteinfassung aus Eisenbetonplatten, 
die an beiden Längsenden mit Löchern, parallel der Längsrichtung, 
versehen sind. Karl Rau, Kochendorf, Württ. Angem. 30. 11. 12. 

Kl. 45 f. 535 694. Blumentopfhülle. Dr. Ernst Ruhle, Hamburg. 
Angem. 28. 11. 12. 

Kl. 58 b. 535 527. Obstpresse mit herausschwenkbarem Preß- 
korb mit Einrichtung zum selbsttätigen Heben desselben. Georg 
Pammesberger, Ortenburg. Angem. 27. 11. 12. 

Patentbüro Johannes Koch, Berlin NO. 18. 



Bevorstehende Ausstellungen. 

Boskoop (Holland). Große Rosenausstellung, Juli d. J. 
Wie stets, beweist auch diesmal die hohe Regierung dadurdi schon 
ihr reges Interesse an diesem für Boskoop so bedeutsamen Unter- 
nehmen, daß seine Exzellenz der Herr Minister für Landbau, 
Handel und Industrie, Herr Talma, das Protektorat über die Aus- 
stellung übernahm. Durch die vielen Einsendungen, die in Aus- 
sicht gestellt sind, sah sich der Ausstellungsvorstand genötigt, neben 
dem anfänglich verfügbaren Terrain noch ein weiteres Grundstück 
zu pachten, um so alle Wünsche befriedigen zu können. Das Ro- 
sarium wird von einer 200 Meter langen Pergola umgeben, zu 
deren Bekleidung 3000 in Töpfen angezogene Schlingrosen ver- 
wendet werden. Im Rosarium selbst ist Raum für tausende 
niedrige und Stammrosen. Etwa 50 000 niedrige und 6000 



Stammrosen in verschiedenen Varietäten werden ein stets gleich- 
mäßiges, schönes Bild bieten. Den Hintergrund der ganzen An- 
lage bildet ein italienischer Floratempel, den beiderseits 40 Meter 
lange und 5 Meter hohe Seitenflügel flankieren. Ohne Frage wird 
alles ein schönes, harmonisches Gesamtbild ergeben. Das Programm 
über abgeschnittene Rosen kommt jetzt zum Versand. Auch Rosen- 
züchter außerhalb Boskoops können sich beteiligen, und zwar durch 
Einsendung von Neuheiten, laut Nr. 1 des Programms. Preis- 
richter sind nur bedeutende Rosenzüchter des In- und Auslandes. 
Für Einsendung neuer Rosen stehen verschiedene goldene Medaillen 
zur Verfügung. Jedem Liebhaber ist daher anzuraten, mit der Aus- 
stellung zu rechnen, dieselbe zu besuchen. 



Tagesgeschichte. 



Görlitz. Laut Beschluß der Stadtverordneten behält sich die Stadt 
für den neuen Urnenhain die ersten gärtnerischen Ausschmückungen 
der Beisetzungsstellen vor, die weiteren Ausschmückungen werden 
den Hinterbliebenen gestattet, dritte, d. h. Gärtner, sollen aber zur 
Ausschmückung nicht zugelassen werden. Infolge dieser Bestimmungen 
macht sich in hiesigen gärtnerischen Kreisen eine große Erregung 
geltend, welche auch in einer von der Gruppe Oberlausitz des Ver- 
bandes der Handelsgärtner Deutschlands einberufenen, zahlreich 
besuchten Versammlung zum Ausdruck kam. Das Resultat dieser 
Versammlung war der Beschluß, eine Deputation zu wählen, welche 
in der fraglichen Angelegenheit beim Oberbürgermeister vorstellig 
werden soll. 

Kareth bei Regensburg. Hierselbst wird eine staatliche Gemüse- 
bauversuchsanstalt errichtet. Mit den vorbereitenden Arbeiten soll 
demnächst begonnen werden. 

München. Laut Magistratsbeschluß soll der bekannte hiesige 
Waldfriedhof eine Erweiterung erfahren, deren Kosten mit 200000 M 
veranschlagt sind. Zunächst wurden 40 000 M für Erdarbeiten 
bewilligt. 

Oberhausen (Rheinland). Für die Erweiterung des Kaiser- 
gartens, für welche schon 10 000 Mark zur Verfügung gestellt 
worden sind, bewilligten die Stadtverordneten eine zweite Rate in 
gleicher Höhe. x. 

Osnabrück. Am Westerberg wird eine neue Stadtgärtnerei 
errichtet, deren Kosten auf 63 000 Mark veranschlagt sind. Die 
Stadt wendet jetzt für Gehälter der Gartenbeamten 5260 M, für 
Löhne der gärtnerischen Arbeiter 21 000 M pro Jahr auf. Für 
den geplanten sogenannten Wüstenpark wurde eine erste Rate von 
1000 M in den Etat eingestellt. 

Zoppot. Hierselbst ist die Schaffung eines Stadtparkes als 
Jubiläumsgabe zum Regierungsjubiläum des Kaisers in Aussicht ge- 
nommen worden. Der Plan, der diesen Park als Naturpark auf 
dem zwischen dem Schäfer- und Schidlitztal sich erstreckenden be- 
waldeten Höhenrücken erstehen lassen will, wurde in der letzten 
Sitzung der Badekommission erörtert. Die Parkanlage soll den 
Namen „Kaiser-Wilhelm-Hain" erhalten. Unter Umständen sollen 
noch größere Teile des Zoppoter Waldes in diesen Naturpark hinein- 
bezogen werden. 

Personalnachrichten. 

Cramm-Burgdorf, Freiherr Burghard v., ehemaliger braunschw. 
Gesandter und Bevollmächtigter zum Bundesrat in Berlin, t am 
7. d. M. in Blankenburg a. H. im 77. Lebensjahre. Der Verstorbene, 
ein liebenswürdiger Mensch, war ein eifriger Förderer des Garten- 
baues und einer der früheren Präsidenten der jetzigen Deutschen 
Gartenbaugesellschaft. 

Schechner, Dr. Kurt, Wien, wurde zum definitiven General- 
sekretär und Direktor der k. k. Gartenbaugesellschaft in Wien, 
und zum Direktor des Versuchsgartens der Gesellschaft in Ess- 
lingen bei Wien ernannt. Zum Garteninspektor des genannten 
Gartens wurde Franz Frolik, zum Obergärtner Anton Korous 
ernannt. 

Scheurer, Hermann, Handelsgärtner in Heidelberg, t ani 
3. Februar im Alter von 62 Jahren. 



Berlin SW. 11, Hedemannstr. 10. Für die Redaktion verantwortl. Max HesdörfEer. Verl. von Paul Parey. Druck: Anh. Buohdr. Gutenberg e. G. m, b, H., Dessau. 



Beilage zur illustrierten Wochenschrift j 
Die Qartenwelt". 



Verlag uon Paul Parey in Berlin SW 11, 
Hedemonnttratie 10—11. 




Clematis. 

1. Lasurstern. 

2. integrifolia Durandi 

3. uelutina purpurea. 



Illustrierte Wochenschrift für den gesamten Gartenbau. 



Jahrgang XVII. 



22. Februar 1913. 



Nr. 8. 



Nadidruck und Nachbildung aus dem Inhalte dieser Zeitschrift werden strafrechtlidi verfolgt. 



Gehölze. 



der 
be- 



Empfehlenswerte Philadelphus. 

(Hierzu fünf Abbildungen, nach vom Verfasser für die „Gartenwelt" 
gefertigten Aufnahmen.) 

„Jasmin" nennt man sie im Volksmunde, diese anspruchs- 
losen, überall gedeihenden, und selbst da, wo ihnen nur noch 
etwas Sonnenlicht bleibt, auch so überaus dankbar blühenden 
Gehölze. Ueber und über sind sie dann mit den schnee- 
weißen Blütentrauben bedeckt, und die langen, leicht über- 
hängenden Zweige biegen sich unter der auf ihnen ruhenden, 
duftenden Last. Tagsüber ist der Duft wohl weniger intensiv ; 
am dämmernden Abend aber, oder am erwachenden Morgen, 
wenn die zitternden Sonnenstrahlen sich blitzend brechen im 
tauigen Gezweig, und der glockenhelle, fröhliche Schlag der 
Nachtigall das uralte, und doch so neue Lied von der Wieder- 
geburt des allverjüngenden Frühlings hinausjubelt in die 
Icnospende und blühende Gottesnatur, dann entströmt 
Blütenmasse ein solch köstlicher, durchdringender, fast 
täubender Duft, wie man ihn bei 
anderen unserer Gehölze nicht 
wiederfindet. Jeder Windhauch 
führt mit Duft gesättigte Luftwellen 
weithin durch die Frühlingsluft. 

In alten Bürger- und Bauern- 
gärten gehört der Jasmin, richtig 
Pfeifenstrauch, sozusagen zum 
eisernen Bestände, wie der Flieder- 
und Holunderstrauch, das Gais- 
blatt und der Lindenbaum auch. 
Gewöhnlich pflanzte man ihn an 
das Gartenhäuschen, an die Laube, 
oder an den einfachen, aus Holz 
verfertigten Gartenzaun, an denen 
empor oder auch darüber hinweg 
die weit ausgreifenden, spreizen- 
den Aeste wuchsen, ja sich bis 
in die unteren Aeste der Bäume 
hinein verirrten. Und welch an- 
heimelnder, friedlicher Anblick 
ist es, wenn sich die blüten- 
schweren, langen Zweige in leich- 
tem Bogen zur Erde senken. Aller- 
dings waren es nur wenige 

Qartenwelt XVII. 




Philadelphus Lemoinei Bouquet blanc 



Sorten, die man damals pflanzte, so Philadelphus coronarius L. 
und vielleicht noch mehr den stärker wachsenden grandi- 
florus Willd. Jetzt hat man eine große Auswahl in der 
Masse der schönen Sorten. Es ist ganz überraschend, was 
in den letzten Jahrzehnten alles von guten Arten eingeführt 
wurde, und welch wunderbar schöne Formen aus der nie 
rastenden Hand des Züchters hervorgingen. Aber immer 
noch ist es die weiße Farbe geblieben, die den Strauch 
schmückt, noch kein anderer, reiner Farbton kam bisher hinzu; 
nur ganz zaghaft zeigt sich bei einigen Züchtungen ein brauner 
Farbton im Zentrum der Blüte. Die Form der Blüte ist 
dagegen äußerst mannigfaltig und verschieden ; es wechseln 
einfache mit lose oder auch dicht gefüllten in schöner Ab- 
stufung. Auch die Blütenblätter haben eine verschiedene, 
oft wunderschöne Gestaltung; neben breiten, fast runden, 
findet man länglich-schmale, andere sind mehrfach und tief 
eingeschnitten, oder auch gefaltet und gewellt. Ganz be- 
sonders sind es die Lemoine'schen 
Züchtungen , deren Blüten mitunter 
ganz entzückend schön geformt 
sind. 

Nachfolgend führe ich eine 
kleine Anzahl der schönsten und 
dankbarsten Arten und Formen 
an, die sich aus der Masse des 
großen Sortiments ganz beson- 
dersherausheben. Ich beginne mit 
den Lemoine'schen Züchtungen. 
Philadelphus Lemoinei Bou- 
quet blanc (Abbildung neben- 
stehend). Der gut wachsende, 
mittelhoch werdende Strauch ist 
sehr hübsch belaubt und ungemein 
reichblühend. An den vorjährigen 
Trieben ersdieinen in Unmenge 
die kurzen, aber dicht besetzten 
Blütentrauben. Die etwa 5 mm 
lang gestielte Blüte ist reinweiß, 
hat etwa 4 bis 5 cm Durchmesser, 
und ist mehr oder weniger dicht 
gefüllt. 

Phil. Lern. Conqueie (Ab- 

8 



102 



Die Gartenwelt. 



XVII, 8 




Philadelphus Lemoinei Conquete. 

bildung obenstehend). Dies ist eine wirklich prachtvolle 
Form von mittelstarkem Wuchs mit ziemlich schlanken, 
in der Blüte graziös übergeneigten Trieben, die mit 
hellgrünen, schmalen, etwa 10:3 cm großen Blättern 
besetzt sind. Die etwa 1 cm lang gestielten Blüten 
stehen in wenigblütigen, kurzen Trauben, sind leicht 
bis dicht gefüllt, 5 bis 6 cm breit und von feinstem, 
zierlichem Bau. Die äußeren Blumenblätter 
sind etwa 25 : 20 mm groß, ziemlich gerundet, 
während die inneren länger und viel schmäler 
sind, mehr oder weniger eingeschnitten und 
leicht gewellt oder gefaltet. Die ganze Blüte 
hat dadurch ein ungemein anmutiges, duftiges 
Aussehen, wie es die Abbildung ja deutlich 
genug zeigt. Der Duft der in Massen er- 
zeugten Blüten ist ziemlich durchdringend. 

Phil. Lern, densiflorus (Avalanche Lem.^. 
Der ziemlich dichtbuschige Strauch ist von 
größter Reichblütigkeit und von mittelstarkem 
Wuchs. Die in kurzen, gedrängten Trauben 
stehenden milchweißen Blüten haben 4 bis 5 cm 
Durchmesser, sind flach gebaut und duften ver- 
hältnismäßig schwach. Durch die große Blüten- 
menge hängen die schlanken Triebe in eleganten 
Bogen leicht über. 

Phil. Lern. Mer de glace (Abbildung neben- 
stehend) ist ein gut gebauter Strauch von auf- 
rechtem, kräftigem Wuchs, mit ziemlich großer, 
dunkelgrüner und scharf gesägter Belaubung. 
Die etwa 1 cm lang gestielten, meist über 6 cm 
im Durchmesser haltenden Blüten sind locker 



bis dicht gefüllt, von leidit glockiger Form und feiner, silberweißer 
Färbung. Der Duft ist verhältnismäßig schwach. Durch die außer- 
ordentlich großen und, wie aus der Abbildung zu ersehen ist, 
schön gefüllten Blüten, die in beträchtlicher Menge erscheinen, ist 
diese Form zu einer der besten und empfehlenswertesten zu rechnen. 

Phil. Lern. Rosace, bildet einen nur kleinen, niedrigen Busch, 
mit dünnen, dicht gestellten Zweigen, die mit ovalen, 6:3 cm 
großen, lichtgrünen Blättern besetzt sind. Die ziemlich langgestielten 
Blüten stehen in kurzen, wenigblütigen Trauben, haben 6 bis 7 cm 
Durchmesser, sind leicht gefüllt, von elfenbeinweißer Färbung und 
wie aus Wachs geformt. Der Duft ist sehr fein. Form der Blüte 
glockig geschlossen ; äußere Blumenblätter etwa 30:25 cm groß, 
rundlich, sich seitlich deckend, innere ebenso lang, doch viel 
schmäler, leicht gedreht und gewellt und in größerer oder geringerer 
Anzahl. Diese Form ist der herrlichen Blüten und der Reichblütig- 
keit wegen sehr zu empfehlen. 

Phil. Lern. Virginal. Kräftig wachsender Strauch von gedrungenem 
Bau, mit schöner, dunkelgrüner, ziemlich großer Belaubung. Die 
dichtgefüllten, rein weißen Blüten sind 6 bis 7 cm breit und wohl- 
riechend. Sie stehen in langen, zahlreichen Trauben. Blütenblätter 
groß und rundlich, die äußeren sich seitlich deckend, die inneren 
leicht gefaltet. Durch die enorme Reichblütigkeit, und durch die 
großen, dicht gefüllten, fein gestalteten Blüten ist diese Form un- 
streitig die schönste und wertvollste der im Handel befindlichen 
Züchtungen. 

Phil. Lern. Voie lactee (Abbildung Seite 103). Eine 
ziemlich geschlossen aufstrebende, sehr stark wachsende Form, mit 
sehr großer, dunkelgrüner Belaubung. Die einfachen, milchweißen 
Blüten haben bis 7 cm Durchmesser; sie sind, wie die Abbildungen 
zeigen, vollkommen rund, geschlossen und von fester, wachsartiger 
Beschaffenheit. Sie stehen in kurzen, mehrblütigen Trauben und 
erscheinen äußerst zahlreich ; bei einigen Exemplaren oft den ganzen 
Sommer hindurch am Ende der jungen Triebe. Eine sehr gute, 
dankbare Form. 

Phil, acuminatus Lange bildet einen starkwachsenden, locker 
gebauten Busch von über 3 m Höhe. Das dunkelgrüne, beider- 
seits rauh behaarte Blatt ist etwa 10 : 4 '/■> cm groß. Die Anfang 
Juni erblühenden, etwa 6 mm lang gestielten Blüten stehen in 




Philadelphus Lemoinei Mer de glace. 



XVII, 8 



Die Gartenwelt. 



103 



.-• "' 


«MM 


^ ▼ 


n 


^^^^^K^ ^^^^^^^11 




^^K^ >>T 




1 


1 


y 7 


« 


1' 




# J 




Ü 


Lntii -1 


^i' 


üülüfli 


ü 



Philadelphus Lemoinei Voie lactee. 

größerer Anzahl in langen Trauben, sind leicht glockig geformt, von 
etwa 3 cm Durchmesser, rahmweiß und wundervoll duftend. Der 
Busch ist ungemein reichblühend. 

Phil. Billiardi Koehne (Phil, insignis Caw.). Der sehr stark 
wachsende Strauch erreicht 3 bis 4 m Höhe, ist sehr hübsch be- 
laubt und von ausgezeichneter Blühwilligkeit. Die gut geöffneten, 
4 bis 5 cm im Durchmesser haltenden Blüten stehen in langen, viel- 
blütigen Trauben, erblühen gegen Mitte Juni, sind von milchweißer 
Färbung und sehr wohlriechend. 

Phil. Gordonianus Lindl. Ebenfalls ein sehr kräftig wachsender, 
über 3 m hoch werdender Strauch mit langen, leicht übergeneigten 
Trieben. Das langgespitzte, eirunde, etwa 7 : 3 cm große Blatt 
ist von frischgrüner Färbung. Anfang Juni schon erblühen die 
reinweißen, etwa 4 cm im Durchmesser haltenden Blüten von 
glockiger, bis ziemlich flacher Form. Der im nordwestlichen Nord- 
amerika heimische Strauch ist äußerst reichblühend. 

Phil, latifolius Schrad. (Phil, speciosus Lindl.) ist ein aus dem süd- 
lichen Nordamerika stammender, sehr stark wachsender Strauch 
mit kräftigen Zweigen und großen, länglich eirunden, oberseits dunkel- 
grünen, unterseits leicht filzig behaarten Blättern. Die bis 6 cm 
breiten, reinweißen Blüten sind von 
gezeichnetem Duft ; sie erblühen 
blüht sehr dankbar. 

Phil, pubescens 
geführte, sehr stark 
dunkelgrünen, unterseits grau behaarten, ziemlich großen Blättern 
Die in langen, voUbluraigen Trauben stehenden milchweißen Blüten 
sind bis 6 cm breit, von flacher, gut geschlossener Form und 
sehr stark duftend. Blütezeit von Mitte Juni an. Ihrer sehr großen 
Blühwilligkeit wegen ist diese Art besonders wertvoll. 

Phil, undulatus hört. Diese, aus Ostasien stammende Art er- 
wächst zu einem mittelhohen, locker gebauten Strauch mit leicht 
gewellter, graugrüner Belaubung. Die in kurzen, vielblumigen 
Trauben stehende Blüte ist leicht glockig geformt, rahmweiß, etwa 
3 cm breit und köstlich duftend ; sie erblüht von Mitte Juni an. 
Diese ganz enorm reichblühende Art ist sehr beachtenswert. 

Phil. Zeyheri Schrad. Der sehr stark und aufrecht wachsende 
Strauch wird gegen 4 m hoch und ist gleich der vorgenannten Art von 
ausgezeichneter Blühwilligkeit. Blüte etwa 5 cm breit, fast quadratisch 



flacher Form 
gegen Mitte Juni. 



und von aus- 
Der Strauch 



Loisel, eine ebenfalls aus Nordamerika ein- 
wachsende Art mit spitz eirunden, oberseits 



geformt, milchweiß, sehr duftend; steht in 
langen, vielblumigen Trauben. Blütezeit in 
der zweiten Hälfte des Juni. Ihrer großen 
Blühbarkeit wegen ist diese, als Form von 
Phil, coronarius L. betrachtete Sorte sehr zu 
empfehlen. 

Zur Ausschmückung in Gärten und Parks 
sind alle Philadelphus recht dankbare Pflanzen. 
Da sie bezüglich der Boden- und Standorts- 
verhältnisse wenig wählerisch sind, lassen sie 
sich auch sehr leicht und vielseitig verwenden ; sie 
erfüllen wohl auch stets das, was man von 
ihnen erwartete. Es sei allerdings sofort ge- 
sagt, daß sie viel Licht lieben ; je mehr Sonnen- 
licht sie empfangen, desto mehr überladen sind 
sie mit dem schneeigen Blütenflor. Aber auch 
noch im Halbschatten ist die Blühwilligkeit 
eine gute. Um aber alljährlich recht reich- 
blühende Büsche zu haben, muß man für steten 
Nachwuchs von jungem, kräftigem Holz sorgen, 
was nur durch einen sachverständigen Schnitt 
möglich ist. Alljährlich entferne man einen 
Teil des alten, verbrauchten Holzes, zu un- 
gefüge Aeste schneide man bis zur Erde zurück. Da- 
durch erhält der junge Trieb genügend Licht und Luft 
zur vollen Ausbildung, ja der Strauch wird dadurch un- 
mittelbar zu einem kräftigen Trieb angeregt. Und gerade 
das junge, lebenskräftige Holz ist es ja, welches uns den 
Blütenflor bringt. Nie und nimmer sollte auch nur der 
kleinste Teil der jungen Triebe jemals der Schere zum 
Opfer fallen, wie es ja allzu häufig noch geschieht. Ganz 
besonders ist ein sorgfältiges und aufmerksames Auslichten 




Philadelphus Lemoinei Voie lactee. 



104 



Die Gartenwelt. 



XVII, 8 



bei den verhältnismäßig sehr dicht und geschlossen wachsenden 
Lemoine'schen Züchtungen geboten. Diesen Formen gibt man 
auch vorteilhaft einen Standort, an dem sie leicht zu be- 
obachten sind. Da es meist nur mittelhohe, etwa 1 bis 2 m 
Höhe erreichende Sträucher sind, gibt man ihnen am besten 
Einzelstellung im Rasen, in der Nähe der Weges, eines Sitz- 
platzes, oder des Hauses. Auch in loser Gruppierung machen 
sie sich ausgezeichnet ; immer aber muß ihnen so viel Raum 
bleiben, daß sie ihren charakteristischen Wuchs auch zur Geltung 
bringen können. Die andern Arten eignen sich ihres hoch- 
gehenden Wuchses wegen auch sehr gut zur geschlossenen 
Pflanzung. Ihre volle Schönheit während der Blütezeit bringen 
aber auch sie nur in Einzelstellung zur Geltung. Ganz 
wundervoll machen sie sich, wenn sie am Wasser angepflanzt 
sind, wenn sich die erst schlank aufstrebenden, dann leicht 
übergeneigten Triebe unter ihrer Blütenlast biegen, sich im 
Wasser widerspiegelnd, oder auch bis in das kühle Naß 
hineinreichen. Manche Triebe erklimmen ihres spreizenden 
Wuchses wegen oft die unteren Aeste benachbarter Bäume, 
manchmal bis zu ganz beträchtlicher Höhe. Ganz prächtig 
sieht es aus, wenn dann aus dem grünen Laubwerk des 
Baumes die schneeweißen Blütenzweige des Philadelphus 
hervorlugen. Man sieht, passende Standorte zur Anpflanzung 
des Pfeifenstrauches gibt es in jedem Garten genug. Dieser 
Strauch wird zur Freude des Gartenliebhabers auch überall 
seinen Platz ausfüllen. 

P. Kache, Hesses Baumschulen, Weener a. Ems. 



Stauden. 



Englische Gruppenbepflanzung. 

Beim Lesen der Erlebnisse meines Freundes K. Mayer, in 
Nr. 41/42 des XVI. Jahrganges, mußte ich unwillkürlich an meine 
eigenen Erfahrungen zurückdenken, die in mancher Beziehung 
ähnlich, doch immerhin etwas günstiger waren. Als ich voriges 
Jahr hier nach England kam, von welchem Lande ich so manches 
Lob gehört hatte, mußte ich verschiedene bittre Pillen schlucken, 
ehe ich mich an süßen Pudding und Tee gewöhnt halte. Während 
mein Freund ganz auf sich selbst angewiesen war, stand mir mein 
älterer Bruder, der sich schon 6 Jahre hier befand und als Leiter 
einer der berühmtesten englischen Landschaftsgärtnereien tätig war, 
mit Rat und Tat zur Seite. Durch seine Vermittlung hatte ich 
die Wahl zwischen drei Stellen mit etwas mehr denn Hungerlohn, 
und obgleich ich nur wenig englisch sprach, schaute ich mir 
alle drei zuerst an, bevor ich mich für eine Platzgärtnerei in 
Hastings entschloß. Ich war in der Lage, von diesem prachtvollen 
Seebadeorte aus die ganze Südostküste mit reichhaltigen Parks und 
Privatgärten zu besichtigen. Daraufhin war ich bis zu meinem Eintritt 
in den Botanischen Garten zu Kew in der Gartenstadt Letchworth mit 
meinem Bruder zusammen, von wo aus ich alle Ausstellungen besuchte 
und Ausflüge nach den benachbarten Städten unternahm. Durch seine 
Vermittlung standen mir Privatanlagen offen, die sonst jedem 
Fremden verschlossen sind. Dadurch konnte ich mich nun ganz und 
gar meinem Studium widmen und meine Zeit völlig ausnutzen. 
Es gibt so manchen Ausländer, der direkt vom Festlande nach 
Kew kommt, ohne sich vorher über die Landessitten zu unter- 
richten. Die Folgen sind große Enttäuschungen. Die meisten 
jungen Gärtner vegetieren einige Jahre im Auslande, bevor sie 
wissen, warum sie überhaupt dort sind, und gerade, wenn ihnen 
eine bessere Zeit winkt, dann kehren sie schon zurück. Hier in 
England wird nichts auf hohe Schulbildung gegeben, auch nichts 
auf allgemeines Wissen, nur Spezialisten sind gesucht. So sind 
z. B. Landschaftsgärtner mit Erfahrung in der Anlage von Felsen- 
gärten und Kenntnis der Alpenpflanzen sehr knapp, auch Gärtner 
für die Ausführung von sogenannten Borders. Spezialisten in 
Gehölzen sind hier gar nicht aufzutreiben. 



Völliges Aneignen von Sprache und Sitten sind 
die ersten Stufen zum Fortschritt. Wenn man daneben noch 
über gute Schulbildung und Allgemeinwissen verfügt, so wird man 
diese Kenntnisse schließlich auch verwerten können. 

Nach dieser kleinen Abschwenkung möchte ich zum eigentlichen 
Zweck meiner Ausführungen kommen. Auffallend ist hier unstreitig 
die größere Reichhaltigkeit aller Gruppen. Große Meteorpelargonien- 
gruppen sind hier kaum anzutreffen, auch andere Gruppenpflanzen 
werden selten allein, Rosen immer gemischt gepflanzt. Teppich- 
beete findet man nur in der Nähe des Hauses. 

Zwei Anordnungen ragen besonders hervor: \. Die gemischte 
Rabattenpflanzung, 2. das Border. 

Schon Herr Kohlmannslehner erwähnte an dieser Stelle gemischte 
Blütengruppen in Nancy, wie wir solchen in England recht oft be- 
gegnen. Das beste darin trifft man unstreitig in den Gärten von 
Hampton Court, einer großen Anlage im Stile Lenotres, mit Irr- 
garten, Hecken, Alleen. Wären aber nur diese allein vorhanden, 
dann würde es dort armselig aussehen. 

Ich nenne folgende Zusammenstellungen, die alle in Blütenfolge 
einander ablösen : Rhododendron catawbiense mit Hyacinthus can- 
dicans ; spätblühende Gladiolen und Lilium auratum ; h o ch - 
stämmige Rosen, eingefaßt mit Reseda, durchwachsen mit 
Viola cornuta, Watsonia Ardneri und deren Form alba; Pelargonium 
King of Denmark mit Humea elegans, Lilium tigrinum, longi- 
florum und Hydrangea paniculaia mit Plumbago capensis, eingefaßt 
mit weißbunter Vinco ; Sahia splendens, durchspickt mit Abutilon 
Sisewitzii, Lilium lancifolium ; niedrige Rosen mit Hyacinthus 
candicans, eingefaßt mit Iberis sempervirens, außerdem waren noch 
einige Trauerrosen von Dorothy Perkins, ierner Alstroemeria aurantiaca 
dazwischen; Staudenpaeonien mit Halbstämmen von Hydrangea, 
Chrysanthemum Ruby King und Coreopsis lanceolata ; Gypsophila 
paniculata und acutifolia, Montbretia Germania, Gladiolus princeps; 
F u ch s i e n mit Acalypha marginata und Lantana delicatissima ; 
Begonia tuberosa mit Hyacinthus candicans und Montbretien. 

Es könnten noch Dutzende von Beispielen angeführt werden, 
ohne irgend welche Wiederholung oder Einförmigkeit. Von den 
200 Rabatten war nicht eine gleich der andern, wodurch aber keines- 
wegs Unruhe in den Garten kam. 

Das Border hat eine ganz andre Anordnung und erfordert mehr 
Pflanzenkenntnis ; außer dem Felsengarten oder Alpinum erfreut 
sich kein andrer Teil des Gartens gleicher Beliebtheit. Die Groß- 
gärtnerei Kelway & Sons in Langport macht eine Spezialität daraus 
und legt solche in allen Ländern der Erde an. Schon Willy Lange 
erwähnt das Border in seiner Gartengestaltung, führt aber nur 
das Border auf beiden Seiten des Weges an, außerdem auch nicht 
in der jetzigen Formvollendung. 

In Hampton-Court befindet sich ein solches von etwa 800 m Länge 
und 5 m Breite vor dem Schlosse und fortlaufend an der Abgrenzungs- 
mauer. Die eine Hälfte wurde nur mit nicht winterharten Gruppen- 
pflanzen, die andre mit Stauden angelegt. Die Mauer zeigt hübsche 
Berankung mit Kletterrosen, Clematis, Lonicera u. a. 

Ueberraschend war in der ersten Hälfte die große Zahl jetzt 
verhältnismäßig selten anzutreffender Gruppenpflanzen, die vor 
10 Jahren noch zum eisernen Bestände gehörten. Streptosolen 
Jamesonii, strauchig, mit orangegelben Blüten, Humea elegans, 
2 — 3 m hoch, zierlich überhängende Blütenrispen, Calceolaria 
Burbidgii 1,5 m hoch, gelb, C amplexicaulis, 1 m hoch, schwefel- 
gelb, großblumig, Cassia corymbosa, goldgelb, 2 m hoch, 
Bravoa geminiflora, eine reizende Liliaceae mit eigenartigen 
roten Blütenähren, Cuphea platycenira, die rote Zigarrenblume, 
Gnaphalium microphyllam , silberweiß, Bouvardia Humboldtii, 
Solanum jasminoides, Begonia fuchsioides, Agathea amelloides, 
Gilia coronopifolia, Swainsonia galegifolia, rosalila, Acalypha 
mexicana, Lantana Drap d'or, delicatissima u. a., Salpiglossis, 
Lathyrus, Fuchsia Sunray, Chrysanthemum Mrs Sander, Veronica 
speciosa, Andersonii und andre strauchartige Veronicas. Selbst- 
verständlich müssen die hochwachsenden in den Hintergrund treten 
und das ganze muß stufenartig gepflanzt sein. Etwaige Lücken 
können mit Lilien, Pelargonien, Dahlien ausgefüllt werden, früh- 



XVII, 8 



Die Gartenwelt. 



105 



verblühende Sorten ersetzt man 
durch Chrysanthemum. Als Ein- 
fassung eignen sich Begonien, 
buntblättrige Pelargonien usw. 

Dieses reichhaltige Border 
war unstreitig die größte Sehens- 
würdigkeit der Saison und 
wurde von vielen Tausenden 
bewundert und aufgesucht. Aber 
nicht minder sehenswert war 
ein Staudenborder mit dem 
Vorzuge, nur einmal bepflanzt 
zu werden. Ein solches sah 
ich im Park der Sternwarte 
zu Greenwich, einer andren 
Schöpfung Lenötres, welche sich 
aber in verwahrlostem, alters- 
schwachem Zustande befindet, 
wozu Rauch und Nebel das ihrige 
beigetragen haben. 

Der Superintendent Mr Hay 
hat aber in seiner erst zwei- 
jährigen Tätigkeit solche Ver- 
änderungenausgeführt, daß der 
im ärmsten Teile Groß-Londons 
liegende Park zu den blumen- 
reichsten gehört. Weinend vor 
Freude erzählte mir eine Dock- 




Borderbepflanzung im Greenwichpark, fünf Monate nach der Anpflanzung. 

Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 



arbeiterfrau, wie himmlisch der Garten jetzt aussehe, wie die 
Kinder jetzt besser und freundlicher geworden seien, seit an Stelle 
der kahlen Hecken Blumengruppen gepflanzt wurden, welche von 
den Kindern geschont würden. Das 8 m breite Border zieht sich 
am Gehölzrande etwa 1200 m lang dahin, vom Februar bis No- 
vember mit Blumen ge- 
schmückt. Hier stehen 
Alpenpflanzen fröhlich neben 
chinesischem Mohn und 
nordamerikanischen Sumpf- 
pflanzen, im besten Einver- 
nehmen mit australischen 
Bergpflanzen. Keine Farben- 
stufe fehlt, es herrschen 
immerwährender Wechsel 



" / " 


B 2c 


' J " 


j, - 


' „J ■ 


• ff c 


B 

' 7 


" a ' 


» 9° " 


fO <• 


"tf " 


\ h\ 


"/j" 


'^ ". 


" 15 " 


/ff 


" /7 , 


° {* " 


"19 " 


20 a 


" 0^' 1 


J 22 


" Ä? " 


Zf 


W 


. ^ • 


27 ' 


.'^1 


2S/ ' . 


' Jß' ° 


- Jf ' 


" JZ * 


" jü. \ 


/ J"^ " 


yr'o 


' ^yßo ° 


j"?"" ' 


'■,V.J 


'39 


**'•' 






° ^^ " 


° W * 


" ^ WJ" 


, w . 


' • 97 ' ' 


„ «*■• ^ 


" ¥9 


'50^ 


^5f" 


"."SZ^^c 


" ■■^•^'■"■■ 


Zsv. 


"Js^ ■■" 


'''_ " Ju- " "„ 


• " S7'l 


.'i*. 


ujsj".. " 


"=(?]/" 


",&•/ " 


.* .' fh " .■ 


\/>j l 


". 'fiV l 



und Farbenfröhlichkeit. Wichtig ist die harmonische Zusammen- 
stellung. Weiß bilde stets die Trennung, zartes Lila, Rosa sind die 
Uebergangsfarben. Man vermeide brennendrot mit dunkelviolett, 
goldgelb mit rosa, lila mit schwefelgelb. Wo es angeht, bringe man 
Gehölze, bunte und immergrüne, dazwischen. Im allgemeinen be- 
achte man Stufungen, ver- 
meide jedoch zu gleichmäßige 
Abstufung. Man bedenke, 
daß die Stauden 5 — 7 Jahre 
an gleicher Stelle bleiben, 
breiter und höher werden, 
daß manche wuchern, einige 
nur kurze Zeit blühen, viele 
aber mehrere Monate, daß 
einige den Boden bedecken, 



Nr. 1 Aster cordifolius Ideal 3 Stück; 
2 Delphinium King of Delph. 2; 
„ 3 Harpalium Miß Melich 3; 
„ 4 Aster Uli Fardell 3; 

5 Delphinium Queen Wilhelmina 2; 

6 Polygonum polymorphum ; 

7 Rudbeckia Goldball 2; 

8 Artemisia lactiflora 5 ; 

9 Aconitum Napellus bicolor 5; 

10 Aster Wm Marschall 2; 

11 Solidago Shortii 3; 

12 Lilium tigrinum 6 — 10; 

13 Phlox dec. Aegir 3; 

14 Thalictrum aquilegifolium 5; 

15 Statice latifolia 3; 

16 Solidago aspera 5; 

1 7 Lupinus polyphyllus roseus 3 ; 

18 Senecio Wilsonii 5; 

19 Aster Tradescantii 3; 

20 Helenium Riverton Gern 2; 



Bepflanzung eines 4 — 5 m breiten Borders 

Nr. 21 Delphinium K. B. Brunton 5; 

22 Anchusa Dropmore Varietät 5; 

23 Centaurea ruthenica 3; 

24 Phlox dec. Graf Hockberg 7; 

25 Aster Amellus Perry 's Varietät 5 ; 

26 Chrys. maximum 8; 

27 Chrys. indicum Ruby King 5; 

28 Campanula Moerheimi 5; 

29 Doronicum plantagineum 7; 

30 Aster Amellus Preziosa 6; 

31 Chrys. Roi des Blancs 3; 

32 Aquilegia Helenae 6; 

33 Paeonia festiva maxima 5; 

34 Papaver Goliath 5; 

35 Chrys. Frühlingsstern 6; 

36 Echinops Ritro 7; 

37 Iris Mme Chereau 7 ; 

38 Phlox dec. Clara Benz 5; 

39 Iris interregnn Walhalla 6; 

40 Pyrethrum Lord Rosebery 8 



Nr. 41 Rudbeckia Neumanni 5 ; 

„ 42 Achillea Cerise Queen 8 ; 

„ 43 Aconitum Fischeri 5; 

„ 44 Eryngium Zabeli 5; 

„ 45 Pyrethrum Standard 9 ; 

„ 46 Wahlenbergia Mariesii 5; 

„ 47 Sedum spectabile 10; 

„ 48 Geum Mrs Bradshaw 7 ; 

„ 49 Gypsophila paniculata fl. pl. 3; 

„ 50 Phlox Laphami 6; 

„ 51 Euphorbia polychroma 5; 

„ 52 Iris pumila cyanea 12; 

„ 53 Phlox setacea Virid 10; 

„ 54 Myosotis rupicola 7 ; 

„ 55 Lychnis Viscaria fl. pl. 11; 

„ 56 Saxifraga cordifolia 12; 

„ 57 Iris pumila Schneekuppe 9; 

„ 58 Helleborus niger 5 ; 

„ 59 Iberis sempervirensSchneef locke 12 ; 
60 Inula ensifolia 8; 



Nr. 61 Pelargonium grandiflorum 7; 
„ 62 Dianthus plumarius Gloriosa 15 ; 



Nr. 63 Camp, carpatica compacta 7; 
64 Alyssum saxatile fl. pleno 9. 



106 



Die Gartenwelt. 



XVII, 8 



^^^^^^^^^ 




"1 


■ 


^M 


^IH^ ■■ ,^ •' 




WM^Kf/K 


1 


^M 




p/1 


1 


3 




m 




|2l "^t^^^^^^^^^l 



Kelch ist kurz, verwachsen, becherförmig, fleischig', 
außen rauh, rötlich-grün. Die Knospe öffnet sich 
gewöhnlich morgens und bleibt höchstens zweimal 
24 Stunden offen. Der Blüte entströmt ein köst- 
licher, süßer Vanilleduft. Vollaufgeblüht mißt sie 
im Durchmesser 22 — 28 cm. Die 5 Fetalen sind 
außen gelblich-grün gefärbt, innen rahmweiß, 2 cm 
breit, flach gekerbt, fleischig, elegant nach außen 
gebogen, der Rand an der Biegungsstelle gefaltet. 
Das Staubfädenbündel, das sich von der Mitte aus 
strahlenförmig verzweigt, ist im unteren Teil zu 
einer Röhre von rahmweißer Farbe verwachsen. In 
einer Höhe von 5 cm teilt sich die Röhre in 5 kleinere 
von 1 — 2 cm Länge, die sich dann abermals in je 
2 — 3 Teile auflösen, um schließlich in ein Bündel 
zahlreicher Staubfäden zu endigen. Von der letzten 
Teilung an haben die Staubfäden 8 — 11 cm Länge. 
Sie sind im oberen Drittel tief purpurn gefärbt, 
die übrigen zwei Drittel sind rahmweiß. Der Staub- 
beutel ist broncefarben und sitzt dem Faden oben 
schräg auf. Der Griffel ist in seiner ganzen Länge 
tief purpurn und endigt in eine zweilappige Narbe 
von gleicher Farbe. 

Die Blätter sind frisch grün, lederartig, zusammen- 
gesetzt und abwechselnd gegenständig am Zweige 
verteilt. Die Teilblätter sind spitz-oval, ganzrandig, 
hellgeadert, unterseits graugrün. Das ganze Blatt 
hat voll ausgewachsen einen Durchmesser von 40 bis 
45 cm. Hans Memmler. 



Pachira macrocarpa. 

Im Botan. Garten zu Kew bei London für die „Gartenwelt" pHotographisch aufgenommen 



andere einziehen, daß manche einen wuchernden Nachbarn dulden, 
wieder andere Schatten, feuchte Lagen, windgeschützte Stellen 
lieben u. s. f. 

In beigefügter Skizze (Abbildung Seite 105) sieht man die un- 
gefähre Verteilung und Anzahl der Pflanzen eines 4 — 5 m breiten 
Borders, wie sie etwa für die Provinz Brandenburg in Betracht 
käme. Die englische Bepflanzung läßt sich eben nicht einfach nach- 
ahmen, da manche Pflanzen in Deutschland nicht hart genug sind. 
Die Photographie (Abbildung Seite 105) wurde 5 Monate nach 
der Pflanzung im Greenwichpark aufgenommen. 

Außer diesem großartigen Border fand ich auch noch einen 
sumpfigen Teil mit den etwas heiklen Meconopsis bepflanzt ; der 
Unterwuchs bestand aus Primula rosea, japonica und denticulata. 
500 Mec. integrifolia, 2000 Mec. Wallichiana, 800 Mec. nepalensis 
zauberten eine mir unvergeßliche Farbenpracht hervor. 

E. Richlin, Botanischer Garten Kew bei London. 



Senecio Ghiesbreghtii (Abb. S. 107) ist ein 
wenig bekannter, eigenartiger Winterblüher aus 
Mexiko. Diese strauchartige Pflanze aus der Familie der Korbblütler 
kann 2 m Höhe und mehr erreichen. Die Blüten stehen an den 
Zweigspitzen dicht zusammen ; sie sind von leuchtendgelber Farbe. 
Kultur im gemäßigt warmen Hause, im Sommer auch an geschütztem 
Standort im Freien. Vermehrung durch Aussaat und Stecklinge. 
In kräftiger Erde läßt sich das Wachstum sehr fördern. 



Topfpflanzen. 



Pachira macrocarpa, Walp. Die Familie der Malvaceae, der wir 
so viele farbenfrohe Gartenpflanzen verdanken, scheint in der Blüte der 
Pachira macrocarpa (Abb. oben) sich selbst übertroffen zu haben. 
Die Blüten erscheinen an den hohen, breitausladenden Laubbäumen 
Mexikos erst im vorgeschrittenen Alter, wo ihr Vorkommen auch 
nicht allzu häufig beobachtet sein soll. Die Pflanze gehört den 
wärmeren Klimaten Mexikos an, so daß ihre Kultur bei uns nur 
im Warmhause ermöglicht werden kann. In Rücksicht auf den 
Raum, den sie beansprucht, ist sie von vornherein für Privat- 
liebhaberei ausgeschlossen. Ich erwähne diese Pflanze auch nur, um 
die herrliche Blüte den Fachkollegen vorzuführen, weniger, um für ihre 
Einführung in unsere Gewächshäuser Propaganda zu machen. Im Kgl. 
Botanischen Garten zu Kew bei London, wo ich die Blüte aufnahm, 
steht diese Pachira im Mittelbau des großen Palmenhauses und zwar 
in kräftiger Lehmerde. Die Blütezeit erstreckt sich auf die Monate 
August und September. Die Knospen erscheinen zu mehreren, un- 
gleich entwickelt, an den Enden der Zweige. Die Blütenblätter 
sind dachziegelförmig gedeckt und in der Knospe gedreht. Der 



Primula obconica. Zur Frage der Ueberwinterung dieser 
Primel in Kästen, welche Herr Heydt in Nr. 5 angeschnitten hat, 
möchte ich auch einen kleinen Beitrag liefern. Seit einigen Jahren 
überwintere ich neben genannter Primel auch Cinerarien in kalten 
Kästen. Dies ging früher gut, aber nicht in diesem Winter. 
Während mehrerer Frosttage konnten die Kästen nicht aufgedeckt 
werden. In solchen Tagen muß die Kontrolle über die Pflanzen 
aussetzen, und das hat mir einen erheblichen Schaden zu- 
gefügt. Bekanntlich begeben sich die Mäuse gern dorthin, wo es 
warm ist ; sie dringen mit Vorliebe in die gedeckten Kästen ein. 
Trotzdem ich durch Auslegen von Gift dem Schaden vorzubeugen 
suchte, mußte ich, als die Kästen nach 5 Tagen wieder aufgedeckt 
werden konnten, erheblichen Mäusefraß feststellen. An den Cinerarien 
waren sämtliche Blütentriebe abgefressen, die Primula obconica 
tatsächlich förmlich abgeweidet, sodaß nur noch die blattlosen 
Wurzelstöcke übrig geblieben sind. Die losen Blätter bedeckten 
den ganzen Kasten, weil die Mäuse nur die saftigen Blattstiele 
fressen. Jäck, Bad Brückenau. 

Stauden. 



Kultur und Verwendung der Lobelia fulgens. Eine alte, 
schöne Pflanze, die man jetzt recht selten in den Anlagen sieht, 
ist die Lobelia fulgens. Sie ist eine hervorragende Gruppenpflanze, 
die nicht genug zur Kultur empfohlen werden kann. Nicht nur als 
solche, sondern auch zum Schnitt, besonders in der Zeit, wo uns 
eine Abwechslung an Blumen not tut, ist sie ein guter Ersatz. 
Hat der erste Frost alles dahingerafft, befindet sicli aber noch ein 
Vorrat Lobelia fulgens im Mistbeetkasten, so wird man ihn gern 



XVII, 8 



Die Gart cnwelt. 



107 



als willkommenes Schnittmater^l zur Binderei und Tafeldekoration 

begrüBen. Die eingeschlagenen Pflanzen blühen bis in den Dezember 

hinein. Die Kultur dieser hübschen Mexikanerin ist durchaus nicht 

schwierig. Der Samen wird zeitig im Januar — Februar in Schalen gesät. 

Die jungen Pflanzen werden zweimal pikiert und, sobald die 

Witterung es zuläßt, im lauwarmen Kasten ausgepflanzt. Ein 

öfterer Dungguß tut gute Dienste. Sobald die Pflanzen mit 

den Knospen kommen, werden sie auf den für sie bestimmten 

Platz gepflanzt. Dieselben vertragen ein Verpflanzen mit Ballen 

sehr gut, jedoch wird man gut tun, für größeren Transport einige 

Wochen vorher in Töpfe zu pflanzen. Meist vermehrt man durch 

Teilung, die im zeitigen Sommer blühbare Pflanzen liefert. Ein 

Ueberwintern der alten Pflanzen im 

Hause ist der Mistbeetüberwinterung 

vorzuziehen, da dieselben im Kasten 

gern ausfaulen. Im Frühjahr werden 

die stärksten geteilt und in Töpfe 

gepflanzt. In Staudenrabatten sind 

die Lobelien, schon ihres schönen, 

glänzend rotbraunen Laubes wegen, 

vorteilhaft anzubringen. Ein ganzes 

Beet mit Lobelia fulgens, unterpflanzt 

mit Lobelia Erinus Richardsonü, 

oder auch einerhellen Unterpflanzung, 

etwa Cineraria maritima, ist von 

ganz besonderer Wirkung. Die Blüte 

ist sehr anhaltend, auch sind die 

Pflanzen gegen die ersten Fröste 

ziemlich unempfindlich. 

H. Köhler, Humboldthain. 



Landschaftsgärtnerei. 



„Solitärs." 

Solitär, aus dem lateinischen 
solitarius = abgesondert, allein, 
einsam, und dem französischen soll- 
faire, wo es unter derselben Grund- 
bedeutung soviel wie ein einzeln ge- 
faßter, größerer Diamant bedeutet, 
wird bei den landschaftlichen An- 
lagen von den Fachleuten ein einzeln 
gestellter Strauch oder Baum ge- 
nannt. Solche Solitärs mußten haupt- 
sächlich auf der großen Wiese vor 
dem Schlosse oder herrschaftlichen 
Gebäude stehen. Ja, sie mußten, 
denn ohne sie war ein landschaftlich 
gehaltener Garten undenkbar. Kein 
Mensch findet etwas dabei, daß man 
dies tut, nein, es ist stilgerecht. 
Nur zwei Dinge geben zu denken : 
Warum mußte man einen fran- 
zösischen Ausdruck wählen? Warum 
wählte man meist (oder fast immer) 
ausländische Gehölze? Ich weiß es nicht, denke aber, daß die 
Kardinal -„Tugend" des Deutschen, der Hang, alles fremdländische 
höher zu werten, daran schuld ist. Unsere Sprache ist reich 
genug, Bezeichnungen zu finden, und unsere Flora birgt Schätze, 
die nur nicht genügend hoch gewertet werden, — weil sie deutsch 
sind. Ich schlage für Solitär „Sonderbaum" und „Sonderstrauch" 
vor. Wenn man einwendet, es weiß niemand, was das ist, so gilt 
dies neun Mal in 10 Fällen auch vom „Solitär". Nur ein Teil 
der nicht fachlich gebildeten Menschen wird sichs vielleicht aus- 
denken können ; meist weiß man mit einem Solitär nur einen Dia- 
manten zu bezeichnen. 

Wustmann weist darauf hin, wie „spaßig" wir Deutschen sind : 
Ein Herr schenkt einer „Dame" ein Kollier, beileibe kein (erbärm- 




Senecio Gh 

Im Botanischen Garten zu D 
photographisch 



liches) Halsband, in Frankreich trägt aber jeder Hund ein „Collier". 
— Nun zum zweiten Teil ! Ausländische Gehölze müssen 
Sonderbäume und -Sträucher sein ! Nein, ich behaupte : Es gibt 
keinen Strauch oder Baum, der sich nicht als Sondergehölz 
eignen würde. Bist du bei Sinnen, Fachmann, — denk nur einmal 
an Sambucus nigra, den Holderstrauch, den kann man doch nicht 
gut dazu verwenden? Ja, auch den, er ist einer unserer alier- 
schönsten und herrlichsten Sträucher! 

Sperr' die Augen auf, Landschafter, auch jetzt bei den neuen 
Zeitläuften, wo du sehr außer Handlung gesetzt werden sollst. 
Denn die Natur arbeitet überall schön, — sie schafftauch „Solitairs". 
Wer einmal einen Holder gesehen hat, an den „nie ein Schermesser 

gekommen" ist, der allein, meinet- 
wegen auf blumiger Wiese am 
rauschenden Bache stand, wird den 
Anblick besonders während der 
Blütezeit nicht vergessen. (Es soll 
auch Leute geben, die den würzigen 
Geruch seiner Blüte lieben. Wenn 
er als „parfum" zu haben wäre, 
würden sich die Leute um ein „flacon" 
reißen, besonders wenn es mit „triple 
extrait" bezeichnet wäre !) 

Nicht unerwähnt soll hier auch 
die verachtete Zitterpappel bleiben. 
Du armes Ding, dich stopft man 
stets in Gruppen, wenn man dich 
überhaupt pflanzt, und haut dich 
dann zurück, damit du nie deine 
Schönheit entfalten kannst. Als 
Füllsel, als Kanonenfutter bist du gut. 
Herrlich ist eine solche Pappel 
im Schmucke ihrer jungen Blätter. 
Wie Gold und wie Bronze leuchten 
diese. Und im Sommer ist der Baum 
interessant durch seinen Bau, sein 
helles Holz, seine ewig beweglichen 
Blätter. Im Herbst erquickt er uns 
durch eine geradezu blendend schöne 
Herbstfärbung. Meist zeigt das 
Laub ein goldenes Gelb. Häufig, 
besonders an zusagendem Standorte, 
ist es an der Sonnenseite rot über- 
laufen, wie ein Apfel ! 

