Skip to main content

Full text of "Die Kunst : Monatsheft für freie und angewandte Kunst"

See other formats


^m. 


^^^5^^^- 



}/-iU 



:jLfC^ 



Z.90 



DIE KUNST 



ACHTZEHNTER BAND 



» 



DIE KUNST 

MONATSHEFTE FÜR FREIE 
UND ANGEWANDTE KUNST 



'S ACHTZEHNTER BAND «s 

ANGEWANDTE KUNST 

DER „DEKORATIVEN KUNST« 
'®^>®'® XI. JAHRGANG 'Q>s>a'® 




MÜNCHEN 1908 

F. BRUCKMANN A.-G. 




II 

5 



.1" 



Sc*./F 



ALLE RECHTE VORBEHALTEN 



Druck von F. Brackminn A.-G., München 



INHALTS-VERZEICHNIS 



Textbeiträge. Seite 

Amerikanische Architekten I 49 

Althof, Paul. Ludwig Bauer-Wien . . .343 
Appia, Adolphe. Entwürfe zu Parsival- 

Dekorationen 278 

Architektur und Kunstgewerbe auf der 

Dresdener Kunstausstellung 645 

Ausstellung für christliche Kunst in 

, Aachen 144 

Ausstellung, Hessische, Darmstadt 1908 485 
Ausstellung »München 1908« . . 425. 473 
Ausstellung Studentenkunst in Stuttgart 497 

Backstein als Baumaterial 405 

Basarware 38 

Bauer, Adolf, Neue Porzellane von Bing 

& GrÖndahl 230 

Behrendt, Walter Gurt. Backstein als 

Baumaterial 405 

Berichtigungen 114. 472 

von Berlepsch-Valendäs, H. E. Ein Haus- 
und Gartenbuch von Baillie Scott . . 316 
Bode, Wilhelm. Paul Schultze-Naum- 

burgs Bauten 233 

Bredt, E. W. Die Ausstellung «München 

igo8« als künstlerisches Ganzes . 428 

— — Obrists neues Urnen-Grabmal . . 120 

— — Die Kaiserlich Russische Porzellan- 
manufakturin St.Petersburg 1744 — 1904 318 

Bucheinbände von Paul Kersten .... 413 

Ehmcke, F. H. Zu unseren Arbeiten 274 

Encke, Fritz, Architektonische oder land- 
schaftliche Gartengestaltung . . 365. 395 

Eppler, Alfred. Die Ausstellung für 
christliche Kunst in Aachen .... 144 

Formen-Elemente 325 

Haenel, Erich. Architektur und Kunst- 
gewerbe auf der Dresdener Kunstaus- 
stellung 545 

Haus Molchow bei Altruppin 377 

Heilmeyer, Alexander. Das neue Kur- 
haus in Aibling 122 

Neubau des Hotels Union .... 214 

Hoffmann, Georg. Formenelemente . . 325 
Howe, G. Neue Arbeiten von Max 

Benirschke 355 

Keyssner, G. Die Pfullinger Hallen . 193 

Kinderbilder 45 

Kromer, H. E. Ernst Kreidolf .... 97 

Kunstschau Wien 1908 513 

Kuzmany. Karl M. Blumenhalter nach 

Entwürfen von Leopold Bauer . . 33 

— — Ein Kirchenbau von Otto Wagner 106 

— — Kunstschau Wien 1908 513 

Lesefrüchte 41. 118 

Lichtenberg, Josef. Zum Kunstschaffen 
unserer Zeit, insbesondere auf kirch- 
lichem Gebiet 65 

Merkel, R. F. Frank Kirchbachs Karton 
»Die Wiederkunft Christi« 840 

Michel, W. Ateliers und Werkstätten 

für angewandte Kunst 129 

Neue Arbeiten von Johann Vier- 
thaler 393 

— — Wohn- und Wirtschaftsbauten auf 
der Ausstellung »München 1908« . . 473 

Mitteilungen, Kleine 226 

Nadelarbeiten von Gräfin Helene Yorck- 
Kalckreuth 137 

Obrist, Hernnann. Der »Fall Muthesius 
und die Künstler« 42 

Pazaurek, Gustav E. Die Stuttgarter 
Studentenkunst-Ausstellung 497 

Pechmann, Günther von. Die Ausstel- 
lung München 1908 425 

Peter Behrens und Berlin 48 

Poellnilz, Hans von. Schönheit und 
Ausdruck 281 



Seite 
Porzellanmanufaktur, Die K. Russische 

in St. Petersburg 318 

Problem des Stiles, Das 307 

Reimanns Schülerwerkstätten für Klein- 
plastik 417 

Rentsch, Eugen. Richard Wagner und 
das Künstlertheater 345 

Riezler, Walter. Die Plastik im Aus- 
stellungspark 450 

— — Joseph Wackerle 71 

Rüge, Clara. Amerikanische Archi- 
tekten I 49 

Schaefer, Karl. Der Norddeutsche Lloyd 
und die moderne Raumkunst .... 76 

Schiestl, Rudolf. Proben seiner Klein- 
kunst 401 

Schmidt, Paul Ferdinand. Ignatius 

Taschner 329 

Schultze-Naumburgs Bauten 2?3 

Schulze, Paul. Neue Seidenstoffe für 
Innendekoration 322 

Schur, Ernst. Basarware 38 

Bucheinbände von Paul Kersten . 413 

— — Haus Molchow bei Altruppin . . 377 

— — Lucian Bernhard 361 

— — Peter Behrens und Berlin .... 48 

— — Reimanns Schülerwerkstätten . . 417 

— — Schmuckarbeiten von Emil Lettre 91 
Seidenstoffe für Innendekoration .... 322 
Simmel, Georg. Das Problem des Stiles 307 

"Waldmann, Emil. Landhaus Friese in 

Bremen 185 

— — R. A. Schroeders neuere Arbeiten 146 
Warlich, Hermann. Carl Melville . . . 115 
Werkbund. Der deutsche 74 

— Die erste Jahresversammlung .... 512 

Werkstatt-Möbel 229 

Werner, H. Hessische Landesausstellung 

Darmstadt 1908 485 

Neue Arbeiten Ernst Riegels . . 37 

Willich, Hans. Grabdenkmäler von Fritz 
Schumacher 303 

Zobel, Victor. Das Haus Henkell in 
Wiesbaden 1 



Orts-Register 

Aibling, Das neue Kurhaus . . . 121—128 
Altruppin, Haus Molchow .... 377—392 

Berlin und Peter Behrens 48 

— Haus Groß-Berlin 407 

— Reimanns Schülerwerkstätten .... 417 
Bielefeld, Kaiser Wilhelm-Denkmal . . 302 
Brandenburg, Wohnhaus Kehrl .... 252 
Bremen, Haus Heymel 179 

— Landhaus Friese 185—192 

Breslau, Gustav Freytag-Brunnen . . . 333 
Buch, Pfbrtnerhaus 337. 338 

Cassel, Ruhestätte der Familie Hack- 
länder ns 

Darmstadt, Hessische Landesausstellung 
'908 486—496 

Dresden, Architektur und Kunstgewerbe 
auf der Kunstausstellung 1908 .... 545 

Eisenach, Wohnhaus Reuß 372 

Geppersdorf, Schloß, Innenräume 344—349 
Gevelsberg, Wohnhaus Haiverscheid . . 237 
Gießen, Rektoratskette der Universität 39 

Haiensee, Haus Kurfürsteneck 408. 410. 411 

Hilsbacb, Pfarrhaus 234 

Honnef, Das Feuerschloß .... 281—298 

Isserode, Gartenhaus 400 

Jenkintown, Garten des Landsitzes »Fair- 
acres« 81. 64 



Seite 

Kissingen, Kurhaus Dr. Apolant . . . 262 
Kriebslein, Landhaus mit Garten . 370. 371 

Landsberg, Landratshaus 244 

München, Ausstellung der »Ateliers und 
Werkstätten für angewandte Kunst« 

129—136 

— Ausstellung »München 1908« . 425—484 

— Hotel Union 213—225 

— Künstler-Theater 445—448 

Peseckendorf, Schloß ...... 245-249 

PfuUingen, Turn- und Konzerthalle 193—212 

Rosemont, Landhaus Wyeth . . . 56—59 

Schöneberg, Pestalozzi-FrÖbelhaus . . .412 

Sebnitz, Wohnhäuser 233. 238 

Stuttgart , Studentenkunst • Ausstellung 

497-512 
Swinemünde, Haus Dischler . . . 250 — 254 

TVeimar, Haus Ernst von Wildenbruch 

239—243. 255 
Wernigerode, Haus Dr. Morgenroth 242—244 
Wien, Kirche »Am Steinhof« . . 105—113 

— Kunstschau Wien 1908 .... 513—552 

Wiesbaden, Haus Henkell 1—30 

Würzburg, Vereinshaus Walhalla . . . 253 

Zürich, Kunstgewerbeschule 96 



Namen-Verzeichnis.*) 

Abbehusen & Blendermann 89 

Akerberg, Knut 452 

Arndt, Paul 276 

Bauer, Leopold 33. 343 

Behn, Fritz 456 

Behrens, Peter 48 

Benirschke, Max 355 

Berlage, H, P 406 

Berndl, Richard 214 

Bernhard, Lucian 361 

Bertsch, Wilhelm 430. 433 

Beyrer, Eduard 472 

Bindesboell, Thorvald 226 

Bing & GrÖndahl 230 

Bleecker, Bernhard 454 

Blümel, 136 

Bonnatz, Paul 486 

Bruckmüller, Josef 358 

Brühlmann, Hans 207 

Czeschka, C. C 525 

Danzer, Peter 476 

Debschitz, Wilhelm von 129 

Diez, Julius 456 

Ebbinghaus, Karl 452. 455 

Eeg, Karl 89 

Eyre, Wilson 63 

Fischer, Theodor 75. 193 

Floßmann, Josef 472 

Forstner, Leopold 626 

Georgii, Theodop 452 

Gesellius & Saarinen .... 377. 386. 472 

Goldschmidt, Bruno 212 

Gräbner, Julius 226 

Groß, Karl 545 

Gußmann, Otto 546 

Hahn, Hermann 454 

Heidrich, Max 229 

Hildebrand, Adolf von 450 

Hoffmann, Josef 513. 531 

*) In diesem Verzeichnis sind nur die 
Personen aufgeführt, über welche im Text 
etwas Wesentliches gesagt ist. 



NAMENVERZEICHNIS - ABBILDUNGEN 



Seite 

Holub, Adolf 630 

Hoelzel, Adolf 206. 521 

Hugo, Melchior von 207 

Jäger, Karl 460 

Jobst, Heinrich 486 

Kersten, Paul 418 

Kirchbach, Franlt 340 

Klimt, Gustav 818 

Koch, Alfred 488 

Kokoschlia, Oskar 621 

Krcidolf, Ernst 96 

Kühne, Max Hans 647 

Kurz, Erwin 464 

— O. Orlando 476 

Lettr4, Emil 91 

Littmann, Max 434 

LSmer, Berthold 625. 626 

Lossow, William 617 

Melville, Carl 116 

Metzner, Franz 626 

Moilliel, Louis 208 

Moll, Karl 618 

Moser, Ditha 46 



Seiu 

Moser, Koloman UO. KU 

Müller, Albin 486. 490 

Mutbesius, Hermann 42. 7t 

NIemeyer, Adalbert 16 

Netzer, Hubert 472 

Nltzschke, Ulrich 207 

Obrlst, Hermann 120 

Olbrich, Joseph M 89. 486. 486 

Orlik, Emil 626 

Paul, Bruno 89 

Pfann, Paul 4»4 

Pfennig, Eduard 206 

Poppe, J. G 79 

Powolny, Michael 626 

Prutscher. Otio 531 

Rank, Gebrüder 431 

Reichel, Karl Anton Kl 

Reimann, Albert 417 

Riegel, Ernst 37. 491 

Riemcrschmid, Richard ... 86. 435. 473 

Roller, Alfred 636 

Römer, Georg 480. 4«2 

Runge, Eduard 89 



Saite 
Runge & Scoilud 89. IM 

Schachner, Richard 122. 440 

Schaudt, Emil 418 

Schiesil, Rudolf 401 

Schmoll von Eisenwcnh, FrlB .... 110 

Schröder, Rudolf Alexinder 146 

Schulize-Naumburg, Paul 28» 

Schumacher, Friii 308. 48«. 617 

Scott, M. H. Balllie 81« 

Seldl, Emanuel von 488. 468. 46« 

Stadler, Bcrnird 229 

Taschner, Ignaiius 820 

Tettau, Wilhelm von 281 

Vicnhaler, Johann 89t 

V^ackerle, Joseph 71 

Wagner, Otto 10« 

Wieland, Hans Betlus 2 

Witzmann, Carl S80 

Wrba, Georg 6» 

Yorck-Kaickreuih, Crifln Helene ... 187 

Zell, Franz 474 



Abbildungen. 



Seite 
Abbehusen & Blendermann. Luxua- 

kabine 90 

Akerberg, Knut. Kindergruppen . . . 4.VI 

Albiker, Karl. Relief 208 

Albrecht, Eduard. Kaiser Wilhelm-Denk- 

mal in Hiciefeid 302 

Aliers, J. Fassadenbrüstungen . . 420 — 423 
Appia, Adolphe. Bühnen- Dekorationen 

278. 279 

Arndt, Paul. Bucheinbände 276 

Leinene Decke 277 

Audiger & Meyer. SeidenstoflTe für In- 
nendekoration 822. 323 

Bär, Kurt. Sparbüchse 610 

Bauer, Leopold. Anklcidezimmer . . . .S51 

Ausstellungsräume .... 352. 353 

Ausstellungsschrank 384 

Blumenhalter 82-85 

Küche S51 

— — Schlafzimmer 360 

Wohnräume 343—349 

Beckerath, Willy von. Gastzimmer im 

Kurhaus Aibling 127. 128 

Behn, Fritz. Kraft 469 

Beißbarth & Hoffmann. Blumenständer 

414. 416 
Benlrschke, Max. Blumenhalter .... 356 

Kaminuhr 418 

Keramik 357 

— — Kerzcnleuchter 356 

— — Schmuckarbeiten 360 

— — Speise.service 357 

— — Speisezimmer 858. 359 

Berndl, Richard. Hotel Union in Mün- 
chen 213-225 

Bermann, C. A. Schlafender Pan ... 444 
Bernhard, Lucian. Graphische Arbeiten 

361—364 
Bertsch, Karl. Gastzimmer im Kurhaus 
Aibling 126. 127 

— Wilhelm. Ausstellungshallen . 437. 

439. 441 

— — Laubgang 440 

Beyrer, Eduard. Pfeilerfiguren .... 431 
BischofF, Max. Stadthaus . . 408. 410. 411 
Bleecker, Bernhard. Reichtum .... 470 

Blöchlinger, A. Metallgerät 610 

Schale 134 

Blöcklinger, Anton. Gestickte Fahne . Mü 

Blomstedt, N. Wandteppich 38J 

Blössner, August., Streckenwärterhaus 476 
Böhm, Adolf. Ausstellungsraum .... 549 
Bollert, Johannes. Friedhofs-Kapelle . 114 

— — Pförtnerhaus 373 

Wohnhaus 872 

Brauchitsch, Margarete von. Stickereien 95 

Brod, F. Spielzeug 143 

Brühlmann, Hans. Wandmalereien 206—207 
Buhe, Walter. Bucheinbände 807 



Seit« 
Oummings, Charles K. Landhaus . . 63 

Dienen, Richard. Titelblätter . 60«. 607 
Dsnzer, Peter. Teehaus .... 474. 476 

Disio, Mix. Ofenkacheln 220 

Dauer, Helene. Bierzipfel 606 

Deutsch, Marianne. Gesticktes Panneau 618 
Dietrich, Otto. Uierwirtschaft . , 479. 480 

Diez, Julius. Wandmalereien 461 

Drewes-Kofoed, E. Porzellanvasen 230—232 
Düll, Heinrich. Brunnenfigur 444 

Ebbinghaus, Kirl. Jahreszeiten . 464. 466 

Phantasie 468 

Heg, Karl. Luxus-Kabinen .... 87. 88 
Ehmcke, F. H. Abreißkalender. . . . 257 

Adresse 273 

Brieftaschen 260-261 

Bucheinbände 267—261 

— — Buchschmuck, siehe Beilage vor 267 

Handtaschen 2* 1 

Karte 272 

Keramik 262. 268 

Korbarbeiten 26«. 2«7 

Metallarbeiten 264. 266 

Packungen 271 

Plakat 272 

— — Schreibtischgarnitur 271 

— — Vorsatzpapiere, siehe Beilage vor 267 
Ehrenböck & Vierthaler. Metailgetät .324. 

325. 419 

Ehrstrbm, Eric. Türbeschlag 392 

Ekle, August. Tabaksdose 608 

Engel, A. Holzdosen 134 

Epple, Gottlob. Becher 610 

Eyre, Wilson. Gärten 31. 64 

Halle 69 

Landhäuser . . . 56—57. 69-61. 63 

Fischer, Hans. Bowle 511 

— Theodor. Die Pfullinger Hallen 193-212 

Flossmann, Josef. Brunnen 472 

Forstner, Leopold. Mosaiken 631 

Frank, Reinhold. Bierzipfel 505 

Friedmann, Mizi. Gesticktes Panneau . 660 

Gadau, Karl. Couleur-Karten .... 607 

Gahr, Otto. Zinnpokale 611 

Georgii, Theodor, ßronzefiguren 466. 467 

— — Steingruppen 453 

Gesellius & Saarinen. Haus Molchow 

378-392 
Goldschmidt, Bruno. Wandmalerei . . 212 

Greven, A. Bucheinband 136 

Großmann, J. P. Garten .... 370. 371 

Gruber, K. Spielzeug 143 

Grunert, E. Scrpentinstein-Dose . - . 135 

Habbicht, Lucy. Stickereien . . 140. 141 
Hahn, Hermann. Schönheit 471 



S«ie 

Hallin, F. A. Porzellanvate 282 

Harlflngcr-Zakucki, Fannv. Spielzeug 648 
Hartz, Wilhelm. Plakat^ntwurf ... 818 

Haustein, Paul. Pokal 810 

Hegerminn-Lindencrone, E. Ponellao. 

Vasen 230. 282 

von Helder, Frlu. Krug ....... 80« 

Heidrich, Mu. Möbel 228. 229 

Henckel, KsrI. Spielzeug 148 

Hengerer, Erich. Krug 80« 

Henschel, Stud. Tischstander 809 

Hencrich, Ludwig. Deckengemälde 4(2. 468 
Holfminn, Josef. Ausaiellungsgebaud« 614 

Halle 641 

Hof . 617 

— — Innen-Einrichtuttgcn . . . 638 — 640 
Loggi» 641 

- — Stoffmuster SM 

— Ludwig. Pförtnerhaus Hoch .... OT 
Hofminn, Auguste. Summiiichbanner 806 
Hopkins^amesC. Landhaus ... 60. 81 

Hoppe, Emil. Hninnenhof 617 

Gläser 643 

Hugo, Melchior von. Wandmalereien 

198. 210. 211 

Jiger, Karl. Figurenhain im Auiatel- 
lungspark 449 

ä essen, H. Pestalozzi-Fröbelhnu . . . 4U 
obst, Heinrich. Brunnen 489 
est, W. Keramischer Hof . . 489 
ung, Moritz. Plakat . . 684 

Kihler, Herminn. Topfereien .... 870 

Klnz, Eugen. Humpenbrett 80« 

Kisten, Herthi. Krug 60« 

Kersten, Paul. Bucheinbände 416 

Kirchbach, Frank. Kirchenfentter . . . 841 

Kirchner, Eugen. Spielzeug 142 

Kirsch, Hugo Franz. Porzellanfiguren 8S6 
Klee, Fritz. Schwabinger Schattenspiele 

478. 476 
Kleemann, Georg. Schmuckarbeiten . 818 
Klelnhempel, Erich. Couleurschrank . 608 

— — Tischständer 60« 

— Fritz. Kristallgläser tt 

Kllmt, Gusuv. Bildnis der Fiwi St. . fS* 

— — Liebespaar 6SS 

Klugt, Hugo. Plakat Entwulf US 

Kolbe, Rudolf. Landhaus 870 

Krabe. D. Holzdosen . . ., 184 

Kreldolf, Ernst. Farbige Zeichnungen 

97. 100-104 

— — Vorsatzpapiere 98. 99 

Kübel, Paula. Kissen 612 

Kunstgewerbeschule Zürich, Batikarbeiten 96 

Fächer 96 

Kurz, Erwin. Brunnenfiguren 466. 467 

— Orlando. Bierwirtschaft . . . 479. 480 

— — Kinematographen-Thcatcr .... 478 



ABBILDUNGEN — BESPROCHENE BÜCHER — BEILAGEN 



Seite 
X^ang, Leonhard. Bowle 511 

— — Corpswappen 506 

— Paul. Cerevise 504 

— — Zaumzeug 497 

Lebacb, A. Blumenständer 415 

Leblsch, Franz. Gartentheater .... 516 
Lettre, Emil. Schmuck und Edelmetall- 
Arbeiten 91—94 

Liebermann, Ernst. Spielzeug .... 142 

Lindner, J. Holzdosen 134 

Littmann, Max. Künstler-Theater 445—448 
Löffler, Berthold. Keramik . . . 517. 536 
Lorenz, A. F. Archivschrank 503 

— Gertrud. Stickereien .... 226. 227 

Loring &'Phipps. Klubhaus 52 

Luksch, Richard. Plastik .... 517. 520 

Mautner von Markhof, Magda. Reform- 
kleider 547 

Meinecke, D, Schachfiguren 508 

Melville, Carl. Amor fati 117 

— — Grabdenkmal 118 

— — Hera Sacra 117 

— — Naturstudie 317 

— — Virchow-Denkmal 115. 116 

Merz, L. Einladungskarte 507 

Metzner, Franz. Plastik 519 

Mezger-Geldern, Marie. Reformkleid . 342 
Mohrbutter, Alfred. Reformkleid . . .312 
Moilliel, Louis. Wandmalereien . 200. 

201. 208. 209 

Moll, Karl. Interieur 532 

Möller-Coburg, Clara. Atrappen . . . 270 

— — Bucheinbände 259 

— — Packungen 271 

— — Puppenmöbel 270 

Stickereien 268. 269 

Vorsatzpapiere, siehe Beilage . vor 257 

Moser, Ditha. Photographien . . . 46. 47 
• — Koloman. Ausstellungsraum .... 623 

Postwertzeichen 537 

Mosler, Julius. Korbmöbel . . . 311. 312 
MÖssel, Julius. Wandmalereien 425—427 
Muthesius, Anna. Reformkleid .... 342 

Neppel, K. Serpentinstein-Dose . . . 135 
Netzer, Hubert. Pfeilerfiguren .... 430 
Neu, Paul. Gemalter Fries . . . 481-483 
Nicolai, M. A. Korbmöbel . . . 311. 484 
Niemeyer, Adalbert. Gastzimmer im Kur- 
haus Aibling 126. 128 

Korbmöbel 312 

Nilsche, Franz. Kommersbuch-Titel . . 507 
Nitschke, Ulrich. Wandmalereien 204. 

208. 209 

Obrist, Hermann. Urnengrabmal . . . 119 
Olbrich, Joseph M. Ausstellungs- Ge- 
bäude 488 

— — Luxus-Kabinen 80. 81 

Orlik, Emil. Dekoratives Gemälde . . 533 

Kostüm-Studien 629 

Oswald, Wenzel. Plakat 534 

Paul, Bruno. Luxus-Kabinen . . . 77—79 
Pechstein, Max. Kristallgläser .... 35 

Pezold, Georg. Brunnenfigur 444 

Pfann, Paul. Standuhr 508 

Theater-Cafe 438 

— — Verbindungsgang 439 

Pfeiffer, Max. Garderobeschrank ... 130 

Toilette-Spiegel 129 

Pfennig, Eduard. Wandmalereien . 198. 

202. 203. 212 

— Oskar. Pianino 503 

Piepa, Lotte. Titelblätter 506 

Pirl, R. Kommersbuch-Titel 607 

Plockross, Ingeborg. Porzellanfiguren 

230. 231 

Podhajska, Minka. Spielzeug 543 

Powolny, Michael. Keramik . . 517. 536 

Prössler, G. Holzkästchen 134 

Prutscher, Otto. Ausstellungsschrank . 544 

— — Blumenständer und Gläser . 415. 642 
Purrmann, Karl. Kommersbuch-Einband 606 

Rammeiser, Paul. Studentenhaus . . . 499 
(Die Unterschrift »H. Sippel« ist falsch) 

Rank, Gebr. Eingangsgebäude zur Aus- 
stellung »München 1908« .... 432—436 

Reimann, Albert. Broschen 417 

— — Drechslerarbeiten 418 

— — Falzmesser 417 

Rauchtische 419 

Tafelaufsatz 418 

Reisner, Hans. Bierzipfel 505 



Seite 

Reynier, O. Schlafzimmer 131 

Rieber, Emma. Aschenschale 510 

Riegel, Ernst. Beschläge 46 

Bowle 40 

Ehrenschläger 497 

Fruchtschalen 36. 37. 41. 44. 492 

bis 494 

Kästchen 44 

Kerzenhalter 609 

Pokale 42. 43. 490. 491 

Rektoratskette 39 

Schirmgriffe 496 

— — Schmuckarbeiten 38. 495 

— — Stammtisch-Ständer 509 

Riemerschmid , Richard. Arbeiterhaus 477 

— — Ausstellungsraum 481 

Frühstückshalle .... 442. 443. 481 

Kneipecke 500 

— — Luxus-Kabinen 82 — 85 

— — Wohnküche 484 

Römer, Georg. Bronzegruppe 451 

Roller,Alfred. Bühnen-Dekorationen 525—528 

Kostüm-Studien 530. 531 

Rossiter & Wrighl. Landhaus- Entwurf 49 
Roihansl, Rosa. Reformkleider .... 646 
Runge, Eduard. Luxus-Kabinen . . 87. 88 
Runge & Scotland. Luxuskabine ... 87 
Landhaus Friese 185—192 

Schaale, Gustav. Spielzeug 142 

Schachner, Richard. Kurhaus in Aib- 
ling 121-125 

Schacht, Wilhelm. Stäbchen-Legespiel 142 
Schaudt, Emil. Haus Groß-Berlin . . .407 
Schider, M. Kolliers 136 

— — Serpentinstein-Arbeiten 134 

Schiestl, Rudolf. Graphische Arbeiten 

401—404 
Schimkowitz, Olhmar. Säulen-Figuren 109 
Schlaepfer, Ch. Bucheinbände .... 136 
Schmoll von Elsenwerth, Fritz. Damen- 
zimmer 132 

— — Herrenzimmer 133 

— — Serpentinstein-Arbeiten . . 134. 135 

Scholl, V. Holzkästchen 134 

Schoenthal, Otto. Hofgarten 516 

SchÖttle, Georg. Spielzimmer 501 

Schröder, R. A. Beschläge . 180. 181. 183 
Bibliothek 161 

— — Billardzimmer 178 

Damenzimmer . . 156—159. 172. 176 

— — Fenster 152 

Gartenlaube 184 

Haus Heymel 179 

— — Herrenzimmer 177 

Kamine und Heizkörper 150. 154. 

169. 162. 164. 170. 173 
Metallarbelten 182. 183 

— — Musikzimmer 153— 156 

Schlafzimmer-Möbel .... 174. 175 

Schränke 158—160. 170. 174. 176. 178 

— — Speisezimmer 165 — 167 

— — Stickereien 180 

Stühle und Sessel . . . 152. 160. 174 

Tapeten 148 

Tischplatte 182 

Treppe 184 

Vorräume 149—161. 163 

Wohnzimmer 168-172 

Schultze-Naumburg, Paul. Flur .... 254 

— — Gartenhäuser 244. 400 

Gartenmauer 256 

Kurhaus in Kissingen 252 

Pfarrhaus Hilsbach 234 

Schloß Peseckendorf . . . 245—249 

Treppe 249 

— — Vereinshaus Walhalla 263 

— — Vorraum 255 

Wohnhäuser . 233. 235—244. 250 

bis 252. 280 
Schumacher, Fritz. Grabdenkmäler 303— 309 

Schweiz, Carl. Stoffmuster 652 

Seidl, Emanuel von. Brunnen- Anlage und 
Hauptrestaurant im Ausstellungspark 

468-467 

Korbsessel 311 

Sika, Jutta. Stramin-Stickereien . . . 660 
Sippel,Hermann (siehe: Rammeiser, Paul) 

Sommerhuber, Rudolf. Ofen 545 

Sonnenschein, Adolf. Zinnkrug .... 510 
Stein, Robert. Plakat-Entwurf .... 328 
Steinberger, Marianne. Gesticktes Panneau 551 
Stocker Rudolf. Bronzeschale 509 

Taschner, Ignatius. Buchschmuck 329—331 
Plastische Arbeiten .... 322—340 



Seite 

Teschner, R. Tischständer 509 

Tettau, Wilhelm von. Das »Feuerschloß« 

in Honnef 281—298 

— — Der »Laagshof« im Siebengebirge 

299—301 
Kaiser Wilhelm-Denkmal in Biele- 
feld 302 

Tomlnschek, Franz. Gartenhaus . . . 516 

Trott, M. von. Briefkasten ÖIO 

Trueb, Ch. Serpentinstein-Dosc .... 135 

Ungerer Alfons. Bierzipfel 605 

Vasek, A. Holzdosen 134 

Vierthaler, Johann. Bronzen . . 393—398 
Metallgerät 398. 399 

"Wackerle, Joseph. Holzschmtzerei . . 75 

— Marionetten-Figuren 71 

Naturstudien 68. 69. 72 

Terrakotta-Figuren 440 

— — Porzellan-Figuren .... 70. 73—75 
Wagner, Otto. Kirche »Am Steinhof« 105—113 

Monstranz 110 

Waldeyer, Wilhelm. Feuerzeug .... 508 
Werner, Martin. Studentenhaus . . . 498 
Widmer, Philipp. Wandausschmückung 436 
Wieland, Hans Beatus. Haus Henkeil 2—30 

— — Umzugskarte 21 

Wilhelm!, Theodor. Vorsatzpapiere . . 424 
Witt, Willi. Stadthaus . . . 408. 410. 411 

Yorck-Kaickreuth, Helene.Bilderrahmen 327 
Brieftasche 139 

— — Handarbeitskörbchen 137 

— — Kinderhäubchen 137 

Kindertäschchen 138 

Papierhalter 138 

Zell, Franz. Bier Wirtschaft . . . 479. 480 

Ländlicher Gasthof .... 477. 480 

Tanzzelt 478 

Zollner, Max. Kommersbuch-Titel . . 507 
Zumbusch-Exner, Nora von. Sandstein- 
figur 515 



Besprochene Bücher. 

Anheisser, R. Altschweizerische Bau- 
kunst 423 

Fülle, Wilhelm. Altbergische Häuser 
in Wort und Bild 419 

Kreidolf, Ernst. Alte Kinderreime . . 103 

— — Biumenmärchen 101 

— — Die Wiesenzwerge 102 

— — Die schlafenden Bäume 102 

— — Schwätzchen für Kinder 101 

Littmann, Max. Das GroQherzogliche 
Hoftheater in Weimar 328 

ISanufacture imperiale de Porcelaine 

ä St. Petersbourg 318 

Mebes, Paul. Um 1800 420 

Scott, M. H. Baillie. Houses and Gardens 316 

Thoma, Ludwig. Der heilige Hies . . 330 

Voll, Karl. Vergleichende Gemälde- 
studien 94 

IVarlich, Hermann. Wohnung und Haus- 
rat 421 



Beilagen. 

£hmcke , F. H. Vorsatzpapiere und 
Buchschmuck vor Seite 257 

Kreidolf, Ernst. Blumenreigen „ „ 101 

Scott, M. H. Baillie. Speisezimmer 

vor Seite 317 

— — Wohnzimmer „ „ 281 

Seidl, Emanuel von. Hauptrestaurant 

im Ausstellungspark . . . vor Seite 461 

Wieland, Hans Beatus. Haus Henket) : 

Treppenaufgang . . . vor Seite 1 

— — Gartenseite » „ 6 

— — Damenzimmer . . . . „ „ 17 
Speisezimmer . . . . « ^ 21 



Sach-Register. 



38. 92. 93. 316. 



Adresse . . 
Aliir .... 
Anhänger . . 

Arbeiterhaus 

Armbänder 

Aschenschalen 

Ausstellungsgebäude 487. 4»!). 441. 
Ausstellungspark, Münchener: 

Bierwirtschaft 

— — Eingangsbauten 

Frühstücksballe 

Hallen «37. 

Hauptresiaurant 

Künstler-Theater 

Theater Caft 

— — Vergnügungspark 

Ausstellungsräume 852. 

. . . 218. 2;6. 238. 



Balkone . . 

Balikarbeiten 

Becher und Pokale 42. 48. 490. 491 

Beleuchtungskörper 

Beschläge 45. 180. 181 

BiblioÜeken 161. 2*4 

Bierzipfel 

Bilderrahmen 

Blumenhalter 32- 

Blumenkübel 324. 

Blumenständer 324. 

Blumentische . . . 286. 267. 312. 

Blumentöpfe 

Bowlen 40. 

Briefkasten 

Brieftaschen 139. 

Bronzeflguren 117. 832. 839. 393- 
451. 

Broschen 91-93. 

Brunnen 2K6. 287. 371. 466. 467. 472. 

BrunnenHguren 444. 

Bucheinbände 136. 257—261. 276. 
416. 
Buchtitel 

(siehe Beilage vor 257) 
Buchschmuck 145. 329- 

(siche Beilage vor 267) 
Bücherschränke . . 133. 159. 160. 
Büfette 



Seite 

. . .273 
. . . 113 
S«0. 495 
. . .477 
. . . 92 
608. 510 
488. 614 

47«. 480 
432-436 
443. 481 
439. 441 
468-466 
446—448 
. . .4.38 
474-480 
863. 4.'>1 

244. 246 
. . . 96 



510. 611 
. .292 
183. 392 
388. 1189 
, . .506 
. . .327 
—35. 356 
867. 876 
414. 415 
416. 484 
, . .262 
324. 511 
. . .610 
260. 261 



456. 467 
360. 417 
489. 617 
466. 467 
361. 

606. 507 
506. 607 

-331. 377 

178. 228 
348. 358 



Seite 
... 94 
. . .261 
. . 1-80 
»77-S92 
614. 641 
123. 219 
164. 
1. 17«. 217 
614—617 
15. 71. 76 
21>— 226 
. . .608 



Handspiegel 

Handtaschen ' ' 

Haus Henkeil in Wiesbaden . . 
Haus Molchow bei Altruppin . . 
Haus-Eingänge .6. 7. 9. 410. 411 

Hausgänge 10. 26 

Heizkörper-Verkleidungen 160. 182, 

1«6. 170. 178, 

Hof-Anlagen . 214. 290. 301. 489. 

Holzschnitzereien 1* 

Hotel Union in München . . 
Huropenbreit 



Kalender _• •,• • 

Kamine . . 169. IM. 16*. 178. MO. 

Kaminecken 18. »*■ 

Kaminkacheln 

Kanzel • ■ 

Kassetten !»♦■ 

Kastchen ** 

Keller ,• • 

Kinderhiubcben l»'- 

Kinderkieider /.•,;," 

Kinderspielzeug 142. 148. 

Kindertäschchen l»»- 

Kirche „Am Steinhor' In Wien . JOd- 

Kirchenfenster 

Kissen 95. 96. 141. 226. 2X7. 268. :«2. 

KoniertOle 201-206. 211. 222. 228. 462. 

4<S. 

KSrhe l"- ^M- 

Korbroöbei .... 266. 267. 811. 312. 

Kostüm-Studien 629- 

Kredenz ■ • • • ■ 

Vrütt **'** ****• 

Küchen : : 80. 861. »1. 

Kurhau» in Albllni IH- 



Cerevis-Mützen 5W 

Decken 95. 96. 140. 141. 180. 22«. 227. 

277. 322. 323 

Denkmale 115- 116- 302 

Dielen 2*^ 

Dosen .... 94. 134. 136. 418. 508. 510 

Ehrenschläger W 

Elfenbeinschnitzereien 417. 418 

Etag6re S12 

Exlibris 401. 404 

Fächer 96 

Fahne 604 

Falzmesser *1J 

Fassadenbrüstungen 420—428 

Festsäle 124. 125. 462. 463 

Friedhofs-Kapell H* 

Priese «3. 482. 483. 548 

Fruchtschalen 36. 37. 41. 44 



Garderobe 

Gärten 4. 6. 8. 31. 64. 61. 64. 185 

243. 286. 366-368. 370. 

Gartenhäuschen . 8. 243. 244. 400. 

Gartenmöbcl 

Gartenpavillon 

Gartentüren 266. 

Gasthof, Ländlicher 

Gläser 

Grabdenkmale .... 118. 119- 

Graphische Arbeiten 272. 273. 361- 

401-404. 

(siehe Beilagen vor 267) 

Grundrisse 2. 49-51. 54. 57. 60. 

243. 246. 263. 284. 285. 300. 380. 

Gut „Laagshof" im Siebengebirge . 



163 

-188 
371. 449 
440. 616 
184. 817 
, 64. 286 
281. 289 
477. 480 



36. 642 
303—309 
■864. 
50«. 507 

122. 

429 499 
299-301 



2S7 
869 
886 

11 
112 

271 
134 

3«9 
389 
270 
269 
-118 
341 

612 

480 
2«7 
484 

-681 
174 
610 
484 

-128 

Lan'dhaus „FeuerschloO" in Honnef 281-29« 
Landhaus Friese in Bremen . . . 186-192 
Land- und Wohnhäuser 3 -6. 8. 9. 49—83. 
55-57. 00-63. 179. 185-18S.238-2Ö2. 

280. 37». 878-881. 407. 408. 487 
Uuchier 184. 186. 182. 264. 86«. «18. 609 



. 71 
.110 



Marionetten-Figuren 
Monstranz 



Nadelkissen „i •.^'~ 

Naturstudien «8. 69 72 

Nischen . 6. 16. 1». 21. 294. 29i. 297. 889 

(siehe farbige Beilage vor Seite 17) 
Notenständer 2*8- W 



Ofen 



198. 648 



Seit« 

Schrinkc . 88. 130. 188. 170. 172. 174. 
scnrenu ^,^ ^^ ^^ ^^ ^^ 

(«ehe auch BücherKbrinke) 
Sehreibiiache . . . »78. 177. 228. 887. 888 
S^S^Ibli^hier». . 134. m. 2M. Kl. 610 

Schü»«ln JS" S 

SeidensiotTe S 

Service, KnlTee JJJ 

Se.«T*' . IM- i«Ö- '"2-' »li. »Ü- «*•' g 

Ü,*??' ::'.::'■'■''■'■'■ i«' »» 

Sofa-Eclten 22. 182. IM. IM. ^; J^! »0« 

SP"85" (10 

Sparbuchae • -^ -,^,„1 

s?fc: . . . : "«»j» 

l&len «. W l«-^!- »«!• 25 .., 

2*7. ««8. a«9. an. tm. 6i8. 6»o. »« 

SiolTe, gedruckte und genreb« v- ■ • J" 
Studentenhäuaer • • • • *"• *"• 12 

Sriihle •**■ !'*• *'•■ ***• 

418 
478 
14« 
93 
41» 



Haarnadel ^ 

Hallen 12. 13. 16. 59. 190. 191. 293. 294. 

383. 385. 386. 641 
Halsschmuck 88. 39. 92. 186. 315. 360. 495 



«47. 
8M- 
«««- 
172. 



249. 

u 1) 



»7 
81* 
■828 
«48 
811 
1« 
181 
W» 
1» 
861 
Sit 
2(2 



in 



Papierhaiter ^ 

Papierkörbe ^J, S^ 

Pfbrtnerhäuser 288. W7. S78 

Pfullinger Hallen "^T^i? 

Photographien ^VS, 

Photographle-AIbum 2«0. 261 

Planinos ?21' fS 

Plakate .... 272. 1>28. 862— S«4. 834. 638 

Plakette ■ . ■ **^ 

Plastische Arbeiten «8. 09. 71. 109. 115 bi. 

117. 302-309. 317. 838. 88«. 838-340. 

430. 481. 444. 450. 451. 453-457. 466 bis 

472. 489. 515. 517. 519. 620 
Porzellan-Figuren 73—75. 280. 231. 318. 

319. 63« 

Postkarten ^**' S? 

Post-Wertzeichen 63' 

Radierung *^ 

Rauchtische *'* 

Reformkleider 342. 54«. 547 

Ringe »' 

SchachBguren 608 

Schalen 41. 134. 186. 231. 264. '.'60. 325. 

85«. 492-494. 609 
(siehe auch Fruchtschaien) 

Schilfs-Einrichiungen ^' ~ ?2 

Schirm- und Stockgrilfe •''• ''?5 

Schirmständer 324. 8ni 

Schloß Peseckendorf 246-249 

Schmuck-Arbeiten 91-93. 18«. »18. 380. 

417. 495 



TtfcUufwo . 
Tuuelt . . 

Tapeten 

Tasebenubren 

Teekanne 

Teller, getriebene ■■ 

Temaaen ...... ■■ *«' 

Theater-Bühnen . IM. ««- «J 

- Dekorationen 278. 27«. 

— Räume . ■ ■ ;,; 

Tiache 168. 188. 171 

Tltchläufer 

TIachpiatte mit Intarsien .... 

TIach-Ständer 

Toilette-Spiegel 

Toilette-Tische 

Tapferelen ■ 

TfTppenaufgänge ». 10. 12. 18«. 217 

(siehe Urbig« B«iU«« v'^t Sri 

Tunnhahn 

Turesul 

Oh,»n M6. «18.W 

Unierfahrten ,,„ku 

Urnen 11)1.80« 

Vasen 82-85. 188. SIO-282. "»•«»„, 

Veranden J^Ji- 2! 

Vorräume ... 1«»-151. 1«^»" 8« 

Voraaapapier« ■ .»8. »»• «» 

(siehe Ctrbige Beilage vor bette 287) 

Wandmalereien 1«8. H8. 200-212. «» 

bis «27. «81 

Wandteppich •?* 

Wärterhaua J. • Ji? 

Waschtische "• iil 

Wlndfang *** 

Wirtachaftageblüde . 7. 280. 2»1. 2«»-«01 

Zaumzeug JJJ 

Zigarren-Etuis »» 

Arbeits- 5» 

Bade- ^ 

Billard- 18. 178. 2«8 

Damen- 16. 17. 1»2. 16»— 158. 2»«. 298 

Empfangs- 844. 8«8 

Fremden- ** 

Frühstücks- 21 

Gast- >»-lH 

Herren- . 19. 188. 177. 1«0. 191. «87 

_, Kinder- ^- i^ 

E \ Lese- !*• 

S Musik- 158-18« 

Schlaf-. 22. 28. 26. 2». 131. 18«. 1»2. 

2«7. 34«. 350. 890. 689 
Speise- 20. 29. 165-167. 22». 29«. 

843. 846-848. 358. 83«. 618 
(siehe Beilage vor Seile 21) 

Spiel- 127. 128. 501. 58« 

Tbilette- 2«. 27. 851 

Tum- 28 

Wohn- 168-172. 18». 34« 

Zinn-Arbeiten 510. 611 

Zündholzatänder 182 




HANS BEATUS WIELAND-MÜNCHEN 



HAUS HENKELL: TREPPENAUFGANG DER HALLE 



DAS HAUS HENKELL IN WIESBADEN 




n der Art zu wohnen zeigt sich 
vielleicht am deutlichsten der 
Kulturstand eines Volkes, und 
es ist durchaus bezeichnend für 
die zweite Hälfte des verflos- 
senen Jahrhunderts, daß man 
dem Aeußeren des Wohnhauses eine völlig 
übertriebene Wichtigkeit beimaß und die Ge- 
staltung des Inneren, die Gesamt-Anlage im 
einzelnen und im Verhältnis zur Umgebung 
beinahe ganz vernachlässigte. Da überdies 
der Bürger sich in der Nachahmung und 
Aneignung fürstlichen Prunkes gefiel, der 
aber unter ganz veränderten Verhältnissen 
und mit unzureichenden und unwahren Mitteln 
angestrebt wurde, und da diese Emporkömm- 
lings-Wünsche auch im Inneren der Wohnung 
überall hemmend und die gesunde Sachlich- 
keit störend zu tage traten, so kam ein recht 
abstoßendes Gemisch von äußerlich hohlem 
und lächerlichem Putz und innerer Barbarei 
zustande. Mit dem Wiederhervortreten der 
bürgerlichen Schichten erlangten auch die 
Städte vermehrte Bedeutung, die neuen Ver- 
kehrsmittel erlaubten einen bequemen Wechsel 
des Ortes, die Bodenpreise wuchsen außer- 
ordentlich, ohne daß der Staat oder die Ge- 
meinwesen in die Besitzverhältnisse der ein- 
zelnen eingriffen, und so kam es, daß, bei 
uns in Deutschland wenigstens, das städtische, 
hoch und eng gebaute Miethaus mit seinen 
einzelnen Stockwerkwohnungen die durchaus 
überwiegende Form des Wohnhauses über- 
haupt wurde und man seine schlechten und 
so überaus mangelhaften Gepflogenheiten ge- 
dankenlos auch auf die ländlichen und vor- 
städtischen Hausbauten übertrug. 

Viel günstiger haben sich in England diese 
Verhältnisse gestaltet, das auch in den Fragen 
der Wohnkultur, wie auf so vielen anderen Ge- 
bieten der Lebensformung, eine außerordent- 
lich hohe Stufe einnimmt. Mancherlei Um- 
stände haben dazu beigetragen, daß die Dinge 
hier eine so gesunde und beneidenswerte Ent- 
wicklung zeigen. Durch kluge Gesetze sind 
die Geschäfte mit Grund und Boden sehr 
erschwert, so daß der Besitz eines eigenen 
Hauses auch den wirtschaftlich schwächeren 
Schichten möglich ist. Auch in den Städten 
hat das Miethaus deshalb nie festen Fuß 
fassen können, und seine unheilvollen Wir- 
kungen sind ausgeblieben. Dazu kommt, daß 
die allgemeine günstigere Lebenshaltung zu 
einer behaglicheren und wohlanständigeren 



Ausgestaltung der Wohnung führte, und daß 
ein dem englischen Leben überhaupt eigenes 
Festhalten an alten überkommenen Gütern 
von vornherein einen gesunden Weg wies. 
In jüngster Zeit hat vor allem Muthesius 
immer wieder auf diese englischen Wohn- 
formen hingewiesen und gezeigt, wie sie aus 
den sachlichen Bedürfnissen des Lebens und 
den Eigentümlichkeiten der Volksart gewachsen 
sind, und wieviel wir aus ihnen lernen kön- 
nen.*) Besonders ist es das englische ländliche 
Eigenhaus, das heute, wo auch bei uns eine 
langsame Abkehr vom Miet-Stockwerkhause 
zu bemerken ist, die Blicke auf sich zieht. 
Bei dem englischen Landhause, das wohl die 
höchste bisher erreichte Stufe der Wohn- 
kultur bezeichnet, ist alles so sachlich gut 
und einwandfrei gelöst, daß für diesen be- 
stimmten Zweck eine bessere Lösung kaum 
zu finden ist. Es stellt eine so hohe Kultur- 
leistung dar, daß man sich nicht zu scheuen 
braucht, viele seiner Formen und Einrich- 
tungen einfach zu übernehmen. Jedenfalls 
würde man dadurch den eigentlichen Wohn- 
hausbau in Deutschland außerordentlich för- 
dern, während man sich doch nicht die Mög- 
lichkeit nimmt, den veränderten Bedürfnissen 
und der eigenen Volksweise gerecht zu wer- 
den. Und man würde auf einen Umstand 
besonders hingewiesen werden, der gerade 
in Deutschland fast außer Acht gelassen 
wurde, daß nichts für die menschliche Woh- 
nung von gleicher Wichtigkeit ist, als ihre 
gute und bequeme Benutzbarkeit. 

Die Ansätze zum Besseren in den Wohnge- 
wohnheiten sind freilich bei uns in Deutsch- 
land noch sehr bescheiden; aber sie sind doch 
zu erkennen, und das englische Vorbild hat 
zunächst bewirkt, daß für das Landhaus mit 
seinen nach allen Seiten freien Gestaltungs- 
möglichkeiten von dem Miethaus-Beispiel ab- 
gegangen, und daß der Grundriß nach dem 
tatsächlichen Bedürfnis gestaltet wurde. Da- 
durch ist schon außerordentlich viel gewonnen, 
sind die Grundlagen für die Gesundung des 
Wohnhausbaues gelegt;alle Fragennach Einzel- 
heiten und nach den äußeren Formen des 
Hauses sind dann nebensächlich, und man 



•) Vgl. Landhaus und Garten. Beispiele neuzeit- 
licher Landhäuser nebst Grundrissen, Innenräumen 
und Gärten. Mit einleitendem Text herausgegeben 
von Hermann Muthesius. 500 Abbildungen und 
farbige Beilagen. Verlagsanstalt F. Bruckmann A.-G., 
München. Preis in Leinen gebunden 12 Mark. 



Dekorative Kunst, XI. i. Oktober 1907. 




darf ihre Lösung getrost der Zeit überlassen. 
Ich meinesteils glaube, daß man für das deutsche 
ländliche Haus zu Formen, namentlich des 
Aeußeren, gelangen wird, die von den eng- 
lischen nicht unwesentlich verschieden sind, 
und die aus der deutschen, bescheideneren 
Lebenshaltung, den Wetterverhältnissen des 
Landes, der andersgearteten Ueberlieferung 
sich ergeben. Und obwohl einzelne tüchtige 
und als Ganzes gelungene Leistungen, die 
eine ausgesprochen deutsche und selbständige 
Art zeigen, bei uns vorhanden sind, so fehlt 
der Bewegung doch immer noch der einheit- 
liche Gedanke, der zu einer feststehenden Art, 
zu einem aus besonderen Bedürfnissen ent- 
sprungenen Stil führen könnte. So wird man 
eine innigere Anlehnung an die erprobten eng- 
lischen Formen und Gebräuche durchaus ver- 
ständlich finden und gutheißen müssen; und 
das um so mehr, da die englische Art Gestal- 
tungen zeigt, die von persönlichen Liebhabereien 



frei eine so hervorragende Sachlichkeit und 
durch sie beinahe Allgemeingültigkeit haben. 
Das Haus Henkeil in Wiesbaden 
zeigt viel von diesen wohltätigen englischen 
Einflüssen, und es stimmt mit dem Wesen 
seines Besitzers, des Herrn Otto Henkell, 
durchaus überein, der als Mann von Welt 
eine hohe und bewußte Schätzung englischer 
Kultur hat. Es geht ihm, meine ich, wie so 
manchem von uns heute, die sich nicht nur 
zu ihren sachlichen Ergebnissen, sondern auch 
zu ihrem tieferen ethischen Sinn durch eine 
Art von Wahlverwandtschaft in freudiger Ver- 
ehrung hingezogen fühlen, ohne daß sie fürchten 
brauchten, dadurch etwas von ihrem Eigenen 
aufgeben zu müssen. In dem Schweizer Maler 
Hans Beatus Wieland in München hat er 
einen Baumeister gefunden, der in allen wich- 
tigen Fragen durchaus mit dem Bauherrn über- 
einstimmt, und aus diesem schönen Zusam- 
menwirken ist eine ausgezeichnete Leistung 





HAUS HENKELL 



AUS DEM GARTEN 




« 



Z 

u 

< 



< 
IC 
Vi 

UJ 



z 



X 

u 
z 
o 
s 

Q 
Z 

< 



3 
H 
•< 
U 

oa 
cn 

z 
< 
I 





OBEN: GESCHÜTZTER PLATZ AN DER GARTENSEITE 



UNTEN: UNTERFAHRT UND HAUPTEINGANG 




i\ 




OBEN: WIRTSCHAFTSHOF 



UNTEN: BLICK IN DEN KELLER 





OBEN: DIENSTGEBÄUDE 



N; TEEHAUSCHEN IM GARTEN 




a 

X 

m 
u 
ü 



U 

Q 



03 
U 

Ü 



O 

z 

D 
Ü 

z 

< 
Ü 

z 

w 



if 




09 



z 

u 

« 

<: 
X 



Dekorative Kunst, Xr, i. Oktober 1907. 




10 




KACHELN VOM KAMIN DER HALLE •«« 

NACH ENTWÜRFEN VON HANS BEATUS WIE- 
LAND AUSGEFÜHRT VON A. BIGOT & ClE., PARIS 



hervorgegangen. Den Baumeister, der eigent- 
lich als Laie hier zum erstenmal an eine bau- 
liche Aufgabe herantrat, hat bei der sachlichen 
Ausarbeitung in hervorragender Weise der 
Architekt Joseph Hötzel unterstützt. Wenn 
man weiß, wie innig Technik und Kunst gerade 
inderArchitekturzusammengehören, wirdman 
sein Verdienst nicht gering anschlagen. 

Nach dem Wunsche des Bauherrn sollte 
das Haus durchaus bürgerliche Art zeigen, 
und es sollte neben seiner Bestimmung als 
Familienwohnung auch die Möglichkeit zu 
reicher Geselligkeit und Gastlichkeit bieten. 
Zu ebener Erde liegen die wenigen, außer- 
ordentlich großen Wohnräume, im ersten 
Stockwerk die Schlaf- und Kinderzimmer und 
im Dachgeschoß außer einer kleinen, für sich 
abgeschlossenen Wohnung die Gastzimmer. 
Die Wirtschafts- und Diensträume sind in 
einem besonderen Anbau untergebracht, der 
mit dem Hauptbau in bequemer Betriebs- 
verbindung steht und auch äußerlich seine 
Sonderbestimmung zeigt. Die Mehrzahl der 
Räume ist nach der Gartenseite, und zwar 
nach Westen gerichtet, und diese Anordnung 
ist zum mindesten für die Schlafzimmer nicht 
günstig; aber für die Blickseite des hoch- 
gelegenen Hauses war der Westen die ge- 
gebene Richtung, weil man in ihr auf die zu 
Füßen liegende Stadt mit dem Bergzuge des 
Taunus dahinter eine wundervolle Ausschau 
hatte, und so mußte man auch die Schlaf- 
zimmer dorthin richten, wollte man dem 
Grundriß des ersten Stockwerks nicht Gewalt 
antun. Die günstige Südseite blieb somit fast 
ungenutzt, während sich an der Nordseite das 
Dienstgebäude vorlagert. Die ganze Anlage 
des Hauses baut sich auf das wichtigste, das 
Erdgeschoß auf, dessen Grundriß wieder 
durchaus aus dem Bedürfnis gewachsen ist, 
indem er mit der praktischen Benutzbarkeit 



eine ruhige und strenge Schönheit verbindet. 

Durch die Haupteingangstür tritt man in 
einen kleinen Eingangsraum, an dem rechts 
und links die Ablegeräume für Damen und 
Herren liegen; weiter in einen streng ge- 
haltenen, runden Vorplatz, von dem man un- 
mittelbar in die große Halle gelangt. An 
diese Halle, als den wichtigsten Raum des 
Hauses, in dem das gesamte Leben zusammen- 
fließt, sind drei andere große Räume ange- 
gliedert; nach der einen Seite, durch eine 
Schiebetür im Mauerbogen verbunden, das 
Damenzimmer, nach Osten zu das Eßzimmer 
und nach Westen, durch einen kleinen Vor- 
raum ein wenig mehr abgetrennt, das Herren- 
zimmer. Mit sehr feinem Gefühl ist für Be- 
wegung in den Decken- und Fußbodenhöhen 
gesorgt. Das Eßzimmer liegt um einige Stufen 
tiefer als die Halle und wirkt darum für sich 
sehr hoch, während dem Damenzimmer eine 
kleine erhöhte Arbeitsecke mit niedrig wirken- 
der Decke angegliedert ist. Die Decke des 
Damenzimmers selbst wirkt wesentlich anders, 
wie die Balkendecke der Halle, weil bei ihm 
ein länglich rundes Kuppelgewölbe auf ver- 
hältnismäßig niedrige Wände aufgesetzt ist; 
das Eßzimmer hat ein großes, durchgehendes 
Tonnengewölbe und das Herrenzimmer eine 
aus Lang- und Quergewölben zusammenge- 
fügte Decke. 

Von der Halle aus führt eine sehr geschickt 
angelegte und kräftig geformte Treppe, auf 
deren halber Höhe das niedrige Frühstücks- 
zimmer nach Osten zu eingebaut ist, in das 
Obergeschoß hinauf und mündet in einen 
breiten Gang, von dem aus sämtliche Zimmer 
zugänglich sind. Die Schlaf- und Kinder- 
räume sind hier zu Gruppen vereinigt, so daß 
der Betrieb überaus bequem und ohne gegen- 
seitige Störung möglich ist. Die Aufteilung 
der Westzimmer 
hat vielleicht etwas 
Gezwungenes da- 
durch erfahren, daß 
der Raum über der 
Halle mit der schö- 
nen gewölbten Aus- 
sen wand geteilt und 
so um seine beste 
Wirkung gekom- 
men ist; aber diese 
Maßnahme hängt 
mit besonderen 
Wünschen der Be- 
sitzer zusammen 
und ist nicht dem 
Baumeister anzu- 
rechnen. Im Dach- 




ii 



2« 




HANS BEATUS WIELAND-MÜNCHEN 



HAUS HENKELL: HALLE MIT BLICK INS TREPPENHAUS 



AUSFÜHRUNG DER HOLZARBBITEN: O. A. OBRSTER, MAINZ, DER BELEUCHTUNOSKÖRPER : LOUIS BUSCH, MAINZ 



12 




L— 1^ 



4 




HANS BEATUS WIELAND-MÜNCHEN 



HAUS HENKELL: KAMINECKE DER HALLE 



AUSFÜHRUNG DES KAMINS: A. BIOOT i CIE., PARIS 



13 



HANS BEATUS WIELAND-MÜNCHEN 
ENTWURF ZU DER DURCHBROCHE- 
NEN BRETTERWAND ÜBER DEM KA- 
MIN DER HALLE (vol. Seite 13) < •« 





geschoß, das durch eine schmälere, nach 
dem Dienstgebäude zu gelegene Treppe zu- 
gänglich ist, wiederholt sich im allgemeinen 
die Grundrißanordnung des Obergeschosses. 
Das Haus ist in den Hauptteilen unter- 
kellert und unterscheidet sich durch diese 
für unsere Boden- und Witterungsverhält- 
nisse wünschenswerte Maßnahme von den 
englischen Gepflogenheiten. Die Räume des 
Kellers sind außerordentlich sachlich und gut 
gestaltet; nach Nordwest zu, wo das Gelände 
ausgeschachtet und zum Anwurf der Haus- 
terrasse benutzt wurde, liegen ebenerdig zwei 
gut beleuchtete Wirtschaftsräume, und unter 
dem Herrenzimmer ist, ebenfalls ebenerdig 
und von ihm aus durch eine besondere Treppe 
zugänglich, ein Billardzimmer angeordnet. 

Im Erdgeschoß des Dienstgebäudes liegt 
die große Küche mit ihren Nebenräumen, vom 
Eßzimmer durch einen Gang und eine An- 
richte, also durch drei Türen getrennt, ein 
großer Auto-Schuppen, der sich nach dem Vor- 
hof öffnet, und ein Dienstboten-Eß- und Wohn- 
zimmer. Im Obergeschoß sind außer den ein- 
zelnen Dienstbotenzimmern, von denen die 
über dem Schuppen einen besonderen Auf- 
gang haben, ein Nähzimmer und ein Putz- 
raum untergebracht, die in bequemer Nähe 
zum Hauptbau liegen. 

Es erübrigt, auf besondere Eigentümlich- 
keiten der einzelnen Hausräume hinzuweisen, 
die ja im allgemeinen durch die Abbildungen 
hinreichend verständlich gemacht werden. 

Bei der Halle, die ungefähr quadratischen 
Grundriß hat, ist die Geschlossenheit als 
Raum sehr geschickt durch die Anordnung 
und die verschiedene Gestaltung der Aus- 



gänge gewahrt worden. Besonders glücklich 
ist in diesem Sinne die Treppe angeordnet, 
die gewöhnlich eine große Gefahr für solchen 
Raum ist; ihre mächtigen eichenen Stütz- 
balken und das kräftige Geländer schließen 
beinahe die Wand, ohne doch die feine 
rhythmische Bewegung ihrer Wendungen und 
das Leben auf ihnen zu verdecken. Das Licht 
dringt an der vorgewölbten Seite durch drei 
hohe Fenstertüren in den Raum, durch welche 
die Halle mit der Hausterrasse unmittelbar in 
Verbindung steht. Der Kaminplatz wirkt be- 
sonders behaglich durch seine herunterge- 
zogene Decke, die den Raum sehr glücklich 
auch nach der Höhe gliedert und belebt. Von 
großer Schönheit sind die schlichten, laternen- 
artigen Beleuchtungskörper, deren Gold auf 
der weißen Halle des Raumes leuchtet, und 
bei denen die Leitungsdrähte schmückend ver- 
wendet sind; durch die kreisförmige Anord- 
nung des Ganzen und die fein geschwungenen 
Linien wird gleichzeitig ein anmutiger Rhyth- 
mus in die kräftig sachlichen Formen von 
Wänden und Decke gebracht. 

Im anschließenden Damenzimmer herrschen 
warme grüne und gelbliche Töne vor. Es 
zeigt mit seinen beiden Ausbauten, der er- 
höhten Arbeitsecke und einem halbkreisförmi- 
gen Erker ungefähr die T-Form. Durch diese 
Anordnung und durch die niedrig wirkende 
Decke wird der rhythmische Gegensatz zur 
weiten und luftigen Halle aufs wirksamste 
betont. Das Mosaik an der Deckenwölbung 
ist für mein Gefühl reichlich regellos ge- 
staltet; es wahrt aber dadurch vielleicht der 
Decke gerade ihre Leichtigkeit. 

Das Eßzimmer, ein regelmäßiger, länglich 



14 




HANS BEATUS WIELAND - MÜNCHEN 
ENTWURF ZU DER DURCHBROCHE- 
NEN BRETTERWAND ÜBER DEM KA- 
MIN DER HALLE (vol. Seite 13) • « « 




viereckiger Raum mit einer mächtigen Licht- 
quelle, wirkt durch seine vornehme Ruhe; 
nur in dem nischenartigen Ausbau der inneren 
Anrichte wird die eine Wand unterbrochen, 
diese selbst aber dadurch für den Betrieb ge- 
schickt abgesondert. Die weiße Decke wölbt 
sich hier über dunkler Täfelung, von der in 
anmutigen, leichten Formen dunkelviolett be- 
schleierte Beleuchtungskörper herabhängen. 
Das Herrenzimmer, dessen einziger Eingang 
von einem ausgesparten kleinen Vorplatz zu- 
gänglich ist, hat ebenfalls einen strengen und 
ruhigen Grundriß. Rings an den Wänden sind 
niedrige, ganz geschlossene Schränke ange- 
bracht, die zur Aufnahme der Bücher dienen. 
Durch diese Anordnung wird das streng Sach- 
liche und Geordnete des Raumes wohl noch 
mehr betont, er entbehrt aber für mein Gefühl 
dadurch des lebensvollen, warmen Eindrucks, 
den ein Arbeitsraum gerade durch das Sichtbar- 
machen der Arbeits-Gegenstände haben kann. 
Bei den Schlafzimmern ist überall besonderer 
Wert darauf gelegt, dem Staub möglichst ge- 
ringe Flächen zu bieten; die Schränke sind 
deshalb größtenteils ganz in die Wände ein- 
gebaut. Vornehm und sachlich streng ist 
besonders die Einrichtung des Herren-Schlaf- 
zimmers, das nach Wielands Entwurf in dunk- 
lem Mahagoni mit glatten Messinggriffen aus- 
geführt ist. Ebenso zeigen die Bäder und 
Ankleideräume, wie die Wasch- und Kleider- 
ablage-Räume an der Eintrittshalle ein durch- 
aus sachliches Gepräge. Nach dem englischen 
Vorbilde handelte man hierbei meines Er- 
achtens aus dem sehr richtigen Gefühl heraus, 
daß gerade für den Raum der körperlichen 
Pflege Schmuck oder gar Prunk am aller- 



wenigsten passen. Auch die Gastzimmer sind 
in der Einrichtung überaus sachlich und hell 
gehalten und haben alle Bequemlichkeiten, 
ohne mit irgendwelchem Unnötigen beladen 
zu sein ; die Dachschrägen sind geschickt für 
geräumige Wandschränke benutzt. Aehnlich 
sind die außerordentlich freundlichen Dienst- 
botenzimmer angeordnet und eingerichtet. 

Bei der Ausstattung der Räume mit Möbeln 
hat vielfach Adalbert Niemeyer in seiner 
tüchtigen Art mitgewirkt. Hier und da sind 
alte Stücke verwendet, die ausgezeichnet in 
die neuen Formen passen, und man hat sich auch 
nicht gescheut, einzelne Gegenstände bewähr- 
ten alten Mustern nachbilden zu lassen oder 
im Sinne vorhandener alter Sachen eine Ein- 
richtung zu ergänzen. Als bewegliche Tisch- 
lampen sind in den unteren Räumen chinesische 
und japanische alte Vasen mit Geschmack 
und Geschick verwendet. Ebenso glücklich 
sind überall die Wandbekleidungs- und Boden- 
belag-Stoffe gewählt, soweit sie nicht nach 
Wielands Entwürfen hergestellt sind, und 
besonderer Wert ist vom Baumeister darauf 
gelegt worden, daß bei allen handwerklichen 
Arbeiten die Spur der Hand deutlich zu Tage 
tritt. Schließlich seien die ausgezeichneten 
englischen Glasfliesen erwähnt, die haupt- 
sächlich in den Bädern als Wandbelag ver- 
wendet neben ihren sachlichen Vorzügen farbig 
von einer prächtigen Wirkung sind. 

Aeußerlich gibt sich das Haus Henkell 
durchaus schlicht als Gehäuse der Wohn- 
räume, die es umschließt. Es will gar nicht 
Architektur sein und hat doch mit seinen 
einfachen Sachformen und den ruhigen Linien 
der Satteldächer einen großen Zug. Farbig steht 



15 





OBEN: FENSTERWAND DER HALLE 



UNTEN: FENSTERNISCHE DES DAMENZIMMERS 



16 




£ 

N 

■z. 

u 

% 

< 



X 

u 

z 



u 

z 
u 
X 
tn 

< 
X 



X 

u 
z 
o 
s 

a 
z 

< 



H 



CO 

z 

< 
X 




Dekorative Kunst. XI. i. Oktober lyo?. 



17 




HANS BEATUS WIELAND UND F. GEIGER MÜNCHEN HAUS HENKELL: DAS BILLARDZIMMER 

AUSFÜHRUNO DER HOLZARBEITEN: NASSAUISCHB HOLZINDUSTRIE, BIEBRICH, DES BILLARDS: J. B. DORFELDER, MAINZ 



18 




HANS BEATUS WIELAND-MÜNCHEN HAUS HENKELL: DAS HERRENZIMMER 

AUSFÜHRUNG DER HOLZARBEITEN : JAKOB GERSTER, MAINZ; DES KAMINS: PH. REITMAYER, MAINZ 



19 



3* 






HANS BEATUS WIELAND-MÜNCHEN 



HAUS HENKELL: DAS SPEISEZIMMER 



AUSFGhRUNO der holzarbeiten : HOFMÖBEIPABRIK A. BEMB£; DES TEPPICHS: B GANZ \- CIE. ; DER BELEUCHTUNGSKÖRPER: 

LOUIS BUSCH, ALLE IN MAINZ 



20 




S. 



u 
z 



z 

« 

I 



Z 

w 

X 

o 

z 
o 
S 
a 
z 
< 



3 
f- 
■< 
u 
m 
»> 
z 
■< 

X 




HANS BEATUS WIELAND • MÜNCHEN HAUS HENKELL: DAS FRÜHSTÜCKSZIMMER 

AUSFÜHRUNG: KARL STEGER, KUNSTSCHREINEREI, MÜNCHEN 



der gelbliche Verputz' der Mauern ausge 
zeichnet zu dem prächtigen, hell grünlich 
grauen Schiefer der Dachbedeckung. 

Das Grundstück bil- 
det einen mäßig steilen 
Hang zwischen zwei 
Straßen; an der höch- 
sten geebneten Stelle 
liegt das Haus hinter 
einem Vorhof, den eine 
durch Gittereinsätze be- 
lebte Mauer von der 
Straße trennt. Der Gar- 
ten zieht sich von der 
breiten Hausterrasse 
den Hang hinunter bis 
an die untere Straße; 
für ihn waren die Ge- 
ländeformen und der 
weite Ausblick beson- 
ders günstig. Bei seiner 
Gestaltung und Anlage 
hat der Baumeister of- 
fenbar gesucht, vor al- 
lem mit großen, ruhigen 
Rasenflächen zu wir- 
ken und auch bei den hans beatus wieland 




architektonischen Einbauten der Treppen und 
der Mittelgrotte die schlichtesten Formen zu 
verwenden. Dabei ist aber merkwürdig wenig 
aus den günstigen Ver- 
hältnissen gemacht, die 
Anlagen wirken, heute 
wenigstens, ein wenig 
nüchtern; auch scheint 
mir auf die Art und 
Lage des Hauses zu 
wenig Rücksicht ge- 
nommen zu sein. Frei- 
lich fällt ein Umstand 
sehr schwer ins Ge- 
wicht, für den der Bau- 
meister nicht verant- 
wortlich zu machen ist, 
daß nämlich ein bevor- 
zugtes Stück des Gar- 
tengeländes ein großer 
Tennisplatz einnimmt. 
Unsere Kiesplätze sind 
aber im Gegensatz zu 
den englischen Rasen- 
flächen ein Uebel für 
jeden Garten. 

UMZUGSKARTE ViCTOR ZOBEL 



21 




ADALBERT NIEMEYER-MÜNCHEN 



ECKE AUS DEM SCHLAFZIMMER DER FRAU 



AUSFÜHRUNG: DEUTSCHE WERKSTÄTTEN FÜR HANDWERKSKUNST MÜNCHEN, G. M. B. H 



22 




ADALBERT NIEMEYER-MÜNCHEN HAUS HENKELL: SCHLAFZIMMER DER TÖCHTER 

AUSFÜHRUNO: DEUTSCHE WERKSTÄTTEN FÜR HANDWERKSKUNST MÜNCHEN, O. M. B. H. 



23 




ADALBERT NIEMEYER-MÜNCHEN TOILETTEZIMMER DER FRAU UND ZIMMER DER ERZIEHERIN 

AUSFÜHRUNO: DEUTSCHE WERKSTÄTTEN FÜR HANDWERKSKUNST MÜNCHEN, O M.B.H. 



24 




Dekorative Kumt, XI, i. Oktober 1907. 



25 




SCHLAFZIMMER DES HERRN 



AUSFOHRUNG J. MASCHMANN, MAINZ 




SCHLAFZIMMER DES SOHNES 



AUSFÜHRUNG: JAKOB GERSTER 11, MAINZ 



26 





3 
< 
OS 






a 

<: 

Ol 



27 




J. HÖTZELWIESBADEN • ARBEITSZIMMER DES SOHNFS 



AUSFÜHRUNG: J. MASCHMANN, MAINZ 




KINDER-TURN- UND SPIELZIMMER 



AUSFÜHRUNG DER ZIMMERARBEITEN: G. A. GERSTER, MAINZ 



28 




HAUS HENKELL IN WIESBADEN 



DIENSTBOTEN-WOHN- UND ESZZIMMER 




HAUS HENKELL IN WIESBADEN 



EIN DIENSTBOTEN-SCHLAFZIMMER 



29 





HAUS HENKELL DIE KCCHE 

AUSf ÖHRUNO DER MOBEL : JULIUS WOLF, WIESBADEN; HERD UND BRATSPIESZAPPARAT VON OEBR. RÖDER, DARMSTADT 



30 




31 




ARCH. LEOPOLD BAUER-^X'IEN BLUMENHALTER AUS KRISTALLGLAS 

AUSPÜHRUNO: JOH. LÖTZ WITTWE (MAX FREIHERR VON SPAUN), GLASFABRIK, KLOSTERMÜHLE BEI UNTER REICHENSTEIN (BÖHMEN) 



32 




ARCH. LEOPOLD BAUER-WIEN BLUMENHALTER AUS KRISTALLGLAS 

AUSFÜHRUNG: JOH. LÖTZ WITTWE (MAX FREIHERR VON SPAUN), GLASFABRIK, KLOSTERMÜHLE BEI UNTER-REICHENSTEIN IN BÖHMEN 



BLUMENHALTER NACH ENTWÜRFEN VON LEOPOLD BAUER 



Die Schönheit der freiwachsenden Blumen 
beruht, außer auf den prächtigen oder 
zarten Farben der Blüten selbst, auch auf der 
Gesamterscheinung der Pflanze. An ihrem 
natürlichen Standort, ja sogar abgeschnitten 
und lose in der Hand gehalten, machen sie 
den ihnen eigentümlichen reizenden Eindruck, 
der kläglich zerstört ist, wenn sie dicht zum 
symmetrischen Strauß gebunden und in eine 
Vase gezwängt werden. Darum sind die hier 
vorgeführten Blumenhalter derart eingerich- 
tet, daß der Inhalt 
nichts von der ur- 
sprünglichen Gra- 
zie vermissen läßt: 
die Blätter und der 
Stengel entfalten 
sich ungezwungen, 
die Blüten büßen 
weder ihre frei be- 
wegliche Stellung 
noch die dadurch 
bedingte natürliche 
Haltung ein. Die 
Buketts, die sich so 
stecken lassen, sind 
infolgedessen aus- 
serordentlich lok- 
ker; man braucht 




zur Dekoration eines ganzen Tisches oft nicht 
mehr Blumen, als man sonst in einem ein- 
zigen der üblichen Sträuße vereinigte. Zu 
diesem Zwecke haben manche von den Glas- 
formen Löcher eingeschnitten, um je einen ein- 
zelnen Blumenstengel aufnehmen zu können, 
oder es sind Systeme von Röhrchen vorge- 
sehen, um besonders schöne Exemplare ent- 
sprechend zurGeltung zu bringen. Für Blumen, 
welche in Massen vorkommen und in der 
Natur eine Art Teppich bilden, sind die nie- 
deren Gläser be- 
stimmt, wo sich ein 
solcher Rasen nach- 
ahmen läßt. Auf 
den vorliegenden 
photographischen 
Aufnahmen kommt 
dies allerdings nur 
mangelhaft zum 
Ausdruck, weil sie 
im Winter ange- 
fertigt wurden, als 
nur Treibhausblu- 
men zu erhalten 
waren — mit Wie- 
senpflanzen gefüllt, 
sehen sämtliche 
Ziergläser weitaus 



Dekorati%-e Kunst. XI. i. Oktober 1907. 



33 




ARCH LEOPOLD BAUER WIEN 

AUSFÜHRUNG : JOH. LÖTZ WITTWE (MAX PREIHBIIR VON SPAUH), 



BLUMENHALTER AUS KRISTALLGLAS 

OLASPABRIK, KLOSTERMOHLE BEI UHTBR-REICHENSTEIN IN BÖHMEN 



hübscher aus. Als auf eine Neuheit sei 
darauf hingewiesen, daß manche von den Be- 
hältern innen aus massiven Glasziegeln be- 
stehen, mit einer großen Anzahl eingepreßter 
Löcher, bei denen die hineingesteckten Stengel 
aus der Wasseroberfläche hervorzuwachsen 
scheinen. Da die Gefäße aus einem Kristall- 
glas hergestellt sind, das durch die Anwendung 
verschiedener Vorblasformen, sowie durch 
Ueberspinnen, teils in der Längs-, teils in der 
Queraxe, eine eigentümliche Struktur erhält, 
schimmern die Stengel der Blumen durch, 
ohne prägnant erkennbar zu sein. Eine farbige 
Verzierung ist nur ganz sparsam an den Rän- 
dern oder als kugelförmige Auflage ange- 
wendet. Uebrigens lassen die Gläser durch 
Kombinieren eine außerordentlich reiche Ab- 



wechslung zu, insbesonders in Verbindung 
mit niederen Schüsseln und mit den halbmond- 
förmigen Schälchen. In Handarbeit und voll- 
endet künstlerisch ausgeführt, sind diese Er- 
zeugnisse der K. K. Priv. Glasfabrik Jon, 
LöTz Wittwe (Max Freiherr von Spaun) 
in Klostermühle ein vornehmer Ersatz für 
die teueren metallenen Ziergeräße. Um den 
Tisch erfreulich zu schmücken, sind auch, 
wie schon erwähnt, nicht gerade kostbare 
Blumen notwendig, jedenfalls aber muß man 
sie mit Geschmack zu stecken verstehen, was 
man, auch ohne bei den Japanern in die 
Schule gegangen zu sein, wohl am besten vor 
den lebenden Pflanzen selbst lernt. Bei den 
Abbildungen konnte es nur angedeutet werden. 
Wien Karl M. Kuzmany 




ARCHITEKT LEOPOLD BAUER -WIEN 
BLUMENHALTER AUS KRISTALLGLAS 



34 





ARCH. LEOPOLD BAUER-VCIEN BLUMENHALTER AUS KRISTALLGLAS 

AUSFÜHRUNO: JOH. LÖTZ WITTWE (MAX FREIHERR VON SPAUN), GLASFABRIK, KLOSTERMÜHLE BEI UNTER-REICHENSTEIN IN BÖHMEN 




FRITZ KLEINHEMPEL UND MAX PECHSTEIN- DRESDEN KRISTALLGLÄSER MIT HANDVERZIERUNGEN 

AUSFÜHRUNO: BRUNO LIEBIO, DRESDEN 



35 



5« 




ERNST RIEGEL-DARMSTADT 

,„„.„„ VERGOLDETE FRUCHTSCHALE 

IN SILBER GETRIEBEN UND CEMEISZELT, MIT MALACHITEN UND TÜRKISEN BESITZT 



36 




ERNST RIEGEL-DARMSTADT 



IN SILBER GETRIEBENE FRUCHTSCHALE MIT VERGOLDETEN HENKELN 



NEUE ARBEITEN ERNST RIEGELS 



Ein Text zu unseren Bildern neuer Arbeiten 
Prof. Ernst Riegels in Darmstadt mag 
in Hinsicht auf die Anschaulichkeit der Ab- 
bildungen fast überflüssig erscheinen. 

Wir wissen uns auch einig mit dem Willen 
des Künstlers, wenn wir unsere Erläuterungen 
in die kürzeste Fassung bringen und ihnen 
lediglich die Aufgabe zuweisen, das Charak- 
teristische in Form und Technik der Einzel- 
stücke festzulegen. 

Da ergibt sich zunächst eine glückliche 
Herrschaft über die Form in ihrem vielfäl- 
tigsten Ausdruck und dem rechten Zusammen- 
gehen mit dem Zweck. Die Bowle für die 
Herkomerkonkurrenz 1907 — Riegel ist ja 
sozusagen Spezialist für Auto-Rennpreise ge- 
worden — steht auf dem gedrungenen Sockel 
ordentlich protzend mit der breiten Wucht 
ihrer runden. Form. Aber das feine schmük- 
kende Beiwerk, die aus dem umschlingenden 
Lorbeergerank herausschauenden Räder in dem 
getriebenen Relief unter dem abschließenden 



Band, die glatte Wölbung des nur spärlich 
mit Schrift- und Wappensiegeln besetzten 
Deckels, die humorvoll gravitätische Würde 
des zur Wacht auf dem Knauf sitzenden 
Adlers bringen Bewegung und Leben in die 
Masse, ohne sie darum aufzulösen und ihren 
kompakten Zusammenhalt zu stören. 

Die anderen reinen Silberstücke, die Ver- 
goldung und eingesetzte Edelsteinzier nur 
zurückhaltend verwenden, weisen auf die näm- 
liche Absicht: energische, bewußte Schau- 
stellung des dekorativen Wertes, durch kraft- 
voll stilisierte Blatt- und Tierornamente über 
den nüchternen Eindruck des nur geformten 
Materials hinweggebracht. Dazu in den feinen 
Zutaten und untergeordneten Dingen eine Fein- 
heit der Erwägung und Auswahl, daß die 
Gründlichkeit des zuvor im Geiste gesehenen 
Entwurfs überall herausschaut. 

Die großen Fruchtschalen sind Zeugnisse 
für solche Behauptung. 

Aber in den abgebildeten Pokalen, die so 



37 




ERNST RIEGEL -DARMSTADT . SILBERNER ANHÄNGER 
MIT PERLEN; VÖGEL AUS SILBER UND GOLD 

sicher und leicht aus dem Fuß emporwachsen 
und aufsteigen, sind Schwere und Zierlich- 
keit einander gleichgesetzt in einer Mischung 
und einem Wechsel, die aus der Gefahr, ge- 
sucht und spielerisch zu werden, immer wie- 
der einen Ausweg zu finden wissen. 

Die vom Großherzog von Hessen zur dritten 
Jahrhundertfeier der Gießener Universität ge- 
stiftete Rektoratskette erscheint in der Nach- 
bildungleichter, aisein das höchste akademische 
Amt kennzeichnendes Schmuckstück erlaubt. 
Aber wer sie in ihrer „Funktion" auf der Brust 
des Rektor magnificus gesehen, wie ich in den 
Gießener Jubiläumstagen, spricht sie von die- 
sem Fehler frei und rühmt die geschickte Ver- 
einigung von Gold im Gehänge und der Prägung 
der Medaillons, Email in den Wappen und 
Saphiren in dem angefügten und eingestreuten 
Edelsteinzierat. 

Was Riegels große Stücke naturgemäß nur 
in versteckten Andeutungen verraten können, 
seine Freude an humorvoller Bildung, das sagen 
die lustig erdachten kleinen Beschläge aus Ei- 
sen mit Messingnägeln in freiem Ausspruch 
der Lust am Schaffen, i^nd sie leiten zum Aus- 
gangspunkt dieses Lobes der RiEGELschen 
Kunst zurück, das zuerst ihre Vielseitigkeit 
hervorgehoben hat. h. werner 



BASARWARE 

Die moderne Raumkunst gibt dem alltäg- 
lichen Leben eine Steigerung, eine Er- 
höhung. Sie begnügt sich nicht mit der Er- 
scheinung, sondern sie will dieser Erscheinung 
Charakter und Schönheit verleihen. Sie ist 
daher bestrebt, das Geltungsgebiet ihrer Tätig- 
keit immer wieder zu erweitern, und das 
Größte wie das Kleinste bietet ihr Aufgaben, 
an deren Bewältigung sie ihre Kraft, ihre 
Bedeutung zeigt. 

Es scheint nun auch die Zeit gekommen 
zu sein, an die Verwirklichung einer Idee zu 
denken, die eine weitere Folge der Entwick- 
lung darstellte: Die künstlerische Neugestal- 
tung der Basarware. 

Man fragt sich oft, wie es kommt und wo 
die Notwendigkeit liegt, daß gerade diese 
Massenware so unsäglich verkommen ist, die 
doch gerade um dieses Massenabsatzes willen 
wie geschaffen erscheint, einfach und künst- 
lerisch zu sein, da die Einträglichkeit ge- 
sichert ist. Sie erregt jedem Kulturmenschen 
Entsetzen. 

Und wieder ist hier die Antwort die gleiche, 
wie bei allen anderen Fragestellungen, die 
auf den Geschmack hinauslaufen. Die Ver- 
wilderung trat dadurch ein, daß die Fabrikanten 
ausschließlich das Feld gewannen und mit 
dem Publikum paktierten. Jetzt erst tritt der 
Künstler hinzu, und wie in jedem Menschen 
Gut und Böse neben einanderliegen, so ist 
auch das Gefühl für Geschmacklos und Schön 
im unklaren. In beiden Fällen kommt es auf 
die Erziehung an, und die schöne Ware trigt 
ihren Propagandawert schon in sich. Man 
müßte denn der komisch -mystischen Auf- 
fassung zuneigen, als trüge das Publikum eine 
Idee, eine Vorstellung von der größten Ge- 
schmacklosigkeit der Dinge in sich, und die 
Fabrikanten hätten dieser Idee nachgespürt, 
ihnen wäre es gelungen, sie zu verwirklichen. 
Vielmehr ahmten die Fabrikanten nach, was 
die maßgebenden Kreise für gut hielten, und 
gerieten natürlich, da der Gegenstand in der 
Weise so billig nicht herzustellen war, in Talmi 
und Nachahmung, und das Publikum nahm es 
hin, weil es dem ähnelte, was die höheren 
Heute gilt es nun, den 
einzuschlagen; nicht von 
sondern von unten nach 
Die Billigkeit mag be- 
ste in den wirtschaftlichen 
Verhältnissen begründet ist. Dann müßte zu- 
gesehen werden, welche Rohstoffe und welche 
Arbeitsweisen hierfür in Betracht kämen, und 
danach gebe man dem Stoff die Form, die 



Kreise annahmen, 
umgekehrten Weg 
oben nach unten, 
oben vorzudringen, 
stehen bleiben, da 



38 




ERNST RIEGEL-DARMSTADT 

REKTORATSKETTE ZUR 300 

JÄHRIGEN JUBELFEIER DER 

UNIVERSITÄT GIESZEN 



Die Kette ist aus Gold gearbeitet 
und reicii mit Saphiren besetzt, 
die auch als schwere, hängende 
Tropfen verwendet wurden. Ueber 
dem Anhänger mit der Pallas 
Athene auf emailliertem Grund 
ist, ebenfalls in Emaille, das Zei- 
chen der Universität Gießen an- 
gebracht, ein blaues Kreuz byzan- 
tinischer Form in weißem Feld, 



GESTIFTET VON S. K. H. DEM 
GROSZHERZOG ERNST LUD- 
WIG VON HESSEN UND BEI 
RHEIN 



darüber die Bildnisse der Land- 
grafen Ludwig V., des Stifters, 
und Georg IL, des Erneuerers 
der Ludoviciana, in der Mitte das 
des jetzigen Landesherrn. Die 
emaillierten Wappen sind die 
der einzelnen hessischen Landes- 
teile, darunter verteilt die Me- 
daillon - Darstellungen der vier 
Fakultäten 



39 




ERNST RIEGEL-DARMSTADT IN SILBER GETRIEBENE BOWLE 

PREIS FÜR DIR HERKOMER-KONKURBENZ 1907 



ihm wesensgemäß ist. So wird ein Gegen- 
stand herauskommen, gegen den nichts zu 
sagen ist, und dessen Prägung, da er nach 
denselben Grundsätzen gefertigt ist, die Be- 
rührungspunkte mit der modernen Kunst der 
höheren Kreise von selbst aufweist, was für 
die Aufnahme in weiteren Volksschichten 
immer maßgebend bleibt. Es wird keine 
Trennung bestehen zwischen den Ständen, 
da die Grundsätze die gleichen sein können. 
Und so, denke ich, kann man mit den ein- 
fachsten Dingen anfangen und nach und nach 
den Kreis erweitern, so daß sich eine Zentrale 
bildet, von der jedermann weiß, daß er dort 
künstlerisch einfache, zweckvolle und gute 
Dinge billig kauft. Von da aus könnten Zweig- 
stellen gegründet werden, und schließlich wäre 
eine Erweiterung möglich, die immer mehr 
Gebrauchsgegenstände verbessernd in ihren 
Bereich zieht, so daß die Entwicklung und 
Ausdehnung immer mit der Einträglichkeit 



Schritt hielte. Unter steter Mit- 
hilfe der Künstler würde nach und 
nach allen Dingen des täglichen 
Lebens eine zweckmäßige und 
künstlerische Form in gediegenen 
Rohstoffen, die nichts vortäuschen, 
gegeben. Dadurch, daß mehrere 
Künstler mitarbeiten, wire Ab- 
wechslung und Auswahl gesichert. 
Früher bestand die Annahme, das 
Warenhaus könne hier verbessernd 
einwirken. Dies hat sich als Trug- 
schluß herausgestellt. Es fehlt hier 
die absolut neue Initiative, und das 
Ergebnis ist immer das gleiche: 
Paktieren. Der Schund steht ne- 
ben dem Guten in friedlicher Ein- 
J trächtigkeit. So fehlt die nach- 
drückliche Belehrung. Das Waren- 
haus aber zeigt den Weg, den es 
jetzt nur energischer zu beschrei- 
ten gilt. Und in seiner Art zeigt 
es schon die Möglichkeit. Früher 
war das Warenhaus ein Trödella- 
den. Jetzt ist es ein modernes 
Kaufhaus, ein Abbild des moder- 
nen Lebens. Auch der Basar ist 
ein Trödelladen. Aber er wird sich 
wie das Warenhaus umgestalten 
lassen, so daß aus der Beschaffen- 
heit der Masse gerade der Vorteil 
gezogen und Masse in Gediegen- 
heit umgewandelt wird. Es ist an- 
zunehmen, daß sich leicht ein 
Unternehmer findet, der diese Idee 
verwirklicht. Und vielleicht sind 
die Künstler selbst die Unter- 
nehmer, so daß sich eine den .Werkstitten* 
verwandte Vereinigung bildete. 

Der Begriff »Basarware" verlöre dann seinen 
üblen Beigeschmack und würde gereinigt zu 
einem neuen Wert. Diese Basarware könnte 
der Träger eines neuen Geschmacks sein, 
dem zielbewußte Künstlerpersönlichkeiten den 
markanten Zeitstempel aufdrücken. Und diese 
Form würde sich der allgemeinen Entwick- 
lung der dekorativen Kunst passend einfügen, 
ja ihren Geltungsbereich um ein beträchtliches 
erweitern. Die Wurzeln der dekorativen 
Kunst würden hier immer tiefer greifen 
können, und statt der Programme und Reden 
hätten wir im kleinen den Beginn einer neuen 
Kultur. Nicht die Massenware an sich ist zu 
verdammen, nur die geschmacklose, häßliche. 
Denn die Massenware ist ein Typus, der be- 
gründet ist durch die großstädtische Kultur, 
durch das Anwachsen von Massen, die im 
wesentlichen die gleichen Bedürfnisse haben, 



40 




ERNST RIEC.:._ ^..k.MSTADT • BERN; 
SCHALE MIT SILBERFASSUNG « < • 



SO daß gerade aus dieser Ueberein- 
stimmung erst die Möglichkeit einer 
einheitlichen Gestaltung erwächst. 
Nicht nur die Einträglichkeit wird da- 
durch auf eine sichere Grundlage ge- 
stellt. Es ist auch jetzt erst möglich, 
auf den Geschmack einzuwirken, ihn 
zu lenken, da eine einheitliche Zen- 
trale die Gewähr dafür bietet, während, 
wie früher, bei ganz anderen Mög- 
lichkeiten die Geschmacklosigkeit 
herrschte, aus Mangel an Disziplin 
des Ganzen. 

Und gerade die neue, großstädtische 
Kultur geht dahin, aus der Masse eine 
neue Möglichkeit zu gewinnen. Was 
früher verpönt war, soll nun, in rech- 
tem Sinne geleitet, Mittel zur Aus- 
bildung guten Geschmacks werden. 
Es wird dadurch künstlerisch eine 
Folgerung gezogen, die wirtschaftlich 
schon längst gezogen war. Neue Wege 
wurden beschritten. Und zuerst schien 
es, als käme man in eine Wildnis. 
Haß und Abneigung gegen diese neuen 
Formen des Wirtschaftslebens, deren 
man nicht mehr Herr war, griffen 
Platz. Nun aber lichtet sich die Wild- 



nis; allmählich atmet man auf, und lang- 
sam kann die künstlerische Arbeit be- 
ginnen, die den im Sturm gewonnenen 
Boden urbar macht. Es ist das die all- 
gemeine Signatur der wirtschaftlichen 
Entwicklung unserer Zeit. Zu schnelles 
Vordringen; die Zügel werden verloren; 
allgemeiner Wirrwarr, Abneigung und 
Haß. Und erst allmählich wird die 
Möglichkeit gewonnen, diese neuen For- 
men auszufüllen. So sehen wir erst 
nach und nach ein, daß der Weg der 
Entwicklung der rechte war, wie jede 
Etappe ihre Notwendigkeit in sich trägt, 
und daß es die Aufgabe unserer Zeit 
ist, mit Leben und Sinn auszufüllen, 
was uns seelenlos und ohne Sinn er- 
schien, da es zuerst nur mit äußerlichen 
Mitteln gewonnen war. 

Ernst Schur 



LESEFRUCHTE: 

Es soll sich von selbst verstehen, daß dei 
Künstler sein Handwerk kann ; er soll aber 
auch ein feiner Kerl sein und damit etwas 
anzufangen wissen. staajfer-Bem 




ERNST RIEGEL- DARMSTADT • IN SILBER GETRIEBENE, VERGOL- 
DETE FRUCHTSCHALE; AM KNAUF SIND TÜRKISEN EINGESETZT 



Dekorative Kunst. XI. i. Oktober 1907. 



41 



DER „FALL MUTHESIUS" UND DIE KÜNSTLER 



Wenn man als Künstler mit außenstehen- 
den intelligenten Leuten, die nicht zum 
Fache gehören, über den „Fall Muthesius" 
spricht, so kann man immer wieder den Aus- 




ernst RIEGEL-DARMSTADT , IN SILBER GETRIEBENER 
POKAL MIT REICHER ZISELIERUNG 



druck des Staunens darüber hören, daß seine 
Worte die Kreise der kunstgewerblichen und 
kunstindusiriellen Firmen so erregen konnten. 
Enthalten sie doch nichts, was in den letzten 
zehn bis zwölf Jahren nicht laut und leise, 
öffentlich und privat in allen Zeitungen, Zeit- 
schriften, Vorträgen, von Käufern, von Kunst- 
schriftstellern, Künstlern und sogar von Kunst- 
handwerkern selber tausend und abertausend- 
mal wiederholt worden wäre. Konnte es in 
kunstgewerblichen Dingen ein öffentlicheres 
Geheimnis geben als die Tatsache, daß es 
zwar in allen größeren Zentren stets Firmen 
gab, auf deren absolut vornehme Leistungen 
man vertrauensvoll rechnen konnte, daß aber 
die große Menge der in großem Maßstabe 
produzierenden kunstindustriellen Firmen jahr- 
aus jahrein das Mögliche, ja sogar das Un- 
mögliche an geschmacksmordender Ware auf 
den Markt warfen? Und nun auf einmal 
dieser Entrüstungssturm gegen einen Mann, 
dem jede anständige Firma dafür dankbar sein 
sollte, daß er bei Publikum, Schulen und 
Behörden rastlos für das erste, was noitut, 
für eine sachliche, vornehme, wahrhaftige 
Innenarchitektur statt der .beliebten" Surro- 
gat- und Talmikunst eintritt! Wenn man als 
ein Künstler, der die ganze moderne Bewe- 
gung von Anbeginn an wirkend mitgemacht 
hat, die Verhandlungen des Düsseldorfer Kon- 
gresses nachliest, so könnte einen die Empörung 
über soviel Unverstand, über soviel hohles 
Bellen, soviel absichtliches oder auch ahnungs- 
loses Verdrehen des Tatbestandes, über soviel 
heimlichen Neid übermannen, wenn man nicht 
tagtäglich auf anderen Gebieten dasselbe Schau- 
spiel erlebte. Denn ob es sich um die wüh- 
lende Arbeit des herrschsüchtigen und dennoch 
kulturell impotenten Ultramontanismus handelt 
oder um das verbitterte, verbohrte Negieren 
des bürgerlichen Fortschrittes seitensderSozial- 
demokraten, die überall sehen müssen, daß es 
auch ohne sie geht, ob es alternde Schulräte 
sind, die warnend und heiser ihre Stimmen 
erheben gegen Naturwissenschaft, Technik und 
gegen geistige Selbsthilfe, oder ob es Akade- 
miker und Historienmaler sind, die Erlers 
Fresken verdammen: stets ist es dasselbe 
psychologische Problem. Nicht immer ist es 
Brotneid, der all diese Leute quält, denn 
sie sind meistens materiell besser und ge- 
sicherter daran als wir Suchenden und Schaf- 
fenden, sondern geistiger Neid, der Ruhm- 
Neid ist es, einerseits die übliche wahn- 
witzige Unterschätzung des Geistigen, ander- 



42 



seits wieder der Grimm darüber, daß es doch 
nicht ohne den Geist geht. Soll man wirklich 
noch einen Kampf gegen diese Phalanx grol- 
lender Kongreß-Obskuranten führen? Soll man 
wie Sisyphus alle Argumente herbeirollen, um 
ihnen historisch, volkswirtschaftlich, intellek- 
tuell, ästhetisch zu beweisen, wie sie, die großen 
kunstindustriellen und kunstgewerblichen Fir- 
men, unserem Volke ruchlos geschadet haben 
bis zu dem Zeitpunkt vor zehn Jahren, wo die 
Reaktion mit unerhörter Kraft und mit einem 
Schwünge einsetzte, wie er eben nur aus der 
Intensität der Unerträglichkeit erklärt werden 
kann? 

Wir glauben nicht, daß es einen Zweck hätte. 
Wir werden sie nicht bekehren. An ihren 
Früchten soll man sie erkennen. Man sammle 
tausend Kataloge dieser jetzt so entrüsteten 
Firmen aus den Jahren 1875—95, man bringe 
ein Museum deutschen Firmengeschmacks aus 
diesen Jahren zusammen und stelle daneben 
das hin, was die Handvoll Künstler seit 1895 
bis jetzt in deutschen Landen wirkend und 
„firmenanregend" geleistet haben, und jedes 
schriftliche Polemisieren wird überflüssig sein. 
Das Auge soll der letzte Richter sein. 

Doch auch die humoristische Seite des 
Falles fehlt nicht. Wir sprachen von Kata- 
logen von Scheußlichkeiten. Wenn wir aber 
die Kataloge dieser entrüsteten Firmen aus 
dem Jahre des Heils 1907 in die Hand nehmen, 
so sehen wir ja ein ganz anderes Bild ! In 
geschmackvoller Darbietung lächeln uns ganze 
Reihen sehr anständiger und hübscher Sachen 
entgegen; und stolz spricht dann die Firma 
und der Kommerzienrat : Was sagt Ihr jetzt? 
Leisten wir nicht alles, was man sonst nur 
als Verdienst der Herren Künstler hinstellt, 
die alle grasgrünejungens sind und an Größen- 
wahn leiden? Brauchen wir denn noch über- 
haupt Künstler? Sind nicht wir die eigent- 
lichen Modernen? 

O ihr Pharisäer! Was tut ihr denn jetzt 
anderes, als was ihr stets getan? Wie ihr 
früher fleißig Hirths Formenschatz geplündert, 
in allen Vorlagenwerken gewühlt habt, die 
Zeichner aus den vielgeschmähten und euch 
doch unentbehrlichen Kunstgewerbeschulen 
ausgebeutet habt, die Entwürfe berühmter Siil- 
architekten hundertfach verwässert wiedergabt, 
ohne fähig zu sein, etwas Eigenes aus den 
alten Stilen neu zu schaffen: so seid ihr jetzt 
auf alle Kunstzeitschriften als Spickhefte abon- 
niert, besucht ihr alle Ausstellungen, besitzt 
ihr alle Kataloge englischer, französischer und 
amerikanischer Firmen, spürt ihr jede neue 
Mode aus und zwingt, wie stets, eure Zeichner, 
heute im Jugendstil, morgen nach neu-eng- 



lischer, übermorgen nach Biedermeier, Neu- 
Wiener oder Neu-Dresdener Art zu entwerfen. 
Ihr seid modern? Ihr habt den guten Ge- 
schmack? Ihr seid sachlich-konstruktiv? Ihr 
seid schöpferisch? Ein Schauspiel für Götter! 
Ja, von wem habt ihr denn diese herrlichen 
Dinge alle außer von uns grasgrünen Künstlern? 




ERNST RIEGEL-DARMSTADT « KOKOSNUSZBECHER 
GESCHNITTEN MIT SILBERFASSUNG UND PERLEN 



43 



6* 



Warum habt ihr denn das nicht 
alles vor 1897 gezeigt, wenn ihr 
es so schön konntet? 

Haltet eure Entrüstungsreden 
unter euch auf euren Kongressen 
oder vor einem ahnungslosen Pu- 
blikum. Uns Künstlern und Man- . 
nern der Praxis macht ihr kein X 
für ein U mehr vor. 

Wie singt doch Walther von Stol- 

zing? In einer Dornenhecken, 

von Neid und Grimm verzehrt . 

Ein Beckmesser soll und wird zu- 
letzt stets ausgelacht werden. Wir 
Künstler halten uns an Hans Sachs 
und an die „guten Meister" des 
Handwerks, an denen es Gott sei 
Dank weder in München, noch in 
Dresden, noch in Berlin mangelt. 
Und Männer wie Muthesius sind 
unsere wertvollsten Bundesgenos- 
sen, die unserer Dankbarkeit, so- 
wie der Hochachtung der Gebil- 
deten und der Unterstützung jeder 
einsichtsvollen Behörde unbedingt 
sicher sein dürfen. 

Und so wollen wir auch ferner 
zusammenhalten. Gilt es doch, hier 
wie überall, seine Kraft nicht im 
Polemisieren und aussichtslosem 
Widerlegen von Gegnern zu ver- 
puffen, gegen die bekanntlich Göt- 
ter selbst vergeblich kämpfen, son- 
dern diese Kraft zum Zusammen- 
schlüsse aller jener Kulturfaktoren 
zu gebrauchen, die freudig und ver- 
trauensvoll miteinander arbeiten 
wollen. Auf diejenigen, die mutig 
und zielstrebig eine neue Kultur 




ERNST RIEGEL- DARMSTAüT • FRUCHTSCHALE 
HÖRN, MIT VERGOLDETEM SILBER GEFASZTU. MIT 

EHRENGABE 8. K. H. DES OHOSZHERZOO* VON HESSKM 
OARTENBAU-AUSSTBLLUNO 



AUS SCHWARZEM 
TORKISEN BESETZT 

POII O» MAMMHEIlUn 




ERNST RIEGEL -DARA\STADT « EISERNES KASTCHEN MIT MESSING 
TAUSCHIERT UND MIT MESSING EINGEFASZT 



wollen, auf die kommt es an, und 
nur diesen wird auf die Dauer auch 
der winschaftliche Lohn blühen. 
Hieß nicht die größte elektrotechni- 
sche Weltfirma .Siemens&Halske"? 
Und war nicht Siemens der erfin- 
derische, gänzlich Traditionsloses 
wollende Kopf und warnicht Halske 
ursprünglich Maschinenschlosser 
und Firma? Gewiß ! Und so möge uns 
ein solches Beispiel von Gegensei- 
tigkeit auch auf unserem Gebiete der 
neuenangewandten Kunstein leuch 
tendes Vorbild sein. Fanget an, so 
ruft der Lenz in den Wald .... Er 
ruft nicht: Schlagt jeden tot, deralte, 
welke Blätter wegräumt und neue 
Keime pflanzen will. H. Obrist 



44 




ff 



ERNST RIEGEL-DARMSTADT EISERNE BESCHLAGE MIT MESSINGNAGELN 

AUSFÜHRUNG: SCHLOSSERMEISTER MABKTANNER, KEMPTEN 



KINDERBILDER 



Seitdem sich auch Frauen aus Liebhaberei 
oder als Beruf der Lichtbildnerei ange- 
nommen haben, kann man immer wieder die 
Beobachtung machen, daß gerade ihnen Kinder- 
biider am besten glücken. Und das ist 
keineswegs Zufall. So dankbar auch Gruppen 
spielender Kinder als Motiv sind, so schwierig 
ist es doch, die kindlichen, ungezwungenen 



Bewegungen im richtigen Augenblick festzu- 
halten. Dazu gehört nicht nur viel Geduld, 
sondern auch liebevolles Verständnis für die 
Eigenart der Kinder und eine gewisse Anteil- 
nahme an ihrem Innenleben, das in dem photo- 
graphischen Bild doch vor allem zum Aus- 
druck kommen muß. Nirgends aber verliert 
ein Kind so schnell seine Unbefangenheit, als 



45 



vor dem photographischen Apparat, wie un- 
zählige Bilder in den Schaukästen der Be- 
rufsphotographen erkennen lassen. Alle natür- 
liche Lebendigkeit, alle kindliche Anmut in 
Bewegung oder Haltung ist in der steifen, 
gezwungenen „Stellung" verloren gegangen, 
und selbst wo Kinder mit einem Spiel oder 
einem Bilderbuch beschäftigt scheinen, merkt 
man doch sofort, daß sie — im Bewußtsein, 
photographiert zu werden — nicht bei der 
Sache sind. Wie ganz anders der kleine Junge, 
den Frau Ditha Moser, die Gemahlin Pro- 
fessor Koloman Mosers, beim Spiel belauscht 
und in einem glücklich beobachteten Moment 
auf die Platte gebracht hat! Er spielt wirk- 
lich! Hier fehlt alles absichtliche, das auch 
beim Bild so leicht verstimmend wirkt. Jede 
Beeinflussung würde das Spiel nur gestört, 
ihm die Unbefangenheit genommen haben, die 
der Aufnahme ihren Wert verleiht. Dieselbe 
Natürlichkeit und Lebenswahrheit zeigt auch 
das Bild des kleinen Mädchens, das so neu- 
gierig ernst in die Welt blickt. Sehr geschickt 
ist der helle Sonnenschirm als Hintergrund für 
das Lockenköpfchen benutzt und doch alles 
Posierte glücklich vermieden. Das Spiel des 
Sonnenlichts wirkt hier noch besonders reiz- 
voll. Solche Aufnahmen gelingen freilich nicht 
gleich beim ersten Versuch, vielmehr erst, 
wenn das Kind zutraulich geworden ist und 
sich in seiner natürlichen Art gehen läßt. 
Sache des Photographen ist es dann, den 
günstigsten Augenblick abzupassen und schnell 
auszunutzen. 

Sehr wesentlich für die gute Wirkung solcher 





FRAU DITHA MOSER WIEN 



Bilder ist natürlich auch die Wahl und Behand- 
lung des Hintergrundes. Wieviel bei Atelier- 
aufnahmen durch bemalte Hintergründe mit 
Landschaftsbildern , Terrassen , Geländern, 
Fensteröffnungen u. a. m. bei meist ganz un- 
möglicher Beleuchtung gesündigt wird, braucht 
an dieser Stelle nicht noch gesagt zu werden. 
Freilichtaufnahmen bieten dem gegenüber von 
vornherein mancherlei Vor- 
teile, doch ist auch hier auf 
eine ruhige, neutrale Wir- 
kung des natürlichen Hin- 
tergrundes zu achten, so daß 
sich die Figuren genügend 
plastisch von ihm abheben 
und das Interesse nicht von 
ihnen abgelenkt wird. Eine 
gleichmäßig dunkle oder 
helle Wand ist dafür keines- 
wegs notwendig. Baumgrup- 
pen, Wiesengründe, Garten- 
plätze bieten die brauchbar- 
sten Hintergründe, solange 
durch unscharfe Einstellung 
eine gewisse Geschlossen- 
heit gewahrt bleibt. Die bei- 
den Bilder auf Seite 47 sind 
rechtglücklicheBeispieleda- 
für, wie eine an sich reizlose 
Landschaftsich zuguterBild 
Wirkung ausnützen läßt. l. d. 



PHOTOGRAPHISCHE AUFNAHMEN 



46 





FRAU DITHA MOSER-WIEN 



PHOTOGRAPHISCHE AUFNAHMEN 




47 



PETER BEHRENS UND BERLIN 



I 



nnerhalb der Entwicklung des modernen Kunst- 
gewerbes vollzieht sich augenblicklich eine Rich- 
tungsänderung, die vielleicht eine neue Periode ein- 
leitet. Diese Richtungsänderung wird angezeigt durch 
die Tatsache, daß Peter Behrens nach Berlin 
übersiedelt. Man muß, um die Folgerichtigkeit dieser 
Entwicklung zu verstehen, hinzunehmen, daß zuvor 
Bruno Paul nach Berlin berufen wurde, und daß 
die Münchener »Vereinigten Werkstätten« zusammen 
mit den Dresdenern eine Filiale in Berlin eröffnen. 

Berlin nahm bisher — es ist genugsam bekannt, 
daß Berlin eine Stadt ohne Kultur ist — in dem 
modernen Kunstgewerbe keine hervorragende Stel- 
lung ein. Von anderen Städten ist die Bewegung, 
die vom Ausland kam, unterstützt und weitergeführt 
worden. Es zeigte sich der Vorteil der kleineren 
Hauptstädte. 

Man ist aber davon etwas zurückgekommen. Man 
denke an Weimar und an die Unsicherheit in 
Darmstadt. Und in Düsseldorf fand Behrens nicht 
den Wirkungskreis, der ihm Aufgaben monumentaler 
Art zugeführt hätte. 

In diese Lücke, die offengeblieben war, tritt Berlin 
nun ein, und man kann somit in der Entwicklung 
der modernen Raumkunst drei Etappen unterscheiden, 
die sich durch die Namen München, Darmstadt, 
Berlin kennzeichnen lassen. Nicht in dem Sinne, 
daß eine Stadt die andere ablöste. Der Vorzug der 
deutschen Bewegung ist gerade, daß sie, einmal be- 
gonnen, den Weg ins Breite nimmt und das Neben- 
einander bevorzugt, so daß allenthalben Kräfte ge- 
weckt werden. In dieser fortdauernden Erneuerung 
und Erweiterung liegt die Gewähr für die Fortent- 
wicklung. Vielmehr ist damit nur gesagt, daß be- 
stimmte Momente diese oder jene Stadt in den 
Vordergrund treten lassen. Diese Momente liegen 
in dem Wesen jeder Stadt begründet. 

München gab die Anregungen und sorgt durch 
fortdauernde Erneuerung im künstlerischen Nach- 
wuchs dafür, daß stets die Bedeutung der Stadt im 
Auge bleibt. Darmstadt zeigte die Möglichkeiten 
der dekorativen Kunst, sofern sie von der Gunst 
eines Einzelnen Unterstützung erhält. 

Aber immer weiter zieht das moderne Kunst- 
gewerbe seine Kreise, und es stand nun vor der 
Probe, ob es fähig sei, allein durch sich selbst sich 
zu halten. Das Kunstgewerbe mußte zu diesem 
Zweck die Verbindung mit der Industrie suchen. 
Nachdem Dresden eine Generalmusterung abgehalten 
und gezeigt hatte, wie sehr schon die dekorative 
Kunst Verbindungen nach allen Seiten angeknüpft 
hatte, wurde diese Forderung immer dringlicher, und 
es war klar, daß ein Industriezentrum von unermüd- 
licher Beweglichkeit womöglich ohne eigene künst- 
lerische Vergangenheit den günstigsten Boden für 
die weitere Entwicklung abgeben müßte. 

Berlin war hierzu besonders bestimmt. Und es 
war vorauszusehen, daß die künstlerischen Kräfte 
hier zusammenströmen würden. Bruno Paul war 
ein Anfang. Behrens ist der Fortgang. Andere 
werden vielleicht bald folgen. Berlin bietet reich- 
lich neue Aufgaben. Viel Kraft liegt hier noch 
unverwertet. Und wer die geradezu staunenerregende 
Expansionskraft dieser Stadt kennt und mit ange- 
sehen hat, wie viel in den letzten Jahren hier in 
Architektur und Kunstgewerbe in Angriff genommen 
ist, kann nicht zweifeln, daß wir vor einer neuen 
Zukunft stehen, sobald die Künstler sich einfinden. 



Diese Verbindung ist nun eingetreten, und wir 
dürfen der ferneren Entwicklung mit besonderer 
Hoffnung entgegensehen. Diese Verbindung konnte 
erst jetzt eintreten; nachdem in München das künst- 
lerische Einzelvermögen gestärkt war, nachdem man 
in Darmstadt dann tastend Neues versucht hatte, 
nachdem Dresden die dekorative Kunst wie eine 
stattliche Heerschau vorbeiziehen ließ. Nun erst 
konnten die Künstler sich getrauen, einem Industrie- 
zentrum ohne Furcht entgegenzutreten, Bhig, dem 
Leben des Tages gültige, künstlerische Gesetze vor- 
zuschreiben. 

Behrens hat diese drei Etappen mit durchlebt. 
Er wird also die historische Notwendigkeit dieses 
Schrittes eindringlich genug empfunden haben. Sollte 
er in Düsseldorf, das für die dekorative Kunst einen 
so ungünstigen Boden darstellt, bleiben, wo die 
Anzeichen einer neuen Zeit sichtbar wurden? Was 
in Düsseldorf zu leisten war, die Neugründung der 
Schule, war geleistet. Nun galt es, nach neuen Taten 
auszuschauen, und es ist kein Zweifel, daß eine 
Stadt wie Berlin einem Künstler wie Behrens 
große und fruchtbare Aufgaben bieten wird. 

Gerade solch ein Künstler tut Berlin not. Dessen 
Persönlichkeitsgefühl so ausgebildet ist, daß er nicht 
jeweiligen Launen zum Opfer fillt und Verantwor- 
tung genug besitzt, um auch äußeren Widerständen 
gegenüber sich durchzusetzen. Er wird die tat- 
kräftigen Firmen Berlins um sich sammeln können. 
Er wird auch, so kann man hoffen, den von oben 
her kommenden, unkünstlerischen Einflüssen, die 
so manchen, der künstlerisch begann, auf die falsche 
Bahn lockten, unzugänglich sein und sich und sein 
Werk im Auge behalten. 

Gewiß, Berlin ist kein Kunstzentrum wie Mi^n- 
chen, wie Darmstadt, wie Dresden. Aber braucht 
die moderne Entwicklung nicht auch solche Städte? 
Vielleicht gerade solche? Berlin ist ein Interessen- 
zentrum. Und da Interessen das Bestreben haben, 
sich zu durchkreuzen, auseinander- und wegzustre- 
ben und immer neue Wege zu suchen, kommt jene 
Unruhe zustande, die ein vertieftes, eigenes Beschäf- 
tigen mit künstlerischen Problemen, das Ausreifen- 
lassen schwer zuläßt; dieser Nachteil trifft aber nur 
den einzelnen, der darüber mehr oder weniger jam- 
mert. Im Hinblick auf das Ganze ist dieser Zustand 
nur ein Uebergang, der künftigen Reichtum auch im 
Künstlerischen als möglich erscheinen läßt. Sobald 
man außerhalb der kleinen egoistischen Interessen 
steht, wird man diesen neuen Weg erkennen. 

Dieser Fortschritt wird dann in so weite Kreise 
getragen, daß er nach und nach der Allgemeinheit 
zugute kommt, während dieses Neue in kleineren 
Zentren mehr exklusiv bleibt und mit dem einzelnen 
stirbt. Nicht der künstlerische Gesichtspunkt ist in 
Berlin maßgebend, sondern die Interessen. Sie 
wirken fördernd, erhöhend, wenn durch einige Künst- 
ler der Weg gezeigt wird. Man muß eben Berlin, 
das im wesentlichen nichts anderes ist als ein rüh- 
riges Industrie- und Handelszentrum, das über ein 
so zahlreiches Menschenmaterial (als Produzenten 
wie als Konsumenten und als Vermittler» verfügt, 
bei dieser, seiner Wesensseite packen. 

Und Peter Behrens ist der Künstler, der 
Wesensaufgaben klar erfaßt. Seiner ganzen künst- 
lerischen Anlage nach war es für ihn eine Not- 
wendigkeit, daß er nach Berlin kam. Erst hier wird 
er seine Kräfte entfalten können. Ebnst Schur 



Für die Redakiion verantwortlich: H. BRUCKMANN, München. 
Verl«gs«nsult F. Brucltmann A.-G., München, Nymphenburgerstr. 86. - Druck von Alphon« Bnicktnann. München. 




'■*?© 








ARCH. ROSSITER & WRIGHT-NEW YORK 



ENTWURF FÜR EIN LANDHAUS IN BRANTWOOD MIT GRUNDRISSEN 



AMERIKANISCHE ARCHITEKTEN 
I. 

(ENTWICKLUNG DER LANDHAUSARCHITEKTUR. WILSON EYRE) 



Vielen mag es sonderbar erscheinen, über mo- 
derne amerikanische Architektur belehrt 
werden zu sollen, denn selbst die europäische 
Architektur hat sich ja erst in den letzten Jahr- 
zehnten aus der Nachfolgerschaft der histo- 
rischen Stile zu einer modernen Auffassung 
hindurch gearbeitet. Es ist ja auch gar nicht 
zu leugnen, daß die amerikanische Architektur 
lange Zeit eklektisch war, zum Teil noch ist. 
Naturgemäß war der englische Einfluß der 
nachhaltigste. Aber auch aus Holland, Frank- 
reich, Spanien und Schweden haben bekannt- 
lich Ansiedler den Weg nach der neuen Welt 
gefunden und zwar zum Teil zu einer früheren 
Zeitperiode als die englischen. Gerade deshalb, 
weil man gezwungen war, sich damals nur auf 
Notwendigkeitsbauten zu beschränken und jeder 




halbwegs komplizierten Bauweise aus dem Wege 
zu gehen, kann bei jenen frühen Ansiedelungen 
von Architektur als solcher kaum die Rede sein, 
denn es mangelte ja auch völlig an studierten 
Architekten. Aber dennoch haben gerade die 
primitiven Lebensverhältnisse der Bauweise 
nach und nach manche Eigentümlichkeit auf- 
gedrückt und zur Entwicklungorigineller Eigen- 
schaften geführt. Vor allem ist der Notwendig- 
keit schneller Arbeit und dem Holzreichtum 
Amerikas die Entwicklung der Holzbauten zu- 
zuschreiben. Für öffentliche Gebäude und Stadt- 
häuser sind sie überlebt, aber für das Cottage 
und die einfachere Sommervilla wird der Holz- 
bau noch allgemein angewandt. Ganz beson- 
ders aber hat wirklich eine neue und ameri- 
kanische Stilart in jener Zeit ihren Ursprung 
gefunden: der Kolonialstil. Aller- 
dings beruht er auf ausländischen 
Einflüssen, doch nur unter ameri- 
kanischen Lebensverhältnissen und 
dem hiesigen Klima Rechnung tra- 
gend, konnte er sich in seiner Be- 
sonderheit entwickeln. — Seine 
ersten Anfänge datieren natürlich 
von dem Beginn der Kolonisation, 
und seine Blüte fällt in die zweite 
Hälfte des 18. Jahrhunderts. Er 
beherrschte aber die hiesige Archi- 
tektur bis nach dem ersten Viertei- 
des 19. Jahrhunderts. Nachdem 



Dekorative Kunst. XI. 2. Norember 1907. 



49 



^,..^> AMERIKANISCHE ARCHITEKTEN <^^ 




ARCH. JAMES C. HOPKINS 



ENTWURF FOK EIN LANDHAUS ZU 20000 M. 




wir dann durch eine eigentümliche Periode 
ausschließlich klassischer Nachahmung ge- 
wandelt sind, dem für das Landhaus der Queen 
Anne-Stil folgte, sind wir neuerdings wieder 
dahin gelangt, dem Kolonialstil in der Land- 
hausarchitektur eine dominierende Rolle ein- 
zuräumen. Manchmal finden wir direkte 
Nachahmungen der Kolonialperiode, mei- 
stens aber werden Motive derselben wieder 
aufgenommen und verquickt mit anderen, die 
einbezogen werden, um modernen Bedürf- 
nissen der Lebensweise, der Ortwahl usw. zu 
entsprechen. 

In der Landhausarchitektur zeigt der Ameri- 
kaner entschieden die meiste Originalität. Dem 
großen Bedürfnis nach Bequemlichkeit ent- 
sprechend, dem der Yankee während der 
Sommermonate im ausgedehntesten Maße 
Rechnung trägt, entwickelte sich ein Nutzstil, 
dem die Individualität und der Zweck den be- 
sonderen und eigenartigen Reiz verleihen. 
Nicht immer ganz der Aesthetik entsprechend, 
wohl aber in Harmonie mit den persönlichen 
Wünschen, Bedürfnissen, dem Klima und der 



Umgebung zeigt sich die amerikanische Land- 
hausarchitektur. 

Prunkender Luxus bildet die Signatur des 
Stadthauses, und deshalb ist eine Nachahmung 
fremder Stile eingerissen. Für die Innenein- 
richtung werden daher besonders die Stile der 
französischen Louis bevorzugt, und die Fassade 
zeigt heute meist eine schablonenhafte Renais- 
sance, während man für öffentliche Gebäude 
dem Griechentum noch immer treu bleibt. Im 
Landhaus aber hat sich der Yankee zuerst ge- 
stattet, sein ,lch' auszudrücken. Deshalb ge- 
rade bildet sie den interessantesten Teil der 
amerikanischen Architektur. Höchstens dürfte 
der auf Eisenkonstruktion basierende Wolken- 
kratzer, das oft 20 bis 30 stöckige Geschifts- 
gebäude, als „echt amerikanisch* noch in Be- 
tracht gezogen werden. Er entspricht gerade 
dementgegengesetzten Pole des amerikanischen 
Ichs — der rastlosen Geschäftstätigkeit. Auch 
der Wolkenkratzer beginnt eine besondere 
Architektur zu entwickeln. Man trachtet ihn 
von der großen Schachtel mit Löchern, als 
die er sich bis jetzt präsentierte, zum mäch- 
tigen Turme zu gestalten. Es würde zu weit 
führen, dies näher zu erörtern. 

Jedoch möchte ich die Entwicklung der Kolo- 
nialarchitektur etwas näher beleuchten, da sie 
wichtig ist für die Entwicklung der modernen 
Landhausarchitektur. Den Kolonialstil können 
wir als die amerikanische Renaissance betrach- 
ten. Selbstredend war der englische Einfluß 
der stärkste und nachhaltigste, besonders 
derjenige der georgianischen Periode. Aber 
auch der Einfluß Spaniens darf nicht unter- 
schätzt werden. Die Missionsgebäude, gewöhn- 



50 



^^.^D" AMERIKANISCHE ARCHITEKTEN <^-^ 



aiy^PiiJAgAlW^&4^J-a:.»l.yyJWiMJIPi;^^^J.-14fl-iJ ! J.{. ' x f^ 




ARCH. JAMES C. HOPKINS 



ENTWURF FOR EIN LANDHAUS ZU 20000 M. 



lieh aus einer viereckigen Gruppe bestehend, 
umfaßten eine katholische Kirche, Hospital 
und Werkstatt. Sie reihten sich um den Ratio 
(Hof). Die einfachen quadratischen Formen, 
welche in dieser Architektur zum Ausdruck 
gelangten, sind später, als die Mexikaner nach 
Kalifornien gelangten, von den künstlerischen 
und konstruktiven Formen der mexikanischen 
Architektur durchtränkt worden, aber sehr 
vielfach haben sich auch die einfachen, un- 
geschmückten Wände erhalten, die massig und 
niedrig waren. Die Dächer sind kuppelartig 
oder gewölbt, oft schmückten sie phantasti- 
sche Giebel. Große rote Dachziegel wurden 
angewendet. Oft auch wurden die Dachziegel 
auf dünne Holzstämme gelegt, welche mit 
Latten an die Holzkonstruktion des Daches be- 
festigt waren, um der Zerstörung durch Erd- 
beben vorzubeugen. 

Auch auf die Inneneinrichtung hat sich der 
Einfluß der Missionsbauten erstreckt. Als 
„Missionsstil" hat sich ein spezifisch ameri- 
kanischer Möbelstil herausgebildet, der immer 
mehr die ganze Hauseinrichtung zu umfassen 
bestimmt scheint. Er ähnelt allerdings dem 
durch William Morris begründeten englischen 
Möbelstil, ist aber doch in seiner Massigkeit 
und strengen Geradlinigkeit spezifisch. Der 
Einfluß französischer Kolonisten auf die Archi- 
tektur ist der unwesentlichste. Er hat sich 
fast ganz verwischt. Selbst in New-Orleans 
ist mehr spanischer denn französischer Ein- 
fluß in den frühesten Bauten sichtbar. 

Die holländischen und schwedischen An- 
siedler folgten den in ihren Heimatsländern 
gebräuchlichen Bauweisen so viel als irgend 




möglich. Aber erst zu Ende des 17. Jahr- 
hunderts wurde es möglich, die Bauten aus 
festem Material zu errichten, und es sind daher 
nur ganz wenige und nicht besonders eigen- 
artige Bauten von den holländischen und 
schwedischen Ansiedlern uns verblieben. Vor 
allem ist es also die Architektur der Kolonial- 
zeit in Neu-England nebst den spanischen 
Missionen, welche die jetzige Landhausarchi- 
tektur beeinflussen und zur Bildung einer 
speziell amerikanischen Landhausarchitektur 
beitragen. Aus Neu-England erstreckt sich 
heute der Einfluß der Kolonialarchitektur 
über die ganzen Staaten. Wenn er sich auch be- 
sonders in der Landhausarchitektur dokumen- 
tiert, so ist dennoch das eine Hauptcharakte- 
ristikum des Kolonialstils zuerst bei einer 
Kirche zur Anwendung gelangt. Die Erbauer 
der Unitarierkirche zu Hingham (Massachu- 
setts) — von eigentlichen Architekten konnte 
man damals, im Jahre 1681, noch nicht reden 
— waren alte Schiffskapitäne und verrieten 
diesen ihren eigentlichen Beruf auch bei der 
Erbauung des kirchlichen Versammlungs- 
hauses. Sie errichteten auf dem Dache eine 
Art Galerie, ähnlich der Schiffsbrücke, und 



51 



7* 



^r.^> AMERIKANISCHE ARCHITEKTEN <^^ 



., , -. . ■ _^ , „V , - . , I i U I L. .,J t. l .H jl^^lfpW^^jgJl 




ARCH. LORING & PHIPPS 



lik. 



KLUBHAUS BEI BOSTON 



diese ist allen neu-englischen Kolonialbauten 
verblieben. Von hier beobachteten jene alten 
Seekapitäne die vorbeifahrenden Schiffe. Bei 
späteren Bauten entwickelte sich diese Galerie, 
erst „Schiff'' genannt, zum ,Sky parlor" (Him- 
melsstube). 

Ein weiteres Charakteristikum der Kolo- 
nialperiode war das abgestumpfte Dach, das 
bis heute im modernen amerikanischen Villen- 
bau eine Rolle spielt und der Himmels- 
stube den Ursprung verdankt. Das Hancock- 
haus in Boston, welches das Charakteristische 
des Kolonialstils in hohem Grade zeigt, ist 
für viele moderne Bauten maßgebend ge- 
worden, und man spricht daher von einem 
Hancockhaus-Kolonialstil. Besonders die feine 
Ausführung der dekorativen Details ist charak- 
teristisch für den Kolonialstil. Sie wird ge- 
meinhin dem ästhetischen Gefühl der Neu- 
Engländer zugeschrieben, rührt aber auch 
zum großen Teile daher, daß im Holzwerke 
alle ornamentalen Details leicht ausführbar 
sind. So hat sich die Holzkonstruktion, die not- 
gedrungen die ganze hiesige Architektur be- 
herrschte, oft zu originellen Formen verwend- 
bar gezeigt. Ein weiterer Bau, der maßgebend 
wurde, ist das Longfellowhaus in Cambridge, 
Massachusetts. Es wurde von einem Manne 
namens Craigie errichtet, aber dann für viele 



Jahre vom Dichter Longfellov bewohnt und 
während des Bürgerkriegs als Hauptquartier 
Washingtons benutzt. Dies Gebiude, welches 
den modernen Landhausstil sehr beeinfluOte, 
besitzt ein einseitiges Dach mit der Dach- 
galerie, in der Mitte einen Giebel und ein 
halbrundes Fenster von zwei Dachfenstern 
flankiert. An jeder Seite des Gebäudes be- 
findet sich eine breite Veranda, und die Vorder- 
seite ist mit schweren Pilastern im Barock- 
stil geschmückt. Der Longfellowhaus-Kolo- 
nialstil bildet einen bestimmten Zweig der mo- 
dernen amerikanischen Landhausarchitektur. 

Außer der Beeinflussung des Kolonialstiles 
— sowohl des unter englischem als unter 
spanischem Einfluß gereiften — ist es auch das 
amerikanische Blockhaus, welches die ameri- 
kanische Landhausarchitektur gezeitigt hat. 

Ein Charakteristikum aller amerikanischen 
Landhäuser bildet heute die große Veranda 
oder die Veranden. Der Amerikaner lebt im 
Sommer auf der Veranda. Er benutzt sie viel 
mehr als den Garten, der eigentlich mehr als 
Schmuck angesehen wird, denn als Aufenthalt. 
Dies hat seinen Grund mit darin, daß die 
Moskitos viele der Villeggiaturen, bei Land- 
wind selbst die Strandorte heimsuchen. Man 
vermeidet es daher, unter Bäumen zu weilen, 
außer an hochgelegenen Punkten, wo dann 



52 



-55-^" AMERIKANISCHE ARCHITEKTEN <^^ 




ARCH. CHARLES K. CUMMINGS 



LANDHAUS 



die „Logcabins" (Blockhütten) oft ganz in die 
Waldwildnis gestellt werden und diese als 
Naturgarten dient, dem man mit Absicht nur 
wenig nachhilft. Die Architektur lehnt sich 
hier meist stark an das alte Blockhaus an. 
Ganz neuerdings bildet man auch Schweizer- 
häuser nach. Aber die weiten Veranden müssen 
überall angebracht werden, um die Bauten für 
den Amerikaner passend zu gestalten. Auch 
als sich im 19. Jahrhundert die schon erwähnte 
merkwürdige Erscheinung abspielte, daß der 
athenische Stil überall dominierte, bildeten die 
hohen Veranden mit ihren Säulenkolonnaden 
die Hauptanziehung für diese Bauweise. So- 
wohl Landhäuser als städtische Wohnhäuser 
und öffentliche Gebäude wurden damals in 
griechischer Tempelform errichtet. Sie waren 
in der hölzernen Ausführung, zumal bei der 
oft übermäßigen Höhe der Säulen, künstlerisch 
widersinnig. Für städtische Bauten waren 
sie überdies recht unpraktisch, da sie das 
Licht abhielten. Aber es hat sich bis heute 
die Vorliebe für griechische Formen erhalten, 
und die Säulenveranda spielt noch stark in 
der Landhausarchitektur mit. Auch stehen 
noch viele der hölzernen Tempel des vorigen 
Jahrhunderts. So finden wir z. B. in Staten- 
Island bei New York einen großen Landkom- 
plex mit ihnen bedeckt. Sie dienen als Hotels, 



Privathäuser, und eine große Anzahl gehört 
zu einem großartig angelegten Seemannsheim. 
Im Mondenschein kann dieser hölzernen 
Tempelstadt am Meere ein malerischer Reiz 
nicht abgesprochen werden; bei Tage gleicht 
sie mehr einer Parodie! Immerhin haben 
diese Bauten nach klassischen Mustern wohl 
eine gewisse kulturelle Mission erfüllt, beson- 
ders, da man, als sie errichtet wurden, der 
alten Welt wegen mangelhafter Reisegelegen- 
heiten noch viel ferner war als heute. 



