(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Die Offenbarung Johannis"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



Midngm 




AKTES SCIENTIA VERITAS 




-4 



y 



9A\\. 



Ktttif<4-e;eiieHf(^ Kommentar ibtt im 

I, ttOlt Ctflamtitt iegrfinbet non Qchlt. anj. Will). DtdKt. 

5e(E|s3e^nt( abtcllnng. - 6. Auflage. 



Die 



(Dffcnbarun^ 3o(^anni5» 



Don t)er S. Auflage an beaibcttct 



00. ViBfcRoi ui tn IIrIs. Wttlitttn. 




G9nlii9«n 
TMcUnhocA and Rnprtdrt 

1906. 



preis ge^. 8 im, In ^attletiertanfc 9,60 Un., «nbonibeden 90 pfg. 
famaitgteT (Bclamtprtis bt% Kommtntats il6ec 6os Heue 1Ie(toment : 



TerUg i^on Tandtnboedt & Ruprecht in Cottingen. 



3n imfmn Serlag fnb frfi^er erf dienen: 

tt)- ^ouffet: 

Die evan^elienfitaie 3ufiins beS SRärt^retd, in iffxm SSert ffir 
bie (Eoangelienfritif wn neuem unterfuc^t 1891. 2,80 Wi, 

3ef u pve^idt in intern ©egenfa^ jum ^ubentum. Sin teliaionSaefd^ic&t« 
li^er aSergleid^. 1892. 2,30 Wt, 

Dcx 2Intic^rift in ber Überlieferung beS SubentuntS, beS neuen Xefta« 
mentö unb ber alten ftirc^e. Sin ^Beitrag jur auSleguna ber 8mo« 
fd^pfe. 1895. 4,40 a»t 

Die Korint^erbriefe neu übei:fe$t unb ffir bie ©egentoart erllärt. 
Snt^Qlten in bem äBer!e: 
Sie Sd^riften beS 91X. neu fiberfefat unb ffir bie ®egemoart er» 
Ilärt oon Saumgarten, Souffet. »unlel u. f. »., ^erauSg. t)on 
3o^. SBeife. (2. öerb. «uflage, 7.— 20. Xaufenb, beginnt m ©ept. 
ju erfc^einen, ©ubffrijption^preid biS 31. Wläxi 1907 12 SRI. äRon 
»erlange befonberen ißrofpert) 

6oeben \\t erfd^ienm: 

2>ie deiftiae Cintvitfung bev perf on 3ef u auf paulus 

' ?n Z) ®. ütdlbing, 2)ireftor bed t^eol. Seminars b. iBrfibergemeinbe 

ni @naöti:f^. ^rei» 2,80 SRI. 

■ ' '"> -•^♦^ounlten cuSgelJenb liefert ber Sßerfoffer einen fnu^tbaren 

8eU ., ^-^äftniS bed pau(imf(^en ^e^rfpffcemS aum (goon« 

geliuiii ,, 



•invo'-'A' • •• *•> ." 



Goncordantian w.. ' ^ »*!i::ra i; ; r i. ^^ri 

81Vt> 

Ed. C. H. Bruder. 

Editio stereotypa sexta 

• qoaita anettoie et «mtadatiora, leettoaibiia Tregellesü atqae Westoottl et Hortil loenpletat» 

repetita. 

In Halblederband 29 Mk. Geh. 25 Mk. 

Ein schwer entbehrliches Hilfsmittel für jeden, der sich mit dem N. T. 
wissenschaftlich beschäftigt. 

Handkommentar z. Alten Testament 

In Yerbindnng mit anderen Fachgelehrten 

seit 1892 herausgegeben von Professor D W. Nowaek-Strassbnrg. 

(SHe $fa(men liegen bereits in britier, ©ettefis, Sefaia unb fldne $ropl^eten in süeiter 

oerbefferter Xufiage not.) 

8itattgg»teife bei gleid^jeitiger OefteUung oller Xeile be)«). ber $au)>tteile: 

^1) für bgg gefttm<»cr!; 

,^^ aei ää iUft. (ftatt 106 SR!.), 2lib» geb. 109 »tt., Äirfbfeber geb. 122 IB». 

l/^ 2) für bfe ^iimpttcile (^oteui^, olle poet. u. oOe prop^. »üc^): 

ge^T 7b iU. (ftatt 81,20 aW.), £»b. gd. 85 9W., ^olbfeber g^. 96 IB». 
3m nnterf($ieb oon onberen itonmieniaren Jmbet ftd^ in bem l^ier oorliegenbeit 
Seite fftr ®eüe SrUftniitg nitb eigene nonftSnbige Uberfe<^g beieinonbcr. 

^m oerlonge imdfft]|rlid^eit ^rvfpelt. I 



ü 



I 



Ktttifdi-eitgetiMet Kommeittat iiter tos 
Kau Ceftamtnt Begründet oon Q(iitr. Xvj. V>\Bi. meiiet. 

Sc(^S3c[)nt< Abttilung. - 6. Auflage. 



Die 



Ö)ffcttbartttt0 3oJ^anni5* 



Don &n 5. Auflage an btaxbtittt 



00. froftITiiT an itc UtH». «Bmngtn. 




63ttiiig«n 
Tandcnbocdt und Rupredrt 

1906. 



53 



1. Sttflaoe, ffwtb. ». ^ftetbted 186(9. 

2. w • if f. 1866. 
8» »f ft w «t 1877. 

*• I» n n n 1887. 

5. Xttflagc, ^r6. bon OoiilTet 1896. 



Übetje^ungsted^t ootbe^alten. 



Qnlo.'BH^Onicmcl pon C 9. Qnt^, <05tttn8m. 



,^11-^1 -SO 

7 0^44^ VovvoOVt 

^ Die Anlage bes Kommentars ift im großen unb gansen in ber neuen 
Auflage biefelbe geblieben. Au^ gaben mir bie mittlertDeile erf^ienenen 
einf^Iägigen Arbeiten, 6eren 9a^I im legten De3ennium na^ ber f}o^f(ut 
ber por^erge^enben 3a^re oer^SItnismägig gering toar, {einen Anlag, meine 
(Befamtanf^auung pon ber Apotalt^pfe an irgenb einem toefentli^en Punlte 
3U önbem. Dag i^ im einseinen toeiter gearbeitet unb oom Derlauf ber 
Sorf^ungen gelernt ^abe, 3eigen namentli^ bie (EjAurfe 3U ben einseinen 
Heilen bes Bu4|es. 3n ber (Einleitung ift ber erfte Abf^nitt fiber ben Stil 
ber Apotalqptit neu gef ^rieben; au^ ben britten über ben Derfaffer ber 
S^rift ^abe i^ PoOftanbig umgearbeitet unb babei meine Stellung in ber 
fo^anneif^en $^^9^ ettoas anbers als in ber erften Auflage prS3i{iert. 3n 
ber Anlage bes großen Abf^nittes über bie (Bef^i^te ber Auslegung ^abe 
td) nid^t ptel geanbert, pielme^r nur piele nottoenbige Ha^träge unb (Er» 
gönsungen vorgenommen. (Es ift mir melfa^ gefagt, bag eine fo umfang» 
rei^e (Bef^i^te ber (Ejregefe ni^t in einen Kommentar hineingebore. Aber 
bis fe^t roenigftens ^alte i^ es für nottoenbig, 3um (Erfo^ für bie (Entfernung 
bes ouslegungsgefd^i^tli^en BaOaftes aus bem Kommentar - bie i^ biesmal 
noii tonfequenter bur^gefü^rt ^abe - eine [ol^e 3ufammen^ängenbe Dar* 
fteOung 3U geben. Die te^rttritifd^en Bemertungen am untern Ranbe bes 
Kommentars ftnb burd^ Surüdfü^rung ber lltinus!eln auf größere (Bruppen 
unb bas baburd^ erreichte Derfd^toinben ber langen ütinustelrei^en pereinfa^t. 
Befonbers ift aber ber Kommentar einer erneuten Durcharbeitung im einseinen 
unterworfen; bie sa^Ireid^en DrudCfe^Ier unb {leinen Ungenauigfeiten, toeld^e 
meine Resenfenten an ber erften Auflage getabelt ^aben, ^abe id^ 3U be» 
feitigen perfud^t. Dag mir bos gans gelungen fei, mage i^ nid^t 3u be» 
l^aupten - man perglei^e au^ bie na^trSge unb Beri^tigungen - boc^ 
l^offe ic^, bog bie neue Auflage au^ in biefer I}infi^t einen 5ortf^ritt 
gegenüber ber alten barfteOt. 

