(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Die geographische Verbreitung des Blasenwurmleidens"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merety their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make iion-coninieicial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from autoiiiaTed querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Mainrain attribiition The Google "watermark" you see on each file is essential for inforraing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use. remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from countiy to country. and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at http: //books .google . com/ 



DIE GEOGRAPHISCHE VERBREITUNG 



DES 



BLASENWUßMLEIDENS 

INSBESONDERE 

DES .VLVEOLARECHINOCOCCÜS DER LEBER 
UND DESSEN CASÜISTIK SEIT 1886. 

VON 



Doc. Dr. ADOLF POSSELT, 

1 AxBisteiit der medicinisuhen Klinik iea Professor v. ROEITANSEY in Innsbruck. 



STUTTGART. 
VERLAG VON FERDINAND ENKE. 

1900. 



b/i7f 



Druck der Union Deutsche Verlage gei«Usch4ft in ätuttgut. 



Einleitung. 



Die biifhei' aUgetneln aiigenuiutiibnt! und relativ imuiur nucb 
l^roüs zu nennende Seltenlt<jit des EchinucuccuH miiltitnculai-JH s. al- 
reolarii' der Leber, die eigenartige Verbreitung uml die Wiebtigkeit 
«lieser Krankheit gerade für SUddeutHcliland und die Alpeulander, 
die loitunLer ganz besondere Variabilität der kJiniscben Erschein 
nnngen dieses parasitären Ireberleidens, die bisher noch Nirittige 
Stellung dienes Echinocticcuti. nicht minder die Erwägung, da»» durch 
•lie Heranziehung eines möglicbnt grossen BeobacbtungAtnateriales 
'las Studium duaselbeu gefordert wird, bestitiimten mich, die Casuistik 
der let /.tun 1 \t Jährte n\h Fürtsetzuog der bis 1 8S<) reichenden 
Vienirdt'scben /nsaramenstellting') hier niederzulegen, zumal 
die Literatur bierQber sehr zei-ätreut and schwer zagöngUch ist. 

[)a bei der Pathologie dtui Alveolarechinocuccus die geogra- 
phische Verbreitung desselben eine so aberaus grosse Rolle spielt, 
war ich seit einer Reihe von Jahren bestrebt, das ganze Matfirial 
hierüber zu sammeln, zu ordnen und zu sichten und krilisch zu he- 
leuditen. 

Unerlässltch ist bei diesem Beginnen, die für den gewülm- 
liehen Blaseovnirm , den Kchinococcus bydatidosus, geltenden Ver- 
br^ttuDgüverhältnisHe lum Vergleich heranzuziehen. 

Es b«schäfligt sich sonach die vorliegende Abhandlung mit 
der geographischen Verbreitung des Blasenwuroileiilens überhaupt 
und ganz besonders mit der des Alvenlarechinococcus und derCaümistik 
desselben. 



*i Ucnnaiiii Vjerurdt (Tubiuiteii), Abliaodlnng Itbcrd^n iiiohMocuUlren 
Ki:buiovw9cu*. tVeiburg t. B. 1>-'^0. Mulir i Siirljcck). 



KiuJeituiif;. 

Immer und imuer soll es gesagt sein, dass bis jetzt leider 
dem Studium der geograph lachen Mediciu beim klinisclu'ii Unter- 
richt viel zu wenif5 Aui'merkganikeit geschenkt wird. Wetiii die- 
Studeuten und jun^jeii Äcizte auf allgemein geographisch -med iciiiische 
VerbiUtnisse and die ihres Ueimathlandes speciell auloierksam ge- 
macht würden, könnte man viel mehr Ausbeute fUr rupdicinisch- 
ststisttüche, pathologisch-auatomische, klinische und allgemein hy- 
gienisch© Zwecke durch Mithilfe der Aerzte erwarten, 

Ueber die Kundorte der l*fianzen und Mineralien sind die Stu- 
denten orientiert. Welch ungleich grösserer Vortheil wUrde dem 
aDgehenden Arzt durch die Keniitiii>h de» Vorkoiumen)^ und der 
geographischen Verbreitung und Vertheilung der Krankheiten er- 
wachsen, insonderheit durch die Kenntniss derjenigen, worunter 
»eine Mitmenschen in seiner engeren iJeimath uud im zukünftigen 
Wirkuugskreis zu leiden haben und der speziellen locnlen Verhält- 
nisse und ihrer Begründung. 

(ch will hier gar nicht sprechen vou der in nicht allzu feraer 
Zeit zu gewärtigenden Verschiebung niaiicher derartiger Wrliältni-ssu 
durch den mit Hieaensch ritten fortschreitenden internationalen Welt- 
verkehr. 

Wie lange wird es diiueni, bis auch die Kenotniss der bii*- 
jetzt kaum dem Namen nach bekannten tropischen Infectionskrnnk- 
heiten Geraeingut jedes gebildeten Arztes werden muss. 

Der Verlagsbuchhandlung F. Bnke in Stuttgart gebührt wegen 
Uebernabme des Verlages nachstehender ausgezeichneter Abhand- 
lungen Über die Echinokokkenkrankheit ein unstreitbares Verdienst 
in der deutschen niedicinischen Literatur über dieses Thema. 

Die^e >ind in chronologischer Reihenfolge: 



1. Simon, Die Kchinococcuscystcn der Nieren und des perirenalen 

Bindegewebes. 1877. 

2. Beiträge mecklenburgischer Aerzte zur Lehre von der Kchino- 

kokkenkrnnkhtiit. Im Auftrag des altgemeinen mecklenburgi- 
schen Aerzte Vereins herausgeg. von Madelung. 1885. 

8. Laiigenbueh, Der Lebcrcchinococcu.'« und »eine Chirurgie. 189*1. 

4. Peiper, Die Verbreitung der Echinokokkenkrankbeit in Vor- 
pommern. 1804. 



KtBlciuin^. 



s 



Wir kebren zur KchiDokokkonkraukUeit zurtlck. Zunächst hat 
uns die Caanistik des Älveolurechinococcus zu beHchiiftigen , hieran 
reihen wir tli** Rrnrteruiigen über das geographische Vorkninmen 
dieses und des Blasen wurm lei Jens überbiiupt. 

In die citirte Statistik Über den multiloculären Rcliinococcus 
von Vierer dt sind niehrere Ueobachtungen aus früherer Zeit und 
zwar von Nieraeyer. Llukin (:^ Fälle), Brinsteiimr. ferner noch 
gesondert, zu besprechenrle von Hiiytm (und vini Brimi) nicht auC- 
genommeii. 

benannte Zusanimenstellurig der bis ISStJ be()b!n.htetea FiUle 
mnfawBt 70 Nummern, wovon jedocli nur 'fl eigentlich klinisch ver- 
werthbar sind. 

In der Fortsetzung dieser Zusammenstellung bediene ich mich 
nun der fortlaufenden Nummer, voti S'I angefangen, in der Weise, 
dass den klinisch verwcrthbaren *) Fällen Rechnung getragen wird 
durch Beifügung der fortlaufen de u däniuf Bezug habenden Nummer 
in Klammern. 

Ausser den publicistisch mitgetheüten Füllen bringe ich ein« 
Reihe von Beobacbtungen, die ich prirnteu MittheiUmgen verdanke, 
zur h'enntniss. 

Der Vollstäudigkeit halber fUhlto ich mich auch verpflichtet, 
die Eigen beohachtungen. wclcbi? ich im Deutschen Archiv für klinische 
Medicin 1807, 50, Band, niedergelegt, anzureihen. — 

leb möchte hier der Mahnung Vierordt's-) gedenken. ,flber 
den an Bedeutung immer mehr gewinnenden kleinen und kleinsten 
Parasil«n die grossen nicht lu vergessen'. 

Bt^i litT Hinllicilun); iler KntukbMUfU.11e nach der geofri'iphuobeii Ver- 
brritung wollen wir nnch riem lloUpiele Vif ritrdl's unur«cbcidei). 

1. Sololie, bei denen Heimatn und stüiidiirer Aufcntlialtiorl tjckannt ist 
und )i«i ilt-m-n mithin aiicli di-r inuthinnsilichc Act|iiii)(it>»sort yt-gcbuii 
ervcbelut. liut«i- dicavin nouühuuuiikl vurdioiim diu Füllt uiiiurer 
(V<iuiBtik, Tiniler l'r-ivenieiiz, ([ans besoiidera tiervorgi-hobeii xu werde». 

2. Bri andi-rcit irt mir der IflUts Aurenthaltsiirt, <Ur in vielen Fullesi 
utich i)4>ii OH. der Inft^dioTi daiiiltill<!ii uin^, l>i'k:irint. 

Dam viire zu betnerk^'n. dass ich in inelireT<>ii KKIIrii der Literatur, 
bei dcnrn ntir ncniuintw Angabv vorlRs, iiaclitr«t;Iich dnrch Rrkun* 
digufigen den ständigen AuffiUlidltsort orgiinxcn konnte. 



') l'ntcr kliiitacb vcrwt'rtbbar VL'Riiehe ittli mdishe Killf, wolche auf die 
I jeb«nikff«cti>iri beznElidxr Syniptomo intra titam n-kerincn ümm-ii. 

•( Mcdi(3ntschej CorrrapondeRthlntt de« WilrttcmlxTgiichcn ttratUohen 
|>iind.«CT^in« Bd. ].Xt, ItS, 181*1. 



EinlHiluntr. 



R. In dinc Rubrik ((oliönin I'rä|iu-»l« ^JMt«iithvilii iiiibekutmtrr Her« 
kiitifl, von rlfiiii?!! m jealuch allenlingn wshtvelieinlich ist, du» aje üub 
ttirm bMr«ffi^iiileii Lande BtmriniL'ii, 

Binsichlljcli iliesc« Ponktta ist vor Irrthltincm inHuffni sii warnen, 
nls initunter SaiiimluaBen Präparate beeitien, die nicht eiffeueu Fällen 
entsprechen, sondern Thoile vod Präparaten, au« dorn v erbreit iio);s- 
lie-^irk iibcrlAinfU, d»ntvlko. 
In der C&aui»ti!i nind bei Jttdem eiuEcint-u Fall« die AbstammuiiK uud 
tunacli diffse vonlehendi'n Maricnte ^cmiu b(irückfii'h(i<i:t. 



Bitzii^lich ftiorr von Sali 1i ci-vralintcn Beulxtchluiii; Uick's, wdchä uach 
Virrordt'a Abhaiidluiijc K. 130 aU B«>iiitiiel von MetaAtaBäiitiilduiiK b«>i der 
vieirachnrigeii Form unjiti'fHhrl wird, verdankt irli Uvrm 1*wf. SaKli nach- 
«U'bttndv frouTidlii;!!« Auskunft: ^l*'} handelt >ioli in dem Ci tut Viorr>rdt's blim 
um ein Votum, da^i inli im .lahre lüsö (Correepondeniiblatt fiir 8c1twoizer A^rtte 
S- 449) in einsr DJBctiMioii abReReben habe und worin ioh, ttevtützt auf di« 
IliUtratur tiiirl die mir bekannt )jüw<:>rdini:' BesohnlTDnbeit der Motastucn, inicb 
gegc» die Virchnw'whe Rrltlürum; d«* Echioococcus inuUilooalaria ata eiuer 
anderen Wtichsthuinj>f"nii de* yewöiinlicbi'u Ecbinoeoccua auinprach, uud ei. aU 
wahrtchriiilich hJiiatellto, dasa der (;ewÖhnlicIic and der multiloculürc Kchino- 
tjvcvd« verschiiikiiv Spucics danttflluu. Du« Vutuni buzoa fadi auf einou Vvr- 
tra(( von Ur I)ii-I<. in wclcbein lierselbp elwu>> über MotaalBBenbildung er- 
wälinU.'. DtT V'orU-ug. um den oicli clio Discussiuu drulit«, bwug Kicb auf uiuuu 
Kall von t^ewöhiilichom Kchiiitmiocu* , den Dr. Dick iu Kn»*er Zahl vorbind 
ond iiperirle («lutirpirte}. Einen Fall vun multilucalarem £chiniii;<iccu)i hat 
vt nic-fi! bi'iibaclilet- Dayesen wurde von Dr Duboi^ in der nämlidivo Dia- 
uuMion i'in mukiU'CuIikrer Kall mit Metastaaeii erwtihnl, dis in einer ßemcr 
Itinr-rtatioQ vnii Moriu publiuirt ist." 

Mithin ist dit? Anuabrae Vierordt'a, daa» es sich im Fnllc Hick um 
MulaftSBeii bei d«r vielfäctivrigen Ocedtwiilat ([ehandäU, in diesem Sinnv lu 
wirrijriM-n- 

[Hcrr Prof. Sah li verfugt, wie weiter mit^elheilt wird, ober keina 
fjigfnWobachtangen mu RebiaiKiKctm mnltilociilnri*. I>ie Krankheit i«t in Born 
auMfTOrdr'ntlLcli s(>lt<!D und kommt nach Anaichl Prüf. Sahli'a daaelbrt kaum 
noch vor.! 



Ks Holl nuti diui ganzu ca^u iHtischv Maierinl Über iliese 
eij^enftrtige. intere.s.sftntü, tn ihrer Stellang znm gcwöbolicbeD Echinn- 
ruccus bisber oocb strittif^e parasitiire LeberatlectioD , soweit tbua- 
licbf cbronologisüli K^braclit werden. 

Auniorkiititt biM der Oorreetor l)m wUireod der Priinklrrcnng diner 
Blitter einig« Arbeiten enchieneit, in denen aaob mehrere Ui»>bachtuiigen uua 
früherer Zeil, uacbtriglich xur Kenntniaigtbracht, Vrrvreilbunft fanden, ao litt 
etwas die iitrtelc chninolo^iM^v KeibPnfol^. Siehe Naohtm^. 



Casuisük des ÄlveolarecMnoßoccus der Leber. 



so. Polix Nicineyi-r, Täbitißcii (Irt'hrbtirli ilrr i|it'n«IIfii l'athAloKio 
oDil TlKirBpie, 5. Auf) , Berlin ISti^, Bd, 1, S. 647), TUhrt im Ka)i. XI, Miilti- 
lot'iilKre EchiDOcoccusfteiirhwiilfil, Folgctiitea an : 

„In einem im %TrHi>fHt^rK'ii .Tulirt! (also tfitt'2| 'bßobaclitrtriL Falk fatttleii 
ticli »II »Irr l'tniilicri«? Jer lifsc.)ivrul«tiiitiMNf iimfmn(jp-eii-!ii-r(> Rliuen bia «ii 
KirachenfiT^isso, wclchu an ilircr Innenwand mit einer CnWnie cuUrrhalteiier 
E«biDokoK)ct)ti dicht l«-'M;txt warm. IDas l'riipnrat wurde von «iiiom Arxt «U 
Mn Rrigpk'l hochfuiidiger K r><hti«ntartiinp iiherachickt.)" 

Dieevr Fall sollte il« lU. Beobachtung der Sainmelfor9chang von Vierordi 

Di^'ner Ca«u« ist wolil gemeint, wen« e« bei Artikel „Elininti" von Perron- 
cito in der Enciclop medic. ital. Bd. 8, Th. I, S. 46:< hi-isit: ,,Ni«TDeyer 
b««ehrieb selbst einen Fall von Echinoooccufl niultilocujam. den er in »eintt 
Klinik (««obachUite." — 

[Anmerkan^ Weiler lieiaiL e» ebendu: „In Heu vou Dr. Trehbi 
BVMromeltvu Vur1«*uui;cii tu[i Turuffi ist ein Exemplar von inultilüuulürvin 
Bcbiaucocctin ana doni i>&tlioIngi»ch-ftuatomiaclie(i Museum iu Bologna he- 
Mhrieben, welclic-9 v^ni Dr. Severi am 22. Mai 1867 ran der Klioik Nie- 
m«yer in Täbi[i);eu erbalten worde."') 

Vielleicht besieht sich di«SM Präparat auf di« Beobachtung von Ott 
(Berliner klin. Wochen>chnft 1867, S.29'J, in Vierordt'« Abhandlung, 21. Be- 
obarhtunKJ, auch aas der Tflbinecr Klinik; der in difiser Mitthoilungr sngefShrtc 
Eaitiii lelHÜR traf auf den 21. Mai I^CÖ. 

Die Aehnlichkeit des Datums int jedenfalls aufßlUg, mj dais es sich 
m'vlicberw'etiie nm denselben Casuü handelt ] 

^1. AS. ftH. (5S.) M. A. Lukin (aus dem AnatoiniecheD Inatitut de» 
Krankeiibauses in Kronstadt). VielkammeriKc BlaseiiwarmgeNliwalat d«k Oe- 
liintt^n und der Ijchw. W'ratsch !«W. Nr. 'Ji. S, 44ä, russisch. 

l'nter li?i Fällen , welche Lukiu während 13 Jahr«» secirte, fanden 
steh 2Ton Bctainocoocus multiluL-nlaris der Liber und der fi>l((endc- Kin Soldat vom 
Samanky-Ket^ment, S4t .lahre alt, im Dienste seit I6S1J, geboreil im Gou- 
vcrnemenl .Inroslavrsk (äÜdostrusitand), kam in daH KraiikrnhaiiN am ft, 
ist gestorben den IS. und sccirl worden den 14. December'lHKi 

Seelionsiiro tocul i: Schwach en*wii>k«ltvr K«r|H'r 

Die GjTi ifen ttehirns abeeplnttet. Die weich'-n Himhkute lanstiii mitli 
von d«ii (leuti Sphären I-.'ieht abmehtiii. 

Beim lufAlligen Betasten deA linken Antheils des Oehim« wtirde in dr^r 
äab«t«nB der ItrÖcke? (nach der Zeichunnirl ein fester runder Kürper wahr- 
ffcnnmuien , der sieb am Einschnitt ld&a»f^-lb, deutlich bctireuzl J^cigt , von 
aetn anifrebenden Üehimgewebf^ dureh bine dünni^ Mämbran geuvuut eraoheiut. 
Diircbnieswr 2 cm. In der hinteren ParÜe des liukun Seiten Ten trikeU über 



') Bitnvuf bnioht sich auch dio LJti.<raturuotiz bvi Oomsttaia (i.d.!: 
Tarnffi (84Teril, Compvndin iVAnalomia patolrjjitica icenDrale (1B67) 1871, 
8. 5*.0 



tj Ciuraiatjk des AkeoUrechiDoooccuB. 

dem Bint«Hioi-ii liefanil nich ein «weiter ähnliclter Tumor, xna runder (ieatalt, 
3,i om DiirchniM«ei- und ganx demselben Atuwb«» und der gloiulieu Farbe vrio 
der cretc, 

Mil seiner untervti f-'iücW berührt c-r da« rückwürtigv Kuül- di'« tiukeu 
Sfhliiijitfls. auf dem ei- eitii'n Eindruck vcraiilatiat Dit? Ki-lmiltnliL-rlliictK- im 
allgutui'iui,-!) ^lutt, uatic dciu vurdcn-u Kaod des (rfliildus tiudi'D nich rund- 
lidtCi mTfri-sscni' liÜcJct^lcheii : im «Ilmiinijiun tic*tcliL Aclinliclikcit mit wioein 
(iiimma. Die jvubatanz ilea (Trosshirna ntmiihi^h, die Soir^nv^^iitrikel letr. — 
Üa» Ocwpb«- d^r Milx il-';5 : 8,5 :'i:i cm) und d« Niero nicht verßiidert. 

iJas (ipwiclit dnr I*her 8 Pfund ti Uiieen 7 nraehnicii. 

In der Subelsaz des recbten Ijvberlappenb, nSb«r d«ti rfickwarti|,'tiii E'ar- 
tien, ciDC miidi':, dichte, boim Itctastcn über die Obwfläclie dei- Leber vor- 
neeode Neubildung (Xeivhiiuii^ 2), dvruu DiirchinL-Mscr vun vonie nach ruck' 
warta 1l>, d<^r (juere noch H,'% der H<>lie n&cb 11,&cni beträgt. 

Di<M<t! Ntrubiltlunir bat i-inc «ulir fostü Coinnstens und besitzt eine vreiss- 
p(-rlmiilt«rÜ)iiiliuhe (^yateiiwHtid villi 1,.> ein Dick«. 

Auf der UniL-rtiäche der Ijpbcr hebt »ch dieseUi« acharfbegrenzt bflgelig 
henror. 

Am Durchäclinitt zei;;t sieb in der Mitte der Neubildung i-iii« Hi-hio von 
6 und 10 L' 111 Durcbniesser, uuluUt* Hus^'fullt ist tlieilti von einer Jjalbdurch- 
Mcbcioendi^n , bUss-berii»lciri farbigen Flitfwi^kcil, un-hi' jcdotli vou »i-rfilKttu, 
Huekigeii. weinffelbuii Zerrallüjimducten und barlivu kriür|>L'l artigen MtiMun. in 
denen man Sedimente wie Saiidkcinichen tiiidel 

tm nll$;on)cinon eleicht div Hoblo mit ihrem Inbalt einer .lauchebnble. 
1ji der üinrunduun dit-ser Höhle belindeti «ich kleine Cyilcbvii, welche mit 
halbdiircbachoineiiilL'ti lilüscheu ausgefüllt sind 

Der bruoki-li^e liiltalt dt-r Hühle li:<»l «ich leieLt iu tjulmauni untar Bil- 
diiiijj von ffaablaneri auf. Unter den !^rfallB|>r(idui;t<rii fmdi'n utrh UebemMta 
vou blaasldÜtterigen Häutchi^Q, klvini- F(;ttsrLurtt-(8te&nii-lkr;stal1e, braoogrUne 
und gi'Ibir l)allrti)>tgnK'nll<önii.'bRii iintl Kitfrkiirpi.'rcheii. 

Au« der Benebreibuug der niikroBkniiiitchcti Pnipanitt- geht die iDultilo- 
oulire Natur der Leber^ und Oehirnjte^cbwiilst bei'vur. 

Bs werden die für den Dan der multiloculären EchinoooccuHgeachwulst 
charakteristrtniden Befunde tfubracbt. DeutLieli ueHehicbU;le (.'hilinmembrauun 
waren nniUr in der I.eberaetchwulst tu tn^ffen. Von Sodicw und Kaken wird 
nicbU onrUhnt. 

l>r. I'rv Ftrii iiaof f gab einige Auskünfte iil>er di« tünnhifinungBU intra 
vitam : Es boatandi'n altgemeine Schwache und KnpfHohmiirz, Schwanken beini 
OehtU], selbst Umfallen. I '■ Wochen vur dem Spital sei utritt Iral leitweiaes 
Erbrc«bea auf. I'uls Inngiuim, 60 in di^r Minute. IHe Leber vcrgniasert. 
drac](em|>findlich , inanchmal apontanu •SehmeTzea. aU wir« ein Uiiriel roi'- 
hajiden. 

Pupillen enge, rr^agiren nicht auf LicbU 

Weder Kranmfe, noch l'nter- oder IJeberfmjitindlichkciL Am 4. Tage 
Kopfacbmerzen st&rxer, l'atient tchwankt wieilur. bei StehvemuchuD RUlt er 
uro. Am 5> Tag Erbreclieu. Am li. Cjaitoau der iji{tpan und tätiger, l'nbe- 
weirliebkeit der Rnlbi Rxitus, 



A4. (5-i.) Briniteiner 1884. .1. D^ Miiucben: 

■ISiÜhrign Schreibi^mfran :iii<t Landau (a d. I*ar. N.-Baj'eni). Kusamioen- 
faasuDg der SymptoniF- Kf bVau lebte unter Bi'hr uiigiitieligen VcrhältniaMO. 
Dauer de* IcIituh bi» xum li-tnKui Rndr Ö Motiate. Kiiitrill nach *Jinonfttliebem 
Bestien deMelben in die Ahtheilung Zn nbxer dn Kiankenhaiuen München r. 1. 
Rnnrme Si-bwl'uJie. Sehmerzen im rechten Arm und der Regio iliaca, Blutmige» 
anvZahntlpiiith iitir) Mundvchleimhuut, nebNt \aiM-n bluten. Faastgro«««, Kilimerx- 
hafte BInti-rgtlsse in die Muskeln der t'nterexireinit&ten, ■onerdem Petechien. 
Milz nieht vercrostert. Appetit whr gut 8tqhl in den M^tei) Tagen himor- 
rhftgiich. LotHler Ausgang 'il.tiArt 1888. 



CMuUtik tU-e AI» ßol arechinMocens^ 

A n a l o in i fi o '> e r H u f n ml : Auusnurst siiüvcLter KrnäbrtmKBZiisUnd. 
l|lt«linv<!r Icterus, In den Imugcn fteriiiet?* Km)ihj<teTii. 

Htiz etwBs UTKrÜMcrt, I'utim breii(t-weich. 

?ii*ri'ii riii^hl ver(rri)S*ert , Knpirl liicht Hbiiebbiir . Kiude (-Iwas ver- 
breitert. M»ccn und Darm mit blutig tiiigirlKin, ■chmnlyigorii InliAlt gefüllt. 

Uic IjUUi-r iiit^Ii't niicli 2nir>nntlictieni Lie^j-en in Alknltol folgoiiHes Uilfl: 
ftti« schciot cter V('rkleinflrl /.u *ein, ßcvricht ISOÜg' 

Höbe 4v9 TfKhtvn LapjjtMui^'i, de» linken Ltt|>p<:iiK liicm, Divke di» rcobtea 
IjapprtiH 5,6, ilo-i linken r.o[;»|>(.Mi» 4,,j cm, llrcite d^r gan/en Ijtber 'üt ctn, Hmt« 
ilw ri.i:bleii l.&ppens I.) um. In f\i:r Miltu 'los r(?c;ht(;ii LapiiL-itH. ao (leucn duu* 
v«xer Srite, tiii kk-iu buinttelltirKi'nBJiei* vcniii:lil.''tpr Hevrit. An der ObvrHich« 
(lie*i-r »ihwiciiji' veriindertun Sttllii leichte ProminenKen in Furm von /iisammcii- 
li&DKvailwn 1 kk-iiib^u, Idü^diL-niirtii^Ti ^«.^bildcn. Bnni DurclivcbDeidon erweist 
sidi dprTanidr von kn'ji-|>cl artiger Oonsistei«. vom fibriffcn Lebergewebe «hrirf 
alügL-greiuct, und die i^ohhmvc Flilchi? in der Cregeiid der Porta knollig im Um- 
r*ng einer mit teigrossen Kartofl'el iiberrngcnd. IjfibuluaSpigclii und quadrstiis 
aina durcli den Tuimjr aus einander gudriüiKt, oltnc diiiw er in ihr (tuwt-be 
nelinl eiut-i'innigen wiur- r>ii.- liiilk'ublase »iiwii- die |Hjrtftleii fiefaiite nitl d»iii 
Tumor durcb biiidegewebit,'e AdliiHdiuDi'n venrucrbBcn. Dil^ bindegt' webige 
Ijtromii der (4e)cbwid?<t dui-uliaetict vun xxlilrfichen [ninktlfinnigi-Ji bi« rrbceif 
gr(]ii34'ii Hohlräiimtn. die mit gallertigen Massen auagefdllt sind. Vergleich 
mit gt'tr'icknetein Seliwarzbruii. HublräiiniM verBcbivd«n gestnltet: nmd, eckig, 
oft n^ifttch gpbucblet und mit Heri'firragiingfn verMbeii. Tni ftllgeint>i»M?n diu 
gröiutemi Alvculuo im Ceulniui. Die Gallertkliimpchen in den Alveril^n Inaaen 
■ich leicht im WasHer xii M'-mlirunen entrollen. llMehniHgrnHse KerfalUhnhle, 
uit fetwg-Bchniierigen Massen vun mlhbrauncr Farbe «rfiillt. Dnettiit cyvtietu 
vom Tumor fn^t viillig obturirt, Arteria be^aticu and ^eittviüit« dei'seiben in 
griJ5»rrer Ausdehnung vom Tumor tnturirt. Suhwcnnag der jiortnlcn Lymph- 
drüwn, divti-lben frei von parasiCÜren Wübilden. 

Kine zweite gloichgronse Verdichtung im linken Lappen, und r-war in 
«1er linken Kclte des oliL-ren, stuiniiff-'» Handps, beim Durclwchneidcn gleiches 
Auwehe^i, *J CairerTien ht^herb^Tg^nd. 

Mikronkopiacher BeTiind: An der GrooK« zwischen Tiirnor aad 
I .eU-rgewebe Bindeg<rwr>t>ii(vit(;heriing zwischen den einzelnen Aeinl, dann immer 
mehr Anhüiifnng von Runihellen. Die Chitinhftllen in den Alveolen ricifaeh 
gebuchtet. An mHni:tien Präparaten «rkeuut man, wie cinzi^dni.' Hydatiden 
diurh cktogenc Proliferation entetandcii. — Die endogene Hydatidenbildung 
iat nur an einem einzigen Prüparat zu iclieu; v» htit eich vuu den lumcllÜi 
gi-scbicbltrlen Membranen einer gi-oiwertHii Muttercyxte nach innen eine FmI 
glcichirroBse TocliteroyBto abgespalten, und ansserdeni linden sich in dem noch 
geringen KwiKrhrnrunm rwi»i:Kfn der growen Tociititrcy»ty und der Mutterc.V«tu 
•2 wpitert: kleine Toehtercvaten, die ehenfnlla als deutlich von der Wand der 
Mnttercyst« ausgehend erltiiTint werden k(>nnen. Die Parenchyinacfaieht iat ao 
cinxelnvn Hydutiden gut ?.n sehen, aber nirgend« eine Ankge von Brutkapw<ht 
und noch viel weniger eine Spur von Seolicea udt-r UiVkcheti. 

Der Jnhalt der uiccroseii Ilohleu bchtebt \orwipgcnd au» einem köruigen, 
fettigen Ueiritu», einigen nucli zibmlieb guU-rhult<'neii latnelloKen ChititihäÜen. 
HSmatuidin-, Choleatearin- und Marguriiikrjutallen. 

(Zar vergleich enden PathuLugin dca Alveular-Ecltinn* 
«oRcui der Leber. I na u g.-Disx. München 1684.) — 

Das Muaeiiiu dei pftthologiach-anfttomiscben luttitute* 
tb (irw:!, Vorstand Herr ProfeieorDr. Eppingor '), besitzt 7 Fräpu-ale des 
Ei^iu'woccus niultil'ieularis d«r Leiwr, welcbe Mparatvu Fillkn untapreeben. 



') Herrn Professor Dr. Eppingor drück« ich fiir di» gäÜgv Uab«T^ 
IjMnng der Nntizm ans den SecliioMprfltocoIlen meinen verbindliclislen Dank aua. 



CsMiislilc de* AlTfiolurechinocoocva. 

Dunili tlie Verwaltung dee Qrazer slIgtuiiciueD KrankcDbauses Iconnte ich 
dis Nslioiial« d«r bptreffvililüii V«rflt<irh»<iii.-n in Brfftliruiijf bringen. 

Auf dio beiden entlen. gniiR ««her joiloch »uf den /.weiten der miten- 
Ibeileodeu l'älic bezieht sich uDKweireIhftfl di>! in den Sitüunt^Rbehohteu d» 
VerriDs der Acntt« in Steiermark ontiialtcnc Mitthcüuni; Hc«cli)*s, TN. Bp- 
richt, SiUung foiii 27. Februar 1872- 

I. Fall, beobachtet tot 5 Jfthron (miüiin I8A7), bei wHehem der linko 
Ij6berla|>l>eD die Oeaclivnibt seigie; 

2- F*n, vom vcTffan^nen Herbat (alftu 1871), wo xvei solche Ijcschwülrt*' 
neben einander vorhanden. 

Diew beiden Fülle werden in der Vicroi dt'Bcboii L7aiiuiiUk »)s 3'2- und 
33. Benhaehtmif geführt, nur heisst ui UexÜgliirh des enteren: vor 7 Jahrmt 
(im Jahre 16H4?) b<K)bachlrt. 

Im Protocnll eranheint nun ^in Fall aua dem .Tabre I86>S der jednoh den 
rechten Lappen betraf. 

Da mithin roAj;lich«rwei)e eine Verwts'^hitliing vorliegen kann, toll dieMt 
CasD* nicht unter einer besouderen Nummer der Statistik angefKbrt sein. 

1. Schmid, Roaalie, 40jäbngr Magd, gtrhotfu in Kathrtin an d«r 
l.aminiug (einem Mebenflus» der Mur, nordwestlich von Brack au der Mar. 
Steiermark), j;ug«rei>t, unbekannt toj wo, >tand an der medicininclien 
Abtheiliing in fiebandlung. Uettorbm 19. Februar t8*Vi. Secu-Nr. 1201. 
I'räp.-Nr. 803. 

l>ur rechte drüsig unebene Lebcrlap]>on bt^^berberKt eine roannakopFgro aw ; 
maltUacal&rt KcbinocovuusgcwhMiiht mit uincr Zerrnllitbühle, welche thcik 
kJUigi;, Iheil" »cli leim ige MaMmi enthält. — Milx klein. 

2. Dickt ist i'utsubiedeu identivch mit dem xwoitcn Fall der Miltheilunu 
Hvvchl'a und e« aol) bei demselben das Nationale erbaust werden. 

Waldner. .lobann. ein iTjabrtger Bäcker Mm Heruiagor (Eärntita), 
Aufenthaltsort. In den bürg an drrMur, Stnivrmark. ber»iid sieb 
Bti der zweiten iiieilipinisdieD Abtbeilnng in BeK^ndlung. tiesborlwn 34 Nn- 
VL-inb*r lt!71. Sevf.-.Vr. 44W. IVSp.-Nr, 1»54. 

Im rechten Lcbcriapnen befinden sich zwei kindskopf grosse Uöbtfrn, VOli 
EHIbt, Schleim. Oallc und Fvizf.it von Eubinucoocuiiucmbraiion vrfulU- 

Din Wand dieser Heerde ist ans einem bi» ztilldiekwi, sehwieligen. fein- 
ffioherigen (}«w«bc gebildet, wulchcH In seinen iJickeu dicht von feinen gal- 
lertit;en Tlantchen aangirrbllt int; in flieaem liüiitchim krinnt<-n lahlmcli«' »ubi 
kk-me K<-hiunQoccnBUä4chen uml eine Menge 8ooli('e.8 mit HakenkrKnxetit oebs^ 
■ulfalleud viel li8ma("i<linkrf>tHlk-n erkannt werden. — HiU von doppvltvi 
GrüsM. 



A&. 3. Am '2t. Mai 187:1 Mart» an der );w«iti>n medieintiobca Abt)i«iluiii- 
■1. Seil, ein t!0 Jahre alter War.!e1gi4ber. 

Den«lbe wohiili; meist in 1'iistrn wald (an einem kleinen XebfnnDnchfln 
der Mur}, norilwostlwb von Judonbarg in Steternark. Sect..-Nr. 6422 
I'rap.-Nr. 2307, 

Bei der Ncknipsiv fand steh niisaiT cnustilutioneltcr Lues. IVrionrditii- 
und J'leurilii eine viellaclifnge Kchinocnccusgtuicfawuliil der Lvlier. ItetJilcrr« 
Organ klein, von derben Xarben^weben heaeixt and dorchrogen, bcModersmn 
das Iiieainvutuiii susii>*iu>onuni hemm. 

Int rechten I.«pi>en findet sii:h imlif itcr ub^rtUUjhe ein über nigroeaer. 
uiiffbon hdckeriger, s«lürfbef;reuzter, eelblioher, durch eingolagerte KsIkmUr- 
rftrttRnu'i'iiie achr harter Tumor, in dem lahlrcieJie mobnkoni- bis erbscngrOMS), 
xallerLartigti Mawen eingotlreut sind. Boi oülicror Unt^T^uchung erweiat rieh 
dieser Tumor als ein maltilooulirur l^hiuococeus. 

Die Milz um '/* vcrgrfiMert and von vielen linsen- bia hiwcinua'lgmiiiirn 
Itummakuoti'n durdtsetzc. 

r>if Nieren rei(re« senile Atrophie. 



Omiitik dn A tTeolarevItinococcBS. 



1> 



8C. 4. Praiilibch, -Tohniin, .'lüjithnger Schmied, geboi«n iu Lllwiifelil, 
letster AQfenthnlUort A-agpv an rler Fcialaitz, Uczirk AVeiz, norJosttich 
»on Omx, Stvivrniftrk. W»r an der enteu medioiniMlieu Abthutlun^ uafge* 
QOfflmeti. Kxito» Ictftlis in. November 1878. Scct.-Nr. .«"«. Pr«|..-Nr. i'iO?. 
Starker [ctem«. An «t«« iniiereu l^tKmitäUni und atn Scrotum bcträofatlichei« 
0»d«ni. — Pericardiiis. 

In der Baiiclihuiile mt-brcri; PTuad einer BerÖaen, stark eiweißhaltigen. 
gelbl)cb«n> etwa« Huchig f;t!trtil)tRn KUlnnigkeil. 

T)»H ^^Me Xetjt nach oben ver/.nfren, ftn den Rippcnbngenrand Bsirt. 

Zwi>cli«n LcbcrobvrilScht^, Zweruhl«!! and deni daiclbit fixirtea Xotac- 
«ine ^rotae, fWtrÜse, gegen 1 '/t Pfund gnllO'nfMrbitotlhnlüftcr, trüber, aeröaet- 
FlOanffkeil einichIie«a«Dde Kapsel. 

Di» Wand ditstr KapHi ■»i>n ein<T gallerti)7eD, mit Eiter und FacentolT- 
eimidat bedeckien Meiiibrau auKgekleidttt. 

Im linken LeberSaupen eina fatt fauitKroise. fauehtiue, ähtilicli muigekleidete, 
K«gm die Leb«robcr6ficnc vurdring«n<Ie Höhle. In aer dieselbe erfüllenden 
^Hiift'efjirbten, IrilWii FlilMi);k)>it befinden »ich mehrere scbwSrzlicbe, aa« 
(«sUenfarhiitoffen hcilf^hendo Öonoittmente , onwie eine groaite Mi^ngf j;ftllcrt- 
Ibnliclier, zniatnniT'nt^ralteteT Membranen. Mit diewn ff«llert«rtiü<<n Masaen 
^mcbeinco aueh dtf^ mit der gmwen ITÖhle oommnnicirfndcn kk-inTi-n Sinnii. 
•owie einige in die Höhle mündeude Gnllenwe^e erfüllt. 

S7> 5. unter Präp.-Nr. 25K3 betiDdct sieb uin vom 2. Januar \^H au& 
der Anatomie fftanimt-Dae* Pritparai von KcliinoC'OOL'<if »iiiltiloculariif dvr lieber 
nabekanoten Ursprun^rea. 

HH, ti. Aneh alu rin xtifKlligcr Sectio nitb^fiinii f&ird sieb b<^i <-inein miiT 
der denaatnIogiiMThen Ahthcilung beündlirhcn Patif>nten, Anton Köberl, eineSL 
ÜttjÜbriKen Einleser (Section 18' Janunr ItJtS), im reflhl«n JjeberlHppei) ein Bchino- 
ooccoB mnltilocuTiiris-Tamor von OanmjfTÖwie. Sect.-Nr. 6S2K. Prüp.-Sr. 329« 

SB. 7 linier .\r. .171» der SammiuiiR Hndet aiob «in UDMuniepripurnt 
ohne nifaere Atifrabp vm ühulicber lk-«!haffi'nheil. 



(AoRierkanff. Uer jeweiÜRO Geburl«- resp. Aafentlialtfort der vur- 
|ttth<ni(lm Falle könnt« vnt nncht rüglich in Krlahning gi-bracht werden, and 
'M mbra die« er^räbnten fh-te nur ciMen muthmasslichen, durchaus «bor nicln 

T«rttOTlieben Anballspunkl in BeKu^r aaf die Geilend der Aoquiiition ■!■« 

r«nMt«n.) 



Da« i>atholuei«cb-anatuiuixeb>i Institut in Wien (Vorstand 
Herr Pn>rf»»or Dr. Weichaelbaum ') besitzt unter Muieiims-Nr. 3lJ6l ein 
nodi aus dur Zeit RokttanBkjr'x BtuzmncndoK Prü|)anit. da« in der Literatur 
nicht rnchHint und n<>cli nirlit in dtM Statintik nufKeuoitiiufii ist, da% jedoch 
werfen der Herkunft des Wirtbr» ftir uns WichtiiKkeit buaätxt. 

Xachiteheiid dos Suctiorif|ir')t'ja>ill : 

Palbologioch-anittomixche« Institut Wion (danialiirer Vnntand PrufeMur 
w, Rokitunskyi. Prot.-Nr. ölM2i'511. 'J7. -lanuar 1'^74. Mcdiciniwhv Klinik 
iIm PMfeamn Ducbek 2.-Nr. 68 b. 



UM. (!■ W., :Wjihn]iel]Andar1>i.MtL-nn. KlintschRDiagnivu*: Pii^rpcralproeeab 
Secti(in«bc fund: Körpor mitt«l)froM, inaj^er. AllsfinGinu Orcke bbin, 
Ht«riach mit violetten Todtentlecken. 



'l t'ür die jt*'''-"' Leberlassuni.' ilet Protoi.-oUnaiir/.ftiebniiiijjen fiililp ioli 
mieh Herrn Pn>re«sor Dr. Weirhselba um mm wllrinsten Dank verpflicJitet. 



10 



Cosuiatik des Aireolarechinococciu. 



UDt«rlc[l> ttiugL-detini. mit MttcD Schwfta^(>nohafl8iiArbi>ti versehen. Aeus- 
«cre Sexauloriinn« K^Hchwellt. Am UQckeii dvr r»Jit«ii Hund iu ranjicr Aitg- 
ilt^liiiuii}{ eine stark tiactuircndc Gcschwulift, au der linhcii tinc icicbtcrc solche 
IFV^uii iIh« I(iLu<l)j(.-lt.-iik /.ti. Kufaüdeltlnuli didc. Hart« Hinilittul luiuiiig i^'vspuiiit. 
In der Milt>- <i'-a Sitiin fiilcifftmi mnj. eiti dcuM-lben nii:lit vollkommi?» ob- 
turirendt^r, uitrig zerHu-iiscadci- TbruiabuM. dL-r iicli in dit lUselbt^t vmiiiündcadcD 
Vftico »nf oiüf kleiiK- .Streckt" hin fortnitet. Dii; ininTun -Hirnhäute iu Her 
Urn^fllaina: dipi'^r Ventn citri]? inlillrirl, *i>n9t stark sfriiti diirchrni]«ht«(t. In 
der^Larküubstanx iIcs rechten .SehhifcUppt^iia zwei vrb»ei)Kro(ae Kit«rhe«rde. 
Her rfchtc NVnii» ojiticu» nn( ihi- Hälfte vt-rrtüniit, graitUch durchscheinend, 
4ler iinke Schenk«! dt.'t Trautus tflutlcr, dünner, weicher. 

Iii der Liil'tn' dl ri' brütiiiltcli minfiirtii^cT SohlcitD. 

Iiu rechtüu Briistraum l'i Pfund hrkuiilicli ti'über, eitriger, jkucliii;er 
l-lüssigkeit. 

Iinn^vn im untvren I.uiijit^'ii (!um[iriniirt, von erhat^n^oasou Eiterbeerdtn 
•liircImetKt. Jin Herxljntitrl t-inc t'rixt:* t^elliüidm'tliiichuii Seniiiiif. Herx ximii- 
lieh iichl»H', MuE^iulatur hlnfu. in seinen Höhlen sehr locker ^ronncaes Kibrin 
und iL-hmutüiR mthr«. dünniUiK^igL'« Klul. 

In der Baiiohliühlf nndi unten kh hei 2 Pfund ^elhbriitiiiliuher, trübrr 
Kliissi^keit. Bauciifell nur hier und da iqjicirt. 

Dir Lt-bcr iicuit. »•< das» mv bmidbroit den lli|i|>eiilKi>.'i.'n iiaoh abwirtH 
und die Miltclliiiio nucli link» überragt, Ad der Kuppe des nx-liton Lit{ii>eD^ 
durch eine iiniiutbreili,- Furche nach vnru xn abgetji'enit, erhebt sich eine lialti- 
iiiftnnskopfiifroMc, unj^cführ halbkuf^clif^i'. tihrös harte GtichwulHt, deren Ober- 
llÜtfhe tuberös höcki-ntr, libLTHll niii bi« llmlervroMei) dicke» und liimti-iimroMen 
wie kn(ir|ielurli|.-c!ii Tliitti-n auf der vfr.lickt<rii Kaguel hMetut ist. suMcrdeni 
KVgc» den vordcrt'U Kumt tiuuii Uulbkrunx zut)amiiioiiui.-schobeticr Falten über 
die viinlun- Klächi- ih-$ Tuinon hembbikiiKeudur, vnsculartsirter, dichter PMikIu- 
meinhraueo seiet. 

Di«iur Tiini'<r heRt<-ht huh (.inoni diehttn, ureiwon, faserigen, diircli vin- 
gelagerte, kSHiK Hchmierigc Aldsseti wi<i retieulAr gezeiobneteu Ciewehis das 
vi>« eben in>ch wabrucbnibareu. wie uMdelstichgnitiseD, aber auch hirse- bis 
nt&nohtnal htnfkomrroftsen , vnu einer gallertigen, graulichen, dun^hsicbtigen 
MsMe erfüllten Hofairiiutoun divht durehiutzt i<^t. 

Diene Bildung' (:r?>trei:kt üiidi von der oberen uud hinteren Peripherie der 
l^ber bis nahe an den Hilua und die untere Flache, ringa in das uingcbeud« 
P»r«nrbyni mit feinen, kurrrii AHiiliiuf''m finji^eifend. 

BeilanÜK in der Mittü der IJpschwulst tindi>t sich eine uimnit ihren 
Zweien mit dickem, tfrünem Kiter erfällte Vene. Das Lohcrpareuchym über^ 
haunt avhr achlafT und blutr?ieh ; nahe dem Unken lUndi- und der Mitt« do4 
vordereu je ein halbkugelig protuberirender, fiber baselnnes^TOMer J:Iiterhecrd, 
um den daa I'ar^nchym iiij'eirt, tob kleinen Blutaustriltcn durchaetil iiL in 
der ÜHllenlilaHC! reichlich gelhti, dünntlümige Ualle. 

Miln gMchwrcUt, liieker, ximilich blutreich. — Beid«- Nieren »ehr gm**, 
geschwellt, gelockert, die Rinde erbleicht, von trübem Saft atmtKeod, in beiden 
•ntUKc bis erl»9vngrawe Eiterbverdu, 

l."t«ni* von naheia Fauttgräwe, »tarr. in der kleinen Beckenhöhle aaf- 
reofat Btehend. fJffamenta lata verdickt. In der Uaniblase einiKe Iiracbraon 
traben Harn». Cavnni uteri ervteitcrt. von rilng inliltrirt^'n lerflieii' nden De- 
dduafet^eu ausgefiillt; die Venen iit gaiii«r Auvdehnung der Uteruswaod zum 
Theil mit üiiaaigeiu, theils starretn Bilcr erfüllt. OerviK erweitert, achlaff. Von 
Kiterheerden durchi^etzt- Ligamenta lata iu ihrem (leweb« eitrig inliltrirt. 

Vcnrn von Kitvr itrotxend. Tulien g«wbn'«Ilt, mit «ohlciniig-vilriger 
FlÜMigkdl erliillt. Ovarien geacbwcllt, injidrt. 

Fatliologisoh-anatomische Diagnose: Endometritii, Metrujihtebitii, 
IVritonitix Abticet«. metastal. pulmonittn, ccrebri, hcpatii et renum. Kchtno- 
eovcnt niuIiil'Miulari« hepatii iu (Mierpera. 

Mu*euin«|>riiparat Nr. S2ßl. 



Camwtik de» Alveolarediinocoocuii. 



11 



Die Kuihforeohungen beKÜglidi üca Act|U)sitiotuorU>R lial*eii ■llenlin;^ 
kein volktändig »icher«« Resultat rr^vbcn; ei iil jct)oc]i zum miiideBteii «ehr 
aufflUigr, du« tili.' Kmalte io eJDem WrlirctiiintEHliutirk des ParasUun 
trelxjrt*» und tlortlihi iiiiBtäiidiK wür. Laut XuMlirift der Wiener Kratik<Mi- 
hauBVt'm'alluiig ist die K<^B'")°tc Patientin vom H. Januar bis 2G .lunuar 1874 
tm k k. ADseuii-iiieu Kruiikunliftus Ziiuiit«!' Nr. 93 id Bcliuiidluu{{ gestaudcu 
und Sil KiDdhdtttieber f;est(irtieii. Sip 18t aus ScbilliitfcafQrat, Beiirk 
Rolh«nburg in Bayern g'obllrtig und dahin Kustäntlig. — 

NniiTii 1^97 (Iiiaug-.-rMsiiftrt. Miinahen) stellte aus den Scctionsjou malen 
des Müncbcner |iatholiJB-iv:h-niiiitomifchen Inslittitn alto nodi nicht verÖflent- 
licbtün Fiiilc xiiianiniL-D'). 

Hl. I. Frau von 4>^<lalin!U 

Sektion am f. Mai li'^ß.'i. 

Anat omiPtcbi- Üingnvfv- Mtiltiloculürar KchinouiHwui durLubor, de* 
nt^mas, der Ijuufce; Ictztnrf mit dem Diaphraj^ma und dieoeji mit der LcWr 
UM iihbIucii. Comiiresaion des Ductus cholifdocbu«. IcteniH d(.>r Leber. loterun 
gmvM. AsciriCü. 0)>Hid. Tntic-rc in den I/iiigonnpititeii. Alhcromaune. (llu' 
baiidcll in der l. mcdiciuitmlieii KliiiiJc.) 

m. II. Mann vuti 41 .lahrmi. 

Secttuu am (!. DL'ci;mb(.-t iStiT. 

A un toi]ii.'>cbe DiaijiiOHt^: Muliilocullti<-i' Ki:Uiu<i<'iii;i-na der Imhor. 
Uekerfauittffraasvr KdoLc» im n^iihttn I.i>bürlap[>en hiutun und oben, kleine, 
aablreicW Knolen in iler Uint;i'biiii^. Allgi-iiiL'inrr JctiTH» <lnn:h ( 'ompnruioii 
dca DuAuf choli>dochu#. (jrwirht der Ijfibur &^'20 g. (I. niudRinisclii; Kliuik.j 

»8. II). Mniiri von 40 .Iabr«n. 

S«ctinn am 18. April lf%6$. 

Aiiatomiscke Diagnose: MullikoculSror Ecbiuooocca« der Leber, 
dtt Zwerchfells, d» UnUTihppcas der rediten Lunge. Subacut« Taberculoae 
ili-r Lunge- (JJ«liaudell v.jii Dr v. (.JjetI, Dr. Seils.) 

»4. IV. Frau von 39 .labnm, 

Scctton am 2ö. Nowmber LHQH. 

Pittientin war vor 4 Wocffe» vntliunden. Während des Woobenbctl«B 
Uiltfehler. BrRcheiuuu;;L'n von l'entoniti». 

S|HitiT Symptume von Induratiuii der lAingn und Butidatioo iu die 
Ileurshi'dile. 

A na tomi tclitir iJuTund: KnirtiRiT Korper. Ulaue. etwas iiu Gell^ 
liebt* s|ii«li:nde Hautfarbe. -- In dvr linken Bruittliüblv uu. i Pfund stnia-fseor' 
■tolTi)[rj> KxiudKl. Im recblcu Thoraxrauni ebeufalln viti m-riniiui Kxiuilat, da- 
gegen weniger Faserstoff. 

Ontentum mit dm 'fiedäniR-n, Irtxterv unter einander verklvbt. Milx 
blas», welob, lieber ffross, blntreioti, rluukel, gleichmaK^iir braun. Am Htumpfeti 
Rande des linken Leberlappeus ein walluungroner Bverd von alTeoläreui 
Bciiinucoceiu Ztibf. dunklv Galle. Nieren Ver}frä«si>rt, brClchig. 



*) Vicrordt ^1. o. S. 127} thnt in der allgc^meincn medioiniBohoo geo- 
ttnphii^hen Zaiiammenstellung ■*> uoeli nicht puUicirter Mauohener Falle Et- 
«lälitiuug-. •Iicf>e oijt^pr-'chL'u eben den von Nahm ^ebrachlon, der noch einen 
((, £ur Zeil der Vivrord t'iieburi Mittfadlung bcnbacb tuten Fall hinzufügt. 

Unter den 79 der ViururdlV-hen («enammUlntiiilik i^mciiuinen dieselben 
uooli Hiebt, aoodeni nie werden am Sehluss ku den 24 bayeriachen Fallen hin- 
aagerodiDut, weshalb Vierurdt ah Unammtsuniinu 84. duniutor 2^ au« 
ßtyent, erhüll. Die Falle NaLui'i tiiuBuleu initliiu unl^ir >eparut«r Nutnmcr 
«bracht werden; et stimmt somit die Statistik vollkummen Oberein. (Siehe 
- UMgraphiscbe Verbrv^itnnjf tl Theil diew» Aufsatitea) 



12 



Cwuixtik il«« AlT^oUrerhinococcuK. 



MikroikopiicherBcfiinä: l)tst Keil in der Leber crwi«« nch mikp - 
skupiKh «Is BcbiaoQoooni mu)tilovu)«rie. Haken künutcn keine cnhlackt werdvii, 
|JI. inediciuisch« Klinik.) 

»6. V. Fri« von 2» -lalii-eit. — SecÜon am S. Aojtust 1878- 

Acft tomischtr Bc rund: Hoch^adigtr Ict«ru«. Ocdoii an <l*.-n UTitorcit 
tixtri'initäteii. Jui linkei) i*hni-HxrHum torvs-faterstorfign üjuadat. In der 
l<uiiiii' kteiiitite Miliartijl>«rke]ii, iii der BpiUe den linken «in« kleine Citvcme 
— Herz elwaa brnchi^. Milz nulir vurirrBsHMt, ubemU dicht besetzt mit Miliar- 
liib«rkeln, Hclicin im L'elier/iifj;. MuHüe: 23, 10. h om. Piilpn ilunklnr, rlwak 
weich und r>henfalU «iiiKcsln-ut wrcinzolte, etwas Rrässpre, (^hkiUise Tuberkel, 
licicbter AMitve. Blutig Ki.>riirlitrr Inhult im MaK«n-, grQnc, duiule, flüvrigp 
Ma»«cD im Dirk- und Dilnndarni- 

lieber auffuliend vergruHaort, reicbt bi» über dvn Nab«l herunter. Breite 8^. 
Höhe 2rj. Dielte U ein. 

Der rcLibte Leberla)>])i.>n leiRt aobou Uusierücl) eioe nafrallcnde Knrticn- 
vendiiedtruheit dadnrcb, da« er vrti»«frcl blich crachoint. 

Eincclnu Stcllan kDür;>blartig verdickt und whaben über diu Ob«rtiüeliP 
Torragi^nd. I)«r ]>erituiiPiili> irelierxug mit ii^ioirten AdhÜKiniii^n venehi.'ß und 
auf ihm und nm dflnHplben finden sich kleinere und crüaaert: ßlüRohen, die üicb 
nl« serumerrüllto Ränmf mit ^Ildit'li gefärbter WKudiati^' rrknnni.» lit««i'n, 
Hie«.' pimkt- lii* erbspngrr.asi^n Räume lieffen in dem g^viaserrtn Tlipilp An nberen 
L'artic des rfohlen I^eberlaiipena zahlreich und dicht neben nnander: tif> lasenn 
üwitehen «ich nnr «n ebenfalh K"ll>lit:b ^f-farbt«*. plKnci'ndf« MÄ.'chcnjxi-wfbf- 
i^rkcnnCD, «n dnss die ganxe (lberkindHkn]ifgroaan Partin wh zinndioli deatlich. 
wenn ancli nicht Hcharf rom anliegenden L«ber};ewebe. daa blaM, brOehif; und 
ietensch orschcÄt, abactut. [ii dtr PfftH* (iodcn «ich in den Prii««n flioellw^ 
i^tÖsTD Bilduiiften. Die Leber wie^ft ^ülil g. Niereu vbeuralU i«ten*cb. 
glüiicend, ndcniatös. Cysten in der Rinde, (l. mediciiuache Klinik.) 

V6. VT. TaglöbnenFran von 68 Jahren. — SecUon 1. November 1^85. 

Drei T&i^e vor der Spitalsanftialimu unter FkmU Erbrechen nnd Stedie» 
in der rrclitvii Seite der Brust erkrankt. WHhrend diraer 3 Tage b'>l tie nor 
<Ke Kmcheiiiunpen der «rowiiöscn Pneumonie. 

AnatuuiiHübt-r Befuud: Ziviulicb gut (rcDlbrterXürpcri blass. Vi-ncn 
(W unl(!r<>n Kxtri-imtateii Mhr «tark gi^füllt. .Pnciimanio dM filier- und Mitt«l- 
lappena di>r rechten r.un^i>. Im Hauchruum viiiiEC E^airdTel gelber PlÜBsigki-il. 

Leber hesli-iit^nd vergniviert , im rrchli-n I^apprn rr.if Zwcrrhf.ll Kmi 
rcdil«r Xier« vvrwachMn. 

Rechter l.ap]tea von weiaaer, derber OberBäcbv. 

Beim Diircliitcbneidon L*rgie«*r noH spnidelnd ujne «ohmotogi^n gi- 
fürbto Plütwigki-ii (.-lOü - 40ti g.) 

In der Mttt« dea Lappeni eine Übermanna raurtfCroAM Höhle mit f»tng(ii 
Wandungen. 

OnlleiddDM- dank<dviiiU-tl. ütroUend geflilll mit »eliM-arxtrirlhci- Plii«ni)ckHtl. 

ÄlilE nm das Dreifache vfrtrriisaen, (Kratikenliana r. I i 

Nabu. Ueber den niolUln«iilar4!n Ecbinccoccus der Leber mit ape«ieller 
BcrScknohti^iiirg winea Vnrkonmiens in München. InRng.-Diaserl. MOitchcn IS^T- 

l>er"ellie iprichr von 7 noch iniveröflrtiit lichten Källen. b<.'«c)irci bt jt- 
dovlt nur (l; aUHMnIem werden diu mie Xr. '-I und Zh (Uoilini^or l>iS&> 
b<^ ilcr VjernrdCichen Statistik uuilubrlitJier beUandolL ' • 



WViter erwh^inl in dtr Literatur «« Fnll , der jcdoeh »ebnn v^rhrr 
varöffenüieht vnrden war [Ladam zeigt viau von muKil'icalKri'm KchiD»c^>c<ruf 
l>»faltcnc lieber vor. tiifv Lrber wurde (.-inem viir ^ .lahrcn im Krankrn- 
haa> za Neuch^iud ventorhenen Kranken entnommen, nnf der Ahlheilunr df« 
IJr Cornnj' »cn 



I 



(."kfuietik (!cs AlveolorechinocoMU». 



13 



fj* Wftr ein jiin^«r i^Udu, wi^ldirr ncli fnxt iiiiUier wolil liufxiul und (ier 
in dRs Knilal mit Syni|iU>ni<'ii v(iii I,eberknlik <*inlrnt; ausarnlr-ni teigle dich 
•tu im ZiiD^bmen lte]{i'ilt«ner Icterus. Bei der Unten iich im j; fniid man eiiiv 
^Ixttc, hurt« und »u Vülunien vtr^osatrtc Lcki'r. T>ic Milz war vcrf^ascrL 
Ü«r Tod trat ein am Kndt- den 3wÖcheiilUc)it'ii Aureiithakc« im SpituI 
liiful;;« von Tfinebie(I«ben und wiederbolteu Uüniorrhajrieii. Bti der Auto^siu 
I fand man uiuod luiiltüoiiulärtiu KvhintKWCUui der L<.'b<.>r. Dviti'niatraliati der 
J^lirr und DiiknfakajiiNctic.i t'rü{)iiritl von Pntf. /xbri atigi^f^rLigt. 

Er riehtttt in -Reicher Weise die Aufmerksamkeit dur OeselUchaft imf 
<li« Tbataa«bo, daa« difs'.> lirmikln.'it hiiufigiT in <]^r Schu-vix zu bcjq »ebviui, 
rwwin iiiAii die Ziffer der in d^r Schweiz bfiribachtften mit der andot^r Linder 
'veriflciclit. 

Lsdani, Kclttnoc»i|U(.- niultilocairt ilii foiv- !lltvut^ Suisa« Roman de. 
VIII. 1SS7, p. M'. bezieht sich uuf deii vou Zäsleiu, C^orrespundeiisblatt 
mr ScLvrelecr Aerztc idSl, mitKetlieiltnu Kall. Vierordt'a ijtatiatik, 06, U»- 
obauliIuDj;.] 



)>T. (35.) LOweusteiu 188^. 5->)ältrJger Scliulimauber »w Qrodiug, 
Mil Ifl rrankcn, aurgenommon io der Krlanger chirurgiicb«» Klinik |TV>f. 
Hi'i tiKcke). 

iJEiiuuie d^T äy m |il<i m<f : DcrMuuii Hiauimt aux «ineruiit 
TubitrculuHC Bcliwor liulnatctDii Faitiilie; er verlor Muttor und 
fünf (Jeflcb wiator au PhlbisiB pulmonum, wUlireud ur selbst 
ila%uti vcmcliuat blieb. 

1?|V2 Auilrstvn von Schmvricji im rechten B|ii)raslriuiii, vorbiindeu mit 
'tbati(fa(ii>ii, witich«- ent 1S62 »chwaiidvit, nhm- dam 1:111 .StiMnUnil du« Ij<-idi;ti» 
«•iit^ptrtjlen wäre ; vielmebr knimte man vnn nun an deutlich eine Ocüchwulat 
in der I.-bergejfcüd wahni«>bmeii, die bertÜiidiR vrucbi, Daa AHnemeinbefindeu 
litt noch nicht- 

Anfang Juli 1887 «am enteimial Icterus , dann bild Kb««olL«e)u'i 
[liarrlioe nud Olnripation; Faceü gauz ]i«ll, niiue Blut. 

Au» dum HtHti» im August iiHl (Dr. Kalb aua TbaLmüeKiu];); Scblvchlur 
BnüliruitiiMZuiliiiii), «turknr lüU^ntN. I.iingi'ti iiurtiiul, Slarki: ]jcbirrrergrÖ*iit-runu'. 

i^berrand linka vom Nnbel hart, Hcharfuud mit knalligen Protubcranxcn 

Ti-ncbtni D»e Ejiisi'^tnuni «innc^hnipnd, ein elastiBchiT Tum««- von der Oe«titll 

i-riuca Kwi:<'l«yan'ntKti; pruüt; KlitoCuatinn. Hnibcpuncti'in : Dunkelgelbcr, 

mUbyer Inhalt. mikni*ko]<iK'hi> Kiti;rkÖni«roben und feink^niiKer Detritus 

Uamalii Oiagnu«;: „Leberabsce-SB". 

Mai 1988 Zannhnie d<.-r Boscbwerdeu, Entwickolung einer IcleiDci-eD (Je- 

■ acfawiibt uutfrlialti der ^froimen PrtJiniuen/.. Anfaii^s (ieptembcr Ulut in den 

'Fttisra. ZnnabnK.- dv« Asi'itea. 2!'. ()(:tob(.<r 18^ Auruabiuv 111 di« chimrgjtchf 

Klinik. Patient «ill währ'-nd fin«r Init^fii K<;ibn vijti .Inhreii tilglicli rolie* 

ächwcinefleiich gogeäien haben. Verkehr nn't FTnuBthicren wird in Abrede gostellt 

Aa* dein t^tutui: IKt ttaclie Tliumx nach unten vvrbruitcrt. Audonien 
btarif au f^e trieben, Wnv'ii^rvrj'ifrrungen. Kliii'ttiation in der Lebergegend, man 
nahm an, daae vn tich uni eine Cyste, vielleicht von der Oalieublase ausifoheud, 
LluiMlclt:. 1. November durch l'unction ?700 g gallig gi-farbtt-r FluMiKkeitinlb'irt, 
liinwutirt: Ualienpigiucut. Hilinatoldinkrystallo, Kftlkouuu'emente. Kettküm- 
Detrilu»-. »pcc. («ow. 1013; enthält Eiwciss, HamatotT. Mucin nnd Iciobt 
ndaoinmde KutMtanx 

Haniaeh otniui lu-lioli. 7 Niivuinher durch Ineinion tinllet^rung vun H lit4x 
Klöanj^kcit aus drr Bauchhöhle, die freiliegende Leber v»n harten, knoUigrn 
NtQptaimen darchsvlzt. die am ebeateu t'anjiiiom gleiclieu. 

Bald mrilin-Anaaiiimluiig Villi AiicitewIlüMtiKkoit. 14 ^fo1Cmber Eutlnerung 
rVon -t hitnr. 11. Xuvember mit kliiiKT Punktionsapritzu werden aus dar Cyate 
'SOOouit L'ntleeK l§. Xovtmbcr Exitua. 

A a* dem anatninisohe» Befund: In der Bauchhöhle ^ Liter PlUiaiff- 
kcit, l^ber stark verKrü*«ert, enthalt eine doppeUkindtknpfKroMi' Ifithle mit 



ÖBsuistik des Alveolarechinoooccus. 

2 Liier ilunktrluriiiii-'r Flüiixi^ki.nt. Cytt^u^uitd derb, mil kleinvii AlvcoK-ti tlurch- 
•etül. Mil« ilt : 10. Follikil vi-i'iirröasert. 

Linker lÄberraml zeiyt di'uiliclii: Einkcrbungpu und Vorwülbiin^üa iinil 
bietet, vin i^tfiiiivkl'.'s, r.^rkliiftitti^ Auiii»0]pn. Dsx frhiill.cnt* Ijislii'rj^i'iwiO»! <lt>« 
recht«ii TheÜH tie» reoliifin Lajipetis zeigt rumpenaatnrisclK' Hyi>nrtrn])liie. Auf 
ilf-r Iniienflüche der Wand der iliilik' )i«Kt ein schmieriKer dunkel)rrÜiiLT br«i, 
l»«teh*ntlniisGewob*Irßmmi>m. KnIkooncrr'nitntcn.RftmstoidinkrystÄllen. linllffn- 
picrmeiit und Fett. Im Lobus Üpifi^elii iiejteu notli eiiuelne tfrOaaei'c Knuten 
'lineminirt, wahrnchcinlich die jürifffttcn l'fti'ticn 'Ich l'nrMiCeii. 

Kiiuvlni' Lymptidniti<;n dt-i' Port» lii'iiHticu Imrt und verkalkt, von AIvt-olen 
tiiiL Uallerte diirclmvUi. 

Die ArtuKut) Insscn erkenocn, cIk» siuh auf ihrem Wege iler l'arasit 
ftuatgebreiii't hat. IVr Hftuntft'«t iW Art. hepaL, d<i- den linken IjubirUppfn 
Teraopyt, ist prall mit tlallt'rte (refüUt, soweit er noch au.4s(!rhnlb des Or- 
Ipins lie(^. 

Mikroskoji: Leber^ellen reieli mit Uallc-npigmcnt huladcn, iCn-iichen 
und iu de» Biodet^webstibrilleii der OruiidsubslaiiK des Tumors sind rcichlicli 
Ft^l tküj^f-dclicn. KallccoucrcmcntP und llaiOHtoidiiLki-yslallo abj^claj^rt. Alveolen 
von versdiiodeudcr Orfisw, 0,08—10 luni im Durt-liniMBiT. 

Uer Fall zeichnet aicli vor vi*!«-« ajidereu dadurcli ;iiis, iIk-in «K-i- Tumor 
slr1IcDvrei«u »hr rcicb nii Eohiuukokkctihrut ixt. In vielen Bla«i.>n sind hin zu 
'20 Scolices XU ai-hi^n , in oinum (]«*i<-lit)>f«ld dm Milcniiiko|iR kunntn muri b«i 
soliwncher VerffTtiiserung AI tMen: besonders war die» itn porlnlen Tumor 
nvtgepnj^U wdlclior dem UlcKrutionsprtxrcss am femiten lag. -~ In dw fliiesif- 
kcit irini.'rimlb der itltrt-niitm liiiblf! niiid Cuncrcinenle von i'igiurntkalk tind 
Hitmntoidinkryatallen reinhlicli enthalfeu, iio »clbit ciilhSU KiwciBs, ;iallensaure 
Salze, ZiR'kcr, Ilurnst'Ofl', DvrnsU'in^äure nnd Leucin. 



ON. (56.1 II. Fall tiavh MittJicilimKL-n d» K«mi l>r O. Kalb au« 
Thahiiaasiiig. 

^üjälinee Frau aua Lohen, itumuit aut «iiiur tiefend Mi ttelfrankena, 
iu welcher der alvoot&re Lobe rech in <iem;cuB sdioii wiederholt beobachtol wurde. 

Am 31. Aiiiiutt 1884 kam nie zum '.'nitcnmul xuni Ar/t mit Klagen über 
IVuritua nnd I'alpilatio cOrilis. HerEd)ini[>fnnK vörbreil«rt, Spilienalonn im 
tV. lulOTcrtsialrBHiTi uacb innen von tler Axillarlinie. 

7. Decvnibri- In di-n letztvn Woclivn (-rlTbl iclicr Ictfru». Leber an 
OrÖBH xiigBTiommnii, [)i>r linke Lnppi'n Unaelic der Herzvcrdrangunii. ßond 
des Orguna glatt. 

13. Peoeiid'iT. In der (lallcnblafengegcnd hat sieh am untmtn IjCber- 
rand ein weinbi^ereuKrosser, harter Tumor entwickelt. lelenis versehwundm; 
■lie Diagiui^o wurde auf Cbolelilhiasii j^eitclK, 

2i- Februar 18^.'i. Da« Organ hat «ich noeh nii-lir vers;r<*i«]iert, Hi-vivU-nz 
bt vermehrt, ÜberUScb« üben und »''■tt. der untere Kaud iftt hart and un- 
rognlmäani}; fcowurden und laut drui bia nusagrosse Tumoren erlcenneu. 

38. Ft^brniir. Kuoti-ii im Zuneliineo boKTifien- 

■V MlirK. Kuprostaac, Meteorismns, Zunahme dos tcteras. 

Q. Marx, Nach D«nnein|{n«H Blut im Sliibl. RiTcbyinoaen der Knut, 
blutiger Answurf, blatigo.1 Krbrechen. 

7. Hin. Aborlu«. C'ollaps. Tod. 

IjeichenerrilTnutig. Ser()s-eitng<; Penbonitit> lue Volamaiunahme de*. 
OrKans betraf ba<iptsäehlich den linken Lappen. Die linke Hiilfle de« unteren 
Leberrandca auhr dünn, hait, schwartenäbnlicb und uiei die wäbretid des I^bena 
palpirten knolU^vn Tumoren »uT. Ans der Floctuatiunastelle im linken Lebiv 
läppen entleerten sich beim E^inwhnitl ea. 9 — i> Liter eiu«r ohw-t^ladefarbcnen, 
anletEt raliniijuen Flüssigkeit. 

Ke bestand hier eine grone Bühlo. doreu nnregelmäaiiige Wand mit 
kleinen CV)nerenienten belegt war-, ihr Rauminhalt niLhertn iich der Ofö«)«' 
einer Uterushühle knra vor der Kebtin. 



Catuietik d«s AlvoclareoLinococcus. 



15 



ZwtHcbeii linkem Lappen und »i«i Naclibarorjjaiien in RTOMer Aiiidehnuntt 
fe«t* tibroiM VerwBchsutipcn, die p«ihop»H tischen Scliwartr^ wnren f«Jt 1 tnii 
dick. I>er k*>i2« Lapjwu tnigte kvinen Kest von Ijt-WrjiBiviictij'in mehr. 

Diß Knollen , wie die gAiiti^ Wand der Höhle erwiesen aich auf dein 
DiirdiMliutlt ah aua L-iiier H-uisslidi glÜQecni]L-u, h(irti.-u Mahkij bL-sU.>iii;iitl, die 
Ton fttlilloM^i), mir«!|^>-liiiiii>xi^<'n llcihlrilutticn durch ütrtr.C war: in diesen Alveolen 
lag ein KTuunithl jeher Brei. 

Mikmikopiveht! Untan>uchan(r konnte nicht vurKSOonim«n werden. 

LiiWKnscein, l'ehfTdi« nlcerirendfl mnltilooiilfir« Rchinornrctisf^eBchwnlst. 
Imtofc.-t'issert. Erlangoji ItJX'.K 

90. (57.) Slratliautien IS8Q. M'iUhntus Kluin^üÜoraFr&u ans einem Oorfe 
b*i AiblinK (Obirbajeruy »tamtaenil, Buchte arn ?«. Mai 1^37 SrKtlichc Hilft: 
aa der mcdicinischen Klinik dea Profi'ssnra (kOieimratli Zii^insicn in Mflnchtti. 

PuLieitlin luiclpt rnrit November 18H0 uri pini-r AiiN(;IiW'«lluti^ d«H Leiben 
and Api>etitl<ifligkeit. Status: liuteti AuH.>iehen. AnsdiwctlunR' des Ahdomotu. 
im Epigsstrium ein ^''o^^vi'i bruttbarter Tum«r, wplohir der Lehor ai)i;<rhÖrt 
und fast bis xur Sgiinii ant. «iip. ili^i reicht 

Am rechten LeberlH(>;>en uiehrfacbe bei der Athniun^ venchtebbare 
Knollen 

Diu Milz stiisBt mit der Leber xunanimeii, ist bedeutend verfcriiaaert-, ver- 
adiMbt aicfa deutlich tiei der Uespirntion. Harn enthält Eiwciss. Tm Abdomen 
keine bewegliche Flüssigkeit. I nji^uiiialdrusen nicht geschn'ellt. 

Linke Liiii9ens})ii;ie voniä «chwueh t^cdünipft. Btwai Oedem d«r Untei^ 
Mhenkel. 

Diagnose: Bcbinococous inultitocularia. 

Patientin kam dnnn am lt. Februar IfS'.) wieder nach München, Auf- 
nahm« an der F^uenklinik. Auszufi! aus dum Hlatu«: tirÜnter l^eibe^unifun): 
l'M cm. Von der Symphyse bis num >iabi>i 2',) cm. Vnm Nabel bis sum Proe. 
«nnfünn. H7 cm. 

Vit Nalndring tut ungefnlir faustgroM vorgHtripbcn. Der oHero Theil 
des Bauches ist convcv hart, ypigt riecht« nncb eiiiK tm inoliri^de hiihnereigroaw 
Partie. I»i»ffn<i«B: Carcinoma hepatis. Es wurde eine Pnnction vorjienominen, 
15 Liter l-InMiffkeit entleert. 

.Section am 17. Februar [889- 

Sflctionabericbt: Körpergewicht, Leber- und Milxgewicht und Ori'saen- 
Torhältnifse beider Organe vide tabetlariidie Zusammenstellung <l>. Arch. f. klin. 
Mertic.i, Rfi KriSffnimg Avr BuucliLuhle flicsaen Jl— 4 Liter «croii blutig tingirler 
FlÜisigkeit ab. Die Leber liegt in enornier Ausdebnuni; vor, (Jallenlilase prall 
unter dem rechten TjCberlappeii gänaeei;;rusi varliegcn(l_ Onnjuni^liva ictchsch 
l^färbt. liinkt; Luiij;e vurwuchaen, an der HuiLze citio ihulergroiuf alte Kin> 
liehunR. lieber fühlt sich Jeib an, nur in der /«feittifellsoberdäche de» rechteu 
Lappens Ui Fluclualii.<n. Vor linke [^ppec ebenfalls itark vorgrifssert, buckortg. 
weniger derb. Uibul. Singclii Stach ver^rn'iswrt. An der Porta hepatis derlta 
Knoten zahlreicti r.u fahlen. 

Bi'im Einschneiden dorb, graiigvlb, d)irch»et/t wim kli-inwi ('y*twD. Rechter 
Lappen allcntbAlhen durchsetzt xnu kleinen, steeknadeikapfgrosaen Cyitchen. 
Oben am rechten Lappen eine haselnuiBgrowe C>-ite mit gaUig tingirteut Inhalt, 
Etwa« tiefer eine apfelgrosse Cyste, eine ähnliche im Ligam. suspensor. 

Anatvniiich« Diagnose: Alvvularechi'i>iciiM;iii der lieber, «tarkv Ver* 
grÜMming des Organ«t ata^er Annt''«; Oedeni beider iiberlappen. Atelektftib- 
beider Unlerlnppeu und de-H rechten Mittellappem. Leichter Icterus. Beider- 
•eitigfl Adbäaivplenrilis, Anaani-cn. Miittumur <Nluuuiigsmilx> Oedem der 
rtenn Schleimhaut. Allgemeine Anttmie and Ahmagerang. Retcntinnshydropa 
der ((allenblase. 

(Ötr&lhaasen, Ein Fall rr>n Ecbinnooccus multilocnlaris. luang.-Dissert. 
Minnhen 18«D.) 



16 



CunKtifc des Atveolurecbiaocoocoi. 



Dr. Bmiiilt berichlut im Tagoblstt der ÄuntweuUwliart tui der Kaiser). 
Käsaner Untvorsitat (Kuwlnntl) 1889 (.Tuni— -luli '> üXierfi VäUe von Kchino- 
coccu« inultiloculnri«, cli<; «n der Ksukiier IJnivenitlLt l>ei ."ttiOO Obductionen 
vom Jihi-o IWS— 188y Ri-rundca wurdt-n UMÜS). 

lOO. SQjätiriger ttauer. Gcbinoeoccai multtluculuriii iti Utstslt «inm 
•chiirf mn«clir»'l)L'iieu Rnotvns I lü X 10 X 15 mini mii il<^r vordan^ii Ohörflicfae 
unttT »kr K«ii*el. 

101* 4(jähn^«r B&uvi-. Kiiut«»f<irinijt<!r WMllnuaif;ro!i*ei' t'>liiiiocoi;ciu 
inoltiktculam in dp.r Tiefe des rechten Ticherlaiifiene. 

192. Tarlnrvtibftuer vou i>li .lalireti. KnntenformiKir "Ji ;« 25 X ^lÄ mm 
niMHDdor EctUuuuoocus mulüloculahfl au der rccliten übcräftclu imt«r dea 
DinphragiiiK. 

lOS. 19jlifarigrer AUnn. Die rtoelinulii in Fonn eäne« srÖoaeren XcsUn 
au dd- rechten Leberoberflacbe , alier iiHlier dem vwderen Uamlf. Moimc. 
!-20 A 5<i ,v 7» mm. 

|04. TOjähriKer Bauer. Taabeoeigrosae Ocat-kwulrt dca rvcfatcn lieber- 
Ia|)|)t-in. 

tO&. Ot>crftächlic1i ({trlii}{ertcr Ectiinooucci» maldlooularia dna rfiolilen 

LehiiiniiD 1889. 

IM. (58.) I. 44 .Iniirc alte Paoktrilgers Krau von St Qoorifen bei 
Bayurdirisen, in der Nahe von Landnlwrg, am Amtnenre, >cit IR89 in 
Mttncbon*!. 

Aiiainneae: 6 Oeburteu u h« rata ii den. Mutter starb an Lunffenvucbt. 
Si'itFebniar 1888 lohlU: Patientiu SchmL-rzou im UnU-rk-ib, der seit 4 Mno»t<« 
iiaric aii)j'i.*uhwolk'ij sei. Ebcusu bab« svit Februar ihre Haut die gelbhcli* 
hriioiilicbt» Karhiiiig. Die Verdauung sei at«ta iu (Ordnung f(cwcsen, über seit 
Kcbruar sei der Stubl stete grau i^e^bL Statue: Schlechter KmährutiKssugtand, 
Haut und Sclenrn eiLruufng^lb. Abdooiea bart nnd anfgcirieben. Ute Pal- 
pation liut reohti« vom "SkM auf der Lob«r deutlich flbererbsenp^uac Knote» 
•^rltruneii. Oiastase der ^1. recti. Matten aufgetrieben. MiU Tergrünert. aber 
iiii'ht pAl)ikbcl Oerin^pradiger Asdtcs. 

Aufiiabni'i 1. Oclober I8^^ i. lavdiuiiiiiuhe AbtbvtlQDg ProfeMor Bauer. 
IvriiiikGubaUH Imka der liiar 

Das Resullul di-T üntorstichuug fülirl«^' zur Diaguuvc: CurcluotiiHtoae. 

Aptietit war «ehr gt-riny. Sunnivr»''! im Majjeii, II. Iklottiir If^eber 
i^iy und dardberi. Urin enthAlt (iiillenfarbbtofT. Bennmnietihoit den Seaftoriuma. 
Pul« wird rrequoDt , klein , intvrniittirond. Oiarrhui«chc Siiibl« , Brechreii. 
Broiiohitischi- Ch^rlicJnnngeD. 1'2. Üotober BxituB letalis unter den Erschtriniingcn 
teniiinuler I'iieuDiuuie. 

Scctionib'.'fiiud (auaitugkweise) : Tn dor Bauchhrihic xiotnlichv Monffcn 
jiallit: tinjrirt«r Klüs.iigk<:it, l^ber den Ki|>i)aabog{'U awei Fiugvr breit, den 
■SchwerirurLsatc baiidbreit iiberrageitd. (iewivhts- uud (JröaaeuverbaltniMe von 
IfClivr uud MiU vidu Tabvllr il. e|. 

Lebei' um da> lJ<j;>|ii.'Ui* vHiyriSKseri- Auf dem redilni liH|i]ieii grob* 
hikberigc Tumoren. In der Mi elf timltt sich ein {;irca liaudtullM-^rHu<>r «relber 
Fl«ck Dia unler<* Partio i«t mit dvrbui, dunklen Knötchen bedeckt- Des- 
(Tleiohen die PfortaderiLat«. Uta lioweb« acbneidei tich aehr derb. Ana einer 



'I Obigt Angabri) fand ich bei Nadoachdin, Zur Kragte der ÜÄ^binn- 
kakkenkraukheit in Ktmsland. RuwJci ehirttrgit«ohM»ki archiv 188A. Heft 1. 
lOtmauero Befunde t. Nacfatraff.) 

*l l\-ber diesen Fall findet lich aacli cjne kurEe Notit in den .Aimal«a 
•Im rtitdtiiohcD aUf(emetHvn KrankenhaoM« «u Müjmhvn" IH&li— I>MV. Mfiuvfaen 
1K92, S. Hl- heric-ht aus der Bauer'«then Klinik. 



Cacaiatik de« &lv«c1arechinococcu«. 



17 



«twft firni^grifHft BiShlfl enlleRrt »ich ein« ziemliche Menfi^ nbelrieclieDden 
lEttrr«- Di(» 'Wtndun^en der Hfihlc sind eUtt, von gr«iigelber P«pb«, fahlen 
'neb dpTb, f{uminiarti{{ an. In d«ni die Höale umgebeoden Crewebe sitid eit)««lae 
CjtAta Torhandrn. 

Ein QuerucliaiU daruh den rechten Lappim erg'ibt licinlioh vielu orhtbDD« 

L^erbe Hmtqc. Auf Druck entleert eicli eieiulii-h \i4^] eelblidier Eiter. Nieren 

Pen«. Div raikroukupischa L'ntcmiichuti;^ t-rgab dua {;l' wohn liehe Eofainoconcaabitd. 

Aiistomibclie DitignuKe: tVhiwKuMcu* multiloouUrii. Todtwtiraavb« : 

Hvpostatische Pneiiraonie im linken l'nterl armen. 

„Die ÜDlvmu'.liii]]^ am Kra]ikrnlivit«< fahrt« sur Diagnow: Carcinomatose. 

|t)Ma man bei der Lohenden nicht zur IHagnosft KcliinoooeODt kam, mag, «b- 

Vexelien von der äcbwieri^keit der Diatcuose Kcliinoooeaua beim Ijebenden Qber- 

banpt, der za kurne Aufenthalt (12 Tagu) im Krankcnhan* vuracliiildcc babcn.'^ 

107» (S9.) tl. (Au» der Abllieilutiff dei OlierHr/te» I>r Bruntier, 
KimnlceiibBUH recht« dw I*ar. Operative BL-handlunj? I SAjährigp Köohin von 
GeiupfiuK, H px i rkit II tn t Neiiburir a. d. Donau, ipit 20 •labreti iu 
Manchen, trat am 2U. April 19S9 in das Mtinc)ien(>r städtisrlie Krankenhaus 
recht« der Tsar ein. 

Anamnese: Seit |S Wochen St«dien auf der reohten Brastaoite, 
Seh Vera thmitrkeit, manchmal FrÖBteln, häufig Uerzklopfen, beaonden bei kÖrper- 
tichen Bevregunetn. 

IcieniH Eoll nie bestanden haben. 

Schon »eit länger als '/■ Jahr wurde die SobnDrbrust nicht mehr er* 
trtl^en. Appetit massig. 8tuhl uicist ^^eardiiet. 

Statut: Mittlerer KniftfaruugiJKusland Thoriui hrcitct aicb D«i-h unten, 

auf der rechten Seite stärker aua Atlimang auf <ler rechten äeite etwa« 

bUppoad. 

Rei-hta hinten unten gedünipfli-r PerrnMinnMcha.ll, drv.i Qaf^rTittger unter 
dem Si-apnlnrwiiikpl anfangr-nd. DuKelbet A thmiingwerÜnBch aufgehoben. 

Recbta vorn oben von der 4. liip[ie an gedämpfter Percusiionuchall. Bei 
rerftn^ennig anhi-deutcndc Acndcrung. Ucbcr den obcrt^n H<rrsp«rtien 

pericardialec Reiben. 

Lebergegend bervorgewolbt. daa Organ Uberratft um ^wei Querfingerhrefte 
den Kippeubugeu, ihI geringgradig druckL-mpündlJch, Aniiahine etiiee abge* 
MfCkteo eitrigi-u, |ileiinti»ili<?ri KxaudateH 

22. April. FrobepunctioQ im V. latürtoBtalraum iu der vorderen Axillar- 
luiie. GelblicIibrÄunliulH'. eitrige Ftiiaidgkuit. 

33. April. Nnchmalige hinction nnd Operation. Entleerung von l'/i Liter 
■na der Lebercjrate. 

Die mikro«ko)iiBchc Untertuchang eine) aasgeatOMeneo Membranfetceita 

eTg«h daa obarakteriatische Bild dea Eehinocoocug malülocularia. In den Rand- 

k'putieii des Oewebai bndct »ich ein reichlich«, theila sehr «ellenreiohca, 

[jogeodlicbcs, tbeils mehr fasorlgo), filterei Bindegewebe mit eingebetteten. 

ft-|B2aag zahlreichen, charakteriitiMcb geachicbteten Chitin bauten. 

Kine näher« Besprechung dor beim vurlie^funden Fall unagcftihrten Ope- 
ration iBrnnner s. LitHratiirverxeichniii«) wird t-heiiHO wie die bei auderan aua- 
gefiibrltm in einem gB9onderr.en Abnchnitt Ober die Therapie gebmcbt. 

Lehmann, Zar Casoistik des miiltiloeulären Bchinooi>ocus der Leber. 
Inaug.-Diaa. Mtinohen 18H9. 8. auo)» Hrunucr 1. o. 

Bei meiner Anveaenhcit xii Weihnachten 1898 in München erfahr ich 
»tn patbologiach-anatamiachenlnRtitutdfHiHeTniObcrmedicinalratbes Bollinger, 
daa» dii? betreffende KrJinIce anlanget ihrtsm fjeiden erlogen. 

Mit gtitiger Erlaubni^s dt» Vonttaitdes de« itatliolngiach • Bnatomischeo 
luütates bringe ich an dieser Stelle die £ri{ebnis«e der Section. Dieselbe 
wurde am 21. November 1898 von Herrn Doccnt Dr. Dürek, Assistent des 
pkUiologiaiAeD Institut«* und Frosector de» Kraukenhauaea recht« der laar, iu 

Pvaaalt, TMrbralluög iIm BI>ji»D«TU'Bilsld'>aa. 2 



u 



CbmumUc da Airadi 




letMamm gvowabl, wiMelbtt die Kiwke wied«!« 
ObMuxta Dr. BruBS«r —fe— «» """ ■» *v. 

Beulcu B«Ra 4Ad« iiAi Ar fti* DAiAanf i« SMä 
ImMb Ci«ik ku> _ 

Bim der JMnd- Sms^Kt IGU SL «MMriHr UM. 

CkMMU Mrägn- ÜaMddaor Saae ndi to Leknua «uU 
wwiliriafl. BIjfliiiiiii ffiiiliifilaltiii Claae veDUübe Leiciie in 

Die Lriiv nuhr sia liutbMät dn g M hp wtf w i fcBto ft ww MM d Z» JJ 
AoiM» teD* «luwriM näMgteiL rwwM i lK iiii KakilT.. Mditi IT. Isla 
Bottaimua. 

As d«- tm^tttm ÜbonoNilB« 
«.aiMe€iMMt«caHl«B, Ken bnf* 
Sn MUXmr mos Mlwig BMk uum» imd «otlea fährt. 

Dar BovbMua dm Fifigir brnt wrtiigMid, ia 

Die liiiirr Ijnfv gaas bm, däc itabto l aeäi «bafata, 
Mt ■Jhiwnl 

B« B«aaB*kMe 4cr tadita Lone«. ns Zi— n ia m haoe mit 
Thaä der fitmNawaad, dar Lattr «ad dot 
T«rfMhn( da ladittB 
■Av Kiwr dv Inlcm 

fKenobte Loa^ soft iAtr tihta. ■aiminihai O i'wth i 
dia T«l%ilii1l Ittt Itiib liBD« Ucäa. aaMr der Flmn duaUe 

irTTT*"** Sic&ea da Da bH ap p caa daakdradie, 

Owibt «twk ioteiHk. Qm Ben tienlkli kkin. Epi-, Bado- and Mji 

iidiMil» iatarin* vwfibtrt. 

Hü* t U m m l UfpO w ul Pulpa vaüli, bUagimaruÜL, Bnäakand, ftU 

■ i I rriii^ y— Oattat wctü^ «tfceimbir. 

Xi^wa BMdMb gram; ScU«iiiibstii gdddcrt, sOer Schbn. 

Dv naM PtomLutnl ufefiiüt mit utf «andbied^a StaAca dar Vi 

if MM JKndirkaag ihAonAn. dadciäiotbaB 1» a di w a n wit , tiiaMMiipi 

, aaa naanii BIdI btaCdModon Mii o h. Üb!« doa Pantoaenai nn klaai^l 

M aad «ea da •a&ddcead am Doapnaa aaaanB^aAc BalaaMriUe. 

Vtt htktr wl an Marne «tatk win < — it oad xww betrift dia \> 

«■wchHoMiiah den link« iMffa^ Der »cht« trt wtbr UoM, 1 

) aitfte «cark giwiiäMiifl aad ia da* acfawMif«, anU 

tarvaaddt. 

lHUci£e CBaae LabMtnitatSoa. Die BreHe das nBcfctca Leba 

Ip p fo w bii «na lÄgaäcatun nupeaaariata t,9 «ai, dke Bnü« dea Hnkea lai 

MM Moa, die enaMeB^bi! det rachtoa LkfipaBa ISem, die grfi«teHShea 

iäbM Si «. BiaMhi der Ldw ai^r ab S k«. 

Ba 



aw raneUedMM mü 



d» faet 8 eia dickcu , mit der Kappe des Lappens 

«BmeleganeB, atit«mrti(ee Milien entleert w 
ler foa»miiBKiiiMdei) HoUriotnae aebr zäher, 
üMir Mfirbur. iifcwii litis ttlar. 

bcs hwrirnalahM D at e ltiuii tt bewlcr Leberiappea von der lÖBteNe 
nigt sieh der Mark fwUisaarte nebe li^pMbcieabKvaUMiadig ' 
*iM ^aar siii i»^ dsftea, «aben haetgroiwB, ateaU« ta das v 
«vbe ibsfebeadeB, ediwMKgM Hiws, aaf dem Sebuttflicb aebr 
»Bsw rat fmam, aar y l ai Sia ig gesUltele Hohbäame eiace^nart nnd, 
d mA seha ac aJe, laebt aaacktebarc , Cublow Uemtnaöai «iLbalten. V< 
mM* g Sei ML Bti eiaaader eaMaaeactreade. mit gelbrötÜü&er, dicker, et 
Bi aa Aer F]mmägkäi ctflBte, kaaeiartig« HoUr&une. Dieae eonvcrciren 
aafairte jpof« eiaea sebiäf aaeh obn faäa gaat aaba ao die Wand der 
tateior (anadM goi 2ed«kiaWcfcao. nüt eiser UatigaobleiBiigei) F1u~ 
aMgiilWItiii, JsiaaMa Gau«. 

Dm liaica iaberifli^iaB tekr gross, das Gevebe grmasrtB ictemdh tl 



Cftnuintik dei Alreolareohinococcos. 



19 



bibiit. Adoi deattirlu Die prosonn Gallengitiige bis zur Blnistiridioke dilstiri; 
ilir« WmndanBen umn imbibirt. Der Leberhilus iit comprimirt. Id der Uall«D- 
bliie Dor «tvTRS cingedioktcr, eüher Schleim. 

Eteide Kicr«n b«trÜchUi<]h ver^rOMert. Fettkspspl gering. Fibrcwa leicht 
■bsiehbar. Ober^ohc ([latU helljfrün. Orffui beidenioiti! von weicher, »cbwammi- 
g«r Cc-niii«t«u2, Huf dem Durcbicbnitt Mark uud Rinde uiidciuUicli, vcrwatchen. 
Rinde ilb«n|HelUad, vt^rbreil«rt. iiilt'nkiv ioteriftcb imbibirt. etiHiiM der Markkeeel. 

DjugnoBe: Echinococcaa alveolaris des rechten Leberlnppeos mit fast 
ToUittiiiLdit^tir SchruinpfanK »nd VrriiduQ^ dcKM^lbvn. 

Compensatoriiche Hypt'rtrophift des linken Lappflns. 

Schwerer ullüemeinor uad Lebericteme, Mnltipio Blntaustritte in die 
LuDfren, unter d«]n Peritoneum, im MufTCD, DartßkanfLl, Nierenbecken. l'Arcnchy> 
matoae d«^n«nitiva NcpbriÜa. Müxtumor. 

108. (tiO.) Reiniger (18&0.) I. it4iflhri^ Fruu utu Kayb, Ober- 
em t Herren berg, an derTiibing^er tiiedtaniiicbfii Klinik auf([eDi>imneii 
am R. Octobcr 18S6, gestorben am U. Oktober l8Hfi, 

Aiiamn (■*(■■ Vor ö 'Tahrtn wahrend fint» Wuclicntietti.'« Auftreten whw 
AnadiwellaDg in der Lnhergi^eiid, die allinühlicb groiiaer wrrdeiid, sich von di^r 
r«obt«n auf die linke Seite aiKgedebut habe und echon lange ia ihrer jetzigen 
OtiiMc bMtche. Die (><:«chwtilst war nur bei HnRteniUiaiH'n idimcrxhaft. Seit 
^hm letct«]i Winter bat die Kranke Huateti und aobleimigen Agawurf. Seit 
der Geburt ihres Sj Kindes im Mai 188(5 wurde ihr Zuitand Bcblimmer. Am 
& Oclob«r Eintritt ins Spital wfgfti Knnahme d^rr AthL-nibeoch werden. Div 
Krank« kmiui neb uioht criuneru> (iiu Uelbsuobt gL'habt >u babeu- 

Statns: Blaase, stark ab^magerte yrau. T. 3*J,2. Bauch m&aaig aaf- 
getrieben. Veri.rTÖB».'rIt.' IicberdUmpftui^. !□ der rccbteo vorderen Axillariime 
laMen aieb swri ruiiidtiolie, fiifirmnrkitdckirTii.ue liTirtere stellen durcli tasten, 
welche die DampfungiffFrenzG überragen. Die»e ;!wei Stellen promiDtren etwas 
snii en'-birinen all zwei leichte Hocker ^ Rechte Lungenapiti« ateht um einen 
Pitiffcr ticftr wie die linke, — Urin «chwnch ciwciwhaltig. — Spltcr DiarrhSen. 
Brwechvn. ]]. Üctober KxiLuo. 

Sectionsbericbt (ausKtigswciiel : Kein Icterus. 

Varicoc» Veuent;rweiterungeu an den unteren Exlrcmitfitou. 

I«ber reicht in der Mitlelünie bis in die Mitte twiBclien Nabel and 
Sjmphy«)!, antlidi r«chl8 und links bis sur Spins ant lup. 

Ijebflrßldie mit dem H*uchf«-Il durch gefÜMhaltigc, atrangfArrnive Ad- 
bldoDcn leiobt verwachsen, T^eber mit ihrem linken läppen nach links ver- 
sebobm. 

Die OberDüelie dioiei liappenn im allgomeinen glatt, durch die verdickte 
Seroaa aohinnneni eine Aniahi Stecknadel köpf- bis erbaeugroaser weiKvr, kaum 
etwu promioircndiLir Kuötchun dureJi, die im Ccntrum haofig einen runden, 
0|nk w«i«sgelbeii tluck erkennen lasien. Oberfläoliu de« racbteo Lappens von 
waiMlieber, narbiger BeiiL-liatreiiheit, seigt gnouwelUge l-'luctuation, es zeigen 
cidi an ihr sahlnicbe, dicbt(,'edra.ngt« weiMÜche oder LlassniÜilichc, tlKobe, 
vielfacli von kleinen n«fat>!i«n nintfi-bene Kneten von Linx-n- Ha tirbieugroato. 
Anf dtm Durchschnitt Hind diraellien weiss oder grauwcrisa mit opaken i^clb- 
w^sM-n flrcken. Die»« Knoten machen auf den (-nten Blick völlig' den Kin- 
druck von Kreb^knot«ni sie liegen zum Theil mbnerAi, xnm Theil in bindu- 
(fvweliigea Membranen, zum Tlieil indessen in dem noch oben gc^cldageuen, 
DUl der Leher Terwnohtenen grouen Net:!. 

Die ftark iifjtcirte Serow der vorliegenden and in der Tiefe galegenen 
mit Pibnn bedeckt, dnrchaet/t von üusaerHt /alilreichcD, dichtgcdr&ngten, 
). miliaren, grauen, zam Theil leicht durchschoinenden En&tcncii. 

Dimcaaiooeu nodticwicbt der I.Aber und Mils vergl. Tabelle (). c). 
Ana dem rechten Leb«rlappen lassen sich Kfi Liter gelbgrüae. trübe Finnigkeit 
esUeeren. Die Krweicbungshöble nimmt fast den ganzen rechten läppen ein. 
Ilir« Wandung wird vielfach nur durdi die verdiinut« Surona gebildet, an den 



20 



Camiigtik dw AlTeolaFechinoeiKoui. 



nieisten Stellca utxou iodesseu dcrsulhen derbe, polypöse, 2 bis 3 cm dicke Oe- 
w«|j«pftr1.i(.'ii Aut. Schnvidüt mfln clie«nll>oii nn, <o «triMi m&n &uf in d«n ober- 
fläohiichen [iSKt^ii ^ünlinh ^cfärbtea, in den Lieferen Schichten veiulich« 
Bind^itewebe, we1c)tE!R d« und dort klcini?, mit durchsoheinend colloidem loliait 
G-eriillt« pjiitohen eiitliilH. Der «»lloide Inhiill Bchinunert häufifr an der Innen' 
Eäohe des Sackes in Form kleiner I'unkte diirch. ät«lk>i]wetitv crKlietnt das 
besagte Gewebe unter dem pc wohnlichen typischen Bilde doa multilocalaren 
Echiiioooccas. Die« ic-iut liclj besuiideni au iuihlri.>icht<u müchtigen, bis ftoger- 
dickou liarUni Zügen, di« theils Ununfornii^ aa 6va Katid vorMprini^», Llieil« 
bräckcnurtig von eiiior Stelle zur and<>ren eich htnüberspannen , m dass die 
Brwaichungsliiihltf. tin ainuÖse* Anitiwlien eHtiill. 

An der InnenHiUibe Tncrastationrai; Häufchim von üinnaherrothcni fein- 
kömieem Pit^ent. Die erwähnten KooLen. am Uilus taobeueigross , zeigen 
derbe Coniitteni, auf der blan grilngel blichen SchnittHüchL- kkirtuCyiitchcn niit 
nEiMiKeni oder colloidem Inhalt Vom rechten Lappou her rviuheu die Knoten 
xum Thci] noch ja den linken vor und grenzen iich hii-r icharf »b. Die üalleu- 
blaia uittuig genillt, enthält llüsiige Oalle. MeiiautvriallymphdrUHen loioht gft- 
•chwellt, ■chlaB'. 

In bfidcti Longen zcntrcute tnberculösc Heerde, in den Spittcn mit 
Cavenipiibildiing. — Xivnrn bmdeneitii cyanotisnh inditrirt. 

MikrAakopisiThe Bcistätigimg der Diagnose aaf mnlUloonlarcn Bchinocooeo* 

Die nnuoberrotben Paiiikel in der Oj-sto erwiesen sich als aas Bilimbin 
und Hämatoidin bestvlmnd. 

108. (61.1 n. 4liiLbHjier Schreiner aus M(ln«inseu. xuletxt wo ho* 
haft in Pfnllingsn, Oberamt Reutlingen (Württemberg), aaf- 
genommen 2. Mai 1888, irestorben am 20, Februar I8H9. 

Anamnese: Im ficcomher 188fi sei er im (»eaicht und am v^amiMi Leib 
gelb gewvrderj, dabei sei der StuhlffUig wvtssUch golb gefärbt und etark übel- 
riechend gewesen. Auch der Urin war dunkelge färbt. Durch urrtlicli*' Behand* 
lung sei dii; (ielbsucht verschwunden, dieselbe avi aber gpgco Mitte Januar 
I8it7 von nnuvm aufgetreten, fileichzeitig lei die Lebei antfc ich wollen. 

Die Genehwulst im Unterleib habe sieh langsnm vurgrosscrt, Bci jedoch 
eine Keitlaug bei Anwendung von Hreiuiuschligen zurückgegangen. 

Abnahme der Körper kräfte und in geringem Grade des Körpergewichts. 

AUmliihtiüh ditiiklcre Färbung der Maut. Niemali SchmL'rzen. 

Esten nnd 'IVinkcn aclimeckle ihm nU-la 

Gfilbstthcii will er nie bemerkt haben. 

Slatui: Hdileufatnr EmülirungKsuitnud. Haut und Svlilwmhüute stsu-k 
icterisch. Hcrzspitzenstota im ftinftpn Tnteronstalraum einen Finger breit anssei^ 
halb der Papillarlinie. Bauch aufpetneben. Orösster Umfang 101 cm. 

Am srürksten vorgewiilbt cntehcint das EptTastrinm bis xum Xahel hin 
und das linke Hypoehoudrium. Die Ansehwelloog scheint Terursacht durch 
eine sehr IfOdeulonde, besonders nach tirdts hin sich erstreckende Auiohwcllung 
der L«ber. Unterer Rand dt» Tumors au utiiigeu Su^Ileu durehzufllhlen. Di« 
Leberschwellung fühlt sidi prall elastisch au, ist nicht schmerKhaft und hat 
im allgumcinun ein» glatte ObarAache. Unterhalb des rflcbtea Bippenbogena 
findet idi-h in der Mammillarlinir eine ca. handtt^llai^fross« Erliebung; rechts 
und links von dieser be6nden sinh einige kleinere härtere Knoten. 

MUx vergrÜNseri. Kein Oedcm der Beine. Harn icteriich. Temptratur 
(Rwtum) Alvcnds ä%2. 

i. Mai Vorstellung in der Klinik: „Es wurde ausgeführt, dass bei der 
bedeot«ndon angleichmässigen VergrÖsserang der Leber, bei wtlcher die oberen 
toitUoren ParCiaD buondon vorgewiilbt nnd, an eine Menbildun^ in diesem 
Organe zu denken sei, und zwar unnächst an Carcinom. Oegen die Diagnose 
Carcinom spreche, daas keine Kachexie rorhandcn sei, troüdem schon seit 
I'/i Jahren Ikterns bestehe; ferner sei primäres Lcberesrcincm ni«ht gerade 
häufig, wäJirend hier starke gastriselie Störungen, wie sie einem primären Hagen- 



Cftsaititik d>i9 AlreolKrochinococcai. 



21 



I 



carciiiOTa entaprecheD würden, feblen. Zudem sei hei ao grotaetu Carcioom mit 
roUBtftndigem Verscblues der GaJlengäiig« |[«wühtilich auch CompreMion der 
Pfortsder rfjrhandpn. 

Der Btarhe Ictcrui und das Fehlen des AH('.it<>3 InaaEin die gewöhnliche 
Fomi der Leberciirhose aiissch linsen. 

D* der PhU is .SQddeutRc-hliind Kar Bcobnuhiang komme, mÜHfi mKn bei 
etoem derartig» Befund vor allem au niultilocularea Scbioococoui denken. 
Di« boekehgc Bescbaffculieit der Leber komme auch boi dieser Afiection vor." 
«14. Mai iiDchnialii^ Vontellua^. Eh tliidut sicli die B«iNtirkuiig: Oarut auazu- 
•c2iU«Men ist eiu Oariinoiu nit^bl, aber ein aokbea ist uiclit wabncbeinlidt. Oio 
ProgDOK iit scblrc-ht, weil bei lange danerndcm Icteraa endlich Leberdegenera- 
tion and Cbolümii:; vinlritt." 

Im Laufe der folgenden Wnishen Sutua idcm. Andauernd entfärbte 
StnhlentlecrungeD; fiebar. 2. Juni. Der Krauk» winl auf Wunsch in seine 
Heimat enllaas«». Am 20. Februar 18ÖLI Hxitue in Pfulling«». 

Sectiousberioh t: Aoffatleud icterische Leiche. Beide Beine stark 
ui([esch wollen. OL'dem de« Scrotutna und Penis. Umfang des Leibes 12'^ cm. 
— Aas dt-r Bauclihtihle «jitleer«» sich eiuige Liter gelber, klarer FlusBigkeit. — 
Die Leber ial mit der Bauchwaud verwachsen, der rechte Lap|jen stärker. Das 
Orsan Ut acbr bedeutend, und ^wsr hauptsächlich nach links vergröiiacrt. Im 
rMntün Lapprn sind an der Ciiterlläche fiuige inurk»ttick- bis biilinereigronc, 
tiookerioie, wcinse TnmorcQ za sehen. 

Leber- and Milidimvnaiouun vido Tab. (1. c). 

An der L'utirrtlicbi; dt-ii re(^lit<;n LM{i|ict)H eine; kindskiififgrowi-, stark ge- 
«pannte Blase, nachdem diese augosUichen, entleert sich eine groeae Menge 
Mlbffräner, trüber Piäui^keit. Der |»iige rechte Lvberlappen stellt t^ine mauos- 
Kop&osse Zerfallshuhle dar. Die Wttnde dervelbon sind 3 mm bis I om dick, 
betteben aus einem sehr derben Gewebe, in welches ausserordentlich zahlreiche 
CUaMO mit gelatinösem Inhalt eingebettet sind. Die Blasen sind zum llieil 
lör das Auge ebeu noch erkennbar, 2uiu Thcil habcu »iv Hirsekorn- und Erbveo* 
pvaae. Die sterfrcsaeoe Imi«DHeite der Rrweichun^bühl't! mit schmierigen Oe* 
mbafetzen und atelWnn-eiee mit rothem Pulver bedeckt. 

In der U«f{^nd des UeberganKes des rechten LeberUppens in den linkea 
tat das Lebereewebe in eine harte, knollige, etwa 4 cm dicke Xt;ubildung ver* 
wandelt, welcne unter dem Messer knirscht. — Im Herzbeutel findet sich reich* 
liehe trabe Flftsaigkeit. Auf dem Hcrscn selbst befinden sich weit verbreitete 
dick« Auflageningen, welche «idi mit der Piucette abuchetj lassen. Da« Hers 
ial in nnien massig vergrosaerL 

Aaf der Mitriilklafjpo finden sich hiraekumsTosau, gulatinüsu Auflage- 
rsuigcn, welche /um Theil duoktd bis tchwarx gffürbt erscheinen. Der liuo 
Ventrikel ist hypertrophisch. 

Mikroskopische Untersuchung: Inhalt der ZcrfallKhoble besteht 
soa Petritusmaaeen, Fettti'öpfohcn und sahireichen rotheji Kryütallen. 

Keine SooUces und keine Baken nachzuweisen. 

Blasen von lamellüsem Bau, bcJnAhc lümuitlicb steril. 

An einem Präparate war ein Scolex mit Hakenkranz eu sehea, der in 
das lanere einer Blase hineinragte und mit der Blasoiiwand durch einen Stiel 
saaammenhing- 

Ilaa Bindegewebsatruitia atelleuweise kernann, andererseite kemreii'-h und 
hier ly|tiaehem Granolationsgewebe tflcichend; in letzterem sind riele Riesen- 
■ ellvo enthalten. 

I>ip Attsaenseiten der rhitinhtillan sind vielfach mit undeutlichem eabi- 
■dtem Epithel besetzt, innerhalb derselben lie^t körniges, amorphes Oalleai- 
pinD«l)t Diese beiden Umstünde machen es niich Profi-swor Banmgartea 
«nuirsehemtioh, daaa der ßcbinoenooiis siuh hauptsächlich io den Verüatelungen 
ile* Qallengangsyvtems weiter entwickelt hat. 

(Reiniger, Zwei neue FSlio von Echinococcus mnltilocalaris der Lebw. 
laaog.-Dtssert. Tübingen J890.J 



OuiÜBtik dBB Alveolarecfainoooocui. 



28 



^nlohc deuaelbcn v«ntopfte, huram. Am 35. kaim maa nur melir 200 cm' 
nsangkeit einspritzeu. 

£it«riiiig daoert tu, 

&2. October. Der Krsnkv hat um 2 Vg xu|reDonin)fln. Bohl« vcrviiyt 
sich itnmer mehr. 

39. November. Inciaioti im Niveau d«s VI, Iut«rcoBt&lraum. 2. Canüle, 

dieselbe ^Ibcr Citef entleert. 

Atu der 1. Caoäle Üxeni fortwährend parulQPte, hrSueliehe Fldtsisr- 
Iteit »a*. 

Am 26. Dccember sohDetttt dtr Xratikü Blut. Eiterung fast rer>chwoDdcii. 

Am 17. .laiiuar. Seit «imgen Ts){eii Kroate, liÜutig'e* ErbrecbeD, Er- 
aehlaffnit^ der Sphincteren, Cullaps, a%ide Schwcisse, E{:oliynioaining am rouhten 
~ ^ugC) Tod Hill 18. jHiiiiur. 

Autopaic. rFrofosaur Zab II.) Äuazugiw(>i>e : Leiche ubt^eiiiagert, mit 
Mibieleriacher VerfSj-liuua der Hunt und Conjutictiven. 

Alte pleuHtisL-hu A.dhüsiani:n. Altu und frischere puricarditteohe Faeudo- 
membnttieii. 

In der Pslmonalia finden ilcb end arten tische Veränderungen. 
FriKb» EcchymiiMeii im liiikan Ventrikel, 
BronchopnenTTionie linkn ant^n. 

Die Milz iet «ehr vergrötiert, an das DiftphniKmx anifchertet, unitcineiu 
w^cb. mixst in der Lance Vi cm, 11 am in der Breite und 6,5 cm in der Dieke. 
C>ie Milükapsel iat dureh friaohe Adhäreazen verdickt Pulpa weich und seigi 
keine spIemtiKheu Ileerd«. 

Die Xiercn Bind ^imer als uorninl. 

Die Leber iit nut der kleiaea CurvHtar des MaEent durah alte Ad- 
h&renton verHniKt, welche auch den rechten Winkel de« ColoDfl detnlich Innig 
mit der Qallt-nblusu wruinj^-u. Die Uallenblncc iat «trottend gclSUt; aber 
M>lb«t bei «tiirkem Druck ist man nicht im Staude, die Qkllc aus dem Duelua 
choIedochuH hern.u.izu preisen. 

Die Leber zeigt ni(;h itiäühti^ vergriiwert, sie nii»t in der Brvtte 28 cm, 
in der Dfoke 11,'!^em. Di» Höbe de» recliteu Lappena 13,^, die de« linken 
14 cm. Die eouv«xe Oberdäche der Leber yrsDulirt und mit alten IWudo- 
mcmbranan reichlich bedenkt. 

Diu äuMerv Partie de* reehlen Lappens iat in einer Auidehnung von 
4 cm auM«i) und innen urapewandelt. in eine weisse, narbig« Muse und bnckeli^ 
~~t der OburtUehtr. Auf der vurdervu l>lücbu dicaes Uewtibe» Üudvt man zwot 
sfiDungcn, dii; ub«rs, 6,5 cm entfernt vom reiten Runde und 7 cm vum uuteran, 
•igt einen Durchmetser von g mm nnd fahrt in einu Hüblo. Ä cm tiefer existirt 
«ine nraite Oeffnung von lü mm im Darvbmi-xni^r, führt «benraU« in cinu Höhle. 
Die tnte Oeffunng eonimuniuirC mit der Fintel, welche im IX. InterooiitAlranm 
an^rele^ wurde. Die zweite iat in Verbindung mit einer OautÖSnunK, die sieb 
Uli VI. IntercoaUlranm heündet. In trnnarersalen Schnitten erkennt man in 
nartiigeu Maaten zwei Hiihlen. die mit einer bräunlichen FlUasiKkeit erTilllt 
Di« ^ro«Here derselben occupirt den äusseren Rand de* rechten Lapponi, 
'die kleinere befindet aich 2 cm vom obureti Kand entfernt. Gröaae 7 cm. 

Die niirR){ir]tnlLnig lerfetxtttu Wunde von verKhiedener Dicke scheinen 
Ton «klerosirtem Lehergowebo gebildet zu sein; in diuaom Gewebe liegen 
kl«Lu« cjstüse Bildungen. 

R c s u m e : Im rechten Lüherlappun eine Matwe narbigen Oewebea, welche 
nrei uitrign cyntuiv Uohlen rtithält. Hi-iiIk eutnmutiieiren iih4Üj auwen ; die 
^aaere iat in Verbindung mit der alienblase. I^mphdrttaen des Hilua 
bwellU 

In keinem Organ aunatige Veründitranj^en. 

Slikroakupische Unterauchuujf : Die Wände dar Cyvteu aiod aua 
lundeK*)**^bigen Stmum mit zahlrviclien «ml>r>-onBlen Zellen gebildet. 
GTanagewfibe seigt nuch hier und da Rioseusellea. 



CMOtatik dM AIceo]ar«chinoooocuB. 



Im Centrum Bparen von QaUenpigtnvtit und Ki^vUlle von koUen- 
sAUKin Kalk. 

Kiesenz«llen ohne rG^vItnäsiige Aaordnuujf. In dem BindeHewebsstroma 
uhlrciolic Bläsobt^D vinKt'Apr«n^ , die von feinem Ring von ntsiTcm GL>n^pbc 
umgubOD. Die kleinen BliUchen sind uiehta audere* aU miliare Cy*t«ii vuu 
EcliinocoDCiu. Di« Form ond Grosse die««r kleinen Cysten iat sehr ver- 
Bohiedeu, bald ruud. liiild oval udcr uyUndriwh. Mauchiuäl sind sio von alleii 
SeitVli vuii Hiiid<!g«u'ebt? uiii^ebuii, inaiiohniiLl iii Knitäleu, dnren niiliitr« Nntor 
Dnbutiniinbkr. 

Im loDorwii dur ttlUmihi-ri fuitio Uranulntigneti, niomala Sooticea oder nar 
Sporen der germiiiattven ]\[emhran, 

In venciiiedenun ßlüscbeii hat maa deii Sindruck eines IVoliferatlous- 
procMBca, als w^un eint^ exogene Troduction bestünde. 

Bei AtiforÜgun^ Sussent Kshlreiober PrSparale kann man iiur drei 
H&kcben finden. 

Die HäQiuluidinmuMüu, die von den Autorcu w oft erwähnt werden. 
xeigU<n «ich bei vorlieKeiidein Fall« tiicIiL. 

Die Blut- und LyinjiiigtfniaBH, welch« »ch in der Wund der f^^to v«r- 
breiton, ztiigvn sich uin^fi^bt-n von i^iiier Hülli? dichlvii Kiiidvgowebes, ein sicher«« 
Zeichen der lebhaften Reixung, die ehen-iaU hestnndeTi. Dio capillaron Gallen- 
B^ge sind von einvir Zone prolifitrireaden Biadt.-g'eweboB ornffebuD, aber da« 
ElHUieL itt wohl c«ii»crTiTt und ihr Lumen •olieint nicht besondere Modificn- 
tloneo erfahivn /.a haben. 

Wenn die makroskopisohe UnterBUohiiiii^ dieser Lebern Seation Zweifel 
entttcheD lastien konnte, «o mnolit«. <lic mikro»ki>pisehu UntemtchuDR doii Fall 
voUltändig klar. Die Uegenwart der BIlUohen, ihre VielfuitiiKkeil und ihre 
lAgeniug bowciaca gcii%«n(f, daw wir ob mit Cyatcn de« multilocnlären Echino- 
ooüoue tn thuii haben. 

(Dematteis, L'ontribution d l'etnde des Cyatea & ^ehinocoquea miüti- 
looulaireB du feie. Diseert. inaug. Oeu&v« 1890.) 

111. Professor 1,1 ubiniow fKainn) ') (18901 berichtet Über einen beider 
Sectiou Torgefundeoea FhU von EobinocflccoB rauttilocidaris bejistii und de- 
momtrirt natholof^sch-anatomiBchc und mikroakopische Fraparatc. E« fand ein 
Hiaeiowucneru des tk-bJnocoocus multiloculari« in das rechte Ucni statt. 

(Tageblatt (Dtgewnik] der Acrztegeaelbohafl an der Uoiversit&t Kaoan, 
Wratach IHfld, S. 9Ö5. russ,) 

(Fi-riitT erwähnt iti Kuh. niedic. Literatur 1891, Nr. 5 [Bi^blatt mr 
St. Polersbiirger inedic. "WochenBchr.) ref., wo ea heisst; Aaszag aus dem Tage- 
blatt der Kssan'sch^D ärztliclio« Gcsellscbaft. 

Llubimow [SiWüitg vom 5. OctAber 1890] spricht aber Ecbinoeoocu» 
multtlucularis faepat. und ucmooBtrirt ein Präparat. 

{IltiU. Der Name dicaea iüxtlichen VerciDs findet aich in verBcbiedeneD 
Jourunien Vi-rschicdon übenettt. S. Nachtrag t 

US. m-i Huber (Memmingen) 1891. (Der ftlnftc Fall von Echino- 
covoui multilocularis, den Huber in aeiuein Butirke seit 1806 beobachtet bat.) 

64 Jahre alter Wasenmeister, welcher dio Ge^od tdo Menimingen 
B«it mehr als 30 Jahren bewobot, bat in den letiten Jahren wiederholt ao 
Oelfcaneht gelitten und Ikemerkto gleichzeitig eine Abnahme o^Jner Kr&fte. 
JagdliebhaWr, hat mit CaiUa farailiaria viel zu thun gehabt. 

S4. Octoher 1881*. Intcnflivt-r Ictertu, Abmagernng, Appctitloaigkeif . 
Mattigkeit. FÜccs blas«, Ichmartig. 

Harn galleQfarbKtofireich, eiweiHfrei. 

Leber nicht palpabol, ihre Dämpfung darohaui nicht vorgrÖMcrt. MJlz- 
dimpfoDg vvrbrmtart. 

') 8. awdi Nachtrag. 



Cuuistik dea AlT«oliir«i;hinococcuA. 



2& 



Im Vurlauf ier ünnkhml wiiMJerlioU rumittireudc FieberanffUle. 
Nkoh einigen Tagen wurden di« P'NCr» fHrb«U>]Tlinltig , irArit wie nnmtnJ 
tiend, wfthrond die Hautpi|pnQntirun^ und der (iehalt aea Uanis an Oalten- 
'fikrbatofr «ich durctiKus nicht Ünderien. 

£b xeigtea »iah bisweilen DinirliSen mit Kßlikscbinericn; Appetit nahm 
,*b. KrifU schwanden. Letaler AfiagHüg 25. November 18^f&. 

Soction: NirifL-nd» Oedeme Milz weich, 20 cm lang. Lcbi-r von ge- 
Sbnlicher Uroase, linker Laii|ibn fm, ni-ohter I^apperi mit d«in Zwerviif«!! feit 
rcrwachst-n, enthält einen kuffeliicuideii Tumor, orangeu^roa». 

Der Tumor «teilt eine KtipBt'l dar, deren Wand etwa l'/i cm diok tat; 
im Innern DethtnH und ein vrAllnns>i)(rf3«iiT Nt!([uest<T. 

Niereo mit zolilreichen periphoriachcn Binzi4fhun({en, Rindo scIimaL Der 
Tumor wurdi? an da» patbologiica'iiDstuniiK'lic Iniititut in Erlaniien c'vsi'udet. 
Untersuchung des PriLnarate» durch ProfeMor Zenker: Dbs Prflparat 
it au» swei zusammengenönKeu Stiickeu einer Leber. Wie an dem Liga* 
aentam tercs crsicktli<:h, ist «s die CiL-^^^nd d«r Gallenblase. An Stolle der- 
elben findet nch ein oraogegrower , ilufscrst barter Tumor, welcher, nua den 
l'biDdegcwebiftCD Strängen io »cblieBBi^n, mit den Nacbbartheilen vcrwachBcn war. 
Tamor äuuerst derb, beim Einschneiden kuirschctid. Der Durclmchuitt neigt, 
dan ei lich ei^j^fcitlich um i^in Hrilil^fbilil« mit Htarr-er Wunduii^ bandelL l>a>< 
^jalba ist vullkommen acharf von der Lebei-siibstanz abgckapadt und hängt mit 
»Iben nur dorcb lockere« ßindei^i>n*vbt> /u»iijiinitri. Wtilirend die ein« HAlfle 
in» Bohlgebtldc« der Ijebemuli.'iliiTix nnlii-gt, i>t die andere fmi. 

Diu Wandmig zeigt au vcrBchiedenen Stellen verscbiedoue Dicke ; wilbmud 
IM ao dun freien Theilen bis zu 1 cm divk ist, ist *!•: nach drr lAtheraubütanx 
IQ itetlflOweiBe nnr ä~3 mm dick. Auf dem Diin-h.'^chnitt erscheint die Wan- 
dung beatabead aus sehr eng gerügtem, in coDoentriachen Lamellen angeord* 
iBct^m ßindcgovrcbc. Während die iiiisscraten Schichten aar vereinüelte kleine 
teere Liickcben (ÜlutgefÜMie) uafwei.t«-n, triH't ninn nach innen zu auf mehrere 
kleine nn regelmässige, theüs ruiullichc, thcils colJabirlc Cy^tchon, aus welchen 
■dl mit der Pintielto giillertige Membranen herauehuten lassen, welche mikru- 
iriioptach die Tür den tJchinococciis cbaruktenvtischu iKraellünf Si-Iiicblniig xeiveui 
piogleich wird das (tewehe nach innen r.a mehr bröckelig, graugelbticb. verliert 
«eine faserige labe Bescbaflenheit und ist an der louennäcbe des Hoblraoios 
in eio« «ohmierige grangelbEiche, mit krt'idige-n Brocken untermischte Muae 
amgewandelt. lu dieiM-ii Maaten tinden «iob ebenfalls Ecbinooocouamembranen. 
AtiMcrdero aber finden sich in diese Hnasen eingebettet eine Aneahl Galten* 
na, und zwar ein kiradigruner rundi;r, nu der Auioenllilube rauber, mit 
iloner goldgelber, radiär gezeichneter BrudillHiiie und acht kleine schwarz- 
che, faccttirte. — Der beschriebene Hohlraom eutbült einen, ihn faat eui- 
l.fbllnnden, uiiregrlmllntg gefonntvn , dem Hohlniutn Hngriianiittfn Khiin|)eu von 
der ungefähren Gröaae einer WallnuSH und int in Farbe und (.'^nsiateius etwa 
dtm aben erstarrenden Gipsbrei zu vergluicben Densflbe ist mit eben mlchen 
►rt.nu.i-iiT^n Mwaen tiberzogen, wie die Innentlache der Wandnng, nnd auf der 
-he von kleinen, Kobinococcusmembranen euüieltenden UohlriUimva 
c .- .. :, aonit aber gleichmasaig gelbgrau, ohne alle Stnictur. 

„Aaa der Bcadireibung geht hervor, data wir es jedeufallB mit eioem 
EchtnocoocuH niult iloeularin der (jallenblaae zu thun haben. Niobt 
nnr das Auffinden der QsllcuHteine — diu fscettirtcn Formen kOuueii doch 
nlcbt wobi auch auiaerhalb der Gallenblase, z. B. im Ductu» lit^paticus, eat- 
^Haodan sein — and die Gegend des Sitcea spricht für diese Anoanmc. aundeni 
loh daa Verhalten d'Or Wandung gegonäber der Leber^ubstanz, ditj Abkapae- 
'Inng nnd der Mangel jeglichfin peripheren Wachathuma des Echinooooina, 
wie wir dies doch aonst bei dieser Form dea TjeliereobinocDCCo« finden. Das 
LWachetfauro dea EcbiDOOOCCoa multilocularis bat hier nach itinan zu atattgefun- 
ohne die Oallenblaaenwandung zu dnrelilirechen, nnd so ist es zur BiU 
ditng des aus nekrotischen Echiuocoocusmaaaeu bestehenden SeqDesteis ge- 
keniiBen. 






Tahcr. Bb FkU TM RdtiBOMoa miillihiMirti 4ir 
AraU* fh> kltBnebe MedwiB. 18. Bd. IBM. & 432. 

US. («U Tfehm»rk« 1391 «ct *««(te •» da 

Badett iT iiili FbIIL 19 Jk]n» mlbr EUcr a« BabmakU is B*d*s, 

nr SEet ta ft tfl it g i Br. 

Aokcaf^ msB dar Aaani«««: S WoAm vor MiMr aa 1 JaK 18*0 
■a de* PmlMMr wtdiaiootfcM Diaik rrfolgtea lalhahai id das Patiealea 
awnt «HM QMMUhaif der AafVM aaf , rnmige Taft danadi b<Meefcte «r 
Maaac FHcna aaf ois Ifiaeafaona. PImc gititaianig ttal Mac iaicaana 
OdMMasf dtr Btat de« Ocriefctn, daaa der Bmt, weitg th dn gaaaea 
Körper* m^ Slittc Jani «unten neh ^etMMTta in der LtbcBfaffcnd, AMctil- 
ioB^fcvft aas itaner DicuasB na. ^aes Intoeacr BnaanBaf aunattCB 
VendivitidOT dnr Ojiii|i4dm; aacb 9 lacaa faraSMi OManaa jMoaca <raa JHaav 
aad heftiger ali hMS ecMeanal aaC. KofftrhiaFrifii, HaHigketL — Last 
wird aacirt. Oec Kra^% M keä PMafor. la Miaer Ja(«ad hat er ncih vial 
mt HaadrD ahgege t ea Seit 4 Wodkca Mi v «mcUiiA ■ uMJah ifcgMi^Brr. 

Stai«B prae««Qi: Hafcercr Xiaa voa ftaffcoB Knaebshaa. Aner 
Ictorw. Maa htamAt auf der Xwe, da Waagee aad der MaadMsUeta&aat 
ctnsaBB^npM iiruaecRWuaB FMckA- 

la des BaDduDara rUrtera Pi g weotireag ta den TtMem. — Aa d«a 
HilUveaeo tthmtAe Uadatabos- Der TVmx nenÜck t«eh. «neMaC am 
uflUns IWQa vtvm« aaigvaaHet la lacMaa fiptgartriaa aad Bjredtawlriaa 
&Dt dne Berrortnibnatf ia die Aamm , welche bist tiefer Atttt^ig aaek ab- 
«irta tickt. Bei der Alpatka tSÜH aaa , da« dMn OByd iwiiula Re* 
«Bleox bevtKt, auf der ObrnHOiikm VD«bmb«lan- 

Dcr Itcberraad, ontar daa nn W^atia mü dia PlaMa cnidnafeni 
kaoa, nut m& sebr hart aad Mbarf aa. An der Obetttebe der Leber aaib- 
itlirt'grawe, tieiBbarte Bödicr sa »Ihlea Dan^»eB Tvv^iedeM Iriattairtigi 
Vonprtage Sadi m^u bis von der XictelKaie ab bt die CooMtiaa ckwat 
«eieber, eadeolUcha Plocttutioa. Die Betattttn« bt n ii ya d» ediBertbaft. — 
XOsdtaipEBnf too ca. 9Vt cm Hob«, 16"t em LänfftdaranBener. WÜt oiebt 
palpapcL 

PercoiaioQ der Leber: In der HsrnmUIarlinip Ut der Lingadareb- 
» ■WB r 28 cn, in der ParMteniaUiai« 26 cm Orc linke I^epp^n ist etwa 20 cm 
luf. Im Abdomen IVadoflaecaatioB. 

Harn ieleriiab, Sparta nm Eiweiat, Crabilin' and Bilinbiaiq«be poeitn'. 

widit Mks. 

EliniBefa« Diagnoie: Leberebeoeai (entttuideo dttrcb VereiUrung 
Ciaa* nndtSocaliren Edünococeatgi-tchwulBt?). 

Weiterer Verlauf: Temperatur rabDormal. Nie Veriaagiamni^r de* 
PaheB Der Kranke befindet neh »ooBt wob) , hat nie St^menea. Korper- 
mwicbt blieb sn Anfanr unifefiln- aaf (letcliirr Höbe, tpAKr alhwAagB fiel 
ujMlbe, m dum «am V. NnTPmhfr 4t kg betrag. Vortbargebflod sticf es dann 
wieder. — Harn: Abwediselnd Spuren von Eiweia. XNaio- and Eacfai laaptioo 
«teta negativ. Eiaigcmal fiel die Indieanpmbe negativ an«^ ebcnao btnreOea die 
iV>be nacb Boienbacb. MageBaaft TOn 0,1&*S Geaammtaeiditlt, frei« M<X 
pontiT. — Lebcrbt^fond im AJlgntieinen |[leicfa. Zeihreiae peritooibschea Reiben 
aaf hndtn lAppeo fählbar. a«g«o Eode Job FlnctoatioMgeffihl an der Vorder- 
mH« BUgebreitet. 30. Jali Pmbep'anctJDn: i^aDig gefärbte, fetv»«itrv* FlSenif- 
kaiMBiteHLÖrpereliea, F^ttkömcben, Cf Underef litSeli^n t Es fanden ai<» eini«lD« 
an Haken roa EcbiBoeoceaanolicea erinnentde Gebilde, wenn BOlefau ancb mii 
Hieberbett nicbt naebgewieeeo werden konnten. 30- Job traniferirt an die 



Canaiitik dea AlrAoIarechinococcM. 



27 



düfntrfitKbe Ktniik. Zweiseitige Oparation. (OperatioD und weiterer Verlauf 
I. «riu oWti Tberapio.) 19. Fcbrunr 1991 Exitus. 

Au« de tu See tionsprotncnll (l'rrif. v. Kahlden): Haut und Scicreu 
deaÜicb iutoriBoli. Milz elwus fester ditr<:b perisplDnitische Adhäsionen mit der 
UmgclMinK rerwi'aohtiMi, IS : 8 : 2, Pulpa Knifft ipsti- r*>n«iiit«n2, glatte Soiinitt* 
ä&cBc, in der nur die IViibek«! etwas deutlicher liervnrlntLeti. 

Rechter Leberlai^pen auffallend ktos». Zwischen Leber und Ooton trans- 
venam befindet noh eine Reihe liemlich stark goKihwölleiier Dräs(?n. Oallen- 
bUae Mein, aus ihr entleert aich bei der Er5frnun^ dicknUsiinre, griingclbe 
Galle. Rechter Leberlappon läast an eahbeichen Stellen Hucluirende Partien 
durchfrihluo. Kr hat von oben nach unten gcmotsen 2ä (.ta und ron vorne 
nach hinten S'^ cm. Bei KrÖllniiiig d«H reuht«ii heherlaiipr'iiii xengt liub, dam 
denelbe von einer grossen Attznhl von Abacessen dnrohsetEt iat, die mm Theit 
C4mHuirvQ, fo das« der Diirehüchnitt ein fast (.-yRten artige« AuM«lt«n Evwiant. 
I>ie meisten dieser Abacefwe zeisen eine dünno membranßae Allalcl^idun? und 
«iud erfüllt von diokätLssigem Eiter Daneben bestehen andere, deren Wand 
verdickt i«t und bei denen die 'Wniul Faltunf^en ond kloine llcrrvorraKan^ii 
wif[t. — Linker LeberUppen besitxt na d«r Oborilücbe »hlrüichc knollige 
Hnrorragun^en tod veracniedenar (iruiae. Oonstalen^ KtiaserordetiÜich feat. 
Anf dem Durchschnitt swci vcrsohiedcnu VerUndcrungiti merklich: Einmal 
erkennt mau Abscaara geringer Zahl, dii^ Hieb wnvifuLUub im AuaMihen und In- 
kalt von den Ahaoeasen vom rechten Lappen untorsrheiden. Dnnoben »iehl 
An an zuhlreicheii Stell(>n ein System von Cysten, die eine iftilbliohe, xum 
Ttieil ictmitHJn^ Fürbiinj^ bnberi. 

Die rechte NebeiinieTe ist fast in ihrer eonaen Ausdehnung verbreitert 
und verkist; nur der untere Theil ist frei von VerkSffi]n;(. — Von der Schnitt« 
flkobe de« linken Lappens wird Saft mit dem Messer abcestriohcn, in welchem 
«ieh bei mikroekopi«eUer Untersuchung von etwa SO l'rSparaten in i od«r 
fr EchinocooouHhak^n, HakenkrünEo, zweimal nach ^anu; Sooliees tindcn. 

A »atomiiicli« Diaifuu^e: Multiloculüre Bchiiiokokkcublaien; Ijebcr- 
aba cea a. Verk&aung dnr rechten Nelx-unii^re. 

Qenaue mikroskopische BeHchreihong. Böspreobung der Rteacnzellcn 
ähnlichen I)ildutiu;tni. 

Tsohniarke, Gin ßi^itrag fur Histologie des Rchinooooous mnltiloou- 
laÄ^ Inaatt.-DisstfTtalion Freiburg i. ß. IH^\. 

tu. (6.S.) Terrillon. .'il^^rige Frau, die sich stets cnuar guten Oc* 
•aadheit crfniut« und die xutn prulciim«! im Alter vou 47 .Tiihren plütjilicli 
heftige Schmerzen im rechten Hypochnndrium verspürte- Die Kranke erinnert 
aiob, das» sie einige Monate xuvor auf diese Oegend auffiel. Dieser Scbmen 
dauerte beilüuhg ti Munate und war von Zeil zu Zeit von galligem Brbrcchen 
begleitet ohne iclerische Enoheinuugeu. Nach Nauhlaai der Soltmerzen be- 
merkte die Kranke tum erstenmal eine CioscbwiilKt unter dem rechten Rippen- 
bogen; die AcRto deuteten selb» als diu vun Stelnuu ausgedehiile Onllenblaae. 
S Jahre später trat si« in die AbUieiluug Terril lon's ein, verweigerte jedoch 
•in« Operatinn. 

Nach niiieiii •lahre Wiedenuntrilt. Die Kranke hntte alle ß Wochen 
•dimerKhafte Krisen, die einige Tage dauerten. 1*rohepancti<in. 

Am l August 1WS9 Laparotomie, üobcr diu Oporstion selbst wird ge- 
■ lagSDtlich der Resprcchung der Therapie ansfithriicher berichtet. 

Uier Keniiffe, dasa die Abtragunif des den EohinooocouB multilocularii (?) 
bohetbergeniKni Lebcrstiickes mittobt otastiscber Ligiiturcu erfolgte. 

Ter ri Hon. Ablslluo d'un morueau de fuie rempü de petita kystes 
hydataiiuea, por la Uguture elasti'iue; guerisou. Bulletin de l'academie de 
■titdwitio IMOl, Xr. S, p. iä. 



Hrunner. Ein Beitrag lur Behandlung des Rohinooooous alveoUris 
WfMia. Münchner medioiniaelie Wochenaohrift ltj9l i Nr. 22. Handelt aber 



2S 



Caauielik des Alveolarectiinowccus. 



die OperaÜou btii dem iii der Dissertation LehmsDii mitKetheiltea Fall. 
Xähcrca hierüber in einem oigentn Kapitel über die Therapie. 



Ml 



Hl 



ob( 



^ old 1K92. »7 .labre alte Frau 
amt Kiodliutjuu, WürttciuberK , am 20. Juli iK^fl ia dio 'i'übiugop med!- 
ciuitichc Klinik iiufgi-iioinnicii, um 2^^. .iHnuar 1^91 dnneüjnt gciitorlien. 

Anamueae; Im .Inni If^Sf' trat zuerst Gelbfärbung der Haut auf, ver- 
bunden mit «tarkein Jacken, Neiguiig^ tu Scbweiseen und heftii^iMn Jliimt. Ia 
der Lebemegcnd will die Krnnke namentlich bei Beweg^ungen des reofaten 
Armvt leigbtes Streben ^efUblt haben. 

Die Haattarbiuig soll im Winter |S88/H9 fait scliwarx gtiweica Min. Der 
Stuhlarau^ nei weiMgrau eot^bt, der Urin braougelb geweaen. Die Periode 
iat aeit */t Jahren auageblieben. Die Kranke will nie viel geiatigc Getränke 
genossen babon. 

Status: KriLftige, nbt-T mager« Frau (49 k^). Haut trocken. Intensiver 
Icterua. K ratxeflektA. Ijciohtea Oedem an den Tlnteracbotikeln. 

Abdunittp leicht vorgewölbt. Lebur in dor Mnnimillarliniq nanl) oben bia 
xur 6. Rippe, nach unten bis sur Nabolhöhfl. Unterhalb dea Xabela ist der 
untere Lebcrraud , der ruspiratoriiicbe Bewegungen macht, stumpf ta fühlen. 
Vordere flftchö und (tand glatt. Milzdampfanf^ niclit deutlieh v.>.rgroascrt, 
Uriu dunkel, eiweissfri^i, reichlich galleufarbsfifThaltig. SUihl^anjf ganz entfärbt, 
tboiifarbeii. — Am 24. Juli kUiiischc VorstvMiinK. Xcilizen aus dur Heaprechung. 
Auffallend iat die dunkle Farbe, diu nii Morbus AddiM>nii erinnert; doch «tDil 
die Conjunctivae atark icterisch v-'rtSrbt. Die vcdl» tu inline Kiitf'Srljung dea Stuhl- 
gangs beweist einen Vcrachlnaa des Duetuii bepaticuH oder cboledochus, oder 
gröHserer Galleugänge überhaupt. 

H(>chst«nii diu biliüre Fami der I.ebercirrliose konnte ausserdem in Be* 
trauht kominun. Der Verschluss der grossen Galleiigftogo könate veratilaast 
■ein «ntwirdiT durch \nrbi''iil>ihliiti)j oder durch ateckengeblieben« Oallen- 
Hteine, welche vorhanden sain künnen trotz fehlender Symptome voti Oslleii- 
Kteinkolik. Druck von äeüen eine» Tumora (Carcinom) ist wegen der langsti 
Dauer des Ictenia ohne jegliche Kacbcocic und dta fehlenden Ascite« nicht 
wuhncbuinlieh. 

Bei niultilociüBroni Ecbiuöeoc^rus dürfte wnbl die Leber meist ctwaa 
flTÖner sein. Ge kommen aomit iu Betracht in urater Liuie stookeugebli ebene 
Qallenatriiie, ferner mulülticuliin'r Kc.tiimicfjccua und die biliare Form der lieber- 
rirrhoae, wobei jedoch der Gallenabsi^hloss kein au vollständiger wäre. 2. Auguit. 
Auf beiden Augen wird entschieden«.^ N'et«hautträbung couatatirt- Am 4- .A.ugmt 
wird die Kranke in ihn« Heiinath entlaMen mit der Wottning, Karbibnder Sals 
weiter 2u gebraachen. Wabreud des Aufenlhaltes in der£li&ik ist das Körper- 
gewicht um nahezu 2 kg gestiegen. Die Ilntitfarbung ist etwas geriiierr ge- 
worden; der Stuhlgang ist immer eatfärbt geweaen. Die Üriamengo betrügt 
meist 3 Liter pro die. 

Am 14. Mai LB9t) noaurdin^'s Aarnahme. Oolbaucbt, Hautjueken und 
Neigung ZD Scbwfliswn, grüngclbt^r Stuhl und dunkler Urin bi^telieii fort. — 
Status: Eärpergewicht 4^ kg. Kein Ascites. MiU bedeutend rerminert. — 
Leb«roberfliUjho «erb, Urin aoiwach ein-L-iMhaltig. — 20. Mai. Dio Urinmoag« 
betrSgt etwa 3 Liter pro die. Urin iat jetat eiweJBafroi 

1. .Tuni ISfiO. Bcaprechung des Falle«, worüber folgendes notirt iat: 
Der absolute Venchlru* d«r Galk-nwogc kann beruhen auf einem ateckea" 
nebliebcnen Gallenstein, doch war uie etwa« von Gallenstein kolik za beobaohteo. 
limine maligne Neubildung iat jetit fast sicher auszuschlieasen. Ferner kommen 
in Betneht die biliäre Form der Lebereirrboae, dooh int aiu nicht gerad« wfthr- 
•oJielulich. 

Der multiloculäre Echinocoocua dagegen, der durch seine Aosbreitnoff 
in den Oallvowcgoo vulUtllndigoa VoTeohliua machen kann, ist iu 3&ddcutscb- 
land nichtü Ungewöhnlichea. 

Die Laber rdcht jetat weit Qber den Nabel herab and ist nur nodi S 



Cuntstik des AlTeoIarecbinococcoa. 



29 



bis 8 QaeHtnfTOT von der Syinphysw cntferDt; somit ist die Leber im LanT der 
Zeii bedeufflnn jn^mser ppwordp«, wahrfind durch Gnllenstsnangf alleiti die Lebrr 
nicht in dieser Weise a» ürüwe zunehmen, »onciem im (JeeentJieil in der «pSferen 
Z«it ober fttropbir>>n wiirdc. DL-mnftnh iit zu diaf^osticireo in entcr Reibe: 
sMuItilocuUrer Kchiuoccvc-ua.'' 

AuMcrdem könnten für diL- DiaKHoae in Betracht liommen in rweiter 
Rübe die hilißru b'orni der Lubcrcirrboau a^er GtLlk'iiHleLnUt tu dritter Rvibo 
«rat eine nialigim NüDliiMiiiig. 

Daa Äll^etneinhefinden ist eher etwas boaeer. 

26 Juli. UrinnicnBe diirchdchnittlich 22Ü0 ccin. Di« L«b«r iit <ih«r 
grösser eewftrden. Difi IHngnnufi „Ti)iiltiI(»pn]«rPr Rrhinoocous'' jrpwinnt an 
Sieherbeit (te^nuber den in »weiter Linie in Betracht kommeDden li^kraakunKen. 
Auf Wuntch entlassen. — I, Siiptemhcr rtntte Aufnahinc ktcrnii nimmt eher 
m. Am 10- Ootober IBsst «ich auf der rechten licberoberflBohc eine gm- 
•chriebene, ipotitau uml auf Druclf-Bchmerjsfaartc hrickeriKe Stelle nachwrisen. 
1$. Deoeiuber: Ri^ithliohoK Xuacnbluten. Jniiuur: HuhU-ii und Fk-b*^. Ende 
Januar: KorperjLr^wiclit um S Icf^ £uriick|;;egfti)KKU' O'" ^^'^r- >i( mehr ver- 
i^eaert. TIcber der Lunge ^nublasigt; Raaeelgeräuache. Abendlomporatur 40'. 
Hfftigor DurcbfMll, Ertinjchou, Berührung der L«her üiiMemt schmorxhafL 
■iS. .Tannar Tod. 

Klinische Diagnose: „Echinococcus multilocularis hepatia. I^IiU* 
TcrgröucrUDg. " 

SectioDsergobniss (a usxtigs weise) : Leber mit fErünlicbem fibrinfisen 
Kxsndat bedeckt. In dur BniK^hhÖhle wenig Flüssigkeit mit fibrinösen Floi'keii, 
Eittrkorperchen enthakenfl Mi\x «ihlaff, Yer|^ssert (17 : H : &'/»)• I*ulpn von 
leicht breiiger Consisttiii!;. 

Iveber 4,1 kg. Beide läppen bedeutend vergT^isserl, Das Organ durch 
leichte Adhäsionen mit dem Oolon transTcrsum und asoendons verbunden, 
lonerimlb dieses uiiut^ubildeten Biuilcgewuhos füllt dicht neben clor erwuitcrtou 
flallvnblnur' ein prall i^t^spannter cynttKchrr Siirk von der F<irm iiiid (.iriijiKr 
einer noruialt^ii (.tailenblase auf. welcher beim Aufsdineiden ninen klaren, se- 
rösen Inbalt entleeit. Die ('njiKula Ulimoni hat neben Öuctairendeo Stellen 
•diwwtige Verdick iingew. Im linken vi-ppriisnerten LcbcrlAppen in der XShe 
des vorderen Randett eine fiactair«nde, Über waUnusriBToisu Stelle. Aus dem 
rechten Lappen entleert sich aus einer faustgrosscn , Ticlkamtncrigen, BinuÖMn 
Cyst« eine tfrOngülbe Flüssifrkei l, in der viele stiKkiiadelkopf* bis erbscngrone, 
vuMrbelle Dlaschen suipeudirt sind. Die Wand dieses vielkHiniiierigen Hohl* 
imunes wird ron tincr gelbwciiuten, über 1 cm dicken, starren Masse gebildet, 
WtlvlM die Schnittlliiche wullfonnig überragt. Im Lohulus Spigi'lü t>in klein- 
•pf eteroiser , rcaistcnter, irelbweiaser Knuten, in dem beim Durchschnitt nahe 
bei emaoder UegeDdo, mit weichen Massen erfüllte Kanäle mit diokan Wan- 
doDgeo, eingebettet in relatir nnTer&ndertes Jjebergewebe, aid] seilen. 

Xn toto zeigt die lieber deutliche Moscatnusszeiehnuug. Die grösseren 
Gallen^inge sind bis xor Dicke eines Daumens erweitert. 

Die CralU-iiblase , slrausseneigroas, euthült etwa 200 ccm klare, leicht 
gelbliche Flüssigkeit. Dnetun cyatiLUH kann weder von der Uallenblate noch 
von Ductus choledoehus aus sondirt wtirilen. Er suwohl wie der Ductus bepa- 
licus in eine dirbe, von cinaiii wflidien KauaUyütijin durdisogeiie ^'elbwcisao 
Masse eingelagert. 

Innorfaalli dieser Kanüle liegen gallertige Msmen, Sownhl in der Cysten- 
fiflssigkeit ah aoch in Zu pfprü paraten der Cysten wan düng reic-hlioh Bilimbin* 
kryatalle, degcnerirte Leber/eilen und wasaerhelle Bllischen. Diu Blüvchvo, vuu 
einer dSnnen, darchsichtig^cn Membran umgeben, enthalten grlbc, rundliche, 
oooeeDtrifchc KalkkÖrperchen. In ein^Eetucn Bllianhen finden sich eingeiiogene 
Sooltces und schein ausgebildete Hakenanlagea, in denen man bis su 2-^ Haken 
•lU«D kann. Die meisten Bläschen haben Koinc Köpfchen, namentlich die aus 
dm Gallengäugvn stammenden erweisen sioh als steril. 



30 



CiuuiBtik äce AlTOoltreclunococctu. 



(ICftDrold, Ueber den tuultiloculKren Echinacoom» iin<l «eioB THoie. 
iQaoR.-Din. Tabiagan 1892) 

litt. 167.) TliaUr 1892- ^Ojltlirigv Uckouomeufrau kb« (ratteubarg, 
Bezirk Mübldorf in Bayern'), 

AiiHtnnvfltt: DusLcidvu bcif&iiu vor 'JV^i JabrvafAufiiKbme ins Kruikou- 
hfttia 26- Mai 18''1) dwiiil, diu« nucli längereui UeVicn tUichende ächnerzea in 
der Ijehertregend iinrtratcn. 

Int^runm-nt'')' lut^nm vor 2 Juhnm. Seit 1 Jkhr lftD|;«un 'uuuhnivode 
Scbwclliing: (ic-r Lebprgegerid, Aaza trat KrankbeitHgefuhl. -- 6 Partus. ^- Kein 
Verkehr mit UaDd«a. 

Statu« |irs«»i>DS (ÄufoLhine, chirargiach« Ablh«ilUD^ E^feMor Angerer, 
Hfinubeii). Kmic Si^ur von luttfrus, reducirte EmÜhninp. Spitsenstosa aof der 
Mammilla. Syatolc unraiiK 

Auf dur rechtcD Lunge i'inc Dämplkug von der 2. Kipp« nucb abwirta, 
rUokwärta vom G. Brustwirbel nach abwStrU. Linkt! unter« LungeugreDKS Bni 
II. Brustwirbel. 

A b d u m 9 II : Leib bocbgradii; mifgttlriebcn, gr«>K*t« Circ<unfcr«iuc i06'/i cm. 
Nahdhnff [■nreite^rt. Die Baucbhaut zeigt nrvpitMtfl Veti^, in den abhänpifren 
Partien leicht Üdi;iDHti>s. Am Abdomeu eeitwDrt« Kbenll |»dlLntpft«r Schall. 
DeutlicJic Flucliiati&n. Keine Druckempfindliclikeit. Diö Mils eracheint deut- 
lich vergriisaert. 

Die Leber ist trotü der atsrk upspiinnt«n Bnuchdecken deutlich palpabel* 
fiihlt aich sfhr hart an und neigt h'iL-lierig« rrominMizcn, am Rande fOhlt maa 
unrbigi- Verlieruuueu. Sie ist bedeutend ver^rOnaert; der unter« lland rdcbt 
in der Mammitlariinio bia nahent in die lioriwntale Nabcllinie. Der L'rin gibt 
bvint Koclieu leiohte Opnleaceui. 

l)if FrobepuDCtiou anf der reirhteo Thor&sseite critribl die Anwfsenbeit 
eine« Süaaiifen, trüben, bernsteingelben EuudattJ». MikrcskopiK-b : Bilirubin- 
kryatall« und ninorplie ^elhe KtJnier. Kh h<-»tehc al>o CoDinitmicnliou <Jiea«s 
BxsDdat«« roit der Leber. Ferner können deutlich g'csohichtctc Membran- 
atfickoben vonatatirt werden. 

Ea wurde nnn auf Grund vorangegangener Unttnncbuog, dca allardiogs 
nur einmal aufgetretenifu it-terua, der MiUiebwellunif und dca »chweren Allgv 
ntcJoerKrifTenacina (?f die Diagnose auf Echinococcus multilocularis gestellt. 

Im Verlauf von 8 Tagvu hat aiüh diu KlüsüiKkeitcansanimluU!; vurniuhrt. 
2weieetti^e Operation (fe. Tiitvn;iie). Bei ihrem W( i^^aitg in iliit tlrittiHtb Kiixtand 
ein leidlicher; nmau konnte sogar di<i Hoffnung hegen, diciseii Fnll ikls den zwoiten 
bakannu-n Fall von gi.'hviltera miiltilociiltirun Echinococcus btizeiobni'n zu dürfen." 
Indeas erfolgte am 17. Au^rnat I8Ö1 der ßxitus in der Hetinath dT Patientin 
infoln Marasmus. Ob der Transjiort , vielleicht die weniger gute Verpäegnug 
aad &nfcbrang der Patientin in der Ueimatfa in Itoobnung su uehea lind, diea 
XU beurlbeilen Tühlt sich der Verfaaier ll'hater) osoompetcot. 

(Tbalcr, Ein Fall von ßcbinoooccus multilocularia hepatia. Inaug.-Diaa. 
MaQohtiu 1892.) 

117. iÜH.) Hubricli 189'^, Im SummereeneatBr 18»^ am 20. Juni wurde 
dem paüiologiaobeo Institut Mäncheu die L«ber einer Prau übenchickt. 

Nühere Daten von Dr. Ball in Inning am Ammemee. 46jSUrige 
G&tl«nfraa aucht« im Mürs 161^1 die Uilfe obengenannten Arctea anf wc^en 
der gelbes Farbe der Haut, und Hautjucken, das namL-ntlioh oacbta ucgeuein 
beUativte. Damaliger Defand: KrÜftig trebaute, gut genKltrt« Patientin^ vm* 
richt«t obne Beschwerden Haus- und Peldarbeitao. üeber Schmerzen klagt 
Patientin nicht, Appetit iat gut. 

Uaa ünstge Unbehagen iat ein Oofühl von Voll« im rechten Uypoohua- 

') Laut naohtrftglioher gütiger Auakunft von Seit« der clitrurgiacben 
Klinik des Herrn Profeaiors Angcrcr. 



Casmatilf den Alveo1ar«chinococcDS. 



81 



dnnm und in der JtlAgeugcjjiend. Psüviitio wUr«, wiv ei« angibt, nicht üuid 
Ant gvgtingn, wenn nie nicht rti« gelbe Fnrb« ihrer Haut b«äng4li};t bStte. 

[)er Icterus war ziemlich bedeutend. Hsm dunkelhrauij. Stiihtcnt- 
leerangeti fast weiw. Untsnucliung cuu Harz, iMugvn und MiU er^tab keiueu 
ftbiMHrnen Befand. Nach VctIauT von mehrereu MotmU-n wurde bei cinor aber- 
nialig«!! L'uterflucbnnK eine Verfir'JMerunß der [.eber cointatirt. 

Patientin begab steh damals uuf Änratlicu ihrts Arztes nach München 
ia dai Kraiik«uliuuB links det- Itur, wu Ui'rr Prüft-Miur Bauur diu Disgnoae 
»uf LeberMtliinococcua stelll«. Die Patienlio tollte ara 'Jl. Juni 19W in dia 
Uäncbcner chirurgische Klinik eintreten bvhufs operativen Eiofcriffa. Doch 
kIioo am 16- Juni i-rkrutikti' üi: xii Haua Kbver unt«r den Sjrmptoncii «iner 
Peritonilia, die nuob den Kxitus letalis herbeiführte. In letxtErer Zeil ti(-iidioh 
b&ofig Khw«^e BIutuDKeu au de& ächlcimhäuten, namentlich des Mundea, 
Bachen« uud der Naho. 

SeotioD tDr. Biil»^ auszu^Wfdse: Mili ziemlich bedeutend Tergrüeaert. 
Lcb«r {das Präparat der tainailung du Hilni-hnnur patliolojpachca Inntituta 
einrfirIfibO iu allen Durchincisern b^duulend vergrtinurt; Breite 34 cm, Länge 
2A CHI, X>icke 7 cm. Daa (lewicliL betrug 2Hi)0 g- IfameutJich der linke La]>iJeii 
fällt dnrch seine bodculcndo Vergrössening auf. 

Maane dii< linkrii Lappen«: (jaenlurulinieHoer 19 em. Höben du rchmener 
I8.& cm, Dicken durchmener 6 cm. 

Eb ist alio im Torliegenden Fall d« linke Irtrbrrlappm sicher uro das 
Drei- Itii« Virrfnchv verffrösaert, •>!" diirfle <lie»e Vergriisserwng; wohl als com* 
peUEato rieche H/i^ertropiiie atifitufassen sein, da der rechte läppen info)^ der 
paracilÜren Krkr&nknuf; xum crösaten Tlieil functiunsunlnhi^ gewesen sein mos». 

Beim Durch seh m-id^n midct »ich im unteren Theil des rechten Lappens 
hviDe fast niaiin*fauitt[r<>sie Cyste mit scbmutzigKnlnem Inhalt, die Wandung 
[■donclbcn ist derb, '/i— S em dick. 

In der Wandung tindcn sich viel« bts «tecknndelkopfgroMe Cyitchiin. S» 
l'tKbtiot die grtrsa« Cyste durch Zerfall vieler solcher kleinen Hohlräum« und 
fSütsohmelzung des umliegenden tiewebes zu Stande gekommen zu sein. 

Mikroskopisch« Untersuchung dex vnti (Irr Wand abgestrviden 
linbalts: Oallenforbstoff, reichlich rothe Rlutkcirperckeu, mnuenhaft« 
Cörnchenzellen, Dethtoimassen, Fetttiöpfcheo. 

Die Cj^toiiwandung enthielt conceulrisch gi.>«(>hichtete hyaline Chitin' 
^BWmbraDen. Kakeu und Scolices liessen »ich uicht nachweisen. 

(Hnbricb, Gin Kall von Echinococcus multilocularis der L«ber. Inaug.- 

MODcben 1892.) 

118.(69.) Dflrig 18Ö2'). -lejührige Ansfreherin, nachträglicher Auskunft 
zufolge von Traunsteio, Oberbayern, erkrankte am 22- April Itj^O mit 
ziehenden Sciinterzen in den Beinen. Am nichtten Tage bewusstlos, [«ahmuiig 
d«ir rvcbteo oberen und linken unteren Extremität. Aufnahme ins Kraoken- 
baus am 24. ApriL Hyiteralgesie in den Beinen, dann complete schlaffe L&h* 
^maaa. l)iagno«e: Aout«MeuiiigomyelitJa spinalislUrtacbeyi. ZwcrebfidUlähniuiig 
> (starke Dyspooe), lobuläre Pneumonie. Ueruchwacbe. — Uerü nach links ver- 
breitert. 

Leber: Unterer L«iberraiid in NubelhÖbi;, Lfberdänipfung nadi links 
rfai die vwgrGsserte Miltdämpfiing übergebend. Stnuangsleber (?). Fieber UaSS^ 
'Sr<h»t« Sohwid)« und Ilinralligkeit. Hani eiweise&si. Am 10. Mai: Bütm. 
Sectionsergebnisi: alarnntJBohc und OompresnonalhromltoM in der 
Vena csva inferior uud den Zweigen derselben. OOene» Forauea ovale. 
■ Ifolliple embolisohc Infarctc beider Lunge», der Milz und der rechten Nicro. 
E-lIultiple graue Owoichung de« Gohims und Rückenmarks, wahraohcinliiA 
1 amboliscben Uraprungs. Eitrige Bronohili«, begiuncude Pneumonie beider 
lUatf^rlikppen, frische hamorrhagisch-fibhDÖsc Pleuritis über denselben. 

') Disaert. v. Waindel. Siehe Literalurverxeiohniaa. 



-•-■^ Ij^jv ia-jC"- ^^'.rEii T-irrr'i«-'— &r l^iir L*:^ts i!7:lT. reäit«r 
L■55t^^ i'. 'AJ:. ~»T 31.T ^±21 Zw^rrij^ Ti-n,:ii*srf rwfci* Lsrr<n wird 
»■c »ijjir i-»*r iz^-fücici- jwli. HTil-* ■M-..jM..-rw tr Jt- f^» v:c. *fi-fr ocker- 

■»«1:=.'* r.-. "*"»• '~~r L-^*i Cttm ':Li-i=. 

j-^-Tilir^ z^Z'i^jr^ ^''^'^t-'.'K^.^ r-ji •>ii:.i=."-Li*: ■"•->■»'■; r^ik «fawirriich- 
j».-.-* 'r*-': i::; jr. rjT: is: ~~ ;■-"• ^^ c fm^ -rrrÄriae. Kfli I?:l>>:-t. 

5,«^ w-r: *i";=. Ti-rri-iwar:. ■rnz.':'i*:i: ^r-i Ni^er« l':-ij r^ 

■ ».■j£*i t^^ i,-?«!";«'. ';*-rli-*^i*T iirii. H-;7T*.:i.'»i.;i.-i. Z*tT Iz^j^i-is lieferte 

T"^; i'zi. 'w^'.'.Lt Tir ill^^. -t^z. '--"« *~ t:- i«r '.Vr*.;i.'»^*'; £r>eir»bi:ebeneii 
lAr^"^- '■**~-^- --^ -i- ^^ci^T- zj,;l E:.CT<r;zi iit &:iii?;c»A:sM«*:ke« am 

:■*=. :*-i. - 1 .v-Ait:. I^rnr::*. HeT»::*^ T-^:ez. v :- ?r; :-:s*: r Bo Hinge r. 
■i- H4h I. Sls±* 15. Htf- yi^^±*z 15«. 

119. T'. Kr-t*-- »:-•-- F'- Fk" T— . rj'-^itrf^— - :. t. vi Aisunerisem) 

.Sti-."!.-.!. ;=. A^LT^rt 1S»T 

E« "r-itrl^ *■;-* Fr»::. ■w?';2* :— ''i-:--Ter!:*=:=TL: JjkkstEk ^btffen 
lii Z-^r^k'.i *^i«r i*;tir:*r: i.::;i3?ieiK '^-Se^ w»r. Vi-t >^^:~ wsrd« im Gold- 

li -i-T I^t-r ''*:i::i *i« ei^^ Lt**.:'-'"^^ . ni;i itr;«*e aad Form ihn- 
V.-il. ei^L-er n^v-ilzri-fsr- Djrtcl. j'.eich --:<• d^r L*t-;ri»i'fe'. ::3 unteren Tbeil 
et* r»^!:*- L^jj-»::* ir-, "-.ner E:i::er:Li:i^ t:-:: -4-1 ,t:i t:-- ier Pforte. Die 
Li:.?* >.*y^ :i- :. Üe Bre::^ 1 C2i. «Jri^ij^lt-e F»rfc*. Verk»Ik:iM. 

It^i A:;*^!iTn erlr-aer: as d;e Sro:^?:«» d« K=:'.'i:e-i. 

I/.-=r Gi*.:lw;>t -mz-el-TE t:-- eiiL^r Kat*elb-d-sg . -iie in den Leber- 
irHn"z. irr s":i s^ij- v^Mickt w»r. ^i-tnrir.f. 

A". I'^rrLs-ji-::: -::.^ Uöt> toi: Pr-»i:=;e::zTC«** 

A:;: d*=i D:;r;E.schL.;it der Geacfcw^lK trifft cjb Lecken von der Gröwe 
*:ii*« Niieli-'-rfr* i-ii zi der e;-v* Pfc^erkom*. I>»s um^beridt Lebert^evebe 
»'-ihr T',::: i-i*:.--7- d:i."ch ?e'.V*re Färtus? »b 

!>> rL:i:r-'.-i::-r:Khe Un'ersj^b'irz reifte, diss « sich nm einen viel- 
:.«-.: 2*:. :.-;-' :.";.ZT.; -ei in:; E-^hlü-».«:-? hsndei! 

Ni-;;*. Nr.i'rrer L'Lr-ir;a:hj2j fa=d Kr".:*er.5t ern iz einem kleineren 
Bli*-,L^.-. •:.z. t-iz^kMz^ K.ifchcs eine« Eohia;o:<v-Js uii: Haken. 

M-^r- Prmj.ara: -rriT-ir i^ .T»hre l<j? Prtfess^T Iw*nowsky and 

üi'^vr F&;; ir.-'irttiir;. wie Kruseiistern nii: Rera: berrorhebt. als 
^?t«r lici.r i.'ir :r; Sibirien. fr-Indern in Rn^sisoh-Asien. 



üaauifltik des Alveolarechjnococcu«. 



33 



ISO. (710 B«rii<*t (189:)!- -1» Jahre alter »cliKrvr roo Radlot. Krci« 
l«auterh«cli, OberhccscD. AufnnJime an die Klinik Ppofo«»or Rick«'! 
in Uiesaen. B» beaL«heii Majfenijescliafrilei] uTid Leibecliirt^rzeti , iiesimuer» 
itti Kchtcn Hypochnnilrium t)ß<I xwnr ncit 7< Jahren- Seit Vi Jahr Gclliaitclil, 
Jic miier .Scliiufrjieii in dw n-ulititit Swit« uuftnU. Dabei ))i'*Uiidi>n ili-u L>ui'«Ii- 
rUl« 8 — 4iual aui Tage; dir Kritlcei-unRen waren gallcnlüB, von vruisser Fiirlji^. 
Der Ajiputil iat truly.di-tn Ifidlicli. 13, Mui ünitMito Schmerzen im recJit^n 
llypO^aDdriimi, 14. Mai IH'^'.i kUasnt^hi} Aufiinlinif! 

Ststna: Eräfti^'er Mann, miUsi^or Kniährnnfszustanil. Tntenfiiv ictprisob, 
:;ntlilicb ifriin vt-rHirbt. Hiii]tiui;k«iu. Kvinv Xonl^upRic- — Da« Epieastriain 
-ri^i sji'h Oeullicli vorgpwöll.l; nnd (Ibrrrajrt etwa« die Höhe der Ebene d« 
Uniitl-eines. — Spitzeustow elwas auaaerhalb der PapiltB^linie. 
Pfiniiiitteiiz den AbilomiriiH ist xicmbch wLich. 

I>niok<.'ni])liiidlivhl!eit iat nicht festtuHtelleii, xpoiitEiii kein Zinnerz. Pal- 
;>atunw.'ii /i-ißt «ich, das» das rocbt« Hypoebondrium, Mi-soyastHmn. hhvib tliftil- 
«vt!i>^- das link*.- Hypocbomlhuin vfin i'inem Tumur aus^fiiUt ist, dt-r rt-chlif in 
d*r Fai'tllarliiiie bitt xur NalmlbiiliL' mic-lit unrl devicc-ii unlt-n.-r itaud t-tM'tu 
^«UBserhalb der linken Papillarlinie drn RippcnbojiPti tchneidel. Dlt unture 
md d<f« Tumor» ist Kiumlivh scharf, von wi-UieeT Fonn, diu Vvn»i'itvtir- de» 
xaAfM iBt ziemlioh d^rb, die Oborttfich« dea Tiimor» i«t Ton höckeriger Be- 
^nUfenheit. 

Die MilxdÜTTjpfunff reicht nach vonic nicht gane bi« cur mittleren AxiUar- 
m*, auch i«t sie in der Bn-il« nicht verpri'iwprt. K«ne OeiJcm«. — I'rin 
lefbrauo, staHc paneiirarbAioß'baltie- Patient dHu<>rnd fieberfrei. Keine Ad* 
von Cbolelithiasia. — .S. Mai: Der stninpfe Rand des Tnmoni ^t filhl- 
bar. Oberilicb« deaTumorp fühll sieb g]ti{l »u, b'liK-tuatiou nicht uaebweisbar. 
Mil^ nicht Tär^rrössert. 7. Mai: Kr>Bii)cl, von der Nase auüf^chend auf der 
;' <-b!rri (t'riidtUbSIfu:; »achatim Taj; auch links; im weilervn Verlauf tritt daa 
t^vsiptO auf d^n Kaebeti und Larvnx iilicr, so diih-i xur Tnu-lieotoniie |ren:hritten 
«(irdi^n inuHsln. Flei Aui<riiliriiiit; dßr Opemlimi starb iIpt Patient. 

Anaromi«: Allffemeiner Icterus Hyperamie und EcchymosirunR der 
I>uudenBl»chIrin)haut. Oedcm der rechton Arj'cpiclottisfalte und de« Kehlkopf- 
einfpiniie«. Auute panmch.vinatost! Nepbriti». rh»che nieniuiieale Blutung. 
(VL-ii(n«cripto Tuberculose der rechten Sicre. Hypertrophie des rechten Ven- 
trikels. 

Aus dem linken Hypoi^liondriinn und kleincti Becken entleuTt si<^ etwa 
1 Liier dunkel ^GlblicbtjrauuH!, klare Flüssigkeit Leber verirrüssert, üb«rra|ft 
dr-n Pn>c- siphoid. um 17 cm, in der r«cbten Mammillitrlinii; dirn TtippvnraDd 
nni 8 cm. in der linken nur nm 2 cm. I.ehcr- und MiJEjfnwicbt nna Dimen- 
«ioii«n vide Tabelle (I. e ). Milx sehr weich. Auf dem Durchschnitt mit sehr 
reiolilichf-r brcii|ftr Pulpa und starker Schwellung der Follikel 

Lel>er ii» Bertficb de« rechten Lappens grösstentlieila mit dem Zwerch- 
fell irerwachseii Linker Lappen an der (tbertliicbe (ilntt, der rechte uneben 
Vottjf!. ^nz'.t Kapsel verdickt, die Substanz divin-s Lappens (Hhtt sich zum 
fjtrJSMlen Tbeil rteinhart u». In iler MitI« des r^t^hten LfbKrl»|ipeD* Kreiut 
• ' i::8. Iti cm lange und 12 cm breite Partie ziBmlich scharf ab, daran 

< M «twiis «iti(;i»onken iiml :cii^'tn!icb KleiehmäiMiig die« ist. Di« Uni- 

jTiiiu iin-'ser Partiit i.it anffewnrfen und znsammenjresetzt aus mehrfachen ter- 
lirtlcu grossen, kn<>lliR'knotii;eQ llervorrairttnuea, nelche Iheils isolirt stehen^ 
«U in citiiiitder tlii-tscn. Die Oi)erfliichi- diesr-r Hervnrrneiiuifen i«t glatt, 
«chuitr ((Uazi'ud. eine nabellonni^e Hinxieltung fehlt und ihre Consistonz ist 
«ine uufienieiii harte- Auch die iibri}{e ObcrHficIie des revLli-n Lappeiki, be- 
■ooder» in den «t-illieln-n Tbtnien von derartigen liervorragendpn aleinharlftii 
Knollen vu der Uri>«e «iner Erbso bis zu der einer Wallnuss besetzt. Auch 
«n der l'ntertlAehe verschieden orotse dcrarlif^e Hervorwölbun^cn. Gegenüber 
der i>tci:<lMiit(:ii CoDsistenz der knotig oder knolUg^ vur«prioK<-iideu Thcile der 
>. liwuNt iiinti'astirt die im Ctntruin fft-lefcene. etwa* eingi**unkene Partie, 
iirhe deutliche Klurtaatiun zeigt. Beim Ginsehneiden entleert sieh eine unter 
raasslt, VnbrMnair Art BliMBvunalaHlrna. ■{ 



34 



CiiuSalik du AlTeol&rei-'liinocofcus. 



«ohcinbar hohctii Dnick atohende, trilhe, ^nu ffofkrlile FlUaaigkeit (1 Uter^ in- 
der KlÜmpcli«!! sHt^e^idirt siiicl, die sich leicht zentröcken lasten; einig« grö"Miro 
haben cidp ^'ullerti^c Bcscliufft-nhoit, an'1er<' sind fcinfASfitig und etwu derber. 
Nauli EiitlviTuiig (liev^r FlüitKif[ki.-it (ritt niiierli)iU> dieser bftrteo (.tetchwalrt 
■du» UÖble von Jl:9:7 i^m IJurcIunesscr KU Taj;c, welche nnrefreltnäMis linehti^ 
ist und ip dii; vvrs<:hirtif^OHrt.t)fe V()»[iriuiK<.- iiuicinraKi'u- liuiciiHaclie mit 
ßiliniltinatifUg^riin)fOti biilirckt- VnriK^ ffv'gen clii^ unterj? KlÜclio der Ijeber 
hin. wo Eich ntn'h fin s(^hm*ler Streifen icteriachen LebergL-webea findet, er- 
kennt man am Uando der Infiltrmti<;n«iohicht srotHro am kldinvri- Lüoken, 
fem denen gelhliehgrario gallfrlipe Klünipchen DcrTöiragffn. Nach hinten hin 
ist die Höhle betn^uzt von einer Hohicbt, welche uns der verdickten I^ber* 
kapsei und rtiiRin fein^oroson, BcOiwumnit^en Gewebe besteht, dn» aus einer 
urigeineiu grouHtm Zalil dicbt r.ii8nninif[i|^'e(lrüii2tcr. verscUietlfu grosser Hohl- 
rfiume nuBamnicnResat^l t)tt, dereu )^e)(eii»eiliae Begrensuag nur von k&rx dönni:» 
hindt'gewebi^'en Septcn (gebildet wird, und in d^nitm ^auuillLDzendu (xlerbriLiui- 
lich« |^alli*rtii;ir Klunipwti und Mt*rnl>nuieii «inselng'Tt >inü, nun 'Ilieit auf dem 
Diirchachnilt ans den» scliwammifren Oewebe hervarraffen. 

B'jtin weiteren Einaclineiclen lioii^rti die eleichmiasi)^n InEltrttt« ni«br 
IUI Ofitruin dir einiirlnen knotig v<ir!>]iringPiiden Tbeile, dje porös Bchwammiget) 
Oewebifurmationeit iietimeu dai:off«ii mehr die Peripherie der Inßltratv ciu od«r 
liegon isülirl im I*LlnTirewebe. Und auch innerhalb dieser Gewobsforniatioticn 
(fibt e» Untertchiede, Kinigc liubeii eine recht derbe ^iesohatFenbeit und /.eitlen 
das Aussehen von sehr festem, grobem, uorenariuein Brod; an anderen .SteUeu 
ist du (iewi>be wieder gröber poroe, bis an f^inzelncn Stellen grnssf. iib<Y* 
i^bsetigroase HoblriLumc TOrhandcu sind, die vollkommen diehl mit gallertigen 
Klumpen atigenult sind, und die dunih nur iu^hr schmale bindegewebige 8cpta 
vou einander getrennt sind. Ea macht im g^azna den Eindruck, aU wtum die 
/uli^tzl lieNchni-licrirn Thi-iEr dir iüngntc-ti Bildungen ditrutellen und ditss da« 
üHiiehineude Aller derselben durch die Zunahme des Bindegewebes und eine 
Verkleinerung der noblräunie charakterisirt ist 

Weiterer Befnnd: OompenaatoriBohc HyiierLrophie des linken I^ber- 
Isppens. Hochgradige Cumpresaioii des l>uului< h^pattcu» communis durch eineu 
steinharten Knoten dat Kchiti^icoccuH inultilooul&nA auf einer ca. 1 em laageu 
$t«Uc. Der rechte Seitenast di's I>uctua hepaticus ist in der g<^»chwulsCartigeu 
Masse vollkomitmn iinlirrgigangin; di-r linkt- Ast ist erweitert, itiit dicker dunkel- 
iTTltnlich hrüunbdver (jalle gefüllt Vencbluss des Pforluderasles des ivcbtvn 
l.nppens T>ie I.>ebtirvene des linken Lappens ist weit und normal, di« dra 
reclilen nnhe an der Aunmiindung Hpsltfitrmig compHiuirt. Der .Spalt wird 
uegen die Leher immer sdiuialer, bis das Lumeu iu dem Berc-ich der gesobwulst- 
nrtigen Bildung vollkommen verschwindet. Ks scheint demnach dt« SobsEftua 
dei recfateu I.ii|ipuus au« d«r Circulation vÜUig uiisgvsvbaltet zu sein. 

Mikru«hopi!fChß IJntwrsuchiing bestätigt den charakteristisch-maknnköpi- 
sehi^n Bbfuiid. 

Ks httisst fmier wiirtlirli : „^^i dvr enunntiM SeUciihfil df» Vorknuiiiiena 
eines EchinoGoceiiB multilnculnris in unierer Gcgi^nd (also Heuen) koiinti! der- 
selbe br-i der Stellung der klinischen INagnose gar nicht in ßotmclit kummao. 
Bt ist daher nattirtich, das* neb in dieser Besiehnng keine Angnbeti in der 
Anamneee finden. 

nNachti^glicbti Erkundigungen habeu nun ergeben, dass der TrÜgir de» 
Eebiooeooous .SchÜfer' auf einem iial in Oberliesneu iu der N&he von Lauter- 
hach war und dass er die Jelzlen 17 Jahre oontiDuirlieli im l>i«nsttf desselben 
Hiir<;K Bland; ur stammt aus Oberbessen nnd ist fast ständig ant' dem Ost« s« 
Uauaa geblieben: blos b«i Trans|iorteii von Hammeln ini vir siiuvilcn in den 
(Mberen .lithren fortgekommen, aber nie nach Kavem und WürltumlMTg , sän* 
dern stets nach dem Nurdeo. Hieraus acheinl positiv berrurzugeben , daas der 
Eohinoooticu> multilocnlnrit sich in dies'-m Fall niclicr in Oberhejuen »ellMl g«f> 
bildet hat und daaa die lafcotionw|ue)le auf jenem (rute, wo der Mann al* 
NciutfT gttdient hatle, xi* suchen lat. Dieser Fall würe also als i\t^r "rste in 



CtisuiBÜk lies AUuolarai.'hiiUK.'occaa. 



3.1 



HiMeti ri!»\>. OberlicssPTi vorgekommcno Vall vou E^binoooecu« niultilocDlsh« 
■ n bexnchnrn " 

N.H. Scolicn utui Hak«n iiioht nachweisbar. HuiulvnittvruuK^vcrsucti 
uefTstiv. 

(Bernpt, Ztir OnsuiMik <i«s Kchiiinoocous niultilocularis. InBa|[.-DinerL 
Ijimvn 1898.) 

läl. (72.) ^cliwarz 1893. 4iijlihriger Arbeiter «ii der UlcrwrrvDtioii 
in Buxh«Iin. 

Anaiiiiiusc: JüTiuar l><fl> bemerkt« er nur der reulilcn ifeite d«e Uuler- 
leibt, wutwhalli (Ut Hi|i[ifit, «uf ]j«rLe, fBu»tfrrowi> AntL-liwellui)f(. dk' i-twas 
tdiinerEhaft wap nrtd InnifsHm si(;h vfirgrüeet-rl« . cluvti hutinU- er noch bis 
AtiKOt 1>'01| M-finii Bitcti mühiam, arlieilcrj. 

Statos; Krankn* auch friilivr ma^for, iii letzlcrt^r Zi4l mi-lir abgvniugcrt. 
die Hclcra pui/ xcli'wai.-li |{i*l)>licti ({i^rürlit, »»tiat iiirf;etiij« i-iiie Spur von Ii'tcrua. 
Die r«o)ite Seil« den Ahdomi'ii.'i ist mlossal aiifKetricbt-n durclj einen prnmini- 
rvoden, harten Tumor, dL>Baen Oberfläche g*n7: jrl«tt i»! und nirgcml» ila» (iffulil 
»cm Flnctnali'tn darbiete!, im übrigen vollutllndig der v*'reT'^M''rti'n l-j'hfr ont- 
fpricht. Dieser Tumor ruichl bi* zwei QuerfinRor unter den Nabel herab und 
(ichl sich vom rechton Elypoi'hondhiim bi« xuni linlci-n Rip]iC'ii bogen, rrs[i. .dor 
I'sTatitvnuilliiiii.* desselben hin; »liii iititvrer Raud deullieh tTihlbar, UnllcnblaHC 
nicht »ichtbur; Milx iitt iiicht v(!rgrr>iserf. UmfanE de« Abdoineuü auf der 
Hübe des Tumors >'9 cm. Rechte niitcrc Extremität bis zum Knicr ffcschwollcn. 
hart. Kein Erbrechen. Appetit g'ut, Navb dem b^eii leiehlu Ucbclkeit und 
Clrftibl von Wiltsi-in uii I nt^rleib. Ktuhl^nfir normal, gallig gfenirht, Hnn 
riwi-issfrei, ohne (TalleurarbBtofT. 