Wenn ich nun des näheren auf die ein- 
zelnen modernen Architekten eingehe, die 
sich der Landhausarchitektur gewidmet haben, 
so sei noch vorausgeschickt, daß die Land- 
häuser, welche als Dokumente moderner ameri- 
kanischer Architektur hier dienen sollen, meist 
die Villegiaturen unserer Reichen bilden und 
sich oft nahe den großen Städten befinden, 
also fast das ganze Jahr bewohnt werden 
und den Bedürfnissen eines ständigen Auf- 
enthaltes zu dienen haben. Sehr im Vorder- 
grund der modernen Villenarchitektur steht 
heute Wilson Eyre aus Philadelphia. Dieser 
Architekt hat gleich dem bedeutenden ameri- 
kanischen Porträtmaler John S. Sargent seine 



53 



-^..^> AMERIKANISCHE ARCHITEKTEN <^^ 




ARCH. WILSON EYRE-PHILADELPHIA 



AUS DEM GARTEN DES LANDSITZES .FAIRACRES* (vou 



31) 



ersten Lebensjahrein Florenz verlebt, aber auch 
hier kann man wohl nur insofern von einer Be- 
einflussung sprechen, als vielleicht die Umge- 
bung während der frühen J ugendtageden Schön- 
heitssinn entwickelt haben mag. Schon als 
Elfjähriger kehrte Wilson Eyre nach Amerika 
zurück; das war im Jahre 1869. Die folgenden 
acht Jahre waren seiner Schulerziehung ge- 
widmet, und im Jahre 1877 begann seine be- 
rufliche Ausbildung, die aber keinen akade- 
mischen Charakter trug, die er vielmehr im 
Bureau des Architekten James P. Sims in 
Philadelphia erhielt. Dieser hatte einen sehr 



J 


Ulli 


1 


BL 




i 








^F 


.---.-.-.-.1 





ausgedehnten Wirkungskreis und erfreute sich 
großen Ansehens. Bei ihm arbeitete Wilson 
Eyre, bis er im Jahre 1882 nach Sims' Tode 
dessen Bureau ganz übernahm. Ein reiches 
Feld der Tätigkeit ward ihm damit eröffnet, 
nachdem er erst seit fünf Jahren gleichsam 
als Lehrling eingetreten war. Eine echt ame- 
rikanische Laufbahn, wie sie heutzutage, seit- 
dem die akademische Studienweise auch hier 
fast unumgänglich geworden ist, nur noch 
wenige zurücklegen. Für kurze Zeit hielt 
sich Wilson Eyre an die Traditionen seines 
Vorgängers, der sich hauptsächlich mit direk- 
ter Nachahmung des englischen Villenstiles 
befaßt hatte. Aber Wilson Eyre ist eine 
zu individuell angelegte Persönlichkeit, als 
daß es ihm möglich gewesen wäre, sich we- 
der dem Vorbild eines Mannes, noch eines 




Second Floor Ptaii 
GRUNDRISSE ZUM LANDHAUS IN TUXEDO (vol. c 55) 



54 




55 



^r^2> AMERIKANISCHE ARCHITEKTEN <^-^ 




ARCH. WILSON EYRE-PHILADELPHIA 



LANDHAUS WYETH IN ROSEMONT (GARTENSEITE) 



^f^^ 



' «MM* iMMB i^m^m -vi 

► «^^^^JV • • « * • " ■ ^L*ä 



LANDHAUS WYETH 



i.^Huunmuiiijiiiiiini 





■ * 









VERANDA 



56 



-^-^S)- AMERIKANISCHE ARCHITEKTEN <^=^ 




ARCH. WILSON EYRE-PHILADELPHIA 



LANDHAUS WYETH IN ROSEMONT (VORDERSEITE) 




■.;^ON0 fLCOR Pu^hi- 





□ 

LOH 




l! 
i 

■1 




5 


ii 
il 

l 




Plan of Hounc /sNo^TARLt roß 
Md Maxwccl VVyrTH 

RoSCMCWT FtNNA 



Dekorative Kunst. XI. 2. November 1907. 



57 



-t4ö> amerikanische ARCHITEKTEN <^^^ 



bestimmten, schon existierenden Stiles anzu- 
passen. Bald brach seine Eigenart durch. 
In vielen seiner Bauten finden wir allerdings 
Anlehnungen an den Kolonialstil — sowohl 
den des Nordens als des Südens, ja nach 
zweckentsprechender Verwendung — aber 
stets eigenartig verwoben mit den Gebilden 
seiner Phantasie. Viele auch sind nun letz- 
terer entquollen, aber alle tragen den An- 
forderungen Rechnung, denen sie zu dienen 
haben. Alle sind daher originell, individuell, 
manchmal auch insExzentrische neigend. Immer 
findet sich in ihnen der Ausdruck seiner Per- 
sönlichkeit. Wodurch sich Wilson Eyre vor 
allem auszeichnet, das ist sein dringendes 
Verlangen, die Inneneinrichtung und Ein- 
teilung völlig mit dem Aeußern in Einklang 
zu bringen und zweckdienlich zu gestalten, 
eine Forderung, der man bisher hier zu Lande 
noch nicht genügend Rechnung getragen hatte. 
Alle Ornamentik muß bei ihm untergeordnet 
werden und nur dazu dienen, die Teile, die 
sie schmückt, kräftig hervortreten zu lassen 
oder deren Zwecke zu verdeutlichen. Stets 
entspricht die Außenseite eines Gebäudes 
genau der inneren Einrichtung. Manchmal 
hat Wilson Eyre sein Prinzip, die Einteilung 
der Innenräume auch nach außen zu doku- 
mentieren, so weit geführt, daß Fehler des 
Plans — oft durch unumgehbare Umstände 
bedingt — auch nach außen sichtbar blieben, 
bleiben sollen, wenn es ihm leicht möglich 
gewesen wäre, dieselben zu verdecken. Wenn 
eine Zimmereinteilung z. B. , um den Be- 
dürfnissen der Bewohner gerecht zu werden, 
nicht zugleich der Harmonie der Verhältnisse 
entspricht, so besteht Wilson Eyre darauf, 
dies nicht durch architektonische Kunststück- 
chen zu verdecken. Dadurch wird wohl manch- 
mal die Schönheit der Linien gestört, aber 
kräftige Ursprünglichkeit und individuelle 
Stärke bleiben als eigenartige Reize gewahrt. 
Wilson Eyre verdankt seine größten Er- 
folge der Villenarchitektur, was bei seiner 
Individualität fast selbstverständlich scheint, 
denn hier kann er am besten die Persönlich- 
keit zum Ausdruck bringen. 

Immerhin hat Wilson Eyre auch mit Glück 
öffentliche Gebäude und größere Geschäfts- 
häuser entworfen. Unter den letzteren sind 
besonders die „Broker's Offices« (Makler- 
bureaus) für Philadelphia — welche sich dem 
Kolonialstil sehr nähern — hervorzuheben. 
Mattrote Ziegel mit weißen Steinfassungen 
bilden die Fassaden, wie dies meist bei den 
Philadelphiaer Kolonialbauten der Fall ist. 

Im Kirchenbau hat sich Wilson Eyre bis 
jetzt nur einmal versucht, aber mit viel Ge- 



schmack. Byzantinischer Einfluß scheint nicht 
ausgeschlossen gewesen zu sein. Aber eine 
Vereinfachung und ein Hinzielen auf massige 
Wirkung hat ihn vor plumper Nachahmung 
bewahrt — oder vielmehr eine solche liegt 
eben Wilson Eyre ferne, und er wird deshalb 
nie in sie verfallen, wenn auch die Verführung 
groß ist. Seine Kirche steht mitten unter 
großen Bäumen und ist von Buschwerk um- 
geben. 

Schon eine seiner frühesten Landhausbauten, 
das Heim von R. L. Ashhurst in Overbrook 
bei Philadelphia, bringt eine originelle An- 
lage. Besonders das ovale, Fenster im Mittel- 
punkte des Giebels angebracht, erweist sich 
als eigenartig und faszinierend, und das Dach 
zeigt in seiner stark überhängenden Form 
für Amerika neue Momente. Noch origineller 
präsentiert sich das Heim von John W. Pepper 
bei Jenkentown, das Wilson Eyre zwei Jahre 
später entwarf. Die Kombination einer rauhen 
kräftigen Steinmauer, welche zum Teil bis 
unter das schräge Dach sich erstreckt und 
von Holzwerk für den andern Teil des Hauses, 
sowie die Verwendung von dicken Säulen 
aus rauhem Stein, welche die Veranda tragen, 
geben dem Ganzen ein eigenartiges Gepräge. 
Die unregelmäßigen Wohnräume verleihen 
auch hier dem Aeußern den Stempel. Die 
Halle — von der nach amerikanischer Sitte 
die Freitreppe in die oberen Stockwerke führt, 
ist teilweise so hoch wie zwei Stockwerke. 
Auch das Speisezimmer ist ohne Rücksicht 
auf Symmetrie angelegt, während das .Parlor" 
gerade durch seine schönen, harmonischen 
Verhältnisse fesselt. Fast konventionell er- 
scheint aber dann der Garten im Vergleiche 
zu dem etwas exzentrischen Plan des Hauses 
— oder gerade darum auch wieder exzentrisch 
mit dem Gebäude als Ganzes betrachtet. 

So wie diese Ersten, bieten alle Bauten von 
Wilson Eyre Beweise von Originalität. Es 
würde zu weit führen, die vielen Landhäuser, 
die in den letzten Jahren nach seinen Ent- 
würfen entstanden sind, des Näheren zu be- 
schreiben. Nur denjenigen, die diesen Auf- 
satz illustrieren, seien noch einige Worte ge- 
widmet. Die Wyeth-Villa repräsentiert eine 
der neuesten Bauten von Wilson Eyre und 
bringt die Eigenartigkeit seines Stiles voll zur 
Geltung. Es ist ihm gelungen, den Missions- 
stil, wie der Süden ihn als Zweig des Kolonial- 
stiles entwickelt hat. mit Motiven des engli- 
schen Landhausstiles zu vereinigen, oder 
besser gesagt, ein völlig Neues daraus zu bil- 
den. Wir sehen die schrägen, hohen Formen 
des breiten Daches des Kolonialstils, das eng- 
lischen Ursprung verrät. Dadurch wird die 



58 




59 



8» 



^r-^> AMERIKANISCHE ARCHITEKTEN <^^^ 




Schwerfälligkeit und Massigkeit des Missions- 
baues gemildert und ihm das Gedrückte ge- 
nommen. Das Dach strebt empor und wird 
somit der Umgebung angepaßt, denn die Villa 
liegt auf einer Anhöhe. Aber das Weite und 
Kräftige des Missionsstiles ist gewahrt und 
kommt auch im Innern zur Geltung. Die 
Halle ist mit Vermeidung jeder kleinlichen 
Ausschmückung einfach und ganz konstruktiv 



gehalten. Die Baiken des Deckengewölbes bil- 
den deren einzigen Schmuck. Sie ruhen auf 
hölzernen Pfeilern, aber die Halle ist hoch, 
und so wird auch hier der Eindruck des Wei- 
ten, Freien gewonnen, der bei solch einer 
Deckenkonstruktion sonst leicht verloren gehen 
könnte. Die Stiege führt in der Mitte des 
Hauses zu den Gemächern in den oberen 
Stockwerken empor und von den beiden Seiten 




ARCHITEKT WILSON EYRE - PHILADELPHIA 
HAUS IN GREAT NECK, LONG ISLAND. VOR- 
DERSEITE UND GRUNDRISSE (vgl. Seite 61) 



60 







< 






3 
< 
I 
Q 
2 
< 



X 
O. 






o 



X 

u 



61 



T-s^y AMERIKANISCHE ARCHITEKTEN <^^^ 



wird sie von weiten Hallen flankiert, die nur 
halbhohe Wände vom Stiegenhaus trennen. 
Diese Einteilung verleiht dem Ganzen einen 
ungemein wohnlichen, dabei aber großzügigen 
Charakter. 

Wilson Eyres Wesenheit drückt sich ge- 
rade in dieser Einteilung der Innenräume voll- 
ständig aus. Die Möbeleinrichtung der Hallen 
und aller Wohnräume ist im Missionsstil ge- 
halten. Es sind die ganz schweren Missions- 
möbel, die hier Verwendung finden, und mit 
Recht. Aber auch in diesen Innenräumen 
kommt, wie in der Außenarchitektur, die ge- 
rade Linie nicht ausschließlich zur Anwendung, 
die schräge, nach oben strebende Linie wirkt 
vielmehr dazwischen mildernd und hebend: 
das Düster-Gedrückte des Missionsmotivs zur 
freien freudigen Wohnlichkeit verklärend. Man 
betrachte z. B. die schrägen Balken, die das 
Deckengewölbe stützen helfen. 

Einer der glücklichsten Einfälle für die Aus- 
senkonstruktion ist das Hervorwachsen eines 
Landhauses in Tuxedo aus seiner Umgebung 
(Abb. Seite 55). Ein felsiger Naturpark um- 
gibt das Gebäude. Die vom Garten empor- 
führende Treppe ist aus rauhem Stein gefügt 
und ebenso der ganze Unterbau. Er scheint 
gleichsam der Felsenumgebung abgerungen zu 
sein. Erst nach oben finden wir glattes Mauer- 
werk. Das schräge Dach krönt den Bau in 
harmonischer Weise. Aus der schweren Felsen- 
natur heraus strebt er in die Höhe! Breite 
Veranden umgeben die anderen Seiten des 
Hauses. Sie gemahnen in ihrer Anlage mit Recht 
an die „Corridore" südlicher Bauten und wah- 
ren dadurch den Anklang an die Missionen 
des Südens. 

Das Haus von Nelson Brown in Torres- 
dale zeigt, so grundverschieden es vom Wyeth- 
Hause ist, doch wieder alle Eigentümlichkeiten 
Wilson Eyres —gerade in dieser Verschieden- 
heit (Abb. S. 63). Ein See liegt nahe dem 



Hause, Rasenflächen umgeben es. So ist denn 
alles weicher gehalten, Ziegelwerk, dann glatt 
verputzte Wände, kein rauher Stein, aber als 
Veranda ein Bau von verputztem Stein. Ein 
gewölbter Eingang geleitet uns hinein. Auch 
die vordere Seite zeigt abgeschrägte Wölbun- 
gen. Das Dach strebt wieder in die Höhe 
und ist stark geschrägt. Die Fensterscheiben 
sind butzenartig abgeteilt, aber auch hier sind 
die Vierecke so eingeteilt, daß sie spitz nach 
oben streben, dem ganzen Charakter ent- 
sprechend. Hohe Bäume umschatten den Bau, 
verdecken aber nirgends die Konstruktion. 

Völlig der Umgebung entsprechend, zeigt 
sich ebenfalls die Villa der Misses Alger 
und Füller (Abb. Seite 60 und 61). Sie liegt in 
Great Neck am Sunde, nahe New York, wo 
im Sommer ein fast tropisches Klima herrscht, 
wie das Garienbild zeigt. Die Ueppigkeit der 
Gewächse, dazwischen die schlanke Cypresse 

— wir vermeinen im spanischen Amerika zu 
weilen. 

So harmoniert der Bau, der mehr als irgend 
ein anderer von Wilson Eyre an die spani- 
schen Missionen gemahnt, denn ganz außer- 
ordentlich mit der ihn umgebenden Natur. 
Nur das tief herabhängende, aber sehr schräge 
Dach mildert auch hier wieder das Gedrückte. 
Aber der ganze Bau ist viel wuchtiger ge- 
halten als die früher besprochenen, die Ka- 
mine sind niedriger und breiter. Auch dies 
Gebäude ist wieder ein harmonisches Ganzes 

— eine eigenartige Verklärung verschiedener 
Motive zum künstlerischen und praktischen 
Gelingen. 

Solch originelles Schaffen ist bisher in 
diesem rasch erblühten Lande der Kontraste 
noch selten gewesen — auf allen Gebieten. 
Weil wir in Wilson Eyre Harmonie und 
Originalität finden, verdienen seine Arbeiten 
das Interesse der Mitwelt — .hüben und 
drüben". Clara Rüge- New York 







62 




z 

> 

<n 

■z. 
z 

u 
0. 






o 



3 
< 

a 
z 

< 



63 




3 
•< 
Z 
£3 
Z 
< 



Z 

u 

V) 
X. 

ai 

< 






64 



ZUM KUNSTSCHAFFEN UNSERER ZEIT, INSBESONDERE 
AUF KIRCHLICHEM GEBIET 



Es gibt nichts Trostloseres, als dem Kunst- 
schaffen unserer Zeit zuzuschauen, ganz 
besonders den Architekten, Bildhauern und 
Malern, die in Dorfkirchen und Domen ihren 
Geist und ihre stumpfen Seelen verraten. 
Es sind meistens mit den besten Zeugnissen 
versehene Mustermenschen, die in der Wirrnis 
einer Kunststadt und in den Krallen eines 
Akademieprofessors den letzten Rest ursprüng- 
licher Empfindung verloren haben. Sie bringen 
ihre Virtuosität und ihren Dünkel nach Hause 
und finden in enggeistiger Parteiung und durch 
gewissenlose Protektion ihre Aufträge. Nichts 
gestaltet sich bei ihnen aus innerer Notwendig- 
keit. Wenn der Gewinn es zuläßt, dann stützen 
sie sich auf einen Stab meistens unreifer 
Lehrlinge und Gehilfen und ziehen vereint 
mit ihnen jene hohe Welt religiös-poetischen 
Empfindens in den Staub, deren reine Spiege- 
lung gerade in unserer Zeit Wunder der Ver- 
söhnung wirken würde. Diese Menschen wissen 
recht wohl, was sie tun, sie würden bei wachsen- 
der Selbstbesinnung in eigenster Kraftent- 
faltung und Liebe zu der Natur und den 
Werken älterer Zeit schon allmählich etwas 
Tieferes geben, doch es fehlt ihnen der Mut 
zur Ehrlichkeit, sie wollen Geschäfte machen, 
müssen ein großes Haus führen und bleiben 
Sklaven. Sie wissen wohl, daß ehrliche Kunst 
wie die Religion und die Natur Wahrheit 
offenbart, doch sie halten sich von einer 
tieferen Auffassung der Dinge fern, weil sie 
fühlen, daß es in den höheren Bezirken nicht 
mehr so glänzende Einnahmen gibt. Sie stehen 
viel zu niedrig, um die Kunst als Wahrheits- 
offenbarung zu fassen und mit dem Mainzer 
Bischof von Ketteier also darüber zu emp- 
finden: „Jede geoffenbarte Wahrheit hat zwei 
Seiten. Nach der einen reicht sie in die 
unendliche Tiefe des Wesens Gottes, nach 
der anderen läßt sie sich hinab bis in die 
Kinderseele, wo sie das Ebenbild Gottes in 
seiner tiefsten Verborgenheit unter der Ein- 
falt des Kindes antrifft, zugleich aber mit 
einer wunderbaren Fähigkeit der Ausbildung 
für Gott, der Erhebung bis zu Gott." 

Jedes Werk ehrlicher Kunst strahlt wie 
ein Kind jene Harmonie aus, mit deren Er- 
leben wir engbegrenzte Menschlein eine be- 
glückende Ahnung vom Wesen des Höchsten 
haben, den wir ja nur in Attributen erfassen 



können. Was wir mit religiösem Wesen be- 
zeichnen, ist die tiefe Sehnsucht nach einer 
endgültigen Harmonie, nach Frieden mit dem 
Ganzen — mit Gott. Nur mit unseren Sinnen 
können wir die durch die Kunst gesteigerten 
Harmonien der Natur nach dem Grad unserer 
Empfänglichkeit wie ein Himmelsglück emp- 
finden, und je schlichter wir die Schönheit 
und Wahrheit der Erde verkünden, desto 
größere Himmelssehnsucht wird uns aus echter 
Kunst erblühen wie aus jenen unvergänglich 
schönen Bildern, die Jesus dem Leben der 
Natur entnahm. 

„Die Religionen, höchste Kraftanstren- 
gungen der Menschheit, sind nichtsdesto- 
weniger den menschlichen Bedingungen unter- 
worfen, und wenn sie auch den Himmel offen- 
baren, so hängen sie doch von der Erde ab." 
Auf das einfache Wahrsein kommt es an! 
Feuchtersieben sagt so schön: „Den Männern 
sag ich dies : es gibt keine Kraft ohne Wahrheit, 
und den Frauen sei gesagt: ohne Wahrheit gibt 
es keine Anmut. Und soll ich ein Geheimnis 
ausplaudern, das so nahe liegt und doch so 
schwer gefunden wird, so wisset, daß das, 
was ihr als Genie bewundert, nichts ist als 
— Wahrheit." 

Diese Menschen aber — nein — Menschen 
sind es noch lange nicht — die Herren Könner 
scheuen sich vor der Offenbarung ihres Wesens, 
sie tauchen deshalb alles in einen Schimmer 
kraftloser Süßigkeit und schablonieren mit 
Maßstab, Meißel und Pinsel tausend Dinge 
hin, in denen sich in früheren Jahrhunderten 
und bei einzelnen Künstlern unserer Zeit die 
edelsten Regungen der Menschheit mani- 
festierten. — Ich habe es erlebt, daß ein 
Meister, vom Frühschoppen kommend, den 
Fortgang einer Kirchenbemalung anschaute 
und dabei seinem Gehilfen zurief: „Wenn 
Sie mir mit der Madonna nicht vorankommen, 
halte ich Ihnen so und soviel vom Lohn ab." 
Das hat mich damals ungeheuer empört! Es 
ist schlimm, daß den Theologen zum größten 
Teil der Blick für ehrliches und unehrliches 
Kunstschaffen fehlt, jedoch die Gewissen- 
losigkeit jener Architekten, Bildhauer und 
Maler ist noch schlimmer. — Ich kenne einen 
anderen Fall, in dem in einem Wallfahrtsort 
einem Maler durch die reichlich zufließenden 
Mittel die größten Aufträge zufallen. Er selbst 



Dekorative Kunst. XI 2. November 1907. 



65 



-,>^> JOS. LICHTENBERG: ZUM KUNSTSCHAFFEN UNSERER ZEIT <^S^ 



würde mit seiner eigenen Kraft sicher etwas 
Gutes geben, jedoch die große Herde seiner 
Lehrlinge und Gehilfen überzieht die Wände 
und sogar die Säulen mit Bildern, deren Wert 
nicht viel höher steht wie die bunten Sachen, 
die Zigarrenkisten schmücken. 

Wo, wie in diesen Fällen, die rechte Liebe 
fehlt, da fehlt auch die Erkenntnis! Die Liebe 
und alles, was aus der Liebe stammt, leidet 
unter dem Unsegen solcher Geschäfte, deren 
Führer selten mehr als Ehrendiebe sind ! Zum 
eigenen Heil sollte man den Katholiken beim 
Vergleich alter und neuer kirchlicher Kunst 
einen Bildersturm predigen. Eine Selbstbefrei- 
ung vom Nichtssagenden und Ueberflüssigen, 
von der bunten, süßlächelnden Fabrikware, 
wie sie in Lourdes, bei St. Sulpice in Paris, 
am Borgo nuovo in Rom, in Kevelaer am 
Niederrhein und an vielen anderen Orten feil- 
geboten und immer wieder von frommen 
Gemütern den Kirchen geschenkt wird. So 
einem Pfarrer sollte mindestens ein Bewußt- 
sein dafür vermittelt werden, was die Einheits- 
und Vollkommenheitswirkung seiner Kirche 
ausmacht (der rechte Mann könnte ihm das 
an einer Blume zeigen!), und er sollte die 
frommen Seelen bitten, mit ihren Mitteln 
wirkliche Not zu heben. Er sollte auch die 
Einsicht und den Mut haben, einen bestens 
empfohlenen Könner abzuweisen und der 
wirklichen Tüchtigkeit, die stets die Harmonie 
und nie eine Ueberladung, ein Zuviel in der 
Kirche duldet, die Aufgabenzustellen. Mancher 
Nichtkatholik wäre würdiger dazu als ein Mit- 
glied katholischer Vereine, das sich auf den 
Kunstausstellungen der Katholikenversamm- 
lungen die nötige Menge von Aufträgen holt. 
Es fehlt nicht an Bemühungen echter katholi- 
scher und nichtkatholischer Kräfte, doch sie 
werden durch List und Stumpfsinn nieder- 
gehalten. Man macht ihnen Versprechen und 
hält sie nicht! Ich habe es erlebt, daß ein 
junger Mensch inseiner Vaterstadt vom Pfarrer 
mit den besten Versprechungen hinauskom- 
plimentiert wurde, und daß nachher die Arbeit, 
es handelte sich um die Ausmalung der Pfarr- 
kirche, zwei auswärtigen, sich absolut nicht 
verstehenden Malern überwiesen wurde. Das 
Geschäft wurde aber doch mit vereinten Kräften 
gemacht, und es muß dabei gesagt werden, 
daß keiner von ihnen auch nur einen Funken 
von Persönlichkeit zu offenbaren imstande 
war, während der Abgewiesene auf dem in 
Betracht kommenden Gebiete bei einem Wett- 
bewerb in München unter 350 Einsendern 
einen zweiten Preis errang. 

So wird's gehen, so lange die Kirchenlei- 
tung nicht den Willen hat, echter Kraft und 



ehrlicher Kunst die Tore zu öffnen. Die wirk- 
liche Kraft wird nie das Bedürfnis haben, 
über sich hinaus zu schaffen, sie wird sich 
im wesentlichen nicht durch Gehilfen oder 
mithelfende Meister ergänzen lassen, sie wird 
ebensowenig geteilt, gestört sein wollen, wie 
der Betende, der sich mit all seinen inneren 
Kräften in seinem Kämmerlein zur höchsten 
Schönheit und Liebe, zu Gott wendet. — O 
ihr kurzsichtigen Gottesgelehrten, die ihr nicht 
fühlt, wie heilig ehrliche Kunst ist, ob sie von 
Juden, Protestanten oder Katholiken stammt, 
wie Gott durch dieselbe reden will, und wie 
ihr Gott in euren Kirchen den Mund schließt! 
Gott will sich offenbaren durch den Künstler, 
der größere Adel und die größere Harmonie 
der Natur sollen wieder gefühlt werden durch 
den Einklang der Erscheinungen und das Bild 
— jeder ehrliche Künstler ist ein Johannes 
auf seinem Patmos! Diese Echten, Ehrlichen 
zu finden und festzuhalten, das sollte auch 
der Wille der Kirche sein! Der verstorbene 
Pfarrer meines Heimatortes, unter dessen 
Leitung eine schöne Kirche entstand, ließ 
seine Predigten über die Bedeutung jenes 
Gotteshauses drucken und hat mir dadurch 
in meiner frühesten Jugend sehr, sehr viel 
gegeben. Später erfuhr ich, daß jener Bau- 
künstler, der am Rhein manche schöne Kirche 
aufwachsen ließ, ein Protestant gewesen sei. 
Alles Große befreit und zieht von der 
Erde hinweg über unser Mcnschenschicksal 
hinauf in lichtere Gefilde. Nirgendwo ließe 
sich das Ideal vom Guten und Schönen besser 
verwirklichen als in den Kirchen, wo Glauben 
und Ahnen nach Ausdruck ringen, nur sollten 
die einzelnen Glaubensgemeinschaften in eine 
heilige Rivalität geraten! In den Kultgebäu- 
den ist wie nirgend sonst das Leben vom 
Duft einer reinen Poesie umströmt, aus dem 
das edelste und höchste Kunstwerk geboren 
werden könnte. Wieder eine lebendige Kunst 
gelten lassen, heißt auch das Leben auf anderen 
Gebieten in seiner Wahrheit und Schönheit 
tiefer erfassen ! Bei uns ist das Leben und 
die Entwicklung, und aus dem Unreifen soll 
sich das Reifere entfalten. Die Reinheit und 
Größe einer Kunst, wie sie von den Wänden 
und der Decke einer Capeila Sistina herab- 
redet, wird nur von Menschen empfunden, 
die selbst innerlich groß und rein sind, von 
den freien, im höchsten Sinne sittlichen Men- 
schen. Ich bin überzeugt, daß die rein und 
edel dargestellte Nacktheit, zumal bei unserem 
Geschlecht, das sich in seiner Not wieder 
darauf besinnt, den Leib der Luft und der 
Sonne auszusetzen, viel mehrdas sittliche Emp- 
finden in gutem Sinne beeinflussen wird als 



66 



-s5=^- JOS. LICHTENBERG: ZUM KUNSTSCHAFFEN UNSERER ZEIT <^^^ 



manches Heiligenbild, und wenn auch in der 
Kirche erst spät solche Heiligungsmittel ver- 
standen werden, so könnte man doch in den 
Schulen dafür besorgt sein, den Kindern auf 
diese Weise die gerade und klare Gesinnung 
zu erhalten. Die Jugend, wenn sie die Seg- 
nungen der Natur als Schutzmittel gegen die 
Krankheiten des Leibes und der Seele ganz 
fühlen wird, wird auf die reinen Darstellungen 
des Nackten schauen wie auf Lilien und Rosen. 
Im kirchlichen Leben hat der Götze der Un- 
freiheit, der Bequemlichkeit den Gott des 
Lebens und der Freiheit in den Staub ge- 
treten ! — Das freie, ernste Schaffen muß 
wieder einsetzen, das bei aller Rücksicht auf 
gegebene Bedürfnisse nach Harmonie und Voll- 
kommenheit strebt, nach jener Einfachheit und 
Kraft, die aus dem Grabmal Theoderichs zu 
Ravenna, aus dem Aachener Münster, aus 
dem Wormser Dom, der Kathedrale von Laon, 
aus dem Pantheon des Agrippa, aus den gewal- 
tigen Architekturen Bramantes und aus Michel- 
angelos Kapitolpalästen redet. Die alte Kunst 
zeigt höchst kraftvolle Werke, die neuere 
Kunst zerstört durch eine Ueberfülle von 
Ornament das dynamische Element der ein- 
fachen Bauform. Man wird bei vielen Ver- 
suchen für jüdische, protestantische und katholi- 
sche Kultgebäude gegenüber den alten, be- 
scheiden und doch originell undge waltig wirken- 
den Bauwerken den Wunsch nicht los, daß 
auch unsere Zeit sich wieder auf das Aller- 
einfachste und Kraftvollste besinnen möge, 
dem jeder Schmuck sich in vornehmster Weise 
unterordnet. Man scheut die Ausgaben für 
einige Fuhren Backsteine, mit denen eine 
rechte Tiefe und Kraft erzielt werden könnte, 
und gibt dabei Unsummen für allerlei nichts 
sagendes Ornament aus. 

Das Geniale kehrt überall und zu allen Zeiten 
wieder, nur wird es in unserer Zeit durch 
die Schulen am tiefsten erschüttert. Da sollte 
die Kirche mit vorangehen und eine Schützerin 
der besten Kräfte des Volkes werden! Wie 
sich an einem Wasserfall, wo das Leben un- 
aufhörlich rauscht, die stillen und tiefen Men- 
schen hinsetzen und die Unruhigen ihre Ruhe 
suchen, so wird eine lebendige Kunst viele 
wieder mit der Kirche versöhnen, die doch 
in ihren Zeremonien eine so große Künstlerin 
ist. — Den Nazarenern und ebenso den Beu- 
ronern fehlt das Geniale, das Lebendige, Ur- 
sprüngliche. Es mag ja sehr schön geklungen 
haben, wenn die Nazarener bei ihrer Arbeit 
auf dem Apollinarisberg vierstimmige Weisen 
Palestrinas sangen, — doch man merkt es 
ihrer Kunst an, daß sich gemütlich dabei 
singen ließ. Es fehlt ihr die Größe, die aus 



echter Leidenschaft wächst! Die Leute hatten 
in Italien zu viel verloren ! Ihr Hauptwert 
lag in dem Versuch, Ruhe statt Effekt zu 
geben, der damals, von den Kunstschulen aus- 
gehend, die wenigen Keime ernster Bestre- 
bungen überwucherte. 

Es müssen Künstler kommen, deren Kunst 
in größter Einfachheit den Menschen auf die 
Schönheit und Möglichkeit einer Harmonie 
in diesem Leben hinweist! Wir müssen den 
Mut und die Fähigkeit entwickeln, unser eigenes 
Leben, wo es sich immer erfassen läßt, für 
die Erzählung der Heilswahrheiten zu zeigen. 

Alles Christliche und Katholische, wenn 
es durch das Wesen reiner Kunst hindurch- 
geht, findet sich im Reinmenschlichen wieder, 
und wenn man aus den Erscheinungen heraus- 
fühlt, daß einer ununterbrochen sein Bestes, 
sein Heiligstes hingab, dann wird die Kunst 
in ihrer Klarheit fruchtbar für alle Menschen 
sein! In der Kunst muß die freie Offen- 
barung begnadeter Menschen geduldet werden! 
Man muß ehrlicher Kunst mit demselben Ernst 
begegnen, die man der Messe als Kunstwerk 
gegenüber hat! Sie ist aus der Not zum 
Trost entstanden, und so entsteht alles Echte 
und Tiefste. 

Man redet viel zu viel vom Stil, man sollte 
sagen, wie man überhaupt zum Stil kommen 
kann, besser noch, wie man gute Wirkungen 
erreicht! Nur durch die Liebe, die sich ohne 
Wollen immer neu und groß offenbart! Die 
Modernen haben selten die Ahnung und das 
Wissen für das Entstehen der alten Wirkungen 
(man sollte mehr von Wirkungen als von Stil 
reden). Mit einem Blick für das Wesen reifer, 
alter Kunst, mit einem scharfen Auge für 
die Mannigfaltigkeit der Natur ließe sich so 
viel verschiedenartige einfache Schönheit er- 
zielen, als sie die Natur selbst bietet. Und 
gerade in der Kirche, wo durch den Zusammen- 
klang aller Dinge eine größere Harmonie als 
im Wohnhause oder in sonstigen öffentlichen 
Gebäuden erreicht werden kann, würde ein 
Ort zu sehen sein, von dem der Begriff für 
das Gesunde und Schöne mit in die Häuser 
dränge. Nur sollten nicht Händler, sondern 
Künstler, die in Parteiversammlungen und 
am Biertisch selten zu finden sind, und die 
sich ein reines Empfinden bewahrten, für die 
Aufgaben gesucht werden. Sie sind selten, 
und sogar ein Papst und ein Kaiser findet 
nicht immer die wahren Kräfte. Man sollte 
nach echtem Volksempfinden auf die Suche 
gehen, man sollte abwarten, was aus freier 
Betätigung von Katholiken und Nichtkatholiken 
Großes und Schönes entsteht und wert ist, 
einen erhabenen Baugedanken als Plastik oder 



67 



9» 




JOSEPH WACKERLE-MONCHEN 

AUSFÜHRUNG: 



NATURSTUDIE (TERRAKOTTA) 

KÖNIOUCHB PORZBLLAN-MANUPAKTUR NYMPHBNBURO 



68 



^,=^5> JOS. LICHTENBERG: ZUM KUNSTSCHAFFEN UNSERER ZEIT <^^ 



Malerei zu begleiten. Alles aus Leidenschaft 
zu höherem Leben Führende ist religiös. Wie 
unvergleichbar wird hier die Kirche in ihren 
Gebräuchen zur Künstlerin! Alles wendet 
sich darin in edelster Weise an die Sinne! 
Es kommt ja nur auf jenen Verbrauch mensch- 
licher Kräfte an, die zur reinen Freude, zur 
ewigen Schönheit führt. Das Gefühl für das 
Schöne lebt immer in einer Unendlichkeits- 
ahnung. Wie alles aus dem Ewigen geformt 
wurde ohne uns, so schaffen wir dem Unbe- 
greiflichen mit unserem Blick für die Voll- 
kommenheit der Natur alles nach ! 

Wie der Tanzende bei den frühesten Völkern 
seine Kräfte des Leibes in reiner Lust dem 
spielenden Kinde gleich an die unbegreif- 
liche Gottheit hingab, so ist das Tanzspiel 
der Formen, Farben und Töne noch immer 
ein hohes Lied zur Ehre des Höchsten. 

Wir, die wir die Natur und die alten Meister 
tiefer erfassen konnten, die wir die Echtheit 
des Materials fordern und an strenger Form 
und Zeichnung festhalten, indem sich uns die 
Gesetzmäßigkeit aller Dinge, auch besonders 
durch die Fortschritte der Naturwissenschaften, 
lebhafter offenbart, die wir die Japaner und 
die Schaukräfte der Impressionisten kennen 
lernten und von den alten Kölnern und süd- 
deutschen Meistern zu Puvis de Chavannes 
und von dort zu Michelangelo heraufschauen, 
die wir an mancher Skulptur unserer alten 
Dome mehr Größe und Tiefe der Empfindung 
anstaunen als bei den Griechen und Römern 
und von da aus die noch größere Einfachheit 
der Aegypter liebend erkennen, wir wissen 
genau, wie winzig unsere Werke gegen die 
Leistungen der alten Meister jetzt noch sind, 
doch wir wollen mit unseren Schaukräften 
wie sie aus dem Vollen schaffen, wir wollen 
zu unserer Höhe hinan, wir möchten wieder 
Leben in Rhythmus bannen, Leben, Leben!! 
Die Ergriffenheit und die Begeisterung eines 
Nichtkatholiken, der als Maler seine Studien 
in Weimar bei Ludwig von Hofmann, dann 
in Paris und in Spanien machte, vor Matthias 
Grünewalds Werken in Colmar (woselbst 
mir ein im Schaufenster ausgestellter Stein- 
druck des Gekreuzigten von Steinhausen die 
ganze Schwäche unserer Zeit in besonders 
grellem Lichte aufs neue erscheinen ließ) 
werde ich nicht so leicht vergessen. 

Die reine Sinnlichkeit, die in kirchlicher 
Musik, im Marienlied vor allem zum Ausdruck 
kommt, muß auch unsere jetzige Kunst wieder 
durchdringen. Es fehlt den meisten für die 
Kirche Tätigen noch die ernste künstlerische 
Selbsterziehung, die wenigsten sind imstande, 
ohne Anlehnung an einen alten Meister Form 



und Farbe aus der Natur zu holen und für 
eine gegebene Aufgabe umzugestalten. Ich 
kenne diese Herren, deren ganzes Kapital in 
Vorlagewerken besteht, sehr genau!! Gerade 
solchen zum Heil sollte man daran denken, 
auch nichtkatholischen Künstlern Aufgaben 
für die Kirche zu stellen ! — Auf einer Schnee- 
schuhfahrt durch den Schwarzwald traf ich 
in Bernau, dem Heimatsort Hans Thomas', 
bei der Mittagsrast eine Hochzeitsgesellschaft 




JOSEPH WACKERLE MODELL FÜR BRONZE 

(NATÜRSTUDIE) 



eg 



^^^5> JOS. LICHTENBERG: ZUM KUNSTSCHAFFEN UNSERER ZEIT <^^^ 



an. Ueber dem Hochzeitspaar hingen einige 
Steindrucke von Thomas' Hand und darunter 
eine Geburt Christi, die jedem Menschen der 
dortigen Gegend, aus der heraus sie entstan- 
den war, zum Herzen reden mußte. Das 
wäre wundervoll, wenn sich auch in den 
Kirchen das Leben nach den hohen Gesichts- 
punkten der Bibel aus der Heimat heraus 
durch die Weihe der Kunst offenbaren würde, 
so daß sich die Menschen an ihr immer wieder 
aufrichten könnten. 

Die Kunst muß wieder aus den reinen 
Herzen und aus den stillen Gegenden heraus- 
wachsen, um stärker zu wirken als die ge- 
malten und gemeißelten Lügen und Selbst- 
täuschungen der Kunststädte. Mancher würde 
gern in Stadt und Dorf, ohne an klingenden 
Lohn zu denken, das rechte Feuer entzünden. 
Das Volk, das noch mit einer großen Innig- 
keit, als Träger tiefsten poetischen Empfin- 
dens seine Marienlieder singt, hat auch die 
Kräfte, jene Künstler hervorzubringen, die 
mit derselben Innigkeit das Verhältnis einer 
Mutter zu ihrem Kinde malen und meißeln 
würden; doch die Werkstätten der Geschäfts- 
leute und die Ateliers der Akademien sind 
eine gleichgroße Gefahr für die Geburt des 




JOSEPH WACKERLE MÜNCHEN • SABINISCHE MUTTER (MAJOLIKA, 

AUSFÜHRUNG: KÖNIGLICHE PORZELLAN-MANUFAKTUR NYMPHENBURO 



Reinen und Tiefen! Da sollte die Kirche 
der wirklichen Kraft und sich selber helfen! 
Die diesjährige Sonder-Aussfellung für christ- 
liche Kunst in Aachen scheint dem Echten die 
Wege bahnen zu wollen ! Von der nächstjährigen 
Ausstellung in Düsseldorf darf man das Gleiche 
erwarten. Zu solchen Unternehmungen soll- 
ten in den einzelnen Diözesen kunstliebende 
Männer suchend und belehrend unter das Volk 
gehen, statt gelehrte Bücher zu schreiben ! 
Sie sollten Mittel zusammenbringen, um mit 
den wirklich aus innerer Not Schaffenden 
jene Orte eine Zeitlang aufzusuchen, an denen 
ernste und große Kunst ihr gewaltig Wort 
redet. Vor mehreren Tagen wurde mir beim 
Anblick eines verwitterten Kreuzblumenteils 
vom Freiburger Münster noch so recht die 
Aehnlichkeit desselben mit jener Unmenge 
kleiner erster Modelle klar, die ich vor einigen 
Jahren in Rodins Atelier in Paris sah, in 
denen auch jenes Wechselspiel von Schatten- 
tiefen und Lichthöhen in den Leibern zum 
Ausdruck kam! Was wird ein Rodin, der der 
Natur treu blieb, nicht alles an der Notrc- 
Dame gelernt haben! Bei ehrlichem Kunst- 
schaffen braucht man nur so zu arbeiten, wie 
es die Alten taten! Hier in Freiburg stehe 
ich immer wieder vor jenen groß und 
rein geschaffenen, zu einer einzigen 
Klarheit zusammenklingenden Formen 
des Münsterturmes, der in all seiner 
Einfachheit das Tiefste im Meiischen 
grüßt und in seiner Vollkommen- 
heit den Glauben an die höchste 
Schöpferkraft lebendig erhält. Hier 
läßt ein Unbekannter die harten Steine 
eine Sprache reden, die übervoll ist 
von Freiheit und Wohlklang! Von 
Freiheit, vom inneren Freier- und 
Besserwerden aber will alles Bauen 
und Tun einer Menschheit zeugen, die 
sich mit Kraft an die Wahrheit des 
Lebens hält und in der Kunst eine 
Macht erkennt, die ihr zu eigener 
Läuterung und Erhebungdas Schlechte 
und Gute, das Vollkommene und Un- 
vollkommene, das Unreife und Reife, 
mit einem Wort das wirkende Leben 
so einfach und groß wie die Bibel in 
höchster Schönheit als Spiegel vorhält. 
Auf das Einfache und Vollkom- 
mene im Kleinsten und Größten, aus 
Leidenschaft und Liebe Geschaffene, 
kommt es letzten Endes an, das wie 
ein Freiburger Münsterturm oder wie 
die Kuppel der Peterskirche in Rom 
zum Himmel ragt! 
Freiburg i. B. Jos. Lichtenberg 



70 



-3-^:)" JOSEPH WACKERLE <^^^ 




JOSEPH WACKERLE-MÜNCHEN 



GESCHNITZTE MARIONETTEN FIGUREN 



JOSEPH WACKERLE 



Die Kunst der Porzellanfiguren war lange 
Zeit ein Zufluchtsort für die allerärgste 
Geschmacklosigkeit. Erfunden für eine Kultur 
der raffinierten, koketten Grazie und in dieser 
Kultur zur Vollendung gebracht, mußte sie in 
einer Welt, der diese Grazie verloren gegangen 
war, ganz fehl am Ort wirken : die alten schönen 
Stücke konnten wohl als Sammlungsobjekte 
weiter existieren, was aber neu dazu kam, war 
nichts wie öde, schlechte Wiederholung längst 
ausgeleierter Formen, gerade gut genug, um 
als »Nippes : in irgend einem schlecht und 
überladen eingerichteten Salon zu stehen. 

Daß aber trotzdem in dieser Technik noch 
Leben steckt, beweisen die Porzellanfiguren 
Josef Wackerles; sie sind unter den ver- 
schiedenen Versuchen einer Neubelebung 
dieser Technik wohl die gelungensten, die 
lebendigsten. 

Aeußerlich lehnen sich die Figuren an Frü- 
heres an: die Kostüme sind aus der Rokoko-, 
der Biedermaier-, auch der Krinolinenzeit ge- 
nommen, und auch die Gesten haben oft etwas 
von der pretiösen Gemessenheit früherer Zeit. 
Aber trotzdem lebt ein starkes modernesElement 
in den Figuren. Es erscheint uns hierbei we- 
niger das Bewußte in der Empfindungswelt der 
Figuren, das bei mancher, wie bei der im 



Lehnstuhl sitzenden, nicht jedem sympathisch 
sein mag, als vielmehr eine große künstle- 
rische Zweckmäßigkeit, eine bewußte Verein- 
fachung der Geste, eine Hintansetzung des 
Details, die die Figuren stark von alten unter- 
scheidet und ihnen eine etwas stärkere, macht- 
vollere Erscheinung verleiht. Eine Figur, wie 
die Dame mit dem Muff, erhält so eine sehr 
starke, einfache Wirkung, und auch bei Grup- 
pen wie bei den zwei Masken gelingt es 
Wackerle, zu einer sehr geschlossenen Ge- 
staltung zu kommen. Dabei ist aber trotz des 
Verzichts auf feines Detail im Sinne der 
Rokokofiguren doch der Charakter des Por- 
zellans vorzüglich festgehalten und durch ganz 
einfache, gut gewählte Farben stark zur Gel- 
tung gebracht. 

Daß es Wackerle nicht nur gerade um 
den Materialreiz des Porzellans zu tun ist, 
sondern daß er vielmehr überhaupt an pla- 
stischer Kleinkunst, oft humoristischen Ge- 
präges, Gefallen findet, beweisen Holzschnitze- 
reien, z. T. selbständig gedachte Figuren, wie 
die mit der abgenommenen Maske oder die 
ganz ausgezeichneten Puppen für ein Mario- 
nettentheater. Diese können in ihrer Lebendig- 
keit und Einfachheit geradezu als Meister- 
stücke gelten. 



71 



^..^> JOSEPH WACKERLE <^^ 




NATURSTUDIE 



(FARBIGE ZEICHNUNG) 



Noch auf ganz anderen Gebieten hat 
Wackerle seine Begabung für kleine Kunst 
gezeigt. Im „März" erschien eine Novelle von 
H. Hesse mit seinen Illustrationen, Feder- 
zeichnungen, die ebenso wie die Figürchen 
von reizendem Humor und einem starken Sinn 
für geschlossen dekorative Wirkung und da- 
bei auch wieder von der Vorliebe des Künst- 
lers für biedermaierische Empfindung zeugten. 
Daß er aber auch sehr wohl fähig ist, sich 
ganz einem Natureindruck hinzugeben und 
ohne bestimmte stilistische Tendenzen zu 
arbeiten, das beweist die Studie aus Ischia, 
die wir abbilden, sie zeigt einen ausge- 
sprochenen Sinn für das spezifisch Italienische 
der Landschaft und ein starkes, ursprüngliches 
Naturgefühl. 



Dieses einfache Gefühl für die natürliche 
Lebendigkeit, das wir schon in den Porzcllan- 
figuren Wackerles fanden, ist das Zeichen 
dafür, daß seine Begabung nicht innerhalb 
der Grenzen eines gewissen Materials oder 
einer gewissen Stilempfindung liegt. Man 
wünscht dieser Begabung ganz von selber 
größere Aufgaben. 

In der für Bronze gedachten Figur eines 
Knaben mit dem Krug hat er sich eine größere 
Aufgabe gestellt. Es ist noch nicht alles an 
der Figur gelöst, auch ist die Sicherheit der 
Formen noch nicht die gleiche wie im kleinen 
Maßstab, aber dennoch ist die Wirkung des 
Ganzen erfreulich, weil eine natürliche Leben- 
digkeit durch den Körper geht. 

Das gleiche läßt sich über die Terrakotta- 



72 




JOSEPH WACKERLE-MÜNCHEN CARNEVAL (PORZELLANGRUPPE) 

AUSFÜHRUNO: KÖNIGLICHE PORZELLAN-MANUFAKTUR NYMPHENBURG 



Dekorative Kunst. XI. 2. November 1907, 



73 



10 



-5r.^5> JOSEPH WACKERLE <^-p- 




halbfigur sagen, die heuer im Glaspalast viel 
beachtet wurde. Sie ist technisch dadurch 
interessant, daß sie der erste Terrakotta- 
Versuch der Nymphenburger Manufaktur (aus 
der auch die Porzellanfigu- 
ren stammen) ist; so dür- 
fen wir hoffen, daß in Zu- 
kunft die Terrakottaplastik 
nicht mehr auf italienische 
Manufakturen angewiesen 
sein wird und sich deshalb 
freier entwickeln kann. 
Man darf in der Halbfigur 
kein fertiges Kunstwerk 
sehen, dazu ist der untere 
Abschluß zu zufällig und 
unglücklich, und überhaupt 
trägt das Ganze zu sehr 
den Stempel einer Natur- 
studie. Aber als solche ist 
sie äußerst beachtenswert, 
einmal wieder durch die 
große Lebendigkeit des 
Eindrucks, dann aber auch 
durch die Einfachheit der 
Formgebung und eine trotz 
des Modellmäßigen sehr 
ausgeprägte Eigenart der 
Formanschauung, die sich 
namentlich im Kopfe un- 
verkennbar äußert. •'°''''" WACKERLE. M 

AUSFÜHRUNO: 



In den größeren Werken Wackerles liegt 
bis jetzt mehr ein Versprechen für die Zu- 
kunft als eine gegenwärtige Vollendung. Trotz- 
dem aber soll man die Werke der Oeffent- 
lichkeit zeigen, weil in ihnen eine starke 
natürliche Eigenart liegt, und eine Reihe von 
Qualitäten, deren Ausbildung nur eine Frage 
der Zeit und der Gelegenheit ist. Es wäre 
schade, wenn der Künstler nicht bald in die 
Lage käme, an einer größeren Aufgabe seine 
Kräfte erproben zu können — wenn man 
auch anderseits bedauern müßte, wenn er 
dadurch der Kleinkunst, speziell dem Porzellan 
entfremdet würde. Denn er ist einer der 
wenigen, die da etwas wirklich Neues und 
Wertvolles zu sagen haben. w. r. 

DER DEUTSCHE WERKBUND 

Im Februarheft dieses Jahres veröffentlichten 
wir die Rede über .Die Bedeutung des 
Kunstgewerbes", mit welcher Geh. Rat Mu- 
THESius seine Vorlesungen an der Handels- 
hochschule in Berlin eröffnete, und die wohl 
einst als Markstein in der Entwicklung, welche 
unsere neuzeitlichen künstlerischen Anschau- 
ungen in Handwerk und Industrie gezeitigt 
haben, gelten wird. Ihr Erfolg war zunächst 
frappant, lieber die Maßnahmen des .Fach- 
verbandes" und seine Beschwerden gegen Mu- 
THESius wurde aber schon zur genüge berichtet. 




ONCHEN PORZELLANFIGUREN 

KÖNIGLICHE PORZELLAN-MANUFAKTUR NYMPHENBURG 



74 



-sr.^r> DER DEUTSCHE WERKBUND <^&=^ 





J. WACKERLE« HOFNARR (HOLZSCHNITZEREI) 



JOSEPH WACKERLE-MÜNCHEN « PORZELLANFIGUR 



Eine weitere Folge aber war der Zusammen- 
schluß aller jener Elemente in Kunst, Hand- 
werk und Industrie, welche eben die Ziele wie 
MuTHESius verfolgen, als er die Tragweite der 
neuen Künstlerbewegung für unsere wirt- 
schaftlichen und kulturellen Verhältnisse fest- 
stellte. Am 5. und 6. Oktober tagte in München 
eine Versammlung hervorragender Männer in 
Kunst und Gewerbe, welche die Gründung 
eines Deutschen Werkbundes beschloß, seine 
Aufgaben zu präzisieren suchte und aus seiner 
Mitte einen arbeitsfreudigen, tatkräftigen Aus- 
schuß ernannte, dem die weiteren vorbereiten- 
den Schritte übertragen wurden. 

Die Redner des ersten Tages erschöpften 
sich zumeist in der Betonung und Ausführung 
der schon von Muthesius gestellten Forde- 
rungen nach innerer Wahrhaftigkeit und 
werklicher Gediegenheit der Arbeit. Für 
die wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung 
unseres Gewerbes sind diese beiden Faktoren 
von größter Tragweite. Nur die neue, selbst- 
ständige, künstlerische AusdrucksForm, welche 
den inneren Einflüssen und Gefühlswerten 
unserer Zeit entspricht, kann im Wettstreit 
der Völker unseren Erzeugnissen bei tech- 
nischer Gediegenheit den Vorrang erringen. 

Die schlechten Instinkte des Publikums zu 



bessern, die Qualität des Handwerks zu heben, 
unser künstlerisches Renommee wieder her- 
zustellen, unsere Arbeitsbedingungen den For- 
derungen der Zeit anzupassen, das wurde als 
das ideale Ziel des Werkbundes bezeichnet. 

Prof. Th. Fischer konnte mitteilen, daß eine 
Statistik über die Bauten in Deutschland, die 
aus öffentlichen Geldern bestritten werden, 
einen jährlichen Aufwand von 300 Millionen 
Mark ergebe. Vergleiche man damit den Zu- 
wachs an künstlerisch wertvollen Bauwerken, 
so sei das Ergebnis wirklich betrübend. 

Noch viel größer aber erscheint die Ver- 
schwendung am Vermögen des Volkes, die von 
unseren Frauen durch das Verlangen nach 
billiger, unsolider Schundware getrieben wird, 
welche infolgedessen den Markt überschwemmt 
und ungezählte Millionen verschlingt, ohne 
irgend einen neuen Wert zu schaffen. 

Um die auf Veredlung der Arbeit gerich- 
teten Bestrebungen zu fördern, erscheint es 
wünschenswert, durch eine Zentralstelle eine 
engere Fühlung zwischen Erfindern und Aus- 
führenden herzustellen, Nachfrage und Angebot 
zu vermitteln und andrerseits das Verständnis 
des Publikums und namentlich auch der De- 
taillisten für Gediegenheit der Ausführung 
und des Geschmackes zu fördern. Als bestes 



75 



10* 



-;r^g> DER DEUTSCHE WERKBUND <^^r>' 



Mittel zu diesem Zweck wurde die häufige 
Veranstaltung kleiner, intimer Ausstellungen 
empfohlen, die namentlich an den von künst- 
lerischen Zentren entfernten Orten erfolgreich 
wirken würden. Die Leitung des Werkbundes 
soll sich bemühen, Ortsausschüsse zu bilden, 
die ihrerseits mit den führenden Persönlich- 
keiten, namentlich den Bürgermeistern und 
Stadthäuptern, in Verbindung treten. Mit dem 
Werkbund im Rücken vertritt der Ortsaus- 
schuß die Interessen der Aligemeinheit und 
kann dort eher auf Berücksichtigung dringen, 
wo es dem einzelnen nicht möglich ist. 

Eine weitere Sorge des Werkbundes wird der 
kunstgewerbliche Unterricht und das Lehrlings- 
wesen bilden. Schulrat Kerschensteiner gab 
darüber sehr dankenswerte Aufschlüsse. Seit 
einem Jahre wird den Lehrlingen in München 
die Möglichkeit geboten, mit tüchtigen Gehilfen 
und Meistern ihres Faches wöchentlich 3 — 4 
Stunden zu verkehren und den Wert solider 
guter Arbeit in gutem Material kennen zu 
lernen, und so werden hier die Tauglichsten, 
die sich zu weiterer künstlerischer Ausbil- 
dung eignen, etwa zehn von hundert, syste- 
matisch ausgewählt. Auf unseren Kunstge- 
werbeschulen wird dagegen der Zeichenunter- 
richt zu einseitig bevorzugt. Auch hier sollte 
vielmehr zur Arbeitsfreude, zur Freude an 
guter Arbeit erzogen werden. Die Schule 
kann aber die Lehre nicht ersetzen, daher 
soll nur wer sein Handwerk beherrscht und 



seine Fähigkeit bewiesen hat, sie besuchen 
dürfen. Nur so kann das Mißverhältnis zwi- 
schen den Aufwendungen für diese Schulen 
und ihren Erfolgen beseitigt werden. 

Aber auch hier gilt es, eine Kulturfrage zu 
lösen. Das Handwerk geht zurück, weil der 
tüchtige Meister seine Kinder zu etwas «Hö- 
herem" erziehen läßt. Das müßte besser wer- 
den. Auch die sogenannten gebildeten Kreise 
werden ihre Söhne wieder dem Handwerk zu- 
führen, wenn die soziale Stellung des Kunst- 
handwerkers wieder den gebührenden Platz 
gewonnen hat. 

Wie die Ortsausschüsse, so wird auch 
der Zentralausschuß des Werkbundes suchen 
müssen, Einfluß auf die Regierungen und Be- 
hörden zu gewinnen. In der Vertretung des 
Anspruches auf künstlerisch gute und gedie- 
gene Arbeit betont er ja nur ein so selbst- 
verständliches öffentliches Interesse, daß man 
dort bösen Willen voraussetzen müßte, wo 
seine Hilfe zurückgewiesen würde. 

Das sind nur die nächsten Aufgaben, aber 
jeder Tag wird neue ans Licht bringen. Möge 
die Organisation und die Finanzierung des 
Deutschen Werkbundes daher umfassend und 
kräftig genug sein, um zu erreichen, daß die 
wirtschaftlichen und kulturellen Kräfte unseres 
Volkes, die vor zehn Jahren im Kunstgewerbe 
einen neuen Ausgang nahmen, sich auf freier 
Bahn neu und mächtig entfalten können. Der 
Anfang ist gemacht. 



DER NORDDEUTSCHE LLOYD UND DIE MODERNE RAUMKUNST 



Hofkunst und Mäcenatentum gelten unserm 
demokratischen Zeitalter heute nicht mehr 
viel. Wir entbehren sie gerne, denn sie passen 
nicht mehr in unser Getriebe. Nicht Schlösser 
zu bauen, die verstohlen weitab von der Menge 
in sorgsam umfriedigten Parkanlagen stehen, 
sondern gute Schulhäuser an der Straße zu 
errichten, den architektonischen Ausdruck 
eines öffentlichen Platzes zu steigern. Bahn- 
hofhallen, Rathausräume, das Mobiliar des 
Arbeiterhauses anständig zu gestalten, das 
sind die Aufgaben unserer Zeit. Unsere Kunst- 
pflege soll nicht darin bestehen, daß wir Mengen 
von ungewöhnlichen Aufgaben schaffen, damit 
die Künstler nicht müßig zu gehen brauchen, 
— hier einige Wände mit lehrreichen Male- 
reien schmücken, dort einige Denkmäler auf- 
richten — sondern darin liegt der Wert eines 
künstlerisch gesunden Zeitalters, daß die vor- 
handenen Aufgaben, die Aufgaben des Alltags 
ihre bestmögliche Lösung finden, daß sie zum 
Gegenstand künstlerischer Ueberlegung ge- 
macht und über das Niveau der Nützlichkeit 



emporgehoben werden. Hier liegt der Weg, 
auf dem wir Kulturarbeit verrichten, Kunst 
schaffen müssen. Und wenn erst die Nutz- 
losigkeit des Kraftaufwandes evident ist, mit 
dem heute unglaubliche Mengen nirgends ver- 
langter und nirgendsunterzubringenderMalerei 
produziert werden, dann wird es an Arbeits- 
kraft und Begabung nicht mangeln, um diese 
Aufgaben des Alltags, die massenhaften Auf- 
gaben der angewandten Kunst mit Erfolg zu 
lösen. 

Soll das moderne Kunstgewerbe zu einem 
nationalen Segen für uns werden, dann ist es 
nötig, daß es sich diese Aufgaben des prak- 
tischen Lebens erobert. Aus den Ausstellungs- 
erfolgen des letzten Jahrzehnts müssen end- 
lich dauernde Werte entstehen. An Stelle des 
Scheinlebens einiger Sommermonate in irgend 
einem Glaspalast muß die dauernde Wirklich- 
keit treten, an Stelle der forcierten Parade- 
arbeit an idealer Aufgabe die ruhige Leistung 
des sicheren Alltags im Dienste des prak- 
tischen Lebens. 



76 




a 

>■ 
o 



u 

M 

H 
O 
m 

a 

Q 
O! 
O 

z 



u 

Q 



U 
U 



N 
Z 

a. 
z 

o 

OS 




a z 



3 



00 u 



D 

a 



3 

< 



u 

u 

oi: 
u 
S 

N 

PL. 

-( 

X 
U 
CO 

• 
» 
* 
Z 

o: 

u 



3 
< 

O 

z 

3 



77 



4?% 





BRUNO PAUL-BERLIN « WASCHTOILETTE EINER LUXUSKABINE DES SCHNELLDAMPFERS .KRONPRINZESSIN CECILIE* 
ausfOhruno: vereinigte ■Werkstätten pOr kunst im Handwerk a.-o , mOnchkh 

78 



DER NORDDEUTSCHE LLOYD UND DIE MODERNE RAUMKUNST 



Staat und Gemeinde, die Kirche, die großen 
Industrieunternehmungen und Gesellschaften 
haben sich aber bisher nur in ganz vereinzelten 
Ausnahmefällen der angewandten Kunst so, 
bedient, wie es in Tagen eines gesunden Ver- 
hältnisses von Kunst und Leben, in Zeiten 
einer künstlerischen Kultur selbstverständlich 
wäre. Sie begnügen sich vorläufig noch immer 
mit der Kunst der Baubeamten und Muster- 
zeichner. Diese leider unanfechtbare Tatsache 
gibt dem Vorgehen des Norddeutschen Lloyd 
die Bedeutung eines großen Ereignisses, eines 
Fortschritts von weiter Perspektive. Die „Kron- 
prinzessin Cecilie", die als ein Wunderwerk voll- 
endeter Ingenieurkunst, als eines der größten 
und schnellsten Schiffe der Welt am 6. August 
ihre erste Fahrt von Bremerhaven über den 
Ozean antrat, bildet den ersten größeren Ver- 
such, die besten Kräfte unserer angewandten 
Kunst in den Dienst der Schiffsausstattung zu 
stellen; aber wenn man erfährt, daß es der 
Wunsch des Generaldirektors Dr. Wiegand 
war, Bruno Paul zum künstlerischen Leiter 



der gesamten Ausstattungsarbeiten für die 
künftigen Neubauten des Lloyd zu bestellen, 
als dieser gerade durch die Berufung nach 
„Berlin versagen mußte; wenn man hört, daß 
der maßgebende Leiter des Norddeutschen 
Lloyd im Aufsichtsrat der „Vereinigten Werk- 
stätten" eine einflußreiche Stimme besitzt, und 
daß diese Werkstätten in wenigen Monaten in 
Bremen mit einem großen eigenen Betrieb zu 
arbeiten beginnen werden, dann läßt sich ohne 
besondere Prophetengabe voraussagen, daß 
dem bescheidenen Anfang ganze volle Erfolge 
mit logischer Notwendigkeit nach folgen werden. 
So wenig wie im Bau der Schiffsmaschinen 
wird es in dieser Frage ein Stillstehen oder 
gar ein Zurückgreifen auf die Tapezierkunst 
der hinter uns liegenden Jahrzehnte geben 
können. 

Wer Bremen in den letzten Jahren gesehen 
hat, erinnert sich der anspruchsvollen, an deko- 
rativen Renaissanceschnörkeln überreichen Ar- 
chitekturen, mit denen der heute im 70. Lebens- 
jahre stehende Baumeister J. G. Poppe den 




BRUNO PAUL -BERLIN • SALON EINER LUXUSKABINE DES SCHNELLDAMPFERS „KRONPRINZESSIN CECILIE" 

AUSFÜHRUNO: VEREINIGTE WERKSTÄTTEN FÜR KUNST IM HANDWERK A.O., MÜNCHEN 



79 



DER NORDDEUTSCHE LLOYD UND DIE MODERNE RAUMKUNST 




JOSEPH M. OLBRICH-DARMSTADT 



SCHLAFZIMMER EINER LUXUSKABINE 



auspOhruno: oebrOder bauer, Berlin 



phantasievollen Reichtum der bremischen Spät- 
renaissance wieder aufleben lassen wollte. 
Poppe war seit mehr als 20 Jahren der künst- 
lerische Leiter aller Unternehmungen des 
Lloyd, an dessen mächtigen Verwaltungs- 
gebäuden er gegenwärtig noch arbeitet. Als 
er dem Zug der Zeit folgend, die deutsche 
Renaissance der Bremer Rathausfront zum 
Vorbild seiner Kunst erhob, stand er schon im 
besten Mannesalter. Von ihm und den Werk- 
stätten von Bembe und Pfaff stammt das, 
was bisher in den Schiffen des Lloyd an deko- 
rativer Kunst angewandt wurde, um mit dem 
unübertroffenen Komfort, mit der sicheren 
Schnelligkeit der Fahrzeuge auch die stilvolle 
Behaglichkeit des Wohnens zu vereinigen, so 
gut die Zeit das eben verstand. Edles Ma- 
terial, gediegene Arbeit, prunkvoller Reichtum, 
Stilimitation, ein Dekorationsstil, der sich 
nicht scheute, die eisernen Träger als klas- 
sische Säulen auszubilden und in Wandtäfelung 
und Möbeln Architektur zu treiben, Schnitze- 
reien und Verkröpfungen von stärkstem Relief 



in Menge anzuwenden — das war bisher das 
Kunstgewerbe im Dienste des Lloyd. Es muß 
indessen anerkennend gesagt werden, daß mit 
dem Geschmack jener großen, auf dem Markte 
maßgebenden Möbelfabriken auch die Formen 
dieser Dekorationsweise sich wandlungsfähig 
zeigten; an Stelle der Renaissance und der 
dunkeln Holztöne mit schwerem Relief sind 
in den letzten Jahren schlichtere, flachere 
Formen, hellere, heitere Farben und die Stil- 
vorbilderdes 18. Jahrhunderts getreten, bis man 
auch hier schließlich bei der internationalen 
Empiremode ankam; „Kaiser Wilhelm IL", 
das Schwesterschiff der „Kronprinzessin Ce- 
cilie", war das letzte Beispiel dieser Art von 
Musterzeichnerkunst, die zu landläufiger Art 
ist, als daß sie in diesen Blättern vermerkt 
zu werden verdiente. 

Auch in der Ausstattung der „Kronprin- 
zessin Cecilie" gibt die gemeinsame stilnach- 
ahmende Dekorationsarbeit des Architekten 
Poppe mit den Firmen Bemb6 und Pfalf noch 
den Ton an. Mehr als 700 Kabinen für die 



80 




JOSEPH M. OLBRICH- DARMSTADT « « • LUXUSKABINE AUF DEM SCHNELLDAMPFER .KRONPRINZESSIN CECILIE« 



Dekorative Kunst. XI. 2. November lyo?. 



AUSFÜHRUNG: GEBRÜDER BAUER, BERLIN 

81 



DER NORDDEUTSCHE LLOYD UND DIE MODERNE RAUMKUNST 



Passagiere der ersten und zweiten Klasse 
und die vielen Gesellschaftsräume, deren ein 
solches schwimmendes Riesenhotel bedarf, 
folgen dem Geschmack der Möbelmagazine, 
indem sie recht und schlecht mit alten Stil- 
ornamenten verkleben, was an Raumgebilden 
nach Gestaltung drängte. Es wirkt wie ein 
mißlungener Maskenscherz, wenn der Speise- 
saal mit seinem mittleren Lichthof durch 
ionische Gußeisensäulen und weißgestrichenes 
Holzwerk den Ausdruck florentinischer Re- 
naissance annehmen möchte, oder wenn der 
Rauchsalon für die reichen Bronzen, die schön 
patiniert auf goldgelbem Zitronenholz befestigt 
sind, die Steinbildwerke der Louvrefassade 
und des Jean Goujon borgt, um aus ihnen eine 
stilvolle Raumstimmung zu bilden. An ge- 




RICHARD RIEMERSCHMID-MÜNCHEN SCHLAFZIMMER EINER KAISERKABINE 

AUSFÜHRUNG: DEUTSCHE WERKSTÄTTEN FÜR HANDWERKSKUNST, O. M. B. H., DRESDEN 



diegenem Material, an aufwändiger Handwerks- 
arbeit fehlt es nirgends, und die Zahl dieser 
Räume, der Cafds auf dem Oberdeck, der 
Musik- und Lesezimmer und Speisesäle ist 
so ansehnlich, die Räume selbst sind trotz 
der beengenden Gesetze des SchilTbaues an 
Größe und Proportionen so glücklich, daO 
sie für die Zukunft der modernen Gestal- 
tung glänzende Aufgaben sein werden. 

Was den Kunstfreund freut, wovon wir hier 
zu sprechen haben, das sind in dem unge- 
heuren Eisenrumpf mit seinen langen Reihen 
von Kabinen, die in vier Stockwerken über- 
einanderliegen, nur einige 30 Räume, die so- 
genannten Luxuskabinen. Nach dem Vorbilde 
der aus zwei oder drei Zimmern mit eigenem 
Baderaum bestehenden Wohnungen der großen 

Hotels hat man neuer- 
dings auch an Bord der 
atlantischen Schnell- 
dampfer an bevorzug- 
ter Stelle des Schiffes, 
wo die Erschütterun- 
gen des Seegangs und 
der Schiffsmaschinen 
am wenigsten zu ver- 
spüren sind. Wohnun- 
gen eingeschaltet, die 
durch ihre behagliche 
Größe, die verhältnis- 
mäßig weiten Fenster- 
öffnungen und durch 
einen raffinierten Auf- 
wand an Bequemlich- 
keit auch den ver- 
wöhntesten Reisenden 
über die Beschwerden 
der Seefahrt hinweg- 
täuschen mögen. Zehn 
solcher Zimmergrup- 
pen sind es. Sie liegen 
mitschiffs, teils am 
Promenadedeck, teils 
darüber am Oberdeck. 
Diese bevorzugten 
Zimmer zum Gegen- 
stand eines Wettbe- 
werbs unter einer An- 
zahl von Künstlern zu 
machen, die einmal 
zeigen sollten, wie sie 
sich mit den Aufgaben 
der Schiffsausstattung 
zurechtfinden, war der 
ebenso originelle wie 
glückliche Gedanke 
Dr. WiEGANDS. Die 
Künstler, die er dazu 



82 




a 

>- 
o 



X 

<j 

I- 

D 
tu 

a 
a 

OS 

O 

2 



s I: 







2 M 

2 S 
o .. 



< 



U 

o 



s 

X 

o 

OS 

u 

s 



o 

< 

X 



83 



11* 



SCHNELLDAMPFER „KRONPRINZESSIN CECILIE« 





RICHARD RIEMERSCHMID-MONCHEN FROHSTOCKS- UND SCHLAFZIMMER 

auspOhruno: dbutschb Werkstätten für Handwerkskunst, g. m. b. h., Dresden 



84 




a 

o 



z 

u 

X 

u 

(/) 

H 
U 

a 
a 

CS 

o 

t/) 

ui 

Q 



2: 



Z 

O 



< 



z 

u 




z 

3 



< 



Z m 



S z 



U 

o 

H 

I 
o 



U 
z 

o 



u 

Vi 

u> 

S 

a 

< 

I 



85 



DER NORDDEUTSCHE LLOYD UND DIE MODERNE RAUMKUNST 



auswählte, sind Bruno Paul, Richard Rie- 
MERSCHMiD und JosEF M. Olbrich und dazu 
vier bremische Architekten C. Eeg & E. Runge, 
Wellermann & Frölich, Abbehusen & Blen- 
dermann und Runge & Scotland. 

Mit der einzigen Ausnahme Riemer- 
SCHMIDS, dessen Offiziersmessen und Komman- 
danten-Kajüte für zwei Kreuzer der deutschen 
Kriegsmarine in Erinnerung sind, war keiner 
von diesen Künstlern bisher im Dienste des 
Schiffbaues tätig gewesen. Und doch liegen 
gerade diese Aufgaben dem modernen Kunst- 
gewerbe außergewöhnlich glücklich; gerade 
an ihnen wird man ohne viel Reflexion und 
Beweisgründe die inneren und äußeren Vor- 
züge herausfühlen können, die unsere Raum- 
kunst von jener der achtziger Jahre, wenn es 
damals überhaupt eine solche gab, unter- 
scheidet. Es ist eine starke innere Wesens- 
verwandtschaft, die heute Ingenieurbau und 
angewandte Kunst verbindet; weil sie von 
so eng verwandten, oft von den gleichen 
Voraussetzungen ausgehen, muß es ihnen 
leichter sein als je zuvor, sich zu einer har- 
monischen Einheit zusammenzufinden. Hier, 
am Bord des neuesten Lloyddampfers, sind 
diese günstigen Vorbedingungen zum ersten 
Male ausgenützt, ist diese Verbindung zum 
ersten Male auf eine starke Probe gestellt. 

Die Luxuskabinen liegen längs der beiden 
Decks des Schiffes an der Außenseite; das 
Profil des Schiffsrumpfesbringt aus technischen 
Gründen ein an diesen Stellen besonders deut- 
lich ins Auge fallendes Biegen und Wölben 
der Wand- und Deckenflächen mit sich, die 
nicht wie beim Hausbau rechtwinklig zu- 
sammengefügt werden können. Diese für das 
Schiff charakteristische Abweichung von der 
unserm Auge geläufigen kubischen Regel- 
mäßigkeit des Wohnraumes kann der Bildung 
von Wand und Decke, von Tür und Möbel 
sehr unbequem werden, denn sie veranlaßt 
eine Verschiebung aller rechtwinkligen Gefüge 
der Tischlerarbeit und stört so die architek- 
tonische Festigkeit und klare Organisation 
des Raumausdrucks. Diesem Mangel haben 
einige der Künstler dadurch abgeholfen, daß 
sie die winkelschiefe Decke mit einer wage- 
rechten Verschalung verdeckten, um da- 
durch den Eindruck eines lotrechten Gefüges 
zu erreichen. Die architektonische Ruhe des 
Raums bei Olbrich und Bruno Paul hat 
dadurch gewiß gewonnen. Man versteht in- 
dessen RiEMERSCHMiD Sehr wohl, wenn ihm 
die Logik des konsequenten Entwickeins aus 
den Bedingungen des Schiffskörpers höher 
steht, als daß er die charakteristische Form 
der Schiffskabine aufgeben und dafür die 



normale Wohnstube eintauschen möchte. So- 
lange freilich die Gliederung und Felderteilung 
eines Holzgetäfels an den Wänden angewandt 
wird, spricht die naive Empfindung jedenfalls 
gegen Riemerschmids Logik. Mehr als in 
seinen Kabinen fällt die schiefwinkelige Fügung 
der Möbel und Wandfelder in den Räumen 
auf, die Wellermann und Frölich mit der 
Frankfurter Firma Schneider & Hanau aus- 
gestattet haben. Das zierliche Louis XVL, das 
die Künstler hier geradeso wie in ihrer Aus- 
stattung des Hotels Kaiserhof in Berlin mit 
kennerhaftem feinen Geschmack und graziö- 
sen Details angewandt haben, läßt sich diese 
Verschiebungen am allerwenigsten gefallen. 
Während im übrigen die Luxuswohnungen 
aus Salon, Schlafzimmer und Baderaum ge- 
bildet werden, hatte Rihmhrschmid den 
Vorzug, vier zusammengehörende Kabinen 
ausstatten zu können, die als Ganzes in Raum- 
stimmung und konzentriertem Ausdruck wohl 
den meisten Beifall verdienen. Aus einem 
Schlafzimmer in Weiß und Gold fällt der 
Blick in den Salon, dem graues Ahornholz 
mit entzückenden Einlagen von blutrotem 
Rosenholz und weiß schimmernder Perlmutter 
und rote Möbelbezüge seine vornehme Haltung 
geben, und an diesen wieder schließt sich 
ein in kräftigen Formen gehaltenes Herren- 
zimmer mit rauchgrauer gewachster Täfelung, 
Korbsesseln und dunkelgrünen Lederbezügen. 
Eine jede der Farbenwahlen ist klar und 
einheitlich, eine jede wird gesteigert in ihrem 
Ausdruck durch den Gegensatz zum Nachbar- 
raum. Man denkt an die behaglichen Stübchen, 
die der Künstler bei Trarbach in Berlin vor 
einigen Jahren mit ähnlichen Mitteln bildete; 
man denkt an die trauliche Abgeschlossenheit 
eines getäfelten Turmgemaches in irgend 
einem Tiroler Schloß, ohne daß äußerliche 
Einzelformen dieses Herrenzimmers irgendwo 
entliehen wären. Es liegt eine persönliche 
Romantik in der Stimmung dieses kleinen 
Zimmers, die kein anderer unter den Mit- 
arbeitern an den Luxuskabinen wieder erreicht 
hat. Die aus gekreuzten Profilstäben ge- 
bildete Kassettendecke mag für den niedrigen 
Raum etwas schwer wirken, die Säulchen- 
nischen an den geschickt angewandten, in 
allen vier Ecken des Raumes wiederkehrenden 
Schränkchen könnten wohl fehlen, aber die 
Raumgestaltung als Ganzes ist unübertroffen, 
von altmeisterlicher Sicherheit. Daneben bildet 
in Material und Finesse der graue Salon eine 
Steigerungzu zarter Vornehmheit. DerSchmuck 
wiederkehrender Intarsienflecken ist von zu- 
rückhaltender Tonfeinheit; das reichste Orna- 
ment tragen die ausgezeichnet gegliederten 



86 




u 

^ UJ 

m S 

o "J 

.. Q 

O >- 



I 

U 

C/3 

I- 
3 
u 
Q 

a 

OS 

O 
z 



N 
Z 

0. 




< 
■ Q 



I 



•: < 



O UJ 

u. z 

«} — 

< < 

z w 



o O 
z > 

U CO 



87 



SCHNELLDAMPFER „KRONPRINZESSIN CECILIE' 




CARL EEG U. ED. RUNGE-BREMEN • LUXUSZIMMER DES SCHNELLDAMPFERS .KRONPRINZESSIN CECILIE* 

AUSPOHRUNG: J. H. SCHAFER & CO., BREMEN 

88 



DER NORDDEUTSCHE LLOYD UND DIE MODERNE RAUMKUNST 



Türen und die Platte des Tisches. Von seinen 
früheren Versteifungs- und Strebekurven hat 
der Künstler hier nur noch bei dem Fuß 
dieses Tisches Gebrauch gemacht. 

Ohne alle Romantik, fast ohne Stimmung, 
aber von klarer Sicherheit, von nüchterner 
Sachlichkeit sind mit Riemerschmid verglichen 
die Arbeiten Bruno Pauls. Alles wirkt so 
ungewollt sachlich, amerikanisch praktisch als 
möglich. Vernickelte Metallbettstellen, durch- 
aus anspruchslose, kleinmustrige Möbelstoffe 
und Teppiche, Möbel, die mit untergeordneten 
Streifen von geometrischen Einlagen und im 
übrigen nur mit der Schönheit des ausgesuchten 
Holzfurniers geschmückt erscheinen, leicht ge- 
bauchte, ab und zu an Empireformen erin- 
nernde Kastenformen der Möbel — es ist, 
als ob die vielen, zur Ausnützung des engen 
Raumes gebotenen Klappvorrichtungen und 
Kombinationen, der knappe mechanische Mö- 
belwitz der Amerikaner den Geist des ganzen 
Raumes eingegeben habe. Ein besonders statt- 
liches Werk dieser Erfindungsgabe Pauls ist 
der große Toilettetisch in der Nische des Sa- 
lons, ein Verwandlungsmöbel von raffinierter 
Brauchbarkeit in der Enge der SchifTskabine. 

Ohne die Romantik Riemerschmids, aber 
durch persönliche starke Stimmung Bruno 
Paul überlegen, ist das, was Olbrich in 
seiner weißen Schlafkabine und dem anstos- 
senden Salon geleistet hat. Elegante Lebens- 
gewohnheiten, Raffinement, vornehmer Luxus 
ohne Absichtlichkeit und aufdringliches Zu- 
vieltun. Olbrichs Salon ist der vornehmste 
unter den Räumen, von denen hier die Rede 
ist. Täfelung besitzt er nur in der Nische, 
in die das graziös erfundene Toilettemöbel 
und nebenan der Schreibtisch eingebaut sind; 
ein prächtig sattes, tabakbraunes Nußbaum- 
holz in kleinfelderiger Teilung bekleidet Wand 
und Decke dieser Nische. Die übrigen Wände 
und die beiden Polsterbänke überzieht in 
gleicher Weise eine Lederbespannung von be- 
scheidener, gepunzter Ornamentik, die als 
Farbenstimmung ein feines Spiel von matten 
Silber- und Bronzetönen zum Grundton des 
Raumes macht. Von koketter Zierlichkeit sind 
die kleinen Möbelmechanismen, elfenbeinweiß 
mit Goldleistchen. Die Decke gibt sich flach und 
brettern als selbstverständliche Fortsetzung 
der Raumteilung, und in ihr sitzen flach ein- 
gelassen im Gegensatz zu Riemerschmids be- 
drohlich herabhängenden Leuchtbirnen die 
viereckigen Lichtkörper klar eingefügt. Ol- 
brichs Schlafraum, heiter und aufgeräumt, 
ist weiß gestimmt. Schmale Täfelungsbretter 
bilden die schlichte Wand und werden an den 
Fugen von bemalten Leisten bedeckt, in denen 



Blau, Grün und Silber bunte Ketten von 
Pinselflecken ergeben; die gleichen Farben 
wiederholen sich in der geometrisch angeord- 
neten, prunkvollen Stickerei der Bettdecken. 
Es war Riemerschmids wie Olbrichs Haupt- 
kunst, die Enge der Kabinen dem Auge da- 
durch zu verbergen, daß sie sich große un- 
unterbrochene Wandflächen schufen und für 
die Gliederung den Maßstab klein wählten. 

Von den bremischen Architekten, die an 
den Luxuskabinen mitgearbeitet haben, kann 
man sagen, daß sie sich neben den führenden 
Künstlern tapfer halten. Namentlich was 
Carl Eeg und E. Runge in der vorsichtigen, 
zurückhaltenden Delikatesse ihres hellgrauen 
Salons mit Perlmuttereinlagen geleistet haben, 
verdient volle Anerkennung; auch die origi- 
nelle Bildung der Schlafzimmerwand mit ihrer 
weiß gestrichenen Täfelung ist gut erfunden. 
Einige feine belebende Farben geben die Sticke- 
reien von Fräulein E. Hormann an Vorhängen 
und Bettdecken. Kostbare Intarsien, denen 
man das Vorbild PANKOKScher Ornamentik 
anmerkt, haben Abbehusen & Blendermann 
in die Felder ihrer goldgelben Holztäfelung 
eingefügt, die von schwarzen Leisten gehalten, 
die Wände gliedert und in der Decke ihre 
schönen Materialfarben und Motive wiederholt; 
doch ist es ihnen weniger als anderen ge- 
lungen, das an sich reizvolle Mobiliar in die 
Wand einzufügen. Statt organischer Bestand- 
teile sind sie umhergestellte Fremdlinge, die 
sich auch in der Farbe zu wenig in die ein- 
mal angeschlagene Stimmung des Raumes 
unterordnen. Eine heitere Landhausstim- 
mung ohne Prätension lebt endlich in den 
Kabinen, die Runge & Scotland entworfen 
und ausgeführt haben. Malerische Kleineffekte 
gibt es bei ihnen allerdings mehr als aus- 
drucksvolle Raumkunst. Indessen hält sich 
alles in allem der Anteil der Bremer auf 
einer sehr ansehnlichen Höhe besonnenen, 
modernen Formengefühls, und das mag ihnen 
hier ein um so wertvolleres Lob sein, wo sie 
im Wettbewerb mit den erfahrensten Führern 
der Innenarchitektur zu arbeiten hatten. 

Der Norddeutsche Lloyd ist ein mächtiger 
Auftraggeber. Wenn seine Leiter so, wie der 
schöne Erfolg der „Kronprinzessin Cecilie" uns 
hoffen läßt, sich auch künftig der Bedeutung 
ihrer Aufträge voll bewußt sind, dann wird 
er dem jungen deutschen Kunstgewerbe ein 
glänzender Mäcen sein können. Seine Schiffe 
werden die Werke unsrer ersten künstlerischen 
und technischen Kräfte übers Meer tragen 
und der deutschen Kunst auch außerhalb 
der Grenzen des Reiches Anerkennung ver- 
schaffen. Dr. Karl Schaefer 



Dekoratire Kunst. XI. 2. November 1907. 



89 



12 



-T-^y 



SCHNELLDAMPFER „KRONPRINZESSIN CECILIE" <^5^ 




ARCH. ABBEHUSEN & BLENDERMANN- BREMEN SALON UND SCHLAFRAUM EINER LUXUSKABINE 

AUSf>t}HRUNO: HEINRICH BREMER, BREMEN 



00 



^.=^5> SCHMUCKARBEITEN VON EMIL LETTRfi <^-v- 




EMIL LETTRfi- BERLIN 



RINGE FÜR HERREN, MATTGOLD, Z. T. MIT STEINEN 



SCHMUCKARBEITEN VON EMIL LETTRfi 



Als beachtenswerte Versuche, dem Gold 
seine verloren gegangene, künstlerische 
Wesensprägung wiederzugeben, sind die Ar- 
beitendes Berliner Goldschmieds Emil Lettre 
zu werten, der wieder Gefühl für das Material 
besitzt und sich nicht scheut, aus diesem 
heraus zu arbeiten, zu formen. 

Gewiß ist Gold ein vornehmes, reiches 
Metall; die Materialwirkung soll nicht unter- 
drückt werden. Im Gegenteil, sie muß um 
so glänzender triumphieren, je feiner und 
sparsamer die Effekte sind. Metall ist Metall, 
Stein ist Stein, und es gilt eben, die zum 
Wesen passende Schmuckform herauszuspüren, 
so daß jedes Material in seiner Art lebt und 
sichtbar wird. Das aber wird nicht erreicht, 
wenn vielfigurige Entwürfe oder überladene 
Ornamente die Flächen derart füllen, daß das 
Besondere des Materials gar nicht zum Vor- 
schein kommen kann. Für das Gold ist gerade 
die Flächen wirkung von besonderer Bedeutung. 
Bei allen Arbeiten Lettres bemerkt man, 
daß er diese Empfindung besitzt. Das weiche 
Leben, das sanfte Anschwellen bringt er in 
seinen Arbeiten vorzüglich zur Geltung, und 
gerade die Zurückhaltung — wie die Kontur 
nur leicht anhebt, wie die Erhöhung sich sacht 
in die Ebene verliert — gibt seinen Arbeiten 
jene erlesene Schmuckwirkung, die sich ein- 
stellt, wenn man fühlt, daß der Meister selbst 
mit all seinem Fühlen und Können in der 
Materie lebt. 

Aus diesem Grunde bleibt Lettre, wenn 
er Reliefs gibt, durchaus bei der 
Flachbehandlung, bei der das 
sparsam verwandte Figurenwerk 
nur leicht aus dem Grunde auf- 
taucht, sich kaum loslöst und mit 
den zarten Konturen wie eine 
verschleierte Erscheinung wirkt. 

Besonders fein kommt die 
reine Materialwirkung durch 
markante Form in den Herren- 
ringen heraus, deren geschlos- 
sene, beinah wuchtige Erschei- 
nung ohne Steinschmuck bei e. lettre «silberne brosche 




allem Verzicht auf abwechselnde Linienführung 
so charaktervoll sich präsentiert. Auch hier 
ist jede harte Kontur vermieden, so daß von 
der Fläche zur Erhebung ein ununterbrochener 
Fluß der Bewegung geht. 

Ja manchmal dämpft Lettre, um ein farbiges 
Zusammengehen mit anderen Schmuckmate- 
rialen zu ermöglichen, die auffallende Tönung 
des Goldes zurück, wie etwa bei einzelnen 
Gehängen, deren Ketten in ihrem mattgelben, 
auch bräunlichen Ton einen besonders aparten 
Grund geben, auf dem Email oder Steine in- 
tensiv leben. Auf diese Weise gehen die 
verschiedenen Materialien harmonischer zu- 
sammen. 

Auch dem Silber weiß Lettr6 einen künst- 
lerisch besonderen Charakter zu geben. Hier 
aber steigert er die Wirkung, während er 
beim Gold zurückhält. Er legt hier Wert auf 
reicheren Schmuck, er operiert mit beson- 
deren Tönungen, stellt feine Farbwirkungen 
zusammen, etwa oxydiertes Silber mit Email- 
auflagen, und kommt also hier, indem er das 
Material unterstützt, bereichert, zu einer ähn- 
lichen Wirkung wie beim Gold, wo er sparsam 
zurückhält. In beiden Fällen erreicht er sein 
Ziel: künstlerisches Leben des jeweiligen 
Materials, das einmal gezähmt, ein anderes 
Mal bereichert wird, um Form zu gewinnen. 
Das gleiche Maß in der Verwendung zeigt 
Lettre bei den Steinen. Diese dienen ihm 
zur Erhöhung der farbigen Erscheinung, und 
es gilt hier, besonders fein Metall- und Stein- 
wirkung abzuwägen. Nur selten 
verwendet er die Steine, aber, 
wo er sie dann verwendet, da 
geben sie reichste Erscheinung. 
Der goldene Ring dient dann tat- 
sächlich nur dazu, die Farbe, 
die sich im Stein gibt, wie in 
einer dienenden Fassung zu um- 
kleiden, und Metall und Stein 
wachsen zu einer Einheit zusam- 
men. Besonders fällt auf, wie 
fein bei Lettre das Farbenge-, 
fühl entwickelt ist. Er will nicht 



91 



12* 



^r^5> SCHMUCKARBEITEN VON EMIL LETTRE <Ö#^ 




KOLLIER, GOLD GETRIEBEN MIT ROTEN UND BLAUEN STEINKUGELN 




MATTGOLDENE ARMBÄNDER « HAARNADEL IN GOLD GETRIEBEN « KOLLIER MIT KARNEOLKUGELN 

ENTWURF UND AUSPOHRUNO VON EMIL LETTRE, BERLIN 



92 



-.5==^- SCHMUCKARBEITEN VON EMIL LETTRE <^^=^ 





DOPPELSPANGE AUS BRÜNIERTEM SILBER BROSCHE MIT GRÜNEM CHRYSOPRAS 

ENTWURF UND AUSfÜHRUNG VON EMIL LETTRt, BERLIN 



blenden. Wie protzig erscheinen dagegen die 
üblichen kostbaren Ringe, die blitzen und 
schreien und in der schrillen Dissonanz auf- 
fallen wollen, ein Schmuck für Wilde und 
Emporkömmlinge. Hier dagegen sanfte Ab- 
tönungen, tiefe Akkorde, inneres Leben, so 
daß ein solches Schmuckstück wirklich für 
sich in geschlossenem Sinne zu existieren 
scheint. Ein mattblauer Saphir in breiter, 
mattgoldener Fassung fällt besonders durch 
dieses feine, farbige Zusammenstimmen von 
Stein und Metall auf. 

Diese Farbwirkungen treten vor allem auch 
in den Gehängen hervor, in denen Lettre 
mit Recht sein volles Können entfaltet. Die 
Ketten mattgold, kleine, breitgeprägte Platten 



an den Ketten hängend und zwischen diesen 
oder auf ihnen, sparsam verteilt, Lapislazuli, 
rotbrauner Karneol, wie plötzliche Flämmchen 
sanft aufzuckend. Das Ganze ist von ner- 
vösester Beweglichkeit, bei aller handwerklich 
zuverlässigen Bearbeitung. Durch besondere 
Behandlung gibt Lettre dem Gold in einem 
Blattmotiv eine rotgolden-matte Tönung; Email 
ist weiß und rot eingefügt. Oder ein be- 
sonders schöner, großer, grüner Chrysopras 
ist umgeben von zart gehämmertem Gitter- 
werk, das wiederum in feinster Weise aus- 
gesägt ist, so daß bei näherem Zusehen das 
feine, schmale Gitterwerk sich auflöst in ein 
Gefüge von Käfermotiven. 

Ernst Schur 




GOLDENE TASCHENUHR, AN DER KETTE SARDONIXKUGEL « BROSCHE, IN GOLD GETRIEBEN MIT LAPISLAZULI 
ANHÄNGER AUS GEHÄMMERTEM GOLD MIT EMAILLE UND KORALLE 



93 



-,-^> ARBEITEN VON EMIL LETTRfi <^^^ 




SILBERNE GETRIEBENE DOSEN • STOCKCRIFF AUS BRÜNIERTEM SILBER • HANDSPIEGEL MIT EMAIL U. LAPISLAZULI 



NEUE BÜCHER 



Karl Voll, .Vergleichende Gemäldestu- 
dien». 202 Seiten. Mit fünfzig Bildertafeln. Mün- 
chen 1907, Verlag: Georg 
Müller. In Leinen gebun- 
den M. 9.—. 

Die .Vergleichenden Ge- 
niäldestudien< sind entstan- 
den als ein Produkt der Lehr- 
tätigkeit, die Dr. Voll als Pro- 
fessor der Kunstgeschichte 
an der Münchener Universi- 
tät in den seminaristischen 
Uebungen entfaltet. So ent- 
stammen sie dem prakti- 
schen Leben, und dem prak- 
tischen Leben sollen sie auch 
dienen. Und weil sie dazu 
vortrefflich geeignet erschei- 
nen, deshalb wollen wir nach- 
drücklich auf dieses Buch 
hinweisen. Wir haben hier 
nicht die kunstgeschichtli- 
chen Fragen zu beurteilen, 
die der Verfasser angeschnit- 
ten hat. Er sagt ganz mit 
Recht, daß man mancherlei 
positiv wissen muß, um 
ein Kunstwerk richtig zu be- 
urteilen, gleichviel ob es aus 
alter oder neuer Zeit stammt. 
Aber neben dieser histori- 
schen Art des Genusses, zu 
der man nur durch fleißige 
Arbeit und zeitraubendes Stu- 
dium gelangt, steht jener un- 
mittelbare, naive Kunstge- 
nuß, der jedem gegeben ist, 
der nur einmal hat »sehen< 
lernen. >Es gibt eine Menge 
von Dingen, die jeder, der 
nicht blind ist, sehen kann 
und immer wieder sehen 
wird, wenn sie ihm einmal 
gezeigt worden sind.« Der 
Verfasser wünscht mit seiner 
Schrift die Leser dazu anzu- 
regen, das, was sie sehen, 
auch mit Verstand zu sehen, 
statt ein Kunstwerk gedan- 
kenlos anzublicken. Ueber 
die wichtige Frage, welche 
Rolle der Verstand gegen- 
überdem Gefühl beim Kunst- 
genuß spielt, finden sich in 




der Einleitung lehrreiche Anmerkungen. Er ist ein 
unentbehrlicher Faktor zur Kontrolle unseres Ge- 
fühls, das gegenüber der Man- 
nigfaltigkeit der Erscheinun- 
gen unsicher und schwach 
ist, sobald keine Vergleichs- 
punkte gegeben sind. Solche 
selbstindig zu finden, bedarf 
das Laienpublikum einer ge- 
wissen Anleitung. Voll hat 
nun zu diesem Zweck eine 
Anzahl Bilder von iußerllch 
ähnlicher, aber innerlich ver- 
schiedener Behandlung glei- 
cher Sujets zusammenge- 
stellt und je zwei in kürzeren 
Aufsätzen miteinander ver- 
glichen. Dabei kamen ihm 
seine Erfahrungen aus dem 
Seminar naturgemiO auOer- 
ordentlich zu statten, und er 
denkt sich den Gebrauch des 
Buches in ihnlicher Weise 
wie den Unterricht im Se- 
minar. Die dem Bande bei- 
gegebenen Abbildungen sind 
nach Beispielen aus allen 
Zeiten vom Mittelalter bis 
zum Rokoko ausgewählt, so 
daß sie alle historischen Stile 
der Malerei illustrieren. Der 
Leser mag sie sich vorlegen 
gerade wie der Student im 
Seminar, die Gelegenheit be- 
nutzen, das Auge zu üben 
und selbständig durch Ver- 
gleich die Unterschiede her- 
ausfinden. Das geschriebene 
Wort, das hier den leben- 
digen Vortrag ersetzen muß, 
wird nachher als wertvolle 
Ergänzung willkommen sein. 
So genutzt wird das Buch 
manchem dankenswerte An- 
regungen bringen. Wir wün- 
schen ihm eine weite Ver- 
breitung und hoffen mit dem 
Verfasser, daß die Lehrer, 
für deren Zwecke es insbe- 
sondere geschrieben ist, ihm 
beim kunstgeschichtlichen 
Unterricht in den Schulen 
ihre Aufmerksamkeit zuwen- 
den mögen. v. c B. 



94 



-^^g> STICKEREIEN <^^^ 

mmmsmmr 










1 








* 








1 




;^^ 




' 


luuii Ilillll Ilillll IIIIII imiii 




9« 






Tnaa 


/ mint 


l^ ■ Hm 




, 




T 




Mii 




'i 


-'PL 


fl^L 






1 


sli 




1 


imm uum iiiiiii umii m\\ 


1 


~j 


^^^^^^^^^^MBjfc^^^^^ r.||i 


1 








II 






T;^>' 









MARGARETE VON BRAUCHITSCH -MÜNCHEN KISSEN UND DECKEN MIT MASCHINENSTICKEREI 

VEREINIGTE WERKSTÄTTEN FÜR KUNST IM HANDWERK A.C., MÜNCHEN 

95 



-t4:Ö> BATIKS <^.^ 





OBEN: GESTICKTER FÄCHER UNTEN: KISSEN, TEEWÄRMER UND DECKE IN BATIKARBEIT 

ENTWURF UND AUSFOHRUNG VON SCHÜLERINNEN DER KUNSTOEWBRBESCHULE ZCRICH 

Für die Redaktion verantwortlich: H. BRUCKMANN, München. 
VerUssanslilt F. Enjcicminn A.-C, München, Nymphenburterair. 86. — Druck von Alphoo« Brvckmaan, München. 




DIE WILDE JAGD 



ERNST KREIDOLF 



Heute, wo die Kunstakademien das Rein- 
Malerische, besser gesagt: die Vorherr- 
schaft der Farbe, die vorwiegend am Modell, 
am Naturausschnitt, am interesselosen Objekt 
geübt wird, ebenso einseitig fordern und för- 
dern, wie in früheren Zeiten das Zeichnerische, 
das gewöhnlich auch noch eine „Novelle" 
zur Grundlage hatte — : heute stellt sich ein 
Zeichner von allem Anfang an abseits von 
der großen Gemeinde bildender Künstler 
und lebt in einer Art freigewählter Verban- 
nung, einer Lage, in der ihn seine Kameraden 
mitleidslos seinem eigenen Stolze zu über- 
lassen pflegen. Höchstens, daß er mit einem 
bedauernden Achselzucken als künstlerisch 
und geschäftlich nicht ganz voll angesehen 
wird. Denn sonst müßte er doch auf das 
Hauptziel der Maler ausgehen, nämlich den 
Anforderungen einer Ausstellungs- oder einer 
Gruppenjury zu genügen, um zu den großen 
Jahrmärkten zugelassen zu werden, auf denen 
heute „Angebot und Nachfrage in Kunstsachen 
sich zu regeln suchen". Daß einer nach jahre- 
langem vergeblichem Kampf Palette und Pinsel 
mit dem Stift vertauscht und als Buchschmuck- 



zeichner oder als Kunstgewerbler mit besserem 
Erfolg sein Brot sucht, das kann man ihm 
ja wohl vergeben, ja, man bewundert ihn am 
Ende gar noch darum; aber als Zeichner zu 
beginnen und in der Malerei vor allem nicht 
nur das Wie, den technischen Vortrag gelten 
zu lassen, sondern auch den Stoff, den Inhalt, 
das „Was" zu pflegen und mit dem „Wie" 
in eine feste, unlösbare Verbindung zu brin- 
gen — : dies gilt schon als ein gelinder ge- 
schäftlicher Wahnsinn. Im besten Fall wird er 
als Künstlereigensinn bezeichnet, indesgemein- 
hin nicht allzuhoch eingeschätzt, solange sein 
Träger nicht einen zwar sehr zäh, aber doch 
recht langsam errungenen äußeren Erfolg auf- 
weisen kann. Und doch nennt männiglich 
— ausgenommen in Zeiten, wo Ausstellungs- 
juries ihres toleranten Amtes walten — dieses 
Tun und Gebaren „echt deutsch" und pflegt 
vor Namen wie Schwind oder Richter 
oder Thoma oder Rethel entzückt die 
Augen zu verdrehen als vor tapferen Be- 
kennern des Deutschtums — immer aber mit 
dem Vorbehalt: „Grüß mich nicht unter den 
Linden!" Während ein starkes Jahrzehnt hin^ 



Dekorative Kunst. XI. 



Dezember 1907. 



97 



13 



..^-£^> ERNST KREIDOLF ^^ä-^ 




ERNST KREIDOLF-MONCHEN 



VORSATZPAPIER ZU .SCHWATZCHEN FCR KINDER' 

(VERLAG VON HERMANN ti FRIEDRICH aCHAPTETEIH, KOLH) 



durch das deutscheWesen in derKunst fast völlig 
von der absoluten Malerei in den Hintergrund 
gedrückt wurde, scheint es jetzt wieder be- 
herztere Vertreter auch unter den Jüngeren zu 
finden; etwaSoHNRETHEL,vielleichtauch Hau- 
eisen, Karl Hofer und einige andere. Zahl- 
reicher — besonders im Verhältnis zur Klein- 
heit des Gaues — sind seine Vertreter in 
der Schweiz. Und sie sind es vielleicht auch 
ausgesprochener als bei uns im Reich. Unter 
Schweizern, die in München schaffen, sind 
als die markantesten zu nennen Albert Welti, 
der seit einigen Jahren bekannt und anerkannt 
ist, und der sich etwas bescheiden im Hinter- 
grund haltende Berner Ernst Kreidolf. 
Diesen in der großen Kunstwelt weniger ge- 
kannt und beachtet zu machen, daran trägt 
vielleicht einige Schuld die Stoffwelt, die er 
pflegt oder bisher hauptsächlich pflegte, weil 
sie ihm am nächsten liegen mochte: das 
Kinderbilderbuch. In dieses ziemlich enge 
Fach hat man Kreidolf bisher untergebracht 
und scheint ihn auch darauf festlegen zu 
wollen. Man mag wohl an ihm diese Begabung 
finden und sich freuen, daß er sie bisher den 
Kleinen so liebenswürdig gewidmet hat. Meines 
Achtens aber erkennt man bei genauerem 
Studium seines bis jetzt vorliegenden Schaffens 
doch Kreidolfs Gebiet als umfangreicher 



und tiefer, und man darf wünschen, er möge 
dieser Begabung nachgehen und sie im höheren 
Interesse der Kunst pflegen und ausbauen. 
Die errungenen äußeren Erfolge werden ihm 
dazu behilflich sein. 

Ein Besonderes liegt im Wesen der Schweizer 
Künstler, so weit wir ihr Schaffen auch ver- 
folgen und betrachten mögen: die unbedingte 
Achtung vor dem Objekt, die Gewissenhaftig- 
keit gegenüber der Realität, die man fürs 
erste so hinnimmt, wie sie sich gibt: kritik- 
los, weil an ihr alles vernünftig und keiner 
Veränderung oder Verbesserung bedürftig er- 
scheint. Das lange und eingehende Studium 
der Natur läßt Liebe und Ehrfurcht vor ihr 
erwachen und in ihr ein Heiliges erkennen, 
das zur Religion zwingt: zu einer bewundern- 
den Unterwerfung unter das, was unserem 
Wissen ein Rätsel bleiben muß, unserm Auge 
aber, dem Innern wie dem äußern, ein nie 
endendes Entzücken und Staunen ist. Solch 
kritiklose Ehrfurcht vor dem Objekt läßt den 
alemannischen Künstler nie an der Realität 
zweifeln; er sieht vielmehr in ihr einen un- 
erschütterlichen Grund, auf den er sich im 
kleinsten wie im größten sicher stellen kann; 
er gleicht darin noch immer dem altdeutschen 
Künstler, der auch weder Zweifel noch Spott 
oder Satire am Naturobjekt kannte, und des- 



98 



-;r.^5> ERNST KREIDOLF <^^ 




ERNST KREIDOLF-MÜNCHEN 



VORSATZPAPIER ZU 

(VERLAO VON HBRMANN & FRIEDRICH SCHAPFSTEIN, KÖLN) 



,DIE WIESENZWERGE' 



halb auf den Beschauer so tief, so ernst und 
so nachhaltig mit seinem Werke wirkt. Auf 
solcher Grundlage konnte sich bei den Schwei- 
zern nicht minder als wie bei jenen Alten 
das Gebäude ihrer Träume und ihrer Phantasie 
durchaus sicher aufrichten lassen. Dies ist 
wohl zu beachten bei der Würdigung Krei- 
DOLFscher Werke, obwohl sie zum großen 
Teil als bloß realistisch behandelte und fast 
am Modell abgeschriebene Kunst — auf den 
ersten Blick — betrachtet werden könnten. 
Es ist von selbst verständlich, daß ein ge- 
naues Studium des Objekts zum Zeichnen 
zwingt; der feine Stift kann untadelig nach- 
bilden, was der breite Pinsel voll Farbe 
nur sehr bedingt wiederzugeben vermag, bei- 
spielsweise ein Heuschreckenbein, oder einen 
Löwenzahnsamen oder einen geäderten Bie- 
nenflügel. Das Zeichnen führt aber zu viel 
intensiverer Beobachtung als das Malen, das 
durch die rasche Wirkung der Farbe zu 
schnell den Künstler zufriedenstellt, wo nicht 
entzückt. Bei solcher Genauigkeit und Ge- 
wissenhaftigkeit des Naturstudiums an allen 
Objekten, ob groß oder klein, muß sich schließ- 
lich dem Künstler jede Form, sei sie nun 
anatomisch oder mimisch und phrenologisch, 
so tief einprägen, daß sie ihm für jeden be- 
sonderen Fall sicher zur Verfügung steht. 



Und dies ist bei Kreidolf in ganz besonderem 
Maße der Fall. Man kann sagen, so wenig 
wie man in einem seiner Wesen eine ge- 
ringste Neigung zur Karikatur findet, so wenig 
wird man eine Verzeichnung an ihnen ent- 
decken (wohlbemerkt: eine Verzeichnung aus 
Unkenntnis der Form !). Diese Erscheinung 
mag dazu beitragen, seinen Zeichnungen jene 
Nüchternheit absehen zu lassen, die man ge- 
meinhin als Charakterzeichen der Schweizer 
anspricht. Demgegenüber haben wir aber die 
unbedingte Verläßlichkeit in der Darstellung 
jeder Form : der Gang und die Gebärde seiner 
Kinder, ihre Kleider, ja der Schnitt ihrer 
Kleider, die Bewegung seiner Tänzer, seiner 
Kämpfer, seiner Reiter, seiner Tiere, seiner 
Insekten; die ganze Mimik seiner Bauern und 
seiner personifizierten Blumen — alle sind 
sie von solcher Sicherheit und Wahrheit, daß 
kein kritischer Zweifel dawider aufkommen 
dürfte und wir alles hinnehmen, wie wir es 
finden, genau so, wie es der Künstler auch 
von der Natur hingenommen hat. Gleich- 
wohl bleibt die Form, welche immer es sei, 
nicht pedantisch oder unbeholfen; jede Linie 
hat starkes, inneres Leben und ist so durch- 
gefühlt, daß man sicher erkennt, sie leiste 
anatomisch oder physikalisch das, was das 
nachgebildete Objekt verspricht. 



99 



13* 



^r^S> ERNST KREIDOLF <^ä-B- 




ERNST KREfDOLF-MÜNCHEN 



DER ZWEIKAMPF 



So umfangreich Kreidolfs Realismus nun 
in Hinsicht auf das Stoffgebiet erscheint, so 
enge Grenzen hat er in seinem äußeren Bilde. 
Es wird kaum ein anderer alemannischer Künst- 
ler als so eng schweizerisch in allen Teilen 
seines Werkes festzulegen sein, wie Kreidolf. 
Seine Gestalten, so Männer wie Frauen, so 
Knaben wie Mädchen sind in Gang, Gebärde, 
Physiognomie und Kleidung durchaus unab- 
geänderte Schweizer, die bis in ihre Kantons- 
angehörigkeit hinein kontrolliert werden kön- 
nen. Indes wird man ob solcher Sonderheit 
dem Künstler kaum einen Vorwurf machen 
können ; nach der wichtigsten Seite hin, die 
hier in Betracht kommt, kann sogar ein Vorzug 
darin gefunden werden, insofern er dem inter- 
nationalen oder doch großstädtischen Zug im 
Gesichte des Kindes so bewußt und tapfer 
entgegentritt und an dessen Stelle den des 
ländlichen Kindes setzt, dem man noch die 
Einfalt, die stille Zufriedenheit und auch die 
Nachdenksamkeit gegenüber natürlichen oder 
erdichteten Vorgängen zutrauen mag. Denn 



wir dürfen mit Recht annehmen, alles Mär- 
chen stamme aus der naiven, unschuldigen 
und phantasievollen oder träumerischen Seele 
des einfachen Kindes, nicht aus der vieles 
wissenden und altklugen des Großsladt- 
geschöpfes, das wir gerade noch aus Alters- 
gründen ein Kind nennen können. 

Von solchem Gesichtspunkt aus erscheint 
Kreidolf als ein echt deutscher Kinder- 
schilderer, der sich in seinen Typen wohl 
am nächsten mit Hans Thoma berührt. Bereits 
gegen Ludwig Richter sticht er als herb ab, 
vollends gegen die süßen Puppen einer Gate 
Greenaway oder eines Anning Bell, deren 
Geschmack auch den des deutschen Publikums 
nicht wenig beherrschte und verdarb. Viel- 
leicht haben unter diesem anfangs die Krei- 
DOLFschen Kinderbücher einigen Widerstand 
in unseren Familien gefunden; es scheint 
aber, daß sich hier jetzt ein Wandel vollzieht 
und der Künstler an Boden gewinnt. 

Seine Kinderbücher folgten sich im Lauf 
weniger Jahre bei H. & F. Schaffstein in Köln, 



100 




ERNST KREIDOLF-MÜNCHEN 



BLUMENREIGEN 



^r=^5> ERNST KREIDOLF <^-^ 




ERNST KREIDOLF- MÜNCHEN 

(AUS: „SCHWÄTZCHEN KÜR KINDER" 



AM BACHE 



VERLAG VON HERMANN & FRIEDRICH SCHAFFSTEIN, KÖLN) 



nachdem die „Blumenmärchen" bei der Kritik 
und den Künstlern eine freundliche Aner- 
kennung gefunden hatten. Hier haben wir 
den ganzen Kreidolf in seiner besten Art 
vor uns, da er ganz aus sich und ohne Be- 
einflussung eines Mitarbeiters schaffen konnte. 
Die vom Künstler selbst gedichteten Verse 
sind ansprechend, einfach und dem kindlichen 
Geiste nicht zu hoch; auch die Personifizie- 
rung der Blumen ist ungezwungen und glück- 
lich. Es leuchtet dem Kinde ohne weiteres 
ein, in einer „Margaret" (Marguerite) eine 
Kindermagd zu sehen, in Weidenkätzchen junge 
weiße Kätzchen oder in Weiß- und Schwarz- 
dorn spießbewehrte, kämpfende Ritter. Ganz 
bewundernswert ist die Charakterisierung 
und die schlichte treffende Mimik der ein- 
zelnen Blumenwesen ; dabei ist jede Linie von 
solcher Einfacheit und Sicherheit, daß man 
über das damit Erreichte staunen muß. Man 
mag daraufhin jedes beliebige Blatt prüfen, 
etwa „Ringelreihen" oder „Butterblumes Aus- 
fahrt" oder den „Gemüsemarkt", die drama- 
tisch bewegte „Wilde Jagd" (Abb. Seite 97) 
oder das „Kampfspiel". 

Noch eirifacher und dem Kindergemüte 
noch besser angemessen erscheinen mir die 
„Schwätzchen für Kinder", ein Buch, das 
man nur gerne in doppeltem Umfang sähe. 
Wie hier der äußere Rahmen jedes Bildes 
der anspruchsloseste ist, so auch die Hand- 
lung, die Zeichnung, die Farbe. Man möchte 
hier von einem bewußten Verzicht auf jede 



äußere Wirkung sprechen, wenn man nicht 
sofort erkannte, hier sei mit dem feinsten 
Instinkt das unbedingt richtige Maß in den 
künstlerischen wie den poetischen Mitteln 
eingehalten. Unübertrefflich erscheint diese 
Kongruenz von Bild und Wort beispielsweise 
in dem ersten, so schön in den Kreis kom- 
ponierten Bild „Am Fenster"; noch simpler 
vielleicht in „Am Bache", wo sich die Kinder 
in einer prächtigen Gruppe über das Brück- 
lein drängen: 

Uebers Brücklein — Tanzen Mücklein, 

Und wir hintennach. 
Sticht das Mücklein, — Bricht das Brücklein, 

Fallen wir in den Bach. 
Mücklein, stich nicht! — Brücklein, brich nicht! 

Fischlein, beiß nicht an. 
Fängt der Fischer dich, — Hängst du jämmerlich 

An der Angel dran! 

Auch das Schlußbild — „Die Mahlzeit" — 
ist so einfach wie erschöpfend gelöst; und 
selbst das braunrote, blaugetupfte Vorsatz- 
papier, bei welchem ein symmetrisches Pilz- 
ornament durch ein leicht belebtes Kinder- 
ornament ungezwungen bereichert wird (vgl. 
Seite 98), mag noch das Interesse des Kindes 
erregen: eine Bemerkung, die für alle Krei- 
DOLFschen Vorsatzpapiere gilt, wenn schon 
das der „Schlafenden Bäume" und des „Fitze- 
butze", entsprechend dem Charakter dieser 
Bücher, etwas zu grell und fast grauslich für 
Kinder erscheinen mag. 

Zu dem ebenfalls bei Schaffstein erschie- 
nenen „Buntscheck" — einem allzubunt- 



101 



"^-^y ERNST KREIDOLF <^^ 




ERNST KREIDOLF-MONCHEN DAS KATZEN GESPANN 

yjan^ spann an, — Drei Katzen voran - Drei Mämse voramft 

Jan oben auf — Den Blocksberg hinauf.** 

(AUS „ALTE KINDERREIME". VERLAD VON HERMANN * FRIEDRICH SCHAPPtTRIH, KaiJ«) 



scheckigen und grellen Kinderbuche, das 
unter Dehmels Leitung herausgegeben ist — 
hat Kreidolf einige Beiträge gezeichnet, die 
recht angenehm (in Farbe wie in Zeichnung) 
gegen die anilinfarbigen Auslassungen der 
übrigen Künstler abstechen. Dem Einflüsse 
und dem wohl so absoluten wie wenig er- 
quicklichen Farbenkommando Richard Deh- 
mels ist Kreidolf aber fast etwas zu sehr 
unterlegen im „Fitzebutze". Obwohl der 
Künstler sich vor allem in der Zeichnung 
bemühte, seine eigene, einfache und echte 
Note durchklingen zu lassen, so konnte er 
doch mit dem erzwungenen und affektierten 
Kinderliederton des Dichters keine volle 
Harmonie erzielen. Der Grund dieses Mangels 



liegt beim Texte, dem 
der Zeichner sich mehr 
zu fügen haben mochte, 
als seiner einfacheren, 
dem GroDstadtton ab- 
holden Art zuträglich 
sein konnte. 

Daseinheitlichsteund 
auch das stärkste Werk 
Kreioolfs dürften die 
»Wiesenzwerge" sein. 
Hier sind die Zeich- 
nungen an einen ganz 
einfachen Prosatext fest 
angeschlossen, die ein- 
zelnen Begebenheiten 
trefflich abgerundet in 
Darstellung wie in 
Raumfüllung und Far- 
bengebung. Obwohl alle 
untereinander streng 
durch die Handlung ver 
bunden sind und diese 
Verbindung deutlich 
zeigen, ist hier doch je- 
des einzelne Blatt ein 
Kunstwerk für sich von 
einer untadeligen Vol- 
lendung. Man wünschte 
Bilder wie die .Fahrt 
zur Hochzeit" oder die 
.Mummelzwerge",- den 
.Reiterkampf*, den 
.Heimritt" oder das 
wundervolle .Traum- 
bild" als Einzelblätter 
haben zu können; denn 
sie übertreffen an Ge- 
schlossenheit und in- 
nerer Bildkraft manches 
anspruchsvolle breit- 
spurige Gemälde. Dabei 
sind auch hier die Mittel die denkbar ein- 
fachsten : realistische, aber durchaus sichere 
Zeichnung, die in Anatomie, Gebärde und 
Mimik der Menschen und der Tiere alles nur 
Erreichbare leistet. Dazu tritt in einzelnen, 
wo sie nötig wird, eine ganz ungewöhnliche 
Stimmungskraft, z. B. in den .Reitern vor 
dem Monde", im .Heimritt der Zwergen- 
väter" und vollends in dem SchluDbild des 
Buches, dem .Traum". Damit leiten diese 
hinüber in ein Gebiet, das vielleicht schon 
ein Bedeutendes von den Zielen des Kinder- 
buches absteht, dem Künstler aber deshalb 
nicht weniger eigen zu sein scheint. 

Dies gilt, meines Erachtens, noch mehr 
für die „Schlafenden Bäume". Die unter- 



102 



«^-^D- ERNST KREIDOLF <^i=^ 



Sd)Ic(^t 3Bcttcr. 



einander fest verbunde- 
nen Naturstimmungsbil- 
der icönnen ein Drama ge- 
nannt werden: ein Schau- 
spiel mit allen seinen Ent- 
wicklungsphasen bis zum 
versöhnenden Schlul3, 
der in der Regenbogen- 
vignette zu sehen wäre. 
Ich meine, auch hier sei 
mit dem Stimmungsge- 
halt dereinzelnen Blätter 
mehr getan, als ein Kin- 
derbuch verlangt. Auch 
die Randleisten (z. B. die 
Fahrt der Feuerwehr), 
so schön sie in ihrer 
Meisterschaft sind, sagen 
dem Künstler alles, dem 
Kinde zuviel; ebenso das 
Waldnachtbild des Vor- 
satzpapiers. Wieder ruhi- 
ger, freundlicher und hei- 
terer muten im ganzen 
die „Alten Kinderreime ", 
Kreidolfs letztes Werk, 
uns an. Hier ist wieder 
vorwiegend Kinderpoe- 
sie. Das „Maikäferlied", 
das „Annabäbeli, lupf de 
Fuß!", das „Ilse Bilse, 
niemand will se" z. B. 
erinnern an die naive Ein- 
fachheit der „Schwätz- 
chen" und der „Blumen- 
märchen" ; auch das Vor- 
satzpapier zielt ganz in 
dieser Richtung und der 
Charakter des Kinder- 
buches ist vorzugsweise 
(und vorzüglich !) durch 
die alten, allgemein be- 
kannten Kinderverse gut gewahrt. Indessen 
streben auch hier einige Bilder über dieses 
Ziel hinaus und drängen den Künstler auf 
das Gebiet, das ihm vielleicht näher liegt, 
als das des Kinderbuches, so sehr er in diesem 
seine hohe Befähigung bewiesen hat. Ich 
erinnere nur an das Nachtbild, in welchem 
Gottvater, die Mondampel tragend, durch den 
dunklen Himmel schwebt. Hier haben wir 
jene Phantasiekunst, zu der viele Schweizer 
vom herben Realismus aufsteigen und ihre 
Hauptkraft zeigen: Sandreuter, Böcklin, 
Welti, Jean Bossard. Sie tun jenen kon- 
sequenten weiteren Schritt über das Modell 
hinaus, der den Begriff der Natur (in der 
Kunst) nicht schmälert, sondern erweitert und 



„grau 9uttet6lumf, finb Sie ju 5au5? 
SOtsine ©ütc, xok (ief|t bie äBelt Ijeut aus! \ 
Sltlre Dettegnet; taum möglich ju fliegen, 
ftarni \i) ein iDiertel Suttet Wegen?" 

Ciebes gräulein Suminel, bos tut mit leib; 

mein üaben i[t bei Segcnjeit 

ein füi ollemol gc((}|lo|(cn. 

OTeine SottatsliJtbe finb teine ©offen! 

Unb menn Sie meinen Sonig Suttet nennen 

„aber fitebfte, Sic uinben mic^ bo(^ fenncn! 

2i) roeife, 3f)i ^oni^ i(t ber allerfeinfte unb beftc! 

Darum lomm' li) ja mit nafjet MJefte 

in aü bem ffiettct ^etgeflogcn; 

iä) ))abt ftets nur oon 3^nen bejogcn!" 

Sol? 3Bo naien Sie bcnn geftem? 

Stile (Beoatterinncn unb Sdjmeftem 

Ijaben ^iet fleißig eingepadt, 

gefudit unb gefamraelt, gefädelt, gefodt; 

fpenangcloicit offen ftanb id) im Sonnenfdjein. 

SBenn's aber regnet, batf nicmanb tjerein, 

am allenoenigftcn — 30 — : I<t)ieb nur ab, faule gummel! 

brumm nur! bos lommt oom feetumgebummel ! 

Du eiel, \<S) bin ni(^t bcin Sultetfajj! 

Unb tommft bu morgen miebet, bonn pu^ff '\ä) bit mos 





ERNST KREIDOLF-MÜNCHEN SCHLECHT WETTER 

(AUS „DER BUNTSCHECK". VERLAG VON HERMANN & FRIEDRICH SCHAFFSTEIN, KÖLN) 



vertieft, indem die Künstler ihn durch die 
Seelenkräfte und das Unbewußte im Menschen 
bezirken: durch die unkontrollierbare Phan- 
tasie, statt durch die bloße sinnliche Wahr- 
nehmungskraft des Auges, die mehr oder 
minder nur zu einer gewissen äußeren 
Technik führt. 

Die reine Phantasiekunst Kreidolfs zeigt 
sein Aquarell: „Das Hundeschlummerlied", 
das letztes Jahr in Köln ausgestellt war und 
heuer auf dem Schweizer Turnus vom Bund 
angekauft wurde. Auch die „Fischpredigt" 
weist schon dahin, obwohl hier die realistische 
Landschaft noch das Uebergewicht hat. Außer- 
ordentliche Traumkraft aber findet man in 
der so einfachen und doch so tief poetischen 



103 



^r.^> ERNST KREIDOLF <^^^ 



Originallithographie „Wiegenlied". Hier sind 
die drei Teile des Bildes nicht nur malerisch- 
technisch zusammengehalten durch den gel- 
ben Ton, der von der Kerze goldig auf das 
Weide- und das Schmetterlingsbild überstrahlt, 
sondern auch innerlich, gedanklich: Der 
Kerzenschimmer erzeugt in dem Kinde den 
Traum von jenem Sonnenlicht auf den beiden 
Bildleisten und zaubert die weißschwarzen 
Schafe und die bunten, spielenden Schmetter- 
linge des Kinderliedes hervor. Dadurch er- 
hält die dreigeteilte Steinzeichnung diese 
wundervolle Einheit der Stimmung, die erzeugt 
ist durch die symbolische Wertung dieser 
einen Farbe, welche das ganze Werk gedank- 
lich wie koloristisch zusammenhält. 

Die Exlibris Kreidolfs halten sich fern 
von dem Epigrammatischen, das solche heute 
meist an sich haben. Sie tun deshalb nicht 
die rasche und klare Wirkung, die man von 
solchen Werken erwartet. Aber sie verraten 



ganz die sinnige und bescheiden wirkende 
Eigenart des Künstlers. 

Wie sehr Kreidolf vom Realismus, vom 
strengem Studium der Natur ausgeht, zeigen 
seine wenigen Porträte, insbesondere das 
seines Vaters, sowie eine Anzahl Landschafts- 
studien, die meist aus den bayerischen Bergen 
bei Partenkirchen stammen. Ein Aufenthalt 
in Sylt brachte eine schöne Ernte von Aqua- 
rellen. Kreidolf kommt vom Handwerk her; 
er war ursprünglich Lithograph. Heute kommt 
ihm diese Kenntnis sehr zu statten: die 
, Blumenmärchen" hat er selbst auf den Stein 
gezeichnet; auch seine neuen Arbeiten in 
dieser Technik versprechen das Schönste. 
Am meisten zu bewundern ist er aber, weil 
er über das Handwerk so weit hinaus ge- 
kommen ist, daß man ihn heute als einen 
der eigenartigsten und phantasievollsten Künst- 
ler bezeichnen darf. 

H. E. Kromer 




ERNST KREIDOLF .WIDMUNGSBLATT ZU .DIE SCHLAFENDEN BAUME*(L FASSUNG) 

104 




Pekorative Kunst XI. 3, Dezember 190;. 



105 



14 



EIN KIRCHENBAU VON OTTO WAGNER 



Wien bekehrt sich allgemach zu Otto Wag- 
ner, dessen Bedeutung als selbstherr- 
lich in seiner Zeit wurzelnder Baukünstler 
vielen erst sein neuestes Werk erschlossen hat. 
Das Gefallen an den Wohnhäusern längs der 
Wienzeile mit ihrem Fassadenschmuck wurde 
durch mißverstehend öde Nachahmer, die 
allüberall sich breit machen durften, wie durch 
Zerrbilder verärgert, auch das Originale bei 
der architektonischen Ausgestaltung der Stadt- 
bahn blieb im Gedächtnis nur weniger ihrer 
Fahrgäste als eine ästhetische Tat bestehen; 
die Menge vergißt gar schnell nach einem 
obenhin getanen Blick, der jüngst erst wieder 
an dem Postsparkassengebäude nur das Aeußere 
mit dessen nüchternem Bekenntnis, dem ge- 
schützten Geldverkehr zu dienen, nicht den 
Innern Organismus beurteilte, auf dem das 
eigentliche Wesen beruht. Nun machte aber 
schon seit einem Jahre die Oriflamme einer 
vergoldeten Kuppel höher aufschauen, da sie 
von dem Hügel eines entfernteren Stadtbezirkes 
herübergrüßt zu dem Nadeliurm des Stefans- 
doms und zur barocken Gruppe der Karls- 
kirche. Und niemand betritt jetzt die neue, 
darunter geborgene Kirche, ohne den Sinn 
ihrer Raumkunst zu verspüren; ein Stück der 
grenzenlosen Unendlichkeit mußte die Form 
annehmen, dass man unter Dach und Fach 
doch die Weite fühlt, dahin die Seele schwingen 
kann, so weit in Zeit und Ewigkeit ihr Glaube 
sie trägt. 

Das für einmal gelöste Problem hat Otto 
Wagner schon lange beschäftigt; eine im 
Jahre 1899 veröffentlichte Studie ,Die Moderne 
im Kirchenbau" ') klang ziemlich pessimistisch 
aus, nachdem eben bei der Konkurrenz für 
die Jubiläumskirche der von einigen seiner 
Schüler unternommene Vorstoß gegen die 
Nachahmerhistorischer Stile erfolglosgeblieben 
war. Wagners damals angefertigtes Ideal- 
projekt, auf das sich seine Ausführungen be- 
zogen, ist wie so manches andere auf dem Papier 
geblieben. Aber was er theoretisch zugunsten 
der Moderne vorgebracht hatte, wurde Satz 
für Satz praktisch verwirklicht, als ihm der 
Landtag die Baudurchführung der Kirche für 
die niederösterreichischen Landes-Heil- und 



•) Sie ist im dritten Bande einer großangelegten 
Publikation enthalten: Einige Skizzen, Projekte und 
ausgeführte Bauwerke von Otto Wagner. Verlag 
von Anton Schroll & Co., Wien. 



Pflegeanstalten zubilligte. Als Ersatz für das 
veraltete Irrenhaus wuchs sich diese Anlage 
nach dem Pavillon-System zu einer .Stadt" 
aus, über deren sechzig Gebäuden die Kirche 
dominieren sollte. Darum wurde über den 
Hauptkürper des Gotteshauses anstatt der üb- 
lichen kostspieligen Turmkolosse eine durch 
ihren Glanz die Höhe betonende Kuppel ge- 
setzt, die Billigkeit des mit allen modernen 
Hilfsmitteln errichteten Baues war übrigens 
ein Hauptargument, an das man kaum mehr 
denkt, wenn man jetzt die Marmorplatten sieht, 
die den Mauerkern verkleiden, und überall 
das blanke Metall, welches mit der Wetter- 
beständigkeit den Vorzug vereint, zugleich 
als Schmuck zu dienen. Wie beim Postspar- 
kassenpalast zeigen die Tafeln der Marmor- 
inkrustation, diesmal auf vermittelnden stärke- 
ren Riemenschichten, als Ziermotiv die dort 
aus Aluminium, hier aus Kupfer hergestellten 
Knopfendigungen der eingeschraubten Eisen- 
dorne. Das und ähnliche Details blieben dem er- 
finderischen Sinne des Baukünstlers überlassen. 
Eine grundlegende Forderung, der er sich 
unbedingt fügen mußte, war die Rücksicht 
auf die Hygiene, welche ja im allgemeinen 
selbstverständlich ist. für den besonderen Fall 
aber damit zu rechnen hatte, daß Kranke, 
und zwar in ihrem Gemüts- und Geistes- 
leben gestörte, von dem zu schaffenden An- 
dachtsraum beherbergt werden sollten. 