Um nur noch einen dritten ver- 
achteten Strauch zu nennen, der sich 
auch vorzüglich als Einzelstrauch oder 
-Baum eignen würde, sei die Weide 
genannt. 

Soll es was „Besonderes" sein, 
ohne daß es die bekannten Lieb- 
linge sind, die ihre Zweige hängen 
lassen, so sei an folgende, häufige 
Arten erinnert : Die Lorbeerweide, 
die im Schmuck ihrer männlichen 
Blüten, vor allem aber mit den 
breiten, glänzenden Blättern mehr Beachtung verdient, da sie uns 
(wenigstens für den Sommer) den Lorbeer ersetzt. Auch die Reif- 
weiden sollten ihrer auffallenden, sehr zeitigen Blüten (März), ihrer 
schönen Blätter, ihres schnellen Wuchses und ihrer interessanten, 
bereiften Zweige halber mehr gepflanzt werden. Ebenso die Purpur- 
weide, die sich wieder durch ihren anmutigen Bau und die roten 
Staubbeutel auszeichnet. 

Der Charakter dieser Weide ist durch die feinen, dünnen, ge- 
färbten Zweige, die sich sehr ausbreiten, gekennzeichnet. Von 
weitem sieht ein solcher unbelaubter Busch wie ein grauer Nebel 
aus, so dicht verzweigt sind seine dünnen Aestchen. 

Die Salweide ist häufiger angepflanzt, ihrer Kätzchen wegen. 
Schon jetzt werden die armen Sträucher ihrer Aeste beraubt. Mit 



iesbreghtii. 

resden für die „Gartenwelt 
aufgenommen. 



108 



Die Gartenwelt. 



XVII, 8 



brutaler Gewalt reißt man den Blüten ihre Schutzdecken ab, um 
dem Städter weiszumachen, daß das seine Schönheit und Richtig- 
keit habe, wenn er die Zweige, einzeln oder zu anderen Pflanzen 
in einen Blumentopf gesteckt, kauft. Ich halte das gewaltsame 
„Kätzchenmachen" für geschmacklos und gemein. 

Wer besondere Formen liebt, dem sei die kegelförmig wachsende, 
seltener anzutreffende Pyramiden-Silberweide empfohlen, ferner die 
buntblätterige Ohrweide (Salix aurita und var. tricolor). Besonders 
im Schmucke der übrigens für eine Weide späten Blüten ist der 
Strauch fein. Wollte man alle schönen und kulturwerten Weiden, 
sowie andere schöne, deutsche Gehölze, die besonders zur Einzel- 
pflanzung geeignet erscheinen, aufzählen, so würde das natürlich zu 
weit führen. 

Aber, liebe Kollegen, tragt euer deutsches Empfinden auch in 
den Garten und Park und helft mit, die noch wenig gepflegten, 
aber schönen, deutschen Gewächse zu verbreiten ! 

Max Strehle, Breslau. 

Chrysanthemum. 

Captain Julyan, ein wertvolles Chrysanthemum für den frühen 
Massenschnitt. So erklärlich die beschränkte Sortenwahl in den 
meisten Handelsgärtnereien ist, so unerklärlich ist es mir, daß es 
so sehr lange dauert, bis eine wirklich gute Sorte Eingang in die 
Kulturen gefunden hat. Anführen möchte ich zum Beispiel das 
unschätzbare E. J. Brooks, welches schon 1907 von G. Bornemann 



in Deutschland eingeführt wrurde, sich aber erst in den letzten Jahren 
als Massensorte Geltung verschaffen konnte. Man sieht es jetzt 
auch in Berlin öfters in größeren Mengen. Eine herrliche, noch 
viel zu wenig bekannte Sorte ist auch Captain Julyan (Abbildung 
untenstehend). Ein Vorzug dieses schönen Chrysanthemum ist der 
besonders kräftige und gesunde Wuchs. Es entwickelt die großen, 
ballförmigen Blumen schon Ende August in einer Vollkommenheit, 
wie keine zweite gelbblühende Sorte , Eigenschaften , welche es 
dem Schnittblumenzüchter unentbehrlich machen werden. Ich kann 
diese Sorte, welche sich unter den ungünstigen Witterungsverhältnissen 
der letzten drei Jahre gleich gut bewährt hat, mit ruhigem Gewissen 
als hervorragend empfehlen. Bemerken möchte ich noch, daß die 
abgebildeten Pflanzen teils Mai-, teils Junistecklinge sind. 

W. Klietz, Neues Palais, Wildpark bei Potsdam. 



Schlingpflanzen. 




Chrysanthemum Captain Julyan, eintriebige Sommerstecklinge. 

In der Kgl. Hofgärtnerei Neues Palais, Wildpark bei Potsdam, für die „Gartenwelt*' photogr. aufgen 



Drei hübsche Clematissorten. 

(Hierzu die Farbentafel.) 
Die Clematis sind von jeher meine ausgesprochenen Lieblinge 
gewesen. Schon während meiner Lehrzeit erregte die Clematis 
Jackmanni , damals fast die einzige in den Gärten verbreitete 
großblumigere Hybride, durch ihren unermüdlichen und überreichen 
Sommerflor mein andauerndes Interesse. 

Als ich vor 10 Jahren meine Obstplantage anlegte, waren 
Clematis die ersten Schlinggewächse, die ich 
anpflanzte, und schon drei Jahre später 
bildeten sie einen von jedem Besucher be- 
wunderten Glanzpunkt der Anlage. An 
Spalieren und am Gartenhause entfalten sie 
vom zeitigen Frühling bis tief in den Herbst 
hinein einen überreichen Flor. Die späteste 
Herbstblüherin ist die schöne japanische C 
paniculata. Sie rankt bei mir bis in die 
Wipfel einer Birkengruppe empor, blüht aber 
im hiesigen Klima nur in warmen und vor- 
wiegend trockenen Sommern. In Elsaß- 
Lothringen fand ich diese Art schon Anfang 
August im vollen Schmucke ihrer nach Aber- 
tausenden zählenden kleinen, reinweißen, 
wohlduftenden, honigreichen Blüten, hier 
aber beginnt die Blütezeit selten vor Mitte 
September. In kalten Sommern entwickeln 
sich die Blütenknospen entweder überhaupt 
nicht, oder sie gelangen vor Eintritt der 
nassen, kalten Witterung nicht mehr zur 
Entfaltung. 

Zur Erzielung eines im Frühling be- 
ginnenden und bis zum Oktober andauern- 
den Blütenflors muß man die richtige Sorten- 
wahl treffen. Zu den am zeiligsten er- 
blühenden Sorten gehören zugleich die groß- 
blumigsten, wie Ramona, Xerxes und die 
Goos & Koenemannsche Züchtung Lasurstern. 
Eine Blüte dieser Edelsorte nimmt auf 
unserer Farbentafel den breitesten Raum ein. 
Ich lernte diese Sorte auf der letzten großen 
Berliner Gartenbauausstellung im Frühjahr 
1909 kennen, wo sie die genannte Firma 
in einigen getriebenen Topfpflanzen zeigte. 
Zwei dieser Topfexemplare pflanzte ich aus. 
1911 erfreute ich mich bereits eines reichen 
Freilandflors, dem folgenden strengen Winter 
fielen aber die Pflanzen zum Opfer. Lasur- 
stern gehört zu den empfindlicheren Sorten. 
Die Widerstandsfähigkeit derartiger Clematis 
wird wesentlich erhöht, wenn man sie beim 
Auspflanzen so tief bringt, daß die Ver- 



XVII, 8 



Die Gartenwelt. 



109 



edlungsstelle 6 — 10 cm in die Erde kommt. In schwerem Boden 
darf man nicht zu tief pflanzen, in leichtem Boden ist dagegen 
selbst 10 cm tiefes Pflanzen unbedenklich auszuführen. 

Eine der schönsten spätblühenden Sorten ist Cl.velutina purpurea, 
von einer ganz eigentümlichen tiefen Blütenfarbe. Wie bei allen 
spätblühenden Sorten, sind auch die Blüten dieser nur von mittlerer 
Größe, wie die Tafel erkennen läßt. Zur Blütezeit bedeckt sich 
aber die starkwachsende und hochkletternde Pflanze mit einer der- 
artigen Blütenfülle, daß kaum noch ein Laubblatt zu sehen ist. 
Die Blüte beginnt im Sommer, kurz vor derjenigen der oben ge- 
nannten Jackmanni, und dauert dann nach Beendigung des Haupt- 
flores bis gegen Ausgang September an, wenn auch in der vor- 
geschrittenen Jahreszeit nur noch einzelne Blüten das Blattwerk 
unterbrechen. 

Während die meisten einfachen groß- und mittelblumigen Clematis- 
hybriden 5 — Spetalige Blüten tragen, hat Cl. integri/olia Durandi nur 
vier Blumenblätter, die in Kreuzform angeordnet sind. Die Blüte 
zeigt ganz die Form eines eisernen Kreuzes. Ich glaube, es war der 
verstorbene Mitinhaber der Firma Goos & Koenemann, Herr Koene- 
mann, welcher dieser Waldrebe ihrer eigenartigen Form halber zuerst 
die Bezeichnung Eiserne Kreuz-Clematis beilegte, 
unter welcher sie jetzt allgemein bekannt ist. 
Die Blüte hat eine hübsche lichtblaue Färbung. 
Wie bei fast allen blauen Clemafis, bildet auch 
hier der Kranz der gelben Staubfäden einen 
hübschen Kontrast zur Blumenfarbe. Diese Eiserne 
Kreuz-Clematis ist mehr Staude als Gehölz, da 
sie alljährlich wieder neu aus dem Wurzelhalse 
austreibt, während die vorjährigen Triebe ab- 
sterben, was man übrigens auch bei verschiedenen 
anderen Gartensorten beobachten kann. Bei mir 
erreichen die Jahrestriebe nur 2 m Höhe, unter 
günstigeren klimatischen Verhältnissen sollen sie 
etwas höher werden. Diese Sorte kommt also 
mehr zur Berankung zierlicher Spaliere, weniger 
zur Lauben-und Hausbekleidung in Frage. Ich 
verwende sie auf der gemischten Staudenrabatte 
und gebe ihr Birkenreiser als Stützen. 

Für feuchte Böden eignen sich Clemafis nicht, 
denn stehende Nässe bringt ihnen den Tod, 
während sie andauernder Dürre ohne künstliche 
Bewässerung durch Monate trotzen. Sie haben in 
meinem Flugsande selbst der Dürre von 1911 
standgehalten und reich, wie immer, geblüht. 

Die groß- und mittelblumigen Waldreben sind 
in jeder Hinsicht empfehlenswerte Schlinggewächse, 
auch zur Girlandenbildung. Daneben sind die 
frühblühenden Sorten ganz hervorragende Treib- 
gewächse, die als solche weit mehr gewürdigt 
werden sollten, als es bisher der Fall ist. M. H. 



in den weißen Pfeilerkästen. In der Mitte hängt das Stadtwappen 
und an den Pfeilern hängen dem Zweck entsprechende andere Embleme 
in Fahnenrosetten. Die Innenseiten des Mittelpfeilers waren mit 
Draperien verziert. Die Gesamtwirkung war eine recht gute. Die 
Möglichkeit der verschiedenartigen praktischen Wiederverwendung bei 
anderen festlichen Anlässen erscheint beachtenswert. 

Die Kosten der erstmaligen Herstellung betrugen 800 Mark. 
Bei jeder Wiederverwendung sind nur etwa 100 Mark aufzuwenden. 



lemu 



iseb 



au. 



Tomatenkultur in Töpfen. Das Jahr 1912 war fast allent- 
halben ungünstig für Tomatenkultur. Es wurde viel darüber geklagt, 
daß die Früchte nicht reiften und vorzeitig faulten, was auf den nassen 
und kalten Herbst zurückzuführen ist. Tomaten brauchen viel 
Wärme und viel Sonne. Will man im Juli und August reife To- 
maten ernten, so muß eine sachgemäße Vorkultur zur Anwendung 
gelangen. Frühe Ernten ermöglicht nur die Topfkultur. 

Als Erde verwende ich eine kräftige Mistbeeterde, reichlich mit 
Sand vermischt und von nicht zu feiner Beschaffenheit. Die Aus- 




Pflanzendekoration. 



Ehrenpforte. 



Von A. Ulbrich, städtischer Garteninspektor in Oppeln. 
(Hierzu eine Abbildung.) 
Anläßlich des 50jährigen Jubiläums der hiesigen freiwilligen 
Feuerwehr ließ der Magistrat nach dem Entwurf des Stadtbaurats 
Jüngerich unter Mitwirkung der städtischen Gartenverwaltung eine 
Ehrenpforte errichten, die, wie beistehende Abbildung zeigt, in ein- 
fachen Linien und Formen gehalten ist. Bemerkenswert ist, daß 
der ganze Bau aus festen Teilen besteht, die zu den verschiedensten 
Anlässen auch in einer Reihe anderer Formen ohne große Kosten 
zusammengefügt werden können, sodaß jedesmal eine andere Wirkung 
zu erzielen ist. Die ganze Pforte ist hauptsächlich in Grün gehalten, 
unterbrochen durch vier mächtige Römerkränze in Goldlaub, welche 
untereinander durch grüne Girlanden verbunden werden. Sie sind 
leider auf dem Bilde nicht gut sichtbar, desgleichen die Lorbeerbäume 



Ehrenpforte in Oppeln. Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 



saat erfolgt im Januar oder in der ersten Februarhälfte, und zwar 
in Kistchen oder in Schalen, welche im Warmhause dicht unter Glas 
aufzustellen sind. Bei einer Durchschnittstemperatur von 15" C. 
erfolgt die Keimung nach 10 — 14 Tagen. 

Nach Ausbildung der Keimblätter werden die Sämlinge pikiert 
und zwar so tief, daß die Keimblätter dicht über der Erde 
stehen. Aus diesem Grunde müssen die Pikiergefäße etwas tiefer 
als sonst üblich sein. Anfang März sind die pikierten Pflanzen 
stark genug, um in Töpfe gepflanzt werden zu können. Man 
pflanzt je zwei Sämlinge in einen 8 — 10 cm weiten Topf. Wer 
nur für seinen Bedarf Tomaten zieht, wird oben in einem Mist- 
beet so viel Platz erübrigen, um die Töpfe hier einfüttern zu 
können. Bei größerer Kultur sind besondere Mistbeete für die 
eingetopften Tomaten anzulegen. Die Entwicklung der Pflanzen 
ist im Mistbeet eine außerordentlich rasche, weshalb schon nach 
4 Wochen ein weiteres Verpflanzen erforderlich wird. Von nun 
ab hält man die Tomaten kühler und luftiger, düngt auch nach er- 
folgter Durchwurzelung einmal wöchentlich mit Jauche. Bei dieser 
Behandlung haben die stärksten Pflanzen bis Ende April schon 
50 cm Höhe erreicht. Sie müssen nun an Stäbe gebunden werden. 



HO 



Die Gartenwelt. 



XVII, 8 



Zur angeg'ebenen Zeit zeigen sich auch bereits die ersten Blüten, 
was ein reichliches Lüften zur Erzielung guter Befruchtung er- 
forderlich macht. 

Das Auspflanzen der so herangezogenen Tomaten führe man 
selbst in geschütztester Lage nicht vor Ende Mai aus. Es eilt auch 
nicht, denn die Pflanzen haben bei wöchentlichem Jauchen vorläufig 
genügend Nahrung in den Töpfen. 

Die so behandelten Tomaten liefern schon zu Mitte bis Ende 
Juni die ersten reifen Früchte. Die Haupternte fällt in die heißeste 
Zeit des Jahres, deshalb tritt einerseits keine Fäulnis auf, und 
andererseits gelangen auch selbst in ungünstigsten Sommern sämt- 
liche Früchte zur Reife. R. Hanschek, Obergärtner, Landshut. 



Mannigfaltiges. 



Orchideenhäuser als Opfer der Suffragetten ! Der Kampf 
der englischen Suffragetten um das allgemeine Wahlrecht hat jetzt 
auf den Gartenbau übergegriffen. Als die Angestellten der Orchideen- 
abteilung im botanischen Garten in Kew in der Frühe des 8. Februar 
die Häuser betraten, bot sich ihnen ein unheimlicher Anblick. Große 
Mengen von Pflanzen lagen zwischen Glas- und Topfscherben, sowie 
Pflanzmaterial zerrissen auf dem Fußboden. Viele Odontoglossum, 
Cypripedium und Coelogyne fielen der Zerstörungswut in voller 
Blüte zum Opfer. Nicht einmal die Anoectochilas blieben verschont, 
denn sie wurden unter den Glasglocken hervorgeholt, ausgerissen 
und umhergeworfen. Auf der ganzen Länge eines der beiden 
Schauhäuser waren die meisten Scheiben zerschlagen und obendrein 
wurden sogar drei Glastüren von den weiblichen Hyänen eingeschlagen. 

F. Waracek, Kew. 

Die Vorteile der künstlichen Düngung, welche die Land- 
wirtschaft zu ihrem Nutzen schon lange zu würdigen versteht, werden 
neuerdings auch im Gartenbau mehr und mehr anerkannt. In den 
gärtnerischen Betrieben gelangte früher die Stallmistdüngung aus- 
schließlich zur Anwendung, neben welcher nun auch sachgemäße 
Kunstdüngung Hand in Hand geht. Wenn früher die Anwendung 
der Kunstdünger häufig mit Mißerfolgen verbunden war, so hatte 
dies seine Ursache darin, daß die in Frage kommenden Gärtner 
dieses oder jenes mineralische Düngemittel gedankenlos, oft auch 
übermäßig anwendeten, ohne sich darüber im Klaren zu sein, daß 
sie damit dem Boden nur einen Nährstoff zuführten. Die An- 
wendung der mineralischen Düngemittel erfordert eine gründliche 
Kenntnis der Düngerlehre, welche es ermöglicht, so zu düngen, daß 
Kali, Phosphorsäure und Stickstoff im richtigen Verhältnis und in 
leicht aufnehmbarer Form den Kulturen zugeführt werden. Zu 
diesem Zweck empfehlen wir die Anwendung der Volldüngungs- 
mischungen der Marke L für Obst-, Gemüse- und Gartenbau, welche 
seit Jahrzehnten vom Agrikullurchemiker Lierke erprobt worden sind 
und von der Firma H. Güldenpfennig, Staßfurt, in den Handel ge- 
bracht werden. Nähere Auskunft gibt der dieser Nummer bei- 
liegende Prospekt. 

Heiteres. 

Die Vorboten des 1. Aprils beginnen sich in diesem Jahre 
sehr zeitig einzustellen. Die badische Tagespresse scheint diesmal 
einen neuen Rekord aufstellen zu wollen. 

Ein Pforzheimer Blatt erzählt von einem zornigen Baum, 
einer Akazienart, welche aus Australien in Virginien eingeführt 
wurde, woselbst sie jetzt auf einer Farm wächst. „Sie zeigt alle 
Eigenschaften der Sumpfpflanzen, rollt die Blätter und die zarten 
Zweigspitzen zusammen, wenn die Sonne untergeht, und bewegt 
die Blätter unruhig hin und her, sobald man die Aeste berührt. 
Als die Pflanze neulich in einen größeren Topf umgesetzt wurde, 
sträubten sich die Blätter nach allen Richtungen und es dauerte 
annähernd eine Stunde, bis sie sich wieder beruhigt hatte." Die 
gleiche Zeit war erforderlich, bis sich die Leser des Pforzheimer 
Blattes, welche das Lesen dieser Notiz riesig aufregte, wieder 
einigermaßen beruhigen konnten. Das merkwürdigste an dieser zor- 



nigen Akazie (Acacia wutica) ist der Umstand, daß sie ihre Blätter 
um so energischer hin und her bewegt, je kräftiger man ihre Aeste 
rüttelt und schüttelt. 

Eine noch weit größere botanische Seltenheit ist die vom 
Karlsruher Tageblatt entdeckte hustende Pflanze. „Daß es fleisch- 
fressende Pflanzen gibt", so erzählt das genannte Blatt seinen 
aufmerksam lesenden Getreuen, „ist allgemein bekannt, daß es 
aber auch Pflanzen gibt, die regelrecht husten, wird den meisten 
Laien überraschend klingen. Und doch verdanken wir den For- 
schungen und Arbeiten eines französischen Botanikers die genaue 
Schilderung einer Pflanze, die in gewissen Tropengegenden gedeiht 
und die offenkundig , hustet'. Es handelt sich um eine Pflanze, 
die äußerlich manche Verwandtschaft mit unserer gewöhnlichen 
Bohne hat. Dies Gewächs ist sehr leicht reizbar und hat eine 
seltsame Abneigung gegen jede Art von Staub. Sobald sich nun 
einige Staubkörner auf den Blättern ablagern, und damit die 
Luftkammern der Blatthaut, die die Atmungsorgane der Pflanze 
darstellen, belästigen, füllen sich diese Organe mit einer Art von 
Gas, schwellen an und stoßen dann dies Gas explosiv von sich, 
wobei der Staub fortgeschleudert wird. Aber diese Explosion 
verursacht ein Geräusch, das täuschend an das Husten eines er- 
kälteten kleinen Kindes erinnert. Für den Fremden, der dieses 
Husten hört, verknüpfen sich inmitten der Wildnis mit dem Ge- 
räusche oft recht unheimliche Vorstellungen, und abergläubische 
Menschen würden dieser Pflanze manche ungeahnte Sensation ver- 
danken, da man unwillkürlich nach einem Menschen oder Tiere 
Ausschau hält und natürlich im weiteren Umkreise nirgends ein 
lebendes Wesen entdeckt, das gehustet haben könnte." 

Soweit das „Karlsruher Tageblatt". Inzwischen ist es gelungen, 
die Gasproduktion der Hustenpflanze durch Einstauben der Blätter 
mit Leichners Fettpuder derartig zu steigern, daß das ausgestoßene 
Gas Beleuchtungszwecken dienstbar gemacht werden kann. Da- 
durch ist auch die Explosionskraft so verstärkt worden, daß sie 
sich industriell verwerten läßt, vielleicht als raschestes Beförderungs- 
mittel von Schwindelnachrichten aus den Tropen an die leicht- 
gläubige Tagespresse unserer kälteren Zone. M. H. 



Bücherschau. 



Die Geheimmittel zur Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten. 

Von Karl Huber, Kgl. Garteninspektor in Oberzwehren bei 

Kassel. 

Herr Huber übermittelte mir diese, zwei Druckbogen starke 
Schrift, leider ohne Angabe darüber, ob und zu welchem Preise 
sie im Buchhandel erhältlich ist. Als Drucker sind Weber & Weide- 
meyer in Kassel genannt. In Nr. 38 der XVI. Jahrganges habe 
ich bereits ein ähnliches Schriftchen von Garteninspektor Junge, 
Geisenheim, besprochen. Von dieser Jungeschen Schrift unter- 
scheidet sich diejenige des Herrn Huber in jeder Hinsicht in vorteil- 
haftester Weise. Hubers Schrift ist eine ernste, auf langjährigen 
praktischen Erfahrungen beruhende, und in allen Teilen praktische 
Vorschläge machende Arbeit, die eine wirkliche Handhabe zur 
Beseitigung des gärtnerischen Geheimmittelunwesens bietet. Sie 
geht von der Entwicklung des Geheimmittelunwesens aus, be- 
handelt alle gegen dasselbe bisher eingeführten gesetzlichen Be- 
stimmungen und kennzeichnet auch das Verfahren gewisser Geheim- 
mittelfabrikanten, durch welches sie ihre gesetzliche Verantwortung 
ausschalten wollen. Weiterhin verbreitet sich Herr Huber darüber, 
was eigentlich unter dem Begriff „Geheimmittel" zu verstehen ist. 
Hier gibt er durchaus stichhaltige Erklärungen. Nach diesen ge- 
hören auch die Karbolineumfabrikate — deren erstes, nebenbei 
bemerkt, von einem Fräulein Hohmann als Wundmittel angeboten 
wurde, zu den Geheimmitteln. Diese Dame wollte mich s. Zt. 
auch für ihre „gesetzlich geschützte" Giftbrühe interessieren, hatte 
aber kein Glück damit; sie ist jedenfalls als „Mutter" der 
heutigen Obstbaumkarbolineumindustrie anzusprechen. Wenn auch 
Karbolineum ein nach Aussehn und Wirkung schon lange bekannter 
Stoff ist, so sind doch die zahllosen Marken des Handels von 
sehr verschiedenartiger Beschaffenheit und Zusammensetzung. Keine 



XVII, 8 



Die Gar ttn weit. 



111 



Geheimmittel sind dagegen Kupferkalkpulver, Kupferzuckerkalkpulver, 
Kupferkalkbrühe, Schwefelkalkbrühe us\N. Herr Huber tritt gleich 
mir auch dafür ein, daß die Fabrikanten von Geheimmitteln, durch 
deren Anwendung die Bäume Schaden leiden, von den Geschädigten 
haftbar gemacht werden. Freilich ist dies nur dann erfolgreich 
möglich, wenn die Anwendung im Beisein von Zeugen ausgeführt 
wird, damit die Fabrikanten nicht später den Einwand machen 
können, die Schäden seien eine Folge nicht vorschriftsmäßiger 
Anwendung. 

Daß viele Pflanzenschutz- und Heilmittel den Charakter als 
Geheimmiltel einbüßen, wenn bei der Ankündigung ihre genaue 
Zusammensetzung mitgeteilt wird, dürfte bekannt sein. Es genügt 
aber nicht, die Einzelbestandteile anzugeben, es muß auch die 
Menge eines jeden Bestandteils genannt sein. Hiergegen sträuben 
sich die Geheimmittelfabrikanten, nicht etwa aus Furcht davor, 
daß der Obstzüchter sich dann das Mittel selbst herstellen werde, 
sondern deshalb, weil sie mit Recht befürchten, daß sich die 
Interessenten nach diesen Angaben den wirklichen Wert des betr. 
Mittels berechnen können, der ja in fast allen Fällen sehr erheblich 
hinter dem Handelspreise zurückbleibt. Huber weist auch auf den 
vielfach üblichen Wechsel in der Zusammensetzung der einzelnen 
Geheimmittel hin. Er erwähnt ein Obstbaumkarbolineum B. Die 
staatliche Pflanzenschutzstation in Wien hatte seiner Zeit fest- 
gestellt, daß diese Marke nicht weniger als 95° o Wasser enthielt. 
Für diese wässrige Lösung verlangte die Fabrik 28 M pro 100 kg, 
und die Besteller mußten natürlich noch für 95 " (, Wasser hohe 
Frachtkosten zahlen. Die Firma taufte ihr Fabrikat später in 
„Floraevit" um, ließ sich diese Bezeichnung auch schützen. Nach 
dieser Umtaufe wurde der Preis für 100 kg von 28 M nach und 
nach auf 98 M ohne Faß gesteigert I 

Mit Recht wird auch das Kauderwelsch in der Benennung der Ge- 
iieimmittel von Huber verurteilt. Er schreibt wörtlich : „Vom Stand- 
punkte jedes Deutschen, der seine Muttersprache lieb hat, ist die Be- 
lastung unserer Sprache mit einer Menge sinnloser, unschöner, un- 
verständlicher Ausdrücke auf das schärfste zu verurteilen, und dies 
umsomehr, als auch nicht der geringste Grund zu ihrem Gebrauch vor- 
liegt." Auch darüber, daß die „schönen" Namen, wie „Lauril", „Floria", 
„Yky" usw. keinerlei Garantie für die tadellose Beschaffenheit der 
unter ihnen vertriebenen Geheimmittel bieten, klärt Verfasser auf. 
Diese Bezeichnungen sind wohl auf Grund des Markenschutz- 
gesetzes geschützt, aber um das, was unter ihrer Flagge vertrieben 
wird, bekümmert sich die Behörde nicht. So ist, um nur ein 
Beispiel anzuführen, einer Firma in Klasse 42, Export und Kom- 
missionswaren, der Name „Reflorit" geschützt. Unter diesem Namen 
vertreibt sie nicht nur ihr „Pflanzenschutzmittel", sondern u. a. 
auch Eisenbahn-Oberbaumaterial, Zuckerwaren, Automobile, Kaffee, 
Hufnägel, Posamentierwaren und anderes ! 

Es werden dann Aussprüche zweier hervorragender Forscher 
auf dem Gebiete der Pflanzenkrankheiten angeführt, aus welchen 
hervorgeht, daß selbst mit den besten der teuren Geheimmittel 
keine bessere Wirkung erzielt wird, als mit den allbekannten billigen 
Mitteln, die sich jedermann selbst herstellen kann. Es sei dies- 
bezüglich auf das Flugblatt 46 der Kaiserl. Biolog. Anstalt ver- 
wiesen (Verlag von Paul Parey). 

Auch das Patent- und Markenschutzwesen auf dem Gebiete 
der Geheimmittel wird kritisiert, ebenso die Begutachtung der 
Geheimmittel durch Behörden usw. Verfasser führt hier u. a. aus, 
daß sogar ein Landrat eines Kreises, in dessen Bezirk das An- 
gebot von Geheimmitteln gegen Pflanzenkrankeiten bei einer Geld- 
strafe von 60 M verboten ist, eine Kgl. Amtshauptmannschaft und 
ein Gemeindevorstand, deren Dienstbezirke in einem Lande liegen, 
dessen Regierung eine Strafe bis zu 150 M für die öffentliche 
Ankündigung eines solchen Mittels androht, Geheimmittel empfehlend 
begutachtet haben. 

Ich empfehle allen, die sich für die Geheimmittelfrage inter- 
essieren und an der Ausschaltung der Geheimmittel mitarbeiten 
wollen, das Studium der vorliegenden Schrift, welche den Schlüssel 
zur Lösung dieser Frage bietet. M. H. 



Durch Amerika zum Südpol betitelt sich der dritte Band 
letzte Folge) des Buches „Von Pol zu Pol", welches der große 
schwedische Forschungsreisende Sven Hedin im Verlage von 
F. A. Brockhaus, Leipzig, hat erscheinen lassen; Preis jedes der 
drei Bände 3 Mark. 

Es handelt sich um eine in glänzendem Stil geschriebene, für 
die reifere Jugend, sowie auch für die breiteren Volksschichten be- 
stimmte Zusammenfassung von Eindrücken und Forschungen des 
genialen Mannes, trefflich durchwirkt mit historischen und geo- 
graphischen Daten. Für einen jeden ist die Lektüre des Buches 
nicht nur ein Genuß, sondern sie bietet auch eine mehr oder weniger 
reiche Fülle von Belehrungen. 20 zum Teil farbenprächtige Voll- 
bilder und 4 ganzseitig in den Text gedruckte Kartenskizzen 
schmücken das Buch. 

Thomas-Kalender 1913. Herausgegeben vom Verein der Thomas- 
phosphatfabriken, Berlin SW. II. 
In hübschen, zum Teil originellen farbigen und schwarzen Bildern 
zeigen die einzelnen Kalenderseiten die Gewinnung und Verwendung 
des Thomasmehls, näher erläutert durch beschreibende Verse. Eine 
vorzügliche moderne, aber nicht aufdringliche Art, die Wirksamkeit 
des Thomasmehls in das rechte Licht zu setzen. Auf Wunsch wird 
der Kalender den Interessenten gratis zugestellt. 

Unter dem Titel Friedhofskunst hat die Stadt Bielefeld eine 
hübsch ausgestattete Schrift herausgegeben, die uns der Magistrat 
übermittelte. In Bielefeld ist man zurzeit mit der modernen Aus- 
gestaltung der Friedhöfe beschäftigt, was im dortigen Magistrat den 
lobenswerten Entschluß reifen ließ, das vorliegende stattliche Heft 
unter Mitwirkung vnn Prof. E. Högg herauszugeben und den Inter- 
essenten zugänglich zu machen. Einem sehr lesenswerten einleitenden 
Artikel des genannten Künstlers folgen Lagepläne und Schaubilder 
des Sennefriedhofes in Bielefeld mit Einzelansichten sämtlicher 
Baulichkeiten, Schaubilder vom dortigen Johannisfriedhof und solche 
vom alten Friedhof in Herford. Hieran schließen sich dann eine 
große Anzahl von Kreuzen, Monumenten usw. aus dem Wettbewerb 
für Grabmalkunst in Bielefeld, die fast ausnahmslos als einwand- 
frei, zum größten Teil als künstlerisch wertvoll bezeichnet werden 
können. M. H. 

Patente und Gebrauchsmuster. 



Angemeldete Patente : 

KI, 45 f. K. 51407. Frühbeetfenster mit Vorrichtung zum 
gleichzeitigen Oeffnen und Schließen einer größeren Anzahl von 
Fenstern. Wilhelm Krahn sen. und Wilhelm Krahn jun., Berlin- 
Grunewald. Angern. 18. 5. 12. 

Erteilte Patente: 

Kl. 45 f. 255 993. Obstpflücker. Reinhard Voß, Lienfelde 
jn Westpreußen. Angern. 13. 7. 11. 

Gebrauchsmuster : 

Kl. 45 e. 535 913. Grasmähmaschine mit durch Lüfthebel mehr 
öder weniger senkrecht einstellbarem Schneidbalken. R. Dolberg, 
Maschinen- und Feldbahn-Fabrik Akt.- Ges., Hamburg. Angem. 
14. 12. 12. 

Kl. 45 f. 536 276. Anhängeetikette für Bäume und Pflanzen 
aller Art. Emma Benecke, geb. Pieper, Hamburg. Angem. 11. 12. 12. 

Kl. 45 f. 536 288. Gießkanne mit am Deckel vorgesehener 
Abschlagleiste. Fa. G. Schneider, Feuerbach, Württbg. Angem. 
3. 12. 12. 

Kl. 34 1. 537 433. Freistehende Gartenleiter mit ausziehbarem 
.Stützenteil und einzeln beweglichen, abnehmbaren Stützen. Otto 
Wilhelm, Nimptsch. Angem. 10. 12. 12. 

Kl. 45 f. 537 245. Einfassungsvorrichtung für Bäume zur 
Regulierung der Feuchtigkeitszuführung und zum Schutz der Bäume. 
Josef Eschenauer, Nassau a. Lahn. Angem. 15. 10. 12. 

Kl. 45 f. 537 246. Vorrichtung zur teilweisen Einfassung von 
Bäumen. Josef Eschenauer, Nassau a. Lahn. Angem. 15. 10. 12. 

Kl. 45 f. 537 268. Baumschutzgitter. Josef Szinner und 
Ferdinand Anton Malosik, Budapest. Angem. 12. 12. 12. 



112 



Die Gartenwelt. 



XVII, 8- 



Kl. 45 f. 537 270. Gießkanne mit verstärktem Stoßreif. Fa. 
G. Schneider, Feuerbach. Württbg. Angern. 13. 12. 12. 

Kl. 45 f. 537 514. Rasensprenger mit selbsttät. Regulierung des 
Schaufelspritzrades. P. Zeyssolff, Münster i. E. Angem. 16. 12. 12. 

Kl. 45 f. 537 560. Hebevorrichtung, insbesondere zum Aus- 
roden von Baumwurzeln. Paul Licht, Uelzen. Angem. 20. 6. 12. 

Kl. 45 f. 537 738. Führungsrolle für Gartenschläuche. Paul 
Reher, Lübeck. Angem. 19. 12. 12. 

Kl. 45 f. 537 910. Baumschützer mit Aststützen und Fall- 
obstsammler. Carl Fügner, Rosperwende bei Berga-Kelbra, Kyff- 
häuser. Angem. 24. 12. 12. 

Kl. 45 f. 537 929. Firstlüftungseinrichtung für Gewächshäuser 
und andere Gebäude. Metallwerke Bruno Schramm, G. m. b. H., 
Erfurt. Angem. 31. 12. 12. 

Kl. 45 f. 538 058. Blumentopf aus Drahtgeflecht. Joseph 
Waltermann, Münster i. W. Angem. 19. 12. 12. 

Kl. 45 f. 538 548. Zange zum Einsetzen, insbesondere von 
Wurzelreben. Johann Kissinger VII, Selzen. Angem. 2. 1. 13. 

Kl. 45 f. 538 708. Topfpflanzenselbstbewässerer. Otto Nord- 
mann, Brunsbüttelhafen. 

Kl. 45 a. 537 911. Gerät zur Boden- und Gartenbearbeitung. 
Karl Rudolph Gaudig, Leipzig-Connewitz. Angem. 24. 12. 12. 

KL 45 a. 538 611. Winkel-Hackmesser, Wilhelm Bartels, 
Goslar. Angem. 28. 12. 12. 

Patentbüro Johannes Koch, Berlin NO. 18. 



Gärtnerisches Unterrichtswesen. 

Kgl. Lehranstalt für Obst- und Gartenbau zu Proskau (SchL). 

Uns gingen die „Nachrichten" dieses zu den drei ersten staatlichen 
Gärtnerlehranstalten zählenden Instituts zu, welche in eingehendster 
Weise über Zwecke, Ziele, Lehrplan, Aufnahmebedingungen usw. 
berichten. Wir möchten nicht unterlassen, aus letzteren den nach- 
stehenden Passus als besonders beherzigenswert wiederzugeben : 

„Nur solche Schüler werden von dem Besuch der Anstalt vollen 
Nutzen haben, die geistig geweckt sind, gute Schulbildung besitzen 
und ihren Beruf mit Lust und Liebe betreiben. Junge Leute, bei 
denen diese Voraussetzungen nicht zutreffen, bleiben der Anstalt 
besser fern, da sie für Lehrer und Mitschüler ein Hindernis bilden. 
Wenn satzungsgemäß auch jüngere Schüler aufgenommen werden 
können, so ist doch allen Anstaltsbesuchern dringend zu empfehlen, 
die Lehranstalt nicht in zu jungen Jahren und nicht mit zu kurzer 
Praxis zu besuchen. Erfahrungsgemäß haben Besucher, die mit 
20 bis 24 Lebensjahren eintreten, weit mehr Nutzen von dem 
Unterricht, als jüngere Schüler. In unterrichteten Fachkreisen wird 
allgemein bedauert, daß so viele Gärtner die Lehranstalten zu früh 
besuchen." 



Aus den Vereinen. 

Deutsche Gartenbaugesellschaft, Berlin. Wie im vorigen 
Jahre, so war auch diesmal die Feier des Stiftungsfestes (91.) mit 
einer kleinen Ausstellung verbunden. Die Feier fand am 12. d. M., 
und zwar wieder im Landwehroffizierkasino statt. Die Ausstellung 
war schon vom 10. ab geöffnet. Den großen Festsaal in der 
zweiten Etage hatte man auch diesmal wieder den Blumenbindern 
zur Verfügung gestellt ; er war ganz mit festlich geschmückten 
Tafeln besetzt. Neben einzelnen minderwertigen Arbeiten sah man 
hier viel künstlerisch wertvolle Leistungen. Der Tafelschmuck 
bildete in Verbindung mit der Dekoration der Treppenaufgänge 
und des Vorraumes den Hauptanziehungspunkt der ganzen Ver- 
anstaltung. Im Vorräume fesselten zwei in Form und Farben- 
zusammenstellung gleich vollendete Blumerparterres mit Tulpen und 
Hyazinthen von Koschel. In der Treppendekoration herrschten 
Calla vor. Die zwei Nebenräume des Hauptsaales enthielten eine 
gewählte kleine Pflanzenausstellung, in welche sich drei Firmen 
geteilt hatten. Otto Beyrodt zeigte ein auserlesenes Orchideen- 
sortiment und eine schöne Sammlung buntblättriger Warmhaus- 
pflanzen, Graveau, Lichtenrade, Orchideen und Kiausch, Zehlendorf, 
Cyclamen in prachtvollen Kulturpflanzen. Diese Andeutungen 



mögen genügen, da es uns unmöglich ist, den rein lokalen Ver- 
anstaltungen der Deutschen Gartenbaugesellschaft, die nur unter 
Beteiligung einiger bevorzugter Großberliner Handelsgärtner zu- 
stande kommen und auch ausschließlich für das Großberliner 
Publikum berechnet sind, in dieser Zeitschrift, die sich in den 
Dienst des gesamten deutschen Gartenbaues gestellt hat, regel- 
mäßig einen größeren Raum zu widmen. M. H. 

Der Provinzialverband schlesischer Gartenbauvereine (Pro- 
tektor Prinz Friedrich Wilhelm von Preußen) verschickte seinen 
Geschäftsbericht für das Jahr 1911 und 1912, der an der Spitze 
einen Nachruf auf Franz Goeschke nebst Bild enthält. Der rührige 
Verband ist in den letzten Jahren von 59 Verbandsvereinen auf 
deren 72 angewachsen; jetziger Vorsitzender ist Herr Gartenbau- 
direktor Stämmler, Liegnitz. 

Der Verband ostdeutscher Schreber- und Gartenvereine 
beschloß in seiner letzten Sitzung, am 26., 27. und 28. Juli d. J. 
einen Allgemeinen deutschen Schrebertag (anläßlich der zu ver- 
anstaltenden Muster - Schrebergartenausstellung auf dem Aus- 
stellungsgelände in Scheitnig) nach Breslau einzuberufen. Auf dieser 
Veranstaltung sollen durch öffentliche Vorträge Behörden und 
Publikum auf die volkswirtschaftliche Bedeutung, wie auf den großen 
sozialen Zweck der Schrebergärten in gesundheitlicher wie wirt- 
schaftlicher Beziehung für die Stadtbevölkerung hingewiesen werden. 

Tagesgeschichte. 

Spandau. In der letzten, Ende Januar stattgefundenen Stadt- 
verordnetensitzung wurden folgende Summen für gärtnerische 
Anlagen bewilligt : 28 000 M für die Ausgestaltung des Wrömänner- 
platzes, 3540 M für Bepflanzung der Gothastraße mit Robinien 
und Anlage von Rasenstreifen, 850 M für Bepflanzung der 
Württembergstraße mit Kastanien, 775 M für Bepflanzung eines 
Teiles des Hohenzollernringes mit Platanen, und 520 M für Be- 
pflanzung der Straße 55 mit Rotdorn. 

Mariendorf bei Berlin. In der Gemeindevertretersitzung vom 
6. Februar legte der Gemeindevorstand der Gemeindevertretung 
ein Projekt vor über einen zu errichtenden Volkspark. In Aussicht 
genommen ist die Erwerbung von 70 Morgen Parkterrain und 
4360 Quadratruten im Norden und 1627 Quadratruten Baugelände 
im Süden des Parkes. Die Gesamtunkosten belaufen sich auf 
3,219,000 M. Nach Ablehnung eines Vertagungsantrages und eines 
solchen auf Ueberweisung an eine Kommission wurde von dem 
Plenum in geheimer Sitzung in die Einzelberatung eingetreten. 

Zeuthen bei Berlin. Der lieblich an der Dahme gelegene 
Ort erwirbt von den Separationsinteressenten eine größere Fläche 
am Wasser zur Herstellung von Parkanlagen, ein Vorgehen, das 
von den gesamten Ortsbewohnern wie auch von Berliner Ausflüglern 
mit Freude begrüßt wird. 



Personalnachrichten. 

Ermer, Michael, Obergärtner des Grafen Schenk v. Staufenberg 
in Jettingen, f am 11. d. M. 

Mühle, Arpad, Handelsgärtner und Hoflieferant in Temesvar 
(Ungarn), wurde in Anerkennung seiner Verdienste als Fachreferent 
und ständiges Mitglied der Wertbestimmungskommission des ungar. 
Handelsministeriums der Charakter als Kommerzialrat verliehen. 

Peters, Carl, bisher Inspektor am Botanischen Garten in Dahlem, 
wurde an Stelle des am 27. April 1912 verstorbenen Oberinspektors 
Ledien, zum Oberinspektor befördert. Herr Peters trat 1886 in jungen 
Jahren als Reviergehilfe in den alten Berliner Botanischen Garten 
ein, wurde später Obergehilfe, dann Obergärtner und Inspektor; 
er hat an der Verlegung des alten Gartens nach Dahlem und an den 
dortigen Neuanpflanzungen in hervorragender Weise mitgewirkt. 

Sambale, Alois, städtischer Obergärtner in München, t '"> 
Alter von 51 Jahren. 

Schwiesow, Heinr., königl. Tiergartengärtner, Berlin-Halensee, 
■f am 8. Februar nach längerem Leiden. 

Krämer, Adolf, Blumengeschäftsinhaber in Zürich, wurde zum 
kgl. preuß. Hoflieferanten ernannt. 



Berlin SW. 11, Hedemannatr. 10. Für die Redaktion verantwortl. Max HesdörfEer. Verl. von Paul Parey. Druck : Anh. Buohdr. Gutenberg e. G. m, b, H., Dessau. 



Illustrierte Wochenschrift für den gesamten Gartenbau. 



Jahrgang XVII. 



1. März 1913. 



Nachdrude und Nachbildung aus dem Inhalte dieser Zeitschrift werden strafrechtlich verfolg/. 



Nr. 9. 



Gehölze. 



Rhododendronkultur in Boskoop (Holland). 

Von Hans Memmler, Gartentechniker in Wernig-erode. 

(Hierzu zwei Abbildungen.) 

Die durch Kreuzungen aus Rh. caucasicum X ponticum, 
oder Rh. catawhiense )\ ponticum entstandenen, mehr oder 
weniger harten Hybriden werden auf Rh. ponticum veredelt. 

Rh. ponticum wird Ende Mai in kalte Kästen nicht zu 
dicht ausgesät. Im Frühjahr des folgenden Jahres (April — Mai) 
werden die kleinen Sämlinge in kalte Kästen pikiert und 
nach wiederum einem Jahre ins freie Land gepflanzt. Im 
Alter von 3 — 4 Jahren können sie, je nach Stärke und 
Größe, veredelt werden. Zwei bis vier Wochen vor dem 
Veredeln sind sie in 8 cm weite Töpfe zu pflanzen (Boskooper 
Moorerde und klarer Torf- 
mull). Da das Veredeln zu 
ganz verschiedenen Zeiten 
ausgeführt wird (von Oktober 
und noch früher bis Februar 
oder März), so fällt auch das 
Einpflanzen in verschiedene 
Zeiträume. Die eingetopf- 
ten Wildlinge kommen auf 
kalte Kästen unter Glas, um 
ein baldiges Anwachsen zu 
erzielen. Erst nachdem die 
Töpfe durchwurzelt sind, 
darf die Veredlung vor- 
genommen werden. Die hier 
übliche Methode besteht im 
Anplatten. (Abb. Seite 114.) 
Die für die Frühjahrsvered- 
lung bestimmten Pflanzen 
müssen unbedingt schon spä- 
testens Oktober eingetopft 
werden, da andernfalls eine 
reichliche Neubewurzelung 
ausbleibt, die zur Ernährung 
des Edelreises und zur Ver- 
heilung der Veredlungsstelle 
unbedingt nötig ist. 

Wird im August veredelt 
(Sommerveredlung), so kom- 
men die veredelten Pflanzen 
in kalte Kästen. Vor Mai 

Gartenwelt XVII. 



dürfen sie nicht ins freie Land gepflanzt werden. Zuvor wird 
das Laub des Wildlings bis zur Veredlungsstelle entfernt. Der 
Kasten muß zur Winterzeit gedeckt werden (Oelpapier und 
Strohmatten). 

Die Ende Oktober veredelten Rhododendron können bei 
günstiger Witterung ebenso behandelt werden, doch ist es 
entschieden vorzuziehen, sie etwa 2 — 4 Wochen lang auf 
warmen Fuß (im Veredlungshause) zu stellen, damit die 
Wunden besser verheilen können, dann erst auf kalten Kasten. 

Die Veredlungen von Ende Dezember — März kommen 
auf warme Kästen und bleiben hier bis zum Auspflanzen 
ins Freie, oder man bringt sie noch einige Wochen vor 
diesem Zeitpunkt in kalte Kästen zur Abhärtung. 




Rhododendron hybr. Cunninghams White. Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 



114 



Die Gartenwelt. 



XVII, 9 




Veredlung auf Rhododendron ponticum. 
Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 

Stets darf der Wildlingstrieb erst entfernt werden, wenn 
die Wunde gut verheilt ist und die Veredlung durchzutreiben 
beginnt. Dann wird auch durch vorsichtig ausgeführten 
Schnitt das Band der Veredlungsstelle durchschnitten, wo- 
nach es sich allmählich selbst aufrollt. 

Vor Austreiben des Edeltriebes dürfen die jungen Pflanzen 
niemals ins Freie gebracht werden. 

Die Temperatur für die veredelten Rhododendron soll im 
Winter durchschnittlich 1 — S^C betragen. Die von Weihnachten 
bis März veredelten Pflanzen verlangen dagegen unbedingt 
eine Temperatur von 20 " C. Der Feuchtigkeitsgehalt der 
Luft darf dabei nicht zu hoch, aber auch nicht zu gering sein. 

Die ins freie Land gepflanzten einjährigen Veredlungen 
werden vorteilhaft im ersten Winter gedeckt. Die empfind- 
lichen Hybriden werden jeden Winter unter Schutz gebracht. 

Als dreijährige Pflanzen sind die Veredlungen verkaufs- 
fähig. Als beste Veredlungszeit haben sich Februar und 
März bewährt, was durch die belebende Kraft der in diesen 
Monaten einsetzenden Frühlingswitterung erklärlich erscheint. 

Die Abbildung der Titelseite stellt eine Prachtpflanze von 
Cunninghams White dar. Diese Sorte gehört zu den harten, 
doch ist an freiem Standort ein Winterschutz geboten. 



Garrya elliptica Dougl. (Cornaceae-Carryoideae) ist ein in 
Kalifornien heimischer, winterblühender Strauch von 2 — 3 m Höhe. 
Er wurde 1818 von Michael Garry, einem Mitglied der bekannten 
„Hudson-Bay-Tradway-Comp.", entdeckt und nach ihm benannt. 

C. elliptica ist zweihäusig und entwickelt schon Anfang Dezember 
eine Menge weiß-grüner, etwa handlanger Blütenkätzchen (Abb. 
S. 115). Diese stehen bis zu dreien in den Blattwinkeln und 
werden von den helmförmigen Kelchhüllen der Einzelblüten gebildet. 

Bei der männlichen Pflanze stehen nun 6 solcher Blütchen in 
jeder Hülle, und zwar in zwei gegenständigen, unter sich ver- 
wachsenen Gruppen. Die vierteilige Blütenkrone ist von un- 
scheinbarer, gelblicher Farbe, die von ihr teilweise eingeschlossenen 
Staubbeutel entleeren sich, je nach der Witterung, Mitte bis Ende 
Januar. 

Die weiblichen Blütchen sind ebenfalls kätzchen- oder trauben- 
förmig angeordnet ; der Fruchtstand ist beerenartig. Die Einzel- 
früchtchen sind fast rund und silbrig-filzig behaart. Die Blätter 
sind ganzrandig, immergrün, dunkel-glänzend und etwas gewellt. 
Leider ist C. elliptica in allen Lagen Deutschlands nicht hart, sie 
verlangt einen sonnigen, geschützten Stand. 

Kultur in durchlässigem Boden, Vermehrung durch Samen, Steck- 
linge aus halbreifem Holz, oder durch Senker. 

Erich Arends, z. Z. Keston, Kent, England. 



Stauden. 

Zwei reizende Frühjahrsblüher für den Landschafts- 
garten. 
Von Arthur Eimler, Mainz. 
(Hierzu eine Abbildung.) 

Wenige Pflanzen sind so hart und anspruchslos in der 
Pflege, dabei zugleich ihrer schönen Blüten wegen so wert- 
voll, als gerade die deutsche Schwertlilie, Iris germanica L. 

Die unter diesem Namen vereinigten Spielarten sind 
keineswegs nur Formen von Iris germanica, sondern Misch- 
linge verschiedener Irisarten, die nur im Laub gleich, in der 
Blütengestaltung und Farbe aber große Mannigfaltigkeit auf- 
weisen. Wer die vollkommenen Formen der deutschen 
Schwertlilie gesehen, der muß die edle Schönheit bewundern, 
die aus der Blume spricht, wenn sich die zum Licht strebenden 
Blumenblätter zu einer Domkuppel zusammenfalten, den Blick 
ins Innere gestattend, und sich stützend auf die schwert- 
förmigen, graugrünen, zugespitzten Blätter, und das alles 
durch Licht, Farbe und Zeichnung verschönt und durchflutet ! 