Iliagnöse: Gchinncoc«-it.4 b(?|>atiB. 

Btfinden bis Mai 1S92 gleich, subjuctiv gauz };ut. Die Abmairerang' 
Dfthm nicht /.n, vielmrhr verkbi nert.<^ sich der Tumor und betni); die f^ircum* 
fereoz Über «einer Ib'ihc nur mehr 7s ein. OberflSch»' llherall frlall. nirRend» 
KlnrtuaiioD September rängt auch der linke Fum zu schwellen an, desjileicheii 
der rnterleib, auch stellten sich offers Sehmernen «-in 7. October: T'nterieih 
•tark auT^etrielten, 107 oin, doutlitih AMÜev nnchzuwei»«!). Bronchitis, kein 
Erbr«ehcn. kein letems, t"rin ciweisafrei. Fiehcrlo«. Tumor abgrenitbar, stvfH« 
achmenhaft W<jj;en Dyspnoe und SehmerzL-n am *^. Novcni)>er Function fS Liter). 
l;l, Noveml>er li-talcir AuMfran^ uiil^r dtn Hrseheinunjfen ile^ rdinuirnildemu 

Nur Herananahrnft der Ijeber mnglieh. Dieselbe an Prvif. Zenker rin- 
Kvschickt. 

Befund: Leber eniirra vcrifrusserl (2h : 2.t : U) und sehr schwer, S900 g. 
— OherflUclie dur I^ber niaeht dm Eindruck, als wenn *i« von Krebsktioten 
dtirehaebct wäre: melirfache, ge<ichwulfilarti(rc>. gelbliche Knnten bis zu Wallnuss' 
Ems« ülwrraxen die Oberäl^uhe und heben »ich «chaif Regen den hratiurothcu 
Ton de« erhaltenen Iji^hergewcbi'« nb. Die Ijeh^rkapsel verdickt, mit Zwerchfell 
tind »orderer Bauchwand theilweiso verwachsen. Pomi der Leber im ganzen 
tkOrmal, nur durch die starke Vcrgrässcraog des Dicken durch niesscj's plumper, 
der untere K«nd ist !<pitz. ObiM-e Hilhe der I^ber eiiigt-nonimen von einem 
ftusserst derben knorju^lharten Tumor. Derselbe kjiii-scbt stark ln-im Kinsiihniri- 
drn. Tumor rundlich, nur in der Peripherie halbkugelige Knoten aosieiidend, 
««lebe eben der nb^rlläche da* krütiNiUiidiche Aiiischen vufprüfften. Tumor 
13 : S cm messend, xeigt durch flas VnrhandenHcin kleinster <A-stchen deutlich 
Bcberiue Schttittflache. Ptinktrikmigv bis erbscngrosse Cystchen mit galler- 
|}fen Pfriipfen auagefdllt. Im Ceutrum gelangt mui mittelbt 8ondo in «itieD 
hocbtiKen Hohlrauiu. 

r>ie iM-schriobenen ha)hkn};elit,'eii an die Peripherie »ngren/ende» Knoteu 
rbenfalls derb, aber nicht knorpi-lharl; HchnittUfiche hat eini-n mehr röthltch- 
gruieii Ton. i«l körnig, der l'ileheriue Bau fehlt vollkommen, auch keine gutler* 
tigco Pfropfe, dage^i*» kim: deutliche gelbe Pleckung - ein Bild, welche« 



36 



CasuuUk (lea AlfeolaKchinoeooea*. 



ka da« Verhi.ltcii ein«« «kirrhöacfl Kreb«« mit fettiger Ü^reofntioD d«r Kr«bs- 
k3rp«r erinaort. 

Nach dem liukva Lappen bin regünfft sicli der Tumor nnd hkt iu den- 
•elbeii txioh einen l>arcliDicai«r vun 10 : 7 au. Ucbendl . w» der Tumor di« 
[(eberk«iM«!l rnvicfat. ist iliattitie erht^:b)icli (Ui» tu 3 mm) Trrdickt. (Jrgru da« 
LelwrparuDcbjni selbst itl der Tamor durub eine breite lN;hiobte einee stark 
b7perimi*ch«Q BiDdAgewebe« g«*cbied«n. — Om oocb erbaltene Leberpuvacbjin 
der onteffii H&lft« «ehr »chliin, T.ipprJienmrhnaog frrJt«»t«ntbeiI« unrofr<>lm&«Mg 
and ondeatlicb Nobtbar L'Dt«nuobaiiti der unler^o LeberflKche. Nach Spaltous 
ita in der lii^Mhwalst vcrlniifcnrlcn Theil» <!«- Vena catb und Vena hcpalic« 
fiad flicb, dus vun vcrtcbiedenvu Seiten ber die EclÜDococeusknotoii g^geii dtit 
Veni^ti «nilrjtiKeii uitd an ia«brfach«n Stellen die Vetieuwandnitg auch bereits 
durclibrf>Rhi:u hsbt.-n, indem an dt-r IniiL'Dääcbu dtrselbpn kleine GrniialatioDen 
xuui V(jr*cbvtn )«ininivri- (.inimii: 4isllt*iigi>nga und Oalli'nblanif Tullkutiimen 
aormsl. DaRegcn ßnden sich am T<ebnrhiliifl in der Umgebanff der Oallni- 

Sauge Dod I'fortader ^lle «allertig <lun:hM>beiiK'ndc Geweb«ma»eD , welcbe 
en LcberbkluA th«ilwi>ia(' aunfilllen. 

Beim Cinscbueidea in dieM Gewebsmoaeen , wcldic VerdicknogeQ der 
OliwNon'^cbrii KapsH darstellen. lü»cn iticb am kleinen Günitei) galli>rtif;e 
Pfräpfa lieraiu, welche «ich — »ofurt unt«r da« SlikiyMkop gt-brucht — aU 
Ecfaiii<>cv«:u*ita'mbntneu mit maaaeDhaften äcolicei erweisen (wohl hundert iu 
einem OehcbtaMd); diu äculieea «üul dan.-hwi>gs auagestSIpt. mctGt ohne Huktin- 
kruaz und infulgv ma>senbufter Impi^guatiou mit reinkörtii^cm Kulk vollolSndig 
lind 11 rebsichtig — alv> abgeitorbcn. Ute ({finge, in denen dicao Membranen 
iMgcn. «ind zu deoteo hU die LymphgeiaASV der OlitBon'acben Kapsel und 
xwar anaaerhalh ilea Tirlierpan-ncliym». 

MikruskopiBuh V l nterwuvb aug: Die «ua den Cyaten au«|ielu»t«ai 
OillrrtpfrÖpf«- «teilen die eharakteriitiacben bonofcenen geecnichtetcn Echino 
GOCcuMuembranen dar, deren Inneuääcbv lUu zarte, vao ssbliricbun Knlkkümeni 
durolmelzt« Kein)«cLicht>: f<>«t anliej^t- Da« /mschvagerreb« xwiMbon dt^n C'yat^n 
ist ein derbes, von KalkkÖmern durcbsetxLos, bnUI Kemarmpa, bald kleinEellic 
iutlllrirte« Bindegewebe, in di^ui keine Rcate von I^bergewebe enthalten «nd, 
Zablreiehe kleinere Parlira voiUtändig nekrotiacb. 

SculiuvH fanduu »ich nur in t^niaaenm Qjnteu von etwa Erbaengrösse. 

Die l'nterauchunu; der erwähnten krebaähn liehe« Partien zeigt«, das« ea 
aich hier nicht um Kreb«. tundcru um einen vulUkutnmeu «Dalogoo Kntuklieilr 
proceu handelt, nur uin ein bcileut4:nd frü]ierea Stadium deaaelben, dem Sitcft 
in der IVriplicric enCapn-chend Aach hier ist dna I^eberparcnobyin vollstiLndig 
uutergeKQugeii. 

Kemr*icbes Bindegewebe, von «ab Ire loben fettig degenerirten Heerden 
durcbsetxt. In diesen trüben Heerdeo, welche aus deeeoerirendem Grannlatio'ns- 
gewebe mit nablreichcn violkeniigen Riesenzellen beati?hen , finden «ich xahl- 
rejcbe helle LUckeu, w«Icbi: unbc-r einander aaaatonioairen und sofort an die 
AunbreitURK eines Complexea füinater I,vutplij;erii!ise erinnern. Tn all diosen 
Lücken liebt man gUnsende Bchinucx>ecufmfmbraneu duivb>chiinmeni. Diese 
.\iiffn«Miug wird nncli unLej*tül*t durch den im maknpuk'^pi^iJieu t\indbericbt 
betchricbf-nen Befund der AuHit/tpfu ng der grrtssprcti LymphgefiLsse am L>cb«r- 
bilnt mit Echinucoceu »blasen. 

[In tlie«>'Tii Fall iat der Macbweia ron Wichtigkeit, daas hier die Bnt- 
wiekeluug de« Eoltinocoooiia, and swar üi dc-a jtUtgat erkrankten PartieD, inner- 
ballt de» LymphgefäsMyatctna stattgefunden hat.) 

Dia KU ose : Eobinococcus nmltiloeulariB bepatis hominis mit begiunttnder 
Jauchehrdib'nbiMnnK- Aiuntoiirunt; der Lyniphgefasac mit |-^liinociK;eu«bla»«n 

Dnrvhbruoh nach der Vena cnva inferior and Vena bcpatica. C'broniaobe 
Perihei'alili«, 

(Schwarz, Ein Fall von Bohinocoucus multilocnlaria hepatis. l>entaefa«a 
Atobiv nir klininebe Medicin. '-l IM. 1S9^ S 617 > 



Guuisttlt des AlTColarechinococcuB. 



37 



Mi. (73.) Koiiiaruw (1993]. Protokulle der Mvikiui-i- lUL'diciaivchcu 
Te«11»ch«ft I8'.l3-18a*, S 31—39 (rusaiüirh) 

Am 26. >'fibruar lf!!>^ trnt eitle -t^j&lirige Bürgerin in Spital tiebsndluDg'. 
K« Uviit«!ipn Klagpti über A»i»i;liwi-Iliiii^ rti-r Küjww, »oxi'lilicil»' VVrgriimwnine 
dp« Mitgi^uK und All^emeinf Snhwn>?hc. ÄniiTTineBß: Di« I'Vnn lebte fortwShrend 
m einem P« r f«^ de« (i oii v t^ rn e ri eii t h Penis (Mitte des «üdtj«tlicbeii Ruta- 
landi. an di>r EiMMibn^iiitrocVc Uif^a-OrcnburfT) ^C" ihr Mnnn «1k Wirthitcbafls- 
verwa]U>r dioiil. bescbüfti^tc tiiob nur itiit liüuitlicher Arbeit, sU-lit iu guten 
JjeboDsvfrliÜltiUHeii FIPi»ehko«l, Kein Alkulioiabuaui. Keine bcreditareii Ver- 
hälüiiMv. Im lO. Juhru Uulnnu LcrÜHna. 

nie jeUige Kraokbdl ünft an iiu Mär/ ISÜ2 mit Aim-hwelluntf d«r Fiitae, 
d*Ri«ch dos IJnt«rleibs, Athemnotb, später ütwos (iclbsucbt und Obetipation. 
Weni]! diinkvIrotbi;r Uriti. Durdi BehHUilIuiig vvrringortni ncli AthemnotU 
nnd ÄnM^bwcIlun^, Oetbitticht blidb gleich. 

Uat AlIxemeiubetindeD protfr^^siv verecbliniiciert. Zuut-hniende Abmaße- 
runjr und ftl!j;('nuinf SobwiicnL'. Trockem-r Hti»t^n. Wiibrcnd der Iclxion 
W'w-hen ticberiiaft^ Zuataiid (Malaria?!, fast jetlL-o Tag SeliÜHelfroBt Nacibl- 
>cbwcis>l^. Xiemnls ßluIiirbrecbuD oder bLuti^for Stuhl. Keine l.'ntertcibi- 
•chiDi-ram UclbüUttbt in IctxtLT Zvii etwas »lürkt-r, 

StHtuK. 21. Februar l^SIS: Mittf];^''''»^ Kran. Appetit tt^riug. H»ut 
trwJcen Etwas Ictvroa. (lunjimctiven und äclen-n auch ict*riBch. Ocde;a an den 
•tittemi Kxtn-iiii täten nnd im drn lInterl^n I'nrtieti den Riiukeii«. Ti-mporatur 3^2 
(«bencU). Oewicht *M Pfund — 47 kg. Oi>fti-rKH L'iiwiddiieJn. FÜcea dick, galb 
gcflrbt. Cnterieib vergniaBcrt, vorg«wülbt. Hnifan^ in Kubclböbe s4 cm, in 
der Mittir iwitobcn Nii&'.d imtl Scrobic. conlis SU oni Venen» usdchniing Kein 
Dntckacbntent. Starker Ascitefi Tympuni« Ij<-1iit <!nntnrgedrE.ngt, ver^röwert. 
fl ■ - V] iM : Vom unteren Rand der -!•. Rippe bis ] l^werfinfjer unterhalb de» 
). ' -j«, nach link* hinilbur zwischen Parnslcmal- nnd PapilUrlinie.) ItAnd 

tj.i.-r .1 .ii!tr. (Ib«r)- ürunxe der Miljt im >*,. uulere iiu 11. lutvrctHtatraum, 
r<Hcht bis (ji^ije» den liand di's Rippen b<igen.% nicht tastbar 

24släudi^'p Hammentre SOO cm. spec Gewicbt 1021. Gtwaa Kiweiaa. 
KctJi Indiknn iitnl kein fiiillcufarbsLofry Ki-clitu HüKl«; ilctj* RrimtkorbM stärker 
gewSlbt nia die linke. Kni^tiimfan^ 77 cm (rechti Sft. linkti i'< ein). 

Linkeraeitt Dampfiint; iinterbülb des AnKului icapulae, von der (!. Itippe 
ui sntwin» gedümpft tympunitito)! AiinfulUition: Recht« scharf» Athmcn 
Bild verlingertcB Exspirium an der tjpItjK!, unWii aiarkeres Uroiichialnthiiteii. 
UMMoliafteE Ra&aeln, Brouchophonie Imlca. HrrnspiUc 1 tjuertingcr auBKrhelb 
dn Papille. Keine (ieräuicht, Keinü ijubwullun(* tli;r LymphdrÜEen. 

Bintköriwrchen 4,.SOO,000 r. Hl. ca. 100 "^V". w : r ^ I ; 2U0. 

All^-iuoino Hyperäatbexie der Haut — Auf Grund dtMoa RefoiideB wunle 
di« Annahm« «iner chmnixcbfii ^lyocardilii getniuilit. Hin UelbMiiclit und iMiU- 
Mbwellung wurde auf Stauung zitriickgefrihrt. [>er Aacilea und die erweiterten 
Vtneu am Unterleib bvstten vemiutben, dass noch andere UrKaohcn die Oircu- 
lalion i-nohwt^rcn, am wAbntcheinltohstfin eine Neubildung maligner Nator, 
Kri'bq an der Porta bepstis. 

Dir- Abwcaenbeit von Schmerct-u Hprecheu gegen eine cbrOmschu I'eri- 
lonitit. I'ie VerliSltni«« de« unteren Theilea der rt-cUte» Lunge rei;)iirertie(<n 
die Annahme einer Pneumonie, die Tenijieratnr und die KniL-b<^inunffeij an der 
rrahtc'ii Spitze die einer TubcrcaloHr. Atifenlbalk an dt-T Klinik lA Tagn 
Uigitalii und Colfe'm bejuii-ni etwa« die Oedi-me. Harn 700 cm. 

Unter Herzschwäche 'ßxiCua lututia K. Müni ix'jf. 

Sectiun |(>r. Melnikow): Aoi unteren Kunde dvrnitihLen Lunge Kooten 
nndpr, flaohrr Form. Durcbmemer 1 cm, Dicke. ',icrii Dieselben wälbftD 
Pleura vor und lind beiieckt mtl gelben Uiigeloben von MohnkurngrüaM 
Trod Ktvra» erinner. Man hat im allgemeinem dim Rindruck, als wenn et «io« 
iKickeriff«' MeUatat« wnrr*. 

Die Consiitcni sehr hart. Aul dem Durehiiohnitt Kei|[en bioIi an der 
Peripherie conccDtri&cb getohichtelc )rembrancn. An der Obertlitclxi wechaeln 



38 



Cuuütik de« Alreolarecbinoeoocut. 



sebwARe pATtiea mit gelben, rerkästeo ätdl«n. unter «clcbeu gnuveualidK 
HohUAnucheB ehigeUgtrt nad, mh. Du urngvlfcnde Gewebt lint üao 
BiDile^webalnpse) erkeaD«n. In der QKcfcst«a t'nifrebang tjrpische, verküU>{ 
Kaoteo. Der iweitp Kaoten van Eriitenncröase ist aaweit vom ersten gelegen 
niiil h»t ilonofJbi^n f'lnntkter. 

Die unteren Antlieile iJer t.an^e blutnicli, xeigen sncb sotcb« xemreai<-| 
Höcker uotvr der Pleura ; chjoaiK:tie BrotKbopoeomoaie, milisn Tuberkel. 

Im linken ripuranmin »cröa-fibhuäM» Buadftl. Au dtr UberlJäutie der 
link«a Lunge ^wei Ki^iten von £ri»eiigr{>SM. Uen yergrBwert. 

Im Abdoniru ca. 6 UUr aerÖMTr Flöin^keit. 

Die Leber ^uer kU conml, r^t über den Kippenbogeo berror. 

Unt«r der kapae) aind getbc, obvr die ObertlicJM nicht rotr a geade Koolen 
ta bemerken. 

Die ber«u«gcnumm«ne vergT ÜMcrt e Lelier mint der I..iage nadi 9A an« 
der Dicke nach recht« l-% link* 12 cm. Ixib. qosdrat. hat Hersform. 0er Un- 
fuift dervelbeo beinsho ti^ cm, die Höhe Ü cm. 

Im rechten Abaefanitl ist eine weiugelblieh geOirbi« (ietchwulit von 
Rlbeafonn su eeben, deren grfecter Dnrchmewer 9 om, der kteiiute 4 cm be- 
trügt. In der Nähe nnch vier andere Kuoten «on I ' t cm Dmvbmeaacr der- 
•elbMi Farbe und Cunmti-nz. Die Bildung von eina- bia ' i cm dicken Km{>Mi] 
umgrenzt, di« au* Biiideg«wpbt- t>««t«ht und »inen unryilmiaaig geitacktvn 
Band )>esttaL An dtrOberdicfae dea Schnittes, nahe dernripbtne debt man 
eine eteraförmig« Aaurdnung mit ungleich gronea Strahlen. Je näher dem 
Centrira), desto rauber die ScbnittHi&cn«. 

Sei nthrrer Beobachtung weist die Ober6Sche des Schnittes Ueinni 
eirunde Loclcelcben auf. Im C«ntnini ein drei^kiijvr Hohlraum mit angefr 
Rftsdem, der einen »rfamatzig bröckeligen Inhalt birgt. Von der Oberftidhe ' 
kann man dieselbe Flüssigkeit abstreifea, bei deren mikroakojiiaeher Unter* 
•ochnng Fett und Fottlcrystall? nachwdshar sind. Di« kleinen Knoten Ton 
derselben Structur auch von «iutrr Kapsel nnigcbea. 

Im Itnkru Thci) der Ij(!ib<>r, wo das Organ an die WirbeUulc grenzt, ein 
noch gröeserer Knoten als rechts von 14 cm Länge und 8— 9 am Didce. D»i 
Adventttia der Vena ta¥a inrerior eitrig in&ltrirt. Am DurcfaKhnitt <fii 
guntaw« dasselbe Rild trie im rechten, nur di« Höhle im Centrum griitaer und 
vecfatdt. Die Flflni^keit, mit der sie gefBlit isi, grünlich gefärbt durch Bei- 
■näediniw von Galle. Adoi theib atrophiad), theils hTpertrofihisob ; im allge- 
■etnea Moecatnossteber. 

Milx fergtössett, hart. Tumor lienit chronicus. 

Bei der nukroakopischen l'ntersuchang läsat sich Folgeades itadiweiacn: 
Die KnotJ?^ beatmen au« einem earteii, fadenfünnigen Bindegewebe, das Ma'wJif u 
bildet, k<-ine Kerne nihrt, in der IVnphm>> -yinoflatrinb geadiidiiet ist. da- 
eelbet fester enoheiot und Kerne besitat- 

Ad der Basis des Knotens theib runde, theils orale, uPPtgelmitoBigfl. | 
BSume Ton mannigfacher Fonn. Diese Hdhlen umkleidet ran sehr hell gLto> 
seudvii .Schichten. Au den kleinsten ohne SLruL-tur, an den gröMeren laiuellöse 
ebankimitischc Chitinmembranen. 

Jui letiti^ren HobIrluin<-n di<>>«ll>t^t manchmal emporgehoben , gefaltet 
odur susaumen^firrullt. In den trrossenn Kühlen orale, gUnzende KSrperchen. 
Dia Knoten der recbtrn I.unee und die an der OberÖSwe drr linken bieten 
nikroakopisch daa gleich« Bild. In der l'mgehQng der Knoten Riesenxellen 
und «pitnebiide ^leo mit bRscbenfbnuiffeni KertL 

Dm charakteristische mlkroskopitchc Bild der Leber and Lange Itet 
kamen Zweifel, dasi wir einen Fall von vielkam meri^m Echinococcus ror ans 
haben, der «icb soerat in der Leber und dsnu in kkiiieu 7'unkoren in der r.>unge 
entwickelt hat. 

lEomaro«, Ein Fall vvu Tielkammerigem Eehinocoooaa der I^ber 
imd Lnqge. Proloonll* der Moakaner medicinncben Gesellschaft 1SIM-~IAS4. 
S. 91-W.) 




lirechiuoc 



IM. (74.) J-. M. Kojiii (ibidem IHM— iKg.i). Der Ptll, »uf du- 
Klinik Profciwnr Cerinown hrobacbUrt , ist von ^«nz h^aonderem InteTHie 
wtgfD dtr CviiuplicHtion mit Oehimniettitwei). 

Der Fall wtinlc intra vitam mit «tner oarcitiomstüKn N«ubilduaj^ d*r 
Leber vi'rwcchwjJU 

A Utk mii«*e: Der MjJVbrig:« Ki'&nke, ein gew«a«»er Soldat, lebte bis 
EDiu '21. Iicbensjabr in sguiit Hoitimt im Smolensker ODttverDein onl 
IwMtlioh riM) MontcAiil lind wnr ftl« Arlicitcr bei winsm Grossffrundbesilzer b«- 
•ehiftiel, nahm dann um rusüboh-lUTtiiiiohen Keldzu^ theil, I87tf kehrt« er iii 
die Heimath iiurück, wn erT»ttlöhner orurde, seit lü Jahren ist er ein BetUor: 
wahrend der IctT^ti'n Jalir«! k-bf er in sehr achlechtcn VcrhaltDiMOD. 

Stfit eeiiivm IH. Lebensjalir leidet er an Kopficbmerseu, gogen welclic 
«r »ich "fters Veiiacsectioneii mathcn lieM. Wahrend des türkischen Kriiq^n 
bekam '.t Ficberuuriillii iMalaria), diu ihti uic tiivhr ^utiz frei licascn. 

Während der lelxli-u .lalin; litt er vi«! an ANciirid)<n. 

Als I'rsHche seinos jel/.ij;on Leidena fahrt er zwei [Imstande an. Vor 
11 .labnjii erhiolt er »invn SUixs auf di« Brust, worauf er in Ohnmacht tiol und 
«firt bedetitcnd«- Menge Rintes aus der Xaae rerlor, leit der Zeil fCihlc er licb 
krSnklich. 

Im Mai läU4 niaohtf »ch xaerst »n dem Patienten Icterus und ein« 
Aoflreibuna: d«a Abdomens bemerkbar. 

Nach 1 V* Monaten Oudemie an den Füsscii. Am 26. Uotober suchte «r 
du Kntukeiihaui in Viomiia auf, von wo er au die Klinik mit der Diagnooe 
(bTi^vrlrophiMhe Lehercirrhoae" g^eschickt wurde. Klinische Aufnahin« ■'i. No* 
»mher 1^94. 

Statu«: Der Puti«Tit, ceigl n uKgespmolienen Icterus und kla|{t über 
iichmerzen im rechten Hyiiochnodrium. Abdomen aiifffetriehen , untere Ex* 
tremitäten ridemattw. AllKumeinti ScIiwKche. 70 kg Kf)rT)ergci«'ir.lit. Teni- 
P«rBtnryti,7°. Kein Krn»tgi.fiihI.kriniSi hivwisiiBtultriloho. Emphysemn pulmonum. 

Zsnge mit wei««liditim Belag bedeckt. Appetit gut. Umfang in Xabol 
höhe in vni. 

Die Lebergegend auf Droük itchmershaft, du Orf^n stark vergrouert. 
höckerig. Rand nur sehr »cbwer tastbar. 

Zwei Hocker können deutlit^her als die anderen bcta«tet werden. Der 
■dne unter dem Üorubiu curdii, haiidtcUorgruHS , tliiuh, von weicher Cuustsioiu 
mit Andi;uliing vun Fliictiintion. D^r and-.-re an d(^r rccbl«n Mammillarlioie 
willnungroat, .lehr hart. Die Leber iihtrrragt auf ö cm den rechten Rippen- 
bogen, nach link* um 5 om die Parastemalbnie 

Der Lohi-rrand l'rihlt *ich (rtntt an, mit Augnahm« von uwei Inciiioncn, 
vso denen die eine der (.idlleiiliiaB^nanlage eotsfricht, die andere sioh weiter 
iiutru befindet. MUb verRToMert, 

Ficei lehinfarbvtk. Urinmongt 1000 ocm. Duokelgelb reflirbt. Keine 
tVmvIemeiit«, kein Zucker und Alhunien. — Deutlich« ßmelin'aehä Gallen- 
farlMtoffrt^nctiun. — Schlaf und auhjectives Befindün gut. 

Ucrs nicht »■«•rfiEri'»"«'rt , ArterioikUTos«. Hb 60%- 

ErythfiX'T'ton 4 Millionen ym ruhikmillinieter. l^eukociytenEahl normal. 
PlaniKMiien nicht vnrhauden 

Der Kranke war auf der Klinik 37 Tage in Benhoi'^htnng. Itatd slellte 
«lo)i eine starke Vem.-bliiiiinerung ein. Hacbgradige AtliembeA'hworden , Zu* 
nalimtr den Aacili-s /tilwi-ise coinatijae Zustäudc, Am '2f>. November Nachts 
Utlinnnati^uiiia und Deliritn. Am '28. Noromber wurde der KraiUce voa aU- 
jKmrinvu ünckuiigeti IwrallMii. auch wurde er ■opoKis, der SojM-r hielt drei 
dtondeu au. 

Dabei war Riarkir E|iintHxiii und Hüiiiatriiit<!>ii lorhaudeii. ebenso tlämal- 
"Oie. Die Flleeji waren ehcnfalU hlnliif. '2 Tage vor dem Tod verfiel der 
Kranke in lomatosen !i^ustaiid I'uIb, AthiuiiriK. T<-ni|'<^ratur xüiglen keine Vtr- 
AHeneuETO, letztere Nank Umal auf &5.8, I*uls durchnittlich HS. 

Therapie rein tjrmptomatlwh. 



aoistJk <le« AlreoUrecbinocoeeaai 



Um ihu\iuow ».'hnrniikte zwjwlieii vielkatiimeriirviu Eubioococvu* und 
Krebs ilcr Leber-, mab (^nUcliloM skli BchbE-aalich für ilie Dia^unte auf Krcb*. 

ScctiooBbvruiiii '^: A11fr«ineioer Icterus in dvr Bauohhühle ;Ki<XI ceva 
klar«, wtmie, gtlXi pienirbtu tliüsigkcit. — linke l^ungc ad ilii^ Pleum tnM- 
anffewielueD. — Hptz kldti. CuroDararUricii wciasUi;h eäeokt, geschllD^tt. — 
Mm dappwlt »o gr<)«« sU in dvr Norm, blu'mch — iMu L^btr imUrafui]; be» 
tteatead vergrßaBert, 4&00 ^^ schwer. 

Die (^aoze OberüKche und das vordere Gebiet d» linken Luppeui sumI 
von einer Oeaehwulat dn AlTMl*rMiiinococcat bovotzt, wekhe im ailgemeinoD 
eil» weine Farbe xeigt. Auf dem Dorebwhaiil «iebl inaii im Cenlmm eine 
Tauitgroue Zeifalithohle, deren Wanduof^en llicil» tO^tt, theila wie an^erreueii. 
durchlöcbprt L'nH:hein(ni, welche mit nndirrt'n iUiiilichen Hi'bbfiiiinen cvinimunicirl. 
Dir Wkiide «iiiii bedearkt mit f^lbeu Hröirkelchen. Der labalt in den l.ück>>lchen 
«teilt eine fmschUicbfthntirhe Muse dar. Im GeechwulatparenohTm linden itcK 
«uk-be RUumrbeti von 2 tnm DurcbmrvvcT. An der QmuHt zwifcbi^n Par«'nct<yni 
der lj<-b<!r and Hei'Geechwulit 3te<'knadelknpfgrosse GrhebOQf^n. Beim Kr'ilfni'i) 
der Höhle ttieueD 300 k Bt-liinutcigitelber, trülier, n)ra]braDennibrendi;r Fläitsig* 
kcit au». Ductus ciiolcdocbii» undorchgün^g: Die GallenbUtt- eothütt :; >>■!□ GbIIc- 

Die Uimhäute mit FlOMi^keit durohtrfinkt. Auf der reebu'u Heminphüre 
i*t an der Greaxe dea Parietal- und Tempora Map pena eiue Auicbwelliiu<^' vou 
WallaiiMgrÖHe (4 : 8 cnif bemerkbar, die an der U'nvfxitlt dn tichirtij gelesen 
i«t und nur von einer dflnnen S<-hii-lite (grauer Hirtuubxtanr bedeckt iat. Di» 
Farbe ilieaer Anschvellanfr und der uni^obcndcn Himsiibitanz Kelblicb. 

Eine ähnlich« AnscfawvUuDg uu di.T ianerm Oberfl&ohe der reeliten 
Hetnispbürv nnrli untrti vuiu CVir]>ui ciUlontim vrm i;1eiclier BocbaRi-nheil iitid 
Gröaie. Am Gyrus proerentrslis ein ebemolrJier erbseugroiaer Knoten. 

Die mikro«kopiM-he ITnti^niiichuDg loigt einen Tielkammerifreti EcbtncK 
(-bi-mu» in der l^ber nnd im Gi'-him. (In der Leber viele, in den Gehini- 
pMiihwftUten keine Scolioes.l 

Pat hologiieh-anatom ifche Diai^nose: Tctenu anirenfaliK. .Syn> 
cvhia pleuralis etnittra. Atrupliia cor^lis. Ivterue vordis. bt-[>aÜSi reuum. Tumor 
lienii chronicna. Echinococcus ntaltilncniaria hepati*. IVea melastaM« in beraiijifa. 
dexL cercbri. 

(Koxin, Kin Fall von vielkammerigetn Brbinoonccaa dpr Leber mit G«> 
binmetaBtaseD. ProtocoIIc der itoBkaaer medioiniacben Geoellscbaft liiSi — ly^^h. 
S. 115 IniniKh].) 

Marckwairt 1^94. Marckwald denivnstrirt im Verein der Aertt« 
in Hallt a. S, (rof. Müucbener niedi.'iiiiseh« Wivbenacbrift 1S94. Nr. 'Jll einen 
mu1(ilt>cularcu EeJiinrKOccus der LcIht, GaUi.'nbl nau und portalen Lymphdrftacs 
unter Hinutfin auf liie Seltenheit dii-x-* B< fonuf t iu NorddcutAchland. Ua* 
Präparat ejitstainrnt der Leiche eines ^jabrigi^n junjre» Ma&nea. Der Tanmr 
nimmt i Drittel ätn rechten LcWrlappena ein, central ji-rfalleod. 

Der erweichte Heord cnmmanicirt mit der Oallenblnse und einigen lü» 
tnr Dicke eines Daumens erweiterten GHlleof^auKeu. 

Dnctui rholedocha« durch den Tumor vollkommen comprimiit nnd na- 
darohfc&ni^K. — Der liuke Lappen stark und uleii-hm^is bjDvrtrophiscb. 

Die Diagnose durch den ntikroskop lachen llt-fund sicher ((Cjtcllt- 

(Siebe .Inaug.-DiMert. Friedrieh Jakob !8M).) 

Iä4. Bider. 3Jax<l^5). In der an anderer Stelle aneufährendsnlnau^ 
IKm- Bider'a: „Echinocuooua miiltiltictiUnK dm Uehinis, ndwl Npli;i über aaa 
Vorkommen von BcUancoccus in Basel" (auch in V'irchow'ct Arcb. 141.B4^ 169SI 
Andet eich an flnbliiT eine Kotti aber einen neoeii in Basel sur Iteobaohtnng 
gekommaoen Fall ron Bchinoooccas mnitilocularia der Iieb«r, worüber je«loob 



*) Anmerkuntc bei der Correctnr: Ausgeführt von Zaborowsk)- 
(ErgAnnmgen ron Melnikn w-Baswedenkow, s Znut«), 



CnsuiBÜk lies Alveoliirucbisucovcos. 



41 



fluf viae dii-tbotagUcke Ei-kuudiiiuug uidiU NtUiorc« in Erfahrung gclinvlit 
werden knnnte. 

Rs heiaet its (Soiiderabdruok S. 2^^ uud ^6|: „Im ganeen kumcu «ut 
4311 K^tioni'ü trniL Aimh-IiIuo ili>r Frituii iiiiil NiMt^fbi^rfiicn) >>i <l^ii Jalireu 
1881— ISt^ä 7 K(JiinokoEtk(iii, sämnitlHi der Lnher aiiffelifiritr, ^O-IÖ"», ein Ver- 
hä)lDiw, das mit duu von Z ä a I •■ i n Hotiiachtcn AngnbL'Q ühiTrascliOnd (= UilC/nl 
ttnamt. Nur eiser darunter wnr oin ituiltiloi^alUrer." 

I>ie FiusDOte liiereu lautet: „K. L.. MjäliriKer Knecht aus Bnden 
(S. 269, 189'ij. An dtr Vurdortiru-lK.- lit-s linken Lrbcrlappcn^ witllnuMgTMHer. 
derber TTtmor. Auf dtTiii lAirvlisuhiutte Kuhlreii^hc, »t4?cknndelkg|ir(rro»e Al- 
v«>l*ti. Wniid »ui lii 11(1 elf ewtW und K^'chttJiletrn KLliinococcupraenihrenea 
betebfmt]. Inhalt mürti-lani^. Kviuc Haken. Koino SroUcu.'' 

Bo «xUtinm ülirr dinifti Kuli aui-li riKcli Aii^hIh! dt>« Hsmi ProfeMOr» 
Roth ^ar keine nühiTcn l'&tnn Qhcr den ih-t und die <^it. wnno der be- 
tn^ffündt; Patient mulLinasaUch den B(;bin<jco(.'eii« ■(.'qnirirte. 

ii^, i~b.) V. Moaetig, IS9.'>. Zwei Kiillo vun B(;liiiiovoi:<:ua. Tlienipeiit 
Wocbenichrifl 1895 , Nr. 'iQ (darunter ei» multiluculärer). Kin 27jährißcr 
Bäcki-r^f'^UiirL', U-knsf. II. NuvembGr 180S. Angeblich seit \ft .lafareii Lcbt-r- 
•cliwi-lliiiiti;. wahrend dienvr Zrit linulig Mag«iiln"Mriiw^nit'ii, Krbn"<:!ieTj, Auf- 
•toeaeu, Otfobl des Drockea, — nie aber KnlikachmerKen. Juli IfitM erkrankte 
er mn Hi'ibKiii-Jit, wegi'n der er im CMuber aiiT einiT mediciniachen Klinik 
Aufna)iitii< fand. rinrUtdlut wurdu Rrhinacomi« iivpatin diiL(;nci*licir1 und diirfib 
Panction waaserhetle Flässigknit entleert. Jaiii ijf^U nrquirirtc er eiu Ulcin^ 
dumm mit fol^^nder Laea papnlova. Ocrtober i-rkrankte er an bilateraler 
lijrmphadeniliji colli Stark abgemagert. Hont mit bmnnpiginQutirten Narben 
ilberafiet. Kein leterm 

Zahnfleisch aafcelodcert, leicht blutend. Zilhne nicht jj^elockert. — Am 
Hals fauttcroflsc Lym]>lidriiKiiftb«cein);. — Lebcrgegrnd aurgotricben. Die Ijeber- 
dAm[>riutg: bcf^iunt etwas oberlialli der fi. rechten Kippe und ültersc breitet den 
IUpp«iibo;en in dar vgrderen Axillarlinie am drei t^uerritiger. In der Paroaternal- 
linie reicht die Lwbcrdampfinig bis zwei t^iierfitiR^^r über den Xabi'l. Die (legend 
d«> äcrolMculum i»t beträchtlich vorgewölbt, die VorwÜlhiine verliert siüh unter 
dem link«n Rippenljo^n Milz ventrösserl. deren untere Wölbung ist pal[>fl- 
lon9cb T)a«)i weinbar; nach üben hint4.-n reicht ihre Dämpfung bis zur fi. linken Kip|K'. 

Uer tastbare 'i'heil der Leber ist etwati uneben, (ri-"lih5i;kerig , kuorpe'- 
hfcrt, die Vonrolbun^ in aomfaicnlo tßigt circumscripte Fluctuation. Der heber' 
rsnd n-rdickt. hart. ^ Im Urin mänig AlfaumEiii und Cjrlinder mit verfetteten 
KpUhciieu. Abendtemperatur 3K^ PhU 120 

ExplurativpuncUon der t^untairenden Stelle in ficrnbiculn mitteilt Dieu- 
lafoj-Vbvr Avpintlinnipunipe. EntloTung vith ;U0 ocm dunkelurünw, klarer, 
Donnal auwrhender Galle^ Die i'antlle hegc^u-t keinen Rnuhizkeiten 

Nach Entfemunn der l'uuctionscanülo sinken au derfräber nervorraBvudmi 
Stelle die Rauchdecken liof, beinalir kraterfönmg t-in, während diu hart*:'», der 
Lc'bersiibstanz zukommendeu Ränder wallartig vorspringen. Die laikroakopiache 
IntcniK-hnng der cnllccrteo <ia1te erf^ab quoad Komielemente einen negativen 
Urfuud. Schon am nSdiileti Taf^, 2ß Stunden naidi vorgtiBOnimener I'unctton. 
war die Geilend in acrobiculi» wieder gleich im B«funde, wiu vor der J'nnctio«. 

Du die niKbe Wiijderfiillung des innerhalb der Lebenubstani belind- 
hdi«n Hohlräume« deaxen t.'ommtinicireti mit einem griiMcren Oalli^ngange 
bel^nndetc, konnte dem Kranken weder von i^iner Rrneucrnng der I'uuction, 
(tachwei^e di-nn von einer ErölFnun« cum cultro ein Vortbeil erwaufaseu, 

Die Hnhlc wird vnn v, Mosetig nlo ein im linken IWiertapp<-n go- 
ler aller EchinoRotn^ii-inack anneaehen, in welchen ein Oallunganer dureb- 
;hen hatte, mit Vemichlung des DlnBenwiirnies — dafür tprechc der lange 
t-itand des Ijuiden», aogt-blich I& Jahre --, dann aber der Umstand, daa« ein 
4ftbr vorher die durch Explorativpiiliction bcuttKÜgte Diagnose auf Leber- 
SiUtooiMean ^«stellt worden war. 



42 



Caiuixtik dui Alveolarechinoooaui. 



&Ii-rkwänlJg encbien die kiiastfmrtlentliclie Hüilc umi li'ia knollige Über- 
tUnhe. rowic der viTdicktf?, plumpe Rand Wer Leber: Hefmide, wio st« dwn in 
utiMTni GRgcnilun riirkomtncniU-n oniluciiljiri^ H]nv«nwiirin der IjuLw wohl 
kftum jtukoinmeii Es wurde demn&cii von v. Mosetie ftuch an die Möglichkeit 
eUiei j;lei<jliieitiKeii mBlijniea Tumora, obgleich die Wahmheinlichkeit dsgagro 
spracht gedacht 

CÜcitua 20. Novenilier, 

Soctionabefund: V\a Lebec, luhr bedeul-end vcrgröaaert, reicht uacli 
»hwtirU bia oberhalb de« Xabidü, uuoh links bia an und sogar noch über die 
Milx; »ie tJtl rechUTaeiU iibttrall riiil di^in Zweniiffll verwacfaccji, und ihr linkor 
l>ap|)«n vo) Ist&tidig: von dem mit ihm vpm-nobEmen XeUn bedeckt. 

Si« bmiizt Clin« plumpi* yurtn mit vcrdicktiMi. abgi-rundct^'n Käcidvm. 
Koftt dfu ganien linken ljAberlR]i})en lubitituirt fin iHierkindskApfgroaser 
Tumor'), den die knorpelibDlicIt verdiukt« , KTÜnlicb weiss gefärbl« Kapsel ui- 
Bchciucnd übcrzichl und wolchc Flucluntiou xoigt. Dif^ UborHacb« di'« Tumor» 
tlacli und t(r<(bhcick«ng. ^fur die obersten b)tit«niteu Autheile des linken 
IjeberUppt-iifl sind trhaltc-n. An der Urftiute xegen das Leber)[eweb« de» rt-cbtaii 
Lcbi'i-tuppvtiH {.-rscibL-iiit viit«rt.'> von einer an der ObcrABohs ncmlicb gleich- 
mÜMiu fmtiliÜL-kenj^^tn Aflei-iuHiiiie iliirchiietEt. Auf dem Durchschnitt orw«iiiPii 
sich nie bia hanfl^jrnjfmsiien nöckerchnn als mit einem gtllertahnlichm Inhalt 
gefnlllp, g>nx dicht nobuti «ioiiDdi-r «ti.>iicnd« Cystchen. Dienlbon tindon siob 
nngcniein diohtgedrungt «a der hinteren FlKehe dea Tlimon und in ttbi-r 
kreuiergroBseu Stellen dea Hingebenden I^bergewebes, 

Derartig« Stellen 6ndan sich xit^iidich hüiifig auch im Lobu« (jiindnilut- 
dtr I>«her. Beim Anschneiden dea Tiiinors entleert sich mehr als ein halber 
Li(«r einer dünnflGMitcen, dunkel galhiutriio gefärbten, klaren Flüssigkeit. Die 
Tamorwnnd bi^stcht uuf dem Durchschnitt aus cinor Huss«n^n weisslichgrOneti, 
honiogentm, fast l cm dicken ^jubivhte und einer inncreu lultiireu, thoils der- 
t>eri>n. theils krUmchgcn, dunkel gninUahbrami geiUrbten S<:hirhte, in welohcr 
sich tbvils grünlichgulbu Eiusprvakvlungvo finden und in welcher an mandi«ii 
St«ll«n dur cystifcliLi Khii dp« ü«webos «rknnnbar int In den kleineren Urüti* 
cheii und Buchten der l^ottigen Innenfllkoh« findet «ich fast ilherall ein xinuober- 
roUies, theib hinkÖmiges. theils schmierig-weiches Pigment. In einer tiefen 
Nische der InnenflRehe lagert «in aus dem gleichen rothcn Pigment xnsammvu- 
uesetxter Körper von d«r Grösse and form eint's kleinen Vog«l«iw. An der 
Oren&o dea Tumora gegen den reclil^n LeberUppcn erscheint das liCbcrge- 
wfb» vou der vyitisch-cavemüsuu Afturmanu iufdlrirt. Beim EiuFuhucidcD der 
bis über hatif komgrossen Cjsten enllet-rt »ch gallertiger Iiihatl. 

IHv groHscn Galiengänge dea rechten TiuberUppens stark erweitert, mit 
dunklur Ualle und kr&nieü^r Conorettim er)'tillt, das Luhergew«bv etwaa 
iotenaoh, die Lappchenzeiehnung erhalten, die t^ousittenE vermehrt. 

Die Md< auf dus Vierfache vergross^rt, uemlieh derb, erscheint auf dem 
DurchMhnitt dnnkelblatiruth verfärbt und durchMtst von iicmlich zahlreichen, 
theils banfkonigrossen, theils unregelnifinig begrentten, über kreusergriMBen 
kicii^n Ilcerdcn. 

Bei Druuk auf dit! nicht verfrrücsartc Üallanblai« entleert sich au« dem 
Ductus choleduchus duuklt- Oatle. 

(Sflutionsbefund vun PniMctor Albrnobt) 

„ti« handelt aich ala» um «invn mullilocul üren Kchinueocous, 
ein Vorkommen, das in unseren Gegenden ein(> rara avis ge> 
nanpt werden kann." 

Der tweite merkwürdige Befund war das Vorfinden ein« ttallensteinfla 
aus reinem Bilirubin in der Urösse einet» Vogeleies In den Oaliensteineu der 
Etinder kommt dHs Bilirubin sehr häutig als Bilirnbinknlk vor; in dem Fall von 
V. Mnsctig'a bestand das Coocremmt ans rcinom Bilirubin in krystalliniaciMr 

') Du l^parat befindet sich im Unaeum des |iatfaologiscli-anatomianbaa 
Institutes in Wien. ä«c(.-Prot. Nr. 11)1022,1479. 



ÜUnntik dt» AlveoliLrechinoooocuit. 



i3 



yiirni. wie du Mikroskop erwiea; e« wftr, wie der Ditrchschmtt setgt«, von 
hoaiv^iiiT BcccliafTuiilictt. 

Si'ltvn iliirfU' (.-in «nlchM* Bcfiiud niu Meiucbeit vorkommen und die Bil- 
Aaue eioea doch iu g^roeBcn ConcremeDtet in rutalir hq kurzer Zeit. 

..Kill Jnhr vor neinetn Abltibcn ward« dii^ovni fntienkm mm dum BUrvii- 
wunnitftckf irtrö-ie Fm»i?l<i>it enlnommen, der Durchbruch in ein^n IrftUeiiging 
nUM aisu üiiäWreu Datuiit« aeiu." 

In Df/u^ uHf ijic llciinath dc8 KriLukeii wurde iQ ErftliriiDf; gebracht, 
ilSM doT>«ll><- vi>n Irdniii]; in Oht;ratcieriuftrk gebürtig »ei; der Aoi|ui- 
ssort de» l'araiiitvn könnte uicbt ermitteU werden. 

(f. Motetig, Therapeut. Wochoaschrift. Wicu 181)5, Nr. dO.) 

12ti. (7d) Prudtetsclienaki. Medtc. RuiulHchau IK9.\ Nr. 10 (niHaisoh}. 
Ein äOjÜhnffcr Patient, But«-, wurde atii 21- Septvmb>*r IKÜÜ in die propKdeu* 
tiacbe Klinik in Moskau anfgenomnien. Rr war geboren im (inuveniemfint 
Tala (südlich vou Moskau), bis zu seinvin 20. Lebensjahr wuhnle er BuT dem 
L«uil<- und beachUPtiete sich mit Landarbeit. Später wurde er Bot« in der 
Aghculturoohulu iu Moakau. 

Vor 12 .lahrcn bekam er einen HofscbluH auf die rechte Seite (rechter 
Ri]ipunbo(;cn) , leit welcher Zt-it er Öfum Sdiiiicr<EL'n lUselbst empfiiKlut. Soft 
3 .Ikliren huatet er; xuenl trciokeni'i' HuNteii, dann Aiuwurf. .^ugunt 1893 
Aoftreten starker Schmerzen in der rechten Seite, seitdem stürkerer HiuteTi 
itad ifflbiT, stinkcndL'r Auswurf. — Dur Mann wurde cnt auf seine Krankheit 
auf merk aaiti, als der AliHcnt* iu die fiiin^H iierforirl. wnr. 

Da die Dini;nuse zwischen Empyem und LebiTabscess achwankle, wiirdt> 
2a«r>t liii-. i'bijniriiinii! mit Rij'iiL'nresechoii genist-lit luid hierauf prsf diin-li das 
ZwtrcMeU der Absce-'w in dt-r Ijehvr erÖtTnet. Rasclic Heilung. Kooh S Monaten 
PneuTnonir nud Nephritis. Exitus letalis. 

Hnuplalch iich flter Befund bei der Nekropsie: Im rechten 
flcvrarauai na«b vorn« tu tibriuüs-i>itriger Inhalt Die Lunge narh hintun 
«uhI Bussen vcrdrÜui^t. Di« nbereii und mittlnn-u Antheile cnllabirt um) mit 
Väter erfüllt. Die untt^ren im Kustand tri'auer Hepatisation. 

•Diu Diaphru^iiiaHiii'he ik-r Lniign <liircli vine ilickv und derbe Na rho mit 
der Leber verwachsen. 

D'jr rwchte I,ap(>en der L«ber xeschruinpfl, riuixeliR, w irro*s wie die 
KauKt eines flrwachsfncD Manni-B. Der Unke Lappen ist vergffiMcrt, Mhwammi][, 
vnti difYunBr. tfrauer Farbe. 

Im rechten Lappen der Ijeher fanil «it-h ein huhnenHf;iY>Ner Antheil, 

HüMgeben von uurcgelniiMitfen, zerTniascuun datvidikihcrt«'» Wandungen. 
Jn diesen AlMohuitl ftilirte dii' gi'xetKti- Operation»« utide hinein. Dieser 
th«*!! ist von einer dicken Schwnrtn uniK'i.'hun, und theils mit MttssigL'tn Eiler. 
ils mit küsitfeii und viüiknlktrn MnMen ormilt. 
Xur a» der Peripherie i^t noch ein dünm-r Rest ron mit f^'eiu Auge 
hmfhmbHrer L«l>enul«taas äbnn geblieben. 
Mil/. gros*. Niertn tfriW'«, »chwammig, von ffkfiniter ("IberHUche »nd 
her, gelber Farbe. 
Diiif^nosis aiiatoni .-\ba<:CS!ius in hepiiti>. l'lruriIJssaocata purulohta. 
tratisatio cinerea puliuoiiis dcxlri. Hyperplatia lionis acuta; ncpbritia sub- 
acuta. Df^uierati» partim parenchyiiiHtosa partim adipoaa cordts Atiicrw 
iDalowix aortae, 

■ All JtfU mikroskupi «chi- ri ("räjutniten der d«» Abacvw umgKb«iideii 

Wandun^in und den Narhüngeweben suli man Reste von TfCbenulMtanK, erfüllt 
«oa klbini'» äükfob«»! rührfudirn A).>iH;<!:ai«'ii , und aiisxeriU'iii vielfnch Partien 
voa glattt'i) WandunKen nmirebc^ii. Lettti^re sind [iiirallftlstreifix und zttigttn 
deutlich d<rn Charakter der Gliitiiinifmbnincn, mit i'inam Wort, man hatte den 
Aablick (•Ines virlkmnmrngen ßcliimic'iccus , der *ich im N:irbengewebe, das 
)>fr«baoen ntneab, vorfand. Ks war alao der Kohisooircus mnltilnon- 
ber die Ursaclie de» Alaoesse» im rechten Irfhcrlni'i'Pn 



u 



Cwwütik dw AlreoUrediiporooms. 



Ka Ut fti-bwc-r «i BaAT^n, ob du vor 12 J«hreo dafchjr^madit« TnooiK 
itD «nicbbcben Ztuammeimuig damit steht l>er Mmon verricblvt« oocb die 
gui« Zt^t «.'hwerr Artii-it''ii ntttl Intnk vi«?l Rrftiuitwmii. Eni al* der Ah*c^«a 
ia ilie Bruucbien der Lonse durchbrach, fühlte lich der Kranke »chwach und 
lirgt« «Mih XD B^ltp. Dir Hjrjjcrt/ophi« d^n linki-n r>H|i[ipn( ist coRipenvatorivch . 

(Predtet»cK«ri«ki, Bio aiuTieikaiamerigeiii KchiiioeoocQsentKtMntienfTJ 
and in di« recht« Lange perforirtn- LefaenfaaiWM. Msdiciniache Raiidscfasn' 
I'«», Xr 10 |n»«ach].) 

IST. (76.) Friedrich Jakob lS9fi. 

Aoanintat: QaDpiitr ao« HuhringeD b»i SangerbatiaaD (ProTioi 

Bacb>«tiJ. 

Potiu nod vp««tfisdie Infaction at«)lt er in Abrede. Seine jetiigc Krank* 
hrit )i«i;ann ganx aUiaühlicb. Ende Märr 1693 stvlltan neb DiarrbÖm rin mit 
Kf-hdtuilfn-itt uud Fic')><>r, d4>r Appetit HeM immen- mehr nach, DruekirefUhl in 
der l^vtHT^egenii, nsluleni, 14 Tage «]>itcr bemerkte er. dan «eine Baut an*l 
fiti); ^cllj 2u werden; Hautjui-k«n, Kopfkohmf nten . iunehm«i>de Matiig'keit 
8tubl brciitf, ÜioDWetM, Dbctriecheud. Urin bierfthnücb. AKitesmidgaBcbu-ollsne 
Kttafti- aii^cttlieb ni« Yorhand«!!. 'iß. Jan i 1S93: Aufnabme an die medicmiicb« 
Klinik id Hallü. E« wiirdv dauiaU die Uia^nwt: H^pertrophiadie Lcberoir- 
rfaoa« ([eflellt uud die Behandlung darnach eiuBeleitet. Patient verlieai am 
7, S^taaber die Klinik bei anlö^t^v best«« Wobleein, batto jraten Apii«tit | 
und foUt« «eh wieder kräftiKcr. &. Mai 1994: zweite Aofnahm«. Seit 4 \Vw:hiMi 
Zimahtne d«* Icterui, die FU*s« meleu etwas aRg;eai;h wollen und er habe nicht 
mehr ^beo können. Anfallswme uuriretciidv Scbraeixen in der LeberifT-gend 
habe "r oir ««habt. 

StaluH: Starker Icterus. Auf der Stirn knotdienfonni)r«r AnaaiAlag'wj 
A^jaolat« Leb«rdainjtfiinit Iwfpnnt in der rechten Mammillarlinia am nberval 
Rand der 7- Ui|>[i<i. t4bcrffuf;i>nd bcdcntend voreowi'ilbt, die lyeherdünipfunf] 
entreckt licb in tcenannter Linie um mehr nls hindbreit unter den Kii>|wn* 
bttxen, erroicbt in der Blitlollinie fait doi Nabe), tlberscbreitet in der linken 
Main millarli nie den KiiiffubuKen um t.>u1 zniH (juerfiutti-'r breite-. 

Nach unten erreicht die Ii»m)>fuu9 fast di;n Dannlieinkamm, dir pal> 
iiuLoriaohe Lebencrenw fibersdimtel die percuaeoriedie noch etvaü, Die T^eber ' 
lätmt «ich ohne Üniokacbnien als hrvtthart«-* Organ mit barti>m, iicharf'-m Itandl 

Rilptnu. Nur am Nabel besteht auf Druck etwa« StThmenhaftigkeit Die i 
barflicb« der lA>bnr fäbtt inch im ganzen t;latt an, nor recht) unterhalb dea . 
Rilipenbocens zieht eine <|ii<.^ro Erhebung und uiiie dieselbe beffrenzende FarchAj 
xuiii llaiide bin. - Uie Milz ist uiclit zu j>alpiren. Uetleme nicht Torbandei 
KtricblicbcT thonfarbencr. breiiger, übelriechender Stuhl. L'rin achwarxgrttu,) 
CM. *,4 Liier. U lu V I i n'sclie Pmbr ]Miiiili?, Eiweito poaitiv, Cylinder nicht ui 
wuisbiu'. Kein S<ueker 

DiUEnusL-: Stark vergröuwric I^-bcr und Milx (bypertrophiscbe I^ber-3 
uirrhoee'i' Tcti»ruslebtfr V Abacesae?), Nephriüi — Compreasion des reobtt 
UnteriAplieos. Aorteuklappenver&ndemng? 

Tneraiiiu: Wunue UinscblÜKe- Jodkali. Spät«-r Patient benommei). 
$. Mai ISIM: Unter xunehinender B^tnommenheit erfolg Kxitiis letalis. 

Sect ionibericb t : Ziemlich kritftig gebaut, schlecht scnührt, stark 
tctcrt»ch. — IVrit^neuin und Lebcrerroiia doroh sicmlichc feste V crwachsomtci^ 
mit einander verbunden. 

Die Milz ist etwa auf das Vierfache der Norm vergrÖsaerl, von weich* 
OrttsJitcnz, buhein Rlutj^chalt und sobwarzruthcr Farbe. Die Trabecalanul 
•tans i«t leicht vermehrt. 

Dif I<cber, welche im allgemeinen ihr« Gc«taH bewalirt hat und nur 
evlusial verKn'iscrt erscheint, ist mit den NsdibarorKsnen fest verwachatn^ 
Fast di'i' tfuiixe ri'chle Lappen ndbüHrl an dtüii Xwerclifcll xii-mlich fi'^t dun^tl 
fliüieahaftc Verwachsungen der Lcberaerftta mit dem Peritoneum purioutl 

Ilrr linke Irfippi'n ist frei ron Verklelinnireii, An der unteren .Seite 



ClUuistik des AlreolArecIiinococcua, 45 

4ie Ijcbrr mit dvm buodeoom »ehr feit verwachsf'U durch knor|>elArbg« Muaen, 
wcldb« die ÜnltcnbUse und Jeu rcuht«u Lcb<.-Hiippcu ualifixu volUtÜadi? (.'in* 
nebmco. Aaf Druck nuf di^u Duntus eboledouliu-t entit-ert »irii na» tlrm«elhiin 
keiac Clallv, dach ist tlorsulbu für «mu äuude botjaütii dui-chgängi^. 

Da* Orjfiiti iBt 30 cm breit, und atwar t-JitfBUi-n 19 an iiuT den reol)l«n, 
II i'm auf dvn lirikun Lappen. Der ^rÖsstc aaeitlalt) Diirchtnt'j'acr 1^ tnn. Von 
«li'iii Brvit«'n<Jun:hiii««st)r uvb twchtun liSppvD» kommen 13 ciu auf dtn Tumor. 
Er fdhlt kicb knorpelhart au iiiid Ut über das Niveau wouig trhabc-n. Au*«i^r 
dfiiQ ifTuMeii inrei kleinere Tuniuron. Feruer ziehen aicb etitlnng der Ausotx- 
•teltt tirs Ligam. coron&rinui pL-tlschinirartig eine Ileibe kleinerer Tunioren, 
ditrrii i.TSwt«^ vou Hfiaclnusv-, ik-r klvinitte von Krbsunt^sBr. ist. Dvr groMu 
Tutiior kitiilskopfgrtisit, beim Diii-cluK-hiicideii knii-scbt'iid; e» wird in deniM-'llieu 
«iac gut kiiidcrfaa«t^n>Bau Hühk' mJtTncti in der trübe flockigp FIäMi):kL<it. 
Mit ilur HÜblu «Ivhcn dj« iin inrii;ni ilnr kleinttii Knr^tvn btilindlich'.'n Cy>tru in 
Verbindung. Die den Hohlraum umgebende TunioiinaBiie wr-iucran-gH blich, 
nplfacb gc'latinnü, du^i Gewebe mit einem Svbtvaznni •odvv viuer Lti*.>n(.-liwab« 
v«rgWichbiu'. Irie GRllenbla^^ ial in den Tiirnor mit bineiubi-eitf^cn und kaum 
nodi als solche erkennbar, lie stellt eine wallniinssroafle Hfiblt; dar, theiU noch 
mit bindegewebig veränderter Suhli-imhaut veric-hcn. tbeih von xei-kltirtetcin 
Amueben ' vrie die ifmxiu iiEurlBlbhiJliIo mit deiiixclbvn liiltnit. Duriih etiiöri ä om 
latigeu, durchadimtUicIi 1 cm breiten tranig conimiiuicirt die (f&llenblaw mit 
icntifm Hohlraoio. 

Duvtui cykticu» durch TuutorinxHcn vullütTindi^ viTsulUoEacn und obturirt. 

Mikroskopie: Scoliecs lirrp^en stets in dcrHclben frroascD Oyat«- der 
aagtf^rtivtvn Svricnschniit«. Zahl vti>vlm-dt:n, 2—10. Biswuüi-u fivi, gewöhn- 
lich aber XU nifbreien zuaaninii?]i in ßrulka|iHehi, den-ii Kiit»tekun^ und Zu- 
«amiuenbang mit der Pan-ncbymechicb t dur Membran violfacb Eubr dvutlich 
hvrvurtrilt Hnmatnidin- und Clinli-iti^artiiki yaUlU- l'ntcniiichung: cinea Stücke* 
intwten I^beiven'ehe&: da« ßitd einer hnchcradi^en interstitiellen, produoÜvon 
BnUändunti Neugfbihlutc üalk<nxinge I'iese biliäre Leberciirhnse ist durch 
die tiallcnstauunc; eotataadcn. die durch den Tuincir beding-t K-nrd«!, und ist hei 
naltilucuUreiu Lchinotioccu* ein heutiger «rcundärc-r Befund. 

(Friedrich Jakob, Ein Fall von Ecbinocivccn« multilnculftris. Inau;?.- 
liMivrt. Halle 1896.) 

Anmerkung. Vom vorliegeuden Falle wurde von Marckwald (a. o.) 
i$B pKth'jIoi^iKh-anatomiichc IVäparat am Tnfft der flbducüon im Verein der 
Aerzt- in llalli- di'tnonstrirt . aua welcht.-m t'mEtund sicih, wie iuh uimT brioF- 
Ucbt-n Mittbviluiiu; Herni Dr. Miirck whI d'ii vntni-liiiit-, der nlwas abweichende 
Befund bGEQgheh des Ductus cholerlochua erkläi-eii tfiast Xacbtrilglicli wnird« 
ü« An«al"o reclificirl. Der Ohdmjirtu ist nach Herrn Ih-- MarckwHid'i An- 
fahc nie in SUddentachland ^ewoni'n und dieser UmMnnd bat gerade die Puhü- 
niton TeranlaHt. 

Analoge FfilK- rind ^liiruk wald in jrti»n Oegcndcii weder beim Meiisctieo 
«wh Ikü Thiereu bekannt gt-wordeu. 



13E8. (77.) Brunt 180B. 31 Jahre all« Frauentpcnon au* Koburif. Ktbt 
ux, «eil 's Jahre an dunipfon Mubnieniwn iu der lA'bert^ejiend xu leideli, br- 
toader« bfi k(ir]>erlicheii AinCrenguuifen. Daselbüt fillitte »io t'inen harten Knoteiti 
d*r iivmlirh icbnell an rmfauK Kunahm. UelbsuL-hl, Kidikcii »iud nie bootn 
uhtvt witrdeu. Bei der I'nteranchanp des im übrigen gimx gMUiideu und 
bitftigon MAdchens fani) aicb an der I^-bvrr;eip^nit ein faitt mannüfauMgroMcr 
1\toor, der «ich mit der licbiT di'ntlich mitbewctjU-. Die Ueschwulst nabln 
die Gegend der üallenblaae und der unmittelbar nach bubbqo von deraelben 
ralef^nrn Partie de« rerhli-n Iji-bifrlHppGDB ein; «e fühltt! «iHt an der Ober- 
fluche McliL-nweine kleinbockeriu: und ■utaerordontlich derb an. Starker Druck 
wvde ■cbnifrahari eiiipfiiridi.-n. 



46 



de« Alvwb 



Bd 4tm PcUm »Ikr ■OM t i Bc » Ea mh m mu^ m Uich die DiagaMv be- 
■■gBA der Xstar der Leb«se«fcwakl avcifelhaft. . 

Ab 24. Jaat I8M I«fwvfiaw« n Aa^BurkoK. | 

(CcLct die Opcnbea nde AUaMUaa« flbo- die TVbmwl) ' 

Dam « MÜffir te Prtparat ■taUt iiiin« rincMS *aa Lmrgmrabe «tss*- 
«UaMCBOi TvBtw *«■ vtws FkMtcriJt dw. Dv BBSpttsmar drchiglrt äi* 
^tmat Dicke da PrS|i«nlei, iaden «r dca iHNtCB Sau da TOfdcnn Ldtet^ 
n>4s &« Itat. In ilvnn autUcroi 11ml driagit die UcMJnralat ao wdt ui, 
di« OWxfteb« rar. da« «ke bicr bot noch mb d*r gtänsaadcn Ix-lx-rkaj 
nminw M. dwck wdefce tie lait giiniHttfrr»rtw iwilwitiim; UnM'Jb.t 
A« OUtÜeke fflutt, die CoBMfant JertBcfc BMtMwd Nacb den 
da PifpantM m vird die O ae h w ak l tco «nar aa XNeke ni» 
Schicht« voa Ledtf^ew^H — Alo ew . daa eB«wlfc»H>«ii voa tiiiMn- b» eriMw- 
eromm KaStehra dordiKtst iü, die rtdleBVfiM m gr ü i ae re u Grappa» ui 
«iiiA»4*r g^agert aiod. Die Oberttak« dadar A ^mcalaflaöf . klcinhix-kiri];. 

Im Crntnai itt Geachwalit tagt tith ctae ftMaMMtonMe li^wr'ichanM- 
böU« mit unreffelniücr. tbeik l«b«r. tJmb «^ricdUv laMnaftcbe. — Die 
fkwrat: mit träber fcoi^Ueher F1äMi(i«eit erfilH. is der danMditige, Mgn- 
ainficbe BUjcbcB «atliallai liad. - In der Waada^ Sadea neb nhlkwe 
Uliae Bod UeiaMe Cjrvtchen mit gaDert ii rein Inbah; m nMltirt cb*nktaiwtf 
mkm wmbenarti^v« Aaaaeben. Kaob der PeriplMria hJa eal i w aB neb die kleiim 
(^•leo in il'-m noTin»lrn Ijeberggwebe , bä M stcQaawvisc onr vcniuxrlt •ht' 
gelagert und. 

I>ie iBiknNlt«ii*dM L'otemdivnr hat mit Sidwrbeit oveboi, da« a 
aidi am riam nmmlocoIÄrea E Aib ococ cu » bandet An laelii aiwu Stalli 
MJiHiifii ilie kleiDen Cyatca direct in den Plortadartjt» xu üeveii. Dant 
■nd dip OsUetixiDBe ((evnebcrt, aacb im intsadnöaen Gewi>be finden 
rpjthe k wde Zdlen mit etttgeia^erten JUaid> nod titifttefcaa RieaenzcIlMi 
weadrtlndigen Kernen. 

<Brvn»t LeberreMfbon bei multibwnULmn Eebioaraoeaa. 6S. Ver 
laag dar Uaidbohaft daatHbcr NatorJcaMber ttad A«8la ia Fnakfurt 
Beitr. zor kUn. Cbirarxic 189«, Bd. 17 &a0ij 

Herrn Ut v Mandach joit.. Arct im ^dbtcbeu Krankecliaai in 
SobaffliatiBeDi venlauke icb dardi BenacbricfaLigaDi,' teiteai de« Her 
Dr. Vogler daaHfaat. vier Kraakengeacliiclitcc, Nora bemffend. 



ISS. 178) ). Fall: l*Hntpraut SebaffhaaMn. 

E., 74 Jahr« alter, geirMesier Kaafnuum. aeit nwbiervn Jahrrn PriTütin 
lebt« in guLra Vrrbähntawa, wmr immer mannd. In aeiaer Fotnitte ieiur I^^lirr 
leiden: hat nie in eagerera Vericehr mit HavacUerai gelebt, keinen Hund 
•ewen War ai« im Amlaad. 

Seit Sommer 1879 Icieni^ mit Vergröaacmg der l^iier. Patient kai 
•Inai 1880 in die Befaandloi^ de« Anton. 

Statut: Stark abgemagerter alter Uann, die Haat iat oUven^riln 
(Srbt, die CoojnDctivea tiaf gelb, dement9|irecbend tlrtn nod Stahl wi« ' 
bei lelemi. 

Der Krank« (ablt nefa aaaaenrdenllich nutt. Oadan der KnSelic 
Uiufige Diarrhoen. 

Die Leber rauht is der rechten MammüIarliniQ roni nberrn Ramie der 
4- Rippe fall «altr den Nabel, fühlt nch Klatt an. ver«cliicl>i uch Wi Kei|u- 
ra b oM o eircgnngen Kein Hj-datidenitchwirrea. Mkangtf Airitea. Der Manu* 
»aa nahm allmihlidi überhand , and der Pattaat atan Hitl«' Jnli 1^^:^ HBhr 
den Eracbeiiiang«! ainee Longenodema. 

Diagnoaa per exolanonen: Leberecbinooooena. 

Section- Die Oiüaie der l.eber «ut^iricbl den Jur«b ParoMBioa 
ümdenea CrrnEen [)ie«clbc i>t auf da« Di^pelte renlickt. Die Obvflldw 



CuDÜtik des Alveolart:«hinooocini9. 



47 



clfttt, nar in Jer NÜlia iIm unteren Randiis licfiinlün >icb r*chU und link« Tum 
Mffftn. RDipens. lie|>atiR j« eine thKler^oiae Stelle, nn welcher dfir Leherkspee) 
«oe e«lb« Schwarte auCK^taKert t»t. Nt>beii dieser sind eioi^e erbsenKrosse, 
wincrUar« Btifaichen xii aobt^n. — Schiifidn-t mitn an diCKcr Stell« ins P«rench7in 
üu, to ipivUngt mau in eine r«sisteule, iintvr d^ni Messer kiiirsolieode, bieaen- 
wabenähnlichc , '2—3 cm tiefe Schichte und von da in cirip kindskopfffrosM 
Höhle, dii' mit zerkiflf li'tL-n . utarruii Wandun^^on umgL-bL>n itit. Die Elühlv ixt 
nit einem (fülbgrBnKii Brei ernilU, dür nttben zahlrrichcij Oaileiifarbiiliiff kontcben 
Snhteiin. Kiler und ciiu'ii Detritus Kerfaltener Zellen enthält. Oiwat man diesen 
Bn-i aber eini; jftattr Fliicliu (Olasscheibi') aus. «g »cht man xahlmtcbc. gc* 
kochiem 8ftgo ihnlioho, transparent« Kftmer. — Der Ölm^ TheÜ der Leber 
trt g«ot von Ueiuen IluhlrSunieo durcba«tiL 

Mikr08ko|iii>chor Befund: Laaat mau Solmittt des rdscbcn PrSp«* 
ratet in Watter tuhuiiiitiien, v> löteu sieb nach eiulKer Zeit zahlreiche, ^laa- 
balle, frekrflmtnte Membraneu ab, die sus deu trewebslHcken kommen und die 
diaräkt«iiitiaditt Echincicucuuablasisn dnnti-llfln. — Im Stützgi'wobc zahlrc-icbi' 
Köm«r von (HllenpiginenL und rundlicli« HläDrhea mit ScoHoea und do^rpt^ltem 
Knitellenkrans. 

A» der |;rn)i«L-ti flüble IHmt sieb in Schnitt)>rnparatitn die dopiielt con- 
tourirte j^liBhelle Membran leicht consratircTi , 

ISO. (79.) n. Fal). Privatpraxis. 

M. \.. von Schaffhaasen, jfcborcn 183-1. Waldarbeiter, Holahnupr 
Seit Mitte des Jahres lÖiJO Icterus. Eintritt in die »TF.tliche Behandltiiiij^ des 
Qerm Dr. v, M. Mai 1881. 

Aiianin«ae^ Dtr Maati hat immer im Canton ScIialTbauten gewohnt, 
hat EU Uause HomTieh, jedoch keinen Uund. 

Slatus: Hoohgrudin abj^'emagcrlvr Patiunt, ulivou^riin tingirt- Uuwal- 
Ug« l^iber, die vnri der it. Ki|>i)(; bis Üc.f unter deu Nabel reicht, aidi glatt 
aalbblt und bei tiefer loHpiratiun sich aoch unten verschiebt. Kein Hydatidea- 
•chwirren, kein Ascitw. 

Diai^nnse per cxclusiöuem : Echinocucuiia mulLilcKmlarii hopatis. 

Verlauf: jSuiiehinencl«r Marasmus. lmA|>ri]|tJ82 hochgradige luiuior- 
rhagiMfac Dialhese, so dass eine Blutung aas einer ganz onbudeutenden tianl- 
wandt an einem Fingtr nur durvh Umst«chung gettillt werden knnu- Anfang» 
Jali verkleinert »ich die lieber aiifTaltend. Dagegen tritt hochgradiger Ascites ein 

Tod Ende .Juli IB52 an Marasmus. 

Section : KchioococcusnjiiUiliKinlarisbepaLi«. MakroHkopiauh and mikm* 
•kaptaoh derselbe Befand wie hei Fnll I. 

Hagegwi keim.' grossere Cyste. 

I)ur(>b eine BindegewebNsobwielc St«no»e der Vena portaram. (Daher 
iBohwellen der Leber uud Auftreten de* Annteal 

181. (80,) Iir.Fall. .lungfVnu B. Ü., geb. l>!Sd in Neunkircli. Cantou 
Sebarfhauien. 

Anamnese: Patientin stammt aus gesundur Kamille, war Helb4)r nie 
krank, bat nie eitiPii Hund besessen Im gteiclicn Hatu wunlv aber liornrieh 
fehalten. Die Kranke war nie im Ausland. 

Pati<!titin erkrankte 3 Munatu vor 8pitalseintrilt aa allgemeLoeiii I'n- 
»ohlaein, Seit f> Wochon geballte »ich Ic^^•mtl binitn, weAhalb Patientin am 
8. Septeinlier 1888 ins städtische Krankenhaus in Schaffhausen aiifgenommon 
_WBrda. 

Btatus: Miitel^sse. ciemllch gut geitührte Patteutio. 

Typischer inteiunver Icterus mit seinen Folgeenioheinungeu. Eiitfttrbte 
Escrementc. Alle Organe mit Ansnahmc der Leber gesund. — LcberdÜmpfung 
in d«r rechten MammillarliTüe vorn i>b>;rei) Kand d^.-r 6. Hippe bi« drei Quer 
ftnfer unterhalb des Rippenbogens. Bei Keapiration deulliche Verschiebung. 

UDrvEeImü<si|{L'. kkitihückcrigt-, massig druckcmplindlidie ühi-rflMdie. 



48 



Casaittsk de« Alrooluvohuoooeciis. 



Di« Leber laast sidi his gegen den linken Kippaibo^ii hin deuUicli 
pAlpiren. Hy<)nliden»chwirr«n nicht vorliiiQd«ii. Milx nomutl- 

Tod KD Marasmoi am 9. XoTembej- ]tf(<y. 

Seetion: Tj-piEcher, RiultilocuIäivrEubiuocicgus, obuc centr&leii Zerfall. 
Di« Rost«Uen der S<N)kices ilvutlich xu-eioBiliig'- 



IV. Fall. F'jQiatia Luigi, Eriiitrbeitur vou üoiido««, Provinr. B«r^tnu, 
Italic», ca. 4*) Jabrc nlt 

8«it >} W<K;lieu ist dvr Mann in ärztlicbcr Itclinndluiii;. Ängfblk'b wurdr 
er von ein<>in St<>ine gogoii die rtohlo St-ilß getrofFir-n uitfi will scilh^r Sohmerton 
an diewr Stelle haben. JÜntritt am 23. OotoWr li^^. An der Stelle, welcbe 
der Mann alti <U-ii Sitr. ii-iii(?r Sl-)i -.utrrzf n antfibt iiiid wolchn in ilcr rechten 
Axillarliuie du-hl unterhalb df« Kip|iiriibogeiiit liegt, r^lliU mau eini'ii faust- 
ifnub^Q, glattoti, nicht vfrHüluL-bbartti Tumor in der Tide de* Abdom«iia. 

Appulil, Stuhl, Urin wie gvwölinlich, All^t-inrinbcfindcn gut. Tamor bei 
jeder Bewegung und auf Druck fiii plnidlii.-!!. 

Probopnuction am 2'J. Ootober lA9!i ergibt Eiter. 

IIb xcbii;» ■.•in 3i:-iiküiigHubtcr«s, v.in eiiifrr Rippit ausgehend, (Ibg Wahr- 
scheinlich arte r.a iwin. 

Am 3<J. October ltl9J Inciskui IBagH des äuHseren Randw des MuwdIus 
<|aadnitua lumbonim. Mit Leichtigkeit geliingl« man duroli die lypiacheii Schiebten 
hindurch Im zum relrr-peritonculcn Zellgewebe. 

Von liier aus kuiiiite juaii den Tuiiiur bimanuell deutlich abtaaten tmd 
von den Baiichdecken her m die Wunde drängen. Er war faustgroas, Sni- 
tuireii J, «aiH intrapentoueal , vtur »bur umtweifeluaft nnt dem Peritoneuni parir- 
talo verwachscD. Mit dem Zeigeltntrer knnute mau leicht Peritoneum und die 
biutfrv Abiuetawand eindrücken nud gelani^lv man in uiiie von starren, glatten 
Wandungen unigelieni' Hiibli- I)t-r bi^raniilticMiAnde Hiter war aiemlich dOnn* 
flUnig, hier und da mit kleinen Di^lrituinmaitäen durchüetzt. 

Die glaabarte Beschaffenheit der Abiceiswandung erweckt« aofurt den 
Oednnkenf daas m Hieh iiin einen Echinoeoccti« handeln könnr. 

Die kleine Menge Eitor, die noc-h na(.'btrilglii.-h aufgefangen wurde, lieaa 
keine SL'olices, dagegen viel fettig degcnerirt/^' Zelle» und riGtrituakümchen er- 
kenu«n. Die Hühfe wunio mit Jodufurmgiitv Inrnpuiiirt und die Sunerv Wunde 
oflWii gelaaacii. 

Bis zum 2. Deccinber !?9A war anwuhl die Hüblc als dio Wunde |ior 
mcniiduiii gehnilt, da« Belindeti des Futivnlen n'citl gut, ao diu» dr*r«dbr niiub 
Haua« (Italien) i>ntla.iaf-n wnrd<-. 

Am 1. September l>*1>(i wurde der Mkiiu unter der Diagnoa« „Pleuntta* 
wiederum dorn Kra&kenbaiuc überwiesen. 

Patient erz&hU, daw er auliou im Februar lAW auf der recbt«n Seite 
wieder Sebniorzen bekoniincn habe £r sei dann in Italien in mehreren Spi* 
tab-ni geweaun, aber niu von «L-incr Krunkbeil geheilt >v')rdän. S«^bliesslich sei 
«r wieder nach Scbaffliau»mi gervist, in Arbeit getreten und habe sich &ac1i 
4 Tagen krank gemeldet, um wieder ins Krsnkennaus eintreten zu können. 

Diu Untcnuchnng vrgnb, das« die DUinpfuiig und da» aufgehobene Atb- 
mnngvgcr^iuch, wclrhna riu-hU< bintr-n und am Thorax xa conslatiren war, nicht 
von einem pleuritisehen Ex9];idate herrührte, sondern seiner Korm und Ans* 
Dehnung nach tincn Leberttimor darstellt«, 

Die I*ber ntgte vorn nur i-a. zwei (juerßuger ltr«il uater dem Kippen- 
bogiMi hervor, war kloinboeUerig und sehr drurkcmpfindliob. Mach nben reichte 
die Iieberdinipfuug in der Mammiltnrlinie bis 2ur Mitle der 3. Rippe ond 
ging uacb hinten etwa« abfallend bi» zur Wirbeluule, 

Xairli links war da* Organ nicht wesentlich vergTüMcrt. 

Die heflieen Sobnu-rten rObrlL'u offenbar v<<n einer Perihepatitis her, 
und «9 konnte wnld kanm einem Zweifel unterliegen. das4 es »ioh hier um eisen 



CA«mstth den AlvcolareehlnooDOcnff. 



49 



Echinococous rouUiloculans liandclte, der sich von der am SO. Ootober 1S95 
opsniieD Mutlerblue aus entwickelt hatt«." 

(Der Mann varda b&ld mclihcr nucli Ttalicn zurEickf^JL-liickt,] 

IS2. (81) Herr Bcxirktarzt Dr. X. io Mindclheim bei Mom- 
miogSQ, einer Clegeud Bayerns, in welcher eu örtemi Mako der Pstraut 
twobt^tet wurde, berichtet« mir Endo November IHSß über einen in seiner 
Bcbaadlung stehenden t'uU, diT ttnuti van Uerrn ML-diüiuairutli Hubor sla 
Bchiaoooccui iiiulüloculam diaKu^^ticirt wurde. lu Kürx^ luöf;« di«ier jieue 
c&snistische Boitrai; acizrirt sein, wie fulgt: Im Äugart 1$91 kam in die Be- 
handlung dfs Dr. N. isia 62JDhr^rr Mann, wolrhifr vor 6 Jahruu cinon Absc'ira« 
der OborbanchgAg^nd bnkam. Vnr damala behandelnde Am frlaiibl«' Pine vfr- 
«it«rte BalffgeschwulBt vor sich lu haben , und leitete eine Massn^re ein. 

An der Stelle dor frtihcr«n «pontaneti Aiifbraehtteile zeigte sich bei Aor 
^■on l)r. N. vor^nomnieueu Unterauchunu (rrücitre Fluktuation, welche zur In- 
t-uion VeranlaMung Rab. Di« Inciuonas teile eutaprach dem Leberrande. Ur- 
nprünglieh bcütftnd der Verdaeht auf oiiicu äoukuugsubsi::ces durch Rippen- oder 
}trukll>eincan«9. 

Beim Einschneiden crKoas »ich krömeligcr. diekflüssiper grüner Eiter; 
«lie KrQnH^ln »irwimitn «ich biri nShertT Bi.'Kii!htignnK als yniitiollono frusch- 
lüch- oder lagoartige Kügelchen , die nnfnrt den Uedanken auf EehlnncACUtu- 
bllwdieo, Ton der IJeber stammend, erweckten, was Herr Medioioalratb Huber, 
4er den Pall controllirtr, vollauf beal-ütigiu 

Somit hatte der Kranke sohon vnr 6 .lahrcn nti Verjauchung- eine» Echino- 
«ootnuaukes der Leber fjelitten, der fmtr. aller Missbandlun^ durch fortgieietzte 
TtflMnrfi nicht zum Platzen in den PcritonuaLraum (gebracht werden konnte. 

Die durcb Incisiou eröilbete Hohle mntt zum rnindeateu ','( Liter flüasigeu 
rnhalt Kefaast haben und saja tweifelloa im Lebent^webe. 

Die Fistel hatte «ine Gao^cfo von ca. 10 bis 12 om. 

Die Therapie bi^ttand in Einlegung einen wei(«n Drainrobres nnd tüf[- 
lieben Aai>ipiilun^n mit SalicylUJsung. Die Fistel iH noch jetzt (Endo No- 
vember 11^96) fUc die Knopfaonde durchKÜnptr und sondert Eiter ab. 

Die ganee Zeit tibor war der Pflticnt dienstfAhiK. 

Weiteres wird über dieteo Fall in dem Abichnitt „Thicrinchu Paraiiten" 
dee Jabreeberichta für I8t)'t berichtet: „Fall von £^hiuococcu9 mullilocularia". 
t^bcr enorm vcTgnniert. 

16{t8 und 189.'t neuerliehc Abaceasbildung an der uraprüngtichen In- 
CÖäoiiBatelle. 

Xacli Er<>lfni]iic mit dem ScHljieli wenirn kleinate BUuohen und Detritua- 
tnuaen in spärlicher Mi^ngi- üii Ta^e gefördert, 

1S95 neuerdingti ErüffnunK eines Abseessea au derselben Stelle mit deo- 
»elben EigenMchaften (ka ca. 1 EiulölTel betragenden Eitera, d(^^ immer wieder 
vereinzelte kleioit« BlSschen erkt>nneu IKiat. 

Dr. N. vermnthet den 8ilz an der l>pberoberllüehe; die Stelle entapriühl 
der I<ebvrinei»ur , wo daa Li^umentinu tun*« eingebettet ist. Der Kranke, 
welcher uiii;'^ wohnlich dicke Bauchdecken beail^t, fühlt «ich aonat vollkommen 
g«BiiDd und arbeitafabig. 

Zur Zeit, Kode Xovcmber 1890, klagt «r aber\'oUe im Unterleib; nur 
tieim Bttokcn venipUrt er ein Hinderniaa in iler Oberbancbgegend. 

Herr Dr. Val WilU. k. I(e/i rk aar ,tt in Oberdorf, Algil«, 
Bayern, hatte die grosse Freundlichkeit, mir die Kranke ugescbichte und das 
8eeiion»prot/)coll aweicr von ihm bcobnchtefcti Fillc tu Obermitteln, wofiir ich 
»o die-aer St(-llo den herxiichitleii Dank an^drilcke. 



ISS> (6Ü-) 1. Pall, K., 41 .lahre alt, Hammcrachmiedmeiater inSont 
biitDi k. Bexirksamt Memmingen, Kreit ^hwaben. 




50 



Cnsuiatiit ilea Alveolarechinococcns. 



Ätiflmneic: Mutter und Bruder kälten. Vfttor itarb *d einem apoplee- 
lUclien liiiult. Mit Auftialiino eiuei 1878 durchgemachten Bwöchentlicbeo 
RbcumaL artic. atoU geaand. M 

Seil 4 Juhrou (Bckiqd der Bcliandluug am 1. September IS91) fühlte B 
«r, und 7.war nur licim Sclijciren der Kiitcnbcile, Scbmeneti im Kpigastrium, 
welch« er der Erschütterung des KÖr|>erB bei dieser Arbeit suscbreibt. 

AnfuiiRB Janunr ii)t«rsied*lt« er nach Strawbiiri;, vr>n wu er Hm 21. Ja- j 
nuar 1891 seiner Krau »t-hrieli, daai er Gelbsucht halie. ■ 

Am ir>. Juni desselben Jahres kam der Mana nach So&theim abfrcmagvrt * 
und brüunlicb cclb vcrffirbt rurüek. Er Iclagto über Müdif{keit, drückende 
Schmerzeii uud Breniieu, vom Eiiigastrium an über den ganze» Unterleib sich 
ausbreitend, 8|>atj[iuii)|[ uaid Völle im Abdomen und Stuhl veratopfunff- Stuhl 
wi-iMgniu, k-timartig. Zunücbfc-t wandte er sich an Pfam-r Kneipp, dcaiea 
diaffbotiticirender Arzt entea Stnxlium der Cirrkose der I^ber in das Krankön* ■ 
büolilein eintrug. ' 

Am 1. .September 1891 kam der Kranke in die Reliatidtung des Herrn 
BezirksarEtes W. Br kla^ aasscr über dir^ angeführten BeFchwcrden über 
aurgeroffte Stimmung, eiuKenommeneu Kopf und Jucken am ganzen Enrper. , 

Objectiver Befund am 1. Si'plember. Gegen früher hetrflchtlipbe Ab- ' 
magerting. (Dr. W, kannte den Mann schon seit 15 Jahren.) Leidender (je*j 
lieh tsa und ruck. Deprimirtc GctJiütbsHtiiuniunK. 

Haut trocken, H|tidermiH ulischilfemd. lulciiniver Icteru« der Haut uod 
Schleimhäute. Prnriginii«f I'ni>elii , K ratjcetTectH über den ganzen Körper jter- 
streut. Abnrmne Weite der unteren Thoraxapertur nach d^n Seiten uod nach 
vQm bin. HervorvfÜlbuiif( de» EpigatitriuniH und inKbuBonJure des rechten Hypo- 
ebondriumti- Nuhel Maiiig lii-rvorgi-triebi-ii. Dii^ l'aliiattoii dun Abdomens er- 

Sibl eine beti-üchtliche Vergrösaerung der Leber, deren hatte und Kl>itte Über- 
sehe nur wenig unter da» rechte Elypochoniirium hinein buLaitel wi^rflrn kann, 
einen »charfnTi, glatten, nach innen und oben etwas t,u umgreifenden Rand, 
der den BewegunRen dea Zwerebfell» bei der Keiipiration folgt und von der 
Spma ilel anterior raperior dextra über den Nabel bin nach Unk« iioh in 
da« liuke Uyimehuudrium verliert. Vorderer liund der Milz niebt palpabe). 
Die LeberdBmjifunK beginnt im Verlauf der r*-rht«:» IMammillnrlinio an der 
4. fiippc. MiUdämpruiig vernroBaert» reieht in der linken Axillarlinie ron der 
7.— II. Kippe. (Abtwluti! Hir/dümpfung am nnlifri'n Rand der linken 3. Ripjpe fl 
becinnend, reicht nanh reelitn 1ii> Kum ri.'rhten Stemalraml. Spitsenatose im | 
4. linkan iDtereostalraiini ausser und über der Mammilla t.u Tühün. Harstrmp 
rein, niobt vcrlangHamt. Puls mÜssif; voll. Physikalischer Lungenbefund nor- 
mal. Temperatur normal bim «ubnorinal.) Harn stark ictcriack, frei von Ei-, 
wciaa und Zacker. 

UiagfDOae: in suspenso: Hypertrophische LebercirrLose (?). 

Therapie: Pasitende DiUt; Siil ('nroliuum. 

Bis Mitl« .Tanuar Ih92 blieben die Verhältnisse im wescnlliuhon statiunSr. 
[*atient hatte weniger über Schmerzen im Abdomen, al« über Müdigkint und 
iosbesonders über das int<tnsire .Liehen am ganzen Körper zd klagen, das ihm 
dva Schlaf raubte. Appetit noch immer gut; Stuhl acholisch, lehmig, übel- 
riechend. Hani bi'rfarbeu. Kin pfiarnial war EpisUxis aufgetreten. Manch- ■ 
mal truckener Husten, ■ 

Objectiver Befund: Mvlaiiicterus; Grenze des unteren Lcbemindet : ^ 
oberer roenter Uurmbeinsiachel, Mitte zwischen Nabel und .Symphyse, von hier 
•t«ii zum linken Hy{Hje)ioudrium in die Milzdilni)>rung Ubergehi>ud, letztere wie 
bei der ersten Unterapühung. Kein ficfiih! der Fluctmition über der Leber, Ober- 
fliehe und Kand glatt, hart. Die Leberdämpfiiiig rcicbt vorne nach oben Ihs 
zur 4. Rippe, riiclnrärts bis znm nnteron Bchulterblattwinkel. Hier verschärftes m 
Athneu, Uam enthalt O.'*"!» Kiwdss. 1 

tm Beginn dea Fr&bjahr« is<t2 glaubt)* Patient eine Erlviehti'ning der 
Scbnentea und dea qn&lenden Pruritus za venpUrcnt K> da«* er wieder Hoff- 
nung auf Uenetuog achöpfte, denn der nooh ziemlich angeminderte App«tiL 






Casnifitib äna Alveolarecliinncoccua. 



51 



uuii die Mö^licUkvit der Nachtruhe verliehen dem oouli jQogtreo Uana dniB 
Art körpfriicln* Wifr<lwh«lclmng. Mitto Mai tmtpn jpdoeh niphl tinheträcht- 
tiche Haninrrhngipn in Fonu vun Pcleohicn. Kpiütaxia, häinorrlmgische liißl- 
trmtionen iIp» Unl^rhautxwIlitewBhca, (iiinkplrr*th»> um! priJti!iiL^h>chw»r7ü, diar- 
rbBi»chc Stühle, welche den Krnnkeit dpmrt {üitkraftcten, davs er von nun ui 
cim Bett nicht mehr verlsneii konnte. Es zeiRte »ich remitlii-ende« Fieber mit 
ibtfDdlicheD ExfLcfrbnlioneii hia IIa"; Huit«ii und i^vDiIichbrAtmes Sputum. Bei 
v«rniiDderter Apiietea:^ «telUc «ich verinohrtes Üurat^eluhl rin, desgldobeD seit- 
weili^ B«Domineiiheit. 

Bei der nunniiChnii^cn ubJecLivcn Untersuchung fiel »otwt die VermiudiTUDi; 
de« AbdotniiDilunifanKea auf. Die Jji'her «ur thxtnichlich nicht mehr in ihrer 
vorigen GrÖeae zu paTpiren. Ihr uiitt!rcr Rand vcrlinsi in der rechten vorderen 
Axillmrltnio den Ripp(tnbogi<n , war in der Mt'ilinniiiiic t-twn 2 cm ohcr dvm 
Nah«l EU fUhliMi und verhef von da riemlich horiinntAl hin vnr MilKdämpfung. 
Die Oberfläche fühlte nch Btets trlatt an und der untere Raud nicht höökerig. 
Nach oben wnr dio Dämpfung in der rechten Thor»;e»«itfl gleich geblieben, 
l'ßtcr und iil>er dem rechten An^^ulua scapulae war neben vcrschtirfteru Athinen 
kleinbia&i^i^ei Rasseln zu hoi'eti. Ocdem der unteren Exlremitüten. Im Abdomen 
geringer Ascit';» 

Kein tialotteroent der Leber. PuU frequent nnd weich. 

Der stark teterische Harn etwas eiweiBsholtig. Temperatur Eubnormal. 
t'ntvr zuntjhininulcm M»rii«miJi', irmbt^n^inli^re inlolRP der Blutungen und des 
tüHigen App«titinanKeIs, «larh der Kranke iitn VA. .Tuni 18^2- 

Dia^nose: HyporLrophiscIie Lehercirrliose. 

(Pteitc im Jannnr 1^9^ gcslellt auf firnnd ilci Palpationihefutidea und 
de-1 Üliologisohen JMnmentca, indem nümlich Fatirnt gro^sB Quantitäten Wein 
nnd Bier oonsamirte. trot« der eintretenden Abnahme de» LebervolomenB, 
prinoipiell nicht mehr ftbgcütidcrt.) 

Sectio» 14. Juni 1893: £xtrcm abgi^magcrtc Leiehei Ictcriu gruTit. 

SmtMffoote am ganzen Körper. Prarigopapeln. Die NaaenöfFaunRen durch 

BlaUtnuten vcrklvht. Ptitt.'chien Über den ganzen Kürper zerstreut. An beiden 

^nl«r»chcnlc*ln und »lu n-fliUri überwohcnkel «türkerc Kcchymoien. Üedem 

Untereztrcmität«n und dea Serotiinis, 

Bmat- nnd Bniicbhöhlf : Nach BroS'nung de« Abdomens entleeren aich 
ca. S LitfT a«r{i«cr, hellgelber Klb««igkeit. Nach voltend«t«m Ercuzscbnitt nnd 
BlossleKuni; den Oivnm abdominiü zeigt die Lieber ansoheinend das frappante 
Bild «-inrs Carcinoma. 

Zwerchfvllutand rechts an der 4.. links nn der Tt. Hippe. 

Linke Iiun^ collabirt^ uiraenda ndhäreut- Dan Gewebe auf dem Ourch- 
lehnttt lufthaltig, in dun ubi-rcu Partien trocken, in den untersten Partien auf 
der Schnittfläche üuriMfBuhauniigcii, blitiuri.>[bliuhe> Fluidiim, Oiv rrcht>' Lung« 
■tt in ihrem mittleren und unteren Lappen mit der Parietalpleura Ini-ker, mit 
dem Zwerchfell aber su stark verwachsen, da«s eine Trennung von demsolbeu 
nur mit dem Messer möglich war. 

Einzelne BroDohialdrüsen geschw«!)!. Derz und grosse (jelSno bieteo 
fucfata Pathologiühes. 

Die Leber, deren rei-liicr Lai>peu an dt-r L^onvexen ObvHlUckG mit dem 
Zwerchfell durch knirschend bnrte Massen f erwachsen war, leigt nach ihrer 
Horausoahnio eine Vergrüaverung des rechten Lappens vielleicht um die Hitlftv 
iie« normalen Volumens, Kowie auch cirn.' geringergrAdigi; VergrTiimeruuij dea 
linken Lappens, Daa Gewicht konnte nicht bestimmt werden, entrhien jedoch 
im Verhülmi« zar Ortisso dm Orgnn» viTmehrt. wiener Thcil der oonvexen 
Ifebernberfl&ehe , vi>lchf>r mit dnm I>iaphragnia nicht vem-acbKitn war, >!«igte 
duivh den PeritoncalQbcr/ng durchachimmenid gelbweisse Ktellen von der CJrÖiM 
Wnr» Zwanxiupfeiinig- bi« MarfcnUieke« von Hnn'gflmüwigvr Form, die da* 
Xivean d^r Lebemhf^rtlÜche pifiirmig oder anoh spitibnckclig um einige bi« 
mehrere Millimeter iiberr^tgten. Dhh «wischen den Knollen gelegesie Leber- 
jikfeDchjnn whien mit gellmithlichrm Tonr durch. An dem Peritoncalfibcriuff 



52 



Casnlstik dCB AIveoIarecliiiiocDecus. 



des linkeu Lappens konnton Spurüii cinrr Koabildunjt oder verdickten GowAbea 
aiclit wtlirKüQommeii worden. Btrim Durchschacideu kmr»c]tt(< dus urkrtokt« 
Leberparenchyni äliolich wie cirrhösea Gewebe. 

Bis muiusfuustj^ruesu SiuUcu vou bogen Jorniiger , aber iiucb uaregd- 
mÜMigti', cackitf^i' Be);n-tir.uiif{ faatton «idi inncrbalb gvfrÖlinücli schmaler Zonen 
ron nonnalcni Loliei-Ki'webe ctablirl. 

Bildung Tun iibrus«<m Gruf^lm nilvr i-iii«r Kepul mn d?r Grenie d«T 
Tinnoren könnt« nicht watirgenomnicn werden; vidmchr schienen letztere sieb 
aUm&lilich noch dem uorinalen Lebergewctbe hin zu verlieren. 

Unfrerähr in der Miltt- doa rcctiteii Li^bi-rlappen», und xwar mehr uacb 
oben gegen die Zwi n.-bfL<n8kii|)pC'l bin, [imsenlärlo eich beim Dtiruhtfi-hiiitt eine 
kinderfsnttgroase Holde mit imregelinäaBiig xorklQfteten, fetti}j[i:u und i:um Tfadl 
durch trabL-kelfönniftL- LüihIi:!! übL>ri|>anntan Wuntliingoo, 

IVr Inbnlt, v)i>h ni£wi{{ ililnne, Hi^bwarzj^rUiiu l''liiji«i;;kt-il, vrgOM fich btioi 
Durchschneiden drr Cnvernn über das Präparat, hei naltprer Cntersochung 
Bcdimcntirte diwelbe i-inc Brobkonug«.', /iotreliii';hlf»rbijnc, i{nvinf[9 Mrsbc. 

Dil' Neiibilrliing hatti.- niil dem Dinobschnitl eine BchmnUiggelbc Färb* 
uud war dui-cbsetzt von einer Mciikü grieskom- bis balberbseogrCMer Alveolen 
vou rundlicbci-, ovaler odc^r auch uiircK<^niü»Hi^er Fcrm, welche erkennen iiesaeu, 
duw die grÖMCreti Uohlriiuiiie dureli VerNtibmelzuug mehrerer kleinerer nach 
Ati-ophie ihrer Septa eulaUiideu waren. Schon am friaclieu, nadi mt-iir aber am 
SpirituBprÜparate hatte die Lrkrankte LebLTpartie eine Aehnliehkeit mit caver^ 
DÜsem Uewebe. Aun niuuuhcn Alvvuleu lies» «iub inil der i'incutto ein die 
Höhlen vidlkoiiimoii ntisfüllender, gallertiger Inbalt in Korm von schlotternd en, 
durehsicbtigen und waaaergBfQHten üclatiiiekupsrbi en miniatnre herausziehen. 
Dm von dur Invanion frvie Lebergewobe war «Inrk icterivch verfärbt. Die in 
letzterem verlaufenden Oallengilnge schienen häufig bis za Gäusekieldiekc 
erweitert. 

Die GAllenblasc von HÜtinerri gräme war mit einer Eohwamgrunlichcn, viel ' 
Gallengi-iet führenden Klü^igkeit von dem Aiiraehen des Inhaltes oer Uloeratioui- 
höhte erfüllt Eine abnorme Cnmnmuication swiachen let):terer und der Galien- 
blaM koDoto nicht nucbgt^wiuscu werdi^n uud war bei dur Entfeniun? beider 
von einander auch nicht wahrscheinlich. Duciuo chfih-dochus und cynticua nicht 
verstopfiL Auch im I<ob. S|iigclii und quadratus, sowie im linken Leherlappen 
konnten bei einer Anzahl von Durcb»chiiitten die beschriebenea Tumoren ge- 
fandcn werden. 

Diu Milz war etwa doppelt so gross aU normal, daukelL-j-anotisob and 
von derberer ■Conaistcna. 

Bride Xieren vergrößert, ihre Rindeuaubstauz verbreitert, blutreieh, 
cyanotiscb. 

Im Dünn- und Dickdarm <lünn6iiuige, im unteren Abschnitt dea letzteren 
blutig Kefarbte Füces. 

flei der mikroskopischon Untenuchnng des erkrankten Tjehergewebe* 
steigt« sieb an Cyitcudarcbschnit len di(.< lamullöse SchiehtimR der ~ ~ 
inembranen. 

Scolices worden (in etwa xoliu Schnitten) nicht gefunden. 

[Beiüglich der Aotiolog)<> würe zn erwfthncn, dass der Kranke als eilrige 
■lagdfreasd stet« Uuude gehalten.] 

ISI. (83.) II. Fall. Prau A. S. ^HJahro alte Schnei dermeisttfagmttiQ In 
Ungerhauaen, k. Beüirkiamt Memmingen. 

Patientin kam das erste Mal am y2. April 1^93 in die SprechataadA dM ' 
Herrn Dr. W,, mit müsigvm Icterus behattet, wegen vageu. dyapeptischeu Be>< 
safawerdeu. 

Ordination: Sal thermar. Carol. 

Ent am 'i. Januar !H!t:j aah sie Dr. W, wieder als derselbe wegen «oer 
.Blotong" zu ilir gorafen wurde. 

Sie hatte ziemlich viel Blut erbrochen, war sdir schwach nnd kliftaj 



CMuistik des AlYAoInrecitinocMcua. 



53 



üiier Druck iiiid Völle im Bpi^attrium unil Schinereen im rechteu Uj-po- 
choadri Ulli . 

Afip«ttt «ftr bixheT immer gut. Stubl theiU lehtniff, theils diftrrhüiwcb. 
Pi« Menses cessirlen eeit \t .lobr. Kein Äawichan von ^ruvidität. 

Status praesenB, '2. Januar ls9!l: Zii-mlidt« Abmag«ntng der froher 
pxl geakhrton rrmi. Intensiv ictcriache Verfifrbung der BauL itnd Schleim- 
häute. Betracht licht; Blutung uus d«iii Mundo. Bei Reiinaercr Untersucbuirg 
fiudet Bii:h im linken Miitidwiakcl oine xprit/findc Arlcrio (t.V)rou. Inb. in.f.) 
lor, die unU-rbuiidvEi wird, worttuF die Blutung, die vollkoiiinieii i^poatiiti ent- 
ttaudun »«in »oll. xiütirL 

Rechtes Hypochondriura und Epigastriam otwM horvoiretriehen. Die 
P)Up«tiOD IKwt deu untersn, *K:harf«n, he: tiefer liiMiiirAlion über di« Finger 
«jiDelleBdeD Leberrand und nn ihm die tfefHUtp, prall clnstixchc Galtenblue 
leicht dnrohföhlen, tu der vvrdervn rvcbt?» Axillarlinic untur dem Kippen* 
hoffen herrortretoiifl, zieht «ich der UTitore Rand dt^r I-eber ijuer bis zum Niibfll 
VM von du in schrUtier Hiclituiig unter das linke Ilypochoiidrium. Die Ober- 
fliofa« der lieber luhlt sich hart, jeac ihren rccliteu Lnpuras, insbesondere im 
Varittuf der rechten MummitluHitiio etwan bockorig au. Bei tieferem Druc:k auT 
du erkrankte OrK&u enUtetien lebhaft«^ ^chinerzctL. 

Die obere LebergTRUEe findet flieh hei percusBorischor BcsLimmuiig in der 
rvchten Miimmillarlinin an dur H,, in der mittirreii Axillarlioie an der 8. und in 
der Scapularlinie in Hnhe der 0. Rippe. 

Die oachwciaharc MilzdÜiiiiifun^ reiobi in der Diaifonulliaie des Kranken 
in der hinteren Axillarliniv vom obi-rttn Knnd der ■^. Kippe bis Kur II. und 
abervohreitet nach vorn die CoatonriicutarliDie nicht. Der vordere Rand der 
Milz ist nicht palpabel. 

Kein McteonsmtiR oder sonstige anomale Symptome von Seit« doa Ma^oD- 
dsmikanals. — An der Uer/ipitse »cliwaohe« ByitciliBclies Blasen. — Pulaeobwftcll 
und ftvqnent. 

Der stark gallen färbe Li)Ö'h&.lti){o Usm war und bltsb Biets frei von Ei- 
weisB und Zucker, lome gefiinnti-n Kh'menton. 

Fioes acholisch (sptltpr bisweilen mit BeiTnengiing von zcraelxtem Blute). 

Differeatialdiagnostiich kam, iIh für Anijloidle)ier und hypertrophin^e 
üirrbOMS jegUcb« fttiologltiehc Moment fehlte, gegen cini-n gewöhnliohoo Ro- 
tentionaicteru) aber der 3'alpationabefaDd genügend sprach , nur noch daB 
Outäaua in Betracht 

Gegen oiu solches epn.'ohen aber der relativ protrobirto VerlauT der Er- 
liraukuDs, der Mangel vou KTOHaercii Kiioleii bisoimlerM hui untei-en Iit^berrande, 
da* Feblen eines primftren Hoerdea, die MilzvorjrHisserung, das Fellen von 
Aaciti.% Kachexie ucd inabeiODdere uucb da« jnijendlighe Altvr der faÜentin. 

Mithin Diagnose: Mnitilocultirer Leberechinococcus. 

Der veitere Verlauf entaprach ihr anab iusofom, alt Patientin, nachdem 
ticb die unmiitelbaren Folgen der acuten Anllmie bebobea, Dank ihrer noch 
liemlich ungcstürt^ ti Verdauung ^ich ho weit erholte, dnss sie einige Wotihen 
tpitcr EU den leichtvreu Arbeiten ilirev Haushnltes »urückkebren konnte. 

Dr. W. sah *te «nt viieder am 2\. Hei^eniber 1^93, uaehdem aia hei ver* 
tdriadenon anderen Aentle» Heilung gegucliU ana Anliue einer ement«o. hefUgen 
pareitchymati'nen Blulung driH ZiilitilU'iKt.'he« iinit der Nasen schleim haut. Sie 
war hochgradig abgemagert nnd schwnrb, von oliven färben eni Rantoolorit. 
Klagte Ober S^imencn im Kopf, dun KxtremitJitea nnd im Abdomea, beaon- 
ilrn tiber der Leber, welch' letztere vornehmlii-h durch Unston eneugt nnci 
fcrmehrt wurden, Aber Apnetitlosigkeit und Erbrechen von xeitweilig mit 
■JJIdt vermiscbten Massen and über heftigen I>ur»t. 

~ Tem]>eratar S9^^ Athmung beschleunigt; übrrr den Lungen rerciazelle^ 

lrook«ne Rafselgeräutcfae, sonst daaclbiit niubts Abuoruie». Pul« Klein, fre(|U«Dt. 

Der nnt^e Rand der Leber, deren Cönsistene und OlH'rtlilihe von dem 
MhercD BeJVindc nicht voncbieden. sieht nuu von der Spina aot. sup. oss. 



u 



Cuauistik des AlToolarcchinococoufi. 



iloi dcxt. xwei Querfinger breit unter dmn Naliel nscb link« und libcrg^efat. 
der verläiiK<^rtcii litikcri Mammillarlini« entnjireclKMid, drei Querfinger unterhalb 
de« Ripp<mliugt.-tjib- iu das Utikv Hypochoudrium. Die Dämpfung nach ohca tu 
gegen frülier nicht. v«rgri)iiKerL. Ebensoiveni):; difl Milr.(l)itii|ifiiE]g. M 

Weder Ancites noch Oedem »n den unltreii Extremitäten oachweisbir. f 
Im stark «edimi^iitir«ndeD Urin weder Albuinea noch Zucker oder Cj-linder 
TorzafindeD. 

22. Deconiber 1893. AbfaJl der Temperatur zur Norm. BlutungcD und 
ScfavElchc dauern &.n. Boi fortwührender KrÜftcabnalimc und obne Steifierunfl 
irfi^cnd welclifr totaler Syinploiu«, befunden) uucb nicht von Soitu der Luug«. 
tritt mit EUJiehntc^itdi^r Süintioleii/. am 2?- Oecfiiiiljer Kxitus eiii. 

fifi dc-r um :il. Dvctiinbor 181)3 vorgenommenen Obduction wurde auf ■ 
Wunwrb der Aiigirhr">rigr>n nur diu ÄbdumicinlhÜldi; ervffiiut. I 

In der Peritonoalliohlp ganz wenig, vielleicht V» Liter, aeroser, gdbw " 
FtUmijjkcit- Iiu Msgpn vtwas bräunlicbscbwarEcr Inhalt. -^ Dünndann ohne 
besondere VerÜnderung. — Im S romaiLiim w<Tiig Ithniip:« F^m. Nieren* 
Hubstanz blasa, Kinde verbreitert, — Die Milz neigte hei malsoher Pulpa etac 
betriiicbtlichc Vorgrosscrung, Die Ma&ase waren: von ubru niioh unten 21 cm, 
von binteii uach vorn 11 cm, ^röisiur DicktindurctimessiT 6 um. 

Die Ctrfiaae des ersten IDurchineckers war bedingt durch eine Zungen- 
rSrmigc nneli unten uuil rüekwarts gehtodc. nach Breite und Tiefe aich raacb 
verw:limlU:btigeiidi: V<.-rliini;cruujj dt;s nur Iu der ubiTCii tJülftc verdickt«u Organa. 

Die Jjebei' wurde iti t^ito an das pathologiKili-aiialomisclie Institut drr 
Universität München iiber3andt '). 

[Anmerkung: Im Etniaufjotii'nal dieses Institut^!^ fand ich unter dem 
Datum dcv 1. Jßiiu»r 1894 dietiiis rrü]i[iru( uU AlvcolHruvhiuucovcus der Lober 
(Nr. aiR-'i) ver/eichüot. Auuh dicher Kall scheint der beigegebenen Bemer^ 
kuB(f nadi für eine Inaug.-Disa. auBersehen gewesen zu 8ein.J 

BciiilgHch der Avtiiilo^tu wur leider nicht« su erniren; Verkehr mit« 



Hunden volTstüiidig Auxgeschlossen. — 

Herr Dr. He wer (Aeitchacti- Lindau am Bodeiisee, Bayern) hatte 



HHCb 



einer brieflichen Mittheilung vom '26. April ISO" vor Ü Jahren in Langea- 
argen (am Bodensi-e, Ewischen Lindau un<i Fricdriclmhafen, Württemberg) 
OeicgenheiC, an einem Falte die rfingnoAC auf Rchinocoocus multilociilnris «Kr 
lieber zu steile n. 

Dns Bild eines an derTühingcr Klinik vorgekommenen, vüu Schüp- 
pel Kcirteu Falle« hatte sich ihm, wio Ur. )) e w e r «chreibt, so fest eingeprii^, 
dass er bei diesem Fall, einem in der Mittö der SDor Jahre stohendcu, in 
Langeuargt-n wobnhuften Muller. uus der Gebend von Waldsee (zwischon 
Ka vi-ii9>burg nnd Biberach, svh wäbinu h es Oberland!) gebärtig, zu 
dieser Diagnose kam. 

Pntient war im ganzen schon 4 Jahre leberleidend; bis '/« Jahr vordentf 
Tod arbeitete er noch. 

Seit geraumer Zeit Ictenis, der gegen das Bude buchst inteotiv wurde. 
Schliesslich Auftreten von Ilydropa «seile« und Hydrops der Beine. >rilztumory 

Die OcHchwnliit sass im rechten Leberlsppeu, xeigte deutlich palpirbare 
Unebenheiten au der Konvexität, Tuhlte sich hart an, war draokoinptiudUob 
und zeigte sehr lungi>ttmes Waohsthum. Dureh die Bauelidecken biudureb 
konnte sie nur undeutlich abgegreii);t werden. Section wurde nicht gemacht. 

Die Lange der Krankheitsdauer wie der obje<;tive Befund beatimmten 
Dr. Bcwer, an der Diagnusv rettxuhalt«ii. 

135. Der besonderen (iäte de^ Herrn Pm*cct(ira Dr.Zemann verdanke 
ich die Ueberlassung ^ioes im Wiedeirer Spitale in A'ien obducirten 



') Auitierkung bei der (.'»rrectur. 
Inaug.-DisserL ^tünchen l^^t)»» S. 'i2 Füll 70. 



S. Walther Schmidt« 



ClUiiüUk des AiveolarechiDococc-tn. 



55 



FhIIv«, der wegta de« ßteichiieitigen Vorkommftni heider Kormim de« Sohiuo- 
cocciid nnser gMnn beaonderen Intcreas« erwecken muHs 

Anderen OrU wirtl über dieoen ('usiio rirjc-h dngi-bL-niJ berichtet. Es 
hsndelt sich um eine 1890 im genatititi>ii Krftnkcnliaiifl nhdiicirtp, ftUf, maraD- 
tJKhe Frau, bei welcher als zur&llt([«r Oliducdon^lwfuod in der Leber ein» 
UydalidpDcyitc mit To^htcrblanon und multipli^ multilocularis EchiDokokkcn der 
Ltbi.-r mit dum chitrAkturititiHuliuii innkm- und inikro^kuptttcltcii Vcrtinlteu vor- 
gofu»d«n wurde«. Nirjjt mi* k<Jtiriten llebergänKe zwischen diesen beiden Formen 
nachgevrieacn worden, und »iri;endH fand sich ein ZugammijnhHng zwischi-n dun- 
■elbeD. •Fedi; ljtrxi:J)wtilN(»rt wii]irt<- volliitUnili)^ ihm KifigfiiArt und Form, 

Leider konnt<'n nübere Daten »her dio Hiarkunft der Kranken nnd den 
muthmasaliclieD AcqiÜEitiüuiort nicht mehr uucjfeibrHcht wtidvn 

ISQ. (84.) A.A.6obrow (1>«97). Uie aürur»io (russiKb), 1B9T. Heft 6. 
ESjäfanpe KauFmannsffattin, sLaninit aus «caundcr FkiihUc. jVlit 18 .fahren 
übcntedcite sie vom Ltindv in ciiiu PrüvinzuLudt. Im Uctobor 189Ö, 4 Monate 
vor dum GiulritL iu die Kliuik. fühltu Patii-ulin uiibedeutpud« Kidinmrzen in 
der rechten I*eibo8|j«rcad ; cino herbeigenifeno HebHmmo fand durch Palpstion 
io der rechten lA'ib'."«Tiiilfti) «ine <.[««cliwiil»t, wirihiill» ür^tücho Intvrvenlton in 
Anspruch gennrnmen wurde. Dei* Arzt (ibarHchic.kie die Kranke an die cbinif- 
^iKtie Klinik. 

Patientin von mittlerem Körperbau, anSmiMh, etwnn ah^mofiert. 

Kein Icterua. B«i Uiitersucluing in Rilekenlago bemerkt man in der 
rechten Abdomm&lbälfte eine »ich hervorwölbeode lie!fhwu!»t , deren unter« 
Or«UEO bis etwas unti-r den Xabel reicht und welche dfin Bewegungen de* 
DiaphmgTiift« fulgl. Dio l^beru (irenxe der IjelerdAmpfuog ist normal. Bei 
der Palpation ftbcrzcuiift mun sich, dass die Goscliwulst eine unmittelbare Ver- 
tkugenitiji den rechceti Lcburluppens ist. Nach Unka reicht die ücvcbwutit bia 
auf einten l^ut^rfiufüer weit vor die MediauJitiii-, iiacti utileii erstreckt Hie sich 
bis iiir .Spina anterinr Hnperinr. Die (irneliiWuUt ist rechts convex, nach unten 
znngennrtiiCt nach link« ei nge buchtet. Die ){anze Obertläclie derselben fühlt 
lieb hockerig an : nur rdelJenwciie bemerkt man festere Knoten wio 1*011 knorpel- 
arligvr Consist^nü. Bei Pa1|)Btion i«t die tiettcbwulst ein wenit; lebmerühafl 
und sowohl nach den Scileti, wie aucli durch Druck von unten her nach oben 
TeTBehieblicb, läwi "ich jednvh nicht bia aaiiz uatci' den UJp(>unl;ugen fchiebcu. 
Nach ilt-T Diajtiime Nco])Iasnia bepatisl':') am 22- Februar 1897 wurde eine 
Prubelap»rutumic vurijEcncminu'». 

Nach Kriiirnu»)^ iler HnueJditihlti i(^i);l,i,' «ich, dam die (lencbwultt vom 
rechten r,eherln[i[.eii aui^ebt Der Voi-derrnnd unmittelbar rechts von der 
(rallenldaso i§t dicht mit wcisalicben festen Hockern beacLzl. Der nach unten 
ijehcndo Thcil d<T liosehwuUt, welchen man rUin li dio Bauchdeoken fUhlte, 
best«bl aus einer festen, Dbriisen, bltitlecreu Masie. Die Obertläohe dieses 
&eachwnlattbeik-» iil huokeri;; und ninfeuds mit den anliegenden Orjj^ncn in 
Verbindung. Der hintere uuiere Thcil der Ueschwulnt ist glilaieod, von elasti» 
tcber rtiiiaiatcnz. Hei luciiion an dieser Stelle entleerte sich circa ein halbes 
Hia« eines dickliclivn Eiters, (dum dasa sich der Utafanjj der Geschwulst ver< 
ringertn. Dumb Kiriführcii dv« DnunifTiK in die «■ntlucrt« HüIiIl- konnte tnnu 
sich ilher^cugen. dass din Wanfle nicht überall gleich dick sind und dasa selbe 
an« einer sleichniitMig fibnisun Masse beotchun. Bei einem mit dem Scalpell 
dorch die Neubildung: geführten Schnitt entleert« aioh kein oinuger Tro|ifen 
Blut. Am Durcbscbaitt zuiijle sieh ein (n'auweimes, faseriges (HUattige«) üe- 
vabe; nirgend« sind selbstAudigi; Binsen sichtbar. 

Die mikroakopiscbe L'nler^iiehung ergab ciue Fdllc kleiner Blischea in 
«iver faserigen Masse, Hierauf wurde der nicht blutende Thei) der öeacbwulat 
in Form einer kngcHjjen Mn^e, 200 g schwer und 14 cm im Durehscbtütte 
me«H*nd, vollkominen exeidirt uud die Küi;der des Abschnittes in die Wiuido 
4cr Bauchwatid ein;iennht. Den tirund der Wunde bildet die untere lilearttge, 
«•ioliobe Partie der Leber. Div WundhÖhluug wurde tnil .lodofonngateslrBifea 



Ahi 



ihiMt«Tiffr 



Ke 



mZ^BcHC 



«CM»» 

iiiiifcliiiitiwi 



I» 
(Paitclt, Ov 



FUk T«ii EcUmvwtw MHttllM«luis Tinler 

ZnMml na«« 2 FiDe ««■ mlficihcrigcr SchisokoUcea- 
gwdiTabt der LcJwr. £e dorch ^ RigilwiM 4«r PitocCioo *vf- 

Bei 4mi «nt **-!, iJ.f frii FaUe kamt« kk McliMglirh 
EsWifc £e DHgBOBc üb 4ib frU i i i i i hti i 
«o mid der BachaSaiMl dn- dacelbet be- 
t and mdk der OertÜckkeh , in der 
Iv Kn^» ■■fgiihiBm etc., mMfaeo. 



Xu IWOarlOBl« m» ^er 
B^HMM&dMt» VI» HtMbacb (i 
s*»«f««t«,~aM CiasaMcc ia das Psitertkal). 

■nw < Jifcm iiiftiain «eh amrtl HlVr» 
ZwHwiitli M. da« lieh m Scrobml* Mctii tä 



EUaik die rtiflMltiiail 
der Xftbc Tgm Fraa- 



ScHdi 
nawrbdde. 



Ab 



fortwURMdia Dracx MtviMfiate. SttBin aaidc 
■ack MMt w iau ag ht t &■ die C w ifcBeW l iiiiniM 
bM ta jftivtcr Zol, VB Fikbtafc lniiifcta, dva «■ aadi Tüefa 
<bi OiMd itufcer CdbcAo^ tette. aad » ika — -*— ' ncfaua, ab ob 
dto g^eiw ia d w 0<%« d dai Piucawui lüihoidiiMitocfc— UMbn. Jh^ 

▼•r 4 Wff^» HtJ aw ^bt^üiS^ ^aaSTfa MiuaUia aaA «aer Er* 
Diaihoaiaa. 

■attttUca äek die dänMächea 8HUe voA die Flow 
aataMS wmm gztMea Theo ciae aa cbgiau e Fkrba aa. Der Urin btagegta 

aif|le ^m dan^filirhaeia Pwbe; Kinbeigabead aui di«Ma Verlnde- 

raacea ■■rhli! er etaa iamer deoUicher wtrdoid* OcibTerOrbanc dei Ge- 
dMm, der Beat Uli iilieiit od der Sderea. Nacb stiriDerer AaMnanw dei 
AofM Aed(«B Utk lekbln Gude na Xaatboiaie ds. In a ti U am ve n a ef « 
ttartel Am 6A«n MeHiglreil ond Scb«i<be, die Appdcnt Mhm üaBsr aekr 
ab. AOadUiBch wwk der T^naor, ohne etfakere Beechwardcu aa iliuimAm. 
n a^cr jitfigni <Mm» an. — IMt gertn dca IcteuM eiaeäteitite nudiouBCB- 
bticb ohae jeden Knuf . mtdiuch der Kraake «ch bewofea 
«a tr«iMi. 



NB. VmgUBg mit üvindeu i«t autgcicbioeaen. Genu» too halbRobntenetn 
FI«iacJi bnt auwftilpn atttttgefundtn, 

Status: Fntient von mittlerer ür&siic und nicht bo(Dud«re kr^t/tii^in 
KSrperbaii. Allgemeinf^ UautdccktMt bltma und flbemll deutitcli icloriich. t^clcren 
itarK gslb verdirbt, 'luttgo eiw&a beJe^t 

Leberdimpftmg in der PiLriwt^rnnllintd nm obt-ren Rande der 6. Rippe 
beffiDBend. ßberragt uro «ilwa drei Querltn^er den Kippenbogen, in der &Iam- 
HuUarlitiie am nnteren FtAnde der 0. Rippe iw^innend, toit dem Kippeabogdn 
tbechltfssc&d , in der vorderen Axillnrlinio vom oberen Rand der 8. bis «ir 
10- Kippe reichend. Der linke Leberlappen eratrackt bicb bis circa ein Quer- 
änf^r von der linken Pnpillarlinir'. IlerzdSmpfung innerhalb normaler Grcosen. 
HcntGne dumpf, lui der .'jpitio Verdüpix'lung an^fcdi'Utt'i. 

Im äcrouiculo cordi« betue.rht nuiii eint! bei 13 cm lange und 8 cm breite 
leiebta Harrorwfilbung, dic> akh beim Beliiäten wie eine prall |;<-'f^1ll^^ gfutpannta 
filaw anillhlt. Durcb Dru<-k gelingt Wf, die TfvrvurvrOlbuDg theÜweise zum Ver- 
•diwinden zu bringen. Länst man dann don I'atienlf^n fine tinfe Inspiration 
macfatn, dann kann miin deutlich den Processua xiphoideus füliien und etwa 
2 — 3 cm darunter eine kleinh&aelnuMgrosse liingli«he, knorpelhart«, etwas be- 
wegliche Eiuiagenuig. die bei den Kenpimtioasben'egun^u unt«r den aufge- 
lestAO Findern hin- und hcrgkit«t lieber dem Tumor abcrull (,'ediLmpftcr 
Säbll. Keine Pulsationen und kein Scbwirr*!n wnhrnehmbar. Hine vorge- 
nomineDe ProbepunctioQ liUat ab Inhalt den Tiimont itiiie dunkelbräuM liehe 
Flflasigkeit erkennen, der in geringer Menge krttmliche Boetiindtheile beigemengt 
sind. Mikroskopixelmr Befund: MitK^enhafte [liLmatoidinkry«lu!le, DütrituK (Mar- 
ffarinsftare) , FettafLurelcryätalle und eigenartige rnndliche, hkeiige Gebilde. 
fiakca, Bak^nknui^e and deutlich geachicfatete Membrane konnten Dicht auf- 
gefvaden «forden. 

Die Tberupie brütand in der Spaltung und Drainfige dej Tumortt K.-< 
flom ca. \i Liter dieaer briLunlichi-n MnsHe heraus. 

Nach und nach Kchloss »ich diu InciaionsöfTnung; um 2ü. Juni ISSO wurde 
fatient auf seinen Wunnch entlaaiteu- 

(Nß. In den Pfotocollaufzeichnunpen wird bemerkt, da«« der Tumor dem 
linken Leberlappen rtniugehOren scheint.) 

Wiederaufnahme am r>. Novnmber 18S1. 

Wir erfahren tdu Patienten oacbatehendo Angaben; Nachdem er da» 
Spital variamea, befand er sieh eine Zeitlang >'ebr wohl. Rb bestand jedodi 
noch immer Icterus, der jedooli schwAoher war als früher. AUgoiucinbefinden 
und Appvteni hoben eich, dabei conitiiote Zunahme det K&rpe[-Kewiclile§. Im 
Herb«te act^uirirt« der Patient eine Inte rmittcns. welche anfanf;s täglich und nnch 
Cureicfaung von Chinin jeden xweitcn 'l'tiig uuftriit, epEtor iiUmählidi gauK nchwnnd 
Im Aa^at d. J. tmt ohne ji^gliclie VermilaMung, ohne Mclimcrs und 
Caliduwen wiederum Icteruii auf. di;r sicli angeblich nach Qebraucb von Karls 
liader Waater etwaa betüterte; wortiuf im October eine neuerliche Zunahme des 
Ictema wakizonehmen. I'^intritt ron gaatrinchen BeRchwrrdcn. nnregelmäsuger 
Stuhlgang, Schmerlen im recht«-n Uypochgndrium und UjpogaBtrium. 

Patient bietet einen älinlirben Befund wie bei seiner ersten Aufnahm«; 
man fQhlt aosHrdem noch in der Tiefe, dort wo die Uperationewunde gesetzt 
wurde, einen haselnussgrossen . kugeligen KOrpcr. der unter den Fingern hin- 
lud hereleitet. . In der Krank engeachieht« findet sich bii^r die üemerkuog: 
«•Der Wahrscheinlichkeit nach eingedicktes Secret der operirten C^»t« resp. 
Concrement*. 

Während des kurzen, blo« einw^cbeullichea zweiten Anfeatballea xeigte 
dtb stets ein unveränderter Rlatus; hnehgradiger letema, Leber- und Mita- 
«chwellung. Die Milzdänipfung rwcbt von der 6. — II- Rippe und öberragt die 
Linea costo-urtic. gut um einen Qnerfinger. Kein Anciteji. Fttce« immer voll- 
■t&odig «Dtßlrbt. Dt« wiederholt vorgenommene UnterEucbung deTselb«n ei^iVt 
soost Biebtt Beraerkesswerthes. 

13. November. Auf Wunscfa atw der Behandlung entladen. 



CiuuLslik den AlveolsrecbiuocDccus. 



s« 



Im Anschluss an diese Fälle finden diejcaigen Beobachtungen 
vou niultiloculHi-«ai Echinococcus eine eingehende Besprechung, bei 
denen entweder die khnigche Diagnose durch die Obduction ilire 
Bestätigung fand, oder bei welchen sich (und zwar nur in 2 Fällen) 
bei anderweitig gestellter Diagnose als Sectionsergebuis« ,multi- 
loculärer Echinococcus" herausstellte. 

Zu diesen letzteren ist michstehcnder Fall zu rechnen. 

1S8. (66) in. Stampfl, Alois, ••in 50jüli ri|;vr , le«iii(«r ßiiuerntaglijliner 
Ton Pfanders') (im gleichnamif^en Spitenthul dpa PiiatArtbalt;), da» 
b«i Vintl in diesSG ausmUiiOvt, nordfistltch von Mülilbacti). sucble 
uo :t]. Jinnar lSd2 nn rlfr mL'dicii>ischen Klinik Spiüilbitfc auf, Prot.-Nr. fJ8/3'27. 

l'eber >«ine h^iediUlreii Verhültuiü^e gibt «r an, dass seui Vater mit 
82 Jahren nn AUcntschvri'Lchc atiiib. Todesursiiche der Mutter unbeknnnt. Der 
Kmoko gibt Alkobolabiuiua zu. Im Jabve IB7S but rr Tyiihus und B]at(«ni 
fibentanden. Seit dieiier Zeit wenlc er von ^Clicbt* iu all^n (l«lunkeii K'^plAgi. 

Vor uotn'^'ii' 2 JU'hi^n tnschte PutionI i)i« B^obacbtuof*. üaea ur beim 
StilMDgefieii &ti Attiemiiotli [i^ide. Vor 4 Wochon niilim er «in (JrCiwttrwerclen 
de« Bauche«, eiee aüMerOrdenilicbe SpannuiiK der BanibdecVon iinct rtwii* «jiJUor 
aocfa eine Scbwellune der B^Lne wahr. Za diesen Krscheiiiungi'n [raien in lets- 
terer Zeit fenicr noch eine ^rinjjo flclimutr,i(re (üclbfUrljiiDft der [laut am Kopf 
nnd Rumpf. Die Zanubme Heiner Beschwerden bewogen ibn, Spilalbehantllung 
aufiuaiicben. 

Stfttu» pra«t<enB. Patient liemlich enhtailchtig und abj^cm^gort. All- 
gemeine Hautdecke lalil gelblich gelUibl. UeFILwe der ächläfegetrend beidei*- 
•eita atark geublänpolt. Itadiali^a ititcriotklerotisch Terftndort. Tborai ciit- 
sprecbend KCwStbt, unterv Apertur in Kupimtionsstellung. Unlerer Steraoverte- 
braldurchmesNer gros*; das Abdomen buundent in der Magen* und Bluaengegrnd 
stark aufgetrieben. 

Im EpigHKtriam and in lier Iiigtiiniilgegend dftsVenennetx deutlich lichtbar. 

Btfi ROrlionltLgo in briden Seiten des Abdomens Dtlmpfung. die bei Be> 
wvKung deutlichen äi imllwecb»«! zeigt, iiiicb bei der Palpation im Abdomen 
freie FlüMigkeit narhweiebar. 

Ueber den mittleren vorderen Partien dea AbdomeiiH lauter Lviupaiiitittcher 
Schall. I.iukineitige ScrotulherniL-, Iteidü Ileitie ndemnläB geachwellt. Per- 
cnuoriiichs VarhilUniHie : 

Vorne rechta voller Lungeiunliall in dvr Papillartinie bin xum unteren 
Bande der 4. Rippe, von wo sich die liebt^rdämpfung bis zwei (^uerfinger untor 
dem RippL'nboKen entlrei^kt Hfcbta hinten beginnt die Sümpfang in der 
Bca(iulAr]inie am unteren Hnnde der ?. Rippe, weiter abwürtJi mischt sich tjrm- 
panitiscbei Schall bei. MiU. soweit nach weis bai', vergrötsert. Ks besteht etwas 
«höhte Temperatur. 

Harn: Menge 800 ccm. .itark itauer, Hpocifigchcii tiewicht = 1080: weder 
EiweiM. noch tJallenfarbxloH' vorhamlcn. 

Nach dem ittiologiscben Moment ulironiticber AlkohoLmidabrauulj), dem 
Auftreten einer gli^ichiu^iäigeii IjeliervergriSaHfruiig, Axdt««. Vc^nenektusie», AI». 
maaeraog. UilzvcrgrösiiTung otc. wurde die Piagnoxc aufCirrboaia heputia ge- 
*t4Ut und xwar (^riitiv Stadium di^r lugf-n. ha r-n ri i-n'ndten Cirrhüse. 

Die Therapin be^tnnd in Vei-abreichiing von Aal thermariim Carol.-B&dent. 
Caner liekun Patient i.nii.ei-Iich Copiiivabaläani. später in der 2. Woche Di^itulii. 
Ilftr y^uitand venchlechtorte nch jedoch zugehend«. Unter Steigerung des Fiebers. 



') Pfunder« war. wie nacliLriLglith mehrveit« bratJitigt wurde, der sUndige 
Woha- und AufenthaUdort des Mannea. 



CO 



CuBÜtik de« Alveolarechinococcus- 



ZuQa.bme dw Asciteti imtä fort>cht«itendeiu KrftfteverfaUe trat nach bttww 2wÖcli«nt- 
liohcm Spitnlaufentbnlt am 13, Februar lü&i Eiitun lettilia cio. 

Die äection [{latliologischeR Institut dei Herrn Prof foinmer. Prot.- 
Nr. 29C.V-t2. i:i. Fclirujir IHaS) orRab rinen multiloculircn Echinococciw. 

Im BiiucLrauiii Itt-ililufig & Liter ein« klaren, «cr(Ii>(.*D {'lügiigkeit. Die' 
L«ber mit ihrer LlniKebuiig verwachsp», ttedeatend vergrnai«rt. 

Die llntBrOflchö tlfs rei:ht«n t<a|>[ieii6 überrag't, von nollnuas- bis hOhuerei- 
({lOEsea Voi"wQlljurgt!n. Ueberdlo): die KapKhtloWrflEch« im ttllgempinen l«iclil 
uneben, gplbgpkfirnt. 

Auf dein Durchschnitt« dea rechten L^berluppens, entsprechend den an- 
gegebencD Vorwölbun^pn , eine mit KAiltg-{>)trigem tnhAlte c-HülIte ki&dnkopi- 
groBse UGlile, deren zertalleude Wandungen im aligenieinen theils selb vergibt. 
Iheila gallertig gequollen sind und aus tiDf^m von zahlreicbcn gallcitigeu, ror- 
Bpringonden, leicht isolirbareii kletuün UEriscLen durchüet/ten bind^uwebe b«- 
*t«l)i»i, welches weit in d»s benachbarte Lebergewebe vorgreift und ftuch die 
erwähnten Tumoren bildet 

Das geHchilderte tVbilde dringt im ilti^ i'fortailer und den l^uctun cyiticna 
herftn; ent^rä an ihrer Theilung bedeutend verangt, der rechte Pfortädenit 
TOD dem Dtfugrbilduten Gen'ebe durchwachsen und comprimirt, der linke je- 
doch weit. 

Auch Ober die Intimi der Vena cavo. ragen backeliga Knoten des ncu- 
gebUdeton Gewcbo« htrrör. 

Die mikroskopieche Untersuclinng der aus den Bläschen herautgeschält«?» 
gollerligen Pfropfe lltftHt helle. trhOti geschichtete Chitinmembr^nen etkenneo- 

Üie Oallenbliiflc von gewöhnlicher GröBsc, enthält schleimige Galle, ihre 
Schicimhuut nurbig vcrdii'htct. 

Die Mik vergrüsiiert, Ktrouia demelben vermehrt, ihre Kapsel verdickt. 

Diti Schlviujhaut des Miigene guwulatpt, die di^a Dünn- und DickdarmV! 
gearhwellt, mlilott<Tig öticm.ttö», nuf der Höhe der Falten injicirl. 

Im Uhrigen ergab dieSeclion: Bronchitis punilenta. Pneumonia lobularü, 
Alelectanis pulmonum. 

Plearitis und Pcricarditis chronica et parulenta. 

IV. Zu dem eben, besprochenen Fall« von multilecnlltrem Kf^hinocoocos 
will ich noch bemerken. du£s uuch eingezogenen vurllbalichen Lrkundiguagca 
ein Bruder deg Patienten, ein gewisser Peter Stampfl, Ki'nner in VaU'), einem 
bei Mühlbacfa attsinnndendi-n Soitenthal am Anfang des Fustertbalea . nach 
I'/vj&hrigier Kriinkhcritsdiiucr im Jahre 1884 un schwerer Oeibaucht, su der an- 
geblich gegen Fndp Hauch waawrsucht getretfln, gestorben iät Der Mann hielt 
aicfa seit vielen Juhren ständig im Voleerthal auf. 



Den nächsten Fall verdanke ich der GOte des Vorstandes derl 
cbirufKischen Klinik, Herrn Hofrath Prüf. Nicoladoui. 

ISf). (87.) V. V.« bandelt sich um eine 4nin] an der chirurgiiichen Klinik 
aufgenommene Patientin , Anna Efiok . TaglOhnerin von MUblbach bei 
Franzena feste (am Eingange in daaPustorthal. Tirol). Bei ihrem 
enten Kiottitt am 11. Hin IS90 z&hlto sie 49 Jahre (AufeathaU vom 11. bis 
16. M&T« 1S90). 

Patientin sei stets gesund gewesen bis vor 2 Jaliren, zu welcher Zeit sie 
ziemlich unvermittelt an hefiigeiti Krhrechen von blutigen Mästen litt. Das 
Erbrechen i^tellt« sich rasch nach der Nahning^aufnahme ein, dabei der Appetit 
sehr damiuderlicgend. Seil einiger Zeit bemerkte die Kranke da« Aulufttsk 



■) Das Valserthal ist da« 
tarn Pfundertlial. 



nftohate, annittelbor benachbarte l*ar«llelü 



Cnruiitik de« Alv«olareobiuococcus. 



61 



«ines im allf{«uieiDeii nicht besondeni aohmeiEbaften Tunioii im Uaucb. Seit- 
dem Stuhl retArdirt. 

Statu«: Kleine, längere Frau. Hnutfiii-bc laicht ictcmuh. Bauch auf- 
ftctrieben. In der Narkose tastet man ein« swei IjUf^rlinp^r unterhalb den NabeU 
reicbrado. harte, an ihrem unteren Hu-niii,' deutlich abKegrenztu üeecbwulst, 
«reiche nur nach oWn ku nicht Bennii icbifronxliiLr ontoh^Mnt. 

Die LeberdlLmpfong Rftbt diract in die des Tiimcirtt ilhf r und es iBast sich 
der grOwte Theil di^r t^it-scliwutHt in das rechte Uypochondrium bineinschiebeo. 
PexiiaKlooMcball überall geditRinft. im Dbrisen Abdötnon übcratl lauter tym- 

fmitüdieT Schall. Patienlin fiebert nicht. L'rm eiweiss- und suckerfrei. Di« 
t&hle zeigen normale Farbe. Ka bastt^hen k«inerl(^i Oedeme. 

Am 28. Mai 1890 zweite Aufnuhiiic. 

Statut BJintidi wie früher. Der Tumor machte jedoch wUirend der 
Zmcbeaaeit und wahrend ihres SjiitalaufänthulLeA einig« bemerkenavertho Ver- 
änderungen dorch. Bin Mitt«^ April konnte fine Zunahme der Geiichwutst ver- 
folgt werden, daliei wurde selbe derWr und hilrter. ausserdem [narht<>n »ich leb- 
baite Scbmenen im Abdomen geltend Uaut und Sderen iruren deutüi'b 
iol«riteh. Ton Mitte April bin Juni nahm der Tumor an Grß««* ah. warde 
aoawrdem weicher. Rieicbzeitig lie^eQ die Schmerzen nach, ebenso der Icterus. 

Status im Juni iHW: ktcnschi} Farbe fiut ffcschwuoden. Der Tumor im 
VcrbXltni» zu »einer ÖrÖ*»e im Mä» I8it0 um 'i kleiner, weich, elaetitch und 
deaÜicb fluctuirend. macht die Atheinbewegungen mit und erwfiat sich tüa d^r 
Leber anffeh&rend. 

Kein Fieber. Puh «cliwaokt bei wiederholten Zilhlungen Kwii«cheo 58 — 74. 
04ach An^bß der Kranken empfinde h\& i» letster Zeit einen Kkel vor gewisaen 
Spaiaea und mOne auch öiU;rs crbtttchen.) 

Bezüglich der am 24. Juni 18\)0 und am 16. Februar 1892 vor^nommenen 
Onerstion. sowie der übrigen Operationen, verweise ich auf eine in B&lde er- 
»cheinendw Mittheilung über die .Therapie des nial1iU>culIir«n Echinococcus*. 

RxituH letalis am 16 Fehnmr Il8y2. 

ErgebiiisB der Leichenöffnung (pnthologi»ch-anatomiicbes In- 
stitut) am 17. Februar 18!12. Prot-Nr. 2SHifJ/44. 

Vom ProcMsua xiphotd. beginnend, untioekt sieh 24 cm weit becab eioe 
Durch trennuug der Bnuehdecken, der^n nliKre* Kode auf 7 rni durch Seiden- 
nähte reneblossen ist. Aus der Mitte rügt ein in seinen Stiele in mubrere 
elaatisch^ IJgObiren gefavater, miiJodoformgHxe überdeckter. fHu>itRr>»Mr^r Knoten 
hervor. An seiner knolligen Oberllllehe daji Xetz angehefteL I>ie Mitte des 
KootCU von einer tricbterfönnigen Einziehung «ingenomniea. Die Ränder de« 
Bwäbachnitte« ohne Reactiollse^s''bf^inung«n. Die HaLiobeingr:^ weide intt etw.u 
Uebriger. blutiger Flüssigkeit bedeckt, besonder die abgebundeneu Netzstücke, 
•owie der Magen, da« kleine Netz und Theile des Colon tronaveraum r.um Thoil 
ujicirt. Ln Hjrpocbondrium 200—300 g blutig aerCeer FlOssigkeit. Zwerchfell 
beiderseits unter der 4. Kippe. 

Nach Lflsang der AuaebnCIning zeigt nich bei nüberor Untersuchung der 
angegebene Knoten an «einem zwei QuerÜnger breiten Hlit^l mit d*-in Itt-ian- 
gMDgeDen Ligamentura heputo- duodenale zusammen von dem Gallenblseenltette, 
xiwie TOm rechten Leberlappen durch eine Fun^be abgekerbt, in deren Bervich 
die acbirielig verdichtete Leheranbslans knnni 7 roni dick erarheint. 

Der obere Pol des Knotens aetzt sich in das zum Theil eintteGcbuittene 
bigamöltem aospena. fort, welches zum Diitphragma heraufziehend in einer 
ttrangiBrmigen rortMtzune i\x der Vena cava «ich binetreckt. 

Ein auf der linken Seite vom Ligamentum suspent. aufsitzender, nur S cm 
langer, kaum 1 cm ditkiT Lappen uuü Luberaubülanz stellt den hypopksüsclien 
liiwea Lieberlappeu dar. Der rccktMOitig Tom gekchüderten Tumor liegende 
T%eil des rechten LeherUppens besitzt eine zung'^nfarmige tieatnlt, reicht auf 
'29—80 an herab, bei einer Bri?ite von 10— 1 1 cm. Suine Hupst;! verdickt und getrabt. 

Das Zellgewebe de> Ligamentum hepato-dmxJeitale leicht blutig durch- 
tAakt, eeine Bcetandtlieile zum 'l^eil frei pr^parirt. Ductus choledocb. stark 




DmGcOmIcm-. 



Ta^a. Ab 



IM« Vau 

Farbe. 
Mm- 



BWBB 

iWiMlgtiii 



Ikiacs*!«: B«>> ^ri 



I krtcki^ 
4ir TcM ata. 
iafoWt 
Uber- 



TLBi 

(Paclerthkh m rifiliiij; 

IM t. OMatar UM M 
■•■■tcr fleaeiada 



CnakfaettCB ta 

kti MfthtbBcii 

enr mäoüa, 

HHT. gJFiriiMFifcFilir fldfcwAt. 

Kttaa ^iJ niofac Acmi TjOÜcw 

m der P^MlNa 8L PanU gt- 



M*. (K> TU. Jawpb .AnJtKte-. am t^hr^ Ui^tr 
»äktiket, f iWi lig warn Wi^tis; l)«i St. Veit ia E&ratbea (iH Gcbi«| 
4*tQntk. XcbaaflBMderDraBVdanalaaBJtkrif er Avfaatfaftlta- 
•rt laasbrack «ar. htm mm tf. Iiaair läM aa Ar aefidBäKbe Klinik 
(Fhac^Sc »tu 4er MfJJriaiakra MaMiifcliaai <3cifc H. Ai^at 1891 lUiid 
ar aa Hifcat ifc ab Migaihii i ■ Artfit-) I>a Maa war 6«bcr taaer aaod 
kä nr cfae ia Jahr 18N nailmliii Bafikiatiki latmaia SJ^hnnUcr 
■«aal er aa liäiipr IBäfc «cgca Pli iiiaai ■■mia ifaMa f«a M. Aptä V» 
U-Mai ia Wflaatla^ aad war4a gA^k iialhiia Sa «ätekattea Mala 
aalrte a mimm gtnagABigacB D eii ik a M ii (BnacUii^ GaataidiaBa) aaha- 

Ea4a l«K «ovdte er «ieda- U Tife ac|ea Ikiaikilii aa der Ettuk. 
Daiaaal ke^tailfa atdit «ü« aa ria ptaa Raifcaiiilaa ««a 8«A>a der Vei' 



Aaflnafaa« ab Magiiiaailn ilir kielt er neh ia laaahracfc aoT: 
svcjaal aad swar ja Somarr ist er ^edock aack Aagsb» letaet 
Targeietttea ia «eiae Beiaatk Wietiag bei Sl Veit ^Kirathea) 
(ereiat. 

Der Zartaad. »eMia fta «egaa adaa dnaialigen LddeM iaa Spital 
ntui», titgaoB aamhliffc aa 2t. D e eaa ber 193 ait MaeaaKkactsea, Amttt 
lii^klll aal li7fiwrHTii Es beaAdität« aiek aiaer eiaefewiae Hatt^ 
bäTÜätaat lar liML ao dua a aitaabe beUHcti« wvnb. 

Aa y Jaaaa I8M kal er aack ataer JBgah* sam entcsaiU «im» 



Cuuistik ilcfl Alreolarachinoeoccii*. 



63 



gelbliche FUcbong Heiner Haut vr&brgenoDimen; 19. Mai ambulutoriBche Vor- 
■tellouK. Aafnnbtne empfohlen. 

Statu« prni'seiiN: Der Fntient ist ein TniUelgronwer, kräftig ftebauter 
Haan von Kntem KmAlicuriKHiustniid. Maeculatur voluininOa ond atnS. Di« 
aU^»m<^inc Decke weist Hup fast «itron«g«lbe FaiIig nnf. ebenso die siehtbnr^m 
Schteimbüiutv und ilie Scl«reu. Zunge elWM belegt, feucbt, zeigt leichten 
Tremor. (Potua wird zugefteb«»,) Thorax breit. Wnrz, gut gewölbt. 

Sowohl dio percuBsorifichc ale nuscultatoriiicho L'otfnniuhnng der LuDgeii 
lud de« HenteiMt lieferl n'>rmale Vfrhältniitae. 

Abdomen etwa.>i aiiagfdrhnt. an demselben keinerlei Asymmetrie erkenn- 
bor. Beginn der relativen Leburdämprung in dir Papillitrlinie im V., der 
AbMlaten im VI. lnterroHta1r«um, dieselbe reicht in dieeor Linie bis gegen 
xwei (juerfioger unter den Nippenbogen. Die untere Grenze der Leberdftuipfang 
sieht ungefKbr in horixonUlei Linit- gogen die Mittellinie, <)ie»elbe ca. 1 bis 
2 eni oberhalb de<< Nab^^l« trefl'end. und geht dann in kurzem Bogen swiiohen 
Puroaternril- und linker i'KpilIurlmic den ltip|xrnbogen Kbneidend nach aofwirt«. 

Bui der PnIpaLiun <icr Luber merkt mun uine betrieb Lliche Ki^-nietenz. 

in der NMie der linkt>n I>llnjpiungi<gtenr.e etwaa unter dfiii Kip|>MiboK<'n 
iet eine kleine etwa krom^ngrosst?, fluche, derbe, glatte, leicht di-uckempfindlichi-, 
ftber den BaucKm unket n gelegene Si;hwt?lliing bemerkbar. 

UtU: Rini* relative D&mpfung beginnt Rrbon in der mittleren Axillar- 
Usi« im VII. Intercostulraum, wird in der gleichen Linie im VIII. abtolut. 

Nach «orne «u erreicht die DAmpfimg die Co«to»rticularlinio. 

Sonst im Abdomen nicht« BewnaereH nnchzuweiBen, npeciell kein Ergn** 
freier FlOsngkeit. 

Respiration: Vorwiegend abdominal, rohig gleicbmftssig. von gewfihn- 
Ucber Frequenz. 

Pols rhythmisch, krllftig. retardirt (60— ß.'i). 

Harn: Die 24i(tQndig« HurumeDg« durcbgcbends vermehrt (2—3 Liter): 
der dankelbraune grilnschi Hemde Urin euthftJt beträchtliche Mengen Gallon- 
fiirbatoff. reicblich Cbloride. kein KiweisR. 

Der weitere VerlKuf gpstallete eich nun folgendermaseen : 

Bis gegen Knde Januar nahm der Icterus an InteositAt entschieden xu. 
dabei niemals irgendwelche Kieb^^rentcheinungen. keine Scbmerzbaftigkeit der 
Lebergegend avif Dnt^k. auch die Percussjon Über dem rechten Rippenbogen 
verurtncbte niemal" h^>.■l1Illonc1l. MilsfergrösferuRg bat eher iiigenommen. Bin 
Witte Februar vorharrte der Kranke im gleichen Zustande, tu dieser Zeit tj«l 
Nasenbluten su wiederholten Malen auf. Zudem belustigte ihn iui weitoren 
Veriaiif Ktarke» Hauljuck^'n. Der gallenTarbstofTreichti Harn leigte «tets «ine 
Termehrte 2'4sUkndigo Menge. Bei dem Patienten bestanden niemals stärkere 
Scbmersen in der Lebergegend, nsuientlirh klagte er nie ober anfaUsweite 
D&chtliche ßchmerrfn von au.tittrahlr'ndcni ('b.imkter 

Mittelst Palpution war man nie im Stande, irgendwie eine bOckerig« Be- 
•ehalfenbeit der Lcberoberlb'echc oder Tumoren naehzuwcHcn. ebensowenig eine 
VergrSweruiw' der Ualleublase. Weder im Abtiomen noch in inguine oder der 
Fos«a suprftolaviciil&riB irgendwelche rergrflsserte oder Terb&rtett.- LviuphdrOseai 
anfhUead. Mit Ausnabme vennindcrtor Appetenx nnd hit- und da beileheoder 

SBringCT Ueblicbkeiten keine Symptome von Seiten do> Magen* oder Ver- 
anongsknnals, 

Stubt namentlich wShrend der ersten Wochen grau, lehtnartig, nii^maU 
hlnt- oder blasen- und membraneohaltig. Angenhintergmnd biet«t keine Ab- 
nortnitftt. 

Nachdem der Mann bis in die zweite Hälfte Februnr ein sicmlich gleich- 
BlHiges Krttskheitsbild. »ich UuHsemd in Markem. gleichhleibenden Icterus, 
Leber- und MilztprgrÖraervnR ohne Asciten, gezeiRl. traten «om ?S. Pebmar an 
liemlich unvermittelt schwerere Svmptome auf. Am genannten Tatre tlber- 
rasohten ibn Schlingbeschwerden, die sich Abends unter betrilchtllcbi-ui Trocken- 
heitsgeffihl im Charyux steigerten. Elei der Untersncbang fällt, im Rachenrtium 



64 



OMuiitik dn AlveoIarediiaooMca«. 



«M BOfclädie Scfavellnn^ nad BMlraac nsbrtdeio über blat^r Schlptm aaf. 
ZsBchnWBdM Fieber. Wegen ücli etuteUendua GloUiaSdeD (Schwellung lui 
•ier Epi^lottis und den T:LK-faenbäodenil erfolf^ nocb Nachta die Tratufenniag 
Aof die cbinirgi<cbe Klinik, ito Am 24. Februar 6 Dir frah die TnnüieoUna» 
iiMUmmiiiiii II wurde. Im Verlaufe dee T«#«( befti^ Blutongen atu der 
1^«ckMtoiiueimnde. dabei konnten keiiie bioU»d«n beflMe vabrgenommen 
mordan. Dieae panpchjmatfi&en Blutungen wnnlen loia Tbeil dorcb Tam- 
poüda gattillt- Patient wird immer djnpaoiacher, adiwftcher und um 6 Vbr 
Abewli tritt der Tod ein. Eine beaoDHre Kaeheoe Sei bei dem aonat stark 
■ebutca Manne nicht aaf. nor in den beiden letites Tagen itellte wob aia 
MdMt taaeher Verfall ein. 

Ersebnisi der Section (ratbologiKlieB Utstitat dei Herrn Prof. 
Hommer) 26. TebnUr 1394. rrot.-Nr S4I6taa 

Di« Leber ifleiebmänig b^iUaiff auf dai doppelte Volomen rergtOtaert, 
«nlbllt im rechteoB LA|if»en einen — Rilocottren Er hi nnowfwrimntmi von ober 
PMiterBMe, «nlditf tob eianr otntmlen ErweichaanUUt «iiMDommen ist. 
IK« W&nd« danalbea ra ndlig g«flb^t«n -mmA^a Mmms aertatlea. In der 
PwmWria ffraifk MMgi^iMetea gran— iwlicihea Btadafewebe. dorffaetat *oa 
rakiiSdieB UeineB ^ladiea mtd BiBihuBginypuB. vor. An der obarrn Fttcbe 
dM L^er drin^ ea bia an die Kacad. die de»MitnifcahHii verdiekt and TJel- 
taA durch ttdige und b&ndxige, amr *'**-*H^^'*^'" Bü»dflgaw«htbildinigea 
mit d«tt ZwertrhfeU in der Aaad^aaw einaa BandtaUen nrnehMn iit. 

Der rvcbte ifrome GaUeagaag anaa. dv Unkvettig« eracfaeiat von dem 
EGUaocMCariakOtca lom Tbcü sa«B«eacadcttoU, iwn Tbeil in demKlbea 



1« Artaria faapatka vad dit Ffectadet offca, in latitan reicht 
EdünococnngeaAvalit nül hJeiaea B tt iciten tot. 

Aach Qanaablaae. Daetaa «aticBi nad Daetaa choladactoi ohne 
fUlic* Co wfwi oa; jedo^ ae^gt die lieber >taifc« i e>a ri ac b> VttflUbnng. 

Cbottiaie mit BtotaBgaa aa dar laaMRa IMdw der Dam, im Zell- 
gt wA c nm dca OeeotÄagaa aad die Aocia» eäer thaluaiiiMUi am Fejitoseam 
cfeVM Bter dcB aalena Pbl dM li^ea ffieee. ■hhnifii ieekig* Blotaagia 
ja dia üatMleaiiM Wdir. wdaaa aaefc Ma IBHdIipf der mUm laegT- 

etatHT IKlihnaftr (18 : 19 : 7). 

Oad^ dMKcUdeckeh. ~ 

Pfto» bad Mdi aach h« der OUaetiM: 

fai der liahaaUMa«iaiuhMii.l il % Tabertad aad a» 

kkiaen taliiaiirileu lattnle fciiiiihilafcl avf aäm bei 8 ca faiaitn Sl 
im haaka Tbeüe dea CWiiikmiwi 

Dar Palulapfia dar lUea faagti liBiciarIwa aa der Baw mit 



ta» 



Ul. m^ T1IL Oalar FloL-Kt. 9tM7n dar 
■ aSw Jaai ie»4 Joaef FlBBta. «a SljÜmgv 

: na Iseltberr bei Lieat, rastarthnl (Drnagahial), mÜ 

I n Watteaa >ei Hall, l'ateriaathal, ia Arbeit ttabead. ia ^Malt- 



JkntBb» aMifel 
r laf der Jifj 
laeB U- Leb^jakra 
Saitaiehna 



i n%iiii 
dardk Kb 



Ifiploaiwi diaOeMkia dja 



UN 

er« Wechca 



Britoftdika. der 
Caaal 

idattfai 
• Sek! 
Ottfteibedal äaaackFkkea. 



(ta Jakf« 187& Ter 
täAe&ad.) Kr at 
» teMt «aahBliehe 
^m ^M LA^ 
v^nügoA die 
lBfciit.aaf. lai 
niie. ee da« 



ma V« 



ckhUMi 



CftatiiaÜk dea Atroolarechinococciu. 



65 



Dos iDDgBiime. aber atundi^e Wnchsen minea Lcibesunfan]^ konnte 

<}ii.-«cai e^gea nlle »eiue körperlich hd ilcticli werden gleichgUltigeo Fatienten 
it entgehen. 

(In (Jen Häuaern, wo Patient dieote, waren wulil Hunde, docli ba^ 
«dtUlist« er aich niclil vii;l mit ihnen.) 

Bezüglich den StatUci praeRnna kUnnen wit- Folgend«'» berichten: 

Wir babt'n es zu tliun mit L-incm Brosseti, kriLfti^en, eDtaprec)i<.'nd g*»- 
nAtirt<-ii Patientt-n Ton g-iil ent wir keltern Knonhenhftu und »trAwimer Miiiculator. 
.UlK^meiu« Decko besonder« nii den unbedecktes Kii^riiersteUen braun (lefUrbt. 
Öeaicbt l>iauDiotii; Sclvrvn weiss, zo)gt?ii cur dt-tn «IwAs ntSuker iinguhäufteiti 
FHt{[eweUe entsprechend einen gelblichen i^ticb. .tcleru« nicht vorhanden.* 
Wanft(*n lind Lippen weisen eine leicht rjaiiotiscbe TiHgirun^- auf. l)i<t inftMiß 
belefjle Zun^ trocken. Zbhne gut. l!u.la kam. Vt-iiün am rechten Arm aUrbcr 
atuijfdt-linl iil> lUn linken, •fbeiixo finden nuAt e'^nei^^>t^^f Vrn**n :m d«r recbten 
Thorasneite, Der »ehr breite Thorax sei^. vnme Abdsrhnnf; und eine eaom. 
TondKlii-b »uf der rerhto» Seile, enveitorte untere Appeitiir 

AnguluK l.udovici ftiir<(jcpril>:t. An der linken Thnrasbalft* sieht nun 
entaprechend der ParaSternallinie vom IL bin V. Intercojitalrauiu ein puturendM 
Wo^n. Nuch link» ist ddsuclbe bia but Papilla rltnicr wubrncbmb&r. Tbomz 
IS tl«-u unteren Antbeileii auch rt^ditenseits *<tilrher nuKgedehrit. N'ii^endM Ter 
•tttdiwerte Lympbdrttaen >u Isaten. Linea alba und Penis dunkelbraun pij^nientirt. 
Die vorderen FULclifn der Tibien zeigen strL'iftnfÜmiigc, etwiw pigtoentirte, 
({ABS oberfl&chlicho HauLnArbeu. 

Uelit>r den groimen ^upradavicuinri^ruben beiderveita voller Perotusions- 
«eball. ebenso über den Ciuvikäln. 

Vorni- link« im II, Inturccwtxlmum ilb«rvolUr Lungenscball. Harxdätnprung 
nlttttr vom III.. abcolut »om IV. Intercootälraun) an. Im Breiteudarcbmeaser 
\IV. IntercOTtalniutn) befpnnt dieselbe put einen Quertinger aunerhalb der 
biik«n Papillarlinie und gc^fat nnob rechts in die unten zu beaprechmde 
Dftmprung Ober. Kecbts oben etwa» kUnterer Lutigeardiall wie link«. Im 
IV. Inl^rcnstalrauui recbb) begiinnt ein^ fxqiii«itp ÜKinprun^, die bei der ünter- 
nohunK der Abdominulursnnu näher au§|jefuhrt erecheint. 

Iliuten über ilen obiren fjiiDgi-njuirtj*!!) bt-idrrsuitJi voller Lungfliwrhft.ll. 
ftwhtii von der Hohe de» dritten BruRtwirbpU nn (Pamvertebral Linie) relative 
D&mpfunK' die Tum fünften in nbaolute Qber({eht In der Scapulurlinie Tom 
Aaguliifl ««apulae nach abirärta absolute D&mpfan^. Die Auscultation ergibt 
(eent« und links Ober den oberen LuofcenalnchniLten mube* Athmen mit 
^tffoaem Raaaeln. Recht« unten . der Dämpfnnff entsprechend , Tollal&ndigM 
Fehlen jeglichen AlhmuugfgeriLuscIieK. 

Am £Ier£en dumpf«*, wenig begrenxte HerctJJiie, erster 'l'on an der Hen- 
^sUe holperig, manchmn) im seiner Stelle ein schabendes GorlUisob, 1% besteht 
«U« leichte ArhjthiDie. 

Von der Spitze des Schwertfortxatzea t> cm noch Ebwarts in der Median- 
linie eine etwn tiiubeneigrowe, durch einen mit der Fingetkupiie noch rar* 
•chliMiibaren Spalt in der Mosculatur dur<fblret£nde Heniin tipoinatOHa. In 
4iaer HAbe Üauchumfang gegen IDS cm. Uiese Aubdebnung fSlU vorzOgUob 
Atif Kutt<^D der roi'bten Seite. 

Die recht« untere Tboruxappertur, namentlich entsprechend dem Ttieil 
bia Kur forderen und mittlere» .AxiIUrlinie. beträchtlich vorgewölbt. 

ReiUafig '2 cm oberhalb de« Nabels uina das Abdomen quer theÜODÜu 
Furt^ho, welch« die obeivn «tark «rweibertt-n von di-n tiiitere». einen xiemlicb 
normalen Umfang bielenden Partien des Abdomena i>cheidet. 

In der Medianlinie beginnt am Stemum ontaprecbend der H&tw du* 
IV. Jotcrrcoatalnium« triM' relHlive. vom \'. an eine Hlwolut» Oftmpfung, die bi« 
tarn Nabel ntichu 
In dei' linken I'arasteraaUinie Uebergang der. Iler£dfi,mpfung in diese 

Tung. die fast ebensoweit hinabreicht. Weiter nach linka bo in der linken 
luliiiie tindet die Dämpfung nngeHibr xwei (Juertinger oberbalbdea. Nabelt 
F«ts«ll, V#>br*4ttioit Am RI*Mu<annal«id«Ds. 5 



60 



Caiuiatik de« Al««oIitrvcliinoc(H%ai. 



ihre Besren»nTiff, um noch weitrr g^gen linlis zwinehen Papillär- QnH vorderer 
Axiltarll&ic iu nelltjnipaDitin;hen Scball ßbenugeben. Auf der rechten Seite 
i-nlrerkl sich der l'^^r äcbnil in der PupilUirlini« vom o)x-ren Rande dt'r Ö. Rippen 
bta etwas unt^rlialb ilor NnbelliOho. In der recliten Klanki- QbcTBll absolut 
leerer Kchall (Schenkelichult). Bei der Palpnbon katio man im C^biet« der 
DSmpfung bloB leiohtv L'nebenheitea BBcbTei»n. Auf Druck weder dcrUippea- 
bogen noch div lo beiritcMlicli rer|[rt«serrle lieber i«lb«t (clitnendiafl. Pt» 
ÜMcbwtiUl rrigt fieriiiffe Rpjipiratiniubewegnagen. Am oberen Rande auch reipi- 
nloriache s><:batWer&nclerung nurhwfisbai'- 

HilidÜmpfuDg relatir im VIII., absolut vom IX. — Xt. InterroAtalraum. 
nach vorne r-u bi« gegen den KippenbojreD reicbend. Maiune der Dfimpfongi- 
flgur: 1«..%: U. 

Bei der Palpation inoerbalb der be«cbnebenen TeiyrO we rt^a L^er- 
lULmpfong iit xu conklaliren, daaa bei Urndc in der epigaatrischen tiegead die 
Finger der auf die ililrker auigedebnU reofate 6eiU' gelegten anderen Hand 
dentlich gebobon werden. 

Die Function an den T^rachtedenst^n Stetleo des flnetairenden Tamot» 
(a. B. drei QuerfinKcr unter dem Rippenbogen rvchte. im X. Iot«rco«t«lnuts in 
der rechten Scapularlinie etc.) ergibt nnen dOnafllkMigen , daDkelbmautAliei),. 
hftuiorrliagiMfaen loh alt. 

Kr||ebnit* der mikroskopiKhen L'ntenwchung : raaatenbafl rotbe und weiue^ 
Ustkfirperchen . ,iiihlreicbe, «ehr grosse HftnaloJdinkr jatklle* . beUgclbrothea. 
kOmiget: Pigment. lMri(i»fetxen ge»cbiehteter beller Membranen, concentritcbe 
modr und ovale Kalkkdrperrhcn . gelbliche. ftlftnEeDdc. rundliche. bliUehen- 
fbrmigv Ctebilde. deren ntLheier (.'baraktvr nicht bestimmt werden konnte: e» 
finden «ich keine Haken oder Sroliee*. Bei andexen Pundionen. die mehr dtck- 
flflaaifea Flsidnni ergaben, konnten ttnvT Bp&rticbe verfetieie Lebeneltea oacb- 
gewieaeu «erdao. — Körpergewicht = 77 kg. 

Hnm in leiobt vemindeiter MatUndwer Menge stark naer, apedäicfae» 
Oevicbi - 1019. eDthüH Sparen von Ejweiai.ieäwa GelleafnrtMloff. eivaa iDdino. 

Die DiagaoM wurde anf .muKilocalKreA EcfalaococciH* dea rechten Leber- 
hpuMi mit grosser C|«t«nbildang und eompeemtorischer Bypertropluc des 
Inna lAppens geelellt 

Am lüT. Juni erfolgte die Tnunferirang des Patienten aaf die cbimrgiacbe 
KKnik dm* Herrn l'rvfeswr Nicoladoni. 

Aw ifm SUtm vor der Tmaeforinug nsOgen einige MaaMe ErwftkattBg 
&ndea : der L'mfaag am Rippenbogen Qber 109 cai. wu mbel 93 en. 

Dkt Enlfenong vom Sehwertfartarta aan Nebel ttL6 en . Toa letateren 
■or Sjnpbne 17 cm. Dnrehai cMe r der Lebenttmpftmgilgur in der rechten 
hnutenellinie gnt ^ eni . in 4er linken 19 cm. Hilid&mpfung 18 :!]..'> cm. 

Gemesere* üWr die Operation an d. Jali 18M fiebe in der Originel- 
mittkcilunf und iiu Eapitel Qber Tberspie. 

Am 20- Juli ExiCiM leteHa infalge VerUntang ans der rom Echinocoeca» 
mabilaralari* arrodirtp« Vena mvn. 

Rertrht aber die Nekraiuie fBerr Amistent Dr. t. Kibler de« petjH>- 
legievbee Iwtituti de« Herrn Prefraser Pommerl am 32. ivii IBM. (Proi.- 

la dar le^tea Epigeatiinnigrgi ed eiae diiiirlweheligt. dnrrfa die in 
tea t K fca fcnddeabgatwTee gilkaafcn omI lailikgaheliaani Binder lum KlaOea 
(Wt aaf 7— 4 cm) gettndite D ei ^ ti—a aM der gaMM verde« Baachwund. 
•eleh* TteBBOng knaj^ unter dem HJafianoneai— da begmal ead fast bu aur 
qoam Nabelltaie hiaebivicbead mediilwtiti die MiUeiHaif mfin- lateral- 
«trts etwa 13 cm toa der «^««-m-n- ihr K»de tnmM. 

l>9t^ dnae klaStadt D anAh m uii ^ der vevdena lla mbdeclie geUngt 
mia Bftck Baifcnnng der l^apoaMaCe mmMtätmt ia erat graam. Ifanls mit 
daakenHaweURa BMooMlIia, tbeia mifc mimfarbigieo. 
■d Mh«ftnlkhea aAli i ti laa JiiitkFi Xeifidk. 
jawUcem Müe mfUMt eialgi^rteti WUtw 



Coauiatik d«a AlTeoliu-ecbinococcat. 



67 



■eita ma «dner oberen KJäche vnn «-int>r verdickten, «n der Ktipii« 
Pleura QlH-'rzof;en und von ^ucki-lig i-ii'h vorw<^Il)L>n(ltii, vßiAslicIij 



Die Sonde drin^ in d«rMlbcn cntlnnR der Hnictwand lU— lA cm noch 
^10 dB Däcli hinten und 5— 6 cm »itliub vor. 

Bis KrfiffiiDnff dur ilanc)ib0lile xei^t nicli du NeU entlang der Mittel- 
Haie and vom Nubei im Bogen n>vh recbU hin gelagert und allesthallien an 
*lic Ti>rd(>re Raiirliiriind Ump angelBthrt.. 

Die I^bf^r iJt in ihr^in Unke» Iia)>pen müclitig hj-perlrophinch und iiitnint: 
mit demselben du» naniv link>.' EIypoch<:indriuni bi» nur quervn Nabellintv hvrHb 
i*io: ihr rechtet LAjipen ist iin den Rand der hcaclirichriu-n Durchtrennung der 
«orderen Baucliwand heraiteezogen und im ganzen Umfungc d«r9«lljea duTcb 
die erwühnt«u f^eidenkautActLCibtHchlauchnlibtc tixirt. 

Du Zwonrhfell, w>jli:hca bcidetuitit« unter der 5. Kippi: steht, int recMor- 

" üe «ciiwieligea 
jifn'nopn hu.nf- 
kom- l'i« buvinaiwgro«)!«» Bildunpen dtirclueUL Beim Kinschnwdvn entk-er«^ 
dieselben taa einer rentrnlen Höhle eine dnrchBiohtige. liemlich r,ilhp gallertige 
PlOnigktfit und erwuiseo sich sU cyetiscbv IHiUcb^n des Echinococcus multi- 
loenlBri«. Von der Wand liUst «Ich eine fnat wnsserhello W< blasHgraue. durcb- 
ricbtige. membranä«e Schtcbto ablßsen, nach deren Entfernung noch eine glatte, 
bindegewebig« Kttpt«) zurilckbli'ibt. 

In der uiichHien UtngtibuHg dieser vielfach in Gruppen gclagiitcn BU- 
dnngen die Heui-a malt und Aiilich mit ■amintartig rauben Fibrin auMtcbeidungeD 
bedeckt 

Der rrcht« l.ebifrlappen mit i^ciner oberen, reap. rardcreii und Kmtliehvn 
FUcbe, Lheilft dtircb 1i>icbte Vcrkleliuiig, LheiU dnrch cieinlidi derbe Hinde- 
««libmeubil düngen an daa Zwerchfell, reap. diu vordere Rauchwand ungeheiluL 
Dtr»elb^ «twlll n^rh Hi^rHuiii^hnie viuen groui^ii «ihlaffvn. ruHummcngprHlleni'a 
Sack dar, der in diesem Zustande bei 30 cjn im UUigs-, bei '3.1 cm im Qaer- 
darchmeMer miMt Am medialen unteren Ende die&ea Sacke« ein noch etwa 
miltgrosiier Re»t dentlicli erkennbaren T^bcrpnrencbyma erhalten, jedoch auch 
TOD einKlnvn Bläschen und Bl&scbengruppcn durcbsi^LiU 

Die 8— lamm du-ke Wani-t des Kackt-* wird gebildet von der Kapsel 
det rediteD LeberUppens nnd den Resten di^a vielfach von banfkom- bia fast 
kir«rhgronen Kcfajnococciiabliüthen (furctiHetiten, schwji^lig uinwnndt'lten Ijebei^ 
gewebea. 

Die InnmflScbe dieser Höhle ist durch »ich verbuckelnde. uni-egelmAaaig 
gestalf^e. zumcirt mLssfnrbig braungran oder schwarz belegte, scrfrenou« 
•chwielige Oewebiuuasseu ilusnerst uneben. 

Vielfach finden sich auch grauacbwarxe. derbe, verschieden dicke, schnur- 
■liige Stf&nge, welche thitilweiffi^ wie BrDckon über kurze Sir^ken der Innen- 
fl&che hingnrpannt sind. An der vorderen W&nd de« Siirke« rügt in din Hfihle 
«in mächtiger, wurstförmiger, graarfith lieber WuUt ziemlich weit vor. der aus 
*in*Di nitthr weicfa«^r»n . «uftigi-n (icweh« besteht, in das wiüdur vielfach die 
frnber schon beschriebenen llllUch<?n eingelagert sind. 

Per linke Leberlappen mllcbtig vergrOssert , mittil der LAnge nach bei 
3& CJ» , der Breite nncb bei 20 cm und der gröuten Dicke noch nbor 10 cm, 
hesitxL eine glatte Kapnel und sehr stumpfe, »iibstaniroicbc Gtlnder. 

Auf dem DurcbstchDittO erweist sich da^ Leberparenchym körnig uneben, 
iBdem den bIa*»irothhrauncn Onind di« gulben sehr groas erscheinenden Acini 
leicht Dberrageii. 

Die Leber wiegt nach vollständiger Kntleprnng dfs beachriebenen Sncke« 
4200 g. — Di« Hiilflt* di-B linktrn Lebi-Hnpin-n« wurde abgetrennt, gewogen und 
trpih ein Goincht vnn l'H^ g. 

Der Spigel'sche Lappen cm lang, ö cni breit und ragt A cm Ober die 
untere F)l«he dfs rechten Leberlappens vor, setno Oberflilche besonders gwgeo 
den rvriiten Leberlappcn zn durch »ich vurhucki'lnd'i KrhinoiMCcosblftachfln TOD 
,<n^eniit«inarlig*fn* Au>i>t>h»n : auf dem Durchschnitt leigt sieh dieser Leppen 
flberall bit niif den vorderen Zipfel von zahlreichen in Gruppen grlngerten 
F'Chiiioi'OccuRbl&when durchsetzt. 



68 



OftHtiatik de* Alreolarechinocoocu«. 



Die Vena cam in ihrer voi-dereo rechten Wand enUpr^chend den 
hvniudrSDgi*ndoii FitrtiuD dn cHckarti^ um wandeltet! ivcbtcn LoberUiipisu , a 
cin^r ALii>d>rhiiiiiiK viiu Sein LUngi^ Und 1,5 cm Kr«Jt£, mLufarbi);, crütuciia^it 
und in der HiUe dieser Stell« melirfuch rissurtif; defiK't. Die RllBder tlür 
»rtigt'n n(Ti?Hrlf wpieli, loik«r, niHrb*. itchw«rzgriiu 

Din Sonde gnlan^t durch diese Delecbe unmittelbar in die gntisv HAhb' 
des [echten I^berluppens. 

In KAchoter Imgebunf^ der tniMfarbigcn, nekrotischen Stelle buc-ktia 
bttafkorngrowe, in öruppen gest<!llte KchinococcuiblBMlieii die Intima vor. Dti 
Bläseben sind mm Tiicil von i-in^m HerÖtliet«u Hofe umgeben. 

Am oberi'ii. t-tromnbwililM (^eli-ffL'ncn Kndü der nekrutiüchen Stelle ea 
2 cm langer. I.-' cui breiter menibriiimrli^ei', am oberen Kndv rreier, RrauTOttl 
lieber, obierflilchlich gek&mter Thrombus angeJaeert. 

Diu LicbtuDn; d«K OefiUsu« »o dieser SteUe nusver durch den Tbrombu 
vorzüglich dnrch den derben, hier henuidrAngenHi'n hinteren Tbi^il de« &pif;cl 
sehen Lappens so eiiiReengt, ^oss sie nur für dt-n kleinen Fiuger durchgiliigii 
tj^l. Die Vena p&rt.'u^ theilt Mch in KWei un^^leicb kaÜbrigc Aeat«. vnu den» 
der Unke eat«prechend der enornieu U>'perlrophie des linken Lappens groM 
und woit irI . der rechte klein, en^ und mit seiuem Hauplstamni« gt^ffen da 
oben ungesehen en Keel di-« nocb i-rhiiltenen Leborgvwcbes dies^ Lappea 
berab/telil Der rechte Schenkel der Venu portae iniKtt im Uaifunff I6i ' ~ 
linke tO mm. 

Die iiallunblaüt.' xiemlich »chlatF. rat{t d cm über den Tordervn Rand <\t 
Leber vor und t-nthült x»trti*, Horkt-nRihrende. fjrelbbraunC tiaJIe, Ibre ^cbleiu 
baut blaits. In den Ualtenwegen bla<iee. wilitserige (lalle. 

Der rechte Ductu« hepaticu« initteldirk, theiU itcli in xwei Ae<le.' 
denen der eine vehr enge am nieiltalon Rande det sackartig amwaadAltmi ref 
Lappen* cntlnng ;tieht, dei andere weitere, nacfa unten oeg*» ''^^" oben 
wRbnten milzgrobwo Rest von Lrborparench;!!! am mediaIeD vorderen Rat 
dieses (.appenti lunlAuft l>er linke Duciuü ^cpaticus xieuilicb gross und weil, 
entsprechend der Il^perplvuic de« linknn I*appeiii. 

Beide Lunten frei. In den Thorax ht'iblen wenige Qranim einer kl 
rtN-htersifiU uiülkig ;^(r(ibt«n serüaen FlfUnigkett. Die Lunge allenthfl'— t) 
haltig, nur in den untert-n Tbeili^n bmunroth gcflLrlit. auf dem l'u: 
trocken und bmonden in den Oberlappen Äusseret blasa. An der L.. .. 
ITnterln-ppcns der rccblen Lunge die Pleura Tordickt und mit einMn tailen 
KibrinbÄu teilen übeizujc'-ti. 

Im Herzbeutel wnnige fSmmni kUrer. aerfiser Fltlnwkeit und etniit« 
Fibrinfiocken. In den Herzhöhlen sehr wenig flüsaiges und locker geronnenes^ 
Blut. Diu ßlcnnpidiilis stark verdickt, be*undi?ni an den Randlheilen. d( 
gleichen die Sehn^nfldcn derselben Init r»henfi^derlrie!(iick und kur« an de 
Rand der Klapp« emgepUanat. Das tndocard dea linken Herzens namentüc 
im Vorhof zi(^mlicb stark diffii« verdickt. 

Der Herzmuskel mis»t unter der Bicuvpidalis 17 mm, an der Spits« 12 mm, 
unter der TricuipidaliH *< mm , an der Spiti:« rechts bei *imm. ist bchtl>raiui 
geßLrbt. ILuMerat nluf. Intim» der Corona rurtencn verdickt. 

Im Magen M-bk-imig«r, grauweiMer, x&ker liihiilt. Schleimliatit bla«. 
Im lleani zilber. weissgelber Schleim. Der Dichdunn entbftit brannschwana*j 
theil« breiige, tbeilt knollige I'lLcnlien. ^^rhleimhiiut dnrcbtr^bends bis 

Die Milz miHt der Länge nach r.)cm, der Ilreite nach bei 12 om un4l 
der grfiwten Dicke entitp rechen <I 4 cm: ihre Kiipwl geruoitelt, das üewebtj 
blaas, licblititb, ziemlich reich au t'ulpu. Das l'<tnkreas «ehr derb, inswMt 
blan, gross. 