(BSttingen, Auguft 1906. 



mit biefer Auflage führen roir für ben ITtei)erfd)en Kommentar eine loefentlid^ 
oerbefferte Drudausftattung ein. Die augenfdUigfte Anberung ift ber Übergang oon 
ber Antiqua 3ur Sraftur. 6eiDd^It ift jeboc^ ntc^t bie alte oerfc^ndrfelte , fonbem 
eine neue, fd^dn unb lef erßd^ gefc^nittene Srafturfc^rtft (fog. (Dffenbad^en Sc^ipabad^er), 
bie eine Derebelung ber rdmifd|en 6ntnbformen in einem einheitlichen, fttengen Stil 
öarfteUt, rote er einem ipiffenfd^aftlid^en XDerfe angemeffen ift. Da biefe neue S^rift 
tote aUe alten 5rafturf(^riften fc^mal gef^nttten ift, eignet fie fi^ für bas Deutfd^e 
mit feinen abfonberli^ oielen langen XDortsufammenfe^ungen ipeit beffer als bie 
oiel breiteren Antiquafc^rtften, benn ipir lefen XDortbtlber, nic^t (Einselbuc^ftaben, unb 
nadi btn experimentellen S^ftfteQungen oon (Etbmann unb Dobge (tjaHe 1898) erfaßt 
bas Auge bie XDortbilber befto f^neHet, ie iütser fie ftnb. - Derfud^e, ipeld^e auf unfre 
Dcranlaffung pon ausl&nbifd^en 6ele^rten mit b^s Deutf(^en unfunbigen Ausl&nbern 






IV 

an« Bilfaungs((^f<^tcn, Kitibem nie IriDflc^Itntn, angelteDt mürben, ^aben eigtben, 
bag (ie Abli^niUe in i^iei mutterlpiac^e , melt^t mir in btf|eT S^rift Ratten biuden 
lalfen, o^ne bie geiing[te S<f)iDieTi gleit Iii|en, \a ba{t bif unbefangenen Hinbei nitf)t 
einmal ben aboeidienben Stil bei S(i|Ttft als fremboitig empfanben. Somit loerben 
audj bie ja^Iceid|en auslönbi|ii|en Ce|eT biefes IDeries buid) bie neue Dnideindt^tung 
nuT Doiteil ffaben, jum minbeften aber (eine berei^tigten linioenbungen gegen |ie 
eif)e6en Mnnen. 

«fiSttingen. OaHtt1l(»«l k Hoprct^. 







2ti>(av{un3en 




&er im üotnmentav }itieirten 


»iCiHfc^en 9üdiet, 






3ei«fd[rif«en «. 


.w. 


Arn 


«mos 




Koli 


HoIanntti.t 


^ 


(lfo|Wj.H|Wl» 




Hol 


dfoloEiipl. 




Hot 


Kotinibetbtiefe 


Bat 


Bot«* 
UtoiJl 




a 


Culas 


(Hr 




£» 


£eoi«tii3 


Da 


Dontel 




moi 


moBabä« 


Dtn 


DeutftDnoiniuln 




mal 


ItloLoi^i 


dH 


tpM>tbtltf 




m* 


miilio 


Ist 


fsto 




rai 


mottus 


(Ell 


& 




mt 


mottbsui 


<! 




na 


nobum 


« 


lE3«^let 




ne^ 


ntl)tmia 


eal 


«aloltibrief 




num 


numetl 


ein 


«ene|i> 




Ob 


Obabjo 




ßobaluf 




)t 


pettiubtiefe 








p^Iippttbittf 




^ebiöetbtief 




n" 






fei?" ^* 


Od|bu(^ 


pjalmen 










§o|m" 




Rflm 


Ramnbtl<| 




jalobusbtief 




Rt 


Rutl) 


361 


Si 




Sa* 


Sailiatia 




Som 


Samu.1 


3*1 






Sap 








3. Sit 


3.1as Sltadi 


3ob 






Spt 


Sprflibe Solomos 


$s 


3onü3 


«. BritW 


Ulm 


ai|€|Ialonl4<tbtl.|. 


i:i 


3!lC6ti.| 




m 


Iltiubtltfe 




tob 


loMos 


Klos 


Klögellföet 




3P* 


äcpSonloi 


KBn 


Köiu9sbfl<^et 








(JttJi. 


. fl. ffihfltet, 
. 3"StMil|.t f 
. Kdiinldjttfle 


Ja^iitunbnl bes Qftls 




3ptaii 


Ilr ptottit. ttliMlogit 




&• 


b. fl.a. Don SAtab« 3. 


lau. 


RC 


. in|(öl. H«aIencijcIo|ia&ie 






SlKt 


. ttliool ^[ubiMi unb Hrititen 








. iIl(«ol, !:iteratürjeilung 
. llticol, liteiaturbiotl 






i^tro 


. afjcologit^ Itibl(^tift 






. 3eitld[r. (. b 




rointaHi« 


fl 


3Ke 


. 3cil!djiifi f. Hir(^enge|rf|i(^le 






ZM 


. Seilidjrifl f. 


&. neutettoraentlidi 


:a!i 


iioft 


3n)c 


. 3.11|d|t. I. Bti^t IOIfl.n|d|oft « 


eben (£Htf|ctbts) 


3.0* 


. iiage»|.l» S>m^ f" »IHmHiat»- « 


Tiralagie. 



Einleitung. 

L Dev Utetarifc^e 5til bcx Upofalypüt 

Die Offenbarung bes 3o^Qnnes gehört tote bos Danielbu^ einer be« 
ftimmten £iteraturgattung an, toel^e man mit bem ITamen Apo!aIt)ptit ju 
benennen pflegt. Der Ilame ift aUerbings nur ein 3ufäniger unb beruht 
auf einer Derallgemeinerung ber Selbftbesei^nung ber flpl xar i^oxrjv 
(Erft aümä^Ii^ ift bie (Wenntnis, bafe es eine öteraturgattung ber flpota» 
Ixiptit gibt, 3um Dur^bru^ gelangt, toie man au^ erft mit ber Seit einen 
flberblid über bie in Betraft tommenbe £iteratur erhielt ^ 3um erften 
Illal ^at Semler ^ in feinen Unterf Übungen aber bie io^anneif^e Offenbarung 

1. Die erfte isirflt^e Sammlung ber etnf^Iögigen S^riften lieferte Fabricius 

cod. pseudepigraph. Vet. Testamenti 2. ed. 1722-23 (eigentU^ fd|on unter einem 

no(^ umfaffenberen 6efi(^tspun!t angelegt). (Es folgte bie (Entbecfung bes öt^topi* 

f(^en l)eno(i}bu^es unb ber Ascensio Jesaiae (Bruce, Laurence 1773 [18211 1819), 

Me Husgabe bes {jeno^bu^es oon Dillmann, bte Hrbeiten (Dfrörers, 3a^r^unoert bes 

I)eils 1838, Prophetae veteris Testamenti pseudepigraphi 1840, bie (Entbedungen 

Cerianis (Assumptio Mosis 1861. Hpof. oes Baruq 1866), bie {verausgabe bes 

Testamentum XII Patriarcharum in einem einigermaßen lesbaren (Eejt oon Stnfer. 

Itoi^ bie neuefte 3eit l)at n)e|entli(^e Beiträge geliefert, lleuentbedt u)urbe ein 

Stficf 5es gried^ijc^en {}eno(b in ber f)anbf(^rift oon Hi^mim (oon Bouriant, ogl. 

bie ausgaben oon £obs unb (C^ar(es); bas je^r intereffante Bu(^ ber (be^eimniffe 

I)eno^s tourbe in einer Überfe^ung aus bem Slaoifc^en jugängli^ gemalt (Charles 

the book of the secrets of Henoch 1896 unb Bonu)et{^, b. jlaoif^e tjeno^bud^. 

abf). b. 6att. 6ef. b. tOiffenl^. Tl. 5. I 3. 1896). Hus bem lla^Iag bes oer* 

ftorbenen Bensli) gab 3ames bas IV. Bu(^ (Esra tn einem 3UoerIö{{igen unb 3um 

erften male ooüftanbi^en lateinif^en (Ce^ heraus (Texts and Studies 1895), unb 

Seb^arbt oerbanfen w\x eine ab{^Iiegenbe Husgabe ber {alomonifc^en Pjalmen (1895). 

Heuerbings finb ^ier befonbers bie oon bem (Englänber H. {}. (Charles ^erausge« 

gebenen lEefte unb Überje^ungen 3U nennen: The Book of Enoch 1893; the apo- 

calypse of Baruch 1896; Assumption of Moses 1897; Ascension of Isaiah 1900; 

The book of Jubilees 1902; femer bie Deröffentlic^ungen oon James in Texts a. 

Studies II unb V. Cambridge 1892. 1897; bie neuen ausgaben ber Oracula Si- 

bvllina oon Hja^ (I89I) unb namentli^ oon (beffcTen (1902). Bie n)i(^tigften StücTe 

ötejer Citeratur finbet man je^t (oon Baniel abgejef)en) in Kau^f^ Hpo!n)))f)en unb 

Pfeubepigrapben in Überlegungen. (Einen Überbluf iloer bas iflaterial bei Sc^flrer 

(befd). b. jübifc^en Dolfes ^ im britten Banb; Bouffet Religion b. 3ubentums S. 6-48; 

Rrttfel Apokalyptic Literature oon (Charles, Encyclop. Biblica I 213-250; Hrtiiel 

•Pfeubeptgrapl)en bes alten (Cejtaments'S HeaIenci)f(op. XVI 229-265. 

2. ogl. {)ilgenfelb, jübij^e apofaipptii, 3ena 1857 iff. 