Wie überaus vielseitig ist nun deren Verwendung, sei es 
zur Befestigung des Bodens, zur Ausschmückung von Ab- 
hängen, Böschungen, Felsen, Ruinen, alten Mauern, als Ufer- 
bepflanzung an Bachläufen und Teichen, oder zur Verschönerung 
trockener, frei und sonnig gelegener Teile des Gartens (Abb. 
S. 115); ferner als Einfassungs- oder Gruppenpflanzen in 
kräftigerem, möglichst lehmhaltigem oder sandig-lehmigem, 
auch in reinem Sandboden ; überall werden diese Iris an- 
genehm wirken, sogar in nicht sehr dichtem Schatten gedeihen 
sie noch gut. Durch Teilung starker Stauden läßt sich die 
Vermehrung leicht durchführen. Allgemein sei Iris deshalb zur 
Anpflanzung empfohlen. 

Der zweite wertvolle Frühlingsblüher für größere Park- 
anlagen ist Paulownia imperialis S. et Z., (syn. P. tomentosa 
K. Koch, Bignonia tomentosaa Thbg), ein raschwüchsiger 
Baum oder baumartiger Strauch. In unserem Klima behandeln 
wir sie mehr als Blattpflanze, weil die markigen jüngeren 
Aeste und die Zweige gewöhnlich erfrieren, und nur selten, 
in ganz milden Gegenden wird man sich der Ende 
April bis Anfang Mai erscheinenden Blüten erfreuen können. 
Meist blühen nur alte Pflanzen, deren Blütenstände schon 



XVII, 9 



Die Gar Unweit. 



115 




Garrya elliptica. Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 

im Spätsommer angelegt werden. Nicht selten ver- 
wechselt man ältere Bäume, infolge ihrer viel kleineren 
Blätter, mit Catalpa bignonioides. Will man die Hoffnung 
nicht aufgeben, nach mildem Winter einmal Blüten zu 
erlangen, so müssen Stamm und namentlich die 
jüngeren Aeste und Zweige sorgfältig in Stroh ein- 
gebunden und geschützt werden. In ganz milden 
und feuchtwarmen Gegenden erübrigt sich auch dieses 
Schutzmittel. Einfach und erfolgreicher ist die Behand- 
lung als Blattpflanze. Man schneidet oder sägt den 
Stamm oder die Stämme alljährlich, nachdem die 
Blätter erfroren, etwa 20 bis 30 cm über dem Erd- 
boden ab und bedeckt die Pflanzen mit einer starken 
Laubschicht. Je kräftiger im Laufe der Jahre der 
Grundstock und seine dicken, fleischigen Wurzeln 
geworden, desto höhere (oft 3 bis 5 m hohe) und 
von unten auf mit sehr umfangreichen Blättern be- 
setzte Triebe wird man im Laufe eines einzigen 
Sommers erlangen. Gewöhnlich behält man im 
Frühling nur einen Hauptsproß, der recht stark wird, 
die anderen werden, sofern man keinen drei- bis 
mehrstämmigen Busch wünscht, zeitig entfernt. 
Kultur in kräftigem, tiefgründigem, durchlässigem 
und nur mäßig feuchtem Boden (sandiger, huraoser 
Lehmboden ist am besten), an sonnigem oder 
halbschattigem Standort. Verabreichung von Dung- 



wasse. (aufgelöstem Rindermist , Stalljauche) ist für die Wuchs- 
kraft von großem Vorteil, darf aber nicht zu oft erfolgen, etwa 
monatlich, dann jedoch durchdringend. Vermehrung durch Wurzel- 
schnittlinge, die man von der Stärke einer Federspule bis zu 
mehreren Zentimetern und bis zu 10 cm Länge nehmen kann, etwas 
abtrocknen läßt, dann einzeln in Töpfe, in recht sandige Moorerde 
oder aus Torfmull bereitete Erde steckt und lauwarm hält. Junge 
Sprosse erscheinen ziemlich rasch. Wegen dieser Eigenschaft kann 
man auch ältere Pflanzen, die durch den alljährlichen Abhieb am 
Grunde dicke, ästige Knorren gebildet haben, ohne Nachteil unter- 
halb dieser Knorren absägen und so wieder kräftigere Stämme er- 
ziehen. Die Anzucht geschieht aus Samen (Aussaat, sobald 
die Samen eintreffen) in Saatkästchen, welche etwas warm zu 
stellen sind. Die Keimkraft der Samen erhält sich kaum ein Jahr. 
Keimung erfolgt in drei Wochen. 

Landschaftsgärtnerei. 

Die Gartenkunst im neuzeitlichen Städtebau. 

Von Karl Fritz, Düsseldorf. 
Hierzu drei Skizzen des Verfassers. 
(Schluß.) 
Was nun die gärtnerischen Anlagen im Stadtinnern anbelangt, 
so wird das Hauptgewicht auf den Zusammenhang derselben mit 
den Volksgärten und den Wald- und Wiesengürteln in der Um- 
gebung der Stadt gelegt. Anstatt der vielen zerstreuten Anlagen 
erstrebt man immer mehr zusammenhängende, möglichst schon im 
Stadtmittelpunkte beginnende, breite Promenaden, welche sich in 
den Außenbezirken zu Parkstraßen erweitern und schließlich als 
natürliche Landwege mit sogenannten freien Anlagen in die um- 
gebende Landschaft übergehen. Man soll auf diesen ununter- 
brochenen Spazierwegen, ohne Störung durch die Geräusche des 
Verkehrs, die Volksgärten, Spiel- und Sportplätze, die Grüngebiete 
der Umgebung und die Ausflugsorte erreichen können. Diese nach 
allen Richtungen hin strahlenförmig vom Stadtinnern ausgehenden Park- 
straßen sollen gewissermaßen als Ausläufer der umgebenden Land- 
schaft erscheinen, an welchen sich, sofern sie nicht an Freiflächen 
liegen oder die Parks verbinden, eine schöne, moderne Bebauung, 
auch im Villenstil, ermöglichen läßt. Die Spazierwege sind durch 




Iris germanica im landschaftlichen Garten. 

Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 



116 



Die Gartenwelt. 



XVII. 9 




.MTrtir;1 



^ 



legt 
und 
mit 
den 



schattenspendende und staubabhaltende Baum- und Strauch- 
pflanzungen von den nur dem Equipagen- und langsamen 
Autoverkehr dienenden Fahrwegen zu trennen. Auch die 
für die einzelnen Stadtgebiete möglich gleichmäßig zu ver- 
teilenden Volksparks sollen durch einen Parkstraßenring, 
sogenannte „Innengürtel" miteinander verbunden werden. 
Durch Mannigfaltigkeit in der Gestaltung und Bepflanzung 
dieser Parkstraßen ist reiche Abwechslung und Unterbrechung 
der Baufluchtlinie herbeizuführen. Auch wird viel Wert ge- 
auf die malerische Behandlung der Fassaden, Giebel 
Dachaufbauten, auf die Vermeidung einer UeberfüUung 
Ornamenten und auf Verwendung ächten Materials, auf 
Abschluß des Straßenbildes und die Führung der Bau- 
fluchten, welche durch Vor- und Rücksprünge und Straßen- 
erweiterungen, besonders an Straßenkreuzungen, mit Ein- 
fügung einzelner Baumgruppen unterbrochen werden, ferner 
durch Freistellung öffentlicher Gebäude, welche dem Ganzen 
einige Ruhe- und schöne Bildpunkte verleihen, durch strecken- 
weise Anlage von Schmuckstreifen, welche anstatt der über- 
füllten, oft schlecht unterhaltenen Vorgärten mit ihren kirchhofs- 
artigen Eisengittereinfriedigungen in Verbindung mit den Park- 
straßenanlagen gebracht werden. Scharfe Straßenbiegungen 
werden durch Kurven beseitigt. Das Straßenbild wird, sobald 
im Weichbilde der Stadt die halboffene und offene Be- 
bauung im Villenstil einsetzt, durch die Villengärten belebt, 
vor welche keine eintönigen Baumreihen gesetzt werden ; die 
Straßenflucht wird dadurch unterbrochen, daß die Bäume 
der Villengärten teilweise und verschiedenartig in die Straße 
hineinragen. In der untenstehenden Zeichnung ist ein Teil 
einer Parkstraße dargestellt, welche sich durch ein Gebiet 
mit geschlossener, vornehmerer Bebauung erstreckt. Bei 1 
endigt eine mit einer Mittelpromenade versehene Straße, 
welche sich bei 2 erweitert und anstatt der Vorgärten auf 
der einen Seite Schmuckstreifen in verschiedener Bepflanzung 
und Blumenschmuck erhält ; 
3 ist ein freistehendes öffent- 
lichesGebäude, 4 eineBronze- 
plastik, wo sich der folgende 
Straßenteil wieder erweitert. 
Das Schmuckstück 5 liegt vor 
einem in die Bauflucht zurück- 
springenden öffentlichen Ge- 
bäude. In den großen Platz, 
welcher in 6 einen Monu- 



mentalbrunnen und in 7 vier vor 
den hochherrschaftlichen Eckgrund- 
stücken liegende Schmuckstücke 
enthält, münden die Ringanlagen 8, 
welche die inneren Grünanlagen mit- 
einander verbinden, während die 
Parkstraße 9, sich im weiteren Ver- 
laufe durch das Villengebiet noch- 
mals verbreiternd und in freie An- 
lagen übergehend, in die äußeren 
Grünflächen der Stadt und in die 
ländlichen Siedelungen führt. 

Erläuterungder zu diesem 
Grundriß gehörigen 3 Quer- 
schnitte (Abb. nebenstehend): 
A — B: a Bürgersteig, b Fahr- 
I -| bahn, c Pflanzung mit Ruheplätzen, 

d Kiesweg, e vertieftes Rasenparterre 
mit Blumenanlagen längs der Wege und Mittelschmuckstück, 
/ Kiesweg, g Pflanzung mit Ruheplätzen, h Reitweg, i Fahr- 
bahn und k Bürgersteig. 

C — D: a Bürgersteig, b Fahrbahn, c natürliche Gehölz- 
pflanzung, d Kiesweg, e Pflanzung, / Reitweg, g Fahrbahn 
und h Bürgersteig. 

E — F: a Weg längs der Gebäude, b Schmuckstreifen, 
c Bürgersteig, d Rasenstreifen mit Alleebäumen und Festons 
aus Schlingsträuchern, e Fahrbahn, / Reitweg, g Pflanzung 
und h Bürgersteig. 

Ebenso wie nur wenige, aber breite Prachtstraßen zur 
Verbindung der Grünanlagen und der umgebenden Land- 
schaft, so sind auch nur soviel große Verkehrsstraßen in den 
Bebauungsplänen vorgesehen, als zur Verbindung mit den 
Vororten und Nachbarstädten erforderlich sind. Diese Straßen 
mit höherer Bebauung sind im Stadtgebiete die Haupt- 
geschäftsstraßen, während die Mehrzahl der ruhigen Wohn- 
straßen auf die Bebauung mit höchstens zweigeschossigen 
Miethäusern zugeschnitten sind, wo man eine einfache Bau- 
weise nach alten Städtemustern erstrebt, wo hier eine Kirche, 
da ein Brunnen, dort eine Straßenerweiterung mit einer 
Baumgruppe oder anderen Objekten ihre Umrisse als Ruhe- 
punkt für das Auge in die traulich gebogenen Straßen 
schieben. 

Mit den herkömmlichen eintönigen Baumreihen zwischen 
den Häuserzeilen wird mit Recht allgemein gebrochen, selbst 
in den breiteren Verkehrsstraßen, weil wegen des festen 
Straßenpflasters und der Ableitung des Niederschlagwassers 
ein gesunder Wuchs trotz aller Pflege nicht zu erreichen ist, 
und wegen der vielen Gefahren, denen die Bäume durch 
den Verkehr ausgesetzt sind ; in den engeren Wohnstraßen 
aber ist ihr Gedeihen erst recht nicht möglich, außerdem 
wird den Wohnungen hier durch die Baumkronen Luft und Licht 
genommen. Dagegen sind Baumpflanzungen in den breiten 




XVII, 9 



Die Gartenwelt. 



117 



Hauptverkehrsstraßen (Radial- oder Ausfallstraßen) nicht aus- 
geschlossen, wenn sie den Verkehr in keiner Weise behindern 
und ihr Gedeihen gesichert ist. Ein Beispiel einer 50 m 
breiten Radialstraße im Außengebiete mögen die beiden Quer- 
schnitte (Seite 116, oben) vorführen: a Bürgersteig, b Fahr- 
bahn, c Bahn für Kraftwagen (Automobile), d elektrische 
Schnellbahn, im Einschnitt mit Strauchbepflanzung auf den 
beiderseitigen Böschungskronen, e Kiesweg, /elektrische Bahn 
für den Lokalverkehr, g Fahrbahn, h Bürgersteig. 

Bei zunehmender Bebauung ändert sich dieselbe Straße 
wie im darunter befindlichen Querschnitt: a bleibt Bürger- 
steig, b verbreiterte Fahrbahn, c Kiesweg, d Pflanzung, 
e Automobilbahn über der nunmehrigen Untergrundbahn, 

h elektrische Bahn für den Nah- 

Mit dem aus dem 

Aushub für die 



/ Pflanzung, g Kiesweg, 
verkehr, / Fahrbahn und k Bürgersteig. 

tieferen 




Untergrundbahn gewonnenen 
Materiale wird der bisherige 
Einschnitt ausgefüllt ; das die 
bisherigen Böschungen be- 
kleidende Gehölzmaterial 
wird teilweise zur Abgrenzung 
der Automobilstraße .vom 
übrigen Verkehr wieder ver- 
wendet. Hierdurch wird nicht 
nur der Staub und Geruch 
der Automobile abgehalten, sondern auch für die Automobil- 
fahrer selbst eine Sicherheit insofern geboten, als sie nicht 
gegen Bäume, wie gewöhnlich, fahren können, sondern höchstens 
in die nachgebenden Strauchpflanzungen, welche größeres 
Unheil verhüten. 

Auch im ruhigen, von allem Verkehr abgeschlossenen 
Wohngebiete sollen bei Straßenerweiterungen , Kreuzungs- 
punkten und Rücksprüngen der Häuserfronten einzelne ein- 
gesprengte Bäume oder natürliche Baumgruppen den lang- 
weiligen Straßenschacht unterbrechen, wobei man auf manchen 
Plänen ganz eigenartigen Lösungen begegnet, wie z. B. auf 
obenstehender Skizze. 

So erkennt man überall das eifrige Bemühen, die geraden 
Linien zu unterbrechen, im schroffen Gegensatz zu der 
bevorzugten, streng regelmäßigen Gestaltungs- 
weise in der modernen Garten- oder „Raum-" 
Kunst, welche mit dem Hinweis auf die gradlinige bauliche 
Umgebung selbst auf größeren Stadtplätzen die natürliche 
Gruppierung der Pflanzungen verwirft ; trotzdem sieht man 
überall Stadtplätze in regelmäßiger Einteilung mit natürlichen 
Gehölzgruppen, auch hier in Düsseldorf, z. B. auf dem 
Graf Adolfplatz, dem Schwanenmarkt und sogar auf dem 
vom Justizgebäude einerseits und der Johanniskirche andrer- 
seits beherrschten Königsplatz, ohne daß die Architektur 
dieser Bauten verdeckt würde ; sie wird im Gegenteil wirkungs- 
voll unterbrochen und eingerahmt. Es ist daher nicht recht 
verständlich, wenn einerseits die Unterbrechung der Grad- 
linigkeit im Stadtbilde durch Baumkronen befürwortet, 
andrerseits wieder verworfen wird. Man wird selbstverständlich 
öffentliche oder in vornehmen Stadtvierteln gelegene private 
Monumentalbauten, welche von allen Seiten einen Stadtplatz 
beherrschen, nicht durch hohe Bäume oder natürliche Gehölz- 
gruppierung verdecken. Die Gartenkunst wird dort, wie 
bisher, mit ihrem so überaus reichhaltigen und mannigfaltigen 
Pflanzenmaterial die Architektur aus der Nacktheit ihrer Um- 
gebung nur herausheben. Man wird auf solchen Stadtplätzen 



von einiger Ausdehnung einer in einfach-vornehmen, ruhigen 
Formen gehaltenen regelmäßigen Schmuckanlage auch in Zu- 
kunft nicht entraten können, während auf kleinen Plätzen 
ein womöglich noch eingefriedigter Blumen- und Pflanzen- 
schmuck zweck- und wertlos ist, und besonders in der Um- 
gebung von Monumenten durchaus störend wirkt. So ge- 
hört um den alten Marktbrunnen ebensowenig eine gärt- 
nerische Schmuckanlage, wie um größere, mit Nebenfiguren 
oder Reliefs versehene Denkmäler. Diese müssen sich dem 
Raumgebilde des Platzes so einordnen, daß ihr ganzer Auf- 
bau und ihre Umrisse von allen Seiten frei aus einer ge- 
wissen Entfernung, auch von den einmündenden Straßen- 
fluchten aus, betrachtet werden können. Die Umgebung 
stellt ganz bestimmte Forderungen an die richtige Wahl des 
Aufstellungsortes für ein Denkmal ; auch ist es nicht gleich- 
gültig, ob man es mit einer Stein- oder Bronzeplastik zu 
tun hat, welche technisch wie optisch ihre bestimmte Formung 
und Umgebung verlangt. Hebt sich das Denkmal von einem 
dunklen Gebäudeton ab, so ist eine Skulptur aus Stein, eine 
solche aus Bronze dagegen dann erforderlich, wenn die Luft 
den Hintergrund bildet. 

Soll am Ende einer Allee als Richtpunkt ein Denkmal 
Aufstellung finden, so muß, da die Atmosphäre den Hinter- 
grund bildet, der optischen Klarheit wegen eine Bronzeplastik 
gewählt werden, welche sich vom hellen Hintergrunde abhebt, 
während die Konturen einer Marmorplastik in dieser Situation 
vollkommen vom Lichte aufgelöst werden würden. Hat da- 
gegen das Denkmal das Grün der Parkanlage zum Hinter- 
grund, so kann nur die Steinplastik wirken. Standbilder 
und Büsten aus Stein, welche nur eine Vorderansicht haben, 
heben sich stets am vorteilhaftesten vom grünen Laubhinter- 
grunde ab, solche aus Bronze dagegen verlangen wieder die 
Atmosphäre als Hintergrund, gestatten aber sehr wohl eine 
Umrahmung durch Pflanzungen. Derartige Werke der Skulptur 
wirken daher am schönsten in Verbindung mit gärtnerischen 
Anlagen. 

Dasselbe könnte man auch von der Stellung öffentlicher 
Gebäude im Stadtbilde sagen, welche ebenfalls durch richtig 
angewendeten, der Größe, Bestimmung, Würde und Schönheit 
des Bauwerkes angemessenen gärtnerischen Schmuck gehoben 
werden. Nicht selten findet man eine Kirche, ein Museum, 
ein Theater auf einem Platze erbaut, um das Bauwerk voll 
zur Geltung zu bringen und aus den übrigen Bauten heraus- 
zuheben. Bäume dürften aber nur an solchen Stellen des 
Platzes angepflanzt werden, wo die Kronen die Architektur, 
besonders diejenige der Hauptfront, nicht beeinträchtigen. 
Es gibt zwar keine besonderen Grundsätze für die Aufstellung 
öffentlicher Gebäude, sie sollen aber doch immer eine bevor- 
zugte Stellung einnehmen und das Stadtbild verschönern 
helfen. Die Würde der Kirche erfordert zwar nicht überall 
ihre Freistellung, und bei der hohen modernen Bebauung 
beherrscht sie nicht mehr so das Stadtbild wie früher, aber 
man soll weder die Kirche, noch andere öffentliche Gebäude 
in die Bauflucht einreihen, sondern wenigstens zurückrücken 
von der Straße und einen angemessenen Vorplatz schaffen. 
Am schönsten ist stets die Zusammenlegung mehrerer öffent- 
licher Gebäude zu einem Forum, auch der Universitäts- und 
Akademiebauten und Schulen; für letztere sind mögÜdist 
große Freiflächen nötig, auf welchen viele verschiedene Ge- 
hölze anzupflanzen sind, damit die Kinder sie kennen lernen. 
Als Musterbeispiel solcher Anlage schwebt mir der Spielplatz 
an der Frankenallee in Frankfurt a. M. vor, um weldisn sich 



118 



Die Gartenwelt. 



XVII, 9 



schattige Baumreihen und mehrere Schulgebäude mit den 
Direktorwohnungen und Schulhöfen gruppieren. Dort hat 
inmitten der Stadt ein so großer Platz zur Bewegung für 
die Schuljugend seine Bereditigung. Besondere Spielplatz- 
anlagen auf den mit mehrstöckigen, schmucklosen Wohn- 
häusern umgebenen Stadtplätzen zu schaffen, hat keinen Wert. 
Ein mit zwei Baumreihen umpflanzter Platz, auf welchem sich 
der zahlreichen Mieter zahlreiche Jugend lustig tummeln mag, 
und wo auch Märkte abgehalten werden können, erfüllt voll- 
ständig seinen Zweck. 

Auf allen größeren Stadtplätzen, wo sich die Errichtung 
besonderer Spielplätze als Bedürfnis herausstellt, oder wo 
Monumentalgebäude eine Schmuckanlage rechtfertigen, darf 
der freie Stadtverkehr in keiner Weise behindert sein. Die 
durch die Verkehrswege bedingte Platzeinteilung muß so 
übersichtlich und klar sein, daß über die einzuschlagende 
Richtung von einer Straßeneinmündung zur andern keinerlei 
Zweifel herrscht. Alle auf den Platz mündenden und den 
Platz umgebenden Straßen sollen einen direkten Zugang zum 
Platze und möglichst direkte Verbindungen untereinander 
erhalten. 

Die Rücksichtnahme auf das Verkehrsbedürfnis würde bei 
Spielplätzen innerhalb der Baublocks fortfallen. Bei ge- 
schlossener, mehrstöckiger Bebauung mit Mehrfamilienhäusern 
soll nämlich durch die einheitliche Ausgestaltung der Innenfläche 
der Baublocks mit gärtnerischen Anlagen und gemeinsamen Spiel- 
plätzen für die Bewohner einer Ausnutzung der Grundstücke 
zu Seitenflügeln und Hinterhäusern vorgebeugt werden, da- 
mit die Wohnungen auch auf der Rückseite recht viel Licht 
und Luft erhalten. Hierfür ist auch auf manchen Bebauungs- 
plänen eine nidit immer befriedigende und ausführbare Lösung 
versucht worden. Die Kosten für die Herstellung und Unter- 
haltung solcher Innenanlagen müßte natürlich die Stadt über- 
nehmen, denn die Hauseigentümer würden diese Belastung 
ihres Grundbesitzes ablehnen. Die Ausführung dieser an 
sich recht löblichen Idee könnte nur dann bei sehr großen 
Ausmessungen des Blockinnern in Frage kommen, wenn 
für die Wirtschaftshöfe der einzelnen Grundstücke und deren 
Abgrenzung von der gemeinsamen Gartenanlage noch ge- 
nügend Raum für dieselbe bleibt und in dem betreffenden 
Stadtteil ein dringendes Bedürfnis dafür vorliegt. Abgesehen 
davon, daß auf den öffentlichen, mit den Stadiparks ver- 
bundenen Spielplätzen gesundere Luft herrscht, als auf den 
Plätzen zwischen den Hinterhäusern, so wäre es für die 
Durchlüftung der Baublöcke und die Spiele der Kleinen, 
welche öffentliche Spielplätze noch nicht besuchen können, 
ratsamer, baupolizeilicherseits für jedes Grundstück einen 
größeren Hof- und Gartenraum vorzusehen, worin die Kinder 
von den Hausbewohnern besser beaufsichtigt werden können, 
als auf dem gemeinsamen Tummelplatze, welcher auch nur 
eine recht zweifelhafte Zierde des Blockinnern darstellen 
würde. Dagegen wäre zu erwägen, ob sich nicht ein an- 
sprechenderes Bild dadurch schaffen ließe, daß man die Schmal- 
seiten längerer Baublöcke nicht bebaut und breite, auch für 
den Aufenthalt kleinerer Kinder geeignete Platzstreifen mit 
Baumpflanzungen, Sandplätzen und Bänken zwischen die 
durch Grenzpflanzungen, Laubengänge oder Schlingpflanzen 
verdeckten Wirtschaftshöfe einfügte. Auch die Ausgestaltung 
der Innenflächen größerer Baublocks in vornehmen Wohn- 
vierteln, nach Art der alten Klostergärten, mit Bogengängen, 
immergrünen Gehölzen, wie Kirschlorbeer, Buchsbaum, Rhodo- 
dendron, Azaleen u. a. und mit Springbrunnenschmuck in 



der Mitte dürfte hin und wieder zur Verschönerung des 
Stadtbildes beitragen, wenn sich durch stellenweise Frei- 
lassungen oder Ueberwölbungen des Baublocks im Zuge ein- 
mündender Straßen schöne Blicke eröffnen. 

Trotz der erforderlichen wirtschaftlichen Ausnutzung des 
teuren Grund und Bodens in der Innenstadt, soll auf diese 
Weise die Schaffung gesunder Wohnungen und die Ab- 
schaffung der Licht und Luft benehmenden Hinterhäuser und 
des Mietkasernensystems ermöglicht werden, ohne bei richtiger 
Bodenpolitik und Einschränkung der Bodenspekulation die 
Wohnkosten zu verteuern. Es sollen im Gegenteil für die 
verschiedensten Klassen der Bevölkerung möglichst billige 
und gesunde Wohnungen im Mehrfamilienhause geschaffen 
werden, welches stets die vorherrschende Wohnform in der 
Stadt bleiben wird. Das Einfamilienhaus mit Garten kann 
nur für die wohlhabende Klasse in Frage kommen, und selbst 
diese zieht oft das Wohnen im Mehrfamilienhause vor. Denn 
wenn man nicht ein größeres Grundstück sein eigen nennen 
und es durch Gartenanlagen genügend vom Nachbargrundstück 
trennen kann, hat das dichte Nebeneinanderwohnen nicht 
nur keinen Vorzug vor dem U eb ereinanderwohnen in den 
abgeschlossenen, mit allen gesundheitlichen Einrichtungen aus- 
gestatteten, hellen und luftigen Stockwerken, sondern sogar 
viele Nachteile. 

Nichtsdestoweniger erschallt heute die Losung: „Jedem, 
selbst dem wenig Bemittelten, sein eigenes Haus auf eigener 
oder in Erbpacht gegebener Scholle!" Die Städteausstellung 
führte auch, allerdings unter Preisgabe größerer landwirtschaft- 
licher Nutzung, die Möglichkeit zum Eigenheim vor Augen 
und erweckte die Hoffnung, daß sich die weiträumige Garten- 
stadt, die ländliche Siedelung, in der Praxis erreichen lassen 
wird. Aber meines Erachtens liegt dafür bei dem modernen, 
ebenfalls weiträumigen, überall mit Grün, Spaziergängen und 
Parks durchsetzten Städtebau mit seinen sanitären und Verkehrs- 
anlagen gar kein dringendes Bedürfnis vor. Die in den Außen- 
bezirken gelegenen Gartenstädte mit der Stadt durch Straßen 
und Verkehrsmittel zu verbinden, mit Kanalisation, Wasser- 
leitung und Licht zu versehen, muß bei den großen Ent- 
fernungen unbedingt die Auf Schließungskosten, daher auch 
den Grund und Boden verteuern. Auch wäre es nicht gerecht- 
fertigt, wenn einerseits die Stadtverwaltung Spülwässer und 
Fäkalien mit großen Kosten aus der Gartenstadt herausschafft, 
und andrerseits die Bewohner Dünger und Bewässerung teuer 
bezahlen müssen. Neben den hygienischen sind die land- 
wirtschaftlichen und gärtnerischen Gesichtspunkte zu beachten. 
Auch in der Gartenstadt müssen die Abfallstoffe aus den 
Wohnhäusern in gesundheitlich einwandfreier Weise beseitigt 
werden. Es dürfte daher die Einteilung der Gartenstadt nach 
ihrer Weiträumigkeit in zwei Gruppen erforderlich sein : In 
mehr ländliche Siedelungen mit großem Gartenlande, in 
welchen Abfallstoffe, Küchen- und Regenwässer verwendet 
werden, und in mehr engräumiges Kleinwohnungsgelände, in 
welchem die Gärten für die Verwendung der Abwässer usw. 
zu klein sind. Die erstere Gruppe verdient in volkswirt- 
schaftlicher Beziehung den Vorzug, und ist meines Erachtens 
die einzige Möglichkeit zur Verwirklichung der Gartenstadt- 
idee. Eine solche bei zwangloser Bauordnung frei sich ent- 
faltende Ansiedelung auf wohlfeilem, von jeder Spekulation 
ausgeschlossenem, harmonisch sich in die umgebende Landschaft 
einfügendem Gelände muß ein ländliches Idyll veranschaulichen. 
Breite Vorgärten, an den Landstraßen zum Zwecke etwa 
später erforderlicher Straßenverbreiterung, durch eine Hecke 



XVII, 9 



Die Gartenwelt. 



119 



von der Straße abgeschlossen, mögen Obstwiesen zeigen, auf 
denen hie und da eine Ziege, ein Schaf weidet, und wo 
durch die Baumkronen das einfache Landhaus herauslugt, im 
Gegensatz zu dem Aufputz des Stadthauses mit seinem 
schmalen, unpassenden Vorgarten und dem Eisengitter auf 
dem Steinsockel. Aber die enge Siedelung mit den vielen 
kleinen Häuschen und den schmalen Gärtchen, womit man 
nicht viel anfangen kann, verdient nicht den Namen einer 
Gartenstadtsiedelung und wird schwerlich eine besondere 
soziale und wirtschaftliche Bedeutung erreichen. Denn an 
der Stadt hängt, nach der Stadt drängt — doch Alles! Die 
Bodenreformer sind zu große Idealisten ; sie werden, wenn 
sie ihre Grundsätze in der Praxis durchführen wollen, an der 
Schwierigkeit der heutigen Verhältnisse scheitern. Und wie 
viel Raum müßte für die Ausführung solcher Gartenstadt- 
projekte in der Nähe der Städte vorhanden sein ! 

Man bedenke nur, wie viel Raum allein die Friedhöfe, 
denen meine Schlußbetrachtung gilt, beanspruchen. Eine Stadt 
von einer Million Einwohner erneuert sich im Durchschnitts- 
menschenalter von 30 Jahren, hat also in dieser Zeit eine 
Million Menschen zu bestatten. Hierzu wären, wenn sich die 
Gräber dicht aneinander reihen, 2 Millionen Quadratmeter 
und ebensoviel an Fahr- und Fußwegen erforderlich ; hiermit 
ergibt sich ein Riesenfriedhof von 400 ha oder 4 Quadrat- 
kilometern, welcher in 30 Jahren vollständig belegt wäre. 
Welchen Bodenwert würde dieses Areal in der Nähe der 
Stadt wohl darstellen? 

Man ersieht hieraus, ein wie wichtiges wirtschaftliches 
Problem für die immer mehr anwachsenden Großstädte die 
Friedhofsfrage geworden ist, zu deren Lösung die Städte- 
ausstellung ebenfalls beitrug, und welche uns insofern auch 
vom gartenkünstlerischen Standpunkte aus interessiert, als 
schon seit vielen Jahren die Ausgestaltung der Friedhöfe sich 
wesentlich geändert hat. Oft 
wird heute die weiträumige 
landschaftliche Friedhofs- 
gestaltung bevorzugt, obwohl 
bei dem ständig steigenden 
Bodenwerte eine größere 
Ausnutzung der Friedhöfe 
und demzufolge die regel- 
mäßige Anordnung wirt- 
schaftlicher wäre. Auch die 
übersichtliche Einteilung und 
die dadurch erleichterte Re- 
gisterführung würde die 
Regelmäßigkeit begünstigen, 
während für die landschaft- 
liche Gestaltung der dem 
ästhetischen Empfinden ent- 
springende Grund, insbeson- 
dere aber der Umstand in 
Betracht käme, daß ein Fried- 
hof in landschaftlichem Stile, 
wenn er nicht mehr als Be- 
gräbnisstätte benutzt wird, 
sich leicht in eine Parkanlage 
umwandeln läßt. 

Aus einigen ausgestellten 
Modellen und Friedhofs- 
plänen erkannte man das Be- 
streben, den landschaftlichen 



mit dem regelmäßigen Stil so zu vereinigen, daß unter möglichst 
geringer Beeinträchtigung der Ausnutzung und Uebersichtlich- 
keit stimmungsvolle, freundliche Landschaftsbilder entstehen, 
welche die ernste Stimmung wohltuend beeinflussen. Hierbei 
wird besonderer Wert auf die richtige malerische Vereinigung 
von Architektur , Skulptur und Landschaft gelegt , be- 
sonders auch auf vorbildlichen, würdigeren Grabstein- und 
Denkmalschmuck. Man kann selbstredend solche Wirkungen, 
wie auf einem Campo santo von Mailand, Genua oder Neapel 
die dort wohlfeileren Marmormonumente auf uns machen, 
nicht erwarten; aber die Verunstaltung unserer Friedhöfe mit 
den vielen geschmacklosen Erzeugnissen der Grabsteinindustrie 
soll verhindert werden. Das Düsseldorfer städtische Garten- 
amt führte in einer zwischen den Ausstellungshallen gelegenen 
kleinen Friedhofsanlage verschiedene einfache Grabsteine, teil- 
weise nach alten Mustern, vor, an welchen gezeigt wurde, wie 
auch Unbemittelte ihren Verstorbenen künstlerisch beachtens- 
werte und nicht aufdringliche Gedenkzeichen ohne großen 
Kostenaufwand widmen können. Auch die Gesellschaft für 
Friedhofskunst in Wiesbaden brachte eine sehr schöne Samm- 
lung verschiedener Grabmuster in Photographien. Stimmungs- 
volle Bilder schaffen, ist der leitende Gedanke bei allen 
Entwürfen. Grabmonumente und Gräberkomplexe, alle Ge- 
bilde aus Stein, Eisen oder Holz mit den Gebilden aus 
Pflanzen und Blumen sollen sich in das malerische Gesamt- 
bild einfügen. Der Plan des erweiterten Stoffeler Friedhofes 
bei Düsseldorf nebst einem Modell eines Teiles desselben 
zeigte die Aufteilung des Geländes mit einer von der bis- 
herigen Art abweichenden Gräberverteilung. Die den Haupt- 
weg begrenzende dichte, waldartige Pflanzung verdeckt die 
Felder für die Reihengräber, welche durch eingestreute Baum- 
und Gehölzgruppen unterbrochen werden. Die Familien- 
grabstätten sind in diese Grenzpflanzung so eingefügt, daß 

sie möglichst wenig vom 
Hauptwege aus gesehen 
werden, wodurch nicht nur 
eine stille Abgeschiedenheit 
erreicht, sondern auch die 
offene Schaustellung und die 
kontrastierende Nebeneinan- 
derstellung der verschieden- 
artigen Monumente vermie- 
den ist. Dasselbe Prinzip 
verfolgt der Belegungsplan 
des Waldfriedhofes zu Ober- 
rad bei Frankfurt a. M. ; von 
den Fußwegen aus führen 
schmale Pfade in verborgene 
Waldnischen , in welchen 
mehrere Familiengräber grup- 
piert sind ; eine Waldlichtung 
enthält durch Hainbuchen- 
hecken von einander ge- 
trennte Reihengräber. Die 
Stadt Bielefeld führte mit 
ihrem Sennefriedhof eine 
dem großen MünchenerWald- 
friedhofe ähnliche Anlage 
vor. Auch hier liegen die 
Gräberfelder in Waldblößen ; 
dieGruppierungder Familien- 
gräber mit einfachem, nicht 




Aphelandra squarrosa var. Louisae (links) 
und GraptophyHum pictum (rechts). 

Originalaufnahme Sür 



„Gartenwelt". 



120 



Die Gartenwelt. 



XVII, 9 




und Südfriedhof in Hamborn, der erweiterte Südfriedhof in 
Herne i. W., wo die Gräberreihen meist durch Hecken von 
den Wegen getrennt sind, und der Friedhof in Recklinghausen, 
wo nur der große Umfahrtsweg und einzelne in die Reihengräber 
verstreute Baumgruppen die Geradlinigkeit unterbrechen. 

Man soll zwar die Friedhöfe nicht bis zum letzten 
Quadratmeter für Grabstellen ausnutzen, darf aber doch das 
meist viel j.\i knapp bemessene Terrain nicht zum Schaden 
der Wirtschaftlichkeit einem zu weit gehenden landschaft- 
lichen Prinzip opfern und muß auch hierin wieder den mittleren 
Weg wählen, denn die spätere Benutzung eines alten Fried- 
hofes zu einer städtischen Parkanlage erfordert, wenn der 
Eindruck des alten Friedhofes schwinden soll, eine so ein- 
greifende Umgestaltung, daß weniger die vorhandene Wege- 
führung, als der alte Baumbestand als formgebendes Moment 
maßgebend ist. Ist die spätere Benutzung eines Friedhofes 
zu einem Park vorauszusehen, dann sollte schon im Entwurf auf 
die spätere Umgestaltung Rücksicht genommen werden. 



Topfpflanzen. 



Begonia smaragdina Otto Foerster, im 
Vordergrunde Oplismenus variegatus. 

Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 

aufdringlichem Steinschmuck fügt sich 
passend in die Kiefernwaldheide ein. 
Kapelle und Leichenhalle sind in 
ruhiger, feierlicher Tonart gehalten ; 
die Wirtschaftsgebäude sind schlicht- 
ländliche, freundliche Bauten. 

Eine zumeist im regelmäßigen Stil 
gehaltene Friedhofsanlage mit über- 
sichtlicher Aufteilung zeigte das Modell 
des an der Weser und am Vorhafen 
des Ems - Weser - Kanales gelegenen 
neuen Friedhofes in Minden i. W. Nur 
auf die Abhänge zur Weser hin be- 
schränkt sich die natürliche Anlage, 
welche unterbrochen wird durch ein 
mit einem großen Kreuz geziertes, 
eine breite Allee mit Mittelschmuck- 
streifen abschließendes Plateau, woran 
sich Wasserbecken mit Kaskaden und 
Freitreppen schließen. Streng regel- 
mäßige Einteilungen unter erheblicher 
Ausnutzung des Areals zeigen der 
neue Friedhof in Andernach, der Nord- 



Buntblättrige Warmhauspflanzen (Abbildungen Seite 119 und 
auf dieser Seite). In meinem Artikel „Kleine Reisenotizen", Nr. 40 
und 41 des vorig-en Jahrganges, schilderte ich auch die einzig in 
ihrer Art dastehenden Kulturen buntblättriger Warmhauspflanzen 
in den Schauhäusern des Frankfurter Palmengartens. Auf mein 
Ersuchen fertigte unser Mitarbeiter Herr E. Miethe die hier ver- 
öffentlichten Aufnahmen aus diesen Kulturen an. Abbildung 
Seite 119 zeigt Zweige von zwei der schönsten und wirkungs- 
vollsten buntblättrigen Halbsträuchern, der Aphelandra squarrosa 
var. Louisae und des Groptophyllum pictum. Die beiden Aufnahmen 
dieser Seite veranschaulichen in den Kulturen seit Jahrzehnten ver- 
tretene, aber selten zu findende Schönheiten. Die abgebildete 
Maranta (Calathea) ist eine der schönsten und wüchsigsten ihrer 
Gattung. Die Aufnahme läßt die prächtige Blattzeichnung vor- 
züglich erkennen. Auch die samtartige Begonia smaragdina Otto 




Calathea (Maranta) bicolor var. Mackoyana. Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 



XVII. 9 



Die Gartenwelt. 



121 



Foersier kann man als eine der schönsten ihrer Gattung bezeichnen. 
In Zeichnung und Kraft der Farben wird sie auch von keiner der 
neuesten Züchtungen übertroffen. Im Frankfurter Paimengarten 
werden diese buntblättrigen Kleinode bekanntlich den Sommer über 
auf den Tabletten ausgepflanzt kultiviert. Auf dieses Verfahren 
sind die vorzüglichen Kulturerfolge im wesentlichen zurückzuführen. 
M. H. 

Kultureinrichtungen. 

Das neue Be- und Entwässerungssystem „Schutt". 

D. R. P. Nr. 225 040. 
(Hierzu zehn Abbildungen.) 

Jedem Fachmanne, und vor allem auch den städtischen 
Gartenbeamten sind die Schwierigkeilen einer durchdringenden 
Bewässerung der Baumpflanzungen in den Straßen bekannt. 
Die augenblicklich zur Anwendung kommenden Bewässerungs- 
methoden sind in jeder Verwaltung verschieden. Es blieb 
zum großen Teil der praktischen Erfahrung des jeweiligen 
Fachmannes überlassen, ob er es vorzog, die Baumscheiben 
im Sommer mehrfach unter Wasser zu setzen, oder aber ob 
er einer Röhrenbewässerung den Vorzug gab. Letztere be- 
stand aus kreisförmig um den Baum herum in die Erde 
gesenkten , bis zu den Wurzeln des Baumes reichenden 
Röhren, durch welche dann mehrfach im Somtner den Baum- 
wurzeln Wasser zugeführt wurde. Beide Anwendungsverfahren 
sind, mit Bezug auf die hierfür benötigten Arbeitskräfte, 
teuer und erfüllen ihren Zweck nur sehr unvollkommen , 
denn es wurde eigentlich immer nur den Hauptwurzeln Feuchtig- 
keit zugeführt, während die feineren Saugwurzeln, welche 
ja der eigentlichen Wasser- und Nahrungsaufnahme dienen, 
nur wenig oder gar nicht gespeist wurden. Außerdem leiden 
alle bisher bekannten Röhrenbewässerungssysteme unter der 
Kalamität, daß die Röhren durch hineinwachsende Wurzeln, 
sogenannte Wurzelzöpfe, verstopft und so für ihren Zweck 
unbrauchbar wurden. 

Herr C. Schutt, Obergärtner der Firma Koenig & Roggen- 
brod, Gartenbau, Hamburg I, hat nun auf Grund langjähriger 
praktischer Erfahrungen und Versuche ein Bewässerungs- 
verfahren erfunden, welches durch das Deutsche Reichspatent 
Nr. 225 040 geschützt und auch in 6 weiteren europäischen 
Staaten patentiert wurde. Herr Schutt ging von dem Ge- 




/^ 




Abb. 1. 

danken aus, ein Bewässerungssystem unter Vermeidung der 
Nachteile der bereits bekannten Bewässerungssysteme zu 
konstruieren ; dies ist ihm durch sein System nicht nur 
gelungen, sondern sein Verfahren zeigt auch eine Menge 
einleuchtende Vorteile, die ihm eine außerordentlich zukunfts- 
reiche Aussicht eröffnen. Beistehende Abbildungen ver- 



anschaulichen das Schütt'sche System der „halboffenen 
Rohre". Abbildung 1 zeigt das Rohr in seiner Ansicht (A) 
und in seinem Schnitt (B). Die Rohre können in beliebiger 
Länge und Breite aus Ton, Zement oder anderem Material 
ausgeführt werden. Abbildung 1 C und Abbildung 2 D 
zeigen die Verbindung zweier Rohre durch eine Muffe. Bei 




Abb. 2. 

etwaigen Abzweigungen sind Viertelkreisstücke, Abbildung 2 E, 
oder Winkelstücke, Abbildung 2 F, einzuschalten. 

Zur gleichmäßigen und ungehinderten Verteilung des 
Wassers ist vor dem Verlegen der Rohrleitung ein gutes 
Lockern des Bodens an dieser Stelle notwendig. Eine 10 
bis 1 2 cm starke Schotterschicht aus Steinschlag oder ge- 
waschener Schlacke usw. nimmt die Rohrleitung auf. 

Abbildung 3 zeigt die Längenansicht einer Leitung unter 
dem Bürgersteig. Von dieser Hauptleitung zweigen jeweils 
nach den Bäumen hin die Nebenrohre ab und speisen die 
Wurzeln. 

Es wird ohne weiteres einleuchten, daß eine Wurzelzopf- 
bildung bei dieser Art der Bewässerungsieitung nicht ein- 
treten kann, wohl aber trägt sie dafür Sorge, daß das 
Wurzelnetz sich infolge der gleidimäßigen Verteilung der 
Feuchtigkeit regelmäßig ausbildet und so fördernd auf die 
Bildung der Baumkrone eingreift. Abbildung 4. 

Ein wesentlicher Faktor dieser Bewässerungsanlage aber 
ist der, daß eine reichliche Durchlüftung des Bodens unter 
dem Bürgersteig oder dem Fahrdamm stattfinden kann. Ein 
Sauerwerden des Bodens wird durch den ständigen Zutritt 
der Luft verhindert, die ungehindert durch die Schotterschicht 
hindurch in das Erdreich eindringen kann. Giftige Gase, 
die den Baumwurzeln sehr schädlich sind, entweichen durch 
die durchbrochene Platte des Einfüllschachtes aus dem Erdreich. 

Der Einfüllschacht, aus Gußeisen hergestellt, Abbildung 5, 
ist so eingerichtet, daß nach etwa erfolgter Düngerzufuhr 
die Oeffnung durch eine Glocke vermittelst Wasser fest ver- 
schlossen werden kann, um dem Ausströmen übler Gerüche, 
die unmittelbar nach erfolgter Arbeit den Straßenpassanten 
lästig werden, zu begegnen. Abbildung 6 zeigt im Schnitt 
einen solchen Einfüllschacht. 

So bildet diese Bewässerungsanlage auch eine vorzüg- 
liche Zufuhrleitung für flüssige Düngemittel, die sich infolge 
der stets porösen Schotterschicht gleichmäßig und schnell im 
Erdreich verteilen, ein Umstand, welcher sich bei all den 
bisher gebräuchlichen Baumbewässerungsanlagen nicht ver- 
wirklichen ließ. 

Einzelbäume in Parks und Gärten. Wie oft 
beklagt sich der Inhaber eines Parks oder Gartens über das 
langsame Zugrundegehen dieser oder jener Baumriesen. Bei 



122 



Die Gartenwelt. 



XVII, 9 



solchen Kranken, denen das Wasser fehlte, die nadi Dung 
verlang-teii, war die Zufuhr dieser Dinge zumeist unmöglich, 
oder doch sehr mangelhaft. Das Bewässerungssystem mit 
halboffenen Rohren aber gibt uns die Möglichkeit an die 
Hand, schnell und sicher eine Anlage für durch- 
greifende Bewässerung einzurichten. 

In Abbildung 7 ist die Art einer solchen 
Rohranlage dargestellt. Ein großer Baum D soll 
Bewässerungsleitung erhalten. Von zwei Stellen 
aus führt die Leitung das Wasser oder den Dung 




Abb. 3. 

a) Einfüllschacht b) Schotterschicht c) Rohrleitung 

d) Asphaltpflaster e) Baumscheibe. 

an das Wurzelvermögen des Baumes und zwar so, daß die 
Enden der Leitung bis zur Kronentraufe reichen. Eine 
genügende Anzahl Nebenrohre sorgen für eine gleichmäßige 
Verteilung des Wassers und Düngers, so daß nach kurzer 
Zeit dem Baum ein frisches und gesundes Wachstum zurück- 
gegeben wird. Es können von einem Einfüllschacht aus 
natürlich mehrere Bäume, zum Beispiel eine Baum- 
gruppe, bewässert werden. 

Für Bäume an Böschungen wird ein be- 
sonderes Rohr hergestellt. Abbildung 8 c zeigt ein 
solches Rohr und b gibt seine Lage an der Böschung 
wieder. Das heruntergezogene Ende des Rohres soll 
ein Fortspülen des Bodens durch das eingelassene Wasser 
verhindern und dieses im Bereich der Schotterung fest- 
halten, weil es sonst den Wurzeln des Baumes nach 
der Böschungsseite nicht zugute kommen, vielmehr 
ohne Nutzen versickern würde. Je nach Größe des 
Baumes riditet sich natürlich die Anzahl solcher Rohre. 
Oberhalb, an der Stelle a der Abbildung 8, ist ein ge- 
wöhnliches, halboffenes Rohr zu verwenden. 

Eingeschüttete Bäume. Nicht selten kommt einmal 
eine Behörde oder audi ein Privatmann in die Verlegenheit, 
einen oder mehrere Bäume durch Bodenerhöhung einzuschütten. 
In vielen Fällen gehen diese Bäume zugrunde, und die Ur- 
sache ist, daß ihnen die Luft, welche zum Gedeihen der 
Wurzeln notwendig, entzogen wird. Nicht immer ge- 
nügen bloße Ummauerungen der Stämme. Die bloße Um- 

mauerung drückt auf die 
Wurzeln und hindert da- 
durch die Saftzufuhr. 

Wie ein eingeschütte- 
ter Baum zweckmäßig an 
den Wurzeln zu durch- 
lüften ist, zeigt die Ab- 
bildung 9. 

Soll eine Anschüttung 
vorgenommen werden, so 
ist zuvor eine Rohrleitung 



in der Art der Abbildung 9 in den bestehenden Boden c zu 
verlegen. Die Mündung dieses Rohres führt zur Zement- 
ummauerung a des Baumes, welche, je nach der Größe der 
Bäume, auf Pfeilern ruht. In dem aufgehöhten Boden b liegt 
eine zweite Rohrleitung, die für die Durchlüftung dieses 
frischen Bodens genügend Sorge trägt. 

Die Ausdehnung der Durchlüftungsrohrleitung richtet 
sich nach der Kronenausdehnung (Traufe) des Baumes. 
Es wird sich ja zumeist um ältere Bäume handeln, da 
bei jüngeren ein Höhersetzen vorzuziehen ist. Sind 
jüngere Bäume zum Höhersetzen jedoch nicht geeignet, 
so ist von vornherein die Rohrleitung über die Traufe 
hinaus zu verlegen, da diese sich mit zunehmendem 
Alter vergrößert. Bei nicht allzuhohen Aufschüttungen 
genügen zwei sich schrägwinklig gegenüberstehende 
Leitungen, bei starken Erdaufschüttungen dagegen ist 
die Anlage von 3 — 4 Strängen vorzusehen. 

Neben den bereits hier veranschaulichten Anwendungs- 
formen verspricht die Schütt'sche Erfindung vorzugs- 
weise auch für Bodenheizungen der Freilandkulturen 
und die Heizung der Mistbeete beste Erfolge ; ebenso 
wie es einleuchtet , daß die Bewässerung kolonialen 
Besitzes, in größerem Umfange ausgeführt, für die Ein- 
träglichkeit von Pflanzungen in den Kolonien von hoher 
Bedeutung ist. 

Ganz vorzügliche Resultate wurden durch Verwendung 
dieses Systems zur Entwässerung einer 30 Morgen großen 
Parkanlage der Firma Koenig & Roggenbrod erzielt. Es 
galt hier ein sumpfiges, vorzugsweise mit Weiden und Erlen 




o lejiajiaiiejiajisjiajiaiiaisiie 


S El ID] O □ la El El O 131 B 


DiaosDosooolaö 


DiDlHOaEElOBOOE 


dOEIOqEEBEIIqIBO 


□ HElEliB E [QlSBaOE 


nföl(nl(OlDBlDl(Dliäl(äl[ü|lD 



Abb. 5. 



Abb. 4. a) Einfülischacht b) Schotterschicht c) Rohrleitung 
d) Asphaltpflaster e) Baumscheibe. 

bestandenes Terrain zu entwässern. Das übliche Drainage- 
verfahren konnte mit Bezug auf die, durch die Erlen und 
Weiden zu befürchtenden Wurzelzöpfe nicht in Anwendung 
kommen. Unter Herrn Schutts Leitung wurde hier sein 
Verfahren angewandt (Abbildung 10) und zwar mit geradezu 
verblüffendem Erfolge. Die Leitung arbeitet ganz vor- 
züglich und läuft nun seit Monaten ununterbrochen. Die 
Folge davon ist, daß das vorher schwer zugängliche, 
sumpfige Terrain fast ganz trocken gelegt wurde, und dies 
trotz der großen Regenmengen, welche hier im Spätherbst 
niedergingen. 

1911 standen in diesem Terrain größere Flächen 
vollständig unter Wasser; sie waren damals nur ganz beschränkt 
passierbar, während jetzt das ganze Terrain schon so ent- 
wässert ist, daß es für gärtnerische Zwecke benutzt werden 
konnte. 

Zum Schluss möchte ich mein Urteil über das Schütt'sche 
Patent dahingehend zusammenfassen, daß dieses Verfahren 



XVII, 9 



Die Gar teil weit. 