Daraufhin ist der Gesamtplan zu betrachten, 
wie er sich schon nach außen als ein latei- 
nisches Kreuz mit kurzen Schenkeln kund- 
gibt, in strengen einfachen Umrissen, auf 
denen sich keine sinnlos angebrachten Orna- 
mente breit machen. Es begleiten bloß eherne 
Kränze das Gesimse, über dem Vordach des 
Haupteingangs halten in Kupfer getriebene 
Engel (von Othmar Schimkowitz) auf Säulen 
Wache, die abgestuften niedrigen Glocken- 
türme krönen die sitzenden Statuen (von 
Richard Luksch) der Landespatrone, der 
Heiligen Leopold und Severin, als treue War- 
deine über Land schauend. Wenn man durch 
die Vorhalle unter dem Orgelchor das Innere 
der Kirche betritt, rührt der erste bestim- 
mende Eindruck von der ungewohnten Hellig- 
keit her. Die Hygieniker hatten möglichst 
viel Luft und Licht gefordert, um mit diesen 
elementaren Arzneien den Krankheitskeimen 
wirksam begegnen zu können. Nicht allein 



106 




OTTO WAGNER-WIEN 



DIE KIRCHE „AM STEINHOF" IN WIEN 



107 



14» 




OTTO WAGNER-WIEN 



KIRCHE .AM STEINHOF*: DER EINGANG 



108 




OTTO WAGNER WIEN 



KIRCHE ,AM STEINHOF«: TEILANSICHT DER EINGANGSSEITE 
IN KUPFER GETRIEBENE ENGEL VON OTHMAR SCHIMKOWITZ 



109 



^r^5> EIN KIRCHENBAU VON OTTO WAGNER <^^ 



die Ventilationsanlagen und die, wenn das 
Tageslicht der großen Seitenfenster im Winter 
nicht ausreicht, in Tätigkeit gesetzten elek- 
trischen Lampentrauben suchen jener Vor- 
aussetzung des architektonischen Plans Rech- 
nung zu tragen. Die Weiträumigkeit der 
Kirche ist für die 800 Personen, die sie auf- 
zunehmen hat, überreichlich bemessen, und 
die farbige Haltung vermeidet alle trübende 
Buntheit. Sie ist auf die Wirkung von Weiß 
und wenigem Gold gestellt: über der Marmor- 
verkleidung der gewellten Stuckflächen, welche 
ebenso wie alle abgerundeten Ecken die 
Schallwellen nicht reflektieren, sondern zer- 
stäuben, so daß neben den optischen auch 
die akustischen Forderungen befriedigt werden, 
denn nicht minder bequem als von jedem 
Platze aus der Hochaltar zu sehen, ist der 
Prediger zu hören. 

Ueber dem schon erwähnten Grundriß eines 
Kreuzes mit wenig verlängertem Vorderarm, 
über dem einschiffigen Zentralbau erhebt sich 
auf vier, nur auf Druck in Anspruch genom- 
menen Doppelpfei- 
lerndieKuppel. Aber 
an der Eisenkon- 
struktion des äus- 
seren Kuppelbaues 
hängt innen eineZier- 
decke, nicht nur aus 
praktischen Grün- 
den, weil sich der- 
art ein wohl auszu- 
nützender Manipu- 
lationsraum ergeben 
hat, durch die innere 
Wölbung ist viel- 
mehr das Verhältnis 
der Höhe zur Breite 
auf die einfachste 
Formel des gleichen 
Ausmaßes (1:1) ge- 
bracht worden. Wag 
NERs Ueberzeugung 
geht ja dahin, daß die 
Moderne keine ab- 
normen Höhenver- 
hältnisse verlangt 
und sich mit Raum- 
abschlüssen nach 
obenbegnügt, welche 
sich dem Auge ohne 
Anstrengung darbie- 
ten. Und noch einer 
seiner altbekannten 
Leitsätze, auf die er 
immer wieder zu- 
rückkommt, sei hier orro wagner 




angeführt: „Die Baukunst unserer Zeit sucht 
Form und Motive aus Zweck, Konstruktion 
und Material herauszubilden. Sie muß, soll 
sie unser Empfinden klar zum Ausdruck 
bringen, an sich möglichst einfach sein. 
Diese Formen sind sorgfältig untereinander 
abzuwägen, um schöne Verhältnisse zu er- 
zielen, auf welchen beinahe allein die Wir- 
kung von Werken »unserer Baukunst' beruht." 
Darum verhehlt die Zierdecke keineswegs ihre 
Konstruktion, deren Gerippe von zarten T-Trä 
gern, die zwischen die Rabitzplatten eingelegt 
sind, sichtbar bleibt und ein dekoratives Netz 
über die Wölbung knüpft. Darum auch sind die 
Größenverhältnisse der Figuren zur mensch- 
lichen Gestalt an den Bildern und Fenstern 
die gleichen, nichts an den bildlichen Dar- 
stellungen darf die Gesamtwirkung eines wohl- 
erwogenen Maßstabes beeinträchtigen. Ganz 
außerordentlich sind Koloman Moser die 
beiden großen Seitenfenster gelungen; sie 
wurden in bloß andeutender Koloristik, wäh- 
rend sie vom Künstler als lediglich lineare 

Füllung geplant wa- 
ren, aus durchsichti- 
gem Glasmosaik — 
ohne nachhelfende 
Malerei — zusam- 
mengesetzt: je sie- 
ben Gestalten der 
Heiligengeschichte 
und der Bibel, als 
Repräsentanten der 
geistlichen und leib- 
lichen Werke der 
Barmherzigkeit, auf 
welche die mit voll- 
endetem Geschmack 
angebrachten Legen- 
den hinweisen, dann 
Engel, ornamental in 
den seitlichen Fen- 
sterteilen, in glorrei- 
cher Farbenfreude 
und schwungvoll die 
im Bogenfeld darü- 
ber. Alle Pracht 
sollte der Altarwand 
vorbehalten bleiben, 
für die ein in neu- 
artiger Technik aus- 
zuführendes Flä- 
chenmosaik aus ver- 
schiedenem Material 
schon entworfen war. 
Doch der Einspruch 
des liturgischen Bei- 
MONSTRANz Tats Verhinderte die 



110 







< 

z 



z 
z 



o 

2: 
z 



< 



I 



z 

o 

< 



o 



111 




OTTO WAGNER-WIEN 



KIRCHE .AM STEINHOF*: KANZEL 



112 




OTTO WAGNER-WIEN 

Dekorative Kun«. XI. 3. Dezember 1907 



113 



KIRCHE „AM STEINHOF": DER ALTAR 
15 



^^^> EIN KIRCHENBAU VON OTTO WAGNER <^-t^ 



Vollendung, und der Auftrag wurde weiter- 
gegeben. Die Bilder in Querformat über den 
Seitenaltären, wo vorläufig nur die Tempera- 
gemälde — von RudolfJettmar — angebracht 
sind, werden nun in Glasmosaik hergestellt, 
ebenso wie der malerische Schmuck der Haupt- 
wand, welche jetzt der in der kurz bemessenen 
Zeit noch nicht ganz durchgearbeitete Karton 
von Karl Eder bedeckt: Christus thronend, 
die Arme zum Segen erhoben über Maria und 
Joseph, die zunächst den Stufen sind, und über 
den in hieratischer Profilbewegung gereihten 
vornehmlichsten Heiligen des Landes. Otto 
Wagners Formensprache und Materialver- 
wendung hat ihren ungetrübten Ausdruck in 
der Kanzel und in dem Hochaltar gefunden, 
der sich mit seiner ungewöhnlich erhöhten 
Expositionsnische und den starken AbschluQ- 
pfeilern wahrhaft monumental unter dem durch- 
brochenen Kuppelbaldachin aus vergoldeter 
Bronze erhebt. 

In diesen Zeilen sollte nur von dem großen 
Ganzen des Kirchenbaues die Rede sein. Sonst 
wäre noch von den Altargerätschaften, von den 



nach Beuroner Vorbildern angefertigten Meß- 
gewändernais von künstlerischen Prunkstücken 
zu berichten und zudem von den vielen prak- 
tischen Einzelheiten, darin Otto Wagner un- 
erschöpflich ist, wie er denn zum Beispiel aus 
Gründen der Reinlichkeit das Wasser für die 
Weihwasserbecken sich in einem dünnen Faden 
stets erneuern läßt. Die Abkehr von den ver- 
brauchten Ueberlieferungen ist zwar bewußt 
vollzogen, aber alles, was sich aus den treiben- 
den Gründen des Nützlichen und Zwecknot- 
wendigen ergab, hat in natürlicher Abfolge zu 
einer künstlerischen Harmonie geführt, deren 
Gefühl sich als schönste Gabe des Baukünst- 
lers in unsere Seelen senkt. 

Karl M. Kuzmany 

BERICHTIGUNG 
Es stellt sich leider erst jetzt heraus, daß 
auf Seite 72 unseres vorjährigen November- 
heftes eine Buchillustration von Erik Weren- 
SKiOLD irrtümlich Herrn Gerhard Munthe 
zugeschrieben wurde. Wir stellen dies hier- 
mit richtig. 




ARCH. JOHANNES BOLLERT-DRESDEN 



ENTWURF FÜR EINE FRIEDHOFS-KAPELLE 



114 



-v.-^> CARL MELVILLE <^«?- 




CARL MELVILLE- CASSEL 



ENTWURF ZU EINEM VIRCHOW-DENKMAL 



CARL MELVILLE 



\ Tom Frühlingssturm der nach langen Zeiten 
' des Beharrens sich wieder einmal ver- 
jüngenden Kunst ist auch die moderne Plastik 
in ihres Wesens Tiefe durchbraust, erschüttert 
und gewandelt worden, so daß wir hofFen 
dürfen, von nun an die abgesondertste aller 
Künste in engerer Beziehung mit dem Leben 
und dem gesamten Kunstschaffen der Gegen- 
wart zu finden. Dieser Sehnsucht nach einer 
lebenweckenden und lebenfördernden Plastik 
wird um so eher Erfüllung werden, je mehr 
die Künstler dieses Gebietes ihr schöpferisches 
Können der monumentalen architektonischen 
Plastik zuwenden, je mehr sie mit den Werken 
der Kleinkunst einer neuzeitlichen Zweckkunst, 
der vornehmen, unsere Lebensführung erhö- 
henden Raumkunst, ihr Wirken widmen. 

Der Werdegang so manches jungen Plasti- 
kers hat es gezeigt, wie er aus dem Schaffen 
für die schmückende Kunst des schlichten 
Raumes und des stillen Alltags herausge- 
wachsen ist zur monumentalen Kunst des 
öffentlichen Lebens und zum architektonischen 
Gestalter erhabener Bauten für feierliche und 
festliche Stunden. Die beständige innige Be- 
rührung, die enge Fühlung mit dem Leben 
hat Künstler mit hervorragendem Formgefühl 
und idealem Empfinden für das tektonische 
Wesen der Plastik in wenigen Jahren zu einer 
stolzen Höhe des Könnens emporgehoben und 
ihnen einen treuen Verehrerkreis geworben, 
der ihre Werke nach ihrem inneren, unver- 
gänglichen Werte zu wägen, zu schätzen und 
zu lieben weiß. Aus dieser tiefen Liebe wächst 
nun allmählich eine Sehnsucht nach dem An- 
schauen, dem inneren und äußeren Besitze 
jener feinen Schöpfungen der modernen Pla- 
stiker, die unbezwinglich ist und uns wieder 
in innigste Beziehung zur Kunst bringen kann. 



indem sie jene zarten, unsichtbaren Fäden 
zwischen dem Künstler und dem Volke spinnt, 
die unzerreißbar sind, und an denen der 
Künstler uns zu den sonnigen Höhen seines 
Schaffens begeisternd und beglückend empor- 
zuführen vermag, wie in jenen gewaltigen und 
stolzen Zeiten des Wiedererwachens der Kunst 
beim Niedergang des späten Mittelalters. 

Die Erfüllung dieser Hoffnung wird uns, 
die Lebenden, zwar nicht mehr beglücken, 
doch froh begeistern; unsern Enkeln aber 
wird sie ein hehres Vermächtnis des Kampfes 
um die Kunst unserer Tage werden. 

Jenen vornehmen plastischen Künstlern der 
Gegenwart, die uns wohlbekannt sind, und 
deren feine Schöpfungen hier schon oft wieder- 
gegeben wurden, schließt sich der junge in 
Kassel lebende, aus den Ostseeprovinzen 
stammende Balte CarlMelville an, ein Bild- 
hauer, dessen eigenartige, hier zum Teil im 
Bilde vorgeführten Werke von seines Wesens 
Art und seinem Können zeugen. 

Melvilles Familie entstammt einem alten 
schottischen Geschlechte, das vor Zeiten in 
die Ostseeprovinzen auswanderte und dort 
die mannigfachen politischen, wirtschaftlichen 
und sozialen Wandlungen und Wallungen mit- 
erlebte, die jene Gegenden oft so schwer 
heimgesucht haben. Dem Grundcharakter der 
Schotten, der tiefwurzelnden, unwandelbaren 
Ehrlichkeit der Gesinnung und des Handelns, 
verdankt die Kunst Melvilles einen ihrer 
hervorragendsten Wesenszüge. Diese grund- 
ehrliche Gesinnung, die es dem Künstler ver- 
bietet, nach irgendeiner Richtung hin künst- 
lerische Zugeständnisse zu machen, kommt 
in allen seinen Werken, gepaart mit einer 
seltenen_,Vornehmheit der Auffassung, zum 
klarsten und stärksten Ausdruck. Schon aus 



115 



15* 



-,r.^r> CARL MELVILLE <^^ 




JUNGBRUNNEN UND SYMBOLISCHE FIGUREN AN DEM ENTWURF ZU EINEM VIRCHOW- DENKMAL (vot. »OTB 115» 

diesem Grunde mußte er ein Eigener 
genannt werden, denn nichts ist schließ- 
lich in den heute herrschenden Zeiten 
des Kampfes, der Wandlung und des 
Ueberganges verhängnisvoller für die 
Künstlerindividualität als ein unsi- 
cheres Tasten, Fühlen und Suchen, 
ein zur Vermittelung neigender Eklek 
tizismus, ein Nachgeben und Nach- 
gehen in der einen oder anderen Rich- 
tung. Neben jenerüberkommenenCha- 
raktereigentümlichkeit spielen aber 
noch in des Künstlers Wesen hinein 
gewisse, im Laufe der Zeiten in seine 
Familie von außen getragene, durch 
die innige Berührung mit der merk- 
würdig schwermütigen baltischen 
Landschaft hervorgerufene und durch 
das Zusammenleben mit den zu tiefen 
Reflexionen so leicht geneigten slavi- 
schen Elementen befestigte Eigenhei- 
ten, die ihn zu einem unermüdlichen 
Sinner, Grübler und Sucher, zu einem 
starken Problematiker auf seinem 
Kunstgebiet gemacht haben. So be- 
schäftigen ihn unablässig die höchsten 
und letzten Fragen der Licht- und 
Schattenwirkungen bei seinen Schöp- 
fungen, die er gerade unter dem Mei- 
sel hat, vor allem beim menschlichen 
Körper. Diese Neigung zum bestän- 





116 



-3-^^- CARL MELVILLE <^u=v- 




CARL MELVILLE 



AMOR FATI 



digen Suchen und Proben wird noch durch 
sein besonderes Verhältnis zur umgebenden 
Natur verstärlit, das durch mehrjähriges Stu- 
dium der Naturwissenschaften in ihm ge- 
festigt worden ist und nun nach eigenartigem, 
neuen Ausdruck in ihm ringt. Wie weit es 
ihm gelingen wird, auf diesem so interessan- 
ten und wertvollen, oft jedoch auch verhäng- 
nisvollen Versuchsgebiet wirklich Neues zu 
finden, bleibt noch abzuwarten, da der Künst- 
ler erst im Anfang seiner Entwickelung und 
seines schaffenden Lebens steht. Da Mel- 
viLLE weit davon entfernt ist, nach billigen, 
äußerlichen Effekten zu haschen, — er ist 
eine zu grundehrliche Künstlernatur und von 
dem hohen schöpferischen und erzieheri- 
schen Beruf des Künstlers und seiner aus- 
gesuchten Vornehmheit zu sehr durchdrun- 
gen — wird die Gefahr für ihn, auf Ab- 
wege zu geraten , bei seinen künstlerische 
Probleme lösenden Versuchen, sehr gering. 
Auch schützt ihn das ihm vorschwebende 
künstlerische Ziel, das er mit dem Eifer und 
der Zähigkeit eines starken Könners verfolgt, 
genügend davor, im schöpferischen Spiel um 
mehr oder weniger äußerliche Dinge seine 
Kraft allzusehr zu zersplittern. Bei Ueber- 
gängen und beim Wandel im Leben eines 
Schaffenden sind aber Abweichungen und Ab- 



irrungen vom geraden Wege unvermeidlich; 
doch allen Starken sind sie bisher noch immer 
zum Heile ausgeschlagen. 

In einem Zustand des Wandels befindet sich 
gegenwärtig aber auch Melville, der bisher 
fast ausschließlich auf dem Gebiet der Klein- 
plastik geschaffen hat, zum guten Teil des- 
halb, weil er hier sein vornehmes künstle- 
risches Wesen am leichtesten zum Ausdruck 
bringen konnte, dann aber auch, weil es ihm 
an großen Aufträgen gefehlt hat. In fast allen 
seinen Arbeiten liegt aber ein unschwer zu 
erkennender Zug ins Große und Monumen- 
tale, dem jedoch nie der Einschlag des aus- 
geprägt Vornehmen fehlt. Den Uebergang 
im Wesen des Künstlers dokumentieren auch 
seine neuesten Werke, an denen er noch 
arbeitet, und bei denen neben der stets vor- 
handenen vornehmen Auffassung ein seltener 
Reichtum in der größten Einfachheit, eine 
Straffheit und Großzügigkeit in der Behand- 
lung des menschlichen Körpers, eine architek- 
tonische Gestaltung der Figuren auffällt, die 
ohne weiteres monumentale Größe verraten. 

Außer dem Grabdenkmal der Familie Hack- 
länder auf dem Friedhof in Kassel, die künst- 
lerisch bedeutendste Ruhestätte unter den 
vielen, die dort sind, hat Melville noch einen 
Entwurf für das Virchowdenkmal in Berlin 




CARL MELVILLE 



HORA SACRA (BRONZE) 



117 



-ir^y> CARL MELVILLE <^U^ 




CARL MELVILLECASSEL 



RUHESTATTE DER FAMILIE HACKLANDER IN CASSEL 



und zwei Entwürfe für ein Kriegerdenkmal 
der kleinen hessischen Stadt Frankenberg ge- 
schaffen, die sein starkes plastisches Emp- 
finden erkennen lassen und zeigen, wie der 
Künstler allmählich aus seinem bisherigen 
Schaffensgebiet in das der großen monumen- 
talen Kunst hineinzuwachsen beginnt. 

Für dieses Emporsteigen ins Monumentale 
ist aber eines unerläßlich, das glücklicher- 
weise Melville auch besitzt, die Fähigkeit, 
das Werkstück selbst mit Meisel und Schlägel 
zum Kunstwerk zu wandeln. Unter seiner 
feinfühlenden Hand holt der Meisel alles 
Leben und alle Reize aus dem Stein, die sein 
vornehmer Künstlersinn dem Werk mit ins 
Dasein geben wollte. Sein starkes handwerk- 
liches Gewissen, sein feines Materialgefühl, 
ein sicheres Empfinden für die inneren und 
äußeren Eigenschaften und Unterschiede der 
Rohstoffe seiner Kunst, Stein, Metall und Holz, 
lassen ihn stets das zur Ausführung geeig- 
netste Material mit schnellem Blick erwählen. 

Eine kleine Kunstgießerei, die Professor Carl 
Bernewitz, Melvilles Landsmann und frühe- 
rer Lehrer, ins Leben gerufen hat, und die in der 
neuen Kasseler Kunstakademie erweitert wer- 
den soll, wird es Melville ermöglichen, seine 
Bronzen in Zukunft selbst zu gießen, wie er sie 
bisher selbst ziseliert und patiniert hat, so daß 
nur seine Hand allein ihren Werdegang vom 



Wachsmodell bis zum fertigen Kunstwerk 
leitet. So wird der Kreis des Werdens seiner 
Werke wieder geschlossen sein wie in den alten 
Künstlerwerkstätten der höchsten Blütezeiten. 
Durch einen Zufall ist das in Melville 
schlummernde Künstlergenie geweckt worden, 
als er bei seinem Studium in Leipzig in den 
Hörsaal des feinsinnigen Kulturhistorikers 
Carl Lamprecht geriet, der den jungen Stu- 
denten so zu begeistern wußte, daß er dem 
lange schon gefühlten künstlerischen Drange 
nachgab und die Wissenschaft mit der Kunst 
vertauschte. Ein Zufall führte ihn, der seinem 
früheren Lehrer folgte, in die ,, Kunststadt" 
Kassel, wo er, bar jeglicher Anregung von 
außen und fast ohne jeden Auftrag, ganz auf 
sich selbst gestellt, ein Eigener wurde. Möge 
ein glücklicher Zufall ihn nun an eine sein 
vornehmes Wesen und feines Können vertie- 
fendeWirkungsstätte geleiten, die seiner künst- 
lerischen Sehnsucht befreiende Erlösung bringt! 
Dr. Hermann Warlich 

LESEFRÜCHTE : 

Jede Geschmacksfrage ist so ernst zu nehmen wie 
die Fragen der Politik, der Religion, der Ethik und 
des Rechtslebens, und wie es in sittlichen Dingen nicht 
auf die Größe der Handlung, sondern nur auf die 
Gesinnung ankommt, die ihr zugrunde liegt, so ist es 
auch in Fragen des Geschmacks ganz belanglos, ob 
hier um große oder kleine Dinge gekämpft wird, 

(Aus : Habt ich den rechten Geschmack }) Dr, Paul Johannes Re* 



118 




HERMANN OBRIST-MÜNCHEN 



FAMILIEN-URNENGRABMAL 



119 



OBRISTS NEUES URNEN-GRABMAL 



Nur einige Worte zu der neuesten Schöpfung 
Hermann Obrists. 

Unsere Abbildunggibt von dem tektonischen 
Aufbau, den Silhouetten des Grabmals klaren 
Begriff. Die Behandlung des roten Veroneser 
Marmors, aus dem das ganze Werk gebildet, 
läßt sich auch einigermaßen aus dem schwarzen 
Bild erkennen. Durch Wechsel von rauh und 
glatt, durch roh aber naturgemäß behauene 
Stellen neben polierten Flächen, durch Wöl- 
bung und Höhlung, Rundung und gradlinigen 
Flächenabschluß wurden rhythmische Akzente 
dem symphonischen Aufbau des Grabmals ge- 
geben, wie wir bisher in gleichem Reichtum 
bei Obrists Werken noch nicht gesehen haben. 

Und wie er hierin — in der äußeren Be- 
handlung des Gesteins — uns eine Steigerung 
und Verfeinerung seiner künstlerischen Art 
gibt, so redet auch der Aufbau im ganzen 
wie im einzelnen von höchst erfreulicher, ja 
überraschender Entwickelung und weiterer 
Entwickelungsmöglichkeit der starken persön- 
lichen Kunst Obrists. 

In unserer Zeitschrift wurde schon mehr- 
fach eine Analyse wie eine Synthese des 
Wesens OßRisTscher Schöpfungsart zu geben 
versucht, wie er ein Stilist gewaltiger Natur- 
bildungen zu nennen ist, mit welcher Ein- 
fachheit er die zerstörenden, arbeitenden, ge- 
staltenden Kräfte der Natur gerade im Ge- 
stein zu bilden vermag. 

Er ist darin ein einziger — und wenn ihm 
nun schon andere folgen, so ist das ein Ge- 
winn der Kunst, mit dem uns nur ein Denker 
und Naturseher von so großer Selbständigkeit, 
von so schlicht-phantastischer Gestalterkraft 
wie Obrist begaben konnte. 

Darf Obrist als Schöpfer von Grabesurnen 
den Vergleich mit allen Urnen, die in den Jahr- 
hunderten vor uns geschaffen, nicht scheuen, so 
hat er uns doch noch nie mit so edlen, feinen 
Urnen wie diesen, die hier aus dem rohen 
Gestein heraus geschaffen, beschenkt. — Immer 
gab und gibt er in seinen Urnen dem Ge- 
danken des Todes unnahbare Würde und eine 
Form, die sich ohne weiteres als Symbol 
ewiger Ruhe erklärt. Diesmal zeichnete er 
seine Urnen noch durch einen naturerwachse- 
nen Adel aus, der den Gebrauch des Wortes 
elegant nahelegt — aber verbietet: denn „Ele- 
ganz" setzt überall sonst Wahl aus vorhan- 
denem voraus. Hier ist aber Gabe, nicht Wahl; 
Obrists Kunst verrät gerade in den letztge- 
schaffenen Urnen den Adel der Autochthonen. 



Ich weiß sehr wohl und finde durchaus 
nichts überraschendes darin, daß Obrists Art 
von seinen Kollegen, wie von platonischen 
Kunstfreunden stark bemängelt wird. Künstler 
sind immer noch weniger als Laien fähig ge- 
wesen, neuen Gebern gerecht gegenüber zu 
treten. Und die Theoretiker sind Obrists 
Werken gegenüber hilflos, weil sie meinen, 
eine künstlerische Schöpfung müsse entweder 
Plastik oder Architektur zu nennen sein — aber 
beide Bezeichnungen für eines gehe nicht an. 
Möchte das Werk auch mit dem verglichen 
werden, was Obrist bisher geschaffen hat. 
Das wird nicht nur von den Möglichkeiten 
seiner Entwicklung überzeugen, sondern von 
der Förderung solcher Neuschöpfungen für 
unsere Kunst überhaupt. 

In Pankok hat Obrist einen Verwandten, 
im jungen Zeichner Klinger sind Ansätze zu 
gleicher naturmäßiger Gestaltung da und dort 
zu finden, die der eigenen Erscheinung Obrist- 
scher Kunst eine nicht unwesentliche Stütze 
geben: In der Kongruenz gewisser Ideen möge 
der feine Zusammenhang seiner Kunst mit 
noch fast verborgenen Empfindungserschei- 
nungen der Gegenwart und damit das Recht 
auf die Zukunft erkannt werden. Werken 
neuen Geistes, wie solchen Obrists oder Pan- 
KOKS gegenüber handelt sichs nicht nur um 
ein Ansehen — ein ganzes Einsehen ver- 
langen sie als erste. 

Das Werk wurde in München geschaffen — 
in Münchens künstlerischer Vorstadt Schwa- 
bing. — Aber es wird und darf keinen der 
Münchener Friedhöfe zieren. Es kommt als 
Bestellung eines wirklich künstlerisch und 
frei empfindenden Deutschamerikaners unter 
Zypressen des Südens zu stehen auf den Fried- 
hof zu Lugano. — Wie würde der Gehalt des 
Werkes durch Bäume unserer Wälder unter- 
stützt — wie gäbe es einem deutschen Wald- 
friedhof Ausdruck kerniger, natursinniger Art ! 

Möchte München nicht zu spät einsehen, 
daß die Sanktionierung einer künstlerischen 
Uniformität des Ausdrucks — und gehe dieser 
Regelzwang auch von den Besten aus — noch 
alle Kunststädte zum Ruin geführt hat. Neu- 
schöpfer haben seitens der Menge noch 
immer einen schwer angefochtenen Stand 
gehabt. Künstler aber sollten gerade in Wer- 
ken neuer Form die ewige Entwicklungs- 
fähigkeit der Kunst mehr begrüßen als unter- 
binden. 

E. W. Bredt 



120 




Dekorative Kunst. XI, 



121 



16 



^r^5> DAS NEUE KURHAUS IN AIBLING <^^^ 




RICHARD SCHACHNER-MONCHEN • KURHAUS IN AIBLING: SODWESTSEITE UND GRUNDRISZ VOM ERDGESCHOSZ 



DAS NEUE KURHAUS IN AIBLING 



Die konventionelle Anschauung stellt sich 
unter einem Kur- oder Badehaus immer 
einen üppig ausgestatteten Prachtbau nach 
Art des Kurhauses in Wiesbaden, der Spiel- 
säle in Monte Carlo oder der Hotels an der 
Riviera vor. Diese Anschauung behauptet 
sich auch oft an Orten, wo die natürliche 
Umgebung und die lokalen Verhältnisse das 
Gegenteil erfordern. Dafür ein Beispiel. Auf 
einer Wanderung in idyllischer Landschaft 
fand ich in einem reizend gelegenen Oertchen 




einen Gesundbrunnen, der von Bailustraden 
umgeben und mit antik sein sollenden Vasen 
und Büsten in Zementguß dekoriert war — 
ein Anblick nicht zum Ertragen. Dieser Fall 
steht durchaus nicht allein da. Denn die Nei- 
gung, derartige Plätze durch .Kunst" zu ver- 
schönen, ist viel häufiger als der Sinn für das 
Natur-Schöne. 

Wo dieses aber erkannt wird, finden der- 
artige Aufgaben freilich eine andere Lösung. 
So z. B. in Aibling, das sich rühmen kann, 
ein in ländlicher Art 
gehaltenes mustergül- 
tiges Kurhaus zu be- 
sitzen. Der Münchener 
Bauamtmann Richard 
SCHACHNER hat es er- 
baut, der gerade für 
derlei Aufgaben ein be- 
sonderes Talent hat. Er 
hat in München eine 
Reihe von Bauten ge- 
schaffen, deren beson- 
derer Reiz in der ge- 
schickten Verwendung 



122 



-3-^:5- DAS NEUE KURHAUS IN AIBLING <^-^ 



und Anpassung der örtlichen Situation und 
in ihrem schmucken Aussehen liegt. Auch 
bei der Ausführung des Aiblinger Kurhauses 
bewies er wieder einen feinen künstlerischen 
Blick für die Wertung der Lage. 

Die landschaftliche Umgebung ist reizend. 
Das neue Kurhaus liegt zwischen schattigen 
Baumgruppen und ist rings von Wasser, dem 
rasch dahinfließenden Flüßchen Glonn um- 
geben. Von den Ruhebänken der Anlage 
aus genießt man herrliche Aussichten auf das 
bayerische Alpenvorland mit der im blauen 
Dufte schimmernden Bergkette im Hinter- 
grunde. Ueber dieser von Sonne, Licht und 
Luft durchfluteten Landschaft wölbt sich der 
auf der bayerischen Hochebene tiefblaue Som- 
merhimmel. 

Schachner beschloß das Kurhaus nach 
bewährten Vorbildern zu 
erbauen und ein Haus in 
diese Landschaft hineinzu- 
setzen, wie es deren ähn- 
liche von alters her dort 
gibt; ein Haus mit weit 
vorspringendem Dache,ge- 
weißten Wänden und einer 
langen Reihe in der Sonne 
hell blinkender Fenster 
und buntfarbigen Blumen 
davor. Wer die Landschaft 
in und um Aibling kennt 
und das neue Kurhaus 
sieht, für den ist es eine 
ganz selbstverständliche 
Erscheinung geworden. 

Der Typus des ober- 
bayerischen Bauernhau- 
ses, in dessen eigentüm- 
lichem baulichen Charak- 
ter es liegt, bei mäßigen 
Höhenmaßen sich mehr in 
die Breite und Länge aus- 
zudehnen, ist im ganzen 
glücklich festgehalten. 

Um den räumlichen An- 
forderungen eines Kur- 
hauses zu genügen, be- 
durfte es natürlich viel 
größerer Ausmaße als bei 
einem Landhause. Oert- 
liche Verhältnisse beding- 
ten die Anlage einer Ter- 
rasse und infolgedessen 
einen ziemlich hochge- 
stellten Unterhau, wodurch 
auch das Ansehen des 
Hauses wuchs. Es er- 
scheint darum viel statt- richard schachner 



lieber, repräsentativer, viel feiner und vor- 
nehmer als ein Bauernhaus, ohne jedoch etwas 
von dem Ausdruck anheimelnder Gemütlich- 
keit einzubüßen 

Die Raumeinteilung im Innern zeigt eine 
streng symmetrische Anordnung. In der 
Achse des Hauses liegt der große Saal, wo- 
durch die Breitseite und Tiefenausdehnung 
des Hauses bestimmt wird, das so sein cha- 
rakteristisches Aussehen erhält. Die an den 
Saal angegliederten und mit ihm verbundenen 
Restaurationsräume zeigen im Erd- wie im 
Obergeschoß die gleiche Gestaltung. Doch 
erscheint jedes dieser Zimmer, je nach Zweck 
und Bedürfnis, immer wieder anders. In der 
Wahl der Möbel und der inneren Ausstattung 
usw. herrscht große Abwechslung durch die 
Verschiedenheit der Holzarten, Beizen und 




GANG DER SAALGALERIE 



123 



16» 



^s.-^> DAS NEUE KURHAUS IN AIBLING <^^n^ 




RICHARD SCHACHNER -MÜNCHEN • • BOHNENWAND DES SAALS • • MALEREIEN VON KARL THROLL - MÜNCHEN 



StofFüberzüge. Diese Originalität der Aus- 
stattung beruht aber zunächst doch auf der 
Eigenart der daran beteiligten Künstler. Willy 
VON Beckerath hat die Entwürfe für das Caf6 
und das Spielzimmer, Professor Adalbi-rt 
Niemeyer die Zeichnungen für das Billard- 
und Damenzimmer und Karl Bertsch, in 
dessen Werkstätten die gesamte Ausstattung 
ausgeführt wurde, die für das Nichtraucher- 
und Lesezimmer angefertigt. Das künstlerische 
Walten eines geschmackvollen Arrangeurs, der 
die ganze Ausstattung überwachte und leitete, 
verspürt man ganz besonders in der geschick- 
ten Anordnung der Einzelheiten, in der Auf- 
machung der Lüster, Bilder, Spiegel, Uhren, 
Vorhänge u. dergl. Es ist echte gute Münch- 
ner Art, mit den zu Gebote stehenden Mitteln 
einem Räume ein behaglich anmutendes Aus- 
sehen, eine anheimelnde Stimmung zu geben. 
In unmittelbarer Verbindung mit den Restau- 
rations- und Erholungsräumen steht der große 
Saal. Er dient den Kurgästen bei unfreund- 
licher Witterung zum Aufenthalt. Hier spielt 
die Musik. Die im Mittelpunkt des Saales 
errichtete Bühne ermöglicht Theater-Auffüh- 
rungen und andere Kurzweil. Rings um den 



Saal zieht sich eine offene Galerie mit vor- 
geschobenen Balkons hin. Die Decke der 
Saalgalerie wie die große Decke des Saales 
ist von Kunstmaler Throll nach Art der 
alten Holzdecken in bunten Farben, lustigen 
Ornamenten und Blumen bemalt worden. Von 
Throll rührt auch der Heilige Georg, ein 
kleines Freskogemälde an der Stirnseite des 
Hauses, her. Es muß ein reizvoller Anblick 
sein, wenn dieser Saal, von einer bunten froh- 
bewegten Menge belebt, im Glänze der vielen 
elektrischen Lichter erstrahlt. Selbst der ver- 
wöhnte Großstädter muß sich hier wohl fühlen 
und in diesen gastlichen Räumen gerne ver- 
weilen. 

• 

Die Künstler haben dem Wunsch und 
Willen der Schöpfer dieses Hauses sichtbaren 
Ausdruck verliehen. Die Aiblinger haben ein 
Kurhaus erhalten, das sich sehen lassen kann. 
Es hat besondere Schönheiten aufzuweisen, 
es genügt in jeder Hinsicht modernen An- 
sprüchen und hat dabei einen ausgesprochen 
lokalen Charakter. 

Alexander Heilmeyer 



124 




125 



-,-SÖ> DAS NEUE KURHAUS IN AIBLING <^^ 




ADALBERT NIEMEYERMÜNCHEN • DAMENZIMMER; MÖBEL GRAU GEBEIZTES BUCHENHOLZ M. VIOLETTEN BEZÜGEN 




KARL BERTSCH 



LESEZIMMER 



MÖBEL UND DECKE ORÜN GESTRICHEN, BEZOOE DRAU UNO SCHWARZ 

126 



-!f-^> DAS NEUE KURHAUS IN AIBLING <^==^ 

r 




WILLY VON BECKERATII e KLEINES SPIELZIMMER: WAND GRÜN; MÖBEL UND DECKE NATURFARBIGES KIEFERNHOLZ 




KARL BERTSCH ZIMMER FÜR NICHTRAUCHER 

MÖBEL GELBLICH-WEISZ LACKIERT MIT BRAUNEN BEZÜGEN; AM SOCKEL MATTBNBESPANNUNG 



127 



^-^> DAS NEUE KURHAUS IN AlBLING <^J^ 




WILLY VON BECKERATH- HAMBURG • • CAFß: MÖBEL GRAUGELB, UNTERE WAND UND SCHABLONIEKUNG ROT 




ADALBERT NIEMEYER «GROSZES SPIELZIMMER: MÖBEL BLAU, WAND GRON MIT BLAU UND WEISZER SCHABLONE 



128 



ATELIERS UND WERKSTÄTTEN FÜR ANGEWANDTE KUNST 



Seit zehn Jahren besitzen wir eine deutsche 
angewandte Kunst moderner Prägung. Das 
Geschehen, das sich in diesem kurzen Zeitraum 
zusammengedrängt hat, ist so reich, so bunt, so 
üppig, daß man billig staunt, wenn man An- 
fangs- und Endpunkt der Entwicklung mit- 
einander vergleicht. Vor zehn Jahren nichts 
als Möglichkeiten, zum Teil begeistert ver- 
kündigt, zum Teil heftig bestritten, zum Teil 
völlig ignoriert. Nach den Möglichkeiten, tasten- 
de Versuche, an denen von unserem heutigen 
Standpunkte aus kaum mehr zu loben ist, 
als der energische Bruch mit dem Schlendrian 
der jüngsten Vergangenheit. Vor zehn Jahren 
war es eine Tat, auch nur in Gedanken an 
einer zutreffenderen Ausprägung desZeitwillens 
im Apparat des täglichen Lebens zu arbeiten. 
Heute ist die moderne kunstge- 
werbliche Bewegung ein aulJer- 
ordentlich wichtiger Faktor im 
wirtschaftlichen Leben unseres 
Volkes geworden. Millionen sind 
in ihren Unternehmungen in- 
vestiert, und aller p r i n z i p i e 1 1 e 
Widerstand ist so gründlich nie- 
dergekämpft, daß man sich heute 
nur noch lächerlich machen kann, 
wenn man das neue Kunstge- 
werbe als problematische Sache 
verdächtigt. Was an greifbarem 
Besitz erkämpft wurde, ist viel; 
aber darüber hinaus sind schon 
die Interressensphären vorge- 
zeichnet, die nunmehr ebenfalls 
in festes Grundeigentum ver- 
wandelt werden sollen. Was 
der neugegründete „ Werkbund", 
die Sächsische Landesstelle für 
Kunstgewerbe und die Ausstel- 
lung München 1908 wollen, das 
ist eben die Besitzergreifung 
dieser Interessensphären , das 
ist die detaillierte Darstellung 
der neuen kunstgewerblichen 
Gedanken auf allen, auch den 
entlegensten Gebieten der in- 
dustriellen Tätigkeit. 

Das ist der Zusammenhang, 
in den ich die glänzend gelun- 
gene Ausstellung der „Ateliers 
und Werkstätten für ange- 
wandte Kunst" (W. V. Deb- 
scHiTz und H. Lochner) stellen 
möchte. Sie bedeutet nicht nur 
ein schönes Zeugnis für das, 



was bisher erreicht und erarbeitet wurde, son- 
dern auch eine Bürgschaft dafür, daß wir den 
neuen, letzten Aufgaben, die unser harren, 
vollauf gewachsen sind. Sie bedeutet vor 
allem für München die erste Kraftprobe eines 
neuen kunstgewerblichen Unternehmens, das 
den beiden, schon vorhandenen „Werkstätten" 
ebenbürtig an die Seite gestellt werden kann, 
wenn man einige wenige Etappen der Entwick- 
lung antizipiert, die dieses Institut sicherlich 
in kürzester Frist zurücklegen wird. 

Mit den Lehr- und Versuchateliers W. von 
Debschitz sind die „Ateliers und Werkstätten" 
durch Personalunion verbunden, nämlich durch 
die Persönlichkeit Wilhelms von Debschitz, 
der schon in seiner Lehranstalt großes organi- 
satorisches Talent und eine eminente erziehe- 




MAX PFEIFFER- 
ATELIERS 



MÜNCHEN TOILETTE-SPIEGEL AUS ROSTERNHOLZ 

UND WERKSTÄTTEN FÜR ANOEVPANDTE KUNST, MÜNCHEN 



Dekorative Kunst. XI. 3. Dezember 1907. 



129 



ATELIERS UND WERKSTÄTTEN FÜR ANGEWANDTE KUNST.MÜNCHEN 




MAX PFEIFFER-MÜNCHEN ÜREITEILIGEK ÜAKDtHÜBESCHKANK AL/S KÜSTEKNHOLZ 

ausfOhrung: Ateliers und wbrkstAttbn fOr anobvandte kunst, w. von debschitz und h. lochner, München 



rische Begabung bekundet hat. Vielleicht ist es 
gut, hier ausdrücklich zu betonen, daß die Er- 
zeugnisse der „Ateliers und Werkstätten" kei- 
neswegs als^Schülerarbeiten" anzusehen sind. 
Versuche, Experimente im pädagogischen Sinne 
waren in der ganzen Ausstellung nicht anzu- 
treffen. Ganz abgesehen davon, daß die hervor- 
ragendsten Mitarbeiter der „Ateliers und Werk- 
stätten" niemals Schüler der DEBSCHiTz'schen 
Lehranstalt gewesen sind, läßt sich diese höch- 
stens als der nächstliegende, natürlich gegebene 
Rekrutierungsbezirk für die künstlerischen 
Hilfskräfte der „Ateliers und Werkstätten" be- 
zeichnen, denn Reife und Sicherheit sind 
gerade die Eigenschaften, die das Auftreten 
aller Erzeugnisse des neuen industriellen Unter- 
nehmens auszeichnen. 

Was in der Hohenzollernstraße 2 1 vorgeführt 
wurde, waren nicht weniger als zwölf vollstän- 
dige Wohnräume mit dem ganzen Apparat an 
Teppichen, Vorhängen, Wandbespannungen, 
Beleuchtungskörpern etc., dessen Wohnräume 
bedürfen. Daran schloß sich eine Abteilung 
für Kleingewerbe, in der Gläser, Porzellan, 
Keramik, Schmuck, Metallarbeiten, Schnitze- 
reien, Holzarbeiten, Serpentinsteinarbeiten, 
Spitzen, Textilien jeder Art, Stickereien, Spiel- 



zeug usw. vorgeführt wurden. Graphik und 
Buchgewerbe, einschließlich der anmutigen 
Kunst des Buchzeichens, machten den Schluß. 
Beteiligt waren insgesamt etwa neunzig Künst- 
ler, Individualitäten der verschiedenartigsten 
Prägung, aber alle harmonisch zusammen- 
arbeitend im Sinne einer ebenso gesunden 
als feinnervigen dekorativen Gestaltung. 

Unter den Möbelkünstlern trat vielleicht 
am stärksten Fritz Schmoll von Eisenvi'ERTH 
hervor, eine Begabung von geradezu nervöser 
Feinheit, in allen Einfällen — von wenigen ab- 
gesehen — durchaus überzeugend, wahr und 
einfach. Einfachheit will hier nicht im Sinne 
etwa der Wiener verstanden werden, deren 
stereotype Rechtwinkligkeit vielfach höchst 
preziös, gesucht und künstlich wirkt. Die 
Arbeiten von Fritz Schmoll sind einfach 
vor allem darin, daß sie unbeirrt und gerades- 
wegs auf das jeweilige Ziel des künstlerischen 
Gestaltens losgehen und vom Standpunkte 
dieses künstlerischen Willens aus keinen 
Ueberschwang, nichts Unnötiges, keine stam- 
melnde Ueberfülle enthalten. Das spröde 
Material, bestehend aus dem Rohstoff und 
seinen konstruktiven Notwendigkeiten, wird 
unter seinen Händen bildsam und gefügig wie 



130 



ATELIERS UND WERKSTÄTTEN FÜR ANGEWANDTE KUNST, MÜNCHEN 




O. REYNIER-MÜNCHEN SCHLAFZIMMER AUS WEISZ LACKIERTEM FICHTENHOLZ 

AUSFÜHRUNO: ATELIERS UND VPERKSTÄTTEN KÜR ANGEWANDTE KUNST, W. VON DEBSCHITZ UND H. LOCHNER, MÜNCHEN 



131 



17* 



ATELIERS UND WERKSTÄTTEN FÜR ANGEWANDTE KUNST, MÜNCHEN 





FRITZ SCHMOLL VON EISENWERTH « DAMENZIMMER (AMERIKAN. NUSZBAUMHOLZ) 

132 




133 



ATELIERS UND WERKSTÄTTEN FÜR ANGEWANDTE KUNST, MÜNCHEN 




FRITZ SCHMOLL VON EISENWERTH (1-4. 6) UND M. SCHIDER (5) SERPENTINSTEIN-ARBEITEN 

AUSfOHRUNO: sächsische SeRPENTINSTEINVeilKE, O. M. B. H., ZOBUTZ 




GEDREHTE HOLZDOSEN UND LEUCHTER « • FMVklkl 



-IK, 1). KKAIIF, J. l.lNDNh« IM) A. EN<,KI- 




V.SCHOLL(l),J.LINDNER(2), A.BLÖCHLINGER(3)U. G. PRÖSSLER (4) • SCHALE U. HOLZKÄSTCHEN M.EINLEGEARBEIT 



134 



ATELIERS UND WERKSTÄTTEN FÜR ANGEWANDTE KUNST, MÜNCHEN 




SERPENTINSTEINARBEITEN VON CH. TRUEB (1), F. SCHMOLL V. EISENWERTH (2. 4),' ;K.;NEPPEL (3) U. E. GRUNERT (5) 




AUSFÜHRUNG: SCHLESISCHE SPITZENSCHULE (LEITERINNEN M. BARDT UND H.VON DOBENEk), HIRSCHBERG 




RAUCHSERVICE, VASEN UND SCHALE « IN NEUSILBER AUSGEF. VON JOS. REINEMANN U. J. LICHTINGER, MÜNCHEN 

135 



ATELIERS UND WERKSTÄTTEN FÜR ANGEWANDTE KUNST, MÜNCHEN 



mmm 




\mp\m 




DER SIEG DES LEBENS 
WILHELM^BÖLSCHE 






A. GREVEN 



PERGAMENTBAND 



CH. SCHLÄPFER 



LEDERBAND 



CH. SCHLAFFER 



PAPPBAND 



Wachs. Er hat in seinem dekorativen Aus- 
druck einen Nuancenreichtum, der überrascht, 
besonders im Hinblick auf die reiche Mit- 
gift an Gesetzmäßigkeit, die er seinen Schöp- 
fungen stets zu verleihen weiß. O. Blümel 
ist als Möbelkünstler schon in den Ausstel- 
lungsräumen der „Vereinigten Werkstätten" 
hervorgetreten. Auch er verfügt bei etwas 
größerer formlicher Reserve über eine sichere 
Gestaltung, über Takt und Anmut und be- 
sonders über eine starke koloristische Be- 
gabung, von der in erster Linie seine Tep- 
piche Zeugnis ablegen. Kräftiger, derber als 
beide ist Max Pfeiffer. Ein ganz neuer 
Name ist O. Reynier, deren Leistungen 
von der Zukunft alles Gute erwarten lassen. 



Auf die Arbeiten von J. M. Demuth, H, 
Lochner, H. Schmithals und allen anderen 
kann hier nicht näher eingegangen werden. 
Die Abbildungen bringen Material genug, um 
das Gesagte beliebig zu erweitern und maß- 
gebende Einblicke in die Tätigkeit des jungen 
Unternehmens zu tun. Einige nähere Notizen 
dazu werden willkommen sein: Das Deutsch- 
Nordische Kunstgewerbehaus E. Magnus ist 
von den „Ateliers und Werkstätten" einge- 
richtet worden; WERTHEIM-Berlin hat einen 
eigenen Raum für ihre Erzeugnisse herstellen 
lassen, und der November dieses Jahres wird 
hier in München eine Weihnachtsausstellung 
des Instituts bringen, die später in eine dauernde 
umgewandelt werden soll. w. Michel 





M.SCHIDER,BASEL«SILBERNESKOLLlERM. AMETHYST 



M. SCHIOER-BASEL • GOLDENES KOLLIER M. SMARAGD 



136 



NADEL-ARBEITEN VON GRAFIN HELENE YORCK-KALCKREUTH 





GRÄFIN HELENE YORCK-KALCKREUTH - KLEINOELS « KINDERHÄUBCHEN AUS GOLDMOIREE UND WEISZER SEIDE 
Deckel und vorderer Rand mit Knötchen wie Vergißmein- Die Girlanden sind aus grünem und blauem SeidenstofP 

nicht besticict, Rosetten aus rötlicher und grüner Seide gefertigt und mit blauen Schleifen zusammengehalten. 



pver wundersame Reiz der Farbe, die liunstvolle 
*-' Zierlichkeit der Technik und die überaus fein- 
sinnige Wahl des Materials, welche diese kleinen 
Meisterwerke weiblicher Handarbeit auszeichnen, 
können auf unsern Schwarzweiß -Reproduktionen 
natürlich nur geahnt, nicht aber voll zum Bewußt- 
sein gebracht werden. Trotzdem vermag der auf- 
merksame Betrachter auch schon in dieser Wieder- 
gabe zu erkennen, welch echt künstlerischem Empfin- 
den diese anmutigen kleinen Schöpfungen entspringen 
und mit welcher Sicherheit die Hand das ins Leben 
gerufen hat, was vom Auge gewollt ist. Besonders in 
den gestickten Bildchen (Abb. S. 138 u. S. 139) offen- 
baren sich, so anspruchslos sie sich auch darbieten, 
die schönen Fähigkeiten der Künstlerin: das nach- 
fühlende Verste- 
hen der Linien ei- 
nerLandschaftund 
derjenigen For- 
men, welche das 
für die Gesamt- 
stim mungWesent 
liehe eines Bau- 
mes, einer Furche, 
eines Hügels zum 
Ausdruck bringen, 
das glückliche Er- 
fassen gestalten- 
der Licht- und 
Schattenwerte,und 
die Kraft, das Viel- 
fältige und Zufäl- 
lige zu vereinfa- 
chen und zu typi- 
sieren, um eseiner 
gewissermaßen or- 
namentalen Wir- 
kung unterzuord- 
nen. — Die als 




Handarbeitskörhchen, mit graugrünem 
aus grünem, weißem und 



>Brieftasche' montierte Doppel -Landschaft (Abb. 
S. 139) ist durch Applikation auf hellblauen Seiden- 
moire hergestellt, die Wasserzeichnung des Stoffes 
ist für die Wolken benützt, dazwischen leicht mit 
Farbe getönt. — Das als »Papierhalter« verwertete 
Stimmungsbildchen (ob es als Vorwand zu einem 
Gebrauchsgegenstand wohl ganz an seinem Platze 
ist?) besteht technisch aus frei bestickter Applika- 
tionsarbeit auf hellblauer Seide. — Sehr lieb und 
herzig und ganz im Einklang mit dem Zwecke, dem 
sie dienen, sind die beiden Kindertäschchen zum 
Umhängen mit den daraufgestickten lustigen Vögeln; 
das eine auf gelblichem Untergrund, das andere auf 
weißem Samt. — Die auf dieser Seite abgebilde- 
ten Kinderhäubchen und der elegante girlandenge- 
schmückte Arbeits- 
korb sind nur we- 
nige Beispiele, aus 
einerganzen Reihe 
ebenso reizvoll 
duftiger, phanta- 
siereich mannig- 
faltiger, ähnlicher 
Dinge. Ingeniös 
und mit raffinier- 
tem Farbensinn 
sind hier überall 
bunte Seidenstoff- 
restchen, Bänder, 
Borten und Spitzen 
und kunstvoll ge- 
schlungene, blü- 
tengleich kombi- 
nierte Knötchen 
zu entzückenden 
kleinen Gebilden 
geworden : echtes 
Frauen werk! 

E. Br. 



stumpfem Stoff bespannt und mit Girlanden 
rosa Seidenstoff geschmückt 



Dekorative Kunst, XI. 3. Dejember 1907. 



137 



18 



NADEL-ARBEITEN VON GRÄFIN HELENE YORCK-KALCKREÜTH 




TASCHENTUCH-TÄSCHCHEN FÜR KINDER ZUM UMHÄNGEN; FREIE BUNTE STICKEREI AUF WEISZEM SAMMET 




PAPIERHALTER AUS BLAUER SEIDE MIT BESTICKTER APPLIKATION 

138 




139 



18» 



-,,-.^> STICKEREIEN <^-^ 



^pll(iiti>aatiici»a«iiiiiti«ili»ifliaiiiiiii>iiai tilfiiiiiiilflllliBlllllilliiiiiit IUI itillllliiiiii litt iiiiiiiakiiiigaiiDniuil' )' 






,M^-^'''^ti^. 



,>'.rZ- 









f. * 



'^»-^i: 


















Oillilfii)fttiiiiiiifiiiifi«'rii#rrftff/iiiffrffiiiiirfiiiaffrfiit«i»rifVftffffr«rrf vfr/rirrrr/rrt rf«rffff#ff/yf ff xiiitriiriiiitHä 



LUCY HABBICHT-GERA 



LEINENER TISCHLÄUFER MIT HANDSTICKEREI 




LUCY HABBICHT-GERA 



SEIDENE DECKE MIT HANDSTICKEREI 



140 




141 



-?.4^> DRESDENER SPIELZEUG <^-^ 




E. LIEBERMANN, SCHÄFEREI • E. KIRCHNER UND G. SCHAALE, FAHRBRETTER • W. SCHACHT, STÄBCHEN-LEGESPIEL 

AUSFÜHRUNO: DRESDENER WERKSTÄTTEN FÜR HANDWERKSKUNST, ABTEILUNO SPIELSACHEN, ZSCHOPAU i. S. 



142 



-,=^5:)" DRESDENER SPIELZEUG <^^ 





KARL HENCKEL, ARTILLERIE « K. GRUBER, DORF « F. BROD, ZIEGELSTEIN-BAUKASTEN UND STECKSPIEL 

AUSFÜHRUNG: DRESDENER WERKSTÄTTEN FÜR HANDWERKSKUNST, ABTEILUNO SPIELSACHEN, ZSCHOPAU I. S. 



143 



DIE AUSSTELLUNG FÜR CHRISTLICHE KUNST IN AACHEN 



Im Anschluß an eine Handwerksausstellung 
fand kürzlich in Aachen eine Ausstellung für 
alte und moderne christliche Kunst 
statt, die vor allem den Bemühungen von 
Prof. Dr. Max Schmid und Museumsdirektor 
Dr. Schweitzer in Aachen zu danken war. Sie 
hatte die ausgesprochene Tendenz, den gesun- 
den Bestrebungen der modernen Kunst auch 
Eingang in die Kirchen zu verschaffen. Die Aus- 
stellung umfaßte Architekturen und Innendeko- 
rationen — teils Abbildungen in- und aus- 
ländischer Kirchenbauten, teils Entwürfe — 
Gemälde, Skulpturen, kirchliche Geräte und 
Gewänder. Besonders interessant war die Gold- 
schmiedeabteilung. In dem Saal für alte Gold- 
schmiedekunst waren nicht nur herrliche Ar- 
beiten aus den Kirchenschätzen von Aachen 
und Umgebung ausgestellt, sondern auch Bel- 
gien und Holland hatten reichlich dazu bei- 
gesteuert. Man wird nicht leicht wieder eine 
so interessante Sammlung alter Reliquiarien, 
Monstranzen, Kelche, Meßkännchen, Weih- 
rauchfässer, Kruzifixeund Vortragkreuzesehen, 
wie hier in Aachen. 

Besondere Verdienste um das Zustande- 
kommen dieser Abteilung hatten sich Hofgold- 
schmied Steenaerts und Stiftsgoldschmied 
Witte in Aachen erworben. 

In der Abteilung für moderne Goldschmiede- 
kunst, zu der man die in einer Sonderaus- 
stellung vereinigten Arbeiten der Kunstschule 
des Dominikanerklosters Beuron in Hohen- 
zollern rechnen muß, sah man neben älteren 
Formen schon einen recht bemerkenswerten 
Anlauf zu einem gesunden Fortschritt, und 
sicherlich bedarf es nur des Entgegenkom- 
mens der Kleriker, und unsere Zeit schafft 
sich ihre eigene kirchliche Kunst so gut wie 
das Mittelalter. Es ist von guter Vorbedeu- 
tung, daß Se. Eminenz Kardinal-Erzbischof 
Dr. Antonius Fischer in Köln, der diese 
Ausstellung auch persönlich eröffnete, und 
die Bischöfe von Lüttich und Roermond diesen 
Bestrebungen freundlich gegenüberstehen. 

In der Abteilung für moderne Goldschmiede- 
kunst warauch eine Ausstellung von Schmuck 
steinen aufgestellt, die den Zweck hatte, gegen 
die Verwendung von Glasimitationen zu pro- 
testieren und außerdem Künstlern und Gold- 
schmieden Gelegenheit zu geben, dieses wun- 
derbar schöne Material eingehend zu studieren. 

Es ist interessant an den alten Arbeiten 
zu beobachten, daß man in früheren Zeiten 
überall nur echte Steine zur Dekoration der 
Kunstwerke verwandt hat, seien sie auch 



noch so kunstlos geschliffen und oft nur 
unter Erhaltung der natürlichen Form einfach 
glatt gerieben. (So werden sie heute noch von 
den Eingeborenen Indiens bearbeitet, und so 
brachten die Pilger die Steine schon im Mit- 
telalter aus dem Orient). Erst mit dem Ver- 
fall der Kunst und mit der Verwilderung des 
Geschmacks treten Fälschungen und Nach- 
ahmungen aus Glas auf; man will billige, prot- 
zenhafte Wirkungen. Das geht bis in die neu- 
este Zeit herein. Auch heute noch werden 
in der geschmacklosesten Weise Glasimitati- 
onen verwendet; es gibt sogar besondere Ge- 
schäfte für Glasimitationen „zu kirchlichen 
Zwecken". Daß solche unechte, billige Effekte 
dem ganzen Wesen der christlichen Kunst 
direkt widersprechen, das scheint man ganz 
vergessen zu haben. Wenn man also Ver- 
tiefung, Verinnerlichung fordert, so bitten 
wir, diese kirchliche Kunst mit einzuschließen. 

Nur wenige Künstler kennen die Schmuck- 
steine genauer, die meisten ahnen nicht ein- 
mal, wie mannigfaltig sie in der angewandten 
Kunst verwertet werden können. Diese bald 
zarten, bald packenden Farben, dieser wun- 
derbare Glanz, dieser Reichtum an Wirkungen 
ist den meisten unbekannt, sonst würden sie 
diese Steine viel mehr als bisher bei ihren 
Arbeiten verwenden. Dazu kommt, daß dieses 
Material an Echtheit der Farben, an Dauer- 
haftigkeit und Unverwüstlichkeit nichts zu 
wünschen übrig läßt. 

Um Künstler und Kunstfreunde auf diese 
vielseitig verwendbaren Schmucksteine auf- 
merksam zu machen, hatte der Direktor des 
Krefelder Kaiser Wilhelm-Museums, Herr Dr. 
Deneken, bereits im vorigen Jahre eine 
Schmuckstein- Ausstellung veranstaltet, die 
großen Beifall fand und die direkte Veran- 
lassung wurde, daß man mit der Ausstellung 
für christliche Kunst in Aachen ebenfalls eine 
Schmuckstein- Ausstellung verbunden hat. 
Auch in anderen Städten, z. B. in Berlin, Leip- 
zig und Kopenhagen, trägt man sich mit dem 
Gedanken, durch Sonderausstellungen für die 
stärkere Verwendung der Schmucksteine Pro- 
paganda zu machen. Es wird Sache der Künstler 
sein, sich durch eingehende Beschäftigung mit 
den Schmucksteinen, durch das Studium der 
Technik ihrer Bearbeitung und durch Schaffen 
neuer Kunstformen für die Steine, diese Be- 
wegung zu fördern und zu unterstützen. Es 
sind hier für frei schaffende Künstler noch 
eine Menge dankbarer Aufgaben zu lösen. 
Dr. Alfred Eppler-Krefeld 



Für die Kcdaklion verantwortlich: H. BRUCKMANN, A\ünchen. 
Verlagsanstall F. Bnickniann A.-C, München, Nymphenburgerstr. 86. — Druck von Alphons Bnickmann. München. 



-s-^> RUDOLF ALEXANDER SCHRÖDER -C^-c- 



Was Rudolf Alexander Schröder als 
Innenarchitekt gibt, steht so gut wie 
allein in der heutigen dekorativen Kunst. Es 
geht über die proklamierten Ideale unsrer 
Tage: höchste Sachlichkeit und fühlbarsten 
Komfort, noch einen Schritt hinaus und hul- 
digt den Idealen sinnlicher Schönheit als Selbst- 
zweck. Und sinnliche Schönheit in dieser 
Bedeutung heißt: Raumschönheit. 

Man kann die Zimmer und Gemächer, die 
er gebaut hat, ausräumen, und sie sind immer 
noch wohltuend in ihrer Wirkung. Ihr Wesent- 
lichstes beruht auf einem sehr gut erzogenen 
Proportionsgefühl, auf einem tätigen Sinn da- 
für, wie sich Breite und Höhe und Tiefe eines 
Zimmers bei einem gegebenen Zweck — einem 
Musiksaal, einem Arbeitszimmer, einer Emp- 
fangshalle — am besten zueinander verhalten. 
Und zu diesem Sinn für Verhältnisse im all- 
gemeinen tritt dann noch ein fein entwickeltes 
Massengefühl, das bei der Verteilung der 
Möbel und Dekorationsstücke als plastischer 
Werte stets das Gleichgewicht für die Augen 
hält und noch in der Wahl der Farben dem 
Charakter dieser Gleichgewichtswirkung nach- 
gibt. Man kann das nicht lernen: „Die Schön- 
heit der Massen muß aus einem glücklichen 
geheimen Gefühl hervorkommen, das sich 
an der Harmonie der Teile des Menschen, 
des Großen in der Natur und überhaupt alles 
Lebendigen geläutert hat." Wer aber, wie 
Schröder, diesen geläuterten Instinkt besitzt, 
der hat auch die Fähigkeit, Räume zu schaffen, 
in denen der Mensch, die Gestalt und das 
Gefühl des Menschen dominiert. Alles be- 
zieht sich auf ihn, alles dient ihm, alles, nicht 
nur der Sessel, auf dem er sich niederläßt, 
sondern die Wände mit ihren Gliederungen, 
die ihn umgeben, und die Leere zwischen 
ihnen. Daher ist es ein fast körperliches 
Wohlbehagen, was einen erfüllt, wenn man 
diese Räume betritt und sich in ihnen aufhält. 

Man hat gesagt, für uns heute seien nur 
niedrige Räume wohnlich. Das ist ein Irrtum. 
Tatsache ist nur, daß bei sehr vielen Innen- 
architekten die Phantasie in einer Höhe von 
etwa dreieinhalb Metern plötzlich versagt und 
versagen muß, weil die Behaglichkeit, die 
Gemütlichkeit überall herrschen soll; und 
diese ist natürlich in Stuben mit niedrigen 
Abmessungen, wo alles breit und hingelagert 
erscheint, am leichtesten zu erzielen. Schröder 
liebt hohe Räume, wenn ihm der Platz zur 
Verfügung steht, und ein Musikzimmer von 
ihm, ein Speisezimmer hat bei dieser Höhe 
etwas Wohliges, etwas ruhig Festliches, das 
allerdings nicht gemütlich, aber behaglich im 
höchsten Sinne sein kann. Die Höhe an sich 



macht einen Raum noch nicht unwohnlich, 
sondern nur Schiefheit in den Verhältnissen: 
zu große Höhe bei kleiner Grundfläche. — 
Dem Charakter der ruhigen Festlichkeit dient 
sein Kolorismus, und das Festliche, ruhig 
Prächtige spricht sich hier nicht in stark gegen- 
einander gesetzten Tönen aus, sondern beruht 
auf einer Kombination von Nuancen. Hellblau, 
Dunkelblau und Weiß — Goldgelb und Gelb- 
grün, Grau und Weiß — Orange und Rosaviolett, 
dergleichen Harmonien, in denen möglichst 
keine Komplementärfarben vorkommen, die 
liebt diese Kunst, ohne dabei jemals in mäd- 
chenhafte Weichheit von lauter gebrochenen 
Tönen zu verfallen. Der Umfang der Farben- 
skala ist nicht sehr ausgedehnt, aber die Aus- 
druckskraft der Nuancen ist bedeutend. Kraft 
und Feinheit sind hier ineinandergefügt. 

Diese Art, Räume zu gestalten, ist von 
Hause aus nicht deutsch. Wir haben ursprüng- 
lich nicht den Sinn für die schöne Leere, 
die still wirkt, indem sie der Erscheinung der 
menschlichen Gestalt dient, sondern uns liegt 
es näher, daß unsere Phantasie sich an den 
Dingen, die um uns herum sind, erst ent- 
zündet, an einem schönen Ornament oder 
Motiv, an einem individuell gestalteten Detail. 
Das andre, das, was Schröder gibt, ist süd- 
licher Art, italienische Weise, der Gefühlston 
der Renaissance. Man stellt sich gerne vor, 
wie dieser Künstler in einem der heute ver- 
lassenen Paläste von Ferrara, in einem halb- 
leeren Raum, in dem nur ein Kamin, eine 
Truhe und ein paar Sessel stehen, Schönheit 
empfunden hat, oder in Padua, in der wunder- 
vollen bischöflichen Kapelle, die Jacopo da 
Montagnana schmückte. Und vielleicht schwebt 
diesem Streben als Ideal die Raumwirkung 
der Laurenziana vor, wenn man sich deren 
übermächtige Strenge und Großheit überhaupt 
in die nordischen Nebelländer versetzt denken 
mag. Was er schafft, ist keine Nachahmung 
der Renaissance, kein antiquarisches und 
atelierhaftes Stimmungsmachen, sondern ein 
inniges Verstehen ihrer wesentlichen Quali- 
täten und ein Streben nach ähnlich qualität- 
vollen Wirkungen, aufgebaut auf den Bedürf- 
nissen unserer Zeit. 

Es ist fast selbstverständlich, daß eine Kunst, 
die so sehr auf Tradition und Kultur beruht, 
nicht traditionslos in ihrer Formensprache ist, 
sondern Anlehnungen an die Errungenschaften 
alter Kulturen aufweist. Die Einzelform ist 
oft dem Besitz klassischer Zeiten entnommen, 
unter gelegentlichem Hinneigen nach einer 
bestimmten Richtung im Barock, einer Rich- 
tung, die das Volle, Prächtige in so feiner 
Weise mit dem Strengen, Gebundenen ver- 



146 



-,-^> RUDOLF ALEXANDER SCHRÖDER <^i-v> 



einigt. Oefter sind die Details auch frei er- 
funden, phantasievoll und leicht im Sinne der 
dominierenden Raumwirkung. Doch das Or- 
nament, die üinzelform ist ja nie die Haupt- 
sache, sondern das wirklich Dekorative beruht 
auf ganz anderen Dingen, vor allem auf rhyth- 
mischen Faktoren. Der Wechsel von ruhigen 
und belebten Flächen, die Gliederung einer 
Wand oder eines Fußbodens, die Führung 
eines Ornamentfrieses, gleichviel ob das Motiv 
dieses Ornamentes alt oder neu ist — das sind 
die Dinge, auf die es in diesem Zusammen- 
hange ankommt. Der Rhythmus, der diese 
Räume beherrscht, ist parallel dem Aufbau 
der Massen, ja er geht aus ihm hervor und 
ist nicht von ihm zu trennen, da er auf dem- 
selben menschlich organischen Gefühl beruht, 
wie dieser. Er ist meist ruhig, wohl reich, 
aber gemessen. Große weite Flächen kom- 
men zu einer seltsam ausdrucksvollen Wirkung, 
und die Gliederungen sind klar und bestimmt, 
schon allein die Verdoppelung eines Pilasters 
etwa ist manchmal sehr belebend. Die Grund- 
stimmung wird oft durch reizvolle Zutat be- 
lebt, leicht gespannte gemalte Girlanden, frei 
erfundene Blumen und Fruchtstücke, vom 
Künstler selbst gemalt, flaches Schnitzwerk 
von bewegten Akanthusranken am Gesims, 
und leicht skulpierte Früchte- oder Blumen- 
friese am Marmor des Kamins. Das alles 
aber mäßig verwendet und mit leichten Händen 
verteilt, nur eben als Schmuck wirkend. Das 
Geschmückte selber bleibt die Hauptsache, 
das Spiel von Fläche und Linie, von Leere 
und Fülle. 

Die Leere ist besonders zu betonen als 
wohltuende und reine Wirkung. Wohl kein 
Künstler ist so wenig wie Schröder befallen 
vom horror vacui, von der nervösen Angst, die 
unsere Zeit vor der schönen kahlen Fläche 
hat, vor dem ruhigen Ausbreiten und Sich- 
senken des Gefühls. 

Soviel mag genügen über das Allgemeine 
und über das Irrationale, von dem keine Ab- 
bildung, auch die beste nicht, eine sinnfällige 
Vorstellung geben kann. Ueber die Einzel- 
dinge berichten die Aufnahmen besser als 
das Wort. Nur ist zu sagen, daß die eingangs 
erwähnten Forderungen unserer Zeit, Sach- 
lichkeit und Komfort, erfüllt werden. Die 
Schönheit stört sie nicht. Das Schnitzwerk 
an einem Stuhl ist da angebracht, wo man 
es beim Gebrauch nicht spürt, und im üb- 
rigen sind diese Stühle für die Bequemlich- 
keit des sitzenden Körpers gebaut und haben 
ihre Gestalt nach vielen Erfahrungen und 
langem Ausprobieren erhalten. Die Kredenzen 
in dem einen Eßzimmer haben eine ausge- 



buchtete Vorderfläche — das macht sie an 
sich gefälliger, ist auch praktisch, weil Platz 
gewonnen wird — ganz abgesehen davon, daß 
diese eben angerundete Form das Oval des 
ganzen Zimmers von ferne wiederholt und 
mit Bezug auf den ganzen Raum erdacht ist. 

Und ebensosehr, wie auf die Brauchbarkeit 
und den Komfort der von ihm entworfenen 
Dinge, achtet Schröder auf ihre handwerk- 
liche und technische Qualität. Ein gewisses 
Reinlichkeitsbedürfnis gebietet das und der 
Sinn, von allem das beste, das am feinsten 
Ersonnene zu verwenden. Nirgends sah ich 
zum Beispiel so vortreffliche Handgriffe an 
Schiebetüren wie bei ihm, Geräte, die sich 
dem Griff einer schiebenden Hand wirklich 
angenehm einfügen. Man darf dergleichen 
Dinge heute nicht zu gering anschlagen. So 
selbstverständlich, wie sie es sein sollten, 
sind sie wohl nur in Japan. 

Rudolf Alexander Schröder ist Hanseat, 
Bremer. Nach Bremen paßt seine Kunst, die 
so, wie sie ist, wenig Aussicht hat, schnell 
populär zu werden, vielleicht noch am besten. 
Unter diesen Hanseaten, denen man reservierte 
Empfindungen und steifes Benehmen nachsagt, 
finden sich immer Leute, die dies Eigenartige 
zu schätzen wissen, diese etwas kühle Schön- 
heit im Verein mit einer trockenen, freund- 
lichen Eleganz. Leute, denen Vorliebe für 
klassische Kammermusik eigen ist, und deren 
Stil in der Geselligkeit sich den Formen der 
englischen Vornehmheit unbewußt allmählich 
angenähert hat. Innerhalb einer solchen Kultur 
ist es gleichsam eine Taktfrage, daß die Dinge 
des Gebrauchs eine reservierte Neutralität 
einhalten und nicht allzu individuell agieren. 

Als vor einiger Zeit auf einem neuen Lloyd- 
dampfer eine Konkurrenz stattfand zwischen 
alter und neuer Einrichtungskunst, als die 
alte Richtung einen großen Speisesaal in Re- 
naissance geliefert hatte und die neue eine 
Anzahl von Luxus-Kabinen, war man vor 
allen Dingen des Lobes voll über diese ent- 
zückend gut gelösten Wohnräume und das 
mit Recht. Aber man vergaß dabei doch etwas, 
daß auch die Aufgabe für die neuen Einrich- 
tungskünstler besonders glücklich gestellt war. 
Niedrige Räume einrichten und mit Geräten 
ausstatten, die vor allen Dingen praktisch, 
raffiniert und bequem sein sollten, das liegt 
unserer Zeit, weil es ein dringendes Bedürf- 
nis unserer Zeit ist. Und viele meinen, was 
brauchbar, einfach und gediegen sei, sei da- 
mit auch schon schön. Das ist aber nur ein 
bedingtes Lob — das Gute würde dann nur 
in der Abwesenheit des Schlechten erblickt. 
Das erscheint mir etwas sophistisch gedacht, 



147 



19* 



^r^5> RUDOLF ALEXANDER SCHRÖDER <^i-c- 




RUD. ALEXANDER SCHRÖDER « TAPETEN 



VERTRIBB: HEINRICH BREMER, BREMEN 




und als Gegenzeugen möchte ich einen Mann 
anführen, der sein Gefühl wohl so wie kein 
anderer auf sinnliche Schönheit eingestellt 
hatte, und dem niemand den Vorwurf des kalten 
Klassizismus machen kann: Heinse- Ardhin- 
gello. Der meint: „Schönheit ist, was Ver- 
gnügen wirkt. Was bloß Schmerz stillen und 
verhüten soll, braucht eigentlich keine Schön- 
heit an und für sich zu haben." Das ist es. 
Die Kabinen eines Ueberseedampfers verhüten 
Schmerz für den Körper und seine Gelenke, 
sowie für die Augen und ihr Gefühl. Aber 
wirklich tätige Schönheit wird man dort nicht 
empfinden. Die muß sich unsere Zeit erst 



wieder erobern, und wenn, wie gesagt, Schrö- 
ders Kunst auch nicht gleich populär wird 
und wenig in die Breite wirkt, so wird viel- 
leicht eine spätere Geschichtsschreibung auf 
ihn hinweisen als einen der wenigen, die 
ihre Empfindungen über die aktuellen, streng 
sachlichen Forderungen unserer Tage hinaus 
geführt haben. Dr. Emil Waldmann 



Zwei neue, nach Entwürfen R. A. Schröders 
ausgeführte Räume, ein Teezimmer und ein Schlaf- 
zimmer für eine Dame, sind zur Zeit im Hohen- 
zoUern- Kunstgewerbehaus, Friedmann & Weber, 
Berlin, ausgestellt. 



148 




R. A. SCHRÖDER-BREMEN 



VORRAUM IN EINEM GRÖSZEREN HAUS 



WÄNDE GELB MIT VERSCHIEDENFARBIGER UMRAHMUNG, DER OBERE TEIL HELL GRÜNBLAU MIT AUFGEMALTEN BLUMEN; BODEN VEISZ 
UND GRAU MIT GELBEM MARMOR; MÖBEL UND TÜREN AUS HELLEM MAHAGONI MIT REICHEN EINLAGEN 



149 




R. A. SCHRÖDER BREMEN 



KAMINWAND AUS DEM VORRAUM 



HEIZVERKLBIDUNO AUS GRAUEM MARMOR MIT DUNKLFM BRONZEGITTER; AUSFÜHRUNG: J. SI8ER, BREMEN; AUSFÜHRUNG DER STUCK- 
ARBEITEN : REBHAN & LÜDECKE, BREMEN 



150 




R. A. SCHRÖDER-BREMEN 



TEILANSICHT AUS DEM VORRAUM 



AUSFÜHRUNG DER TÜREN UND MÖBEL AUS HELLEM MAHAGONIHOLZ MIT REICHEN EINLAGEN: HEINRICH BREMER, BREMEN 



151 



^^■^S> RUDOLF ALEXANDER SCHRÖDER <^^^ 




VERSCHIEDENE 

STÜHLE, 

FENSTER AUS 

DEM VORRAUM 




AUSFÜHRUNG: 

HEINRICH 

BREMER, 

BREMEN 



152 




R. A. SCHRÖDER-BREMEN A\USlKZiMMER (vgl. Seite 154-156) 

Möbel: Palisanderholz m. Einlagen u. echten hellgrau gestreiften sammetbezüoen ; wände lavbndelblau m. wbiszbm stuck 

ausführung: heinrich bremer, bremen 



Dekorative Kunst. XI. 4. Januar 1908. 



153 



ao 



-,r^5> RUDOLF ALEXANDER SCHRÖDER <^^-^ 

in 




R. A. SCHRÖDER-BREMEN AUS DEM MUSIKZIMMER 

WÄNDE LAVENDELBLAU MIT WEISZEM STUCK; -WEISZE TÜR MIT VERGOLDETEM ORNAMENT UND ORÜNSEIDENEN TAFTOARDINEN ; 
KAMIN AUS WEISZEM MARMOR MIT GEDRÜCKTEM MESSINGGITTER ; SPIEGELHAHMEN GESCHNITZT UND VERGOLDET 

154 





R. A SCHRÖDER-BREMEN 



AUSPÜHRUNO: HEINRICH BREMER, BREMEN 



MUSIKZIMMER (vol. Seite 1S3) 



155 



20* 



^.^> RUDOLF ALEXANDER SCHRÖDER <^^ 




AUS DEM MUSIKZIMMER (vol. seitb 153-1S5( 



AUSFCHRUNO der stuckarbeiten : REBHAN & LCDECKC, BREMEN 




AUS DEM DAMENZIMMER (vgl. Seite 157) 



AUSFÜHRUNO: HEINRICH BREMER, BREMEN 



156 




R. A. SCHRÖDER-BREMEN 



DAMENZIMMER (vol. Seite 156) 



MÖBEL: HELL MAHAGONI MIT EINLAGEN, VERGOLDUNO UND BRONZE; LEDERFARBIGE KASCHMIRBEZÜOE; WANDBESPANNUNG: GELBER 

CRETONNE MIT SCHWARZEM UND VIOLETTEM MUSTER 



AUSPÜHRUNO: HEINRICH BREMER, BREMEN 



157 



^r^5> RUDOLF ALEXANDER SCHRÖDER <^-<p- 





KAMINECKE UND ZIERSCHRANK AUS DEM DAMENZIMMER (vol. Seite 157 und 159) 



158 




3 
< 

Z 

•< 

cc 

I 
u 

m 
X 
U 

o 
m 




Ü 

z 



a 
z 

OS 

O 

S 






s 
s 

z 

•< 

a 






159 



^r^5> RUDOLF ALEXANDER SCHRÖDER <^>^ 




AUS DER BIBLIOTHEK (voL. SBiTB 161» 



AUSPOHRUNO : HEINRICH BREMIR, BREMEN 




STUHL AUS EINEM HERRENZIMMER 

160 




R. A. SCHRÖDER-BREMEN BIBLIOTHEK (vol. seitb 159 und 160) 

OBERER TEIL DER WÄNDE BEMALT: VIOLETT MIT GRÜNEN EICHENKRÄNZEN UND VERGOLDETEN EICHELN; DARUNTER BIN STBINPRIES 
MIT El UMENSTÜCKEN ÜBER DEN TÜREN « TEPPICH : HELLBRAUNER FONDS MIT KRÄFTIG ROTEN UND BLAUEN TEILUNGEN, ORÜNEN 
EICHENLAUBKRANZEN UND BUNTEN ROSEN • TIEFROTE VORHÄNGE UND BEZÜGE « MÖBEL AUS NUSZBAUMHOLZ MIT VBROOLDUNO 



Dekorative Kunst XI 



Januar 1908. 



161 



21 




R. A. SCHRÖDER-BREMEN KAMIN AUS EINEM HERRENZIMMER 

UMRAHMUNG AUS GESCHNITZTEM, WEISZ GESTRICHENEM HOLZ; MANTEL WEISZER MARMOR 
AUSFÜHRUNG DER HOLZARBEIT: HEINRICH BREMER, DER MARMORARBEIT: F. UND W. EVERDINO, BREMEN 



162 




0. 
CO 

u 
Z 
O 



o 
o 
z 



z 

■< 
CK 

ea 
oa 

-1 

[U 

U 

Ü 

•z. 
s 
a 



OS u 

g i 

< s 



!?w»iDKi»u.ica>!aBeit. 




S 2 



X 

u 



o < 



< 

Ol 

m 
O 

o 



z 

s 

o: 



Q 
O 

Z 

o 



163 



21» 




R. A. SCHRÖDER. BREMEN KAMIN AUS DER HALLE 

WANDVERTÄPELUNO UND MÖBBL AUS NUSZBAUMHOLZ ; KAMIN AUS GESCHMIEDETEM EISEN MIT SANDSTEINMANTEL 
AUSFÜHRUNO DER HOLZARBEITEN HEINRCIH BREMER, DER STÜCKARBEITEN; REBHAN i LÜDBCKE, BREMEN 



164 




165 




R. A. SCHRÖDER-BREMEN 



AUS DEM SPEISEZIMMER (vol. Seite 165) 



auspOhrung der Möbel in Palisanderholz mit Einlagen: Heinrich bremer, Bremen 



166 




R. A. SCHRÖDER BREMEN AUS DEM SPEISEZIMMER (vol.. Seite 165) 

AUSFOHRUNO der BELEUCHTUNOSKÖRPER: V. maus, FRANKFURT A. M. 

167 




R. A. SCHRÖDER-BREMEN 



AUS DEM WOHNZIMMER AUF SEITE 169 



Möbel: Mahagoniholz mit Einlagen • ausführuno: Heinrich brbmer, Bremen 



168 




R. A. SCHRÖDER- BREMEN WOHNZIMMER (vgl. Seite 16S) 

WÄNDE, ÜBERGARDINEN UND MÖBEl.BEZÜOB TIEKGRÜN ; TEPPICH: HELLBRAUNER GRUND MIT STARKFAHBIOEN BLUMENRÄNDERN ; 
MObEL: MAHAGONIHOLZ MIT EINLAGEN • AUSFÜHRUNG: HEINRICH BREMER, BREMEN 



Dekorative Kunst. XL 4, Januar 1908. 



22 



-^r.^> RUDOLF ALEXANDER SCHRÖDER <^-t^ 




SOFAECKE AUS OEM WOHNZIMMER (vgl. Seite 169) 





ZIERSCHRÄNKCHEN AUS DEM WOHNZIMMER 



HEIZKÖRPERVERKLEIDUNG 



170 




R. A. SCHRÖDER-BREMEN AUS EINEM KLEINEN SALON 

WÄNDE violett; TEPPICH BRAUNGRAU ; MÖBEL : KIRSCHBAUMHOLZ MIT SCHWARZEN U. GOLDENEN AUFLAGEN U. VIOLETTEM PLÜSCHBEZUO 

AUSFÜHRUNG: HEINRICH BREMER, BREMEN 



171 



22» 



-a-^> RUDOLF ALEXANDER SCHRÖDER <^-c- 




AUS EINEM SALON (vgl. SfiTE 173) 



MOBEL aus MAHAGONIHOLZ Mir HVLAGEN UND SCHNI rZEREIEN 




AUS EINEM WOHNZIMMER 



AUSFÜHRUNO: HEINRICH BREMER, BREMEN 



172 




R. A. SCHRÖDER-BREMEN 



KAMINECKE AUS EINEM SALON (vgl. Seite 172) 



173 



-^r-^> RUDOLF ALEXANDER SCHRÖDER <^^^ 





^F"^^^^* 


■ 


^■j^H 




1i 




1 

1 


1 *m 




SALON-SCHRÄNKCHEN 



SCHLAFZIMMERMÖBEL 




ECKE AUS EINEM KLEINEN SPEISEZIMMER 



auspOhruno: Heinrich bremer, Bremen 



174 



^-.^> RUDOLF ALEXANDER SCHRÖDER <^^ 




FREMDENZIMMER-MÖBEL: HELLGRAU MIT SCHWARZ 



TT 



i 



SCHRANK AUS EINEM KINDERZIMMER « ausführ.: Heinrich bremer, Bremen 

175 



^r^5> RUDOLF ALEXANDER SCHRÖDER <^^^ 




ECKE AUS EINEM BOUDOIR 




AUS EINi; 



N SALON: HELLBLAU UND WEISZ 

176 




Dekorative Kunst. XI. t. Januar 1508. 



177 



23 



^r-^2> RUDOLF ALEXANDER SCHRÖDER <^-c- 




BlCHiKSCHRANK AUS i »LZ MIT EINLAGEN UND VERGOLDETEN OVALLN 




BILLARDZIMMER: WÄNDE GRON UND GELB GESTREIFT 



AUSfOHRUNG : HEINRICH BREMER, BREMEN 



178 




179 



23* 



-».^5> RUDOLF ALEXANDER SCHRÖDER <^^ 





FENSTERBESCHLAG AUS BRONZE 



GARDINENHALTER: HELLGRAU AUF DUNKELGRAU 




GESTICKTES DECKCHEN: SJLBERGRAU AUF GRON 

180 



-.5-^:)^ RUDOLF ALEXANDER SCHRÖDER -C^-^ 






TÜR- UND FENSTERBESCHLÄGE 



AUSFOHRUNO: FRITZ KALLMEYER, BREMEN 



181 



^r.^> RUDOLF ALEXANDER SCHRÖDER <^^^ 




SILBERNE SCHREIBTISCHGARNITUR 



ausfChruno: wilckens & söhnb, Bremen 




TISCHPLATTE AUS DEM DAMENZIMMER (vol. Seite 157) • MAHAGONIHOLZ MIT EINLAGEN UND PORZELLANPLATTE 

AUSFÜHRUNG : HEINRICH BREMER, BREMEN 



182 



-5=^> RUDOLF ALEXANDER SCHRÖDER <^-^ 




TÜRBESCHLÄGE AUS MESSING 



AUSFÜHRUNO; FRITZ KALLJHEVER, BREMEN 




VERGOLDETER SCHAUTELLER 



AUSFOHRUNO : WILCKENS & SAHNE, BREMEN 



183 



n 

I 

X 

O 

a 



a 

>■ 

99 

m 

z 



c 

OD 

m 





\\ 



n 

X 



o 



z 

m 
•v 
•v 




Für die Redaktion verantwonlich : H. BRUCKMANN, München. 
Verlagsanstalt F. Bruckmann A.-G., München, Nymphenburgerstr. 86. — Druck von Alphons Bruckmann, München. 



DAS LANDHAUS FRIESE IN BREMEN 



Der Stil des deutschen Landhauses ist noch 
nicht gefunden. Die großen Städte, in 
deren Nähe er wachsen kann, sind zu ver- 
schiedenartig untereinander. Was für München 
gut ist, kann für Hamburg undenkbar sein, 
und, aus der Nähe besehen, kann man sich 
ein modernes Hamburger Landhaus nicht in 
der Umgebung von Bremen vorstellen. Es ist 
auch nicht wahr, daß es in Deutschland einst- 
mals, als wir noch eine festere Kultur besaßen, 
einen Landhausstil gegeben hat. Wenigstens 
nicht in unserem heutigen Sinne oder in dem 
Sinne, wie der Engländer von seinem Cottage- 
Typus reden kann. Das moderne Landhaus ist 
ja kein Produkt des Landlebens, sondern ein 
dringendes Bedürfnis des Stadt lebens und da- 
her mit nichts anderem, das ähnlich scheint, 
zu vergleichen. Für den Bremer, der auf dem 
Lande leben wollte, gab es im 19. Jahrhun- 
dert zwei Möglichkeiten: das Landgut und das 
Bauernhaus, je nach dem Stande seiner Mittel. 
Das Landgut war eine halbagrarische 
Institution, mit Feldwirtschaft und 
Hofmeier auf der einen, und mit 
Herrenhaus, Park und Garten auf 
der andern Seite. Natürlich war das 
für den Städter ein enormer Luxus. 
Der Art dieses Landlebens waren 
englische Sitten vorbildlich, die ja in 
der Hansastadt immer hoch im Kurse 
standen. Aber es war nicht so sehr 
der leichte heitere Stil des Cottage, 



der nachgeahmt wurde, als vielmehr der des 
Schlosses, und die Erscheinung dieser Land- 
sitze war sehr elegant, manchmal fürstlich. 
Die historischen Stile, die im 19. Jahrhundert 
für große und kleine Architektur verwendet 
wurden, fanden hier umsomehr Anklang, als 
jeder Baumeister, der gewisse Bedenken da- 
gegen hatte, ein gotisches Schloß in die Straße 
der Stadt zu setzen, solcher Bedenken angesichts 
der Natur überhoben zu sein glaubte. Die 
Inneneinrichtung der Gutshäuser unterschied 
sich von der in den Stadtwohnungen oft nur 
dadurch, daß einige Räume eine chinesische 
oder indische Ausstattung erhielten, um von 
den Handelsbeziehungen des Besitzers oder 
von seinen Weltreisen Zeugnis abzulegen. 

Wesentlicher als diese Einrichtungen, die 
jetzt historisch geworden sind, erscheint die 
Kunst der Gartenanlage auf den bremi- 
schen Gütern. Das Terrain war meist ein 
Flußufer, das von mäßig hohen Dünenbergen 




Dekorative Kunst. XI. s. J-ebruar 1908. 



185 



M 



-ir4^> DAS LANDHAUS FRIESE IN BREMEN <^^^ 



eingefaßt ist, und auf diesem 
absteigenden Gelände wurde re- 
gelmäßig der Garten angelegt, 
mit der Aussicht über den Fluß 
hinüber. Diese Formation des 
Erdbodens zwang wie von selbst 
zu einer Terrassenbehandlung, 
die als solche dem wilden Land- 
schaftsgarten im Wege stand und 
in einzelnen Fällen ist hier etwas 
geleistet worden, was unseren 
heutigen Idealen nahekommt — , 
der „formale" Garten, der von 
der jedesmaligen Terrainbeschaf- 
fenheit ausgeht und sich den 
Architekturformen annähert. Der- 
artige Gesichtspunkte kannte man 
an den Gärten der Stadt und der 
Vororte nicht, und auf diesem 
Nebengebiet ist die Kultur des 
Landgutes fruchtbringend ge- 
wesen. 

Eine zweite Möglichkeit, sich 
auf dem Lande anzusiedeln, bot 
dem Bremer das n iedersächsi- 
sche Bauernhaus. Im Besitz 
vielerFamilien befinden sich heute 
noch Bauernhöfe, die, vor 100 
Jahren von den Vorfahren im 
Sinn der „Rückkehr zur Natur" 
gekauft, allsommerlich von den 
verschiedenen Generationen be- 
nutzt wurden — in der Heide, am 
Rande des Moores, am Fluß oder 
im Schatten alter Eichengehölze, 
und hier hat sich nach und nach 
ein halb ländlicher Stil der Le- 
bensgewohnheiten herausgebildet. 
Auch im Wohnhausbau: wenn 
die alten strohgedeckten Bauern- 
häuser erneuert werden mußten, 
errichtete man den Neubau ganz 
im niedersächsischen Sinne, mit 
der üblichen Grundrißanordnung, 
der riesigen Diele, dem Flett und 
allem Zubehör. Und diese Ge- 
pflogenheit hat die Vorstellungen 
vom Landhausbau dann bis heute 
stark beeinflußt. 

Die beiden hier kurz geschil- 
derten Typen konnten aber in 
baulicher Hinsicht kein nutz- 
bringendes Erbe für unsere Zeit 
hinterlassen, so sehr man auch 
versucht hat, auf dieser Tradition 
weiterzukommen. Unsere An- 
schauung vom Landleben ist an- 
ders geworden als die selbst 



/•.*« 



► "^"Ä 



X^j»^ 



± 



fii//e 



VumnS.. 



GRUNORISZU.GARTENPLAN 



unserer Väter. Es ist für uns 
kein Luxus mehr, auch keine 
halb ethische Rückkehrzur Natur; 
wir sind keine Bauern und wol- 
len keine sein, und wenn wir 
uns heute ein Landhaus bauen, 
so ist das nicht nur für ein paar 
schöne Sommermonate, sondern 
ein Gebrauchshaus für das ganze 
Jahr. Das Wohnen auf dem Lande 
ist für uns Hygiene geworden, 
wir wollen der Nervenermattung, 
die uns oder der kommenden Ge- 
neration droht, einen Widerstand 
in den Weg legen. Andere Gründe 
hat die Stadtflucht hier nicht, 
nicht etwa wie anderswo, die 
Misere der Mietswohnung; denn 
Etagenhäuser gab es in Bremen 
vor fünf Jahren noch nicht. Nie- 
mand ist so sehr an das Ein- 
familienhaus gewöhnt wie der 
Bremer, und das eigene Heim, 
das er im Landhaus findet, ist 
ihm nichts Neues. 

Diese Bedingungen werden dem 
modernen Landhaus ihren Stem- 
pel aufdrücken. Es soll hygieni- 
schen und praktischen Bedürf- 
nissen dienen. Gute Luft vor 
allen Dingen. Aber die Lage soll 
doch nicht allzufern von der 
Stadt sein. Diese Forderung 
schließt dann weiter die Platz- 
verschwendung aus, da die Bau- 
stellen an der Peripherie der Stadt 
schon teuer sind, — die Diele 
des niedersächsischen Bauern- 
hauses verbietet sich ebenso von 
selbst, wie die durch zwei Stock- 
werke gehende Halle des engli- 
schen Landhauses. Diese hat ja, 
wenn Platz zur Verfügung steht, 
große Vorzüge. Aber mit dem 
Bau des Bürgers, mit dem wir 
es zu tun haben, verträgt sie 
sich nicht. 

Das Landhaus Friese, das die 
Architekten Runge und ScoTLAND 
errichten, ist ein Beispiel dafür, 
was in Bremen nottut. Es ist 
als Wohnung eines Städters ge- 
dacht, also nicht für einen reinen 
Landaufenthalt. So vereinigt es 
die Bedürfnisse der Stadt mit 
den Annehmlichkeiten des Woh- 
nens im Freien. Es liegt etwa 
dreiviertel Stunden Weges vom 



186 




ARCH. RUNGE & SCOTLAND-BREMEN 



DAS LANDHAUS FRIESE IN BREMEN 



187 



«• 



'3-^> DAS LANDHAUS FRIESE IN BREMEN <^-^ 




Mittelpunkt der Stadt entfernt, an einer alten, 
mit hohen Bäumen bewachsenen Chaussee, 
auf Feldgrund, der von Wiesen und Aeckern 
umgeben ist. Das Grundstück ist schmal und 
langgestreckt. Ihm schließt sich der Grund- 
riß des Hauses gut an, auf dessen Langseite 
drei Zimmer fallen, während der Hauptraum 
des Erdgeschosses, die „Halle", also das ge- 
meinschaftliche Wohnzimmer, die ganze Breite 
einnimmt. Durch diese Anlage hat der Grund- 
riß einen Akzent erhalten, eine dominierende 
Stelle, an die sich das übrige organisch an- 
gliedert. Die Zimmer im ersten Stock sind 
entsprechend verteilt, das große Schlafzimmer 
liegt über der Halle und öffnet sich nach der 
Veranda. Für die Außenansicht ist die über 
das Straßenniveau erhöhte Lage besonders 
wichtig. Das Kleinliche, das Häuser dieser 
Dimension wohl haben können, wenn man sie 
nicht in Gruppen zusammenfügt, ist dadurch 
vermieden; der Bau hat etwas Leichtes und 
Freies. Zugleich wurde so das schöne Motiv 
der steinernen Mauer, die bei niedriger Lage 
etwas zu Abwehrendes hat, zwanglos und natür 
lieh. In der Mitte, beim Eingang, ist sie 
leicht durch Holzgitter gegliedert, an den Seiten 
sollen Blumen und Pflanzen herübernicken. 
Von der Straße her sieht das Haus recht 
einfach aus. Die Hauptansicht ist von der 
Rückseite, vom Garten aus, für den Besitzer 
angelegt, nicht für das Straßenpublikum. Es 
mag sein, daß in diesem Bestreben vielleicht 
ein klein wenig zu weit gegangen ist; die 
große Fläche des Giebels könnte etwas leer 
erscheinen im Gegensatz zu dem reichen Ge- 
teil der Veranda mit der Säulenstellung. Aber 
das sind Details. — Wichtiger ist die Garten- 
anlage. So selbstverständlich es theoretisch 
ist, gerade bei kleinen Abmessungen den Gar- 



ten mit festen Formen aufzubauen, so schwer 
ist es, dies praktisch durchzuführen, auch 
wenn diese Art im großen nicht mehr neu 
ist. Bei dem Frieseschen Garten wurde die 
lange schmale Gestalt bestimmend, der Längs- 
charakter ist durch die Führung der beiden 
Wege betont, und die Mannigfaltigkeit ist 
durch den Wechsel quadratischer und runder 
Formen gegeben, wie auch durch die Ver- 
schiedenheit des Materials — Bäume, leichtes 
Buschwerk, frei wachsende Pflanzen und streng 
stilisierte Lauben, Hecken und Bögen. -^ 
Ueber die Einrichtung des Hauses viel zu 
sagen, machen die Abbildungen unnötig. Der 
Anstrich der Wände wirkt im Originalent- 
wurf naturgemäß ruhiger als in der verkleiner- 
ten Reproduktion. Als sympathisch wird man 
die verhältnismäßige Leere der Zimmer, be- 
sonders der Halle, empfinden. Die Formen 
der Möbel sind schlicht, die Sitzgelegenheiten 
bequem, mit einer leichten Verführung zu 
deutscher (nicht amerikanischer) Faulheit. Die 
Kombinierung von Wohn- und Schlafzimmer, 
die in einem Haus in der Stadt undenkbar 
wäre, ist hier, mitten in guter Luft, sehr an- 
gebracht. Auffallend mag zunächst erscheinen, 
daß nicht nur in der Halle, sondern auch im 
Schlafzimmer Kamin und Dampfheizkörper 
vorhanden sind. Der Kamin bedeutet hier 
im norddeutschen Klima keine poetische oder 
stimmungsvolle Zugabe, sondern er ist beim 
Landhaus ein Bedürfnis. Im Sommer friert 
man manchmal wochenlang, weil man sich 
scheut, die Dampfheizung, die natürlich dann 
das ganze Haus erwärmt, in Betrieb zu setzen, 
und im Winter ist es oft eine Zeitlang so 
milde, daß man die Heizung nicht braucht. 
Für beide Fälle ist da der Kamin der er- 
wünschte Mittelweg, und man sollte ihn immer 



188 



-g-^> DAS LANDHAUS FRIESE IN BREMEN <^-^ 




:°LarNDM/=IU5; FRIESE i 



:5CHL^F=UfND;W0MN-ZIMMEl^; 



. . nuNG£;&:5C0Tli=IND;/=I RCMITErSTErM= -BREnEN": 11901 

"■■■■■ - ■ 



Dl ■ ■ ■ ■ ■ 



■ ■■■■w 



■ ■■■■ 




laMDH/gus; FRIESE 



.•5QHL^F- UfN0;WOMN-ZlMgR! 



iRUN6E:&:5CQTt/^NbI^F\QHITErST eN: 
■■■■■ t •■ - _ ^ 



•B REnEfN; •:I901;.. 
^ ■■■■ JCM 



189 



^r4^> DAS LANDHAUS FRIESE IN BREMEN <^-c^ 




;LarslDH/^U5: rP>IE5E! 



aaSBSBBBB 



IDlE-HHLLEi 



:RUNGE: &:5rOTL/^ND: 



/^RCHITErsTEfN 



Br\EMEN; 1901; 



mehr einführen. Die Außenarchitektur würde feinen belebten Gestaltung der Haussilhouette, 

sich auf diese Weise auch um ein reizendes die im Landschaftsbilde so wohltuend zu 

Motiv bereichern lassen — die hohen Schorn- wirken vermag, 
steine geben viele Möglichkeiten zu einer Dr. Emil Waldmann 



K3XX 



V3CKII 




iscKsc: 



LaNbH/=iU5:rßlC5Ei 



ib/=i5:hERKEN=ZIMnER. 



RUNGE: <S.:5C0TlflND: ;/SRCHITEKTEN: 



apoK 



ißßEnErs: 



190 



^s.^5> DAS LANDHAUS FRIESE IN BREMEN <^-v- 




■ ■ ■■ 



3CXn| 




■ ULM 



EIOCM 



LfiN[^MaU5': FRIESE: 



MERREN-ZinnER 



RUNGE J&-:5COTÜfi ND! 



:/=iR(HlTErSTErN: 



BREMEN ,, 



191 



-^r^sy DAS LANDHAUS FRIESE IN BREMEN <^^^ 




Lf^(NDri/=1U5:FRlE5Ei 



;D^5:GR05:5E-;5(hl/irZinMEK: 



RUM6E:&;5C0TL/^rNDi/qROilTEr^TErN; 



•BRenEfN: ■1901: 




M 



Nbh/quS -PRIESE; 



:D/^5:GR055E;5CH(/=irZ(nnEK 



ißUNGE • & : 5 C OTLfl N D:/=?RCH ITEMEN ; 



: BREMEN! i 190?: 



192 



-.5==^- DIE PFULLINGER HALLEN <^^^ 




WANDMALEREI VON DER NORDWAND DES KONZERTSAALES (vgl. s. 211) « MALER: MELCHIOR V. HUGO 



DIE PFULLINGER HALLEN 



Es ist einmal wieder aus einem „deutschen 
Winkel" von Erfreulichem und Vorbild- 
lichem zu berichten, von einer künstlerischen 
Schöpfung, die, als Denkmal echt bürgerlichen 
Gemeinsinns und tatkräftiger Heimatliebe, 
mit ihrem ästhetischen Wert eine hohe soziale 
Bedeutung vereinigt. Der „Winkel" ist die 
kleine, aber gewerbtätige Stadt Pfullingen, die, 
unweit dem größeren und weiter bekannnten 
Reutlingen, in anmutig-ernstem Tal am Fuß 
der Schwäbischen Alb liegt. Vor der Stadt 
aber, nahe bei den hübschen Villen, die hier 
ihre Vorposten bilden, und doch schon ganz 
in die freie Landschaft gestellt, in Form und 
Stimmung wie aus ihr herausgewachsen, er- 
hebt sich jenes Werk, von einem treuen Sohn 
seiner Vaterstadt gegründet, von einem unserer 
besten Baukünstler geschaffen : die „Pfullinger 
Hallen", erbaut von Prof. Theodor Fischer 
in Stuttgart, im Auftrage des Pfullinger Pri- 
vatiers Louis Laiblin. 

Die Vorgeschichte des Baues hat etwas 
Typisches. In Pfullingen gibt es, wie wohl 
in jeder deutschen Stadt, einen Turnverein 
und einen Gesangverein. Jeder der beiden 
Vereine empfand es als ein immer dringlicher 
werdendes Bedürfnis, für seine Uebungen und 
Vorführungen eigne Räume in dauerndem Be- 
sitz zu haben, und es wäre ganz der natür- 
liche Verlauf der Dinge gewesen, wenn jeder 
für sich mit seinen beschränkteren Mitteln 



sich ein eigenes Heim geschaffen hätte, das 
für das äußere Bild der Stadt und für ihr 
geistiges Leben wohl kaum größere Bedeutung 
hätte gewinnen können. Dadurch aber, daß 
beide Vereine sich mit der Bitte um finan- 
zielle Förderung ihrer Vorhaben an einen ge- 
meinsamen Gönner wandten, wurde in diesem 
der Gedanke wachgerufen, die Wünsche beider 
durch eine Gabe zu erfüllen, die zugleich 
dem ganzen Gemeinwesen zu Nutz und Ehre 
gereichen sollte, Konzertsaal und Turnhalle 
in einem Gebäude zu vereinigen und dies 
Gebäude so ausführen zu lassen, daß es einen 
unvergänglichen, vornehmen Schmuck der 
Vaterstadt und ihrer Umgebung bilde. 

Nachdem Herr Laiblin diesen Plan ein- 
mal gefaßt hatte, wollte er ihn auch nur den 
vertrauenswertesten Händen zurkünstlerischen 
Ausgestaltung übergeben. Er wandte sich an 
Theodor Fischer, dessen Streben und Wirken 
im Sinn bodenständiger, volkstümlicher Kunst 
in den einsichtigen Kreisen des Schwaben- 
landes längst die gebührende Anerkennung 
gefunden hat. Und für Fischer mußte ge- 
rade die Aufgabe, die ihm hier geboten wurde, 
verlockend sein, gehörte sie doch ins Bereich 
der sozialen Kultur, das nach seiner Auf- 
fassung das schönste und fruchtbarste Arbeits- 
feld des Architekten bildet.*) Ihm mußte die 

*) Vgl. seinen Aufsatz: >Was ich bauen möchte« 
im >Kunstwart«, Jhrg. 20 (1906), Heft I. 



Dekorative Kunst. XI. 



Februar 1908. 



193 



^,-^5> DIE PFULLINGER HALLEN <^-^ 



Gesinnung des Stifters — jener edle, selbst- 
lose Bürgerstolz, der das Beste eben gut ge- 
nug findet für die Vaterstadt, und der ihr 
nicht nur etwas Nützliches, sondern etwas 
Einzigartiges, Auszeichnendes, ein „Wahrzei- 
chen" schenken möchte — ihm mußte diese 
Gesinnung, die einst in den alten Reichsstädten 
lebendig war und dort noch heute durch deren 
köstliche Baudenkmäler und Straßenbilder zu 
uns redet, ebenso sympathisch, innerlich 
verwandt sein, wie der Gedanke, daß die 
Pflege des Gesanges und die Pflege körper- 
licher Uebung Dinge sind, die es wohl ver- 
dienen, in vornehm würdiger, künstlerisch ge- 
adelter Umgebung getrieben zu werden. Es 
ist leicht, über Kleinstädterei und Vereins- 
meierei zu witzeln; verdienstvoll ist es, dem 
Vereinsleben kleiner Städte eine Grundlage 
und äußere Fassung zu geben, die den Sinn 
der Menschen, bewußt und unbewußt, zu 
Höherem hinleitet und so all den Aufwand 
an Mühe und Zeit, der so leicht unnütz ver- 
tan und fruchtlos zersplittert wird, jener un- 
sichtbaren, aber darum doch mächtig wirken- 
den Einheit: der nationalen Kultur, zugute 
kommen läßt. 

Von dem unbedingten Vertrauen des Bau- 
herrn und von der Idealität der Aufgabe gleich- 
mäßig angeregt und gefördert, hat der Archi- 
tekt sich dem Werke mit ganzer Liebe zu- 



gewandt. Und wie es nun fertig vor uns steht, 
wirkt es wie ein vollkommener Ausdruck seiner 
künstlerischen Persönlichkeit, groß durch seine 
Schlichtheit, einfach sich gebend und monu- 
mental wirkend.*) 

Die zahlreichen Abbildungen, die unserm 
Aufsatz beigegeben sind, machen eine eigent- 
liche Beschreibung des Baues überflüssig. 
Diejenigen, die den Bau von außen zeigen, 
lassen besonders die glückliche Ausnütz- 
zung und Anpassung des Terrains erkennen. 
In stattlicher Breite streckt sich die Fassade, 
der aus der Stadt herführenden Straße zuge- 
wandt, an einem nach West geneigten Abhang. 
Konzertsaal und Turnhalle, die beiden Räume, 
die den wesentlichen Zweck des Bauwerkes 
ausmachen, bestimmen, einfach nebeneinan- 
dergelegt, die Längsausdehnung. Der Konzert- 
saal, die eigentliche Feststätte, wird nach außen 
hervorgehoben durch die stattliche Höhenent- 
wicklung des ihm vorgelagerten Fassadenteils. 
Durch eine Einsenkung wurde es ermöglicht, 
diesem Teil der Fassade und den ihn flankieren- 
den Flügeln ein Untergeschoß zu geben, wäh- 
rend um die Flügel herum je ein rampenartiger 
Anstieg zur Vorhalle des Saales führt, die in 
gleicher Höhe mit diesem selbst und dem 
Turnsaal liegt. 

•) Die Bauausführung hat in mustergültiger Weise 
der Pfullinger Werkmeister Dietrich Senner geleistet. 




194 




195 



». 



^r4^> DIE PFULLINGER HALLEN <^^ 




ANSICHT VON NORDEN 





ii 

■ ■■■ 




DER VORHOF 



196 




197 



-^r^5> DIE PFULLINGER HALLEN <^J-«^ 




AUS DER TURNHALLE 



MALER EDUARD PFENNIG 



NISCHE VON D. 
WESTWAND DER 

TURNHALLE; 

MALER EDUARD 

PFENNIG 




OFEN VON 
TH. FISCHER; 
AUSF.: HÜTTEN- 
WERK WASSER- 
ALFINGEN 



198 



-,f^£)- DIE PFULLINGER HALLEN <^»^ 




VORRAUM 




TURNSAAL, GEGEN NORDEN GESEHEN 



199 



-!r^5> DIE PFULLINGER HALLEN <^^ 





■^ J 








4 




M 




■ 


^^ta^^^ 


^ 


•*. ■ 


^ 


^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^ 


T 


' ^IV ^^V 


« i| 




^m 








j 




Hl 




^- 


'^ '^'•^t^ 


_»__gÄ«BCa 




r »1 





MITTELSTOCK DER SÜDWAND DES KONZERTSAALES 



MALER: LOUIS MOILLIET 









■ r-/^ 




< 


^^j^^ ^"T 




'^Hs,- ^SH^HHU^^^BH^^HII^v ^^^1 





EINZELBILD DER SÜDWAND DES KONZERTSAALES 



MALER: LOUIS MOILLIET 



200 




o 



3 
o 



< 
» 



H 

o: 

UJ 
N 

z 
o 



a 
z 

< 

o 



< 

I 

u 
U 
z 



3 
II. 

0. 



-t 
O 

I- 

l- 
C/1 

Ol 

ttl 
X 
U 



O 

a 
o 



•< 



Dekorative Kunst. XI. 5. Februar 190S 



201 



-3-^> DIE PFULLINGER HALLEN -C^-v- 



IUI'! 










DIE BÜHNE IM KONZERTSAAL 



MALER: EDUARD PFENNIG 



Reich belebt erscheint dieser Hauptteil der 
Fassade, der doch jedes äußerlich angesetzten 
Schmuckes entbehrt, durch die Gliederung 
und Kontrastierung der Flächen, den Gegen- 
satz der hellen, in Haustein und Verputz ge- 
haltenen Mauern zu den geneigten Ziegel- 
dächern und die originelle, abwechslungs- 
reiche Anordnung der Fenster: über den 
kleinen fast quadratischen Fenstern des Unter- 
geschosses, acht an der Zahl, die siebenBogen- 
fenster der Vorhalle, dann, über deren Dach, 
die fünf großen Oberlichtfenster des Konzert- 
saales und darüber im Giebel noch ein drei- 
geteiltes Fenster. So ist keine einzige Achse 
durch alle Stockwerke durchgeführt, und doch 
wirkt das Ganze durchaus ruh ig und geschlossen. 

Wohl abgewogen ist auch der Gegensatz 
zwischen den reichen Dachgliederungen dieses 
Fassadenteils und dem in einer langen Ge- 
raden gedehnten, nach der einen Seitenfront 
abgewalmten Dach über dem Turnsaal. Ueber- 
haupt aber tragen die Dachausbildungen sehr 
viel dazu bei, die bei aller praktischen Ein- 
fachheit doch reiche Gliederung des Baues 



zugleich nach außen klar zu machen und 
malerisch zu gestalten, vor allem aber auch 
den Zusammenklang zwischen dem architek- 
tonischen Gebilde und der umgebenden Land- 
schaft herzustellen. Die charakteristischen 
Formen der in das Tal hereinschauenden Alb- 
berge, ihre langgedehnten, geradlinigen Firste, 
ihre breit sich niedersenkenden Abdachungen 
scheinen sich an dem Bauwerk in den Um- 
rissen und in den Flächen des Daches leise 
zu wiederholen ein Eindruck, den freilich 

Abbildungen nicht vermitteln können. Der 
Gewinn dieses Einklangs zwischen Natur und 
Menschenwerk ist nicht zu teuer erkauft durch 
den Vorwurf des „Archaisierens", den ja wohl 
einmal wieder die imposante Durchbildung 
des Daches dem Architekten bei oberfläch- 
lichen Kritikern eintragen wird. In welchem 
Stil denn er eigentlich archaisiert habe, das 
ist ja leicht zu beantworten: natürlich im 
romanischen, denn einige Fenster und Türen 
des Hauses zeigen ja Rundbogenschluß! Der 
Unsinn ist zwar derselbe, wie wenn man 
einen Komponisten einen Bach-Nachahmer 



202 



^-^> DIE PFULLINGER HALLEN <^-^ 




DIE BUHNE IM KONZERTSAAL 



MALER: EDUARD PFENNIG 



nennen wollte, wenn er eine Fuge, oder einen 
Beethoven-Imitator, wenn er eine viersätzige 
Symptionie geschrieben hat; aber nur den 
Musikkritiker wird solcher Unsinn lächerlich 
machen, dem, der über Bauwerke spricht, 
bringt er wohl noch den Ruhm besonderen 
Scharfsinns ein. 

Bedürfte es überhaupt noch einer Bestäti- 
ung, daß dem Erbauer dieses Hauses jedes Ge- 
lüste nach „Stil"-Mummenschanz völlig fremd 
ist, so würden die inneren Räume in all ihren 
Einzelheiten sie erbringen. Da gibt es keinerlei 
historisierendes Gewinkel und Halbdunkel, 
überall herrschen Licht und Luft, Klarheit 
der Anordnung, Sachlichkeit des Ausdruckes. 
Hell und weiträumig empfängt uns die Vor- 
halle mit ihren sieben Bogenfenstern. An jedem 
ihrer beiden Enden führen an der Fensterwand 
je zwei Türen zu den in den vorspringenden 
Seitenflügeln untergebrachten Sitzungszim- 
mern und den Treppen mit den Notausgängen 
im Untergeschoß. Am nördlichen Eingang 
öffnet sich, der Fensterwand gegenüber, eine 
Tür in den Turnsaal, von dem außerdem 



drei große Türen direkt auf den an der 
Nordseite des Hauses gelegenen Turn- und 
Spielplatz gehen. 

Ihre charakteristische Eigenart erhält die 
Turnhalle durch das weitgespannte Tonnen- 
gewölbe mit den tief eingeschnittenen Ober- 
lichtfenstern, die nach außen als Dachfenster 
hervortretend die langen Flächen des an der 
Ost- und Westseite bis zum niedern Erd- 
geschoß heruntergeführten Daches unter- 
brechen. Wie die Oberlichtfenster in ihren 
Stichkappen, sosinddie kleinen unteren Fenster 
durch bogenförmige Nischen paarweise zu- 
sammengefaßt, deren Lünetten der Maler Edu- 
ard Pfennig mit ansprechendem und sinn- 
reichem Schmuck versehen hat — in Zier- und 
Märchengestalten gefaßten Symbolen der Tu- 
genden, denen der Turner nachstreben, und der 
Laster, die er meiden und überwinden soll. In 
den Fensternischen sind die Kleiderablagen 
untergebracht, deren Holzverkleidung mit dem 
dunkelgrundierten, hellgemusterten Anstrich 
gleichfalls dazu beiträgt, den weiten Raum far- 
big zu beleben und freundlich zu gestalten. 



203 



26« 




204 




205 



-?-^D- DIE PFULLINGER HALLEN <^-^ 




EINZELBILD DER WESTWAND DES KONZERTSAALES 



MALER: HANS BRUHLMANN 



Während die Nord wand durch die drei unmittel- 
bar ins Freie führenden großen Türen und 
die nahe unter dem Gewölbe angebrachten fünf 
Bogenfenster unterbrochen wird, bildet die ihr 
gegenüberliegende Wand ein einziges großes 
Tor, in seinem obersten Teil verglast, unten 
durch eine hohe vielflügelige Holztür ge- 
schlossen, die geöffnet werden kann, wenn 
in besonderen Fällen Konzert- und Turnsaal 
einen einzigen Raum bilden sollen. 

Gewöhnlich aber betritt man die Musikhalle 
durch eine der drei Türen vom Vorsaal her, 
deren Lünettenmalerei — ebenso wie die 
anmutig strengen Figuren über den Notaus- 
gängen — gleichfalls von E.Pfennig herrührt. 
Und wenn das Aeußere des Hauses, wenn 
Turnsaal und Vorhalle schon jeden erfreuen 
müssen, der empfänglich ist für Wesen und 
Wirkungen echter Architektur, beim Eintritt 
in den Konzertsaal wird niemand, auch der 
Stumpfste nicht, unergriffen bleiben. Völlig 
zwingt uns hier die Raumkunst, die das Schaffen 
der Schwesterkünste Architektur, Malerei, 
Skulptur zu gemeinsamem Werk zusammen- 
faßt, in ihren geheimnisvollen Bann. Wir 
fühlen, mit einer reinen Andacht der Sinne, 
gleichsam den Raum von uns Besitz nehmen, 
ihn unsere Seele erweitern nach dem schönen 
Verhältnis seiner Maße, unser Inneres er- 
füllen mit seinem gleichmäßig klaren Licht 
und der gehaltenen Farbenharmonie seiner 
Wände. „Wenn es dem Architekten nicht 



gelingt," hat Theodor Fischer selbst ge- 
schrieben, als er sein Ideal eines Volkshauses 
schilderte, „allein mit der Stimmung seines 
Raumes den Mann zu zwingen, den Hut ab- 
zunehmen, und die Frau, ihre Stimme zu 
zügeln, ist er für diese Aufgabe nicht ge- 
schaffen." Ihm ist es gelungen, in seiner 
Pfullinger Konzerthalle einen solchen, die 
Menschen zu Respekt und Ehrfurcht zwingen- 
den Raum zu schaffen. 

Es hieße jedoch, zugleich das Wesen der 
Raumkunst verkennen und Undank üben, 
wollte man über dem Verdienst des Archi- 
tekten die Leistung der andern Künstler ver- 
gessen und verschweigen, die ihm seine Wände 
ausmalten. Und doppelt gern sei auch hier- 
von in Kürze berichtet, weil dabei von einem 
so harmonischen, künstlerisch selbstlosen Zu- 
sammenwirken erzählt werden kann, wie es 
leider in der Geschichte von Künstlern und 
Kunstwerken nicht eben häufig vorkommt. 

Für die malerische Ausschmückung des 
Saales war Professor Adolf Hoelzel, Graf 
Kalckreuths Nachfolger an der Stuttgarter 
Kunstschule, ausersehen. Professor Hoelzel 
aber, so verlockend ihm die Gelegenheit er- 
scheinen mußte, seine seit Jahren durch- 
dachten und in Werken kleineren Umfangs 
mit Glück erprobten Grundsätze einmal im 
Großen bei der Durchbildung eines ganzen 
Raumes anzuwenden, verzichtete auf diese Auf- 
gabe und wies sie vier jungen Künstlern zu, 



206 



^s-^- DIE PFULLINGER HALLEN <^=^ 




EINZELBILD DER WESTWAND DES KONZERTSAALES 



MALER; HANS BRÜHLMANN 



die früher Schüler Kalckreuths gewesen und 
nach dessen Weggang zu ihm übergetreten 
waren. Während es nur allzuoft geschieht, 
daß jüngere Kräfte mit kleinlicher und meist 
nicht ganz selbstloser Besorgnis von großen 
Arbeiten ferngehalten werden, meinte Hoel- 
ZEL, daß gerade durch solche ein frisches 
Können am besten gefördert werden kann 
und daß solche Förderung, solche Anspan- 
nung noch unverbrauchter Kräfte nicht nur 
diesen, sondern auch dem zu schaffenden 
Werk zugute kommen wird. Und in dieser 
Hoffnung sollte er sich nicht enttäuscht sehen : 
aus dem Zusammenarbeiten der jungen Ma- 
ler unter der nur leise deutenden, nie schul- 
meisterlich dreinredenden Leitung Hoelzels 
und Fischers ist dies Ganze von geschlos- 
sener, edler Gesamtwirkung entstanden. 

Architektonisch ist der Raum außerordent- 
lich einfach gehalten: nichts von vorsprin- 
genden Simsen, Pfeilern und dergleichen; nur 
durch die edlen, einfachen Verhältnisse gab 
das in stattlicher Höhe mit flacher Holzdecke 
geschlossene Rechteck des Saales den Ein- 
druck von Größe, Würde und Weiträumig- 
keit, schon ehe Malerei die Wände bedeckte. 
Auf den ruhigen, weiten Flächen, die an den 
beiden Längsseiten zwischen der bis zur Tür- 
höhe reichenden Vertäfelung des Wandsockels 
und den Fenstern, an der Bühnenseite neben 
und über der weiten Nische des Podiums, an 
der vierten Wand endlich um die mächtige 



zum Turnsaal führende Bogentür sich ziehen, 
hatten die Maler hinlänglichen Raum zu brei- 
ter Entfaltung, die sie sich auch selbst nicht 
durch kleinliche Vielteilung oder durch Ueber- 
füllung der einzelnen Bilder verkümmert 
haben. 

An der Turnhallenseite hat Melchior von 
Hugo die den Torbogen umrahmende Fläche 
mit einer in schön geschwungenen Linien 
sich bewegenden Komposition zahlreicher Fi- 
guren geschmückt: der in lichter Wolkenhöhe 
thronende Apoll weckt mit seinem Geigen- 
spiel die musischen Genien und Kräfte der 
Natur und zieht sie in rhythmischem Rei- 
gen zu sich empor. Formgebung und 
Disposition sind hier „naturalistischer" und 
malerisch freier, als bei den Fresken der übrigen 
Wände. Die eine Längswand über den Haupt- 
eingängen trägt zwei, von breiter ornamentaler 
Umrahmung eingefaßte Darstellungen von Ul- 
rich Nitschke: die linke könnte man etwa, 
nach biblischem Ausdruck, als „Die Angst der 
Kreatur", die rechte als „Besänftigung durch 
die Musik" bezeichnen. Doch liegt hier, wie 
bei den übrigen Malereien, der Schwerpunkt 
nicht im Gegenständlichen, begrifflich genau 
zu Umschreibenden, sondern im allgemeinen 
Stimmungsgehalt. So genügt es wohl auch, 
die beiden Fresken auf der gegenüberliegen- 
den Längswand, die von Hans Brühlmann 
gemalt sind, ganz allgemein als „Schwermut 
und Resignation" (rechts), und als „die Herab- 



207 



-ir^5> DIE PFULLINGER HALLEN <^i^ 




EINZELBILD DER OSTWAND DES KONZERTSAALES 



MALER: ULRICH NITSCHKE 



kunft der Freude" (links) zu bezeichnen. An 
der Bühnenwand hat L. Moilliet auf dem 
Streifen über der Nische „Frühling" und 
„Geburt der Venus", rechts und links von der 
Bühnenöffnung „Tanz" und „Musik" in zwei 
die Hingabe des Künstlers an seine Darbietung 
und die Aufnahme ihrer Leistungen beim „ Pub- 
likum" symbolisierenden Bildern versinnlicht. 
Dem Betrachter der Reproduktionen dieser 
Wandmalereien wird vor allem die starke, 



manchmal fast übertrieben streng und herb er- 
scheinende Stilisierung im Figürlichen auffal- 
len. Man wird sich in Einzelheiten an Hodler, 
an Puvis, auch an Giotto, an archaisch grie- 
chische und orientalische Kunst erinnert fühlen. 
Und daß diese Arbeiten an und für sich 
noch keine vollkommenen Meisterwerke sind, 
daß in ihnen jugendliches Streben manchmal 
noch tastet und daneben greift, wird auch 
ein nicht zum Negieren geneigter Kritiker 




TEILSTOCK DER SÜDWAND DES KONZERTSAALES 



MALER: LOUIS MOILLIET 



208 



-3=^D- DIE PFULLINGER HALLEN <^=^ 




EINZELBILD DER OSTWAND DES KONZERTSAALES 



MALER: ULRICH NITZSCHKE 



ohne weiteres zugeben. Aber zuerst gilt es 
doch die Fresken als das zu würdigen, was 
sie vor allem sein sollen: Teil und Schmuck 
eines bestimmten Raumes. Und da wird jeder, 
der in diesem Raum selbst stehend sie be- 
trachtet, doch immer wieder erstaunt sein, 
wie sie diesen ihren Daseinszweck erfüllen, 
mit welch' sicherem Gefühl das Richtige ge- 
troffen ist in Punkten, an denen heutzutage 
fast alles noch vorbeigreift, was bei uns als 



Wandmalerei und Raumkunst auftritt: Zahl, 
Verteilung und Größe der menschlichen Ge- 
stalten im einzelnen Bild und als Faktoren 
im Ensemble der Wand und des Saales, das 
Verhältnis des landschaftlichen Hintergrundes 
zu den Figuren, die farbige Komposition als 
raumbildende und als stimmungschaffende 
Funktion. In alledem haben die jungen Künstler 
treffliches, ja bewundernswertes geleistet. Sie 
haben sich mit leidenschaftlichem Ernst in die 




TEILSTUCK DER SÜDWAND DES KONZERTSAALES 

Pekoritive Kunst. XI. 5. Februar 1908. 209 



MALER: LOUIS MOILLIET 
27 



-.- ^ 


« 








^^^^K*^ ^^^^ ^^^^^ '''^^^^^^^^^^^^^^^^Hf^ 



o 
o 

z 

z 
o 

> 
et 
O 

I 
u 

tu 



< 



O 



a 
z 



z 
u 
m 




< 
o 

I- 



X 



O 

n 
o 



I 
u 

< 



210 




211 



27' 



^r^5> DIE PFULLINGER HALLEN <^-^ 



r^^^^H^k ^^^^^^1 






IIP 


1 
1 





BRUNO GOLDSCHMIDT-STUTTGART 



PROSPEKT AUF DER BÜHNE 



Probleme der Raumkunst versenkt, und diese Ein Wort noch über die Büh 

Anspannung ihrer Kräfte auf ein großes Ziel eine breite in die Schmalwand 
hin wird ihr ganzes ferneres Schaffen vertiefen. Nische, deren Boden, ziemlich 

über dem des Saales erhöht, weit 
genug in den Saal vorspringt, daß 
einer oder mehrere Vortragende 
eventuell auch vor dem geschlosse- 
nen Vorhang Platz haben. Den Hin- 
tergrund dieser Nische schmückt 
als ständiger Prospekt eine hell, 
fast ganz zeichnerisch gehaltene 
Bodensee-Landschaft von B. Gold- 
schmidt. Für theatralische Auf- 
führungen sind ferner schon zwei 
spezielle, wechselnde Prospekte 
ebenso primitiver, wie origineller 
und praktischer Art vorhanden : eine 
Gartendekoration und ein Bieder- 
meierzimmer, beide von E. Pfen- 
nig auf — Rollwände gemalt, in 
ihrem Verzicht auf „Illusion' desto 
anmutiger und freundlicher. 

Mit Freude und dankbarem Stolz 
hat die Stadt Pfullingen das kostbare 
Geschenk des Herrn L. Laiblin in 
ihre Obhut übernommen. Wie die 
„Pfullinger Hallen" in das Leben 
der kleinen schwäbischen Stadt ein 
neues ideales Moment bringen, so 
verdient die Geschichte ihrer Ent- 
stehung und ihre künstlerische Aus- 
gestaltung überall bekannt und als 
L Vorbild anerkannt zu werden, wo 

großdenkender Gemeinsinn und 
echtes Künstlertum zusammenar- 
beiten möchten an den Aufgaben 
' geistiger Volkswohlfahrt und na- 



ne! Sie ist 

eingelassene 

beträchtlich 





EDUARD PFENNIG STUTTGART 



tionaler Kultur. 



G. Keyssner 



MALEREIEN I.W TKEPPENHAUS 



212 




RICHAkU BER.NDL-AIÜNCHEN 



HOTEL UNION IN MÜNCHEN: STRASZENANSICHT 



213 



RICHARD BERNDLS NEUBAU DES HOTEL UNION UND DES 
KATHOLISCHEN KASINO IN MÜNCHEN 



Der heutige Architekt findet in den mo- 
dernen Städten mit ihren vielgestaltig auf- 
tretenden Bedürfnissen, Zwecken und Nutzbar- 
machung aller Dinge genug Aufgaben vor. 
In München bietet sich dem Gestalter und 
Schöpfer von Innenarchitektur reichlich Ge- 
legenheit zur Entfaltung seiner Kunst in der 
Ausgestaltung von Bauten, die der Pflege 



persönlichen Lebens wie der Repräsentation 
von Gesellschaften und Vereinen dienen. Ge- 
rade solche Bauten zeigen oft einen sehr glück- 
lich ausgeprägten lokalen Charakter von einer 
anheimelnden gemütlichen Färbung. 

Von diesen Gesichtspunkten aus verdient 
der erst kürzlich vollendete Neubau des Katho- 
lischen Kasinos und des Hotels Union in Mün- 




RICHARD BERNDL-MONCHEN 



HOTEL UNION: HOFANSICHT 



214 



RICHARD BERNDLS NEUBAU DES HOTEL UNION IN MÜNCHEN 



chen eine eingehendere Betrachtung. Schon 
seit Jahren trug man sich mit dem Gedanken, 
das an der Barerstraße gelegene alte Haus 
abzutragen oder umzubauen. Mehrere unserer 
ersten Architekten befaßten sich mit dem 
Projekt, und schließlich wurde die Ausführung 
Richard Berndl, Professor für Architektur 
an der Münchener Kunstgewerbeschule, über- 
tragen. Professor Berndl, der bisher meist 
Villen und andere Privatbauten ausführte und 
sich hauptsächlich in der Ausgestaltung von 
Innenräumen bewährt hatte, übernahm zum 
erstenmal eine so große Aufgabe. 

Sie war nicht leicht. Man sieht es dem 
jetzigen Bau in seiner einladenden, gediegenen 
Pracht freilich nicht mehr an, aus was für 
ärmlichen dürftigen Verhältnissen er hervor- 
ging. Der Hotelbau an der Straße ist voll- 
ständig neu. Neu ist auch der Flügelbau, 
der Hotel und Kasino miteinander verbindet. 
Der nach rückwärts gelegene Saalbau ist aus 
dem früheren Gebäude hervorgegangen. 

Beim Neubau des Hotelgebäudes konnte der 
Architekt nach Maßgabe der geforderten Räum- 
lichkeiten frei disponieren. Das Hotel sollte 
etwa 50 Zimmer mit 78 Betten, Licht, Bäder 
und sonstige Bequemlichkeiten erhalten und 
allen Ansprüchen genügen. 

Die Anordnung ergibt sich aus den Dar- 
legungen des Grundrisses. 