Die Xieren lagern in einer vOltifr fettlo«en Kaptel. wpd von dem Körper 
entaprecbendtT lirftsae, tkltleiRibiinl ile» Nierenbeckens und der ItLaae. die 
wenige (imntm eines briUinlicfatin. leivhi niulkitr ^eti-Dbten Harne« eoLfaillt. Uai^ 

DtHgnose: AnKmiu tnrolgo dir Kriltfnnng der Vena eavu aaCendena ia 
einen verjauch enden, moUilorullLren Kcch!nocn'.-cu9saek des recbleo Lebarlai 



dufUiKÜlc des A1vc4;taiechüioi,-ocCur. 



W 



welcher Echinoeoccu* atiT du Zwerclir<(ll und die Vpnn vuva Uber^rvift uod 
die WiLnd der letzteren x^^ntOrt. Operative KntJecning der Jaiicheh5hie ]| Tng« 
«or dem Kxitu^ letulii. 

Hyperplft»ie lie« liuli^'n LeluTlappen». Ahgehfilte KndocHrdiÜB an der 
tweiiipreli^n Klnppe- 

142. (90.) IX. \U j^n:; zulUlli^er ObdurtionBliefiind ent^'tiPint ein vet- 
kftlkter maltiloculfircr KcbinocO'Ccu« der I/eber hei einer -'^^jUliiitteii Bauers- 
taglOhnmn Marie TdhcK von Volder« bei flall, Unte rinntlial (Prot.> 
Nr. ."iOI.VPS). welche au der derrantoloRischen Klinik vom I. Man l'i# 27. April 
181^ in ttehanctluDK stand. (Dci-niiitoIo<fi<ictie Diagnose: FibroaArt^oma pi^puent. 
baeinorrha(;ioutii praei'ipue periwInii^uJarL' uiiiventale cutiit.) Die (Crankc litt 
aos««rdem an UeKeneratio cordis mit univenaleui Kydrop*. Bei der Hection 
konnte auFocr Degoneratto adipusa bepatie noch FulgeiidE<B rest^eatellt werden : 
An d«r OhrrlllU-lie der lieber burkßlt «ich eine biilbpfl«ui»t;n(fromfl (JCHchwuUt 
TOr. die zam Theil ron der /platten Lfberkapacl , tum Tlieil mit an ihr io- 
■enreaden Bindegewebsmembranen tind Strllntfea Überkleidet irt. Deim Durch 
ichnittc, der an der Grcnxe den platten und de-s angegebenon bindogcvebigiMi 
Cebenofreü gclc^ wird, zeigt sich eise nber baGelnuswrosse . von verkalkten 
StrilnffeD durchzogene, infolge dcaMtn vietkammeri^e llöme, in der theiU breiig 
mthUiige ÜMtcyn. tbeilc mehr wn»>erhelEer Inhalt lagert. 

Die Hohlrllume, weldie dienen in liait flUiien, zeigen aich mit deatlioken, 
hftnÜgen Membranen anifrcVleidet, die sich theilweise spoBf&n von der Wand 
abkehoo. Dw über ba£vIatut(froi!iffi llühkub^stem iat f^gun die OburBUcho zu 
einer bi» ^gen ti niiii dicbi^n , «lark Ti'rkalkten, ß^BPn die Tiefe xu kaum 
2 tarn dicken, bindet^ewebigen , unvt^rkalklen Kapsel umBchlosaen. An 
Knp«'l bigeri sich ein kinucnkemgrower Knolen an, der »of dem Durch* 
•choitte elienfallH eine dick?, bindegewnliige Kaji^el mgt und von einer grau- 
grtlnen, mflrieligen. zum Tbsil kalkigen Masse erfDilt iflt. Kin Durchschnitt 
beiläufig durch die Mitte de» bindegewebiff üherzogenen Theiles de« grÖaBCrwi 
Tumon zeigt denwiben be^ondern gegi-ii <iie Tiufe der Leber tu weniger scharf 
lOn einer Kapsel timgebcii. welche nur an einer 4— ."i mm rücken Stelle hocb- 
fradig verkalkt ist. An diese Verkalkung acblicxBt sich nuch Kuasen eine un- 
rvgelmäwig Wgri'nzte. ab«r v^m i-inr il>'iittiob»ii Bindegewebgknpwl timariumts, 
tnit gmoweissem, bröckeligem Inhalte erl'illltn Hf^ble an. 

lieber einen Caaas, bei welchem die DiognottE' zwischen hypertrophischer 
LebereiirhixK) und mullilocullirem Echinococcus schwankt«, will ich in KQne 
au dem (irundi? berictitr-n, w(^il derselbe au« di^r gloicben Gegend, aus welcher 
(chon mehrere Erkraukungafälle letzterer Art im vorti ergehe u den mitgetheilt 
worden. atAmmt. Ga^rude dicscL- l.'ni)itARd trug weaenUicb danu bei, die nach' 
titglich gflbMte Meinung, da»:« es sich Joch um einen Kcbinococcus multilocu- 
lirta gehandelt, zu fextigeu. 

\. Alpbons Matr, ein 84 Jahre alter Bauer von Spinge* (bei MUhl- 
tiaeb. in der Nlihe von Franzonefeste nm Eingänge indavFuster- 
Ihal). lieM sich am 13. Juni ISd2 in die meilidniscbe Klinik aufnehmen. 
Prot-Nr, 287/1.10&. 

Seit 2—3 Jahren verspürt er etwa« Scbmersen im Abdomen ond merkt 
«it Jahresfrist eine mnelinifnde UelbverfUrbung seiner Haut.. Der Kranke ge- 
steht KU. früher Fotator jiewesea na sein. l'U besteht dermalen nur Klage Ober 
Blasig liebenden Schmerx im Abdomen. Appetit und KrikftczuirtAnd sehr gut. 

Statoai Hochgradiger Icterus, tiekcr niLcb allen nimrnuonen gleich 
nJUaig vergrOtMrt, wodurch das rechte ilypochondrium und DjpogMtriuni her- 
«»gewölbt ersdteint Die Oberfläche de« Organs fnblt «ich glatt an. Uilz 
ttnipfang Tergrl-isert. relative im VII.. absolute vom VIII. bis XI. Intercoslalraum, 
aich Tome den Ripiicnbogen etwaa abenchrcitetid. Keine Ascites. Keine ge- 



70 



ChaaiBUk im AheolnrechtBoiMwcai. 



HltwdltaB I^mpfadrflsen. Keioe HmatOdami . Pols and Tempentoi- nonaaL^ 
SUU* «M* «tOhihU ^awtim, tboakrtic. 

Ton Zeit sn Z«it ohne betomiefe 1— pre YmaSaammg pntoe Sebwew- 
■artirtcbe. 

Kacfa eiDmosalliciiein Vflnrolai an der Klinik, während welcher Zt*it 
■tet» der Bleiche Zu«tuid b«D<>ricb«r w. veriBoifte der ümaa Mine KntlwvunK 
in die Hfiim&t. wöselbat er lant UltthetluDg dM PbrroaitA Spiogw mq 9. Febmnr 
l&'ä M-JDcm Luiden erlegen ut. 

\I. Et könnt« weder bei diewm noch bei einem dordi Inage Zeit am- 

bulatoricch brban(]<-Iten Paltrntvo, r-tnem 34jihrigRi AichninUdienpr. Her 0ia<at 
voUkiMDtnen gleichen Befund d»tbo{. Auftcnlnn darch die Kebropisie erlMigt 
werden, da von Seiten der ADfreh^rixeo ein« «olcbe nicht laeegeben wurde. 

Ifer leuterwthnt« Knuk«. dewcn Gebarts- und Aafenthallsort Inn«- 
brach ist. locbte wiederholt ainbulatorüch« Hufe. In Toi^iescbrittenem Stsdium 
der Kruilifaeit hatte \'frtAx>ei öfters Gelegenbett, den Kranken in der Wohnung 
xa btsncbän. D»u«r der Erkrankoog ron Anfiug April li^ bU tutn Kxitox letalis 
JUB 10. April t"-^-: Ursn«bs des Lfeidcmr unbekannL Der Mann iat kein Trinker. 

Uoch;^diger gladunftuiger Icterus L^ber nach nUen Pimmeiooen m 

nhlen. Keine Druckempfindlichkeit. Kein A«ctt«i. Miange Verbreiternnfr ier^ 
Hill, di« im weiter«« Verlanf etwas mÜBinL AofTallend wnr die ständige 
betrftcfatlich« VervMhmng dar 24*Hnd»g»n Hamnwnge. llam «tark (pUleDfarb- 
■tofflulüg, ■teh etweüsfrei. Aach bei diesem Manne stellte rieb anfnllnweiae« 
reichbcfae« Schwitien ein und ee ervchien ihm wie »einen Annr^hOrif^n aufnUlig. 
<hMs «idi diese Erwheinang 8**** uvennittell ohne ir^ndwelcbi^ kÖri>eriiche 
Anstrengung, js auch bei TcrUltniemdatig niedriger AnatentempenKur einfiuid. 

XU. Am 23. Oetober ISM stdlte sA im Ambalmtorium dar medidni- ^ 
•eben Klinik «inr -IT,^!»!« WiMÜberin. Miirie Mahlb.i>^u-r . von Kittbabel ')^ 
vur. welche bereit« mü Jahrasfrist an hocberadiger G^ll»urht. die nie Remis- H 
«ionen teigte. litt. V* fand «ich bei gutem Kr&n«>- und Hrn&bniDg«zu«tand unJ 
Abwesenheit liesondercr Beschwimltn «nc ftlurJimüusige. liemlicb bt^richtlicbc 
Leberint amescens im Verein mit einem dcutlicheu MiUtumot- Fehlen von h 
Hydropi ascite^ Die an einer T«rd&chtigen Stelle der Leber i-orgeoommen« H 
Prwb«i>uaetioD lier«rte keioan AahaH^mnfct zur Stellung der Diagnove- i'uttM ^ 
Tollkommen anifge«cfaIoswn. 

Die Diagnose eebwnnkfe xwiKhen bTpertrophiedier LeberdrrhoM and 
malti)ocaISn.'m Kcfainocvnui. 

Der Verdacht auf letztere Erkmnknng r^htfertigte aich durch das FeU« 
«aderweiliger ätiologischer Uom«nte. den Tortrefllicben Km&hmugtgiustiind. da* 

G« sabiMtire Befisden. dann durch da» htnge in rtets ftieioher Starke Fort- 
tehen des Icterus und Khliesalicfa ob« herrorragend wichtige Mouieot w^en 
der Heimitt der Patientin, welche nach meinen KrfAhniD^co cm ausgrcprochener 
Fundort des E'anii>iten int. \nch Vorlnuf mehrvrer Monate iraL wie nacbliftg- 
Hch bt^kannt wurdr. der Tod ttnt<>r Bluterbrech«» und Darmblutonsen »in. 

I4S. (Bl.) XIII. Anna Uadner. eine S&jUtrig« l«<ligs Bauerndim« ') toa, 
Oberao in der WildsrhQnau*). gelangt« am 4- April t89S unter ProL-i 

'1 Im nordSitlichen Tirol, im GeblM de* ünterinntbales im weiUren Sinne. 

') Die Kranke wurde vom Verfasser am 10. Mai 1885 io der innsbruckec 
wisiCaschafUichen Aerztegesellichaft mit der stricUn IKagnose: Kchinococcns 
moltiloealaii« der I^ber rorgettnllt. Vergl. Wiener Uiuirhe WochL-^scfarifl 
1M5. Nr. i-l 

*| Kinem recfatncitigen Seitenthal des Ünterinntbales, das bei Kuodl 
ia das Iststtr* einmündet In die «omnaooLe Wildscbfinau kann nao nof drei 
Wagea gelangen, von Kund), von WArgl und ron Uopfcarten ans. 



Tuuistik dM Alrsolftrocbinococciw. 

Nr. 134/1106 der nieiliciiiiKch«H Woil^urkliiiik zur Aufnahme. Von dunwlbvu wird 
&ngegeh(>n, da» sie niemali schwerere Krkranktin^ii dur^hxutniicben b»tU. 

AnfiioifB Miii Id'M wunle die Umgebung der Patientin iiuf eine auffällige 
I leib Verfärbung des ri«-!itchU>* und der Scirrvn niifincrkiiiim. Bis August naiini 
■difiae Verflirbutig nn InteofiiUlt an, gleiclizeitig litt die Kranke nn Mattigkeit, 
Unlost xiir Arli«it und «r«chwert«tu Atbiumi. 

Im Verlaufe dv» SpBtlieri>«t«t aUiigerle sich der Icterus derart, da^ fSrm- 
Lieb ein .■chwanitrtloeti'' AoMeheo re«ultiertc. (Sehr oft wird auch diuer 
letems melas von den Leuten bU ^schwane lielbaacbl* beiuichnet) Suitd«m 
httll dentelbe in gleicher Stärke an. Von äfitte des äonimer« aa wird di« 
Penoii von biufignni, höcbst quälendem Uau^uckcn gepeinigt. Appetit ist 
ständig gut. Manchmal macht sieb gesteigertes Duralgsfilnl bemerkbar Neigung 
xa niKTThften. 

Im Vcrlaufo des Winters sind iuigebli<-h einigemal gBrinee i^^hwellungen 
der Füwv in der KnJ)«b»lgegaod aufgetraten. Dureb das ttiirke Kiatien bildeten 
•ich ninhrmalB Abaeene an den Dnterwbeakeln. Clegenw&rtig bestehen Klagen 
Aber SchwKchegcfQbl bei Iftngoretn Herutngehen and von 2eit zu Zeit »ich ein- 
stellende Diarrhoen. Seit einigen MouAten fKlIt ihr der Druck dt» Rock* und 
SdiUrtenbaodes lutig. 

Die L'ntvraucbun.if der hochgradig icteriscben. sonat kr&ftigen und ent- 
pprechend g«nihrten Hiilientin lüiwt eine gleivhmäsaigc Leber und MüsTorgrtlw e 
rung, Oi<! iii<;h innerhalb massiger Greniwn bewegt, erkennen, bei jeglichem 
Fehlen freien FIUsHigkeibtf-'rguasiH in dir Buucbhflhle. Die Leber, nur gering- 
ffradig druckempßndlicli. besitzt eini.' gUtt« Oberttüi.'be; keine UOcker und keine 
l>appung nachnuweiaeti Ki>iipiraUon»- und Cirkalalionitoivftne bieten norinftlen 
Befund. Temperatur gewöhnlich etwas aabnonitaL PuU nur veaig verlaog- 
wUDl, rliyl.hmü(«h, krttf^g. — HarnaRaljsa S. — 9. April 169S -.f4«1iln>ligc llam- 

2ä70 oom. spriflsche« Gewicht iOll, neutrale ReacÜDn. Reichlich gallen- 

^altig. Kein Albumen. ('este llestandtheile B^Ji g. 





4* 








p 


i 

1 


J 

e 
1 




VerfaUlniH vun 


■bammt K 


0.&fi 


17,98 


OM 


HanMfcat« : HamitofT = 1 : 29 


Banufture N 


0,013 


0.43 


lixm 


Hantfitoff N :G«sanimt N = 1 : 1,1 


Bofndur« 


0,04 


1.31 


0.0i!4 


Hara^ure N :Ue«amint N ^ 1 :4I^ 


Hamatoff N 


0^ 


ld.35 


0,S08 


HanudUue N : Uanntoir N = 1 : 88 


Harmtoff 


I.I79 


38J^ 


0.78 


HorniAare :llMrsflloir =1:211,4 


AnmoaiakN| 


' 


0.7 . 




Ammoniak NiQeaainmt K =:li2&.7 

(3.9 : 100» 



Die 24«tQndig« Nahmng wUtread dieser Zeit rertbeilt sieb folgender 

240 g magure« Kalbtieisch. enli)ireehend S.t! N. 
300 . Mehlspeiae ... . 2.0 . 

800 . WetBsbrod ... . S.Ö . 

1000 rem Mileh ..... . 6A , 

4&0 . Kiodsoppe ^ — .„ ,- 

600, Rothwein. Summe 19.11 N 



Bis W« 



iA 



SfiMatmämtä^k 



>, f«. ApJ um iSJi hf. M..afrftt*>y. 









- U 



SU 



Awtött 17:lijL 



Mm IT— tat Mm AvCbU Mob. 

IM» Sn^ MtfiM Mf te 

«w4t «» EiMh» HlMi>riiiiili'.~^^i»y" ■"!■>«■». )i7lpi ii da- fUl 
4wWC n Evidoc flitAa. rr ii il ii riiiffiiii rtifiif— Jii '- ri'" - 
Uimm tm hrrirhH». 4im m iHnAf n D i MiWi« btt, wM itelB «tM (e- 
nilliifflrtniri^il il^fcni riiililinniiii ■■■■rirniin Tnirrwrii n h iliiri 
■ri ri^t IUck3 WockniferilteriAlHtfcMMT^tBWhMlncn. Dm 
Ww> »^ UM «■hiliiift, WM Wn^ «a»**- «Ihrnd «jm» lietMr Mg?ea- 
Aa muiti« AdMUI» nf «wr Alfie aakMs ■BartHrfc im SAmmm 
imäkivmmnL Auf Awsthm dn Tcriwin b«^ «cfc dM A* Knnk* üb 
A Jrii UVÄ «äolCT Mcfc !■■■'> iiit w^ «e -[^ir--*- Slift. (Pnt-Nr. T.l 
vsr ncnöMMbo Wqfccrtilfwi» ) 

tctm M*kK H Am PMliiBlii Uel^ iknr wtwtiiaili« Vvfliba« MdM 
—mniy cneÜni. 1D*a AhmIms enBaetic Ocmlieh a* Mwh^ AMiuMtL) 

Ur vnten Tcflatf Bsd dis fiiil^wlili fiMiiii Üiiitiililin fu i ti^i B 
iwilir iMkr dM AHWfcac, dMs «■ »c4 n i iwIjw bi I ib Pdl «■ •»• ,n«l- 
AdMnffc KfWwilrortfjWMhBiiM der Leber- Wadle. Die PkÜeMie «w^ 
— c h hl 4tr fclieiwWa vodmnH vea Bena ProfeMor r. Rokitaackj. dasa 
Ton VerfiacT det OoAeraa bei «b hfaiKhea Vtdtea. w Canea «ad ^tkgcat- 
Ikfc bewe b eaJ e w CeBcsi» md Me w li tiw Otelea der KlisO: ait der «tiKte» 
^iMDOM: Bif ti BHwof yi ii f Hflftffllirie MMti* im gl eil Hl 

Wilund der t«*aen AttfenUuhei «rmr iMier derfcaitgieflgie GilUmId 
aocb di« coHtaate Vcrmcbmc der Hitünamm BaiiiaBMfWiifciiig eamUg. 
Die Veagnt betrasea bis xa 4 Liter und du»er. (Aaftagüeh tJ^A, epKier 
■Osdig 4 tM*r.) Hub '9e lÜ—lX Amcoet 3300 cmd. •pcöfadw Gewidtt tOll. 
tai ferägea Grade eiwiiwlnhiy, bodbgnHl%«r Oelleafiubttoff- aad atariier 
ladiraefiinh. Hie und da ilellteB ödi ana geiiim« SdiowiHa ia dar Leber- 
irrgvnd oimI rtwu Dracfcnapiadlicfakcit daiellMt «ia. Voa Eade AagMt aa blteb- 
der L'ria comtooteiweiMli^UB'. Aslati^ September aabm der ADwauacetalfc so. 
M tntea hjratiB« aad frnknutivrte (fluider aal 11.-12- Septaa b er ATD M«, 
•taric awwaihalfe. Hl> (F'leiichl) tiO*<. rotfae Blutkörper 3640000, aiftaifi* 

BtAblc imm«r «rolfÄrtit Uhtnartic. 

Scbon ün V«Tluif tlra Aagutt budetea ach imtD«r tnrhr und mehr eiocn 
artiff« tropiriache SUranften au». K« kam tu eiaeai Aiufall der Raare, etaer 
eigejrthflmlicbea partiellrn KablkOpGgfceit. Die Obrig RebUebaen ia BBacfaeta 
•Uteaden Haar« warrn glaniloa. cprfid«, Irockca. Dazu geeellte lÄeh ei» 
flprAda- aad Bmchisieta der »irophifcbea FingoiBBgri. Von rielea Kt 
lilldalatt «eh anler leUtemi BlatQiit«rUtufuii«ea. 



Cksalstitk Afn AlvpolarbchinoAtvccai. 



75 



Auj;«nfuni)a« atetn nornuü. 

Am 4. täeptember. Auftreten ^inei' Infiltration Her rechten Hornhaut- 
Zehweilift« NaMobluten. 

ÜexQglich des Leber uutt Milzbcrumlr« ist *^u ernriLhuei). da«« boitli? 
Orfran« «ine nur Ran/. Ian^<>am zunehmende TArliKrhrt-iUndd VerffrOaBerunR bei 
gleicliblinb«Dder L'uoliK''nüiDa dur l.Tmri«i)i> der DrimpfungHliirur zeigen. 

Die iniUi-J*l DlatutÜft w-<'>i?h<^ntli(--h niiirkifrt<>n t>ri*nx«n liemen tli?i*e« Mbi 
g^t Brkennen, ebenso die ^leichhlethr^nde Relation hfider Orftana xu einander, 
ww Umlhoff anlangt. 5. SeptemWt; MilEdämpruns FlbcirraRl ^' i-~,H Cjueräiiffei 
den Rippennogenrand. 15. September: Ra*cher Hilrksang fie« Krilfte^ nnd Kr- 
B&brun([«£Uslandes, Hand m [Innd (.reheod mit dem er«t jetzt «ich cinstettenden 
Verlust der AppMenz. 

BereiU anfangit September Ohcrfielen die Kranki* muncbmal AutUlle von 
•Urlterei- HQdigkeit und bcblatiiui'bt: in der zweiten Uillfte dieoeH Monat« trat 
anhaltende Bettlfigerigtcoit auf, liier und da auch U'ichtfr BL'm)tnmtRh'.'it^ — 
16. S«pt<uiber: 24ittUndiK>* Huriimenge 380O. »iifCiliKche« Gewiobt 101)7. DiiK 
Körpergewicht fiel erst in den 2 kti;ten Wochen vor dem leLal<>n Ans^ang nvA 
52 k({ aod vor dem Exitim auf 50 ^^. L(<tst^■^v^ erfolgte am 2ii. Septemb)>r 1895 
3' 1 Ühr frflh. 

Die kliniicbe Diagnose; Kcbinococcus inulti)cK.-u!arii bepati». Intumea- 

iba hcpaliH t-t lienis. Nephritii pari^nchvinntona chronica wurde* durch die 

FhcnerniTniuK (ProL-Nr. 3807/190 des pa'ihotasiicbeu [ntütuts) vollauf be- 

Hier int«refisirt unit vor allem der Leberbpfnnd: Das Orj^an in toto 
oletcfamlssiK ver^r&sRen, Rechter läppen 'i'i cm bfoit, 23 cni lang. 13 eni dick. 
Der linke mint IB cm in der Liinfio und 7 cm der Dickt- iidch. Uewiclit der 
Leb«r .S^OO g. Ober^ficho glatt bi« auf i-inige vorefirinifendu liebtere rStlilich- 

IlSoker, die xich hurt nnfbhien. An dfr [Inlerililcho der Lebfr rechts 
der Gallenblase eine derbe. r<>äi<iti!nte hOckerigo Stelle vnn g>>lhlichgmtter 
ftirbe. deitilirb abgegrKnxt vom |j't)iT|iur»nch;ni. Dar untere Hand des rechten 
Lappen» vird in einer Kntterniing von ])''i bi» ;;c)^cn 1 '2 cm von der Inciaat' 
•neb noch von diexcr l^inlafierung dun-btet/l. 

Am Uebergange der Gnlknblase in den Ductui cjstjciifl findet sich in der 
L«bvr ein Ober eigTo«a'.'r KnuU'ii. der t-idi »ehr hart anfUlilL und einstuln« mehr 
Tor^prinip-nde , erbiieii- biü rib^rboliiicngrnsHe Buckel erkennen litsal. Kbentifk 
lüden Kich Iftage des plumpen Kande^ di-s linken Luppune, denselben Über- 
tagend. erb»en- bi« Ijobnengronne, reaintj'nte gmugiOb« BiLdnngCn. Atif ileiu 
Durchtchnitt de« erwfthnteti, den Dnctiiü c^Hticiiü nmwurhernden und ili^niielben 
<:onprimii'enden Tumom nimmt luiin reicblii'be rundlidie und lUngHOvnle, kleiaero 
binekorn' bis linten- und «<.'1l)*t erW-nfp-OMe. von in reichlichen welligen Zilfpen 
■agL'ordnetem Bindegewebe amgebene Cystuben wahr, die eine s^br feine 
Wandung besitzen und aus denen auf Druck eine zähe, gelbbrftnnliche , wie 
tallertige HaMU pfroprarlig hervonjuJilt. Die leicht heniuMichälbareD PfrSpfe 
Mri«bni ans Mf mbraciHn, die unter dem Mikroikop einen deutlich g;eac)itchtel«n. 
ItmallAMn Bau erkentien lasa^n. 

Die im allgenii-ini-ii kt-ilfnrmige, am Rande de« rechten iieberlappen» 
■ümlagerle Nenbildnng zeigt in der Milte hie und da stark verkäste Hassen 
Bad neoen einigen 1 — ■'1 mm im [lurcfameiovr mesconden rundlJcht^n oder lAjig* 
lidwD, mebr unregelmlwig gettalteteii Blbtchen hauplHächlich peripberwärt« 
«iBifft {bia ru b) grOwere, tiXer 9 mm der LAnge nach und 7 mm der Droüe nach 
UMMoile Bläschen mit honiggelben heraasquellenden gallertartigen ITrCpfchen 
«rfBUt Diese auffällig grosien lllibcbeii enUprechen den runden, buckeli^^en 
TorwSlbungen un der ObertlAche des Knoten«. Da^ Gebilde verengt aussen 



') Dos l'riiparat der Leber wurde vom Verfauer am 7. December 1896 
^ der wiasenscbaft liehen Aurategeselbcbait demoaetrirt. S. Sitnongsberichl 
<lieaer. Wiener kltniNche Woolieni-chrirt 189» Nr. 18. 



Cuuiitik dea AlveolarediinocoociiM. 

Jen Dactu« cjFstk'US. Auch \&ngi de« Ductus choledocliux doiiäelb«ri, so dau oiad] 
dioteu kttuui mit <?itivr (ittaueii Sonde pwitHran kaon- 

Bei 0mck aaf die «taik gttfDIlte Qnlleabla» entleert ticli k«iae OftlU ia 
dw DiiodEtnoin. 

GaliunbljUT «tnrk verErAiKäH, ng^ Ober (l«n Rund der (.iiber weit vor. «at- 
hkli grllnxch leim ige. siemlicn dicke Galle. Wandung auf 2.5—3 mm rordickt 

Am unteren Pol d«r Gallenblase eine linBeuRroHse knOtobeoartige Ver- 
dickung mit einier centiultn Dell* auf dor Sdilcimhaut^trit«. Mebrere kleine, { 
genau den Cbamkter der Qbrt)teu tievcbfvulat darliiett?nde, ßrmlich wio 
BlaMn erKfaiSinende Knötclien am «u^ivn Tbeil der Ulaie. 

Sofort vorecnominVDe üefriermikrotumechnitt«- nichiTn voUstAndij die 
Diagnoix* "iif Kchinococctu multiloculitrin. 

Milx veri^OMert, 2*2 ein lang, 1) i.;m lireit. ü cm dick. Die Oberftuli« 
({latt, PulpH reicliljcb, /orflii^itend. Ovn'tcbl 580 g. Von sonstigen Befände«! 
uiHge nur in Kürao Krwlhnung Rnden: An dpr ObeHittrhe beider Luofitn «pär- 
liebe, zerstreute Ecubymoatiu. ZwerchfelUtand recbts unterhalb der 3.. Unk» 
am oberon lUnd« der 4. Rippe. Im BauchrAum etwa 300 g klan*. serdMi. 
gelbliche KlÜRsi^keit vorbiuii:le». Im Uagenfandu» finden sich kleiue Steck- 
nadel koptgrois? lü'chynioaen. Pankreas vergrörac-rt |IH : 4 : '!.!>) , gmbUuuig, 
kSrnig, decb. Nifren rtwu Tergrfl M Mt (14:10:5). KupHäl schwer abetehbar 

Im October IBKi fuiid ein Pati<?nt an der medicäBiM^ea Klinik Aufnah[ni>. 
d«r aus der NOitu vqd Brix«n. »m ZuisumnieuRun des Eisack- und Pnsterthale« 
«tamml, ako jenOr engbegr^nKt^-n llt-^cnd, welclir unii «chon niefarMre Fälle der 
vorliegenden (>Hraailischea Krkrankung geliefert. 

XIV. Dar SSjilliTJgc rerheirntbetc Ban«r L. Cl. lebto »alt seine r Kind- 
heit in St: Andrft. i^inera eine kleine Wegstunde oberhalb dvr, 
Stadt Brixen gelegi-ncn Dorfe. 

Wa« aai der Anaiuncite zur Beurtlieilung d« Fall«« wiamuwertb. mSgt ' 
in Karte angefahrt werden. Atuuei' «iner im 2-i l>ebeuuabr durchgemacbtia 
.Oliedet^ucbt'* ksincrliü Erkrankung bin October 1802. ku welcher Zeit er ao 
eim-r Hllmüblicb aiinebmpnden .litflbsiiobt* erkrankt«, die Ober '<« Jahr anbiriL | 
Der Urin wi da;iuatal dunkelbraoa gewacen, Nach ca. 7 Monaten aUitülh- 
Ucb«» ?.urBcJigehen des Icterus: man habe tcbliesslicb von einer Uelbverflrbong 
nicht m«br viel bemerkt. Anfangn Juni 1995 gewahrte die Cmgebnng wiedenun 
eine deutlich« GelbverftLrbuiig de* Uetichtes, die dann im Laufe de« Juli n&d 
August xunahm, gloicbxcitig wurde der Harn wieder gam dunkelbraun. tGt- 
brauch von SnI thvrm. durcb liingvra Zeit änderte nichts an dem Zostaad.|^| 
Unbar Prol.-Nr. öS^ der medtciuinL-hen Mknnrrkliiiik erfolgte «m 21- October ll!l95^^H 
die Aufnahme. Der Kranke gibt seiner Verwunderung Ausdruck, daas er imnfl 
niclit di« gfringaten Schmenen ver«pOre, bloi diu< Imtisu Hautjucken atAre ihn 
in >etnem Buänden. Api^etit i«t vortrHfli<:b, .jn. e« besteht förmlicher Heil» 
hungor. (Potua habe frQn«r bestanden, während der leisten lO— 15 Jahre jedoch 
war er ni&Mig. Der Patient i«t starkt^r Tab^tk rauch« r.) 

D«i Miner Aofnabme bot er folgenden Befund: Kin ink allgemaiDCn 
kl4ftig gebauter, etwa« abg«taagerter Mann. Zunge trocken, leicht l>el*gt, 
usigt keinen Tumor. Allgemeine Decke, die Sdcren und sichtbarL-n Schlexn- 
blute bellgelb icterisch verffctbL Infolge dea atarkeu Hautjuckena Krati^stfiett 
am gaBian KQrper. Ilant am Halse und an den oberiten Tfaeilen der Bniit, 
b«H>ndeni aa Pectoralis, (•ohIafF, stark faltbar. Juguliuvo am Halae mbaig 
Mugedehnt. 

Tborm« kiftflig. Retpirutioa aymmetrisicib ooeto-abdominul. In der rechten 
Paraatemallinie liUngengrenie am oberea Rand der 6. Ri[>pe 

Abdomen etwas aufjptriebpn Von dieser allgemeinen Auadtshoung 
m lUai gro Orwle« aetat noh apecielt n^>cb eine llerrorw^lbnng der oberen Ad' 
tbeik, b«n«len de« rechten Hypochaadriuns and Epigaatnanu. durch eim 
quere, die beiden Hipiienbog^n Terbindeodr Linie ab. 



Cnmiatik (l<^a AlTeota.rechinococnu. 



TS 



Bei PrüfuBfr di>« Litti-n'tchen ZwcrchMlHphunomeiu ül eine Vonninde- 
ruag (l«r Excunioii de« ZwervblWU nicht iu v«rk«nneti. 

ThoriiXDinfangin Fapüleuhilh« S4 cm: L'mfnnp Act nntci*n Apertur ßfi cm, 

[^IwrdlUiipfun^: In dvr rechti-n ranuK'rtitilliDii.' vun der iJ. Ripiic btf 
ftutt drfitinhalb ^uerlinunr illi^i it>-ii Hippen botfen liinai» nach nlitWtrU reichend. 
In dPT mchlm PapillurÜDif uljE>r.'<chi-(!it«L nie dcaevlbifn um zwui Quertiof[er. Iu 
fhrr Mittellinie reicht «ie bin kwhj QiiL'rtingrr gbeihMlb <lf» Nnb«!». Noi/h linkü 
hin «igt »ich frl^ii^hniüMiffO WrÄiftiwerniig aurh Hps linken liappeits. Pet- 
conioo weder Über dem {{ippeuboffen nocb Über deu übrigen t'artK'D »chiuers- 
haft. Obcrflüche (rlall. Kb bfitetit nirj^cnd« l)rurkfni[jfini)lichlE<.-it. Keii: peri- 
hepatilitchfM Ktibeii. Bei L-nt!<prui.'1i«!niler Vonicht uiui 2uhilienaliiiie tieferet 
)n<(|ii ratio» ec ftebugt e< , d^n untei-en Leberrand ab/utaslun. welcber mcb uucb 
(^latt , atwas mitssig Htum|il' unfilhit; er ßllL mit der Diunprunfpligur und dar 
■«ticbt^ii Querfiirdi« xiiMtmiarTn. Diu« MMt»oritii»u<i linlbcr (tirlint{t eine genaue 
Kixirun;; der MiUdÜTupfnng nirht. Diese orweiÄ sitb jeduch nach wieder- 
tu>l(«n CntenMK'huofj'^n innerhalb Donaslur OrunKen. thin Divt^oriNtiivh siuii- 
■»dehnte Abdontfn nirgend« dniokc-miifindlich ; in beiden fipiten IjmpaiiiliacWr 
Sidwil. Keine Spur von Ainteii. Nirifendft vetRrOssvrt'e LymphdrÜsea iiuch- 
wmbiir. Eine Art«rio«kleroac atÖrkL'r(.-u tirados drückt kIoIi nAmcntlicfa au der 
rigiden betc&cbtlicb K«»chllln^clt4.'n Arteria brachiatis au«. 

FuU rhftfamiacb, kräfttft, mÜKBi^ verlani^an)!.. 

Teunciidur im allgpmtinL'ti elwiw HutmumiHl. 

Stumgang -ivlgi nur ^uringi^ l'iirci:i.diua!jaigki;itt?ii, mt hellgrau gefächl. 
K« be«(eb(-n keiue Tremore. An den Kndphtilangen der t'inger gering« kolbige 
Auflreibung. 

Hl« 'i4«tündig<- Hurnmcng« i»t durchglühend« «ennehrt und hrwi-f^ »ii-b 
beitftndig zwiachend— t i.iter. Harn yori 33. — 24. Oetober ^&0 cvni, gelbb»un 
BtM BränlichL-ni Schimmer, apecillRChes Oewirlit = lOIfJ. Deutlich voller, enthält 
Eiweits in geringer Nfi'ng«. reichlich Lialhnfarhstolf. Chloride in gewöhnlichem 
VerhSItnias, keinen Zucker, 

Knrpergewicht b^i der Aufnahme tA kg. 

Ke vrerdtio folgende tberupL-utiache MuBsnoiiiiien ergriffun; Iffider mit 
lUaMge der l^ergegend. 8a). tbwruiar. Citrol. 

Gegen du bellLidi^ende Hautjucken Abreibungen mit Ciirbolglycerin. 

Am 2h. October IHifö : MflRoriNiniK etwa* vermehrt, lliiutjucken trotx 
Bider und Cariiolglycerin nicht gebeiK^rf. Ict''ru« onlxchiedeii stilrker 

BciOghch der Blutnnt«rsiichui)g (Sl. October) kann nciirt werden wie 
folgt; Hb (Floischli = tJS— 70"«. 7..H.hl der twlhcn Blulkärperchon = a.B'iO.OOO. 
Jtnieindex 0,8. Zahl der weisaen = 7000i w. : r. =^ 540 (vor der Uaii[)Lmahlieit i. 
Die rotben 1)1 atJcSrp« reiten haben der ÜrSaae und Fonn nach g4*wabidirlie» 
AosBcben nnd x4^gon nur gurin^e Neigung zur Kol Umbildung. Fibrinneta katun 
aAg«d«iil«t. 

Bei Fftrbnng von Dauerprflpii raten (nllmithlichci Urw^rrnfn di-r luft- 
trockenen, feinatauig'.'vtnchi.'iien Träpurate durch '1 StuiuJon auf 120" imTrocken- 
«cfaraiik) naeh Riondi . Khrlich« H&matoxj'Un und Khrlirh'» dreifiuhem 
' Sljce ringeln i ich ergibt sich durchweg ein beträrhUichea L'cberwtegen der mehr* 
kernigen l.>}ukoCytcn ilb>i^r die einkernigen (rund 90 : 10). 

35. November 180-^, Voimitlag. 

I^okocjrti^n 7400 im Cubikniillimetfr. 
PoljrxocUtre .... \i') ",« 481Ü im Cubikroillimeter. 
Uebirgugafonnen . . 4.5 , 838 , 

dlosinophile .... 3 . 222 , . 

[Cnter den eosinophilen Leukocvien triff) man annähernd gleichriel inilt«!- 
rinkemige (od«r mit leicht gelapptem Kern) nnd gr<Mii> swoi- oder mehr- 
E »rnigw. 



76 



CBstriatik Am Alveolar^chinococcui, 



Der Krniiki' erfreut »icJi ständifj «iit«- AppctooK. ja er entwickelt ßmi- 
lich«n .UeJ««huDger^. Znnahiae des Körpergewicht« bif ^. Novunibvr auf 5& 
nnd l-l. November auf ^1 kj;. Du permatinnt K^te Befinden dos MAnneH wird 
nur vom 16—1^. November etwaa (^ealOrt durth picc iicute mit Fieberbewepintf 
und liredireiz einhergehende fjaittritiii. K« besli*!)! Sehwin'lfilgi'rfllil lieim Auf 
rielitiTa im Bette, etark«; Ab^L-ecb lugen liuit, praruRe 8c)m-<>is!in. Til^lirhi* Harn 
nM'titc« »inkt vorvlbei'ffi"b<'nd. Nach Ablauf von 2 Thrihi titelit rieh wieder Toll- 
iUlndige Knpliorie ein, Aif. danemd l)?Kt^>ien bleibt. 

Am 21- November wie^ft der Uann &S kg und am 2. December 59 ktf. 
lun 14. Doeembor 61 kg. Dan «ubjeetive Befinden eteta vorbreffhch. Dnrch- 
sdiBittUcbe 244Undliche Hartiraenge 2— 'JV> Liter, 

BtutUDtersuchuriRen 2«. November: Hb = 8Ct"o. Uie einkernigeu Leukr>' 
cyten betrugen kaum 15"/«. Dabei ist der ilbcrwiegüodc Thfil deraL'lben von 
);leicber OrOknn wi« dJe iiolyniicIfZiren ; bAditil neUeti rtONitt ninn anrh unf g&nsL 
Hnffsllcod kleine mononuclelVri' Zivilen. 

18, Dcn-niKer 1^95: Hb = 9(1 >. Zahl der rolben Blutkörperchen 
=r 8,a5U,0'3O — 4,0yO.ÜOO. weisse = 14,300. w, : r. = 1 : 27(1 (wahrend der Ver- 
dauang). Ftlcbeindex 0.i^. Das VerbCUtniiis der mebikemiKen zu deu ein- 
kernigen wie früher Hier und d« feinste gelbliche Körnchen. 

Am 33. December zeigte der Harn DBchit4>hcTideii Befund: '24vltlndige 
Menge IsOO ccm. neutriil. apecifiiichf-s Gewicht 1023. Feiit« Uetilandthifüe W ti- 
Hanistofl* SV- (le^nmul menge derselben S6 g. Auf 1 kg K{)r]>ergewicht 0^^9 g 
Harnstoff. MinimnM« i^puren von NucIt^oaJbuiiiin und KtweJu, hochgradig' 
gallenforbitolfhuJtig -- brobilinrcacHon angedeutet. 

Tvmpt'nttur: Morgens 'Mt, Abende '.t6,6. 

ijtrihlt* MliLmlig entfärbt. Patient fClbit nich krilftig und gnl«r Ding» 
Hau^m:ken bedeutend nachguluagen. KOrperg^-wiübt 62 kg. 

Aug«niüntergnind zeigt bei «ritderhoHen Untennichuogeii k^taeilei Aoo- 
DHlien. 

Die namentlich wRbrend der ernten Wochen seines SpitAlHaafenthallvs f U 
Tage getretene gunx auffallende Yemichrung der 34stUiidigen Hammengen, bi* 
Qber ä'/i Liter, bot VeraaliMiung nur Cftfren Cntereuchunu des Harns aaf 
Zucker, e* konnte .jedoch weder bei gemiMihter Kont, noch bei tiOchit reicblieher 
Kuckcrverftittvrung irgenJwit; (ilvkuturie nucbgewiisen worden. 

Krgebniia der Harntint^riiiidiung 16.— 17. Januar I81W. ',i4Atandige Meng* 
1800 ccm. .Specitincbeß UewichC 1022. Saner. Sehr ntailt iberisch. 

Fe»l« Beatiindlbeile 9'i g- Verlmlten von I'iiwi^is*, Nucleonlbumio and 
Hrobilin wie frfiher. 



Gcsunist N 
AllozurkOrptfr N 
HanuBare N 
Hamsftare 
AllöSQrba«en N 
Alloxurbawn 
Ammoniak N 
Ammoniak 
Qamtioff N 
Hanuloff 



l,OS-i 

O.027 

0,0166 

0.049S 

0,0104 

O.I'i 
O.HST 
0.93 
1,99 



!!«..- 



o 



I9,47C; 
0.48»' 

0,896' 

0,188' 

0.518! 

2.16 

2,fta 

IÖ,74 

3^7 



» 



0.826 

0.008 

0,0049 

0,015 

0.00^61 
0.03Ü ' 

0.0 4:t 
0.279 



VerhaJtnias 



Alloxnrkflrp.N 
HarDKÜure N 
HamBäare N 
Uamriture 
Ammoniak N 
AlloxurkOrp.N 
Ammoniak N 
Alloxtirbn^en N 



:C:BBunimt N = 1:40 

:Anosurk<SrüN=l : 1,6 



iRarnstoff N = 1:&6 
:Uarn«toir =:1;40 

:QMammt N =1:9 
: HamitoO' N ::= 1 : S4 
:n»rn*toff N =:1:7.7Ä 
:AlIoxurkOrp.If = 1 :3^ 

rand 1 : 2,0 
AUo]iarl)aaeu N : Hanw&ure N =; 1 : 1^» 

rand Itl^ 



Cavuialik üe« AlveoUrediinocooeiu. 



77 



Der weiter« V«r]aur inJStfe kurx Nkizzirt werden. 

Im Jaaumr inngua diu Uiulichca HBmm'->n);i>n «.'Iwiis zurUi-k. 

Lftier> uiiit Mi]xiJiim|jfurig lititli'ii in g1<>t<'lii-iti Mitaxim etwas xagenummeii. 
keine ädimenhaftigkeit dea Organs, nur selten geringfügige I>ruckenipßndlii:b- 
knt. LviiiphdrUafln nirgendi v«r|[r^M«>rt, Tempt^rulur immi^r suliRormnl. nur 
«in einzige« MhJ vorCiliergühend Tempemturstei^rang mit Krbredieii. 

Am Iti. Januar starke Tynipaiiie. lii-öester Umfang an der unteren Tborai- 
«|>er(«r 85^ cm. LebenirimpfuDg in der IVrastcruallinie vom oberen Rand der 
^. Rip]i« bif swei tjuerSiiger oberhallj dt-s Nabels CIt> cm), Milxdilmpning 
VUJ. Intf^rcoatairauiu relativ, 1\. und \. alisolut nach vorn« tu bii xum Rippen- 
bogenrund reichend. Bruitäudurvhiiimisi'r der Dümpfung 8 cm. PurcuKeion über 
dvtn ri'cliten KippeniioKen iiirk[i>i)d>i nchiut-rehiLrt . 

Auf WansL'h dee Kranken wird derselbe am 17. •Tanaai- tn seine Heimat 
-St- Andnl lii.'i B(*ii>-D vnltas^cn, 

Daselhei koU immor der gleiche Statim, wie ihn der Mann wahrend »eines 
■Spitalsau fenthaltes dargeboten, bestanden baben. 

Appelil atel* vortrelTlich. Kfrirnr bi.-sonderi?n aubjectivcn StöruQgen. 

Am 31. Marx IHW traten ganz unveiuiilt«] t während eines Qaofcea im 
^eien »ehr loliwere DaroibLutungmi auf. welohen in knrxer Zeil an) gleichen 
Tag« der lödtlielio Au'igang ful^v. 

iJi» Todteiischau wunh- von einem Laien vorgeuoruuen! 

Truts Kvidenzhaltung dienes FvMm und trotz der Kinwilligung der An- 
gehörigen uuntti die Ntrkrupgiu infulge auaecrcr Umstände unletbluibeo. 

Ans dem Gebiete de> Unterionthalfl im weiteren Sinne trat eine Patientin 
tnit niultilocuiärem Echinococcus am 2. December lüif't an der m««licinis<:ben 
Klinik in ßchandlung. 

144. (92.) XV. Unter Prot.-Nr. 38ß der medicinUchen Weiberklinik 
gelangte am erwiÜiuten l'u^G Philouiena ätbweinüstur, eine 38jäbrige verbei* 
TSthet« Bäuerin, nuit 1 .Uhre wohnbuft in Sitalfeldeu ^Salr.buTg), xur Aufniihtne. 

ti« boren and anferzogen wurde dieselbe in Waid ring (im nord- 
-J>atliclien Tirol, an der «nUburgisch- bayerischen (jrenxe). 

ijeit ihrem 17. Lebensjahr hielt »ich dio ?rau beslitndig in 
St. .Martin bei Lofer tau der :;>tt»lacL im Piiixgau, Kronland äalz- 
bnrg). hart an der (irenne des nordnstlii^hen Tirols, auf 

HerediUlro VerhilUniste: Vater gestorben an der Wassersucht. Die Mutter, 
79 Jahre lüt. lehl. und ifit ge«und. Drei Geschwjxter, gesund. In der Vamilia 
nie thnliehe Krkninkangco. 

AU Kind von 7— ä Jahren hiibv die Patientin eine Krkrankuug durch* 

femacbt. intolge welcher sie durch ca. '.\ — 4 Wochen die Arme nicht bewegen 
Dante. — Ini 20. Lebensjahr überstand sie LungenentEUndung. Mit Hi Jahren 
wurd^ die Frau v>>n riner fiebcrhatVn Krkrankuog, wdcbc mit Bownsatloaig- 
keit einheiving, befallen (angeblich Typhus in der Dauer von Uecember bia 
Milte Mute), worauf sie sieb in der Folge ständiger Gesundheit erfreute. Im 
April 16M stellten sieb nudi einer Erkiiltung heftige DurchßlLle ein. lliixir 
Umgebung fiel z»iu eralenua) MitLe Augunl 1;^94 dit> nlarke (JelbverfKrbuug dek 
-Oesichta aaf. Bald damuf gesi-lllen Hicli geringe Schmerzen in di-n Hj'pD- 
<;h<>ndri»n, l»f<«ndi-ri' ini Tt^cbLea, daxn, ituwurdem Neigung xum Schwitieik. 

Nur anfangs hattp Patirrntin manrhmal Ueblichkeiten mit Ilrechreit und 
wirkli'-hptn Krbrechen, dieses Terechwnnd jedoch wieder völlig, Hei dem wit 
1 '»'s Jahren bestehenden Icterus «ri angeblich nur bie und da ein gani geringer 
Nadilasa an bemerken gewesen, im grossen und ganiten habe eine oontinuirlicfae 
borhgradrge Gelbsocht bestanden. 

Die Zonabme der Scbmerzr-n im Bamh bewogen die Kranke Kode Aagtt«C 
fiilfe im Keichenhaller Spital aufxusuche». 

Von Deci-naber 18114 an AuHbleiben der McnsL-s Seit 4 Wochen nimmt 
^e Patientin eine AusehweUung d<.-s Bauch«« wahr. 



78 



Caooutik de» AUeolurMhinoiwccaK. 



Aufnahmeatiitua: E'utientiD von miltlpter GrJlas«, im •llganpJncn idetu- 
lieb kr&flif; (febaot, von mSMcigirin ICm&lin3ng)«Kit»tpii<I. Slkrk irt«Ti*ch« («chM-bz- 
UdigrflB«) Veiiürlrnng' in haot. dunkel^Hlie F^rliinig Aer .Sdprcn nnd ncht- 
b«ren Schleimhäute. 

fift&rp reichlich, trocken, sprCdv. 

Pu]>ilten gleich weit, teitgiren ohoc irgcndwelchfl InnerriitioiuttCruDir. 
Di« Zunge tiaia. etwas trorhpn, nicbt blutig, Migt fibrilläre Zuckuugen 
ächwellmig des ZahnReischrs am Unterkiefer; das ZahnAmsch etwas gelockert 
oBcl l>lal«t «i^hr leicht- 

HaIr SÜ cm naf>iiaf>nd. zeifit eitip mlUaige Struma ilea mitttereti and Kcht«t 
SchildilrQsentappeBB, die JuguJuren rechU etwiia erweitert. 

Akromialdiitans ÜS^ cm. 

Betpir&tioii Brmmetrimh. 

PerctuaioD: Vorne besondera übervoller Schall. Linkt hinten unten 
DAnipfung. Di*.* Punction daeeLbst ergibt einp klare, gullilichu serOae FlOHsigkeit. 

Die HtirTililaipfluig beginnt nl« «og«n. relative im IM., abiiolut tm IV. Tnter- 
coRtalrauni nnd reit^ht norh recht« bis znr Medianlinie, nach links gebt aic ron- 
tinairlich in üio genAnnt« Dämpfung ttber, 

Der HerMpitionrtoss in den Iv. lTit.erM»tiilraum nnch atifwSrta gerirftngt. 
verbreitert fflhlbnr. Aunerdem ist im 11!. InLc-rco^talraum aunerhalb der 
linken Panuteroullinie eine fuliation nicht- und fQblbar. 

AoacaltatioD: An der Herxnpitzt! eine gedehnte unreine Systole, nacb 
aarvftrta gegen die Hnain zu hOrt tiiAU ein vuccenaive nn Inteoaitlt laDehiumde«. 
aehr lantea «y«loliiu'he<t OrAutcli. da» adiifl grAiate Stftrke nber dem Steranm. 
iwiscben dem Anautz de» 2. und ?, RippL'nknorpelii beaitKl; auffallend iit, tbu« 
dfta OertMvh um rrchl^n Slernnlrnnd r!t«r)i ubiirittit 

Das Abrlonii:n milchtig auHgedehnt Thorax uro fang in Fanilleahflfae 85/i Cn. 
QrCiaier Dmfsuig an der unteren Thomsapertur 9S cm. L'mfang des Abdomen» 
om den Nabel lU'J rm. 

Am HaUe und in der ObenchlOftHlbeingrube keine geschwellten E,ymph< 
drtWen nachweisbar. 

In iiiRuine beideraeit« einige bie sa KleinbobDengrOese welcbu zu fUüen; 
dieaelben nicht R[;hini!'rEhKrt. l^bipntSmpriing nach allen Pimemionen vAr* 

firOaaert, gani*. besonders mill die Vergrr>Kitening tlor Dftmpfung im Bereich de* 
inkrn Lappem aaf. — An den unteren l'arlien dci Thoiax und um Abdomen 
eine leichte Venenzeichnung nngedf^utet. 

Im .\bdotDcn Krgnu Treier ncuaigkeit niichwcifbar, auwerdem b««tebt 
bedeat«oder M«l(M>]'i«rau>. 

Die vergrösaerlv Lobpi-. Eowuit man bei dem bestehenden Aacltes lud 
derTympiiniH lulpirtin kann, xivmlicb derb anziifUbli^n ; keinerlei linebenheilen, 
Graaulationcn, Tlttcker oder I.ap|)iing nachsaweinen. Der Rand scheint »ich 
wi<! lu der Norm xu verhalten: er fülit weder durch «ine beaondere l^unipheil 
noch durch Scharfrandigkeit auf. 

Heber die MilKd&mpfung verniBg man bei dem bevtehenden A»oit«a kein« 
rerl&atiliche Angabe /u Riach«n. 

Beine krädiff. »> beitteht nur in der linken Knäcüelgegend ein unbe- 
deutende« Ücdrm llurn am Aufuabmetag nur 400 ceiu. Harn (4. — .i. December) 
in verminderter S-titQndiger Menge flOO i'cm. auuor, stark ganenttoffhaltif, 
»Iiec, Gewicht 101«. Chloride reichlich. 

Kein Kiweisa. kein Zorker. 

Die CnlerMichuuK de» Ulutes l&flrt eine Verminderung dea Hb-üchAltea 
erkennen, Hb (fleiachl) 40 4A°/a. auaaerdem eine Verminderung der Ansnhl 
der rolhen Blutkörperchen und eine miUaige LenkocTtcM. Abendliche Tem- 
^ratnrHeigerungeD. 

4. Deoember -1 thr Nachmitla)^ 8M Vu\a »i. Respitmtion -J8. 

Stuhlgang im allguiiieioen rCKClinftaaig. der Stuhl vollttitautig entHtrU. 

Bei der Aufnahme Katpergewicht tlS kg, Uauchaeafaqg 100 ob. 

Der Unncbumfung wdcfaat nueb, G. December 10>5 cm. 



CKSolatik (iett Ah'«olBrec)iinococCiu, 



70 



Durch MM> am 6. D«c«niber auf iler linken S«it« vorgenommeti« Punctio 
abdomitiM venlen MOO »cm einer gelbgallig geflkrhlen, serOwn li'lltBHigkeit 
roU«ert. 

rntennichnng d«r PiinctionHflllMtgkett : Spco. Oewic>it 1011. K<?«ct)On 
alkalivcb. Albumin, CbJori<le uml (.•dllenfarbnlol)' in r«ictilvcher Mentfi* rur- 
bftDdSB. 

Niii^ d«r Kntleerung- der AscitefäUMii^keil fjclinul tu, diu uiifteioein ver- 
({rAMertc Organ deutlich »ml at^n&a abzut«iiti>n. Man kann sich von der 
•tarken HvperpUei« des linken Luppeni aberteii|;m. Di>r untere Rund findi-t 
»ich Hnon Qui^rfinger lltii'r <li^r NalK'Hi'^hl^ niiil k* gi^tinKt nud) den vurdttn^n 
Antheil der unl«rcn [jt-bevtlikhe ahziitHMen, ebenno die fnciinr; tine Piüpation 
dvr Ciallenhlusv itt unmöglich. 

l\»r iinfre Lebr-rrand i-idrhpint 7.i<>m)irb dick. ]ilunii>. eine Aiifriilli^eTe 
R««ivtcni des OrsaoG nicht zu coustatiren. inlbljte des Umstand«s. das^ nicht 
die maxfi FIOMigkoit>mt.*Bgr i^ntlctrt werden könnt« und wog«n der Spannung 
der Bauebdecken Ut eine veilllji»lich« pnipatorische Tnlorauchung de» revht«n 
Lcberlappena wM«nthch «nchwert. jedoeh eni^eint im r»cbt«n Hypochondrium 
eine dcifae, reustoat« Stelle- 

K* wird YPr()rdi)i>l= inboriTF'iide Dilit, m>t mSfi;licl>Pilcr B'CtK^iiräTikuuf; der 
Flanigkt!iuzufuhr , Milch aae^(?nommen, dnnn innei-li<'h Oopairahnlsam und 
l^iJ themiir. Curol. und Blld>_-r. 

Oegen da.=i lostigt* HAuljucken Carbolglycerin. 

Am ß. December Hlutbefund: Hb (FUiKchli = hO^n, Fibrinnelx kaum 
angiNlviit«L ^/ühlung S ätundcn muh dei- Mnbixeit: Z:ihl der wei«sen Blut- 
kCqifrchen - £3,400 im Cuhikrnillitn«t«i-, dif growen polynuck-iiren in Qber- 
«ic^ender Mvhizahl. ZuM der rijthen [{lutk^ip^'t^eheu = ^.1*20,000 im Cubik- 
railiimetcr, w. : r. =: 1 : 170. FArbrindeic (^g-l. Nfl<.-h d(^r Cunclion steigt die 
Diarote b«lrikctiLiirii : am 7. De<:en]l}cr ItKtO wm. am 10. Deccmber 20ÜÜ ccm 
all 24«tiindigff Harn nie ngi?. KörpftRewicht am 10. DtH^eraber 61 kg. 

im Verlaufe der näthsten Tage tritt Htlirker^ii Kiebnr auf (13. Abends 
S*(') und tJtglich tnchicrp Stii)dpiitk«riingen; ferner machte aich wieder ein? 
Zunahme de» Ancit^-i merkbar, dabei jedoch vorhilUninmaHig grouo Ham- 
mumgtn (z. B. 14.:. Dercmber Baucbutnfang 100 cm. 'i4*tllndi(;e Urintiienge 
1000 em, nn -JO. »ognr '>SÜU crml. Am 17. itbcrtift die Kranke S'rhwindol und 
Kapbchn«rx. P'« stellt «icli harlri>>ckige> Niuenbtuten ein. da» tich in der 
Folge Sflcrs wiederholt. Kiiiige Tage »|ti'it^r (23. Üeoeniber) Auftreten von 
blaligen Stflhien. 2:). Decvmbcr Kfirpirrge wicht Ol kg. 

WUir<^nd dieser 7»-it ifUdll. nicdi dijr Harn- und Hlutbcfund dar wie folgt: 

16. — 17. Decemhcr Menge I6.'i0 ccm, spec. flewicht 1017. inatc Bfütand- 
tlieile 6ri,3 g. Deutlich ■anur. Dunkvlbrnun (bientrtig), mit t^rOnlicneDi Schimmer. 
CBth&H nebst reirhlichem Ciallonfarlistoff Spuren von Kiweins und Nixjleoalbumiii. 
rhiuride rtrichlich. Indican in^-'jmren. l{iitustQfri..'i%. Gesammtmeng« ^ 34t7 g, 
auf t kg Karpcrgewicht ■},4 g Ufimatott. 

21. I>ec«mber Ulutbefund: Hb Afi-fO%. (Vormittags) Zahl der rothen 
SjO40.O0O im Cubikinitlituctci-, /abl der weia^en 12,400 im Cubikmitlimeter. 
T«ifcUtD)M ron w. : r. = 1 : 300. Färbcindex 0.78. KbenfiiUs dit^ grossen pol.v- 
tmeleüreo Leukocyten in Otrerwiegendc^r Mehntahl. 

•iX. Dtrcamber Ram: '^400 ccm. sncc. Gevicht lOlC, feat« Reatand- 
Uieile 7b g. 

Kein Niicleoalbumin, Kiweiw blot in Spiirrn, Ham«toFt' l.ZVa. Oe- 
Munmttnenge 28,S g. Auf 1 kg Körpergewicht kmumen 0.47 g liamstoff. 

Am 27. I'mfang der unteren i'homxnpt'rtur :S9. d'>* Alnlumnnf in Nabel- 
hflbe {)7i cm. Abstand dffi Proc. xiphoid. his xiir Syniplntv 89,5 cm, diivon est- 
AUleo auf dir Kntfenmng vom l'roc. xiphcid. bii itom Nabel 20 coi. 

In der Folgte Icleru« wie bisher met« consliint hochgradig. StQhle immer 
«titfirbt '.J4itCindiKc Haniraenge veruieliit (»ra 29- vogar auf älOO ccm), vom 
Beginne dei .lanuars lt!9i> an dieaelbe ziemlich in gew&hnlichem VerhUtni«*- 
Pul) awüchen 70—80. 




«0 



C'Muüttik (Iv8 AUeoliiruduaoooDCua. 



6. Jabuar: äubjectjves Üeündea Rut. 2unge Dur wenig brlvgt. Darcb 
daa •lotko Flautjiioken Itodinj^tfr KrabK-fftrct^ namentlich an dßr Vorda-rstil« dm 
Thorax. AHciU-« ciiUcbiedeii im KüLktiungt-. TymptuiL- ffvi-ioset. Thoraxamfuig 
dQ iler Ha»tM dea äcbwerlfoitdatjica i^t uii. Itaucliumraii); um d«n Kübel 90 cm. 
D«- UDleni LetieiTand in iIlt MitU-Uini« und tmch rocht« nad linkH ron ihr 
liputlich fühl^iir, reicht Ttbit. Ki« r.uin Niiijcl. R«nd iitirl OberfUche ftlbleo «ich 
vollkommen aUnt an. R»nd t^lier [ilump. Incisiir deutlich vii pfllpircn. 

1d uud vtwua uusserbulb dvT r«cht(!D PapilltirliDie dret Queiifi&ger 'uater- 
liAlb de« RipponbogCD* am unter«.'ii Itaudf dos t>ei..hL4.-n Luppuna eine rundliche, 
rpsüleute Stell« lu fühlen. 

Am Abdomeu ki.-int Veoenerweilernsgen, nirgends ver|fr4ii«>rl« l.>tn|)b- 
drOacn. 

L'ntc_re Kxtri^irjiLäteii frei von 0«dein. 

Kiae PiinctioD im Bcreiih Um unßiif&hrtMi Tamors U«f«rt gehni^ile 
Men^Kt) etn«r bmungulben ^:i>llL>iiliLrtit;<-ii Mov«? und eine spfirliche molkige 
Fldstiigkeit. Bei der miki-onkopisotieD t'nterftiichung zeigen lich rolb« Blut- 
kOr|>erch«n. KilerkjtrpercbeQ, Fetttrupfvn, Dt;trjtu«miu«en, Leberzellea, maneb- 
raaJ in UAuf«n und unrc^elieiitisiii^i'n Nettem ungeordnet; die Zelti>n wei««n 
iiiBDclioiBl noch deutliche Kerne auf, grfiest(;nltieila jvdoch ^ind üe dtfgvnerirt 
oder Tftrfettft. ScDlioeit, UäkcliL'u und Mciubrancn komiteu nicht gaftindlii 
werden. 

KSrpvrge wicht h9 hg, _^ 

Am 7 .lamiar Naohmittniifi. stilrkeres Fieber (40.1°). Tatientin wird v«n~ 
heftigen Znhnachtnerxen gopluKt; du dicKlbe» die Nachlrahe rauben, wird d«r 
betrefTendp eanÖMe ZmHh extraViirt, worauf durch 4 Tage aiw der ZahnUlohe 
fSrmtich unstilllinri'« ilUiten erfolgt. 

TrotE CimteriMrpn um! wiederholter Tamponad<? tr^^linst e* nur vorQb«r- 

Sehend die- Illutung f.a Btillon, Itin Bchlte«ftlich am 4. Tugo die Blutung sutirt. 
ei div«era AnlaM wird von dei- Krvnken in ürfahnin^ gebracht, daa« tinii 
ächwf'fiter denf lbt;n hitaäg iin sehr starkem Naacnbluton gelitten und daat die- 
aelbe bei der kleioirlen Verletzung luu^ dnuerDdc Blutungen gehabt und schliecs- 
lieh KD Verblutung n«rb einfr ZuhnrxtrMHion ^ntorb>^n *ei. 

Am 20. Januar 18'^<> niuchen nich Hchmerzen in iler Uentgegesd geicond, 
die beaonderH dnrch Druck viTinebrt werden. HerzdUmpfung im Breiti»ndurcb- 
motser starker verjrOMMVt. Zunehmende Dyspnoe. 

Am Thorax tritt hiuteit unten beideneits. link* etwa» »tSiker aU recbU 
Wne Dftmpfang auf. ratientin klagt Über ^itnutechen. Temperatur frflh 40. 
Abende 40.S. 

Am 31. Januar: Im ßeroich der Dämpfung beideneiU llronchialaünsm 
von weiehem Charakter. Schon früher war die Pulafreqaenx trolz de« be- 
KteheniU/n hochgradigen Icterus etwas vermehrt. Vom 21. ab tritt «tändig hob« 
PulBfrequenz ein. 

Unter Abnahme der Krüfte, Auftreten von OhnmuchtsanwandluDieeD. 
Cyanoite und stetig «ich «teigcrnder SchweraÜimigkeit und Henournenscin tritt 
am -JS. Januar imc, S Vbr früh der Tod ein. 

8ection um 24. Januar D^üfl. Put]iologtt>chei> la»titut des llcrrn Prof. 
I'ommer. Prot Nr. 3Ä.s2;l.V 

KlJrper mittülgto»«, krAftig. ran. udip ziemlich mager, ebenso di* 
MuHculuttir der ol>er<'n Kxln-mit^ten. Allgemeine Decke gealltligt. icteriaeh 
geftrbt, mit spUrl icbcn I.eiehenverlilrbungen. Leichentitarre erhalten — Kopf- 
haare dunkel. .Sdereu gelb. — Mund- und Nasendtfnung mit gallig-grtinen 
Suhleinjniusiien bedeekt Hals kurx. lecbterfeits stramdii. — Unterleib aos- 
g|^deknl. «cliWHppend. mit ^^cbvangenicbaftäuarben bedeckt. — Brustdrüsen kleiB. 

Weiche SehSdeld^cfc* blas«, fichädeldach breit, ajininetriw-h dllnn. com- 
pact (17 : 14V< : 12% NlUite erhalten. Dum leicht lizirt, gceiUtist ieteriacb 
VMOlrbl. — Innonfl&ohe >1fr Dura leigt feinen, »pinnwekenartigcn Bclaf. — 
la deo UluilpiiiTii Incker gBWBWiff« und fllisKigea Blut und etwa« gwlttigt 
tot«r)M-b grf4rl'<>-» h'ibrin. 



Caauislik d«8 Alv«olft Echinococcus. 



81 






^ 

i 



* 



laoere Ilirnhüiile ZArt ; im Berficli Hör grdMcren Sulci Anliäiifun^ ict>f>.riiich 
ffsthAtet, a«rBser FlUssifckHit benierkbur. 

Blulg«hnltniir im Birmch" ik*r rwrhlcn Occipito ti-raponilin-Windiing«) uihI 
<lea n?chten SchlAff- »nd Stirnliirn» ein i<tiirkerer. «onirt gering. 

In den «nRen Ventnki_'ln weni^. leii^ht ^Iblich );<^flirlit« «erOse FlO^Hskeit, 

Hinunhiitaiie r5thlir>i cf^tleckt nnf im nllt^i-moincn bliuvcn Gmndc. Risdd 
bkMgrau. Die Central (raiiel teil «beiifall» Liyp«ritini8cb gefleckt. 

'Kleinhirn xiomlich blau. l4ypei'Aniiifch<> Fleckuiift im tii^bict il«r Vier- 
bOgrel nixl di^g Poni!. Gehirn von dorbtcigii,'€r Contistonz. feuL-lit, tih. Arttsritin 
der Rjuix zart. 

Buucbdt'cken dünn. 

Im Baiii-hniunit in kluiiJ«n Porlicmcn verthi^üt C4V. ','t Liter einer niiütüg 
^(•Ibfrallig (t<>förbten, »«rästm. klart>'n. bexiehungtweiiip hei AiifwQhlang leieht 
tDolla(;«D FldMiKkeit. 

Du PftritoneHin der I>iiviii^ ülx^twiegend ghitt . bliua, abge»cben von 
byposUtJsdieu Sclüineen. Nur hier und da wiümtictic Knötcben von Nadelkopt'- 
(Tr&tte xa aphcD. Reichlirhe solche bf«et!E<!ii du» parietale Ultttt, tarn Thcril wio 
im rechten H^pochondrium \n» ühvt ätecknadvlkopfg'rJ^flso anwacbaend und tob 
atArk Qrweit«rteii Wupnit^iectioupn uro^irfiben. 

Der ivchle Loliurlitppcti in dfr Nikh« der lutKicrwAhntoii Stelle des rechten 
HypOVhondriuniN von vinitin i)l»-r kindikopfj^ruwi^u, itiit dicker, [)hH>fitfr Ka[>«el 
att^eotattelen Tamor Qbpraifft. an welrheni da^ Nftz 6xirt. ist. M^dialwärla 
van diviviu hei Ö ciu den luteralön Tbeil des Rippenbo^rcnmudOE übvrniguudeu 
Knot«n «ratrofkl, »ich dit« (icbiet <]e* rcHitc^n l>ebi'rlii|){ii>n<( nocli Auf 8 <^m hin 
und hViht ilnl>ei di« (iri>n7.e de» rechten LappenA iieilUuÜg norh ebenso weit 
ita^h riK^hts vom Prot, xiphoid. enlföml 

Der linke l.appfln rienigr vcrgr'iji'^wrt. nimmt die Afitte der Magengrube 
•hl, r«icht rom Bchwerttorteat/e «iif 14 cm weit hera-b und erstreckt »ich ron 
ileiniien>en unter dL-m linken Hi))|jL-nbojfc>]ritnd über lö cm hin mit scinctn oberen 
Rnnd<! bis au diu Grenzo der Zwerchrellkuiiiie. 

ZvTpri^hfellkiipiit' ri-chtjt u.n der 4. Hippe, links etira« unterhalb der 
ö, Bippc. 

Dai vorder«' Mediaftintim infiltrirt mit icteritch seröeer Plüwigk>Mt. 

Im rechten Thoraxraum nur -'lU g i'iner nerOl-icterischen Klilmigkeit. — ' 
Itecble Lnng« frei, ebenso die linke l.un^. im linken Pleunraum etwa ^ t Liter 
intensiv icteriich i;efnrbt«r. sfr&scr FlBMigkeit. die aoieor einigen lulsigen 
Klunpen opake Fäden von Fibdn enthillt. 

Pleura der linken l.un}{** in priomier Ausdehnung mit ar«olirtem Fiuer- 
•toff besetzt. Geringe Fäden iiul' (im- Pleura dt«r reebtün Lungv. 

Im Prricanl etwa 70 g i(.-(-ri<ch «ertJser FlUavigkett mit geringer IVUbung. 

'/unee mit verdtckk>ni Kpithel liesettt. 

im Bachen und Kelilkupf ilie Scbletmbaut mit tiVhen. ictorixch verflrblen 
Sclileimnnnen besetzt. 

Die Pleura der linken Luntfe, in dür Nähe des lUlus namentlich, und hn 
iranzen antcren Thcil de» Obcrlappcnx hAmorrhiigiHCh gesprenkelt, ebenso in bis 
linsengroBsen Flecken die Bimis dcH rechten l'nterltippenH und das Gebiet der 
Inier lob alanpalte »wischen rechtem L'ntcp und Miltellappen. 

I>er linke Oberliippen im untureu Theile mä»ig vergrCv^ert . nnr in der 
Spitxe noch lufthaltig. iSdematäit. Kin kteinire», centrale» tiebiet <ie» linken 
Unterlappens, sowie der vordere Antbaü di-a uiiU'n;n Gebiete« des rechten Unter- 
lupen» ebcnTalU in6llrirt timl in die*er Anodehnung der letttere auch mit 
nWnexiDdat bekleidet. Dtm angegebenen Gehicti^n entsprechend xeigt sich 
du* Gewebe infiltrirt und zwar in den erwühntL-n Gebieten der Unken Lupga 
mit eitriger Fl Elisigheit führenden. Rlnrrcn, gi'obkftrnigun , geslllligt tcterii<i:h- 
»(»Iben kifodation: in der rechten Lunge die Infiltration grobkOroig und mehr 
uedcen. 

Die Übrigen G''bt<.'t.i; der Lunge bei woehselndcm Blut^baltc »teicictatifich 
und SdematOe. Üroncbialdtitten pigmentirt. 

tfamawH, TarbrMItuia des BlMOavnrmlMdaui 5 





82 



Cofiuütik dee Alvcoluvoliinocoeotta. 



Hen Bpit«, dick, im linken Ventrikel contrahirt. 11 :12 t 6 cm gnlJM 
— lui linken Herzen wenig, im rechten xietniicb viel Gerinnsel und locker- 
geronticu^H Utul. 

Reichüclie Fibringürinneel in den (frosien Arterien. 

An den Kla|i|ii-ii niihl» AiifftLlligea. — Endocnrü verdickt. Pnlmonal- 
conun weit, V' <^'n diuk. 

Wnnd dca linkon Viintrikels bi« 2 an dick. fahl. Per Mu^el btaun ge- 
flirbt, »ehr 7,prreij«lich. 

Im rechten äc'hilddrßüetilappeii eiu faai ethomurof^tiv Adeaon>knot«n. 

Ucsenterium aiomlich fettreich. 

An der Liiitcreten lilSchc dea beschriebenen Tumora des recliten Leber- 
l&ppena zeigt nich nuch Qn;;<?heftet die rechte Plexur und dfu angrenzende »Stßck 
de« Qaerdamii. In detn^dben biiilndei t<icb eiitL- wctt^lichgelbe, iftbtcb leim ige 
loliKtUraame mit wenigen lehtiifarlenen BrCckeln grmiicht. Schleimhaut 
Bchlntterie fldematAs, roth gestreift. 

Aennlicher Inhitlt im COcnn). 

Der Magen, Kcbr vergrflasert. reicht mit dem P,vloruii hin in die KlUie des 
medialen Itandes der Gescbwtilit und ist an demeelbeo fixirt- Mediulwürt» 
von d^r Geachwulst veigt »ich «chon vor LSsung der Kixition ein ntuwgroMer 
Tlieil der gespaonlen (iallenlilose. deren Wuid eine blussweisse icteriache Fftr- 
bnng leigt. 

Im tilgen grosse Mengen i-iuor grauen. wHxscrig Hcfaieintrgen FlDnigkeil 
mit käsigen iBrÖckeln vermengt. — Der l'jiorus nicht gedrDckt von der Ober 
ihm lEtgeniden Qeichwubl, (\lr Ewei Kinger dorchgftngig. 

Idugvnschleiiahaut im t'undus erweicht, im Fyloru»1b«il di-usig verdickt. 

l'Hiikrea* 1i1jiii*r(3thlif)i. 

MÜK sehr gruss, 20 cm limg. 11 cm breit, ß— " cui dick. Kaiisel ninzelig 
verdickt; Gewebt- geskttigt braun, (jf-ringer Bhitgehnlt. Verdichtetes Strom». 
Piilpogebslt mlUsig. (lewicht 57& g. 

0a» Gewicht der ge*amroten herausgenommenen Leher 4310 g. 

Der linke Leberlappen reicht mit seinem oberen Tbcile auf 18 cm vom 
rechten Leburlaiiijun uig oucb links iiinUber. 

Uer rechte Lcberlajipeii xeigt hinter dem angegebenen Tumor an seiner 
übürUiiche eine unebene, höckerige UescbatTenfaeit und liiuit einige blfiachenartige. 
Iielitgi'>lbe h'leekchen durcharhimmeni. Auf dem Diirc)i»chnitte Ton vorne nach 
rdckwtlrts zeigt sich die Geschwulst gebildet von Dbenriegend fibrös verdichtetem 
Gewebe, welch« namentlich nach vonie und Isteralwürt« zu eine bi« «ti 4 cm 
Dicke anwacfaKonde Kapsel von gleichmliAsig sehr dichtem Gefilge und licht- 
gelblicher Fürbtiug bildet. 

In der Kapsel eingelagert tiDtJon tiicii einige wenige Über linsen- bis 
erbsengroMc, dorcnstilieinende, brüuolidigelbr, kicht auvhebhare, tropfeaUmliclie 
Gebilde. Kleinere Kolche finden »irh in dem Ulierwiegend radiär gestreiften 
und gedeckten, gelbgrilnlif^h gpfdrbten Rjutdituum der medialen und hinteren 
Umgrantung *)«> Tumon. 

Da« Centrnm der GescbwoUt eingenommen von einem grabnetxartig aa- 
gvordneten, kreidigweiss auesehenden, jedoch nicht kalkhaltigen zühen Gewebe, 
IB desaen Maschen das ßbrSso, dj>ehtc Bindegewebe Oberall vorgreift. 

Auch hier zerstreute liinekom- bi» haufkorngroR&e Blllscben sichtbar. 

Ausserhalb des beacbriebenen. kOmig radiärgeflc eklen Kitnd^x linden aicii 
einzelne, von bindegewebiger Kapacl umgebene, im noch erliaUeneu L«ber- 
gewebe eingetaReiLe fllluchen. Die Begr^nzuDg gegen die Leber durchgebettds 
scharf bis auf «tn'.> klein«, in der dichten Kapsel der lateriLlen Tumorgrenze 
gelagerte spaltf^rmigc KrweichungahOtile. 

Anf dem geführten DurchscbniU ke-ine nonnligen P>weichnngsbObIea- 
llildungen sichtbar. 

Kio im ganzen 14— Li cm langes Gebiet der Peripher!« des Tumor* naeb 
vom und latemlwarlü. enbtprertaend der angegebenen dichten Gewebsbildung 
frei von jeder Andeutung von LebersvbstnnE und mit dem N«tx, Darm unct 



Caeuistik dw AlveolarcvhiaococL'un. 



MAfien TervnchMD. — Di« rechte Niere nor in lockerer Verbindung mit dem 
rechten Iieberlappün. 

Auf dem DurtbiichniU miBst der Tumor von Toru nacb rOckw&rU 11— -12 um 
im UAximum, von ftcliU nftc-h Unk« vüi-ne Il'/icm, im )iel>»«t« der bem-hrie- 
benen. radiär kOmi^en, hinteren buchtigen Tumorgrreazen im Maximum cm. — 
ß«'i (1er Dorcliachnvifluog cU-r C!i>«chwi]lst fr|{i«Mt «ich tun deneWtvn «in« 
»chleimigjfTünlicb icterisrhe Flilfwigkeit. 

l>aä Lebergewebe Ubritfens |{robkQniig, stBik icteriscb grßnlich K«Rtrbt. 
■ehr feucht, dicht. tVüt. 

Uer link" LebürUppcii triifl nacti rückwärts oben einen von ihm ab- 
g«fttrcbt4?u I.a|)iicii. welcher in oilu unter Uildung einer llucbt. in der sich der 
ober« Pol diir Mils oiiigolugcrt fand, iiiu*h hiiiti'ii unten umfft'schLagQn und 
Gxirl wiw und twar duruli den /ug de« Liji^amentum traiifV'^Ttiiirii. 

Bei Ausitreckunp clicaeit Lappens hat der linko LeherKippen im ßiLiisi>n 
eine LäoHi?. «oo ubun nnch iintijn gPcnacKen, vun 2G cm. 

Im I>ünndum reichlicho. achleimiee. blai»ft Inhall^masaen, in einem Hieile 
deaelben dunkelM^wui-xe. üockij^e AnnSufuntjen aufKi-lugvtt. Im Dickdarm 
weisalichifrRiie, dick« Fäcnlicit mit Schloim vermengt. 

Im Duodenum, dMien obere Wand in der Au^dehaung von 2—3 cm unter 
BitduDfir ^>o<^r kehliiton Auszipliung lAterfklwfi.rtH von der IJäftllenbliuf^ un der 
untenan Fläche des Ldbertumoni an^fcwaobifin üt, findet uBh bluier, zäher 
Schleim. 

Dai Frcnulnm Vateri ohn« nufn)Uig(^ Vcränderunj;. Durch das^sclba die 
Sonde in dvu Ductus chulodochus auf 10 cui U>icht vorl'iihrbar. Jii dieucui die 
Schleimhaut ghtli, blasa. lichtgelUidi , nur wenig Feuchtigkeit, keine Oalle 
enthalten. 

Von der Kinmßndung«>ttp]lc de« Ductiix cyntimi» auH nur ein« 2 cm Iting« 
Strecke des Dnctu» cboledochnA bezw. dea hejmticus von der Weite des Dactu» 
rholedochuR, im aufgMchnitlenen ZuBtande mit einem Utnfung von 10 — 12 mm, 
mHabiT. 

Von da ab in da« Uebiet des rechten Ductal hepaticus eine luiUaig dick» 
Sonde »af 6 — 7 an Lünffe leicht vorschiebbur. 

.Fedoch die CiuruhniunR dicucK Uiufnnjifsgebietci« di^u Ductus hepaticum 
rechtii gebildet »on dem vpidichteti>n (it^wcln", welchtw in bexondw« »ti-affer 
lurbiger Ausbildung den Hals der Gullenblaae und den Ductus cytticus in der 
Weiae Überlagert, dos* in den lut/teren di« Sondo nur auf ^i cm woit vorge- 
•eboben werden kann. In der (iailenhiaap eine dicke, achleimige, ieimartige, 
flockenffibrende Flüssigkeit angehäuft. 

Der obere hinter*.- Tbeil der GallonUaMenwand eingenommen und ei-sHzt 
TOD einem in die nur tuubeoeigrosse BluBenhdhle vorro^euden, von galK^rtigSD 
BIftccben durchsetzten Uebieto des Tumor». — In diu Gewebe demelben der 
geschrumpfte und nur 2 cm lang« DuctUH t^^Hticua si<:lit]ieh (;inu:exogcn. 

Die Wand der iToitader »ehr dick; dieselbe weit, in ihr flUsMge* Blut 
entbiUlen. 

Di« öond« verniii^ jedocli von einer ErßfftiungMtrll« in der HSh« d«« 
Dactna c^trticaH fcegen die Leber zu nur auf bnilllu6g :) cm hin vorzudringen 
and stOwt hiorbei >4uf einen grv»sen Widerxtand, d«r ron dem mudiulen, nuf 
die Pfortader tlbergreifenden Kimd^ d?r Ijesohvalat herrdhi-t. 

Die Venu cuva und die letzten groasen I^eburvenen von dem Tumor nicbt 
tAo^rt. Dieaelbtn sehr weit, ihr Itand T«rdickt. 

Nieren gtoaa, ihre Riodt; ^esehwolleii, fldematöi, cyanoUsche Strichelung 
der P/ramiden. 

Die erweiterten Becken und Keldie fahren icterisch uritiOso FlOni^koil. 
Die «m parietalen Perilooeum früher beschriebenen Knötchen zeigen mikro- 
ükopMche Zuiammen9etr.ung aus dichtem, nigment- und gefUssreichem Binde- 
gewebe. Die Hngegcbenon BlB^cheo dci Lobortumun erweisen sich bei uikro- 
akopMCher L'ntersuclinng aU aus achSncn, geschichteten, glanigen Tfaiermembrwien 
bcrtefacnd. 




84 



Caeaiatik dfs Alvfolarechinocöocu«. 



KB. Nachtri^flich wurde noch gelegentlich de« Thierver»uch«fl bei weiteren 

DunrlHchnitleD ein« etmi tBubeneiffrofae, unregebalwig gehaltet« ZerfHlUbOhl« 
mit. ierfr&sne-ata Wunrlungen, erfQllt mit dicklioEen weiMnlbem t^iter. tt^fundeu. 

l>iaKno*e: Multilwml&rer fcbioococGu« des reoiten Leti«rlApp«iit mit 
ComprMdon dai Ducti» bepalicaB. narbiger Oblitcratioo des Ductoc eytticn«, 
theilweiw Subslttuliun d«r GallenblnBcnwiind. ChoUbüe. Compnnaion dei 
Pfort«d«r nahe an ihri^r Theilung. 

St«aDiig8b>'pertrophie der Mile. 

H^-drops weit««. 

Hydrothorax bilBt^ralis. 

Hydropericard. 

Croupe«« linlt^Miitige, eitrig infiltrimulc Pleoropneumoni« beider Longen. 

UypeHliDie de» Qebirne«. 



XVI. Unter Prot.-». % der uediciaiiKfaeu MannerkUoik kam am 2. Fe- 
bruar 1894 Moi^r Jikkob. ein 58jäbn^r verbeiraili«t«r Bautrir von Kein zur 
Aafnahme. 

Die beredit&reti Verbältniise bieten nicht* lletoerkencwerthe«. 

Der Kranke ist inKetn. üin^mi Ort« in deim gli'ichnuini(fen Neben- 
Ihalf d«M Tftuffrertbalea, wululi letztere« da« grösxtf Seiten- 
thal d«H PuBterthales in Tirol ist. g^eburra and anf^rzof^Rn worden; 
er lebte st&ndig in dieser Gegend. — Zur nUieren Oiientiruug mSgen 
folgende Anbaltspnnkt^ dienen : Dam breitn Tatifcrerthal mündet bei Bnineck 
in da» PoitertbA] ein. Die beiden bedeatendsltm Orte des Thaies. Sand und 
Täufers, b«i welchen das Beinthal «.biweigt. lifrg^n nördlich von Braneck. Die 
Ortscbaft Rein von diesen beiden in nordS<4licber Ricbtuug. ca. ü Stunden ron 
Bnineck entfernt. Wir heben Rieicb hier diese Verhfiltoiiee in eingebendet 
Weiie bf^rvor. weil der Mann wincn stündigen Auffinthalt und Wonnstte iu 
ciaeiii Verbreituugtbetirk unHereü Psiuiteu iu Tirol bat. 

Der Ptitienl, ••eine-ni llerufe nach, wie angeführt, .Bauer*, erfreut« «ich 
in frtkherer Zeit, bis au den Jahren der Pubert&t, stJüidlger Oeeondheit. 

lo) ManncMilter, vur |s Jithren, itlientand er Typons und vor 4 JahKn 
Lungenen tzQ ndung. 

Voriges Juir erlitt er einen Starx von einer Leiter berab, worauf er 
Schmcncn im Abdomen bekam, die jedoch eebr bald vollstlndig lohwanden. 

Am 11. November lM9-!> gewahrte die Umgebung de« Patienten zum 
erstenmal eine auffallende lielbveifiirbung des Geeiäite«, die mach an Intensität 
EunuhBi und eeildem in hohem Uradd fortbeateht. 

Krbrttchen muute der Kranke lilo> einmal; et venpOrt, geringes Zieben 
in der Lflbergegend auagenommen, keine Schmersen. 

Bautjacken bol&atigt ihn IrevomUirs in der WSrme. vonOgUcb im B«tte. 



fitohlgang regelmAasig, anfangn grao. in letzterer /^it beUgr^u. mitunter 
ninalicb wei». Appetenx ist nicht gestört. Von Zeit zu Zeit »tArkeres Schwitzen. 

Statos: Ein nittelgroBser Mann van entspTecheodem Kflrperbau, ra&aaig 
kiftftig, nur wenig abgemagert. Hochgradig icteritdi. {Geaicht srhwarrgrltn 
gefhrbl, die Scieren dnnkelcitronengplb) 

J'atient xeifct augenBcheinlich Licbtacbeo : er kneift und drückt die Aogen 
«Mammen und klagt Ober •rhlechtercs Sehen, fiipillen gieitih. cieniUch enge. 
Xanthop»)e nicht vorhanden. 

/nngc feucht, eeigt keinen Tr«mor. 

Hall schmal, an deiuaelhen keine vergrOwerten oder verbArtetea Ljrmph- 
drlkien aachweitbar. 

Der verh&ltniMmisng lange Thorm zeigt symmetritdiie Respintion. Dar 
Atfamuagctypus vorwiegend abduuiiniU. 

Tboraz nach unten mi um ein Geringe* erweitert. IHe Erweiterung b^ 
Irin namentlich die liegend der mitlleron Axillarlinia. 

Umfang in i'apillenbShe Wi ^J cm. 



CuuiflUli des AlvflolKret^biocoücue. 



8S 



I 



k 



ITmfuig der unteren 'rhoraxappertur gut ^7 cm, de« AbdumeDK in Nabel- 

Abstand vom Proc. xiphoid. bis xum MUibel lü. von leUterem bis zur 
Sj^rapbvM 18 cm. 

Uelwr der Longe voller S^hLill, Herzdi.m]>fiiDg innerhalb normaler Grenzen. 

L«ti«rdftmpfan}; bpRinnt in der I'aratt'-'nialliaii^ an dui- ii. Rippe, ist 
nidii deutlich Mugcsproclicn. es mischt sirb uocb oberhnlb i)e.< RipponbügCD- 
iHsdet Bohon tjrmpamtischer Klang bei. welcher gedämpft tympanitische Schall 
ia diracr Linie bia xweieinhalb Quertirgor untt-rbnlb den lüppenbogoiiE hiaabreicht. 

Die wiederholt vortfunotuuienv p(.TCU«sorii<che Untenuchung dei Orgaiu 
lei^t im Kereichs decMlb^, specieil ilr« linken Laijpeni, ständig «inen tympor 
nitischr?« Schull. 

Aiu Iiiflkiraenitriig ■ich »nf(iblfndrn Abdomen x«igt «ich übemlt iympa* 
nitjacher Schall, kein freipr FlflüaiekeitBiTifiiM nachweisbar. 

Der gleiche tyiupaui tische ^«.hall. der diu genauere percuraorücbe Dnt«p 
•achang der Leber *a erschwert, mncht »ich auch bei d>_>r BixtiiQmung der 
UilzdUmpfuntf bemerkbar. Nur im 1\. und ^. lutercostalrnum lieii uch bei 
fifierer Untersuchung in geringer Aüstlchnun;:; eine leichte VerkÜrsung des 
•otut tj'mpanitiiiclieii Schallen wahrnehmen. 

ItespiriLiiüii regelinä>&ig, von gt^wAhnlicIier Kreauenz. FuIb wesentlich 
verhiBgaunil 140-44 in diT Minutu), jedonh kriiflig; keinti Arhythmie. 

Tempemtur »ubnormül '36 — 3Q,G}. 

Die 'nierAi)ie anlaugend i»l /.u bemirken, daan der KrAiike durch Ijlngere 
Zatt Natr. saUcyl. Ü g pro die bekommt, ferner w<?rden verurdnet Gäder mit 
Haatage diir Iji^twrgi'girnil. Gegi'n tla» Ij)iiitjiu'-kt.-n Ciirlnjighci^nn. 

W&hrend de;^ weiteren Spitalitniifeiithalt4')i sieigt der Patient constanten. 
ho(;hgradigen Icterus, die «ubjectiven Beschwerden nnd sehr gering, nur hier 
und da aoftreteodeM geringex Ziehen und Dniflcgefilhl in der Lebergegend, der 
Mann fühlt lich wohl, hat »tarken Appetit, nur beUlitigt ihn, wie erwSbnt, 
Qantjuckon, diu eu j^wohniicithimüssigfni Kratzen und .Schcuci-n der Ilitut go- 
nhrt. so daas miLu iioi gaoiL'u Kflrper. vurKÜgltch uo der Stmuknuit'j der ünler* 
•cbenkel, sahireiche Ki-al/p)fi-''I>> älti'rcn tind jüngeren Dfitumit wahrniiunil. 

Körpergewicht beim (Eintritte .'>7,-') kg. 30. Februar 61,8 kg. In der 
Folg« ireit«re Zunahm», 2<. Fxbniur «}'> kg. 5. MUrz Ü'i kg, V^. MiLrz GA'h kg. 
Die Tempemtur bleibt fust sündig auf subnormnlen Wertnen (durchnchnittlicn 
früh .'Mi,2, Abends 3Ö.8l. nur emigemitl erreichte dieselbe S7 und «tww dar- 
über. Rreehreix oder wirkliehe« Krbrcchen tritt niemals nuf. 

Stuhlgang hier um! da etwa« unregt:-lrari.H.tii;, Loutiu uirlich eutfSrbt. lehm- 
iirtig , ohne abnuiaic KvimenguDg , nie liluthaltii* lii^eniiwclche Verdkiaungs- 
besehwerdeu. die ileutlichu SlörungL'n hervurrufun würdtu , treten uitunols in 
Kncheinung. Blulbefund xu .Anfang Jcm .^pitalaaufentlialti^n it(. Februar) Hb 
(Pleinchl) ^ 7.'.'.'* 

tO rhr Voiiiiittugi iinil '> [Thr AIj^^iiiIii, bi'idttmal vor dem Kiwen, konnte 
LeakocytOEe nachgewie.ien werden, t» l'hr Abend.s Leukocyten SO.tOO im Cubik- 
loillimvtvr, Krj-tbrocyten 3.^O,ÜU0 im Cnbikmillinieter. VerbältnitiG der w. : r. 
= I : ü-2. Farb.-ind'-x O.tH. 

Du VerbiUtnis!« der mehrkernigen zm den einkernigen Leukocyt^n wie 
6b : 15, dab«! kleine Lymphocjti^n nur »ehr spürhch v«rtrMen. 

Keine eosiuoubilt-n ifellen uachwäi«baj-. 

Die rothen Dlutk&ifierchen vaa gcwAhnlicher Gröwe, Form und Auswehen; 
keine Poikiloeyios)' ; nur geringe Neigung zu Hollcnbildung. BtutpUttchen in 
acht geringer Menge vorhanden. Fibriuuttt^ kaum »ngnlKuLet 

Auch im f^ufc der nächsten Woche vorgenommene fnlersuchungen zeigten 
fthnliehe Bernnde: deutlicfaf LeukocjLoee, Krj^throcyten icicblich , dubei der 
Bb43«hait <l^fl einitelneii hi^rabgewelxt , jedoch konnte man eine Zunahme des 
OMaumt'Hb-Ciehaltes verfolgen. 

Rlatt>efund am ly. Februar 5 Lbr Narhmittags (Temperatur 86,9). 

Kryl-hroryten wie frilher. 





86 



CasoUtik de« AWeolarecbiaocoocua. 



Leukocytwn : 
Polynuoleare ..... 
Uebergangrformeii . . 

I kltriau 



73.9 % 

2.8. 
20.6, 



Keinu uusiiiijpliil'ua ZvUon varfiodlicb. <Sehr R[iiirtiche togeo. Uarkzel1«n.) 
(F&rbiuiKeD mit Klirlivli« TriuoidlüKUiig, tircifiichcm Olycenogemüch . Uäma- 
toxylin-Eoitin. | 

AugenspJegvIbefuQcl. wiederholt auffienvmmeu. Bt«U BOtmal. iiubeftondere 
keine Blutungen. NienialH \anthop«)>:'. 

Die häutig vorRenommciie Palpation de« AbdomeDii im lauwiinueo Bad« 
läxat keine OeBciiwulst der L«bor eiküanea. 

Ad di^er Üidh mügi-. ghkU aiiHnihrlicb Über dfta Verhalten dea Harnet 
burivbtet werden. Im allgcmeiaeii fiel ein^ ctinitaiiLe Wrmttbrang dur ^-tstfln- 
di^en Urinmenjjtrn auT; Üiuhi^IIju bL-iru^ atändiK über 2400. im DurrhncliniU 
2(iüO ccni (hödiiln lieubaflilt-t* Menge 350Ü ocai). Dabei wilt der Uani iuimer 
klar, nm- gamt aiismibm§< weine 7.eigle er einp geringe ßpor einer Träbung und 
bildete h84;bst«n8 Andt^'utiingfii i^invs .SedimeoU. Befund bei der Aafnuhiue 
(3. — I. Febriinr) "^400 rem. .■>i»->rifi»clip» Gewicht - lü2'i. »chwÄch sauer. Reich 
liebste Menden vgn üallenfaibstoff. Kam Albumin, kviii Zucker. TeMte BesUuid- 
thoile l'JO R. Chlorid'.' ri^ichlicb t^ulpbate und l'boiipbale etwaa vermindert. 
Harnstoft' iM^o. Ue^atiimtirenge - S1.2 g. 

Vom 5.-6. Februar blieb die Uunitueoge elwo« uiiUir 2 Liter (lft7l> ccinl. 

Ilamanaly»!^ vom 5.— G. Fobruar 1896, 2-l9t(lndiRe Meoge 1970 ccm, »ii»- 
ciüechee Uuwiclit 1020. ncbwncb »auer. Cbluride eeht rmc:blii.-h. Phosphate 
leit'bl v«rTniiidi>rt. UallenfArbstöfT wio frllher. Indican in ueriiiger .Menge, 
Kein Eiweias. keine Albumose. Zuukerfrüi. Fi»te Besiandtheiw 9o g. 



(;esunmt N > 0.952 IIS.Tm 


O.S2> 


AlloiurkSrp. N 
HamGUum n 


0.039>i 


0,4U] 


0,008 


0.018« 


0.3ß-.^ 


O.OOtii 


Bamtfture N 


0.055i 


1.097 


(»,01?9 


AlloxurbaaenN 


— 


U,()97'l 


— 


Ammouiak N 


O.O81 


l.&»t^ 


0,02;» 


Ammoniak 


OM'* 


I,94i 


0.08« 


llArnstoir N 


OM 


11;^ 


U.^i 


HuniUff 


1.77 


.54.87 

0.267 


0,0 

0.O046 


'1 Alloiti 


rbaseu 



Alli?xurk0i-)i. N:Gesuiiimt X ^ ! ; 

Hanmäun' : HamxtofT — 1 

HaniHtoff N : lieaainmt N = I ; 

HarnitAure N rUeMtnnit N =1; 

Ammoniak N : Geoammt N — 1 ; 

( = 8Ji ; 
Ammoniak N : llanistoH' N ~ 1 
Ainniüniak ilumatott ^ | , 

Alloxutb4»pn N : AlluiurkCrp. N ^ 1 : 
Alloxurbaacii N : llariiKäure S =1 
Alloxurbaseu : Uiimsiture = 1 ; 



&ie innerhalb dieMs Zeittaumas aufgenommene Nahrung v«rtlieUt 
wie folgt: 



CasDistilc den AiT«t>tarcchinococcus. 



87 



I 



I 



I 



MuROrpa nindfleiach . . 2«0 g, 9.H N 

MehUptiisu 180 , ],5 , 

aem&M> ...... ISO , 0,C . 

Wowabrod 240 . 8^ . 

Milch . ... 600 . 35 , 

Kotbv-ein 300 . 

8app« aOO , 

Summe is,7 g N. 

WiUireml de» weiteren Spitnl«iut«ntbaII«B konnLe man «ich betreHa der 
teberdätnpfuii]; und des VerhiUtenit dei MiU urietitirei], 

1. April. In der rechten PuntateniallititH Ui>r«iU im IV. Intercoatnliuum 
gint.- VetkQnuug dov Sehalice, diu im T. zunitncnt and nucli untoti zu hia 
drei Qu^rttnger oberhalb de« NabeU mcht, vum Rippetibugen Aagafnagtixi mit 
tnDpanitiHchein Beiklang''. Dio LeberdUmpfunff «anreist Rieh hei wiüderhobteti 
Uol«nuchun|^n aonurb a\» yfr)(ilSnwrt. !id Abaumeii kein Erguss freier nUuiff* 
keit nachwpisbiir. Die Milzdiimpfung lilsst *ich etwas deutlicher durch Pcr- 
cUBUon nHchwciiten, VurßTiJsBerLiiii; jedoch Dicht auffniÜR. 
Niraend« ge^rliwellt« LymphdrüBira. 

Stuhl utets vollkouimtn eiitnLrbt, etwa« unregeliuIlJBii;. Ftiat »ULBdig 
klare Polyurie, nur hier und J;l weLhaslnde Urinmengen. 
iHentöoe verlaiit^auit, rein, re^vlrnüsnig.) 

Ma««>e 1. April. K&rper länge lölt eni. Hulnuinfniig SU. UrOuter Uot- 
ftotg dn Thorax au der unteren Apertur (bei ruhiger Athniung) Kg— s9 cm. 
1o NabclhiShe 8'J.S 83 coi, — Eudu Mürz und anfangs ApfU orfrc-utc sich der 
Krftnke immer guten A|>pKitf4, maiir-hmiil hitUt* r-r nogar ein geiitetgeiteM Ver- 
latigvn nacb Speise, so doea er Öfter» doppelte Portiunen h>i9kiini. 

Kinigi^mul fiel h>'i der ünlerKUihunji d«« Krankvn trot* benteheader 
niedriger AasBenteniiiFratur und ruhiger E&riierSnge Neigung zn HtUrkerem 
Schwitzen auf. 

Dos tnbjectiTe Befinden mit Ausnahme des beläntigenden Hau^uckeiM 
••br gut 

Am I(>. April verliesa der Mann privA.teL- Qeschäftc halber die Klinik 
cnit dem besiimmten Versprechen , nach Ordnung aeiner VerbB.UniwH) wieder 
^ui di*- raedicini»clii? KTinik ii)rHt;lc»ukehren 

Von Zeit 2U Zeit kam mir Knrhricht iiua Kein tlber das Heänden und 
<leii ZniilAnd des Manne« ta. Ictf^nif dauerte ci^nitlant »n ; dvi* Manu konnte 
j«doch seiner Arbeit nnchgehen. 

Leider MelUe Htch der Mann in der Klinik nicht mehr ein. Am 13. MAn 
tK97 staj-b der Kranke in »ftiner Heimat Rein. 

145. (93 ) XVII. Am 8. Jannar 1897 erfolßte anter Peot,-Nr. H.'SO der 
snediciniaehm MiLatii-Tklimk diu Aufnahme das Krunkeii, J. Sandbichler, 5SjSh- 
%-igen, ledigen Scbneidertt, guborea in Uii t i>r»[i jtrrberg (Breitenbach) 
l>ei Wörgl, Unterianthal. H^rüditÜ re Verhaltnisäu ohne Bedeutung. 
Xd d6a frühen Kiiiderjitbren immer »''■«■nd. Alx Kind mit 11) JiUn«n hoII «r 
Trphun flberstÄnden haben . von du iib stlkndig gesund. Nach einer Wander- 
«cbaft und vent'hivduii langum Aiifunthuitu in Kufütein, Wflrg), Saalfelden. 
^^ell «. S.. in Teraohiedenen (trlen in Sleiemiark kam der Mann 1&83 wipdet in 
^tinv Heimatb Breitenbach bei Wärgl. (NU. Unteraugerberg und Breitenbach 
biMeten fraher eine eiiijtigc 'Gemeinde, spütor wurd«^ die*!.- |i>-Cliuilt.) Seit 1S83 
Itftlt sieb der Mann continuirllch in Breitenbach 'f und Umgebung auf. 

Sein Beruf al« Stährachiieider bracht« es mit sich, diUH er von einem 



') Dreitenbach im L'nterinnthal, swiachen WOrgl und Rat- 
ten b erg. nordöstlich Yon letzter em, am linken Innufer. gegen* 
Ober V o» Kund 1. 




^SB^ 



CBfuisUk d«fl AlveolarecbinooooouB. 



Ütfoerii luiii umleren kam, mnuentLich hnite «r riel in Branilfnli^rg und in der 
WildtcbCiuiu EU thun. Oftbemll. wo der Mann arbeitete. Trurde Vieh g«baltea. 
er bnuchtc flieh jedoi-h nie nUlier mit demselben lu befaaiieo. 

Verkehr mit Hunden wird ncgirt^ 

Anfantf Februar 1895 vorbrunntt- äch der Knuiko gcleiieiillicli ciaer 
Alkoliolintoxiration Hm rei'litt;» Oherschciikcl tind iu di^r rechten Achikel^f>H'-i>d, 
wegitn wiOcher Verbrennung er 14 Woclii-n im Kufsteiner i^|Iitsl in fiebiuiiUunf; 
stand. Di« Wunden beiltua volUtilndiji;, Nitcli 1 iiihnc tog t-r sidi jedoch durch 
ein Tmnmn e.iii<^ Wundnurenznng (VJ zu und der Mann wiirdo dann a>>ennals 
durch 9 Wochen im gU'iciien Spitalo befaiindelt. Ifoch wilbiend dea äpit«l>aufeDt- 
bftH-L-H Iriit «cliL'inbftr ohne jode Vcr4nlaii)iimg im Juli l^'Jt> Ober Nacht «in«.- 
hocbgi'udiffe totale UclbAtbung des tieaichte« und Kürpen iLuf, die jedoch 
keincjlei UfHch werden im Ufifolf^e IibUl'. 

Nuchlmt^licb gibt wohl der Kninku tu. schon einige Zeit frOhcr einu 
äpur von tiülbliiibung bemerkt xu h&beu. Schmerxen irgeudwelcher Art tmtou 
niemaU auf. 

Im Anfang wil] er etwim wenigt.T Appetit nni) liier und tl» Kkel , alwr 
auob nur vor gowi»en fSpeiien, cnipfiindon hiiben. l)n Patient urundert aich 
selbit durdber, dttsE er noch nie ächmenen empfunden. Der Appetit hob sich 
und ■war H^ifcnr zeitwei*« tiii*ge/eiohiu't, 

Der Harn zeigte »leis dunkle Farbe. 

Seit Antitn)^ Au^u!it IÜB>t üvi' hochKradi^«.' Icterus nie nach. In letsterei' 
Zeit nur hier und da unbL^deutendi'^i DruJkgefUlil in dttr Lfibergejj^ud. 

Patieut war Htet« eher Viagei, t-ino betoadere Abmitgerun^ trat nie cüi. 
Vor 6 Wochen lieaa sich der Knmke wegen seinL-r Gelbsucht im Kufstetii<>r 
SpitliJ auIiiehtiieD, wuseUiel Sn\ tburmar. verurduet wurde. 

Kintrilt in die ]unsbruL-k>^r medi(!iniit(^be Kiiiiik am fl. Januar 1897. 

ätatu«: Ein titimlich grus^ur, eher hager, jedoch nicht ecbwilclilich 
gebauter Mann vini mittlereiu KmabningiKuiUniU-, wenig abgi-mag«ii. 

Allgemeine Deeke und :!^i;lereii glmchmlUsig bocligradig icteritirh verfkrhi. 
Die Haut fühlt sicli weich a». zeigt ,niigendH Kratx^flecte*. 'iesiebt mager. 
Haan? weiss. Tämporolartemn geocblängclt. Schneide und Backzähne am 
Oberkiefer fehlend. Zunge feucht, mttuig belegt. Hain luui;. ThoriiX breit, llach, 
iu der Gegend de^ reihten Elypochondrium» und recht« unten swiachen vorderer 
und mittlerer .^Viillurliiiii' deutlich bervorgewülbl. Henspit&eoatoss iu V. InLer- 
COrtalraiiiM cim-n (jucrNngcr Auwtnrhulb der Papillarlinie deutlich aichthar. 

Atfamung oheräAohlich. ciiittoabdoRiiiiu.1, 

.^n der rechten Srhulter rhckwürth, entsprechend dem äuMtfren Ratid« der 
äca|)ula imkI üich hembiTsu eckend auf die hinter« Fläche des Obeiarme«. hand- 
tellergrosse. bläulich gciaibte und leicht geranielle Verbrennun^norbeo. Durch 
ein« schmale Drücke intatter Haut von ilensclben getrennt eine «eitere der- 
artigu, dunkler gcf^irbte, I iVt Querfinger breite und 17 cm laoce Verbren- 
aitnnöailie an der Streckiieite deü Uberariu« und itilrkere, hunatellergro«M 
Terbrennungmarben in der Gvgend vor d«-m Trochjuitvr und un der Au««oo«oite 
de« rechten ObenchenkvU. DanelbKt Spuri-n operativer KiiigriHa und N&fat^ 
narben. 

HHUimifang gut 37 cm. Die linke S«ite de« Thortuc in den vordurea 
Partien etwas mehr abgeflacht »Iü die recht«. 

Untfang de« Thorax in der HOhe der Dni>twut2en 92 cm. an der anterea 
Thoraxapertnr in der Uöbo der grÖMt^n VorirClbuug am rechten IIy)K)ehöo- 
driam gat 9'^ cm. Dob rechte K|>igutrium mit deui Kipponbogonrand (1 Vi bu 
'i ctD NiveaudifferesE) at&rkcr hervorsttJiHnd. Diese heriorgcwölbten l*ärtien 
dea Epigaatriama rom übrigen Abdomen durch eine seicht» Furche abgetetat. 
DmfftQg in KabelhDbe 83 an. Kt beiit<^hvu keinerlei Oedt-me. 

Unat, auch am Ahdomen ohne Kratx^fl'ecte, filhlt «ich fein und glatt au- 

llerzdILiu[>fung nach n-chta bis xum linken Stumulrand , nach link« div 
li^kpillarlini« etwa« aberachreitend. 

Diu Lvberd&nipfung beginnt in der rechten ParastemaUiaie am oberfla 



CftKuittik de« AlT«olar«cbiDococciis. 



BO 



BAndf der ti., in ili-t- rnnillarünic nm untomn RaniK^ ileritttllien, is der mittleren 
AiilUrlinie am oberen Rande di?r 7. Rippe. Wedpt diu PerciliMion ftber diei*on 
heiTorgfwdll>ti-n l'iirtieii d«n rcditen Hypochondriunui no<^h auch der Druck 
ilaMlb»t verarttaclit Scbmcrx. 

RüclniürU lAnt sieb ebeiiTalN ein Blkrker'^s Abstehen und Ilertrot-)(edi^gt- 
cein der untereUn rechten Rippi^n. und twai xwischeu PoraTörtebral- und Sca- 
polarlioie, valirnetimen- Hinten be^iuut die Damprung luu imU-run Kuide der 
8. Rippe in der Sctiiiular- und an dir !(. Hil)|jfi in d«r I'&ravert«brHllini». 

Dies« Da.mpfiinpsgn;nzc zvi^t st.'hr «cuüjchen respiratoriBchün Schall- 
waduel, erweivt aii:!! demimilj uls uben/r ll»n<l il^r verg'rAwi.-rt«n Lrbvr. Hv'i 
wetterer Perriueifln der letsteren trgihi eivh Pine DAmpfung in dpr Mediiinlini(> 
l'ft cm oberh»lb dt;r linmn des i'ron'^^ui. xiphoidfiut bis gut zwei QuerSageir 
breit oberhalb dea NabHtt. 

In dei l'aiHsternallixii« tlberecbieilet die percussoriiicbe Leber^renze qib S'i'i 
bü S l^ut^rtingor den Ri pp 4^ n bogen rund und i& d^r MammillaTliDie um '2 Ljaer- 
Aager. Diu vor^tserte OrKau int in groifvr AuJtdebDUug deutlich duri-heu- 
fQhlen. Die Überdache gleichniäxsig eben, glatt. 

Der untere Rand des linken Lappens zuigt vini-n mehr horizontalen Ter- 
lanf. Danelbe lllaal weder eine bi>«nT)d«re Hiuiupflieit, noch eiaii niifYltllige Zu- 
•ohArfnng crktinnen. ReHiat™* dcH Itundp« und Organes nicht aufflillig Ter- 
Qwhrt. In di^r rechtrn Pupillurlinif Icnnpii unUtrhalb di.<E Rippenbugpos ein 
modlicher. der Schätzung narh mittdiipffilgronspr, etva» re-tiHenter. glatter, 
auf Druck nicht icfameT£bii.ft(>r Tumor, der pine Andeutung von FhieUihtioo 
bietet, XU palpiren- Mivn gt^nriunt dun Kindruck, dH«s di« U«>!ichwu1«t von der 
unteren Hache der Randpartien ausgebt. Abrionien massig aufgetrieben. fUhtt 
■ich luftkiKsetiiirÜR an. Deberall deutlich tympaDiliacher SchaU, uirgends An- 
deutung oineo A»ntcs. 

Milzdllnipfung auTige»jirochen(?r wie in dt^r Norm, beginnt mil '.-ini^r Ver- 
kfinung im VIII. und .ibaolut«r D.lmpFung im IX. IntercnatxJraum, liberscbreitet 
isinend atvh vorce nur um 'jiu Ueriogv« die CoatoarticuLtLrlinie. Selbst 
rkerea Beklopfen dt-r l.rbiir- und Milxgfgend vi-rur»m;ht kpimerlci Srhmont- 
'anpändung. 

lieb«<r der Lunge Hll<*nthnlben Veaicul&ralbinen. fientSne rein. Es be- 
eilt deutlich« Artcriosltleroini. 

Viv Radialis sehr atark gescblängelt ; man sieht schon auf einige Knt- 
'Ihmnng die Pulsation der gcs(;blilDgclt4^>n Brachial-, Cubitcl- und Radialartcrien. 
Pole tehr kr&ftig, stark gi?«paiiiit, bebvud, i'asi (.-«Ivr, rhytltini»cb . 74 in der 
Hinute. 

Dt'r wcitvre Befund in der Folgt': 

Von dem beacbriebenen , knapp an und «^Iwaa auwtorballi der m^bten 
Mammillarlinie tiegenden, rondlichpn Tumor von der flrösae eineH mittleren 
Apfels mit giatt«r Oberfläche I^Ust »i'h bei der Belastung der glatte Rand de» 
reichten Lappens weiterhin verfolgen. Der Rand .Halbst zeichnet sich weder 
dnrcb grosse Uürte noch abnorme [Mumphi?it au». 

Vom Tumor erbült man d<-ii Kindruck, als ob er von der unteren Flüche 
der Leber ausginge. Bechbi tou demselben in der Tiefe, und xwar knapp unter 
dMB Bim>enbogM). i^-inc rundliche, derbe Ri.-sifteni fUhlhar. 

Der Rand lässt «ich wtnti'riiin nucli link» bit) nur Incisur verfolgen, wo 
di« Oontour uodeullicbet wird, zugleich Teitbl der link« Lappen tiefer nach 
«bwjtrta. and zwar bia etwa l'i — 2 Qucriiagcr oberhalb dus Nabeb. and siebt 
cioitn lifT uutttrn Organrand (aA borixoiital in da« linke !l}-p<>cbondrium hin- 
über [compenBatoriache lij-pcrtrophip doa linken L.ippRnöJ. 

Tnaperalur «ubnonnHl. 

Kam 9. .lanuar 8200, 10. Januar IIOOO ccm. KQrpeigewicht «9 kg. Harn 10. 
Ins II. Januar 24BtQndige Menge 3900 ceui . stark sauer, specifiacbes Üewicbt 
]00<>. F<'»ilw Bextandtlit-il-^ 54,''> g. — Eiwei»» in gvringulen Spurun /ucker und 
Chloride reichlich. Sulphalo in gewfihnlirber Mi>ngi-. Plioüphale etwas rer- 
uimdert. Indicon in Spuren. 




lültik de« AlreoUrecGaoeocciw. 

1].- VI. .tunnar: 20-'i0 ccin. aUrk aauer, «pecitiecheK Ocwicht lOOD. FmIs 
Be»taiidth«ile .V,..^ ff. llarnatoff O.tift. in 2* Stunden 17,2 g. 

ljlutb«ruml lä. Januar lädt. Vill Clir VormitUgi (vor dum Kmch): 
Mthe BlutkiSrperchen 4.930,000. weisse Blutltßrpercben 13,200, Verhältnü» w. : t. 
= 1:404.75—80'« Hb (Flcischl). Klrboindex 0.81. 

Di« roOieii ßlutkAi|ierdieii xßigfn gewAhuliche OrfiiMe und rorm. 

Unter den Leukucytait Uborwiegen die roitt«)^roaaeii pol/nacleären mit 
seatropbiler GranuUtion {82''>^. Kiokc-niicv fiad^-n »iib Vi^n, «uHmopbilu <ai«ist 
initt«l}:;r(>S9> mit einffebnchtetem K'^rn, |ioijjmorpli-kernigi a",'«. 

IS. Januar: I>er Tmuov vi«! deutlicher zu umgreifen, auch nach der 
untfii'et) KlAcho der Leber zu. 

Retpiration t^leichm^Big ruhis, oticrtlüchlicb von gow^halicher Froquanx. 
(Jmfnnu in der Höhe d«§ l'i-oc. tuMfoiin. ü^,'< cm. 

Uam vom 12.— 13. Januar: 24iLüiLdi{fC Muni;« S314 ccra, tpeci6»cbea 
^ewi<.>lit 1008 — 100^, «tArk sauer. Kiwriui in ininiiiialiit«n 8pur«n. OeiAount 
N 12.07. HarDKüure 0,7ll4. AHosorkflrper N 0.4»«- P-^Oj 0.073 (vide quanti- 
tative Uainuotunacbiiiig). 

14. lanaar: l'^mpanie des AbdomenH angenommen. Schlaf und Appetit 
gai. Kd besteht .kein uautjuukeD*. Der Tumor zeiRt deutliche Respiration! 
n€W6gung. 

28. Januar Abends Probepunctiou des Tumon. 

Mau erhält dao PntvaEspitie voll wiiBserheller, fiut klar«r KlUtngkeit 
Ton Sutuemt geringem Eiweiss- und hcLrächtlifliL'm KochsakRehalt. 

Mikroskopie: Leukocyten. Detritus, codceutrieche KOrpercheu, allerfeimte 
helle Mr'mbranfetzchcni. ferner kleine hellt, glänzende ovoidie doppelcontöurirt« 
KttrpercbüD. 





*• 


B 








^ 


.1 




VerhnltniM von 




Ol 


B 



« BS 




• 




a 

31 


5 




OcMjniiit N 


O..-*«!'. 


12.07 


0,175 


AlloxurkÖrp. N : Geaammt N = 1 : 24,2 


[Kjoldahl] 










UarnÄfture N 


0,O0S 


0.2'>48 


0,0(138 


Hariuäurf: N : (Jesammt N ^1:45.5 


HamBftnre 


0.024 


0.7944 


(1,1)1 LS 


Harnsäure N : Alloxurkörp, N = l : 1.87 


Alloxurkörp N 


0,015 


0,49434 


0,007 


AllQXurhiwnn N- .Alloiutkörp. N= 1 :2,l 


(KrOgftr). 










(Mittel uUK :} 










Bc-atimmung^^n) 










Alloxurltasen N 


0.007 


0,231 


u.OU 


Ailoxurbaäen N : H&rneftuifi N ^ 1 : 1,15 


AlloxurbMen 


— 


0,d3C 


— 


P] 0( ÜLsummtN =1:12,4 


r Harnatnff N 


0,0294 


0/J73 





P] Ü, :UatiiiColt N =l:.i4 


— 


11,3 


1 !.».'> 1 


Harnafture : P-f Og = 1 : 1,23 


t Harnstoff 


— 


24,2 


0.4 \ 


(AlIoxnrkörp.N:?^ Oj =i;l,9) 


AnuBODiali N 


— 


0,27 


— 




Anmoninlt 




0.32S 


0.004 


Ammoniak N :Gesiiniint N ^1:44,7 

(2.2:100) 



ber Kranke niihm durch ein« lange Reihe von Tugvn vonstant folgende 
Nabrong. von der nur ^&x unbedeutend abgen-ichen wurde, xu lioh: 



Cuiiirtnc du AlTeolarechinoeoccai. 



91 



.ferner 



Kdlbibrnteii (iiiat{<?rf . . . Uli g 

Malerei' ScbinkP'ii ... 6ö , 

Uücli SOO . 

WeiMbtod 14i) , 

Oenfiae ....... 00 , 

KiU« ....... 150 , 

Mehliipeitc 140 . 

Sumae 



12.1 g: 



fÜndsupp« 
Roth WC in . 



800 «HD 

800 „ 



Blutbefand: 28. .lanuar liJ97 11'/* Uhr VotmÜtags {nach dem Ewen) 
'HbßT— 70*;« (Fleischt», rothe Blutkörperchen 4.380,000. woiB8e 11.800. w. : r. 
=: 1 : S'O. Färbeindex 0.79. 

Im ntttiven PrUparut deutHcfaü (ieldroUenbilduti^. Fibrinnctx kHum nn- 

Edeut«t. — l>ie rodiun Blutkl^rperilien von (ffw6hnln.'her ijrCs»»* und Form, 
ine GröBBfnonterichiede, keine Poikilocytonp. Keine kemhalti^n rothen Blut- 
k^rpercheu. 

LeukocyU'Ti : 

Poljrnucleare 72.4 "e 

Polymorphkerniife .... y.ö , 

Eosinophile 4,2 , 



Im CubikmiUimeter : 
8543 

697 
782 

496 



Die mchrk»!-mij{cn ditrchgchcnds mitt^^lgroiw mjt neulrophiler tiranuläLion. 
Die ixuiiiüpbileu Leukocylvii. polymorph- und mtihrkuraig, mittolKruM 
(U.6— 13,7 p. die grf.(wtc Meln/ahl 12,3 ji im Ilurrbs.<hnit.t. Iialtend}. 

iFixation: TLeiU KrwUmiiinK im Trockfn.iclirank>' bei 120**. tlieUji 
AlkoholttUier. FikrUiingen mit KlirlicD's Triacidininchun^. Eos iomethylen blau, 
dreifat^hem Glyceringemixch. Kosinhilmnloxylin, Blond iKgi^ni)«ch,| 

Die klinische Dia^ioe lautet« aul' Kchinococcus multilocuLari»'). 
Im VorUuf des Febmar» Zacahmü des Icterus; ton der zweiten Hälft« 
Moaat« Bu vonstaater IcteruE meliu«. 

Am 10. Kebruiir wurd«^ der Mann initt^lxt ,[lOiit>f^nAtrali1en* durch- 
lenehtet : aber es konnte Wiuder bei dtr Durchleuchtiinf* nouh btii den in liegender 
Itellunff (BQcken- uud BHuchbi^t*) g<;»iitrKtitQ }>liuloffra]i)ii]tchi*n Aufnahmen 
raitlelat RAntgeniitmhlen «in po^iitireH Resultat erzielt werden. 

11. Febmur. Umfang 1 um unter der äpitse des Schwertfort^at*«" 94'/< cm. 
Der Krank» ist prcHbyopiBch. Augenspiegel bcfund oormnl (Herr Pr»- 
gr 1> t m Dt e r). 

Niemal« konnte Xanthopsie bemorkt werden, 
Harn 4.-6. Uäni, 4230 trcm, nauer. spedUtcbea Gewicht 1004.Ö— 1005. 
iS'Mte B«BLandtbeile 4!J.rt g. KiweJM in tuinmialrteu guuren. Nucleoalbiuuia- 
tion düutlich. Chloride reiL-hlicfa. tiu(.'hg^nLdiifi:!r GB.l]eiiriirb«lofrgcl]alt. Uro- 
in. y.ucker und AcetOD fehlen, [liiuürf-ni^lioii poiiitiv. 

Temperatur stebi normal, nur am .'i. Min .\bi>nda vorfiUt-r^hcnde Steige- 
Ig obnt.' lubjective ^t&runi? (38,1). 

Bi^i der zu iri<>d erholten Malen vorgenommenen l'rllfting auf das Mtten- 
Zwerchfelliph&nomeii konnte bei geeiguetcr Lime und Beleuchtung bv 



') Am 30. Januar 1897 atellle Verfasser den Hanu in der Innsbroeker 
rRKchaniichi^gi Aer/.ti!ge*o!l«<:hitft. mit der Dingnos«: .Kchinor.ociCUii multi- 
loolvia des rechten Leberlappens uiit compen.'<aloriaoher Hypertrophie de* 
Jrgnna* Tor. S, Sitzungsbericht. Wiener klinische Wochengrbr. HJ97, Nr, 17. 



« 



CamMlik tle> Alveolaracbinoooccus. 



BCrlit wmleo. >Ian (]ie Kicursion ile« iCwerclifellt bei den AtbeniUewvgangco 
reebu in besoliränktiT AnKlcbnang und ireit«r nach ftufwiirU gera^ vor 
«Ich gin«. 

Harn 13.— 14. Munt [897. 4900 cem, «auer, »pcritisdifji (I^wicht lUOö^. 
Feste Befitiuidtiieile ßO,-*! g- Nucleoulbamiti und Eiweün in ^f^ringer M<!Dgp. 
Cbloriilv reichlich. Inriii-HnT>.>nction licuUich. GalN-nfurbatoff in groiccr Uenne 
TOrhiuule«. Rpaction auf Urobilin sehr au^e^rnchen, Aceton- nml Zucker 
prob«B DvKativ. Ilsniytoff 0.84"«. Cteü^moilmi^iiife 17.64 g. 

Gegen Mitte Müni xu und in der Folge «'ine totg«aprocbene . inuncr 
■tftsker werdend« Hemeralopt« b«i oormaletu iipief^etbefund. 

Der locitl*r Befund d<-r L^ber bleibt «ich fmt gleich. Milzdfimpfung länt 
•ine gcrtnee Znn;ihme erkvnnen. 

E« Msteheii niemals ächmenen . Scblaf und Appetit vortr«frticb. Durel 
»emiiiii Iwflig. .Nie empfindet der Munn trotz aeiim eaarmtn Icterus irgend 
«•lebe» Hautjoclccn »der dbrniniiv >->fnK(tion«n in der HmuL* Kvinerlei Kmts* 
effecte aaf der allgemeinen I>e<?kc- 

Temperatur immer Dormul. l^le 72 — 78, regetmft<sig, kAftitf. Stabl- 
gwg tiemlicb regelmiUng, immor vollkommeD entfiirbt. 

Weder da« makroikopiwbe Aoaseben noch die wiederholt TorgeDommeite 
mikrotkopiaebe Untprsuchuag länt ch*rakU.>riiitischc Elemrnto erkennen. 

KOrpergewiehtibi-atimmungeo: 10, Januar Ad kg. ]6. .lanuar t^S kg. 
23. Janoar 67 kg. 30- Januar tiS,S kg. ■>. »bruur lt8 kg. 13. Februar &J kg. 
20. Februar 683 kg, 26. Februiir öT.r, kg, f.. U&n. V2. ihn. 20, Munt ßfi,5 kg. 
10 April 6^,5 kg. 

BIntbefund 1. April 1897 'ill Uhr Vormitlagi (ror dem Kaaent: Hb 
|FUiscbl)6g*,«, rotbe Blutkörperchen .ViSO.OOO, weine BlutkOrpercfaen U,700. 
Verbiltntn w. : r. = I : 2'^, riirbi^indeK 0.9.V Mononucleive : polyoucleJU« 
Leakocnrten = (1 : 4.-2) IV.2 : 80.8. 

Die am 2. April aufgenommene Kyrtometei-curre seist in der HShe der 
Basü At* ^obwertfortAStica eine hedeul«nde As^rrametrie <n Gtmsti^ der rechten 
Seit». Abutuod dva Uuaeemtt;» I'uuklea der Cun'e von d«r Sagittallioie i^rbl« 
1S,S em, links 1K,9 cm. Der rechte Itippenbogeorand encheinl wiederum atArker 
berrorstebend. 

15. April: HSb« <)er Lebirdämiifung in d^r M>-dianlini>- 1) cm. Hiun* 
miliar linie 12, vordere Axillarlini«- l'i. Mitttlaxillurlinie 1 1 nn (in balbaitzeoder 
lM«lIiugl. Qaerdarcbmetwer der !^f ilsdümjifung lO'i'-tl cm. Abataad der 
ff«d)(n Brustwarze toh der Medianlinie r2',t, der linken ll'.t cm. 

Milauotenucbune 4Ui 21. .\pril, im Stehen Toigenommen, hinten oben 
Grenzen mit ÜUuttift bei starker IV-rcuMion, vorne unten bei schwacher fixirt. 

In der mittleren Azillariinie am oberen Kandt- der 8. Uippc. in der Tor- 
dcrea am unternn Rande demKlIwa Linie. Die Dämpfung Qbervcbreitet nach 
rom fa«t am 1 cm den Rippenbogen. Breite der D&mpl'angiiJigur 10 bia gegen 
JO'/i cm. 

Niemals Sriimerzea. Appetit vortiefllitrh. Kigentbttmlii-herwctse renpllrt 
der Kranke nie die ^ringste ^pur ton Hautjucken. 

Gegen Ende April HtellL aich «ine auffallende .Srhlaf<ucbt* ein. A- bi* 
4. Mai t'riu SOO«) c«m. specifitches ^wicbt 1006 , eiweissfrei. Geringe l^nureu 
von Nocleoalbuiiiin und Urobilin. Aceton negativ. Am Ende der 1. Woche 
Am Mai wird derKnuik» apathiacb, bettlägeri;; und fUhlt licb kOrperticb itehr 
•ebwach. Appetit int immer tioch leidlich. 10. Uai Arhythmie de« Pulne*. — 
HarameiiBe 2200 *xm. KOrpergewicbt 63 kg. Manchmal abondliehe Teaperatur* 
•leiVBnnig (38). 

II. Mai. Abttand ton der Spitze des Proc. liphoid. >um Nabel 16. vom 
Kabel xam oberen Rand der .Symph.vsH 17 cm. 

I«b«nlADpfDng in der lÄcblen ParaütemaUinie ll*,'i em. 

IS. Mai. Der Kranke blotet ungemein atark und lange au« einem un- 
W^eafand«!, beim Kssirea beigebracbten Kitzer am Kinn. Stuhlgang vollkommen 



ul^hittik <1m AlTeolarvobinococcQii 



03 



1*.— 1&. M ui. Hut'hffTadiae SohvAohe imd äomnolen«. Hunt 1)50 ccm, 
^^^^^^«ht 10O9, ReactioD «iiuor. Kiwt^iu in Sparen. KucleoiUbumm- 
(jit11enfiirb«tofF iielir i-eictilicb. rTTubiltmvactAoti Hng«(lc>ut«t. 
Dn nhlend. ßtntun^ aus eiaem cariOwn Ziihnc. XachU D«Uneo. 

15. Mai Niichmittit|t<^ veflangiamt« ichn&rcheiide R«*iilration, tiefet Coina. 
PuIb arhjÜitniach, sehr schwucb. 

Itr. Mai. Pupillen iiogleich. PtlU kaucit mehr fOblbar. Zw^iiiitüige ßlu- 
tiini^ ans dein Uunde. Am li>. Mai 1897 ',tA Uhr NacliiuittuR)? Kxitua letalis. 

Di» klinisch« Diaffnote lautetn: IC<JiiDococi-uii tnultilorttlaria U**« ri.t'h(en 
unteren Antheil<>s des ir<!chten Leberlappena mit coinpetuatAnNrher Ilyperttophie 
des OrKan». (MtlKlicht.'rwt'ifie auncrdRin no<:li «in KcbinorDcrus i-j'rticu* oder 
Hydrops cjulid. felteaeVl Intiimeacentia lieni*. li:t«ruR gravi«. Cbolitmic 

Dan Kr^bnJM der am 17. Hai 1S97 voa Herrn Profeeeor Pomoier vor- 
K«iiommODenLeichoDor5ffDun){ (Prot -Nr. 41):iÜ 144 de» patbolo|ifiacb-anatotDiBcben 
Initiluti)) )fe«lalt«lc sich vie folgt: K&rper groit», l~'ä ein lang, «iomlich kriUtig 
aebant. Im hoben Maaaae icl^riach ^efllrbt. Linke Pupille «twaM weifpr. Mala 
MLOg. iDiigur. Bruatkorij gewdlbt. Buucb aurgecriiibL-n. Diu Hant an d«r Vorder* 
fl&cbe der rnt«racb«nk«) einganoiiiiueii «un i]i]ri-j(<>linAHMig K*>ilit]ti-U-n kloitHin 
Blatungen- Eine halbthaletyrome an der r<!cht<-n Piitella. Ai» dem Bauchraiim 
tivat sicii «ftwu ';i Lil«r uiinkol g»11i|rg«Rlriiti!. kinro. wrOiii FlOtugkeit, in 
(ibrigen Theilo noch ca | I,iu>r ivUnhf^a den Dickdärmen angMamitielt. 
rerchfelutand rechte an der 4.. links aatvrhalb dieser Kippe. 

Das icleriv-h gefürlit« PeriloneuTn der Därme mit xentn^aten, das dea 
Becken« und d<>r Piirmboinschnureln mit Bi>hr reichlichen, nadeltpits- bia hin»- 
komgroM^n, blu»s gel blieben und weistgiauen Knötchen besetzt 

Das zicDilich l'eltarmc Netz mit drr TcrgrAuertfn (gan«cigroueo| Gallen* 
blaie verwachsen und nach recht« von der <jau]enbla«e mit der unteren Flldie 
eines Qborkind>kapfgroM«n . den Ilnnd des recbten Leberlappius Oberragenden 
Tumont. AusHerdem an dem paTiL'tjüi.>n Poriloncuiu des linkun Hypacbon- 
driiiu)* iingifwnrhswn. 

Bei der L6fliing der letzteren Verwacbeung erweist kich die linke Niere 
aieralirh locker, beweglich 

B'-ide Lungen frei. Im Thoraxraum lÖO g einer blutig- trüben, wäoserigun 
FlQsiigkeit. Itn tierr-beut«! «twa 1IX> g einer blutigen und blutige Flocken füh- 
renden D&Migkeit. Die Zunge bedockt mit eingedickten ltlutniaa.<ion und eiu- 
irunummen von einem niob über die bulbc I-1Uche der Zunge entreckenden hier 
und da rautenförmig uu^gviackten ttubwlanxverluit. Im uuteren Theil de* Oquo- 
pbagtu blutige Flftangkeit. Die Si'hleimhnut vcrditkl. 

In der Tnu-he» und den grouen Hrom-bien blutig«, ■rliaumfltbrend« 
FlOuigkeit. Die Lunge in den vorderen Theilen gedunien. bliiaa. in dm hin- 
teren dunkel, aubstoniann. «u da«« die Hronchien und poeaen GefSaw au« dem 
Ductaachnitt vorragen, dabei im Obcrlnpppn . b«ond«n aber im Ünterlappen 
von zervtreuten im Centrum icteri»ch verfürbten, verkKsten, hanfkomgrowen, 
congtomerirlcn 'l'ubxM'keln iMii^'enomnien. wdoht- nurh ülicr die Pleura hier und 
da vorragen und ihcik vun »cbwieligem (iewebe umralimt und von ^tark Ode- 
matdsHm Gewebe begrenzt sind. An beiden Luagenapitien kk-ine. unbedeutende 
Einaiefauttgeu, 

Dan Kpiciird l>tdeckt Von geronnenem Blute und FibrlniiuflagKrungeu, 
ttamentlich an der Grease dca linken Atriums und Ventrikels, vom an der 
Vorderflncbv de« recbtfn V^iuliikels upd hier von «ahlrvtclRm nadelstic^h> bi« 
halbhanf konigrosaen . woiiulichcn Knötchen dnrrhsetzt und durch zjihlreiehe 
Blotnngen rotb gespi^nkell und gcflenkt. Ziemlieb reichliehe Feltbewuchsung. 
beeonden am rechten Ventrikel, welcher schlaß i«t , während sich der linke 
sehr feit anfQhlt. Da« Hcrx lil:10:Tcm. Die linke HtjrxhOble leer. Die 
rechte, sowie die Venen stark gefDIlt mit flllHigem. dunklem Illot«. Vergrltoe- 
rang der Klappen der Aorta . schwielige Verdickung de« PapitlarmuskcTi. doe 
Aorteniipfel«. Sekueul^de» lang' i^larao ict«ti«cbe Verfärbung de« vertlickte« 



»4 



Cmditik de« AIvflolMWbtnococciu. 



KwlofMnliaaii. lleixinurkel im linken Ventrik«! 1''icid dick, blaw bburoUi. 
didit. tftb«. CoroaaMMtieo eAr w^iL 

Dm livn wMft nufa votlnändi^r lüntieffniog Mtoer UOblcn 33& g. 

Die Aörltt im Anfongstheile, sowie im v«temt VerUttf von ublreielien. 
lUerotncfaen Flecken aberrngt. 

Ift* 8cluld>lrüai> in b«>iili^ lA|i[i^n bQhnerai^ron. Irodteo, bSckrrig, kdratE- 
Im obecm Ileum mehr hrtVkelig«. im oberen J^junom dBanbreii^, danket- 
«chwanbrwn« ond achwarsrotfac lahnltMnuvnt. 

Ib iRittnn llfum ftw cbocotadphnoDe , Uässtre, uch gimabraon«. 
biMnU« Mmmd. Die ScbletmbAot blaÜ£ imbibirt. Im Diekdanoe »dir reich- 
h^m rowe ob«) hnnn«, dtanbreüfEc lahalt i aiBtn, wdete IhmUch geArbie. 
krtekolig« Hmmb flkhnm. Di« ScUeialMat Bbcrwic^cad r&tUkb-biftnnliefa 
nftbAitt. j#doch %oA nMuh gMiMBrtrifhaH mal piuktirt Di« FoIUkrl klein. 
Uml Im R(H.-tam ftmuB. fa halkit ig«. «IfaUrni^ FkmlinL Di* S-SehHngv 
«BtbUl mit bimuowt. biotigvn Umwb T«m«ngt4 gna* WcaKw» 

In DoodMiim blo^ rollw Mmw» ftkt^de KUsaäge FllMi^eil: 
«%WMkte mtd ffrgcM IO«iB f iTremengit Bhttci «rfUUs da« aOcfatis mw 
MiiWlw MMtB. Die SdSlÖBLnt im Uttgem oad niiiiilniiiw bla«. i» 
Kawlm d« «niava hMigt IwhSbiüo^ Evä Qiiiih^iii v(mi ^irlcm eaUervt 
s««i crbMBgioM* Wacteräagca Mt SfMtiikai, dieM «Ikrt JrtMg ««rikit. 
PiakiiM kws. Um. «*» «crfkM. 

Di« Hill mimt, uf 4tt CuMmAm bqruul. 22: 11 :9aa. n der » 
K«vMr ilMihBiidi« gikiawi Lm« tU, : 11^ : S. <Die DmIu «m 9 cn 

DI* KlMtl Mt&kl. Mt^Mh; ^t Magnete f iMK irtfWiffctr ifankfl 

Di* U/^tr IM rnkti tfiif b*ti*rfcUif* verficM dank EiBla9«r«Bi( 

1ug**K. DiiiiiHi ■»* *K^ U^* n«A 11 dl; 



Di* Ci 






G«Mk^ 



U^p«^ 



Di* rCirtMMr bmIi 

iftd — tkJb Alt 

rf>— » <■ iiiwMifcii. Dw I 

•f» lack i % cfc a t 1 > It cai . ««■ 

Di* mwaiTdir LiSrVSl 



Irt^ 






had 



Cuuittik des Alveolaxecliinococca«. 



»i 



Der 'l^tuHor müst Am Durchsclinitt II : 9 cm und bmUt eiDeti UmFaiiff 
Ton S7 cm. 

Die l'io^cbuug de« in den rechten L«bei'lappeo liineincIrinRenden An- 
iheile» d^ (ifschwiilftt Dirümda mit einer Kapsel aasgeHtuttet , hii*r greift die 
Peripbüriu der BÜduug mit Iciclit zockJg«ii Vursprlliigcii zum Tbeil auch oll- 
mihlicb Tentlreichfiid in dan umgebende, gcsUttigt grün gefärbte licber* 
p«renchym vor. 

Nor n«be dem ri"(.'lit>^ii Rand« der G«achwul§tbilduiiK rncheinen «inzelne 
[jeberlllppchMi blnugelb, win nekrotiBCh, der 1inka»e)lffr'' ilna«erHt<> Theit des 
Enoteos umfusst »u dem von vom nncb rtlckwUrU dun-li die Luber t{eleetea 
Sebaitt einen weiten Pfortftdera*t und gn^iit bi.^ in die- Nfibe dei ani^renien- 
den. Mehr erweiterten ll'4 cm DurcbmetiRer) OalleD^anges, 

LetKtercr, iowie alte iU>ri};i'n bflrücbtlk-b erw^itert^^n (JalVngilD^e mit 
einer wiU)»erigi.>ii, dUnnen, duTch«cti einenden, gallifieii Ma««igkeit orrilllt. 

In d^T Tiefe Oea Ktjot^nä findet sich eine un^e^fö!m^ilnige, bmhtig<', etwa. 
bAselnougroBse Röble, crftillt von einer wi'isiilichi'n. yfie kreidigen, diokbrt-Ü^^en 
EnrtitjiunBiBOwiigkeit. Bei Aufni-blitziniij tlca linken Pfir>rladi-ra»tes xei(^ «leb 
demelbe, bereits l\'i cm vom Ursiining' entfernt, durch das Hrr^^ind ringt'» und 
Vorgreifen v^n DlitEcbvo «ebr vua-nj^ und biild daiutif v{}|lig imturgeßangeD 
in dem herontcrgreifenden Gebiete de* Kchinowcoii8knt>tcnj?. Bfji weilerei) Diircl»- 
»cbnitten zeif(t iich eine im t;unzon wallnUBBgrosse, unreKelmtLäHinre Zerfullsb^hle. 
*on zc-rriwencn It<1ndern umgeben und von gelblich weiMcm, fettig ticbmii-iigetii 
Eiter erfüllt. Hier nnd da siebt miin gegen die Peripherie der Geschwuht- 
bildang tu erweiterte OefUMcIten (LympbgetlUse) mit pi^rlichnurartig an eiaander 
gereihten ^erfeinsten Kcbinoeoccu4blS«c^ra Btrotzcnd erfilllt. 

Die Gallenblao«. welche eine Liuge von U ciu und eine Breite von 9 cm 
hat. itt ktrottend erfüllt vrm ßberwiefiend dmrchiiichtiRer . lichtbraunlicher, 
Schleimflocken fOhrendor FlÜKsigkviL Die Wand bia auf l mm und durüber 
verdickt, fibrfi« vecdichti-t. dli^ Kclilcimhuut vOllij^ geglätt^^L 

Das Qewjebt der Leliyr betrügt 22&7 g (rund 230(1 g). davon \-prllieilen 
«icb 475 auf den linken und lij-i^ auf den recht^D [>appen. 

Die Fi-ttkjtp».<l der Nieren sehr Abgemagert. Nieren groM (16:9). Di» 
fibrOae Kapsel ziemlich leicht von der platten i>dei' nur hier und da tehr fein 
l^bif; vertieften Oberfläche abeiehbar, clureh diese sebimmom durch die 
icbwditUch ersobeiiicadeu Vcnennetie der Kinde ucid KL-bwiU-itlic'ü vrrfiirbten 
Fleckchen. Die Hinde feuclit, xieitilicli durclii<eb einfand . «chlalf' und wie da» 
BUiu Pareocbjm zSbe, die Pyramiden bliL^^roth. Die <>rundfiirbuni; de« giineen 
Pareocfajm« braong^i-Qnliob. 

Daa Gewicht beider Nieren mit den ent^rechenden ThHIen der Aorta 
ond det umgebenden Gewebes äOO K- I^ini) Nieri? wiegt U24 g. 

Die Harabla«« enthalt icterjttch verfärbten . braunen, klaren Haru. Die 
Ljmpbdrflaen vor der Vena cava ziemlich grosä , einige zwctAchkengross, eine 
ftolcbe enib&lt einen gesättigt icterisch vi-rfiirbten Knitten vun Kirachgröwe, 
der bwinneode VerkÜsuug erkennen lütist. 

Die Aorta abdomitinlia und ihre Aeste stark verdickt, auch zom Theil 
von verkalkten Bclerotischon Platten eingenommen. 

DisKnoK«: Miliare Tulicrcului'i^ des Feritoneumii und des Herzbeutel« 
mit hUmorrnugisrher PericarditiR bei chronisch congloraerirter Tuboronlose der 
I/Ungen und Kbdoniinalen LvnipbdrCi>:t.Ti. 

Kchinococcus multilocularin de« rechten Lebcrlappen» '). Compreeaton 
de» Ductus choledocbuB und Obliteration des recblen Pfortade r«ste«. u,vdrop« 
der Gallenblase. Hochgradige Cholbmie. Ascites, Clironi^chei und acuter 
Htlxtumor. 

AuBgedebnle Hämorrbagien bedeutenden Ctrades im Gtutro-inteaUnaU 

') Das t'rKparat worde vom Verfasser um 29. Mai 1897 in der SitsuDfr 
der wjiaenflcbaft liehen Aerxtegesetlschaft als KrgfinKung Kur K ranken vorstellang 
dtnooatrirt. 



90 



Cnauialik dm AiveoWochinococciu. 



(roctiiit- IiUs^enCdem. lAonürdi-iu: AiroEibie des Gehinui, hocheradiger Hydro- 
ccphnlua int«mii«. — Diu verdickU' Dum üWv (3«r recht«» Ileniüphira mit 
Aeokigen Blutun^n gexciphnot, Fornix dOnn. im Rereichc des Thnliunue optirui 

Nachtrag. 

All« Ueni ^Ifidiet) Doi'ic Hrc i t t^rt tiacli bei Kiimll, [iittennnthal, wiird« 
cuie Krkmnkuiig gemeldet, die wohl den allcrdnn^indBtt^n Vürdaokt. diiaa es 
«icb um tlcn IVnuilon gehmtdelt, bielut. 

Ikri- ticTtioindrnr/t fttumpf von Kiindl I>cb»nde1te nämlich sar gleichen 
Z«it im Bicicbeii Dorfv einvn Oukonomie- und S9eebc»itzer in mitUeieu Jalireo. 
dor sich s«it »üiiiAs iiöWii« in Broi tcobarli Aufgehnltcn und «cit ti Jftbren 
dio KraclieinuDgvn de« I^^deiis lUrbot. 

Kt beaUnd IcLi-rut fir*vis mit Wlr&chtlicbar Lebenchwellaog : nn dem 
Orfpt» waren derbe rrotubetAiMoii zu fUlilen. Der EnilUuliDgssiMtiuid war lange 
/pit »i*hi ti»t- Kxitua l«liiliii um '29. Uecen)l>er 1897. 

In derselbon tjei;etid and üwur in Kundl bvliiuidolt« der gleidie Ant im 
Jahre 1S80 rillen Ruu»r mit «iiiMii fömilich <.-ongruont*u Krankb^iUbild. 

VViihrend Aiv Snninilung ile» patholoj^«;ch<anatoinischQn Inati- 
tute« der UniverüUit Innsbruck blo« -i Prü|)arate von Kchinococcu» 
h>(lntiH(isii3 der Lt-ber busitzi, daninier 1:! alte Museunisprüparate, 
Vd 09 und Vd 70, ohno nübere Anj^aben und als Drittes das unter 
Signatar Vd OHn nut'bewahrte Präparat der S«ction Tom 21. Mai 
1894 SecL-Nr. ^^4 ^vide CasuJstik). TerfOgt die genannte Anbtalt 
fMni 1^!1T) ober 13 }h-üparaU> ron Kcbinoroccus multilocolaria der 
Diouscblichru Lcbi^r. welcbo separaten Fällen euLiprechen '). 

In dorn Kapitel über die Oasutstik fanden die Präparate von 
4«a Füllen klinischer Beobachtung. 8 an der Zahl, eingebende Be- 
sprechung!. 

Es rrQbrigt noch, in Kflne Qber die restireoden •' Hnseans-^ 
ptipml« ni b«rtvhteii: 

I4A> 1- Kb altn Miu«iiB«|>r^|ianU . du (är IVäfoagtnrcektt VanraD* 
JoHt imdat. Weit MMgtbmIeter EdüiMicoecu» multiloenUnt. iImmh BaoplnU 
■■ fiakm LabMhifipe». ia dca recblra «tvas thargpoStmL Die Oberflcha nn 
■%ea»lii>n hdo ke n g rorwAllwDd. Ut kniekkan- oad M i iwl iaiii l n ii ii gi o im 
BBihM; Die iBMTm Pattica trwmtht, m fiadet aeh aiat fat apMgro— Zb^ 
4ie voa iniTgu^lwiwicfn, iii—glia «ad avt «a wibmm SlaUea 
WiailigBa «Mgebca «t ««kte Mcaattrt fT^bwc AsMaehlaaMa 
ana. Aa 4tr hmatlrke det Oarcraa haftet itidlcBVfMc Unaitr 
TlMiilnltii). Im 5hng<a ia der GaKihaal« dia hckaMiaa aba- 
4hM «ü dea CUteMMknaoL 

U7. i. Taler ikr äigaalar Td 71 aad Td n aafttaahna. 
irih>h|W PO^ant«. Ia der UWr lM«f«D ■uhi|ph lat i fa W 



1 14. Pt»i»Brt hia »ta8LWa.fm lU). 

attat nhr «aa «arta 

tr^ 1|M>aa, Kjaaa — Rvsalaad^ 



Cwiiistik des Alr»o)k.recluiiococcua. 



97 



b&ufig VFrkalkte Echinoroccm mutÜl&cul&Hi-ICiioleu, dena faau|jU&ehlicti»ter Sitx 
annitlclbsr tmtor der Lebürohuräüche ist. Im Ceotnim aeigt die Molvsabl 
Zerfall: da« LaiD«n mit ««rhältDiKviiiiusiK gro*ivn mörtelartigen BriKken erfßUt. 
(n der Peripherie dip cigfinartiQ^un kleinen bii> liarifkoragrossen Blftechen mit 
dta ctiarakteriitiichen iieataiidth?i]«n. 

Die KnotCD eind Bicmlioh scburf gegen das Ürgiinpurencb^-m abgegrenst. 

I48> 3- Muxeurospri^parat Vd 73 (photo^mpbirt). Kin dberorangea- 
groaa r r Knotim mit »iuur vallnuwgroMen, unri2gi>lm£läeigüii, ceutnüen Zerfall»- 
nOhle mit zwrfrvMfiien Wandungen. 

I)ie Höhle findet aith vorzüglich auf der einen Srhnitt halft e. Dieselbe 
xetgt die kleioeo zartvn BitUchen , il^eB Durghechmtt wi« «lüiroi'tv Miniatur, 
•chneckenhiaichen nuasoh«». oftmentlieh an der Peripherie de« Tumor?, wahrend 
die ander« Schnittbälfl« dieselbao zabireicber and mehr gleicbmäi^itr vertbeili 
«rkennen Iftast^ 

I4tt> 4. Vd 74. Ein Ri-nsaea Leberatück, welches eine diffiue Infiltration 
eines EchinococcuH maUilüCularie beherbergt, in die drei parallel« Schnitte 
geführt ■inil. 

Die licht gefllrbt« infiltrtri^ndo GeäohwulBtmuaae weist viele kleine Blk- 
clieo. von d«nvn nur «inzi*lne bi« kimcbkerngroM» sind, Huf. 

Einige gegen häBelnusagroHse, fetzig umrandete ZerfalUBt«llen. Die 6«> 
«chwnlstbildang ist ganz diSus, zeigt koinerlin Umgrenzung und reicht diroot 
iii» an die LeberobvrflScbe. 

1S0< S. Vd 78- Parti« nt» einer mulUloculSren Kchinocoecutvegetation. 
<lic sieb durch ganz bMonder« sr.lifln entwickelte BliUchen ammchnet. Im 
Bereiche der (Jeicfawulst isi das Leberg^web« vollsUlndig uiitemfGgnngea und 
cnbstttairt von mohn* bi!< hnnt'komgroaacn. von dunketgolbbraunäm collaidShn- 
liebem Inhalt erllllUen BllUchco, zwischen denen uuegt^breileic Bindtgewebs- 
sSge den Tumor durchnetsen, 

Da da« |)athologi»cfa -anatomische Inntitut in früherer Zeit nur 
äusserst selten von ausn-ilrts Miitcrial bekam, «lo kann man wohl 
Tult der altergrö»8t«n WahracheiiiUchkeit anaelimeQ, da:^.s auch alle 
diese genannten 5 Museumaprüjiarate Fällen Tiroler Provenienz ent- 
sprechen. 

Schon seit lanf^em war es mir buchtet auffällig vorgekuuiiuen, 
dass die an der vieintcherigon Blasen wurmgeschwiü st Erkrankten 
sich au« ganz beatimniten Gegonden Tirols und zwar umBchriebenen 
Dütricten des Unteniui- und Pustertbales rekrutirten. 

A.uf Grund eingehender Erkundigungen Uess sich nun fest- 
»teilen, dass gerade in den Verbreitungs bezirken des Parasiten Krank- 
beitstalle zu verzeichueo waren, die wohl den begründeten Vord&cht, 
daas es sich um diese paraMitäre rieberaflection handelte, erweckten. 
Es beziehen sich diese auf das Auftreten von hochgradigem, con- 
atttiiteni, langwierigem Icterus. Da die MitUieilungea und Angaben 
voD Tollkommen verlast«! icher Seite herstammen, so nehme ich nicht 
Anstand, dieselben zur Kenntuiss zu bringen. 

PftMalt. VetbreilvsR 4h Btutuvormlildetm. f 



98 



CMniatib des AlveuIarccbmoooeeiU. 



Aus d«r Gegend des Unterin nthales und dem zwischen dem- 
selben und der Snlzburger Grenze gelegenen Distrjcte Hegen hier 
einscblägige Meldungen vor wie folgt; 

1. Bei einem rikti«nt«D nur Kirchdorf Iibi KitxbQbel, der toid 

2. — 26. Mürz lääß an Atr medicinrschen Klinik auf^eDommeii wnr. iiitiBite maa 
in dtfrerentißller dia^oaUscher Erwä^uiig anDehmen, doss ein durcb 7 Jahre 
im Abdomen beitebcndpr Tumor höchst wfibrschfinlich «in iibsolut«r Echino- 
cuccus hydutidosuH doH Netzi^» war. Dt-r Mann itellte aicb auch nocb ei&i^e- 
mal ambulatoriHch vor, wollte Jedoch von einer Operation nichts wisaen. 

DerBetbß machtu nun die Anguhe, welche iiuch von Suiten der Gemeinde- 
vontehuRi; Kirchdorf hentitigl. wurde, da«« ein Bruder seini^ V«t*r», Nitmens 
Panlna Aiier, duroh 8—9 Jahre an Rchwerer Gelbsiirbt fielitlen, (Zum Scblasee 
Eprudien die Leute von einer »sebwaraen* Gelbsucbl.) Genannier ist im Alter 
▼on Gä .Iiihren in der alten Mfihle, l';« SUinden von Kirchdorf (hei KiUbÜhel) 
entfernt, im Jahre 1871 oder 1872 diesem Leiden erleben. Kr hielt sich stAndig 
ia dortiger Qegend uuf. 

i. Einer mOndlickeu Mittheilung de> Herrn Collegen Dr. Kleiner Job. 
von Kirchbichl aufolge starb anfangs Sommer I8dß im (tenKsiBdcspital üb 
Kirchbicbl «in oiuÖOjäbriger, der häuerlicben Bevölkerunt; anfj^eliönKerPfrOndner. 
nachdem er mindefrteriJ! ö Jahre lang krank war. Neil 3 Jahren bestand ein 
hochgradiger, gleichmäaaig andauernder Icteriui mit sehr beträcbtlicber Leber- 
rergrJSiBerung, diu Organ zeigte sich in toto Tergröseert ; e« konnte auch Hilx> 
wdiwelliuig. jedoch niemals Ascites na^ih^e wiegen werden. 0er at&ndign Aaf- 
cnthaltiort des Mannea war Scbwoich, ^KiHchen Kiichbicbl und Kufslein. 

3. Ht'trDr, L. Wuehiivt, Gemcindoarzl iu Uopfgürten. verständigt mich 
von einem hif.rhergehririgen Fall. Demi'Ibf l>etraf eine tiOjIihrige B&oerin von 
Hof bei Hopfgarten (2 f^tunden von Irtlxlerem Ort entfernt), welche anfang» 
II9rK ltt95 eine exceaaive Gelbaucht bekam, die Kranke soll schwiirr.griln ana- 
gescheD haben. Die Leale beseicbneten die Krankheit auch mit dem Namen 
«Kbwarx«' Cjelbsucht. Sch1iey»Ucli trat von tjeiteu de« Lebertumors ein Darob- 
bnich durch die Bauchdecke auf. Kxitus am 19. August 189G. 

4- In derselben Geg<-nd, und zwar Hopfgarten Landgemeinde, befinde 
sieb ein Bauer, von »Wilds chönati zu Hause*, welcher schon ceit langer 
Zeit an schwerem Icterus leide. 

f>. Im Juli diese« Jabrea muchtu mir üben genunater Herr College die 
MitlheiluD^, da«« im nLehsten Hau«e in der Nachbarschaft der an 
dermedicinischen Klinik an RchinococcuB mnltilocnlarta ver- 
storbenen Patientin Anna Lindoer in WildscfaSnau eine Bauers- 
frau an »ehr schwerem Icterti« nhi-'r 2 Jahre kranke. Im Herbste wurde in Er- 
fahrung gebracht, das» dieeeibe in Niedemu (Wild5ch&iiau] gestorben sei 

6. Collegen aus der Gegend von Ktizbtibcl machten die Mittheilung, daas 
•ia 55jiU)rJger Bauer von Obernd orf («wischen St. Johann und Kitx- 
bohei] seit 8 -Tabrcn an schwerer fielbimcht leide, dabei strh eines Terhalt- 
nisniillang guten EmübrungsiustandeE erfreue. Bei nUierer Erkundigung «rfohr 
icb, data der Mann vor kurzer Zeit ins Saltbnrgische äber«iedeit ist. 

7. Einer Miltheilung üfn Herrn Ür. Flattner (Kulstein) sufolge starb 
Ende April 1897 eine Uljabrigc Üäuorin vonEbbs (swischen Nicdorndor f 
und Kufstuini nordtwtlich von lotxtercm, im Uu terinnlkal), welche an 
einem deutlich zu patpireuden Leberttimor litt. 

Derselbe gehörte dem linken Luppen an. zeigte eine glatte OberiUcii« 
nnd war anf Druck nicht empfindlich, iIam Orgnn war bedeutend vergrOas^rt. 



CaeuiRtik dea AIvfiolarcchinocO'L'Cus. 



00 



Seit '/« Jabron iotcnaiver Ictcnio. Uilzscbwcllusu uiibedcutencl. Kein 
AKites. 

Zur DiaRtiüett Ciutiinom koante sieb Herr College Dr. Plftttaur nicht 
cnUchlieMeD. Hijinus Erachtena bftnct«IUi es *icli auch in diesem Falle um Echino- 
cooeua multilocularis. 

Sdlir bemerkeaRwertherweise liegen gerade aus dem rerbält- 
Dis^mü-ssif; kleinen Dmlricte ^es norflösÜiclisten Tirol, zwischen dem 
Uiit«rinntbnl und der Siüzburger Grenze, auch noch von anderen 
verläKsltclieii Seiten Meldungen von schwerer Oelbsucht vor. 

Im Pebniar 189V atarh in Hopf garten eine in der Mitte der 30er I^ebent- 
jsbre stehende Kamiokebrererrau . nachdem dieselbe 2Vi Jabre an schwerer 
Gelbsucht ffclitt^n. 

In der trleicben Geücad wtarb im Ajiril dio^e« Jahres ein -^OJäbriKer 
llat]«mkIl»^hl, Jcr mh ÜP meiste Zeit in WildüchAnRU aul'gehalten. an Ict«rut, 
der ]';■ Jahre wiibrte. 

Aua der nScbateu Uiiigehiint; vou Kitxt;[Jlivl wiinlü lil.i«r '•!n«n Todea- 
fall im Jahre 18H3. ims Oberndorf ein Krankhpitsfiill, und au^ Kirchbichl und 
Cmgebung in jüngiiter ZiiJt ülitr zwei Erkmnkun)fs - und finon Tudesfill be> 
richtet. di(> den dringen ij<>n Verdacht, das« p» »ich um du vorliegende Leiden 
handelte, erwecken mUasen. 

Was den anderen Hauptbeerd der Krankheit, das PuaUrtbal, 
einschliesuhcb der an der AufiniUndung gelegenen Gegend von Briien 
aulongt, so sind dort auf diesbe7.Uglir.be Nachforschungen Ergebnisse 
cingelaugt. die erwähnen 8 werth erscheinen, weil sich die pOfiitWen 
r&Ue wiederum gerade auf die Oegtinden be^chrüiiken. in denen schon 
iher constatirte Fälle von Echinococcus multilocularis vorgekom- 
men sind. 

ÄUR der Brtieuer Qegend kam mir ein beachten» werther Be- 
riebt zu, weil die Erkrankung zwei ,,Met^er" betraf. 

Bei dem erat«a handelt«! e« sich um einen aogon. Strutxer'} ron 
Lüai^n im LQii<>uthal (Seibfu t hui iler Uieuz, zwischen Brisen 
«od MUhlliach mU&dend), der Ubor .TahruifriBt an scbwcrer Gelbsucht 
obn« g]«iellMitige Kachexie gelitten und im Sommer 1^94 'hnwr Krankheit 
erlegen iat 

Der andere, anch Metxi;er von rrül'ei«ion, tiS Jahn' alt, ans Ijrixen, 
htt int Janoar 18Dö an starkem Ecteru» mit VergriWitierung der Leber, ?.\\ «el- 
eheo Etsdieinungen an Schlosss Aiicitei sich (^eaellte; Uitte April 189(> Exitus. 

Nach eingelangten, volUtündig verlasalichen Nachrichten er- 
weist sich das .Keinthal" als ttuüserst verdächtig auf eiueo 
Seuchenherd de» Parasiten, 

Wie anbon von dem an der Klinik be&ndUchen I'utienttin Moser aus Rein 
■agcffehen varde, aturb in der unmitt«lburen Nachbaracbaft dewe1b«n vor oin«ni 



'f Laodmfl^gpr, welche in die vfirscbiedt-ncn Bauemhäuaer Vieh acblnchlf n 
hen und twar .acht echteres*, minderwertfaige», mandimal auch kraokea Vieh. 



100 



OuDiitik det AlTeolHrecliinococcu«. 



Jahre (also 1896) i;iii 47jäbrigpr Bauer, Namens Jovepli Berger, aD icbwerer 
Gelbeacht; dt<s*c1be hnlji? ancvfnhr '/i Jahr« gv(lHU<>rt. Der Mkdii hi immer b«i j 
Appetit gewesen- Herr Dr. Kortleitner in Sitnd, Taufercrthal, hericbtet. dugj 
er aasfier dem aD der Klinik beßndlicheD (Piitient Uoitet'] in Kein wit 8 Jabrei 
noch dr«i Fälle van Hvhr kngdaui^mdiMn . letal endenden Ict«m« beobachtet 
Auch weiM »icii der*ell>e Ucrr Oollcgv eu erinui-ra. da«! üft«r« in dieter U«- 
meindc derlei Fäll*? vorgekommen aind. Cebcr die beiden ersten FfiJle kann nur 
soTiel mitffctbeilt wi^rdL-ti. äana bei dunHL-lbeti die Gclbsacbt I Jahr dauerte, di« 
recht« Seite bervorgew{^lbt war und lebmfarbigti Stahle bettaaden. Ueber des 
dritten Fall wird nach dem änUicben Xotizbuch in Kttne auaeefUhrt: J. St, 
SQjShriifet Baut;r kus Rein, croes, stark g«baut. bestlLndiK in Rein •etabaft. 

Die ganie Decke diinkplgolb gcfUrM, ffpfaltet. schilfert ab. ConjonctiTeB 
duDkelgriln veri^rbt. Uautjucken. Oefters Appetitlosigkeit. Uarn duDkel. Stahl 
verbalt«.-!), theitn Ii^hmfiirbcn, tbcü« fChvrB,rr. Leber reicht von der 4. Rippe bis 
Eur DaiiiibeiuKehaufel. Kein Anoile». Die Kümie «chwellen fielen Abend in der 
Knilciii>]gegeQd an. Milzver^Suerung nicht deutlich uacbwembar. Druck aikd 
Vslle im Abdumen. Zeitweilig Schmerzen ira rechten Bypochondriuro. Dauer 
der Krkraiikdii^ ca. 1 Jalir. 

Ueber die Gebend selbst wird von mehreren Seiten f^schrieben, den 
daaelbst in den mvutten HCfen srhr scblevhtes Trinkwasser und der Bod«B 
moorig und srhlammi^ ist. Aundrilcfelich wird bemerkt, dau da« Tnnkwasaer 
iasbesondere auf der beite, wo die betreffendes GetbsQchtigea wohnten, sehr 
■cblecbt int. 

Aus der Nnchbarichaft des an der Klinik gewesenea 
Kranken wird Ober einen weiteren Fall, einen 48iibrigen Wirth be- 
tretend, gemeldet, der auch tohon seit geraumer Zeit ictcriach ist. 

Di» Krankheit nennen die dortigen Leute den ,Giim*. 

Dem Pfarrer von Rein, Herrn P. Wa§Beret, verdanke ich manche inter- 
OMonte Auskunft, so z. B., daas im Keistbiüe dieser ,Gilm* gar nicht selten ist, 
Viread in der Fnrtaetxaii^ Af» Taufen^rtbalnafl (hinter ^nd), dem itogen. Ahm* 
tltale, die Krki-anVung nicht vor7.iikammon ncheint. 

FEeiscbkoat genieest die FJevölfcenjog des Reintbalei fast gar keine, nur 
dann erlatiben äch. die armen Bewohner dieses Thale« den Luius animaiiacher 
Nahrung, .wenn Thiere verenden*. 

Im genannten Gebiet werden, wie Dr. Kortleitner schreibt, viele kleine 
Hunde gchallun und man begegnet daselbst gar nicht selten der Unsitte, dws 
die l^ute beim Konen mit dem gleichen IjQlTel die Hunde füttern. 



Ergänzungfii zur C'^KuisUk der Klgenbeobaclit.uiigen. 

Ab blont xufUlliger Obduvliün*befnnd wurde bei einem Manne, der is 
demTerbreitungübeeirk At^» Paraeiten seinen Wohnsitz hatte, in der Lel>er ein 
kleiner EchinocoL'cui multilocularis gefunden, welcher wühnand des Lebens nicht 
die geringsten klinischen Symptome herrorrief. 

Es mCge hier das Wichtigste tlber diese Beobachtung xur Sprache 
kommen. , 



l&l. XVIII, Der fragliche Kranke. K. L.. ein SGiSbrigcr vcrheiratbeter 
pnuionirtcr Weichenwärter trat am .11. Mai 1897 unt«r I'mt.-Nr. 291.<ld04 der 
mediciniscben Männnrklinili, mit Hchvrej'^r Iiungenttiberculuse b«bafl«t, in hScbsl 
elendem Zustande in Spitaivbehandlung. 

Die Anumneae eisab, dasa der Munn seit einem Jahre schwer krank war. 
and Kw»r litt t>r an Appetitlosigkeit, HuNtCn mit Auswurf und lunebmender 
E&rperschwilche. Patj<>nt stand deshalb in Schwaz und Rattenberg in ftntt- 
licber Behandlung. Jjeit S Woch«n betllkgerig. Nai^bltiitlich konnten von «einer 



Cäsuistik äfa AlTfolsreohinocoßCos. 



101 



FnD die unn hier bemndeni intereHiiirencl<>r Daten beJEflglich des Acqaiaitinu- 

,4trtn ID Errahning gebracht werden, Den AngHben der Fi^u eafolge war der 

iSfsen vor 18 Jahren WeichonwüHcr in Innsbruck, ]88d bHm er vorBb«rReheiid 

nach SchelleberR >nt Br«DDer und 1890 nach Mall, wo$eLb()t er weeen Kr'Uik- 

liohkeit in Peneion ^jinj?. 1892 Qber«iftdeltc m »ach Scliwnz. in welchem (Jrte 

«r «m Ga«tliBu« pacLtüto und lii» vor *\t Jahren verblieb. ÄnfiuiKS Fubniär 

1896 EOg er nach iiattenb^rß, tun wiederum ein (]a9ttba.usi lu übemebui«». — 

[£» wird ferner ange^bcn, daas nur in Schwa?, durch etwa 4 Monate ein Hund 

^Äm Haute vorhanden war. Kah« oder »onilig^ Hiiu«tbii-re wurden nicht gv- 

■laltee. Sdt 1^92 kam der Mann aus den beiden AnfenthiLJtsorten Schwaz und 

BattcolMTf; nicht hinaus. 

Scbwaz and KntTrrbiprg im mittleren Untcrinntha) gehQrcn xu d^ni Ge- 
btete, das vom Panuiten befallen ist: im vorliegenden Falle spricht uiBucb&j 
dafQr, dus der Mann die IiicbinococcuB muttiloculanB-üeschwtalst in Ratt«uberR 
aoqairixte. 

Klinische ErBcheinungen setzte die kleine Lebergeichwubt, wie «rwfihnt, 
kein«. 

D«r Mann -MigUi eine hocb^pradigf! Lungen Luberculo*e mit Cavemen- 
bilduBg und PteuritiB und fn-lag dieaom Leiden um 34. Juni ]8d7. 

[|«fund bei dvr acn 25. -luui lü^l vurgitutiaimi/nuD LeicbvoerOfroung, 
Prot-Nr. 4379190 

Cfarosücb üonglomerirte und inSltrirende TubetcuLoae beider Lirngea 
^Xnit CftTemenbiblung im rechten Ober- und MittvIlApppn nnd BilduoR ausj^e- 
'dehnter verkitaendf^r Infiltrate im ünterlnpiien. Chroniache« Oedem und com- 

Kneatoriflche« Knipbj'iient des linken liDtcrlappenti. Adhäsionen und aerOxe 
eoritia links. Fibrinös scrOac Pleuritifi reclits (2 Liter Exsudat). Hocbgra- 
diM Atrophie und Dilatation de« Herzens. Ujdropericardinui. Ulcera tubcr- 
ctUMa ilei et coeci. 

Mihi sehr bliu?, plump, pulpareich, ijtroma otwiia verdichtet (14.5 : 9 : 4.5 cm). 
CbroniKcher .Mil:Ltumor (210 k)< 

tfebf>r niiht vergrößert, an den RU.ndern . bcsoDders linke , teidit atco- 
S]hii(:b, ta|{«achftrn. 

Parendijin sebr btuw. ichlnff (1G80 (f). 

üallenblate 8'/t cm lang, mit goldgelber. dÜnnflOHiger Q&Ue erfiUlt. AUe 
,<Iallenwege durchgängig. Im Duodeouiu dDnnöQssige Galle. 

Von der Enppu der üulleublusL- tu sugittiikT RichtuDX 4 cm oberhalb 
]m vorderen Iiebemindea dm rechten Iitippenx die Oberfläche des Orgauc» in 
«in«r Ausdehnung von 4,tS cm in fronUler und 3,h cm in aagittaler Kiohtung 
«•twnE «ingvsuf^n. Im Bereiche dieser Einziuhuo^ buokeln dii> KiipKcl eine An* 
ibl von eteckonilflkopf- hiü orbüengroiiiien wei«Haelh liehen, flachen Krhebungeo 
r, in deren Umgebung eich doe tienebc »ehr dicht anfühlt. 

Auf dem !>urchHchnitt>.- i-rblickt inaii ein System von thcÜs unter einander 
imnunicire&den, theiU voliatilndig isolirteu. freien, mit sehr dicken, itarron. 
eoncentriich slreifig gebautem Kaiiselbildungen umgebenen UobLtäumen von 
jinsen- bis Qbat KrbasngrQiitie, «elbbt. faut Buhnent'rUHsc, welches System bis 
^7 tm gegen da« Inner« dir LtbemubiitHnr. sieh hirifinemlrfckt- 

Dieae cyrtiachen RohlrüuniH heherhergen in ihrem Inneren eine thcila 
[elblicbbrAUD«, durcbRcheiiiende, gelatinöse .'^ubiitAnz, dii* nich biMonden ID den 
lleioeren derselben Bndet, wAlireml die grrti).<.eren ?:um Theil Hnß trObe brfkOB- 
lichgelb«, aerOee FlQeaigkeit oder eine schmierige, eiterlllinliehe, hellgellj« und 
bellbrftunliche Maue enlbalten. Oegen die Umgebung erHCheinen diu BliUcbeo 
liemlicb scharf, durch eiDe milchig weisse, derbe Bindegewebeueubilduog ab- 
gegrentt. 

Die ganze unmittelbar unter der LeboroberBiehe gcli^geno Kchinococcus- 
»nKiedeluiig erreicht blow die UrOnc einer groviten Dattel, kaum die eines 
kleinen UUbnereies und miasi im. L&ngadarcbmcsser £.3 cm, im Breitendnrck- 
■Msaer 2,8 cta. 

Bei der mikroskopiitcben Unt«T«Qchang «igen eich geatniiU Chitin- 




102 



Cunütik dea AlveolarecbiBocoM-us. 



membranen als Inhalt und Auekleiduiiff der Cyat^nblAscIi«!!. llakcn uod Scolioe« 
koDolen nicht vorgefunden werdeu, d^Ki^^a cpSrIicbe Hüiuatoidinkryitalle. 

In der Lebt-r macbt sich starke KetCintiltratioa und V^rdichtuo^ bind«- 
ffewebiger und ztOlißv-r NuLur um diu liliUcbuti und auch weitet entfernt um 
die KchinoPOcruÄgcsfbwilUt herum, hetnerkliar. Die InterlnbulttnH^^itii xiemlich 
reichzellig inftitrirt. 

Aus der Kureteinor CieKend liea« sich eine der b&Derliohea BevfilkeiiiBf 
angckörigc Kranki* am 'iB. Juni 1897 nn der tnediciniitchcii Klinik auroehmen. 

\IX. Anna Bichl«r, geb. Lechn(^r, 3A Jahre alte verbeitatbete KleinliUui- 
Itirin TOn VordorthiurKeu bei Kufstuio (Prot-Nr. 215 22^6 der mcdi- 
ciiiiKch<rii Weiberklinik), macht« nachsleheiide Angalien: Hin int in Thiersrf 
bei Kufstein (an der Thierseerache. 2 Stunden weltlich von 
Kursltfin «n der bu/^riüchen Grenze geleffvn) gcburen und dnaetbst 
Qufentogßn wordeTi. Abwechselnd als Haii.i- und Viflhmogd bnitchilfliet . h&tt« 
sie imDKT sehr schwere Arbeit su vvrrichten, «rfreut« uch stets der ailerbesl«» 
Gesundheit. Im »bruar I8'94 heirathete sie einen KloinbrtUiler in Vord4.>rthierBee. 
Mit Amtnahm« einiger Besucbe in Knfstein kam die ¥nu nintoals aus ihrem 
HeimuUorttf hinAua. Eh oblag ihr >di>L> Betreuung zweier Kähe und einet Kalbai. 

Im HerliHte 1896 uierkle dto Patientin, daas sie leicht erschrak nad 
ängvtlic^u wurde. 

Im November 1806 nahm die Kmnke eine gelb« Flecknng ond Färbanjc 
de« üeucbtea wobr, diu immer starker wurde. Schmerzen bL-euinden nie und 
die Frau arbeit«>te ohne UnWrbi-echung. 

Nach Weihnachten fiel dereulben auf, dass ihr Bauch an Umfang zunahm. 
E» stellte sich sudi/m munrhmiil nach drm Kssen Druck- und Völ!eg<_-f()hl ein, 
mgleicb wurde die (jelbnucht intenBiver. Per Urin war KitAndig dunkelbraun. 
der Sltihl immer entfärbt; im Verlauf des JanuHre 5f|i;rH diarrbSiscbe Stühle, 
Ceaaatio mensium, Tm gleichen Monat« Auftreten von Ilitutjucken. 

Naclidem im Februar und Mftrz vorltbergeliend der Appetit uachgeluMO, 
tttellle «i>"b dt^mi'lbe (.iiltPr wiederum ein. 

Der lct*3ruä nahm im April uud Anfange Mai so zu, da»s das Weisse im 
Auge lief diinkflgwlbbritun wurd*?. Mitt« Juni tratt-n ohne jegliche Veranlagung 
bei völliger K<1rpcrruhe ntarke SchweissauabrOchc auf. OelbHohen trat nienuiU 
in Ersrhcinung. 

Die Frau lietti sich haupt«Ilchlich wegen der Hartnäckigkeit des Iclenu 
aufnehmen. 

ätatus: Kine Patientin von zienilieh krttfligem Körperbau, tnüasigen 
EraährungHustand, leicht absemogert, siebt eataohieden genltert uu«. Hure 
glanxlo*, trocken. Icterus meloi. 

Zunge siemlieh feucht. Nirgends rergrOnorte Lymphdrüsen vorfindlicK 
Au Stammt- und de» Kxtremitäten altt« Kratxf'frrKite. 

Thorax ziemlieh flach, dabei breit. Das Abdomen ausgedehnt, insbeson- 
den in den oberen Partien und dem rerhtvn Hypoc-hondrium. 

Die mb!h1)ge Ausdehnung dea Abdnmenn ist bedingt dureh eine cxoewre 
Ve igl Bsa oi nng der Leber. Die näheren Verb&ltnuse dieses Organs eiad folgend«: 

In der Mittellinie reicht die DAmpfung von der Höbe des S'. Int«tcusta]- 
noDa tna dreieinhalb Querfinger unterhalb des Nabels in einer Ausdebnunf 
Ton 28','« cm- 

In der rechten Pnnkstemallinie von der b. Rippe bis swei Qnerflnirer 
unterhalb des NubeU (24 t'm). 

In der Papillarlinie vom oberen Rande der 7. Rippe bi.4 auf 92 em aaeli 
«bw&rt«. 

Der m&ditig vergrAaserto linke Lappm reicht naob unten bw auf drei 
QMrfianrvom Poupart'scben Bande nndbis xum linken vorderen oberen Darm- 
Mattaäi«! {m im). 

Der Lappun f^tilt tich Tolletäsdig eben und glatt an. Die Oonaistcns 
nklit besoaders vermehrt. 



OMui«ttk dt» AlveolarecliiDOCOccua. 



lOS 



Bei der ["alpatioii apilrt man uutnittolbar anter dem rechten Hippen- 
''%ogearande in und knapp innerhalb dor PLipülurlinie bis aa den Rund des Or^ 
gOBW fcleias ÜDaBQ- bi« vtwiix c!tiriilii-r t^roiiiii-, lEnoriteliv harte. contliiiFencte Iln* 
«btllfaeit£ii , die Atif Druck niclit nr.hmßrzhaft'. stnil. Der Rand dea Organa int 
«atoprechend den frUher »Di^eifebeDen rertiiHsionaßrenxeB s«hr diftiOich durrfa* 
-eofUmen, encheint vön gcwöholicher Bcicliatronlieit, wedor aufHllIi^ lugescliArft, 
noch abgettumpfl, 

Urofanit in I'apillentiöbe (?ot 78 cm. In der Mitte awiBcluen Schwert- 
TorUaLz and Nabel M'h (itn. In Nabelh&Vie 88 cui. Köipergewicht SSV: tg. 
Tiiin[Kralur immer eher Hubnorinal. Blutliefnud 1. Juli 'J Ubr Vormittags: 

Hb (Fleischll bb—STit, rothe Blutkörperchen 3,6.sO.CM>0 i _ .,_i.o« 
weis« . I5.800/''''— *'^**' 

Monopol ynucleare r.eukocyten = SO : 79. Färbeindex 0.7S. 

Harn SO. Juni bin 1. Juli 1720 ccm. Specifiavbes Uewiuht 1018. F«at« 
BMtttndlheile 72 g. achr atark ttauer, Ton danke) liraun^rUner Farbe, hoch- 
-gradig guUenfarbittoffhaUig. Deutiicbo NocIeoalbumiDreaction. Eiweisa in mini- 
malen Spuren. Chloride reichlich. Indikan deutlich. Urobiltnreactioa negatiT. 