Vttqtvü Ütommtntax XVI. %bt. i>. $(ufl. ] 



2 (Etnteitung« 

bie S^rtft in biefen größeren Sufammen^ang ber jfibif^en Hpotalt^ptif ^tn« 
eingeftellt. 3n genialer IDetfe ^at bann (Cortobi^ bie flpotalt^ptit (ben 
([^iliasmus) ni^t nur als eine (Erf^einung ber fpStifibif^en unb frfi^c^rift* 
li^en Seit 3U begreifen, fonbem au^ na^suioeifen gefugt, bag ^ier eine 
3ufammen^angenbe feftgeglieberte Kette oon (Erf^einungen vorliegt, bie bis 
tief in bie Reformationsjeit hineinreicht. Do^ toar bies Unternehmen vzx* 
frfi^t, au(^ ^inberte ber berbe Rationalismus (Corrobis i^n an einem xxi^' 
tigen unb einbringenben Derftönbnis biefer gef^i^tli^en (Erf^einung. Cr 
tommt über lauter Spelten unb Poltern ni^t 3um Derfte^en ber Dinge. 
Unb feine Sammlungen, bie mit umfaffenber (Bele^rfamteit gemalt finb, 
finb ein wirrer ungeorbneter Irfimmer^aufen. fjö^er fte^t (Bfrörers 3^^^' 
^unbert bes I}eils. ((Bef^i^te b. Ur(^riftentums III 1. 2. 1738). Rni^ 
biefes IDert eilt ber (Entioidlung ber Sotf^ung um einige 3a^r3e^nte oor« 
aus. (Bfrörer enoeiterte namentlich btn Blid fiber bie fpötere fübif^e £ite« 
ratur unb jeigt babei eine glän3enbe, vo^nn au^ oft in bie 3rre ffi^renbe 
Sa^iglieit religionsgef^i^tli^er Kombination. 

fluf bem engeren unb uns ^ier eigentli^ in erfter £inie intereffierenben 
(bebiet ber oorc^riftli^'ifibifc^en unb frfi^^riftli^en Apotalqptit ^at oor 
allem bas grog angelegte IDert von £ü(fe, Derfu^ einer oollftänbigen (Ein« 
leitung in bie Offenbarung 3o^annes 1832 \ 1852^ Ba^n gebrochen. €s 
ift bas Derbienft £ü(fes, in bur^f^Iagenber unb flber3eugenber IDeife bie 
Betra^tung ber Oteratur oon Daniel bis 3ur 3o4annes * Off enbarung als 
einer innerlich ein^eitli^en bur^gefü^rt 3U ^aben. 5^^Ui<^ bemüht fid^ 
£ü(fe babei oergeblic^, baneben ben Begriff einer fpe3ifif^ biblif^en Hpota* 
Iqptit f eft3uftellen , ni^t 3um Dorteil ber Klarheit ber Sa^Iage. Heben 
£ü(fe ift bann (Eroalb 6ef^i^te bes DoRes 3srael Bb. V 1867' 3u nennen. 
Zxoij lauten IDiberfpru^s oon fpe3ififc^ bibelglSubiger Seite (Qengftenberg, 
Auberlen) brac^ fi^ jene Betra^tungsroeife au^ ^infi^tli^ bes Danielbu^es 
allmö^Ii^ Ba^n. (Eine noc^ beftimmtere unb tlarere Auffaffung von bem 
IDefen ber flpotaIi)pti{ liegt bei Qilgenfelb a. a. ®. oor. Ueuefte 3U* 
fammenfaffenbe Arbeiten auf biefem (Bebiete finb: (E. Saurer, (Befc^ic^te b. 
jübif^en DoHes ' II 496- 556 j U). Bouffet, Rel. bes 3ubentums 1903. 
195-276; U). Balbenfperger , Selbftbeu)u6tfein 3efu; I. (Eeil: Die 
meffianifc^ apotaIi)ptif^en Hoffnungen b. 3ubentums 1903; p. D0I3, 3übi« 
fc^e (Efc^atologie oon Daniel bis Aftiba 1903. Befonbere Bahnen ging 
(Bunftel in feinem IDerft S^öpfung unb (E^aos (1894). Qier roirb ber Der« 
fu^ gemalt, bie apoftaIi)ptifc^e £iteratur in einen noc^ breiteren Sufammen* 
^ang ^inein3uftellen unb mit Qfilfe einer umfaffenberen (religionsgefc^ic^t« 
li^en) ntet^obe 3U oerfte^en (bas genauere f. unter Abf^nitt IV). 

(Es mug ^ier ^infi^tlic^ ber S^age na^ ben ber A!potaIi)pti{ eigentüm« 
li^en (Brunbanf^auungen auf bie eben genannten 3ufammenfaffenben Dar« 
fteUungen oertoiefen toerben. (Es toflrbe fi^ ^ier nic^t lohnen, biefe aus« 



1. 6ef(^i^te bes (Cbiliasmus, Sranffurt unb £eip3i9 1781. Dgl. au^ bie toert* 
oolle Schrift oon Bertf)oIo, Christologia Judaeorum, ®ot^a 1828. 



I. Der literarifdie SHI 6et Hpofali^ti!. 3 

fü^rlic^er ÖQrjuftellen. Denn bie (Brunbtbeen ber q)otQli)ptif^en (Ef^a« 
tologie, öic £c^rc oon öen beiöcn IDeltaltem (floncn), oon bcr llä^c bcs 
XDeltenbes, (Eotenauferfte^ung unb inbioibueller Dergeltung, Qertf^aft bes 
(Eeuf eis in biefer IDelt unb Derni^tung feiner Qertf^aft am IDeltenbe , IDelt' 
geriet, tDeltemeuerung u. f. u). flnb ja gans in bie neuteftamentll^e Stom» 
migteit als beren (Brunbbeftanbteil fibergegangen. 3^re Darfteilung gehört 
in bie biblifd^e (Ideologie unb ni^t in bie (Einleitung jur Apotalt^pfe. 
(Es mirb fi^ ^ier nur barum ^anbeln, bie formalen (Eigentumlic^teiten 
apotaIi)pttfc^er S^riftftellerei ^erausjuftellen unb bie flpo{aIi)pfe i^rer 
ougeren Anlage unb 5orm na^ als eine Spejies ber £iteraturgattung , 3U 
öcr fie gehört, ju begreifen. IDir bringen in bie (Eigentümli^feeiten ber 
opotalt^ptif^en Stilart am beften ein, toenn mir fie mit bem Stil alttefta* 
mentlid^er Prop^etie Dergleichen. 

(Es finb bur^greifenbe Unterf triebe , bie in Betrad^t tommen. 3n ber 
Prop^etifd^en Prebigt fte^t bas gefpro^ene ober gefd^riebene IDort, in ber 
HpotaIi)ptift bas Bilb an erfter Stelle. Der Prophet ^ört unb oertunbet 
bas Wort 3a^i)es, ber ApotaIi)ptiter f^aut unb er3ä^It bas BUb, bie 
Dtfton. Aud^ im prop^etismus fpielt bie Difion, bas Bilb unb namentlid^ 
bie fi)mboIifc^*etftatifd^e I}anblung, roel^e festere in ber flpotaIi)ptit ni^t 
loeitergebilbet toirb, eine Rolle, aber nur eine fetunbäre, in ber flpota« 
Iqpül ift es beinahe ein unb alles. Ss finb natfirli^ ^ier roie fiberall 
fibergangsformen oor^anben, aber ftellen mir auf ber einen Seite etioa bie 
Reben bes 3eremias unb auf ber anbem Seite bie Offenbarung bes 3o- 
Cannes, bie in mand^er f)infi(^t, roie roir no^ fe^en toerben, bie {(arfte 
Ausbilbung ber apotaIi)ptifd^en Stilgattung repröfentiert, fo greifen mir ben 
Unterf^ieb. 

ntannigfa^ finb bie Sonnen, in btntn \id) bie Hpotalqptiter auf 
öiefem (Bebiet bemegen, bie Dermittelungen , burc^ mel^e i^nen i^re 
Bilber jufliegen. Der aQem fpielt ber (Eraum eine groge Rolle. 3m 
Danielbu^ merben bie meiften ber 3utunftsbilber im (Eraum gefd^aut. 2i. 
42. 71. („Daniel ^atte einen (Eraum unb (Befic^te feines Qauptes auf bem 
Zagex"), ma^rf^einlic^ auc^ 81 ff. Die beiben Difionen bes I}enoc^buc^es 
83 f. 85 ff. finb (Eraumgefi^te. Au^ ber flaoifc^e Qenoc^ beginnt mit einem 
(Befielt, bas f)eno^ auf feinem Bette ^atte isff. Selbft in btn fpöteften 
(Erseugniffen ber apo{aIi)ptifd^en Oteratur fd^eut man fi^ nic^t, einfad^ von 
apotalt^ptifd^en (Eröumen 3U fpred^en. Der ApotaIi)ptiter (Esra erlebt 
feine Difionen unb feine apotalt^ptif d^en ütebitationen „als id^ einmal auf 
meinem Bette lag" 3i. Das ffinfte unb feiste (Befi^t bes IVSsra (ugl. 
Hl. 123. 13 1.1s), bie (Eebemmfion unb bie IDoItenmfion bes fi)rifd^en Ba- 
ru^ (II Bar 36 1. 53 1, ogl. nod^ (Eeft. £em 2. 8. 3ofep^. 19) merben 
beutlid^ als (Eraumgefi^te getennsei^net. 

niit biefer (E^aratterifierung bes apotalt^ptif^en (Befid^tes als eines 
(Iraumgefic^tes foll natfirlid^ ni^t gefagt fein, bag bie flpotaIi)ptifter ni^t 
oon 5er Realität ber im (Eraum empfangenen göttli^en (Offenbarung fiber* 
Seugt geroefen feien. Iltan lebt ber naiuen fiber3eugung, bag (Eräume un* 

1* 



4 (EinleHung. 

mittelbar göttlichen Urfprungs feien. Aber es ift bemertensmert, ba% ein 
prinsipieller Unterfd)ie5 3n)ifd)en (Eraumbilbem unb Difionen, (Eröumen unb 
fpesififc^ efftatifc^en (Erfahrungen nic^t gemacht tDirb. 