Ein Vestibül in gediegener solider Aus- 
stattung empfängt den Ankömmling. Es ist 
so ausgestattet, daß sich der Fremde gleich 
beim Empfang wohnlich und behaglich fühlt. 
Für die nächsten Bedürfnisse der Hotelgäste 
ist mit einem sehr geräumigen lichten Speise- 
zimmer, das mit seiner nach eigenem Ver- 
fahren gebeizten Eichenholztäfelung und seiner 
schönen Stukkodecke einen sehr vornehmen 
Eindruck macht. Rechnunggetragen. Nur durch 
eine große Schiebetüre vom Speisezimmer 
getrennt, ist ein in lichtem Rüsternholz ge- 
täfelter Raum als Schreibzimmer eingerichtet. 
Ein anderer Raum, der auf grüne Farben ge- 
stimmt ist, dient als Weinrestaurant. Durch 
Einbauten sind gemütliche Ecken und Winkel 
geschaffen. Farbige Fenster und originelle 
Porzellanlüster beleben den Raum, machen 
ihn auf gut münchnerisch — stimmungsvoll. 
Das Parterre enthält ferner noch das für den 
allgemeinen Besuch gedachte große Restau- 
rationslokal mit gediegener Eichenholzaus- 
stattung, schönen großen Lüstern und kräftig 
akzentuiertem farbigen Dekor. Im ersten, 
zweiten und dritten Stock befinden sich die 
für den eigentlichen Hotelbetrieb eingerich- 
teten Zimmer, solche miteinfacher Ausstattung, 
die Möbel von geräuchertem Eichenholz mit 



Ahorneinlage, und solche mit luxuriöser, kom- 
fortabler Einrichtung aus hellem Mahagoni- 
holz. Durch Verwendung von farbigem Dekor, 
Waschtischausstattung mit bunt glasierten 
Platten, Vorhängen und guten Bildern erhalten 
diese Zimmer ein wohnliches Aussehen. 

Viel schwieriger als der Bau des Hotels 
gestaltete sich die Lösung des zweiten Teiles 
der Aufgabe, die Ausgestaltung des alten Ge- 
sellschaftshauses: Katholisches Kasino, wobei 
der Architekt nach Möglichkeit den Zweck des 
Hauses zum Ausdruck zu bringen und mit 
den einfachsten Mitteln künstlerische Wir- 
kungen zu erzielen suchte. Und es ist ihm 
gelungen, aus dem unscheinbaren alten Hause 
mit seinen lichtarmen Stuben und Sälen, seinen 
winkeligen Gängen und Treppen ein prächtiges 
Gebäude mit übersichtlicher Anordnung, mit 
schönen Zimmern und weiträumigen Sälen 
zu schaffen. 

Um den großen weiträumigen Saal, der etwa 
1200 Personen faßt und als Festsaal und Ver- 
sammlungsraum dient, zieht sich eine Galerie 
mit leicht geschwungenen Balkons. Reizend 
ist der Ausblick auf die kleine Bühne mit dem 
tiefblauen Vorhang, der von Margarete von 
Brauchtisch mit Applikationen bestickt wurde. 
Die Beleuchtungskörper sind im Saale sehr 
geschickt untergebracht. Man kann von jeder 
Stelle der Galerie aus auf die Bühne sehen, 
ohne von dem Lichte geblendet zu werden. 
Besonders schön ist der Anblick dieses Saales 
am Abend. In seiner weißen, mit Grün pikant 
gewürzten Bemalung und seiner Lichtfülle 
macht er einen glänzenden Eindruck. 

Durch eine schalldichte Türe gelangt man 
von der Galerie aus in einen zweiten kleineren 
Saal, der sich vorzüglich für Zusammenkünfte 
gelehrter Männer, für Vorlesungen und Vor- 
träge, sowie auch für Ausstellungen von Kunst- 
werken eignet. Ein hübscher Erker und ein 
großer Balkon mit erfrischendem Ausblick 
ins Grüne machen den Aufenthalt um so an- 
genehmer. Für die Bedürfnisse des Kasinos 
wurden Beratungszimmer, Bibliothek, Ruhe- 
und Erholungsräume und ein Billardzimmer 
eingerichtet. Das Beratungszimmer des Ka- 
sinos bietet eine interessante architektonische 
Gestaltung; der Raum schließt oben mit einem 
Gewölbe wie bei alten Klosterstuben ab. Auch 
hier ist die Bemalung wieder in lichten Farben, 
weiß und grün, gehalten. 

Das Bibliothekzimmer ist sehr zweckmäßig 
eingerichtet: es hat viel Licht und praktische 
Möbel, einen großen Tisch, bequeme Stühle, 
Schränke für Zeitschriften und Bücher und 
würdigen Bilderschmuck: Dürers große Pas- 
sion in Holzschnitten. Die Bilder für den 



215 




RICHARD BERNDL-MONCHEN 



HOTEL UNION: EINGANG ZUM HOTEL 



216 




RICHARD BERNDL-MONCHEN HOTEL UNION: VESTIBÜL (VERTÄFELUNG AUS DUNKLEM ROSTERNHOLZ) 

AUSFÜHRUNO DER HOLZARBEITEN: ERNSTBEROBR S: CO., MÜNCHEN, DES KAMINS: EDER & OROHMANN, MÜNCHEN 

217 28 



Dekorative Kunst. XI. 5. Februar 1908. 



-.r^5> HOTEL UNION IN MÜNCHEN <^-^ 




RICHARD BERNDL 



FROHSTOCKSZIMMER (DUNKLES EICHENHOLZ) 




RICHARD BERNDL SCHREIBRAUM (HELLES RÜSTERNHOLZ) 

MÖBEL AUS DUNKLEM EICHENHOLZ MIT SCHTARZEM LEDERBEZUO « AUSFOHRUNO : MARGGRAFF & SOHN, MÖNCHEN 



218 




M X 

t- - 
£ o 



O 
I 
z 

u 

X 

u 



I 



z 

<: 

< 



o 
z 

D 






Z 

o 
ü 

D 
< 



s 

Z 



z 

o 
z 

3 



o « 

z ig 

U o 

Z I 

o u 

s s 

-1 -J 

z ' 

o: 



219 



as* 




RICHARD BERNDL « • KAMIN AUS DEM GESELLSCHAFTSZIMMER • « KACHELN GESCHNITTEN VON MAX DASIO 

AUSFOhRUNO: HAPNBRMEISTER JOS. ELLMANN, DER MESSINOOITTBR : KUNSTSCHLOSSER WILH. FRITSCH, BEIDE IN MÜNCHEN 



220 



^.^^' HOTEL UNION IN MÜNCHEN <^^^ 




RICHARD BERNDL DAS GESELLSCHAFTSZIMMER 

AUSFÜHRUNG IN AMERIKANISCHEM NUSZBAUMHOLZ MIT RÜSTERFÜLLUNOEN ; S. RIESEMANN, MÜNCHEN. 




PIANINO AUS HELLEM DEUTSCHEN NUSZBAUMHOLZ MIT DUNKELBRAUNEN EINLAGEN 

ENTWURF: RICHARD BERNDL; AUSFÜHRUNO: HOFPIANOFORTEPABRIK V. BERDUX, MÜNCHEN 



221 




222 




H 
< 
UJ 

X 

Z 

o 

2 

D 



X 

o 
z 
o 
s 
Ji 
a 
z 



a 

■< 
X 



223 



-9.4^> HOTEL UNION IN MÜNCHEN <^-t^ 





RICHARD BERNDL« BIBLIOTHEK (HELLES KIRSCHBAUMHOLZ)« AUSPÜHBU^a: schreinermeisteh a. SCHUBERT, mOnchbn 

ORONE VANDBESPANNUNG, decke VEISZ, MÖBBLBEZÜGB graublau, VORHÄNGE grCnblau 



224 



^?.^:)" HOTEL UNION IN MÜNCHEN -C^-e?- 




RICHARD BERNDL 



KLEINER SAAL 



VERTÄFELUNO AUS HELLEM EICHENHOLZ; DECKE WEISZ MIT GRÜNER FASSUNO 



Wandschmuck wurden überhaupt mit gutem 
Geschmack gewählt. Künstlersteinzeichnun- 
gen wechseln mit Holzschnitten, japanischen 
Blättern, alten englischen und französischen 
farbigen Kupfern. 

Der am reichsten ausgestattete Raum ist 
das Gesellschaftszimmer, das im Hause re- 
präsentieren soll: kostbare Materialien, dun- 
kelpoliertes amerikanisches Nußbaumholz mit 
Rüsternfüllungen an den Wänden, ein mäch- 
tiger, bis an die Decke reichender Kamin und 
ein flacher Erker mit eingebauten Sofas aus 
Eichenholz mit schwarzem Lederbezug. Ein 
wirkliches Schmuckstück unter den Möbeln 
ist ein Pianino von Berdux; das Gehäuse ist 
aus verschiedenen kostbaren Holzarten her- 
gestellt und mit Intarsien verziert. Prächtig 
im dekorativen Sinne wirken die in Messing 
gestanzten und ziselierten Ventilationsgitter 
über den Türen. Das Motiv, Sonnenblumen, 
Blüten und Blätter, wirkt wie Goldstickerei 
auf schwarzem Grund. Der ganze Raum mit 
seinen reichen, satten, tiefen Farben erweckt 
eine ähnliche Stimmung wie die Prunkräume 
in alten vornehmen Häusern. Der Architekt 



hat es verstanden, allen diesen Räumen bei 
aller Besonderheit in der Ausgestaltung und 
Ausstattung des Einzelnen ein einheitliches 
Gepräge zu geben. Das ergab sich ganz na- 
türlich, da er alles selbst entworfen, gezeich- 
net, angeordnet und in der Ausführung über- 
wacht hat. Er erweist sich so als ein kennt- 
nisreicher Fachmann, der in allen Techniken 
bewandert ist und sich in jedem Handwerk 
auskennt. Er kennt jedes Dings Gestalt, jedes 
Material und seine Wirkung und weiß es ein- 
zurichten, daß es an der rechten Stelle zur 
rechten Wirkung kommt. 

Die Architektur ist ja an sich schon eine 
Versammlungsstätte jeder Art von Kunst und 
Handwerk. Das Münchener Kunsthandwerk 
hat an der Ausstattung dieser Innenräume 
hervorragenden An teil. Wir nennen die Firmen: 
Maile & Blersch, die die Stukkaturen, Riese- 
mann, Margraff, Weber, Böhmler, Schubert 
& Schmidt, die die Schreinerarbeiten, Fritsch, 
Steiniken & Lohr, Harrach & Sohn, HofFmann, 
Rockenstein, die die Metallarbeiten und Ell- 
mann, der die Hafnerarbeiten ausführte. 

Alexander Heilmeyer 



Dekorative Kunst. XI. s, Februar 1908. 



225 



29 



-,P^2> STICKEREIEN <^-^ 




GERTRUD LORENZ-DRESDEN 



KISSEN UND DECKE MIT MASCHINENSTICKEREI 



KLEINE MITTEILUNGEN 



pvRESDEN — Die bedeutenden Umwälzungen, die 
'^ das innere Stadtbild von Chemnitz, der dritt- 
größten, industriereichen Stadt Sachsens, jetzt durch- 
macht, haben auch die Aufmerksamkeit der künst- 
lerischen Kreise Dresdens auf sich gezogen. Es 
handelt sich dort darum, den durch Abbruch älterer 
Häuser freigewordenen Platz am Markt, hinter dem 
Chor der stattlichen Jakobskirche, mit einem neuen 
Rathaus im Anschluß an das hübsche alte Renais- 
sance-Rathaus zu bebauen. Die Pläne des Stadtbau- 
rates MöBius gaben nicht nur künstlerisch, sondern 
vor allem ihrer Grundrißlösung nach zu so schwer- 
wiegenden Bedenken Anlaß, daß eine neue, glück- 
lichere Planung, die Baurat Julius GRÄBNER-Dres- 




den veröffentlichte, sowohl bei den Sachverständigen 
wie auch bei der Chemnitzer Bevölkerung großen 
Erfolg hatte. GrAbner ermöglichte durch seinen 
Plan einen Durchblick auf den schönen gotischen 
Chor, von der Hauptverkehrsader, der Friedrich- 
August-Straße, aus, schloß den Platz vor dem alten 
Rathaus enger ein, indem er die neue Front gegen 
die alte umbrach, und schuf einen zweiten, klar ge- 
gliederten Platz an der Nordostseite der Kirche. 
Trotz solcher beachtlichen Vorzüge konnte sich die 
Chemnitzer Stadtverwaltung nicht zu einer Revision 
der stadtbaurätlichen Pläne entschließen. Damit ist 
wiederum über das Schicksal eines reizvollen archi- 
tektonischen Bildes in einer, an derartigen Erschei- 
nungen wahrhaftig nicht reichen 
Stadt.das Urteil gesprochen, das 
spätere Jahrhunderte sicherlich 
nicht unterschreiben werden. 
Nachdem schon bei der Bebau- 
ung des Schillerplatzes mit der 
schlimmen Petrikirche, bei der 
ganz unmöglichen Anordnung 
der patriotischen Denkmäler auf 
dem Markt genug gesündigt wor- 
den ist, während man den Neu- 
bauten von Theaterund Museum 
schon um ihrer Lage willen nur 
mit schwerer Sorge entgegen- 
sehen kann, wird jetzt wieder 
ein bedeutendes Bauobjekt ohne 
Not in falsche Hände gegeben. 
Und wenn den Beteiligten die 
Reue wirklich einmal kommen 
sollte — ein Wiedergutmachen 
ist bei solchen Verfehlungen ja 
unmöglich. h. 

J/'OPENHAGEN - Im hie- 
*"■ sigen Kunstverein wurde 
kürzlich eine Ausstellung deko- 
rativer Arbeiten eines Künstlers 
eröffnet, der stets seine eigenen 
Wege ging und dadurch wirklich 
auch etwas Neues geschaffen 
hat. Thorvald Bindesböll, 
der Sohn des Erbauers des be- 
kannten Thorvaldsen-Museums 
in Kopenhagen, ein Gebäude, 
welches s. Zt. vom Schema der 



226 



-sr=^^ STICKEREIEN <5^-v> 




GERTRUD LORENZ-DRESDEN 



KISSEN UND DECKE MIT MASCHINENSTICKEREI 



damaligen Kopenhagener Architektur stark abwich, 
ist wie sein Vater von Beruf Architekt. Sein größtes 
und bedeutendstes Schaffen — einige und nicht immer 
sehr gelungene Gebäude ausgenommen — liegt aber 
auf dem kunstgewerblichen Gebiete. Möbel, Keramik, 
gestickte und gewebte Sachen, Bucheinbände, Metall- 
arbeiten in Silber und Erz, Exlibris — alles hat er ge- 
zeichnet und in derselben derben Manier und mit 
denselben geschnörkelten Ornamenten, die ihm eigen 
sind, ja, man kann sagen, deren Erfinder er ist. Viele 
abfällige Urteile sind im Laufe der Jahre über die 
dekorativen > Schnörkeleien <; Bindesbölls gefällt 
und nicht immer mit Unrecht. Er kennt sozusagen 
die gerade Linie nicht, seine Ornamente sind immer 
Varianten desselben dick gewundenen Motivs. Auch 
läßt sich gegen seine Arbeiten einwenden, daß sie 
die Rücksicht auf die Verschie- 
denartigkeit des Materials ver- 
missen lassen. Aber die Ueber- 
sicht über sein vieljähriges Schaf- 
fen, wie sie die genannte Aus- 
stellung bot, zeigt dennoch, daß 
der Künstler viel frischen Schöp- 
fergeist und Eigenart in das däni- 
sche Kunstgewerbe getragen hat. 
Am besten und eigenartigsten ist 
BiNDESBÖLL wohl in seinen Me- 
tallarbeiten, und interessant ist's, 
daß erhier gewissermaßen Schule 
gemacht hat. Wenigstens besteht 
ein gewisserZusammenhang zwi- 
schen ihm und den bekannten Me- 
tallarbeiten eines Mogens Bal- 
lin und SiEGFRiD Wagner, wel- 
che doch beide einer jüngeren 
Generation als Bindesböll an- 
gehören. A. B. 

pOSEN — Das Kaiser-Friedrich- 
* Museum in Posen, dessen 
feinsinniger Leiter, Professor 
Kaemmerer, bestrebt ist, künst- 
lerische Kultur in den Ostmar- 
ken zu verbreiten und zu befesti- 
gen, veranstaltete vom 5. Dezem- 
ber 1907 bis S.Januar 1908 eine 
interessanteAusstellungder Deut- 
schen Gartenstadt -Gesellschaft, 
deren reichhaltige Abbildungen 
einen guten Einblick in den ge- 
genwärtigen Stand der internatio- 



nalen Gartenstadtbewegung gewährten. Naturgemäß 
standen die Abbildungen englischer Gartenstädte, was 
Umfang und Güte anbetrifft, im Vordergrund, aber 
auch das, was in Deutschland inzwischen geschaffen 
worden oder im Werden begriffen ist, darf sich schon 
sehen lassen. Die bereits stark besiedelte Garten- 
stadt Buchschlag zwischen Frankfurt a. M. und Darm- 
stadt, eine Schöpfung Professor Pützers, die Karls- 
ruher Gartenstadt, die Professor Max Läuger, Pro- 
fessor Hermann Billing und Professor StOrzen- 
acker bauen werden, die Eigenhaussiedlung So- 
latsch-Posen, deren Bebauungsplan Geheimrat Stub- 
ben lieferte, während noch von Patriz Huber und 
seinem Bruder Anton Huber eine Anzahl Haus- 
entwürfe stammen. Hier hat der preußische Staat 
zum ersten Male bei einem solchen Unternehmen 




227 



29* 



^j-:^> WERKSTATT-MÖBEL <^^^ 




MAX HEIDRICH « HERRENZIMMER-MÖBEL 



AUSFÜHRUNG: BERNARD STADLER PADERBORN 



im weitesten Umfange seine Mitwirkung gewährt. Das 
Gelände wird den Bauherren sowohl im Wege des Erb- 
baurechtes als auch zum Eigentum überwiesen wer- 
den. Vorallem aber muß die nun gesicherte Gartenstadt 
der Dresdner Werkstätten, Hellerau bei Dresden, ge- 
nannt werden, deren künstlerische Schöpfer die geni- 




alen Architekten Professor Theodor Fischer und 
Professor Richard Riemerschmid sind. In Verbin- 
dung mit der Ausstellung hielt Hans Kampffmeyer 
aus Karlsruhe, der Generalsekretär der Deutschen 
Gartenstadtgesellschaft, am 12. Dezember in Posen 
einen interessanten Vortrag über die Gartenstadtbe- 
wegung in wirtschaftli- 
cher, hygienischer, sozi- 
aler und künstlerisch-kul- 
tureller Hinsicht. An ei- 
nemguten und umfangrei- 
chen Lichtbildermaterial 
zeigte der Vortragende, 
wie man bei einigem gu- 
ten Willen und dem nöti- 
gen anständigen Gefühl 
einfach, gediegen, schön 
und dennoch billig bauen 
kann. In einem nach dem 
Vortrag von der Deut- 
schen Gesellschaft für 
Kunst und Wissenschaft 
in Posen veranstalteten 
Zusammensein kam eine 
längere Diskussion zu- 
stande, ausderleiderher- 
vorging.daß man in gewis- 
sen Kreisen doch noch 
ein recht geringes Ver- 
ständnis dem hohen wirt- 
schaftlichen und kultu- 
rellen Wert der Garten- 
stadt entgegenbringt, w. 



228 



-ir.^> WERKSTATT-MÖBEL -C^-^ 




MAX HEIDRICH • SPEISEZIMMER UND SOFAECKE EINES EMPFANGSZIMMERS • AUSF.: BERNARD STADLER, PAUEKBUHN 



WERKSTATT-MOBEL 

r\ie Abbildungen auf diesen Seiten sind den Räumen 
*^ entnommen, mit denen sich die. Werkstätten von 
Bernard STADLER-Paderborn an der vorjährigen 
Ausstellung in der Kölner »Flora« beteiligt hatten, 
und die eine aus vier Zimmern bestehende Woh- 
nung zum Preise von 3000 M. bildeten. Dabei sind 
alle diese Möbel aber in Aufbau und Ausführung 
so gediegen und untadelig gearbeitet, daß sie sich 
stolz neben allem zeigen können, was an neuzeit- 
lichen Einrichtungen dieser Preislage bisher ge- 
schaffen wurde. Sie sind erfreulich reife Früchte 
der gemeinsamen Arbeit Stadlers und seines Mit- 
arbeiters Max Heidrich, ganz den Bedürfnissen 
und Ansprüchen eines bürgerlichen Heims ange- 
messen, freundliche und bequeme Diener, die mit 
Behaglichkeit umgeben, ohne aufdringlich zur Be- 
achtung herauszufordern. Der Schreibtisch leistet 
mit seinen glatten, fein geschmückten Flächen, den 
wohlbedachten Rundungen und praktischen Schie- 
bebrettern alles, was man billig von ihm verlan- 
gen kann. Das Büchergestell wird in seiner Ver- 
einigung von Mappenbehälter, verschließbarem 
Schränkchen und offenen Regalen allen Anforde- 
rungen an eine umfangreiche und vielbenutzte 
Bücherei gerecht. Der bequeme Lehnstuhl in der 
Nische des Speisezimmers ist eine Sitzgelegenheit, 
die dem Wunsch nach behaglichem Sichgehen- 
lassen und träumerischem Ausruhen entgegen- 
kommt, und so ist alles nicht prätentiös künst- 
lerisch oder originell, aber bis ins kleinste hand- 
werklich durchdacht und gut. d. 




229 



-ir-:^> DÄNISCHES PORZELLAN <^'^ 




ENTWURF; E. DREWES - KOFOED UND E. HEGERMANN - LINDENCRONE • • AUSFOHRUNG: BING «; GRÖNDAHL 



NEUE PORZELLANE VON BING & GRÖNDAHL IN KOPENHAGEN 



Das Jahr 1888 und die damalige Kopen- 
hagener Ausstellung waren fürdie dänische 
Porzellan Fabrikation sehr bedeutungsvoll. Die 
Königliche Porzellanfabrik zu Kopenhagen 
zeigte damals zum ersten Male unter dem 
Einflüsse des Japanismus ihre Durchbruch- 
Arbeiten und die Verwendung von Unter- 
glasurfarben, welche ihr seitdem ihren Welt- 
ruf geschaffen haben. Die zweite dänische Por- 
zellanfabrik, Bing & Gröndahl, folgte dem 
gegebenen Beispiel und hat sich dadurch eben- 
falls ihre weltbekannte Stellung erworben. 
Was die Fabriken auf dem genannten Ge- 




INGEBORG PLOCKROSS • IM KINDERGARTEN 



biete und mit dem Beistande hervorragender 
Künstler leisten, dürfte jetzt allgemein be- 
kannt sein und wurde für die keramische 
Arbeit in zwei Weltteilen bahnbrechend. Mehr 
und mehr haben die Fabriken sowohl ihre 
Technik wie ihre künstlerischen Kräfte aus- 
gebildet und dadurch den Platz behauptet, 
den sie sich in der keramischen Produktion 
der Neuzeit eroberten. Aber die verflossenen 
20 Jahren wurden nicht nur dazu benutzt, auf 
den eingeschlagenen Bahnen weiter zu wandeln, 
sondern man war auch stetig bemüht, von den 
angebahnten Pfaden aus neue Punkte zu er- 
reichen, wo neue Schönheitswirkungen und 
frische Eindrücke erzielt werden konnten. 
Das ist mehrmals gelungen, und jetzt wieder 
haben Bing & Gröndahl auf der vorjährigen 
Ausstellung in Mannheim die Aufmerksamkeit 
auf ihre Erzeugnisse durch eine neue Technik 
zu lenken gewußt, die neue Schönheitswir- 
kungen schafft. Wir geben hier einige Proben 
von dieser neuen Arbeitsweise wieder. 

Bing & Gröndahls Fabrik sieht jetzt auf 
eine schon stattliche Reihe von Lebensjahren 
zurück. Als sie im Jahre 1903 ihr fünfzig- 
jähriges Bestehen durch die Herausgabe einer 
historischen Festschrift und durch eine retro- 
spektive Ausstellung im Kopenhagener Ge- 
werbemuseum feierte, haben wir ausführlich 
über ihren Lebenslauf und ihre Arbeiten ge- 
sprochen (Oktoberheft 1903). Aber schon da- 
mals hatte die Fabrik eine neue Epoche an- 
gefangen. Neben den bisher so stark betonten 
dekorativen und koloristischen Wirkungen 
sollten jetzt auch die plastischen und skulp- 
tural.en Eigenschaften des Materials zur Gel- 
tung gebracht werden, und auch von diesen 
teils durchbrochenen, teils reliefartigen Ar- 



230 



-^=4^5" DÄNISCHES PORZELLAN <^^^ 




ENTWURF; E. DREWESKOFOED 



AUSFÜHRUNG: BING & GRÖNDAHL 



beiten, welche schon damals so große und 
so berechtigte Aufmerksamkeit erregten, haben 
wir im vorigen Jahre einige Proben vorgeführt. 

Auf der Mannheimer Ausstellung wird nun 
der aufmerksame Beobachter neben den ver- 
schiedenen hier genannten Arbeiten und neben 
den eigentümlichen und schönen, rein figu- 
ralen Dastellungen auch solche von neuer 
eigenartiger Wirkung bemerkt haben. Man 
hat von diesen Arbeiten gesagt, daß, obschon 
WiLLUMSEN die Fabrik verlassen hat, sie doch 
zeigen, daß seine energischen Versuche, neue 
Wege zu finden und die Dekoration des Por- 
zellanes zu bereichern und zu erneuern, sich 
auf seine Nachfolger vererbt hat. Das mag 
richtig sein, insofern diese Arbeiten Ergeb- 
nisse einer neuen oder vielleicht mehr ver- 
vollkommneten Technik sind. Aber sie knüp- 
fen nicht an Willumsens sozusagen monu- 
mentale Bestrebungen an ; sie sind weit eher 
als eine Fortsetzung und glückliche Erweite- 
rung der ersten Epoche feiner, stimmungs- 
voller Arbeiten anzusehen. 

Diese neuen Arbeiten verdanken ihre Wir- 
kungen zum Teil der Verwendung von Gold 
oder Silber, zum Teil auch neuen Farben : 
einem zarten Grün und Lila und einem 
warmen Grau. Das Gold wird meist als feine 
Linie verwendet, welche die in den genannten 
Farben ausgeführte Dekoration aufs Feinste 
einrahmt. Aber auch eine tiefblaue Farbe 
vermag die Fabrik jetzt in verschiedenen 
Schattierungen herzustellen, und in solchem 
Fall wird das Metall nicht nur zur Umrah- 
mung verwendet, es tritt vielmehr auch als 
selbständiges Schmuckmittel von starker Wir- 
kung auf. Die Farben sind natürlich wie 
gewöhnlich Unterglasurfarben, während das 
Metall oben auf der Glasur durch ein Ver- 
fahren angebracht wird, das viel künstlerischen 



Geschmack und auch eine äußerst sorgfältige 
und kostspielige Ausführung verlangt. Silber 
läßt sich ebensogut wie Gold dazu verwen- 
den, und die Metallornamente können ent- 
weder matt hervortreten, oder man verleiht 
ihnen durch Polieren einen stärkeren Glanz. 
Schon früher haben dänische Goldschmiede 
durch Belegen mit Gold- oder Silberorna- 
menten dänische Porzellan-Arbeiten eingefaßt. 
Jetzt wird aber das Gold oder Silber sozu- 
sagen zum Mitgliede der Farbengebung; sie 
treten in direkte Beziehung zu den übrigen 
Farben, und dadurch werden neue, feine und 
schöne Wirkungen des Materials hervorge- 
bracht. A. Bauer 




INGEBORG PLOCKROSS » IM KINDERGARTEN 



231 



-yS^y DÄNISCHES PORZELLAN <^^>^ 




E. DREWESKOFOED (SILBER-AUFLAGE) • F. A. HALLIN (PAPPELN) • E. DRE\X ES KOFOED (AURIKELN) 




E. HEGERMANN-LINDENCRONE DURCHBROCHENE VASEN (CAPRIFOLIEN UND NARZISSEN) 

AUSFÜHRUNO: BING & ORÖNDAHLS PORZBLLANMANUPAKTUR A.-G., KOPENHAGEN 

Für die Redaktion verantwortlich: H. BRUCKMANN, München. 
Druck und Verlag von F. Bruckmann A.-G.» München. Nymphenburgerstr. 86. 




PAUL SCHULTZE-NAUMBURG 



WOHNHAUS Dr. GRILL IN SEBNITZ 



PAUL SCHULTZE-NAUMBURGS BAUTEN 

Von Dr. Wilhelm BoDE-Weimar 



Einen besonderen Auftrag an ihr Volk glau- 
ben viele zu haben. Einige wenige werden 
von ihren Landsleuten als Zeitmissionare und 
Weltverbesserer auch wirklich anerkannt, an- 
fangs zumeist mit Spott und Widerstreben, all- 
mählich bereitwilliger und allgemeiner, bis sie 
schließlich wie öffentliche Beamte, ja wie In- 
stitutionen angesehen werden. Man wendet 
sich dann an sie, um ihre Hilfe gegen alte 
Uebelstände oder neue Gefahren zu gewinnen, 
um von ihnen Rat oder Auskunft zu erhalten, 
und man zürnt ihnen sogar, wenn sie bei sol- 
chem Anruf versagen. Man verbindet mit 
ihrem Personennamen einen Sachbegriff, denkt 
dabei ohne weiteres an das Ziel, zu dem sie 
führen möchten, oder an die Forderung, die 
sie an ihre Landsleute stellen; der Name Da- 
MASCHKE z. B. bringt den Begriff Bodenreform 
mit sich, der Name Sohnrey läßt an allerlei 
ländliche Wohlfahrtspflege denken. Leiderprü- 
fen nur wenige genau, was diese Männer wirk- 
lich lehren. Die Menge ist bequem, und da- 
her begnügen sich die meisten damit, solche 
bemerkbar werdende Mitbürger in ein Schub- 
ladenfach ihrer Begriffskommode einzuordnen ; 
jeder neue Mann bekommt eine Etikette, und 
was man sich bei dem Etikettewort vorstellt, 
das ist der Mann, oder das hat er zu sein. 
Schultze-Naumburg, der ja sicherlich zu 
diesen anerkannten Beamten der deutschen 
Geistes-Republik gehört, trägt zwei Etiketten : 



„Heimatschutz" und „Biedermeierstil". Ueber 
die erste dürfte er sich nicht beklagen, denn 
er braucht selber das Wort häufig und leitet 
den Bund für Heimatschutz. Mir erscheint 
das Wort zu groß für das wenige, was die 
Heimatschutzvereine wollen, und zu klein für 
Schultze-Naumburgs kritische und agitato- 
rische Tätigkeit. Ich würde bei dem Worte 
Heimatschutz zunächst an ein Bestreben den- 
ken, das uns aus Halbnomaden, Mietern, Lo- 
gierern, Versetzten und Umzugsgewärtigen 
wieder zu Menschen machen möchte, die eine 
feste Stätte haben, und das die Aecker und 
Werkstätten in alten deutschen Provinzen ge- 
gen die hereindringenden Arbeiter anderer 
Völker, die sie langsam erobern, verteidigen 
möchte. Dagegen würde ich Schultze-Naum- 
burgs öffentliches Wirken, wie er es durch 
Bücher, Aufsätze und Vorträge betreibt, un- 
ter die summarische Benennung „Kampf ge- 
gen Verunstaltung" bringen. Denn seine ge- 
samte Arbeit bezieht sich auf die Gestalt der 
Dinge; sie ist ein beständiges Bemühen für 
die Form gegen die Unform, für das natür- 
liche Gesicht gegen die Fratze oder Maske. 
Jedes Ding hat eine von inneren Gesetzen 
bestimmte äußere Erscheinung, und es ist 
Sünde und Verlust, wenn diese natürliche und 
gesetzliche Gestalt von Menschen entstellt 
oder zerstört wird. Dies Vergehen geschieht 
dann, wenn die Menschen aufhören, naiv und 



Dekoratire Kunst. XI. 6. März 1908. 



233 



30 



-.r^ry PAUL SCHULTZE-NAUMBURGS BAUTEN <^i^ 





PFARRHAUS HILSBACH (BADEN) 

harmonisch in einer vertrauten Umgebung 
wohlbekannten Geschäften nachzugehen, wenn 
Unfähige, mit der gestellten Aufgabe Unver- 
wachsene, zu wichtigen Entscheidungen und 
Gestaltungen berufen werden, wie das in Be- 
amtenstaaten und politisch regierten Gemein- 
wesen häufig der Fall ist, oder wenn Eigen- 
nutz, Habsucht, Eitelkeit, Prahlerei in uns 
überwiegen, oder wenn beginnende Geistes- 
krankheit sich noch in Schöpfungen ausspricht, 
oder wenn übersättigte und verbildete Leute 
nach neuen Nervenreizen ausgehen und sich 
von talentvollen Künstlern bedienen lassen, 
die selber durch eine übermäßige Beschäfti- 
gung mit derKunstimmerstärkererund fremd- 
artiger Reizungen bedürftig geworden sind. 
In jedem solchen Falle möchte Schultze- 
Naumburg die natürliche und gesetzmäßige 
Gestalt verteidigen und wiederherstellen. 

Um welche Dinge handelt es sich? Um 
alles Sichtbare beinahe: um Berge und Täler, 
Dörfer und Städte, Flüsse und Seen, Wälder 
und Gärten, Straßen und Plätze, um Ge- 
bäude, Möbel, Geräte aller Art, um Kleider 
und Schuhe. Es ist vielen bekannt, daß 
Schultze-Naumburg ein paar Jahre gegen 
den Geschmack der Schneiderinnen und Mode- 
damen, gegen die Interessen der Schnürbrust- 
fabrikanten und auch gegen die Fußverkümme- 
rer und Zehenquetscher einen fröhlichen Feld- 
zug geführt hat. Manche Frau ist von ihm 
bewogen worden, ihrem Leibe Raum und Kraft 
zu gönnen. Seine andauerndste Arbeit hat 
unser Künstler jedoch dem Landschafts-, Dorf- 
und Städtebild, den Gebäuden aller Art zuge- 



wandt. In fünf starken 
Büchern, die er als „Kul- 
turarbeiten" zusammen- 
faßt, bespricht und illu- 
striert er Hausbau, Gär- 
ten, Dörfer und Kolonien, 
Städtebau und Klein- 
bürgerhäuser, und hun- 
dert viel gelesene Auf- 
sätze hat er über diesel- 
ben Gegenstände in Zeit- 
schriften veröffentlicht. 
Alle seine Kritik war 
und ist stets positiv. 
Er kämpft nicht aus Lust am Kampfe oder 
um seine Geschicklichkeit, seinen Witz, sein 
Besserwissen zu zeigen; es ist ihm immer 
nur um die Sache zu tun. Er hat zwar tausend 
Bauwerke an den Pranger gestellt, aber er 
hat nicht den Namen des Sünders oder auch 
nur den Ortsnamen hinzugeschrieben. Er ist 
nie darauf ausgegangen, einen Mitmenschen 
öffentlich bloßzustellen. Er hat sich immer dar- 
auf besonnen, daß den einzelnen ästhetischen 
Verirrungen eine allgemeine Schuld zugrunde 
liegt. Eine Zeitlang hat er vielleicht zu 
sehr auf die Baugewerkschulen gescholten, 
jetzt wird er zugeben, daß auch ihre Leiter 
und Lehrer zu ihren Irrtümern nicht ganz 
selbständig und unabhängig gelangten, und 
daß sie seit Jahren bereit sind, an der Bes- 
serung mitzuarbeiten. Es ist bemerkenswert, 
wie wenig Gegenhiebe gegen diesen unermüd- 
lichen Kritiker Schultze-Naumburg gesche- 
hen; in eine längliche oder heftige Polemik 
ist er überhaupt nie verwickelt worden. Er 
wäre freilich auch zu klug, um seine Kraft, 
die hundert besseren Aufgaben zugedacht ist, 
an Streitereien hinzugeben. 

Positiv war seine Kritik auch dadurch, daß 
er nie das Schlechte rügte, ohne zugleich das 
Bessere zu zeigen. Er stellte stets die Ge- 
stalt neben die Ungestalt. Niemand hat vor 
ihm so sehr wie er das photographische Bild 
zu einem Bestandteil von kritischen Aufsät- 
zen gemacht. Dadurch gab er für seine An- 
klagen und Rügen immer zugleich ein Beweis- 
material, gegen dessen Richtigkeit sich nicht 
aufkommen ließ; er war aber, wie gesagt, auch 



234 



-ff»^:?- PAUL SCHULTZE-NAUMBURGS BAUTEN <^-^ 



stetsbemüht, das natürliche Gebilde neben dem 
Verbildeten zu zeigen, so daß sich beide gegen- 
seitig vor unsern Augen erklären und beleuch- 
ten. „Beispiel" und „Gegenbeispiel" nannteer 
seine Bilderpaare; mancher hat ihm diese an- 
schauliche und wahrhaftige Lehrart nachge- 
macht, und das war ein erfreulicher Fort- 
schritt im öffentlichen freien Unterricht. 

Ihr Urheber hatte durch diese vortreffliche 
Lehrart nicht nur manchen Erfolg, sondern 
auch einen andauernden Verdruß. Er kam 
durch sie zu seiner zweiten Etikette: „Bieder- 
meierstil". Sein Kampf ist ja gegen heutige 
oder jüngst vergangene Irtümer gerichtet; 
wollte er nun photographisch zeigen, daß die 
Landschaft, die Straße, der Platz früher besser 
aussah, so mußte er den älteren Zustand rüh- 
men. Und ebenso mußte er den heutigen 
Gebäuden ältere Bauten, am besten aus der 
nächsten Nachbarschaft, zur Seite stellen und 
andeuten, daß wir Heutigen in all unserer 
Herrlichkeit uns vor unsern Großvätern und 
Urgroßvätern zu schämen zuweilen Ursache 
haben. So erschien er denen, die nicht ge- 
nau zusehen — und das ist die Mehrheit — 
als ein Lobredner der Vergangenheit, als ein 
Gegner des lebendigen modernen Lebens, als 
ein reaktionärer Romantiker, der Schillers 
Satze „der Lebende hat recht" die Meinung 
entgegenstellen möchte, daß der tote Groß- 
vater und die längst selige Großtante recht 
gehabt haben. Wir nennen die Zeit dieser 
Großväter und Großtanten, wenn wir an ihre 
Kleidung, ihre Stuben, Häuser und Gärten 
denken, die Biedermeier- 
zeit; so entstand also 
der Eindruck: Schultze- 
Naumburg wolle den Bie- 
dermeierstil wieder ein- 
führen. 

Nun hat er, was gerade 
von ihm nicht ganz vor- 
sichtig war, öfters ausge- 
sprochen, welcher ganz 
besondere Wert jener 
Bild und Bauweise un- 
serer Großväter und Ur- 
großväter zukommt. Wir 
begehen allemal eine 
Schlechtigkeit, wenn wir 
diese Formensprache als 
„ Biedermeierstil " be- 
zeichnen; mit demselben 
Recht könnten wir unsere 
Tagesschriftsteller bestän- 
dig „Wippchen" oder 
„Schmocke" nennen. Der 
gerechte Name für das. 



was gemeint wird, wäre: der „bürgerliche Stil", 
denn er entstand im Gegensatz zum Stil der 
Fürstenschlösser und reichsten Adelssitze. Er 
war die Ausdrucksweise der neuen sozialen 
Schicht, die damals für die bildende Kunst Sinn 
und Mittel bekam, des neuen Bürgerstandes, der 
sich zu gleicher Zeit in zähem Kampfe eine Mit- 
verwaltung im Staate errang, der auch in Wissen- 
schaften und Künsten so viel Neues und Blei- 
bendes schuf, daß wir Heutigen Mühe haben 
werden, sie zu übertreffen. Von diesen „Bieder- 
meiern" stammen die meisten von uns, die wir 
uns heute um ästhetische Dinge kümmern, 
leiblich ab. Wir haben große Stücke unserer 
Kultur von ihnen, sogar auch die ersten, 
schwersten Anfänge der Technik, auf deren 
Leistungen manche jetzt so stolz sind; wir 
leben in einem bürgerlichen Rechtsstaat, den 
sie den Fürsten und Herren abgekämpft haben. 
Warum sollte denn dieser erste, echt bürger- 
liche Stil von uns ein mitleidiges Lächeln oder 
gar Spott verdienen? Im Gegenteil muß er 
historisch der Ausgangspunkt für den größten 
Teil unserer heutigen Architektur und Ge- 
werbekunst sein, denn er bezieht sich seinem 
Ursprung nach auf die Wohnzimmer, Möbel, 
Häuser und Gärten von Bürgern, und darauf 
beziehen sich doch auch drei Viertel aller 
Aufgaben, die unsern jetzigen Künstlern ge- 
stellt werden. Wer diesen Stil auch für Für- 
stenschlösser, Parlamentsgebäude und Kathe- 
dralen empfehlen wollte, beginge in der Tat 
eine Biedermeierei; wer aber in bürgerlichen 
Stadt- und Landhäusern jeden Anklang an 




ENTWURF ZUM WOHNHAUS Dr. LEHMANN IN GUBEN 



235 



30» 



-3-^> PAUL SCHULTZE-NAUMBURGS BAUTEN <^^^ 




VERANDAVORBAU AM HAUSE MENDELSOHN-BARTHOLDY IN POTSDAM 



diesen Stil zu vermeiden sich bemüht, ver- 
sucht eine Widernatürlichkeit. 

Vor jeder übermäßigen Liebe zu altvateri- 
scher Formensprache ist nun gerade Schultze- 
Naumburg innerlich beschützt. Er hat aller- 
dings die Eindrücke, die er in der Kindheit von 
schönen Stücken seiner häuslichen Umgebung 
empfing, in freundlicher Erinnerung, hat also 
ein Pietätsverhältnis zur altmodischen Bürger- 
kunst, wie er auch eine Kindesliebe zu seiner 
schönen Heimat an der Saale hat; er ist nicht 
vaterlandslos und wurzellocker und möchte 
sich auch nicht als ein elternloser Von-Vorn- 
Anfänger gebärden. Er weiß aus der Kultur- 
geschichte, wie viel Großes,Starkes und Schönes 
zur Zeit Goethes und Beethovens in deutschen 
Landen Blüten und Knospen trieb, und er ge- 
nießt die Werke dieses Zeitalters gern. Aber 
er ist zugleich ein ehrlicher Liebhaber der 
Gegenwart und läßt keine „moderne Errun- 
genschaft" ungenossen und unbenutzt. Er 
schlägt sich in frischester Kraft mit den Auf- 
gaben des Tages herum, und ihm ist dabei 
wohl wie dem Fisch im Wasser. Keine freund- 
liche Erinnerung an einen guten Großoheim 



reizt ihn, heute noch wie dieser mit dem 
Gänsekiel zu schreiben, ja selbst eine Stahl- 
feder ist in seiner Arbeitsstube schon nicht 
mehr zujfinden. Er würde in keiner Woh- 
nung auf Fernsprecher, Haustelephon und 
elektrisches Licht verzichten; ein paar Auto- 
mobile hat er schon wieder durch Wagen aller- 
neuester Konstruktion ersetzt, und sicherlich 
wird er zu den ersten Künstlern gehören, die 
ihre Reisen im eigenen Luftschiff besorgen. Es 
wird sich bei ihm auch lohnen, da er jetzt 
jeden zweiten Tag der Eisenbahn tributpflichtig 
ist. Er sucht also das Beste vom Alten und 
Neuen in seinem Leben und Wirken zu ver- 
einigen und möchte weder auf das Automobil, 
noch auf das Reitpferd verzichten. Zu bieder- 
meierischer Gesinnung neigt er auch insofern 
nicht, als es ihm nicht gegeben ist, in 
knappen Verhältnissen, in drei Mansarden- 
stübchen bei dünnem Kaffee an der eigenen 
Zufriedenheit sein Vergnügen zu haben; er 
würde nach seinen Liebhabereien viel eher 
zum Herrn eines ländlichen Schlosses passen, 
und der Barockstil stimmt mit seinem Cha- 
rakter besser überein als die kleinbürger- 



236 



-^■^D- PAUL SCHULTZE-NAUMBURGS BAUTEN <^i-^ 



liehe Ausdrucks und Umgangsweise der Groß- 
väterzeit. 

Noch haben wir von Schultze-Naumburgs 
eigenen Bauten nicht gesprochen, und den- 
noch ist schon vieles darüber gesagt. Sein 
Charakter und seine Stellung zu Gegenwart 
und Vergangenheit wird ja auch in seinen 
Bauten zum Ausdruck kommen. 

Schon mit 18 Jahren fühlte er sich zum 
Baumeister berufen. Obwohl er vom Vater 
zum Maler bestimmt war, belegte er die Vor- 
lesungen für angehende Architekten. Aber 
diese Vorlesungen entsprachen, wie natürlich 
war, dem damaligen Übeln Stande der Archi- 
tektur, der Jüngling fühlte sich angekältet oder 
abgestoßen. In der Malerei boten sich freiere 
und freudigere Aussichten. So wurde er Land- 
schaftsmaler und Lehrer der Malerei. Der 
Erfolg blieb nicht aus, von seinen Bildern 
blieb kaum eins im Hause. Und dennoch 
paßte er nicht zum Maler. Er ist zu lebendig, 
zu männlich, zu tatenfroh, um viele Stunden, 
viele Tage hinter der Staffelei zu stehen und 
schließlich doch nur einen Traum oder nur 
einen Widerschein der Wirklichkeit auf ein 
Viereck zu bringen, das ihm dann ein Lieb- 
haber abkauft. Es drängt ihn, das Malens- 
werte selbst in die Wirklichkeit, vor aller Welt 



Augen, hinzustellen. So beschäftigte er sich 
bald mit Zimmereinrichtungen, Möbelgestal- 
tung, Gartenanlagen, Häuserbau und beteiligte 
sich an den ersten kunstgewerblichen Aus- 
stellungen. Nicht wenige Maler machten ja 
zu gleicher Zeit den gleichen Fortschritt zur 
angewandten Kunst, wenige jedoch taten es 
mit derselben Energie und demselben Erfolge. 
Schon jetzt ist die Liste von Schultze-Naum- 
burgs ausgeführten Bauten nicht mehr kurz. 
An Schlössern baute er: Altenhof bei Eckern- 
förde, Gomba bei Preßburg, Peseckendorf bei 
Oschersleben, Hackhausen bei Düsseldorf, 
Freudenberg bei Wiesbaden, Katzdangen in 
Kurland, Neudeck bei Dobrilugk, Ruczcewo 
bei Hohensalza. Ferner Vorstadtvillen und 
Landhäuser zu Potsdam, Westend, Lichter- 
felde, Wernigerode, Goslar, Weimar, Schmal- 
kalden, Sebnitz, Reichenau, Markneukirchen, 
Brandenburg, Guben, Landsberg an der Warthe, 
Swinemünde, Schubin, Schopfheim usw. An 
kleinen Wohnhäusern wären nur drei Beamten- 
häuser in Luxemburg und ein Obergärtner- 
haus in Godesberg zu nennen, und unter 
„Verschiedenes" kämen eine Schule in Ober- 
schlesien, ein Pfarrhaus in Baden, ein Sana- 
torium in Kissingen und ein studentisches 
Verbindungshaus in Würzburg.' 'Diese Liste 




PAUL SCHULTZE-NAUMBURG 



WOHNHAUS HALVERSCHEID IN GEVELSBERG 



237 



-ir^Ö> PAUL SCHULTZE-NAUMBURGS BAUTEN <^^^ 




PAUL SCHULTZE-NAUMBURG 



WOHNHAUS Dr. HESSE IN SEBNITZ I. S. 



zeigt zugleich Schultze-Naumburgs beson- 
dere Neigung und Begabung; sie geht durch- 
aus auf das W ohnhaus, genauer auf das Wohn- 
haus im Garten oder am Garten, und noch 
genauer auf das Gartenschloß oder die Garten- 
villa des wohlhabenden Mannes. Diese be- 
sondere Neigung und Aufgabe, und nicht etwa 
das ästhetische Glaubensbekenntnis, unter- 
scheidet seine Formensprache von derjenigen 
anderer großer Baumeister der Gegenwart. Von 
den Bauten Messels und Theodor Fischers 
haben wir ganz andere Eindrücke, als von denen 
ScHULTZE-N AUMBURGs, weil sieauf ganz andere 
Zwecke gerichtet waren; der Stil aber ist im 
Grunde derselbe: der Sach- oder Aufgaben- 
stil. Ein Landhaus von Messel wird von einem 
Landhause Schultzes sich nicht wesentlich 
unterscheiden. 

Was nach meiner Meinung an Schultze- 
Naumburg am höchsten zu schätzen ist, habe 
ich nun berührt: sein bewußter Verzicht auf 
jeden eigenen Stil, auf jedes Markieren seines 
Individuums. Kein Mensch kann ganz un- 
persönlich, rein sachlich-gleichgültig arbeiten, 
und wir haben uns daher die Freiheit genom- 
men, von Schultze-Naumburgs Privatleben 
und Charakter öffentlich zu reden. Auch 
leistet jedermann der Welt und sich selber 
einen guten Dienst, wenn er sein Werk nach 



seinen besondern Eigenschaften auswählt und 
einschränkt; wir tun aber weder der Welt, 
noch uns selber ein Gutes an, wenn wir unser 
Individuelles andern Individuen als etwas 
Herrliches und Herrschaftswürdiges aufzu- 
drängen suchen. Jeder mag sich, wenn er 
in seiner Stube in den Spiegel guckt, für einen 
hübschen Kerl halten, aber jeder sollte auch 
wissen, daß nur ganz wenige Menschen wegen 
ihrer Individualität von andern geschätzt wer- 
den, wenn auch oft ein Individuelles uns eine 
Zeitlang reizen und im Publikum Aufsehen er- 
regen mag. Ihren dauernden Ruhm haben selbst 
solche Persönlichkeiten wie Goethe, Shake- 
speare und Bach nicht, weil sie besondere Men- 
schen waren, die besondere Dinge machten, 
sondern weil sie die Dinge so machten, wie 
sie sein müssen, und wie sie den Menschen 
dienlich sind. Sie schufen gesetzlich, nicht will- 
kürlich, sie schufen im Sach- oder Aufgaben- 
stil. Die wahren Genies strebten nie nach Ori- 
ginalität, da sie ein Höheres, das Gottgewollte, 
erblickten oder ahnten; sie vermieden nie die 
alten Formen oder alten Stoffe, sondern schätz- 
ten sie im Gegenteil als die natürlichen, ge- 
prüften, bewährten. Goethe lehrt die Los- 
sagung vom Persönlichen, Eigenwilligen, Ori- 
ginellen an mancher Stelle; er hat sie auch 
für die Architektur ganz besonders als das 



238 




239 




PAUL SCHULTZE-NAUMBURG, SAALECK 



HAUS ERNST VON WILDENBRUCH: GARTENTERRASSE 



240 




2 
lU 

i- 

X 

u 
ü5 

z 
■< 



I 
u 

z 



< 

X 







Dekorative Kunst XI. 6. März 1908. 



241 



31 



-5-^> PAUL SCHULTZE-NAUMBURG <^>^ 






"X, -'T^s.— 4'>: '»^y.j 





HAUS DR. MORGENROTH IN WERNIGERODE • « GESAMTANSICHT UND HAUPTEINGANG 

242 



^r-^> PAUL SCHULTZE-NAUMBURG <^=^ 




HAUS Dr. MORGENROTH 



GARTENANSICHT 




ERDGESCHOSZ DES LANDRATSHAUSES IN 
LANDSBERG (vgl. Seite 244) 




ERDGESCHOSZ DES HAUSES 
Dr. MORGENROTH « « •«« 




ERDGESCHOSZ 



- • 1 M • ' • ' t T 
GRUNDRISSE ZUM HAUS ERNST VON WILDENBRUCH (vgl. Seite 239) OBERGESCHOSZ 



243 



31 • 



-ir.^> PAUL SCHULTZE-NAUMBURG <^^^ 




LANDRATSHAUS IN LANDSBERG 



(ORUNDRISZ AUF SEITE 243) 




GARTENLAUBE ZUM HAUS Dr. MORGENROTH 

244 




245 



-5=^5:)^ PAUL SCHULTZE-NAUMBURGS BAUTEN • :]ö=^7 




SCHLOSZ PESECKENDORF 



UNTERFAHRT UND GRUNDRISZ 



Kennzeichen des höheren Künstlers erklärt. 
Den Führer seiner pädagogischen Provinz 
läßt er erklären: „Was uns aber zu strengen 
Forderungen, zu entschiedenen Gesetzen am 
meisten berechtigt, ist, daß gerade das Genie, 
das angeborene Talent sie am ersten ergreift, 
ihnen den willigsten Gehorsam leistet. Nur 
das Halbvermögen wünschte gern, seine be- 
schränkte Besonderheit an die Stelle des un- 



bedingten Ganzen zu setzen und seine fal- 
schen Griffe unter Vorwand einer unbezwing- 
lichen Originalität und Selbständigkeit zu be- 
schönigen." Und weiter sagt jener Führer vom 
Genie: „Es bequemt sich zum Respekt, sogar vor 
dem, was man konventionell nennen könnte; 
denn was ist dieses anderes, als daß die vorzüg- 
lichsten Menschen übereinkamen, das Notwen- 
dige, das Unerläßliche für das Beste zu halten?" 




246 







cn 
O 

a 

z 
u 

u 

u 



X 



u 

w 

< 

Ü 

03 

3 
•< 
2: 

lil 

N 



3 
X 

u 



247 



-vf^ö> PAUL SCHULTZE-NAUMBURGS BAUTEN -C^^ 




SCHLOSZ PESECKENDORF 



Mancher, der die heute so beliebte Lehre 
vom Individualisieren und Ausleben der Per- 
sönlichkeit nicht umsonst gelernt haben möchte, 
gibt vielleicht zu, daß es lächerlich sei, wenn 
der Architekt seine Marke oder Schrulle, seine 
gesuchte Abweichung von der natürlichen Li- 
nie immer wieder anbringen und wohl gar als 
den neuen Stil anpreisen wollte, dessen die 
Gegenwart und Zukunft dringend bedürftig 
sei. Aber er glaubt, zu den eingeborenen Ge- 
setzen des Bauens gehöre, daß man für einen 
bestimmten Bauherrn nach dessen ganz be- 
sonderen Bedürfnissen und Wünschen baue; 
dadurch müsse dann doch auch der objektivste 
Künstler zu individuellsten Gestaltungen kom- 
men. Z. B. hatte Schultze-Naumburg ein 
Haus für Ernst von Wildenbruch zu bauen: 
die Eigenschaften dieses berühmten Dichters 
kann man aus seinen Dramen, Romanen und 
Liedern herauslesen. Die Aufgabe wäre nun. 



ein echt Wildenbruchsches Haus hinzustellen, 
das jeder Gebildete unter den übrigen Schrift- 
stellerwohnungen am „Hörn" zu Weimar 
leicht herausfinden müßte. In andern Fällen, 
wo der Bauherr sich nicht so öffentlich aus- 
gesprochen hat, meint man wohl, müsse sich 
sein Architekt mit ihm erst eine Zeitlang 
anfreunden, ehe er den Plan entwerfen dürfe. 
Aber auch solches Individualisieren ist, so- 
weit es ausführbar ist, unpraktisch und würde 
nur die Eitelkeit des Bauherrn an Stelle der 
eben besprochenen Eitelkeit des Künstlers 
setzen. Zunächst, welcher Architekt wäre 
wirklich imstande, z. B. in Schreiberhau für 
Gerhart Hauptmann, Karl Hauptmann, Bruno 
Wille, Wilhelm Bölsche und sodann für Gast- 
wirt a.D. Müller, Majora. D. v. Kuriewitz, Ober- 
lehrer Mohr und Rentner Niedermeier Häuser 
zu bauen, die diesen Persönlichkeiten auf Leib 
und Seele zugeschnitten wären? Das wäre eine 



248 




o 

z 
< 
o 

ü 

z 

3 
O 

z 



Q 
2 

ü 

Z 
•< 

u 

< 
Z 

u 

0. 



o 

Q 

z 

lu 

u 







=1 

Ol 

s 

■< 
Z 



3 
X 

u 



3 



Dekorative Kunst. XI. 6. Mlrz 1908. 



249 



32 



-,-^> PAUL SCHULTZE-NAUMBURG <^-^ 




HAUS DISCHLER IN SWINEMONDE 



STRASZENANSICHT (grundrisz auf seite 253) 




BEAMTEN-WOHNHAUS IN LUXEMBURG 



250 



-^-^^- PAUL SCHULTZE-NAUMBURG -C^-c- 




«^i#fiP^wji»,,i*ipii!jji 



<'V-_'?^ü^*E?r': • ^)^ 




HAUS DISCHLER IN SWINEMÜNDE 



251 



STRASZEN- UND GARTENANSICHT 
32» 



-if^5> PAUL SCHULTZE-NAUMBURG <^-^ 




WOHNHAUS KEHRL IN BRANDENBURG 



LINKS TEEHAUS UND BOOTSHAFEN 




KURHAUS Dr. APOLANT IN KISSINGEN 



(GRUNDRISZ AUF SEITE 253) 



252 



-^-^D- PAUL SCHULTZE-NAUMBURG <^--^ 




VEREINSHAUS WALHALLA IN WÜRZBURG: STRASZENANSICHT UND GRUNDRISZ VON ERD- UND OBERGESCHOSZ 




GRUNDRISZ ZUM KURHAUS Dr. APOLANT (vgl. Seite 252) 

253 



GRUNDRISZ ZUM HAUS DISCHLER 
IN SWINEMÜNDE • (VGL. Seite 250) 



^r-S^> PAUL SCHULTZE-NAUMBURG <^^^ 





HAUS DISCHLER IN SWINEMÜNDE 



OBERER FLUR 



254 



-;,=^5> PAUL SCHULTZE-NAUMBURGS BAUTEN ■<^^^ 




HAUS WILDENBRUCH IN WEIMAR 



WINDFANG 



nette Aufgabe für Witzblattzeichner; im kost- 
spieligen Ernst des Lebens macht man höch- 
stens Ansätze dazu, was freilich auch schon 
von Uebel ist. 

Aber, wendet man ein, jeder Bauherr hat 
doch besondere Bedürfnisse und erlaubte Lieb- 
habereien; er möchte sie in seinem Hause, 
Hofe und Garten befriedigen. Ganz recht, 
aber werden denn in drei Jahren die Familien- 
verhältnisse oder die Liebhabereien noch die- 
selben sein? Werden die Häuser nach zehn 
Jahren noch dieselben Eigentümer und Be- 
wohner haben? Wer ein wenig nach den Er- 
fahrungen des menschlichen Lebens fragt, wird 
als Bauherr nie den Mund aufreißen und er- 
klären: „Ich baue für mich und nicht für an- 
dere Leute." Man baut stets für Unbekannte! 
Man weiß von einer Reihe von Gästen immer 
nur den ersten zu nennen. Man sollte also 
stets so neutral wie möglich bauen, so un- 
persönlich, so typisch, wie nur möglich. 
Man kann für einen reichen Mann, der ein 
Gartenfreund ist, bauen, oder für einen ar- 
men Arbeiter, der gleichfalls ein Gärtchen 
haben möchte, aber Namen und Persönlichkeit 
dieser ersten Bewohner tun wenig zur Sache. 
Wer in die Geschichte seines Wohnorts ein- 
geweiht ist, wer sich um die Vorgeschichte 
seiner eigenen Wohnungen gekümmert hat. 



weiß Erstaunliches über die Unbeständigkeit 
der Raumbenutzungen zu berichten. Es klingt 
wie Scherz, aber ich kann von mir selbersagen, 
daß ich in zwanzig Jahren der Wohnungs- 
nachfolger war von Mönchen, Prinzessinnen, 
reichen Adligen, Schustern, Tagelöhnern, Nähe- 
rinnen und — Kühen, denn einen früheren 
Kuhstall benutzen wir jetzt als Diele. Oder, 
um auf bekannte Häuser hinzuweisen, Char- 
lotte von Stein lebte seit 1778 in einem „Ka- 
valierhause" am weimarischen Parke; die 
Räume unter ihr waren innerhalb eines Men- 
schenalters: Pferdestall, Teesalon für vornehme 
Spaziergänger, chemisches Laboratorium, wie- 
der Restaurant und Billardzimmer, und endlich 
griechisch-katholische Kapelle. Das Haus ihres 
berühmten Freundes an dem andern Ende der 
„Ackerwand" bewohnten nach Goethes Tode 
ein russischer Gesandter, ein preußischer 
General, eine englische Witwe, ein weima- 
rischer Arzt und ein englischer Ex-Geistlicher; 
in der Mansarde war zeitweilig eine Mädchen- 
pension. Jetzt ist das Haus ein Museum. Sol- 
cher Beispiele könnte ich aus meinem hiesi- 
gen Gesichtskreise viele geben, aber haben 
nicht unsere Vorfahren die gleiche Erfahrung 
schon längst in Sprichwörtern und Hausin- 
schriften ausgedrückt? Ist es also nicht eine 
Gedankenlosigkeit oder eine gewollteKünstelei, 



255 



-;.~^> PAUL SCHULTZE-NAUMBURGS BAUTEN <^-^ 




nrnniMn 



rrrTTrr. »'-r^TVW 



''»>!•!•' 



5 




WOHNHAUS SCHUSTER IN MARKNEUKIRCHEN 



EINGANG VON DER STRASZE 



wenn man bei dauerhaften Gebäuden von vielen 
Zwecken nur den nächsten aussprechen will? 
Am dauerhaftesten bleibt bei den Gebäuden 
immer noch ihre äußere Gestalt, ihr Gesicht. 
Wir haben eben gezeigt, daß diese äußere 
Erscheinung nicht nach der inneren Bestim- 
mung sehr individuell sein darf, weil das, 
was heute ein charakteristisches Gesicht wäre, 
in kurzer Zeit zur Maske würde. Die Wohn- 
häuser gleichen darin den Soldaten, die ihr 
besonderes Innenleben auch nicht durch ihre 
Kleidung ausdrücken dürfen, sondern sich nur 
nach Zweck-Gattungen und Rang unterschei- 
den. Ein einzelner Soldat kann trotzdem in gün- 
stiger Umgebung sehr individuell erscheinen, 
aber unter seinen gleichgestellten Kameraden 
wird er zur Nummer und zum Kettenglied. 
So wird auch ein Wohnhaus durch Absonde- 
rung, durch seine eigentümliche Lage von 
selbst ein Individuum; mißlich aber ist es, 
wenn es der Bauherr oder Baumeister noch 
außerdem zu einem Besonderen, vor dem 
Gleichgestellten sich Hervortuenden machen 
will. Denn da das Zweckmäßige und Nötige 
nicht eigentümlich wirken, so verfällt man 
beim Individualisieren auf das Ueberflüssige 
und Närrische, auf die Türmchen- und Erker- 
chen-Spiele, auf die Verkleinlichungen von 
Fassaden und Dächern. Vor einigen Jahren 
glaubte man mit der Forderung, „von innen 
nach außen zu bauen", eine Weisheit zu er- 
fassen. Jeder große Künstler erfindet aber 
Inneres und Aeußeres seiner Gestalten immer 
gleichzeitig, und wer wirklich von innen nach 
außen bauen wollte, könnte viel Geld für 
etwas sehr Ungefälliges und Unpraktisches 
ausgeben. Von einem guten Baumeister ver- 
langt man, daß er die gewünschten Innen- 
räume in eine zweckmäßige Umwandung ein- 



zuordnen versteht. Die zweckmäßige Grund- 
form des Hauses ist immer das glatte Vier- 
eck, entweder das einfache oder das Doppel- 
viereck im Winkel oder das dreifache in 
Hufeisenform. Der reichere Bauherr kann 
bei einem großen Hause sich einen Ausbau 
oder Vorbau leisten, um einem Saale oder 
Zimmer einen besonderen Reiz zu geben. 
Wer nur ein kleines Haus haben kann, be- 
denke, daß Diamanten nicht wohl zu einem 
Wollkleide passen. Der gediegenste Schmuck 
eines Hauses sind immer das gute Material 
und die sorgfältige Ausführung aller Teile; 
im übrigen gelten nur noch die Gesetze der 
Symmetrie, die man nur nach reiflicher Ueber- 
legung und in besonderer Not übertreten 
sollte. Wer freilich das Uebliche und Ueber- 
lieferte scheut, wird sich bemühen, in die 
Tür- und Fensterformen und Tür- undFensler- 
stellungen recht viel Mannigfaltigkeit zu 
bringen, wird nach „Motiven" suchen, die 
etwa noch eingebaut oder angepappt werden 
können. Aber wir wissen schon, daß der An- 
hänger der Gesetzlichkeit sich vor dem Kon- 
ventionellen keineswegs fürchtet und sich lieber 
in die Reihe der Nachahmer und Benutzer 
stellt, zumal alle größten Künstler bereits in 
dieser Reihe stehen. 

Die Gesichter und Umrisse solcher Bauten, 
wie sie hier empfohlen und von Schultze- 
Naumburg gebaut werden, können uns frei- 
lich nicht in Staunen und Aufregung ver- 
setzen. Diese Wohnhäuser werden ruhig da- 
stehen, heiter-freundlich oder vornehm stolz. 
Wenn wir vorbeigehen, werden sie uns nicht in 
unseren Gedanken stören, und wenn wir in die- 
sen Häusern und Gärten oder in ihrer Nachbar- 
schaft wohnen, werden sie uns mit jedem Jahre 
lieber als ein stilles Zubehör einer Heimat. 



256 



CLARA MÖLLER-COBURG 



f^f ^ ^w 

'( M^^ «f» ligP' 




DRESDNER VORSATZPAPIERE D BEILAGE ZUR DEKORATIVEN KUNST VON DEN 
WERKSTÄTTEN FÜR BUCH- U, STEINDRUCK RUDOLF KLEINHEMPEL, DRESDEN 



R H, EHMCKE 




DRESDNER VORSATZPAPIERE D BEILAGE ZUR DEKORATIVEN KUN^^^^ nS^SHFN 
WERKSTÄTTEN FÜR BUCH- U. STEINDRUCK RUDOLF KLEINHEMPEL, DRESDEN 



F. H. EHMCKE 





INITIALEN ZU DEN »CONDOTTIERI- UND .SEB. FRANCK, PARADOXA". (VERLAG VON 
EUGEN DIEDERICHS VERLAG IN JENA) BEILAGE ZUR .DEKORATIVEN KUNST« 





F. H. EHMCKE: DOPPELTITEL ZU DEN .CONDOTTIERI« 



k^^A. 



ateT leV/sT leVxsT le^tel TetteT tetfeT latteT Tette; 











t8§? 



d(D ro^ 



1 

i 

1 



etteT iGttel TetteT Isfe)t le^teT TeiteT Hatel lete' 



1 



:^ 



a 



'^lfl|^*^iMf * ^jA|^*^d^^p* ^A^^*^^«^^* ^^^^«^^u* ^^^^a^^^u« ^^^^ * ^a^^^v^^M^ »^^^uv^^^u »^^^^•^^^^«^«^^•^M» 








! 









1: 



F. H. EHMCKE: TITEL ZU .ERASMUS, GESPRÄCHE« UND „SEB. FRANCK, PARADOXA* 




F. H. EHMCKE: KAPITELLEISTEN ZU .GIORDANO BRUNO, EROICI FURORI« 



F. H. EHMCKE 




■flgj "TTWl»aa.-i-.i^i^^MT^yF.-^ 



ABREISZKALENDER IN RELIEFPRÄGUNG UND DIE BEIDEN OBEREN EINBÄNDE AUSGEFÜHRT VON HEINRICH FUHR, 
GROSZBUCHBINDEREI, BERLIN; UNTEN 3 EINBÄNDE DES VERLAGS EUGEN DIEDERICHS, JENA 



Dekorative Kunst. XI. 6. Mhrz 1908. 



257 



33 



F. H. EHMCKE UND 





EINBÄNDE IN BLINDDRLCK UND H AM)\ L N( .OLDUNG AUSGEFÜHRT VON CARL BÖTTGER, KUNSTBUCHBINDER, 
BERLIN; DER LETZTE BAND IN LEDER TREIBARBEIT AUSGEFÜHRT VON CARL SCHULTZE, DÜSSELDORF 



258 



CLARA MOLLER-COBURG 







3 BÄNDE IN BATIKVERFAHREN AUF PERGAMENT U. SEIDE U FLECHTARBEIT (F, H. EHMCKE), DIE 5 UNTEREN IN FLECHT- 
ARBEIT, KREUZ- U. PERLENSTICKEREI (CLARA MÖLLERCOBURG) «AUSFUHR. DER LEDERFLECHTUNG: C. BÖTTGER, 
BERLIN, DES PERGAMENTBATIKS: C. KÖSTER, MÖNCHENGLADBACH, DES SAMTBANDES ; GlRl R. KCA'MEI, MOKCHEN 



259 



33* 



F. H. EHMCKE 





■ 


^^>]Ä'^'^Ät^ 


7 


^H 


1 


WK^A r V 


4 ^^ 


: :<* :^1. ► <fj> i; 


( 




■Ij. ^*^^J^'^< 


■ 




J^^ ♦ M^ k. ♦ ♦-i. ^ 


^^^^^^1 






1 




«-■Mi 






■ 






BRIEFTASCHEN MIT HANDVERGOLDUNG « PHOTOGRAPHIEALBUM IN LEDEREINLEGEARBEIT 
AUSFÜHRUNG: CARL SCHULTZE, KUNSTBUCHBINDER, DÜSSELDORF 



260 



F. H. EHMCKE 




VISITENKARTEN- UND HANDTASCHEN MIT HANDVERGOLDUNG UND LEDER-FLECHTARBEIT • PHOTOGRAPHIE-ALBEN 
IN LEDER-EINLEGEARBEIT MIT HANDVERGOLDUNG • AUSF. : CARL SCHULTZE, KUNSTBUCHBINDER, DÜSSELDORF 



261 



F. H. EHMCKE 






BLUMENVASEN, AUSGEFÜHRT VON JACOB HERMANNS, HÖHR « BLUMENTÖPFE, ZUR AUSFÜHRUNG GEBRACHT 

DURCH HERMANN FRANZEN, DÜSSELDORF 



262 



F. H. EHMCKE 






HÖHRER STEINZEUG, ZUR AUSFÜHRUNG GEBRACHT DURCH HERMANN FRANZEN, DÜSSELDORF 

263 



F. H. EHMCKE 







METALLARBEITEN AUSGEFÜHRT VON .KUNSTGEWERBLICHE METALL-INDUSTRIE', G. M. B. H., DÜSSELDORF 

264 



F. H. EHMCKE 







METALLARBEITEN « AUSFÜHRUNG: L. COUTELLE; DER TISCHLAMPE. .KUNSTGEWERBLICHE METALL-INDUSTRIE«; 
DER TISCHSCHAUFEL: DÜSSELDORFER BRONZEBILDGIESZEREI VORM. FÖRSTER & KRACHT, ALLE IN DÜSSELDORF 



Dekorative Kunst. XI, 6. Mftrz 1908. 



265 



3t 



F. H. EHMCKE 




BESTECKEIMER, ZEITUNGS-, FLASCHEN- UND PAPIERKÖRBE; BLUMEN-, NOTEN- UND ARBEITSSTÄNDER 
AUSFÜHRUNG: F. BAUDLER, ROHRMÖBELFABRIK, COBURG, TEILWEISE: JOSEF KOCHS, DÜSSELDORF 



266 



F. H. EHMCKE 




STAUBTUCH- UND BORSTENTASCHE, KÖRBE, NOTENSTÄNDER UND BLUMENTISCH, AUSFÜHRUNG: F. BAUDLER, 

ROHRMÖBELFABRIK, COBURG 



267 



34» 



CLARA MÖLLER-COBURG 








KISSEN IN KREUZSTICHSTICKEREI UND WEBEREI • AUSF. CLARA MÖLLER-COBURG UND FRAU M. SCHILLING- 
ZIEMSSEN, WANDBESPANNUNG IN KREUZSTICHSTICKEREI, AUSF. HEDWIG GEBSATTEL, ALLE IN DÜSSELDORF 



268 



CLARA MÖLLER-COBURG 




TASCHEN, GIJKTEL, KIN'1M;KKI.HI1h:hi;n INI) HÄUBCHEN, IN HANDWEBEREI, KREUZSTICH- UND MASCHINEN- 
STICKEREI AUSGEFÜHRT VON CLARA MÖLLER-COBURG UND FRAU M. SCHILLING-ZIEMSSEN, DÜSSELDORf 



269 



CLARA MÖLLER-COBURG 




PUPPENBETT UND ATRAPPEN-OSTEREIER AUSGEFÜHRT VON DEN DRESDEN ER ViERKSTÄTTEN FÜR HANDWERKSKUNST, 
ZSCHOPAU i. SA.; KORBSPIELSACHEN AUSGEFÜHRT VON F. BAUDLER, ROHRMÖBELFABRIK, COBURG 



270 



UND F. H. EHMCKE 








PARFOMERIEREKLAME-PACKUNGEN (OBERE REIHE ENTWORFEN VON CLARA MÖLLER-COBURG) • AUSGEFÜHRT FÜR 

MAX SCHÜTZE NACHF. F. HAGER, STETTIN 




BRIEFPAPIER-KASSETTEN « AUSFÜHRUNG: RICH. VAN DEN BERGH, DÜSSELDORF. SCHREIBTISCHGARNITUR (HOLZ 
MIT METALLEINLAGEN)« AUSFÜHRUNG DÜSSELDORFER BRONZEBILDGIESZEREI, G.M.B.H. ,DOSSELDORF-OBERCASSEL 



271 





1^ 

1° 

& o: 

s 






272 



r^y^'r_^^_ 



^'r_Tr-_T 






V 

^^ 

V 
V 

1- -1 



r^rafCi«^irsirtinNi5 



n^L^inirtir^-itiLfüiurmj? 






^JTl^ [TITF! ! rJTJTl T?77n775 






iLTTiPnnüiiMiroit-'r^iri!-,, 



üiKrüii kl H n ij jTnrriiTTTr 



^^^ I ^ti I ü i:%j I i ii^mK^ I 



ninrifirir^ri rriT?5TTT7; 



l77rf>]r,M;r« fTT 75t fTTH iTTTr; 



TTTNJTrrTTTTTFnrrSTi nnTT5Tl 



Lim^ iTTi rm^im [?%5i :i 



ittun^^rgltfi^^ llgsg 



g7n?fTrrTf[i»72?i iTr?>r7rr?5i 



^^iM3ü! rn f #i iii i ;rri v a 



fMül^TW :t?;j .TJTT^TVre 



l^^^g^ 



V 

y 

y 
y 

y 



y 

y 



V 

y 



*-.^-.«-.*.*.*>J 



F. H. EHMCKE 



AUF PERGAMENT GESCHRIEBENE ADRESSE ZUR HOCHZEIT KRUPP- 
VON BOHLEN UND HALBACH 



Uekorative Kunst. XI. 6. März 1908 



273 



35 




UCKKEHR ZUM BIEDER- 
MEIER« nennt einer der 
verdienstvollsten Bahnbre- 
cher im Kunstgewerbe, der 
ebensosehr ein geistreicher 
Plauderer ist, Henry van 
DE Velde, die Bewegung, 
die jetzt allgemein als Re- 
aktion gegen des »Neuen 
Stils< erste Lebensäuße- 
rungen einzusetzen beginnt. 
Ein solches Schlagwort be- 
sticht, aber es gibt doch ein schiefes Bild von der 
wahren Ursächlichkeit dieser Kunstwende und ihrem 
eigentlichen Ziel. Nicht Ermüdung im Kampf um 
die neue Idee weist uns auf die Formen der Ver- 
gangenheit zurück, sondern die starke Sehnsucht 
nach Klarheit und Ruhe; nicht Feigheit heißt uns 
vom schwer zu Erringenden lassen, sondern der 
bewußte Wille, die Arbeit auf einen bewährten Boden 
zu gründen, um mit noch mehr Aussicht auf Er- 
folg den Vorstoß in unentdecktes Gebiet zu wagen. 
Wir haben es in Deutschland nur allzuoft erlebt, 
daß die großen Ideen, die in den Kunstkampf ge- 
tragen wurden, die Allgemeinheit stark beeinflußten 
und in ihr Verheerung genug anrichteten, während 
die wahre Entwicklung abseits davon in stetiger 
Arbeit ihre eigenen Wege ging, das Ueberkommene 
leise wandelnd, das Neue aus unscheinbarem Keim 
langsam fördernd, aber zu ganz anderem Endergeb- 
nis, als es die anerkannten Propheten gedeutet hatten. 
Eine Kunstauffassung, die in der Arbeit ganzer 
Epochen nur eine Verzerrung des Stilgedankens er- 
blickt, ist subjektiv vielleicht berechtigt, aber wenn 
der einzelne durch das Pathos der Ueberredung 
eine Gesamtheit in die Sackgasse traditionsloser und 
abstrakter BegrifTskunst zu locken versucht, so ist 
es eine natürliche Folgeerscheinung, daß diejenigen, 
die an eine Kontinuität ursprünglicher und unwan- 
delbarer Stilgesetze durch alle echten Kunstepochen 
glauben und überzeugt sind, daß ohne solche Ge- 
setzmäßigkeit der Begriff irgend eines früheren Stils 
garnicht bestehen könnte — daß diese Rückschau- 
enden die Fäden dort wieder anknüpfen, wo sie zer- 
schnitten wurden, ihre Arbeit auf eine Epoche grün- 
den, in der sie Wesenverwandtes flnden, und das 
war für viele unter den Heutigen die Zeit der ersten 
Hälfte des vorigen Jahrhunderts. 

Sonderbar ist das nicht, denn auch in dieser 
Zeit lag die Reaktion gegen eine frostige Formalistik. 
Die den Freiheitskriegen folgende Selbstbesinnung 
der Deutschen fegte auch aus der Kunst die vom 
Kaisertum diktierten pseudoklassischen Formen fort, 
und der Zeitgeist forderte in seinen Hauptvertretern, 
in ScHiNKEi. und Semper, eine ganz andere ver- 
tieftere Betrachtung des Alten, das was einer be- 
sonnenen Prüfung standgehalten hatte, keineswegs 
verschmähend. — So weist die Epoche eigentlich 
alle Hauptzüge eines sachlichen Stils auf, die, un- 
beschwert durch überflüssige Schmuckformen, auch 
der ornamentalen Weiterbildung freiesten Spielraum 
lassen. Der deutsche Geist war in Schlichtheit 
jeder ihm gemäßen reicheren Entwicklung gewärtig. 
Daß diese sich nicht gleich vollzog, hatte einmal 
in der Armseligkeit der Epoche seinen Grund, zum 
anderen in ihrer Unreife. Gleich Erzen im Schacht, 
den meisten unsichtbar, von wenigen geahnt, schlum- 
merten die neuen Materialien, alle Möglichkeiten 
einer vervollkommneten Technik, die erst eine zu 
schaffende Industrie gewinnen konnte, und Hand in 
Hand damit mußte ein erhöhter Nationalwohlstand 
erst das Bedürfnis nach Verfeinerung des Komforts 
wecken. Dieser Kampf um Technik und Wohlstand 



ließ den deutschen Genius die Kunstprobleme von 
damals auf sich beruhen, und so ist es der heutigen 
Zeit vorbehalten geblieben, sie wieder ans Licht zu 
ziehen. Wäre unsere jetzige technische Gestaltungs- 
möglichkeit mit der gesunden Kunstart der vormärz- 
lichen Zeit zusammengefallen, so hätten wir die 
folgerichtige Entwicklung eines deutschen Stils als 
etwas Selbstverständliches erlebt, und niemand würde 
es uns wie jetzt als einen Anachronismus vorwerfen. 

Die heillose Formenjagd der zweiten Hälfte des 
19. Jahrhunderts hat uns deutlich genug gelehrt, 
daß Stil nicht die Aeußerlichkeit der Dinge ist, nicht 
Maßwerk noch Festons und Girlanden, noch Mu- 
schel- und Blattwerk des Rokoko, aber ebensowenig 
eine abstrakte Linienornamentik, daß vielmehr eine 
im Schaffenden latent vorhandene innere Gesetz- 
mäßigkeit erst stilbildend wirkt, eine Fähigkeit der 
Artunterscheidung, für die es im übrigen gleich ist, 
in welchen letzten Formen sie sich äußert und die 
überall anknüpfen kann und darf, wo sie Wesens- 
gleiches findet. 

Diese Fähigkeit der Artunterscheidung ist es ja 
auch, die die moderne Kunstästhetik zum Ausgangs- 
punkt ihrer Untersuchungen gemacht hat, die durch 
die Deutung der Malerei und Graphik, der Plastik 
und Architektur aus ihren technischen und Material- 
gesetzen und der dadurch gezogenen Grenzen, 
glücklichere Ergebnisse gezeitigt haben und den 
Künstlern für ihre Wegrichtung dienlicher gewesen 
sind, als die überholten Spekulationen des Intellekts 
aus den Zeiten des Laokoon. 

Diese moderne Methode wollen wir denn auch 
auf das gewerbliche Gebiet anwenden: unerbittlich 
prüfen, ob ein Werk gegen die Gesetze seiner Tech- 
nik oder Bestimmung verstoße, im übrigen aber 
nicht fragen, ob seine Form eine nie vorher dage- 
wesene sei, vielmehr das schön Ueberkommene mit 
Liebe pflegen. 

Sind doch Ruhe und Klarheit der alten Formen 
gute Geister, die die Nervosität des modernen Lebens 
wirksam aus unserer nächsten Umgebung bannen 
können, und es ist ein Zeichen von Gesundung, daß 
der deutsche Geist, seiner Art gedenkend, auch die 
"Errungenschaften nicht achtlos beiseite wirft, die die 
Vorfahren ausden großen Epochen früherVölkerzogen. 

Kein neues Material, nicht die moderne Technik 
der Ingenieure, verdrängt die ehernen Gesetze der 
Mathematik, die für die Architektur aller Zeiten be- 
stimmend varen, und es ist geradezu paradox, ge- 
wisse neue Kurven der Eisenkonstruktion als eine 
der Zeit gemäße Formensprache auch auf andere 
Aufgaben anwendbar zu erklären. Eine nüchterne 
Auffassung, die sich nicht an Worten berauscht, 
muß einen Raum ablehnen, der 'eigentlich nicht 
architektonisch gelöst«, vielmehr die »Hohlform einer 
ornamental stilisierten Riesenfrucht« ist, ein Grab- 
mal, das weder Architektur, noch Plastik, vielmehr 
ein unnennbares Neues, ein nie vorher gedachter 
Steingedanke sein soll. Und wenn solche Erschei- 
nungen heute nicht mehr große Kreise ziehen, so 
ist dies nur ein untrügliches Zeichen, daß wir der 
Erfassung der wesentlichen Bedingungen eines Kunst- 
werks wieder näher gekommen sind. Wenn wir bei 
der Architektur die Mathematik herrschen lassen, 
werden wir bei den Möbeln, deren Eleganz und 
Bequemlichkeit wir bewundern, auch gerne das Ge- 
heimnis dieser Wirkungen in ihren Maßen und 
Verhältnissen suchen, wenn wir auch die zeitliche 
Beigabe von Schmuckformen als überflüssig und 
oft störend uns nicht zum Muster dienen lassen 
wollen. Die Zweckdienlichkeit und der Formenadel, 
den die einzelnen Geräte der älteren Zeiten auf- 
weisen, lassen uns recht die Kluft empfinden, die 



274 



zwischen den Erscheinungen der Mode und unserer 
wahren Existenz klafft, und die es zu überbrücken gilt. 
Es bedarf da des Idealismus, nicht nur der Künst- 
ler, sondern auch der Ausführenden, um ernsthaften 
Wandel zu schaffen. Wie schlecht es mit der Metall- 
fabrikation bestellt ist, lehrt uns ein Blick in die 
Kataloge gewisser Metallwarenfabriken und in die 
Schaufenster entsprechender Handlungen. Es zeigt 
sich hier ein künstlerischer Tiefstand dieser Indu- 
strie, die mehr wie jede andere durch ihre modernen 
Einrichtungen berufen wäre, die Wünsche weiter 
Kreise nach gutem Kunstgewerbe zu erfüllen, da 
es bei der Massenfabrikation doch nur weniger neuer 
Formen bedürfte, um den zu Tausenden in denHandel 
gehenden Stücken mehr Schönheit mit auf den Weg 
zu geben. Hier kann ein holländischer Künstler, 
Jan Eisenlöffel, als Muster dienen für die Fort- 
führung einer überkommenen einfachen Formen- 
sprache in wahrhaft modernem Sinne. — Von bäuer- 
licher Keramik finden sich noch in einzelnen Teilen 
Deutschlands glückliche Spuren, doch wird nicht ge- 
nug zu ihrer Pflege getan, vielmehr versucht, durch 
eine äußerliche Modernität die alten Traditionen zu 
verdrängen. — Anstatt japanischen Korbwaren bei uns 
einen großen Markt zu eröffnen und fremdeMaterialien 
zu verarbeiten, sollten wir unseren heimischen alten 
Weidengeflechten, die mit den japanischen an Kunst- 
wert wetteifern können, wieder Beachtung schenken 
und unsere Industrie lehren, sich einem Gebiet wieder 
zuzuwenden, dessen einstige Blüte heute kaum jemand 
ahnt. — Wie das Flechtwerk, so trägt das verwandte 
Gebiet der Weberei und Stickerei seine Stilgesetze 
in sich selbst. Die Reize, die in der Bindung und 
Knüpfung der Fäden, in der strengen Gesetzmäßig- 
keit des Stoffgrundes bei der Kreuzstich- und Perlen- 
stickerei ihre Ursache haben, lassen sich immer neu 
variieren. — Der platte Ungeschmack der hier, eben- 
so wie in den Ledertechniken noch vorherrscht, sollte 
wirksam bekämpft werden durch systematische Schu- 
lung des Dilettantismus, die ihn in seine Grenzen 
weist, und auf diesem Umweg könnte vielleicht in 
das deutsche Haus die Bibliophilie, die Freude am 
schön gebundenen und ausgestatteten Buch getragen 
werden. — Wenn gleich die Entwicklung des Buch- 
gewerbes noch mit die erfreulichste Richtung ge- 
nommen hat, so gibt es auch hier noch viel zu tun. 
Nach der schnellen Abwirtschaftung des modernen 
> Buchschmucks«, sind wir, veranlaßt durch englische 
Künstler, nach allerhand tastenden Versuchen, doch 
allmählich bei eingehendem Studium älterer Werke 
zu einem echten Buchstil gekommen, dem man viel- 
leicht nur den einen Vorwurf machen kann, noch 
zu stark an seinen Vorbildern zu haften. Doch dies 
erklärt sich aus dem Umstand, daß uns vorläufig für 
künstlerische Zwecke nur alte Schriftschnitte zur 
Verfügung stehen. Die anfangs so hochgepriesene 
Eckmannschrift ist ad acta gelegt, sobald man er- 
kannte, daß es ein Unding sei, zwei grundver- 
schiedene Schriftcharaktere wie Fraktur und Antiqua 
miteinander zu verquicken und bei einer so 
heikel zu behandelnden Materie, wie es Schrift 
ist, den Boden der Tradition zu verlassen, die 
hier ebenso sehr ein ehernes Gesetz ist, wie die 
Mathematik für die Architektur. So erscheint hier 
die Schaffung neuer Schriften als die Hauptaufgabe 
der nächsten Zeit. Wird auf der einen Seite die 
Verbindung mit dem Ueberkommenen vermißt, so 
ist andrerseits ein falschgerichteter Vergangenheits- 
kultus zu tadeln. Man denke an die Neudrucke alter 
berühmter Literaturwerke und mache sich doch ein- 
mal klar, daß eine solche faksimilierte Ahnenbiblio- 
thek auf literarischem Gebiet der künstlerisch imi- 
tierten Ritterrüstung in der Diele des modernen 



Scbloßherrn nicht unähnlich sieht. Was von älterer 
Literatur noch lebendig ist, kann auch in einer der 
lebendigen Art entsprechenden Ausstattung geboten 
werden. — Auf dem Gebiete des künstlerischen 
Reklamedruckes hat die Steglitzer Werkstatt, in 
ihren jetzt schon historischen Gründungsjahren, die 
Wege gewiesen. Es bleibt aber auch hier noch ge- 
nug zu tun, namentlich sind die vielen Möglich- 
keiten, die in der Papierverarbeitung, in der künstleri- 
schen Nutzung der Stanz- und Prägemaschine liegen, 
noch nicht annähernd erschöpft. — Die Unfähigkeit 
der Moderne zeigt sich selbst an unseren neuen 
Kinderbüchern, und wenn wir die Roheit des Spiel- 
zeugs gewahr werden, das heute als künstlerisches 
Produkt in den Handel kommt, so greifen wir doch 
lieber auf die naiven Holzschnitzeleien zurück, die 
keinen Anspruch auf Kunst machten, und merken, 
wie lebendig noch heute Ludwig Richters Bilder- 
sprache ist. 

So sehen wir überall, daß es nicht ratsam ist, 
die Brücken hinter sich abzubrechen, und daß wir 
ohne Ehrung der Vergangenheit einen »neuen Stil« 
nicht haben können. Am Anfang der Bewegung 
konnte freilich bei der Neigung der Deutschen zur 
Ideologie ein solches Stilphantom zum Programm 
werden, wie auch das Reformkleid und so vieles 
andere, was die neue Kunstperiode mit sich brachte. — 
Wenn nun die Dresdner Ausstellung einen Wende- 
punkt bezeichnete, so war es allerdings die end- 
gültige Aufgabe des >neuen Stils«, die sich allgemein 
versteckt und unklar, nur an einigen Stellen ganz 
ausgesprochen, zeigte. Rückkehr zum Biedermeier 
freilich war es nicht, was der Einsichtige an diesen 
Stellen gewahrte, vielmehr ein Forschen nach den 
Ursachen, ein Fixieren der notwendigen Grundbe- 
dingungen, die vielleicht einem neuen Stil als Unter- 
lage dienen könnten, dabei auch ein Wahren guter 
vorhandener Formen — kurz, alles in allem, wenn 
man so will, über ihn hinaus — einen »Ausgang vom 
Biedermeier«. 

Die Veranlassung zu vorstehenden Ausführungen 
war die mir gestellte Aufgabe, einen Kommentar 
zu meinen und meiner Frau hier veröffentlichten 
Arbeiten zu geben. Wenn ich mich ihrer erledigt 
habe, ohne diese Arbeiten auch nur flüchtig zu er- 
wähnen, so hoffe ich doch, klargestellt zu haben, 
welche einheitliche Grundauffassung ihr Entstehen 
bedingte. — Wenn auch die Gegenstände wohl selbst 
den Beweis erbringen, daß Wille und Tun sich einen, 
so hätte doch das umgekehrte Verfahren, aus dem 
Fertigen die ihm zugrunde liegenden Absichten zu 
erklären, zu falschen Schlüssen geführt, denn Werke, 
an deren Entstehen viele Hände helfen müssen, 
sind abhängig von manchen Zufälligkeiten und zeigen 
nicht immer rein das vom Künstler Gewollte. Zum 
Teil sind sie ja auch, am großen ewigen Werde- 
gang der Entwicklung gemessen, Versprechungen 
für die Zukunft, hier ein Versprechen, mitzuhelfen 
am Suchen der Zeitgenossen nach neuen Möglich- 
keiten der Form, aber auch mitzuhelfen, ein großes 
überkommenes Kulturerbe zu wahren in dem Be- 
wußtsein, mit vollem Recht dazu auch einer Pflicht 
zu gehorchen, die dem auferlegt ist, der in diesem 
Erbe einen großen Schatz von Kraft und Schönheit 
erkannt hat. Mag ein solches Tun auch eher pe- 
dantisch als originell, eher trocken als sensibel, eher 
vorsichtig als abenteuerisch erscheinen, unlogischer 
Denkart entspringt es nicht, solange es scheiden 
kann, was brauchbar und belanglos ist, und ohne 
Sentimentalität abwägen, was Zukunftswerte in sich 
birgt, und was als überlebt aufzugeben ist. 

F. H. Ehmckb 



275 



35* 



-!.-S^> PAUL ARNDT <^^ 





^r-ü 



• ■•••■ 

'♦' y, '♦' 

'♦; '♦; >; 



1 



'♦, ,♦, 



i 





PAUL ARNDT 



LEDERBÄNDE MIT FLECHTARBEIT, BLINDDRUCK, HANDVERGOLDUNG, PERLENSTICKEREI UND 
AUSSCHLAGARBEIT • AUSFÜHRUNG: PAUL ADAM UND A. KÖKER, DÜSSELDORF 



Die Erörterung kunstgewerblicher Fragen 
wird für das Publikum an Interesse, für 
alle näher Beteiligten an Wert gewinnen, wenn 
die führenden Künstler öfter die bildliche Be- 
kanntgebung ihres Schaffens mit dem eigenen 
Worte begleiten werden, wie in diesem Hefte 
F. H. Ehmcke es getan hat. Sie sind der per- 
sönlichen Ziele, wie der allgemeinen Aufgabe 
unserer Kunstarbeit im eigentlichen Sinne 
bewußt und dürfen daher auf bereitwilligstes 
Gehör rechnen. 

Dagegen wird der in die Mitarbeit ein- 
tretende Jüngere den empfehlenden Hinweis 
auf seine Leistungen erwarten dürfen. Paul 
Arndt ist mit persönlicher Befähigung und 
ausgebildetem Geschmack in diejenige Bahn 
unserer gewerblich-dekorativen Kunst einge- 
treten, die durch die Steglitzer Werkstatt er- 
öffnet wurde. Von Beruf Lithograph, hat er 
unter der Leitung von F. H. Ehmcke die Buch- 
kunst seiner Arbeit hinzugewonnen. Der Su- 
periorität der englischen Technik in der Buch- 
kunst gemäß, ging der Künstler 1904 nach 
England und besuchte anderthalb Jahre das 



Battersea Polytechnic in London. In der 
Werkstatt von Sangorski and Suttcliff er- 
lernte er das Buchbinden. Er beteiligte sich 
an der National Competition und empfing 
für seine Arbeit die silberne Staatsmedaille 
und die bronzene des Owen Jones-Preises. 
Der Künstler dankt dieser englischen Schu- 
lung den sicheren Sinn für die Reize, die 
der Technik abgewonnen werden können und 
für die Schönheit des Materials. Seine Art 
aber ist deutsch und ist persönlich. Den tech- 
nisch gegebenen, also wahrhaft buchmäßigen 
Schmuckmöglichkeiten gewinnt er mit erfinde- 
rischer Kraft sehr mannigfaltige Lösungen ab, 
die immer in sich geschlossen und überzeu- 
gend sind. Der Künstler ist berufen, der 
Kultur unseres deutschen Buches wertvolle 
Dienste zu leisten. Seine Gabe technisch- 
ornamentaler Erfindung im weiteren Sinne 
zeigt die abgebildete Leinendecke in einem 
glücklichen Beispiel. Möge dem Künstler, 
der Düsseldorf verläßt, in Berlin eine frucht- 
bare Verwertung seiner ruhig-sicheren Art 
vergönnt sein. 



276 



g<«VimiHMMi,i 

I •.••..V'K;:; 

a . • • y> ' 

S /^ y . • t • , \ < ^ 








B 



'' '-' A^O 



DItUIUmuUMHUUUllllllHUIIIIIII 











'i^-.\% 1 



jtij/ffli'/iiiimitiwiwiliiilumtitlif 














PAUL ARNDT-BERLIN 



LEINENE DECKE MIT FILET-EINSÄTZEN 

AUSFOHRUNG: FRAU DIREKTOR FRAUBEROBR, DÜSSELDORF 



277 



-!r^5> ADOLPHE APPIA: PARSIFAL-DEKORATIONEN <^^ 




VERLIESZ IN KLINGSORS ZAUBERSCHLOSZ 



ERSTE DEKORATION IM II. 4KT 



ENTWURFE ZU PARSIFAL-DEKORATIONEN 



Die Inszenierung als Ausdrucksmittel 
d. h. nicht mehr als bloßes Gefüge gemalter 
Wände und Gegenstände, vor und zwischen 
welchen der Schauspieler sich bewegt, — ist 
kein neuer Gedanke. Aber bis heute hat er nur 
in einzelnen als ein ästhetisches Verlangen 
gelebt, ohne in einem rationell ausgebauten 
technischen Prinzip in Erscheinung zu treten. 
Zwei Hindernisse stellen sich seiner Ver- 
wirklichung noch entgegen: Vor allem die 
unausrottbare Vorliebe des Publikums für 
Dekorationsmalereien und für die Menge 
gemalter Dinge, welche ihm dadurch ge- 
boten wird. Dann aber — und dies stellt 
nur die Folge dieser Vorliebe dar — die ganz 
ebenso unausrottbare Idee, die Inszenierung 
habe in erster Linie die Illusion der Wirklich- 
keit anzustreben. — Diese Illusion ist in ge- 
wissen Einzelfällen möglich; z. B. für die In- 
terieurs des modernen Lustspiels. Doch für 
die große Mehrzahl der Schauplätze, welche 
die Bühne darzustellen hat, bleibt diese Illu- 
sion ein Widersinn, da der „plastische" und 
bewegliche Schauspieler unmöglich in irgend- 



welchen Kontakt mit den ihn umgebenden 
flachen, senkrechten (für alle lebendige Licht- 
und Schattenwirkung, somit für jeden Ausdruck 
toten) Kulissenmalereien treten kann. Auch 
die Beleuchtung, welcher heute vor allem 
andern die Aufgabe gestellt ist, diese Ku- 
lissenmalereien in möglichst helles Licht zu 
setzen, damit alles hier Dargestellte in voller 
Deutlichkeit erkannt werden könne, versagt 
infolgedessen dem Schauspieler die Art von 
Licht, die für ihn nötig wäre. — Endlich 
aber wird niemals die Illusion der Wirklich- 
keit das Ziel der Kunst sein; sondern einfach 
ein Kunstmittel unter andern, dessen der 
Künstler sich gelegentlich bedienen kann. 
Nachdem dies einmal festgestellt, erklärt 
sich die außerordentliche Entwicklung, welche 
die Dekorationsmalerei gewonnen hat, von 
selbst: ohne Darsteller, gibt die Malerei 
die Illusion des Dioramas, d. i. die Illusion, 
welche der Neigung des großen Publikums 
entspricht. Und das Auge dieses Publikums 
hat sich daran gewöhnt, vollständig zu trennen 
zwischen jener Illusion des Raumes und 



278 



-3-^:)" ADOLPHE APPIA: PARSIFAL-DEKORATIONEN <^=v> 




WALD 



ERSTE DEKORATION IM I. AKT 




BLUMENAUE 



ERSTE DEKORATION IM III. AKT 



279 



^r^5> ADOLPHE APPIA: PARSIFAL-DEKORATIONEN <^^ 



derjenigen, welche der Schauspieler durch seine 
lebendige Gegenwart und sein Spiel erweckt. 
Anstatt also von einer Gesamtwirkung er- 
griffen zu werden, die — indem sie von der 
Erscheinung des Darstellers und derjenigen 
des ihn umgebenden Raumes gemeinsam und 
einheitlich ausgeht, — in sich widerspruchs- 
los und daher ausdrucksvoll ist, anstatt somit 
völlig hineingezogen zu werden in den Aus- 
druck des Geschauten, — muß der Zuschauer 
selbst eine Synthese vollziehen, die — künst- 
lerisch, ästhetisch unmöglich ist. ... Es folgt 
daraus, daß sein Auge und sein Geschmack 
gefälscht, verdorben werden. 

So ist es heute unsre Aufgabe, ihn davon 
zu überzeugen, daß jener Widerspruch der 
Eindrücke nicht notwendig, sondern ihm nur 
aufgezwungen ist, und daß, sobald er sich ein- 
mal entschließt, auf die Befriedigung gewisser 
unästhetischer Geschmacksforderungen zu 
verzichten, — eine neue harmonische und 
ausdruckerfüllte Erscheinungswelt sich ihm 
von der Bühne herab zu erschließen vermag. 

Indem die Inszenierung ausdrucksvoll wird, 
gewinnt sie jene möglichkeitsreiche Geschmei- 
digkeit, welche ihr so nötig ist, um das Joch 
unsrer willkürlichen und starren szenischen 
Konventionen von der Phantasie der drama- 
tischen Autoren zu bannen. Die Musik ist 
die unvergleichliche Offenbarerin! Vielleicht 
wäre es klug und ratsam, sie zu solch schwie- 
rigen Reformen heranzuziehen, sich ihrer zu 
bedienen als Vermittlerin zwischen Inszenierer 
und Publikum. 



Die drei Entwürfe, welche diese kurzen 
Aufzeichnungen begleiten, sollen — soweit 
dies außerhalb der Bühne und ohne die sug- 
gestive Klangwirkung der Musik erreichbar 
ist — zeigen, wie dem Inszenierer, indem er 
den in der Partitur (Text und Musik) ver- 
borgenen Angaben gewissenhaft folgt, die Mög- 
lichkeit gegeben ist, zu einem ausdrucksvollen 
Stil zu gelangen. Dieser Stil, welcher nun nicht 
mehr bloß in persönlich zufälliger Vorstellungs- 
kraft wurzelt, zwingt uns zu einem bühnentech- 
nisch gänzlich veränderten Verfahren: die ge- 
samte Inszenierung muß aus der Handlung 
des Dramas selbst erwachsen, also den Dar- 
steller zum Ausgangspunkt nehmen.*) 

Die Inszenierung wird dadurch gleicher- 
maßen zur Basis der dramatischen Handlung 
wie zur idealen Architektur, welche sich aus 
ihr erhebt. So beginnt die Harmonie sich zu 
vollziehen. Hier ist nicht der Ort, die drei be- 
gleitenden Dekorationsentwürfe technisch und 
dramatisch zu rechtfertigen. Der Autor bittet 
den Leser, ihm dies zu erlassen und einfach 
jene Worte und jene Musik vor sein geistiges 
Ohr zu rufen, für deren szenische Verwirk- 
lichung die Skizzen gedacht sind. Der Autor 
hat die Absicht, nächstens mehrere Zeichnun- 
gen mit auf das Einzelne eingehendem Text 
zu publizieren. Adolphe Appia 



*) Wer sich für diese Inszenierung »als Ausdrucks- 
mittel« interessiert, sei hier auf das vor zehn Jahren 
erschienene Werk des gleichen Verfassers aufmerk- 
sam gemacht: »Adolphe Appia: Musik und Insze- 
nierung«. — München, F. Bruckmann A.-G. 




PAUL SCHULTZE-NAUMBURG. SAALECK . G^lv , Ni.l<>XOHNHAUS IN GODESBERG > RH. 

Für die Redaktion verantworilich : H. BRUCKMANN, München. 
Druck und Verlag von F. Bruckmann A.C., Münclien, Nymphenburgersir. 86. 



SCHÖNHEIT UND AUSDRUCK 



Es ist mir nie recht klar geworden, ob das 
Ziel der Kunst eigentlich Schönheit oder 
Charakter sein soll. Die schönsten italie- 
nischen Gemälde kann ich in größerer An- 
zahl nicht genießen, und an deutschen und 
niederländischen Meistern habe ich bei ver- 
hältnismäßiger Ungelenkigkeit oft größere 
Freude. Und die gleiche Empfindung traf 
ich häufig bei anderen, auch bei der Beur- 
teilung von Kunstwerken der Architektur und 
der übrigen Gebiete der Kunst. Die voll- 
endete äußere formale Schönheit mag wohl 
mehr für die sinnesfrohen Südländer sein. 
Wir bleiben kalt bei vollendeten Formen, wo 
der Inhalt nicht kraftvoll durchdringt. Haben 
doch lange unsere Maler voller Scheu die 
Schönheit gemieden aus Angst, für trivial ge- 
halten zu werden, und das Triviale gemalt, 
um Charakteristik zu bieten. — „Um originell 
zu scheinen", wird man mir vielleicht ant- 
worten. Aber das trifft wohl nicht die Füh- 
renden. Die ganze Kunst Italiens steht unter 
dem Zeichen jener Epoche „der Renaissance", 
die mit unerreichbarem Feingefühl für Eben- 



maß und Harmonie immer und immer wieder 
jene klassischen Formen variierte, jene Werke 
überirdischer Vollendung schuf, die nie über- 
treffbar erscheinen. Nie könnte ich mir diese 
abgeklärte heitere Ruhe der Vollendung in 
Deutschland denken. Bei uns atmet alles 
Ringen und Arbeit und Kampf. 

Ein Italiener erzählte mir vor einiger Zeit 
von seinem Landhause, das er mit vier rie- 
sigen Säulen schmücken wollte, Säulen im 
Sinne Palladios von vollendeter Schönheit 
der Form. Die glänzende Pracht der Säulen, 
die herrliche Schönheit ihres elastischen Schaf- 
tes, die Größe der Erscheinung, die sie seinem 
Hause verleihen würden, das machte seine 
Augen leuchten. 

Ich glaube, ich könnte kaum ein besseres 
Beispiel finden, nordische Auffassung diesen 
Idealen sinnfälliger gegenüber zu stellen als 
in dem Honnefer „Feuerschloß" des Archi- 
tekten Freiherrn von Tettau, das in zahl- 
reichen Abbildungen uns vorliegt. Meinem 
Italiener würde es sicherlich bei aller Vor- 
nehmheit und Größe zu wenig glänzend, zu 




ARCH. WILHKLM hRElHEKR VON TETTAU-BERLIN 
Dekorative Kunst. XI. 7. April 1908. 



DAS .FELERSCHLOSZ- IN HONNEF «. RH.: EINFAHRT 



281 



-,r.^5> SCHÖNHEIT UND AUSDRUCK <^-v» 



wenig heiter, zu unscheinbar sein, und man- 
chem Deutschen wird es zu ernst und be- 
sonders im Inneren zu starr, zu kalt und zu 
streng sein. 

Aber Charakter hat es. 

Auf langgestreckter Terrasse hinter der 
schlichten Bruchsteinmauer erhebt sich das 
Hauptgebäude in breit gelagerter ernster Masse. 
Der Farbe des Kalksteinmaterials entspricht 
die Einfachheit der Formen. Scharf und fein 
geschnitten legen sich die Gurtgesimse über 
dem Erdgeschoß um die schweren Mauern, und 
kantig und spröde stehen die flachen Pilaster 
vor der Fläche, das Dach tragend. Es ist 
das Gerippe, die Struktur, die durch den Kalk- 
stein hier inTuffsteinmauerwerk gegeben wird. 
Grotesken des Tierkreises in eigenartiger Auf- 
fassung schmücken die Pilaster. Sonst sehen 
wir nichts an Formen. Umsomehr kommen 
die Schönheiten des körnigen Materials zur 
Geltung. 

Darüber türmt sich ein gewaltiges Schiefer- 
dach, dessen Flächen in vielfachen Ausbauten 
und Luken sich brechen und knicken, alle 
Giebel und Erker und Fenster überdeckend 
und bergend in einer großen zusammenhän- 
genden Hülle. Scharfkantig und dünn endigen 
die Flächen in den Kanten und bringen die 
gerade dem Schieferdach eigentümliche Dünne 
der Dachhaut zum Ausdruck. Von den tiefen, 
die Fenster beschattenden Gesimsen an der 
Hauptfront aufwärts türmen sich die Dach- 
flächen, höher und höher immer neue Luken- 
ausbauten herausstreckend, immer die gleiche, 
dreimal in flachem Winkel gebrochene Aus- 
bauchung, die bei aller Schärfe doch die 
Flächen zusammenhält und die Zerrissenheit 
der Erscheinung vermeidet. So ist trotz größter 
Mannigfaltigkeit des Aufbaues und reicher 
Gruppierung ein ernster einheitlicher Gesamt- 
eindruck gewahrt. 

Ursprünglicher noch ist der Ausdruck des 
Materials bei den Nebengebäuden (Abb. S. 290 
u. 291). Der heimische Bruchstein ist hier 
gegen Kalksteineinfassungen von einem mu- 
scheligen, von rostbraunen Tongallen belebten 
Gefüge gesetzt; gelblicher Rauhputz hebt sich 
gegen die dunkelgebräunten Fachwerkshölzer. 
Und wie die natürlichen Farben der Materialien, 
so sind auch hier die Formen zur höchsten 
Ausdrucksfähigkeit gesteigert. 

Wieder ist der Aufbau in der Hauptidee 
symmetrisch entwickelt (vgl. Abb. S. 288) ; wie- 
der geben die flachen Winkel der mehrfach ge- 
brochenen Vorbauten die Hauptmotive. Etwas 
gekünstelt und fremdartig stehen die flachen 
Bogenblenden, die eine arkadenhafte Behand- 
lung andeuten. Die knappen Gesimse entspre- 



chen hier der Zurückhaltung eines Nebenge- 
bäudes. Sogar die verpönte „preußische Kappe" 
tritt bei dem zurückliegenden Flügel im Hof 
(vgl. Abb, S. 290 oben) mit ihren charakteristi- 
schen Linien als dekoratives Moment auf. 
Die flachen Gewölbekappen erscheinen in zu- 
sammenhängender Folge ähnlich einer flachen 
Wellenlinie. Der tiefe Schatten darunter mar- 
kiert um so lebhafter die langfließende Hori- 
zontale, auf der sich darüber energisch die 
enggestellten Holzstiele aufrichten. 

Es sind ganz ähnliche Ideen und eine un- 
verkennbare Verwandtschaft in den Formen 
bei dem Gutsgehöfte „Laagshof" im Sieben- 
gebirge von demselben Architekten zu ver- 
folgen. Eine außerordentlich kraftvolle Kon- 
zeption zeigt der Hofgiebel des Wohnhauses 
(Abb. S. 299— 301). Diebeiden Erkervorbauten 
stehen wie zwei stämmige Türme vor der 
eigentlichen Umfassungswand. Die kraftvolle 
Vertikale dieser Erker kämpft gleichsam mit 
den tief unterschnittenen Horizontalen des 
Balkons und des Giebeldreiecks, dessen Fach- 
werkssystem in sich wieder scharf die Verti- 
kale und Horizontale zum Ausdruck- bringt. 
Eine fast unmerkliche Abflachung der Schwelle 
von der Mitte aus nach den Enden zu hebt die 
Ausdrucksfähigkeit der Horizontalen wesent- 
lich. Die langen Dachflächen der beiden an- 
schließenden Stallflügel sind fast ausschließ- 
lich von Horizontallinien beherrscht. Ueber- 
all kehren als Unterbrechung die im Acht- 
eckswinkel gebrochenen Erker und Dachaus- 
bauten wieder. 

Das Ausschlaggebende ist bei allen diesen 
Bauten die Umrißgestaltung, das räumliche 
Zusammenfügen von Flächen, d. h. die wirk- 
lichen spezifisch architektonischen Ausdrucks- 
mittel, nicht die dekorativen Momente, nicht 
die formale Ausbildung im engeren Sinne. 
Die Dekoration beschränkt sich auf eine sehr 
sparsame Verwendung von Bildhauerarbeiten 
von sehr kerniger stilisierter Zeichnung, 

Die Durchbildung der Innenräume entspricht 
vollkommen dieser Auffassung der Außen- 
architektur. Die räumliche Wirkung ist sehr 
großzügig gedacht und durchaus architekto- 
nisch empfunden. Aus den Grundrissen des 
Feuerschlosses (Abb. S. 284 u. 285) kann man 
die Größe der zusammenhängenden Räum- 
lichkeiten entnehmen, die durch die Oeffnung 
der Mittelhalle zur Treppendiele, zum Speise- 
zimmer und der Rheinhalle gebildet wird. Es 
ist eine Raumgruppe von etwa 20 m Länge 
und 17 m Tiefe, in der verschiedene Pfeiler- 
stellungen und vor und rückspringende Erker 
die mannigfaltigsten Durchblicke geben. In 
dieser ganzen Raumgruppe ist eine einheitliche 



282 




u 
H 

z 



z 
z 
o 

X 



I 

u 






m 

•< 
I- 

lU 

s- 
z 
o 
> 



X 

ü 



283 



36* 



^r^^> DAS „FEUERSCHLOSZ" IN HONNEF <^^r^ 



:•?'">:-? -""ni 




RÜCKSEITE UND GRUNDRiSSb 




284 



-3-^> DAS „FEUERSCHLOSZ" IN HONNEF <^>^ 




GARTEN UND GRUNDRISSE 




\s*..^ 






285 



-;r-^> DAS „FEUERSCHLOSZ" IN HONNEF <^>-^ 




OBEN: GARTENPAVILLON 



üMtN: BRUNNEN 



286 




■< 






z 
z 

o 

X 



I 
u 



< 



z 
o 
> 



X 
öü 



X 



X 

u 

et 



287 



-B-^> DAS „FEUERSCHLOSZ" IN HONNEF <^-«^ 




WILHELM FREIHERR VON TETTAU 



PFÖRTNERHAUS UND REMISE 



Höhe in den ringsum laufenden Paneelen 
eingehalten, um die Zusammengehörigkeit der 
Einzelräume zum Ausdruck zu bringen. Die 
Abbildungen auf den Seiten 292 bis 296 geben 
einen Begriff von der räumlichen Wirkung. 
Die letzteren zeigen uns Partien aus einigen 
Räumen dieser Gesamtgruppe. Die breitge- 
streckten Gurtbögen, die niedrigen Durchgangs- 
türen, die tief heruntergehenden Fenster brin- 
gen eine Breite und Schwere in diese Räume, 
die lebendig kontrastiert zu dem Treppenhause 
mit seinem hoch einfallenden Licht und den 
schlank ansteigenden Pfeilern der das Gewölbe 
tragenden Bögen. Die Brüstungen der Treppe 
und der Halle im Obergeschoß sind wie flach 
profilierte Tafeln zwischen die Pfeiler einge- 
fügt, die unbekümmert um die Stockwerks- 
teilung aufschießen mit eigenartigen, zierli- 
chen, fast überschlanken Pilastern. 

Eine ungewöhnliche Großzügigkeit spiegelt 
sich auch in dem Damenzimmer und dem 
Schlafzimmer wieder (Abb. S. 295 u. 297). In 
beiden Räumen sind die Erkerausbauten durch 
scharfe Trennung von den übrigen Räumen, 



durch das Tieferlegen der Decken und durch 
das kräftige Zusammenfassen der Lichtquellen 
sehr ernst und streng gegliedert. Bei dem 
Schlafzimmer wirkt die puritanische Einfach- 
heit mit dem zierlichen Charakter des Toilette- 
tisches, der Vorhänge, mit der Helligkeit des 
einflutenden Lichtes ungemein adrett und sau- 
ber. In dem Damenzimmer dagegen kann ich 
mich des Eindrucks einer gewissen Oede nicht 
erwehren. So eigenartig und ausdrucksvoll 
die räumliche Gliederung des Raumes durch- 
geführt ist, so ungern vermisse ich hier die 
Behaglichkeit und den Charm, den ich gerade 
bei einem Damenzimmer am ersten erwarten 
würde. 

Auch bei diesen Innenräumen möchte ich 
mit einigen Worten auf die charakteristische 
Behandlung der Materialien, die überaus sach- 
gemäße Verwendung und Benutzung der Eigen- 
tümlichkeiten jedes Materials hinweisen. Die 
Täfelungen, die, wie schon der Name besagt, 
nicht aus massivem Material, sondern aus 
aufgelegten Tafeln bestehen, verleugnen nir- 
gends ihren flächenhaften Charakter. Starke 



288 



-^r^" DAS „FEUERSCHLOSZ" IN HONNEF <^^ 



Profilierungen und plastische Gliederungen su- 
chen wir vergebens. Die natürlichen Farben 
der Holz- und Marmorarten bestimmen meist 
die Farbenstimmung der Räume. In der Erd- 
geschoßhalle ist die Täfelung aus graurotem 
„Famosa''-Marmor von der Lahn ausgeführt. 
Die lebendige Struktur des starkgeaderten 
Marmors bildet die einzige Dekoration des 
sonst glatt in elfenbeinfarbiger Tönung ge- 
haltenen Raumes. In der Rheinhalle ist Eichen- 
täfelung mit Füllungen von Seideneiche gegen 
graugelben Anstrich abgestimmt. Im Speise- 
zimmer ist die Täfelung aus Kalophyllum, 
einem stark geflammten mahagoniartigen Holz 
aus unseren ostafrikanischen Kolonien her- 
gestellt, dessen Farbe durch eine stumpfe, 
blau-weiße Caseinbemalung der oberen Wand- 
fläche und des Gewölbes im Erker gesteigert 
wird. Im Damenzimmer hebt sich von silber- 
violetter Wandbespannung die gelbe Birke der 
Schränke und Täfelungen 
ab. Das Treppenhaus zeigt 
graue Eichenvertäfelung, die 
wirkungsvoll von dem grau- 
roten Marmor des Panneis 
der Halle und der roten Be- 
malungdes Tonnengewölbes 
absticht. Im Schlafzimmer 
ist die Holzvertäfelung und 
das Mobiliar aus hellgrauem 
polierten Ahorn gefertigt, 
dessen Farbe durch einige 
eingelegte blaue Lüster- 
kacheln belebt wird. Im 
Kinderzimmer ist in eigen- 
artiger Weise die lebhafte 
Wirkung astreichen Tannen- 
holzes zur Erzielung einer 
heiteren Stimmung benutzt, 
wie man dies in alten Ti- 
roler Bauernstuben häufig 
beobachten kann. Wir fin- 
den durchweg die größte 
Achtung vor dem Material 
und ein weitgehendes Ver- 
ständnis für seine Eigen- 
tümlichkeit. 

Wie schon mehrfach be- 
tont, fehlt ein eigentlich 
ornamentaler Schmuck bei 
allen diesen Bauten fast 
vollständig. Wo Schmuck an 
einzelnen Stellen auftritt, 
ist es Bildhauerarbeit. Man 
empfindet es, daß der Ar- 
chitekt sich mehr zum bild- 
nerischen Schaffen hinge- 
zogen fühlte und der Aus- 



bildung architektonischer Formen fremder 
gegenüberstand. Das ist es, was den bespro- 
chenen Bauten auch ihre Eigentümlichkeit 
verleiht; die aufs höchste gesteigerte Aus- 
drucksfähigkeit im Aufbau und Umriß, ver- 
eint mit äußerster Schlichtheit in formaler 
Ausbildung, vereint mit einer großen Achtung 
vor dem Material und verständnisvoller Ver- 
wertung seiner Eigenheiten, gesteigert durch 
hie und da eingefügte, starr und eigenartig 
gezeichnete Skulpturen. 

Die wenigsten Architekten fühlen sich als 
Bildhauer so sicher im Sattel, daß sie die 
Wirkung des bildnerischen Schmuckes, den 
sie ihren Bauten geben, ganz beherrschen. 
Wenn ich hier auf eine Ausnahme, z. B. 
Professor Bruno Schmitz verweise, so wird 
jeder, der seine Werke näher kennt, verstehen, 
wie innig hier die Kunst des Bildhauers mit 
der des Architekten vereint ist. Die Wirkung 




WILHELM VON TETTAU -BERLIN 



DAS .FEUERSCHLOSZ«: BRUNNEN-NISCHE 



Dekorative Kunst. XI. 7. April 1908. 



289 



37 



-ir4^> DAS „FEUERSCHLOSZ" IN HONNEF <^-.=- 





OBEN: STALLGEBÄUDE 



UNTEN: «IRTSCHAFTSHOF 



290 




a 

•< 
a 

Ul 

O 
z 

u 

Ol 



z 
z 

o 

X 



I 
u 

v> 

a 
u 

3 



Z 

o 

> 



X 



u 

< 



291 



an» 




ARCH. WILHELM FREIHERR VON TETTAU-BERLIN DAS .FEUERSCHLOSZ' IN HONNEF .. RH.: TREPPENHAUS 



292 




ARCH. WILHELM FREIHERR VON TETTAU-BERLIN 



DAS .FEUERSCHLOSZ* IN HONNEF i. RH.: HALLE 



293 



-ir-^D- DAS „FEUERSCHLOSZ" IN HONNEF <^^ 





OBEN: KAMINNISCHE IN DER HALLE UNTEN: KAMINNISCHE IM DAMENZIMMER 



294 




295 




ARCH. WILHELM FREIHERR VON TETTAU BERLIN 



DAS'.FEUERSCHLOSZ" IN HONNEF a. RH.: SPEISEZIMMER 

296 



-j-^> DAS „FEUERSCHLOSZ" IN HONNEF <^-n?- 





ARCH. WILHELM FREIHERR VON TETTAU BERLIN 
Dekorative Kunst. XI, 7. April 1908 



297 



SCHLAFZIMMER UND KINDERSPIELZIMMER 



38 



-cr^5> DAS „FEUERSCHLOSZ" IN HONNEF <^^ 




ARCH. WILHELM FREIHERR VON TETTAU-BERLIN 



BILLARDZIMMER 



jeder dieser Künste ist untrennbar von der 
anderen, und die Grenze zwischen beiden ist 
verwischt. Zu allen Glanzzeiten der Kunst, 
sowohl in der höchsten Blüte der Gotik wie 
im klassischen Zeitalter der Antike, war eine 
ähnliche Verschmelzung beider Künste selbst- 
verständlich. In den Heiligenfiguren am Portal 
einer gotischen Kathedrale fühlen wir fast 
architektonische Funktionen nach, empfinden 
sie fast als architektonisches Ornament. Aehn- 
liches ist in der Antike, in höchster Ausprä- 
gung übrigens in Aegypten und Mesopotamien 
zu beobachten. 

Im vorliegenden Falle hat die Neigung und 
Begabung des Architekten offenbar von selbst 
zu einer solchen glücklichen Verschmelzung 
von Architektur und Skulptur geführt, die 
leider bei so manchem anderen Monumental- 
bau größten Stiles noch schmerzlich vermißt 
werden muß. Der Stil, der sich bei Tettau 
aus der Verschmelzung von Architektur und 
Skulptur herausgebildet hat, und den wir bei 
seinen rheinischen Bauten schon durchfühlten, 
verstehen wir am besten bei der Betrachtung 
seines Bielefelder Kaiserdenk mals( Abb. S. 302), 
dessen Bildhauerarbeit zwar von dem Berliner 



Bildhauer Eduard Albrecht ausgeführt, aber 
nach einem preisgekrönten Gesamtentwurf und 
im Geiste Wilhelm von Tettaus angelegt ist. 

Der Standort des Denkmals auf einer kleinen 
Terrasse dicht vor dem Rathause, flankiert 
von der Rathaushaile und dem mit dem Rat- 
haus zu einer Baugruppe verbundenen Theater- 
bau, verlangte eine vorwiegend architektoni- 
sche Durchführung. Daher ist das Denkmal 
in strenger, fast stilisierter Auffassung ge- 
schaffen. Sockel wie Reiterfigur sind aus Mar- 
morblöcken zusammengefügt und so zu har- 
monischem Zusammengehen mit den benach- 
barten Baumassen gebracht. 

Der technischen Notwendigkeit, der etwa 
5000 kg wiegenden Figur die nötige Stütze zu 
verleihen, entsprang der Gedanke, den Raum 
zwischen den Pferdebeinen in Bossen -stehen 
zu lassen, wodurch das Denkmal die zu mo- 
numentaler Wirkung notwendige geschlossene, 
massige Großzügigkeit erhielt. 

Die eisgraue Färbung des Bardiglio- Mar- 
mors, dessen Tönung an unbearbeiteten Stellen 
zwischen Weiß und Blauschwarz wechselt, 
gibt eine malerische Wirkung, welche na- 
mentlich am Hermelin, an den Adlern des 



298 







z 



O 
X 

Vi 

o 

< 

at 
u 
Q 






H 

U 

H 

Z 

o 

> 

OS 



u 
OS 



X 

as 



299 



38» 



-^r.^> DER „LAAGSHOF" IM SIEBENGEBIRGE <^^^ 




ARCH. WILHELM FREIHERR VON TETTAU 



HERRENHAUS MIT GRUNDRISSEN 



Mantels und an der Krönungskette voll aus- 
genutzt ist. 

Als starrer Marmorblock steigt das Denkmal 
auf, scharf, ohne breit vermittelnde Basis von 
der Terrasse sich erhebend, und fast ohne 
Einschnitt und ohne erheblichen Absatz geht 
der Sockel in die geschlossenen Massen des 
Standbildes über. Symmetrisch, streng und 
monumental sind Rot3 und Reiter aufgefaßt, 
lang wallt der Mantel herab und schließt, 
mancherlei Einzelheit verhüllend, das Ganze 
einheitlich zusammen. 



Und doch, gegen den ersten Entwur/ ist 
schon mancher Kompromiß zugestanden. Der 
erste Entwurf war noch erheblich ernster 
und starrer. Die Beine des Pferdes stan- 
den fest wie Ecksäulen auf den Kanten 
des Sockels, lösten sich noch weniger heraus 
von dem jetzt stark vertieften Grunde des 
Marmorblockes, der den Leib des Tieres 
trägt. Noch mehr als jetzt erinnerte die 
Auffassung an altassyrische Löwenbilder in 
Flachrelief, wie sie an Palasttoren standen 
— — ein steinernes Standbild wie für die 




Ewigkeit gemacht und impo- 
sant. — — 

Wohl glaube ich gerne, daß 
für das große Publikum der aus- 
geführte Entwurf verständlicher 
ist als der ursprüngliche, daß er 
den allgemein üblichen Begriffen 
von „Schönheit" näher kommt, 
aber ich muß sagen, in der ersten 
Fassung lag mehr Größe, noch 
mehr Charakter, mehr Kraft und 
mehr Eigenart. 

Ich muß gestehen, mir war 
sie lieber, mir gilt dies alles 
mehr — — — oder ist mir 
Schönheit selbst. 

Hans von Poellnitz 




300 




X 

u 

M 

2 

•< 

B. 
O 

I 



3 



€bL 



ZMSiRLS^. (^ 1^ «HajiT 



X 

o 

3:. 



301 




ARCH. WILHELM FREIHERR VON TETTAU BERLIN DAS KAISER-WILHELM-DENKMAL IN BIELEFELD 

BILDHAUER: EDUARD ALBRECHT-STEGLITZ 



302 



GRABDENKMÄLER VON FRITZ SCHUMACHER 



Eines zeigen uns fast alle Abbildungen 
guter neuerer Werke der Grabmalskunst, 
nämlich die Notwendigkeit einer durchgrei- 
fenden Umgestaltung unserer großstädtischen 
Friedhofsanlagen. Ja, seit wieder mehr wirk- 
liche Kunst sich dort blicken läßt, desto fühl- 
barer wird die geschäftsmäßige, stimmungs- 
lose Oede des Gräberfeldes. Wichtiger als 
die Gestaltung des einzelnen Denkmals ist 
die Aufgabe, dem Gottesacker die poesievolle 
Erscheinung wiederzugeben, die er von alters 
her hatte. 

Die wachsende Größe unserer Friedhöfe 
ist dabei ein Haupthindernis. Man muß sich 
von vornherein klar machen, daß bei solchen 
Riesenplätzen, wie es die städtischen Begräb- 
nisorte heute meist sind, eine künstlerische 



Wirkung des Einzelgrabes wie des Ganzen 
fast ausgeschlossen ist, wenn das Gebiet nicht 
durch architektonische oder gärtnerische Mit- 
tel in kleine geschlossene Gruppen geteilt 
wird, deren jede einen kräftig umrahmten 
Bezirk darstellt. Die Notwendigkeit einer 
solchen festen Umschließung gilt auch für 
kleinere Friedhöfe. Nur so können wir ihnen 
den ernsten und weihevollen Charakter, die 
stille Vornehmheit wiedergeben, die sie heute 
eingebüßt haben. Man denke sich im Fried- 
hof zu Salzburg die Arkaden und die dahinter 
ansteigende Felswand weg oder nehme man- 
chem südlichen Camposanto die hohen Zy- 
pressenreihen, um der ausschlaggebenden Wir- 
kung der Umrahmung inne zu werden. 
Unsere neueren Friedhöfe können sich 




FRITZ SCHUMACHER-DRESDEN • • GRABDENKMAL IN MUSCHELKALK AUF DEM WEISZEN HIRSCH BEI DRESDEN 
BILDHAUER: SELMAR WERNER-DRESDEN AUSFÜHRUNG: G. A. WALTHER-DRESDEN 



303 



-!r^5> GRABDENKMÄLER VON FRITZ SCHUMACHER <^-t^ 



naturgemäß selten einer alten Vegetation er- 
freuen; umsomehr muß hier eine entschie- 
dene Unterteilung des Areals durch Erdbe- 
wegung, architektonische und gärtnerische 
Mittel angestrebt werden, wodurch allein man- 
chen guten Erzeugnissen der Grabmalsplastik 
wirkungsvolle Stellung gegeben werden und 
auch möglichst viele Wandplätze geschaffen 
werden könnten. Aber mit Vorliebe werden 
ja ebene Terrains ausgesucht, die kräftige Ter- 
rassenanlagen und starke Höhenunterschiede 
in den Gräberstraßen unmöglich machen. Die 
wenigen Hügelfriedhöfe, die es gibt, lassen 
alle deutlich die Vorteile des bewegten Bo- 
dens gegen den ebenen erkennen. 




Auch aus den hier vorliegenden Beispielen 
ist zu ersehen, wie wichtig diese Frage für 
unsere Friedhofskunst ist. Die abgebildeten 
Grabmäler, die von der Hand Fritz Schu- 
machers im vergangenen Jahre entstanden 
sind, bedürfen sämtlich einer Anlehnung, einer 
Rückendeckung, und der mehr oder minder 
günstige Eindruck rührt größtenteils davon 
her, ob eine solche vorhanden ist oder nicht. 
Es ist zufällig keines darunter, das eine ganz 
freie Aufstellung wie beispielsweise ein 

römischer Cippus oder ein Sarkophag oder 
ein schlichtes Eisenkreuz auf unseren Land- 
friedhöfen — vertrüge. 

Deutlich zeigt diesen Nachteil das Urnen- 
grab in Chur, das nur durch ein 
Eisengitter rückwärts von einer 
Straße geschieden ist.*) Man sieht 
das Bestreben des Künstlers, einer- 
seits durch möglichste Breitenent- 
wicklung den Abschluß gegen die 
profane Straße zu erreichen, an- 
dererseits durch Konzentration des 
Schmucks auf die Urne und ihre 
Nischenumrahmung den Blick des 
Beschauenden auf die Hauptsache 
zu lenken, aber der Eindruck der 
mangelnden Rückendeckung über- 
wiegt doch. Die Wirkung ist zudem 
leider noch durch die glattgeleckte 
Steinarbeit eines ortsansässigen 
Meisters beeinträchtigt. 

Beim Grabmal Weichardt in 
Loschwitz bei Dresden ist der Ab- 
schluß gegen die Umgebung durch 
die hohe glatte Muschelkalkmauer 
wohlgelungen. DasMotivderWand 
nische, deren Kurve in der niedri- 
gen Brüstungsmauer nach vorne 
fortgesetzt ist, hat hier eine neu- 
artige gute Gestaltung erfahren. 
Es ist besonders auffallend, wie 
prächtig die rauh gelassene Deck- 
plattenkante und die zwei ein- 
schließenden Pfeiler durch die na- 
türliche Struktur des Muschelkalks 
ornamental verwertet sind, so daß 
die eigentlichen Skulpturteile fast 
nebensächlich wirken, besonders 
die oberste Bekrönung der Deck- 
platte. Die vier Putten oben in 
der Nische, vom Bildhauer Sel- 
MAR Werner ausgeführt, sind da- 
gegen eine hübsche Bereicherung 
des Eindrucks. 