123 




Abb. 6. 
a) Wasser b) Glocke kurz nach der Düngung 

c) Stand der Glodce im gewöhnlichen Fall 

d) Deckel (Abb. 5), e) Asphalt-Trottoirdecke. 

wohl geeignet ist, in Zukunft von einer heute noch gar 
nicht abzusehenden Bedeutung für handelsgärtnerische Be- 
triebe, Obstplantagen, sowie für größere Kommunen und 
Kreisverbände, für letztere mit Bezug auf die Trockenlegung 
größerer Ländereien, zu sein. Daß man dem Patent Schutt 
auch im Auslande das größte Interesse entgegenbringt, be- 
weist das Angebot eines dänischen Industriellen an Herrn 
Schutt, ihm für dieses Patent 18 000 Kronen zu zahlen. 

Koenig. 

Zeit- und Streitfragen. 

Ein Beitrag zur Ausbildung des Gärtners. 
Von Kurt Kerlin, Porto Maurizio. 

Als ich dieser Tage den letzten Jahrgang der „Garten- 
welt" ordnete, und immer wieder — anstatt einfach Nummer 
auf Nummer zu legen — zu lesen und nachzublättern anfing, 
kamen mir Gedanken und Erwägungen in den Sinn, die mich 
oft und lange gefesselt haben. 

Es hat mich immer besonders interessiert, zu studieren 
und zu beobachten, unter welchen Umständen in der Natur 
zwischen Pflanzen natürliche Hybridisierung stattfindet, also 
freie Kreuzung. Künstlich kann man ja fast jede Pflanze 
durch scharfe Zuchtwahl der Eltern so verändern, daß nach 




wenig Generationen eine neue Sorte zu entstehen scheint. 
So dachte ich denn, wie schön es wäre, wenn man sich 
auch rechte Gärtner heranzüchten könnte. Einige sind mir 
ja durch die Hände gegangen ! Und leider muß ich ge- 
stehen, alle, alle waren natürliche Feld-, Wald- und Wiesen- 
hybriden, nicht wert, daß man sie behält ! Vielleicht bin 
ich ein besonderer Pechvogel, der stets nur das Unkraut 
bekam. Allein im letzten Jahre drei Gehilfen, der reine 
Taubenschlag! Keiner taugte! So las ich nach, was Be- 
rufenere als ich von der Ausbildung des Nachwuchses schrieben, 
und alles was ich las, traf nach meiner Anschauung den 
Nagel nicht auf den Kopf. Es liegt mir hier ob, etwas 
abzuschweifen. Hier an der italienischen Riviera, aber auch 
in Italien, ist ein „Gärtner" im allgemeinen ein Mann, der 
zu sonst etwas anständigem nicht brauchbar erscheint. Der 
Beruf des Gärtners ist hierzulande nicht „decoroso" (= an- 
ständig, dezent -zierend). Wenn hier ein Gärtner nur 




Abb. 8. 

a) Gewöhnliche Rohre b) Böschungsrohre 

c) Schnitt durch ein Böschungsrohr. 



Abb. 7. 
a) Traufe b) Zuleitung c) Nebenleitung. 

eben über das Stadium des Angestellten hinaus den kleinsten 
Schrebergarten bebaut, so ist sein Krämchen sogleich ein 
Stabilimento di orticultura (Gartenbaubetrieb), oder di fiori- 
cultura (Blumenbaubetrieb), oder gar ein stabilimento bo- 
tanico! Das Wort Gärtner braucht nur der Herr Villen- 
besitzer, wenn er von seinem Gärtner als Angestellten spricht. 
Und was hierzulande im allgemeinen Gärtner heißt, ist wahr- 
haftig auch nicht viel wert. Heute machen sie Schuhe, 
morgen arbeiten sie in einer Makkaronifabrik oder in einem 
Steinbruch, und übermorgen machen sie — den Gärtner! 
Wenige rühmlidie Ausnahmen bestätigen nur die Regel. 
Also müde der lokalen „Gartenkünstler", beschloß ich, mich 
nach deutschen Gärtnern umzusehen. Aber da kam ich vom 
Regen in die Traufe. Was mir da nicht alles passiert 
ist, grundgütiger Himmel ! Ich kann mir mit bestem Ge- 
wissen keine Schuld beimessen, dadurch etwa, daß ich durch 
zu niedrige Bezahlung gute Anwärter ausgeschaltet, oder 
aus anderen Gründen nur schlechte Leute bekommen hätte. 
Ich muß vorderhand annnehmen, daß meine Gehilfen ein 
Durchschnittsmuster dessen darstellen, was sich bei uns zu- 
hause Gärtnergehilfe nennt. Ich will hier nicht meinen Groll 
oder Jammer noch lange breit treten, sondern versuchen, 
zu fragen, woran der Mißerfolg, den ich hatte, liegt. Ich 
betone hier, daß ich nicht der einzige bin, der diese Er- 
fahrungen hier machte. 

Nach meiner Meinung liegt das Hauptübel in der Aus- 
bildung, und damit komme ich auf den Sdiluß der Ein- 
leitung und somit auf den Weg meiner Gedanken zurück. 
Nach meiner Erfahrung ist jeder Beruf, der sich mit toten 
Gegenständen befaßt, einfach. Mit etwas Verstand kann 
man lernen, einen Anzug zu bauen, eine Sdiraube zu drehen. 



124 



Die Gartenwelt. 



XVII, 9 



ein Haus zu errichten, einen Prozeß zu führen, eine Ware 
einzuhandeln oder zu verkaufen. Sobald es sich aber um 
die Behandlung lebender Dinge bandelt, wird die Sache 
schwer. Darum halte ich die Berufe des Tierzüchters, Gärtners, 
Lehrers, Seelsorgers oder Arztes für so überaus schwer, des- 
halb aber auch für so schön. Es ist fast schade, daß die 
Pflanzen nicht schreien können, wenn sie mißhandelt werden, 
aber dann würden wir ja alle bald umkommen vor Getön 
und Tosen, solches Geschrei würde sich erheben. Ich meine, 
die scharfe Beobachtung sollte dem jungen Gärtner angelernt 
werden, denn sie halte ich für die erste und wichtigste Be- 
dingung. Der Menschengärtner oder Arzt und der Seelen- 
gärtner oder Pastor haben sie ebenso nötig als wir. Und 
leicht zu lernen ist sie nicht. Aber möglich ist es schon, 
und es gibt viele Hilfsmittel, leichter beobachten zu können. 
Wie am Telegraphenapparat sich meist das Galvanometer 
befindet, so etwa werden in Orchideenhäusern fast immer 
empfindliche, d. h. ihre Empfindung rasch und augenfällig 
anzeigende Pflanzen (Adiantum) kultiviert. Daß die scharfe 
Beobachtungsgabe wohl das wichtigste ist, was von einem 
Gärtner verlangt werden muß, gab mir einmal ein Nelkenzüchter 
in anderer Form zu verstehen. Ich fragte ihn, warum er so 
ängstlich seine Kulturen vor Besuchern verschlösse, worauf 
er mir antwortete : „Der richtige Gärtner stiehlt nicht mit 
den Fingern, sondern mit den Augen!" Wie den jungen 
Leuten das Beobachten beigebracht werden soll, das weiß 
ich nicht recht, das müssen Fachleute sagen, die zugleich 
Lehrer und Gärtner sind. Ich habe leider gefunden, daß alle 
meine mündlichen Fingerzeige, die ich in liebevollem Zu- 
sammenarbeiten in dieser Hinsicht gab, in neunundneunzig von 
hundert Fällen stets für die Katze waren. Woran liegt das 
nun? Auch wieder am Lehrmeister, nach meiner Meinung, 
oder doch zum größten Teil. Denn der junge Mann hat 
nicht gelernt, aufzupassen, das Wie, Warum, Weshalb, Wozu 
kennen zu lernen und zu erfassen. Der Fehler liegt zum 
großen Teile wohl darin, daß der Lehrling meist zu viel 
„grobe Arbeit" verrichten muß, Handlangerdienste leistet 
und den Laufburschen zu spielen hat. Ein jeder Mensch 





Abb. 10. 
Entwässerung einer 30 Morgen großen Parkanlage nach System Schutt. 

Orljinalaufnalime für die .Gartenwelt". 



Abb. 9. 

a) Zementummauerung b) Neuer aufgebrachter Boden 

c) Alter Boden d) Mündung der beiden Rohre. 

hat nur ein gewisses, ihm von der Natur mitgegebenes 
Quantum Arbeitsleistung oder Kraft in sich, das sich in 
geistiger oder in körperlicher Anstrengung gleichmäßig er- 
schöpft, d. h., wer körperlich müde ist, kann geistig nicht 
mehr arbeiten, und wer angestrengt körperlich arbeitet, kann 
nicht geistig zur gleichen Zeit scharf arbeiten. Das eine 
oder das andere ; man kann nicht zween Herren dienen. 
Die Vorgänge im Pflanzenleben vollziehen sich ja nicht so 
schnell und plötzlich, als daß man nur zu beobachten hätte, 
zwischen den einzelnen Beobachtungen kann immer eine nette 
Arbeitsleistung eingeschoben werden. Ich habe nie mehr 
gelernt, als von dem alten Carlo, dem einzigen Gärtner der 
Villa Zirio in San-Remo, der schon dort war, als der arme 
Kaiser Friedrich dort litt. Dabei hatte der Mann — ein 
einfaches , altes Männchen , ich glaube , er kann kaum 
schreiben — keine Lehre durchgemacht. Aber wie der be- 
obachtete ! Und wie der mir erst seine Beobachtungen 
mitteilen konnte. Der sah mit den Fingerspitzen 
und fühlte mit den Augen ! Er erinnerte mich an 
einen uralten Volksschullehrer in meiner Heimat; 
der konnte — hört es und staunet — kein richtiges 
Deutsch sprechen, noch schrieb er es, und trotzdem 
wurden die jungen Lehrer frisch vom Seminar mehr 
als einmal in seine kleine Dorfschule geschickt, um 
zu lernen, wie man Menschenpflänzlein erziehen soll. 
Der war nie auf einem Seminar gewesen, soviel ich 
weiß, er war ein alter Rest von früher, aber ein 
Lehrer, der von seinem Vater als Lehrling zu lehren 
gelernt hatte. Das Gärtnern kann auf Schulen 
nicht gelehrt werden, das muß abgesehen, abgelauscht, 
abgeluchst werden, von der Natur selbst, unter Leitung 
des Lehrherrn. Ich gebe zu, in den modernen 
Spezial - Expreßkultur - Großbetriebs- Riesengärtnereien 
scheint es einfach ausgeschlossen, daß der Lehrling 
beobachten lernt, dazu ist seine körperliche Arbeits- 
leistung zu wertvoll. Er muß sein Pensum erledigen, 
sonst fliegt er. Nach der Arbeit ist er zu müde, und 
seine Erholung sucht der junge Durchschnittsmensch 
doch meist nicht in seinem Arbeitsgebiet, sondern 
anderswo. Beobachten, Denken, die Beobachtungen 



XVII, 9 



Die Gartenwelt. 



125 



durch folgerichtiges Denken in sachgemäßes Handeln um- 
wandeln, das ists, was Gärtner lernen müssen. In Schulen 
hernach theoretisches Wissen, auch etwas gesellschaftlichen 
Schliff sich aneignen, all' das ist schön und gut und not- 
wendig; es kommt in zweiter Linie und sollte nicht ganz 
außer acht gelassen werden. Aber Schulen mit ihren Elxamen 
— und den Zeugnisssen — was haben die schon gesündigt ! 
Die Lehrer müssen den Schülern ein vorgeschriebenes Maß 
Theorie einpumpen, das der hohe Staatsexaminator nach 
Belieben ablassen kann, und wenn das Maß nicht voll ist, 
fällt der Prüfling durch und der arme Lehrer wird drob 
schief angesehen. Leider ist ja die Größe des Maßes meist 
maßgebend für den Inhaber des Zeugnisses, der aber nur 
zu oft das Maß mit Schaum gefüllt haben mag. Der Schaum 
verfliegt nachher und das eigentliche Wissen verbleibt in Gestalt 
von wenig festem auf dem Boden des leeren Maßes. Aber 
das Maß hatte er, behördlich bescheinigt und mit dem Amts- 
siegel der Schule versehen — und das genügt leider so oft; 
für ihn selbst und für die armen Gartenbesitzer, die beruf- 
lichen oder die Liebhaber, und vor allem für die k. k. 
Behörden. Die Schule also scheint mir nicht das wichtige 
zu sein, es ist die liebevolle, eingehende, hingebende Lehre, 
und auch die kann nur dann erst voll ihre Wirkung aus- 
üben, wenn eine Kinderstube im Leben des jungen Gärtners 
dagewesen ist. 

Wenn wir unsern Stand heben wollen, so müssen wir 
versuchen, den wenigen vorhandenen Vereinen noch einen 
(und ich fürchte, totgeborenen) hinzuzufügen, einen Verein 
der Sucher nach Lehrherrn. Ich würde gern Mitglied, auch 
Lehrherr vielleicht, aber zu letzterem fehlt mir der Mut. 
Es hat mir mein Leibarzt befohlen: Mensch, ärgere dich 
nicht, — und der Lehrjungenärger ist ja sprichwörtlich. 
Mein Aeltester (fünfjährig) macht mir schon Aerger genug; aber 
beobachten, das kann der Bengel. Das will idi ihm auch 
weiter beibringen, so Gott will und ich lebe. Dann kann 
er gärtnern und ich scheide aus. 



Mannigfaltiges. 

Eine mittelalterliche Gärtnerzunftordnungf. 
Von Heinrich Krauss. 

In Straßburg-, der „wunderschönen Stadt" am Rhein, die im 
Mittelalter als deutsche Reichsstadt eine bevorzugte Rolle im 
gewerblichen Leben des südwestlichen Deutschlands spielte, 
später (seit 1681) unter französische Herrschaft kam, hatte das 
Zunftwesen sich besonders eigenartig entwickelt. Alle Professionen 
ohne Ausnahme waren dort bis zum Jahre 1791, als infolge des 
Sieges der französischen Revolution die Aufhebung der Zünfte er- 
folgte, unter die 20 Zünfte verteilt ; jeder Bürger, er mochte eine 
Profession treiben oder nicht, mußte zünftig sein. Die Zünftigen 
allein machten den Staatskörper aus ; bloß aus ihnen wurden die 
obrigkeitlichen Personen gewählt. Jede Zunft hatte ihr eigenes 
Versammlungshaus, ihre Zunftstube ; sie hatte auch ihr eigenes, aus den 
Beiträgen der Zunftgenossen entstammendes Vermögen. Auf den 
Zünften wurde alles abgehandelt, was die Steuern, die öffentlichen 
Ordnungen und die Polizei der Handwerke und Künste betraf. 
300 Schöffen, welche zu gleichen Teilen aus diesen 20 Zünften 
genommen waren, hatten unter der Obergewalt des Magistrats die 
Ausübung der Polizei über Handwerkssachen. Eine dieser 20 Zünfte 
war die Gärtnerzunft. Die Gärtner, wozu die Gartenmänner 
und Tagner gehörten, bildeten die einzige Zunft, welche in drei 
Zunftstuben verteilt war, deren jede ein besonderes Zunft- 
g e r i ch t hatte. Auf die Dreiteilung der Gärtner weist auch das 



lekannte Poem hin: „Der Stadt Straßburg Zünfte, wie dieselben 

;\nno 1482 geordnet wurden: 

. . . Den Schust- und Fischeren der Zimmermann nachtritt, 

Der Dreifach Gärtner Häuf und Maurer tun beschließen, 
Mit Wunsch, daß jeder Zunft viel Segen mög' zufließen. 

Unter den 20 Zünften bildeten die Gärtner die 10. der Reihe 
nach. Die endgültige Festsetzung auf 20 Zünfte erfolgte im Jahre 
482. Vorher hatte die Zahl geschwankt ; in den frühesten Zeiten 
hatte sie 10 betragen, später stieg sie auf 28 und fiel dann wieder 
auf 24 herab. Von 1482—1791 blieb dann die Zahl der 20 Zünfte 
beständig. 

Die Gärtnerzunft, die im 14. Jahrhundert sogar 5 Zunftstuben 
und ebensoviel Zunftgerichte gehabt hatte, wurde dann auf 3 Zunft- 
stuben verteilt, und zwar war diese Zunft, wie erwähnt, die einzige, 
in welcher dann (bis zur Aufhebung der Straßburger Zünfte im Jahre 
1791) die Verteilung auf 3 Zunftstuben bestand; jede der übrigen 
19 Zünfte hatte nur eine einzige Zunftstube. Die Bezeichnung 
„Zunftstube" erklärt sich daraus, daß in den früheren Zeiten die 
Bürger Straßburgs ihre Versammlungen auf „Stuben" hatten, ge- 
wöhnlich „Trinkstuben" genannt, auf welchen sie je nach ihren 
Gewerben verteilt waren. 

Die Gärtner also hatten, wie gesagt, 3 solcher „Zunftstuben" 
oder „Trinkstuben". Die erste dieser 3 Zunftstuben war die 
der Gärtner-Unterwägner, die Gärtnerstube in der ehe- 
maligen Unterwagnerstraße (später Weißturm- und daraufhin Na- 
tionalstraße genannt) Nr. 6. Die zweite Gärtnerstube war die der 
„Gärtner an der Steinstraße" (Steinstraße Nr. 31), 
und die dritte Gärtnerstube war die der „Gärtner an der 
Krauten au" (Nr. 95). 

Jede dieser 3 Gärtner-Zunftstuben lieferte ihre besonderen Ab- 
geordneten zum Schöffenrate (der Bürger-Repräsentation) ; sie hatten 
aber mit einander nur einen Oberherrn und einen Ratsherrn, 
welch letzterer jeder dieser 3 Abteilungen vorstand. Bei Gegen- 
ständen, welche die ganze Gärtnerzunft angingen, versammelten 
sich jedoch alle Mitglieder der 3 Zunftstuben gemeinsam. Die 
2 ersten Zunftstuben (Unterwagner- und Steinstraße) hatten jede 
einen Ober- und einen Unlerzunftmeister, die letzte (Krautenau) 
nur einen Zunftmeister. Bemerkt mag auch werden, daß die 
Gärtner in 3 Abteilungen geteilt waren und sich auch so in dem 
Zunftbüchlein geordnet befanden : 

1. Gärtner, die den größten Teil ihres Ackerbaues übergeben 
und keine Pferde hielten, 

2. Gärtner, die Pferde hielten, 

3. Gärtner, die keine Pferde hielten. 

Zu jeder Zunft und ebenso auch zur Gärtnerzunft gehörten 
außer den eigentlichen Gewerbangehörigen auch noch Privatleute, 
Gelehrte und Standespersonen als sogenannte „Gelehrte und leib- 
zünftige Zudiener", und ferner solche, die bloß eine Abgabe an 
die betreffende Zunft zu zahlen hatten, die sogenannten „Geld- 
zünftigen". Bei der Gärlnerzunft befanden sich im Jahre 1789 
z. B. 138 geldzünftige Bürger, die eine Abgabe an die Gärtner- 
zunft zu zahlen hatten, weil sie Aecker, Wiesen oder Reben be- 
saßen, welche sie selbst bebauten. Jeder in eine Zunft aufgenommene 
Meister mußte an die Zunft 7 Gulden 5 Schilling zum Eintritt für 
Zunft- und Stubenrecht zahlen. Die Gesellen mußten beim 
Einschreiben in die Zunft 15 Schüling 6 Pfennig bezahlen. Die 
Leibzünftigen und die Geldzünftigen mußten alljährlich an ihre 
Zunft das Zunftgeld mit 5 Schillingen entrichten. Von den bei 
den einzelnen Zünften üblichen Geldstrafen fiel jedesmal die 
Hälfte der Stadt zu und wurde an den Pfennigturm bezahlt; die 
andere Hälfte behielt die Zunft. Die Beschlagnahmen fielen der 
Zunft völlig anheim. 

So viel mag zur kurzen Kennzeichnung über die Strafiburger 
Gärtnerzunft im allgemeinen vorausgeschickt sein ; auf die ver- 
schiedenen Zunftämter und die gesamte Zunfteinrichtung, die eine 
besondere Abhandlung beansprucht, sowie auf die Rechte und 
Pflichten der Gärtner werden wir gelegentlich noch ein.'na! be- 
sonders zurückkommen. Wir wollen heute an dieser Stelle lediglidi, 
dem engeren Rahmen unseres Themas entsprechend, eine Straß- 



126 



Die Gartenwelt. 



XVII, 9 



burger Gärtner-Zunftstubenordnung zur Kenntnis 
unseres fachlichen Leserkreises bringen, welche sich erfreulicherweise 
aus einer sehr frühen Periode erhalten hat und welche einen er- 
wünschten Einblick in die sehr weit zurückliegenden Entwicklungs- 
stadien ermöglicht. 

Der Schwerpunkt der Vereinigungen lag, um mit Dr. von Schanz 
zu reden, in früheren Jahrhunderten in der Herberge oder wie sie 
in älterer Zeit genannt wurde, Trinkstube, Uerte. Hier mußte 
jeder zehren, wenn er sich mit mehreren Genossen vergnügen 
wollte. Auf diesen Versammlungsort richtete sich die ganze Auf- 
merksamkeit. Die ältesten Statuten sind denn auch allenthalben 
zunächst nur Bestimmungen über die Verhältnisse auf der Trink- 
stube und erst später werden sie zum Teil durch Festsetzung von 
Gewohnheiten nach Zeit und Ort, von Rechten und Pflichten mannig- 
faltiger und weiter. Auch unsere aus dem Mittelalter stammende 
Gärtnerordnung befaßt sich naturgemäß fast ausschließlich mit 
solchen Trinkfragen und mit dem Trinkstubenkomment, wie wir im 
nachstehenden sehen werden. Datiert ist die interessante alte 
Urkunde vom 30. Juni 1364; sie beginnt: 

„Die Gärtner und Gesellen (gartener und gesellen)", 
die da gehören zu der Stube an der Steinstraße, 
kommen überein folgende Stücke zu halten." 

Die nun folgenden Bestimmungen befassen sich zunächst mit 
der Wahl der Vorsteher : 

So wollen wir unter uns 2 Meister alle Jahre kiesen, die unsere 
Pfleger sein sollen und sich auch der nachbeschriebenen Stücke 
unterwinden (= über sich nehmen) und das beste und das vorteil- 
hafteste („wegeste") dazu tun sollen bei ihren Treuen an Eides 
statt. Und wir sollen auch diese selben Meister und Pfleger von 
Schaden ziehen, damit sie in keinen Schaden kommen wegen der 
nachbeschriebenen Stücke, und wir sollen ihnen auch gehorsam sein 
ohne alle Gefährde {^= Hinterlist, Betrug). 

Die Aufnahme erfolgte nur gegen Leistung der bestimmten 
Gebühren: „Wer Geselle werden will, der soll geben 10 Schillinge 
und eine Stuben-Flasche voll Weins, wie die anderen getan haben, 
und es ist die Bedingnis dabei, daß er züchtig, friedesam und be- 
scheiden ist." Der Aufrechthaltungder Ordnung auf der Gesellschafts- 
stube dienen nun eine Reihe verschiedener und in die kleinsten Einzel- 
heiten eingehender Bestimmungen. Allgemein wird zunächst be- 
stimmt: „Im Falle, daß jemand von uns Gesellen kriegen (Streit 
anfangen), schelten oder rasen wollte, wovon die anderen ehrbaren 
Gesellen betrübet würden, den mögen die vorgenannten 2 Meister 
und Pfleger sich entfernen heißen, nimmer da herauf zu kommen, 
es sei denn, daß er Buße gezahlt habe, welche die vorgenannten 
Meister und die Majorität der Gesellen erkennen". 

Vor allem wird der Schenke in seinen Rechten mit Nachdruck 
geschützt : „Für den Fall, daß der Schenke über jemand unter uns 
klagte wegen seiner Zeche („orten"), daß er sie nicht gebe, wie 
er sie geben solle, so soll der Geselle, über den man klaget, den 
Schenken unklaghaft machen bis zum anderen Tag. Tut er das 
nicht, so gibt er dafür 6 Pfennig und zwar so oft, als er dagegen 
verfehlt. Ebenso soll niemand dem Schenken über sein Schloß 
gehen ohne sein Erlaubnis. Wer das tut, der gibt (als Straf- 
geld) 6 Pfennige." (Der Geldwert war natürlich damals ein ganz 
anderer!) 

Die nämliche Strafe hatte zu gewärtigen, wer sich am Tisch 
verging oder unzüchtig war, ferner, wer aus den Kannen, Kännlein 
oder Flaschen trank, wer dem andern seine Speise oder seinen 
Trank gegen seinen Willen wegzog, wer in Tische, Tischdecken 
oder anderes Tischgerät schnitzelte oder hieb. Niemand sollte 
irgend ein Geschirr zerbrechen, weder großes noch kleines. Wer 
das tue, der solle für jedes der zerbrochenen Stücke immer zwei 
geben. Ebensowenig durfte jemand Kannen, Kännlein, Flaschen, 
Tischdecken oder Geschirr, das zu der Zunftstube gehörte, ohne 
Wissen der Meister oder des vorgenannten Schenken forttragen, 
bei einer Strafe von 6 Pfennig und der Verpflichtung des Wieder- 
bringens am anderen Tage. Auch auf das Forttragen von Tellern, 
Schüsseln und Salzfässern wurde dieses Verbot und die Geldstrafe 
hierauf ausgedehnt. Ein Recht auf den Verkehr in der Zunftstube 



hatten bloß die Zunftgenossen, die zur Zunftstube gehörten : Es 
soll auch niemand unsers Handwerks weder zu Liebe noch zu Leide 
auf die Zunftstube gehen als die Stubengenossen. Geht aber 
jemand sonst darauf, den soll der Schenke sich entfernen heißen, 
wenn er ein- oder zweimal getrunken hat, es wäre denn ohne alles 
Gefährde, daß jemand Fremder außer dem Lande mit einem Be- 
freundeten darauf ginge, dem soll man Zucht und Ehre bieten, 
darnach es sich heischet. Es soll auch niemand walen (= spielen, 
rollen, würfeln, kegeln) mit jemand, der nicht Stubengeselle ist in 
der Zunftstubenzins ; es soll auch niemand aus der Stuben Zins 
weder Essen noch Trinken tragen ohne der Meister Erlaubnis ohne 
alle Gefährde. Und wenn ein Bote oder ein Kind einem zu essen 
bringt, so soll man ihm zu trinken oder etwas geben und dann 
abgehen heißen. Es soll auch niemand ein Kind mit sich führen. 
Für jede der vorstehend aufgeführten Verfehlungen war eine Geld- 
strafe von 6 Pfennig festgesetzt. 

Zum Schluß werden noch besondere Geldstrafen für Vergehen 
gegen die gute Sitte festgelegt. Die Strafen erscheinen 
uns, selbst wenn wir den damaligen Geldwert in Betracht ziehen, 
nicht sonderlich hoch. Aber sie summierten sich, da schon das 
kleinste Vergehen abgestraft wurde. Uns erscheinen diese Einzel- 
heiten heutzutage kleinlich. Aber „hinter den Trinkkomments, 
hinter den geringfügigen Bußen steht die straffe, einheitlich ge- 
leitete, zielbewußte Organisation. Die Aufrechterhaltung guter 
Sitte und würdiger Ordnung war nur der Widerschein des überhaupt 
auf Tüchtigkeit und Zucht haltenden Standesbewußtseins, das fest 
gegründet war auf die Verbindung gleichgesinnter Genossen." 
(Schönlank). Eine stramme Disziplin sollte aufrecht erhalten werden ; 
gegenseitige Achtung war die Vorbedingung des Zusammenhalts. 
Auf der Trinkstube wurden denn auch alle Versuche, den Kollegen 
Anlaß zu Streit und Unfrieden zu geben, streng geahndet und es 
wurde ein bestimmter Kodex für Verfehlungen dieser Art, für Be- 
leidigungen und dergleichen festgelegt. „Es soll niemand den 
andern einen Lügner heißen, bei Strafe von 1 Schilling. Heißt aber 
jemand den andern wiederum einen Lügner, der zahlt 6 Pfennige." 
Dieselben Strafen waren auch auf gleichschwere Beleidigungen gesetzt. 

In späteren Zeiten wurden bekanntlich ganz genaue Strafen 
für Beleidigungen festgesetzt; es war ein Unterschied, ob jemand 
den Kollegen einen Schelm, Jungen, Buben, Hudler, Sauhirt oder 
dergleichen nannte. Im Mittelalter begnügte man sich noch mit 
mehr generellen Vorschriften, nichtsdestoweniger aber war man 
bereits damals sehr empfindlich im Punkte der Ehre. Auf Wohl- 
anständigkeit bei den Zusammenkünften auf der Trinkstube hielten 
unsere Gärtner selbst in den derberen Zeiten des Mittelalters mit 
Nachdruck. Sie setzten einen besonderen Trinkkomment fest : 

„Niemand soll sich so überessen noch übertrinken, daß die 
anderen Gesellen davon betrübet werden." Wer solchen Anstoß 
erregt, zahlt 5 Schillinge Buße. Wer an einem anderen als dem 
gewöhnlichen Orte seine Bedürfnisse befriedigte, hatte 6 Pfennige 
zu zahlen. 

Die polizeilichen Befugnisse der Gärtnergenossenschaft zur Auf- 
rechterhaltung der Ordnung wurden obrigkeitlich anerkannt. Es 
wird am Ende der Urkunde darauf verwiesen, daß jedermann die 
vorgenannten „Stücklein" bei seinem Eide rügen solle und sie be- 
ständig und gültig haben solle, bei den Bußen, die vorher auf- 
gezählt wurden. Versiegelt ist die Gärtnerurkunde mit dem Siegel 
des Ammanmeisters Götz Wilhelm, des obersten Bürgermeisters 
der freien Reichsstadt. Datiert ist sie vom nächsten Sonntag nach 
dem Sommersonnenwendentag (30. Juni) 1364. 



Abgeschnittene Magnolienzweige sind zur Blüte zu bringen. 

Ein nicht beabsichtigtes, aber sehr gelungenes Experiment, das gewiß 
verdient, nachgeahmt zu werden, stellte im verflossenen Herbste eine 
uns befreundete Villenbesitzerin in Dresden-Blasewitz an. Beim Vor- 
richten des Gartens für den nahenden Winter hatte der Gärtner 
aus Versehen einen größeren Ast einer Magnolie, der zahlreiche 
Knospen angesetzt hatte, abgebrochen. Da ihr die vernichteten Blüten 
leid taten, schnitt die Dame die Zweige vom Aste ab und setzte 
sie in ein größeres Gefäß mit Wasser und stellte dieses in ein 



XVII, 9 



Die G a r t f- n w e 1 1 . 



127 



frostfreies, wenig geheiztes Zimmer. Wie freute sie sich, als sie 
nach einiger Zeit bemerkte, daß die Knospen wuchsen ! Einige Tage 
vor Weihnachten hatten sich die Blüten soweit entfaltet, daß eine 
nach der andern rosig und in voller Pracht erblühte. Die letzten 
blühten noch um den 20. Januar. C. B. 

Gemüseland, welches bisher vorwiegend nur Stallmist und 
Jauche erhielt, muß unbedingt pro Ar (100 Quadratmeter) noch 
mit 10 — 15 kg Thomasmehl und eventl. auch noch 3 — 4 kg Kali- 
düngesalz gedüngt werden. Es wird dadurch nicht nur mehr Ge- 
müse erzeugt, sondern es wird vor allem auch die Qualität eine 
wesentlich bessere. 

Bücherschau. 



Unsere Freilandlaubgehölze. Anzucht, Pflege und Verwendung 
aller bekannten in Mitteleuropa im Freien kulturfähigen Laub- 
gehölze. Unter Mitwirkung von: Istvän Baron Ambrözy, Georg 
Arends, C. Heicke, Herm. A. Hesse, Wilhelm Kesselring, 
A. Purpus, Alfred Rehder, Camillo Schneider, Prof. Schwappach, 
Fritz Graf Schwerin, Hellmut Späth, H. Veitch, Egbert Wolf 
und Franz Zeman. — Im Auftrag der dendrologischen Gesell- 
schaft für Oesterreich-Ungarn herausgegeben von Ernst Graf 
Silva Tarouca. Mit 495 Abbildungen im Text und 24 
farbigen Abbildungen auf 16 Tafeln. Wien: F. Tempsky, 
Leipzig: G. Freitag, 1913. Gebunden 17 M. 
Der Herausgeber sagt in seiner Einleitung unter anderem : 
„An wissenschaftlichen Dendrologien herrscht kein Mangel. 
— Was es an dengrologischen Werken für den Praktiker gibt, 
ist ungemein gering. In erster Linie ist es unsere Absicht, ein 
Nachschlagebuch für den Liebhaber und Gärtner zu schaffen." 
Erstere beiden Sätze sind so ziemlich unbestreitbar, und wie 
wir vor 3 Jahren das in vorzüglicher Weise für den Gartenfreund 
passende, praktische, billige „Illustrierte Gehölzbuch" von E. Wocke 
als willkommen bezeichnet haben, begrüßen wir mit Freuden auch 
das heutige, wirklich prächtige Buch der österreichischen dendro- 
logischen Gesellschaft und zollen demselben nach vielen Seiten 
unsere Anerkennung und Bewunderung. 

In verschiedenen Teilen geht das Werk über das Bedürfnis 
des allgemeinen Liebhabers jedoch weit hinaus, es setzt auch, 
wie Seite 8 bemerkt ist, bei dem Leser, z. B. bei Kultur und 
Vermehrung, ein gewisses Maß von Erfahrung voraus und kleidet 
sich auch des öfteren in ein wissenschaftliches Gewand. Letzteres ist 
ein großer Vorteil für den sich weiter ausbildenden Garten- 
und Parkfreund, besonders aber für den Gärtner, denn auch 
der erfahrene Landschaftsgärtner findet z. B. eine Unmenge An- 
regungen und Anleitungen zur Verwendung noch selten benutzter 
Laubholzpflanzen. 

Ueberaus wertvoll wird das Buch durch seine auf 419 Seiten 
Text eingestreuten 495, zum Teil großen Abbildungen, unter welchen 
eine Menge in ihren Einzelheiten sehr deutliche Habitusbilder 
besonders hervorstechen. Dazu noch auf 16 Tafeln 24 prächtige 
farbige Abbildungen! 

Bilder zeigen und sprechen meist mehr, als lange Abhandlungen 
über einen Gegenstand. So auch hier, trotzdem der Text bei 
seiner Vielseitigkeit über Beschreibung, Kultur, Schnitt, Ver- 
mehrung und andere Angaben möglichst kurz gefaßt ist. 

Für das Verständnis des Laien ist auch durch deutsche Bezeich- 
nungen, wie ebenso durch Akzentuierung, hauptsächlich der lateinischen 
Gattungsnamen, sowie durch Weglassung der Autornamen gesorgt. 
In der Bezeichnung der alphabetisch sich anreihenden Gehölze 
wurde die Nomenklatur nach den Wiener Beschlüssen eingehalten, 
was allerdings in vielen Fällen, trotz Beigabe kurzer Synonyme, 
auf jene, welche mit der Sache nicht vertraut sind, verwirrend 
wirkt. Daß auch der geschulte Fachmann noch an den alten Be- 
zeichnungen hängt, beweisen in diesem Buche einzelne Doppel- 
bezeichnungen der gleichen Gehölze. 

Aufgenommen wurde an Gehölzen alles, was wertvoll für 
Garten- und Parkanlagen zu sein scheint — eine kleine Reihe 
von Ausnahmen kommt nicht in Betracht — dabei allerdings auch 



sehr heikle und empfindliche Sachen, sowie eine große Anzahl 
')esonderer Seltenheiten, von welchen wir aber hoffen dürfen, daß 
ie bald Gemeingut werden. 

Der Allgemeinheit ist wohl durch diese Menge von Arten nicht 
besonders gedient, aber dem Gärtner, dem Dendrologen sind 
solche vielseitigen Angaben natürlich sehr erwünscht. 

Eine wirkliche Kenntnis der wertvollsten Gehölze geht 
noch sehr — sehr vielen mit Gehölzen sich befassenden Gärtnern, 
liuch direkten Landschaftsgärtnern, ab. Besonders in der Erkennung 
alter Bäume und Gesträuche kann man gewaltige Lücken be- 
obachten. 

Wertvoll in vorliegendem Buche sind auch die 15 Listen über 
die verschiedensten Eigenschaften der Gehölze, also Zusammen- 
stellungen nach gleichen Wuchs-, Blüten-, Färbungsverhältnissen usw., 
praktisch dann zusammengefaßt in einer weiteren großen Liste. 

Eingeleitet wird das Werk durch 13, bzw. 14 kurze oder 
längere Beiträge der unter dem Buchtitel aufgeführten Herren, be- 
handelnd die Verwendung der Laubgehölze, deren Kultur, Auswahl 
schönster Arten, zu bestimmten Zwecken zu verwendender Arten, 
u. dergl. mehr. Sehr beherzigenswert für Liebhaber und Gärtner 
ist der Artikel des für Gehölze, speziell immergrüne Gehölze hoch- 
begeisterten Herrn Ambrözy. Eine Bemerkung von ihm, welche 
die Quintessenz der Antworten auf viele Fragen in sich begreift, 
soll hier festgehalten werden : „Vor allem pflanzen wir nicht, wo 
wir es wünschen, sondern wo es der Pflanze paßt!" 

Wer in der Anlage eines Gartens oder Parks nicht unerfahren 
vorgeht, Ambrözys Worten bei der Anpflanzung ete. Folge leistet, 
Hesses (Kapitel V) oder Späths (VI) Auswahl wertvollster Arten 
benützt, und dann — speziell in winterkalten Gegenden — die 
Angaben Wolfs und Kesselrings (Kapitel IX) beachtet, der m u^ 
Freude an seiner Schöpfung erlangen. 

Den Ausführungen genannter Herren folgt dann im „besonderen 
Teil" der Hauptabschnitt des Buches von C. Schneider: Alpha- 
betische Aufzählung aller zurzeit im Handel, bzw. in Kultur be- 
findlichen Gattungen, nebst Anführung der wichtigsten Arten und 
Formen, mit kurzen Hinweisen über ihre Kulturbedingungen, ihr 
Aussehen, ihre Blütezeit und ihren Kulturwert. 

Man kann der österreichischen dendrologischen Gesellschaft, 
bezw. ihrem Präsidenten nicht nur dazu gratulieren, daß sie dieses 
Buch überhaupt herstellen ließ, sondern daß sie kurz nacli Erscheinen 
des 1. Bandes über Freilandstauden die großen Mittel aufwenden 
konnte, diesen 2. Band in bester Ausstattung herauszugeben. 

Inspektor Schelle, Tübingen. 
Gardens for small country houses von Gertrude Jekyll und 
Lawrence Weaver. Verlag von George Newnes, Ltd. 8 — 11 South- 
ampton Street, Strand, W. C. London. 225 Seiten Text, Preis 
18 Mark. 

Wenn wir die Seiten dieses Buches umschlagen, so tritt uns 
eine Fülle nützlicher und schöner Abbildungen entgegen, die zum 
größten Teile Anlagen kleinerer englischer Gärten entnommen sind. 
Die wenigen aus größeren Gärten stammenden Bilder sind zum 
Zwecke der Vervollständigung einiger Kapitel wiedergegeben ; sie 
sind so gewählt, daß sie auch für kleine Gärten Anregungen bieten. 
Die Gliederung des Stoffes ist klar. Es werden zuerst an der 
Hand von Plänen ganze Anlagen, regelmäßige, wie auch land- 
schaftlich gehaltene, besprochen, die sich entweder durch hervor- 
ragende Schönheit auszeichnen, oder deren Ausführung im Hinblick 
auf überwundene Geländeschwierigkeiten als besonders gut gelungen 
bezeichnet werden darf. Dies ist z. B. der Fall bei einigen An- 
lagen in niedergelegten Waldesteilen und an der Meeresküste, wo 
auch ganz arme Böden eine Rolle spielten. Hierbei wird auch auf 
richtige und falsche Anwendung des Pflanzenmaterials hingewiesen, 
besonders bei Kletter- und Heckenpflanzen. 

Die Verfasser gehen dann auf die Gestaltung einzelner Garten- 
teile näher ein und widmen ganze Kapitel dem Wert historischer 
Beispiele, den Anlagen von Gewässern, Fontänen, der ArcPiitektur irr: 
Garten überhaupt, dem Bau von Gartenlauben, Pergolas, Balustraden, 
I'reppen, Toren und Türen, Mauern und Wänden. A.uch Statuen, 
Vasen, Sonnenuhren und Sitzplätze sind berücksiclitigt, alles unter 



128 



Die Garten weit. 



XVII, 9 



Hinzuziehung des pflanzlichen Schmuckes. Am Schlüsse wird der 
Alpengarten, das Vorgehen bei der Anlage, die Lagerung der Steine, 
das Pflanzen und alles, was man bei der Bepflanzung zu beobachten 
hat, eingehend erörtert. Es sind nicht nur die über 500 zählenden 
Abbildungen, welche uns dieses Buch begehrenswert machen, sondern 
vielmehr die vielen Ratschläge, Winke und Anleitungen, die jeder 
Fachmann und Laie für seine täglichen Arbeiten im Garten daraus 
schöpfen kann. Er wird es wieder und immer wieder lesen. 

E. B. Behnick, Heidelberg. 



Bevorstehende Ausstellungen. 

Große Frühjahrs-Gartenbauausstellung 1913 in Stuttgart. 

Das endgültige Programm für die große Frühjahrs-Gartenbau- 
ausstellung des Württembergischen Gartenbauvereins ist nunmehr 
erschienen. Der Gesamtanordnung der Ausstellung liegt in den 
bewährten Händen des Gartenarchitekten Karl Eitel, Stuttgart. Die 
Vorarbeiten zu der Ausstellung sind so weit gediehen, daß nunmehr 
mit einer großen und bedeutungsvollen gärtnerischen Darbietung 
von vornehmem Charakter gerechnet werden kann. Das Interesse 
für die Ausstellung ist nicht nur in württembergischen Kreisen, 
sondern auch außerhalb der schwarzroten Grenzpfähle ein über Er- 
warten großes ! Die Ausstellung wird, wie alle bedeutenden 
Ausstellungen in Stuttgart, in der städtischen Gewerbehalle ab- 
gehalten. Auf dem großen, freien Platz vor der Gewerbehalle, 
dem sogenannten Gewerbehalleplatz, wird noch eine Anzahl von 
Ausstellungszelten erstellt werden, da infolge der bisherigen zahl- 
reichen Anmeldungen der Raum in der Halle für die Ausstellung 
allein bei weitem nicht ausreicht. Auf dem Gewerbehalleplatz werden 
auch eine Anzahl bereits angemeldeter Sondergärten ihren Platz 
finden, ebenso verschiedene Gewächshausbauten. Die Ausstellung 
wird für die württembergische Gärtnerei ein großes Ereignis werden. 



Aus den Vereinen. 



Verband der Handelsgärtner Deutschlands. 29. ordent- 
liche Hauptversammlung am 15. Februar. „Wieder eine bedeut- 
same und imposante Kundgebung." Mit diesen Worten konnte 
Herr Ziegenbalg, der erste Vorsitzende, die diesjährige ordentliche 
Hauptversammlung schließen, und dies mit vollem Recht, denn 
alle waren sie wieder erschienen, die Spitzen der Behörden und 
Vereine in dem von Mitgliedern fast überfüllten großen Saale des 
Lehrervereinshauses am Alexanderplatz. Freude und Einmut herrschte 
überall, denn das letzte Jahr hatte nicht nur reiche Arbeit und 
rund 1000 neue Mitglieder gebracht, die rastlose Arbeit hatte auch 
Erfolge gezeitigt, die man sich wohl in solchem Umfange nicht 
hatte träumen lassen, und die der Verband in diesem Maße wohl 
überhaupt noch nie erlebt hatte : Die eigene Gärtnereiberufs- 
genossenschaft, und die Bildung von Gärtnereiausschüssen im 
Rahmen der Landwirtschaftskammer. Bezüglich der letztgenannten 
Ausschüsse hat man allerdings noch Verbesserungswünsche, die in 
der nachstehenden, einstimmig angenommenen Resolution an den 
Herrn Landwirtschaftsminister zum Ausdruck gebracht wurden : 
„Unter voller Würdigung des von Ew. Exzellenz an die Land- 
wirtschaftskammern gerichteten Erlasses wegen der Gärtnerei- 
ausschüsse, wofür der V. d. H. D. seinen herzlichen und ergebenen 
Dank ausspricht, muß der Verband doch sein Bedauern darüber 
zum Ausdruck bringen, daß die in Aussicht gestellte Beitrags- 
pflicht und das Wahlrecht aller Gärtner zu diesen Ausschüssen 
der Kammer nicht nur nicht empfohlen, sondern jede Anstrebung 
derselben auch vorläufig völlig abgeschnitten ist. Wir erblicken 
nur darin, daß alle Gärtner an diesen Ausschüssen interessiert 
sind und auch die dafür nötigen Mittel selbst aufbringen, die 
Gewähr, daß eine wirkliche Vertretung der gesamten Gärtnerei 
erreicht wird. Wir bitten daher Ew. Exzellenz ganz gehorsamst, 
die Beitragspflicht und das Wahlrecht aller Gärtner doch noch 
einmal in wohlwollende Erwägung zu ziehen und vorläufig eine 
Landwirtschaftskammer zu beauftragen, probeweise Wahlrecht und 
Beitragspflicht einzuführen." 



Der Geschäftsführer der neuen Gärtnereiberufsgenossenschaft, 
Syndikus Dr. B. Grundmann, referierte in sehr schwungvoller Rede 
über die ersten Arbeiten der Genossenschaft. In Preußen sind allein 
76 000 Betriebe zu versichern, darunter nicht weniger als 36 000 
Friedhofsbetriebe. Zusammen mit den wenigen bis jetzt dazu- 
gehörigen Kleinstaaten wird die Berufsgenossenschaft ca. 90 000 
Betriebe umfassen. 

Als Hauptresultat der Beschlußfassungen des Ausschusses zur 
Beratung der eingegangenen Anträge ist zu berichten, daß erstens 
der Jahresbeitrag von 6 auf 8 M erhöht worden ist, daß zweitens 
erfreulicherweise der altbewährte Vorstand in seiner Gesamtheit 
einschließlich des Generalsekretärs wiedergewählt werden konnte, 
und daß drittens der Vorstand von 5 auf 7 Mitglieder gebracht 
worden ist, und zwar durch Zuwahl der Herren Rudolf Scholl, 
Monheim a. Rh. und Ferd. Kettlitz, Französ.- Buchholz. 

Aus dem Geschäftsbericht sei am Schluß erwähnt, daß die 
Mitgliederzahl am 1. Januar 1913 8068 betrug. Ein neuer Landes- 
verband „Nordwest" und 6 neue Gruppen sind gegründet worden. 
Der auffallend große Zuwachs aus dem Kreise der Gemüsezüchter 
führte zur Bildung von besonderen Sektionen für diese innerhalb 
einzelner Gruppen. A. B. 

Der Verband deutscher Gemüsezüchter hielt seine dies- 
jährige (zweite) Versammlung am 17. Februar im große Saale des 
Papierhauses zu Berlin ab. Herr Kgl. Amtsrat Koch, Poppenburg, 
eröffnete und leitete die Versammlung, die nur zum Teil aus 
eigentlichen Gemüsezüchtern, zum anderen aber aus Landwirten und 
Konservenfabrikanten zusammengesetzt zu sein schien. 26 Vereine 
mit über 1000 Mitgliedern und mehrere 100 Einzelmilglieder ge- 
hören bis jetzt dem Verbände an, welcher durch Vorstandsbeschluß 
dem Reichsverband für den deutschen Gartenbau beigetreten ist. 
Es wurde bereits von einem eigenen Organ gemunkelt, doch 
soll das „sehnlichst erwünschte Blättchen" erst später kommen. 

Der zweite und wichtigste Punkt der Tagesordnung brachte 
das Referat des Herrn Konservenfabrikbesitzers (I) Arend über 
Mindestpreise für Gemüse. In gewiß langwierigen Vorberatungen 
im Rahmen des aus 21 Mitgliedern bestehenden Vorstandes hat 
man Mindestpreise in Aussicht genommen, die allerdings lediglich 
für die Großabnehmer in Frage kommen. Als undurchführbar 
wird vernünftigerweise die Festsetzung von Kleinhandelspreisen er- 
achtet. Man hat zunächst folgende 15 Gemüsearten in den Kreis 
der Festlegungen gezogen : Spargel, Erbsen, Bohnen, Kohlrabi, 
Karotten, Spinat, Knollensellerie, Rhabarber, Kerbel und 6 Kohl- 
arten. Der Bericht über diese vorläufigen sehr komplizierten 
Festlegungen der Mindestpreise soll alsbald gedruckt werden und 
werden wir unseren Lesern evtl. weiter darüber berichten. A. B. 



Tagesgeschichte. 

Harburg (Elbe). Die städtischen Kollegien haben beschlossen, 
aus Anlaß des 25 jährigen Regierungsjubiläums unseres Kaisers 
im Süden der Stadt, am Außenmühlenteich, auf einem 56 Morgen 
großen Gelände nach den Entwürfen des Stadtgärtners, Königl. 
Garteninspektors Hölscher, einen öffentlichen Volkspark (Kaiser 
Wilhelm - Anlagen) mit einem Kostenaufwande von 120 000 M 
herzustellen. Die Anlage wird, den sozialen Gesichtspunkten der 
heutigen Zeit folgend, alle nötigen Wohlfahrts- und sportlichen 
Einrichtungen erhalten. K. H. 

Personalnachrichten. 

Grapentin, H., langjähriger Obergärtner der Firma W. Henke 
in Greifswald, wurde die Leitung der im Vorjahre in städtische 
Verwaltung übergegangenen Greifswalder Friedhöfe übertragen. 

Umhauer, Fritz, wurde vom 1. März ab die Stelle eines 
Obergärtners und Obstbaulehrers an der landwirtschaftl. Winter- 
schule in Soest (Westf.) übertragen. 



Berlin SW. 11, Hedemanastr. 10. Für die Redaktion rerantwortl. Max Uesdörffer. Verl. von Paul Parey. Druck : Anh Bucbdr. Gutcnbcrg o. G. m, b, H., Dessau. 






Illustrierte Wochenschrift für den gesamten Gartenbau. 



Jahrgang XVII. 



8. März 1913. 



Nr. 10. 



Nadtdrudc und Nachbildung aus dem Inkalte dieser Zeitschrift werden strafrechtlich verfolgt. 



Stauden. 



Rudbeckia Neumannii (Rudbeckia speciosa). 

Von Alfred Dreyer, Obergärtner, Zürich V. 

(Hierzu eine Abbildung.) 

Zu unseren schönsten Stauden gehört unstreitig Rudbeckia 
Neumannii. Der lang anhaltende Blütenflor, von Ende Juli 
bis in den Oktober hinein, und die äußerst stramme und doch 
elegante Haltung der Blumen lassen uns diese Pflanze als 
vorbildliche Staude erscheinen. Sie blüht dunkelgoldgelb 
und das schwarzbraune Zentrum bildet einen trefflichen Kontrast 
dazu. Diese Rudbeckia ist von gedrungenem Wüchse; ihre 
Höhe beträgt 60 bis 70 cm. 
Um die gute Haltbarkeit der 
Blüten zu kennzeichnen, sei 
bemerkt, daß die Pflanzen 
zur Zeit der photographischen 
Aufnahme trotz fortgesetz- 
ten Regenwetters schon drei 
Wochen in vollem Flor 
standen. 

Rudbeckia Neumannii 
eignet sich vorzüglich zur 
Gruppenbepflanzung , als 
Einzelpflanze im Rasen, sowie 
zur zwanglosen Zusammen- 
stellung vor Koniferen und 
Sträuchern. Daß dieselbe audi 
in der Staudenrabatte nicht 
fehlen darf, ist wohl selbst- 
verständlich, denn sie bildet 
den Uebergang von den früh- 
sommerblühenden zu den 
herbstblühenden Stauden ; 
sie füllt somit eine große 
Lücke aus. 

Die Vermehrung erfolgt 
durch Teilung, Abtrennung 
von den auf dem Boden 
liegenden Trieben und durdi 
Samen. Letzteren sät man 
am vorteilhaftesten im Herbst 
in Töpfe oder ins Freiland, 
pikiert die jungen Sämlinge 
Gartenwelt XVII. 



und pflanzt sie dann im Spätsommer oder Herbst aus. Die 
Rudbeckia stellt keine hohen Ansprüche an den Boden, 
immerhin sagt ihr ein etwas schwerer, lockerer Boden am 
besten zu. Sie ist völlig winterhart. 

