(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Die Offenbarung des Johannes und die jüdische Apokalyptik der römischen ..."

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



%\t Ofenkning iie§ yim^ 



unb bie 




if ii(( rimifdien M\mt\t 



Qmd Vorträge 



üon 



Llc. theol. ^aui ^ie^ig, 

®qmnafia(o6etIel|ter. 



' ' • • • • 



•-"• -» 



rf * 



» ^ 



f • * 



SScrlag öon ©• g. 3;]&icncmann. 

1907. 



:j,,s^^ 



s 



f^ 



V • 






• 4. 



V 

k 



^OXVDOXt. 



S)ic nad^ftcl^cnbcn bcibcn SSottrftgc ctgänjcn cinanbcr. S)ic Offenbarung bc2 
3o^annci8 im Slcucn Xcftamcnt ift öicicn l^cutjutagc no(§ immer ein Sud^ mit 
ficben ©iegeln, bic opofol^ptifd^c Sitcratur nod^ fo gut tt)ic ööllig unbclannt. ®aiS 
Stttercffe, »eld^e^ beibe Vorträge gefunben l^aben, betoieiS mir, »ic lebenbig in 
»eitcn Greifen ia^ SScrIangcn nad^ Orientierung über biefc 2)ingc ift SReben 
Souffetg Meiner ©d^rift über bie jübifd^e Slpolal^ptif unb ^oUmanng |)eft ber 
9ieIigioniSgefd^id^tKd§en SSoIföbüd^er beanfprud^en bie folgenben Darbietungen infofem 
eine befonbere ©teße, afö fie eine SluStnal^I üon Sejten erläutern. 3)iefc Xejte 
finb ben Wfoft\)p^tn unb ?ßfeubepigrapl^en öon Äaugfd^ entnommen, einem ju 
weiterem ©tubium unentbel^rlid^en SBerle. 3u ber oorl^öttbencn populären Siteratur 
über biefe ®ingc fommt bie ©igenart ber einzelnen Slpolal^pfcn ju wenig jum 
8lui5brudE über ber f^ftcmatifd&en Darlegung i^rcr Oebanlen. 3dö l^abe ballet 
auf bie S^aralterifierung ber l^auptfäd&lid^ften 8lpoIal^pfen mein ^auptaugenmerl 
gerid^tet 

®em tJcid^ntann toitt id^ im folgenben nid^tiS 9?euei5 bieten. Site Sefer beule 
id§ mir bie toeiteften Saienireife. 

^Qt^a, im Dejember 1906. 



223499 






• • • 



• , 



• •••••. !*• •• • • • 






»ortrag, gel^altcn in &oif)a am 18. Dftober 1906. 



aSir äße fcnncn ba^ Äeib biefcr ©tbc, ©d&mctäcn, (SIenb, Slotunb Xob. 
SBcn ba« je in feinem Seben im Snnerften erf^üttert I)at, tt)er auf ®tunb fold^er 
(Srfal^rung untilgbar unb lebcnbig bic ©cl^nfud^t in fid^ trägt nad^ einem 
„neuen §immel unb einer neuen ®rbe", ido „lein Seib me^r fein xoxxh, nod^ 
©dömerjen, too ®ott toirb abtt)ifc^en aUe iränen öon unferen Slugen" — toer biefe 
©einfügt tief unb glü^enb im ^erjen trägt: ber öerfte^t baS le^te »ud^ be« 
SReuen 3;eftamenteg, bie Offenbarung beS So^annei^. Dem l^at bieg SBudö etn?a^ 
ju fagen: IJroft, SKut, Slu^l&arren, ©laube. 

28er bal^inlebt, berfunfen in irbifd^eg, uergängÜd^eS &IM, lau unb gleid^^ 
oältig gegen ®ott unb bie ©wigfeit, meUeiAt gar in ©ünben unb verborgener 
^d^anbe, „taumclnb öon SSegierbe ^u ©enup unb im ©enufe öerfd^mac^tenb öor 
Scgierbe": audC) bem ^at bieg SBud^ etmag ju fagen: (Sottet ©erid^t, ®otte§ 
3orn unb ©träfe, unb ettjige $enlid|feit, ewigen grieben, SReinl^eit unb greil^eit 
Don ©tinben unb ©ieg über afleS 93öfe. 

Slid^t bem einzelnen nur, ben Stationen gilt bieg S3ud^, ben SKöd^ten ber 
©efd^idöte ber ajJcnf^^eit, ber SSeltgef^id^te. 2lu^ unferem SSotf ^at eg öieleg 
JU fagen. 

®od[): ©rfal^rung unb Seben allein genügen ni^t sunt SScrftänbnig ber 
Offenbarung beg Sofanneg. ßtoai bringen beibe, Srfal^runa unb Seben, am 
tiefften, aber bag 8u^ will bod^ aud& mit bem SSerftanbe erfaßt fein. Äenntniffe, 
aSilbunj finb nötig, um eg big in alle ®injel^eiten l&inein }u öerftel^en, ja, mel^r 
Äenntmffe, afö bie SBiffenfd^aft bigl^er erarbeitet l^at Smmerl^in ftel^en bie ®runb^ 
äüae beg SSerftänbniffeg feft. "Jba^ 93udö ^üDt feine ®eban!en in Silber ein. Sg 
miU enträtfelt fein, bieg Slätfelraten lägt mand^erlei Unfid^erl^eiten nodö übrig, nur 
gcfd^id^tlid^e Äenntniffe öermögen ber Söfung biefer Slfitfel näl^erjulommen. 

SBag id^ l^ier in Äürje fagen möd^te, löfet fid^ in öier (Sruppen gerlegen, bie 
fid^ tt)ieber ju jtoei ©ruppen äufammenf äffen laffen: 

1. Banbelt eg fid^ um bie (Sntftel^unggäeit unb ben 3^^* ^^^ SSudfieg. 
Seibeg bebingt fid^ geaenfeitig; 

2. um bie grage nad^ oer ©ntftel^ung feiner Silber unb ®t^ 
banlen. Diefer Slbfd&nitt fül)rt ung weiter jurücf alg blo^ in bie ©nt^^ 
ftel)un5gjeit beg 93ud^eg, jum Xeil in graue, getoaltige, poetifd^e fernen 
unb l^mein in bag teufen uralter Reiten ber aWenfd^l^eit; 

3. biete ic§ einen ÜberblidE über ben femburd^bad^ten Slufbau begSBud^eg; 
l^ier faffen wir nad^ ber Seljanblun^ öon ©mäell^eiten in Slbfd^nitt 1 unb 2 
i>a^ Oiamt in feiner granbiofen ©ml^eit; 

4. enblidö ift ju fragen: worin liegt ber SBert biefeg Sud^eg für ung? 

Diefe t)ier ©ruppen laffen ftd^ m jWei jufammenfaffen : Slbfd^nitt 1 - 3 gilt 
bem gefd^id^tlidf)eu SBerftänbnig ber Offenbarung oeg Sol^anneg, wenn ©ie fo wollen: 



fc • *» 



'*•' t)vi Offenbarung bc« ^o^onncS. 



• • »■*■»•" •_••• ■ • _ • • 



toaltigcn ©d^rift, iJ^TCt l^iftorifi^cn, lünftlcrif d&cn , poctif^cn^ rcIigiöiS^fittlici^cn 99c* 
beutung. 

SBir betrachten bag 95ud^ iunfid^ft rein gefd^id^tüd^. S)a frogt eiS fid^: 

1. 

aBann ift eg entftanben, unb wetd^cm Stütd toiö ei5 bienen? 

9luf bcm Sl^rone ber Säfaren in SRom faj5 etwa im Saläre 60 n, 6^r. 9lero. 
@ie lenncn i^n aUt, bicfen blutigen X^rannen. ®t ermorbctc feine SRutter, feine 
®attin, feinen Scl)rer. ®r mar ein 2Kenfc§ beS ©cnuffe^, ber Ungud^t, ber g3rutaliat 
SBcrlaffcn öon allen, enbete er in ber 3taf)t t>on 8lom auf einem ©trol^lagcr, öer* 
findet öom ©enat, betrauert öon ber 9)?affe beiS SoIfciJ. 3)er breiten 9Maffe mar 
er ein midtommener ßäfar: er forgte für (Selb unb ®enu§ aller Slrt, für ©dEimcIgerei 
unb @d6aufpiele, Xriumpl^jüge, ^ac^t unb 2lbmed&f etung , aOeS ®inge, bie bie 
SRaffe liebt. 

SBie ber Äaifer fo maren bie ©rofeftäbte öoller ©ünben unb Safter, 9lom 
aUtn öoran. 3n ben 5ßrot)injcn pulfierte öiclfad^ tüc|tigeg, eine gute 3^^''"^!* 
in fidb tragenbe§ Seben. 

Sieid^ mar jene Qtit 3)cr ^ an bei umfaßte ben ®rbfreii5, unb ti mar bafür 
jeforat, baß Orient unb Dfjibcnt il^rc beften ®aben fpenbeten, bamit man fid^ freue 
tm ®enu§ biefcr reid^cn Äultur. 

Sn religiöfer S3ejie]^utta mar bie ftaiferjeit eine ^^it ber SUcligionSmifd^uno. 
®er SRitl^ra^ unb bie mannigtad^ften ajl^ftcricngottl^citcn , 3ftS unb Dftrii^ uno 

toruS unb allerlei ®ott^eitcn nod^ mürben in 9lom öcrcfrt, ©ine 8lrt be« 
ultuS aber mar burd^ bag ganjc SRcid^ l^in t)crbreitet: ber Äaifcrlultu«, bie 
Söttli(^e SBcrc^rung beiS ©taateiS in feinem l^öd^ftcn SSertreter, bcm ©Sfar. 3n 
ilcinaficn bor allem mctteiferten bie größeren ©täbte barum, einen Xempel beiJ 
SaiferiS unb ein fiaiferfeft ju bclommen, maren ja bod^ bamit fjefte, ®inna]^mcn, 
Siechte, ©dömclgcrcien unb allerlei Suftbarleiten berbunben. 

3tt biefcr SBclt ftanb um bag 3a^r 69 n. 6^r. baS öcr^ältniiSmfifeig 
nod& Reine |)äuflein ber ©Triften. ®ie Verfolgung in SHom öom 3a{)re 64, 
bie aud^ bie ©Triften betraf, mar in aller (Srinnerung. Slud^ in ber ?ßrot)inj 
gab eg ^ier unb ba bereit! ^ufammenftöfee gmif^en ben (Sl^riften unb bcm l^cib^^ 
nifc^cn $öbel unb Staat. Slntipag ftarb in ?ßergamum ben SRärt^rcrtob. 
@tma3 9cä|^ereg borüber miffen mir nid^t. 93lut mar gefloffen. ©3 mar eine 
fc^müle ^eit. 

3n oiefer Rtit ift bie Offenbarung be« 3o]^anncjS entftanben. 

S)er SSerfaffer ber Oftenbarung felber ift öon ber SRot ber Qdt bt^ 
troffen. SSerbannt megen „ht^ 28orte3 ©otteg unb be« ä^wp^Hf^^ ^^^ ^cfu«" (1, 9) 
meilt er auf ber 3nfcl ^atmoiS. S)ie ttberliefcrung nennt il^n Sol^anne«. @r mu§, 
nadj feinem S3ud|e ju urteilen, ein jübifd^cr ©^rift gemefen fein unb ein bcbeutenbcr 
üRann, beffen Stimme meit^in gehört marb in Äteinaften. Ob er ber 3ünger 
3o]ÖanneS ift, ber ju ben 12 Slpoftcln gehörte, ba^ ift eine fd^mierige grage, ba5 
fte^e bal^in. ^Jür uni5 ^ier ift ba3 Sud? unb fein 3n]^alt bie |)auptfadöe, md^t bie 
grage na^ feinem Scrfaffcr. 

3n einer fd^müten gtit, ber römifd^en Saifcrjeit, etma 69 n. ßbr., ift bie 
Offenbarung bei 3ol^anneS entftanben, unb für biefc ^^it ift fi^ gefdgrieben: fte 
miu tröftenin ber SRot ber ©egenmart, crmal^ncn, ermuntern jum SluiS^arrcn, 
fie mill tröften unb mahnen burd^ bie Ställe ber ©nettung, burd^ bie Stalle beiS 
©nbeiS ber SBclt unb bie 3l&^t ber Befreiung ber ©Triften öon ber fcinblid^cn 
©eltmad^t nad^ bcm furd^tbaren ©erid^t über jte. 

2) a g ift il^re ©ntftcl^ungiSäcit, unb ba« ift il^r 3^^*- 



^ie Offenbarung bed gol^anneö. T 

Saffen @ie mid^ Sonett bajS no^ genauer an^ htm 93uci^e felber 
crtocifen. 

5)ct 1. Zeil beiS SSud^ciS bietet bie Sötiefe an bie 7 ©emeinbcn in Äleinafien. 
(Siner t)on biefen, ber an bie ®emeinbe t)on ©m^rna, lautet: 

Uttb bem (Sngel ber ©emeinbe üon ©m^tna fd^reibe: 

®teg faflt ber (Srfte unb ber Scfete, 
ber ba tot toax unb »arb lebenoig: 

3d^ lenne bcine Srübfal unb Slmiut — bod^ bu bift reic§ — unb bie 
Säfterung öon benen^ bie ba fagen, fie feien Suben, unb finb e5 nid^t 
fonbern eine ©^nagoge be5 ©atan^. 

tird^te bid^ nidbt t)or bem, toc\i bu Teiben toirfi 
)iel)e, ber Xeufel u^irb (mand^en) k)on eud^ iniS @efängni8 tt>erfen, bantit 
il^r öerfud&t njerbet, 
unb il^r »erbet S^rübfal i^ahtn 10 S^age lang. 

©ei getreu bi« junt Stöbe, 

unb id^ tücrbe bir ben (©iegeg*)franj beiS SebeniS geben. 

SBer ein D^x l^at, ber pre, »aS ber @eift ben ©emeinben fa^t 

SBer übertt)inbet, ber foU nid^t ©d^aben erleiben öon bem jtoetten Sobe; 

STOan fie^t aug biefem ©riefe, wie auiS jebem ber fieben : eg l^anbelt fid^ l^ier bem 
aSerfaffer um gan^ beftimmte 9löte einer ganj beftimmten 3cit, nämlid^ feiner 
S^it, jtpar um „bie ©emeinben", aber bod^ nidgt um bie ©emeinben aller Stxttn, 
fonbern feiner Qdt SluS ber ©orge um feine ©emeinben, aus il^rer Slot 
l^erauiS ift fein SSuc^ geboren. 

Sluf SR er bejie^en fid^ — baS ift je^t fo gut toie allgemein anerlannt — folgenbe 
SluSfagen bei5 Su^eiS: 

13, iff. Reifet ei5: 

Unb id^ fal^ aug bem 2Keere ein Zier auffteigen, 

baS l^atte 10 öömer 

unb 7 Äöpfe 

unb auf feinen öörnem 10 3)iabeme 
unb auf feinen Köpfen Flamen ber üäfterung. 
[ ] unb ben einen öon feinen fiöpfen (fa§ id^) wie gefd^lad^tet jum Zobe, 

unb feine XobeSwunbc würbe gel^eilt. 

fiap. 17 ift öon einem fd^arlad^roten Zier bie SRebe, öon htm gefagt wirb: 

2)aS Zier, bag bu fal)ft, war unb ift nid^t, unb eS wirb (wieber) l^erauf»^ 
fteigen auiS bem Slbgrunb unb gel^t (bann erft ööflig) inS SSerberben. 

Z)iefe beiben äiuSfagen bejie^cn fid^ auf Siero. 8lm 9. 3uni 68 ließ fid^ SRero 
ermorben. ^a^ SSolI fonnte eS nid^t glauben, ba§ fein Siebling tot war. @i8 cnt^ 
ftanb bie ©age, 9iero fei blojs töblid^ öerwunbet worben; er werbe wieberlcl^ren ju 
neuer ©errli^feit, wenn feine SBunbe geseilt fei. Z)iefe SSolföfage ift etwa 
69 n. (£l^r Verbreitet ^ewcfen. 3n biefer 3^i^ ^^^ ^^f^ ^^^ Offenbarung beS 
So^anneS entftanben fem. 

SSefonber« beutlid^ liegt bie Sejiel^ung auf JRom unb 9lero öor in Aap. 17, 9 ff., 
wo ei5 ]^ei§t: 

®ie 7 Köpfe (be5 Zierel) finb 7 Serge, 
unb es finb 7 Könige, 

5 finb gefallen, 

1 ift. 



5 ^ie Offenbarung beiS 3ol^annei$. 

1 anbetet ift nod^ nid^t aefornmen, unb loenn et lomint, ntujs 

et nut futjc 3^it bleiben, 
^od Sliet, bo^ u?Qt unb nid^t ift, ift bet ad^te unb geptt ^u 

ben 7 unb gel^t iniS SSetbetben. 