FRITZ SCHUMACHER-DRESDEN 



URNEN-GRABMAL IN CHUR 



•) Der Hintergrund ist zudem noch 
durch Retusche gegen die Wirklichkeit 
verbessert. 



304 



-0=^5:)" GRABDENKMÄLER VON FRITZ SCHUMACHER -C^^ 



Das Grabmal Mohr in 
Dresden, ein kleinesTempel- 
gebäude, dessen Front durch 
vier reliefgeschmückte Pfei- 
ler gebildet ist, leidet auch 
etwas unter dem Mangel an 
Umrahmung, obgleich man 
merkt, daß der Architekt 
mit der Durchbrechung der 
Rück- und Seitenwände ihm 
den Charakter eines frei- 
stehenden Monumentes zu 
geben bestrebt war. Die 
Architektur schließt sich an 
andere geistreiche Versuche 
des Künstlers in dem Be- 
streben an, alle traditionel- 
len Bauformen zu vermei- 
den und doch eine gleichsam 
selbstverständliche, ruhige 
undeinheitlicheGesamtwir- 
kung zu erzielen. Die Re- 
liefs hat wieder Bildhauer 
S.Werner, die Ornamentik 
RuD. Gerbert gemeißelt. 

Mehr als Wandgrab denn 
als freistehendes Monument 
ist auch die Grabstätte der 
Familie Floh in Krefeld ge- 
dacht. Die guten Verhält- 
nisse des Ganzen, die wohl- 
tuende Linie des oberen 
Mauerabschlusses, beson- 
ders aber der reizvolle Bild- 
hauerschmuck von Otto 
Gussmann lassen die etwas 
unglückliche Aufstellung fast vergessen. Viel- 
leicht helfen später einmal Bäume und Ge- 
sträuch mit ihrem wohltätigen Schutz dem 
ansprechenden Denkmal zu der notwendigen 
Deckung. Der Architekt hat vielleicht das 
Gleiche gefühlt, als er die schulterartigen 
Mauerstücke an den beiden Seiten des eigent- 
lichen Denkmals als Symbol einer Abschluß- 
wand anbrachte. 

Das einfachste und zugleich das eindrucks- 
vollste der Grabmäler befindet sich auf dem 
Friedhof in Uerdingen a. Rh. und ist der 
Familie Fusbahn zu eigen. Nichts in der 
Umgebung stört die Wirkung des schlichten 
Steines, der in einer Flachnische eine Skulp- 
tur von Franz Kreis trägt. Nische, Figur 
und Gesamtkontur stehen in sehr glückli- 
chem und doch eigenartigem Verhältnis zu- 
einander. 

Zum Schlüsse sei noch auf ein Hochkreuz 
in dem Friedhof der nämlichen Stadt hin- 
gewiesen. Das 5V2 m hohe Monument bildet 




FRITZ SCHUMACHER-DRESDEN GRABMAL IN UERDINGEN «.RH. 

BILDHAUER: FRANZ KREIS-DRESDEN« AUSFÜHRUNG -.G.A.WALTHER-DRESDEN 



den Endpunkt einer Hauptallee, der es einen 
vorzüglichen Abschluß gewährt. Bildhauer 
Richard Guhr hat die strenge ernste Figur 
des Kruzifixus geschaffen, und hat sich da- 
bei in voller Harmonie mit dem Charakter 
der Gesamtanordnung gehalten; die einfachen, 
kräftigen Vertikalen, die durch die breit hin- 
gelagerten Umfassungsmauern aufgefangen 
werden, machen den Reiz der Komposition 
aus. Die dahinter gepflanzten Lebensbäume 
werden in wenigen Jahren eine dunkle Mauer 
bilden und dann den mächtigen Eindruck 
noch steigern. 

Das Monument ist als Ergebnis eines Preis- 
ausschreibens entstanden, in dem Schuma- 
cher Sieger war, ein gutes Beispiel dafür, 
wie überall unsere Stadtverwaltungen wirk- 
licher Kunst Eingang in die Friedhöfe zu 
verschaffen beginnen, wenn auch noch viel 
und gerade die Hauptsache in dieser Rich- 
tung zu tun bleibt. 

Hans Willich 



Dekorative Kunst. XI. 7. April 



305 



39 




FRITZ SCHUMACHER-DRESDEN 



HOCHKREUZ AUF DEM FRIEDHOF IN UERDINGEN a. RH. 



BILDHAUER: RICHARD GUHR-DRESDEN • AUSFÜHRUNG: G. A. WALTHER-DRESDEN 



306 



DAS PROBLEM DES STILES 
Von Georg Simmel 




s ist lange ausgesprochen, daß das 
praktische Dasein der Mensch- 
heit in dem Kampf zwischen 
der Individualität und der All- 
gemeinheit aufgeht, daß fast an 
jedem Punkte unserer Existenz 
der Gehorsam gegen ein für alle gültiges 
Gesetz — äußerlicher oder innerlicher Art — 
in den Konflikt mit ihrer Bestimmtheit rein 
von innen heraus tritt, mit der nur dem 
eigenen Lebenssinne gehorsamen Selbständig- 
keit der Person. Aber es dürfte paradox er- 
scheinen, daß in diesen Kollisionen der politi- 
schen, wirtschaftlichen, sittlichen Gebiete sich 
nur eine viel allgemeinere Gegensatzform aus- 
gestaltet, die nicht weniger das Wesen des 
künstlerischen Stiles auf seinen fundamen- 
talen Ausdruck zu bringen gestattet. Ich be- 
ginne mit einer ganz einfachen kunsfpsycho- 
logischen Erfahrung. Je tiefer und einzig- 
artiger der Eindruck eines Kunstwerkes auf 
uns ist, desto weniger pflegt die Frage nach 
dem Stil des Werkes eine Rolle in diesem 
Eindruck zu spielen. Bei irgend einer der 
zahllosen, wenig erfreulichen Statuen des 
17. Jahrhunderts kommt uns vor allem ihr 
Barock-Charakter zum Bewußtsein, bei den 
antikisierenden Porträtsum ISOOherum denken 
wir vor allem an den Zeitstil, an unzähligen, 
ganz gleichgültigen Bildern der Gegenwart 
erregt nichts anderes, als daß sie den natura- 
listischen Stil zeigen, allenfalls noch unsere 
Aufmerksamkeit. Gegenüber aber einer Plastik 
von Michelangelo, einem religiösen Bilde 
von Rembrandt, einem Porträt von Velas- 
QUEZ wird uns die Stilfrage völlig gleichgültig, 
das Kunstwerk in seiner einheitlichen Ganz- 
heit, mit der es vor uns steht, nimmt uns 
völlig gefangen, und ob es außerdem noch in 
irgend einen Zeitstil hineingehört, ist eine 
Frage, die mindestens dem bloß ästhetisch 
interessierten Beschauer gar nicht in den Sinn 
kommt. Nur wo eine große Fremdheit der 
Empfindungsweise uns überhaupt nicht am 
Kunstwerke seine eigentliche Individualität er- 
fassen läßt, so daß wir nur bis zu dem All- 
gemeineren und Typischen an ihm vordringen 
— wie es für uns z. B. vielfach bei der 
orientalischen Kunst der Fall ist — da bleibt 
auch ganz großen Werken gegenüber das Be- 
wußtsein ihres Stiles lebendig und in beson- 
derer Weise wirksam. Denn das Entscheidende 
ist nun dies: Stil ist immer diejenige Form- 



gebung, die, soweit sie den Eindruck des Kunst- 
werkes trägt oder tragen hilft, dessen ganz 
individuelles Wesen und Wert, seine Einzig- 
keitsbedeutung verneint; vermöge des Stiles 
wird die Besonderheit des einzelnen Werkes 
einem allgemeinen Formgesetz Untertan, das 
auch für andere gilt, es wird sozusagen seiner 
absoluten Selbstverantwortlichkeit enthoben, 
weil esdie Art oder einen Teil seiner Gestaltung 
mit anderen teilt und dadurch auf eine ge- 
meinsame Wurzel hinweist, die überhaupt jen- 
seits des einzelnen Werkes liegt — im Gegen- 
satz zu den Werken, die völlig aus sich selbst, 
d. h. aus der rätselhaften, absoluten Einheit 
der künstlerischen Persönlichkeit und ihrer 
nur für sich selbst stehenden Einzigkeit ge- 
wachsen sind. Und wie die Stilisiertheit des 
Werkes den Ton einer Allgemeinheit enthält, 
eines Gesetzes für Anschauung und Empfin- 
dung, das über die einzelne Künstlerindivi- 
dualität hinaus gilt — so bedeutet sie eben 
dasselbe, vom Gegenstand des Kunstwerkes 
her gesehen. Eine stilisierte Rose soll, im 
Unterschied gegen die individuelle Wirklich- 
keit der einzelnen Rose, das Allgemeine aller 
Rosen, den Typus Rose darbieten. Verschie- 
dene Künstler werden dies durch ganz ver- 
schiedene Gestaltungen zu erreichen suchen, 
— wie für verschiedene Philosophen dasjenige, 
was ihnen als das Gemeinsame aller Wirk- 
lichkeiten erscheint, etwas durchaus Verschie- 
denes, ja Entgegengesetztes ist. Bei einem indi- 
schen Künstler, einem gotischen, einem Em- 
pirekünstler wird solche Stilisierung deshalb 
zu sehr heterogenen Erscheinungen führen. 
Allein der Sinn einer jeden ist dennoch, nicht 
die einzelne Rose, sondern das Bildungsgesetz 
der Rose fühlbar zu machen, gleichsam jene 
Wurzel ihrer Form, die in aller Mannigfaltig- 
keit ihrer Formen als das alle zusammen- 
haltende Allgemeine wirksam ist. 

Hier aber scheint ein Einwurf unvermeid- 
lich. Wir sprechen doch von dem Stil Botti- 
cellis oder Michelangelos, Goethes oder 
Beethovens. Das Recht dazu ist dies: daß 
diese Großen sich eine, aus ihrem ganz in- 
dividuellen Genie quellende Ausdrucksweise 
geschaffen haben, die wir nun als das Allge- 
meine in all ihren einzelnen Werken 
empfinden. Dann mag solcher Stil eines in- 
dividuellen Meisters von andern aufgenommen 
werden, so daß er der Gemeinbesitz vieler 
Künstlerpersönlichkeiten wird ;an diesen andern 



307 



39* 



-^r^g> GEORG SIMMEL: DAS PROBLEM DES STILES <^^ 




FRITZ SCHUMACHER • GRABMAL IN DRESDEN « BILDHAUER: SELMAR WERNER; ORNAMENTALES VON RUD. GERBERT 



äußert er sein Verhängnis als Stil, etwas neben 
oder über dem Persönlichkeitsausdruck zu 
sein, so daß die Sprache richtig sagt: diese 
haben den Stil Michelangelos, wie man 
einen Besitz hat, der nicht aus uns selbst 
hervorgewachsen, sondern von außen erworben 
und sozusagen erst nachträglich dem Umkreis 
unseres Ich hinzugefügt ist. Dagegen Michel- 
angelo selbst ist dieser Stil, er ist mit dem 
eigenen Sein Michelangelos identisch und 
ist dadurch zwar das Allgemeine, das in allen 
künstlerischen Aeußerungen Michelangelos 
zum Ausdruck kommt und sie färbt, aber nur weil 
er die Wurzelkraft dieser Werke und nur ihrer 
ist und deshalb sozusagen logisch, aber nicht 



sachlich von dem, was dem einzelnen Werke als 
solchem eigen ist, unterschieden werden kann. 
In diesem Falle hat der Satz, daß der Stil der 
Mensch ist, seinen guten Sinn, freilich deutlicher 
so, daß der Mensch der Stil ist — während er in 
den Fällen des von außen kommenden Stiles, 
des mit andern und der Zeit geteilten, höch- 
stens die Bedeutung hat, daß dieser zeigt, wo 
die Originalitätsgrenze des Individuums liegt. 
Aus diesem Grundmotiv: daß der Stil ein 
Allgemeinheitsprinzip ist, das sich mit dem 
Individualitätsprinzip entweder mischt öderes 
verdrängt oder vertritt — entwickeln sich alle 
einzelnen Züge des Stiles als einer seelisch- 
künstlerischen Tatsächlichkeit. Insbesondere 



308 



-B-^5> GEORG SIMMEL: DAS PROBLEM DES STILES <^^ 




FRITZ SCHUMACHER « GRABMAL IN KREFELD • BILDHAUER ; OTTO GUSSMANN « AUSF. : CHR. GÖBEL & CO., DRESDEN 



zeichnet sich daran der prinzipielle Unter- 
schied zwischen Kunstgewerbe und Kunst. 
Das Wesen des kunstgewerblichen Gegenstan- 
des ist, daß er viele Male existiert, seine Ver- 
breitung ist der quantitative Ausdruck seiner 
Zweckmäßigkeit, denn er dient immer einem 
Zweck, den viele Menschen haben. Das Wesen 
des Kunstwerks dagegen ist Einzigkeit: ein 
Kunstwerk und seine Kopie sind etwas völlig 
anderes als ein Modell und seine Ausführung, 
als die nach einem Muster hergestellten Exem- 
plare eines Stoffes oder eines Schmuckstückes. 
Daß aber unzählige Stoffe und Schmuckstücke, 
Stühle und Bucheinbände, Leuchter und Trink- 
gläser nach je einem Modell unterschiedslos 



produziert werden — dies ist das Symbol 
dafür, daß jedes dieser Dinge sein Gesetz 
außerhalb seiner selbst hat, nur das zufällige 
Beispiel eines Allgemeinen ist, kurz, daß sein 
Formsinn der Stil ist und nicht die Einzig- 
keit, durch die eine Seele nach dem, was an 
ihr einzig ist, gerade in diesem einen Objekt 
zum Ausdruck kommt.*) Dies ist durchaus 



*) Daher hat auch das M a t e r i a 1 eine so große Stil- 
bedeutung: die menschliche Gestalt z. B. fordert einen 
andern Stil der Darstellung, wenn man sie in Por- 
zellan oder in Bronze, in Holz oder in Marmor vor- 
führt. Denn das Material ist tatsächlich das Allge- 
mein e, das sich gleichmäßig einer beliebigen Anzahl 
von besonderen Formen bietet, und das diese deshalb 
als ihre allgemeine Voraussetzung bestimmt. 



300 



^r-^ry GEORG SIMMEL: DAS PROBLEM DES STILES -C^u^ 



keine Deklassierung des Kunstgewerbes, so 
wenig überhaupt das Allgemeinheitsprinzip und 
das Individualitätsprinzip eine Rangordnung 
untereinander besitzen. Sie sind vielmehr die 
Pole der menschlichen Gestattungsmöglich- 
keiten, von denen keiner entbehrt werden kann, 
und von denen jeder nur im Zusammenwirken 
mit dem andern, wenn auch in unendlich abge- 
stuften Mischungen, das Leben, das innere 
wie das äußere, das aktive wie das genießende, 
an jedem seiner Punkte festlegt. Und wir 
werden die vitalen Bedürfnisse kennen lernen, 
denen gerade nur die stilisierte, nicht aber 
die künstlerisch-individuelle Gerätschaft ge- 
nügen kann. 

Wie sich aber vorhin dem Begriff der künst- 
lerischen Individualgestaltung gegenüber der 
Einwand regte, daß doch auch die großen Künst- 
ler einen Stil haben — nämlich den ihrigen, ein 
Gesetz zwar, und darum Stil, aber ein indi- 
viduelles Gesetz — so hier der entsprechende: 
wir sehen doch auch, namentlich neuerdings, 
wie die Gegenstände des Kunstgewerbes indivi- 
duell gestaltet werden, von ausgesprochenen 
Persönlichkeiten, mit dem unverkennbaren, 
unverwechselbaren Cachet eben dieser, wir 
sehen den einzelnen Gegenstand oft nur in 
einem einzigen Exemplar, vielleicht nur für 
einen einzigen Benutzer hergestellt. Aber ein 
eigentümlicher, hier nur anzudeutender Zusam- 
menhang läßt dies nicht zu einer Gegeninstanz 
werden. Wenn man von gewissen Dingen 
sagt, sie seien einzig, von anderen, sie seien 
ein einzelnes von vielen — so hat dies oft, 
und sicher in diesem Falle, nur symbolische 
Bedeutung. Wir meinen damit eine gewisse 
Qualität, die dem Dinge eigen ist und die 
seiner Existenz den Sinn der Einmaligkeit 
oder der Wiederholtheit gibt, ohne daß sein 
zufälliges äußeres Schicksal diesen ins Quan- 
titative gewendeten Ausdruck seines Wesens 
immer realisierte. Wir haben alle die Erfah- 
rung gemacht, daß ein Satz, den wir vernehmen, 
uns als banal anwidert — ohne daß wir doch 
behaupten könnten, ihn schon oft oder viel- 
leicht überhaupt schon gehört zu haben — 
er ist eben innerlich, qualitativ, abgegriffene 
Münze, auch wenn noch niemand sonst mit 
ihm hantiert hätte, er ist banal, weil er banal 
zu sein verdiente. Und umgekehrt haben wir 
von manchen Leistungen und von manchen 
Menschen den gar nicht widerleglichen Ein- 
druck, daß sie einzig sind — mögen die zu- 
fälligen Kombinationen des Daseins auch 
wirklich noch ein oder viele genau gleiche 
Dinge oder Seelen produzieren. Das berührt 
keine von diesen, denn es ist ihr Sinn, sozu- 
sagen ihr Recht, einzig zu sein, oder vielmehr 



diese numerische Bestimmung ist nur der Aus- 
druck etwa für eine qualitative Vornehmheit 
des Wesens, deren Lebensgefühl Unvergleich- 
barkeit ist, auch wenn sie Pairs neben sich 
sieht. Und entsprechend steht es mit den 
Singularitäten des Kunstgewerbes: weil ihr 
Wesen der Stil ist, weil die allgemeine künst- 
lerische Substanz, aus der ihre besondere Ge- 
stalt gebildet ist, immer an ihnen fühlbar bleibt, 
ist es ihr Sinn, reproduziert zu werden, sind 
sie von innen her auf Vielmaligkeit angelegt, 
wenn auch Kostbarkeit, Kapriziosität oder eifer- 
süchtige Ausschließung sie zufällig nur einmal 
wirklich werden lassen. 

Anders aber steht es mit denjenigen künst- 
lerisch gestalteten Gebrauchsgegenständen, die 
tatsächlich durch ihre Formgebung diese Stil- 
bedeutung ablehnen und als individuelle Kunst- 
werke wirken wollen oderauch tatsächlich wir- 
ken. Undgegen diese Tendenz desKunstgewer- 
bes möchte ich den schärfsten Protest einlegen. 
Seine Gegenstände sind dazu bestimmt, in das 
Leben einbezogen zu werden, einem von außen 
gegebenen Zweck zu dienen. Damit stehen 
sie in völligem Gegensatz zum Kunstwerk, 
das selbstherrlich in sich geschlossen ist, jedes 
eine Welt für sich, Zweck in sich selbst, schon 
durch seinen Rahmen symbolisierend, daß es 
jedes dienende Eingehen in die Bewegungen 
eines ihm äußeren und praktischen Lebens ab- 
lehnt. Ein Stuhl ist da, damit man darauf 
sitzt, ein Glas, damit man es voll Wein schenke 
und in die Hand nehme; machen beide nun 
durch ihre Formgebung den Eindruck jener 
selbstgenugsamen, nur dem eigenen Gesetz 
folgenden, die Autonomie der Seele ganz in 
sich ausdrückenden Ku nst mäßigkeit — so ent- 
steht der widrigste Konflikt. Auf einem Kunst- 
werk zu sitzen, mit einem Kunstwerk zu han- 
tieren, ein Kunstwerk für die Bedürfnisse 
der Praxis zu gebrauchen — das ist wie Men- 
schenfresserei, die Entwürdigung des Herrn 
zum Sklaven — und zwar nicht eines Herrn, 
der es durch die zufällige Gunst des Schick- 
sals, sondern von innen her, nach dem Ge- 
setze seiner Natur ist. Die Theoretiker, die 
man in einem Atem verkünden hört, daß 
das Kunstgewerbestück ein Kunstwerk sein 
solle, und daß sein höchstes Prinzip die 
Zweckmäßigkeit sei, scheinen den Widerspruch 
nicht zu fühlen: daß das Zweckmäßige ein 
Mittel ist — das also seinen Zweck außer 
sich hat — das Kunstwerk aber nie Mittel, 
sondern in sich beschlossenes Werk, niemals, 
wie jenes „Zweckmäßige", sein Recht von etwas 
entlehnt, was nicht es selbst ist. Das Prinzip, 
daß möglichst jedes Gebrauchsstück ein indivi- 
duelles Kunstwerk sei, wie der Moses von 



310 



-5^.^:)- MÜNCHENER KORBMÖBEL <^^ 



PEDDIGROHRSESSEL « ENTW l Kl \()N M. A. NICOLAI (OBI kl Kl IHE), EMANUEL VON SEIDL (MITTLERE REIHE) UND 
JUL. MOSLER JUN. (UNTERE REIHE 1 u. 3) « AUSFÜHRUNG VON JUL. MOSLER, HOFKORBWARENFABRIK, MÜNCHEN 

311 



^r^2> MÜNCHENER KORBMÖBEL <ö^7?- 




AUSFÜHRUNG IN PEDDIGROHR 
VON JULIUS MOSLER, HOF- 
KORBWARENFABRIK, MÜNCHEN 




ADALBERT NIEMEYER -MÜNCHEN 



TISCHE, SESSEL UND ETAGERE 



312 



-^■^sy GEORG SIMMEL: DAS PROBLEM DES STILES <^^-t^ 



Michelangelo oder der Jan Six von Rem- 
BRANDT, ist vielleicht das karikierendste Miß- 
verständnis des modernen Individualismus. 
Es will den Dingen, die für andere und anderes 
da sind, die Form derer geben, deren Sinn 
in dem Stolze des Für-sich-seins liegt; den 
Dingen, die gebraucht und verbraucht, gerückt 
und herumgereicht werden, die Form derer, 
die wie eine selige Insel unbewegt allen Trubel 
der Praxis überdauern; endlich den Dingen, 
die sich wegen ihres praktischen Gebrauchs- 
zweckes an das Aligemeine, Generelle in uns 
wenden, an das mit vielen Geteilte, will es 
die Form derer geben, die einzig sind, weil 
eine individuelle Seele ihre Einzigkeit in ihnen 
verkörpert hat, und die deshalb auch auf den 
Einzigkeitspunkt in uns gravitieren, auf den, 
wo jeder Mensch mit sich allein ist. 

Und hier liegt nun endlich der Grund, 
weshalb alle diese Bedingtheit des Kunstge- 
werbes nicht etwa eine Herabsetzung bedeutet. 
Statt des Charakters der Individualität soll es 
den Charakter des Stiles haben, der breiten 
Allgemeinheit — womit natürlich keine ab- 
solut breite gemeint ist, die jedem Banausen 
oder auch nur jeder Geschmacksrichtung zu- 
gängig wäre — und es vertritt damit inner- 
halb der ästhetischen Sphäre ein anderes, aber 
kein minderwertiges Lebensprinzip als die 
eigentliche Kunst, lieber dieses Anderssein 
darf es nicht täuschen, daß die subjektive 
Leistung seines Schöpfers dieselbe Feinheit 
und Größe, Vertiefung und Erfindungskraft 
zeigen kann, wie die des Malers oder des 
Bildhauers. Daraus, daß der Stil sich auch 
im Beschauer an die Schichten jenseits der 
rein individuellen wendet, an die breiten, den 
allgemeinen Lebensgesetzen Untertanen Ge- 
fühlskategorien in uns, stammt die Beruhi- 
gung, das Gefühl von Sicherheit und Unauf- 
gestörtheit, das der streng stilisierte Gegen- 
stand uns gewährt. Von den Erregungspunk- 
ten der Individualität, an die das Kunst- 
werk so oft appelliert, steigt dem stilisierten 
Gebilde gegenüber das Leben in die befrie- 
deteren Schichten, in denen man sich nicht 
mehr allein fühlt, und wo — so wenigstens 
werden sich diese unbewußten Vorgänge deu- 
ten lassen — die überindividuelle Gesetzlich- 
keit der objektiven Gestaltung vor uns ihr 
Gegenbild in dem Gefühl findet, daß wir 
auch unsererseits mit dem Ueberindividuellen, 
dem Allgemein- Gesetzlichen in uns selbst 
reagieren und uns damit von der absoluten 
Selbstverantwortlichkeit, dem Balancieren auf 
der Schmalheit der bloßen Individualität er- 
lösen. Dies ist die tiefere Veranlassung, wes- 
halb die Dinge, die uns als Hintergrund oder 



Basis des täglichen Lebens umgeben, stili- 
siert sein sollen. Denn in seinen Zimmern 
ist der Mensch die Hauptsache, sozusagen 
die Pointe, die, damit ein organisches und 
harmonisches Gesamtgefühl entstehe, auf 
breiteren, weniger individuellen, sich unter- 
ordnenden Schichten ruhen und sich von 
ihnen abheben muß. Das Kunstwerk, das im 
Rahmen an der Wand hängt, auf dem Sockel 
steht, in der Mappe liegt, zeigt schon durch 
diese räumliche Abschließung, daß es sich 
nicht in das unmittelbare Leben mischt, wie 
Tisch und Glas, Lampe und Teppich, daß es 
der Persönlichkeit nicht den Dienst der „not- 
wendigen Nebensache" leisten kann. — Das 
Prinzip der Ruhe, das die häusliche Umge- 
bung des Menschen tragen muß, hat mit wun- 
derbarer instinktiver Zweckmäßigkeit zu der 
Stilisierung dieser Umgebung geführt: von 
allen Gegenständen unseres Gebrauches sind 
es wohl die Möbel, die am durchgehendsten 
das Cachet irgend eines „Stiles" tragen. Am 
fühlbarsten wird dies am Eßzimmer, das schon 
aus physiologischen Motiven die Ausspannung, 
das Herabsteigen aus den Erregungen und dem 
Wogen des einzelnen Tages in eine breitere, 
mit anderen geteilte Behaglichkeit begünstigen 
soll. Ohne sich dieses Grundes bewußt zu 
sein, hat die ästhetische Tendenz von jeher 
gerade das Eßzimmer besonders „stilisiert" 
haben wollen und hat die in den siebziger 
Jahren beginnende Stilbewegung in Deutsch- 
land zu allererst das Eßzimmer ergriffen. 

Wie aber allenthalben das Prinzip des 
Stiles ebenso wie das der Formeinzigkeit irgend 
eine Mischung und Versöhnung mit dem je 
entgegengesetzten aufzeigte — so rektifiziert 
sich von einer höheren Instanz aus auch die 
Reserve der Wohnungseinrichtung gegenüber 
der individuell-künstlerischen Gestaltung und 
die Forderung ihrer Stilisiertheit. Eigentüm- 
licherweise nämlich besteht - für den mo- 
dernen Menschen — diese Stilforderung ei- 
gentlich nur für die einzelnen Gegenstände 
seiner Umgebung, keineswegs aber ebenso 
für die Umgebung als Ganzes. Die Wohnung, 
wie sie der einzelne nach seinem Geschmack 
und seinen Bedürfnissen einrichtet, kann 
durchaus jene persönliche, unverwechselbare, 
aus der Besonderheit dieses Individuums 
quellende Färbung haben, die dennoch uner- 
träglich wäre, wenn jeder konkrete Gegen- 
stand in ihr dieselbe Individualität verriete. 
Dies mag auf den ersten Blick sehr paradox 
erscheinen. Aber angenommen, es gälte, so 
würde es zunächst erklären, weshalb Zimmer, 
die ganz streng in einem bestimmten histori- 
schen Stil gehalten sind, zum Bewohnen für 



Dekorative Kunst. XI. 



April 1908. 



313 



40 



-ir4^> GEORG SIMMEL: DAS PROBLEM DES STILES <^-t?- 



uns etwas eigentümlich Unbehagliches, Frem- 
des, Kaltes haben — während solche, die aus 
einzelnen Stücken verschiedener, aber nicht 
weniger strenger Stile nach einem individuel- 
len Geschmack, der freilich ein ganz fester 
und einheitlicher sein muß, komponiert sind, 
im höchsten Maße wohnlich und warm wir- 
ken können. Ein Umkreis von Dingen, die 
völlig eines historischen Stiles sind, gehen 
eben zu einer in sich geschlossenen Einheit 
zusammen, die das darin wohnende Indivi- 
duum sozusagen von sich ausschließt, es findet 
keine Lücke, in der sein persönliches, jenem 
vergangenen Stile fremdes Leben sich in ihn 
ergießen oder mit ihm vermählen könnte. 
Dies wird aber merkwürdigerweise ganz an- 
ders, sobald das Individuum sich aus mannig- 
fach stilisierten Objekten seine Umgebung 
nach seinem Geschmack zusammensetzt; da- 
durch bekommen sie ein neues Zentrum, das 
in keinem von ihnen für sich liegt, das sie 
nun aber durch die besondere Art ihrer Zu- 
sammenfügung offenbaren, eine subjektive 
Einheit, ein ihnen jetzt anfühlbares Erlebt- 
sein durch eine persönliche Seele und eine 
Assimilation an diese. Dies ist der uner- 
setzliche Reiz, weshalb wir unsere Räume 
mit Gegenständen vergangener Zeiten aus- 
statten, und aus solchen, deren jeder das 
beruhigte Glück des Stiles, d. h. eines über- 
individuellen Formgesetzes trägt, ein neues 
Ganzes herstellen, dessen Synthese und Ge- 
samtform nun dennoch durchaus individuellen 
Wesens und auf eine und nur eine besonders 
gestimmte Persönlichkeit eingestellt ist. 

Was den modernen Menschen so stark zum 
Stil treibt, ist die Entlastung und Verhüllung 
des Persönlichen, die das Wesen des Stiles 
ist. Der Subjektivismus und die Individua- 
lität hat sich bis zum Umbrechen zugespitzt, 
und in den stilisierten Formgebungen, von 
denen des Benehmens bis zur Wohnungsein- 
richtung, liegt eine Milderung und Abtönung 
dieser akuten Personalität zu einem Allge- 
meinen und seinem Gesetz. Es ist, als ob das 
Ich sich doch nicht mehr allein tragen könnte 
oder sich wenigstens nicht mehr zeigen wollte 
und so ein generelles, mehr typisches, mit 
einem Worte: ein stilisiertes Gewand umtut. 
Eine ganz feine Scham liegt darin, daß eine 
überindividuelle Form und Gesetz zwischen 
die subjektive Persönlichkeit und ihre mensch- 
liche und sachliche Umgebung gestellt wird; 
die stilisierte Aeußerung, Lebensform, Ge- 
schmack — alles dies sind Schranken und 
Distanzierungen, an denen der exaggerierte 
Subjektivismus der Zeit ein Gegengewicht 
und eine Hülle findet. Die Neigung des 



modernen Menschen, sich mit Antiquitäten 
zu umgeben — also mit Dingen, an denen 
der Stil, das Zeitgepräge, die allgemeine Stim- 
mung, die sie umschwebt, das Wesentliche 
ist — ist doch nicht nur ein zufälliger Snobis- 
mus, sondern geht auf jenes tiefe Bedürfnis 
zurück, dem individuell überspitzten Leben 
einen Beisatz von ruhiger Breite, typischer 
Gesetzmäßigkeit zu geben. Frühere Zeiten, 
die nur einen und darum selbstverständlichen 
Siil besaßen, waren in diesen diffizilen Lebens- 
fragen ganz anders gestellt. Wo nur ein Stil 
in Frage kommt, wächst jede individuelle 
Aeußerung organisch aus ihm heraus, sie 
muß sich nicht erst ihre Wurzel suchen, das 
Allgemeine und das Persönliche gehen in der 
Leistung konfiiktlos zusammen. Was wir an 
Einheitlichkeit und Mangel an Problematik 
dem Griechentum und manchen Epochen des 
Mittelalters beneiden, ruht auf solcher Frag- 
losigkeit der allgemeinen Lebensgrundlage, 
d. h. des Stiles, die dessen Verhältnis zu der 
einzelnen Produktion sehr viel einfacher und 
widerspruchsloser gestaltete, als es für uns 
liegt, die wir auf allen Gebieten über eine 
große Anzahl von Stilen verfügen, so daß 
die individuelle Leistung, Verhalten, Ge- 
schmack sozusagen in einem lockeren Wahl- 
verhältnis zu dem weiten Fundament, zu dem 
allgemeinen Gesetz steht, dessen sie doch 
bedarf. Deshalb wirken die Erzeugnisse frühe- 
rer Zeiten oft so viel stilvoller, als die uns- 
rigen. Denn stillos nennen wir doch ein Tun 
oder sein Produkt, wenn es nur einer momen- 
tanen, isolierten, gleichsam punktuellen Re- 
gungentsprungen scheint, ohne durch ein all- 
gemeineres Empfinden, eine überzufällige Norm 
fundamentiert zu sein. Dieses Notwendige, 
Grundlegende kann auch durchaus das sein, 
was ich als den individuellen Stil bezeichnete. 
Bei dem großen und schöpferischen Menschen 
strömt die einzelne Leistung aus einer solchen 
umfassenden Tiefe des eigenen Seins, daß 
sie in diesem eben die Festigkeit, Fundamen- 
tierung, das Mehr als Jetzt und Hier findet, 
das der Leistung des Geringeren aus dem 
von auswärts aufgenommenen Stil kommt. 
Hier ist das Individuelle der Fall eines indi- 
viduellen Gesetzes; wer dazu nicht stark ge- 
nug ist, muß sich an ein allgemeines Gesetz 
halten; tut er das nicht, so wird seine Lei- 
stung stillos, — was, wie nun leicht begriffen 
wird, eigentlich nur in Zeiten mehrfacher 
Stilmöglichkeiten geschehen kann. 

Schließlich ist der Stil der ästhetische Lö- 
sungsversuch des großen Lebensproblems: 
wie ein einzelnes Werk oder Verhalten, das 
ein Ganzes, in sich Geschlossenes ist, zugleich 



314 



-j.^^:)- GEORG KLEEMANN: SCHMUCKARBEITEN <^^ 




GOLDENER HALSSCHMUCK MIT OPALEN UND ROSEN 



AUSFÜHRUNG: OTTO ZAHN, PFORZHEIM 





ANHÄNGER (D0UBL£) 



AUSFÜHRUNG; RODI & WIENENBERGER, PFORZHEIM 

315 40* 



-ir.^> EIN HAUS- UND GARTENBUCH VON BAILLIE SCOTT <^^ 



einem höheren Ganzen, einem übergreifend ein- 
heitlichen Zusammenhange angehören könne. 
Indem sich von dem individuellen Stil der ganz 
Großen der aligemeine der Geringeren abhebt, 
drückt sich daran jene weite praktische Norm 
aus: - — und kannst du selber kein Ganzes — 



Werden, als dienendes Glied schlieD' an ein 
Ganzes dich an." — drückt sich in der Sprache 
der Kunst aus, die freilich auch der geringsten 
Leistung noch einen Strahl von Selbstherrlich- 
keit und Ganzheit läßt, der in der praktischen 
Welt nur über den größten leuchtet. 



EIN HAUS- UND GARTENBUCH VON BAILLIE SCOTT*) 




ernünftige Ideen und Anschau- 
I ^ ungen brauchen, um Allgemein- 
gut zu werden, weit mehr Zeit 
als solche entgegengesetzter 
Natur. Das trifft unter vielen 
anderen auch für das Gebiet des 
Bauwesens zu. Trotz aller technischen Fort- 
schritte steht dieses künstlerisch noch vielfach 
unter dem Banne von Dingen, die der junge 
Architekt als Ballast mitschleppen muß, von 
Selbständigen freilich bald über Bord ge- 
worfen, von Unselbständigen aber weiß Gott 
nicht zur Freude Klarsehender, Klardenken- 
der immer wieder in Anwendung gebracht. 
In England hat eine sachlich gesunde Bewe- 
gung auf diesem Gebiete schon vor einem 
halben Jahrhundert begonnen. Und wie lange 
hat es gedauert bis die Kontinentalen davon No- 
tiz nahmen? Die Bewegung setzte am richtigen 
Ende mit ihren Bestrebungen ein, während in 
außerordentlich vielen anderen Fällen mit der 
Reform am falschen, am verkehrten Punkt ange- 
fangen, nicht vom Wesentlichen, sondern vom 
Unwesentlichen ausgegangen, das Umkleidende 
fürwichtigerals der Kern betrachtetwurde. Man 
sprach vom „neuen Stil", schon als man zu dem 
neuen Kleide weiter nichts als ein paar Knöpfe 
hatte, man begann genau so verkehrt wie es 
hinsichtlich der Reformbestrebungen beim 
wirklichen, menschlichen Kleide geschah. So 
lange dieses noch immer einem nicht gut 
durch- und ausgebildeten Körper zur Ver- 
deckung schadhafter Stellen dient, ist der 
Kern der Sache nicht getroffen. Man wirft 
den Engländern seitens der dekorativ Schaf- 
fenden oft vor, sie kämen nicht vom Fleck 
und machten heute noch, was sie vor sechs, 
acht, zehn Jahren gemacht haben. Dabei wird 
völlig übersehen, daß dies scheinbar langsame 
Voranschreiten auf einer Urteils-Sicherheit 
beruht, zu der man noch nicht überall ander- 
wärts durchgedrungen ist, und daß vor allem 
der Rahmen, in den sich alle dekorativen 
Leistungen schließlich doch einpassen müssen, 
das Haus, die Wohnstätte, „drüben", soweit 
es sich vor allem um neuzeitliche Erschei- 

*) Houses and Gardens, by M. H. Baillie Scott, 
London, George Newnes Ltd. Preis 30 M. 



nungen handelt, seit geraumer Zeit auf einer 
höheren Entwicklungsstufe steht, als es bei 
uns durchschnittlich der Fall ist. Jede „Sai- 
son" wird immer wieder ein neuer Trick 
verlangt, selbst von Leuten, die man sonst 
für ziemlich zurechnungsfähig hält. Daher 
kommt es denn auch, daß die außerordent- 
liche Wertschätzung, von der wir uns in 
dieser Beziehung allseits umgeben glauben, 
durchaus nicht so zweifellos feststeht, als so 
manche Fanfarenbläser es immer wieder ver- 
kündigen. — Man hat in England vor allem 
weit früher als auf dem Kontinent, auch in 
Deutschland, einsehen gelernt, daß der bau- 
lich-sachliche Ausdruck nicht all jener Mätz- 
chen bedarf, die noch von so vielen als die 
unumgänglich nötigen Begleiterscheinungen 
des „Bauens" angesehen werden. Man hat 
weiter viel früher einsehen gelernt, daß im 
alten Bauern-, im alten Kleinbürgerhause, wie 
es als Boden-, als Volksprodukt sich von selbst 
gebildet hat, viel mehr Erkennenswertes für 
große Gebiete baulicher Tätigkeit liegt als in 
allen Palazzi miteinander, deren ganze oder 
teilweise Nachbildungen im kleinen, mit an- 
deren Materialien, unter anderem Sonnenlicht, 
jenes Zerrbild von Baukunst geschaffen haben, 
das an Stelle älterer, vielleicht nicht mehr zweck- 
dienlicher, aber vielfach weitaus schönerer Er- 
scheinungen getreten ist und sich seuchenhaft 
auch über nicht städtische Gebiete verbreitet hat, 
geschmack verderbend, schönheitszerstörend, 
unerfreulich — vielfach direkt scheußlich! 

Spricht man von Baillie Scott, so spricht 
man von einem Künstler, der lang, lang 
ehe die kaum stark gewürdigte Kunde von 
der Geburt neuer Stile auf dem Kontinent 
das britische Ufer erreichte, bereits so modern 
war, so modern dachte, wie keiner seiner 
Kollegen auf dem Festlande, modern deswegen 
durch und durch, weil er alles Unwesentliche 
beiseite schob mit dem Grundsatz: Bauen 
heißt vor allem räumlich gestalten, und wenn 
wir wieder richtig bauen lernen wollen, dann 
handelt es sich vor allem darum, der räum- 
lichen Wirkung, die an ungezählten alten 
Bauten ohne Zuhilfenahme dekorativer Spitz- 
findigkeiten in glänzendster Weise erreicht 



316 



^3-^> EIN HAUS- UND GARTENBUCH VON BAILLIE SCOTT K^^-s^ 



ist, wieder zum Rechte zu verhelfen. Bail- 
LIE Scott ist kein Verächter alter Kunst, 
wie so viele, die sich für sehr modern halten, 
er bewundert sie vielmehr, nur kopiert er 
sie nicht in ihren Aeußerlichkeiten planlos, 
denn er hat, was viele Architekten für ihren 
Spezialfall nicht zu erkennen vermochten, das 
richtige Verständnis für den Inhalt des Dik- 
tums: „Eines schickt sich nicht für alle." 
Greift nun so ein Mann zur Feder, um an 
einer großen Reihe selbstgeschaffener Werke 
die Gesichtspunkte klarzustellen, die ihm, in 
jedem Einzelfall ein neues Problem maßgebend 
gewesen sind, so darf von vorneherein voraus- 
gesetzt werden, daß es sich um etwas anderes 
dabei handelt als um eine „Anleitung, wie man 
Häuser baut". Solche gibt's viele. Die wenig- 
sten taugen etwas, weil sie entweder Re- 
präsentanten des Kathedertons sind, der so 
wenig praktisch Brauchbares schafft, oder weil 
ihnen das überhaupt nicht zugrunde liegt, 
was man für die Bau — „kunst" benötigt. In 
Baillie Scotts Buch liegt der Ausdruck einer 
Persönlichkeit. Die von ihm ausgesprochenen 
Wahrheiten sind in ihm selbst ausgegoren, 
deshalb von herrlichster, wohltuender Rück- 
sichtslosigkeit, ohne deshalb 
grobkörnig zu sein. Ueberall 
schaut der fein fühligeMensch, 
der überlegende, klar abwä- 
gende Künstler heraus; es ist 
das Produkt jener so äußerst 
wertvollen englischen Erzieh- 
ungsmaximen, die Jugend zu 
einem selbständigen, freimü- 
tigen Geschlechte, nicht in 
erster Linie zu Hurraschrei- 
ern und spekulativen Duck- 
mäusern zu erziehen, ihr den 
Blick für die Tatsächlichkei- 
ten des Lebensnichtmöglichst 
lange zu verschleiern und auf 
diese Weise Menschen mit 
völlig befangenen Ansichten 
schließlich zu hohen Würden- 
und niedrigen Schleppträgern 
zu machen. Baillie Scotts 
Buch, so scharfsinnig es auch 
im Kreise fachlicher Erörte- 
rungen gehalten ist, zielt mehr 
darauf ab, „Ideen über Bau- 
kunst, nach persönlichen An- 
schauungen und Wahrneh- 
mungen geschrieben" — zu 
geben. Ein menschlich großer, 
freier Zug liegt darin. Das gibt 
ihm den höheren Wert. Wohl 
spricht er, wie auch über an- carl melville 




deres, zur rechten Zeit sein abfälliges Urteil über 
die „Motivsammler" aus, deren Bauten ein Zu- 
sammensetzresultat aus Skizzenbüchern, Photo- 
graphiensammlungen usw. sind, indes fallen 
dergleichen Seitenhiebe bloß gelegentlich und 
am rechten Ort. In der Hauptsache beschäftigt 
ihn das Problem, wie sich das Individuum zur 
Wohnung, zum Hause verhält, wie also Woh- 
nungen für wirkliche Kulturmenschen, gleich- 
viel ob für Arbeiter oder Millionäre, geschaffen 
werden und wie deren individuelles Gepräge 
wieder im Verhältnisse zu jenen intimen Fragen 
gestaltet wird, die unter dem Einflüsse der 
akademischen Rezeptierkunst während vieler, 
vieler Dezennien vollständig ausgeschaltet 
waren. Den Inhalt hier zu zergliedern, zu 
untersuchen, erscheint mir überflüssig. Das 
Lebenswerk eines in jeder Hinsicht selb- 
ständigen, in seiner Meinungsäußerung wie 
in seiner Kunst radikal gesinnten Menschen 
in wenigen Zeilen abzuhandeln, überlasse ich 
gerne jenen, die daraus ein Geschäft machen. 
Jede Seite des Buches enthält Vortreffliches 
— ich wüßte nicht, wo anfangen, wo auf- 
hören, und das Buch ist außerdem voluminös, 
weil alle möglichen baulichen Probleme darin 
angeschnitten werden. Ist es 
auch in erster Linie auf eng- 
lische Verhältnisse zuge- 
schnitten, deren Herüber- 
nahme ins Gebiet kontinen- 
taler Bauerfordernisse in vie- 
len Fällen einen Mißgriff be- 
deuten würde, so enthält es 
doch des allgemein Richtigen 
so vieles, daß jeder mit archi- 
tektonischen Fragen Beschäf- 
tigte darin reichliche Anre- 
gung findet. Illustrationen ent- 
hält es in 'Menge, darunter 
viele farbige. An Villen- und 
Landhäuser-Literatur fehlt es 
im großen und ganzen in Eng- 
land nicht, wohl aber an per- 
sönlichen Aeußerungen, die 
nicht bloß sagen: „So und 
so mußt du's machen, wenn 
du ein Haus baust!" Damit 
wird nur der Papiermühle 
vorgearbeitet. Baillie Scotts 
Buch hat alle Vorzüge einer 
durchaus sachlichen Behand- 
lung der Themata bei völliger 
Wahrung der Freiheit des 
künstlerischen Standpunktes 
desjenigen, der darin von sei- 
ner eigenen Arbeit berichtet. 

NATURSTUDIE H.E.VON BeRLEPSCH VALENDÄS 



317 



-3.-^> DIE KAISERLICHE RUSSISCHE PORZELLANMANUFAKTUR <^^ 




DIE KAISERLICHE RUSSISCHE PORZELLANMANUFAKTUR 
IN ST. PETERSBURG VON 1744-1904 



Ein Prachtwerk*) im wirklich auszeichnen- 
den Sinne des Wortes hat die Kaiserliche 
russische Porzellanmanufaktur veröffentlichen 
lassen. Leider ist mit Ausnahme eines Kapi- 
tels, das in französischer Sprache abgefaßt 
ist, der Text des Werkes russisch und somit 
nur ganz wenigen Deutschen zugänglich. Da 
aber mit vorzüglichen Abbildungen sowohl im 
Text wie auf Tafeln nicht gespart wurde, dürfte 
das Werk bei Liebhabern und Sammlern alten 
und neuen Porzellans auch zahlende Freunde 
finden. Die farbige Wiedergabe der Peters- 
burger Porzellanmarken macht an und für 
sich schon für jene Sammler das Werk be- 
gehrlich, wenn nicht unentbehrlich, wie es 
im ganzen Verständnis und Kennerschaft 
Petersburger Porzellans zu vertiefen und zu 
steigern berufen ist. 

Es sei versucht, hier in aller Kürze die 
Geschichte der Porzellanmanufaktur zu geben, 
da in unseren keramischen Handbüchern über 
russische Porzellan-Geschichte herzlich we- 
nig zu finden ist. 

Von Anfang des 18. Jahrhunderts an fanden 
fremde Porzellane immer häufiger Eingang 
und Gebrauch in Rußland. Die vornehmen 
Kreise folgten dem Beispiel der kaiserlichen 
Familie; alle Arten von Tafelgeschirren waren 
beliebt. Chinesisches Porzellan wurde durch 
die Karawanen herbeigebracht und über west- 
europäische Handelsplätze. Außerdem waren 
die Erzeugnisse von Venedig, Rouen und 
Holland beliebt. 

Peter der Große dachte auf zweierlei Weise 
dem Import zu steuern und durch heimische 

•) La Manufacture imperiale de Porcelaine ä St. 
P6tersbourg 1744—1904. P6tersbourg. 



Industrie seinem Lande zu nützen. Er schickte 
russische Arbeiter ins Ausland und ließ fremde 
Künstler kommen, um die Porzellanfabrikation 
in Rußland einzuführen. Ein „Collegium der 
Fabriken', das 172.^ gegründet wurde, sicherte 
dem ein kaiserliches Privileg zu. der eine 
Porzellanfabrik gründen würde. Die Töpfer- 
erde von Gjel sollte das Material liefern. Der 
Lieferant der Kaiserin, Grebentchikow, er- 
hielt das Privileg. Doch erst nach Aufhebung 
eines Ukas, der den Ankauf von Ländereien 
verbot, konnte die Fabrik des Grebentchikow 
in Moskau — die erste ihrer Art also in Ruß- 
land — gedeihen. 1747 konnte dem Kaiser 
eine ziemlich gelungene „echt russische Por- 
zellantasse" gesandt werden. Im gleichen Jahre 
wurden auf Befehl der Kaiserin in Tsarskoe- 
Sdlo neue Versuche gemacht, nachdem man 
durch Bestechung eines Arbeiters der Kaiserlich 
chinesischen Porzellanmanufaktur ein beson- 
deres Geheimnis erkauft zu haben glaubte, 
doch fanden sie keinen Beifall. Der Grund 
wurde im Material oder in falscher Belehrung 
gesucht. 

Nicht erfreulicher waren zunächst andere 
Versuche, die Porzellanfabrikation in Rußland 
heimisch zu machen. 1744 wurde in Stockholm 
Christoph Kon r ad Hunger unter sehr teuren 
Bedingungen für den kaiserlichen Hof ver- 
pflichtet, eine Manufaktur in Rußland einzu- 
richten Hunger war jedoch ein Abenteurer, 
und mehr als 10000 Rubel wurden ihm fast 
umsonst ausgezahlt. Im Herbst 1746 hatte 
Hunger noch kein einziges Werk produziert; 
1748 wurde er heimgeschickt. 

Die Versuche in den ersten vier Jahren 
waren also völlig mißglückt. 



318 



-,r^5> DIE KAISERLICHE RUSSISCHE PORZELLANMANUFAKTUR <^^ 




1747 wurde Winogradow Direktor der 
Manufaktur. Er mußte selbst durch Versuche 
feststellen, welches Material am geeignetsten 
sei. Sein Porzellan hatte zunächst einen bläu- 
lichen Ton und war ziemlich durchsichtig. 
1748 wurde ein großer Ofen gebaut. — Die 
Versuche gelangen, und der Kaiserin konnte 
bereits 1751 eine Tabatiere vorgelegt werden, 
was zur Folge hatte, daß der ganze Hof sich 
Porzellan -Tabatieren hier bestellte. Leider 
wurde durch Winogradows Trunksucht die 
weitere rasche Entwicklung der Kaiserlichen 
Fabrik gehemmt. Immerhin gedieh die Fabrik 
allmählich weiter. Winogradows Rat, junge 
Leute als Lehrlinge für diese Aufgabe heran- 
zuziehen, erwies sich für die Folge als höchst 
zweckmäßig; was für uns heute gerade merkens- 
wert ist. Auch seine Bemühungen, eine gute 
Erde zu finden, waren bedeutungsvoll. 

Er fand in der sumpfigen Umgebung Gjels 
acht verschiedene Erden. Von diesen wählte 
er eine „schwarze", die, getrocknet, hellgrau 
und beim Brennen völlig weiß wurde. Diese 
Erde selbst hatte keinen Schwefelgehalt, aber 
die Schichten, die sie umgab, waren mit 
einer Erde vermischt, die viel eisenhaltigen 
Schwefel enthielt. 

Es war Winogradow von einem China- 
fahrer mitgeteilt worden, daß in China Paste 
und Glasur ganz allein aus Töpfererde und 
Stein hergestellt werde, aber er konnte nicht 
nach diesen Angaben arbeiten, da er nicht 
ein Material zur Hand hatte wie das chine- 
sische Kaolin oder pe-tun-tze. Winogradow 
setzte seinen Pasten nur Kiesel, Alabaster, 
Quarz und Feldspat aus Granit zu. — Nach 
und nach kam Winogradow zu einer Zu- 
sammensetzung von acht Erde, acht Quarz, 
ein Alabaster. Seine Masse glich also viel- 
mehr der chinesischer und japanischer Por- 
zellane als der von Sövres oder von Meißen. 
Die Glasur bestand aus Ton, Quarz und Kreide. 



Ihre Dicke wurde auf zwei Papierblattstärken 
festgesetzt. Die Porzellane wurden vor dem 
Brennen in Kassetten in den Ofen gesetzt. 
Viel Schwierigkeiten machte die Beschaffung 
geeigneter Farben. Verwendet wurden : Kobalt, 
Gold, Purpur, Schwarz, Rot, Gelb, Grün und 
Braun. 

Der Geschmack wurde natürlich durch den 
westeuropäischen bestimmt. Man folgte der 
bereits in Frankreich eingetretenen Moderne, 
die vom Reichtum des Rokoko nichts mehr 
wissen wollte. Tabatieren in Form versiegelter 
Briefumschläge waren ein besonders beliebter 
Fabrikationsgegenstand seit 1753. Blumen und 
Girlanden in Flachrelief zierten bald die Tassen, 
und 1752 werden zum ersten Male Statuetten 
in den Dokumenten erwähnt. 

Eine neue Epoche begann für die Manu- 
faktur mit einem Besuche der Kaiserin Katha- 
rina II. imjuli 1763. 104 Beamte und Arbeiter 
gehörten zur „Manufaktur", die seit 1765 mit 
15000 Rubeln jährlich unterstützt wurde. 
Joseph Regensburg wurde aus Wien be- 
rufen. Als Bildhauer wurde Karlowsky von 
Meißen angestellt, der allerdings bald durch 
russische Künstler ersetzt wurde. Tchepotiew 
aber, der neue Leiter, machte sich besonders 
verdient, indem er eine Schule von jungen 
Arbeitern begründete. Weittragende Reformen 
wurden auch von seinem Nachfolger Fürst 
WiAZEMSKY seit 1773 eingeführt. 

Der Bildhauer J. S. Rachette wurde 1779 
engagiert und war der Fabrik lange Jahre von 
größtem Nutzen. Die Miniaturmaler dieser 
Epoche waren Russen, wie Zakharow, Wassi- 
liew, Komarowu. a. Die Produktion wuchs 
außerordentlich; im Jahre 1794 wurde für 
etwa 60000 Rubel verkauft. 

Trotzdem war das finanzielle Ergebnis nicht 
günstig zu nennen. Die russische Keramik 
konnte zwar keine Konkurrenz machen, nur 
der chinesische Import litt unter der Aus- 



319 



^r.^5> DIE KAISERLICHE RUSSISCHE PORZELLANMANUFAKTUR <^-t^ 




Wanderung der Chinesen aus Kiachfa. Aber 
man gab dem Meißener Porzellan, das billiger 
und eleganter war,den Vorzug. Die Zusammen- 
setzung des Materials glich immer noch mehr 
dem chinesischen als dem Meißens, Berlins 
und Wiens, obwohl man jetzt die Töpfererde 
von Glukow gewählt hatte und Alabaster durch 
Feldspat ersetzt worden war. 

Sehr wohl scheint die unausgesprochene Art 
im Geschmack der Anerkennung der Erzeug- 
nisse der Kaiserlichen Manufaktur zur Zeit 
der Kaiserin Katharina hinderlich gewesen 
zu sein. Der Geschmack wurde von Frank- 
reich gefesselt die Kaiserin wollte ihrem 
Porzellan eine echt russische Art geben. 
Da für solche Geschmacksversuche Zeit und 
Technik nicht reif waren, wurde immerhin 
mit einer reizenden Reihe von Statuetten 
russischer Volksstämme der Manufaktur ein 
ganz eigenes Erzeugnis ver- 
schafft. 

Ein Ereignis noch be- 
deutenderer Art war die 
Herstellung eines Services 
mit 973 Teilen für 60 Ku- 
verte. Es ist das „Service 
mit den Arabesken" vom 
Jahre 1784. 

Kaiser Paul I. hatte für 
Porzellan eine große Vor- 
liebe und war stolz auf seine 
„Manufaktur". Rachette, 
der höchst verdienstvolle 
Künstler, behielt weiter die 
Leitung als Bildhauer, Zak- 
HAROW überwachte das Ma- 
lerische. Materielle Erfolge 
waren aber trotz technischer 



und künstlerischer Fort- 
schritte nicht eingetreten. 
Im Jahre 1801 blieben für 
141000 Rubel unverkaufte 
Waren zurück. Es war des- 
halb ein sehr zweckmäßiger 
Gedanke Nikolaus' I., die 
Kaiserliche Manufaktur solle 
durch Lieferung bester Ware 
dem Lande vorbildlich sein 
und müsse deshalb vom 
Staate unterhalten werden. 
Da man mit der Porzellan- 
erde von Glukow nicht zu- 
frieden, außerdem ihr Preis 
zu hoch war, verwendete man 
seit 1836 Erde von Limoges, 
wenigstens für kleinere Ge- 
genstände. — Gebrannt wur- 
de nun erst (1834) in drei- 
stöckigen Oefen, nach dem BerlinerModell, das 
Seyffert schon unter Alexander \. eingeführt 
hatte. Die Hitzegrade in den Etagen waren löO 
bezw. 100 bezw. 60. — Der Verlust im Ofen 
wurde auch bei großen Vasen geringer. Eine 
ständige Ausstellungshalle wurde eingerichtet, 
und die Erfolge auf Ausstellungen in Peters- 
burg (1849), Moskau (1843 und 1853) und 
London (1851) bewiesen, daß ein mehr als 
hundertjähriges Verfolgen des gleichen Zieles 
nicht umsonst war. 

Leider fiel auch jetzt — wie schon mehr- 
fach — ein günstiger Erfolg mit einem wenig 
günstigen Zustand zusammen. — Die Technik 
der Kaiserlichen Manufaktur hatte sich außer- 
ordentlich entwickelt, aber in ganz Europa war 
der künstlerische Geschmack für die Art des 
Porzellans gesunken. Der üble Eklektizismus 
der Zeit zeitigte ein Gemisch von Modellen 




320 



-;,..^> DIE KAISERLICHE RUSSISCHE PORZELLANMANUFAKTUR <^^ 




und trieb die Porzellanmalerei in 
ein sonderbares Fahrwasser. 

So entarteten die Formen zu 
einem Stilgemisch, das die Tech- 
nik des Porzellans überdies häufig 
genug zu verneinen liebte. Da 
unter den Malereien auf Porzellan 
keine Originalgemälde sich finden, 
ist diese Epoche — wie für ganz 
Europa — auch für Rußland ohne 
eigene künsterische Bedeutung. 
Nur eine letzte Folge dieses 
künstlerischen Rückgangs war 
die allgemeine Abneigung für 
Porzellan überhaupt. Um 1870 
waren die Käufe sowohl der 
Privaten wie der Großfürsten 
so sehr zurückgegangen, daß 
der Niedergang der Kaiserlichen 
Manufaktur nicht zu leugnen war, 
1871 befahl die Kaiserin, daß man sich in 
der Ornamentation nach englischen Mustern 
richten solle. Die Modelle, die Bildhauer 
Spiess aus England geholt, wurden sklavisch 
kopiert. Gerade bei seinen Arbeiten macht 
sich das Fehlen jedes Gefühles für keramische 
Form sehr bemerkbar. 

Leider glaubte man auch noch in den acht- 
ziger Jahren, als durch Großfürst Wladimir 
Alexandrowitsch eine Reorganisation der 
Manufaktur durchgeführt wurde, man bedürfe 
nicht großer Künstler, man brauche nur gute 
Kopisten, Einsicht hatte man aber doch auf 
technischem Gebiete erlangt. 1884 machte 
der Techniker Khowansky die erste Reise, 
um die Porzellan fabriken in Preußen, Sach- 
sen, Böhmen, Frankreich gründlich kennen 
zu lernen. Die Folge war die Abschaffung 
der alten Oefen und die Konstruktion neuer 
nach den Systemen Berlin, Sövres und Meißen. 
Wenn nun immer noch nicht mit der Tra- 
dition der Nachahmung gebrochen wurde, wenn 
selbständige technische Versuche nicht gemacht 
werden durften, so wurde doch das rein em- 
pirische Ausproben hin und wieder ersetzt 
durch ein analytisches Vorgehen und genaueres 
Berechnen der aus den Zusammensetzungen 
der Erden sich ergebenden Möglichkeiten. 

Der persönliche Geschmack AlexandersIII. 
dürfte kaum förderlich genannt werden kön- 
nen, — doch fällt in diese Epoche der Vor- 
bereitung wenigstens der Versuch der Unter- 
glasurmalerei, die der dänische Maler Lüs- 
BERG einführen wollte. Man hätte im all- 
gemeinen wohl gern neue technische und 
künstlerische Wege eingeschlagen — aber die 
Tradition der Nachahmung und des Nach- 
gehens war doch bequemer. 




Das sollten sich unsere „modernen" Tra- 
ditionsschwärmer ins Taschenbuch schreiben. 

Zunächst wurde es auch unter der Regie- 
rung des jetzigen Zaren nicht besser. All- 
mählich siegte jedoch auch in Rußland die 
neue künstlerische Bewegung, nur etwas 
später als bei uns und unter ungünstigeren 
Erscheinungen. 

Mit Beginn des neuen Jahrhunderts wurde 
die Einheit von Form und Schmuck als Pro- 
gramm aufgestellt. Der Idee des erfinden- 
den Künstlers wurde zum Recht verhelfen 
— freilich die Künstler, die erfanden, waren 
technisch vollständig unerfahren. Das hat 
zu der auch uns bekannten schlechten Aus- 
hilfe geführt : fertige künstlerische Zeich- 
nungen wurden gekauft, um von Kunst- 
Keramikern entsprechend verändert verwendet 
zu werden. 

Der Stil des 18. Jahrhunderts ist selbst in 
Rußland verschwunden. Gerade die Geschichte 
der Kaiserlichen Porzellanmanufaktur läßt den 
endlichen Sieg der Praxis über Theorie und 
Nachahmung, den Sieg der Technik über 
Formenspielereien äußerst interessant er- 
scheinen. Freilich, wohl selten ist die Ge- 
schichte einer Fabrikation so sehr angefüllt von 
Mißgriffen und Mißgeschick wie die Geschichte 
der Kaiserlichen Porzellanmanufaktur in 
St. Petersburg von 1744 — 1904, 

Als Ganzes aber bildet gerade die einge- 
hende Darstellung mit ihrer Fülle national- 
ökonomischer wie national-russischer Einblicke 
für Organisatoren von Kunstwerkstätten eine 
zickzackartige Reihe von Wegweisern — die 
leicht den auf geradem Wege zum Ziel 
führen — der die Umwege zu überblicken 
vermag. E, W. Bredt 



Dekorative Kunst. XI. 7, April 1908, 



321 



41 



-B-^> NEUE KREFELDER SEIDENSTOFFE <^-^ 




NEUE SEIDENSTOFFE FÜR INNENDEKORATION 



\ Vergleicht man die verschiedenen Zweige 
' kunstgewerblichen Schaffens miteinander 
im Hinblick auf den größeren oder geringeren 
Aufwand an Vorbereitungen, der notwendig 
ist, um aus dem Rohstoff das fertige Erzeug- 
nis zu erzielen, so wird man sehr bald zu 
der Ueberzeugung kommen, daß kaum auf 
einem zweiten Gebiet eine solche Fülle schwer- 
wiegender, sehr reiflich zu überlegender Vor- 
bereitungen und genauester Berechnungen not- 
wendig ist, wie in der Textil-Industrie. 




Wird der edelste Faden, den die Webekunst 
verarbeitet, die Seide, uns von der Natur 
durch die Maulbeerraupe auch schon in ziem- 
lich fertiger Form geliefert, so ist doch die 
Aufzucht des Insektes selbst eine immerhin 
nicht ganz einfache Sache, und die weitere 
Verarbeitung des glänzenden Seiden fadens steht 
in der Fürsorge, die man ihm bei seiner 
Kostbarkeit angedeihen läßt, obenan; sind 
doch mit seiner Hilfe bei richtiger Verwen- 
dung Wirkungen zu erzielen, mit denen die 
der übrigen Textil-Rohstoffe 
nicht in Wettbewerb treten 
können. 

Welch große Reihe der ver- 
schiedensten Glanzwirkun- 
gen ist zu erzielen vom 
stumpfen Rips bis zum hoch- 
glänzenden Atlas, wie wun- 
derbare Farbenspiele ergeben 
sich im schillernden Taffet, 
in dem für Kette und Schuß 
gegensätzliche Farben oder 
für den Schuß gar zwei unter- 
einander verschiedene und 
auch wieder von der Kette 
abweichende Töne gewählt 
worden sind! Hier schafft 
der Weberei-Techniker künst 
lerischeWirkungen durch sein 
ausgebildetes und feines Ver- 
ständnis der ihm von seiner 
Webereimaschine, dem Web- 
stuhl, gebotenen Möglichkei- 
ten. Es ist das eine Fähigkeit, 
die ihm durch jahrelange 
Uebung wird, aber auch durch 
eigenes künstlerisches Emp- 
finden in etwas unterstützt 



322 



-»=^D" NEUE KREFELDER SEIDENSTOFFE <^-n- 







werden muß. Kommt ihm nun der ausübende 
Künstler zu Hilfe, vereinigt er sich mit ihm 
insofern, als der Künstler die Idee, die Ge- 
legenheit gibt, alle die prächtigen, zu erzielen- 
den Farbenspiele in mehr oder minder glänzen- 
den Flächen zu einem künstlerischen Muster- 
bilde zu vereinen, so entstehen Textil-Erzeug- 
nisse, von denen gesagt werden kann, daß sie 
dem Haupterfordernis eines wirklich künstleri- 
schen Nutzgegenstandes nachkommen, nämlich 
aus den Eigentümlichkeiten und der Technik 
eines Materials heraus geboren zu sein. 

Erzeugnisse dieser Art bringt die Krefel- 
der Seidenstoffweberei Audiger 
& Meyer auf den Markt und zwar 
sind es dieses Mal Seidenstoffe 
für Innendekoration, abgepaßt 
gewebte Kissenüberzüge, sowie 
kleine seidene Tischdecken. 
Schon im Jahre 1905 war in 
dieser Zeitschrift durch Karl 
ScHEFFLER auf Krawatteustoffe 
derselbenFirmahingewiesen und 
an Hand von Abbildungen betont 
worden, daß bei jenen Erzeug- 
nissen ein strenges Zusammen- 
arbeiten vom künstlerisch ge- 
schulten Techniker und tech- 
nisch gebildeten Künstler zu er- 
sehen sei. 

Die Firma ist nicht stehen ge- 
blieben, sondern sie hat ver- 
sucht, mit den jetzt vorliegen- 
den Erzeugnissen noch Vollen- 
deteres zu bieten. In der Haupt- 
sache sind für die Zeichnungen 
Vorwürfe gewählt, die, wenn sie 
auch an Naturformen anklingen, 
doch als abstrakte Formen anzu- 
sehen sind. An das Spiel der Wel- 
len erinnert das eine der Muster, 



ein anderes an sich ballende Wolken, weiter 
ein drittes an das Fell des Königstigers; auch 
Formen finden sich, wie sie auf den gebatikten 
Stoffen der Inder zu sehen sind. Der Schwarz- 
druck ist leider nicht imstande, den entzük- 
kenden Schmelz und den Reiz der Farben 
zu zeigen, wie er sich in diesen seidenen, 
schweren Geweben findet, und doch ist es 
gerade die Farbe, die diesen neuen Weberei- 
erzeugnissen einen ganz besonderen Zauber 
gibt; sie kommt hier in ihren feinsten Ab- 
stufungen durch die vollste und geschickteste 
Ausnutzung aller weberei-technischen Mög- 




323 



41» 



-3-^> MÜNCHENER METALLGERÄT C^-t^ 




lichkeiten zur schönsten Geltung. Fast möchte 
man sagen, daß die Farbenschönheit mehr 
in den Vordergrund gerückt ist wie das Muster. 
Es ist hier eigentlich der umgekehrte Weg 
eingeschlagen worden wie sonst üblich. Nicht 
der Künstler hat zuerst auf Papier ein Muster 
entworfen mit Farbenangaben und scharfen 
Umrißlinien, sondern der Techniker hat hier 
seine Bindungen und die sich aus diesen er- 
gebenden Farbenwirkungen auf dem Webstuhl 
ausgeprobt und sich dann in verständnisvoller 
Weise mit dem zeichnenden Künstler in Ver- 
bindung gesetzt, der an Hand der vorgewie- 
senen Bindungswirkungen in der Lage war, 



nun mit ihrer Berücksichtigung und zu ihrer 
vollen Entfallung seine Muster- und Farben- 
symphonien zu entwerfen. 

Wie die hier vorliegenden Muster in ihrem 
Gesamteindruck an japanische Kunsterzeug- 
nisse erinnern, so ist auch die wunderbare 
Kunstübung der Japaner im Zusammenarbeiten 
von Technik und Material zum Vorbild ge- 
nommen. Liegt doch der Hauptwert der älteren 
japanischen Kunstgegenstände in der geschick- 
ten, sachgemäßen Behandlung des Rohstoffs. 
Ein Folgen auf diesem Wege will uns das Rich- 
tige scheinen zur Erlangung wirklich künstleri- 
scher Erzeugnisse. Paiü. Schii.ze 




METALLGERÄT, MEIST GRÜN PATI- 
NIERTES KUPFER MIT EMAIL; BLU- 
MENSTÄNDER AUS SCHMIEDEEI- 
SEN UND MESSING • ENTWURF U. 
AUSFÜHRUNG: E. EHRENBOCK U. 
L. VIERTHALER. KUNSTGEWERB- 
LICHE WERKSTÄTTEN, MÜNCHEN 





324 



^r.^> FORMEN-ELEMENTE <^^^ 








ZIGARETTEN-, ZIGARREN-ETUIS U. SCHALE AUS KUPFER MIT VERSCHIEDENFARBIGEM EMAIL U. PATINIERUNGEN 
ENTWURF U. AUSFÜHRUNG: E. EHRENBÖCK U. L. VIERTHALER, KUNSTGEWERBLICHE WERKSTÄTTEN, MÖNCHEN 

FORMEN-ELEMENTE 



Jeder geschlossene, ausgesprochene Stil be- 
sitzt einen gewissen „eisernen Bestand" 
an rein dekorativen Formen, die neben den 
jeweiligen konstruktiven Bedingungen und den 
Anforderungen der mit der Zeit wechselnden 
Bedürfnissesein Wesen ausmachen. Bei jungen, 
lebensfrischen Stilanfängen ist dieser „eiserne 
Bestand" ziemlich gering. Hier entscheiden 
die mehr praktischen, realen Fragen. Bei ge- 
steigerter Entwicklung erweitert sich mehr 
und mehr der Einfluß des dekorativen Momentes, 
das denn auch in den späteren und letzten 
Stadien meist die führende 
Rolle einnimmt. Die meisten 
Stile der Vergangenheit zeigen 
uns tatsächlich, daß technische 
und praktische Erfordernisse 
gegenüber dekorativer Spie- 
lerei zurücktreten, sobald eine 
gewisse Höhe erreicht ist. Die 
späte Gotik mit geschwunge- 
nen Fialen usw. und das Ro- 
koko als letzter Ausklang der 
Renaissance mögen das Ge- 
sagte illustrieren. Welch ge- 
sunde, frische Schöpfungen 




zeitigten diese beiden letzten großen Kunst- 
perioden, und wie schwach erscheinen dem 
gegenüber, trotz aller Feinheit und allen Ge- 
fühls für schöne Verhältnisse, ihre letzten 
Ausklänge! Ornamentale Spielereien oder 
schulmeisterlicher Regeldrill, das ist das Ende 
vom Liede. Gar oft werden auch Formen, 
die sich in irgend einem Material wie von 
selbst ergaben, späterhin direkt auf ein ganz 
anderes Material übertragen, ohne daß dabei 
auf dessen besondere Eigenschaften die nötige 
Rücksicht genommen wird. Haben doch sogar 
die alten Griechen — die be- 
sten Baukünstler der Vergan- 
genheit — nichts weiter als 
versteinerte Holzbauten ge- 
schaffen. Sobald demnach eine 
Kulturepoche über einen For- 
menschatz verfügt, derart, daß 
von einem geschlossenen Stil 
die Rede sein kann, ist auch 
schon der Anfang vom Ende 
gemacht, sitzt bereits der To- 
deskeim im zarten Pflänzlein, 
das tragische Geschick alles 
Irdischen ! 



325 



-y^ö> FORMEN-ELEMENTE <^^^ 







, il .•ÜAft _ 


















Jeder Stil hat seine besonderen Ausdruclis- 
itiittel, ist der Niederschlag des Geisteslebens 
seiner Zeit, und genau so, wie jedes Zeitalter 
wieder andere Anschauungen in philosophischer 
und religiöser Hinsicht hervorbringt, werden 
sich auch die formalen Ausdrucksmittel ändern. 
Alle Völker, die über die ersten Stufen der 
Kultur hinweg waren, haben auch Kunst ge- 
trieben, und so, wie ihre Kultur etwas Neues, 
nur ihnen Eigenes war, entsprach auch ihre 
Kunstrichtung nur ihrer Auffassung, d. h. sie 
bildeten sich einen Stil. 

Esgeschieht im Laufe derWelt nichts umsonst. 
Ein Stil, wie alles andere auf Erden, entsteht, 
blüht eine Zeit lang, trägt vielleicht herrliche 
Früchte und — vergeht. Hier ist jedoch die 
Kunstgeschichte eine gute Trösterin. Woher 
die orientalischen Völker der grauen Vorzeit, 
die Lehrmeister deralten Ägypter und Griechen, 
ihre Anregungen empfangen haben, ist so wenig 
nachgewiesen, als es klar ist, daß die aller- 
ältesten Reste, die auf uns gekommen sind, 
bereits von einer Jahrtausende alten Kultur 

zeugen. Die Men- 
schen und die Völker 
vergehen rascher als 
ihre Werke, und je- 
des Volk hat noch 
seine Spuren auf un- 
serer Erdrinde hin- 
terlassen. Andere 
Zeiten und andere 
Menschen folgen, 
schaffen und ringen, 
wie die Alten taten. 
Unwillkürlich wer- 
den so manche An- 



dni5cKe.Borö[vire 




jtl finnisch e.Borö(Kre. 




schauungen von den Vorgängern übernommen, 
anfangs unklar, vielleicht sogar unbewußt, das 
Neue mischt sich mit dem Alten, bis etwas 
Eigenes, Selbständiges allmählich entsteht, und 
— die Alten haben nicht umsonst gelebt. Mö- 
gen sich die Zeit und die Menschen entwickeln, 
wie sie wollen, die neue Kultur würde sich 
unter anderen Voraussetzungen auch anders 
entwickelt haben. So baut ein Geschlecht auf 
den Trümmern des anderen immer weiter, 
jenem Ziele der Vollkommenheit entgegen, das 
immer Ideal bleiben wird. 

Sind beispielsweise im romanischen Stile die 
Einflüsse der Antike nur mehr ganz schwach 
zu spüren, so verlieren sie sich in der 
Gotik vollständig. Nichtsdestoweniger wäre 
der gotische Stil ohne die Antike nicht denk- 
bar, da das Romanische sich ohne die Ein- 
wirkung des altchristlichen und damit des 
römischen und des grie- 
chischen Stiles wohl 
ganz anders entwickelt 
oder eben überhaupt 
nie existiert hätte. 

Die treibende Kraft 
bei aller Kunst ist die 
menschliche Seele, und 
die war von jeher und 
wird für alle Zeiten 
gleich stark und gleich 
schwach sein. Daher 
finden wir bei allem 
Trennenden, was den 
Unterschied der Stile 
ausmacht, immer und 

immerwiedereinigende ^^^ e,nea, abessini- 
Momente. Völker, die schenschmuckka.mm 




326 



-5>.^:)- FORMEN-ELEMENTE <^^^ 



einander zeitlich und örtlich so fern standen, 
daß das eine von der Existenz des anderen kaum 
etwas wußte, zeigen in ihren Kunstformen gar 
oft verblüffende Aehnlichkeiten. Daß man eine 
japanische Bordüre mit Schöpfungen unserer 
späteren Renaissance oder mit griechischen 
Stücken verwechseln kann, ist zum mindesten 
doch recht merkwürdig. Daß die Abessinier 
einen Schmuckkamm mit einem Band- oder 
Flechtwerkornament verzieren, das ebenso- 
gut romanisch sein könnte, ist auch nicht 
gerade selbstverständlich, und nicht immer 
wurde in Europa Besseres geschaffen, als jene 
asiatische Bordüre. Und dann erst, jene vielen 
Einzelheiten, wie sie unsere übrigen Abbildun- 
gen darstellen, die eigentlich nicht gerade not- 
wendig dem Stile ihrer Entstehungszeit ange- 
hören müssen, die neutral sein können, die, 
sagen wir einmal — modern sein könnten! 
Bis ins Unendliche ließe sich die Anführung 
solcher Fälle fortsetzen! Die Anfangszeiten der 
verschiedenen Stile bieten hier die reichste Aus- 
beute, während höher entwickelte Kunstperio- 
den meist derart in „Manieren" stecken, daß 
für einfach natürliche Formen der Sinn fehlt. 
Selbst die rothäutigen Ureinwohner Amerikas 
habenOrnamentegeschaffen,die sehr stark an die 
griechischen Mäandermotive und den „laufenden 
Hund" erinnern, obwohl doch hier auch nicht 
gut von einer Beeinflussung die Rede sein kann. 



Eine Erklärung für diese recht merkwürdi- 
gen Erscheinungen gibt uns die Grenze der 
Kunst nach unten. Die allereinfachsten Formen, 
die Linie, gerade, gewellt oder in Zickzackform 
dargestellt, ein Viereck, Dreieck usw., ein 
Kreis, die Spirale in all ihren Variationen, sie 
alle bleiben sich für alle Völker gleich. Hier 
haben wir die Elemente der Kunstformen, die 
teilweise bereits die Natur selbst bietet und auf 
die auch die höchstentwickelten Kunstepochen 
nicht ganz verzichten konnten. Den Unter- 
schied der Stile wird immer nur die Anwen- 
dung dieser Elemente ausmachen. 

Tatsächlich läßt sich denn auch bereits in 
der Moderne ein Zurückgehen auf diese ele- 
mentaren Formen feststellen. Theodor Fischer 
und Hermann Billing lassen längst diese äußerst 
gesunde Bewegung erkennen, und selbst die 
Grässelschen Friedhofsanlagen in München, 
obwohl nicht ohne historische Tendenz, sind 
ein Fortschritt in diesem Sinne. Wenn wir 
erst einmal den griechisch-römischen Formen- 
kanon und die bis zum Ueberdruß bekannten 
Barockzutaten vollständig überwunden haben, 
dann wird auch die etwas schwerfällige Archi- 
tektur gezwungen sein, dem weniger gebun- 
denen Kunstgewerbe in der modernen Be- 
wegung zu folgen. Das Gute liegt so nahe, 
und der Mensch ist heute noch derselbe wie 
vor Jahrtausenden. Georg Hoffmann 




GRÄFIN HELENE YORCK-K ALCKREUTH « RAHMEN MIT STICKEREI (vol. s. 137) 



327 



PLAKAT-ENTWÜRFE FÜR DIE PHOTOGR. AUSSTELLUNG DRESDEN 1909 



WILHELM HARTZ 

DRESDEN 
L PREIS (LINKS) 




lNTEPM^T|ON/\Lfc 

piioTc . »misoif 

T\\53TELLVN 



/^rv. 



HUGO KLUGT 

MÜNCHEN 

II.PREIS(RECHTS» 



ROBERT STEIN 

BERLIN 

III.PREIS(UNTEN) 



na- 



)nTeRnATionAU 

^H°T%RA?r1iS^^^ 



NEUE BUCHER 



Das Großherzogliche Hoftheater in Wei- 
mar. Denkschrift zur Feier der Eröffnung heraus- 
gegeben von Prof. Max Littmann. Mit vielen Ab- 
bildungen und Plänen. München 1908. Verlag von 
L. Werner. M. 8.—. 

Wenn auch Prof. Littmann bei diesem seinem 
neuesten Theaterbau aus 
Rücksicht auf die Forderun- 
gen des Hofmarschallamts 
das Rangtheater beibehalten 
und so darauf verzichten 
mußte, dem Münchener 
Prinz-Regenten-Theater und 
dem Schillertheater in Char- 
lottenburg ein drittes, nach 
den dort gemachten Erfah- 
rungen verbessertes Amphi- 
theater hinzuzufügen, so ist 
es ihm doch gelungen, man- 
che seiner Reformideen 
durchzusetzen, traditionelle 
Mängel zu beseitigen und 
durch verschiedene Neue- 
rungen den Hoftheatertypus 
so wesentlich umzugestal- 
ten, daß diese Schrift für je- 
den Architekten, der sich 
mit dieser — wie Oberbau- 
direktor Coudray sagte — 
»schwierigsten Aufgabe un- 
ter allen Bauwerken« befaßt, 
von der größten Wichtigkeit 
ist. Wenn auch nicht in der 
äußeren Gestalt und der inne- 
ren Ausstattung — hier wa- 
ren die Wünsche des groß- 
herzoglichen Auftraggebers 
und die Macht der Tradition 



INTERNATIONALE 

PHOTOGRAPHISCHE 

0AU55TELLUNG0 

DRESDEN1909 

MAI BIS OKTOBER 



maßgebend — so besitzt Weimar in diesem Bau doch 
das modernste deutsche Theater, was die Zweckmäßig- 
keit der Gesamtanlage, die Gestaltung von Bühnen- 
und Zuschauerraum, die maschinellen und elektri- 
schen Einrichtungen, Heizung und Lüftungsanlage, 
Sicherung gegen Feuersgefahr, kurz den eigentlichen 
Organismus anbetrifft. Die 
wichtigste Neuerung ist das 
variable Proszenium, das in 
gleicherweise die Benützung 
derBühne für das intime Kon- 
versationsstück, das Schau- 
spiel und die große Oper ge- 
stattet und Wagners Forde- 
rung des versenkten und ver- 
deckten Orchesters durch 
Ausscheiden der Proszeni- 
umslogen erfüllt. Auch bei 
der Stufenanlage des Par- 
ketts und der Unterteilung 
der Ränge sind die Vorteile 
des Amphitheaters berück- 
sichtigt. Es würde zu weit 
führen, hier auf alle Verbes- 
serungen näher einzugehen, 
die dem künstlerischen Eifer 
und der reformatorischen 
Tätigkeit des Erbauers ein 
neues glänzendes Zeugnis 
ausstellen. Die Schrift selbst, 
die auch über die Geschichte 
des Weimarer Theaters, die 
technische Ausführung, die 
Schwierigkeit der Funda- 
mentierung u. a. m. viel In- 
teressantes enthält, sei allen 
Architekten zum Studium 
empfohlen. 



Für die Redaktion verantwortlich: H. BRUCKMANN, München. 
Druck und Verlag von F. Bruckmann A.-G., München, Nymphenburgerstr. 86. 




AUS. .DER HEILIGE HIES« 



(VERLAG ALBERT LANGEN, MÜNCHEN) 



IGNATIUS TASCHNER 



U eberlegt man, daß Taschner noch nicht 
37 Jahre alt ist, und daß er in München, 
in Breslau und Berlin eine Fülle mannigfal- 
tiger Werke des Kunstgewerbes, der Buch- 
kunst und der Plastik geschaffen hat, deren 
Qualität von Anfang an gleich hoch war, und 
die bei einer durchgehenden Stileinheit sich 
doch seltsam von einander abheben; so er- 
weckt dies von selber die Begierde, einer so 
reich gearteten Künstlerpersönlichkeit zum 
wenigsten geistig nahezukommen. 

Die Erkenntnis wächst mit steigender Be- 
kanntschaft, daß eine große harmonische Ein- 
heit sein Schaffen durchdringt. Sie wurzelt 
in einem eminenten tektonischen Stilgefühl. 
Vom Kunsthandwerk ist ja Taschner aus- 
gegangen; er beherrscht alle Techniken sel- 
ber, er ist in ihr Wesen, in ihr Material ein- 
gedrungen, wie wenige außer ihm. Aber 
diese Materialkenntnis war ihm nie Selbst- 
zweck, sondern stets nur die selbstverständ- 
liche Voraussetzung seines Schaffens. Er 
schaltet mit ihr, so wie mit seinem gewaltigen 
Vorrat an Formvorstellungen, zu dem Ende 
eines reinen Kunstwerkes. Dies gibt seinen 
Arbeiten, dem kleinsten Gebrauchsgegenstand 
wie der Statue, die Sicherheit eines dem Ma- 
terial sich anpassenden Stils und die Ruhe 
der Unterordnung unter das tektonische Ge- 
setz: die Proportionalität. Darum konnte 
Taschner mit Leuchtern und Statuetten an- 
fangen und einen gesicherten Weg beharrlich 
fortschreiten, der ihn zur wahrhaft monumen- 
talen Plastik führte. Auch hier harrt eine 
große bildnerische Kraft noch der ihr ange- 
messenen Aufgaben. Das Goethe-Denkmal zu 



Straßburg bekam Taschner nicht zur Aus- 
führung, weil sein Entwurf zu streng war, 
zu großartig in der Knappheit seines Stils. 
Es war ein Goethe-Standbild ohne Phrase, ohne 
Allegorien und Lyrismen; die Sachlichkeit, 
die rein plastische Schönheit dieses Entwur- 
fes, das Herbe und Wahrhaftige in der Er- 
fassung eines genialen Jünglings konnten frei- 
lich noch vor sieben Jahren einer Kommission 
unmöglich gefallen, und so erhielt er nur 
den dritten Preis. Nun hat er — im vori- 
gen Jahre — ein überlebensgroßes Standbild 
Schillers ausführen dürfen; da es aber wie- 
derum ein Werk ohne Phrase und Sentimen- 
talität war, so kann man sich schon denken, 
daß es nicht für Deutschland bestimmt war; 
es ist nach St. Paul im Staate Minnesota ge- 
kommen, und bei uns blieb nichts als eine 
Nachbildung in Statuettenform. 

Vielleicht hat Taschner bei uns deshalb 
noch nicht die durchgreifende Beachtung ge- 
funden, die er verdient, weil er zu vielseitig 
ist. Wäre er bei der „angewandten Kunst" 
geblieben, so würde man ihn heute vielleicht 
als Rivalen von Bruno Paul und Schultze- 
Naumburg feiern. Aber er begnügte sich 
nicht damit, Möbel und Uhren in originellen 
Formen zu entwerfen; er war zu reich, um 
sich zu spezialisieren. Da er den Vorsprung 
hatte, gleich mit Kunstgewerbe begonnen zu 
haben, so war für ihn der Kreis dieser 
tektonischen Möglichkeiten früh durchlaufen, 
zu einer Zeit, da andere erst anfingen ihn zu 
betreten. Er ließ ihn hinter sich und trat 
in die Reihen der Münchener Kleinplastiker, 
und begann den Reichtum seiner bunten und 



Dekorative Kunst. XI. s. Mai 1908 



329 



42 



-s-^sy IGNATIUS TASCHNER <^-c- 




AUS .DER HEILIGE HIES' 



(VERLAG ALBERT LANGEN, MÜNCHEN) 



lustigen Phantasie in Illustrationen zu volks- 
tümlichen Büchern auszuschütten. Mit un- 
merkbaren Uebergängen zwischen den einzel- 
nen Etappen seines Weges gelangte er endlich 
zu würdigeren plastischen Aufgaben: zu archi- 
tektonischer Zierplastik — an den Berliner 
Bauten Ludwig Hoffmanns — und den ersten 
hoffnungsvollen Anfängen reiner Monumental- 
skulptur. Auf diesem Punkte finden wir ihn 
gegenwärtig und können von ihm in Wahr- 
heit behaupten, daß er mit größeren Zwecken 
noch jedesmal gewachsen ist. 

Zu den Wurzeln der TASCHNERschen Kunst 
muß man aber noch tiefersteigen. Kein Künst- 
ler schöpft seine Formenwelt nur aus sich; 
und je fester er mit der Tradition verknüpft 
ist, um so sicherer wird er stehen, um so 
entschiedener seinen Stil, als Ausdruck des 
Persönlichsten, bilden können. Taschner 
fand natürlich keine unmittelbare Tradition 
vor; auf dem Renaissancegemisch seiner Ju- 
gendzeit konnte er unmöglich Fuß fassen. 
Es blieb ihm nichts anderes übrig als zu ar- 
chaisieren, aber er tat das mit der Konge- 
nialität des echten Künstlers. Es war sein 
Glück, daß er eine ganze Zeit seiner besten 
Entwicklung unter Bauern auf dem Lande zu- 
bringen mußte, weil ihm die Mittel zum Be- 
such der Münchener Akademie ausgingen, 
wo er bei Eberle bildhauern lernte. Hier 



fand er die volkstümlich gesunde Tradition, 
die noch auf der Kunst des 18. Jahrhunderts 
fußte und mit handwerklicher Solidität 
und Ursprünglichkeit zusammenging. Und 
diese volkstümliche Derbheit, Zierlust und 
Naturfreude kamen seiner angeborenen Nei- 
gung zur Primitivität und Strenge der Form 
entgegen und förderten mächtig seine Eigen- 
art, so daß er als ein Vollendeter aus dieser 
Schule hervorging. 

Am stärksten prägt sich die bäuerliche Her- 
kunft seiner Formen in den frühen kunst- 
gewerblichen Arbeiten aus, nicht immer ge- 
rade zu deren Vorteil. Aber dann ist ihm 
ein Auftrag zuteil geworden, der seiner Nei- 
gung zum Volkstümlichen vollkommen ent- 
sprach und der die Darstellung eben jener 
Welt bedingte, die Taschner so gut kannte: 
die Illustrationen zum „Heiligen Hies" von 
Ludwig Thoma. Es waren aber nicht nur die 
oberbayerischen Bauern mit ihren Lebensge- 
wohnheiten, die er mit solcher Treue zu schil- 
dern wußte; höher als der darstellende Wert 
steht noch der buchkünstlerische dieses außer- 
ordentlichgelungenen Büchleins undder durch- 
weg festgehaltene Charakter der Bauernkunst, 
den Taschner hier völlig beherrscht. Die 
Welt des oberbayerischen Rokoko, das in den 
Dorfkirchen, den bemalten Hausfassaden, 
dem Hausgerät, der Keramik eine so anhei- 



330 



-3=.^> IGNATIUS TASCHNER <^=^ 



melnde Volkskunst hervorgebracht hat, erlebt 
in dem „Heiligen Hies" eine Auferstehung, 
deren Glanz und Munterkeit entzückend sind, 
und deren Lebenswahrheit bei aller Strenge 
des Stils unerschöpflich scheint. 

Und weil ihm diese Aufgabe in jeder Weise 
gelegen war und recht eigentlich einem Innern 
Bedürfnis, sich rein auszusprechen, entgegen- 
kam, ist der „Heilige Hies" auch das beste 
aller von ihm illustrierten Bücher geworden. 
In den früheren Werken, namentlich dem 
1900 gezeichneten überreichen Buchschmuck 
zu den Grimmschen Märchen, sowie dem zu 
Musäus, „Nymphe des Brunnens" (beide in 
der Gerlachschen Jugendbücherei) überwiegt 
noch ganz das Illustrative. Erschließt sich hier 
— in den Grimmschen Märchen noch stärker — 



an den Text an, den er mit einem großen Auf- 
gebot von Erfindungskraft nach der dar- 
stellenden Seite hin freilich nicht illustriert, 
sondern ergänzt. Der Reichtum an Motiven, 
die Anschaulichkeit und Keckheit seiner Phan- 
tasie sind hier grenzenlos; von den Erfindungen 
eines dieser Büchlein könnte ein normaler 
Illustrator beinahe sein Lebenlang zehren. 
Aber die Masse des Stoffes überwuchert den 
dekorativen Endzweck, dem der Buchschmuck 
dienen sollte. Die scharfe realistische Beob- 
achtung des Details (es steckt viel Modell- 
studium fast hinter jeder Zeichnung!) stört 
den geschlossenen Eindruck. Im „Heiligen 
•Hies" ist, bei gesteigerter Naturwahrheit, das 
Ziel des Buchschmucks zur Vollkommenheit 
gebracht. Text und Bildschmuck stehen frei 




AUS „DER HEILIGE HIES' 



331 



42» 



-ir-^> IGNATIUS TASCHNER <^-t^ 




BRONZERELIEF: DIANA UND AKTAON 



nebeneinander, und nur das Milieu ist das 
gleiche bei ihnen. Jede Zeichnung dient in 
erster Linie als Ornament und zur Belebung 
der Buchseiten; die wenigen aber lebhaften 
Farben sind reinlich und höchst wirksam zu- 
sammengehalten; Figuren und Landschaft und 
rahmendes Ornament dem Gesetz einheitlicher 
Dekoration untergeordnet. So bildet das lustige 
Werklein von Thoma und Taschner ein wahr- 
haftes Musterbeispiel, wie man Bücher auch 
reich ausstatten kann; eine Kunst, in der die 
Deutschen, fast mit alleiniger Ausnahme der 
LECHTER'schen und SATTLER'schen Pracht- 
bände und einiger Kinderbücher des Schaff- 
steinschen Verlages, noch sehr weit zurück sind. 

Durch die Zeichnungen zum „Hies' hat sich 
Taschner in eine Reihe mit unsern besten 
Buchkünstlern gestellt; die Ruhe und Ge- 
schlossenheit der Form, die naive Pracht des 
Ornamentes lassen am meisten die Erinnerung 
an E. R. Weiss auftauchen. Beide Künstler 
stehen sich aber zu fern, um sich in irgend 
einer Weise beeinflussen zu können; sie bilden 
nur erfreuliche Parallelerscheinungen in ihrem 
ornamentalen Stil. Viel deutlicher erscheint 
seine Verwandtschaft mit Zeichnern wie Ross- 
mann, Bruno Paul und Julius Diez, weil die 
Gemeinsamkeit des Gegenstandes, der kari- 
kierenden Auffassung, der bizarren Linie 
etwas Leichtfaßliches bedeutet. 

Die runde Greifbarkeit der Erscheinungen, 
die jede seiner Zeichnungen so lebhaft macht 
und in seinen Landschaften eine mächtige 
Tiefenwirkung hervorruft, ist letzten Endes 
ein Ausfluß seiner plastischen Begabung. Bei 
der Buchillustration stört das Dreidimensionale 
in solcher Betonung leicht die Flächenwirkung, 
die hier unentbehrlich ist; im Relief, in der 
Vollplastik ist kräftiges Raumgefühl das all- 
belebende Element. Darum hatsich auch Tasch- 
ner zu allen Zeiten in der Plastik am meisten 
heimisch gefühlt und ihr seine beste Kraft 
zugewendet; und sie ist in der Tat die am 
meisten tektonische unter allen Künsten, außer 
der Architektur selber. Das tektonische und 



das plastische Gefühl vereinten sich in Tasch- 
ner, ihn zur dekorativen Plastik zu treiben. 
Es ist nicht wunderbar, wenn das Beste an 
seinen Möbeln, Uhren, Bucheinbänden usf. 
das bildnerische Element oder Beiwerk ist, 
und ebenso wenig erstaunlich, wenn ihn die 
Beschäftigung mit diesen Dingen nicht be- 
friedigte, und wenn solchen Arbeiten die Voll- 
endung abgeht, die nur innerliche Notwendig- 
keit erzeugt. 

Seine Statuetten aber tragen den Stempel 
dieser Notwendigkeit. Sie sind nicht aus 
einem illustrativen Bedürfnis entstanden, wie 
glaublich das auch beim ersten Anblick scheint; 
ihre historisierende oder genrehafte Pose ist 
sehr glücklich und überzeugend, ihre Lebens- 
fähigkeit, aus klarster Beobachtung der Natur 
geschöpft, wirklich verblüffend. Aber diese 
sachlichen Vorzüge haben bei ihnen sehr wenig 
Bedeutung neben dem, was sie zu echten Kunst- 
werken macht, neben ihrer plastischen Moti- 
vierung. Das bedeutet: jedes von den kleinen 
Werken hat ein besonderes plastisches Gesetz 
in sich, einen Bewegungsfaktor, der ihre Form 
bis in die geringste Einzelheit bestimmt. Nur 
mit dieser räumlichen Bewegungseinheit, die 
im Grunde auf die HiLDEBRANu'sche Forde- 
rung der kubischen Einheit hinausläuft, ver- 
mag sich ein Kunstwerk von plastischem Stil zu 
legitimieren. Die Statuetten Taschners werden 
das lehren. Den „Strauchdieb" auf seinem Klep- 
per erfüllt eine einzige Bewegung, die des 
Zurückstemmens auf abschüssigem Boden; 
alle Hauptlinien gehen in spitzem Winkel zur 
Sockelebene steil empor, und diese einheit- 
liche Bewegung drückt sich ebenso drastisch 
in dem zurückgerissenen Pferdekopf mit den 
geblähten Nüstern, wie in den Ellbogen, den 
aufgerissenen Augen, dem angezogenen Kinn 
des Reiters aus: ein Gedanke in unzähligen 
Variationen, bis zu dem Schwanz des Gauls 
und der Lanzenspitze; selbst der von Natur 
gesenkte Rücken des Tieres trägt sozusagen 
ohne Willen zu dem Eindruck des „Stoppens" 
bei. Dann z. B. der „Wanderer" mit seinem 



332 



-^.^g)^ IGNATIUS TASCHNER <^-c- 




RELIEF VOM GUSTAV FREYTAG-BRUNNEN IN BRESLAU 

333 




IGNATIUS TASCHNER 



PLAKETTE 



334 



-,5=^5^^ IGNATIUS TASCHNER 



IGNATIUS TASCHNER, BERLIN 
SIEGEL D. PREDIGERSEMINARS 




DER PROTESTANT. KIRCHE IN 
DEN VEREINIGTEN STAATEN 



harten Schritt: hier durchströmt das Motiv 
des Steifbeinigen Schreitens die ganze Figur; 
die geknickte Linie, die sie bildet, weist vor- 
wärts, der Stiere Blick spricht von nie enden- 
den Wegen, die Haltung der Arme, die steife 
Bildung der Falten, der schiefe Hut, alles 
deutet auf eine vernachlässigte Existenz. Der 
junge „Parsifal" auf einem müden Klepper: 
der Kontrast eines kühnen edlen Knaben und 
seines abgetriebenen Reittiers in einer pla- 
stischen Strenge und Knappheit, die dem Ge- 
genstand wunderbar entspricht. Der Stil 
Taschners ist hier auf seiner Höhe, voll 
klarer Gliederung, straff und ausdrucksvoll 
und bedeutend in jeder Fläche; das lebendige 
Motiv ist so geistvoll erdacht wie durch- 
geführt. 

Die Reihe dieser Arbeiten kann noch viel 
weiter geführt werden, aber es hat keinen 
Sinn, sie ferner aufzuführen und zu betrach- 
ten; sie stehen alle auf derselben Höhe pla- 
stischer Vollkommenheit und Durchgeistigung. 
Und dabei ist vor allem nicht zu übersehen, 
wie stark sie dekorativ empfunden, wie treff- 
lich sie mit ihrem Sockel verbunden sind. 
Auch in diesen Rundplastiken, die ein so 
selbständiges Leben führen und so viel er- 
zählen, wirkt der tektonische Sinn des Künst- 
lers: wie viel mehr in reinen Architektur- 



plastiken, denen sich Taschner mehr und 
mehr zugewandt hat. 

Schon seine Plaketten gehören in diesen 
Zusammenhang. Die Komposition der Zeich- 
nung, die Fähigkeit, über die gegebene Fläche 
zu disponieren, die mäßige Höhe des Reliefs, 
sind Eigenschaften, welche sie höchst liebens- 
würdig machen, und die wir als Kennzeichen 
derbestenitalienischen Medaillen wiederfinden. 
Taschner beherrscht die Körperformen der- 
artig in der Vorstellung, daß er sie den tek- 
tonischen Anforderungen nach Belieben an- 
passen kann, ohne jemals von ihrer Wahrheit 
etwas preiszugeben und steif zu wirken. Das 
tritt noch deutlicher als bei Plaketten hervor, 
wenn es sich um wirkliche Architekturplastik 
handelt, die das Endziel aller dekorativen 
Plastik ist. Zu ihr hatte Taschner von jeher 
eine Neigung. Die köstlichen Brunnenent- 
würfe, die von ihm herrühren, halten sich 
fast alle mit einem so sehr berechtigten Ar- 
chaismus an romanische Baukunst. Das ist 
kein Spiel mit Altertümern, sondern ein Aus- 
fluß der Notwendigkeit, sich an ein strenges 
Baugerüst zu lehnen, wenn es einen tekto- 
nischen Aufbau gilt. Diese Strenge und den 
notwendigen Spielraum zugleich bietet aber 
nur der romanische Stil, solange wir noch 
keine gesicherte, architektonische Konvention 



335 



-3-^> IGNATIUS TASCHNER <^-g- 




TURMHAHN (i. MODELL, nicht ausgeführt) 



besitzen. Taschners 
Brunnen lehnen sich 
nicht an Vorbilder an; 
sie sind Schöpfungen 
einer freien und reichen 
Phantasie, und das pla- 
stische Element in ihnen 
ist, was es sein soll, nur 
ein Schmuck des eigent- 
lichen Baugerüsts. Aller- 
dings ein Schmuck von 
dauerndem und selbstän- 
digem Wert; jedes Büb- 
lein oder Tier, jede 
Maske, jede Figur hat 
ein Eigenleben als Er- 
scheinung und dient, im 
Raumegesehen,doch nur 




TURMHAHN (ii. Modell, AüMit.tLHHTi 



Dieses wundervolle Verhältnis des Gesamt- 
organismus, der sich seine Teile nach seinen 
höheren Absichten zubereitet, wenn sie auch 
glauben mögen, ihr Sonderdasein für sich zu 
führen, gleich den Gliedern der menschlichen 
Gesellschaft, offenbart sich deutlich und schön 
an einem Versuch, den Taschner zweimal 
angestellt hat. 

Für den Turm der Gemeindeschule Pappel- 
allee in Berlin waren vier unter sich gleiche 
Hähne zu schaffen. Taschner entwarf einen 
prachtvollen krähenden Gockel, strenger stili- 
siert und feiner beobachtet als die Durch- 
schnittsgebilde der Art, aber doch von ihnen 
nicht sehr verschieden im Prinzip. Es ergab 
sich aber, daß dieser realistische Vogel in der 
Höhe überhaupt nicht mehr wirkte. Und nun 
bildete der Künstler ihn für seinen Standort 
vollkommen um; er betonte beides ausschließ- 
lich, den archi- 
tektonischen 
Schnörkel und 
die Hahnenhaf- 
tigkeit, denn es 
fand sich, daß 
beidessich deck- 
te. Der zweite 
Entwurf ist für 
den Nahesteh- 
enden vergrö- 
bert und ver- 
ärmlicht. Aber 
an dem mageren 
Körper wirken 
die zwei Haupt- 
attribute des 
Hahnes, der Fe- 
derbusch und 
der Kamm, durch 



dem Gesamtwerk. 

ihre Uebertreibung und Primitivität der Form 
auf die weiteste Entfernung, und der so un- 
verkennbargezeichnete Hahn bildet mit seinen 
einfachen und geschickt abgewogenen Linien 
den wirksamen Abschluß architektonischer 
Glieder und erfüllt eine Funktion ähnlich der 
der gotischen Kreuzblumen. Nebenbei gesagt 
ist diese groteske Stilisierung der Technik 
des getriebenen Kupfers meisterlich angepaßt. 
Taschner hat viel für Berliner Bauten ge- 
arbeitet; für den Wertheimbau Messels und 
insbesondere für Ludwig Hoffmanns städ- 
tische Gebäude; die Irrenanstalt in Buch, 
Gemeindeschulen, das Märkische Museum 
seien genannt. Hier zeigt sich seine Meister- 
schaft in der Tektonisierung der Plastik ohne 
Schranken; im Anschluß an das Bauwerk 
selbst finden seine Arbeiten die nährende 
Kraft, die ihnen Feuer und Größe gibt. Ihm 

wachsen die ar- 





^ 



RELIEF VOM PORTAL DER GEMEINDESCHULE PAPPELALLEE IN BERLIN 

AUS: HOFFMANN, NEUBAUTENDER STADT BERLIN, VERLAG E.WASMUTH A.-G., BERLIN 



chitektonischen 

Glieder von 
selbst zu Mas- 
ken und anima- 
lischen Wesen 
aus; der Schluß- 
stein eines Tor- 
bogens erblüht 
zueinerblumen- 
gefüllten Vase, 

und reizend 

setzt unter der 

runden Bogen- 

wiederholung 

darüber ein 

Kranz, von 

Putten getragen, 

das Spiel der 

Kräfte und die 



336 



-5-^5> IGNATIUS TASCHNER <^^v- 



einladende Geste des Eingangs symbolisch fort. 
Die geistvollste Skulptur ordnet sich bereit- 
willig dem Gedanken des Architekten unter; 
darum braucht Hoffmann so gerne seine 
Hilfe beim Aufbau, wenn reinen Architektur- 
gliedern die Sprache versagt und ein leben- 
digeres Formenspiel an ihre Seite treten muf3. 
Dann erfindet Taschner jene Fülle plastischer 
Motive, deren Relief stets die notwendige tek- 
tonische Bewegung für ihre Stelle abgibt, und 
die, an sich reizvoll, doch nie über das ver- 
langte Maß von Unterordnung hinausgehen. 
Der „Stil", so kräftig ausgebildet, erscheint 
hier beinahe gleichgültig; er ist nur ein Aus- 
fluß der architektonischen Grundidee. An 
Hoffmanns dem Barock entsprungener Bau- 
weise sind die Skulpturen schwer, saftig, ge- 
rundet; am „gotisch" strengen Wertheimbau 
im Geiste der französischen Frühkunst des 
12. Jahrhunderts gehalten, deren Höhepunkt 
die Westportale des Chartreser Domes be- 
deuten. Das höchst anmutige Relief des „Reich- 
tums" hat völlig den archaistischen Zug, im 
Stil, in der Erfindung (der Mandorla), in der 
Art der plastischen Projektion ins Flache. 
Aber nicht der Stil von Chartres allein gibt 



diesen Falten ihre strenge und herbe Anmut, 
den Figuren das Schlanke und ihre gebundene 
Bewegung, die dekorative Raumabstraktion des 
flachen Reliefs, sondern die steilen und groß- 
artigen Linien der MESSELschen Architektur 
klingen hier wieder an und verhauchen. 

Wo Taschner aber ohne die Gebundenheit 
der Baukunst frei im Raum schaffen kann, 
wandelt sich die tektonische Selbstzucht seiner 
Form in die oberste Tugend des Bildhauers, 
in Monumentalität. Vor seinen Statuetten, 
vielleicht auch noch vor dem kleinen Entwurf 
zum Straßburger Goethe-Denkmal durfte man 
noch Zweifel hegen, ob ihre Art zur monu- 
mentalen Plastik führen könne. Die Schiller- 
Statue aber, die Taschner im vorigen Jahre 
für Nordamerika vollendete, hat den Beweis 
geliefert, daß seine Kunst für die höchsten 
Aufgaben reif sei. Deutschland bekam nur 
die Statuette zu sehen, die nach dem großen 
Modell gearbeitet ist. Aber da sie treu ist, 
so kann ihre Abbildung leicht den Eindruck 
des überlebensgroßen Originals vermitteln. 
Das Motiv ist rein plastisch : das Schreiten eines 
sehr langen Menschen. Die straffe und ener- 
gische Bewegung drückt sich in dem ganzen 




LUDWIG HOPFMANNRERLIN DAS PFÖRTNERHAUS DER IRRENANSTALT BUCH 

AUS: HOIFMANN, NEUBAUTEN DER STADT BFRLIN. VERLAG ER^ST WASMUTH A.-Q., BERLIN 



nelcoralive Kttnst. XI. a. Mai 1908. 



337 



4J 



-^-^> IGNATIUS TASCHNER <^^ 




IGNATIUS TASCHNER-BERLIN • BEKRÖNUNG OBER DEM EINGANG DES PFÖRTNERHAUSES DER IRRENANSTALT BUCH 



Körper und we- 
sentlich auch in 
den Linien der 
Kleidung aus; 
sie gipfelt in den 
trotzig geschlos- 
senen Händen 
und dem auf- 
rechten Kopf, 
dessen Unter- 
lippeundAugen- 
brauen die Ent- 
schiedenheitdes 
Willens bekun- 
den. 

Erst durch 
diese geschlos- 
sene Einheit des 

Körperhaften 
wird, fast unver- 
merkt, die Vor- 
stellung von der 
geistigen Hoheit 
des Mannes ver- 
mittelt. Es ist 
nicht der ideale 
Schillerderdeut- 
schen Mädchen- 
schulen, sondern 
der tätige große 
Mensch, der nie 
vom Schicksal 

Bezwungene; 
auf seiner Stirne 




RELIEF D. FORTUNA IN DER VORHALLE D. WARENHAUSES WERTHEIM 

338 



thront die erha- 
bene Sicherheit 
des großen Gei- 
stes. Es ist der 

Schiller, der 
allen Lebensla- 
gen sich gewach- 
sen zeigte, von 
dem Goethe 
sagte, daß er 
„immer noch 
größer sei als 
diese Herren, 
wenn er sich die 
Nägel beschnitt". 

In dieser be- 
deutenden kör- 
perlichen Er- 
scheinung, die 
geistige Größe in 
sich offenbart, in 
dem mächtigen 
Rhythmus der 

Bewegungs- 
linien, die zur 
Höhe streben 
und zur Einheit 
sich zusammen- 
schließen, liegt 
die plastische 
Monumentalität 
des Werkes. 

Paul Ff.rdinand 
Schmidt 




IGNATIUS TASCHNER-BERLIN 



SCHILLER-STATUETTE 



339 



«• 



FRANK KIRCHBACHS KARTON „DIE WIEDERKUNFT CHRISTI" 



Für die im Jahre 1900 in München-Neu- 
hausen von der Firma Heilmann & Litt- 
mann (München) erbaute protestantische „Chri- 
stus-Kirche" hat Se. Kgl. Hoheit der Prinz- 
regent von Bayern ein Giasgemäide gestiftet, 
dessen Ausführung dem Münchener Professor 
Frank Kirchbach übertragen wurde, von dem 
bereits das Altarbild der Kirche „Es ist voll- 
bracht' herrührt. Das Glasgemälde stellt „Die 
Wiederkunft Christi" dar — ein von Künst- 
lern viel verwendeter Vorwurf, der eben ge- 
rade ob seiner Vieldeutigkeit der künstleri- 
schen Phantasie weiten Spielraum läßt. Natür- 
lich war Kirchbach an überkommene Formen 
und Typen gebunden, aber er hat doch inner- 
halb des Gegebenen etwas Neues und Eigen- 
artiges versucht. Schon die Christusgestalt 
ist von erhabener, majestätischer Wirkung, 
klar heraustretend aus dem Ganzen und doch 
wiederum dasselbe sicher beherrschend. Zu 
Jesu Füßen kniet in anbetender Stellung seine 
Mutter Maria. Um die Gestalt Jesu gruppieren 
sich zur Linken die Apostel mit ihren Attri- 
buten (Paulus, Petrus, Johannes und Thomas), 
dazwischen die „große Sünderin" (vulgo: die 
büßende Magdalena); zur Rechten zunächst 
eine Gruppe von Seraphim, von denen einer das 
Buch des Lebens, „über vitae", aufgeschlagen 
hält. Sodann folgt der „Prediger in der Wüste", 
Johannes derTäufer, David mit derHarfe,Jesaias 
mit seinem Feuergeist, Moses mit den Tafeln 
des Gesetzes. Unter dieser himmlischen Welt 
all die Menschen der Erde, die aus den Gräbern 
hervorgehen, die einen zum Leben, die anderen 
zum Gericht. Auf der einen Seite die Christen, 
die im Kampf des Lebens am Glauben fest- 
gehalten haben: die Märtyrerin, von einem 
Engel zum Ziel ihrer Hoffnung geführt, den 
Lohn ihres Glaubens empfangend, der rauhe 
Krieger, der trotz seines Berufes sich sein 
Heiligstes bewahrt, der Lahme und Kranke, 
der ob seiner Hilflosigkeit ganz besonders der 
göttlichen Gnade gewiß sein darf, der Lebens- 



pilger, die abgehärmte Witwe — alles Ge- 
stalten, die allsonntäglich der Gemeinde als 
Trost- und Glaubensgestalten vor Augen ge- 
führt werden. Daneben rechts die sehr be- 
wegte Gruppe derer, die ausgestoßen werden 
in die höllische Glut. Während sich dort Friede 
und inneres Glück auf den Gesichtern wider- 
spiegelt, sehen wir hier auf denselben Angst, 
Schrecken und Verzweiflung ausgeprägt: die 
feisten Gestalten, denen „der Bauch ihr Gott" 
war, die „dem Mammon gedient haben", neben 
solchen, die der Sinnenlust ihre Körper preis- 
gegeben. Der Erzengel Michael mit dem flam- 
menden Schwert und dem flammenden Schild 
treibt sie zurück an den Ort der Qual. Als 
Gegenstück zu dieser wilderregten Szene haben 
wir links die „Porta coeli", aus der der Engel 
des Friedens heraustritt, um die Seligen zu be- 
grüßen. Engel mit der Posaune verkünden die 
Wiederkunft des Herrn. Das ganze Bild wird 
überstrahlt von der Sonne, deren Strahlen zum 
Teil auf unserer Abbildung noch sichtbar sind; 
innerhalb des Sonnenkreises werden dann in 
entsprechenden Feldern die Symbole der vier 
Evangelisten angebracht. — Besonderes In- 
teresse wird auch die technische Ausführung, 
welche der Hofglasmalerei F. X. Zettler in 
München übergeben wurde, in Anspruch neh- 
men, indem hier wohl zum ersten Male auf 
eine möglichst weitgehende Verwendung des 
abgetönten Glases gesehen wurde, so daß das 
ganze Fenster mehr ein Glasmosaik darstellen 
wird, wobei die notwendige Verbleiung zu- 
gleich die Linie bildet, mit der der Künstler 
spricht und die eigentliche Arbeit der Malerei 
sich auf zeichnerisches Ergänzen erstreckt, 
soweit es zum Verständnis der Formen un- 
bedingt notwendig ist. Es dürfte einleuchten, 
daß durch solche Technik eine Glut der Far- 
benwirkung erzielt wird, wie sie durch kein 
Bemalen der Fenster in früheren Zeiten — 
ausgenommen die ganz frühen Perioden — 
je erreicht worden ist. r. f. Merkel 



IGNATIUS TASCHNER-BERLIN 




EICHENGEÄST MIT EICHHÖRNCHEN 



340 




X 

o 



I 



X 

o 



o 



o 



Zw 



" o 
S ° 

O I 
> .. 

Ö g 

O. X 

z 

u 
I- 

u 
O 

UJ 

o: 
N 

z 



X 

o 

X 



ü 



z 

3 



341 



-;r^5> REFORM-KLEIDER <^^ 





ANNA MUTHESIUS- 
BERLIN-WANNSEE, 
HALSFREIES STRAS- 

SENKLEID (DUNKEL- 
BLAUER ALPAKA, 
GÜRTEL AUS GEFÄRBTER 
SCHANTUNGSEIDE) 



MARIE MEZGER- 
GELDERN, 
GESELLSCHAFTSKLEID 

(WEISZER WOLLSTOFF 
MIT SBIDENCREPON) 




ALFR. MOHRBUTTER- 
CHARLOTTENBURG, 
STRASZENKLEJD 

(BLAUES TUCH, WEST- 
CHEN LCDERFARBiaCS 
TUCH, EINSATZ UND 
ÄRMEL WeiSZER TOLL) 



AUSFÜHRUNG: 

ADOLF RENNER, 

MODEHAUS, 

DRESDEN-A. 



342 



LEOPOLD BAUER-WIEN 



O esterreich hat zwei trostlose Epochen nahe- 
zu überstanden : die Zeit der verdrossenen 
Baumeister, die für mieselsüchtige Leute un- 
freundliche Zinskasernen bauten, und die Aera 
der spekulativen Architekten, die für den 
wahllos nach dem Modernen greifenden Snob 
wilde, secessionslüsterne Kiosks errichteten. 
Die ersten waren Leugner der Schönheit, der 
Helle und Behaglichkeit, die zweiten Lügner 
und Fälscher, denn sie boten Basargeschmack 
an Stelle der Kunst. 

Wir wollen uns aber hier einem Bejahenden 
zuwenden, einem der den Ausspruch tat: 
„Ich baue nur Häuser fürglückliche Menschen." 
Das ist Leopold Bauer. 

Er bejaht demnach das Glück oder ist viel- 
mehr so stolz zu wissen, daß sich die Menschen 
in den Häusern, die er baut, glücklich fühlen. 
Denn er studiert seine Leute. Die Räume, 
die er für sie schafft, passen zu ihren Gesten, 



Gewohnheiten und Launen. Sie passen ihnen 
wie ein Kleid, wie ein markantes Beiwort. 

Für Bauers Begriffe besitzt jeder Mensch 
seinen individuellen Stil und seine eigene 
Privat-Farbe. Den Kunstliebhaber, den Bon- 
vivant, den Industriellen, die junge und die 
alte Frau charakterisiert er in ihrer Behausung. 
Er weiß, daß die Schönheit einer tizianblonden 
Dame am besten in einem nixengrünen Raum 
zur Geltung kommt; er komponiert ein Ge- 
mach in feurigem Goldgelb für die lebhafte 
Brünette; eine vollerblühte Erscheinung mit 
einem Madonnenovalgesicht und mattem In- 
karnatwill er mit reichen, schweren Renaissance- 
stoffen umgeben. 

Er ist so gerüstet mit allen Ausdrucksmitteln 
und Subtilitäten, daß er mit seiner Kunst zu 
spielen vermag, wenn er sie am ernstesten 
nimmt. 

Er kann nüchtern, sachlich, praktisch sein, 




ARCH. LEOPOLD BAUER WIEN 



ERKER EINES SPEISEZIMMERS 



343 



^?-^> LEOPOLD BAUER-WIEN <^-c~ 



beim Plan eines Landhauses die richtige Lage 
des Hühnerstalles austüfteln, doch er kann, 
wenn ihm die Lust kommt, auch phantastische 
Wolkenschlösser bauen, einen Hohenstaufen- 
stil erfinden, ein Bilderbuch für Könige 
zeichnen und die dreizehn Badezimmer einer 
indischen Prinzessin entwerfen. 

Diese Träume seiner Feierstunden, in denen 
sich seine großzügige Natur künstlerisch aus- 
lebt, geben uns einen wertvollen Beitrag zu 
seiner Psychologie. 

Die Werke, die er tatsächlich in Stein aus- 
führen läßt, veranschaulichen ja bloß einen 
kleinen Teil der Individualität Bauers. Sie 
zeigen sein technisches Können, seinen sichern 
Geschmack, sein Anpassungsvermögen und 
Sich- Zurechtfinden innerhalb eines jeden 
Idioms. Für ihn darf man daher das billig 




ARCH. LEOPOLD BAUER-WIEN • ECKE DES SALONS IN SCHLOSZ GEPPERSDORF 

344 



geprägte Wort „moderner Künstler" nicht an- 
wenden. Seiner Ueberzeugung nach müßte 
der Architekt alle Stilarten wie ebensoviele 
Sprachen beherrschen, in denen er sich archi- 
tektonisch ausdrücken könnte. Eine voll- 
ständig neue Stil-Sprache zu erfinden, hält 
er für ein Unding, denn jeder Stil hat sich 
erst mit der Zeit gebildet, und nicht ein ein- 
zelner Mensch, sondern viele Generationen 
haben an seiner Entwicklung gearbeitet. Der 
Stil muß aus den Sitten und Gewohnheiten 
eines Volkes entstehen, niemals im Hirnkasten 
eines Theoretikers. 

Nie darf der Architekt das Leben mit seinen 
Forderungen ignorieren und bloß für den Be- 
schauer anstatt für den Bewohner bauen. Der 
theoretische Baumeister, der das Leben aus- 
schalten will, bringt nur lächerliche oder zum 
mindesten unzweckmä- 
ßige Werke hervor. 

Leopold Bauer steht 
auf der Brücke, die vom 
Leben zur Kunst, von 
der Kunst wieder zurück 
in das Leben führt. Er 
weiß Leben in Kunst um- 
zusetzen. Das ist das 
Geheimnis seines Er- 
folges, und aus diesem 
Grunde ist seine Kunst 
wie ein lebendiger, ' un- 
erschöpflicher Quell, der 
verschwenderisch spen- 
det. 

Bauers kleinste Arbeit 
ist von Kraft, Wärme 
und Lebensfreude durch- 
drungen, aber er müßte 
in Wahrheit Mächtiges 
und Größtes schaffen; 
er müßte der Baumeister 
von Prinzessinnen und 
Königen sein. 

PAUL ALTHOF 



NOTIZ 
Die Abbildungen auf S.342 
sind einerkleinen Broschüre 
>Das Reformkleid« entnom- 
men, die von dem Mode- 
haus Adolf Renner, Dresden, 
herausgegeben wurde und 
allen Freundinnen einer be- 
quemen, gesunden und kleid- 
samen Tracht empfohlen zu 
werden verdient. 



-.r-^D- LEOPOLD BAUER-WIEN <^^^ 




ARCH. LEOPOLD BAUER-WIEN 



ECKE DES SALONS IN SCHLOSZ GEPPERSDORF 



RICHARD WAGNER UND DAS KÜNSTLERTHEATER*) 



Da die Neuerungen, welche im Münchener 
Künstlertheater verwirklicht werden sollen, 
im letzten Grunde sich gegen Anschauungen 
richten, die von keinem geringeren als Richard 
Wagner in Fluß gebracht und populär gemacht 
worden sind, dürfte es jetzt gerade von be- 
sonderem Interesse sein, die Gesichtspunkte 
des Bayreuther Meisters in Bezug auf das 
Verhältnis der dramatischen zur bildenden 
Kunst hier im einzelnen darzulegen. 

Was man im neuen Künstlertheater als 
wichtigste Reform anstrebt, ist die Neugestal- 
tung des Bühnenraumes nach rein dramatischen 
Gesichtspunkten. Die Dekoration soll nicht 
mehr als ein für sich bestehendes Bild die Auf- 
merksamkeit des Zuschauers auf sich ziehen, 
sondern sie soll zugunsten einer reineren 
Wirkung der dramatischen Momente fortan 

•) Wir verweisen auch auf das Buch Adolphe 
Appias »Die Musik und ihre Inszenierung«. Mün- 
chen 1899. F. Bruckniann A.-G. 



ihre Realität preisgeben und soll in formaler 
Hinsicht nur noch so weit und so stark durch- 
gebildet werden, als es zur Lokalisierung des 
Vorgangs unbedingt erforderlich ist. Indem 
so an die Stelle der rohen Naturnachahmung, 
die infolge ihrer Deutlichkeit und ihres Viel- 
zuviels den dramatischen Vorgang nur beein- 
trächtigt, eine Darstellungsweise tritt, die ihre 
Formen zwar der Wirklichkeit entlehnt, die- 
selben aber durch summarische Behandlung 
des äußeren Beiwerks auf ihre wesentlich- 
sten, charakterisierenden Merkmale reduziert, 
entsteht ein Bühnenbild, das den dramati- 
schen Vorgang aus den beengenden Schran- 
ken der wirklichen Umgebung herauslöst, ihn 
frei vor uns hinstellt, so daß er in voller An- 
schaulichkeit und lebhafter Licht- und Schat- 
tenwirkung dem Auge des Zuschauers sich 
darbietet. Man denke da etwa an ein Rem- 
brandtsches Bild, wo die Durcharbeitung der 
Form sich auf den Mittelpunkt des Bildes 



Dekorative Kunst. XL 8. Mai 1908 



345 



44 



^f-^> RICHARD WAGNER UND DAS KÜNSTLERTHEATER <^ä-^ 




ARCH. LEOPOLD BAUHR UIEN 



SHtlSE/JMMER IN SCHLOSZ GEPPERSDORF (vgl. SEITE 347) 



beschränkt, die umgebende Szene aber nur 
in großen Umrissen angedeutet ist. „Wilde, 
riesige Züge, hervor aus der Finsternis 
brechend, als bekäme die Nacht plötzlich hier 
selbst ein Gesicht", so ruft Hebbel vor einem 
solchen Bilde aus. Der eigentliche Vorgang, 
der wie ein flammendes Zeichen aus dem 
dunklen Grunde hervorbricht, tritt uns ent- 
gegen als ein abgeschlossenes Ganzes, wirkt 
deshalb viel eindrucksvoller, größer und er- 
faßt uns gleich einer tiefinneren plötzlichen 
Erleuchtung. Die Szene dagegen tritt völlig 
in den Hintergrund, sie versinkt in einem 
unbestimmten Helldunkel. Wir können ihre 
Formen kaum noch feststellen, nur auf dem 
Wege der Ahnung, des Gefühls ihnen noch 
beikommen. Sie bildet so den ungeheuren 
Resonanzraum, in welchem jene Vorstellun- 
gen, die im Hinblick auf die Hauptdarstellung 
angeregt worden sind, erst ausgelöst werden 
und zu jenen wunderbaren innerlichen Visionen 
sich aufrollen, die den Menschen so hoch über 
seinen gewöhnlichen Zustand emporheben und 
ihn die Größe seines Wesens erst in ihrer 
ganzen Fülle, in all ihren Möglichkeiten emp- 
finden lassen. 

Augenfälliger noch finden wir diese Prin- 



zipien verwirklicht in den Radierungen von 
Goya. „Vor einem Ton, der kaum sich abstuft, 
mit wenig Strichen, die kulissenhaft leicht 
den Raum nur allgemein andeuten, nagelt er 
wie einen Schmetterling die Menschen fest." 
Dabei prägen sich die Zwecke und Absichten, 
die Leidenschaften, denen seine Geschöpfe 
fröhnen, in der großartigsten Weise unserer 
Seele ein. Was hier den starken Eindruck 
hervorruft, beruht in erster Linie auf raum- 
bildenden Momenten. Das Lokal entspricht 
nicht mehr dem Maß gewöhnlicher mensch- 
licher Verhältnisse, es hat sich erweitert ins 
Ungemessene. Der fast leere Hintergrund 
ist die ganze Welt, sagt Klinger. Und wie 
ja alle sinnlich wahrnehmbaren Dinge erst 
durch Verhältnisse des Raumes schön und 
eindrucksvoll werden, so bewirken auch hier 
die ganz besonderen Raumverhältnisse ein 
tieferes Erleben und volleres Erfassen der 
dargestellten Handlung. Dem Künstler war 
es darum zu tun, die Phantasie des Beschauers 
in lebhafte Aktion zu setzen, seinem Werke, 
indem es an die Einbildungskraft des Ge- 
nießenden appellierte, eine ergreifende Wirkung 
zu sichern. Dieser Absicht kommt der poeti- 
sierende Charakter der Zeichnung, die ja die 



346 




347 



44» 



^,-^> LEOPOLD BAUER-WIEN <^^^ 




ARCH. LEOPOLD BAUER-WIEN 



AUS DEM SPEISEZIMMER EINER VILLA IN JÄGERNDORF 

348 







X 

u 



o 

0. 

O 




OS 

O 

a 



0. 
CD 

o 

N 
VI 

O 
-I 
I 

o 



o 



a 



o 



349 



-3-.^> LEOPOLD BAUER-WIEN <^S^n- 





ARCH. LEOPOLD BAUER-WIEN 



SCHLAFZIMMER EINER VILLA IN JÄGERNDORF (vgl. seitb 349) 

350 



^,-^5> LEOPOLD BAUER-WIEN <^-tj- 





ARCH. LEOPOLD BAUER-WIEN 



ANKLEIDEZIMMER UND KÜCHE EINER VILLA IN JÄGERNDORF 

351 



-3-.^> RICHARD WAGNER UND DAS KÜNSTLERTHEATER <^,^ 




ARCH. LEOPOLD BAUER-WIEN « AUSSTELLUNGSRAUM DER WIENER SECESSION • BRUNNEN VON ANTON HANAK 



Dinge nicht nur ihrer selbst willen gibt, son- 
dern vielmehr um die eng mit ihnen verknüpf- 
ten Ideen in dem Beschauer wachzurufen, auf 
halbem Wege entgegen. Durch charakteristische 
Verkettung der Umstände bewirkt der Künst- 
ler Ideenassoziationen, die über das, was wirk- 
lich dargestellt ist, weit hinausgehen. Der 
Einbildungskraft des Beschauers bleibt es über- 
lassen, die gegebenen Voraussetzungen dann 
zu einem nach Tiefe und Breite hin gleich 
vollendeten, lebendigen Ganzen zu gestalten. 

Was hier auf dem Gebiete der Zeichnung 
als die letzte Absicht des Künstlers zutage 
tritt, entspricht genau dem, was die Gründer 
des Künstlertheaters in szenisch-stilistischer 
Hinsicht anstreben, nämlich Beschränkung der 
Ausdrucksmittel auf dasjenige, was die Phan- 
tasie des Beschauers anregt und zur inten- 
sivsten Mitarbeit auffordert. 

Hier ist der Punkt, wo die beabsichtigten 
Reformen mit der Auffassung des Bayreuther 
Meisters in vollkommenen Widerspruch ge- 
raten. 