Die Blumen sind auch im abgeschnittenen Zustande sehr 
haltbar und kommen deshalb auch für den Blumenbinder 
in Frage. 

Rudbeckia laciniata ist nicht nur eine harte, dankbar 
blühende Staude, sondern auch als Schattenpflanze, die selbst in 
ziemlich dichtem Schatten noch sehr reichlich blüht, gut zu ge- 
brauchen. Ich sah sie im Herbst im Schatten hoher Bäume, wo 




Rudbeckia Neumannii. Originalaufnahme für die „Gartenwelt" 



10 



130 



Die Gartenwelt. 



XVII, 10 



die Sonne nur ganz schwach einwirken konnte, in selten schöner Ent- 
wicklung stehen. Auf diesem Platze stand die Pflanze schon seit 
einer Reihe von Jahren ; sie blüht hier jedes Jahr reichlich, ohne 
daß sie auch nur einmal Dünger bekommen hätte. Trotzdem sie 
hier nur nachmittags einige Sonnenstrahlen bekommt, ist im Blühen 
kein Nachlassen bemerkt worden. Allerdings ist der Boden frisch; 
er besteht aus kräftigem Lehm. Da es nur wenige Hochstauden 
gibt, welche auch im Schatten noch willig blühen, sei auf diese 
anspruchslose Staude als Schattenpflanze aufmerksam gemacht. 
B. V. 

Epimedium, eine vorzügliche, zum Teil immergrüne Schatten- 
pflanze. Bei Beantwortung der Fragen über brauchbare Schattenstauden 
werden selten die Sockenblumen, Epimedium, genannt. Diese inter- 
essanten Berberidaceen stammen in der Hauptsache aus Japan und 
Persien. Es sind meiner Erfahrung nach für obengenannten Zweck be- 
sonders die persischen Arten, insonderheit E. sulphureum Morr. und 
E. pinnatum Fisch, vorzüglich geeignet. Mit ihren fast bis handflächen- 
großen, herzförmigen, derben, in der Jugend bronzefarbigen Blättern 
und ihren ebenfalls langgestielten, hübschen, bei obigen Arten gelben, 
mit Sporn und Zipfeln ausgestatteten, zeitig im Frühjahr erscheinen- 
den, zur Treiberei ebenfalls geeigneten Blüten, sind die Epimedien 
nicht nur ganz brauchbare Pflanzen in Blüte und Blatt für die 
Binderei, sondern ergeben auch, wie gesagt, zur Deckung halb- 
und tieferschattiger Stellen im Freien gutes und schönes Material. 
Die etwa 15 — 40 cm hoch werdenden Pflanzen besitzen kriechenden 
Erdstamm; sie werden am besten durch Teilung vermehrt. Da 
das Wachstum nicht sehr stark ist, so ist man gezwungen, bei 
großen Flächen stark zu teilen, bzw. in größerer Anzahl anzupflanzen. 
Werden manchmal auch die obersten Blätter von scharfer Kälte ge- 
bräunt, so bleiben dodi die unteren im Winter lebhaft grün, unter 
leichter Reiserdeckung, welche aber nicht notwendig ist, auch die oberen. 
In humosem, nicht trockenem Boden gedeihen die Epimedien überall ; 
in der Sonne stehend, bleiben sie meist kleinblättrig : sie wollen 



Schatten. Von den etwa 12 kultivierten Arten existieren auch 
schon eine Anzahl Formen, mit hübschen, etwa 1 bis fast 4 cm 
großen Blüten, in den Farben von reinweiß zu gelb und rot bis 
violett, teils ein-, teils mehrfarbig, so z. B. die Kronkelchblätter 
rosa, die Kronblätter gelb, der Sporn dunkelpurpurrot (macranthum 
versicolor). Wer Epimedium in seinem Garten an schattiger Stelle 
in gutem Boden stehen hat, wird stets Freude und Gewinn an 
diesen brauchbaren Pflanzen haben und sie nicht mehr missen wollen. 

Schelle, Tübingen. 

Rosen. 




Hyacinthus (Galtonia) Candicans. Originalaufnahme für die „Gartenwelt" 



Zur Winterveredlung hochstämmiger Rosen. Mit Interesse 
habe ich den Artikel des Herrn Meyer über Winterveredlung hoch- 
stämmiger Rosen, wie auch die Nachschrift des Herausgebers in Nr. 5 
gelesen. Ich habe als Landschaftsgärtner in Oesterreich trübe 
Erfahrung mit im Winter mittelst Anplatten veredelter Rosen- 
hochstämme gemacht. Die Veredlungen waren durchweg mit der 
Unterlage nicht gut verwachsen, und im Frühjahr konnte man 
sämtliche so veredelten Rosen fortwerfen und durch andere er- 
setzen, während die daneben stehenden Sommerveredlungen alle 
gut durch den Winter kamen. Auch die Wurzelpackung 
in Moos kann ich nicht empfehlen. Im ersten Jahre wachsen die 
Pflanzen gut weiter, aber schon im nächsten nicht mehr, wenn 
sie überhaupt durch den Winter gekommen sind, da die Wurzeln 
das Moos nur schwer durchdringen. Das Publikum kauft ja solche 
schön belaubten und oft noch mit Knospen besetzten Stämme 
recht gerne, vielleicht auch noch ein zweites Mal, aber dann ist 
es Schluß. In England werden Rosenneuheiten auch sehr stark durch 
Winterveredlung vermehrt. Die Unterlagen (Sämlinge) werden vom 
Herbst bis Anfang Winter in nicht zu große Töpfe fest ein- 
getopft und etwas vorgetrieben (kühl). Die Veredlung geschieht 
mittelst Geißfuß auf den Wurzelhals. Die veredelten Pflanzen 
kommen ins Vermehrungsbeet und werden hier bei hoher Temperatur 

bis zum erfolgten Anwachsen 
feucht, schattig und geschlos- 
sen gehalten. 

Otto Wollenberg. 
— Wie schon in Nr. 5 
d. Jahrg. der „Gartenwelt" 
geschildert, ist das Veredeln 
nach Forkertscher Methode 
(Anplatten) im Winter unter 
Glas nur zu empfehlen. Unter- 
lagen und Reiser sind zu dieser 
Zeit für das Okulieren meist 
nicht genügend saftreich. 
Nachdem die in Töpfe ge- 
pflanzten, oder in Moos ge- 
bundenen Wildlinge ungefähr 
3 Wochen angetrieben sind, 
wird veredelt. Man schneidet 
am Wildling von oben nach 
unten eine Zunge in Größe 
des Edelschildchens. Von 
dieser Zunge werden zwei 
Drittel entfernt, das untere 
Drittel bleibt stehen. Dieser 
Schnitt muß sehr genau aus- 
geführt werden und erfordert 
einige Uebung. Das Auge 
wird nun hinter den stehen 
gebliebenen Rindenstreifen 
geschoben. Es muß wenig- 
stens auf einer Seite genau 
Rinde auf Rinde passen. Zum 
Verbinden eignet sich das 
Guttaperchapapier vorzüglich, 
welches in der Binderei ge- 



XVII, 10 



Die G a r t - n w e 1 1. 



131 



braucht wird. Beim Gebrauch desselben ist man überzeugt, daß 
auch Stamm und Auge fest aneinanderliegen und es erübrigt sich 
auch das Verstreichen mit Baumwachs. Durch Feuchtigkeit und andere 
Einflüsse platzt das Guttaperchapapier nach erfolgtem Anwachsen der 
Veredlungen, wodurch auch das Lösen der Verbände fortfällt. Die 
Augen treiben rasch aus. Es ist mir aufgefallen, daß schon im 
Trieb befindliche sich bei öfterem Spritzen bedeutend schneller ent- 
wickeln, als noch in Ruhe befindliche Augen. So veredelte Rosen 
bilden kräftige Kronen, die nicht leicht ausbrechen. Im April und 
Mai kann man schon Blumen von ihnen schneiden, die dann noch 
ganz gut bezahlt werden. Höhne, Langenöls, Bez. Liegnitz. 

Nachschrift der Redaktion. Aus den beiden vorstehenden 
Artikeln geht hervor, daß die Ansichten über den Wert der durch 
Anplatten im Winter veredelten Rosen noch weit auseinandergehen. 
Auch kann dieser oder jener Praktiker zur Klärung der Frage beitragen. 



Rosa rubiginosa L., die Weinrose. Gewiß ist es nicht 
zuviel gesagt, wenn ich diese Wildrose als den bemerkenswertesten 
Duftstrauch unserer einheimischen Flora bezeichne und ihn zur 
öfteren Anpflanzung in öffentlichen und Privatgärten besonders 
empfehle. Rosa rubiginosa unterscheidet sich nicht besonders von 
der wilden Hecken-, Zaun- oder Heiderose Rosa canina; Belaubung, 
Blüten- und Fruchtform zeigen keine auffallenden Unterschiede. 
Der Wuchs der Pflanze ist in gutem, kräftigem Gartenboden, bei 
sonnigem, freiem Standort ein sehr starker. Ueber 3 m lange, 
ziemlich steil nach oben strebende, dann 
etwas überhängende Zweige erscheinen 
in reicher Fülle. Zu nahe an die 
Wege dürfen deshalb die Weinrosen 
nicht gepflanzt werden, sonst ist eine 
ungestörte Entwicklung des umfang- 
reichen Buschwerks unmöglich. Ein Teil 
der Triebe müßte dann der Wege hal- 
ber geopfert werden und die schöne, 
geschlossene Form würde dadurch 
leiden. Zur Schere darf man deshalb 
nur im Notfalle greifen, ein regel- 
mäßiger Schnitt muß ganz unterblei- 
ben, soll sich die Rose in der natür- 
lichen, fast kugelförmigen Gestalt ent- 
wickeln. Von den ersten warmen 
Frühlingswochen an, sobald sich die 
Triebkraft der Pflanze regt, ist der 
angenehme Duft auf verhältnismäßig 
große Entfernung wahrnehmbar. Ich 
möchte ihn mit dem angenehm wür- 
zigen Aroma eines wohlgepficgten 
Obstkellers vergleichen, auf dessen 
Stellagen edle Apfel- und Birnsorten 
der Reife entgegenharren. Solange 
das Wachstum der Weinrose anhält, 
bis gegen Ende September etwa, 
bleibt auch der Duft im Bannkreise 
der Pflanze, vom frischen Morgentau 
besonders verstärkt. Jedes Blättchen 
und jede junge Triebspitze wetteifern 
anscheinend damit, mehr zu duften, 
als die zarten Rosenblumen, die doch 
im Juni auch eine echte Rosenduftwelle 
hervorzaubern. Bis in den Winter 
hinein zieren dann in großer Menge 
die leuchtendroten Früchte. Wird diese 
Rose nahe an größer werdenden Ge- 
hölzen verwendet, so gestaltet sich ihr 
Wuchs mehr einseitig; die langen 
Triebe suchen, selbst durch die Zweige 
der Schattenbringer hindurch, mög- 
lichst dem Lichte entgegen zv wachsen. 
Georg Liebsch, Berlin-Dahlem. 




Zwiebel- und Knollenpflanzen. 

Hyacinthus candicans ßak. 

Von Alfred Dreyer, Obergärtner der Staudenkulturen 
von Gebr. Mertens, Zürich. 

(Mit zwei Abbildungen.) 
Zu einer unserer schönsten Ausstattungspflanzen für Gärten ge- 
hört unstreitig Hyacinthus (Galtonia) candicans. Dieses Zwiebel- 
gewächs stammt aus dem Kaplande und gehört zur Familie der 
Liliaceen. Die Blütezeit fällt in die Monate Juli — August. Die 
Zwiebeln sind bei leichter Bedeckung im strengen, schneelosen 
Winter bei uns völlig winterhart. Der mindestens 1 m hohe 
Blütenstengel von straffer Haltung, umgeben von 5 — 6 lanzett- 
lichen, 40 — 50 cm langen, saftiggrünen Blättern, ist zur Blüte- 
zeit mit 15 — 20 großen, weißen, röhrig-glockenförmigen Blumen 
geschmückt. Sie hängen locker in traubiger Anordnung am 
Blütenstiele. Man verwendet diese Hyazinthen am besten frei- 
stehend zu mehreren im Rasen oder auf der Rabatte. Auch 
lassen sich mit denselben in Verbindung mit Gladiolus schöne 
Gruppen herstellen. Die sonst anspruchslose Pflanze entfaltet 
sich zur vollendeten Schönheit, wenn man sie in lockeren, humus- 
reichen, nahrhaften Boden auspflanzt. Zur Wachstumszeit sind 

wöchentliche Dunggüsse und Be- 
wässerung angebracht. Es wäre sehr 
wünschenswert, wenn man diese 
alte, jetzt wenig beachtete Hya- 
cinthe wieder etwas mehr zur Aus- 
schmückung unserer Gärten und 
Anlagen verwenden würde. Sie 
läßt sich vorteilhaft vom Herbst 
bis Spätfrühjahr pflanzen, ohne im 
letzteren Falle an ihrer Schönheit 
einzubüßen. Auch kann man die 
Zwiebeln wie Gladiolus behandeln, 
indem man sie im Herbst heraus- 
nimmt, um sie froslfrei und trocken 
aufzubewahren. 



Pflanzenkrankheiten. 



Blütentriebe von Hyac: 
Originalaufnahme 



nthus (Gastonia) candicans. 

für die „Gartenwelt". 



Der Birnrost 
(Gymnosporangium Sabinae). 
Von Edmund Scheibener, St. Gallen. 
(Hierzu neun Abbildungen.) 
Man behauptet so oft, der Mensch 
sei der größte Feind der Natur, daß 
er ganz besonders im großen, weiten 
Reich der Pflanzen als wahrer Raub- 
ritter zu Felde ziehe. Dieser Vorwurf 
birgt manche Wahrheit in sich. Zu 
Tausenden ziehen zumal die Städter, 
Erholung suchend, alljährlich zu Berge. 
Statt, daß sie aber dort oben, hoch über 
dem alltäglich-menschlichen Getriebe, 
über kleinlichem Hader und Zank, ent- 
fernt von all den tausend Nichtigkeiten, 
mit denen wir täglich das Leben 
uns zu verbittern pflegen, die wunder- 
baren Werke, welche die Natur in 
gigantischem Kräfteaufwand dort fügte, 
bewundern, eröffnen die meisten also- 
bald eine ausgiebige Jagd auf die 
Kinder Floras, so daß gebirgige Staaten 



132 



Die Gartenwelt. 



XVII, 10 



seines Schattens, kurz überall ein rück- 
sichtsloses Vorwärtsdrängen des 
eigenen Ichs, mitleidloseste Selbst- 
sucht. 

Eine große Rolle in diesem Kampfe 
spielen die Pilze. Was sind denn 
Pilze? Nun, einem jeden scheint die 
Frage leicht. Man weiß es genau ; 
sie besitzen einen Stiel und einen 
Hut ; ein Kind ist imstande, sie zu 
erkennen. Ja, das stimmt schon, aber 
doch nicht so ganz ; kennen wir doch 
eine ungeheure Menge von Pilzen, 
welche gerade die eben genannten 
Merkmale nicht besitzen und oft unter 

Querschnitt durch das Blatt von Fagus silvatica. ep Epidermis der P"^ ^"^"^" _, Daseinsbedingungen 

'eben, als die andern, die „bchwamme 





Oberseite, ep Epidermis der Unterseite, ep längsgestreckte Epidermis- 
zellen über einem Gefäßbündel, die der Querschnitt durch das Blatt 
der Quere nach trifft, ;j/Palisadenparenchym, s Samenzellen, sp Schwamm- 
parenchym, k kristallführende Idioblasten, in k eine Kristalldrüse, 
st Spaltöffnung. Vergr. 360. 



des Volkes. Vor allem ist zu sagen, 

daß ein Pilz niemals imstande ist, 

sich selbständig zu ernähren ; er ist 

vielmehr darauf angewiesen, schon artigen Teleuto 

verarbeitete Nährstoffe zu seinem sDOrenla^ern t 



Zweig von Juni- 
perus Sabina mit 
den zapfen- 



bereits durch Gesetze die schönsten ihrer alpinen pflanzlichen Be- 
wohner vor gänzlicher Ausrottung schützen mußten. Und in den 
Tiefen ist es kaum anders, was in Wald und Busch, auf Wiese und 
Feld da gefrevelt wird, reiht sich dem erwähnten würdig an. 

Und doch, wie klein und nichtig sind diese Tatsachen gegen- 
über dem Kampfe, den die Pflanzen unter sich selbst ausfechten, 
jenem erbitterten und heißen, trotzdem so lautlos geführten Kampfe 
ums Dasein innerhalb ihrer stummen Welt. Da verdrängt im 
Acker das Unkraut die sorgfältig gehegte Kulturpflanze, und ohne 
die Pflege des Menschen wäre sie nicht imstande, sich zu behaupten. 
Im Walde vollends herrsdit ein Hasten und Jagen nach Licht und 
Sonne; der Größere erstickt den Kleineren im tötenden Banne 




Erkranktes 
Zweigstück 
von Juni- 
perus Sabina 
mit den 
Narben n 
der Teleuto- 
sporenlager 
u. Anlagen a 
von Adven- 
tivknospen. 

treides, den Hafer- 




Birnblatt a oberseits mit Py- 

knidenflecken, b unterseits mit 

Aecidien p (nach Sorauer). 



Aufbau zu verwenden, wie etwa die 
Mistel auf unsern Pappeln, Apfel- 
bäumen usw. Entweder benützen die Pilze zu ihrer Ernährung 
bereits in Verwesung und Zersetzung übergegangene Stoffe, oder 
aber sie wählen einen bequemeren Weg, indem sie sich ganz ein- 
fach auf einer Pflanze festsetzen und ihr direkt die Säfte entziehen. 
Im ersteren Falle sprechen wir von Sapro- 
phyten, im zweiten von Parasiten. 
Die Saprophyten bemühen sich indessen, 
den schlechten Ruf ihrer Geschlechts- 
verwandten wieder gut zu machen. Un- 
gezählte Abfallstoffe der Natur werden 
stets von ihnen aufgezehrt ; sie bilden 
eine eigentliche Gesundheitspolizei in 
n deren großem Reiche. Um so schlimmer 
hausen die Parasiten. Wie die Bakterien 
eine Geisel des menschlichen Organismus 
bilden, so jene für die Pflanzen. Ich 
erinnere hier nur an den Kartoffel- 
pilz (Phytophthora infestans), an den 
falschen Mehltau (Plasmopara viti- 
cola), den echten Mehltau (Oidiam 
Tuckeri), an die Pilzkrankheiten des Ge- 
Weizen- und Roggenbrand und den 
Getreiderost. Ungeheure Werte wurden durch diese schon 
vernichtet, und trotz eifrigster Bekämpfung fordern sie alljährlich 
von neuem ihren Tribut. 

Eng verwandt mit dem Getreiderost ist nun auch der Birn- 
r o s t (Gymnosporangium Sabinae) (Abb. nebenstehend). Er dürfte 
jedem Gartenbesitzer 
hinreichend bekannt 
sein. Sein Auftreten 
zeigt er dadurch an, 
daß auf der Ober- 
seite der Birnbaum- 
blätter rote, mehr 
oder weniger kreis- 
förmige Flecken ent- 
stehen mit dunklen 
Mittelpunkten, die 
oft nur einzelne Stel- 
len der Blattober- 
fläche einnehmen, 

o* °-7 I .^1 Epidermis mit Spaltöffnungen auf der 

m so großer Zahl das "^ r a 

einzelne Blatt be- Blattunterseite von Helieborus niger. 

fallen, daß es eine Vergr. 120. 




XVII, 10 



Die G a r ' n w e 1 1. 



133 









Gymnosporangium clavariaeforme. 
Spermagonium, auf Crataegusblättern die 
Epidermis durchbrechend, sp Spermatien, 
p sterile Saftfäden oder Paraphysen. 



fast gänzlich rote 
Färbung annimmt. Im 
September entstehen 
sodann an den, den 
roten Flecl<en ent- 
sprechenden Stellen 
der Blattunterseite 
kegelförmige, dicht 
gedrängte Ausstül- 
pungen, die etwas 
später sich öffnen, ein 
braunes Pulver, die 
Sporen, entlassend. 
Der vom Birnroste 
befallene Baum zeigt 
außerdem seinKrank- 
sein auch deutlich in 
der Ausbildung der 
Früchte, indem sie 
kleiner, schmächtiger 
bleiben, langsamer 



wachsen als an ge- 
sunden Exemplaren und so die Güte der Ernte ganz empfind- 
lich beeinflussen können. Trotz dieser in die Augen springenden 
Nachteile, welche die Erkrankung dem Baum bringt, gibt es doch 
eine Menge von Leuten, nicht nur Laien, nein, leider auch Fach- 
leute, oder solche, die es sein wollen, welche dem Birnroste keine 
allzugroße Bedeutung zumessen. Die nachstehenden Zeilen mögen 
daher diese ihrer Zweifel beheben. 

Jeder Pilz, also auch der Birnrost, besitzt ein Mycel, oder mit 
anderen Worten eine Art von Wurzelwerk, welches in den ver- 
schiedensten Teilen der befallenen Pflanzen wuchern kann, in der 
Wurzel, im Stengel, ja selbst in den Aesten und weitaus am 
häufigsten — besonders auch bei den Rostpilzen — in den 
Blättern. Hier schmarotzen dessen feine Zellfäden zwischen den 
Zellen, um, wie bereits angedeutet, die für den Aufbau des Pilzes 
notwendigen Nährstoffe sich zu verschaffen, also als Saugorgane, 
welche den Blättern gleichsam ihr Lebensblut entziehen. Schon 
darin liegt eine Schädigung der Pflanze , doch sind noch andere 
damit verbunden ; um aber diese zu verstehen, ist es notwendig, 
daß wir uns erst mit dem Aufbau und den Aufgaben der einzelnen Teile eines 
Blattes vertraut machen. 

fc'jt Die Abbildung Seite 132 oben zeigt uns den Querschnitt durch ein Blatt. Zu 
oberst sehen wir eine Schicht verhältnismäßig großer, dickwandiger Zellen, eine 
Oberhaut oder Epidermis bildend, welcher vor allem die Aufgabe zukommt, 
das darunter liegende zarte Gewebe zu schützen. Daran anschließend folgt eine 
Schicht länglicher, aufrecht stehender, enggedrängter Zellen (pl). Das Gesamt- 
bild, das sie bieten, läßt sich mit einiger Phantasie mit einem Bretterzaun ver- 
gleichen, weshalb sie — infolge ihrer Gestalt und Anordnung — Palisaden- 
zellen genannt werden. Sie bilden die wichtigsten Organe des Blattkörpers, 
indem sie in ganz ungeheurer Anzahl kleine, runde Körperchen, die Chloro- 
phyllkörner, enthalten, welche das Blattgrün oder Chlorophyll bilden 
und dem Blatte in ihrer Gesamtheit die grüne Farbe verleihen. Wir sehen 
also, daß nicht das ganze Blatt „grün" ist, sondern nur eben die in der 
Palisadenschicht enthaltenen Chlorophyllkörner. Welche Aufgaben haben sie nun 
aber zu erfüllen? Nun, das Blatt gleicht im eigentlichen Sinne ds Wortes 
einer Fabrik, die in mehrere Stockwerke geteilt ist. Auf der Unterseite, in einigen 
Fällen auch auf der Oberseite des Blattes, ist die Epidermis durch Löcherchen 
unterbrochen (siehe auch die untere Abbildung S. 132), die wir Spaltöffnungen 
nennen. Wir dürfen sie ruhig mit den Lungen vergleichen, denn durch sie tritt 
die Luft in das Blattinnere ein, durchstreicht das lockere Gewebe des S ciiwamm- 
parenchyms {sp), und unter dem Einfluß des Lichtes verarbeiten nun die 
Chlorophyllkörner den Kohlenstoff der Kohlensäure zu Baustoffen der Pflanze. 
Der Prozeß, der dabei vor sich geht, ist die Assimilation, ihre Produkte 
sind die Assim i late. Diese werden nun zunächst in den Sammelzellen (s) 
des Schwammparenchyms vereinigt, und dieses selbst führt sie den Leitungs- 
bahnen zu, welche als „Adern" auf der Blattoberfläche sichtbar sine jnd nach 
dem Innern des Pflanzenkörpers führen. Mit der Zuleitung von Luft ist jedoch 
die Aufgabe der Spaltöffnungen keineswegs erschöpft; sie erfüllen .och eine 



andere, wichtige Funktion : Das in den Blattzellen überflüssige 
Wasser verdunstet durch sie nach außen und ebenso verstehen 
sie es auch, eine zu große Wasserabgabe zu verhindern. Denn 
wenn es lange nicht geregnet hat, wenn der Boden trocken und 
die Sonne unbarmherzig auf die Blätter niederbrennt, treten die 
ihre Oeffnungen begrenzenden Zellen unter einem sinnreichen 
Mechanismus zusammen, schließen sich und halten dadurch die 
weitere Ausdunstung oder Transpiration ab. 

Die Mycelfäden wuchern aber gerade im wichtigsten Teile des 
Gewebes, zwischen Epidermis und Palisadenzellen, und dringen 
teilweise auch in letztere ein. Daraus können wir die Schädigung, 
welche dem Blatte dadurch erwächst, nach den eben gemachten 
Andeutungen leicht abmessen. Zuerst wird einmal die Assimilation 
und hiermit auch die Produktion der Assimilate empfindlich ge- 
stört, der Zufluß der Baustoffe unterbrochen. Zum zweiten werden 
oft auch die Spaltöffnungen verstopft und auch auf diese Weise 
Assimilation und Transpiration geschädigt. Daraus muß not- 
wendig eine allgemeine Schwäche der Pflanze 
eintreten, sie kann, namentlich wenn der Pilz sie stark 
befiel, ihren Aufgaben nur ungenügend nachkommen, und so be- 
greifen wir es, wenn auch die Früchte sich nur unvollkommen 
entwickeln. Auch sonst sind die Krankheitsanzeichen auch äußerlich 
sichtbar. Da, wo das Mycel das Blattgewebe durchwuchert, färbt 
das Blatt sich rostrot. 

Indessen, das Mycel bleibt nicht untätig ; seine Aufgabe ist 
nicht nur die Ernährung des Pilzes, es hat auch die Vermehrungs- 
organe zu erzeugen. Und hierin entfaltet es nun sehr bald eine 
erstaunenswerte Tätigkeit. Wir sprachen bereits von den dunkleren 
Stellen inmitten der rostroten Blattflecke. In ihnen zeigt sich uns 
eine Fruchtform des Pilzes, die sogenannten Spermagonien. 
Mit bloßem Auge sind wir jedoch nicht imstande, irgend etwas 
genaueres zu erkennen ; wir machen also einen Querschnitt durch ein 
Spermagonium, dessen mikroskopisches Bild uns obenstehende Ab- 
bildung*) vorführt. Die ganze Fruchtanlage sprengte die Epidermis, 



*) Gymnosporangium clavariaeforme. Die Spermagonien und 
Aeeidien finden sich auf Crataegus oxyacantha, sowie auf dem 
Birnbaum, die Teleutosporen auf Juniperus communis. Der Pilz 
verhält sich gleich wie Gymnosporangium Sabinae. 




Zwei Spermagonien (unten) und eine Aecidium- 
frucht (oben) von Puccinia graminis, in den 
Querschnitt eines Berberitzenblattes eingesenkt. 



134 



Die Gartenwelt. 



XVII, 10 



so daß deren Zellen in die Höhe geschoben wurden und nun weit aus- 
einander klaffen. Das Spermagonium selbst ist ein napf- oder krug- 
förmiger Behälter, in dessen Innerem zahlreiche schlauchförmige Gebilde 
heranwachsen, welche ihrerseits wieder winzige Körperchen, die S p e r - 
m a t i e n (sp) abschnüren. Das ganze ist von einer Hülle schützender 
Safthaare oder Paraphysen (p) umgeben. Die Spermatien, welche 
in einer ausgeschiedenen, klebrigen Flüssigkeit das Spermagonium verlassen, 
gehen später zugrunde, ohne imstande zu sein, keimen zu können. Warum 
nun setzt der Pilz einen ganzen solchen Apparat in Bewegung, wenn 
doch die dadurch erzeugten Organe ohne irgend einen Nutzen gebracht 
zu haben, wieder eingehen. Nun, man sieht die Spermatien heute als 
funktionslos gewordene männliche Geschlechtszellen an, welche vielleicht 
früher einmal von Bedeutung waren, nun aber gänzlich rückgebildet sind. 
Ganz anders und für uns ungleich wichtiger ist die zweite Fruchtform 
des Pilzes, die sogenannten Aecidien, welche sich auf der Blattunterseite 
bilden (Abbildung S. 132 unten). Das Aecidium selbst ist jedoch nur ein 
Behälter für zahlreiche, dicht nebeneinander liegende Träger, deren jeder 
an seiner Spitze kleine, kugelige Körperchen, die später keimenden Sporen, 
entwickelt, die wir, ihres Entstehungsortes halber, Aecidiosporen 
nennen. Von B I a ck m a n wurde an Hand eines auf Brombeer- 
blättern vorkommenden Rostes die Entwicklung eines solchen Aecidiums 
genauer untersucht. An der Spitze eines Mycelfadens, der direkt unter 
der Blattoberfläche liegt, wird zunächst eine Zelle abgegliedert, welche 
sidi jedoch nicht weiter ausbildet, also unfruchtbar oder steril bleibt. 
Aber die darunter liegende Zelle macht die Unterlassungs- 
sünden ihrer Schwester gut, indem sie zunächst mehr und mehr 
an Größe gewinnt. Auch in die dieser anliegenden Zelle eines be- 
nachbarten Fadens kommt Leben. Der Zellkern, den sie enthält, 
beginnt eine höchst sonderbare Wanderung, in deren Verlaufe die 
Wand, welche die beiden Zellen trennt, teilweise sich auflöst und 
der Kern, der die Wanderung begann, in den aufgeschwollenen 
Leib der anderen Zelle sich begibt. Diese enthält nun zwei Kerne, 
ihren eigenen und den neuangekommenen. Wir sollten nun eigentlich 
erwarten, daß die beiden Kerne zu einem einzigen sich vereinigten. 




Nadeln von Juniperus virginiana. 
B abstehend, A schuppenförmig. 




Habitusbild von Juniperus virginiana. 



mit anderen Worten, daß nun ein geschlechtlicher Vorgang, eine 
Kopulation einsetzte. Merkwürdigerweise geschieht dies jedoch 
nicht ; die beiden Kerne ruhen nebeneinander, ohne daß irgend 
eine Verbindung vor sich ginge. Aber die Zelle, in der sie sich 
befinden, tritt nun in rege Teilungen ein, fortwährend gliedert sie 
auf diese Weise neue, zweikernige Tochterzellen ab, welche endlich 
die Aecidiosporen liefern. Eine große Menge von Mycelfäden 
treten alle in dieselbe Tätigkeit ein ; da sie im weiteren 
alle sich benachbart sind, so entsteht ein ganzer Komplex der 
sporenbildenden Zellen, um den sich schließlich eine Hülle, die 
P e r i d i e bildet. Das Aecidium hat seinen Werdegang beschlossen. Sie 
bilden als Ganzes die Ausstülpungen, welche wir auf der Unterseite der 
Blätter beobachteten. Ihre Außenwand stellt die Peridie vor, welche schließlich 
im Herbste sich öffnet und die Sporen entläßt. 

Was nun weiterhin geschieht, ist außerordentlich sonderbar. Die Aecidio- 
sporen sind vor allem dazu bestimmt, zu keimen und den Pilz zu vermehren. 
Zunächst werden sie nun mit dem Winde als leichtes, braunes Pulver überall- 
hin geweht. Wer aber glaubt, daß sie sich wieder auf Birnbaumblättern an- 
siedelten, um daselbst zu keimen, täuscht sich gewaltig. Es tritt ein ganz 
gegenteiliger Fall ein, indem die Aecidiosporen gar nicht imstande sind, auf 
Birnbaumblättern zu keimen; sie sind daher auf einen andern Wirt angewiesen, 
und zwar ist es der Sadebaum (Juniperus Sabina L.), der nun von ihnen 
befallen wird und nach welchem der Pilz auch seinen Namen hat. Der Pilz 
wechselt also seinen Wirt ; er ist heteröcisch, im Gegensatze zu denjenigen, 
welche ihren ganzen Entwicklungsgang auf einer einzigen Pflanze durchmachen, 
den autöcischen. Früher, als man in die Geheimnisse des Werdens unseres 
Pilzes noch nicht völlig eingedrungen war, glaubte man, daß die Erscheinungen 
auf den Blättern des Birnbaumes einem besonderen Pilze, unabhängig vom 
Sadebaum, angehörten ; man gab demgemäß dem Roste der Birnbaumblätter 
einen besonderen Namen und nannte ihn Roestelia cancellata. 

Die Aecidiosporen keimen also auf den Zweigen von Juniperus Sabina 
(Abbildung Seite 132, oben rechts und darunter) und senden ihre Keim- 
schläuche in das Innere derselben, wo sie zu neuen Mycelien auswachsen, 
welche alsbald ihre verderbliche Saugarbeit beginnen. Infolgedessen ver- 
dicken sich die Zweige an den befallenen Stellen. Durch Umwandlung 
der Endzellen der Mycelfäden entstehen nun dickwandige Sporen, welche 
nicht sofort auskeimen, sondern sich während des ganzen Winters in einem 
Ruhezustande befinden. Wenn sie nun im Frühjahr keimen, so wächst aus 
besonderen, weniger dichten Wandstellen, den Keimsporen, ein langer, 
einzelliger Schlauch hervor, das Promycel (Abbildung Seite 132), 
nachdem die Sporenlager die Epidermis durchbrachen. Ursprünglich enthält 
dieses Promycel zwei Kerne, welche später zu einem einzigen verschmelzen, 
dem sogenannten sekundären Basidienkerne, der sich später zu ziemlicher 
Größe entwickelt. Dieser teilt sich manchmal in zwei Tochterkerne, und 



XVII, 10 



Die Gart: nwelt. 



135 



durch eine nochmalige Teilung dieser beiden 
entstehen schließlich vier Kerne, zwischen 
denen sich Wände einfügen, so daß nun vier 
Zellen entstanden sind. Aus jeder derselben 
wächst nun ein winziges Stielchen hervor, ein 
Sterigma, das an seiner Spitze eine kleine 
Spore trägt. Die ganze Anlage, das ein- 
zellige Promycel und die Sterigmen, nennen 
wir Basidie ; die Sporen, welche sie erzeugt, 
sind die Basidiosporen. Und nun 
verstehen wir auch die Stellung, welche 
unser Pilz im großen Reiche seiner Stammes- 
genossen einnimmt. Alle basidienbildenden 
Pilze bilden eine große Klasse, die Basi- 
diomyceten. Die Basidien sind nun 
entweder quer- oder längsgesteilt, vielfach 
auch völlig ungeteilt ; je nachdem wird 
nun diejenige Klasse der Basidiomyceten, 
welche echte Basidien aufweist, die Klasse 
der Eubasidien, in Reihen und Unter- 
reihen gegliedert. Bei deren erster Reihe, 
den Protobasidiomyceten, sind die 
Basidien quer oder längs geteilt. Diejenigen 
mit quergeteilten Basidien, denen auch unser 
Pilz angehört, bilden die Unterreihe der 
Uredineae oder Rostpilze , deren Familie 
der Pucciniaceae, der Birnrost, eingegliedert 
ist. Die anderen Reihen haben hier für uns 
kein Interesse, immerhin sei erwähnt, daß 




Wüstenoase mit Onopordon und Kakteen in einem Privatgarten. 

Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 



die höher stehenden 
Reihen ihre Basidien in einem besonderen Fruchtkörper vereinigen, 
dem allbekannten „Hut" unserer höheren Pilze. 

Doch kehren wir wieder zu den Basidiosporen unseres Pilzes 
zurück und sehen wir, was weiterhin geschieht. Während der 
warmen Frühjahrsregen quellen die Stiele der Sporen, die Sterigmen, 
auf und bilden in ihrem Vereine bald eine gallertartige Masse, 
so daß ihre Anlagen an den Zweigen des Sadebaumes sichtbar 
werden, braune Zäpfchen (Abbildung Seite 132) darstellen. In der 
Gallertmasse sind die Sporen eingebettet, werden frei und durch 
den Wind auf die Blätter des Birnbaumes übertragen, wo sie nun 
wieder keimen und die bekannten Erscheinungen hervorrufen. 

Damit haben wir den Werdegang des Birnrostes festgelegt. 
Fassen wir die gewonneneu Erkenntnisse nochmals zusammen, so 
ergeben sich folgende Entwicklungsstadien in regelmäßiger Reihen- 
folge : 

I. Auf den Blättern des Birnbaumes. 

(Alte Gattung Roesfelia cancellata) 

P ilzmy cel 

(entstanden aus den keimenden Basidiosporen). 

Es enthielt : 

A. Auf der Blattoberseite B. Auf der Blattunterseite 

Spermagonien Aecidien 



Spermatien 



Aecidiosporen. 



(Diese gehen zugrunde.) 

Wirtswechsel. 

II. Uebergang der Aecidiosporen auf den Sadebaui 

(Juniperus Sabina L). 

My cel bi I d u ng 

(hervorgegangen aus den keimenden Aecidiosporen 

I 
Winter- oder Teleutosporen-(Ruhepause) 

Promycel 



4 Sterigmen 



Basidie 



4 Basidiosporen 
Uebergang auf die Birnbaumblätter. 



Als weiterer wichtiger Punkt tritt an uns nun die Frage nach 
der Bekämpfung des Uebels. Während diese bei verwandten 
Pilzen, die als Schädlinge landwirtschaftlicher Betriebe auftreten, 
oft zeitraubend und mühsam ist (Beizen, Spritzen), ist sie in 
unserm Falle außerordentlich einfach. Der Pilz hat zwei Wirts- 
pflanzen, deren er zu seiner Entwicklung unbedingt bedarf. In- 
dem wir aus unsern Gärten die Sadebäume ganz 
einfach entfernen, schneiden wir dem Uebel den 
Lebensnerv entzwei. Die Aecidiosporen kön- 
nen nicht mehr keimen, da ihre Nährpflanze 
nicht mehr vorhanden ist, somit können auch 
die basi dienerzeugenden Wintersporen sich 
nicht bilden, und damit ist jede weitere An- 
steckung der Birnbäume ausgeschlossen. 

Obgleich schon viel auf diese bequeme Bekämpfung aufmerksam 
gemacht wurde, wird aus Unkenntnis des Lebenslaufes des Birn- 
rostes noch oft dagegen gesündigt. Immerhin tritt da noch ein 
wichtiger Faktor mit in Betracht, indem nämlich die Aeci- 
diosporen nicht nur auf dem Sadebaum allein, 
sondern auch auf einer verwandten Art des- 
selben, auf Juniperus virginiana (Abb. S. 134), 
dem virginischen Sadebaum, der Bleistift/. eder, 
ebensogut ihr Fortkommen finden, wie auf der 
erstgenannten Art. Da aber Juniperus virginiana als 
Zierholz fast in jedem Parke zu finden ist, zu Tausenden oft auch 
in Gärtnereien angepflanzt wird, so bildet sie eine große Gefahr 
für die Birnbäume! Immer wird geglaubt, daß der Pilz nur auf 
Juniperus Sabina seine Wintersporen entwickle. Ist mir doch ein 
Fall bekannt geworden, daß ein Gärtner 2000 Exemplare des 
virginischen Sadebaumes besaß, und nach Kräften sich bemühte, 
sie in alle von ihm angelegten Gärten zu verpflanzen, sogar zu- 
sammen mit Zwergbirnbäumen, in der Meinung, diesen einen 
völlig harmlosen Nachbar zu geben, während er doch in Wirklichkeit 
eigentliche Zuchtanstalten des Birnrostes begründete. Auf die 
tatsächlichen Verhältnisse aufmerksam gemacht, beschloß er, seme 
virginischen Sadebäume nicht weiter zu verwenden, obwohl er da- 
durch einen bedeutenden Schaden erlitt. Er gab damit ein schönes 
Beispiel beruflicher Einsicht. Nicht alle wandeln leider in seinen 
Fußtapfen, und so lange wird auch der Kampf ^egen die Sade- 
bäume nicht von Erfolg gekrönt sein. Doch nici't allein der Laie 
trägt hier die Schuld — er besitzt verständlicherweise cft nicht 



136 



Die Gartenwelt, 



XVII, 10 



die nötige Artenkenntnis und wissenschaftliche Lehrbücher sind 
ihm oft fremd — ist es mir doch passiert, daß in einer an- 
gesehenen naturwissenschaftlichen Gesellschaft lange Reden über 
Schuld und Nichtschuld, Sein oder Nichtsem des virginischen Sade- 
baumes gehalten wurden und trotz vor Augen geführter Beweise 
keine Einigkeit erzielt werden konnte. 

Da, wie ich eben erwähnte, nicht jedermann die Unterschiede 
der beiden Juniperusarten kennt, so seien sie hier kurz zusammen- 
gestellt : 



Juniperus Sabina L. 
Sadebaum oder Sevenbaum*). 



Juniperus virginiana L., 

Virginischer Sadebaum, 

Red ceder, Bleistiftzeder. 



Nadeln: schuppenf örmig an 

wilden Exemplaren, je zwei 
sich gegenüberstehend, dach- 
ziegelartig über die höher- 
stehenden geordnet. An kulti- 
vierten Exemplaren größer, 
nadeiförmig zu je drei einen 
Quirl bildend, von einander 
abstehend. 



Beerenzapfen: schwarz, über- 
hängend, blau. 

Zweige: beim Reiben zwischen 
den Fingern unangenehm 
riechend. 

D e r B a u m : meist niederliegend, 
selten 3 — 4 m hohe Exemplare. 

Auch Juniperus virginiana 
schwinden, wenn unsere Obstan 
sollen ! Der Schaden ist nicht 



Nadeln: von zweierlei Form 
am selben Exemplar. Die 
meisten Zweige mit schuppen- 
förmigen, zugespitzten Nadeln 
in gleicher Anordnung wie bei 
der vorhergehenden Art. (Ab- 
bildung S. 134 ) Einzelne mehr 
buschige Zweige mit abstehen- 
den langen Nadeln, die einen 
dreizähligen Quirl bilden. (Ab- 
bildung S. 134.) 

Beerenzapfen: aufrecht, vio- 
lett bereift. 

Zweige: ohne den unange- 
nehmen Geruch beim Zer- 
reiben. 

D e r B a u m : nicht niederliegend, 

'^°'^- (Nach Neger.) 

muß aus unseren Gärten Ver- 
lagen vom Birnroste frei bleiben 
groß, denn wessen Herz an den 




*) Name „Sade", bezw. „Seven" verstümmelt aas Sabina. 
Die Eigenschaften dieses Baumes waren schon den S a b i n e r n 
bekannt. (Neger.) 



Onopordon in einem Privatgarten. 

Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 

dunkeln Büschen der Nadelhölzer hängt, findet einen vollwertigen 
Ersatz in den Arten der Gattung Thuya (Lebensbaum), Chamae- 
cyparis (Scheincypresse) und vielen anderen, die, ohne andere Mit- 
gewächse zu schädigen, einen ebenso schönen, oder noch schöneren 
Schmuck des Gartens bilden. 




Mannigfaltiges. 



Wüstenoase in einem Privatgarten. Originalautnahme iar die „Gartenwelt" 



Wüstenoasen en miniature. Daß jene 
Glücklichen, welche große Reisen machen 
können, die Sahara etc. besuchten, die Er- 
innerung an das wunderbare Geschaute sich 
wenigstens etwas täglich wieder auffrischen 
wollen und dies durch eine Nachahmung 
eines Stückchens jenes zauberhaften Landes 
zu erreichen suchen, ist verständlich. 

So sah ich auch in dem mit großer Liebe 
zur Natur angelegten, bzw. unterhaltenen 
Garten des Herrn Fabrikanten Jope in Reut- 
lingen die Nachbildung einer Oase. Daß 
hierbei auch Pflanzen verwendet werden, 
welche nur als Kulturpflanzen in jenem Lande 
gesehen wurden, und daß ferner einige weitere 
Pflanzen, welche eben als „sandliebende" 
Arten bekannt sind, in der Gartenoase 
untergebracht wurden, wird man bei ähn- 
lichen Nachbildungen in Privatgärten immer 
wieder finden. 

Was mich bei der durch die beiden 
Abbildungen auf dieser Seite ersichtlichen 
Anlage besonders interessierte, waren die 
wirklich prächtigen Onopordonarten. 



XVII, 10 



Die Gar i -nwelt. 



137 



Diese riesig groß gewordenen Disteln zeigten sich mit ihren 
großen, glänzend silberweißen, vielstacheligen Blättern in einer 
Schönheit und in so hoher Entwicklung, wie ich solche noch nie 
gesehen hatte. 

Als freie Einzelpflanze wie in nicht zu engstehenden Gruppen 
bildeten diese in purem, aber nahrhaftem Sande stehenden Pflanzen 
eine weithin wirkende Zierde der Anlage, wie des Gartens. 

Verwendet waren Onopordon anatolicum, O. bracteatam und 
O. Salleri. 

Daß sich die anderen Pflanzen in dem „Sande der Oase" auch 
wohl fühlten, war an den Agaven, Aloes, Opuntien, Echinopsen, 
an Phoenix, Dracaena usw. ersichtlich. Schelle, Tübingen. 



Fragen und Antworten. 



Blumentöpfe auf Ceylon. Außer der Blumentopfform, wie 
sie bei uns allgemein gebräuchlich ist, hat man auf Ceylon noch 
zwei andere Arten von Blumentöpfen, um welche ich die schwarz- 
braunen Kollegen der tropischen Insel bisweilen beneidet habe. 
Der am meisten benutzte und zugleich einfachste Topf, eine Art 
Naturtopf, ist der Bambustopf. Er wird aus den hohlen Stengeln 
von Bambusa aurea und einigen Dendrocalamus- Arten , hauptsäch- 
lich von Dendrocalamus giganteus, verfertigt, indem man mit einer 
engzähnigen Säge die Stücke so lang schneidet, wie die Töpfe 
hoch sein sollen. An einem Ende ist ein Knoten, dieser bildet 
den Boden des Gefäßes, und damit auch das Abzugsloch nicht 
fehle, wird die Querwand des Knotens mit einem spitzen Eisen 
durchbohrt. Man benützt diese Töpfe hauptsächlich zur Anzucht 
von Gehölzen aus Stecklingen, indem man einfach einen geeig- 
neten Zweig in den vorher mit Sand oder sandiger Erde ge- 
füllten Topf steckt, diesen an schattiger Stelle in den Boden 
einsenkt und gleichmäßig feucht hält. Auch zur Aussaat be- 
nützt man vielfach Bambustöpfe besonders für Palmen, die sich 
in den röhrenartigen Gefäßen wohl fühlen, weil ihre langen, 
geraden Wurzeln nicht wie in den gewöhnlichen Tontöpfen ge- 
zwungen werden, im Kreise herum zu wachsen, wenn sie am 
Boden angelangt sind. 

Der Bambustopf hat aber noch weitere Vorzüge. Erstens 
geht er nicht so leicht in Trümmer, wie der aus Ton gefertigte, 
sondern bleibt, wie es sich für einen guten Topf gehört, auch 
in den Händen eines ungeschickten Lehrlings ganz. Zweitens 
kann man sich seinen Topfbedarf selbst, sozusagen aus der 
nächsten Hecke schneiden. Deshalb kommt der singhalesische 
Handelsgärtner nicht so leicht in Verlegenheit, wenn das Topflager 
einmal leer ist. Er hat auch keine Topfrechnung zu fürchten, 
wie der Kollege bei uns zu Lande. Drittens sind Bambustöpfe 
leicht und Pflanzen, die in Bambustöpfen stehen, verpacken sich 
ohne Schwierigkeiten. 

Die zweite Form von Blumentöpfen, welche ich auf Ceylon 
kennen und schätzen gelernt habe, ist eine Art Vasentopf. Er 
besteht, wie die Abbildung erkennen läßt, aus drei Teilen, dem 
Untergestell, auf der Photographie links für sich, einem ein- 
steckbaren, breiten Untersatz und dem eigentlichen Topf, dessen 
Konstruktion rechts auf dem Bilde zu sehen ist. Der zusammen- 
gesetzte Topf mißt etwa 60 cm in der Höhe und bringt die 
Pflanzen in ausgezeichneter Weise zur Geltung. Diese Töpfe 
werden aus Ton gebrannt und in mehr oder weniger geschmack- 
voller Weise verziert und farbig glasiert. Sie sind auf Ceylon 
bei Arm und Reich, bei Europäern und Eingeborenen gleich 
beliebt und dienen allgemein zur Belebung der das Haus um- 
gebenden Veranda, in deren Schatten die heißen Tagesstunden 
und Abende in bequemen Liegestühlen verbracht werden. In 
eine Reihe aufgestellt und mit Blattpflanzen besetzt, unter denen 
Anthurien, Begonien, Dieffenbachien und besonders Farne eine 
bevorzugte Rolle spielen, gestalten sie die Umgebung eines solchen 
Hauses überaus freundlich. Gleichzeitig dient diese, das Haus 
umgebende und nach außen hin abschließende Dekoration, wie 
sie einfacher und zugleich wirkungsvoller nicht gut denkbar ist, 
dazu, um neugierige Blicke von außen abzuhalten. Es dürfte 
unseren Kunstlöpfern nicht schwer fallen, ähnliche Töpfe her- 
zustellen. Rehnelt. 



Beantwortung der Frage Nr. 856. Ich besitze ein Stück 
i^and, das durch fortgesetzten Anbau von Hafer und auch durch 
Vernachlässigung seitens des bisherigen Pächters total von der 
Quecke durchseucht ist. Auf welche Weise kann ich dieses Unkraut 
am schnellsten und billigsten vertilgen? Würde ein 50 — 60 cm 
tiefes Rigolen, verbunden mit sorgfältigem Auslesen der Quecken- 
wurzeln genügen, oder gibt es ein einfacheres Mittel? Das Land 
ist tiefgründig und soll für die Folge dem Gemüsebau dienen. — 

Die Quecken (Agropyrum oder Triticam repens) sind auf guten 
Böden außerordentlich lästige Garten- oder Feldunkräuter. Zur 
Bekämpfung ist es notwendig, während der Hauptwachstumszeit 
die oberirdischen Organe durch öfteres Abhacken zu vernichten, 
um die unterirdischen Rhizome zum Ersticken zu bringen. Längeres, 
starkes Beschatten schwächt die Pflanzen noch besonders. Hier 
kommt am besten die folgende Behandlungsweise zur Anwendung. 
Im Herbst wird das betreffende Stück Land mit der Grabgabel 
gut umgegraben. Hierbei werden die Rhizome sorgfältig ausgelesen 
und vernichtet. Im darauffolgenden Frühjahr sind dann Kartoffeln 
von einer späten, reichbelaubten Sorte anzubauen und durch fleißiges 
Behacken zu flottem Wachstum anzuregen. Der größte Teil der 
Queckenwurzeln wird nun bereits geschwächt sein. Sofern er- 
forderlich und angebracht, könnten sich nach recht kräftiger Herbst- 
düngung im folgenden Jahre gut gepflegte Kulturen von Sellerie 
oder kleinblumigen Chrysanthemum in Buschform anschließen, welche 





ß 


*' '■ 






w^^S^^^^UHt*' '^i^^^^SL. 




4 




m 


' 




, --1 


wT- 


1^ 


Wti 




i 


f^n 


^ 


""""T'nHBaK 


^i^^^ 


i^C jtd 


/ 


-/ 


IK W 


' -"^ 






k%^ 


ij^^^Hii '--^^M 




^M -^ 


'. ' ^-^^1 


1 — 




.-i^S^BOHl 


%■:, .6.-.-j| 



C'^ylonischer Blumentopf, in der Mitte zusammengestellt und mit 
Adiantum bepflanzt, an den Seiten in einzelne Teile zeilcgt. 

Vom Verfasser für die „Gartenwelt" photographisch aufgeDommeo. 



138 



Die Gartenwelt. 