^iet ift bic SSejiel^unfl bet 7 SBetge auf bic 7 ßügel Slomg unb bic be^ 
„ZitxtS, baiS tnat unb nid^t ift unb toiebctfontntt'S auf 9ccto bcutlid^, 3m 3^cifel 
fönnte man übet bic Deutung bet übrigen Sönige fein. 2)ic mit mal&tfd^cinlid&fte 
Deutung ift biefe: ®ic 5 gefallenen Sönige finb 2luguftu8, Xibetiug, Soli^ 
gula, ©laubiuiS, SReto. 5)ct „eine, bet ift", tft ®aIbo. ^ietauS mütbc 
miebetum folgen, ba§ bie Dffenbatuna im Salpte 68/69 n. Sl^t. etma Detfaßt ift 
SBenn eiS tneitet l^cißt: „ein anbetet iit nod^ nic^t gefommen," fo bemeift bag, ba§ 
bet SSetfaffet bet Dffenbatung gmot nod^ einen 7. ffönig ettoattet, abet etft 

6 Söniae ctlebt fjat SBenn et biefcm 7. Äönig eine nut futje SRegietung^jeit 
jufd^teibt, fo fommt baS bolzet, bafe er bag SBeltenbe nal^^ glaubt. 

Sn 13, 16— 18 ift bic Siebe öon bet „Saijl beS JicrciJ, bic bic^öW einciS 
SRcnf^cn ift", b. 1^. bet ^aljil, bie cntftcl^t, wenn man bic SBud^ftabcn eines SRamcnS 
obct Xitcte, übctl^aupt emeiS SBotte« in Sohlen umfe^t, eine bamals fel^t üblid^e 
©pieletci, bic ju aUctlci aBunbcrlid^Icit unb ©cl^cimniiSftämctci fül^ttc, befonbetiJ 
au(§ bann, wenn man QafjUn in SBotte um|e4tc. 2)ic l^ebtäifc^cn 33u^ftaben 
l^aben fämtlid^ ^al&Icnmett ©e|t man nun mtt §ilfe beiS ftebtäifd&en Sltpl^abcti^ 
bic ^aljl 666, bic Aap. 13, le— is genannt ttjitb ate „3^^! ^^^ iietc«, bic aud^ 
>]^I eines aWenfd^cn ift", um in Sud^ftaben unb in ein SBott, fo ctgibt fid^: 
eron Kaisar. (Ss cfiftiert füt 666 eine SSatiantc 616; aud^ biefe tpütbc auf 
bicfelbc Söfung füllten, nämlid^ auf Nero Kai sar. n ift = 50, r = 200, 
o = 6, n = 50, k = 100, 8 = 60, r = 200; baS gibt jufamincn 666 obct, 
ttjcnn man ein „n*' tncgläfet: 616. 35iefe Söfung beS Saf)UnxSii^tl^ bet Offen* 
batung beS Sol^anncS ift mit bic wal^tfc^cinlid^ftc. ®ct gticd^ifd^ fd^teibenbe SSet* 
f äff et mäblte baS lö^btäifd^c Sllpj^abet, tocil baS il)m, afö el^cmaligcm Suben, 
ebenfo naigelag, toie c§ benen, bie in feinbfcliget Slbfid^t fein SBuc^ ju cntjiffctn 
öctfud^cn fonnten, fetniag. 

l)ic SScjicl^ung auf ben SaifetluItuS unb bic tömifd^c S3c6ötbe, bie biefen 
fiaifetluItuS in Siemafien befonbetS ptotegiette unb übctaH cinfül^ttc unb genehmigte, 
b. Ij, ben ©tattl^altet unb ben Cberprieftet in SIeinafien, ift gu entnehmen auS: 

13, 3 ff., 8 ff., tt)o es I)cifet : 

Unb fic beteten baS Stiet an, inbem fic fagten: 

totx ift bem Sietc jlcid^, 

unb ttjct lann mit löm lämpfcn? 

Unb id& fa^c ein anbeteS S^iet auffteigen öon bet ®tbe, 
unb es l^attc 2 ^ötnet toic ein Samm unb tcbete xok ein Dtad^c, 
unb aße SSotima^t beS etften StieteS übt cS auS öot i^m, 
unb es bctoitft, bafe bic ©tbc unb, bic auf il^t tnol^ncn, anbeteten baS 
etftc 5;iet, beffen JobeSwunbe geseilt watb. 

2)a§ biefe Deutungen tidätig finb, »itb aud^ babutd^ beftätigt, bafe fid^ 
2 Stieae bet 3^^^ oeS 9ceto, bet Stieg in ^aläftina im 3at)tc 67/68 
unb bet Stieg mit oen 5ßattl)em im 3a^tc 65/66, in bet Dffenbatung beS Sol^anncS 
wibetfpiegeln. 

Snbe 67 toat ©aliläa in ben |)önben bet SRömet. SSefpafian . ^atte ©lud. 
3n Setufalem fämpften bic Sbumäet, jctftött abet watb bet Xempel unb Sctufalem 
etft im 3af)tc 70 n. Sl^r. 

Daf bie Dffenbatung öot 70 gcfdöriebcn ift unb bie genannten Sämpfe beS 
SSefpafian unb bet Sbumäct tüibetjpicgelt, toitb bcttJicfen butd^: 



^ie Offenbarung beS Sol^anne«. 9 

1 3, 7 : unb ci5 tuurbc i^m (b. I). bcm Sicrc) gegeben, ^ieg ju führen 

mit beu §ciügen unb fie ju befiegen. 
11, 12: unb e2 würbe mit ein JRol^r acgeben, »ie ein ©tob, mit ben 

©orten: auf, mife ben Xempel ©otteö unb ben Slltar, unb bie 

baritt anbeten. 
?lber ben §of au^erl^alb be^ Stempete lo§ brausen unb mife ii^n 

nic^t; benn er würbe ben Reiben fiberlaffen. 

3n Äop. 9 unb 17, i2ff., auc^ 16, 12, ift öon SReiterfd^aren bie SRebe, 
bie tjom (Supl^rat ^crfommen, ebenfo tJon 10 Königen, bie, üerbünbet mit 
bem 3:ier, bie ÄönigSl^errfci^aft befommen werben. SWit aüebem 
fönnen nur bie ?ßartt)er gemeint fein, mit benen bie JRömer jU iRerog 3^^^^^ i^ 
ffimpfcn l^atten. 65 iog ^^iribateS öom (Supl^tat l^er mit ca 3000 SKann (Sefolge 
nad^ aftom, fiberaD überaus glanjöoU empfangen. 66 würbe er in 3fiom mit bem 
ftönigreid^ Slrmenien belel^nt 3la^ 9lero3 Xobc erwartete ba5 SSoIf, SRero werbe 
wieberfommen öon ben ^ßartl^ern l^er unb mit il^nen im Söunbe. 

SDian fielet alfo uon aßen ©eiten beftätigt, baß bie Offenbarung 68/69 n. ®^r. 
entftanben ift. Sluf biefer Qtit fu§t fie, biefer Qdt i^at fie etwas f^x faaen. 
Ifir ha^ 3al)r 70 fpäteftenS erwartet fie, wie (S^riftuS unb bie Urapüftef, oaS 
inbe ber SBelt. @xe beult baS ®nbe ganj nal)e, baS fagt fie fe^r oft, 
befonberS am 2lnfang unb am ©d^Iu^. 

1, 1 ff. Reifet e§: 

Offenbarung Sefu Sl^rifti, bie i^m ®ott gab, ju jeigen feinen Aneckten, 
toa& gef^el^en mug in S3älbe. 

aSerS 3 lautet: 
©elig, ber ba üorlicft, unb bie Iiören bie Sßorte ber SEBeiSfagung unb be«= 
wal^ren, \vc^^ barin gefc^rieben ift; benn bie 3^it ift ttal^e. 

SSergteid^en ©ie nod^ 2, le, 3, n, 6, 11, 10, e, ferner ben ©d^Iufe 22, c ff., wo 
nid^t weniger aU 5 mal bie 9t&l^e beS SBSeltenbeS betont ift ^as ganje S3ud^ 
fd^Iiefet mit ber glü^enbcn (Erwartung ber nafien SBieberfunft Sj^rifti: „Sa, lomm, 
ßerr Sefu." SBer biefe SluSfagen fo öcrftel^cn ju muffen meint, wie man i^a^ 
feutmtage bei ben ©elten erleben lann, ba§ im Saläre 1906 baS SBeltenbc nal^e 
fei, ber fefet fid^ über bie Harften SluSfagen beS Sud^eS I)inwcg, öerbaut fic^ baS 
SSerftänbniS beS Sud^eS ööüig unb gerät in janj wiUIilrlid^e SluSlegungen l^inein. 
SBer fid^ ben SSIidE bafür bewaljrt l}at, wirflid^ feigen ju fönnen, waS bie Offen* 
barung fagt, ber tonn meines @rad^tenS nic^t baran j^toeifeln, bag bie Offenbarung 
beS So^anneS in ber Qdt halb nad^ Siero entftanben ift unb bafe fie für biefe 
Seit bie 9lä^e beS ©erid^tS unb beS SBeltenbeS weisfagt, Sn ber $Rot fielet ja 
allezeit ber gläubige SKenfd^ ®otteS |)ilfe am nädiften. 

©0 öiel über ©utftel^ungSjcit unb gwedf beS Sud^eS. 3dt| ge^e nun weiter inS 
eingelne unb rebc 

2. 

öon ber ©erfunft ber Silber unb Slnfd^auungSformeu ber Offene 
barung oeS 3of)anneS. 

Sluc^ ^ier junäd^ft wieber einige« Sltigemeine. 2)ie Slaifergeit, |o fogtc id^, 
ift eine 3cit ber SReligionSmifc^ung, bcS ©tjnIretiSmuS. 3)aS gilt aud& für 
boS Subentum jener ^eit unb, wie man neuerbingS immer Höret ertonnt l^at, 
nid^t minbcr für baS alte ßl^riftentum. Orientalifc^e relicjißfe ©ebanfen brangen 
bamals weit nad^ SEBeften, öor ollem bab^lonifdje äRt)tl)ologie, 3öut)c^ci unb ?lftro^ 
logie. Sn ber grömmigfeit beS SSotfeS mifc^ten fid^ bamalS bunt unb frauS, wie 
l^cutjutoge nod^, bie öerfc^iebenartigften religtöfen ©ebanfen. 



10 ®ie Offenbarung beS Sol^anncS. 

®ic antik SBclt belebte bie 9lotur unb l)atte öiclfad^ fcl^r primitiöe natur* 
toiffenfd^aftlid^e Slnfd^auuugen. ©onne, SRonb unb ©tcrne »oren ©ötter, 
bie 12 SierfreiSbitber, bie 7 großen ^laneten waren ©ötter bei ben SSab^Ioniern, 
im ®runbe aud^ bei SRömern uno ©ried^en. S3ei ben Suben, bie ftteng an einen 
©Ott glaubten, würben au§ ben ©öttern @ng el @o werben bie 7 großen ^taneten= 
götter ju 7 großen , befonber^ wid^tigen dngeln, ben ©rjengeln, ober aud^ ju 
7 ©eiftem öor Sottet jl^ron. SBeit verbreitet war ber ©laube, ba§ wie jcbcr 
einzelne SRenfd^ fo jebeg SBoIf feinen ©d^u^engel l^abe. 2)er ©^u^engel ber 
Suoen war aftid^ael. 8lu^ ©emeinbcn, ©täbtc ßöben iEire ©döufeengel, b. % i^rc 
l^immlifdpen SSerförperungen, il^re Vertreter in ben Sternen. 3eber ©tern ift SBer^ 
treter für irgenb etwas auf Srben unb $»errfd^er über irgenbein ©ebiet beg 
3rbifd6en. 2)aS ift bie Slftrologie, wie wir fie ja m ju 9KeIandöt^on 
unb SBaKenftein l^in fennen. 2)ie antife SBeltanfd^auung war in l^ol^em 5D?a^e 
?lftroIogie. 

®ng mit biefer Slnfd^auung ^änat jufammen bie aBertfd^ä^ung gewiffer 
^eiliger S^^Ic"- ©old^e aftrologifdg^aftromifd^e ^al^Ien finb: 
4, b. l). bie 4 SBeltgegenben, 
7, b. 1^. bie 7 ^ßlaneten, 
12, bie 12 XierfreiSbilber. 

93ei bem SRangel einer feften ä^itred^nung regnete man nad^ aftrotogifd^en 
^erioben, nad^ Sal^rwod^en, b. I). ©ruppen öon 7 Sauren. SJ 3cil^re finb Dann 
i Sal^rwod^e = 42 SRonate 

= 1260 Xage. 
3, aud^ 5, 6, 60, 7, 70, 1000, 144 = 12 X 12, 144000: bag atteg finb fol^e 
fonftruierte äö^I^n. 

2)ie @rbe war nad§ antifer SSorfteHung eine ©d^eibe, umgeben öom Djean. 
darüber wölbte fid^ ber ©immel als fefteS ©ewölbe, gebrel^t bon Sebewefen, 
gewö^nlidö 4, bie im 9?., ©., SB., D. poftiert finb. 2)er $immel ift fo gewiffer^ 
majsen beS l^öd^ften ©otteS SBagen. 3)er ^öd^fte ^unlt beS fiimmete ift für bie 
S3abl)Ionier ©i| beS pc^ften ©otteS, ber ©onne, für bie 3uocn bann ©i^ il&reS 
3a^we. 

Uns fommen biefe SSorfteöungen naiö öor, bod^ wir Ijaben gar feinen ©runb, 
barüber ju lad^en. 6S ift baS atteS, eörwürbigeS SRa^bcnfen ber SSößer, ber 
Slnfang ber 9laturwiffenfdE)aft 

Scatürlic^ l^aben bie SBinbe il^re Sel^älter, wie bei Spmcr fo bei ben 83ab^= 
loniem unb 3uben. SRan rebet öon 2BinbengeIn, SJaffer* unb geifer- 
en gel n, ben @ngeln ber 4 3cilöteSjeiten. SlUeS fielet unter ©eifteSmäd^ten, 
oll es unter ber §errf(^aft ber ©eftirne: baS ift eine an fid^ granbiofe unb ein* 
l^eitlic^c, bie antife SBeltanfd^auung ber äftrologie unb üJi^tj^oIogie. 

3n jeber SK^tl^oIogie fpielt ber 3a]^reSm^t]öuS eine grofee SRolIe: ber 
[unge Sonnengott beS grül^IingS, ber finftere ©Ott ober 5)rad^c, b. 1^. ber SBinter, 
ber SBaff erbra^e , ber ben ©onnengott befänipft unb jU oerfd^tingen brol^t, aber 
bod^ unterliegt: baS alles ift uralte ^^antafie unb gewaltige 5ßoefie. 

8l(le biefe 5)inge finben wir neben ben d^riftli^en unb altteftamentlid^en ®e» 
banfen in ber Offenbarung 3ol&anneS wicber, unb bamit erweift fid^ oon innen 
l^erauS, ba^ biefeS Sud^ ein ©rjeugnis ber römifd^en Äaiferjeit, ber ßdi ber 
9ieligionSmifd^ung, ift. Überl^aupt finben wir alle biefe aftrologifd^en unb m^t^o* 
logif^en ©ebanfen wieber in ber DffenbarungSliteratur jener Stit, öor 
aÜem in ber jübifd^en DffenbarungSliteratur. ®S gibt nämlid^ eine gan^e Sleil^c 
uns crl^altener ©d^riften, bie ber neuteftamentlid^en Offenbarung beS 3o]^anneS 
fe^r ä^nlic^ finb, j. 33. baS 93uc§ §eno^, IV. ®Sra, SSaruc^, im Sllten Stcftamcnt 
baS S3ud^ Daniel. 2)iefe 95üc^cr raufe unbebingt fennen unb ftubieren, wer bie 
Offenbarung beS 3o]^anncS öerftel^en will. Sequem jur Orientierung ift öon ben 



ff 

E 



^ie £)ffenbanutg be^ 3o{|anne$. 11 

^aitcIioion89efc^ic§tIid)cn SJoIföbü^cru" boiS §cft öon ^ollmann, baS bcn Xitel 
bat: aSclci&c Sflcligion l^attcn bic 3ubcn, atö !3cfu3 auftrat? unb SBouffctg (leine 
©d^rift über bie jübifd^c Slpofal^ptif, b. f). Dffenbarunggliteratut. XurmJ^od^ erl^ebt 
fid^ bie iteuteftamentlid^e Offenbarung beg 3o^annei5 über bicfe @(§riften, unb bod^ 
ift fie in feinem 5ßunlte ju öerftel^en ol^ne grünblid^e Äenntnig biefer @d§riften. 

$ier, in biefen jübifd^en DffenbarungSbüc^em ber Saiferjeit unb ber legten 
tjor* unb erften nad^c|ri[tlid^en Sal^rl^unberte, finben ©ie biefelbe ©rwartung ber 
9ia^e beg SBeltenbc^ unb bei SBeltgeri^tS unb ber Slnfunft beg SWcffial mt im 
Urc^riftentum unb ber Dffenbaruno; bei 3ol)annel, 

|)ter finben Sie biefelben naiüen naturwiffenfd^afttid^-aftrolojifd^en 8lnfdöau== 
ungen, ^ier bie 2W^t]^ologie ber Dffendarung bei So^annel, teilweife nod^ bunter, 
no^ Iraufer, aber bod^ im (Srunbc ©ebanlen berfelben 2lrt. 