Richard Wagner geht von der Anschauung 
aus, daß die Kunst den höchsten Anforde- 
rungen nur dann genügt, wenn sie nicht mehr 
an die Einbildungskraft, sondern direkt an die 



Sinne sich kundgibt, — wenn sie also un- 
mittelbare sinnliche Darstellung, allerrealste 
Wirklichkeit ist. Diese aber ist nur „durch 
Kundgebung an die Universalität der Kunst- 
anschaulichkeit des Menschen, durch Mittei- 
lung an seinen vollkommen sinnlichen Organis- 
mus, nicht an seine Einbildungskraft möglich, 
denn das wirkliche Kunstwerk erzeugt sich 
eben nur durch den Fortschritt aus der Ein- 
bildung in die Wirklichkeit, das ist: Sinnlich- 
keit'. Seine einzig mögliche Realisierung 
findet es in der Form des dramatischen Kunst- 
werkes, im „lebendigen Kunstwerke des sich 
selbst darstellenden Menschen". Die bilden- 
den Künste aber sind nach Wagners An- 
schauungbloße, unvollkommene Nachbildungen 
des tragischen Kunstwerkes. Doch hat dabei 
das Werk des Malers vor dem des Bildhauers 
einen wichtigen Vorzug, da es sich nicht wie 
dieses auf die Darstellung des Menschen nach 
seiner vollkommenen Form hin zu beschränken 
hat, sondern seine Schilderung auch auf die 
Erscheinungen des Lichts und der Farbe aus- 
zudehnen vermag, infolgedessen der Illusion 
der Wirklichkeit näher kommt. Da aber auch 
ihm das wichtigste Moment der Kunst, die 
Bewegung, nur durch den Appell an die 



352 



-v-^D- RICHARD WAGNER UND DAS KÜNSTLERTHEATER <^^u- 




ARCH. LEOPOLD BAUER-WIEN • AUSSTELLUNGSRAUM DER WIENER SECESSION « KAMIN VON ROBERT OERLEY 



Phantasie ermöglicht ist, bleibt auch es hinter 
der Vollkommenheit des lebendigen, sich selbst 
darstellenden künstlerischen Menschen erheb- 
lich zurück. Somit haben die Malerei — und 
ebenso auch alle andern egoistisch vereinzel- 
ten Künste — nur insofern Existenzberech- 
tigung, als sie von der Wiedergabe der mensch- 
lichen Gestalt absehen und sich in ihren Dar- 
stellungen auf außermenschliche Dinge be- 
schränken. Und ihren eigentlichen Aufgaben 
dienen sie am besten, wenn sie sich ihrer 
selbständigen Zwecke völlig begeben und be- 
dingungslos in den Dienst der lebendig auf- 
geführten Tragödie treten. „Denn", sagt 
Wagner, „das unmittelbar zur Anschauung 
gebrachte, sinnlich dargestellte dramatische 
Kunstwerk vereinigt in sich alle Momente 
der bildenden Kunst nach höchster, nur in 
ihr erreichbaren Fülle und führt aus sich erst 
dieser Kunst höhere Lebensmöglichkeit zu." 
Selbst die Architektur nimmt dem drama- 
tischen Kunstwerk gegenüber eine bloß die- 
nende Stellung ein. Für sie besteht die von 
der Tragödie ihr gestellte Aufgabe darin, das 
dieser Kunst würdige, wiederum künstlerisch 
ihr entsprechende Gebäude aufzuführen. Erst 
indem sie sich mit all ihren Ausdrucksmitteln 



und all ihrer Schönheit in den Dienst des 
Dramas stellt, erfüllt sie ihren letzten und 
höchsten Zweck. 

Der Architekt, welcher in gewissem Sinne 
unabhängig von den Formen der Wirklichkeit 
eine rein ideelle Sprache redet, ist der eigent- 
liche Dichter der bildenden Kunst. Ihm haben 
sich darum Maler und Bildhauer unterzuordnen, 
gleich wie Musiker und Darsteller dem wirk- 
lichen Dichter. Für die Plastik bedeutet diese 
Forderung eine empfindliche Einschränkung. 
Sie büßt ihre stolze Adelsherrschaft ein und 
sinkt herab zu bloß ornamentaler Bedeutung. 
Ihr eigentlichstes Thema, die Darstellung des 
Menschen nach formaler leiblicher Richtung 
hin, wird einbezogen in das Darstellungs- 
gebiet der Tragödie. Der Drang des Bild- 
hauers geht über in die Seele des mimischen 
Darstellers. Das plastische Modell wird aus 
der Starrheit des Marmors endlich erlöst, 
der Stein entzaubert in das Fleisch und Blut 
des wirklichen Menschen. Träger des plasti- 
schen Gedankens ist nunmehr der agierende 
Schauspieler, der ihm in seiner Darstellung 
eine ungleich eindrucksvollere, wirksamere 
Form zu geben vermag. „Man denke sich 
das Modell des Bildhauers zu fortgesetzter 



Dekorative Kunst. XI, 8. Mai 1908. 



353 



45 



-^r^T). RICHARD WAGNER UND DAS KÜNSTLERTHEATER <^-c- 



Bewegung und Aktion übergehend und in 
jedem Momente immer wieder modellgerecht 
sich darstellend, dazu endlich der Sprache 
und Rede des wirklichen Vorganges sich be- 
mächtigend, — man denke dieses übermächtig 
gewordene Modell endlich zur Korporation 
sich gestaltend, das Lokal seiner Umgebung 
in gleicher Weise wie seine Gebärde und 
Rede zu wahrer Täuschung herrichtend, — 
so läßt sich leicht schließen, daß er hiermit 
schon ganz allein hinreißend auf die Masse 
wirkt, ganz gleichviel, welchen Vorgang dar- 
zustellen ihm beliebt: der bloße Zauber der 
täuschenden, lebendige Vorgänge überhaupt 
nachahmenden Maschinerie setzt alles in 
diejenige angenehme Verwunderung, welche 
in erster Linie das eigentliche Vergnügen am 
Theater ausmacht." Die Bildhauerkunst er- 
füllt also ihren eigentlichen Zweck erst dann, 
wenn sie auf die Darstellung des Menschen 
als solchen verzichtet und nur im Rahmen 




ARCH. LEOP. BAUER-WIEN • AUSSTELLUNGSSCHRANK 



der Architektur als schmückendes und die 
Flächen gliederndes Beiwerk noch Verwen- 
dung sucht. 

Aber wenn Wagner die Bildhauerei vom 
Gebiete der Kunst beinahe ausschließt, die- 
selbe nur noch in ihren ideellsten Formen 
als Ornament noch gelten läßt, so fordert er 
im schroffsten Gegensatze dazu von der 
Malerei die vollste und wirksamste Entfaltung 
aller ihrer Mittel. Sie ist die „eigentliche, 
lebengebende Seele" der Architektur, und ihr 
steht es zu, den Schauplatz für das drama- 
tische Kunstwerk, die Naturszene für den 
lebendigen, nicht mehr nachgebildeten Men- 
schen darzustellen. Und zwar soll sie als 
dem höchsten Ziele darnach trachten, dem 
Auge die wirkliche Natur vorzutäuschen. „Die 
Szene, die dem Zuschauer das Bild des mensch- 
lichen Lebens vorführen soll, muß zum vollen 
Verständnis des Lebens auch das lebendige 
Abbild der Natur darzustellen vermögen." 
Die Wände dieser Szene dürfen nicht mehr 
kalt und teilnahmslos zu dem Künstler herab 
und zu dem Publikum hinstarren, sie müssen 
sich mit den frischen Farben der Natur, mit 
dem warmen Lichte des Aethers schmücken 
und müssen durch die besondere räumliche 
Anordnung die Illusionsgewalt noch ver- 
stärken. Was der Maler — der Landschafts- 
maler kommt hier nur in Betracht — mit 
glücklichem Auge der Natur ablauschte,' was 
sein Genius in einer gesegneten Stunde 
an inneren Gesichten ihn schauen ließ, 
das soll sich unter seiner Meisterhand zu 
einem derart vollendeten Bilde gestalten, daß 
es schon als bloßes Augenerlebnis die Masse 
in Verwunderung setzt. Was er bisher im 
engen Rahmen des Bildwerkes zusammen- 
drängte, was er an die Liebhaber und Samm- 
ler, an die Museen dahingab, das soll nun ins 
Große sich auseinanderfalten und den weiten 
Raum der tragischen Bühne erfüllen. Und 
was durch den feinsten Pinsel und die ge- 
schickteste Farbenmischung nur angedeutet, 
der Täuschung nur angenähert werden konnte, 
das wird der Maler hier durch künstlerische 
Verwendung aller ihm zu Gebote stehenden 
Mittel der Optik, der künstlichen Lichtbe- 
nützung zur vollendet täuschenden Nach- 
ahmung bringen. Und dieses Werk, das im 
Rahmen der Bühne und vor der „vollen ge- 
meinsamen Oeffentlichkeit" ihm entgegentritt, 
wird ihn unendlich mehr befriedigen und wird 
in diesem Rahmen einen lebensvolleren Ein- 
druck, ein größeres allgemeines Verständnis 
hervorrufen als sein früheres landschaftliches 
Bildstück. 

Diese Forderungeiner dieWirklichkeit bis zur 



354 



-jr^5> RICHARD WAGNER UND DAS KÜNSTLERTHEATER <^^^ 



Täuschung nachahmenden Bühnendekoration 
war vor einem halben Jahrhundert vielleicht 
berechtigt, heute aber, da sie in fast be- 
ängstigender Weise auf unsern Theatern sich 
verwirklicht hat und dem Bedürfnis der Zeit 
durchaus entgegen ist, wird sie mit eben dem- 
selben Rechte wieder bekämpft. Das deutsche 
Volk hat gerade in Bezug auf künstlerische 
Dinge in den letzten Jahrzehnten eine tiefe 
Wandlung durchgemacht. Es hat sich zwar 
zögernd nur und immer in weitem Abstände 
sich haltend, der Führung der modernen Kunst 
anvertraut und von ihr langsam auf künst- 
lerischen Boden ziehen lassen. Die Rolle des 



Genießenden hat sich verschoben, sie ist immer 
aktiver geworden und macht den Genuß nicht 
mehr vom Kunstwerk allein, sondern gleich- 
zeitig auch von der Fähigkeit des Betrachters, 
in dasselbe sich einzufühlen, abhängig. Ja, 
darin liegt die wesentliche Bedeutung unserer 
heutigen Kunst, daß sie in höherem Grade als 
die Künste früherer Zeitalter die Mittätigkeit 
des Genießenden verlangt, ihn zur Mitarbeit 
am Phantasieleben auffordert und, sofern die 
nötigen Voraussetzungen vorhanden sind, ihm 
als Dank dafür ein tieferes Erfassen und inni- 
geres Erleben ihrer Werke ermöglicht. 

Dr. Eugen Rentsch 



NEUE ARBEITEN VON MAX BENIRSCHKE 



Die Anbahnung einer charaktervollen, den 
praktischen und ästhetischen Bedürfnissen 
einer neuen Zeit entsprechenden Kultur war 
das große Ziel des kühnen Vormarsches, den 
vor nunmehr zwölf Jahren unsere Kunstge- 
werbler auf dem gesamten Gebiete der an- 
gewandten Künste mit fliegenden Fahnen und 
mit jubelnder Siegeshoffnung antraten. Der 
Sieg ist noch immer nicht erkämpft. Trotz 
der lauten Siegesfanfaren, die von St. Louis 
und von Dresden herübertönten. Neuerdings 
macht sich sogar ein gewisses Stocken und 
Zögern in den Reihen fühlbar. Es ist noch 
kein Rückmarsch, aber man hält Rückschau. 
Ueber dem tollkühnen Vorwärtsstürmen ist 
die innere Operationslinie verloren gegangen. 
Der Zusammenhang mit der Tradition, der 
uns erst das ungern entbehrte Gefühl der 
Sicherheit beim Schaffen gibt, muß wieder- 
gewonnen werden, ehe es weitergeht. Wir 
sind ja glücklicherweise heute so weit, daß 
wir uns vor der alten Kunst nicht mehr 
fürchten. Durch vielhundertjährige Vererbung 
lebt sie ohnedies fort in uns mit ihren formen- 
gebenden Gesetzen, und immer klarer wird 
die Erkenntnis, daß wir zur Unnatur kommen, 
wenn wir dauernd und grundsätzlich, nur um 
des Nouveaute-Reizes willen auf zweifelhaf- 
ten Wegen planlos umherirren, obwohl das 
bewährte Gute der alten Straße klar und un- 
bestreitbar zutage liegt. 

Nicht die wildstürmende Genialität tut uns 
fernerhin not, die uns eine neue, frei aus ihrer 
schwunghaften Phantasie geborene Kunst mit 
ungestümem Drängen zu suggerieren sucht. 
Nicht um die starken Wirkungen, sondern um 
die einfachen und tiefen handelt es sich, durch 
deren Nachhaltigkeit und Dauer uns endlich 



das Gefühl und Verständnis für das Wesent- 
liche als ein unverlierbarer Schatz in Fleisch 
und Blut übergehen soll. Was bloße Mode an 
der neuen Bewegung ist, wird durch die 
Kunst selber und durch das Volk abgestoßen 
werden. Bleiben kann und wird nur, was sich 
den ungeschriebenen, aber aller echten Kunst 
immanenten künstlerischen Gesetzen fügt. 

Noch immer ist eines der Hauptziele der 
Bewegung, die Entwicklung des Sinnes für 
Qualität und Echtheit, nicht erreicht. Ein Blick 
in die Schaufenster auch der besseren Ge- 
schäfte in unseren Großstädten beweist das 
zur Genüge. Ehe nicht wenigstens das ge- 
bildete Publikum sich über diese Grundlage 
jeder gedeihlichen Weiterentwicklung einig ist, 
ehe nicht der Ausdruck der inneren Wahr- 
haftigkeit für unser Werturteil über ein Werk 
von bestimmender Bedeutung wird, schweben 
alle Versuche zur Gewinnung eines neuen, 
reicheren Formenstils in der Luft. Kommen 
muß dieser reichere Stil. Die bloße Zweck- 
form ist noch nicht Kunst. Diese setzt erst 
da ein, wo ideale Ziele verwirklicht werden. 
Die reinen Verhältnisse allein genügen nicht; 
auch Aufbau, Plastik, Flächenwirkung, Farbe 
kommen in Betracht. 

Der moderne Künstler, der mit Fleisch und 
Blut modern fühlt, und der alte Künstler, der 
nur die reine Tradition empfindet und nichts 
anderes gelten läßt, sind die Extreme, die 
sich gegenüberstehen. Jetzt fängt der erstere 
an, sofern sein Schaffen überhaupt auf Echt- 
heit der Begabung beruht, abzuschleifen und 
abzustoßen, was nicht lebensfähig war in seiner 
Kunst. Das unsinnige Wüsten durcheinander 
und gegeneinander hört auf. Die wilde „For- 
menschlacht" naht ihrem Ende. Der andere, 



355 



45* 



-irJ^> NEUE ARBEITEN VON MAX BENIRSCHKE <^^ 





M. BENIRSCHKEDÜSSELDORF « BLUMENHALTER U. KBRZENLEUCHTER « AUSFOHRUNG: A. SCHMITS, DOSSELDORF 



der bisher sicher in der Tradition wurzelte, 
sieht ein, daß er des Neuen nicht entraten 
kann. An der Hand moderner Aufgaben kriecht 
er gewissermaßen herauf aus der Ueberliefe- 
rung zu einem neuen Empfinden und zeitge- 
mäßen Schaffen. Aus beiden Bestrebungen 
entstehen jene Mittelwege, auf denen, wenn 
nicht alles täuscht, die deutsche Raumkunst 
in den nächsten Jahren wandeln wird. 

Max Benirschke, ein junger Künstler, der 
seit mehreren Jahren erfolgreich als Lehrer 
an der Kunstgewerbeschule zu Düsseldorf wirkt, 
hat seine Ausbildung bei den Professoren 
Roller und Hoffmann in Wien erhalten. Das 
bewußte und überlegte Zurückgehen auf er- 
probte Grundformen der Tradition, welches 



auf dem ganzen Gebiete sich gegenwärtig als 
mächtig einsetzende Reaktion gegen den allzu 
üppigen Subjektivismus feststellen läßt, tritt 
in allen architektonischen wie kunstgewerb- 
lichen Leistungen Benirschkes in einer so 
schlichten und gesunden Weise zutage, daß 
auch seine neuesten Arbeiten wieder als 
brauchbare Werksteine für den großen Neubau 
des deutschen Kunstgewerbes gelten können. 
Die Frage nach dem Gelingen dieses Neu- 
baues ist längst als eine soziale Frage erkannt. 
Der Einzelne kann nur anbahnen. Die Nation 
als solche muß vollenden. Das geht langsam. 
Die verführerische Weise des Luxus-Schaffens 
für den exklusiven Gebrauch einiger Weniger 
führt sicher nicht zu einem wirklich erstre- 



356 



-.x^©- NEUE ARBEITEN VON MAX BENIRSCHKE <^^^ 




M.BENIRSCHKE-DÜSSELDORF«PORZELLANSERVICE, SCHIRMSTÄNDER U. KÜBEL «AUSF. : H. FRANZEN, DÜSSELDORF 



benswerten Ziele. Breite Schichten müssen 
anfangen, sich ernstlich um das Aussehen der 
Dinge zu kümmern. Das aber ist wieder nur 
denkbar, wenn die großen Industrien für den 
Reformgedankengewonnen werden. Nicht die 
Nachfrage, sondern das Angebot bestimmt den 
Kunstcharakter. Was in erdrückender Masse 
als neu auf den Markt kommt, wird gekauft. 
Das ganze Unheil des blödsinnigen Jugendstils 
ist seinerzeit wahrlich nicht durch die harm- 
losen Käufer, sondern durch die von Pseudo- 
künstlern übel beratene Industrie angerichtet 
worden, von welcher das Publikum sich diese 
Greuel aufdrängen ließ. Es ist nicht abzu- 



sehen, warum die besser beratenen großen 
Fabriken nicht ebenso einen Einfluß zum Guten 
üben könnten. Der Hauptzweck, den Max 
Benirschke verfolgt, ist der, nach dieser 
Richtung hin Schule zu machen. Er ist ein 
kräftiger Mitstreiter in dem Kampf gegen die 
moderne Pseudokunst. In jedem Stück seiner 
Metallarbeiten, seiner Keramiken, spüren wir 
strenge Sachlichkeit, verbunden mit einem 
starken Betonen des Materialcharakters und 
der auf gültigen Errungenschaften der Tra- 
dition beruhenden Konstruktion. Er ist be- 
müht, die Sache in rein technischer Form 
und doch geschmackvoll zu geben. Wie wird 



357 



^r^^> NEUE ARBEITEN VON MAX BENIRSCHKE <^-^ 




MAX benirschkedOsseldorf 



AUS DEM SPEISEZIMMER AUF SEITE 3» 



an den Leuchtern die moderne Technik des 
Drehens auf der Maschine fühlbar! Mit ein- 
fachsten Mitteln bei einem Mindestaufwand 
von Dekoration ist bei all diesen glatten und 
doch die Freude an der Form verratenden 
Sachen wirklich Gutes geleistet. Die verhält- 
nismäßig billige Herstellung macht die Ar- 
beiten zu einer Schule der Fabrikanten, von 
denen sie übrigens sehr willig aufgenommen 
werden. 

In seiner Eigenschaft als Architekt war Max 
Benirschkü auf der letztjährigen großen Düs- 
seldorfer Ausstellung mit einem Speisezimmer 
vertreten, das sich als gemeinsame Arbeit des 
Raumkünstlers und des Malers darstellte. Sein 
Kollege Bruckmüller hat ihm hier seine 
Hilfe geliehen bei dem Schmuck der Wand- 
flächen, die um dieser Art der Dekoration 
willen glatt stehen bleiben mußten. So war 
es in Pompeji, so im romanischen Stil. Die 
Flächen werden durch die Einrahmung und 
durch die senkrechten Formen des figürlichen 
Schmuckes betont und belebt. Die runde 
Nische mit dem schönen Leuchtkörper darüber 
charakterisiert das Zentrale des Sitzens; der 
rechtwinklig sich ansetzende Raum dient zum 
Anrichten. Einfach aber würdig gehalten ist 
der Marmorkamin, zu dessen Seiten die beiden 



wahrhaft monumentalen Sessel zum bequemen 
Niederlassen einladen. Bei den Möbeln ist 
die Zweckform überall in klare Verhältnisse 
gebracht und wieder mit höchst einfachen 
Mitteln, durch Material- und Fournierwechsel, 
in diskreter WeiSe belebt. Die raumumschlie- 
ßende Funktion der Schrankmöbel kommt zur 
unwiderstehlichen Aussprache. Besonderes 
Gewicht hat der Künstler auf Erzielung einer 
einheitlichen und geschmackvollen Farben- 
stimmung gelegt, die durch Ockergelb und 
Orangebraun zu dem tief gesättigten Ton der 
Möbel fortschreitet. 

In der Gemeinde Heissen bei Mülheim a. d. 
Ruhr baut Benirschke gegenwärtig ein evan- 
gelisches Pfarrhaus nebst einem Gebetshause. 
Der dortige Pastor Laliffs hat sich der Sache 
in rührigster Weise angenommen und das mo- 
derne Projekt trotz der vielen Hindernisse 
vonseiten des Konsistoriums auch durchge- 
setzt. Das Ziel des Künstlers ist hier wie 
überall, von der Schablone loszukommen und 
einen individuellen, wenn auch von allem Ge- 
suchten und Uebertriebenen freien Bau hin- 
zustellen, der etwas von dem Charakter und 
der Bedeutung aufweist, die dem Pfarrhause 
in der Dorfgemeinde zukommt. 

G. HowE 



358 






o 
a 



o 

Q 



o 
s 

u 

D 



Z 

o 



• ° 




S o 



w X 



O 
a 



o 
a 



X 

u 



X 

< 



359 



^r4^> MAX BENIRSCHKE: SCHMUCKARBEITEN <^^ 








MAX BENIRSCHKE-DÜSSELDORF « SCHMUCK AUS GOLD UND SILBER MIT EMAIL UND PERLEN 
auspOhruno: Theodor fahrner, pporzheim 



360 




I LucianBernhard 



• w< 



Im modernen Kunstgewerbe vollzieht sich 
ein Kampf, in dem sich verschiedene 
Kräfte messen. Nicht nur ein äußerlicher, 
etwa zwischen Kunst und Industrie, Künstler 
und Publikum, sondern auch — und vor 
allem — ein Kampf innerlicher Art. Ein Kampf 
in der Brust des Künstlers, gekennzeichnet 
durch die Begriffe: Schönheit oder Zweck- 
mäßigkeit, Schmuck oder Sachlichkeit, Phan- 
tasie oder nüchternes Erfassen des Notwen- 
digen, Eigen-Empfinden oder Ausdruck des 
Allgemeinen. 

Der Künstler der Gegenwart, der sich dem 
Kunstgewerbe zuwendet, wird bald diese 
Zwiespältigkeiten in sich erwachen fühlen. 
Er darf und kann ihnen nicht ausweichen. 
Und in der Tat kann man alle kunstgewerb- 
lich tätigen Kräfte — von den reformatori- 
schen Talenten an bis zu den nachahmenden 
— - darnach einteilen und 
werten. Sie erhalten da- 
durch ihre Marke, ihren 
Charakter. 

Es ist dies zugleich eine 
Uebergangserscheinung 
der Entwicklung; der 
Künstler, der Zeitempfin- 
den besitzt, kann ihr nicht 
ausweichen. Der Allge- 
meinwille formt in Tradi- 
tion und Neuerung seine 
Forderungen, und der 
Künstler, als der Einzelne, 
der dem Allgemeinen 
lauscht, ist der Durchgang 
für diese Zeitströmungen. 
Inwieweit er Persönliches 
zu unterdrücken oder her- 
vorzuheben imstande ist, 
inwieweit er dem Allge- 



YESTER UND LI 

VONBERMHRRD 

KELLEAMANN 



UMSCHLAG -ZEICHNUNG 



meinen folgt oder sich seiner bedient ; in- 
wieweit er aus beidem eine Form erstehen 
läßt, die in sich gefestigt genug ist, um der 
Allgemeinheit dienen zu können, die zugleich 
einen Erscheinungscharakter besitzt, der un- 
zerstörbar ihr innewohnt, so daß das Mate- 
rial Sprache und Ausdruck bekommen zu 
haben scheint, das Persönliche eingegangen 
ist in das Materielle, das sind die Kernfragen 
des kunstgewerblichen Schaffens. 

Zwei Einflüsse werden da den Künstler 
lenken wollen; sie streiten sich um die Herr- 
schaft, sie stellen die Pole der Entwicklung 
dar: Tradition und Neuprägung. Das Tra- 
ditionelle braucht nicht immer zur charakter- 
losen Nachahmung zu führen. Es ist viel- 
leicht eine sichere Stütze; indem der Künst- 
ler hier die Fragen des Formalen, der stilisti- 
schen Behandlung klarer sieht, da sie schon 
von Generationen behan- 
delt sind, kommt er leich- 
ter auf eine Höhe, die 
dem absoluten Neuschöp- 
fer versagt ist. Wenn er 
schöpferische Kraft be- 
sitzt, mischt er dem Alten 
eine neue, moderne Nu- 
ance bei und betont damit 
das Persönliche. So leitet 
er die Tradition, den Stil 
weiter und wandelt das 
Geprägte allmählich im 
Sinn einer eigenen An- 
schauung um. Es sind Zei- 
chen vorhanden, daß in 
den nächsten Jahren das 
Gefühl für den Stil als fe- 
sten Ausdruck formalen 
Willens wieder lebhafter 
erwachen wird. Nicht im 



«»I 






Dekorative Kunst. XI. B, Mai 1908, 



361 



a 




NamedY 

Sprudel 




Her^OTia^endcftTale]: 
&>GefundheitswaBer 



PLAKAT FÜR DIE WOCHENSCHRIFT .DIE STANDARTE* 



Sinne von Nachahmung der äußeren Ge- 
bärde einer Zeitsprache, sondern in dem Ge- 
fühl, daß in der Form ein Wesentliches aus- 
geprägt ist, das über Zeit und Volk steht, 
das bedingt ist und doch ohne zeitliche 
Andeutung redet. Langsam wird dann wieder 
das Gefühl für den Schmuck, für die orna- 
mentale Schönheit erwachen, und man wird 
plötzlich einsehen, daß das Alte eine stau- 
nenswerte Kultur in sich hatte. 

Auf der anderen Seite die absoluten Neu- 
schöpfer, die nichts wissen wollen von ver- 
gangenen Stilen, die in der Abwendung von 
dem Bisherigen das Heil sehen und über- 
zeugt sind, daß die Gegenwart so voll von 
neuen Problemen ist, daß nur sie allein in 
beständigem Suchen sich allmählich finden 
kann. Sie sind die Apostel der Sachlichkeit, 
der Zweckmäßigkeit, der Materialsprache. 

Sie scheuen sich 
nicht, den Dingen 
energisch nahe zu 
rücken, um ihnen 
ihren Wesensaus- 
druck abzulau- 
schen. So, in dem 
vielfachen Wirr- 
warr der Meinun- 
gen, Richtungen 
und Strömungen, 
schärfen sie ihr kri- 
tisches Vermögen, 
bilden sie ihre In- 
telligenz aus. 




SIGNUM DER .KRITISCHEN BLÄT- 
TER FÜR DIE GESAMTEN SOZIAL- 
WISSENSCHAFTEN" 



*l 

• I 

« 

• I 

a\ 

o{ 

• I 

• I 

• I 
<*l 

A 

a| 

• I 

AI 
o 

« 



»I 

ol 

PLAKAT •» I 
«I 



Beide aber sind Kinder ihrer Zeit, die sich 
in ihren verschieden gearteten Persönlich- 
keitskomplexen differenziert. Der Schönheit- 
sucher (nicht der Nachahmer) wird die 
formale Kraft, das Künstlerische betonen. 
Der Gegenwartsmensch wird das Material- 
hafte betonen. So wird der erste leicht das 
Material vergessen und es vergewaltigen, 
indem er es zu schmücken meint, und der 
andere wird glauben, genug getan zu haben, 
wenn er dem Material eine zweckmäßige, 
sachliche Prägung gibt. Beide aber streben 
im Grunde zu den gleichen Zielen. Ihre 
Wege, so verschieden sie sind, werden sich 
einmal treffen. Dies wird dann sein, wenn 
der Schönheitssucher so viel formale Kraft 
in sich aufgesogen hat, daß er dem Stoff 
unvoreingenommen entgegentritt, daß er das 
Neue daran mit eigenen Augen sieht, anderer- 
seits, wenn der Gegenwartskünstler so heftig 
mit dem Stoff gerungen hat, sein Wesen sich 
so ganz zu eigen gemacht, daß er ihn ganz 
überwunden hat und nun imstande ist, mehr 
als das Materialhafte zu geben, Schönheit 
aus dem Stofflichen hervorblühen zu lassen. 

In diesem Komplex der Zeitströmungen 
bedeutet ein Künstler wie Lucian Bern- 
hard eine Orientierung. Er bringt einen 
Typus klar zur Ausprägung, der für die 
Gegenwart dokumentarischen Wert hat. 

Die beiden vorhin geschilderten Typen sind 
Charakterisierungen; sie sind in der Wirk- 
lichkeit schwerlich in der Reinheit anzu- 
treffen, wie die Erkenntnis sie sieht. Das 



«I 



\*^***^^9**^**9m»»%90mm«ieivc&%««90(t*»»9»«t*0»m»9*»»»»o»*»9*9ii<i''''i»»*\ 






« 
e 
6 

e 

A 
O 

et 

• 
« 

«9 

@ 

e 

& 



'■) 

a 

«5 
i) 

jsj 



» 

[o 

e 
e 

I« 
« 



Arena. 

Neues Hefi ^f^ PreiseOPf 



Clubsessel 
Lederiiühle 
Schreibsessel 

BeriiSit5möbel':IiMlui!he ^.\i■. 

•Dirckscnstr:47(Bahnh:Börse)' 



PLAKAT 

Persönliche trübt den noch so klaren Willen. 
Was die Einsicht fordert, das befriedigt und 
erfüllt nicht die künstlerische Energie, die 
wieder nach anderen Richtungen gravitiert. 
So weist die Entwicklungimmernur Mischun- 
gen in ihren Persönlichkeiten auf, die selten 
einen klaren Einblick in die Tendenz der 
Zeit gestatten. Man muß von ihnen abstra- 
hieren, um diese zu verstehen. 

LuciAN Bernhard gibt den Typus des aus- 
schließlich in der Gegenwart wurzelnden 
Künstlers, der von seiner Zeit, von den in 
ihr liegenden Kräften so viel Neues erwartet, 
daß keine Gelegenheit mehr übrig bleibt, 
genießend in die Vergangenheit zurückzu- 
schauen. Er ist so sehr überzeugt, daß 
die Entwicklung die Menschengeschlechter 
trennt, so daß folgende Generationen die 
früheren gar nicht mehr verstehen, daß nur 
der eine Wille bei ihm die Oberhand behält: 
sich selbst zu finden. 

Er hat das mit einem Radikalismus getan, 
der sich schwerlich sonst wieder findet. Da- 
durch bekommt seine Erscheinung etwas Ty- 
pisches, Zeitgemäßes. Er erscheint als das 
Produkt von Willensrichtungen, die in un- 
serer Zeit besonders lebendig sind, so daß 
man bei seinen Arbeiten fühlt: hier ist ein 
weiterer Schritt in der Entwicklung getan; 
eine neue Generation meldet sich, der das 
schon in Fleisch und Blut übergegangen ist, 
um was sich die Aelteren, die Bahnbrecher 
noch stritten. Er ist kein Theoretiker, son- 
dern ein Mann der Praxis. Was die Vorläufer 




PLAKAT FÜR DIE ZEITSCHRIFT „ARENA" 

predigten, was sie selbst aber noch nicht 
erfüllen konnten, da zu viel innerlich ver- 
wirrende, überkommene Tendenzen, ebenso 
wie neu sich meldende Ansätze ineinander- 
gehen, die erst die Zukunft zur Reife bringen 
kann, das ist er. 

Man wird darum manches bei ihm ver- 
missen: das Frei- Künstlerische, das Phan- 
tasievolle. Er ist durch und durch Kunst- 
gewerbler, auch auf dem Gebiet der Graphik. 
Er verschmäht alles, was nicht sachlich sich 
einfügt, was nicht organisch aus dem Ma- 
terial herauswächst. Er befreit andererseits 
dadurch das Material von manchem überflüs- 
sigen Schnörkel, der ihm noch anhaftet, und 
den die andern, die vielleicht mehr „Künst- 
ler" sind, nicht gerne lassen. Uneingeweihte 
mögen denken, daß hierzu rein negative 
Eigenschaften schon befähigen, und daß das 
Ganze ein Produkt 
des Verstandes sei, 
der übersieht, was 
im Augenblick der 

Zeitentwicklung 
richtig und notwen- 
dig sei und der das 
nun tue, da er un- 
beschwert sei von 
künstlerischen Im- 
ponderabilien. Je- 
denfalls aber ist es 
wichtig, daß er die- 
sen Schritt getan signua\ der Zeitschrift 
hat; die Entwick- .moderne Reklame* 




l 






>««•««»«< 




• fttiassosjtOiS «;»•••••« ••e*»*««««ce3a««9«* 



Berliner 

.Vororte/ 






HerauWeber! 

Geor^ Bernhard 




1 PLAKAT 



PLAKATVEREIND. PLAKATFREUNDE 



PLAKAT 



lung fragt nicht nach den Beweggründen und 
Begleiterscheinungen. Sie nimmt die Tat 
und die Zeit wird zeigen, ob Mangel oder 
Können der Vater dieses Willens war. 

In diesem Verzicht auf alles Ornamental- 
Schmückende, in dem Ausmerzen alles 
Kleinen, dem Beschränken auf das Wesent- 
liche, hat Bernhard eine Ausdruckskraft 
erreicht, die in der Entschiedenheit des Far- 
bigen, in der Derbheit des Linearen, in dem 
resoluten Prägen des Motivs aus dem Stoff- 
lichen heraus eine Monumentalität be- 
sitzt, die rein aus der Sache auf die ein- 
fachste Weise gewonnen ist. Wir sehen eine 
Handschrift, die sich unwillkürlich einprägt. 
Sie hat in ihrer resoluten Offenheit ewas von 
amerikanischer Kraft, und in der Tat schei- 
nen die typisch amerikanischen 
Plakatkünstler hier Pate ge- 
standen zu haben. Das ist 
vielleicht keine Kunst, wohl 
aber ist es echtes Kunstge- 
werbe. Bernhard hat dem 
Plakat die Zwitterstellung ge- 
nommen; es ist ein kunstge- 
werbliches Produkt. 

Seit einiger Zeit macht sich 
bei Bernhard ein Hinneigen 
zur Biedermeierei bemerkbar. 
Ich sehe das als eine Schwäche, 
als eine Konzession an den Zeit- 
geschmack an. Es zieht ihn 
augenscheinlich das dahin, was 
die andere Seite seines We- 




SIGNUM DER .DOKUMENTE 
DES FORTSCHRITTS* 



sens bildet: das Intime. Die Durchsetztheit 
der Lebenssphären mit einer sachlich-bür- 
gerlichen Kultur verführt. Aber man möge 
sich doch endlich klar sein, daß die ganze 
Biedermeierei ein Theater ist, zu dem Künst- 
ler wie Vogeler und Weiss die Texte ge- 
liefert haben. Dies ist schon eine Kunst 
aus zweiter Hand. Wie viel schlimmer, wenn 
diese Nachschöpfung nun als Original ge- 
nommen und weiter benutzt wird ! 

Bernhard steht, so markant er auch schon 
erscheint, am Anfang seiner Entwicklung. 
Wie er seinen Weg weiter geht, ob er die 
Versprechungen hält, die er bisher gegeben 
hat, oder ob er abbiegt und anderen die 
Weiterführung überläßt, wird die Zeit lehren. 
Jedenfalls wird es interessant sein, zu ver- 
folgen, wie die Fähigkeiten die- 
ses Talents sich andere Ge- 
biete erobern werden. Die An- 
sätze dazu sind da, und Bern- 
hard verfügt auch über das, 
was dem modernen Kunstge- 
werbler besonders nottut, da- 
mit er seinen Weg durch den 
Wirrwarr der Meinungen finde: 
die Intelligenz, die versteht, 
das, was ihm schadet, auszu- 
scheiden, sich nicht verführen 
zu lassen, die aber zugleich 
wachsam darauf aus ist, alles, 
was ihm dienen kann, in sei- 
nen Bereich zu ziehen. 

Ernst Schur 



• ••«•e«34 



G 









ARCHITEKTONISCHE ODER LANDSCHAFTLICHE GARTEN- 
GESTALTUNG 

Von Fritz Encke-KöIii 



I. 



Seit einigen Jahren ist ein ziemlich heftiger 
Kampf entbrannt über die Frage: Soll der 
Garten architektonisch oder, wie es manche 
nennen, landschaftlich gestaltet werden? Der 
Anstoß zu dieser Erörterung wurde gegeben 
in der Kritik der Durchschnittsgärten durch 
Schultze-Naumburg, in Band II seines Wer- 
kes „Kulturarbeiten". Er tadelt darin die Ge- 
schmacklosigkeiten, die in der Tat in vielen 
Gärten anzutreffen sind, und weist besonders 
auf den Garten der Biedermeierzeit hin, dessen 
Wiederbelebung er für die heutigen Verhält- 
nisse empfiehlt. 

MuTHESius schloß sich an und zeigte, wie 
in England der architektonische Hausgarten 
bereits vielfach in guten Beispielen vorhanden 
sei, welche in praktischer und ästhetischer 
Hinsicht vollauf befriedigten. Olbrich brachte 
in Darmstadt seine Farbengärten zur Dar- 
stellung, Peter Behrens zeigte in Düsseldorf 
und in Oldenburg einen Hausgarten, und in der 
vorjährigen Mannheimer Gartenbau-Ausstel- 
lung wurden von LXuger, Behrens, Billing 
und Schultze-Naumburg Gärten vorgeführt. 
Außerdem wurde in vielen Zeitschriften von 
Freunden und Gegnern der Bewegung die 
Frage lebhaft besprochen. 

Es ist recht erfreulich, daß der Garten, 
welcher jahrzehntelang als Stiefkind behan- 
delt wurde, sich wieder wie vor hundert Jah- 
ren eines so großen Interesses bei Nicht- 
gärtnern, ja in der öffentlichen Meinung er- 
freut. Diese Tatsache ist aber auch gar nicht 
verwunderlich, sondern nur eine Einzeler- 
scheinung der großen Bewegung, welche alle 
Gebiete technischen Schaffens von der ästhe- 
tischen Seite gründlich betrachtet, Schäden 
rücksichtslos aufdeckt, Vorschläge für deren 
Abstellung macht und auf ihre Verwirklichung 
zielbewußt hinarbeitet. 

Dabei tritt allerdings eine häßliche Begleit- 
erscheinung zutage, nämlich die, daß der Streit 
vielfach das sachliche Gebiet verläßt und per- 
sönlich wird; sei es, daß es sich um einzelne 
Personen handelt, oder um den Kampf gan- 
zer Berufsklassen miteinander, hier also be- 
sonders der Gärtner und der Architekten. 
Ich halte den Einwurf von Gärtnern, daß die 
Herstellung des Gartens ihre Sache und nicht 
die der Architekten sei, für ebenso verfehlt, 



wie die so oft ausgesprochene Ansicht zahl- 
reicher Architekten, welche den Entwurf zum 
Garten für sich beanspruchen und die tech- 
nische Ausführung sowie die Füllung des 
Gartens mit Pflanzen dem Gärtner überlassen 
wollen. Einen künstlerisch wertvollen Garten 
wird nur der zustande bringen, welcher das 
Kunstgefühl besitzt, die begrenzte Gartenfläche 
befriedigend aufteilen und die Massen rhyth- 
misch verteilen zu können, der aber gleich- 
zeitig mit dem pflanzlichen Inhalte des Gar- 
tens und dessen Lebensbedürfnissen so ver- 
traut ist, daß er bei der Aufteilung der Flächen 
und der Anordnung der Massen schon ganz 
genau weiß, mit welchem pflanzlichen Ma- 
terial er die verschiedenen Teilstücke mit 
Erfolg bepflanzen kann. Man kann hierbei 
nicht sagen, erst die Einteilung, dann die 
Bepflanzung, sondern pflanzlicher Inhalt und 
Einteilung müssen gleich zeilig vor dem Geistes- 
auge des Entwerfenden Gestalt gewinnen. 
Ob dieser Mann Gärtner, Architekt oder Ver- 
treter irgend eines anderen Berufes ist, scheint 
mir für die Sache vollständig gleichgültig zu 
sein. Etwas anderes ist es, wenn wir fragen: 
wer wird in der Regel am ehesten den oben 
verlangten Vorbedingungen entsprechen? Oder: 
was ist im allgemeinen leichter, daß sich ein 
kunstverständiger Architekt die Kenntnis der 
umfangreichen, für die Gärten in Betracht 
kommenden Pflanzenschätze aneignet, oder 
daß ein kunstsinniger Gärtner das architek- 
tonische Verständnis erwirbt, welches zum 
Ausbau des Gartens in ästhetisch einwand- 
freier Weise erforderlich ist? Ohne diese 
Frage eingehend erörtern zu wollen, möchte 
ich meiner Meinung dahin Ausdruck geben, 
daß weder das eine noch das andere die Regel 
bildet, sondern die günstigste Lösung die 
bleiben wird, daß gebildete Männer, welche 
das Schaffen von Gärten als Lebensberuf wählen 
wollen, sich auf beiden Gebieten entsprechend 
unterrichten, sollen wirklich die Gärten außer 
einer guten Anordnung auch inhaltlich die 
Abwechslung und Individualität zeigen, welche 
das fast unabsehbare Pflanzenmaterial zuläßt, 
das wir besitzen. Denn, wie ein künstlerisch 
nicht durchgebildeter Gärtner bei gutem Wil- 
len in seinen Gartenplänen kaum über eine 
von außen empfangene Schablone hinaus- 



365 



ARCHITEKTONISCHE ODER LANDSCHAFTLICHE GARTENGESTALTUNG 




EIN HAUSGARTEN IN ENGER BEZIEHUNG ZUM WOHNHAUSE 



kommt, sei diese an sich gut oder schlecht, 
so wird der nicht gärtnerisch gebildete Ar- 
chitekt selbst unter Heranziehung eines guten 
Gärtners und Pflanzenkenners auf die Dauer 
Gärten schaffen, welche hinsichtlich des Pflan- 
zeninhaltes einförmig sind. Jedenfalls wird 
es ihm versagt bleiben, solche Gärten anzu- 
legen, deren Eigenart und Reiz in der Aus- 
wahl des Bepflanzungsmaterials beruht. Hierin 
liegen aber gerade ungezählte Möglichkeiten. 
Mit demselben Recht, mit dem die unschöne 
und schablonenhafte Einteilung gerügt wird, 
kann man die Armseligkeit und Langweilig- 
keit beklagen, welche viele Gärten hinsicht- 
lich ihres Pflanzeninhaltes aufweisen. Hier 
Individuelles und Gutes zu bieten, wird dem 
Architekten gar nicht, der Zusammenarbeit 
von Architekt und Gärtner nur bis zu einem 
gewissen Grade, vollkommen aber nur dem 
architektonisch und gärtnerisch, soweit es er- 
forderlich ist, gleichermaßen Gebildeten ge- 
lingen. Es wird daher notwendig sein, die 
Bildungsstätten für berufsmäßige Gartenkünst- 
ler in dieser Hinsicht auszugestalten und an 
den technischen Hochschulen Lehrstühle für 
Gartenkunst zu errichten. 

Nachdem ich so kurz meine Stellung zu 
den Streitfragen dargelegt habe, welche in 



der Gartensache das mehr persönliche Ge- 
biet betreffen, will ich versuchen, in rein 
sachlicher Weise die Gestaltung des Gartens 
und die Schaffensweise in der Gartenkunst 
überhaupt zu besprechen. Es wird nämlich 
bei der Besprechung der Frage, ob der Garten 
architektonisch oder anders zu gestalten sei, 
von einzelnen Streitern aus beiden Lagern die 
Sache so aufgefaßt, als ob mit der Anlage 
des Gartens am Wohnhause die Aufgaben 
der Gartengestaltung annähernd erschöpft 
seien. Tatsächlich stellt der Hausgarten je- 
doch nur einen kleinen Teil der gesamten 
gartenkünstlerischen Tätigkeit dar. Man denke 
an den parkartigen Garten in locker bebauten 
Villenbezirken, den Gutspark, den großen 
Landsitz, den öffentlichen Schmuckplatz,Volks- 
park, Stadtwald und Friedhof. 

Bleiben wir zunächst bei dem Hausgarten. 
Ich habe meine Anschauung über die Ge- 
staltung des Hausgartens in einem kleinen 
Buche zusammengefaßt, welches unter dem 
Titel „Der Hausgarten" bei Eugen Diederichs, 
Jena, erschienen ist. Indem ich darauf ver- 
weise, kann ich mich hier kürzer fassen. 
Der Garten bei dem Wohnhaus ist so alt wie 
dieses selbst. Ursprünglich Nutzgarten, nimmt 
er bald die Befriedigung des Wohnbedürf- 



366 



ARCHITEKTONISCHE ODER LANDSCHAFTLICHE GARTENGESTALTUNG 




DERSELBE HAUSGARTEN VON DER TERRASSE DES HAUSES GESEHEN 



nisses in sein Programm auf, sei es in der 
Bank am Hause, oder im Gartenhüttchen, 
oder in dem schattigen Ruheplatz unter Wald- 
bäumen. Neben den Nutzpflanzen, nämlich 
Obstbäumen und Fruchtsträuchern, Gemüsen 
und Küchenkräutern und einem Grasstück 
wird bald auch den Zierpflanzen ein Plätz- 
chen gegönnt, teils aus Freude an der Blumen- 
zier, teils deshalb, weil die meisten seit Jahr- 
hunderten gepflegten Zierpflanzen als heil- 
kräftig gelten. Die Einteilung ist die denk- 
bar einfachste. Geradlinige Wege teilen 
den Garten in kleinere Felder, welchen man 
aus praktischen Rücksichten zumeist recht- 
eckige Gestalt gibt. Als Umschließung dient 
eine lebende HeckeodereinHolzIattenzaun oder 
eine Mauer. So entsteht der Garten, der uns 
allen heute als Bauerngarten bekannt ist. 
Unebenes Gelände, unregelmäßiger Grundriß, 
einzelne beachtenswerte Gegenstände, wie alte 
Bäume, ein Brunnen, ein Backofen und dergl. 
oder ein Bachlauf geben Veranlassung, von 
der üblichen Einteilung abzuweichen und eine 
individuelle Anordnung zu erzielen. Je nach 
der Wohlhabenheit, dem Bildungsgrad und 
der Lebensstellung des Besitzers lassen sich 
verschiedene Arten dieser einfachen Gärten 
unterscheiden, so daß sich neben dem eigent- 



lichen Bauerngarten in jedem Pfarrdorf der 
Pfarrgarten heraushebt, in kleinen Städten 
der Doktorgarten und der Garten des Apo- 
thekers etwa eine andere Spezies darstellen, die 
vielfach eine stärkere Betonung der Blumen- 
zucht aus botanischem Interesse auszeichnet. 

In den Städten, deren enge Bebauung im 
Innern nur wenige Gärten zuließ, finden sich 
diese vor der Stadt, ähnlich den Laubenkolo- 
nien von heute, in großer Anzahl neben- 
einander. 

Jene Gärten hatten wohl im wesentlichen 
eine geradlinige Einteilung, aber sie sind noch 
nicht architektonisch; denn darunter verstehe 
ich achsengemäßen Aufbau, Beiordnung und 
Unterordnung der einzelnen Teile nach Fläche 
und Höhe, so daß ein einheitliches Ganzes 
entsteht, bei welchem jeder Teil sein wohler- 
wogenes Verhältnis zum Ganzen hat. 

Als nun die großen prächtigen Gärten der 
Barockzeit entstanden, da wurde auch der Haus- 
garten reicher an Auszier und viel regel- 
mäßiger. Dies gilt einmal von der Aufteilung, 
der Beetform und der Pflanzenanordnung, 
aber auch von der Pflanze selbst. Die Holz- 
gewächse wurden zu mauerartigen Gebilden 
mit Pfosten und Toren, zu Pyramiden, Säulen, 
Kugeln usw. zurechtgeschnitten. 



367 



ARCHITEKTONISCHE ODER LANDSCHAFTLICHE GARTENGESTALTUNG 




VERZIERTER NUTZGARTEN IN UNEBENEM GELÄNDE 



Manche dieser Gärten sind wirklich archi- 
tektonisch und heute noch nachahmenswert, 
andere sind geradezu langweilig und so steif 
und nüchtern, daß sie selbst die größten 
Schwärmer für den architektonischen Haus- 
garten heute nicht gut heißen würden. 

Als nun im 18. Jahrhundert an Stelle der 
großen, fürstlichen, architektonischen Prunk- 
gärten die landschaftlichen großen Parks traten, 
da blieb, so meine ich, der kleine Hausgarten, 
der bürgerliche Garten, soweit er zweck- 
mäßig und einfach war, zunächst erhalten; 
denn die Gärten aus der Großvaterzeit waren 
ja gerade die heut gepriesenen. Erst in den 
letzten 30 Jahren des vorigen Jahrhunderts, 
der Zeit nach dem Kriege, wurde der kleine 
Hausgarten allgemein verbreitet, gegen den 
man mit Recht jetzt Sturm läuft. Lassen Sie 
mich ihn kurz kennzeichnen: Wege, welche 
ohne Grund stark gekrümmt, „geschlängelt" 
sind, Grasstücke von unregelmäßiger Form, 
besonders in der Mitte des Gartens, darauf 
verteilt recht verschiedenartige Pflanzen, be- 
sonders Laubsträucher und Nadelhölzer im 
bunten Durcheinander, mit Tuffsteinen aus- 
gelegte und eingefaßte Wasserbecken in den 
Umrißformen großer Seen, Bächelchen mit 



Brücken darüber, deren Geländer aus krummen 
Naturholzstücken gebildet sind, Gartenhäuser 
aus Eisen oder eng gestellten Lättchen in 
möglichst merkwürdigen Formen, mit Kuppel- 
dächern und dergleichen. 

Daß diese Gärten unschön sind, muß un- 
bedingt zugegeben werden. Dabei läßt sich 
ihre Einrichtung auch nicht damit entschul- 
digen, daß sie die Verwendung zahlreicher 
Pflanzenarten ermögliche, im Gegenteil zeich- 
nen sich diese Gärten meistens durch eine 
recht nüchterne, artenarme Bepflanzung aus. 

Aber über ihre Minderwertigkeit ist jetzt 
ja wohl auch so ziemlich alle Welt einig. 
Wer nicht dieser Ansicht ist, läßt sich durch 
die Schönheit einzelner Pflanzen über die 
Unschönheit der Anwendung hinwegtäuschen. 
Und wenn z. B. Schultze- Naumburg Bil- 
der aus diesen Gärten als Gegenbeispiele an- 
führt, so ist dies sehr wirksam, kann aber 
nicht beweisen, daß nur die geradlinigen Gärten 
schön sind; denn man kann ebenso leicht Bei- 
spiele und Gegenbeispiele in umgekehrtem Sinn 
zusammenstellen. 

Der Garten am Wohnhause kann wohl auch 
krummlinig aufgeteilt werden und unregel- 
mäßige Flächen aufweisen, wenn es gilt, einen 



368 



ARCHITEKTONISCHE ODER LANDSCHAFTLICHE GARTENGESTALTUNG 



Rundgang zu ermöglichen, einer unregelmäßig 
eckigen Grenze zu folgen, einem Hindernis 
auszuweichen oder Höhenunterschiede zu über- 
winden. Das Hineinklemmen einer symme- 
trischen Einteilung in ein unregelmäßig ge- 
staltetes Gartengrundstück, wobei um dieser 
geometrischen Formen willen die notwendigen 
Verbindungen unmöglich gemacht werden, ist 
ebenso fehlerhaft, wie der soeben geschilderte 
unregelmäßige Garten. Verständigerweise wird 
die Zweckmäßigkeit die Einteilung der Garten- 
fläche bestimmen müssen. Die Zwecklosig- 
keit des Vorgartens für den Besitzer ist z. B. 
ein Hauptgrund dafür, daß so selten eine be- 
friedigende Vorgartenlösung angetroffen wird. 
Soll uns aber die Zweckmäßigkeit leiten, so 
wird es darauf ankommen, die Zwecke zu er- 
mitteln, welchen der Garten im einzelnen 
Falle entsprechen soll. 

Seinen früheren Beruf, die Familie mit Ge- 
müse zu versorgen, hat der Garten am Hause 
längst verloren, denn bei den, teuren Boden- 
preisen in der Stadt, den anders gearteten 
Arbeitsverhältnissen kauft man die Gemüse 
viel billiger, ganz abgesehen davon, daß sie 
in den engumschlossenen Gärten zwischen 
den hohen Häusern nicht einmal gedeihen. Der 
Gemüsegarten wird zu einem anspruchslosen 
Küchengärtchen herabsinken, in welchem 
Petersilie, Schnittlauch, Kohl und wie die 
Küchenkräuter alle heißen, ein Plätzchen fin- 
den, wohl am besten in Zusammenhang mit 
dem Hofraum, der notwendig zu Haus und 
Garten gehört. 

Obst wird mancher Besitzer in seinem Gar- 
ten haben wollen, selbst wenn nur geringe 
Mengen darin gezogen werden können. Einen 
Rasenplatz, der wohl auch hie und da als 
Bleiche dient, wünscht sich die Hausfrau, 
ebenso viele Blumen, um sich im Garten 
daran zu erfreuen und die Räume des Hauses 
damit auszuschmücken. Alle Bewohner aber 
wollen im Garten Pflanzengrün sehen. Und 
wenn auch mancher große Freude an Bau- 
werken, Säulen, Mauern, Treppen, Statuen, 
Vasen usw. hat, so will er das alles doch im 
Grünen sehen. 

Der Garten ist aber auch ein Raum zum 
Wohnen in der angenehmen Jahreszeit. Er 
soll zum Ausruhen, zum Lustwandeln, zur 
Einnahme der Mahlzeiten, zu geselliger Ver- 
einigung, zu Sport und Spiel die geeigneten 
Räume bieten. Für die meisten der eben 
aufgeführten Betätigungen soll auch die Woh- 
nung da sein. Deshalb ist eine der wich- 
tigsten Forderungen für einen guten Haus- 
garten sein enger Anschluß an das Haus. Die 
intimsten Reize eines Gartens sind deshalb 



meist da zu finden, wo das Haus in den Gar- 
ten übergeht, wo die im Haus durch Mauern 
umschlossenen Räume offene Veranden, die 
Gänge grün überwucherte Pergolen, die Dek- 
ken luftige Blätterdächer werden. 

Je nach dem Bedürfnis und nach derEigenart 
des Besitzers wird bald diese bald jene prak- 
tische Forderung im Garten stärker hervor- 
treten, wobei es besonders darauf ankommt, 
ob der Garten Gelegenheit zu eigener prak- 
tischer Betätigung bieten soll oder nicht. Mit 
dem Garten sollte es gemacht werden wie mit 
dem Wohnhaus. Die Zeit, wo man erst den 
Fassadenentwurf und dann den Innenraum 
aufteilte, ist doch vorüber. Heute zählt der 
Bauherr dem Baumeister seine Wohnbedürf- 
nisse auf, und dann geht es ans Ueberlegen. 
Die Küche soll nach Norden liegen, die Schlaf- 
zimmer sollen Sonne haben, das Studierzim- 
mer soll dem Straßenlärm entzogen werden usw. 
Danach entwirft der Architekt das Haus, und 
die Inneneinteilung kennzeichnet sich in den 
Fassaden. 

Wollte ich für mich und meine Familie 
einen Hausgarten anlegen lassen, so würde 
ich erst alle oben angeführten Bedürfnisse 
aufzählen. Da müßten sein: Spazierwege, ein 
Sitzplatz am Hause unter einem großen, schat- 
tigen Baum, an der Außengrenze, möglichst 
weit vom Hause entfernt, ein Gartenhäuschen 
und ein Laubengang, ein Turn- und Spiel- 
platz für die Kinder, vielleicht auch ein Tennis- 
platz. Ferner wünschte ich einen Laufbrunnen, 
dessen Wasser an anderer Stelle ein stein- 
umfaßtes, flaches Becken speiste. 

An Pflanzen hätte ich folgende Wünsche. 
Zunächst allerlei Obst, nämlich Aepfel, Bir- 
nen, Pflaumen, Kirschen, Pfirsiche, Aprikosen, 
Wein, Johannisbeeren, Stachelbeeren, Him- 
beeren und Erdbeeren. Dann schattenspen- 
dende Bäume und schönblühende Sträucher, 
besonders Flieder, Goldregen, schönblühende 
Zieräpfel, Schneeball, Hollunder und nicht 
zu vergessen Rosen, sowohl Wildrosen wie 
veredelte Rosensorten. Endlich viele Blumen. 
Im frühesten Frühjahr müßten Schneeglöck- 
chen, Christblumen, Winterling, Primeln, Kro- 
kus, Narzissen, Veilchen, und wie die lieben 
Frühlingsblumen alle heißen, in Fülle vorhan- 
den sein. Nachdem diese verblüht wären, müßte 
das Heer der Sommerblumen, Stauden und 
Zwiebelgewächse sie ablösen, bis die Herbst- 
astern den Flor beendeten. Ein Grasstück und 
ein Eckchen, das meine Kinder selbst bebauen 
könnten, würden meinen Wunschzettel ver- 
vollständigen. 

Nun wäre zu versuchen, ob und wie sich 
meine Wünsche auf dem Gartengrundstück 



Dekorative Kunst. XI. 8. Mai 1908. 



369 



47 



ARCHITEKTONISCHE ODER LANDSCHAFTLICHE GARTENGESTALTUNG 



verwirklichen ließen. Da müßten Pfirsiche 
und Aprikosenspaliere sowie Wein Südsonne 
haben. Für Rosen und Sonnenblumen wäre 
auch ein sonniger Platz nötig. Bei den Sitz- 
plätzen müßte ebenfalls die Himmelsrichtung 
und die Entfernung vom Hause beachtet wer- 
den. Der große Baum am Hause würde sich 
nach dessen Inneneinrichtung zu richten haben, 
und so entständen ganz bestimmte Forde- 
rungen, ehe man an die eigentliche Flächen- 
einteilung denken könnte. Für diese wären 
nun nächst den aufgezählten Bedürfnissen 
die notwendigen Verbindungen und Eingänge 
maßgebend. Unter Berücksichtigung all dieser 
Vorbedingungen wäre nun der Entwurf aus- 
zuarbeiten und zwar so, daß eine reizvolle 
architektonische Gliederung den Garten wie 
einen Hausraum teilte, allerdings so, daß der 
wertvolle Gartenraum so frei und groß wie 
möglich wirkte. Der Garten wäre sicherlich 




J. P. GROSSMANN • TERRASSENGARTEN • LANDHAUS VON ARCH. RUDOLF KOLBE 



zweckmäßig, weil er allen Anforderungen, 
die ich an ihn zu stellen hätte, genügte, und 
er könnte sicher auch schön sein. Wer- 
fen wir noch einen Blick nach Mannheim ! 
Warum gefiel der LXucER'sche Badgarten 
ganz besonders? — Weil man ohne viel Stu- 
dieren erkennen mußte, daß er einem kon- 
kreten Zweck dienen sollte und dabei seiner 
Aufgabe gerecht wurde. 

Je nachdem nun dieser oder jener Wunsch 
stärker betont wird, ist er maßgebend für den 
Charakter des Gartens und für die Art der 
Einteilung. Der Besitzer, welcher den um- 
schlossenen Gartenraum als Wohnraum wer- 
tet, der Obstliebhaber, dem es auf möglichst 
praktische Ausnutzung der Fläche ankommt, 
der Prunkliebende, welchem der Garten zur 
Repräsentation dient, der Pflanzenfreund, wel- 
chem bestimmte Pflanzengattungen, wie Rosen, 
Nelken, Dahlien usw. besonders ans Herz ge- 
wachsen sind, die er auf 
Beeten sorgfältig pflegt: 
sie alle werden einer re- 
gelmäßigen Einteilung 
den Vorzug geben müs- 
sen. Dem botanisch in- 
teressierten Gartenbe- 
sitzer dagegen, der Wert 
darauf legt, recht vieler- 
lei Pflanzen in einzelnen, 
möglichst vollkommenen 
Exemplaren sein eigen zu 
nennen, wird die zwang- 
lose Anordnung dieser 
Gewächse auf einem 
Grasstück am liebsten 
sein. Er wird in seinem 
Garten auch Steinhaufen 
brauchen, um die schön- 
sten aller ausdauernden, 
winterharten Pflanzen, 
die Alpenpflanzen, ihren 
Lebensbedingungen ent- 
sprechend gruppieren zu 
können. Er wird auch 
ein Quellchen oder einen 
Wassertümpel mit buch- 
tigen Uferrändern nicht 
entbehren können, um 
Wasser- und Sumpfpflan- 
zen den passenden Stand- 
ort zu bieten, und seinen 
Hausgarten also nicht 
architektonisch, sondern 
zwanglos unregelmäßig, 
um nicht zu sagen „land- 
schaftlich", gestalten. 
In jedem Falle sollte 



370 



ARCHITEKTONISCHE ODER LANDSCHAFTLICHE GARTENGESTALTUNG 




J. P. GROSSMANN-DRESDEN 



TERRASSENGARTEN IN KRIEBSTEIN BEI WALDHEIM (vol. Seite 370) 



der Garten aber eine Pflegestätte für Pflanzen 
sein. Denn auch da, wo er nur als Wohnraum 
aufgefaßt wird, sollte er eine Wohnung im Grü- 
nen sein mit all den Reizen, die ungezwungener 
Pflanzenwuchs bietet. Und dies ist auch bei 
architektonischer Anordnung möglich. Man 
sorge nur dafür, daß zur Pflanzenaufnahme ge- 
eignete Flächen vorhanden sind, und daß die 
verschiedenen Pflanzenartenan die rechte Stelle 
kommen, dann wirken sie im architektonischen 
Hausgarten so gut wie im Landschaftsgärtchen. 
Man denke an Staudengewächse auf langen, 
geraden Beetstreifen vor einer schützenden 
Hecke, gibt es etwas Schöneres für den Gar- 
ten? Ebenso ist es für eine Gehölzpflanzung 
ziemlich gleichgültig, ob sie einen geradlinigen 
oder krummlinigen Abschluß hat. Wenn nur 
die Fläche groß genug ist, um hohe und nied- 
rige Bäume und Sträucher drauf gut zu grup- 
pieren. Nicht die Art der Einteilung, son- 
dern die gedankenlose Zusammenstellung und 
handwerksmäßige Haltung ist es, welche die 
Gehölzpflanzung im Garten oft so arm und 
dürftig erscheinen läßt. Anstatt z. B. die 
Sträucher alljährlich zu beschneiden, lasse 
man ihre Zweige malerisch über den Weg 



herüberwachsen und beschneide nur dann, 
wenn es gilt, sie durch den Schnitt zu grö- 
ßerer Blütenfülle anzureizen. Auch grabe 
man nicht jeden Herbst das Land um, auf dem 
die Gehölzgruppen stehen, sondern siedele 
darunter Schneeglöckchen, Maiblumen, Hexen- 
kraut, Lerchensporn, Fingerhut und Farn- 
kräuter an, dann werden kleine, malerische 
Pflanzenbildchen entstehen, wie sie uns in 
der Natur ergötzen. Stützmauern lasse man 
mit Federröschen und Leinkraut, mit Schwarz- 
dorn und Wildrosen überwuchern, so werden 
besonders am geraden Weg, der die Mauer 
begleitet, durch den Kontrast zwischen Kunst 
und Natur ungeahnte Reize entstehen. 

Wenn ich rückblickend meine Anschau- 
ungen über den Garten am städtischen Wohn- 
hause zusammenfasse, muß ich bekennen, 
daß ich für ihn die architektonische Gestal- 
tung als die glücklichste Lösung betrachte, 
da sie für die beschränkten und festumschlos- 
senen Räume eines Hausgartens sowohl in 
praktischer wie künstlerischer Beziehung die 
vollkommenste Einrichtung ermöglicht. Diese 
Vollkommenheit wird aber immer gleicher- 
maßen von der Einteilung des Gartens und 



371 



47» 



ARCHITEKTONISCHE ODER LANDSCHAFTLICHE GARTENGESTALTUNG 




ARCH. JOHANNES BOLLERT- DRESDEN 



^XOHNHAUS DIR. REUSS IN EISENACH 



von der richtigen Pflanzenverwendung ab- 
hängen, weshalb letztere nicht als nachträg- 
liche, handwerksmäßige Zutat gewertet wer- 
den kann. 

Sind nun, so möchte ich fragen, bei dem 
Landhaus in der Villenkolonie die gleichen 
Bedingungen für den Garten vorhanden? Ich 
glaube, nein! Es ist ja keine Frage, daß zwi- 
schen dem städtischen Hausgarten und dem 
Villengarten eine scharfe Grenze nicht gezogen 
werden kann, ebensowenig wie dies zwischen 
dem Begriff Villengarten und Park denk- 
bar ist. Aber im allgemeinen handelt es sich 
bei dem Landhaus- oder Villengarten doch 
um eine viel freiere Lage und bedeutendere 
Größe. Die Landhausgärten einer Villen- 
kolonie bilden vielfach zusammen ein Stück 
schöner Landschaft, in welche zwischen die 
waldähnlichen Bestände und frischen Matten 
die Gebäude hineingestellt zu sein scheinen. 
Da man Landhausviertel möglichst an solchen 
Stellen einrichtet, welche schon von der Natur 
bevorzugt sind, sei es, daß ein Fluß oder Strom 
sie bespült, oder Wald sie bedeckt, so weisen 
sie ohnehin zumeist einen einheitlichen Zug 



auf. Diesen zu erhöhen scheint mir deshalb 
eine Aufgabe der Gartenkunst zu sein, welche 
die gegebenen natürlichen Verhältnisse zu 
größter Vollkommenheit zu steigern bemüht 
sein muß. Ich glaube deshalb, daß in der- 
artigen großen Gärten die freie, ungezwungene 
Pflanzung und durch den Zweck allein be- 
dingte Wegführung, die besonders in hüge- 
ligem Gelände durchaus unsymmetrisch, 
krummlinig sein wird, die Regel bilden sollte. 
Die Bauart der Landhäuser, welche nicht das 
Monumentale, sondern gewöhnlich das Ge- 
mütliche, Einfache, Freie bevorzugen, ist ein 
Grund mehr für die zwanglose Anordnung 
des Gartens, denn es wäre nicht richtig, ein 
einfaches, schlichtes Landhaus zum Mittel- 
punkt eines mehrere Morgen großen archi- 
tektonischen Gartens zu machen, wie ihn etwa 
ein städtischer Straßenpalast erfordert. 

Soll man nun aber bei dem Landhaus auf 
all die reizvollen Bestandteile des architek- 
tonischen Gartens verzichten? Soll uns kein 
kühler, hofartiger Gartenraum aufnehmen, 
dessen mit Schlingpflanzen überwucherte 
Mauern etwas Behagliches, Heimliches ver- 



372 



ARCHITEKTONISCHE ODER LANDSCHAFTLICHE GARTENGESTALTUNG 



leihen, dessen plätschernde Wandbrunnen oder 
steingefaßte Fontänen Kühlung spenden? 
Sollen düstere Laubengänge aus gebogenen 
Linden- oder Weißbuchenstämmen, hellange- 
strichenes Stabwerk, luftige Pergolen, von 
welchen Kürbisse und Weinfrauben herab- 
hängen, grüne Heckenwände, an welche sich 
üppige Blumenpracht anlehnt, prächtige Blu- 
mengärten, in denen Blütenduft und Farben- 
pracht wetteifern, im Landhausgarten verpönt 
sein? Sicherlich nicht! Aber sie werden 
nicht den ganzen Bezirk des Besitzes aus- 
füllen, sondern intimere Teile meist in engem 
Zusammenhang mit dem Wohnhaus und dessen 
Nebengebäuden bilden, während der übrige 
Garten vielleicht als 
Wiese am Flußufer, — 
als Kiefernhain oder 
Laubwäldchen, als 
Gestrüpp undWildnis 
die Reize des Land- 
lebens gegenüber dem 
enger umgrenzten ge- 
regelten, konventio- 
nellen Siadtleben ver- 
körpert. 

Bei dieser Zusam- 
menstellung von ar- 
chitektonischer und 
landschaftlicher Gar- 
tengestaltungbei dem 
Landhause möchte 
ich jedoch vor einem 
Mißverständnis war- 
nen. Ich bin nicht 
der Ansicht, daß man 
den Apparat der Gar- 
tenarchitektur ver- 
einzelt in die natür- 
lich gehaltene Gar- 
tenszene einstreuen 
soll, sondern daß jede 
Tonart im Garten 
ungestört ausklinge. 
Die so vielfach ge- 
bräuchlichen, regel- 
mäßigen Beetformen 
im Naturgarten sind 
ein Beispiel für die 
von mir bekämpfte 
Gepflogenheit. Frei- 
lich hat sich eine 
Gartenart eingebür- 
gert, welche nicht 
architektonisch und 
nicht wildnatürlich 
ist, der konventio- 
nelle Villengarten, 



wie er für das letzte Viertel des vorigen 
Jahrhunderts typisch ist. Vor der etwas er- 
höht liegenden Villa ein abfallendes, mulden- 
artiges Rasenstück und ringsherum ein Weg, 
der das nierenförmige Grasstück begrenzt; 
in der Achse des Gebäudes ein mehr oder 
minder reiches Blumenbeet; zu dessen Sei- 
ten buntgemischte Gehölzgruppen; im Rasen 
verteilt noch einzelne botanisch wertvolle 
Nadelhölzer oder sonstige Gehölzarten. Da, 
wo Gewächshäuser vorhanden sind, werden 
auch noch für unsere Vegetation fremdartig 
aussehende Palmen, Bananen, Drachenbäume 
u. a. m. auf der Rasenfläche aufgestellt. Die 
Stellen des Grundstücks, welche eine gewisse 




ARCH. JOH. BOLLERT-DRESDEN • ENTWURF FÜR EIN PFÖRTNER- U. GÄRTNERHAUS 



373 



ARCHITEKTONISCHE ODER LANDSCHAFTLICHE GARTENGESTALTUNG 




LICHTUNG IM GEHÖLZ EINES GUTSPARKES 

Tiefenentwicklung zulassen, sind als Gras- 
bahnen ausgebildet, von Gehölzgruppen ku- 
lissenartig eingefasst, so daß sich der Blick 
im Grünen verliert. An einzelnen Stellen 
geben Gartenhäuser, Brunnenanlagen u. dergl. 
Veranlassung, einen kleinen Teil des Gartens 
geometrisch regelmäßig zu behandeln, wobei 
in guten Beispielen dieser Gartenspezies kleine, 
in sich abgeschlossene Architekturgärtchen 
entstehen, bei weniger guten die Wegelinien 
und die Beetformen allein geometrische Linien 
aufweisen. 

Ich glaube mit wenigen Strichen eine Garten- 
art gekennzeichnet zu haben, die jeder kennt, 
von der man bei jeder größeren Stadt eine 
große Anzahl aufzählen kann. Es liegt mir 
fern, dieser Gartenart jeden Reiz absprechen 
zu wollen. Ich glaube aber nicht, daß dieser 
konventionelle Villengarten, wie ich ihn viel- 
leicht mit Recht bezeichnen darf, sich dauernd 
der bisherigen Beliebtheit erfreuen wird, da 
wir immer mehr dazu kommen, Freude an 
ausdrucksvolleren Gestaltungen zu empfinden, 
sowohl was das Formale, als was die Stimmung 
betrifft. Dieser bisher so gern gesehene Garten- 
typus stellt ein Kompromiß dar von Eleganz 
und ländlicher Einfachheit, von dem Unge- 
wollten, wie es die natürliche Pflanzenzu- 
sammenstellung liebt, und dem in strenge 
Formen Gebrachten des Architekturgartens, 



von Repräsentation und ländlicher Behag- 
lichkeit. 

Ich glaube, daß zum mindesten neben ihm 
andere Formen aufkommen werden, von denen 
die eine in sich den architektonischen Haus- 
garten und daran anschließend den mit Blu- 
men verzierten, baulich mit Pergolen, Stütz- 
mauern und Gartenhäusern ausgestatteten 
Nutzgarten vereinigen wird, während die an- 
dere mehr die Reize der natürlichen Pflanzen- 
zusammensfellung bei einfachster Ausstattung 
aufweisen wird. 

Wir werfen nun einen Blick auf die räum- 
lich ausgedehnteren Privatgartenanlagen, den 
Gutspark und größeren Landsitz. 
Hier dürfte die Frage, wie weit die architek- 
tonische Gestaltung möglich und erwünscht 
ist, sehr leicht zu entscheiden sein. Der 
Obst- und Küchengarten mit den Gewächs- 
hausanlagen und die Frucht- und Blumen- 
treibereien müssen selbstverständlich geome- 
trisch sein und können auch Schönheitswerte 
durch architektonischen Aufbau enthalten. Die 
Umgebung des Hauses wird außerdem um- 
schlossene Gärten aufweisen, welche mit 
dem Haus zusammen Wohnzwecken dienen. 
Hier ist Gelegenheit zur schönsten Entfaltung 
architektonischer Gartenkunst. Hier kann sie 
Stätten von behaglich intimem Charakter 
schaffen. 

Nun liegt so manches Gut mitten in seinen 
Feldern. Die Wege laufen im Gutshof zentral 
zusammen, denn der Gutshof mit dem Herren- 
haus ist der Mittelpunkt der ganzen Gegend. 
Dieses umschließt wenigstens nach zwei oder 
drei Seiten der Gutspark. Er geht vielleicht in 
ein Stück Wald über, grenzt anderseits an die 
Wiesen und Felder, die von Feldwegen durch- 
schnitten werden. Sein Hauptschmuck sind 
mächtige, alte Bäume, die bald waldähnlich 
dicht zusammentreten, sich bald von dem Ge- 
hölz loslösen und ihr weit ausladendes Astwerk 
auf dem grasigen Boden ausbreiten. Die Gras- 
flächen brauchen nicht aus kurz geschorenem 
Rasen zu bestehen, sondern sind vielfach mit 
Wiesenblumen durchsetzt. Außer breiten Fahr- 
wegen, führen schmale Pfade durch dichtes 
Gebüsch, verlieren sich im Wald oder endigen in 
Pforten oder Lücken in der Hecke, durch die 
man auf das Feld oder die Landstraße gelangt. 
Jedes Familienglied hat irgendwo sein Lieb- 
lingsplätzchen. Da fehlt es nicht an dickicht- 
umgebenen,grasigen oder moosigen Lichtungen, 
wel che dieGutsgesellschaft zu lustigemSpiel ver- 
eint, andüstern Wassertümpeln, wie an lauschig 
im Gebüsch versteckten Bänken oder an Aus- 
sichtspunkten, von denen der Gutsherr seine 
Felder überschauen kann. 



374 



ARCHITEKTONISCHE ODER LANDSCHAFTLICHE GARTENGESTALTUNG 



Ich möchte diesen einfachen Gutspark, der 
ungezählte natürliche Reize birgt, nicht ver- 
tauscht wissen mit einem architektonischen 
Garten, den die Aecker des Guts umschließen. 
Dieser Park erhält gerade dadurch seinen 
Hauptwert, daß er, fast ganz sich selbst über- 
lassen, seine Schönheiten mit zunehmendem 
Alter vermehrt und durch die Urwüchsigkeit, 
um nicht zu sagen Wildnis, in einen ange- 
nehmen Gegensatz tritt zu der Absichtlichkeit 
und Ordnung, welche den Grundbesitz des 
tüchtigen Landwirtes auszeichnet. 

Freilich, mein Guispark hat nichts gemein 
mit jenen Gärten mit wurmartig gekrümmten 
Wegen, mit einer Musterkarte von allen mög- 
lichen Gehölzen, besonders solchen mit gelben, 
roten und weißen Blättern, mit Rasenflächen, 
welche in kleinlicher Weise Hügel und Täler 
zeigen, oder gar mit dem Zubehör schlecht 
angebrachter Blumenbeete und geschmackloser 
Ausstattungsgegenstände, sondern der Guts- 
park soll in seiner Einfachheit, seiner Ruhe 
und der Kraft des Ausdruckes dem tüchtigen 
Gutsherrn entsprechen, der mit der 
Würde des tonangebenden Mannes 
die einfache Natürlichkeit des Land- 
wirtes verbindet. 

Je mehr sich das Herrenhaus des 
Gutes dem Schlosse nähert, umso- 
weniger wird der eben geschilderte 
wilde, ländliche Gutspark am Platze 
sein. So wird die Allee, welche das 
Herrenhaus mit der Landstraße ver- 
bindet, den wohlberechtigten und ver- 
ständigen Uebergang aus dem Guts- 
park zum Schloßgarten bedeuten; 
denn auch hier bestehen ja keine 
strengen Grenzen zwischen Herren- 
haus und Schloß, zwischen Landgut 
und größerem Herrensitz. So gut 
wie der wilde Gutspark zum behäbigen 
Wohnhaus eines Landgutes zählt, so 
gut kann ich mir einen vornehmen, 
architektonischen Garten beim schloß- 
ähnlichen Herrenhaus eines großen 
Landsitzes denken, welcher all die 
Bestandteile der alten architektoni- 
schen Schloßgärten enthält. Aber 
dann bedeutet dieser Garten nicht 
den einzigen Luxus des Besitzers; 
er liegt nicht gänzlich eingebettet in 
die Felder des Gutes, sondern der 
Wildpark oder Wald des Landsitzes 
schließt sich an, oder ein Städtchen 
beeinflußt den Charakter des Gesamt- 
bildes. Der Gutsbesitz nähert sich 
dem Fürstensitz, der die ganze Ge- 
gend beherrscht. 



Hier ist der architektonische Schloßgarten 
ein Teil eines größeren, künstlerisch behan- 
delten Geländeabschnittes, der den ganzen 
Herrensitz samt dem daranstoßenden Dorfe 
oder Städtchen umfaßt. Als Beispiele sol- 
cher größeren, von einem Manne abhängi- 
gen Bezirke nenne ich Muskau und Branitz 
bei Kottbus, wo allerdings, dem Zuge der 
Zeit entsprechend, die architektonische Gar- 
tenkunst sehr schlecht weggekommen ist, 
und die zahlreichen Residenzen der großen 
und kleinen regierenden Fürsten des 18. und 
19. Jahrhunderts. 

Hier können architektonische Gartenkunst 
und Landschaftskunst wetteifern, die erstere 
im Schaffen prächtiger Schloßgärten , die 
letztere in der künstlerischen Gestaltung von 
Park, Wald und Landweg, und in dem Zu- 
sammenziehen der zahlreichen Landschafts- 
elemente zu einem einheitlichen, Auge und 
Gemüt befriedigenden Ganzen. 

(Schluß folgt) 




PFAD IN EINEM GUTSPARK 



375 



-ir-^> DÄNISCHE TÖPFEREIEN <^^,^ 







WANDTELLER, VASEN UND KRÜGE VON HERMANN KAHLER, NEVSTEDT (DÄNEMARK) 



Für die Redaktion verantwortlich: H. BRUCKMANN, München. 
Druclt und Verlag von F. Bruclimann A.-C, München, Nymphenburgei^tr. 86. 




DAS HAUS MOLCHOW BEI ALTRUPPIN 



Es ist bezeichnend, daß die neue Entwicic- 
lung in Berlin mit dem Geschäftshaus 
begann und in den Restaurants, Cafes, in der 
Hochbahn, in Schulen und Krankenhäusern, 
Miethäusern und Theatern sich fortsetzte. Das 
Eigenhaus kam nicht so zur Geltung, während 
in den kleineren Zentren gerade in dem Eigen- 
haus das Neue geprägt wurde. In dieser Be- 
ziehung bedeutet das Haus Molchow, das 
sich der Dichter und Schriftsteller Paul Remer 
in der Nähe von Altruppin baute, eine wich- 
tige neue Etappe. Das Fortschreiten zu einer 
neuen Art von Aufgaben wird damit bekundet. 

Diese Tatsache hat noch in anderer Hinsicht 
eine Bedeutung. Wer kennt die Mark als 
Landschaft eigenen Charakters, die also auch 
im Architektonischen ihren besonderen Aus- 
druck verlangt? 

Wohl oft hat man sich diese Frage schon 
vorgelegt, und man überlegt, wie wohl das 
Haus aussehen müßte, das in die märkische 
Landschaft hineinpaßte, so daß es schiene, 
als wüchse das Steingebilde aus der Natur- 
umgebung organisch heraus. 

Mit dem üblichen Landhaus kommt man 
hier nicht immer aus. Es würde nicht stören. 
Aber es würde den Charakter des Landschaft- 
lichen nicht ganz zum Ausdruck bringen. Das 
Intime, Wohnliche würde da sein; das Monu- 
mental-Herbe, die Größe würde fehlen. 

Nun, das Haus Molchow ist in dieser Be- 
ziehung eine Erfüllung, und es tut nichts, daß 



nicht einheimische Architekten es waren, die 
diese Lösung fanden. 

Als sich der Bauherr nach Architekten um- 
sah, die seinen Intentionen gerecht werden 
könnten, wurde ihm die Wahl nicht leicht. 
Denn es sollte etwas Neues, nicht das Liebliche 
werden. Landhäuser und Villen gab es genug. 
Dies hier war aber eine Aufgabe. Er fand die 
geeigneten Kräfte in den finnischen Architekten 
Gesellius & Saarinen. Dies ist kein Zu- 
fall. Wie es auch kein Zufall ist, daß die 
Architekten nur auf Angaben hin das Haus 
so entwarfen, wie es im wesentlichen nachher 
blieb, mit aller Rücksicht auf Lage und Aus- 
nützung des Geländes. Das Entscheidende 
war: Hiersprachdie Wesensgleichheitder Land- 
schaft mit, träumende Seen, Kiefernwälder. 
Die Wahl war nicht nur deshalb auf die finni- 
schen Architekten gefallen, weil der Bauherr 
Architekturen von ihnen gesehen hatte, die 
ihm gefielen, sondern ebensosehr deshalb, weil 
er Finnland kannte und mit seinem landschaft- 
lichen Charakter den der Mark übereinstim- 
men fühlte. Er glaubte daher, daß diese Ver- 
pflanzung nicht künstlich sei, sondern organisch 
bleibe, und so festigte sich die Anschauung in 
ihm, daß diese Architekten imstande sein wür- 
den, das Neue, das ihm vorschwebte, Wirk- 
lichkeit werden zu lassen. Was dem Charakter 
der Landschaft den Ausdruck gibt, das ist auch 
in ihrem Werke : Monumentalität und Intimität, 
Feinheit und Wucht. 



Dekorative Kunst. XI. 9. Juni 1908 



377 



48 



^y-^> DAS HAUS MOLCHOW BEI ALTRUPPIN <^^ 




GESELLIUS & SAARINEN-HELSINGFORS 



HAUS MOLCHÜ« : SÜUOSTSEITE 



Etwas Wehrhaftes, Umfriedetes ist der archi- 
tektonischen Gesamtwirkung des Hauses eigen. 
Etwas, das dem sonstigen Villencharakter wider- 
spricht, das an die kraftvollen, nordischen Ar- 
chitekturen erinnert. Dieses Wehrhafte hat 
aber ganz auf die Note des Rurgartigen ver- 
zichtet, und so bleibt etwas spezifisch Mo- 
dernes übrig, das seine Monumentalität der 
sachlichen Behandlung, dem rein Architek- 
tonischen aller Verhältnisse, das seine Intimität 
der feinen Berücksichtigung im einzelnen ent- 
nimmt. Insofern ist es vorbildlich, wie sicher 
in allen Formen die Ueberwindung, das Ge- 
stalten zum Ausdruck kommt. Die nordische 
Note ist hier eine Verbindung mit dem Kultu- 
rellen eingegangen, die sie als besonders zu- 
kunftsfähig und eigen erweist. 

Mächtig gefügte Granitmauern bilden den 
Unterbau des Hauses. Der Laie wird nichts 
weiter daraus entnehmen, als den Eindruck 
der Kraft, des Gewaltigen. Aber wer gewohnt 
ist, näher zuzusehen, der wird bald finden, 
wie sorglich hier jeder Stein gewählt ist, wie 



die Färbung wechselt und das Grau und Rot, 
das Schwarz und Gelb und die mannigfaltigen 
Variationen dieser Farben eine Tönung im 
ganzen ergeben, die diesem festen Gefüge des 
Unterbaus eine außerordentlich feine male- 
rische Wirkung gibt, die ganz aus dem Material 
ersteht und um so nachhaltiger wirkt, als sie 
alles Kleinliche willkürlichen Schmuckes ver- 
schmäht. 

Nach vorne greifen diese Granitmauern 
weiter aus und bilden vor der breiten Ein- 
gangstreppe eine weite Rundung mit Sitzbänken, 
die nach den Alleen zu sich seitlich und vorn 
öffnen. .\uch hier ist auf jeden Schmuck 
verzichtet. 

In allen vier Fronten kommt beherrschend 
das Großzügige, Rein- Architektonische zum 
Ausdruck, das mit sparsamen Mitteln arbeitet, 
die Schönheit und Reinheit der Verhältnisse, 
das Wohltuende der Flächen aber um so be- 
wußter betont. Es kommt dadurch ein Ein- 
druck beherrschter Harmonie, disziplinierter 
Energie zustande, eine seltene Ruhe und 



378 




379 



48* 



^^-^> DAS HAUS MOLCHOW BEI ALTRUPPIN -C^^-^ 





GESELLIUS & SAARINEN-HELSINGFORS 



HAUS MOLCHOW: NORDOSTSEITE 



381 



-3-^> DAS HAUS MOLCHOW BEI ALTRUPPIN <^-t^ 



Reinheit, die in dem Wechsel der Ueberschnei- 
düngen des Daches, dessen Linien für das 
Auge einen wohltuenden Rhythmus ergeben, 
sich steigern und ablösen, eine lebhafte Ab- 
wechslung erfährt. 

Wie angenehm empfindet das Auge die for- 
male Steigerung in den Dachformationen, wenn 
man das Haus von der linken Vorderecke aus 
betrachtet, wo man Vorder- und Seefront zu- 
gleich überblickt. (Vgl. Abb. S. 379.) Wo das 
kleine breite Dach des vorgelegten Erkers mit 
den gedrungenen Säulen, deren Weiß sich von 
dem tiefen Blau der Innenwand abhebt, den 
Grundtakt abgibt, der dann immer mächtiger 
anschwillt,überden kleinen Seitengiebel bis zum 
Vordergiebel kraftvoll aufstürmt, um schließ- 
lich noch in dem seitlich überblickenden Turm 
einen monumentalen Abschluß zu erfahren. 




GESELLIUS & SAARINEN -HELSINGFORS 



Dieses Gesetz der Steigerung und Bändigung, 
der Bereicherung und der Vereinfachung ist 
überall beobachtet. Man trete an die ent- 
gegengesetzte Ecke. Dort schrillt eine fabel- 
haft kühn und unvermittelt ansetzende Giebel- 
linie auf, die wieder in dem am Eck an 
gefügten gerundet hervorspringenden Fenster 
einen Auftakt hat, um plötzlich in einem 
Knick kurz abzubrechen und in der Ruhe der 
lastenden Turmbekrönung seine formale Auf- 
lösung zu erhalten. (Vgl. Abbildung S. 381.) 
In dieser Beziehung muß man auch die 
Anordnung und Gruppierung der Fenster 
beachten. Kein Schmuck sonst an der Fassade. 
Ein glattes Weiß. Auf dieser schönruhigen 
Fläche aber ergeben die Fenster einen bele- 
benden Rhythmus. Gleich, ob man die sichere 
Anordnung an der Vorderfront, die sich jn 
gegenseitigem Wechsel der 
Fenster, in eckiger und 
runder Führung der Li- 
nien, in Vorsprung und 
Vertiefung in der allmäh- 
lichen Verjüngung nach 
oben so wohltuend stei- 
gert(vgl.AbbildungS. 378), 
oder die Seitenfronten ins 
Auge faßt mit ihrer mehr 
gesammelten Erscheinung, 
die durch Zusammenlegen 

Ivon Fenstergruppen wir- 
ken und keine aufwärts 
führende Steigerung er- 
streben, wie es der niedri- 
geren Haltung der Fronten 
entspricht, oder die Rück- 
front, die wiederum das 
Aufgelöste, Großflächige 
betont, in der die Fenster- 
öffnungen wie vereinzelte 
Farbflecken wirken, die in 
der wechselnden Höhe 
eine Folge ergeben, die 
die Linie des Giebels 
wiederholt — man findet 
überall dasgleiche Prinzip. 
Das Stützende ist ebenso 
betont, wie das Auflösen- 
de, das Sammelnde ebenso 
wie das Vereinzelnde, und 
die Abwechslung wirkt um 
so angenehmer, als man 
das Bewußte der Gestal- 
tung fühlt. Das Fenster ist 
als Mittel zum Ausdruck 
mit hineinbezogen, und 
doch stört nie ein Zuviel 
HAUS MOLCHOW: VORRAUM derGruppierung(auch kein 



382 




< 

X 

ä 
o 

X 

ü 
o 

£ 



O 
u. 

O 

z 

-1 
u 

X 



OS 

< 
< 



CO 

3 






383 



-5.-^- DAS HAUS MOLCHOW BEI ALTRUPPIN <^^ 




N. BLOMSTEDT-HELSINGFORS 



Ueberfluß in der Fensterform, etwa oval etc., 
was leicht spielerisch wirkt). Man muß die 




GESELLIUS & SAARINEN 



MriRANK IN DER HALLE 



WANDTEPPICH 

Kraft der Charakterisierung hier ebenso sehr 
bewundern, wie die Zurückhaltung. Und ob 
die Anordnung streng oder frei ist, immer 
dominiert das Bestreben zu einem klaren Aus- 
druck in der Gliederung, immer dominieren 
die Flächen, die dadurch eine Belebung er- 
fahren. Das kommt namentlich an dem oberen 
Teil der Giebel markant zum Ausdruck, wo 
auf der breiten Fläche meist nur ein ganz 
schmales Fenster eine Unterbrechung gibt, 
die in ihrem Verhältnis gerade erst die wuchtige 
Ausdehnung des Flächigen betont. 

Und wie um den Eindruck des Zusammen- 
gehaltenen, Wuchtvollen noch zu steigern, sind 
die viereckigen Dachrinnen — in der dunklen 
Kupferfarbe an sich schon wohltuend und 
vornehm zu dem Weiß der Fassade — so 
eingefügt, daß sie unauffällig das tektonische 
Gefüge betonen, so daß sie nicht stören, sondern 
dem Ganzen dienen, an dem sie wie ein 
schlichter Rahmen wirken. 

Es ist noch von dem Turm zu reden, der 
das Glanzstück des Ganzen bildet. In wehr- 
hafter, gedrungener Schönheit strebt er auf. 
Seine Lage ist so, daß er weithin über den 
See sichtbar ist. Ganz glattflächig steigt er 
auf, wodurch er noch monumentaler wirkt. 
Nur unter dem spitzen, breitkappigen Dach 
Fensteröffnungen. Und wenn man hier oben 
steht und die Kiefernwipfel weithin wie einen 
wogenden Teppich sich dehnen sieht, in leise 
schwankender Bewegung — im Winter die 
schweigenden Schneeflächen, im Sommer der 
unendliche, blaue Himmel, wenn man hinab- 
blickend die Formen der ineinanderspielenden 



384 




X 

lU 

a 



s 
■< 

Q 
Z 

N 

< 
0. 

at 



CO 

Z 



o 

X 

u 



Ü 

z 



Dekorarive Kunst. XI. 



Juni 1908. 



385 



^5-^5> DAS HAUS MOLCHOW BEI ALTRUPPIN <^^ 




GESELLIUS & SAARINENHELSINGFORS 



HAUS MOLCHOW: FENSTERWAND DER HALLE 



Teile des Daches sieht und die Eingangsallee 
sich perspektivisch verjüngend einen Durch- 
schnitt durch den Waid legt, dann begreift 
man, daß Naturund Architektur hier in seltener 
Harmonie ineinander sich fügen. 

Gesellius und Saarinen sind zwei ver- 
schiedene Künstlertemperamente, deren Eigen- 
art sich leicht erkennen läßt. Das kommt in der 
Gestaltung der Zimmer zum Ausdruck. Gesel- 
lius ist die männliche, kraftvolle. Saarinen 
mehr die weibliche Begabung. Gesellius steht 
ganz auf eigenem Boden. Bei Saarinkn merkt 
man englischen Einfluß. Beide streben zum 
Architektonischen, aber Saarinen liebt mehr 
das Elegante, Kulturelle. 

Einige Zimmer und besonders die Diele 
geben von den dekorativen Tendenzen, die 
Gesellius leiten, Zeugnis. Diese Räume er- 
freuen durch die ruhige Schönheit der archi- 
tektonischen Gliederung. Decke und Wand 
stehen in harmonischer undgroßzügiger Wech- 
selwirkung zu einander. Die Beleuchtungs- 
körper haben eine eigene, festliche Form. 
Schränke und Sitzgelegenheiten sind im Raum 



eingefügt. Sehr schön ist die in dunklem 
Grün gehaltene Sofaecke in der Diele mit dem 
kupfernen Beleuchtungskörper. Einige Masken 
am Kamin sind der einzige, plastische Schmuck. 
Dem großzügigen Raumeindruck entspricht die 
Lichtöffnung der mächtigen Fenster, die den 
Ausblick über den ganzen See freigeben. Die 
Eingangstüristin ihrer Fläche zerlegt in kleine, 
mit Facettenglas gefüllte Vierecke, durch die 
dann die Sonne ihre Strahlen, tausendfältig 
gebrochen, in den Raum wirft. 

In dem anschließenden Bibliothekzimmer 
ist durch die architektonische Eingliederung 
der Schränke, in der Anfügung eines lauschi- 
gen Erkersitzplatzes eine feine Intimität er- 
zielt. Die Farben Wirkung ist grau und schwarz. 

Das eine Treppe höher liegende Arbeits- 
zimmer ist ebenfalls streng und ruhig geglie- 
dert. Der hellbraune Ton des Holzes ist diskret 
und doch kräftig. Licht wirken die Fenster- 
öffnungen. Der Schreibtisch zeigt ovale, 
praktische Form. Die Wölbung der Decke 
gibt dem kleinen Raum Eigenart der Erschei- 
nung. Im Halbdunkel einer Ecke an der Treppe 
hängt als einzig Malerisches ein dekorativer 



386 



-3-.^> DAS HAUS MOLCHOW BEI ALTRUPPIN <^5^ 




GESELLIUS & SAARINEN-HELSINGFORS 



HAUS MOLCHOW: HERRENZIMMER 



387 



49* 




GESELLIUS & SAARINEN -HELSINGFORS 



HAUS MOLCHOW: BÜCHEREI 



388 





GESELLIUS & SAARINEN-HELSINGFORS 



HAUS MOLCHOW: BÜCHEREI 



389 



-^.^5> DAS HAUS MOLCHOW BEI ALTRUPPIN <^t^ 





GESELLIUS & SAARINEN-HELSINGFORS 



HAUS MOLCH O* 



390 



-^=^5> DAS HAUS MOLCHOW BEI ALTRUPPIN <^-c- 




GESELLIUS & SAARINEN-HELSINGFORS 



HAUS MOLCHOW; KÜCHE 



Wandteppich. Die sachgemäß der Wand an- 
gefügten Regale und Schränkchen haben als 
einzigen Schmuck kleine Säulchen ohne jede 
Profilierung, die aus übereinander gelegter Bir- 
kenrinde bestehen, die dann durchgeschnitten 
ist; die kleinen Flecken in der Rinde ergeben 
ein natürliches und reizvolles Muster. Die 
Hauptwirkung dieses Raumes beruht in der 
Gestaltung der Decke als Gewölbe und der 
feinen Farbe der Holzbekleidung. 

Saarinens Art kommt am eigensten zum 
Ausdruck in dem Schlafzimmer, das in 
grauem Ahorn gehalten ist. Auch die Wandbe- 
spannung ist grau, die Decke weiß. Schränke 
und Toilettentische sind kastenartig. Die 
flächige Schönheit des Holzes, die vornehme 
Tönung kommt dadurch besonders zur Er- 
scheinung und wird noch betont durch ganz 
sparsam verteilte, hellere Einlagen und schwarze 
Holzumrandung. Ein mattfarbiger Teppich 
bedeckt den Boden. Japanische Holzschnitte 
passen mit ihren feinen Farben vorzüglich in 
diesen Raum, dessen Note weniger Kraft und 
Eigenart als Eleganz und Distinktion ist. 

Hier, wie in der gleichfalls von Saarinen 
entworfenen Küche, die mit ihrem hellen 
Erkerausbau, dem Sitzplatz für die Dienstboten, 
einen so lichten, freundlichen Eindruck macht, 



die in ihren Möbeln zugleich Sachlichkeit und 
Schönheit vereint, merkt man den Einfluß 
englischer Innenarchitektur. Das Wohnliche, 
Intime ist hier mehr betont. Eine Wohn- 
kultur kommt hier zum Ausdruck. Bei Ge- 
SELLius spürt man den kraftvoll eigenen Willen. 
Saarinen ist das modernere, nervösere Talent, 
das Kultureinflüssen der Gegenwart zugäng- 
licher ist. 

Die Innenarchitektur entspricht damit dem 
Eindruck der Fassade, in der Form nur dem 
Tektonischen folgend, in der Farbe und im 
Schmuck nur die Wirkung gestattend, die aus 
dem Material kommt. In der Vereinigung 
dieser beiden wichtigsten Eigenschaften, in 
der strengen Befolgung der formalen Gesetze 
stellt sich diese Schöpfung auf einen beson- 
deren Platz. Sie bringt das Bestreben der 
Gegenwart zum Formal-Tektonischen über- 
zeugend zum Ausdruck. 

Uebersieht man die Leistungen der neuen 
Baukunst, so kann man leicht die Tendenz 
zum Architektonischen und die Tendenz zum 
Malerischen feststellen. Letztere überwog oft, 
da Maler, KunstgewerblermitGlück versuchten, 
der Baukunst neue Möglichkeiten zu gewinnen. 
Hier nun spricht das Architektonische aus- 
schließlich in der Gestaltung der Fassade 



391 



-!r.^> DAS HAUS MOLCHOW BEI ALTRUPPIN <^^^ 



wie der Räume. Und das stimmt mit der 
Richtungstendenz unserer Zeit überein, die zum 
Formal-Tektonischen hinstrebt. 

Die Baukunst besinnt sich wieder auf ihre 
Aufgaben. Sie tritt ihr vernachlässigtes Erbe 
wieder an. Künstler, wie Gesellius und 
Saarinen zeigen, wie viel neue Möglichkeiten 
hier noch für den schöpferischen Geist be- 
wahrt sind. 

Gleichsam nebenher zeigte sich eine Folge- 
erscheinung, die. als kulturerzieherische Tat- 
sache von Bedeutung ist. Alle diese Ge- 
brauchsgegenstände, die Leuchter, die Kamin- 
besen, die Arbeiten in Holz, Metall und Stein 
sind von Ruppiner Handwerkern hergestellt 
worden. Es hat manchen Kampf gekostet. 



Es ging z. B. dem Steinmetzen nicht ein, daß 
er auf dem Fliesenboden mit den kleinen Stein- 
quadraten nicht geometrische Figuren, wie 
üblich, einlegen sollte, sondern Tierfiguren 
in freier Ordnung nach Entwürfen der Archi- 
tekten. Er hielt das für Pfuscherarbeit und 
weigerte sich; nur die Drohung, ein anderer 
werde die Arbeit machen, bewog ihn. Und 
als es fertig war, freute er sich daran und 
hatte seine sonst schematische Arbeit mit 
neuen Augen ansehen gelernt. So war es in 
vielen Fällen, eine handwerkliche Erziehung 
auf dem Boden der Praxis, die vielleicht mehr 
wert ist, als die theoretischen Versuche, ab- 
gestorbene Handwerkszweige künstlich zu 
neuem Leben zu wecken. Ernst Schur 



ERIC EHRSTRÖM 
KUPFERBESCHLÄGE 




haupttOr vom 
haus molchow 



392 




JOHANN VIERTHALER-MONCHEN 



PATINIERTE BRONZE 



NEUE ARBEITEN VON JOHANN VIERTHALER 



Der monumentale plastische Ausdruck der 
Zeit — ist er von uns schon gefunden 
worden? Eine schwere Frage. Der Negationen 
sind soviele, das vorwiegende Detail des Tages 
stemmt sich dem Streben nach großlinigen 
Ausprägungen so gewaltig entgegen, daß man 
schier von vornherein an der Möglichkeit einer 
neuen Monumentalität verzweifeln möchte. Und 
doch handeln die, die nach ihr streben, im Auf- 
trag der ganzen Menschheit, im Auftrag der 
Zeit, die trotz aller „Anarchie der Atome" 
niemals auf die große, männliche, synthetische 
Selbstdarstellung verzichten kann. 

Vielleicht ist die Situation der Plastik heute 
ganz ähnlich gelagert wie die der Literatur. Um 
das große Drama, das mit ungeheurer Aktivität 
alle scheinbaren Gegensätze und Widersprüche 
unter die Synthese der Form zwingt, bemühen 
sich heute so viele ohne einen klaren, end- 
gültigen Erfolg. Es ist schier ein Wunder, daß 
die Kräfte in diesem an Niederlagen über- 
reichen Feldzug nicht erschlaffen wollen. Dafür 
haben aber andere Dichtungsgattungen, wie die 
Lyrik, das Epigramm, die Geschichte und der 
künstlerisch pointierte Essay, Leistungen auf- 
zuweisen, denen nichts Fragmentarisches mehr 
anhaftet; wie man sieht, lauter Gebiete, auf 
denen die seltene Tugend der Aktivität eine 
geringere Rolle spielt als beim Drama, auf denen 
mehr die passiven Tugenden der Eindrucks- 



fähigkeit und einer kräftigen Sinnlichkeit in 
Betracht kommen. 

Ja, es ist sicherlich kein Zufall, daß mit dem 
Aufblühen der modernen Lyrik auch die mo- 
derne Kleinplastik hochgekommen ist. In 
ihren Schöpfungen offenbart sich eine achtung- 
gebietende Gabe der Pointierung, der formalen 
Abrundung und des stilistisch bestimmten Aus- 
druckes, lauter Vorzüge, die sie mit der Lyrik 
unserer Tage teilt. 

Im besonderen gelten diese Charakteristika 
auch für die Arbeiten Johann Vierthalers, 
von denen einige hier abgebildet sind. Liebens- 
würdig, sehr gefällig und sehr gediegen — das 
sind ihre Vorzüge. Man spürt an den kleinen 
Bronzestatuetten die Liebe, mit denen sie er- 
funden, durchdacht und gearbeitet wurden, die 
freundliche, herzliche Sorgfalt, mit der hier der 
jeweilige Formgedanke zur Reife und Rundung 
gebracht wurde. Diese Arbeiten sind innerlich 
ganz rein und klar, befreit von allen Schlacken, 
wohltuend einfach in Linie und Form, reizvoll 
vor allem in der Bewegung, deren Hauptmerk- 
mal ich in ihrer spröden, keuschen Grazie er- 
blicke. Das gilt in erster Linie für die beiden 
ruhenden Figuren, das Kind und das sitzende 
Mädchen. Man hat mit Recht gesagt, daß unter 
allen bildenden Künsten die Plastik der Musik 
am nächsten stehe. Ich möchte diese Beob- 
achtung erweitern durch die andere, daß das 



DekoratJTe Kunst. XI. 



Juni 190B. 



393 



50 



-,r^5> NEUE ARBEITEN VON JOHANN VIERTHALER <^^^ 







«>- — 


1 




? 


i 

i 


^^■p^ 


f; 


1 


4 






t 



JOHANN VIERTHALER 



BRONZE: JUNGER BACCHUS 



Musikalische an ruhenden oder wenig beweg- 
ten Figuren stärker hervortritt als an solchen, 
die eine laute Gebärdensprache führen. So 
glaube ich auch in unserem Falle, daß sich 
für feinere Sinne der ruhige, klar und pflanzen- 
haft aufsteigende Linienfluß dieses kindlichen 
Körpers sogleich in musikalische Werte um- 
setzen wird. Die Geschlossenheit des Bildes 
ist gerade bei dieser Statuette restlos gelungen; 
sie hat in ihrer ganzen Erscheinung die zarte 
Anmut einer Blume. Reicher und differen- 
zierter ist das Spiel der Kräfte und Lasten in 
der Figur des sitzenden Mädchens; doch er- 
scheinen sie alle in bewunderungswürdiger 
Weise ausbalanciert und haben in dieser ihrer 
Ruhe fast etwas von der tiefen Schönheit eines 
unbewegten Pendels. Besondere Anerkennung 
gebührt in beiden Fällen der Formbehandlung. 



Sie hat den fließenden Charakter des bildsa- 
men Materials bewahrt und läßt doch eine 
gewisse herbe Gehaltenheit nicht vermissen. 
Verschiedentlich hat Vierthaler das 
Motiv des springenden Bockes behandelt. 
Man begreift seine Vorliebe für dieses 
Thema leicht. Die ausdrucksvolle, gedrun- 
gene Bewegung, die prachtvolle Art, wie 
die gekrümmten Hörner diese Bewegung 
zum Mittelpunkt zurückleiten, die spröde 
lustige Eleganz des Bildes, die sich aus dem 
schmalen Stützpunkt, den beiden Hinter- 
füßen, ergibt, das reizvolle, amüsante Flä- 
chenmuster, das die lange Behaarung und 
die Ringelung der Hörner liefert — für- 
wahr, ein solcher Bock ist ein sehr dekora- 
tives Tier und wohl wert, daß sich der 
Künstler seiner mit solcher Liebe annimmt! 
Besonders hübsch und ornamental ist der 
wackere Wolleträger auf dem Deckel der 
kupfernen Schüssel verwandt, die auch im 
übrigen bemerkenswerte Qualitäten besitzt: 
eine gute, wohldurchdachte Gesamtform 
von anmutiger, dekorativer Belebung. Sehr 
hübsch wirken auch die getriebenen Mes- 
singplatten mit ihrem fast humoristischen, 
etwas altertümlich stilisierten Figuren- 
schmuck. Wilhelm Michel 




JOHANN VIERTHALER-MONCHEN • BRONZE: DIANA 



304 



ARCHITEKTONISCHE ODER LANDSCHAFTLICHE GARTEN- 
GESTALTUNG 

Von Fritz Encke-KöIii 



II. 



Wie nun die Garteniiunst im Dienste des 
einzelnen bestrebt ist, eine Wohnstätte 
im Grünen zu schaffen; wie sie dabei über die- 
ses Bedürfnis hinaus Schönheitswerte erzeugt, 
indem sie entweder den Gesetzen der Archi- 
tei<tur entsprechend räumlich gestaltet oder 
die die Landschaft bildenden Einzelheiten zu 
ästhetisch befriedigenden Bildern ordnet, so 
hat sie auch in der Städtebaukunst wichtige 
Aufgaben, deren Bedeutung ebensowohl auf 




JOHANN VIERTHALER-MÜNCHEN • BRONZESTATUETTE 



dem gesundheitlichen, als auf dem erzieh- 
lichen und ästhetischen Gebiete liegt. Auch 
hier ist es sowohl architektonische Gestal- 
tung als rein malerische Pflanzenverwendung, 
die Geltung heischt, wobei wiederum hie und 
da mancherlei praktische Aufgaben auf beide 
Weisen gelöst werden können. Welche garten- 
mäßige Gestaltung wichtiger für die Schön- 
heit des Stadtbildes ist, läßt sich kaum sagen, 
denn der gut gestellte Baum, der einem Bau- 
werk zu malerischer Wirkung verhilft, ist 
schließlich verhältnismäßig genau so wertvoll 
als der große Stadtpark, der viele Morgen um- 
faßt. Der heutige Städtebau, welcher das 
Malerische wieder stärker betont, kann ge- 
rade der unregelmäßig-malerischen Pflanzen- 
anordnung nicht entraten. Hier wird durch 
einige Bäume und allerlei Gesträuch ein Hö- 
henunterschied vermittelt; dort unterbricht ein 
Baum die Häuserfront oder die Vorgarten- 
linie einer Straße. Monumentalbauten wer- 
den malerisch umschlossen von bald höherem, 
bald niedrigem Pflanzenwuchs. Ja, ich halte 
dafür, daß die so überaus malerischen Archi- 
tekturbilder, welche das Umbauen großer Mo- 
numentalbauten, besonders der Kirchen, durch 
kleine Bauwerke erzeugte, und welche das 
vergangenejahrhundert mitseiner Freilegungs- 
theorie vielfach zerstört hat, durch geeignete 
Aufstellung von Bäumen in ähnlicher Weise 
wiedergewonnen werden können. Freilich 
kann vor der Anwendung von Pflanzengrün 
um jeden Preis andererseits nicht ernstlich 
genug gewarnt werden. Man muß sich be- 
wußt bleiben, daß der wollige Baumschlag 
der heimischen Vegetation dem Bauwerk, mit 
welchem er in Verbindung gebracht wird, et- 
was Behagliches, Gemütliches, Warmes ver- 
leiht, eine Wirkung, die für manchen Monu- 
mentalbau und für manches Denkmal durch- 
aus nicht erstrebenswert ist. Hier wird, wenn 
überhaupt pflanzliches Beiwerk erwünscht ist, 
die mauerähnliche Hecke, bestehe sie aus 
Bäumen oder niedrigem Strauchwerk, die ge- 
schorene Kugel usw., kurz der Apparat der 
Renaissance- und Barockgärten am Platze sein. 
Wie man nun hier, wo die Pflanzenver- 
wendung nur die Ausschmückung baulicher 
Objekte ist, die Pflanzen sowohl in natürlich 
malerischer Anordnung als auch in straff 



395 



»• 



ARCHITEKTONISCHE ODER LANDSCHAFTLICHE GARTENGESTALTUNG 




JOHANN VIERTHALER-MONCHEN • BRONZE: TÄNZERIN 

architektonischer Weise verwenden kann und 
muß, obgleich die erstere Art hier bei weitem 
überwiegen dürfte, so ist dies bei der seibst- 
ständigen Gartenanlage in gleichem Maße mög 
lieh. Auch in sich geschlossene, öffentliche 
Gartenschöpfungen sind hinsichtlich der Art 
ihrer Einrichtung und ihrer künstlerischen 
Gestaltung abhängig von ihrer baulichen Um- 
gebung. Am meisten trifft dies bei der Platz- 
anlage zu. Da ist schon die Lage der ein- 
schließenden Straßen von Bedeutung, welche 
die Grundrißform des Platzes bald recht- 
winklig, bald ganz unregelmäßig gestaltet. 
Einige Bäume, wie zufällig auf einer kleineren 
unregelmäßigen Platzfläche verteilt, wobei die 
Fläche selbst als kiesbedeckter Ruhe- oder 
Spielplatz gehalten ist, oder eine Ausfüllung 
der Fläche mit Baum und Strauch werden 



meist viel besser wirken als eine kleine um- 
friedigte Gartenanlage, deren Grenzlinien durch 
die Umzäunung unangenehm für das Auge 
hervorgehoben werden, ganz gleich, ob die 
Anlage in freier, malerischer Anordnung oder 
im Sinne architektonischer Gartengestaltung 
eingerichtet wurde. Andererseits wird einer 
jener spitzen Eckplätze, wie sie vor 20 und 
30Jahren in den Bebauungsplänen entstanden, 
am besten etwa durch einen Brunnen oder ein 
ähnliches Motiv belebt werden. Im Hinter- 
grund wäre dann wohl ein architektonisch be- 
handelter Ruhesitz, umgeben von Heckenwerk 
und von einigen symmetrisch angeordneten 
Bäumen anzubringen. Handelt es sich um 
rechteckige Plätze, so wird die architek- 
tonische Ausgestaltung wohl immer vorzu- 
ziehen sein, wobei von Fall zu Fall zu ent- 
scheiden sein wird, ob vornehme Großzügig- 
keit herrschen soll, welche der Blumen ent- 
raten kann und durch ruhige Flächen und 
Massen wirken will, oder wohnliche Behag- 
lichkeit, welche die Anlage mehr im Sinne 
eines gemütlichen Hausgartens zu gestalten 
wünscht. Ein Vorplatz vor einem Monu- 
mentalbau oder ein Platz in vornehmster Ge- 
gend, umgeben von Straßenpalästen, wird die 
erstere Art der Gestaltung aufweisen müssen. 
Die letztere wird für bescheidener gehaltene 
Wohnviertel die gegebene sein. Sie wird hier 
der meist kinderreichen, ringsum wohnenden 
Bevölkerung die Hausgärten ersetzen, welche 
in der vorher geschilderten Lage hinter den 
einzelnen Häusern liegen. Dieser Platzan- 
lagen kann es gar nicht genug geben in einer 
Stadt, denn sie sind in gesundheitlicher und 
erziehlicher Hinsicht außerordentlich wichtig. 
Große Spielflächen, behaglich umschlossene 
Ruheplätze, schattige Wandelgänge und reicher 
Blumenschmuck sollten ihre Hauptbestandteile 
sein. Daß sich diese aber gerade in archi- 
tektonischer Anordnung am schönsten an- 
ordnen lassen, steht außer Frage. Die Rasen- 
fläche, auf welcher in lockerer Anordnung 
schöne Einzelpflanzen sich erheben, dürfte 
schon deshalb hier wenig geeignet sein, weil 
sie den praktischen Bedürfnissen zu viel Raum 
entzieht. 

Richten wir unsere Blicke nun auf die öffent- 
liche Parkanlage, die unter den Namen Volks- 
garten, Stadtpark, Stadtgarten und ähnlichen 
in fast allen Städten anzutreffen ist, so wird viel- 
leicht mancherdenken, hiersei die Gestaltungs- 
möglichkeit der architektonischen Gartenkunst 
am Ende. Und in der Tat hat sich in den 
letzten Jahrzehnten fast ein bestimmter Typus 
für diese Art städtischer Grünanlagen heraus- 
gebildet. Ich glaube, man kann von einer 



396 



ARCHITEKTONISCHE ODER LANDSCHAFTLICHE GARTENGESTALTUNG 



konventionellen Parkart sprechen, welche im 
wesentlichen dem von mir als konventionell 
bezeichneten Villengarten entspricht. Sie ist 
durch folgende Eigenschaften bestimmt: land- 
schaftlich unregelmäßige Anordnung der nicht 
sehr um fangreichen Gehölzmassen und der mehr 
oder weniger welligen, kurzgeschorenen Gras- 
flächen; krummlinige Wege führung, welche Aus- 
blicke über die kulissenartig von Gehölz einge- 
schlossenen Grasbahnen bietet; ein Weiher mit 
buchtigen Ufern, deren Vorsprünge mit Baum 
und Strauch malerisch bepflanzt sind, während 
in den Buchten schlanke, glatte Rasenkanten 
die Uferlinie bezeichnen, nur hie und da durch 
einen Trupp Uferpflanzen unterbrochen; Was- 
serfälle aus Tuffstein, möglichst an höchster 
Stelle entspringend; Blumen entweder beet- 
weise in der Parkanlage verteilt oder zu soge- 
nannten Blumenparterres vereinigt, d. h. in 
größerer Menge in zahlreichen Beeten zu- 
sammengestellt, so daß sie eine Art archi- 
tektonisch gegliederten Blumengarten bilden, 
dem jedoch vielfach die Umschließung fehlt. 
Oft sind auch noch andere architektonisch be- 
handelte Gartenteile in die unregelmäßige An- 
lage eingebettet, besonders Rosengärten, Spiel- 
platzanlagen und Restaurationsplätze; auch der 
Haupteingang ist meist architektonisch ge- 
staltet. 

Es gilt hier dasselbe, was ich von dieser 
Art Villengärten ausgeführt habe. Ich will 
dieser Parkart die Berechtigung nicht ab- 
sprechen, wobei ich selbstverständlich alle 
Zerrbilder ausschließe. Aber es gibt noch 
andere Lösungen der Parkfrage. Je mehr sich 
die Städte vergrößern, und je intensiver die 
ringsum liegenden Geländeflächen bebaut 
werden, um so seltener wird für den Städter 
der Anblick natürlicher Vegetationsgemein- 
schaft. Wie das Auge des Kulturpioniers sich 
labt an wogenden Feldern und üppigen Nutz- 
pflanzungen, als den sichtbaren Beweisen für 
das Fortschreiten der Kultur in die Unkultur, 
so geht umgekehrt dem in einer fortgeschrit- 
tenen Kultur aufgewachsenen Städter das Herz 
auf bei dem Anblick malerischer, unberührter 
Natur. Um aber viele Menschen aufnehmen 
zu können ohne ihre natürlichen Schönheiten 
zu verlieren, bedarf eine derartige Naturoase 
der Aufschließung durch viele mehr oder min- 
der breite Wege und der Einrichtung größerer 
Plätze, wodurch der Eindruck unberührter Na- 
turzerstört wird. Man wirdsich darauf beschrän- 
ken müssen, die Vegetation im Sinne einer üp- 
pigen Wildnis zu gestalten, im großen und kleinen 
Naturmotive zu verwerten, ja selbst die Schön- 
heiten zu zeigen, die im Absterben der Pflanzen- 
welt liegen, kurzum hinsichtlich der Pflanzun- 




T| 



JOHANN VIERTHALER-MONCHEN «BRONZE: BACCHANTIN 

gen eine urwüchsige Tonart anzuschlagen. Statt 
Rasen die blumige Wiese, auch einmal Heide; 
am Gewässer die reiche heimische, Feuchtig- 
keit liebende Kräutervegetation im bunten 
Durcheinander, auch im abgestorbenen Zu- 
stand im Winter; am Teichrand Schilf und 
andere Sumpfpflanzen, welche die Uferlinie ver- 
wischen, die Pflanzungen an unsere heimischen 
Wälder erinnernd und durch die dort uns so 
gefallenden Fingerhüte, Weidenröschen usw. 
verziert; sonnige Abhänge voller Wildrosen 
oder von Blumen in ungezählter Menge, wie 
wir sie an den Hängen des Hochgebirges im 
Frühsommer antreffen; Wegelinien, mehr 
in gebrochenen als in schlank gekrümmten 
Linien ohne ängstlich bezeichnete Kanten; 
Wasserläufe an natürlicher Stelle, auch da 
wo sie als Fall steiles Gelände durchbrechen. 



397 



ARCHITEKTONISCHE ODER LANDSCHAFTLICHE GARTENGESTALTUNG 






GETRIEBENE MESSINGPLATTEN • NACH ZEICHNUNGEN JOHANN VIERTHALERS AUSGEF. VON SEINEN SCHÜLERN 



Ein Versuch dieser Art hat mir gezeigt, 
daß eine solche Anlage möglich ist, und daß 
sie ungeahnte Reize in sich birgt, welche 
auch von dem größeren Teile der Bevölkerung 
empfunden v^ferden. Freilich heißt es hier 
ganz besonders, sich vor Geschmacklosigkeit 
und alberner Spielerei hüten. Man suche die 
malerischen Effekte durch die Pflanzen und 
ihre Zusammenstellung zu erreichen. Alle 
nötigen Kultur-Gegenstände, 
wie Brücken, Tore, Geländer, 
Bänke, Gebäude, stelle man 
aber in einfacher, zweck- 
mäßiger Weise her und ver- 
falle ja nicht darauf, durch 
künstlichen Verfall oder einen 
Hang zum Urwüchsigen bei 
diesen Kulturwerken eine er- 
höhte Romantik erzielen zu 
wollen. Die Zeit der Knüp- 
pelbrücke im Park sollte vor- 
über sein, noch viel mehr 
aber die der Eisenbrücken, 
welche Naturknüppel nach- 
ahmen. 

Während nun dieser Park- 
typus ein engeres Anlehnen 
an die Natur bedeutet, als 
wir es in dem konventionellen 
Park antreffen, gibt es noch 
eine dritte Art, die fast ganz 
auf die natürliche Pflanzen- 
gemeinschaft verzichtet und 
nichts weniger als naturwahr 
wirken will, den architekto- 
nisch gestalteten Volkspark. 

Wer einmal an einem schö- 
nen Sommersonntag den Park 
von Versailles besucht und 
dort die Tausende von er- 
holungsbedürftigen Parisern 
gesehen hat, die in den lan- 
gen Alleen lustwandeln, auf 
den großen Rasenflächen la- 




JOHANN VIERTHALER 



gern, in den einzelnen Salons, d. h. den ab- 
geschlossenen Gartenteilen, Ruhe suchen 
oder sich an dem Spiel der Wasserwerke er- 
götzen, dem muß die Anschauung sich auf- 
drängen, daß dieser riesige Architekturpark 
ebensogut zum Volkspark sich eigne, wie er 
früher dem Sonnenkönig und seiner Hofgesell- 
schaft gedient hat. Der prächtige, durch seine 
Höhenunterschiede interessante Garten am 
Schloß Belvedere, der Park 
von Schönbrunn mit seinen 
hohen Heckenwänden, ja 
selbst der etwas nüchterne 
Augarten in Wien lassen uns, 
wenn wir sie stark besucht 
sehen, denselben Gedanken 
empfinden. Die geraden, brei- 
ten Wege, welche hie und da 
sternartig sich treffen, eig- 
nen sie sich nicht vorzüglich 
zur Aufnahme großer Men- 
schenmassen? Die großen 
Grasparterre, wie das Bow- 
ling Green im Kasseler Aue- 
park, sind sie nicht geradezu 
die geschaffenen Volkswie- 
sen? Die einzelnen Gärt- 
chen, welche als Blumen- 
gärten, Rosengärten, Spiel- 
plätze usw. in die Wald- 
massen eingebettet sind, und 
welche auch in den bei uns 
üblichen Volksparks zum ei- 
sernen Bestand gehören, fü- 
gen sie sich in die architek- 
tonischen Gärten nicht viel 
besser ein, als in die erst- 
genannten? 

Also auch für diese garten- 
künsilerische Aufgabe kann 
die architektonische Garten- 
gestaltung mit herangezogen 
werden. Daß ich dabei nicht 
BRONZE ans Kopieren der Barock- 



398 



-,r.^L> METALL-TREIBARBEITEN <^^ 







IN KUPFER GETRIEBENE SCHÜSSEL UND TELLER, TEILWEISE MIT EMAIL • NACH ANGABEN UND ZEICHNUNGEN 
JOHANN VIERTHALERS AUSGEFÜHRT VON SEINEN SCHÜLERN 

399 



ARCHITEKTONISCHE ODER LANDSCHAFTLICHE GARTENGESTALTUNG 



anlagen denke, sondern den ganz anders gearte- 
ten Zwecken entsprechende und der viel ent- 
wickelteren Pflanzenkultur Rechnung tragende 
Schöpfungen im Auge habe, dürfte kaum zu 
erwähnen nötig sein. 

Ich könnte noch an manchem Beispiel zei- 
gen, wie die verschiedenen Zeiten bald die 
tektonische, bald die landschaftliche Gestal- 
tungsweise dem gleichen praktischen Zwecke 
dienstbar gemacht haben. Ich nenne den 
Friedhof. Die Anlage der Friedhöfe nach 
künstlerischen Grundsätzen ist noch nicht alt. 
Ursprünglich ein Gräberfeld rings um die 
Kirche, ein richtiger Kirchhof und Gottesacker, 
hat er in Deutschland als Kunstschöpfung zu- 
erst landschaftliche Gestaltung erfahren, hie 
und da in Verbindung mit architektonischem 
Einschlag. Aber auch die Geschichte der 
Friedhöfe zeigt eine Wellenbewegung, indem 
auf die rein geometrische, frühere Einteilung 
zunächst ein möglichstes Vermeiden der ge- 
raden Linie folgte, während heute, wie die 
letzten Wettbewerbe und die jüngst entstan- 
denen Friedhöfe zeigen, die architektonische 
Gestaltung wieder mehr bevorzugt wird. Frei- 
lich ähneln diese jüngsten Friedhofsentwürfe 
weniger den Plänen jener alten großen Archi- 
tekturgärten der Barockzeit, als daß sie sicht- 
lich die Grundzüge der modernen Stadtpläne 
in der Platzbildung, der Straßenversetzung 
und der Schaffung möglichst nutzbarer Gräber- 
felder verwenden. Der Kirchhof hat die 
Wandlung vom Gottesacker zur Totenstadt 
durchgemacht. 

Ganz ähnlich ist es mit den zoologischen 
Gärten gegangen. Ursprünglich sind sie Me- 
nagerien gewesen, in denen jahrmarktartig 
Käfig an Käfig, Schranke an Schranke gereiht 
war, wobei vorteilhafterweise die geradlinige 
Anordnung an- 
gewandt wurde. 
Dann erfaßte die 
Landschaftsgar- 
ten-Idee auch 
die zoologischen 
Gärten, sie wur- 
den Parkanla- 
gen, wie ich sie 
oben als konven- 
tionell bezeich- 
net habe, mit 
Häusern und 
eingefriedigten 
Flächen durch- 
setzt. Daß diese 
Art der Eintei- 
lung recht we- 
nig Übersicht- paul schultze-naumburg 




lieh ist, empfand man z. B. in Berlin, und 
änderte den dortigen Garten vor einigen 
Jahren mehr nach der architektonischen 
Seite hin ab. Aber eine endgültige Lö- 
sung, die auf die Dauer befriedigt, scheint 
mir auch hier noch nicht gefunden zu sein. 
Dieses bunte Gemisch phantastischer Bauten 
wird trotz der Füllung der Zwischenräume 
mit Bäumen und Gesträuch nicht so zusam- 
mengezogen, daß eine einheitliche Wirkung 
erzielt wird. Ich glaube vielmehr, daß auch 
hier die Grundsätze des modernen Städte- 
baues sowohl hinsichtlich der Führung der 
Wege, als auch der Anordnung und Ausstat- 
tung der Häuser mit Glück angewandt werden 
könnten. 

Nur ein Gebiet gibt es im Bereiche gar- 
tenkünstlerischer Tätigkeit, wo die architek- 
tonische Gestaltungsweise außer Wettbewerb 
bleiben muß. Es ist der Schönheitswald in 
dem Bannkreis größerer Städte, dessen Zweck 
nicht mehr die Holzgewinnung ist, wie im 
Wirtschaftsforst, sondern der dem Städter den 
Waldesfrieden geben und ihm die Schönheiten 
zeigen soll, welche die Natur im Werden und 
Vergehen in unerschöpflicher Mannigfaltigkeit 
zu schaffen vermag. 

Ich habe meine, wenn auch flüchtige Um- 
schau über das Gebiet gartenkünstlerischen 
Schaffens beendet. Ich habe die Möglich- 
keiten für architektonische und landschaftliohe 
Gestaltungsweise festzulegen versucht. Nicht 
ein rücksichtsloses Verhimmeln des einen. 
Verachten des andern Gartenprinzipes, son- 
dern die Daseinsberechtigung beider ist das 
Ergebnis. Das liebevolle Verständnis für beide 
und das souveräne Beherrschen der architek- 
tonischen wie der landschaftlichen Garten- 
kunst wird allein schöne, zweckentsprechen- 
de, eindrucks- 
volle Schöpfun- 
gen von bleiben- 
dem Werte zu 
schaffen vermö- 
gen, welche da- 
durch, daß sie 
der Eigenart der 
Oertlichkeit und 
dem Willen des 
Schöpfers ent- 
sprechen, trotz 
ihres spröden, 
weil lebenden 
Rohstoffes in ge- 
wissem Sinne 
Kunstwerke ge- 
nannt werden 
GARTENHAUS IN issERODE können. 



400 



^3=-^l> RUDOLF SCHIESTL <^M?> 




RUDOLF SCHIESTL MÜNCHEN 



EXLIBRIS CARL HAENERT 



RUDOLF SCHIESTL, PROBEN SEINER KLEINKUNST 



Ein ganz Eigener ist das, Rudolf Schiestl, 
der dritte im Bunde mit seinen Brüdern. 
Ihr Name hat guten Klang: Matthäus als 
Maler, der in letzter Zeit durch seine großen 
Bilder für die Marienkirche in Kaiserslautern 
von sich reden machte, dann Heinrich, Bild- 
hauer in Würzburg, der in dem neuerbauten 
dortigen Gotteshause die edlen polychromen 
Kreuzwegtafeln schuf, und endlich der jüngste, 
Rudolf, aus dessen Mappe wir hier einige 
Erzeugnisse des Buchschmuckes, überhaupt 
der Kleinkunst, vorführen wollen. Seine Ar- 
beiten tragen, wie auch die seines Bruders 
Matthäus, ein eigenes Gepräge, die dem 
Beschauer sofort auch den Namen verraten. 
Hier sind es hauptsächlich graphische Dar- 
bietungen, also nicht Gemaltes, aus denen 
aber immerhin, trotz der Kleinheit, seine 
Sicherheit im Strich und seine markige Art 
in der Auffassung genügend hervortreten 
dürfte. Man gewinnt auf den ersten Blick 
die Anschauung: der Mann hat zeichnen ge- 
lernt und versteht die Regeln über Ausnützung 
des Raumes zu handhaben. Ein Grundsatz 
von ihm ist der, an seinen Darstellungen solle 
nichts gerüttelt werden können, alles müsse 
sitzen! Die alten Meister, Dürer usw., waren 
sein Vorbild. Und seine Hand, die zuerst 
sich im Holzschneiden geübt, hat etwas von 
dieser harten, derben, aber auch gesunden 



und ehrlichen Art des Holzschneidens bei- 
behalten. Die wenigen Monate akademischer 
Fortbildung vermochten sie nur wenig zu 
beeinflussen. Man muß an den derbfrischen, 
meist ländlichen, oft mittelalterlichen Figuren 
und Volkstypen seine helle Freude haben, 
wenn sie in ihrer ungeschminkten Natürlich- 
keit und charakteristischen Sonderart uns in 
seinen Bildern gegenübertreten. Obwohl er 
Tiroler Blut — sein Vater stammt aus dem 
Zillertal — in den Adern hat, so läßt er doch 
vor allem das fränkische Element — sein 
Geburtsort und seine Jugendheimat war Würz- 
burg — in unverkennbarer Weise hervortreten. 
Seine Anhänglichkeit namentlich an das Alt- 
fränkische äußert sich ebenso in Wort und 
Gehaben als in der Kunst. Und seine Bauern 
sind — man darf sagen — einzig. Also 
„Heimat, dir mein Lied!" Hier sind die Wur- 
zeln seiner Kraft. Dies Wort gilt in erster 
Linie von dem bescheidenen, originellen Künst- 
ler, der jedem äußeren Scheine abhold ist. 
Schon als junger, erst in seine eigentliche 
Laufbahn eintretender Kunstbeflissener wurde 
ein Bild von ihm mit dem ersten Preise aus- 
gezeichnet. Indessen ist der in fast jeder 
Technik bewanderte Künstler durch recht be- 
merkenswerte originale Schöpfungen, nament- 
lich mit Darstellungen aus dem Landleben, 
auch in weiteren Kreisen bekannt geworden. 



Dekorative Kunst. XI. 9. Juni 1908. 