neben ber (Eraumerfa^rung ift aber in ber Hpolalqptil aud) bie tDtrt* 
Iid|e oifionäre, efftatifd|e (Erfahrung befannt. Die Diflon Dan lOff. 
tDin Daniel im tDad)en 3uftanb an b^n Ufern bes (Eigris fte^enb erlebt 
^aben. 3n ber Oberfe^ung ber Septuaginta 3u Dan 4i6 tDirb beutlic^ ge* 
fd)ilbert, tDie Daniel bie Deutung bes (Eraumes bes Ilebufabnesar nic^t me^r 
im Doac^en BetDugtfein, fonbem in ber (Etftafe gibt (ogl. Bouffet Religion 
bes 3ubentums 374). Rudi in ber ft)rifd)en Barud)apofalt)pfe mixb bas 
oifionäre (Element ftörter betont, ntan oergleidie II Bar 13if. : „Danad^ 
ftanb idf Batudf auf bem Berge 9ion unb fie^e, eine Stimme kam aus ben 
Qö^en unb fagte 3U mir: Stelle bid) auf beine S^^e, Barud), unb ^öre bas 
ibort bes allmad)tigen (Bottes''. Ilod) d)ara{teriftif(^er ift 22 1 ,,Unb bar« 

nadj t fie^e , taten fid) bie Qimmel auf unb id) f a^ es unb eine 

Stimme toarb aus btn Qö^en oernommen, unb fie fagte 3U mir'' (ogl. be« 
reits (E3ed|iel U, anbrerfeits Htt 3 iß). Befonbers lebenbig unb rei(^ ift bie 
Sd)ilberung ber oifionören (Efftafe im Anfang ber Visio Jesaiae (6ioff.), bie 
fa allerbings bereits in d)riftli<^er Bearbeitung oorliegt. (Es fd)eint, als 
toenn bie ffibifdie Apotalqptif fi(^ me^r unb me^r oon ber Ri(^« 
tung bes einfad)en (Eraumgefid)tes 3ur elftatifd)en Difion betoegt 
liat Die Sd)ilberungen berartiger Suftanbe toerben häufiger; mix merben 
aud) faum annehmen bfirfen, ba^ biefe Sc^ilberungen nur ber Literatur an* 
gehören. Rlan fann oermuten, ba^ in ben apolalqptifd) erregten Seiten 
berartige oifionöre (Erfahrungen oielfac^ gemacht finb. 3a, toir fönnen 
fogar nac^ioeifen, ba^ eine gan3e Rei^e in ber Oberlieferung mit Ramen 
aufgeführter jübifdier (Belehrter Difionäre unb (Etftatiler roaren^ Rlit ber 
Seit toirb man aud^, obtoo^l toir toenig Beftimmtes ^ier nad)toeifen fönnen, 
einen Unterfd)ieb^ in ber tDertung ber toirtlic^en Difion unb bts (Eraumes 
geltenb gemacl^t ^aben. Bebeutfam ift (ebenfalls in biefem Sufammen^ange, 
ba% bie (Dffenbarung bes 3o^annes bas Rtittel bes (Eraumes nid)t me^r 
fennt, fonbem nur bie roirflic^e Difion, bie fie mit einem iyevöjutjv ev 
jtvevßmrt Uo. 42 (ogl. 173. 21 10) ober andf mit einem einfad|en xal eldov 
umf^reibt. tDie (E3ed)iel in feiner (Eingangsoifion , toie II Bar 22 1, fd)aut 
andi 3o^annes 4i eine im Qimmel geöffnete (Eür' unb ^ört oon bort eine 
Stimme. 3mmer ^errfc^t bie DorfteHung, ba^ in ber Difion ber 3n^alt ber 
ge^eimnisoollen oberen tDelt in bie ber irbifd)en Dafeinsfp^äre entrüdte 
Seele bes Sehers eintritt, ober biefer in fene Sphäre, toie toir gleid) fe^en 
toerben, erhoben toirb. 

(Eine gefteigerte 5^^^ ^^^ elftatifc^en Difion ift bann bie oifionare 



1. Bouffet, Rel. 6. 3ubentums. S. 349 f. u. 379. 

2. ogl. bie gegenfö^tic^e Huffaffung oon Difion unb (Traum im I^ebr. (Eeftam. 
Rapl^tl^ali h. 2. 4. 7. 

3. ogl. au(^ Ascensio Jesaiae 66 {nad^ bem dtbiop. (Ee^^): ,,fte trotten eine 
(Cur, iDeld)e man öffnete unb bie Stimme Ses l^eiltgen (oeiftes". 



I. Der literorifdie Stil 6er apofaipptif. 5 

(EntrüduTtg. Der Diftonär erlebt in 5er (Etftafe, in ber er feine (5e« 
fiepte fie^t, oielfac^ eine (Drtsoeränberung, er roanbert burc^ frembe geheim« 
nisDoIIe (Begenben im Qimmel unb auf Crben. ([atfac^Ii(!^e ge^eimnisDoüe 
(Erfahrungen, ble roir als (Erfahrungen bes ^ellfe^ens, bes 5^ntu)irlens 3u 
beseid^nen pflegen, mögen mit basu beigetragen ^aben, bQ% man mit aQer 
Beftimmt^cit biefe (Erfahrungen als Realität auffaßte. Dorbilblic^ ift aud| 
^ier (Ese^iel Ss, ber eine foId|e (Entrü*ung fe^r realiftifc^ auffaßt: „Unb 
er re(tte ettoas roie eine ffonb aus unb erfaßte mid) bei btn £oden meines 
Qauptes, unb ber (5eift ^ob midi empor srotfc^en (Erbe unb Qimmel unb 
braute mid| nadj 3^nifalem." Diefe Difion bes (E3ed|iel ift bireft nati^ge« 
a^mt in ber (Erjö^Iung oom Drachen 3U Babel ((Entrfidung bes Propheten 
Qabotuf), in ber (Entrfidung bes Baruc^ II Bar 6sff. unb in ber befannten 
(Ersa^Iung ber (Entrfidung 3efu burd) ben (beift im QebröereDangelium. 
nod) Paulus bentt fo realiftifd), ba^ er befennt, nic^t 3u tniffen, ob er 
innerhalb ober auger^alb bes £eibes in bas Parabies entrfidt fei. II Kor 128. 
nfid)temer fpri(i^t fi(!^ Daniel 82 aus: „3di fc^aute im (5efid)t, ba mar es, 
als ob id) ma^renb beffelben in ber Burg Sufa u)are, bie in ber £anb« 
fd^aft (Elam liegt''. Befonbers in ber Qenod)Iiteratur ift bas (E^ema ber 
(Entrfidung bes Sehers tDeit ausgefponnen. Die £egenbe Don ber (Ent* 
rfidung bes Qenod) gab fa oollfommen Deranlaffung ba3U. tDS^ren^ bie 
älteren Stfide ber f)enoc^Iiteratur fid) nod) bomit begnfigen, Qenoc^ bie 
fernen unb ge^eimnisoollen (Drte ber Crbe bur(!^u)anbem 3U laffen, bringen 
i^n bereits bie Bilberreben mit Dorliebe 3U btn geheimnisvollen (Drten bes 
^immels unb laffen i^n bie IHiifterien bes I)immels fd|auen. 3n bem roa^r« 
fc^einlid) b^n Bilberreben erft angehängten Stfid Kap. 70 f. ^aben toir bann 
bereits eine reguläre (Entrfidung in btn f}immel in i^ren (Ein3el^eiten gefc^ilbert. 
Diefes (E^ema oon ber Qimmelfa^rt er3eugt bann eine neue Oteratur. XDas 
in ber älteren Hpolalqptif nur mittel 3um 3u)ed mar, bie (Entrfidung bes 
Sehers, wirb SeIbft3U)ed unb dnbimti ber Darftellung, bie an biefer 5onn 
eine toillkommene Gelegenheit fanb, allerlei tosmologifc^e , losmogonifc^e, 
trans3enbente niqfterien 3U ent^fillen. Illufterbeifpiel ffir biefe (battung ber 
£tpotaIi)ptif ift bas flat)ifd)e f}enoc^bu(^. neben bie Qimmelfa^rten bes 
Qeno(^ treten balb fold)e bes 3efaia, Barud), Illofes, £eDi, Abraham unb 
aui) mancher mobemer rabbinifc^er f}elben, oon benen man fic^ berartiges 
er3ä^Ite^ - (Es ift bemgegenfiber bemerlensroert, ba^ unfere flpolalqpfe ben 
Stil ber eigentlid)en „f}immelfa^rt'' nod) nic^t lennt. 5^^il^ ^i^^ ^^^ 
in i^r ber Se^er entrfiÄ. So fie^t er 4i btn ^immel offen, eine Stimme 
tont herunter ävdßa &de, unb roenn es bann töeiter Reifet ev'&iwg lyevdfxriv 
h Tzvevfiari, fo ift bamit, roenn anbers ber lEejt in (Drbnung ift, boc^ 
mo^I angebeutet, ba^ ber Se^er fi(^ nun im (beift in b^n f}immel ergebt. 
173 entrfidt ber (Engel i^n h jivev/mri in bie tDfifte, 21 10 roieber Iv 

1. Die (Entrfidung fpielt au(^ in ber I)etbmf(^en (Dffenbarungsliteratur eine 
HoQe. D9I. R. Reifienftein, Poimanbres 1904. S. 5. 9f. 102f. 105 u. d.; H. Diete- 
rt<j^, eine lUit^rasIiturgie 1903 unb meinen Ärtifel über bie f^immelsreife ber Seele, 
ftr^io f. ReligionsiDiffenf^. IV. 2, 136 ff. 229 ff. 