3d^ fü^re einige ©ingel^eiten an. 

^ennod^ 18, i tf. ift öon ben Sel^ altern ber SBinbe bie Siebe; ganj äl^n== 
lid^ lautet Offenbarung bei Sol^annel feap. 7, 3lnfang. 

?ln berfelben ©teile bei ^enod^bud^el ttjirb gefagt, ba§ bie 4 SBinbc bie 
®rbe unb bie gefte bei ßimmell tragen. 3)ie 4 S^tere, Offenbarung bei 3o* 
l^annel Aap. 4, bic audg Sjed^iel 1 erwäl^nt finb, bal finb oiefe 4 SSinbe ober 
4 SBefen, Die ®ottel SE^ron, b. I). ben ^immel, nad^ antifer, bab^lonifd&er S8or* 
fteHung betüeoen unb tragen. SBenn fie all Sötoe, ©tier, Slbler, aRenfd§ 
begeic^net »erben, fo follen bamit ttjal^rfc^einlid^ bie bebeutenbften SBefen l^eröor^» 
gegeben fein, bie all fold^e am toürbigften maren, ^^räger bei $immell jtt fein. 

S)ie @ngel ber 7 ©emeinben ttjerben in S8ap. 4 ber Offenbarung bt^ 
Sol^annel all 7 ©terne begcic^net. ®a ift alfo bie Slftrologie ganj beutlid^. ®ie 
(Sngel ber 7 ©emeinben finb alfo im ©runbe biefe 7 ©emeinben felber in i^ren 
l^immlifd^en SBertretem. 

3)ie 7 ©eifter öor ©ottel Jl^ron »erben aulbrädftidt) Sap. 4,5 all 
„7 gadtcln" bejeic|net, b. 1^. all 7 ©terne. 

Offenbarung bei Sol^annel, Aap. 9, Slnfang, »irb einem t)om §immel 
gefallenen ©tern ber©d^lfiffel bei Slbgrunbel gegeben. 3)iefer ©tern erfd^eint 
alfo oll lebenbigel SBefen, all (Sngel, gang ä^nlidö toie §enod&, Aap. 88. 

'S:)a^ l^immlifdöe 3crufalem I)at 22, gff. bie ©eftalt einel SBürfell, 
b. f). el bilbet bal SBeltaß ah, bal bie 5lntife fid^ gleid^ lang unb breit unb 
l^od^ ba^te. 

©ie üR^tl^ologie liegt ßap. 12 in ber Offenbarung jutaac, wo bic ©ötter* 
mutter ein ,^inb gebiert, bül bann ber ®rad^e Jjerfolgt. 2)ie SJöttermutter fpielt 
in bcn aW^t^ologicn allcntl^albcn eine gro§e SRoUe, ebcnfo ber SBafferbrad^e unb 
ber junge (Sott, ben ber *Drad^e, ber SBinter, üerfclilin^en mü. S)er SSerfaffer ber 
Offenbarung meint l^icr mit bem Äinbe 3eful unb mit bem ®rad&en ben ieufel. 
^a^ aW^tbologifd^e liegt aber ganj flar jutagc. ^a^ 3ntereffantc unb übcraul 
SBid^tige ift, baß l)ier im dienen Seftament unleugbar unb beutlid^ bie SÄtitl^o* 
logifierung ber ©efd^id^tc 3cfu mit Rauben ju greifen ift. 

3(5 muß el mir berfngen, nod^ tociter im einjelnen ben 3iifommenl|ang ber 
Offenbarung bei 3o]öonnel mit ber jübifd^en Offenbarunglliteratur unb ber an* 
tilen aftrologifc^^m^t^ologifd^cn SBcltanfd^auung aufjuweifen, fo Ic^rrei^ bal toärc. 

9?ur auf bie in ber Offenbarung bei 3ot)annel reid^lid^ öorlianbenen aftro* 
nomifd^en ^al^len fei nod^ aufmer!fam gemad^t 7, 4, 3, 5, 12, 12000, 144000, 
42 aWonate = 1260 SEagc = 3|- 3a^re, b. l). V2*3a^rmoc§e, fpielcn in ber Offen* 
borung bei 3o]^annel eine groj^c SioHe. SBer erft einmal ertonnt l^ot, »ic oiefe 
^al^len entftanben finb, bem fäQt el gor nid^t meör ein, banod& bal SBcltcnbc 
bered^nen ju »oüen. 2)erartige SSercd&nungcn finb natürlid^ ööQig öcrfel&lt 

2)0^ id6 toitt nun enbli^ biefe ©injel^citcn berloffcn unb toenbe mid^ ju bem 
©aujcn bei S3ud&el. ^al Sud^ ift eine ttjunberöott burd^bad^te unb aufgebaute 



12 Xie Dffcubatuiig bc6 l^ol^anneS. 

(Sml^eit ^aa man anä) im eimelnen Uneüenl^eiten unb @r^änjungen Quftt)eii€n 
fönncn, d^riftud^c, ifibif(|e, bab^lonifd^c Slnfd^ouungcn nebcncmQiiber fonftaticren, 
bieS bunte ©onje ift bo^ eine (Sinl^eit. 
3c^ gebe atfo 

3. 

einen ÜberblidE über ba^ ®anje. 

©tl^aben unb feierlid^, mit Äraft unb SBuc^t unb tiefem ©ruft 
weiß ber SSerfaffer ber Dffenbaruna ju teben. ®aS Suc^ ift jum SSorlefen in bct 
(Semeinbeöerfammlung beftimmt. man mö^te el am liebfteu bloß üotlefen ober 
nod^ beffer : in SRufif fefeen ober bramatifc^ ober in Silbern öorfilliren. ©urd^jogen 
ift eS öon feierlid^en ^ijmnen, bie bie einzelnen ^auptabfd^nitte begleiten. 

SRacB einer (Sinleitung unb SBibmung an bie 7 ©emeinben in 
Äleinafien: ©pl^efuiS, ©m^ma, ^ergamum, Sl^tiatira, ©arbeS, ^ßl^itabetpl^ia, 
Saobicea, 

folgt bie ®inganggüifion, in ber Sl^riftuiS erfd)eint jwifd^en ben 7 golbenen 
Seud^tem, 7 ©terne in ber ^anb, um fd^liegli^ bem 5ßrop]^eten ju gebieten: 

fd^reibe nun, tooS bu fal^ft, 
(nämlid^) was ift, 

unb was gefdßel)en wirb banad^. 

3n biefen SBorten ift bie ©lieberung beS SöucöeS in 2 große ^auptteile ge== 
geben. Aap. 2 unb 3 bel^anbett nun in ber Sat, „xoa^ ift", b. 1^. bie 3wftfiiii>c 
ber ©eoenwart, ^ap. 4 ff., wie am Slnfaug öon Aap. 4 aud& auSbrüdli^ öcfngt 
wirb, J>a^f ^Ci^ aefd^el^en wirb in 33älbe", b. I}. bie nal^e beöorftel^enb ä^Iunft. 

SBunberöoß finb bie 7 33 riefe, bie ben erften 2:eil bei Sud^eS einnehmen. 
Die 93riefe finb ganj gleid^mäßig gebaut: fie entl^alten einen meift ber ©IngangS* 
öifion entnommenen ©ingang, bann ein Sob ber ©emeinben refp. einen Sabel, 
bann eine ®rmabnung. ©ie fd^IieBen mit ben SBorten: „28er überwinbet, bem 
will id^ geben" ufw. unb: „SBer ein Dt)r l^at, ju l^ören, ber pre, waS ber (Seift 
ben ©emeinben fagt." 

ßap. 4 fol^t bie (SingangSUifion jum 2. Xeil: bie (Srfc^einung ©otteS 
unb feiner ^enli^feit. geierli^ wirb bem ßamm, b. 1^. S^riftuS, baS Sud^ mit 
7 ©iegeln übergeben. SDieS Sud^ ift walÖtfd^cinli(^ nid^t jebad^t als ^ßergament:» 
rolle, fonbern beftel^t auS lofe überemanbergelegten öieredEigen Slättcm, bie mit 
gäben in i^ren üerf^iebenen Sagen jufammengebunben unb mit 7 ©iegeln öer* 
flegelt finb. ©ine berartige Urlunbe war bamals ein Seftament; bie ©legel finb 
bie ©iegel ber 7 3^W9^"- ®ö erfd^eint alfo baS ganje ^Jolgenbe als S^eftamentS^ 
üollftredEung, bie ©ef^id^te alfo als 3luSwirIung beS göttlid^en SBillenS. 
ÜRit feierlichen fi^mnen fd^ließt biefe ©jene, j. S5.: 
SBürbig bift ou (Sl)riftuS), ju nebmen baS Sud^ unb ju öffnen feine 
©iegel; benn bu warbft gefd^lad^tet unb erlaufteft für ©ott in beinem 
aSlute (öiele) auS allen Stämmen unb ä«"?^" unb Sßölfern unb Stationen 
unb mad^teft fie für unfern ©ott jum Sömgreid§ unb ju ^ieftem, unb 
fie werben ^enfc^en auf ber ©rbe. 

©S folgt nun bie Öffnung ber erften 6 ©iegel burdj baSSamm. ©ernid^t 
mißjuöerftebenbe , aber oft mißöerftanbene ©runbgebanle beS golgenben 
ift: ^ai SBöfe, baS Unheil fteigert fid^ immer mel^r, bis baS ©nbe fommt. @S 
fteigert fid^ raf^ unb balb, immer aufS neue unb immer mad^töoUer. 

©iegel 1—4 bringt bie 4 fogenanntcn apolal^ptifd^cn SReiter, je 
einen 3ieiter auf einem weißen, roten, fd^warjen, fal^len ?ßferb, b. f). ben ©ieg, ben 
ftrieg, bie Hungersnot, ben "lob. 

©iegel o fagt ben in SRot fd^mad^tenben aRörttjrern, baß i^re ©r^^ 
löfung nal^t. 



5Die Offenbarung bei» ^oJ^anneiS. 1^ 

©tegel 6 (Übet bie 9täl^e iti&txxdgk^ \)ox bmi^ Qtiäicn an @onne, 9)lonb 
unb ©tctncn. 

©in« bcr U)cfcntKd^ftctt 9RittcI für ben Sßerfajfcr bcr Dfjcnbarung bcS 3ol&annci5, 
bic ©tcigerungcn, btc er auSbrüdcn toxü, ju errcid^cn, ift bic^: er öetfefet in ©patt== 
nung burd^ auerlei äSorboten, äSerjögerungen unb SSorbeteitungen beiS legten, l^öd^ften 
©^redttid^en. 

©0 ift in Aap. 7 nid&t glcid^ öon ber Dffnung beS 7. ©iegctö bic Stebe, 
foubem ei5 ttjerben 144000 (b. f). 12 X 12000) aug ben Subcn öcrfiegelt, 
b. 1^. burd^ ein ©iegel ate bor bem (Sendet ju öerfc^onen gelennjcid^nct. Slußcr^ 
bcm erfd^cinen öiele ©rlöfte au3 allen Söllern üor ®otte8 atöron. 

Sap. 8 tritt V2 ©tunbe ©tiüe ein. S)ag ift bic ©ttüc bor bem ©turnt; 
benn nun wirb baS 7. ©iegel geöffnet, nid^t ol)ne baß öorlö^r ber SSScil^rauc^ ber 
@Scbete ber ^eiligen bampfenb emporfteigt t)on bem l)immUfd^en Slltar, aufgefd^üttet 
üon einem ®ngel. 

S)ag 7. ©icget 
jcrlegt ftd§ junäd&ft in 4 ^ofaunen, burc§ bic je Vs öon ®rbe, 3Weer, SBaffer, 
©onnc unb 9Ronb uftt). jugrunbc ^clit. 

Die 5., 6. unb 7. ?ßofaune brmgcn eine weitere ©teigerung. ©ie finb ibcn* 
tifd^ mit ben 3 SBel^e. 

XaS 1. SBcftc = 5. ?ßofaunc läßt aui5 bem Slbgrunb SReiterfd^aren empor^ 
fteigen, bic bie 9Kcnfd^en plagen, nid|t me^r bloß ®rbe, ÜRcer ufw. 

Sbad 2. Sßc^c = 6. ?ßofaune bringt burd^ 8ieiterfdE)aren, bie üom Supl^rat 
fommcn, für V3 ber SRcnfd^cn ben %oh, alfo »icberum eine ©teigcrung; außerbem 
entl^ält e§ eine 4fad^e SSorbereitung beS 3. SBcl^cg = 7. ^ofaune: 

1. Sap. 10 fd^tnört ein gewaltiacr ®ngel, ber mt ein Sötte brüllt, einen 
furd^tbarcn ©^tour, toonad^ Dai5 @noe nun ganj nal^e ift, 

2. ^ap. 10 ißt ber ©el^cr ein SBudö, b. t|. er nimmt ©toff ju neuen 28eig== 
fagungcn in fid^ auf, 

3. Aap. 11 toirb ba§ ®nbe burd^ aReffen, b. ^. SSerfd^onen beg Slempefö 
unb bercr, bie barin anbeten, vorbereitet, unb 

4. Sap. 11 tt)irb baS ®nbe Vorbereitet burd§ bag 8luf treten bon SRofeg unb 
SliaS, bie bann gen ^immel fal^ren. 

8lm ©d^Iuß üon Aap. 11 folgt nun cnblic^ bie 7. ^ofaune = 3. SBcl&e, 
eingeleitet burc^ ^^mnen, bie ben 2)anf für ©ottcS ©ieg unb ÜRad^t vorweg* 
ncl^mcn. 

SRit Rap. 12 l^ebt eine gewaltige ©teigcrung ber 9iot an: bie fata^ 
nifd^en üRäd^tc auf ber einen, S^riftug auf ber anberen ©eite ruften fid^ 
jum ^ampf: 

2)er ©atan wirb au5 bem §immel auf bie ®rbc l^crabgeworfcn, Aap. 12, 
feine beiben SSunbcSgcnoff en , bic 2 Xicre, b. 1^. 9lcro refp. ia^ römifd^e 

3ieid& unb bie SBcrtrctung ber römifc^en SBcltmad^t in äleinafien burd^ 

©tatt^altcr refp. Dberpriefter, 
finb, im ©unbe mit bem ©atan, bereit gum Äampf, Sap. 13. 
auf bcr anberen ©eite erfd^eint ba§ ßamm unb aU fein ©cfolgc 144000, 

Aap. 14, Slnfang. 

Aap. 14, jweitc §älftc, unb 15 bringen SSorbereitungen ber le|tcn ©teigcrung, 
namlic^: 

1. 3 (Sngel öerffinben bie 3läf)t bcr 6ntfd§eibung, 

2. eine ©timme au§ bem §immet weift auf bie Stalle beS aÄartijriumI fjin, 

3. 4 (Sngel bereiten baS ©eridjt oor, 

4. cbenfo bcr ©cfang beS Siebet beS ÜRofeg unb be§ Sammeg: ,r@roß unb 
wunberbar finb beine SBerfe" ufw. 



14 2)ie Offenborung bc5 Sol^anne«. 

es folgen nun afö Ic|te Steigerung in ^(üf. 16 bic 7 ©dualen bc§ 
3 r n e 5 , bic an bie Sg^ptifd^en plagen jum %di erinnern. 

Aap. 17, 18f(§itbertnunenblt^bag(8crid&t über bic gro^e »ul^Ierin, 
b. f). bie feinblid^e SBeltmad^t, Jftom. 

Sap. 19 ftimmt begeifterte«, ntel)rfad^e§ § all ein ja unb erl^atenc ^^mncn 
barüber an. 8luf einem tneifeen ?ßferbe erfd&eint, belleibet mit rotem äßantel, ber 
(Sieger, ©l^riftug, ftinter ifem auf toeigen $ferben ein ja^Hofel $eer. Sitte SSiJgel 
bog §immetö tocrben l^erbeigerufen ju bem SRa^le, baS il^nen bereitet ift; benn 
unjä^Kfl fi^i> ^^^ Sei(|en ber öernid^teten geinbe. 

©0 ift bie SBeltmad^t öemid^tet, bic ben ©^riften fij^abete, bie beiben Jicre 
tnerben in ben geuerfee getnorfen, eS folgt bann bie Sinbung be« ©atani, Sa». 20 
Slnfang, auf 1000 So^re. 

SBälirenb biefer 1000 ^al^re befteftt auf ©rben baS taufenbiä^rigc 9lei^, 
ia ei^riftug auf (Srben Ijcnfd^t in SJein^cit unb (Sercd^tigleit mit feinen äu«* 
erto&l^lten, ber ^immel auf ®rben. 

(SnbUd^ erfolgt beg ©atanS Ic^tcr Slnfturm, §ufammen mit @og unb SRagog, 
ben mtifteriöfen SSölIem, bie fd^on ©jcÄicl fennt, bie ööllige SBernid^tung aUtt biefer 
SRSd^te, bann baiS (äcrid^t über aUe SÜcenfd^en. 

fiap. 21 fPbert 
ben neuen ^immel unb bie neue 6rbe, 

ba^ l^immlifd^e Serufalcm, bic SBraut beS ßammeS, bie ©tabt mit ben golbenen 
®ajfen, in ber @ott ftral^lt unb leud^tet unb ©id^crl^eit , l^crrfd&t unb eitel ^cbe, 
Sicml^cit unb ^reubc. 