401 



51 



->r=^5> RUDOLF SCHIESTL <^-^ 



Radierungen, prächtige, große Blätter sind ent- 
standen, die das Interesse der Sammler in 
hohem Grade für ihn wachriefen. Erwähnt 
sei das in Zieglergraphie ausgeführte, präch- 
tig gelungene Blatt „Sauhandel" vom Jahre 
1902, das nicht umsonst auch von staatlichen 
Sammlungen erworben wurde. Man darf wohl 
von ihm auf diesem Gebiete noch hervor- 
ragende Kunstwerke erwarten. Von seinen 
größeren Gemälden (Tempera) befinden sich 
die meisten in Privatbesitz. — Nicht minder 
tätig und produktiv war er als Illustrator, 
hauptsächlich für Verlagswerke des „Kunst- 
wart". Reizende Vignetten, ein Bauernalphabet 
in altdeutscher Art usw. — Besondere Be- 
achtung aber verdienen seine Exlibris-Blätter, 
etwa zehn Stück, ein Stolz für jede Sammlung; 
aus ihnen kann man unschwer den Fortschritt 
des fleißigen Künstlers verfolgen. Schiestl 
spielt in seinen Exlibris -Blättern gerne auf 
den Beruf des betreffenden Besitzers an. 
So tanzen auf dem originellen Blatt des 




-BattcniRina- 



gw^imii-B^LWHan 



Geburtshelfers Dr. Schmid-BXumler kleine 
nackte Knirpse um einen rauhhaarigen Schmied. 
Einen mittelalterlichen Kauffahrtei-Zug mit 
dem Hintergrunde einer mauerbewehrten 
Stadt hat sein weiteres Exlibris für den Kauf- 
mann Karl Haenert, Halle, zum Vorwurfe. 
Komposition und Farbengebung äußerst reiz- 
voll. Es mögen diese Blätter in ihrer Auf- 
fassungsweise den bahnbrechenden Arbeiten 
Sattlers am nächsten kommen; sie werden 
durch dezente Farbengebung im Dreifarben- 
druck in ihrer Wirkung noch gesteigert. Als 
das vom Künstler zuletzt gezeichnete sei jenes 
für Georg Mader erwähnt. Anschließend an 
den Namen läßt er hier einen bäuerlichen 
Mäher (schwäbisch Mahder) mit zwei Sensen 
durch die Felder einer Voralpenlandschaft 
schreiten; im Vordergrunde schwere Aehren, 
ein von Schiestl öfter behandelter Gegen- 
stand. Das prächtige Blatt ist auch insoferne 
bezeichnend für den Besitzer, als es dessen 
Vorliebe für Volkskundliches zum sprechen- 
den Ausdruck bringt. Wir geben 
uns der freudigen Hoffnung hin, 
daß diese Blätter der Anfang zu 
einer Reihe anderer, namentlich 
durch die Radiernadel geschaffener 
sein mögen. Wir würden seine 
Tätigkeit in der Kleinkunst nicht 
ganz geschildert haben, würden.wir 
seiner originellen Postkarten nicht 
Erwähnung tun. Auf ihnen tum- 
melt sich meist auch ein Stück 
Volksleben in der launigsten Weise. 
Als seine besten dürfen wohl die 
für die sogenannte „Bauernkirta", 
eines der originellsten akademi- 
schen Faschingsfeste in München, 
entworfenen gelten. Drei ländliche 
Schöne mit blumigen Schürzen 
und gemusterten Kopftücheln fra- 
gen den Beschauer, wie weiland 
die berühmten drei Grazien, doch 
in ländlich naiver Weise: 

„Ob Mariann, ob Katharein — 
Wüßt' nicht, wer sollt' die 

Schöner sein." 
Eine zweite, nicht weniger 
humorvolle Karte bringt einen 
Urlauber mit seinem „Gspusi" — 
er mit dem Strauß am Hut, sie 
mit dem weiß getüpfelten Kleid, 
gar lebenswahr — darunter der 
Vers: 

„Wenn ich mit meiner Elsbethgan, 
Was geht denn das die andern an ?" 
Eine andere Karte vergegen- 
wärtigt einen heimkehrenden länd- 



402 




RUDOLF SCHIESTL-MUNCHEN 



DER SAUHANDEL (FARBIGE RADIERUNG) 



403 



51* 



-5r^5> RUDOLF SCHIESTL <^^r^ 



I 




1 R/vuW 
1 ^^41«??*. 






r ■■" :^^ 


y 


'*#^ 4 


1: 


l^3P 


yy 


^^^ 




[jf 


'y'\\\ 


\m 


ff 


; ' \ 


m 




^^^M 





•Bauernmrta- 

'I9or-VO«K-Srn- 



' <^i> HnOnerein. \ 

{TfVSSfmWfoersoUt l 
*«e Sihönerseiri ,• 




POSTKARTE 



liehen Kirchweihgast, mit großem Parapluie 
unter dem Arme, gefolgt von seinen beiden 
hoffnungsvollen Sprößlingen, die die roten so- 
genannten Bschautücheln gar sorgsam nach 
Hause tragen. Als Krone des Ganzen aber sei 
noch das große Gedenkblatt, das aus eben 
diesem Anlasse entstanden ist, erwähnt: eine 



POSTKARTE 

vergnügte lustige Bauerngesellschaft, die mit 
ihren „Deandln" vom Tanze heimkehrt. Der 
trockene Alte, die schnakerlfidelen Jungen mit 
ihren derben Schuhen und dem echten Drum und 
Dran: das vermag wohl kein anderer mit solch 
verblüffender Wahrheit und Echtheit aufs Pa- 
pier zu bringen als unser Schiestl. g. M. 




404 



BACKSTEIN ALS BAUMATERIAL 

Von Walter Curt Behrendt 



Der Backstein ist als Baumaterial durch 
die neugotische Schule in Deutschland 
arg diskreditiert worden. Die von Hase mit 
feinem künstlerischen Verständnis genutzten 
Vorzüge dieses Baustoffs zu geschlossener, 
farbig belebter Massenwirkung hätten zwar 
der Weiterentwicklung erwünschte Anregung 
geben können, aber das Material verlor in 
den Händen unselbständiger Schüler alle seine 
ursprüngliche Schönheit. Man arbeitete nach 
dem Musterbuch fabrikmäßig hergestellter 
Formsteine, und so geriet der Ziegelbau in 
einen trockenen Formalismus, von dem die 
glattgeleckten („pomadigen" nennt's Gurlitt) 
Kirchen- und Postbauten des preußischen 
Staates beredtes Zeugnis ablegen. 

Schon ScHiNKEL hatte durch seine Anfang 
der dreißiger Jahre errichtete Bauakademie 
angedeutet, daß mehr die norddeutschen Back- 
steinbauten des reifen gotischen Stils als Vor- 
bilder genutzt werden müßten. Während die 
Neugotiker der siebziger Jahre sich durch die 
märkischen Bauwerke vom Anfang des 1 S.Jahr- 
hunderts (Rathäuser zu Königsberg und Tanger- 
münde, Katharinenkirche zu Brandenburg) 
anregen ließen, in denen „die Grenzen, die 
der konstruktive Organismus des Ziegelbaues 
gestattet, schon fast überschritten sind",*) griff 
ScHiNKEL auf die Denkmäler zurück, die in 
ihrem Aufbau durch ein Beispiel charakte- 
risiert werden, wie etwa das Rathaus zu Thorn 
es bietet. Dieses Haus, in dessen rhyth- 
mischer Wandgliederung der moderne Be- 
trachter überraschende Beziehungen zu den 
Tendenzen neuerer Architekten finden wird, 
zeigt den Backstein nicht als flächengebendes 
Material, sondern zur Bildung aufstrebender 
Pfeiler angewendet, die ästhetisch als kon- 
struktives Gerüst des ganzen Baues wirken, 
hinter dem die schmalen und hohen Fenster 
eingespannt sind. Das schattengebende, zur 
architektonischen Wirkung wesentliche Relief 
wird der Wand lediglich durch vertikale 
Gliederung gegeben, ganz entsprechend dem 
Material, das durch kleines Format gezwungen, 
auf starke Horizontalausladungen verzichten 
muß. Der Vergleich mit der Berliner Bau- 
akademie wird ohne Zweifel zu Ungunsten 
der letzteren ausfallen. Statt, wie beim 
Thorner Rathaus, durch Pfeiler eine Wand 



zu bilden, gab Schinkel die glatten Flächen 
eines Kastens, vor die er allzuflache Pfeiler 
legte. Sein vom klassischen Ideal helleni- 
scher Baukunst getriebener Schöpfungsdrang 
verleitete ihn, der Form zuliebe den Geist 
des Materials zu vernachlässigen : er dekorierte, 
statt zu konstruieren. Die liebenswürdigen 
Feinheiten im Ornament, das allzu kleinlich 
detailliert, können über die Nüchternheit des 
Ganzen nicht hinweghelfen. Nur die Masse 
sichert dem Ziegelbau Monumentalität, derart, 
daß die Vielheit der einzelnen Steine zur 
Einheit wird, die allein Ruhe und Stil ver- 
bürgen kann. Wollte man die mächtige Energie 
und den packenden Eindruck erzielen, den 
nach Stiehl*) das Thorner Rathaus ausübt, 
so durfte die Kraft dieses Beispiels, die ihm 
durch die schlichte Masse und die großartige 
Gliederung seiner Wandflächen in ästhetischer 
Beziehung innewohnt, nicht ungenutzt bleiben. 
Einer späteren Zeit, deren ganz aufs 
Dekorieren gerichteter Sinn noch in aller Er- 
innerung ist, blieb eine solche Erkenntnis 
verborgen, oder sie wußte wenigstens nichts 
damit anzufangen. Reich an Kapital infolge 
nationalen und damit wirtschaftlichen Auf- 
schwungs, der, plötzlich und unerwartet ein- 
tretend, rasch die nächsten Grenzen übersprang, 
so daß die geistige Entwicklung nicht gleichen 
Schritt halten konnte, blieb sie arm an selb- 
ständiger Erfindung und produktiven Gedanken. 
Der Reichtum, der sich am sichersten in der 
Architektur äußert, ließ sie im Backstein 
ein unechtes, minderwertiges Material sehen; 
ihre historischen Kenntnisse, mit deren Hilfe 
sie sich über den Mangel an eigenem Formen- 
willen durch einen nicht eben wählerischen 
Eklektizismus hinwegzuhelfen wußte, wies 
sie mit Nachdruck auf die holländischen 
Bauten der Renaissancezeit hin, die den Ziegel 
nur anwendete, um mit ihm die Flächen 
zwischen den in Haustein ausgebildeten 
Gliederungen zu füllen. Indem man auch 
diese bald durch Terrakottastücke ersetzte 
und.- schließlich Pfeiler, Gesimse, Kapitelle 
und ornamentale Füllungen aus Terrakotta 
herstellte, gab man jede weitere Entwicklung 
des Ziegelbaues auf. Man hatte das eigent- 
lich Charakteristische des Steines zu nutzen 
verlernt; statt daraus einen Materialstil abzu- 



*) BORRMANN, 

gart 1897. 



Die Keramik der Baukunst, Stutt- 



•) O. Stiehl, Das deutsche Rathaus im Mittelalter. 
Leipzig 1905. S. 111. 



405 



^r^5> BACKSTEIN ALS BAUMATERIAL <^^^ 



leiten, gebrauchte man ihn in gleicher Weise 
wie den wertvolleren Haustein, dessen Wir- 
kung man nachzuahmen wünschte. Man war 
froh, den vorwiegend plastischen Charakter 
der Renaissanceornamentik durch die Terra- 
kotta wiedergeben zu können, ohne auch nur 
den Versuch zu wagen, die Möglichkeiten 
zu entwickeln, die gerade dieser Baustoff mit 
der Technik der farbigen Glasuren bieten 
konnte. In Berlin geben die durch Gropius 
& Schmieden in den siebziger Jahren er- 
richteten Gebäude, wie das Kunstgewerbe- 
museum und die Kunstschule, das von Ebe 
& Benda erbaute Pringsheimsche Haus in 
der Wilhelmstraße, wertvolle Beispiele. Auch 
der in gleicher Zeit nach Schwechtens Ent- 
wurf entstandene Anhalter Bahnhof gehört 
hierher, soweit das die Architektur der Haupt- 
einfahrt und die Seitenfassaden betrifft, aber 
er leitet bereits zu einer neuen, durchaus 
modernen Verwendung des Backsteins über, 
durch die dieser Bauweise befruchtende Ideen 
zugeführt wurden und sie auf vollständig 
eigene Bahnen geleitet werden sollte. Das 
ist die Verbindung mit einem neuen Baustoff, 
mit dem Eisen. 

Die Einführung des Eisenbaues hat einen 
bestimmenden Einfluß auf die Architektur 
unserer Tage ausgeübt. Er legte Zeugnis 
ab „von der Macht der Rechnung über die 
Bauform, die in Verbindung mit dem neuen 
Baustoff sehr wohl zu einer objektiv stil- 
bildenden Kraft werden kann".') Er, der im 
Sieg über die Materie sein Endziel sieht, ließ 
das Prinzip von der rationellen Schönheit 
der Zweckform entstehen, und rückwirkend 
wies er die Architektur auf die mittelalterliche 
Kunst hin, die als Vorschule echter Konstruk- 
tionsweise wesentliche Dienste leistete. Diese 
Tendenzen traten in den ersten Schöpfungen 
moderner Baukunst deutlich hervor und nach 
Berlage^) ist die ehrliche Konstruktion in 
vereinfachter Form das richtige Prinzip, nach 
dem der Künstler heute arbeiten soll. Die 
Formengebung der Steinarchitektur konnte 
von diesen Bestrebungen nicht unberührt 
bleiben, und die „stilistisch werbende Kraft" 
des Eisens machte sich auch auf den Gebieten 
dekorativen und ornamentalen Schaffens be- 
merkbar. Indessen da erst, wo es sich mit 
dem Stein verbindet, wird seine neue Macht 
wirksam werden, dergestalt, daß auch „der 
Stein zu einem ähnlichen formalen Verhalten 
gezwungen wird". In dem bereits genannten 
Werk von Alfred Gotthold Meyer finden 

S.46. 
Bau- 



') A.G.Meyer, Eisenbauten. Esslingen 1907. 
') Berlage, Gedanken über den Stil in der 
St. Leipzig 1905. S. 40 fF. 



sich in einem wertvollen Kapitel über den 
Bund von „Stein und Eisen", dem Baustil 
der Zukunft, besonders lehrreiche Anmer- 
kungen. Der Verfasser verlangt, daß die 
Steinfront das konstruktive Walten des Eisens 
andeutet, bei ihrer Gesamtgliederung von der 
Verteilung seiner Kräfte ausgeht und die 
Hauptpunkte, wo diese einsetzen, heraushebt. 
Das künstlerische Wesen der neuen architek- 
tonischen Form sei Wahrheit und Größe. 
„Nicht nur die statische und konstruktive 
Notwendigkeit weist hier allen lediglich dekora- 
tiven Aufputz zurück, sondern auch unser 
ästhetisches Gefühl". Gerade diese Bedin- 
gungen vermag der Backstein mit seinen 
technischen Eigenschaften und kraft seiner 
Fähigkeit, sich anzupassen, vorzüglich zu er- 
füllen. Dafür erscheint dem Verfasser ein 
Bau wie Schwechtens Anhalter Bahnhof in 
Berlin ein mustergiltiges Beispiel. „Was eine 
große, schön geschwungene Flachkurve als 
Hauptumriß bedeuten kann, hat so kein Bau- 
werk je zuvor gezeigt. Es ist eine ganz 
schlichte, im Umriß der Eisenhalle folgende 
Backsteinwand mit sehr spärlichem Schmuck; 
die Hauptflächen in neun Backsteinarkaden 
aufgelöst, die Hauptmasse nur als umrahmende 
Wand behandelt, die — bezeichnenderweise 
— vom Scheitelpunkt nach den Kämpfern in 
fein bemessener Fläche anwächst. Diese 
ruhige Sachlichkeit, ohne allen Prunk gegeben, 
ist von vornehmem Adel, und die Linien 
haben eine ungewöhnliche Feinheit". 

Mit diesem Bau begann für die Backstein- 
architektur eine neue Entwicklung. Die mit 
Kraft und Genie geführten Versuche ergaben 
schließlich ganz neue und eigenartige Resultate, 
deren Wert durch ein Beispiel belegt werden 
mag, das die Amsterdamer Güterbörse von 
Berlage bietet.') Hier ist eine durchaus 
moderne Bauaufgabe, die Raumumschließung 
einer weitgespannten Hallenanlage, mit den 
Mitteln der Ziegelbautechnik gelöst. Auf 
den Raum in architektonischer Beziehung 
ist konstruktiv sowie dekorativ der Haupt- 
wert gelegt. Die Ueberdeckung bilden bogen- 
förmige, gegliederte Fachwerkträger, deren 
Eisengerüst beiderseits auf Pfeilern Auflager 
findet, die nach Art der Gewölbeanfänger aus- 
gekragt sind. Als solche selbst ein Teil des 
Mauerwerks, gibt dieses mit seiner Gesamt- 
masse dem eisernen Hallengerüst seine Wände. 
Eine rhythmische Gliederung wird ihnen nur 
durch einfache, arkadenartige Oeffnungen zu- 
teil, nach oben schließt sie ein glatter, zinnen- 



■) A.G.Mey 
kunst. 



') Vgl. iDekorative Kunst«, VI. Jahrgang, Heft II, 
August 1903, Seite 401—421. 



406 




ARCH. EMIL SCHAUDT-WILMERSDORF 



HAUS GROSZ- BERLIN 



407 



:.iii.^48ayiiiJiiJbiiyuiiiJ^Li^A^ 




ARCH. MAX BISCHOFF UND WILLI WITT- BERLIN 



HAUS KURFORSTENECK, HALENSEE 



408 



^r^5> BACKSTEIN ALS BAUMATERIAL <^-c~ 



förmiger Fries ab. Denn „wo der Hauptteil 
des ganzen Bauwerks jeden Eisenstab und 
jeden Nietkopf als unentbehrliches und stets 
kontrollierbares Glied des Gesamtorganismus 
klar vor Augen stellt, da darf auch der Stein 
nicht durch leeres Formenspiel die sachlichen 
Werte verdecken . . . Der Steinkörper soll 
hier nicht als dekorative Zutat erscheinen, 
sondern als konstruktiv notwendiges Glied 
des Ganzen" (Meyer). 

Die Fassadenbildung dokumentiert in 
gleicher Weise die prinzipielle Bedeutung, 
die dieses Haus für die Gesamtentwicklung 
der modernen Architektur und neuzeitlicher 
Bauideen überhaupt hat. Da sie ebenfalls 
aus Ziegeln hergestellt ist, so sind in diesem 
Zusammenhang die Sätze von Wichtigkeit, 
von denen der Architekt beim Entwurf sich 
leiten ließ und die er selbst formuliert hat: 

„Eine Raumumschließung wird hergestellt 
durch Mauern; daher manifestiert sich der 
Raum oder verschiedene Räume nach außen 
als ein mehr oder weniger zusammengestellter 
Komplex von Mauern. 

Auf die Mauer fällt daher in diesem Sinne 
wieder der gebührende Wert, daß dieselbe ihrer 
Natur nach flach bleiben soll, denn eine zu 
sehr gegliederte Wand verliert ihren Charakter 
als solche. 

Die Architektur der Wand bleibe daher 
Flächendekoration. Die vorspringenden Archi- 
tekturteile bleiben beschränkt auf diejenigen, 
die durch die Konstruktion geboten sind, wie 
Fensterstürze, Wasserspeier, Rinnen, einzelne 
Gesimse u. s. w. 

Die eigentliche Flächendekoration bilden die 
Fenster, die natürlich nur dort anzubringen 
sind, wo dieselben nötig, und alsdann in den 
betreffenden verschiedenen Größen." ') 

Man muß zugeben, daß in der zum Grund- 
satz erhobenen Betonung des Flächencharak- 
ters, dieser „Architektur der Mauer", eine 
gewisse Einseitigkeit liegt (wie in jedem Prin- 
zip), die in ihrem ausgesprochenen Verzicht 
auf vertikale Gliederung und in dem Aus- 
schluß jedes reliefierten Schmucks, soweit er 
nicht Flachornament ist, leicht /-ur Manier 
führen kann. Indessen ist die Manier eines 
Künstlers noch kein Vorwurf; sie wird es 
erst dann, wenn sie zum Manierismus degra- 
diert. Solange sie vollkommen dem Zwecke 
dient und den Zusammenklang des Subjek- 
tiven und Objektiven, die Grundbedingung 
jedes Kunstwerks, nicht stört, solange bleibt 
die Manier Kunstmittel. 2) Den geborenen 

") Berlage, a. a. O. S. 52. 
=) s. Meier-Gräfe, Corot und Courbet, Leip- 
zig 1905. S. 69. 



Künstler werden seine natürlichen Eigen- 
schaften vor dieser Gefahr bewahren, sie 
kommt nur für die stets gewissenlosen Nach- 
ahmer in Betracht. Was sich mit künst- 
lerischem Gefühl aus solchen Grundsätzen 
bilden läßt, zeigt der Regierungsbaumeister 
Jessen bei der neuen Haushaltungsschule in 
der Kyffhäuserstraße, einem Erweiterungsbau 
des Pestalozzi-Fröbelhauses. Die durchaus 
den Flächencharakter wahrende Fassade er- 
hält ihre Gliederung durch die vorspringenden 
Erker und durch den Rhythmus der weißen 
Fugenlinien, die mit dem leuchtenden Rot 
des Steines und der blauen Farbe der ge- 
strichenen Träger die einzige Dekoration bil- 
den. In diesem einfachen Bau, der beschei- 
den und ohne Prätension inmitten protzen- 
hafter Nachbarn meist unbeachtet bleibt, steckt 
etwas Typisches, das für die Entwicklung der 
modernen Architektur bedeutungsvoll ist. 
Solche Grundsätze künstlerischen Schaffens 
würden, auf das Miethaus angewendet, das 
lebhaft diskutierte Problem seiner endgültigen 
Lösung um ein beträchtliches Stück näher 
rücken. 

Durch die Verbindung mit dem Eisen fällt 
dem Backstein als flächenbildendem Element 
noch in anderer Beziehung eine wesentlich 
neue Rolle zu: in der Fachwerkwand. Es 
handelt sich dabei nicht um eine Ersetzung 
des bisher das Ständerwerk bildenden Holzes 
durch Eisen. Dieses tritt vielmehr infolge 
rationellerer Anwendung zurück, nur noch 
konstruktive Richtungslinien akzentuierend, 
während der Backstein als Baumaterial ent- 
sprechend größeren Anteil für den Gesamt- 
eindruck gewinnt. Der Belgier Horta hat in 
dieser Hinsicht interessante Versuche ge- 
macht. Es sei hier, um ein allgemein be- 
kanntes Beispiel zu nennen, auf die Maison 
du Peuple in Brüssel hingewiesen, die in- 
dessen auch nur „Versuch" geblieben ist. 
Dagegen können die von Grenander bei den 
Kassenhäuschen der Berliner Hochbahn er- 
zielten Resultate durchaus befriedigen. 

Bisher wurde nur von der Anwendung des 
Ziegels zusammen mit einem anderen Bau- 
stoff gehandelt. Hierher gehören denn auch 
die Versuche moderner Architekten, die in 
seiner Verbindung mit dem Haustein neue 
Lösungen erstrebten. Sie suchten dabei die 
Farbe als künstlerischen Wert zur Wirkung 
zu bringen und ersannen besondere Nuancen, 
die, auf den Oberflächenton des Werksteins 
abgestimmt, überaus feine Harmonien ergaben. 
Es genügt, an Messels Simon-Haus in der 
Matthäikirchstraße, an seine vorzügliche Lan- 
desversicherungsanstalt am Märkischen Platz 



Dekoratire Kunst. XI. 9. Juni 1908. 



409 



S2 





w ii aHOk « 

w • » « ft 



H ■ « ii ■ 



^ «Sa 



V ■ ■ k> 
m * -mm. m 
■ « « ■ a 

m m m m m 

:iiir 

m'^** » 1» «» 



ARCH. MAX BISCHOFF UND WILLI WITT-BERLIN 



HAUS KURFORSTENECK, HALENSEE: TEILANSICHT 



410 




ARCH. MAX BISCHOFF UND WILLI WITT-BERLIN 



HAUS KURFORSTENECK, HALENSEE: EINGANG 



411 



52* 



-^•^D- BACKSTEIN ALS BAUMATERIAL <^^ 




ARCH. H JESSEN-BERLIN 



ERWEITERUNGSBAU DES PESTALOZZI-FRÖBELHAUSES IN SCHÖNEBERG 



und an Hoffmanns Berliner Gemeindeschulen 
zu erinnern. 

Der reine Ziegelbau blieb in Deutschland 
auf der Stufe stehen, auf die er durch die 
neugotische Schule gerückt oder vielmehr 
heruntergebracht war. Man gab sich keine 
Mühe, die dankbaren Fähigkeiten, die diesem 
Material zu eigen sind, weiter zu entwickeln. 
Es wäre zu wünschen, daß auch in dieser 
Richtung England dessen werbende Kraft auf 
kunstgewerblichem Gebiet bei uns nicht ohne 



Erfolg geblieben ist, durch das Vorbild seiner 
neuen Ziegelbauweise befruchtend wirken 
möchte. Die künstlerische Höhe, zu der diese 
durch die Architekten Norman Shaw, Phi- 
lipp Webb und W. E. Neshfield gebracht 
worden ist, wird jedermann erkennen, der 
das von Muthesius zusammengestellte Tafel- 
werk „Die englische Baukunst der Gegenwart" 
zur Hand nimmt. Auch in England war man 
durch den Wunsch nach farbigem Ausdruck 
in der Architektur auf den altheimischen 



412 



^T.^5> BACKSTEIN ALS BAUMATERIAL <^^ 



Backstein als bodenständiges Material zu- 
rückgekommen. Dieser mußte in einem 
Lande, das wie England in seinem Empfinden 
durchaus gotisch geblieben ist, höchst will- 
kommen sein, da es mit der Einfachheit der 
Mittel strengste Werklichkeit verbindet. ') 
Was die englische Ziegelbautechnik von der 
aller andern Länder, namentlich der Deutsch- 
lands, unterscheidet, ist gerade die eigenartige 
Auffassung dieses Materials, das durch ver- 
schiedene technische Ausbildung zu einer be- 
sonderen Kraft und Natürlichkeit entwickelt 
wurde. Die in Deutschland fast ausschließ- 
lich angewandte Technik der Verblend- und 
Formsteine ist in England so gut wie un- 
bekannt. Man formt nicht wie bei uns den 
ungebrannten, sondern den gebrannten Thon; 
man bearbeitet den gebrannten Ziegel mit Werk- 
zeugen ähnlich wie den Haustein, derart, daß 
man alle vorspringenden Teile, Profile und Ge- 
simse, unmittelbar am Bau selbst herstellt. 2) 
Die Vorteile sind einleuchtend: vor allem wird 
das Ursprüngliche, Handwerkliche gewahrt, 
das dem fertigen Bau eine gewisse Frische 
sichert. Die langweilige Oberflächenglätte 
des Verblendsteines wird ersetzt durch eine 
körnige, werkmäßige, durchaus natürlich 
wirkende Haut, die den Bau von vornherein 
als etwas Gewordenes erscheinen läßt. Bei 
Anwendung dieser Technik erhält die Back- 
steinarchitektur einen monumentalen Cha- 
rakter, der ihr sonst in dem Maße nicht an- 
eignet. Sie gewinnt an künstlerischer Aus- 
drucksfähigkeit, wenn der Bildhauer persönlich 
dem aus der Mauerfläche um ein genügendes 
Stück vortretenden Ziegel plastischen Dekor 
aufmeißelt. Je nachdem man dabei die Schnitt- 
steine mit oder ohne Fugen versetzt, hat man 
es in der Hand, durch den Rhythmus ihrer 
Linien dekorative Wirkungen zu erzielen. 

Steht dergestalt der moderne Ziegelbau Eng- 
lands in hoher künstlerischer Blüte, so sind 
seine Anregungen merkwürdigerweise in 
Deutschland wenig genutzt worden. In Berlin 
steht auf dem Kurfürstendamm nahe dem Bahn- 
hof Haiensee ein Haus, dessen Backstein- 
unterbau in der erwähnten Schnittsteintechnik 
ausgeführt ist. Die Widderköpfe der Pfeiler, 
die ornamentalen Glieder und der figürliche 
Schmuck der Tierreliefs sind an Ort und Stelle 
aus dem Stein gehauen. Dieser erste in kleinem 
Maßstab gehaltene Versuch, dessen künstle- 
rische Wirkung außer Frage steht, ist bisher 
ganz vereinzelt geblieben. (Abb. S. 408 bis 41 1). 



■) s. MuTHESius a. a. O. 

=) Darüber hat Muthesius in einem Aufsatz des 
„Centralblattes der Bauverwaltung", Jahrgang 1898, 
S. 581 PP. ausführliche Angaben gemacht. 



Es scheint indessen, als beginne auch bei 
uns die Backsteinbaukunst sich aufs neue zu 
regen. Die Beispiele dafür mehren sich ; aber 
sie wird — und das kann nur ein Verdienst sein 
— selbständig ihren eigenen Weg gehen, der 
sie mählig erst zu neuen Lösungen führt. 
Darauf weist ein Bauwerk hin, das in diesen 
Tagen der Berliner Architekt Emil Schaudt 
in der Jägerstraße errichtet hat: das Haus 
„Groß-Berlin". Ueber drei Achsen entwickelt 
sich eine Fassade, deren Mittelteil durch einen 
auskragenden Erker hervorgehoben wird. In 
der Farbe des Steines um eine feine Nuance 
dunkler als der Ton der rückliegenden Mauer, 
kontrastiert er mit seiner glatten warmen 
Oberfläche wirkungsvoll gegen die rauhe Haupt- 
wand. Diese ist nach oben hin in einen Giebel 
von feinster Umrißlinie aufgelöst, dessen matt- 
rote Farbe mit dem hellen Ton des einge- 
lassenen Kalksteinreliefs von Wrba einen 
harmonischen Akkord bildet. Der vornehme 
Gesamteindruck, den der Bau durch die wohl- 
abgewogenen Verhältnisse seiner Einzelglieder 
ausübt, läßt in ihm eine der ersten wahrhaft 
künstlerischen Leistungen modernerBackstein- 
architektur erkennen (vgl. Abbildung S. 407). 

NEUE BUCHEINBÄNDE VON 
PAUL KERSTEN 

r\er Buchbindereinband ist eine Einzelschöpfung. 
*--' Der Verlegereinband ist eine Fabrikarbeit. Auf 
beiden Gebieten ist die Entwicklung für sich vor- 
geschritten. Von England her kamen die neuen Ver- 
suche. Mit Morris beginnt eine neue Kultur des 
Buches, und der Name Cobden-Sanderson genügt, 
um hier die Vorstellung eines ganz neuen, blühen- 
den Reichtums zu erwecken. 

In Deutschland dauerte es sehr lange, bis die 
Erneuerung kam. Doch mußte der Anschluß er- 
folgen, nachdem einmal der Mangel an Selbständig- 
keit, der zum Kopieren des Alten führte, erkannt 
war, wozu Ausstellungen Gelegenheit gaben. 

Auf den Luxuseinband verwendet Paul Kersten 
seine ganze Mühe und Sorgfalt. Und jeder Band ist 
eine Schöpfung für sich, die von dem Können und 
dem Geschmack des Verfertigers Zeugnis ablegt. 
Das Solide, Handwerkliche ist hier eine erfreuliche 
Verbindung mit dem Sinn für die künstlerische 
Wirkung eingegangen. Der Handwerker dringt auf 
vorzügliches Material, einwandfreie Technik; das 
künstlerische Gefühl leitet zum Geschmackvollen 
hin. Wie wundervoll stehen solche Flächen dunkel- 
violetten, tiefgrünen, schwarzen, hellbraunen Leders 
in den herrlichen, in das Material eingegangenen 
Farben vor dem Auge! Am besten wirken die Ein- 
bände, bei denen diese Fläche zur Geltung kommt 
und gerade durch den sparsamen Schmuck der 
Handvergoldung in schön verteilten Ornamenten und 
Linien eine fast architektonisch sichere Gliederung 
erfährt; wo die feinen Goldlinien sich weich ein- 
senken in die Schönheit des Materials. Es ist ein 
Genuß, solche Bände zur Hand zu nehmen und 
das Materialhafte der Schönheit mit jenem eigenen 
Gefühl zu spüren, das das Entzücken des Lieb- 
habers ist (vgl. die Abbildungen S.416). Ernst Schur 



413 



-ir.^> RHEINAUER BLUMENSTÄNDER <^-t^ 





^Ifr 



-^^ " 'i9F 




mäMw 




WEISZLACKIERTE BLUMENSTÄNDER, AUSGEFÜHRT VON BEISZBARTH & HOFFMANN A.C., KUNSTGEWERB- 
LICHE WERKSTÄTTEN, MANNHEIM-RHEINAU (mustfr gesetzlich geschOizt) 

414 



-5T-^> RHEINAUER BLUMENSTÄNDER <^^^ 





ENTWURF: A. LEBACH-DARMSTADT 



ENTWURF: OTTO PRUTSCHER-WIEN 




BLUMENSTÄNDER, AUSGEFÜHRT VON BEISZBARTH & HOFFMANN A.-G., KUNSTGEWERBLICHE 
WERKSTÄTTEN MANNHEIM-RHEINAU (muster oesetzlich oeschOtzt) 



415 



-!r^5> NEUE BUCHEINBÄNDE VON PAUL KERSTEN <^-^ 






HELLGRÜNES MAROQUIN MIT 
HELLBLAUER LEDHRAUFLAGE 



ROTES ECRASe 



TABAKFARBIGES MAROQUIN MIT 
HELLBLAUER LEDERAUFLAGE 






•: 


V/V/V/ 


i 






V/V/ 

W 

Y. 





HELLGRÜNES MAROQUIN MIT 
GOLD- UND BLINDDRUCK 



HELLGRÜNES MAROQUIN MIT 

WEISZER UND HELLBLAUER 

LEDERAUFLAGE 




VIOLETT ECRASE MIT GOLDDRUCK 






ROTES MAROQUIN, SCHRIFT- UND 
ORNAMENTFELD HELLBLAU 



ORANGEFARBIGES ECRASE MIT 
HELLBLAUER LEDERAUFLAGE 



DUNKELGRÜNES ECRASE, BRAUNE 
UND KIRSCHROTE LEDERAUFLAGE 



416 



-5-^> ALBERT REIMANNS SCHÜLERWERKSTÄTTEN IN BERLIN <^^ 




ALBERT REfMANN-BERLIN « « EBENHOLZ- FALZMESSER MIT GE- 
SCHNITZTEN ELFENBEIN -RELIEFS UND PERLMUTTER - EINLAGEN 



'-'«i> 



^: 



^r^^ 



A 's die Reimannschen Schülerwerkstätten fürKlein- 
■** plastik vor zehn Jahren gegründet wurden, war vieles 
von den Bestrebungen, die jetzt sich durchgerungen haben, 
noch im unklaren. Es wurde hier die Verbindung mit den 
Dingen des täglichen Lebens angestrebt. Und es ist wichtig, 
daß der Weg sofort richtig erkannt wurde. Es kommt nicht 
nur auf die neue Form an, sondern ebensosehr auf die Aus- 
führung. Das Denken im Material wurde dadurch anerzogen 
und zugleich so die sinnvolle Prägung des Zweckes im Material 
angebahnt, die rückläufig die Form beeinflußt. Um diesen 
Lehrgang konsequent durchführen zu können, dem Handwerk- 
lichen wieder einen Boden zu bereiten, gründete der Leiter, 
Albert Reimann, im Anschluß an seine Schule praktische 
Lehr- und Versuchswerkstätten. So wurde es möglich, daß 
der Entwerfende sein Werk selbst formt oder zum wenigsten 
bei der Ausführung mittätig ist und den Wandlungsprozeß 
vom Rohmaterial zur Kunst- und Gebrauchsform in allen 
Stadien mit durchmacht. Er verfolgt, wie seine Werkform ein- 
zieht in das Material, es umbildet und prägt, und er kann von 
dieser Art der Begegnung, dem Sich-Einschmiegenden, das 
anzeigt, daß das Material der Form gemäß geprägt wurde, und 
dem Spröden, Sich -Sträubenden, manche Lehre entnehmen. 

Die Prinzipien, nach denen der Leiter seinen Unterricht 
gestaltet, sind etwa folgende: 

Er lehrt die Schüler und Schülerinnen zuerst vor allen 
Dingen sehen, das heißt, in einem Tier, in einer Pflanze das 
entdecken, was man etwa Zieltrieb nennen könnte, die organi- 
sche Bewegung. Dadurch wird die Phantasie der Natur nahe- 
geführt und lernt in richtiger Weise aus ihrem unermeßlichen 
Vorrat zu schöpfen. Indem sie sich daran gewöhnt, direkt 
mit der Natur und ihren ebenso geheimnisvollen wie ruhig- 
selbstverständlichen Offenbarungen zu verkehren, wird die 
Sucht, nachzuahmen, fremde, vielleicht anerkannte Vorbilder 
zu kopieren (wozu der Anfänger immer leicht neigt), soweit 
das möglich ist, entfernt und ihm der richtige Weg des Lernens 
gezeigt. Es wird ihm, ohne viel Worte, sondern mit der Tat, 
gezeigt, daß es nicht gilt, auf Krücken zu gehen, sondern 
auf eigenen Füßen gesund und kräftig zu stehen. Nicht jeder 
kann ein Genie oder ein überragendes Talent sein, jeder 
kann aber die Aufgabe, die er sich selbst wählte, redlich 
und ehrlich zu Ende führen. 

Danach lernen die Schüler, diese erkannte, organische 
Bewegung eines Dinges als Grundlage zu einer vernünftigen, 
künstlerischen Gestaltung zu benützen. Sie entdecken die 
Formlinie darin und machen sie zum Ausgangspunkt des 
Arbeitens, in deren weiterem Verfolg sie dann dahin kommen, 
die so gewonnenen Motive einer Komposition sinngemäß 
einzugliedern. 




LINKS: GETRIE- 
BENE GOLDENE 
BROSCHE MIT 
IRIS-MUSCHEL- 
EINLAGE UND 

PERLEN 
RECHTS: GOL- 
DENE BROSCHE 
MIT MALACHIT. 
AUSFÜHRUNG: 
REIMANNSCHE 
WERKSTÄTTEN 




Dekorative Kunst. XI. 9, Juni ic)o8 



417 



53 



-5-^> ALBERT REIMANNS SCHÜLERWERKSTÄTTEN IN BERLIN K^Mt- 




ALBERT REIMANN-BERLIN 



SILBERNER TAFELAUFSATZ MIT GESCHNITZTEN ELFENBEIN-EINLAGEN 



Hier schließt sich dann drittens der weitere Aus- 
bildungsgang an, der das Wichtigste darstellt: die 
Arbeit im Material. Hier empfängt der Schüler die 
nachhaltigen Lehren, die er um so weniger vergißt, 
als er sie sich gewissermaßen selbst erobert. Gegen- 
stand, Zweck, Material lernt er bedenken und er- 
wägt auch im Hinblick darauf den etwa in Aussicht 
genommenen Schmuck. 

Gerade solche Kräfte, die die Hauptaufgabe einer 
künstlerischen Pädagogik nicht im Predigen nach- 
zuahmender Vorbilder, sondern in dem Ziel sehen, 
die Phantasie des einzelnen lebendig zu machen, 
daß sie im Material denke, in ihm schöpferisch um- 
bildend tätig werde, tun uns not. Erziehung ist 
nicht mehr Zwang, sondern ein Wecken von etwas, 
das im Grunde eines jeden als eines fühlenden, 



wollenden Zentrums von Empfindungen schlummert. 

In diesem Sinne zieht Albert Reimann, dessen 
eigene Begabung im wesentlichen auf dem Gebiet 
der Kleinplastik liegt, alle Techniken, die für das 
Kunstgewerbe in Betracht kommen, in den Bereich 
des Unterrichts. Holz, Metall, Elfenbein, Stein, Ton 
und Glas werden bearbeitet. Buchschmuck, Sticke- 
rei, Malerei werden gepflegt. Atelier-Unterricht und 
Werkstatt-Unterricht wechseln ab. Als Abschluß ist 
das Meister-Atelier gedacht, in das die Schüler und 
Schülerinnen nach dreijähriger Ausbildungszeit auf- 
genommen werden können, um hier selbständig 
eigene Arbeiten und Aufträge auszuführen. 

Ein weiteres Moment kommt hier in Betracht. 
Der Dilettantismus wird in nützliche Bahnen ge- 
lenkt, wo er kulturfördernd wirken kann. Es schadet 





ALBERT REIMANN-BERLIN 



DRECHSLER-ARBEITEN 



MAX benirschke-dOsseldorf 



KAMINUHR 



418 



-5r^5> METALLGERÄT <^^ 




NEUE BÜCHER 



TEEKANNE MIT STÄNDER (OXIDIERTESMESSING)«ENTW. 
UNDAUSF.: E. EH REN BOCK & L. VIERTHALER, MÜNCHEN 

nicht, wenn Dilettantenkreise herangezogen werden. 
Was LiCHTWARK z. B. mit Dilettanten leistete, ist er- 
staunlich genug. Und wenn damit weiter nichts er- 
reicht wird, als daß dem Publikum auf diese Weise 
die Augen für organische, zweckmäßige Schönheit 
geöffnet werden, so ist das schon ein Fortschritt. 
Es wird lernen Qualitätsansprüche zu stellen, und 
vielleicht verschwinden dann die geschmacklose 
Bazarware, die schlimmen Luxusgegenstände aus 
den Schaufenstern der Geschäfte. Es wird durch 
diese Erziehung die Möglichkeit einer Auswahl in 
den Dingen angebahnt, die allmählich stilbildend 
wirken kann und die jedenfalls der ehrlichen Arbeit 
des Künstlers entgegenkommt. Und wenn es mög- 
lich erscheint, daß der Dilettant der Zukunft lernt, 
einen Gebrauchsgegenstand, sei er noch so einfach, 
zweckmäßig und sachlich anzufertigen, so scheint 
damit für die Verbreitung des Verständnisses der 
modernen Ideen im Kunstgewerbe ein wichtiger 
Dienst geleistet zu sein. In dieser Tatsache spräche 
sich dann ein Wandel des Geschmacks aus, der ein 
Fortschreiten zu gesunder Kultur gewährleistet. 

Gewissermaßen als Erweiterung und als Beleg hat 
derLeiter auch einer anderen Idee zur Verwirklichung 
geholfen. Er hat Kinderkurse ins Leben gerufen. 
Es soll damit nicht einer Modetorheit Vorschub ge- 
leistet werden. Aber es ist interessant, wie diese 
unverbildeten Kräfte arbeiten. Es wird ihnen Frei- 
heit gelassen. Es wird ihnen Plastilina in die Hand 
gegeben, und dann legen sie los. Der eine macht 
nur Tiere, der andere betätigt sich architektonisch, 
baut Häuser und Villen, wieder andere kneten Akte; 
alles ohne Zwang, ohne direkte Anleitung, nur als 
Aeußerung des Spieltriebs, der ursprünglich formen- 
den Phantasie, in jenem neuen Sinne, in dem der 
moderne Zeichenunterricht reformiert wurde. Es 
wird nicht kopiert, sondern frei geschaffen. Und 
die Proben, die hier vorliegen, geben interessante 
Belege zu der Ursprünglichkeit der künstlerischen 
Tendenzen im Kinde, die späterhin durch die Er- 
ziehung verbildet, erstickt werden. 

Auch hierin liegt ein wichtiger Beitrag zur Be- 
gründung einer neuen künstlerischen Kultur, die 
ebensosehr auf die Schaffenskraft tüchtiger Künst- 
ler, wie auf die rechte Aufnahmefähigkeit und Freu- 
digkeit eines in künstlerischen Geschmacksdingen 
reifen Publikums angewiesen ist. Ernst Schur 



»Altbergische Häuser in Bild und Wort< 
mit 20 Lichtdrucktafeln und 90 Textabbildungen nach 
Originalaufnahmen von Wilhelm Fülle und einem 
Originalholzschnitt von Meinhard Jacoby. Text 
von Otto Schell. Einleitung von Heinrich 
Wieynk. 1907. Herausgegeben und verlegt von 
Wilhelm Fülle, Barmen. Preis 20 M. 

Unter den neuzeitlichen, der Kunst zugewandten 
Bestrebungen haben die Reformen, die dem Wohn- 
hausbau und der Wohnungskultur gelten, durch die 
Wandlungen und Gesinnungsänderungen, die sie mit 
sich brachten, eine in ihren Folgen wichtige Bedeu- 
tung gehabt. Das mählich erstarkende Bewußtsein, 
daß das Heim als vornehmster Ausdruck der Per- 
sönlichkeit zu gelten habe, und die Neugestaltung 
des Eigenhauses erweckte das Interesse für die Ar- 
beiten der Vorfahren, soweit sie ähnliche Ziele ver- 
folgten und gleichen Absichten dienten. Es erschienen 
zahlreiche Publikationen, die sich mit Gestalt und 
Geschichte des bürgerlichen Wohnhauses beschäf- 
tigten. Indessen im wesentlichen Gegensatz zu den 
bisher üblichen Stilprachtwerken wurde hier weniger 
der stilistischen Einzelform nachgespürt als vielmehr 
das Haus in seiner Gesamtheit dargestellt als logische 
Folge derGrundrißanordnung;derStellung im Straßen- 
bild, dem Verhältnis zur Umgebung wurde beson- 
dere Aufmerksamkeit gewidmet. Eine mustergültige 
Publikation dieser Art ist das vorliegende Werk über 
das altbergische Haus, von Schell, Wieynk und 
Fülle bearbeitet und herausgegeben. Hier wird ein 




ALB.REIMANN «schmiedeeiserne RAUCHTISCHE 



419 



M» 



-5r^5> NEUE BÜCHER <^-c~ 




FASSADENBRÜSTUNG FÜR DEN NEUBAU DER DEUTSCHEN NATIONALBANK IN BREMERHAVEN «NACH DEM 
ENTWURF VON J. ALLERS IN KUPFER GETRIEBEN VON HASIS & HAHN, STUTTGART 



seiner Bedeutung nach nicht genügend bekanntes 
und beachtetes Kunstgebiet einem weiteren Kreise 
in durchaus vorbildlicher Form zugänglich gemacht. 
Eine kurze historische Einleitung und der die Ab- 
bildungen begleitende Text von Otto Schell geben 
in knappen Sätzen und frei von philologischen Hypo- 
thesen ein klares Bild von der Entwicklung des bergi- 
schen Hauses, das in seinerGesamtheit als charakter- 
volle Schöpfung einer Generation erkannt wird, >die 
aus eigener Kraft zu einem beträchtlichen Wohlstand 
gelangte, der mit sicherem Geschmack das Haus 
zum Mittelpunkt seiner vornehmsten Lebensäuße- 
rungen machte«. Einige Beispiele typischer Grund- 
risse erläutern die Lage der Räume zueinander, 
und die ausgezeichneten Abbildungen veranschau- 
lichen den Reichtum der Motive und die Verschieden- 
heit der Lösungen, die die Grundrißanordnung nach 
außen hin konsequent zum Ausdruck bringen. Man 
sieht, wie die künstlerich schaffende Phantasie eine 
durch die klimatischen Verhältnisse und die natür- 
liche Lage bedingte Konstruktion, die Beschieferung 
der Fassade zum Schutz gegen die zahlreichen Nieder- 
schläge des Berglandes, zum ästhetisch wirksamen 
Motiv gebildet und so aus der Not eine Tugend ge- 
macht hat. Das in großen charakteristischen Formen 
gehalten eDach zeigt bald glatte, bald gebogeneFlächen, 
die den Häusern jener Gegend einen starken male- 
rischen Reiz verleihen. Durch die gleichmäßige 
Bekleidung der Wandflächen mit Schiefer konnten 
Schmuckformen nur sparsam verwendet werden; 
sie wurden auf einzelne hervorragende Punkte kon- 
zentriert. Die Abbildungen geben Details von Por- 
talen, Haustüren, Aufgängen und Treppengeländern, 
die, mit reicher Holzschnitzerei geziert, besonders 



reizvoll von der Barock- und Rokokozeit gebildet 
wurden. Zu den zierlichsten und interessantesten 
Schöpfungen dieses an Schätzen reichen Kunstge- 
bietes gehören die Gartenhäuser, die in den mannig- 
fachsten Formen bald als größeres Haus, bald als gra- 
ziöser Pavillon in den vorstädtischen Gärten der 
Bürger zum Schutz gegen die Unbill der Witterung 
errichtet wurden. Diesem Typus von Baudenkmälern 
ist ihrer künstlerischen Bedeutung entsprechend vom 
Verfasser besondere Aufmerksamkeit zugewendet 
worden. w. c. b. 



Paul Mebes, Regierungsbaumeister a. D. Um 
1800. Architektur und Handwerk im letzten Jahr- 
hundert ihrer traditionellen Entwicklung. 2 Bände 
mit etwa 800 Abbildungen. München 1908. F. Bruck- 
mann A.-G. Preis jedes Bandes in Leinen gebunden 
20 Mark. 

Die Entwicklung der wirtschaftlichen Verhältnisse 
im 19. Jahrhundert hat auf allen Gebieten des Le- 
bens eine vollkommene Umwälzung herbeigeführt, 
von der auch die Kunst nicht unberührt bleiben 
konnte. Die Kunst, im 17. und namentlich im 18. Jahr- 
hundert das verhätschelte Pflegekind der Kirche und 
der königlichen und fürstlichen Höfe, deren Ansehen 
und Glanz sie eine repräsentative Folie verlieh, 
glitt aus ihrer exklusiven Stellung herab und wurde 
bürgerlich. Der Bürger wurde der Träger der Kunst. 
Die Zeit um 1800, wo die Gedanken der Revolution 
Früchte trugen und reaktionäre Empfindungen gegen 
das Fürstentum besonders stark und lebendig waren, 
zog zuerst für die Architektur und das Kunsthand- 
werk die erforderlichen Konsequenzen und schuf 



420 



-y-^^- NEUE BÜCHER <^-c- 




FASSADENBRÜSTUNG FÜR DEN NEUBAU DER DEUTSCHEN NATIONALBANK IN BREMERHAVEN «NACH DEM 
ENTWURF VON J. ALLERS IN KUPFER GETRIEBEN VON HASIS & HAHN, STUTTGART 



eine bürgerliche Baukunst von ausgesucht feinem 
Geschmack, deren Werlie gerade heute unsere höchste 
Bewunderung erregen, da wir ähnlichen Zielen zu- 
streben. Der Verfasser des vorliegenden Werkes, 
Regierungsbaumeister Paul Mebes, hat nun aus 
den zahlreich an allen Orten des Heimatlandes zer- 
streuten Kunstschätzen aus dieser Zeit eine Aus- 
wahl getroffen und eine Sammlung von Abbildungen 
nach Kirchen, Denkmälern, Wohnhäusern und deren 
Einzelheiten zu einem stattlichen Bande vereinigt, 
dem in allernächster Zeit ein zweiter folgen soll, 
enthaltend Palais, Land- und Herrenhäuser, Garten- 
häuser, Wohnräume, Einzelmöbel, Oefen etc. Durch 
die Erschließung dieser Kunstschätze und die Her- 
ausgabe der Abbildungssammlung wünscht der Ver- 
fasser, der von der gleichen Ueberzeugung wie 
Schultze-Naumburg getragen ist, »vor allem ein 
grundlegendes Studienmaterial zu schaffen für das 
in der Ausbildung stehende junge Geschlecht«. Er 
hofft damit den Sinn und das Verständnis für den 
Wert und die Bedeutung der Tradition zu wecken. 
Die Absicht des Verfassers könnte nicht ärger miß- 
verstanden werden, als wenn man glauben würde, 
hier ein Vorlagenwerk zu finden. Nichts wäre reak- 
tionärer als die Rückkehr und Nachahmung des 
alten als das allein selig Machende empfehlen zu 
wollen. Vor solchem Mißbrauch möchte man das 
Buch gerne bewahren, das, richtig genutzt, wertvolle 
Früchte zu tragen wohl geeignet erscheint. Seine 
Abbildungen sollen lehren, das Prinzipielle zu er- 
kennen und das Einfach-Schöne zu schätzen, was 
wir, nach den architektonischen Produktionen der 
letzten Jahrzehnte zu urteilen, verlernt haben. 
Die Ausstattung des Werkes ist dem Ruf der 



Verlagsanstalt durchaus würdig. Den Titel für den 
Einband zeichnete Bruno Paul, der Druck der Ab- 
bildungen ist vortrefflich, so daß man dem Erscheinen 
des Schlußbandes mit lebhaftem Interesse entgegen- 
sieht. B. 

»Wohnung und Hausrat.« Beispiele neu- 
zeitlicher Wohnräume und ihrer Ausstattung. Mit 
einleitendem Text von Hermann Warlich. 650 Ab- 
bildungen. In Leinen gebunden M. 10.—. München 
1908, F. Bruckmann A.-G. 

Recht als ein Ostergeschenk ist uns ein neues 
Werk auf dem Gebiete der Hauskultur beschert 
worden. Mit feinem Gefühl ist meines Erachtens 
gerade Ostern gewählt, um ein Buch erscheinen zu 
lassen, das gleich dem Frühling in der Natur, der 
nach langem Winter neues, frisch sich regendes und 
keimendes Leben bringt, uns neue Ausblicke eröffnet 
auf ein Gebiet, das für den Menschen mit das 
wichtigste ist: der Kreis des ihn täglich Umgeben- 
den, die Stätte, wo sich im Wechsel von Tag und 
Nacht sein Dasein abrollt, wo es beginnt und wo 
es sich vollendet. Diese Stätte, die Wohnung und 
ihre geschmackvolle äußere und innere Ausgestal- 
tung ist es, mit der sich der fein empfindende Mensch 
der Gegenwart wieder gern beschäftigt. Sein Ziel 
ist — gleich einer Zeit, die uns so fern liegt — in 
solchen Häusern zu wohnen, sich mit solchem Haus- 
rat zu umgeben, die beide schön, zweckentsprechend, 
gediegen und materialecht sind. 

Zu solch erstrebenswertem Ziel die Wege zu 
weisen, Sinn und Geschmack zu wecken und zu ver- 
tiefen für eine wirklich ästhetische Kultur auf allen 
Gebieten des Wohnens, ist die Aufgabe dieses neuen 



421 



-!r^5> NEUE BÜCHER -C^U^ 











"" \A 


1^ 




l^p^ 






"^^ 


vot^t ap« «M«HT " 


^^^ 


^ 








ff 


> 

•< 


iM 


HF- F 


i 


p-J 




Y 




tl^ 


k 


«1 






/ 


^ 


^n 


.^ 


iiif 


c c : 


Sp 


7 / 

■ 


^^^Ht 






^^^ÜX^ 


'^ 


:-»! 


-^ ■^S.,.'^ 




— -. 








1 


- 


.«s^ 


-«=- ^^ .0^ -^ 


1: - 


^^H 




^ 


* 






U|, JW_2v^ 


»HP 


r 













FASSADENBRÜSTUNG FÜR DEN NEUBAU DER DEUTSCHEN NATIONALBANK IN BREMERHAVEN «NACH DEM 
ENTWURF VON J. ALLERS IN KUPFER GETRIEBEN VON HASIS & HAHN, STUTTGART 



Buches: >Wohnung und Hausrat, Beispiele neu- 
zeitlicher Wohnräume und ihrer Ausstattung.« Mit 
der Abfassung des Textes zu dem Werk, das in Aus- 
stattung und Format der früheren Veröffentlichung 
des Verlags >Landhaus und Garten« gleicht, wurde Dr. 
Hermann Warlich betraut, der neben vielseitigen 
Kenntnissen auf dem Gebiet der angewandten Kunst, 
besonders einer der wichtigsten Fragen der Neuzeit, 
der Frage, wie und wo soll der moderne Mensch 
wohnen, sein lebhaftes Interesse zuwendet, und der 
in ebenso feinsinniger, wie klarer und allgemein ver- 
ständlicher Form den umfangreichen Stoff behandelt. 
Man muß selbst ein gut Teil Lebenskünstler sein, 
um in solch verständnisvoller und anregender Art 
weitgehende Hinweise geben zu können zum selb- 
ständigen ferneren Ausbau der Häuslichkeit als einer 
geschlossenen Einheit, als eines Organismus, der 
unserem persönlichsten Wesen entspricht. Die Forde- 
rung des > Rhythmus des Raumes«, des Durchdringens 
eines Wohnraumes mit unserer Persönlichkeit und 
der dadurch möglichen Belebung des eigentlich leb- 
losen Gerätes, die Forderung, daß sich Charakter 
und Wesen der Bewohner in den Räumen des Hauses 
widerspiegeln solle, hat der Verfasser mit richtigem 
Gefühl hervorgehoben. Mit Recht betont er auch 
nachdrücklichst neben dem künstlerisch schönen 
Moment, das ein Raum besitzen müsse, als gleich- 
wertig das hygienische Moment, >da gesteigerte 
Hygiene hier zugleich erhöhte Kultur bedeutet«, 
Forderungen, die leider bei der Mehrzahl unserer 
Mietwohnungen in der betrübendsten Weise vernach- 
lässigt werden. Der Verfasser bespricht nacheinander 
die sämtlichen Wohn- und Wirtschaftsräume des 



Hauses und gibt kurze, aber erschöpfende und klare 
Hinweise für ihre geschmackvolle Gestaltung als 
künstlerische Einheiten in Bezug auf Form und Farbe. 

Mit 650 Abbildungen hat der Verlag das Werk 
ausgestattet. Und wenn man diese reiche Bilderfolge 
durcharbeitet, so stellt sich dem Beschauereine sorg- 
fältig getroffene Auswahl alles dessen dar, was in 
den letzten Jahren auf dem Gebiete der Wohnungs- 
kunst von den besten Künstlern Deutschlands und 
zum Teil des Auslandes geschaffen und in den führen- 
den Werkstätten für angewande Kunst oder von 
tüchtigen Handwerkern gestaltet wurde. Grundsatz 
und Vorbedingung bei der Zusammenstellung des 
Bildermaterials scheint mir, kurz angedrückt: einer 
möglichst großen Gruppe von Käufern eine Auswahl 
von künstlerisch wertvollem, materialechtem, zweck- 
entsprechendem und solid gearbeitetem Hausrat jeder 
Art zu verschiedenen Preisen vorzuführen. Wenn 
die Auswahl sich möglichst nur auf das Beste er- 
streckte, was in letzter Zeit entstand, so ist infolge- 
dessen auch alles zu Bizarre und Extreme ausge- 
schlossen und jedes Alltägliche oder in ausgefahrenen 
Bahnen Laufende vermieden. 

Mit vollem Recht sind einige der ebenso feinsin- 
nigen wie geschmackvoll behaglichenWohnräume Paul 
Schultze-Naumburgs vertreten, der in bewußter und 
berechtigter Weise da anknüpft, wo nach dem ersten 
Drittel des vergangenenjahrhunderts der Faden abriß. 

So bilden sich beim Anschauen der Bilder zahl- 
reiche, organisch vermittelnde Übergänge vom Alten 
zum Neuen, bis zu Formen, wie sie starkfühlende 
Künstler, wie Richard Riemerschmid, Bruno Paul, 
Peter Behrens, Adalbert Niemeyer und viele Andere 



422 



'^rJ^> NEUE BÜCHER <^>n^ 




FASSADENBRÜSTUNG FÜR DEN NEUBAU DER DEUTSCHEN NATIONALBANK IN BREMERHAVEN «NACH DEM 
ENTWURF VON J. ALLERS IN KUPFER GETRIEBEN VON HASIS & HAHN, STUTTGART 



auf allen Gebieten der Hauskunst und für jeglichen 
Zweck schaffen. Hier finden wir die ganze Fülle von 
Schönem und Zweckdienlichem, die in den Herzen 
jener Künstler entsprang, nicht nur Möbel jeder Art 
für unsere Häuser, sondern auch künstlerisch schöne 
Beleuchtungskörper, Tapeten, Teppiche, Linoleum, 
Oefen, Kamine, Wandbekleidungen, Speisegerät jeder 
Art und verschiedenen Materials, Uhren, Webereien, 
Stickereien, Korbwaren und vieles andere, kurz alles, 
was an nützlichen, notwendigen und schmückenden 
Gegenständen bis zum kleinsten Gerät für die Woh- 
nung eines feinfühlenden Menschen der Jetztzeit 
nötig und erwünscht ist. 

Vielleicht hat das Buch weniger die Tendenz, 
zu jenen sprechen zu wollen, die infolge eines natür- 
lichen Beharrungsvermögens sich schwer von einem 
Hausrat trennen können, der, wenn auch künstlerisch 
nicht geschmackvoll, so doch den Eigentümern lieb- 
geworden ist durch Zeit und Besitz, womit selbst- 
verständlich nicht etwa gute alte Möbel wertvoller 
Art aus vergangenen Stilperioden gemeint sind. Doch 
den Jungen, den Kommenden, die, von einem neuen 
Empfinden beseelt, ihr Leben meiner schönen, künst- 
lerisch und hygienisch gleich vollkommenen, - einerlei 
ob teuren oder wohlfeilen — häuslichen Umgebung 
leben wollen, die für sie den Ausdruck einer höheren 
Kultur bedeutet, diesen spricht das neue Buch neue, 
lebendige Worte, diesen reden die Bilder. 

Proi-. A. Waoner 

Dr. R. Anheisser: Altschweizerische Bau- 
kunst. Bern. Verlag von A. Francke. 1906 07. Preis 
in Mappe M. 28. — . 



Der Verfasser hat in dem vorliegenden Werk auf 
110 Tafeln eine Anzahl besonders charakteristischer 
Beispiele altschweizerischer Architektur in Feder- 
manier dargestellt. Neben zahlreichen maßstäblich 
genauen Aufnahmen von künstlerisch wertvollen De- 
tails, Gesimsprofilen, Tür- und Fensterwandungen, 
Ornamenten etc. finden sich eine Reihe sehr geschickt 
und sicher gezeichneter Ansichten, aus denen der 
reizvolle Aufbau des bürgerlichen Wohnhauses, seine 
äußerst malerische Lage und die ganze Gruppierung 
des Straßenbildes erkannt wird. Aus der Sorgfalt und 
liebevollen Durchführung der Blätter, die nach Skizzen 
vor der Natur im Atelier ausgearbeitet worden sind, 
spricht die Freude und die Begeisterung, die Be- 
wunderungund Liebezu den Schönheiten der Heimat, 
die den Verfasser bei seinem Werk leiteten. Er be- 
weist und konstatiert mit Genugtuung, daß, wie aller- 
orten, so auch in der Schweiz die Bauten der jüngsten 
Vergangenheit, denen neben den herrlichen Natur- 
schönheiten dieses Landes bisher von den Fremden 
durchaus nicht die ihrer künstlerischen Eigenart ent- 
sprechende Aufmerksamkeit zuteil geworden sei, klar 
und deutlich die Tendenzen exemplifizieren, die die 
Theoretiker der modernen Architektur oft genug aus- 
gesprochen haben: „reine Sachlichkeit und zweck- 
entsprechende Ausführung, musterhafte Konstruktion 
und eine anheimelnde Wohnlichkeit, die aus diesen 
Faktoren resultiert". Die saubere Ausführung der 
Tafeln, der gute Druck, die sorgfältige Ausstattung, 
die der Verleger der Publikation hat angedeihen lassen, 
und der bei allen diesen Vorzügen selten niedrige 
Preis, sichern dem Werk einen großen Freundes- 
kreis, w. C. B. 



423 




-^r-^D- VORSATZPAPIERE <^-v=- 







THEODOR WILHELMI-MONCHEN 




ENTWÜRFE FÜR VÜRSATZPAPIERE 



Für die Redaktion verantwortlich: H. BRUCKMANN, München. 
Divck und Verlag von F. Brucktnann A.-G., München, Nymphenburgerstr. 86. 




JULIUS MÖSSEL-MÜNCHEN 



WANDMALEREI IM KÜNSTLERTHEATER (VGL. SEITE 448> 



DIE AUSSTELLUNG MÜNCHEN 1908 



Die Ausstellung München 1908 hat ihre Tore 
geöffnet und was sie zeigt, ist angewandte 
Kunst im weitesten Sinne des Wortes. Nicht 
dem Kunstgewerbe, noch der reinen Kunst 
sollte hier eine Stätte bereitet werden, son- 
dern dem Leben, freilich einem Leben, das in 
seinen tausendfachen Aeußerungen von dem 
Streben nach Echtheit und Schönheit in Stoff 
und Form geleitet wird. So lautete das Pro- 
gramm dieser Ausstellung. Ein kühnes, fast 
verwegenes Beginnen, wenn man bedenkt, wie 
groß auch heute noch die Zahl derer ist, „die 
es zwar ganz gerne haben, sich von Zeit zu 
Zeit den anmutigen und verwegenen Ausschrei- 
tungen der Kunst zu überlassen und den Reiz 
ihrer Zerstreuungs- und Unterhaltungsobjekte 
nicht gering schätzen; die aber den „Ernst des 
Lebens", soll heißen den Beruf, das Geschäft, 
samt Weib und Kind, streng abtrennen von 
dem Spaß — und zu letzterem ungefähr alles 
zählen, was die Kultur betrifft." 

Die Durchführung jenes Ausstellungspro- 
grammes konnte, wenn überhaupt, dann am 
ehesten in München versucht werden; dazu 
kam als wertvolle Vorbedingung hier die Mög- 
lichkeit, auf der Theresienhöhe im Westen der 
Stadt eine dauernde Anlage zu schaffen: statt 
flüchtiger Bauten aus Leinwand und Pappe 
einfach gehaltene Hallen aus Eisenbeton, in 
reizvoUerGruppierung den hinter der Ruhmes- 
halle und Bavaria gelegenen Park umsäumend. 

In diesen Hallen befinden sich in mehreren 



hundert Abteilungen Empfangs- und Ehren- 
räume, Wohn- und Arbeitszimmer, Küchen, 
Badestuben, daneben zahlreiche Kollektivaus- 
stellungen einzelner Gewerbe- und Handels- 
zweige, der städtischen Schulen, des Stadt- 
bauamtes usw. Die gesamte Ausstellung hat 
den Charakter einer Lokalausstellung, aus- 
wärtige Erzeugnisse finden sich nur dann, wenn 
Gleiches in München nicht produziert wird, 
oder wenn die Entwürfe dazu von Münchner 
Künstlern herrühren. Maßgebend für die Zu- 
lassung war neben der technischen Vorzüg- 
lichkeit stets auch die künstlerisch einwand- 
freie Form der Gegenstände. Dabei wurden in 
gleicher Weise alle gedankenlosen Nach- 
ahmungen alter Stilformen, wie auch alle jene 
Erscheinungen ausgeschlossen, die ein so fröh- 
liches Wort wie „Jugendstil" für alle Zeit per- 
horresziert haben. 

Nicht nur für die Zulassung, auch für die 
Anordnung der Ausstellungsgegenstände waren 
künstlerische Gesichtspunkte in erster Linie 
bestimmend. Wo immer es möglich war, die 
Dinge so erscheinen zu lassen, wie sie im täg- 
lichen Leben auftreten, da wurde es durch- 
geführt. Der Ofen in der Ecke, das Buch im 
Schranke, der Teller auf dem Tisch. Das ist 
an sich nichts Neues. Neu ist jedoch die An- 
wendung dieses Prinzips auch auf die Aus- 
stellung der Erzeugnisse einzelner Gewerbe- 
und Handelsgruppen. In den großen Hallen 
früherer Ausstellungen bestand gewöhnlich ein 



Dakoratfve Kunst. XI, lo. Juli 1908. 



425 



^-^L> DIE AUSSTELLUNG MÜNCHEN 1908 <^-,^ 




JULIUS mössel-mOnchen 



WANDMALEREI LM KÜNSTLERTHEATER 



schreiendes Mißverhältnis zwischen dem Auf- 
wand an Raum und dem Zweck der Ausstel- 
lung: die Gegenstände in wirksamer Anord- 
nung dem Besucher vorzuführen. Dinge, 
welche ihre Schönheit und Zweckmäßigkeit am 
besten einzeln zeigen, mußten in Massen auf- 
gestapelt werden, um nicht übersehen zu wer- 
den. Woraus vielleicht bei allen Ausstellern 
die Meinung entstand, es gäbe nichts Vorteil- 
hafteres, als soviel Waren wie nur irgend mög- 
lich unterzubringen — was sich ja auch auf 
kleinerGrundfläche immernoch erreichen läßt, 
wenn man Obelisken, Säulen, Pyramiden baut, 
aus Handschuhen, Heringen, Seife und jedem 
anderen Gegenstand. 

Auf diesem Gebiet bedeutet die Münchner 
Ausstellung eine entschiedene Reform des Aus- 
stellungswesens. Die Einteilung der großen 
Hallen in kleinere Räume ermöglichte es, auch 
für die einfachsten Gebrauchsgegenstände einen 
Rahmen zu schaffen, in welchem sie durch ihre 
natürlichen Eigenschaften zur Geltung kom- 
men: sei es nun durch die Form der Packung 
oder durch die Farbe des Materials. 

Eine besondere Ausschmückung der Räume 
ist dadurch meistens überflüssig gemacht. Ein 
Wechsel in der Farbe der Wandbespannung, 
ein leichtes Ornament, das ist alles. Nur in 
den größeren Räumen, den Vorhallen und Re- 
präsentationsräumen finden wir dekorative Ma- 
lerei. Wer aber in der Ausstellung die große 
Plastik sucht, der muß die Ausstellungshallen 
verlassen und sich hinüberwenden zu den Wan- 
delgängen und Kieswegen des Parkes. Hier 
winken bunte Majolikafiguren; zwischen hän- 
genden Zweigen träumt ein marmorner Faun, 
und Putten spielen am Eingange des Gebüsches. 
Es ist daserstemal, daß wirgutemoderne Plastik 
in solchem Reichtum der Erscheinung im Freien 
zu sehen bekommen. Dasisteine fröhliche Auf- 



erstehung, heraus aus Leinwandwänden und 
grauen Sälen mitten ins Leben und in die Land- 
schaft hinein, wo zerstreutes Sonnenlicht den 
behauenen Stein belebt und bronzene Pferde- 
leiber sich im Wasser spiegeln. 

So zeigt die Ausstellung in allen ihren Teilen 
ein ernstes Streben nach einer Veredelung 
der Kultur der Sinne. Dieses Streben findet 
in gleicher Weise seinen Ausdruck in der 
heiteren Anlage des Vergnügungsteiles, wie 
im Hauptrestaurant und endlich in bedeutend- 
ster Form im Künstlertheater, das in aller- 
erster Linie einen Erfolg im Sinne des Aus- 
stellungsprogrammes darstellt. 

Wie weit auch der übrige Teil der Ausstel- 
lung einen Erfolg bedeutet, das hängt von 
Wirkungen ab, die nicht auf der Oberfläche 
der Erscheinungen sich äußern. Das läßt sich 
nicht aus der Zahl der Besucher, noch aus 
der Beurteilung durch die Presse entnehmen. 
Die Frage ist vielmehr die: gibt es schon 
heute in Deutschland wirtschaftliche Interes- 
sentengruppen, welche die auf dieser Ausstel- 
lung vertretenen künstlerischen Tendenzen 
aufnehmen und in wohlverstandenem eigenen 
Interesse zur Durchführung bringen können? 

Von dieser Seite aus gesehen werden die 
Vorarbeiten einer solchen Ausstellung an Be- 
deutung gewinnen. Denn bei den Vorarbeiten 
wird die Verbindung hergestellt zwischen dem 
entwerfenden Künstler und dem Produzenten. 
Lernt jener dabei die Bedingungen der Pro- 
duktion kennen, so vermag dieser zu erfahren, 
daß es nicht teurer produzieren heißt, wenn 
man statt schlechter Formen gute Formen 
wählt, wenn man, statt kostbares Material 
schlecht zu imitieren, die Schönheit des ein- 
fachen Materials zur Geltung kommen läßt. 
Er wird dieser Einsicht gemäß handeln, voraus- 



426 



^}-^> DIE AUSSTELLUNG MÜNCHEN 1908 <^-t:- 




JULIUS MÖSSELMÜNCHEN 



WANDMALEREI IM KÜNSTLERTHEATER 



gesetzt, daß eines sich erfüllt : daß auch das 
Publikum das Bessere anerkennt und dement- 
sprechend kauft. 

So entscheidet zuletzt der Konsument. Und 
zwar ebensowohl durch seine Kaufkraft wie 
durch seine Geschmacksbildung. Nun gehört 
aber der Konsument, auf den die verarbeitende 
IndustrieDeutschlands sich hauptsächlich stützt, 
nicht jener Schicht des Volkes an, welche Ver- 
mögen und verfeinerte Bildung besitzt und 
Luxusware kauft. Er gehört vielmehr der 
großen Masse an und zwar — und das ist 
das entscheidende — bis in die Gegenwart 
nicht der Masse unseres Volkes, sondern der 
Masse der Vereinigten Staaten, Brasiliens, 
Indiens. Wenn ein Fabrikant auf die Frage, 
weshalb er so ungeheure Geschmacklosigkeiten 
produziere, antwortet: „Das Publikum will es 
so", dann denkt er dabei an die Bevölkerung 
jener Staaten, die seine Produkte importieren. 
So werden die Muster unserer Zeugdrucke 
nicht durch den Geschmack des deutschen 
Konsumenten bestimmt. Von den hundert Kilo- 
metern billigsten Kattuns, den eine deutsche 
Zeugdruckerei täglich mit undenkbaren Mustern 
bedruckt, wandern mehr als vier Fünftel nach 
England und von dort in die Kolonien. Ebenso 
wie die süddeutsche Postkartenindustrie zum 
Festhalten am „Jugendstil" nicht etwa durch die 
Vorliebe reisender Sachsen hierfür bestimmt 
wird, sondern „weil „Jugendstil" in den Ver- 
einigten Staaten und in Brasilien zurzeit glän- 
zend geht. Wenn der Deutsche selbst auch Ge- 
fallen daran findet — tant mieux!" 

So hängt eine Veredelung unserer Produk- 
tion — und damit ein Sieg der Tendenzen 
der Ausstellung München 1908 — davon ab, 
ob im Laufe der nächsten Jahrzehnte größere 
Teile unserer verarbeitenden Industrie den 



Export verlassen und sich mehr auf den Markt 
der alten Kulturländer, vor allem des eigenen 
Landes, stützen können. Vorausgesetzt, daß 
dann noch etwas von der alten Kultur zu ver- 
spüren ist und die alten Stämme neue Triebe 
hervorbringen können. 

Während sich das Erste mit Notwendigkeit 
vollziehen wird in dem Maße, in dem Deutsch- 
lands Reichtum und damit die Kaufkraft seiner 
Bevölkerung wachsen wird, kann das Zweite 
nur durch rastloses Bemühen aller, denen es 
ernst um solch große Sache ist, herbeigeführt 
werden. Eine Ausstellung, wie sie in München 
sich jetzt aufgetan, kann und wird in dieser 
Richtung viel Gutes wirken, aber sie ist eben 
doch nur eine Ausstellung. Die Schönheit 
in der Arena, das Publikum im Kreise. Ge- 
nügt es, wenn die Menge staunt, bewundert, 
applaudiert? Ach nein, sie sollte mitagieren! 
Was hilft es, wenn, wir Festräume bauen und 
sie dann mit der ganzen Oede offizieller Fest- 
lichkeit erfüllen, wenn wir die Kleidung re- 
formieren und den Körper vernachlässigen? 

Zweifellos wird die Ausstellung München 
1908 auch durch das, was ihr aus äußeren 
Gründen zur restlosen Erfüllung ihres Pro- 
grammes fehlt, was ihr unter den heutigen Ver- 
hältnissen fehlen muß, doch vielfache Anre- 
gung geben. Und dann ist die Münchener 
Ausstellung ganz Münchens würdig: dieser 
unerschöpflichen Stadt, die seit hundertjahren 
ihre Bedeutung im deutschen Kulturleben nicht 
nur dem dankt, was sie an Fertigem besitzt, 
sondern noch viel mehr den immer neuen 
Kräften, die fortwährend ihr entquellen, um 
Deutschland zu bereichern, die sie so ganz 
als eine Stadt der Werdenden erscheinen lassen. 
GtJNTHER v. Pechmann 



427 



54» 



DIE AUSSTELLUNG ALS KÜNSTLERISCHES GANZES 



Die Ausstellungen haben sich überlebt. Die 
großen Kosten verzinsen sich schlecht, 
oft genug gar nicht. Der ideelle Erfolg steht 
meist im umgekehrten Verhältnis zum prahle- 
rischen Effekt, den die Ausstellung gemacht. 
Derartige Urteile hört man fast tagtäglich, 

— stillschweigend, um sich bald darauf als 
Komiteemitglied für wieder eine neue Ausstel- 
lung zur Aufopferung verpflichten zu lassen. 
Da aber Meinungen gar nichts, Tatsachen alles 
ausmachen, ist es zwecklos, Notwendigkeit 
oder Bedürfnis immer neuer Ausstellungen zu 
leugnen. 

Es läßt sich nur streiten über die Verzinsung 
der Kapitalien und über das Mißverhältnis von 
augenblicklichem AusstellungseflFekt und blei- 
bender, treibender Anregung. 

Eine Erörterung über dieses nicht wegzu- 
leugnende Mißverhältnis von sensationellem 
„Effekt" und fruchttreibender Wirkung wird 
zunächst feststellen müssen, daß uns „Aus- 
stellungen machen' und „Effekthascherei" 
unzertrennbare Begriffe zu sein scheinen. 
Die Geschichte der Ausstellungstech- 
nik gibt unserer Meinung recht. 

Alle Ausstellungsveranstalter von dergroßen 
Weltausstellung im Kristallpalast zu Sydenham 
an, im Jahre 1851, arbeiteten auf Effekt hin, 
ganz besonders mußte der einzelne Teil, der 
einzelne Ausstellungsgegenstand den benach- 
barten übertrumpfen. Keine der alten Aus- 
stellungen läßt sich in ihrer Gesamtheit mit 
einer Symphonie vergleichen, sondern nur mit 
einem Wettstreit der Klangstärke einzelner In- 
strumente und ganzer Kapellen. 

Diese Tendenz der Sensation blieb dieselbe 
in dem anfänglich allein gültigen Hallensystem 

— wie dann im Pavillonsystem. 

Nur die Wirkung solch lauter Reizmittel 
ging mehr und mehr verloren, um eine all- 
mähliche Steigerung des Bedürfnisses mehr 
künstlerischer Mittel für Schaustellungen zu 
zeitigen. 

Mit einer der letzten Weltausstellungen von 
Paris oder Chicago oder St. Louis verglichen, 
fällt uns der Plan der Weltausstellung vom 
Jahre 1867 (Paris) als unsagbar roh auf. Da 
teilte man einfach die ganze Riesenhalle in 
konzentrische Ellipsen. Jede Ellipse und jeder 
Sektor diente einer anderen Abteilung — und 
so war selbstverständlich nicht von künstle- 
rischen Gestaltungsschwierigkeiten die Rede — 



nur Raumschwierigkeiten waren von den .Ar- 
rangeuren" zu überwinden. 

Allenfalls kann nur das Mittel der Gesichts- 
Konzentration der Beschauer auf einen oder 
einige Punkte künstlerisch genannt werden. 
Und das war meist ebenso naheliegend als 
leicht erfüllbar. Die Mitte der Halle wurde 
durch besonders auffallende Werke ausgezeich- 
net, und mit diesem Punkte wurden gleichzeitig 
große Richtungslinien bestimmt. 

Erst als man dann verschiedene Bauten für 
verschiedene Ausstellungszwecke zu schaffen 
anfing, also vom Hallensystem auf das Pavillon- 
system überging, wurde die Gestaltung einer 
Ausstellung schwieriger. 

Aber wie leicht hat man sich's doch noch 
immer mit dem Vielbauten- oder Pavillon- 
system gemacht! — Wie schablonenhaft ver- 
fuhr man mit diesem System bis in das neue 
Jahrhundert hinein! 

Besonders in zwei Punkten blieb es selbst 
bei wundervoll sich präsentierenden Ausstel- 
lungen beim Alten. Statt der konzentrischen 
oder strahlenartigen Gänge durch die eine Halle 
legte man nun große prachtvolle Ausstel- 
lungsstraßen an. Das Systematisch- 
Übersehbare galt also auch dann noch 
mehr als rein künstlerische Komposition der 
Teile. 

Auch die andere alte unkünstlerische Ten- 
denz, die der gegenseitigen Ueberbietung 
nebeneinanderstehender Bauten, wurde bei un- 
seren jüngsten vielbautigen Kunstausstellungen 
nicht ganz verlassen. Früher mußte die eine 
Ausstellungskabine die andere im Effekt über- 
bieten, nun überbot der eine Bau den anderen 
durch Form, durch Größe, durch Bauart, viel- 
leicht gar noch durch Farbe. 

Nur wenige kleinere lokale Kunstausstel- 
lungen in Deutschland haben in den letzten 
Jahren erst Schritte zu wesentlicher Verbes- 
serung versucht. Aber wenn man da nichts 
mehr wissen wollte vom Vortäuschen üppiger 
Marmorpaläste — aus Stuck und Rabitz — 
wenn man auch nicht mehr gewaltige Prunk- 
und Feststraßen aufführte — bei dem Straßen- 
system blieb man trotzdem. Das Pavillon- 
system war bisher nur als Straßensystem 
gedacht. Eine Ausstellung, die mit 
diesem traditionellen Ausstellungs- 
typus zum ersten Male bricht, ist die 
von München 1908. 



428 




u 

X 

u 

z 
o 

s 

o 
z 

3 



O 

•< 



429 



^-^5> DIE AUSSTELLUNG ALS KÜNSTLERISCHES GANZES <^^ 





HUBERT NETZEKAlCNCHEN 



PFEILERFIGUkLN AAi HAUPTEINGANG 



München 1908 als neuer A uss tel - 
lungstypus! — Worin besteht das wesent- 
lich Neue der künstlerischen Gesamtanlage der 
Münchener Ausstellung? 

Ein Blick auf den Plan macht zunächst 
nur die ganz andersartige Verwendung des 
etwa halbkreisförmigen Terrains deutlich. 

Der Halbkreis galt ja fast für alle bisherigen 
Ausstellungen als geradezu ideale Möglich- 
keit guter, d. h. „grandioser' Gesamtanlage. 

Wären die Münchener Künstler der Aus- 
stellungstradi tion der letzten dreißig bis 
vierzig Jahre gefolgt — und was liegt näher 
und was ist bequemer als der „Tradition" zu 
folgen? — so hätten sie geradezu das Gegen- 
teil von dem geschaffen, was wir nun glück- 
licherweise besitzen. 

Der Ausstellungstradition nach hätte man 
als Zentralisations-, als Kulminationspunkt 
der Ausstellung das Gebäude der Haupt- 
restauration oder der Bavaria gewählt. Sicher- 
lich hätte man den Park als mehr oder 
weniger feststraßenartigen Prospekt ver- 
wendet, der oben oder unten mit riesigen 
Bauten hätte abgeschlossen werden müssen. 
Sehr leicht hätte man dann zwei andere ge- 
waltige Feststraßen von diesen beiden Haupt- 
punkten zu den Endpunkten des Halbkreis- 



durchmessers führen können. Die Unter- 
bringung der Bauten an solchen Straßen selbst 
wäre dann leichte Sache gewesen. 

Von Grund aus anders wurde über das Aus- 
stellungsterrain für „München 1908" verfügt. 
Man brach mit der Tradition der Straßenanlage. 
Das ist die entscheidende Tat und für 
diese haben wir in erster Linie Bauamtmann 
Wilhelm Bertsch zu danken und seinen Mit- 
arbeitern Flossmann, GrXssel, Rehlen, Rie- 

MERSCHMID, SCHACHNER. 

Ganz auffallend und entscheidend ist die 
Verwendung des vorhandenen Parks. 

Der Park wurde nicht als Dekorationsstück 
im herkömmlichen Sinne verwendet, sondern 
als Trennung zweier sehr ungleicher Aus- 
stellungsteile: Arbeit und Vergnügen. Lage 
und Verwendung des Parkes im ganzen be- 
deutet eine wesentliche Aenderung unserer 
Anschauung von ästhetischen Ausstellungs- 
möglichkeiten. Es ist eine Abwendung vom 
Prunken und Prahlen. Denn ganz und gar 
nicht hat man dem Park eine entscheidende 
Stimme im Konzert der Ausstellungsbauten 
entzogen. Vielleicht ist noch nie so viel- 
seitig eine grüne Anlage als wichtiges dienen- 
des Glied in das Ganze hineinbezogen worden 
wie hier — aber die künstlerische Mitwirkung 



430 



-^-■^D- DIE AUSSTELLUNG ALS KÜNSTLERISCHES GANZES <^-^ 



■■■'^^ ."Jr 



^ -W 





EDUARD BEYRER-MÜNCHEN 



PFEILERFIGUREN AM HAUPTEINGANG 



der großen Anlage, die leider nur eines großen 
Weihers entbehrt, ist in jeder Beziehung eine 
stillere, intimere als alle bisherigen Parade- 
parks unserer Ausstellungen. 

Auf die vielfach dienende Wirkung des 
Parkes ist später hinzuweisen. 

Der Plan der ganzen Ausstellung sei zu- 
nächst weiter geprüft. — Die Teilungdes ganzen 
Terrains durch den Park hat die weitere Raum- 
disposition außerordentlich erschwert. Denn 
nun mußte alles in die entstandenen recht- 
winkligen Dreiecke hineinkomponiert werden. 
Auch jetzt hätte der Gedanke großer durch- 
gehender Feststraßen für die Plangestalter noch 
nahe liegen können, — auch jetzt aber sah 
Bertsch als glücklicher Neuerer davon ab. 

An der Hand des Planes sei nun ein Gang 
durch die Ausstellung gemacht. 

Wenigstens für den ersten Besuch der Aus- 
stellungwähle man den Haupteingang zwischen 
Bavaria und alter Schießstätte. Der führt uns 
gleich in den wichtigsten Teil: die Dokumente 
der Arbeit. 

Die eigentlichen Portalbauten der Gebrüder 
Rank geben nicht Anlaß zum Staunen. Aber 
sie sind gefällig, und durch neue, leichtkapri- 
ziöseGiebelbildung fesselnsieunsdauernd. Das 
Verwaltungsgebäude ist ganz in der schlichten 



Weise des Barock gestaltet. Wer allein dieses 
Haus vorm Eintreten in die Ausstellung kriti- 
siert, dürfte fast vermuten, ah so — das alte 
gute Münchener Barock immer noch allein 
seligmachend, auchnoch 1908! Das wäre freilich 
sehr betrübend. — Glücklicherweise künden 
uns die Bauten bald ein neues Werden. Ueber- 
dies ist die Gruppierung der Portalbauten sehr 
geschickt. Gleichsam charakterisierend für den 
vornehmen Geist des Ganzen fasse ich aber 
die Pfeiler des Portales mit ihren Gruppen 
kranzbindender Kinder auf (von Netzer und 
Beyrer). Da ist alles reklamehafte Posieren, 
Ausladen vermieden. Die Feinheit der Sil- 
houette ist so ruhig, daß das stumpfsinnige 
Vorbeigehen der Menge allein schon größtes 
Lob den Künstlern bedeuten wird. 

Sind wir in die Ausstellung eingetreten, so 
wird unser Blick gradaus und nach rechts ge- 
lenkt. Aber es sind keine Prachtstraßen, die 
immer auf uns wie ein soldatischer Imperativ 
wirken, die uns ermüdete Ausstellungsbesucher 
nur allzu deutlich vor die Aufgabe des Abmar- 
schierens stellen, des Absolvierens einer lei- 
der unabwendbaren Aufgabe. Nein, hier wer- 
den wi rgereizt, gelockt durch dasGegenteil prah- 
lerischen Befehlens: durch das künstlerische 



431 



^3=^- DIE AUSSTELLUNG ALS KÜNSTLERISCHES GANZES <^-tp- 




GEBR. RANK-MONCHEN 



DER HAUPTEINGANG ZUR AUSSTELLUNG 



Mittel leichten Versteckens, des Trennens, 
des Distanzierens. 

Wir schauen vor und neben uns etwas wie 
gewaltige große Höfe, gerade weil wir sie 
nicht gleich ganz überschauen können, wird 
Verlangen nach Sehen geweckt, — und das ist 
eine Empfindung, mit der man bisher auf 
Ausstellungen gar nicht gerechnet hat. Gerade 
das allzu herausfordernde Darbieten aller Aus- 
stellungsreize auf möglichst weite Entfernun- 
gen hat die Effekte gekennzeichnet, hat uns 
zu rasch eine Abnahme des Schaureizes ver- 
spüren lassen. 

Hier hat man durch Vorspringen eines 
Hallenbaues und durch Vorstellen des Ver- 
waltungsgebäudes uns zu interessieren gewußt 
für den großen Vorführungsring, dahinter die 
Arena für turnerische und sportliche Feste. 
Auf den beiden Längsseiten sind Tribünen er- 
richtet; die eine Schmalseite wird von einer 
niedrigen Halle gebildet. 

Es läßt sich denken, daß manche kritischen 
Besucher in diesem ersten Hofe etwa eine 
turmartige Erhöhung der einen Schmalseite 
wünschen möchten. Aber, wenn dadurch dem 
Ganzen eine gewisse zentralisierende Wirkung 
verliehen worden wäre, so ist das Vermeiden 
eines weiteren Lockmittels nur zu sehr ge- 



rechtfertigt. Dient doch die Arena nur ge- 
legentlichen Vorführungen, würde doch zu 
leicht der Besucher der Ausstellung durch 
eine auszeichnende Behandlung des ersten 
Hofes in die Arena gelockt werden, um hier 
beständige Ausstellungsdarbietungen vergeb- 
lich zu suchen. Auch ist es gut, daß dem 
ersten Hofe etwas von der besonderen Schlicht- 
heit des Vestibüls gegeben wurde. — 

Wenn wir in der vom Eingang gegebenen 
Richtung nur einige Schritte weitergehen, um- 
fängt uns eine neue, viel festlichere Baugruppe. 
Links das Künstlertheater Max Littmanns, 
zwischen Basar und Kaffeehaus, rechts die 
große Halle III von Bauamtmann Wilhelm 
Bertsch. Halle und Kaffeehaus sind 
durch einen einstöckigen Verbindungsgang 
zusammengezogen. 

Man wird gezwungen, sich von der Wirkung 
dieser künstlerischen Gruppierung Rechen- 
schaft zu geben. Es ist mehr Hof als Platz. 
Sicher ist hier eine Assimilierung von Hof 
und Platz vollzogen. Man wird an den Hof 
einer fürstlichen Residenz erinnert, — freilich 
nicht durch die Formen, sondern durch den 
Geist. Das Gefühl des Umfriedetseins be- 
herrscht uns mit aller vornehmen Festlichkeit. 

Wie modernes, durchaus zweckmäßiges 



432 



-^.^5> DIE AUSSTELLUNG ALS KÜNSTLERISCHES GANZES <^^ 



BauschafFen und Städtebauen von unsern alten 
traulichsten Städten — ohne alle Sentimen- 
talität — zu lernen vermag, das ist hier aus- 
gezeichnet dargetan. Allerdings in München ist 
die Kette grandioser Vorbilder derartigen Ge- 
staltens mit Bauschöpfungen Cuvilliers, Lud- 
wigs I., Max II. — dann Theodor Fischers, 
GrXssels und Bertschs größer als in anderen 
deutschen Städten. 

Man beachte, wie durch den zweckgemäßen 
Verbindungsgang zwischen Cafe und Halle 
ein raumabschließendes Bauglied geschaffen 
wurde, das dem so wertvollen ästhetischen 
Zweck der Umschließung und Trennung ganz 
vorzüglich dient. — Man braucht sich nur 
diesen Verbindungsgang wegzudenken, um zu 
fühlen, wie wertvoll er für die scheinbare 
Erweiterung und Bereicherung des ganzen 
Ausstellungsbildes ist. 

Aehnliche Wirkung übt auch die Gestaltung 
des Bodens und der Beete, übt das Wasser- 
becken aus. — Wie wenige nur werden über 
so feine verschwiegene künstlerische Mittel 
sich Rechenschaft zu geben suchen. Emp- 
finden werden es alle. 

Freilich, wenn unsere 
kunstgeschichtliche Betrach- 
tungsweise mehr vom Lebens- 
genuß ausginge, dann wür- 
den wir hier, ohne weiter 
darauf hingewiesen zu wer- 
den, empfinden, daß es die- 
selben Mittel sind, deren sich 
immer größte Künstler beim 
Bau von Palästen wie von 
Kirchen und Wohnräumen 
bedienten. Durch Einschrän- 
kung, nicht durch endlose Er- 
weiterung des Gesichtsfeldes 
schufen sie konstant wir- 
kende Reizmittel räumlichen 
Behagens und Illusionen der 
Raumerweiterung. Ja, die 
Triumphbögen, die den Chor 
vom Schiff der Kirche tren- 
nen, dieGesimseunsererHal- 
len und Zimmer haben gleiche 
feinsteigernde Wirkung. 

Nur auf Ausstellungen 
waren uns solch diskrete vor- 
nehme Kunstmittel fremd, da 
glaubte man die einzelnen 
Bauten uns aufdrängen zu 
müssen. 

Lieber die einzelnen Bau- 
ten soll hier nur weniges 
gesagt werden. Der bewun- 
dernswert straffen und ener- gebr. rank-.münchen 



gischen Linienführung der Ausstellungs- 
hallen können wir uns nicht enthalten, so- 
fort unsere ganze Freude zuzuwenden. 

Für München, das seit einiger Zeit als fana- 
tische Freundin der Formen des Barock be- 
kannt ist, bedeuten diese Gebäude eine unge- 
mein wohltuende Befreiung von hemmender 
Tradition. Das allein schon könnte Wilhelm 
Bertschs Namen in Verbindung mit Paul 
Pfann für immer in Münchens kunstgeschicht- 
lichen Annalen berühmt machen. Der Zweck- 
mäßigkeit entspricht ganz der terrassenförmige 
Aufbau des Dachwerkes. Verglichen mit Mün- 
chens altem Glaspalast — dem ersten großen 
Bau aus Eisen und Glas auf dem Kontinent — 
ist hier die Sprache des Werkes aus Beton und 
Eisen noch reiner, klarer. Möchte doch der 
Bau auch in der Stadt Vorbild sein. Möchte 
doch auch die Monumentalbaukommission end- 
lich einsehen, daß es auch in der inneren 
Stadt ohne Barock geht. 

Der Ansatz der Arkaden ist geschickt, und 
die Führung des Giebelfeldes gibt ihnen selb- 
ständig-schmucke Bedeutung. 




OURCHGANGSHALLE 



Dekorative Kunst. XI. lo. Juli 1908 



433 



-^r^5> DIE AUSSTELLUNG ALS KÜNSTLERISCHES GANZES <^ä-^ 




GEBR. RANK-MONCHEN 



EINGANGSBAUTEN (PFÖRTNERHAUS) 



Das Theater-Caf6 ist von Paul Pfann. Die 
Hauptseite mit Arkaden ist dem Hauptplatz 
und der Gartenstraße wesentliche Zier. Auch 
Pfann zeigt immer bei Befreiung von traditio- 
nellen Formen höher gesteigertes Vermögen 
im klaren, bezwingenden Ausdruck. — Die 
architektonische Bedeutung von Max Litt- 
MANNs Münchener Künstlertheater liegt 
mehr im Innern als im Aeußern. Wird das 
Innere Littmanns Ruhm alsTheatergestalter 
noch mehr erweitern, so kann das Aeußere 
trotz seiner sehr bescheidenen Sprache und 
Mittel für München eine erfreuliche kleine 
Etappe in der Emanzipierung von nachgerade 
geheiligter Formenwelt bedeuten. Heinrich 
DüLL und Georg Pezold haben durch far- 
bigen Terrakottenschmuck, durch einen doppelt 
aufgestellten Bronzekandelaber die schlichte 
Fassade in vornehmer Weise ausgezeichnet 
und auch Mössels farbiger Schmuck hat sich 
unentbehrlich zu machen gewußt. Im Innern 
sind Kassenflur und Umgang geradezu klas- 
sisch — im permanent vorbildlichen Sinne 
des Wortes — zu nennen. Im Foyer dagegen 



hat sich die Absicht, vielmehr dem Geschmacke 
des letzten Viertels des 1 S.Jahrhunderts als 
unserer Zeit eine artige Reverenz zu machen, 
als Hemmung reinenGestaltenserwiesen. Ganz 
allein sehenswert wird das Haus aber durch Zu- 
schauerraum und Bühne. Wie hierdurch 
graugebeiztes Eichenholz, das leicht intarsiert 
ist, und nur wenig dunkler getöntes Fichten- 
holz eine farbfreudige Haltung des ganzen Rau- 
mes erzielt wurde — ist uns überraschend und 
künstlerisch fein durchdacht. Indemgestickten 
blauseidenen Bühnenvorhang von Margarete 
VON Bralchitsch steht der Farbe der strengen 
Architektur ein leichter, freundlicher und be- 
weglicher Gegen wert größterWichtigkeit gegen- 
über.*) 

Nun erst betreten wir durch den schmalen 
offenen Pfeilergang den dritten Platz der Aus- 
stellung. Dieser zeigt eine Seite offen — 



•) Wir verweisen hier auf die von Prof. Littmann 
herausgegebene Denkschrift über das Künstler- 
Theater, die eine eingehende Beschreibung des Ge- 
bäudes und seiner Einrichtungen, Abbildungen, Pläne 
und Schnitte enthält. (Verlag L. Werner, München.) 



434 



-^-^> DIE AUSSTELLUNG ALS KÜNSTLERISCHES GANZES <ö^-^ 




GEBR. RANK-MONCHBN 



EINGANGSBAUTEN (VERWALTUNGSGEBÄUDE) 



die nur vom Grün des Ausstellungsparkes 
mehr angedeutet als fest gebildet wird. Zwei 
Seiten des Platzes bilden die Schmalseite von 
Halle I und die Längsseite von Halle IL 

Der Mittelbau der Halle 1 — ebenfalls ein 
Werk Wilhelm Bertschs — läßt sich auch 
aus den Abbildungen recht gut kennen lernen, 
wenn man dazu den Grundriß als Erläuterung 
benützt. Auch hier hat Zweckmäßigkeit künst- 
lerisch Neues und Hervorragendes gezeitigt. 

Der Platz oder Hof wird durch vier große 
bündelartige Lichtträger aus Eisenbeton — nach 
dem preisgekrönten Entwurf von Ernst Pfeifer 
— vor den anderen Höfen ausgezeichnet. Und 
durch Terrassen an den Hallen, durch terrassen- 
artige Erhöhungen um die Pfeiler herum wird 
das Hofbild nicht unwesentlich bereichert. 

Doch besonders lockt uns hier die „grüne 
Wand" als ein Neues. Was haben unsere 
Münchener Künstler aus diesem Parke für 
raumbildende Mittel zu gewinnen vermocht! 
Nur wenig öffnet sich die grüne Wand zu 
einem Parkrund mit kleinem Weiher und 
stillen und fröhlichen Statuen. Doch sei die 



Plastik einer späteren Betrachtung vorbe- 
halten. 

Deutlich hat die Kunst des achtzehnten Jahr- 
hunderts, hat Nymphenburg und Schleißheim 
die Künstler angeregt und erzogen — aber 
anders als frühere Generationen des letzten 
Jahrhunderts. Die waren Sklaven und Nach- 
ahmer — unsere Künstler sind frei geworden 
und sehend. 

Wenn wir uns unter den Bäumen wenden, 
findet das Auge von hier aus an der anderen Seite 
des Hofes oder Platzes eine schmale Straße 
zwischen den beiden Hallen. Diese führt in 
einen kleinen, unregelmäßiger gestalteten Hof, 
in dem ein buntbemalter Giebel mit grotesk 
ausgeschnittener Frauenfigur den wirksamen 
Abschluß bildet. Der ganze Hof mit der run- 
den Frühstückshalle, der umzäunten Terrasse, 
der hölzernen Loggia, dem Brunnen und den 
Bänken unter Bäumen ist eine Schöpfung 
Richard Riemerschmids. (Vgl.S.442u.443.) 

Weder Worte noch Bilder können hier klar 
machen, wie meisterlich Riemerschmid den 
Raum zu nützen gewußt, wie er aus der Not- 



435 



55» 




GEBR. RANK-MÜNCHEN 



INNENANSICHT DER DURCHGANGSHALLE « • « « « 
RELIEF-SCHMUCK DER DECKE VON PHILIPP WIDMER 



436 



'»-■;.;.'.■-;■ o^-. ^-^rvaetmm — 




X 
U 
z 
o 
s 

X 

o 



Hl 



tu 

z 



437 



-^r-^D- DIE AUSSTELLUNG ALS KÜNSTLERISCHES GANZES <^^^ 




PAUL PFANN-MÜNCHEN 



DAS THEATER-CAFE 



wendigkeit heraus eine behagliche kleine Welt 
geschaffen hat. Wie feinfühlig hat er zwischen 
den Wänden der nahen Hallen kleinere Mittel- 
gliedereingeschoben. Wie hat er dem Hof die 
gleich große Gefahr des sich verlierenden wie 
des beengenden Blicks genommen ! Ich glaube 
nach dieser Lösung: Riemerschmid wäre der 
Künstler, aus so und so vielen nichtssagenden 
Höfen unsererStädte Stätten zu schaffen, wo die 
Umschau allein Menschen etwas geben könnte, 
wie Befreiung vom Alltag. 

Durch die Gasse zurück, quer über den dritten 
Hof, lockt uns wieder der Rand des Parkes, der 
nun parallel zur Hauptseite der Halle I läuft. So 
bilden Halle und Park eine Gartenstraße von 
wohlermessener Breite, Kürze, Abwechslung 
und wohltuendem Abschluß. Architekt Bertsch 
hat sich hier wiederum als künstlerischer Be- 
herrscher erwiesen. Farbige Terrakottafiguren 
Wackerles sind hier lustiger Schmuck. 

Der Parkseite ist durch Lauben ein behag- 
licher Ton gegeben worden, und die Straße 
führt nicht auf irgend ein „imposantes" Ziel, 
wie das ganz gewiß jede andere Ausstellungs- 
kommission alter Protz- und Prunktradition 
getan hätte — sondern auf einen kleineren 



Bau (Post, Sanität, Polizei), der den Weg zum 
Ausgang wieder mehr deckt als öffnet. 

Man liest auch dem Plan die künstlerische 
Wirkung ab, die der Eintretende von der Straße 
aus empfängt. Wer von hier die Ausstellung 
betritt, wird viel eher beschauliche Parkein- 
drücke empfangen als solche von herausfor- 
dernden Ausstellungspalästen und Avenuen 
des lauten Triumphierens. 

Hinter Halle I und II sind die kleineren Höfe 
fürPlastik, fürden „Friedhof unddie„Kirche" 
verwendet. 

Nun wenden wir uns links durch Baum- 
reihen und unter weichleuchtenden farbigen 
Laternen zum H au p t res tau rati o nsge- 
bäude Emanuel von Seidls. 

Der umschließenden Flügelbauten, die zum 
Teil hoch geschützte, offene Hallen bilden, des 
großen Hauptteils wegen, läßt sich das Ge- 
bäude einem großen Landsitz des Rokoko ver- 
gleichen. Aehnliche Grundrisse wurden jaschon 
für derartige „vielumfassende" Hauptbauten 
von Ausstellungen gewählt. Der ähnliche 
Zweck, der Landhaus und Festrestaurant eint, 
führte wohl von selbst zu fast gleichem Grund- 
riß im großen und ganzen. 



438 




-■1 %i$^mR 




< 



X 
H 

Q 

z 

3 



■< 
X 
V) 

U 

z 
o 



3 



z 

EU 



o 
z 

■< 

u 

u 

z 

3 

a 

z 

S 



z 

u 

X 

u 
z 

o 

i 
u 






439 



^-^> DIE AUSSTELLUNG ALS KÜNSTLERISCHES GANZES <^-^ 




WILHELM BERTSCH • LAUBGANG 



TERRAKOTTA-FIGUREN VON JOSEPH W ACKERLE 



Gerade dieser Bau — schon wegen seiner viel- 
fachen „angewandten" Malerei eineganzbedeu- 
tende Stätte neuerKunst — wird einzeln genau zu 
betrachten sein. Zum Bau — wie zum Gesamt- 
bild der Ausstellung gehört aber in gleicher 
Weise der Platz vor Restaurationsbau und Park. 

Wie hier durch Baumstellungen, durch An- 
ordnung großer plastischer Schöpfungen, durch 
Wasserbecken und Spaliere wiederum aller 
Gefahr prätentiöser Hohlheit begegnet wurde, 
das ist nicht anders als meisterlich. Und das 
Vorbild — doch auch ein Ausstellungs- 
objekt — wird um so mehr Wirkung üben, 
als es in seiner Anwendung auf anderen Aus- 
stellungen wie in anderen Stadtbildern eine ganz 
herzlich begrüßte Erlösung von alter langwei- 
liger Tradition bedeutet. 

Und wenn ich auch ganz und gar nicht 
Hildebrands „Problem der Form" für irgend- 
wie alleingültige Richtschnur bildhauerischen 
Schaffens ansehen kann — hier hat Hilde- 
brands Meisterwerk „Der Wittelsbacher- 
brunnen" am Lenbachplatz in München denk- 
bar bestes Beispiel gegeben. 

Wie wundervoll dienen die Figuren hier 
dem Prinzip vornehmer Raumgestaltung, 
wie lassen sie uns hassen die bisherige Ten- 
denz, durch Weitläufigkeit und weite Endlosig- 



keiten und prahlerisches Hervortreten, durch 
eine Prostitution einzelner Bauteile auf Aus- 
stellungen zu wirken. Nur etwas mehr Ge- 
schlossenheit wäre dem großen plastischen 
Bilde zu wünschen. Kann man doch nur von 
derTerrasse des Hauptrestaurants aus das Ganze 
klar überschauen. 

Das Hauptrestaurationsgebäude schließt die 
Schmalseite des Parkes, der hinter der Ruhmes- 
halle der Bavaria liegt, ab. Der Park ist 
also das Herz, die eigentliche Erholungslunge 
der Ausstellung, und wo immer er für alle 
Teile der Ausstellung dekorativ in den 
Dienst gestellt wird, gibt er sich fein und 
künstlerisch als das zu erkennen, was Natur 
immer ist, eine Stätte der Erholung. 

Auch Bauamtmann Schachner hat in 
dem Vergnügungspark die neue Tendenz mit 
denkbar großem Geschick verfolgt. Freilich 
sehen wir hier nicht so traulich festliche Höfe 
wie im anderen Hauptteil. Das macht der Zweck 
der Vergnügungsbauten unmöglich. Aber man 
beachte, wie hieralle Langweiligkeit der Straße 
vermieden wurde, wie sich die Bauten über- 
schneiden, bildartig ineinanderschieben — und 
das Resultat wird auch hier künstlerischer 
Genuß und weittragende Anregung sein. 



440 




Uekorative Kunst. XI. lo. Juli 1908. 



441 



^-^> DIE AUSSTELLUNG ALS KÜNSTLERISCHES GANZES <^-t^ 




RICHARD RIEMERSCHMID«DER PLATZ NEBEN DER FROHSTOCKSHALLE; GEBÄUDE DER LEBENSMITTEL-ABTEILUNG 



Hier kommt übrigens ein Ausstellungs- 
problem zur Lösung, das künstlerisch tat- 
sächlich eines der schwierigsten ist, im täg- 
lichen Leben der Großstadt wenigstens. Im 
Vergnügungsteil geht's ohne Lärm nicht ab, — 
auch hier sind allerlei bunte Farben dicht 
nebeneinander, blaue und grüne und rote 
Dächer und Wände. Aber, man hat den Farben 
wohl erlaubt zu lärmen, jedoch verboten, zu 
verletzen, und man hat das Nebeneinan- 
der der marktschreierischen Farben so zu 
ordnen gewußt, daß, wenn nicht von einer 
Symphonie der Töne, so doch ganz gewiß nicht 
von einer Kakophonie der Farben zu reden ist. 

Der Nachweis solcher Möglichkeit wiegt 
gar viel für Beurteiler von Kultur. 

Das beweist dieser Teil wie der andere der 
Ausstellung München 1908 klar und über- 
zeugend: Das Programm, durch Sachlichkeit 
und Ehrlichkeit — nicht durch laute Mittel 
der Sensation — zu wirken, war gut, und 
es ist vortrefflich gelöst worden. 

Mit Defizit wird diese Ausstellung entschie- 
den rechnen müssen: ihr Wert als neue Weg- 
weiserin wird von den allzu vielen „Köpe- 
nickern", d. h. denen, die nur durch Lautes 
und Buntes sich imponieren lassen, ganz und 
gar nicht erkannt werden. 

Wird das aber ein Nachteil sein? 



Freilich die Unterordnung unter so großen 
Willen bedeutet für den einzelnen mitwirken- 
den Künstler, den Bildhauer und Maler ein 



großes Opfer. — Und nicht für alle Ausstel- 
lungen einer und derselben Stadt möchte solch 
herr? hender Wille, der volle Unterordnung 
der rcrsönlichkeiten fordert, ratsam sein. 
Denn sonst würde der einzelne Künstler, dessen 
Art sich ganz wesentlich unterscheidet von 
der eines herrschenden Kreises, überhaupt 
nicht zu Worte kommen können, — und die 
Menge würde zu der historisch unhaltbaren 
Meinung erzogen, daß der nicht hervorragend 
ist, der eben durch andere Art, anderes 
■ Schaffen auffällt. 

Doch von solcher Gefahr sei nicht die Rede. 

München hatte den Mut, mit einem alten 
Ausstellungsschema zu brechen, und Tradi- 
tionsbrechern eine gewisse Einseitigkeit vor- 
zuwerfen, verbietet uns wiederum geschicht- 
liche Erfahrung. — Erst die Folger werden 
milder und weitherziger. 

Und „München 1908" als neuer Typus einer 
Ausstellung wird viele Folger haben. 

Wir werden Ausstellungen sehen, die uns 
berühren wie schönste heimische oder fremde 
Städte, die allmählich und von Haus zu 
Haus, aus Zweckmäßigkeitsgedanken und je- 
weils zeiteigenem Geschmack entstanden sind, 
die wir aber rühmen, als wären sie geschaffen 
aus einem einzigen künstlerischen Willen, wie 
größte Bauschöpfungen der Fürsten oder der 
Kirche, weil wir auch aus solchen Bildern 
künstlerisch wertvolle Mittel zu heben wußten. 
Als Vorbild all solcher Ausstellungen der Zu- 
kunft aber wird zu denken sein an: „München 
1908". E. W. Bredt 



442 



^r^5> DIE AUSSTELLUNG MÜNCHEN 1908 <^-c- 





RICHARD RIEMERSCHMID-MONCHEN 



443 



frOhstOckshalle 

56« 



-.r-^:)- DIE AUSSTELLUNG MÜNCHEN 1908 <^-t^ 




HEINRICH DOLL UND GEORG PEZOLD-MONCHEN «BRUNNENFIGUR .QUELLNYMPHE VOR DEM KÜNSTLERTHEATER 




/ 



C. A. BERMANN-MÜNCHEN 



MARMORFIGUR .SCHLAFENDER PAN' 



444 




445 



-3.-^> DIE AUSSTELLUNG MÜNCHEN 1908 <^^ 




MAX LITTMANN-MONCHEN 



KÜNSTLER-THEATER: KASSENFLUR UND UMGANG 



446 




447 



-s=^ö> DIE AUSSTELLUNG MÜNCHEN 1908 <^^r^ 





MAX LITTMANNMONCHEN 



DAS KONSTLER-THEATER: FOYER UND ZUSCHAUERRAUM 

448 




Dekorative Kunst. XI. lO. Juli 1908. 



449 



57 



-3-^^ DIE AUSSTELLUNG MÜNCHEN 1908 <^^ 




KNUT ACKti 



riEN « KALKSTEIN-GRUPPEN AM EINGANG ZUM FIGURENHAIN 



DIE PLASTIK IM AUSSTELLUNGSPARK UND DAS 
HAUPTRESTAURANT 



Seit langem hat die monumentale Plastik 
nicht mehr Aufgaben von solcher Bedeu- 
tung, von solchem Umfang zu lösen gehabt, 
als auf der Ausstellung München 1908. Höch- 
stens Berlin kommt da noch in Betracht. 
Aber während in Berlin nicht künstlerische, 
sondern rein patriotische oder ähnliche Ge- 
sichtspunkte maßgebend sind, hat man in Mün- 
chen die Aufgaben rein künstlerisch gefaßt: 
man wollte schöne Situationen schaffen. 

Das Ergebnis kann uns Münchner mit Stolz 
erfüllen : keine andere Stadt könnte ganz aus 
eigenen Kräften so etwas schaffen, wo jedes 
einzelne Stück auf einer sehr achtenswerten 
Höhe steht. Während in anderen Städten die 
Plastik — abgesehen von einzelnen Persön- 
lichkeiten — entweder rein akademisch oder 
höchst problematisch ist und ein wahrer Wirr- 
warr von verschiedenen Richtungen besteht, 
sehen wir die Münchner Bildhauer in geschlos- 
sener Reihe auftreten, frei von allem Proble- 
matischen, mit einer klar zu erkennenden künst- 
lerischen Gesinnung, mit Lösungen, die, rela- 
tiv betrachtet, als abgeschlossen gelten können. 

Ein solches Urteil hätte man noch vor 1 5 Jah- 
ren nicht über die Münchner Plastik fällen 
können — damals war sie noch arg akademisch, 
oder aber rein dekorativ. Es ist nicht schwer 
zu raten, wer die Wandlung verursacht hat, 
wem Münchens Plastik heute so vieles, man 
darf fast sagen, alles verdankt: Adolf Hilde- 
brand hat durch die Wucht seiner künstleri- 
schen Persönlichkeit die Münchner Plastik zu 
dem gemacht, was sie heute ist — durch die 
vorbildliche Bedeutung seiner Werke nicht 
weniger als durch die Ueberzeugungskraft sei- 



ner in Wort und Schrift immer wieder ge- 
äußerten künstlerischen Anschauung. 

So kann man getrost die Plastik auf der 
Ausstellung zu ihrem größten Teil als eine 
Frucht Hildebrandischen Geistes bezeichnen. 
Dabei ist der Umstand, daß tatsächlich eine 
ganze Reihe der plastischen Gruppen direkt 
durch Werke Hildebrands angeregt zu sein 
scheinen, weniger wichtig, als die Art der Form- 
lösung, die immer versucht ist, die reliefmäßige 
Geschlossenheit dieser Plastik und das Stre- 
ben nach einem allgemeinen poetischen Inhalt. 

Doch man kann die Sache auch von einer 
anderen Seite aus betrachten : nicht von unten, 
wobei die übrige zeitgenössische Plastik den 
Maßstab abgibt, sondern von oben — mit 
den hohen Ansprüchen, die in der künstleri- 
schen Welt berechtigt sind, der diese Plastik 
angehören will. — Diesist interessanter, lehrrei- 
cher für uns und ehrenvoller für den Künstler. 

Von den beiden großen Anlagen, bei denen 
die Plastik das erste Wort hat, kann man die 
eine als schlechtweg vollkommen bezeichnen; 
es ist der Figurenhain, dessen Anordnung von 
Architekt Karl Jäger und Bildhauer Georg 
Römer stammt. — Am Parkrand, bei dem 
großen Hauptplatz der Ausstellung, flankieren 
zwei Puttengruppen den Eingang zu der ova- 
len, von Bäumen bestandenen Anlage, die Bänke 
begrenzen und deren Mitte ein ovales Becken 
einnimmt mit einem ruhigen Wasserspiegel, von 
Efeu umwachsen. Aus dem Wasser ragt ein 
hohes Postament, darauf zwei Pferde, sich 
bäumend, in schön patinierter Bronze. Von 
den Steinbänken der Rückseite sind zwei durch 
Tiergruppen in Stein bekrönt. 



450 




C;tOKG KOMEk-MlNCHtN 



BRONZEGRUPPE IM FIGURENHAIN 



451 



S7» 



-5=^5> DIE PLASTIK IM AUSSTELLUNGSPARK <^ä-^ 



Was die gesamte Anlage so sehr erfreu- 
lich macht, das sind die Verhältnisse des 
Ganzen. Mit einer erstaunlichen Sicherheit 
sind die Größenverhältnisse jedes Teils so 
getroffen, daß eine ganz reine Harmonie ent- 
steht, die noch mit den Menschen, die zwi- 
schen den Bäumen wandeln, sowie mit den 
Bäumen vollendet zusammenklingt. Es ist 
eine vornehme Atmosphäre über das Ganze 
ausgebreitet, gleich als ob die Anlage schon 
seit langem so stände. Dazu trägt freilich 
auch die Plastik ihr Teil bei. Von den 
beiden Puttengruppen von Knut Aker- 
BERG ist die eine entschieden besser als die 
andere: diejenige mit dem Kranz ist in der 
Haltung des vom Beschauer aus rechten Kindes 
ein klein wenig akademisch. Dafür ist aber 
die andere Gruppe, mit der Muschel, voll 
von jenem sehr zarten poetischen Leben, das 
auch andere Schöpfungen Akerbergs er- 
füllt, dabei schön im Stein und von einer 
ausgezeichneten Abgewogenheit der Kompo- 
sition. — Von den beiden Pferden von Georg 
Römer darf man sagen, daß sie das Beste 
sind, was Römer bisher an großer Kunst ge- 
schaffen hat. Sie sind dekorativ im höchsten 
Sinn, dabei aber lebendig und sehr ernst in 
der Formengebung, so daß die starke Abwei- 
chung von den natürlichen Proportionen eines 
Pferdes nicht nur gar nicht stört, sondern 
wie etwas Notwendiges empfunden wird. Daß 
man von Römer eine vorzügliche Bronze- 
arbeit zu erwarten hatte, das wußte jeder: in 
der Tat gehören die Pferde in dieser Hin- 
sicht zum Besten, was in der letzten Zeit ge- 
macht worden ist. Man beachte die Arbeit 
von Mähne und Schweif: da ist alles metal- 
lisch hart, scharf und leicht, nichts von der 
Arbeit im weichen Ton ist mehr übrig ge- 
blieben. Es steckt etwas von der Reife alter 
Kultur in diesen Pferden. 

Die beiden Tiergruppen von Theodor 
Georgii ergänzen das übrige aufs glücklichste: 
sie sind echte Steinarbeiten, wie auch die 
Putten, aber noch geschlossener als diese, 
so daß sie von ferne sich ganz in die Archi- 
tekturanlage der Bänke einfügen. Darüber 
hinaus aber sind die Gruppen von einer köst- 
lichen Frische der Empfindung, von einer 
seltenen Beobachtung des Tierischen und in 
der Form so einfach, daß, wie in der Antike, 
wirklich nur das Notwendige gegeben ist, dieses 
aber mit einer solchen Sicherheit, daß sich 
alles übrige daraus ergibt. So ist die ganze 
Anlage ein Meisterwerk, zu dessen Besitz 
man die Stadt München beglückwünschen darf. 

In Theodor Georgii besitzen wir heute 
einen Tierbildhauer, neben dem nur noch 



Gaul in Berlin in Betracht kommt. Georgii 
hat außer den beiden Steingruppen im Figuren- 
hain noch eine Anzahl von Bronzen im Park 
aufgestellt. Leider nur als Ausstellungsge- 
genstände, die nach Schluß der Ausstellung 
wieder weggenommen werden — denn sie 
stehen so schön unter den Bäumen, am Rand 
der großen Wiese, daß man meinen könnte, 
es müßte so sein. 

Die Tiere, ein Hirsch, ein Rehbock und ein 
Rehtier, sind alle drei köstlich beobachtet, da- 
bei in der Form groß und einfach und im 
Material schön, so daß man nicht mehr wün- 
schen mag. Sie sind „dekorativ" im höchsten 
Sinn: das Wort nicht gebraucht, um irgend 
eine Flüchtigkeit und Unselbständigkeit aus- 
zudrücken, aber es sind Schmuckstücke, die 
ihre ganze Umgebung verschönen helfen. — 
Wenn man sich für eines der drei Tiere er- 
klären soll, so scheint mir das weibliche Reh 
den Preis zu verdienen; es hat die zarteste 
Poesie in sich und dabei die vollendetste Form. 

„Dekorativ" in ganz anderm Sinn sind die 
Arbeiten von Karl Ebbinghaus; er hat im 
Park Kalksteinstatuen der vier J ahreszeiten 
aufgestellt, zu denen Karl Sattler die archi- 
tektonische Anlage schuf. — Man kann sagen, 
daß Ebbinghaus mit dieser Aufgabe sein Eigen- 
stes gegeben hat: er ist der geborene Garten- 
plastiker. Seine Kunst hat ihren Ausgangs- 
punkt weder in einem sehr intimen und feinen 
Verhältnis zur Natur, noch in einer stark inner- 
lichen Empfindung; sieentspringt vielmehr rein 
einem dekorativen Talent: einem starken Sinn 
für die „schöne Linie" in der Komposition, 
die eine Figur als schön geschlossenes Orna- 
ment auffaßt und dabei zugleich klar in ihrer 
Form ausspricht. Seine plastische Formgebung 
ist sehr klar und organisch, nicht ohne einen 
leisen Anflug von Konvention — wie es eben 
da zu gehen pflegt, wo nicht ein starkes Natur- 
gefühl zur Form führt. Von den „Jahreszeiten" 
scheinen uns zwei Figuren „Sommer" und 
„Herbst" ganz vorzüglich, der „Frühling" ein 
klein wenig manieriert, der „Winter" am wenig- 
sten glücklich. Die ganze Anlage aber macht 
den Eindruck einer richtigen Parkanlage und 
ist als solche genommen von einer gewissen 
Vollendung. Ebbinghaus ist auch in dieser 
Hinsichtder richtige Gartenplastiker: mit einer 
erstaunlichen Leichtigkeit und Raschheit wach- 
sen ihm die Figuren unter den Händen, und 
so sind es meistens gleich ganze „Serien", die 
er aufstellt: vier Kolossalfiguren von seiner 
Hand stehen in dem Festraum der Halle I. Sie 
wirken ganz barock, und man darf sie nur 
unter dem Gesichtspunkt des Dekorativen an- 
sehen; dann aber sind sie von starker Wirkung. 



452 



^j=^' DIE PLASTIK IM AUSSTELLUNGSPARK <^^ 




Als der Mittelpunkt der Plastik auf der gan- 
zen Ausstellung darf die große Anlage gelten, 
die — ein Entwurf Emanuel von Seidls — 
den Brunnen vor dem Hauptrestau- 
rant schmückt: vier kolossale Gruppen, zwei 
große gelagerte Figuren — es ist beinahe ein 
Zuviel, und man wird den Eindruck eines ge- 
wissen äußerlichen Prunkes nicht los. — Zwei- 
fellos ist die Anlage lange nicht so geglückt 



wie die andere im Park mit Römers Pferden. 
Man hat nicht das Gefühl der inneren Not- 
wendigkeit; man denkt, es hätte weniger auch 
genügt, ja als hätte man dann einen besseren 
Gesamtblick als jetzt, wo man auch von dem 
erhöhten Standpunkt auf der Terrasse des Re- 
staurants die ganze Anlage kaum mit den Augen 
umfassen kann. Dieser Eindruck des Zerris- 
senen wird noch dadurch verstärkt, daß beinahe 




THEODOR GEORGII-MÜNCHEN 



STEINGRUPPEN IM FIGURENHAIN 



453 



^r^5> DIE PLASTIK IM AUSSTELLUNGSPARK <^^^ 




KARL EBBINGHAUS-MONCHEN 



KALKSTEIN-FIGUREN IM AUSSTELLUNGSPARK 



keine Architektur als Verbindung zwischen 
den einzelnen Gruppen vorhanden ist, so daß 
diese zum Teil ganz für sich im Grünen stehen. 
So scheint die Anlage als Ganzes etwas im 
Ausstellungstempo entworfen zu sein — was 
freilich als ein bedauerlicher Nachteil gelten 
muß, da sie ja als ein bleibender Schmuck ge- 
dacht ist. Und den Eindruck des Uebereilten 
machen auch einige der hier aufgestellten 
Werke. — Die beiden gelagerten Flußgötter 
von Erwin Kurz freilich sind durchaus fertige 
Schöpfungen, in der Komposition sehr abge- 
wogen und reif, und in der Steinarbeit so schön 
und bis ins einzelne ausgeführt, daß man nur 
bedauern muß, daß dies und jenes Detail in 
dem freien Licht nicht zur Geltung kommt. 
Denn der eigentliche Reiz einer Figur von Kurz 
erschließt sich stets erst im Stein. In der Art 
der Steinbehandlung liegt die wahre Lebendig- 
keit dieser Figuren, in einer sehr „gefühlten", 
lebendigen Form — nicht in der großen Geste 



— die hier, wie stets bei diesem Bildhauer, 
zurückhaltend und unauffällig wirkt. 

Von den größeren Gruppen ist die von 
Bernhard Bleecker, ,der Reich tum", wohl 
die reifste. Sie macht den Eindruck eines 
ganzen Wurfes. Mit einer gewissen reichen 
Fülle entwickeln sich die Linien der Kompo- 
sition und schließen sich in dem sehr schönen 
Kopf voll ab, den Arm und Muschel reich um- 
rahmen. Eine außerordentlich vornehme Stim- 
mung geht von der Figur aus, eine warme 
Poesie der Empfindung, die wir heute in der 
Plastik nicht allzuhäufig finden. Die Durch- 
bildung der Form ist bei weitem nicht so bis 
ins kleinste verfolgt wie bei den Figuren von 
Kurz, aber sie genügt für die Wirkung im 
Freien und für die Entfernung, in der die 
Gruppe vom Beschauer steht. 

Die Qualitäten der Gruppe von Hermann 
Hahn, „die Schönheit", liegen auf ganz an- 
derem Gebiete : hier ist die spezifisch plastische 



454 



-^■^g> DIE PLASTIK IM AUSSTELLUNGSPARK <^-«?- 




KARL EBBINGHAUS-MUNCHEN 



KALKSTEIN-FIGUREN IM AUSSTELLUNGSPARK 



Durchbildung des einzelnen von einer sehr 
großen Unmittelbarkeit und Frische, und man 
fühlt das direkte Naturerlebnis stärker als etwa 
bei Bleecker. Gegenüber diesem hohen, rein 
bildhauerischen Vorzug tritt das übrige etwas 
zurück: die Komposition ist im ganzen nicht 
sehr glücklich, der Kopf der Frau erscheint 
zu groß, und die Verbindung des Tieres mit 
dem Postament ist wenig eng, so daß man die 
Gruppe sozusagen mit den Augen vom Felsen 
abheben kann. Und abgesehen davon ist die 
Atmosphäre des Steinbildes nicht so vornehm 
und poetisch, wie etwa die der Bleecker- 
schen Grupjse. Es liegt eine — im einzelnen 
schwer zu fassende — Art von „individueller" 
Empfindung in dem Werke, die sich in dem 
Ganzen zu sehr aufdrängt. 

Die beiden größten Gruppen, die die ganze 
Anlage außen abschließen, sind zugleich auch 
die problematischsten. Die „Phantasie" von 
Karl Ebbinghaus nimmt auf den ersten Blick 



stark für sich ein durch das sehr frische deko- 
rative Temperament der Komposition und durch 
die glänzende Darstellung. Nähere Betrach- 
tung jedoch enthüllt verschiedene Schwächen. 
Die Haltung der Frau auf dem Pferd über- 
zeugt, namentlich wenn man die Gruppe von 
der Mitte der ganzen Anlage aus betrachtet, 
gegenständlich sehr wenig: man hat Angst, 
daß sie im nächsten Augenblick herunterfällt; 
und damit im Zusammenhang erscheint die 
Einheit im Stein so sehr gelockert, daß bei- 
nahe zwei vollständige Steinfiguren aneinander 
geklebt zu sein scheinen. — Vielleicht ist 
hier Ebbinghaus an der Absicht gescheitert, 
für das träumende Reiten der „Phantasie" 
einen gegenständlich möglichst überzeugenden 
Ausdruck zu finden. 

Die andere Gruppe, „die Kraft", von 
Fritz Behn ist unzweifelhaft ein sehr glück- 
licher Wurf in vieler Hinsicht. Der Zusammen- 
halt der ganzen Gruppe im Stein ist äußerst 



455 



-,3-^> DIE PLASTIK IM AUSSTELLUNGSPARK <^^^ 




THEODOR GEORGIl Ml NCHEN 



BRONZE-FIGUREN IM VERGNÜGUNGSPARK 



Stark und Überzeugend, und ebensogut schließen 
sich auch die Figuren mit dem Felsen zu- 
sammen. Im einzelnen ist der Vorderteil 
des bäumenden Stiers sehr schön in der Kom- 
position, knapp und stark zusammengefaßt; der 
hintere Teil erscheint weniger glücklich: die 
Hinterbeine des Stieres stehen beinahe ruhig, 
und man glaubt nicht an den Zusammenhang 
mit dem Vorderteil. — Die Wirkung der ganzen 
Gruppe wird aber, sobald man ihr näher tritt, 
stark beeinträchtigt durch die wenig weit ge- 
diehene Durchbildung des einzelnen. Ent- 
schieden ist der Künstler hier in der Beschrän- 
kung auf eine rein dekorative Fernwirkung 
zu weit gegangen. — Diese Art von flüchtiger 
Arbeit kann nur da berechtigt sein, wo eine 
Betrachtung aus der Nähe ganz ausgeschlossen 
ist, also z. B. bei jeder Art von Dachbekrönung. 
Hier aber ergibt sich der verhältnismäßig nahe 
Standpunkt aus der Situation ganz von selbst. 

Man muß hier im Zusammenhang mit der 
Plastik auch den BaudesHauptrestaurants 
betrachten, da die Wirkung im letzten Grund 
doch auf dem Zusammenklang des Ganzen 
beruht. 

Das Hauptrestaurant von Emanuel von 
Seidl ist ohne Zweifel die glänzendste archi- 



tektonische Leistung auf der Ausstellung. Mit 
einem ungemein frischen Temperament ist 
dieser Bau hingesetzt, originell in der äußeren 
Form wie in der inneren Einteilung. Nicht 
jedes Detail ist so vollendet wie etwa die Dach- 
lösung des Mittelbaues. Vielmehr ist gar man- 
ches etwas ungelöst im einzelnen und nicht 
einwandfrei, und man wird kaum fehlgehen, 
wenn man auch hier die Spuren des „Aus- 
stellungstempos' erkennt. Aber jedenfalls 
ist der Bau von einer erstaunlichen Leben- 
digkeit und interessant, so sehr auch der 
Einzelne zum Widerspruch gereizt werden mag. 
Ganz besonders interessant ist an dem Bau 
die Verwendung der dekorativen Wand- 
malerei. Da wir von diesen Arbeiten, von 
Becker-Gundahl, Julius Diez, Fritz Erler 
und Ludwig Herterich, keine im einzelnen 
klare Abbildungen bringen können, so muß 
eine sehr allgemeine Besprechung genügen. 
Vieles ist problematisch an diesen Malereien: 
die in der Erfindung glänzenden Wandbilder 
in den offenen Gängen, von J. Diez, verlieren 
durch die direkte Nachbarschaft der Bäume 
im Freien viel von ihrer Wirkung, da sie sel- 
ber auf die Illusion der freien Luft ausgehen, 
was doch mit Erfolg nur in geschlossenen 



456 




THEODOR GEORGIIMÜNCHEN 



BRONZEFIGUR IM AUSSTELLUNGSPARK 



Dekorative Kunst. XI. lo. Juli 1908. 