XVII, 10 



gewiß mit dem Restbestand von Quecken gründlich aufräumen 
werden. Gleichzeitig wird der Boden in gute Kultur gebracht. 
Durch noch so sorgfältiges Auslesen der Queckenrhizome und 
Rigolen des Landes ohne nachherige Hack- und Beschattungskulturen 
läßt sich dieses Unkraut kaum vernichten. 

Georg Liebsch, Berlin-Dahlem. 

— Ein durch die Quecke verunkrauteter Acker ist ein übel 
Ding. Durch das von Ihnen beabsichtigte Rigolen werden Sie sich, 
wenn gleichzeitig die Quecken sorgfältig herausgelesen werden, am 
sichersten das Land säubern können. Sind Ihnen die Kosten, welche 
diese Arbeit verursacht, zu hoch, dann rate ich, nach jeder gründ- 
lichen Bodenbearbeitung mit dem Pflug — mehrere Jahre hin- 
durch — den Acker ordentlich mit der Egge bearbeiten zu lassen. 
Die Quecken werden dann jedesmal abgelesen, auf einen Haufen 
gebracht und durch Verbrennen unschädlich gemacht. Auch so wird 
Ihr Land wieder in guten Kulturrustand kommen. F. Kallenbach. 

— Die Quecke zu vertilgen ist sehr mühsam ; das beste Mittel 
ist eine Brache des Feldes, d. h. man bearbeitet das Land mindestens 
ein Jahr öfters gründlich und tief, ohne es zu einer Kultur zu 
benutzen. Eine Kalkdüngung ist sehr vorteilhaft. Je mehr man 
die Quecken in ihrem Wachstum stört, um so schwächer werden 
sie, und schließlich müssen sie absterben. Soll das Land sofort 
in Kultur genommen werden, so empfiehl sich ein tiefes Rigolen, 
verbunden mit einem sorgfältigem Auslesen der Queckenwurzeln, 
was indirekt noch einen großen Nutzen mit sich bringt, weil das 
Land zur Gemüsekultur bestimmt ist und ein tiefes Rigolen hierfür 
nur von Vorteil sein kann. Ferner ist zu empfehlen, in den ersten 
Jahren solches Gemüse anzupflanzen, welches viel Bearbeitung er- 
fordert und großes Blattwerk entwickelt, wie Kohl usw. Wird 
das Vertilgen des Unkrautes nur oberflächlich vorgenommen, so 
wird es niemals verschwinden, auch rächt sich solches Verfahren 
Jahr für Jahr durch eine geringe Ernte und hohe Bearbeitungskosten. 

Wirges, Zug (Schweiz). 

— Die Quecke ist aus einem damit durchsetzten alten Acker- 
lande sehr schwer herauszubringen. Man kann selbst bei einem 
mit mühsamem Auslesen der Rhizome verbundenen tiefen 
Rigolen kleine Wurzelstückchen leicht übersehen, welche dann 
immer wieder aus der Tiefe hervorkommen. Jedenfalls muß diese 
Arbeit sehr sorgfältig, nicht im Akkord, ausgeführt werden, am 
geeignetsten mit Grabgabeln, mit welchen man die Rhizome nicht 
zerschneidet, wie mit dem Spaten, sondern besser herausziehen und 
ausschütteln kann. Die Quecke läßt sich darauf durch reichliche 
Kalkdüngung, welche sie nicht verträgt, unterdrücken. Ebenso wie 
die Quecke auf Rasenflächen durch fortgesetztes Mähen schließlich 
verschwindet, wird man auch durch fleißiges Behacken und Be- 
arbeiten des Bodens ihrer Herr werden. Karl Fritz. 

— Wenn Sie das Land auf 60 — 70 cm tief rigolen wollen, können 
Sie sich das Auslesen der Quecken sparen, denn wenn die Quecke 
50 — 60 cm unter die Bodenoberfläche gebracht wird, kommt sie 
nicht wieder zum Vorschein, aber Sie würden wohl den guten Boden 
mit vergraben. Ein anderer, auch zum Ziele führender Weg wäre der, 
das Feld mit Hackfrüchten zu bestellen und dann fleißig mit der 
Hacke dazwischen zu gehen. Um auf diese Weise das Feld von der 
Quecke zu säubern, benötigen sie allerdings einer ganzen Vegetations- 
periode, das ist aber dennoch auf jeden Fall besser und billiger als 
das erstgenannte Verfahren. Otto Wollenberg. 

— Auf dem Versuchsfelde der großherzoglichen Ackerbauschule 
in Dargun i. M. wurde ein Grundstück, das so mit Quecke durch- 
wuchert war, daß es einer Wiese glich, nach zweimaligem Schälen 
und Reißen im Frühling vorigen Jahres mit einer Mischung von 
Buchweizen und Senf besät. Die durch Buchweizen und Senf 
verursachte Beschattung der betreffenden Fläche hat der Quecke 
den Garaus gemacht. Sie war Ende September vollständig ver- 
schwunden. Eine ähnliche Beobachtung habe ich auf einem mit 
Harpalium rigidum bepflanzten, zuvor von der Quecke durch- 
wucherten Beete gemacht. Sobald die Harpalium ins Wachsen 
kamen und die Beetfläche überwuchert hatten, verschwanden die 
Quecken von der Bildfläche. M. H. 



— Die Quecke gebraucht, um sich üppig entwickeln zu können, 
ein ungestörtes Wachstum, und gedeiht daher dort, wo die Boden- 
bearbeitung zu wünschen übrig läßt, ganz vorzüglich. Findet aber 
eine gründliche Bodenbearbeitung statt und wird dieselbe des öfteren 
wiederholt, so verschwindet die Quecke in den meisten Fällen dort, 
wo sie vorher zur großen Plage wurde. Dem Fragesteller möchte 
ich empfehlen, das Grundstück 50 cm tief zu rigolen und die 
Quecken sorgfältig auszulesen, zumal da das Land vernachlässigt 
ist und doch rigolt werden müßte. Es ist aber wohl ausgeschlossen, 
daß bei noch so sorgfältigem Auslesen alle Queckenkeime entfernt 
werden. Ich möchte daher empfehlen, im ersten Jahre nach dem 
Rigolen Hackfrüchte zu pflanzen. Zeigen sich noch Quecken, so 
werden sie mit einer Grabgabel herausgenommen. Auf diese Weise 
habe ich ein Stück Land, das mehrere Jahre brach gelegen hatte 
und wie eine Wiese aussah, innerhalb zweier Sommer völlig quecken- 
rein bekommen. Dammann, Herford. 

— Quecken werden vollständig und am billigsten durch Anbau 
von Hanfsamen vertilgt. Man baue den Hanfsamen ziemlich dicht 
an, dadurch werden die Quecken erstickt. Der Samen geht schnell 
auf, Hanf wächst rasch und die Wurzeln verfilzen sich gegenseitig 
so stark, daß für die Quecke kein Raum mehr übrig bleibt, so 
daß sie im Laufe des Jahres erstickt. Der Hanf bleibt bis zum 
Herbst stehen Hier in Ungarn werden die verqueckten Felder 
auf diese Weise rein gemacht. Dies Verfahren hat den Vorzug 
der Billigkeit. Kruta, Obergärtner, Sarvär, Ungarn. 

— Die Quecke gehört zu den ausdauernden Unkräutern, gleich- 
zeitig neben der Distel und Winde auch zu den unangenehmsten, 
die uns in der Natur begegnen. Das Beseitigen der Quecken ist 
mit Schwierigkeiten und meist auch mit größeren Kosten verbunden. 
Ein Bekämpfungsmittel besitzen wir darin, daß wir immer die ober- 
irdischen Teile abhacken. Eine viel radikalere Bekämpfung haben 
wir jedoch in dem Rigolen. Ein 50 — 60 cm tiefes Rigolen erscheint 
mir nicht tief genug, es ist besser, da ja die Quecke, wie bekannt, 
sehr tief geht, das Rigtslen auf eine Tiefe von 80 cm bis 1 m 
vornehmen zu lassen. Beim Rigolen kommt es in der Hauptsache 
darauf an, jedes Spitzchen der Queckenrhizome zu sammeln. Es 
ist ratsam, diese Arbeit nur solche Leute ausführen zu lassen, welche 
durchaus zuverlässig sind. Das Rigolen sollte auch in diesem Falle 
unbedingt im Tagelohn ausgeführt werden. Man hüte sich, die 
gesammelten Quecken auf den Komposthaufen zu tragen. Am 
besten bringt man alle Quecken auf einen besonderen Haufen zu- 
sammen und läßt dieselben hier längere Zeit liegen, damit sie 
ordentlich durchbrennen können. Probst, Sanssouci. 

— Wir hatten nach der Zusammenlegung der Ländereien in 
unserer Gemarkung viel von Quecken durchseuchtes Land in dem 
landwirtschaftlichen Betriebe meines Vaters bekommen. Wir be- 
pflanzten die verseuchten Parzellen mit Zuckerrüben. Nach der 
Ernte wurden diese Parzellen gut mit dem Dreischarpflug bearbeitet 
und einigemale geeggt — ein Bearbeiten mit dem Kultivator war 
wegen der vielen Quecken nicht möglidi — dann im Spätherbst 
mit gutem Stallmist (gemischt) gedüngt, pro preußischen Morgen 
ungefähr 200 — -250 Zentner. Im Frühjahr wurde mit dem Wende- 
pflug tief gepflügt, und zwar 10 — 12 Zoll tief, vorher wurden 
noch pro preußischen Morgen 75 kg Superphosphat gegeben, welches 
mit untergepflügt wird, 14 Tage vor der Saat dann noch 1 Zentner 
Kali und bei der Bearbeitung vor der Saat und nach dem Ver- 
einzeln je 1 Zentner Chili. Die Zuckerrüben müssen selbstredend 
gut bearbeitet werden, damit nichts von den Quecken wieder auf- 
kommen kann. Das Behacken wird fortgesetzt, bis die Blätter der 
Rüben den Boden vollständig beschatten, also so lange, wie eben 
möglich. Mit Futterrüben hatten wir keinen Erfolg, da die Blätter 
derselben den Boden nicht so gut beschatten, auch mußten wir 
kalken und hatten tüchtig Jauche übergefahren. Nach diesem Ver- 
fahren waren die Ländereien vollständig rein von Quecken und 
wir ernteten außerdem noch sehr schöne Rüben. 

D. Weisweiler, Merken. 

— Vor kurzer Zeit erschien als Heft 220 der „Arbeiten der 
Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft" eine Schrift „Die gemeine 
Quecke (Agropyrum repens P. B.)", vom Geh. Hofrat Professor 



XVII, 10 



Die G a r . ? n w e 1 1. 



139 



Dr. C. Kr aus - München, welche diese Frag-e neben anderen aus- 
führlich behandelt. Da diese Arbeit in erster Linie aber die Quecke 
als Unkraut in landwirtschaftlichen Kulturen behandelt, so sind die 
angeführten Ergebnisse über ihre Bekämpfung- nicht in vollem Um- 
fange auf gärtnerische Verhältnisse zu übertragen, dennoch gibt 
sie mancherlei Anregung und Belehrung, wie es in solchem Zu- 
sammenhange meines Wissens bisher nicht geschah. Interessieren 
dürfte in botanischer Hinsicht, daß die gemeine Quecke in Ueber- 
einstimmung mit zahlreichen bedeutenden Botanikern wegen der 
häufigen Verwechslung mit anderen Unkräutern neuerdings von der 
Gattung 1 riticum abgetrennt ist und eine eigene Gattung mit dem 
Namen Agropyrum bildet. Wie hartnäckig dieses Unkraut den 
Ausrottungsversuchen zu widerstehen vermag, ist bekannt. Wo 
ihm einmal durch Vernachlässigung in der Bodenbearbeitung Tür 
und Tor geöffnet wurde, hält es ungemein schwer, es ganz zu 
vertilgen, weil immer wieder, so lange noch ein Stengelglied in 
oder auf dem Boden verbleibt, ein neuer Austrieb stattfindet. Bei 
den gewöhnlichen Ausrottungsarbeiten im Großbetrieb, wie Pflügen 
und Eggen, bleiben die zerkleinerten Rhizome zum Teil im Acker 
zurück, und das Uebel wird nur vorläufig, aber nicht dauernd be- 
hoben. Bei Wiederholung tritt allerdings eine Verminderung der 
Vegetationskraft ein, die vorderhand über den Erfolg täuschen 
kann, meist aber bleibt die dauernde Wirkung aus. Um die Quecke 
für immer auszurotten, ist die nähere Kenntnis ihrer Lebensweise 
mit den starken und schwachen Seiten nötig. Eine Bekämpfung 
der Quecke durch tiefes Abdecken mit Erde, will sagen : Abtöten 
durch Sauerstoffmangel, ist fast unmöglich. Die Anwendung chemischer 
Mittel, wie Ammoniaklösung, Eisenvitriol, doppelchromsaures Kali u.a. 
kommt nur für die Vertilgung im kleinen oder für die Abtötung 
auf dem Kompost in Betracht. Das durchgreifendste Mittel ist 
nach allen vorliegenden Erfahrungen bei dem großen Lichtbedürfnis 
der Quecke neben gründlichem Aussuchen der Rhizome Beschattung 
und vollständige Lichtentziehung während der Vegetationszeit. Es 
ist deshalb ratsam, die vorwiegend in der oberen Ackerkrume vor- 
kommenden Rhizome bei dem beabsichtigten Rigolen mittels einer 
Grabgabel auszuschütteln, sie auf dem Kompost durch Uebergießen 
mit 15 " Eisenvitriollösung oder durch Verbrennen abzutöten und 
das Land zwei Jahre hintereinander mit rasch- und starkwachsenden 
Hackfrüchten zu bestellen, zum Beispiel mit einer viel Laub bildenden 
Kartoffelsorte, oder bei genügender Düngung mit Kohl u. a. Jede 
starkwachsende Ueberfrucht schwächt die im Boden verbliebenen 
Rhizome und das öftere Hacken bis zur Zeit der völligen Bedeckung 
des Bodens durch die Blätter der Ueberfrucht tut ein übriges. In 
einem Jahre wird die völlige Ausrottung unmöglich sein, Erfahrungen 
über eine billigere Bekämpfung ohne Gefährdung nachfolgender 
gärtnerischer Kulturen liegen zurzeit meines Wissens nicht vor. 

Heinrich Behnsen. 

Neue Frage Nr. 872. Welche Schlingpflanzen eignen sich für 
Nordwestlage? Es handelt sich um ein nach Nordwesten völlig 
freiliegendes Schloß, welches kein überragendes Dach besitzt. Diese 
Seite ist den Winden schutzlos ausgesetzt. Die angepflanzten 
Schlingrosen (Crimson Rambler) werden ständig vom Mehltau rui- 
niert und selbstklimmende Vitis konnten den Winden keinen Wider- 
stand leisten. Einjährige Schlingpflanzen kommen nicht in Frage. 

Neue Frage Nr. 873. Aeltere Weißbuchenhecken sollen, weil un- 
schön geworden, 10 — 20 cm über dem Boden zurückgeschnitten 
werden. Die Stämme sind hier armstark. Würden die so zurück- 
gesetzten Pflanzen gleichmäßig austreiben, so daß die Hecke ihre 
frühere Schönheit wieder erlangt, oder ist es besser, sie auszuroden 
und eine Neuanpflanzung vorzunehmen ? Es sei bemerkt, daß 
auch Lücken in dieser Hecke vorhanden sind, die sowieso durch 
Nadipflanzungen ausgefüllt werden müßten. Wieviel Pflanzen rechnet 
man auf den Meter ? 

Neue Frage Nr. 874. Wie weit und in welcher Höhe werden 
Fichten bei Heckenanlage gepflanzt und wann ist die beste Zeit 
zum Schnitt von Fichten- und Thuyahecken ? 

Neue Frage Nr. 875. Gibt es außer der Okulation noch 
eine bessere, rascher zum Ziele führende Veredlungsart für Acer 
platanoides globosa ? Ich habe diese Form bisher in der üblichen 



Weise im Sommer durch Okulation vermehrt, aber nur mit geringem 
-Erfolg. Abgesehen davon, dauert mir nach diesem Verfahren auch 
iie Gewinnung von Kronenbäumchen zu lange. 

Neue Frage Nr. 876. Ich beabsichtige den Bau dreier Rosen- 
ästen mit Kanalheizung, zum Auspflanzen der Treibrosen. Wie 
Verden diese Kästen am besten gebaut und welche Rosensorten sind 
die geeignetsten für den Schnitt vom November bis April? Wie 
ist die Kultur und welche Erdmischung ist in erster Linie zu emp- 
fehlen ? 

Neue Frage Nr. 877. Ist es vorteilhafter, die Erdbeeren zur 
Freilandkultur einzeln zu pflanzen, oder immer drei Stück in Dreieck- 
form zusammenzupflanzen, was neuerdings vielfach empfohlen wird? 
Es wird besonderer Wert auf die Erzielung großer Früchte gelegt. 

Neue Frage Nr. 878. In einem Waldparke mit vorwiegendem 
Kiefernbestand befinden sich mehrere Stellen, welche einen Gräser- 
bestand aufweisen, der sich dem Charakter des Waldes vorzüglich 
anpaßt. Alle Versuche, neu durchforstete Teile dieses Parkes in 
ähnlicher Weise mit Graswuchs auszustatten, sind fehlgeschlagen, 
da die hierzu empfohlenen Grasarten sich weniger gut dem Charakter 
des Kiefernwaldes einfügten, bald unschön wurden und auch im 
Winter dann faulten, wenn sie nicht zuweilen abgemäht wurden. Welche 
Grasarten können mir für den fraglichen Zweck empfohlen werden ? 
Es handelt sich um Sandboden, durchsetzt mit etwas Nadelhumus. 



Aus den Vereinen. 

Progframmentwurf für die IL Deutsche Gartenbauwoche 
Breslau 1913. Sonntag, den 6. Juli: 1. Bund Deutscher Baum- 
schulenbesitzer, Horusloge : Vormittags 10 Uhr: Vorstandssitzung. 
2. Verein Deutscher Rosenfreunde. Vormittags 11 Uhr: Eröffnung 
der Rosen-Schnittblumenausstellung. 3. Begrüßungsabend. Abends 
8 Uhr: Breslau, Liebigshöhe. 

Montag, den 7. Juli: 1. Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst. 
Vormittags 9 — 1 Uhr, nachmittags 3 — 8 Uhr : Vorstands- und 
Ausschußsitzung im Hotel „Vier Jahreszeiten". 2. Deutscher Pomo- 
logenverein. Vormittags 9 — 1 Uhr: Vorstandssitzung, Hermanns- 
loge im kleinen Saal. Nachmittag : Gartenbauausstellung. 3. Bund 
Deutscher Baumschulenbesitzer. Vormittags 9 Uhr : Geschlossene 
Mitgliederversammlung, Horusloge. Nachmittags 3 Uhr : Besuch 
der Baumschule Guder in Trebnitz. 4. Verband Deutscher Privat- 
gärtner. Vormittags 9 Uhr: Besichtigung von Gärtnereien. 5. Ver- 
band der Handelsgärtner Deutschlands. Vormittags 9 Uhr : Be- 
such der Ausstellung. 

Dienstag, den 8. Juli: 1. Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst. 
Vormittags 9 — 1 Uhr: Geschlossene Mitgliederversammlung. Nach- 
mittags 3 — 8 Uhr : Oeffentliche Sitzung mit Vorträgen im Provinzial- 
Landeshause. 2. Deutscher Pomologenverein. Vormittags 9 bis 
1 Uhr : Jahresversammlung in der Hermannsloge. Nachmittags : 
Ausflug in das Trebnitzer Kirschenland. 3. Bund Deutscher 
Baumschulenbesitzer. Vormittags 9 Uhr : Teilnahme an der Ver- 
sammlung des Deutschen Pomologenvereins. Nachmittags von 
3 — 8 Uhr : Teilnahme an der Versammlung der Deutschen Ge- 
sellschaft für Gartenkunst. Besuch der Ausstellung. 4. Verband 
Deutscher Gemüsezüchter. Vormittags 9 Uhr: Jahresversammlung 
im Saale des Etablissements Friedeberg , KaiserWilhelmstraße. 
Nachmittags 3 Uhr : Besuch des landwirtschaftlichen Versuchsfeldes 
der Universität Breslau in Rosenthal bei Breslau. 5. Verband 
Deutscher Privatgärtner. Nachmittags 3 Uhr: Oeffentliche Vor- 
träge im Restaurant Kaiserpark, Scheitnig. 6. Vereinigung der 
gärtnerischen Fachpresse Deutschlands. Vormittags 9 Uhr: Sitzung; 
Versammlungslokal noch nicht bestimmt. Vereinigung ehemaliger 
Anstalter, Wildpark-Dahlemer, Proskauer, Geisenheimer, Köstritzer, 
Reutlinger, Oranienburger und andere. Abends 8 Uhr : Bierabend. 
Lokalitäten werden noch bekannt gegeben. 8. Verband der Handels- 
gärtner Deutschlands. Wagenrundfahrt oder Besichtigung von 
Gärtnereien. 

Mittwoch, den 9. Juli: 1. Provinzialverband schlesisdier Garten- 
bauvereine. In Gemeinschaft mit den übrigen Proviazialverbänder. 
l^reußens und verwandten Verbänden Deutschlands vormittags 



140 



Die Gartenwelt. 



XVII, 10 



9 — 1 Uhr: Oeffentliche Versammlung. Provinzial - Landeshaus. 
Tagesordnung wird noch bekannt gegeben. 2. Verband der Handels- 
gärtner Deutschlands. Vormittags 9 — 2 Uhr nachmittags: Oeffent- 
liche Wanderversammlung, Konzerthaus, großer Saal. 3. Deutsche 
Gesellschaft für Gartenkunst. Vormittags 8 Uhr: Wagenrundfahrt, 
Besichtigung der Stadt und der Grünanlagen. 4. Deutscher Pomologen- 
verein. Vormittags 9 Uhr: Besuch der Ausstellung. 5. Bund 
Deutscher Baumschulenbesitzer. Vormittags 7,50 Uhr : Ab Breslau, 
Hauptbahnhof, Abfahrt nach Brockau, 8 Uhr an Brockau, Abfahrt 
mit Wagen 10,15 Uhr ab Brockau nach Schönborn, Besuch der 
Firma Laqua, 11,30 Uhr Abfahrt mit Wagen nach Carlowitz, 
Besuch der Baumschule Guder, Abfahrt mit Wagen IVj Uhr, an 
Breslau 2 Uhr. Gemeinsames Mittagessen. 6. Sämtliche Ver- 
bände und Vereine (Reichsverband des Deutschen Gartenbaues). 
Nachmittags 4 Uhr: Konzerthaussaal große öffentliche Sitzung mit 
Vortrag; Thema: „Gärtnerlehranstalten". 

Donnerstag, den 10. Juli: Reichsverband des Deutschen Garten- 
baues. Zweiter Deuts cherGärtnertag: Vormittags 9 — 2 Uhr 
nachmittags : Konzerthaus, großer Saal : Tagesordnung noch nicht 
festgesetzt. Nachmittags 3 Uhr: Gemeinsames Festessen mit Damen 
im Südparkrestaurant. Gedeck 2,50 M. Abfahrt am Tagungs- 
lokal mit elektrischen Sonderwagen. Abends 8 Uhr: Abfahrt vom 
Südparkrestaurant mit elektrischen Sonderwagen nach der Fest- 
halle der Ausstellung. Feuerwerk, Illumination, Doppelkonzert, 
Bierabend in der Festhalle. 

Freitag, den 11. Juli: Besuch der Baumschule Berndt-Zirlau 
bei Freiburg, Abfahrt Breslau Freiburger Bahnhof 7 Uhr vor- 
mittags, Ankunft Freiburg 8,02 vormittags, Rückfahrt 11,05 vor- 
mittags, an Liegnitz 12,10 Uhr mittags. Vormittags 9 Uhr: Ab 
Breslau, Hauptbahnhof, Extrazug nach Liegnitz zur Feier des 
50jährigen Jubiläums der Liegnitzer Gartenbau-Gesellschaft, E. V. 
11 Uhr: Festakt in der Aula der Oberrealschule. 2 Uhr: Fest- 
essen im Schießhaussaale. 4 Uhr: Wagenrundfahrt durch Liegnitz 
und Umgebung, mit besonderer Berücksichtigung der Liegnitzer 
Gemüsefelder. 7 Uhr abends: Großes Gartenfest zu Ehren des 
Reichsverbandes für den deutschen Gartenbau und zur Feier des 
50 jährigen Jubiläums der Liegnitzer Gartenbaugesellschaft auf dem 
Gelände der Deutschen Rosen-, Dahlien- und Schlesischen Garten- 
bauausstellung 1910. 

Sonnabend, den 12. Juli : Extrazug Liegnitz — Mauer (Besichtigung 
der größten Talsperre Deutschlands), Hirschberg-Schreiberhau und 
Einzeltouren unter besonderer Führung ins Riesengebirge. Für 
weitere Ausflüge zum Besuch der Königl. Lehranstalt für Obst- 
und Gartenbau in Proskau, sowie sehenswerter schlesischer Herren- 
sitze und gärtnerisch wichtiger Betriebe werden noch besondere 
Pläne herausgegeben. 

Gärtnerisches Unterrichtswesen. 

Abgangsprüfung in Proskau. Am 20. und 21. Februar 
fanden an der Königl. Lehranstalt für Obst und Gartenbau in 
Proskau die mündlichen Abgangsprüfungen statt, nachdem die 
schriftlichen Arbeiten in vorangegangenen 3 Tagen erledigt waren. 
Es kam dabei erstmalig die vom Herrn Minister neugeschaffene 
Prüfungsordnung zur Anwendung. Es bestanden : 2 Schüler mit 
sehr gut, 6 mit gut, 2 mit genügend. 2 Eleven, Schlesik und 
Grandlund, wurden in Anerkennung besonderen Fleißes und tadel- 
loser Führung Prämien in Form von wertvollen Fachwerken aus dem 
Stoll-Prämienfonds zuerkannt. Gleidizeitig fand die Abschluß- 
prüfung für den einjährigen Lehrgang statt, der sich 19 Schüler 
unterzogen. 

Tagesgeschichte. 

Berlin -Neukölln. Für die gärtnerische Ausgestaltung des 
Körnerparks in Neukölln, der nach seiner Vollendung zu den hervor- 
ragendsten Parkanlagen Groß-Berlins zählen wird, haben jetzt der 
Magistrat und die städtische Gartenverwaltung die Entwürfe fertig- 
gestellt, die nun den Stadtverordneten zur Genehmigung unter- 
breitet worden sind. 



Der Park, dessen Gelände 7 Meter tiefer als die umliegenden 
Straßen liegt, soll dem ihn umgebenden Stadtviertel ein besonders 
schmuckvolles Gepräge geben und zur Durchführung einer hervor- 
ragend schönen Umbauung und zur Schaffung einer besonders be- 
vorzugten Wohngegend anspornen. Der Westseite wird eine Terrasse 
vorgelagert; diese wird durch eine 65 Meter lange, als Pflanzen- 
häuser ausgebaute Futtermauer gestützt, die eine Orangerie bildet. 
Vor der Orangerie befindet sich eine 25 Meter breite Terrasse,, 
auf die seitlich zwei breite Treppen an der Selkestraße führen. 
Eine 51 Meter breite und 8,8 Meter lange Rasenfläche mit Spring- 
brunnenanlage ziert die Mitte der Terrasse, die durch eine Balustrade 
abgeschlossen wird. An der tiefsten Stelle der Gesamtanlage wird 
ein vorhandener Teich zu einem 1836 Ouadratmeter umfassenden 
Wasserbecken ausgebaut. Schattige Alleen mit niedrigen Hecken, 
Rasenstreifen und Blumenparterres durchziehen in der Längsrichtung 
den Park. An der Jonasstraße ist ein gegen die übrige Anlage 
durch Hecken abgeschlossenes, mit einem Pavillon geziertes Stauden- 
gärtchen angelegt. In der Achse der Rübelandstraße führen Treppen 
von der Schierke- und Jonasstraße aus in die Anlage. Hier liegt 
eine 2664 Quadratmeter große Spielwiese. Andere Terrassen und 
eine Brunnenanlage werden zur weiteren Belebung beitragen. 

Die Gesamtfläche des Körnerparkes umfaßt nahezu acht Morgen. 
Die Gesamtkosten sind auf rund 920,000 Mark veranschlagt und 
sollen aus einer neu aufzunehmenden Anleihe und aus den Ueber- 
schüssen der städtischen Sparkasse gedeckt werden. In dem Körner- 
park wird sich auch das Körnermuseum mit den in Neukölln zutage 
geförderten vorgeschichtlichen wertvollen Funden erheben. 

Essen (Ruhr). Das Stadtverordnetenkollegium beschloß in der 
Sitzung am 20. Februar die baldige Herstellung folgender Grün- 
anlagen und stellte die erforderlichen Mittel bereit. 

1. Weiterführung der Anlagen am Haumannshof M 36 000, — 

2. Westpark 22 000,— 

3. Baumpflanzung in Straßen „ 30 034, — 

4. Anlagen auf dem Ehrenzellerplatz 6 300, — 

5. „ auf dem Hermannsplatz. . . . „ 3 850,- — 

6. „ an der Straße auf der Donau . . „ 2 650, — 

7. „ in der Pelmannstraße 3 600, — 

8. „ an der Bonnerstraße „1 700, — 

9. Brunnen an der Bonnerstr. (städt. Beitrag) „ 3 000, — 
10. Spielplatz im Mühlbachtal „ 900,— 

M 110034,— 
Gleiwitz. Herr Geheimer Kommerzienrat von Friedländer-Fuld, 
Berlin, hat seiner Vaterstadt Gleiwitz aus Anlaß des Regierungs- 
jubiläums unseres Kaisers den Betrag von 100000 M zur Errichtung 
eines Kaiser Wilhelmparks gestiftet. Der seit Jahren geplante 
Volkspark wird dadurch verwirklicht. In der letzten Stadtverordneten- 
sitzung wurde der Entwurf des Stadtgarteninspektors Kynast ein- 
gehend besprochen. Mit den Arbeiten soll begonnen werden, 
sobald offenes Wetter eintritt. Es kommt zunächst eine Park- 
fläche von 51 Morgen, später ein Anschlußteil von 29 Morgen 
in Betracht. K. 

Preisausschreiben der „Gartenwelt". 

Um zur photographi.schen Aufnahme hervorragender Kul- 
turen und ebensolcher Einzelpflanzen anzuregen, setzen v»rir 
einen, in jedem Monat zur Verteilung gelangenden 

Preis von 20 Mark 
für die Aufnahme der besten Kulturpflanze oder Teilansicht aus 
mustergültiger Kultur aus. Die Aufnahmen, die um diesen Preis 
konkurrieren sollen, müssen auf der Rückseite den Vermerk 
„Zum Preisausschreiben" tragen. Jeder Aufnahme 
ist eine kurze Beschreibung des gehandhabten Kulturverfahrens bei- 
zufügen. Aufziehen der Bilder auf Karton ist nicht erwünscht. 
Die Redaktion erwirbt mit der preisgekrönten Aufnahme das alleinige 
Reproduktionsrecht derselben, sie behält sich auch die Erwerbung 
der übrigen eingehenden Aufnahmen vor. 

Der Monatspreis für Februar wurde Herrn F. Waracek, Kewr 
bei London, für Aufnahmen von Orchideenhybriden zuerkannt. 



Berlin SW. 11, Hedemannstr. 10. Für die Eedaktion verantwortl. Max Hesdörffer. Verl. von Paul Parey. Druck : Anh. Euohdr. Gutenberg e. G. m. b, H., Dessau. 






'■ i'^. 



Illustrierte Wochenschrift für den gesamten Gartenbau. 



Jahrgang XVII. 



15. März 1913. 



Nr. 11. 



Nadidrudc und Nachbildung aus dem Inhalte dieser Zeitschrift werden strafrechtlich verfolgt. 



Stauden. 



Blütenschöne Schattenstauden. 

(Hierzu vier Abbildungen, nach in der Staudengärtnerei von Georg 
Arends, Ronsdorf, für die „Gartenwelt" gefertigten Aufnahmen. 

Dem eintönigen Untergrund schattiger und dämmeriger 
Garten- und Parkteile Leben und Reiz zu verleihen, muß 
die Sorge des Pflegers jeder Gartenanlage sein. Haselwurz, 
Immergrün und Efeu, selbst Farnkräuter, Rodgersien und 
ähnliche Begrüner allein bannen — so schön sie auch sind — 
nicht die Eintönigkeit, aber mit bunten Blumenlichtern durch- 
wirkt, gelangt ihr Reiz zu höchstem Ausdruck. Wir brauchen 
die flammenden Farben lachender Blütenaugen, um warme 
und freundliche Eindrücke zu empfangen. In meisterlicher 
Weise versteht es die große Künstlerin Natur, düsteren 
Winkeln Licht und 
Wärme einzuhauchen ; 
wir brauchen nur ihren 
Spuren zu folgen und 
sind auf dem richtigen 
Wege: In den ersten 
Frühlingstagen die Myri- 
aden blendenderSchnee- 
glöckchen und März- 
becher, bunter Leber- 
blümchen und Lungen- 
kräuter, schneeiger Ane- 
monen und gelber Ra- 
nunkeln, — weiter im 
Süden die Teppiche 
blauer Scillen, gelber 
Eranthis und rosenroter 
Hundszahnsterne, — die 
Waldränder mitHimmel- 
schlüsseln, später Cy- 
clamen, Geranien und 
Akelei, die Wiesen mit 
Crocus, Narzissen und 
Zeitlosen — das sind 
die Muster, denen wir 
nachzueifern haben und 
die für uns unvergleich- 
liche Werte darstellen. 

Wer wird sie im 
Garten missen wollen, 

Gartenwelt XVII. 



wenn er sie einmal draußen bewunderte? Gern überläßt er 
passende Plätze dem freien Spiel ihrer Besiedlung, und bald 
sieht er ein Bluraenparadies um sich entstehen, das Sorgen bannt 
und Freuden wedct. Erst die neuere Zeit würdigt den Wert 
der zwanglosen Verwilderung derartiger Stauden; viele der 
schönsten hierzu geeigneten sind noch verhältnismäßig seltene 
Gäste in dieser Verwendungsart. Unterbricht nicht zum Bei- 
spiel die einheimische, anmutige Walderbse, Orobus 
vemus L. (Abb. untenstehend), die in Europas und Sibiriens 
Laubwäldern häufig vorkommt, mit ihrem reichen Farbenspiel 
das eintönige Grünbraun des Waldbodens auf das Lieb- 
lichste, wo sie in reicher Fülle auftritt? Ist nicht der Ein- 
druck der zarten Laubschleier der heimischen Lerche n- 




Orob 



US vernus. 



11 



142 



Die Gartenwelt. 



XVII, 11 




lehmiger, kalkhaltiger, nicht zu trockener 
Untergrund fördert sein Wachsen und 
Gedeihen und macht aus kleinen Stöcken 
in wenigen Jahren dichte, volle Büsche. 
— Und dann das kraftvolle Immen- 
blatt mit seiner großen, weißen, quirlig 
gestellten Lippenblume, deren untere 
Zunge mit dem lebhaften Karminrot den 
grellen, falterlockenden Kontrast schafft, 
der ihr die große reizvolle Wirkung ver- 
leiht — ist es nicht da, im Garten 
Triumphe zu feiern? Wem blühte wohl 
schon das Glück, das Immenblatt in seiner 
urwüchsigen Wildheit in der Natur in 
reichlicher Fülle anzutreffen? Nirgends 
tritt es häufig bei uns auf, aber im 
herrlichen „Blumental" bei Strausberg, 
unweit Berlin, traf ich einst diese lieb- 
lichste aller Labiaten in vollem Flor an 
und vergesse nie das Entzücken über 
mein Glück. Jahre vorher war sie mir 
in südosteuropäischen Gebirgswäldern 
öfters begegnet, aber nur in reinweißem, 
bei weitem nicht so glänzendem Gewände. 
Auch sie ist ein Kind des frischen 
Waldhumus, in welchem sie willig gedeiht. 
Unverwüstlich sind meine Lieblinge bei 
geringster Pflege. Wer es versteht, da 
und dort das zarte Farnkraut in ihren 
Kreis zu ziehen, gibt ihrer Schönheit 
die intimste Folie und erst die rechte 
Weihe. E. Wocke, Oliva. 



Corydalis solida am Gehölzrande. 

sporne, Corydalis solida Sw. (Abbildung obenstehend) und cava 
Schw. et Körte, die über Europa und Asien verbreitet sind, 
ein überaus inniger und wohltuender, wenn ihre trübroten 
oder milchweißen Blütentrauben darüber schweben und 
flächenweit die Gründe und Gebüsche mit ihren weichen 
Laubwellen erfüllt sind? Sparsam und vereinzelt gestellt, 
verblaßt ihr Reiz; in reichen Mengen müssen sie auf dem 
Boden lagern. Und sie lieben ja auch so sehr die Geselligkeit 
und schwelgen in wohligem Gedeihen ohne unser Zutun, 
wenn sie die reichliche Humusnahrung aus fettem Laub- 
kompost und dungbereicherter Torfstreu finden. Anfang 
April, nach den ersten warmen Frühlingsregen, erwachen sie 
zu schneller Entfaltung. Der Juni findet kaum noch ihre 
Spuren, nur Walderbsenlaub begrünt bis in den Herbst den 
Grund. An ihrer Stelle übernehmen manche andere die 
Farbengebung, nur selten aber so auserlesene Gestalten wie 
der schöne, heimische Frauenschuh, Cypripedilum Calce- 
olus L. (Abb. Seite 143), der von Europa bis Ostsibirien 
weilverbreitet ist, und das Immenblatt, Melittis Melis- 
sophyllum L. (Abbildung Seite 143), das nur Mittel- und Süd- 
europa bewohnt, der reizendste Lippenblütler der heimischen 
Flora, der es an Farbenpracht mit mancher zärtlich gehegten 
Ausländerin aufnehmen kann, aber trotz leichten Gedeihens 
nur selten im Garten eine Pflegstätte findet. Welche Wirkung 
der Venusschuh auszulösen vermag, zeigt unser bei Georg 
Arends in Ronsdorf aufgenommenes Bild ; der Reiz der 
Absonderlichkeit und Seltenheit erhöht seine Wirkung. Humos- 



Gehölze. 

Vorfrühlingsblüher. 

Von Obergärtner Otto Gebauer, Schlofi Ossig. 

Schon lange bevor es nach dem Kalender Frühling wird, 
entfalten einige Stauden und Gehölze ihren interessanten, 
wenn auch nur bescheidenen Blütenflor. Diese frühesten 
Blüher findet man leider nur selten angepflanzt, trotzdem 
verdienen sie aber die Beachtung eines jeden Naturfreundes. 

Eines der interessantesten der frühblühendsten Gehölze ist 
die Zaubernuß, (Hamamelis). Der langsam wachsende, bis 
1 ^ ., m hoch werdende Strauch bedeckt sich häufig schon 
ausgangs Januar mit einer erstaunlichen Blütenfülle, wodurch 
er schon auf größere Entfernung auffällt. Die Blüten halten 
selbst — 5 " C. stand. Am schönsten ist H. japonica mit 
gelben Blüten. Bei H. mollis sind die Blüten etwas größer. 

Rhododendron dahuricum beginnt gleichfalls oft schon im 
Januar zu blühen. Diesem dankbaren Strauch gibt man einen 
geschützten Platz, möglichst vor einer Koniferengruppe. Er 
wirft das Laub im Winter teilweise ab. Die stattlichen, dolden- 
bildenden Blüten sind lilarot gefärbt. Noch dankbarer ist 
ein Kreuzungsprodukt Rh. dahuricum X parvifolium. Dieser 
Bastard blüht im April, und mehrere zusammenstehende 
Pflanzen gleichen dann einem Farbenteppich. 

Die Scheinhaseln, Corylopsis pauciflora und spicata beginnen 
Anfang März zu blühen. Die Blüten sind gelblichbraun. 
Calycanthus praecox, ein Gewürzstrauch, entfaltet seine einzel- 
stehenden, gelben, sehr stark duftenden Blüten schon von Ende 
Februar ab. Daphne Mezereum, der Seidelbast, blüht in ge- 



XVII, 11 



Die Garten weit. 



143 




schützten, sonnigen Lagen 
schon im Februar. Ob- 
wohl stark giftig, sollte 
er doch als einer der 
anspruchslosesten Halb- 
sträucher häufig an- 
gepflanzt werden. Die 
dicht um die vorjährigen 
Triebe stehenden rosen- 
farbigen Blüten duften 
ganz außerordentlich an- 
genehm. Bekannt ist die 
Cornelkirsche, Cornus 
mas ; ihre gelblichen 
Blüten erscheinen im März 
und ihre Früchte finden 
auch wirtschaftliche Ver- 
wendung. Anfang März 
beginnt auch Erica her- 
bacea (E. carnea) mit 
ihrem anmutigen Flor. 
Dieser immergrüne Halb- 
strauch eignet sich vor- 
züglich zu Rabatten- 
bepf lanzung und ziert auch 
noch nach der Blüte durch 
die nadeiförmige, dunkel- 
grüne Belaubung. Ulex 
europaeus beginnt schon 
im Oktober mit der Blüte, 

aber erst im Vorfrühling erscheinen die großen, gelben Blumen 
zahlreich. Die männlichen Pflanzen von Shepherdia ar- 
gentea schmücken sich mit kleinen, gelben Blüten; ihre Blüte 
fällt mit Cornus, Corylus und Salix zusammen. Die Haseln 
sind ja bekannt als Frühblüher; sie bieten mit ihrem reichen 




Melittis Melissophyllum. 



Cypripedium Calceolus. 

Kätzchenbehang vielfache Verwendungsmöglichkeiten. Gleiches 
ist bei Alnus der Fall. A. rugosa ist von mäßigem Wuchs ; 
die zahlreich erscheinenden Kätzchen sind rosafarbig, bei A. 
incana sind sie braun, bei deren Varietät aurea rot. Be- 
sonders schön ist A. incana var. pendula mit stark über- 
hängenden Zweigen, welche 
sich überreich mit großen, 
gelbbraunen Kätzchen be- 
decken. Bei A. japonica, 
welche sehr raschwüchsig 
ist, sind die Kätzchen groß 
und braun gefärbt. Von 
Salix möchte ich vor allen 
S. daphnoides empfehlen ; 
sie wächst sehr rasch und 
entwickelt große, schlanke 
Zweige, welche sich vor- 
züglich zum Schnitt eignen, 
da die Kätzchen oft schon 
im Januar die braunen 
Hüllen sprengen. Kleinere 
Sträucher bilden S. olei- 
folia und humilis. Die Saal- 
weide fS. caprea) entfaltet 
ihre Kätzchen gleichfalls 
schon im März. Populus 
tremula und tremuloides ent- 
falten ihre großen, braunen 
Kätzchen bereitsimPebruar. 

Im gegenwärtigen Win- 
ter blühten verschiedene 
Forsythien in geschützten 



144 



Die Garten weit. 



XVII, 11 



Lagen bereits im Dezember. Gewöhnlich leitet Forsythia 
suspenso im März die Blüte ihrer Gattung ein, auch die 
frühesten strauchartigen Spiersträucher, so Spiraea pmnifolia 
und Thunbergii, beginnen im März zu blühen. 

Stauden blühen schon in größerer Zahl im Februar und 
März. Als erster Frühblüher ist Helleborus niger all- 
gemein bekannt, dessen Flor häufig schon im Spätherbst be- 
ginnt und sich in milden Wintern bis in den Januar hin- 
ein fortsetzt, während die Blüte nach strengen Wintern 
im Februar-März beginnt. Auch die übrigen Nieswurzarten 
sind durchweg Frühblüher. Die Schneeglöckchen sind allgemein 
bekannt. Schöner als das gemeine Schneeglöckchen sind 
Galanthus Elwesii und Fosteri ; die erstgenannte Art ist 
großblumig, die letztgenannte bringt nur zierliche Glocken, 
aber in reicher Fülle. Der Winterstern, Eranthis hiemalis, 
wurde in dieser Zeitschrift schon mehrfach in Wort und 
Bild vorgeführt. Seiner gelben, ranunkelartigen Blüten halber 
eignet er sich besonders zur Massenanpflanzung, in Verbindung 
mit Primula acaulis, P. iberica und Scilla bifolia, welche 
alle zu gleicher Zeit blühen. Eranthis cilicica, etwas dunkler 
in der Blüte, kann in Verbindung mit Bulbocodium vernum 
und Saxifraga Burseriana vorteilhaft zur Ausstattung von 
Felspartien verwendet werden. Gleiche Verwendung finden 
auch die frühblühenden Colchicum in ihren verschiedenen 
weiß, rosa und rotblühenden Arten. Auch die verschiedenen 
Crocus, sowohl die echten Arten, als auch die Gartenformen, 
sind hervorragende Frühblüher. 

Von anderen Blumenzwiebeln sind für Beetbepflanzung 
geeignet Chionodoxa Lucilliae und Ch. sardensis, Puschkinia 
scilloides, Merendera sobolifera, Scilla amoena, S. sibirica und 
die verschiedenen Traubenhyazinthen (Muscari). Anemone 
hepatica (Hepatica tribola) ist ja bekannt, während die ihr 
ähnliche Anemone angulosa mit ihrer weißen Form selten an- 
getroffen wird, Auch die Putsatilla-Gruppe beginnt schon 
früh mit ihrem Flor, so Anemone patens mit zahlreichen 
Bastarden, A. montana, A. Pulsatilla und die kleine A. verna. 
Für Felspartien sind besonders die Hungerblümchen geeignet, 
in die zahlreich blühenden Blumenzwiebeln Abwechselung zu 
bringen, so Draba armata, D. Heynaldii, D. aizoides, D. 
hirta und D. Bertolomii, wie auch Saxifraga Rocheliana und 
S. oppositifolia, kriechend und mit kleinen roten Blüten. 

Alle genannten Pflanzen blühen sdion Anfang März, an 
geschütztem Standort häufig schon im Februar, und sind 
sehr genügsam. 

Blumentreiberei. 



Das Austreiben der Pflanzen durch Radium. 

Von E. Herrmann, Dresden. 
An den prachtvollen Fliederbüschen, welche um die Weih- 
nachtszeit die Schaufenster der Blumengeschäfte zieren, oder 
selbst den Weihnachtstisch schmücken, sehen wir, daß es 
schon längst gelungen ist, die Ruheperiode der Pflanzen ab- 
zukürzen und diese zu früherem Austreiben zu zwingen. 
Man erreicht dies durch das allgemein bekannte Aetherisieren, 
nach dem Verfahren des Botanikers Johannsen. Auch andere 
haben wissenschaftliche Versuche in dieser Richtung angestellt. 
So fand Molisch, daß sich die ruhende Knospe schon nach 
einem mehrstündigen lauwarmen Wasserbade entwickelte. 
Dr. Weber beobachtete, daß schon ein Nadelstich in die 
Knospe genügte, dieselbe zum Austreiben zu bringen. Jesenko 
erreichte bei verschiedenen Holzgewächsen ein früheres Aus- 
treiben durch Einspritzen von verdünntem Alkohol oder von 



Aetherlösungen in die abgeschnittenen Zweige. Bei der be- 
kannten kräftigen Einwirkung des Radiums auf den mensch- 
lichen Körper lag es nahe, dieses Mittel auch auf den Pflanzen- 
organismus anzuwenden. Mit diesen Versuchen über den 
Einfluß des Radiums auf die Ruheperiode der Pflanze hat 
sich besonders Molisch eingehend beschäftigt. Es ist erwiesen, 
daß durch Radiumbestrahlung die Luft für Elektrizität leitend 
und verschiedene Stoffe im Finstern leuchtend werden. Mo- 
lisch machte zunächst den Versuch, daß er im November ge- 
schnittene Fliederzweige nahm, auf die Endknospen ein Glas- 
röhrchen mit eingeschlossenen Radiumpräparaten aufsetzte, sie 
2 — 3 Tage lang im dunklen Raum stehen ließ und die 
Zweige dann ins Licht brachte. Die bestrahlten Knospen 
trieben aus, die unbestrahlten viel später oder gar nicht. 
Knospen, welche 24 Stunden lang mit Radiumchlorid bestrahlt 
wurden, trieben nach einem Monate aus. — Ein anderer 
Versuch bestand darin, daß die Zweige ohne aufgesetzte 
Glasröhre durch Radiumverbindungen, welche ein Gas von 
stark radioaktiven Eigenschaften erzeugen, von allen Seiten 
bestrahlt wurden. Es zeigte sich eine deutliche Einwirkung 
auf die Ruheperiode. Die Versuche gelangen aber nur an 
solchen Zweigen, die zwischen Mitte November und Dezember 
geschnitten waren. Zweige vom September oder vom Januar 
zeigten keinen wesentlichen Unterschied zwischen bestrahlten 
und unbestrahlten Knospen. Die Versuche wurden mit Er- 
folg angestellt bei Flieder, Roßkastanie, Tulpenbaum, Pimper- 
nuß und Spitzahorn, sie mißlangen aber bei Gingko, Platane, 
Rotbuche und Linde. 

Kakteen und Sukkulenten. 



Echinopsis Huottii Lab. 

Eine in den Sammlungen nicht häufige Pflanze und ein seltenerer 
Bliiher! Es ist eine bekannte und durch unzählige Belege zu be- 
weisende Tatsache, daß die Hybriden, die als Zeichen menschlicher 
Berechnung und tiefern Interesses an der Pflanzenwelt in der Kultur 
hervorgegangen sind, sich durch bessern Wuchs, größere Gesundheit 
und vor allen Dingen reichere Blühfähigkeit gegenüber den in der 
Natur anzutreffenden Spezies auszeichnen. Deshalb finden wir in der 
Kultur auch die Hybriden bevorzugt. In der Familie der Kakteen 
können die unvergleichlich schönen Phyllokaktushybriden und die 
Bastarde zwischen Echinopsis Eyriesii X oxygona u. a. m. als Typen 
willigen Blühens angeführt werden. Durch sie treten aber die Spezies, 
die Stammarten der Hybriden, in den Hintergrund. Nur botanische 
Gärten und passionierte Sammler legen berechtigten Wert darauf, 
diese zu besitzen. Unsere Echinopsis Huottii (Abb. S. 145) weicht 
in der Form von den gewohnten Echinopsishybriden ab; ihr Körper 
ist zylindrisch. Mir eine weitere Beschreibung der Rippen, Areolen, 
Stacheln, auf die der Kenner Wert legt, versagend, gehe ich auf 
die Blüten ein. Diese haben eine 20 Zentimeter lange, mit 
schwärzlichen Zottenhaaren besetzte Blumenröhre, grünliche, zurück- 
geschlagene Kelch- und weißliche, in rosa gehende Blumenblätter. 
Die Staubfäden sind weiß, Staubbeutel und Griffel gelblich. Leider 
ist die prächtige Blume, deren Haltung das Bild trefflicher als 
viele Worte zeigt, fast geruchlos. Echinopsis Huottii liebt offenbar 
reichlich Luft, wie nach der Kakteenzeitung auch von Labouret in 
seiner „Monographie der Kakteen" angegeben wird ; über Winter 
darf sie nicht zu warm und nicht feucht stehen. Unser Exemplar kam 
im Mai 1911 zum Blühen, nachdem es einen Sommer im Freien 
in unserer Sukkulentengruppe ausgepflanzt gestanden hatte, während 
es, im Kakteenhause oder im Kakteenkasten gehalten, jahrelang 
nicht geblüht hatte; im Jahre 1912 blühte es nicht, doch scheint 
es in diesem Jahre wieder reichlich blühen zu wollen. Der Anblick 
einer solchen schönen Pflanze sollte, so möchte man meinen, den 
Kakteen neue Freunde gewinnen. M. Löbner, Dresden. 



xvir, 11 



Die Gartenwelt. 



145 



Topfpflanzen. 

Alte, vergessene Pflanzen. 

Von A. E. Eibel, Großh. Garteninspektor, Freiburg- i. Br. 