21, 6 ff. bringt ben äbfd^lufe beS SSuc^c«. S)ag ©anjc f^lic^t, tnie e« ht^ 
gönnen l^at, mit oer 3ltxf)t ber SBieberlunft Sl^rifti, mit ber Sitte: 

Sa, lomm, §crr Scfu! 

©0 fielet eg öor ung mit feiner ^ätte ber ®efitl^te in tt)unbert>oüer Älarl^eit, 
bieS granbiofe SBud^. @g Jtt>ingt unS, uniS nun 

4. 

jum ©dCjlufe beffen red^t betpufet ju werben: 

SBorin liegt ber SBert biefe« Sud^eS für unS? 

S33ag l^at bieg 93ud^ ung ju fagen, trofe feinet äcitgefd^id^tlid^en ©^arafterS, 
trofe atter feiner auf ber antifen ^eltanfd^auung bcrul^cnbcn poetifd^:=p]^antaftifd§en 
JRmöitäten? 

Dag 95ud^ ^at für un§ nitfit blo§ einen großen l^iftorifd^cn SBcrt, fonberii eiS 
ift ebcnfo tocrtöoll unter Sftl^etifd^en unb fittlid|==religiöfen ®cfid§[tlpunften. 

S)cr l^iftorifd^c Sert ift nad^ bem ©cfagten ol^nc tneitcreg Ilar. (SS ift 
ungemein tocrtöoU, ba§ biefe OffenbarungSfd^rift im 9?eucn S^eftament bic l^iftorifd&e 
gorfd^ung immer aufiS neue üeranla^t, bic jübifd^c 8lpo!al^ptif ju ftubieren, o^ne 
bereu Äcnntni« ein öoQcS SSerftänbniS Sf)riftt unmöglid^ ift. 

aSefonbcrS mid^tig für un§ ift ber äft^ctifd^e unb ber rcligiöHittlid^^ ffiert 
beiS aSud^eS. 

®aniel, bie Offenbarung bciS So^anncS, ©ante (Divina commedia), ÄlopftodE 
(ÜÄcffiaS) : baS ift eine Siei^e öon literarif d^en ©rjeugniff en, bie jcigt, mie weit bic 
Offenbarung be§ So^anneS aU ^robuft poctifd^er, geftaltcnbcr ^^antafie gewirft 
f)at ®cr ©til ber SSifionen, Off cnbarunaen , Sßanoerungen burd^ ^immel unb 
^bUt l^at fid^ erhalten, gmmer wirb auf biefem ©ebiet, wo e5 fid^ um baS ®nbc 
ber ©efd^id^tc, um SBeltgerid^t unb ewigeiS Seben l^anbclt, bic 5ßl^antafic i^r Siedet 
bel^aupten unb 2)inge barfteUen, bic wir nur mit bem ©cbanfen crf äffen, aber 



Die Offenbarung bc$ gol^anue«. 1 5 

ni^t cigcntttdö anfc^oulid^ ertcnncn fönnen, btctoirunS pur auSguntoIen öermdgcn, 
xotnn mx bie garten baju unfcrcr irbifd^cn SBelt entncl^mcn. 

®ie 9Ralct l^abcn mcl^tfad^ il^re ©toffe bei Offenbarung bc8 3o]&onnc3 ent== 
Icl^nL SBcIannt finb bie 4 apolal^pttfc^en SRciter öon ©fiter unb 6omeIiu8 
®totei8l, gronbio«, man lann fagen: in gctoiffcm Sinne „mobetn" 
ift bie ^^ontafie ber Offenbarung beS Sol^anneg. 5)aÄ SBeib mit ben 
Sternen on il^rem §auöt unb bem SKonb unter i^ren gü§cn unb ber ^ad^t, 
ber mit feinem Sd^wcif bie Sterne üom ^immel fegt (kap. 12), ber aetnaltige 
enget, ber über 9Jieer unb ßanb fte^t unb fd^mört, bag @nbe fei nal^e (Aap. 10), 
bag ßineinttjerfen eine« großen brcnnenben 8ergc5 in ba^ SReer (Aap. 8), ©fjriftu^, 
ber Sieger, auf toeifeem 9ioJ5 mit rotem 50iantel unb l^inter i^m ein jal^Hofe« |)eer 
auf toeifeen aüoffen (Aap. 19), bie Sul&Ierin auf bem f^arlad^roten Xier (Aap. 17): 
bai finb aüeS granbiofe SBitber, nid^t gerabe aÖc anmutia, aber alle gctoaltiä, jum 
Xett aSilber für ftarle SHeröen, in gebiffem Sinne „mobern", ©iejer ©efd^mad 
ift orientalifdö, bab^Ionifd^. 

SRel^rfa^ finb nad^ ber Offenbarung Silber gemalt ujorben, bie eigentljd^ nid)t 
m malen waren, fo baS Samm mit ber g^l^ne, umgeben üon ben 24 nlteften. 
2lud& bie Sicre mit ben 7 Äöpfen unb 10 l^ömern finb fAled^t ju malen, ebenfo 
ber ©l^riftuS, aug beffen ÜJiunbe ein Sd^wert l^eröorgel^t. ^icr gel^t bag 93ilb unb 
bie Sad^e fo ineinanber über, baß fie fid^ ftören. 

Slm böd^ftcn unb mid^tigften aber ift für uniS ber religiög==fittlid^e 
SBert be§ »u^eS. 

SBorte toie bie: 

Sielte, bie §ütte ©otte^ bei ben SWenfd^en, unb er toirb bei i^nen tnol^nen, 
unb fie werben fein S5oH fein, unb er fclbft, ®ott, tnirb mit i^nen fein, 

unb er mirb abwifd^en alle S^rfinen öon il&ren Singen, unb ber 2:ob wirb 
ni^t mel^r fein nod^ Scib nod^ ©efd^rei nod^ Sd^merjen nod^ 5ßein wirb 
me|r fein; benn bag (Srfte ift vergangen (21,3.4), 

ober 

Selig finb bie Xoten, bie in bem §errn fterben, öon nun an; ja, fagt 
ber ©eift, fie foUen auSrul&en bon il^ren SBül^cn; benn i^re SBerfe be* 
gleiten fie (14, is), 

bcrartigc SBorte werben, in ber engeren Scbeutung, in ber fie in ber Offenbarung 
gemeint finb, aber aud^ allgemein gefaßt aUejeit Icud&ten p innigem ilroft für 
bcHlmmertc ^erjen^ 

Sefonber« reid^ finb bie SBriefe an bie 7 ©emeinben an berartigcn weitl^in 
ftta^lenben ©orten beiS 2:roft?J5 unb ber ®rmal|nung: 

3, 20 : Sielte, id& ftcl^e öor ber 2;ür unb Hopfe an. 

ffienn jemanb meine Stimme prt unb bie Züx auftut, 
SU bem werb' id^ eingel^en unb bie Slbenbmal^ljcit Italien mit il|m unb 
er mit mir. 
Ober: 

3, ii: $alte feft, \va^ bu l^aft, baß niemanb bir beinen (Siegel*) ^^nj nel^me. 

Ober: 

2, lo: Sei getreu big jum Xobe, fo wiH id^ bir ben (Siegel*) Äranj beg SebenS 
geben. 
Ober: 

2,5: SBebenle, öon weld^er $ö^e bu gefallen bift, tue S3uße unb tue bie 
frül^eren SBerfe. 

Slugl^orren, SKut, Xroft in Xrübfal, 2;reue im ©lauben an @ott, Übetwinben burc§ 



16 S)ic Offenbarung beS gol^anncß. 

bicfcn @(auben: ba§ i[t ^, toaS bic Offenbarung bcm einjdncn bcfümmertcn unb 
ringcnben 3Äcnfc^en bietet Sic tröftet ntit ber (SiDigfeit, mit @ott, nidbt mit neuem 
mm auf (Srben. 2)ag lOOOjä^rige Stcic^ gilt bcm SScrfoffer ber Offenbarung 
bod^ nur atö @pifobe. 

Slaffifd^ brücft bie Offenbarung unb energifc^ beS Sl^riften 
i&offnung auf bai5 Scnfeit^ au«. SBer, menn er e« aucfi nic^t jugeben 
roiU, bodö in SSa^rl^eit nod^ feine lebenbige Steligion ^at, bem tft freiließ biefer 
Jroft unb biefe ^offnung ber Offenbarung nid^t«. SBen 3lot unb @Ienb biefer 
SBett nod^ nid^t m biefer SBelt entmur^elt l^at, ber l^at natitrlid^ in ber ©miglcit 
nod^ nid^t SBurjel gefd^lagen. 28cffen ^crj üott ift t)on irbifd^en Hoffnungen, 
planen, ®nttt)ürfen, für bm ift ber Xroft ber Offenbarung nid^t ba. 5)ic ^eliaion 
ma^t nid^t bumpf unb ftumpf für bie |)crriidöfeit unb ^röge ber SBett, aber Sag 
ift Kar: mer ^Religion l^at, ber nimmt feine SBürbe nid§t au« biefer @rbe, ber fudbt 
fein müd ni^t bei Slfd^e unb SUJober, fonbern bei @otL @8 bleibt bocf) bie 
©eligfeit aud^ eine« meltfrofien ©lauben«, ju fingen mie 0opftodE: 

Seltß ftnb be8 ^immelö ßrOcn, 

S)ie $otcn, bie im Ferren fter&cn, 

3ur ^uferftel^ung eingeiDciiit. 

9la(i^ ben legten tlugenblicfen 

^e« ^obedf (^(urnmerS folgt @ n t g ü d e n , 

golgt SBonne ber UnftcrbUd^teit. 

3n 5 r i e b e n ru^cn fxe, 

fioS Don ber @rbc ÜRü^'. 

^oFtanna! 

5ßor ©ottc« Jöron 

3u feinem 6ol&n 

^Begleiten i^re 3Bcrfe Fte. 

Slber — unb ba« ift ba« Sefete, ma« iA ju fagen l^abe — nid^t nur bem Seben 
be« einzelnen, ber @efd^i(^te ber SRenfdöljeit gilt bie Offenbarung be« 
3o^anne«, 

e« ift nid^t tt)a]^r, fo ruft fie un« ju, ba^ bie ©efd^id^te weiter nid^t« ift al« 
ber Äampf um ben ^Jutterpla^. 2)er 18. Oftober, ber heutige Stag, erinnert an 
ben 18. Oftober 1813. 3ftebet nid^t biefer 18. Oftober 1813 laut ju un« öon 
bem ©crid^t ®otte« über einen 5l^rannen, ber jttjar genial toar, aber bod^ öon 
ä^nli^er niebriger unb brutaler ©eftnnung befeelt toic 9?ero, ber römif^e ©öfar, 
unb ber bernid^tet ift üon ®ott, öernid^tet bur^ bie SDläd^te be« @uten, burd) 
SSaterlanb«liebe, Seufd^l^eit, SReinl^eit, grömmigfeit? ®a« xoax grunböerfeljrt, n?enn 
frül&ere Reiten ober bie ©eften unferer 2:age fanben, bie Offenbarung be« Sol^anne« 
wci«fage öoif SRapoIeon, Sutl^er, ben 2:ürfen, bem ?ßapfttum unb loeld^en S^atfad^en 
ber SBeltgefd&id&te nod^. 2)a« aber ift rid^tig: 9lero unb SRapoIeon finb öerwaubt, 
unb nid^t minber mar e« bie grofee Su^lerm SRom unb ba« 5ßapfttum in Sftom 
JU Sutl^et« S^i^^^ — l^r ift e« nid^t fo, ba| biefe Sul^lerin 3iom, mie fie bie 
Offenbarung malt, unb unfere großen SBeltftäbte l)eutäutaae eine erfd^redtenbe SSer^ 
manbtfd^aft geigen? l^ören mir ni(|t ben SSerfaffer ber Offenbarung be« Sol^anne« 
un« äjjyufen: 

SBad^ auf, bu beutfdfie« SSolf, öerfinfe nic^t, bu beutfdje Sugenb, 
in ©ittenlofigfeit unb äu§erlid)em Xun, in ^u| unb 2.anb unb ^oftlem ©ebaren, 
mac^t auf, i^r 2)eutfd^en, bie i^r jagt, mie einft ?Rom, nad^ ©enug, narf) 
®elb, nad^ all ber ^ßrad^t einer gefteigerten Kultur! 

SBa^taufunberfennt: SRom fanf bal^in, eine neue SBelt marb au« ber 
Siebe unb bem ©lau ben ber S^riften geboren — füttert euc^ ni^t mit 



^ie Offenbarung bed S^l^anned. 17 

Steinen ftatt SSrot — ci8 lomnit bic Qdt, ba @ott ticktet atte ©ittcnloftgicit unb 
grcd^l^eit, aUc S&ftcrung, Stutalität, $oM^cit unb SRiebtiaIcit Sursum corda, 
empor bie |)erjen, empor ju ®ott, ®r allein ift unfer ©lud SBer an i6n 
glaubt, öerjinft nid^t in ber Sangtoeile biefeg irbifd^cn SebcnS, bie jeben ergreifen 
mufe, unrettbar, ber an (Sott nid^t glaubt, ~ nein, @ I a u b e ift greube, @ I a u b e 
i[t @ieg, ©laube i[t Hoffnung, (Slaube ift ®Iäcf, ba3 @Iücf in ®ott, in bem 
©tauben unb ber SRein^eit, in Der Siebe Sl^rifti! S)ag ruft un5 bie Offenbarung 
be§ Sol^anneiS ju, 

ßomm, §err Sefu, fo f (filiert bie Offenbarung, fo motten oud^ wir 
)'c^ne|en: Sa, tomm, $err Sefu, la^ bein 9ieid^ lommen, baS 9teid^ eines 
mutigen ©tauben^, unerfdöütterüd^er Siebe, t>or allem ber Siebe gu ben 
©ünbern ! 

3a, fomm, $err 3efu! 



B t c b i ö , 2)ie Offenbatutifl bcö So^anneö. 2 



I^ie jftMfc^e tlUvaiuv übet bat WtlUnbt $ur 

SJortrag, gehalten in ©otl^a om 31. Df tober 1906. 

2)cn Äinbcm unfctcr Xa^t liegt cg im aUgcmcincn fem, \>cs ®nbe ber SBcIt 
l^crbeijufelönen. SBeltenbe, SSSeltgeri^t: boiS liegt felbft für ben lirc^lid^en frommen 
in »eitet gerne, für anbere finb ba8 öottenbiS niAtgfagenbe, blaffe begriffe gc^ 
toorben. 9lur im SSoße, unb jttjar in ben ©eften, ftnb oiefe 3)inge nod^ lebenbig. 
3)ie 3rt)ingianer, bie Äböentiften glauben pl^antaftifd^ unb mit mertoürbiger ©id^er^ 
Beit an bie 5Räfte be« SBeltenbeg unb SBeltgerid^t« unb bie 9la^e ber SBieberlunft 
©l^rifti. 

3n frül^eren Seiten toar baS anber^. 

SSon Sutl^er ift befannt, bog er an bag nal^e SBeltenbe glaubte, unb er ^at 
bamit eine ju feiner ßtit weithin Verbreitete üRemung vertreten, Slud^ umS ^a\)x 
1000 glaubte man in S)eutfd^lonb allgemein an bie SRäl^e beg SBeltenbeS. SSor 
allem aber ift bag ber ^all jur ^dt beS bleuen 2:eftamentei8. ®aS 9leue 2;cfta:= 
ment fe|t in faft allen feinen Seilen bie 3llx\)t beg SBeltenbe« al8 
felbftöerftänblid^ üorauS. 9iad^ allem, tt)a« toir urteilen Mnnen, ujaren 
©liriftuS unb 5ßauluiS lebenbig burd&brun^en Von biefcm ®lauben. ©eltuntergangS* 
ftimmung, bie ganje ©eligfeit unb jugleid^ ber ganje (Smft biefer ©timmung liegt 
über S^rifti ©ebanfen, namentlid^ gegen @nbe feineg Seben«, unb nid^t minber 
bilbet biefer ©ebanfe bie Sriebfeber ber SIRiffioniSwirffamleit beg 5ßaului5, toie faft 
auiS iebem feiner Söriefe erficfitlid^ ift. 

SBol^er biefe grunblegenoe unb toid^tige SSerfd^ieben^eit be« dienen S^eftamentS 
von unferen l^eutigen ©ebanlen? 