457 










EMANUEL VON SEIDL-MONCHEN 



DAS HAUPTRESTAURANT IM AUSSTELLUNGSPARK: MITTELBAU 
458 




459 




460 




OS 

•< 
a. 
</> 
O 

z 

3 



< 



H 
Z 
■< 

a: 

< 
H 
<0 
EU 
Oi 

a. 

3 
< 
X 



X 
U 

z 
o 



z 
o 

> 

td 

3 
Z 
•< 
« 
Bl 




EMANUEL VON SEIDL-MÜNCHEN « WANDELGANG DES HAUPl KLsl AL RANTS • WANDMALEREIEN VON JULIUS DIEZ 



461 




462 




463 




EMANUEL VON SEIDL-MÜNCHEN 



NEBENSAAL DES HAUPTRESTAURANTS MIT BLICK IN DEN WANDELGANG 



464 




EMANUEL VON SEIDL-MÜNCHEN 



NEBENSAAL DES HAUPTRESTAURANTS MIT BLICK ZUM FESTSAAL 



Dekorative Kunst. XI. lo. Jul! 1908. 



465 



s» 



-;r.^> DIE AUSSTELLUNG MÜNCHEN 1908 •C^'v- 




EMANUEL VON SEIDL-MÜNCHEN 



SPRINGBRUNNEN VOR DEM HAUPTRESTAURANT 




ERWIN KURZ-MONCHEN 



BRUNNENFIGUR 



466 



^..^> DIE AUSSTELLUNG MÜNCHEN 1908 <^i^ 




EMANUEL VON SEIDL-MÜNCHEN 



SPRINGBRUNNEN VOR DEM HAUPTRESTAURANT 




ERWIN KURZ MÜNCHEN 



467 



BRUNNENFIGUR 
S»* 




KARL EBBlN^iiA_i .MLNi^il^:, 



468 




FRITZ BEHN-MONCHEN 



KALKSTEINGRUPPE .KRAFT" VOR DEM HAUPTRESTAURANT 

469 




BERNHARD BLEECKER-MÜNCHEN 



KALKSTEINGRUPPE .REICHTUM" VOR DEM HAUPTRESTAURANT 



470 




HERMANN HAHN-MÜNCHEN 



KALKSTEINGRUPPE -SCHÖNHEIT* VOR DEM HAUPTRESTAURANT 



471 



-^f-^> DIE PLASTIK IM AUSSTELLUNGSPARK <^-c> 



Innenräumen versucht werden kann. Aber 
anregend sind alle diese Arbeiten, und sie er- 
öffnen einen angenehmen Ausbück auf die 
Zukunft: denn es ist wirklich an der Zeit, daß 
die Wandmalerei wieder mehr zu ihrem Rechte 
kommt. Auf den Stil der Malerei wird es nur 
von wohltätigem Einfluß sein. 

Es bleiben uns noch einige plastische Ar- 
beiten zu besprechen übrig. — Am Portal der 
Ausstellung stehen auf Pfeilern vier Put- 
tengruppen mit Früchten, je zwei von 
Eduard Beyrer und Hubert Netzer, sehr 
tüchtige Arbeiten von vortrefflicher Durch- 
bildung, deren Aufstellung allerdings nicht den 
Eindruck des Natürlichen macht. — Vor dem 




Theater an einem Wasserbecken die liegende 
Figur einer Quellnymphe, von Düll und 
Pezold, dekorativ günstig, aber in der Form 
nicht sehr angenehm; zwei Hermen von den 
gleichen Künstlern, rechts und links vom 
Theatereingang, gehören dagegen zu den weni- 
gen Plastiken der Ausstellung, die man als durch- 
aus ungenügend bezeichnen muß. — Die Mar- 
morfigur eines schlafenden Pan von C. 
A. Bermann erfreut durch die Schönheit des 
Materials und die vorzügliche Arbeit. Von 
einer gewissen Manieriertheit der Empfindung 
ist sie dagegen kaum freizusprechen. 

In dem Schulgarten zwischen Halle IV und V 
steht ein für einen öffentlichen Platz in Mün- 
chen bestimmter Brunnen 
von Josef Flossmann, ein 
reizendes, liebenswürdiges 
Werk von ganz vorzüglicher 
Durchbildung und schönem 
Verhältnis von Plastik und 
Architektur. 

Von den originellsten pla- 
stischen Arbeiten auf der 
Ausstellung können wir erst 
in einem späteren Hefte Ab- 
bildungen bringen: es sind 
die grotesken Majoliken 
von Josef Wackerle an 
dem Laubengang entlang der 
Halle I, dessen Mitte der 
schlafende Faun von Ber- 
mann einnimmt. Ihre Be- 
sprechung sei, da ganz neue 
Probleme dabei angeschlagen 
werden müssen, auf später 
verschoben. 

W. RiEZLER 



JOSEPH FLOSSMANNMONCHEN 



BRUNNEN 



BERICHTIGUNG 

In dem Aufsatz über das 
Molchow-Haus im vorigen Heft 
sind die Namen der Architekten 
im letzten Abschnitt verwechselt 
und dementsprechend umzustel- 
len. Von Saarinen (nicht von 
Gesellius) sind Diele und Ar- 
beitszimmer und von Gesellius 
(nicht von Saarinen) Schlaf- 
zimmer und Küche. Und nicht 
Gesellius, sondern Saarinen 
ist das männliche, kräftige Talent, 
während Gesellius sich als die 
nervösere, weiblichere Begabung 
darstellt. Dieser Irrtum betriftt 
natürlich nur die Zuteilung der 
Zimmer; die sachliche Charak- 
terisierung wird dadurch nicht 
berührt; der Irrtum sei aber be- 
richtigt, da er die Autorschaft der 
Architekten betrifft. Ernst Schur 



Für die Redaktion verantwortlich: H. BRUCKMANN, München. 
Druck und Verlag von F. Bruckmann A.-G., München, Nymphenburgcrsir. 86. 




FRITZ KLEE-MUNCHEN 



FRIES AM HAUS DER SCHWABINGER SCHATTENSPIELE 



WOHN- UND WIRTSCHAFTSBAUTEN AUF DER AUSSTELLUNG 

MÜNCHEN 1908 



Die kunstgewerbliche Revolution hat beim 
Innenraum eingesetzt. Das macht sich 
auf der Ausstellung draußen deutlich bemerk- 
bar, insofern als das Gebiet der Innendeko- 
ration mit besonderer Liebe und besonderem 
Erfolge bearbeitet worden ist. Erst vom Innen- 
raum aus wurde das Problem der baulichen 
Gestaltung in Angriff genommen. Der Kunst- 
gewerbler merkte sofort, daß sich gute Raum- 
wirkungen nur unter energischer, planmäßiger 
Mithilfe des Baumeisters erzielen lassen, und 
ward so vom Möbel zum Raum, vom Raum 
zum Haus geführt. Während in allen früheren 
Stilperioden das Kunstgewerbe an die Archi- 
tektur anknüpfte — bis zum Zopf und Em- 
pire weisen sämtliche Möbel architektonische 
Formen auf — ist bei uns Heutigen die Archi- 
tektur vom Kunstgewerbe ins Schlepptau ge- 
nommen worden, eine Entwicklungsweise, die 
Bedenken erregen mag, deren historische Rich- 
tigkeit jedoch nicht bezweifelt werden kann. 
Wenn unsere heutige künstlerische Theorie 
mit allem Nachdruck das „Bauen von innen 
heraus" verlangt, so entspricht diese Theorie 
durchaus dem historischen Prozesse, der sich 
hier abgespielt hat. 

Was unsere Architektur auf diesem Wege 
bis heute erreicht hat, ist wohl nicht mehr als 
eine solide Grundlage für eine fruchtbare Wei- 
terentwicklung. Am reinsten tritt das archi- 
tektonische Können unserer Zeit an einfachen 
Aufgaben hervor, an schlichten Zweckbauten, 
die keine repräsentative Bedeutung haben. Hier 
haben wir heute schon festen Boden unter den 
Füßen. Einige Bauten des Vergnügungsparkes 
der Ausstellung mögen als Illustration dieser 
Sachlage dienen. 

Im Anfange der kunstgewerblichen Revo- 



lution zeigten die Ausstellungen nur Parade- 
stücke, die nur die künstlerisch-prinzipielle 
Seite der neuen Ausdrucksweise zur Diskussion 
stellten. Es war die Zeit der großen Worte und 
der großen Gebärden; der Bestandteil „Zweck" 
in dem Begriff „Kunstgewerbe" ward nur wenig 
beachtet. Es ist sicher, daß von einigen Män- 
nern die kunstgewerbliche Produktion damals 
geradezu als ein neues Mittel zur Darstellung 
ihrer Psyche angesehen wurde, als ein Mittel 
zur Selbstenthüllung. Nicht viel hätte gefehlt, 
und man hätte die bekannte Definition der 
Landschaft auf das Möbel übertragen: „Der 
Stuhl ist ein Seelenzustand". Aber bald wurde 
erkannt, daß der Diener nicht dadurch Ehre 
erwirbt, wenn er das Dienen verschmäht; es 
ward erkannt, daß die Ehre und der Ruhm des 
Kunstgewerbes nicht in hohen Gebärden, son- 
dern in der gewissenhaften Erfüllung der Auf- 
gaben liegen, die ihnen das Leben stellt. 

An solcher Bescheidenheit lassen es die er- 
wähnten Bauten nicht fehlen; sie spricht sich 
schon in der Wahl der Aufgaben aus. Be- 
schränkte, begrenzte Bedürfnisse sind es, denen 
RiEMERSCHMiDS Arbeiterhäuscr, Franz Zells 
ländlicher Gasthof und das Streckenwärterhaus 
von August Blössner dienen wollen. Zu- 
gleich wird damit ein Hauptprogrammpunkt der 
Ausstellung verwirklicht: zu zeigen, daß selbst 
äußerste Begrenztheit der Mittel niemals ein 
Hinderungsgrund für geschmackvolle Gestal- 
tung zu sein braucht. Ja, für die Hauptreize, 
die man von einem Wohnbau erwartet, bildet 
dasGeldüberhaupt keine Vergleichsgröße, denn 
sie sind reine Angelegenheit der künstlerischen 
Disposition. Es ist keine Frage, daß Riemer- 
SCHMIDS Arbeiterhäuser mit ihrerpeniblen Spar- 
samkeit an behaglicher, traulicher Wohnstim- 



Dekorative Kunst. XI. 



August 1908. 



473 



flO 



^=>^> DIE AUSSTELLUNG MÜNCHEN 1908 K^^-^ 




PETER DANZER-MCNCHEN 



TEEHAUS IM VERGNÜGUNGSPARK 



mungHunderie von kostspieligen Villen über- 
treffen; daß in dem ländlichen Gasthof mehr 
einladende Freundlichkeit, mehr „seelischer 
Komfort" zu finden ist, wie in manchem welt- 
berühmten Savoy-Hotel. 

Der ländliche Gasthof kann als typisch für 
die in München gegenwärtig herrschende Ar- 
chitekturrichtung gelten. Anheimelnd, schlicht 
und malerisch in seiner äußeren Erscheinung, 
innen praktisch, gediegen und gemütlich, fügt 
er sich der süd- und mitteldeutschen Hügel- 
landschaft, für die er wohl zunächst gedacht 
ist, auf das glücklichste ein. Franz Zell war 
der Spiritus rector des Ganzen; von ihm rührt 
die Anlage, die Grundstücksdisposition, kurz 
alles rein Architektonische her. An den Zim- 
mereinrichtungen im ersten Stock sind mehrere 
Künstler beteiligt; um so erfreulicher erscheint 
die innere Uebereinstimmung, die alles bindet. 
Ebenfalls von Franz Zell stammt das hübsche, 
malerische Tanzzelt in der Nähe der großen 
Bierwirtschaft. 

Die erwähnten Arbeiterhäuser gehen gerade- 
zu an die allerunterste Grenze des Aufwandes, 
vermittels dessen eine Familienwohnung unter 
eigenem Dache beschafft werden kann. Zwei 
Zimmer und eine Küche, letztere freilich zu- 
gleich als Wohnraum benutzbar, eine Einrich- 
tung, die die moderne Wohnungshygiene zwar 
perhorresziert, mit der aber als mit einer un- 



ausrottbaren, wohlbegründeten Uebung immer 
gerechnet werden muß; dabei sämtliche Neben- 
räume wie Keller, Speicher etc. und, als ein- 
ziger „ Luxusraum ", eine bei der Küche ge- 
legene zementierte Kammer für die Schmutz- 
arbeit. Die Bodenpreise verlangten die pein- 
lichste Sparsamkeit in der Raumausnützung; 
überall war das eben noch Zulängliche die 
Norm. Der Neigungswinkel der Treppe ist so 
stumpf wie möglich; ja, sie nimmt oben noch 
einen Teil vom Fußboden der Kammer hin- 
weg, aber das merkt man nicht, da an dieser 
Stelle ein sehr breites Bett sich befindet, in 
dem nötigenfalls drei kleine Menschen der 
Quere nach untergebracht werden können. Der 
Spielraum der Türen ist auf den Zentimeter 
ausgerechnet. Gelegentlich ragen sie sogar in 
eine benachbarte Türe hinein, die im rechten 
Winkel dagegen steht; macht nichts, selbst 
dann kann diese verengerte Tür noch passiert 
werden. Eine eigene Speichertreppe wird durch 
eine an der Wand befestigte Leiter erspart, 
und so fort, eine Kette unnachsichtlicher Ein- 
schränkungen. Und das Ergebnis? Ein be- 
hagliches Arbeiterheim zu einem Mietpreis 
von 18 M. monatlich! 

Das ist der Geist unseres heutigen kunst- 
gewerblichen Strebens, vertreten durch einen 
der phantasiereichsten Künstler, die die deut- 
sche Handwerkskunst ihr Eigen nennt. Und 



474 




o 

z 

3 

o 
o 

z 
o 

u 

> 

u 

Q 



a 
z 

D 



I 
U 



475 



eo* 



-ir.^> DIE AUSSTELLUNG MÜNCHEN 1908 <^^ 



all diese Kargheit hindert nicht, daß diese 
Schöpfungen die charakteristische Marke ihres 
Urhebers, poetische Raumwirkung, deutlich er- 
kennbar an sich tragen. Das ist die elementare 
künstlerische Funktion : die Notwendigkeit zur 
Freiheit erheben, den Stoff überwinden und 
ihm seine Schwere nehmen, aus dem hetero- 
nomen Zweck autonome Poesie machen. 

Bei RiEMERSCHMiD sind es außer der ur- 
sprünglichen künstlerischen Anlage Liebe und 
Interesse, die dieses Wunder wirken. Keiner 
seiner Stühle, kein Quadratzentimeter seiner 
Teppiche läßt diese wohltuende innere Wärme 
vermissen. Wärme des Gemütes, in Arbeit 
umgesetzt, das macht den Reiz seiner Schöp- 
fungen aus. 

Seine Frühstückshalle, ein wesentlicher 
Bestandteil der reizenden, intimen Piatzge- 
staltung, die Riemerschmid zwischen Halle III 
und II geschaffen hat, bildet ein einfaches, 
regelmäßiges Sechseck mit laternenartiger Er- 
höhung des Daches. Es ist erstaunlich, was 




AUGUST BLOSSNER-MÜNCHEN 



diese einfache Disposition für Leben in die 
äußere und innere Erscheinung des kleinen 
Bauwerkes bringt. Unter anderem wird da- 
durch innen der Platz geschaffen für den lau- 
nigen bunten Fries von Paul Neu, der seiner- 
seits die polygonale Gebrochenheit der Mal- 
fläche außerordentlich geschickt ausgenützt hat. 
Viel architektonische Erfindung hat auch 
O. Orlando Kurz in seinem Kinematogra- 
phentheater an den Tag gelegt. Auch hier ist 
es ein ausgesprochen malerischer Geist, das 
heißt das Streben nach amüsanten Raum- und 
Schattenwirkungen, der das Ganze beherrscht. 
Neben seiner Frühstückshalle, von der wir 
hier einige Abbildungen bringen, kann Peter 
Danzers Ceylonteestube als eine der her- 
vorragendsten Raumschöpfungen der Ausstel- 
lung gelten. Etwas Behaglicheres als die große 
Teestube läßt sich kaum denken; sie kommt 
in dieser Eigenschaft fast einer Schiffskajüte 
nahe. Was bringt das einfache Motiv der ge- 
deckten Veranda innen und außen an räum- 
licher Schönheit her vor! Wie 
reizvoll nimmt sich die ge- 
deckte Seitenlaube aus, wie 
niedlich, ja spielzeughaft 
niedlich ist der Vorgarten 
ausgestaltet! Man darf der 
ganzenSchöpfungdas Ehren 
prädikat einer erstklassigen 
Architekturdichtung geben. 
Bleibt noch die große Bier- 
wirtschaft zu erwähnen, in 
mächtigen hölzernen Spitz- 
bogen angelegt, die, als sie 
noch nackt dastanden, lange 
Zeit eine wirkliche Zierde 
des sonst so wüsten Aus- 
stellungsterrains bildeten. 
Künstlerisch sind an ihr die 
Architekten Franz Zell, 
Otto Dietrich, O. Orlan- 
do Kurz beteiligt. Man kann 
sie wohl als gute, nicht aber 
als mustergültige Architek- 
turleistung bezeichnen. Der 
große Saal wirkt etwas wüst 
und unartikuliert. In der de- 
korativen Ausstattung der 
Wände waltete kein sehr 
glücklicher Geschmack, we- 
nigstens soweit die untere 
Partie in Betracht kommt. 
Die einfache weißblaue 
Streifung des „Gewölbe- 
kerns" wirkt dagegen gut, 
übersichtlich undgroßzügig. 
streckenwärterhaus Wilhelm Michel 



476 



-:p=^:)- die AUSSTELLUNG MÜNCHEN 1908 ^Tö^-^ 




FRANZ ZELL-MONCHEN 



LÄNDLICHER GASTHOF 




RICHARD RIEMERSCHMID-PASING ARBEITERHAUS FÜR DIE GARTENSTADT HELLERAU BEI DRESDEN 

477 



-B-^> DIE AUSSTELLUNG MÜNCHEN 1908 <^^^ 




ARCH. FRANZ ZELL MÜNCHEN 



TANZZELT IM VERGNLGL NGil'ARK 




• 




III 



VM^M^t^t- 



IH illili 

•«-1 ■!■ . ■•■•■■ 




mmm 



ARCH. ORLANDO KURZ-MÜNCHEN 



KINEMATOGRAPHEN-THEATER 



478 




N 
OS 

O 

Q 



Q 
z 

I 
U 



3 
o 



X 

■< 



479 



-!r^5> DIE AUSSTELLUNG MÜNCHEN 1908 <^^^ 




ARCH. FRANZ ZELL, OTTO DIETRICH UND ORLANDO KURZ 



HALLE DER GROSZEN BIERWIRTSCHAFT 




ARCH. FRANZ ZELL-MONCHEN 



AUS DER GASTSTUBE IM LÄNDLICHEN GASTHOF 

480 



-3--^D- DIE AUSSTELLUNG MÜNCHEN 1908 <^-c~ 




RICHARD RIEMERSCHMID • • AUS DER FROHSTOCKSHALLE (vol. Seite 443) • « GEMALTER FRIES VON PAUL NEU 



vl^n ( 



f' 






W 








) 



mm mm i 'mm mm 

III III III III 1.1« III III III III 

mm i||iii H X. III III mm 

iiiijF iUii mh^ JimMH»^ 



RICHARD RIEMERSCHMID « AUSSTELLUNGSRAUM « WANDBILD VON FRANZ REINHARDT-J 

Dekorative Kunst. XI, ii. August 1908 481 




^r.^> DIE AUSSTELLUNG MÜNCHEN 1908 <^-^ 






PAUL NEU-MONCHEN 



GEMALTER FRIES IN DER FRÜHSTOCKSHALLE (vgl. Seite 481) 
482 



^-^> DIE AUSSTELLUNG MÜNCHEN 1908 <^^v~ 






PAUL NEU-MÜNCHEN 



GEMALTER FRIES IN DER FROHSTOCKSHALLE (vol. Seite 481) 
483 61* 



-!r^> DIE AUSSTELLUNG MÜNCHEN 1908 <^^^ 




RICHARD RIEMERSCHMID-PASING b. MÜNCHEN WOHNKOCHE AUS DEM ARBEITERHAUS (vol. Seite 477) 

AUSFÜHRUNG: DEUTSCHE WERKSTÄTTEN FÜR HANDWERKSKUNST, O. M. B. H., DRESDEN UND MÜNCHEN 




M. A. NICOLAI-MOGELN KORBMÖBEL AUS EINEM GARTENZIMMER 

AUSFÜHRUNO: JULIUS «OSLER, HOF-KORBWARENFABRIK, MÜNCHEN 



484 



HESSISCHE LANDESAUSSTELLUNG 
FÜR FREIE UND ANGEWANDTE KUNST DARMSTADT 1908 



Man braucht eine der üblichsten und billig- 
sten Redensarten, wenn man einer Aus- 
stellung nachrühmt, sie sei „reich an An- 
regungen". Das sagt rein garnichts über ihren 
positiven Gegenwartswert und verwandelt die 
erwartete Abschätzung der Ernte wieder in 
eine Vertröstung auf die neue Aussaat. Kein 
Mensch aber denkt daran, deren Entwicklung 
und Ergebnis zu kontrollieren. 

Dazu gäbe ja auch allein Ruhe und Stetig- 
keit in dem Zusammenwirken aller an einem 
gemeinsamen Werk beteiligten Kräfte die Mög- 
lichkeit. Wo aber gönnte solche Gunst die 
stürmende Hast unserer Tage? Trügerisch 
war auch die junge Hoffnung, die dereinst von 
der Darmstädter Künstlerkolonie den Segen 
stillen Wirkens und Ausreifens erhoffte. Nach 
dem jugendlich unreifen Versuch der kühnen 
ersten Ausstellung, des „Dokumentesdeutscher 
Kunst" von 1901, folgte die Auflösung der 
Kolonie. Die Künstler schieden unbedenklich 
aus dem Ernst-Ludwigshaus auf der Mathilden- 
höhe, sobald ein festes Amt auswärts sie lockte. 
Schon die kleine Ausstellung vom Jahre 1904 
schufen zum größten Teil neue Leute neben 
nur zweien vom alten Stamm. 

Darnach wäre als geschlossene Leistung der 
Kolonie nach ihrer erneuten Wandlung wohl 
überhaupt kein Ausstellungswerk mehr zu er- 
warten gewesen, so streng gesondert gehen die 
einzelnen, gegenwärtig im Ernst-Ludwigshaus 
schaffenden Künstler ihren eigenen Wegen und 
Zielen nach. 

Aber inzwischen ist ringsum im Lande eine 
gute Saat aufgegangen, denn den vom Groß- 
herzog zu ganz freierTätigkeit berufenen Kräften 
sind jetzt andere zur Seite getreten, die sich 
heimisch gemacht haben im hessischen Staat. 
Damit wird für den besonderen Darmstädter 
Fall doch einmal eine Nachwirkung früherer 
Ausstellungen bewiesen. Nicht mit dem viel- 
leicht erwarteten Ergebnis freilich, daß diese 
die Art und Richtung der unbeteiligten Künstler 
bestimmt hätten. Aber sie haben bei den staat- 
lichen und privaten Auftraggebern in Hessen 
eine künstlerische Gesinnung und ein Wollen 
lebendig gemacht, dessen Verdienst und dessen 
Wert sich erst erkennen lassen, wenn seinen 
Schöpfungen die traurigen Gegenbeispiele aus 
den benachbarten Gebieten entgegengestellt 
werden. Die Behörden haben sich den moder- 
nenForderungen angeschlossen, und sie sind 



bemüht, sie in ausgeführten Werken zu erfül- 
len. Das hat wiederum zurückgewirkt auf die 
Industrie und auf die Handwerker, selbst auf 
die Klein- und Einzelbetriebe, auf die Töpfer 
und Korbflechter, die Leinweber und Elfen- 
beinschnitzer in Hessen. 

Die Bedeutung der neuen Darmstädter Aus- 
stellung liegt darin, daß sie Aufschluß gibt 
über diese Dinge. Nicht eine stolze Reprä- 
sentation einer auf lange Entwicklung zurück- 
schauenden heimischen Kunstpflege und ab- 
soluten Leistungsfähigkeit ist sie, wie das viel 
größere Münchner Werk, aber eine zwar nicht 
vollkommene, doch befriedigende Antwort auf 
die Frage: Welche Frucht hat des jungen kunst- 
freundlichenGroßherzogs fördernde Bemühung 
um die moderne Sache in ihrer erzieherischen 
Absicht gezeitigt, in der Uebertragung auf die 
der Kunst und dem Handwerk dienenden Kreise 
seines Volkes? Wer den Sinn dieser Frage 
nicht mit sich trägt beim Schreiten durch die 
Ausstellung, wird ihr nicht gerecht werden 
können. Das hat mancher fremde Kritiker 
vergessen, der Einheitlichkeit des Stiles und 
geschlossenen Eindruck vermißte, wo ihm doch 
jede Leistung entgegenrief: Ich will als Zeugnis 
eines einzelnen vorwärtswollenden Strebens 
verstanden sein. 

So wäre denn zur Abwechslung das Urteil 
über Darmstadt 1908 einmal der kurz zusam- 
menfassenden Beschreibung vorangestellt statt 
angefügt. Außer acht ist gelassen, was die Ab- 
teilung Freie Kunst an Werken der Malerei und 
Plastik bietet, da dessen Würdigung an anderer 
Stelle geschehen soll. Die Bilderhalle aber und 
der ihr angegliederte hochaufspringende Aus- 
sichtsturm müssen vor den andern Ausstel- 
lungsbauten erwähnt werden, denn imGegensatz 
zu deren vorübergehender Bedeutung sind sie 
feste, für alle Zeiten errichtete Monumental- 
werke Olbrichs, Stiftungen der Stadt Darm- 
stadt zum Gedächtnis an die Vermählung des 
Großherzogs, nicht Geschenke an den Landes- 
herrn, wie vielfach irrig verbreitet ist. Ueber 
die Anlehnung an die Formen assyrisch-baby- 
lonischen Baustils unterrichtet die Abbildung, 
und sie läßt auch hervortreten, wie der Er- 
bauer die Innengliederung des Hauses in der 
besonderen Ausbildung der Einzeldächer be- 
tont, wie er die Macht der aufsteigenden Wände 
und die Masse des ganzen Komplexes durch 
Profilierungen, Portal- und Fensterausschnitte 



485 



^r.^> HESSISCHE LANDESAUSSTELLUNG DARMSTADT 1908 •<^^^ 



zu bewegen versucht hat. Eine große, aber 
eine starre und frostige Majestät ruht in der 
ganzen auf die Grundmauern des Darmstädter 
Wasserwerks gestellten Anlage. Gegenüber 
diesem überragenden Koloß die nur für die 
Ausstellungsdauer errichtete Halle für ange- 
wandte Kunst zu starker Geltung zu bringen, 
hat Professor Albin Müller schon beim Ent- 
wurf absichtlich gar nicht versucht. Er führte 
sie als ein breitgelagertes Langhaus an der 
östlichen Niederung der Mathildenhöhe auf, 
gab ihr Leben durch wechselvolle Bildung der 
Dachlinien und Giebel, legte aber doch die 
Hauptarbeit in das Innere, wo für unzählige 
Räume mit eigenen Bedürfnissen an Größe 
und Licht Platz geschaffen werden mußte. 

Ein Schaustück für sich und ein nament- 
lich technisch interessanter Versuch ist gleich 
am Eingang der von Jobst nach Plänen der 
staatlichen Baubehörde geformte, von Prof. 
Scharvogel in der Großherzogl. Keramischen 
Manufaktur ausgeführte Keramische Hof für 
Bad-Nauheim. Den Mittelpunkt der Anlage 
bildet ein mit reich besetzten Blumenbeeten 
ausgefüllter Brunnenhof. Darum zieht in lang- 
gezogenem Rechteck der aus Kacheln aufge- 
baute Wandelgang derart, daß die einzelnen 
Pfeiler flache Dachträger stützen und das Dach 
selbst aus dunkelroten Ziegeln sich nach dem 
inneren Hofe neigt. Jobst bildete einen rei- 
chen ornamentalen Schmuck an Sockeln, Frie- 
sen und Kapitalen und schuf am Schaft der 
viereckigen Pfeiler abwechselnd die Gestalt 
eines stehenden Mannes und einer Frau. Sei- 
ner Modellierung gab er zur Hervorkehrung 
der architektonischen Bedeutung streng stili- 
sierte Form und suchte die engste Verbindung 
mit der Wirkung des Materials. Dies aber ist 
eine nach langen Versuchen in schärfstem 
Brand erzielte feinkörnige Terrakotta rötlich- 
gelben Tones. Sie ist in der Farbe besonders 
für die durchschnittlichen Lichtverhältnisse 
unserer mitteldeutschen Landschaft berechnet 
und stimmt mit so ziemlich jedem Blatt- und 
Pflanzenschmuck zusammen. Es wäre zu be- 
dauern, wenn diesem ersten Versuch einer 
Einführung der Baukeramik nicht ähnliche an 
anderen Orten folgten. 

Am Ende des Hofes, vor dem Eingang zur 
großen Trink- und Wartehalle für Bad-Nau- 
heim — die hier lediglich zur Aufnahme von 6 
großen Wandbildern von Ludwig v. Hofmann 
dient — plätschert ein Brunnen aus poliertem 
Kalkstein mit dem Aufsatz einer bronzenen 
Puttengruppe, die ein kleiner Neptun be- 
herrscht. Jobst hat das Werk leicht und lustig 
erdacht. 

Schließlich sind auch die mit erlesenstem 



Luxus ausgestatteten Fürstenbäder, samt Vor- 
und Ankleideräumen von Albin Müller ent- 
worfen, ein Beweis der Fürsorge des hessischen 
Staates für das Nauheimer Bad. 

In den Flügeln des Ausstellungshauses schei- 
den sich die Abteilungen der Baubehörden, der 
Gewerbeschulen und der Darmstädter Möbel- 
industrie. 

Zunächst ist in einer langen Flucht von 
Räumen das eigentliche Programm des Unter- 
nehmens, die moderne Gesinnung des hes- 
sischen Staates gekennzeichnet. Alle die Säle 
und Gelasse stehen in einer Echtheit der Aus- 
und Durchbildung vor dem Beschauer, daß 
auch nicht der leiseste Gedanke an flüchtige 
Aufmachung und Ausstellungszauber aufsteigen 
kann. Sie werden samt und sonders im Spät- 
herbst desJahres ihrerpraktischen Bestimmung 
zugeführt. Kein Zweifel, daß der für das neue 
Mainzer Justizgebäude bestimmte Schwurge- 
richtssaal von Prof. Paul Bonnatz in Stutt- 
gart hier den Preis davon trägt. Ein pracht- 
volles Material, graue Eiche mit gewellten 
Palisanderleisten, hält die ernste Stimmung 
einer großen und einfachen Vornehmheit ge- 
fangen und in allen Bei- und Zugaben, zumal 
in den schweren Lichtträgern aus Glasge- 
hängen, ist sie auch in den Einzelstücken ge- 
wahrt. 

Darnach ist Prof. Albin Müllers Mainzer 
Richterbibliothek ein Saal von lichter Freund- 
lichkeit, während Olbrichs Zimmer des Land- 
gerichtsdirektors in seiner robusten Wucht und 
Feierlichkeit ganz die präsidiale Würde zum 
Ausdruck bringt. Ein Zimmer aus dem Darm- 
städter Steuerkommissariat, Vorgemach und 
Amtsstube des Direktors der Darmstädter Bau- 
gewerkschule, das Konferenzzimmer des Offen- 
bacher Gymnasiums, ein Volksschulsaal einer 
oberhessischen Landgemeinde folgen, nicht 
gleichmäßig gelungen im Entwurf, aber von 
Eigenart und modernem Formensinn erfüllt. 

Rühmt die Ausführung in jedem Ding die 
handwerkliche Schulung, die Sicherheit und 
Gewandtheit der hessischen Arbeiter in der 
Materialbehandlung, so ergibt leider der Ein- 
blick in die Ausstellung der gewerblichen 
Schulen ein dürftiges Resultat. Gewiß ist 
die kleine Ausstellung der Offenbacher Tech- 
nischen Lehranstalten, die unter der neuen 
Leitung des freiwillig aus seiner alten Stellung 
geschiedenen früheren Frankfurter Stadtbau- 
inspektors Hugo Eberhardt wohl einem 
fröhlichen Aufschwung entgegengehen, über- 
raschend vielgestaltig und ein Beweis frische- 
sten Strebens. Auch die Darmstädter und die 
Binger Baugewerkschulen sind trefflich heraus- 
gekommen, aber sonst hätte man hier schon 



486 




o 

z 

3 



U 

V} 
CO 

3 

■< 

CO 

u 

a 



X 

y 

z 



■< 

lO 



a 

< 

OT 

< 

a 

u 
z 

3 



3 
< 

(O 
lU 

a 

z 
■< 

u 
X 

u 



487 



-,?>.^> HESSISCHE LANDESAUSSTELLUNG DARMSTADT 1908 <^-^ 




JOSEPH M. OLBRICHDARMSTADT 



AUSSTELLUNGSGhöALün r^k rrthit KUNST 



rein äußerlich mehr erwartet, als es die außer- 
dem vertretenen Anstalten vorführen. Man 
muß den Begriff Landesausstellung für diese 
Gruppe bei so unvollständiger Veranschau- 
lichung ausschalten und kann den Rückschluss 
wagen, daß die Gesamtleitung des hessischen 
Gewerbeschulwesens eine umfassende öffent- 
liche Rechenschaftsablage über ihr begonnenes 
Reformwerk noch für verfrüht angesehen hat. 

Zwei reizvolle Sondergruppen bedeuten die 
Räume der von l. Schneckendorf geleiteten 
Grossherzoglichen Edelglasmanufaktur und der 
Schriftgießerei Gebr. Klingspor in Offen- 
bach. 

Die Ausstellung der Darmstädter Möbel- 
industrie hat an Glanz und Pracht, aber auch 
an Fülle der Leistungen die kühnsten Er- 
wartungen übertroffen. Es wäre unrecht, wollte 
man dabei nicht die Firma L. Alter besonders 
nennen, so sehr tritt sie mit ihren nach 
Dutzenden zählenden Räumen hervor. Eine 
Diele und eine angeschlossene Halle, vonW. 



Lossow und Max Hans Kühne in Dresden 
entworfen, steigen in wirklich monumental 
großen Formen empor und bieten den denk- 
bar feierlichsten Willkomm zur Wanderung 
durch die Flucht der Säle und Zimmer. Ein 
Schmuck- und Prunkstück ist aber auch Prof. 
Fritz Schumachers (Dresden) Speisesaal aus 
grauem mit reichen Intarsien gezierten Ahorn- 
holz. In leichten Wölbungen runden sich die 
Bögen der Stuckdecke darüber und sprechen 
mit hinein in die Stimmung heiterer Pracht 
und festlicher Ruhe, wie die fein verteilten 
Musterungen und Farben auf der Wandbe- 
spannung und den Streben, an den Fenster- 
verglasungen und den Deckenlichtern. 

Von den Darmstädtern erweist sich Alfred 
Koch, der das erwähnte Offenbacher Lehrer- 
zimmer in der Abteilung für Staatsaufträge 
geschaffen hat, in mehreren Einrichtungen als 
ein sicherer und mit guter Erfindungsgabe aus- 
gerüsteter Künstler der Raumschmückung. Sein 
Erfolg ist umso erfreulicher, als er zum ersten 



488 




Dekorative Kunst. XI 



489 



-^?^ö> HESSISCHE LANDES-AUSSTELLUNG DARMSTADT 1908 <^^^ 



Male seinen Namen in die weitere Oeffent- 
lichkeit gebracht hat. Eine ganz außerordent- 
liche Produktivität und Arbeitskraft hat jedoch 




E. RIEGEL-DARMSTADT «GRÜNER NEPHRITBECHER IN 

SILBER GEFASZT,VERGOLDET,M.TURMALINEN BESETZT 

(Eigentum S. K. H. des GroBherzogs von Hessen) 



Prof. Albin Müller entfaltet. Ganze Reihen 
von zusammenhängenden Räumen sind im Ent- 
wurf von ihm gestaltet, und zu den Wohnge- 
lassen jeglicher Bestimmung hat er blumen- 
erfüllte Loggien und Ruheräume, kühle Brun- 
nenhöfe und eingebaute Innengärten gefügt, 
der Wanderung durch das große Gebäude im 
freundlichen Wechsel der Bilder das Ermü- 
dende zu nehmen. Im ganzen wie im ein- 
zelnen bewährt sich trotz der Fülle der Auf- 
gaben ein rechter Ernst der Erwägung, nicht 
schnell zufriedenen, spielerisch betriebenen 
Findens. Man darf dies Lob auch auf die 
außerhalb der Halle gezeigten Leistungen Prof. 
Müllers anwenden, auf den klar und gut 
geformten Garten, der zum Gebäude der Archi- 
tekturausstellung hinüberleitet und auf die 
Gebäude selbst. 

Die Architekturausstellung ergänzt das in 
den ausgeführten Räumen der Halle für ange- 
wandte Kunst niedergelegte Bekenntnis der 
Staatsbaubehörde zur modernen Anschauung. 
Sie bringt außer einer Sammlung von Arbeiten 
der bekanntesten hessischen Architekten eine 
Ueberschau einer großen Anzahl vom Staat 
geschaffener Gebäude aller erdenklichen Art 
in guter künstlerischer Fassung. Auch zwei 
außerhalb der Heimat zu Ruhm und Ehren 
gekommene Meister haben sich dazu verstan- 
den, einmal in der Vaterstadt umfassenden 
Bericht über ihr Schaffen etwa während des 
letzten Jahrzehnts zu geben. Ludwig Hoff- 
mann, der Berliner Stadtbaumeister, und Al- 
fred Messel stellten das Bildermaterial zu 
zwei Kollektivausstellungen zur Verfügung. 

Die Dreihausgruppe mit gesonderten Einzel- 
bauten von Olbrich, Gewin und Sutter ist 
für alle Dauer errichtet und hält an dem in 
Darmstadt seinerzeit zuerst gewagten Versuch 
fest, völlig ausgebaute Wohnhäuser, die nach 
Ausstellungsschluß bezogen werden sollen, 
vorzuführen. Leider stimmen die drei neben- 
einandergestellten Gebäude in der Form, zu- 
mal in der Fassadenbildung nur gar nicht zu- 
sammen, und das ist — zumal sie bleiben — 
fatal. Olbrichs oberhessisches Haus lehnt 
sich nicht, wie der Name glauben läßt, an 
irgendwelche Bautradition der Provinz an, nach 
der es benannt ist. Es ist Eigentum ober- 
hessischer Fabrikanten und Handwerker, die 
darauf Wert legten, ihre Erzeugnisse in ge- 
schlossener Gruppe zu zeigen. Schon im 
Material und in der Arbeit des Aufbaues ist 
es oberhessischen Ursprungs, vollends in der 
inneren Ausstattung. Die Möbelindustrie von 
Gießen, Friedberg, Alsfeld, Nidda, die Lauter- 
bacher und Alsfelder Leinenweberei, die zu 
neuer Blüte gekommene oberhessische Haus- 



490 



-^^> HESSISCHE LANDES-AUSSTELLUNG DARMSTADT 1908 <^^^ 



töpferei, sogar die Vogelsberger Spielwaren- 
heimarbeit haben daran teil und geben ein 
erfreuliches Bild ihrer Leistungsfähigkeit. Die 
Häuser Gewin und Sutter hätten im äuße- 
ren Eindruck durch größere Ruhe und Ein- 
heit der Form gewonnen, im Innern sind auch 
sie gut ausgestattet, und nach der Wanderung 
durch so viele, von prunkendem Luxus erfüllte 
Räume freut man sich, doch wenigstens einen 
schüchternen Veisuch einer einfach gediege- 
nen bürgerlichen Zimmereinrichtungzu finden. 

Nun ließe sich ja aus der Fülle kleiner 
Sonderausstellungen natürlich noch viel Er- 
wähnenswertesherausholen. Allein Prof. Ernst 
Riegels prächtige, in Form und Material so 
trefflich zusammengestimmte Schalen, Pokale, 
Schmuck und Metallgerät mancherlei Ge- 
brauchs verdienten eine ausführliche Bespre- 
chung — wäre hier zunächst nicht an eine 
allgemeine, summarisch zusammenfassende 
Berichterstattung gedacht. 

So mag dem raschen Rundgang durch die 
Darmstädter Ausstellung die Einkehr im Ar- 
beiterdörfchen des Ernst-Ludwig- Vereins zur 
Errichtung billiger Wohnungen ein Abschluß 
sein,denn kein erfreulicherer könntegewünscht 
werden. 

Bescheiden duckt sich die Anlage des Ar- 
beiterdorfes, als habe sie mit den vornehmen 
Dingen der Ausstellung nichts zu tun, am 
äußersten Nordostabhang der Mathildenhöhe. 
Sechs kleine Häuser sind um einen von Prof. 
WiENKOOPgestalteten großen Platz frei gelagert 
und alle zur Ausführung durch hessische Fabri- 
kanten für ihre Arbeiter bestimmt. Die Typen 
recht verschiedenartig, denn es sind zwei Zwei- 
familienhäuser, ein Doppelhaus für zwei Fami- 
lien, und drei Einfamilienhäuser. Bau und Aus- 
stattung waren an bestimmte Kostengrenzen 
gebunden, 4000 M. höchstens für das Ein-, 
7200 M. für das Zweifamilienhaus, nicht über 
lOOOM. für die gesamte Inneneinrichtung einer 
Wohnung, wobei jeder Lieferant gezwungen ist, 
die mit Preisangabe ausgezeichneten Möbel für 
den angegebenen Betrag jede.m Besteller zu 
liefern. Die Erbauer sind Professor Olbrich, 
Professor Walbh, Rings, Mahr & Markwort, 
Georg Metzendorf und ProfessorWiENKOOP. 
Die Häuschen sind die freudigste Ueberraschung 
der Ausstellunggewesen. Dennsind auchschon 
anderen Orts solche Arbeiterkolonien, mehr als 
Vorschläge denn zur praktischen Benutzung 
bestimmt, gezeigt worden, den Darmstädtern 
blieb es vorbehalten, eine Schöpfung fröhlich- 
ster Mannigfaltigkeit der Lösungen zu bringen. 

Ist die Darmstädter Ausstellung vielleicht 
nicht in allen ihren Teilen ein Erfolg, in ihrer 
Gesamtheit ist sie es gewiß. Ja, in einer 









m 




\m?Rf 


iSlM 


1/ 


1 . ' 


\J 


■L 


P -x] 


^/l 


V ■ « « l^^^V^'^^^^^^^^^^^^^V 


V^l^7 


\'/y4 


j,^^^ 


joiS 



ernst riegel-darmstadt 



SILBERNER BECHER 



Hinsicht darf man sie nicht ein Kunstwerk, 
sondern ein Kunststück nennen. Ich denke 
an die Unkosten, die sie verursachte. Da die 
Stadt Darmstadt ohnehin ihr großes Ausstel- 
lungshaus gebaut und der Staat seine Auf- 
träge für all die genannten Gebäude und 
Räume gegeben hatte, da Gesellschaften und 
Private willig ihre eigenen Ausstellungswerke 
richteten, hat die Geschäftsleitung nur — 
150000 M. im ganzen für das Unternehmen 
aufbringen müssen. Das ist auch eine Lei- 
stung, -r. 



491 



61« 




n 



ERNST RIEGEL-DARMSTADT • WEISZE NEPHRITSCHALE MIT VERGOLDETER SILBERFASSUNG, MIT 

AMETHYSTEN UND SMARAGDEN BESETZT, SOCKEL ALTSILBER UND EBENHOLZ 

(Eigentum S. K. H. des GroQherzogs Ernst Ludwig von Hessen) 



492 




ERNST RIEGEL-DARMSTADT • GRÜNE NEPHRITSCHALE MIT ALTSILBER FASSUNG, MIT TÜRKISEN BESETZT 
(Eigentum S. K. H. des Großherzogs Ernst Ludwig von Hessen) 



493 




ERNST RIEGEL-DARMSTADT « DUNKELGRÜNE NEPHRITSCHALE MIT ALTSILBER FASSUNG UND FEUER- 
OPALEN, SCHAFT IN SILBER GESCHNITTEN 
(Eigentum S. K. H. des GroBherzogs von Hessen) 



494 



-^■^sy ERNST RIEGEL-DARMSTADT <^i^ 




ANHÄNGER, GRÜNER NEPH- 
RIT MIT GOLDFASSUNG 





GOLDENER ANHÄNGER MITTURMALINEN 



ANHÄNGER, GRÜNER NEPH- 
RIT MIT GOLDFASSUNG 




GOLDENER ANHÄNGER MIT SAPHIREN UND TOPASTROPFEN 
495 



-3-.^> ERNST RIEGEL-DARMSTADT <^^ 



1 

i 

1 


i 

■ ' 

1: 

1 








Amazonenstein mit vergol- 
deter Silberfdssung 



Silber mit Elfenbein und Saphiren 



Silber mii farbigen Steinen 
(Amethyst etc.) 







Elfenbein mit Elfenbeinein- 
lage in Ebenholz 
ERNST RIEGEL-DARMSTADT 



Silber mit Elfenbein und 

Lapis, oben Rosenquarz 

K SCHIRMGRIFFE « « 



Elfenbein mit silbernen Elfenbein, silberne Ringe 

Ringen mit Steinen besetzt 

AUSFÜHRUNG: KARL JORDAN, SCHIRMFABRIK, DARMSTADT 



496 



-5-^> DIE STUTTGARTER STUDENTENKUNST-AUSSTELLUNG <^^^ 




ERNST RIEGEL-DARMSTADT 



EHRENSCHLÄGER IN EISENSCHNITT 

(EHRENPREIS DER TECHNISCHEN HOCHSCHULE IN DARMSTADT) 



DIE STUTTGARTER STUDENTENKUNST-AUSSTELLUNG 



Am I.Juni wurde im Landesgewerbemuseum 
von Stuttgart die nach eineinhalbjähriger 
Vorbereitung zustande geiiommene Studenten- 
kunst-Ausstellung von ihrem Protektor, dem 
König von Württemberg unter großer Be- 
teiligung akademischerKreise 
eröffnet, wobei der Präsident 
der dem Museum vorgesetz- 
ten Behörde, nämlich der Kgl. 
Zentralstelle für Gewerbe und 
Handel, H. von Mosthaf mit 
der Begrüßungsansprache die 
Absichten dieses, in seiner 
Art erstmaligen Unterneh- 
mens in längerer Rede aus- 
einandersetzte. Beteiligte 
Kreise äußerten sich sehr an- 
erkennend, und auch bei dem 
Frühstück, welches der König 
nachher für die Ehrengäste 
und für die studentischen 
Teilnehmer im Schloßgarten 
gab, wurde wiederholt der Be- 
friedigung über den zu erwar- 
tenden Erfolg Ausdruck ge- 
geben. 

Die Studentenkunst-Aus- 
stellung hält mehr als ihr 
Titel in seinen beiden Teilen 
verspricht. In gewisser Be- 
ziehung ist man nämlich über 
die Kunst hinausgegangen 
und hat auch interessante Bil- 
derausderstudentischen Kul- 
turgeschichte hinzugefügt. 
Andererseits ist man der in 




PAUL LANG-STUTTGART • ZAUMZEUG 
DER TÜBINGER GERMANEN « AUSF.: 
P.BRUCKMANN&SÖHNE.HEILBRONN 



früheren Jahrhunderten etwas sterilen Stu- 
dentenkunst noch ein wenig zu Hilfe gekom- 
men, indem man auch die Kunst im Dienste 
der Universitäten heranzog und verschiedene 
prächtige Schaustücke, namentlich aus den 
Schätzen der Universitäten 
von Gießen, Greifswald und 
Tübingen hinzufügte. Aber 
mit diesen Teilen der Ausstel- 
lung wollen wir uns hier nicht 
beschäftigen, so verlockend 
es auch sein mag, die herr- 
lichen alten Universitäts- 
Scepter und Pokale, die in 
weiteren Kreisen viel zu we- 
nig bekannt sind, nach ihrem 
künstlerischen und histori- 
schen Werte zu würdigen, auf 
den Inhalt und die sehr be- 
merkenswerten Buchmale- 
reien der zahllosen, alten 
schönen Stammbücher aus 
den bedeutendsten Bibliothe- 
ken und Museen näher ein- 
zugehen oder aber die vielen 
sittengeschichtlich bedeut- 
samen Reliquien aus der 
Gründerzeit unserer heutigen 
Studenten-Korporationen ein- 
gehend zu erörtern. Alles 
dieses bietet nur die Grund- 
lage geschichtlicher Studien 
und zugleich vielfach die Er- 
klärung, warum sich die Stu- 
dentenkunst in abgeschlossen 
einseitiger Weise entwickelte. 



Dekorative Kunst. XI. 



> August 1908. 



497 



« 



-^-^> DIE STUTTGARTER STUDENTENKUNST-AUSSTELLUNG <^S-^ 




MARTIN WERNER-ZÜRICH 



ENTWURF ZU EINEM STUDENTENHAUS (Grundrisse auf sehe 499) 



Was wir hier allein zu behandeln haben und 
was zugleich den Kernpunkt der ganzen Aus- 
stellung bildet, ist aber die moderne Studenten- 
kunst, das Ergebnis des großen Wettbe- 
werbs, der überall in deutschen Landen ein 
erfreuliches Echo gefunden hat. 

Jetzt kann man es ja sagen, daß der von Stutt- 
gart ausgehende Ruf zunächst nicht gerade 
allgemeine Begeisterung auslöste. Nur weiter 
blickende Männer, welche ein warmes Herz für 
die vielen Fragen der modernen ästhetischen 
Kultur haben, wie DENEKEN-Krefeld, Th. Fi- 
SCHER-Stuttgart, K. v. LANGE-Tübingen, Licht- 
WARK- Hamburg oder Kautzsch - Darmstadt 
haben sofort nach dem ersten Bekanntwerden 
des Planes die ganze Tragweite der Aktion 
richtig erkannt. Die meisten anderen begnüg- 
ten sich, sofern sie überhaupt hiezu Stellung 
nahmen, mit rein platonischen Versicherungen 
und warteten, ohne selbst nennenswert för- 
dernd einzugreifen, erst die Ergebnisse ab, um 
nachträglich auch mit ihrer Zustimmung nicht 
zurückzuhalten. Es war gewiß nicht leicht. 



einerseits die Studenten, andererseits die Künst- 
ler von der Notwendigkeit der ganzen Aktion 
zu überzeugen. Die Mehrzahl derStudenten- 
schaft war mit wenigen rühmlichen Aus- 
nahmen mit den schauderhaften Talmi -Pro- 
dukten, mit denen ihre Versammlungsräume 
„geschmückt" sind, oder mit denen sich die 
Musensöhne gegenseitig beschenken, durchaus 
zufrieden. Von vielen anderen, gewiß auch 
nicht unwesentlichen Fragen abgelenkt, fühlten 
es die Studenten fast gar nicht, in welcher 
wenig beneidenswerten Umgebung sie ihre 
schönsten Jahre verbrachten, und waren viel 
zu bequem dazu, mit der, auf die eigenartigen 
Kreditverhältnisse aufgebauten Gepflogenheit 
zu brechen, sich alles fix und fertig von Spe- 
zialgeschäften anhängen zu lassen, was nur 
das Wappen, den Zirkel oder Wahlspruch ihrer 
Korporation trägt. Die Schwierigkeiten in 
dieser Hinsicht wurden dadurch noch mehr 
erhöht, daß es keine einheitlichen Gesamtver- 
tretungen gibt, sondern daß die Studenten- 
schaft in viele Lager gespalten ist, die mit 



498 



^..^> DIE STUTTGARTER STUDENTENKUNST-AUSSTELLUNG <^^^ 







HERMANN SIPPEL-STUTTGART 



ENTWURF ZU EINEM STUDENTENHAUS 




R 



7 " " S 



n 



^ 



IB 



r^ I c; 



r 
[ 



1^ uj 



w 



Ä 



PT-^^^T 



'. I ^ --1 ■ ' 




p— »1« A^M^ 




MARTIN WERNER 



HERMANN SIPPEL 



499 



^r^5> DIE STUTTGARTER STUDENTENKUNST-AUSSTELLUNG <^^^ 




RICHARD RIEMERSCHMIDMÜNCHEN 

EHRENPREIS DER UNIVERSITÄT OOTTINOBN 



.GÖTTINGER ECKE* 
ausfOhruno: deutsche Werkstätten pur Handwerkskunst, o. m. b. h., Dresden 



einandergarkeineBerührung haben undsuchen, 
sondern es geradezu mit Mißtrauen verfolgen, 
wenn sich in einem künstlerisch höher stehen- 
den Kreise, beispielsweise in einem akade- 
mischen Architekten- oder Gesangverein, hoff- 
nungsvolle Bestrebungen zur Besserung zeigen. 

Aber auch unsere Künstler äußerten sich 
zunächst skeptisch. Mit Ausnahme der Archi- 
tekten fast ausnahmslos nicht den Hochschul- 
kreisen entstammend, zeigten sie gar kein 
Verständnis für die historisch gewordenen, 
äußeren Formen deutschen Studententums, das 
ihnen bisher direkt so wenig Bestellungen er- 
teilt hatte; sie ahnten gar nicht, wie groß das 
Gebiet ist, das sich hier erobern läßt, wenn 
man sich nur die Mühe gibt, sich in diese 
eigenartige, dem Nichtakademiker ganz abge- 
schlossene Welt zu versenken. 

Alle derartigen Schwierigkeiten mußten zu- 
nächst beseitigt werden, um die bisher nicht 
bestandenen Beziehungen zwischen dem 
Studenten und dem Kunstgewerbler an- 
zuknüpfen. Umsomehr werden es die Fach- 
kreise würdigen, daß die Studentenkunst- 
Ausstellung zustande kam und überdies noch 
gelang; wenn sie auch keineswegs den Schluß- 
stein der ganzen Aktion bedeutet, sondern 



nur die erste Etappe auf dem Wege sein will, 
der nun vorgezeichnet ist. Der Zusammen- 
hang des bislang abseits vegetierenden stu- 
dentischen Kunstgewerbes mit dem übrigen 
gerade auf deutschem Boden zu so hoffnungs- 
voller Blüte gelangten Kunsthandwerk ist nun 
hergestellt, und es gilt für die Folge, diesen 
Zusammenhang, ohne den es eine wirk- 
liche Studentenkunst nicht geben kann, treu- 
lich zu wahren und immer weiter auszugestalten. 
Die Jury, der die klangvollsten Namen an- 
gehörten, hatte wohl eine schwierigere Arbeit, 
als dies je zuvor bei irgend einer Ausstellung 
der Fall war. Gerade durch die verschiede- 
nen Materialgruppen, sowie durch die Berück- 
sichtigung der Sonderwünsche nach Geld- oder 
Ehrenpreisen wurden die Beratungen sehr in 
die Länge gezogen. Dennoch wurde alles auf 
das Gewissenhafteste bewältigt, und die besten 
Stücke wurden durchwegs entsprechend aus- 
gezeichnet. Gerade weil ich einige Tage vor 
der Jurysitzung auf das Krankenlager gewor- 
fen wurde, somit den entscheidenden Sitzungen 
nicht beiwohnen konnte, kann ich die Resul- 
tate des Preisgerichts objektiv betrachten. Den 
Urteilsspruch kann man allgemein fast ohne 
Ausnahme unterschreiben, und den preisge- 



500 




501 



-^=^- DIE STUTTGARTER STUDENTENKUNST-AUSSTELLUNG <^-^ 




PRÄSIDENSTUHL DES 
„WINGOLF"-TOBINGEN 



KNtIHsi ÜHL UEH 
FRANKONIA-AACHEN 



PRASIUENSTÜHL DER RHENANIA-STUTTGART 

(DAZU GEHÖRT EINE EINZUSTECKENDE STANDARTE) 



krönten Gegenständen braucht nur noch eine 
ganz kleine Nachlese angeschlossen zu werden. 

Da wir im Bilde die bestgelungenen Stücke 
mit Angabe der Künstler und Einsender, so- 
weit es dem Landesgewerbemuseum bekannt 
gemacht wurde, auch der ausführenden Kräfte, 
wiedergeben, können wir auf eine umständ- 
liche Aufzählung aller Preisträger hier ver- 
zichten. Es empfiehlt sich mehr, einige Ge- 
sichtspunkte festzuhalten, die in den betreffen- 
den Gruppen oder in der ganzen Ausstellung 
zur Geltung kamen. 

In der Gruppe der Architektur, die reich 
beschickt ist, konnte man zuerst die erfreu- 
liche Wahrnehmung machen, daß an Stelle der 
alten Raubritterburgen durchweg das moderne 
Gesellschaftshaus tritt, das, innen frei von 
aller altertümelnden Romantik, viel behag- 
licher und wohnlicher eingerichtet ist, und 
nach außen ohne die überflüssigen Türmchen, 
Zinnen, Maßwerkfenster u. dergl. einen un- 
gleich schöneren Schmuck namentlich kleiner 
Hochschulstädte bilden wird. Die Innen- 
räume atmen das Behagen des modernen Ver- 
einshauses, ohne auf das spezifisch Studen- 
tische zu verzichten; die Möbel haben alles 
archaistische Schnörkelwerk abgelegt und zei- 
gen eine vernünftige Konstruktion nebst spar- 
samem Schmuck an richtiger Stelle. Beson- 
ders für die Präsidenstühle sind hier neue, sehr 
empfehlenswerte Typen aufgestellt worden. 

Besonders erfreulich sind die Resultate in 



der Gruppe der Metalle. Die Becher und 
Ehrenpokale sind nicht mehr immer im Re- 
naissance-, Rokoko- oder Jugendstil gehalten, 
die Bierzipfel haben die sinnlose Ueberwuche- 
rung mit schlechten Ornamenten aufgegeben. 
Nur die Gruppe des Schmuckes, namentlich 
der Couleurringe, bewegt sich noch vielfach 
in den Geleisen der letzten Jahre und mußte 
erst hier zur schlichten konstruktiven Urform 
zurückgeführt werden, von wo aus eine weitere 
hoffnungsvolle Entwicklung möglich ist. Quan- 
titativ und qualitativ viel reichhaltiger kamen 
die unedlen Metalle weg, was um so erfreu- 
licher ist, als gerade in dieser Gruppe die 
größten Geschmacklosigkeiten zu beseitigen 
sind. Nun werden wohl hoffentlich an die 
Stelle des unvermeidlichen Landsknechtes 
oder des meist sehr ungeschickt modellierten 
Studenten die verschiedenen neuartigen Tisch- 
ständer treten können, für die die Studenten- 
kunst-Ausstellung einige vorzügliche Beispiele 
geschaffen hat. Auch die Abwechslung im 
Material ist hervorzuheben, da an die Stelle 
des Metalles mit gleicher Berechtigung auch 
hölzerne bemalte und gedrechselte Tisch- 
ständer kommen können, desgleichen Fähn- 
chen aus Schmelzperlenarbeit oder dergleichen. 
Für all dies gibt die Ausstellung die ent- 
sprechenden Fingerzeige und vorbildlichen 
Musterstücke, ebenso für die Musikinstru- 
mente, Spazierstöcke, Pfeifen und dergleichen. 
In der Gruppe der Stickereien treten die 



502 



^r.^> DIE STUTTGARTER STUDENTENKUNST-AUSSTELLUNG <^^^ 




A. F. LORENZ-BRAUNSCHWEIG « ARCHIVSCHRANK DER 

BRAUNSCHWEIGER TURNERSCHAFTEN « AUSFÜHRUNG: 

HOFTISCHLERMEISTER OSTERLOH, BRAUNSCHWEIG 



ERICH KLEINHEMPEL-DRESDEN«BEMALTER COULEUR- 
SCHRANK « AUSFÜHRUNG DER TISCHLERARBEIT: 
PAUL ENDNER-DRESDEN 




OSKAR PFENNIG-STUTTGART 

AUSFÜHRUNG: CARL A.PFEIFFER, STUTTGART 



503 



-3-^> DIE STUTTGARTER STUDENTENKUNST-AUSSTELLUNG <^-^ 




PAUL LANG-STUTTGART 

AUSFÜHRUNG VON BÖBEL ll MICHELFELDER, STUTTGART, VOM VEREIN 



.FRAUENVOHL* 



CEREVISE 
NÜRNBERG UND VON JOSEF VEISS, STUTTOART 



Fahnen leider etwas zurück, obwohl auf diesem 
Gebiete Reformen dringend not tun; man 
konnte es von den Stickerinnen nicht ver- 
langen, derartige teuere Objekte ohne Bestel- 



lung auf gut Glück auszuführen. Dennoch 
ist auch hier durch zwei gute Beispiele der 
Weg zu einer Besserung eingeleitet. Am 
wichtigsten ist wohl die glücklich angebahnte 




ANTON BLÖCKLINGER-RAPPERSWIL 



GESTICKTE FAHNE 



504 



^-^^- DIE STUTTGARTER STUDENTENKUNST-AUSSTELLUNG <^>^ 




BIERZIPFEL VON HANS REISNER-HANAU (1), HELENE DAUER-FRIEDENAU b. BERLIN (2), ALFONS UNGERER-DRESDEN (3) 
UND REINHOLD FRANK-STUTTGART (5-8) • STAMMTISCHBANNER VON AUGUSTE HOFMANN-MAGDEBURG (4) 



Umwandlung der „Cerevise", die bisher mit 
ihren erstarrten Wein- und Eichenlauborna- 
menten noch immer der Zeit der ersten Londoner 
Weltausstellung anzugehören schienen. Ohne 
die gegebene Grundform anzutasten, wurde 
nun zum erstenmal eine freiere Stilisierung 
und die Einführung neuer Motive, natürlich 
in den gegebenen Couleurfarben, mit Erfolg 
versucht. Ob sich unsere Studentenschaft 
entschließen wird, noch einen Schritt weiter 
zu gehen und statt des Trikolorebandes den 
auch auf der Ausstellung aufgetauchten Vor- 
schlag zu akzeptieren, mit den drei Grund- 
farben freie Ornamentbildungen zu verbinden, 
mag dahingestellt bleiben. 

Die Leder-Gruppe war überaus reich be- 
schickt und brachte manche Verbesserung in 
der Stilisierung und Anbringung der Wappen 
auf Albumdeckeln, Brief- und Zigarrentaschen, 
Geldbörsen usw. Weitaus am wichtigsten 
sind jedoch die neuartigen, trefflich gelunge- 
nen Kommersbucheinbände mit den historisch 
gewordenen „Biernägeln", die verschiedene 
neue dekorative Verarbeitungen zulassen. Noch 
hoffnungsvoller sind die Reformvorschläge für 
die verschiedensten Arten der graphischen 
Arbeiten, von der Couleurpostkarte und dem 
schlichten Liedertext angefangen bis zur stu- 
dentischen Ehrenurkunde oder zum Mensur- 
album. Sowohl mit den einfachen Buchdruck- 
arbeiten, die eine durchwegs gefällige Wahl 
der Type und Verteilung des Schriftsatzes 
aufweisen, bis zu den kostbarsten Pergament- 



malereien konnte man hier zahlreiche neue 
Anregungen finden. 

Am wenigsten hat sich bei dieser Ausstellung 
die keramische und Glasindustrie ausge- 
zeichnet; nur einige Einzel-Beispiele zeigen 
auch hier, daß man auch aus den Banden der 
bisherigen, konstruktiv und dekorativ so selten 
gelungenen Trinkgefäße Befreiung sucht. Der- 
artige Einzelfragen einer guten Lösung zuzu- 
führen, bleibt somit noch der Zukunft vor- 
behalten. 

Zum Glück ist aber auch die Möglichkeit 
gegeben, die Aktion nicht einschlafen zu lassen, 
da noch beträchtliche Beträge zur Fortsetzung 
des Studentenkunst-Preisausschreibens übrig 
geblieben sind, obwohl diejury mit den Preisen 
nicht gekargt hat. Es wird sich natürlich 
nicht mehr um so allgemein gestellte Fragen 
handeln, sondern um Einzel -Aufgaben, ge- 
rade auf Grund der eben gewonnenen Erfah- 
rungen, eventuell um das Aufwerfen einer 
neuen, engverwandten Frage. 

So wäre z. B. ein besonders dankbares 
Preisausschreiben ohne Zweifel die Aufgabe: 
der Humor im Kunstgewerbe. Gerade 
die Studentenkunst-Ausstellung hätte in dieser 
Beziehung sehr viel bieten können, kam jedoch 
leider kaum über die ersten Ansätze hinaus. 
Und doch brauchen es keineswegs nur im- 
provisierte Kneipzeitungen und hingeworfene 
Gelegenheitsblätter zu sein, welche wirklichen 
gesunden Humor atmen, sondern auch treff- 
liche Werke, besonders figurale Klein-Plastik, 



Dekorative Kunst. XI. ii. August 1908. 



505 



-,r^5> DIE STUTTGARTER STUDENTENKUNST-AUSSTELLUNG <^-^ 

55^ 





m mm m 

' i 




RICHARD DAENERT-MAGDEBURG 



LOTTE PIEPA-MAGDEBURG 




LOTTE PIEl 



iüRG 



selbstverständlich von Künst- 
lerhand entworfen und in ge- 
diegenem Material ausgeführt. 
Hier bietet sich noch ein gro- 
ßes dankbares Arbeitsfeld, 
was umso freudiger begrüßt 
werden würde, als unter der 
Wucht und Schwere monu- 
mentaler Konstruktion in un- 
seren Tagen der Sinn für hei- 
tere Darbietungen sonst lei- 
der stark in den Hintergrund 
gedrängt worden ist. 

Ueber die Stuttgarter 
Studentenkunst- Ausstellung 
ließe sich noch manches 
sagen, doch will ich dies 
gerade unbeteiligten Kriti- 
kern überlassen. Hier mag 
nur darauf aufmerksam ge- 
macht werden, daß auch die 
Ehrenpreise, die von ein- 
zelnen Hochschulen, nament- 
lich von denen in Braun- 
schweig, Darmstadt, Gießen, 
Göttingen, München (Techn. 
Hochschule) und Tübingen 
gestiftet worden sind, erfreu- 
licherweise mit dem besten 
Beispiele vorangingen und so 
den akademischen Kreisen 
der betreffenden Städte schon 
einen entsprechenden Vorge- 
schmack guter Studenten- 
kunst boten. Wollte doch die 
Stuttgarter Studentenkunst- 
Ausstellung keineswegs ein 




LEONHARD LANG-STUTTGART 
CORPSVCAPPEN 




KvUiL ;^....;,;..NN-STUTTGART 

506 



Unternehmen sein, das ledig- 
lich auf Schwaben beschränkt 
istund nurschwäbischeKräfte 
heranzuziehen gehabt hätte. 
Wenn trotzdem die württem- 
bergischen Künstler und 
Kunstgewerbetreibenden in 
manchen Gruppen stark vor- 
herrschen, so erklärt sich das 
eben dadurch, daß in der Nähe 
des Veranstaltungsortes das 
Verständnis für die Tragweite 
des Unternehmens rascher 
Wurzel faßte. Aber gerade 
aus den anderweitigen Betei- 
ligungen, die sich gleichmäßig 
über alle Teile des Deutschen 
Reiches, ja auch darüber 
hinaus auf einzelne Städte 
Oesterreichs und der Schweiz 
erstreckten, läßt sich die Hoff- 
nung schöpfen, daß die von 
Stuttgart gegebene Anregung 
auch auswärts immer weitere 
Kreise durchdringen werde. 
Durch den starken Besuch, 
den die Ausstellung während 
ihrer ganzen Dauer auch von 
auswärts fand, wird das ge- 
gebene Beispiel auch in der 
Ferne nicht ohne Aneiferung 
bleiben, und manche, noch 
immer konservative Couleur, 
die erst die Resultate abwar- 
ten zu müssen glaubte, wird 
sich doch in nicht zu ferner 
Zeit entschließen müssen, 



-^==^> DIE STUTTGARTER STUDENTENKUNST-AUSSTELLUNG <^^ 



ml 


, _-^ 


&M 


J^^^^ 


ral ^irJi^^^^^^^^^^^^^^^ 


il^ C"*^^^^^^^HI^K 


?3ilifflP 




'j'^^t^f'^^^ 


«) • ""^ ~^^iaitt|däöfli 


^^ 


siLESiA SErs pwnieH 


rtUMOUHM RCTROBSUM 




nja-V^^nn 


^k ' ^ i^H 





CARL GADAU-MAGDEBURG 



R. PIRL-BERLIN « KOMMERSBUCH-TITEL 



CARL GADAU-MAGDEBURG 



KOMMER/BV(H 




ER/TER VND ZWEITER 




FRANZ NITSCHE-BERLIN 



L. MERZ-STUTTGART 




MAX ZOLLNtR-BtRLIN 



r uUUMWtlHHHHHHHUtlKHI t 




HuiiuuuuunMMauu-mnnrinf 



WALTER BUHE-BERLIN 




WALTER BUHE-BERLIN 

507 




RICH. [WbNEKTMAGDEBURG 
64* 



-»■^^> DIE STUTTGARTER STUDENTENKUNST-AUSSTELLUNG <^^^ 




AUGUST EKLE-STUTTGART 
TABAKDOSE MIT INTARSIEN 



PAUL PFANN MÜNCHEN • STANDUHR D. MEINECKE-NORNBERG, TISCH- 

(Ehrenpreis der Technischen Hochschule, München)' STÄNDER UND SCHACHFIGUREN 




EUGEN KANZ-STUTTGART • HUMPENBRETT MIT BEMALTEM TISCHSTÄNDER VON ERICH KLEINHEMPEL 
KROGEU. FEUERZEUG VON ERICH HENGERER, HERTHA KASTEN, FRITZ VON HEIDER UND W. WALDEYER 



508 



^==^^- DIE STUTTGARTER STUDENTENKUNST-AUSSTELLUNG -C^-r^ 




ERNST RIEGEL- DARMSTADT « MESSINGKANDELABER DES CORPS STARKENBURGIAGIESZEN UND MESSING-STAMM- 
TISCHSTÄNDER DES AKADEMISCHEN VEREINS IN DARMSTADT 




R. TESCHNER-PRAG 
TISCHSTÄNDER 



RUDOLF STOCKER-STUTTGART 
BRONZESCHALE 



STUD. ARCH. HENSCHEL 
BRONZETISCHSTÄNDER 



509 



-»-i^> DIE STUTTGARTER STUDENTENKUNST-AUSSTELLUNG Ki^-t^ 




GOTTLOB hPPLBBOrNANG 
SILBERBECHER 



PAUL HAUSTEIN-STUTTGART « SILBERPOKAL 

(Ehrenpreis der Universität Tübingen) 



ADOLF SONNENSCHEIN- 
DRESDEN • ZINNKRUC 




ANTON BLÖCHLINGER-MONCHEN, TINTENZEUG UND ASCHENBECHER (2,6) « M. VON TROTT-HEILBRONN, BRIEF- 
KASTEN (3) • KURT BÄR PFORZHEIM, SPARBÜCHSE (4) « EMMA RIEBER-STUTTGART, ASCHENSCHALE (5) 



510 



-g=^5> DIE STUTTGARTER STUDENTENKUNST-AUSSTELLUNG <^t^ 




OTTO GAHR-MONCHEN 



(der mittlere Ehrenpreis der Universität Gießen) 



ZINNPOKALE 




HANS FlSCHER-BARMEN « KUPFERNE BOWLE 
AUSFÜHRUNG: O. WIRTH, BARMEN 



• • LEONHARD LANG STUTTGART « • 
BOWLE AUS GETRIEBENEM MESSING 



511 



-!r-^5> DIE STUTTGARTER STUDENTENKUNST-AUSSTELLUNG <^^ 



auch den künstleri- 
schen Fragen einiges 
Interesse zuzuwen- 
den, damit sie nicht 
in der übrigen Stu- 
dentenschaft den zwei- 
felhaften Ruhm eines 
Exempels der Ge- 
schmacklosigkeit er- 
reiche. Jedenfalls kann 
schon jetzt gesagt wer- 
den, daß die Stuttgar- 
ter Studentenkunst- 
Ausstellung kein 
Schlag insWasserwar, 
und daß das deutsche 
Kunstgewerbe na- 




PAULA KUBELSTLTTÜAKT • SCH« AKZ-ROT-GOLDENES 
KISSEN 



mentlich dann einen 
fühlbaren Nutzen zu 
verzeichnen haben 
wird, wenn nicht nur 
die ganze Studen- 
tenschaft sich der 
Idee anschließt, son- 
dern wenn auch die 
vielen geseiligen Ver- 
eine, die sich so 
gerne nach studenti- 
schem Vorbilde rich- 
ten , ebenfalls die 
neuen Bahnen einzu- 
schlagen beginnen 
werden. 
Gustav E. Pazaurek 



DIE ERSTE JAHRESVERSAMMLUNG DES DEUTSCHEN WERKBUNDES 



A m 1 l.und 12.JuIi tagte in München die erstejah- 
^^ resversam mlung des Deutschen Werk- 
bundes. Der Besuch war über Erwarten stark; so- 
wohl die Künstler als auch die Industriellen hatten 
ihre Vertreter entsandt, und die verschiedenen Regie- 
rungen waren gleichfalls durch ihre Sachverständigen 
anwesend. Am ersten Tage sprach Theodor Fisch er 
über die Veredelung der gewerblichen Arbeit im Zu- 
sammenwirken von Kunst, Industrie und Handwerk; 
Herr Direktor Gericke hatte das Korreferat. Beide 
Parteien, so Industrie wie Kunst, sahen die Garantie 
für eine weitere Gesundung und einen stetigen Fort- 
schritt der gewerblichen Produktion in der Zunahme 
des gegenseifigen Verständnisses und einem intimen 
Handinhandarbeiten der verschiedenen Faktoren. In 
der Diskussion sprachen neben Riemerschmid und 
einigen andern Herren Muthesius, der in einer 
dauernden Hebung der Produktion die beste Rente 
für das arbeitende Kapital sah und Naumann, der 
nun die Zeit begrüßt, da das alte Renommee Frank- 
reichs und Englands zu einem guten Teil auf Deutsch- 
land überzufließen beginnt. Alle Redner waren sich 
darin einig, daß die gewerbliche Arbeit nur dann der 
Nation wahren und dauernden Nutzen zu bringen ver- 
mag, wenn sie von einer aufrichtigen und großen Ge- 
sinnung getragen würde. Die bloße, stumpfe, mecha- 
nische Arbeit sei weder für den einzelnen, noch für 
das Volk eine Kapitals Vermehrung. Die stumpfsinnige 
Arbeit unterstehe dem ehernen Lohngesetz; nur Ar- 
beit mit Geist, nur Qualitätsarbeit sei nicht zu imi- 
tieren, sei nicht dauernd billiger zu machen, müsse 
schließlich doch den Markt behalten. 

Am Sonntag stand das überaus wichtige Thema: 
>Die Heranbildung des gewerblichen Nachwuchses« 
aufderTagesordnung. NebenWoLpDOHRN referierte 
Hofrat Bruckmann als Industrieller und Professor 
RUD. Bosselt als Kunstgewerbeschullehrer. Auch 
diese Auseinandersetzungen zeigten eine erfreuliche 
Uebereinstimmung der drei ausschlaggebenden Fak- 
toren. Man war sich durchaus darüber klar, daß es 
ein Idealzustand wäre, wenn die gewerblichen Schulen 
ihre Türen schließen könnten, wenn das Gewerbe 
allein aus sich heraus die Erziehung des Nachwuchses 
so gut zu besorgen vermöchte, wie es das Interesseder 
Nation fordert. So lange dies aber noch nicht der Fall, 
müsse die Schule ihre ganze Stoßkraft darauf richten : 



die Leute zur Praxis und zur Disziplin des gewerb- 
lichen Lebens zu erziehen. Dabei dürfe sie freilich 
niemals dem kleinen Selbstinteresseeinerbestimmten 
Erwerbsgruppe, den Sonderinteressen einer bestimm- 
ten Mode dienen. Das Ziel der Schule reiche weit 
hinaus über derartige Tagesziele; es käme darauf an, 
selbständige Handarbeiter und charaktervolle Men- 
schen zu erziehen. Um Kunst handle es sich immer 
nur für wenige; Qualität und Geschmack, das wäre 
das Ziel für die Menge. Die Aufstellung eines festen, 
undurchbrechlichen Lehrplanes sei nur ein Hindernis; 
hingegen käme alles daraufan: fürdiese gewerblichen 
Schulen wirkliche Erzieher, Persönlichkeiten, die 
gründliches Können mit lauterster Gesinnung ver- 
binden, zu gewinnen. Dohrn wies besonders darauf 
hin, wie nachdrücklich der Staat seine erzieherischen 
Bemühungen unterstützen könnte, wenn er selbst mit 
all seinen Aufträgen stets auf höchste Qualität dränge. 
Die amtliche Stelle für das Erziehungswesen müßte 
mit der für das Submissionswesen sich geistig identi- 
fizieren. — Den drei Referaten folgte eine überaus 
lebhafte Diskussion, an der sich u. a. Geheimrat 
Dr. V. Blaul, Oberregierungsrat v. Dönhoff, Ge- 
heimrat Muthesius und Stadtschulrat Dr. Ker- 
schensteiner, sowie mehrere Gewerbetreibende 
und Künstler beteiligten. Auch in den Ausführungen 
dieser Redner war das eigentliche Leitmotiv : die Aus- 
bildung des ganzen Menschen als letztes Ziel der 
Schule. Aus der Praxis wußten die Herren der Regie- 
rung einige sehr instruktive Beispiele für die mannig- 
fachen Schwierigkeiten, die sich der Durchführung 
der gewerblichen Schulreform entgegenstellen, zu be- 
richten. Doch überwog bei ihnen und bei allen Teil- 
nehmern der wiederum sehr gut besuchten Versamm- 
lung die Gewißheit, daß es der gemeinsamen Arbeit 
bei freier Entfaltung aller Kräfte gelingen wird, das 
Bundesziel auch auf dem Gebiete des gewerblichen 
Unterrichtes zu erreichen. Es wurden dann noch 
die verschiedenen Punkte des für das kommende 
Jahr geplanten Arbeitsprogrammes besprochen. U. a. 
auch das Ausstellungswesen, wozu Herr Regierungs- 
rat Albert wertvolle Anregungen gab. 

Jedenfalls wird von nun an der Werkbund eine 
maßgebende Rolle in der Weiterentwicklung des 
deutschen Wirtschaftslebens spielen und immer mehr 
gewinnen. 



Für die Redaktion verantwortlich: H. 
Druclc und Verlag von F. Bruckmann A.-G., 



BRUCKMANN, München. 
München, Nymphenburgerstr. 86. 




MARIANNE DEUTSCH-WIEN 



GESTICKTES PANNEAU 



KUNSTSCHAU WIEN 1908 



Als eine Spätfrucht des Wiener Ausstellungs- 
jahres, das sonst zu Sommers Beginn seine 
Ernte schon beendet hatte, bringt das heurige 
noch eine groß angelegte Veranstaltung. Um zu 
bekunden, daß sie mit den übrigen nichts ge- 
mein haben will, nennt sie sich apart „Kunst- 
schau", freilich in einer so allgemeinen Fas- 
sung, daß man daraus auf ein Gesamtbild des 
Wiener Kunstlebens schließen könnte. Aber 
nur eine bestimmte Gruppe namhafter Wiener 
Künstler samt ihren Schülern und wer zu- 
dem sich ihnen als Oesterreicher anschließen 
mochte, wendet sich hier an die breite Oef- 
fentlichkeit; im wesentlichen sind es vor vier 
Jahren aus der „Secession" geschiedene Fron- 
deure, die nun, wohl oder übel, sich dem 
Zwang des Aussteilens unterwerfen. Welch 
strenger stilistischer Satzung sie gehorchen, 
das besagen schon die, von einer Schülerin 
Metzners herrührenden Verkörperungen der 
drei Schwesterkünste in den Nischen des Emp- 
fangsgebäudes, das ebenso wie der daran sich 
schließende Gebäudeblock nach den Entwür- 
fen von Josef Hoffmann errichtet wurde. 
Aufrichtig gibt sich das Ganze als ein bloß 
flüchtiger Beherbergung dienendes Obdach, 
sucht also keinerlei Dauer versprechende Mo- 
numentalität vorzutäuschen. Und wenn die 
Anordnung der Räume auch sehr geschickt 



vorgenommen wurde, was bei der Unregel- 
mäßigkeit des Baugrundes und bei den ver- 
schiedenen Anforderungen nicht gerade leicht 
war, so behielt sie doch, trotz der Ueber- 
legtheit im einzelnen, die Frische eines aus 
dem Stegreif geschaffenen Werkes. Der große 
Zentralhof bietet, eben weil ringsum nicht alles 
symmetrisch abfolgen konnte, einen starken 
Halt, die überraschenden kleinen Höfe aber 
und die Gartenanlagen lockern das Gefüge 
auf das angenehmste, denn man begrüßt gerne 
lebendiges Wasser und Blumen und den freien 
Himmel. 

Ein Programm liegt der Ausstellung zu- 
grunde, das an Beispielen ausgiebig zu be- 
handeln, eines ungeheuren Unternehmens 
bedürfte. Wie das ganze Leben von Kunst 
durchdrungen sein soll, hat man zeigen wol- 
len, oder, um ein weitausgreifendes Leitwort 
dafür zu setzen: das zweckmäßig Schöne. Aber 
manches Thema wurde just nur angeschlagen, 
so daß es nicht viel mehr bewirkt, als daß 
die Liste der Kapitel verlängert wird, die man 
in bunter Reihe aufzuzählen hätte. Darum 
greift der folgende Bericht nur nach den Haupt- 
sachen, ohne sich an Abschweifungen zu keh- 
ren, die dazu veranlassen könnten, über das 
Gegebene hinaus Betrachtungen anzustellen. 
So vielfältig ist das Gebotene, daß man allzu 



Dekorativa Kunst. XI. 12. September 1908 



513 



^r.^> KUNSTSCHAU WIEN 1908 <^3-^ 





JOSEF HOFFMANN-WIEN 



HAUPTEINGANG DES AUSSTELLUNGSGEBÄUDES UND GROSZER HOFGARTEN 



514 




515 



65« 



^r.^> KUNSTSCHAU WIEN 1908 <^^^ 




FRANZ TOMINSCHEK-WIEN GARTENHAUS IM GROSZEN HOF 

ausfOhruno: iohann schuberth, tien 




FRANZ LEBISCH-WIEN 



GARTENTHEATER 



516 




S17 



^r^5> KUNSTSCHAU WIEN 1908 <^i^ 



leicht zum Theoretisieren verlockt wäre, die 
Stufen zu verfolgen, von der freien Malerei, 
die in der getreuen Nachbildung der Natur 
ihr höchstes Ziel sieht, über die dekorative 
zur angewandten Kunst, zu der einer prakti- 
schen Handreichung Untertanen. Mag auch 
das Prinzip öfter durchbrochen sein, wenn 
etwa in dem Konglomerat der Säle zwischen 
köstlichen Sonderräumen eine überfüllte Ga- 
lerie den Charakter einer Verkaufshalie an- 
genommen hat, oder wenn in ihrem Inhalt ge- 
gensätzliche Kabinette hart aneinander stoßen, 
— die Kategorie des Dekorativen gibt den 
Ausschlag. So sehr überwiegt sie, daß alle 
naturalistisch-impressionistische Malerei fast 
unerträglich, als ein Fremdkörper in dem Or- 
ganismus erscheint. Wie das Leben selbst ist 
hier das Kunstgewerbe im engeren Sinne mit 
einer kaum zu überblickenden Fülle von Varian- 
ten, von Einfällen, von neuen Trieben gesegnet. 
Ab Jove principium. Gustav Klimt soll 
hier den Beginn machen, doch nicht nur, weil 
es in den Ankündigungen der Ausstellung 
hieß, sie gehe von der KLiMT-Gruppe aus. 
Seine Werke — den sie genießenden Augen ein 
Fest sondergleichen — sind Kern und Stern des 
ganzen weitläufigen Unternehmens, selbst wenn 
man von einigen erlesenen Arbeiten des Kunst- 
gewerbes absieht. In sechzehn Gemälden er- 
weist Klimt, daß auf dem einmal beschritte- 
nen Weg seine Kunst sich immer mehr ver- 
feinert, unverrückbar das eine Ziel im Auge, 
das dekorative Wandgemälde als streng flächen- 
haftes Farbenmosaik auszubilden. Schon in 
den großen, von den Vernünftlern bekämpften 
Visionen dreier wissenschaftlicher Fakultäten, 
also seit einem Jahrzehnt, hat sich stufen- 
weise diese Entwicklung beobachten lassen; 
da wurde die impressionistisch körperhafte 
Formgebung immer schärfer absetzend zu einer 
linearen Komposition, die in der Ebene blieb, 
und ein weiteres Symptom war die zuneh- 
mende Verwendung von Gold, das, genau ge- 
nommen, nicht zu den Farben des mit dem 
Pinsel hantierenden Oelmalers gehört. Die 
Anregung kam von den antiken Mosaiken, 
von den Miniaturen und anderen archaischen 
Kunstwerken. Daß sich Klimt auf das voll- 
kommenste darin eingelebt hat, zeigt eine sub- 
tile Malerei auf Pergament, die auch mit allen 
Reizen der ihm eigenen Ornamentik ausge- 
stattet ist. Ihr begegnet man übrigens auf 
allen seinen figuralen freien Erfindungen und 
sogar bei den Porträts. Gewiß ist es Klimt 
bei allen Damen, die sich seiner Kunst an- 
vertrauen, um das gewünschte Konterfei zu 
tun; aber darüber hinaus stellt er sich jedes- 
mal ein neues künstlerisches Problem und 



schafft eine rein dekorativ wirkende Tafel, 
die sich stets von allen vorhergehenden deut- 
lich unterscheidet. Die Toiletten geben frei- 
lich den Ausgangspunkt; doch ist eine aus 
Spitzen und weißen Falbeln, so komponiert 
er das Weiß in Weiß, unerschöpflich an Nu- 
ancen, und ist es eine mit schimmernden Pai- 
letten und Stickereien, so setzt er ihr Gold 
gegen einen goldenen Hintergrund. Könnte 
etwas dabei allzu absichtlich erscheinen, wird 
es meist unregelmäßig, aber stets mit dem 
sichersten Geschmack, für den es keine Re- 
zeptenregel gibt, durch die ornamentalen Ein- 
zelheiten aufgehoben, die wie eine Einlege- 
arbeit oder wie Tapeten die auf dem Gemälde 
dargestellte Wand schmücken. Derart voll- 
endet sich der Eindruck eines Mosaiks, in 
das der Kopf mit dem opalisierenden Teint 
wie aus einem zartesten Material geschnitten 
sich einfügt. Mit mehr Freiheit kann Klimt 
seine Phantasie, die in Geschmeiden, Far- 
bentändeleien undauch gewichtigerem Beiwerk 
schwelgt, bei den frei gewählten Themen schal- 
ten lassen: da sind die „Drei Alter", — der 
Profilakt einer Greisin mit unerbittlicher Ge- 
nauigkeit, der schmächtige Leib der Mutter 
mit zärtlich naturtreuer Glätte, das Kindchen 
entzückend lieblich gebildet, — da ist die 
wollüstig unter einem Goldhagel in sich ver- 
krampfte „Danae", da ist das „Liebespaar", 
innig und graziös (die Krümmung der Finger 
erinnert an Crivelli), und in den „Wasser- 
schlangen" endlich, zieren und lüsternen Jüng- 
ferchen, die sich zwischen Algen und selt- 
samen Fischen von der Strömung tragen las- 
sen, ist das schwimmende Schweben ganz 
traumhaft schön. Auffällig ist Klimts neu- 
este Vorliebe für Wiesenblumen und was im 
Bauerngarten an Gewächsen gezogen wird. 
Diese derbfarbigen Kelche und Sterne mischt 
er jetzt gern in die ornamental gemeinten 
Flecke; aber er hat sie auch an und für sich, 
an Ort und Stelle, in üppiger Sommerpracht 
wuchernd gemalt, und eben diese „Naturaus- 
schnitte" bezeugen, daß Klimt immer wieder 
die engste Berührung mit der Natur sucht, 
daß er sie nie verloren hat. 

Daneben erblassen freilich alle andern Male- 
reien; man muß, wie schon erwähnt, seine 
Augen auf eine andere Betrachtungsweise ein- 
stellen, um ihnen gerecht zu werden. Karl 
Moll bewährt durch eine Kollektion neuester 
Werke seine Sicherheit und Reife; Interieurs 
aus dem eigenen Heim mit schwierigen Be- 
leuchtungs- und Farbeproblemen, am kühnsten 
aber ein gelber Prunksaal aus dem Finanz- 
ministerium, gelingen ihm ebenso koloristisch 
fein wie die Gartenveduten in verschiedenen 



518 




z 

o 



z 

N 

H 
ul 
£ 
N 



519 




Q 

< 

< 
in 

■j 

a 

z 
•< 
X 

ae 
u 
z 

Ol 

u 
Q 
et 
o 



o 

a 



520 



^-^> KUNSTSCHAU WIEN 1908 <^i^ 





MARMORMOSAIK .MINERVA" GLASMOSAIK MIT KERAMIK 

ENTWURF UND AUSFÜHRUNG: LEOPOLD FORSTNER, MOSAIK WERKSTÄTTE, WIEN 



-FRÜHLING" 



Jahreszeiten. Und hier seien auch gleich 
Mülls Holzschnitte gerühmt, die Bestimmtheit 
mit Intimität so gut zu verbinden wissen und 
auch stofflich durch eine Mappe mit Ansichten 
von Beethovenhäusern aus Wiens Umgebung 
interessieren. Der große, der »allgemeinen 
Malerei« gewidmete Saal bringt als Neuigkeit 
zum Typus erhobene figurale Bilder von Adolf 
HÖLZEL (Stuttgart), fast dramatisch durch die 
metallen sonoren Farben wirkend, dann Land- 
schaften des weltvergessen in Raspenau (Böh- 
men) schaffenden W. F. JXger und von dem 
als Radierer sehr subtilen und treudeutsch 
anmutenden WiLHELMLEGLER,gefälligeKinder- 
porträts von Max Kurzweil, ferner impressio- 
nistische Studien von LeopoldBlauenstein er, 
Heinrich Schröder, B. Pinell-Koller u. a. 
m., und auch die Allegorien von Wilhelm 
List, der sich nur leider zugunsten übel an- 
gewandter Vorbilder seiner selbst entäußert, 
seien hier genannt. Zwar werden sie schon 
zur >^dekorativen Malerei« gerechnet und sind 
gegenübergestellt den höchst merkwürdigen 
Phantasiestücken von Oskar Kokoschka, die 
sich in exotischer Unbeholfenheit gefallen. 



Woher sich dieses junge Talent seine An- 
regungen geholt hat, bekennt es selbst im 
Text eines Märchenbuches, dessen Zeich- 
nungen vielleicht unwillkürlich auch bessere 
seelische Regungen und zarteres künstleri- 
sches Empfinden verraten als es »die Traum- 
tragenden« tun. Aus Peru also kam die In- 
spiration für das Formale dieser farbig rohen 
»Entwürfe für Gobelins«, deren gegenständ- 
licher Inhalt ein Rätsel bleibt. Der stilistisch 
wohlgeordnete Munthe und Rörich, dem Gran- 
diosität zu eigen ist, sind vermutlich auch 
Pathe gestanden; aber Kokoschkas Note« 
ist eine Neigung zum Grausamen und Ver- 
renkten, die gegenwärtig nur neugierig machen 
kann, ob und wie sich nach einer Edelgärung 
die unleugbare Begabung klären wird. In 
einem Reich der Ideale edler Art ist Karl 
Anton Reichel (Salzburg) daheim. Seine 
farbigen Holzschnitte aus einer frühern Periode, 
die auf das schärfste stilisiert und tieftonig 
in der Farbe sind, werden jetzt von eben- 
solchen Malereien abgelöst, die alle wie ein 
Blick aus dem Jenseits stimmen, erdenfremd 
und alles irdischen Taumels entkleidet. 



Dekorative Kunst. XI. : 



Septembur 1908. 



521 




GUSTAV KLIMT 



LIEBESPAAR 



Kunstschau Wien 1906 



522 




523 



66« 




GUSTAV KLIMT-WIEN BILDNIS DER FRAU ST. 

Kunsischau Wien 1908 



524 



-..-^D- KUNSTSCHAU WIEN 1908 -C^-^ 




ALFRED ROLLER-WIEN 



STUDIE ZU .DIE HOCHZEIT DES FIGARO", AKT II, BILD 4 



Emil Orlik wird man in den verschieden- 
sten Abteilungen der Ausstellung begegnen. 
Er meistert ja die Technik einer winzigen 
Miniatur nicht minder wie die eines Panneau. 
Zwischendrein hält er sich an die rein sach- 
liche Wiedergabe des Gesehenen oder probiert 
die Lackmalerei aus, und der in ihrem 
Schaffensdrang unermüdlichen Proteusnatur 
erschließen sich immer neue Gebiete, hat er 
doch für die Reinhardsche Bühne die Figu- 
rinen zu den Schäferszenen des Winter- 
märchens« ganz köstlich, böhmisch dörper- 
haft, beigesteuert und uns das Milieu der 
»Räuber« viel urwüchsiger und echter, als es 
das hergebrachte Pathos tat, hervorgerufen. 
Daß Orlik in den graphischen Kabinetten 
nicht fehlt, ist selbstverständlich, mit neuen 
Radierungen, in denen er seine Galerie von 
Zeitgenossen erweitert (Hermann Bahr und 
Karl Frenzel als Repräsentanten zweier 
Epochen), und mit Holzschnitten, deren letzte 
mit ihren markigen Umrissen und den als un- 
schattierte Füllung eingesetzten Farben sich 
in ihrer Aufgabe, als Wandschmuck zu dienen, 
unzweideutig zu erkennen geben. 

Davon zum Innenplakat ist nur ein kurzer 
Schritt. Aber die wenigen Beispiele dafür 
verschwinden aufder Ausstellung indem lauten 
Chor, der den Plakatkunstraum erfüllt. Da 
sind die Wände eng mit Straßenplakaten oder 
Entwürfen, die das Aeußerste an Grellheit 



leisten, beklebt, ohne Cäsur, ja wie ein lang- 
atmiger Satz ohne verbindende Worte, in dem 
ein Schlagwort dem andern unvermittelt folgt. 
Plakate sollen sich ja rücksichtslos durch- 
setzen können, und so mögen sie denn hier 
einander überschreien. Da finden sich neben 
närrischen Einfällen streng stilisierte Formeln, 
die Anmut steht neben der zynischen Grob- 
heit, ein klares Bild neben einem Fiebertraum. 
Einige der Stürmer und Dränger, die sich hier 
austoben, seien genannt: Franz Delavilla, 
Hilde Exner, Leopold Forstner, Urban 
Janke, Moritz Jung, Rudolf Kalvach, Ber- 
TA Kiesewetter, Anton Kling, Wenzel Os- 
wald, Viktor Schufinsky, Marie von Ucha- 
tius, Fritz Zeymer. 

Alle diese Namen und andere noch dazu 
kehren in der graphischen Abteilung wieder. 
Sie gehören durchwegs Schülern der Wiener 
Kunstgewerbeschule, deren Rechenschafts- 
bericht die Ausstellung enthält. Lehrer für 
Graphik ist gegenwärtig Berthold Löffler, 
der Nachfolger im Amte von C. O. Czeschka, 
den im Vorjahre Wien an Hamburg verloren 
hat. Ihrer beider größtes Verdienst ist, daß 
sie nicht Schablonenmenschen aufpäppeln, son- 
dern, wie sie selbst vielseitig und gründlich 
vorgebildet sind, zu freier Kunstübung er- 
ziehen. Lieber ihre Tätigkeit als Illustratoren 
und Holzschneider, über Buchschmuck u. dergl. 
wird gelegentlich ein Mehreres zu sagen sein. 



525 



^r^5> KUNSTSCHAU WIEN 1908 <^ä-^ 




ALFRED ROLLER-WIEN 



STUUIE ZU MOZART .DON GIOVANNI*, AKT I, BILD 1 



Dann sollen auch einzelne, außerhalb dieser 
Reihestehende Graphiker eingehend betrachtet 
werden: die geistreiche Mileva Roller, der 
witzige und romantisch skurrile Richard 
Teschner, sowie sein deutschböhmischer 
Landsmann August Brömse, der Radierer 
schwermütiger Eingebungen, oder der oft humo- 
ristisch aufgelegte L. H. Jungnickel. 

Nichts kann für die Skulpturen, welche 
diese Ausstellung vereinigt, bezeichnender 
sein, als daß sich unter ihnen keine Porträt- 
büste befindet, also nichts, was von dem Modell 
als Individuum abhängig ist. Die Plastik tritt 
hier durchaus als Dienerin der Architektur 
auf, ja sie übernimmt sogar die Funktionen 
von Baubestandteilen. So wird man Franz 
Metzner verstehen, wenn er den Mechanismus 
muskulöser Körper oder auf breite, einheit- 
liche Partien des Antlitzes reduzierte Köpfe 
derart formt, daß sie in ihrer Monumentalität 
nur mehr als Helfer eines größeren Ganzen 
erscheinen. Dabei bleibt Metzners Kunst 
durchaus persönlich; nach dem dekorativen 
Massenaufgebot für das Rheingoldgebäude in 
Berlin und während er an dem gigantischen 
Werk des Leipziger Völkerschlachtdenkmals 
schafft, hat er für ein Prager Bankhaus Reliefs 
gebildet(„Ackerbau", „Siegeszug", ,Tanz"),die 
wieder die bekannte Sprache sprechen, nur 
weicher gefügt, hellenisch durchsonnt. Ähn- 
lichen Grundsätzen des Dekorativen wie Metz- 



ner folgen auch Richard LuKscH-Hamburg 
und Emilie M. Simandl (die Figuren am Emp- 
fangsgebäude). Nora von ZUMBUSCH ExNERhat 
einen hermaphroditisch gebildeten Genius aus 
Sandstein dekorativ in den großen Hof ge- 
stellt, der Prager Karl Wilfert in dem kleinen 
Betonhof von Emil Hoppe ein Brunnenrelief 
untergebracht, ebenso wie Berthold Löffler 
und Michael Powolny mit ihren Keramiken 
den folgenden solchen Raum geschmückt 
haben. Die Fayencen dieser zwei, echt wiene- 
risch anmutig empfindenden und mit fröhlichen 
Farben nicht geizenden Künstler haben rasch 
Anklang gefunden; nicht zum wenigsten trägt 
dazu bei, daß sie es nicht vergessen, wodurch 
das Aitwiener Porzellan sich, alle Moden über- 
dauernd, seine Wertschätzung erhalten konnte. 
Aus dem erdig gröberen Material wird jetzt 
viel gebosselt: Wandbilder aus farbiger Majo- 
lika, Reliefs aus Steinzeug wurden bei der Aus- 
gestaltung derCaf6hausterrasse verwendet. Die 
Kleinplastiken — Tiere von Rosa Neuwirth, 
bemalte Bauernfayencen von Franz Schleiss, 
Töpfereien von Paul Roller — seien nicht 
vergessen. In diese Kategorie gehören auch die 
aus der Wiener Mosaik- Werkstätte Leopold 
Forstners hervorgegangenen musivischen Ar- 
beiten. Das sogenannte venezianische Mosaik 
aus glänzenden Glasstiften und -Plättchen ist 
da auch vertreten (,St. Georg", „St. Huber- 
tus" und „dekorative Flecke" ravennatischen 



526 




527 



-ir^5> KUNSTSCHAU WIEN 1908 <^-t^ 




ALFRED ROLLER-WIEN; 



STUDIE ZU WAGNER, .RHEINGOLD', ZWEITE SZENE 




ALFRED ROLLER-WIEN 



STUDIE ZU WAGNER, .RHEINGOLD-, LETZTE SZENE 



528 



-ir-^> KUNSTSCHAU WIEN 1908 <^-^ 




EMIL ORLIK-BERLIN 



KOSTOMSTUDIEN ZU SHAKESPEARE, .WINTERMÄRCHEN" 



Charakters), das, wenn es Innenräume und 
besonders Wölbungen zu verkleiden gilt, im- 
mer unentbehrlich sein wird. Eine Zwischen- 
stufe bildet das Glasmosaik in Verbindung 
mit Keramik („Frühling"), eine verheißungs- 
volle Neuschöpfung das Marmormosaik mit 
Keramik, Email und getriebenem Kupfer 
(„Minerva"); zumal in glatten Mauerflächen, 
die nur einer Unterbrechung durch eine ho- 
mogen feste Füllung von Wetterbeständigkeit 
bedürfen, wird diese Dekorationsweise ästhe- 
tisch und praktisch wohlangebracht sein. 

Mit einem Mosaikbild aus verschiedenem 
Material sollte auch die Altarwand der von 
Otto Wagner am „Steinhof" bei Wien er- 
bauten Kirche bedeckt werden. Es ist leider 
nur bei dem von Koloman Moser geschaf- 
fenen Entwurf geblieben, der ebenso wie die 
Werkzeichnungen für die zur Ausführung ge- 
langten Bleiverglasungen der Fenster hier 
ausgestellt ist. Man kann nur sagen, daß 
Mosers Können, das schon durch hunderter- 
lei Lösungen auf dem Gebiete der Kleinkunst 
sich bewährt hatte, an der Aufgabe, die hie- 
ratische Stimmung und ein großzügiges Kon- 
struktionsgefüge erfordert, sich gesteigert hat. 



In der Ausstellung hat er alle Seiten seiner 
Begabung zeigen können: den Klimt-Saal or- 
ganisierte er geradezu musterhaft, in dem Saal 
der „Wiener Werkstätte" trug er sein Teil 
bei zu den preziösen kunstgewerblichen Gegen- 
ständen, nebenan sind Möbel mit kostbarer 
Intarsia zu sehen. In alle Lande gehen tag- 
täglich die von ihm entworfenen Briefmarken, 
die österreichischen und bosnischen, mit deren 
Herstellung einsichtige Ministerien die hie- 
für geeigneten modern gesinnten Künstler 
betrauten; an dem Gelingen hat seinen An- 
teil auch Ferdinand Schirmböck, der die 
Postwertzeichen für die Vervielfältigung in 
Kupfer stach und in Stahl schnitt, ein einziger 
Meister seines Fachs. 

Bei dem weiteren Streifzug durch die „Kunst- 
schau" muß auf die Abbildungen verwiesen 
werden, soll nicht eine allzu lang geratende 
Umschreibung des über fünfzig Räume auf- 
zählenden Katalogs ermüden. Die „Kunst des 
Kindes", — d. h. Zeichnungen, Mal- und Model- 
lierversuche von Kinderhand — bestätigt nur 
die Erfahrung, daß ein allgemein triebartiges 
Streben, Beobachtetes oder nach Anhaltspunk- 
ten der Lektüre Ersonnenes wiederzugeben, 



Dekorative Kunst, XI. i?, September 1908 



529 



67 



-'T^^> KUNSTSCHAU WIEN 1908 <^-c- 



DIE NEWCie.PvJCi£N*PR^V/EM' 



BEMTTJCe. 




PxieiARO'WAQNtR;RHtlNC^>L0 



FASO LT. 




W-^f^ 





I 



ALFRED ROLLER-WIEN 



KOSTOMSTUOIEN 



sehr frappante und wurzelechte Ergebnisse 
zeitigt. Als Winke für den daran sich knüpfen- 
den Unterricht sind sie nicht zu unterschätzen, 
die künstlerische Bewertung aber ist von der 
pädagogischen scharf zu trennen. — lieber das 
Leben hinaus den Menschen mit Kunst zu be- 
gleiten, dazu soll die würdige Ausstattung der 
Begräbnisstätten helfen. Auf der großen Dres- 
dener Ausstellung hat man dies richtunggebend 
zu zeigen unternommen, hier ist das Thema 
an einem kleinen Beispiel erläutert worden: 
Schmiede- und Steinmetzarbeiten zieren die 
Grabhügel eines idyllischen Friedhofs, ein 
heiliger Christophorus ist an die Arkaden- 
wand einer Kapelle gemalt. Recht summarisch 
wurde auch das Kapitel „Allgemeine Archi- 
tektur" abgetan, aus dessen Inhalt das Pro- 
jekt Otto Wagners für ein Amtsgebäude des 



Reichs-Kriegsministeriums und eine Skizze 
Josef Hoffmanns zu dem Kaiserpavillon des 
Jubiläumsfestzuges hervorzuheben sind. Einige 
der andern Architekten, der Jüngern und jüng- 
sten Generation angehörig, durften sich auf 
der Ausstellung besser durch fertige Werke 
der Raumkunst erklären. 

Da sind an Interieurs ein Empfangszimmer 
von Fritz Zeymer, farbig heiter und lauschig, 
und eines von Carl Witzmann, das in einen 
Musiksalon geleitet, der, ebenso wie der mit 
Marmor und Stuck ausgestattete Vorraum, 
durch die in der ganzen formstrengen Ein- 
richtung festgehaltene Dominante gelber Töne 
unausweichlich geschlossen wirkt. Durch 
kühne Farbenkombination zeichnet sich das 
Frühstückszimmer von Adolf Holub aus, 
denn die lichtdurchlässigen Vorhänge sind grün 



530 



-^-!^> KUNSTSCHAU WIEN 1908 <^^^ 




E5S 




1906 







ALFRED ROLLER-WIEN 

und tauchen alles in eine schwimmende Be- 
leuchtung, die nur einem kecken Blau und 
den kräftigen Möbelformen sich durchzusetzen 
erlaubt, während das Weiß und Grün der sei- 
denen Webstoffe darin aufgelöst wird. „Raum 
für einen Kunstliebhaber" nennt Otto Prut- 
SCHER ein Kabinett, das zu einem Hort von 
edlen Schmuckgegenständen, köstlichen Kri- 
stallgläsern, Kassetten aus Tujaholz, einem 
Zierkasten aus schwarzem und vergoldetem 
Leder wurde, fast alles in der „Wiener Werk- 
stätte", nach Prutschers Entwürfen ausge- 
führt. So ließe sich auch der Saal der „Wiener 
Werkstätte" selbst als eine Mustersammlung 
von Gebrauchsgegenständen charakterisieren, 
deren Rohstoff durch die ihm von den Künst- 
lern gegebene Form und die daran gewendete 
sachgemäße Arbeit geadelt wurde. Die ein- 




KOSTÜMSTUDIEN 

zelnen daran beteiligten Künstler wurden schon 
genannt; Abbildungen zu bringen istdieserZeit- 
schrift nicht ermöglicht worden. Den „Clou" 
bildet jedenfalls eine von C. O. Czeschka ent- 
worfene Vitrine aus getriebenem Silber, mit 
Halbedelsteinen besetzt und teilweise email- 
liert. Josef Hoffmann hat in einem ein- 
stöckigen Anbau ein kleines Landhaus errich- 
tet, acht Gelasse, deren Ausstattung mit Mö- 
beln aus gebogenem Holz (von der Firma 
J. undj. Kohn) die auch sonst auffällige Wand- 
lung in der Formensprache Hoffmanns, die 
jetzt schmiegsamer geworden ist und die Linie 
ausdrucksfähiger macht, deutlich vor Augen 
führt. 

Noch wäre ein Stapelplatz des Kunstgewerbes 
zu durchmustern ; aber auch hier sollen spätere 
Publikationen nachholen, was augenblicklich 



531 



«7» 




KARL MOLL-WIEN 



WEISZES INTERIEUR (ÖLGEMÄLDE) 



Kunstschau Wien ISUH 



532 




z 

< 



i 

z 

tu 
03 



O 






O 



533 



^r^5> KUNSTSCHAU WIEN 1908 <^J-«^ 




WENZEL OSWALD-WIEN 

nur durch Proben aus den Toiletten enthal- 
tenden Glaskästen und aus dem überreichen 
Bestand an Textilarbeiten angedeutet wird. 
Polster mit Stickereien und Tücher in Batik- 
technik, Spitzen, Handwebereien, Emailarbei- 
ten, dekorative Malereien (von Ka- 
ROLA Nahowska) sind da vereint. 
Josef M. Olbrich hat aus Darm- 
stadt den in Seide gestickten Wand- 
teppich fürden Musiksaal des Groß- 
herzogs und Schmuck sowie Elfen- 
beinschnitzereien gesendet. 

In dem der »Kunst für das 
Kind« gewidmeten Nachbarraum 
begegnet man ebenfalls den, wie 
man einst etwas geringschätzig 
sagte, weiblichen Handarbeiten«. 
Aber das Hauptkontingent stellen 
doch die für Kinderzimmer be- 
stimmten Gegenstände, die alle von 
Schülerinnen des an einer Privat- 
anstalt wirkenden Adolf Böhm 
angefertigt wurden. An höchst er- 
götzlichen Erfindungen mangelt es 
da wahrlich nicht, auch an Selbst- 
verspottungen, wie z. B. in den 
moderne Interieurkunst karikieren- 
den Puppenstuben, und an sehr 
ernsthaften Leistungen, z. B. die 
Panneaux und Treibarbeiten und 
anderes, wo es auf den technischen 



Witz ankommt, wie bei dem ge- 
drechselten Spielzeug. Aber, nicht 
nur für das Auge, die Krönung des 
buntscheckigen Krams in diesem 
Kinderparadies bildet doch der 
ausgesägte und bemalte Holzfries 
Improvisierter Festzug , an dem 
sich alle die Damen von A bis Z 
(von Ambros und Adler bis zu 
Zels und Zakucka) einmütig be- 
teiligt haben. 

Gesondert ist die Abteilung 
für Theaterkunst zu betrachten. 
Während sonst überall die defini- 
tiven Ergebnisse des von den 
Künstlern Geplanten zur Beur- 
teilung vorliegen, muß man sich 
hier mit Andeutungen begnügen. 
Darum bemerkt der Katalog aus- 
drücklich : „Die hier ausgestellten 
Objekte sind nicht Entwürfe oder 
Skizzen zu Bildern, sondern Ver- 
ständigungsmittel zwischen dem 
Künstler und dem Theaterdirek- 
tor, Regisseur, Bühnenkünstler, 
dem Kostümschneider, Dekora- 
tionsmaler, Beleuchter und allen 
übrigen ausführenden Kräften andrerseits. 
Diese Entwürfe haben also vorwiegend erläu- 
ternde und nicht artistische Absichten und 
wollen deshalb lediglich mit gegenständlichem 
Interesse betrachtet werden. Was Alfred 



PLAKAT 




MORITZ JUNG-WIEN 



PLAKAT 



534 



ll^fjÜ^^ ^^ gl^llgllQ 




z 

(- 
■< 

< 



3 









£ 



o 
z 



535 



-!r^5> KUNSTSCHAU WIEN 1908 <^^^ 




HUGO FRANZ KIRSCH-WIEN 



PORZELLAN-FIGUREN 



Roller für die Wiener Hofoper geleistet hat, 
bleibe einer besonderen Untersuchung vorbe- 
halten ; hier hat er es , nur* durch Maquetten und 
durch die Handskizzen für die Dekorationen 
und Kostüme zeigen können. Aber daraus 
allein schon geht sein Streben hervor, einen 
Stil für die älteren Bühnenwerke zu finden, 
und weiters die Ideale Wagners durch Mittel, 
die nicht immer mit den Vorschlägen Appias 
übereinstimmen, zu verwirklichen. Außer 
Roller und Orlik haben noch Koloman 
Moser (Hebbels »Genoveva«), C.O.Czeschka 
(Skizzen zu Hebbels » Nibelungen « und Masken- 



kostüme), Eduard J. Wimmer (Bühnenmodelle 
zu„ Hamlet"), R. Div^ky und Fritz Zeymer Bei- 
träge zu dem vielumstrittenen Thema geliefert. 
In dem Gartentheater aber ging man da- 
ran, bei Laternenschein Tänze und Pantomi- 
men aufzuführen, die einzelne schöne Augen- 
blicke graziöser Bewegungen und aparter Ko- 
stüme boten. Es waren nur Versuche, zeitfremd 
und unvollkommen. Reifes und Ansätze zu 
neuem Besseren bietet auch ohnedies die Kunst- 
schau, so ungleichmäßig sie auch zusammen- 
gesetzt sein mag, übergenug. 

Karl M. Kuzmany 




berthold LÖFFLER U.MICHAEL POWOLNY « PORZELLAN-FIGUREN 

AUSGEFÜHRT IN DER WIENER KERAMIK-WERKSTXTTE 



536 




KOLOMAN MOSER WIEN BOSNISCHE POSTWERTZEICHEN 

SCHNITT UND STICH VON J. SCHIRMBÖCK, DRUCK VON DER K. K. HOF- UND STAATSDRUCKEREI. WIEN 



Dekorative Kunst XI. is. September 190B. 



Kunstschiu Wien 1908 

537 



68 



^r.^> KUNSTSCHAU WIEN 1908 <^^ 




^H3 


iiiV 




JOSEF HOFFMANN-WIEN 



SPEISEZIMMER, SCHWARZ POLIERT 

AUSFÜHRUNG: JAKOB & JOSEF KOHN, MÖBELFABRIK, V IF.N 



538 



-3=.^5> KUNSTSCHAU WIEN 1908 <^-,^ 





JOSEF HOFFMANN-WIEN 



RAUCH- UND SPIELZIMMER, SCHLAFSTUBE 

AUSIÜHKUNO; JAKOB & JOSEF KOHN, MÖBELFABRIK, WIEN 



539 



68* 



-^r^D- KUNSTSCHAU WIEN 1908 <^-o- 




JOSEF HOFFMANN-WIEN 



WEISZGESTRICHENES KI.\^^:;^:.V;MER 

AUSFÜHRUNO : JAKOB & JOSEF KOHN, MÖBELFABRIK, VIEN 



540 




541 



^r-^D- KUNSTSCHAU WIEN 1908 <^-t^ 




OTTO PRUTSCHER-WIEN 



ausfOhruno: e. bakalotits sChnb, vien 



KRISTALLGLÄSER 




EMIL HOPPE-WIEN 



AUSFÜHRUNO: E. BAKALOWITS SÖHNE, WIEN 

542 



KRISTALLGLASER 



i 

\ 


m 






\ 

m 


* 

:» 


^w-^ 




m 


1 
V 




4 


^m '^ 




1 


pwp 


1 


^^^^^^^^^^P^^9r^T^ 


^ 




u 

3 

< 
N 
X 
tu 

o 

z 



Z 
Z 
•< 
u. 

z 
o 



OS 
lU 

t- 
z 

■< 



X 
Q 
O 

0. 



z , 



Z 2 



o 



3 



Q 

Z 
3 

(/) 
U 

tu 

M 

X 

u 



543 




OTTO PRUTSCHER-WIEN AUSSTELLUNGSSCHRANK 

AUSFÜHRUNG DER METALLTRHIBARBEIT VON NIKOLAUS STADLER, WIEN 

Kunsischtu Wien 1908 

544 



ARCHITEKTUR UND KUNSTGEWERBE AUF DER DRESDENER 

KUNSTAUSSTELLUNG 1908 



Von der Hochflut gegenwartsbewußten Kul- 
turempfindens, das sich in der großen 
Kunstgewerbeausstellung Dresden 1906 ver- 
körperte, ist eine nicht geringe Welle auch 
in die Kunstschau des heutigen Jahres ge- 
drungen. Es ist ja eine der glücklichsten Tra- 
ditionen der Dresdener Ausstellungen, die 
nun in ihrer neuen Aera auf ein Jahrzehnt 
zurückblicken können, der angewandten Kunst 
und der Architektur einen Platz neben Malerei 
und Bildnerei mit einzuräumen. In Dresden 
hat man die ersten Vandevelde- Räume, die 
damals noch unter Bings Aegide gingen, zu- 
erst mit frommem Schaudern bestaunt; hier 
sah man, zwei Jahre später, die feinen Schöp- 
fungen von DüLFER und Bruno Paul, die 
bizarren von Pankok, die nervösen von Ber- 
LEPSCH und die barbarisch bunten von Bil- 
ling; hier wurden dann unter Karl Gross' 
Leitung die ersten organisch und künstlerisch 
empfundenen Reformkleider vorgeführt. So 
bahnte man sich den Weg bis zu jener mäch- 
tigen Synthese aller neuen Kulturäußerungen, 
die zwei Sommer hinter uns liegend, nun 
auch schon der Geschichte angehört. 

Diesmal ruht der Akzent nicht auf dem 
Kunstgewerbe als der angewandten Kleinkunst 
oder auf der Wohnungskunst, sondern auf der 
Architektur in ihren monumentalen Aufgaben 
und auf der Malerei und Plastik als ihren 
dekorativen Gehilfinnen. Dresden ist ja in 
der glücklichen Lage, die Einheit der künst- 
lerischen Bestrebungen und die Harmonie in 
der Wahl der künstlerischen Ausdrucksformen, 
die sonst noch mühsam gesucht wird, in der 
Tätigkeit einer Anzahl selbständiger Künstler 
verwirklicht zu sehen. Diese Künstler, die 
zum großen Teil unter sich organisiert sind, 
haben ihre Arbeiten auf einer Galerie aufge- 
stellt, zu der vom großen Skulpturensaal eine 
Doppeltreppe hinaufführt. Sie schließt sich 
um einen Hof zusammen, und hier steht der 
riesige Zierbrunnen, den Georg Wrba für 
den Platz vor dem Leipziger Rathaus geschaffen 
hat, als glanzvolles Mittelstück, eine wirklich 
monumentale Leistung von so feinem, zwischen 
einem zierlichen Archaismus und frischer Mo- 
derne die Mitte haltenden Formempfinden, wie 
es schon die früheren großen Brunnen des 
Künstlers, wie der zu Zweibrücken, bekunden. 
Die zahlreichen dekorativen Skulpturen, die 
Wrba für Ludwig Hoffmanns Volksbadean- 



stalt in der Gerichtstraße zu Berlin geschaffen 
hat, schmücken die Wände der großen Halle. 
Unter den Bronzebüsten bekannter Dresdener 
sind die vom Rat Paulus, vom verstorbenen 
Oberbürgermeister Tröndlin und von Martin 
DüLFER die besten; bei den anderen kann die 
flotte Technik über den meist auffallenden 
Mangel an Aehnlichkeit nicht hinweghelfen. 
Neben den Arbeiten Wrbas wahren sich die 
ornamentalen Erfindungen von Karl Gross, 
unter denen eine bronzene Grabplatte an erster 
Stelle zu nennen ist, einen eigenen und un- 
bestrittenen Platz. Das feine Naturgefühl dieses 
Künstlers versagt auch da nicht, wo die innere 
Linie der Komposition deutlich zum Barocken 
hindrängt. Wie reich und kräftig sich schließlich 




RUDOLF SOMMERHUBER-WIEN •««« BEMALTER OFEN 

AUSFÜHRUNG: R. SOMMERHUBEB, HOFLIEFERANT, SIBTR 



Dekorative Kunst. XI. 12. September 1908. 



545 



^r^5> ARCHITEKTUR UND KUNSTGEWERBE AUF 





ROSA ROTHAN3L-WIEN « ABENDKLEID MIT GOLDSTICKEREI AUF SCHWARZER SEIDE UND BLAUE BATTIST-TOILETTE 

Kunsischiu Wien 1908 



Ernst Hottenroths, des Frühverstorbenen, 
Talent noch hätte entwickeln können, wird an- 
gesichts der Modellskizzen für die plastischen 
Arbeiten am neuen Justizgebäude schmerz- 
lich klar. 

Die dekorative Malerei in Dresden steht, 
soweit sie in diesem Rahmen auftritt, unter 
dem Zeichen der großzügigen und gestaltungs- 
mächtigen Kunst Otto Gussmanns. Das für 
die Aula des Georg-Gymnasiums bestimmte 
Deckengemälde prägt sich durch den Schwung 
der Komposition und die Geschlossenheit der 
farbigen Note auch dem einfacher organisierten 
Empfinden kräftig ein. In den gezeichneten 
Aktstudien desselben Künstlers ist die spre- 
chende Linie der Bewegung stets mit unfehl- 
barem Können herausgearbeitet. Von Guss- 
MANNs Schülern bringt Paul Perks ein Wand- 
bild „Jugend und Alter" mit kräftiger Charak- 
terisierung der Typen. Paul Rössler zeigt 



sich in seinen Wandmalereien von Hodler 
beeinflußt, wirkt aber deshalb nicht weniger 
interessant. Verschiedenen Entwürfen beider 
Künstler zur inneren Ausmalung sächsischer 
Kirchen fehlt gerade die Nuance des Sakralen, 
Feierlichen, die wirhier brauchen; auch vollem 
Verkennen der architektonischen Funktionen, 
wie bei der Dekorierung gotischer Pfeiler, 
begegnet man. Phantasie und farbige Keck- 
heit tuns da nicht allein, hier möchte man 
auch etwas von dem Empfinden spüren, das als 
„Pietät" oder „historisches Gewissen" heute 
so sehr in Mißkredit gekommen ist. 

Unter den architektonischen Entwürfen, die 
zum Teil in plastischen Modellen vorhanden 
sind, trifft man auch solche, die nicht erst 
dem jüngsten Zeitabschnitt ihr Entstehen ver- 
danken. Doch wird man z. B. vor Dülfers 
Münchener, Meraner und Dortmunder Bauten 
gern von neuem die Selbständigkeit und Energie 



546 



DER DRESDENER KUNSTAUSSTELLUNG 1908 <^-^ 





MAGDA MAUTNER VON MARKHOF-WIEN 



• « GRÜNES SEIDENES ABENDKLEID UND WEISZROTES FESTKLEID 

Kunstschau Wien 1908 



bewundern, die hier den Weg zu einer neuen 
Auffassung raumkünstlerischer Probleme ein- 
geschlagen hat. Fritz Schumachers Entwürfe 
fürdasDresdenerKrematorium, das der charak- 
tervollste derartige Bau zu werden verspricht, 
lassen bedauern, daß seine Bearbeitung der 
protestantischen Kirche in Hagen nicht zur 
Wirklichkeit werden kann. Hier hätte ein 
Innenraum ähnlich dem vor zwei Jahren in 
Dresden geschaffenen dauernde Gestalt ge- 
winnen können. Heinrich Tscharmann zeigt 
in einem Waldkirchlein und dem Amtsgericht 
einer kleinen Stadt, was auch aus kleineren 
architektonischen Aufgaben in der Hand eines 
wirklichen Künstlers werden kann. Von Oskar 
Menzel sei die groß angelegte Möhnetalsperre 
und die stimmungsvolle Synagoge, von Rudolf 
KoLBE der höchst eigenartige Hamburger Was- 
serturm sowie die Kirche und der Friedhof zu 
Graupa hervorgehoben. Hans Erlwein bringt 



u. a. die Umgestaltung des Theaterplatzes im 
Modell, eine Schule und das früher schon 
gerühmte König-Georg-Gymnasium; auch die 
architektonische Gestaltung z. B. eines Wasser- 
werkes macht in ihrer gesunden Schlichtheit 
einen sehr erfreulichen Eindruck. Der Umbau 
des Schlosses Elgersburg durch Schilling 
und GrXbner beweist, daß gute Baukunst 
auch ohne Archaismus stets mit der von der 
Patina des Alters geweihten zu einer Harmonie 
verschmelzen kann. Das Badehaus zu Elster 
trifft den Ton einladender Repräsentation aus- 
gezeichnet. Von Oswin Hempel stammt die 
ArchitekturdesgenanntenBrunnenhofes selbst; 
einige Interieurskizzen sind farbig von über- 
raschender Liebenswürdigkeit der Erfindung. 
Das Schaffen von William Lossow und Max 
Hans Kühne stellt sich in zahlreichen und 
höchst verschiedenartigen Arbeiten vor. Neben 
dem Leipziger Bahnhof, der bei der praktischen 



547 



^r-^> KUNSTSCHAU WIEN 1908 <^^v- 





AUS DEM HOLZFRIES .IMPROVISIERTER FESTZUG', ENTTORFEN UND AUSGEFÜHRT IN 
DER KUNSTSCHULE FÜR FRAUEN UND MÄDCHEN, KURS ADOLF BÖHM (voL. SEITE 549) • 



Durcharbeitung sicher noch im einzelnen ge- 
winnen wird, einer Leistung von anerkanntem 
Werte, finden sich hier eine famose, boden- 
ständig empfundene Kirche für das Bergstädt- 
chen Zinnwald, ein Entwurf für das Bremer 
Stadthaus, den mit dem gleichen Fritz Schu- 
machers zusammenzuhalten äußerst lehrreich 
ist, ein Stadtbad für Schneeberg, einige Villen, 
Innenräume und Grabmäler. Mehreren dieser 
Entwürfe, wie auch einer Anzahl der früher 
erwähnten, hat die geschickte Hand des Malers 
Fritz Beckert zu einer Darstellung verholfen, 
die besonders ihrem Zusammenhang mit der 
landschaftlichen Umgebung und ihrer farbigen 
Eigenart aufs glücklichste gerecht wird. Das 
vielumstrittene, als starke Gesamtleistung aber 
von allen Einsichtigen jetzt durchausgewürdigte 
JustizgebäudeOsKAR Kramers und die wunder- 
schöne Augustusbrücke von Wilhelm Kreis, 
die auf den Trümmern ihrer Vorgängerin immer 
rascher emporwächst, die neben dem Rathaus 
umfangreichsten neueren Monumentalbauten 
der sächsischen Hauptstadt, mögen den Reigen 
schließen. 

Von der handwerklichen Kleinkunst, die 
einen intimen Raum neben der großen Halle 
erhalten hat, ist im wesentlichen nur zu sagen, 
daß auch die Nicht-Künstler, die eigentlichen 
Gewerbetreibenden jetzt selbständig im Geiste 
der neuen Forderungen zu arbeiten befähigt 
sind. Das spürt man an den Werken der 
Goldschmiede Heinze und Ehrenlechner, 
an den Bucheinbänden von Lohse und Oester- 
REICH. Daneben verzeichnen wir urkräftige 
Keramiken von Feuerriegel und Matthes, 



Stickereien von Emmy Hottenroth und Ger- 
trud Lorenz, Porzellane von Walter und 
BocHMANN, tauschierte Bronzegeräte von Karl 
Gross, schließlich ein dekoratives Wandbild 
von Fritz Rentsch. Das hohe Niveau aller 
dieser Leistungen überhebt uns der Mühe, 
sie einzeln zu beschreiben. Am Ende hat 
das kunstgewerbliche Schaffen in Dresden so 
oft den vollen Befähigungsnachweis geliefert, 
daß es der Binsenanerkennung, seine Erzeug- 
nisse seien modern, nützlich und geschmack- 
voll, nicht mehr bedarf. Darum sei es auch 
hier an diesem Katalogauszug genug. 

Bis zum Jahre 1912 wird Dresden voraus- 
sichtlich keine Kunstausstellung mehr erleben. 
Es darf sich diese Muße gönnen. Daß die 
Produktion selbst nicht stockt, dafür sorgt die 
Gesamtstimniung der örtlichen Kultur, das 
Verständnis von Staat und Kommune, der 
Kunstsinn der Privaten, vor allem aber der 
quellende Schaffensdrang der Künstler selbst. 
Was sie als ihr eigenes, heute von jeder Welle 
äußerer Anerkennung getragenes Ideal emp- 
finden, wird sich durchsetzen, auch ohne daß 
man deswegen gegen die Vertreter anderer 
Ideale unduldsam zu sein brauchte. Schon 
zeigen sich hie und da Ansätze von engher- 
zigem Doktrinarismus gerade bei denen, die 
eben noch die alten Götter gestürzt haben. 
Möchte solche Gesinnung in den schönen 
Aufschwung nicht hemmend und verwirrend 
eingreifen. Nur Gerechtigkeit auch gegenüber 
fremdem Schaffen kann den Boden für ein 
Wachstum bereiten, dessen Früchte die Gegen- 
wart überdauern. Erich Haenel 



548 




549 



-^rS^y KUNSTSCHAU WIEN 1908 <^ä-^ 




iy.--i 








JUTTA SIKA 
MUSTER FÜR 
STRAMIN- 
STICKEREI 




MIZI FRIEDMANN 




GESTICKTES PANNEAU 




JUTTA SIKA 
MUSTER FÜR 
STRAMIN- 
STICKEREI 




•;•'• Ä «l^ 'Ä •*;.'' 
* •;■> <Ä> •*• 
.'•S'.'y.'; 




550 




MARIANNE STEINBERGER-WIEN • GESTICKTES PANNEAU .FRÜHLING', IN EINEM RAHMEN MIT ZISELIERTEN 

EINLAGEN 



Kunsischau %'ien 1908 



551 



-3-^5> KUNSTSCHAU WIEN 1908 <^^^ 



' SS '^ S8 o M?«?^88^S8 o 88 o 88^88^88 o« 

J^ SS o88?»?»?^^<S,^^»^S8^8s'?88 c 
' 88 ö 88 ö M^«>^.2.SS o S8 ö SS ö §§ a g§ . oo*~oi 

8?SS^S?»?jg>?4SS-8So88|88?88fggf 

' 8S^88 o M 6 M^^SS o SS ö SS o 8S <^ SS^SS o » 

8^SS^ä?ffi?M?4»<S,^<S,^i.8sis8 '^SS? 
' SS ö 88 o J?>?»^<S.^ ° SS ö SS ö 88 a 88 ö 88 ö 88 

s^ss « ä?go!^o"o^,e,ss ö ss^ss ss - s§^§§'? 

■SS^88?M''."4'*.?^?Ä«^SS^S8-S8^§8°°8§ 
8:iSS288 o 88?»?4?^?^»^fö^SS^S8 o' 




i^SSägsTM^^oo^^^SS^SS ö 88^8S o SS '^ 8S ^ » 
Si» 88^§s^oo°°ßo^^SS^SS ö 88 « 88 '^ 88 "^ SS o 
*8S^§§ o°oo°^*>oo?4S8^S8 ö 88 «^ SS o 88 ^88*85 

^.iat?-»^^^88oSSo88o8&o»o»oa 





GEDRUCKTE UND GEWEBTE STOFFE NACH ENTWÜRFEN VON JOSEF HOFFMANN UND KARL SCHWETZ-WIEN 

Für die Redaktion verantwortlich: H. BRUCKMANN, München. 
Druck und Verlag von F. Bruckmann A.-G., München, Nymphenburgerstr. 86. 



N 
3 

K7 
Bd. 18 



Die Kiuist 



> 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 

UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY 



i 

>