6 €tnleiiung. 

nvevfmxi auf einen ^o^en Berg. Aber 6er flpofaIi|ptifer enthält fi(^ aller 
tDetteren Ausmalung ber (Entrfichtngen, tDie tDtr fie in ber oenoaubten 
Literatur finben; i^m ift bie (Entrfidung ein mittel sunt 3u)ec(. 

d^aratteriftifd) ift es tDeiter, ha^ bie Hpofolqptif faft immer einen 
ober au(^ mehrere (Dffenbarungsmittler 3i)Dif(^en (5ott unb bem Se^er 
annimmt. (btxx>ii(tA\i\ ift es ein oft nic^t nä^er beftimmter (Engel, ber bann 
einfach als „ber'' (Engel eintritt. (Es ift eben berjenige (Engel, ber in biefem 
5an bie SteQoertretung (bottes übernimmt, ba biefer nac^ fpätjübifc^er Oor» 
fteQung nic^t me^r felbfttätig bei bem (Dffenbarungsoorgang eingreift. 
Sd)on im apofalqptifc^en Sac^arfaftfid fpielt ber (Engel bie Rolle bes Deuters 
ber einseinen (befic^te (ogl. btn „^eiligen tDöc^ter'' in Rebufabnesars (Eraum 
Dan 4ioff.). 3n ber 3tDeiten f}alfte bes Danietbu(!^es \\oi (babriel bie Auf- 
gabe ber (Eraumbeutung 8i6ff., refp. ber rid)tigen Sc^riftertlörung 93i. 
Dielleiti^t ift aud| lOiff. ber lüenf^engeftaltige , ber biesmal als (Cräger 
ber gan3en folgenben Offenbarung erfc^eint, fein anberer als (babriel. 3n 
ben (Entrfidungsoifionen erfc^eint bann faft immer ein (Engel als Begleiter 
bes tnanbemben ober 3um f}immel fa^renben Sehers (ogl. bie Reifen bes 
f)eno(^ II)en 18i4. 191. 216.9. 272. 331* (Uriel); 226 u. 5. 326 (Ra« 
p^ael); 234. 24 1 (Raguel); 246ff. (Rlic^ael). Die ganse f}immeIsd!onomie 
72 ff. tnirb bem f}eno(^ burc^ Uriel offenbart. 3n btn Bilberreben geleitet 
ein ungenannter Sngel btn Se^er: „ber (Engel, ber mit mir ging'' 462. 
523; „ber (Engel bes S^ebens" (ber mit mir ging) 408. 525. 53*. 54*. 
562 (ogl. 3ef 337). Bei ber Himmelfahrt I)eno(!^s geleitet i^n Rli^ael 713. 
Stoei (Engel führen htn f}enod) im flaoifc^en ^enod)bu(^ burc^ bie fieben 
f}immel. So fe^en wir htn begleitenben (Engel im Testamentum Levi., ber 
Visio Jesaiae, ber Apolalqpfe (^rsg. 0. Bontoetfc^ Stub. 3. (befd). b. (E^eol. 
u. Kirche I 1. 1897) unb bem Testamentum Abrahams, (^rsg. oon Ht. R. 
3ames Texts a. Studies II 1892), im flai)if(^*grie(^ifd|en Barud|bu(^. 

Bemertenstoert ift es, ba}^ im IV Bu(!^ (Esra ber in btti erften Difionen 
erfd)einenbe (Dffenbarungsengel, (Uriel nai^ 4i. 520. si. 71) fo fe^r nur ber 
Seuge ber Offenbarung (bottes ift, ba^ feine (beftalt oft gönslic^ mit ber« 
tenigen (bottes oerfc^milst (ogl. 3. B. S^sff.). Itod) bemerlenstoerter ift es, 
bog in ber Apolalqpfe bes Barud) bie S^gur bes (Dffenbarungsmittlers gans 
oerf(^n)unben ift unb ber Se^er ^ier fiberaQ birett mit (bott oerte^rt^ An 
biefem Puntt nimmt bie Apofolqpfe bes Baruc^ eine ooüfommen finguläre 
Stellung innerhalb ber fpöteren fübifc^en £iteratur ein. 

(Eigentümlid) ift ^ier au(^ bie Stellung ber (Dffenbarung 3o^annes. 3n 
ber erfteren größeren f}alfte fpielt, abgefe^en oon ber Oberfc^rift (f. u.), 
ber (Dfifenbarungsengel feine Rolle. Daffir ift es (E^riftus felbft, ber feinem 
Se^er erfc^eint, unb bei feinem (Eintritt in btn f}immel xxAxb nur gefagt, bog 
ber Se^er h TtvevfjLoti ©ar*. Der lOiff. erfc^einenbe (Engel ^at nur oor« 
überge^enbe Bebeutung. Dagegen mxxb bem Se^er bas (befid)t oon ber 

1. Die Difionen k. 6 u. 1, in benen bie (Engel eine Holle fpielen, finb bem 
(Esec^iel nac^gebilbet. 

2. Die Stimme lio unb 4i ift bie Stimme (E^rifti ober (bottes. 



I. Der literarifc^e Stil 6er Hpofolpptü. 7 

f)urc Babt)Ion (I7i) unö 6cm neuen 3^tufalem (21 9) 6urd| einen 6er 
Sc^alenengel geseigt^ Diefer ift aud) oteaet(!^t 199 mit 6em (Engel gemeint, 
oor 6em 6er Se^er nie6erfäat. D. ^. 6ie Dorfteüung oom (Engel ^errfc^t 
in 6en Stfiden, 6ie toir am fid)erften als in 6as (Banse 6er Apolalqpje 
aufgenommene (Queüenftficfte na(!^tDetfen fönnen*. Am Schlug fd)etnt 6ann 
öer Hpofolqpttfer fetbft 6te DorfteQung oom (Dffenbarungsengel aufge* 
nommen 3U ^aben 226ff. un6 ebenfo in 6er nad)tröglid) ^insugefiigten Ober* 
fd^rift. Uff. (f. 6. (ErlL). - Sid|tlid| aber Ifat in 6er (5efamtanfd|auung 
öes Hpotalqptifers 6te Perfon 3efu un6 6ie Dorfteilung oom (5eift' als 
öem (Eröger efftattfd)er Erfahrungen 6en (Dffenbarungsengel oer6rangt. An 
bei6en Punften seigt ]iii 6er (Einfc^Iag fpesififd) d)riftlid)er Dorftellungen. 

(Ein toeiteres (E^arafteriftitum erhalt 6te apofalqptifdie Literatur 6urd) 
6ie farbenprächtige S(^iI6erung 6es als (Dffenbarungsmittlers erfd)einen6en 
(Engels (refp. 6es felbft erfd)einen6en (Bottes). (E3 8 ift auc^ ^ier oor« 
bilMid) getoor6en, ogl. Dan 10. IIf}en 1. SoId)e S(^tl6erung übernimmt 
au<^ 6ie Apofalqpfe an 3toei Stellen li2ff. lOiff., an 6eren erfter aber be> 
rcits d^riftus an Stelle 6es (Dffenbarungsengels (refp. (Bottes) getreten ift*. 

tDir rid)ten, nad)6em toir 6te mannigfad)en So^^^n» ^^ 6enen fi(^ 6ie 
Apofalqptit 6ie (Dffenbarungsoermittelung 6entt, tennen gelernt ^aben, auf 
öte apotaIt)ptifd)en Difionen un6 BtI6er felbft unfere Aufmertfamleit. 
Sie serfallen 3unad)ft in 3toei groge Qauptgruppen. Auf 6er einen 
Seite ^aben toir Bilber, mit 6enen 6er apofalqptif^e Se^er 6ie 3utunft 
iDetsfagen6 ent^fillt, auf 6er an6em Seite foid)e, in 6enen einfach gefd)iI6ert 
totrbi roas er als gegenroärtig in feiner (Etftafe fie^t. Die legten BiI6er 
geboren urfprfinglic^ eigentlich nur 3um Beitoert 6er apofalqptifc^en tDeis« 
fagiing, 6rängen fid) aber im Derlauf 6er (Entmidelung me^r un6 me^r in 
ben Dor6ergrun6. Aud) ^ier ift U)ie6er (E3ed)iel mit 6er breiten Sd)iI6erung 
öes göttlichen (E^rontoagens oorbiI6Iid) getoor6en. (Es mugte 6ie p^antafie 
reisen, 6en tetoeiltgen (Dffenbarungs^ergang , meieren 6er Se^er erlebt, 
mit breiteren pinfelftrid|en 3U 3eid|nen. namentlich 6a, roo 6le Soxm 6er 
€ntrudungsoifton ausgebiI6et erfd)eint, fibenoud)em 6ann 6ie Sd)il6erungen 
öer gegenroärtigen ir6ifd)en un6 ^immlif(!^en (Be^eimniffe 6ie eigentli(!^e apo' 
falqptifc^e XDeisfagung. Die f}enoc^Iiteratur gibt 6as befte Betfpiel hierfür, 
un6 toteöerum ift innerhalb öer Qenod)Iiteratur 6as fIaotfd)e f}enod)bud) am 
loeiteften fortgefd)ritten; ^ier ifat 6ie öarftellenöe Dtfion öie roeisfagenöe 
foft gan3 oerörängt. Rudj in öer Apofalqpfe ^aben toir eine Rei^e oon 

1. übrigens liegt ^ier 178. 21 10 eine Kombination 6er DorfteOun^en oon 6er 
dffenbarungsoermittelung buxd^ 6en (Engel un6 6erienigen buid^ btn (Betft oor. 

2. Die Kombination I ba^ 6er (Engel einer 6er fieben Sc^alenengel geroefen fei, 
iDtrö freili^ oom Apo!. fester fianb ftammen. 

3. über Spuren 6iefer Anf(i^auung oom (Beift im 3u6entum f. Hei. 6. 3u6en< 
tums 374 f. 