In Bezug auf die MLlzuiitcmiichung kann folgcndtu fQMt^r:«teUt werden: 

Die relaUve MiUdümpfnng^ beginnt bereit« im VIL [utercoitalraum , die 
jibsotata im VIH. und reicht bia zur 0. Rippe. 

Nach vomu zu Rcbt iliu MiUdiLinpfunK übur id die Dämpfung de» lioktfo 
bypertrophijchen Lrbi'rlappeni. 

Der Breit4fndiirchmes(ier der Dilmpfung^Bgur betragt zwiacbeo Papillär* 
"Vod vorderer Aiillai-Iinie II cm. 

DidlanE von der Biuix des ProceMUi liplioideun bi< zur Nabelmitte 19, 
*on letzterer bi» zum oberen l^nd der Lymphdrüse 18 cm. 

10. Juli. Die vergröaserte Leber lässt aioh in ihren unteren Antheilm 
und ihruDi Kande ungemein deutlich Uurcbrühleii. Der Hand von ziemlich 
Aannaler OonaiHtetir. und form, weder zugeachärft, noch abnorm stampf. 

Bauubumfang in NabelbOha 6^*/« cm. 

Icterua eine Spur geringer. 

Stuhl atete vollkommen ontHlrbt. 

Uambefund vom I. Juli 1897: 'i-tstUndige Menge 1720 ccm. SpeciBwhM 
'H}«wieht 1020. Stark saure RF^action, Hochgradiger GnlleafarbstoffgehAlt. 
■Chloride und Pboiphato reiohUdi. 

Feste Bestandtheilp- SO g. Auf I kg Körpergewicht t-ntfaUen 1,49 g. 
KQrp ergo wicht bZ.^ kg. Cieaammt-N (Kjeldahl) 1.012V, in 24 ätundun Utt- 
ttaimtmenge 17,4 g. auf 1 kg Körpurgewicht nntfullen 0,82>3 g. HarmtotT 36 g, 
aaf 1 kg Körpergewicht kommen in 24 Stunden Ofil g. 

In der folge ist die Uummeng« etwa« wechselnd, sie bewegt sich meist 
Bvitcfaen ISuO— 1-HUO ccm. 

Die Tempei'atur ist gewObnlicb eher subnormal. Pula nur unbedeutend 
verlaagaamt. 

Daa Körpergewicht geht innerhalb 4 Wochen um 1 kg aurQck (von 
&8Vi Mf &2'yi|. 

Im Verlauf d^r Erunkheit erweist sieh der Harn zeitweise albuminfrti. 
hie and da in geringem (Irade eiweiiwbaltig. 

Indikan meist deutlich nachweisbar. 

OaUenetoff in bütrÄchtlicher Menge, Irobilinreaction negativ. 

LenkooTtenbefund im Blute 14. Juli 1697 & Uhr Nachmittags: 

Polynucle&ro 70,4 > 

Kleine munonuclean! .... 22.3 , 

äebr groue mononucle&re . . 3,2 , 

Eosinophile 4.1 , 

n mononucleären zeigten Überwiegend die Charakteriatica der 





104 



Cajiaiilik de« Alveolarecbinococcai. 



Die eoifinophilen (lurcbw«g9 klein und c«(;en imU«lgrOM, «nrciaea lid» 
twei- bu dreikeniiif, ilire Oninulationen verhältniitROi&Mifr klein. 

Es fanden sich auch vereinzelte, durch Eosin iatenmr rotb fftrbbare, 
homogenes. ))?incu(:htcndL>!< Protoptoemrt bcsitz^^ade T>eukoc7t«o, an denen keint 
Orauulatioiien vorändlidi waren. 

In der Folpo zeigte sich stet« der unvcrtndcrte Status. Die bescbriobene 
enormo LcbcrvtiiKrCtBe'Utuuji obnu Aacitoi, mit L'onatant^jm , inU-iuiTea Ictcrm. 
Di« MiU der bouli^rediffeii L«berintuni««cent entapreoheod ▼er)[rfii«Nert. 

Die Hammengen schwanken zwiacben 1200 and ISOO ecm, daa KSrper- 
fCewicbt xwiflcbt'n &3'/»— 52'/' kg- 

Die Frau klagte nie l}b«r bfnondor« ßpoch werden. Der dceaüre Leber- 
tuiaor nie druckempSodlicb. Schlaf uud Appetit gut. Sie ist in ▼erbUtnia»- 
mKMig gutAL-, zufrißdener Stimmung and «chnt sich blou nach Htua za ibrcja 
XuB und ihren Kindern. 

Am 30. Juli 1S97 wird ihrem Wunschü, nach Hanse au geben, entaprocben. 

Dil' IicberdümpfungumBa^Ht.' but ibronit Aiixtriltii nind folgende: 

In der rbchtfin Pnptllarlinic . 'iG.b aa 

In der Medianlinie 27,5 cm 

Linke Papillarlinie ...... 31,s> cm 

Linku vordcru AxilliurUnie . . . M.a — 18 em 

Milzdäniufung I2,S cm breit. Umfang an der Baiia des Proc^ants xipho- 

tdeua 80 cm. In Nabclhfibe Sd cm. 

Am 23. October erhielt ich Naciiricbt von der Kranken, dnas aicb ihr 
ZnitJind vSIliff gleich verhalte. Trotz wiederholter scbrifllicher Zusage liaas 
eich die KtankL> nicht mehr klinisch aufnubmoo. — AngubÜch soll dio Krtuü» 
mit dieMem enormen Lebertutiior und Icteru« gra-Tia erst im September 1896 
tbrcm Leiden erlegen sein. Es dürfte wohl kaum ein Zweifel bestehen, das« e» 
»ch hier um eine Alvi^alarecbinococcusgeischwnlBt der Ltfber gehandelt habe. 

XX. Am 11. Juni 1S9H gelaugte unter Prot.-Numoier 371;202g der m*- 
dieinischen Männcrkitnik ein 4.'ijähriger Mann zur Aufnahme, und £war erfolgte 
dieeelbe auf Verunlaisung des Auturs. nachdem Ober den Erkankteu von mebr- 
faeher Seit« Niicbridit eintraf. 

Patient, ein 43jhhriger Wugnergehilfe von Aigen bei St Jakob im 
Xieasacbthal, Bezirk Kötichitch, BezirkehnuplmannschaftHermugor, 
Sttrnten. gibt an. dan er in dem genannten Ort« geboren uud auferaogea 
wurde. Diese Gegend int auch immer sein beständiger Aofentbaltsort geweMOi. 

(Daü Lesaaülithal beginnt im üstbchsti^n Tirol, im Gebiete des DrAuthalea 
(Pustetiiial), <lt>r genannte- Ort liegt an der Urense dm öctlioheu Tirol«, ia 
Kärntbeu.) 

Ton Beruf Wagnergehilfe, hiitte er jedoch, wie to h&ufig am Land«, 
auch mit»nt«r die B«treuung vc^n Hauxtliieren xu l>e«org«a, und zwar won vier 
bis fUnf Kohen und mehreren ächafen. Niemals hatte er mit Hunden zu tboo. 
Der Mann ging xa den Bauern, 2 Stunden im Cmkreii. auf StOhrarb«it und 
erfk«ute «iCD stets der besten Gesundheit. 

Seit etwa 10 Jahren ist Patient dem Trünke er^ben. er bezeichnet neb 
selbst als Quarlalsiufer. — Nach monatel&nger Abstinenz trinkt er mitunter 
V* — 1 Liter SchaaiM im Tag. 

Anfangs Pebruar IS^ wurd« er bei einem Bauern während der StShr- 
arbeit bei subjoctiTem Wohlbefinden aul* eine starke GelbfUrbiug de* Gesichte» 
und der Augen aurmiirfcsam gt-macbL 

W&hrend 3 Wochen TcropOite er manchmal abweehaelnd Hitxe und 
EUleganiU. bald hierauf «twaa Hautjucken, da» im Verlauf der nftcbatan 
Wochen aa InteuBiUlt lunabm. AerzUichemiits wurden Abftibrmittel und Mittel 
gegM du Hautjucken angewendet. 

Der Appetit war und ist immer vortreSTlicb, mitunter «ogar uifTUlig 
geat«igert. 



C&snUtik des AlT«olarechmoooociit. 



106 



I 



Subjectiv« BeschwerdeD bertehcn nur. «renn er viel geffemen h»t. and 
äuiuni ■ich neben VOlleKefdhl ia der Mag«D- uod DmckffefÜhl in der L«b«r- 
l^egcnd. Im Mürz. Apiil und Anfangs Mni stallte sich ohne TertolMniDg Aboads 
und maucbmal Nacht« heftiger ikliweiMauvbruch «in; des tUrken Haatjuckena 
und Scbwitoens wegen könnte er dann Dar icblecht schlafen. Der Kranke ist 
etwas abgenuLgnrt. fohlt sich jedoch kriÜtig, so djiu er an^bt, oboe weitarM 
arbeiUo in können. NiemnlH trat Uehelkeil oder Brbrecben auf. Lucs 
wird oe^it 

Die Gelbsucht biLt nie nachgelassen. Der Urin ist stets dunlcelscbwiin- 
braun. Stuhl mit Februar inim«r entfärbt, hollgrau, thonartig. 

OfigeniriLrtig schwitzt dei Kranke weniger; es besteht ;Eur Zeit anfaU- 
wtiaea Bmuen und Jucken in der Uaut. Der Mann trinkt immer viel Wasser 
oad Itet grosse Mengen Harn. 

Siatos: Patient ist kräftig gebaut, 161 «m hoch, fil kg schwer, von 
mlaBi^in Ernährungszustand, nur tmbvdL-utend abgemagert, ieterisch. Die all- 
gvneine Decke erscheint dunkvlx-hwar/grOn , die Sderra hrauogelb gefUrbL 
An den Ohrtltppehen und Ohrmuscheln KratzefTectp und blutige Knisten. Zunge 
rissig, kaum hi-l<^. l'ntvr den FingeniAgeln bemerkt man durch da« iolvnsive 
KratKen entataadeae blaaschwarzp Blutungen. C'utiit ansiirinn. 

Thorax gut gewölbt. Umfontf in PapillenbOhe 80 cm , in der HOb« de» 
Schwertfortsatses 80,5 cm, um den Nabel 71 cm. 

Abataod der Basis de« Proeessus xiphoideus von der Nabelmitt« 18 cm. 
TOB letster^r xum oberen Rand der Symphyse 12 cm. Das Kpigastrium und 
recht« Ujpochondriiim gleJchaUUsig bervorgewAlbt und dorch eine unterhalb 
da reebtÄu Kippeubogons ichtlg nach innen uod oben gegen das linke Uypo- 
cbondrium eu verlaufeude seichte furche von den Übrigen Abdomen nltgesetxL 

In der rechtvu PanutemalliDie Sndet sich bereits im IV. Intercostalraum 
verkflnter ScbntI, von der h. Rippe ttn abiiolnt«? Oänipfune. dt« 14 cm nach 
abwUrts reicht. In der Uedjanlinie betrftgt der Längendurcnnecser der Leber- 
dJuDpfnng 13 cm. 

Das Organ fQhlt sieb glatt an. ist nicht druekempfindlicb. Man fOhlt 
weder KOmuug noch UScker, noch nuch eine Lnppung. In der rechten Seit« 
des Abdomnna teigt «ich an den untfnit«-ti Partien den vfrurAMerten Organs 
and zwar zwisuheo Panutemal- und Papillarlinie in Nahcuifihe eise etwaa 
stArkere HcHtatenn. 

Die Miladänpfong mifut in der faintern<n Axillarünie vertical 8*/* — 9 cm. 
Der quere Durchmesser denelbeu berträgt Tjt cm. Nach vom« zu tlbenohreitrt 
sie die Coülo-artirnlarlinte und reicht bis itum Rippenbogen. Rtw vollitAnd^ 
genaue Abmesaung des Liingäduicbmesiers erweist lieh »cliwer dorchfQbrbar. 

ileratfinc rolo, Sriitola ciwus veilSugcrt. Puls langtam (60) rbjthmiMtli. 

Nirgends geschwellt« Lyuiph^trDüen. 

Kein Tremor der Kun^e und der Iliind«. 

Spirtam schaumig, mitunter infolge GullenfarbBtoffgehalU grUnlidigelb 
geArbL Tem[i«rfttur iwrmnl. 

Stuhlgang reichlich, stets ToUkommen entfärbt, nicht anffallend Qb«I- 
rieohend. 

Weder XonthoMie noch Hemeralopie naobweisbar. 

Der Harn wira stets in venuehrter 24stQndiger Menge ansgeechiedeo. 
Die Tagea<|uantität schwankt zwiMben 2600 und 4800 ccm. 

12.— IS. Juni 2670 ccm. S|>«cltnhQe Gewicht 10lO,&. Reaclion sauer. 
Feste Beetandtheile 66,3 g- Eiweiaa- ond Znckerprob«n negativ, ebenso die 
auf IndiouL 

15. Juni 4300 ccm. 3t. Juni 2^00 ccm. Sp«ciS«ch«i Gewicht 101 1,7- 
Benction stark sauer. Feste Hetttundtheile i6,S g- Auf 1 kg KSrpergewicht 1,48g. 

dcringste Spuren von Giweiss- und Nucleoalbumin. 

Zucker fehlt Chloride »«hr reichlich. 

37.— 2.S. Juni 2900 ccm. Specifiacbes Gewicht 1012. Feet« BaeUadtbeiie 
81 g. Auf I kg Körpergewicht [ilfi) 1,67 g. 



106 



f^aaruiatik des AlTeolarechmococcna. 



816. 



Hanutoff 1,25%. fiemromtmenfre ^^.2o a. Auf I Va Körpergewicht ta 
34 Stunden 0.68 g. Die Hnnunun^ü setKto in der Fol^e zit'inlicbe Schvankangfi. 
lct«Tua itnraer liSobalfritutig, gleich litleibKnd. Stuhl ■tnt* vollkommea «ntnrbt, 
I)u Hautjucken Hess trutz des Icteme rnftaa iiscb. Subjeotireti Befinden tmner 
TortraffUcb; niemitlitspoDUnuütkrDrackscbni^neD. Appetet» stet« aaa^wichiwL 
£iDige Male Abendtempfinitiiren von 38^. 

Blutbefund am IG. Juli naclimittii^s. 
Bb (Flciiclil) 65, rothP Blulkörijcroben 4.250,000 I _ _ _ . 
waiMe . 1S.400 ) ^- ■ ^- — » 

l>'1lrbeiDdex 0,76- 

Mono- poljnoel eure Loukocj'ten ^ 26,8 : 73,7. 

HarnWfuiiJ. .^.— ö. Auguit 1898 1950 con. fip«dfiachea Gewicht 1019. 
Fette Beatitndtheile B!} g- Harnstoff 1,4 'o. in 24 Stunden 37,3 g. 

Am 6. Aiigu»t winl dtr Mann muT Miniiti Wgnscb in Miae HeimaÜi 
«bUmmd. 

XXI- In allcrjiinmt« Zeit, am 8. Pcbrii«r l!i00. titarb in Innsbruck 
PiUienLin, bei der naoTi ullen uiiueren Krtahniogen Alvoolarcctiinocooeu« d«r 
Lebei' mit v&lliger Sicbeiheit Hnzunebmen war. 

M. R., 4QjlLbrige, ve-i-beirathet« Mwbanikenifmu von Uötttng bti 
Innsbruclc, 

Vom 2b. April bin 4. Juni iHifh in ßehandhinf;^ an der g^aalti^giKbeii 
Kltnili. Kntnke van GiiUprecliBndBui Kmülinuigszusliuid, luicbl ictarisch. Seif 
4—7 Wocbt;n merkt di« Krankte, tinsn ilir Bauch immi^r fcrtJwer wird. 

Cr08«tcr Abdominnlumfiuig oherhaHi dea NabeU lOft cm. Abatsad Ton 
Ptoc«sans siphoideua sur Symphyse '-ii cm. GeOShl von VBUe im Abdomen, 
mitunter gcnngc unbcfltJmmt«> ziehende Schmerxen. 

UäKttge* Fieber, «bei' Neigunfc su DiarrliCen. 

24. Hai: Entfernung oines> L'tenupolTpeD. 

Die Lubvr ragt mit ihrvui stumpfen ilnnd Über drei QuerGngtr tbu du 
Rippenbogen und zeigt im n^chlen L4pp»n ein" rundlictif, »ehr derbe 04ifili«ilkt> 

Wiederaufnahme Tom 3. Juli 180^ bis 27. Juli 1896. Am 10. Juli Probt- 
laparotomie )Prof. Khrendorfer). 

Viel Ascites. Grossi^r Lebcrtiimor von der unteren LeberflAche breÜ aua- 
l^hend. Die Geschwolst i«t Aber Kwei MaiiriafauAt gross, derb, sehnig glänzend. 

Nach Entleerung der Aadtesfliia^igkcit wurden todann die Bäucbdcckoa 
wieilerum gc<ioliloss«n- 

In di^r Folgezeit, namentlich nach dem SpitaUauM.ri(te nahm der Ictenu 
immer mehr ku und wurde im Vorlauf« der folgenden Konnte ein wirkliab» 
«Icterua melas". 

Im V^rlaufA dea Jahtes l^'Jli hatte Verfasser mitlimula Gfllfl^enhei^ dit 
Kranke zu uoter8U(.-bi.'n. Der k-teru« war coastant hflchslgradiff , der Taoor 
wuciis »ehi allmAlig fa«t bis xu KindskopfgrSue, wnr auf Oniok nirht be«oailen 
richmerzhikft ui;d von beinabe knorpelharter ConuüteuE, Die Kmake war du 
unbedeutend abgemagert, nicht kachektiach, der Kr^lftexustand die IftogsleZett 
hefnudigend. 

Im tiroMen und Üanzen hielt dieses Hladiiiin auch die näehiten Jahre 
an. Urin atttta dunkelbraungrtln , Stuhl immer vollständig entftibt. Lasgeam 
■nwaidiMnwle Milzachwellung. 

Die Frau hatte nach Angabe ihres Mannea bis einig« Tage vor ihrem 
Tode otiUidig guten, mitunter Huffallend iturken Appetit, ja aelbst Haages 

fefahl. Erst in den letzten Monaten wiederum starker Accit««. Am 3. Fehntar 
900 trat, nach TJilhrigem Ueateben diexci) enormen Icterus, der letale Ant- 
gang ein. 

Nachträglich wurde noch in Erfahrung gebracht , das« in ihrem Elteni- 
haus Viehiutbt boincbvu wurde und data dio Kranke frflber öfters auch selbst 
die Kilbe betreute. 

Dlt Krankbeibaverlaur, dui Verhalten der Lebaqgesc-hwulil, der comlaot« 



I 
I 




■QiatiK dM AiTMlnrecnTnooooeui. 



ViMligradigt^ 1<?teru«. die bfilzschwclluti^'. diis Aueblcibfn eit;i%ntliii-hL<r Kachexie 
rei-lititfrlig«]! bei der 7|-^'^>'ttr^'ii K iiinkli«iud(iu«r vollauf che AaiinhtuQ. daw M 
«icb aacb in dteaem Falle am eine Alrealurecbinokokketufeächwulat der Leber 
freliHiKleH babu. 



Weitere C'a.sui<«tik. 

lU. (94.) Poncet (Sai-ffTioni, Ky*te hydatiqup alveolaire du foie iini 
sar ua i-ancor. Suwt. aiilion; du Müdee. de Lyon. L^asoe, 29. XovembrQ 1897. 
Lyon. M^dical |R97. l.XXXVi. 473. 

.Sartrnon r.eigt im Namen de» Hen-n Poncet daji anatomtRche Präparat 
•eine« Kranken der Abthmluoff. .Es bimdclt sieb um einen Menschen, der »icb 
darcb d Jabre im Senefpwl oder in Jndoohina aufhictt, und der frQhcr ired«r 
im DyseDterie noch Malaria, noch Alkohciliämus litt Vor beilHutig 5 Jahren 
hatte er LcborkriiDO. di^ Dicht von Fcterus begleitet waren. 

Die Diagnoise oinc-r Hydatiduncyst« der Lober wurde von V int; ga- 
snacbt und der Kranke auf die Übirur^ii- Hberbmcht. 

Die Leber reichte herab bis zum Nuhel und der Drunk auf den volumi- 
nOvea rechtes Lappen gab diu cb»r)tkteri«tiscbe FremiMvment (SebvriiTfinl. Am 
Ib. NoTember tnachtia P<-incet die R(>itiicbe Lnparnitümie Ubi?r dem Nabel und 
legte auf der vorderen Plßcbe eine Mii«e bloss, we]>che corclDomaU}« au sein 
«onien. Eine nllgemeino Peritonitis ralfte den Krn.nkon Vi Tage nach dar 
Operation biu und die Section wgnh die Anwesenheit einer tfroven Menge 
kleiner bydatidiicher Cysten. Die (Auasuut) UenRe der Cysten erklärte, dou 
der chiru^iache Kiugritr weder vollsländig, noeb builbrin^ond sL-in konnte.' 

Dieie Kaii>unK IKoHt nun ailerdinff« die Deutung lu. uli habe ei tich um 
innttiplo kleine Echinoooccuscysten gehandelt. 

Da jedooli von einem eaicinuuiiilmlichen Ausscbon benchtet wird und 
der Tite) von einem Alveoiarecbinocoootjx irm-Met, (lau Präparat femr^r auch 
-demoiuitnert worde. aü wird us sieh hier wühl auch um eimu derartigen 
KchinoDOCCu» gehemlHlt biiben. 

159. (93.) Herr Primarius Dr. Karl Pichler, Vorntand der internen 
AMheilnnff des Allgemeinen Krankenhitusea in Kla^enfurt, Kärnten, hatte die 
Gut«, mir unter dem 24. Juni 1898 m i L^ut bellt' ii, du«i er am 3. Juni d. J. cinun 
Uanu obducirte, welchen er mit schwerem Jcteru* und Inßltration de« linken 
Leberbippena durch ein^n Tumor (Garcinom oder multÜocuUrer KchinacocDui) 
xlarch I&iupere /rftit beobachtet halt«. Es fand aich nun in der Thal i5in mnlti- 
locolSrer Echinocoeciis vor. 

Der Mann ist ein Kümtner, der ni« seine lleimath verlanvti hat. Die 
Owod, au* der er stammt, isi nach Angabi^ dca PrimariuR Dr. Pichler 
nicat weit dem (Jeburtäort deü Pall<'iiVII. auaerer C'asuistik {nimlich Wietioii 
b«i 8t. Veit in Kärnten) entfernt. 

Genannter Herr College bcabsicbügt, io dieasr Oegend weitere Na«b- 
rorachunnen fiber dienen Jntert'iiaanten l'arantten aniustellen. 

Unterdeasen entcbien die Mit,theilua|; Pichlers, Ein Fall von Gchino- 
«OCraa multilocuUriii aus Kllrnten, Keitsi^hriR ffir Heilkunde. XIX, Hand, 1896- 

Sf^ahriger ßau(>rnknpcht naa Nieder-OsterwitE im St. Veiter Be- 
■ itk. anfgvnommen um '2'i. Februar ISO?*. — Seit 4 Jahren Athemnoth, Büsten 
nnd Auswurf. In letir.ttrei* Zeit n b|t>>magcrt. Seit 14 Tages Hautjndcen. Dauer 
der GelbflUtdit nicht eruirbar. UiUaiger Potator. .Auf wiederholtes Befragen gibt 
der Mann stets gleichfOnnig an, dasa er seit einer Itcihe von Jahren den 
gleichen Wohnaitx inn« habe, und da«« er zoiUebens nia Ober vrcnigo Weg- 
•bmdfn von dieaem sieb entfernt habe.* 

tiehwftchlieh gebauter, nagerar Mann. Keine Oedema. letena. Ueber 
Opd Lungen vorne normuler Anicnltationiiberund. 




106 



CMWitik im Alveolareelitnocoecai. 



»Die Vonrfllbang der Oberbandiffegeiul eatsprioht der m&ditis vrr 
nOMtitoa Leber, d«i«D aat«i«r iwialico >eharr«r Buid r«chU di« nnbel- 
boriiontale Bach ibw&its atwM flbenehratet : tob der denüieli tasAueo. linfen 
Idcuot »o bepniit d«r plumpe Band de« linken Lmppea», etwa in der HiU» 
iwiechcn ScliwertfoitMitz hihI NabeL Die Cooiistan da rechten L«bert«p[Mnu. 
IM «euifc gegen die Norm renDebrt: ät^tgto »t der Uake (teiobart aasu- 
filblen and tostet man im Ofgnimtir ur Ratten Oiwrfliche dea rechten am 
linken Lappi;n mi^hr^re unregdalBige. ftuhe HAcker. ttber «rieben Rvtbea 
weder gf-fÄhlt nut-h i^ehfirt wird. Die Palpatioo der Leber vijllig tchmtfrilo« 
Die )liu Qberra^ al* derber Kocfaea bei tiefem EiaalfaineB den Inikso Rippeo- 
boKCD um mehr al* eioen Querfioger-* 

Der Harn iit eiweiafrei, eatbAlt Galleafarbalaff; der Stuhl itC «chobaeh- 

ye—aria» fni. keine Klaoe ftbec KofdadaMnea. 

I& Min. Pl6taUcber. 3 MiB«l«a wlkrOider MoBiKbii Krampf im Bt- 
nkh daa Oeücbte» linki nad im linkes Arme: 4a> Bewtoeia giag in Anfall 
■iekl eOlbf «erloren. 

.Der Krank», vtldwr bia aaf di« knktm 9 Lakeaewoehcm gio— kleagaa 
roia Nabrua^ anfnahia. ja aiaMi fttaaliefcea BeialMa|er ifjgla, nahm laagism, 
aber atMii aa Kfltpacsnridrt Ai KSnanovid« km kubahmt 6Q^M ke, an» 
»MaTaTk«. 

Hart «mr er labarlai: aar ab «ad an ttataa kkUa Teauentw^ 
i>lllMiiiHiia aaf. Dm kt*s«a «wl tan« atidier; m^ SebloH beitBad 
b Jt>»lgiad igtir Hebakte«. Oeltonli t] WiiiaUalia. aarö yahrfeierh- 

tMlaa: ancfc di« MiU btieb uamladut. Ttfilil ■■■■■f ämäHm. 31. Mai 
» IGaalMi iaaetadir Kiawfftaftll, Maaaeehe tui^mtm in der liakea Korper- 



3^ Jaai 



Jfiaqaqai 



Gyn* 



Cai« 



fccbc. Ab 



t0ai 



4. t iti uml ii 



Tat^ 



I 



eines narbcDiirliffei) Qewebce durcbseUt isl.* Im C^ntrum 
an dflr Periiiherie inehrtr* kleine! i^arTnllitbffViliin. Die Tumor- 

greift auf die Wünd eimelner grOsüerer Zweig« dar Pfort.adGT in Form 
icltixMt Prot ab« ran Mrn iilu'r. 

Die Vena cava infenor und die grossen Vena*? hepnlico« in ihr#r Wund 
Miicbt vet3iid«ii. Du ÜbriRe Leberi^ewebe blotreicb. von (fewfibiilioher Contistcnz. 

Id den Ter!^5iwcrt«n Lymphdrüsen der L(^bcrpfor1<^ dieselbe caveritöae 
"TumonaaM« wie in der Leber. 

Mile 1& : II : <i cm; ibre Kajii«! an d«r Hiluicftäcbv verdickt, ihr litwabe 
•ftirflchig. blutreich. BuidL' Nieren gross, derb, ihrei Knpael U-icht abnehbar. — 
Alle Oreaoa intenuv ic-t«rif>cb. 

Miicroakopisclii; üntEürsuchun^ (Putholngiscbea Inatitut von Profeaeor 
"Ohimri. Prag}: 

MasehCDwerlt von dichtem , fucriffen, vielfach kleint«llig infiltriertem 
Bindefiewebe. in d«Bseii Maacb«nHlutneD vvncbieden grosae, stark gefattcte, 
|]omog«DC Kchinococcuiblaaen «ingclftgert waren. Lim dipsc Ul&srn. und zwar 
atark gesclimmpfl« solche, waren öfters Kieftenzelkii tu sehen, äcoliecs und 
IJaken ui«ht vorfiodlicb. 

Der Befund de» Kchioococcui multlluculariB Uoee HJcb aucb coni^tatiren 
an den [lortali-n LymphdrUiien, In der TutncirnmHxe im OberiappMn der linken 
I^onge und in den puribroochiulün LyraphdrÜBt-ti. Der Tumor im (i>-rus central)« 
auit«nor (lext«r tncie* vicb hingv^h'ii bei c|«r mikruikoinRchcn UnleTTuchung ale ein 
■~iwrTiTii11rnbi1tiftf r ( onglomeraltubprkel mit deutlicLfr nteDenweioL-r VorbiUiine, 

Patho1ane['h-anatouis<:ht! Dia^nuse: Cchinacoc^cuB multilociilarifl b^patis 
^obi ainiittri, lobi qujidrati H purli» lobi dextri) cam pt-rihep^titide cbroi]i>(.-a. 
Ictcms. Tumor lieni« chroniens. Hydrop.* a'4cil«i>, Krhinoc. mulUloc. sscund. 
sl&ndal. lymubat. port% hepatis, pulmonis siniatri lobi «uper. et glandol. 
lymphat, peribronch. — naemorrhagia «ubdaralis. Tubcreulosia chron. cer«bri. 
— Litan acccMorü dno, 

1(4* (96.) Einer gUtigen Privatmittheilung äst Hen-n Universitilta- 
Docent«n Dr. Koalier, A^siglent der mediciuiiscbeu Klinik des Herrn Profeasor 
Kraua in Graz zufolge, wurde an gonanntcr Klinik ein zur Section (Herr 
l^rofenor Kppinger) gekommener fall von multilokularem LübiTucbinococcus 
beobachtet. Derselbe betraf einen Taglrihner, a.\i» der Nähe von ()o nobile in 
Steiermark gebOi-ti^. welubei- sich frllber viele Jahre hindurch in Prevati 
«o Kirnten, «piLter iiiin)<<r in der Nibe von Orax aufhielt, 

Ueber die Präpurale dieses Falles bPTinhIet Schauenstoin (i>atbal.- 
«nat. Institut Prof. Eppinger). Die vorläuB};« Notis lautet: 

tW. Scbauemtcin (Mittheihingen des Vercin'M der Acrztc in Steier- 
mark, 36. Jahrg. 1899. Nr. S S. 5-'3, zweite Monatavenummluog 6. Februar 1899) 
«teilt J*rftpBi-ate eines laullilocullLren Echinococcus vor. wetthe von einena 4ü.iah- 
Tigm Manne stammen, der auf di'r (Jrazcr mudicinischen Klinik gctttorl>en ist. 
Ks bandelt üich um eiunn bitjdiikiipfgrosaen «oHUren l\iiiior im reoblen I.eber- 
Inpipen nnd um zahlreiche streng umKvhnubE^Rc, kkinc Knoten in boidoa Lungen, 
^i^elcfae sowohl makroskopisch nU autb niikro«ki»pi>it:Ii dt-ntflb'-n .Aufbau :'eigen, 
■*rie der Leberkimor. Es gehört dieser Fall zu jenen seltenen K&llen von nialti- 
luCoUren Ecbinokokken, bei welchen mehrere Orgune von diesem Purii^iten 
't>«fallen «ind , weshalb der Vortragende eine eingehrmdcre Brach i-eibung und 
Kearbeitung diese« Falles an anderer Stelle aicb vorbehält.* 

Xhäm (97.) Herr Profeanor K. Vierordt hatte die flute, mir unter dem 
24. November 1898 mitzutheilen, dass im Jabre 1^92 an der mediciniscbeo 
Klinik in Tübingen ein weiterer noch nicht publtcirt«r Fall beobachtet wurde. 
Er betraf eiae äOjlLhrige Krau aus Herbertingen, Donaukreis. wUrttem- 
bet^cbes Ob«rUnd. äie war nur 8 Tilge an der Klinik, war mfLssig iotehsob, 
hatte starke Oedeme. 

Erat die genaue mikroskopische Untemucbung deckte die wahre Natur 
^r Lebemeubildung auf. 





110 



CamiRtik de« AlTeoIarochinoooccu«. 



I£6. In der DiiiACrtiLliftn von Bern^t [1. c.) fiDdi^t »ich die Bem«r)t(iii){. 
dosa Rieh nacb einer ,lllittheilua^ des Horrn FrofeRsor BuBtröm in der Samm- 
lung (U-« pH.tliologisch-an«loTni>cfa«n Institut«« v.ti Frcibiirg i. B. via ausgn«icbii«t 
prilparirtea K:cemi)lar eine» RchinococcuR niultiloculuriii d«r I<eber aufbewahrt 
werde. Dieaeo letr-tere kiinn mit dem von Friedreich ^ublicirt«n nicht t'lim- 
titcli win. da dieser in lIoid«Ib<!rg tecirt worden ist* (Siehe Ubhgeiu 
Virchow, Archir, iS.hd.. 1S65, und Techmarke, DiswrUtioa 1891.) 

In dertelbOQ Diweclation Beroeta ist ferner auch die Sprache von 
Ewei Priiparstcn dar St^mmering'Mhcn Sammlung, w&hrcod sonst immer nur 
ein solubf» angefOhrt eracheint; Vierordt (1. c. H. 128) gil>t j«doch bereit» 
dieao Möglichkeit zu. 

167. Au» den diuplbst angeführten Orllnden sollte da^ fweile der brUaa 
SOmmerioKKchtin I'räparate (die, wenigstens dem langjährigen Aufasi- 
hoJt de« Forschers nach xa schlinwen, aus Süddcutachland stammen dUrhea> 
Dnt«r eiuer eigenen Nummer geführt werden. 

15H und 15&. Zwei Beobautitunijen an der tnnen^'» Ablheilang des 
Berm Überm^dicinatratlteH v. handenhif rg«r am i)f>ni Knt.hariiHmhospital in 
Stuttgart, ühtT die k-ider etwa« nllhrres nicht in Erfahrung gebracht werdtB 
konnte (»■ Fu»»note S. 1S7J. 

Nun folgen «ine Reihe von, dttr neuesten Zeit angehfirigen BeobbchtnDgen, 
von denen 2 nn» den aQddeutecbeii UebieU-n, 2 aux Mitlcldeutvefalaad. 1 ans 
RuBBliiDd stammcii und 1 einen Sdddeutficben, der nich in Amerika aufhielt, 
betrim. 

Nur lelxterer tat Uegenttand einer eigenen Mittheilung, die anderCD cnt-J 
stammen Sitzungsberichten. 

160. (08), Flatau.Ntirnhergflr mediciniflcheOe(iellB<'haft und Poliklinik. 
Sitzung vom 20. Januar lä!ij8. MUnc)inei' medicini«che Wodieuachrifl 18VS. 
Nr. 16 8. 514. M 

Flatau bespricht beeondei-s vom Standpunkt der Diagnoetik der Ah- f 
dominaltumoren aua einen Fall von multiloculäreni Kchinococcus der Leber bei 
einem 18jiUingeD Müdeben. 

Narh R'^ftiririmg der Kranken- und npcT»lionsgci)chictiten wird das Pri- 
parat demonstrirt. (Der Fall Htfht noch in klinischer Beobnchtung und soll 
aotfttbrlich in der Mflncbuer mediciniscben Wochenschrift erKheinen.) 

Einer freundlichen priraton Auskunft (20. Februar 1899) zufolge, kann 
Aber diese lieobachtung Klatau'a noch Nachatehendee mitgethcilt werden: 
(Das 18^rige Mädchen war Die-natmagd auf dem Lande in Ulttel* 
franken. Vorausgehende Dauer der Erkrankung ungefähr V« Jahre. IcteniH 
nicht vorhanden. Oie S4stnnüigeii Haramengen wurden oldit fejrtgWteHt- — 
Sehr stark anftmisobee Mlidchen. amenorrhoiBci] seit '.'; Jahr. Abdomen kugelig 
aufgetrieben durch einen in der Mittv livgendi-n kugcligvn, bis etwa, iwei 
Querfinger unterhalb deü Nabelt reichenden Tumor. Derselbe ist m^-»aig ver- 
Bcbiebbar nach links unten. Consiateoi prall, mit undeutiicber Fluctuation. 

Die Diagnose schwankte twiaehen Netz-, Pankreas oder Mfscnlcniüliunor, 
lalettt entsctued sich Piatau fQr eine Cyetc des Netze«. Laparotomie in der 
Medianlinie in Aethemarkose. 

Beim Kingehen mit der Hand, um sich Ober Ursprung und Stielreiliftlt' 
ntase sti iiiforuiiiri'n, vntdeckl« ninn den Zutanimenhang mit dt^r Leber. INe- 
Mtlbe ist in drei Viertel ihres Volumen» von dem ganz kugelrundf^o Tnmor 
elDgenommen, stark niu-h links unten diülocirt. 

Die Behniing des tiandappuratea erlaubt «a, Laber und Tumor fast gaas 
vor di« ltauchwun(ic su wftiton. Der Tumor selbst ist etwa nianBHkopfgroM. 

Di« tiiif-rHlUrhe dee Tumon ist grau, uneben duix^li zahlreiche BlascB. 
dit bis gegen wallnusegroiu sind. Da die Natur der Geschwulst nnn klar wv. 



Cüsuifltilt des AlvooltirecluiDooocciiK. 



111 



I 
I 
I 



wBtde die Leber nSglidist an den geiiundpn Partien in die Rauchwände mit 
CatfatnShten eintieriS^ht und nun mit dem Taquelin dci' plnUenRirmiR*. Qbei- 
ragendo Theil Abgetragen. Da« Innpr« df» Tumor» war tvio^rli für Kcliino- 
ooc(u* multilocutarU, brodartig. Verband mit feuchten tSublimatcompreAten. 
Afebnier Verlan]'. Das M&dchcn. dna Über ' i Jabr bettlfigi^rii? gewp&on, erholt 
rieb swehonda. kann nach 3 Woclien aufstvheii und hilTt in ik'r Klinik urbciten. 
Die Oberfl&che der in Aie Haui;hwundr> ein}{enUbten I.cbei- Imt gai' keine 'J'endeni 
Rtr Teiaadeninf; , keine ^<>cr<tCifm. Krtlaasen mit Hofl]>ftaaU-n'iTband, den sie 
rieb ap4t«r immür svlb«t t-rneui-rl. Uif H«mi-tiinK hielt etwa 4 Moniite an. 
dann verfall und Rxitu» nach It'/i Monaten poat oper. ■— Scolicea vurden 
Iteiae gefunden, rreilieh auvh nicht sehi laoRC clumuL-b K'^sucbl. Gernerechnitte. 
•&foii po«t Oper gemaeht, l>ot«n in dem nekrotischen Uevcbe keine Orientt- 
TUu. In Pormaliu eingelegte Stückchen kamen abbanden. — In Franken gehört, 
naeS Angabe Fla tan», der Kchinocociu» luultilocutAriH in den aller^Öuten 
Seltenheiten. 

161. (99.) Kreitniair (Nfirnberger mediciuiache (.tesetlschaft und Poli- 
klinik, äitznngtbericbt vom 17. Februar 1H9Ö; Möocbener mediciniscbc Wocben- 
•dirift 1896. Nr. 17, S. hhl) berichtet ftber üinen Fall von EchinococcuB miüti- 
locnlan'a im rechleu Ij^herlappon bei i^iner G2 Jabro alten Metxgerswi ttire 
aiuEichst&dt und demonstrirt das bei der Sevtion ^wonnena sflhr tnnlrucdve 
PApaiat. 

Auf mi'inr Krkiindigting wurdit mir von dem genannten Hecrn Collegen 
nacbstebKiide gULigc Auskunft zu Theil: .Die Frau war erat kurs bevor sie 
ia Behandlung tritt, nach NUmberg Übersiedelt. AU Acquisititinsort ist also 
Bchatudt XU bczciciint-n. Daselbst wurden in ihrem Hause Hunde gehalten. 
Die Kranke befand «ich nur etnas über 14 Tage in der Behandlung, und es 
konnte bei Lebz^iti^n die Diagnose auf EchinoooccuE nicht gestellt werden. 
Xs war itarker Ascites, jedocTi kein IcteruH vorhanden. Letzterer toll auch 
vorher nie beobachtet worden Bein. Bclbot die Diognone awitchen Aüciteii und 
Omrialvjile war zweifelhaft: ea sollte in den nluhiten Ta^n behufs genauer 
INagno«eat«llung eine Punclion gemacht wvnlrn. K» trat ji^doch früher unter 
den ETSfibpinungen eines heftigen Breohdurchfallx [ilntzlieb ColU^ps und Kxitua 
ein. Mikrof.kopiiche Untemuchungen wurden keine gemacht/ 

Dr. Krcitmair betont in dem Schreiben noch ausdrücklich die Selten- 
heit de» EebinococtuH io der dortigen '.Jegend. und weitt auf das gegentheilige 
häoflgo Vorkommen um Kempten hin. 

163. (100.) Kernig (Auazug aua den Protocollen de« Deutschen &rat- 
lichen Vereioa au St. Petersburg, äitsDug bju 17. November 1897, äU Peters- 
bur^r mediciniache Wodienachria .KXIll. lB»ä, Kr. 14. Ü. 12^) berichtet über 
die KnuikengbEcbitdita einer Patientin mit multilocuUlrom t^chinococcua der 
Leber. 

Patientin erkrankte im Februar 1H97 an chronischL'm. in seiner IntcoeiULt 
wech««lndem k'(«rus. Vddi Juli ab t3iglicb(.'B remittiri^nde« Fieber bi« S9°. Im 
Sommer waren ^chmercattaquen in der I.et>ergegend vorangegangen. Bei der 
Untercuehung im September prfieentirte sjch dte Leber uls stark \'ergrO»Mr1, 
bii zwei fingerbreit untvr den Nabel rt^ichend und aU nchr hart. — Die Dia- 
Ruote lautete auf puruleute Cholangitis im Anitcbluas aji Ubolelithiaaia. 

Daraufhin hoIII« die Patientin cholecystotomirt wei-dcn und trat am 
20. äept«nbcr acbon mit Knöchelfldem in diu Obucbowbospital zum Zweck «inee 
Operation ein. Da jedoch mitLIeiweil« venchiedeue Hlutungen, natucnllicb au* 
wm ZahnBeitch, eingetreten waren, so muaite von einer Operation ubgeieben 
Word an. 

K» war an der Leber einß local« Proluberane fühlbar, welch« man va6g- 
Ucherweise tut die eklatiHche Gallenblase hätte ballen kfinnen. doch war die- 
fclba XU hurt dafür. Des weii^ren trat biimorrhagisrbfr A*fitM ein , die Bin- 




112 



Ciwuittik iea AlTeolArocbinococcns. 



tuflOcB venUrkUn Mch; der Kiitii« letalis trnt ein am II. NoT«mber, ohne datm 
dir Lob«r rieh ffvf[«Dfiber d«ni Ilefund im ^«pteinber wwentlich TeigrÖstort UkU«. 

Il«i di>r Scction fand sich inncrhiJb der stark vergi&merUai Leber eine 
de» iraukon tinkva und ciueii 'Ilivil ik'< rechten Lappens einnehmende, mehr 
■Utt kindilto^grOMe, centml Entfallene (leachvulst; aamerden einig« «twa witlt- 
nufW)iroiM Betnl« im i-ecbtcn Lappen von demaelbeo Aoeaeben wie die. Hanpl- 
ifMchwakt Dw Gwchwnltt selbst hart, svlblichwein, auf dem Dnrchichnitt« mit 
rinor graeteB MOtnlen ZerfiülsbAhle. VerKhIau des Dnctut cboledoehus durdi 
Druck Yoa Miten d^r Gtwch'WQlri. J 

Cbolao^tii von mehr mucötem als «terigem Charakter " 

Im L'ebhgcn keinerlei Tumoren im K&rper (Astoreferat). 

NacbtrAgliche Bemerkunf*. Der Fail wurde auf d«r SiUana Als 
uimftR« LebenaraBom demouftrirt. Hsrr Kernig halte, wie er audi bat dar 
DMiowiratkpn mitUieilt«, «ikrend der SeGtioa die Haiuang aos g fp r ocheei . •• 
ntH* «ich um moltilocuUnB Leb«recbinorocciu hmdeln. Dem ward« aeitcos 
dM wUboloffisohea Anaton«« aof eine voHftoGge nikroikopiscbe l'ntenachvBC 
hb rwrtTnml wideni|»ochee — Eni nach der SitCBag vom 17. NoTember er- 
M|^ dir TBihtladige mikroskopisdie thAenucbinif, di« da* BeetelieB eiaea 
niMMto«« EehiMmKcu uultilooulat« er^ab. 

la der Sittang am 4. Mai 1^9$ w Dwteehe a irrtltchen Vereint in 
St I^Mtnlrant (St. IVtertborffir a»«didusd» Wnrhwirhiift WIM, 18SIS. St. 47. 
«.3Mk nfcAte Karaig Aar cfaw KiirtitiiilifrHi, riw 6littrifl« Fkma 
Mvalk»!. >ii%iaiimwi n» a eib üe hi» O baJi mho na al, bmim üal 
f iaehw i ahMOMeMeM BlmatiMB der Hilsgfyil nd eiaem 
•rhnailrta. fM der DbramiQ» b e ia e ik ti Ktraiv. dm er nck «bK Prti«rtis 
nw \NMCSMvwM|waB wtaoOTv . wKss ^vg^ ■oonpsaigis jucnes pvBCura 
■'■B\tia wmato; «Am den TMkwt «Btlaarte ■' ' 
Mb« de« Mwdaraädmn*. Bei dK^OUvetiM 
gfiMt DaUt' MBclwt «ar. die ia oMm 
MMMwalMtedwUberataHl —d dad aiA eäe f — r" l iiig ^a« Orftodai»af 

ha MHarai BeriAle «kd beJaer ISiartkm 
aadiH aa mek ■« fäar «ad diiHl 



Nt. Ah*c. MB.1A 

■»miA»Wfirhii>>nft l?!S6.yr.5». |1~ 



f Mlfcili U a ih 



vaa wMHifti 



aw Wildmar««^ aad 
liaiifciii niläL 



L Da» «nd» 

ii&afi»«Mr 



•Mb 



Igm^ 



V«> dM 



— «■■ Xardk%*»«m 









•14 W- 



Caeuutik Ast AlrralRrechinococcu«. 



US 



I 



h 



UQmwbopiBoh li«sH iiich nvcli weissen, daas die Weiterverbreitung hi«r 
nnttfT aiid«r9m aaT dem We^ der kleinen Ga!)eD^D|;e erfolgt war. Woblani- 
gehQdete Soolcc«« wunlen in beiden Filllen gcfnnilon. 

Seit dem Jahre 18^0. in wetciiem ei» fall von multiloculäreia Leber- 
eehinococciu im KroiA*.' M(^lsuDß(Ml zur DeobachliiiiR kam. sind diea die beiden 
eiiuiffcn in Ueas«!!. rt-sp. VV'aliJe<:l( bi.'kaDut gi'woi-duuvo Fülle. 

Der Freundlichkeit den Herrn Coilcj^en Dr. 0. Abi-«'). Amtitent am 
DoUiolo^iuh-anaiomiflchtin Inalitut dpr Universität Marburg, verdanke ich Ober 
aur»r iH'idvn KTdie oacb«t«b«nde Notixen. 

Dan ente Präparat ttainnt aus dem rünttcnthnm Waldeck, und ea bat 
der Berallene den Parasiten itach jedenfaUs dort acquirirt. (Der B«sitaer de« 
Kehinoooocus soll nie au« seiner Heimat h^^rauagokommen sein.) Uelier die 
KninkenKeichicbte l&Mt «ich fast nidiU mittbeilen, da der Fall eigeotlicli gar 
nirht äntlich beobachtet wurde. 

Icterus soll schon seit einigun Jahren bestanden liubcn. Herr College 
Pr. Abee hatte die (iate, mir i*in hflclut inti^reMante« mikronkopiiichttt Frä> 

Krat diese« Falles ku abersrnden; duuielbe atamrot ana Her NiLhe der Porta 
patis. Ei i«t d«.tr Qut-nchnitt eines grofven LubvrJLrtvrtentutvg xu sebttn, in 
■)«nen [.on>en eine Blase mit zahlreichen Brutkapteta eI«c)leiIl^ in dc^npn schüne 
«abgebildet« Scoleces entbalten sind. Ausser in der Leb«rarterie wurden keine 
BratkftpaelD. ebengowenig isolirte Blütchon vorgefunden. 

Das «weit« Frilparat stammt aus der ProvinziaUHeil- und Ftlogeanatalt 
JAvrxhausen, üeziilc Kassel (nicht Nordhausen, wie es iu der Berliner klinl- 
■eben Wocheoscbrift hiese), 

.Aach die««[ Eohinococcu* kann . nach der Meinung A b i^ e's . nicht 
importirt sein, da die dazugi^hijrt^nde Feriun wilhrend der letzten 13- Lebens- 
jahre sich in betagter AoHtult nuTgtihiUtea hat.* 

Bei dii!>«em zweiU-ii FuHi- fand Htcli ein growes Ua^encarcinum mit starker 
Infiltration dar periportalen Lympbdruaea fCompression der Blutgefässe und 

f'octen Gallen:» ii«fÜhrunB"ga.ng«), wodurch S Monnte nach Auflret«n d*r ersten 
laokheitBtymptome der Tod herbeigeführt, wurde. Icterus bestand erst seit 
8 Tagen. Der Echinococcus multilocularis war ein nur zuISlliger Befand, fem 
von der Porta bepatis. 

Riesensellea vuroo in beiduu Fällen in grosser Anzahl zu Beben. 

165. (lOI-t Romt Oertel A Contributlnn to the knnwlüdge of the 
mnlüloculnr Kchinrteaccu« cyst of the livtrr. Ynle .Medical Journiil f. Miircb 1899. 
Patient ist 89 Jahre alt und w«r früher Arbeifer in einer Gietiurei, er 
wurde in Sachsen, nahe der bayerischen Grenze geboren*), lebte 10 Jahre iu 
diMem Lande iV. ^t. Ami;rikni, war v^rbeimthet und baLle gcsundt- Kinder. 
llr war bis ror 3 Jahren immer geNund, bi^ er licitweiUg Anfalle von Kolik hatte, 
«reiche stark genug waren , so da:^ er zeitweise von der Arbeit uacb Hanse 
gehen muBSte. I>iese Koliken dauerten nie lange; seine BauptbeachwerdAD 
datiren >«it 20- Febmar 1898- 

Seit Juli labarirte er an dysenterisrhen Diarrhoen und war gelbsQchtig. 
Die L«b«r war vurgrOstert; unter di'r gewöhnlichen Behandlung einer katar- 
rbaliaoti«tt Oelbancht erholte er sich so weit, das» er in 2—8 Wochen sur Arbeit 
surQckkehrea konnte. Nichtsdestoweniiier erhielt er noch weitere Dosen von 
Jodfflatriuni mit dem augenachL-inlicbL'n F>fo1ge, da«i die Leber an Grösse 
«orUckging und die Geibxucht abnahm. Gegen den Herbst zu wurde er all- 
tiAhlich schlecbt«r. 

Patlftnt war dazumal »twuH abgemagert und tiefgelb. 

') An dieser Stelle drücke ich Herrn Professor Dr. Marchand und 
genanntem Herren Collegen (Qr die gULige Uebi^rlaBHung der Notieen und Pifi- 
parate des Falles meinen verbind lii-luien Dank au«. 

*) Luot Privatmittheilung des Autors in Kalten- Westheim im sQdliduteti 
Stowen- Weimar-Eise D ach. 



Puaatit. Vxbrvltunj At» BlaMiiirannl>iä«a*. 



8 



lU 



^JIMjlllk iea Alveolarechinococoue. 



Ver Stuhl war dmrrboiufa. aber der djraeatertsche Charakter war ge- 
■chwoDHei], der Stahl wnr HüKÜg diu) mehr fAulig, •b«r nicht l«hnif»rbig. 

Df>r Mann hatte «BeiBahiingvr' und keine Reichwerden nach Aer Uahl 
xeit. Di« Zunge war mlUsiK Wleiit. 

Die pb^ikalürhe Tjnter»iichung zeigte das Abdomen in den oberen hr- 
tian betrAcnthch auiw^debnt. 

Die Leber reichte über ein«.- Hondbrcit« Über dm Kippcnbogen der rechtes 
Seite. Links reichte «ie bi« ins linke Hypochoiidrium, in tler Mitte fiut bis 
xum Nikbel- 

\m f,figaetri\»D bot rieh dtm Auge ein« nindliehe Promine« dar. gegen 
12— 15 cm im I)urchine»er. Bei der IVrcuMion war dmitlich« Fluciaattoa lai 
iintencheiden, welche sich undmillieh nach der rrchtim Seite hin fortaetrt«,] 
Der Tumor solbtt war Bcbm«rzlo8 auf Druck. Dm Merz nach auf- und atuwiUta 
diftlodrt, die Rc»|tiratioii oberfllLchlich und «chnell. 

Kr hatte jetzt schon durch mehrere Woche» keine Kolika&fUle mehr. 
Die provjson»che DiagnoBC wurde auf Eobinococcujg f^eatellt und eine Operatios 
empfohlen. 

LHztere wurde am 18. November 1898 rorcenomuen, indem bierftber 
auf da^ gesondert abzuhandelnd« Kapital Ubtir dte Therapie verwiesen «ei. 
taligf hier genOgvo, dann der Haii|)tiiil/. (1*!m Tuisora iler linlcti Lebeclaupcu 
war und daai eine Cystenbtidung mit ca. 4 Liter flOsBig^n Inhalte« ttestaDU. 

I^Q makrotkopüchen und mikritskopUchea Bilder stimmen mit den beim 
AlveoUrechinococcus xu orhebenileti Befunden Qberuin. 

10«. (102.) Prudden (DeUfield aod Prudden. PaUiological Ana- 
tony etc.. 5"'" ed.. I."^96). 

Nach iiiÜndUcher Mittbeilung Profeasor Prudden'* ao Horst Oerlel 
(PrivatniitthcilunK)' 

Das Priipurat wurde IVofonor Prudden im Jahre 1S77 von Dr. 111 ia 
Newark, New Jeree]r (V. St. N.-Amerika] i^bergeh^n. 

Hont Oertel konnte von Dr. It] nur erfahren, dasa Patient itn Jahre 
187S in diu deataobe EloapÜnl in Newark aufftengntmen wurde. L'r war Ul^ 
eeftibr 48 Jubre alt und hat.t4> lange Zoit allein im Westen nli Cowboy ^M>t' 
Kr war ei» Deulucber, allein der nUiere Ort der Abatamaung lioss sieb nicht 
mehr festab^llon. 

Der Kiuuke litt an intentivem Icterus, Abmagerung, uuregelmlasigriB 
Fieber und einer liebei^üchwulst Die Diagnoce war auf Leber«b»cen geslelU 
worden. Dir- Operation ergnh Echintii-occuE multilocnilariB. Patient «tarb 5 Stun- 
den nach der Ojjerution. Diw Pril|jarat wlbst ilhnvlt sehr dem von Uoret 
Oertel (I. c) heschriebenpn, denn es beÄteht an» ein*}r ffnwscn llöhle mit 
raabeo, dicken Wftnden uud z;iblreicbfn cbuiukteriBiUchen LchinokokkenblaMti 
im angrenzenden t.iewcbi'. Uaki^n und Sooiic«« wurdL-n nuofa hier vermitat. 

Bei Horst Oertel hndet sich auch die Bemerkung, du» der kfana 
Tt Jahre in den Vereinigten Staaten war. 

1H7. (103.) Zinn (Beitra« zur Krnntnim der VerbreituogsweiM d«i 

Kchinocoecus multilocnlana und der bei demselben auftretenden RiHenzelleo. 
Inaug.-Disvert. Heidelberg 18i>d.) 

J. Z. 28 Jahre. Melker aus St Gallen. Schweiz. 

Klinische Diagnose: Peritonitis tuberculota l?}; Bauchtamoren (?)• 
16. Juni 1897. 

Vater starb an Horxscblag. Mutler ist gesund. Kine Schwester an 
Behwindsucht gestorben, ein Bruder als Kind gestorben. Drei Qeechwtster 
sind gesund. 

Als Kind krüflig, nicht scrophulSs. mit 11 Jahren bekam er Lungen- und 
Rippenfellentzündung. Kr halte diese dann angeblich bis zum 1&, Jahre «lljUir 
licn. Husten behielt er bei mit gelb1c::hem Auswurf. Bei Anstrengungen Scbver 
Mthmigheit. Kein Fieber, doch Öfter» NiichtscbweiMe Im Auswurf war nie 




Cnraütik äe* Alieolftrachiiiöcocicaa. 



Seit etwa Aem IS. Jahro bvi Anitrengungen ITcr7.1clöpfcn. Mit 21 JnhrCD 
[^iutc er leim Militär; iluniLiU biavLi er du rechte Dein, ^cbun tlamala loU 
[tininal d«r Leib angf^schwolleo fi^weaen tein, doch Dicht bedeutend ; n dauerte 
[»cht lan^ und vurKii^K von ttiXusi wiL'dor. Er b^tLc Iteitiu Scbmon«!! dnbüi, 
Atbcmootb. Keitif (If^lbitudil. D^r Stulil^iig war regelniäwig, obne 
Itwenlen, Dies wiederbolts sich OfLerB, anKeblicb, wenn ei' tD«hr und ruch 
onken und gegnten hiiltte. Er will niv vi<] g«tn]nk«n haben. 

Seit etva 8 Jahren bnl n die Anorbweltungea häufiger. Der trcib wurd« 
' dicker, echwoll aber immer wieder ab ; dabei bestaud immer ätuhlrentopfilB^. 
Vor 6 'I'Af[«n erlitt er einen Unfall. Htflrztc auf die rechte Seite. Seitdem iit der 
;,Leib flt&rktir ge»ehwollen; vorLer war üorvclbo aber «L'bon niemlicb dick und 
puint. Keine UeJeme, kein Icteriia ; bfter Ktbreclien. 

Status: Ziemlich grogsei*. müsaiff emiüirler Hunn von krftftiger Hns- 
culator. Btwas kiM:hekti»(:iiDs Aut^efaeu , Zungu Ut l'cuclit belogt, ALhaung 
•agMtrengt- Auf beiden Hauch- und Bnistaeiten bemerkt, man von oben naen 
aienende, etiuk dilatirte Venen, besonders rechts. Keine Oedeme. — 
ftr Leib ist liemtich glciehmlUuig. sebr »tnrk nufgetriebcu, infiing gespannt. 
Dm Icber ecbeiüt etwas vei-grOnert zu sein; mau bekommt eine DAropf^ngt- 
die einen Finger breit unter den Itippenbogen reicht. ]ro Abdoman 
lil Fluctoation. Man hat einen grossen Lympanititehon Bezirk, der nach 
|4tD Seiten und unten iu einen gut liandbreitiMi , Kedäinpften Beiirk abergeliL 
Vie D&mpfong versobiebt siah beim Lagewei^bsel. Durch Palpation iat gar 
'iiita lu «roiitteln. di*r Leib iet su «ehr getpunni. Urin dunkel. spiLtlicb, ent* 
It eine Spur Albnmi-n. Im ürio kfine Foniib''KtÄn(lthvrl", ki.'ine Cylinder, 
teBperatDr 37. FuIh 73. 17. Juni [897 Urinmenge 12(H> c^m, »peciEschea Ge- 
1022. 18. Juni Ordination: Sol. Dreae 10.0 : 200 pro die. — 1». Joni 
_. rkea DmckgefQhl im Leibe. Leibesumfang 10*2 cm. Ordination: TilgHcbe 
SchmierteifeDeinreibiiniren. Patient hat viel Aut'itosien, kein Erbrechen, Iclagt 
aber allgemeincA Druckgcfühl im Leibe. 

DieDlLmufuDg ündert »itib kaum. Unünatiun: Sol. üreao 15 : 200. 20. Juni 
Kioctuation viel deutlirhpr. Lei bemim fang 100 rm- Künf Htiihle. Die IHUnpfiing 
JA bedeoteod gestiegen. Die Fhictuation jetxt sehr dputlicb. 

Die DBmpfungBgrenien sinil oft eehr UDregelmä^ig, ao dana niiuicbmnl 
Bber gelegene Bestrko gedämpft erscheinen . tiefere manchmal t^-mpanltisch. 
In» 20 : 200. 

23. Juni. Starkes Druekgefflhl uml Schmercca unterhalb de« Nabeli- 
ilD äputum keine Tubt'rkelbacülen. 

Die Venen dea AbdomenB aind atark dilatirl; sie xieben auf lieiden Seiten 

Abdomens nacli oben uml verlieren «dch nach der Achadh&hle zu in den 

Bt«rooatalr&am«o. Manche xifhen in der MediiioUnie nwcb oben. .\uf Druck 

bllen sie sich unten an. Links oben etwa.t Srhallverkilrning. Rechts steht 

'Im» Zwerchfell um drei Finger breit hdher als links. Der Leib hat rieh noch 

mehr gespsnnt. Uewicbt 71,ö kg. 

Seit dem Mittagessen int er «ehr unruhig, springt immer aus dem Bett; 

er wurde dann somnolent, *piach rtwaa wirr. Um 3 L'hr Punclion in der 

Ucdianlinte. (Is werden 11 Liter uinur crbsL-nbrQhf arbigen, rahmigen, cliyl&seu 

'ISuigkeil entleert. Dt Patit'nt macbt einen «ehr IiKnoninienen Kindnick. 

feriigection. Hierauf BeHSfrang de« Puliies. Man fQhlte im Leibe ver- 

lleliieäeoe qoerxi«b«Dd« Tumoren, die ziemlich derb wurvn und »ich an mitnchen 

iBtellen wie Terdiclile Darm^rhlingen attfilhlten. Dann fühlte man auch nuer 

ItiebeBde feste StrEoge. Mikroskopisch »ieht man in der Punctionsfl&sRigaeit 

Itahlreicbe weisitiL- und wenig rothe Blutkörperchen, auiKerdein t'pilhelien (nicht 

IIB Neatem) von der OrOitse von Niereoepithclien. Sehr viel Detritus, KOrpercben 

[vie Blutplättchen , dünn durchs>.'beineude hell kryntullartiKe Üebilde \wi« Seifen- 

brj'itaLUel, einzelne Felttröpfcheo. Kdne Tuberkel bacillcn. keint' Kokken. 

Nach der l'uuclion bleibt der Zuxtund ini wctentliche» gk'icli; er reagirt« 
abends kaum mehr auf Anrufen und Hautreize. L'm 1 L'hr früh Kxitus. 

Secti onap rotocoU; Gut ernlhtter, «obl gebauter K&rper von kiftf- 



116 



Cüauistik de* Alvcoluocliiaoc 



(tgor Mutculatur. ZwerchfelUtand nebt« itn Hl. 
einiger Venrfichsanjteu nicht zu bettiminen. llefbf^ 
mit voIletAadiger ObliWcation beider Plmnbablvn. 

Hetrbenr«! d<^utlir,h von nnt«o h<^r comprimirt " 
Grnwe. Am blatreicbstian und luftänneLen Ut der n 
nach untvD fflhröndt« Broinrhi'-n «iml «twjw cylintlrr 
keinerlei tubercal&ae Verftndfrungen, noch k. 
ebeniowenig in d»n UroncliialdrÜBen, noch fit : 
PortA )i«patifl. in den mesent«nft1en. rt-tropciitoi 

AuK der Leber^send wird «ine trübe, v 
crbfieniiiiipenähD liebe KlUaitigkeit in grouer M' 
Zeit, nachdem der Inhalt entleert uracheint, hu 
gpi«(;el (I«bild«t durch bHxtändii;«« Narhiirlctirn Axtx >i 
«ich etwa '2ö(>i) ccTo uiiftsrhfipfen. Endlich liammt i, 
in der Tiefe der Lebert^Ki'nd in einvn geriluDiiv' 
Hand einer««il« oben lji4 ans Zwerchfell, anden . . 
iiacli unteu in der cßcalen Kesion frei nach allt-u . 
Die DimenBiou der Höhli.' bctriigt ungofShr im Umvi 
duDß iHtditrehlOcliert. scigt viele kleine rundliclm, tli 
Oeffiiungvii; «i« i*t «t«ll»'nw«i*« kalkia incruMtirl und 
«ülig gefärbten. Dbrinühnlicben Stonee belegt Im '' 
fanngv, wollige, ockerKvlbv, wvicbe UiUM. etwa »j 
einwlne Fetien «chon mit der Flftinngkeit nuiig«eehr>v' 
innert mit Äuanaliine der Farbe am lueieten an - 
Schlagen d« Blutes gewonnen wird. 

Die PerforAtiomafl^uBg, die von der i!< 
liegt antiilhcrnd in der Mammillarlinie. verläiit- 
lang, rang alWdinga b«im Auuchöpfen der Fiti 
dilatirt und zeniüst'n »uin. Diu i^efchUderli: il-L.l ^ 
weventlich im rechten I.a])pen. ^'i-ht wohl aber au£b l»i 
Oefinang liegt in der vorderen Leberwand. 

Lnt^rhslb der H8hle ist noch ein Wnl-t 
dann ist der Verlauf des unteren Ltberrandcs a- 
durch eine gronsv Aniiihl HOckvr. Promüieuz-" 
denen die Wandung «ehnig verdidrtiat. wa« dem . 
bbuig-htickerigea Auesehen verleiht. Mach reirl' 
von der Leb*r ahrig, und ^jo »enknrcht^r S' I i 
grtetentheiU durch ziemlich nonnale Bcxirk«. 

Jediich Rieht man in grQwere LehenenfnAu. 
oder doch wenigsten« durchecbeinendo Bhi- i' 
bis hanfkonigruss. hineinragen und doM Grt.. 
leicht verlrgen. Wi-ilir wnlen ni.dit v. 
im Lebergewebe eini*elagert , in ;rro- 
Stellen wiederum He' ' ■ " 

niakro«kopiicih wahrrM. 
die einigfirmaußn > -^ 
r^Tdifingt «Hen . 
gedr&ngt. Esluuiu... ... ..,..,. ...i 

•teUung, xoudem nra alUaitig ftiiomt- > 
IfaaHe beweiten: 



Caiaislik de« Alveolure^^hinococcii«. 



117 



Die DanndArm8chli&^eD sind von einer Eart«n, librin&atn . ockergelben, 

w«]! galligen Alaue Qberall bedeckt, weuie mit eiuandei: Ti*rklel>t, Wniiduiig 
Turdiclrt, iD dem Recesau» der Peritonealhöhle and im kleinen Lk>ck«u dienelbe 
nOnigkeit wie in der Cyttv. doch ehvr riwus &Qf«iger, weniger dick. L'nter 
dem F^brinbelo^ der Dilriu<; kommen Kn^loht-n zum Vontchuin, die oii'hr an 
Toberkul cnnotim. — Im Duodenum lialk'. (iallenblaBe atark ausgedehnt von 
Oftllf: ebennci Gallengümge. In der Vuau p<jrtae ein himbeerfarbiger, im inneni 
erweichter Thrombu», der nach dpr I'erifiheno »ich dunkelroth wnd weich fort- 
•eUt. Unter und neben der Pforlader, Aiteria hepittica und Gallenf^gen rer- 
liafen im Ligamentum hcpntO'duodenale stArre, n-eit«ltcbe, etwa<getcbJ&i)g«lt«, 
wannftbRliebe Gebilde, zu Convolatea augeonlm't. wie LjrmphgoflMa. Anas* 
■chniUen, entleeren sie eine farblose, fraidilaicliIÜinlicbe , gallertige HaMO, di« 
Uige beratuqtülU. Diu Wandung dieser L^nphgeHUse iat so wbr rardickt, 
da» lie fa«t wie Arterien uwoohen, doch itpr«cl>en Vancoeit&t«n und ampallftre 
Anaohwellungen für ihre LymphgeHUsnatur. — Milx kanm v>>rgrnwert; Kupu] 
mit ockergelu<nn Fibmi belegt. Schnittfl&cbe glutt. consistent. xKh . uemlioh 
blutreich, aber nicht weich und locker. Nieren mit etvriu schwielig abia- 
siehender Kapsel, jedoch mt nicht granulirl. Stellenwetite trübgelb liebe Spreoke- 
lang in Rinde und äeplvn. 

Anatomisebc Diagnose: Kchiaococco* multiloculai-id der I<«ber mit 
Bildung eine« enormen, cjritucben, ulcerOsdn Hohlräume« und I'erfonttioa des* 
•elbco in die Bnucbböble. Perforutionsperitonitia. Völlig» ObliteratJon heider 
i'leurabBbten durch alte pK-uriticche AdbÜcionco- Vordrängoiig des ilwiircb- 
fella und dadurch d<-ii Herzbeut^^U nach ob^n. Dilatirte, verdickt« und von 
Etliinokokken tavadirte L.vmpbgofUsEcunvoIute im Xjgiunentum hepalo-duodenale; 
PeHhepatJtJii fibroxii, »»menllich an der VordvrBkchc der I.i-bvr, um dir Per- 
forationsslelle und am unl^rvn Rande. 

MikrotkopJBcber Oefund: In der gelben, Bbrinartigeo. klumpigen 
MawB aua der Hönle und ron der Darmserosa reichlich Hämatoidinkrjrstalle. 
DmrniNntta vtcdickt, iofiltrirt, mit eitrig-flbrinOKUi liel^. in dem obenralU 
RliBtfltoidin. In Schnitten anK der Wand de« gto«>en Sackm uthlreicbe kleine 
Kchinococcu ablasen mit cbarukttriBliacber concentriscber Scliicbtung der Wan- 
dung. Kbenxo tjpiscbe üliucn in den utark dilaCirti-n um) mit vrrttiiklet Wnndung 
Tsrsehenen I.vmpbgcAtMen des Ligamentum hepatoduodt^niilf. Ki>ine 8co!icea 
und Haken, Im Hesenterinm stelleDweine InMltration und 7ablreiclit! Rieiiea- 
aellen in grnppenwciscr Anordnung, offenbar cndothelinlfr Abkunft ron den 
L^rmphgeflUsen. In der Leber c-entroucinllre Nekrosen, rielfacb lieerdweiae con- 
ftuirt. fu den Nieran geringe int«ntitiel)e lufiltrulion. — Üenuuer« mikro- 
ekopitcho EfgebotBae im Original S. 18-20. 

lOA. (104.) ? Ihlit groBBer Wabrscbeinlicbknil kann «na der Uleren 
Liter^tar als Alve^^UrechinocoCcus gelten: M. Hajem, Cirrhoca du foie, du4 
k des echinocoqnon probabli-ment mnltilooalairefi. BullHina de la societe ana- 
tomiqae de Paris. XLIV, 1800, Novembre. p. WA. 

Pfnter, Alfred. 3ti Jahre, geboren in Straisburg, eingetreten am 
13. September l^tid. 

Patient bat xu wiederholten Malen Entxfludungen der ürust und Ein* 

E weide gehabt. Er kat keinen anetresgünden Beruf, war niu Soldat und bat 
ine Reisan gemacht. Im Jnhrf 185^ verlir-ju er Strituburg. um »icb in Paria 
einnirichten, bat auch niemaU .Syphilis durchgemacht. 

Dis 18&8 war er «ehr nUcbtem, dann fing er an xu Iriokea, nanenlltd) 
Bi«r, und wurde krank im Dc-oember l&t>!S. 

Damala hatte er starke Bauchschmerien. die er bIh Koliken diarakterisirt 
und die ihn durch 8 Tnge im Üett ku rück hielten . und «eit dieser Zeit seiglen 
•eine Haut nnd seine Augen eine gelbliche Farbe. 

Dia gtlbliche Kurbe wurde ^Imnbltcb dunkler; aber «r«t am W. Joat 
gab er seine Arbeit auf. Seit 18. 8cpt«mbcr Spitalsaufenlhatt. 

S«it 15. Üctober svigt der KJ}rp«r Überall eine grQuIichgelbe Färb«, Sclera 



118 



Camutik de« AlTedBrnfaiaoeocau. 



dunkelgelb . Abnagening. Nägel keal«afOrm)(^- Die Htut üt trockca und ab- 
Khappra<l. Der Knolte «iniifindH unertriglicbM Jucken, nainviitlich ui den 
anteren Kitnanitfllen. 

Dir PQjM «iiid «in wenig gcachwollen Er klagt flb«r U&digkeit . all- 
gemeioe« rn>>el)ag«n und aber Kopftchmen. Per AUietn des Krmnke« ist f&tid. 
Zunge bele^. 

Lebngeni gibt der Krank« an, den AppHit «nt mU 10 Ttgen verlorra 
SU haben, rrilber faSoBge« Erbrechen. 

Im allgemeinen hätte er mmuI ki'ine t'ebelkeiteu. 

IMe StdUe reichlich, »ehr dOnnflOsnc. Bchwarz uud eehr atinkesd. D«r 
Urin ittvbvfl&Us reicblicb, tQthlich lui gelMoi Scbuum. mlbült kein Albamin. 
Deber der Lnege rOckwarta link« DlmpfOBg- 

Der Bancli ist aufgetrieben. 

Wenn man daa linke Hjrpocbondrinm drfickt. »o Hlhlt man FlQMigkeit 
und darüber eisen Tomor. der rundlich, bew«gUeb a»d etwas acbmenlum ist 

Im Eui^fsatrium fllhlt man unter dem Proc«Mo« ripboidens einen anderen 
hattan, niuit pulnrenden Tumor, daasen Contourvn nioht xu umgreifen vind. 
abw deaaen Dftmpfung vicfa in jene der lieber fortaetxt. Da» Aiifgetrieb«iiaein 
de» Baorhei) bindt^rt eine genaue Grentbeatimmang. 

'^H. S^ptifmbvT. Aacitet vermehrt. Bnttikorb kooiach. Da* Her« nach 
recht« terdrftngt. Blaaeadee Qerftoach an der 8riitse. Mä-sitige DvApnoe. 

3. November: Seit mehreren Tagen snuclct der Kmnke reiaee Blut aaa. 
SHt »tbt BBavigen StQhle eDthalten mHitchinal Rchwanec, mitaat«r raines Blut. 
An iiorgea groaae ErscbOpfun^. Diu Gesicht ial rerfallen. PuU aehr schwach. 
Langsame Agone mit BBematerae«ii and Melaena 

Autopsie: Abdomen: Zietniich brtrkchtlicbe rothe Krdse FlOsaigkeit 
im Bauch (3 Liter). Das giussu Netz unveisehrt. Man findet nicht« rar Kr- 
kl&rung der 2wet Tamorni, dw- man fQblte. kleine Adh&renien zwiflchen der 
Leber, der vorderen Wand des Uagena uud der hinteren 8oܫ dor TOidwa n 
Abdominal wand. 

Der linke Lappen der Leber, vie die ganze epigaatriicbe Geltend and 
wie der vordere Hnud der MiU bietet nach link» tod der Medianlinie eine 
tiefe Forche, von der aus kleine Farcben tranarersal aasftehen. Der rechte 
Lappen mamelooirt ond atrophisch. 

Thorax: Linkuieitige« Kuudat Adfaftrenien an der Basis. Ont«rlapp«n 
•pleniäri. 

Kein Ergass int Pericardinm. Herx int eher klein und grilnlichgelb wie 
alle Organe, 

Die Leber tat nar mit grosser Schwierigkeit wegen der reichlichen binde- 
getrebigeo Adhirensen her«u«itul>nngeii. Der sehr auag<>df>hnte Magen entbäll 
r^diUae Uengen scbwArsIicIier Kldvsigkeit. Im Fundus ond an der hinteren 
Fliehe starke Vaacularisatiouen und bamorrhugitcbe Flecke. Verdichtung der 
pyloriaehCD Qagend. In diexvm Niveau ist die Schleimhaut nicht aloerirt, seine 
Itiebdge Entartung. 

Wenn man die Uallenblase stark drOdtt. kum man aie TolLsUtndig eat- 
Imtrl Ualleng&ng« nicht obltteriri. Piuikreas hart, kniiwbend unter dem 
Heuer. 

MiU enorm gross, Qbemll bindegewebige Adb&r«Dz*m, KapMl sehr dicht. 
Ueine weisstioh« Flecken auf der Oberfläche, da« Organ wiegt 990 g. Das 
Gewebe tiemlicfa derb, knirscht unter dem Messer und zeigt fibrfiae Trabekeln. 

Rechte Niere: Die CorticaUubatant ein wenig bTpertrophisch. Linke 
Niere: Weniger gross, diosi-'lbi' Hj-pcrtrophie mit blutigen Kxtraraaaten. 

Ein Schnitt durch den reclilcn Lappen der Leber IXut uns in einem in- 
durirten (lewelÄ zwei kleine Toarh^n eotderken. erfOltt mit einer kiaigen 
Maaaa. Wir finden ebenso im liuki-n Luppen i!invn Hccrd von gleicher Nalni. 

Da« Duodenum zeigt i^ine rStbliche Verfilrbung und ist etwa« mamt- 
lonirt. An der Schleimhaut des Darmes brftunliclie Ver»rbunB mit Kccbymoaen, 

lieberbefund: Di« Leber iit getbeilt in Lobuli und sehr unrcgelniisaäge 



CacuMlik des Alvvoluttchinococeiu. 



119 



Acini. Die Anordnung der fibrOKes ZO^, die di<> Lobuli und Agini unigebea. 
bieten weder die Charahtere der alhohoUschen noi^h der sypbilititchon Cirrhiwe. 
In der Mitl« dva brtfit««t«n dieeet Z(lgL> io der Ge^imd. welche dor Gallenblase 
beo^ihbajt t«t, findet man bnrte N«ubildungän , deren ijrfisiU) anifefUiir den 
Cmfoog eioer Handel erreicht. Ks existlren beiläufig ein Dutzead solcher 
Tnmomi; b«inabft itll« xind durch eioii kSuug« Subrtant ff«bildet, die auf dem 
DurrhftchniU voraprin^ und umj^b«n ist von einer organtiirten Kapsel. Andere, 
beiläutig fQnf oder «ecbe, bieten einen cyitöien Anblick und lie entJiaheu IhiU- 
weii« uaigen Inhalt nnd iindt.-rer>eib gelatinSsen. 

Mikroikopiscbe PrüfuDg: Die gelatinöse äabitanx zeigt sehr deutlich die 
Charaktere von Kcbiiioooccus(blaaen]hfi.uten, das heinl, sehr feine, gekrOmmt«, 
parallel« Streifen. Neben diesen nembranfieen Theilan findet man ^rannlirt 
l'«((igen DetrituM, Krystall« von Cbotfiil'*n.riii, unb«»tiinmte fettige Uaeie, galUges 
Pigment. Detritos. aber keine fSpur von Kakcn. In der Leber weder Abecease 
Doch Gallvngang««rw«it«rungen, 



Ferner fand icfa in den lldnchener Krankenhauabenchten folgende Notiz : 

169. (109^ Sitlmnon. Bericht der ersten medicinischun Klinik und 
Ablheiinng des uberarzteji Oeh47imrat>h v. l^iemsaen fDr dir Jahre 1S8& — 18S9. 
Annalen der stadtiacbeu allgemeinen Kriink<.'nbauBer zu MOadien 1B85 — 1889. 
MQnchen lÖIj'i, S. 71^. Krkrankung^n der lieber. 

[!>;hinou>ccas. Kino weibliche Person. 37 Jahr«. 

itechts Tom Nabel ein kindifaDstgroseer. link« vom Nabel ein wallnusv 
uroBflor Snctairender Tumor, im Zasammenhang stehend durch den palpsblen 
Leberraud. 

Durch Prolif^punction bAndbnnt links vom Nabol wird dickte, eit«r- 
ähnlicbe FlQsEi^keiC entleert: darin HlUccbcn in grossi^r Menge, verrottet« Rund- 
aellcn nnd Deliitui, Chnlestearin und Hainatoidinkr)- stalle, StÄndige» Krbrechen 
acbw&rtl icher llnssigkeit, Sin^ultus stellten die Vital indioatioD zur Operation. 
^^ ch nochmaliger Probepunction wird handbreit links vom Nabel eine 3 cot 

Incision ungelegt: ea entleert sich erst Lnft. dann in steilem Stnüil eine 

■chuutzig -jauch ige. theiiweisc mit Blut untermischte, intensiv fUculeota FlQssig- 
kett, im ganten AÄOO ccm, beim AusrirfimAn der Jauche quellen aus der In- 
cisionfiOffnung Bliuen and dicke Humbran'jn hervor, welche thoila einfache 
Pareni'hj'iiivrnlickungen und Kiilki/inliigiTiingüo danttellen, Iheits den charak- 
teristischen Kau von Chitinmemliranen u^igen; daneben sahtlose Hllkcben und 
«in Terkalhter. am ilintiTtheil in Aufldü^ing oegriffener Soolex mit wohli^rhaltenein 
Hatrenkrante. Drainagej Verband 

Daniach sobjeduvei Wohlbefinden. Kein Fieber. Reichliche Secretion 
anfiuigB noch Jauchiger . spUer wbMerig-schleimiger. galliger FlOssigkeit, die 
Gallen farbetotr, aber kuine GsUenslure eotUUt. Icterus geringer. Nach einigen 
Tagen trotz gnl«n Wuudverlaufes ▼oröbergehendea Krbrechen. kurze PrOste b«i 
Btarfc zunehmendem Icten». unter grosser Proslratiou zwischendurch Delirien, 
Kzitus am 19. Tagv nuch der Operation. 

Leichenbefund: Kchinococcna multilocularis mit totalem Schwund dei 
Unkeo Leberlap[)eD8. Operative KrOffoung des in der Gegend des linken Leber> 

SJegenen grOssten Saoki>*, Hypertrophie nnd leichte Cirrhose de» 
berlappem. Adb&siTperitouitis in der Umgebung des Sackes. Im 
lomen keine )-'1i)Migk«'it. Zablreicfao frische mtA Narlmi Uterer Magen- 
_ ehwfirG. ätauungH«:i)likrrli des Magens und Darma. Stauungainilz. Fiiaohe 
tnrcunucripte GbrinO»e Pleuritis beiderseits. Kleine abgeaackte pjrkniaoh« 
Ucerde in beiden Lungen. 

Zu dieaer Beobachtung ist allerdings zu benierken, dass, nachdem keine 
Beschreibung des «>rh»ltenen Leberbefunues. sondern nur die Diagnose allein 
vorliifigt, die muttilocuÜtre Natur nur au>t letxtsrer hingenommen werden muss. 



120 



Cuoirtik dei Alveolarechioococcuv. 



WeuD auch 10 Kafalreicb« HSkcben beim AlveoUrechinococcuf nur aonuLbta»- 
vicite vorkonmeii . m Viegt hierin mwie in der cnorTD«ti Jftiich«)iShleDb3dang 
kein Grund, einen »hieben auszuHchlietsen. da nocli viel inlk'htiger« dei^rtiir» 
UildungCQ Torlicscn (t. B. von Gricain^er und eine Eigenbeobfu^tung). , 

Dißaer von Sittmana gebrachte Kall kann b«i Vergli^ich der Kranken-] 

Seachichte und des Sectionebeiuiides nicht als identiscb mit dßm in der Inaag.- 
dasert. von Strath<iuson (*. d.) 188U erwähnt«» («in« USjUhiif^ Frau aoa 
oinem Dorf Wi Aiblinf;, Oberbayflm, betreffend) befunden «erden und irt dea- 
balb anter einer eigenen Nummer lu führen. 

Anmerkung bei der Correctar. In der inswiachen erschtesenen 

!naii^ra]-Di«aer1ation von Weither Schmidt {«. S. 122) wird nachctebander^| 
Fall gebracht, dm zum Vergleich angefahrt werden mats. ^ 

,1867. Fall &2. M. !>., K nuabotensfrau au« Pfirbaa bei Hof (Ob«c 

franken), S7 Jahre alt 

Aufenthalt in der U. medicLnischcD Klinik vom II. Juni bia 16. Jnli. 
Klinische Ditiguote; Echinococcus, 

.\uflzug aus d«r Kmukengeachicbte: Seit 4 — Ü Jahren (ieHcbwuUt, im 
Unterleib. Einu Ursache fär ihr Leidu-n weiiu Patientin nicht anxugaben,H 
^ctioiL am 15. Juli. .S..J. i22. ■ 

AnatomiücbeDiagnoae: Echinococcu* hjdatAana. Lebermit totalem Schwand^ 
des litili<>n Livppene. 

Lebwr: Rechtw l>üppt>n *ebr gro>a- (tberflftche glatt Oben iat <la« Ge- 
nebe schwappend, enthält eine ^Ibe FltlBfligkeit Der Saak bat fetnge Wan- 
dungen, Bolcbi* S&cke liegen drei neben einander.' 

Ob dieser Fall 52 von Schmidt, den er als hjdatid&aen bezeichnet, und 
dem Sittmann'a identisch ist, ^-ermog man hei Vergleich der beiden An- 
gaben nicht zu «uUcheidvn. 

Per Allerding» Rfthr weit gehaltcnif Zeitraum bei Sittnuinn, da« Alter, 
Qeechlecht und der Schwund de« linken Luppens kannten wohl in dem Sinne 
gedeatvt werden. — ^1 



Lntisnnd Fogliani, Rmtdiconlo clinicodell' iinno Ncolaalico 1^90 — 1891. 
Clinics chirorgica opemtiva deH' K, Universitä di Modena. diritta dal prof. 
Iginio Tunsini. GaxMtta medica Lombards. Anno IB92. Milano. Nr. S9.'H 
p. L'8» ff. V 

170. (IDO ) I. a) Cisti alveolare da vchinococco del fegato, — Estrr- 
pazione totale delta cisti con reaezione paniale del lobo ainintro. — GuarigioDe. 

C. V.. 2't Jahre alt, von SassuoloM (Modena), B&uerin. 

In d^-r Familie keine herfditire Belastung. Sie iat immer gesund g«- ^ 
weaen. Vor 3 Jahren bemerkte sie da« Auftrelea einer Oeschwulitt in der epi-fl 
gastrischen Gegend mit stechenden ScbmerEeo daselbst, die mit Krbteclien eio> V 
hergingen. 

Weil die Oeaciiwulst immer mehr tunahm und weil auch die Bcbmertoa 
aie immer mehr beltUtigten und sie eine leichte Abmagerung hunerkte, tieaa 
«ie sich in die Klinik am 26. November 1890 aufnehmen. 

Der Allgemeinzustand der Kmnken ist vonQglich. Elei der Inspeetioo 
■«igt sich daa Abdomen nonnal. Bei der Palpation spUrt man im EpigaaCrian 
eine nnregelni&aaige. zw^i-gelappte Geachwuht, an welcher ganz deuuioh dta^ 
Orenien des tiefliegenden Theilea derselben verfolgbnr sind. ^ 

Die Consistenz derselben ist fIbrJIa. Die Geschwulst int etwas latoral 
Terachiebbar und bei der Inspiration at«i^ sie herab. Auf Druck wenig em> 

') Sadwestlich von Modena. 



Caautstik des AlT^olarechiitDCocciu. 



I2t 



ItMlUefa. Die Veraditcb'bnrkt.'ii. die Lage, die Consiitenz, dio funotioncllco 
mten det Magens iieneo di^n Profettor Tanaini sDiiehtuen, dnna die«e 
l'Gncliwulit cia Fibrom der Wand (Im Mogeiu wäre. Kr schluu judoch niclit 
tiwcbvrulüt der Lcb«r oder de« Noti«8 aus. Am 8. November daIihi der 
nfoaaor die Laiiarötomie vor. in Chlorofotmnarkoa« machte er in der Mf^dian* 
i« einen 7 cm luoeim Scbnitt, vom Processus sipboidcuB be^noend. Die 
»diwuUt u\. mit dura Netr verwachaen und wird durch xahSrciche iloppelt« 
[ligatnren freigelei^t, bifi za einer gewissen Stelle, an der eine KinflchnUrung 
'it, die den Luppen der OeschwaUt begrenKt. 
Während man die so f^ei^el<^(^t'0 licscbmtlKt heraunog. nm den gi-fisserea 
Theil. der noch in der 'Hefe lag, t'reizuleRen . kommt der linke Lebertappea 
Eom Vorschein, in dessen Üewebc die (j«6fhwul»l f^iD^-bett«t lii^f^t. 

Der Operateur fchneidet mit der Sclieero im Lebergewebc «elbit, be* 
ginnend an der linken Seite in einer gewiag^n Entfernung von deT Oeicbwulst, 
diflM]hfl eine cystische Structur biaitiL und fr L'in Kinschneidt-n in dioaelbe 
•noeidea wdl. We-j{«n eintret*ni1er itarker Blutungen »iuhl "-r mit dvm Thi^rmo- 
iter Tor7.ugefaen. Aber ancb hierdiin^h hArt die Bhitiing nicht auf. Rr 
BJtet nun «ofort aur Entfernung dcT Geschwulst, indem er dieselbe Koni 
heil an« dem Lebergewebe emicleirt, T,nm Theil in die liebervubitAne lelbtt 
meidet; daa letstere ouichte er. wenn die VerwacfasungeD ihn am enteren 
llinderlen: ao gelingt ei. die Gcschwulttt vullstllndig eu cntfomen, Um zu ver- 
Beiden, dau oavh Kntfernung der (ioticbwultit der liefexcaTirte Leberlappen 
neb antej* daii Zwerchfell zurUcluiehe, «lach der t'rofeteor in grots«r Kntfen^ung 
"TOD den Wnndrftndem mit vier .Seidenfldcn durch das Lehergoweb«? durch. 
^^VUirfiod ein Anixtvnt das Ende der Fdden in der Hand hält, gelingt u ilim, 
^en rMtirenden Theil de» Lel)erlii]i)iens in der Hfibe der Abdominalwftnde tu 
^^xinn. Om di« starke Blutung zu stillen, unterband er mit rAhlrsiehen 
^^tgatniUlten die grflMeren tirfi««, die |iurenciiYniat9Ne Blutung wurdn durch 
■^n« lemporfire Tampunadi^ gestillt und der Tampon durch die angelegten 
3liht« lixut. 

Daa leichte AiiKinanderweiehon der Wundritndcr, daa eintritt, wenn der 
Tampon entfernt wird, wird durch weitere Nähte verhiuderi, weil der rrufenur 
"fteabaichtigt, die Leberwande TolUtAndig su scblieMen und do^ (^t^&n in die 
^[«wdhnlicfac Lage zu ri?punirt'a. 

Die Naht di'r lieber wurde durcii swei Heiben von Nfthten vorgenommen, 

«ine um c-onvexen Theit. die andere am concaven Theil, abweahscind mit Cat- 

^nt Nr. D und Listi.'r Seidt^nfaden Nr. l. Im gwnxtin wiinien lt> NähU- lutgelegt, 

Damai-h Toilctto de« Peritotteums mit Gazeuiptem von l^/fto äublimat. 

^M worden nur wenige Tropfen ülute« aus der Bauchhöhle Hufiresaugt. 

Nach der Operation hatte die Patientin abvndi eiui: It^icbt« TcD>perntur- 
«teigerong. welche am Morgen normaler Temperatur Plati. miicbte. die bin zur 
Teilung andauerte. Il Tag«' nach der Üporatian stand die Frau auf und am 
SiV Dec4^ndiur konntu sie volhtiindig gtiheut aus dor Klinik entlatisun werden. 
I.'ntenuohung der (jc^i'liwuUt : Di(> eiitferule (ieKchwuM iat kiudakopf- 
^TCMB und wiegt ungefähr SOO g. Sie besteht aus einer vielfUcberigen Cy.^te 
'^nit iwei Hauptl&cnem (Lappen'), von d^nen der kleinttre dem periphereu 
•Reil dee Tomort entcpraoh. der breitere jenem Theil, der im Leberjiarenchym 
«nagebettet lag. Die UeBcbwulst ist &et tfonz von Lebersubstanz omgebeo. 

Die ersten Pkrtie hat Wiknde von fibrGser Be«chaffenbeit. nngi;flihr 'J^ cm 

^ck und iat mit einem gelbliohea. »ehr dicken Urei erfüllt. Die andere llQhle 

Witbllt aiae klebrige, grauweiue ilüssigkeit und Eahlrficho Blilaoben von vor- 

«eUedeaer Grfiuo bia zu KirscbengrOsstv von deaöa einig« noch ganie unvenebrl 

V&d andere zerriweu waren. 

Die Wand ist mit einer gallertigen, dicken Membran bedeckt, welche 

giltatttn Theil leicht abetrtäfbar und bio und da lunxvlig Ist. 

') Im Original: « coatitnito da ana ciatj a concaraenuioai con due 
lOfjg« prindpali, 




122 



CosuUtik d«c AUeolartcliinococcus. 



üie int im (tdDE«u neiir ritfid und an ^ewiasen ätellen wie knotpelig. 
Dietelbe hat eint; VLvrechiedene Dicke, von */t cra bi« so 2V> cm and mehr, wo ^m 
bosondore dit) L«ber«ubstanz noch Rug«wachseii i«t. H 

131. (100) b> Cisti alveolare da echinococco dal fegato. — Laparoloniia 
«xplomtiva. — (lUftrixione dall' up«razione. ^. 289. 

G. h., 3t .lahre alt. von Reg^o ') Kmilia, Bauer, frflher immer K<e«und. 
kein« hereditäre Delaitong. 

4 Monalo vor ««incm Eintritt in die Klinik empfand «r ein Q«Rlhl -von 
äcbwere im Epigutrium mit •ieche&dem und reUteodem i^clun«rt dAMlbrt. 
Nach dar Nsbrungsaufnahme VoUa im Abdomen. 

Er versuchte verscht«detio ILrxtlicbü Bt-bundluni^: weil die Schmenea 
andauerten und er eine leicbte Abmaftt-rung bemerkt«, trat «r am 8. JaDaar 
1891 in di^ klinisohe Behandlung ein. 

Der Krank« ist im wllgetnetaen von ^utem Eroftbcangnustand. Am 
Abdomen bemerkt man eine kleine VorwoHMing im Bereicbo de* Epigastriuma. 
welche bei der Palpation sich als ein Tumor von ÜraageogrOne anscbarf be- 

S?cnU erwies. Gegen die recht« Seite hcitU- dieM Gescbwulit eine bSckerige 
berä&cbt.-. welclie durch swei tiefe Kuidieu gcthsilt war. von fibriJser Con- 
aislenx. 

Die Gescbwulrt ateigt bei der Inspiration hurab, Bte ist »pitlich nicht »er- 
•cbiebbar, an «ich scbmerzlo». nur bei Druck ein wenig «mpfimllicb. In An- 
betracht der Lftgp nnd dea Charakten« der OeachwuUt, dea gut«» Allgeoiaiiui)- 
Blandes und Altern des Patienten stellte der Profeseor die Diagnose a>f L^wr 
ecb inokokkengPEfbwulst. 

Am 20. .lantiar nimmt er die Laparotomie unter ChloroformnarltHe vor. 
Sohnitt in der Medianlinie. Qleich nacn Eröffnung de« Peritoneome Bieut ein« 
gewiMe Ueoge Ascitesfltluigfceit aas und mit dieacr eine kleine Cyit« von 
Kir»cbgr9we. 

Das Farcnchym dea linken Leborlappeni erscheint infolge An«e»enh«t 
zahlreicher »binokükkengeitcbwUlste delörmirt, von denen einige faat knapp 
unt«T der rA-beroberfläi.'he etvchoinen, andere kann man in der l'iefe de« Parva- 
tätym» fühlen von vir.'icbiedener GrOne, birvekoni' bis hahnercigro«. 

Wenn man an dem linken Leberlappen zieht, bemerkt man, da«* auch 
ein groMer Theil des rechten Lappen» von der Krankheit ergrifreQ war und 
dui keine scharfe Urente twisvhen dem kranken Theile und dem gesunden 
bestand. Der Profesaor ventchtet auf eine radicale Behandlung, >chTie»>t die 
Abdominalwundfl mit zwei tiefen äclilingennftbten nnd zwei olterflachtirhen 
Nihten. Nach der Operation volUtRndig normaler Verliiuf, Heilung p^^r primam 
mid der. Patient verlftAsI die Klinik am 1. Februar. Der Kranke kehrt« einige 
Monate nach der Operation «ehr oft wieder. 

Er war abgemagert, to da«i er nicht wieder erkennbar war, blast und 
sehr schwach. Im Abdomen hatte er einen grotisen Aseitesergnsa. 

Die Beschreibung beider Fftlle ist nicht derart gehalten, daas aas ihr die 
ZngehOrigkeil lur alveolären Form ohne weiteres hervorginge. 

Von den klini^ohon Erscheinungen sind der veHitUtnissudsaff gute Er- 
D&bnmgBSttstand beider KAlle fDr beide Echinococcnsarlen ««rwertoMr. auch 
in der Oonaitteni allein liegt nichts für Bchinococcu« multiloenlacis aiuschlie»- 
lieh ^rcdwndca. 

Her gelblii'hdicke Brei in der einen Cyvte beim enttfn Kall kommt eb«D- 
sogiit auch beim hydntidoisen F^ehinocoocua vor <s. Krause. Ueber den C7SI)- 
«chvn LebeivcbinococGua etc-, Yolkmann'sche Sammlung Nr. 325. Chinn^ie 
Nr. lUO. 8. »0^'J). Die femer« Angabe, das* die .ander« Hi^ble Hne klebrige, 
gtmuwftiase MUfvighfit und xnhlreiohe Blilachen ron verschiedener OrOsse bis 
an KiriohongnVso rnlbAlt*. stimmt auch nicht recht su dem Bilde des Alveolar 

*) Nordweiltjch von Mvdena. 



OuuMlik dea AWeolarechinococcQG. 



12S 



«cbiDOcoccos , ebenso, diu tiio Wuid mit einer gntlertigeii , dicken Membran 
bedeckt üL M»n denkt vohl hiebet sn ilie Aunklcidune einer cjrttischen 
BchtnokokkenKeacb willst und nicht an die eiKf^narti^en colfoiden, gallertt^n 
kldacn Pfrfipfc der itnderan. Die knorpelige CoturisteoE hingegen p&aat wiederum 
auf den Lctiiaococcua multilocularit. 



b> 



Nachtrag. 



Bei Durcbäicht der fUr München geltenden ZunnmniQnateUung, 
Welche in allerjtinigster Zeit Walther Schmidt (Uobcr die geo- 
graphische Verbreitung des Echinococcus multiJocuIaris und Lydati- 
«]oHnB in Bayern auf Grund der Mllnchoner Falle. Inaug.-Dissert. 
KOnchen 18ilf>) vorgenommen, ergibt sich, dasa wir noch 7 weitere 
Ü^e unserer SammelforächuDg anreiben mUsnen. 

172* (S. 6.) Unter Kall :l wird ein MuBeumspräpamt prw&lint: StU 
«Im Kchinoooccut multiloculari« iini xtiiinpreti Rvind dvr Leber. 

178a Fall 4. Echinococcus tnultilO'Ciilarii ntn rechten lieber! uppen. 

134. (S. 20.) 18&0 (F»l) 61). g^&hrigea Weib. fCrnnIcenhftUH r. d. 1. 
Section *m 7 U&r? EchinoL-occus muttiloculariii. (E.-J. 89 den pnth.-sniitoRi. 
InititutB.) 

13Ä. (S. 21.) 1890 (Fall 63). SÖjäbrigea Weib (Krankenhuus r. d. I.) 
mtu Monbeim bei Donauwörth (UoabBim Hegt nOrdlicb von DonnuwJirth 
lind «reitlich von Ktrfintiidt inlHittelfrunkenl. Seciioti um 17. September. 
üchtDOCOccna mnltiloculHrifi. (R.-J. 875.) 

_ 136. I89J (Fall fi4). Richard Pftf türer. Schuhmachor , (J4 Jahi-e alt, ana 

[Dachen (I. mediciniaclie Klinik). SecUou am S. Juni. (8.-J. S37.) 

Anatomische Diagnose: Septikätnie, ausgehend von einer gangrllnöien 
none dee HodunEitckü. 

Verkalkter Tumor itn rechten l^beriappen. Kcbinococcuc multiloealariK. 

Leber: GtwuJ geechwellt. Kapael durchBJrhtig, Rechter Lappen, lateraler 

Band ein Teritulkter Hevnl, kirscbgroM, der sieb derb sobneidet, Derselbe ist 

I','( cm tief in diw Parunchym eingescnlit, durch eine Membran Kbarf abge- 

grenxt Inhalt mdrtelartig. Oewebe schneidet eioh derb. 

177. (S. 23.) 1893 (Fall ß7). fi^jahriges Weih (Krankenhat» r. d. t) 
ans Grabensl&dt '). Section am 27. Juli. Knbinococvus iniiltitoctilarix. 
(E-J. SU.) 

l?)i. (8. 2».\ lB9ti (Fall 74.1. Anna Vogl. 53 Jabrc. Zugeherin akis 
Thurnau bei Eulmbacb (Obeii ranken). Kraokenbau» r. d. 1. Section am 
IL April. Gcbioococcui multiloculnns. (S. J. :)00.t 

Anatomische Diagnose: Chronisch indurirtär Tuberkel de« rechten Lungen- 
oberlnppena, Adiposität cordifi, allgeiueriie AnUraie. Emphysem der Lungen, 
obaolcter Echinococcas im rechten Ceherlnppen. 

Leber : Mit zungenn3ru]iu;cr VurlUngL-rung ili>s rechten Lappt-ns. Die 
Ober- und SehnittHAchc glatt. Kippenringe deutlich. Auf der Schnitttlkche 

') Am Sfidufer den Chieiniees bei Traunittein in Oherbayent. 



124 



Ouaiatik des jUvoolfcrecbinococca». 



da» Gew«i>e »ehr blas*. Der acinC«« Hlutg«halt miniaiAl. Nach d«r liianoa.1 
Aber der Gftltenblaae der hinteren FULc^he des recht«D I^ppens ein Ober da* 
Niveau der Oborfltlche hRlbkaa«m)rm)g vorragender «eictier Knoten. Bmih 
E)D(clineirl«»n erweist sich denelbe als wallnuMgroue Ginlnge mit derber, binde- 
gewebifier Kapsel, das loDer« von einer schmierigen Mau« erfHUt. 

unter diftser MasM erkennt man vialc ^'faltete nnd praue . haJbdarch- 
Bclieiueiido Meinbraneu, in der (>allenb!a<e einige kleine dunklo, stark gßiiffte 
Sl«iDchen, sowie etwoa belle, zähe Galle. 



Der Güte des Herrn Professor Llubimow in Kasan und 
Herrn Docenten Melnikow-Raswedenkow ia Moskau verdanke 
ich die Zuwendung einer weiteren Heihe russischer Mittheilungen 
im Original, wofllr ich den Genannten an dieser Stelle meinen ver- 
bindlichsten Dank ausdrücke. 

So konnte ich in die Originainrbeit von Brandt (s. S. 16) £tn-| 
sieht nehmen. 

Die uns interessirendon Daten aus derselben seien hiennit 
bracht 

Brandt, Znr pathologisch-anatomiacben Casuiriik de« multilc 
Gchinococcaa der Lobcr. Tnt^bacli de« Aerztftvereina an der ünirenit&t Kaai 
Juni bis Jutl l@ä&. Diu von dienern .\utor gebracht« nisaiicbe AQfMbrin wtlrdo 
sieb twar auf den vielfai^hen Cmultiiilen) Kcbinococciis beziftben, der Inhalt 
zei^ jedoch, dai« e» tf^nz zweifellose niuHiloc-nläre Echinokokken waren. 

Die rumiscbe Oeberscbrift laut^^t: 

n aaraaDrmMaTMi»«i:kiil KM.711.TBKi moBrnrannkro ■!■■»■««» ociMi. 

Es wird hier also fgenide umgekehrt itu der vielgrcnaooten VerwecbtlongM 
typischer multilocultlrer hchiuococcu* tuit .mnoftche&twennÜ* vielfach, ntultipdl 
böceicbnet. welcher Ausdruck auch im Text immei' iriederkehrt. Im Nach' 
Bteheoden diu Wichtigste Ober diese Fulle: 

1. £QillhrI^ Bauer, starb an der internen Klinik mit dvr Diagnose: 

InsofBcieDtia temilun. aortae. 

Seetion: Ejidrocephahis. Oedema cerebri. H^i^rtrophia excantr. ventrie. 
sin. cordis. Endocarditis. Insulf. ust. aLrioventric »in. et uortar CbrotuMbe 
Hyperämie und Fettiufiltration der hebürr ticbinocr>r«us multilnmlaria hepati«. 
(Im Orig'inal »tebt jedoch immer mnoschestweiiDij). Uydrops. Am^loiddeKeneratioa^ 
der Nieren, hämorrhagischer Infarct der linken. 

Leber: Gewicht 1210 g: Länge 24 cm. 

Breit« tiv* recbtcn T^ppi^n« 'iTi, des liukeu i:^ cm. 

Dicke des rechten Lappens 6,7. des Itokcu '2.5 cm. 

Consistenz xiemlicb fvtl. Q&llenblast- auxgRdeliut Ductus dt 
Vena rava und porta« normal. Im rechten Lappen oben unter der '. 
harte I'/s oni lange, 1 cm breite und 1 cm dicke tieechwulst. Der Knoten «cbarf 
bt^jjifenit, schimmert dui'i^h di« KHp«eI durch. Alvi'ol&rer Bau von cbamktAri* 
tisch cm Anaeebcn. J 

2. 47i{Lbriger Borger. Diagnose: TTphos abdominalis. PbthUis pal* 
monum. 



Kekropeie: Padi^rmcninf^tii faaemorrhagiciL interna. OiHlein dor vcichon 
fliniliSote. Braune AtTO}>hie des Henmmke)«. SasotniU. Pleuritis adlioetiva 
kilat. cbron. K&aige Pneuiuünip und Taberculo<)C der Lunf^pn, CaTcrnen im 
rvcbtea Oberlappcn. Tuberculflae G«tcbwilro dce Dick- und DUnudarme«. Aiii>' 
Joiddffi^n^nitiun d«r l^-bvr. tjcliinococcujt tniiltilnciiiariii im rccliten Leb^lr- 

Lfappea. Amyloid und Bintie^webswucheirung in di^n Niereu. 
L«berlM*iuiid : (lewicht UWOg: L'lngt 'J4 cm. 
Breit« de« r'H^htcti Lßppeni) 18. dca linken 16 cm. 
Dicke de« rechten Lsppeai 7. dee lioken 3 cm, 
Parencbjm glitt, rotbbrauii ffi'fArbt. 
■ la der Tiefe di?a rechten Lappen«. 6 cm vom vorderen und Keitlicben 

Kbd «ntfemt ein linrter. gelblich Rfif^rbter, wallnuutr""**^'' Knoten, welcbtr 
■idi vom Leberpureni'hym scharf ab^renit: im Cvnti'iiia duKiii-lbuii einige »ehr 
itiq i» ic, ueb«l xwhj liin>«korn- bis urlwHnjfroxiwti HMiIt^ii. 

8. SOjäbrise BUuerin, etarb im StadtspUal mit der Diagnose: Liiüteseitige 
»ispö*e Pneumonie und l.unffeoIJdem. 

Sectio»: Piichj'nii>nin9itiii haemorrbagica exlenia et ioteraa. Wetcber 
ÄÄiifctumor. t^tfhwelluu);; de» L«berpair«nc>iyma und Hypertrophie des inter- 
■^äU eilen Bindt.-(;cwobL>8. 

Ki'binococüui multilocularü de« rechten Lelrertap>i>Pn«. I'arenclivmatABe 
^*»B«oeraÜon und Hypertrophie des intciatitiell^^n OaweboB der Nieren. 
Lelierberond : Gewicht 1080 g; hinge 27 cm. 
Bn-it« do rechten LAp|>en]t 7 cm, t\eit linken 5 cm. 
_ Rfinder nicht icharf. Auf dur ObcrBildin des rechten Lappt^na, dem 

"^^aphnt^mH anlieKend, nach vorne xu ein runder Knoten, der die OherflAcIiM 
2*"erT»et. Von diüwm gehen radienartige, weit»« Stn'ifen in die Kapsel. Der 
^**i* Knoten leiRt eine weis«röthlich# Farbe. Die Oberfläche de« Enoteos 
**^«t4.'ht aus sklerosirtem Gewebe An der Peripherie des Knurren, aus tklero- 
*^.*t«m Uevclc bwteheudeti Antlieiles betlnden aich sehi viele kleine KShlen, 
Y*^ biium far eine Nadelitpilxe durchgängig wind. Maawe de« Knoten*: Breite S,6. 
^^^n^fi SJt, Dickfi 2^ cm. 

4. I9jähriger Bauer. sXath an der Klinik mit der Diagnose: Tjrpbui ab- 
«lotnioalii. 

Aus dem .ScctionttcrffObnisa: Pigment atrophie di^r Milz. Pigmentinfiltra- 
^ou der Leber. Lchinovoucun multilocularis dei rechton Lappen«. Schwellung 
^*r Söl itAf follikel und der 1' a y e r'üchen Plaque« im obenten Theil df DOnn- 
Qaniu und rigmcntation im untersten Thei). Leiclito parenchymatfiM SehwaN 
*Uim der Nieren. 

Lpberbefund: Gewicht 16(>ü g. L^nse 31 cm. Breite den rechten Lupneas 18. 
^o linken S tm, Vorderer Rund ftumpi. Im rechten Luppen ein gteiclimäiisiK 
"«Mter, aber die Oberfitlche »ich vorwiilbendcr Knot^'n. ri.>r mit der Kapsel 
*B>iv»obwn ist. 

Dorchschnitt: Im Centrum dlo« Kncit«ns. mehr gegen du» worden:- Knde >u 
^tt« valUiDMgrotwe Stelle von einer elastiKbeo Kapsel umgaben, von durch- 
■l^ltig graoer Farbe, die Majue dea Ccntruma beateht aut kämigen Zrrl'alls- 
Prodnetnt. OherflKch» be«At von hirsukom- bin orbseogrossen LUcken . die mit 
^^Dftr colloid&hnliciieu hellbrauiitiii Maiui» ereilt und. Dii* Ut^achwulal iat von 
^Oer rOtfalich gefärbten. stellenweiRe bis su ;t~i mm dii-ken Kap».d umgeben. 
'-Ättg« de« Kooten» !'_', Hreil« 5. Dick« 7 cm. 

i. 70j3hrige Muerin, Stadtspital. Diagnose- Nephritis. 
-^ S«ctioD: l'^Ddocarditi» cbrou. ßbroaii ralvulae raitnil. et temil. aoriae, 

^.*ofiut Amyloiddegeneration der Milx, Pleuritis udboeeiva chron. dextr. et 
■ia. Paeumoiüa croupova. Amyloidleber. 

MnHilocul&rer Echinococcus dea rechten Lcberlappciu. Runde Magen- 
R«»chwttrc. Amyloiduicren. 




J 



120 



Ouniitlk de« Alv«(>lar«chiaococcua. 



[ji>bDrl)efiuid: (jowicht I05O f;. LAnge '22.5 cm. 
Urfiite du »cbte» Lappeot 15,0. de« linken 13.5 om. 
DUäu (Im »cbten Lftppena 7, d« Imk^n :V> t^m- 
Kin tautracoigroflaer Kiiot«n im rvcliten Lnppeu, bestehend aua 
Mm««!», welche von HindegAw^bi^ iimgAben und. 

0> Pull; Hpiritii>)irll]iat«l. 

l<alMr: O^wu-lit 'AilU g. (.Unfffi 25,5 cm. 

BruiU) dei recbleii L»ppeiia 19, des linken 19 cm. 

Diak« de* r«ohL«n Utppt^na Vi. dea linken V> cm. 

Die l|U)Ke Obcrflltche des racbie» Lappen« bunt sef^bt, «ehr aat 
bwttit mit r*tWD von früheren Verwachfungeu mit dem ßiapbraguia , von 
hiuiiT Conaiatint. 

Kn ItDdfn sicli uiucbitTf begremite KnQt«a von Buirkorn- bis Walloon- 
grCMD. (.legvo die R&ndi-r >u vermindert auh dif> Z&ht derselben, so dam selbe 

Jtlnti «raohMnen. Auch uuf der Vordertl&chi; de« Unken Lappeiu vine siemlMbe 
Uli VM DMchftrf du>^prll(ften Knot«n. Die knotfofreien Stellen i«igcn ein 
w«Mmi Pueoobfin. Dor vordeiv Rand aebr plump. 61ii8on'»clje Kapiel an 
Sl«)le dor Knoten verdicht. Am Dick^ndorchschniU der Leber zeigen «ich lAuter 
venohiedcngrosae Hflhlen. vetcbe jeitocti nidii gr^iner als bis erbMogrov nnd. 
Oi« Laokim rntlialten ein« leicht xenlrQckbiu« branne, gallertige Muw. Zwi- 
»Am den I.()i:k<-n ist ip&rUehM LaberparendiTni Tortänden. 

Pi««>>r Kall untAnebndet nch von d«n nndereo & FBJlen dadueb , dan 
itit> Xi>iiLiIiltiit){ nhiie sehMfa Grente dae ganxe Innere der Leber darcbsetxt in 
Form vt'rKhietlon g totf Kootea. 

Pn der mikrotkopiMiw Befand bei allen FUlen dw g)«icbe irt, bringt 
Brandt aar den let«t«ren. 

Kw der Vorft-ttuni: titeilweiee ■■Nriyg**'*'!—'*" Binde^irebe. wetcbei 
«IcllaBiKiae FSgwc»! rattüll, bemut die Lftwan. 

In den Lacken befimJht tiMi «iaa stractwkN litiHha. nliig« Sobatun. 
die in dttT MiUe «me Hoble bitgl. in «etdker Pitttil|rf'cb>n aagaMmoalt nnd. 
In m anch— Udblen KtTsuUe ntcfiadUdk. TA» grP— f Hflhlei üd tob «in- 
an^ int doroh eine aehr dOnoe Sch M dsawmnd nbg^grenrt Di« Blaaen liegea 
■Mit buaar 4ur ni>!an"wn»il aa. 

W iil nfcBH i Ow fcM Wi i h u^w w «akia «cht ä nllMi nUea ScotNc». Ke 
Olk^k ^ BiMaUl va« Hm^ mU rniMhlinMfHPifc> aBcaba. daiuf 
M|( via L#ha(|MnMh}iL Amh 



Weiler« Cainiatik: 



Ramana«. Xnr Fr«a« Iher 
4<t U^ar. Xm inm mM 
htMT Wi«n|iT«do« m T«Mslc laM 

!»>. (llOk) I Fan atjlkrigi I 
U*nT»tB*wral. ^Knr*. 

^^eKbatk w 11 Mte a |g*l 

PMMtiaM. «M n. w «» 
T ■■iiHliia mM I 



im Pto-i 



aw ItiUehta m Taaiaktr 

h« AaftialaB 
Aai ttMin 



Maa «a* rMMll|a««naH* aamiMiev 
Gm^aMB Am- K«cr*|iai«£ Chaar äta 



KWUhar 



nAiRCai^B 



Cunitttbt d«s Alveolare cliinocoecQfl. 



127 



\ 



i*» linkon Lappens in der Gegend dea URonicntuin Buspensor. 12. des rechten 

10 cm. Gi.i9ammldurc-htnt-Mcr der Leber 32 um. OWrilücbc bOckeri); u&d Test. 
Im rechten I.4ppe:n. iIi^iiAeliieu gartic diirchsieUend, eine knorpelliarLc Afterbiltium^f, 
aof den linken Lappen Uber^Tüifvnil. 

Am Durchicnnitt« von gm-iiürher Färb* mit vflritrhieden B*^fornil«n eirbson- 
gnmen, mhigen Inseln. Im Centnim deraelb^n ein« Anzahl von unter ein- 
ander communicireuden Höbleo bis faustgroBs und angefüllt mit einer eitrigen, 
gnrnm PliiM)f;kcit, wcloht- mikroskopisch aus kernigem Petritu« besteht, wäh- 
readdem die sutEipen Insdn au« den cbankkterüLi»cben . hyalin fl^eiichichtoteu 
Kapieln des Kcbinococcus bestehen. Das Leberparciich)-» chorakteriiiirt «ich 
dorcb Festigkeit nnd gmuü F&rbuaff. 

Die L«berkapai;l an der Ohnrnäcbe iWlIenweiae verdicJtt und mit fmcbea 
binde^webigen, mili&ren KnfUch^ni besetzt. Die (iuUenblase g^achnimpft. 

Uilx TeiyrOwert, ConKiitenx utchL veraiwhrt. Auf der KapHi;! beändea 
flicb alt« Verdiucungen in (jeatiUt ron Knötchen und Plaques. 

18(1. (111.) 2. Fall. 50jUiriger Bauer von lachim au« der Tomaker 
Cagebuog'. In da« ToiiiKker Stadtapital am 11. Mai läSl eingetreten. 

Drei Jahre vor Kintritt begannen die wat^Mi Krankheitssymptome. Der 
Kraake klai^ Über Huittcn und Schweregefühl im Unterleib. 

Die klintMcbe I'ntenudiung er^b eine derbe. Kiemiicli groue Ueschwuliit 
der Leber. Temperatur erhöht- Am 2,1. Juni trut«o psychische (maotakaltache) 
Symptome ein. Schwund dier Krilftv. Kxttui 27. Auguift 1891. 

In vivo wurde diu Dingncniiv nuf tnultiLoculüren Kchinococcui der Leber 
geitdlU 

S^ctionsbefund: In den Lunten kleine Knötchen und Cwvenien. 

Leber bedeutend vergrösuert, blOOg, Diircbmesser 32 em, vom vorderen 
bis »um hinteren Rand 23 cm, Rr&tMte Dicke 14 cm, 

Die Vergrfieterung betrifft zumeist den rechten Lappen. Kapie:! mit 
alten «treifigcn VerOickusgeo wDtohen und flUchenhalt mit Magen, Uedftrmen 
und Diaphragma verwacliaen. LinkH ron dienen stehnigen Flecken, gegen dos 
Ligamentum aaEpenüorium zu, sind treibe, kOmige, fetite. Vürriigend« Knoten 
riuitbar. An der unt«r«n Fläcb« schnini-n diirch die verdickt« Kapsel hindurch 
etsige Kulzig ausgehende, erbiseugroitfle Knoten; der ganxe rechte Lappen Nonrie 
etaTbeil des Unken erscheint von einer '£i cm langen und M cm breiten Neu- 
bildung durchaetxt. Im rechten Lappen reicht selbe bis zur Kapsel, im Unken 
Lappen erscheinen vercprengte Theile. 

In einem sehitigeti Ihuiidgewebe tinden sich kaum wahmehmbate bis 
erbsengrosee , Kulsige Inseln, Die Nt-ubitdung schlii^Ht zwei mit unrvgelmAssig 
gestalteten Wänden aiisgi-xtuttftte iiml mit eitrigem tnhult« oniUte Häume «in, 
Ton denen der eine 13 rm lan^ und i cm breit ist und die Gestalt eines sinußaen 
Kanäle« in der Nlhe der L'orta hat. 

Der kleinere bis 3 cm im Durchmeitser befindet sich nabe der Oherflftche 
der Leber. In der Nftho der OberSHcbe des linken Lappens ein 2 cm langer. 
Uinlich beacbaffener Knoten, welcher mit dem früheren in keiner deutlichen 
VerbindoDg steht. 

Dar Geschwulst entsprechend befinden sich am Diaphraf^ina hanfkorn- 
grosae Kn&tchen von rundUcber Form. weiHxliebeni Ansaeheu \iud grosser Festig- 
leit, nur ein«-« von itieaen acht Kiif^LdiPn hat palyiiäse Form mit kureeiu tjtiel. 

Die mifa-uskopische DnterBuchnng der HulKtgen Inm-dn yrgibt den charakte- 
listiachvn Befund des Echinococcus multilocularia. Milx 190 g. L&nge 13, Breit«8, 
Durebmesaer 3.5 cm. 

Die mikroskopischen Untersuchungen des iweiten Falles ergaben nn- 
nibsmd gleiche R>-»ultat«: Körniger Detrilu«. Cliole^tearin- und Feltkryttalle. 
EchinDComiH hinsehen (0,1^0,3 rom im Durch niesHer) mit homogenen Mem- 
branen. I'etliti degenerative Veränderungen. 

In der Umgebung der Geschwnlst chronische Hypertrophie des inter- 
ititiellen (Jewebes mit Atrophie des Leberguwe he». 



128 



Cunirtik des AlreolarectiinococeiH. 



Die K«Iii»ococGQ8blil«cben ttildea trnul>eiiarti^' Figurcti. manchmiil kiuial- 
artjge Bildung. 

Bei kleineren BIIUcli«n K&p<icl homof^'o. 0.0U&— 0,01 mm dick, in grOu«re9 
gescbichtot, bis 0.03% mm dick, hiluüg uurcffclmlUiig. 

Köpfchen und H&kcbt^n fehlten in iifidrai Fällen. Kie«eDx«11en nind im 
ersten xietaUch vertreten , wonii^cr inj zweiten , sie enthalten auch kftmigea 
CtBUenpiRmenU entweder im Ceiitruni oder der Peripherie, 

Die am niaphragma vorfindlichcn ExcrMCiraien enthalten weder Scolioei 
noch B&kchen, t;nthjilt«n jedoch 0,025 mm dicke ((eichicfal et« Membnwen und 
erweisen nch al« versprengte mnltilorulüi^ BchiDOOOCCuskciuic. 

(S. 13.) Unter 100 äectioncn im Tgnisker pathologisch od Imtitutc fand 
man 2 F&Ue von Echinoc^ociMis multilocularis der Leber, und in einem (''alle 
monoloculam in Leber, Milz und Peritoneum, auHs«rd(.'m oüch l Fall von un)> 
locollreni Kcbinococeus au» dem lutililut fQr gerichUir.)ii^ Medicin au« dem 
Jahre ISOO. 

Auf Urund die»er /ifTer »clieint er in Tonwk nicht aelten tu wnn. Wino- 
^radow fand von l88fi— iSSli unter .SSfiO SectJonen im Obiichower Spital 
tm ganten 9 PftUe, dikrunt-vr 2 auf 204d mllnnlicbe \ind 7 auf 1911 weibliche 
Leichen, und nnter diesen 9 nur 1 uuiUilocul&ren. — 

Winogradöw, Lieber rouHiloculitren KchittococcuR der Leber. Tag^ 
blatt der AentcgpHeltechart an dur UniveraitSt Kasan 18^. 182—236. M 

181» 1. FkII. l<.tj&hi-ige Blkuvrin, AmiDe, trat in das Easener Spital mit ^ 
Phthise ein, Schmi-rKen in der rechten Seite. Milzt-umor. Kxitiu 17. November 
1802, Kliuische Diagnose: Influenza. JJeninKitis cerebral!». — 

P.A. (S. 206.1: Leptomcningitis baail. tnberc. Pleuritia. Hj'peränie tni4 ■ 
bnune Atrophlu der Leb'.'r. Ecbiiiococcu^kaotcn in di;m rechten Lappen. ■ 

Leber: 1140 g'), Länge 2r>, Breite 17 cm, deH linken l.apix'nii )'>,.'i; Dickr 
dei rechten Lappenig A.1 cm. Dicke des linken 2.6 cm. Stumpier Rand. Feste 
Conn«t4ni. In d^r Nä>ie di>< vorderen Hiindc« wallnumgrome Knoten, darch 
flbrOM Kapsel tfhai-f begrenzt. Omugelbliche Farbe, feste Confittens, erinnert 
an kftaige Knoten oder Unmms der Leber. Gallerte rtige Pfropfe, die UCUungen 
nadelttich- bin erbeengross. 

MU> 2S0g>}, 17:9:2 cm. 

PathologiKCh-anntomiitche Diagnose: Tuberculo«e der Lungen nnd der 
weiehen Oebimh&uLe und (Senitalten. 

Mnltilot^ulJlrer Kehinococcu« im rechten Leberlappon. 

18ä. Itt2.) 2, FalL SStj^nger Baaur, eingetntön am 0. Dec<?mber 1893 

in die Klinik in Kiuati mit folgenden Symptomen : Inder linken Lunge Ba«wln. 

Tuberkelb&cilien im schleimigen .^UBWurf. Leber rergrOuertr fe«t und h6ckerig. 

Uilitumnr. Albuminurie. Ein Juhr vorher zeigte sieb ein« Oescbwalvt im 

Abdomen. Syphilis neH'i^ ^^ '^^ Klinik hllunge Diarrhöen. £xitut letetii 

27. Occember 1^92. 

Klinische Diafpioie: Tubarc. pulm. Cirrhos. bepatis. Euleritts. M 

Autopsie: Penspleniti« chron. üLro««. ^ 

Milz nicht vergrOKiiert , l'JU g schwer'). Pleuritis chron. adbaetiva pu- 

tialis. Tuherr^uloHe mit Cavi>men beider Lungen. 

Chronischer Darmkaturrh, Nephriii« diffunt. Kein AsoitM. Kein Icterus. 

Leber 2300 g*), Lange 2ö, Breite des rechten Lappens 17. Breite des linken 

IB cm. Dicke des rechten 10,5. Dicke des linke» .'»,5 cm. 



*) Anmerkung des Verfassers. MilsLeherindex (-t— ) hier nar 1 :4J6, 
nmd 1 : h, wegen der gteich^eitig bestehenden Leberatrophie. 

') Anmerkung de« Verfasser*. MilKLeb«rindei(-r-j hier 1:13 fPeri- 

■plnnilisl). 



Cuuistilt des Alveolarechinococcus. 139 

Leber mit Diaplirtigiiia fest vernucliBcn, liDk<>r Lappoo frei. 

Seröser VeberTue vi-rtHokt- ünterflHcLi' nn lieirfen Liiitpcn von einer 
knorpelhftrtcn OeechwuM eingonomnien. Dieselbe lieütelit aus zwei Knoten. 
V«T {TrSssere lie|^ im rechten, der kleitn-'re im linken Luppt-n, Iteide «ind von 
randitchcr. nnrf^lmlLuigcr Beyrenx«ng und reichen bij suin Rer(i»en Uebenug. 
Auf dem Durchschnitt erwrciten eich beide lieBchnUbte durch ein cjdindrischea 
Gebilde verbunden (4 cm iin Durchmesser), und aus cbcndenisclbon alTeolftren 
Oeveb« btfHlchisnd. 

LäD|{e der QetcliwuUt 24 cm. Breite 10 cm, Dicke 5,& cm im rechten 
Lappen. UfschwulatgrL-nze ziemlich schArf, in der Umge'buDg klolaite KnBtchen. 

OrSwere Clcemtioiien felilen. Lob. Siiiffflü nielit veriliidert, ebemo un- 
Tereehrt Blulgefllise und Gall^^nj^lnge. 

Patfao1ogiEcb-anatomischL> Diugno««: Dann- und Lungoniuberculo««, Ar- 
"^icriosklftrose. ThrombOiC der rechten Cruralis. 

UultiloculKrer Echinococcuti beider Leberlitppen ohne Aacites und ohne 
Jctenia. 



I 



IS*. (113.) 3. Fall. 42jühng<.- BQuerin aus dem Bexirk iHfschett. «UdOst- 
3kli TOD Kaaui, Kataner üouvt^rneiiient ((tScbin). eingetreten in die thera- 
■pentiiche Klinik der UnivemitÄt Ka«an am 2. December 18«;;. 

Mit einer iDU.-nfivon Gelbsucfal und bcdf uttinden VeTgrÖs«erui<g der Leber 

^ind Mih. Kaveublutungcn und »olche aas dem Kehlkopf, BlutuiiterUaruugen, 

3*e1«ochien aaf der Innen- und .\u»is@ntläche der Schenkel, am 27. December 

lilnlige Stuhle. Exitus 1. Januar 180^ infolge der filutvcrluite. Klinische Dia- 

.^noae: Cirrhoaii hepntia hypi-rtroiibioa. 

Sectiooaergebniffl : Uewicht ■^6.0 kg. Ktirperbuu kräilig. Schwerer luterut. 
Saut blut äugen. Blutaustrilte in die Scnleiinhaut der DickdKnne. 

Milz S90 g^L 15: 0,0 -.Item. 

Leber 2570 g'l, LUnge 25,5 cm. Breite de» rechten Lappens 21 cm, dea 
linken Lappens lii cm. Dicke dei rechten 10.4. des Unken .'>,8 cm. 

Kapsel in einem Bezirk von 10 qcui verdi<:kt. Ktwa» voruc von dieser 
Terdickung eine faOckertgd Vorvr&Ebung. eine gleiche in der liegend der Pforte. 
Jm iDoeren der Verdickung beGndet fich dae hUhnereigrosse. mictuireode, einfl 
^aogtSnOM FlEtssigkeit «ot haltende pArtie; die vordi^ren Künder der I<«ber 
stumpf. An der tJnterfläche de« rechten LanpeuB befindet eich ein kindakopf- 
^nnaer Knoten, der denselben der Dicke nncli dunlisetzi und die Portu hepatia 
in Form Ton ^wei Knoten umwUchift. von denen <Ier eine auch in den linken 
La4>|>«D hineinragt. GexchwuUt bnirocht unter dem Messet iu ehtirakteriiitischer 
Weiae. Nach Entfernung emeH breiicen Inhaltes zeigt sich eioL- wiilinuHigrOBse 
UQhle, deren 'WlLude illinlichon luhiilt zeigen. Vena cava uuverftndcrt. Vena 
porlae durch den Knoten £u*aniniiengttürUckt. Galleublaae klein. Ductus chole- 
docbns in der Strecke von 4 cm mit der Geschwulst verwachsen und von dieser 
comprimirt. 

PaUiologisoh-anatOR]i.<)che Diagnose; Multiloenlärer Echino^-orcus der Leber 
mit theilweia gangr&nSsem Zerfall und KuIksaUablagerang. Pigmentublage* 
nvg im Leberp&reoch^m. ächwnche tellige Inältration in der Umgebung der 
QallMigäiige. 

IM. M14.I 4. Fall. .^Oj&brige verliei rat bete Bäuerin, am 1. Mürz ]^A 
an die Klinik in Kasan eingetreten. 7 Jahi« vorher wJgte »ich bei ihr t^ine 
Geschwulst im linken Leberluppen. Geschwulst von harter Consistenx, Druck 
acbmerihftft. Ein hnlLieii Jahr vor Spitalseintritt Icterus, der im Verliiuf einer 
Wach« tnnahni. Zugleich Srliwiudelanf%.Ile. Sie war 5uial schwanger, darunter 
S Aborttu. Ld« Qägirt. Temperatur 3T,S. 



*) ABmerküDg d«a Verfftsters: (-|— ) = 1 :8,2- 



Fosselt, Ta/bralbui| d»a bluanvcriiitsItlsD*. 




180 



0UB{hNB«4'* AlrtioUrecbinococeui. 



Haut- und ScbleiuhSut« icterüch. Kein Aicite«, keise Oedeme. 

Die Leber dberragt den Rippenbogen um 8 Qaer&iger, OberAAche da 
recbtea Lappens glutt, livi linken oOckvrig. BKnder »tuiupf. Stoblbeacbwer^ 
Erbr««h«Ti, Mangel an Appetit. MiU ab(*rragt um 2 Qu«rlinger den Rtppenbo^ 
weich. ObnüpatJOD wicli lui der KHoik starken DiarrhSeo. I Tag vor 
Tode blutiges Erbrecben. 

b. MüiT lt(d3 Exitus letalis. 

Klinische Dingnoae: Luea hepatisV 

Bei der AutopaJA fand man: AUgL'meinitii Icteni«. Don heute] mit 
Ecdiyuioi&D betfiizt. Milztumor. 380 g'). 20: 12: 2 cm, Verwacl»ung mit Dia- 
pbra^uia und Darin. Kapsel verdickt. Punklf^nnige Eccbjmosen an d«r PleuniJ 
Blutungen in den Nieren. J 

Leber stfirk vergrOjtsert, S360g'), 2t) cm lang. Breite dex rechten 24, de« 
linken 16, Dicke den recbten 12,5. des linken &^ cm. Der rechte dherragt q^ 
bedeatsndM den Rippenbogen und reicht bis zur NabclbShe, wUhreod der linkfl 
den Rippenbogen hi* v.ii 3 Querfingerbreite überragt. j 

Beide Lappen mit Diaphragma und Bauchwand verwachsen. J 

Linker Lappen böckeng, rechter glatt Kapsel de« linken Lappens bai 
4bud venlickL 

An der Cnlerfläcbe befindet sich eine knollige Geachwulst, die hanpt- 
sftcblioh den Unki-n Lappen b(>trifft: und nur wonig auf den rechten öhcrgreift; 
KO reicht bi» unter die Kapsel. Lwb. Spigelü ist umgewandelt in einen n- 
grotsen Knoten. Hypertrophie äe* Lob. qundratuit. Ohara kteri-ntiiachea Aussehen 
des AIveolarecbinocoL'cus. Zwei einuflse H&blen. Duct. bepat. undurcbgingiB. 
Duct, clioleJoch. verengt. 

Dingnote: Ecbinoc. multiloc. der Leber, Ict«ruB mit zahlreichen Blutiingeoi 

181). (115.) 5. Fall, 1893. Sftj&hn'ger Kauer. Klinik Ks^an, Alknhnliker. 
Vor l.r> Jahren Ulcus an der Glann peniN. y Tag« vor dem klinischen Eintritt 
gaelrieche Boschwcrdeo mit Gi'Ibiucht. Temperatur nortnul. Sclera icteriscbj 
Unter der rccbtco Clavieulä Dfiuipfung und irouchialoe Athmeu. keine Ranci 
gerftuaehe. Obere Lebergr.'nip an der 7., Mihgronee an der 9. Kippe. 

Der rechte Leberbippen vergr^tEsert, hOekerig, dcT linke verkleinert, etam 
Mil« nicht lautbar. Obstipntion. Si-hlecbl«r Appflit. Harn licht, hyaline 
linder, Kiweiss. Nach einer Qaecksilberkur verschwand der Icterua. 
Obt'rmgte um 5, noch der eingeleiteten Kur nur um 2 Qnerfinger 
Rippenbogen. 

Kxitu.<< letalis 24. Februar 1894. 

Elininehc Diagnose: Lues hepatis, Nephritis. AmiploiddcgeneratiäD 
Nieren, 

Sectio«; Hik 170 g'J, 13:7,5 ;2.9 cm. Kapsel verdickt 

Nieren jede 220 g tchwer, weisagelb. In der Müs AmyloiddegenetAtioi 
der MalpiKhi'schen K&riierchen und (.ivf^me. In den Nieren Amyloiddfgtol 
ration der Oloroerulnsgetasse und fettige Degeneration der Epithelien. 

Leber 19.')0 g'). 20 cm long. Breite des rechten 17.5, d« Unken 6. Dieb 
de« rechten 10, des linken 1 cm. 

Hj'pertrophie des rechten, Aüopbie des linken Lappens. 

Die Geichwultt nimmt faai ganx den rechton Lappen mit Ausnahme d< 
hinteren ßandee ein, ist kindtkopfgroa« und reicht bis tum Ligam. sufpenMi 
Verwachsung mit Diaphragma, Uagen und Colon tiansrecs. Vorderer t 
Terdickt, hSckerig, irteinburt. GeecnwulHt oberflUehiieh imebeD, hf^kerig, 
ttgeln^nig begrenzt. Im linken Lapt^en V'is zu haeelnongroM« Knoten, ii 



*) Anmerkung des VerfacBers: -i— = l: 10,I. 



U 



*) Anmerkung des Verfassers:-:- ^ 1 : 11,4. 



Cuuistilc dea Alveotareobinococco«. 



131 



rec{il«n eine anretfelmUssiße oval« Geschwulst, reicht bis mm MrSsen Uvbenug, 
kuorpelh&rl, darch Pindogewwhe splinrf abgegrenzt 

CI)Bratct«i'ititiAch«9 Aussehen der alveolären KcbinococcuBbilüun?. 

Ini Ceutrum befindet aich eine 12 cm im DtirchrocMer met&cndü HSble 
mit siDU<!>§('n Auibuclituogen, deren Waud uoebcn und höckvri^ iit. Der loliult 
üt bnmnvnlnlirh-jD^ngrtLnßn und ){Brnif{. Die einKolnen Knoten cleit linken 
TAppeiii RleinbOckcrii; und wüivsgelb. U-terus and Aacitei ftihlen. Amyloid- 
Jtgcn w tion der Lebersellen. 

Pftthologiüchanatrimtsche Dia(rnos<>: Kchinoco<7cii<< niultilo<>, hepalis, mit 
AmyloiddpKenerHtion der Leber, Müz und Schleimbaut des DannkaaHU und 
Pi^«ntinfiltration der drei enteo Organe. — 

[Llobimov (l'eber maltilociillVren Echinococcus der Leber. VII. CongT«sa 
zTuiiiKuer Aerzte 18^'i) tfibt folgende Eintbeiluni;: 

&\ Gchtnococcoa unilocatarie, 

b> t^cbinococcus multtplex — welcher aas an den EcliinoGoccus veteri- 
«Orum erinnert, 

cj Kcliinococcus mulÜIoculoris.] — 

Sabolotnow, Zur Frage der multiplen Localtaation des mulliloculilreQ 
£;binoCOCCu)i. Sitzung der Kxüaner AentegeKelUcbafV um 2$. November 1897- 
-\d« dem patbologiach-ftnatomifichen Inaritut de» Proft^aor Llubimow, Kasan. 



iSti. (IIG.) 1. 'iSjfi.h.nger ßauemtaglöhncr vom Bezirk La^echeff, 
-Ooaverueuient Kaaan. 

II. Februar iwav eingetiTCteti in die Klinik de« Profewor Kotowstschi- 
ko«. Icterus seit 2 Monateu. Aoainneetiiiub: Malaria. Im Laufe düT letzten 
Wochen Schmerarii auf tler Bru»t. Sohloim (Aii*wiirf) gallig gefärbt Terope- 
ntur etwa« erhöht. 

L«ber und Jrlilic vergrÖMPit. 

Bechts romc angt^tangcn vom lU. Intcrcostalmum nach onten absolut« 
Dtmprung, Kitlich von der i. ßippe beginnend, rQckwUrU vom 4. ÜriitLwirbel 
kflgerangea noch abwürta. Daseibat Atbmungtgi^rllUftcl] auTgebobeii. Am 2. Tag 
fchwacliM bronchialen Athmcu oberhalb der Manimillu. Am :1. Tag hintea 
Qber der ganzen I>iimi>fun;j; Krondiialatbnii'n hürbar, vorne veracbwand »eibea. 
4. Tag Bronchialatbmun noch Epürlidier. PuU 114. Am 14. Febniur Exitus. 

Diftgmwii: '?. 
_ Section am 16, Februar. 

KCrpergcwicbt 50,0 kg. 

In der rechten Lunge der Mittel- and tTnterlnppen von Icberarliger Conti- 
i£. Der Mittellapiien Jicht, eraulich-olivtrrün gffUibt. lutlleer, auf Dmck 
Jcett »ich eiU-rUhnlicbie FlüstiiKkeit. rnU>r!ftppeii tltiukelroth gefllrbt, kömig. 

BauchhCtlile: Mexenterialdrüjitju viv-ns vi-rgröst-ort. 

Mik wiegt 3T0 g '), LiLrige 1-:, Hirite 1I,S, Divk-) 3,7 cm. 

Kapsel verdickt, fest vfrwatbni?n mit der unteren Flache des linken 
Leberlappena. Vi>n der iluooei'i'n Oii'-rfläihe ziehen ebeiifHlle dQnne fibrO«e 
Flden. Parenchytn dür Milz weich zerfl)es«i>nd, hell weich »elfniben. Trabekel 
rerwincht, M atpigbi'schu Körpertheo nicht sichtbar. 

Duodenum mit der Onternitche der Leber feit venmchsen. Cava inferior 
fwt verwachsen mit der tieschwulat and nicht zUBammengt-drilckt. 

Oallenblasd verkleinert, nicht stark gefallt^ entliält eine dunkel geflrbte. 
firtbie, dioke Galle. Der lerÖBe Ueber«ug der Gallenblase »«rdickL 

Ductus cfsticoa kaoia durchgängig. 



') Anmerkung des Verfassera: Milx-Leberindez (-:— ) daher 1:10,4- 



132 



CaHuistik 



Treolanchinocoocus. 



hmher: Gewicbl 3850 g '). L&Dgti ZI coi. Breit« dw rechten La])p«M 14. 
d«s linken l\t cm. Die Dicke des reclileu LapjienB 11, de« Hnlceo fi.7 en. 

Die Kapsel oben und untea beeonden u» Bereich dea i«dit«n Lappen* 
verändert. 

Auf der Oberflilcbe befindet i<ieh >iint«n ein xweikopekengroiser Fleck, 
bWulich milchig gerSrbt, von 3 mm Dicke. 

Au»terdeiu auf der Oborflftcbe dce rechten Ltppcns lenitreute Knoten 
von weiBalichur Farbe mit etwa« durehecheiut'udGtii Cenlrum, hanfkoraifroM 
über die OberHäcbe proiiiinireiid, nach auaMD von dem FJeck sind die Knötchen 
rosenkranzfCrmig ungi'reilit. Auf dem Durchschnitt enthalten die KnOtchea 
^lleitig« PfrCpie- Vonleier und bintentr Hund des recbten La|meos der Leber 
mit dichten fibrSsen Massen bedeckt. Betonders die rechte Seite der l^ber 
fest Ulli dem Diaphrajinia verwachsen, 

Der grösstc- Thoil de* rechten und de» Lob. Snigelii ist von einer Ge- 
■chwulst eineeDommeu. In diesem tfanzen Bezirk findet sieb keine Spar vom 
Gewebe dt-s Ortn^na. Die Gescbwolst greift sich fbat und hart wie Holt an. 

Die rechte Seite hat infolge der Neubildung ein ballooartigee Aasseben 
angenommen, dementaprecbend ixt der vordttre Hand runder und Mumpfer. 

Kin Schnitt Uurcb die Leber zeigt, das^ die Geachwulct 13 cm lang und 
9,-^ Cm breit ixt 

Die Grente zwischen Oosi^lifmlst und Leber stellt eine Zicksaeklinie dar. 
ohne irifend welche K)tp«;lbtldung. Die Gewbwulat «elbsi besteht au« iw« 
Tb«ileD, der ^r6««ere Tbeil ist fftst rund, bitt ein graultcbkange* Aussehen mit 
gelblichem Sticli. Der kleinere ist hallimondförmig von gr^ulicber Färb« und 
Bchmiegt sieb uomitlelbar an den KrOsHeren an Der ernte liegt nach ausMn, 
der zweite nach innen und bildet zugleich die Grcnte gegen dun Parenchj-m. 

Zwineheu ihnen bildet ein kaum bemerkbarer grauer Streifen eine angi^b- 
liehe Grenice. 

Der grössere Anlbeil bAt an der ObarflBcbö theil« dicker«, theiU donnere, 
graurosa gefärbte, nach veinf h iedenen Richtungen verlaufende Streifen. N*h«r 
dem Rani) der Geechwul»!, nahe dem unteren B,ui«eren Theil finden sich mehr 
solch« Streifen, die nliher aneinandergetitgert sind und in bogenfOrraigen tjinieo 
in die verdickte Kapsel übergehen. Zwiscben benannten Streifen benndeo tich 
kleine kJlsig auisebend« Nest«r und LOcken. Die letzteren sind verschieden- 
artig grou und geformt, ron nadeUtich- bis hanfkomgross und sogar klein 
kirschkerogron. Die«e Ußhlungen Hiud wie mit graugef&rbU'U Kapsel» umgeben. 
welche besoiideis um die grfisaeren gut y-u sehen sind. Im Inneren sind nie 
erffillt mit gelatiuOeeD und suliigen Museen, welche sich mit der Piueette oder 
selbst auf Druck leicht entfernen IwtKvn. 

Der «weite Theil der Geschwulst breitet sich nach innen ans und stellt 
sich Als annultelbare Fortsetzung des enten dar, grau gefirbt durch die An- 
wesenheit grftuer Streifen und Sprossen. 

Auch in diesem Theile sind Lücken mittleren und RrÖiseren Kalibert. 
von Tlnnfkoi-n- bi* klein Kirschkern- oder ErbsengrCtse. In den Hfiblunfreo 
suixige Maiwen. Die Grenze itvriicfacn Geschwulst und Parencbym weist einig« 
Besooderbeiteu auf, und Ewar zeigen «ich in einiger Kittfemung von jener ab- 
gesoodcrtA banfkorogro^i} Knötchen vun grauweissl icher Farbe. 

Der geochwuUtfreie Th^il der Leber Ubi.>rrugt um bedeutendes die Gfr 
schwulst. Der Spigel'sche Lappen vergr^saert bis zu S cm lang, wie abgesi^Hrt 

Der lirkc L;\ppen bedeutend tlber die Norm vcrgrOssert 

Mikroakopiictier Befund der «ukigen mit der Nadel heransgeingenen 
FfrOpfe : Nach Zerzupfen geichiclitet und gliisartig , h3uRg von gelblich 
grauer Farbe. 

Auf einer Seit« kJIrnige Stmctur. Auf einer Seite Lcnkocj'ten und coti- 
centrische Körperchen. Austerdem kleinere KSrpprcben. gans durchsichtig, mit 



') 1. c. 



Cuuistik des AlTeo1iir«chinococctu. 



133 



•dbarfen Contouteu. wldi>r mit rotben BIatkOr)>ercfaei), noch mit Felttropfen zu 
ven«ecbR«lii. Nicht ti<-Iton warm siv beilvckt ntt amorpfaeß EOmcben, die 
dnn disllenpigtsent ühnlicb waren. Ausser diesen RMt«n von Echinococcus- 
m«mbnui«ii hat man auch Rut prbsltene Ecbinococcuiblnavn angetroffen. Im 
Inneren konnte miin «inen kCrnigcn Inhalt bemerken. Dieser Fall von multi- 
loeulUrem Kchtnococoua untertcliied »icb hauptd&chlidi durdi di« QrOu« «ein«r 
Alveolen und icheint dadurch eher siun Auffinden der KOpfcben gteinMi. 
Nadi liugtim Sueben gelange«, sie in zwei H^hlitn^-n der GMchwuLrtperipnerie 
BU Bnden, deren Qr9cw xusatomeo kir»obkemgro» war und welche aaeinander- 
gelagert waren. 

Auf der Inneaflltche dieaer Blaeea wmvd mobnkorogro»« Crbabenheiten 
mit freinn Auge in sehen. 

Dieie nioh[ikorogro$a<.>n Erhabenheiten enthielten (mikroekopiecb) gut aua- 
gebildete Scolicei mit HAkchen. Auf einem PrKparate waren teicbt bü> zu 20 
mit gut entwickeltera Hakeiikranz sn ullhlen. Die Mebnahl der Kflpfcben 
idad einoeitfllpt, andere wietler auigestttlpt Auaerdem ««iit dieiea Piftpantt 
Tiele freie Häkchen auf. MikruKkopinchc Schnitte ergaben das charokteristjadie 
Bild de« Alreolärechlnocciccu«. 

An der Peripherie geht das fibrMe Qevehe allmählich in dal Leber- 
puencbjm Qber, wo e« «ich in den LKppoben verliert. 

Um die giftiarttgen Membranen finden «ich Elemente von beaonderan 
Typtu, «e baben keine regelmfiwige Form, mit gekOrntem Prptopls'tnia und 
finer ziemlichen Zahl von Kernen. Die GrAste der Zellen und Zahl der Kerne 
vencbieden. Man findet die Zellen >u einem oder mehreren Exemplaren in 
Reihen unmittelbiu- um die EcbinococeusmembraBen hemm. An einer Stelle 
war die Membnui ru»d herum von »olchen rielkernigen ZelU-n umgeben, so 
dicht, i\n*i man die OrenEen xwiitchen ihnen und den Uembraoen nicht unter- 
tcbeiden konnte. 

Die Tielkemigen HieweDiellen schini«^D Rieb dicbt an die Echinococcut- 
t&emlirani<n an und folgen ganz ihren Contouren, Falten nnd Keken. 

Wichtigste r Obduot ionibefu nd : Chronische Leptomeaingitia. 
0«dem der Oehimhäote. [lydi'orts perieardii. Braune Atrophie de« Herzetu. 
PJbrSee Periepleniti«. Weicher SlilKtumor. 

Bei derzeitige ehroiii^'chi' Plenritik aiihae«*a. CroupA»e Pneumonie de» 
rechten Miliel- und fnlerluppens im Stadium der grauen HepatiaatJon. Oedema 
pulmonum. Cfaiuniacher MogenkabLrrh. Chroniiwhe ßbrOee Peribeputitis. UoKi- 
löctUarer Echinococcas. Chronische Hyperämie und Infiltration des I.«berparen- 
ebyma mit Uallenpigment. 

Bjrpei trophie de* Spigel'achen und linken l^herlappeni. Verengerung 
de« Ductus cyiticn«. Chronische Uypeiftmie der Nieren. 

I SAboloino«, ibidem. 

187. (117.) Am 17. Odober 1897 erhielt das Ktaiuter patholotMch-ana» 
tomwclie Inatitut eine Leiche uua der tbempeaäeeben Klinik am rrofeeton 

Kotowatacbikow, 

Kliniache Anmben: Eine BAaerin. 38 Jahre alt, verbetratliet «eh 1887, 
aufgenomnen mit Klagen Über KopfBcbmenen; ausverdcm gibt sie an. daw 
lie aeit 4 Wochen an Fächer gelittm hab^. I>ie eriit-.-'n 2 Wochen hatte «e 
Hitze mit Schüttelfrost, die letiieu 3 nar Fieberbitse, die ganze Zeit hindurch 
Piarrhoe. 

Beim Eintritt: Tenip«rutiir normal. Krank« schwach, Baocb eingezogen. 
Poli scbwiLcb, rotthnamv f^prucbe. Bei der objectivea Uotenuchung der inneren 
Organe konnte nirhta Abnonnea nachgevieeen werden. 

Keine DruckempSndlictkuit des Leibee. 

Wrtbri-ii<l ihret SpitalKaufrnlbaltea trat in den letzten 6 — 6 Tagen Dvaen- 
terio auf. Die Krftfte nnd Sinne üchvanden langsam und Patientin Marb an 
UerzHchwacbe. 



134 



CaiaUtlk de* AJvGolareehtDococoua. 



Klinische Diügoote: Typbui abdominalis im ätadiuio de 
valesocnz. 

ScctionaprotoeoU: Gewicht 33 kg. Kt-näbtuug scblvcbt. Haut ab- 
vchitfemd. ]*aniculuii adipOBUt sehl^^r-ht entirickelt. 

Im Beroicbe des Cotpna aaadri^emiDum befiadol iricb «loe Geschwulst von 
der Gni«"^ i'iner griecbtKchen Nu»» und linrt« Con«i«teni, 

Ratirhhohle: Die Oberßäche der Leber mit dem Dinphra^na durch lahl- 
reicbe bindegewebine Adh^lsionen verwacbsen. Ueseuteriare DrOwa etwas ver- 
gr&xtert. 

Milz 210 g, Un?e 14.B. Breite 8.4, Dicke 2.5 cu. 

I'arenchyni von mittlerer ConaisteuE, vou grau ri)t hl icher Farbe. ipHrlidii^ 
Pulpa. Trabeiiel gut au«geprilj^t. MuljMgbi'iche Kör(><>n.'bL-n nicht Bicbtbur. 

Duodenum «utbält Galli«. 

PeyerVbe Ptac];U6s und FoIlikBl nicht geacbwellL Gallenblase mit dicker. 
dunkelgrUn«r Call« pmll orfillU. Ductu« cliol«dochi» durchgängig. 

Leber: 1350 g. La.iige 22.5, Breite de« rechten f/Oppens lli, des Unken 
18,&, Dicke des rechten Lappen» 7.5. des linken 4,2 cm. 

Die Kapsel verilickt und mit dem Diftphragma verwachsen; der vorder 
Band ab^estooipft. 

Das Parenohym zeigt muskAtnuMElbnliches Ausseben. 

In der Oegeud dea rechten Lapuens beQndet sich uinc Uetchwulst Tt 
fsater Consint^nx, welche den hinteren l(and bis cur Oall^abhue einoinuai 

Der rechte I-uppen fest Terwachseu niit den umgebenden Theilen, beaQn- 
ders nach oben mit dirm Diaphragma und naub untvn uüt dar rechten Niei«; 
Der nach unten reichende Theil der (ie-ichwuUt fest vi>rwach*en mit dem oberen 
Pol dur rechten Niere, zeigt eine sinu&se Vertiefung und vHchst in Form 
xweier Knoten in da« ultere Knde der Nicr«* hinein. Einer von den Knoten 
ist nUHs-, der andere haselnussgross. — Die (ieschwulst seibat ist 9 cm lang und 
an der breib«^l<>D Stelle 7,5 cm breit. 

Die GcÄcfawuUt dringt in der Leber von dem rechten Lappen aus bis 
Bum Spigel'schetL Lappen vor, umwächst die Cava, asceudeus und Venae hi-'paticav. 
Die Qeachwulst ist vom Parenchm acharf abgegrenEt. Nicht weit von <ier 
GcccbwuUtgrcnze bafindi;n sich im LcbL-rpiLrvDuliym gni.ut> Inseln. Die S«haill- 
fliLche hat fiii eigenartige* AniMchen, thcilwtiiiie wfinlicb. theilw«ii*e salzig, 
2um Theil gallig gefUibt. Aui der Getichwulst kein Blut ausdrückbar. 

Die Geschwulst i«t von (^iniT giomen Anzahl kleiner nadelsticb» bis liine- 
komgrosser Vertiefungen durchieUt. aus welchen gallertige PftOpfe ausdrBck- 
bar sind. An der Oberfläche unter dem Diaphiuffma befindet sich eine % cm 
lange und (> ctu breite, mit einer dicken, braunen citcrühuhchen Flüssigkeit 
erfallte H&hle. dei-ou Wände glatt und mit einem orangefarbigen Beschlag be- 
de«kt sind. 

Die Nitren beidersBit« 120 g Hchwer. 

Die rechte Nit<m 10,& cm. diri linke II c-m lang. Breite der rechten 0,5t 
der linken .V>, Dicke beideneitA ä cm. 

Kupsel Iwicht »bziehbar. Diu Rinde nicht rerschmSlert, rilthlich gefUrbL 

Die Hantiblnap durch Harn stark ausgedehnt. 

Die in der Gegend der Corpora quadrigemina befindliche Geschwulst 
nicht mit dem vorderen H»iid thejlweise in den '^. ^>ntnkel hinein, über- 
not um bedeutendes die Corpora quudrigemina, scharf abgegrenzt vom um- 
gebenden Gewebe, letgt harte ConBistAuz. Lilnge IM, BreJi« l.G cm, besitat 
rundUcbo Form mit unbedeutenden Krbabenheittin der Überäftclie und schwach 
gelbliche Farij«. 

Die Schnittfläche ist theits sulzig, alaaig, thetls weisidich und ist ron 
Dadelstich- bis niohnsameogrosson Lückek-hun durcheotst; das Bild tritt bei 
Lupenbetrachtang noch li.'-j»er hervor. 

Mikroskopische Untersuchung: Die Grundsnbstans bildet ein faserige«, 
xellarmes Gewebe, welchtrs in dvr Peripherie von Granulationen infittrirt ist- 
Das fibrOee Gewebe wird gegen da« Centrum immer zellfirmer. 



CuuIsUk des Alreolarechtnococcus. 



IS& 



Der grOtste Tlieü der Qeschwubt eaUiIUt glUftctJge, gMcbicblete Hern- 
bnin«D, nit Auanahnie der Peripherie. Diei« anlEigen Membranen ochliewan 
H&blungvo ein, welche mit kiitaigea Maaaun erfüllte BlSeeben «nthultea. Die 
Form der BIlUcWu i«t tlieil« rundlich, ovAl, ttiMU pol vf{otial ; Dicke der wellen- 
wtigen Wände verschieden. 

Die frbeit be«chn«benpD Bilduni^eii haben den Charakter des multilocu- 
Unn Echiooooccus. 

Die Bläacben zeigen bie und da AusitUlpungen von versdiiedcaer GrÖM«. 
manche von mcrkwanJiger Form. Achnliche aulzige MAiaen ohne kOraigen De- 
Iritiu findet man nur dctn Durcbiichnitt gskon voreinzolt und nicht mit den 
Blikaea in Verbindung »teilend. Ihre GrfiMR h<>(leut«nd geringer. Die Echino* 
txMcoebloann eohniiogsn sich nicht immer fest an dua umgebende Gewebe an 
und w «otetebun abu ZwiKcbendLume. 

In der l'mgebung Rieaentellen mit vielen Kernen auffindbar, dlMe 
ac^winden gegen das C-entnim hin und macbeo dort einer kOroigen Mawe 
Fiats. Dieter Uebcrgnng volhieht sich in der Weine, dn«« die FArbbarkeit der 
Kerne und Zellen aDniniint, Dieses kann man bettonder« in den Kieseiisellen 
l'üobachten. in denen bereits ein Thcil der Zeile kSroiR. kcrnloa ist, während 
der andere noch die tuibung luuiimmt; ichlitissLich Bndüt miui an St«ll« der 
ZeU«n DetritonmaftNe. 

Die die Geachwulgt fmilbn^dt-n GeflL&se sind nur an der Periphme aus- 
gebildet, während das Centruni arm an milclLt^n ist- Die mik renk opiK che Lnter- 
«uchang der Geschwulat de-i rechten LeberUppena, wie jener det rec)it.on Nieren- 
poles ergab, das» eB eich um einen multiloculären Ecbinococünii handelt. 

Der Bau dieser Bildung woi^^ht im grossen Gänxen nicht viel von der 
eben besprochenen ah. 

Pathologisch -an ato mische Diiignone: Echinococcus multilocularis corporis 

Sinadrigomini. Hydrops rentric. lat. utriitKque et ventr. medii cercbri. Atropbia 
Mca inusculi cordis. Kndocarditi« valvuL chronic. Perinplenitis cbron. Sbrow 
uJhac*. et tumor lienis chron. Plcurit. chron. tibroia ndhaoA. dextr. Pneumonta 
catarrb. Perihepatitis chronica äbrusa. Echinococcus multUocuInria hepatia. 
llfperaeniia piumiva et Iniiltralio adiposa heiiatis. Kchinococom multitoculnrii 
renis dexlri. 

Die Tumoren in Oehim, Leber und Niere enthalt«» weder Scolicea noch 
lUkebcn. 



Helnikow-Raawedenkow. Zur Statistik dea Alvßol&rochinococciu 
ia Moskau auf Grandlage ä«» anatomischen MaJ:«rialea in JMoskau. VII. Con- 
grcaa russischer Aerste zu Khren Pirogufra, Kasan 1^09 (ruasisch], fasate 
rtmintlicfae in Uoskaa zur Buobacbtung gekommenen Pitlle des Leidens so- 
ismmen; soweit dieaclben im froheren uoi^h nicht Platz gefunden, »ölten sie 
hier angereiht warden. 

I. Fall. Kozin (h. d,). 

199. (118.) 2. (all- 1^96. Bei einer 3-5j&brigen Bäuerin, Witwe, auJ 
Riaeaner (Rjä&a) Gouvt^rnement, wurde AlTeolarecbtnococcus der Leber, 
und Lymphdrüsen gefunden- 

Korr« Kmnkenge^i^hichte : Krankf* hatte frinf iCinder. war Kranken- 
wlrterin auf der KliniK und frOher gesund, erkrankte plOtzÜcb. Sie bemerkte 
beim Eintritt in die Klinik eine orangengrosst Getchwtilitt. Schwerathmigkeit, 
Dacht« Erbrechen, ^jchmericn im rechten U>-pDcbondrium. Sie trat in die 
Moskauer chirurgische KJinik mit den Symptumcn einor Peritonitis ein. 

Statne: Fast die- g&aie rtchtc Ufllfte dca Li?ibt>s wird von einer harten 
Qeacbwulst eingenommen, welche mit der Leber KUv-aitimeuhtlnst. 

Unter dem Nabel ta:itet man eine iweite kiiidHlioptgrowe Geschwnlrt, 
srelcfae mit der crsteren durch einen ätiul vortunden ist und t^mpani tischen Schall 
KMgt. Auf der Klinik dv» Profcoor I. lewscliin wurde selbe operirt. Durch 




136 



C^tMMtik des AkeolArechiD04!oceu. 



einen Scbnitt im rechten STpocbondriani wird ein« GeachwuUl tu Tage gt\i_ 
and es entleert« sich «tinkender Eili^r. AuMpdlntig der Kit«rh9hle mit KÄI,| 
h j p e rmttng. Drainage. 4 Wochen nach der Operation Temperatuntcigeruugj 
MI 39*. ünrch das Drainrobr entleert sdcli fottwiihrend ein Ritider Eilitvr.j 
SdiUf, Appetit, Wohlbcflndon tind Kr&fto nehniGD immer mehr ab. Zum] 
Scbltuae atellte »ich unter Abuiüime dei Scutohums aus der KiterhQlile atarln' 
BlutuBg ein. 

bectionsbefuod nacli Professor WlasBO«: Starker Ictenis und Ab> 
magsrunff- Kein AacttcR. 

I«eDennaM«e : Dnrelimfleaer 38 cm. rechter Lappen 27, linker Lai^wn SS, 
Dicke 12 cm; Oewicbl 5300 g. Die Leber überall mit den Kachbarorganen 
Türwnchten. 

Der gast« recht« Lebertappen wird von einer kindskopfgronen, hßche- 
ligen, im Centrnm mit einer ZerfalUhShlc anupeetaUeten Neobitdong durchnattl. 
wuche den typiKhen Bau des alveolAren Echinooocciu aeigt. Dm diu Neu- 
bildung umgebende Leberparo ncfaym birgt vereinEelt« bSckerjge, hart«, wallnm** 
groae Knoten, welche sich am Darchsticl) als alveol&rer Ediinococcoa er- 
wetven. 

Vicsrürende Hypertrophie des Unken Lappens. Die LymphdrOaen des 
DiaphiUKtoa bÜdi^n ein 3V< cm grotses DrUsenpaquet. \ 

Auf dem Durchüchnitt eine 3 mm dicke K^>jel. welche in sich iwei Neifj 
bildonsea einschliesst. Von diesen ist die periphere weisigelblicb und homogen«] 
<li« mäir centml gelegene von weisalieher Flühe, Aqh den Il$btuDfft>n la»»ea' 
lieh gallertige colToide Pfropfe aiisdrQcken . die unter dem Mikrotkop daek 
gtsduchteten Bau der CbitinmenibraReD erkennen lassen. Im Centrnm Ablage- 
rung Ton KalkaalEen. — Mili 1« : 10 : 4 cm, 

Im Mittellappeu der rechten Lunge, dicht unter der Fleora, »in fetter 
2 em nieuender Knoten. Fleora darüber verdickt und e^iOthet. h 

ScbnittQftche gelblicbweiss, gummaAbnlich in Färb« und Cooalatena. fl 

DiagDosis nuAtomica: Rchinococnin alveolarit multiplex lobi doxtri hepatia 
mm auppuratione. Kchinococcu» »Iveolariii glandularoDi periportalium profcn- 
darum et lobi mcdü pulmoni» dextri. llypertropbia lobi nnittri hepatis. Tumor 
lienis chronicus. DegeneratioparenchjmfttOMi renuni. Oedema pulmonum. Hydro- 
pericordium. Dcgcneratio parenchytaatosa myocardii. Jetenis. Inanitio summa. 
Septicon V ohae m i a. 

Al^kroikopbcher Befund: Im Bindegewebe eingelagerto AUeolen mit 
Chitinmombmnen: dieselbe ^tructur »eigen die periportalen DrOsengescbwQlst« 
usd die im Mitteltappen der rechten Lunge. 

180. (119.) 4. Fall. 16U. Kchinocoocus multilocularis der Leber nnd 
Lymphdrüsen bei einem 4£^iUuigoa Kaofmann. 

Kurz« kliiiiich« Daten: Ein Jahv vor dem Tode seigt« neb [ctents nnd 
verachwaad biUd. 2 Monutä darnndi verspOrte Patient starke Sehntenen in der 
Ltbergegend, 4 Uonati.' apüter, d. h. 8 Monate ror dem Tode, bemerkte man 
mm zweitenmal Oelbtncht. welche bi.>i zum Tode anhielt. 

Am 19. Februar 1894 trat der Kranke ia die Lherapeutisobe Klinik der 
Moekauer UniveraitHt ein. m 

Status: Starker Icterus, Acholie. Im Harn Gallenfkrbetoff. L«ber and H 
Hill rergrösaert. Die kliniachu Diagnose achwankte swisoben hypertrophischer 
Labarcirriiose and maligner Neubildong mit Cndurchgüugigkeit des Ducti» 
h^MtieuB. 

Sectionaprotoooll nach Professor Kadrowsky: Starker Ictenui. 
Abmagerung. ^ 

Lebermaaime: Qosrdnrchmetser dnr^ beide Lappen 30 cm, von roms fl 
nach hinten 21 cm. ■ 

Die rnt«r(lilch« d«a rechten Lappens eingenommen von einer Alteollr* 
echi noooocuttbildung. 

Im Lohtu <|uadratus und Spigelii zerstreut eine Anzahl sirbelnaaag T DWW 



CMUütik de« Alreolanwbioococciu. 



137 



I 
I 
I 



Kaotea. Die periportalen DrEUen fest, um DurcbvchniUe Alveoleu zeigend, in 
^«a 1«icht entferabftrir uoUoidc Massen oinf^olfi^f^rt !iin<3. 

Ulli 2'limAl vergrQijvert. In den LuuKt-'n filuf LaselnuiBgroeiie Knoten, 
dia dch uikirMkopitch aU 'rubetkelknoteEi crwieien. 

Dia^DOeiB aofttomica: EcbioDcuccuä alveolaris multiplex lobi dextri, 
lob) QDAürati et Spigelii !)>>[>iitiii. I<>htnocori-»>i alveolaHs glandulamm peri- 
portahum. Hypertroiihia kbi Bini»tri. Anf^iochoHtls «upparatiTä. Atrefia 
anctiu cystid. Hjperplasia iienis subacuta. Detieaeratio part-ucli> uiatota et 
Icteroa renuin. Oeaema et tnborculn caseoafi piumanum, I>e;<«ncratJo pares- 
dtfin&tOMi mTocardü Icterus. 

MikroBKOpischer Befund: £iCb«r, Höhlen mit Chitinmeinbranen auige* 
kleidet. Auch m den Alveolen der periportali^n I>ra;<n) Gbenfalls Chitinmem- 
biaMn. In den Alveolen fand man Utlkcheii, die kIcIl vun jenfto de« nODO* 
localftran nicht untenchiuclun. 

IfMt. (ISa) 5. Fall. 1896. Alveolareohiiiococcus der Leber und d«i 
LigBBMnttum hepato-duodenale. 

D«r Pnviector des ätadt«pitnlci , Maniiirowiiki, bat im Jahre 1896 En 
einer Sitcung dee Moakuuer pathologisch- auatotuisdien Clubi ein PrtLpiirat 
demoiutrirt. Daaaelbe Htatnmt von einem 27j&hriA«ii Bauer, ßeicbäftigunic 
Jigtr, aua dem Oonversemunt Tula. Derselbe litt an Icterus und Nasen- 
blatuaaen. VolKUndige Acholif. 

Die Section ergabt AWeolarecbinococcui dea rechten Leberlappena 
Bid des Li^asKotain bepalo-duudt^nale. Sturkur Icterus und parenchTm&töse 
Blutungen. Der mikro«kopi«cliie Befund bettlltigt die Diagnow auf AlTSolÜr- 
tcbinoctftXQi. 

6. PkII. PredtetscheDBk7(Section Kedrowiky). Uedioiiuk. Obosr. 
1894 (■. d.). 

7. FbU. Bobrow 1S9T (s. d.). 

Itl. (131.) 8. Fall. 1890 (bei Melaikow). Alveolarechinocoocas der 
eber bei einer 41jährippii ßilaerin. 

Daoor der Krankheit 6 Monate mit Icrtfrua. Die ertteii KrankheitMjrm- 
ptom« gaben eicli durch im 39. Lebensjahr aufgetretene Bauchichmericen kund. 

Die Kranke befand sich m dem Bacbroachiner Stadtipitule. wosclbit 
m such am 26. April IrtäO vcrscliied. 

Diagnoai» anatomica: icterua. Rchinococcui alveolaris in lobo 
deitro hepatia, rolumine (Capitis infantilia. Ha(;inorrhagia in meiteoterio, in 
ipatio retröperitoneali et in pelvibn« renalibu«. Hypoitase« pulmonum. 

Die Ob4uctioQ wurde von Dal aasgofllhrt , welcher die Leber dem 
Motkaaer patholoffiachen Institut luitellte, woselbst ein Alveolarechinocoecufl 
ooastatirt worde. 



Während der Drncklegung dieser Abhandlung wurden auf dem 
TU. CoDgrees russischer ÄerzU (ziuu Andenken an Pirogow) von 
lldlD)kow-Ra.swe<l(inknw und von Ljubimow ftlr unsere ab- 
inhandelnden Fragen hochTrichtige Vortnige gebalten, welche hier 
Doch Verwertliung 6nden inllssen. 

Melnikow-Raswedenkow (Moskau), Bericht über die Ver- 
handlungen dee VII. CongreBses russischer Aerzte zum Andenken 



138 



Cbmifltik det ÄlTeolarechitiococcuM. 



an Pirogow. SecHon fUr pathologische AnAtomie un4 allgemeine i 
Putbologi«. Sitzung rom JO. April (12. Mai) 1899. Aatoreferat 
des Autorti in ^Centralblntt für allgeraeine Pathologie und patho- 
logiBche Anatomie !«!>!!, X. Bd. Nr. 1617". 

Untersuchungen über Alveolarechinococcus beim Menschen 
(5 Abth.). 

1. Statistische Daten Über dm Vorkomraen des AlTeolarechino-^ 
cnccus in Moskau, nach dem Material des pathologiscli-anato mischen j 
Institut? der Universität Moskau bearbeitet. 

(Der ausserordentlichen Liebenswürdigkeit des Herrn Autors 
VL-rdanke ich die Uebersendung der russischen Originatabhandlung, 
der die bereits gebrachte Casui^tik entnommen ist und Er^inzungen 
hiezu.) 

Im Folgenden sei das tteferat des Autors mit den Er^^zungenj 
angeführt: 

(S. 121.) (Nach H. Vierordi geboren von 99 in der Literatur bekanot 
Kfiwordi^nen Killen ron Krhinor'on'ns mulUIücularia nur 4 Rouland an; laut 
«einer fstatiiitik ämlet: iedacti Vortragender in Ruml&nd 52 PlUle ') Teraeichnet. 

Es sind in den Jnhrea l^^litü— lii<98 im patholojtincb-anatomtflcben Itutittit 
der UniTereitAt Moska.u 8 Fülle von AlvoolärochinococniB beim Menschen 
beobachtet worden. 

In ntlcn diesen Fällen war der rechte Iieberiappen entweder in tote 
(Fall fi. &, 7 und 8) odvr in Form von multiplen Knoten (Fall 2) ergriffen. Iin 
3. Kall« nahmen die miiltiplfn Ivnot«n beide LeWrla.ppen «in, im 4. aiM*»i^r den 
rechten Leberlappen . auch dtsn Lob. qnadmtuB und Lob. Spigelii, in 1. war 
hnuptiiilchlich der linke Loberluppan ert^riffen. 

Metastiuen Kind in der Leber Smal (^all 2, 3 und 4). in den periportalen 
DrOien auch Siual (Fall 2. 4 und -^J , iu den Lungen Zuial (Fall 2 nnd 3. 
Komarow). im Gehirn Imal iFnIl I, Kozin) Tcrzcichnot. 

Multiple Hetastiuieu fanden sich in der Leber, in den Lungen, twet 
Knoten in der rechten and zwei in der linken, cchliejulieh im Gehirn dea t- Fallfli 
drei Knoten. 

In den Lunffen und im Gehim !ag«n die meUHaliiichen Knoten ober- 
flächlich unter der rlenm und den (ieMrnhAnten. Df^r I>nrchroeaeer der Gehim- 
metaitosen li>Gtrug bis zu 4 cm; in ihrt-m Bau »ricbnetun iie sich durch schwache 
Kntwickclung ihn'r ChittnhOllen und dadnrch au«, daa* Krweichnng«heerde nebft 
UewebszerfKll gaivz und gar fehlten. 

Die Leber wog bi« zu ÖIJOO g, ihre I)urehiue8«er erreichten eine L&nge 
von 38, 27 und 2S cm. Die primäre Neubildung crreiclite im Falle 2, wo tu 
den ganzen reclittin Lappen eiunAhm und in ibrt-m Centrum eine HShIe ron _ 
KindHKopfgrfiaie enthielt, die gröiteten Dimensionen. fl 

Itt«ru« fehlt«- nur in 2 Füllen (Fall und 7). ■ 

Verglf>icht man die relative UUufigkeit Ton Metafit:ksen in den Bloikauef 
Ftllen und in «len Übrigen Fitlleo au« der niwiechen und Hutländiachen Lit«> 
ratiir, ko tind'L man, dafia erster« «cb durch inannigfattigi^ Loraliiatioa der 
Mt.'ta«tBH'*n . fjieoiell in Gehtm. Lungen und L;mpbdra»ea anraeichneo. In der 
niMiKfaeo Literatur sind S Falle ron Gehimmetnxt«oea verzeicbnet (von Lnkia 



') Nach den pritat mitgetbeilten Erplnzungen 54 RUle. 



Cusuietik dos AlreoJarsdiiiiococeiu. 



ISO 



in Kroiutadt, Meloiko v-Racvedeokow in Modiau und SabololDOw 
tu Kuftoj. 

In dor auslUodiseban (nicht rasBisdien) Literatur Einil GehirometaataMo 
pLx Dicht beachriebcn worden; nur in d«r (ii^utochen Literatur finden wir eia«D 
Fftll TOD pritnilrar LocalJBation des Parasiten im Gehirn (Füll Bieder diu 
Bb««!) verxoichncft. 

Anaiier oben erwähnten 8 FllUfn b^ifinden «ch noch 6 in Moskau rc* 
nrnmelte Pritpar&te im patholos^isclien luutitut der l'nivenitSt Moskau. Zu- 
HUninen w&r«n das nl«o 14 Falk. Fügt mnn dicsL-n nun noch Ö Falk-, welclia^ 
Mftniarowiki im Laufe der letzten U Jahre bei SeeÜonen zu Uesicht be- 
kam'), hinzu, so macht ciiu ticlioii 19 FüHh ntu . d^neti noch die Fälle von 
Golubiain (1897) und Knjuskow ([8Ö3I ang<!rei]it worden mllEBen. 

Alle« in Alli*m Nind ahto Lr Moskau zum ntindwteo 21 t^llo sur B*> 
obftchtung gekommen. 

An iweiter Stelle, was die Büufigkt'il rem KcliinococcuitniUrn anbalnffl. 
steht in Riusland Kannn, wo, liank den Bemtihiinaen von Ljubimow, Pro- 
fessor der patbolotnschen Anatomie an der doitiRen Univemtilt. sUmmtiichQ bei 
SectiODcn Torgefund^-n^n Kchinooaccufifalle s>-st«tiiAti«ch venoichoct wurden; 
dort tind bereits 17 Fälle eetiammeU worden. 

Weiter wotd^ der AJveoinrechinococcos beobachtet in 

Tomsk (4 FiWle run Profi^jS'Qr Romanow); 

Petersburg {2 Falle von Albrecht und 1 von Winogradow); 

Kronstadt (3 FiLlle von Lukin); 

Jurjew-, Dorpat tl Fall]: 

Warschau (l Fall von ProfoMor Grigorjew); 

Kiew il Fall von Pcofevtor Tichumirow, brieflich mitgetheilt) ; 

Ostaibirien (1 Fall ron Kruaen nteru). 

Zuflaoimen macht da« alio für Ku*slBnd 52 YiMe au«, und das iat sicher« 
lidi ein Uinimnm. 

Vergleicht man diesv Anzahl (52) mit den Zahlen der deutschen Statistiketi, 
riebt man «oh gpzwiingi'n, Ruuland deiueniiien Lündem, in denen dieser 
flüirlicbe Paraxit hlkufig vorkommt, an die Spitne zu stellen.* 

(S. 171.) Anmerkung. Wie erwAhnt, wird der Privatmitlheilung des 
Auton xnrolsc oidl- tiusammtBummu von 54 riLlli;n ungegebeu; weitet 
findet sich daa^lhat Naolixt'-hündeH aiigeHlhrt: , Der Fall von Dr. Knjnskow 
(Muskau). 2 Hillu von Protefisor Romanow (Tumsk), l Fall von Piofeasot 
(irigorjew (Warschau). I Fiitl von Professor Tichomirow (Kiew), 5 FJUl« 
von Dr. UfamorowAki (Moikaii) sind d^m Vortragenden , M e I ti i k o w- 
nta»w«denkow, brieflieb mitgetheilt worden, ohne dass dieBelben jedoch in 
(der [.iteraliir beschricWn worden würen, t-bcneo 2 Falle von Rachmaninow, 
fiTroteotor des Mariuoischpn Spitalßs (Motkau).* Diese beiden letzteren FAlle er- 
' ifaen dann die Anxahl uut' 'A. 

Auf demselben Congresse hielt Ljubimow (Kasan) einen Vor- 
trag Ober Alveolarechitiococcus (referirt von Melnikow, ebendaselbst, 
wörtlich citirtl. 

Silxung 3-(15.l Mui 1S199: ,tJeber di^n Echinoroccutt multiloculam. Vor- 
jilrac^der weist eine CoUectinn von E'i-itparRl'^n de.s Kdiinocoturus muitilncularii 
tfl7 nül« DmfaMend), weluhi* dem pathologischen Museum der rnivi>reit%t Kasan 
|iBgeb4rt, vor, 

Die betrefTendeo FUlle sind ia der russischen Literator bereits von den 

B«T*B 



') Nach der Privatmittheilung Melniliow's ia der Literatur uicfat b«> 
tsktieben. 



140 



Caiiuistik dea AlTeolaredunococciu. 



A. Brandt. Znr pathologisch-fuiittomischcn DinRnoatik des Ecbiooeocea« malti- 
locularig äer Leber, Tageblatt der Aer£t«K^««lb«haft aii der UotrenitSt 
Kasas. Juni und Juli, l'^O (runmcb]; 
N. Winogradtf w, CJ«b«r daa EvbinouoccnR mulliluculaha, tbid«in 1BS4: 
Sabolotnovr, Zur frag« von rißr raultiplen LocKÜMltioii d«s EcbiniKaOcus 
maltilucularü, ibidem 11^97. 

nnd VortrAReiidem bctchriehon wor()t?n. 

Die Kranken staiideu im Alter Yon 19 — 7i> Jahren. Von dieteo IT FäUea 
(10 MSnner nnd 7 Frauen} betnifon 12 dctn rechten I.eber1oppcn, li beide Lebir- 
läppen und I deu Unken : Imol waren die Echinococeiuknoten Qbor die g«iM 
LeMr vAnitreut. 