Justicia magnifica ist es schon deshalb wert, wieder in 
Kultur genommen zu werden, weil man dieselben zu jeder 
Jahreszeit blühend haben kann. Uns älteren Gärtnern ist sie 
nur als Warmhauspflanze mit hochaufgeschossenen Zweigen 
und vereinzelten blassen Blumenständen in Erinnerung. Wenn 
man auch hier und da niedrigverzweigte, mit recht zahlreichen 
dunkleren Blumen geschmückte Exemplare in besseren Herr- 
schafts- oder botan. Gärten sah, so war deren Verwendung im 
Freien doch noch etwas seltenes. Vor einigen Jahren machte 
ich Herrn Hoflieferant J. Hofmann, Freiburg i. Br., auf J. 
magnifica aufmerksam ; dieser steckte Anfang Februar gleich 
eine große Anzahl kräftiger Kopfstecklinge , welche bald 
wurzelten und nach mehrmaligem Verpflanzen auf einem halb- 
warmen Kasten dicht unter Glas aufgestellt wurden. Anfangs 
schattig gehalten, wurde der Schatten nach und nach ganz 
entzogen und die Fenster durch untergestellte Töpfe derart 
hochgestellt, daß frische Luft hindurchfluten konnte. 

Der Erfolg war ein überraschender. Es bildeten sich 
zahlreiche, intensiv rotblühende Blumenähren, die sehr gern ge- 
kauft und gut bezahlt wurden. Bei Verwendung im Freien ist 
natürlich Schutz gegen starken Regen zu empfehlen. 

Pentas carnea ist noch weniger als Kulturpflanze bekannt 
und hat deshalb auch nicht die Beachtung gefunden, welche 
ihr eigentlich gebührt : Bei entsprechender Kultur, welche 
gar nicht so schwer ist, gedeihen die Pflanzen in jedem tem- 
perierten, hellen Hause sehr 
gut, so daß ihre hellrosa- 
roten Blütendolden fast das 
ganze Jahr, wenn die Kulturen 
in richtiger Reihenfolge aus- 
geführt werden, erscheinen. 
Sie ist eine wertvolle Topf- 
pflanze und Schnittblume. 

Clerodendron fallax ist es 
wohl wert, neben den be- 
kannten C Thomsonae und 
fragrans kultiviert zu werden, 
da die großen, dunkelgrünen, 
herzförmigen Blätter in Ver- 
bindung mit den roten 
Blütenständen recht schmuck- 
voll wirken. Da sie auf den 
Bergen Javas zuhause ist, 
bedarf C. fallax keiner 
großen Wärme, besonders 
schon deshalb nidit, weil es 
im Winter die Blätter abwirft 
und eine gewisse Ruheperiode 
durchmacht, was besonders 
bei Platzmangel sehr an- 
genehm ist. Ich glaube an- 
nehmen zu dürfen, daß C. 
fallax — in richtige Pflege 
genommen — eine wert- 
volle Bereicherung unserer 
Blütenpflanzen sein würde. 

Seine Anzucht erfolgt aus Im Kgl. Botanischen Garten zu 

Stecklingen und Samen. photographisch 




Palisota Barteri ist eine sehr schmuckvolle Blattpflanze 
des feuchten Warmhauses, deren unscheinbar weiße, versteckte 
jlüten uns zwar wenig begeistern können ; aber umsomehr 
tun dieses die zahlreichen, tiefroten Fruchtstände, welche 
im Verein mit den großen, grünen Blättern von recht an- 
genehmer Wirkung sind. Wenn die Kultur auch in einem 
weniger warmen Hause erfolgen kann, so ist doch ein wärmeres, 
feuchteres Haus vorzuziehen, weil die Pflanzen hier weniger 
von Thrips befallen werden. Die Anzucht der P. Barten 
aus Samen und Stecklingen ist nicht schwer, besonders 
wenn man dieselbe in warmen, feuchten Kästen während der 
warmen Jahreszeit vornimmt. Auf Blumentischen im Zimmer 
hält sich diese Palisota recht lange. Auch für die Aus- 
schmückung von Wintergärten usw. ist diese Pflanze gut ver- 
wendbar. 

Zwei neue Primelhybriden. 

(Hierzu zwei Abbildungen.) 
Unter den zahlreichen Einführungen, die wir der Tatkraft 
des berühmten Forschers und Botanikers E. H. Wilson ver- 
danken, steht Primula Veitchii an erster Stelle. Sie stammt 
aus China (Se-Tchuen) und hat purpurfarbige Blüten, die 
durch ein goldgelbes Auge geschmückt sind. 

Der Firma V. Lemoine et Fils in Nancy ist es nun ge- 
lungen, diese Art mit Pollen der P. cortusoides zu befruditen. 
Dieser Kreuzung entstammt ein wüchsiger, kräftiger Bestand 
mit reichlicher Belaubung, welcher sich während der ganzen 
schönen Jahreszeit in üppigem Flor zeigte. Lemoine nannte 
ihn La Lorraine, und hofft, daß er der erste Vertreter einer 

neuen Rasse wird. Die 
Blätter sind von mittlerer 
Größe, mit gebuchteten und 
gelappten Rändern, auf der 
Unterseite stark behaart. 
Die Seite 146 abgebildete 
Pflanze trägt 18 Blütentriebe 
von bis zu 20 cm Höhe. 
Die Stengel sind steif, be- 
haart und tragen Dolden mit 
20 — 25 Blumen ; jede Blume 
erreicht bis zu 4 cm Durch- 
messer, und ist von schön 
carminrosaer Farbe mit einem 
großen, lebhaft gelben Auge. 
Der Geruch ist angenehm. 
Der gleichen Kreuzung 
entstammt P. hybr. Ville de 
Nancy (Abbildung S. 147), 
welche in den Blättern der 
P. La Lorraine ähnelt, nur 
daß sie auf der Unterseite 
ein wenig mehr behaart 
sind. Die Blütendolden sind 
elegant, die Blumen von 
neuer Form, tiefzipfelig und 
gezähnt. Farbe lebhaft car- 
min-purpur mit gelbem Auge. 
Duft leicht. Es ist wahrschein- 
lich, daß beide Primeln als 
Handelspflanzen noch eine 
Dresden für die „Gartenwelt" 3^°^^ ^olle spielen werden 

aufgenommen. Und ihre Liebhaber finden. 



146 



Die Gartenwelt. 



XVII, 11 



Orchideen. 



Sophronitis cernua in Zimmerkultur. So- 

phronitis cernua ist eine kleine Orchidee, welche sich 
durch eigentümliche Wuchsform, schöne Blattfärbung 
und seltene Blütenfarbe auszeichnet. Das neben- 
stehend abgebildete Exemplar stammt aus Venezuela. 
Als Fundort finde ich in Orchideenbüchern nur die 
Organ-Mountains, Brasilien, angegeben. Die Einzel- 
pflanzen sind mit wenig Substrat auf längs- 
geschnittene Farnstammstücke aufgesetzt. Die ver- 
hältnismäßig dicken Wurzeln überkriechen die 
Farnstammstücke und verankern die Pflanze. Nach 
den Naturstücken, welche mir vorgelegen haben, 
lebt diese Orchidee auf rissiger Borke angesiedelt, 
ohne irgendwie nennenswerte Substratmengen ; die 
Wurzeln schmiegen sich in die Risse. Die Bulben 
sind länglich, oval-cylindrisch, etwas nach oben auf- 
gerichtet ; die Blätter dickfleischig, bläulich-grün, 
mit dunkelbläulichem Rande und ebensolcher Mittel- 
linie. Die Blüten, welche auf einem Stiel zu 3 bis 
4, lang gestielt aufsitzen, sind von einem schönen, 
leuchtenden Orangescharlach, mit orangegelbem 
Fleck in der Mitte und violetten Punkten zur Seite. Sie sind für eine 
Orchideenblüte verhältnismäßig regelmäßig gebaut und recht aus- 
dauernd. Sie halten sich über 14 Tage frisch und stehen in sehr 
wirkungsvollem Kontrast zu der Laubfärbung. Ich habe die Pflanze 
das ganze Jahr über mäßig feucht gehalten. Görbing. 



^fc ^iiiXTÜg 


0^*0 






..„^«TT^ 


1^*^ 




Sophronitis cernua. Originalaufnahme für die „Gartenwelt". 

Neue Orchideenhybriden. Odontoglossum Aurora, eine ent- 
zückende Hybride, entstand durch Kreuzung von O. Rossi rubescens 
und O. Lambeauianum. Sie hat verhältnismäßig große Kelch- 
und Blumenblätter, in der Mitte schillernd karmesinrot, nach dem 
Rande zu in rosa verlaufend. 

Cattleya Venus Princess ist eine im Herbst blühende, gelbe 
Hybride, gewonnen durch Kreuzung von C. Iris und C. Do- 
wiana aurea. Sie besitzt hellgelbe Blumen- und Kelchblätter, 
wobei die Lippe ein leuchtendes Rot mit Goldaderung zeigt. 
Cattleya Rhoda, eine sehr ansprechende und überall verwend- 
bare Sorte, entstanden durch Kreuzung von C. Iris und C. Har- 
dyana. Sie fällt sofort durch ihre leuchtenden Farben auf, und 
zwar sind die Kelch- und Blumenblätter von einem gesättigten 
Gelb, während die prächtig geformte Lippe tiefes Rotgold, 
leicht geädert und abschattiert, aufweist. Cattleya Fabia Sunset 
ist eine auffallend schöne Orchidee, welche ein Mittelglied zwischen 
C. labiaia und C. aurea darstellt. Sie zeigt purpurn-rosa- 
farbige Kelch- und Blumenblätter in Verbindung mit purpurner, 
gelblich verlaufender Lippe, die sich durch ihre weite und 
eigenartig gekräuselte Form angenehm auszeichnet. 

Cattleya Oberon, eine großblumige Hybride, gewonnen 
durch Kreuzung von C Fabia und C Hardyana, hat breite, 
rosa angehauchte Blumenblätter mit einem rötlich-bläulichen 
Rande und schön geformte Lippe in leuchtendem Karmesin- 
purpur und Gold. 

Brasso-Cattleya Hyeae, Ashtons Var., ist eine stark hervor- 
tretende Hybride, ein Erzeugnis zwischen Brassavola Digbyana 
und Cattleya Harrisonae ; sie besitzt rosafarbene Kelch- und 
Blumenblätter und eine breite, blaß fleischfarbene Lippe mit 
gekräuseltem Rand. 

Laelio-Cattleya Walter Scott ist eine Hybride, welche man als 
ein Bindeglied zwischen Laelio-Cattleya Bletchleyensis und 
C. bicolor anzusehen hat; die Kelch- und Blumenblätter dieser 
eigenartigen Kreuzung weisen ein tiefes, rötliches Lila auf, 
während die Lippe eine dunkelrote Färbung besitzt. 

Cypripedium Muriel, eine Hybride, welche das Ergebnis einer 
Verbindung zwischen C. Euryades und C. Cynthia ist, zeichnet 
sich durch rotpurpurn gefleckte, im Grunde weiß gehaltene 
Kelchblätter neben grün und braunfarbenen Blumenblättern und 
damit übereinstimmender Lippe aus. Karl Schrader, Kew. 



Bodenkunde. 



Primula hybr. La Lorraine. 

Nach einer photographischen Aufnahme für die „Gartenwelt" gefertigt. 



Ueber Bodcnmüdigkeit. Es ist eine bekannte Tatsache, daß 
gewisse Kulturpflanzen, wenn dieselbe Sorte unter den gleichen 



XVII, 11 



Die Gar lenwelt. 



U7 



Bedingungen mehrere Jahre nacheinander auf derselben Stelle an- 
gebaut wird, trotz reichlicher Düngung keine zufriedenstellenden 
Erträge mehr liefern, auch manchen Krankheiten mehr als früher 
zugänglich werden. Diese Erscheinung nennt man „Boden- 
müdigkeit". Man unterscheidet je nach den betreffenden Pflanzen 
eine Klee-, Luzerne-, Kartoffel-, Sellerie-, Rosen-, Obstbaum- 
müdigkeit usw. Man hat eine ganze Menge Erklärungsversuche 
gemacht, ohne aber den Kern der Sache zu treffen. Erst neuere 
Forscher haben hier das Richtige erkannt. Sie nehmen an, daß 
die Kulturpflanzen mit ihrem hohen Ertragsvermögen und ihrer 
starken Bodenausnutzung schädigend wirken, in dem sich spezifisch 
schädliche Bakterien zu sehr im Boden anhäufen. Es ist nun 
sehr interessant, daß diese Anschauung in einem besonderen 
Falle ihre volle Bestätigung durch den Versuch gefunden 
hat, nämlich bei der Kartoffelmüdigkeit. Diese seit 
langer Zeit wohlbekannte Erscheinung äußert sich darin, daß eine 
sonst gute Kartoffelsorte nach etwa 10—12 Jahren im Ertrage 
nachläßt , daß auch die Güte der erhaltenen Kartoffeln ab- 
nimmt, bis die Sorte schließlich minderwertig wird und den 
Anbau nicht mehr lohnt. Man nennt sie dann „abgebaut" und 
muß sie durch neue, ertragsfähigere Sorten ersetzen, um wieder 
gute Ernten zu erhalten. Bisher nahmen die Botaniker und Land- 
wirte an, daß an dieser unangenehmen Erscheinung die allgemein 
übliche Vermehrungsart der Kartoffeln Schuld sei. Diese findet 
nämlich nur auf ungeschlechtlichem Wege statt, indem man die 
Saatkartoffeln so zerschneidet, daß an jedem einzelnen Stück einige 
Knospen, „Augen", stehen bleiben und sie dann in gleichen Ab- 
ständen in die Erde legt. Durch diese beständige Wiederholung 
der ungeschlechtlichen Vermehrung solle nun der „Abbau" veranlaßt 
und eine Besserung nur durch Einschiebung von geschlecht- 
licher Zeugung möglich sein. In der Tat erhält man durch Aus- 
saat der Samen und Aufzucht der entstehenden Pflänzchen neue, 
brauchbare Kartoffelsorten. Wenn es nun auch gelingt, auf diese 
Art Abhilfe zu schaffen, so muß man doch bedenken, daß bei 
der geschlechtlichen Neuzüchtung stets mindestens 5 Jahre ver- 
gehen, ehe eine neue Kartoffelsorte soweit herangezogen ist, daß 
sie zum allgemeinen Anbau Verwendung finden kann I 

Da zeigen uns nun neuere Forschungen einen anderen, viel- 
versprechenden Weg, der zu gleicher Zeit eine schlagende Be- 
stätigung der obenerwähnten neueren Auffassung der „Boden- 
müdigkeit" liefert : 

K. Störmer Pustr. landw. Ztg. 1911. Band 31. S. 177) 
machte vergleichende Versuche, indem er solche „abgebaute" Kar- 
toffelsorten teils in den bisher benutzten Bodenarten (lehmiger 
Ton und humoser Sand), teils in sterilem Flußsande unter gleicher 
Zufuhr von Düngestoffen weiter kultivierte. Die Erscheinungen 
des „Abbaus" verschwanden in dem sterilen Flußsande und die 
Kartoffeln wurden wieder gesund. Störmer empfiehlt daher eine 
„Sandpassagekultur", um gute, aber abgebaute Kartoffelsorten 
wieder ertragfähig zu machen. Dieses Ergebnis befestigte in den 
Kreisen unserer Agrikulturchemiker die Anschauung, daß der 
„Abbau" von Kulturpflanzen durch im Boden lebende Parasiten 
oder durch deren Stoffwechselprodukte bedingt werde und man 
vielleicht durch Anwendung billiger Desinfektionsmittel eine 
Steigerung des Ertrages bewirken könne. So schlug denn L. Hiltner- 
München vor, man solle den Boden 2 — 4 Monate vor der Aus- 
saat durch Karbolineum desinfizieren. O. Löw-München (Bakteriol. 
Zentralblatt 1911, II, Bd. 31, S. 466) konnte die gute Wirkung 
dieses Mittels für gärtnerische Zwecke bestätigen. Man nimmt 50, 
höchstens 150 Gramm Karbolineum pro qm, mengt es mit der 
sechsfachen Menge Torfmull und gräbt die Mischung unter. Wenn 
man nun auch im Großbetriebe durch Fruchtwechsel und Feldwechsel 
die Bodenmüdigkeit mit Erfolg bekämpft hat, so lassen sich doch 
diese Verfahren besonders in kleineren Gärten vielfach nicht an- 
wenden. Es würde sich daher sehr empfehlen, dieses neue „Des- 
infektionsverfahren" mit verschiedenen billigen Desinfektionsmitteln 
gründlich zu erproben und über etwaige Erfolge zu berichten. 

Dr. A. Stromeyer, Roßlau a. E. 



Sommerblumen. 



Artemisia sacrorum viridis. Als im vorigen Jahre diese 
Neuheit in den Katalogen empfohlen wurde, bezog auch ich 
eine Prise. Ich säte im März, pikierte und pflanzte in kleine 
Töpfe, dann in größere, bis die Pflanzen annähernd die Größe 
unserer bekannten Kochia trichophylla erreichten. Sie waren jammer- 
voll und man sagte mir, ich solle sie fortwerfen. Ich probierte 
jedoch auf andere Art weiter. Es wurde ein Beet mit einer 
tüchtigen Portion Kuhdung hergerichtet und auf demselben Draht- 
körbe eingelassen. In diese pflanzte ich meine jammervollen 
Sommertannen. Es war nun eine Freude, zu sehen, wie die 
Pflanzen wuchsen. Es wurden kräftige, wohlgeformte „Koniferen" 
daraus, von prachtvoller, dunkelgrüner Belaubung und einer Höhe 
von über 3 m mit 1,50 m unterem Durchmesser. Zu mehrmaligen 
Dekorationen wurden dieselben mit den Drahtkörben aus dem 
Beete genommen und in Kübel gesetzt. Als Einzelpflanzen, 
unterstellt mit Selaginella, gewährten diese einjährigen Gewächse 
einen hübschen Anblick. Nach den Dekorationen stellte ich sie 
als abgetan ins freie Land. Es kam der frühe Frost am 6., 7. 
und 8. Oktober v. J., der uns bis — 5° C brachte ; meine Arte- 




Primula hybr. Ville de Nancy. 

Nach einer photogr. Aufnahme für die „Gortenwelt" gefertigt. 



148 



Die Gartenwelt. 



XVII, 11 



misien überstanden auch ihn, und zwar so gut, daß wir einige 
Exemplare als Kuriosum mit auf die Berliner Chrysanthemumschau 
am 1. bis 3. November brachten. Später wurden dieselben als 
Vogelschutzgehölz an einer Futterstelle zusammengepfianzt und ge- 
währten hier noch einen hübschen Anblick. Artemisia sacrorum, 
die vielleicht von A. scoparia abstammt, ist also wohl wert, kultiviert 
zu werden ; sie ist für Herrschafts- und Landschaftsgärtner als Einzel- 
pflanze im Rasen eine hübsche, billige und zugleich interessante 
Dekorationspflanze. H. Köhler, Berlin-Humboldthain. 

Zwiebel- und Knollenpflanzen. 

Die Freilandcyclamen gehören mit zu unseren dankbarsten 
Alpinen. Sowohl im Park, unter Bäumen oder im Rasen, als 
auch an halbschattigen Stellen im Alpinum können sie verwertet 
werden, überall ist ihre Wirkung gleich schön. Die Blütezeit der 
verschiedenen Arten ist über das ganze Jahr verteilt, und zwar 
derart, daß der Flor einer Varietät in den einer andern hinein- 
reicht. Schon seit Anfang Januar blühte Cgclamen Coum; seine 
Heimat ist Kleinasien. Die Blütenfarbe ist ein leuchtendes Crimson- 
rot, die Blätter sind fast rund, ungezeichnet und unterseits 
rot. Aehnlich ist das im Februar — März blühende C. ibericum 
aus Kaukasien (Abbildung untenstehend). Die Blüten sind in Größe 
und Farbe denen des C Coum gleich ; von diesem ist es durch 
seine silbrig-marmorierten Blätter zu unterscheiden. 

Beiden folgen die nachstehenden in der Blüte : Cyclamen re- 
pandum, April — Juni. Blüte leuchtend karmin, Blätter herzförmig. 
Seine Heimat ist das Mittelmeergebiet. 

Cyclamen libanoticum, Juni — Juli. Großblumiger als die bis- 
her genannten Arten, Blüte hellrosa mit karminroter Mitte. Heimat 
Kleinasien. Cyclamen europaeum, August — Oktober. Blüte karmin- 
rot, duftend. Blätter rundlich-nierenförmig. Heimat Südeuropa. 

Gleichzeitig blüht Cyclamen neapoliianum (hederaefolium) . Es 
ist etwas höher im Wuchs als vorige Art. Blüten ebenfalls karmin 
und leuchtend. Blätter in Form denen des Efeus ähnelnd, stark 
silbrig gezeichnet. In Südeuropa heimisch. 

Cyclamen cilicicum, Oktober — Mitte Dezember. Blüten blaß- 
rosa, Blätter rundlich, marmoriert. Seine Heimat ist Cilicien. 

Von den meisten Arten gibt es Kulturformen, als album, pur- 
pureum oder rubrum ; auch existieren einige Bastarde, wie z. B. 
Atkinsoni. Die Liste der aufgezählten Arten ist nicht vollständig, 
nur die empfehlenswertesten sind genannt. 



Die Freilandcyclamen verlangen halbschaltigen, gegen scharfen 
Wind geschützten Stand und in strengen Wintern gute Deckung. Man 
pflanze sie in eine Mischung von Lehm und Lauberde mit einem 
größeren Zusatz von Sand. Es ist darauf zu achten, daß die 
Knollen nicht zu tief, sondern nur eben unter die Oberfläche 
kommen. Vermehrung ohne Schwierigkeiten im Laufe des Sommers 
aus Samen. Erich Arends. 

Gemüsebau. 



Die Treibgurke Reid's 1900. Die Treibgurkenzüchter werden 
sagen : Wer über Reid's 1900 schreibt, holt altes Eisen hervor. Und 
doch fühle ich mich durch unsere guten Erfolge veranlaßt, diese so 
vorzügliche Sorte aus dem Winkel der Vergessenheit hervorzuziehen. 
Wir kultivierten durch eine Reihe von Jahren englische und deutsche 
Sorten. So gute Eigenschaften diese älteren und neueren Sorten 
haben, wäre es doch wünschenswert, daß in ihren Reihen ein Platz 
für Reid's 1900 bliebe und zwar bei den besten. Schon ist man 
daran, sie auszuschließen, denn ich fand sie bei dem Durchsehen 
mehrerer Verzeichnisse nur in demjenigen von Schlieben & Frank, 
Ratibor. Allerdings hatte sie dort den Vermerk : Ganz ausgezeichnete, 
sehr reichtragende Sorte, ähnlich Prescot Wonder. Dieses gute 
Zeugnis können wir nur bestätigen. Ihre schlanken Früchte sind 
bei ihrer Zartheit und vorzüglichem Geschmack für die feinste Tafel 
geeignet. Die überzähligen fanden auch auswärts Anklang; sie 
wurden von einem erstklassigen Delikatessengeschäft gern gekauft. 
Der für die hiesige Kultur zuständige Berufsgenosse beantragte vor 
4 Jahren die Einführung dieser Sorte und besorgte uns Samen aus 
der Ernst Ruppertschen Handelsgärtnerei zu Zobten am Berge 
(Schlesien). Das aus dieser Saat hervorgegangene günstige Resultat 
brachte die Beibehaltung von Reid's 1900. Sallmann, Tillowitz. 




Cyclamen ibericum. Vom Verfasser für die „Gartenwelt" photographisch aufgenommen. 



Landschaftsgärtnerei. 
Stadtgärtner und Städtebau. 

Von J. Müller, Proskau. 

(Hierzu acht Pläne und eine Skizze, nach vom Verfasser 

für die „Gartenwelt" gefertigten Zeichnungen.) 

Auf einer Studienreise, die mich im Vorjahre nach 
Worms, Aschaffenburg, Würzburg, Fulda, Kassel führte, habe 
ich des öfteren bei Besichtigung der Stadtplätze und der Grün- 
anlagen mit Dankbarkeit an 
die Vorlesungen denken 
müssen, die uns der Kgl. 
Gartenbaudirektor Zahn in 
Dahlem über Städtebau ge- 
halten hat. Als deren prak- 
tischen Nutzen für den 
Gartentechniker muß der be- 
zeichnet werden, daß sein 
Auge kritisch geschult wurde 
für das, was der Stadtgärtner 
im Rahmen der gesamten 
städtebaulichen Arbeit zu 
schaffen hat und für das, 
was er nicht zu schaffen hat. 
In dem erwähnten Unterricht 
wurde eindringlich auf das 
Studium des Werkes von 
Camillo Sitte „Der Städte- 
bau" *) hingewiesen. Es 
gibt meines Erachtens auch 

*) IV. Aufl., vermehrt um 
Großstadtgrün. Verlag Karl 
Gräser & Cie., Wien. 



XVII, 11 



Die G a r L e n w e 1 1. 



149 




r 



Abb. 



1. 



kein kürzeres und bes- 
seres Werk, das dem zu- 
künftigen Stadtgärtner 
ein Gefühl dafür ver- 
mittelt, was er dem Stadt- 
ganzen bei seiner Tätig- 
keit schuldig ist. Vor 
allem wird ihm durch das 
Studium des Werkes klar, 
daß die gartenkünstle- 
rischen Aufgaben, die er 
als Stadtgärtner zu lösen 
bekommt, in vielen Fällen 
höchst undankbar sind, 
daß deren Lösung schwierig gemacht wird durch fehlerhaftes Ver- 
fahren beim Aufstellen der Bebauungspläne. Da ist zunächst die 
Dreiecksform — in kleinen Ausmessungen, als Rettungsinsel 
vom Verkehr umflutet, leicht mit einigen Bäumen bepflanzt, 
um welche Rundbänke aufgestellt werden — in größeren Aus- 
messungen höchst ungünstig zur Ausarbeitung durch den 
Gartenarchitekten (Abbildung 1, oben). Meistens wird ein- 
Stadtplatz daraus (Abbildung 4, nebenstehend), nur in seltenen 
Fällen ein Stadtgarten. 

Hier gehört auch die kreisförmige Anlage hin, wie sie 
bei folgenden Situationen entsteht (Abbildung 2, beistehend). 
Was kann der Stadtgärtner aus diesen Terrains machen ? Dem 
Pflanzenwuchs dienen diese dem Winde und 
dem Straßenstaub reichlich ausgesetzten 
Terrains gar nicht. Einen geschlossenen 
Baumgang um ihn herumpflanzen und die 
Mitte zum Parterre ausgestalten, scheint noch 
das beste. Ganz verwerflich ist es, den 
Platz durch Wege zu teilen und die übrig- 
bleibenden Platzteile gärtnerisch zu 
„schmücken". Höchst ungünstig zur garten- 
künstlerischen Verwertung sind auch folgende 
Terrains, die uns der Städtebauer gibt, zur 
Schaffung von Baumgängen sind sie dagegen 
sehr geeignet. Wir merken oft kaum mehr, 
daß uns so unglückliche Aufgaben gestellt werden. Sitte 
beweist es uns an der Kirche und ihrer gartenkünstlerischen 
Umgebung. Die Kirche wird — in neueren Bebauungsplänen, 
wie Sitte behauptet — oft fälschlich freigelegt. Wie oft 
kommt nun der Stadtgärtner und legt sie in einen Park 
hinein, der natürlich nie die Wesenseigentümlichkeiten eines 
solchen haben kann. Vor allem aber kann Sitte dem Stadt- 
gärtner dazu verhelfen, recht zur Würdigung der Stadt platze, 
des Ursprungs des Stadtkerns , als räumlich oft gewaltig 
wirkende Elemente der Stadtschönheit, zu gelangen. Erst 
wer diese Schönheiten würdigen kann, versteht Sittes Forderung 
von dekorativem Grün im Städtebau, das nur dazu da 




Abb. 2. 
Kreisförmige 
Stadtplatzanlage. 




ist, in der Steinwüste die P h a n - 
tasie anzuregen. Von hier aus 
läßt sich auch verstehen, warum 
Sitte gegen die Alleebaum- 
pflanzungen in den Städten ist. 
Er nennt dies im Eifer eine 
Handwerksburschenidee von i 
Landstraße her. Sie 
verdirbt jedeSchön- 
heit des Straßen- 
bildes. Aus einem 
Bebauungsplan der 

Kölner Stadt- 
erweiterung mag 

eine Abbildung 
(Abb. 3, unten) ein- 
gefügt werden, die 
zeigen soll , wie 
die Alleebäume zu 
Trupps zusammen- 
gezogen werden 

können. Hier wirken sie als kleine, grüne Haine in der 
Steinwüste, ein Gruß vom Wald mitten im Lärm der Stadt. 
Wahrt die Schönheiten der Stadtplätze ! Das war die 
eine Mahnung, die Sitte uns zuruft, die zweite lautet: 
Schafft die Stadtgärten in ruhig gelegene Teile und nicht an 
die Verkehrswege, wie es überall dort geschieht, wo ein Bau- 
block ausgespart worden ist ! Sitte zieht gegen das ganze 
Baublocksystem zu Felde. Er hält es für grundfalsch, zuerst 
ein Verkehrsnetz zu schaffen und das in dem Netz liegende 
Terrain zu Blocks zu zerschneiden. Er wünscht im Gegensatz 
zum dekorativen Grün das sanitäre Grün der Stadt in die 
Stille, wie es ihm Wiener Gärten gezeigt haben. Ein Portal trennt 
ihn von der Straße ab und man genießt den ganzen Frieden 




/'/jal/<Ja/t 



Abb. 4. 



///////////////■/// //////////////////////^ 



\. 



'////////^///////////,f 




Abb. 3. Verwendung des dekorativen 
Grüns bei Straßenanlagen. 



Abb. 5. 

eines stillen Gartens. Wir haben in Deutschland u. a. im 
Hallenser Amtsgarten und im Steglitzer Stadtpark Beispiele dafür. 
Auf der eingangs erwähnten Studienreise fand ich bei 
Beachtung der Grundforderungen an einem Stadtplatz viel 
Falsches und Verbesserungsbedürftiges. So hatte ich viel 
Rühmens gehört von dem Ritschel'schen Lutherdenkmal in 
Worms. Welche Enttäuschung erlebte ich inbezug auf seine 
Umgebung. Der monumentale Eindruck, den die Figur Luthers 
hinterläßt, erlischt, sobald man die gärtnerische Umgebung 
betrachtet. Dieses Denkmal gehört auf einen Platz und nicht 
in eine Anlage hinein, in der mit vieler gärtnerischer Liebe 
zahlreiche Pflanzenarten kultiviert werden. Aehnlich ist es mit 
dem Aschaffenburger Kriegerdenkmal (Abb. 5, oben). Die 
moderne, mit Recht nach dem Monumentalen strebende 
Denkmalskunst hat hier ein Werk geschaffen, das einen 
besseren Platz verdient hätte. Auch für diese für den Stadt- 
gärtner so wichtige Frage schärft Sitte unser Auge, wenn er 



50 



Die Gartenwelt. 



XVII, 11 



zwingend nachweist, wie falsch es war, den David Michelangelo 's 
von der Fassade des Palazzo Vecchio in Florenz fortzunehmen 
und ihn auf den freien Platz zu stellen. Der Steinpfeiler 
des Aschaffenburger Denkmals bedarf nicht der grünen, Wand, 
um zu wirken. Die Skizze zeigt die Situation. Danach 



L 




: © © © 



^ooo&iso&o 'ooeeol 



Abb. 6. 



r 



Anlagen des Kaiser Friedrichplatzes in Aachen. 
(Nach Brinkmann, Karlsruhe.) 




Abb. 7. Kurhaus in Wiesbaden. 



springt sofort ins Auge, was hier geändert werden müßte. 
Wir haben es offenbar mit dem „sanitären Grün" Sittes zu 
tun. Es muß zugestanden werden, daß eine Großstadt im 
allgemeinen eher berechtigt ist, im Innern der Stadt auf 
größeren Terrains landschaftliche Motive anzuschlagen, als die 
Kleinstadt, weil dem Großstädter, wenn es die Größe der 
Terrains einigermaßen zuläßt, eher ein Surrogat für die ent- 
behrte Landschaft geboten werden muß, als dem Kleinstädter. 
Leider wurden zur Schaffung dieser Landschaftsbilder die 

alten einplanierten 
Festungswälle benutzt 
und so sehen wir auch 
beim Aschaffenburger 
Fall, daß der Land- 

schaftsstreifen am 
besten in eine Prome- 
nade umgewandelt 
würde, die es leicht 
ermöglichte, daß für 
das Denkmal ein freier 
Platz geschaffen würde, wie es ähnlich beim Kaiser Friedrich- 
denkmal in Aachen geschehen ist (Abb. 6, oben). Daß diese 
schmalen Rasenbahnen, im Lenne-Meyerschen Sinne gepflanzt, 
sogar für Großstädte nicht immer als zweckmäßig empfunden 
werden, beweist auch die Kritik, die Th. Goeke an den 
Leipziger Ringanlagen im „Städtebau" (Septembernummer 
1912) vornimmt, in welcher er wünscht, daß große Doppel- 
plätze aus diesen Ringanlagen geschaffen werden sollen. 

In diesen Zeilen sollte der Stadtgärtner auf die wichtigsten 
Beziehungen aufmerksam gemacht werden, die seine Kunst 
mit dem Städtebau verbindet. Dazu gehört weiter, daß er 
zum Verständnis für die architektonische Wirkung ganzer 
Baugruppen angeleitet wird und mit den Mitteln der Garten- 
kunst die Absichten des Architekten nicht durchkreuzt. Sitte 
bringt auch hierfür gute, einleuchtende Beispiele, so das vom 
Kurhaus in Wiesbaden mit den Kolonnaden als Flügelbauten 
und den Hotels gegenüber dem Kurhause (Abbildung 7, oben). 
Es ist eine geschlossene Baugruppe, innerhalb deren ein 
niedriges Parterre projektiert war. Jetzt trennen bekanntlich 
hohe Platanen die Kolonnaden voneinander, zwischen welchen 
ein Parterre liegt. Aehnlich liegt es bei vielen Barock- 
bauten, wie beim Koblenzer Stadtschloß (Abbildung 8, oben). 




Abb. 8. Schloß in Koblenz. 



wo zwischen Seiten- 
flügeln und dem 
Schloßbau ein nied- 
rig gehaltenes Par- 
terre projektiert 
war. In diesen Fäl- 
len vergibt der 
Stadtgärtner sich 
gar nichts, wenn 
er sich danach um- 
sieht (in älteren Zeichnungen zum Beispiel), wie sich der 
Architekt die nächste Umgebung seines Gebäudes gedacht 
hat. Einen richtigen Fingerzeig für eine eventuelle Aus- 
gestaltung findet er oft auf diese Weise. 

Endlich soll hier die Tätigkeit des Stadtgärtners als 
Dekorateur von öffentlichen Gebäuden besprochen werden. 
Es ist eine der schwierigsten Aufgaben für ihn, der er in 
den seltensten Fällen gerecht wird, denn es gehört zur Er- 
reichung glücklicher Wirkungen ein feines Gefühl für die 
Eigentümlichkeit architektonischer Schönheit, die leicht durch 
ungeschickt angebrachten Blumenschmuck aufgehoben werden 
kann. In den meisten Fällen wird des Guten zu viel getan, 
selten zu wenig. Es sei gestattet, ein paar allgemeine Richt- 
linien aufzustellen. 

Man darf wohl sagen, daß je monumentaler der Stil, je 
klassischer die Formen der Architektur sind, um so weniger 
paßt dazu der zierliche, gleichsam als krauseste Ornamentik 
wirkende Blumenschmuck. Je aufgelöster und barocker die 
Architekturform, um so weniger schadet dem Eindruck des 
Ganzen der Blumenschmuck an den Fenstern. Rathäusern der 
deutschen Renaissance, Barockschlössern wird also der Blumen- 
schmuck weniger schaden (vorausgesetzt, daß die Farben 
zueinander passen), während in klassizistischem Sinne er- 
standene Gebäude denselben selten vertragen. Oft versucht 
man, sich mit dem Sdimuck eines Mittelrisalits zu begnügen, 




Abb. 9. Blumenschmuck am Cornelianum in Worms. 

oft geht man auf die Gewohnheiten der Barockarchitekten 
ein und bringt Lorbeerbäume an passender Stelle der Fassaden 
an (Theater des Westens, Berlin; Rathaus, Kassel). Richtig 
dürfte wohl die Bemerkung sein, daß je erhabener und 
künstlerisch reifer die Architektur ist, um so weniger der 
Blumenschmuck eine eindringliche Sprache reden kann und 
umgekehrt. Der gute Architekt fühlt selbst am besten, wo 
sein Bau durch Blumenschmuck gewinnt, wie es am Wormser 
Rathaus beobachtet werden kann, wo Theod. Fischer in den 
Arkaden Blumenkörbe hat anbringen lassen (Abbildung 9). 



XVII, 11 



Die Gartenwelt. 



löl 



Stadtgärtner und Städtebau : Die Beziehungen sind reich 
und mannigfach. Vor allem muß — namentlich in kleineren 
Städten — wie wir gesehen haben, ein größeres Verständnis 
vonseiten des Stadtgärtners verlangt werden für die Be- 
rechtigung von Maßnahmen, die außerhalb seiner speziellen 
Tätigkeit liegen. 

Zeit- und Streitfragen. 

Konzessionen. Nachdem sich auf der einen Seite erst mühsam 
die Erkenntnis Bahn bricht, daß zur besseren Ausübung- des Be- 
rufes der Besuch einer Fachschule unbedingt notwendig ist, er- 
scheinen schon auf der anderen Seite Ankündigungen, wie: Volontär 
gesucht von moderner Gartenbaufirma, vollgiltiger Ersatz für 
Gartenbauschule! Auf der einen Seite wendet man sich ab von 
der Nurpraxis, und auf der modernsten wird sie anscheinend wieder 
empfohlen. Was soll nun der Nachwuchs tun? 

Es gibt zwei Ausbildungsmöglichkeiten, nach der technischen 
Seite und nach der künstlerischen Seite. Die Technik läßt sich 
zum größten Teil erlernen, 
die Kunst nicht. Wer also 
nicht den Drang in sich hat, 
sich selbstschaffend zu be- 
tätigen, der bleibe bei der 
Technik und bei technischen 
Berufszweigen, Obstbau, Ge- 
müsebau, Weinbau, Topf- 
kultur ; auch Privatgärtner 
und Stadtgärtner mittlerer 
und kleiner Städte müssen 
vorwiegend Techniker sein. 
Solange die Technik noch 
mündlich dem Nachfolger 
überliefert werden konnte, 
brauchte man keine Schulen, 
erst als Bodenkultur, Dünger- 
lehre, Heizungstechnik, Wit- 
terungskunde u. a. sich so 
erweiterten, daß- sie Wissen- 
schaften wurden, wurde die 
Schule notwendig. Diese 
Technikerschule ist heute not- 
wendiger als je, sie kann 
keine Volontärzeit ersetzen, 
auch im besten Geschäft nicht. 
Zu wünschen wäre nur, daß 
sich unsere Schulen, der 
Wichtigkeit des Gebietes ent- 
sprechend, gründlicher mit 
manchen dieser technischen 
Gebiete befaßten. Wer sich 
selbstschaffend betätigen muß, 
der soll auch etwas von der 
Technik verstehen, so tüchtig 
als der reine Techniker kann 
er darin aber naturgemäß nie 
werden, wer das, wie so oft 
heute, trotzdem verlangt, hat 
scheinbar keine Ahnung, was 
es heißt, „Künstler" zu sein, 
und von den Großen, die 
wirklich beide Gebiete ganz 
umspannen, wird alle 1 OOJahre 
nur einer geboren. Die Kunst 
ist uniehrbar, die Befähigung 
dazu nur ausbildbar, wenn 
die Anlagen vorhanden sind. 
Zur Ausbildung des Künstlers 
gehört zweierlei : 1 . Die Aus- 



Drei Altmeister des Obstbaues, 
Verfasser des Illustr. Handbuchs der Obstkunde (Stuttgart 1857/1 870). 
Links: J. G. Oberdieck, Superintendent, geboren 1794 in Wilken- 
burg bei Hannover, gestorben 1879 in Herzberg a. H.; in der 
Mitte: Dr. Ed. Lucas, geboren 1816 in Erfurt, gestorben 1882 
in Reutlingen; rechts: Franz Jahn, Sanitätsrat, geboren 1806, 
gestorben 1867 in Meiningen. 

Nach einer um das Jahr 1860 aufgenommenen Photographie im Besitze der 
Baumschulenfirma H, Lorberg, Biesenthal bei Berlin, für die „Gartenwelt" gefertigt. 



bildung des Talentes; 2. die Allgemeinbildung, ohne die ein 
moderner Künstler nicht denkbar ist. 

Die Ausbildung des Talentes wird stets etwas rein persönliches 
sein müssen, eine eigene Entfaltung, die vom Lehrer nur geleitet 
wird, daneben die Technik dieser Ausbildung, Zeichnen und 
Modellieren. Diese Ausbildung geschieht darum viel besser in 
kleinen Kreisen, als in Schulen mit großen Klassen, hierin ist die 
Volontärzeit der Schulzeit überlegen. 

Berücksichtigt man ferner, daß die Lehrer, die den Nachwuchs 
der Gartenarchitekten auf unseren Schulen heranzubilden haben, 
mit ihrem Gehalt so niedrig stehen, daß sie sich schon als mittlere 
Stadtbeamte besser stehen, daß jedes moderne Geschäft seine 
ersten Kräfte sehr viel besser bezahlt als der Staat seine ersten 
Lehrer im Gartenbau, daß darum jede tüchtige Kraft die Lehr- 
tätigkeit nur als Sprungbrett in besser bezahlte Stelle ansieht, so 
erhellt ohne weiteres, daß die Ausbildung zum Selbstschaffenkönnen 
vorteilhafter in einem modernen Betriebe, als auf irgend einer 
Gartenbauschule stattfinden kann. 

Was gehört zur Allgemeinbildung? In erster Linie die Augen 

offen halten können, sich 
umschauen, in sich aufnehmen 
können, und dazu Gelegen- 
heit haben, viel Modernes zu 
sehen und zu hören. Wer 
nicht mehr von der mittel- 
alterlichen Ueberzeugung be- 
fallen ist, daß der Gärtner 
nur vom Gärtner lernen kann, 
der wird mit mir die tech- 
nische Hochschule als den 
geeignetsten Ort zur all- 
gemeinen Ausbildung an- 
sprechen, und zwar hat die 
Hochschule den Vorzug vor 
anderen, auf der die Lehrer 
am wenigsten Beamte, und 
am meisten „Künstler von 
Gottes Gnaden" sein dürfen. 
Das ist aber leider zur Zeit 
am ehesten der Fall in den 
Schulen der Bundesstaaten, in 
München, Dresden und Karls- 
ruhe. Ich würde Dresden und 
Karlsruhe den Vorzug vor 
allen anderen geben. 

Aachen ! Ja bitte, Aachen 
hat mit vielem tam-tam die 
Gartenarchitekten gnädigst 
zugelassen, um ihnen nichts, 
aber auch wirklich gar nichts 
mehr zu bieten als jede andere 
Schule. Drei Jahre bevor 
Aachen sich zu der, die ganze 
Ausbildung des Gartenarchi- 
tekten umwälzenden Tat ent- 
schlossen hat, habe ich in 
Dresden genau dieselben 
Rechte und Pflichten gehabt, 
genau dieselben Zeugnisse 
erworben, als man sie jetzt 
den Leutchen in Aachen in 
Aussicht stellt. Auch ohne 
die preußische Polizeiaufsicht, 
oder vielleicht gerade des- 
wegen konnte ich dort Vor- 
lesungen hören von Männern, 
die an der Spitze der Mo- 
dernen stehen. Die Hosh- 
sdiulen der Bundesstaaten 




152 



Die Gartenwelt. 



XVII, 11 



sind freier als die preußischen. Um nicht falsch verstanden zu 
werden. Mein Ideal ist dieser Ausbildungsgang für Gartenarchitekten 
nicht, nur jetzt gilt es, der Gegenwart Zugeständnisse zu machen. 

W. Luserke. 

Fragen und Antworten. 

Beantwortung der Frage Nr. 857. Ist Erica arborea eine 
empfehlenswerte Kulturpflanze und wie ist deren Behandlung, um 
einen reichen Flor zu erzielen ? — 

Es unterliegt wohl keinem Zweifel, daß Erica arborea für die 
Kultur zu empfehlen ist. Wir brauchen uns nur die Bilder zu ver- 
gegenwärtigen, die sie während der Blüte in ihrer Heimat gewährt. 
Einen überwältigend schönen Anblick bilden die Erica arborea- 
Gebüsche und Trupps in Südeuropa, an der Riviera bis nach dem 
Kaukasus hinüber. Sie erreicht da Manneshöhe und bildet Stämme 
von beträchtlicher Stärke. Die Kultur erfolgt wie die aller Eriken, 
die Vermehrung durch Stecklinge im Juli — August, in Kästchen 
oder Schalen, die sandige Heideerde enthalten. Man stellt diese 
in Mistbeetkästen oder in Häuser, wo man sie schattiert, tagtäglich 
spritzt, jedoch nicht lüftet, bis Wurzeln vorhanden sind. Man achte 
stets, daß die Vermehrung nicht zu spät erfolgt, nicht etwa erst 
dann, wenn der Tag bereits ärmer an Licht und Wärme wird. 
Sind die Stecklinge gut bewurzelt, pikiert man (gewöhnlich ab 
Januar). Im Sommer, Juni — Juli, werden sie in kleine Stecklings- 
töpfe gepflanzt, bis zur Durchwurzelung etwas geschlossen gehalten. 
Ist diese erfolgt, so nimmt man die Fenster ab und schattiert weniger. 
Im nächsten Februar werden die Stecklinge wieder verpflanzt. Gewiß 
lasen Sie in Nr. 40 des v. Jahrg. der „Gartenwelt" „Aus den Wander- 
jahre neines deutsch-österreichischen Gärtnergehilfen" : „Die Erde 
mußte mit Pflanzholz und Fingern steinhart ge- 
drückt werde n." Wie in Paris, so pflanzt man auch in Leipzig, 
Berlin usw. Eriken recht fest, sorgt, daß sie an heißen Tagen ja 
nicht ballentrocken werden und der Feuchtigkeifsgrad der um- 
gebenden Luft ein regelmäßiger bleibt , was man durch 
fleißiges Spritzen der Gänge erzielen kann. Sonne schadet der 
Erica nicht, das beste Beispiel bietet unsere Calluna vulgaris 
Salisb. Zum Gießen verwende man nur kalkfreies Wasser ! Da 
die Erdarten allerorts verschieden sind, auch die Heideerde nicht 
überall gleich ist, so ist es ratsam, selbst auszuprobieren, in welchen 
genauen Verhältnissen zu mischen ist, um besonders schöne Pflanzen 
und reiche Blüher zu bekommen. Gut wachsen Eriken zum 
Beispiel in Heideerde aus Königslutter, davon nimmt man 4 Teile 
und 1 Teil Sand. Erica arborea überwintert man bei 3 — 5 " C. 
Dabei hat man immer zu lüften, wenn die Temperatur im Freien 
überO" steigt. Lüften, niedrige Temperatur und ein mäßiges Feucht- 
halten sind die Hauptbedingungen im Winter, um einen reichlichen Flor 
zu erzielen. Nach der Blüte kann man jedes Jahr verpflanzen, um 
dann an großen Eriken jedes Frühjahr Freude zu erleben. Gleicli- 
zeitig möchte ich erwähnen, daß es ratsam wäre, mit sämtlichen 
Topferiken im Süden Versuche zu machen. Die Kultur wäre das 
ganze Jahr im Freien möglich. Es wäre empfehlenswert, wenn 
Deutsche den Anfang machen würden, vielleicht ginge es so wie 
mit Phoenix canariensis. T. Beer, Greifswald. 

— Meiner Auffassung nach ist Erica arborea nicht wert, dem 
Kultursortiment eingereiht zu werden. Wir haben viele Arten, die 
ganz herrlich in Form und Farbe der Blüten sind ; ich erinnere nur 
an Erica gracilis, undulata, hyemalis, ventricosa, blanda, Wil- 
moreana u. a. E. arborea hat zu unscheinbare Blüten und keinen 
schönen Wuchs. In alten Neuholländer- und Kappflanzenbeständen 
der botanischen Gärten, Hofgärtnereien und Privatgärten findet 
man hin und wieder ein Kübelexemplar von ihr. E. arborea wird 
bis zu 3 m hoch ; ihr Holz ist rötlich geädert ; es findet zu feiner 
Schnitzerei und Drechslerei Verwendung und kommt unter dem 
Namen racine de bruyere in den Handel. Die Blütchen sind klein, 
weiß, fast kugelig, zu kleinen Träubchen vereinigt und etwas wohl- 
riechend. Die Kultur selbst unterscheidet sich nicht von jener 
unserer allgemein bekannten Kapheiden. 

K. Hein, Ebenhausen bei München. 



— Die Baumheide ist einer der schönsten und reichblühendsten 
Sträucher des Mittelmeergebietes und einer der schönsten Sträucher 
der Erdenflora überhaupt. Sie ist also kulturwürdig, nur kommt 
es darauf an, sie richtig zu kultivieren und, soweit Topfkultur in 
Frage kommt, die rechten Formen zu finden und einzuführen. 
Ueber ihre Kultur zu reden, ist völlig überflüssig für den Gärtner, 
der bereits irgend eine Erica oder Neuholländer mit Erfolg in 
Töpfen gezogen hat. Diese Kultur ist ebenso einfach als billig. 
Heideerde mit Flußsand, auch gute, alte Nadellauberde, im Sommer 
auf sonnige oder halbschattige Beete im Freien auf Sand ge- 
stellt, im Winter frostfrei oder ziemlich frostfrei und viel Licht, 
ferner reichlich kalkfreie Bewässerung und Erfrischung, im Winter 
Vermeidung von Ballentrockenheit, aber sparsamere Bewässerung 
mit Regenwasser. Das wären die Hauptzüge ihrer Kultur. Sie 
ertragen jeden Schnitt, auch den gewaltsamsten und eingreifendsten, 
oft werden ihre Wälder am Mittelmeer völlig niedergelegt und bis 
zum Boden abgeholzt, sie aber treibt freudig junges Grün und 
das Spiel wiederholt sich von 5 — 10 Jahren, so daß sie schließlich 
schenkelstarke, halbunterirdische Stämme bildet und sehr wahr- 
scheinlich bei diesem barbarischen Verfahren ein hohes Alter er- 
reicht. Sie wächst im Mischwalde, bildet in Mittelitalien oft das 
einzige Unterholz der Pinienwälder, zusammen mit Ulex europaeus, 
und wächst dann im reinsten Dünensande und dem von den Föhren 
und ihr selbst gebildeten Humus. Sie scheint die Nähe des Meeres 
zu lieben und zu suchen. An der ganzen Adria ist sie geeigneten 
Ortes zu finden, oft mit Erica mediterranea und Arbutas Unedo 
zusammen. Im allgemeinen aber liebt sie Sonne und siedelt sich 
deshalb gern auf freien, sonnigen Hügeln an. Manchmal bildet sie 
kleine Bäumchen und als solche kann man sie leicht erziehen. In 
ganz Griechenland ist sie auf geeignetem Boden gemein. In Korfu 
überzieht sie Hügel und Täler zusammen mit Viburnum Tinus, Laurus 
nobilis, Erica verticillata, Arbutus Unedo und Phillyrea media; sie 
und der Lorbeer sind manchmal vorherrschend. Auch zu Cissus 
gesellt sie sich gern. Im Achilleion kann ich sie schwer erhalten, 
wir haben steinigen Mergel oder Kalk, der für sie unbrauchbar ist. 
Sie ist, wie alle Erica, Humuspflanze. Sie blüht je nach der 
Lage vom Januar ab, oft schon im Dezember, bis April und Mai. 
Ihre Myriaden von Blümchen sind silberweiß, aber etwas variabel, 
besonders die Staubbeutel. Zur Zeit ihrer Blüte könnten am Heu- 
fieber leicht leidende Personen nicht in ihren Wäldern verkehren, 
weil sie bei der leisesten Berührung ihren Blütenstaub in Wolken 
verschüttet und verpulvert. Sie erzeugt massenhaft Samen und 
ihrer unbegrenzten Vermehrung stände nichts im Wege. Es gibt 
zahlreiche Formen von ihr. In Italien steigt sie bis etwa 800 m 
über Meereshöhe, hält sich aber meist nahe an den Küsten. 

Sprenger. 