4. Irtan beachte, roie ^ier un6 6a gef(^iI6ert rDtr6, rote 3un&(^ft 6em Se^er eine 
einfache menfd)It(l^e (Beftalt erfc^eint un6 n)ie 6iefe fi^ 6ann oor 6en Augen 6es 
Sehers in eine ^immlifc^e (Erfd)einung oem)an6eIt. Dgl. oie oierte Difion 6es IV (Esra 
nnö öie (Einleitung 3um flirten 6es Qermas 1. - Da3U ogl. aud| H. Hei^enftein 
Poimanöres llff. 



8 (Einleitung. 

öorfteHcnöen Diflonen (1i2ff. 4-5 (69ff.) lOiff.) unb in einem $aU tft au<^ 
^ter bie barftellenbe Difion SelbftjiDed getDorben. 3n b^n Kapiteln 4 unb 5 
i^ai ftd) bie Befd)teibung ber ^tmmltfd)en S3enerie 3u einem fo mäd)tigen 
unb n)U(^tigen Bilbe ausgeftaltet, bog barfiber bie nun folgenbe tDeisfagenbe 
Difion faft in btn ^Intergrunb gebrangt ©irb^ 

Die tDeisfagenben Diftonen« bie ber {fibifc^en Hpolaliiptil nun bodj 
i^ren eigentlid)en (E^arafter oerlei^en, lann man ettoa tnieber einteilen in 
foI(^e Difionen, tDelc^e btn Suftanb bes sutfinftigen 3eitalters refp. ber yx* 
Ifinfttgen tDelt einfad) be|d)retbenb barfteüen, unb fold)e, tDelc^e bie Sutunft, 
bie 3u tenem (Enbe ffl^rt, anbeutenb ent^fillen. 3u fenen erfteren Difionen 
gehören Sc^ilberungen tote bie bes jum tDeltgeric^t erfc^einenben (bottes, mit 
ber bas Danielbuc^ bie iübi|d)e p^antafie fo ftart beeinflußt l^at, ober in 
unferer Hpolalqpfe bie Sd){Iberung ber feiigen inartt)rer oor (bottes (E^ron 
(79ff.), ober bie bes neuen oom I)immel ^erablommenben 3^tufalems. - 
(Erft in bem im eigentli(!^en Sinne toeisfagenben 3utunftsbilb entfaltet ber 
Apolalqptiler feine Qauptfunft. Qier gilt es, bas apo!aIi)ptifd)e (be^eimnis 
3U ent^flQen unb boc^ andj 3u oer^fiQen, oom (be^eimnis nur toenig ben 
Schleier 3u Iflften unb boc^ nic^t gan3; gerabe bas nur ^alb entpQte (be« 
^eimnis erregt [a erft red|t bas 3ntereffe, fpannt bie Iteugicrbe unb ben 
Sc^arffinn ber (blSubigen unb erfüllt btn £efer mit anbäd)tiger Betounbe« 
rung unb frommen Schauem. Das burc^göngige mittel aber, bas ber Apo* 
lalqptifer bei feinen Sutunftsoifionen 3U biefem Stoede antoenbet, ift bie 
Allegorie. Die (Eraumaüegorie ober bie aüegorifc^e Difion ^at i^re 
tDur3eIn bereits im Prop^etismus unb ift eng oenoanbt mit ber ^ier eben* 
falls ^ie unb ba oortommenben aQegorifdien Rebe. Ulan fann fid) 3. B. 
bie beril^mte Allegorie (E3 17 oon bem großen Abier, ber 3um Libanon tarn 
unb bie (Eeber ^intoegna^m, anftatt als Rebe als eine Difion bes Propheten 
beulen. Dann Ratten toir eine oortrefflic^e aIIegorifd)e Difion. So ift 
IV(Esr 449f. ein einfaches (bleid)nis, bas unter bem Bilbe eines oorflber* 
raufd)enben Regens, hinter bem nur nodf einige übrige (Eropfen fommen, 
flar maifen foU, toie gering bie (Eage bis 3ur (Enb3eit gegenüber ber oer* 
floffenen Seit feien, - tatföc^Iic^ in eine aüegorifdie (paraboIifd)e) Difion 
umgefe^t. Run fie^t ber Se^er tatfac^Iid) bie tDoIfen oorüberrauf^en unb 
nur einige (Eropfen übrig bleiben. So entfielt bie aIIegorifd)e Difion. (Ein* 
fadifte Beifpiele berartiger aüegorifc^er Difionen finb fc^on im Prop^etismus 
gegeben, fo bereits Amos Kap. 7 unb 8. Der Se^er fie^t nur einen ein* 
3igen (begenftanb, ber für i^n fqmbolifc^e Bebeutung getoinnt. „XDas fc^auft 
bu Amos? 2dl antwortete, einen Korb mit Qerbftfrüd)ten! Da fprad^ 
3a^t)e 3U mir: (Es fommt ber f}erbft über mein DoH." Be!annt finb aud^ 
bie beiben Heinen (befid)te im Anfang bes 3eremiasbud)es. 1 uf . isff . Das 
Sac^arfabuc^ fe^t fi(^ faft gans aus einer Rei^e berartiger Heiner Bilber, 
bie bann tebes Rtal gebeutet werben, 3ufammen. Diefe fleinen alle* 

1. übrigens ift bereits !. 5 nic^t me^r einfach barfteQenbe Difion. Der Se^er 
fie^t ^ter bereits teilmeife 5ulünfttge (Eretgntfje, btn unmittelbaren TTtoment oor ber 
£dfung ber Siegel bes Bu<^es, als gegeniD&rttg. 






I. Der Iitcrarifd|c Stil 6cr Hpo!aIt}ptt!. 9 

gorifc^en Difionen finb gletc^fam bie Keimsellen, aus betten all* 

tna^Iid) bie ftpofQlqpfe ern)äd)ft. Aus ber eittfadiett Allegorie etttfte^t 

bie lotttplisiette Allegorie. (Eitte Illettge oott (Eittselsügett toerbett 3U eitiettt 

aUegorif^ett Bilbe oernDobett, - id) erittttere att fo fotttplisierte AUegoriett, 

iDie fie etioa Apf 1 2 ober iti ber füttftett Difiott bes IV (Esra oor* 

liegeti. Dabei tDirb bas Bilb oott eittettt ru^ettbett 3U eittettt betoegtett, bie 

(Eitt3el3fige rei^ett \\di itxüidi att eittattber, aus bettt aIIegorifd)ett Bilbe tnirb 

bas aüegorifc^e ittt (Erauttt ober itt ber Difiott gef^aute (5efd)e^ttis, bas battti 

beliebig tneit ausgefpottttett Doerbett fatitt. Die ausfü^rli^e XDeisfaguttg !atttt 

ober andi babur^ ersielt toerbeti, bag eine menge t)on (Einselbilbern an 

einanber gereift toerben, bie bann in i^rer Reihenfolge b^n Derlauf ber 

Sufunftsereignijfe toiberfpiegeln. Diefe Bilber toerben bann burd) ein 

9a^Ienfd)enta mit einanber oerbunben. Beftintntte 3a^Ien fpielen burd^ bie 

gonse ApofaIt)ptif ^inburd) eine entfd)eibenbe Rolle: Drei Reiche, oier nie« 

tiüHt, oier auf einanber folgenbe (Eiere, oier apofaIt)pti|^e Reiter, fieben 

Siegel, fieben Pofaunen, fieben Sornesf^alen (fieben Donner), 3tDÖIf Dor* 

Seid^en bes (Enbes (II Bar 27), 3iDoIf IDoIfen (II Bar 53ff.), ein Abier mit 

3tooIf großen unb ad|t Weinen (begenflügeln, (IV(Esr 11), fiebensig tDelt» 

nood^en (refp. 3e^n IDo^en mit je fieben Unterabteilungen) (I f)en 93) - 

bas ettoa finb bie S^emata, mit bemn bie Apofalqptifer (Drbnung in bie 

5üne ber (Befiti^te 3u bringen fud|en. Durc^ biefe Iltittel entfielt aus ber 

(Ein3efoifion bie tno^Igeorbnete eine ganse Seitfolge umfpannenbe ApofaIt)pfe. 

Die Aüegorieen fann man nun toieber nadf i^rem (behalt einteilen in 

frei erfunbene Aüegorieen unb fold|e, bie einen bereits gegebenen Stoff für 

ben bem ApofaIi|ptifer oorfti^iDebenben (Bebanlen oerarbeiten. Die frei 

erfunbenen Allegorieen finb bie am einfad)ften beutbaren, fie um* 

fc^reiben eben tin^ai\ bie oon bem Apotalqptiter 3U Doeisfagenben (Er* 

etgntffe unb ifat man biefe gefunben, fo löft fi(^ bie Allegorie reftlos 

auf. (Ein Ittufterbeifpiel einer folgen Allegorie finb ettoa bie (Eieroifion 

bes f}enod)bud)es , bie befanntli^ in i^ren (Eiergeftalten bie gefamten 

lErager ber israelitifd)en (bef^i^te oorübersie^en lögt, unb bie Abier« 

otfion bts IV (Esra, beren Unbeutbarteit an getoiffen puntten o)o^I fi^er 

nur ba^er rfi^rt, bog ^ier eine rebattioneUe Umarbeitung eines älteren 

Bilöes ftattgefunben ^at. Diefe reinen Allegorieen tragen im Durd)f^nitt 

ben €^arafter einer lebemen Itäd)tem^eit; eignes, unoüd)figes 3U erfinben, 

mar bie jübif^e p^antafie ni^t me^r ftarl genug. Ulan tougte fi(^ aber 

onöers 3U Reifen, man na^m feine 3uflud)t 3U alten überlieferten ge^eimnis« 

vollen Dorftellungen, 3U alteren XDeisfagungen unb Illt)t^en unb beutete in 

bie oorgefunbenen Bilber bie (be^eimniffe ber Sufunft hinein, toie man fie 

oon feiner (begentoart aus oerftanb. So benu^t Daniel in ber Difion bes 

3iDeiten Kapitels fic^tli^ ben toeitoerbreiteten Ittt)t^us oon ben oier XDelt* 

Jetten unb abaptiert biefen für feine (begentoart. (Eine Allegorie, bie 

mit oorgefunbenem Stoff arbeitet, lögt fid) ebenfalls Ieid)t ertennen. 