Da« m&ximitle Gewicht il«r Leber betrag S650 g. 

In einem FuJle (Ljuhiiuow) vrivr ein Knoten vom linkea L*berliip[Mfn 
ans in die Vena cava inferior und dann weiter durch das Zwerchfell in du 
rechte Atrium cordia ror){ie()runu«ii. 

In einem anderrn Fallo (^abr>lotnow) befanden sich noch im Oehim 
und einer Niere Knoten «les Ecbinococcus. Nur in einem Falle (Sabolotnov) 
worden Scoiicea und linken gifc-tunden. 

Rieaensellea wurden in der Neubildung im Jahre I8S9 von Brandt 
beschrieben. 

Doa ctwilhntü rßii-Uiche Maltinal gilt Vortni^endem Aolais, ein genaa« 
Bild der makru- und mikroakopitcben VorSuderuugea in den von dicicm Pata- 
atten betroffenen Organen tu geben.* [ßef. von Melnikow- Raswedenkow 
nua Moskau (Freibiug i. 6.),] 



Wir konnten ehedem aus der russischen Literatur 20 Er- 
krankungsfiLlIe des AWeolarechinococcus zusamiuenstellen; aus deu 
mittlerweile vod Professor Llubimow uod Docenten Melnikow 
Übersendeten russischen Arbeiten vermochten wir weitere 13 anzu- 
reihen, so doss Hich mithin eine Summe von 38 ergibt. 

HelQikow-Raävredenkow brachte nun zumeist infolge 
privater Auskünfte die Casuistik Huttslands auf .'»4 Fälle, unter denen 
jedoch nicht die beiden Fälle von Uskow und Kernig aufgenomm< 
erscheinen. 

Es resultirt demnach infolge der Nachforschung dieses Auton* 
ein Plu8 TOD weiteren 21 Füllen. 

Unsere Casaiätik wurde mit Nr. 191 abgeifclilo»sen ; diese 
weiteren russischen Fälle wUrdon dann unter Nr. 192 — 212 beüui- 
fOgen sein. 



Eine jDngst erschienene süddeutsche Dissertation behandelt 
einen Krankheitsfall 

213. Otto RoHtoski, Ueber Echinococcus multilocularis hepatis. 
Inaugural- Dissertation. Würzburg [IHQÜ) IBUi.'. (S. Litcraturver- 
zcicbuiss.) 



CiLsuütik däH Älvcolaxccbinococcus. 



14t 



I 



I 



I 



Q. A.. SohneiU«! und Korbmacher aus Zell l>«i Htta«furt>), i9 Jahn 
■It, wurde wiederholt am Joliustpilftl in WUrxburg bebaudelL 

1. SpilukaufenUiaU roni 14. Juni 18^7 big 2. August 1890. Patient Ist 
Mit s«iQ«r Jus«Dd immer krünklich f^ttwesf-». Im J»hra 1885 befand er sich 
wtgen eines UnterleihaleideDü im Jiitiuitspilal (Ober die« Seit ist niohtx Näheres 
w erfahren). 

8«it etwa 7 — 8 Wochen hitt er Schmerzen in der Lebergegend, die be- 
•Qnders nach der Uuhlzeit stark werden. Seit längerer Zeit Hütten mit Aus- 
wurf und Athernnoth. ISeitdeni der L'ntei'Ieib bo Bchnierzhaft ist, hat I*aticnt 
den Appetit vollkommen verloren und leidet an UuLitlkeit und BrocKreiK. Kine 
!ie«iBteiiK unterhalb de> Proceatui xiphotdeui wurde vom Patianttui nchon vor 
läni^rer Zeit (?) bemerkt. 

Statua praesens. SchwXcblicb gebaut, «ebr »clilecht omSlhrt. In der 
reehten Oubitalvegend eine erbn^n^ouie DrUse zu fühlen. Lym^ihdrason in der 
Inguioal- ond linken AxiUarceKend KesobwoUen. Lungengrenze hinten unten 
am ersten T.i.>ndenwirbe1. Rechts /wischen 8pinn tcnpulae und unterem Sciipulftv- 
^inkel eine leichte Dämpfuiw den Schulles mit vemcliärAem VeaicuUrathmen 
und xahlreicbeu Ranelgeräaadten. — Milz nicht zu fühlen. 

Die Lebergopend link« vum Processus ziphoideuE am Kippenbogen elwan 
'Vorgewölbt; bei der HetaKtun^ tuhlt man verfiel liedeiie Reniittrixen, die etwa« 
prominiren, sich bei der Reapiraiinn nach abwarte rerschiehen und empfindlich 
Ksod. Die Leber ist hart, Et';ht in dvr Mittellinie einen QueT&iRer breit ober- 
hmlb den Nabela, in der rechten Mnmniillarltnic ca. 8 cm unterhalb des Rippen- 

Die Spitze des linken Leberlap]iifnii rt^irht bis in die vordere Axillsr- 
linie. Die HArle des Randei ist hauptnäohlich am linken Lappen zn conila- 
tiren , rechts von der Mittellinie fQhlt sich der lland weicher an. Während 
<1«^ uRchsten Zeit beasem sich die subjcctiven Srniptom>e bed<-utend , Patient 
aitomt stetig nu Oewieht tu, vom 26. Juni iS>i' bis ]'J. September ISST ist 
«inft GewicbtsKunahnie von 41,1 aaf V>,2 kg lu ronntatiren. 

Am 9. September ISST laatet der Eintrag: Subjectireü Befinden andauernd 
Wut; ailerding« gibt Patient im, foitw&brend gelinde ,nH)zende* Schmencen in 
der L«*berfregend zu TerspUreH und nach reichlicbem Husten Athemheschwcrden 
«>iicl DrucitttefQbl in derselben Gegend zu bekommeo. Temperatur normal, 
F^dls klein, 

30. November: Wegen Verdacht auf Lues Jodkalikur, sellje wird lehlccht 
"Vertragen, nach eintägigem Gebrauch Aussetzen. 

4. Decembör: Scnmii-'rkur. 5. Dect-mber: blit der QueckBJlbL'rbehandlung 
^»rird aufgehört. Sie hat nicht die geringiile Aejideiung an dem Tamor bewirkt, 

1. Januar 18S^: Patient klagt über GfCen auftretende Cebelkeit, sonst 
ä«t aeiD Reünden uut. 

6. Januar: i^iobende Schmerzen in der Nabclgegend, der Appetit ist wieder 
izi Ordnung. 

Seit dem 5. Februar t^t auch wieder eine Ocwichtssunahme za conata- 
t-lren. Das tubjective Betinden bleibt auch in der t'olgeteit gut. nur schwinden 
die Üebmenen in der Lebergi>gend , die als stechend, ziehend uder druckend 
^eaeichnct wurden, nicht. 

Am 24. Juni laut«t der Kinlrag; Appetit bwser, auch klagt Patient nicht 
cnelir über die Sdimenbaftigkeit in der i jebergegend, sein BubjectiTcs Befinditi 
i»t Enfriwienstellend. 

Kbfnso bleibt ea aoch in der ganzen nttch^ten Zeit. 

Im Deccmber 1888 und in der ersten Htltfte des Januar 1889 Uusten,'' 
rvichlirber Aaswurf, leichtes Fieber 

17. Janaar: Katarrh besser, in der lettten Zeit KOrpergewirhtaabnahme. 
T>ie Tumoren an der Leber unverändert, der untere Rand der Leber sehr hart. 




') Haatfurt a. M., zwischen WOrtburg und Bamberg, n. 6. von crttarcni. 
In OatarfraokeiL 



142 



CoiDJfltik du AlveolarrcbinococcuR. 



in der MittelÜDie fingerbreit Über dem Nabel to fQhleii. Spitza Aßt linken 
LeberUp'P^nft jenseits der linken Uautmilliirlinie deutlich um Ripp^nbo^ren tu 
flÜdni- Oberfl&che uneben und höckerig. Die Hurte rerlicrt .sich in der rechten 
MftmmiUarlinie tuttei- dem KippenbogeD. 

Milx nicht vergrOuert. Patient brachte dann einig« Seit »tuwrbaJb dum 
i>pital« zu. 

2lS. Juli \A90: Leber int io der Zeit, während welcher Patient beobHChtet 
wird , fih<;r kleiner als gWSsser geworden , ihr unterer Rand ateht jetst 8 em 
oberhalb dei Nabel«, in u«r MaiTiniillarlini« 2 rm uDt«r dem Btp|)enboa<en. Auf 
der Oberflftche fDhIt nun steinharte Knollen von der GrOese einer Budni 
I>ie Polpation taucht dem Kranken weniff Scbmet^vn. Die Cozuijteni ist ver^] 
■ehieden: steinhart bi« zur llÄrte eioor normalen I^ber. 

29. JdU 1890: Patient hnt eine ProbeniohJzeit vOllig verdaut. 

80. Jnli 1S90-. MägeutlUiisigkeit nach Probefrilbitäck gibt keine BcacCioik 
mil Contfopapier. 

Ditferciitialdiagnoa«: Sarkom. 

Carcinom: Dttgegen sprechen Tertuuf, Fehlen von Metastasen, die alln^ 
dings nicht absolut noUtwendig nnd, Seltenheit «in«s primären Lebercamaoo). 

Mnltilocalärer Echinococcus: Dagf^en sprechen: Fehlen der HiUachwel-< 
lunir. des Icterus uod weicher Stellen (?). 

TiUM: Data sind die Hacker zu hart, der Rund i«t nirgends eingexogearj 
anamneetisch ist kein Anhalt gegeben, die .MlgemeiDumerfluchuoß ergibt keüwi 
auf Lue« verdächtigen Uefunde. 

Diagnose: Neoplasma bcnignnm hepatis. Emphvsema palinonum. 

11. Spitahaufenthalt vom 39. November 1892 bu 3- Juni 1393. In der 
Zwischenzeit Husten, Alhenmoth. Diarrhöen. 

Statu»: Diu Leb« i'rrL'ii;ht den linken Rippenbogen «wei Finger brtil _ 
links Jüa der Mamniillarlinie, in d^r Mittt^lliniA steht sie einen Kiuger breit fl 
oberhalb des Nabels, in der rechten Mammillarlinie vier Tingi^r breit unter* ■ 
halb dea Ripiienbogen« , revpiratoriKch gat rervchieblicli , Con>i«tmic steinhart, 
auf der Obernitche zwei grössere durch eine in der Medinnlinie gelegen« Furche 
getrennte H<'^cker. In der rechten l'arastenialltuie massige DruckeaipänÜIichkeit. 

Die Milz reicht percotoriscb bis in die vordere AiillHrlinie. palpatorisch 
nicht aU vergrOssert uacfazuweiMD. 

Urin ohne abnorme Beslandlheile. — Icterus wird wlhrend de» guilCB 
SpitalHufenthaltca nicht beabaditet. 

3. Juni: GebttsstTt cntlussen. 

Dia^oae: Emphrtema pulmonam. Tnmor faepoUa. 

JU. Spitalmufenthalt vom 2». December Iäfl4 bis 25. Mai lSd5. 

AnaautcM: Schwache des Patienten biU im letzten Jahru bedeutend 
genommen. Appetit sehr gering. 

Leber verursacht bald unterhalb der Herzgrube, bald unter dem rechten 
Rippenbogen starke Schmerzen. 

Statuü: Uaut de* (>*!»icbt](, K5rpen und die Coujunotiveii leicht gelb ge- 
fkrbt: eoloesitle Macies. Keine nennenswertben Draüasefawellungen. — Ab* 
domea in di<n unteren Partien und link* weich; dagegCQ nimmt «tn y r o sa e r , 
aahesu ateinharler Tumor die ganz'- Partie vom Proceaatu xiphoideaa bts eäaea 
Qverfinger breit fiber dem Nabe) ein , die untere öreoie desselben scheint mit 
dem I^eberrand ansammen ta fallen, welcher in mmlich starkem Bogen von 
der linken Mammillarlinie bis etwas oberhalb des Nabels verlaufend, palpa- 
tCMiech nachgewiesen werden kann. Drock auf den Tunor ist dem Patienten 
icbnierthall. In der rochten HammitlaHinie FL-heint entweder der Leberrand 
s^bet oder der Tumor bis etwa qnerting«rlireiL unter dir> Nabelhfibe herabau*^ 
gehen. Die ganze Partie Tüblt «ich hart an und i»t druckempfindlich. — Milafl 
nicht rergrftucrt. 

SO. December t^i: Die Leber ist gegen Traher beltitcfatlich vergrOesett, n 
dftu sie jetzt bis sam Nabel reicht mit emem SchnUrlappen. der bis sar Spias il. 
aat. »Dp. grhL Die ConNi^teni ist r«<it, w<^ist vencbieilene Grade von Hürte auf. so 



C^oislik des AlTeolarechinococnu. 



143 



diH dos sainer Zeit in Betriebt gezogruü CBrcinütn die richtige Diagnose w&re, 
«Mm nicht d«r 'AanlMmX üLer ti Juhrt! l^rrnt&nrl«. 

Dil' Diagnoce niuss daher auf einen mehr tcutartigen Tnaior gestellt 
«<*n]4>n (vielleicht Echinococcus tnultiloculari^. Lc'berlueB i>t Huuoschlieaaen). 

Die be«tehenden Athr-mbeschirorden und der Hu«ti?n bcHsertcn nch wieder 
n«ch. Eine Sttem vorgenommeDe Untersuchung dee Sputums auf Tuterkel- 
bacillpn erf^ab ateta ne^tivea Reaultat. Die UiU atellte xich im Verlnaf der 
Krankheit iiIr deutUch ver^r&Htert heraus. ZuaUchtt bestand UrobilinicteruK, 
der <iiKtec in einen fiiliruiiinii:l<>nii Uht^rtfing. 

Am 24. April liUb fand »ich im L'rtn eine hetrüclttlichf- Menge iliveise. 
im Sedimi^^nt wart-n vitrk> epithtTfiali* Cyündijir narhxuweJBen, 

Palieot wunie mehrere Male klinisch (temoBBtrirt und dabei die Differential- 
diSkgOQce twiacfaeo Carcinom — Lues — EchinucoccuB multüoculiLris erwogen. 
Letzterer wurde für unwahrscheinlich gehalten, weil kf^ine Erweichung des 
Tosiora su fUhlen war, obwohl die Miliscliwellung sehr au teinen Gaiuten 
(firacb. 

Mit Lucs war dvr ganze palputorieohe Befund di'r Leber akht ia l'cber 
tinatiminung xu l>nng»tn. Körner «jirach üa^ji^en da» >VliIen jeder anderen 
Endieinang dieser Krankhi^it und achlit^Kslirh atui negative Roeullat der Ann- 
nncM. 'iui Annahme 'jinefi C'srcinonis berechtigte der Leherbi^fund. Cnsicber 
«nrde diese Diagnoie aber wieder durch die deutliche Milescbwellung und die 
IsDg« Dauer des Krankbeitsv erlauf es. Am 2^. Mai ka^i Fatient, der in den 
Irtiten Tagen bisweilen delirirt hatte, unter mpiclem Kiichlass der E5rp«r- 
kritfle ad eiritum. Sein Körpergewicht wnr kurt vor eeinem Tode 27.6 kg 
gewesen. 

KliniM^e I^gnoae: l'amor hepatia <carcinomatoaUE). Tcterua toUlit. 
Enpbfgema pulmonum. NcphrtttE chronica. 

Auszug aus dem Seetions lief und : Im hflfhjilen (trade abgema^rter Körper, 
(buk icleriüch. Zwischen Nabel und Prucessus tmsit'ürmis ist om Tumor er 
kaoobar. — Die Miln ist t2,ö cm lang. 8 cm breit, 4 cm dic-k, leiKt gelblich» 

in das Parenchym eingezogene Stellen. Pulpa weich, dunkelrotn. 

Der Darm enIhMt in Jen untersten Abschnitten sehr feste Scybala. der 
«dann i«t leer, nur im Duodenum nicht gallig gcfKrbter, breiiger Inhalt. 
Die Curvalura major venlriculi ist mit dem Leberrandc TSfwacbsen. 

Die rechte Niere ist durch den Tumor ungefähr um ihre eigene Länge 
BAcb abw&rts diHlucirt. Sie ist ecbr klein und sctiluff. 

Als Bits dos er)rilbnten Tuiiioni erwet«t sich die Leber. Dos gani:« Organ 
iet an »einem Rande mit dem Magen, an seiner convexen FlScnu mit dem 
Zwerchfell durch lockere Adhilsionen verlCtbet. Es leigt sich namentlich int 
DidcendurcJinieMer stark TergrÖssert, ist vom bedeutend gew&tbt oiid hinten 
lach. >o dass ea beinahe halbkugelig erscheint. 

Die Foi-mviründerang wird bewirkt durch einen fiuit knorpelbarten Tumor, 
4er aicb uomenilich links, aber auch noch 4 am weit rechts rom Lig. suspea- 
•brittm autbreitet. 

Ana dem Parenchym dar Leber springt er mit Euklreicben kleinen eben 
durchscheinenden Knoten hervor, au» weichen sieh heim Anstechen Flilüuigkeit 
rntlcert. Der tinrchachnitt durfh die Leber ergiht, dasa der gu-nKu linke Läppten 
«nd die Bilifle des rechten von einer hellgelb durchKcbeinendvn, QbetauK ft'nten 
Qeschwulit eingenommen wird, die in ihrem Inneren eine Höhlung von 1',,^ an 
H4be, 12 cm Ilteite und 8 cm Tiefe enthiUL Diese UOblunn ist mit einer 
ebenfalls gelben Flßiwigkeit Ton beinahe bm-iigcr Consistenc erßkllt. 

Von ihrer hinteren Wand ragen zwei l'rominenzen von Ki- bez«. Wall- 
OUWprMse in »ie hinein. Ihre Wandungen werden von einem gelben Cewcbe 
gebuaet, das durclucbnittlich eine Ilickc von 1 cm, an einiclnen Stellen jedoch 
«at wiche roa 4— Ö cm iLufweiat. In »^eineu dUnnatea liuk« gelegenen Theilen 
besteht es nur aus einem derben Schwielengewebe, rechts dagegen bemerkt 
man ein mehr lockeres mit kleinen Cysten von HanfkoragrOase und darunter 
bis XU Erb*9ngröss« durchselKti'» (Jew^W. Eine kleinere Geschwulst von 1 cm 



Bbnd 




lU 



Casuütik dei AlTeolamhiootocj:u8. 



Dicke und S cm FI&ch«nKUBdebnnn{; nnch j^tler Richtung sitzt am recht«n 
Dnnd« der Leber. D«r Pcritonculnberitug des Or^anei itt im Gebiete der Oe- 
•cliwulit stArk venlickt und von gt^lbwemvr Furbe, 

Atiatomiube Diftgnoie: Euhinococcui multjlocalarii hepatia. Atrophi» 
univcnuJis. Alrophia cordU fotca. Icierui toUli»- hiea luiotui. 

Die äecljnn wif'R tiUo den Iiebertunior al» Echioococcui nmltüocaUrit 
nacb. Dts Kmrt'iühuni^Nbßhle: war wiVhrend de« Lcbons wegen der sie bedockeiiden 
kaorpi'lharlt-n PlaU«^ nicht /ü rnliii*ii. 

VoTii mikrnskopifichen Hi-fiiHfl wure an«uftlhwn; Infiltration und inter- 
atitielle KntzUndunff m der Cmgiebung. l'feeudo-Bip»(Mizt.']ii:n (schlug getroSeae, 
coinprimirtcGnilcngftngi'^, Cbaralctemtiitchcs, mikroikopiwhe« Bild cIm Alveolar- 
edunococciu. Kein einziger Scokx uiid imr swei deatlii:be Haken. 



Zur Vervollständigung der Casuistik und mediciniscli -geographi- 
schen StatULik liabeu wir üocli die ausserhalb d«r Leber au- 
getroffoneu AI veolarechlnokokkcngeBchwUlste lu. tCech* 
nung zu ziehen. ^ 

Hubor (MeinTningent. Zur Caanifftik di^r Addison'scbon Krankheit. Deat- 
idi<>i Archiv für klinicLhu Mcdicin 1868. 4. Bd. 8. G18-~6-i0 und Wucbenscfar. 
f. klin. Medtcin ISfi8, V ü. 139—140. Multilocnlärer Kcbinococcui der rediten 
Nebenniere. 

g'^'ährigffr Ziiniaermann in Mttmming^n (Schwitlien). Exitu» letalis 14. April 
1,^68. — Friedreicb, an den das Präparat ClbereBnüt wurde. Hellte einen 
xveif«lloM«n multjlocnlär«» E<:hinococcus fest (ebend» 5. Bd., 8. 13&). 

Der Vall Perrin'a (läßS) tob EcbinococcoB der Nebenniere wird wn 
Langenljuch (Cliirurgie der Leber etc.), wie bereit« Huber im ConlriUbl. 
f. Bact. und Parasitenkunde erwähnt. faWhlich qU mallilocuUrer angefübii. 

Roth, Ettbinococcus nmltilDCuliuig cerebri, Correepondenabtatt tut 
Schweiser Ai^rzte, 189S. ßider (Inau>;.-Di9ii>. , ßiixel 1S95, and Vircbow*« 
Archiv, 141. Bd.) benchtcn Über ein^in Alveolarecbinocnccas des ffebimi in der 
Lviche einea SSjfthrigpn Metzgtint hu« LundDchlni^liton, Cnnton Thurd^u. dn 
Ton Dr. Kappeier in MUnstertingen »n Profefisor Roth in Hasel eingesandt^ 
worden war. ^H 

Da die Acten über den Echinococcus multilocularis der 
Kuochon noch keineswegs geschlossen sind, so wurden dio bis jetzt 
Torliegendcn spärlichen Daten über denselben hier noch nicht be- 
rücksichtigt; an anderer Stelle wird diese Localisation eingehendA 
besprochen. 

Dt>r von Wilmt aiiK d^r I>eipr.i|z^r oliirurgtxciien Klinik (Brunti, Bei- 
trage tur kliniache-n Chirurf{it> XXT, 1, Bd.. S. t.SI) gebracht« Fall, einen 
SOjÄhrigen Hoemann «u» NordliAiuten bHrefTtjnd, T^rlangl eine •epanit« Dar- 
legung. 

Als ein ausser allem Zweifel wirklicher AlTeoInrechinovtHMU dee Koocbent, 
welcher auch austerhalb di^Melben in der chnriikteriatiacben Oestaltung weiter 
wuoberte, iitt der in nllerj Unguter V.sit publicirtf* Fall von Brentano und 
Dvnda (Deutsche Zeit«chrift fDr Ohinirgie. yi. Bd.. Juni II:;»',», 8. SOGI xu be- 
tnu'hten. Der Kranke i^t ein Slj&hriger Maler, dtssen Wohn- und Aureutbalt*- 
ort nicht angegeben «ncheint. von dem nur getagt wird, dan er niemali an> 
>>orddeut8chMnd herausgekommen i*t. 



Die geographisclie 
Verbreitung des Alveolarechiiiococcus. 

(Xebst Tergle ichenden Unteraucliungen Über das Vorkommen des 
Echinococcus hydattdosus in den Verbreitungsgebieten des ersteren.) 



I 



Virchow hat bald nncb Entdeckung der eigentlichen Natur 
der multiloculären EchiiiukokkengeschwuUt der Leber auf das Vor- 
Ifommeu derselben in SUddeubsclilHnd aufmerkäam geuiacht[Virchow'8 
Archiv 1857. Bd. 9), s. S- 161. 

In der Folge warde von den verschiedenen Forschern und 
Beobachtern immer wiederum dieses Factum bestätigt. 

Einige derartige Bemerkungen seien hier gebracht: 

In der au8 dem Oreifswalder pathologisch*anatomischen Iii.8titut 
stammenden Arbeit von Helm (üeber die Froductivität und Sterilität 
der Echinococcusblasen, Virchow'a Archiv 1880, Bd. 79, findet sich 
als Fiiasnote (S. 159) folgender Vermerk: 

,A1b eine eigenthümllche Thatsache ist zu erwähnen, doss weder 
unter Boecker's angeführten :J3 Berhner, noch unter meinen 
Qretfswalder Fällen ein multiloculärer Echinococcus sich ßndet, 
die meisten Beobachtungen desselben wurden in der Schweiz und 
SQddeutschland gemacht (Zürich, Bern, München, Tübingen, WUrz- 
burg etc.).' 

Me;er (Inaug.-D isser t. Göltlngen 1881) S. 30: 

«Auffallend ist die Thatsache, dass fast sämmtliche Fälle, mit 
Ausnahme des von Böttcher in Dorpat und des vorliegenden, in 
»ddlicher gelegenen Gegenden, hauptsächlich in der Schweiz beob- 
achtet sind, obgleich doch der gewöhnliche Echinococcus gerade in 
der Schweiz Verhältnis^ massig selten i^t. Ein« genügende Erklärung 
fllr diese Tbateache hat man bis jetzt vergeblich gesucht." 

PfttaBll, VartiffliiuBg dM HluMiirumlaiAaiia. JQ 





146 



Geograyliische VerbicituDg des AlT(»l«rechinococca8. 



Eine Zusammenstellung^ Über die geographische VerbreiluDg] 
den multiloculären Echinococcus machte Huber (Meniniingen) (Studiei 
und Beobachtungen Über ian nmlLilnculUren Echinococcus etc. 3tl. Be-' 
rieht des naturhistoriachen Vereins in Augsburg 1881, S. 171), 
nachdem schon Carriere (18(38), Ducellier (1868), M.Prougeansky 
(1873) eine Uebersicht Ober die Casuistik gebracht liatten. 

Ein eigenes Capitet widmet Vierordt (1886) in seiner Monc 
graphie (I. c. S. 12-i) der geographischen Verbreitung. 

Bei Betrachtung der mediciuisch-geogrHphiKchen Verbälttiisi^ 
des Vorkommens unserer abzubandelnden panisitüren Affection alveo- 
lären Typus, deren relative wie absolute Seltenheit anderen Entozot-n 
gegenOber fQr Mensch und Thier immer noch feststeht, mOcbten vir 
folgenden Ueberlegungen Raum geben. M 

Wenn auch an den klinischen und rielleicht auch patholc^iach- ^ 
anatomischen Instituten SOddeutschlnntU jede EinKelbeobachtung zur 
publicistiscben Verwertbung zumeist als Inaugural-DisBertatioD ge- 
langt, so kiiun (lüob mit Sicherheit angenommen werden, dass FlUe 
aus der Privatpraxis ungleich seltener zur allgemeinen Kenntniss 
gebracht werden. Die Factoren, welche biebei mitspielen, brauchen 
wohl nicht näher be!e\ichtet zu werden, es möge gendgeo, wenn wir 
der Schwierigkeit der Diagnose intra vitam gedenken, femer der langen 
Sraokheitsdauer, die ein Ausseraugegelangen des Patienten erklärlich 
macht, endlich der Ümat&ndlichkeit von Sectionen in der Privatpraii«. 

Der vielbeschäftigte Landarzt findet nicht immer Gelegenheit, 
seine Beobachtungen mitzutheik'ii ; mitunter dtlrfte auch eine Ver* 
{(fientüchung in den Gegenden des Verbreitungsbezirkes xu Schaden 
der Statistik auet dem Grunde unterbleiben, weil man eben in der-fl 
Krankheit dort keine so (>nr>rmo Harit&t erblickt. ^ 

Das gerade Gegentheil kann nun aber für andere Landstriche 
gelteu; jeder soicusagen vom Stammgebiete versprengte Fall wird 
als rarisaima avis da.<telbflt zur publicistischcti Verwertbung geradem 
herausfordern und der jeweilige Autor würde es sich gewiss nicht 
entgeheu lasäen, darauf ganz besonders liinzuweisen. Es soll auch 
an dieser Stelle norhmalH erwältnt werden , dai» Mch regionär vor- 
kommende, sonst als selten geltende Krankheiten, wenn ihnen von _ 
Seite der Aerzte eingehende Aufmerksamkeit geschenkt wird, vidf 
häufiger erweisen, als man ursprunglich glauben wUrde. Es dürfte, 
nach unseren Erfahnin^ren zu schliessen. der Parasit in den Öater- 
reichischen Alpenlandern viel öfter vorkommen und mehr verbreitet 



Qflognpkiidie Verbreitung dea ÄlveoliirecfainacaGcut. 



U7 



k 



«ein aU es hls jetzt den Anschein baf; ftndereneits ereignet es sich 
wiederum, doss in manchen Gegendea förmtiche Heerde nacbgeviesen 
werden, wenn sich ein Forscher in einem liestimmteii Gebiet die 
parasitäre Affection und den Nachweis ihres Vorkommens angelegen 
sein lässt Beispiele hiezu bieten die Gegend in und um Memmingen 
im bajeriachen Schwaben, wo der bekannte Parasifcologe Medicinal- 
ratb Huber wirkt; ferner die för Tirol geltenden Verhaltnisse. 

Meines Krachtens kann es nicht oft und ausdrQcktich genug 
betont werden, wie wichtig es ist, die in den süddeutschen Gebieten 
und den Alpenländem wirkenden Aerzte auf diese Leberkrankheit 
immer wieder von neuem aufmerksam zu machen. Sicherlich werden 
sich mit der Verallgemeinerung dieser Bestrebungen auch prophy- 
laktische Handhaben ergeben. 

Nach diesen Darlegungen gehen wir zur Erörterung der spe- 
cielleu medicinisch-geographischen Verhältnisse Über. 

In A. Uirsch's Handbuch der bistoriach-geographischcn Pa- 
thologie, 2. Aufl., Stuttgart, F. Enke 1881 — 188i5, findet, wie auch 
Vierordt (1. c. S. 125) aufmerksam macht, der Alveolarechinococctis 
ia seiner geographischen Verbreitung gar keine Erwühnung. Es werden 
bei Besprechung deft Vorkommens des Echinococcus in Deutschland 
und der Schweiz beide Formen (cysticus und multilocularis) promiacue 
abgehandelt, worauf Huher (Bibliographie der klinischen Helniirttho- 
logie 1891, Hefl 1, Ecliinococxus cystic. S. 22) besonders hinweist. 

Dieses Zusammenwerfen und die im Verlaufe dieser Bespre- 
chungen zu wiederholten Malen «rwtUmten ,Vcrwechi«elungen zwi- 
schen multipel und multiloculär', denen man des öfteren in der 
LiterBtor begegnet, geben mir wiederum Veranlassung, auch an 
diner Stelle die Noth wendigkeit getrennter Statistiken fllr beide 
Formen beim Menschen und Hausthiere hervorzuheben. 

Am Übersichtlichsten dttrfte sich , da wir in erster Linie den 
AUeolarechinococcus im Auge haben , die Eintheilung in folgender 
Weise gestalten: 

Dass wir zuerst der Reihe nach die einzelnen Länder des ge- 
«chloBsenen Verl)reitungsg6biete8 nach dem Vorkommen der alveo- 
lären Art durchnehmen und dabei gleich das Verhältniss der an- 
deren Art dorteelbst zum Vergleich erörtern '). 

') Verfbster mass hier aiindrdcklich betonen, dftu «- spftciell fllr die Ge- 
biete Jes Alraotarechinücoccua alles auf das Torhonunen des geirOhiiticben 
bydatidosen BetQgliche eingi'hi'ndft berücksichtigte. 





148 



Alveolurecbinococcua io Baysni. 



Als Hintergruni! fUr diese Betrachtungen dienen hierauf die fUr 
deD hjdatidosen Blaseowurm bezüglich seiner Verbreitung Oberhaupt 
zu Recht bestehenden Verhältnisse. 

AU natürlichste CregeDüberdtellung ergibt sich dabei von selbst 
die Erörterung des Vorkommeng in den vom bydatidösen Echino- 
cowus direct verseuchten Gebieten und zum Schlüsse die Angliede- 
rung des Auftretens in deu verschiedensten Territorien überhaupt 



] 



In Befolgung dieser Eintheilung soll unter den Ländern der 
ersteroQ Kategorie Bayern die Ueihe eröffnen. 



4 



i 



A. Die Fälle des Alveolarechinococcus bayerischer 
Provenienz seit der Vierordt'8cben Zusammeostellung sind, 
chronologisch nach dem Erscheinen der betreffenden Puhlication ge* 
ordnet^ folgende: 

1. Brinsteiner 1884. SBjährigo Schroibcrsfrau aus Landau, 
und zwar Landau an der lear (Niederbayem) (Angabe bei 
W. Schmidt (18"Jlt)- 

2. Nahm 1887. 6 Fälle, von denen 5 in der I. und IL me^ 
dicinischeti Klinik in München und 1 im Krankenhaus r. 
d. I. behandelt wurden. ■ 

3. Löwonstein 1880. 2 Fälle. Der 1., ein SSjähriger Schuh- 
macher aus Greding in Mittelfranken, nord(5stlich voi 
Eicbstädt. 

Der 2., eine 29jährige Frau aus Lohen in Mitte 
franken, in der Nähe ersteren Ortes. 

4. Strathausen 1S89. 36j5hrige KleingUtlersfrau von Ai 
ling, we.sUich von Kosonheim, Oberbayern. 

5. Lehmann 1883. 2 Fälle. I. •14jährige Packträgersfraa 
von St. Georgen bei Bayerdiessen am Ammersee, 
Oberbayern, seit 20 Jahren wohnhaft in MUnchen. 

2. 2&jährige Köchin von G empfing, H.A. Neuburg a.D. 



(Scbwaben-Neuburg), seit 20 Jahren in München. 

li. üuber (Memmingen) 1891. (>4jähriger Waerauneister 
Mpmmingen. Schwaben. 



voff 




AlveolarectÜDQcocciu in Bajen. 



149 



7. Dflrig 18t)2. 40jährige Aasgeherin, nachträglicher gütiger 
Auskunft d09 pathologisch -ad atomisch en lustituta in Mün- 
chen zafolge von Traunstein, überbayern. 

8. Thalflf 1892. Laut gefülliger AoBkunft von Seite des 
Herrn Doceuten Schmidt, Klinik des Herrn Professor 
Angerer in MUnclien. stammte die 40jährige Oekonoms- 
frau aus Guttenburg, B.A. MUhldorf, Oberbayern. 

9. Uubrich 1892. lOjäbrige GUtlersirau Ton Innig am 
Ammersee, Oberbayern. 

10. Schwarz 1893. 49jähriger Arbeiter an der Hlercorrection 
bei Buxbeim, Memmingen, Schwaben. 

11. Bezirksarzt Dr. N. in Mindelheim. 52JHhriger Mann Ton 
Mindelheini bei Memmingen, Schwaben. 

12. Bezirksarzt Dr. Wille in OberBdorf, Älf^u. 2 Fälle. 
1. -iljühriger Hammerschmiedmeister von Sontbcim b«i 
Hemmingen, Schwaben. 

2. 2Bjiihrige Seime idermeistersgattin in Ungerhansen 
bei Memraingen, Schwaben. 

13. Flatnu 1898. 18jährige Dienstmagd vom Lande aus 
Mittelfranken (beobachtet und secirt in Nürnberg). 

14. Kreitmair 1898. 62 Jahre alte Metzgers wittwe aus 
Eichstädt in Mittelfranken. 

15. Fall Sittmann aus der l. medicini:!!chen Klinik und Ab- 
theilung in München (Nachtrag). (Bericht ron 1885 

bis 1889.) 

16. Die sieben Ton W. Schmidt (1899) aufgeführten neuen 
Fälle und zwar zwei Präparate, dann 

3. 26jähriges Weib (Krankenliaus r. d. Iselt). 

4. 28jiihriges Weib (Krankenhaus r. d. tsar) von Mon- 
beim bei Donauwörth, westlich von Eichstädt in 
Mittelfranken. Section 17. Se])tembcr 1390. 

b. 64jühriger Schuhmacher von München (L med. Klinik) 
Sectiun 3. Jnni 1391. 

6. SÖjährigea Weib (Krankenhau.s r. d. Tsar) aus Graben- 
9tädt, am Sudufer des Chiemsees bei Traunstein 
in Oberbayern. Section 27. Juli 1892. 

7. 5.3jahrige Zugeherin aus Thurnau bei Kulmbacfa 
(Oberfranken) (Krankenhaus r. d. Uar). Section 
11. April 18Hti. 




150 



AlreolarecbiDococcuH in Bayern, 



Kostoslti (Diss. 
und Korbmaclior 



"Würzburg) 1890. 40jäliriger Schneider 
aus Zell bei Hassfurt, Untert'raakei 



AI« buchst TFahr8<:beiQlich, um nicbt zu sagea sicher den ba^ 
rischen Fällen zusurechnen, erweist sich der publicistis«h nicht rer- 
werthete Fall Duchek-Rokitanskj (Nr. 90 u. C.) Es handelte 
sich, wie ermihnt. um eine ^Ojilbrige, an einem Tuerperalprocesse 
verstorbene Handarbeiterin, die nm 27. Januar 1874 in Wien zu^ 
Nekrojjsie kam (Prot. Nr. 61.S42 des pathologisch -anatomischen 
Instituts in Wien), bei der ein Echinococcus multilocularis der Leber 
als zutUlliger Obductionsbefand angeb'ofi'en wurde. Das Präparat 
wird unter Nr. 3201 im pathologisch-anatoniiscben Institut in Wien 
aufbewahrt. Durch nachträgliche Erkundigung erfulir ich, dass die 
Kranke aus Schülingsfürst, Bezirksamt Eottenburg, Mittel* 
franken (an der bayerisch -wUrttenibergischen Grenze) gebUrtig und 
dahin zuständig war; sie sfcararat mithin aus einem ausgesprochenen 
Verbreitungsbezirk des Parasiten. Ea Hegt sonach der wohlbegrtlndete 
Verdacht vor, dass diese Kranke ihren Parasiten in ihrer Heimath 
erworben hat. — Seit V'^ierordi's Statistik entfallen mithin auf 

Niederbayern 1 

Mittelfranken 5 (beiEinrecbaung des Falles Duchek-Bokitauaky 

Oberbayern 7 

Schwaben 5 (Schwaben -Neu bürg 1 ?), 

Oberfranken 1 

Unterfranken 1. 

Insgesammt erfährt die Statitdik für Bayern eine Bereiche- 
rung von 31 (mit Einreclmung de» Falles Huber [Nebenniere] 32m 
was eine Gesammtsumme von 55 reap. 50 ergibt '). Bei Hin- 

'3 Vierordt K<'-'>*^»t;t {1. c. S. 127) mit Hiniuitlihiiui vou 5 noch nicht 
poblicirten Mdnehenet: Fälle» für Kaj't'm xat Summ? 39. — Unter t-igeoeD. sepa- 
raten Nummei-i] di;i- Casuhtik Hlhrt er also nur 24. — Die 5 von ilim blo* er- 
vtthnten Fnllo onupri-clien au-hcr ilt-n au» früheren Jahren ataminenden, qi&tor 
TOD NbLiu (8. d.) 1887. uachti^liob Yetöffeatlicbten. « 

Nahm E)>nclit in seiner DiMertation ron 7 Fallen. TCrSffeBtUcbt« jtM 
doch nur 6 (n. d-). — MögHuherweise (laclil<; ar dabei auch der in dicaen Zeil^ 
rJium fallendeti Beoiiaclilmig aus der erirtun inedidnisch«n Klinik (■. Sittmann)- 

Ea (timtnt sonach genau die StutiHtik; 

BereiU verSlTentlichte FSlle . 21 

FRlle vou Nahm . . . . 6 

Fall rou üittmann. - . I 

Weitere Füll« 9* tr e«p. 26) 

ÜetaDuattomme: 65 (reip. 50} 



AlvAoUrocbinocoocu» in Bsjern. 



ir.i 



zuzäliluD^ des Falles Duchek-Uoküanskjr erhobt sieb die Zahl 
auf 57.) 

Aaf di« einzelnen Regierungsbezirke vertbeÜen sich sonach 
jene BeobacbtuDgeo, bei denen Verlussliches Über die Heimath fest- 
stellt, wie folgt: 

Niedurbayeru I 

Mittelfrauken 6 (resp. 7) 

Oberbayero 10 

Schwaben 11 (resp. 12) 

Oberfranken 1 

Ünterfranken 1. 

AnmerlruBg. Bauern betreffend: Die Statittik dicM« Landet würde 
OD^ eine UcreiohemDii durcb die cuniUi^Q Sectiootbefande da Panuitea. 
derea licb Medicioalrath Merk«) in Nftnil>«rff (PriT»tmittbeilaDg) eniin«rt, 
rfiüireo. 

Einen ijauptheerd des Parasiten deckte Medicloalrath Euber 
auf, indem er in Memntingen (im bayeriachon Schwaben an der 
wUrttombergiftcben Grenze) und alleruäcbst^n Umgebung 4 Falle von 
EchiaococcuE multilocularis der Leber und 1 der Nebcunieren beim 
Menschen beobachtete: auch die neuere Literatur Ober unseren 
Gegenstand bekniftigt die Annahme Huber'g, da«a ganz besonder» 
diese Gegend Sch«rabenH venteucht ist. 

Hier »oll pine ZunammenfaKsung der Beobachtungen aus diesem 
VerbreituDgsbezirk des Parasiten Platz finden: 

1. Hnber (1865). Deutsches Archiv fQr klinische Uedicin, 
L Band, S. Ö31> und '2G. Bericht des naturhiHtoriscben 
Vereins in Augsburg, S. 15iJ. öOjahrige Metzgerstochter 
Ton Menimingen. 

2. Derselbe. DentscbesÄrcbiv nirklinischeMedicin, IV.Band, 
S. 013 und Friedreicli, Ebenda V. Band. t»2jähriger 
Zimniermeister in Mcuimingen. EcUinucoccuH multilocularis 
der rechten Nebenniere. 

3. Derselbe IftSl. Ebenda Band XXIX. S. 203. iljäh- 
riger Oekouom von Ueimertingen, B.A. Memmingen. 

4. Derselbe 18S1. Ebenda. 44jährigerKäs«rausHeimertingen. 

5. Derselbe 18dl. Ebenda XLVIIL Band, S. 432. ßljäh- 
riger Wasenmeist«r von Memmingen. 

6. Schwarz 1893. Ebenda LL Band, S. t$17. 49j&hriger 
Arbeiter, Buxbeim hei Memmingen. 



152 AlTeolareiihinoeoccus io ßmjen. 

7. Be^rksarzt Dr. N. (Mindelheim). 52jähriger Mann von 
MindcLbeim bei Memiuingen, (PriTstinittheiluDg.} 

8. Bezirksarzt Dr. Wille. 11 jähriger Hammerschmiedmeister 
von Sontheim, Memmingen. 

9. Derselbe. 28jäbnge ächneidenueistersgattiD iu Uager* 
hausen, Memmingen. (PriTatmittheilung.) 

Der geographischen Lage der Oertlicbkeit nach wären auch 
hierher zu recbnea, die beiden aus dem gleichen Orte Wiirttemberg!^ 
und zwar des südöstlichen Gebietes, in der Nähe der bayerischen 
Grenze, unweit Memmingen, stammenden Fälle aus der früheren 
Literatur. Ich meine: 

10. Den Fall Luschka IS56. Virchow's Archir, X. Band, 
8. 206. 24j6hriger Mann. Präparat von Dr. Zimmerer in 
Oberzeil, O.A. Leutkirch, Südost Württemberg uad 

11. Fall Bauer 1872. Württerabergisches medicinisches Cor- 
reapoadenzblatt, XLIL Band, S. 201. 33j3hriger Kamm- 
macher aus Oberzfiil, O.A. Leutkirch. 

An dieser Stelle will ich einer privaten Meinung, der sicher- 
lich eine Berechtigung nicht aberkannt werden dürfte, Ausdruck 
geben, dahin lautend, das^ vielleicht noch anderweitige Heerde in 
Suddeutachland und in den ästerreichischeu Alpenländorn aufgedeckt 
würden oder doch das Vorkommen öfters positiv nachzuweisen wäre, 
wenn der praktischen Seite der Nachforschung so viel Aufmerksam- 
keit geschenkt wUrdo, wie z. B. von Seite des Parasitologen Uuber 
in Memmingen (s, auch Posselt 1. c. S. 73). 

B. Den Dissertationen, Wochen Kchriften und Sitzungsberichten 
nach zu sohliessen, ist der Echinococcus hydatidosus in Bayern 
durchwegs eine seltene Erkrankung beim Menschen. 

Ohne auf Vollzähligkeit Anü^pruch zu erheben, will ich einige 
Daten folgen lassen: Buhl (Annalen des stadt. Krankenhauses 
München 1870) berechnet, das^ unter SOOU Sectionen, auf 300 
Leichen 1 Echinococcus cysticus kommt. Arndt (Inaug.-Dissert. 
München 1S83): Vom November 1879 bis lSß4 trafen auf 10.795 
Sectionen 40 Ftille (0,426». 

In den beider MOnchener Dissertationen von Lehmann (18?9) 
und Hubrich (1^92). werden für München auf 13,701 Sectionen 
34 Fälle gemeldet, wonach München in der Zahl Wien gleichkäme. 



Kchinococcua hydtttidoau* in Bayern. {MOnchsner 8t*ti«Ukj. 



153 



Nach Nahm (Iiiaui^.-rHsfiert. 1887) kamen bis 1887 26 Fälle 

TOD Echinococcus uniloculom im MUnchener pathologischen Institut 

zur Beobachtung, wornacb sich dos Terhältniss von Echinococcua 

multilocularis zu unilocularis wie 21 :2t} stellL 1 Fall von unilocu- 

IfU-ia kommt auf 14,18:1 : 22 = 64-4 Sectionen. 

f Nach Hubrich (Inaug.-Disaert. IB92) kamen die beiden Formen 

ixi München gleich oft Ktir Beobachtung 2G : 2tj. 

Ziegler, (Demonstration eines wegen Echinococcus monol. der 

f X.eb«r operirten Patienten. Sitzung»bericht des ärztlichen Vereina 

in MOnchen, 1895, V. Band, S. 27), weist auf das viel seltenere Vor- 

Icommen des monoloculären als des multiloculärcn Echinococcus in 

AdQnchen hin. 

Die Frequena des Echinococcus hjdatidosua in München ver- 
kdient insbesondere zum Vergleich mit dem Vorkommen des Alveolar- 
' c-chinococcus etwas eingehendere Würdigung. Vorauszuschicken ist 
Tiierbei, das» freilich die ßegenUberAtellung dudurcli iin Genauigkeit 
«inbüsst, indem zwar im allgemeinen bei den meisten F&Uen der 
a-Iveolären Qescbwulsb da« Herstammea der Befallenen registrirt er- 
scheint, während bei denen der hydatidosen Art, mit Ausnahme von 
s wenigstens den PubUcationen nach, dieses Moment vüllig im Uu- 
Iclaren gelassen wurde, sonach München nur als Ort der Beobach' 

t^ung, resp. Obduction erscheint. 
Nicht vergessen darf man auch, dass cystische Echinokokken 
als mehr in die Augen springende .chirurgische' Fälle, deren Ope- 
rationsnothwendiglceit auch den Laien einleuchtet, viel eher auch von 
vveither den Kliniken zugeschickt werden, als die unter dem Bude 
eines sonstigen schweren »internen'LebBrleidens verlaufenden Alveolar- 
ecbinokokken. 

tEben die Erforschung des genauen Herstammen^, des Aufent- 
haltsortes und ähnlicher Verhältnisse des Kranken Ist für die me- 
dicinisch-geographischen und statistischen Fragen viel werthvoUer, 
als der blosse Vergleich nach Vorkommen in Krankenhäusern und 
pathologisch- anatomischen Instituten. Nach Voraussendung dieser 
Bemerkungen kehren wir za den Münchener Verhältnissen zurQck. 

■ Buhl schreibt in den Annalen des MUnchener Krankenhauses 

■ X870 folgendes: 

V «Bei uns in MOnchen gibt die Zusammenstellung aus den 

1 etilen 8000 Sectiouen, das» der cystöse Echinococcus unter 300 
I-eichen etwa einmal vorkommt. (B- zählt 27 Fälle, wobei die in Ob- 



1 



15^1 Ecbinoeoocua bjdatidosua ia Baj«ni fHDnclieiier St*ti»t)lt}. 

ßoleaz begriffenen, die über ein Drittel [10 Fälle] ausmachen, mit- 
ffezühlt erscheinen) .und das« ^ich die Hiiufi^keit des fvatäseo 
Echioococciis zam alreolären etwa wie 2 : 1 verhält (13 Fälle). 
Somit triÖt erst auf C15 Leichen 1 Kcbinococcua alveolaris. Unter 
zusammen I0.7i)ö sind ■'iG Fälle von Kchinococcns, was einem Procent-B 
satz von Ü,42(i entspräche. Es nürde also MUnchen die drittmhidest« 
Stelle unttir den StÜdten einnehmen." 

In weiterer VerFolf^ng dieser Frage kJinnen wir uns an folgende 
Münchener Diksertationeu halten : 

Arndt (.Beitrag zur Statistik der Echinokokkenkrankheit 1855). 

Nahm (Ueber den multilucularen Echinococcus der Leber mit 
specielter Berücksichtigung seines Vorkommens in IklQnchen 18d7). 

Strathausen (1889). Hubrich (1892). W. Schmidt (1899). 

Ersterer führt nachstehende Paten nn: .Bis zum Jobr 1?79 
waren unter 800Q Sectiouen 40 I^lle von Echinococcus, Procentsatu 
0.5. Für die nächsten r> Jahre 27PÖ Sectionen mit Fallen = 0.2U7''f4, 
und rechnet man das erste dieser 5 Jahre 18S0 mit 3 Fällen nicht 
ein, so werden es gar bloss 0,1349 "/o*. 



Znsammuii Stellung der Jttuncheuer KclifnocorciLs )i}'datidofiu.H* 
Fälle nach Ariiilt, Nahm nnd Vf. Srhmidt. 

1. 15. Janaar 1855: EchiuocOQcui der LuLer. i^iUin^ Frau (PoUklinik).^ 

2. 21. April 18C] : Ob1itterirt«r Echinocoooos der Leben ß$jshrig>«r Mtnn 
(ChirurKi*ob« Klinik), 

.S. 24. Januar I8C3: Kchinocoocua der L«ber. 4^&hrig«r Mann (Dr. Rupp- 
rccht, MüiicUl'd). 

4. 4. Januar 1864: Lfbeix'dimoroccu«. 33j!nirig»rMaim(*.f)ietl,Manch«n). 

6. Ö. AugUft 18ß4: FeritonitiH infolRe Ruptur «ines Echinocoecu—gkaL 
^tÜjShrigvr Uunn (xwt^iUi mvdiciniscbe Klinik). 

6. 30. April 1865: liplK^riohinococcu». SSjfthrige Frau (erste mediriniach« 
Klinik). 

7. II. Mai 18(15: Verkreideter Ecluoococcui. g^nbriget Uaim (zweHt 
RiedidiuBche EClinik). 

8. 7. Juni l^tiÜ: Oblitterirter Ecbinococcuii. 3!^&briget Manu (i.«ät« 
iaedcim»cbe Klinik). 

9. 31. Januar l^QQ: Ijebcrchinococctu. h^jibr'ige Prau (tweite mediö- 
niseh« Klinik). 

10. 20. Juli 186Ö: Ec-hiDococcuR im rscbU-n I,vberlH|ii>cn. Kt-Iiinocoocu*- 
blaaen in Gallenblase, Duodenum, Magen. SSjäbrige- Fraa («weite tnedicioi- 
«che Klinik). 

11. 25. Oetober IQiS: Wallouugrosie EcbinococcuDcj-st« der Lialceo Lebsr.,] 
33jftbriger Mann. 

Vi. 25- Deceinber 18G6: Ecbinococcus der Leber, Lunffe. l'edtooeB. 
Durchbrach nach au»en. Säjuliiige Frau* (Dr. Fahrer. M&ncbea). (*1 
Schmidt Mann). 



Gchinococcaa liydatiduui in Btjrera (UQaohen«r StMülilc). 155 

13. 17. Januar 18fiS: Ecbinococcnsun roixl«r<mLel>eri-iuid.41jfllirigprMaDn. 
\4. 5. Au^uft lSl38 : Kiiid'ftiUNtgrosie KchinococcuscyHt« md hiiit«r«ii 
Leberraod. 7iaui|;er Knftbü iPdiklinik). 

15. 6. m&n 1875: LelterecbinocovcuM, 24jilbrig« Frnu (eret« medidnucb« 
Klimk). . , . 

16. 5. Juni 1876: LobetechinDooccui 70jänL-ifi«r Uaon (enle inediciniscli« 
KUaik), (lj«i äclimidt: tcitlicb Ton d«r Port« ein wallnusagroncr gelbk&cigpr 
Hi!«rd (Echinococcui]). 

17. 7. Juli 1877: [<ebtfr«<'J)ioooocca«. •t2jahrigw ÜAnn (ent« »«dioiuiioh« 
Klinik). 

18. Ifl. Hai 1879: Ab|{cgrenit<<r, vingetr>u)geiier , cjit^iwr £ohiiiococ«ui. 
&£(^nfr«r URnn (ent« m«i)icinUch« Klinik). 

D» Arndt (!■ c.) auch diö Anxahl der jlLhrlichet) Sectdouen anfilhil, 
wollen wir Uno im weiteron an diceo Aogabcn holten. 

Vom 1. November bia Schliui 1879 wnHen tistcr 02 S«ctionen kein 
Kehinococciis gefunden. 

Unter 480 HecLionen, die 1880 gemachi wurden. Enden aicb 3 multi- 
localftre. 

Im Jahre 1881 nntcr 407 Sektionen: 

10. Nr. 440. 20. Navembcr: Wvib, 45 Jabre. Alte Ecbinocoecusoytte der 
Leb«r (Vabm Nr. 20). 

(Nahm {1- c- S. IT) fahrt nan aua dem Jalire 1831 fem«- S FAUe aut 
dem Kraokenltauie r. d [»nr »n und iwar: 

20. (22.) 16. Mai 18M1 ; Alt« Luc», F«ttleber. Ecbinocoocns der L«b4sr. 
d4jährige Blumenomchvnii. 

iL (SS.) 22. Decetnbw 18SI: Mfodeftcncrati« cordU. Alter Echinococcu* 
Bin oberen rechten Leberlappeo. 6^kbrigv KOolitn.] 

18»,; unter 568 3e«ti<>n«D: 

22. Nr. 412. 18. Octob«r: Mann. PlpuritiB eumd. dexU. Phtlikia pul- 
nKman. Echinococcus monolomliirii maltiples ') mit Ausbuchtung des recbtcu 
unteren LongenlappüDs \bei W. Schmidt 26jähriger Mann, hchrciber au* 
WaaeerbnrK a. Inn). 

[Nanm fährt unt«r 24 einen weiteren FmU aus dem gleichen Jahr an. 
16 October lf*32: Kthinococcus liydalidosu» d'-t Hals«. W-jib Qbi-r ."iO Jahre.] 

23. (Nahm.) Kcliinoeoccu« di>r Leber, üijäbrige Fmu. Viile M(lnrti<>ni-r 
mi'didnicchc Woehenachrift I8S7, Nr. 9: Demonstnitian ron ProfesBor Bollinger 
ia der Gotellechvfl für Morpliolotpe und Phyiiolo^e (bei Schmidt Füll Sl, 
KruJcenhaua r. d. I«ar). 

24. 1&. Juli 1887: Kindskopfgrosser BlaseQecbinomccQs des linken Lebei^ 
lappena. 37jfthrige Frau. 

Schmidt (1. c.) bringt folgende ErK&nzungea, welche die lanTvadca 
Nutiimern erhulttfu Hollen. t34ruiit«r b«finden aicb Jedoch auch unbcalimmts 
Fllle« w«lcl>e mit ' versehen wurden, 

25.' 1SÖ4. Kalt 12 (ii<'»er Fall). Georg Schier, Bier).r«aoi^e««l)« au 
Heraogenaurach. 29 Jahn.*. L mcdiciniacbe Klinik , aufgenoniiDen am 
20. Januar 18ti4. Kli&itcbe DiagnOM: Echiaococcua. Am 2t}. April geb e ta e rt 
i-ntlauen. 

26-' IStO. Fall 28 (neuer Fall) Alois Jong. Ausgeher, 27 Jahre, au 



') Obwohl das Datum Arndt'« mit dem bei Nnhin nicht stimmt, b«i 
erat«r«m 18. October. bei It^tEtorcm LS. Svptcmber. handelt es sich nm den 
gleichen Kall, den Nahm als Kchinoooccu« unilücolahs multiplex der Leber 
mit Atisbachtting in den rechten Lungenlappen führt. Die genaue Specifi- 
cirang in der ßeuennuug zur Vermeidung von Verwt'cfaselungen ist tieacb- 
ten«wer1h. 



156 Echinococcus hydntidotiiB in Bayern (M'Undiener St»ti«Cik}. 



Neuburg a. A. Donau. II. mediciniHcb« Klinik, auffrenommen ato 9. December, 
entlwmn am 21. December. Dia^piORe: Echioococcus. 

27.* 1875. Fall aO. Section am 25. Februar. Echinococcus. NÜtcm 
nnbekannt. FKtient au» Landshut Ct^-^-)- 

28.* IS82. PM 43 (neuK Wilhelm Voa«. 47 Jahre, Kunstmaler au 
Haltenbiiusen (l'rovinz W«»tplialen), fcit 15 Jahren in München. Aufent- 
halt in der I!. mfidiciniticiien Klinik mm 9- Mai bis 31. Mai. — Schmenten im 
H^rpochoijdnam. LeberdUmpfung aturk verbreitert; rundlicher Tumor im rechten 
Iieberlappen (Kchinococcu«). Gobonvrt fstlaaeeD. 

2ö. 1887. Kall .52. Mar^rethe Dengler. 87 Jahre. Körbaa bei Hof. 
Siebe Cespi-echuot; bei Fall Sittmann, S. 119. 

80.* 1888. Fell 53. Weib (Dr. Lindpaintner). Section am 7. Juni. 
EchiBOcoccus (ä.-J. 24^). 

81.* 1889. Fall 5tJ, 21iihnffea Weib [Krankcah. r. d. I.). Section am 
24. April. Ecblnococcug. [E.-J. 152.) 

32. Kall 57. Margarethe Falk, KOchin, 21 Jahre, aui AUentitten- 
bacb bei Herehruck, Oberpfale. (II. mediciaiBclie Klioib.) Sectioa am 
8. Juli. Ecliinococvua hydatidoiui. (8.-J. 492.) 

3S. Fall 58. IZjiLbrigeR Madchen. Section am 15. Juli. Echinococco* 
hydatidonie, (E.-J. 'itJÖ.I 

M." Fall .iö. Weib (Krankenh. r. d. i.). Section am 25. Octobcr. Echino- ■ 
coccus. (K.J. 365.) ■ 

35. 1890. Fall 60. Maria Weber, SchloMerefrau au» München, 38 Jahre ■ 
(Ul. modicinischo Klinik). EcbinococcuR hydatidoena. Section am 23. Januar. 
IS.-J. 75.) 

:1G. 1891. Fall 65. S8,i&hrigea Weib [Chir.-Kl.}. SecUon am 30- Jani. 
Echinococcus. (E.-J. 262.) 

37. Kall t>&. ttSjUbriKe« Weib (Kreiiirrenan«t«lt), Section am 9. Do- 
cember. Echinococcua. {K.-J. 431.) 

38. 1892, Fall 68. «Ojuhrig«« Weib (Krankenh. r. d. 1.). Section am I 
24. September. Eohinococcus bydatido»us. (E.-J. 343.) 1 

39. 1893. Fall G9. liOJähriges Weib (chirurgiicho FDliUiuik). Section 
am 22. Juni. Echinococcua bydatidosus. (K.-J. IS9.) 

40. 1^94. fall 71. 35jahri|cer Mann (chirurKieche Klinik und Poliklinik). 
Section am 25. JiiH. Kchinococcuit iiydatiiloRU*. 

41. Fall 72. Marie Ba^erl, 62jabrige Wirthüwittwe (chirorgiiicho Klinik). 
Sectioa lun lij. S«ptfttDb>>.>r. Echinococciix hydatido»ui. (S.*J. ^31) 

S5jährige8 Weib (chirur^iche KÜoik). Section am 

(E.-J. 9.) 

41j&hriKM Weih (Krankenh. r. d. J.). Section am 

(>:..J. 16.) 

44. Fall 76. Karoliue Adelnhauaer, KniMieriu, 45 Jahre, aiu Nymphen- 
bnrg (HoFnith Dr. Brunner). SecUon am 10. April. Echlnoooecus bydati- 
doioa. (S.-J. 343.) 

45.' Fall 77. fieora Koppert. Ta^löhner. 71 Jahre 7 Monate, an» Uoo»- 
inning bei Erding (oordDstbcli tou MOnchen). Krankenh. r. d. I. S«ctioii 
am 28. October. (S.-J, 953.) VerSdct« Echinococciucj«te der Leber 



42,* 1W95, Fall 73. 
10. Januar. Echinococcus, 

4a.* IH97. Fall 75. 
17. Januar. Kchinococcu«. 



[Ceber ein«n MOncbe&er Caaui werden divergirende Angaben gebmcfat; 
er betriA einen am 5. Mni 1B80 sur Section gektimraenen 65jllbrigen Mann. 
Bei Arndt. Inau^.-Diuserl , 1S8-5. wird denelbe alt multilocnlirer gefilhrt 
(Section Nr. 266.) 

Nahm (1. c.) bringt dvDseibvu dagegen all 19. Fall der hydatidOMi 
Echinokokken. 

Schmidt (I. c. S. 31) bemerkt ausdrUcklich, daes Nahm diesen bItso- 
Iftren Full unter die bydatidOsvn mbriGcirl hat, bringt etwa« aaifohrlichtn 



I 

I 



Echinococcus lifdatiiloütta in Bayern (MfiDcheaer StatiatJk). 157 

Notiz«ii, velcbe jedoch eher der Asmchme eines bjdatidaseii du Wort reden. 
Kl- bdut; 

,1880. Fall 36. 66jahriger Mann. (Chir.) SecUon am 5. M»i. An*- 
tomtacbe DiugooM: Echinococcus multilociil&riB der Leber, de« NeUen, des 
MeaentcriiftiMt, Compr^aion <W R<-(-tums. Anui jini^l^mitluraliii, ['it«umonie dea 
linken UnterU^penR. (S.'J. 286.) Reim Eröffnen der BauclihChle entleert aich 
lua ihr «in weisser, körnitfer. breiartiffer Schleim. 

Leber: Di« TOrdere Wand dtr Leber mit emcr Cy»t« verwachwn, ebenio 
i«t die L.«ber nach cUckwärts verwadisüu. An dieiter Stelle, an der untareo 
Fliehe der Leber findet licb eine kopfgrosne (leüchwnUt. die «ch pmlt aufllhlt 
uul leicht fluetoirt Asgttcboittfn tn-ten aua ihr eine Anzahl erbeen- bis 
BSaagroiaer, mit waiterklarttm Inhalt ifofüllter, farbloser, praller 
Blasen herror.*] 

Leider <ind bezüglich d« Herstatameas der hydatidCteo F&lle nur lehr 
■pArliche Daten erbracht, ttiiB den*eliien ist aber der eine Umstand tob neaent- 
bchvr BedeatoBff, dass (mit Ausnahme MUncb^ns) keine aus der Geographie dea 
Alreolarechinocowuii bekannt klingende- Namii-n vorkommo-n. Die «eoii Ort« 
und: WaMerborg a. d. I. (Oberbnyern), FS-rbau bei Hof (Oberf ranken), Alten- 
■ittenbach bei Ilerabruck (OberpfaU), Manchen, Nyntpbenburg. 

Unter den nur ais Echinokfkk^n kurzweg bezeichneten Fallen war Smal 
eine OrUangahe beigefügt; Herzogenaurach iwcittlioh von Erltunsrfn, Mittel- 
franken), Neuburg a. d. Donau, Landfhut. Hattenhauaen (Frovinit WestphaleD), 
mootioiiiog bei Erding (nordöstlich von UOnchen). 



fW Ri stellt .«lieh nach Nahm (1887) das Verhälfcm.«6 von multi- 
locularis zu unÜocularis wie 21 : 26. 
Die Anzahl aller Sectionen beträgt 11,183, 1 Foll voo Echino- 
coccus unilocularis kommt auf 644 Sectionen. 
EchinocDccusfälle Oberhaupt kommen 35 auf 14,183 Sectioaeo, 
mithin 1 Fall auf 405 Sectionen. 
Nach Strathaui^en (Inaug.-Dissert. 1S89) boziflTert flieh das 
'Verbältuisa von Echinotoccus multilocularis /u unüucutaris wie 
23:26. 
Hubrlcli (Inaug.-Dissert. 1892) fuhrt dieses VerhältniBS an und 
IQgt bei: ,Ea kommen dazu noch die 2 von Lehmaun bescUrie- 
fcenen Fälle und der vorliegende, ao dass die beiden Formen in 
Üttncben bis jetzt genau gleich oft zur Beobachtung kommen.* 
12« : 26.) 

Hierzu muss ich bemerken, duss sich das Verhilltniss schon 
damals noch mehr zu Gunsten des Älveolarechinococcus erhöht, in- 
dem 2 Fälle uuberUcksichLigt gelassen wurden, 

1. Der Ton Sittmann (I.e.) mitgetheilte. Die patholocriscb- 
anatomische Diagnose lautet auf Echinococcus multilocularis. £s 
findet sich jedoch keine Beschreibung des Präparates. 





158 



TerhlÜtnixii leider EclriiiococcQ»kjrt«n in Bayern. 



2. Ein von DUrig (Ueber dio vicariirende Hypertrophie der 
Leber bei Leberecbinococcus. Inaug.-Dissert., München 1892, S. 5)| 
gebrachter. (SeclioDüijournal 312, 1890.) . 

Es würde sich mithio, den publicirten Füllen nach, das be- 
sagte Verhälttiias im Jahre 1802 auf 28 : 2(t gesttiUcn, sonach «ogar 
«in üeberwiegen der alveolären Art resuUiren, welches noch stärker ' 
wird bei Einrechnung des allerdings nicht zur Section (in MQncheu) 
gelangten, jedoch bei der Operation unzweifelhaft nachgewieaeneo 
Falles von Thaler (Inaug.-Dissert. I8ft2). 

Im Jahre 1892 beträgt demnach das Verbältniss des 
Älveolarechinococcos zu dem hydatidSsen in Mflnchen 
29 : 26. 

(NB. Inzwischen ist die von Bruiiner operirte Patientio 
[Inaug.-Dissert. Lehmann] am 21. Xovember 1898 gestorben. 
(8«ct..Nr. 1015). die Beobachtmig ist bereits in der VerhRltniss- 
ziffer einbegriffen.) 

Auf ein Ansuchen um Auskunft aber die Heiraath und d«Q 
Aufenthaltsort derjenigen Fülle, bei denen solche Angaben auis-i 
ständig sind, theilte mir Herr Docent Dr. Dflrck, Assistent des' 
pathologisch -anatomischen liistituteg des Herrn Obermedicinalratbe« 
Bollingor mit, dasä hierüber eine Dit^scrtation von Seite des ge- 
nannten Institutes veranlasst werden wird '}■ 

Die Karte Schmidt'», in der die muthmasslichen Acquisttions- 
orte der in Mflnchen beobachteteu Krouklieitsfillle eingezeichnet er- 
scheinen, zeigt die entschiedene Vorliebe des Ecbinococcos multi-'B 
locularis für Oberbayern. Nördlich der Donau war nur ein einziger 
multiloculärer Fall zu verzeichnen. 

W. Schmidt kommt bei seioen Zusammenstellungen zn nach- 
folgenden Ergol)nis8oti (S. Sl): 

,Wir haben also 77 F&Ue von Echinococcus vor uns und iwar: 

S2 raultfloculäier, 
34 hydatidöser und 
11 unbestimmter Art. 



*) Dietelbe ist nutllcrweile erachieoen: Walther Schmidt. Cä>fr die 
fKOgraphinchi* Verbreitunt; dvi Kcbinococcus rouUiloculohi and bydntidonu in 
Bayern auf (inmA der Münchener Ftllle. Manchen Ii<t99- 



VerhSltnis» b«ider Ecbinococcutartcn in Bayern. 



159 



I 
I 



I 



Der Zuwachs in den letzten 12 Jahren betrögt: 

9 hydatidfiae Fälle, 
10 ntulttlocnläre Fälle, 
7 unbestimmte Fülle, 

so dass sich jetzt die multiloculären Fälle zu den hjdatidUsea 
= 32 : 34 verhalten. 

51 F&llo wurden im Münchcner pathologischen Ingtitut direct 
9«cirt und zwar 2-1 mulHIoculäre und 27 hydatidöse. 

Die absolute ZiÖ'er für die Häufigkeit deK Echinococcus h^'dati- 
dosus und multilocularis beträgt aUo 27:24, und die relative 3-1:32.* 

Zu der Zusammenstellung W. Schmidt's ist tu bemerken» 
dass zwei weitere in München beobachtete Fälle von AlveoUrechino- 
coccus QbersehcD wurden, nilmlich die Hubrichä und Thalers. 
Ersterer berichtet Über eine 4t>jabrige Qutlerafrau von Innig am 
Ammersee, Sectlon Dr. Bals, Leber am 20. Juni 1802 dem palho- 
logischen Institut Uberschickt (Einlaur-Jonrnal Kr. 258), letzterer 
Ober eine 40jiihrige Oekonomenfrau Ton Outtenburg, Bezirk MQhl- 
dorf in Bayern » Aufnahme an der chirurgischen Klinik des Herrn 
Prof. Angerer am 20. Mai 1891. (Näheres über beide *>. Ca.<iuistik.] 

Es resultiren spcach fUr München Jl* Fälle ') und zwar gleich- 
Tiele multiloculäre, wie h}'datidiJi^e (34:34). Der Zuwachs in den 
letzten 12 Jahren beträgt hjdetidöse, 12 multiloculäre und 7 nn- 
befitinuuto Fälle. 

Das weibliche Geschlecht ist mit Mi (resp. 47], das männliche 
tnit 28 Fallen vertreten. 

Im Abschnitt IX wird einiger für Bayern relevanter Befunde 
{gedacht. 

Karl Milller gibt in seiner Entozoenstatistik (1874) ftlr Er- 
langen 2 Fälle auf 175n Leichen, mithin 0,U "/o an. (Beobach- 
tungszeit von 1802—1873.) — (Vereinzelter Bericht von Böhrig. 
Inang.-Diasert. 1874.) 

Atu Würzburg datiren bekanntlich die ersten von Virchow 
in ihrer eigentlichen Natur erkannten Fälle der multiloculären Echino- 
liokkengeschwulst der Leber. 




*) Bei Hinraxahltin^ di^a '24. l'alles bei Nahm (Eehinoceecua am Haine, 
SQ^dge Pniu 1882) itellt «ich eino (ivoammtaunirue tod 80 FiUlen beraiu und 
«n TeriiihniBa von S5:34. 



160 



Echinococcua hydatidocu« in Bayoni. 



(38jäbriger Dienstkaecht aae WUrzbuiif« Verband!, der physic-i 
medic. Gesellscbaft zu Wörzburg 1856, Bd. 6 S. 84. BUrgerhospital. 
zweite Würzburger Beobachtung, Virchow's Archiv Bd. 10 S. 86. 
in Vierordt's Zusammeastelluag Nr. 7 und U.) Weiterhin ist au 
die jDngst erschienene Würzburger Dissertation von Kostoski 1899 
zu erinnern — ein 4njäliriger lutervall, während dem k^ine einzige 
Sectton von £lchinococcas multilocularis stattfand. 

Wie steht es nun in Würzburg mit dem Vorkommen des 
gewöhnlichen, hydatidösen Blaseuwurmes? fl 

Eine kleine statistische Bemerkung über die Seltenheit desselben 
in der Würzburger Gegend fand ir^h bereits in der ilteren Literatur. 

Nach Klinger (Würzburg^, Bericht tiber einige Leberkrank- 
heiten, Virchow's Archiv 1857, Bd. 12, kam in der Würzburger 
medicinischen Künik Echinococcus von 1840— 1851 nur Imal vor 
(36jfthriger Mann von Bischberg). 

In WQrzburg kam nach Neisser miter 10,000 Fällen keine 
einzige Erkrankung vor; auch Mosler und Peiper erwähnen das 
Überaus »elteue Vorkommet). 

Blanchard. Zool. m^d. p. 459: ,In WQrzburg nach Kinecker 
blo9 3 Fälle von 1833—1850 und nicht 1 Fall 1870 und 1871.' 

Schmidtmann (lieber das Vorkommen des Leberechinococcus 
in WUrzburg. Inaug.- Dissert- WUrzburg 1884) stellte aus den 
SectionsprotocoUen des pathologischen Institutes in Würzburg die 
Et^liinococcu^falle zusammen und zwar kamen daselbst von 1809 bis 
Februar 18B2 unter 2280 Sectionen 1 1 Echinococcusfälle vor (0,48 V)- 
Eß kamen also auf 1 Jahr etwa 175 Sectionen und unter 207 See* 
tionen fand sicli erst einmal ein Leberechinococcus (0,5 ^D). 

In der Würzburger Dissertation von Detlef Müller (üeber 
Eobiaococctts, 1885) tiadet sich keine Eigen beobach tu ug. 

Hamm (Ueberden Echinococcus der Respirationsorgane. Inaug.- 
Diftsertv, Würzburg 1887). führt 5 Fälle solchen Vorkommen« aa, 

1. ''Sj&bnger Student ai» KAni^berg. »eit If'Si in Würzboi^. 

2. Fäll aas C4>feld. Westpbalen. 

S. SeciindSrer Fall der Lunge bei einem Landmuin au der rtn^bung 
von WOnburs: ferner zwei Frflparftte von LoDgeoeohiiiokokkeii , die aut der 
\Y ünburt^t'r G(?){ead st&runiän. 

Weitere casuistütcbe Mittlieilungen Bind die Iiiau^ral-DiMerlatiDDen tdu 
Tbiel't (1H4). T»chlenoff (ISS-J). Lennert (1890). Lichtiosb kgen 
(1887). Ein Beitrag zur Lehre vom E(>hino<?oocaB (betrifft ein l^tthriges JiAdcfaen 
vou neiutadt u. S.). Falk, NvUvvliiuiK-Oix-ue mit MagaBoaraaom 18H. 



■) S. Uriecbenland. 



Ecbinococcufl hj<]aticlosU8 in Bayern. 



161 



Im (ieseralbdricht über die SaniUtsvurwaUung im K{tnigr«icb Bajecn 
fUr du Jahr IB^b wir<l unter der Rulirik, tlii«mcht' PtuveHen, itl>er »mon in 
'WUrzborg beoharMeten Munii mit (^ ebirnerliinororcu« berichtel. 

Die a. z. Anniibm«!! Virohow's bezÜRlich des Verglelclu xwjacliflD 
liinokohkcn- und Cysticorkenfi-equi^nz zwiKcht-ti Nord* und St)ddeut«chland 
kaf Grund der VVftrzburKer und il«r)iner VerhUltiiij»? niUgwu noch den gegeif 
bärtigen aUtiatischon KrKcbmsscn wesentlich modificirt werden. 

Virchon- (Pai-aHiti^ciiu Thiere iu Hundlmcli der siiäcielloQ Patliolog!« 
und Therapie 1854, I!d. I S. 860] »iireilit : 

»Weniger (als Ton den eJ^'^nUkhen Bandwürmern), wiesen wir von den 

cjrati»ch«a C«stod0n , w«klii: »iiii »vhr verbr^ili-l find>-ii, von wHtlu'u «■« mir 

jedoch Bcbeint, daai der Kchinoronrus mehr die gleichn]&«»iffe Verbreitung dM 

«nneinen Bandwornivs thcilt, während der Cysticercoi eme Tielletclit nwbir 

bMchrftnkt« Zone haben mnrht«. 

So ist mii' in WUrzburg kein Beiii^iiel Meines Vorkoiuiuen» beim Meuscben 
t>ekannt. während der Kchinococcua &ft«rs zur Ueohachtunif kommt. 

Weiterhin Sue«crt tiidi Virohow, Hälmintholoj^iHche Notizen, zur Ver 
Imitang der EntoKoen, Vircbow'a Archiv ]ii'>1 . Hd. II 8. 79, nacbdem er 
■Tforher auf da» vcrbUltnisamilasig reichliche Vorkommen von Cysticercen in Borlia 
&ing«w)eii«n, fo!^nd«n:ia>aMn |>7. $0): 

»Gane anaecH verhlLlt ea sich mit den Kchinokokken. Diese kamun mir, 
trotz der Keringva Z*bl vgn Li'ichen, in Wörzburg Kiind<«tont ebenso lablrttich 
'Vor, al* in Ri-rtin, mu dan ich Tut «ine PrSvalünz demnlben am enten^n Ort« 
annehmen käniit«. 

Indeaa dürfte d^b^i in Betracht kommen, da«« daselbvt im T*>rhjiltn)sii 
Tielmehr ftllere I.eut« ilor anatomisohen tFntcreuchaog in^ngHcb wurden nnd 
«laber auch abgestorbene ^Ichinokokken in viel grüwerer Menge gefunden werdtin 
tconnten. Ich wage aus dlMom Grunde lieino bestimmte EhtaiSieidung.* 

Unter Hioweit auf einen xweiU'Q in WQrzburg von ihm beobachteten 
fall der niultilocul&reu Form, erinnert Vircbow weiter daran. .doM durch 
Suhl, Zeller. Heschl eine nteU wachsende Zahl klhalicher BeubachtungMi 
Ana den sUdlicben Theilen von D«iit«>(^hliind beknnnt gewurden i«t, wührend 
■»eder er seihet, noch n^ine^ Wj«Heiis ein anderer Beobachter etwaa der Art in 
HorddeutachUnd gesehen hat.* 



Iu Nürnberg wurde nach Neisser unter 15,500 Kranken 
'&«in «Dziger Ecliinococcu^fall vorgefunden. 

Auch in neuerer Zeit weist Reichold jua. (Ein Fall von Ileus 
bedingt durch Echinococcus der Leber, Münchener medicin. Wochen- 
schrift 1807, Nr. 17), auf die ungeheure Seltenheit der Echinokokken 
an der Gegend Nflrnbergs hin. Der von ihm beobachtete Erkran- 
liungürfall betraf eine HOjährigü Frau, die Tuchter eines Metvgera 
an Lauf. 

In näherer Ausführung schreibt Reichold jun. (I. c. S. 413): 
,Mir ist weder in meiner Studienzeit, noch während meiuer Äwi- 
rntenzett etn solcher unter die Hand gekommen. 

Auch mein Vater hat in seiner iJOjäiirigen Praxi» nur einen 
Pall von Lungenechinococcua gesehen, dessen Diagnose deshalb sehr 
leicht war, weil der Patient die Scolices massenhaft aushustet«. 
Sonst konnte ich nur noch einen Fall in Erfahrung briugen, den 

Poiasl). Vcibrcltunf dM BluanirtiriQleldcni. l\ 





F^inoooccQft bjrilatidotini in Bnytint. 

Dr. Wollner ia Hersbruck behandelte. Es war ein Leberechioo- 
cnccua, bei dem er und sein Conailiarius die Diagnose auf Carcinom 
skllteo. das sich aber ganz von selbst zurUckbildete. 

Im Ntlrnberger Krankenhaus sind, soviel ich weiss, auch nur 
guz TereinzeUe Fälle als zufHUigcr Nebenbeftiad bei Sectionen ge- 
macht worden." 

Dies die AusfQhrangen Keichold's. 

In jQngster Zeit demonstrirte Thore! (Aerztlicher Verein in 
Nürnberg. Sitzung Tom 5. Mai 189)^, MUncbener roedicinische Wochen- 
schrift 1898, Nr. 45) einen Echinococcus der Lunge; derselbe be- 
fand sich im Unterlappen der linken Lunge und besass Wallnussgr^sse. 

Nach diesen Darlegungen wenden wir uns den filr den Älreolar- 
ecbinococcuä geltenden Verhältnissen dieser Gegend zu. 

Einer freundlichen Privatniitth eilung des Herrn Hedicioalrath 
Merke] in Nürnberg vom 15. September 1897 zufolge sah der- 
selbe wiihrend seiner SOjShrigen KrankenhauKthätigkeit daselbst nur 
einige wenige Fälle von Echinococcus multilocularis als ganz zu- 
fällige Sectioosbefunde. 

Die beiden in neuerer Zeit in Nürnberg denionstrirten Fälle 
von Flatau (s. d.), der daselbst auch secirt wurde, ond von Krert- 
mair (s. d.) ttammen aus Mittelfranken. 

Aus diesem letzteren Gebiete, Mittelfranken, besagt eine 
mir zugekommene Mittheilung Dr. Kalbs (z.Z. in Augsboi^) der lange 
Zeit in Thalmässing gewirkt, ,dass entgegen der irrigen Behaup- 
tung Löwenstein's (Iiiaug.-Dis»ert> Erlangen 1898), Echinococcus ■ 
bjdatidosus in diesen Gegenden recht selten ist. Er selbst hat 
nur einen einzigen Fall constatirt, sein mehrjähriger Assistent und 
jetziger Nachfolger hat ebenfalls in einer Ojnhrigea eigenen Praxis 
keinen einzigen Echinococcus hydatidosus gesehen.* Gerade im 
Hinblick auf diese Stimmen verdienen die bezQgltch des Alveolar- 
echinococcus in Mittelfanken (s. d.) erhobenen Befunde um so 
grossere Beachtung. 

Huber (Ueber die Verbreitung der Cestoden, besonders der 
Taenien im bajerischen Schwaben. Bayerisches ftrztl. Intclligenz- 
blatl 1879. Nr. 27) berichtete seiner Zeit Aber 240 im bajeri- ■ 
sehen Schwaben gemachte Sectionen . welche 2miil Echinococeoa 1 
multilocularis und Echinococcus hvdatidosus als Ergebniss tiefertco. 



EchiDOCocou hydRtidoBBs in Biijr«ni. 



US 



In den Oeaernlbenchtei) über die SaDitätsverwultung im König- 
reich BBvern konnten auch nur äusserst spärliche Notizen Ober dio 
^JSlasenwurmkrankheit ausgeforscht werden: 

Aus.ser dem bereits gebrneliten GehirnechiiiokokkeTifall (Wöm- 
burg), dann der beiden TOn Wille beschriebeneu multiloculären nua 
dem Bezirkcamt Memmingen !-tammenden (s. Fall IHtl und 134, bei 
letzterem Fall i^t als Beschäftigung statt Schneidermeistersfrau 
Scbmiedxfrau angefahrt) und d«n auch schon in der Casuistik auf- 
genommeneD Fall aus Buxheim, findet sich im Jahrgniig XXVTll, 
Bericht i'Ur 180r. und 1897, München 1899. angegeben, das3 in 
FHasen ein Mann von -iO — -40 Jahren an Echinococcus starb. 

Die Art ist nicht vermerkt; da es sich uni das specifische 
Verbreitungsgebiet des Alveolarechinocüccus handelt, so liegt der 
Gedanke nahe, dass auch dieser ein alveolärer war. — Die Noth- 
wendigkeit einer getrennten Statistik fUr beide Arten erhellt gerade 
eben wiederum aufs äugen rälligste aus solchen Notizen. 

Ausserordentlich dllnn gesäet ist auch die Casuistik der MQnchener 
mediciniiicbeo Wochenschrift: Dörfler 1893, 215; Ziegler 1Ö95, 
16; ÄschoFf I89Ö. 

Einen bereits im Jahresbericht des nnturhistorischen Vereins 
in Augsburg 1885 envähiiteu Fall Ton Echinococcus der Milz aus 
Sch«rab«n bringt Huber ausfuhrlich in der MUncliener medicinisclien 
Wocheuschrift 1890 (mit Literatur der seit der MoüUr'gchen Mono- 
graphie erschienenen Arbeiten Über Afilzechinococcus). 

Au» sonstigen Gegenden Bayerns erhielt ich auf einen Aufruf 
in der MUnchener medicinischen Wochenschrift nur einige Berichte. 

Herr Dr. St. von Partenkirchen beobachtete im Jnhre ]S£M in Obernwil 
W Pauau a. U. «iattu KikTxtikungxt'iiU Wei «inrtii Oi-Hti<aufiteher; a» handelt« 
lidi nach der Beschreibung um zwei Cysten dea KrhJnococcua hy^^stidosus in 
der I^Wr. 

Das Organ war auf da« Dopiielte rergrO«ert. einer «1er Echinococcoi»- 
didn war faist kleinkiiKUkopffcros*. Die Leber selbat zeii^t« cinhotiscbe Ver- 
I Inderanffen. 

Den anderen Casus theilte Herr Dr. L. K. aus De^^ndorf iu Nieder- 
bayem mit; ea hiLndette aich um eino 80jäbrige Kaufmanmifrau, die aofanga 
lw7 nach Manchen zur Operatiou geschickt wurde. Die Nekropsie sei^o 
Bdiinococciu hyüatidotuB der [.«ber. 

Diese spärlichen Daten sind aber fCir unsere Frage insofern 
wiederum von besonderem Werth, als sie Leute aus Gegenden be- 
treffen, in denen die andere Art, der Echinococcus multilocularis, 
kaum (oder entschieden nur sehr selten) vorkommt. 




154 



AlveolaiochijiococcuB in Wttrllemberg. 



n. 

A. Vierordt konnte bis 1886 18 Württemberg zukom- 
irende Falle des multiloctUäreu Echinococcus festsMIeo. von denen 
bei 16 die genauere Abstammung sich vertheilt, wie folgt: 

Schwarzwaldkreia 10 (wos-on auf Tübingen S) 
Dooaukreis 4 

Neckarkreis . . l 
Jagstkreis . . 1 

Diesen 18 lassen sich weitere 5 anreihen, u daaa sich die 
zahl der w UrtLembergischen Fällä auf 2 3 erhöht ^), der näheren 
Prorenienz nach entfallen dann auf den 

Schwarz waldkreis 12 
Donaukreis . . Ö 
Neckarkreis . . 1 ' 
Jagatkreis . . 1 

Württemberg ist in unserer Casutstik mit nachstehenden 
Fällen betheiligt: 

1. Felix Niemeyer 1862. An die Tübinger Klinik Uber- 
schicktes Präparat. (Nachtrag.) 

2. Reiniger 1890. Inaug.-Dissert. Tübingen. 34jährigfl Frau 
von Kayh, O.A. Herrenberg. Oborgäu, Schwnrzwald- 
kreis. 

3. Derselbe. Ebenda- 4 1 jBhriger Schreiner , geboren in 
Münsingen, zuletzt wohnhaft in Pfullingen, O.A. 
Reutlingen. Rauhe Älb, Schwarzwaldkreis, 

4. Mangold 1892. Inaug.-Dlssert. Tübingen. 37jährige Frau 
von Heudorf, O.A. Riedlingen. Donaukreis. 

Hierzu sei bemerkt, da.ss die erste Beobachtung Heiniger's 
eine Frau aus einem Oberamt betrifft, in dem in nächster Nähe 



'') Rincr gütigen Privatmitthiitlung aua der insi^ren Alitbeiluag des Katha- 
riDenfaONpibtl« in Htutlgxrt (VorntAiid Herr OWrmt'dicinsiIratli Dr.?, Laadea- 
bergerj, welcbe mir Hf>n- Asauti'nz.ari't Dr. Mng<>]e am 13. Korember I89G 
zukommen lives, wurdvn d&seHiHt in den lutztva 2-'i Jahren bei einem durch* 
whnittlioheo jil)irlich«n Ziignng von 2500 Kranken nnr 2 Fälle von Echino- 
cocciui multiioculnria beobachtet. Über n'elcbe leider NKbere« nicht mehr mit- 
gwthivilt werden kann. Der im Württembergitcben Oorreapondenxbtatt mitgr- 
Uieilte Fall 40 hui Vierordt kann soDAch unt«r diesen nicht einbegriffen aein. 
Rs wQide mithin die GeiainuitsuiiLuie der wflrttembergiicbeD 
Falle 25 betrage». 



Alvcolarcchioococcus in Wßrttcmborg. 



U3 



obigen 0rt«8 bereits eine Erkraiikuug id der LU«ratur Torliegt: 
Ott 1867 (Berl. klin. Wochenächrift). Sie betrifll einen Bauern- 
knecbt aus Unlerjesingcn, O.A. Herrenberg. 

Der andere Reiniger'sche Fall entstammt aus einem Land- 
sttichf welcher, wie wir sofort darlegen werden, aufrällig gehäuft 
den Parasiten beherbergt. 

5. H, Vierordt (Frivatmittheilung). Beobacbtung aus der 
medicinisclivu Klinik Tübingen 1892. I>Ojährige Frau aus 
Herbertingen, Donaukreia. württembergisches Oberland. 

6. und 7. 2 Beobachtungen v. Landenberger's, Katharisen- 
hospital Stuttgart. 

[Anmerkung. Eine ß^uauere UeüprechuBg fiber eine aiu d«m Jahre 
1875 datirende BeobLchtung ueaea Autoni findet ndi unter AbscbniU IX 13,] 



Aehnlicb wie sich in Südwestbayern in der Gegend von Mem- 
mingen ein besonders gehäuftes Vorkommen conj^tntiren lüsst, kann 
man auch in Württemberg ein derartiges umschriebenes Gebiet nach- 
weisen, es ist dies die Rauhe Alb. Für diesen Bezirk lassen sich 
nachfolgende Benhaclitungen zusanimentttelUrn. 

1. Zeller 1851. Inaug.-Dissert. Tübingen. SljShrige Frauens- 

1~ person von Urach, bei Pfullingen, Rauhe Alb. 

2. Kränzle 1880. Inaug.-Dissert. Tübingen. 48)ährig© Prao 
ans Wittlingen, O.A. Urach. 
3. Derselbe. Ebenda. SOjahriger Bauer aus Mebrstetten, 
O.A. Münsingen, in nächster Nähe vorgenannten Ortes. 
4. Krunzle i,Burckh»rdt) 1880. Inaug.-Dissert. Tübingen. 
36jährige Frau aus Nürtingen, Schwanwaldkreis, auch 
in nächster Nähe des Torigen Ortes. 
5. Vierordt 1886. Abhandlung über den m. E. 27j(ihrige 
Frau von Reutlingen, Kauh« Alb. 
6. Reiniger 1890. Inaug.-Dissert. Tübingen. 41jnhriger 
Schreiner von Münsiugen, zuletzt wohnhaft in Pfnllingen, 
O.A. Reutlingen. 



Zu diesen 6 Fällen mUsste man noch die aus dem benach- 
barten TQbingen stammenden 3 Fälle (Ott 1867, Miller 1874, 
Kr&nzle 1880) und den aus dem angrenzenden Hohenzollern 





1136 



Eciünococcos hrdattdosiu in Wflrttcmberg. 



stammeod«n Fall Kränzl« 1880 (Sickiugen, O.A. üechingen) 
hinzuzählen, so dass auf diese engumschriebene Geg«nd 10 Fälle 
liämen. 

B. Aus allen irgendwie zug&ngtichen Berichten stellte Vier- 
er dl (lieber dfts Vorkommen des c_Tstösen Echinococcus in Würt- 
temberg. Medicin. Correspondenzbl. des n-Urttemb. ärztlichen Landes- 
vereins. Band LXI, 1801. Nr. 18) alle in Württemberg beob- 
achteten Fälle von cystischem Echinococcus zusammen: 
obwohl die Forschung bis 188(i reicht, gelang es dieiiem Autor nur 
17 Fälle zu Hammeln'). 

Wenn wir den Wohnort des betreffenden behandelnden Arzte« 
und die Angaben über den Aufenthalts<irt der Kranken, soweit er 
aus den Mittheilungen ersichtlich ist, registriren, üo kann man ein 
beÜHuligea Bild dahin aufstellen, dass solche Meldungen vorliegen: 
aus dem Schwarzwaldkreis Ü, Donaukreis 2, Neckarkreis '^ und Jagst- 
kr«is 1. 

Bei Durcb.sicbt der mitgetheillen Ortschaften, muss es einem 
au^allcn, dass gerade die vom multiloculärcn Echinococcus am 
meiitten heimgesuchte .Et&uhe Alb" unter diesen Angaben gar nicht 
vorkommt. 

Drei Tübinger Fälle ausgenommen, stossen wir sonst auf keine 
aus der Geographie de» multiloculären bekannt klingende Xamen: 
die Ortschaften üind: 

I, Ludwigsburg, Necknrkreü. 2. Scbelklinifeii, 0,-A. Blaabeuren. Donau- 
krei*. 7. Wildberfr, O.A. Nagold, Schwnrzwalilkrei«. 8. Frendcnetadt. Schwft«- 
waldkreis, na.be der badi-icben (rreoze. V2. MOhlbaoseB. O.-Ä. Cannstatt, Neckar- 
kreis. 14. Notzin^cn, Ü.-A. Kiicbhcim , Neckarkreii. 16. Nnttb«im, U.-A. 
Heiden hintn. JaguLkreü. 17. TutÜingen, Schwarzwulilkrm. 

V. Liehermeister stellt in seiuen Vorlesungen über specielle 
Pathologie und Therapie 1894 fest, daas in Württemberg 22 multi- 
loculäre auf 20 sicher dlagnosticirte uniloculäre Echinokokken treffen. 
— Unseren Kachforschungen zufolge würde das VerhÜltnisa aich 
noch mehr zu Gunsten der multiloculären gestalten und 
zwar mit 25 : 20. 

Eaefer (Ein Fall von Echinococcus zwischen Magen und Milz. 



') ZufiUigorweise kam mir eine weitere Notiz Ober einta multipUn Echioo- 
kokkenfall auf dvi ftiterea Literatur zu Oeoicbt: i^p&tb (Weit verbreitete, 
fa«i in allen Organen gefundene Aceithalocyslen. Medicini*che»Con««pondenx- 
blatt det wUrttombergiK^ben äntlicbun Verotios I^.%2, XXIL Eb wuren 500 bia 
600 grfiatei« und klemere Dülg« im Kürpur augt>»animeU). 



I 



4 




Eehinoooccos liyi3*tido«aa in Württemberg. 



167 



Inaug.-Üissert. TubiDgen 1391) kcQpft an die tod H. Vierordt 
im medic. Corresp.bl. für Württemberg 1891, Nr. IS gebracht« Zu- 
sammenstellung der in WUrttemberp: beobachteten hydatidßsen Echino- 
kokken folgende BemerkuDgeu (S. ö): 

.Dabei ist freilich zu berücksichtigen, dass es sich nur um die 
TeröfFentiichten oder dem Verfasser sonst näher bekannt gewordenen 
F&Ue handelt, uad Aass während der letzten Jahrzehnte die vor- 
gekommenen Fülle von mnltiloculiirein Echinococcus wegen ihres 
■ grösseren Interesses mit grösserer Vollständigkeit veröffentlicht seiu 
miigen. Auf der anderen Seite über ist zu benchten. dass der multi- 
loculäre Echinococcus erst seit dem Jahre 1855 bekannt ist, während 
Vierordt bei dem c>-stö8en EchinococQus auch die Fälle aufgezählt 
hat, welche vor dieser Zeit veröffentlicht worden (so Fälle au8 den, 
Jahren 1836, 1842. 1846). 

Wir werden demnach bis auf Weiteres aunebmen müssen, dass 
in der That in Württemberg der niultilocul&re Echinococcus häufiger 
vorkommt als der uniloculäre oder cystöse. Um in dieser Beziehung 
eine zuverlässige Statistik zu erlangen, erscheint es geboten, jeden 
beobachteten Fall von Echinococcus, sei er cystös oder multiJoculär, 
bekanut zu machen.* 

Hier sei gleich der VollKtUndigkeit halber beigeHlgt, dass aus 
HohenzoUern 1 Fall von multilocutiirom Echinococcus (52. Beob- 
achtung bei Vierordt, •12jährige Frau aus Sickingen, O.A. Hechingen) 
und dem gleichen Autor zufolge (MedicJn. Corrcspondenzblatt I8fil, 
S. 140) ein cystöser gemeldet wird. Letzteren beschreibt Hey- 
felder. Medicin. Zeitung, herausgegeben, von dem Verein Hlr Heil- 
kunde in Preusseu, III. Jahrgang, 18:14, S. rtO: ,34jähriger Mann auf 
offener Landittrasse bei Sigmaringcn aufgefunden. Mehr als 1000 
Blasen bis zu HUlmereigriistJe in Leber und Omentum. Auch in der 
auffallend grossen Milz HydatJden." 

Aus dieser Angabe üit jedoch das Herstammen des Falles 
keineswegs zweifellos sicher gestellt. Vereinzelte casuistische Be- 
richte Ober Iiydatidöse Echinokokken stammen aus TUbiugen: 

Bumbold, !^in ßvitriw sur Ecbiuococcuslcnuilcheit. liiaus,<Dissert. lädO. 
Kaefer, Ein Fall von Eohinococcu» zwischen Mtigen und Mük. Ebenda 1891. 
Kutsche. Multiptfl Echinokokken dß« Geliinu*. Inaug.-DiHHsrt. Tübingen 1893. 

|20jähng«'ti l>ienitmIldcbeD uus Brohweiler, im Febmiir 18U2 tn B«bu)d- 

Inng im Hrilbronner .Stndtkmnkcnhiius.) 
Rpcbitetter, Uet>er die Behandlung des cy«ti»ch«n Echinococcus. Üctbber 1899. 

Dieser tutolge wurden u.n der m^edichuBchen Klinik in Tübingen in den 
Jabten 1834 — 1S97 6 Fülle von crit^iem Dchinococciu mit der Function bettaudelt. 



168 



EchinococcuB aWeolariB und liydRÜdoBOE in Baden. 



Anmerkung:: Bei Vierocdt (1- c.'.) findet sieh (S. 92) io einer 
note folgende BAinerbing: Neben muUUociiiarem I^bmocACcuii (9 falle) fiodnr' 
sich (itD paUiuIogtscb-unittomiaobt}!! InEtitul in Tübingen) nur etwa ein halbes 
Outzenil cysto»«. 



III. 



1 



A. Bnden i^ehören 2 sicher constatirte Fälle von AIveoiare«hfno- 
kokken an, ferner ein Museum spräpa rat des Freiburger pathölogisch- 
anatotoischeu ljisiitut«a; bierUb«r iu KUrze: 

1. Friedreich 1835. Heidelberger Klinik. 39jghriger Pferde- 
knecht BUS Buhl b^i Baden-Baden im mittleren Baden. 
Vircbow's Arcbiv XXX III. , S. 16 — 19. Beubaclituog der 
Vierordt'schen Sommelforschung. 

2. Tschmarke. Inaug.-Dissort. Freiburg i. B. 1891. 29jfth- 
riger Küfer aus llubmUhle, zur Zeit iu Freiburg i. B. 

3. Präparat der Freihurger pathologisch - anatomischen Samm- 
lung, Angabe Prof. Boström's in Bernet's Dissertation 
1893. S. 6. 

Aus jÜD^tsr Zeit (ttJtmmt «intf Mittheiluo^ von Zinn am dem p«tbo- 
logiivh-imAtomischen Institut in Heidelberg <Beitrae zur Kenntnte» der Ter- 
breituug« weise des Echinococcus multilocularis etc. Tuaug.-DiMert. üeidelberg 
1899), velchc jedoch einen Fiü) Scbweixer I'roTenienz, S^llhngen Melker ai» 
St GaUen, bfltrÜR (s. Cus. Nr. 107 ü. IIS). 

B. In Baden scheint der cystiscbe Blasenwurm, soweit 
man aus der Literatur und Casuistik schltessen kann, rar zu sein. 

Knssmaul (Preiburg i. B.). Herliner klin. Wochensehr, 1867. 

OeffinK^^- 2>"^ Ciuuist.k dvn Lobarecbinococi^ui. Aerstliobe Mittheilongeo 

BUS Hiulen. Karlsrnbe 187}t. 
Bei Neiaser (I. c. ItJTT) wird b«i den Kcbinokokken der oberflächlichen Omae 

als Fusanote (:<. l^'i) bemerkt, daas vier nocli nJcbt t-erOffentltcbte rUl« 

in dem Bwüe de* Herrn Frof. Dr. Uans iu Freiburg lind. 
Sobmidt in Lahr, ibidem 1877, und Memorahilien 1ST8 (I V., Lunge). 
Enhlden, Verein der Krt-iburgcr Aente. Demunatradon : 27. Deceraber 1805. 
Röscher. Üsber Kchinococcuscysteu der Niere elc inauy.-DiMert, Vni- 

bürg i. B., Mttn! 1S9»'). 
Lipstein (Ciuaiat. Bvitr. xur Leberchirurgie, D. Zeitvchr, f. Cbir, 1J99, Bd. 53) 

theilt einen Fall aas der Heidel hprger Kh'nik mit und bezeichnet den 

Echinococcus .als eine hier zu Lande llusiersl selten vorkommeDde pota- 

utAre KrkrAnkoDg* (S. 182). 



1 

I 
I 



') Dfnelbe bringt, Raden anlangend, folgende, mit unierea Datea nicht 
aberi;inRtimmende Bemerkung {S. 7): 

,Für das •'irossherKogthom Baden exiütirt niicli Neisser bi»ber nur 
1 Fall, dem, nouer dem eingange enrftbnten, noch ein dritter Fall von Echino- 
coccus, welcher 1897 in Freiourg operirt wurde, hinzugerechnet werden du».* 

Im Falle Koscher handelt ce sich um einen Slj&hrigcn Mann, 





I 



Im pathologiscli-anatomiiicheti Institut der Universität Frei- 
borg i. B. (Vorstand Herr Prof. Ziegler) trafen einer gefälligen 
Anslranft des Herrn Doc. Dr. Melaikow-Raswedenkow zufolge 
in dem Zeitraum vom 1. Aijril I8B9 Uis 6. Deccmber 1899 auf 
8809 Sedäonen 5 Källo von Echinococcus hydatidosus (1,31 "Joe). 

Dieselben vertlieÜeu nich in fönender Weise : 

1. 1892, 10. .luni (Nr. 1182). Anna B., Prot-Nr. 101, Lcber- 
echinococcus. 

2. 1803, 28. April (Nr. 152), Marie T.. 57 Jahre, Leber- 
echinococcus. 

3. 18ü7, 9. November (Nr. 165), Albertine R., 76 Jahre, Leber- 
«chißococcug. 

4. 1898, 19. October (Nr. 490), Cornelia F., 54 Jahre, Leber- 
echinococcua. 

5. 1809, 59jähriger Mann, Mitzecbinococcus. 

Dieser Statistik nach schuint Buden, das unter den Ländern 
«5e« sQddeutachen Verbreitung« bezirks des AWeolarechinococcus mit 
der schwächsten Ziffitr am Vorkommen participirt, eine, wenn auch 
aji und ftlr sich geringe, so doch immerhin höhere Frequenz des 
einfachen Blasenwurmes aufzuw'eisen als die anderen benachbarten 
JDistricte. 

IT. 

Id ollen Angaben in Bezug auf Statistik finden eich fUr das 
'Vorkommen der alveolären Art in „Oesterreich' die 7 von 
Vierordt (S. 127) zusammeugestellten Falle. 

In genannter Abhandlung lässt sich Vierordt aus wie folgt: 
vToD den nach Oesterreich gehörigen 7 Fällen sind constatirt ab 



CiebarU- und Wohnort Miltithmigen im ElaaM war, der «ich in ToolriDg n&cl 
>iele Jahre in Frankreich aufhielt Vor 3 Jahren hatte er in Ueirort einen 
Unod beaeneQ. noch '2— S Monaten bemerkt« er L-ine QeMbwulst im Unterleib, 
1807 kehrt« er nach Mohlhaiuen zurack. 

Der Kranke zo^ »ich tuithio zweifelloi di« Erkrankung in Pr&nkir«ich 
Qnd xwar iu Bolfort xu. 

Ki koUle au dieit^in Beiaijiel« wiedenim geneiKt werden, daai die In- 
Cectün oft von anderewoher mitgebracht wird, speclell in diesem Falle nua 
«iaam vom Eoliinokukkunleidttu atv durchsouuhtun Gebiet in ein recht wr- 
•dWBt gebliebene«; audererxAiU verdient dAr Uin*tand Beachtung:, dMn e« «ch 
vm EiluieUeppung einw c^stiachen Falles in «in Ausl&uferterritariuui des tnalti- 
locoUren handelt«. 

(Tergl. aacb dns bher den »weiten Fall Wille's, Casaiatik Nr. 138, 
QeaaCt«.) 





170 



Ah'eolare«hiiiocOi:eus in OeMetreieh. 






aus Karoten stammend \ (Nr. 44). aus Sudtiml 1 (Nr. 40), d 
mr>gli eher weise aber auch anderswo entstanden sein kann: 3 6. 
genauere Angaben sind in Wien (Nr. 9, 10, 23), 2 (Nr. 32, 33) 
Graz obducirt.' 

Bei der grossen Wichtigkeit der medicinisch- geographisch 
Seit« der Frage wurde ich veranlasst, bezQglich der älteren F&lle 
NachforKcUungea in dieser Ktcfatung zu pflegen und neues Materi 
zn sammeln. 

ZuTJ^rderxt soll das Casnifttische dieser Oesterreich zugerec 
neten Fülle nach Vierordt gebracht sein ^), hierauf will ich das 
anfuhren, was ich in genannter Richtung erfahren habe, dann werden, 
noch nicht publicirte Fälle älteren Datums und im Anachluss 
hier einscbUgigen Angaben aus unseren Eigenbeobachtungen 
FSlle neuesten Datums anderer Beobachter eingereiht. 

1. 9. BMbachtong. HeBchl. 1H5Q. 
In Wien 1854 genmdea«« Prätisrat 
Aoatgmiaeber Befund: Befallen ist der vordera Tbeil des 

LxppipDN: unti?r dtta «ehnit; vrrdicltlen ['eritoneum ganaeigrone GMChwobt; 
der burcbsdiDitt «rgiht eise grocK ceotnle Hsble. Trats viele Stunden ' 
Saffilieiu an den verBcbiedeoen St«UeD der Gwchwuld wnrd« w«d«r 
ooeeoibnit noch Ilakchea grfnnden, dagegen die (BcboD oft bescbri« 
eaUertbUtoehen. 

Der Fall zeichnet nch durch Mine geringe GrflMe ans. (Prager Vii 
ishiBscbrift for piaktüehe Heüksnde, Bd. L. S.8S: «Csbar Tirebow'* n» 
loculärn uIcvrirRMle EofainococcustfevdtwaU der Leber.) 

2, 10. Beobachtung. Heacbl. 18S6. 
Anatomischer Befund; Eines tweitoo Faltet erinoert rieb Hesol 

aui der Zeit letner DieniUmtung b«t Rokita&ikj: (1849— li^M). 

& 83. Beobachtung. Schi^nihan<*r, 1S07. 

Fraa (in Wi«nV> obducirt Octob«r 18tIJ). 

Anatomischer Befand: Uagerer, latentiT üteriscfaer Kcrfier: Kakd- 
aarb« BU eiseiD balbkug«Iig«D , •cbwnppeaden Sack aosgeetQlpt : im tiaken 
Kptf^trinm eine Panctionanarbe. üim aichti Auffaltendr«. Zverchfi'H reehti 
an 4., Unkt an 5. Kippe stetiead : in jedi-m Bnutraum 1 Pfund klarer FIi 
keit; beide Lnn«:«). mit Aomähme d» uatacen coropriinirt«n Tbeil» des " 
Uatarim)ens, lufthaltig, in der Peripherie baeel- bis fast wkllni „ 
moren tratf«iid, di«> in dmi dichtgeriUen bir*ekonigro«Kn , mndlicben 
einea derbfoeerigen Bindegewebwüiiwerkes enw fp-aagelblieb« Gidlerla 
Im Hvnbeutel ein pvu Drachmen Seron , Hert «chlaff mit anfBi 
Kliippen- 

In der BaachfaShle 10 Pfund icteriKh geHlrbte FlSingkeiL Leber i 
linken L^pen »chlaff. ict<-riKch: der r^Hit« IiBpp«n aaf «ULtfceren E>niek Fla-_ 
tuatiOB säigead , roa der 4- Kippe bi* etwa 1 ^11 oberhalb des zechten Dani 
beiakammes reicbend. 

Auf den Darchschaitt zeigt sich der rechte Lappen in einen Sack ti 
«anddt denen Wllnde. ohne die 2 Linien dicke, fa«t knorpelhane Feritoneal 




') Tcrfaner glaubte, lur genaueren Orienüraag Bber die Oatarreichtsehi 
VKDe, aelbe in »xt^iuo bringen su «olleo. 




AlTFolarcchinococcaf in Onterrcich. 



171 



kapael, Vk—^'Z-oll dick rind und zwei Schichten erkenaeji lauten. Die Uu&sere 
brTit«re . nur an inn paar Stellen der Vorderß&cb« ucb zu bUbnereiffrouea, 
nindlifhen Heimln erVi>'bffnde Scliicht hF«t«ht aui einer mlUsiK derben^ nur hie 
ond da verknonieUen Iiirit)^gewe^j>inas9e. die von mobokorn- bia erbveofrronen, 
rundlichen oder nasjj^buchtt^ten, ab^eschtoasciion oder unter einander communi- 
cu«nden, biniicfatlich ihrer UrüsHC keiiio be*tiiutiite Anorduuiig ziMuendi-n. glatt- 
«tikdiffeo UOblen »o dicht durcViRetxt ist, dasa die breiteitlen Balken zwischen 
>wei Bohlen kaum Über ^s Linie Breite besitzen. In diesen Hühk'n lagert 
*»ae gclbgnaliebe, xiernücli luiclit aiwdrßrkbare Giillerl^. Die inner« Schichte 
Bt Biuaen noch der genannter] ^tVinlich. nach innen aber tu i^iner weichen, 
Maig in den Sack hmeinbünif enden Pulpu zerfallen, dio von dem 4 Pfand 
betrai^nden Höhleninlinlt durchtrilnkt i*t; letzterer heütebt. «ui einer grQnlich- 
bCEanen , dicklieben FidssiRkeit. welche eine reichliche Menge golbrSthUcbeo 
Pulrera sedimentirt. Ein an einem bindc^^ewcbij^en Strang blinkender, lanb- 
nnniger Anhang der Peritonealkap»el xott^t, wie ähnliche AuiwQchiHi nii iler 
forderen Uauch- und hinteren ITteruswanü, a.ul' Ubettiäehe und Quemcbnitt die 
tnrÜiaten ^lort^ßfüllten Bindogewebahöhlen. Lubus SpigelÜ faat auf das Vier- 
fach«, Lobua quadnilux fuxt mifit Duiipelt*- vergrfwert; enferer wigt galleit* 
gefOllta Blasen, letzterer dieselbe Stmctiir wie der linke Lappen. Oeaammtr 
gewicht d«r Leber, nach Entleerung dee Inhaltes von i Pfund, = 1'^ lYund 
i Loth Zollgewiebl 

In der tinllenbliuie bUssgelbe iialle. 

GAllenbliLwDhalx verllingert , jedoch ebenso wie der I>ucta« cyaticoa, 
dioledochua und hepaticus faxt bis cur Porta hinauf bei ^ntter Sdilnrnhaat 
nad normalem Lumen durcbiiängig. Kna)jp unter der Porta itt die vordere 
Wand d«s UepaticUB «twaa eingestülpt, weiterhin sind die W&ndc selbst in die 
Neabildung umgewandelt. 

Pforlader und Vena cava weni;^, die Venen der vorderen U&uchwaod 
airnlich ilurk erweitert. Nach Gallert mEüsun iu (roEi>nkraozförmig«n) Lymph- 
MAnen wird vergt-lilioh gCKiicht. Milz auf da« Dreifache vcrgrßiwert. Sdileim- 
iMt von Magen und Darm hlanii, Nieren derb, icterinch; Uterun vergrflaaert. 
MikroBkopiich zeigen die Tumoren der Lunfte die lau bl?rniigen 
Kxaesccnscn der Leber und des Peritoni^ums im rechten, Spigel'echcn und 
nncckigvn Lappen ein von üindegewebakOrpei-cben durchaelzle*, faserige« 
Iliadf^webe als Wand der H^ihlen. IJie Gallerte bestand aus thetls rundlichen. 
th«iU unregcluiiLaGigen Blatcn mit zabltetcheD Chitimrcbichtea und einer Pa- 
nachymEoeubran , die von weitrßhrigen Bindegeweb*netr.ei), iinl ILämatoidin- 
b^itäUen, geschichteten und ungeschichteten Kalkkßrperchen bedeckt war. 

K» meisten Blasen waren coUabirt, UieÜweisu lu Dclritu» zerfalleDr nur 
"SBige tragen mit Hakenkranuen verseliene Tanienk^pfe. In der vom Leber- 
■ack« eiogeechlocseuen FlQsngkeil mikroskopisch Gallenpigment, HILmatoidia- 
<ail Margarinkr\-stall(>, chemisch G&llen«äuren. Gallenpigment und Albumin. 
Mediciniacb« J^rbtlcber Bd. MV. (XXHl. Jahrgang der Zeitschrift der k. k. 
Getetlichafl der Aerato in Wien) S. 18. 

AnmerkuDg: VergL auch ILrxtUchen Bericht des allgemeinen Kranken- 
liaii«! in Wien für 186a. S. 27-80. 

4- o. 5. 32. und 3;^. Beobachtung. Henchl ]*<7'i. 

Anatomischer BL-fund: a) Echinococcus d^'s linken Leberlappens vor 
f ialuen (im Jahre 19tj4?) beobuchtet. 

hl ZveiKchinococcaaeeschwttlatfl der LeberlBeobacbtung vom Jahro 18711. 
a beiden Füllen wurden UäiKchen nachgewiesen. Sitjtung»benclgt des Vereiii« der 
J^nnein Steiermark Hd- l\ S. ß? (s. Sehm idt's JahrhDch<>r Bd. CI.XIV S.ld4). 
It'i« Beobachtungen sind in Gras gemacht.] 

e, 40. Beobachtung. Landcnberger 1^5. A4jUiriger Italiener, 
Wteerensdileifer, au« Veruesinn, Bezirk Tione (Tirol). 

KrankheJtsdauer im allgemeinen: ca. 'i Jahre. 




172 Alveolflrrchinococciu id Oetlerreich. 

R«gam^ der Symptom«: Schon »eit 2 Jahren Maffeobesch werden, 
Abma^femoff oad ßelbwerdeo. TüatTa^ rot der Aufnahme Erbrechen, Piebö-, 
ArbeiUuoOliiigkeit. ly. Deoenibcr 1874 Anfnithin« in <hu Kutliarinmiho^tal 
zu Stuttgart. 

Status: Namhaft« Abmafcvniofr. PnU 100. voll nnd weich, Temperatur 
39 — 39,^. starker Icteriu. Appetit und ^üfte gering, Zunge belegt. Briutoigaive 
geiDod, Bauch von mättäem Utafanff. oho« Etgusf. Lebeigegend etwa eat- 
pEndlicb, Re«iatenx und urtae der Leber etvaa Termchtt. Oberfläche glatt, 
nur eotaprecfaend dem UnkeD £nde de« rechten Lappenii toigl aicfa eine kno&ig« 
Oeachwulft von der QrOaae eine« Htkhnereiei. aber platt, unregelmäctig nuid, 
ioepinUoruch mit der Leber adch nicht Tcrschiebead , aber mit den ßaach- 
d«ck«a etwa« venchieblich, nicht be«ontlent schmerxbaft auf Prack, von decbs 
Coaaiatent. MiU anf djui Doppelte vergrflaaert, glatt, hart. M 

Urin spArlicb, ictfiiscb, ziemlich atark eiweinhalli);. ^ 

nioea Mhwaeh gallig geArbt. Tod schon nach 4 Tagen in ftoMenter 
OoDsonptios. 

Anatonischer Befand: lnlen«irer Icterus, üehim niehU Besondere«. 
Herz fettig devenerirt. Im «ulnerOeen !^llgeweb« der Bauchwaad Qber den 
Nabel finden iicn einige welschnuiSfn'osBe, sum Theil unter einander TerwaehteaO 
Oeachwutstmaseen tüd derlwr Connstens. gelblich- weisser Farbe, knotiger Obei^ 
SAche; aus dem, grob« Fasen&ge inmitten eini^r weicheren Marksubstanz aeigto* 
den Ehirchechnitt Uast sich mtlchwetsaer Saft auadrfldten. Die mftang Ter 
gr Caa ü rte Leber ist icteriscb. tod erwi>itertca Gallcnt^ftnson durchzogen nnd 
Sita einer fauxlf^mcn, im rrchten Lappen befindlichen Hfihle, die atcli dorrb 
Neknwe nnd EinschmeUung des Kcfaiaoooocoatamore gebildet hat. 

.Von EcbinococcuN ist zwar in der Bflhie nnd am Rande der Leber wenig 
n sehen, um «o mehr aher nn deren unterer l-lftche. wo eine derbe Binde- 

fewebeschwiele. die einen Knoten Tortäu&cht, sitEt, welche mit kleinen Wcinu- 
buea dicht durchsetzt ist. Ebenso sind die mit der Bnuchwand zuMunmen- 
bAngeodea. von aiuften lUhlbar gewesenen KnoCe» au* mit Wurmblasea darcfa- 
■etztera Uindegewette bestehend. An der Forta hepatis siud die LymphgellMe 
mit ooUabirttfD Wormblaaea gani niugestopfl. femer sind in den LymphgefftaMn 
und f«in«ren GallengLncen gegen den scharfen Rand des linken LeberliCT en s 
hin sahlreicfae Wunnbläaen eingela^tl* (SchQppel). (Württembeiguobei 
mediointscbM Corre*puDilenzblatt Bd. XLV S. 198. «Echinococcus multilooolaris 
bepatis exulcenins*). 

BeiOglich der Acquisitionzgegend in diesem Falle vftr« da« im ^b- 
•dmitt IX unter Pookt 19 Gesagte nachtnlflasn. J| 



7. 44- Beobachtung. Scbenthauer (in Pest) 1877. SQjfthrige Oienatuaffd 
ans K&mten. Kraiikfaeitidauer im allgeneiueo: ca. I Jahr (schon frilbe 
Icterus). Besamte der Svmplome: Im IB. Jahre Gelenkrheumatismoa , dann 
gesund bis zum 13. Februar 1S75. wo hefÜge Schmerzen in der Loborgagend 
aoflraten und Tags darauf Ictenm aich einstellte. L* wunl<m tiallensteine gf 
f&blt, der Fall schien erkUrt; nach S Wochen rerachwand der Ictenu. kam 
aber nach einiiien Tagen w)4.>il«r. Irleru». Ltbenchmerzea, fast tt^cbea Nasen- 
bluten. SftefB Bhitbrerhen, .Appetitmangel bin zum Tode (Janear 1876K Am 
Vortlerende de« rechten Leberlappens war eine sehr derbe Stelle nhlbar. 

Anatomischer Befand: Leh4'r gelbgrfln, schlaff, blutarm, 28 cm hoch. 
33 cm Toa rechts nach Unk«. O'i cm grCsäte Dicke. Der vordere Lebermod 
nad da« angicauad« LebecpjamcbTm durch eine knorpelhart« Masse ersetzt, 
die gnuUch' gelbliche gttlleniB|t Keiner enth&lL 

Kine kleine, etwa waJDoaignMae Bfihle eotbUt molkenartig«, trfibt 
FlOssigkeit. l'ie tialleitkSmer w«ren spftrlicber nnd etwa mohnkomgross in 
der Oberfl&che der Uescbwulat. reichlicher, bis fast erbetogrun m der Klhe 
der Hohle. Am hinteren Kand^ de» rechten Leberlappens ein Tumor, dem be- 
•chiiebtaea giai Ahnlich, aber eine dwas grtaaete CeKtmlhOble eatludtead. 

In der Porta bepatis eia« den Dactas bepatka md c^rticaB Tczengeoda, 



AIvvoluKchinvcaccue in Ttrul. 



173 



uagcAbr rechteckige, lebr derb«, xuui Theil autt LiitHckointfriMieD OaUortkOrasro 
beäUbende GeichwuUt. Cboledochua von gewClinlicIier Weit«; grfinere Geßaae 
dtr Leber vollkommen normal. Mib 2i) cm laug. 15 om brütl, br&unrotb, einige 
Iftüuct«. 

In <3er Bauclih&hle ca. 2 kj{ Ii-Ube Flüssigkeit, Tuberoulose der pleuri- 
tkehen pMadotnembnuieD, dv« I^entonieumi!, der Ni^rmnode. 

Mikroskopisch: Zahlreiche, in WinkpIn?'.v«Ammi-iLgi'fn]tcteEehinococciis- 
blBseo, nadelföniiige t'ettkrystalle , im Ugdenaatz des UenUses, in dem du 
Prftpuai gelegen, ein woblerbultencr, iiu«gestreckt«r, mit Sau^Apfen und 
etm noch 18 Uakea ainge8tätt«U;r Ecbtnococcus «colex, (^Itfvmüint: Wiener 
medicinische Zeitung 1S77, Nr. 21 und '22: „Ecbiuococcua multiloculBri«*.] 

Die FBlle von Schrötter-Scbeuthuuer (XXIII. Jahrff. lier ZeiUchr. 
der k. k. QeoeltMb. der Acntte in Wien 1867), einen 29jlihrigGD Kellner von 
Gandraxdorf bei Wien betreflend und von Heachl lOeiiterr. ZeiUebr. fflr pract. 
HeUkunde 1861. VIS). Secliun uinerFrau in Krokau, werden mit Recbt in ihrer 
malUlocalSre» Nalur beetieifell. 

Nach gütiger Aaikunft von Seite d»* Herrn Oac«nlen Dr. Albrecht, 
JUilstsiiten am p&thologischen Inttitut in Wien, beutst die SkOBtuIung diesaa 
iutHntei nur xwei PrÜitarate von Kcbinucoccuü multilocularis (Fall I>ucbek- 
Rokitanakj- nnd Kali MtMetig.) Seit tetctercm kam kein neuerlicher l-'all 
□ivlir xur Beobucblung. 



I 



IV. 1. 

b) üeber das Vorkomoien des Leberparasiten in Tirol habe 
ich im Deuticlieo Arcbiv für kliaisclit* M«dici», 50. Band, 1S97, 
elDgebcnd berichtet. 

Indem ich wegen n3herer VL-rhältnisso in dieser Hinsicht; auf 
^etiAnnt« Mittheilung verweise, üoII hier blos ein« Zusammeasteliung 
unierer Beobachtungen aus Tirol folgen. 

a) Echinococcus multilocularis-Källe Tiroler Provenienz 
mit durch Nekropsie sichergestellter Diagnose. 

1. 54jährige Zimmerraannsfrau von Eirchberg bei KitzbQhel, 
im Gebiet des Unterinathales im weiteren Sinne, im nord- 
östlichen Tirol. Durch Probepunction erhärtet. 1802. 

2. 50jähriger ledi({er Bauerntaglühner von Pfunders, im gleich- 
uauigen Seiieutlml des Pusterthaies, da» bei Yintl in dieses 
süsniOndet. 

Nokropaie, 13. Februar 1892. 
8. 51 Jahre alte Frau, Bauorulaglöbnerin von Mublbach bei 
Franzensfeste. am Eingang in das Pusterthal, mittleres Tirol. 
(4malige Aufnahme an der chirurgischen Klinik des Herni 
Prof. Nicolfldoni.) Section 17. Februar IS92. 



t74 



Alveolarfohiiiococcna in Tbol. 



[4. 43jähriger lediger MiigiiziDsarbeiter, geb&rtig von Wieting 
bei St. Veit in KHrnteti, im Qebiet der (jurk, Nebeiiflut>s 
der Dritu, de.'täe» lanfcjnhriger Aufenthftlteort Innsbruck war. 
(Ueber diesen Casus vergl. das bei Kämlea S. 17ü Gesagt«. 
Section 26. Februar 1894.)] | 

5. öljähriger lediger Bauernknecbt, gebürtig von Iselsberg 
bei Lienz, Pusterthal, Draufi^ebiei, seit vielen Jaliren in 
Wattcns bei Hall, Unterinnthal, in Arbeit stehend. Section 
3:!. Juli 1894. d 

6. SSj&hrige BauerntaglühneriD von Voldets bei UaU. Unter- 
innlhal. Section 28. April I8ft2. 

7. äSjährige ledige Baueromagd von Oberaa in der Wild- 
schönau, einem rechtsseitigen Seitenthal de« Cnterinnthales, 
das bei Kundl in das letztere einmündet Section 28. Septemb» 
1895. 

8. ^jlhrige Terkeirathete Bäuerin, seit l Jahr irohohaft in 
Saalfelden iSalzbarg). Geboren und aufenogen wurde di«|| 
•dbe in Waidring, im nordöstlichsten Theil Tirols, an der 
■■bburgisch-baTeriacbeo Graii«. Seil ihrem 17. Lebros- 
jahr hieh sidi die Fimo beständig in St llvtin bei Lofer 
(an 4er SMtbvch im Fimgui, Kroakai Stfadmrg, in aller 
uuBittalbwitMi N&he der Timler Gnut) raf. Waoa mit- 
Ub «ach der Aafeuthaltä- and AcqoiäitiQaMwt J i a w r Kranken 
•dMft ftof S rftb ttr g ef G*biet AUt, so kann dock wegen der 

beaar Gagaud ■ gaqgraphi- 

■ »uitoMüa ir Heerf j l ii^ l w^ 

kw MigaMrt werdNL '^^M 

Sl S«9dhi«w. M^ SckMidw nMtCatMB^erWts-BrcitHiUek 

«■ Kakoi Immta. «e^ntker to« S.mM, kei Wte^ üntn 

WMkkil SmÜM U. Hai 1^7. 

10. »ejikii^ii wkciralkatar |ii«iiiMitii VTciefaeawirter 

Skkww; w \4 JakTM Mfk BirtiiitiiA <lii ii li» ', (Seki 



i) 



189«. 



Pl»- 



iTeolftreiätiiiDCOCcaB in Tiro!, 

parat«n besitzt das Museum Aea pathologisch-anatomischen Institutes 
lonabrock, Vorstand Uerr Prof. Pommer, noch 5 Museumsprüparate 
klteren Oatxims, die gesoaderteu Fällen entsprechen. 

n. Casuistik UU, 

12. , 147. 

13. , 148, 

14. , 149, 

15. . 150. 

Y) An der Innsbrucker medicinischen Klinik geraachte Beob- 
Bchttmgen aus Tirol, bei denen man mit der allergrössien Wahr- 
scheinlichkeit Echinococcus multilocularis annehmen kann. 

lö. (I. u. C.) 32jähriger Stationsaufseher Ton Muhlbacb bei 
Franken sftfäte, am Eingang in iun Pusterlhal {s. o.). 1Ö8U. 

17. (X.) 3ijiUiriger Hauer von Spinges bei MUhlbach (a. o.). 
Aufnahme 13, Juni 1802. War also mir selben Zeit krank, 
wie die aus der gleichen Gegend stammende Patientin 3 
(139 u.C). 

18. (XI.) 34jähriger Aichamtsdiener von Innsbruck (Arabulat.). 
Derselbe hielt sich häutig im Unterinnthal auf. 1895. 

19. (XII.) 47jiihrige Wa-scheria von Kitzbühel, im nordöstlichen 
Tirol, im Gebiet des Unterinnthaies im weiteren Sinne. 
Ambulat. 1B94. 

20. (XIV.) 53jShriger Bauer tou St. Andrä bei Brisen. 
Künik 1895. 

21. (XVI.) .'>3jähriger Bauer von Rein im Reinthal, Nebenthal 
des Taufercrtholes, welch Letzteres das grfisste Seitenihal 
des Pusterthaies in Tirol ist. Klinik 1896. 

22. (XIX.) 33 Jahre alte Kleinliäuslerin von Vorderthiersee 
an der Thierseerache, 2 Stunden westlich von Kufsbein, an 
der bayerischen Grenze. Klinik IK^I". 

{) Sonstige PäUe aus Tirol, die den voUberecbb'gten Verdacht 
wf Echinococcus multilocularis erregen mllssen. 

Aus dem Unterinnthal er Heerd: 

23. O«konomiebeifitzer von Breiten)>acb. gegenüber von Kundl, 
bei Vftirgl. Unterinnthal, dem gleichen Ort. von wo Patient 9 



176 AlTeolarediinococcui in Tirol. 

(145 u. C.) herstammt, und zur gleichen Zeit erkrankt. (Be- 
handelnder Arzt Herr Stumpf.) 6jährige Dauer. Etihi»J 
letalis 29. December 1897. 

24. Bauer von Kundl, congruentuti KrankheitsbUd. Behandelo-J 
der Arzt Herr Stumpf. 1886. 

25. C6jähriger Bauer von der alten Mühle^ 1^ Standen von 
Kirchdarf bei KitzbQbel entfernt. 

2ß. riOjähriger BauempfrQndner von Klrchbicbl. Sommer 1896.] 
Behandelnder Arzt Dr. Steiner. 

27. 60jährige Bäuerin, geboren in Brixen im Thal, von Hof bei 
Hopfgarten, öjitlicb von Würgl, Unterinntlial. Exitus 19. Aug*| 
1896. Behandelnder Ant Dr. Wechner. 

28. Bauer in Hopfgarten, Landgemeinde, von «Wildachönau' m| 
Hause. 

26. Bauernfrau , Nachbarin der an der medicinischen Klinik 
26. September 1895 verstorbenen Frau, Fall 7 XHI (143 
unh C.) aus Wildschünau, gestorben Herbst 1897. M 

30. 55jähriger Bauer von Oberndorf zwischen St. Johann und 
KitzbUhel. Sjiihriger Icterus gravis. 

81. R4jithrige Bäuerin ron Ebbs, ztrtRchen Niedemdorf und 
Kufiitein, an der bayerischen Grenze, Uuterinathal. Oestorbea 
Knde April 18!)7. MitÜieÜung von Herrn Dr. Plattner.^ 

32. 35jährige Kaminkehrerafrau von Uopfgarten, 2'ii Jahr Icterus 
gravis, gestorben Februar 1897. 

33. 50jähriger Bauernknecht auü WUdscfaÜnau. Ict«rus 1 ^/s Jahzi^ 
gestorben in Hopfgarten April 1897. 



Aus dem Heerd um Brixen und am Eingange in du 
Pusterthal und in dessen Gebiet: ^ 

84. (IV.) Bruder des Patienten Fall 2 (138 u. C.) von Vals im 
VaUertbal bei MQblbach am Eingang in das Pusterifaal, ge- 

atorben 1884. 

85. (VI.) Schwester der Patientin Fall 3 (139 u. C.) von Kodeo- 
eck bei Mublbach, Pusterthal. g«f>torben 1894. 



Atrcolarechinococcn« in Tirol. 



177 



36. Stratzer (Lanclmetzger] von LUsen. im LUsentlial (Seitenthal 
der Rienz, zwischen Brisen und Mühlbach mündend), ge- 
storben 1804. 

37. 65 Jahre alter Motzger von Brixen, gestorben Mitte April 
189Ö. 

33. 47jähriger Bauer von Rein, im Keinthnl. Xachboi- des an 
der Klinik behandelten Falles Nr. 22. (XVI.]. gestorben 1895. 
Mittheilung von Dr. Kortleitner. 

39. ridjähriger Bau^r von Rein. Mittheilung von Dr. Kort- 
leitncr. 

40. 4Bj)ihriger Wirth von Rein, Nachbar aller %'origen Fälle. 

41. 23jährige Bauerntochter m Frägraten. Iselthal, Nebeutlial 
des Puaterthale». 

42. 36jähriger Schneider von Lavant bei Lienz, Pusterthal, 

43. Bahnbeamter von Sillian, Pusterthal, gestorhen'Mai 1897. 
Langjähriger Aufenthalt in Innicben undSiUian. Langjähriger 
Icterus gravis, stets gleichbleibend. 

Kachtrag 44 (Fall XXI der Casuistik). 40jährige Frau aus 
H^tting bei Innsbruck. 

A DniArk ung: Vor kiirzem wurdt mir von vollkoinnien verläiMlichftr 
gemeldet, daw in den SOer .tiihren ein geK»" 70 Jahre nlter Wirtli und 
lonoin von Wildbflhel (am (l«r Gegend von WalchEcw), nonlöitli'Ch von Kuf- 
**9iii fCobergUDg von der Kiif*t«iiicr Liegend gegen den Chiennee zu), durah 
^og« Jahre an eohwur£«r tiel baucht Kelittco. und dass EowohL er ale auch ein 
Sohn dcMelbcn. auch Ockonom, nai^hdem nie Jitlire lau;; schwer grlbsUehtig. 
.•chwariE wie die Mohren' waren, an dJuiier Kriiukheit gefttorben leten. U 
wia jtlcii^beii Ort« W»[cluee erlag lar etwa 7 Jahren ein ca. IjQj&hriger Lehrer 
^1^*^ aber ;jjfthri^r Krunkheii diesem Leiden. Zur Hclbon Zeit zeigte ia der 
VM auch bereiU b«kHnntt<n Thicni«er Oegend, we«Uich von Kufatein, «in Finaox- 
*achinann durch einß Reihe von Jahren die gleichen KrankheilaaTmptomfl der 
«iiwtneB Gelbsucht Derselbe hielt sich immer in Wacht»! bm Thieiw« an 
^r tiroliacb-bajerüchen Grente auf. 

ÄOB dvm hier oft geoannteu Kirchdorf, im nordSsUichen Tirol, wurde 
iiir jDngit ein weiterer suipocter Fall gemeldet, welcher »vtcti auf die Klinik 

Sl>ncbt werden collbe. inzwiichen ahcr am 20. Juli I81>'9 starb. Derselbe, ein 
oer W. F. von Kirchdorf bei St. Johann, war schon lange Zeit krank, seit 
'rdhjthr schwer gclbsBchttg. 



''uittlt. T«H>rBltnug da* Blantnwiinnllklaii. 



12 



178 



Echiuoeocou hydatidotiu io Tirol. 



ADSitg ans dem 8pe«iitl>0rU-Re>i>«rt«rIaiii von Tirol. 

Hflnusgegeben van der k. k. etatiEtischvn CeDtrulcommisEion. VolluzlÜilung 

31, n.v<'nilH*r ls;iO. 



G«meinden und Bezirke 



Quadrnt- 
kiloineter 



Einwobner 



männlich 



weiblich 



so- 
aammen 



1. Ünicn. 

St AndrU .... 
Uöhlbftdi 
Pfundei-R 

Rodeueck .... 
^t. Pftuld, FractioD) 

Vals . . . . . 
SuintnedcflGerichubesirkB 

Krisen .... 
BexirkahauptnuuiDBcliaft 

Brixen 

II. KuFaiein. 
(BeEirluhiiuptmaiinBCbftfl} 

111. Kitibük«!. 

Kirchberg ...... 

QerichUbezirk tlopfgarlen 

Oerichtoberirk Kitzliübol . 

Siuuuifl der BcxirkitbiLU)]t- 

mannuohaft Kitzbi'llitl . 



31 .?9 

■l.Sl 

"S.'i2 

29.73 

13.63 
43.47 



B7.77 



8C53 



15.072 



834 
S561 
7722 

11,283 



7915 
13,0^7 



15,996 



B49 
3719 

mm 

11,809 



9gd 

679 

&88 
770 
1ü:1 
274 

soa 

I«,$68 

27.050 



31.868 



1683 

7280 

15^12 

23.092 



>• 



14 



St 



h) Dem eigenartig f^ehäuft^n Torkonimen der Älveularect 
kokkeageschwulst der Leber in zwei circum Scripten Ueerdeu, die. 
«rie an anderen Orten eingehend bespiochen wird, viel Gemein- 
schaftlichea haben, steht die enomie Seltenheit des Echinococcus 
hydatidosus in Tirol gegenüber mit einem von den H«erdeu d«« ^ 
muttÜocularis weit getrennten, gesonderten Verbreituugsbczirk. | 

Zuäanimenfiiiisung der in Tirol zur Beobachtung gelangten Fälle ^ 
TOD Echinococcus hydatidoitus: H 

1. 30jährige Feldwcbelsfmu von Male, Sulzbei^, S&dtirol. 
Chirui^che Klinik deä Herrn Prof. Nicoladoni, 27. Octob«r 
bis 8. Decembßr 188B, (ioheilt enÜnsisen. 

2. 9jähriger Knabe von Siatrans im Mittelgebirg, sOdCstlicb 
von Innsbruck. Chirurgische Klinik, 17. Ajiril bis 2. Augost 
1801. Geheilt 




Ecbin&coccas bydatitloana in Tirol. 179 

3. 48jäl]rige Zu<;therin vun Süz, OberiiinUial. März 1895. 
Medicinische Klinik. Wahrscheinliclikcitsdiagnose. fSpontan- 
beiluDg.) 

4. 20jähriges Baueruuiädcheu von Vallarsa bei Rovercdo, SUd- 
tirol. 2. Februar [8!)5. Eintritt in das Spital in üorercdo. 
Operation. Heilung. Dr. Dordi. 

ö. 3£tjährJger Bucker vou Bezzeca, Val di Ledro. nordwest- 
lieh vom Gardasee, äUiUirol. Wahrflcheinlicbkeitsdiagnose. 
Dr. Dordi. 

6. Bauer in mittleren LeUensjabren von Nago bei Ärco, Nord- 
ende de» Qardasecs, SUdtirol. Durebbruch in die Bronchien. 
Dr. Bresciani 1895. 

7. I7jäbrigc3 Mädchen, Tochter eines Schnfhlrten aus der Um- 
gebung von Arco. Dr. Bresciani und Dr. Spitziuüller 
1 8fl6. (Gehiruechinococcits.) 

Zu diesen bereits in meiner Mittheilung (Ü. Arch. für kiin. 
Medicii). 5^. Band) berichteten Fällen können noch hinzugefügt 
werden: 

8. 46jähriger kräftiger Bauer von Tiarno bei Riva, Sfldtirol, 
Ober den mir Herr Ur. Baroni seiner Zeit in Tiarno Aus- 
kunft gab. Der Mann litt wiederholt an Icterus. Die 
Kranklieitadauer betrug über 10 Monate. Das Krankheit-t- 
bild glich wegen der Leber koUkan fälle mit wechselnden) 
Icterus einer Cbulelithiasis. Der Icterus trat stetn plötzlich 
auf und verschwand wiederum uacb Gelirauch von Abführ- 
mitteln ziemlich rasch. Die richtige Diagnoi^e konnte später 
aus der Gegenwart einer grossen tluctuirenden Blase in der 
Lebergegend gestellt werden. Es kam rasch zu einer Ver- 
eiterung der Echinococcuscyste und es trat unter peritoui- 
tischen Erücbeinungen im Februar 18i)7 Kxitns letalis ein. 
Di« Section hcHt-ütigte die Diagnose. 

9. Der 2,, ebenfalls von Dr. Baroni beobachtete Fall betraf 
einen ri4jtÜirigen Bauern, ebenfalls von Tiarno, der im 
August 1807 zur Beobachtung kam. Hochgradige Leber- 
vergrösserung. Fluctuirende Cyste. Die Probepunction be- 
sliltigte die Diagnose. 



180 Echinococcus bjrdatidoBiu in Tirol. 

10. In Primiero, ebenfalls in SQdtirol, starb l»ut amUichem Be- 
richt der k. k. Statthalterei am 25. December 1897 eh) 
58jübriger Bauer an Leberechiaococcus. 

11. Dr. Oordi beobachtete in neuerer Zeit im äpital von Rore- 
redo einen 3. Fall, welchen er mit den bereits angeführten 
(4. und 5.) im Bolletino Medico TrentJuo 1899, Nr. 2 unter 
dem Titel: .Sopra alcuni casi di chimrgia abdominale,' ver- 
Üffentlichte, Der Fall stammte aus der gleichen Gegend. 
V'al di Lodro, wie Fall 5 her und gelangt« am 8. Märe 
1897 im genannten Spital zur Operation. (Robustes Indi- 
viduum. Vor 8 Monaten galleusteiukolikarlige Schmerlen 
mit vorübergehendem Icterus. Seit 2 Monaten Tumor in der 
Gallenblasengegend. seit 1 Monat Icterus graris, hohes Fieber. 
Operation: Ab&cess im linken Leberlappen und Echinococcus- 
Cyste an der Porta hcpatis. Esitus letalis.) 

12. Herr Dr. Sander theilte mir mit, dags seit der Anlegung 
der neuen Volki^bcvvcgungstabcllen im Jahre 1895 in Tirol 
und Voralberg im Jahre 1898 I Todesfall von Kchinococcus 
hvdatidoäus aus dem Bezirke Cles in SQdtirol gemeldet 
wurde, also in dem von uns aufgedeckten Verbreitungs- 
gebiet des Nonstbergeä (Val di Noce). 

[Ein in allerjUngster Zeit an der Innsbrucker mcdiciniscbea 
lilinik vorgekommener Fall i«t absolut sicher steiermärkischer Her- 
kunft.] 

Es entfallen demnach auf Tirol nur lü Fälle von sicher coo- 
statirtem Echinococcus bydatidosus der Leber, von denendSDdtirolund 
insbesondere 7 einem sehr eng begrenzten Qebiet des Trento an- 
gehören. 

Das gen-jss äusserst seltene Vorkommen gewöhnlicher Hydatiden- 
Cysten der Leber in Tirol, auch in früherer Zeit, documentirt wohl 
noch der Umstand, dass das pathologisch-anatomische Institut nur 
3 Präparate besitzt, von denen eines sicher nicht Tiroler, sondern 
mit grüsster Wahrscheinlichkeit Schweizer Prorenien/. ist (s. Posselt,! 
Der Echinococcus multilocularis in Tirol S. 5 und S. tili. 

Genannte Abhandlung des Verfassers enthält olle näheren 
Details. j 

Zum Vergleich mit anderen Gebiete» verweisen wir in Ellrxe 
auf folgende Verhältnisse: 



VetbmtuiigDverhllltniH tieidot Arien in Tirol. 



181 



In Tirol gibt es zwei Haupthcerde des Tielkanimerigen Gchino- 
coccQs; und zwnr etae» dos nordöstlich sie Tirol timfntfsvDd , deawn 
n-cslliche Greozo das untere Uuterinntbal und dk WildflcliSnau, die 
äUdliehe dos Brixentbal und die Östliche die SaaUch (Sitizburger 
Qrenze) bildet Es sind demnach die nordöstlichsUn Landestbeile, 
die an Salzburg' und Bajern stossen, zwischen welche beiden Länder 
sich diese genannten Diätricto keilffirmig einschieben. Der andere 
getichlos^ue Heerd, im Centrum des Lande« hegend, begreift in sich 
die Gegend am Eiugnng in das Pusterthal . nOrdlich von Brixen, 
insbesondere die Umgebung von Muhlbnch. 

Der hydutidöse Gchiiiococcuä kunimt in Tirol selten vor und 
xeigt nur im südlichsten Theil dea Landes so zu sagen terriforeales, 
heerd förmiges Auftreten und zwar in dem Oebiet de« Trento, daa 
unmittelbar nördlich vom Qardagee, zwischen diesem, der Bildlichsten 
Westgrenze des Landes und der Etsch liegt In med icinisch- geo- 
graphischer üinsicbt gilt fOr Tirol eine «charfe Absonderung be- 
zQglich des Auftreteti-s beider Formen des Rht-Heiiwtirmleiden^. 

Die der Arbeit beigegebene Kart« rernnschnulicht die nähere 
Verbreitungsweia«. 

In den beiden Verbreitung» bezirken de» Alreolarochinococcus 
zeigte »ich bisher kein einziger, auch nicht einmal »uapecter Fall 
von Cfsti^chem. 

Nordtirol überhaupt entstammt blos ein einziger zweifellos fest- 
gestellter Fall deü letzteren, es ist jener OjShrige Knabe von Si&trans 
bei Innsbruck. 

Vorerwähnte« trentincr Territorium des cystischen Blasenwurm- 
leidens im Sudwesteu des Landes ist bis dato von dem alreolärer 
Art verscbonl; geblieben. 

Das Vorhültniss des hTdaiidosen zum alveolären 
Echinococcus beziffert sich für ganz Tirol mit 1 0:22, retp. 
13: 14 {49). 

Bisher kann es geradezu als ein vollkommen gesctzmässiges 
Verhalten gelten, dass, wenn ein multiloculärer Fall zum Vorschein 
kommt derselbe aus Nordnsttirol oder dem bewu«aten anderen cen- 
tralen Tiroler Gebiet entstammt, andererseits, wenn solche hjdati- 
doser Art gemeldet werden, selbe sicherlich ausschliesslich sUdtiroler 
(trentrner) Provenienz sind. 

Die ganz enorme Seltenheit hydatidoser ^Echinokokken 
in Innsbruck illu>itriren am deutlichsten uachstehende Zahlen. Im 



382 



Verb&ltDus beider Arteo in Tirol. 



Iiiasbrucker allgeaiüintn KraoUenbaus trafen unter 68,&00 vom Ji 
1880 bis Ende Deceniber 1899 aufgenommenen Kranken nur 2 an der 
chirurgischen Klinik operirte Fälle von Echinococcus hydatidosus der 
Leber und 1 an der inediciiiischeD Klinik in Beobachtung gestan* 
dener, bei dem nachträglich aus dem weiteren Verlauf die Wahr- 
scbcinlichkßitsdiagnosc auf einen solchen mit äponlanheüung gesteht 
werden konnte; mithin 0,081 resp. 0,047*fi(i. 

Geradezu verschwindend wird die Ziffer, wenn alle arobul»- 
torisch behandelten Kranken mit eingerechnet wQrdeu. ■ 

In dem gleichen Zeitraum entfallen 13,898 auf die medicinischf™ 
Klinik, worunter also nur dieser obengenannte einzige Fall, noch dazu 
nur mit Wahrächeinlichkeitsdiagnosc. Kechnet man noch hierzu dia 
während dieser Zeit nmbulatoriscb bebandelten 1(!,200, so ergibt 
i^ich eine Gesammtsuuime von ruud d5,10ii irühreud de« genannten 
Zeitraumes an der mediciniachen Klinik in ilebandlung gestondeoeti 
Kranken, worunter kein einziger an vollkommen zweifellos sicher^ 
gestelltem cystischem Ecliinococcus litt. ^ 

Auch die genaue Durchforschung aller alten Aufnahms- und 
Ambulant enprotocolle der medicini sehen Klinik ergaben ein toII- 
stUndig negatives Rejiultat. 



1 



I 



Krcht HufHilliu i-THcliviDt der tlmiiUnd, dass au* d«& Qbrigen Qebietoi . 
TirolR, aus dem Norawe»ten, Weiten und Sudweftt4>ii des Lnndes keinerlei irgvad* 
wiu •tM()ectp Fsile in den Aiifnahmaprotoeollen und An)balantenbach(>ni, di» 
bis in die ÖOer Juhre verfolgt wurd(.>n. vcricicbnct sind: mirh konnte icb mii 
Ausnahme sachsteheuden l''alleti keine von anderer Seite geaiacbteu lieobacb- h 
ttingpn registrtren. H 

8- 0.. ÖOjJlhrigtfr Bauer von Ranggen bvi Zirl (4 Stunden w«tlich 
von Innsbruck). Oherinnthal. Der Krank« iit «teti t«ehr iiilUaig gewesen VfhtT 
dt« Ürvaobe Beiner ßegenw&rtigen KrkrAnkuoR kann I'atient nichts anfceben. 
er weiaa nur, dmu er tini 2IJ. Juli 1;HU7. golej^entlicb ciniM weitcr<^D SptitKt- 
eangs eine ganz aulTul!(!iid dunkirlliniune >'»H)e de« Urins und rMIIges Eat- ^ 
nrbtitein d» FäceH bemerkte, äuit der Zeit miigert« der Kranke trolx redit H 
guten Appetite« etwas ab, Ua(i:L'n-DarmiTiicb einungen waren nie- ^ 
maln aufgetreten, ebitci «o we tii ^ Kclimerci'n 

StaLufi: Patient ist Tnittelgroes. m&fiMger Rinülirnngszustand. Icterw 
Pul« 73. Temtywrwtur Sti,9. Abdomtn nirgvod*« Jru^'kt-mpBndlicli. Dl« Lebet 
xeigt ziemlich normnle l'erv^iiRiiionsgreniien. Der iinler? Rund scharf, leicht 
bewrgUcb. Oberfläche glutt. In der Nah« der üallenblnsentf eisend ftlbh mu 
eine derbe Unebenheit, genauere* Abtauten unmSglicIi. Lungt-. Ileri, Uilz ohnl 
besonders von der Norm abweichende« Befund. Stuhle ntleerunif tflglicb. Stohl 
breiig, grau, nirgendtt unverdaut« äpeiRcrebt«;, Uaru rcicbliob; biatbtaon- 
•Schaum grilii KoLillL-rnil. niilit getitibt. Kvin EiwciH. reicUich Gallenfarbstoff. 
OrdiuatiiDii: Karlsbader Salt. 

Dif 24Htilndigen Harnmengen bewegten sich gewöhnlich awiachen 2'^ 
und 3 Litvr. 

5. October. Der Ki'flitke xeigt »tdi t^lwan mehr ahg^'magi'rt, eliuibt jedodl 
bedeutend gehcMert zu fiein. 8ubjectiTeH BeAnden gut. Haut ncnilierl ttnaj 




Iveolarechinococeos in ffiLmten. 



tb. Icterus hSchstgradig. Die Farbe Ut Atn guntea K5rp«r direct dadkel 
olirongrQii. 

Herx und Ijun^e normal. Pula CA. Temperatur 3ß,ö. Abilomon bis 
ttber den Nabel vor^ewAlbt. Vier Qiterfingm- untiarhulb der NubtilliJthlH Rieht 
RiAii Kwiacb«ii MaromilUr- uml PnratttimnHinie «inft halbkugelige Voi-wSlbun^, 
die ticb reipirulorUch deutlich vttrsebiebt. 

r«rcuB*ionsKrenieii der Leb«: Rechte MarauiillaL-linie. unterer Rand der 0. 
bi« einen Qaerfinjjcr unter dem Ntibcl, vorder? Axillarlinie unterer lUnd der 7. 
bb svci Qacrfinget: untor dem Kippanbogen, Hintere Axillarlinie liülcer uuterer 
Rand der 8, hi» oberer Rand (iet 11. Rippe. Die Leber fühlt nich bin auf eine 
Zon« Bwiachcsi Mimiuiillar- und Parusternallinic |;hitt und »churfrnndig iin. 
Aa der beitüchnßt^ii iJt'']lH .liuii die Ränder i<ttim|if, dua (iewebe derb, Hnch- 
b&ckerige Promineniea , die g&aze Partie nur unbedeutond druckempfindlich. 
IK« bereit« auch schon liohtbitrp VurwSlbutig xtidlt aich bvi der ralpalioo 
Bit etwa kleinfaristgrOMC . nehr derbe, nur in der Tiefe eine Andeutung von 
rtüctuatioQ darbietende Qesch«ulet dar, die eine M>itüohe Bewe,gnntr in ni&au- 
geai rmfAng «stattet, mit einem etwa drei Querfinger breiten StJol mit der 
LeberunterSAcho in Veibinduiig Ateht und kein Hydatidensch wirren zelgi. Eine 
Ponction des Tumor» wird verweigert. 

Die Mil£dümpfu»g vtrbreittirt, rcivht von der &. hU zur II. Rippe, reicht 
bb Eor CoHtoclariciilurlinie. NirgenJ« ge*chwellte LyinphdrQsen, kein Avcitv«. 
Leidite Oederoe an den Russen, Hum stark sauer, *,m Liter. Albumen apILr- 
Geb. GuUfnrärb&tofTgchiilt hüchKtgr.idig. Keine Diazo- und keine Acetonreuction. 

Vonlehetide Notir.r>n verdanke tiib der KreuRdlichkeit de* Herrn Dr. Kirch- 
ma^ur, ehemaligen Aspiratitfii der Klinik- 

Der Mann erlag mehrere Monate später seinem Leiden, Eine Sectios 
wiräe nicht zog^eben. 

IV. 2. 

a) Ueber AlveularecliinokuklfeunLIle Kärutener Proveaien» 
I&<iüt sich nachsteh eniie Zvisatumenfitellanf; machen: 

1. Scbeutbauer (in Pest) meldet iu der nUgeaieiueiL Wiener 
mediciniscfaen Zeitung 1S77, Nr. 21 und 22 einen Fall, eine SOjnhrige 
Dienstmagd aus Kärnten betreffen«^. An dieser Stelle ist nun xn 
bericbt«n, was Picbler (.1. c.) über diesen Fall in Erfahrung ge- 
bracht hat. Derselbe schreibt {S. -108): ,Die ersten Krankheits- 
zeichen traten ein Jahr vor dem tödtlichen Ende zu Pest in die Er- 
iicheinung. Da die Diagnose hei Lebzeiten nicht auf Echinococcus 
niititiloculantt gestellt worden war. so unterhUeben offenbar besondere 
Nachfragen nach den froheren Aufenthaltsorten der Frau.' Wie 
Picbler zurerlässlichen Mittheiluagen entniromt, ist die fragliche 
Frso in der Gemeinde EisenkappeP) in Kärnten geboren, wo 
tie ihre ersten 20 Lehensjahre, bis 1805, verlebte. Von da ab weilte 
Bie als Dienstmagd fern von ihrer Heimath, unter anderem in Klogen- 
fitrt und Marburg a. Drau. 1S68 kam aie noch Oberkrain (Kanker 
Ond KrainbuTg). Von dort verzog sie im Jahre 1869 nach Pest, 



') Ri»enkapp(-1 nn der Vellach, flUdlich vod VMkcrmarkt. addOetlich TOn 
Klagenfart, "fldftstltche* RAniten. 



mt 



AIveolurpchinococcuB in Kärateii. 



wo sie bis xü ihrem Tode (Januar IS76) rerblieb. Nachdem in Ungarn 
(nunh Prof. Periik) die Krkraukiiii^ au^schliesslicli an Zugereist«» 
voraukornmen scheint, — [Fichler moldet, dass Prof. Pertik, seit 
1886 Prosector des grössten städtischen Krsuikeoliaa^es in Pext, 
trotzdem rlerselbe auf Echinococcus inultilcirulari» gefahndet, nwh 
nie einen Fall zur Section bekommen hat] — könnte Karuteu als 
Drsprungsort in Betracht konimen ; sichei^eütellt ist nach dem wech- 
selnden Aufenthaltjiort dies alk^nlings nicht. 

2. Primararzt Dr. P i c h 1 e r ( K lagenfurt) ( 1 53.) 5t!jähriger 
Bauernknecht aus Nieder- Oriterwitz im St. Veiter Bezirk *). Beob- 
achtung 18!18. M 

Dieser Kranke stammt aus der allernächsten Nähe des Heiinatlis- 
ortes uuseres Falles VII. 

3. Nicht unwahrscheinlich ist es, dass genannter Fall VII 
(a. d.) unserer Eigenbeobachtungeii, bei seinem 'Jmaligeii AufenUiall 
in seinem Üeiniathaort Wieting bei St. Vuit in K(Lrnt«n, da« pa- 
rasitäre Leiden acquirirte, zumal auch die Zeit des Eintrittes küni- 
ttclicr Erscheinungen diese Vonnuthung, der auch Piohler (1. r. 
S. 45H) gedenkt, rechtfertigen würde. 

In Betreff <\es 2. Falles Heschl'a (S3. Beobachtung bei Vier- 
ordl) wurde in Erfahrung gebracht, das« derselbe einen 47jälirigGn 
ß&cker von Herniagor*! in Kärnten betraf, dessen Aufenthaltaort 
jedoch Judenburg a. d. Mur, Steiermark, war. 

Der nu8 der Gra»er medicinischen Klinik berichtete Fall (Privat- 
mittheilung des Elerm Decentan Dr. KoHsler, 154), betraf einen 
Bauerntag|i>tiQer aus der Nähe von Oonobitz iu Südsteiermark ge- 
bQrtig, welcher sich früher viele Jahre iti Prürali, (im östlichen 
Kärnten, tn der Nähe der ateieriechen Grenze), später immer in der ■ 
Nähe von Graz aufhielt. 

Pichler bat, durch seinen beobachteten Krankheitsfall ange- 
regt, , durch Umfragen bei Collegen Zü ermitteln versucht, ob etwa 
auch in Kärnten ein auf einzelne Thüler beschränktes Vorkommen 
des Echinococcus rauUilricuhiris bestehe*". — „Bisher hat sich kein 
halbwegs verlu^sUcher Auhaltspunkt in dieser Richtuog ergeben. *^ 
(1. c. S. 4&8.) f 

Im Hinblick auf dieses negative Ergebnias der Anfragen 
Fichler'^ aei an ilieser Stelle einer Qogend Kärntens gedacht. 



'I An der Ql«n, nflrdlich von Klagenfurt, mittlere K&niteu. 
*) Hormugor im Gailthal. Forlsetsung den Letsaclitliiilea («. d.}. 



AtveolareobinococcuB iu KUroten. 



18& 



I 



in der dem Vorkommen ijcr Krankheit, unäoren Beobachtungen xu- 
folge, von Seite der Amts- und praktiecheu Aerzt« Aufmerkiiamkeit 
geschenkt werden «ollto; ich nietiie Aas LensHChthal (das im ösi- 
ÜL-hsten Tin>l, fast als Fortaetzunt!' des Piisterthalea, beginnt und in 
Kärnten , sUdlich Tom Drautha), fast ))arallel mit demselben ver- 
läuft) und zwar aus folgenilen Gründen: 

-). Vom 1 1. Juni bis r}. August 186S stand ein Mann (^XX. 
u, C.) ein 43jähriger Wagner von Aigen bei St. Jakob. LesaacU- 
tbal, Biizirk ]£ötMchach, ßezirki^hauptmiinn.sehaf t Her- 
magor, Kärnten, an der Innsbrucker medicinischen Klinik in Be- 
handlung, bei dem, wie aus der aiisfUhriichen Krankungescliicbte 
hervorgeht, mit allergrösster Wahrscheinlichkeit AIveobirechinococcuB 
der Leber diagnosticirt werden konnte. Diese Annahme fand eine 
um ao grossere Stütze, als aus der gleichen tiegend vullkommen 
verIfiBsliche Meldungen theils von Seite des Ortsvorstehers, der An- 
gehörigen oder der Patienten selbst von dem Bestehen ganz con- 
gruenter Erkrankungen mit liDchgradigster. viele J^hre dauernder, 
gUichbleihemler Gelbsucht eintrafen. E-i beziehen sich diese 5. auf 
eine ältere Bäuerin in Streier bei St. Jakob, Lessachthal, ferner 
auf einen i). lU Jahre alten Bauern in Kornat, Lessachthal und 
ADf einen 7. in den •'>Oer Lebensjaliren stehenden Bauern, ebenfalls in 
der Nähe aller genannten Orte, nllmlich aus Palas bei Liesing, 
im selben Thal, aus welch letzterem Orte eine Meldung Über eine 
*B eben dieser schwarzen Gelbsucht leidende 8. Bauerntochter vorlit^t, 

Uindeiiiisse der verüchiKrensten Art brachten es mit sich, da«s 
bliese Kranken, die eine Aufnahme an der Innsbruckor Klinik zu- 
4agt«si, die«ell>e aufhoben; nicht zutu wenigsten iet die schlechte 
X^'ommunication und diT weite Transport scliiild an dem Unterbleiben 
der klinischen Aufnahme. 

Ich f&hle mich veraulaüst, die Aufmerksamkeit auf das gleich- 
;e Vorhandensein solclier congruenton Fülle in diesem um- 
briebenen Territorium Kärntens hinzulenken. 

Wenn wir diu auf Kärnten Bezug habenden Verbältnisse zu- 
immenfassen wollen, so kfinnen wir 2 sichere KSrntener Fälle con- 
«tatiren, ferner ! mit höchster Wahrscheinlichkeit aus Kärntener- 
gebiet acfiuirtrt, ferner kann bet einem Fall mit der allergrössteu 
Wahrscheinlichkeit die dahinlautende Diagnose gcätclU werden; aus 
dem gleichen Gebiet erweisen sich 4 Meldungen zum VerJacht auf 
im Parasiten berechtigt. EigenthUmlich ist wohl auch der Um- 




AlveolBrechinocuccua id Steienna 



stand, dass, \sh erwähnt, uDäeren Nacli forsch ungen zufolge mndi 
der iweite von Heschl gebrachte Fall (Nr. 33 b&i Vierordt), ^ 
einen Mann, der aus diesem Geriet gebUrtig ist, betrifft V 

Derselbe, ein 47jähriger Bäcker, .sUinmte ans Hermagor, dem 
Vorort dieses Gebietes, gestorben 24, Korember 1871. ^ 

b) Sanit&tsrath Dr. C. Birnhacher (Klagetifart), berichtete 
unter dem 23. Juli 1800, dass er väbrend einer 37jährig«n Thätig* 
keit als Priinirius der internen Abthrilung des I.nndesspitules in 
Klagenfurt in Kärnten nur J Fülle von Echinococcus hydati- 
dosus der Leber beobachtete» in seiner Privatpraxis kam ihm keio 
einziger unter, ebensowenig bei Sectionen, welcbe stet» bei Hauch- 
tumoren und ähnlichen Zuständen gemacht wurden. 

Primararzt Dr. Pichler bemerkt in einer Fussnote seiner 
Mittheilung (^1. c), , dass der cystiacho (uniloculäre) Kchinococcus 
hier zu Lande (in Kärniei)) nicht beobachtet wurde, wie wenigaten» 
vielbe?<chiiftigte und «■rfahrene Coliegen versicherten, alito gewü» 
nicht häufig ist*. 

Den Berichten derkärntneriscben Landeswoh]thStigkeit»anstalt<n 
zufolge wunlen im Allgemeinen Kninkenhaus in Klagenfurt von l^d-l 
bis inclusive ISiiR unter 19,8öl behandelten Kranken kein einager 
mit hydatidosem Echinococcus angetrofien. 

In dem des Jahres 18!>8 findet sich der von Pichler 
aehene multiloculäre (Nr. 153 u. C.) nibrificirt (S. 7). Der Ileimath i 
nach stummen die Kranken zu '/i aUs Kärnten. H 

(Von den lSf'8 nufgenonimenen 45(i3 Kranken waren zusUndift ' 
nach Kärnten 3505, nach Steiermark 262, nach Krain iSi.» 



IV. 3. 

a) Steiermark betheitigt sich am Vorkommen des ParasifcoDt 
den von uns in Erfahrung gebrachten Angaben zufolge, in nach- 
stehender Weise : 

1. Fall, wobt dem t. Fall Heschl's (s. d.) entsprechend. 
■tÜjHhrige Magd, geboren in Kathrein, nordwestlich ron 
Brück a. d. Mur, mittlere Kordüteiermark. Medicinische 
Abtheilung Graz. Exitus letal. 1^. Februar 18l>ü. 9ect.- 
Nr. 1201. Präp.-Nr. 8G2 des Orazer pathologisch -anatomi- 
schen Institutes. 



1p 





A1vt>o]nr«cbiBOCOCoai in St«ierm«Tk. 



187 



2. Hescbl's 2. Pall. 47jiLbrig«r Bücker rou Hermagor, Kärnten, 
Aufenthaltsort Judenburg a. d. Mur, mittlere Steiermark. 
gegen die Kurntencr Grenze zu. ßestorben 24. November 
1871. Süct.-Nr. 4498. PrÄp.-Nr. i;t54. 

3. COjähriger Wurzelgräber, der zumeist wohnhaft war in 
Pusterwald. Pu-jtern'aldertlial, nordn-et^tlich von .fuden- 
burg. Gestorben 21. Mai 1873. Soct.-Nr. 5422. Präp.- 
Nr. 2207. 

4. Ti^jäbriger Schmied, geboren in Lilicnfeld. Ulrter Auf- 
enthaltsort Anger an der Feistriz, Bezirk Weiz, nordöst- 
lieh Vüu Graz. Gestorben 10. Korember 167:J. Sect.* 
Nr. 5678. PrSp.-Nr. 2507. 

5. Aus dem Orazer anatomischen Institut vom 2. Januar 1874 
atauiiiivndes PrUpurat, das unter PrÜp.-Nr, 2C>ti2 im palbo- 
logiach* anatomischen Museum aufbewahrt tat, 

0. Zufälliger Obductionsbefund bei einem S^j&hrigen Einleger. 
Section 18. Januar 1878. Sect.-Nr. 8326. PrÜp.-Nr. 324Ü. 

7. Präparat Xr. 3719 der Sammlung de» pathotogi.sch-ana- 
tomiscben Institutes. 

8. Der neuesten Zeit aiigeliflriger FiilI aus der Grazer medici- 
nischen Klinik des Herrn Prof. Kraus. (PriTatmittbeilang 
des Herrn Docenten Dr. Kessler (154). PathoIogiKh- 
nnatamischer Befund vuti Schauenstein (Demonatratjuu). 

Die Erkrankung betraf einen Taglöhner, der aus Gonobitz 
in Steiermark gebürtig war; sich längere Zeit in Prävali in Kärnten 
aufhielt, später seinen ständigen Aufenthalt in der Nähe von 
Graz hatte. 

Bezüglich der früheren Beobachtungen verdanke ich die Daten 
Ober das Nationale der Patienten der Krankcnhausverwalhing des all- 
gemeinen Krankenhauses in Graz, — Wenn wir auch aus diesen An- 
gaben nicht mit absoluter Sicherheit auf das Uorstammcn und den 
jeweiligen Acquisitionsort des Parasiten schliessen können, dürfen 
wir doch bei dem Umstand, dass die Landbevölkerung viel mehr 
im Geburts- und Helmnthsort sesshaft bleibt, immerhin schätzbare 
Anhaltspunkte hierin erblicken. 

Unter dun 8 Beobachtungen 6nden sich bei 5 derartige An- 
gaben. 

D. V. Hosetig-Moorhof theilt in der Therapeutischeo 
Wochenschrift. Wien 1895, Nr. 50, eine in Wien gemachte 



1B8 



AlrMluaehinococciu In SloieniiSTk. 



Beobachtung von Echinococeas multiloculari:! der Leber bei' 
«inem 37jährigen BsckergehitfeD mit. (Kr 125.) Exitus 
leUlis 20. November 189'!. 



i 



In Bezug auf die Heiuiaih des Kranken konnte icb in Er- 
fahrung bringen. da$8 derselbe von Irdning im Knnsthnt, Nord- 
steiermark, gebQrtig war, mithin in jenem Antbeil des Landes, der 
in sämmtlicben oben gebrachten Daten aufgeftlhrt erscheint. Ans 
diesem Um?'tand dürft« wohl der Scbhi$.s erlaubt sein, das« auch 
der in Bede stehende Kranke v. M o s e t i g's den Parasiten aus 
aeiner Heimath , einem entschiedenen Verbreitungsbezirk des Para- 
äiteu. mitgebracht hat ^). (Vergl. auch die Erörterungen im Ab- 
schnitt IX.) 

Ueberblickt man die Angaben Über die Fälle steierischer Pro- 
venienz, in toto 9 au der Zahl, so tritt in zweifacher Hinsiebt Auf- 
fälliges zu Tage. 

FOrs erste ist ersichtlich, das« alle in Bezug auf Heimath und 
Aufenthaltsort der Befallenen erhältlichen AnskOnfle sich auf die 
nördlichen und mittleren Gegenden des Landes, auf Oborsteter- 
mark beziehen. 

In zweiter Linie verdient äicherlich der Umstand Beachtung, 
dass eine DiSeren-z hinsichtlich der ZeitrÄume der Beobachtungen 
besteht. Aua früherer Zeit liegen 7, aus neuerer nur 2 vor. Uie 
70er Jahre sind mit G Fällen betlieiligt, darunter der Zeitraum 
von 1871 bis 1874 mit 4 Fällen, von denen wiederum 2 Im gleichen 
Jahr. 1873, innerhalb ö Monaten zur Nekropaie gelangten. 

Zwischen den in Innsbruck beobachteten (Tiroler) und den 
Orazer (steiermärkiscben) Krankheitsfällen macht sich in der Frequenz 
der Zeit nach insofern ein Unterschied bemerkbar, ah in letzterer 
Gegend daH Leiden in den letzten beiden Decennien der Frequenz 
gegen die 60er und 70er Jahre nach kaum mehr in Betracht kommt^ ■ 
diese sich in Innsbruck während des letzten Jahrzehnts wesentlich 
gesteigert hat. Dazu ist allerdings zu bemerken, doss dem Leiden 



*1 Diese meine Auabrae wird bei BerOckBicfatif^ng der luiiunfipstjsdimi 
Daten foiadexu xui (.'^•'winlieit , indem der Kranke die Aogab« mucht«, da«« 
du Leiden, imbeionderc dip I^beniuchveilung, t>ereil« Ib Jnhr? b^-xtuid. 
Die MOgUchkoit eines derarti^Qn liugwieniren und mitanter latentpn Verlftafei 
nt bei Beartbetluug mvdicinuch-geoeniitiiHcher VerhltltDin« eoUchiedpn tob 
Belaog ond l&sst otu s. E auch den Fall Fcr6ol -Carriire (1867 und 1868}. 
«inro 4!^nRvn (frftheren) Bau«i na« Üajei-n, der 13 Jahre io Patii tebhj, 
gaax gut als bayerisdier Abstammung orscbeinen. 



Wiener BeobaclituDgen Über Alveolanchinococciifl. 



189 



hier zu Lande in Tirol ganz besonders eingehende Nachforscbungen 
zu Tbeil wurden. 

b) Steiermark rangirt ebetifnlU entf^cliieden unter A'ie 
Tom Bchinococcus hydatidosua (cjsticus) sehr Terscbont 
gebliebenen Oistricte. 



Eckluekoktenfr^qaeni: iinch den Berkht4>ii ilee allpeuielneii 
KriiiikßnliAaxes lii fTtiiz. 



n^^ 










Aumi-rkiiUK: 


1 


Verijti^te 


hydat-Falle 


i^ectionen 


Evbiooc. 

hvänt-Filllr 


Unter den 

Vcr[>fl(!gt*ii 

neu auf- 


1893 


10,128 




1811 




il.+98 


UM 


^M6 


— 


UIA 


— 


5,215 


UB5 


10.135 


— 


4 


— 


— 


laiM 


10,107 


— 


1828 


— 


9,4S6 


1807 


lO.ZSO 


1 (w. i) 


12S9 


1 (Xcbiuo- 

COCCU» 

multiples) 


Ö,i;i7 


1898 


I0t7ß4 


~^ 


141S 


^" 


10.0Ö7 



Auf 61.260 Verpflejtt« entfallt mitbin ron 18»3 bia incliitive ISVS uur 
1 P«U (a016Va) (•. nach S. 270). 

IV. 4. 

a) Ueber die in Wien gemachten Beobachtungen von Kchino- 
coccus multilocularis I&sst sich kurz zusamuienfassend Folgendes 
«gen: 

1. Ueschl 1856. Anatomisches Präparat 18.'>4 in Wien ge- 
funden ohne Angabe der Herkunft. (Vicrordt Nr. ft.) 

2. Heecbl erinnert sieb eines 2. Falleit unter Rokitansky. 
(Vierordt Nr. 10.) 

3. Scbeuthau(^r 18'>7, Frau in Wien? Obducirt October 
18U3. (Vierordt Nr, fi.) 

4. Duchek-KokiiauHky. (Noch nicht verüfTen dichter Fall.) 
Museum aprilpamt Nr. ;J2tJl. Section 27. Januar 1874, (Nr. 90 
u. C.) — 8. Bayern. — 

5. Zemann 1890. Zutalltger Obductionsbefund , im patho- 
logisch-anatomischen Institut des Wiedener Spitnles in Wien 
gemacht. Herkunft unbekannt. (PrivatniittbetlungNr. 1.^5 u.C.) 

6. T. Monetig-Mnnrhof 1P95. g. Steiermark. .S. 17!i. 




1!)0 



EehinoltökkcnkTankheit in Wimi. 



Diese Cebersicbt lehrt uns, dass als Äctjuisitiontiort Wien oir- 
gends erwiilmt wird >). 

Auch aus Nieder- und Oberösterreich liegen keinerlei Nach- 
richteu über Erkrankungsfülle oder SectioneD tnultiloculärer Echino- 
kokken vor. 

Au« den von uns fUr die Osterreicfaischea Alpenl&ader 
erhobenen Befunden geht zweifellos hervor, dass eine seiner Zeit ron 
Huber (Ecbinococcus multiloculariä, 2C. Bericht des natu r historischen 
Vemns in Auguhiirg IS81) gemachte Annahme eine weaentliche Ein- 
»chrKnkung erfahren mus«. Dieselbe lautet (I. c. S. 171): 

,Iu Oeslerreich scheint unser Parasit (nämlich der multiloculäre 
Echinococcus) igelten -m sein, wenn wir die Grösse des onatomischea 
Materials {Wien, Prag, Innsbruck, Graz etc. etc.) in Betracht ziehen. 
Uebrigens scheinen mir »iie Falle theilweise apokryph zu sein.' 

Während diese Annahme für Wien und gans besonders Pr^ 
vuUkommen zutrifft, ergeben uoitere Nachforschungen (ür Innsbruck 
und Graz gurade das Gegentheil. 



h) In Wien ist die Echinokokkenkrankheit (Ecfainocoecofl 
h^datidoäug) eine entschieden seltene Erscheinung. 

Noissor fand in den Jahresberichten des Wiener allgemeinea j 
Krankenhauses unter 869.713 Kranken nur 88= 0,012 "Vo mit Echino- 
kokken behaftet. SchrÖttur gibt an (1$7G), dass er unter 32,500 
Patienten nur lloiai Echinokokken vorfand. 

Mit der fllr Wien geltenden Statistik befasst sich Maydl] 
(Ueber Echinococcus der Pleura etc. Wien 1891), Indem er zu 
Anfang seiner Abhandlung einen IJeberbltck Ober das Vorkommen 
der Krankheit in Wien gibt. 

Seine Auänihrunguii iiiuten: 

«Die EcUinokokkenkrankheit ist in unserem Landstrich eine 
ziemlich seltene Erscheinung: hieven geben die folgenden Ziffern 
ein beredtes Zeugnlss. 

Trotz des Zusammenströmen« von Kranken in den Wiener 
Human Itätsanstalten, und zwar nicht nur au.» allen von Oesterreich- 



') D«r KaU Scüröttet-Schuuthau er (29jll)iriger Eelhier aua Gaa- 
denzdorf bei Wien) wird «einer raultiloculAnMi NrIut nuch you v«raclMed«ner 
Seite aosezwetfelt (a. Vierordt ). c, S. 164>. 



Echinokokkt-nlcmnkheiC in Wien. 



191 



TR^ibrn umfassteii Ländern, Bontleru auch au» den. Sstliclieu und sOd- 
lielien, selbst Oberseeischen Gebieten, tAt folgendes das statistische 
Ergeboiss der Suche nach EcbiDococcus in den dni grüsstea Spitälern 
Wiens. 

Es wurden im k. k. allgemeinen Krank^nbause aufgenomnaen : 



im Jftbr« 


AD Echiao- 
eoocui 
liepatis 


lienia 


« 

s 

c 


■c 

Ol 






5 


8 

's 

a 


c 
o 
E 


r 


M. 


w. 


M 


W. 


w. 


M. 


W. 


M. 


U. 


w. 


U. 


isn 

1878 
1879 
1860 
. 1881 
b 1882 
L 1883 
■ 1084 

l 1886 


1 

4 

Ö 
2 
:l 

8 
9 
4 


1 

2 

2 
3 
9 
Ö 

h 
5 


1 
1 

1 


1 


2 


I 


1 


I 


1 


1 


I 




SB 


84 


! fi 


1 


2 


1 


1 


I 


1 


1 


1 



Im Krankenhauae ^Rudolfstiftung'' kamen in demselben Zeit- 
räume 6 Fiille Ton Echinococcus der Leber bei Männern und 5 Fälle 
bei Frauen Tor; sonst ist keine Beobachtung veixeicfanet. 

Im Krankcnhause ,Wieden'' kamen im Dezennium 1862—1871 
Dar 3 Fälle rou Echinococcus, und zwar 2 davon der Leber (der 
3. Fall wird nicht spezificirt) vor. 

Es bewegt sich demnach bei den mehr als 200.000 im be- 
MgUn Zeitraum im allgemeinen Krankenhause verpflegten Kranken 
die Zahl der EchinococcusfiLlIo immer noch auf den Uundertateln 
eines Percents ' 

Im Jahre 18G0 fanden sich unter 1229 bei Leichen aus dem 
allgemeinen Krankenhaus gemachten Scctioncn 8mal (0,24"/<i) der 
I'ftrtsit. 

Im Wiedener Spital kam Ton 1870—1874 kein einziger Fall 
tor (Blanchard S. -IfiO). 

Nach den Berichten der k. k. Krankenanstalt Rudolfatiilung 
in Wien entfallen von 18*i."i— 1889 auf 172.483 Patienten nur 15 Er- 
krankungen, darunter 14 der Leber (0,087 Vo). 




192 



KtbinokolckoukninkhGit. iu Witn. 



Lihotzicy (aus der chir. Univcrs. -Klinik des Prof. Albert in 
Wien. Siebtfti Fälle von operativ gelteilten EcliinococcusgescliwUUten. 
Deutßclie ZeiUcIir. f. Chir. lS8i). XXT S. 114) weist darauf hin, 
Akss in Wion (tie Echlnokok kenkrau klieit eine ziemlich seltene Er- 
scheinung ist. f 

.Um so inertiwQrdiger erscheint demnach nach diesem Antnr 
der zufallige Umstand, dass von den 7 Fallen (i in einem Zeitraum 
TOD nur I 'i-j Jahren zur Beobachtung kamen." Ausserdem sah 
Lihotzk}* 2 weitere Falle im ktinimchen Ambnlatorium, üh) dass 
er in dieser relativ kurzen Zeit 8 Fälle zu beobachten Gelegen- 
heit hatte. 

Mit Ausnahme einer einzigen Patientin aas Niederungam 
stammten sämmtUche aus Wien oder dessen nächster Umgebung. 
(Unter 9 Patienten befanden sich nur 2 Männer.) 

In den ärztlichen Berichten des allgemeinen Krankenhauses, 
in dem bekanntlich Kranke aus der ganzen Monarchie und weit Ober 
diese hinaus zu^nrnmenstrSmen (s. auch weiter unten), fallen weiter- 
hin solche Erkrankungen auf: 



Jahrgang 


1887 


7 (3 


M. 


4 W.) 


, 


1888 


5 (4 


M. 


1 W.) 


■ 


1889 


« (2 


M. 


4 W.) 


* 


1890 


10 (5 


M. 


5 W.) 



AutiuB flWr dl« ErklnokokkenfreiioenE In Wlfo aarh 4tu Jahrkichfrra 
dpr k. k. KrnnkfninslallcB. 



Jabtsaaf 



i j KcUatteofXiM 

A.irfg«- I Oh- I brdatUiMw-yiUe 



Kranke jttonen ttehin-' j^ | 



1898 

19S3 

ISM 

IStt 

ISM 
AO^tm. baakMUUnv 
rnvatspitUcr . . . 