Beantwortung der Frage Nr. 858. Welche Vermehrungsart 
wird bei Vitis Veitchii am besten angewendet? — 

Die Vermehrung von Vitis Veitchii (Ampelopsis tricuspidata 
Veitchii) ist schon einmal eingehend in Nr. 16 des vorigen Jahr- 
ganges erörtert worden. Aus den zahlreichen eingegangenen Ant- 
worten geben wir hier folgendes bekannt : Die Vermehrung er- 
folgt durch Aussaat, durch Steckling, vorzugsweise aber durch 
Veredlung. Für die im Vermehrungshause auszuführende Veredlung 
kommen die Monate Februar und März in Frage. Die Unterlagen 
müssen zuvor etwas angetrieben werden. Als Unterlage wird die 
gewöhnliche Jungfernrebe (Ampelopsis quinquefolia) verwendet. 
Die Unterlagen werden im Spätherbst geschnitten, in Handkästen 
eingelegt und kühl überwintert. Auch Wurzelstücke können als 
Unterlagen dienen. Die Veredlungen werden in der Regel als 
sogenannte Handveredlungen ausgeführt. In Frage kommen Geißfuß- 
pfropfen, Spaltpfropfen, aber auch Kopulation. Andere Beantworter 
empfehlen die Stecklingsvermehrung, entweder im Frühling aus 
jungen Trieben im Kalthause angetriebener Pflanzen, oder im Spät- 
herbst aus noch nicht ganz ausgereiften Trieben. Letztere schneidet 
man auf 5 — 7 Augen, entfernt die unteren Blätter und steckt sie 
zu mehreren in Töpfe mit sandiger Erde, welche noch mit einer 
Sandschicht überzogen wird. Die Bewurzelung erfolgt auf mäßig 
warmem Kasten. Für die natürliche Vermehrung durch Aussaat 



XVII, 1- 



Die Gartenwelt. 



153 



ist der April die beste Zeit. Die Saatg^efäße kommen in einen 
halbwarmen Kasten ; die Sämlinge werden bald abgehärtet und 
nach 6 — 8 Wochen pikiert. 

Neue Frage Nr. 879. Ich erhielt eine Sendung Spalierobst. 
Die Bäume waren mit Namentäfelchen versehen, deren Befestigung 
eine so schlechte gewesen ist, daß sie sich größtenteils schon auf 
dem Transporte lösten. Eins dieser Täfelchen trug den Namen : 
Onodajo (Ontario, eine Pflaume? d. Red.). Zu welchen Obstgattungen 
diese Sorte gehörte, konnte ich nicht mehr feststellen, da. wie 
erwähnt, die Täfelchen von den betreffenden Bäumen abgefallen 
waren. Wer kennt diese Sorte, über welche ich trotz aller 
Bemühungen nichts in Erfahrung bringen konnte? 

Neue Frage Nr. 880. Vor drei Jahren pflanzte ich vier 
Glycinen mit Topfballen an die Südwestfront eines Hauses. Der 
Boden war vor acht Jahren etwa 1 m hoch aufgefüllt. Die Pflanz- 
gruben wurden 60 cm im Quadrat und ebenso tief ausgehoben 
und mit schwerer, kräftiger Komposterde und Rasenerde angefüllt. 
Die Pflanzen stehen 12 m von anderem Gesträuche ab. Gegossen 
wurde genügend, den Witterungsverhältnissen entsprechend. In den 
ersten zwei Wintern wurden dieselben am Fuße mit Laub und oben 
ganz leicht mit Tannenreisig geschützt, in diesem Winter jedoch 
nicht mehr. Es waren auch keine sogenannten abgetriebenen Pflanzen, 
sondern höchstens zweijährige. Bis heute haben alle vier Pflanzen 
keine 20 cm getrieben; woran liegt das? 



Mannigfaltiges. 

Die Bezeichnung „Architekt". In einem Prozesse zwischen 
einer Baugewerksinnung und einem Bauunternehmer wegen Unter- 
lassung der Bezeichnung als Architekt hat die Handelskammer 
Berlin auf Ersuchen des Kammergerichts folgendes äußerst stich- 
haltige Gutachten abgegeben. „Nach den Anschauungen des Verkehrs 
kann sich jeder Architekt nennen, der sich mit Entwürfen und 
zeichnerischen Arbeiten beschäftigt, die in irgendeiner Weise mit 
dem Baugewerbe im Zusammenhang stehen. Im Verkehrsleben 
wird beispielsweise von Architekten für Innenausstattung, von 
Möbelarchitekten, Gartenarchitekten und von Architekten schlecht- 
weg gesprochen, ohne daß hierbei an eine besondere künstlerische 
Befähigung gedacht wird, die wohl auch kaum, da die Ansichten 
über Kunst und künstlerische Arbeiten auseinandergehen, Anhalts- 
punkte für die Berechtigung, sich Architekt zu nennen, abgeben 
kann. Im Verkehrsleben erwartet man vielmehr von einem Archi- 
tekten, daß er Entwürfe und Skizzen selbständig anfertigen kann, 
ohne daß es, wie beispielsweise bei Maurer- und Zimmermeistern, 
auf den Nachweis einer besonderen Vorbildung ankommt. Wir 
weisen schließlich auf die bisher ergebnislosen und teilweise auch 
in Architektenkreisen auf Widerspruch stoßenden Bestrebungen des 
Bundes Deutscher Architekten hin, eine gesetzliche Regelung des 
Titels „Architekt" dahingehend herbeizuführen, daß nur derjenige 
sich Architekt nennen darf, der lediglich zeichnerische Arbeiten 
für Bauten, Ausstattungen usw. gegen Entgelt liefert, ohne die 
Bauarbeiten gleichzeitig selbst auszuführen." Das Kammergericht 
hat sich diesem Gutachten trotz des entgegenstehenden Gutachtens 
einer Handwerkskammer vollinhaltlich angeschlossen und in den 
Entscheidungsgründen ausgeführt : „Für die Beurteilung, wie die 
Bezeichnung Architekt zu verstehen ist, ist die Auffassung des in 
Frage kommenden Publikums maßgebend. Es kommen dafür 
nicht nur die beteiligten Verkehrskreise, die Bau-, Maurer- und 
Zimmermeister, Architekten, Bauunternehmer, Bautechniker in Be- 
tracht, sondern hauptsächlich das Publikum, das mit den Bau- 
handwerkern in geschäftlichen Verkehr tritt. Wenn man die An- 
gaben des Beklagten von diesem Gesichtspunkte aus betrachtet, so 
kann der Auffassung des Landgerichts nicht beigetreten werden, 
das Berufungsgericht hält vielmehr die Ansicht der Berliner Handels- 
kammer für zutreffend. Nach der heutigen Anschauung werden 
zur Ausübung des Architektenberufes weder eine höhere allgemeine, 
auf einer technischen Hochschule gewonnene Bildung, noch besonders 
hervorragende baukünstlerische Eigenschaften erfordert. Die Archi- 



tektur wird vielmehr als efc Gewerbe betrachtet, ohne daß dabei 
an eine hohe baukünstlerische Vorbildung oder eine besonders 
künstlerische Befähigung gedacht wird. In diesem Sinne wird 
licht nur von Bau-, sondern auch von Möbel- und Gartenarchitekten 
gesprochen, und der Architekt wird weniger als Künstler, sondern 
mehr als Gewerbetreibender angesehen. Man versteht darunter 
tinen Fachmann, der Entwürfe, Zeichnungen von Gebäuden, Möbeln, 
Gärten usw. in mehr oder weniger geschmackvoller Weise selbst- 
ständig anfertigen kann, ohne daß er des Nachweises einer be- 
sonders künstlerischen Vorbildung bedarf. Das Publikum setzt 
somit bei einem Architekten keine so weitgehenden künstlerischen 
Eigenschaften voraus, wie es die Klägerin und die Handwerks- 
kammer in F. vermeinen. Wie das Gutachten der Berliner Handels- 
kammer zutreffend bemerkt, sind denn auch die bisherigen Be- 
strebungen, den Begriff des Architekten gesetzlich festzulegen, fehl- 
geschlagen und auch in Architektenkreisen auf Widerspruch ge- 
stoßen, zumal in den Kreisen der Fachleute anscheinend keine 
Einigkeit über den Begriff des Architekten erzielt worden ist. 



Im Zeichen der Geheimmittel. Während auf der einen Seite 
von Behörden und berufenen Vertretern des Gartenbaues ein erbitterter 
Kampf gegen gärtnerische Geheimmittel geführt wird, suchen auf der 
anderen Seite immer mehr große Firmen, selbst Aktiengesell- 
schaften, durch Aufnahme der Geheimmittelfabrikation im großen, 
Kapital aus der Unwissenheit weiter Volkskreise zu ziehen. Neuer- 
dings teilen wieder die Rütgerswerke in Berlin, eine bedeutende 
Aktiengesellschaft, welche sich in der Hauptsache mit der Prä- 
paration von Hölzern, vorzugsweise von Eisenbahnschwellen, be- 
schäftigt, mit, daß sie ein neues Patent und Warenzeichen, das 
Mittel „Malacid" betreffend, erworben hätten, und in ihrer chemischen 
Fabrik Lindenhof in Mannheim-Waldhof herstellen und in den 
Handel bringen wollen. Dies Geheimmittel soll angeblich in den 
Jahren 1908 — 12 ausgeprobt worden sein und im Frühling in 
den Handel gelangen. Es handelt sich dabei um ein neues Mittel 
und Verfahren zur Bekämpfung von Rebschädlingen, namentlich 
Oidium und Peronospora, aber auch von tierischen Schädlingen, 
wie Weinstockwanze, Traubenwickler u. a. Das Mittel zeichne sich 
dadurch aus, daß es verschiedene Schädlinge, gegen die man bis- 
her in gertrennter Behandlungsweise vorgegangen ist, in einem 
Behandlungsgange bekämpfe. Da haben v/ir also wieder eines der 
nach hunderten zählenden sogenannten Universalmittel, die, wie 
alle Geheimmittel, mit allen zulässigen Mitteln bekämpft werden 
müssen. Hoffentlich scheitert das beabsichtigte Geschäft an der 
Einsicht der Winzer und Obstzüchter. M. H. 



Johann Conrad Schauer. Am 16. Februar d. J. waren hundert 
Jahre seit der Geburt Schauers verflossen, eines Mannes, der es vom 
Gärtnergehilfen bis zum Universitätsprofessor gebracht 
hatte. Er war, so schreibt die „Frankf. Ztg.", am 16. Februar 1813 
auf dem Mühlberge bei Frankfurt a. M. geboren und erhielt nach dem 
Besuche Frankfurter Elementarschulen und des Mainzer Gymnasiums 
seine praktische Vorbildung im königlichen Hofgarten zu Würzburg bei 
Anton Heller. Dieser verschaffte ihm 1831 eine Gehilfenstelle am 
Botanischen Garten in Bonn. Dort fand er einen Gönner und 
Förderer in Professor Friedrich Nees von Esenbeck, der damals 
der zweite Direktor dieses Gartens war. Nees veranlaßte ihn zu 
wissenschaftlicher Weiterbildung und bewirkte Schauers Berufung 
als Obergehilfen in den Botanischen Garten zu Breslau, der unter 
Leitung seines älteren Bruders, des berühmten Gottfried Nees von 
Esenbeck, stand und damals einer Zeit besonderen Glanzes ent- 
gegenging. Bereits im Sommer 1832 übertrug Gottfried Nees 
dem 19jährigen Schauer die gänzliche technische Oberleitung des 
Breslauer Gartens. Drei Jahre später promovierte Schauer in der 
philosophischen Fakultät zu Erlangen zum Doktor und 1841 wurde 
er bei der Breslauer Universität Privatdozent für Botanik. 1884 
folgte er dem ehrenvollen Rufe als außerordentlicher Professor nach 
Greifswald und zugleich als Lehrer der Naturgeschichte an der 1835 
eröffneten (1876 aufgehobenen) Staats- und landwirtschaftlichen 
Akademie in Eldena bei Greifswald. Leider sollte Schauer in dieser 



154 



Die G a r t e n w e 1 1. 



XVII, 11 



Stellung nur vier Jahre lang wirken, denn im Herbst 1848, soeben 
von einer Reise nach Frankfurt wieder zurückgekehrt, erlag er am 
24. Oktober, im 36. Lebensjahre, einer Infektionskrankheit, die seine 
Kinder befallen hatte. — Schauer hat sich mit der Flora Australiens 
und Brasiliens näher beschäftigt und sich ganz besonders durch 
monographische Arbeiten über die Familien der Myrtaceen und 
Verbenaceen ein bedeutendes Verdienst um die Botanik erworben. 
Er veröffentlichte u. a. eine ganze Reihe von Artikeln und mehrere 
Sonderschriften über diese seine Spezialstudien. Auch um die 
Praxis in der Landwirtschaft und Gärtnerei erwarb sich Schauer 
nicht geringe Verdienste durch die Abhaltung von Vorträgen in 
Landwirtschafts- und Gartenbauvereinen Vorpommerns und Rügens. 
Zwei davon sind im Druck erschienen, der eine behandelt die Stock- 
fäule der Kartoffeln, der andere die Pflege der Topfgewächse nebst 
Verwendung der verschiedenen Erdarten für die Zwecke der 
Pflanzenkultur. 

Ueber die Schädlichkeit der Amsel im Freien wurde schon 
viel geschrieben, man hört aber nur selten, daß sie auch in Gewächs- 
häusern besonders schädlich wird. Daß dies aber der Fall, zeigt 
folgendes Vorkommnis : In einem Kalthaus, in welchem ein ansehnhcher 
Satz mit Früchten vollbesetzter Pflanzen von Solanum Capsicastrum 
stand, hatte sich einer dieser Schwarzröcke eingefunden und binnen 
kurzer Zeit aus reiner Zerstörungswut alle Pflanzen, bis auf einige, 
vollständig unverkäuflich gemacht. Beim Hinausjagen aus dem 
Hause machte er natürlich einen schauderhaften Skandal, als ob 
er der Geschädigte und nicht der Schädiger sei. 

Also nicht nur an Freilandpflanzen übt die Amsel ihr Zerstörungs- 
werk, auch Gewächshauspflanzen, deren Anzucht ein ganzes Jahr Ar- 
beit und Mühe gemacht hatte und die nun verkauft werden konnten, 
läßt dieser Räuber — denn einen besseren Namen verdient die Amsel 
kaum — nicht ungeschoren. Ich werde wohl nicht so Unrecht haben, 
wenn ich behaupte, daß die meisten Amselfreunde sich ihrer mit 
leichtem Herzen annehmen können, weil sie von der Amsel nichts 
zu befürchten haben. Sie haben nicht über von ihr zerstörte 
Aussaaten zu klagen, wissen nicht, wie es den Gartenbesitzer 
schmerzt, wenn sie ihm seine besten Kirschen und Beerenfrüchte 
wegstibitzt, wie es Einsender im letzten Herbst erging, wo doch 
der Beerensegen der Ziersträucher ein großer war und die Amsel 
wohl kaum Nahrungssorgen gehabt haben dürfte. Jeden Morgen 
war an einem Spalier einer guten Birnsorte eine schöne Frucht 
angefressen. Ich hielt wilde Kaninchen für die Frevler, bis ich 
eines Morgens früher wie sonst an meinen besonderen Liebling 
kam und sah, wie einer dieser unverschämten Schwarzröcke die 
schönste Frucht wieder in Bearbeitung genommen hatte. Ich hätte 
gern auf den von seinen Beschützern immer ins Feld geführten 
schönen Gesang im zeitigen Frühjahr lebenslang verzichtet, 
wenn meine Birnen unversehrt geblieben wären. Und ist ihr 
Gesang wirklich so schön, der oft genug in der Nähe der Städte, 
wo viel Amseln anzutreffen sind, in zänkisches Gekreische aus- 
artet? Gibt es nicht genug andere Vogelarten, die neben lustigem 
Gezwitscher und munterem Wesen keine dieser Unarten haben? 
Ja, wenn die Amsel noch jener scheue Waldvogel wäre, der sie 
heute noch in großen Waldungen ist, wo ihr wirklich schöner 
Gesang, da sie durch nichts gereizt wird, beim Menschen das 
Gefühl der Freude und Frühlingsahnung wachruft, da müßte man 
ja nicht Mensch sein, um sich hier nicht für sie zu verwenden. Gegen 
die Stadtamsel, die alle kleinen Singvögel aus ihrem Bereich ver- 
treibt, sollte man aber durch Gesetze vorgehen. Ich gönnte jedem 
ihrer Beschützer, welcher sie ihres Gesanges wegen geschützt 
wissen will, jährlich einmal das Gefühl, den Aerger und Schaden 
(obwohl ich von Natur nicht schadenfroh veranlagt bin) eines 
Schrebergärtchenbesitzers, wenn er sich nach jahrelanger Hoffnung 
im Herbste um die Früchte seiner Arbeit durch diesen Gassen- 
jungen betrogen sieht. B. V. 

Warum unsere Obstbäume in den Tropen nicht blühen. 

Dem raschen Anpassungsvermögen jedweder Menschennatur an 
bessere Verhältnisse entsprechend, müßten auch die pflanzlichen 
Lebewesen, in für sie günstigere Verhältnisse gebracht, diese für 



sich zu nützen wissen und durch größere Blühwilligkeit und nach- 
folgend ausgiebigeren Fruchtansatz sich dankbar erweisen. So sollte 
man auch meinen, unsere Obstbäume, in die Tropen verpflanzt, 
müßten nun, den Unbilden unseres Klimas entzogen, als Gegenleistung 
für diese für sie so eingreifend günstigeren Lebensbedingungen 
die leichte Bürde des Blütenschnees in eine goldene Last köstlich 
durchreifter Früchte wandeln. So denkt der berechnende Menschen- 
geist; die Pflanzennatur in unbeirrter Behauptung ihrer Eigenart 
macht einen dicken Strich durch die wohlaufgesetzte Rechnung. 

Anstatt der ersehnten schweren Fruchtbelastung bringt es der 
Obstbaum in den Tropen zu einem weitausladenden Holzgerüst und 
schattenden Laubdach, aber in dem Schwelgen in den gegebenen 
üppigen Vegetationsverhältnissen denkt er nicht an die für ihn 
wichtigste Aufgabe, die Ausbildung von Samen und Früchten. 

Er gedenkt nicht seiner wichtigsten Aufgabe, oder kann nicht in 
der ihm aufgedrungenen Umgebung dieser Hauptfunktion gerecht 
werden und muß sich mit Ausleben seiner Nebenfunktionen be- 
gnügen ; und das trifft zu. 

Alle chemischen Umwandlungen spielen sich innerhalb ganz 
bestimmter Temperaturgrenzen ab ; wie vielmehr sind die Lebens- 
funktionen der pflanzlichen Organismen, die in letzter Linie auf 
Umwandlungen des in seiner chemischen Zusammensetzung sich stets 
verändernden Protoplasmas beruhen, an ganz bestimmte Tem- 
peraturen gebunden ; die Beobachtung hat gelehrt, daß nicht nur 
die verschiedenen Lebensfunktionen eines und desselben Pflanzen- 
organismus an ganz bestimmte und zwar ziemlich eng umgrenzte 
Temperaturverhältnisse gebunden sind, sondern daß sich auch die 
gleichen Funktionen bei verschiedenen Pflanzen innerhalb ganz ver- 
schiedener Temperaturgrenzen abspielen. So vollzieht sich einesteils 
die Anlage der Blütenorgane bei bedeutend tieferer Temperatur als 
die der Blätter und Achsenorgane, anderenteils geht die Anlage der 
Blütenknospen bei verschiedenen Pflanzen, je nach ihrer Wärme- 
bedürftigkeit, bei ganz verschiedenen Temperaturen vor sich. 

Dieser wissenschaftlichen Beleuchtung bedarf die Frage, warum 
unsere Obstbäume in den Tropen nicht blühen. Aus dem Vor- 
gehenden erhellt, daß sie in den seltensten Fällen zur Ausbildung 
ihrer Blüten kommen können, weil die zur Anlage ihrer Blüten- 
organe erforderliche Temperaturerniedrigung in dem tropischen Klima 
nicht gegeben ist, dieses sie aber zu einer üppigen Ausgestaltung 
ihrer Blatt- und Achsenorgane befähigt. Gärtnerin R. F. 

Bohnen und Erbsen haben ein sehr großes Verlangen nach 
Phosphorsäure und Kalk. Thomasmehl, das etwa 15 — 18°'ii Phos- 
phorsäure und 50°'|, Kalk enthält, ist deshalb der vornehmste 
Dünger für diese Früchte. Man gebe davon etwa 8 — 12 kg auf 
das Ar. Der Blütenansatz und die Schotenbildung wird dadurch 
wesentlich gefördert. 

Bücherschau. 



Die Pflanzen und der Mensch. Herausgegeben von einer Reihe 
hervorragender Fachleute. Kosmos, Gesellschaft der Natur- 
freunde (Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart). 26 Liefe- 
rungen zu je M 1, — . 

Dieses Lieferungswerk bildet die 4. Abteilung des von France 
bearbeiteten Werkes „Das Leben der Pflanze", dessen Weiter- 
bearbeitung durch France infolge einer hartnäckigen Fehde zwischen 
ihm und seinem Verleger zur Unmöglichkeit geworden war. Die 
beiden Bände werden den Garten, den Obstbau, die Feldwirtschaft, 
den Wald und die Verwertung pflanzlicher Produkte behandeln. 
Die Bearbeitung des Gartens hat Willy Lange übernommen. Es 
liegen uns bisher 12 Lieferungen vor, die eine gute Behandlung 
der geschilderten Gebiete erkennen lassen. M. H. 

Praktische Chemie für Feld, Garten und Haus von Hermann 
Matthes. Verlag von Alfred Michaelis, Leipzig. (Preis broschiert 
M 1.20, gebunden M 2.00.) 
Wie es scheint, ist dieses Büchlein aus einer Reihe von Vor- 
trägen hervorgegangen, die etwa in einer Fortbildungsschule ge- 
halten sein dürften. Aber wie auch schon der etwas weitschweifige 
Titel vermuten läßt, hat der Herr Verfasser hier ein Gebiet zu- 



XVII, 11 



Die Gartenwelt. 



155 



sammenfassen wollen, für das der ru Gebote stehende Raum bei 
weitem nicht ausreicht. Auf knapp 96 Seiten großen Druckes will 
er nämlich den Laien die chemischen Grundlagen des Land- und 
Gartenbaues, der Ernährungslehre, der Hygiene, der Kochkunst 
und verschiedener anderer wirtschaftlicher Tätigkeiten verständlich 
machen. Da ist es kein Wunder, daß das Gebotene sehr dürftig 
ist, denn selbst der beste Fachmann könnte hier nur Umrisse 
bieten. So werden z. B. der Bodenkunde 4 Seiten, der Dünger- 
lehre 19 Seiten, der Bekämpfung der Pflanzenschädlinge 10 Seiten 
zugeteilt. Das Werkchen erreicht also das selbstgesteckte Ziel in 
keiner Weise und kann daher auch nicht zur Anschaffung empfohlen 
werden. Dr. A. Stromeyer, Roßlau. 

Die Orchidaceen von Deutsch-Neuguinea, von Dr. Rud. 
Schlechter. In dem rührigen Verlage von Feddes Repertorium, 
Herausgeber Dr. Fr. Fedde, in Berlin -Wilmersdorf erscheint, in 
Heften zu je 5 Bogen, seit Mitte 1911 ein Orchideenwerk von 
Dr. Rudolf Schlechter, dem bekannten Forschungsreisenden und 
erfolgreichen Pflanzensammler. In dieser umfangreichen Arbeit, die 
nach Bekanntgabe des Verlegers etwa 60 Bogen umfassen wird, 
will der Verfasser alle bisher aus Neuguinea bekannten Gattungen, 
Arten und Formen der auf dieser Rieseninsel so reich vertretenen 
Orchideenfamilie für die Mit- und Nachwelt wissenschaftlich fest- 
legen. Eine derartige Arbeit, die nicht nur die Systematik, sondern 
auch die Vegetationsverhältnisse und die geographische Verbreitung 
der einzelnen Arten mit Hinweis auf die verwandten Arten der 
nächstliegenden Florengebiete berücksichtigt, konnte nur von einem 
genauen Kenner der Flora der dortigen Inselwelt in so ausführlicher 
Behandlung zur Erledigung kommen. Der Verfasser hat durch 
seine wiederholten Forschungsreisen in diesem Gebiete Gelegenheit 
gehabt, die meisten hier beschriebenen Orchideen — die zum 
größten Teile neu sind — selbst zu sammeln und sie im lebenden 
Zustande zu studieren. Hierbei ist den Standortsverhältnissen der 
einzelnen Pflanzen große Beachtung geschenkt. Durch diese, für 
den Kultivateur so außerordentlich wertvollen Angaben, ist das 
Werk nicht lediglich eine wichtige Bereicherung der wissenschaft- 
lichen Orchideenkunde, sondern auch ein sehr beachtenswertes Nach- 
schlagewerk für den Orchideenliebhaber, sowie für den praktischen 
Gärtner, der sich mit der Pflege von Orchideen aus diesem Floren- 
gebiete beschäftigt. Leider müssen wir zugeben, nachdem wir nun 
durch dieses Werk den Orchideenreichtum Neuguineas kennen ge- 
lernt haben, daß in unseren europäischen Orchideensammlungen 
bisher noch sehr wenig von diesen Schätzen zu bemerken ist. Es 
ist aber zu erwarten, daß sich in absehbarer Zeit auch hierfür Mittel 
und Männer finden werden, welche diese interessanten Pflanzenschätze 
eines noch wenig durchforschten Florengebietes für die Kultur 
heben. Die Pionierarbeit ist vom Verfasser dieses bis jetzt in 
zehn Lieferungen vorliegenden Werkes geleistet worden ; ihm werden 
hoffentlich bald Gleichgesinnte folgen ! Auf den reichen Inhalt dieser 
großen Arbeit werde ich voraussichtlich später, nach Vollendung 
derselben, hier näher eingehen. Malmquist, H. -Herrenhausen. 



Patente und Gebrauchsmuster. 



Angemeldete Patente : 

Kl. 74 d. D. 26 777. Einrichtung zum Verhindern von Obst- 
diebstählen usw. Baptist Demuth, Blieskastel, Pfalz. Angern. 4. 4. 12. 

Kl. 45 f. R. 36 711. Vorrichtung zur Blumenbewässerung. 
Otto Riebold, Berlin-Wilmersdorf. Angern. 14. 11. 12. 
Erteilte Patente: 

Kl. 45 f. 257150. Maschine zur Herstellung des Pfropfschnittes 
bei der Rebenveredelung. Wilhelm Stabel, Philipp Stabel III., 
Heinrich Hamm, August Koch und Georg Wolf II, Eisheim. Angern. 
14. 12. 11. 

Kl. 45 f. 257 501. Blumenkasten, der durch In- und An- 
einanderfügen vieler gradlinig oder geschweift ausgebildeter Kasten- 
teile in einer beliebigen Linienführung beliebig verlängert werden 
kann. Fritz Knubbe, Berlin-Steglitz. Angern. 14. 6. 12. 

Kl. 451. 257 602. Streupulver für Unkraut- und Parasiten- 
vertilgung. Zacharias Böcker, Söhlde, Hannover. Angern. 1 1. 1 1. 09. 



Gebrauchsmuster : 

Kl. 34 f. 539 432. Blumentopfhalter. Johannes Dietrich, Breslau. 
Angern. 9. 3. 11. 

Kl. 45 c. 538 921. Gartenrechen mit einem zusammenklapp- 
baren Haupt. Josef Neubauer, Nürnberg. Angem. 31. 12. 12. 

Kl. 45 f. 538 833. Gießkanne mit Hohlbügel. Langscheder 
Walzwerk und Verzinkereien, Akt. -Ges., Langschede-Ruhr. Angem. 
31. 12. 12. 

Kl. 45 f. 539 092. Spind zur Aufnahme frischen Pflanzen- 
materials. Vereinigte Lausitzer Glaswerke A.-G. Berlin. Angem. 
7. 1. 13. 

Kl. 45 f. 539 784. Raupenschere mit eigenartig geformtem 
Hebelarm und nach rückwärts verlängertem Messer. Hugo Linder, 
Deltawerk, Solingen. Angem. 11. 1. 13. 

Kl. 45 f. 540 007. Pflanzlochapparat, dessen drehbare Setzer 
durch kurbelartige Abkröpfung zwischen den Enden ihrer Achsen 
mit einer gemeinsamen, kreisförmig bewegbaren Schiene verbunden 
sind. Leonhard Ischinger, Schwab. Gmünd. Angem. 12. 11. 12. 

Kl. 45 f. 540 486. Gartenbeetrechen. Pauline Lydia Fahr, 
geb. Kirmse, Wildenhörten, Post Schmölln. Angem. 30. 12. 12. 

Kl. 45 c. 541159. Harke mit auf dem Stiel beweglich an- 
geordnetem Handgriff. John Ettinghaus, Lakewood, V. St. A. 
Angem. 25. 1. 13. 

Kl. 45 f. 540 918. Rasensprenger. Heinrich Wagner, Buch, 
Bez. Potsdam. Angem. 21. 1. 13. 

Weitere Auskünfte erteilt das Patentbüro Johannes Koch, 
Berlin NO. 18, Gr. Frankfurter Straße 59, kostenlos. 



Bevorstehende Ausstellungen. 

Amsterdam. Vom 1. Juli bis 31. Oktober d. J. findet in 
Amsterdam eine Ausstellung „Haus und Garten (Huis 
en Tu in)" statt, deren Leitung in Händen angesehener und sach- 
kundiger Persönlichkeiten liegt. Obwohl die Veranstaltung keinen 
internationalen Charakter haben soll, werden doch, wie die „Ständige 
Ausstellungskommission für die Deutsche Industrie" bekannt gibt, 
Ausländer zur Beschickung zugelassen, mit Ausnahme der Gruppe 
Baumaterialien, in der allein ausländische Maschinen zur Herstellung 
von Baumaterialien ausgestellt werden können. Die Ausstellung 
wird folgende zehn Gruppen umfassen : 

1. Baumaterialien, 2. Türgehänge und Verschlüsse, 3. Heizung 
und Erleuchtung, 4. Lüftung, 5. Wasser-, Zu- und Abfuhr, 
6. Zimmerausstattung, 7. Kücheneinrichtung, 8. Literatur und In- 
strumente der Bautechnik, 9. Verwandte Betriebe in Tätigkeit, 
10. Anlage und Ausschmückung von Gärten. 

Die Drucksachen der Ausstellung, gegen deren Beschickung 
keinerlei Bedenken bestehen, und für die auch die üblichen Zoll- 
erleichterungen durch die Regierung der Niederlande bereits gewährt 
sein sollen, liegen an der Geschäftsstelle der Ständigen Ausstellungs- 
kommission (Berlin NW. 40, Roonstraße 1) aus. 

Verkehrswesen. 

Wichtig für alle, die Baumschulstämme einführen und 
alle ausländischen Verschiffer von Baumschulstämmen in die 
Vereinigten Staaten. Nach dem neuen Gesetz, Dokument Nr. 275, 
bekannt als ein Gesetz zur Regulierung der Einfuhr von Baumschul- 
stämmen und anderen Pflanzen und Pflanzenprodukten, wurde ein 
Quarantänebezirk für Pflanzenkrankheiten und Insektenplagen auf- 
gestellt. Der folgende Abschnitt ist von großer Wichtigkeit für 
amerikanische Importeure und ausländische Verschiffer. 

Abt. 3. Keine Person soll irgend welche Baumschulstämme 
einführen oder zur Einführung in die Vereinigten Staaten anbieten, 
wenn nicht die Kiste, der Kasten, das Paket, der Packkorb, Ballen 
oder Bündel, in dem sie enthalten sind, richtig bezeichnet ist, um 
die allgemeine Natur und Menge des Inhalts, das Land und den 
Ort, wo sie gewachsen sind, den Namen und die Adresse des 
V'erschiffers, Eigentümers oder der Person, welche sie verschifft 
und befördert, und den Namen und die Adresse des Adressaten 
deutlich zu zeigen. 



156 



Die Garten weit. 



XVII, 11 



Die folgende Methode der Klassifizierung ist von dem Departement 
des Ackerbaues der Vereinigten Staaten für die Bezeichnung der 
Kisten, Kasten, Schachteln, Pakete, Packkörbe, Ballen oder Bündel 
angenommen worden. Auf der Tabelle unten wird man sehen, daß 
für die Etikettierung der Menge in den Kisten oder Paketen das an- 
nähernde Alter oder die Höhe rechter Hand angefügt werden muß. 



Menge 



Allgemeine Natur 



Alter oder Höhe 



Obstbäume 

Obstbaumstämmchen 

Weinstöcke 

Buschfrüchte 

Rosen 

Rosenstämme 

Verschiedene Wald- und Zierbäume . 

Immergrüne Bäume außer Koniferen . 

Immergrüne Sträucher außer Koniferen 

Auf dem Felde gezogene Blumengärtner- 
waren, die nicht anders bezeichnet 
sind , . . . . 

Stämme, Ableger oder Sämlinge, die 
nicht anders bezeichnet sind 



C. B. 



Tagesgeschichte. 



Barmen. Die Stadtverordnetenversammlung beschloß die Ein- 
richtung einer Krankenhausgärtnerei und bewilligte dafür den Betrag 
von 21 600 Mark. 

Bergneustadt. Die Stadtverordnetenversammlung beschloß, zur 
Erinnerung an das Regierungsjubiläum des Kaisers die städtischen 
Waldungen am Wiedenbruch zu einem Naturvolkspark mit der Be- 
zeichnung Kaiser- Wilhelm-Hain auszugestalten. z. 

Berlin-Lichtenberg. Für die Anlage eines Schmuckplatzes 
bewilligten die Stadtverordneten die Summe von 3100 Mark. Nach 
Eröffnung der neuen Schule wird die alte Schule neben der Pfarr- 
kirche abgerissen und der Platz mit gärtnerischen Anlagen versehen. 

Berlin-Rüdersdorf. Das Gelände des alten Friedhofes soll 
zu dem Zwecke erworben werden, um den Friedhof später in einen 
Volkspark umzugestalten. 

Cassel. In einer der letzten Stadtverordnetensitzungen wurde 
über die Anlage des geplanten botanischen Schulgartens in Schönfeld 
verhandelt, mit welchem zugleich die neue Stadtgärtnerei geschaffen 
werden soll. Die Gesamtkosten werden sich auf mehrere 100 000 M 
belaufen. In den neuen Etat wurde die erste Rate mit 151 800 M, 
von welcher zunächst nur 20 000 M eingefordert werden, ein- 
gestellt, welche bewilligt wurden. Neben kleineren Posten wurden 
für das neue Verwaltungsjahr bewilligt : Für Unterhaltung der 
Gartenanlagen, ohne Friedhöfe und ohne Waldungen, 105 247 M, 
für verschiedene kleine Anlagen als Extraordinarium 31 250 M. 
Mit den Gartenarbeiten für die Stadthalle, für welche bereits 
208 000 M bewilligt sind, ist begonnen worden. Die gärtnerischen 
Arbeiten erfordern einschließlich der Ausstattungsstücke 55 600 M. 
Man sieht, die Stadt Cassel macht auf gärtnerischem Gebiete be- 
deutende Aufwendungen. 

Frankfurt a. M. Für die Herstellung von gärtnerischen An- 
lagen auf dem Holbeinplatz, dem Haideplatz und am Röderwald 
bewilligten die Stadtverordneten die Summe von 21 000 Mark. 

Gleiwitz. Der Geheime Kommerzienrat von Friedländer-Fuld 
in Berlin, ein geborener Gleiwitzer, hat seiner Vaterstadt aus Anlaß 
des Regierungsjubiläums des Kaisers 100 000 Mark für einen Volks- 
park gestiftet. Der Park, dessen Errichtung von den Stadtverordneten 
in einer Größe von 51 Morgen beschlossen worden ist, erhält den 
Namen Kaiser Wilhelm-Park. K. 

Hildesheim. Die städtischen Kollegien bewilligten 5000 Mark 
für die Anlage einer Obstpflanzung am Nordabhange des Galgen- 
berges. Ferner wurden neue Baumpflanzungen in der Renatustraße 
und am Zentralfriedhof beschlossen. 



Lennep. Aus Anlaß des 25 jährigen Regierungsjubiläums des 
Kaisers beschloß die Stadtverordnetenversammlung, ein größeres 
Gelände, das einen Bauwert von 24 000 Mark besitzt, der Be- 
bauung zu entziehen und dieses mit einem Kostenaufwande von 
6000 Mark als Spiel- und Schmuckplatz herzurichten. x. 

Stuttgart. Die bürgerlichen Kollegien beschlossen endgültig 
die Anlage eines etwa 10 Hektar großen Hauptfriedhofes bei 
Cannstatt mit einem Kostenvoranschlage von 1 100 000 Mark (vgl. 
Nr. 6 der „Gartenwelt"). Dagegen wurde die Schaffung eines 
Waldfriedhofes gegen wenige Stimmen abgelehnt. Zwecks Erlangung 
von Plänen für den neuen Hauptfriedhof soll ein Wettbewerb aus- 
geschrieben werden. z. 

Wiesbaden. Die Stadtverwaltung will in diesem Jahre einen 
Versuch mit der Einführung von Gartenarbeit für Kinder der oberen 
Volksschulklassen machen. Es handelt sich dabei um Arbeit nicht 
in den schon bestehenden Schulgärten, sondern auf einem besonderen 
größeren Gartengelände, auf dem jedes Kind ein eigenes Beet er- 
hält, das es unter sachkundiger Anleitung bearbeiten soll. Es 
sollen zunächst 60 Beete angelegt werden. z. 



Personalnachrichten. 



Bernau, Theodor, f ani 26. Februar in Beelitz (Mark), an 
den Folgen eines schweren Herzleidens. Mit dem Verstorbenen ist ein 
dem Gartenbau eifrigst ergebener Mann dahingegangen, welchem an 
seiner Wiege nichts von den Idealen der Gartenkunst gesungen 
worden war. 

Theodor Bernau wuchs in kleinstädtischen Verhältnissen auf und 
wurde der Bäckerzunft zugesprochen. Als tatkräftiger Mann hatte 
er in seinem Gewerbe schon Achtung und beste Erfolge errungen, 
als er vor etwa 15 Jahren aus ganz eigener Begeisterung für höhere 
Ziele sich nach und nach aus dem engen Kreise seiner Zunft zu 
einem Führer im Obst- und Gartenbau der Stadt Beelitz empor- 
schwang. Was er dort geleistet, kann nur der Praktiker im Garten- 
bau ermessen. Was Beelitz als Spargelzentrale bedeutet, kommt 
zum größten Teil auf sein Konto, was dort an rationeller Obst- 
baumpflege geleistet wird, ist ihm ganz zu danken. Auch an 
patriotischen und an Gemeindearbeiten hat er mitgewirkt. Sein 
letztes Werk war die Gründung der Trauben- und Obstbaugenossen- 
schaft in Beelitz. 

Im Alter von 57 Jahren ist Bernau gestorben, zu früh für die 
Gemeinde und für seine Familie, nachdem er sich im wahren Sinne 
des Wortes im Dienste für alles, was ihm lieb war, aufgezehrt 
hatte. Ehre seinem Andenken! K. Koopmann. 

Diekmann, Heinrich, staatl. dipl. Gartenmeister, städt. Ober- 
gärtner und Vorsteher des 3. Parkreviers in Berlin, wurde von 
43 Bewerbern zum städt. Gartendirektor von Görlitz, als Nach- 
folger des nach Posen berufenen Direktors Ernst Schneider, gewählt. 

Heidenreich, Inspektor des Botanischen Gartens in Münster 
in Westfalen, tritt am 1. Juli d. J. in den Ruhestand. 

Ludewig, Georg, bisher Obergärtner im Botanischen Garten 
zu Leipzig, ist vom 1. April d. J. ab zum Nachfolger des Inpektors 
Heidenreich am Botanischen Garten zu Münster in Westfalen er- 
nannt worden. 

Werth, Adolf Johs., geschätzter Mitarbeiter der „Gartenwelt", 
hat am 1. März eine Stellung als Gartenbautechniker für Moor- 
kultur bei der Landkulturkomraission für die Provinz Schleswig- 
Holstein angetreten. 

Vorwerk, W., seit 1898 im Königlichen Botanischen Garten 
zu Dahlem-Berlin als Reviergehilfe und Obergärtner tätig, wurde 
zum Garteninspektor befördert und als solcher mit der Leitung 
der Gewächshauskulturen betraut. Herr Vorwerk ist in Fachkreisen 
als sehr erfolgreicher Kultivateur der schwierigsten botanischen 
Topfpflanzenkulturen bekannt. Die technische Oberleitung des 
hiesigen botanischen Gartens wurde, wie die „Gartenwelt" schon 
in Nr. 48 mitteilte, in die Hände des Herrn Oberinspektors 
C. Peters gelegt. 



Berlin SW. 11, Hedemanustr. 10. Für die Redaktion verantwortl. Max HeadörfEer. Verl. von Paul Parey. Druck : Anh. Buchdr. Gutenberg e. O. m, b, H., Dessau, 



Beilage mr iiht.ttrierten WochensrJtrifl 

„Die OariennriL" 



l'erhtf/ ro/t /*au/ J*areff i/i Berlin SW 11 . 

fleHrnuinmitraßr fO-fl. 



_^,^-:ü. 




rs^. 



Pelania hi/brMa 

Tre/is/ fi Trtitmpf 




Illustrierte Wochenschrift für den gesamten Gartenbau. 



Jahrgang XVII. 



22. März 1913. 



Nr. 12. 



Nachdruck und Nachbildung aus dem Inhalte dieser Zeitschrift werden strafrechtlich verfolgt. 



Gärtnerische Reiseskizzen. 



Reiseerinnerungen 



von der Wolga und aus dem Kaukasus. 

Von Emil A. Meyer, Garteninspektor und Dozent 
am kaiserlichen landwirtschaftlichen Institut, Moskau. 

I. 

(Hierzu acht Abbildungen nach für die „Gartenwelt" 

gefertigten Aufnahmen.) 

Im Anschlüsse an die vorjährigen Vorlesungen und prak- 
tischen Arbeiten im Institut, unternahm ich im Juli mit 25 
Studenten eine Reise in das Wolgagebiet und den Kaukasus, 
um die dortigen gärtnerischen Verhältnisse kennen zu lernen. 

Von Moskau reisten wir mit dem Abendzuge nach 
Nishni-No wgorod, welches 412 km von Moskau entfernt 
ist, und am anderen Morgen er- 
reichten wir diese berühmte 
Handelsstadt Rußlands. Die Stadt 
verdankt ihre Bedeutung ihrer 
Lage am Vereinigungspunkt zweier 
großer Flüsse, Oka und Wolga, 
infolgederen sich dort auch der 
berühmte Jahrmarkt, die Messe 
von Nishni-Nowgorod, heraus- 
bildete, welche hier jedes Jahr 
von Juli bis September stattfindet 
und den Mittelpunkt des Handels 
zwischen Asien und Europa bildet. 

Nachdem wir für Unterkunft 
gesorgt, galt unser erster Gang 
der seit vielen Jahren bekannten 
Privatgärtnerei von Burmistrow, 
welche von Herrn Führich, einem 
Schlesier, geleitet wird. Bei der 
Gärtnerei steht eine Villa, in 
deren Nähe sich ein reiches 
Teppichparterre befindet, und an 
einigen Plätzen sind Gruppen von 
Musa Ensete und Dracaena indi- 
visa aufgestellt. Hinter dem 
Blumengarten befindet sich ein 
kleiner Park mit herrlichem Blick 
auf die Wolga. Von den Zier- 



bäumen fielen uns besonders auf : Fraxinus pubescens argentea 
marginata von 15 m Höhe, Picea pungens argentea von 10 ra 
Höhe, Aesculus glabra von 4 m Höhe. Der Villa gegenüber, 
auf der anderen Seite der Straße, befinden sich die Gewächs- 
häuser mit Palmen und Orchideen, ferner kleinere Gewächs- 
häuser und Mistbeete, welche zur Anzucht der Blumen dienen, 
auch ein Obstgarten mit einigen Apfelformbäumen, sowie ein 
kleiner Gemüsegarten. In einem Schuppen, hier „Sarai" 
genannt, der im Winter zugedeckt wird, sind Süßkirschen 
ausgepflanzt. 

Nach Besichtigung dieser Gärtnerei führte uns Herr 
Führich in das naturhistorische Museum des Gouvernements- 
Landschaftsamtes. Besonders interessant waren für uns Stamm- 
durchschnitte der nordischen Edeltanne, Abies sibirica, von 




Weinganen eines Tataren in Astrachan. (Maiaufoahme.) 



Gartenwelt XVII. 



12 



158 



Die Garten weit. 



XVII, 12 




Stellagensystem zum Anbinden der Reben im Garten Swerilin, Astrachan. 

(Winteraufnahme.) 

1 m Durchmesser mit 110 Jahresringen. Diese Tanne soll 
eine Höhe von 30 m erreicht haben. Auch von Pinus sil- 
vestris, der Kiefer, befand sich dort ein Durchschnitt von 
1,10 m. Das Alter dieser Kiefer wurde auf 400 Jahre 
geschätzt; sie soll eine Höhe von 33,5 m gehabt haben. 

Von den Sehenswürdigkeiten dieser Stadt ist die Kathe- 
drale zum Erzengel Michael im Kreml bemerkenswert, welche 
im Jahre 1222 erbaut wurde. 
Hier befindet sich das Grab- 
mal des Kosma Minin, eines 
Mannes aus dem Volke, welcher 
mit dem Fürsten Poscharsky ein 
Volksheer nadi Moskau führte, 
dort die polnische Besatzung 
zum Abzug zwang, und darauf 
am 2 I.Februar 1613 den jungen 
Michael Romanow zum Zaren 
wählen ließ. Das 300jährige 
Jubiläum des jetzigen Herrscher- 
geschlechtes, der Romanows, 
soll im Laufe dieses Jahres fest- 
lich begangen werden. 

Am anderen Morgen be- 
gaben wir uns zu den Dampf- 
schiffen, um dort Billetts nach 
Astrachan zu lösen, mit der 
Vereinbarung, unsere Reise an 
interessanten Orten an der 
Wolga unterbrechen zu dürfen. 
Der Wasserweg auf der Wolga, 
von Nishni-Nowgorod bis Astra- 
chan, beträgt 2200 km. Die 
Dampfschiffe auf der Wolga 
sind Raddampfer, nach ameri- 
kanischem Typus sehr luxuriös 
ausgestattet ; sie werden des- 



halb für Vergnügungs- und Erholungs- 
fahrten mit großer Vorliebe benutzt. 

UnsernächstesZiel war Kasan. Gegen 
11 Uhr mittags verließen wir Nishni- 
Nowgorod. Auf der Fahrt sahen wir 
auf der linken Seite weithin wellen- 
förmiges Tiefland, wogegen auf der 
rechten Seite sich eine aus Kalk, Gips, 
Kreide und Mergel bestehende Gebirgs- 
kette hinzieht, welche bis an das Ufer 
der Wolga herantritt. Sie ist durch- 
brochen von Schluchten und Pässen. In 
der Nähe der Ortschaften, bis Zaryzin, 
wird an den Nordabhängen des rechten 
Ufers viel Obstbau von der bäuerlichen 
Bevölkerung betrieben. Die Südabhänge 
sind hier wegen der herrschenden starken 
Frühjahrsfröste weniger für den Obstbau 
geeignet. Erst vom Gouvernement Sa- 
mara bis Astrachan wird der Obstbau 
auch auf der linken Wolgaseite betrieben. 
Die mit Obstbäumen bedeckte Fläche 
von Nishni-Nowgorod bis Astrachan soll 
60000 ha betragen. Die Gebirgskette, 
welche sich am rechten Ufer, meist 
dicht an der Wolga, hinzieht, erreicht 
eine Höhe von etwa 400 m. Zuweilen tritt sie etwas zurück, 
und am Ende, hinter Saratow, eröffnet sich vor ihr eine 
große Steppenlandschaft. Bei Zaryzin dagegen werden die 
Höhen niedriger und verlieren sich allmählich ganz. Im 
Wolgadelta finden wir aber wiederum Höhen, die sogenannten 
Bähr'schen Hügel, welche nach dem Akademiker Bahr so 
benannt wurden, weil dieser sie beschrieben hat. An der 




Arbeiterinnen beim Sommerschnitt der Reben in Astrachan. 



^ J. Meurin, Andernach am Rhein. ^ 

Lava-Grottensteinbrüche. □ d d Roter Lavagartensand. 

Fernsprecher No. 13 Amt Andernach. Werke und Bahnanschluss: Station Kruit bei Andernach. 



-aQc 



Zur Ausführung geschmackvoller 



Garten- und Park-Dekorationen 



wie: 



Grotten, Felsen, Wasserfälle, Teich-Anlagen, Ruinen, 

Tierhäuser, Gemsberge, Beet- und Grabeinfassungen, 

Bekleidung von Wänden und Böschungen, 

^= Kreuzweg-Stationen == 

Urnen ^^ Denkmalsockeln 

und dergl. 

eignen sich vortrefflich 



DD an DG DD 
DD DD DO DD 



DD DD DD DD 
DD DD DD DD 



Lava- Grottensteine 

vom Vulkan Mühlberg nahe dem Laacher See. 

Das Groteske der Gebilde ermöglicht malerische Gruppierungen, die durchaus natürlich erscheinen und sich ästhetisch 

und harmonisch dem Naturbilde einfügen. 

Ihre braunrote Farbe ist höchst effektvoll und bietet bei grünender Umgebung eine wohltuende Abwechslung. 
Schätzenswerte Vorzüge meiner Lava-Croffensteine sind; 

Leichtes Gewicht, l Waggon von 200 Zentner ca. 14 cbm. 

Seltene Steingrösse, 5—125 cm. 
Leichte Zusammensetzung und 

Wesentliche Ersparnis an Mörtel, Zeit und Arbeitslohn infolge ihrer eigenartigen zackigen Formen. 
Bedeutend billiger im Preise als die im Freien leicht zerstörbaren Zement- und Tropftuffsteine. 



Die Porosität der Gebilde gestattet die Aufnahme von ca. 200 / Wasser in einem cbm Steine, wodurch in 
Gewächshäusern, Wintergärten etc. stets feuchtwarme, für den menschlichen Organismus wie für Pflanzen zuträgliche 
Temperatur herrscht. 

Meine Lava-Grottengebilde sind wiederholt auf Ausstellungen prämiirt worden, u. a. auf der 

Weltausstellung in Antwerpen 1885; 

Internationalen Gewerbebau- Ausstellung in Cöln 1888; 

Internationalen Gartenbau-Ausstellung in Düsseldorf 1904. 

Auf anderen .Ausstellungen wurden meine Lava-Geb Ide auf Kosten der Verwaltung ausser Wettbewerb verwendet; 
so auf der Jubiläumsausstellung Mannheim 1907 und auf der Internationalen Gartenbauausslellung 1907 zu Dresden. 

Von zahlreichen Beziehern meiner Steine sind mir lobende Anerkennungen zuteil geworden. Ich liefere aus- 
gewähltes Ziergestein in den Grössen 5-15, 15-30, 3!)-50, 50-75, 75-125 cm, je nach Zweck der Verwendung 
oder Wunsch des Bestellers in halben oder ganzen Wageniaiungen u. bitte die gewünschte Grösse bei .Anfragen anzugeben. 

Kleine Proben als Anhalt für Struktur und Farbe stehen jederzeit zu Diensten. Auf Wunsch füge ich sogen. 
Bomben (kugelige Blöcke) zu Farngruppen, erratischen Blöcken, Ecksteinen usw. geeignet, den Sendungen bei. 



Tüchtige Grottenbauer weise ich auf Wunsch gern r.ach. 



J. Meurin, Andernach. 



Zahlreiche Referenzen langjähriger Bezieher u. a. 



Die WändbeUleidurig mit Lava-Grottensteinen in einem Oe- D 

Wächshaus für Baumfarne hat hier im Botanischen Garten den 
doppelten Vorteil, Feuchtiglceit und Wärme auf einem gewissen 
beständigen Grad zü erhalten. Wenn die porösen Steine ein- 
mal gut von Wasser durchdrungen sind, hat man sie mit wenig 
Mühe nur feucht zu halten. Sobald im Sommer die Luft im Hause 
wärmer wird, verdampft das Wasser aus den Steinen und Abkühlung 
ist davon das natürliche Resultat. Dadurch bleibt die Luft frisc