(Einmal boran, bog, au(!^ toenn man ben Sd)IüffeI 3ur Deutung ber Allegorie 

rid^tig gefunben ^at, in ^injel^eiten bodj getoiffe 3nIon3innitäten bleiben 



10 Ctnieitung. 

unb Btib unb Sa^e fi^ nie gans beden, bann andf baran, ba^ bas Bilb 
fiberfd)ü{ftge 3üge erhalt, bie nt<^t gebeutet tDerben !önnen. Vlan tDfirbe 
dfo oerle^rt ^anbeln, roenn man in biefem 5^11 ä tout prix alles in ber 
apotalqpttf^en Allegorie beuten unb auflöfen tDoIIte. ITlan Doirb in bem 
(5efid)t Dan 7 nic^t alle Sd)tDierigfeiten tDege^regefteren bürfen, man tDirb 
Dielme^r 3. B. aus ber !finftlid)en Sö^Iung ber Dier Reid)e entnehmen bflrfen, 
bai bie 3a^I oier ffir bie (Eiere refp. für bie tDe(trei<^e bem Apotalqptiter 
oon oorn^erein feftftanb^; man tDirb tDeiter annehmen, bag bie (Beftalten 
ber (Eiere, beren ^iftorif^'allegorif^e Deutung fo unenblid)e Sdiroierigfeiten 
mac^t, bem Apofalqptifer im großen unb gansen gegeben tDaren; man tDtrb 
biefe Anf^auung aud) auf bie se^n f}ömer bes oierten (Eieres unb bm 3ug 
ber Befeitigung ber brei f}örner burd) bas elfte aussube^nen ^aben. Ulan 
tDirb fid) fagen muffen, bag niemals tDeber ein jUbif^er no^ ein ^riftli(i^er 
Apolalqptifer bie <5eburt bes ITleffias fo gef^ilbert ^aben tDfirbe, tDie bies 
Apf 12 gef^ie^t, tDenn er nid)t ^ier Don einer alten mqt^ologifdien (Era« 
bition abhängig getDefen tDäre^ Darin gerabe befte^t bie Uunft ber Aus» 
legung berartiger Denoidelter Allegorieen, ba^ man bas in i^r fibertommene 
trabierte (Element Don bem neu ^insugefugten Dorfid)tig fd)eibet. (Eine ber« 
artig geftaltete apofalt)ptifd^e Allegorie ^at oft eine ganse (Be« 
f^id|te hinter fid|. ©ft wirb fl^ biefe ni^t mc^r refonftruieren laffen. 
Dann ftann man nur an btn Dorliegenben Auslegungsf^tDierigleiten auf 
eine fold)e (Befc^i^te f^liegen unb biefe DieUei^t ^t)pot^etif^ refonftruieren. 
®ft aber finb roir in einer gunftigeren £age. Der Dorrat ber Apofalqp* 
tiler an berartigen Bilbern ift ni^t allsu reic^li^. Dasfelbe Bilb taucht an 
btn Derfc^iebenften Stellen apoIali}ptif(^er Oberlieferung auf, unb biefe apo- 
falt)ptif^en Bilber finb bann oft, toie eine nähere Dergleic^ung seigt, ntc^t 
einfach Don einanber abhängig, fonbem tDeifen auf eine gemeinfame altere 
Oberlieferung surudi. (Es tDöre au^ gans Derte^rt, bei biefer (Erforfc^ung 
ber (Duellen ber apolalqptif^en Allegorie btn Blid auf bie £iteratur bes 
alten (Eeftaments unb bes fpöteren 3ubentums 3U bef^ränfen. tDenn 
irgenbiDO, fo fpielt bei berartigen apofalt)ptifd)en, fosmologif^en unb !os« 
mogonif^en p^antafieen unb Dolfstümli^en Dorftellungen bie (brense ber 
nation unb ber nationalen Religion feine Rolle. Sc^on ber allgemeine Stil, 
in bem bie apofalt)ptif^en Allegorieen gehalten finb, in feiner bisarren unb 
frembartigen IHannigfaltigfeit, ber grotesfen p^antafie, b^n glö^enben 
Sarben ^ebt fi^ oon ber Stilart altteftamentlid|er Citeratur unb prop^etie 
ftarf ab unb bleibt, Don bort^er gefe^en, ein unlösbares Rätfei. Xlid^is 
ift ba^er Derfe^rter als in ber Apofalt)ptif nur ettoa eine funftüoUe 
^aggabtf^'mibraf^ifc^e XDeiterffi^rung ber prop^etie 3U fe^en unb an3u« 
nehmen, biefe lebenbigen Dolfstümli^en p^antafieen feien aus fd)riftgele^rter 
Betra^tung bes Bud)ftabens ber S^rift ertoad^fen. Diefe proteftieren mit 
i^rem gansen IDcfen bagegen. Selbft ba, töo berartige p^antafieen flc^ 
birett an einen Bud)ftaben ber alten ^eiligen Sd)riften anlehnen, mug man 

1. Dgl. 3. B. au^ im gried)tfd)en (Eft^erbud^ ben ([räum bes inarbo<^ai, ber \\d\ 
nid^t als reine Allegorie 3ur folgenden (Bxi&^lunq auflöft. 



1. Der Ilterarildie Stil 6er apofaippttf. 11 

oorfic^ttg mit ber Annahme - [eittf als tDäten fie nun tDtrftlid) birett aus 5er 
bu^ftabenmägigen Auslegung genommen. (Es tDtrb ft(^ im etnselnen $ciB, 
immer nod^ fragen, ob ^ier eine Auslegung ober nur eine (Einlegung ftatt« 
gefunben ^at. Der ftpo!aIt)ptifer Daniel leitet feine tDeisfagung oon ben 
fiebenjig 3ö^r«)0(^en aus 3«remias ab, aber fe^r u)a^rf<!^einlid| ift es, ba^ 
er bie 3bee eines Derlaufes ber tDeItgef^id)te in 70 tDo^en einer alten 
mi}t^ifd|en Irabitlon^ entnimmt unb fie erft in 3^remias ^ineingelefen ^at. 
- ^ier auf biefem gansen (5ebiet liat alfo bie reIigionsgef(!^i^tIid)e 
(Erflörung i^r eigentli^es 5^1^ ^^^ i^^^ S^o^t Bebeutung. 

(Es ift übrigens noc^ 3u htiomn, ba^ nid)t nur bie eine (Bruppe aUt* 
gorif^er SutunftsDifionen mit einem berartigen tDeitfd)i(^tigen Ittaterial ber 
flberlieferung arbeitet, fonbem ba^ aud) bie einfad) befd)reibenben 
Difionen eine Ittenge fr^mbartigen Stoffes in fi(^ aufnehmen, 
nid^t, bag ber einselne Hpofalqptifer ettoa bemugt bei biefer Aufnahme 
oerfü^re. Aber in btn t)oIIstümIid)en Dorftellungen oon ^en Räumen 
bes f}immels unb feinen Beroo^nern, Don (bottes (C^ron, oon bm (Eoten* 
unb (beric^tsorten , oon btn fonftigen ge^eimnisooäen ®rten ber (Erbe, 
oon rötfel^aften Haturoorgängen, oon ber ^immlifd)en Stabt (bem ^imm« 
lifc^en 3^rufalem) unb anberem me^r lagert untontroHiert Altes neben 
neuem, (Ein^eimifc^es neben Srembem. Der Apotaltjptifer übernimmt biefe 
Dorfteüungen als bare Illünse o^ne teglid)e Kritit. (Es loöre audf ^ier 
nichts oerte^rter als biefes ganse S^I^Iore, bas ^ter oorliegt, um feben 
Preis auf bas alte (Eeftament surüc^ufü^ren. tDir ^aben es ^ier im (begen- 
teil mit DorfteQungen 3U tun, bie i^re tDurjeln toeit hinter ber £iteratur 
bes alten (Eeftaments ^aben. 

Befonbers 3U ad)ten ift in biefer Besie^ung auf biefenigen Partieen ber 
Apotolqpfen , in benen toir es mit reinen Suftunftsioeisfagungen unb 
m<^t mei^r mit ber fa 3um (Eeil rüchoörtsfdiauenben apotaIi)ptifd)en Be> 
tra<^tung ber Dinge 3U tun ^aben. Qier loSre fa ber Apotalqptifter gan3 
auf feine allerbings oon ben (Erfahrungen ber (begenmart genö^rte piian* 
tofte angemiefen, mmn i^m fenes überlieferte Ittaterial fc^on geprägter 
Bilber nic^t 3ur Derfügung ftünbe. Qier begnügt er fid) oft, ein geprögtes 
Bilb 3U übernehmen, bas einigermaßen in feinen Sufammen^ang paßt, o^ne 
ba^ er es auf beftimmte (Ereigniffe beutete. f}ier bleibt er felbft beim (be* 
^etmnis fte^en, unb mix mürben i^m gar ni^t gerecht loerben, toenn toir 
t^m bie Srage ftellten, toas er fid) bei bem Bilbe genau gebaut. (Ein 
gutes* Beifpiel bieten bie legten XDeisfagungen bes Danielbud)es. tDas 
Daniel 1 1 «off. oon bem König bes Itorbens ersä^It, ift unb bleibt unbeutbar 
au<^ nad^ ber eignen ITleinung bes Sehers, ber ^ier eine i^m felbft unbeut* 
ßii^e XDeisfagung bringt, oon ber erft bie 3uftunft b^n Sd)Ieier lüften foll. 
IDtr bürfen im Sinn einer regten Auslegung nur bie Srage ftellen, toas 
jene übernommene alte XDeisfagung einft für eine Bebeutung gehabt ^aben 

1. nSmlic^ ber (Crabition, 6ag bas groge tDettenja^r in 70 (72) tDod^en oer- 
Uttft, fo iDte nad^ uralter Dorfteilung bas einfad)e Sonnenja^r 72 u)od)en a 5 (Tage 
(» 360 (Cage) entl^ölt. (Keilf^riften u. 6. A. (Ceft. " 328. 334 f.). 