Älar ift, bafe mir l^eutjutage me^r jur ©ieSfeitigleit^ftimmung neigen, weil mir 
baiS S)iei8feit3, biefe, unfere SBelt, bie unS umgibt, bie Slatur, bie (&:be, bie &t- 
fd^id^tc reid^er, tiefer lennen unb umfaffenber beljerrfd^en unb überfeinen atö jene 
alte Rdt 

Slar ift ferner, ba§ in fold^er Überjeugung öon ber Siäl^e bei^ SBeltenbei5 unb 
SBeltgerid^t« etmag ftedt, tocS ju allen Reiten ber Sieligion eigen ift unb bal^er 
in religio« befonberg lebenbigen gtitm unb ^erfönlid^Ieiten mit befonberg elemen^ 
tarer (Semalt l^eröorbrid^t: bie ^rl^ebung über biefe SBelt in i^rer (Srbärmlid^Ieit 
unb aRangell^aftigfeit, bie ©el^nfu^t nae§ einem Seben mit ®ott in ber ©migfeit, 
ergaben über biefe ä^itlid^Ieit, baS Verlangen nad^ SSergeltung, nad^ SSeftrafung beg 
SBöfen unb ©ieg be« ®uten. SlQeg bieg ift ju allen Reiten lebenbiger SRefigion 
eigen. 

aber bamit ift bod^ nod^ nid^t ööaig erllärt, mie gerabe ß^riftu«, ^aulug unb 
überl^öupt bag Sleue Seftament baju fam, fo lebenbig unb feft m biefen eSd^ato^ 
logifd^en, b. b. bie lefeten ®inge, SBeltenbc unb SBeltgerid&t, betreffenben ©ebanlen 
JU leben. . ^ 

Die (Srflärung liegt in ber für baS SSerftönbnig be« Urd^riftentum«, bamit be« 



®ie iübifc^e Sitetatur über bad äßeltenbe ^ur rötnifd^en ^atferaett. 19 

(S^tiftentumiS üDetl^aupt, giunblegenben Xatfad^e, bag toeber (SbriftuiS noA ^auIuiS 
in bicfcn un5 öicifa* frcmbattigcn ©cbanlcn original finb, fonbcm ba^ (ic acrabc 
<ra bicfcm ^unltc Äinbcr if^xct Rtit, nämlid^ öon bet fogcnanntcn iübi)d^ctt 
a^)0lül^ptil ab^ängia finb. ^atürlid^ eignen fid^ üKänner wie ®qriftuj5 unb 
^anluiS berottigeiS nid^t i!taöifd§ an, nid&t ol&ne eS original untjubilben, aber bie 
^ufamntenl^änge i^ret ®ebanfcn mit benen i^rer ä^itgcnoffen finb bod^ getabe an 
biefem ^unlte unleugbar. 

Slpofaltiptil l^ei^t: Dffenbarunggliteratur. ÜÄan lann alfo lurj fagen: 
Dag finb ©d^riften, bie etwaig offenbaren tootten. Oel^eimniffe woQen fte offen^^ 
baren, ©cl^eimniffc ber 9?atur unb ©efdfeid^te, ©ie offenbaren, inbem fie ocrpUen. 
©el^eimfd^riften finb eiS. ©ie brüdten Hoffnungen ava, bie il^te SSerfaffer nid^t offen 
aui^iufprec^en wagten. 

3d^ gebe gunäc^ft bir} eine @efd^idgte biefer Literatur, bann eine ^ar^ 
fteUung beiS @t)aralteriftifd^en auiS beut Snl^alt biefer ©d^riften, unb jtoar ntög^ 
tid^ft in worttid^en üujSjägen, an bie i^ gur (SrI&uterunof SBemerlungen aber ben 
Urfptung ber ^auptgebanlen ber 3(t)oIal9ptiI unb bereu ^ejiel^ungen jum 9teueu 
Xeftantent anfnüpfe. 

I. ^dl- 

©efd^id^te ber npotal\)pixl 

S3elannt ift SubaiS äRallabSuiS, biefer $elb, ber, wie feinSSater unb feine 
Sriiber, gelfimpft ^at big auf« JBIut für bie SReligion feineg »oMe«. etwa 165 ö. S^r. 
wagte eg Slntioc^ug @pi))l^aneJS, bie Sleligion ber Suben anjutaften. 2)ag traf bieg 
SSoft im Snnerften. @g ertjob fid^ wie ein SBann unb blutete für feine Überjeugug. 

3n biefer ^^it ift bie erfte ung erl^altene apolal^ptifd^e ©d^rift, bag 35 ut? 
®aniel, bag wir im Sitten Xeftament lefen, entf tauben. 

S)ag S3ud& tut fo, alg ftamme eg aug ber ^cit beg bab^Ionifd^en (Sjilg, auf=« 
fäüig aber ift, ba^ feine SBeigfagungen, je näl^er fie ber ÜRalfabfierjeit fommen, 
befto mcl^r ing cinjelne ge^en. S)ag rebet über bie wal^re 2lbfaffunggjeit beg 
SSud^eg eine beutli^e ©prac^e. ®ag 93ud^ „weigfagt" bie ©efd^id^te öom bab^== 
lonif^en @£il big gur Rtii beg Slntiod^ug, Reibet lebod^ feine @ebanlen ein, rebet 
t)on witben Xieren anjtatt t)on 9leid^en, üon Sömern anftatt t)on Königen. @g 
cntpttt, inbem eg öer^üOt: bag ift begeid^nenb für bie Slpofal^ptif. 3u ber gorm 
öon atätfcln, get)eimnigooßett Slnbeutungen, iräumen, 5Sifionen, bie ber Deutung 
bebürfen, Witt bag S5ud^ feine öefer tröften, tröften in ber SRot ber SSerfoIgung, 
tröften mit ber Sifil^c beg meffianifc^en Sfteid^e?, bag nun balb atter Slot ein ©übe 
mad&en werbe. S)en S3ebrängem wirb bag ©erid^t angebro^t Offen burften 
bie 3uben biefc S)ro^ungen unb Hoffnungen nid^t augfpred^en. ©al^er bie SBer^^ 
l^üDung unb @el^eimnigfrämerei 

S)ur^ feine (Einteilung ber SBeltgefd^id^te in öier grofee SReid^e : SSabel, ^erfien, 
9ieid^ SUe^anberg, ©Qrien l^at bag )dud^ Daniel auf bie @efmid^tfc^reibung ein^ 
gewirft unb ein ©d^cma geliefert, bag man in ©^ronilen öielfad? benu^t Bat . 

S)og Sud^ ^at, wie bie Slpolal^ptif überhaupt, burd^aug öollgtfimlic^en ©baralter. 
2)aniel in ber ßüwengrube, ber burd^ ©otteg SÖiad^t befreit wirb, bie brei äRänner 
im geuerofen, bie ber (Snocl (Sotteg öor bcm aScrbranntwerben bewal^rt: bag finb 
cd^t öollgtümlic^e, berbe Seranfd&aulidjungen beg an fid^ wertöotten, befonberg in 
jener SSerfoIgunggjeit wertüotten (Scbanfeng: ber ®ott ber 3uben ift mächtiger alg 
bie Reiben unb iljre ®ötter; nid^tg ift mäd^tiger alg er. S)iefe äSoIfgtümlic^feit, 
Slaiöität ift ein burc^geftenbeg S^aralteriftifum ber apofal^ptifd^en Siteratur. 

aSalb nad^ ber aBaffabäerjeit legten bie aiömer i^re eifeme gauft auf 
^aläftina. ©ie waren Ilüger alg Slntiod^ug. 2)ie Steligion ber 3uben taftcten fie 
cbenfowenig an wie bie Sieligionen anberer SSöHer, bie fie unterwarfen. 3mmer 

2» 



20 ^ie iabifc^e Literatur übet baiS SSeÜenbe ^ur römtf^eu ^ifcr^tt. 

rnitf famer unb untfaffcnbct hxai^tm ftc bie Subcn in i^rc ®ctoalt, bi« fd^licfelic^ 
im Saläre 70 n. &ft. Scrufalcm jcrftört tootbcn ift. 

3n bcn 100 Sal&rcn mx ctiua 164 t). Sl^r. big 63 ö. ^x., bcm Saläre, in 
bem ^ompeiuS ben Tempel ju 3erufalem betrat, ift aHm&I^Hd^ eine ganje opo^ 
laüjptifd^e Siteratur entftanbcn, öon bcr wir nod^ SBrud^ftücfe in bem fogcnanntcn 
^enod^bud^e befi^en. 

3n 108 Kapiteln, bie bie öerfd&iebenartigften Stoffe bunt burd^einanberge^ 
würfelt barbieten, ift un2 l)ier bcr Übetreft üon ©ef^id^ten crl^alten, bie fic^ um 
^enod^ unb 3toai), @(eftalten ber Urgefd^id^te, gruppieren, ^ie $auptperfon ift 
)enodä. SBir lennen ein ätl^iopif^eiS unb ein flawifd^e^ ^enod^bud^. ®er gried^if^e 
:ejrt oeiS ätl^iopifd^en $enodB ift in Fragmenten t)orl^anben. 

©ine ganij lonhete gefdgidötlid^e Situation, wie ba3 beim ©aniclbud^ ber gatt 
ift, ift im ^enod^bu^ nic^t erfic^tlidg. S93o|^I wirb aud^ l^ier in al^ntid^er ter^ 
l^üüenbcr SKanier wie im 3)aniclbu4 ®efd6id^tc gewei«fagt, aber biefe gefd^id^t- 
lid^en Stoffe treten öor populär naturwiffenfd^aftli^en, aftronomifd&en unb migtl^o* 
logifd&en Stoffen fel)r jurüdt. 

9lait)fte SRaturwiffenfd^aft tritt breit l^eröor, bie öon ben öel^ättem ber Slile^ 
beS 3)onner3 unb ipagete, bem ßauf ber ©eftirne, ben Säulen ber ®rbe unb ben 
®nben bcr ®rbc, bcr Unterwelt, bcn SBinbcn, bie bcn Simmel tragen, rebet. 

2)ic antile befeeltc bie SRatur. Alle« ift öon ©ciftcSmädötcn befcelt. 2)ie 
©cftime finb ©öttcr. 3)icfe Slnfd^auungen liegen l&icr in jübifd^cr Umbilbung öor. 
SluiS ben ®öttem finb ba @ngel geworben. $ie @ngenel}re fpicit im ^enod^bud^ 
eine große SRoUc. ©abriet, Üriei, aiapl^aef, ^^anucl, bal finb bie Dberften ber 
Sngcl, SÖJid^acI, bcn Sd^u|engel ber 3nbcn, nid^t ju öergeffen. 3n immer neuen 
aSariationen feiert ein ©ngclm^tl^u« wicbcr, ber un3 noc^ l.üRofc 6 crf cnnbar 
ift. tiefer aK^tl)ui8 crjä^lt, baß eine Slnjal^I (Snael auf bie (Srbe ^croblamcn, 
ficf) mit bcn SRcufd^cntöd^tcm öermäl^Itcn unb ein ©cfd^Icd^t öon SKcfen erjcugtcn. 
S)ic Sintflut ift bie Strafe aud^ für biefen %xtt)tl 

S)a§ ^cnod^bud^ fd^ilbcrt l&immlifd^e SRatgöerfammlungcn, Steifen burd^ ^immel, 
©rbc unb $8tte. ®g erinnert in biefen fingen an große fpäterc Äunftwerle, bereu 
Stilgattung bie ber Äpolal^pfcn ift, j. 83. an 2)antei5 Divina commedia. 

Sntcreffant unb für baiJ SRcue 3;cftamcnt wid^tig finb öor allem b i e 5ßarticn 
bcS ^enod^budtjcg , bie öon bem l^immlifd^cn SRcnfd^cnfolön reben, ber aud§ im 
5)anielbud| begegnet. 

Sm Saläre 63 ö. Sl^r. weilte ^ompeiuS in 3erufalcm. @r betrat fogar bai^ 
9iacrl)eiUaftc be5 Sempete. Äämpfe über kämpfe fuc^cn in ben näd^ften 3aör- 
jcl)ntcn 5|^aläftina l^cim. aScIannt ijt bie SRcgicrunggjcit bci5 |)erobci8, biefe« Slcro 
im Iteincn. ®twa ein SKcnfdöcnalter nad^ bcm 2:obe Sl^rifti wirb 3erufalem 
burd^ 5;itu« jcrftört. ^a^ wor cm öemid^tenber Sd^lag für txxS lübifdöe 
SSoII. ^n einem Kampfe wie in bcn Sagen bcr ÜÄaßabäcr l^at baS SoH nid|t 
mcl&r bic ^aft. Seit bcr ^erftörung 3erufaIcmS longentticrt c5 fidf) auf feine 
Seigre, in 3abnc, in Xiberiag, in bcn bab^Ionifd^cn Sd^ulcn. 2)aS war eine 
fd&wfile, aufregenbe Qdt 3)ie apotal^ptif mit i^rem Stroft burd^ bie SRä^c beiS 
SBcItcnbeiS, mit il^rcn Offenbarungen über bcS Senfeit« ftanb in S3Iüte, Sudler 
wie S)aniel unb ^enod) imb anbete, bie wir ni(|t fennen, würben eifrig gclcfcn, 
neue 8lpoIal^pfcn entftanben. 

5)ag cntjtcl^enbe ©l^riftentum erfd^eint wie eingetaud^t in bic ©cbanfcnwclt ber 
8lpo!aI^pfcn. 

®^c id& baS lurj fd^ilbcrc, ift einer jübifd^cn ätoofal^pfc bcr g^^^ ^^^^ "^^ 
bcr 3^Tftörung 3erufatemg ju gcbcnfcn, bie ju ben bcbcutcnbften unb f^mpatl^ifc^* 
ftcn Slpof altipfcn gcijört: bag ift baiS 4. ©Srabud^. 

2)ie goüaltigc ©rfd^ütterung bcS ©eifteS^ unb ©cfü^KIcbcniS bcr 3ubcn, bic 
bie 3^^ftörung 3crufalemg bebeutet, gittert in bicfcm Sud^c crgreifcnb nad&. S)aS 



^ie iübif^e Literatur über ba9 äBeltenbe ^ut römifd^en ^aiferjett. 21 

Sud^ ^at einen religiösen ®cnler gum SBerfaffer, ber in mand^em an ^aulu« er^ 
innert. ®5 ift tool^i bilponiert unb bis ing Itcinftc überlegt, ganj anberg afö bag 
©ommclfurium bei §enod^bud^eS. 

3n 7 SBifionen, bie öon bem ©ngel Uriel bem SBcrfaffer gebeutet tperben im 
^wiegcfprSd^ mit i^m , bel^anbett baS SSn^ teligiöfe unb im bcfonbern eÄd^ato* 
logifc^c, b. f|. bie legten ®inge betreffenbe Probleme. SBarum mufete baiS auS- 
eripft^ttc SBoif fo untergeben? 2)iefe gra^c laftet fd^toer auf bem Serfaffer. @r 
weife nur eine Söfung: 2)aS SenfeitiS, bic balbige Offenbarung ber jufünftigen 
SBelt, bic toirb ung aUe SRätjel Wfen. 3)ag ift ein Serjid&t. ®er Sl^jolal^ptifer 
ringt mit biefem SSerjid^t Slbcr er weife fid^ nid^t anberg ju l^elfen. 

?lud^ im 4. ©gra begegnet ber ^immlifd^e „SReufd^" ate üReffiag, aU @r*= 
löfcr. 8lud§ l^ier wirb bie ©efd^id^te eingefleibet im SlQegorien. 

3)ie naturwiffcnfd^aftlid^en ©toffe, bic ®ngeImt)tC)en treten jurfidE öor gefd^id^t* 
lid|cn Problemen. 

etwa in berfelbcn 3^* ^i^ ^^ 4. ©Srabud^ ift bag ßl^riftentum ent^ 
ftanbcn. aWan umfafet öiel öom Urd&riftentum, wenn man c« ate eine apofal^p^ 
tifd^c ^Bewegung d^araftcrificrt. 3mmer bcutlid^er Ijat man in bcn testen 
Sal^ricl^nten crfannt, bafe bag alte (£]^riftentum eine egc^ato^^ 
logtfc^e SSotfd^aft war unb einjuorbnen ift gu einem guten Xeil 
in bie ®efc^id|te ber jübifd^en Slpofal^ptil. 3n bie SüdEe, bic für 
unferc Äenntnig ber Slpofal^ptif jwifd^en bemßenod^- unb 4. ®8rabud^ Mafft, finb 
weite Partien ber urd^riftli^en Siteratut cinjufd&atten oK ä^ws^iff^ ^^^ Sebenbig^ 
leit ber Slpofal^ptif in jenen gal^ten. 

9(m bcutlii^ften unb impofanteften tritt bic SlpoM^ptil atö folc^c im 9%euen 
Seftament in ber Offenbarung beg Sol^anncg jutage. 