1897 



50.895* 



ic«ao 

«&M7 



87 U 
3974 
426« 



Samme 1 9RAJSn 



61 



17 



78 



0.21 r — 



Wiener Camiitik des fichinocorniii cj-iticun. 



193 



Aus d«r Torsteheoden Tabelle ist ersichtlicb, cUss in Wien in 
dem Zettnum ron 1692 bis 1897 unter 364,893 Kranken 78 Echino- 
kokkenfalle, mithin nur 0.02 "/o augetrofTen wurden 'l. 

Indpcn icli beiilgluh der flbrigen ö»terr«ichi9cbeii AlpenlÄndcr und Bon»tif en 
frovin«en agf das Capitel illter den Echiaococoiia liydutiiloBUS rairweiie, «ei 
h»r nur «rvähnt, dass in den Dii;der9«t«rr«ichtiich«n Qffrutlicli^n äiiit&lem (Wien 
•aagenoomneii), im Jabrc t89tl nnter y'2,*2&l Patifnren nur 2 EcninocaceuBtUlte 
(0,003%) vorsefunden wurden, soncich unter 107,401 Gestirn mtfUI Ion in Nieder- 
Merrticb (Wien einbejintl'«^n), för das .Idhr I8^() 8 Fftlle. was 0,lX}47°> eot- 
■pricht. 

Eine vergleichend titatiatiiche Angitb<r hinsichtlich eine« auMCrordt^ntlii^h 
«IlAMB SitBfis wird von Blaschek (2 Fällt- von ticbiiiocoocua d«r Augen- 
bSIil«, Univen.-Aug«nklinil[ Horratb Kuch«, Wiener ktin. Wocbemchr, 1889. 
Xr. H) «bracht 

Diese beiden Falls der in .unoereD Gegendvn «eltijnen l<]cbinokok][en- 
krankh«il* sind die oinRigen. die an genannter Klinik in Wien unter 142.425 
in 8 Jahren vorkamen iO.fJl'i"!»«). 

Der Ort des HontUtameiiB der Kranken [ein ,Vielitreiber* und ein 
«Mj&hrüei Uftdcben) int nicht an^geben. 

Nach Uarkow wurdi^n an dar LtnivünitiLtaklinik tu Charkow in Ruv- 
luid nnter 110,000 Ätigpnkrnnken 4 Fälle von Echinococcu« beobachtet C0,03fiVM). 



Eorze Ueberaicbt über aosstitje Wiener Cftsuistilc 

OppnUer. Deutfir.he Klinik. Allg. Wiener med. Zeitung 1858. — Boki- 
lanikr Iö4;i— 1&44 (2 F.. Hertl. Wiener med. Wodienschr. ItJ-Vt. — Roser, 
ibid. 1857. — Wallmann t3 F.). G«ellBch. A. Aente 186], Wochenbl. Nr. 23 
«nd 20. — Tomowiti, Zinkuitien iNicre), Wiener med. Wochc-nichr. ISOl, 
Kr. Ä*. resp. 1802. Nr. 6. — Skoda, Allg. Wiener med. Zeitung 186* und 1868. 
- Ch»o(tek. Oeslerr. Zeitschr. f. prukt. Heük. 12. Jahrg. 1^66. 5. 717. — 
S&lter. Hudolf*|.ilal iim&) IM67. -- Kngli.ch. chir .\blh. Dittel. Wiener 
Bed. Pr. 1867, 790. — Ldbel. Ber. d. KrankenanaL Rudolfatirtung (1869) 1870. — 
f. Dumreicbwr I8Ö8. — MHder, ibid. llSTÜt 1871. — SchrUtter») Wiener 
«ed. Jnbrb. I8«7 (Lnngel. GeBcIlsch, d. Aemte 28, Febr. 186S (2 F.). Wiener med. Pr. 
1868 (L Hypochondr.). Allg. Wiener med. Zeitung 186.S. Wiener med. Pr. 1«77. 
GcMlUch. d. Aerxt« Ü Nov IS77. — In deratlben 8itEimg reft-riren noch Ober 
eimcblilgige BeobHcbtungen : v. Durureioher. WeinLechner, Kudolfspital 
'IHTö) 1879. Ueiellsch. d. Aerxte |s78. U. Aprü. Wiener med. Jahrb. 187K. — 
Hofmokl. Wiener med. Pr. Ort. IHf^. ÖS7. — Weinlcehner. Doctorencolle«. 
J*nuar 1870. — Albert iKlintk Dumreicher), (Halt). Wiener med. Pr. 1871, 
Kr. 47. — Steiner (Orbita), Ge«elUch. d. Aeme, Febr. 1872. — Zsigmoody, 



*j SohllaBler (Beiträge aur Ohii-nrgie. Billroth. Fi^Blichrifl 1892. 
Fml, Enke, Stattgart) berichtet« Ober 5 nach Billrotb's Verfahren opertrte 
EchinokokkeTifilllei 2 derselben «tammten nun Ungern (». S. 274), 1 am der 
ftiltowina. 1 aus Rumänien. I au» MiLbren. 

Kbenfall» ungftriicber Provenienz war ein früherer von Oser (Wiener 
■»ed. Bl. 1864. Nr. .50 S. 1570) mitiirütheiltci- Casus von StihilddrUsonecbinococcua, 
einen Mann (Hiiusirer) «i» Oaot betrefFertd. 

Cntc-r drei von Albert operirtrn Fällen aui Privatheiliuistalten in Wien 
(Allgeiueiue Wiener iueiii<:iDie(.'hu Zeitung 189:t, 1) Icf&ndea uich ein Grieche 
end ein Hertogowiner. 

'l Die von SchrtVtter gebräi.'hte, wiederholt mehreren OHj prtcbieaeDe 
Bild referirte Casmintik i«t hei Tu»« henberg. Bihliotb, »ool, 1HS9, H S. 10J3 
vnd 1064, im alphnbetiKcb geordneten Antorenverzeiclinin zuitnmmen|^at«llt. 
r«ii«ltt T»Tbr*lluBit dcf BtMflBinumlciacai. |8 




104 



A]v«olaroc)iinococcu* in ätr Schweis. 



AenU. Ben d. allg, Ktaukenli. (lH78i 1S74, S. 25. — Billrotli. Chirurg. Klinik. 
Wien l.'^Tl-IfiTß. BerUn 1879. — Hftitler (Klinft Löbon. Wiener med. Pt 
1873, ^r- 25. — Cliiari, Ue«. d. Aente S. Wäm 1^78 (weibl. Ü«iitÄlc.), — 
Krause. Wiener med. Woolieosdir. l?f^O. Nr. 28. 2<<, 31. — Billroth. Allg. 
Wiener in«<l. Zeitung I>;s4. 235 — Lihotrk.y (5 F), 13. Mttrx IS«.', Ib. S. IJ2\ 

— Siandhortner. Allg. Krunkenh. (I8.S71 lS-'^9. — Keim. St. Joacfkindff- 
h(Mpital 18^7 (1 ¥.) — lUmmerschtaB, Wiener med. Ul. 1837. - Uardl. 
Eder ärztl. Bit, 18SH. Wien I8«9. Dcraelba, Geaelltcb. d. Aerxt« l'SW. 
H- Decetuber. — Litxmann. SO. Jiuiuiir ISä^. — Zemnnn, Gea. d. Aerzte 
'2^. Jlai 1M91. Wiener med. Pr. 1S91. Nr. 22 iLungel. — SehniUler ftoguinol- u 
und (le^iuBgc^tindt, Ges, d. Aerzle 5. Fubr. I^i^. Wiener med. Pr. 1892, Nr. 6.^ 

— Albert, Ki^liinoouci-i» im Duugta« All^. Wit-ntr med, ZmUtag 1^3, Nr. 1. — ^| 
Weinlechner, Gea, der Aeritc 12. Juni l^m Wiener med. Fr. 1.SÖ6, Nr. M 
(Frau aUE Vt^Uu). — LQtketnUller IWiciIeul. (NetzMbinoc.,) ib. 1B96. Nr. SS. 

— Badinger, Wiener klin, Wochcu-whp. isy9, Nr. 4b S. 1130. (Fall bereiu 
von Billroth operirt. recid.) — ßlaschek (2 F. der Orbitn). Wiener klin. 
Wochenacbr. Iti'iy. Nr. C, S. 120. 



A. In V i e r r (t t's ZusammeustelluDg erscheinen 21 der 
Schweiz angeliönpe Fälle, unter denen 14 genauer dem Her- 
stammen nncli localisirt werden konnten und zwar aus dem Canton: 

Thurgau .... 4 

Zürich ..... 4 

B«m 3 

Si. Gallen ... 1 

Genf .... 1 

Neuenbürg ... 1 

Uiezu kommen in Zürich beobachtete 3, in 0«nf 1, in 
Baf^el 3. 

Seitdem erschienen uur 5 der Schweiz angehönge Fälle in der 
Literatur, die wir hier Übersichtlich folgen lassen: 

1. Bider. Inaug.-Dissert, Basel 18fl5, S. 20. 

Fu»suote: 51jähriger Knecht aus Baden (S. 250, 1892,,i 
Da die Beobachtung in der Schweiz gemacht wurde. dQrfW 
sich Baden wohl auf den Ort Baden im Canton Aaigao, . 
Schweiz, beziehen. H 

2. T. Mandtich. (Privatmitth.) " 

74jähriger Mnnn von Scbaffhausea. Exitus Mitte i 
JnU 1SS3. f 

3. Derselbe. i8jähriger Walditrbeiter von Schaffhausen, 
hat immer im Canton SchAdliausen gelebt. Exitus Ende 
Juü 1S82. 




Alreolarfchinococcua in der Scbweis. 



195 



4. Derselbe. 47jährige Frau laKeunkirch, Caatoo Schaff- 
hausen, gestorben 9. Kot. 1883. 

Ferner r>. Roth-Bider. 

53jähriger Metzger aus Landachtachten, Cantou Thur- 
gau. Ech. multil. cerebri, gestorben 4, December 1889. 

ß. Zinn. (1- c. loaug.-Dissert. Heidelberg 1899.) 
28jShriger Melker aus St. Oallen. 

Die Öesammlsumm« der Schweizer Fälle beziffert «ich sonach 
^iif 37 % die sich nach bekannter Provenienz vertheilen auf 
Thurgau ... 5 

Zöricli i 

Bern S 

St. Gallt-n ... 2 
Genf . .1 

Neuenbürg; ... 1 
Aargau ....!(?) 
Schaffbausen . . 3 

Die auf die Schweiz be7.UgIichen Verhältnisse fordern zu 
*^ inigen Bemerkungen auf. Auffällig ist, dass seit 1S8Ö aua diesem 
^^erbreitungsbezirk wenigo Angaben vorliegen. 

Ladame's Mittheilung (18B7) beKJeht sich auf einen bereits 
"Von ZSslein 1881 gebrachten Fall (a. Lit.-VerMichniss). 

Deniatteis' (Inaug.- Dispert. Genf l'öO^t). Kranker atanimt auü 
^l?honun am SUduler des Genfersees in dein dvr Scbweiz-urgreuzu 
'M.niuittelbar benachbarten Depnrt. Haut-Savoie Frankreichs. Der 
>*ein geographischen Lage nach muss er unbedingt als hierher ge- 
t^örig betrachtet werden. 

Da Dr. Mandacb's Fälle Privatmittheilungen betreffen, ßndut 
4ich, soweit ich nacbfonschen konnte, nur die Beobachtung Both- 
6ider in der Schweizer mdicin. Literatur. 

El« dürfte ferner, weiiig^ten^ der Literatur nach 2U schliessen, 
4ie Annahme gerechtfertigt erscheinen, doss das Leiden in letzterer 
^eit in den .Schweizerwebicten seltener geworden ist. 

In diesem Lande Überwiegt weitaus das Vorkommen in den 
tiQrdlichen und vor allem in den nordöstlichen Gegenden (ThurgoUi 
<lann auch Zürich und Schaffbausen). 



'V Bei BerÜckoichtiRUiiif der rein i^ecitrrspltjtclien Lage mOttte oiaa mit 
HmziiBlblong des Falles Dcni.ittdlB (s. d.) ran 'äi Hpr^cheo. 



196 



Echinococcus hydatidosus is der ScliTeiz. 



fiel £iur«chDung der Fundorte von Präparaieo würden aas 
der Nordostüchweiz sogar 20 Fälle stammeD. Es zeigt steh 
demnach eine Prädilection in den an die verseuohteaten Gegenden 
äUddeutschlands (.SUdweatbayern und SUdwürttemberg) unmittolbar 
anstosBenden Districten. 

Mannigfach sind die Bezietuugen, in die gerade jene Gegenden 
unter einander treten und deren uoch anderwikrts gedacht werden muss. 

Um es gleich hier zu sagen, stösst man jedoch in eben den 
erwähnten Bezirken der Schweiz noch, ungleich viel seltener aU 
anderswo auf Erkrankungen der anderen bydatidöseo Art. 



B. In der Schweiz wird Ecbinococcus hjdatidosus 

(cysticus) entschieden selten angetroffen. Einige Zahlenangaben 
sollen dies ülustriren: 

Von Zäslein (Corresp.-Bl. f. Schweizer Aerzte 1881 Nr. 29) 
datirt folgende Zusammens^tellung: 

Zürich (Leberi) bei 800 Sectionen Echinokokken «^ 



m 


(Biermer) , 768 


2 




0.26 


• 


(Eberth) , 2500 


2 




0,08 


Bern 


(Klebs) , 900 


2 




0,22 


Basel 


(Hofmanii) . 1100 


4 




0,36 


■ 


(Roth) . I9H 


1 




0.05 



Unter 7982 Secttorien fanden sich also nur II Echinococcus 
hydatidoauä-Fiiilc. Eine weitere Angabe liegt Qbcr Basel vor Ton 
Btder (Inaug.'Dissert. 1895): 

Von 1881—1893 bei 4311 Sectionen Ü Echinokokken') 0,13»io. 

Ea ergibt sich sonach eine Gesanimtsumme von 12.293 Sectionen 
mit 17 Echinokokken OJä«^,». 

Ausserordentlich wenige Fälle sind in den Krankenhaasberichten, 
sowohl in denen dur chirurgischen wie mcdicinjschcu Kliniken filteren 
und neuereu Datums rerzeichnet. 

Kach Lücke's Bericht über die chirurgische Klinik in Bern 
TOD 1865—1872. Deutsche Zeitschrift fUr Chirurgie 1873, 11, be- 
gegnet man während dieses ganzen Zeitraumes keinem einzigen Falle. 



') AuiserdeiD nur eiu Kchinococcui multilocularU (f. CMabÜk). lo Bw«) 
findet nun sonach daichschnittlich unter 7S£ Sectionen einen Fall too imito- 
cullrem. wahrend »a( 4^11 blos 1 Fall von mulUlocnlllrem trifH. 



EcbiDococcuB faytlatidoiiui in der Scbweii. 



197 



I 



I 



I 



Ueber die grosHu Seltenheit hydatidöser Echinokokken in der 
Schweiz sprechen sich auch Sahli, Langhnns und Eicbliorflt, 
ferner Blumer (Mühlehurn), Corresp.-Bl. f. Schweizer Aerzte 1894, 
3. 'i02 aus. S. auch Berger (Berliner klin. Wochenschr. 1871), 
diese Abhandlung S. 2ß7. 

Da sich Eichborst (Zur Diagnose durchbrechender Leber- 
«hinokokken, Zeitschr. f. ktin. Medlcin XVII. Bd. Supplem. 1890) 
etwa» eingehender mit den statistischen Verbältnissen bezüglich 
ZQricb befasat, wollen wir diese AusfUbrungen bringen: ,In Zürich 
gehören Echinokokken zu den ungewöhnlich seltenen Vorkommnissen. 
Cnter Eichhorst's Privatkraukeu, deren Zakl Über 5000 beträgt, 
ist bisher kein einziger Kranker vorgekommen, bei dem auch nur der 
Verdacht hätte bestehen können, d&ss man es mit einem Leberechino- 
eoccas zu tbun gehabt hätte." — Vom 1. Januar 1884 bis 1. Januar 
I88Ö waren unter (»770 inneren Kranken nur 2, die mit Sicherheit 
aiiil noch eine Frau, die möglicherweise an Echinokokken der Leber 
Utten. .Es wQrde sich demnach ergeben, dass fUr die Züricher 
mediciniache Klinik der Le berech iiiococcus nur mit der geringen 
Ziffer Ton 0,03'','o aller Krankheiten rangirt. Selbstverständlich wird 
txian sieb daran eriuDem, das& durchaus nicht immer jeder Echino- 
coccus der Leber während Äea Lehens erkannt werden kann, aber 
^s Terdient hier doch hervorgehoben zu werden, dHss unter 836 
iSectJoneu, die durch Elebs oder von seinen Assistenten an Ver- 
storbenen der mediciniachen Klinik vorgenommen wnrden, auch 
ciur ein einziges Mal Leberechinucoccus angetroffen wurde, wo 
er Obrigena bei der Lebenden diagnosticirt und operirt worden 
■v^ar.* — 

• Die beiden sicheren Beobachtungen von Leberechinococcaa 
Icamen im Jahre 188B zur Behandlung und betrafen einen Mann 
Und eine Frau.* 

Eichhorat fährt folgend ermassen fort: .Wenn auch in dem 
"Vorausgehenden immer nur von dem uniloculüren Leberechinococcu» 
<Ü« Rede gewesen ist, so verhalt es sich rücksichtlich der Häufigkeit 
<leB Vorkommens des multiloculären Leberechinoccocus in Zürich 
nicht wesentlich anders. Ich »ah bisher nur einen zum mindesten 
««hr zweifelhaften Fall, und es muss fUr einen sehr glücklichen Zu- 
fall gelten, wenn Prougeonskj (Inaug.-Dissert., Zürich 1873) unter 
Geheirorath Biermer 5 Fälle dieser seltenen Krankheit beiKhreiben 
konnte, von denen 'd der Züricher medlciniscbeu Klinik und 2 der 



198 EchiDOc byd. i. (I. Schweis. V«rgl. d.Freq. d.Alva(rUclüi)OC. i SilJJeuUcUl. 

Poliklinik angebdren, die damals unter der Direction van Professor 
0, Wyas stand. 

Die ÜUuügkcit des uuiloculilreu Leber ecliinococcus gestaltet sich 
unter meinen Vorgängem eher noch schlechter; in den Jahren 
1870—1883 wurden 20,05*3 Personen auf die tnediciuisclie Klinik 
aufgenommen und unter ihn&n Ilhteti 4 Männer und 1 Frau, also 
0,02''/o aller Aufgenomnicnen an uniloculärem Echinococcus der 
Leber-' So die Darlegungen Eichhorsl's. 

E« exutiren dnher auch nar wenige Notii:en und I>iMert«tioneii aber 
diesen GegeDatuid. Ueuaer, .Schweizer Zeitgcbnft für Medicio and Ckiruigie. 
Zilricli 1852. Wülhrich {Üehcr il«n Echinococ^ui der Niere. Kua d*r chinu- 
giicben KUdIIc Ina.ug.- Diniert. Ztlricii 1994) thcilt einen einzi^n im Noremb« 
1892 aurKcuommenen Ki kraiikuiig^fall , einen äTjatiTigeo Web«r aua Lftnfraau 
betrolTtinJ, mit. De Querviiiiis (Chaui de Fondfl) Krankur (CenlmlbL F. Chir. 
18971 brachte die Krankheit au> Bulgarien mit- 

Erkundigungen in Yerschiedenen Orten der Nord- und Kord- 
ostscbweiz. in Ba'iel. Schaffhausen, im Canton Thurgau brachten 
völlig negative Ergebnisse; insbesonders betonte der Echinokokken- 
forscher Dr. Vogler in Schaffhansen die ausserordentliche Raritit 
hydatidöser Echinokokken in dortiger Gegend. Er erinnert sich 
bloss an ein allerdings riesigem Esemplar, das in einer Sammlung 
aufbewahrt war, aber abhanden kam. Äeusserst spärlichen Daten 
begegnen wir auch in Krankenhausliericbten und im Correspondenzbl. 
f. Schweizer Aerzto^). — Züslein (I. c.) gibt an. dnss in der Samm- 
lung zu Bern 6, in der zu Basel 4 Präparate von uniloculärem Echino- 
coccus sich befinden. Einzelne Fälle seien demselben Verfasser zu- 
folge in Basel, Frauenfeld, GraubUnden und Zug beobachtet worden. 

Aucb di« BuvölltL'riing der franziisischen Schwflis bnt unter kydatid&Beti 
B1ft>enw(lrin<*ni weuig 7U lt;ii]<;n. Nur g^tJ:. v«r«inxell« Berichte in der medi- 
einitchen Litr^ratur lind duselhst anzutrfn<>n. r. ß. RerilJiod. Her. m^d. de 
la SuiBM RumuDde. Mai 1$S2. ibid. IB^O. WiirtmBDD. ibid. IS^iJ, Nr. 1. — 
Thomaa. Cyirte hjdatiqne da pouinön, ibid. ISüö, \V. &. 



Obwohl kaum ein nur annaheroder Veraleich Ober die Frequent da A\- 
vifolarechinococc a« cwitirhen d«D einzelnen LftDd«rD wegen der gTx>n«n Oiffirrent 
in Bezng auf die Zeitfolge der einzelnen Hrkrankungeo und der nor echirer tu 
fixii«ndva BevQlkerunpbewegung erbracht werd«n liniin, ko ilOrften doch an« 
nachrtehenden Zahlen einige Anh.i!bi punkte (fewonn.-n werden können. Voraw- 
geichickt werden muas, daas sich die Znhlcn Über Kronkbeitfifälle aui Bayern, 



') Diuk iNelEVcliiiioc-f 18S7. — Born, Ein Fall von £chiuoc. gcaaolonu 
der BauchwAnd IHOI, XXI S. 83. 



Tetgleicb dor Fraqueoz de« Alvaolancbiuococeui in SOddculscfalaud. 199 

WarU«ut>«rK and dfic Schweiz auF S— 3';^ Jabnehnt« verthcilen, wlbrend TOr 
Tirol nur der kun« Zeitraum Mit 1892 filr di« auch intra riUun diftgiio>lidrt«n 
ffilL IHextlglich der Unseumeprilpamte älteren Datums mum eben von einer 
Zütan^h« Rbgneh^n w^rdtn | 

Fall« aUo ein Vergleidi mit der Bevalkerun^iiffer au« den letzten Jabrcu 
fibertianpt ^eitaltet wKre. so könnte man beiläuti<f nachatehend« iliSeni eom 
«nnäfacniden Vt^rgletch ftufstellen. 

1. Ua;rern: S,-595.(J0Ö Kinnrobner 55 (reip. 5«) FUlle. Auf lOO.OOO: 0^& 
{«•p. I.O). 

FUr di« am mulatBn befallenen District« Oberbay«rn und Schwaben, mit- 
btn di« «Sdlichalen Gebiet«, von xunnmiiten t^84t,QOO 22 l'lÜIe, aonach 1,5 
auf IOO.ijOO. 

(Die Angaben aber das Vorkommen daUren bi> in die Uitt« der 50er 
Jahre Burtlclt.> 

'2. AucD die wüiitembcrtfiicbTB Refundc reichen bis in die 60er Jahre 
curUCk. Bei einer fti'rölkcnunnziHf^er Ton rund l.SöO.OOO -Ht Fftlle. Die Bclation 
aller bcobuchtt:ten F&lk zur ge^r<niwättiffen OevOlkerutisitziirer, die eben nur 2um 
apronmaliven Wreleich dipol. i&ut licn lonach durch 1,28 : 100.000 auadrUcken. 

ScbwnnswuJu- und Donaukrei« Ueferteu l^ sEclierge«lellte FUlle, gegen- 
w&rligti Kidwohuerxahl rund 9S0/)0O, »oiml 1.^: 100,000. 

8. FOr die Schweie gilt doa Gleiche, wie für beide vorhcrsenanntcn Ge- 
biete. Di« Beobachtunoea datiren bi> in die 50cr und Anfang der 60vr Jabre 
surflck. Gegtfnwirtige BevOlkeninnzilter 2.9}t&,000i 27 Schweizer Fülle wurden 
beobachtet: all«' «uaAtnmen auf die gegenwärtige BevfllkerungEsiffer beugen 
0.9 : 100,000. 

Da im Grossen und Gänsen in den 3 Ländern die r.ur Beobachtung ge- 
langten Sninkheitaflllle innerhalb annihemd gleicher Zeitritum« fallen . so laseen 
«ich am dicftcn ZifTeni immeriiin biJi sn einem gewinen Grade AbichKtnuigen 
tuDcheu. 

Di^ifi Zahlenangaben aotlen nur gaat allgemein gehnllene Relationen 
darbieten. Wirklieb Terwertbbar vrOrden sich Zahlangaben dann berBuastellen, 
-wrnn div innerhalb des ganten Z4>itrauui« erfolgten Todesßille in Rechnung 
gebracht wurden. 

UäWrUlickt man die aus dem leisten Jahrzehnt aus dem »Qd- 
<leutsvbtin und Schweizergebiet erbrachten Meldungen, so kann man 
unschwer conatatiren, dass auf Schweizer Boden das parasitäre 
Leiden seltener geworden ist tmd dass dieses auch fUr die letzten 
5 Jahre von den bayeritschen und wUrttem herrischen Gebieten zu 
gelten Bchcint, zumal gerade bei dem genaueren Studium, welche» 
der tCrankheit in den Verbreitungs bezirken zu TheÜ wird, um so 
eher Mitlheilungen solcher KrankheitäfSIle erwaKet werden kannten. 

Weiterhin hat es den Anschein, als oh eine geringe Wr«hie- 
bung stattgefunden halte, insoferce als speciell im Verlaufe der letzten 
Jahre TcrhiÜtniäsm&asig hSußgor Fälle aus den nrirdürhen Änthetlen 
der klassischen Bezirk« des Vorkommens und auch aus den diesen b«- 
naciibartcn mitteldeut«cheu Gegenden zur Kenntnis gebracht wurden. 

Allerdings mUssen wir auch berücksichtigen, dass sicherlich 
iche in den Gegenden de^ gewöhnlichen Vorkotnmens von Aerzten 
>bttchtete Falle nicht niitgeiheilt werden, weil dieite in ihneo nichts 



UTeolat«chinococctu in Mittoldentacfalauij. 

Äufisergäwiilmliclies erblicken, wäbreiid solche in anderen Gegendea 
als eine ganz besondere Rarität zweifellos nnter allen TJoutändeu 
publiciatUch Verwerthiuig fandea. 



VI. 

Ganz T6rcinze1te Berichte Ulicr Alveolarechinococcus liegen au» 
Mitteldeutschland vor. 

1. Meyer. Franz. In aug- Dispert. Göttlngen 1881. 

45jährige Frau aus Alten brunalar, Kroiii MeUungea, 
Regierungäbezirk Eassel, Provinz UeMen-Nassan. 

2. Kernet. Inaug.-Dissert. (ziessen 1993. 

43jähnger Schäfer aus RudloR, Kreia Lauterbach, 
Oberbessen. Qrosaberzogthum Hessen. 

3. Jakob Fr. Inaug.-Dissert. Halle I89ti. 

Klempner aus Hehringen bei Sangerhausen, Prov. 
Sachsen. 

4. Bruns. Beiträge zur klinischen Chirurgie 1890, S. 201. 

21jührige Frau auti Koburg, Sachsen- Koburg. 

Alle 4 Fälle stammen von Leuten, die sich in diesen Übrigens 
den klassischen Verbreitungsbezirken benachbarten Gegenden Central- 
Mitteldoutschlands, aufgehnlten; die beiden erstgenannten Beobach- 
tungen entstammen engbenachbarten Gegenden. I 

Zu diesen Mitteldeutschland entstammenden Fällen kommen 
noch aus aUerjDngster Zeit die beiden Fülle Abees, deren Her- 
stammen einige Worte der Besprechung verlangt. 

5. Der erste Fall stammt aus Wildungen im sOdLichen Waldeck, 
Kreiä des Eder, nahe der heusischen Grenze. 

Der Besitzer des Echinococcus soll nach Auskunft 
durch genannten Herrn Collegeu nie aus seiner Heimath hin* 
ausgekommen sein. 

Diese Gegend ist nun eng benachbart dem Abstam- 
mungsort des Falles Meyer aus dem Kreise MeUungen. 
Q. Das zweite Präparat stammt aus der Frovinzial-Heil- und 
Pflegeanstalt Mcrxhausen (südwestlich tod Kassel, Bezirk 
Kassel), nicht Nordhauseii, wie es in der Berliner klJn. 
Wochenschrift heisst, mithin einem an beide vorhin genann- 
ten Gegenden unmittelbar austosseudeu Bezirke. 




Man gewinut ilemaacli auch bier den Eindruck, das» eiii ,ge- 
^rxaes territoriales Verholten* auch hier obwaltet; im Zusammen- 
balt mit den gerade eben auch in jUa^'ster Zeit bekannt gewordenen 
-Kälten ans Mittelfrunki^n, dem iiürdlichi^ten Anibcil des gescbloasenen 
VGibreitungsbeurlces, hat e$ den Anschein, als ob die Grenze uxq 
et^ffas gegen Norden vurgerilckt Kei, als ob ein, wenn es zu sagen 
gentattet ist, Vorpüätengebiet nach Norden zu in Entstehung be- 
8''^ff«n sei- DaS8 dieses Verhalten für diese Bezirke nicht gleicb- 
^tllUg sein kann, ist selbstredend. £s möge demnach dem Vor- 
Iconimen des Parasiten in jenen Gegenden untl dem Auftreten ver- 
dächtiger Tm« ein ganz beeouderes Augenmerk zugewendet werden. 



vn 

[ Vf «^be^ dfln Vorkomitien der Erblnokokkenkranklicit In Rn^sland. 



loouläreu Echinococcus in Russland eine eingehende Besprechung 
K« widmet werden. Zuvürderst weil demselben in der deutschen und 
*<*ri9tigen hier einschlägigen Literatur viel zu wenig Rechnung ge- 
*'*«-gen wurde, dann weil allem Anschein nach der Parasit in Kuss- 
^^^xad Terh&ltnissm&ssig viel häufiger zu sein scheint, aU wir anzu- 
leimen gewobnt sind; ferner weil die russische Literatur hierüber 
^^lir zerstreut, schwer zu beschaffen ist, und schliesslich weil in 
**i^nchen Referaten über russische Arbeiten Fehler und Verwechs- 
•Ungeu unterlaufen sind. 
^b Es empfiehlt sich Über dns ßlaäeiiwurtuleiden in ßussland 

*i^erhaupt und dann im Spcciellen über das Auftreten der alveolären 
^ A.rt abzuhandeln. Es mUssen jedoch zuerst eiuige allgemein ge- 
H ba.lteQe Darlegungen vorausgeschickt werden, die bei Verwerthung 
H »On Literatumngnben ftlr unsere Zwecke von Wichtigkeit sind. 

Um nun einige derartige Beispiele von Verwechslung des 
multjloculären mit dem multiplen Echinococcus zuvörderst aus den 
■ H«feraten Über russische Arbeiten zu bringen, sei angeführt: 

C Ratimow. Zur Frage von der multiplen Entwickelung des 

Ä Ecliinocorcus in der Bauclihühk'. Wrntsch 1894, Nr. S8. welche Ar- 
^ Witin den Keft?raten der St. Petersburger medic Wochenschrift 1894 




202 Venrechdung iwüclico tauitilocoUivD uncl a)ulli|)l«ii Ecbiook^kk«». 

Nr. 40, Rwuischü medic. Literat 11 u. 12 unter dorn Tit«l ,R. Zur 
Frage Über den Ursprung des raultiloculäreo Eclünoccocu« der 
BauchhÖble* geführt wird. m 

Dann Tipjakow, Zur Casuistik der Bchinokokkenkrankheit. 
Medicinskoje Obosrenje 1S9'>, Nr. '21, ref. St- Petersburger medic. 
Wochen&chr. 189t>. 2. Lit. Beil^t*, wo es heisst: .1. Fall. Lapar- 
otomie wegen multiloculärem Leberechinococcus.* M 

Tschistowltsch, Ein Fall ron Leberecliinococcus. Wratsch 
1895, ICr. 42, ref. fiuss. med. Literat. Beilage zur St. Peters- 
burger med. Wochenschrift IJ^IH», Nr 1. wo bericbtet wird über 
einen .beweglichen fluctuirenden, kindskopfgrossen Tumor; zwei- 
zeitige 0|)«ratiou nach Volkmann, es war etn multitocul&rer Echi- 
nococcus. Genesung. * 

Beide Beobachtungen beziehen sich jedoch auf bvdatidös»' 
Echinokokken, iu welchem Sttine auch in den Jahresberichten flbei 
die Fortschritte der Chirurgie von Hildebrand (I. Jahrg. f, 1895, 
Wiesbaden 1897) referirt wird. 

Tokarenko's Arbeit »Der Echinococcus in Kusshind und die 
Lehre too seiner multiplen Entwickelung' (mit einer Tafel uud einer 
geograph- Karte, DisserL St. Petersburg 1895) findet in den Jahres- 
berichten Qher die Leistungen und Fortschritte der gesammten 
Medicin. XXX. Jahrg. Bericht für lS9ö. L Bd. U- Abth. S. 243 
unter dem Titel M Tokarenko, Ueber Echinococcus muUiloculari» 
hominb. Dissert. Petersburg 1800 eine Besprechung. Es heisst daselb«t, 
,Von 160 FiUlen von Echinococcus multilocularis kommen 53 aus 
Rnssland, wo der Echinococcus besonders im Südosten häufig ist. 
... Im Abdomen rerhreiten sich die Crsten immer extraperitoneaL 
Die Entstehung durch Dissemination nach Ruptur der primären 
Cyste bestätigt sich nicht. 

Bei Entfernung der rielkammengeu Cfsten de« Abdomens, 
bnonders des Omentums und GekrOses muss man die Peritoneal- 

'i Auch in d«m Lit«raturv«rificjml»s bei Hoppe-Sefler. Punwhen der 
L«t>er. Fcbinocvccu» JiNeolnr. ^}>«cii^ile i*iitholoin^ und Tb«rspi*, bgnti M gtye b *a 
v<mNotbb.-tßel XVUl. Bd. iPäO ä^ül äadet ciefa diccer Titel uoter Hiaveu anf 
Vircfaow Hirsch' Jahiwberiehle. 

Im ladrx MedK-. XVlIi 1896 W der Tllel nchtw ^«braeht, todem die 
CebanwUoB^ Uolvt: T. EcUboc. a Bonia tmi a ato^ et iU multiple dere- 



\ 



I 



I 



I 
I 



I 



allen scnönen." Die Verwechslung im obengenannten Sinne ist 
aas dem Mitgetheilten «iline weitere? tirsicliülcfa. 

Tokarenbo selbst gedenkt zu Beginn des Kapit«! TV. S- 23 
dieser in Rede stehenden Verwechslung, indem er wörtlich schreibt: 
, unter der Benennung den multiplen Echinococcus — mugäbc- 
menuaro itxHnoKiKK:i — (multiplex) werden die Fälle seiner Ausbreitung 
in Mehrzahl in einem oder in mehreren Organen verstanden und 
man darf ihn nicht verwechseln mit dem viel seltener vorkommenden 
icaltiloculären Echinococcus — imoroKaMepuuMi. MnnoKOitKOMi — (multi- 
localaris], wie das Viele thun, die auch diesen ans einzelnen 
Keimen entstanden wähnen." 

S. 24 daaelbst heisst es; »Unter 400 Fällen von Echinococcus 
in Kussland wurde der multiple o3maI gefunden, d. h. Io,2'*d, der 
mulfciloculäre 27mal (0,8",«), die übrigen Fälle vertheilea «eh auf 
die einfachen." 

Bei russischen Arbeiten begegnen wir auch in neuester Zeit 
noch dieser Verwechslung, über welche sich auch Braatz (Königs- 
berg) in einem Referat auslässt. Es handelt sieb um eine Mit- 
Iheilung von Krassnof'f und Kolpatschki. BchinococcuA sub- 
diaphragmal. praeperiton. Chirurg. Annolen 189ii, S. Sö2, ref. vom 
^«iiannten Autor im Centralblatt fUr Chirurgie 1S96, Nr. 25 S. 612 
ü- 13. Brantz fUgt aeinem Keterat nachstehende, auf unseren Gegen- 
stand Bexug liabeude Bemerkungen bei: 

, Indem ich die Entscheidung dieses Streitpunkte» (ni^mlich die 

Möglichkeit der Aus«aatl dem weiter beigebrachten Material über- 

la.a*e, mijchte ich ausserdem bemerken, das» »ich bei allen den ge- 

°a-tiuten Autoren ein MissrerHtüDdniHt» bezOgÜcli des Echinocficcun 

i^iaUiloculari!! eingeschlichen r.u haben scheint. So setzen sie (S. 853) 

»^ti Echinococcus multiloculariit gleich dem Ecliinocuccuü multiplex 

Bv^tj halten offenbar fQr sein Kriterium nur da» multiple Vorkommen 

"^ einer Anzahl von Exemplaren gleichzeitig. Daher stellen sie 

^Ucli das Vorkommen des Echinococcus multilocularis als ein in 

"■^Msiand häufiges hin. Wenn man aber liest, wie dabei apfelsinen- 

lC*^89e und noch griissere Blasen als multicocularis hingestellt wurden, 

"öd daran denkt, da^s der in SUddeutschland und der Schweiz vor- 

■^oimneridL' Echiiincocous multilocularis nur durch liöchatens erbsen- 

K*08se Blasen charafcterisirt ist. so moss man zu der Ansicht kommen, 

**&>> ea sich in jenen Beispielen der russischen Literatur keineswegs 

^ni den Echinococcus multllncnlaris. sondern um den gewAhnlichon 



204 



BeaeanoDf .AlveolarechiuococcaE*. 



Echinococcus, nur in einer gleichzeitigen Melirzahl von Exeniplarea 
gebandelt haben muss, und das häufige VorkomuieD des Echino-X 
coccus multilocularis in Russhind noch ganz dabin steht.* V 

Braatz plaidirt auch später in einem Referat über eine Mit- 
theilung BobroTr's (Alveolarer Echinococcus der Leber, Die Chir- 
urgie 1897, Heft 6, tum.) im Centralbl. f. Chirurgie 1897, Nr. 42 
fUr die von Bobrow auch in der nissischeti LiLtiratur «iogefUbrle 
Bezeichnung, indem er ttchreibi, wie folgt: .Besonders die rusaiftche 
Literatur kann Bobrow nur dankbar dafür sein, dass er fOr diesen 
seltener rorkommenden Echinocuccus den Namen alveolärer Echino* 
coccus gewälilt hat und eingeflihrt haben will, denn durch die Bp- 
Zeichnung Echinococcus multilocularis ist manches !dis?iveratändniiiN 
erfolgt^ wenn es sich um mehrfach oder zahlreich an verschiedenen 
Stellen vorkommende Blasen des einfachen Echioococcuä handelte. 
Zu dieser Unterscheidung reichte aber die alte Bezeichnung nicht aus.* ■ 

In ähnlicher Weise 8])richt sich Hoppe-Seyler {\. c. S. 517| 
aus, indem er scbreibt: .Daher ist auch wohl der Name .alreo* _ 
lärer' Echinococcus besser als der gebräuchlichere: .multilocul&rer'; f 
denn wenn mehrere cjstischu in uinem Organ vorhanden sind, würde 
man ebenfalls von multüoculärem Echinococcus reden können, 
während mit «alveolar' der charakteristische Bau des Parantün dem 
cystischen gegenüber deutlich gekennzeichnet wird.* ■ 

Obwohl dieser Punkt eher den alli^emein pathologischen nod 
pathologisch-anatomischen Abschnitt der Krage berllhrt. soll doch 
angeführt werden, das» diesem Bestreben der genaueren Kennzeich- 
nung durch den Ausdruck .alveolär' von Seite einiger ünitarier, so 
Wilm» (Brun's Beilrage z. klin. Chirurgie XXL Bd. 1. H., 1898) 
eni^egeu (getreten wurde. Letzterer schreibt: «Der Ausdruck multi- 
loculär ist insofern nicht ganz correct, als auch der Hydatidosuj 
nie cystiseh »ein kann, wenn nämlich die Mutterblase durch Tochter- 
blasen ausgefüllt ist. Die Bestrebung, den Namen .multiloculÄr' 
in .alveolär' umzuwandeln, halte ich fOr verfehlt, da es uns nicht 
darauf ankommt, die Formen zu trennen, sondern im Gegentheil 
auch im Namen ihre Zusammengehörigkeit zum Ausdruck zu bringen.* 

Auf dies» principielie Frage der Stulluug des AlveoUrechino- 
coccus kann hier nicht näher eingegangen werden, dieselbe sei einer 
ausführlichen gesonderten Besprechung vorbehalten. 

Ad dieäer Stelle mOge genügen, dass sich Veriasaer auf den 
streng dualistischen Standpunkt gestellt hat 



EchmococcuG hvdatidosns in Ru&alond. 



205 



Dus wir uns ftber die obea erwähnte Angelegenheit der Be- 
nennung etwas weitlüußger ausgelassen haben, möge entschuldigt 
werd«a; die BeijrUndung hiefür liegt in dem Umstand, das» von 
den russischen Autoren selbst widersprechende, mitunter sehr auf- 
fftUend differirendf Anffabcn über die Häufigkeit des Älveolar- 
echiaococcus in Rusiülaiid gemacht werden. Kicht zum geringsten 
Theil dtlrften die oben erörterten Verwechslungen die Schuld daran 
tragen. 

So ist eben die bereits ang^fuhrte Verwechslung in den 
Timbow-Hirseh'ttchen Jahres berichten in dem Keferate über 
Tokarenko's Zusammenstellung die Ursache, doss auch Hoppe- 
Seyler (I. c. S. &15) auf Grund dieses tteferates Sudontrus^latid als 
Verbreitungsbezirk des Echinococcus multilocularis anführt. 



Die für Kusaland zu Recht bestehenden Verhältnisse sind 
Htt der am Schlüsse gegebeuen Zusammen>«telluug ersichtlich. 

Auf iiussland a\n eiti Laud. da» häufig Blaeenwurmleiden be- 
herbergt, wies bereits Koch, Fctcrsb. med. Zoitschr. 18öli, X. Bd. 
3. 245 hin. 

Kaschin (Ueber die Lebeii.sart und Nahrung der Buräten als 
Ureache der bei denselben vorkommenden Entozoen. Moskauer med. 
Zeitung 1861, Nr. 34 — 36 (russ.). — Auszug vou Lingen, St. Peters- 
burger med. Zeitung 1861, Bd. 1 S. 3(t7) leukte die Aufmerksam- 
keit anf die Iläutigkeit des Ilydatidenleidens bei den Buräten. 

Selbst russiscbe Autoren scheinen über die Verbreitung des 
Leidens daselbst nicht richtig informirt zu sein, so schreibt z. B. 
Barahaschow (Charkow), der *2 Fälle mit dem seltenen Sitz in 
licrürbita't veröffenthchte (VV ratsch IÖ82. Xr. IS und 1883. Nr. 1): 
fEcliinococcus kommt in Russland überhaupt j^elteu vor und auch 
■wm Vorherrschemi in der Leber." 

Wenn Blanchnrd (Zool. mi'dic. 1. p. 460) noch 1889 schreibt: 
•"ositiTe Berichte Über die Frequenz und Vertheilung der Hyda- 
^'Jenkraokheit in Russland fehlen noch; mau sollte glauben, dass 
Ae ziemlich häufig wäre bei jenen Vülkem, die sich der Viehzucht 
'idmen. Sagen wir nur, dass 1 Fall von multiloculärem Echiuo- 



') Der emte fall (iie«*r beiden »t der ertt«, welcher Prof. HiricbiDaua 
^* 70.Mä Patienten vör(fekomnion iat Ueber Orbitalecliinoltokktnfrequeai 
•Mllbtt in der Vvlge uiiii Litoratur QWr diesen [c S. 2.)5). 




20Q 8p«cieU« VeTbreitiiogsvsrhKltniMe dea Ediitioc hjrdatid. in Rnssland. 




coocus ia Dorpat nachgowieäeu wurde' — so werden die folgendeD 
AuseinAndersetzungen die tbataächlicb zu Recht bestehendeD Vef 
hältuisse darlegen. Laiigocbuch*« (1, c. 1894, S. +8) Vermuthung, 
daB8 in RusKland rier uniloculilre Kchinococcns selten sei, ist nichts 
zutreffend. 

Nadeschdio. Zur Frage der Ecliinokokkenk rankheit in Rns»— ^ 
Innd. Ruaski cliirurgituchenski archiv 1895. Heft I. bringt ein 
Casuistik Ton 209 Erkranbingsfdllen; in 231 Fgllen ist der Ecbi 
nococcus klinisch oder pathologisch -anatomisch nur in einem 0: 
Torkommend festgestellt, darunter finden sich 14 FSlIe (Ö"/i) vo 
Echinococcus multilocularis. Sogenannte multiple Kcliinokokhc 
wurden unter 258 dahin verwertbbaren Fällen 27mal fl^V) S*^ 
funden. 

Nach Tokarenko IfiOfi (l. c. S. '24) wurde, wie erwähnt, unte=- : 
400 Fällen vun Echinococcus in Ruesland. der multiple 53mal (13V 
gefunden, der multiloculare 27mal ((i,8",o)'). 

Während nach Nadeschdin in den 70er Jahren jahrlich na ■ 
2 Fälle Tun Echinococcus zur Veröffentlichung kamen, konnte diese s 
hi» IS95, wie oben erwähnt, eine Caäuiätik von 299 zusammenstelletK- - 

Bobruw (Deber die Behandlung der Echinokokken. Chinij^- 
LjetopiüsJ. Bd. IV H. S, \^a'S) hat in der rusbisclien Literatur de.V 
letzten 5 Jahre einschliesslich (3 eigener Fälle 88 Echinokokken-" 
Operationen, darunter 4^ der Leber gefunden. 

Nach Ssudakow (VVratscb 181)7. Nr. 44 referirt in Rem^ 
der ni9s. Medic. Zeitschr. 1898. Nr, 1 und von Gückel, Ctrbl. f- 
Cbir. No. 13) scheint im tranabaikaliachen Gebiet Kchinoroccu;» 
cfsticus recht häufig zu sein. .Ssudakow beobachtete im Lauf^ 
Tou 2 Jahren in Tschita (Ostsibirien) 11 Fälle, grUsslenthciU bei 

*) Im Ge({ea»uU tarn multiplen (»»«wi-m-iiiMA. miiORcluMtweDnij) Echino- 
coccus {i. o.} wml in der rUMiachfii Lit*iratui- d«r alveolilr« Kchinoi-occui», aiit^ 
multiloculär. «umetit mit vielkammerig (mMDaurpiiua. mnoeoktuiK^aiij) auch reib 
vifilnecti^ (nBnimiikuakia, mnogogi^exctnijl, in Deuerer Zelt »»hr bAtiti|i oilvr rid' 
mulir zumutHt luit alTouIiLr beieichnet, 

DJK llexvichaunif .vietnejttig* gebrituclix-n x. B. dio Autoron: AlbreohLv 
NadeBi:hdin. KrusBnsturn, Romanow 

AI» Bcii|iiel viiivr pilicixca llvzüicIiauDi; kann die Toa S(z)aboloLDO*^ 
fOr uinc Beobnchbinx »n^ri'wnndto dicnoii : Zur Pm|^> von der multiplen Looli - 
»ation de» Kchinoroccus miiUito('.»lariH. Katnu 1897. 

NU. Au>7h von Seite «onttij^er aujtlandi«cit?r Autoren wird einet mHaUeht^ 
eindeutigen Bt'ni>DDunff beim BU^fnwurmloiden Roclmunj^jtfitraßf^u, t. B. DerfanL« 
Cytftes li.vdntiqu«» uiiilo<:utatrv* du cvin. du poumou et d^ la nttc. Hüll, &oo- 
annt. de Pnris I8T4. p. il*>l. Caneva Zanini, Ci«ti ,multipl« uniloculari* daa 
E«hinooocco al fcgalo. Bnll. d. clin. Milano 1896. 157. 



Bpeeielle Verbteitaiig»?erbllltuisse de« EcbiDOC. bydatid. ia Rutiluiä. 207 

Burjaten, die sicli mit der Viehzucht be»cbüftigen und unter sehr 
scblechieu bygienischeo Verhältnissen in Jurten leben. Unber dea 
n Krankon waren 9 Frauen 

Im Gebiet dea Kaukaüus und zwar im ät. MichaeUapital in 
Tiflin wurden Ton P&atjuchoff >) (Kaukas. med. Zeitscbr. 18D1 — 1892, 
citirt bei Tokarenko 1. s. S, 16) uuter 825 im Verlaufe Ton 
2 Jnhren Turgettommenen Necropsien 1 Draal Echinococcus notirt. 
Im selben Spital beobachtete und operirte Oolbeck im Laufe Ton 
5 Jabren 11 Fälle dieser Krankheit. 

Im Tiflis 'sehen Kisenbahnkrankenhaus oporirte P a r i o s k i 
(Chirurgia. 1808, russ., rvf. von Braatz) innerhalb 2 Jahren 2 Fälle 
des seltenen subdiapbragroatischen Echinococcus. 

Einige Notizen nach Tokarenko (1. c.) mögen die speciellen 
VerbreitungsverbäUniüBe dea hydatidoaen Echinococcus in 
Hussland illufitrireo; den ÄusJUbrungen dieses Autors zufolge Über- 
wiegt der Fara.sit weitaus in seinem Vorkommen im Süden und Sod- 
csteu Dber alle anderen Gegenden. (Im Krankenhaus in Odessa wurde 
Viach Dr. llimmelfarb. äadrus^K. niedic. Zeitung 1894, Nr. 5 Ton 
1870 — 1887 bei 4478 Seotionen 35mal Echinococcus hydat. gefunden. 
In Nowo-Czerkask nach Angabe Dr. Muschenkow's [Verein der 
Aerzte am Don lÜQü] auf lnOO Fälle in 10 Jahren lOmal). 

Von 400 Echinncoccuü h_vdat.*Fä1lon auR Kussland war die 
Heimat der Kranken in 2B0 angegeben. Von diesen ent* 
fallen auf: Kaukasus 14, Poltawa 42, Os^tsibirieD 20, Tambow 19, 
Iler^onsk 18, Moskau Ui, Dnni.tche Kosaken 1:^, St. Petersburg 12, 
Saratow 11, Kiew 8, Charkow 7, Tula 5, l^üsu 5, Ortow. Katian. 
Woronesch, Kun<k, Nowj^ornd, Tawritach (Tznrien) je 4. Orenburg, 
Warschau, Wohigod, pKrnisk, Tschernigow, Samara, Twersk, Peiua, 
Jekatarinovlaw je 3, Pskow, Beoüarabien, Livland, Smolensk je 2, 
Mohilew, Kaluschk. Nischegorod, Wit^bak, Astrachan, Finnland und 
Kronstadt je 1. [Finnland s. S. 207.] 

Auf diese Art ist die Krankheit in Russtand Überall verbreitet, 
aber bei weitem nicht im gleichen Maasse. Ea entfallen nämlich 
auf Soden und Sodosten 172. die grössere FTälfte aller Fälle, auf 
die mittleren Landslricht- nur uin Drittel. Oi* Filllc, auf den Norden 15, 
von denen 12 auf St. Petersburg entfallen (unter diesen wiederum 



'I Siebe auch Pantiucboff, Der EchioocoocuB und CjrstiMrciu in Tiflia. 
Rat»kitiR Medilina 1^92. Nr .V 



208 Specielle VerbreitungitpriilfItDtiiß dH Ediinoe. hirdatid. iu Roidiad. 






meist Leut« aus anderen Qegenden zugereist) im Westen im g&a: 
nur S. 

In ßussland vi'schienen aU Uauptverbteitungsbezirke deaBUMn- 
wurmleidmis: Kleinrusslaud, das Land der doniüchen Kosaken, dei 
Kaukasus und Ostsihirien. 

V«n den Schlu^sful^erungen Tokarenko's (1. c.) inte 
lins hier hauptRädilirli, dass der Bchinococcuii hydatido»us in 
land, g&Dz besonders im Sliden und Südosten, in den Gebieten, in 
denen grosse Viehzucht herrH.'fat, verbreitet i^t und das^' in Rusi- 
land häufiger als in anderen Staaten der , multiple* Echinococcus vor>^ 
zukommen scheint ^M 

Auch auü den sonstig&n Berichten der russiecben medicinlBcfaeii 
Literatur') erhellt das zalilreiche Vorkommen der Echinokokkenkrank- 
heit in diesen Gebieten; ich verweise auf den VI. Coagres« russi* 
scher Aerzte in Kiew"), referirt nach Wratsch in Rnss. medK. 
Literattn- 189i3, Nr. 0. Beilage zur St. Petersburger medieinischen 
Wochenschr. und ebenda 1897, Nr. lü und die vielen Keferate Über 
Blasenwilrmer aus den verschiedensten russischen medicinischcn Jour- 
nalen, insbeRondere die Referate im Centralblntt fQr Chirurgie raeiit 
von OUckol (Karabulak, Saratow). 

Die am Baikalsec lebenden Nomadenvölker, die buriUJscben 
Kosaken um Irkutsk. sollen überaus häufig die Träger ron Ecbin 
knkken sein. 

Bei ungünstiger Witterung leben sie mit ihrem Vieh u 
Unnden in demselben Zelt. Nach Kaachin (1. c.) gehören sie 
den unreinlichsten Völkern der Welt. 

Anf dem früher erwähnten V[. Congrcas russiacher AerzW 
Kiew berichtete iu der Sitzung vom 24. Ajjril 1890 Bogaewak 
Aber ^41* EchinococcusniUe, die im Krementechug'schea') Land- 
schafkshospital vom 28. October 1834 bis 17. .Inli 1895 bebandelt 
wurden. 

Die auffallend grosse Häutigkeit des Kchinococcua im Gonvei 
nement Poltawa (s. o. Tokarcnko's Zusammenstellung) erklärt' 
sich nach Bogaewsky aus dem engen Zusammenleben der Klein' 



') Koicber Unaug.-Dimert. Freiburff 1898) S.5: .lo KoMland DvluBeB 
die Piititictttionen über Echinococcus von Jaar eu Jahr bq*. 

*) Auf demselben mitcbto Shirmunsky über ^ von Bobrow operirt« 
PiUle. KrODeberR Qb«r 2. Uozewiticli aber 8 von Uoratiaiipt opsnif 
Echinococcunkianke Mittheünng. — Uogaewsky'« ,41 EchinoeocciBflUI«*(m.; 

') Kreni«ut»cliug am Dojepr (Weis»- uud Kleinnucland). 





I 

I 

I 



enUirnuticeD Aber Kcbinoc. Kväntlll "In %am 



rassen mit ihren Hauatliieren. Unter den Kraulten waren 8 Männer. 
ÖU Frauen, 34 wurden operirt', darunter 27 mit Lebereeliinococcus. 

In jdngslerZeit verütfentÜchte Trofjaiow aus der chirurgischen 
Jlbtheilung des Poltawa'schen Semstwo- Krankenhauses (Chirurgia 
1S98, S. 3Ö9, rusa.; ref. von Braatz. Centralbl. f. Chir.) ?, Fälle von 
JEchinokokken, 2 Bäuerinnen und 1 Kosakenfrau betreffend, wobei es 
%)enierkenswerth erscheint, dass bei der Seltenheit des Nierenechino- 
<:occu8 mit dem von Trofimovr mitgetheiUen , 8 Fälle auf die 
russische Literatur allein treffen. Weiterer Casuistik aus jUngster 
Zeit begegnet man bei Lissjanski, Annalen der russischen Chi- 
znii^e 1897, lieft 5. 6 Fälle von Echinococcus hepatis. Sabancjew, 
Zur Casuistik des Echinucoccus beim Men^ichen. Letopis russkoi 
chirurgij, 1897, lieft Ö. Letzterer beobachtete 17 Fälle ron 
Echinokokken, von denen 10 operirt wurden. 

Fall 8 und lÜ sind Ecliinococcus multilocularis benannt, aber 

doch, wie Tiling {St. Petersburg) in den Jahresberichten über die 

l*^ortschritte auf dum Gebiete der Chirurgie von Hildebrnnd, 

111. Jahrg., Wiesbaden 181)8, referirt, wohl nur als Echinococcus 

»tünltiplex' anzusehen. — 

Bezüglich der rusaischen Oatseeprovlnzen, speciell Finnland 
a. S. 297. 



Teberticht üher 8on«t!ge ruMm'scIie Kch inokoklteiiliterit ar 
seit Beginn der 80er Jahre. 

Juk«. Med. Vcrtnik. St. r«tcr«burg 18^0. 401. 

Asaoiiitii, Bi. Petenb, med. WoobeDschr. 1SB2. 

«rill (Kimik Lazarewi tach, Ch^rkovr). Wratscb 1^2, 10. 

Sokolow. Kifw 18)52. 

So» jrnow. Eitntd. kün. Gau, St. Petertburg 188S, 627. 

T; HolKt, St. Peterab. med. Wochenschr. 1883. 

Selenkow. ilia. 18S3, a^3. 

■K ranifrld, WrnUch. St Petersburg 1883. 

>* i xnuielfiirb (Odewa). WriiUcb 1883- 

}i chlowaki. Med. Sbomik. TAUt 1884. 

^ n nthurg (Cliarkow). Med. Obotir. 1884. 6. 

i^QZuin, I.aito;>. kirur«. Obxb. Moskau 1884, Nr. 4. 

^ e r Grigorian. Sluchai tichinokokka pL'chu&i. Prütok. zaeuid. Karkazsli. med. 

^ Ob»h. Tini« 1884. XXI 2(.0- 

**lotOT. AetiolojtiB der Rchinococcuakrankheit beim Ueiuchen and Thier. 

^ Ibidem XXI "274 (mw,), 

5'^^alewiiki (Charkow) Arch. p«ych. (m*».) 188J>. 

7»*»lin. Djewnik Ka«nisk. Obsh. WraUch 188.5, Nr. 4. 

'*» » Ijew, St. PctL'reb. med. WociiCMchr. I8W5. 

»^SiiLevski, Klui. med. Voakretenik 1885. 



3 



Moskau 188.V 



?J'ijtr, Laitop. kirurg. Obah. U 
' *«»iljew, Chir wostnik 1885. 

^Olietl, T«tbr«ltun( dr« Blu«i)«-iimleU*tiii 




14 



210 



Lit«tatuniotü«D Ober Echinoc. hjdatiiL in Konlaad. 



Qolaboff. Ued. Ob<wr. 1^ (>. D«uUcbM Arch. f. Itl. Med. I8S7}. Klink 

Zertinlovr, Tueui« Mhinoooccu« b«i fCaUen uod ibr Eiiiflott auf äit all- 

jremtine Hygiene, Veldielo, 8t. Petersburg 1886, 2.1. i 

Spijmrai iKlinik Skliffoio wski). WraU«b. St. reteroburs 1S36 ^3 F.). | 
WiDO({ritiluw tKotowtschikuw), (Uulti|>ler Ix^biDoc). Uea. Oboer. Moakia' 

IB8I3. 415. 
Orloff, WniUcfa lt«7. 437. 
Dalioffer, M»d. Übosr. Moskoa 18t^, 235. 
Kararleff, ibid. 1^9. 
Bftraoowtki, Uoskaa 1889. 
Prtxin, ^encd klis. Gaz. St. Petenhaxg 188ft. 
Orecbaninoff, St. Pi!t«nbarg 1890- 
Sarrcbeff, Laitop. kirorg. Obsb. llMkan 1890, 457. 
ArcliatiK«lakaJH, U»d. Oborr. 1890, 12. 
AlniftBow. CeberEflhinococciu beimHentehm. Mediuna. 1690. St Petenten^. 

mwL WocheoKbr. Lit 11, 12. 
ScheboldAcff. Zemtk wrktMh. Ttchcrnteoff 1890, 191. 
Uelnikov-KsRvedenkow (2 F. von £eber«i^.). Üed. Obotr. Moika«' 

ISai. XXXV 6S4- 

Earpcehenko. Protok. zasaid. Karkazck etc. Tiilis lB£il~ie92, XXTiri. 

SBokoiow, Cbinirg. w««tntk 1$92. Trtnklcr. ibid. 

Mislarski Verkli-lket«k. Ural. (Soc Oaralieiuie de Mtkl.» 1892. 

Tokareki. St Petersburg lii92. 

Karniiloff, Chir I.aitop. Moakan 1892. 313. 

Treoberg, Nicolajcw. RunL Denlndie med. Wocbeudir. 1892, Nr, 14, 

Uereiovski, >led. Obow. Hoskao 1692, $14. 

Saks. Uoskao 1883. 

Kra«ttch«ako. Wratwb 1S93. Kocb, ibid. 1893. 41. 

Slatwiejeir, Ued. Obo«. 189». 

Spijarnyi (7 FftU«), Chir. Laitop. Moekaa 1S9S. 

Nadajüia (6 FUle), Cfair. Veataik. St. Peteivburg 1898. 

BecktnaBB. St PeCer^uiv Iäd4. 

Zaadcr. St Petertbuiff ll!«94. 

Leiin. Wiatsch 1894. SA, 

Sokolorr. Tnid. OUb. dietafc. WiatMh. St. Petenborg 1884. 

SklifoBSOwski. Kam. chirarf;- Annal. \ää^. 

Snepirjeff. Ujmikologiscbe Klinik. Uoakau l^^. 

Broido. L'h«lmii)tbia>e «n KoKue. Gas. bebdom. Pari« I89&- 

iKnatoff, Tojenno-med. J. St. Petersbais 1896, 448. 

£i«Bl«r. Eaoaa 189«. 

LoDiB. Med. Oboar. 1^96. 21. 

Bsbrow. Med. Wntnik I39Ö. ä. 

Alaxioiki. Cbininrie. Mo^aa 1897. 

Skrachow. Hedic Oboer. Hin 1897. 

Tbomson, Odtam 1697. DratMba &ilKfar. f. Cfair. 180a 

Sabanierefr. Laitop. mak. chir. PManbarg 1897. 8(7. 

Laikfxid. Vsfcsao-med. Patarsboiv 1897. 

KoToUBko. ll»d. pribar. Pmnbm 1898. 

Woljaiew. Parioiki. Cbirui^ 1898. 

Koatoviki. l^etop. raaak- cbir. 1996^ 

Bebrow. An;h. f. Uta. Clur. 1898. I 8. 819 t5 FA 

ParTaki. SM. Oftwar. It»8. U. 8. 

Ba>*«r. Med. Oboa. 189». Nr. 1. 

Laiarew. ibvl. 1899. 

Ooldenber«, OAmm 1899. 

Asf «ItfW. Y<^)anBfr>Bad. J. l89tL S. 

Rasumuvfki. VILOoscT. naa. Aante 1899l 



Ediinococtm« cjiti<«> in Polen. 



211 



Trinkler (chinirg. Klinik Charltoff, Kuialnnd), Cynt« hjrdiitiqu« solitoit« 
3« la ml« etc., Revuo de Cbirun^e 1.^94. XIV. ji lOT) weint daniuf. dius weder 
Nrjiaer lB«rlin IlS77). noth Moiit«i' ^L'ebcr MilEtfchinorDC-u» und u>iD^ ßtf- 
handlang ISJU) die rugninche I.ileratui* citiren. liernde in Runst&nd »nd im 
Verl&ut« der letilen )ü Jibre mehrere s?hr intems&ote t'Slle von Uil>b}-dKlikWn 
mitgetheilt worden. .Aus dvr Zalit det onchionenen Arb«iteii kiuin miu fto- 
nl^hmen, dm di« ErkranlcunR büutiger iti RDsabuxl »l» im Oceident ihI.* 

Kin« diöMr Mouoifraphifn von RoaLtichinakjr (Oeux cas de cjatea bydat. 
de la nte tBull. de 1ü ^ov. mrd. du Tamliufl' 1S90. 5 u. Ö) berichtet Qb«r 6 neoa 
PlUe von Hyd>tiden*;y«l«n in der Mih, <lie all« aus Ruuland lUmnifn: von 
Sokolnff. Goluboff. fiam^nine, Ikawits, Wassilififf ond vom 
Autor f«lbst. 

Nach dem Ort der BeobacbluDg >tc11t TrinkUr (3. 11») in Bctug anf 
Mitzechiuococcua folgRiide Tabelle iu«ttmni«n : 

Deutscbland 'i'i. Pninkroich 'i:t. RuMtlAcd 7. Italien 4, OeaterrC'icli 8. 
labud 2, Irland 1. England 1. Ni^derlundi^ 1, Diincnmrk I. SOdaTrika 1, 
Aastrali^m I Die Beobacbtunjteu aii< Ü«utiicbtanü und Krankreirb reichen bji 
1790 xuiUck. — Irgend einen RUckschlus« aaf die Verbn-itimg dea Leidens 
Qberlmnpl ilaniux %\i livhan, geht wolil nicht xn. Trinkler bringt iß. 143) 
eine chronologisch geordnete [Jebenirht nber die >SoliiarhTdatidpnr;itten der Mils. 

IUe KTOcw Verbreitiint; des Blasen wm-tn leid ens m BusBlaud geht auch 
an« uiner anderen Arbeit Trofimow's (s. o) liorvor. Dieser Autor meldet 
(Die Chinirgie. niut.. Dec I8d8|, dtu* 2t Falle diM so Qbfrauii telti'nen MiU- 
eduoococcui in der tu»«fcfaen Literatur besehrieben wurden, und n)gt den- 
Mlben S neae hinin. 

Im Gegensatz /u den (;{hlru6si<«chen Ofbietan sdieiot Polen, 
dns im übrigen von iindertr eiligen piiraf-ilären Leiden stiirk heim- 
gesucht wird, Blase uwOrmir nur »«hr sporadisch zu beherbergen. 

MatlakowHki ^) (WarschaiiJ. Ceb«r den Netzechinococcas Tom 
chirurgischen Statidpunkte (Archiv für klin. Cbirurgie 18£)1. S. 380), 
schreibt: 

•In Polen tritt die Krankheit nicht nur im N'etz. sondern auch 
in anderen Organen ^ehr i«elten auf. was aus der geringen Anzahl 
der bei uns veröfFentJichtÄn Fälle von Leberechinnkokken im Ver- 
gleich mit der colossalen Menge der im Westen Europa« beschriebenen, 
herfofgeht." 



Polniache Literaturangabeu Ober da« Bl iiaenwarmleiden. 

Cbttlubiitski, Parasiten in der Leber (Bydatiden). Pam. Tow. Lek. Wanehau 

18C3. 
W'yKr^Twalski, Gaz. Lek. Waiwhau 1872. 497. 
Brodowsky. ['am. Tow. Lek Warachuu 1876, 48i. 
Stankiewioz. IWa. Tow. Lek. Warschau iSSZ, TS. 
Krajewski. Krön. Lek. Warschau 1880. VII. 

Wiegandt. AnnaL d. Njisdow'schen IlospitaU. Warachan 1S88, H. 8. 
.V.itlakownki, Gas. Lek. Wamcbau 1890 (a. o.). 



'} DieMr Verfuser bringt, wie hier beigefügt werden toll, ain* reich- 
liche frantdiisuhe und englische Casuistik. 



212 



AlTeolareokinoüOocuB in HuuUnd. 



Lewin, Bola. aas. Elotk. I8dl. 

Troctew-Wi. Oiu. Lek. Warschau 1895, 2, 141. 

Brjuohanow, Boln. gu, Botlc. IS&5. 

He(]wedi«wa, ibid. Iüft>. 

OI«JDikow, ihid. 180G. 4a. 

Beiniko« (Ecbia. cervbri). Otwzr. pa^eli. 1899. Nr. 5 (nus.). Warocbsu. 



Ueber Auftreten des AlTeolarechinococcas In Bassl&nd. 

Vierordt rechuet iu Keiner Munugrapbie 1886 vier Rueslaa 
angehOrige Fälle von Echinococcus multilncularis: 

1. Beobaclif4ing 15. Ärth. Böttcher. 1858. Spiritus präpa: 
der Dorpater ') Sammlung voa unbekannterHerkuDft, Virchow 
Archiv Bd. XV S. 352. 

2. Beobachtung 67. Albrecht. (1882.) 
GOjährtge Soldateafraa russischer Nationalität. (Heim 

nicht zu ermitteln.) St. Potersbut^er medic. Wochenschi— 

1882, S. 269. 
d. Beobachtung QS. Albrecbt (I8B2.) 

09JHhriger Taglßhnor russischor Nationalität. (Uci 

unbekannt.) St. Petersburger medic. Wochenschr. 188 

Beide Beobachtungen iu St. Petersburg gemacht. 
4. Diese Beobachtung (Nr. IJQ) registrirt Vierordt, indem 

angibt: Brieflicher Mittheilung von Dr. üskow zufolge i 

1876 in Kronstadt ein Fall von Echinococcus multiloculari 

vorgekommen. 

Antnerkung: Zu dieser An^be mftcbte ich bemeHotn. dau Kru«« 
stern U. rutÜKbif Litemtur) in miivm Litfralurvercirtchiiititi uifUhrt: 

ütkow, Protocolle dw Vereines der Kronstadt« Aerxlc. Sfl. OctoV 
1874 (runtecb). 

Vierordt Übersah ^ Fälle Lukin'«. 

M. A. Lukin, Prosector am anatomisclien Institut des Kranken — 
bbuaee in Kronstadt berichtet (Viell(ai">i>eri(;e Blase nwurmgedchwulsf 
defl Gehimf« und der Leber. Wratsch iSH, Kr. 27 S. 443), das 
er währeud »eiuer l^jährif^en Praxis am pathologisch- anatomiscbi 
Institut de» EniiiHtädter Kmukenhau.'ieH unter 74H5 flecirtcn FäU< 
17 hydatidose und 3 multiloculäre EcbinococcusfäUe beobachtete 




') rebriffen« int die Litemtur Qber tnrtüachen tkbinococcaH am I>0(, _ 
aawerordentlicb *)>ilrlicb. BerawaDn, Echinococcus der Mnmtna. Domale« 
med. Zeitecbr. IST!, I. Zoege-Manteuff cl {Schilddrftoei. chirutgitcbe Klitiil 
DorpKl> St Peterab. med. WocheDichr. 1889- 



iJ 



jllteolAcecbmoccMxus in Kauland. 



213 



Von letzteren 2 ia der Leb«r und den rorliegeaden 3. in Leber 
und Gehirn. 

Es bandelte sich um einen 20jÜhrigeD Soldaten rom Samanky- 
Elegiineni. im Dieuste seit ISSi). geboren im Gouvernemenl Ja- 
roslawäk (Kubangebiet, Kaukasus, Südostrusaland) s.- Caauistik. 

Kruiienateru (Ein FuU von vielntNitigem Echinococcns in 
Ostaibirien. Wmt-sch 18{t2. Nr. 35 S. 873. russ. Beobachtiing 119 
der Gesammtcasuistjk) berichtet Qber eine im August 1887 im Gold- 
bergwerk Jakutzkojti (an der Aldan, Nebeofiuss der Lenft. Oib- 
sibirien, Goavemem«iit Jukutsk) zur Sectinn gekoiumeiiL- Frau, in deren 
Leber eine kleine v)etn<-sti^<-(i.e.muUi1ocuIäre)Ec}iinokokkcngenchwuUt 
angetroffen wurde. Die nnkrosko|iische Untersuchung Keigte, dass 
OB sieb um einen vielnostigen (mnogognjezdnij) Echinococeu» 
bandelte. 

Krusenstern erwtLhnt, dass dieses Präparat im Jahre 1888 
Prof. Iwanowsky nnd üskow gezeigt wurde. 

Dieser Fall tnteressirt, wie Verfasser mit Hecht betont, gaos 
besonders dadurch, dass er der erste Fall von Tteluefltigem Echino- 
coccus nicht nur in Sibirien, sondern in Russisch-Asien ist. Ver- 
fuser corrigirt die Zahlenangabe Vierordt's. indem er auf die 
3 Fftlle Lukin's [s. d.) hinweist; ferner gibt er die Möglichkeit 
zu, dass Fälle ron Echinococcus miillilocnlaris öfters von Aerzten an- 
getroffen werden, welche jedoch keine Zeit und Gelegenheit haben, 
diese weiter zu beobachten oder zu beschreiben. 

Die Frau, bei welcher Kruse ustern den Parasiten gefunden, 
war, wie er angibt, im Gouvernement Jakutzk geboren und sie war 
niemals ausser Sibirien hinausgekommen. 



Chronologisch « nach dem Erscheinen der betreffenden Hit- 
theüungen geordnet, lässt sich die russisch« Casuistik des 
alrealären Ecfainococcua zusammenstellen, wie folgt. 

1. Böttcher 1858. Präparat der Dorpater Sammlung. 

2. Albrecht 1882. ÖOjSlirige SoMatenfbm. 

3. Derselbe 1882. 69jähriger Taglflhner. 

4. Uskow (69. Beobachtung bei Vierordt) 1882. Bezieht 
sich auf einen Fall aus dem Jahr 1874 oder 1876. (Kron- 
Btadt.) 

■ T «IriTi 1 AA^ k 

6 Darselb ' I 2^^'^*' <lie Leber betreffend. (Kronstadt.) 



SU 



AlveoUraohiiMMMu« in Ruiil&Dd. 



7. Derselbe 1 8H4. 1 Fall Ton Ecfainococcuü multilocularis in Leber 
uud Qehim ('26jähriger M»nii). (Jaroslawsk?) 
8.— 13, Brandt 1889. 6 Fälle von Echinococcus Dmlticularis an 
der Kasanar Universität beobacht«i. SUjähriger Bauer, 
47jähriger Bauer, GOjiUirigurTartareQbaoer, 19jälirigerManD. 
70j&hrig^r Bauer, I Präparat. 

14. Llubimow 1890- Präparat Kasan. 

15. Erusenstern 1892. Frau aus Jakutzkoje, Oourenif 
ment Jukutzk. 0&t«ibirien. asiatisches Russland. 

16.— 17. Komanow 1892. 

1. 37jShrige Bäuerin (1891) Ton Nitschen, Tomsker 
Gouvernement. 

2. fiOjiUiriger Bauer (1891) rnn Ischitn, Tomsker 
Umgebung. 

18.— 22. Winogradow 1894. Kasan. 

1. 19jUirige Bäuerin (1892), Kasaner SpitaL 

2. 59JMliriger Bauer (1892), Kasaner Klinik. 

3. 42jalirige Bäuerin (Dezember 1892. Januar 1893). Be- 
Eirk Lalscheff. GouTemement Kasan. 

4. 60jälirige Bäuerin (1893), Klinik Kasan. 

5. GSj&liriger Bauer (1894), KUnik Kasan. 

23. Komarow 1894. Moskau. 46jährige Bürgerin aus 
Gouvernement Peusa. Mitte des europäischen fistlicheo 
Uusaland. 

24. Kozin 169&. Moskau. 54jfthriger Mann aus dem Smo- 
lensker Gouvernement (westlich von Moskau). 

2b. Prudtetschenski 1895. Moskau. ßUjähriger Bote, ge* 
boren im Gouvernement Tula (sOdlich von MoskauV 

26. Mamurowski 189Ö. Moskau. 27jähriger Bauer (Jäger 
aus dem Gouvernement Tula. 

27. Bobrow 1897. 2öjährige Kaurmannagftttin. 
28.-29. Sabolotnow 1897. Kasan. 

1. 28j«hriger Bauernta^hner (1897) aus dem Bezirk 
LaTscheff, Gouvernement Kasan. 

2. S8jfthrige Bäuerin. Kasaner Klinik. 
30. Kernig 1896. Frau aus dem Obucbowspital. in St. Petara- 

buig beobachtet. Keine n&here Angabe des Heratammens. 



I 

I 




veolareohinococcus in RtuiluidJ 



-31.— 33. Melnikow-Raswedenkow 1899. Moskau. 

1. 35jähnge Bäuerin (1898), Gouveroement Rjasa. 

2. 43jähriger KaufmanD, Moskauer Klinik. 

3. 41jäkrige Bäuerin vom BacliruscbiDer SpiUl. 
Ferner Llubiniow, Kasan 1899. 



Aus den statistischen Daten von Melnikovr-Rasweclenkow 
<L c.) resultdren fOr Russland folgende Ergebnisse hini^ichtlich des 
TnrkommeDs de« Alveotarecliinococcus beim Menschen: 

Uoskaa (Casuistik von Manmrowski. Knjaskow, Golu* 
binic. Racbnianinow, Melnikow-Kaswedenkow, Fcnier 
Komarow, Koziu, ausserdem MuseuimsprÜiiarate). öe- 

BftmnitaDmme 23 Fälle 

Kasan (Brandt, Winogradow, Snbolotnow, Ljubimow) . 17 , 

'H'omsk (4 Fälle Romanow) 4 . 

f etersburg (2 Fälle Albrecbt, Winogradow) .... 3 , 

Kronstadt (3 Fälle Lukio) 8 , 

Dorpat (Jurjew) (BßttcWr) 1 Fall 

"TVarachau (1 Fall Grigorjew) 1 , 

"Kiew (l Fall Tichorairow) 1 , 

'^)st8ibirien (l Fall Knisenstern) l , 

An diese Ucbersicht mtlasen wir einige Bemerkungen knllpfen. 

~^^ie auch ans der deutschen Caauistik ersichtlich, kann man nicht 

-^»hne Weiteres den Ort der Beobachtung auch aU Abstammunggort 

bezeichnen, so dass es sehr fraglich ist, ob auch alle Moskauer 

7äUe wirklich aus dem Gouvernement Moskau stammen, was z. B. 

ggaiu: besonders fQr die Fälle von Komarow, Koxin. Pred- 

'tetschenski, selbst einem Melnikow'ij (s, Ca.suistik) gilt. Bei 

Petersburg wäre der von Kernig gebrachte KrankheiUifall za er- 

Igönzen, so das« sich daaelbst die Ziflur auf 4 «rhOht, bei Kronstadt 

'wurde der Fall U-skow nicht eingerechnet, ho dass hier auch 4 Fälle 

resultiren. 

Die GesammUumme fQr Russland würdt; sich demnach sogar 
auf 5Ö erhfihen, wobei jedoch der Einwand nicht unterdrückt werden 
darf, ob nicht vielleicht auch unter den Melnikow renichi«dener> 



216 



Alveolarechinoeocciu in HuMluid, 



•eits zogekommenen casuistischen Mittheilungea die oft genaunte 
Verwechslung /.wischen multipel und multUncolär unterlaufen ist *). 

Die oben g^ebene casuistische Zusammenfassung lehrt, da» 
local geh&uflea Vorkommen exquit^it in Moskau und im Gouvernement 
Kasan') festgestellt werdon kann, in letzterem gehßren die Befallenen 
vontlgUcli der bäuerlichen Landbevülkerung au. 

Die Qbrigen Angaben zeigen ein ganz vereinzelLes, zerstrentea 
Vorkommen. Dieses medicini5ch-geograplu.<che Verhalten des Para- 
dten iu Russland fordert zu einem Vergleich und zu einer Gegen- 
Dbentellung der fUr die Verbreitung des hydatidosen Echinococcus- 
ftstgestellten Verh&ltnisüe auf. 

Bei Betrachtung der gtatistiBohen Karte der Verbreitung dc^ 
hjdatidoaen Echinococcu!) in Ru»sland, welche Tokarenko (1- ^•^^' 
«einer Arbeit beigegeben, erscheint dem Flächenraum nach da@^ 
Gouvernement Poltawa und die Gebiete nördlich Tom Kaukasu.<4 ii^t, 
alterhöchstem Grade verseucht, daran reihen sich Tambow, dam^^ 
Moskau. 

Wüllen oder können wir es nun einen blossen Zufall nennen, 
du8 in dem Tom hrdatidosen Echinococcus am meisten verseuchten 
Gebiet kein einziger Fall der alreolaren Form auftritt Weder aus 
dem Kaukasus noch nua dem Gouremement Poltawa kOonen wii 
Angaben Qber Aufenthalt, Geburtsort oder Sectionen Echinococcus 
multilocularis- Kranker finden. 

Ganz das Gleiche gilt ftlr das Gouvernement Tambow. 

In Moskau würde nun gleicbKeitig gehäuftes Vorkommeik i 
beider Arten vorliegen; Moskau muäs jedoch ohne Zweifel QDter~^| 
einem anderen Gesichtspunkt betrachtet werden als die übrigen ge- " 
nannten Gouvernement«. In Moskau ütrömen in deu rie&igen Spitälern ^ 



*) WUirewt der DnivklcguotC dieM-r Arbeit orhielt ich von diaein Autor' 
die Veralftadigiuig, dan er nur VTM» uif&hr»', deren Diagaow von deo patbo- 
legiBcfaea Anatomen miknekopiicb feetfotellt wrude; wodmcb nn—re T«r- 
Irtliuiig ncli nicht xo twvtitign «cfavot. 

*) Kaeb SabolotsAw (1. c S. 3) ktanea AUiataecfaen Annbea de» 
Kniniivr p«Uiologiadi-«DaUiimschen InstitatM lafolg«, sadHlefaeode Zahlea 
«■%ertdH ««rdm. 

TM IMS— ie80aar9M)OSMtioM«6Eehin.nntti1.iBraBdt1 
. ieM>— 18M . 4M . 8 . (Labimo«n.Wiaofradowy 

, leW-ieW , 3S8 . 8 . 

lamaaaunt ianet^b SA Jnlinn asf 4äM Sedioaen 1« FlU« l3.<7*,M);. 

*) Nur der in Goarvroement JarcnUwifenboreD« Soldat Llakina «Brd« 

die cia>i|c kmmUmm bilden. S. jadocAi & SIS. 



AlTeoluecbinocwctu io 



21' 



and Anstaltea Leute aus den ventcbiedenäten Oegendeu KuAslands 
maamiuen. 

Der Ort der Beobaclitunicf fUllI, nie bereits angedeulei, sicher- 
lieb durchaus nicht immer mit dem Acquisitionsort xusammeD. 

Die drei oben erwabuteu fieiäpiele aus Moskau eind nun fUr 
unseren Oegeu^tand Uu.>«ertit inntructiv. 

Die Kranke Komarow'^ (lS'.i4) stammt aus Peusa, der Mann 

Kozin's (1805) aus dem Smoleosker Gouveroemeatf der Pred- 

t e t .1 c fa en 8 k i's (IBOö) aus dem Qouvernement Ttila. Der von 

]£amuro«r$ki (1S%) auch in Hoskau erhobene Befund betrifft einen 

'Kun (•benfalla aus dem Qouvernement Tula. 

und schlie.sslich entstammt eine Kranke M e I n i k o w's 1898 
(1890) dem Gouvernement Bjäsa. 

Eiu Blick auf die Karte Tokarenko's (I, c. S. 16) überzeugt 
uns, dm&3 diese eben genannten, in Moe^kau obdncirten Leute, gerade 
aas dem GouTeroeraeni Moskau benachbarten Gebieten Mittelmss- 
lands stammen, in denen hydatidüse Echinokokken im Vergleich zu 
den übrigen Landstrichen recht selten beobachtet inirden *). 

Sicherlich verdient der Umstand hervorgehoben zu werden, daas 
eben aus einem solchen Terrain, nämlicb aus Tula, zwei unab- 
hängig von einander gemachte Beobachtungen rweier Autoren (Pred- 
tetschenski und Mamurowski) so ziemlich aus der gleichen Zeit 
stammen. 



Die Verbreitungsverbältuisse in Tomsk wolisn wir nur ganz 
kur« berühren. 

Nach Meliiikow entfallen auf Tomsk vier Beobuchtung«n 

Romanow's. liinsichtlich der Angaben Homanow's über die An- 

zahl der Sectionen verweise ich auf die in der Casuistik gebrachten 

\ ^Itr*"" dieses Autors (S. 128). Tokarenko konnte keine Tomsker 

TWe von hydatidüsem ICchinococcuK der Literatur entnehmen. 

Eine kurze Notiz Über das Vorkommen solcher ii^t auch bei 
Romanow, wie bereits der Casuistik beigefügt, zu ersehen. 

Jedenfalls ist der gewöhnliche Blasenwurm in Tomsk nicht 
häufig. 

Eine gleiche Anzahl, 4, alveolarer Echinokokken wurde in 



') £• trafen nach Tokarenko hydatidflse Kchinokokkannilc auf Penn 8, 



Alveolarechinococotis ia RtMiland. 



Kronstadt constatirt, woselbst nur einmal der gewöhnliche nach- 
gewiesen wurde. 0nt«r den 3 Fällen Llukin's befand sich ein 
Soldat, dessen Heimat JaroslawsU in Südoati-ussland war. Es ist 
nun doch zum mindesten eijjenthümlich, dass, obwohl der Süden und 
Sodosten Kusslanda förmliche Brutstätten des Bla^enwurmleidens dar- 
stellen, Jaroslawsk in der Zusammenstellung von Tokarenko 
gar nicht betheiligt erscheint. ^ 

Recht aufT&tlig ist ein fSrinlich antagoniatisches Verhalten im B 
Gebiete von Kasan, in welchem 17 Fällen der alveolären Art nur 
4 des gewöhnlichen cjstischen Blasenwurras gegenUberatehen. Auch 
im Kasaner Gonvernenient ist ein umachriebenes Gebiet mehrfach 
vertreten, es ist dies der Bezirk Latscheff. 

Man wird wohl auch hier ein blos xufalliges Zusammen treffen 
ausseht ie»»en, diiss gerade aua diesem Bezirke Kasan» üwei Autoren 
zu verschiedenen Zeiten Fülle des Leidens zu berichten wiMen(Wino* 
gradow 1893 [resp. 1894] und Sabolotnow 1897). 



4 

n 



Nach dem Dargelegten besteht mithin auch für llusslaad ein 
deutliches, regionär gehäuftes Vorkommen und bis zu einem gewissen 
Grade sozusagen ein locales AusschlieüsungsTerhältniss beider Art«n; 
die eingehendsten Forschungen lieferten das Resultat, dass in den 
vom cjBÜschen Blasenwurm am bedenklichsten durchseuchten Gegen* 
den der alveoläre veniiiwt wird, in den Gebieten, woselbst ersterer 
auch sehr verbreibet ist, letzterer nur ganz vereinzelt vorkommt. 
Andererseits begegnete man bisher in den Bezirken, wo der alveoläre 
eingenistet ertfcbeint, nur höchst ausnahrais weise dem cystiscben. 

Aehnlich wie in SOddetit^dchland müssen wir dem Dargelegten 
zufolge auch in Rn$sland von Heerdeii des AlveotarecbinO' 
coccns sprechen. 

Bei Beurtheilung der russischen Verhältnisse darf ein Umstand 
nicht ausser Acht gelassen werden, nämlich die riesige Flachenaus- 
dehnung des Weiches. So resultiren zwischen den Hnuptheerden 
des bydatidösen und denen des multiloculären Echinococcus (z. B. 
zwischen SUd-. Südosti-ussland und Kasan) Entfernungen, welche die 
fQr Deutschland geltenden Distanzen zwischen den Hauptheerden 
beider Arten nicht nur erreichen, sondern sogar noch llbertreffer. 

Der wiederholt von Seite der Unitarier gegen den ausgesprochen 
territorealen Charakter des AlveolarechinacuccuB erhobene Einwand 
des Vorkommens «iuwluer bekanntgewordener russischer Fälle «r~ 




Alveolftrec)iiDo<occuii in Kmitigvii Ländern. 



210 



sich beim genaueren Studium der Verbreitung beider Art«n 
in Russland hiaföUig; im Oegentheil liefern die rassischen Verhält- 
nüee einen neuerlichen Beweis fOr dos eigenartige territoriale Äuf- 



vm. 

Aurtreieu de.t ÄlTeoliirerhiiiococt-iis iu Konstigen Läiidfrn. 

Wir sind nun in unseren Darlegungen beim Auftreten des 
AlTeoUrechinococcus in sonstigen Lündern angelangt. 

Frankreichs*) Antheil an dem Vorkommen der Krankheit ist 
geradezu verschwindend, indem nur der an der Schweizer tirenzf 
constatirte, der geographischen Lage nach mit Fug und Recht zn 
den Schweizer Fällen zählende FsU Demattei's mit verlässlicher 
Angabe des Aufenthaltsortes anzutreffen ist. 

Beschäftigen wir uns mit der Über den Gegenstand vorliegen- 
den französischen Literatur, so hätten wir aus älterer Zeit der Mit* 
theilungen F^r^ol's und Carrifero's 1867 und 18Ö8, welche einen 
in Paris lebenden .Bayern* betrafen, zu gedeuken. 

BierQber, sowie Qber die Kittheilung Kayem's (1870), welche 
einen Mann aus Stras>4burg betrifil, verweise ich auf da« im Ab- 
schnitt IX Gesagte. 

üebrigens ist letzterer Fall in seiner multüoculäreu Natur nicht 
Qber allen Zweifel sichergesteUt. 

In Leflaire's Aufsatz <Le Progr. m€d. 1886, s. Literahirver- 
zeichniss) handelt es sich nach der Meinung dieses Autors selbst um 
einen eiogen proliferirenden und nicht um einen typischen alveo- 
lären Echinococcus: das Herstammen des Kranken findet sich nicht 
verzeichnet. 

Terrillon') {1891, s. Literatur) berichtet keinerlei Daten, weder 
Kationale. noch Abstammung oder Aufenthaltsort seiner 53j&hngen 
Kranken; auf eine Erkundigung in dieser Richtung könnt« mir keine 
Auskimft zu Theil werden. 

Da die Beobachtung in Frankreich gemacht wurde, sei sie. 



M Bluiifhnrd (Zool. m^. p. 446) bemerkt, da».i man jn Fruakreich 
BicM die fT^riiinrat« lleol^ncblunn an veneicbnen hibe. w«il der Knutke von 
^rri«rc ein Bayer war. 

') MuUilocuUlrc Natur ües Tumon Qbrigepi sieht aunar allem Zweifel 
bend. 



220 



Alreolaräcbinococcua in Fnuikreiob. 



Torbehältlich dieser Einschränkung, die sich aus dem früher £r- 
wähnten crf^bt, unter den franz'Ssiachen FlUlen rcgiairirt. fl 

B«i Poncet (Sargaon) (1897 8. Lit«ratar] baiid«]t es sich ' 
um einen Menscboa, der sich durch 9 Jahre in Senegal oder in 
Indochina aufhielt 

Die iu der Casuistik wOrtlich citirte Notit iStafc jedoob durch- ^ 
aus nicht die multüüculürc Nulur als bewiesen erschetnen. V 

Im XXXni. JftlirR-. U. Bd. II. Abtii. der VirchoVscben Jabresberichtt» 
für tS9B, 8 393 «rwUhnt KQoiniel eine Mittheilung Sarg^oona. ohne selb» 
jedoch EU referircn. Dieselbe lautet: 

Vd caa du kyst« hydatiquc multinodulaiiv du foio prb aux coun d^ 
ropäration |iour ud cauccr «ecundaire, et reconnu h i'uutopsie comme ky»ti» 
hjrdatique. Lyon med. Nr. 8, 20- Febniiir l'*9§. 

ZweifflifoH btiticht eiub dieao Arbeit uuf iva Füll Puocet (SargnODl. 
woltjr die Zoit und der in d*tn TiUd »iederfcelegta tiefund H|iricht. 

Di« ei^eniutiffe Be^eicbnun^ .maltinodulaire* kSnnte einem, per paren— 
tbeaün bemerkt, »ach in ivta bereits uasgespracfaeDea Venlacitt bett&rken. da«9 
die virkliche nlveotäre Natur dieses Fnlle« nicht absolut sicher feitateht. 

Bisher war es mir trotz vieler BemOliunff unmöglich, die in» 
LiteraturverzeichntSB im Anhang gebrachten Mittheilungen von 
Qdrin-Eoze, Rehoul, Cassoute zu Terschaffen. Bezüglich der 
RebouL's verweise ich auf das über eine andere Arbeit dieses weitet" 
unten Gesagte. £s bleibt neben dem iu genannte Weise oinzu- 
äohr&nkenden Fall Teritlon's, bloss der Dematteis (Inaug.-Dissert. 
Genf 1890) Übrig; derselbe betrifil einen 46jährigen Bauer aus 
Thonon ain SUdut'er des Geufersees im Departement Haute-Savoie« 
der im Genfer Spital Aufnahme fand. 

Als selbstredend erscheint die innige Zugehörigkeit dieses xtE 

den Schweizer Fällen; im rein geographischen Sinne mdsste man 

ihn deshalb dortselbst einreihen. 

Anmerkung: An anderer Stelle wird eine die VetemAnnedicia be- 
rührende Notix beiprocheo werdeo- 

Wie öfters angeführt, scheinen auch herügüch JranKflsiacher- 
E^lle durch die Nomenclatur hervorgerufene Verwechslungen unter- 
laufen zu sein. Wenigstens handelt es steh nach dum Beferat in 
Virchow's Jahresbericht XXVll für 1863 II, S. 467 über die Mit-fl 
theilung Reboul's (Kyste h^datique multiloculaire primit. de la pl^vra 
droite etc. Gaz. lies höpit. 1893 Nr. 131) um zwei einfache Hyda- 
tidencysteo, was ans auch den Gedanken nahelegen muss, dass dieser ■ 
Verfasser auch bei einur anderen Mittheilung (Marseille medic. 1898} 
diese Verwechslung begangen haben wird {s. Anhang.) Auch in einer 
Anderen französischen Arbeit [DujaTdin-Beaumetz, Behandlung 



AlveoUrAchinocöccDt lit Italien. 



221 



der S^hmococcus blasen. Semaiae m^dkale 1892 Nr. 57) werden, 
wie in einer daselbst oitirten Arbeit Potherat's, dem Referate in 
der Wiener klinischen Wochenschrift 18fl3, Nr. 26 p. 485 nach zu 
schliefen, .moltilocutär" und .vielkämmong" in diesem unrichtigen 
Sinne angewandt. 

Holland. In aller Kürze musa der hier eineureihenden ältesten 
Beobachtung von Huysch. Thesaurus anatomicus I. Amstelodaoii 
1721. aus dum Jahre ItiÜÜ datireud, gedacht werden (8. Küchen- 
meister und ZUrn, Parasiten. 2. Aui\. und Vierordt 1. c. S. 74). 

Aus Italien') konnte ich nur 2 Literaturangaben entdecken. 

1. Bruni. Echinococco moltiloculare del fegato. Guarigione. 
Qizz. medic. ital. prov. venete. Padova 1880, XXVUI. 164 
bis 167. ibidem 171—177. 

Terfajtser war e.s nicht rafiglich, trotz Anfragen an ver- 
•chiedeneu Bibliotheken Italiens und bei der Kedaction ge- 
nannten .Toumales selbst, nich diese Mitthetlung su ver- 
iMrhaften. 

2. Latts und Vogliani. Rendiconto clinico dell' anno scol. 
1890— 1SJ>1. Clinica chirurg. operut. dell* R. Univers, di 
Modena. Dir. dal Prof. Tanstni. Qaz. medic. Lombarda. 
Anno 1802. Nr. 29, p. 288. — Der erst« Fall betrim 
eine 2öjikhrige Bäuerin von Sassuolo, südwestlich von 
Modena in Oberitalien. 

Der 2. Fall betrifft einen Slj&hrigea Bauer von Beggio 
Bmilia (nordwestlich von Modena) in Oberitalien. 

Wie bereits bei der Casuistik erahnt, ist die Boschreibung 
beider Fälle nicht derart gehalten, dass aus ihr die Zugehörigkeit 
zum Alveolarechinococcus ohne weiteres hervorginge. 

[Gesetzt, es stQiido die multiloculäfe Natur ausser allem Zweifel, 
bieten bAide FnUe in medicinisch-geographischer Beziehung das 
«ehr in die Wagschale fallende Verhalten, dass sie autt einer Gegend 
Italien» stammen, woselbst der hydatidose Kchinococcus ausser- 
ordentlich selten ist. S. die Angaben Über das Vorkommen des 
Eoliinoooccus hydatidoeus in Italien S. 21>4.] 

') Blaachard |l- c.) sut ohne Ü«tbriDgciiig ron Litetsturberichten; 
.Man bat iba «ucb in Ober und Mitt«l)talien asyeteigt * 



222 



ExoÜBche ?lUle. 



Das Gleiche liesse sich sagen, falls die MiHheiluog Brnai's 
(s. d.), welche ich nicht zur üünsicht b«komiDeD konat«, wirklicli 
einen AlTcolarechmococcus betreffen sollte. Im Titel wird Heilong 
angefahrt. Falls es sich, nach dem PublicAtionsort zn schlieaaen. 
am einen Fall aus Fadua oder Venesäen Überhaupt bandeln sotUe, so 
gilt auch hier das vorhin Gesagte. S. Uberdiee: Valeggia, Tn*J 
comi, Saugalli S. 2^J4. 



Es sn\] auch gleich hier gesagt oein, dasa, wenigHtens oachl 
analogen Fällen zu «chliessen, gerade bei diesen wenigen Fällen am 
der medicinischen Liturutur romanischer Zungen^), deren Original- 
mittheilungen nur trotz vieler Bemühung nicht zugänglich wurdeu, 
der Verdacht nicht ungerechtfertigt erscheint, dass hier die Be- 
zeichnung «multilocularis* bei den romanischen Sprachen uin i^ ehei 
die oft besprochene Verwechslung /.wischen multiloculär und mx 
bedinge. 



Als Curiosa verdienen unter der Gesaramtcasuistik 3 exotische 
Fälle nodimals genannt zu werden. 

1. Denn (St. Louis Medic. and surg. Joum. 1877, 14 p. 42i 
S. Heller und Ziemssen's Uandbuch VU, 1 p. A^'ff^ 
erwähnt im Änschluss an die Hitthoilung Ober die Krank- 
heit bei einem Schmied aus Schwangau in Bayern, noch 
nebenbei, dass er im Jahre 1869 einen Echinococcus multi- 
locularis von Gan9eigr(i.48e in der Leber einer Negerin aus 
St. Louis post mortem fand. Die Frau litt au einer Orarial- 
Cyste, die weggeworfen wurde, che die LehergeschwuUt ent-' 
deckt worden war. Bei der mikroskopischen Üntcrsuchni 
fanden sich Ilaken in vielen Alveolen, aber auch zahlreicl 
Alveolen ohne solche. 

Da die Frau nie die Vereinigten Staaten verIaK.<en hatt«.1 
»0 muas sie, nach Deau, ihren multiluculären EchinococcuiJ 
hier erworben haben. Genauere Angaben Qber 
nähere VerhiUtnisse, die hier in Betracht kämen, febleo' 
^nzlich. 



'I Brani. Oäria-Rose. Rebool. Cnaaoute, CebriAn (t. Iiit«ntn>>^ 

etg&ataagi. 



DOnstigo Vi 

2. Krusenstern (Wraisch 1892, a. Literatur): Frau im Qold- 
berjpvtfrk JakuUkoje, Odtsibirien. nissUch Asieo. 

3. Poncet (Sargnoii) (s. d.): Muno, der äch Jahre im 
Senegal oder InHochina aufhielt. (Muttiloculäre Natur der 
Geschwulst fraglich.) 



Ohne sie rubrificirt zu haben, spricht Vierordt in seiner oft 
citirten Abhaadlung Über einige sonstige Beobachtungen. Von den 
Ton Heller in London und Kdinburg gesehonen Sammlungs- 
prilparaten gilt das an anderer Stelle Über MusenrasprSparatc Ge- 
sagte. Der Tou Bartels in Kiel beobachtete betrifft, wie ausgeilihrt 
vurde, nur eine klinische Beobachtung mit blosser Wahrscheinlich- 
keitsdiftgnose, ohne Sectionabefund. Die Angabe Ober den Fall Dick 
in der Schweiz trurde eingangs rectiÜcirt. 

Vierordt weist auch noch (S. 128) auf eine Besprechung 

firaux (Bullet, de la socidtä anatomique de Paris 1874, p. 188) 

liiu. Sie betrifft eine ^Fruu, die während des Lebenf^ einen Tuoaor 

am Kpigostrium, aber kein Erbrechen dargeboten hatte. Die Diagnose 

-lautete auf Magenkrebs, der sich auch hei der Sectlon vorfand. Da- 

«leben in der Lober ,une lesion inattenduo* in der Nähe der Con- 

^vexität mit cüUoider und gelatinJtscr SubatouK. Das Präparat wurde 

"^on der Mehrzahl der hei der Demonstration Anwesenden ftlr .Ki^ste 

Siydatique cloisonnd iktv^olair«' , ähnlich der von Carri^re bescbrie- 

Wienen, erklärt". So der Bericht hei Vierordt. Derselbe erinnert 

"ferner noch an einen von Virchow (Börliner klinische Wochen- 

»chrifl 1883, S. 82-1) kurz citirten Fall. 

Der PasHUit lautet bei letzterem: ^Ich habe während der laugen 

it von lä.'iO bis jetzt in Berlin uur einen einzigen Fall tou einer 

multiloculären EchinoknkkungeKchwulät zu liehen hekommeu, 

leo ifh der besonderen Aufmerksamkeit unseres so frUh verstorbenen 

i^CJollegeu. des Dr. Hans VVfgscliwider. verdanke. 

Es ist. eine« der intereasantestan und gWissten StQcke, die man 
ihen kann." 

Irgendwelche Daten Qber das Herstammen dieses Falles fand 
'Ä<b nirgends angeführt. 

Hier sei nochroal» damuf aufmerksam gemacht, das« wegen 
^tT noch strittigen Stellung des Echinococcus multilocularis der 





224 



Zur Ei^oart ini Vorkomtueo alveottrer Ecliinvkokken. 



Knochen Umgang Ton einer mediciniAch-geographitwlien Verwertung ^ 

dieser wenigen Fälle genommen wurde. ^M 

An anderer Stelle werdt'n diese einer eingehenden Be-ftprecbung ^ 

unterzogen. 

IX. 

Ich gebe einen für die Frage der Verbreitung des PMraaiten 
sehr relevanten Umstand zu bedenken; wir begegnen nämlich in der 
Literatur einer ganzen Reihe von Erkranlcungsfällen, die 
Leute in den verscbiedenstiiu, zen>treut«n Gebittt-'n betroffen und die 
auch nach kürzerem oder längerem Aufenthalt') weitab 
Tom eigentlichen Gebiet des Vorkommeoa obduoirt wnr-| 
den, bei denen e» »ich herausstellte, das» sie dem extjui- 
(iiten klauaiBchc-n Territorium des AlreolarechinococcoE 
entstammen und dass sogar im selben Ort zweifellose FftlU 
nachgewieBen wurden. 

An Rolchen Beispielen kiinnen wir aufzählen: 

1. Fer^ol und Carrifere 18G7 und 18(>S. (Pireol. Mi- 
phalocysUj du foie et des pounions. Kurze Mittheilung inj 
Gazett« des hi'^pitnux 1807. p. 355. Carriere. De li 
tumeur hydatique alviiolaire ä echinocoquea multiioc. Paria ^j 
1868, p. lOS.) f 

Der Fall betrittt einen 4njfthrlgen Posamentier, ftrflber 
Bauer in BaTem, seit 13 Jahren in Pariü. ^J 

2. Dean (Gardner) 1877. St. Louiü Med. and Rurg. Joum. 14, V| 
p. 426. S^jähriger Schmied aus Schwangau in Oher- 
bayern (S Jolire [?] in Amerika.) 

a. Ducliek- Rokitnns ky (unven'iffentlichtor Fall. Wiener j 
pathologisch -anatomischeü Museum 1874, Nr. 90 u. C.).^| 
Bei einer SüjiUirigen Handarbeiterin, die einem Puerperal* ~ 
procesfi erlag, wurde im genannten Institut ein £chiuocorcu!i 
multilocularis der Leber als zufälliger Sectionsbefund Ange- 
troffen. 
Ich könnt« in Bezng auf das Herstammen der Kranken in 
Erfahrung bringen, dass sie aus Schillingsfürst, Bezirk Rothen- 
burg , Mitt«]franken, Bayern, au der bayerisch - wOrltambergiacbeo 
Grenze, gebürtig und dahin zustündig war. Leider konnte ich keine 

') I>ai zweifellot ftaswnt langistne WachiUium und die ofl ri«I-, «eltwt 
aber ISjiUiri^ KrankbeltMlaaer Mi hier i& Krinocrang gebnchu 



Zur Ki^nart im Vorkotninea alreolftKr Echiookokken. 221p 

Auskunft bekommen, wie lange sich die Kranke in Wien aufge- 
halten hat. 

4. Lehmann'« (Tnaui^.-Diasert. Mün<:hen 1B89) X. Fall lässt 
sich als weit4;re^ Beispiel anführen. Die 44jährige Pack- 
tr^ferafrau stammt von St. ßeorgen bei Bayerdiessen am 
Ammersee, SudbaTcm, «nd war 20 Jahre in München wohn- 
haft. Nun wurde 
.*>. im Sommcrsamcäter 1892 dem pathologischen Institut Mün- 
chen die mit Echinococcus mnltUoculari-t behaftete Leber 
einer Frau aus derselben Gegend uud zwar aus Innig am 
Äjnmersee, zugesendet. (Hub rieh, Inaug.-Dissert. Man- 
chen 1892.) 

6. Zweiter Fall Lebmaun's: 25jährige Köchin von Gempfiug 
bei Neuburg &. D., Schwahen-Neuburg, seit 20 Jahren in 
MDncheo. 

7. Einer brieflichen Mittheilung des Herrn Dr. Bewer in 
Aescliach-Lindau am Bodenseo zufolge, beobachtete derselbe 
1889 in Langenargen am Bodensee, SUd Württemberg, einen 
Fall, bei dem er nach Analogie eines an der Tübinger 
Klinik vorgekommenen Falles mit der allcrgröBsten Wahr- 
scheinlichkeit Echinococcus multiloculari? der Leber dia- 
gnoeticiren musste. 

Der Mann war ein Müller aus der Gegend von Wald- 
eee, zwischen Ravensburg und Biberach, im schwäbischen 
Oberland, einem bekannten Verbreitungebezirk de? Parasiten 
stammend. 

[NB. Dazu möchte ich noch bemerken, dass, wie in der Be- 
sprechung des Vorkommens bei Thiercn noch dargelegt wird, aus 
dieaer Gegend mehrfache Fälle bei Bindern gemeldet werden. 

(Alber. Sauer. Privatmittheilnugen.)] 

6. Einen weiteren Beitrag bildet der Casu« v. Mosetige. Thera- 
peutische Wochenschrift 189:), Nr. 50. (125 u. C.) Er 
betraf einen 27jährigen Biirkergehilfen, der am 20. November 
1895 auf der chirurgisclien Abtheilung des genannten Autors 
im Wiener allgemeinen Krankenhaus starb und angeblich 
15 Jahre lang an der Leberintumescenz gelitten hatte. Nach- 
träglicher Erkundigung zufolge war der Manu von Irdning 
io Obersteiermark gebürtig. Trutz wiederholter An&agen 

Taaselt. Verbniluag d«a DiMMiwiuiiilcldMia. |S 



236 



Zur Eige&ftrt im Vorkommeu atveolKrer £ctiiaokokkeo. 




Ifoonte ich kerne weiteren Angaben von Heiner HetmaUi» , 

gemeinde erlangen. Nun ist eben Steiermark, und gerade — j 



speciell der nOrdlicho Thoil, ein Gebiet des Vorkommens 
Parasiten. 
9. Instructiv für die vorliegende Erörterung ist der Fall V 
un&erer Eigen bcohacbtungen. Es handelt sich um ein 
43jälirigen Magazini^arbeiter, gebürtig Ton Wieting t 
Str Veit in Kärnten (im Oeblet der Gurk, Nebenflc 
der Drau), dessen lan^'ährigcr Aulonthnltsort Innsbruck 
Seit 31. August 18dl stand er am Bahnhof Innsbruck ^^Is 
Magaadneur iu Arbeit. Zweimal ist er nun nach Angi^.'&ise 
seiner Vorgesetzten in seine lleimatfa Wieting bei St V ^^Jt 
(Kimton) gertist. 

10. Nun berichtete mir Herr Primarius Dr. Pichler, Vorsts^^cad 
der mediciniachen Abtbeüung des Landeskran kenhausee >» 
Klagenfurt, dass er durch meine Publication Ober den E^^- 
rasit«n aufmerksam gemacht, einen Fall mit schwerem X'^^- 
teruä und Infiltration des linken Leberlappena durch eicM.^^ 
Tumor (Carcinom oder multiloculären Echinococcus) du»*^^" 
längere Zeit beobachtet hatte. Am 2. Juni 1898 obduci 
er nnn diesen Mann und es fand sich in der Thai ein muJ 
loculärer Echinococcus vor. Der Krank« war ein E&k~^^* 
teuer, welcher nie Beine Heiroath »-erlassen hat; dies&l*^^* 
ist in der Nähe de» Qeburt«ortes obenerwähnten Falles V^ ^ 
unserer Bigenca&uistik (und twar Nieder - Osterwitc » ■*" 
St. Veiter Bezirk, 8. Pichler 1. c). 

11. Eine bert^dte Sprache spricht die Beobachtung Birc 9^' 
H ir schiel d's und Buttniann's. Deutsche Zeitschrift *'*-^^ 
praktische Medicin. Jahrgang 1878, Nr. 43 S. 505. ,01 ^i» 
.32iBbriger Kaufmami 7u Dresden, von kräftigem Körpert>«^^** 
und bisher ungetrübter Gesundheit, erkrankte im Hert^ ^ 
187r) nach einem vorherigen Anfenhalt in EicbstSdt ■■ " 
Mittelfranken, woselbst im Hause seiner Eltern, welcs*; *^ 
das FleiBchergewerbe betrieben, Hunde gehalten wurde»^^ ' 
er klagte Ober Druck in der Magengegend bei übrig**^^^ 
gutem Appetit nnd wenig gestörtem Allgemeinbeßnden. X^ "^ 
Frühjahr 187ü trat plötzücli siajke Gelbsucht auf.- — A- *** 
2, October Exitus.' Die Nekropsie ergab einen multiloc 
lären Echinococcus der Leber. 



Zur Eigenart im Yorkdmmen »treolärer Echinokolikes. 



227 



Dieser Fall, raerkwürdigerweUe bei der medictniticfa-geo- 
graphiscbeo Frage mtt AusDubme von Vierordi dIq iaa Treffen 
geführt*], lässt wohl nur die eindeutige Auslegung zu. das» sich 
der Mann bei seinem Aufenthalt« in eteiner Heim»lh EichstSdt mit 
dem Parasiten inßcirte. 

12. u. 18, In dieser Annahme werden wir umsomehr bestärkt, als in 
einer späteren Publicatiun Löwenstein. Inaug.-Dissert. 
Erlangen 1680. aus derselben Gegend Mittelfriinkens, nämlich 
Greding nnd Lohen bei Eichstädt, 2 Fälle des Parasiten 
meldet. (Auch die Heimath der zweiten Patientin Lefa- 
mann's, die aUerdinjis 20 Jahre in München lebte, befindet 
sich in der Nähe.) 

Auä neuerer Zeit liegen wiederum 2 Berichte aus Mittel- 
Franken vor, darunter einer eben gerade wieder aus Eichstädi, 
es sind dies die von Fla tau und von Kreitmair in der Nürn- 
berger medicinischen Gesellschaft gebrachten. 

14. Fla tau (Nürnberger mediciuische Gesellschaft und Poli- 
klinik. Sitzung vom 20. Januar 1S98, MQucheiier medi- 
cinische Wochenschrift 1898, Nr. 16 S. SU) berichtet 
über ein ISjäbriges Mädchen mit multiloculärem Echino- 
coccus der Leber, clas, einer freundlichen (ihvaten Auskunft 
dieses Autors zufolge, eine Dienstmagd auf dem Lande in 
Mtttelfrankon war. 

15. In der Sitzung vom 17. Februar des gleichen Jahres in 
eben derselben Gesellschaft theilte Ereitmair (ebenda 
Nr. 17, S. 551) einen Krankheitsfall, eine 62jähnge 
Metzgerswittwe ausEichst&dt in Mittelfranken anlangend, 
mit und demonstrirte das Präparat. Auf meine Erkundigung 
wurde mir von dem genannten Herrn CoUegen nachstehende 
gütige Auskunft zuTheil: ,Uie Frau war erst kurz bevor 
sie in Behandlung trat, nach Nürnberg dbersiedelt. Als 
AcqujsitioQäort ist also EichstSdt au bezeichnen.* 



') Create. Tcber Echinoooceiu der Leber und seine Bchnndluiut, Inaug.- 
DtH., Bonn 188S, lajct so^r, tiezuguelitueDd auf diete Ueotmcbtong (S- 71: .Id 
Norddeobchland kam derselbe (E. tu.) mit ADinafaioe eines Fallet in Dretdea 
bia jeUt oicbt ror.* 



228 



Zar Eigenart im Yorkopiiiwii tlvAoISrer Echinokoklcen. 



£& liefert« nutliin die gleiche (hier dem späteren Aufenthalts- 1 
ort benachbarte) Gegend zur selben Zeit wiederum - Erkrankungen. 

16. u. 17. In gewiuser Hinsicht wären auch zwei, Oherbayem ent- 
stammende Beobachtungen Elemm's aun der älteren Literatur 
hierher zu rechnen. M 

18. Herr Bezirksorzt Dr. Wtlle in Obersdorf, Älgäu, halte die V 
Freundlichkeit, mir 2 Beobachtungen ron Alreolarecbino- 
coccns der Leber in ausführlicher Schilderung roitzutheilen 
(s. (-asuistik). Der erste derselben bezieht sich auf einen 

41 Jaiire alten Hammerachmiedmeister von Sontheim bei 
Memmingen im baYcriachen Schwaben, sonach aus dem 
durch Huber aufgedeckten Herd des Parasiten. Der Mann 
kam am 1. Se|jtember 1S^»1 in Behandlung des genannten 
Herrn Collegen; seit 4 Jahren fQhlte er und zwar nur beimfl 
Schleifen der Eisenbeile Schmerzen im Epigastrium, welche 
er der Erschütterung des Körpers bei dieser Arbeit lu- _ 
schrieb. f 

Anfangs Januar d. J. war er nach Strassburg Dber- 
aiedelt, von wu er am 21. Januar 1R91 seiner Trau schrieb. 
da-SJt er Gelbsucht habe. Am 15. Juni desselben Jahres kam 
der Kranke nach Sontheim abgemagert und bräunlich Ter-j 
färbt zurilck. 

Am I. September trat er, wie erwUhnt, in die Be-' 
Handlung Dr. Wille's, welcher ihn bereits seit 15 Jahren 
kannte. a 

Die Section am 14. Juni 1892 ergab einen multi- 
tocul&ren Echinococcus der Leber. — In diesem FaU hatte, 
wenn Patient in Strassburg seiner Krankheit erl^en wärafl 
und wenn nicht eine derartige rerlRRsliche, genaue Ana- 
mnese vorhanden gewesen wäre, leicht angenommen werden — 
können, es bandle sich um einen ElsäKüer Fall, zumal in^ 
Strasburg erst die Gelbsucht und eigentliche auf die Krank- 
heit Bezug habende Beschwerden aufgetreten waren. 

19. Im Hinbhck auf das eigenartige mediciniach- geographisch« 
Verhalten im aJlgemoineu und insonderheit in Tirol erfordert 
die 40. Beobachtung in Vierordt's Sammelforschung einige 
aufklärende Worte. 

Es hetriffl diese den Fall Lnndenberger (Warttem- 



Zni £igetiiui im Vorkommea aJTeolSrer Eobinokokkeo. 



229 



bergisches lUdtUcini&cheeCorrespoDdeQi'.blatt. 1875, BauilXLy 
S- 298), welcher ober einen 54jähnfft^ii Italiener, einen 
Scbeerenschleifer. aus Verdesina. Bt^zirk Tione, SDd- 
tirol, berichtet, der am i^. Decetober lSi4 Aufnatime iu 
da» Katharinenbospital zu Stuttgart fand und daselbst nach 
4 Tagen »tarb. 

Yierordt recbnut deuBelben zu den Cttterreicbischen Füilen, 
aus Sadtirol stammend, setzt aber hinzu , dass er möglicherweise 
aber auch aiiderswo entstanden sein Icann. 

In obengenannter Gegend SUdtirols kommt, wie ich im. 
69. Band dos Deutschen Archivs für klinische Medicin dargelegt 
babe, verbältniä»mä»Kig häutig hjdatidöser Echinococcus vor, der 
multiloculäre wurde jedoch daselbst noch niemals gesehen. Nun iat 
es aber eine dnrch die socialen Verhältnisse bedingte Eigenheit der 
dortigen BeTAlkerung, dass der männliche Theil derselben grQssten- 
theilä Hchon in früher Jugend dem Broderwerb au.tscr Lande« nachgeht. 
Du Scheerenschleiferliandwerk , das toq vielen Leuten aus diesen 
Gegenden betrieben wird, bringt ja ein derartiges Wanderleben mit 
sich und e^i halten sich eben diese Leute vDrzug;;wei9e in den <lster- 
reichischen Alpen — und angreozendeu süddeutschen Ländern auf. 
Der Fall Latidenberger'tH gelangte in einem specitiscben Verbrei- 
tnogsgebiet des Parasiten zur Aufnahme und Obduction, und es ist 
auch die allergrOsicte Wahrscheinlichkeit vurhanden, dass der Mann 
auch in diesen Gebieten die Krankheit erworben. 

Nicht anszuschliessen ist, äans «ich der Mann in den nord- 
ürolischen Verbreitungsbezirken beim Durchzug inticirte. 

20. Falls man den in der älteren Literatur vorßndlichen PoU 
Ha>'eni (Cirrbose du fi)ie. due a des echinocoques probahle- 
ment multiloculaireH. Bull, de la soc. anat. de Paris XLTV, 
1669, Not. p. 5U^) wirklich zu der alveolären Art rechnet 
(wenigstens mUchte man sich bei Einsichtnahme in die aller- 
dings mangelhafte Beschreibung zu dieser Annahme hin- 
neigen), so bietet auch derselbe ein Beispiel fUr diese Frage. 
Der Fal! wurde in Pari« beobachtet, der SöjÄhrige Mann 
stammte jedi^ch aus 8tras8burg: allerdings war er schon 
Tor lÖ Jahren nach Paris fiberaiedett. Man erinnere sich 
jedoch an die zu wiederholten Malen constatirte Dauer des 
Leidens von 10—15 Jahron. 



290 Zur Eigenart tm Torkoaunea alTMUrer EchinAkokkea. 

FOr die In Rede stehende Frage sind die für Amerikt gel- 
tenden Verbältni^se sehr instractiv. 

Nach Horst- Oertels Angabe war der oben erwähnt« Fall 
6ardner-Dean (1877), der aus Schwangan in Oberbajem stammt, 
seit 5 Jabren in den Vereinigten Staaten. 

21. Horst-Oertel (Yale Medical Journal f. Harefa 1899) be- 
schreibt in jQng-iter Zeit einen Erkrankungsfall aus den Ver- 
einigten Staaten Nordamerikas, der jedoch aus SDddeuischland 
stammt; einer gOiigea Priratansknnft genannten Autors zu- 
folge handelt ea sich um einen Sfl'jährigen Mann, dessen 
Heimat Kalten- Westheim bei Kalten- Nordheim im südlich- 
sten Sochsen-Weiroar-Eii^enach, an der bayerischen Grenze 
iat. Vor etwa 10 Jahren soll er nach Amerika ausgewan* 
dert sein. 

Derselbe Autor erwihot in seiner Uittheilung eines Falles roa 
Prudden, denselben fand ich nii^ends sonst cittrt 

22. Die«er Fall Frnddens pelafield and Prudden, Patho- 
logical Anatomr etc., 5. ed. 1396) aus den Vereinigten 
Staaten Nordamerikas betrifll ebenfalls einen Deutsehen. 

Der gütigen Auskunft Horst- Oertels znfolge, theilte selbem 
Professor Prudden mit, dass ihm daa Präparat im Jahre 1877 Ton 
Dr. 111 aus Newark in New-Jersey Dbergeben wurde. Patient sei 
im Jahre 1873 in das Deutsche Hospital in Kewark aufgenommen 
worden. (3. Casuistik.) 

Nach Horst-Oertel habe sich der Mann h Jahre in den 
Vereinigten Staaten beenden. 

Anschliessend an diese Darlegungen wollen wir in Kürze daran 
erinnern, dass es in den sp«cifi»chen Verbreitungsgebieten SQddentsch- 
laiule, der Schweiz und der dsterreicbi sehen AlpenUnder ausge- 
sprochene engbegrenzte Heerde gibt Als solche sind zu nennen: 

Die Gegend um Memmingen im barerischen Schwaben, die 
rauh« Alb in Württemberg, Thurgau in der Schweiz, Nordost- und 
Central tirol. 

Können wir noch an einen bUnden Zufall denken, wenn sich 
das Leiden nicht nur in derartigen Territori«!« sondern in einem 
bestimmten Thal, im gleichen Dorf, im gleichen Hans, ja in der- 
sdben Familie wiederholt. 



Star Eigenart Jm Vorltommen alreolArer Schinokokken. 



281 



Ohne neuerliche Aufzählung derartiger Vorkommnisse aus 
nn Eigenheobachtungen. sui nur auf die in Nurdosttirol, in der 
Wildflchönau. um Mnhlhach und im R«iiithal gemachten Befunde 
und auf das bei Kärnten Gesagt« Terwiesen. 

Um einige Beispiele aus der Literatur herauszugreifen, sei er- 
wähnt, das» Morin (Deux cas de tumeurs k ^chinocoques multiloc. 
Bullet, de la soc. mtSd. de la Suisse romande 1875, p. 332, auch 
Berner, Dissert. 187(3) im Februar und März des gleichen Jahres 
1875 je einen Fall aus demselben Dorf Villeret im Berner Jura 
stammend (l^jährige Fabriksarbeiterin und 43jShriger Schuster) ob- 
ducirte. 

Im gleichen Dorf Oberzeil, Oberamt Leutkirch, Südostwllrttem- 
berg, au der bayerischen (schwäbischen) Grenze kamen zwei Er- 
krankungsfälle Tor (Luschka-Zimmerer 1856, Bauer 1873). 

Als weitere derartige Orte sind Eichstädt in Mittelfranken (s. 0.) 
und Heimertingen im Memmingerherd 7.u nennen (s. Huber 1. c). 

Vierorilt (1. c. S. 132) erzählt von einem Krankheitsfall ans 
Burgau. Bezirksamt Günzburg in Schwaben, bei dem er 1882 an 
der Tübinger Klinik mit altergr^sster Wahrscheinlichkeit die Dia- 
gnose auf das Torliegende parasitäre Leberleiden machen konnte, 
-ohne vorher Kenntnis^ gehabt zu haben von einem thatsächlich 
schon in Burgau Torgckommcnon Falle (Körber 1881), was nach- 
träglich die Diagnose des ersteren um so mehr festigte. 

A. 0. wird auf diese Tbatsachea in eingehendster Weise 
zurückgegriffen. 

In Fortsetzung dieser Zusammenstellung mtlssen wir noch 
«iniger Bayern berUhreude VerhällniBse gedenken. 

Fßrs erst« ist die Umgegend von Landaberg in Oberbajcm 
ins Auge zu fa-astsn, aua welcher mehrere Beobachtungen, zu ver- 
schiedenen Zeiten gemacht, vorliegen und zwar von Leuten, die sich 
apäter anderswo aufgehalten. Die.^c Daten sind: 

Klemm, MUuch. Dissert. u. Bayr. Aentl Intelligenzbl. 1883. 
44j&hrigo Frau, HaushSltärin aus Landsberg, Oberbayem, 
seit l'ji Jahren in München. Section 27. October 1880. 

Lebmann (1889 bereits cttirt), 44jährige Packlrägersfrau von 
St. Georgen bei Bayerdiessen, in der Nähe von Landsberg, 
angeblich seit 20 Jahren in München. 

Hubrich (1892 ebenfalls citirt), 4GJHbrigt! GOtlersfrau von 
Innig am Amtnersee, in der Nähe von Landsberg. 



232 



Zar Eigenart im Vorkommen alvctfläror Kckmokokken. 



Als zweite Gogend k&me Keuburg a. d. Donan (Schwaben— r 
Neuburg) in Betracht. ^ 

Dfr obdtirtc Fall 6 Lebtnnnn-BranDer (Lohmnnn. laaoK.-Diaaert ^.i 
1880 utut Bruauer. MOnch. med. Wocbemc-lir. 1891, Nr. 29), üw^Hoa 21. Nu — 
vember IStJg (Dowot Dr. DOrck) («. Caeuiatik Nr. 107). stammt atu UempBn^C' 
bei Neuburg a, d. Bonaa. Die Kmnku war vor ihrem erstes Spitalaeintritt,^ 
aO. April LK-fä, angeblich 20 JaUre iii ManiOioo. 

NuD findet sich in der Diaa^rtation von W. Sebmtdt, MQnchen 1899^. 
anter Nr. 28 ein neuer Fu.ll nibricict: ,167&. Alois Jang, Aoageher, 27 Jahre .^ 
AU« Neuhurs a. d. Donnu. 11. mediciniitche Klinik aufgenommen am 9. Dfr— 
cemb«[, entnusen am 21. December. Diagoose: Kchiaococcus.' 

Eine nähere Natur des Bliuenwunmeidei» liiidet sich nicht angegeben _ 
Uaa begebet aucl; hier wiederum in to aufRUligcr Woiso gleichem Abstaut-^ 
mnngeKebiet. m 

Ganz Gleiches gilt von einer weiteren Gegend Bayema, n&mUcli 
Trauostein in Oberbayern. m 

DUrig. MUncbener Abhandlungen 38. H., 1. Reihe, 13. Hef^ 4 
1892, berichtet über eine gewisse G. E., 46jfthrige Ausgeherin, 
SectioQ 12. Mai 1890 (I. medicinischc Klinik), welcher Fall in unserer 
Caauistik unter Nr. 119 tigurirt, Die^o Kranke stammte unserer er- 
haltenen PriTataiiskunfb zufolge und wie auch Schmidt (1. c S. 20) 
anHlhrt aus Trauostein in Oberbayem. 

Letzterer Autor führt nun weiterhin in seiner casnistiiichBn 
ZuäammensteUung (S. 22) als Fall 67 einen neuen noch nicht rer- 
affentlichten an: ,1892. Fall 67. 25jährige8 Woib, Krankenh. r. 
d. I., aus Grabenstädt." — Dieses liegt am SUdufer dos Chiemsee^kJ 
in n&cheter Nähe von Traunstein in Überbayern. 

Um es in aller Kürze nochmals in Erinnerung zu bringen, 
sind auch die ftlr Kusaland aufgedeckten Verhältnisse in diese | 
Rubrik einzureihen. 

Abgesehen von Moskau, trifft das local gehäufle Vorkommen 
in hohem Maasse für Kasan zu, woselbst an den LaTscheffer Be- 
zirk erinnert werden muas, ferner dürfen wir hier auch Tomsk 
und Tula beifügen. 

Die Prfidilection der bäuerlichen LandbevClkerung tritt belfl 
sikiiuDttichen Ru!>sland entstammenden Meldungen In unzweifelhafter 
Weise zu Tage. ^ 



t'etwrblick über dasUeri^tainuieu der AlTeolarechinokokkeurälle. 



Bayern 56, Oesterreich (iJuterr. Alpenländer) 30, Schweiz 27, 
Departement Haut-Savoie (Frankreich) 1, Württemberg 2&, Hohen- 



UebersLcht Ober dos Hentammen der AlveolorechinococcuslUlle. 233 

zoUem 1, Baden 3, Elsass 1, zweifelhaft ob Tirol, ob Württemberg 
angehörig 1, ob Oesterreich, ob Bayern 1, Sömmering'scbe Sammlung2, 
Preiissen 2, Waldeck 1, Oberhessen 1, Sächsische HerzogtbUmer 1, 
Kaesel 1, Deutscher in Amerika aus Sachsen stammend 1, Deutscher 
in Amerika 1, Russland 54 (resp. 56), Frankreich 1 (?), in Frank- 
reich beobachtet (esot.) 1, Vereinigte Staaten 1, Oberitalien 2. 

Ueberblicken wir das Herstammen der Kranken so können 
wir am ungezwungensten nachstehende Rubrik aufstellen. 
I. Fälle aus dem geschlossenen Verbreitungsgebiet. 
II. Solche aus Deutschland und zwar 

a) aus dem eigentlichen Verbreitungs-Gebiet benachbarten 
Bezirken, 

b) ohne nähere Angabe und aus sonatigen Gebieten 
stammende. 

III. Fälle aus Bussland. 

IV. Vereinzelte Beobachtungen aus anderen Ländern. 

I. Bayern 56 

Oesterreich (österreichische Alpenländer) . . .30 

Schweiz 27 

Depart. Haut-Savoie (an der Schweizer Grenze, 

Frankreich) 1 

Württemberg 25 

Hohenzollern 1 

Baden 3 

Zweifelhaft ob Tirol, ob Württemberg zuzu- 
rechnen 1 

Zweifelhaft ob Oesterreich , ob Bayern zuzu- 
rechnen 1 

Summe 147 

n. a) Waldeck 1 

Oberhessen 1 

Sächsische Herzogthümer 1 

Kassel 1 

Deutscher aus Amerika (aus Sachsen, nahe 

der bayerischen Grenze stammend) ... 1 

Elsass 1 

Summe 6 



234 Usbereicbt Ober <1m HentAmmen (l«r AlTeoUrechinococcos-FlUI«. 

b) Preu6»en (mitteldeutscbee Gebiet) .... 2 

Deutscher aus Amerika 1 

Summe Ü 

HL Biissland 54 

resp. ö6 (darunter aus Moskau 'lü. aua Kasan 17). 

IV. Fraokreich (?) 1 

In Frankroicb beobachtet (exot) 1 

Vereinigte Staaten I 

(Oberitalien 2) 

Es stehen sonach dea 147 im geschlossenen »pecifischen Vc 
breitungitgebiet SOddeutschlands — im weiteren Sinne — beobachteten 
Füllen <i6 (resp. 70} aui^serhalb desselben vorgekommene j^egcnQbcr. 

Wir müssen jedoch diesen Verhältnissen noch etwas D&hertreten. 

Von diesen 66 (resp. 70) entfallen 6 auf solche, dem klassi- 
schen Verbreitungsgebiet unmittelbar benachbarte Gegenden, in denen M 
selbe sogar wiederum unverkennbar territoreale.i Auftreten zeigen, 
zwei weitere geboren daran anschliessenden mitteldeutächen Be- 
zirken an. ■ 

Ferner figorirt Russland mit 5i (resp. 56) Fällen, wobei in 
Moskau und Kasan, mit zusammen 40 Fällen, ebeuM territoreales - 
Vorkommen nachweisbar ist. f 

Ohne der Sache den geringsten Zwang aazuthun, können und 
mUsnen wir die Gesammtcasuistik von 21. 'S Fällen in zwei, allerdings 
sehr ungleich grosse, Gruppen theilen und zwar in eine der Kr- 
krankurtgsfälle aus den geschlossenen Territorien und eine ander« 
der zerstreuten Fälle. M 

Zur ersten sind zu rechnen die 147 Fälle des geschlosaeneafl 
süddeutschen, Schweizer- und österreichischen Älpenlündergebi«te«f| 
die 8, die sich in diesen unmittelbar angrenzenden Bezirken fanden, 
dann die 40 Fälle der beiden russischen Territorien Kasan und 
Moskau, was sonach eine Summe von \9b Füllen ausmacht, so dua 
nnr 20 zerstreut vorgekommene übrig bleiben, in I*rocenten ausge- 
drückt 90.7 : 9,3. M 

Bei Einbeziehung des Falles Brentano-Benda (Echinococcus* 
multilocularis der Knocheu) ^) und der fraglichen 6 (resp. 5), die im 

') AI« nuffUlig muM die ThatMche verzeichnet werden, daas biaher keinerlei 
für EchJnocQccui niuUilocutarii asfteqirocheDe Koocheufftlle aus dem tjrpisdun 
■üddeutscben and ruuischen Verbreitongagebiet vorliegea. 



von Mu*eum.>iprÜparat«ii de« Atveolarechinococcu«. 235 

^tachtragsrerwichmss zur Literatur aufgeführt »ind (G. S. 221), würde 
[immerhin diese« VerhSltnitis noch 88^3: 11,7 °>'o betragen. 



I 



Die Eigenart der geo^aphischen Verbreitung des Alveolar- 
echinococcus macht es erklärlich, dass dii> pathologisch-anatomiscbeu 
Museen der UtiivemitSten MünclLen, Innsbruck'), Graz'), Mos- 
kau und Ka^an über die meisten Präparate dieses interessanten 
Parasiten verfügen. An dieselben reiheu sich die Summlungea der 
pathologisch- anutomtschen Institute der Schweizer Universitrifen, 
von denen jedoch die einzelnen bedeutend weniger reichhaltiges 
Material besitzen als die erstgenaantea. 

Einige Worte mU.sseo wir der Verwerthung von Muaeums- 
präparaten für medicinisch-geographixch« und statiatiache Fragen 
widmen. 

,ln englischen Sammlungen, in London und Edinburg sah 
üeller (Ziemssen's Handbuch 1874, Bd. 3, S. 3Ci4) zwei Lebern, 
welche er, soweit es ohne üntereuchung möglich war, für Echino- 
coccus multilocularis halten musste; er tuachte Dr. Cobbold und 
Dr. Turner darauf aufmerksam.* 

So lautet die Notiz, die sich auf die seither wiederholt an- 
geführten Präparate genannter Sammlungen bezieht. 

Es geht doch nicht an, derartige alte Museumsprüparate, von 
denen man keinerlei weitere Angaben besitzt, ohne Weiteres för 
niedicinisch-geographisehe Fragen verwenden zu wollen, wie es ver- 
schiedenerseits versucht wurde. 

Bei dem bekannten Sammelgeist der Engländer wird es uns 
Dicht Wunder nehnieu, diesen im Ganzen ent&chiedeu »ehr seltenen 
■'"'iparBten in so bedeutenden Sammlungen zu begegnen. 

Äehnliches könnte man auch bei einem von Frerichs (Leber- 
""anltheilen 1801. II. S, 204) als hierher gehörig bezeichneten 
"■^parate des Präger Museums (nach Dittrich, Prager Viertel- 
jahj-sschrift 1848, Bd. 3. S. 118) geltend machen. 

Bei Eiusichtnabme in die Notiz Dittrich's stellt sich dieser 
^*aus (.Alveolarkrebs* der Öallenblaso) als Äusserst zweifelhaft 



>) 1. c. S. 61-63 uod diese Abb. S. 96. 
■) 8)«fae 8. 7—9. 




236 äentanioieo Toii Muneuoiepi'flpaLi-atea de» Alveolar ecbinococom. 



heraus, und Vierordt bat denselben deshalb in der Statistik nicht 
berücksichtigt {I. c. S. 2). 

Direct enUcheidcnd sind uua die Angaben , die ich dem Vor- 
stände des pathologisch-anatomischen Institutes der deutschen Uni- 
versität Prag, Herrn Professor Chiari« verdanke, denen zufolge 
dieses Fräparat gar nicht aufgeführt erscheint. 

Dicäc Mittheilungen sind nun ganz besonders fQr unsere lo 
Hede ätehende Fri^e zu verwertheu. Nach deuselbeu (ludeu sich 
in genannter Sammlung 2 Präparate von Echinococcus multilocularis 
der Leber (Nr. 30i58), (Jeschenk des Hen'n I*rofeRäor Langhans tn 
Bern: wie nun letzterer mitzutbeileu die Güte hatte, entsprechen dte«e 
Sammlungspräpnrate StUcke der beiden in der Bemer Inai^ral- 
Dissertation von Morin (Dcui caa de tumcurs h «Schinocoques roulti- 
loGulairea. lÖ7ü) verwerthete« Fälleo. Ich wollte dieses Beispiel nur 
bringen, um zu zeigen, wie man prima vi«ta beim Vorfinden von 
Museum» Präparaten nicht auch Fund- und Ac<)uisitionsort identificiren 
oder separate Fälle aufsl'elleii diirf. 

Ea entstammen also unzweifelhaft diese Präparate dem eigent- 
liehen Ueimathaboden des Parasiten und eiit«preclieti bereit« pnbü-fl 
cirten Füllen. 

Das Präparat des Falles Pichler's (u. C. Nr. 1Ö3) aus Kärnten 
(von einem Manne aus der gleichen Gegend wie Fall VII) her- 
stammend, fand ebenfalls im Präger pathologiscb-anatomischen Museum 
unter Nr, 'lOlHi Aufstellung. Auch an das von einem Schweizer und 
zwar ,Thurgauer* Arzte nach Leipzig Überschicktc Präparat soll er- 
innert sein. Dasselbe wird bei Vierordt als 30. Beobachtung gefUhri, 
indem es heisst; Ilaffter 1875. auatom, Befund: von einem thur- 
gauischen Ärzte nach Leipzig gesandtes Präparat ohne centrale Ver- 
jauchung. Arch. d. Heilkunde Bd. Iti. S. 371. 

Man wird nicht nur vermutben, sondern vollständig Überzeugt] 
sein künnen. dass in den speciäschen süddeutschen und russischen 
Verbreitutigsbezirken des Parasiten die dortselbst in den genannten 
Anstalten Torßndlichen alten Museumspräparate ohne nähere An- 
gaben von Leuten der einheimischen Bevölkerung stammen. Es ist 
ja nicht einzusehen, warum beim Besitz reichlichster Präparate dieser 
Art noch solche von anderswoher bezogen worden wären, ganz ab- 
gesehen davon, dass anderwärts auch sogar alte derartige Fräparat« J 
mangeln oder eine ganz besonders hochgeschätzte, sorgsam ge- 
hütete Karität darstellen, deren Ursprung aus klassischer Alveolar- 



HeratamiDeD von KTiifleansprttpRrateo beider Arteit 



297 



cchinokokkengegend , wie wir gesehen , wiederholt eigens Termerkt 
wurde. 

Andererseits kann wohl mit zweifelloser Sicherheit anfr^nonimen 
werden, das» dit) Suminluiigifpniparate in Gegenden eudemiscbea 
Vorkommens des cystischeii Blasenwurmes der verseuchten Be- 
völkerung entjitaminen. 

£t> katm dieses »icherlick mit voller Berechtigung auf Eng- 
land und Frankreich angewendet werden . wo der cjstische 
Echinococcus «ingeniiitet ist und einen alltäglichen Befund darstellt 
ifi. S. 283—201). In England und Frankreich, wo üchoo frühzeitig 
eingehende Untersuch ungen Qlwr dan Blasen wuruileiden gepflogen 
wurden, wo schon seit langem eine reiche Literatur hierüber «xisttrt, 
wo, wie noch eingehend dargelegt wird, die Eranklieit ungemein 
verbreitet ist, woselbst «eit jeher Aerzte und Zoologen derselben 
vollst« Aufmerksamkeit gewidmet und hervorragende Parasiten forscher 
gelebt und noch wirken, müsste man mit Fug und Hecht erwarten, 

fdn»! allfHllige Beobachtungen von Atveolarechtnococcus veröffentlicht 
worden wären. 
Du 
mn 
Dil 



Wir wollen oicbl unterlassen, einiite Btimerkungen ans ewei deutscben 
Dttsertationen hier aaxiirügieß. Cnsere b«reita gepflogenen AvueinaDderseUusgen 
machen weiten Bemerkungen hiena Uberflafwig. 



Eaefi>r (Kiti PaII von Echinococcus zwischen Magen and Milz, laaug.- 
Dinwrt. TQbinKeu 18SI) nigt uiiter Iüdwc» auf di« <) ibm bekannten Fftlle von 
aonrUrtigem Alv<!o1iiTe<:-btRncorcu* (KiUHlaiid 4, Pr«iix««n 1, Nordamerika 1. 
— diese *owic übnlich« Angaben, die auch in allemeaeeten Abbusdlungen und 
j&Dg*t«n Auflngt^n lier L)?hi-- und Hxndl>Ücher Bocb forlsefQhrt werdon. b«dUrfen 
unseren Darlcgringen nach, sowie Temchiedene aber Biß Aniahl der Alreolar- 
ecfainokoklo-nßtl« ßborbaupt einer (gewaltigen Correctur): 

t&. 41: .Vi»)lpjcht ist »ogar liic iMöglichkcit nicht aiiageachloosen . das« 
aucb «on dieEen lielzteren Fällen der eine oder andere nocb tuit dem sflddeut* 
•oben VerbreitungvWzirk sufiamuenh fangt, entweder unmittelbar, indem M licll 
etwa um einen Tun don Kingewanderten handeln kßnate, oder in irgend einet 
indirecten Weifte. Loter i)ie)><>ii rnwtündeu emrheint für die Gegenden, in 
welchen multilocul&ror Kchinococcus vorkommt, von Bedeutung eine Statistik, 
welche die Häufigkeit de« oiultiloctililren Kcbinocovru« im Vergleich r.u <ietu 
uniloeolliren oder cystfisen erkennen lässt.* 

Boteher. üeber die Kchinococcu »Cysten der Niere etc. Innng.-Disaert 
Freiborg i. B. 1898. 

,lo Bayern iit Kchinococcu* aelten. Anch au* WflrltwmWrg bericht«n 
Huber ond Vierordt nur von wenigen Fallen. In ganx Schwaben kommt die 
Taenia eebinococeus «owobl in der Form EchinococirUB hjdatidofu« I.earkart, 
wie in der Varietät Kchinococcu» omltiloculiiris Virchow vor. Daswihe trifft 
fQr die angrenxeade Schweiz lu. Bisher waren dies die einxigen Gegenden, 



238 Ei>'>ä9'''%*'°' P*^^o^' Bemerkungen Ober Alv«olar«cluaococcus. 

aUH «elch«n die multiloculäj^ Form bekKnnt war. Ea wird b«iUuGg nicht un* 
iiii«res«aDt i>Hn. dan Nadesbdiii nos Rußland in einem sehr cxäcten Bericht 
1895 H t^lle voc Kcliinücoccui niutülDculiLriv mittheilt* 



Au dieser Stelle müssen wir daran erinnern, da^s auch die 
beiden Krankheitsfulle mit extrahepatischem Sitz des Parasiten 
(Gehirn und Nebenniere) dem klassitüchen süddeutschen Gebiete 
(Schweiz und Schwaben) angehören, eben-so die Pälle mit vet?. 
schiedener Metastasen bU düng diesem und RussLnad. ^ 

Es verschwindet sonach die Zahl der zerstreut zur Beobachtung 
gekommenen Fälle gegenüber den im geschlossenen Heerdgebiete 
und unter den genannten Umsfänden in bestiuimten Landstrichen 
aufgetretenen. ■ 

Gerade dieses regionäre Verhalten, wie es auch aus den 
neueren rus><ischcn Mittheiiungen herrorgebt, ist höchst beachtens- 
werth, da in Sonderheit eben die russischen Fälle der früheres 
Literatur bisher mancherseits gegen den entschieden territorealen 
Charakter im Auftreten des Alvcolarechinococcus ausgespielt wurden. 

Bei graphischer Darstellung der Frequenz beider Echinococtu>t- 
arten in Deutschland hätte die Curre fnr den Alveolarechinococcus 
einen von Süden nach Norden sehr steil abfallenden Verlauf; wie 
auä dem nächsten Abschnitt erhellt, böte eine Ciirre für den hydati- 
dosen gerade eutgegengej-etzte»! Verhalten, so dasa sich beide in den 
Gebieten Mitteldeutschland«! kreuzen würden. 

Erstere sänke von da an nordwärts sofort auf NuU, während 
sich letztere gegen Süden auf äusserst niedrigen Werthen er- 
hielte. — 

Ein bisher nicht gewürdigter Umstund verdient meines Er- 
achten« volle Berücksichtigung, nämlich das wiederholt con»tatirte 
Auftreten des Alveolarechinococcus au den Ufern der Ge- 
birgsseen Süddeutschlandsund der Schweiz; ohnehierwiederui 
die einzelnen Beobachtungen separat aufzuzühlcn , seien als sokt 
Seen erwähnt: Ammersee, Chiemsee, Eibsee, Thiersee, Wal 
Bodensee, Neuenburgersee. ZUricbersee, Genfereee. 



Aach diese Bereicherung und Erweiterung der Caraistik t-t 
härtet das von mür im G8. Bande des Deutschen Archivs für klini« 



Einige allgem. pathol. Bemeikungen über AlTeolarechinococcna. 239 

sehe Medicin Aber die Symptomatologie und klinische Diagnose, 
binsiclitlich des Lebensalters, der Beschäftigung und das Verhältniss 
zur Tuberculose Gesagte. Was den ersten Punkt betrifft, so wurde 
das Leiden noch niemals vor den Pubertätsjahren, geschweige denn 
im Kindesalter beobachtet; das grOsste Contingent stellt die bäuer- 
liche Landbevölkerung. Wenn auch hie und da gleichzeitiges Be- 
fallensein mit Tuberculose beschrieben wurde, so gilt auch nach 
dieser umfangreichen, erschöpfenden Statistik der ausserordentlich 
geringe Procentsatz von Fällen dieses Zusammentreffens. 



le geographische Verbreitung des Echinococcus 
hydatidosus. 




Bei Torliegender Abhandlung, die uraprünglich sich uur über die 
geographische Veibreitung des Alveolar echiuococcus erstrecken aoUte 

— welche Erörterungen Anspruch auf Vollständigkeit erheben kSnnen 

— erscheint es mir unerläßlich, auch der für da$ Blasen wurmleiden 
dberbsupt nach dieser Uinsicbt geltenden Verhältnisse zu gedenken. 

Verfasser wurde in seiner Absiebt, diese Erweiterung dor Arbeit 
vorzunehmen, durch mancherlei Erwägungen bestärkt. Das Material 
ist ungemein zerstreut, der von Uirscb in ^inem Handbach der 
historisch- geographischen Pntbologie, 2. Aufl. I8B3, hierüber gebrachte 
Abschnitt theils imToUstandig, theils ungeoau oder enthält Verwechs- 
lungen. 

Zudem brachte gerade die jUngst« Zeit einige sehr wichtige 
and iuteressante Thataachen. 

Nicht minder ausschlaggebend fQr diese VerTollständlgung war 
die Wichtigkeit und Verwerthung dieser Befunde für noch zu brin- 
gende Fragen allgemein pathologischer Natur und (Ur die Thier- 
pathologie und deren Kückanwendung Tür den Menschen. 

Wiederholt wurde ver«chiedener8eit» (schon von Virchow, 
Frerichs u. A. bis in die jOngste Zeit) dem Bedauern Ausdruck 
gegeben, dass unsere Kenntnisse über die Verbreitung dea BJasen- 
wonnleiden«. mangels geeigneter Statistiken, so geringe seien. 

Hirsch (Handbuch der historisch -geographischen Patfaologw. 
Stuttgart, F. Enke 18S3. U. S. 20A) schreibt noch: 

yUeber das Vorkommen von Echinococcus Hegeu aus zahl- 
reichen Gegenden der östlichen Hemisphäre Nachrichten vor, leider 
aber sind dieselben wenig geeignet, einen Maussstab fDr die Be* 
urtheitang der relativen Häufigkeit des Parasiten an den einzelnen 
.Punkten dieses Verbreitungsgebietes abzugeben.' 







Echiuococco« lijrdatidosuB in lalBiid. 



241 



Mit Fug und Keclit kann man behaupten, dass es kaum eine 
andere Krankheit gibt, deren Studium hinsichtlich der geographischen 
Verbreitung »o anreihend, ioturesaant und lehrreich ist als gerade das 
BlasenwurmleideQ und ganz besonder!' wiederum in seinen beiden 
Arten. 

Nachdem bisher die Verbreitung und das Vorkommen hvdati- 
doser Ecliinokokken nur Jn^^owtiit hosprochen wurde, als es sich um 
Tergleichende Momente in den bereits erwähnten Ländern, in- 
Booderheit den speciBschtiu ALveoIarvchinokokkengebieteu handelte, 
wollen wir uns im folgenden mit dem Studium der Vorbreltung 
di>« hydatidosen Echinococcus überhaupt näher befassen. 

Zuerst wird der Lander des endemiächen Vorkommens des 
Leidens g&lacbt, hierauf sollen die Verhältnisso der Tcracbiodcnsten 
Länder erörtert werden, über die hier einschlägige Angaben vor- 
liegen. Wir werden hierbei sehen., dat» In neuerer Zeit unser« 
Kenntnisse wesentlich erweitert wurden und dasa Länder mit be- 
denklicher Durchseuchung aufgedeckt wurden. 

Schon B u d d (Die Krankheiten der Leber, Übersetzt von 
Henoch. Berlin 1846) deutet auf die Vorliebe für gewisse ler- 
restrische Verhältnisse im Vorkcmimen der Echinokokken bei Thieren 
bin und vermuthet vielleicht ähnliche Verhältnisse heim Menschen. 

Eine Uemeikung Uudd'a in IJezug auf eiaeu Beruf, der ein ßrmlicbea 
Venchoot bleiben nafweirt. ist besondera durch dio Wiedergabe Frerich'a 
ILeberkmikbüitcD 1861, II) in diu Bund- und LübrbOcber (Ibsigegangea. 

S. 40B Mchreiht ersterer: .Auch unter den ^i'itlüuteD ') findet man nc nur 
in einzelnen FiUlcia. So längs ich Arsl u.ni Dreadnoii^hl^pitale wiir, fand ich 
BOT Ima) bei einttm Negvr von der Westküste Afrikuts einen HydstidenbiUg in 
der Leber." 

Hierfür ist jedoL'b nicht,, wie Budd tcUubte, die Niihniiig der S^lcute. 
undem vielmehr dor Man^t.'! au Verki^hr mtl mßcirtfn llundcu lu beschuldigen. 

Allgemein bekannt iat da.s häufige Vorkommen von Blasen- 
wQrmera in Island und in Australien. 

Die ersten Nachrichten Über diese unter der Bevölkerung 
Islands crassirende Seuche datiren von nachstehenden Reisenden und 
Forachem : 

Bjarne PoTelsen, Voyage en Uland fait par ordre de S. M. DHDOt««. TrS- 
duit du (Innoie pur Gautbier de Saperronie. Paris 18Ü2, I. p. ^2. 

John Peteriea U'eLunsonar), Uandloeknie Nordlendln^ fia 1775 til 1604. 
Kaopmannahoefn L834. 

') & Poi»cU, D«aUch«« AKh. f. kltn. Hedic. IS98. LXÜt und Sondar- 
ubdrack S. 72. 

Feiftli. Vtrt)»itaii( Om SlAMovarmuidinM. iß 



342 



EchinocoMUM bjrdatidoau» in Isluid. 



ST«Dds«D, Fiflain-Kit. XV. Bindi. 

F«ngei-, U. K. Plan til en Foreloesnin^B Cjclue ov«r den abuindeUgc Fktbo- 
lofii© KopcnbRgeti 1S43. p. 89- 

Lctxkrti drei Autoren erwähnen diese KraoUieit blo«a im all^meiiten 
ftU eine cbroniache Lebf^renUUndung. 

Schlei««aer "r*r der errt«, welcbw Huf den paranitlren Charakter d»r 
YolkiMach« hinwies (1849). 

Wenn auch die Klteren auf Uland Bezug habenden Schätzun- 
gen Ton Schleisner '), ThoratenBcn, Ujaltelin, Eschricht 
(worunter Angaben von ^/r, ja selbst '/>), wie Krabbe 'l nacbge- 
wie«en. zu hoch gegriffen sind, und auch Scaptason's, ferner 
Pinsen's Vorhältnissznhl für das üstnordamt der Insel mit ''*i 
TOD Jonassen ^) ats zu hoch angegeben wird, so drtlckt immer 
noch diß Ziffer Jonasaen ^jßi die enorme Verbreitung des Blasen- 
wurmes unter der isländischen Beröllterung aus. Für die gesamrote 
Insel hbrechnet Finsen 2 — S"» der Bevölkerung, was somit be- 
sagt, dasB zu jeder Zeit ungetUbr 1500 Menschen daran leiden. 

Leuckart nimmt nach mehreren Übereinstimmenden Aussagen 
der Autoren sogar an. dass der fUnfte oder sechste Theil von Alen- 
sehen in Island an Echinococcus zu Grunde geht. 

Die Bevölkerung der Insel nennt die Krankheit .BriostTeDte*. 
«Livrarveiki". Die BtiuienwDrmer werden nach Krabbe auch 
Sullir genannt. 

Die vicbtigitcn Arbeiten Qber da* Vorkommen des fila«en wurm leidem 
in liland sind: 

8oliI«i««Rer, UlAnd undentOgt fni et loegevidenc knbelifii Syngpunet KjOttub. 

1849. 
Eichrioht. Üode nSuvlwi over d en i Island endemi«ke hy datide*]rB^*^i'- 

KjBbcnh. 18&8. 
Derselbe. Overeigt k^l. donake <rid Selik. Forbdi. 1!^5«, p. 127—131. aben. 

rou Creplin, Zcitficbr. f. d, gwammt. Niiturwi«icn»ch. I8ö7, X S. Ä!!. 



*) Dieser Autor berichtet ben-it« 1849, dou unter 2600 von ialandiichrn 
Atnzten referirten Srankon 388 Echinococcutkranke gewenen iden. 

*) Denielbfi berichtet (ref. Schmidt'i Jahrb. 124. 30): ,ln Island kommen 
auf jeden Bauer durchacbnittlich sechs Hunde. Im ^nzea leiden daaelbit 
lOiCOO Per*on«u (i3er ti. Theil aller Kinwubiier) an Kchmococcus, und maarbe 
Aertte haben 100 und mehr Echmoraccugkranka zu gleichi-r Zeit in Behandlung.* 

') Während iliv frühurvn Autorijn ihrer Bfrechnung di«* Hiuügkvit sn 
anderen Krankheiten zu Orurdfi legten, aiirhte .lonaüsen dod VerhältniM äer 
Kohinokokkenkranken xur GeönrnrntbcvClkeruTi^ zu finden. Nach den Untet- 
mcbongen top xw41f DiBtrict^Sriten nnrl di-n eigem-n dicR«g Antot« ^ritub «ich 
das Resultat, daas bei 9982 Individuen I'2'2 mit sichtbaren Echinokokken ge- 
fonden wurden; dies gab ein Verhältnis von 1 Echinokokkenkrsnki^Q lu 92 In- 
dividuen. B«! Abzog der Ton der Krankheit verschonten Bevölkerung von 
Ke^kjavik «teilt sich daRietb« auf 1 : Cl (nach Madelung). 



E«lunoc4ccuii liyUatidofiua in lelonil. 



243 



r 



Guiraslt, Gaeette de« bflp. 18£3. — Derselbe, Noles nur Ja uaUidie bytlo- 

ttqoe dn foie en Island eto. Ball. aoc. de chir. ie Paru 1866 — 67. 

VU. 432. 
Mötler, Die ikländiKclien KchirK^kokken 1^46:^. 
KOcbenineiater. l'iirairiLen \&r,!}. 1. 8. \H a. U9. 

Krabbe. Di« itlSndHcbpn KcbinokoVk.n. Arch. f. pathol. Anntomie XXVII. 16Ö3. 
Krabbe, nelminthol. un^ers&geher i Danmark og pan IiliLnd etc. Kjfihenh. 1965. 
Leared, h plan for tbe prcveotioo of the fatal cystio diseaae of Iceland. 

Med. Times aml Gas. Lr^ndon läti'i. 
Ketiioococcua der fi^lhnder in .Aus der Natut' SS. Bd. N. F. 21. Bd. 1865, 

S. 525. 
AareBtrnp. Copetihngcn IS6d. 

Leared. Tht* cvkIU- [>lague of Wand. Bril. med. Journ. 1887. M«rch 2». p. S37. 
Krabbe, Recherches helmintholofpqnee ]36ü. 
Kral)l>e, Compt rend. LXIV l-^UT, Xr, K. 
Piaeen, Bidmg tilKundskah on de i Mand endemisfaeF.e>};nolcokker. LTgeikr. 

for Laeger. R. ^. Bd. :J. 18^7. Nr. 5—8. — (les Echinoooquea en ia- 

Ikode, Arch. gen. de med. XIII. Iä69). (Weiter« Literaturugaben bei 

Tftaehenberg S. 1042.) 



Wlhrend dar iabre 1S57 — 1^65 hat FinHcn im Norden iBland» jihrlich 
745— [0S8 Knuikbeit«fiille, auf die 21— 3'J Kcbioococcuif&lle trafen . bctiaodelt. 
(ItD Mittel 1:20,9.} AIb VerliältniMzahl zu der GesammteiD'W'ofanentchaft nimmt 
er 1 : 43 an. 

Unter 2-V> K'^hinoknkk4>nerkrnnkiiti([en «otEelen 92"/'« auf den Sitx in den 
Baudieiogeweidea, 69'/" »of ^«n in der Leber. 

JoDftssen. Echinokok« vuli^ter og deres Behandliog'. tJgeekr. f Lager. 1870. 

S. B. X Nr. 10—11. Ibidem ]!t72. 3. B. XIU Nr. 25. Ibidem 1873. 3. B. XV 

Nr. 2«. Ibidem 1877. XIU Nr. 21—22. 
Deraelbe. lodlaeng om den recamiersk-Gneiiske aetsgnga mcthode af Ecfaiao- 

kokkeme med nog-Ie BemSrkinger til Dr. Trier, og Dr. Erftbbe ved 

J. Hjaltelin. Reykjavik. 1668. 

KuMunmeiiätellung der Arbeiten von Krabbe Ober die ialftndiaeben 
Kchinukokken s. Tatebenberg, Bibliotb. soolog. 11- Vermea b. Ceatodaa 

I». 1040. 

Ujaltelin'), On the treatemvnt nvw ui<vd agmitut the hydnlid diseiuv in Uvland. 

Edinb. Med. Joiim. ltG7. 8, XlII: ibid^-m Fehmar 1870, — Archiv dp 

midec. navai. Paris IStii?. XII. 331. — The bydu-tid dittease in Iceland. 

Brit. Med- Joum. London ISß'J. 
Krabbe. Not. explic. Kur lea luesuree pr^veut. priaes en Island pour combattro 

I« djveloppement de la ualadie caiu^ par lea ecbinocoquea. Congr. 

dtiTg. de BraxelL Kopenhagen 1876. 
Galliot, De rinfect- par le tenia ?cbin. et du traitemeni dea c^mteii bydatiqn. 

en lainnde. Bull. c^er. de tht^rap. 1879. 15. VlII. p. 97. 
JOBison. D. ZUcbr. f. Tbiurmedti:. 1879, V. Bd. 
rinsen. l'gesk. f. Langer, Kopenhagen 1S60 n. 1683. 
Bobrie, L'lalande. de aa patbologie et en pattiouliei dea kyatea bydattque«. 

Paria IbSl. Nr. 284. 
Jonaa Jonaeaun. Ektnokokay^doiumen bellst ved ialandtke Li^ra ErAuing. 

Dtsp. Kopenhagen 1882, l>^^ p. 286. 



>} Xacfa Hjaltelin (18701 iat der Diatriet .Skaplor-iips«^!* (mit 3000 Ein- 
vobnem and 32,000 Sebaien) ganz beaonden aig hciiiit;e«ui'bt — ein Drittel! 
in ganien erwarhuenen Berfillcfrung noll dort«etb<t an dem Wurm leiden. 




244 



EcbioocDCOUs bydatidMUt in Uland. 



FiDB«», Nofcle Demftrkinger i Anlvclning af Echinokok«ygdomin«i Mjsl vtd 
' islnndske Lacger Ki'farJDg, nf Jon. JonasBen, Uge«kr. f. Laeger I88S. 

VII. 21. 41. 
Mob I er. Zur Enbtebnng der Echinobokkcnkr&nkhcitin Iiland. Deutsche medir. 

WocUonBchr. ISSO. 318. MitlWiluu^ KiiibUi'i ttn <Ieii Autor. 
Krftbbe, Die Bla«enirurmleideii in lalaud und di(^ gcß^u dicaelbeii KetrolfeiieB 

Musregeln. Dentscba Zeitschrift f. Tliiennedicm. XVII. 2. a. 8. B. 1890. 
HowHrd. An explaoation of the caum of ihe pravaienco of ecfainococcu 

hominis in IceUnd. Maryland Med. Journ. Baltimore 1891 — 1892. 

XXVI. 551. 
Forterre, Kote« m<SlicaW sur 1a msladie hydatiqne da foie ea Ulande- 

Al'ch. de med. nav. Paris 1896. lS-5— 143. 
Hagnuason, Bospit. tidcnd» 4. R. Ud. ill. 1895 Nr. 9 (betriebt 7 DMh der 

Volkmaon'icbea Methode operirte au« Uland «tammende F&U«). 

Bei Jon. Finsen (Zur Kentitnisii der in Island eüdemtschen 
Echinokokken . aus dem Däoiäclieu mitgetheüt von Küchen- 
metsber. Schmidt's Jahrbflclier 1807, Bd. 134, 3. 181) findet sich 
eine nähere ße^prechang der Vertheilun;^ nach Districten und Be> 
theüigiuig der Kürperregiooen. 

,Aaf der Insel Grimso«, mit ihren nur tob Fisch«r«i tebenden Be«ob> 
nem, fand Finsen niemalK Kohinokokkenkranke , vie tlberbaupt die Fischerei 
tieibendeu Üiitricte (mit 9,2i3'Vo der *ie»amniteiuw(ihnerxiihif mehr d»von v*r. 
BCboot. bleiben. &)s die nel Hunde haltenden und Viebiacht treibenden (mit 
79,05*;« der Bevölkerung). 

Gerade in Kezug auf die geo^p^phische Verbreituiu; itt du von dem 
Aator Ober die Latenz (ieaa^te von besonderer Wichtigkeit, was in beiror- 
ragendem Maiuse, wie bei-eit» eingehend dargelegt, apeciell filr den Alveolur- 
c<Jittiooocca« gilt. 

Finsen (KQcbenmeitter) (1. c. 8. 18^) scbreilit: .Latsna d«r 
Echinokokken. Hinsichtlich denelben moM man Kranke berUi^icbtigai. 
welche Uland «eit langer Zeit «eHaMen haben und auBijewandert sind. 

Ein Kranker von Chriatenson bemerkte IS Jahre nach der Auswande- 
rung aus Island nach Dänemark einen LL-bcrechinDooccus; ein Jahr darauf ttarb 
er; die St>ctioti xeigle einen vereiterten f^hiDOcoecns im rechten Leberlappen. 

Ein 2. Fall von Storrh «eigte Latenz tob 16 Jahren. Der Ä. Fall ist 
der des berühmten Rector Amcsen mit riner Latenz von 52 .'ahren. Am«*en 
war lT7ti in Iiland geboren, 1799 nach Helsingoer. ISOA rnn Kopenhagen naob 
Christiania, 1812 ooer 1S13 zurQck nuch Kopenhagen gegangen und da. ohne 
je in Island wieder gewesen zu sein, 1851 am l'J. April gestorben. {Hier kflnnle 
denn doch der Kcbinocoocus auch aunerbalb Islauda erworben worden sein. K.].* 
8. auch Dänemark S. 2tü2. 

Das Blasenwurro leiden in Uland beschäftigt« zu wiederhoUea 
Malen die Regierung Dänemarks. Es wtirden eigene ConunissioDea 
zum Studium desselben eingesetzt. 

Dass auch das BLasenwarmleiden in Australien geradezu 
eine VolkHaeucbe zu nennen ist, geht aus den Oberaus zahbroichen 
Berichten, die sich mit der Verbreitung der Kratikheit daselbst be- 
schädigen, hervor. 



J 



Ecbinococciu bydatidoiu* in Aa»tndJ«D. 



245 



» 



I 



In ganz erschreckendem Maaase ist das Gouvernement Victoria 
rer8«ucht. Mehrere attstralisclie Äerzfce stellen daselbst die Häufig- 
keit der in Island gleich. Itowe (,bei Blanchard] allein bat im 
Verlauf 70n 11 Jahron (1862—1873) 20O TodesfaUe (125 M., 75 W.) 
an dteser Eraukheit gesehen. 

Von John Davica Thomas wurde festpestellt, dafw in 
10 Jahren (18ö8 bis incl. 18771 307 Todesfälle durch Hydatid Di- 
sease zur amtlichen Keuntnias gelaugt sind. 

1881 zählte Victoria 8G2,34ß Einwohner, auf annähernd die- 
selbe Berölkerunf^szahl kämen also pro Jahr 30,7 Todesrälle durch 
Echinokokkenkraukbeit (Madelung). 

Der Bezirk Victoria 'zählt den verschiodenen Berichtön dieses 
Forschers xufolge 2,08 "(oo Mortalität an BlasenwOmicrn, Unter 
175 Imp&tientH fand sich 1 Ecbinococcun. Geringer ist der Mor- 
talitätHsatz in NeusUdwales (0,741 '^/ad) und SOdaustralisn (l,t!l bis 
2,73''i'4o). Nach MacGilltvray soll in Australien im Durchscbuitt 
auf '.W Einwohner 1 Evliinococcuskranker konioiea. Wettere Berichte 
und Bestätigungen des endemischen Vorkommen.«! in Victoria 
liegen vor von Elichardaon, Ross, Barrett, für Tasmanien von 
HDlIer. 

Dem erstgenannten Autor zufolge leiden ganz besonders die 
SciAfer an der Krankheit. 



I 



Berichte Ubi^rdiLa Vorkommen dee BluBeuwurcnleidenii iu 

Auatral ieo. 

BudiOD, AuBtnil. Med. Joum. April 18tiO. Kaiph, ibidem Juli. 

]lIoth«r«ell, AuBirat. Med. Joum. 18(>1 uud 1862. 

Hndsnn, ibidem 18M. Dünn, ibidvm I8K1. VI (4 F.|. 

MftclQüii. ibid«ml861. Rubertxon. ibiaera 1^62. Cutt«, Melbourne 1808- 

Sntherland. Victoria med. record. F«br. 1863. 
Mac Oiilivr»5, Austr. Und. Jouro. 18G5. Hydatid diMaatf: H nicond leries 

of ca«e«, with atnti^tir« of diMoaite in Victoria. Ibidf m 1867, ibidem 1872. 
Derselbe. A third «eriei of coaea of bydatid diaeaae, ibid. p. 213 — 215. 
Cooper, IStJä. — BicbardBon, Ncxtcs ou aomo o( Ihe diaeMe« prev&leBt in 

Vicloria. Edinb. med. Joum. 1867, Dcobr. p. 525. 
Atkiaaou. lt^67. Jauie^, imH. 
Pringle, 1869. Rasmusaen, 18K9. 
Wright, N. South Wale* M. Gai. 1871—72. 
JtckRAfl. 1871. 
Blair. Melbourne 1871. 

Knaggs, N, fioutb Wale« M. Gitü. Sydney 1872—78. 
Bird io Melbourne. Victoha. Erfahningen Über EctiinococcuB in Anstralien 

Ton 1801— ll<Tl, Austral. med. Joum, Min 1871. 

Weitere Mitthpüungon in Medtc. Times uid Gax.. Angairt 1878. 
Morgan, Ou tlie iucreate of bydüUd diseace in tbe Australian coloniet »te. 

N. South WaW M. Gaz. Sydney 1873-74. 14. 335, a77. 




246 



»hinocQccos bydatitlosua ia AustiHlieD. 



Elmes, AuaU-. Med. Journ. l^H. GuDning. tbidom 1876. Clindeainf. 

Melbourne 1870. 
Penfold. ibidem 1878. 
Jobn D»Ties Thomas, Hjrdatid d»i>ft«^ in Austrikliii, LtLDc«t 1879, l.Mwtli']; 

T«o CMCfl of bjdatid dioeue. Med. Times and Gax. t>ondoa 1^. 

II, )i. 5Sn. Tiie ttAtistics of b^datid diseate iu Aostralien coloniei. 

Austral. Med. Journ. Melbourne 1881. 
Deraelbo, Kyilatid dbeaie in QaeeDilaud hospital«. Ibidem 18S2. Hjduid 

dis«ue in the ho^itaU of N. Soath Wate«, ibidem 101^—117. 
Doraelbe*), Upon ihe occurcnce of tacniu ocbloococcua in ihn <low, and iU 

relationa to the prfv»I«tii-« of bydnUd düriiae in Aiutralia. ibidem 433 

bta 4SS. — Hrdatid diiieaaR witn special refer«nce to iU preralenoe in 

Austriüia. Adelaide l%iH. 

ilan<!rh[Llb der loteten U Jnhren endeten in Victoria allein 200 EIUI« 
er Hydalidenkrankheit t&dtlich. J. D. Tbomas macht die Eigentbfiv 
lichkeit dt'f auBtraliicben Schafiucbt und die primitive Waucrrervorgang 
Tür die Verseuchung vorantwortltch.J 
Britiih med. Journ. ISS^, 10. Oct.; Proced. Roy. Soc. London Vol. SS. 

R 4. imb. 

Qowilt. 18"y. Heatn, 1880. 

ÜenderBon, ISSO. Fittgerald, AuBtml. Med. JAorn. I.S. Mai It^sO. 

Uird, Auatral. Med. Journ. l)j*)l. Colquboan. ibidem 18:^1. 

Williams, i SSO und ISSi. Kallii He<ad)v. ibidem 1881. 

Allen, 1881 und 1882. ibidem 159 und SOi>.' Howiit. 1883. 

Morriion. 1883- Dunlop, Svdney I8tf2— !i3. 

Hydatid di«oa!e in Australia, Tr. R, Soc. S. Ausfr. ISS». I~26- 

Bud. Melbourne 1883. MackeJIar, Froc. Linn. $oc. New South Wale«. T. Vni 

1883. p. 280. 
Barrett, Ilydatid diieue in Victoria. Med. Timee and Oac. London 

n. 678—881. 
BachhouBe, 1884. .tenkina, AuatraL Med. Gac 1885—66. 



I 



') Statistischer Ueberhlick dieses Autors. 



t 
I 





an Hyilaüdencyultn 


E« 












nicht 


starben 


der 
Leber 


Lungen 


Gehirn 

und 

RUL'kea- 

mark 


Heri und 


Nieren 


im 


ange- 


im Jahre 


und 
l*leui"a 


Pen- 
oardium 


iitid 
Ulis 


Ab. 
dornen 


gebene 
Or- 
gane 


1888 


17 


5 


- 1 




2 


7 


1869 


<t 


8 


1 — 


— 


■i 


1 


1870 


10 


2 


1 - 


— 


— 


4 


1871 


4 


ö 


1 — 


1 


— 


1 


1872 


19 


3 


1 1 


— 


2 


2 


1878 


27 


3 


2 _ 


.^ 





2 


1874 


21 


10 


1 — 


— 


— 


6 


1875 


29 


7 


— 2 


1 


S 


2 


1876 


28 


1 


-^ — 


■> 


1 


4 


1877 


20 


8 


— 


1 


1 


8 


fi 



*) Im Jahre 1884 wUthete die Krankheit «pidemisch; im Laufe «littei 
Jahres hat man 52 TodeaflUe an deraclbL'n pexliblt Beinahe bei '/» lUff 
Leichen fanden sich CcbinolKoltken vor. (Tokarenko 1. c. S. ]ä.) 




Ecfainococctts hvdatidosut in Äustriliea. 



247 



I 



BoBfln, AuBtr. Med. Jouiin. IS^5. Zu^umtnunetfrU. tou U Fällen. 

Bird, Mi?lbourne 1835. Spri ngthorpe. 1886. 

Thomai'!. Notes upon tlie geogmpbical aiatribution cf hydattd düeaae. Aiutral, 

Med. Journ. Melboun».- ISgit, VIII. ibidem 183$ und 1889. 
Gardner. Gliu^w Met}. Jouni, 1^86. 
Ki«her, 18B6— 87. Shewen, tfj-dney löätl— 87. 

Nach V. Lendenfeld, Taenia ccliioococcus . ZooIogUobe Jahrbdcber 
von Spengel, Bd. I. ISBß, p. •(09—410 sind be^oodur» hei den Uewobnem 
wasMranniT Gebenden, in AuvLralitiD. TudesriUlo nc Kcbinokoktien Obeniu hAo&g. 
ZwiacfaenträgAr «ind die Diiigu» IC'anis diiigo), die ku SOV mit dt>ii T;tnien 
infidrt sind und die wenigen WiissemfUtzen mit TlLDienotem inficiren. 

Wie Brit- med, Joam. (1886) L>ericht<.'t , Imt die Kcliiuokukkvnkriutkhuit 
ia Ttctoria so suj^nommen, Um» die Gesiindhpit'ii-Atbe von der obärtten 
Qesuildlieitdbehönle die Weisung erbalten hüben, öQ'entlicfa auf dio Gerabr auf- 
mcrksAm zn mftchcn, vckh^ das Trinken »u« ofTenon GowiLMern bietet, xu 
denen Hundt- Zujtüog haben. 

Mindeifteos wUiae das Trinkwuner Tor dem Gebrauch stark gekocht lein. 
Dio Zftlil der Tudi.<«flLUi> in Victoria &n Ecbiiiokokk«n betrug üQ im Jahre 1S84. 
(Deutsche Medic. Zeitung 18SÖ, Nr. 3^^). 

Jeakias. Laocet 1B87. 

Thane. 1388, Girdlestone, Auatrol. Med. .loum. 1888. Roaa, 1869—90. 

Macdonald, D'iQ UydiiüdfnknLDkbL>it in Neusi^dand. N. Z^ilaod Ued. Joum. 

Dunedin 1088—89- 
Boir^. interv. M. Congr. Tr. Melbourne I88d. 
Urftham, 1888. I8HU und 1890. Poalton. Sydnejr 1889—90. 
Gardner, Melhoun]« 1889. Whitcombe, 188». 
Thoma». Au-tml Med, Gm. Sydnev 188Ö. 89—90. 
Acland. Wallis (Sydnoyl. Phillips (13« F.(. 

Ileatb, i'iii Gurald (Melbourm-I. Brit. med. Juurn. 11*90. II. 143ß. 
Hayward, 1890—91. Mi er«, 1891. Clegborn, NeuiecUnd. Dunodta 

1890—91. Kwbank, 1891—92. Stevenson. 1891—92. 
Koberlx, N. Zdalnnd Mwd Journ. Dunwdin 189S- 121. 
Stewart, Sydney 1893. Verko. 1*93. Oardner, 1894. 
Tfaomas, Hvdatid disease. A collectioD of paper« od hvdatid diteate. 3yd> 

ner 1894. 
Rois, Sydney 1894. Hawkei, 1894. 
ThomaOD, Tbe radicol eure of bydatida. Auitr«!. Med. Gaz. Sydney 1894. 

191-198. — Ryun. Mtflbotira« 1894. 
Chapple, N.Ze'aleind Med. Joum. 189&. 177. Lendon, AuatraLMed. Joum. 1895. 
Colpe, Alk'ged dog-eat«n in Sileaia. Auetml. Med. Gas. Svdney IK9&. 
Pilz Patrick. Sydney 1894. Maciiherson, Neuweeland iK94. 
tfallinii. Noti^R on hvdatid diaeaae in N. South Wale*. Aartnil. ÜtA. Oft«. 

Sydney 189.'^. XlV. 44-17. 
Siirling, On e*timace of the relative prcvnlence of hydatid diieuo in t^e 

varioua colonies of Australwia. Auatral. Med. üas. i89-^. XlV. 314-819. 
Buaaell, Intercol. Ij. J. M. & S. Melbourne 1894-95. BIT. 
Kudall, Melbourne 1805. Keid. 1896. 
Snall, 1890. Mark>i. Moore, Poulton. Verco, 1896. 
Ritcbic. Intercol. Med. Journ. AuaLr. M«lbourDe 1^98. 



■) Thomai moldob! schon im Jahre lS79 Söi Fälle in lO Jahren» also 
äO.T p. a. Hehrfaob (in 32 FlUea) kam eine gleicbxt^itige Betbelligung venobie- 
«leaer Organe tbeaondera Lungen und Leber) vor. Deraelbe Verfawer möohte 
■to all{i<?u]eintta ein VerbiUtniu von 2..^ auf 1000 TodetOUle in Australiaa alt 
durch >ichinoeoccua bedicigt aunehmeo. 




248 Echinococcus hydtitidosufi id DeutAchlond. — Mecklenburg. 

In Hirsch'a Handbucli (1- c. S. 203 u. 204) wird eben 
besonders und fast ausschliesslich daa Vorkommea in Island und 
Ausiralien berücksichtigt. 



In Deutschland sind Mecklenburg und Vorpommern 
als ausgesprochone Heorde des Blasenwurnileidens hekannt;fl 
Hirsch (I. c.) erwähnt nicht einmal dieses bedeutsame Factum. 

Das reicliliche Auftreten der Krankheit iu diesen Laudatricben 
veranlasste bereits Simon (Mittheilungen aus der chirurgischen 
Station des Krankenhauses Rostock, Deutsche Klinik 18, 1866. 
S. :388} zu folgenden Bemerkungen: 

«Die KchinocnccusgesRhwtU^te sind in Mecklenburg TerhiUtni6s-| 
mäs:«ig sehr häu6g, bei 101 Leichen wurden 8 Echinokokken ge- 
funden/ (Zetilver [Dresden] 2 : 168. Förster [Oötüngenl 3 : 639.) 

«Demnach sind die Echinokokken in Mecklenburg bciliiutig 
7mal so häufig als in Sachsen und 18ma] als in der Göttinger Ge- I 
gend, wo sie aber immer nocli weit liäufiger vorkommen dOrften als 
in der Gegend des Mittelrheinfi." 

Derselbe Autor berechnet (ibid. 18l38) für dieselbe Klinik auf 
300 Fälle einen Kranken mit Echinococcus. 

In Mecklenburg wurden nach Madelung, Beiträge Mecklen- 
burger Aerzte zur Lehre von der Echinokokkeukrankheit (Stuttgart. 
P. Enke I8ö5) von 1850—1884 182 Fälle von menechücher Echino- 
kokkenkrankheit ärztlich beobachtet. Auf 1 Quadratmeile kommt 
demnach in diesem Land 0.(37 Erkrankung. 

Die Rostocker Sectionsstadstik weist von 1861 — 1883 luter 
1026 Sectionen 25 Echinokokken (2,43 "i*) auf. 

Im Laufe eines Jahres kommen circa 12 Fälle ron Echino- 
kokkenkrankheit in beiden Mecklenburg zur ärztlichen Kenntniss. 

Ladern bezüglich der näheren Art der Vertheilung der Krank* 
faeit in diesem Lande auf obencitirte Arbeit verwiesen wird ^}, soll 
noch gesagt sein, dasH, wie Madelung erwähnt und auch ans den 
Elostocker Dissertationen bervoi^eht, eine Verringerung der Häufig- 
keit in Rostock nicht eingetreten zu sein scheint. 



') B. aneh Zeheader. Ein Ftd] von KchitiococAua der Aufrenhflhle Debti 
Bemerkniifren Ober das Voritommen der Ecbinohokkenkrankhcit in UccklcB- 
borg. ZeliMiider, MonaUbULtUr, Svptuiiiber 18^7. 