®anj beftimmte Srtöte einer ganj beftimmten Qdt öeranlaffen bcn SSerfaffer, 
biefe in i^rer Slrt granbiofe S^roftfdgrift ju fd^reiben. ®er SSerfaffer fd^reibt in 
meinafien: bie SlpoM^pHf ift alfo nic^t auf ^aläftina befd^ränlt» Die erfte §älftc 
beg aSud^cg, Kap. 1—3, cntl^ält bic Sriefc an 7 ©emeinben in SIeinafien. 2)er 
SSerfaffer tröftet, maftnt, warnt, ©r fielet bcS ®nbc ber SBcIt lommen. S)a Witt 
er, bafe feine ©cmcinbcn öor ®ott bcftcl^cn foUcn. SSon Aap. 4 an wirb bic 
^ulunft in ber belanntcn, guglcid^ t)erl^ttQcnben unb cnt()üQcnben apofal^ptifd^cn 
aRanier jewcigfogt. SSor bem ®cri4t über bie ^rofee SSul^Ierin ^abtl, b. |. 9iom, 
fteigert ftc§ bie vtot immer mcl^r uno mel^r. S)ie 4 apolaltiptifd^cn Sleitcr bringen 
©icg, Ärieg, ^ungcrgnot, %d\>, bie cinjcinen ©ieget bann weitere fid^ ftciocrnbc 
plagen. ®a3 SSuc^ mit 7 ©iegcin ift ein Slcftament. S)ic Öffnung biefer ©icgcl 
unb bicfeg SSudftcS bebeutet alfo: ®ic ©efd^id^tc ift XeftamentgöoßftrcdEung, SSoH== 
ftredtung beg SBittenS ®ottcg. ©n drittel öon §immct, SBaffer, @rbe, SKccr, 
bann ein Drittel ber SRcnfd^cn wirb geplagt unb öerni^tet ©d^liefeli^ ruftet 
ftd^ ©atan unb bag Zier, b. f). bic feinblic^c SBcttmad^t, jum Kampf. 3)ic Qa^ 
beg 2:iereg, 666, bebeutet wal^rfd^einlid^ Neron Kaisar. aÄir ift bal wa^rfd^einlic^fte, 
bafe baS ganje 93ud^ balb nadt) 9?crog 2:obc gcfd^ricbcn ift, alfo ca. 69, ate im 
SSoIIc bie ©age ging, SRcro fei nid^t geftorben, fonbern werbe wicbcrfcl^ren uon ben 
^art^cm fter ju neuer ^crrlidpfcit. 2)ag SSuc^ fd^licfet mit ber ©c^ilbcrung beg 
®cric^tg über fRom, ber ©d^ilbcrung beS neuen 3erufalemg unb bcn bic ganjc 
©c^uc^t beg aSerfaffer« augbrüdtcnben SBortcn: „3a, lomm, $err 3efu!" 

2)ic ncutcftamentlid^c Offenbarung 3o]^anniS ift unftreitig eine ber bebeutenb^ 
ftcn ?lpoIaIi|pfen biefer Aeit, bic wir fennen. 

2)id)tc aÄaffcn apolal^ptifd^cn ©toffeg liegen öor in ben cSd^atoIogifi^cn 
Sieben 3efu. 

$icr l^at man., ben SRcufd^cnf ol^n , ber bei S)anicl, ßenod^, 4. Sgra ebenfattg 
begegnet, ^ier bic ubcrjcujung öon ber 3laf)t beiS SBcttcnbcS. aScjcid&nenb aber ift 
für Sic Originalität ®^rifti in biefen Dingen jweicrici: 1. bafe bie naiücn natur* 



22 S)ie iübifc^e fittctatuc ühtx bod SBeltenbe )ur rdmtf^en ^aiferjeit. 

tDtffenfd^Qftlid^en SBotfteUungen unb bte (Sngelmi^tl^ologie fid^ bei SI^Ti[tuiS nid^t in 
uttangenel^ntet SSeife breit tnod^en, 2. bog &^riftuiS baiS Umt^erfole, nid^t fpegififd^ 
3übifc^e betont unb olle biefe Stoffe mit crnftcn religiöfen unb jtttlidBcn ©ebajrfcn 
burd^fc^t aSöIIig otiainal aber ift er l^ier nid^t. ©erabe in biefen SSorfteHungcn 
ift ber äufamtnenl^ong feiner ©ebanicn mit bencn feiner ßcitfl^woffen unleugbar. 

$auIuiS lebt in ber @jSd^atologie, bem ©ebanlen an ^eltgerid^t, SEBeltenbe 
unb SBBicbetlunft (Sl^rifti. 

l.^etruiS, 2. ^etruiS, SubaiS entl^alten fpejififd^ apofal^ptifd^e Stoffe, 
2. ^etrujS unb SubaS ben (Sngelm^tl^ujS be$ ^enod^buc^eiS. SuboiS jitiert fogar bojS 
i^enod^bud^ aliS l^eilige Sd^rift SaiS ift begetd^nenb: 

^aiS (Sl^tiftentum l^at fid^ biefe apolal^ptifd^en ©d^riften angeeignet ®urd§ 
c^riftlid^en fiird^en, nid^t burd^ bie Synagoge tft uni^^enod^ unb 4.@il 



(g«ra über^ 
tentum in bicfer Stid^tung meitcr^ 



bte ^ , , , , , - -^ 

liefert. 2)aiS Subentum bagegen l^at, atö bad (Sl^ri 

fd^ritt, fid^ t)on ber 8lpoIaI^))tiI mel^r unb mef)r lo^gefagt unb in bie ßafuiftit feiner 

©efefeeSle^re öertieft 

^ujser ben genannten l^aben mir nod§ eine 9lei^e fomol^t d^riftlid^er aU jäbifd^er 
StpoMtjpfen auiS ber R^it h\& um 150 n. &]^r. 3d^ nenne l^ier nur bie Xitel: 
iriftlid^e: ^pofal^pfe $etri, $irt bt^ ^ermaiS; iübifc^e: bie SBarudäapoIal^pfe, bie 
nb^Qinen, bie Seftamente ber 12 ^atriar^en, ^immelfal^rt beiS wo'i^, baiS 9Rar- 
t^rium beS SefaiaiS ufm. 

Ser literarifd^e @til ber 8l))oIal|^tiI l^at fidp meitl^in erMten. SRan benle 
JL 85- an 2)antc^ Divina commedia, SIopftodB äWeffia«, aWiftoniS SSerlorcnc« 
^arabieiS. 

@o t>xd in ^rje aber bie @efd^id^te ber Slpolalijptif. 

II. ^MU 

S)ic $auptgebanlen ber «polal^ptif. 

3d^ gel^e nun baju über, bie ®eban!enmelt ber «polal^ptil ju fliääieren. Sd^ 
tue baÄ unter jmei ©efid&tspuniten : 1. Unter |)inmei5 auf bie (Sntfte^ung biefcr 
©ebanfen. SBir merben ba meift nad^ SSab^Ionien refp. ^crfien geführt 2. Unter 
i^inmeiiS auf bie »ebeutung biefer Siteratur ffir ba3 SReuc Steftament 3d^ laffe 
bie apolal^pfen möglid^ft felbft ju «Borte fommen, unb gmar nad^ bem bei Äau|f$, 
apolr^p^cn unb ?ßfeubepigrap]^en be§ arten Jeftament« (Tübingen 1900, 2 öbe.), 
gegebenen SBortlaut. 3unäd^ft biete id^ einige groben öon ben naiöen naturmiffen== 
f^aftlid^en unb m^tl^ologifd^cn ©ebanlen ber Slpolal^ptif, bann öon il&ren gefd^idöt^ 
iidöen Stoffen. 

1. 

3)ic naturtotifcnfc^aftnc^-m^l^ologifi^cn ©toffe. 

$eno4 Aap. 14,8 ff. (a. a. D. ®. 245-46) lautet: 

SRir mürbe 'im' ©efid^te foljenbe ©rf^einung: 
©ie^e, ffiolfen luben mid^ ein im ©eftd^t, 

unb ein Siebet forberte mid^ auf; 
ber Sauf ber Sterne unb SSU^e 
trieb unb brangte mid^, 

unb SBinbe gaben mir glügel im ©efid^t 

unb 'boben mid^ empor'. 
Sie trugen ' ' mid^ hinein in ben ^immel. 

3d5 trat ein, big id^ mid^ einer SD? au er näherte, 
bie aus ^ftaUfteinen gebaut 
unb öon feurigen ^nn^m umgeben mar; 
unb fie begann mir gurd^t cinjujögen. 



^te iftbifd^e Siteratur übet bad SBeltenbe }ut römüc^en ^oiferaeit. 23 

3(1^ trot in bie feuriflcn S^H'^ '^wi^ 
unb n&l^erte ntid^ einem großen, av^ ^ftaUfteinen gebauten ^aufe. 

2)ie SBänbe jcneg §aufeS glid^cn einem mit Äriftattfleinen getäfelten 
f|^u6boben, 
unb fem ®runb tt)ar öon ftriftoß. 

©eine Sede war we bie Söal^n ber ©tetnc unb Slile, 
bajtoifdöcn feurige Serube, 
uno il^t $immei beftanb au« ©äffet. 

@in gcuetmecr umgab feine ffifinbe, 
unb feine Xüren brannten öon geucr, 

3d^ trat ein in )enei$ ^cin^, 
t>c^ l^ei§ mie «^euet 
unb talt U)ie @cl§nee mar. 

5)a mar leine 'SebenSluff tjorl^onbcn; 
gurd&t umpnte mi^ 
unb gittern erfajste mid^. 

2)a id^ erfd^üttert mar unb gitterte, 
fiel id^ auf mein ttngeftd^t 
unb fd^aute [foIgenbeiS] im @eftd^e: 

©iel^e, ba mar ein anbetet §auiS, 
größer ate jenes ; 

afle feine Xüren ftanben öor mir offen, 
unb eiS mar auiS feurigen gungen gebaut. 

3n jeber $in|td^t, burd^ $enlidftleit, ^rac^t unb ©rSfee geidftnete e3 fid§ fo 
au«, ba% \^ eud^ feine Sefd^rcibung t)on feiner ^errlid^feit unb @r6|e 
geben lann. 

. ©ein S3oben mar 'öotf geuer; 

feinen oberen Seil bilbeten 95li|e unb freifenbe ©teme, 
unb feine S)edEe mar lobernbei^ gcucr. 

3d^ fd^aute ^in unb gemalerte barin einen l^ofjen S^l^ron. 

©ein Slugfel^en mar mic Slcif: 
um ii^n l^erum mar etmal, baiS ber leud^tenben ©onne glid^ unb 'bod SluiS^ 

fc^etf t)on Äeruben l^atte. 

Unterl^alb bei5 ' ' Xl^roneg lamen Ströme loberrtbcn g^uerg l^cröor, 
unb id^ lonnte nic^t l^infcl^en. 

'Sie große' ÜÄajeftät faß barauf; 
fein @emanb mar glSngenber aü bie ©onne 
unb meißer ote lauter ©c^nee. 

deiner ber @ngel 'lonnte in biefeiS ^auiS' eintreten 
unb fein ?lntU§ öor lauter ^enlid^feit unb SKajeftät 'fd^auen'. 

Äeitt gleifd^ lonnte i^n feigen. 
SobembeS ' " geuer mar ringg um il^n: 
ein große« geuer verbreitete fic^ öor il^m, 
unb feiner [oer öngel] näherte fid& il^m ' \ 



e« ift flar, baß in biefer ©c^ilberung ®otte« eine unjübifd^e 8luffaffung von 
©Ott burd^fc^eint. ®ott fteUt fid| ^ier ber iübifc^en ^^antafie in berfelben 8lrt 
bar mie ben äSab^Ioniem ber ^öd^fte unb mid^tigfte @ott, ber ©onnengott. ®ott 
mol^nt in einem geuerl^au«, fein S;i&ron ift umgeben öon lauter geuer, geuerftröme 
ge^cn batjon au§: alle biefe ung fo frcmbartigen SBorfteDungen finb nur erflärlid^, 



24 ^ie jübifc^c Literatur über ba$ SBeltenbe ^ur tömifc^eii ^atfer^tt. 

tütnn fic utfprüttglic^ il^rcn Ort in einer Sieligion bcr ©onnenöcrel^tung l^abcn, 
S)iefe älcligion ift bie pcrfifd^^babttlonifd^c, Ä^nlid^e ©d^ilbcrungen bet ^errtid^feit 
@ottc5 feieren l^äufig in ben Slpofal^pfen wicber* — 

ipenoc^ 18, iff. (a. a. D. @. 249) lautet: 

3^ fa^ bie »e^älter aller ffiinbe, 
unb id^ \Qfi, toie er mit il^nen bie ganje ©d^öpfung aui8ge}d§mü(ft l^at, 
unb [i^ fal^] bie ©runbfeften ber ®rbe. 

3d^ \a^ ben (SdEjtein ber ®rbe, 

unb id^ falö bie 4 Sßinbe, bie bie ®rbe unb bie gefte bc^ 
§immel5 tragen. 
^ä) \Qi), xok bie SBinbe bie ^öl^e beS ^intntelS auiSffiannen 

unb ij^re ©tettung jwifd^en ;g)imntel unb @rbe l^aben: 

ha^ ftnb bie ©aulen beg §inimete. 

®afe bie SBinbe in Sel^ältem ftnb, ift aug §omer afö antife aSorfteHung 
be!annt. 

®ie @rbe ru^t auf ©runbfeften, ift eine ©d^eibe, umgeben üom Djean. 

2)ie 4 SBinbe tragen ben §immel. 4 SBefen, bie bor (Sottet ißron ftel^cn, 
begegnen aud^ Offenbarung 3oöannii8 4. (gjed&iel 1 ftnb ganj äl^nlidge 4 SBefcn 
bie Xräaer beS 3:^roncg ©otte« unb SBeweger beg ffiagcn» ©otteiS. S)ie Slntife, 
fpejieU bie SSab^Ionier beulen fid^ ben fid^ brel^enben §immel als SBagen, al5 
fefteS, t)on SBefen gebrel^teiJ ©etoölbe. 

3)iefe naiöe SRaturauffaffung beS SlltertumS liegt j. 85. aud^ bei ^enod^ Aap. 33 
(a. a. 0. ©. 257) jutage. §ier l^eifet eg: 

1—4. SSon ba ging id^ [weiter] biiS an bie ®nben ber ®rbe 

unb fal^ bort grofee 2;iere, ein« öom anbern öerfd^iebcnj au^ Sögel [fal^ 
id^], uerf^ieben nad^ SluSfel^en, ©d^önl^cit unb ©timme, emcn öom anbern 
ucrfd^ieben. 

Öftlid^ öon biefen Sieren fal) id^ bie (Snbcn ber @rbe, toorauf 
ber §immel rul^t, unb bie Xore beS $immelS [»arenj offen. 

3d^ fal^, wie bie ©terne beS §immefö l^eröorfommen, jäpe bie Xore, 

aus benen fie f)ert)orfommen, unb fd^rieb alle i^re äuSgfinge auf [unb äwar] 

öon jebem eiujelnen [©tem] befonberS, .... 

9iad^ antifer SSorfteHung jerfäüt ber SoSmoÄ in 3 groge ©ebiete: §tmmel, 

@rbe, Unterwelt. Smmer aufS neue wenben fid^ bie ©ebanJEen beS .^enod^bud^eS 

ber grage ju: 28aS ift an ben @nben ber ®rbe, am äufeerften Sftanbe ber ©d^eibc 

unb jenfeits beffen? 3n biefe bobenlofen liefen »erlegt ber Serfaffer beS §enod^^ 

bud^es bie Slufentl^altgorte ber ©eelen Sßerftorbener uno Unterwelt unb $öUe, ben 

©trafort öor allem für bie gefaßenen (Sngel. 9Ran öerglei^e §enod^ Aap. 22, s f, 

(a.a.©. ©.252): 

2)a antwortete mir SRapl^ael, einer t)on ben l^eiligen ®ngeln, ber bei mir war, 
unb fagte ju mir: 

„3)iefe '^o^len' SRäume [finb baju beftimmt], ha^ fid^ ju il^nen bie 
©eifter 'ber* ©eelen bcr SBerftorbencn öerfammeln. '3)afür* 
finb fie gef(^affen, bamit fid) ^ier alle ©eelen ber SRenfd^enfinber t)er* 
fammeln. 

Xiefe $läfee l^at man ju Slufentl)alt§orten für fie gemalt bis jum Sag 

i^reS ©erid^ts, bis ju 'einer' gewiffen grift unb feftgefefeten Stxi, " ' jU ber 

baS große ©erid^t über fie [ftattfinben wirb]." 

®eutli(5 liegt l^ier eine SSorbilbung ber fat^olifd^en SSorfteUung oom gegefcucr 

öor, t)om Status intermedius, bem Swifd^enjuftanb. 2)iefe SSorfteHung muß ^u 

jener ^eit weitverbreitet gewefen fein, ©ie begegnet aud^ im 4. @Sra unb m 



^ie iübifc^e Sttecatur über baS äBeltenbe §ur töuiif^en Eaifetseit. 25 

bct Dffcnborung Sofiannil. 2)ic Sorftcllung unterirbifc^cr ^öttcnräumc ift aü^ 
gemein antxt 

8ltö ©trafort ber gefallenen 6naet erfd^einen bie Stäunie jenfeitö ber @rbe, 
j. 83. $enod5 Sop. 21, i ff» (o.a.a @, 251): 

1. 3c§ tuanberte ringsherum, &i8 [id^J an einen Ort [tarn], wo lein 
S)ing war. 
S5ort fa^ id^ 5|i^d^terIid6eS : 

'ic§ fa^' feinen |)immel *oben' unb fein feftgegrünbcte^ 2anb [unten], 
fonbcm einen oben ' ' unb graufigen Ort 
®ort \oX) iif 7 ©terne beä ^immeU gefeffelt 'unb' in i^n 'l^in^ 
eingeftofeerf, wie grofte Serge, unb brennenb 'im geuer\ 
^Darauf fprad^ ic^: 

„Um weld^er ©finbe willen finb fie gebunben, unb weSl^atb finb fie 
tjierl&er öerfto^en?" 
S)a fagte m mir Urie(, einer öon ben l)eiligen (Sngeln, ber bei mir war 
unb i^r* gül^rer ift, unb fprad^: 
„$enoc^, weiSl&alb fragft bu, 

unb wegl^alb befümmerft bu bid§ eifrig, bie SBal^rljeit ' ' [ju 
erf al^ren] ? 
Dies finb bieicnigen Sterne 'bcS |)immetö', bie ben Sefel^I ©otteS ' ^ 
übertreten l^abcn, unb fie finb l^ier gebunben, bis 10000 '3al|re', bie "Sd( 
il^ter ©ünbe, öoüenbet finb.'' — 

3)iefer SJ^^tl^uS begegnet im ^enod^buc^ in knieten äSariationen , auS benen 
fid^ mibt, ba| ber ^ret)e{ biefer ©terne in ber fteifdpUd^en SSermifc^ung mit 
menfd^ud^en grauen beftanb (ögl. 1. 9Äo|e 6). 8tuS ber eoen gitierten ©teile gel^t 
l^eröor, baß bie für i^ren greöet beftraften (Sngel au^ als 7 ©terne bejeid^net 
werben, ©ngelmäd^te unb ©terne finb für bie antife SBeltanfd^auung baSfelbe. 

SBie weit biefer ÜK5tI)uS verbreitet war, jeigt baS SReue Jeftament, wo eS 
2.^etruS 2 l^ei^t: 

®ott ^at ni^t einmal bie @ngel gefd^ont, bie ge[ünbigt l^atten, fonbern 
l^at fie in bie finftercn §ö^len ber Unterwelt geftoßen, wo fie für baS 
®erid&t öerwal^rt werben. 

SJian üergleid^e ferner: 
l.^etruS 3: 

3m @eifte ift er l^ingegangen unb I)at ben @)eiftem im Gefängnis gepre^ 
bigt, bie einft ungetiorfam waren, als bie Sangmut ©otteS wartete in ben 
2;agen iRoa^S, ba bie 3lrd^e gemad^t würbe. 
3ubaSbrief, »erS 13: 

. . . Strenbe ©eftirne, benen bunfle ginfternis für ewig beftimmt ift. 
auf biefe üRenfd^en bejie^t fid^ bie SBeiSfagung beS §eno^, beS 7. 9la^= 
lommen t)on Slbam: 

„©iel^e, es lommt ber $err mit feinen ©d^aren öon ^eiligen, um ®erid^t 
ju l^alten über alle unb um alle ©ottlofen . . . ju bcftrafen für alle frebel^ 
qaften SBerfe, bie fie getan . . . ." 

^ier werben auf 3trle]^rer biefelben 8luSbrüdEe angewanbt, bie fonft öon ben 

SefaUenen ©ngcln (= ©temen) auSgefagt werben. 2)ie ©teile ift außerbem ba* 
urd^ intereffant, baß fie baS ^eno^bud^ als l^ciligc ©d^rift jitiert. 

®aS aftronomifd^e Sudj, §cnoc^ Aap. 72-- 82, entl&ält Slngaben über ben 
Sauf öon ©onne unb 9Ronb, barunter folgenbe d^arafteriftifcfie ?luSfaae (Aap. 82, lo, 
a.a.O. ©. 286/87): 

2)ieS finb bie Flamen i^rer (b. 1^. ber ©terne) gü^rer, bie [barüber] 
wad^en, baß fie ju it)ren [feftgefe^ten] Sexten eintreten, . . . 



; 



26 ^ie jübifd^e iBitevatut über bad SQBeltenbe jitt römtf^eii ^aifetjeit. 

18. S)icj5 fiub bie 3lamtn bct ^ü^rer, bic bic 4 feftgcfc^tcn %tiU bciS 
Sal^rcg fc^cibcn: ... @5 folgen nun bic Sftamcit bicfcr ©ciftcrmad^tc. 

ÜÄan öcrgicidic l^iermit bic ajoi/eta xov x6af.iov, bic ©ciftcSmä^tc, @naet 
mfid^tc, öon benen ?ßaulu§ im ©alatcrbricf rebct, unb bic il^m glcid^bcbeutcnb finb 
öot allem mit ber ^tn\^Oi\i ber l^cibnifd^en ®öttcr, xoxt fic fid^ in bcm l^eibnifd^en 
ÄuItuiS, bcn ^eibnif^en geften äußert. 

2. 

^ie gef4i4tn(i^en @toffe. 

®ie ?(poIoIi9pfen bieten eine ?lrt Slufrife einer Uniöerfalgefd^idötc. Sie ftcl^cn 
a am ©d^Iuß einer langen ©ntmidclung unb fd^auen jurücf. 9lm @nbe ber ©e«« 
d^id^tc, baS nal^c bcöorftel^t, erfd^cint baS meffianifc^e SReid^. ©ne getDaltigc Äata* 
'tropfte erfolgt, bie gegenipärtigc SBcIt, b. ft. nac^ ber geojentrifdbcn, bic (Srbc in 
bcn SRittelpunlt beg aBcItoÜS TteÜenben Sluffaffung ber Jlnüfc bic ®rbc unb ber 
auf il^r ruftenbc Fimmel, ^el^t in Xrümmer, unb nad^ einem furd^tbaren ©crid^t 
über bie SBeltmä^tc erfdöemt öom |)immel l^er bag Slcue, ein neuer ^immel unb 
eine neue ®rbe. 2)iefe S:eilung in äwei burd^ eine fiataftropj^e getrennte SBcItjcitcn 
ift ber alten jübifd^en Slnjd^auung nod^ nic^t fo gelSufia tnie ber Slpofal^ptil unb 
ift »al^rfd&einlid^ burd^ bie babtjlonifd^ = perfifd^c SßJcItauffaflung, bie ©iciSfcitg unb 
Scnfcitg fd^roff gegenüberftcHt, in ba§ Subentum ftineingefommen. 

®ie ^erfunft ber bic Ocfd&id^tc öcrl^üUenben Silber ber Slpofalöptif ift im 
cinjclncn nod^ mel)rfad^ bunfel. SBcnn \o\x erft bic bab^Ionifd^^^pcrfii^cn JBilbcr 
unb ©agen nod^ bcffer fennen ate bi^l^er, toirb fic^ t)icle§ aufteilen. Originale 
(Srfinbung ift nid^t ©ad^e ber Slpofal^ptifer; fie geben in bcn |>auptpunlten trabitio« 
neUeS @ut ineiter, baiS fie nur üariieren. SSerfoIgcn lägt fid^ bag am- beutlid^ftm 
innerhalb ber Slpofal^ptil felber an ben 2)aniet 7 auSgefprod^enen ©ebanlen. 

®aniel 7 l^cifet e«: 

1. 3m crflen So^rc S3el|agar§, be5 SönigS bon SSabcI, l^atte Daniel einen 
Slraum 

unb ©cfid^te fcinciS SauptcÄ auf feinem Sager. 
Darauf fd^rieb er ben 2^raum nieber, 
bie ^auptfad^e berid^tenb. 

2. 3)amel l)ob an 
unb erjäl)lte: 

3d& fd^aute be§ Stad^tiS in meinem Xraumgcfid&t, wie auf einmal bie 4 S3Sinbe 
Dc5 §immefö loSbrad^en aegen baS große SKeer, 

3. unb 4 gewaltige, öon einanoer öcrfd^iebene Spiere avA bem SRcer l^erauffticgcn. 

4. ®aS erflc gli^ einem Söttjcn unb l^atte 31 bl er flu gel. 3d^ fd^aute 

in einem fort l^in: ba tijurben i^m bie glügcl auiSgeriff en ; 
bann tt)urbe es öom SSobcn aufgerid^tet 
unb gleidö einem ÜRenf(|en [aufregt] auf 2 güße gefteüt unb il^m SKcnfd^cn^^ 

Dcrftanb aegeben. 

5. Darauf crfdgien ein anbereg, ^^weiteS Jier, baS glid^ einem Särcn; . . . 

Dann ift bic Siebe öon einem britten Xier, \>Ci% einem 5ß antiker glcid^t, unb 
einem t)ierten, baS bejcidönct tt)irb aliS 

„fürd^tcrlid^cg, f^redEli^cS, aufecrorbcntlid^ ftarfcS Xicr". 

SRad^bem biefe 4 3;iere crfd^ienen finb, ffi^rt bie SSifion fort: 

p* 3d^ fd^aute in einem fort, bis S:ftronfeffel fiingeftcUt würben, 

unb ein §od§betagter fid^ niebcrliefe; 
fein ©etnanb xoox ttjeifeglänjenb tüic ©d^nee 
unb fein J^auptl^aar rein ttJic SBoüe, 



Xic iübif(!^e fiiteratur über ba« aBeltenbc jur röniiWcn Ämfcradt. 27 

fein %\)xon bcftanb qua gcuctflammcn 

unb Ijatit SR ab CT t)on flatnincnbcm gcuer» 

6in iJeuctfttom ctgoB pd^ weit unb breit öot il^nt auiS; 

taufenbmal ianjenbe bebicnten il&n 

unb lOOOOtttQl 10000 panben ju feinen ©ienften ba. 

2)ai5 ©erid^t liefe fic§ nieber, 

unb [bie] Sttd^cr würben aufgef^Iagen. 
3(i| flaute in einem fort: 

ba würbe wegen ber l&rmenben, l^od^fal^rcnben SBorte, 

bie baS $om rebete, — 
id^ fd^aute in einem fort, 

bilS bojS Xier getötet, fein Seic^nom t)emid^tet 

unb bem g^ucr jur Verbrennung fiberliefert warb, 
8lud^ ben übrigen Stieren würbe il^re 3Kad&t entriffen unb feinem jeben Don] 

i^nen auf Qdt unb ©tunbe beftimmt, wie lange fie am Seben bleiben 

foUten. 
hieran fdfjliefet fid^ bieberul^mte unb ffir baS Sleue 3;e[tament wid^tige ©teile: 
S)aniel 7, is. u. 
3d^ fc^aute weiter l^in in ben SRad^tgefid^ten : 

®a fam einer, ber einem SKenf^en glic§, 

mit ben ffiollen beg ipimmelg l^eran, 

gelangte bi8 jU bem ^oc^betogten 

unb würbe öor ibn gebrad^t. 
Dem würbe nun SJcad^t, 6^re unb ^errfd^aft öerlieljen: 

?llle SBölfer, Stationen unb 3w"9^^ muffen il^m bicnen; 

feine 9Ka4t foH eine ewige unb unöergängli^e fein 

unb fein Sneid^ niemals jerftört werben. 

@anj öl^nli^ lautet §eno(^, Aap. 45 unb 46: 
45, 1. 2)iej5 ift [bie] jweite öilberrebe 

über bie, weld^e ben SHamen ber SBol^nung ber ^eiligen unb fben 9lamen] 
beS §erm ber ©eifter leugnen. 

2. ©ie werben in ben J^immel nid^t l^inouffteigen unb auf bie @rbe nid^t 

gelangen. 
©0 [befcfioffen] wirb baS ©d^idEfal ber ©ünber fein, 
bie ben 9iamen ht& $erm ber ©eifter leugnen, bie barum für ben Sag 

beS üeibeni^ unb ber Srübfal aufbewahrt werben. 

3. ?ln jenem S^aae wirb *mein* 3luSerwal^lter auf bem 3;i^rone ber 

^enlid^feit n|en unb unter il^ren [ber SReufd^en] laten eine ?luglefe 
treffen unb igre ©ol^nungen [werben] jal^llog [fein]. 
^f)i ©eift wirb in il^rem inneren erftarlen, wenn fie meinen SluSerwäl^lten 
unb bie feigen, bie meinen ' ' l^enlid^en JRamen angeflel^t liaben. 

4. 8ln jenem 3;age werbe i^ in ifirer äRitte meinen 8luj8erw5]ölten 

wol^nen laffen, unb id^ werbe ben ^immel öerwanbeln unb il^n ju 

einem ewigen ©cgen unb Sid^t mad^en. 
ß. 3d^ werbe bie ®rbe öerwanbeln, fie m einem ©egen mad&en unb meine 

SluSerwfil^lten auf i^r wol^nen laffen; aber bie, weldge ©ünbe unb 

3Riffetat begel^en, foßen fie nid^t betreten. 
6. 2)enn id^ l^abe meine ©ered^ten gejcl&en unb fie mit §eil gefättigt unb 

fie öor mid^ gefteHt; aber für bie ©ünber fielet bei mir bag ©erid^t 

beöor, um fie t>on ber Oberfläd^e ber 6rbe ju Vertilgen. 
46, 1. 3d^ fa^ bort ben, ber ein betagte« ^avpt [^at], unb fein ^aupt [war] 

weife mie SBolle; 



28 ^ie iübtfc^e Literatur über bad äSeltenbe jut rdmijc^en ^aifer^eit. 

bei il^m [ttJQr] ein anbetet, beffcn Slntli^ wie ba3 ?[ui8fel^en 

eines aKenfd^en [roax], 
unb fein %ntli| liDatl t)on nnmut gleici^toie eines t)Dn ben ^eiligen ©nqeln. 
2. 3d^ ftagte ben (SnaeC bet mit mit ging unb mit alle ©el^eimnijfe jeigte, 

übet jenen 3Kenfc§enfoI)n, wet et fei, wo^et et ftamme, [unb] toeS^atb 

et mit bem betagten ßauptc gel^e? 
8. (St antmottete mit unb fagtc ju mit: 

®ieS ift bet SRenfc^enjo^n, bet bie ©eted^tigfeit l^at, bei bem bic 

©etec^ttaleit U)ol^nt, 
unb bet aUe @d^ä|e beffen, tnaS betbotgen ift, offenbatt; benn bet §cn 

bet ®eifiet Igat i^n auSetmä^It, unb fein SoS l^at t)ot bem $enn 

bet Seiftet alles but^ Sle^tfc^affenl^eit in @migfeit äbetttoffen. 

GS fei gleicß, el^c id^ einige etflätenbe SBemetfungen bcifiige, noc§ bie l^ietl^et^ 
gehörige ©tede oeS 4. @Sta gitiett: 

4. (SSta 13: 

1. ?iad& ben 7 Jagen aefd§a]^ eS, ba ttäumte ic§ beS 9lad&tS einen Xtaum» 

2. ©ie^e, ba ftieg ein gemaltiget' ©tutm öom üReete auf unb enegte ade 

feine SSogen. 

3. '3c§ fd^aute, fiel^c, ba fül&tte jenet ©tutm aus bem §etjen beS 3ÄeercS 

etmaS mie einen aKeufd^cn ^etöot*; 
id^ fd^aute, fiel^e, biefet SHenfc^ flog mit ben SBoffen beS ßimmelS. 
Unb mo^in et fein Slntlife manbte unb ^inblicEte, ba etbebte alles, tonS 

et anfd^aute; 

4. unb woli'm bie ©timme feines 9RunbeS etging, ha 'jetfd^mofjen' alle, bie 

feine ©timme öetnal^men, mie Söad^S jetfließt, toenn eS gcuet fpütt. — 

5. ©atnad^ fd^autc id^, fiel^e, eS lam öon ben 4 ffiinben bcS ßimmetS Bet 

ein unjäglbatcS $eet öon 9Renfd&en jufammen, um ben 9Jcenfc§en, oet 
aus bem SReet empotgeftiegen tuat, ju befämpfen. 

6. S)a fc^aute id&, toie et fi$ einen gtoßen SBetg loSfd^lug unb auf il)n flog. 

7. 3d& abct befttebte mic§, ©egcnb obet Ott ju etfennen, wotauS bet SÖetg 

toSgefc^lagen tuat; abet id^ öetmod^te eS nid&t 

8. 3)atnae^ fc^aute idl), fielje, aHe, bie fic^ gegen i|n jum Ätiege öetfammelt 

l^atten, getieten in gtoge fjutd^t, magten abct bod^ ben Äampf. 

9. 8ltS et abet ben Änftutm it^ §ceteS, iaS auf il^n loSfam, fal^, ba etl^ob 
et feine ßanb, nod^ fill^tte et ein ©d^mett obet eine anbete SBaffe, 
fonbetn i^ fal) nut, 

tt)ie et öon feinem SDiunbe ettoaS wit einen feurigen ©ttom ausliefe, 

öon feinen Sippen einen flammenben $aud^, unb öon feinet 8\xn%t 

liefe et l^etöotgel^en ftütmenbe gunfen: 

alle biefe abet öetmifd^ten fid^ ineinanbet: bet feurige ©ttom, bet 
flammenbe §aud^ unb bet gemaltige ©tutm. 
iK ®aS fiel übet baS anftütmenbe §eet, baS jum 5iampfe beteit mat, unb 

entjunbete fie ade, 
fo bafe in fetben SlugenblicE öon bem uujä^lbaten fieet nid^tS anbeteS 

^ feigen toat aufeet bem ©taube, bet Slfd^e uno bem ®unft beS 

»JaudöS. 
2llS i^ baS fa^, entfc|te id^ mid^. 

12. ®atna^ fd^aute id^, mie jenet SRcnfc^ öom SSetgc l^etabftieg unb ein 

anbetcS ftieblid^eS §eet ju ftd^ tief. 