Echinococois hfdatidoiaB in Uscklenburg. 



240 



Das Blasen wurmlei den der Leber muss auch in dleraeuester 
Zeit iaimer Doch ii) Mecklenburg, iDsbesoodere um Rostock sehr 
Tetbreitet sein, wenn Garre daselbst seit der Publication von Bo- 
brow innerhalb weniger Monate 3 Fälle nach der von diesem Autor 
Torgeschlagenen Methode operiren konnte. (Officielles I*rotokoU des 
Rostocker Aerztevereins, Münchener med. Wochenschr. lÖl'S.Nr. 49)'). 
Um Vergleiche Über die Häufigkeit auatelleu zix könneu, sei ohne 
nähere Detaillirung angeführt, da.^8 

in Rostock auf 105(i Einwohner 

im Rostocker Bezirk auf . . . . 1283 

im sQdUcheren Schwerin auf ..... 5887 , 

und dem noch ^üdlicberen Ludwigstuat auf 23,685 , 

je 1 Echinokokkenfall kommt. 

MadeliiD([ [1. c) weint aiudrilcklich ttnf die groue äelteokeit malti- 
loculftr«r Kciiinokokken in NorddeuUcbl&ud hiu (S. I7j: 

.Cntcr den n^mmttichen 182 mitgetliieiUiMi Fallen befindet «ich nftr ein« 
einzige BeobachtuD); vuu iiiultili>culAr«m Kcliinococcu« (132).' 

Ga bandelt sich um den Fitll Trendelenlmrg (VerhandlUDgeo der 
dauticbcn Gesüllachart Für Chirurgie X, 18^1. S. 60). t-inen Knochuciuvliinococcut, 
anaeblich Am niiiltiIi>irul)lT<rD Form, welcher ab«r mit lU'cht von ver»cliiedener 
Seitfi in Zweifel ^eüo^rea wird. |S. nuch u. A. Vierordt I. c S. 171: ferner 
wird d«m AlreolAre-cbinococcus der Koochen in einer {^ondert«D MittheiluoR 
«in Kapit«! gevidmct.) 

Weiter lieitet ea bei Madoluug: .BekanatUcb sind die bin jetzt in 
DeaUchl&nd constatirteu Falln von mtiHiliK^ulAreii Echinokokken mit Auanahme 
roB 4 uuH Dvrlin (Virchow. Berliner klinische Woclienschrifl 188S. ü. 824), 
1 an« HannoTSr (Imtug.-DisKvrt. von Prani Ma}-«r, Gfitlingen 1S<9}. 1 voa 
Waitt in Hamburg (ranndliclie Mittheilung) und I von ßartelü (Heller, 
iDvanoniikrankheitvn, Ziemsseoa Ilandbacb Bd. IIIhS-SCH) in Kiel beobaoh* 
tet«n . Bammtlioh (wi« Virchow sich auidrQckt) jeoseiU der Mainlinje vorge- 
kommen.* 

Zu dicaen Angaben sei bemerkt, dasa die 4 Uerliner Fülle »olche der 
Eaochea betrelFca. Ohne bifr auf nähere Detail« eiugoheo lu küunen, mosB 
beraeikt werden, das* ■«■Ibe, sowie der ritirte Tre ndelenli urg'acbe tweifello» 
>D den multiplen hydatiiluacn Ecbtnukokki-n getählt werden mOlseD*). 

Der au« Hannovi-r aDgvfOhrte F«ll Friinr, Mi-jer bvtriffl eine Kranke 
aaa dem Rpgierungabezirk Kaaael {ü. Besprechung nber Am Vorkomni«n in 
laitUldouUchon Gvgenden). Ueber den KalJ Wait2 verlautet w«it«r nicbU. 
Bartels (a. d.) Ti^rfagt nur über eine fragliche Idioische Beobachtung ohne 
Sectioii. 



'I S. auch Riemann, drmn Garrt. (Brune, Bcitrilge xur klinischen 
Chirargie. 24. Bd.. 18Ö9, H«ft I) — Nitlit allein .Ii« öfri-iiUicben KnuikcnhäuMT, 
iradem auch labiri^icbe Privatlirzlc bringen Berichte, .10 z. B. Wilde in Flau 
■Mecklenburg) «pricht ton .5 Fftllen eigener Beubacbtang. Deutccbe Zeitachr. 
f. Chir. 187li. VI. 

1 Es toll gleich in dieser SteU(> erwähnt werdea. dasa Ton dea spftr- 
liehen Angaben Qb«r multi lobuläre Echinokokken d«rSnocben die von Brentano 

inua (a. d.( allein einen ausser jedem Zweifel ateheoden cSuas der al- 
Ärt betrifft 




Rchiooeoficus bydatidosus ts Pommtira. 



Endemisches Vorlrommen der EchinokokkenkrBokbsit 
in Keuvorpommern. 

Bei Helm*) (üeber Productivität und Sterilität der Echino- 
coccusblasen. Virchow* Archiv 79. Bd. 1880) findet eich auf S. 165 
eine Xotiz, dus in Greifswald in der Zeit von Herbat 1858 bis 
Herbst 1875 bei circa 13&0 Sectionen 20 Ftllte zur Beobochtaag 
gekommen (l,47<';(i) ond S. 167: , Bemerkenswerih ist noch das 
häußge Vorkommen der Krnnkhcit in Oreifswald in den letzten 
Jahren (von 1B70— 1875 U FaUe).' 

Iti eingehender Weise he-^chüftigt sich Muüler (Geber en- fl 
demisches Vorkommen der Echinoknkkenkrankht-it in Kea- 
Torpommern, DcuLscbe medicinische Wuchensclirift 1886. Nr. 7) 
mit der Verseuchung dieser Rebiele (S. 102): 

„Aus eigener ErfahniDg kann ich betätigen, das» Echinococcns 
im nördliclien Deulfichland liSufiger vorkommt. 

Während einer lüjtlhrigen ärztlichen Thfitigkeit in Giessen« 
zumeist an der medicinischen Klinik, ist mir nicht ein einziger Falll 
bekannt geworden, dagegen sind mir 27 FiUle begegnet während 
meiner 20j}ihr{gGn ThHtigkeit am Oreif^iwaldor UniversitKtskrankuDhaus. . 
Es verhält sich darin Oreifswald ähulicb. wie Rostock.' 
(S. 104): ,DaK8 unsere Provinz bisher zu den Gegenden mit 
endemischem Vorkommen derselben zu rechnen war, geht unzweifel- 
haft aus meinen Beobachtungen hervor. Es dUrflen wenige Kliniker ^ 
sein, welche innerhalb der letzten 20 Jahre so oft Echinococcos'fl 
kranke gesehen haben, wie ich in Greifswald zu beobachten Ge- 
legenheit fand. 

E^ waren im ganzen 27 Fälle, nämlich 15 mit Leberecbino- 
coccus, 10 mit Lungenechinococcus, l Milzechinococcus, I Nieren- 
echinococcus." 

Im An»chluss an den Vortrag von LQbker (Deber subpbreni-^ 
sehen Echinococcus, Deutsche medicinische Wochenschrift 1889, Nr. 18jiH 
S. 351) im Greifswalder medicinischen Verein be.sprach Mosler ' 
(ibid. Nr. 18. 8. 3li(i u. 307 und Nr. 32. S. 557) auafUhrlich da.* 
Vorkommen der Krankheit in Neuvorpommern, ihre Ur$acheu mnJ ,, 
die dagegen zu treffenden Mas!>regeln. ^| 

*) Helm inaebte «eine Cntereiichun^en ao Fr&paratm de« patiiologütk- 
snatomncheD Muioun» in OrsifiiwaM (Vont. Prot. Qtohi), dieselbea <al- 
sprecben 27 fällen. 




Zu dicäcr Zeit rerftlgte Mosler bereits Über eine Statistik von 
50 Fällen. S^ auch Mo&ler, üeber Miltel zur Bekämpfung eu- 
•lemiscli Torkommendci* Echiuokokkeukrankheit, Däutsclie MedictuaU 
Zeitung 1889, lU, S. 72. 



Westhoff, Uebur luultiple Echinokokken in der Bauchhöhle. 
Aus der chirurgischen Klinik in Greifswßld. Deutsche niedicinische 
Wochenschrift 1892, Nr. 41. 

In der Greifswiilder Gegend, die sich durch die .Häufigkeit Ton 
Echinokokken er kninkutigen im allgemeinen rar dem übrigen Europa 
besonderü auszeichnet*, sind multiple £rhinukokkenge^cllwUlste eine 
relativ Seltenheit. 

.Von 1863— ISSß sind in fireifswald 7ti Fülle von Echino- 
kokkenerkratikung beubucht«t und verüSentlicht; in 9 derselben wurde 
eine gleichzeitige Erkranknnj? mehrerer Organe constatirt." — Seit 
1888 sind an genannter Klinik weitere 7 Fälle der Erkrankung 
beobachtet und operirt worden, darunter 2 multiple. 

In der gleichen Wochenschrift 1894, Nr. 10, veriiffentlichte 
ü o f f ni a n 11 in Greifswald seine Erfahrungen ü ber subphrenische 
Echinokokken. 

Die Jahresberichte der chirurgischen Klinik der Universität 
Oreifswald enthalten stets eine reichliche Ca-suistik über Krankheits- 
fälle verschiedener Organe: ferner war die Krankheit wiederholt 
Gegenstand ausführlicher Erörterungen im Greifswaldc-r medicinischen 
Verein. 

Ebenso gedachten bereits 1383 GrÜnbcrg und Löbker in 
der Versammlung des Aerztevereias des Uegierungsbezirkes Stral- 
sund (2. Docember 1881^) der Verseuchung des Landes durch den 
Parasiten, 

Ao das von Peiper(Div Verbreitung der Echinokokken krankheit 
in Vorpommern, Stuttgart 1894. F. Enke.) gebrachte, eine statt- 
liche Reihe von Inaug.-Dissert. aus Greifswald enthaltene Literalur- 
verzeichniss, können noch folgende Oreifswalder Dissertationen an- 
gereiht werden, welche als Thema den Echinococcus hjdatidosus 
enthalten: 

Baasi. ZussmmeiutclIuDB dar bi» jetit beka-natcD Fülle von Echino- 
co«u< der ilrasLdrase, Gn-ifüirald 1S9H. D«ninich l'^Qß. KD.rohl)ke 1894. 
Wiedemann. Zar Statistik dar EchiDokokkimkroiikhcit in Vorpommern. 
C»««i»tik TOD 153 Flllen von Kchiiiococcu«, 1895. Schulte 1896. Granig, 
TOtzsi^hrr, Jflrgens 19d7. Kupppra 1g<)7. Jeroacb. Januar IS99. Stein- 




252 



Echinococcus hjdatidoaiu in Pommcni. 



brOek 1899. Ferner äeraUnos, Zeitschrift fQr Chirargie 188S. - Die DijMr- 
iHtion von UuiHitf. Beitr. z. ^tatiaÜk meiucblicher Kotoxoen. 1^3. bei ' 
nur wenig dea Kdbinococciis. 

Aus allen MitttaeiluDgeo erhellt die grosse Verbreitung des 
Blasenwurraloiden» in Pommern untl ganz besonders in Neu*or- 
pommeru. PeLper konnte seit 1860 18" FäUe sammeln, von denen 
150 au«; Vorpommern stammen (wiüirend 39 Jahren auf I Qaadrat- 
meile 0,83). Neurorpommem hat sogar auf I Quadratmeile 1,13 Kr- 
kraukuugen aufzuweisen. 

.Unter iJö82 Sectionen, welche vom Jahre 1862 bis ram 
1. April 1894 im Greifswaldcr pathologischen Institut zur AusRlhmog 
kamen, ergaben 54 Sectionen die Anwes«nheit von Ecbinokokkea. 
Der ProcenteatK ist also gleich 1,5. Auf 66,4 Sectionen kommt ein 
Echinococcusbefund. * 

Wiedemann (Zur Statistik der Echinococcuskrankheit iu 
Vorpommern. Inaug.-Dis.iert. Grcifswald 18951 reilitp der Sammel- 
forschung Peiper» weitere -9 Fälle aus Vorpommern an. 

Richard Lehmann lEin weiterer Beitrag xur Statistik dea 
Echinococcus hominis in Pommern, Inaugural-Dissertation , ßrei&-| 
wald 1804) foretcht« imtonderheit nach der Verbreitung des Leidens 
in Hinter- und Altvorpommern unter Zugrundelegung der 
Stettiner Krankenhausjonmale , einer Sammel Forschung und der 
Dissertation von Bahr. 

Die lie»»mmtzalil der mitgetheilten Fälle, einschliesslich dei 
aus der Bahr'schen Dissertation mit hinObergenommenen, betr&gt di\ 
darunter trafen 39 auf die Leber (65 V)- 

Äuffallend muss es erscheinen, dass Schäfer, Hirten, Förster. 
Jäger unter den Befallenen so gut wie gar nicht vertreten sind: 
nur i) weibliche Individuen sind in dieser Bt>ziehung hervorzuheben, 
Frau eines Schäfers, Tochter eines Viehhändlers. Frau eines Schäfers. 

Soweit sich die Uerkuuft ermitteln liesä , verthetlen sich die ^ 
Erkrankungen auf die einzelnen Kreise wie folgt: ^ 

1. Hiöterporamern: Greifenhagen 1. Kammin 3, Greifenbei|[ 1, 
Saatxig 2, Pyritz 4. Bublitz 1. 

2. Vorpommern: Randow 8, UeckermDnde 7, Stettäi 2^ üsed cai- 
WoUiD 7. Dem min 5. 

Es geht aus der Statistik die Thati<ache herror. dass ,( 
Echinokokkenerkrankung in Alt-, Vor- und Hinterpomm«» 
Tiel seltener ist aU in NeuTorpommern und Mecklenburg*. 



J örn- L 

.1^ 




Echinococca» hvdatidatua in Pommern. 



253 



,Bs ist doch auffaUead." sogt Lehmann, „wenn z. B. in dem 
grossen städtischen Kronkenhause zu Stettin trotK d«s grossen 
Krnnlcenmateriales kein einziger Fall zu «ruiren war, der mit der 
Diagnose Echinococcus aurgeiioramen od«r opemtiT beliandelt worden 
wäre.' 

Dag relativ grösste Material lieferte das Krankenhaus Ilethanicn- 
Stettin. wo ihm die Krarikenjournale der Jahrgänge 1880 — 1893 zur 
Verfügung standen: aber auch hier »teht die Zahl der beobachteten 
Fälle — 16 — m kuiuetu Verhilltniss zu der Zahl der während 
dieses Zeitraumes xur Beliaiirllung gekommenen Patienten: 20,790 
(mitbin nur ü,07)i"/o). 

Auch die Mittheilungen einer ganzen Reihe von praktischen 
Aerzten aus der Provini erhärten die Thatsache, dasa die Erkrankung 
in dem übrigen Pommern eine seltene i^t im Vergleich zu Neuvor- 
pommem. 

So achreibt Dr. Schmidt- Polzin , dass , im Laufe »einer 
10jährigen Thätigkeit am hiesigen Krankenhause, in welches so 
ziemlich alle schwereren Fälle, die zwischen Stettin und Danzig vor- 
kommen , eingeliefert werden , nur 2 Fälle von Echinococcus beob- 
achtet worden siud: die Krankheit dClxfte demnach wohl zu den 
seltenen gezahlt werden". 

Dr. Alei:at]der-Belgiird bemerkt: dasa ihm während seiner 
Itij^rigen Thätigkeit Fülle von Echinococcus nicht vorgekommen sind. 

Dr. Buchterkirch berichtet aus St^lp (s, niirb Peiper I.e. 
S. 15): ^Die Erkrankung an Kcliinococcu» ist hier in Ilinterpomraem 
eine so seltene, dass ich in 12jähriger Praxis noch keinen Fall ge- 
sehen habe, trotzdem der grösste Theil aller zu openrenden Fülle 
ins Krankenhaus geschickt wird.' 

In der tircifswaldcr Dwsertaiion von Bahr (Ein Beitrag- aur Kenntnis« 
der Kchinokokkeukrankheit in Vorpommern, l^^d) tmf ich DHcli«t<?liend« Notu«ti : 

(ß. 24.) .Fall r>T. SoctioasproLocoHe von 1884-86. 

Bernhard K., 16 Johru alt. aus hlgkieniu. 

KUniiiolie Uiagnoae: Peritonitis. 

Im re<-hten [.ebcrUppen ein grower Echinococcia, der deo vierten Theil 
d?r Leb«r einnimmt. Er iiit voroitort und hat durcli Perroration in die Baucb- 
höhle Perilönltii suppomtivA erzen^rt. AuMerdem 4 — 5 woit«ri> Kcliinokokken 
in der Leber. Ferner multiple LebvnibacesKe : MulUloculirer Kcbinococcu*.* 

(S- 46.) .Kin (janz bsHondFrt-n Intor^« nimmt der Fall 7" in Anapracb : 
der ttinzige von muUJIoruIilrem Kcbinocrjucus. Zwar konnte ich nui dem 
^ctJODEprotocoll diese l>i.ijrKO»e nicht direct clHllon, doch bat Herr Profenor 
Poiper mir dii> Milthetlunff gemacht, da<« diese Din^noiie mit absolator Sicher 
bfit bei der Sectioo (ffiti-IU worden i«t. 

In der Seltvnheit diMi*r GcbiDOCDCcusert stimmt untere StatiiUk mit den 




254 



Echinococcofl hydabidoRoa in Potnmeni. 



BeobachtDDgen Krftbbe's tSIU^ DbereiB; auch er fand ontor 13S Kcbisococcu«' 
fftllen Hai Mecklenburg our «inen «ioEtgen Fttll tod multiloeulilrein Rchino- 
COCCtt»/ 

Du G«aagte fordert zu einigen Bemerkaagen auf. Wi« n sich mit dem 
einen Mecklenburger Fall verhFilt. vurde bereiU aoseinondenreaettt: nun xa 
der Ton Uahr geurachtco Uiltheüutig. Vor allem ßllt auf, da« dieser Fall 
in der umfangrcicbereo Abhandlung von Peiper (1- c.) nicht erwähnt encbeint, 
zumal sich Bahr bi>i dte«oni Falle, bei welchem weder ein gcuauerei Datom 
Doch ein Sectio im beftind htnaichtlich der Lebergenchwulüt vorIi«gt. anf die MiU 
theilang Peiper's beruft. Auffällig erscheint ea immerhin , dass aber diesen 
ganz Tereinxeltrn Fall , der in dem klaesischva Verbr(.-itungigebi«t daa hjdali- 
dooen 'Rchinocoroni eine rariuima ati» daratellt. nur so spirliche nnganAo« 
Angaben vorliegen und das9 desselben nucb anderweitig von Sviten ondtrer 
Autoren keiner ICrwAhnung gothan wird. In Sonderheit mSchte ich dar&of bin- 
weiien. dase der Fall auch wegen de« jugendlichen Altem von nur 16 Jalirea 
■eines Wirtbea noser volles Interesse beanspruchen muss. da ein derart Jugend- 
liehen Alter beim Alvcolareehinoouccn« nie beobachtet wurde {■. Potselt 1. c. 
S. 75 u. ff.). 

Der KronkbeiUfnll cn|j<tammt weiterhin einer Grgond Vorpommerns, 
welche, wie aus den den Arbeiten BahrV und Peiper's beigefDclen Karlen 
dentlicJi ersichtlich ist, Terbflltnissrnniieig am allerwenigst«! vom Kchinoeoceai 
bjrdaüOoiUS betroH'en wurde. 

Wenn Braun (Die tliienschi-n Paraniten dt« Menxchen, Wartburg I88Ä, 
S. 169) besQglich der Verbreitung des Echinococcus inultiloculuris beim Men- 
schen sagt: .Die meiiteu der bisher bakunnt gewordenen FüUle stammen aus 
BAyem. WQrttembcrg. Baden, der Schweiz und Oesterreich. doch wir kennen 
auch stilcbe au« Uecklenbuii^. Pommern und Sibirien', so bedarf das einer 
wesentlichen Einschränkung. 

Denn abgeasbeB davon, du«« Baden, wie aus dem Mitgetbeilten hervtn^ 
gebt, nur in Mfar be«d>etd<>ncm Maasse daran partieipirt, wird weder &ui 
Mecklenburg, noch auch aus Pommern auch nur eines emtiges Falles mit Seo- 
tioosprotocoli ') Erwähnung gethun, trotzdem die allersorgnltigsten Nachfor- 
•chnagen sowohl bei den prakticirenden Aerzten, Kliniken and Spit&len, alt 
anoh in pathologischen Instituten und Sammlungen geballen worden. 



— ^' 



Würde man nicht allein diu Localisation in der Leber*), dem Hauptsita 
der Erkrankung. betQcbkicIiligen. xondem auch andere Organe, wie Longe,- 
Cavum abdominifl Überhaupt. Cit-nitalif^n etc.. so würden h^ einer Zaaammnt— 
Stellung der iMhlreicben und sehr nftstreuten Casoistik auch die Qeg«odes des'< 

SiwQhnlicbea Vorkommens am mci.iten betbeiligt: aein : Austnlien , tsland. 
ecklenburg. Pommern, England, Frankreich. Buesland. 

Der Rähmon dieser Erörterungen würde weitaus Oberschritten «erden, 
wollt« man in jedem einielnen Lande ebenfalls alle UOglichkeiten de« Bltxe« 
liernckNichtigeu. 



■| Hinaiehtlioh der Notix von Bahr (i. o. S. 2S3). 

1 NadiDavain« in fd"/«. Spencer Oobbold H".«, Neisser 4S.y.». 
FreT 47V, Finsen (Island) 1)9%. Thnmns (Australien] 65,6%. Madelnog 
iMecklenburgiscbe Sammelforwbung^ 4>7.3'',». Teichmann. Inoug.Dissert. Halle 
189>* i'i.V'- — In den mrist«n casuistiichen ZninrnmenstellongeQ wjrd viel eher 
der Häufigkeit der Krankheit nach den KSrpcrregioaen gedadit, als dem Vor- 
kommen m geographischer Hinsicht. Ich verweiw an dieser Stelle in \Svtoz 
auf in- und aaü&ndische Literiitur Qber Ecbinokokknn der Tcrscfaiedenslen 
Ivvrperregiuuea uuf die vorLreBlicben Ucfente de* bvknnnten PamattDlDgen 
Huber (Uemmingen) im Centralblatt für Bacteriologie und PomsiteDkund« 



[Sitz de« Ecfainococcui bydatidotus z. D. ia der Orbita.] 255 

Um nur vin Beispiel horaaiizu(;reif«n. ho kftnn man Mich s«IbH bei dem 
rordentUch seltenes Sits in <]er Orhita von dem ob«n GpJtagten QbenteugeiL 
I. Blaschek, Zwei F'AUv von Kclitaococcas der AuK^nhCble. Wiener 
iBcho Wochencflhrift 1699, Nr. 6 mit LitoraturTerzr^iehDiM. 

I>i9 Mitlheilangen, die dwelbvt nocli ciiiT-urcihen trären, betreffen eben- 
falls ErkTOJiknn^f^lIe nm LBndern, wo dae Ulajieiiwurnileiden eingenistet ist: 

So nach Ncisser (1. c. EcbinokohkcD der oberfläcblicben Organe. S. t^); 
Lawrence, Travers. Trail, tirai. nur lei mal. de* ytux 1832. 
Goyrand, Aonal. de In cbir. frone. 18-13. 
Rooeral. Q»z. d. höp. 1854. p. 5W). 
Delpech. ibid. p. M4. 
Jones. Brit. med. Jouro. Vw. IHÜ. 
Mac Oillivra;. On r case of hjrdetids in tbe orbit. etc. Aostra). med. Joom. 

Metboane. Vol. 10. 1866. p. 24S. 
Weiden, Gas des hydatides de l'orbite. 

Nach Davu.ine (TraJtv des EntozooitM 1877. p. filK)): 
Anaiaux de Li<-ge, M««licai Time> and Gat. I8M- p. 515> 
Lnwson, Medical Times 1876- p. 456. 



AuM«rdem wftren noeb folgende Beobachtungen nacbzuti-agen : 
Jones Wbsrton. A esse of Echmoc. cj^si in tbe orbiL Brit med. Journ. 

1S64. lt. 075. 
Hering, Veterinär. 1872. 248 (1 F. von Orbit, echin. beim Menschen). 
Lemoioe. Des piLrastteü de l'orgaoe de In vne. Tfa&so de Paris 1974. 4 (mit 

Bibliographie). 
JoBSseen, Cgeskr. for lAger. 1877 fIS'tj&brigcs Uftdchen aus Island). 
Dudon. Kynte bydiit. d« l'orbite. Bordeaux midie. 1$77. p. 274. 
Sharp (Derbyshirf!), Brit. med. Jonm. 1890. Vol. I. 179. 
Landesberg (Pbiladelpbial, Archiv für Augen- uuU Ohrenbollk. VI. 1. 1878. 

Zar Aetiologie und F'rophjlaxe der Erblindungen. Ein Fall von Rebino- 

coccua der Urbitü bei uinem Kinde. 

Femer eine weitere Fariser These von [894 — 9&. 
Fage. Suc. franc. d'opbtbHim. Congr. 1896. 
Terton, ibid. 
Scimemi. Rend. Acaid. d. Uemina, Juni I898. 

Aas allerneuest^i Z^it liegen r.wei Meldungen vor: 
WerniclcR iBuenos-Aires). HvdHlid>?nHch wirren hei EehinocoeenB der Orbita, 

Centralbl f. prnct. AugVnbeilk. Ootober 1^99. S. 804. 
WagenniEino, Medic naturwissensch, Oesellsoh. la Jena, Stt«. 9. Not. 18u9. 



Wo sich die Literfthir erschöpfend übcHchauen lisst oder um 
die ausgergewnhi) liehe Selteuheit in be^timmteu Gebieten diirzuthuii« 
des fltleren zum Verj^leicb wurtlen iiuch für diverse Gegenden und 
Gebiete verschiedener Sitze nngefUhrt und in Rechnung gezogen. 

Unmöglich kami jede einzelne casuistische Notiz Qber den Hol- 
senwurm aus den medicinjschcn Dissertationen, Uctcraten, Zeitschriltenf 
Wochenschriften, Sitzungsberichten und Ärcbiren aller Länder in 
Bezug auf medicin.- geographische VerhiHtoisse untersucht werden: 



') Bei Dnvainc, Dull. de mi-d. chir. pharm, de Madrid tä4Ä, berichtet 
im Joum- de m^d. et d« cbir. de Toulouse t JX. p. 150. Dccembre 184Ö. 



256 



&:htxiocoi»ua bydaltdoaiu in Nordd«uticfalaBd. Ki*I. 



in sehr vielen wurde zudem dem Horstamnien der Krauken gir 
keine Rechnung getragen. fl 

Nachstehende Angaben ilQrften doch ein hinlänglich anacbsu- 
licbes Bild über die Verbreitung des gewöhnlichen, cyati- ^ 
sehen Blasenwurmes in den verschiedeuMten Oebietesfl 
Deutschlands liefern. 

Nach Seisser's statistischer Zusammenstellung (!877) beläuft 
sich nach den Berichten aus den KraDkenhSusem Deutschlands, mit 
Einschluss von Wten, Prag und /^Qrich, bei einem DnterHUchangs- 
niaterial von etwa 50^000 Personen auf 173. also 0.03V. — Die B«- 
funde in den nürdlichen Distrikten sollen die Besprecbung eröffnen. 

In Kiel trafen auf 8581 Seciionen (1872—1887) 7 Falle 
(0.19» (siehe Disserfc. von Gribhohm): unter 932 Sectioneu 
3raal, 0.32'>>. Sievers (Dissert. 1887): Bei 2ü29 Sectionen fanden, 
sich 4 Fälle, 0,ir)*>. — Die DiAsertatton von Hecksteden {1831)1 
handelt vontüglich Über Fütterungsversuche. 

ächon von v. Frerich)^ liegt eine Angabe vor, dass er dia^ 
Krankheit in Kiel viel weniger häufig als in Schlesien beobachtet habe, 

«Heller in Kiel, der der Lehre von den menschlichen Para- 
siten so viel Intereaee gewidmet hat. bemerkt in seinen Arbeiten 
jedenfalls nicht ausdrücklich, da«s er häu6g Echinokokkenleideo ia^ 
seinem ßeobacbtungskreis gefunden habe* (Hadelnug). 

R. Weber (Beitrag rur Statistik der Echinokokkenkrankheii 
Inuug.-Dissert. Kie! 1S87) hat die Journale der chirui^ischen Klinil 
von 1840— ISSri, die der mt^diciniBchen Klinik von 1850 — 188S. die^ 
nur seit 1873 genauer geftlhrten Sectionsprotokolle durchsucht nnd 
19 Fälle vorgefunden; ausserdem exislireu noch 5 ältere Museums- 
prüparate. Im Ganzen konnte er Über 2G Fälle Kenntnies erhalten, 
von denen IB in einem Zeitraum von 20 Jahren angetroffen wurden. 

Ceber den oft cilirtcu yall Bartels' vod an^bticbem Echioocoecw 
mulliloculftrit in Kiel aoU Kolgendaa lur OrienÜrunft dienen: 

Heller «rwfifa&t in Zivmssen'B Handbuch. III. Bd.. l&U. 8. 804 eis« 
mflodttcb« MiUlR-ilung <I«k l'rufewor Hartel* . tlerziifolge tdn Kall von Eciiino- 
coccas roulrilnrnlans im vei^angcnon Jahre (1872) im hieu{;en (Kieler) Kranke*- 
bauM in OebnndluDg stand. 

Üiescr vicUoit« erw&htit« Kieler Fall entpuppt sieh bei Durchsteht der 
von Weher (1. c. S. 11) hierüber gebi-xchten Daten als eine aul dieM Affe«- 
tion der Leber klinischerMits itestelit« bloue Wfl.hr*cheinlichkeilsdiiigii<Me olac 
Sectiona befand. 

Doraelbo betraf eine STjührige Frau aa» Wedel (piedicinische Klinik. 
Journal Nr. lOU, 1872), welche tt Jabrc spüter aoavILtU, ohne sedrt irordcn 
au Hein, starb. 

Kielet Diu6rt«tionen *od Dutach (Pleura) 1^69. 



EohiDOO. h;cUt. in NonldeuUchtand, Schleswig, LQlieck, Hamburg-. 257 



I 



Die DiBwrtntion Ton Ucckstedeu (IS91) hiuidelt vorxOglicb Qb«r Patt«- 
nii]|^r*rsuchA- 

Bulnheim (<>elitrnartenen). 1^90 [und Dübubardt |Ki«l). N«urol. 
Ceatralbl. 18d0. Nr. 19|. — H&rx (Niare mit Ruptur), 1899. — ISoatmatiii 
«Durchbruch in Bnuohh&hle) 1899. 

Weber (1. c.) stellt die Stadt Itostock, woselbst mnerhalb 

23 Jahren 33 Falle von Echinokokkenkrankheit beobachtet wurden, 

Kiel gegenüber, auf welche Stadt aelljät während 95 Jahren nur 5 

entfallen. Derselbe Autor sagt (S. 7), A&ss Schiegwig-UoUtein 

nur wenig Fälle von Uulsenwurm liefert. 

[CasaiatiHcher Bericht: Krause, Mitthäilungüii des Vereise Sclileiwig- 
noIateioVber Aerzte. Kiel 1898, VE 09.] 

Andere norddeutsche Gebiete ausserhalb des classiacben Ver- 
breituDgsbodens anlangend, wollen wir Madelung's Ausführungen 
(1 c. S. 22 u. 23] folgen: «Bart an das weltliche Mecklenburg (in 
welchem Theil dieses Landes das Leiden relativ selten ist) angelagert, 
liegt das Gebiet der freien HanseBtadt Lübeck. 

Im dortigen Krankenbaus wurden (nach Hinkeldeyn) in 

einem Zeitraum von 13 Jahren (1870 bis Ende 1888) 7 Echinococciis- 

fdlle behandelt. Zwei dieser Patienten Ktamniten aus Mecklenburg, 

die übrigen, al^o nur ?», aus Lübeck und dem zugebfirjgen Trave- 

mOnde.' Madelung bemerkt hierzu vergleichend, dass in demselben 

Zeitraum aus der ungeCähr halb so viel Einwohner wie LUbeck 

zählenden Stadt Rostock 22 Echinokokkenfälle in dem Elostocker 

Kraukenhaus zur Behandlung kamen. 

Kin in differenUiildiafproatiiicher Ilinsictit intereutuiUT unH wiederholt 
dtirter Krankheitsfall wurde von Soherenberg (Knornier Kcbinococcus de» 
Nettes, Virchow'a Archiv 1^C9, 3. 'i22\ in Frieeoytbe in Oldenburg beobiichtet. 

Nach Mosler und Peiper (I. c. S. Uo) kam im Allgemeinen 

Krankenhaus in Hamburg^), mit 9000 Kranken durchschnittlich, in 
den Jahren 1878 und 1874 kein Fall zur Beobachtung. 

In derselben Stadt wurde nach Angabe Zäslein's (Corre- 
spondenzblatt für Schweizer-Aerzte 1881, S. Ü32, siehe auch Thaler, 
L c. 1802) unter 18,000 behandelten Kranken kein Fall angetroßen. 

') Aus frtiherfir Zeit datirt fine kliniscbr MilllurilunH TOngel'i au« der 

mediciniiichen Abtheilung dm il^n^memt^n K ranken hanüeü in Hamburg flSf^^) I8li0 

U. such f'erbcr, Archiv d^r lieilkundf. :l Jabrg. IS62). dann eine von Paulicki. 

Memorslulien 1869. — im Humbiirger ärKtl. Verein erw&bnl«> Korach 1883 

«inen Mann aus Altona und Bolau deaioniitHrte ä«pt«mber l»M einen Lebei^ 

^Khiaococcoa. — Gisvnlobr (liHmljurg), Zur DiugnoM dst Leberacbinococcua. 

fBeoUcfa« med. Wochenicbr. ISÜl . Nr. 39 und ärztl. Verein Bambarg 23. iuni 

1^01. — Casperaohn, i'>hingcoccuti der Niei-e>uka|jM>l. ibid. 17. MAre 1881- 

Kaat and Rnmpcl, Uamburgcr .StaatBkraskenh. lt)94. 




Pei«*U, TctbroUiiD« dr« BlMmvtirmUiAra«. 



17 



258 Kcbiooe. hyclat in Nord deutsch Und. Hamburg, OatfreuBsen. HaoaoTer. 

Madelung «agt in Fortsetzung zu oben angefflhrten Daten: 
«Hoch auffallender wird es sein, dase die Zahl der von Schede im 
Hamburger Krankenhaus von 1S80 bis März 1884 beobachteten und 
behandelten Echinoboliken falle nur „3* gewesen ist. Von diesen 
<3 Patienten war einer aus Mecklenburg, einer aus Immcnbeck (Land- 
drostei Lüneburg), einer aus HoT^dissen (Dorf in Lippe). Schede 
sah also unter seinem enormen chirurgischen Material (3 — 4000 
Stationspatienten, ca. 14 000 poliklinische Patienten pro Jahr) in 
3 Jahren keinen Hamburger Echinokokkenfall.' Derselbe nahm im 
Jahre 1889 eine Nierenexstirpation wegen Echinococcus bei einer 
Frau aus Altoua vor. 

Ans jQTigi<t«r Zeit werden ver«inE«l(« ('alle xumeist ohne genKuere Angab« 
des Herstanniifinfi in Hamburcer irnsdiciniBchen Girscllschaft«!) enrähnt; eo einer 
and rwar mulllplf Ectinokokken cVr Miwltcln und dtr Hnuchhöhle vonScholti ') 
(Jahrbuch der HAinhtirgcr St&atsltrankf-nanotaltrQ 1805;%). eis utderer mit 
disEeminirteii Dauchfellechmokokli«;!] von I'rgchowaili (SiUungebencbt des äizt- 
lichen Verein», 16. Februnr I89T1; iiWr «-inen grossen I,*l>orectiiiJOcoccu8 mit 
Dnrabbrnc'h in da« Duodenvim berichtpt Sick, I3. April l^&l. vnA ober Nieren- 
ecbioocDccus Wiestnger, 'lA- JcDOHr 1899. WieBiDger dienionstriite femer 
in der biologischen Abthpilung dei Elrztlichi^n Vcrcinii in nambarg. Sitzusj;. 
TQm 2b- April 18&9. eioeo ächilddrücenecbniokokkenitiick von einem löjübhgt^n 
Mädchen. Ein in diaffnostiBL'her Hinsicht bemerken Bwcrthet Fall wurde soo 
Loahartl (biologiicbe A)^tbt<iliiiig dL-« tlrzt!ichi-u Vtnias in Hamburg, 12. Januiu 
1897) gebracht. nÄnilich eine 6li&bri(t«' Kranke mit ,&ckfrgelliem Spotum', 
dat von einem in die Lun^e durcbgiebigcben^n reberecbinococcui berstAtomle. 
Einen weiteren Uhnlichen Fall he«pnicb derselbe Autor daselbst, 10. October 1S99. 

Madelung (1. e. ä. 17) Hpricbt ebne Jude u&berc Angabo von einem 
ihm von Waits in Iluuburg mitgetheihen Fail dex muH ilocalluvn EchioO- 

C0CCU6. 

ÄU8 09tpreus.Hen liegen, wie Madelung und Peiper 
wähnen, wenigstens den Königsberger*) Dissertationen zufolße, 
keine Mittheilnngen vor, die auf ein häufiges Vorkommen des Para- 
siten in dieser Provinz schliessen lassen^ was auch l^r die letzten 
Jahre Gültigkeit hat. Das gleiche Resultat erhielt letzterer Autor 
auf private Anfragen bei einer Anzahl von Aeraten in W et t- 
preussen. — Aus Hannover bringt Madelung Ober die im 
Henriettenstifl operirien Fiille Zahlen bei: 



') Es handelte sich um ein^ SHjilhrigo .Mecklcnburgerin". wetebe vor 
4 Jahren von KQmoiel wegen Ecbiuococciwcjttea am rechtea Unterscboaluil 
und in der rechten Miere behandelt worden war. 

') Von Bechert. Zur Bebfindlung der Echinokokken. Tnaog.-DJMeTL 
KSDigiberg LSä4. werden angeftihrt: 8 FriTlc uus der Jenenner Klinik, (> au* der 
KönigBberger, 4 ans der Privatkünik. — Im Verein für wi«acn«cbatiliche Heil- 
kunde in KDaigsberg- berichtuteD in neuerer Zeit |24. October 1898) Qber Echino- 
kokken: Aakanai; tbungel und Münnter (I3aucbbfib1e). 



4 

I 





Echinococcus bydatidüius tn NorddcuUcliliuitl. Bheisi>roviQt. 259 



Von 1871 — 1878 operirta Lindemann (Kirchner, Innug.- 
DU»ert. Berlin 1879) 7 Fälle, bi« Mitt« NoTemter ISSl, nach 
brieflicher Mittheilung an Madelung, noch 4 FSlle, im ganzen also 
in 13 Jahren 11 Fälle. Der von Fischer (Deutsche Zeitschr. f. 
Chir. 1884, S. 133) aus Hannover gebrachte betrifft einen 20j&hrigen 
Mann aun Strnhtiuil! 

In der Rheinprovinz ') kommt der Echinococcus sehr selten 
vor, anttcbeinend viel häufiger in Wetitpbalen (Musler und Peiper 
I. c S. 115). Nähere« hierüber in Bezug auf t-rstgenannte Provinz 
ist einzusehen bei Creutz (Ueber KchinoccK:cu.s der Leber und seine 
Behandlung. Inaug.-Disäert. Bonn 1888) und bei Pupe (Statlätische 
Beiträge zur Verbreitung der Echinokokkenk rankheit in der Rhein- 
prorinz. Inaug.- Dispert. Bonn ISfiS). 

Ersterer bemerkt, dass von allen Fällen, welche in den letzten 
5 Jaliren (vor 1883) an der Bonner chirurgischen Klinik zur Be- 
obachtung kamen, nur 2 des Jahres 1887 der Rbeinprovinz ange- 
hören. Daa Hsuptcontingent fUr geaannle Klinik stelle diu Provinz 
Westphalen. 

Pape Q. c.) konnte in einem Zeitraum von 10 Jahren 
(ISOB) in der Rheinprovinz insgesammb }'S Fälle in Erfahrung 
bringen (Bonn 2, Kolu i, Baruien 4, Elberfeld 3; unter denselben 
war 2mal die Lunge, Inial die Niere betroffen, die anderen entöalen 
auf die Leber). Bei Zusaramourechnung dieser beiden Angaben 
entfallen mithin auf die Ubeinprovinz fUr die letzten 15 Jahre ebenso 
viele yälle. 

In der Festschrift des Vereins der Aerzte des Kegierungsbezirks 
DUaseldori 1894 findet sich eine Mittheilung Pageustecher's Über 
Operation des LuiigenechiiiococcuH (fljuhriger Kniibt:). 

Marckwald berichtete (Ö. April 1897), dass analoge Fälle, 
wie der eine von ihm gesehene Echinococcus multilocularis (Jakob, 
Inaug.-bi&sert. Hallo 189()), in Bariiieri weder beim Menschen noch 
tei ThiercD bekannt geworden sind. 

Aus Kftln theilt Prof. L«icbienstern privatim unter dem 
£. Marx 1808 mit, dasä or seit seiner Tübinger Zeit, während seines 
IQj&hrigen Aufenthaltes in Köln keinen einzigen Fall von Echino- 



') VereiDzelt« ca»uiitische Mittbeilanften liegen Tor t. B. tos CrÜDtber, 
Bonn It^Sl: Ring's Inaue.-Disaert, Bu^nn IbSO (Fruu aus Uerlohn). — Ueber cIm 
volbtäsdige Fehlen des AlTeotarecbiuoi.*occa« danlbtt vergl. die {'rivatmitthei- 
lange» Bfatcliwald's und I.cicbteDBtern's. 



260 EcMoococoua hjrdatidosas iB der Rbemproviae und in He«s«ii. 

coccus multilocularis beobachtet habe, und fQgt bei, dass hier am 
Rhein diese form des EchiDococcQS absolut nicht Torkommt. 

Rifi Durcbaicbt dw Lit«r«itur ulitm ich auf w«it«r<! Icurxe Nolix«a Db«r 
gelegeatlicbe» Anftretes der Krkrankung an hj-datidiaohtüa P^chinococeas in 
den tth^inlaitdeii, 

Hculiner (l'eber »inlff« Fülle von Echinococon«. Am dem ttädtUehen 
Snukenbauae zu Barmen. l>eutjche medk. Wochcoicbr. 1888, Nr. 49, ä. TMl 
macht folgende auf Beulicbland bezaglicbe BeinerkuDget] Über die Verbrei* 
tnngBweii« : 

,Id DeubrL'blaiid tict <^cbIwiiM), Mecklenburg und Kranken aU bevorxugter 
Stts äea SchtnarotsteTB bakannt im patbol. anatom. Institute la Berlin wurdeo 
wahrend ein« lOjlhrigen Zeitranines durchschnittlich in je 1 V) Hundert Leichen 
ein Rchinococcot gefunden, von donen aber die Mehrzahl vfthrend de« Leben» 
keine Erankbeitäerscheinungen verursacht hatte- Uoi ans (Bunnen) scheint der 
Echinococtui »elten vorzukomnii^n: ich hatt« hicraelbtt nie einen Bcbinococcas- 
krankeo itu «eben Üelegenbeit, bin mir im ktzten halben Jahre kurz bintei^ 
einander 3 KäUe xiir !J*obachtuug kamen.* — Scboiidt (Köln) voröffcntlichle 
in der Deutschen medic Wovhi-nschr. 1S9I. Nr. 8. S. 291 die Krankengeschichte 
einer FVan auv K^In mit ein«in Kchinooocci;« im Me«eDt«riuni dea Dickdarms 
Jm allgemeinen Amtlichen Verein in Köln beapruchen in der Sitxung an 
IS- Januar 189(5 einiKt' Redner hier einscblägigi; Uefunde. 

Crftmer «rwlihnt eine Frau au« Köln, Krank irnlitLURaufnahue 17, JoH 
If^dSi mit TnberculoHifl perit>onei und Kcbinococcut hepa-ti» HubphrenicuE. EU et- 
hurt erinnert sich eines Fiillea vgn Lunijenecltinocorcufl in KOln. 

In Bonn hat Longard während der Inflnenicaxcit 1889—90 2 Fälle von 
Kchinococcu* netehen. In dem einen Falle handelte es sich um eine Fraa, die 
nie ans Bonn herausgekommen waj- und nie mit Dundün kü thun gehabt hatte. 

Im Hinblick auf die Verhältnisse, wie sie in Hesaen TorUegen. 
ist för unsere Frage die briefliche Mittheilung des nerm Collen 
Dr. Äb^ß juQ. wichtig, nnch welcber ,Kcbinococcu5 multilocularü 
bier XU Lande (in Hestten) ausserordontlich selten ist.* 

Au» Hes.se n- Nassau stammt 1 Fall von F. Meyer, Tnaug.- 
Dissert. Qüttiugen(AUenbrun»lar, Kreis Molsungen^ Ueg.-Bez. Kass«!). 

Ans H essen- Darmstadt wurde 1893 der Fall von Bern et, 
Inaug. -Dissert. Giessen, veröffentlicht (Eludlos, Kreis Lauterbach, 
Ober-Hessen). 

.Äucli ist es mir nicht bekannt," achreibt genannter Herr 
College weiter, .dass er sich bei Hausthieren in unserer Gegend 
findet' 

.Dagegen kommt Echinococcus bydaüdosus hier in Hessen 
bei Mensch und Tbier verbal tnissmüssig häufig zur Beobachtung.* 

Nacliatehende Fublicationeu, befauen sich mit diesem Thema : 

KrumDiaL'h<<r, üeher aniloculftron Echinococcui der Leber. Inauif.- 
Wwert. Marburg ISTS. 

(jef^lvink (Kcbinococcus hvpophrenicns). Marburg I89S (betrifft einen 
B'illl aus dem Augustahüapitol in äerlinl. 

Reuberling. Teber SpontJUibeilnn^ de* Leberechinococcut. Inang.- 
Dimert. Marburg ISfi. (NB. Auch hier wird (S. 21) der Ausdruck unilocnlii 
und multiloGulilr in der wiederholt «ngefrihrten ftlwdilicben Anwendung ge- 



• 





lecot hydatidoiui in 



» 



bnticbt.) — Br&use, Beitr. x. CasuüUli Ubtr d«D Echinococcui d«r Bnuch- 
hfihle. F41io 12—29 »on 1885 — 1897 aus dieienmnd ru» der Marburger chirarg. 
KUoit Inaug.-Disiert. Iö97. — Ab^e. Vircho«"« Archiv. 107. Bd. 1899. 

Geisa (ÜArburg^r Klinik. 18 Jäbre NiGrenchirnrfri«. Mftrbarg 19O0) hat 
die chirurgiscbeo NiorealtraDkljeüen, die wUhrend eine« Zeitraums Ton 19 ulnhren 
im ßerlicet- Augueta-Häftpita), iu der Marbarger cbimrgiachea Klinik und in der 
PriratpraxiB von Küater beobachtet worden, bearbeitet. 

Unter 214 Opemtinnen, an 202 Kranken auMcefahrt. wurden wrgeu 
KierenechinciDoccuK bei dri^j Kranken die Indsioa' ond Drainuge vorgenommen; 
ein Kranker stHrb nach d?r Operation nn Herxfebk'r. 

In Frankfurt a. K. hiaClemenK (Schoofm- und Iiuxushunde aIm Ueber- 
mitUer von KcbiDOcoccuBialectioDen, Deutacbe Klinik Bd. 2'2. Iä70i S. 79) w&h- 
read einer 2.'yähnßon Praxi« 4 Fülle (darunter wob) ein UehinusyatieCreuj) ge- 
«eben. [Anmerkung: Verquickung mit Cysticercose.] 

Bezüglich Berlins wollen wir nur die wicbtigätea Angaben, 
die TOrliegen, herausgreifen. 

Roth er, (Uehcr Echinococcus der Leber. Inaug.-Dissert 
Berlin 1867 [22 Fälle]) ftibrt als Verhältnisszahl des Vorkommens 
bei den Nekropaien 7,3"»« an. 

Unter 4770 in dem Zeitraum von 1859 bis 1SÖ8 in Berlin 
(gemachten ObductiDueu wurden 33mal (0,69%) das Leiden L-cn- 
aUtirt. (Becker, Zur Statistik der Echinokokken. Inaug.-Diasert. 
Berlin 18t>8.) Lücke (Virchow'a Ai-chiv 1860) schreibt über 
4 Berliner Fälle. 

Nach Berger (Beiträge zur Caauistik über dte Echinococcus- 
Icrankheit. Inaug.-Diasert, Berlin 1885) wurden von 1875 — 1885 
im Au gUHta- Hospital 14 Echinokokkenfülle, ilarunier 9 der Leber, 
beobachtet. 

FUr dasselbe KraDJcenbau.^ gibt Ziege (Inaug.-Dissert. Berlin 
1887) für den Zeitrauni von 1878 bis Ende 1880 10 solche an. 

Quttmann (Verhandlungen des Vereins für innere Medicin in 
Berlin. Sitzung 19. Januar 1885. Deutsche med. Wochenschr. 1895 
Xr. 5 8. 77) hat unter 8100 Sectionen, die er Tom September 1870 
bis Januar 1885 gemacht, 14mal Echinokokken gefunden, darunter 
8mal in der Leber allein. Sie fanden sich also in 0,4 V ^l^»' 
Leichensectionen. 

Virchow stellte für Berlin eine slÄndige Abnahme der Krank- 
heit fest; bis zum Jahre 1888 hat er im Laufe emea Jahres 5 — 9mal 
Echinokokken angetroffen, von diesem Jahr an sank die Zahl der 
Fälle auf S — 1 im Jahre herab, trotzdem das Untersucbungsmaterial 
«rheblich zunahm. 




262 



Echinofiocciu bydaHdOHaii in B»liii. 



Deborsifhtslahelle Ober dte Fillle Ton Ediliiococonfi h]rdatIdo»n« def 
ChariU'KmnkeohiLnses In B«rUu nnch den Charit^* An nalen. 



Jahrgang 



"/« 



Süc- 

tiOD«D 



»/«» 



V» 



13,792 


3 


0,21 






13.219 


4 


0.3 


178Ö 


5 


U.S7A 


b 


0.43 


1313 


Ö 


H.9T1 


1 


O.ÜT 


IMö 


3 


\h.i2i 


7 


0.47 


16.59 


8 


16,6 IS 


8 


0.18 


1029 


5 


18.^34 


•i 


0.16 


iS7;-i 


4 


18,22.5 


7 


0.S8 


1849 


? 


18,009 


•i 


0,11 


1929 


? 


17.436 


& 


0.2S 


2132 


2 


16^32 


5 


0,29 


2024 


V 



8,45 
4^7 
I.9B 

5.12 
3.07 

2.ia 



0,93 



Kack Am B«- 
rlehinm Am 
ouboi.-«aUo- 

aUMbtD tlUtl- 

lal*«; «mm 
TacUUUMttk 
Hn Urf «nkl 
Mcfc Atmetet 

LficlMm ' ' 

■um. 



1. 1874 
n. 187.5 

in. i67fi 

IV. 1877 

V. 1878 

VL 1879 

VIL 1880 

VI». 1881 

IX. 1482 

X. 1888 

XI. 1884 

Es entfallen mitliin in dem Zeitraum von 1874 — 1884 auf 174,003 
direct behandelte Kranke 45 Fälle. Ct,25''joo: von 1875 Vis 188i>auf 
ili325 Leichen 31 Echinococcus tUllc der bTdatidJJsen Art, mithin 
3,n''foo. unter 18,335 Neuaufnahmeti des Jahres 1885 fanden tdch Ü. 

Die wesentliche Abnahme der parasitären Affectioo üt aus den 
spateren Berichten der Charitö ersichtlich: ?.. B. 1894 22,039 Pa- 
tienten iDSgesaiumt, kein Echiuococcuefall, ISSÖ;!!" 21,980 PatienteOt 
1 Fall, 1897,98 (XXIV. Jabrg. 1899) 21,4:79 Patienten, 1 Fall. M 

Nacht ttbend« Berliner Dissertationen Irbronologiscli geordnet I briogeo 
casniittsche Bericlite Qber die Krkninkung verschiedenor Kfirperreeioaea: 

Mielay 44. Corren« 52, Sieuoa £3, Klein hS, Will« til. Dei- 
ninRCr. Nnuoyn, Nonweiler 62. Schneider. Weber 6S. Botber. 
Stabertä7, Ai>pcDrodt. BockerdS, Ruhmer 71. Klee72, Kehlberg TS. 
V. Wika-Üzarno waki 74. I.urie !'>, Mascliold 7ß, Hiageo. Neoen- 
borti T*- Kircbnur 7Ö, Frickf, TuTfll 80, TL. Roienthal (1 FlaH. Poli- 
klinik Leiii«r, l.viynig). C. Roi<<?iiUiiil ^l, Frey 82, U«rger 83;. Frank, 
MetEler8t^, Ziege 87. Wo) per. Behrendscn, Berber. HirBchl>erg88, 
Poppe 89. Surmann 91. 

Hexn 1894 iAn der Klinik Bergmann katnea Tom Anril 1692 bi» 
Februar 1808 S FUle tod Muskflecbinococcus sut Openttion), baliicb 9S, 
Schelle 96. t. Bardeleben 1^99 {A Falle aui der chirurgischen Klinik,^ 
Chftrit^ 1898}. M 

Echiaokokkencniui«tjk naeh Berliner kliniaoherWoehentcbrift^. 

1807. Euttsuiaul, t'reiburg i. I3r. FaU in der Freude ac-joirirt. 
Schraube, fatient. in Lei)izig erkrankt. 



'} AnfentbalUort d^r Beobachter und der d«r Kranken, soweit aui 
Beruditsn aniebtlicb aurgerilhrt, bei den Berliner Autori'n wurde derselbe : 
eigeoi »emerkt Fxtrabepatischer Sit» der Krankheit «pet-iMI nolirt. 



Gehinoe. faydat Cumiatik nach Berl. klin. Wocheimchr. 



263 



1868. üterbArt, 2 fUUe. Rostock. 

1870. Wolf, aoa dec ohinirgiscben Klinik Boctook. (b operirt« HLUe. 8 PrUpt* 

r*te, ! Sectio n ) 
187S. Westphal. iutL-aci-auiell. 

RossBatein uml tiäiiK^r, Milz. Frau atu FriesIaDtl. 
1S74. Ranke. chiruiKisclm Klinik Uulle. 

Kita* in Bmliiu. 

Breagea in Kreuznach. 2 Fftll« 

1875. Biael. Stttdtkmakc'ubitae Ualle a. S. 

1876. Seligsohn. 

1877. S&ager. GroaiaKen, 2 FlUle. 
KDlin, Uilz, Moriofifen. 
ToeptitK. Kind. Lun^tv BrcjsliLu. 

W«sterdyk, meüiciuuiohe Kliutk Jena, Krau am P&nlck. 

1878. KatE. Berlin. 

Alb«rt*, gynSkologiscli« Klinik Br«Klau^ Frau lui« BrnUu. Antirenal. 
1679. Wietfel d (Celle). Landwi-hrmann aus Pomtnem. Lange. 

Becker (KCIn), ReiitschÜlci- in KOln. 

lirael (Berlin), (ÜcnKintr iHallo). VIII. ChirargcnDongreaa. 

KSrte, Kmokenbaus Beibaiii«D. Berlin. 
1S80. Kalter. Auguala-Hoapital. Kind, Berlin. 

Landau, Bt.>rliD. Wolf, Berlin. 

Serdel. K&nigvberg, Netz. 

Kirchner. Borlin, 7 F&tle. HannoTer ■. Lindemann 8. 259. 
1881. Weiss, Mvinipgvn. 
1882- Landau, Berlin, KlUter, HeHin. 

1883. Bntnke, Stolp, Pomtnern, Fcuu vom Lande. 
Virchow, Btirdi- Irbt-n, Knoclien. 
Korach. Hamburg, Mann von Attona. 
Kuhn, Moring^n, Arachnoidea. 

1884. Bahn. Koocbeo. 
18d7. Bergmann. 

1886. Uennocb, Knabe, Mih. 

Bardelebun, Muakeln, Leber. Braman, Muskeln. 

F«lilei»en. Bergmann, 2 Falle, MiU. 
1889. Martin. Bau üb bohle. 

KrauM«, Halle, BuucbbSble. 

Dieckmann. Fmnsbur^. Vaginnlwand. 
1890- ICtlater, Augu«ta-Uospital. Btustr^um. 

Arendt, Käaignberg, KUckemnark. 
Iff&l. 8onnenburg, Kleiiibirn, 

Linduei, .Sul)jihreuicuB. 
lSd2. Sefaeier, Emokenhaus Urban. BeckenaaDgflirBbB. 

K 1 em p erer. 

1898. Karewski. Niere. 

1895. Pappe. Kninkenbaui Urban (2 Fälle und 1 Pitparai). 

Huber, Charit«. 

Hahn. Krankenhaus Friedrichahain, Milz. 

Küts, Leberechinocoecua. Zuerst in der , Greifiwalder* Klinik und nach 

10 Jabren lum 2. Mal (ftecidiv) im Kaiser- und Kaiwrio FriedricbKindet- 

krankenhaua operirt. 
^897. Ronvers. 
1898- Poauei, Augusta-Hu«pital, Schäfer. Hamw«g«. 

Lennhoft'. Poliklinik. .> FiLUe. 

1899. Sonnonburg |2 FQlIe). Israel. 
Zadek'Li'v vDorn. l/ungu, Mann au> OslpreuMen. 
Lenhartz, Hainburg. 
Karewski, _' Fülle, Retroperitononlnium. 




264 



EvhiDOCOccas hjrd*tido«ua in GöUingeii and BalU. 



Steiner, LongeD, heber. 

Langenbucli (2 fälle). 

In DVuertr Zeit referiH« Lvnnhoff nn V«reiti fQr innere Uedicia ftt») 
IB. April 1898 aber 6 Fälle von Ecbinokokkon. 

NB. Kohn berichtete (ebenda ti. December 1897) Ober »wei G«»cl>wift<r, 
die EchtDokokktm bcwirthetfn, 

VuD KSrte (Ueitrftge zur kU&. Chirui^ie 1699. XXllI. 2. H. 3.2^) 
wurden in der Zeit vom Juni 1890 bis Novernber 1^9^ in ll^rlio 16 Patieaten 
mit LebeiTcliinokokken operirt. Davon I in Jor PriTatpraxU, 15 in der ehi- 
rur(p»<.-hifn Abtlieilung dei atädtiachen Ki-ankenbiiuHM km UrbKo (9 niftonlich«. 
7 «leibliche). «Dieeelben lebten alle seil lange in Berlin oder d«uen nAobster 
UmK»bui3){. Eine Patientin «iammte au« Friedlaod ia Mecklenburg, eine tweit» 
war in OstpreoMen geboren* — Landen hnch (2 FBlIe), Freie Vereinigung 
der Chirurgen BerliuB. Sitzung vom Id. November 1899. 

In Gottingen trafen auf 630 Obductionen 3 Fälle, 0,47^1 

(Förster). 

König (Der cvstischo Echinococcus der Bauchliöble etc. 
Deutsche Zeischrift fOr Öhirurgie 1891, 31. Band) bringt 19 Kranken-; 
gescliichten au« der QötLinger chirurgieclieu Klinik, fast au88ctilie«8-| 
lieh auB den 80er Jahren. 

Nach Leusmann (Echinococcus der willkilrlichen Muskeb. 
Inaug.-Dissert. GOttingen 1898) kamen in Oüttioigen innerhalb 
30 Jahron fUnf Muskelechinobokken i;ur Beobachtung (Literatur- 
zusammenstellung über Muskel echinococcus). M 

ÄoB Halle liegen eine Anzahl von Dissertationen und sonstigen 
Mittheilungen Ober Echinococcus in verschiedenen Kßrperregionen 
ror; die Träger waren Bauern, Outabesitzer luid Schäfer. F. Krause 
(Ueber den cystischen Leberechiuococcus und ßhur die von R. v. Volk- 
mann eingeführte Methode der Operation desselben. Sammlung 
klinischer Vorträge von Volkmann, Nr. 325, Chirurgie Nr. 100, 
S. 3073), führte bis Herbst 1888 18 Fälle der Erkrankung, nach 
genannter Methode operirt, aus der Klinik in Halle an, welchen er 
in dem kurzen Zeitraum eines Jahres 4 weitere beifOgen konnte. 
(Krause, Berliner klinische Wochenschrift 1889, Nr. 35, 2. Sept ) 

Von Inauguraldittertationen Über Beobachtungen dea cjrttiacben Blaim- 
wamiee in Halle sind zu erwähnen: 

Cbomnitx 1><34. V<-it 1X45, Hnun 1846. Rocb«lI 1663, Friedrich 
1*66. Dewerny l>^ti~. Tiscbner ]!^fi8, Marcks li-7*2. 

Kuthe (3 FAlle. BMchbeble) ISH. (2 FUlle aui dem Hei-xoglichen 
Kranke&bfiiis in Braunicbweig und zwar eine Fnin nu« Vablbet«, Braunschweig, 
Mftdohen aus Attfeld. 3. Fall. Frau aus Leopoldshall, Klinik OlaDansen. Halle). 

Dorn (I<> F!llle, Bauchbtihle) 18S3 (darunter 1 Arzt am Brealau. 1 Fnu 
aus Wernigerode, I Knabe iiut Harkerode bei Emvleben, iFrauaui Uemecke). 

') Göttineer I>is«ertationen, die als Thema, den Krbieococcoi bebanddn, 
■iod letir ep&ilicu vertreten: LiidarBcn 1808, Lauuaatein 1874. BrflBe 



\ 



Eehinooocctu bjrdatidosaa in Halle, Leipng, Dradeo. 265 

Hartwig 1883. K a m I a (Ueber Bebandlunf^ der EcUaokokkeD der Cnter- 
leibsorgane) l^i, verntcildH 5 Ü«uliucbtungen : 1. Schreiber fiua Sangtnrhii 0*^11, 
i. Vraa nun Wüh hei SftlKmtlode. 3, Arbeiter aiir Sta^sfart, i. Student, be- 
huidelt ia Nttutadt-MagdebuTg, 5. Mann aua Bitterfetd. (U«benicbt Ober 
178 Opera tiooen.) 

Meier-SoEUtftK {^yiilk. Ktiaik) 1S89, Hohl 1693, Maller 1893. 
Schmidt (g7nIUt. Klinik) ]893> Schineden lä9i. 

lieber die Frequenz des Leidens in Halle fand ich in der 
D Ianert ation von Marcks, lieber Echinococcus im Oeliirn, Halle 
1872, einen Vermerk (S. U): 

,In hif-sif^er Gegend ist diese Krankheit eine durchaus seltene; 
nach Kunze kommt dieselbe hier in Halle unter ÜOOO Patienten 
4nial Tor, wahrend Zenker in Dresden bei 1G8 Leichen 3mal 
Echinokokken fand." (Marcka' Patient war ein Schäfer aus Ried- 
Nordhausen.) 

Im Archiv für klinische Chirurgie 1877 beschreibt Ranke 
2 Fälle aus der Klinik in Halle. 

Der 80 häufig gewählten Kiutheüung nach dem Sitz des cysti- 
schen Blasenwurtns folgend, stellt Teichmano (Zar Localisation 
des Echinococcu-s im menschlichen Körper. Inaug.-Dissert. Halle 
IBffB] die Beobachtungen aus der Literatur zusammen und bringt 
die Krankengeschichten von 11 vrährcnd der OÜer Jahre an der 
Klinik in Halle vorgekommenen KchiDokokkenfälle. 

Im städtischen Krankcnhauüi zu Leipzig wurde Reiner Zeit 
nach Angabe Wagners (0. Schöne Beitrag zur Statistik der Ento- 
«nen im Hunde, Inaug.-Disaert. r^wipzig) unter circa 3*i00 Patienten 
jährlich nur 1 Fall von Echinokokken krankheit constatirt. In der 
Poliklinik daselbst wurde von 1848—1862 1 Fall von Leberechiuo- 
coccus bei einem MiLdchen gesehen, 

OaanütiKhe Mittheilungeji am IMpiig liegen vor ia dm Inaug.-Diuert. 
■»^«311 Hagen 1850, Fehre 1860, DöriuB lS«ß, Schiffer I8Ö8, Lindner 
le««. Beeh l8;iJ I2 mile am dem St. JnkobupitAl«), Abi>l 1890. 

Bei Mosler und Peiper (1. c. S. 116) heiitst es dieabezUg- 
lieh: ,In Leipzig kamen während der Jahre 1RÖ2— 18ö9 18 Fälle 
*Tif der internen Klinik vor" (s. Dissertation von Lindner). Aus 
X«eipzig datirt in neuer Zeit nur eine iDauguralili^^sertaLion, Geusch 
X<Sit4. — Dresden hatte nach Nelsser unter 168 Sectionen 2 FiÜle 




264 



KcbtDococcus b;d«ti<]ogiu in GGtUBg«a uid HnlW. 

I 

l 



Steiner, Lnngea, Leber. 

LBHganbach (2 I-'KUe). 

in necerer Zfit r<rf«rirl« LeDoboff im Vereia T 
18. April 1898 Aber 6 FiUle tob Echinokokken. 

NB. Kobn bencbtete 'eb«uda ti. December IS*" 
die Echinokokkm bewirthctcn. 

Von Körte (Ueiti&ge zur klin. CbinitglQ 
wurden in der Z«it Tom Juni 1890 bi« Nor«mbe< 
mit Leb«i«cbiQokokkeD oporirt Davon ] in i' 
rurRiichen Abtfac^luna A»% lUdliacheo Kranke 
7 wi'iblichel. .Dirsflben lebten alle sott la« 
Dmg'i'OLing. Kinft P&ticatin «taminte aud F'' 
war io Ostjirenssen geboren * — Laiiff/' -^ 
der ChirurgQi) Berlins. Sit£Uiif{ Tom 18 



/ 



ftiU Kitrl 

1874. ao. 

lie, Bi- 1. 

I, Hus er io 

fand (mithia 



h OflttingeiL^] trafan a 
(Förster). 

König (Der cysti^ 
Deutsche Zeischrift ftr Ch- 
geschichten aus der Qöt 
lieh aus den 80er Jal- 



F/ , jraldissertation tdd 

.□s in Thüringen. J^iu 
rieiniath nach voo den 
it und seine Nachbardörfei 
•var mehr Fälle beim männlichen 
Kchinococctt« am Jena Ut nach 
it^efähr gleich gross. In 27 Ton den 
iL'Coccus abgestorben. 



. f;liinococcu8 auf 21 Jahre (1866—1887) enl- 

^/urchschnittlich 2 Fälle im Jahre vor and da 

< (ichen kommen, sind 8,4 pro mille sftmmtlicher 

Institut in Jena secirteD Leichen mit Rchino- 



S 



Nach Lfluav 

Inaog.-Disaert. T 

20 Jahren fOnf 

zusammenstell' ^ 

AuB H 'jDWöien. (Schultz beobachtete in neuerer Zeit in 

Mittheilnnr ■" 2 Ovarialechinokokken.) f 

TOf die' -'''y* ' t^^ Seidel*) wird in Jena jahrlich mindestens 1 Fall 
fUeber ' ' pt*'**'!'*^ ^^^ ''^ ^ Jahren an der raedicinischen Klinik 

,j,ün. — Jenaer Dissertationen existiren von Porsche 
klir ^^'Jrf'''''* ^^ *^^'^' ß«'*'"^"" t-'haritii) 1875. Utaraanoff I877J 
fl ,l.*'^^pn If^^a. Nutzenadel 1889 und Winzerling 1892.—^ 

f'^' tio Vorti-ag aus allerjüngster Zeit; VVagcnuiaun (Orbita), 
/'l'f^l^cti-natur wissenschaftliche (Gesellschaft zu -leua, Sitzung tod 
-^«mber 1809. 

^ 0eber die für Schlesien, vonOglich fllr Breslau zu Hecht 
geilenden Verhältnisse seien nachstehende Daten gebracht: Nach 
iV(>llf') gelangten am pathologischen Institut und am AUerheiligen- 

>) ßei SchOne 0. c.) Bndet licb die Zableoangabe -2002 mit 7 FlUan 

*) Seide), Zar Caiutitik der Kntozoen. — f'kbinokokken. Jenaiscb» 
2^Ucbr. f. Medic. u Naturwitaenocb. 1864. l S. 289 u. 3-!>ä. 

•) A. Wollf, 4 Fillle Ton EchiaocoQcna honiinig nebst Bcracrkangen Ober 
4lBi Vorkommen der Kcbiookokkeii in Breslau. luuu^.>Diueit. Urufllao \Mt- 

S. 14: Tabelle der in der Breilauer Poliklinik beobacbteten IfHU tttt 
BüL-ksicbt auf die Zubl der Geaammtkraakoni 



Kciiütoc. hydu. in tichle»ien, Br««l«u. 



2U7 



Sectionen 13 EchinocoocusßUe (6,48 ^/o«) zur 
kuer pathologiach-nnatomischen Institut tntrden 
L869 inclusire und 1871 bis Juli 1876 tmler 
jkoltkfiinille (0.76 V) angetroffen. 

welche in des Jahren 1860— )87& 

^a in Behandlung standen, fanden 

edicinUche Poliklinik enthielt auf 

IcluDive 22 Diagnosen auf Echino- 

or, Die Echinokokkenkrankheit, Berlin 

Keihe ausifüirlicher K ranke ogeechichten 

ijiikHii gebracht wird.) Die Gesamnitsumnie 

wUrde 111,429 mit 42 EchinokokkenkrankeD 



,eben. 



terger (Ueber Echlnococcuskrankheit der Lungen. Vorträge 
BretjJauer Puliklinik von üt>rrn Geh. Medicinalrat Professor 
»hart, Berliner klinische Wochenschrift 8, 1871. Nr. 4) streut in 
seinen Vortrag einige statistische und geographische Ben3erkung«i 
ober das Leiden ein (S. ä!*): 

,lu der Schweiz habe ich diese (Echinococcus-) Erkrankung 



1804: 4 Ecbinococcua 


o.2o: 


186S: 3 


0.149 


1866: 5 


0,289 


IB6T: 3 


0,1(J6 


1669:3 


0,t!2 



Procent der Geaaumt- 
kranken. 



Di«! gibt im Durcbachnitt O.I^**'o der QecammtlrraDken. flonerbalb S Jahren 
kamea IS Krkrankuti^eB vor.] 

Unter .SSß L^iiiheii dea pathologüch-anatomischeD loatitutei fanden ti^ 
8 Fftlle i. (u I,4d2 V- Unter !4T0 Leicuen am AUerh^iligenlioiti'ital funden lich 
S FUle von Echinococcus i, e. 0,'H °o. Fu>t man den Befuna aui beidün An- 
•taltao siiiammen, so erschivu unter 2006 Leicbea der Echinococcus ISmal, diea 
gibt ftbo fineo ProcenbfJitx von 0.65 '/o. 

S. 14: ,Ohne Zweif«! gehört BreaUu zu den Städten Deutschlands, tn 
denen der ICcbinococcus wbr bäußg, vii.'lieicbt am h&ufiffft«a nur Kraclivinung 
komml< * 

\m älterer Zeit datirea MittbeiknRon, und zwar von Netta (Zeitschr. 
f. klin. U«dic. UreaUn 18K0). Hach«&b£rf; [ItöTI. Sommerbrodt (1666). 
SchmairufiN (ISÖä). Günther {]S-.2). Maas (mh). Scltnepp (1675), 
Wieni-r il^~*'> 1877. 

Sommerbrodt (Ueber 12 in einer menBcblicb(.>n Leber boDbacbtate 
Krhinoltokkcn im ZuEtand der reinen Scolexproduction. Vircbow'a Arch. 1866. 
Dd. 30. S. 372) ungl : .Wütir<-nd meinrr Tb&tiglteit als Secundürarzt der medi- 
nniacben Klinik zu Bre.4lau kamen mir, entsprechend der von Frericbe für 
Brealau, renp Schlesien fa«rvorf^hobenen Häufigkeit, eine Beibe TOn Ecbino- 
kokkengescbwtlUten der Leber cur Beobachtoog.* 



268 



Echiiioc. hyd&t. m TbOriiificn (4eiw), SchlMicn. 



(l,19»/9); von 1852—1862 anter 1939 Sectionen 7, mithin 0,36>|l( 

(Zenker) n. 

Den gleichen I'rocentsatz (0,^0) ftlr Dresden gab bereits Karl 
Muller, Statistik der menschlichen Entozoen, Erlangen 1874, an. 

In seinem Lehrbuch der pathologischen Anatomie , Bd. 1^| 
2. Hälfte, 1897, berichtet Birch-Hirschfcld {S. ■125), dass er io* 
Dresden bei 2B0O Sectionen 12mnl Echinokokken fnnd (mit 

2,45 V"). 

Ueber Thüringen existirt eine Inauguraldissertation 
FOrbringer (Die Häufigkeit des Echinococcus in ThüringeD. Jena' 
1887). Derselben zufolge kommen der Heimatb nach von deo 
42 Fällen in Thüringen. 23 auf Jena und seine NachbardSrfer 
Wenigenjcna und Camsdorf und zwar mehr Fälle beim männlichen 
QeBChlecbt. Die Häuägkeii des Echinococcus um Jena ist ds^, 
allen Himmelsrichtungen ungefähr gleich gross. In 27 von de 
42 Fällen war der Echinococcus abgestorben. 

Da 42 Fälle von Echinococcus auf 21 Jahre (1866 — 1387) eat 
fallen, so kommen durchschnittlich 2 Fälle im Jahre vor tind 
42 Fälle auf 4998 Leichen kommen, sind 8,4 pro mille rämmtlicher 
am pathologischen Institut in Jena secirten Leichen mit Echino- 
coccus behaftet gewesen. (Schultz beobachtete in neuerer Zeit ii 
4 Jahren in Jena 2 OTarialechinokokken.) 

Auch nach Seidel-) wird in Jena jährlich mindestens 1 Fa 
beobachtet. Derselbe hat in 5 Jahren an der medicinischen IClinik' 
Ö Pill« gesehen. — Jenaer Dissertationen existireu Toa Porsche 
1853, Huppert (1 Fall, Berliner Charitti) 187.M8tnraanoff 1877,Ä 
Biedermann 1883, Nützenadel 1889 und Winzerling 1892.-" 
Ferner ein Vortrag aus allerjüngster Zeit: Wagenmann (Orbital, 
medicin lach- natu rnisseni^chaftliche Gesellschaft zu Jena, Sitzung roin 
9. NoTembcr 1899. 

XTeber die fUr Schlesien, vorzüglich fDr Breslau zu Rechl 
bestehenden Verhältnisse seien nachstehende Daten gebracht: KacH 
Wotlf^ gelangten am pathologischen Institut und am Allerheiligen- 

') Bei ScbOne (1. o.) findet sich die ZablenaDgiLbe 2002 mit 7 FlUu 
(O^'M- 

*) Seidel, Zur CiMuütik dor Katosoen. — Kchinokokkan. Jesaiacb« 
ZntKlir. t Nedic. u. Natuin-iMeDsch. 1804, 1 S. 269 u. 350. 

') A. Woltf, 4 Falle TOD Krhinoco^tcui botuinii aebat Bemerkongrafilw 
da« VorkommcD der EciiiDokukkvn in Brceiau. Joaafr.-DiMcrt. Brulan IW- 

S. 14: Tabelle der in d«r Rtr-.latier Poliklinik beobachteten FUIe aÜi 
KQi-'ksichL auf die Zabl der Gesammtkianken: 



?r m 

% 

leoa' 
leo 

-fer 
ben 

i 

her 

DO- 

fiibS 




Kcbiboc. bfdat. in Schtwiien, Br«sUu, 



267 



hospital anter 2007 Sectionen 13 Echinococcus falle (ß,48°|ao) zur 
Beobachtung. Im Brealauer paihologiäcli-anntomiächcn Institut frurdeo 
in der Zeit von 186G— !8i39 inclusive und 1871 bis Juli 1876 unter 
5128 Kekropsieo 39 Echinokokkennilh (0,7(}V) angetroflän. 

Unter 85,062 Personen, welche in den Jahren 1860 — 1875 
im Ällerheiligenbüspitnl in Breslau in Behandlung standen , fanden 
sich 20 FäUe (0.023». Die k. medicinisch« Poliklinik enthielt auf 
'2ö,3ö7 Kranke von 1864—1875 inclusive 22 Diagnosen auf Echino- 
kokken. (Angaben von Neisser, Die Echinokokkenkraukheit, Berlin 
1877, woselbst auch eine Keihe ausführlicher Krankengeschichten 
AU« den Breslauer Kliniken gebracht wird.) Die Ge!^aniiut.sun]nie 
dieser beiden Angaben würde 111.429 mit 42 Echinokokkenkranken 
(0.377 »jft«) ergeben. 

Berger (lieber Ecbinococcuskraukheit der Lungen, Vorträge 
aus der Brestauer Poliklinik von Herrn Geh. Hedicinalrat Professor 
Lebert. Berliner klinische Wochenschrift 8, 1871, Nr. 4) streut in 
seinen Vortrag einige statistische und geographische Bemerkungen 
Ober das Leiden ein (S. 89): 

,ln der Schweiz habe ich diese (Echtnococcua-) Erkrankung 



Prooent der Gesammt- 
kranken. 



X>ie« gibt im Durchschnitt 0.1S4% der Gaia-mmtkrankea. (Innerhilb 5 Jahren 
Icamea 18 Erkiunkun^en vor.] 

Unter hüG Lirichen dei puthalogiach*an&toinüichcn Inatitutes fADdeu sich 
^ FUle i. e. 1,492%. Uoter 1470 Leicljen um AllerbcilifreBhofluital fHiiden lich 
6 mie von Kcbinococcui i. e. O.^U**.«. Kaaet maa den Beruna aus Widen An- 
muütcn KUBammcti, »o ersuhien uutur 200ti Lei^ibeo der Kcbinococciu ]3ro«], dies 
^bt aUü i^inea l'roccntKat/ von O.Qh'jii. 

S. 14; .Ohne Zweifel cehArt Brealau xit den SUidten Deutschlands, in 
«lenen d«r Ectinococciu tehr hilußg, *i«.'lleichl itm hlluägHt«ii *ur t^rscbeiaang 
IcomniL* 

Aus Uterer Z«it datiren Mitlbeiluiii;eQ, und iwar von Nega (ZeilMlir. 
1. klin. Medic. Breslau 1S50), llachcnberg (1H57). Sommcrbrodt (18£6), 
Qohmalfuii (18ü3). Uüntber (1872), Maas (lü'h), Scbnepp C1B75). 
M'ieBer (ISTf.) 1B77. 

Sommcrbrodt (Ueber ]2 in einer mt'uschlichen Leber beobachtete 
K<rbiookokken im Zuftand der roiDcn ScoFexproductiou. Virchow'a Arch. l^W. 
Bd. afi, S. 212) «agt: .Während meiner ThätiffW*?it al« Si^eundiiraift der medi- 
ciBtscbcD Klinik z\x ünnlau kamt^n uir. eatsprvebend der von Frerioba für 
Breilan, reap. Schle-ien hrrvor^cliobenen HüiiEffkeit , ein« B«ihe von Kcbiao- 
kokkeagetchwalBten der Leber zur Benbachtung.* 



1061: 4 Echinococcua 


0.807 


1865: » 


0.149 


186S: 5 


0.2ä9 


1867: 3 


0,166 


186S: S 


0,112 




268 



Ecbinooooci» hjdaddcwu in Scblesieo (Breslau). 



überhaupt selten beobachtet und in Zürich anter den vieleii Leicheu- 
üffauDgen nicht einmar, wiUirend ich vorher in PariH eine Behr grosse 
Zahl dernrtiger Falle gesehen hatte.* 

,In Breslau iat die EchinucoccuMkrankheit im allgemeineo 
hftoßg." 

Unter Hinweis auf die WoUfsche Zusammenstellung der 
LeichenOCTnungen sagt Berger weiterhin: 

.FCir die Poliklinik habe i<-h für einen Zeitraum von & Jahren 



im mittleren 



unter den Lebenden gefunden, was auf ein« noch 



stärkere Proportion hindeutet, als das Ergebnis» der Iläutigkeit in 
den Ohdtictionen, da durchschnittlich die Leichenoflnungen kaum 
dem 10. Theile der Erkrankungen in Kliniken und PoltkUniken 
entsprechen. 

Alartini berichtet in der Brealauer ärztlichen Zeitschrift 1879 
I, 4 Über einige Schinococcuscvsten in der Unterleibahöhle. 

Ad der Brealaucr Frauenklinik kamen nach Wieland (Inaug.- 
Dissert. 188ß) innerhalb 3 Jahren i Frauen mit Echinococcus der 
Bauchbühle, welche aus Schlesien stammten, zur Behandlung. 

Xach dein Jabreeb^richt der mediciDischen Klinik Breslsa fQrlS-^(H«i^ 
mann. Deutsche Mcdic-Zcitung 1890. Nr. 54) kamen in dia«ein Jahr an ge- 
naamer Kliaik 1 Leber- und 2 Miliecbinokokkea vor. 

Bergt^r ateUte in äot Berliner me-iioiniacben Getellacban am 27. Uai 
1891 eiopa Maiu aas Oberscblicsitio mit iCchinocuccut dve Bockotia vor. 

Braun (Die thierischen Parasiten des Menschen, Würzburg 
1895) gibt an (S. 18S), dass in Breslau unter 1 1 1,421t Kranken Euhino- 
cocctiB hjdatidosus 4'2mal (0,087 '*/o') nachgewiesen werden konnte. 
Diesen statistischen Daten gegenüber findet sich bei Moaler and 
Peiper folgender Pasans: 

.Nach Lebert, Frericfas^) und Wollf ist jedoch der Pa- 
rasit in Schlesien sehr häufig. 

Freund bezeichnet diese Prorinz geradezu als ,einen der ochino- 
coccasgesegnetsten Läuderütriche Europas'." 

In der Dissertation von Ferdinand Schmidt (Üeber Echino- 
coccus im weiblichen Becken, Halle 1808) heisst es (S. 7): 

.Unter den Prorinzen Deutschlands, die im allgemeinen einen 
nahezu gleichmäBsigen , ziemlich geringen Hroceutsatz von Krkran- 

'i bei Preriohi. Leberkrankheiten läÖl . 11. S. 2\& lautet der Punis; 
.In Deutschland findet man sie uicbt in nlltn Gtgmdcn gleich verbrntt^: m 
weit meine Erfahrung teictiC. begegnet mau ibuen in Bntlau und äohieaeo 
Tiel häufigt^r ala in (iättia^en, Kiel und Berlin; genauerä slatiMäaehe Daten be- 
•itcen wir bitirOlitr LeidtT nicht.' 



n 




Ecbinoc. hydat in Brwlau: in KlMsi-Lotbringen- 



26{) 



kuDgen liefern, stehen Mecklenburg und Schlesien in der Häufigkeit 
der Echinokokkenerkrankungen oben an.* 

Der Verfasser verweist sodann in Bezug auf das gynäkologische 
Oebiet auf die von Freund in seiner „gynäkologischen Klinik* im 
Jahn 18S5 verdefentUcbte ZasamuteusteUung, in der 19 eigene 
Beobachtungen Freu ud's') und 8 Schrfider'ti aufgefElhrt erscheinen. 

Uebcr in. Breslau beobachtete Knochenechinokokken wusnte 
Viertel (1872 und 1875) zu berichten, ferner Jänicke (Wirbel- 
siole), Kr^alauer ärztliche Zeitschrift, 1, t87i>, S. 212, 

Hier muss auch Erwähnung finden, dnss Ponfick (üeher Ee- 
creatioa der Leber beim Meüscheu. Virchow-Festüchnft lÖUl) Ö in 
Breslau beobachtete Hydatidencjstcn der Leber beschreibt. 

Weitere Mittheilungen enthalten verächiedene andere Arbeiten 
und loauguraldiüsertationeu: 

Nach Lachmann, lieber operative Behandlung des Echino- 
coccus der Bauchorgane, Inaug.-Disüert., Breslau I8d0, wurden an 
der BreMlauer eltinirgischen Klinik des Herrn Geheimralb Mikulica 
in der kurzen Zeit von 1880—96 13 Echinococcus hydatidosus- 
Fälle behandelt, von denen 10 geheilt wurden. 

Mos t (Ein Beitrag zur Lehre von den EcliinokokkengeschwtÜsten 
der Äbdominalhöhle. Deutsche Zeitschrift fUr Chirurgie 1S9S, 
48. Band) berichtet über 7 Fälle aus dem St. Joseph-Kraukenhaus in 
Breslau, unter denen 5 der Landbevölkerung angehörten. 

Aus jüngster Zeit datiren die Denionstrationen rmi Hahn nnd 
Ilenke (Breslau). Schlesische Gesellschaft für vaterländische Cultur'J, 
30. Juni 1899, und die Mittheüung von Gräupner (Beckenechin. 
Allerheiligenhospital), Centralbl. f. Gynäk. lOiiO, Nr. 10. 

Zum Schlüsse verdient nach nngefUgt zu werden, dass auch in 
Eisaas- Lothringen ab und zu Krankheilsfülle vorzukommen 
ftcbeioen. 

Brionral, Des tumeun h^daL du foi« et de quclciu»« difficult«« datti 
tur dis^ovtic. Straaaboiirg' I^M. — Koebürle tMilit. Soc. de cn^d. de ätnu- 
bouFK 1878. — <^9tze, Inauif.-DiaM'rt. Ktmutluirg 1881. — Koekel, Tb^ 
d« Pari» 188", SSjihritre Frau am f^chilti'ghpim bej Strasabnrff. - Vergl. auch 
Flayeta. Bull, d« U eoc. hduL de Pari» 186&. Nuv.. Cnauistik Nr. 16S. 

') Bereit« aus dem Jahre IHl^ dntirt eine Hitthcilang Freund'« und 
Chadwick') (au« Bo«tonl fUier 4 Fslle vcn ßoliinoocci» im wcit>lich(>n B«ckea 
■u dpr Brenlauer Klinik (The American Joiirn. of Olmt^tr. 1875, Februar). 
>■ ancfa Freuod, Vi- Veiii»miiilung deut.*olier Naturforicher und Aerzte 1879. 
dun 8piegelb«rg. Archiv ttlr GvQftkolo{^i>> I und 111. 

') Ueber die jfinptte Di«cui«ioD von Neuuinger, ilsobwald. Kaat 
>nhnnfr- 




270 Echinococcus hydatidotUB in den Ssterreicluschen Alpeal^dem. 

Den Berichten aus pr«us§i8cben Milttänpitäleru können wir 
folgemle Daten eDttiehnien: 

Freager. Cosuiatik aus dev MilitSr1atRr«thvo. PlUfzlicfaer Tod hei 
^mtutitiKchcn üebimgeii durch Buptur eine« Accphnlocyitenbalgea in der LeUr. 
Freuw. UiJitäT^rztl. Zeitung 18t>'^. S. 33. ticUoller. Ecliioococcat h«p«tii et 
pfoc«nUB vermiforjnta , ibid. 1803 S. 14. SpJeritg, Ecliinocoocus cfrebri 
ibid. S. 13. In dun preuMtBchcD Garnbomlazarelhen staDden nach B&rea- 
sprang, DeuUche inilit^rärztl. Ii^elUclirirt 1^91, H. 6 in (Icua Zeitraum tooi 
4. Hai I8d2 bis 81. December |8S7 4 Mann iregen Leberecbinocoocus in B«- 
faandloDg. 



Bei Durchsicht der Kranken hausaus weis« und Sectionsberichte 
aus den österreichischen Alpenländern zeigt sich, dass, -kiv 
bereits beim Älveolarecbinococcus dargelegt wurde, daselbst Echino- 
coccus hydatidoeus eine der allergrössten SeltenheiteD ist. 

Steiermark und Salzburg: In den Berichten des Grazer 
allgemeinen Krauksuhauaes («. S. IHO) und des Salzburger Landes- 
spitales '} erscboint während der ganzen 90er Jahre nnr im Jahre 
1897 aus der Graiier medicimschen Abtheilung 1 Fall. ■ 

Ebner ^ Mittheilungen aus der chirurgischen Praxis. Graz 1895) 
weiss auch nur Über einen einzigen Fall iSupraclavicuIargegeod). 
von dem der Aufenthaltsort nicht erwähnt wird, zu berichten. 

Wahrend der Drucklegung dieser Arbeit machte ich eine Be- 
obachtung, welche wegen der Provenienz und der ausserordentlichen 
Seltenheit in dem Zusammentreffen der Krankheiten mitgetheilt la 
werden verdient. 

Es handelt sich um einen Echinococcus bydatidosus unzweifel- 
hafter steierniürkischer Provenienz bei einer hochgradig kj- 
phoacöliotischcn Frau mit einem combinirten Vitium cordis und weit- 
rorgeschrittener Tuberculosis pulmoaum. 

Gehört schon das Befallen werden Kyphoacoliotischer von Tuber— 
culose, ferner das Zusammentreffen von Tubcrculoae und Insufticien& 
oder Stenose der Valvuta bicuspidalis zu den grösaten Seltenheiten. 



') Die DirecUciQ der Salzbuiver Londeslteil- und VersorgangMiiftaltta» 
tbtilt mit, da« Echinokokken in Safxbnrff achon seit vielen Jahren nicht baob' 
Hchtet wurden. Nacb den UetichteD dea St. Johaimt-SpitAles iii Salaburg wvrd» 
von 18M bi» inclusive Iti'ji* unter 21.160 aurgenommenen Kiuiken, die dclft 
sam allcrllberwieftCDdaten Theil u.us Oberösterreich und SBltborg, in iwetUr* 
Linie aus Tirol und den aD^rvnitc-udon üebictco E^ieienniuks , ferner in nidA 
anbeträcht liebem Bruchtbeil aus Bayern n>krutiren, kein fiutig«» Mal da« [^«iden 
featgostcJIt. 




Ecbinococcui hjdatidonDii in den iStterreicbischen AlpenlAndern. 271 

so mu»4 die Vereinigunf;^ alter Processe in einem Individuuin als 
gaos besonders rarer Befund gelten. Der hydatidose Echinococcus 
dabei war ein zufälliges Sectionsresultat, 

Das entschieden recht seltene Auftreten des cjstischen Blasen- 
wnraia in Steioriiiark war ein weiterer Grund den Fall anzuführen. 

Die wichtigsten Daten seien hiermit gebracht: 

Sophie H , SOjährie« li^dige NlHienn, f^ebilrtig von Mumaa in St*»ierTOark, 
vobsliaft im Kirsclipnthal , Innahrurk, vurd« am 23. September 1899 un diä 
Innebnicker mudiciniscbi) Klinik aufgünuiaincTi. 

Id der Kindheit blntarm, hatte «ie im 6. and 7. Lebcnnjahr an «chwerem 
Ekxem zu leiden; im Aller von 8 — 10 Jahren &ng ais aa stark .aUBzuvacbeen*. 
M dBM eio bei ihrem ächulikuslritt hoohj^rndig bufkeliK war. 

In der Folge war dnij Mädchen immer kränklich. Anfiuig« der 20er Lebeoa- 
jahre vemehlimmette »ich die bereit« aeit der Pubertät »zeit bestPhende Scbwer- 
athmigkeit. Vor & Julir(?n Uli Piitientin an Rheumutismus; um gimzun KOrper 
babe »ie die .Gliedemnoht* (Polyarthriliii) ndbiilit, aeif wt^lcber Zelt nie vfMIif; 
ariieitÄunfUhig wurde. Die Dyspnon wurd» hochgradig, üudflm halt« sie hänfig 
an heftigimi Oentkloplvo tu leiden. Mehrere Ohnniachta- und Erstick unini- 
aBfüllft. Hunten, Aunwiirf und Abmag'-rung beitehen »eit 4 — 5 Jahren. 

Die Frftu ist geboren und zuMändig in Murnuu (Oberateierniark), 
woielbet «ie »icb von ihrer Geburt tlSl33] bis kudi Jahre 18'J) Kufhielt. 

Die Dächeteo 2 Jalire rerlebte eie in Grax, kam dann nach Leoben. leit 
llitte Juni 1899 weilt sie in Innibruck. 

In ihrem Dienstort. einem Gasthaus in Mninau, worden immer ntohrer« 
(oft 5 — 6) Hunde gohult^n, wekhc die Kranke zu füttern halte. 

In ihren M|>AIeri^n AufenthalUovIen betasaen ihn* DienKtgelidr keine Hunde. 
hl Leoben hatten die Leute, bei densn eie Eich anfhiplt, Kaninchen. 

Statu*: Klein«, hnchgiadig li_v|>hu«irciltc>tip'i'be, abgemagerte, cyanotiic he 
Person. Dyii^noe. Oedeme. Rochgradige ürinvemiiTiderung, 

Kliniache lHagaow. Kyphoscoliosis. Vitium cordia [ü^tenoaii et InsafU- 
cjentin? valrulac bicnspidali«. InBaffieientia xomil. aortaeV) TubcrcnlcwiB chro- 
nica pulmonum praec. lob. sup. sin. 

Am 7- Octobor S Übt abends Exitus letalis. 

Die Sßotiun bfalütigte die kliniiichG Diagnose, ausserdem fand sieb in der 
Leber ein kleiner hjdatiünNer Fcbinococcu«. 

Id gedrAagtoiterKUrTe mfSge (.'in Auszug aus dtim SL>ctionEpratoco]l folgen: 
SectionaprotocoU Nr. 5077 241, am 9. OctoUer 1899 (patbologieche» In« 
»titot. Vorstand Herr Profeisor Dr. Pommer). 
Leber ziemlich klein. 

MatUKe: Brcitö von rechts nnch links 22 cm; rechter Lnppen, der Lange 
lEiaob vom stumpfen zam icharfen Rande 18 cm (ein RtumpfzungenfSroiiger 
l«ppiger Fortaatz in der (jallenbliucngf^gend. der dio BlaM weit Oberragt), 
linnr Lappen i'i cm in dietter Dimension meofeDd. 

GrCsit»! Dicke der i.eber &''» cm. Gewicht der Lt?ber 1140 g. 

Dw Kapsel etwas verdickt. Beim Durclischneidon dea Organa entleert 

«ich Aua «ini-r ilüble ein« gelblich gefärbt« klare KlOuigkvit. t^ findet sich 

mitten im Parpochym dpr Leber nnd «war im rechten Lappen nahe der f^renca 

<tea linken eine rundliche blaaenrOrmige Geschwulst von der GrOase eines kleinen 

Apfels, 4 cm im Durchmesser hnUend. Auf dem Durchschnitt enr«ist sich die 

Bildung ala eine aiemtich dickwandige Cyste. Ortlsste Dirke der Wand *!* bts 

l cm. Diese Kapael von dichter, fester ConiiatenB bnt ein« gmue bis blac»- 

Wamiliche Farbe; innerhalb derselben i»t eine leicht von selbst von der Wand 

absinkende, weiwe, elastische, die llShIe vollkommen auakleidende Membran lu 

sehen. .Auf derselben, nach innen zu, ttetlenwmß eine dUnne Schiebte eine» 




272 



Echinococcua hj:d«tido»us ObeHJaterreich. 



hellrölblichen b» ooltergelben Pigoientt. Da* I<el>er|iareDd)jrni im ZukUnd dt-r 
Stauung. 

Patbologi ach -anal omuch« Dia^oae: Kyphoscoliosla. VerraoOM Esdoeur- 
ditis äff Aorten- and ßiiTD!)|iidaIkInpneD. Stenote dei Oetium atrio TentriaiUre 
linistr. IlTpeirtrophie m&s8igen GrudeH des ÜDken und rechten Ueramueinb. 
Tubercnloao der Lungenspitzen mit Cavemenbildanj; in d«r Itoktin. BcliiiHt- 
coecus unilocul&ri) lobi dextri bepatii. 

Die enorme Barität dieser Cumbination bewog Verfasser dieser 
Beobachtung hier olncn Platz einzuräumen. 

Oberöfttorrcich: Im Lin7.er allgemeinen KrankenhaoB 

kumen seit eioer Heibe von Jahren Uberliaupt nur 1 fraglicher 

Echinococcus der Mamma und im Jahre 1894 etn solcher der Leber 

zur Beobachtung. 

LotzLurer betraf eine am & Fubruar genannten Jahn» eingetretene 
SC^KbnK« Divcutiiiiigd vnn StrükoniU in B^bnien, bei d«r durch Laparotomie 
ein kindflkonr^osner Ecbingcoccns hydatidosna der Leber entfernt wurde (Pri- 
marius Dr. Brenner), Heilung p>er primiim. 

Eingehende persönliche Erkundigungen bei den Aerzten des 
Landes Überzeugten mich, dass das Blasen wurm leiden in Oberöster- 
reich glUcklicherweise fast nur dem Namen nach bekannt ist. 

Am maasgebendsten für diese Annahme ist jedoch das Fehlea 
von £rkrunkung«räUen im Linzer Spital, da dieses den Sammelpunkt, 
der chirui^scfaen Fälle des Landes bildet. 

Gänzlich vermisst wird die Krankheit auch im Innkreis. mit- 
hin dem westlichen, an Bayern grenzenden Antheil des Landes. 

Herr Dr. Dorfwirth, dfr in Ried, dem Voroit diesus Krciwa, <ei 
80 Jahren die Praxi* at]itßt>t, hi-katn bei dc.r einheimiitchen Bi>v&lkerung noelft.! 
niemalii einen Fall xu Rpaicht. In jüngster Zeit beobachtete er ullcrdinge ei 
dessen Prov«niene jedoch Ewuifellnift ist. 

Da der Casus einet gewissen InterCMea'l nicht entbehrt und ich die a1 
gezogenen BIa$«n selbst zu untersuchen fiekgenheit hatte, will ich die Mit- 
tbeilungcn. welche ich der Güte de* genannten Ilerm Collegen verdank«, kor» 
Ekiuirea. 



I 

I 



ed^^ 



') DoK vordere U«dia»tinuin maM nl* aunerordeiiUicb wltcBer 
der Blaseowurmgeschmilat gelten. Rose (Uydatid tjtt of tbe anterior m 
sttnum etc. l.ancet I89S. 25. Nor.) herufV steh in dieser Hinsicht auf di 
Har«'urbe ii^tati^tik , nach welcher di»*« Alf«c1.ion nur ßmal unter ^20 mvHiM— 
Btinulen Erkrankungen gesehen wurde. Aach mftcht«' ich an du« von Riedinger' 
(Verlrliungvn und chirurgisch« Krnnkheilt'Q de* Thc-rai, DeuUchi^ Chirurgi?, 
F. Fnke. Stuttgart, Lief, 42, 1888) hingichüich der in Bede «tebenden I^ocoJi- 
sation Vorgeibrachte enonera: 

;S. 'i(;2); .Wohl *in Unicum in der Geschwulatlehre der Bnistwandou^ 
iit ein Ecliinococcu« des Sternunis. ' Hieil-ei bleichtet er über einen ihm voi» 
Uadelung mitgetheilten Fall, einen ^^jälirigen Knecht betreffend, bei dem scho 
Tor 11 Jahren eine hatelnuisgrosse Gefihwnlst in genannter Gegend bestand. 

(S. 2&9|: .Die Ecbiuukokken de« Mediastinum sind ebenfalls selir •< 
Neiaser bat nur 3 F&lle gefunden.* — Virchow iDerl. klin. Woebeaacbrv] 
1888. S. 824), Berliner Prüparul vou Kchinucovcuü des Slemiuiu. 




Echinococcus faydaUilonuf. SudetMil&nder. 



273 



Es hnodelte aicb um einen 3$ähhi{en Mann von M&dling hei Wien, det 
fiitb«r den Beruf einoA MoUgen hutt«. riann KatroM wurdt- und spUer ab 
l'DterbviLoitor bei <ioi- Eitieababn ao^atellt war. Seit «iniffOEi Jahren kbte er 
in Ried, w&lin-nd welcher Zeit er bereite kleine Kn&pfchen in der Gegend d«* 
iUnobriucn tt«rni wafamahm, Dieselben wui^eeu im Vvrkuru dea lelxlen Jahres, 
w da» sitt im Juli IBÜS flber nuuigrn»* w-nrilen, dabei betitAnileii nur ni&Mt[;e 
Betdlirerden. We^en firnssenzunabutti dfr (ieschwülste wurde eine Punution 
nuwcht, worauf eich erbscoKrci^se Bltuiin entliterl«ii. Cmioage. Hinter dem 
Hanobrium *t«rni konnte mnri dnhi?i bi^i nnf (i cm nach abw&rts sondiren. In 
Jer Folge breche» noch öfteis solche Uluaen durch. AUmfthlioh »tjlrhere Be- 
«cbwerden, lieber. mnDChtiiul Delirien Intiltrfttion in dör [Jmffebung. Ver- 
jauchung. Kxitue im Deceniber l^^S. Bi-i 0er Sektion fand «ich da« Si^t^roum 
in ercMMm Umfanj^e uiurirt, hinter demtielben eine grciiwe ÜIeim* xwiiicben 
P«ncard und rechtem Oberlappen. Das Stemum war imtbueondere um Manu- 
brium ang«freK*«n, AUMi'rdeai wareu di« Ripiwnknorpel uvurirt. 

Ob bei einem Ülteit;!! Fall von Ltfberhyd&tiden von Roser 
in Braunau (Wiener lued. Wochenschr. 1857, S. 1!.>8) Braunau in 
Böhmen oder in Oberösterreicb gemeint ist, ist aus der Mittbeiluag 
nicht ersichtlich. 

Niclit nur im flachen und hUjifeligcn Theil des Landes, sod- 
dern auch im gebirgigen. sUdtichea Theil, sowie Überhaupt im 80> 
genannten Salzkamniergut scheint die Bevölkerung voiu Blasenwurm 
Tollständig verschont zu sein. 

Negativ fielen auch die Anfragen an sonstige Spitäler uud an 
Bezirks- und Privatärzte in den österreichischen Alpcnländem aus. 

In den Sudetenländern begegnet laau nur ganz vereinzelten, 
ep&rlichen Krankheitsföllen, wie dies Berichte aus Böhmen, Mähren 
und Si^hle<)icii darthun. 

Bei Xeis»er entfallen auf Prag unter 1287 Sectionec nur 
3 Fälle, 0,23% (Wrany. Prager VierteljahreBchr. 1866 und 1868). 

Einige ftlterp Funde aind bereits von Hittrich (patbologinch anato- 
mische« Inatitut, Prof. Bochdalek. April — Juni 1649. VierteyahrsBcbrift fbr 
prabli«rhe Heilkunde Ilt, I84(i. Bd. 1. S. 16) rerzeichm-t : 

Uer Acepbalocyateniiack La^nnec's wurde SoulI in Form von liuaeo- bia 
haaeInuufTro«»(<n (oLioletcni Iteat^Mi nngetroff'^n. Kin 4. Fall zeichnete lich durch 
tine kind»kopf)fruiiHe Hydutiiieii^eichwultt in dar Lebor aus. 

äimO'ii beidiaeiitete in üeiii Zi^itraum li^tjl — 1865 in l'rag bloa» 3 Er- 
krankungen an Kchinococcua hvdutidoBui. iMittheilungen ana tl^r chirurgischen 
Klinik I8t>l— I-iJS, Prag 1808.) 

M K B c h k n atie« bei seinem reichen B>>obaciitungiinateriale nur bei 
3 S«c1ionen auf den Parasiten. fVL<i:ein deutscher Aente, Prager medic. Wocbea- 
•cbria l&BO. 50. 51.. ebenda lä April 1883, Wiener m»d Wocheiwchr. 188fi, 
Kr. 18). Ganz beaonders int«re6i>aiit war die erste Beobachtung, bei der »ogat 
dtf Verdacht auf eine Vergifiuog vorliig. 

Eine Fr«n, die öfters Ober brennonde Schmencn in der Herzgegend und 
lettthte Kurxathmigkeic »eilElaet hatte, «larb ptCtzlich unter Erbrechen. Die 
Seetion zeigte an der Vorderflllcbe des verletteten Herzeni ewei Echinococeod- 
hlaMo, von den<^ etat; den linken Act der Pulmonali« un einer kleinen Stelle 
BeratOrt hatte. 



f eiaell, VMbrHIuni de* BlBt«iitturtDl*li1aui, 



la 



274 



EehÖBBlBM^ hydatidoeoa, Pttg, Galiiien, rnparn. 



Nach den ärztlii:h«n Berichten <im k. k. tülgemeiDen KrADkenhaose« tu 
Tritg fftuden sich 

1875 unter 9,681 Krftnkvn — Ecbtnococcua 

1876 . 10.987 , - 
1889 . 10.178 V 5 

(1 W. geh . 1 M. ungch.. 1 W. gen.). 
1891 , 17.140 , — Eehinococcus. 

In äen beiden JaJinn 187S und 1876 unter 20.608 lallen kein Hnnger 
de« Blueswurmleiden«. 

Herr College Dr. Luctrsch. AMiatent am {MirhologiKrh- an atomischen 
Institut des Herrn Prof. Chiari in Pmff. halt« die G«fsUliskeit. die Jahres- 
bericht« ilcr 1etzt«a 10 Jahre dieses Inttitute». in dMen allerdinn nur die un- 
mittelbare TodeeuraacVie Angefahrt eneheint, durcbxuieken und traf nur aof 
1 Fall von Eohinococcu* (4. (i«himTentrike1 , IHM). 

Im Jahre 1889 kam in beiden pathologisch -annfomischen In- 
stituten in Prag unter 15L(} Sectionen 1 Fall, und 1891 unter 1702 
keiner Tor. 

Vereinzelte canuistiiche Mittbeilutigen datiren von Bitlner') (Pr«g. med. 
WocheDBchr. 18W5. Nr. 41). 

Kaepor. Divs. siiL Lract. dt e(;hiiioi:. hepat. 1846: Bochdalek, Pracer 
VierteHahmchr. f. prakt. Heilkitnd« ie.4Ö, I, 76 {Milr.). 

Sflhr dünn eeBÜet sind die Nachrichten, die wir auüGalizien beiittea. 

In Kraka» beohucht«)« Huscbl (0«^tft«rreicb. Zeitcchr. f. prakt. Heilk. 
1801. V\i. h.) einen fraglichen multiloculären Erhinokokkenfall der Leber, dn 
Darms. Bauchfells, Netne« (siehe auch Vierordt 1. c. S. 107). 

t'cber h^datidoHen Echinococcus atiess ich nur aof eine Literaturaotic: 
Szewcx.yk, Frzegl. lek. Krakau 1864. 

Dagegen ist Ungarn ein Land, in dem, ärztlicben Mittbei- 
lungeu, Sitzungsberichten, der Casuistik und chirurgischen Literatur 
Dach zu schliessen, Jie Bevölkerung durch das Uülsenwunnleiden 
ziemlich stark heimgesucht wird. 

Die Deutung und den Zusammenhang mit der Erkrankung bei 
Hausthieren werde ich fUr dieses und andere Gebiete an anderer 
Stelle bringen. 

Einiges aas der ungarischen Literatur Über Echinococcus sei 
hier angeführt: 

Koränyi. 3 F&Ue von Echinococcus bepatjs. Orroai heiilap 1876. 

fticzcy 187i;. 

Koriiuyi. Zur Pathologie und Therapie äes KchinococcRs der Leber. Peater 

noed -Chirurg. Prewe 1(*77. 
R^czey . Dentacfae Ztschr, f. Chinugie 1^77. 
StilUr, P«t. med.-chir. Pr«n» 1882, 3&2. 
Kriflck, ihidon 1^84. 139. 
Paky-PMl, UeberEcbinokukkenopcrationen. Arch. f. klin. Chirurgie. XXXL Bd.^ 

1884. 



■) Dittner (Echin. hepat. 8jUir. Mldcben, Kinderffpital Prag) weiat an^ 
die (Seltenheit in unseren Gegenden* bin. 




EchiDocoocoH hjdatidcwut, UngAni, Tt-iefit. 



275 



Kngel (Ecfaiookokken l>et Kindrni), Orrosi betil. Pest 1886. 

üroiiich, PeRUr med.chir. Pr<«ae l@8S. Nr. 28. 

[■a«kut£. Kcb, r«trobulb. Szemmxet 1890. 

Paky, 00 PAlle tod Echinococcus. Vngu. Arch. f. Mediein 1892— 189ä. 424. 

DoUinger, Peat 1»94. 

DücuMion in der (.iftucllichift der Aerste in Budapeat« ''»■ Mai 1S94. 
iStekarcs, Pi-st. ined.-cüir. FreoHe 1^94. XXX, Nr. 48 i Iiackeaniarlt). 

v. Imred; (Kinigi* Beiträgp über Lebier- und Nierenechinokokkfn, Klinik 
Ki-ÜT. Orvosi livtilap l'^M} ihei\Us 12 FlÜle aus graoiinter Klinik mit. 

Büksi, Ujabl gyogy*%i-i. BudMjjert 1896. 9. 
' Derselbe (l'ngar meA. Preise lKd7, Nr. ?) borichtot Sber 8 Leberecbiookokkeu- 
operatiooeo bei Kindern mtch Biictflli'« Verfahren. 

K*tly, Budnpester AerztevereiTi. Berl, klin, WnrJipnschr. 1897. Nr. 49. 

Uerotel, Budapester Aenteverein, äiteuDg vom 10. Juni ltt99. 
I Amberg, Onosi hetilap 1899. 

Nun zum Vorkommen ilen Alveolarecliinococcus in Ungarn. 
Ueber diese« ijit so gut wie nichts tiekannt. Der von Scheuthauer 
1877 in Pest geselieiie Fall betrifil eine Kranke aus Kärnteo (s. d.], 
welches Land aucb ohne Zweifel die Gegend der Acquisition wnr. 
Einer PriTatniittheilung des Herrn Primararztes Bela v. Imredj 
nach forschte derselbe auf mein diesbezUglicheij Ansuchen nach 
solchen Fällen in Pe.it, kam jedoch zu einem völlig negativen 
itesultat 

Wenn Oberhaupt:, .so scheint der Echinococcus multilocutari», 
wi« Pichler (I. c.) anfuhrt, einer Mittheilung Prof. Pertik'M zu> 
iblge, ausschliesslich an Zugereisten vorzukommen, 
t In einer Fussnote daselbst (S. -158) heisst es: »Prof. Pertik, 

Ptltt 1B86 Prosector des grössten städtischen Krankenhauses in Pest, 
lut trotzdem er auf Echinococcus multilocularis gefahndet hat. nie 
«inen Fall zur Section bekommen." 

In TriesI, als einer liafenstadt, lassen sich die daselbst zu 
ilecht bestehenden Verhältnisse schwer controlüren, da in den Spi- 
tälern aus den verschiedensten Landern Leute vorfindlich sind. L)as 
Vorkommen ist den Spitalbericbten nach zwar kein gehäuftes, aber 
immerhin scheinen jährlich der eine oder andere Fall in Behandlung 
ZD stehen. In den älteren Berichten begegnen wir auch einigen 
ca«uifltischen Mittheüungen u, a. Sapunzachi, Echiti, del fegato. 
Hesoc. San. d. psp. civ. di Trieste (,1877J, IHTi». Menzel, Centralbl. 
mr Chir. 187Ö. Nr. 15. 

Gerolamo Cuneo (IBIII, g. S. 250), stellte aus der Literatur 
für Tr lest II l-^älle zusammen (Distribuzione dell* echinococco nelle 
varie regione d'ltalia ') p. 3iJ0) und zwar: 

■) Vergl. FuMoot« ü. 298. 




276 



EchinococcnR hydatidoma in Trieil. 



1 von Baldini. Caso di voluminoso Echioococca del tessuto 
perireoale simulante uno cisti urarica. Uivista Clinica di Bologna 
Tol VIU, p. 163— 16Ö. Bologna 1878. 

10 von Brettaue r. Ucsoconto ^anitario d^ll' oapedala cirico 
di Tricste, an. UI, IV, V, XIV. 

Eiue in der älUreu Literatur vorfiudliche Mittheiluotj bedarf 
im Hinblick auf die geographisch-tuedicinischeti VerhUUuiitite gerade 
der multiloculärcn EchinokokkcngeschwuUt einer Richtigstellnng. 

Im Iudex Oatalogue Vol. VIII, S. 274 (1887), findet sich unter 
der Bubrik Hydatid nf multilocular angefUlirt: Menzel, Echino- 
oocco del fegato multitoculare. Kcsoconto .sanitario delPospitale dr. 
di TrieBte (1876), 1878. IV. 299. 

Die Ton oben genanntem Autor gewählte Bezeichnung ,multi- 
locular" Lst jedoch, wie man auH dem beigegebenen Bericht ergeht, 
unzutreQ'eud; wie so oft, handelt es t»icfa auch bei diesem Falle Bm 
multiples Vorkommen des gewöhnlichen Echinococcus. 

Hier, was i'ich in dem Bericht findet: 

.44jährig(> Kßchin von Hovigno, trat am 17. Juni 1674 in die Aljtbeiliing 
ein. Vor l't JubruD Abort. Seit l Jahr beobachtote sie einen klcin^-n Tuoior 
im recbt«n Hypochoitdrium, der IrniKviun wucbi, L«icht« LeibHclmjerr.cn, be- 
sonders in der Lebergeepod, und die«t> wurden seit 12 Titgea unerträglich- 
Ca« Abdomen teigi «cn bei der Inipecfcion recbt» ttHrker aoageiMuit; di« 
lotsten rechten Ripptn litTT-orKedrän]^ und die grG^BUi Berromguog findM 
nob swei t'initer bi-eit uiitorbalb dor rutbteu llipp'C-nboffeiu. Bei der l^pation 
tpflrt man einen Tumor, der »icb ffftf^m links Ewei Pinger Ober die Linea alba 
vorvcbiobt und iiavb abw&rti^ bis drei (juerfintfer breit unter den Ntibel reicht. 
Der Tumnr erreicht die liromie t^inea ManimkopfeN. Auf Druck *p(1rt man eine Art 
voo Knittern, dm ftbnlich dein PergamfutkniUem tut. fluctuutioaün sind nicht 
XU b(robacht«D, ubwohl ein« Huegesprochene KliuiticiUii vorbmidafn iat. K« fehlt 
diu chBrakteri«ti»cbe Hydatidi'nHcliwjiren. Die Mili idt ungefUhr 4ma1 ve^ 
in^ssert. Am 22. Juni wurde eine t^iplorativpunction ^mncbt. Es entleert« 
sio-b helle, etwai opulescirende FlQm^kcit in der Menge ron l'/i Liter, be- 
londere Elemente wurden in der Flüaitigkcit uicbt ungetroffen. I>er iSjoior 
schwand nach der Function und der Bauch sank ein in der Lebergei^nd. — 
Nach 24 Stunden bat eich dan Volumen der Uoschwuliit wieder bergeftäUw 
Am l.Jul) nfluerlichr l'uni^linj]: röthücbe FilltMJgkeit von üblem Oeruch, Ga* 
nnd Eiter. «nth&Jt Kchinnkokkt^nhaken. -1 Ta^e darauf hat der Tumor wieder 
die ursprünglich« OrOw« ungenummun. '■ Juli dritte I'unititta mit nv^fativam 
Reenltat 8. Juli Incision: 1 Liter Eiter von durchdringendem Gestank ent' 
leert Pleuritifi. Schtltielfr&ete. Tod 2C. Juli 1874. Autopsie: Ausaer der au- 
eeachtjjttenen Cyil« im rechten Lappou OKivtirte hinter dioaer eine zweite 
kleinere, in Eiterung begriffen, Ketxenat von dieser durch eine dünne, theilwei«? 
durchbrochene und verknlkte Wiuid. eine Muttercytte mit fOnf Tc»:ht«rcyst«n 
entbaltand. Eine dritte Cyste, noch grflMer ald alle beide, war voll«liUidig ge- 
treont von den anderen und enthielt eine vollkommen klare E*lttMigkeit.* 

Auf Dalmatien müssen wir unter allen Ländern der 6»t«r- 
reichisch-ungarischen Monarchie un»ur Hauptaugenmerk hinsichtlich, 
des Vorkommcnit hydatidÜser Blascnwttrmer richten. 



I 




BchiiioooccuH hjrcIatidMu« in Dalrnfttien! 



277 



, 



B. Peri&if und N. Freiherr v. Lalid, Primarärzte de« Landes- 
spittües zu äibenik (Dalro&tien) (Beitrag zur Kenntniss der Kchtno- 
kokkenkrankheit de» Manschen, Wiener niedicinijtche Prestie XXXVIU, 
1897, Nr. 80, 81, 82) habeu während 7 Jahren (1S!H)— 18Ö7) 
40 Fälle von Bchinfvcorcua beim Menschen beobachfcet. In der Fuss* 
DOte biezu schreiben die Autoren, dass sie während der Drucklegung 
ihrer Arbeit weitere 14 Fälle beobachteten, ao das« die Statistik 
also 60 Fälle umfasst. 

Sie schreiben reruerhiii: .Der grütmte TbuÜ unserer Beobach- 
tungen gehiirt der Spitals-, ein geringer Rruchtbeil der !*rivatpraii8 
an. Fast alle Fälle irurden bei Lebenden diagnosticirt , nur einige 
wenige gehören zufälligen äectionsbefunden. 

Unser Krankeiiniaterial entspricht ungefAbr 200,000 Ein- 
wohnern. 

Wenn die Zahl der im Zeitraum von 7 Jahren beobachteten 
F&Ue dieser Be Völker ungiar.fthl gegenflberfte!tt«llt wird , wenn man 
ferner weiss, dass nach Ausinpruch aller heimischen Aerzte die Krank- 
heit im Lande ziemlich gleichmössig überall waltet, und wenn man 
«ndlich das Verh&ltniss in anderen Ländern kennt, so kann man 
«agen. dass Dalmatien unter die ecbinokokkeDreichstea 
LSndcr Eoropas gehört! 

Nach Peiper gilt Mecklenburg aU dasjenige deutsche Land, 
wo die Echiuokokkenkrankbeit beKouders häufig zur Bcobachlung 
kommt. Nun wurden dort während 83 Jahren 182 Echinokokken- 
«rkrankuugen beobachtet. Mecklenburg hat nach den letzten Sta- 
tistiken 702,000 Einwohner. Auf je 7 Jahre kommen also in 
Heeklenhurg durchschnittlich 35 EchinococcusfdUe. 

Mit Rücksicht auf die oben erwähnte Ziffer muss Dalmatien 
bezüglich der Häufigkeit des Vorkommens von Echino- 
kokken er k ran kungen sogar ror Mecklenburg gestellt 
"werden. 

Das8 Echinococcus in Dalmatien häufig vorkomme, war auch 
liis jetzt 80 riemlich bekannt, durch liffemmässige Angaben wurde 
>>is jetzt aber sicher nicht erwiesen, da«« unser Land in dieser Be- 
ziehung einen traurigen Vortritt vor den meisten anderen euro- 
päischen Ländern habe.' — ,Die Zahl der Echinococcuskranken in 
unserem Spitale (in ^ibenik) war besonders in den letzten 2 Jahren 
gross." 

«Von den 46 Fällen wurden 10 während des Jahree 1805 



278 



Kchiiiococcua hydatidoBu» in Ualiinli«ii ! 



I 

I 
I 



15 im Jühre 1896 beobnchtet. Fast ausschliesslich handelte es sieb 
um Dorfbewohner mittleren Alters. Das Kindesalter war nicht m 
vertreten. 

Warum die Echinokokkenltrankheit bei unserer BauembevÖlke- 
niiig und fat^t nur bei ihr so verbreitet ist, iat leicht erklärlich. 

Der Hund ist bekanntlich das einzige Hausthier. in desaen 
Darm die Taenia echinococcus lebt. Nun ist derselbe bei ans ein 
regelniääsiger Begleiter des Hirten, wodurcli die Schlachtthiere leicht 
die Gelegenheit haben , aus dem Darm der Hunde stammende 
Tänieneier zu verschlucken. In dem neuen Wirthe entwickeln «ch 
nun wie beim Menschen aus den Eiern i'erachieden localisirte £cbioo- 
coccuscyaten. Beim Schlachten wieder bekommen am Lande die 
Huade regelmässig die kranken Orgautheile zum Futter, wobei si« 
die Taenia bekommen — und so erhält und verbreitet dieser Cir- 
culus vitiosus die Krankheit unter dem Vieh weiter. Der innige 
Oontact mit Uunden sowie der geringe Sinn für Keiulicbkeit bei 
üauä- und Feldarbeiten ermöglicht die grosso Verbreitung der 
Xchiookokkenseuche unter der Bauembevülkerung. 

Von den beobachteten Fällen betrafen 25 Munner, 21 Weiber. 

Echinococcus multilocularis haben wir nie beobachtet, 
es ist uns auch nicht bekannt, ob «r im Lande je beim 
Meniichen beobachtet wurde. Durch unsere negativen Er- 
fahrungen sind wir zu der Ansteht derjenigen gedrängt, welche be- 
haupten, da»» dii; Tänie des Echinococcus multilocularis nicht die- 
jenige wie die des uniluculariK itii. 

Nach mündlicher Mittheilung des Bezirksthierarztes in Sibenik 
hat derselbe ein einziges Mal einen Echinococcus multilocularis und 
das in einer Rinderlunge beoba<^htet. J 

BezUglicli der Häufigkeit des Vorkommens der Echinokokkeu-| 
krankheit bei den Schtachtthieren hterselbst theilt uns derselbe mit, 
daas EcliinijcocruH bei diesen Thieren fast ein regelmäs5<iger Be- 
fund int." 

Unter den erkrankten Organen fand sich li^mal die Lebe? 
allein vor, in 6 weiteren Fallen war dieselbe mitergriffen. M 

Vom medicini»ch- geographischen Standpunkt aus mochte ich^ 
auf den Umstand aufmerksam machen , dass aus den Kranken* 
geschichten bexllglich des Hertttammeti!« der Patienten die Prädiiectioo 
ganz betitimmter Oegenden xviederum ersichtlich ist. Ks findet si^ 
die Gegend von DmiK ItimnI als Ort des Hersiammens der 




Kchinococcos livdntiiloii» in DalmatieD! 



270 



angefahrt, Sibeiiik und Umgebung Ümal. darunter 3mftl das Dorf 
Danila-Kraljice; au« Skradiii stammen 7, aus Trogir <> und aus SpUt 
und Knin je 3 FlÜlp >). 

Dr.' Peri^ic, der inzwiscken im Juli 1897 als Primararzt an 
das Landesspital nach Zara kam, hatte die Freundlichkeit, mir im 
Deccmber 1809 mitzutheilen, dasa er auch im Landesspital in Zara 
fast so reichlich wie in Sibenik (Sebeuico) Gelegenheit gehabt. 
Echinokokken zu beobachten. 

,In diesem Spitale kommt auf 200 Krankheitsfälle 
1 Echinococcusfall.* 

Die Krankheit wird durchwegs im niederen Volke, besonders 
bei Bauern, beobachtet. Das Krankenmaterial dieses Spitale« recrutirt 
sich zumeist aus der Umgebung Zoras. 

Weiterhin echreibt genannter Herr <'ollege: 

^Echinococcus multilocularis habe ich noch nie be- 
obachtet. Ein paar Mal habe ich von CoUegen gehört, dass sie 
so etwan gesehen hätten; hei näherem Fragen zeigte sich, dass 
dieselben ein Miasverständniss begingen, indem aie ihn 
mit dem Echinococcus multiplex verwechselten. ' 

Diese» gehäufte Auftreten des Blasenwurralflidens in einem so 
kleinen Land und in einem derart kurzen Zeitraum wird in jüngster 
Zeit durch eine weitere Angabe illustrirt: 

Marcelic, lieber die Fälle von Taenin echinococcus, beob- 
achtet und behandelt im Landesspital zu Arbanosi (Zara) in den 
Jahren 1891- 18!>8. (Liecnicki viestnik 181>9,Nr. .'», kroatisch.; refer. 
TOn V. Caikovic [Ägranj] im Oentralbl. für Chirurgie 18Ö9. Nr. 27.> 

.Die Taenia echinococcus ist in Dalmatien so verbreitet, das-s 
sie zu den häutigsten Krankheiten gehört, in ollen Landestheilcn und 
bei allen Volkshiasaen auftritt, beim armen Volk jedc»ch häufiger 
vorkommt. Der Hund ist auch hier der Infectionsver mittler, jedoch 
nach Marcelic's Meinung nicht durch directen Verkehr, sondern da- 
durch, dass die Erde und die Cistemeu durch seine Excremente 
verunreinigt werden. Die Infection soll beim Arbeiten, durch die 
mit der Erde und DUnger besudelten Hände uud durch Trinken des 
schlechten und verunreinigten Wossei-s stattfinden. — In der Be- 
ricbtszeit (^von 181*1 — 1898) wurden im Krankenhans von Zara 
hO Fälle von Echinococcus behandelt, welche sich nach den 6r- 



»> S. Nntbtrog S. 819. 




280 Erhiooeocci» bj-datiiloBafl in Dklinfttien ond »nf der BAlkAnbiilbiiiwI. 



I 



krankten Organe» verthtiilen Auf: Leber 2(i, Omeatum 8, Lunge 6, 
Niere 4, M. pectoralis, Nacken, Ligam. lat. uteri, KUcken, Qehirn 
und Hüfte je I Fall. Von den Kranken wareo 31 Männer und 
in Weiber. Operirt wurden -SQ, von denen '^-i gebeilt. 2 gestorben 
und 1 noch in Behandlung :<ind.'' 

In dem kurxeii Zeitraum run Ö Jaliren werden somit aus zwei 
öffentlichen Krankenhäuseru allein 110 veröffentlicht. Wie würde 
sich diese Zahl noch erhöhen , wenn alle Falte aua sämmÜich«n 
i'ffentliuhen und anderen Kraukenhäusern und der Privatbehandlnng 
am Lande /.ur Keimtniss kämen ! 

Der Durchseuchung Dalmatiens (iTtVIOO Einwohner und 
lJ,tJ82,o Quadratkilometer! durch das Blasenwurmleiden kommt 
eine hervorragende, allgemein Hanltäre Bedeutung zu'). 

In den inneren Lündern der Balkanhalbinsel Hcheint das 
Blasenwurmleiden zu den seltenen Krankheiten zu gehüren. Aus 
allerjüngster Zeit datirt ein Bericht über das Vorkommen in Serbien: 

Subbotic. Primararzt der chirurgischen Abtheiluag des Landes- 
krankenhauHes in Belgrad berichtet in der Wiener klinischen Wochen- 
schrift 1800, Kr 24, S. 654 (Erfahrungen über Echinococcue), das» 
er unter 20,410 im Erankenhause stationär beobachteten Fallen 8 Er- 
krankuDgeo (alle aus Serbien) an Echinocor.cus gefunden, das wären 
0,037 V- Von diesen 8 Fällen sind 7 auf der chirurgischen. I auf 
der internen Äbtbeilung, resp. bei der Autopsie beobachtet worden. 

.Alle Falle von menschlichem Echinococcus, die in Serbien 
beobachtet wurden , betreffen die c>'»tische Form ; multiloculärer 
Echinococcus wurde in Serbien bisher noch nicht beobachtet. h 

Diese Beobachtung ontapricht auch anderweitig gemachten Er- 
fahruugeu, wonach es den Anschein hat, dttts diese beiden Formen 
des Parasiten auf demselben öebicte vereint nicht vorkommen.* H 

Diese 7 Fälle von Subbotic aus einem Zeitraum von 15 Jahren " 
betreffen 1 Bauer und 6 StäM^terinnen. Von den serbischen Veteri- 
nitren erfuhr Subbotic, daas Todesfälle bei den Hausthieren, durch 
Echinokokken bedingt, in Serbien so gut wie gar nicht vorkommen- 

Ciriachenland uml die Türkei kommen eiiretitJioh wenig in Betracht 
Nar (l«r VoI]iiULniiit;k>.'it bulbrir infivo. die v«reiiisclU'ii oMuiotUclien Mittltei- 
luBgeu erwilhnt: Thiel. Dim. Wttrzhurg 1844. Soldat, Oriecheolwid. — Eotto- _ 
aopuloK, Kcb. oercbri. N&up}ia. Virctiow'i Arch. 11^73. ■ 

Orlandos, Gak'no«, ALh«n 11^83. — Phuntea (xwei EcbinococcuM^vtcn) ^ 
ibidem 1892. Siehe Huch Fuunot« S. 193. 

PKrdo,aaz.mM.d'Oriei]t. ConvUntinopei lB6Ij^2. — Siotit ibtd.lS74/n. _ 

') Siehe Aabuag. 




Dchinococctis bjrdatidoaus auf der Batkanhalbinael; Dmaudc. 281 



l 



I 

I 



In letzterer Z«it finden «ich auch einige Notlsen an« RnmKnien. 

Aw deni Bo«pit&i St. Spiridon in OaJaU (Moldau), RuinSni«u tlietlte 
Piaseaki in dor AUgcmtnnon nieni-r[n<:>diciii. ZL'ituD^ 1^U2. S.2T^i die Kranken- 
gescliichto eiaw l&j&hrigen MZdoken* ^riecbiicher Nution&liUt mit, wclcli«» lui 
einer Kcbinocoocusblasfl der Mils litt. 

Jo&neeco'i, Ravisto d« cbirurg.. Bukarest l$9ä. und Cohn ibidem 1899. 
Vol. Ili, 1 und 2. (Aelt«r« ciuiutsti»ch« Mitlbeilungen TOn Klorea, J. Soc. »c, 
m«d. 187») 

Chrobak d«inon«trirtu in der gynfikolcittisvbea GoiellBchaft in Wien. 
SilKung vom 2ö. April 1S99 , eine 2Tjähr)ge, iti Macedoaien wohoetide Frau 
mit t^ioococcaB de« B«ckeDbindei;ewebes und der LoUei. Ceuttalblatt für 
G/nkkoloßie 1809, Nr 24. — Dö tjaervain (Centraltii. f. Chir. 1897. Kr. 1), 
AvqnisilioDSurt in Bulgarien. 

Von den nurd-europäiscben Ländern seien fQr das VorkommcD 
des cystischen Blaaenwurms einige Beispiele herausgegriffen: 

Ueber Dänemark theilt Krabbe anf eine Anfrage Made- 
luDg's') (I. c. S. 2'S) mit, «dass in Ü&nemark die Echinokokken- 
krankheit überhaupt niir selten vorkommt, dass dieselbe, soweit ihm 
bekannt, in keiner Gegend des Landes häufiger sei als in anderen. 
In den Hospitälcni Kopenhagens möge jährlich kaum ein Fall zur 
Beobachtung kommen." 

Weilers bringt Madelung daseibat ein Schreiben Finsen's, 
in dem es faeisst: «Ich, der ich in ÜÜnemark ungefTihr 18 Jahre als 
Arzt thätig gewesen bin, davon $ Jahre in JUtland. 10 in NykjÖbing 
auf Falster, habe noch keinen Patienten mit Echinococcus, der in 
Dänemark entstanden wäre, behandelt, und ich kenne nur t] Fälle 
«iieser Krankheit, die in Dänemark in dem bekannten Zeitraum ent- 
standen und von anderem Aerztcn beobachtet «ind. Von diesen 
liabe ich theila durch Consultationen, theils durch schriftliche Mit- 
tiieüung von Aerzteu Keoutniss bekommen. Von diesen Fällen sind 
liOchst wahrscheinlich 1, vielleicht 2, auf Tänicn von itiländi^chen 
XTunden zurllckzufuhren, 4 atammen aus Laland und Kalater (davon 
£elen 2 auf die Zeit, wo ich in Jlltland Aret war), einer aus 
Kopenhagen und einer aus Moen. Es gebt also daraus hervor, 
dass DAcb meinen Erfahrungen, die Echinokokken eine äusserst sel- 
ten iu Dänemark vorkommende Krankheit sind.' 

Ueber eine von dem Leiden befallene Bauernfrau auf der 



') Pierre Delbet )Soc. de chir. 27. Dec, ISÖBl weist auf da« von 
JonneRCO in Bukaru»t bei 4 FilUeD i^ellbt« OpcrationsvurfiLbren bin. 

'( Die Au^ben Qlj-^r DlUiemitrlt liabvu naib Madelung grrovfeii W«rtb. 
.Zwischen d» Uev^lbcerun^ de« nJJrdlichen MeckleEiburg und den ilewobnem 
der d&niscbcn luaflu bertebfu die vielfucfaiften Beaiebungen. UuwiUkarlit.'b 
auch verliiiidet man mit tli^m Umitftnd . dAnn in däiii»rb<^r Siimcbe niebrfacbo 
atu^teichnetfl Arbeiten über die F.cbiiKikokkenkrankheit ^iKtiriebea sind, deo 
bvgriff, in Ditnemftrk lelbst «ei tCchinokokkenkrHDkbait häutig.' 




282 EcliinooKcas hydAtidoeua in BttnnnDrk und Norwegen. 

Insel Falater macht Garriques (Uospit. Tideode 1873. Nr. 8 u. 9) 
Mittbeilung. M 

In der däniichen Litentur kQnnt« uinttm der Umstand, dKu vwterki 
Arbeiten in däniich^r Sprache über da« Blasen wurmleiden esinfir^Ti, ror (UlMh- 
liclien Annahme verleiten, a.la ob in DAneiimrk netbM die Kr&nkbeit häuBs Ml; 
et beliehen «ich jpdoch durchweg dii-ae Arbeiten auf liland. ätoreh (Kopeit- 
hageo) beschreibt 7 Echinococcu«fiilIe, innerhitlb 3 Jahre 8 solcbc Obductionen 
fHoip. Tid. 1863, Nr. 17 u. IK). Aueli noniatiKe Kälte scheinen auiwftrt« aootitrirt 
worden zu «ein. so bericfaiet Borchviia (KtTüfäldo uf Eohtnoceccus bepatu etc. 
LgeBkr. f. LÄger. B. 3. Bd. 21, 1876, Nr. 2 Ober eiwen 17jährig«n Knaben am 
Kopenhagen g^bUrti;;. dßr jedoch Jahr» in England lebte. 

In dieses Kupit«! sind einige Hndert Mittbei Lungen vinsureihen. 

RasmnBscn (Kn fjlllden Aaisag til loteru«. Hoitp. Tid. 1889. p. 277. 
KjObenhiiven) erzählt von einer -SljäbriKeD Wittwe, vielleicht . IstAndeiiii, * welche 
Rohinokokkcn in den Oallenwegen beberbcrgLe. — 

Borneiuann, 2 Flllle von Echinecoccui dej Uatcrleibe«. Hosp. Tid. 18S1. 

MagnuHion. Nogle ÜemÜrkuinger j anlfidning af 7 TiinLlde af Under- 
livHekinokokker operenide efter Vo I k ni a n nV Methode. Honp.Tid. 1895.4- R. 1)1. 9. 

Hiobei masB auch das von Finiien nber Island betUglich der Latent 
Getagt» iu Erinnerung gubracbt werden, a. S. 244. 

,Kocb seltener als in Dänemark wUrrle die Echinococcu»- 
krankheit in Norwegen sein, wenn die Behauptung Kolfsen'aVt^ 
dass ein von ihm 1882 mitgetheilter Fall das einzige Beispiel Toa^ 
Echinococcus bei einem Eingeborenen in Norwegen sei (Tromsö- 
Amt), eine hegrUndete ist.' (\'irchow-Hirsch'8 .lahresber. 1882. I.) 
(Nach Madelung.) 

Das förmliche Verschontbleiben Norwegens ron Ihierischen 
Parasiten wird mehrerenorts harvorgohoben. 

Kiaer, Baeudclorm hos mennesker i Norge Tidsskr. f. praofc. 
med.. ChriBtiauia 1889. p. 1—16. 82—83, schreibt: Tänien, Cysti- 
cercen und Echinokokken sind nicht häufig in Norwegen. Cysti- 
«ercen und Echinokokken »ogar äusserst selten. 

, Echinococcus int in Norwogeo nur 4nial beobachtet worden, 
darunter Inial bei einem Isländer, die Übrigen bei Norwegern ; bei 
drei Kranken sass der Parasit in der Leber, bei einem unter der 
Haut, lu Schweden kam Echinococcus nur I- oder 2mal vor.* 

') Die Mittheiluiig, die hier citirt wird, lautet: Bolften, Ecbinoooceaa. 
Nortk Ma^iin for Laegerideimk. R. S, Ud. 12 Forhdl. p. :>$0. (Fall Ton iBb- 
eatanem Lchinococcux am Rücken.) 

Kerner bnd ich eine weitere LiteraturnotiK. Norwegen anlaogeod : Winge; 
l'ilfalde af KcbinococcuB hepatia. Norak HaMCiD for Laegeridensk. R. H. Bd. 14. 
i». 281. Kult ron Kcbii)oeu(7ciii! hepatia: referirt tod Levivon (Kopuihug«a| 
iu V ircbow- H i neb'« Jabrekbt>rirl)t für 1K84, wo e« heitat: ,Der etat« in 
Sorwegea constiitirte Kall bei einem Kingeboreaeii.' 




Echioococcaa bydatidom« in nti^ 



283 



In «inpm Krinkenhausbericht aus SlocVbaliu ccbildert WarfTtn^«, 
Anber&ttelw fmn fSabbaUberg» sjakhui i ^Stookliolui föv 1882 (131^3), die Op»- 
rktton einer Echinohokkeiigeschwulat im Bei^keD einer (Vau. 

Es kommen mithin für das Vorkommen des H lUscn blasen wurm- 
leidens weder Dänemark, noch Norwegen, noch Schweden in Betracht. 

Im Gegensatz zu den eben beaproclienen nordischen L&ndern 
ist die Krankheit in England ungemein stark eingenistet. 
Schon die älterere medicinische Literatur England:« aus der ersten 
Hälfte des Jahrhunderts ist ungemein reich an Mittheilungen Über 
Blasen wurm er krankungen '). 

Die das Leiden in verschiedenster Kicbtung, sei es vom chirur- 
gischen, gynäkologischen, internen oder sonstwie Rpocialiaiischäii 
Standpunkt aus behandelnden Arbeiten, auch die allgemeinen patbo- 
logisch-anatomischen Abhandlungen von englischen und franz&tischen 
Autoreu bis in die ollcrjUngste Zeit bringen zumeist reichliche 
Casuistik und Bibliographie aus beiden Ländern. 

Ein Bericht In den Medic. Times 180», I, S. 343 besagt, dass 
in einigen englischen Spitillerii innerhalb Jahren 3H Fälle in Be- 
handlung F;tanden. 

Harley (Med.-chir. Trans. 1866. Kr. 49) allein berichtet aber 
'M raiiteUt einfacher Function behandelte. Fälle. 

Eine Uebersirbt Über die an verschiedenen englischen Spitllern 
geDbten Beliandlungsmetlioden der Hydatidencysten findet sich in 
Lancet, July 18(38, S. 7S: 

So könnt« MurchisoQ (Middlesex Hospital) 4l> Fälle Bamiu«lii, 
die mit Function behandelt n-urden. (Von 1858 — 1863 daselbst 
2100 Autop.<iipn, darunter ISmal Uydatiden.) 

Spencer Cobbold (A lecture on hydatid disea^e delivered at 
the Middlf^sex Hospital Med. College, Luncet, June I87ö, S. 850, 
Hydatid dieease, as illustrated by specimens contained in tbe patho- 
logical museumii etc.. Brit. med. Joum. L875, II. u. 187li, l.) hat 
die vemchiedenen Sammlungen Englandtt auf ihren Qelialt an Echino- 
kokkenpi^parateu durchforscht und gefunden, 6&»a England Echino- 
kokken ungemein häufig beherbergt') und zwar ein Befallen- 



'l Unt«r Hodereni bringt bereite Btidd (Die KnmkheilnD der Leber, auch 
ftbenirtiet TOD Hvno'h ISitfl «ino R«ih« von Eigviibeobacfaiungen and aulcber 
■aderer engli.^ichi'r und frannj^usrher Autoren. 

*( Uemts im Luiic>t!t IgtJ5. Uay i;j, p 503. wird von dit»«m Forvcher 
ili£ Angabe fremacht. daa* er unter GS'i Pritiiftraten von Kntozoen in •>DtflUcbea 
Muieea. 377 von Menitolit^n . darunter 199 von iitenachlioben EchinokükKcn g«> 
funden (1- t. 1875. S. S5\ : dieselben enteprechen lt>2 «epartt^n Fälleh). 



284 



EdtnococcoA hfdaudMD« in EngLuuL 



Miii der einzelnen Oi^ane in anoäbentd gleichem Verhältnwit wie 
FriLokreich zeigt. 

In 44 " 1 war die Leber Site der Erkrankung. 

Derselbe Forscher. Spencer CobboM, bringt in seinen Pizi-i 
•it«8, London lB7t.>, eine reichhaltige englische Bibliographie 
nnd gibt an. dass in England alljährlich mehrere hundert 
Fälle vorkommen. 

,Die Häufigkeit der Präparate in den CoUectionen der Hospi-f 
täler gestattet weitere Schlüsse" (Huber, Bibliographie der klinÜKhen 
Helminthologie). 

Nach tiodlec (Brit. med. Joorn. 1890) ist namentlich Cam- 
bridge wegen Echinokokkenerkrankungen Übel berüchtigt. 

Dass auch bis in die neueste Zeit herein der Parasit ein 
ausserordentlich häufiges Leiden darstoUl, kann den zahlreichen 
casnistischen Publicationen (ich nenne nur die beiden grossen Jour- ■ 
nale Laiicet und Brit, med. Journ.) und den Coogressen und Sitzungs- 
berichten nach unschwer geschlossen werden. h 



Uebersicht über enf;li«che Echiookokkenliteratut') mit apezieller 
BerflckiiohtiguDg dei LebvrechiDOCOCcui, der Behaadto&g nnilH 

der Verbreitnng. H 

Rqs«. Ou Ibe veskular entozoa ajid particularlj livdatida- Lonäoo, 
Med. Goi. 1888-34.20-1. — Curlioft. TimnMct. of med. chir. FoL 1838— 1840. — 
Cox, Med. chir. TratHact. 1843. — Di vkson. Med. chir. Kev. liU2. — Bodd. 
I^lierhrankbeilen 184t>. — Clianifaf^m. London M^d. Oai. IM6. — Rees. 
London M«d, flaz. lR4fl. — Lyon. Prov, Müd.-sttrfr. J. London 1850. — Hil- 
ton, Litncet IHSl. — Huxley, PruceeUinR» of tlie lool. »oc. London 18£2. 

— Duncan. Prov. Med-surg. J. London 1850, AI. 52. — Jones. Transact ol 

SatlL soc. 1Ö54. p. 29S. — Saltvr. ibid. p, 304- ~ Hülb. M»d. Tim. and 
ai. 10Ö5. — Partrigde, SawkiDu, ibid. — Wilkei. Brit. med. Joum. 
1^66. — Budd. M«d. Tim. 18.5S. Urit. med.J. 182». — Brinton. Laacet 18S8. 
19IS2. — Goolden, Canto w- Wiilkbire. Garrod. Lancet 186a — Ilaber- 
abon. Guy'a Hosp. Bcp. 1860. — Tabular miort of 8S ciuea of hjdat. tumon. 
He<tic. Tim»i and Gai. 1S(M, I. p. 343. — Spencer Cobbold. Entozoa. »n 
Introdur.tion ta ibe Rtndy of Hdiuintb. etc. London I8ft4, Brit. A«aoe. B«p. 
1864, p. 119. L«ncet 1865. May 13. Pop. Smnc. Rev. 1865, 163. Joarn. Balh. 
149. — Oeritelbe. Lpctnre on pract. Helminthol. Med. Tim. and Gas. 1870. 

— Derielbe, Od the pceTali^nce of Entozoa in th« dog, with rvmarfca *^ fl 
Lheir reUtion to public h»)th. Joum. Linne. Soc. vol IX. Nov. 1867. 281. B 

— DerBfllbe. Lancet 1875. L 850. — Deraelbe, Brit, med. Joun». 1875. IL 
519. 1876. I. '>9. — Derselbe, Veterinarian. Vol. 49. 1878, Bä. — Deraelbe. 
Paiasitea 187d. — Hntchinaon. Clin, leet on tbe »urg. tre&tm. of bydalid 
UunonTa in Uie abdomcn. Brit. med. J. 1664- 1. 197. Hvdatid tuiuourt of tlie 
liter at the Middleücx Hospital (MurcbJaon), Guys UoBpilal (HiUon Fagge^ 



'I Aeltere fmnsdaisch« und engllache Caauistik in Siebold'» Bericht, 
Areb. f. N«tur«e*cli. lS4d. 




Kor« Uebenicht Über e&glücbe Echinokökkcnliteratur. 



285 



I 



I 



I 



«.Darbam). St Mary's noapttnl (Libaon). R. InSnnaty of cfaildren. Wnt«rlM> 
Boad (Phillips a. Forater). Lam'«! 1868. II. TS. — Orcenhow, Lsncet IS62. 
— Mutchiaon, Lancet 18G'2. IfiöS-, Kdiub. med. J. 1865—66. Tratnact. Patb. 
Soc. Loodon 1864—65, 66-07, 1^72. — Peacock a. Hioks. Tr. Fath. Soc 
18*>8— 64- — DaTidaon, R«m)irks on th^ CrRtoidva bIc, Taenia iicliinoo. Anny 
Med. ]>ep. Undon Rep. (1862» 1864. 4'2S. — HarUy. Med. chir. Traiw. 186«. 
2.8. Nr, 41». 7». — Sarory. Lancet I8(i6. 19.— Btook. ibid. HHiÜ. — Lea* 
r«d. Brit. nHxi, J. 1867. — Bollen, lleckford. ibid. 186«, Uoldt-n, ibid, 
18Ö9. — Kicbard. Sibaou, Hiltou Fagve. Miii«. Lauoet 1869. — Duffin. 
Sieveking, Walker, ibid. 18ß9. — Soutbey, Ward, ibid. 1870. — FaRge 
a. Durbani, Syiues, Med. Tim. und Ciaz. 1^70. — Muxun, ibid. 1870, 167d, 

— Moriaon, ibid. 1872. — Mil«. M«d. cliii-. Tr. 1871. — Begbie. Sjtit. 
med. London 1871. — Duckworth, Fot, Brit. med J. 1871. — Rlder, 
ibid. 1872- — tegg, St. Bartbol. Ho»p. Rep. 1872, 1«7*. — Duffio. Tr. Clio. 
Soc. 1673. — Haherahon, Giiy'a Hosp, B^p. 1873. — Latham . Marahall. 
Wbiimore. Lancet 1873. — Bird, Bussel, Med. Tim. and Gas. 1873. — 
Jones Handfield. ibid. 1874. — Fullcr, Livcing. Brit. med. J. 1878. 
Beaton. Philipsop, ibid, 1874. — Bradbury. ibid. 1874. 187tl, 1877. 

— Alexander, Uydalid diioaae of the li»er. Lftnc*t 1875. — Caylay, Med. 
Tim. and Oaz. 1875, — Mackunzie, Londun Hoep. Rop. 1875, Mi-d. Kxam. 
Londou 1877. — Wadliaiu, Lauc«t 1877. — Tavior apd Qolding-Bird, 
Med. Tim. and Gas. 1^77. — Bryant, Tr. Clin. Soc. I87l*. — Broadbenl. 
Bril. med. J. I87S. — Sawycr. Birmingh. med. Rev. 3878. — Chevers-Nor- 
Miann. Med. Tim. and G(i/.. 1878. — tiilver. ibid. 1879. — Psrson. Lancet 
1870. — Fowler. Brit. med. .1. I87ä. — WiUon. Tait. Brit. med. J. 1880. 
-— ßaldi ng. Bvdutid iliseuse uf th« livvr, London 1880. — BKkewell, Ozli^y, 
lAncei 1S.S0. — Grove. Kdge. ibid. 1381. — Brrant. Lancet 1S(82. Döwne«. 
ibid. — Oxley. Lancet 1880, Med. l'reM« and Circ.1882 — Harley. St. Thoina» 
Uosp. R«^. 188'J. — Jonet). £t. Barth. Eosp. R«p. l/^ä. - Bickards. ßir- 
xningb. med. Bev. 1883. — Bruce , Croft. Med. Tiui. and Gas. 1883. — Horton. 
r^iTeqiooI M. Ch. J. 1884. — Tlioma«, Nolea upon tb* vjEperimental breeding 
of taenia «cbinoo. in tlii? dog froui the ecbinocooct of man. Proc. Roy. Soc. 
liOndoD 1884— Sä. 449. — Whitp. Tr. Path. Soc. 1884—8-'.. — Hind. Brit 
xned, J. 1886. May, ibid. — Thompiion, Bibliograpbie, Cy«toden |I861 bia 
1883). — Cripps (a Fftlie). Clin. Soc. London 18815. — Thornton, Bril med.J- 
1886. Surgeon trealni. of discnses of the liv*r. — Burntt. Sennet. Lant*t 
1886. — Bar well, Surg. tieatui. of liydat. — ijmilb, Wliitebead, üand- 
fort, ibid, 1837. — Bennot, Hympbroy. ibid. 1887, 15. I. — Cliurton, 
Itfnyo. Robson. ibid. 18S7, — Duly. Ju»hua Franci« 1888. — Coup- 
land. Ow«n, Clin. Soc. Trans, 18*^8. — Paget. Brit. med. .1. 1888. — Bull. 
Lancet 1888. — Thamaa, Mackny (4 Fälle von Lebereoh.), Morris (4 Fälle 
■von Lt-bvrech.), — Ounn. ibid. 1889. — West, Tr. Patb. Soc 1890—91. 
Knaggfl. Clin. .«oc. Trana. 1890. — Morgan, Fowler 1890. — Kailej, 
Sncw, Bond. Drit. med. J. 1891. — ValUy. ünndford. Cattle, Lancet 
1891. - Well. Med. Pre»»c London 1891. — Bnrling. Stephen. Brit. m**i 
J. 1892. — Moulin. Clin, Soc. Tr. 1892.— Wall is. Bitrthol. Hos |>. Rep. 1892. 

— Ord, William, Hobinnou (Liiugef. ibid. — Wutsou. Lanoet lS9'i. — 
Bruce, Mitchell, Marmaduki». Med. chir. Ti. 181«^. - ChurcL, 8t, Barlh. 
Closp. Hep. 1893. — Gardnei-, CUrke. Urit. med. J. 1893- — Chiton, Clin. 
a. 189a. — Becklest. Reid. Tyson. Clin. Soc. Tr. 1894. Quart, med. J. 
ISheffivld 1894— 1895. — Jones. LanM l'itU4. Morgan. ronpUnd. Col- 
lin», ibid. 1895. — Fox. Paget, Brit. med. .1. tSd-S. — Stewart, N. W.. 
IjutcN't 1895. — äheild, Marmaduke, Lancet 189.5. — Luff. ibid. 1896. ~ 
Bobinflon, Clin. Soc. Tr. 1896. — Edge. Brit. med .1. 1896. — Parker, ibid. 
1897. EUworth. Whito. Sinclair (4 Fälle von Leberhydat.), ibid. 1897.— 
Hamilton, Liverpool med. luvt. LH97- — Spencer. Howard, Harsb. 
Makina. Clin. Soc. Tr. 1897. Goodhart, Guys Hoip. Gaz. London 1897. — 
A'audrey, Brit. med.J. 1898. — O'Conor (3 Fülle von Leberecb. aua Buenoi Airet 




286 Rchinocofcti» hydnUdonu in Scbottliuid, IrUnd; Fnukreich. 

•, d.). LaDc«t 1898. — Pagr. ibid. — Carvardioe, Tnw. Pirib. Soc„ 
le»^— Tick«ll, Brit.m«d.J. I9»tJ. — Raahton Farlctr. Ibid. ScpL 4 

Gegenüber dem iür Ertf^land geltenden VerfaKltniss betont 
Scott (GU^guw med. Journ. 1878) die grosse Seltenheit dieser 
AffecUoQ in Schottland. Ich konnte nur nachstehende Casuistik 
ans Schottland zusammensteHen. 



H 



Galland. Edinburgh medic. Joarnal 1860. 

Simpton, ibidem ISf62- 

Barcla;. Glaasow. iD«dii:. Joarn. 1866:'67 n. 6S. 

Brmmn-ell, EdioboTEh IgTS^'ß. 

Gardner. Glawow mpdic. Joarnal 1877, ibidem 1678. 

Orr. Scott, ibjdein 1877. 

[Hilletr, Lindsa^, ibidem 1877; dene]b<^ ibidem ldS£: Nnchricbten aber 

Voi^ODimen in Aoatnlieo, Tftsmaiiieii usd Van Diemeubuid.) 
Scott, A tbird case of hjdatid of thc liver. Olajgow medic. Journal. 

U&n 1A78. 

In die^pr Mittheilnng wird die SeltPnhHt der Krkrankanff in Sehottland 
betont. — Auch di«; Folge ist arm an solchen Mittheilnngvn: 

Barne«, Edinbuivh 1^1. — Lindaa; Steven, ßlas^w ISSS. — 
Gardoer, ibid. \i<SG. — Conti, ibid. 1886. — Lawson Tait, Thi> «urgeiT 
of the liver. Bdtnb. med. Joarn. 1^^. Nor. (hat 17 Leberecfai&okoliken an« 
v«n^hiedenen Oegenden Englnnds operirt), — Orai, Edinburgh 18S^. — Gern* 
mel, Gla«pow 1«96. — OConor. ibid. 1897. 

Irland erscheint ebenfalls icliwacb Teitrclen: Bamilton, Doblin. Joarn. 
1868 — Knaggs, Dublin 1^73. — Hajden. ibid. ]k;7. — Ball, ibid. I^"9*. 

Frankreich. Der Verbreitung des Blasenwnmileideas in 
Frankreich wird schon ^hzeitig Erwähnung gethan. Lirois 
(Recherches sur les t-cbinocoques chez l'homDie et chez les animaux. 
Paris IS43) behauptet hiQü'ichtlich der Kioreihung der Hydatiden- 
c^eten, Echinokokken unter mehr als 800 bei Menschen und Thieren 
beobachteten Hydatiden nicht ein einziges Mal rennisst zu haben. 

Blanchard schreibt in seinem Troit^- de Zoologie medicote, 
Pariü 1889, I p. 458: ,Les Hydatiques ne sont pas rare« chez rhomme 
en France; rafime ä Paris, il no «e passe, pour ainsi dire, pas de 
mois Sans rgu'on cn puisse observer quelque caü dans \t» hopitanx.* 

Mit Recht kann man mit Uuber (1. c), der Zahl der in Pari», 
Ljou, Nancy etc. Über Hydatiden verfasHten Thesen nach, hBufigea 
Vorkommen in Frankreich vermuthen. 

,Da das Material der Pariser Kliniken aus alter Welt zusammen- 
strümt, so müssen, nach Uuber, die SchlüRse hieraus mit Reserve 
gezogen werden.* 

Huber (1. c.) selbst konnte bis \S'M Hr. Pariser Thesen, di»] 
zum Thema vorliegende Erkrankung haben, zusammenstellen. 



i 



EchinococcQs fajdatidoftw in Pnnkr«icb. 



287 



I 



I 



imefa deo Berichteo der Kliuiken und SpiUiler in Paris kommt 
Itein Mooat vor, in dem nicht mehrere Fälle benbacbtet würden.* 
(Tokarenko. 1. c. S. lö, b. übrigens oben Blancliarcl.) 

Leudet') ftthrt an, ilass er Hjdatidcncy»iten Jn liouen Tiel 
häufiger noch als in Paris angetroffen ; nn der Klinik in ersterem 
Ort traf er sie unter liOO Autopsien Oraai. Derselbe (Clinique 
medic. de rH6tel-DJeij de Rnueti. Parirt 1874 |X[. EnUizoen]) hat 
Ton Hjdatiden in Konen behandelt: ^ des Gehirns, 2 des Beckens 
nnd Ligam. Int., 22 der Leber, 2 der Lungen. Daeielbst berichtet 
er auch Ober verschiedene Durehbrllche. Der Verfasser erklärt die 
Hjdatiden der Leber als eine haiiBge Rt-scheinung in Kouen. 

Bezüglich Nancy jedoch liegt «ine Aeu!>6erung von Froelich 
(Kjstes hjdatiqwes de l'ahdonien, Soc. de Medec. de Nancy lfi9.i,%, 
Gazette hebd. 189«, Nr. 29 p. 345), die fUr Nancy Gegentheiliges 
angibt, vor. Derselbe constatirt die KaritiLt von Hydatidencysten in 
dortiger Gegend. Während eines 7jährigen Aufenthaltes an der 
Klinik von Ueydeoreich hat er aus den klinischen Aufzeichnungen 
nur 'I Beobachtungen dieser Affection angetroflen; IJ KüUe der Leber 
und einen der Bauchwand, der ein Fibrom vortäuschte. 

Der zweite der Fälle, über die Froelich speciell berichtet, 
betrifft einen 34jährigen Soldaten aus „Algier'. Weiterhin berichten 
an derselben Sitzung Über vereinzelte Eigeubeobachtungen Vautrin, 
Hohmer, Barnheini. Gross bespricht h Beobachtungen, unter 
«ieoon sich auch ein Fremdenlegionlir befand. 

lieber die Normandie «xistiren allgemein gehalteue Angaben 
"Von Spalikowski (LeM entozoaires de l'homineen Normandie. Cumpt. 
»■end. Academ. d. «rienc. Paria 18^(7, CXXV p. 1056). Als approxi- 
matives Proceritverhältniäs gibt dieiser Autor uufQrund seiner Nach- 
forschungen an: fUr Taenia saginata 21), Taenia solium 31*, für 
Taenia echinococcua 20, und gelangt zu dem Schlüsse, das» die 
Normandie eine Provinz ist, in der die Uelminthiasis eine ausser- 
ordentlich grosse Freijuenx xeigt. 

Auch die aus verschiedener Zeit stammenden frarntj^flii^chen 

Thesen, Abhandlungen. Sitzungsberichte und Wuchenschriften und 

sonstigen Journale zeigen eine ausserordentlich reicbh'che Casuistik. 

• ^. auch die verschiedenen französischen Chirurgencongresse, u. a. 

den m., 1888.) 




) Compl. read. Soc bioic^g. Paris 1866, T. Ilt 2. 



588 



FranftSsiaclie Eohinokokbenliberatur. 



Uebersichtliche Skiseirung der franeOtitchen Literatur fibex 

daa Echinokokkenleideo*). 3 

LiTOtB. Recbercbes sur lee echinocoques cliez l'homme et clies lei anP' 
iiiÄus, rari» 1843. — Ciiron, Soc «nat. 1^42. Soc. mrd, 1957. 58. — Perriu. 
3. de nj4d. Lyon 1S46. — Dagineniirl. Soc. anal. I.s46. — Chomel, AanaL 
d« tb^rap. 184S. — Lebr«t. Soc biol. (1849) i960. 1851. — Ripoli. J. de 
med. Toulouse läöl. ~ Roussin, See. anst 18&S. — Caron u. Souberan. 
Soc. biol. \fih9. - Leudet. Bull, wc annt. 1858. XXVIII, p, 185. - Der 
a«lbc. Soc.'biolog. Pam ]S5ß. L III. 2. — Oeraelbe, Ardi. g^oer. d« tniA, 
1860. Vol. II. ~ Derselbe. Le lu fniquenc« relativ» de» direra Bepeoea 
d'KntoEouires obuervöit chex l'bomtue a Kouen etc. Act. Mus. d'btat. Dat. Roueo 
1663, p. 101. — Davaine. Rficberches sur Ich hydatidea, lea &:hüioeoqae« Ptc- 
Compt. r»ad. Soc. de biol. IS55. Pari» 1856. 2, 156. Ga«. mvd. de Parii 1856. 
S. 4.5. Trait^ des entozoairw. Paria 166(1, p. 445 1367 Prdle). Compl. r»iid. 
et M^m, »oc. d. biol. Uf^ÖI) 18ff2. T. 3 p. 271. — Brochin. Gai. dV-p. 1854. 

— Gintrac. J. de müd. Bordi?&ax. Ig5t). — Cbaisaignac, Soc. cliir. I^IM 
bis 1857. — Ou^raull, Gaz. d. li<3p. 1857. — Lejuge. Soc. anat. 1857. — 
Vifflo. Monit, d. höp. 18GÖ. — Bomet. Soc. chir. I8Ä1-52. — R«nw d« 
th(5™p. med. cbir. 1859. — Acad. d. ui^d. 1860-61. - Gast. h«bd. 1864. — 
Bouchut, Oax. d. h'äp. 1859, 1862, 1876- Paria m6A. 1880- — Lemaice, 
Union ni6d. 1859. — MoiBsenet, Gat. d. böp. — Areh. g^. d. med. 1859. 

— Potain. Suu. anat. IKßO. — Duniar<iuai. Gaa. d. bAp. 1860, 1873. 
Dnion med. 1866. — Legrand, Bull. gi'n. d. Üx'rap. I.^^SQ. — Laaegue, 
Arch. gi^n. d. mM. 1860, ibid. 1878. ~ Chareaa. Union umm]. 1861. — Troo*- 
aeau, Duruc, Gai. d. h«p. I8tl'2. - Peter, ibid. 1863. — Bertolu«. Soc 
■c. mH. Lyon (1862) 1863. 118. Ohr. mM. d. Lyon 1868. — Lndureao, 
Bull. in^d. du uord. Lille 1864. — Diaoowion: Tbirap. de* byit. bydat: 
Giraldi^a. Goinct, Dolboau. Richard, Ga«. d. bAp. 1864, Nr. 21. — 
Boger, Beiater, ibid. 1865, ~ Boucber, Gaz. mtd. 1865. - Darbet, 
Paul. TniOD m^d. 1866. — Paoli, Bev. d. Ih^rap. m<^d. ehir. 1866. — La- 
boaotte. Soc. mäd. ohir. Bordeaux 1867, Dubian, ibid. — Hatperyn, Soc 
tn^d. d. R«imR 1848. — Lassalv. Soc. mt-d d. l.von 1868. — Bertin. Union 
med. 1868. — Renard. Gas. d. hiip. 1868. — f>ornet. ßulL eoc d. mtA. 
(1868) 1869. — Docaitel. Soc. aaat. 1»7Ü. — Molli«re, Soc ac. mH. 
Lyon (l«701 1871. Lvoti m-'-d. 1870. — Laugier. Arch. g^n. d. m«. 1871. 

— Bourdillat, Gaz. mi-d. 1872. — F^r^ol, Gaz. d. b4p. 1867. Cmon med. 
1867, 1880- .\cad. d. nit^d. 18-SO. — Ladmiral k Komorowaki, Gas. d. bdp. 
187S. - Monod, Gax. hebd. 1872. — Clt-mcnt iRnp. Botnet>, Cnion niM. 
18*2. Ga«. d. hi-ip. 1873- - Fr«nva, Gaa. d- I'ar. 1873- — Leudet, Le« eat»- 
Koairea, le t<inia, les hydatide« etc. Clin. xatä. Paria 1674, 398—477. — Dieo- 
lafoy. Du diu^piustic et du traitemenl dm K^rstea hydatiqueB GaK. d. bdp. 
1872 (Krankengeftchiphten), Oox. hebd. 1877.— Laeombe. Petit, lazenard, 
Deffaux. Vaslin. Bull, Soc. auaL (1872» 1874. — Seuvre. Vital, Ou, 
inÄd. Par. 1874. — Dumont pall ier, Gaz. d. höp. 1874. — Boonamaiaon, 
Enaj de clin. uit^d. Touloae 1874- — Csrre, Soc mid. d. Lyon 1874. — 
Lanceraaux, Bull, et Mem. Soc. med. d. höp. (1874) 1875. (Jnio'n iii<^. 1874- 
Gut., d. hOp. 1876. — G^riD-RoEe, Bull, et Mi%. soc raM. d. \it>{,. (18751 
1876- 1877. Union med. 1877. 1380- Progr. med. 1880. — Bui«»rd. Gaa. d. 
höp. 1875 — Lajoux, Acad, m*d. IS7.S, — Pocard-Kervüer , MonIpelL 
187''. — Deanoi, Bull. gv^n. de thiirap. 1875. — F^r*, Dop^ri*, BuU. aoc 
anat. 1875. — Leger, Porak. Poulin, Bntruille & Vinaehe, ibid. 1876. 



') Obne BerUcküi cht] gang der UtMteu Literaturangabea wurden baupt. 
defalich aolohe angefnbrt. die aich mit Leberechinokokken befuwn und hior 
wiederum vorzUghcb diejenigen, welche reichlichere Beobacbtuugea. Operationen 
oder allgemeine Beaprüchuntjcn bringen. Reichliclio engÜsohe und fraMflaüicbe 
Litecatur, vonOglicb wui cbirurgtitolien Standpunktv bringt Latigeubaoh (L i 



FntoxAsisclie Echino1iolckeiilit«raliir. 



389 



~ MarMeille, Ulli&c, Qax. i. bftp. 1876. — A robambitalt, Unioa mM. 

1876. — Berdinel. Qaa. bebd. 1876. — Bucquoy. France ro<d. 1875. Gm. 
t), böp. 1876- — Crimin, I^e« v«rs cestojdes d« rhomme, Paria 1876. — 
Hafsm, Ferrand, I.averan, Montard-Marün, Ht-rard, DatnanofaiDO, 
Soc. ni^. d. b6p. 1874 u. ff. — Laboulb^ue. Sor 1«« t^nia«, le« ecbioo- 
coqoM «t lea bothnon^halc« de rhomme. Ball de ]a bm. m^d. (1876) 

1877. XIll. ~ llardy. Brochtn. Uas. d. Up. 1877. - Ma^naDt, I>e« 
lernte» bjdatitiueo du foie »i d« leur tiuit«inent. tini. d. liAp. 1877- S6S. — 
Henrot, Soc. niAd. de RL-tma 1><77. — Balzer, Jaslewicz, M&ror, Boc 
aoat. 1877. — Polnin, Üa«- d. liftp, 1877, 1879- — Bicklin. Aroh. gia. d. 
mid. 1878. — Petel, Union med. 1876. — P*an, Rer. de Ibi-rap. mw. ehir. 
1879.— Morice, J. d. med. Bordeaux 1:>J79. — Verneail. Oas. d. b4p. 1879. 

— Barette, Sereatre. Progr. mM. 1879. — Riehot. Ball Soc. cUn. Par. 
(1878) 187«. ~ Koffer, Bull. gen. d. Tb^np. 1880. - Girard, Maneille 
m*d. 1880, — Oulmont. Rcv. de therap, m.'d. chir 1880. — Megnin, Lt» 

Kruitea et maladie« paracitaire« cbi» rhomme, les animaui domi>at. etc. 
ria 18^. — üfj, ÜeM inaladiiri nara«tUurea suivant lea races et lea cli- 
mala. Annal« d'bygii-no pnbl. i&SO. III. p. SllJ (befaaat rieh bosO^Uch Kchtna- 
kokkwi mit «iniuen Autor^u»ng»,t>en filier Islaad)- — Qalloxi, J. m^d. de 
Pmü 1680. — Malberb, Ronrdel, Progr. med. 1880. — MaUsaee, Soc. 
biol. 1881. — tiaucher. Sorel, Bull. »oc. anat ISSO ft Pro^n'- mäd. 1881. 
ChauTel. Bull, «oc chir. 1881. — Savard, Ja»ia*, Pro«:r. mtid. 1881. 

— T.abb6. Francp med. 1881. — Arnould. Soc. m^d. d. Nord I.ill« 1881. 

— Potain, Pmclicien 1881. — Terrillon. J. d. conn. med. prart. Paria 
1888, Oac. d. hfip. 188.1. — Arnould, Lei öchinocoqti«« de l'homme et lea 
teoia« du chien. Aunal. des hy^ien. l'aris 1381. VI. 305—^83 Iweirt auf die 
Hinfigkeit der Hydatiden in Frankreieh hin, wan die Frage nach dem chirur- 
gischen Vurgvhon immer wieder von Neuem iu den GecelWbaften anregt und 
findicirt dem Leiden eine hohe allgeiuein-hygientache EteJeutung). — Proust, 
Arr^. gt-Q. d. mi-d. 18S2. — Carrieu, Oäz. hebd. Montpellier 1^82. — Jsaa, 
Bull. Soc. «Dat. 1882. — Picot. Ga«. bebdom, Bordeaux 1882 (2 PHIe). — 
Thibierge. Progr. mt'd. 1882. — Reuii», J. d, tbi^rap. 1883. — Liandier.' 
Gm. mwi. 1883. — Tills ux. Conrier raid. 1883. — Perretti. De» kwtei 
bjrdati^uea du foie et leur traitcment. Montpel. 1888. — Harroonnier, Lyon 
mM. 1883- — Uamey. Bull. soc. anat. Bordeaux 1888 & J. d. mdd. Bordeaax 
1883—84. — Dfimon». J. d. m^d. Bordeaux 1883—84. — Monnier, I'rogr. 
mÜ. 1884. ~ Dauche«, Progr. med. 1884. — Uranier. BulL gün. de tfa^rap. 

— HesQurd, Uiu. hebtlom. Bordeaux 1884. -- Cayla, V'alade, Soc 
1884. — Davaine et I.abonibene, Paraaita«. Diet. encyrl. de ecdenc 
aM. Paria 1885. XXI, ÖO. — DiecuMion über Echtnococnia : Soc cbir. Pari*, 
S. 2ö. Nor. liSb. — llahn et Lef^vre. Kchinocoiiie«. Diel. encycL de »deDC 
wäd. Paria 188&. &9. — Jacoond, L«i;. de ojin. med. 1H8.). — Leroux, J. d. 
CODIL m6A. 1885. — Proby, Loire tD>i!-d. St. Etienne lHä&. — Bourdel. Progr. 
laM. 1885. — Durand. Moutpel. 188S. — Monod, Ricbelot, BuH. et M^. 
»oc. d. chir. 18»S. — Vecneuil. Uaz. d. höp. 138S. — Vüette, Bull. m^. 
dn Nord. Lille 1885 a. iSSß. — Poultft. Her. de chir. 1886. — Boiteui. 
fU«. de med. 1886. — Qyot, Soc. m«d. 1886. — Millard, Lemaire, 
Braine, Troisier. Oaz. d. hAp. 1886. — Broca, Cameacasee, Clado, 
Budor, Lefevre. Progr. med. 1886. ~ Toapet, Walther, Bnrbillon 
ibid. 1886—87. — PoUilon. .^oc. chir. 1886. — Queyrat. Rer d. m^. 
IBM. — LecerT, Bull, m^d. du Nord. Lille 1886. — Bonveret, Lyon. med. 
I88S, 87. — Vincet. Progr. m.'-d. 1hB7. — Ripoll, Bev. mtd. de ToulooM 
1BS7. — Bouillv. Rcr. do chir. 1887. — Trepant, Uax. m<^d. d. Piuardie, 
Amieni 1887- — Heclui, Uax. d. bOp. 1887. — Debo ve, tiai. bebdom. 1887. 
88. — OlÜTier. Le chien et le« kyste« liydatiquea chez l'homroe. UBioonedic 
nuul887. 8. 8.33—78. — Bobovricz, Dei hyditudeB du couur chet l'bomme etc 
Pari* 1887 («childert 12 ViMt) tod Herabydatiden). — Foivard, Bordeaux 1887, 
Charrier, Bordeaux 1888. — Pozsi. Segond, Gaz. d.hdp. 1888. — Triaire. 



roaillt. Tirbnitnoc An BlunwarmlUdau. 



19 



290 



KrUiBnnlie EcbinokolclifBlitcratar. 



Boekel, G&x. hebd. 1888. resp. 1889. — Acbard. Arrh. gvn»r. de mrd. 
1^. p. 410 0. A72 (mit sahireichen KrtutknigeMhichtea im Aiunip). — Mo- 
niet, Lee parasiteM de rhomm«« (aniinnux et v£g4Uax|, Paris 1688. — Troi* 
ii«r. Soc. nivd. Pftri« 1888. — Rcndo, France med. 1888. — Tnielletnitt. 
BoU. Soc. sc. Naory lüSS 42) T. 7. Fuc. 17. — Tbit-rr. BulL »oc. uat 18U9. 
Qu. d. Paris It^SO. - Lagranj?«, J. d. im-d. Bordeaus [888—89. — Me»- 
nard. Guz, bebdom. Bordeaux 1889. — LeprtfToat, R«^. de chir. 1880. 

— Jafael K«noy, Gas. bebd. 1889. Soc. m!-4. 1690- Rm. d« tb^rap. 1890. 

— Leclerc et Tillier, Lyon med. 1889. — Spillmaon. Ball. »oc. med. 
188». — Ricb«lot, 8oc. diir. IB'^9. — Desplati. BuU. >dc. m4d. d. Lille 
(1888) 1889. — Boutier. Rev. g&a. de clin. et tbrrap. 18>:<9. ~ Demoa», 
Soe. m^ 1880. — Galliard. Arcb. g^u. de m^. 1690. p. 401- — FoqIs- 
lion et Uariiii, Bull, aoc anaU 1^(90. Nov. — Verneuil, Uas. dts Porii 
1890. — Uiraud^. Bordeaux 1890. — Repio, Isidor, Ball. eoc. anat 1)»!>I. 

— Hanot. Arch. g6a. de mid. 1891. — Dubreuil, Uaz. mi-d. Farö 189). 

— Chiron. l.'niun niSd. iFiDl. — Cbauffard et Wtdal. Soc. mH. 1891. 

— Micbaux, Cbir. eongr. 1891. — Cbevallier, Um. nn'-d. d, Ficanlie, 
Anüena 1890. — [BUnc-hard, Not^R «ur qoel'iaefl ren paraaitM de rfaomme. 
Compl. noA. Soc. d. Mol. Paris 1991. 004]. — [DricoD, Le« puaute« ani- 
manx de l'ttpeoe humaine dan« U r^oo IjrODDaiae en particulier. Lj'on 18911. 
.— Le Gendre et BaouU, BuU. io«. aoat. 1892.— Bouilly, Uercredi med. 

1895, Gas. d. b«p. 1882. — T^d«nat, Delbet, Montpellier laMic, 189'J- 
Dnjardin-Beautneti. Ball, de th^np. 1892. Semaia. med. 1892. — Hcndn. 
ibid. 1892. — Laveraii, Soc. m^d. 1n92- — Üoinet. Uaneille mid. 1892. 

— Ualiprö, Uarmasie. Tisoti, BuU- aoc anal. 189S. — Mtcfael. L'iuon 
arfd. 1896. — Feliccl. OaUiar Soc. med. 169S. — Blaue, luir« mid. 
St. Etienna 1898. ~ Loijton, Contrib. • IVtnd« de la naladie bj-datii|ne on 
echinocooooae. Atcb. de mt-d. et de Pbann. mil. XXII. 1&9S, 7, p. 16. — 
Reclne. Gai. beM. 189:^ — Crocq, Pioirr. med. 1898 — F^liset. Rmue 
de chir. 189S. — Llobet (6 FUle von AbdomtualhTdalideoi. ibid l8dS. p- 86a 

— Fauchet. Bull. soc. asat 1693, Nor. — Ueslaj et Kaffray. Veruiorel. 
*Mauclair. ibid. 1894, Majet. ibid. l^.i. — Debove, Ferrand. 8oc. m^ 

1894. — Queyrat, Bev. de med. 1^94. — Liitieeoe. MmI. mod. 1894- — 
Berrueco. Seiuain. med. 18M. -~ Rog^rr, Tnioa med. lB9d. — Bonnet, Soc 
auL I89&. - Galliard. Soc. med. 1«V8. 1895. — Delbet. Ball, de l'Acad. 

1898. Gkl bebd. lif^ 15. — JabouUy et Bret, Prar. mid.. Lyon 169^. 

— Picqac. Soc. chir. 1894, 189G. — RobitieoB. Chanffard. Sem. »äd. 

1896. — Vaotrio. Soc d. m«d.. Nancy 189fl. — Coadamy. Poitoii mM. 
Foitiera 1896. — Lacbarriere. Ann. d. Folidin. de Bordeaus 189Ö, — BUn- 
chard. Animaox paradtee. Tndte de patb. gvo. de Boachard II. — Qac^ 
rain, Oiir Cti^il. 1S97. — Monod, Gas mM. de Farit 1697. — RolM 
(LtooI. HqU. et M>>m. mc. chir. 1S97. — Boinet, Gac. dw bto. 1697. Oaa. 
bebd. 1897. — Chv«r»l, Caeo, 18»<. — Depase. Gas. bebd. 1896. *il. - 
Gilbert et Sarmont, Ecbo niM. da Nord 1896. — Hoaiel, Boanqual, 
Ber. d. cbir. 1898. — Lays. Jakomet. Tuffier et Barbarin. BalL lOc. 
aiiat. 189«>. — Barbarin, ibid. 1899. — Buardet, Fraikm. Mlcbcleau, J, 
mid. Boonleaax 1898. — Andioe. Rvne de nttUd. de l'l^ar 1896.— Fierr* 
Delbet, Tuffier. Boulier. Soc^ d« cbir. 189tL — Dieulafoy, Acad. d. med, 

1899. — Sacqurp^e, BuU. boc. asat 1899. — Jaeomst. ibid. 190a— Bronn. 
Uoaod. Schwarti. Bhit, Feyrot. Pierre Delbet, Potherat. Btoard, 
Qa^BQ. Rontier. Mic&anz. Broca, Xarehant, Poirier, Taffitr^ 
Hartmann. KirmicBon, Soc. chir. 1900. 



Heuert Pariier Tbetca tber das EebiaekokkaaleidcB. 

Moria, 90-91. Nr. 181 (31 PuieerFlOek. - Miany. M-91. Hr. S9a 
— Rafft (IV ta Patboceaie ctiat<rae de 1a lay po ia tioa d« kritn hydatiqne« 
da (bar, 1891. Nr. 18), briagt tber dieM« Vorkoauk» aUein 4G 'frantAsitcbe. ta 



Kcliinoc-occos hydatidoius (cfaticut) b Italien. 



291 



■eist Pariser BeobacbtuDgen , die er am Schlnn« in einer Tabelle «o- 
iainmeiiRt«Ilt. — Schmitt, 1)2—93. Nr. 235. — Vigneron. 94— 9r>, Nr. 378. 
(Im Jabr« 1894—96 eraehiem-ti auMOrdem Thesen über EchinoLokliL-n der Or» 
Viit», Pteora, Longen. Nierrtn.f — Ghampenoi«, 95 — W. Nr., 313. tl89&— 9Ö 
tolehe Ober Gebirn, Herz, MeBenteriniD, Lungen.) — Ferret, Ktude eur U eup- 
pomtion plenriile dca kyrttti bydatiquM du foi«, 1897. Nr 4^1 (mit reicher, 
fpec. frassSuaeher BibliograpliieJ. — Baraduc, Tmit de» kyetfa hydatiqaes 
abdomJBaax, Ann. 1097—98, Nr. .397. — Millnt. 1898. 