13. 2)a naftten fid^ il)m ©eftalten öon k)iclcn 9Wenfd^cn, bie einen fto^lodEenb, 

bie anbeten ttautig; einige matcn in SSanben, einige ffil^tten anbete 
als Dpfetgaben mit fid^. 



Xie iübifc^e iBitciatur über baS SQBeltenbe aur römif^en ^aifcr^eit 29 

aSom SScrfaffcr bc5 4. (SSrabud^ciS fclber tüitb folgcnbc ©cutung fcincS ©cfid^tc^ 
gegebett : 

13, 25, Die ©cutungeu be§ (Scfid^tcS ftnb biefc: 

äSenn bu einen 2Kann auS bem bergen beS äRecreS l^aft emporftcigen feigen : 

26. bag ift berienige, ben ber^öd^fte lange Seiten l^inburc^ auffpart, 'ourd^ 

ben* et bie ©d^öpfun^ etlöfen xoiU; ber »itb fetter unter ben 
Übergebliebenen bie neue Drbnung f^affen. 

27. SBenn du gefeiten l^aft, n?ie qu3 feinem SRunbe ©tumi unb geuer unb 

SSetter j^eröorging, 

28. mt er fein ©d^toert nod^ SBaffc filierte 'unb bod^' ben Slnfturm jeneiS 

§eeri5, ba5 ujiber i^n *u gelbe jog, öernid^tete, bog bebeutet: 

29. fie{)e, Xage lonimen, ba Der §öd^fte bie ©rbenbeujol^ner erlöfen »itb. 

30. ®a wirb gewaltige ©rregung über bie (SrbenbetDol^ner fallen, 

31. ba§ fic Kriege wibereinanber planen, '©tabt' gegen ©tabt, Ort gegen 

Ort, SBolI gejen Soll, SReid^ gegen 3ieid^. 

32. 2)ann, wann bieg gefd^iel^t unb wann bie S^i^^^ eintreffen, bie id^ bir 

borauiSaefagt, 
bann wirb mein ©ol^n erfd^einen, ben bu atö SRann ber emporfteigt, 
gefeiten l^aft 
83. Dann , wann aüe Söller feine ©timnie öemel^men , werben fie alle il^re 
Sänbcr unb wed^felfeitigen ^ege laffen; 

34. fo wirb fid^ ein un3ät)lbarei8 §eer an einem fünfte fammeln, wie bu 

gefeften l^aft, bafi fie öon fid& au^ ^eranlamen uub i^n angriffen. — 

35. 6r felbft aber wiro auf ben ©ipfel beS Qion^itxat^ treten; 

36. 3ion aber wirb erfd^einen unb allen offenbar werben, öolllommen 

erbaut, wie bu gefeiten l^aft, ba§ ein 93erg ol^ne SKenfd^enl^änbe loS* 
gel^auen warb. 

37. ®r aber, mein ©ol^n, wirb ben SSölfem, bie wiber i^n gejogen ftnb, il^re 

©ünben ftrafen — 
bie finb bem SSSetter gleid§ — ; 
er wirb ifjnen il^re böfen Slnfd^läge unb itjre fünftigen Dualen öor^ 
l^alten — 

38. bie finb wie ha^ %tucx — , 

bann wirb er fie mü^elog öernid^ten 'burd^* fein 6>e^eife — 
ba§ gleid^t ber gtamme. 

S)a§ aüe biefe 5!Renfd^enfolön*©tcllen mit bem bleuen Xeftament, öor allem ben 
in ben legten Sieben ßl)rifti oorliegenben Slnfd^auungen , beutlid^e SSerwanbtfd^aft 
jcigen, ift unleugbar. 

3d^ jitiere nur folgenbe ©teilen, bie jugleid^ beweifen, bafe man — toa^ fid^er*= 
lid^ alte« ®ut ber Überlieferung ift -y S^riftuiS aud^ bie apofaltiptifd^e Erwartung 
ber 9läl)c beS SBeltenbe« jugetraut Ijat: 

SRattl^äug 25: 
SBeun ber SRenf^enfol^n fommt in feinem ®lam, unb alle (Sngel mit 

il)m, bann wirb er auf feinem glänjenben Sl^ron fi|en, 
unb alle SSölfer werben Dor i^m öerfammelt werben, 
unb er wirb fie öoneinanber fd^eiben, wie ber §irt bie ©d^afe öon ben 
SSödfen fd^eibet .... 

aRattl)äug 10: 
SBenn fie eud^ in einer ©tabt verfolgen, fo fliel^et in eine anbere. 
aBal)rl^aftig, id^ fage eud§: 
il^r werbet nod^ nid^t fertig fein mit^ ben ©täbten S^raelS, wenn ber 
SWenf^enfol^n fommt. 



30 Die iftbifc^e Literatur über bad SSeltenbc ^ur tömif^en ^atferaett. 

3)latif)&\xS 16: 

63 wirb gang getüig ber üRcnfd^cnfol^n lomntcn im ®Ianj feine« SJatcr« 
mit feinen ©ngeln unb mirb bann iebem öergeltcn nad^ feinem Xun. 

ffialörl^aftig, id^ fage cud^: 
e« ftnb einige unter benen, bie ^ier ftel^en, bie ttjetbcn m<l^t fterben^ 
beöor fic ben ÜJi e n f d^ e n f o Ii n ^aben lommen feigen in feinem Sftcid^c. 

WlaxM 13: 

SSSal^rl^aftig, id^ fage eud§: 
biefe @eneration mirb nid^t t)eTge^en, beüor baiS adeS gefd^iel^t. 

^eröorgclÖoOen fei nod^, baß im ©enod^* unb 4. ©grabuc^e, »ie bie jitierten 
©teilen bereifen, t)on bem 3KeffiaS := 9Renfd^enf ol^n bereits eine 3lrt ©ünbloftgicit 
auiSgefagt toirb. 

S>er Ic|te, fid^erlidp in babplonifd^^perfifc^en SSorftcUungen ticaenbe Urfprung 
ber üRenfd^enfol^n^Sbce ift nod^ nid^t ööllig aufgel^eDt. SBcnn ber 9Äenfd6enfo^n im 
4. ®i8ra aus bem SRcere auffteigt, fo liegt eine Sejiel^ung auf bab^Ionifd^c @t^ 
banlen naije, auf bie man öermiefen l^at, unb bie in ber %at plauftbel erfd^eint: 
in ber bab^Ionifd^en Söl^tl^ologie ift ber Sonnengott SRarbu! ber ©ol^n beS (Sa, 
beS. 3ReereSgotteS. SKarbuf aber wirb bei ben Sab^Ionicrn mit Slbapa, bem Ur* 
menfÄen, ibentifijiert. 

mS SBeifpiel für bie aßegorifd^en (Sinllcibunaen ber ®efdE|id^te nenne id| auS 
bem i^enodöbud^ bie wenig gefc^madEooIIc Allegorie, oie öon ben ©d^afcn unb SSödten 
rebet unb Damit gute unb böfc 9)?enf(^en memt, ä^nlid^ wie a)?attl)äuS 20. $enod^ 
89, 28 ff. wirb nämlid^ bie 3^^^ ^^^ ®efe|gcbung am ©inai wenig gefd^madfüoH fo 
attegorifiert: 

!Die ©d^afc aber (b. 1^, bie Suben) entrannen jenem SBaffer unb gelangten 

in eine waffer^ unb araSlofe SBüfte. 
2)a fingen fie an, i^re Su^en aufgumad^en, unb id) fa!), wie ber §err ber 

©d^afe fie weibete unb i^nen SBaffcr unb ®raS gab, 
unb wie jenes ©d^af (b. 1^. SRofeS) ging unb fie führte. 
29. 3eneS ©c|af beftieg ben ©ipfct jenes l^ol^en 95ergeS, unb ber ^err ber 

©d^afe fd^idfte eS [barauf wieber] ju il^nen. 
80. 2)amad^ fa^ ic§ ben §errn ber ©^afe öor il^nen [teilen, unb feitt äuS* 
feigen war furd^tbar unb ]öel)r ; als aUe jene ©c^afe it)n fallen, erfd^rafen 
fie tjor feinem Slngefi^t. 
31. Sie fürd^teten ftd^ alle unb gitterten öor il^m unb fd^riecn ju jenem 
©^öfC; baS bei il^nerf war: .... 

aSiel gefd^madEooIlcr, teilweife ergreif enb unb fc^ön ift bie SlUegorie 4. ®Sra 
9, 38 ff. (a. a. a ©. 386): 

SllS i^ bies im ^tx^tn fprad§, fc^aute ic§ mit ben Äugen l^intcr mid& 

unb erblidfte jur SRec^ten ein SBeib; 
bie flagte unb jammerte mit lauter ©timme unb war tief befümmert. S^rc 

Äleiber waren jerriffen, unb ©taub lag auf i^rem ^avDft 

aKit biefem ©eib meint ber SBerfaffer baS trauernbe jttbifd^e SBolf. 
er fä^rt bann ffap. 10, 25 ff. fort: 

SllS id^ nod^ fo ju il)r fprad^, fiel^e 
ba erglänjte il^r Slngefid^t plö^Iid^, 

unb i^r SluSfe^cn warb wie SBlifeeS ©d^ein, 

wäörenb id^ nodö überlegte, waS bieS ju bebeuten l^abe, 
fd^rie fie plö^licg mit lauter, furd^tbarer ©timme, 
ba^ bie (Srbe öor biefem ©d^rei erbebte. 



• • • • 



• • >, • • •••-•. ••« •- • • • 



^ie iübiMc SitecQtur über baS ^elteube ^v^c fäfttgcieaieaiferafit :- 31 

• ••••• •• •• 

Uttb afö id^ ^inblidEtc, 

ba toax boiS SBeib tiidöt mel)r ju feigen, 

fonbctn eine 'erbaute' ©tobt, 

unb ein 5ßla| geigte ftd^ mir ouf geujaltigen gunbameuten. 

SBon bem neuen 3erufalem, ba^ in ^enlid^feit toieber erftonben ift, reben bie 
SlpoM^pfen au^ fonft, ögl. bie Offenbarung So^onniS im bleuen 2:eftament. 

ön ©teilen aus 4. 6«ro, bie beffen religiöfe 5ßrobteme, Srbfünbe unb 3Sraefö 
SBeröjerfung, aulfpred^en, feien genannt: 

SBpn 8lbam fagt 4. ©Ära (a. a. D. @. 353): 

8lu« il^m ttjurben geboren SSöHer unb ©tämme, Stationen unb ©efd^ted^ter 

ol^ne SOi% 
aber jebeS ©efdpUd^t wanbeltc nad^ feinem eigenen SBitten; fie l^anbetten 

gottloiS öor bir unb fielen ab: bu aber l^aft fie nid^t gel^inbert! 

Unb femer: fiaü. 4, 22 ff. (a. a. 0. @. 356): 
SBegl^alb ift S^rael ben Reiben l^ingegeben jur ©d^mad^, 
bein geliebtes SBoß ben gottlofen ©tämmen? 

^ouIuS befd^äftigt fid^ ebenfalls mit ber Srbfünbe unb mit SSraelS Sertoerfung. 
SRan tJergleid^e nod^ ©. 357: 

3)iefer Son ift öoß öon Trauer unb Ungemad^. 

®enn gefät ift baS Söfc ... unb no(^ ift bie Srnte nid^t erfd^ienen . . 

(Sin fiömd^en böfen ©amcnS wor im Slnfang in ?lbamS §erjen jefät, aber 

welche %xuä)t ber ©ünbe l^at baS bis je^t getragen unb wirb weiter 

tragen, bis baß bie Xenne erfd^eint. 

aSie toeit bie jübifd^en meffianijd^en ©rnjartungen verbreitet waren , jeigen 
bie ifibifd^en ©ib^lltnen, j. 85. an folgenben ©teßen: 

©ibtiUinen, SSuc^ III. 

46—62. ?lber wenn 9iom aud^ über %t)pten l^errfd^en wirb, 47. ju einem 
^iele lenlenb(?), 

bann wirb fid^ baS größte Königtum 49. bes unfterblid^en 
SünigS ben äRcnfd^cn geigen. 

49, @s wirb fommen ber tjcili^e §errfd^er, ber baS S^Pter.über bie gange 
(Srbe innel^aben wirb so. tn alle ©wigleiten ber ba^ineilenben ßtit 

61. Unb bann [wirb] unerbittlid^er Som über bie latinifd^en 3Rftnner 
[lommen]; 

52. 3 werben SRom in jammeröollem ©efd^idEe jugrunbc rid^ten. 

5s. ?lUe 3Renfd^en werben in ben eigenen Käufer umfommen, 

64. wenn bann öom ^immel ein feuriger ©iefebad^ ^erabftrömt. 

56. SBel^e mir ^rmfter! 

SBann wirb jener Sag fommen se. unb baS ©erid^t beS un* 
fterblid^en ©otteS, beS großen Königs? 

57. 3e|t baut il^r eud^, i^r ©täbte, unb fd^müdt eud§ äße »s. mit Xempeln 

unb JRennbalönen, mit SKärften, mit SSilbern öon ®olb 59. unb ©über 
unb ©tein, bamit i^r gu bem bitteren Sage gelanget. 

60. 3)enn eS wirb fommen [ber Xag], wo ber ®erud^ bcS ©d&wefelS 

l^inburd^bringt 61. bei allen SRenfd^en. 

Slber 'was foQ id^* ber eingcine fagen, es. in wie oielen ©täbten 
bie aWenfd^en öom ®(enb betroffen werben? 



32 



; tic iübi|(i^r Siti.ramr .-über bo« »eltenbe jur römift^cn toifctücit. 



%\htxm^ 



• • • 



Sfifar 

^(Qubiu^ 

9ltto 



©d^x :W)t«iS^ *i}l" Mi)] fplgcnbc ©teile : 

V, 20. SRadö 'langer ^eft* ober wirb er einem anbern bie ^errfdiaft überliefern, 
21. ber bie 3al^I 300 für bag 

erfte S^i^^^ 22. unb ben lieben SHanten 
eineiS S^uffeiS j^oben wirb. 
®er wirb j^enf^en über bie ^erfer 23. unb 
über Sobi^lon; er wirb attbann mit htm 
Speere bie SReber treffen. 

24. ©obann wirb ber regieren, welcher aU Stxi^tn 
bie Sreijol^I befommen f)at 

25. Sitebann wirb berjenige, wcld^er ate erfteg 
3eid^en bie 20 ^aben'^wirb*, 26. ber gürft fein; 

28. 2)cr, welcher ba« ßeid^en öon 50 befommen l^at, 
wirb [bann] ^crrfäer fein, 

29. eine fc^rccttid^e ©d^Iange, 
fc^weren Ärieg fc^naubcnb, 
ber einft bie ^anbc gegen bie ©einen jum 
SSerberben augftredfen unb aUeS öerwinen wirb, 
in SSäettfpielen auftretenb, 'ben SBagen fal^rcnb', 
tötenb unb Unjäl^Iigeä wagenb; .... 

8lber eiS wirb au(^ öerft^wunben fein *ber 
Unl^eilöoUe'. 5)ann wirb er wieoerlommen, 
fid^ felbft (Sott gleid^ mad^enb; er [®ott] wirb 
i^n aber überführen, baß er [eg] nic^t ift. 

5)iefe ©teile erinnert an bie Offenbarung bei5 Sol^anneS im 5Reuen Xeftament 
unb mad^t bie 5)eutung ber Sal)l 666 aug bem Iiebräifd^en Sllpl^abet fel^r wa^r* 

fd^einlidö- 

3utn ©c^Iufe fei nod^ einmal jufammenfaffenb ^eröorgel^oben , worin bie 93e^ 
beutung ber apofaIi)ptifcl^en Siteratur befielet: 

1. 2)iefe Siteratur l^eHt un§ öiele uniS frembartige SSorfteHungcn be« Sleucn 
3:eftamentiS auf. 

2. ©ie ift ein 3^"9^i^ fä^ ^^^ Sieligiongmifd^ung, öor allem für bie ßn^ 
fammenl^änge jwijcl^en S3ibel unb 99abel. 

3. Xro| allerlei religio« Serlel^rtem unb ^l^antaftifd^em ift fie bod^ ein 
3eugni3 für bie gewaltige Jroftfraft ber Sleligion im Seioen. 

(SS wäre ju wünfd^en, baß in ben weiteften Steifen ber l^eutigcn ©l^riften bie 
SlpoM^ptif ebenfo befannt würbe, wie fie noc§ immer unbefannt ift. ®ann würbe 
ein fel)r wefentlic^er gortfd^ritt in bem SSerftäubnil beS 9leuen Xeftament« erreid&t 
unb bie Ouelle unj&^ligcr SKifeöerftänbniffe öcrftopft fein. ?lur burd^ bie aSer== 
breitung gefd^id^tlicfier Äenntniffe fann ,,bie üBeiterbilbung unferer 3ietigion" ge= 
förbert werben. 



31. 



33. 



34. 



lDru(! bec (Sngel^arb-Ste^^rfc^ett ^of^c^brucferei in Q^ot^. 



I 



U. C. BERKELEY LIBRARIES 



CaM7MM3ieb