Einige neuere sonstige fran/B<i<iehtf Thesen über da* Kchiso* 

koltkenleiden. 

Minjard, Lyon 1890, Nr. S2. — Duval [Lill«), Pari« 1894, Nr. SO. 
— UaHure, Lvon 1894. — Liirr« (Bücken, Knochen), Bordeaux 1895. — Crae 
(Uih), Bordeaux 1^90. — Lv Nadan (Ovuricri), ttorüfaiix ISm — BerteU 
(Hnskelnl. Lyon 189fi. - Carrie (l-eheri, Mönt|ielliRr lis97. — Roche, Qnel- 
qnwi localisitiiones rate» de l'echinocoqueB. Lyon 1S97 

[Unter 1 10 Itünischpn Boohai^htungen von Nierenechinokokken , die 
Roacher (InanR.-DisBert. Freiburg i. B,, 180B) eainmelte and wobei «r nur 
•olcbe aufnahm , die genftuor bettchrieben wurden und deren Diofnoie roU- 
kommen Hicher war, waren 44 französiicher , 34 englischer Herkunft. 84 ent- 
■tammten Deutschland , darunter 15 au« Mecklenburg und pommeracbem üe- 
biet> Aus Üeat^rrcich botrAgt die Beisteuer bloss :t. aus Italien 4 FiLlle.] 

Wie die euglixchu und fnuLK^sischa Litt-nitur Über Echinokokken aller 
Organe utid Kar})erreg^on«n (f^radezu in» Knomie angewachsen iüt, ergibt sich 
aoa den Werken von Davaine, Traitij dee Entosoairee 1H77. Blanchard, 
Zoologie m^duAl« 1, li!'.''S>. Cubhold-Sponcer, Parasite» 1879 (gann besonder« 
reiche engliifche Bibliographie), dann auR den im Index Catalogne und 
Index Medicus unter den verschiedenea Schlagworten ruKKiiimengevU'tIten 
Literatur^'crzeichnisBon. 

Achuliches wie fQr Frankreieb. immerliin jedoch in geringerem 
Maasse, f^lt, der Casuistik nach zu schlicssen^ für Italien. Virchow 
(üaniibuch I. Bd. Parasit. Tliiere 1854) bezeichnete schon Italien 
al> ein an Parasiten sehr reiches Land. 

Auf das Vorkommen des Blasen wurnücidens in ItaHen kommt 
bereits Perroucito (Gli Echinococchi e la Taenia Echiuococco. 
Anuah Accad. Agric Vol. XXUI, Turin I87i') zu sprechen. 

Von Orasai uuct CaUndruc<<io (Intorno ad una malattia para- 
sitaria S. A. Catania 1B84) werden aus Sicilien uud zwar in Catauia 
undUni^ebuDH unter ISOSectionenß solcher Vorkommnisse festgestellt. 
Da-i verhültiiissniüssig kleine Beobachtungsmaterial erlaubt jedoch 
keineswegs einen fUr die ganze Insel allgemeia gültigen RUckachluss. 

Die ziemlich grostic Frequenz der Krittikheit daselbst ergibt 
üch auch aus weiteren Arbeiten dieser Verfasser; 

Qrassi, Frequcnza dell' Echinococco in Sicilia. Bolietioo 
nensile dell' Accademia Gioonia di Science Nat. in (.'atania. Nuots 
ser. fasc. X. Catania, dicembr« 1889; Calandruccio, Animali 
paTAs&tti Qell' uomo in Sicilia. BoUetluo mensüe. Ibidem, 18S8— 89. 



292 



Kcliinoooccu« hydaUdoias in Italien. 



Calandruccto, Contrib. sul ciclo erolatira della Tema echino- 
cocco. Ibid. Faac. XL VI, 1897. 

Caruäo-Pecoraro. Sulla curs dello echinooocco del fegato. 
Sicilia med. Palermo L88!^> (jm LiWraturverzeichoiss von Cuneo 
(b. u.) nicht anKeführt). 

Der Jüurnalliteratur nach dürfte man mit der Annahme nicht 
fehlgehen, da.s8 in Italien die Krankheit ziemlich stark verbreitet ist'). 

Piazza Martini (Sülle cisti d'echlnococco in geuere e del 
f^ato in particulare, Palermo, Catania 1890) sammelte 23 Fälle too 
Echinokokken der verschiedensten Organe, besonders der Leber aus 
der niedicinischen Klinik des Prof. Lu^zato in Palermo und fügt* 
denselben noch weitere 5 Fälle hinzu. Alcuni casi d'echinococco del 
fegato. Rivista clin. arch. itaL 1801. XXX p. 205. 

Literaturangaben in Peroua's L'Klniintologia itaüana 1890. 
Genora 1894. Vol. XIII d. Atti della K. universita di Oenova. 

Auf dem Congress italienischer Chirurgen in Turin 4. — 7. Okto- 
ber 1898 berichtet Nigriaoli-Uavenna über 53 Fülle von Ecbioo- 
kokkenoperntionen (20 die Leber und 7 die sonstigen AbdotmDal> 
Organe betreffend). 

Gcrolamo Cuneo (Sopra un caso di resczione del fegato per 
cisti da echinococco con cenni üiattstici e cronologici 8uU' Echino- 
oocco in Italia, Rivista clinic. arch. ital. di clin. medica. XXX, 18M1, 
p. 329 und Mu»eo zuolog. della H. Unit. d. Qenora 1891), bringt 
eine IJebersicht der Krank heitsl^lle in Italien nach folgenden vier 
Kategorien : 

1. Nach dem Geschlecht; 

2. nach dem Alter; 

3. nach der Localisation in den verschiedenen Organen de* 
menschlicben Körpers ; 

4. nach der Verbreitung in den rerüchiedenen italienischen 
Provinzen. 

Uns interessirt hier nur die letztere (p. 360), nach der sieh 
folgende Frequenz ergibt: 

Provinz Neapel 35, Sicilien 27, Rom und Marche 23. Tos- 
kana 18, Vcnczien 17, Lombardei 13. Uomagua U, [Triest 11,J 
Piemoni 5, Sardinien 4, Ligunen 1. 



>] Wenn Rascher (Inattg.-Dinerl. Freibiu^ 1898) sagt: ,Aui Italna 
wird BfUfO von d«r Krankheit gwchrieb«!,' «o wira durch die hier gebrachten 
Dariegungifti <lii« li«gentheil erwieMn. 



Eühinococcu« Ii,vclati<losuB in Italien. 293 

Dos Resultat der Statistik ist, (Ieuib uDter den italienischen 
ProTinzen das Leiden in Neapel am hautigäteti vorkommt, dana folgt 
Sicilien und in absteigender Ordnung: Rom. Marche, Toskana, Vene- 
zien, Lombardei, Komagne [Triest')], Piemont, Sardiniea UDd als 
letzte Ligurien mit einem einzigen Fall, die beid«i anderen Fftlle 
aus der Klinik in Genua eutatammeo nach Cuneo anderen italieoi- 
scbea Provinzen. 



Bei der LitcraturxusammeiiiitellunB' and VemcrtliDii^ für dl« ^cographitolia 
Verbreitung ist rliesem Verfaüiier, wie hier bemerkt werden mu^a, der uleich« 
Fehler unterlaufen. iIist uti h uuch wiederholt im Index CAtnlogut- beim Schlaff- 
vort Hyiiutiilen lliLilft, (liUk« iiAmlidt Publica Linnen Aber HyilatidennioI«n, .Mola 
hydätidosa' fUlfichlich unter diV Hj.'dBtidt!n . die Echinokokkpncysten nihritirirt 
enclieinen, Diu rein äuEserÜcbe Aehnlicbkeit des Ausdruckes flhrte lu dieeer 
Verwechilung'). 

Ha ist demnach ein fall zu streichen und switr einer ana Sardinien: 
<Nr. 37} Cürruccio Antonio, E)i una Toluminoia mole idntigena espulaa 
dall' utero. La SArdegna Medien, anno I. u, S. p. Sä— 87, )B6S. ICine weitere 
solche ßlschlicbe Angabe ist: Haali, DitaertaUoDe. De hjdatide ingeali mole 
WC FaUvine l»iü. 



Cuneo (1. c.) bringt eine Bibliographie Italiens von im Ganzen 
103 Nurnmera (alpliabe tisch nach den Autoren geordnet), von denen, 
wie au» dem ße^agtün tiervorgeht, zwei zu streichen sind. 

Nicht angeführt erscheinen nachstehende, in chronologischer 
Reihenfolge gebrachte Mittheilungen, von denen nur der Autor- 
name, Ort dtis ErRcbeinens und Datum angeführt sei: 



■) Sehr sonderbar nimmt ea sich aus, w«nn dieaer Terfaaaer von einer 

.provincia di Triest* apricbt. 

') ])eu gleichen Febler beging aachNeitaar [DieEohinokokkenkrankheit, 
Berlin ISTTl, .der eine ganze Iteihu als Ei:hinacoccua der weiblichen Genitalien 
aafRlbrt, welche nur H^duUdemnulen wart-n.* 

S. SchatE iDar Erhinocnmiü der Genitalien etc. Beitr. Mecklesborg. 
Aerite sur Lehre Ton der Cchirukokkenkrankheit. Stutlgurt, i\ ti^nke ISfra, 
8. 1781. Weiterhin wollen wir hören, wa« Huber (Bibliographip der Win, 
Uelmintbolügie. U. l, Kcbin. cyatieus 1^919 beim Echinococcus der Beeken- 
organe [S. \^) sagt: „Hier ist su notirCQ, daaa die meisten Fülle, welche aU 
UtertM-H^datiden bezeichnet werden, nicht hierher sehCreD, aondem lur Trau> en- 
oder Blasenmoie. so «. B. bei Tatiehenberg, BibTioth. lool., p, 1054, Srojih.' 

An dicsfr Stelle will ich daran ftrinn^'m. dtin» tchon Leackart (Die 
Para-iten. II. Aiifl-, >S. 8181 die Beobachtung Hfeyfelder« (1834) in dem ^- 
sanoten Sinne rprlillriirle. Mure Madden, Molenscbwnngenichaft und ITtenn- 
Matiden, Dubl. Joum., March 1874. Schmidt's Jubrb. 1874, Bd. 16». S. 144 
ttfor. (im Inhal ts«erzfiichni*s auch aln llydatidi-ii der (lübÜTmiitter utgefllhrt); 
in der DiscuMion erklärt M'Clinlock .rtennh^dtttidiin' ftlr eine ecblecht ge- 
wihlt« Beseicbnong: ,dieeelbi>n sind kein« Knickh^Ü di^t Ulj^raa und ebenso* 

Eohinocoeci, aondem eine blasige Entartung de« Choriona.* 



^^^^r 294 EchinococcGH tiytlatidMui in lUlien tud Sp&nien. ^^^^^| 


^^H Biondi. Nea|>el IH-'ü. 


Cantieri, Siena 16ä4/8&. ^^^H 


^^H Migoli. BolofFR« ia59. 
^^^B Tamburlini, Venexien 1860. 


Crescanzo, Hailaad 18)19. ^^^H 


Impacrianti, Rom 1885. ^^^^H 


^^^H Valeriani, Cano 1860> 


M r i n i , Rom 1886. ^^^H 


^^^H Roaisio. Bologna 1865. 


Caporali. Mailuui 1887. ^^^H 


^^H Nuvoli. Korn 1866. 


Baocelli, Ron 1887. ^^^H 


^^^B LivcBani, Bologna 18B6. 


KurE, Florenx (Wien) 1887. ^^^H 


^^^B Lombardini, Pha 1^2. 


GhilHni ifSS. ^^^1 


^^^H Lampiaei, Palermo 1874. 


PinxiK-Marttat, Pal«ntto ISSS^^^^H 


^^m Tesio, Neapel 1875. 


Ninai, Neapel 1889. ^^^^H 


^^H Biaficli«ttl, Padua 1876. 


CerTesato. Padoa 1889. ^^^H 


^^^H Berdinel. Lombard, 1876. 


MantOTani, Venedig 1889. ^^^^^ 


^^m Ria, Neapel 1880. 


CarUBO-Pecavora. Palermo 1880! ] 


^^H Fede, Neap«! 1H80. 


Sante. Rom 1889/90. J 


^^H Casati, Forli ISSI. 


Hnntovani, VeoKia 12 FiÜle) 1889, | 


^^H T a >■ i , Rom 1882. 


MailKnd 1890- J 


^^^H Brugnolt, Bologna 18S3. 


CappcUant, Mailand 1890. ^^^m 


^^^H Scoppola, Ariccia 1884. 


Ferretti. Rom 1890. ^^^M 


^^H Ceccherelli. Torio 18^^. 


^^H 


^^^B Von weitereo italieDischen Literatur an gaben eind anzumUreoT^^I 


^^H B«rtt. Boloona 1888/90. 
^^H Catati. Fori! IKOl. 


Allora, Turin IR9.V ^H 


Carbonne. Turin 1895- ^^^| 


^^B Poskempiki, Rom 1891/93. 


Piccinino, Naapel 1895 ^^^^M 


^^^H Pernosdi. Neapel 18öt. 


Cardarelli. Neapel. ^^^^| 
SLefanile, «benda. ^^^^H 


^^^H Sante Marino Znco. Rom 1891- 


^^^H Stefanioi. «bcnda IA91. 


Amato, ebenda 1896. ^^^^H 


^^H MelK'ti. HuiUDd IS92. 


Üenerali. Modena 189«. ^^^H 


^^H NiiToli, Hom ]89->. 


Canevu Zaaini, Mailand. | 


^^^H Bendandi, Bologna. 


Abbamondi, Minosai. Rom 1896. ] 


^^^^H Simonini, Uailaud. 


ITngarelli. ebenda I89t^>\'7. J 


^^^H Cagnettn (ein 7. Fall tob Heiloog), 


Boari (8 l'^e), Femu» 189ti«7. ^J 


^^H NeBp«l 1892. 


Ferrajoli. Harcbei, Jakobelli. ^H 


^^^B Paniini. Neapel ificUä. 
^^H Mori, Siena 1893. 


Neapel 1896. H 

Bocolasai, Rom 1897. ^H 


^^B Sangalli. Mailand l8Uä. 


Lipari. Bkietta. Mailand 1896. ^H 


^^^H ICanara, Rom. 


Pozxaa, Neapel 1898. ^M 


^^H Martini. Falvma 1893- 


Monari, Neapel 1899. ^H 


^^^K Ve^pn, Kom 18::i4. 


tfanotti, Rom 1899. ^H 


^^H Trioomi. Hom 1894. 


Ceci. Palermo 1900- ^1 


^^^H Neapel itt mitbin auch bei diesen beiden Zusamment^ungen IBmaJ 


^^^H TAcireten. 


^^^H Bangall) (Qaxx. med. Lomb. IX. 1890, U April) lA dar Anrieht, dan 


^^^H di« KchinolrokkenlRnnkheit in NonUtalien selten sei: er beobachtete ne unur 


^^^H 3428 Scvtioaen nur 4niul. 


^^H Nach Valeggia (GaxetU degli Osped. XVII, 43. Mailand 189«) irt da 
^^^H £cfaiaococcuB in Venezien witen odo wurde in der cfainirgiscben Klinik m ^^ 


^^^H Padoa (netter Profe«»or T t i c m i) in dt-n k-litcn 5 Jabren Bar4BUÜ b«obacblet ^H 
^^^H (M Imu in der Leber und Milx und 2mal in den Muiliebi). — Giordaoo ^^ 


^^^1 (BeiUftae <ur Cbimniie der Leber. Venedig 1898} bericbtet Ab« 3 F&Oe- 1 
^^^^^^ Sieh« fiercanti, lili animali paraaaiti deU' DOin&, Uilano l89i. ^J 


^^^^^^ Bei der Bevölkerung Spaniens wird dur EchinococcD« lijdati' ^H 


^^^L^ dosus wobl nicht zu selten angetroffen. ^H 



Kcbinocoecun bydatidonia in S]jfliiieti, Portugiil, Holland. 



295 



Die spanische Literatar hierüber ist verhältnissmässig auch 
reichlich zu nennen: 

De OcAÜR, Höh de m«d. Madrid I84&. 

KutBvea 1850. 

SacriBtan, Bul. de med. cirurg. Madrid 1659- 

Oortejarena. Madrid !860. 

Grazia y Atvar(>z, SjrIo mf-ä. Mndrid 1861. 

Gimenex, Sifi;1o med. Madrid !:^7U. 

Dellunder, Kev. de cieuc. med. Darcelona 1877. 

Agua, Sigio med, ibidem IH7S. 

CrouR. ibidum 19T9. 

Corral, Si^l» m«d. Madrid l»7». 

Andradaa. Madrid \fim. 

iKit'siite. (Jiiixtt' liidattdico ili^l bifi^aiio. Au. Atrad. de med. Madrid 1880. 

Ordoilez y llionsaleE, M»drid 1882. 

Canadai. Dom. Gramvda 1^>'2. 

Perei Vincninö, SeTÜla ]8Ö3. 

Andrada«, Madrid 1>(84. 

(Jarzia Vela, Ofiedo, Aatnrien, 188fi. 

OloriK, tininada l8Sd. 

Madraso, (jat. mid. oatal. Barcelona 1887. 

HernäudPE Uriii, Madrid 1888- 

E8qu«tdo, BanX'luua 1S89. 

Makaj, Madrid 1690. 

Garrigo. Barceloaa lSd2. 

Berrueco (Slatintik der Kchinokokkenoperationen im Honpiial de la Prioee«a 

in Madrid. XI. Internat Congreie. Rom 1894) empfiehlt oaoli Miitea 

.ausgedehnten Erfahrungan* Injectjonen ron nSUeu^inlOsung. 
Cebriin y Dt^cz. Siglo trn-d. 189-i. 
UflCABOns. ÜHK-elotiii 1895. 
Bibera y Sans. De aiganaa localiitacionM iio frecuent«* de Ion ([ui)it«3 hida- 

u'dicDB etc. Kdv. dd med. Madrid 189S, XXXIX 481. 
Esqnurdo, D« algunaii localiKacione« no (ttcnvale* de Ioh ciuistes hidat, 

ibidem. .Madrid 189«;, Hl. 
Ar pal, Siglo med. Mudrid Imi. 

In aufr»iligein Gegensatz zu Vontehendem mus« die äusserst 

geringe BctheiJigung Portugaln erscheinen: 

Franca, 1. Sw. <i. kc. med. de Uxifabon lät(7. 

Amado. 0» echinococos e o» bothnocepbaloa. Carmio med. de Lisböa 187S. 

U 8 p. 173. 
da Foniie<.'a. Corrcia med. d« Li««a)ion 1873^4. 
Bordallo Finheiro, Med. C'outemp. Liw&boo 1887. 
Cutileiro. Coimbra I8'IS. 
Cabo^a, M«d. cunluotp, Lissabon 1807. 

Die relative Seltenheit des Letdens in Holland erwähnt 
Robertson. (Inaug.-Di»scrt. »ciburg t. B. 18!>Q.) In dieser 
Diaaertation wurden 4 Erkrankungarälle aua dem Krankenhaua in 
Amsterdam nUKur besprochen. Ohne Zeit- oder relative Ziffern- 
angnbe wird erwähnt, dafln insgesammt im Amsterdamer Kranken- 
haus in die Behandlung dett Professor» Pel 12 Fälle von Leber- 
echinococcus kamen. 



296 



EchiDocooctiB tiyclAtidosus in Rollud, Belgien. 



Tu den Litemturrerzeichtussen begegnet man nur vör»nx«ltei] Hitthei* 
langen &ob den Niederlanden. Ich könnt« nur nacbaichvnde Litorfttur sunmeln: 

Jansen. Nederl. Lancet. fimvenh. 1846—47. 

Leviaoo, Ned«r], Lancet. Oiavenh, 1847 — 48. 

de Konia^, Pract. Ti{diiehr. t. de Geoeevk. Oorinchem 1847. 

Schrant, Auifterdam 1853. 

RosenateiiL und Silnger. ibidem 1873 (UOz). 

Kapte^n. Weefcbl. van faet N«derL Tijdschr. 1878, 86. 

Warten a, Anut^^rdam 1874. 

Rotgaoa. Dp Kchinoc. tasschuo bloas on rectum. Noclerl. Tijdscfar. t. GfloaM- 
künde IBS)!- D- \r. 26. Mann au« Huorn. cJiirurg. Klinik Atiulerdam 
nnd Nuyens'i, Acad, pronfachnft Amaterdani 1896. 

Eberson. Nedvrl. WV-kbä. löWT. ». 

Meldungen neueren Datums besagen, dass doch die Krankheit 
in den Niederlanden mehr verbreitet zu sein scheint, als man bis 
jetzt annahm. 

Nach EbersoQ (Over echinococcus der longeo, Nederl. Tijd- 
schrift V. Geneeakunde 1897. [. p. 331) ist die Frequenz des Erhi- 
nococcQB in den zwei grossen Krankenhäusem zu Äinsterdani eioe 
ziemlich bedeutende. 

Es gelangten zur Beobachtung und Behandlung: 

Im Jahre IBiU : 7 Fälle (5 der Leber, t von Leber und Otnen- 
tum, t der Leber in die Pleurahöhle perforirtl. 
, , 1 892 : 5 Fälle (4 der Leber, 1 der Leber mit Longea- 
perforation). 
• 1893: 4 FäUe. alle der Leber angehSrig. 
, , 1 894 : 3 Fälle (alle die Leber WtrefTend mit einmaligem 
Durchbnich in die Bronchien). 
1395: 5 Fälle (4 in der Leber, 1 in der Niere). 

In dem von Eberson beschriebenen war der Sitz ausschliesslich 
im rechten Oberlappen der Lunge. 

EU trafen von den 25 Fällen 24 auf den kurzen Zeitraum von 
nur 5 Jahren, was hinreichend die nicht zu nnterschStzende Frequenz 
in Hollunil documentirt. 

Spärlich erscheint Belgien vertreten *J : 

Do Pr^, BrQnet 1675- 
äratia, ebenda 18H3. 
tiallct. Clin. Bruxoll. 1897, 49. 
Depage, Braaxel 1897. 

*) Diesem Fallo werden 82 fast auasehüesslicb der «ngltscben nnd 
franiSiitohen Literatur entnommene FKUo angereUit. 

'I Blancbard (1. c. p. AW\: ,iJ ratJa aagt, data der Parasit in Btigiea 
etwas seUenur E<n als in Kniiikreich. uhno aber znr StDtae dieser Behauptung 
irgend «inv SUtintik Wizubnugen.* 




Ediinococctu fajdittidoBUB, FinnlaDd, — Amerika. 



297 



Zur VervoUständigung hinsichtlich der europäischen Gebiete 
wäre noch nachzutraben, daas das Vorkommen des Leidens in den 
fusBiBchen Ostsecproviuzen, sptjciell Finnland '). mehrmals cou- 
sUtirt wurde; doselbat gibt es jedoch keinerlei Heerde wie in Süd* 
ostruseland. 

Siereri, Om f9r«koinflt«n af Echinococcus ajnkdoni i Finlatid. Finsks l&kar. 

baodl. XXXI. 1$»9 S. 937. 
SchuUi-n lind I!om<n. ibirl, XXXII. 1890, S. 358. v, Bontdorff. Bidraf 

tili küraedom om ecbinococciu ijnkdoiiteii ßrekomst i Finland. ibid. 

1891. XXXIII. 
Waetertund, Finsk. lilknr. handl. 1892, p. 809. 
Eolster, Bidrafi tili kännedom uf ecliinococciutamSrer etc. 
Gadd, ibid. Finsli. Iftkar. handl. 1892. ^ und I89S, 1894, 189G. 



Wir wollen nun Umschau bezüglich der Frequenz des Leidens 
in den auasereuropäischen Ländern halten. 

Im grossen und ganzen hat bezüglich der geographischen Ver- 
breitung der Parasiten überhaupt der schon von Virchow (Pars- 
sitiAche Thiere, Handbuch 18.^)4, Bd. 1, S. 3i)(i) ausgesprochene Satz 
ToU« Geltung, der da lautet: ,Im allgemeinen scheint es, dass das 
MenscfaengeKcbleclit iti sadlichen, besonders tropischen Gcgetiden den 
Schmarotzerthieren mehr ausgesetzt ist, da wir bei den Hewohnem 
d«K tropischen und subtropischen Regionen fast olle gewöhnlicheren 
Schmarotzer unserer Breiten und ausserdem manche ganz eigen- 
thUmliche Arten finden." 

Im speciellen auf den Kchinococcus angewaudt, hat derselbe 
jedoch keinerlei Geltung, da gerade dieser Parasit ungewöhnlich aus- 
wählendes Verhalten eben uameutlich auch in den tropischen Ge- 
genden zeigt. 

In Bezug auf Amerika wollen wir zuerst die ftlr NordamerikiL 
geltenden Verhältnisse besprechen. 

Bei Uirsch (.1. c S. 205) heisst es hierüber: 

«Auf der westlichen Hemisphäre scheint der Parasit sehr selten 
zu sein, wenigstens hat Osler lAmeric, Joum. of med. Scienc. 1882. 
Oct. 475) trotz gründlicher Nachforschungen Jri MuaeumaoitRlogen, 
Journalen, Qesellschaftsschriften u. s. w. aus ganz Nordamerika nur 
61 Fälle der Krankheit verzeichnet gefunden; in Canada I.Montreal) 
ist der Parasit in ca. HQO Sectionen nur 3mal angetroffen worden. 



') rr |fil»sj(ow- med. J. I(*76) weist auf BeU«iiM Vorkommen des Leidens 
im Sebottlaod und Finnland hin. 




298 



Echinococciu bydfttidostut in NördAnerika. 



U«brigens mögen unter jenen 61 Fällon noch manche von auswirts 
«ingeschleppte geweiten sem.* Auf die Seltenheit des Blasenvurm- 
leidens in Xord»nierika machte bereite auch Statlerck iDictionair« 
Jaccoudi aufmerksam. 

Casoistinche Berichte inacb dem Ort der Pablicationl liegen 
vor aus Nordamerika von: 

Hodgkin, Bcwton 1844 4&. 

Eerr, Philadelphia l)il5. 

Alesander, New York 1S46. 

Hoae«. New York lMfi47. 

PUtt. New York l!f47. 

Evant, Cindnoati 1856. 

Ifisot. Boffton IfftSm. 

£imn)oca. St. Franzieco 18t>4t'65. 

Wood, New York 18A7. Ford. Wa^ioglOD 1866. Hatth. CincümaU 1809. 
Jakol>v. N>:w York 1870. 

MuBtin, Phifadelphia 1871. 

Nancrede, ebenaii 1871. 

Perrigo, Cajiada (Montreal) 1S71/72. 

Botohinson. Philudelphia 1871^. 

Sberard. Med. und Surg. Repurt. Phtlad. 1872. 

Mac Kinnon. LouUrille 1874. 

Tyson, ebenda 1874. 

GaEKO, Philad. Med. chir. report. 2. Ana. 1874. 

Keyoi. N«w York 1874- 

Pieree, Cincinnati 1877. 

Loomia, New York 1478. Thomas, ebenda 1878. 

Fautitleroy. Virginia Med. Montblj 1878. 

Delafield. Philadelphia 1878. 

Bart, Oincimiati 1880. 

Polk. I);datid of thc lirer. Med. n. Su^. Rep. PhUadclphia 1880. 

Aioaworth. New York Med. R*:\. 1830. 

Window. Kowler, Bonga. K«prod. f. Clin. Aiiburg, Btooklfn IHtjl. 89, 83. 

PoUak. ät. Lotus Med. u. Surg. Joum. I8SL 

Fenger und HoHinler (Long«). Am. JooriL or med. Sc 1881- 

Anglin. Canada J. M. fic- Toronto 1882. 

M. ijebe, Biilfoor. MiseiEsippi Med. Ase. Jackson 1332 u- 84t 

M. Show. Thcrry. Med. Newa Philftdi'liibia is.82 u 84. 

Leid; (Üytiop of Kntozoa etc. Pbiladelplün) konut« unter einem anwbnticben 
IteobachtunHaiiiuteria]« nur Qb«r 2malig«it Vorkommen N.Michlen und 
iwar betraf ein Fall »non .engtiecfaßn* Matrosen, der sweite einen Kraa^ 
tosen i Li«i Kiniirimi«vlieu vMnniist« «r die KriuikbeiL 

Osler. On F.chinococcu5 diiease in Amerira. Americ Joam. of Med. 8& 
Philadulphia 18S2. 475 — 180- 

Fernere Casuistik brachten: 

Helm, N. Kngl. Med. Mo^th. Sandv Hook. Coniieeticiit 188-'i,<d4. 

Canon, St. Loni» Cuiir. mvd. 1884- 

Marion Sinim«, Hiimmon Virginia med. .Monthlv. Janr. 1884. 

Sblaffer. Pens^-kan. med. Soc. Trans. Philadelphia 1884. 

Major. N. Med. Rjk. New York \iiSö. 

Weir. New York Med. Journ. l^8S. Brtddon, ibidem. 

Whittaker. Cincinnati o. Philadelphia \$m. 

Baaer. Philadelphia lii8ö<87. 



Ecbinocoecu« lijdatidoiua nni miiltilocuUH« in Nordamerika. 299 

aioaon, New York Mod. R. 1887. 

Kinliing. New Vork 18S8. Preemann, ebenda 1689. Stavely, ebenda 1889. 

Marichxm, Chinifio 1884- 

Beran. Mni^latid, Bnltimorc 1890. 

Sfaattuck, Uo«ton 1891. 

Watkina. Arkanau. LittU Rock 18»0;'U1. 

V. HuHtLi. Fhiludelj^hia 1891. 

Stamm, Med. Newa. New York 1893, H. 

Osler. BalLimore 1891, 

AlUben. N. Am. Pniut. Chicago ISSQ/dl. 

Docamp (Ciehint). Philadelphia 18Ö2. 

TerKUBcon, Northwest Luncet St. Pnul IH\)'4. 

Hartwig, New York Med. Rec. im*. 101. 

Banker. lodiana M. J. lodiiLnapo]. 18M/95, XIU, 176. 

Mathewa, Loiiiitville lätlS, 

Fuge Harlan. Mod. Reo., New Yurk 1895, erklärt die Erkraukung a1« eine 

i«hr Hellene Knii^heinuiig in den Ver. ^ftaatell. 
Mason-Bnrrol!, New York. Nov. IHflS. Ang. I8ö6. 
Hetculf, Tr. Rhodv Island. M. Soi'. 1894. Piovidence 1695. 
Coh en, F.chinococcua diseaac in the United St&tea. New York M. J. 1895, 763. 

Nach äoumec (Kcbinoc. diauase in the L'nitcd SUtea, ibidem 189r>, 056. 
Not.) kommt dtr Kchinococcua in den Vereinigten Staaten von Nord- 
amevik« hSehst aelten vor; eine i^roeae Anzahl der dort gefundenen Er* 
krankungCD aind iupoiilrt. In der amerikanischen Literatur liuuea sieb nach 
Sommer nur 42 FiHlle, üta|;eborunu Amerikaner betroffflnd, Ter- 
teichnen. 

Qommor, Furtber statistio oo echinococc dixeaMiD Lbe Uniie«! State*, ibidem 

I89e. 263— 26&- 
Frank, Tbe amer. Joum. of the med. Scienc. Vol. CXIE, 1896. 
Cordier, Kanaaa Cit; ISQIJ. 

&ey«s. A caeo o! muHipla «uhinoc. cjit«. BufTalo Mod. Joam. 1396, 23. 
Lloyd, Amer. Me<i, Surj<. Bull. New York 189Ö. 
ilae Namara. Med. Newa. Novemb. 181)7. 
Steelc. Philadelphia I8UT/98. Packard. «beadu 1896. 
Beck (Luiiiren). Ampric. med. Abb, 1898. Nor, (38jahriger 0«terreicher> 
Lambert. New York Med. Joani. 1898. 
Ptirter. Boston I89y. 
Berg. New York Acod. of Medic. 1899. 
Bogera (Naae), Americ, medic. Asioc. 1900. Nr. .5. 



Difin Amerika beobachteten Echinococcus multitocularis- 
FiiUe betreffen, wie erwähnt, mit einer einzigen Ausuabme sönitutlicb 
«ingewanderte Deutsche und wiederum gerade aus süddeutacliea 
Gebieten und zwar: 

1. Gardner-Deau (4.'i. Beobachtung bui Vierordt). 1877. 
:jUjiibriger ät-hmied ron Schwangau in SOdbajern. 

Nach Jiorst Oertel 5 Jahr« in Amerika. 

2. Horst Oertel. (1899.» 
HOjähriger Mann, frQher Knecht in Deutschland, aas 

Kalt«n - Westheim bei Kalt«u -Nordheim im südlichsten 




300 



Ecliinococcus bydatidoaua in Uextka. 



Sachsen -Weiniar-Eisenacb an der bayerischen Oreoze. Vor' 

«twa 10 Jahren soU er nach Amerika ausgewandert sein. 

( Privatauskunft. 1 
3. Der nur bei Horst Oertel, sonst nii^ends ciltrte FbU 

Prudden. ^Beobachtet 1873.) 

Der Mann stammt aus Deutschland und hab« nch 

5 Jahre in den Vereinigten Staaten aufgehalt«u. 
Im AüBchlusse an sei aen Fall erwähnt Dean (s. o.) so neben-! 
bei, dass er im Jahre 1869 einen Kchinococcus muttilocalam ron 
Chinseigrösse in der Leber einer Negerin aus St. Louis post mortem 
zofdllig vorfand (46. Beobachtung bei Vierordtl. Die Frau litt 
an einer Ovarialcyate, die weggeworfen wurde, bevor die L«ber* 
gescbwulst entdeckt worden war. Bei der mikroskopischen UDt«r- 
auchung fanden sich Hakea in vielen Alveolen, aber auch zalilreiche 
Alveolen ohne solche. Da die Frau nie die Vereinigten Staftt«n ver- 
lassen hatte, so muss sie, nach Dean, ihren multilocularen Echino- 
coccus hier erworben haben. Nähere Angaben fehlen jedoch gänzlich.! 

Der Fall Mudd (l'>hii)ococcui multiloculnm of tbe Draio. Th« americ, 
Jonmal of the Mcdic. Soienc, April lSi92, Nr. -^40 p. 4I'J— 422,). dcflsen imilU- 
loculflre Natur von ?erachiedener Seit« be«weifelt wurde, enljjuppi »ich auch als 
miiltiplr'n Auftrete» de» einfactien BSaa^jiwiirimi, wie dipi auch aua dem R«f«nt.j 
von Kai iücher, Centmlbl. f. die niedic. WiaacnHchaft«!). SO. Jahrg. I8S2, S. 7l7,[ 
h«iTor|i«bt. 

Auch StilcB bexeichoet ihn ala Eebiaaroccua poljrtuorphai toiehi malti-' 
loculahs) in töneni Ref. Centrstbl. f. Uact. o. Paraeitenkunde 1892, XII H. 5W. \ 

Recht Bpärlich ist Mexiko in der Echinococcus -Statistik ver- 
treten. In deutschen Abbandlungen finden wir dasselbe Oberhaupt 
nicht erwilbnt. 

Ich habe nun im folgenden alles gestammelt, was über die 
Krankheit aus Mexiko vorliegt. 

Da unter den Arbeiten da»elbst. sich eine Ober den multi- 
locularen Echinococcus betitelt und im Anschluss daran in' 
einer Sitzung über das Vorkommen des Bla»enwurmleidenä in Mexiko 
discutirt wurde, so hielt ich einen ausführlichen Bericht hierfiber 
ftlr durchaus gerechtfertigt. 

Es muss gleich im Vorhinein bemerkt werden , dass es sich 

bei dem multilocularen Fall um eine blosse klinische Wahrscheinlicfa- 

keitsdiBguose ohne Sectionsbefund bei einem Ausländer (Engländer) 

handelte. 

Im Iudex Hudicus faad ich na'chsti^heiide catuistiiche Mitth«iluii^n vor: 
Bandera, CJuial« IiidwUco de! higado. Eacuela de med. Mexico 18K0. Iti. 4 — 6. 



Angeblicher Fall von tDultiloc. Ecliinococcufi naa Mniko (Semeleder). 301 



Semeleder, Un oojo de eguiDOCooo maltüocular. Gac. miA. M^co 1889, 

XXIV. -249-255. 
Serielbo. Eqninococo de hi|^o. Cu. tni^d. Mixico 1807. XXXIT, SO- 

Ferner exintirt noch eine weitere Arl>nt Über die Affection: 
BapinoiA. Bjrd<itidi>a en cl c^rebra etc. Anal. Aaoc- Larrcjr. HÄsico, II, IS76 

und t'rÖD. med. (juir. d» lit Uabanu II, l$76, p. 7S. 

Der gum botondcren Güte des Ilftrm Collegen Dr. Semeleder in 
Cordoba, ätaat Veracruz, verdanke ü'l) die ZuAcodung seiner Originulmitthai- 
langen. Dieaelben bringe ich in rebenoixung: 

Semeleder, L'o caao de cquinococo multilocuLar, (iaoeta Miidica, Periodico 

de )ft Acftdemia Nociooul de Medicina de Mexico, Tomo XXIV, Nr. 13, 

1889, p. 24d. 

Im letitTorfloMenen November (1888) mirdo icb tut ConanltatioD ea einem 
Kranken gerufen. 

Die Tolgende CJeHcbichte de* Falle« verdank« icli Herrn Dr. Schmidt- 
lein, weIoh(.-n kh wegen der Seltenheit des FtiUes um Auloriaution aur Ver- 
OHentlichung ersuchte. 

Ein junger Mann. F.. R.. 2ß Jjthre alt, KngllLnder, kam ror 7 Jahren ina 
Limd und lebte io Orizaba bis zum FrÜbLing vorigen JafareH, DsDn erkrunkte 
er an einem Leherleiden, wegen dem er sich In jener HnuptAtAdt in Ärztliche 
Behandlung begab. 

Dr. Bchmidtlein fjibt nn : 

,Bci meinem ersten Besuch am 20. ÄQgust fand ich den Kranken Bebernd. 
und b«trtlcbtlich ict^riich. Er klagt über Appetitverliut und 
ler« in der Lebergegend. 

Die phytikutiEcht.- InterBuchung ergab viae beträchtlich« VergrOaserung 
der lieber nach ahw&rlii und der linken ücitf und beim Betagten einr- onUrhie- 
dene Resisteozvermindeiung ohne aueffeaprochone Flactua.tiDn und zwar zwischen 
der 10. und 11. Rippe an einem Punkte, der lateral von der Mamilinrlinie lag. 
Xtia Milt war auch vcrprö««crt. vcrmuthlich infolge von verechiedenen vorans- 
g^gaDgeoeii .\tta^4t]en von Intermitteiifi, an denen l'atieot in Oriiabn litt. 

Bei Aufnahme der Anamnese erhielt ich den Eindruck, als ob zwei Pet- 
wiMD in der Familie, der Vater und uin Oheim, an den Folgen von «itriger 
Bepatitis geütorben •i>i4>n. 

Ich rausa hinzufügen, das einer von ihnen etliche Jahre in Oatindien ge- 
lebt bat. Der Vater Inat j»duch nif^ ■i-iiif- Hi;imiLt vt^rlanaen. Kin auderar 
Oheim, welcher im selben Orte lebt, litt gleichfalls an der Leher, in welcher 
er einen harten und schmenhaften Tumor gehabt habe. 

In unserem Faltä fehlten »ile Daten Qber Krankheiten, welche Leber- 
aJfectionen im (jefolge haben: 

Er halte weder an Dysenterie, noch an den Gft,tleawegen , noch an 
STphilia gelitten. War kein Alkoholiker, halte nie Traumen erlitl«» und war 
mcot in d^tni Aller, in welchem amn Ki-ebji /u beobachten pSegt. 

Ich machte den Kranken aufinerknum. dau sein Lviuon aller W^hr- 
«cfaetnlii'hkeit nach ein Loberabscen wi und ich kcIiJuk ibni eine Probe|iunctioo 
Unter Anäjitheaifi vor, um im bejahenden Falle aar Incision und Drainage der 
Hfibte zu schreiten. Der Kranke willigte ein. Die PropepuDCÜon wurae am 
SI. August an gemionter Stelle gcmnrht. 

£• doaa Eiter heraü« und hierauf wurde die Inoinon nnd Drainage de* 
AbMsaaM aoagefDhri. Ea entleerten sich beiläuGg 'JOti g eine« Eiters, welcher 
«hne Zweifel nicht daa Auaauhen und die Charokterittica von Lebcreitar hatte, 
"mat auffaileii munt«; vielmehr glich denelbe Ke«Obiiiiobem Kiter. 

In den der Operation folgenden Tagen gab der Abaceaa wonig Inhalt ab. 
xmd diu Temperatur hielt, sieh atiindig sehr hueh. waa da« Vorhandeateiii von 
tnnltiplen Abaceaaeti vermutlK^n liem. 

Am 11. September worden Symptome einer CommunicaÜOD dea Ab- 
■M mit den Gcdibiaen beobachtet, nftmlich eitrige tjtlkeningen , die 4 bis 




302 



Fall «on Semeleder (Mexiko). 



5 "Vagv Nndftutrtes. Die Temperatur »ank, ohne jedoch die Nonn ta Arreicbea 
und durch das Drsinrolir floMt fant kein Eiter ab. Der Kranke erholte sich 
lichUich . Appetit und Krrifte nahmen in, der Schlaf gMtAttete »ich rnhiff und 
erquickend und die Incisionswund« iteigt« Neigung eich sn sch1ie«eTi: jedocb 
du Volumeu der Leber naboj uicht ab. Fat Imtte aber auch keine Schmerz^^n 
mehr daaelbut. 

Im Vorlaufe der Zeit liCEBertu »ich sein AllgemetDiuttaDd bta Hitt« 
Oetober, alu ab>ertual« <>in hflli)fST Anfall folgte; am 17. Uctober floM aus der 
uifffniicbf^inHch hFreita vemaibten InL-tBionswonde ein« Quuntitilt einea grUo- 
lü^en (uaarillvDfiLrbigvD) Kiten vun durclidringendem Oestiink. 

Ea wurden CarbolnusspHlungen gemacht. Nach einigen Tagen hört« di» 
Eiteniag auf und das Fieber venchwand. 

Hie Opfinuni; schlotts sich und durch 10 Tage erfreute «ich der Rranke 
einer augenaoboiDÜcheiL Bai»erui|tt. 

Die Leber aber nahm in ihrem Volumen nur in der linken Soitc xd. 

Am Rl. Ocicibor neuerliche Fieberst vigurung, wiederum Schuierz is der 
Leberrvgion und Ziiniibme der KCrpench wache; In den enii«n Tagen des No- 
remben nenerding!« Kitprentlferung. wie Mitt« October, Obwohl dieiselbe niLch , 
wimigen Tagen ituftflrt«. trat dvnnoth beruits am 19. November Temperatar- 
erhöhung unfi SchuifTB in der Leiiergegend ein.* 

Am 'ZO. November, atit Semeleder den Erankan aah, bemerkte er bei 
Abnahme Ae» Verbanden weisse, kleine, «tecknadeLkopfgroMO KlQmpchen (Kfim-! 
<öien), womit ein hemniFgenominener Cnrbollnppen giinx dun^heetzt war, dia 
iwijKhen den Kindern gerieben, sich wie geatouene Kreide anflihllim, and 
diese n&mUcben Körner fanden sich auch in der aus der Lcberhdhle HuaftieMen- 
dta Ualerie. Am dieäcm L'mttande fn^ite mau den Verdacht, dass diese 
Kdrndien verkalkte Kchinohokken waren; ein Vei-diicht, der roltständig be- 
kAfligl wurde dur^h diu mikroskopische Untonuchung, welche die cbarakt«- 
risliscnen Haken in groit>er Anr.ahl zeigte. 

Die Untersuchung mittelst Sonde ergab dott Vorhandensein einer groewa 
tilJhle, die »leb in der ganzen rechten Leberseite ausdehnt«. 

Im llypogoslrinm wurdo eine GegenOfFnnng gemacht ond Rwiachen den 
beiden OeOnungen ein Drainagerohr eingeführt 

Am S. läge nach dicäer Operation erlog der Kranke der Erseh&pfong. 

An diesen Fall knQpft Seuieledur einige Ucberlegung«». 

,1. Ist es ein Fall \-on Echinococcas, der in Eiterung aosgebt? Dieae Fftlle 
sind K aoeaerordeDtlicb ielteu. daet Lebert nicht mehr als einen anfQhrt. 
den TrouBscau nach einer Alittheiluug Laboulbe nc's in einer Note er- 
wlÜut (Traitc pratique des maladies du foie, traduit de rAIleiuiuid 2. idit. 
Paria 1806. p .'.940 

Nlimlii'h der Kranke, der durch viele Jahre mit einer Hjdatidcncijrata be- 
haftet war, eiliig der »pontanoii ?Intiflndung denellj^n. Oder laire ich btascr, 
war unEer Fall nicht einer von multilociuiarem Echinococcus? Was naeb den 
angefOhrton Dat«n das Wabruheinlicbe ist ' 

2- Hondflt es sieh um eine Infeclion, die im Lande erworben oder om 
eine in Kugland acijuirirte und niilgRbrachte Krankbeil? 

V.s ist nicht leicht, diesen Zweifel su I5aen. Jedorb «flgen wir das Fttr 
und Wider ab. 

Die vprfloaapne Zeit, nltinlifh 8 .lahre, seit der «ich der Kranke uannt'^- 
brechen im Lande aufhielt, spricht nicht iregen die icweite Annahme, weua , 
man die lange Zeit b'-itcnkt, wt-lcbe derartige Affectioncn dauern k&noe», ubne 
die geringsten lleschwerden (Ziinillel hervorxurufen. 

Der L'mstiiDd aber, das.« in der nämlichen Familie 3 TodevRllIe infolge 
eitriger Hepatitis vorkiimcn (von denen nur ein einziger ein Inilividtium betraf, 
das einige Zeit in wnrnien LAndern gelebt hatte) und 1 Fall eines Lebertumon 
taaeen den begründeten Verdacht edner Infection tu, welche statthatte in inner 
BeT^lkeruDg oder in jenem Hause, in welchem alle atuammen wohnten. 



Echinococcus bydatidosus (cysticas), Mexiko. 



303 



I 



I 



3. Pi« eitrig* UepAtitii. berrorjreruftin durch Ecfainotoeciu, i>t in pro* 
Beziehung nof^b ernster, als dw anderen F'oiinen die-«er Kr&nkneit. 

is-Hie AnweseoliL-it von J^tq vi;rkalkten Bi-öckchen. Findet aicb irgend 
Üat ürtAchliche B<*tieliiing /wiichen ilin^n und der Hittrnng? 

tS. Wenn die Anweaenheit von Kchinococcux in dem Eiter eine» Leber* 
absceMcs bei Z«itvn entdeckt winl : iit ea dann sokSmmlich, die BehandliiDg' 
absDlUideni und worin he«U-lit dif*e? 

6. Uöcbt« ich di« Heii-eo Coll«gen, irelcbe in vencliiedenen Tbeilon dei 
Lande« Pmxi> auräben, cnuchen. diisH nie die KcbinoooccuiflUle, die lie beob- 
achteteo, TsröftentlicheD. 

Ich fQge noch hinzu, data, nachdem ich Aber i\\t»t;n F&ll ttiit zwei aiueri- 
knoiai-ben Aervten, we1<;)ie in dieser Republik Praxia ausüben, k^i^^Iibi hatte, 
mir I>r. I>a*qual von Cliiliii.ihiift Kiigte, d«« er In jfiner BerOlkerung oineo 
nnzweife}haft eingeschleppten Fall von Echinococcni bei einem Engländer ge- 
■eheo but. Der imdere Ccilluge, trelcher viel» Jahre in Saltillo practicirt, be- 
richtete mir. in jenem Orle 'i P&Ue von Echinococcvis beohAcbt«t na hAbeo. 
beide bei Mexikanern, einer davon bot dos nämliche Bild, diu wir bei uuierem 
Fftlle beobatfhtet hubon. nämlich die verkalkten flr^ckcben, die mit dem Eitcr 
bemukflowen , niichderu er da« , wo« er fttr einen einraehen LebembKocu ge- 
halten, operirt hatte.* 

Wir sehen uns diesen in exk>n#o gebrachten AiufQhi-ungen Semeleder's, 
dm d«r»elbH «eine Wuhr*cbeinlichkeit*diitgiiOM aafdm Vvricomtnniweaafbiiatv: 

I. die Verpiterung. 

Z. daa Votkommea ähnlicher Krkranl{ungai%.IIe in der Fnmiiie und 

3. da« Auftreten v*-rkalkter Bröckeichen, 

Wir brauchen wohl nicht wdter auRMiflQbron, dfuii dio4e Momente kcines- 
wegq die Annahme der Krankheit sither stellen; e« bleibt mitbin bei dieser 
Beobachtung immer nur bei einer bbnen Vcrmatbung. 

Hieran anschliessend soll daa ooniitige ans Mexiko rorliegende Beob- 
acfatongsniatenal l'latz fladcu: 

Acadeinia nacional de medirinA de Mrxico, Bni6n de 10 de Abril de 
1889. Gacflta Medica de Mexico. Tomo "ÜXW. 1889. p. 2-*i6. 

Dr. Raraos f^hrt an, da«« er vor etlichen Jahren, als er nocb Student 
'Var. im Verein mit Dr. ßandern Gelegenheit hatte, einen Fall von Leber- 
«chinococcuB hei einem Tliener im Hospital de San Andres tu beobachten. 

Der hetrclfendc Kranke hatte eine grosse Leber, die Heb leicht durch 
TercuMion und Palimtion nachweiien lien. war edmerzhaft und auf l>ruek in 
<ien Intercofttalmumeu Üe» aicb Fluctuatto» nachweisen. K» handelte sich um 
«inen Alkoholiki-r , der Diarrhoe, Fieber und nfi.ebtliebe Schweisn: hatte. Nie- 
Vnal« liewt nich über Icterus wahmebnifn. [it HerUckiichligunif dieser I>Hten 
wind der PHthoReneg« dieser AlTection wurde die Diagnose auf einen Alttcesa 
^eitellt und xur Function gi.-«cb ritten. Es wurden 2 oder l'/i Frascos eines 
yhlegmonfisen Eitern entJeert, der sehr verschieden war vom Lebereiter. Man 
^nachte hierauf mikroxkopische ünterBachuugen der Qbrigen FlQeiiigkeit. wobei 
xnan eine Menge von Kchinoooccurhaken fand. Die Herren Carmona, Valle, 
Xande.ra untenuchten die i'rühiiratv und alle stimmten darüber ein, dan die 
^unktirte HChle eine Echinokokltencyste war. 

Wenige Tage damaeh erlag der Kranke, und bei der Autopsie fand tleb 
'isa I.elierfi&reHchyin eine auaserordentlich ticufangreicbe Cyste und in ihrem 
Janem eine Unzahl von Blasen und Tochterblasen, welche an der proliferiren- 
■•ien Membran dvt Hvdatidenmutterhlase verbreitet wiiren. Das Uindeueweba 
^aite ein sehr roerkwcirdisi^ii Auut'hi^n. i&dc>m die Torbterhliuen Traube nkfliner 
Blichen, die im Innern der gtoEsen Blate suspendirt waren. Etliche von den 
JPrJtpiiruten wurden in .\lkohol aufbewahrt und renefaiedeoe von den Hydatiden 
^er Academie obergeben. Betreffs derCyate wtre an bemerken, dass im Leber- 
Tareochym eine eitrig« Entzündung italthatte. in deren Exsudat die Blaa* 
lagert«. 




304 



IchiaoctMu hjditidow» in UexiVo. 



Dieser Fall ist bwn eih a w rerth . «eD n neh naxweifelhaft am mb Indi- 
Tidanm bandt^lte, dfta lirb die |«nsiäre kSttÜm in d«r lt«pgblik Medko m- 
xog, irfil die Cytte is Eitnmg ■Mging aad w«il df r Eiter nicht dma AnM«b«i 
noch die Chusktere de« 2vir9hn)icb«a Lebereiten fafttte. ^ 

ÜDier BiBweis «bT di« ^r<Mae Seltenbeit bei d«n Eiagebor«Dt?n f^btS 
H- Bänder» sa, dui der Beriebt tob Babios ^eaau ist aod daat der Fifi' 
pnblicirt wird in .La EtoielB d* HedictB**. 

Der Ermnke tagte scnife nng«v6bDliebe Sjrmptome. Bandera ver- 
matbfric »chon vur der PnnctioB die ErkrankniiK 

V.gea, m«ld^. dui er «bMfatU einen Fall tm Echinocoonu beob- 
acbiet hatte. C« bandelt« üch om ein Indindaus aui dem Uoepital Juiir«*. 
in detKO r««ht«r Thonuh^l« «ich Cj«t«n von vervciiiedraer Grftne in Ca- 
m iM P fanden. 

Sem«led«r (CiWdoba. U»ioo), OkMa Taroi. Fqoioococo del biMdo. 
Gaeela y<^ca. PeriiHÜro de U Academia Hadonal de Mediana d« Moico. 
Tomo XXXIV. Sota. 1. l-töT. p. 50 

,Bei GelegeBbeit äer SlittbeilBBg ein« Fallaa von Echinaa maltiloc 
1889 «nrdvn «benfalU and«re Flllc von EoUaoooeoiK in rn^cbipdmra Theiteo 
d« Landes tob Cnllegen beobadi t rt. 

Alle di«c« F&Ue «wden. wenn iuh mich nicht ine. bei Auil&odeni beob* 
acfat«t, «ddie nd) dit« Krankb^ ia dea betreffeikdAt HeinathaliDdem tnf^esogeo 
battSB. Waaa vM) »eia Oertcfct»^n akbt irre nU»t. w Mfte mir einaal 
H. Lic^aga, data seit vieteB Jahren in der Hauptvtadt nur «in einziger FtaD 
Ton EehioocofN^Qs rorgekoDuaea sei. Du befidteae ladividaum war ein Hexi- 
fcaaar. Man konnte nicht cataebeidea. ob der Ktaake da< IXmI im Land« 
•kfc tacetogen. oder ob er es ana d«a Aoaland mtt^ebtaefat hatte. 

vor nickt Iaag«r Zeit worda idi turConaoltatioB anaaaunen mit Dr. Harle 
tu «-iner jui^n Eiafteborenra im Alter von 16 odar 18 iahren -woa Omealoa, 
einer U«nen BeTClkenuifr am Snr de Ct>tdoba. ^rofen. Die Diagnoi*« anf 
L«b«i«cfaiiiococcus könnt» mit hinreichender Geaanicfceit ffeatellt werden Die 
Krankheit hatte Jahr« rorh«r begonnen. VoracbUff von ÄatilimatiiüedLioo. 
aadi Baccelli. DuDach rcdoraa wir die Kranke ao» den Andren.'' 

In dem beigegebeoen BegUitgchreiben betont Semel«der, diel 
bisher immer noch zu Itecbt kestebende Seltenheit des Leidem^ 
in Mexiko und den Umstand, da^ «« sich bei den wenigen bekanal 
gewordenen Fälle zumeist um Ausländer, die den Parasiten ron aus-| 
wfirts mitbrecbt«n, Itandelte. 

B1o!< der Karitat halber w&r« lu erw&hnen, daaa aus der ilterw 
Literatur eine Notiz Ober die Krankheit bei einem Kitigeboreoen 
Honduras rorli^. 

Criep, Dfdatids in aa old Hoadona laiWy. Traaa. Path. Soo. LodAmwI 
Vol. n, I85y— 60. p. 306. 

Bei Beurtheilung der amerikanischen, sowie Oberhaupt der noch 
zu besprechenden medicini«ch -geographischen Verfai1tnis»e in Benig 
auf die abcubandelndeu Affectionen in sonsbgen auäyereuropätscbeo 
Ländern muss wohl zugegeben werden, dass die ?watur der Verfaält- 
Dts»e keine genflgesd rerläs^lichen Daten bedingt. Gleichwohil kann 
man solche Ober bestimmte I^nderd ist riete au der Hand der Lit«- 
imtor erbringen. Vor allem verlangt «Argentinien* vollste Be- 



tkkinoc. bydat. in SQdamerikii. — Argentinien. 



305 



Bchtuiig. Mittheilungen aus Buenos Aires bringen ti. A. Cnllen 
QnisUs bitudicos d«l higado. Amta). de circ. m^d. ai^ent. Buenos 
Airw 1892, XV, und Esteves 1804, Posadas ibidem 1890. 

Wichtig ist fUr uns die Angabe Born's (Correspondenzbl. f. 
Schweizer Aerzte 18911, dass in Argentinien beim Menschen und 
unter den Hiiusthieren Jnsbesonders beim Schaf*) das Blasenwurm- 
i*iden sehr verbreitet ist. 

Eine ganz besondere Bedeutui^f für unsere Frage gewinnen 
nachstehende Arbeiten, welche die Verseuchung Argentiniens 
durch den Blasenwurm darlegen: 

C a n 1 n , Qui&tes hidatidicoa ; taenia echinococcua ; 

sa distribucion en la Repüblica argentina. An. d. circ 

^^ m^d. argent. Buenos Aires 1802. XV, fit»6— 707. 

^^B Oache, Kl c^uist« hidati'dico en el Kepüblica argentina. 

^P An. d. circ. ra^d. argent. Buenos Aires 1803, XV|. .'J4'.»~a53. 

Ana dem British-BospitaJ in fiuenos Aires berichtete O'Cooor ä FtUe 
TOD Hjdattdeacvst«n der Leber, (Tlie Lnncot, 26. Febr. I898J 

DoMT bMooderes Interewe mEltuen die Annben ron Bora, C*nton. 
GüCfae enreoken, da ArKüntinien sich bekH-Dtttlich eines (fiim enormen Scbof- 
reichthnma erfreut, Argentinien b&sitzt ninil >''^ Millionen Schiff- (jün£r«tv> ZUhlung). 

Kineo I>t:sierlceii8wertbeij Bericht liefert iu itllerjUngiter Zeit Poftadaa 
(Boeno* Aires), Traitement des Kvitc« bjdatiquea. Ri>vii(! de chir Paria 1K99. 
Nr. S. p, S74. 

DteNem tufolg<« kiunen laut tab«lla.riachvr Kuaainniinwtolliing im Hospital 
za Buenos Aires in dem kurzen Zeitr&iim von ISÖ.i— 1897 46 Fälle 
von Hydatidencysten, durcbwegi anilocuUrer Natur, aur Beband- 
lang, darunter 29 per priraam gebejlte und 9 vereiterte C/atcn. 

Nach seinem llefcruie — Posadas (Üeber die Operation des 
Echinococcus. Primera reuuion del congresso ctentifico latino-ameri- 
cano. IV. Trabajoä de la 3. Secciön [cieatif. m^dic], Buenos Aires 
1808) — machte er seit 1895 inegeeammt die stattliche Anzahl von 
58 Echtnokokkcnoperationen, darunter :^6 an der Leber; welch hohe 
Ziffer für diesen kurzen Zettraum von kaum 4 Jahren einen ROck- 



') Siebe Weriiicke, Die Piuasiten der Hauathiere in Bueooi Aires. 
ZeitAchr. f. ThienuediciB und vergleich. PMJiol. .VII. \HSG, 4. ii. S. II., 304. 
(Dit; Provinx Buenos Aires, mit einvcn FlILchciiinlislt von 310,000 qkm und 
600.000 Kiawohii^r besiUt ungeßhr fiO Millionen Seiiafe. Circa SO"/» der von 
Wernicke untt-reuchten Schat« waren mit dem BUtaenwarm bebuftut) — Die 
Aaiafal der ä^bafc in der argt-utinischau BvpubUk wird auf 75 MiUiuDcu gö«cb&t«t. 
S. aocfa Wernii^ke. Nuera eontribucion & Ia parasitologia iu-g^nlina. An. d. 
ciiC. m4d. argent Buenos Aires 1892. XV 704. — Crqaiza, Sobm entosoaiios, 
'Buenos Aires 1884. — Ein« Beobachtung, die ron Uutierres (KidatidM del 
pnImoB. TMs de ßuenon Aires 1882) in BaeoD« Aires gemacht wurde, beliebt 
■ich auf einen Italiener von ü Jahren, der seit 3 Jahren in Amerika weilte. 
Poaailt, T«rt»*ituD|t Am BluvowurnilaldMU. 20 



306 



Echmoc. hydat. tn SUdainerika, Argentinien, Brasilien. 



»chluRS auf die starke Verbreitung der Erankh«it in diesem Lfind- 
Btriche gestattet. 

Aof demaelben Congreue berichlot« Naviirro Qb*r einvn Fall bei eiaem 
7jfÜirigen Kniiben nu« Montevideo lUnig^uny). 

Rinen durch Siti and Sj^mptotnatoloizie interessant«» Fall brachte jOitgit 
Otto Wernicke (Qjrdatidfasehwiiren bei Echinococcus der Orbita, C^ntral- 
blalt f. pra^-t. AugenLcilkuiidQ, Lcipzig^. Oclober ISdif. S. 304) auH Bueno« Airea 
zur Kenutntkj. Derselbe VteLr»f ein '22 .lahre alte« Mftdchen. dai in der Augen- 
klinik der dortigen WuhUbütiglceitegestUschuft aufgenommeo war. Dai Hjrda- 
tidenJich wirren hat man, win Wernick« anführt, unter den bisher nur uö- 
^efthr 70 beachriebenen FlLllen von Echinococcng der Orbita noch niemaU an- 
getroffen. 

Weilerhin: ,Leni08. Eitiidio lubre la ▼emtinonii en Uendots, Rev. med. 
yuir., Buenos Aire« 1881 — 1882. .Will, 87. 

Nicht unerwähnt witl ich lasB«n. dau in «incr franiJtsiBOhen medic.-topo- 
gra]ihi8ch&n Arbeit des Blasen wurtakidens da«elb»t in keinerlei Wei«e Erwikh- 
nung gethan wird: Cabra), Essai de In. Tö[>ögraphia niMicale H stattstiijije 
de Buenos Aixös, Tht-se do Paria I8S&. Chitp. X, Path. mi^ic. 

In eiiter nem-ren (ieuixchen Diwifrtatiun werden die Vn-hftltaia*« diews 
Gebietes nur gestreift, indem Rnscher (I. r. Freiburg 1898) sagt: ,Echinoc 
Koll in Argtntunien Sbemoe hllufig sein.* 

Ueber die Helminthologie Brasiliens exisüren Terscfaieden« 
Abhandlungen. 

Carneiro Ribeiro da Luz, (nTestiga^ßes helminthologicas 
com appliciL^ao a pathologica brasüeira, Rio de Janeiro 1880. 

Trotz des reichlichen Vorkomraens verschiedener anderer thie- 
rischer Parnäiten beim Menschen in Brasilien scheint der Blasea- 
wurm eine rare Afi'ection zu sein. 

LutE (Sho Panio, Klinisches Über Parasiten des Menschen und 
der Hauifthier«. Nach Erfahrungen aus einer ärztlichen Praxis in 
Brasilien. Centralblatt fUr Bacteriologie und Pornsitenkunde 1888,111), 
der speciell die Verhältnisse von Süo Paolo berücksichtigt, schreibt 
(S. 781): 

«Cyaticercen der Taenia echinoeoccus habe ich beim Menschen 
nicht mit Sicherheit constatiren können; beim Schwein scheinen sie 
dagegen sehr häufig zu sein.* 

Auch in einer späteren Arbeit bestätigt derselbe Verfasser 
diese erstere Angabe, indem er neuerdings meldet, .das» seine« 
Wissens in Bm^ilien Echinococcus beim Menschen noch nicht con- 
ataiirt wurde." 

(Lutz, lieber die in Brasilien beobachteten Darmpanunten 
des Schweines und andi^rer HaUKthiere, sowie über das Vorkommen 
derselben Arten beim Menstchen , Deutsche Zeitschrift fllr Thier- 
medicin Xtl, 180(5,) Auch »onst finden «ich keine besonderen Au' 
gaben: 



4 
I 




Echinococcu« hydatidotiu in Afrih« (iQdHcli« Tbeilft). 307 

de Magnlbae« (Notes d'helmiothologie bresUi«ne, Archiv, de 
puHsHol. T. II, 1800, Nr. 2). 

Costa (Estud. zDOclin. «obre algttns animols parns. do ßrazil, 
Progr. möd., Bio de Janeiro 1876 — 1877). 

In Perö )Lim4) (L li Pu«nte, Gftz. med. Lima 18761 und Chile (Onerrero, 
Kav. mvd. d« Chile, 181)3. XM, 308— SIC) knm di««« KrlcrankoDg sar B«ob- 
ichtung. 

AuB ValpAraiio (Chile) meldet Bonorden einfn intiTeesanlen Fall voa 
KotleeninK «tne« Kcbinoi'occuatftckra durch den jmerixirult'n Ut«rui>. Monataachr. 
f. Gebiirtoh. a. r.j-nftkol. VI, 5. 

EbeoBObetrim ein« vereinieltelteubiichtungVvneEaeU and xwaf Maracoibo 
it6pet Baralt 18.S3— IS-'^f. 

1d den amerik. LiteTatarverz«icbni83eQ ßndet »ich auch eine Mitibvilung 
vu Uabana. Ortis ; CoIHgoy. Quiate hidatico. Ciöo. tnrd. quir. de la 
Habaaa 1879, V, 20. 

I Afrika anlaogend, lieisst es bei Mosler uod Peiper (Thie- 

rtsr.he Parasitea. äpoz. Pathologie und Therapie von Nothnagel. 
VI. Bd., 1894, S. 114): ,In Capland, Algier und Egypten ist der 
Echinococcus kein seltenes Leiden. 

Hinsichtlich der sDdafrikftni<>chen Verhältnisse sei einem dort 
^ ansässigen Arzte das Wort gegeben. 
B Reich (Ein Fall von Echinococcus des Halses, MQnchn. med. 

■ Wochenschr. 1898, Nr. 49, Ü. Dec), Arzt in Senekal, Oranje- 
H Freistaat, Südafrika, schreibt: 

■ »GUterbock, Arcb. f. klin. CUirurgie 45. Bd. S. 912 weist 
H daraufbin, dass ihm die englischen Veröffentlichungen aus Auntialien 

und Südafrika ,über die dort eo häutige Blasenwurmkrankhejt' 
nicht zugängliuh gewesen sind.' 
B „Trotz grosser Muhe", sagt Reich, ,Ut e« mir nicht gelun- 

gen, hier irgendwie brauchbare» Matt;rial zu sammeln; ich liabe 
aber aus den Mittbeilungen zahtrcicher, seit langen Jahren in SUd- 
afirika praktiuirender Aerzte nicht den Eindruck gewiunen kiJnncD, 

Iduas die Echinokokkenkrankheit hier besonders stark verbreitet ist." 
Diese Auiialime steht im Widerspruch mit früheren Fubli- 
cationen anderer Autoren. 
Derart^e Beiträge verdanken wir Dr. Wossidlo in Murrays- 
burg, ('apinnd (Beitrag zur operativen Behandlung der Echinokokken 
in der Bauchhöhle, Deutsche Medicinal-Zeitung 1886. Nr. 55. S. 620). 
,Am 4. AogUfit IsSS kam ein S'4jfihriger Kaffernbftiitiu-d we^n einer Oe« 
•cbwuUt im Epi^Htrium tur VotereucbuDR. 

Operation am 24. Uctober, bei wetcnn' Pick aiu Richmond die Narkoae 
leitete ; ieUterer hat ebvofBllfi zwei EchinokokkenoperatloBen mit gQnMti^era 
Erfolg gemacht* (a. u.j. 



Itinococeiu hyd«Udo«ua in SUdafiiklk. 



Wossidlo knQpft an »eine Mittheiluog folgende BemerlcungeD 
(S. 621): Zum Scblusäe m<^hte ich noch bemerken, dass Ecbiao- 
coceus hier in Südafrika durchaus nicht »o selten zu f^ein scheint. 
Ich selbst habe ausser dem oben angefahrten Falle noch 2 Patienten 
mit Echinococcus hepatis gesehen. 

I>«r eine war ei» tLftffiemweit) oiit uro»»'!» Tumor, die sich mir lar nliies 
Zeit vor*t«IUp wie der Operirte. Bei ihr hat »ich ein Theil A^r Griten dareh 
den Dana entleert. Der andere Fall botnifein ijahriife« KatFemkitid. da« einen 
bedeutenden Tumor an der oberen Lebergrente xet^e. dor cni^ifello« Echiso- 
ooccas war. Bei beiden wurde leider die üpetaüou verweigert.* 

Derselbe Autor sagt weiterbin: f 

hBs kommt jedoch der EchinococcuA nicht allein bei der 
farbigen Bevölkerung hier vor. sondern auch bei den Weisaeo. 
Wenigätens weiss ich. das« mein Voi^änger, Dr. Gogol, einen Fall 
von Echinococcus hepatia bei einem Wei&seo punctirt hat, und 
College Fick aus RJchmond hat mir mltgetheilt , dass er bereits 
6 oder 7 Fälle von Echinococcus bei Wei.ssen gesehen habe (dJa ^ 
beiden von ihm Operirten sind auch Weisse). ' ■ 

Dieser letztgenannte, Dr. Fick. Arzt in Ricbmond, Capcolonie 
berichtet tZur Casuistik des Echinococcus im Menschen, Deutsche 
Zeitschr. f. Chirurgie. 24. Bd. 188« und ebenda 2h. Bd. 18S7) über 
9 Ton ihm gesehene Fälle; derselbe Verfasser glaubt dass »Ediino- 
coccus im Capland ziemlich häufig vorkommt*. 

Schandein »heilt in der Berlin, klin. Wochenschr. 1894, Nr. 13' 
einen Fall bei einem I^jähiigen Kranken aus Kimberlev. Capland, 
in Sodafrika mit und spricht die Ansicht ans, da<« manche Leber-j 
abscesse iu den Tropen auf parasitJtrea Boden entstehen. 

Die Leistung dieses Autorä {ß. 319), die Krankheit auf .Cysti-^ 
cercus cellulosus!* des SchafBeisches als Quelle zurflcktUhren za 
wollen, wurde bereits von Brandes in seinem Referat im Ceutral- 
blatt für Bacteriologie und Parasitenkunde 1894. S. 314 gebQhrend _ 
gekennzeichnet. f 

Bemerkenswerthe Angaben Über Vorkommen des Leidens im 
Capland enUtammen der jDngsten Zeit: Chevr, Hjrdatids. South 
Afrikan Med. Joum. Cape Toura 1397—1898. V 10—14. Pamsitic 
diseases, ebenda 1B9B. VI 1—5. M 

In allerjQngster Zeit hielt KoIIe in der Berliner medicinischeD 
Oesellschafl am 17. Januar IWOM einen Vortrag über .Südafrika, 
seine vorherrscbendeu Krankheiten und gesundheitlichen Verhältnisse' 

■) Siebe Berlin klin. WochenM-hr. 1900. Nr. II. 



Ecbinococctu hydatidomi in Nordäfrika. 



309 



— ein Thoma von actuelUteiu loteresse. De8 Torliegenden Leideno 
gedachte dabei der Vortragende weder in seinem Vorkommen beim 
Menschen noch bei Thiereu. Einen etwa bedrohlichen Charakter 
dßrfte wohl das Leiden in Freijuenz, Vorkommen und Ausbreitung 
daselbst nickt besitzen. 

In Algier*) (s. Jobn D. Thomas, Hydat Disewie, p. 137) 
haben die französischen Militäriirzte sowohl bei den franzüeischen 
Soldaten, nU »uch bei den Eingeborenen Echinococcua hrdatldoüii« 
angetroffen. 

Arnould <Le.s e'chtnocoques de 1'homme et les täniaa du chien, 
Annales d'bvgiene 1881, Tom VT) gehreibt (S. 307): 

.Die gleichen Parasiten (Kchinokokkcnl sind in Algier bei deo 
Europäern, aber namentlich bei den Arabern gemein, welche gewisse 
häusliche Gewohnheiten wie die Bewohner Ishinds pflegen.' 

Dr. Vital*) behandelte ein Dutzend Fälle in dem Hospital von 
Constantine- 

Deruelbe hat den Blasenwurm in Con»tantine 52mal vorgefunden 
und zwar in 7 Fallen bei 6044 Ohductionen von Kuropäern und 
in 45 bei 1463 Sectionen von Einbeimiachen. 

Arniiuld ll. c.) begegnete dem Leiden da»elbt anlüsslich der 



') Einige t.iteraturhericbte au« Algier mSgen hier Brirtthnung ^ideo: 

Berthorand (InipiinÄlgegend), Gax. mfd. de l'Algi-rie 1862, Vit p. 75. 
Moraod, Gaz. m^c. de Alg^rie 1863, VIIT, 64—111. 
Merz, Altf^r nutlic. li^74, 22>!. 

LGuglielmi, Drux cystea 4 «^cbinocoqoei tioav^ da« la rentricule gaucbe 
d'ati« iudieiDB. Jouro. d« m«ci. et de plmriD. de TAIgOrie IS77. T. I 
p. 92. 
Kclicb. Progr. w^d. 1880. 
&IOB, Kecberch. uiieL n. phjra. applie. au trBil«meDt dei kjalaa du fol« etc. 
AlgM. m^dic 18^1. 140, 109. 
firikalt, Bullet, de I'AJgerie. Novemb. 1895. 
w lo der eehr auiflllirlicb getaaltcDeu Arbeit von Caiiedebat, £tade aur 
H mortalite ea t«iiip* de paix dan* 1« 2" Rf'gint. de Zouavea eo Algäric. Arch, 
K«iilr. de m^d. 1S9S, Nr. 5, ii. üt kein hrkraiikungtfall an Hydatiden an- 
gefQhrt. — 

Algier iit, um ea hier lu erwälmoD, in gleicher Weine wie Indien oad 
pt«D durch ffeiRdexu endenUMCh &aflret«ndt! L«lierabM:«ue faeimgeBUcbt : 
L Kelach, Lee aoectiona du fole in Alg^ne Progr. mtd. 1880 und die jUagat 
«KliMDeDe Arbeit tod .Mal bot i'Conetantine), Lm Abc£e du foic en Algirie ttc. 
Aretu gener. de m^d. 18ä9, Tum. II Nr. 2, 3, 4. — 6. LiterKturEusammemtel- 
1mg ron Madelung. Handbuch vun Peneoldt und Stiatting. 

'i Vital, \ji.'t entoxoajr«« & rhäpiUl rnilitttirti de Conttantiike. Qaxette 
m^dic de Paris 1874. Nr. 22. 28. 




310 



Echinococci» hydatidMui in Nordafrtks. Tum'*, Aegyptcn, 



Tjpltusepidemie im Jahre 18ö3 »emlicfa hsuÜg bei SectioneQ 
Arabern. 

Eine weitere norJ afrikanische Landschaft können vrir hier an- 
reihen, Tunis, welches in der Frequenz weit hinter der früher gi 
nannten Provinz Rtebt. 

Von Sonsinu (Di^H entozoi dell' uunio in Tunisia, XI. Inter- 
nationaler medicinischer CongresK, Rom 181*4, Vol. II. S. 211). der 
einige Monate in Tani.s Kugehrachi hat, datirt folgende Notiz: .In 
Bezug auf den Echinococcus kann ich sagen, dass ich ihn Bmaant 
häutig hei Ochsen und Hammeln sowohl in Tuni^i wie in Gftbed 
gefunden habe. Ich kann jedoch keine That^achen verzeichnen, die 
dartbun wQrden, dass er ebenso gemein beim Menschen sei« wie ea 
Qbrigens wahrscheinlich ist/ 

S. aacb: Sunalno. Ciata. d. oped. MUano 1894. 477- Derselbe. 
Confronto tra gli entoioi dtll' aomo in li^tto e in Tunitia. Rir. ioU-ntaB. 
d^tg. Nxpoli 1894, 224. 

Per inediciniscben Literatur in Tonil selbat entstammt foljieDder Beitrag; 
Brigaone, Cüti Mhiooc. dcl fegato. Bell, madjc-chdrarp. Tunisi ISH, I. 81d 

Als nächstes Land, in dem wir Umschau halten wollen, 
Aegypten zu nennen. 

Bilharz berichtete bereits im Jahre 1853 in der Zeit«chri 
fUr wissenschaftliche Zoologie IV, 53 übet 3 aus A e g jr p i e 
stammende FBlIe von Leberechinococcus (s. auch Zeitscbrift der 
Wiener Aerrte 185S, 447). — Weitere Notizen sind er»ichtlich b« 
Cobbold (Les parasites nuisibles de l'Eg^pte etc. France mädic, 
Paria 1882). 

Kaufmann*), Anatom, u. par^sit. Beobucht. über die Krankb. 
Egyptena. XJ. Intern. Congr. Kom ISiU, Vol. II, Pathologie, S 'ilO, 
legt seine Erfahrungen in nachstehenden Sätzen nieder: 

,l!lchiDOcg«;iu. — Seitdem BtUbarli den Ecbioococcos in Eg^rpU-o b«- 
Mhri«ben, acheint ni«'maDd demadben weitei« Ile»chtan||; geaebvnkt zu batwn. 

Bei meiitoiii Kiotrilt in die mediciaische Schale taaA kli dvn liUuben 
allttentein rerbr«it^t. da« Kchinococeua ftuMeni selten bei GgTptem su fiuJoa tei. 

Nao, iiJi habe innerhalb 33 Monaten 7inal Edünocooci» beobadilen 
kOnnen; e* handelte uch um 3 Egypter. 2 Egypterinnen and 2 Sudanetinnen. 
Ton den venuhiedenen Organen war Niere und Uili je Imal, das Peritonmm 
mtfannals 8it> de« Ecbioococcas. 

In einem Fat! war im PcntoiiMim Ton ao bedeute&ilfn Echinoeoccaa 
g«KhwQlsten bedeckt, äum kUniach Ovariolc^rate TorgeUuecbt wurde.' 



1 



I 



') lanti (Contribot. i T'^ude des affectiou Termia«u> de Tboaia« ob-J 
Mrve en £«Vte, Th^ de Lyon 1897— 9&, Nr. 147) benift neb aach baopt*, 
a&dllicb auf ote fieobacbtungvn Knufinnnns. 




Kchinoc hfdat. in Asien; Indien. China. 



911 



Id der Qiessener Dissertation von Kolb (1807) (Beitrag zu 
einer geo^aphiscliea Pathologie Brittscli Ostafrikas) wird unter 
den Para-titen von Echinokokken in diesen Gebieten nichts erwähnt. 

Asien. Itn Gegensatz zur grossen Verbreitung der Ilydatiden- 
cysten unter den Hauatbieren in Britisc^h-Indien') (Hydat. disease, 
John Thomaa, S. 186) «cheiot wenigstens iilteren An(rahen Budd's 
(Krankheiten der Leberl zufolge, Kchinococcua beim Menschen da- 
selbst kaum bekannt zu sein. 

Blanchard (Trait^ de Zoologie medicale, 1889, I, S. 462) 
Äussert sich folgendermaBsen: 

,Wir wissen fiEist gar nichts über das Vorkommen tob Echino- 
kokken in Asien und Afrika. 

Nach Budd erwähnen die Aerzte der indischen Armee die 
Echinokokken selten; Challan de BelraP) glaubt, dass sie häutig 
genug Torkomnien in Tonkio. 

Die häutig citirte Acsserung Budd's (Die Krankheiten der 
Leber. Qberaetzt ron Henoch, Berlin 1846) lautet (S. 409): ,Die 
indischen Aerzte erwähnen kaum der IJydatideu, und sie scheinen 
in der That unter den Tropen, wo die anderen Krankheiten der 
Leber so häufig vorkommen, Elberaus selten zu »ein.* 

Dom gegenüber weias Cleghoru, ludian Med. Gaz. 1871 
Ton relativ häutigem Auftreten derselben zu berichten und glaubt 
auch einen Theil der in Indien heimischen Leberabscesse hierauf 
zarUckfQhren zd kennen. 

AI» weitere Literaturrotizen fand ich: 

Hanbnrv, Tr. Med. «. Phvs. Soc. Bombay H86I) 1862. 
loocl (Gehirn), Indii&n. Med. Giix. Calcuttii 1866. 1. 

Irowne. Indian MeJ. Oaz. Cftlcotta \S6ü. 

Tauney, Montb. J. M. Sc. Slatlriu \>*''A. 
Candy <Oebinil, ludiAn. Med. Gai. Oakutta IffiH. p. ]ö5. 
Joubert, HydfttiU diseave of tb« liver. ludiao Med. Gau. Caleatta 1981. 147. 
Carter, Oaa«> ol liydat. diaeaae of lirer. Ti'. Med. u. Phjrr Soc' Bombaj 
1884. db. 

lirch, HrdaLic) of Uvt^r. Indian Med. (lax. CalciiltM 1^7. ISS- 

leeven. Tr. South Indiun ßrsncb. Brit. tn^H. hu. Hadtaa 1889, 60. 
C»rr, Brit. m^d. Joum. 18%. 7ÖI. 
Nott, lodian Med, Oai. CalcnWa ]8ü6. 369. 

In China muss, wenigatene den biaherigen Erfahrangeo euro- 
päischer Aerzte zufolge, die Krankheit als eine ganz ausserordentliche 
Itarität gelten. 

>) S- auch Re«v«a, Brit. med. Journ. 1890. I. p. 73&. 
*} IKraor Hinweis Blanchard'« besieht sich jedenfalls UBf: Challan 
de Bfltval. Au Tonkin. I'ari». Delabave et Lecroeoier 1886. 



812 



Eebbioc hjdaL in Aewn; Jupuo. 



Fk exiütirt nar eine LiteraturangaW: ManROD, Medic. report. ShftDffiii 
I8S8' — Hiebei muBs bemerkt wenlen, dose wie in fndien gerade «urh in Chlnft 
LebeiabKeu« iin^omein häufig nind'). 

Dr. Paulan. der länseru Zeit in Shaogai prakticirte. Kusacrt« rieh uach 
Ober die hohe FKjqueiiE iIvt Leberabscease und da« fSrmliclie Fehlen too Hydu- 
tiden; er erinnerte «loh nur an 2 FälJe. dio den .Verdacht" darauf erwe<J(teii. 



Ausserordentlich spSr- 



FUr Jftpau kann das Gleiche gelten, 
lieh sind die daselbst f^emachten Befunde: 

Shimura Genyo, Tokei Iji Shinshi Tokio 1P82. n. 283, Sept. 19. — 
I X i m a . Jintiki ki*ei dohuUi) h#n ithierlacfae ParOfliten IpeiiD MeiuclieD). 
Tokio 1889. 

Das Gesagte iit auch enicbtiicfa bei: Vincent, Contiib, it la g^ograpb. 
medic \t Jdpon. Arch. de tnf'd. nav, Paria 1889. 

Stuart Elridpe in Yokghama. Japan, tbeilt im Amer. Joam. of 
Obst«tr. Januar l^f»l, p. 106. ein« Beobachtung au« Japan mit, die audem noch 
dnrch dun usgewflhnlich tettenea Sita des Leidens bemerkeuwcrUi encfaeinl 
Si» betraf ein« 20jIlhTiKe JapanMin , die an Kchiaokokken der Harnblaiie and 
esceasiver Dilatation oernelbHn litt. Der Verfaaser weist auf die S«>Uenheit 
diese« Sitze« hin; e* hat x. II. Oobhold in Meinen Kntozottn nur 5 derartifre 
FÄtle veneichnet, Der Redacteur des Jaiimala Mnnde in New-York fügt in 
einer AninRrkung bei. dase Hc. Ktnnun aus Selma. Ala.. im Amerik. Med. 
Weeklf (Jahrg. 1874 odi^r 1875) auch einen ioloht-n Fall »rxählt 

(Es «oi ao dieter Stelle beigefogt, da» sowie beim Menxchen anoh bei 
den IJnutthier«n in Japan Echinoroccu« eine auBserordentlich Belt«ne Erschei- 
fiung iat, a. hierflber: 
Jnnsoa, Arch. f. wis«en»c!i. n. piavL Thierheilk. XVIII, 1892, p. Ö3. XiUheiL 

d. IJesellscb. f. Natur- u. Völkerkunde Ostaaien«. Heft 48. 
JansoD. Di« Haurthiere iu Japan. IV. Dto Krankheiten der Haastliiere in 

Japan. Arch. f. wünenitch. u. pratrt Thierh«ilk. XK, IWS, p. 241. | 



Nur der Vollständigkeit halber sei bemerkt, dass sogar Ober 
Oceanien und zwar über die Sandwichinseln, speciell Hawaii, 
eine allerdings mehr die' Veter inännedicin tangirende Notiz in der 
Literatur existii-t: 

Lutz (S. Francisco) (Ht^lminthologische» aus Hawaii, Centrul- 
bJatt fUr Bacteriolngie und Parasitenkiiude 18!)3, XIII) schreibt 
(S. 128): 

.Echinococcus wird zuweilen bei Schlacbtthiereu getroffen, vom 
Menschen ist kein Fall bekanut geworden.' 



Zum Schlüsse müssen vir unseren Darlegungen die Bemerkung 
beifügen, dass Leider Ton Seite der Acrzt« der Statistik und dem 



M S. ^tromeyer. Littls (Shangaii, Acadvm. da mM. 1880. — Mao- 
• on, Mcdic. report. Shangai 1884. — Rennie, Manaon« Operation for lirer 
abececs. Cbinu iup. Cuatoma. Med. rep. I8d4. Übangat 1886, 14. 



SoUostbeme rk uiigen. 



818 



Stadium der Verbreitung der Echinokokken knutkheit viel zu wenig 
Aufnierksamkuit geechenkt wird. Nicht blos in d«n besonders rer- 
Heuclittru Gebunden, i^ondurti Überall, wo sich die Erkmnkung zeigt, 
sollten genaue Erhebungen bei jedem einzelnen Fall in verschiedener 
Hinsicht gepflogen werden. (Beschäfligung.GewoliDheiten, Lebensweise, 
Umgang mit Hausthieren, ständiger Aufenthaltsort, Nachforschung 
nach ähnlichen Erkrankungen in der Umgebung. Man sollte strh 
ins Einvernehmen mit den Thierürzten und Fleiächbcschauem be- 
züglich des Vorkommens bei den Hausthieren setzen.) 

Unerläeslich ist bei jedem einzelnen Fall ein« streng uu band- 
habende AnzeigeptUcbt der Aerztc. 

Jeder einzelne Beobachter sollte durchdrungen sein von der 
Wichtigkeit und Gefährlichkeit der Äffection. 

Wenn die strengste ControUe und Anzeigepilicht der durch die 
kleinsten Parasiten bedingten Infectionskranklieiten als selbstver- 
Btändlicb erscheint, warum sollte selbe nicht auch fUr die grossen 
Parasiten gelten ? 

Jeder suapecte Fall hatte von staatswegen obducirt zu werden. 

Eine der Uauptfordeningea ist eine getrennte Statistik für 
beide Arten des Blaseowurmleidens sowohl beim Menschen wie auch 
bei Thiereu; dieselbe hütte neben allen erwähnten Ehinkten vor allem 
der Ac(|uisitionMgegond Kechnung zu tragen. 

Um einen ausführlichen Ueberblick über die Frequenz zu 
erhalten, durfte man sich nicht btos mit der Aufzählung der Krank- 
heitsfälle und der Bevölkerungsziffer begnllgeu, sondern man mdsste 
alle Erkrankungen in den SpitiUem, die Anzahl der Krankheiten 
Überhaupt, die Operationen, Sectioneu u. s. w. in Rechnung bringen. 

Es ist bis heutzutage das territoriale Verhalten, die Speci> 
fitat der Verbreitungs bezirke des Alveolarechinococcus, eine unum- 
BtOsslich feststehende Tbatsache. 

Die markantesten Punkte bezüglich dos geographischen Vor- 
kommens der Echinokokkenkrankheit beider Art lassen sich in fol- 
genden Siitzeu feststelleu. 

I. Es gibt Länder, die das Blasenwurmleiden förmlich verschonte. 
In unseren Gegenden gilt dies Cisleithanien vorzüglich von Ober- 
Osterreich, Salzburg und den Übrigen Alpenländern Oesterreichs, 
weiterhin zählt hiezu Schweden und I^orwegen, auch Dänemark. 

In anderen Gebieten macht sich vereinzeltes Auftreten bemerk- 
bar, so iu SUddoutschlaod. 




314 



Schluulietnerkuii^vn. 



Die rom&nUcben Länder haben viel mehr durch den t'araaiten 
zu leiden. 

Frankreich nnd Italien zeigen eine l>edeuteDde Frequenz, das- 
selbe vieUeicht in noch gesteigertem Maasse kann tod England 
gelten. 

Der cystische Echinococcus nimmt aber auch in seinem Auf- 
treten sogar direct den Chiirukter einer VolkBseuche nn. 

2. In diesen klassischen Llkndcm des hydatidosen Kchinococcus, 
in Island , Australien , Mecklenburg , Neuvorpommern ') , Daluiati«n. 
Argentinien, wurde trotz eingehender Beobachtungen bisher noch 
nieraalä ein Exemplar von Kchinococcus alTcoIan's constatirt. 

3. Andererseits tritt in den specifischen Verbreitungsgebieten 
des Alveolarechinococcus, in Bayern, Württemhorg, der Nordschweiz, 
in Nordtiml die hydatidosc Art völlig in den Hintergrund, so dass 
ersterer trotz seiner relativen Seltenheit noch weitaus überwiegt. 

4. Auch in anderen LUndern. die vom gewöhnlichen Blasen* 
wurmleid«n sehr stark heimgesucht werden, vermissen wir die eigen- 
artige Furm des alveolären. So wurden in Ungarn, in England 
noch niemats, in Frankreich ein ganz vereinzelter Fall gesehen. 

5. Für manche Dlftricte zeigt sich ein scharf begrenztes, heerd- 
förmiges Vorkommen beider Arten. Das schönste Beispiel hiefUr 
liefert Tirol, in dessen Cnterinnthaler und Pusterthaler Revier d«8 
alveolären noch niemals die andere und umgekehrt im Sddtiroler llecrd, 
nOrdlicb vom Gardasee, des hydatidosen noch nie die alveolär« 
Blasenwurraart vorgekommen ist. 

6. Im Verbafe der letzten Jahre kamen auch etwas hSudger 
Erkrankungen ausserhalb des geschlossenen süddcuUchen Gebietes 
vor, diese zeigen jedoch keineswegs eine Regellosigkeit im Auftreten, 
sondern wiederum deutlich regionäres Verhalten : z. B. Mittel- 
franken (s. d.), dos sich innig dem geschlossenen Hauptdistnct 
angliedert, vielmehr in diesem schon eingeschlossen ist, und die be- 
nachbarten Gegenden Mitteldeutschlands is. d.l 

7. FUr Russland lüsst steh auch unverkennbar antagoni-ttiscbe« 
Verhalten beider Arten uachweiseu, und zwar insofern al>» unter dem 
Tom cTstischen Kchinococcus am meisten verseuchten südrussischen 
Gebiet das Gouvernement Poltawa nicht einen einzigen Fall der 
anderen Art aufweist, wilhrend umgekehrt eine Gegend Hus^lands, 



I 



') BesUglich Pomtnero s. o. S.Üi. 




Notixen fiber Ltt«raturT«rx«kbDiBae. 



315 



in welcher der multÜuculäre einea Heerd bildet, niimlicli Kasan. 
fllr daa Vorkommen den gewöhnlichen c^stischen Blasenwurms kaum 
in Betracht kommt. 

Auch die »onstigeo nissischeo Gebiete, woselbst dieser bös- 
artige Gast auftauchte, zeigen in dieser ElichtUDg ein bemerkeus- 
werthes Verhalten. 

Die gepflogenen Erörterungen dOrften zur Geniige dargethan 
haben, das8 die geograplüsche, die Verbrvitungsfruge eine Haupt- 
rolle in der Pathologie dea Alveolarecliinococcas spielt und dass 
für ein gründliches, erschöpfendes Studium unseres Haupttbemas 
.der Verbreitung des eigenartigen Leberparasitea. des Alveolarechi- 
nococcua", welcher seit Vi rchow's Entdeckung des parasitären Cha- 
rakters der Bildung mit Kurlit das grd^ste Interesse für die Aerzte 
und Parasitologen darbot, die Nachforscliung nach der geographischen 
Verbreitung de» Blasenwurnileidena Ul>erh&upt uncrlässlich war. 



I 



Kinig« Notizen fllifr Angaben in LiU'rnturTerzeichiiiswn. 

Schon in der ültemit Lit«riitur bugeanet man der oifhr*nr»linten Ver- 
wechslung Kwisclicn multiloculür (i. fi. nlvcoTürJ und muU)i>«t. 

K« wild dai< viell'aclie Vorkomirjvn (i^^^'>i>liclier BydstidenbUieii mit 
dem fäUchli^iheu Aiudruck vi« ikam nierig und aiultilocuICr beEeichnet 

Üo buricbtut z. B. Birnbaum (Hin Fnll von fielkatuniLTigur Echuiv- 
kok lt«ngeuli willst alj (ii'burthmiicmiMi. Amtlicher Bericht Über die Veritmniu- 
limg der Naturforscher und Aumt« 1864. Uie^sen l'ffG^, XXXIX. S. 24l>— 248) 
Qber Abgang von st^chi bis Hcbt .tiiubenoigroaxon*. Iliiiglioli runden ßiii«en; 
aui der angegebenen Grft*»e und (iep »onstigen Rcadireibnng geht eweifellM 
henror, dass es sich uui einen gewt^hnticheii Echinocuccus mit Tocbterbloseu 
gchaodcU hat. 

Dieser Canui wird auch fUlschlich unter der RubHk äen multiloculären 
Echinococcus im Index Catalogue Vol. VI. IHS5, dtinn im Literaturverzeicboii* 
in der Genfer DisKOrtiitiun von Dcinattciti (l^iÄt)) gi^führt. 

.Auch äxbolutiiow (Zur Pnigi* d«r uiultijden LoeatiMtion dea multilocu- 
lärtn Echinococcus. Aus dem pathologisch-anato mischen InKtilut Kasan 1897. 
RuuUndb der wie der 'ritel bosHgt, iwinclitjn beidvn Vorl:"mm*'n wohi unl«r- 
•leidet, erwähnt (S. 15) den Fall Birnbaum ala Beispiel dci multilokularen, 
ebenso Llubimow (VII, Congir. ruu. Aerzle, Ka^un Wj9. Sondentbdruck S. I0>. 

In gleicher \VeiM> wird die Beobachtung RohdeV 0"^)« Beitrag sur 
CasoisUk maltiiilei' Kcbinokokkeu, Archir der Heilkunde Bd. XVII. IE)76. ä. 45) 
lU wiedctbolten Malen und ventchiedenerflcitx (z. B. im Index Catalogue, dum 
von Dcmatteis) uut«r Alväularuc'iiiuükukkt.-n rubridcirt. 

BezDglieh einer rranxöatachen Arb«tt, deren Tilel ber«ite die raulttltle 
Ratur ersichtlich macht, gilt abnÜchea: Broca, K.Tst«B hTdatirjue« multiples 
da foie; Ponttion d'uDf poche volumiutJUH«, suijpuric au dev»nl de la vessi«. 
Progr. med. IH.^f;. 2. In Deut-nche M^dicinal-Zeitiing 1886, Nr. 2«. S '»** nn-A- 
Btehend referirt: 

(Kin VW\ von coloMsak'm muUiloculilmi . vetjanohten l/pbereohioococous, 
dacsra HHU|it«y(te bis xur Symphyse reicht.* 




316 



Notizen ilWr LiteraturrerzmehnUBe. 



Mei«in«r IR«fer. in .Schmidt'i Jahrb. 1867. 134. Bd.. 8. i7) sa^t aber 
«inm engHachßn Fnll von .ruaamniengojiettteTi L»h«rhyilRli(l«ii* (mit xxhlreicli«n 
TochUtrbTasi'o) mit Perforalion dea Zwerchfüll» von Virian Wsarne in D<*Ton- 
])Ort, Brit. meä. Jonrn., Jiily 9, 18t)4, .iW« diuser mit dun Beobacbtuogen von 
.malLiloL'uläreia' Echinococcus nicht« gemein bat.* 

AndeirrspiU wpnl™ in der Lit^rator an zwei feihafte alveoläre (multi- 
loculäre) Ccbinohnkken mit der Bezeichnung .multiple* bol(^ oder unter der 
Aubrik der muEtipleti nefülirt. 

Wie btr«it8 in der Caauistik benproehen. betitelte Brandt «eine Arbeit: 
,Zur palhDlotctKcb-aRatomischcn Ca«ui«Lik dca multiplen EchinoDoccas der Leber. 
Kasan IBSB (,uinOHcheiitwennij' «'chin), und aebraudit con^eqoent dieM Be> 
Zeichnung ffir eoinfl swvifi^Uoa mulliloculüren HLlle. 

Die im Ruwiitchen j^ebräuvtiUctie BexaichnDiig tninogogaytadnii — riel- 
»e«tig* für den ALtenlarechinot^occuH ^b aarh zn Vervecbalnn^ Anlan. 

So wird die Arbeit Albrecht». WratjMjh 1882, Nr. 2Ö und 27. welcher 
Autor »ich dieser Bezeichnung bedient, mehrfach unter den multiplen g^fOhi-t. 

BeiQ^licb der im Index CataloRue Vol. VIII, S. 274. 1887 vorfindÜcben 
Literaturnngnbc : Petavel. Kchinocoque multiloculain^ du foie et du poumon. 
Btill. 40C. med. de la Suiane Hpm., Laut^anne \S68, II, p. 199—211. mOcht« ich 
bifinerken, da» dieae Beobachtunj; wobt mit der Ducellier'i identivch ««in 
durfte, obwohl mir entere Xotiz im Ori!finaI nicht zugänglich war: Dueellier, 
Ktudtf clinique aur la tumeur il «chitlOCl>^ue uitilÜlocutdire du foie et den pOQ- 
mon«. Paris 18(tft. Bull, de la boc. midie, de la Suisite Romande 1S68. Nr. 7, 
dn daa BuobftcbtungEjubr, Gvgvud und Titel gloicblautend. 

leb erinnere tiier an einen ebenfoll« von rwei .Autoren gebr&chttu Fall 
dieeea (iebieleR: ZKslein-Liidanie Ib. d.). 

Das Gleich» gilt von dem im Index Catalogue VUI. 1887, S. S74 ge- 
fnhrten. BoUHRean. Bull, de la «oc. anat. d« Paris t8t>7. XLII. S. 44(J. welcher 
»ich auf die DemoaRtration det I'rSparatea vom F^lle C'arriöre (Vierordt'a 
Statistik Xr. 24) bezieht ^), 

Auch der weitere im Index Catalogue rubriScirte Fall Gardaer. Echino- 
coccujt multilocLilariH of th«» liver, St. Loui« -Meii. and Surg. .loum. J877, XIV. 
S. 420—424, nillt, wie Hü rat Oertel mir niittbeilte, sasammen mit der B(- 
cbachlung von Dean. .St. \yO\m Med, and >SurD. Joum. IB7?, XIV, S. 426. 
(Heller in ZiemaHenV Handbuch VII. 1. S. 433. Vierord t's Ca«aistik Nr. 45.) 

Bei Rebonl (1. c) dürfte es RJch mit der allergTO«t<o Wahracheinlich- 
keit blos nm multiple Echinokokken, die er ale muUiloculltr benennt, gehandelt 
haben — ein irithuta und eine Verwecluelung, der man >o oft bw^net — , 
wenigateiiB niLch einer anderen Mittheilung dieiea Auton. bei der ndo Besagt«« 
findet, zu KchliesHi-n'^ 

Dii^e Miltheiltiiig lautet: Reboul, J.. Kytite bj'datiqu« multilocolaire 
frimitif de la nli^fTA droit«; onvertnre large avec n^ction coetale etdrainage: 
Ruirisun. Ga*. de« bOpit. 1893. Nr. 131 : refer. Vircbo w'» Jahreeberichl XXVlll. 
f. 1393. ri. S. 467. 

i29jllhri|rer Mann, krank seit mindeatena 2 Jahren. Zwei Buctairende 
Tumoren an der AuMenieite der rechten Bruitacite und vollkommene D&mpfung 
Qb«r der ganzen tecbten BiniithUlfte bei erhiilt«aem AthemgeilBad). Am der 
Anamnese und dem AllRemeinbefinden Diaguose auf Plcuribs tnbemilaaa und 
kalte Abaceise von den Rippen ausgebend. Die lettteren vermeintlichaik 
AbttcekH erwiesen «ich bei der Uperation aU zwei einfache Kchinococemblaaen, 
die mit dem Thoruiinnern cnmmunidrten. Im Thorax fanden eich noch nrei 
«iiifaeh« und eine 2 Liter bnltd^ade Cj'«t'« mit vielen Tocbterblaien. Heilung 
unter Eiterung. Nach der Vemarbnng erschien wieder eine kleine Cyste ab 
der AuBSenwand den Thorax und wurde dorch Function enÜeeti.* 



') NB. Ea wurde dieeer Casus . einen •tSjährigen Mann au« Bajem be- 
treffend, von mehreren 8eit«n publiciati*^ verwerUiet. 
'} S. Übrigens S. 321. 



NoUmd Qb«r Litcraturveneiuliaüse. 



817 



Im Index Catalogue Vol. VIIl. 1887, S. 274 fin<l«u sieb uotar: Liver. 
U>dAtid of multilocutar. im Litemtui-venteichniaa nachstehende, nur tn der Mebr- 
xahl vorhandeoi' einfu«lic HjduUduncyEttiti, lUso in multipk-r Kntwtckelung. als 
DiDltilocDl&re Gchinolcokkftn angi^tilhrt. 

Rift. Ct8ti multiple da ecbinococco nal fegiito, AIcune lex. di cito. med. 
Napoli 1884. p. 198-208. 

Weinfecbner. Mehrfache EchinococcussB^ke in der Lelier: Tiennilifre 
Function und Jodiojuetion in drei Hohlräume; mäaeigo Verkleinerung der Le\>er. 
B<>n'cht der k. k Kr»nk«annttalt Hudolfitiftung in Wi^a Tom Jahr 1S74. 
Wien IS75, S. 445—447. 

Wi(^ Kcboo dar vom Autor gjewilhlCe Titel benH^, bandelte es Hieb bei 
dieiter Beobacfatun(( blos um mehrfaches Vorkommen von Hj'dBtidenc^rsMn. 

AlIerdiiiK> wätilte der gleiche Autor für ebenda uiieib«n iii einer xi>«ittfB 
Publicittion mitgothoiltun Pull, t^intin 23jäbriKen Sohlosner nuB St«inmoliken in 
Eübmen aulaugifiid. iI^h nicht cntr^ffi^nden Nttmen .rauitiloruiElr*. 

Diese «weite Publi'catiotii tftt ebenfiLlb im Indr-x ('at4ilogiie (1. c.) ang4< 
fQhrt: «i« luutvt: ,Multiloculärer''') Echinococcus der Leber. Mehrfache Jod- 
iitjectionen. AHcit««. I'unrtion deuclben, spAtorhin Drainage t;)n«[' groasen 
Ecbinokokkenc^ste. — Tod durch PeritoniUs infolge Iteritaug eine« Sack««. 
Bmeht dir k. k. Krankenanstalt RLidoIfstiftung in Wien vom Jahr 187<i. 
Wien 1877. 

Weiterhin (i^rirt auch der allerdinRa ebenfallN vom Autor selbul ttli 
.Tielftlcherig* boKCichncte TbII Ton Zwicke (s. u.) im gleiches Lileratur- 
verseichtiis*. 

Als eine Illustration dafUr, desa tiicht allein die Bfxeichniing .miilti- 
loculftr* irrthUmlich gebraucht wird, soiidnm daas auch andere die Oescbwulst 
chRTaktftrisiremlr- Flex«irJniiiiig>;n Hltju^hlich angewmdot werden, kennen aus d»r 
Literatur einige Fälle angeführt werden. 

Bekanntlirh werden FDr die pitraHit^re GeBchwulit eine Aozahl Synonyma 
verircndet: Kchinococfu.« tntiltiloculariH. nlveolaris, vieirdcherigc, rielkammerigc, 
vi«Iiiettige KchiuokokkengeücbwuUt ; die beiden lotttoreu inibosondore von rumi- 
BCbeu Autoren. 

In dem Buhdit Ubor die cbinirgiscbe Khoik d>eH Professor Bardelebcn 
pro 1881 lirin^, wie oben angedeutet, /wtcke in den Charili-Annalen VUI, 
18K3, S. 449 unter dem Titel: . VielfÄcberige IitiberechinokokkengeiiichwuUt*, 
Alben zweifi'Uo'K'n Kchinococ«^n9 hydatidosus. 

Bei dem 45J£Lhngen Putienti>n wurde auf der inneren Klinik die Diagnose 
durch l'unction sicher gestellt. Der Beginn der Erkrankung wurde bis in das 
7. LebcDojahr xurUckdatirt . in welchem eins Geschwulst in dvr Mittellinie des 
Leibe« oberhalb de* NabeU auftrat, die während der letzten 15 Jahre »ich 
•totig vergrOaserte. Daji Abdomen war enorm auigedelint. in der rechten Regio 
fajrpochonariaea ein umfangreiubei-, auf da» duutlichste fluctuirendur Tumor. 
Zweiaeittge Operation. Aus der durch Schnitt erStfneten Üvste entleeren sich 
allmihlMä an lOOO EchinococcuBblasen; dieselben waren zum 'fheil Ober hQhoerei- 
^ross, so da«« «i« mit einer Kornx»ng« extr:ibirt wenk-n munlen; beim Ab- 
tasten des fiaekes ftlhlte sich die Wand vi>rdiokt und rauh an, der Finger »Ueas 
bald an einen Widerstand, welcher indes« leicht nachgab : gleich darnach atünteo 
neue Kchinoeoc^usblasen horvor, so doss das Vorhandensein einer rieißkoherigen 
Colonie sehr wahrscbeinlicb wurde. Bei dem tUgliebeo Verbandwechsel wurden 
immer wiedor neue Blasen entleert.* 

LiUet schon dieser ausxug»wui«u gegebene Befind intra vilam mit 
Sicherheit auf aneinander gelagerte Kchiuococeua bjdatidosus-Cytten »chltesien, 
BO wird durch diu Ergebniss der Sei:tion jeder Zweifel behoben. 

Aus dunuelbu'n sei nur da« auf unturo Frage BexUgliohe gebracht: .Der 
linke Loipen war in einen dickwiindigen Sack umgewandelt, weldier einer- 



') K« geht auk der -ganzen Bie^i^hreibung des Sectionibefunde« die Mal- 
ttpliintftt einfacher hydatldoser Kchinokukken hervor. 




318 



Notüen aber UteratunrerMitbniwe. 



MtiU mit der WundtiS'iiunK , u-odereneits mit einem Ober inaiintfitu«t(iroa6 
EfhinococcuRucli im rechten LebefUppen commnnidrt« ; beide Sftcke waren 
durch fliatt BbrOw Wand gwohied«ij, in dervn Mitt« «ich ein für sw«i Fioger 
durchgängige« Loch befand: beide ääcke entliielten noch ein'C groue Menge 
bis tauWneigrosser Kcbinacoiicuabliisen: die linke CysUiuwiuid seigt« »onsr- 
d*m melir«rv DiT^rtikel iii» xiir Qn'!'««» eine* Gilnieei««. Die ganie L«ber «in* 
Bchliewlifh Rchinoroccuarack wilt im grCiHten Burchüchnitt äS cm lang, der 
linke äack 17 cm, der rechte 28 cm.* 

Es würde ja iichcrlich im rorliegenden Fall eine Vielfikherigkeit al* 
■ulche inrolge der «ecundSren Divertikel vorliegen, anter dem Aosdmck ,viel- 
fäcberiger Kchinococciw" wird jedoch ■peci«ll der AlveoUrechinococcua ver- 
i^landen. Eine weitere BtizciohiiuDg destEsIben Autors wOrde der Nomenoliitur 
tufolge VerwirtunK «chaDVti. wenn derselbe (ibideui IX. Jafargmug, 1884. £. 4)4) 
Über eine .bilornläie* Ei;hinokokk«ngcschwulet berichtet. b«i der iwei H>tlA- 
tidencysten rorlnffen; unwillkUrlioh m^clit» man liier per iinalogiau ,i]iiilti]o> 
calftr' aJ« weiter« Vielfarhheit einfacher Cysten conFtrutren. 

Im Index Cutalogtie wird iiucb unter der Rubrik Ilydatid of multüocoUr 
ein ber*:iU S. ü44 richtig gestellter Fall geführt: 

Mensel. Kchinocov^'o del fegato multitoculare. Resocooto Baoitario 
dell' ospitale tiv. di Trit»lo (I876J, I87K. IV, 299; wiu au* dem an dJener Stelle 
gebrachten Bericht hervO'rK'ibt , handelt ea «icb auch liier wiederum um eintta 
typiMchen Fall vielfacher Entwickeluug hydatidäier Echinokokken und nicht 
wie die Aufafbrift besagt, um einen niultiloculttren. 

DiiB Gleiche gilt von dem Folgenden ; 

De Banti. Multilokular hydatid cyit of the abdonien. Uedical PreM 
1898. Jan. 12. Refer. in Hildebrund. Jrütrvebericht über die FortvcbriU« 
auf dem Gebiet« der ChirurKia. IV. Jahi^g. Ber. über daa Jahr \S9B. Wi««- 
badea 1899. S. MÖ. .Dh Tumoren wurden lufällig im oberen Theil dea Ab- 
domen bemerkt. Die Qaachwand war stark at]iigt!>d<>lint. es bestanden Vahcen 
an den Beinen. Das reritoneum er^'iea dich adhftrent. Die Cysten worden in> 
cidirt, luhlreiche TuclitercjrsteD mit Inhalt etilieerl, die UOhleu taui|iouirt.* 




Einige ergilüKcnde Angaben wären noch flb«r Schletien, «peciell 
Breslau und Ober Ualmatien hei«ufflg«n, xwei Diftrict«. deren Bedeutuw 
fBr das Vorkommen des Blusenwurmletdens dürgelegt wurde. (S 266 — 2GV und 
8. 276-21*0.) 

In der Schleeisclien tiesellschaft fOr vaterltodiscbe Culttir in BreslsB 
(klinischer Abend U. Jnli imO) knüpfte sich an die Vorstellung eines Falle« 
von Echinococcus der <.>allenwege diirrh Ncuninger tsinc Discuasion. in deren 
Verlanf Uuch wald darauf aufmerküam machte, daim die Echinokokken in 
Breslau früher viel häufiger wuren. Kant sah diese Parasiten in Hambnrg 
aueb öfter al« in Ureilau. (V'ereiniibeiliige dw Deiit"clien mHicini sehen Wocben« 
fchrifl miO. Nr. 3.) 

^Gelegentlich einer Bereisung Dalmatiens tu Ostern 1900 konnte idi 
mich aelhil von der Darchseuchung dieses Landes durch den cyttischen Kchino* 
coccus Oberzeugen. 

Im Lande*8pital in Hibentk fSebenico» hatte ich dorch die Oote d 
Primaranstes Baron von Lalic Oelegenheit, eine Reihe roo operirlen und nicbk' 
cperirten Echinokokken Terschiedener Organe tu sehen. Toter denselben befand 
sich ein Mann mit l.eherecbinacoccus und weit vorgeschrittener Taberculow, 
bei dem in klassisch «chSner Weise Ilydatidensch wirren nachweisbar «mr. 

Genanntem Herrn Primararzt Terdnnkt^ ich ancfa die beiliegende Tabelle, 
welche die Fortsetiung der von PeriOic «nd Lalic gebrachten Casuiitik vo; 
t>0 Fällen (s. & 277} bildet. 




^^^^V NHchtrag su Kchin. cyatie. in Dältuatien. 


^^^31^^^^^B 


H Tabellarisch« l'eberHictit Über die Im LaDdesapital id Sebenlco (islb«iilk) ^H 


^B In Daliuatien behandelten Echlnokokkenflllle. ^B 


^B (AU PoTtsetzung der Statislik von Pfririt und f.alir 


l». S. 277]l ^M 


^^1 

H ^ 


Namc' und 


S 


scblei^bt 


ßescbäf- 


S|tita]ii- 


■ 

Diagnoita ^^1 




Genitintle 


< 


and 


tigong 


iLulenthalt 


■ s 






Stanil 






■ 


H 1^' 


A. K. aus fikradin. 


3t> ' w. led. . Bäuerin. 


1897 


Echinoc. fa«paLti. ^^M 


■ 62 


K. M. . Tjesno. 


4ß l w. verh. 


« 




■ 


■ 63 


S. .1. , Si-ljet. 


26 


w. verh. 


* 




■ ■ ■ 


H ^* 


M. B. . Drniä. 


8S 


w. Tcrh. 


* 




» • 


■ 65 


B. J. . Solla. 


2G 


m. M- 


Bauer. 




■ • 


■ 6« 


R. M. , Vrlikit. 


27 


w. verh. 


BKoerin. 


1898 


* t 


■ 67 ; 6. J. , Sfijet. 


28 


w. led. 




• * 


■ 6B 


R. M. . Snljet. 
D. M. , Stcrndtn. 


2fl 


w. verh. , 




* 9 


■ 69 


22 


Vf. verh, , 




» * 


■ 70 


D. S. , Skradin. 


17 


ni. led. Bauer. 






■ 71 


A. K. , Spljet. 


IS 


w. led. Büneriti. 




• • 


H «3 


J. M. , Sibenik, 


4y 


m. verh, ' Bauer. 


1 


• » 


■ TS 


D. D. , Drniä. 


48 


m. v«l). . , 




Kchinoc. periton. 
bepatii. 


■ 74 


B. M. , Brac. 


4-j 


w. vtrh. 1 B&uwin. 




■ ^ 


T. 0. , Knir. 


50 


in. verh, Bauer. 




> 9 


■ 7« 


U. S. . SJbenik. 


4 


Baucrnkind. 




• ■ 


■ 77 


K. C. „ Skradin. 


r,:>, 


w. w. 


B&ufrin. 




■ * 


■ 78 


P. A. , Brai. 


23 


w. led. 


BAaeiin. 




V * 


■ 79 


Z. R. , B^nkofac 


27 


m. led. 


Finanz* 
wOchter. 




■ w 


I 80 


T. G. , Knin. 


51 


m. verh. 


Bauer. 




■ ■ 


1 ^^ 


K. H. , Sinj. 


87 


w. 


Apo- 
tbeker»* 




, reoia. 






















Witwe. 








F. E. , Brav. 


40 


w. verh. 


tonerin. 




, beiNitti. 




H. D. „ Liuft 


57 


w. verh. 


_ 




■ 9 




(Vis), 












^^ 


V. M. , Trottir. 
8. J. , Oma 


32 


w. verh. 


# 




, renn. 




44 


m. verh. 


Bauer. 




^HH^L 


B U. . Drnii. 


2fl 


w, verh. 


Bäuerin. 




» • 




G. 3. . Skradin. 


40 


w. verh. 


■ 




, ptilmon. 


88 


F. S. . Sibenik. 


40 


m. verh, 


Bauer. . 


, cerebri. 


K 8» 


Jl. 0. , Knin. 


.10 


m. verh. 


• > 


f pulmoii. 
et bepatia. 




V. S. , Sibenik. 


t!4 


m, verh. 


^ 1 


Rchinoc. aub- 












pbr«n. 




D. H. . Brai. 8 


w. 


BQrgera- 


r 


Kchinoc. h«patii. 


■ »3 


R. B. , Sibenik. 24 


w. v«rh. 


Bäuerin. 


9 


* ■ 


■ 9a 


2. W. , Trogir. 3Ö 


w. verh. 


« 


* 


, reniii. 


■ M 


K. J. . Vraii. 46 


w. Terb. 


■ 


• 


, hepaÜB. 


■ «5 


D. M. , Makanka. 88 


m. verb. 


Bao«r. 


1 


• • 


^B Aadi aus dieeor Tabelle ergibt sieb ^eb&aflea Varkon 


ncn in gewbeen 


^M OrUchalUn: Sibenik und Skradin je -^ 8|ilj«-t und Drma j« 4 
^V iteltang der S. ST^^ und 270 gebrachten Daten reealtireD 


Bei Zusamtnen- 


'olgeode Zableti: 


H O'-'ii^ 20, Sibenik 14, Skradin 12 Fälle. 


_^ 



820 



Kubtrag zu EcbiDOC ojMtic. in Dabnatien. 



Primaranit Freiherr von Lalic gibt weiterhin an. da« diete K fVüt 
Ton Echinococcus cyrtim» auf 5149 Kranke entfallen, mithin auf 1000 6,9. 

Dr. L. Uasxi. Gemein d>_'ur7.t in Sinj, DoliuatieD, crxAtiltc mir. daw sein 
Vater währeod einer 40jäbngea ilntlicli«ti Fnixi« in Bosnien und der Uen<h 
eowina anaMrordentlicli h&uäf; den [lUle^nbUscnn-urm conRtalii-en konnte 
Vt. Masii aelbtt Obl seit Irt Jnbrcn in Sla']. D<tlma(itin, ärztliche Praxis aus. 
woaelbst ihm j&hrlii;h 15—20 Kchinokokk^nnillt^ unterknmoien, von denen »ich 
allerdinffB nur ein gttringer Bruchtheil, vielleicht 1—2, operiren lAsrt. Wenn 
die Betenwerden durob uen Panuit«D nicht za groa« Kind, eutecblieosea sich die 
Lent« nicht zcr Operation. Dieselben rekrutircn «ich au» Dultnaties und dem 
angr«nE«QdeD Bosnien, sioU zumeist Schafhirten, die mehr im gebirtfifien Theü 
de« LiLndee b*u*on. Im Dorfc Vrpolje traf f;i>nftnnt)>r Ant «ieJoiholt Fälle aa. 
Der ganze Bezirk umfasst ca. lOO.OOO Kiuwohner. 

Herr Primararzt Dr. Marcelic vom LandMipita) in Zara Qbenandte 
mir im Mai 1900 nacii^tebende Tabelle: 



Tabellarische Ceberslcht Ober die t'reqoenx des Evhluocovi'us c^stleas 
im T.nnde'iüpIlAl Zara In lialmatlen. 



Jtlir 


Behandelte 
Kranke 


Echino- 
kokken- 
falle 


PromCle 


1891 
1893 
1898 
1894 
1898 
189S 
1897 
1896 
1899 
1900 (April) 


1408 
1516 
1887 
1917 
2001 
2048 
2576 
2568 
!918 
1150 


10 
8 
4 
6 
4 
7 
6 
& 
4 
2 


7,1 

S.8 

2A 

8.1 

8 

iA 

2.3 

1.4 
1.7 


Summe 


19629 


50 


2.8 



E« entfallen demnach auf den Zeitraum ron 1891 bis incl. 1899 unter 
18,570 Kranken H mit Echinokokken (3,9 Promille), b«i HtnaatUhlung der bh 
April 1900 Ati!'>(eRommenen l'.i.it^>9 und &6 Fälle (2,8 Promille). 

Die Patienten ontttammteu fait auwehlieulich der hftn«rlichen Laod- 
bevKlkerung uuü waren xiimei«t äcltafhii-t«ti. Der Parasit fitnd «ich nor 4inn! 
bei Stadtbewohnert). 

AU« Ai*rzte «limmen darin Qberein, diui die hygivnischvn Verbftltninse 
auf dem Landp in Dalmatitm auiaerordentlich sdilechte «ind: die Leute sind 
zumeiit genStbiift, aus deneelben Gruben nnd PfQtzen zu trinken, aus denen 
auch die Schafe und Kunde snufen. 

Es erReben sich fQr die beiden Spitäler Sibeoik (Seb«iiieo| und Zara fUr 
einen Zeitraum von 10 Jahren 151 KrAnklieitsfälle. wobei man bedenken muai. 
dam nur die schwereren F^lte. von ihren Beschwerden getiiebea, KnuikoihMU- 

SÜese behafs Operation aufauchen. Bei BerechnunR der Erkrankun^snile aur 
ie Gekannt gegebene Geaammtkrankoniinzahl troffen auf 34.77ä Eranke 61 mit 
Ecbinococcuv c^tticui, demuach S,27 Promille- 

Die beigebrachten Ziffi^rn aprechen eine beredte Spraehn 
für den traurigen Vorrang, den da« Land Dalmatleil bioticbt- 



Nacbtntg. 



321 



lieh der Frequens d«a Ecbinokokkcnltidena vor d«ii 3brig«D 
earop&lachen LAndern einnimmt, und fordern dirnct in einem 
Kintchreiten der stau tlichen Sanititsorgaiie bebu fs E indftm- 
mang dieser gefiihrrolien Veraeuehongr der Bovfilkerung durch 
den rRragiten b«raa«. 

Wie in onfrrenzencl^n Bamitn und in der Herx^ffovina das Leiden eben- 
fiilU eingenistet tet. wurde raebrniali erwäbol. Aach im benac)iburt«n Uonte- 
negro triU e« »af. Ili^rr PriniHntrxt umi Dir«cti>r de» .S|iitxlt!» Danilo 1. in 
Ctitinje Dl-. Persiiic hat, einer Privatmittbeilunff vom 17. Mai inOO rafolge, 
im Terltiufe von 2 Jabreo 4 Echinokokken opunrt and zwar 3 der Leber und 
I der Pleura. 

la ftllerj(liiR«ter Zeit verSIfentliolit« R^oon eicie BeßbacbtuDS Über 
Alvcolarechinococcua (Echinococctu multiloculariB [alveolaria) observi^ cbez un 
Kran^wa. Compt. rend. hehd. de la Soc. de biolog. 1800, Nr. 7, p. 167; au»- 
fübrlicher: Kyitt»« hydaliquea uiultiloculairet [al vi^olBir«!i) df. Iü Pit-vre et du 
Poumon droiti. Bull, et mem. de lu Soc mridic. dea liüp. de Paria 1900. Nr. M. 
p. 4»S). 

Die interauarite Beobachtung, auf die wir hier nicht naber eingehen 
kOoneo, betrifft einen 38j&brigen luoo and xwar eisen Fleiücfaer aiu Cbambly 
in rOiM, der Heil mehr als I& Jahren in Paris wohnte und Frankreich nie rer- 
lusea hat. Benon hält leinen Fall fVr den ersten in Fi'ankreich ietbit beob- 
achteten. 

Wenn auch die von dom Autor g<^t>cnc Beschreibung der par&aitTiron 
Ilildang in Lunge und Pleura für den AlveoUrechinococcuti lutriflt. to weichen 
doch die Tumoren in mancherlei Uinsicht von dem gewähnliclien Verhalte« 
dieser Ali ab. 

Auch Kf-uon erklärt den Füll Reboul* (Kj-ate hjdatique multiloculaire 
prinitif de tu plevru droite etc. Gss. d. hAp. 1893, p. 1238} eher als multiple 
Cj-rteo d..T Pleura. (». S, 220 «. 316). 

Dagegen beging R e n o n . der Überhaupt den AlveoUrerhinococcu« als 
Rasnliat eiuer AuiMaat de* Rewölmlicben anxu«euen iclieint. den oft besprochenen 
IrrtJiom, indem er multipel mit multilocnlär verwechselte. 

Die Arbeil von Aleiinski (LiperiuicntL-llu UuterBucbungvn über die 
Terimpfang de* uiulLi)>teii Krhiuncoocus in die KauchbOhle, Klinik Bobrow, 
Chirurgie, 1896, Nr. 1 [ruu.j, deuUih erHchivoen im Archiv f. klin. Cbir. 18&8. 
Bd- 5(\, H. 4) Qbenetit er mit ReclKTche* eiip. sur l'inoculation de l'echiDOOoqae 
.nullilocaläire* dan« la caviti- abdominali.', und «pricht dann von dieter Ver- 
pfianzung des moEtilocalftren Echinococcus in die BauchbOble der Verauchsthiere. 



Durch Vermittlung des Herrn Collegen Reu o n konnte ich in aller|CLngft«r 
Zeit, Juni 19I.K0, Kinsicbt nehmen in die Originalmittheilungen von GerJn- 
Böse, Keboul und Caitioute (s, S. '.^20 und LiteiaturverzeidmisB}. 

Meine |S. 2'HH ausgesprochene Vermathung, <Ia«i e« sich in diesen FUleo 
bOcbstwabrsdieinlich nur um vielfache, .multiple cystiscbe.* und nicht 
um .muUilocuUre (BlveolUrel* Echinokokken bandle, wurde bei der 
Lsetare der Originularbuimn iill«^r drei Vtrrfas.at'r Kur vollsUtidigon Gawnabeit. 

Einige ätietiprobmi mi^gi-n genügen: Beim Kranken üi'rio-Rot«« 
kamen ans einer neuen nich erfllfnendeo Tasche mit der herausfliesaenden 
FlQasigkeit mehr als 2iK) Hydatiden lum Vorschein, Schon aus der Uoberscbrift 
der Kigenbr-obachtnngiiin Reboul's g*ht diese oft be.*|>Mrhene Verwcrhiitung 
hervor. Bei der fnten derselben heifli*t es: Kjirte hydatiqiie bilocuJaire du foie, 
Laparotomie, lucisiou et draiDH^e de ky»t««. Guerison. Mehrmals wird ron 
der grossen Anzahl von Tochtthrblitsen gesprochen. 

Die beigeschlossene Bibliographie, xumeisl französischer Autoren, betrifft 
dnrchgohends Arbeiten Aber die chirurgische Bebandlang in mehrfachor Zahl 
FOASvll. Vcrbrrittiiif dM BlaamwunatoMras. 21 



322 UUntai tAet EefctBOOiecM «beohn Iwia ■< 



«ül«8«L 



vorbuideBer cjaüß^a EdtisokokkeBMekwttIfte: tau 4n Jliafae3Bi«iB tob] 
Cftrrter« vad BraiiB«c, di« tidi tbrt »Ertlich aaf AtvcolAcMUBObkfct* W- 

tm lat d«BBacfa du S. 232 «wl S. 234 h iMi ü rtlk b »iiiHiJkrtwr. fpcöU 
tesiflnieher Tille Vorgebrmcbte in Metern Stnac «Im Baatfatslm^ om dfe 
VcrUttBwnaUea Ij. 2U nad 8. 835. die fkk bei pentma Bcfsid *■■ Abcobr- 
«chinakakkea m di«en Baobaebtimgen ernben hAUea, ebe Je im r tig e Oofnolw 
xa «rfkhmi . iMm dt« tob oh ment «lageiUniai raDc GdCaair itW a. Der 
tenitorMle CfauukKr im Vorkommen d«r liT«oUncbifM>kokkcB tiät df lafh 
nm «0 mehr berror. 



LHenitnr iUier Erli innrer rn*i alTeoUris (mnltilorularis) beim 
Menschen seit IS8i5. | 

Tierordt, H., Abbuidloii« Ob«r den moltUoctüAreD EdÜBoawcsa. Tm- 
borg i. 6. 1986. in welker die Ltteratur Vi» 1S86 aitK«f&brt und t«t> 
verthM vnrde mit Aainabm^ i\n Diuertation tob Briofteiner: Zar 
rerplcicbenden Patbolofrie den Ah-eolarecbioocoGCOi der Lebrr. \i»ag.- 
DiiMrL llitiichen 1884: fenm dn rasnMfaea Arbeit von M. A. Llokin: 
Zur Cwuiatik der Gebimgetcbwfilfte. Vielkunmerige Blueovnrnige- 
■cbvaUt des Gehinu und der Über. WratMh 1884. Nr -Z' . S. 449: 
tentl. &nuerd«m die «rfr^ie&den BemeHcongen Utere Literetnr be- 
treffend. 

Tierordt, H., 69 Beobacbtunft Utkov'a li%2. Bn«flicber Xittbet^lUl9 to<o 
Dr. Uikow xufol^ ist 1S76 ia Eroactadt 1 Fnll tod Ecbioococci» molti- 
loculAria rorgekocnnien, rid« Krosesstern, I.it. ütkow, ProtocoUe 
des Vereiiu der KronüUtdter Aente, 88. October 1874. 

[Leflaive. Krtte hydatique da foie i d^reloppeneit exogine. Ourertore 
spontan^ & l'^pigutre. te jtrogri» m^ 1886, Nr. 52 (s. B««prvfbiia|( 
in dvr Al>baiidluog Qbex die patLol-aoat- VerfaUtüae).) 

Nahm. Mikolaui, Ueber den mnllil. RchiBooocciu der lieber, mit epecieller 
Berfickncbtiguns' nsnee Vorkomtnena iallflncbea. Inaug.-Diw ar t. HQBcfaeii 
1887 («iii^h in Mftncb. med. Wochentchr. 188". Nr. 36 n. 36). 

Lndame, ßcbinocoque mnUiloc. du foie. Rer. Baime Rafflande VIII, 1887. 
p. 547 (bezieht sich auf den Fall Ztlelein, CormpondenzbUiU för 
Schweiur Aerxt« 1881). 

Brandt, I>iewnik obih. Trach j Kaiani, TMebucb der AentegeMÜtcliaft an 
dcT k. UnivcrsitAt Kusd 1^9. Juni bia Juli (niuiecfa), [citirt bei Nkdeib- 
din: Zur Krage der KchinokokkinikTankhut in Rusdaad. Rnaeki ridnit^. 
Archiv 1895. I, und iint^^r d«ni Titel: Dvenik obkh. *r>ch j KAzaai 
1889, XIII. 1.^—24 in Index medicus). 

LQw«n«lein, l'eber ilie alverirende. multil. Kcbinokokkengwchwulat. laaog.- 
Diiaert. Erlangen 1889. 

Stratbanien, Ein FuU von Ecbinococcns moltilocolaria. Inaog, - Diseert. 
Manchen 1^8». 

Lefamano. H.. Zur Caauiatik des multil. Kchinococcus der Leber. Inaag.- 
Diuert. MQnchen 1889. 

Mareobacb, Beitrl^ tur Histologie dee l^inococciu mnltiloculari«. Inaug.- 
Diaaerl. Uie«<«ii 1889 (besieht «ich auf Fall Huber 1881, bei Vier- 
ordt Nr. .".T). 

Tierordt, U., Per muIUl. EchinOi-tKcu« der Leber. BerL EUnlk. Q. S8. Oe- 
tober 1890 (AuKug aus der Abttandlunic). 

Reisiger, M., Zwei neue FUUe von mnhil. EchinococcuB der Leber. Inang.- 
DiMett. TabJDgea 1890- 

Detnatteia, Contribotion ji t'^tade de# kyste« k Echinocoqne« nultilocuUiR* 
du foie. DisKrt. Geoive 1890. 



Litcmtur über Kcbioococcas alveoinri* beim M«n(ch«D Mit 1860. 323 



Llubimow (Kusu). Tageblatt der Aenteg«cellit<:haft an der UniverKJtSt Kusn. 

Wratuh 1(^00. S. 965 (rnasiMh). 
Terrillon (Duplai), Ablalioa dun noroean de Toie remuli de petiU kjtte« 

hydaÜqiiG» pav ]a lignturc ölostique; gn^riton. Omletiti de racad, de 

mi^vcin. 1891. Nr. 3. p. 75. 
B rann er, Kin Beitrag 7.ur Kehatidlung <I4?* Kcbinocon'iifi alveolam hepaUs. 

Mflncbn. medic. Wochenschr. 189!, Nr. 29. tChirnrg. Behaoillung des in 

der Di'Bert. von t'^-liniABn iiiitgutlirilten iiu« der cliirur^. AbtheiluDg 

[Brunner] des KrnnV«i>h. r. i\. 1. in München utAinmenden Falles.) 
Haber (Memmiiitren) , Ein Fall von Echinocoocus multiloc. der Gallenblase. 

DMit»ch. Archiv f. kliu. Mtdkin, 4S. Bd., 1691. .S. 482. 
Ttchmarke, Kiit Üeitra^ zur HUiologie des Ecbinoeorcui mulliloc. luaug.- 

DiMert Freiburg i. B. 1891. 
Mangold. l'oWr den multiloc. KühinovoccTii und seine l^nie. Inaog;.-Di»ert. 

Tnlttugmi 1^*12 iiii.l Berlin, kitn. Wocheniclir. 1892. Nr. 2 ii. 3. 
Thaler. M., Ein Fall von Kchingcoccus multiloc. hcpatie. Inao^.-Disaert. 

Müm-h«! is^ya. 
Hnbrich, C. Kin Fall von Echinococ^iia niihiloc. der Leber. Inati^.-Düsert. 

München 1892. 
DSriff, Uober dio vkanir^nde Qyperlrophie der Leber bei Leberoebinolcokken . 

Mfincho. medic. Abhandl. Aus dem patliol. Init. MUncfaen 1892. (1 neuer 

Fall von Echinocuccu» inultilou. S. 5 — 10. Beob. aus dem Jahr lä'JO.} 
[In dem Autoreferat von Vierordt. Der mnUilocnlKrG Echinococeuri der Leber. 

Berlin. Klinik 1830 («. o.^ iuj Centrolb). f. Üact. u. Parntiitenkonde ISt^l. 

8.20 — 21 wird eins MOnchner DisAertatirtn ervr&hnt; H'eindel. Fall 

Ton Embolia des Gehirns und Kückii'nniBiks infolge von Tbrooibose der 

Venn. cavu. HKCf^nden», Iniuig.-Difsert. MUncfaen 1891, irelcb« licfa auf 

den. gleti-hen Fall beziebt.) 
KruBunstern. Kin Kall tos vielnestigpin Ecbinococcus iaOitaibirien, Wratscb 

189*>. Nr. 35, S. >iT.i (rnss.). 
Komunow, Zur Frage des vielne«tigen Echinococeu». .\u8 deni pntbo1.-anat. 

Institut des frof. Winogradow an der l'niventiiat Tomsk IP9'i. 
Bcrnot. A., Zur C'asnistik des Kdiinococcus multiloc. Inaug.-Dissort. tiiess^n 

1893. 
Schwarz (Memmiagen), Ein Fall 7on EcliinoraccuB multiloc. hepatis. Deutsch. 

Arch. f. klin. Medicin, .^J. Bd.. 1^*93. S. «17. 
VTille, Zar CiuuUlik ilei muUilocul&ren Kchinococrux [h. Genemlbericbt Über 

die Sanitätsvenvaltung im KSnigreich Bayern für 1^92 und 1Ü98 und 

Privftttnittbeilungen). 
UUller. Arthur. Bi-iimg zur Kenntniit» der Taenia ecliinocoecna. Udnchn. 

medic. Woclienichr. 189«. Nr. 13. 
[Roth. Eehinotoccui multiloc. cerehri. CorrespondenibJ. f. Schwci«er Aente, 

1893 (s. Biderj.J 
Eonarov, Ein Fall des vielkammerigen Kchinococcns der Leher und Lung«. 

(Klinik Prof. fawlinow.) Protocoüv der Moskiiuer medir. Ge««ll«chaft 

1893—1894.6.31—39. Moaknii ls94. (Kow ) 
Kozin, L. M., Ein Fall von vielkamniengero Kcbinococcua der Leber mit Oe- 

hirnmelastasen. Protooolle der Mookaner medic. G«Belhch»ft 1894—1895. 

S. 11.5—121. Moskau 1S')5. (Knss.) (ispr. Koschin.) 
Nadeshdin. Zur Frage der Ecbinokokkenkrankheit in Russinnd. RuMki 

chinirgit«chenski archiv 189>'>. Heft 1, roas. (Kef. von Ti ling im Jabrei- 

bericbt Ober die Portichr. der Chirurgie von Hildebrand fUr 189S. 

Wieabaden lfm.) 
^. Winogrado w. t'eber den EchtnococeuR mulÜtoculnri*. Tageblatt d«r 

Aerf.t<-g^i>pIUrhaft an der Cniverwtflt Kaiian. 1^94, S. I82-'22i'. (Kau.). 
Predttitscbenak i. Kin aus vielkammerigem Echinococcue entstandener und 

in die rechte Lunge perforirter Lebendxce«. Medicinskoj« Obosrenj»' 

189S, Nr. 10. rou. 



324 Liteiatur Ober Ecliinococcu olTeoUriit beim U«iucbei] seit 1S66. 



[LaagAnbucb, Chinu'gie der Lebpr and Gallenblwe. I. Th«it. [Deutsche 

ChiruTKi« lä94. Lief. 45. 1. Heft.)] 
Mosler UDd Peiper. Thiemebe l'araaiteo. 8pec. PatboL und Therapie 

(Kothoagell. Tl. Bd.. I. Uiimc. imt. 
Marckwald. Sitxangib^r. d. Veretna 0. Aeri^te in Halle. MflnchB. medic. 

Wochetschr. 18i#4. Nr. 41. (Demonslr. eines patliol. - aaatoin. Priparat« 

•. Jakob.) 
(Bidcr, M.. Echinococcus miiltiloc. dcü Gehii-n«: D«liHt Notiz ßber dnn Vor- 

ttomineit TOß Ecbinococcua in Baiel. Inaug.-Disaett. Basel 1895 und 

Vü-chow'a Ärcb. Ul. M. (betrifft Fall Rotb>,| 

V. Üosctig-Moorbof, Zwei fUlle von Echiuococcus. Tbenip. Woobeaacbr. 
Wien 1S95, Nr. .'jO (der !. Fall int ein multÜoc). 

Jakob, Friedrieb, Kin Füll von Echinococcus moltiloc. Inaug.'DisMii. Halle 

IHBij (b<y»ieht «ich auf den Fall Marcfcwuld, s, o.). 
BruDi)(TübinfCp), LobflrrosacUou boi iiiulLLlocul&r<.'tu Fcbinococoua, LXVUI. Ver 

aanitmlunK d. ßeiellacb. deutücb. Naturf. a, Aerxtt^ in Frankfurt. 21. bin 

26. SepL 18U6. Sectton f. Cbirur^e. Beith^ge cur klin. Chirurgie l^M. 

17. Bd.. S. 201. 
Bobrov. Q. A., Alveolarer Echinococcus der Leb^r Die Chimrgie 1897. 

Heft t> [ruBaisch), (Kef. von E. Braatz, Centralbl. f. Chirurg. IS91, 

Nr. 42.) 
Sabolotnow, Zur Frajfe von der multiplen LocaJtsation des Ecbinoeocati tnnlU- 

locularii. T:i){«'blAtt der Aeiztegeietlachaft an der Unirersit&t Kaaso, 

18&7. (Ruas.J 
Poncet (äargnon), Kytte hyduüoue ar^olair« du foie. pri« pour un Cancer. 

LyoB mcdic. LXXXVI. 1S97. Dec, p. 475. (Soci^t^ nationale de üidec. 

de Lj-on, y. 29. Nov. 1897.) 
Pichler, Ein Fall von Kcbinococcus mnlUloc aua Kärnten. Zeitachr. f. Heil- 

kiinde, XIX. Eid.. l^^OS. 
Piatau, NUmber){er medic. Ueselhchaft und Poliklinik. SitsungvomOO. ianuar 

1896. MUnchn. medic. Wochentchr. 1898, Nr. It!. S. 514. 
Krettmair, NOrnberKer medic. Qeiellachaft und Poliklinik. Sitzung vom 

17. Februar IMy«- Müncbn. medic. Wocheiwchr. 1898. Nr. 17. S. 5.>1. 
Kvrnig, Aiuiug aus d^^n Prvtocollou dei dnuUchen kiaUicbta Vereines xa 

at Petersburg. Sitiung vom 17. November 1897. 8t. Petersburger niedic. 

Wochenscbr. XXIll. IS98. Nr. 14, S. 128. 
Ab^e, jun,, Aentlicher Vervin ta Marburg. Sitsung vom 3. August 1898- 

Berlin, klin. Wochenschr, I8S8. Nr. 560, 12. Decemh« (und Privatmit- 

theilung). AuafQhrlich mitgetheilt in Vtrcbow'a Arohtv Bd. 1&7, 16M 

(s. Nachtrag). 
Oertel Hont, A contribution to Uie knowledgi; of tbe multilocular Ecbiao- 

coccui Cyat of the liver. Yftle Medical Journal f. March 1899. 
Huppe-Se jler, KuhinocooL-us ulveülaris (muUilocularisl in Quiuck« und 

Hopne-Keyler, Die Kmnkheiten der l.«ber. tipec. Patliol. u. Th^rapi« 

von Nothnagel XVIII. 18Ö9. S. 614. 
Zinn, Beitrag %\ir Ki^iintni«« der V»rbrvituDg)tw«ia« d« Echinococcus multi- 
locularis und der bei demselben auftretenden Rif-sfiaKelleii. [aang.-DtHaert. 

Heidelberg 1899. 
Poaselt. Sittongsbenchte der «ia»entchaftl. Aer«t«gesell*ch, in laasbrack. 

Sitzung aiu 10. Mai 1895. Wiener klin. Wochenscbr. 18Ifö. Nr. 22. 

iDemonatrat.j 
Derselbe, ebeudn. t*it£ung »m 7. December 1895. Wiener klin. Wochenscbr. 

1^96. Nr. m. (Deuionstrat.1 
Derselbe, ebenda. Sitaung am 30. Januar IH9;. Wiener klin. Woobenachr. 

1897. Nr. 17. (Dumonttat.} 

Derselbe, ebenda. Sitxung am 28. Mai 1897. Wiener klin. Wocbenacbr. 
1897, Nr. 2«. 



Littratur üb«r EfhinooQMui alveoluna beim Mnwchen ceit 1666. 325 

Deraelb«, Der PjCbinococci» multtloc. in Tirol. DeuUch. Archir f. kün. 

Mediciti. 59. Bil. u. SüiidHnibdruck. Leipzig, K. C. W. Vogel. 1^97. 
Dersellie, Die phjiiikaliKi'lien Vi'rhiiltnioi^ ((er LftHer and Milx bei Er- 

hrankuii^en ernterer. ihre KeiiiohiiTicen zti einander und ihre din^oa^Mlia 

Vei-werthunß. [>eut*ch. Arch. f. klin. Medic. 02. Bd,, ls99. 
[Derselbe, V.'m FaI] ron chron. indiirirendcr PiiDcreatitiR mit cjftt&ier T.nir 

artuniiC (miilliplen Cy-iten) tiei FiuacrvaJi. Prag. med. Wocheoiclir. 1900. 

(t. Diff.-Üiacnotie),] 
Dürselh», Zur Piitholo^ie lieit KcLinococcus alreolariü (miilUIocularis) der 

L«ber. 8vin[)loniatoloK>e und klin. Diag-iiutie. U^tilndi. Arcliiv f. klin. 

Uedic. Bd. LXIII. i^U9. 

(BctrefTs d«r Friviitnuttbeiinngen sieli« Ousuistik.) 

LTeher den pftt-hologiach-AnAtomUehen nefnnd deit Falle« K o s s 1 e r (Nr. \.bi 
unierer Casuistik) berichtete Schauen et ein (aus dem patholo^ch-aDatomi- 
ythea Inotitut Kppingcr) in der II. MoniititviT»üTQmluu)^. 6. Februar läSlI, 
d«* Vereine» der Aer>tte Steiermaikii in Gru, Miltheilungea dieses Vcraines. 
S6. Jahrg. 1899, Nr. 8 S. .^S. 



Weitere ErgSnzTUigeD zum LlteratnrverzeicTiniss. 

Ha 3' lim. Ciirbose du fuiv, iluc ;'i ilvt icbiuocoqui'a prububk-incut mulülouulaim. 

Bulletinii de la »oci^ti^ a»atuu)ii|ue d« Färii', XMV. >[1869^ 1870. Nov., 

p. 503. 
Sittmann, Bmcht Atr I. medic Klinik und Abtheilung d«a OWrvrxtM G«- 

heimruLh v. Ziemiuten f 1?^5— 1889. Annalen der «tjldt aJIgem. Kranken- 

hSuier zu München ]>lS5— I»)*Ö. Mönchen 18y2, S. 79. 
Latii n. Kogliani. Rcndii^onto cUnico d«ll' niino ncolfist 1^90~IS91. Clinicn 

Chirurg- operat. doli H. Vaivcn. dl Mudenu, diretta dal prof. J.TanEiui ') 

Gfitsi^Ua uieüicfl Lombiirda. Anno 1892. Nr. 29. |i. 2fS. 
Pälavvl. Kchiiiovuqu« muiüloculaji'e iJu foie et du pouroou. Bullet, boc 

mM. <\e ]ft ünlme Rom. lAuiannfl |g6g, II. 199—211 (Wtrifll den Fall 

D u c e 1 1 i e r). 
Garducr. Echioococcux innllilocuUris vf tfae liver. St. Louis Med. Jt S. Joura. 

1«77. XIV. 420—421 aietrifft den Fftll Dean) 
Bruni, Echinococco mol'tiloculare d«l fegato. Quarigione. öaizetta medio. 

itftl. prov. venete Fadot« 1880. XXIH, 164— Kit. ibidooi 171—177. 
(Gt^rin-Boze*), Kyste hydatiquc multiloculatrc du foiu; gaärisoo. Bullet, et 

man. Sog. ro«d. d. M^y. de Fan». IS8ß. ii ». lU. 66—481. 
[Semeleder. Un caso üe equinocuco mullÜDcular. (^!ae. mäd. Sftxieo. 16S9. 

WIV , 249 — 2hb (bctriin nur eine Wabritch«inlichk<>it«diiignoM ohn« 

Sectionsbflfund).] 
[flebouPj. DtAgnostic et traitemont des kjates bydattqaee multitocalaim du 

foie. Annal de 1'l!:cote de m6A. et pharm, de libuveiile 18U2. Paria 

I88S. 373-890. und MarveiUe medic. 1S63, X.W. p. 80—106.1 
rCataonte*), Ky«t4 multilocaluirb du foiL'. Marseille medic 189S, XXX, p. 226 

ik 328.1 
CflbriAn, l^uiil« hidatidico multilokular de la cara oonvexa del bfgndo. 

Siglo mtidicu. Uudrid 1893. 822— S2ß. 
Conrad .Abne, ÜeUr multiloculilren Echinococcu» der Leber und «inen Fall 

von F.chinücoccuB dea Beckens und des Oberschenkels. .Aas dem patbo- 



') S. auch TaDiini. Contributo di chinirgia abdominale per Toono Mol. 
1890—1891. Rassegna di iv. med. Modena 1891, Vi. 

'J Betrifft keine ,maltilocnläro. alreol&re*, BOBdem nur , multiple*, ge- 
wfifaoliclie, eysl&uu Kchinukukkeu 4vergL 8. 821). 



!)26 Lit«ratar aber Ecbiooeocoua atveolana beim Heiuchen srit 1886. 



loguehen laatitut in Marburg. Virchow'B Archiv 157. Bd.. 1899, S. SSI 

(i. oben). 
Walther Schmidt, iJeber die g^ograiiliuch^ Verbrätnog des Kchinooöccua 

mullJloculiLris und bydutidosut in Dayem auf (irtuid der Münchner F&Ue. 

Iiii>ii«..Pi«.HorU München 1899. 
MelDikov-RiiswHdenkov (Moiknu), Unlenuchungen Ober AlTeolarecfaiDO- 

Doocns brim Menschen. Bericht Ober die Verbimdlungeo des VU. Cod- 

ffreuu russischei- Aerzte zum Andenken An Pirogow. Seet. f. path. 

^LdbU o. allgeiD. PaUiolog. Sttzungeber. votii 30. A)>ril (12. UaJ) 1999. 

(Autorefer. im Centralbl. f. altgem. Fatbol. u. pathol, Anat. X. 1899, 

Nr. IßflT. S. ö70.) 
Lluhimow (KaiaD), Urber den Kcbinococcu« tuultiloculari«. Ebenda. iRuw.) 

Sitzungaber. Tom 3. |15.> Mai 1890. {Kefer. ibidem S. 672.) 

1d der Ori^Almitth«ihing üiigt diener kntor in der Kinleitang: 
.Gchinococcaa — detr Uliiienzu^tund der Taenta ecbinococcus. lue in den 

Dünnen des Hundts paniMtirC — kommt in der meaichlichcD l>eb<>r in drei 

Fonnen vor: 

a) in der Form des Echinococcus unilocalaria, 

b) aie £chinocaL'cu« multiplex — w<.-lcher use tui den Echinococcus velari* 
»oruni erinnert. 

c) bU Kchinocoi'L'UH multiloculariä.' 
Ks erfreut «ich mithin das multiple Auftretun dt'a Parasiten, wi« Ober' 

hanpt Cften in der rusabch^n I<it<>ratur, >o auch von Seite dien«:-* Anton, einAr 
besonderen Wertbscbatxung, wohl aber Oebilbr, da doch der nmiUple dem nin- 
locularen nur unter» und nii;bt beigeordnet ist. 

SabolotDOw, Noch einige Bemerkungen aber multiloculilretL Bcbinoooccui. 
Aus dorn Kafanor pathologiach-unutomiBchon Institul d« Professor Llo- 
bimow. Tageblatt dsr Aertt«ge*eU«chan an der ünivorutät Kawo. 
Sitxunniber. vom 9. Deoember 1898. (Rum.) 

Rostoski, üeber Kchinococcoa raultiloculariH hepatis. Inaug.-Dissert, WOn- 
burg. [m Original steht: Bi^kur's rniverRit^t.Hhuc'bd ruckerei 1896- Im 
DtMertatioDsverr.eich'niss der Mflnchner med. Wochenitchr., Janaar 1900. 
Nr, !J wird lie unter den neuesten, Oclober bis Decembei' 181^9 in \VQrt- 
barg erscbieneniMi Dissertationen gefQhrt. Da sie auch sonst früher 
nirgends «rwahot und auch in keinen libliographischeu Uericht«R ge- 
bracht wurde, scbeiut es sich betUglicb der ersten JahreiEülil mögliclwr- 
weise um einen Druekfebk'r zu liandciln, (Tod des Kranken Mai 1895.) 

Renon, Ecliiuoc-uunes muUiloculairej (alvi-cilair^fl) obverve« ihei uu Franvais- 
Compte» renau* hebdou. de la Sop. biol. l'JOO, Nr, 7. p. 187. 
(Svsnc« du 17. Fevr.) ausfUhrlicli gebran-hti 

Derselbe, Kystes hydati^uojt innltiloculnires falr.^olairest de la PWvre et da 
Foumon droits. Uul). et mem. de la Soc medic. des biVpit. de Paris, 
27. Arril 1900, Nr. U. p. 49. 



^^^ Alphabetisches Register zar Verbreitung des ^^M 


^^^ft Echinococcus hydatidosus (cysticus). ^^M 


■ Jideluide 246. 


Breiagttu 169. ^^^^| 


■ AfHlti^ 307— Sil. 


Brenlau 266-269. 318. ^^^1 


^1 Aegypten 310. 


BridscH'lndien :tll. ^^^^H 


^M Algerien. Algtar 809. 


firUäsel 2K>. ^^^H 


■ Alton« 2bl. 


Bablitz ^^^M 


^^^H AUvorporoineni 252. 


Budap^t 274. 27.^. ^^^H 


^^B Amerika ->97— 29^. 


BnenoS'Alre« »05. 306. ^^^H 


^^^B Amsterdam 29(i. 


Bukarett 2:^1. ^^^H 


^f Arsber 309- 


Bukowina 193. ^^^H 


^B Arbanasi (Zftra) 279. 


B u rj ä C c n 205. 207. 20S. ^^^H 


■ Arco 379. 


^^^^H 


■ Arg«Dtinleit 304—306- 


Calrutta 311. ^^^H 


■ Alien 311. 


Cambridge 284. ^^^H 


■ Asttftcban 207. 


Caplund, CiLpiitadt 308. ^^^H 


■ Athen 2äO. 


Catiuiia 291. 2ä2. ^^^1 


■ Anilrallei 2-(4-247. 


Cftttaro ■. Dalmatien. ^^^^H 




Cctinjo ^^^H 


H Baden 198. 16&. 


Charkow -JO-J. 207. ^^^H 


H UaikaUee 203. 


Chicago 298, ^^^H 


■ Bslkanhalbiiuel 2ir!0. 2Sl. 


Chile ^07. ^^H 


H Baro.'lona 29.'^. 


China 311- 812. ^^H 


^M Barmen '259. 260. 


Ci&cinnati 208. ^^^H 


^^H Boael I»0. 198. 


Con^taotine 309. ^^^H 


^^H Bajtat 152— 16a. 
^^^ Belgarcl 258. 


ConntAntinopel 280. ^^^^| 


^^^^M 


■^ Bflffien 296. 


Ualmnllen 27t;-280. 818—821. ^^^M 


■ Belunul 2fi0. 

■ Berlin 2(31—2^. 


Dänemark 2B1. ^^^^H 


Deionuii ^^^H 


■ Bern 196. 199. 


Donuukrois Itlö. ^^^^H 


■ BeMurabicn 207- 


Dont*cli« K<.>aakeD 20?. 20S. ^^^H 


■ Bflhmen 2TS. 274, 


Dorpat (Jurjew) 212. ^^^H 


■ BaloitBft 294. 


Dreeden 265. 2^. ^H 


■ Bombay 311. 


Drnii 278. 319, __^^ 


■ Bonn 259. 


Dublin ^^H 


■ Bordeaux 2S9. 


DOneldorf 259. ^^^H 


■ BomicD 320- 


^^^^H 


■ Br»c SI9. 


Ediuburab 286, ^M 
Elberfeld -iSi. H 


H BrKndenbarg >. Berlin. 


■ Bnuiliea »i>6. 


Ebaea-LotfaringflD 209, ^M 



^ 328 Älphäbelifcbw K«gi>ter «ar Verbreitung dw Ecbip. bydut. (cj'sticuii^ 1 


^^H EDRlaod 237. t£äy— 283. 


(Jarjew) Dorpat 212. 


^^^^H Erlangen IdO. 


JDtland 2»1. 


^^^H FfllBt«r 


Kaffem 807. 308. 


^^H Hnnluod 20T. 297. 


KalUEcbk 207. 


^^^H Kior^ns 294. 


Kammin 2S2. 


^^H Frankfurt a, M. 2AI. 


Kapland, Kapahidt 307. 30$. 


^^H Krankrui<;h 237. 2g6— 291. 


KKmten 186. 


^^^H FTntii^<(. froman ) Schweir. 19S. 


Kaaan 207. 2lS. 


^^H Freibui-e i. D. US. lO'J. 


Kuukatien, Kaukaiua 207—210. 




Kiel 2hG. 


^^^^ h'alaU 280. 


Kijew 207. 


^^^^B üaliEi«!! 274. 


Kiraberley S08. 


^^^H (iarduBet: 179. 


Klagenfurt l8ti. 


^^^B Genua 293- 


KIeinru«>tUnd 205. 208. 209. 


^^^H Glaagow ^6. 


Knin 319- 


^^H GOttiOKen 264. 
^^^1 GranadA 2d5. 


Köln 2.'>9. 200. 


KSnigaberg 2-^7. 


^^^H GraubUnden 198- 


KonHiantiiioi^el 260. 


^^^H Grftz 1^9. 'JfO. 


Kopenhagen '2H1. 


^^^H Greirenboffen, Greifenberg 2^2. 
^^H GrelfswüTd 250—252. 


KoMakL-n. «. Doninche K. 207. 208. 


Krakau 274. 


^^H Griechenlund 19». 280. 


KremenUcluig 208. 
Kronstadt 207. 212. 


^^^H Grüiiioe 244. 




Kur»k 207. 


^^^1 Habana 




^^H ilallfl 2t>4. 2l>5. 


Laland 281. 


^^H Hnmhurg 2&7. 258. 31>}. 


I.eipzig 2K.V 


^^^^K Hannover 267. 


Lieuritu 292. 
Lille 289. 


^^^^m ÜA-n-nü 312. 


^^H Hvidvlberg 168- 


Lima 307. 


^^^1 H«nan*k 207. 


Line 272. 


^^^1 Henegawtnu 193. S20. 


Lisbaa ^ Lissabon 295. 


^^^H Besten, nrOMh^-rzofCtbum 2ü0. 


Linm 319. 


^^^^m He.s8en NüAsau 2Ö0. 


Livland 207. 


^^^^1 Hinterpommvrn 'i.^2. 


Lombardei 292. 


^^^1 Holland 29ä. 


London 2B4. 285. 


^^H Holiteinächleswig 257. 


LoUiringcn-Klimaa 209. 


^^^H Honduras 304. 


Lud-wig»]uat 249. 




Lübeck 2fi7. 


^^H Indien 


Ljon 290. 


^^H (nnbris 272. 




^^H [unabrack 17». 181. 182, 


Macedoniun 261. 


^^^H l&nilirncker pat>iol.-nnnt. Instit. 91$. 
^^H Irkutak i. Burj&t. Koaaken Z<}9. 


Mfldrna 311. 


Madrid 295. 


^^H Irland 286. 


Mahren 193. 278. 


^^H Islnd 241-244. 


Mailand 294. 


^^H Italieu 291— 294. 


Maracaibo 307. 




Marburg 260. 261. 


^^^1 Jagitkrr» 16^. 


Marcb« 292. 


^^^H Jupna 


MafHeille 289. 


^^H Juroüluwsk 218. 


Mecklenburg 248. 


^^^H Jekatcrinoilair 207. 


— -Schwerin 249. 


^^^1 Jena 


— -StrelitJi 349. 


^^^H *) Nachtrag; Woialeehaer. Gi 


uelbchaft der AenU in Wi«o, ^tenut 


^^^H Tom 19. Mai 1900, Maim ana Oalnien, Miltechinocoecu». 



AlphabetiMbe« Regiiiter nur Verbreitung des Ecbin. hj-daU (cyeticos). 329 



Malboarne 34i>. 247. 

Mexico 300-304. 

Uiddlenex HituptUl 283. 

MiUno 294. 

Mi«L'lfr*nkon lß2. 

Miltelrujsluid 207. 

MohÜcw 207. 

Montenegro 321. 

M[intrvi<l«o 8W. 

Moskau (RoQvcmGm.) ') 207. '309. 210. 

2I<;. 
Manchen 154— IS9. 
Mnmjsbarg S07. 

yuLcy 287. 

Neapel (Napoli) 2fl2. 294. 
NwkarkreiB l&Q. 
N#uiio«land 247. 
NeoaUd Wales 247. 
SenTorpanimerii ?r.O— 253. 
N«w York 2Ö9. 
Niederbayera 163. 
Niedertande S9(i. 
Niedralfsterreicl] 19S. 
NiKbagorod 207. 
NoBsbet^ 180. 
Nordfiin«rika 297. 
Norditalien 294. 
Nordrnwland 207. 
NormBsdie 287. 
Konragen S82. 
Nowgforod 207. 
Noiro-Taehprka«k 207. 
Nöraberg l'Ü. Hi2. 

Oberbayem IQ3. 

Oberil^ien 294. 

Oberöet^rreicb 272. 

Obuchower Spital 128. 

Ooeanien 312. 

OdcMB. 207. 210. 

OfenPert 274. 275, 

Oldenburg 2&7. 

Oraaje-FreJBUul 307. 

Ürnnburg 207. 

Orlow 207. 

OetUirmch. AIpeoI«nder 270. 373. 

|( Tirol. Steiermark. Kärnten). 
OitBordamt (leknd) 242. 
Oitprtutten 2&8. 
Oitäeeprorioteo (ru««.) 337. 
Oattibirien 206. 207. 208. 



Puduo, 294. 
Pfticnno 294. 
Paria 286. 2^- 291. 
Parma, Paria 294. 

PennSO?. 

Permsk 207- 

Penl 307. 

Pent-Ofcn 274. 275. 

l'eter«l,urK 207. 

Philadelphia 299. 

PieiDwnt 292. 

Polen 211. 

Poltawtt 208. 209. 21«. 

Ponmern 250. 

Portugal 295. 

Pmg 273. 274. 

Preiiiiii<:tn 2^ u. C 

Pr^uu. Mi)ilÄr«pitälar 370. 

Pskow 207. 

PyriU 252. 

QuevnoljiDd 24<}. 

RagUDA 8. Dolmatien. 

lUvennn 292, 

Rheinland. RhcinprorinE 259. 

Reyfcjavifc 242. 

Richmond nOA. 

Riud 272. 

Kio de Janeiro 806. 

Rifa 179. 

Rjttsan 207. 

Rom 292. 294. 

Roiuognn 292. 

Uomaniachfl Schweis 198. 

Rostock 248. 249. 

Kotien 2^7. 

RoTeredo 179. 180. 

RUgen M. PoiDinem. 

Kuniftnien 19.3. 280. 

RusBland 201-211. 

8aat2ig 252. 
Sacfaun 265. 266. 
Salzburg 270. 
S«lEkamni«rgut 278. 
Samara 207. 
Sandwichiiueln 312. 
St. Peti^mburg 207. 
SKo Paolo »06. 
Sar^evo •. Bosnien. 
Saratow 207, 
Sardinien 292. 



') Hinaivlitlii-h Uoskaa (Stadt) kann iia<.'b«t«heDde Angabe eebraclil 
werden: Im Moskauer .^tadtkrankenhaa« fanden mi^h 1888 onler 585S Inuusen 
nor 3, und IS89 unter 6020 ebenfalln aar 2 Echinococcuekranku (unter 11878 
»Uo 4 == 0,33». Vergl. 8. 216 «. 217. 



^^^V 330 Alphabetiachee R«gist«r zur Verbrettung des Edäo. bjrdat (i^sU'oaK). ^^M 


^^H Scboffbauaoa 198. 


Tirol 178-188. ^^H 


^^H Schli>a>.>R 266—369. S18. 


Tokin 812. ^^^M 


^^^M SchleBwi^ Holstein 257. 


Tomsk 128. 217. ^^^M 


^^H Scbottlattil 2m. 


TongkinK (Tooktn) SIL ^^^H 


^^^m Sohwalton 162. 


Toskana 292. ^^^H 


^^^H Schwant waldkieb 16C. 


Transbaikalieo 206- ^^^H 


^^H Schwedt;!! S82. 


TranBkankasieii 206. ^^^H 


^^H Schw«» 196—198. 


Trenti&o (WlllicbsUdtirol) 181. ^^^H 


^^^1 ächw4>riti 249. 


Ttieit 275. 27t>. ^^^H 


^^H Sebenico 277. 279. 318-320. 


TromsR 2«)2. ^^^H 


^^^1 SenvkHl (Oraiije-Fmatoitt) 307. 


Ti«-b<-niiguw 207. ^^^H 


^^^1 Serbi<>n 2@0. 


Tschita ^^^H 


^^H g'erilbi 295. 


Ttkbineea 160. IQ7. 168. ^^^H 


^^H Klbenlk(Sebenleo)277. 279.818— 820. 


Tnla 207. ^^^H 


^^H SibintiD 200— 20^ 


^^^^1 


^^H SicilicD 291. 


T&rk«i 280. ^^^H 


^^H Siitj S20. 


TverdE 207. ^^^H 


^^^H Shanga.f :'112. 


^^^^^H 


^^^m Sknnilinftvien 231—283. 


CeckertnQndc 252. ^^^^| 


^^^M Skaptar-itip««! 24S 


Unj^am 192. 193- 274. '^^^H 


^^H Skradin 279. 3L9. 


ÜDitL'd Stut«s 207. ^^^H 


^^^H Smoldiink 207. 


Uiit«ritiiltcu 292. 294. ^^^H 


^^B 8patati>^äl)ljet(Dftlinatien}279. 


Ural ^^^1 


^^^H Splj«t = Spalato. 


Uruffua; 306. ^^^H 
Uaedom-Wollin 252- ^^^H 


^^^1 Spanien 294. 295. 


^^^^M 


^^H SUiermark 189. 270. 


Ttlpatai«o ^^^H 


^^H St?ttia 2.i2. 253. 


Va&diemen.Msnd 247. 286. ^^^H 


^^H Stockbolm 232. 


Venedig = Venuziu. 392. 294. ^^^H 


^^H Stolp 253. 
^^^B StralEnind 2&1. 


Veneiuela 307. ^^^^| 


Vfirvini^to SUiat«n (N.-A.) 397. ^^H 


^^^1 Straasbui;^ 269. 


rictorln 24o 246. ^^^H 


^^H StnttgaH 166. 


ViUach s. Kümteo. ^^^^^| 


^^H Sudan 310. 


Vordcnndiiru ^^^^H 


^^H SudetODlllndar 373. 
^^H Sadairika 307. 


TorpDunern 252'). ^^^^| 


^^^B SttdAmehka S0&. 

^^H SfldaQslrallen 246. 

^^^1 g U d i L A 1 i •• n 292. 294. 

^^^B Sad' und SQdostraisUnd 202. 

^^m 207. 208. 

^^H Südttrol 178—181. 

^^M Soliberg 178. 

^^H 8;da«jr 246. 247. 


iroTHchau 207. 211. ^^^H 
WeiBsrUBslaud s. liuMlaud. ^^^^H 
Westpbattn 26». ^^^^| 
Wie» 190— 19'i. ^^^1 
Witebak 207. ^^^M 
WoUin 252. ^^H 
Worogod ^^^H 
WürunL>dL-h 207. ^^^^| 




Wßrttcmbere 166—168. ^^^H 


^^H Tanbuw 207. 21Ö. 


WOrsburg 100. 161. ^^^H 


^^^1 Ta«oiani«D 24&. 


^^^^^H 


^^H Tawritaeh 207. 


Yokohama 318. ^^^^| 


^^H Thuripiu 198. 


^^^^H 


^^H Thanniica 866. 


Z»T» 279. 820. ^^^1 


^^^H Tiiuno 179. 


Zürich 196-198. ^^^M 


^^H Tiflia 207. 209. 210. 


Zug 198. ^^^H 


^^^H 1 Im April 1900 eiwcliien eine v 


eitere bier eiatohläiritie Oreifawaldar ^H 


^^^H iBaD^raJ-Diaeertatioo: Tscboetachsl, Zur Statistik der£cKinokokk«oktaak- ^^M 
^^^^t li«it in Vurpommem. ^^M 





Alphabetisches Register zum Vorkommen des 
Echinococcus alveolaris') (multilocularis). 



Aarffau Idä. 

Amerika 299. 300. 

Ammeme 148. 149. 225. 231. 238. 

AmttffHam 821. 

i)«n ICÖ. 
Kden cSchweix) lüi. 
__ el IW, 195, 
|B«reri 148—152. 199. 281. 
ßBerUii 223.] 
iBem IM. 19.V 236. 

tnwr Juru 231. 
,_i>deMee 2S8. 
'BrixTO (Tmgebung) 09. I7ö, 176. ItS. 
Brixenthal 181. 
Bnrgau 231. 

Cassel 200. 249. 
Chi«auc« 143. 23S. 

Donnukreia IM. 199. 
Dvrpat (Jurjew) 212. 

EibMe 338. 

Kiehstftdt 148. 149. 22ö. 227. 281. 

Frankreich 219. 321. 
Frdburg i. B. 168. 

8t. fliillni 168. 104. 19S. 
a«nf 194. 195. 
(Qeafemee 19&. 220. 338. 
OiMOD (I. D.) 200. 



GBttingen (1. D.) 200. 

Grat 1^7. 2S5. 

ßraiHr path.-anat. Inst. 187. 2S5. 

HbIIp (I. D.l 'JOO. 
HnutR'Havoie 195. 220. 
llBidelbtTg 108. 
HoirDfirLiD^n 231. 
Herrenber»; Iti4. 165. 
Heutn, GroMherzo^hum 200. 
tlwwu Nassau 200- 
Hoheneollern l(i.*>. IÖ7. 

InnibmclE 177. 186. 23S. 
Innsbrucber iii«d. filinlk 175. 
InnsbracLer pnth.-anat. Inat. 96. 

174. 176. Ü3ö. 
lUlien 231. 

JuRHtkr«i8 164. 
JakutzVojr« 218. 214. 233. 
Jurjew iDorpat) 212. 

Kärnten 183-186. 226. 236. 
Kasan 214—21«. 21x. 282. 2S5. 
Kasaner pathol.-aait. Instltnf 139. 

140. 216. 235. 
Kaasel 200. 249. 
Ki«w 215- 

KitEhflhel (l'mjebnng) 179. 
Kobur^r 200 
Eronrtadt 213. 215. 
Eufiteic (Umgebung) 178. 



') Von kleineren Ott*cluft«D wordvn nur solclie bt>rflck«>diligt , dia sich 
durch beiond^n^ KigenheitoB odftr durch K^bünftva Vorkomai*!» aiurieichnen. 
lo dtir CaeuiHtik wui^e bei jedem einniIncnTaUe der Qegend de« Hentammeni, 
AafftnthalU- und BMbachtuniport aoifUhrlich Dechnung g«(ng«n. Hiniiehtliob 
dieser H])ecie11en Daten bei jeden separaten Krankheitsfälle muw auf Vierordi't 
tiod unaere Casuiatik verwieiien werden. 



^ 332 Alphftbeliache« R«giiter tarn VorkommeD des Echin. alr; (maltil.) ^^H 


^^H LiUacheff ^2. 


Sftchaen. Provint 200. ^^^^| 


^^^m I.*DdBb«rg iM. 


SaeWn-Koburg 200. ^^^^M 


^^H LcMBcbUial 185. 


Sachsen- Weinai-Eicenacb 230. ^^^^H 


^^^^H 


Salzburg 174. ^^^^1 
üAvoie 195. 220. ^^^^| 


^^^H Xvmmiuiren (u. Umgebunt;) US. 149. 


^^B 231. 


8cbarfhaii«nn 194. 195. ^^^^1 


^^H [Mexico 800—304.) 
^^H »ittL-McuUchland 200. 201. 


SchilliQKBfUrst 150. 224. 1 


Schwaben UÜ. 148. ISl. 162. 199. 238. ^J 


^^^1 Mittelfranken 1.51. '216. 227. 


Scbwsngau 2!t0. ^H 


^^H Mmtksn 211. 21-^. 232. 


SohfFsrcTialdkr«ls 164. 19f». ^M 


^^^B 3i«tkan«r pathol.>flnat. liistitnt 1S5 


ScfawME 108. 104—196. 199. 233. ^H 


^^H 


SchweiEcr Jurn 281. ^^^^M 


^^^B Mühlhach 176. 


Smolensk 217. ^^^H 


^^H Vfflochen I.S7— 159. 2».V 


StflU-rmark l)^6-18d. 226. ^^^H 


^^^H MUrirbeDer pat.hol.<Bnnt. ln«t[l. 150. 


[Slntx>biir^ 229.] I^^^H 
Stulfgart IG4. 165. ^^^H 


^^H K>7— 169. -iSb. 




SildwfHtbur«rii 151. 105. 196. ^^^1 


^^^B Xcekiirkrei« 164. 


älldivllrlti^nilierg- It». 196. ^H 


^^H NeocJiät«!, Neuenbürg 194. 195. 


^^^^^M 


^^^^H ffeut^nbargersee 2A8. 
^^^1 Nfiuburg B. D. 282. 
^^^^1 Niederbajem 151- 
^^^H Nordamerika. 222. 230. 
^^^^H Nordacbwuii 195. 
^^^H >'ordostfichw«lK 196. 
^^B Nordtirol 181. 
^^H Kordoftttlrftl 181. 
^^H Ndniberg löl. 162. 


Thonon 220, ^^^H 
Thten«« 23S. ^^^H 
Thiirgau 194. 195. 236- ^^^H 
Tirol 173— I7S. ^^^H 
Tomsk 128. 214. 215. 232. ^^^M 
Ti niiiiirt,.?)!! 119. 232. ^^^M 
Ttlblnren lü4. 165. 168. ^H 
Tnbinjror path.>aiiKt. Inst. 16a. ^H 
Tula 214. -217. 232. ^^M 


^^H O^erbirern i&l. 199. a28. 382. 


^^^H 


^^^H Oberfrankva 161. 


Unterfnnkvii 151. |^^^| 


^^^B Ob«rheiuen '200. 


Ual«rinuthal »8. 174—176. ISlT^^I 


^^^H OberituUen 221. 


^^H 


^^B Oberitci«rniark 188. 2S5. 
^^H Obenal l&S. 231. 
^^H Oeit4>rreich 169—190. 


Vereinige Staat«n (N.-A.) 222. 220. ^H 
VilLerot 231. ^^^M 


^^^H Ostaibimo 'ü'i. 


^^^^H 




Walcbsee 238- ^^^H 


^^^B Pen«. 214. 


Waldeck 200. ^^^H 


^^H Fatenbnrg 212. 214. 215. 


Wtinchau 215. ^^^H 


^^H Pne 236. 


^^^H 


^^H Pnsterthal »9. 176. 177. 


WiUBchfiiiau 174. 176. 181. ^^^1 




nitrttviiibt>rK 144— 166. l»d. ^H 


^^^B Rftahc Alb l(i4. l&Ö. 


Warxbur^ lb9. 160. ^^^^M 


^^H ReioLbal 99. 175. 177. 




^^H Rjäaa 2i&. 217. 


^^^^H 


^^M KuseUnd 138-140. 212-219.282. 


Zürich 184. 1B5. ^^^1 


^^^^^^^ Itun. ANieo 223. 


ZUricbenee 238. ^^^^| 





Alphabetisches Antorenverzeichniss zur Casnistik 

des Älveolarechinococcus (seit 1886). 

Dl* fMtfVilracliMtt Kabl«D tiidnutaii •lln tCuminerD Aar tluulatik. ilfo urwChnllcliAO dl» 8olUiu«bI' 

fpr.m. =it rnTaanJitbailiiBaO 



Xh^e 168. 164. 112. 113. 

(Bt^ndn f. Brdiitanu (Koochi'u).) 
B*^nia ISO. 33— 3Ö. 
Bewer (Pr.iD.I 54. 
Bi<l«r 124. 40. 41. 

— (Roth» Gehirn 144. 
BobroTT 186. yo. r,{i. 
Bofltrfim (a. Uem@t) IS6. UO. 
Enuidt 100-10.5. 16. 124-126. 
(Hr«ntiiao u. Heii<Ia (Knochenl 144.] 
firitut einer R4. H. 

Brunoe-r [Q. 27) a. Lehmann 17' 
Brufls 128. 46. 46. 

[DAntAtUis 110. 82-24. 
Duchok-Rokilaniky s. Wiener patbol.- 

anat. InatituL 
Ptkrck ^Pr.m.) «. LchmaDn 17. 18. 
DUriK 118. 81. 33. 

Epping«ri. Gruxerpntliul.-annt. luatitut. 

FlRtou 160. 110. 111. 
[Togliftoi t). Lfttifi. 

6rmier patbol.-anat. Imtitut (Pr.«.] 
(Prof. Eppingerl 85— 8». 7—9. 

[Baysin l«9. 117-119.] 
Huber 112. 24-'26. 

— (NH>eiitii«rej 144- 
Hubrieb 117. SO. 31. 

;]aiubrucker pfttfa.flnat. Institut (Prof. 
Pommer) «. Pouelt. 



Jakob. Pricdricl) 127. 44. 45. 

KuemiLT ütiivi-rfiUt i. Brandt 16. 

Kernig lÖä. 111. 112. 

Komarov ISä. 36— m. 

Köwier (Pr.m.) ((Si-hauenriciD) 1»4. 109. 

Knzin 12lt. 39. 40. 

Kreitmair 161. 111. 

KruacaBtent 119. 32. 

Ladam a. Z&Hlein rVisrordl) 18. 

V. L&nd<?iibcrger (Prjn.) Ißii. 150. 

Ilö. 164. 
[Uli» u. Fogliani 170. 171. 130—133.] 
LehmaDB 106. 107. !ö. ]". 
Llubimow 111. 24. 139. 
Llukiii hl— H8. 5. 
L&wenil«)ii »7. »8. 13—15. 

Hamurnimki >. Melnikow.R&awedeakow 

137. 
M&iMlst'h IPr.m.) 120—181. 46-49. 
Mangold 116, 2i«— 30. 
Markwald (Pr.m.) (ä. 40} o. Jitkob. 
UelnikowRaswedcnkow 188—191. ISö 

bii 139. 
[Merkel (Prm.) 151. 1Ö2.J 
3{an(!h«tier pathoL-anaL Instltot (Ob«r- 

inedic.ratti Prof. üolliiiger) i. Nahm 

u. SchtnidL 

Nahm 01—06. 11. 12. 

Niemeyer, F. SO, 5. 

N., Dr., Bpiirksant in M. 183. 49. 

Oertol, Hont I6S. 118. 114. 



334 Alpfaabetücbes AutoreaTerzeichnisa zur Casui§tik des Alveolarechin. etc. 



Pichler (Cbiari) 15S. 107—109. 

Poncet (Sarnion) 152. 107. 

Pommer g. Pouelt. 

Posaelt 56—107. 

—,187—151. 58-102. 

— (PathoL-anat. Institut Prof. Ponjmen 

146—150. 96. 97. 
Predtetscbenski 136. 43. 44. 
Pradden IPr.m.) (Delafield u. Fmdden) 

166. 114. 



Reiniger 108. 109. 19-21. 
[R«non (LuD^ u. Pleura) 321.] 
(Renon, Gerin-Roze, Gawoute a. S. 321. 

Reboul S. 220. 316. 321.) 
Romanow 179. 180. 126—128. 
Roitoski SIS. 140—144. 
Roth 8. Bider. 
Rnsflische Casaistik nach Angabe Melni- 

kow's 192-218. 140. 



Schaoenstein t. Kosaler. 
Schmidt, W. 172—178. 123. 124. 
Schwarz 121. 35. 36. 
Sittmann 169. IH. 120. 
SOmmering*Bche Sammlang (2. PrKp.) 

157. 110. 
Stratfaaueen 99. 15. 

Kemllon (E.m.?) 114. 27.] 
aler 116. 30. 
Tschmarke 118. 26—27. 

Tierordt, H. 155. 109. 

Wiener patfaol. - anat. Institut i Prof. 

Weichsel baam) (Pr.m.) a. Duchek- 

Rokitansky 90. 9. 10. 
Wüle (Pr.m.) 188. 184. 49-54. 16". 
[Wilms (Knochen) 144.] 
Winogradow 181-185. 128—131. 



Sabolotnow 186. 187. 131-135-. 
Sargnon a. Poncet. 



Xemann (Pr.m.) 185. 54. 55. 
Zinn 167. 114-117. 



CorrigendTun. 



S. 16 FuEsnote 1 zu ergänzen: Nacbtr. S. 124. 
S. 110 Z. 19: lieas statt S. 137 S. 164. 



y^u <s 



LZA2 Poseelt, A. 61579 

P85 ^Geogrt-phleche VerbrelJ- 

1900 töng" deg-B3:agen äii rin l u l - 



M 




denß. ... - . 


OATI OUB 


k* 


'M 






^ 


kl 






fs 


y 






ll^ 


M 






^ 


9 






lU 


n 






■ 


■ 






^ 


■ 


S 






^1 


■ 


u 






^^1 


■ 


9 






:^H 


■ 


U 


^ — i.i — 




■ 




^ *^. ^ -- ^ w. 



. :-t -^ ^^. ^i'- ^