12 (Einleitung. 

mag, unb ob tDtr biefe $xaQt I5fen ober ntc^t, bos maift für unfer bireftes 
Derftönbnis bes Danielbuc^es nid)ts me^r aus. 

Die Allegorie ift alfo bos erfte unb oberfte mittel bes Hpolalqptiters, 
[einer tDeisfagung einen ge^eimnisoollen 3auber 3U geben, mit bem er bie 
Cefer unb I)orer 3u fcffeln unb i^rc ftufmerffamliett unb l^r 3ntere|fe 3U 
erregen futi^t. 5öft möd|te man fagen, ftören nun bie meiftcn flpofalijptttct 
ben oon t^nen beabfi^tigten Sroedf, bcn (Einbrud bes S^i^rii^^n» (be^elmnis» 
DoIIen, burd) bie i^ren XDetsfagungen faft regelmäßig 3ugefägten 
Deutungen. Die apofalqptif^e Aüegorte bebarf eben toie febe Allegorie 
ber Deutung. 3mmer^in paßt fi^ au^ bie Deutung bem Stil ber Hpofa* 
Iqptil an, fie toirb als feierliches (be^eimnis, als befonbere (Dffenbarung, bie 
ber Se^er für bie S^ommen auf3el^net, mitgeteilt. Se^r oft (man ogl. 
Sadiarja, Daniel, Hpf 3o^ 17\ bie erftem Diponen bes IVfera) über* 
nimmt ber in ber Dlfion crf^cinenbe (Engel gerabe bie Deutung ber Dlfion. 
Dies er^ö^t ben (Etnbrud i^rer Bebeutung. Rudi fonft ift bie (Erklärung felbfl 
oft im Rätfelftil gehalten, fie beutet nur an unb lägt oieles bei Seite. 
Dieles mar für btn flpof alijptiler , ber ein bereits ausgeprägtes Bilb über« 
nimmt, überhaupt nid)t me^r beutbar unb umfome^r bann mysterium 
tremendum. Bemerlensu)crt ift an blefem punftt, bafe bie 3o^onnesopofa' 
Iqpfe im aUgemeinen bie regelre^te Deutung ni^t tennt. (Es toerben ^ter 
nur (Ein3el^eiten in ben Dtflonen im Dorüberge^cn , oft nur in einem ein« 
foii^cn Relatlofa^, gebeutet I20. 45. 56. 58. 714. lU. 144. I614. 198, 
(I9idb), fo bog man faft oerfuci^t fein lönnte, erft an eine na^träglic^e 
f}in3ufügung ber meiften biefer tursen 9u|ä^e burd) bie f^anb eines flb* 
fd)reibers 3U beulen. (Eine ^albe Deutung, bie u)ieber nur ein neues Rätfei 
enthält, ift andj bie Sa^I bes (Eieres 13i8. (Eine ausfü^rlt<!^ere Deutung 
liegt nur f. 17 oor unb roicber ift biefe Deutung in einem bcfonbers ge* 
^eimnisoollen Rätfeiton gehalten. Sonft aber lägt ber Apolalqptifer o^ne 
(Erklärung bie JüIIe feiner gc^eimnisoollen Bilber oorüberrauf^en. SmeifeHos 
oerlei^t biefer Umftanb feiner IDeisfagung eine gan3 befonbere etn^eitli^e tDu^t. 

ltod| bur^ mand|e anbere mittel erslelen bie ftpofalijptffer jene Stirn» 
mung bes (Be^eimnisooIIen, auf bie es i^nen anlommt. Sie lieben geheim* 
nisoolle IDorte unb Umfc^reibungen: „ber Betagte" (für (bott), „einer 
mit ein menf^" „ber wie ein menf^ gcftaltct max** (menf^enfo^n). Der 
Se^er f^aut „ein gleic^fam gef^lad)tetes £amm", unb bas eine Qaupt bes 
©eres „glei<!^fam gef^la^tct". (Er rcbet oon bem (Eiere, bas mar unb nic^t 
ift, bas bas aiftt ift unb bo^ 3U ben fieben gehört. (Einmal geprägte ge» 
^eimnisoolle IDenbungen unb flnbeutungen werben in unoeränbertcr 5orm 
als apofalqptif^e S(!^lagtDorte weitergegeben, fo 3. B. „ber (breuel ber 
Deru)üftung" (ßdiXvy^a rtjg igrj/Mooeayg) ^ bie ge^eimnisoollen 3V« 3ö^te 
ber legten Seit ber Itot, bie immer roieber umgebeutete 3bee bes oierten 
(Eieres, bie I)ure, bie auf ben grogen IDaffcrn thront u. f. m. (Beme 
fd)ilbert ber flpolalqptifter feine (bemütsftimmung beim (Empfang ber u)unber« 

1. BemerfensiDert ift es, bag bie Hbler* unb inenf(4enfol)n*Difion bes IV (Esra, 
bie 3ebernotfion unb IDoüenoifion im II Bar burc^ (5ott felbft gebeutet verben. 



I. Der UterariK^e Stil 6er apo!a[i)pti!. 13 

baren tDeisfagungcn , rote fein flntlt^ \idi ocränbcrt, feine (Bebeine 3er« 
fc^melsen, roie er oor 5"^^* 3" Bo6en fällt (3. B. Dan lOsf. flpf In). 
3mmer ift er aufs äufeerfte erregt, er fie^t Bli^e oor flugen, er ^5rt mä<!^» 
tigc Stimmen, öonnerartiges (Beräuf^. Der £efer wirb an geeigneten punften 
öarauf ^ingenoiefen , ba% er auf 6ie großen ^immlif^en (Bc^eimnine a^ten 
foü. ,,IDer es Heft, merle auf" Ulf ISu, „^ier ift Derftanb unö (Einfielt 
oon Itoten". flpl 13i8 ügl. 139. I4i2f. 

So fpinnt ber Hpolalqptifer fi^ unb feine £efer in ben Suftanb unb 
bie Stimmung bes (Be^eimnisooIIen ein. (Er fte^t erf^fittert oor ber Sülle 
feiner <5efi(^te: „3(^ ^orte bies, aber oerftanb es nid^t unb fagte barum: 
o Qerr! toas loirb ber Ausgang oon aQebem fein? (Er anttoortete: (BeV 
Daniel! btnn bis 3ur (Enb3eit bleiben bie IDorte geheim unb oerfiegelt". 
Dan 128f. 

(Eigentümlich f^toierig ift bie Pfi}d)oIogie bes Hpofaliiptilers. Dor 
allem noügten toir gerne, ob er mit feiner perfönlic^en (Erfahrung hinter 
feinen (5efid)ten unb Difionen fte^t, ob er bie (5efid)te unb efftatif^en (Er* 
fa^rungen felbft erlebt ^at. ffabzn toir in ben fübifc^en Apofalqp« 
tilern toirllid) eine Sc^ar oon (Efftatifern 3U fe^en ober ift bas 
oifionör (Efftatifd)e an ber Apofalqptif nur literarifc^e 5^^^ 
unb Bud)0)eis^eit? Das finb nun S^^g^^i ^^i b^mn fi^ ni^t fo ein« 
^ad^ mit einem 3a unb nein anttoorten lägt. 3m allgemeinen toirb man 
bie niöglic^teit n)irtli(^ elftatifd^er (Erfahrungen nid)t leugnen fönnen. Ittan 
lann bagegen nid)t bie oft fe^r feine unb minutiöfe Ausgeftaltung ber 
Difionen ins SAb führen unb bie Sxaqt ergeben, toie benn bem Rpola* 
Iqptiter aus feinem (Eraum ober feiner (Etftafe jene Unfummen oon (Ein3el* 
Reiten ffatttn im (5ebäd)tnis bleiben lönnen. Illan toirb ^ier oielme^r 3U 
f(i^eiben ^aben. (Es fann fe^r too^I angenommen toerben, ba^ eine im 
Sroum ober in ber Difion gegebene (Brunblage bei ber f^riftftellerif^en 
Ausarbeitung erft ins (Einselne unb 5^^^^ ausgearbeitet tourbe. Aud) bas 
toirb [idn gegen eine toirtlic^e oifionäre (Erfahrung taum ins 5^1^ führen 
laffen, ba^ ber ApoIaIt)ptiter nac^toeisbar oon frembem bereits geprägtem 
Stoff, fa oon anbem uns nodf oorliegenben apoIaIt)ptt(d)en Sd)riften im 
Durc^fc^nitt abhängig fei. ntan loirb bemgegenfiber natürlich annehmen 
bürfen, bog ber Difionär feine Dorfteüungstoelt an ber £eltäre ^eiliger 
(Dffenbarungsfc^riften unb an fonftiger ef^atologif^er (Erabition gebilbet 
f^ai, unb bai i^n biefe Dorfteüungstoelt nun au^ ins tCraumleben unb in 
bas £eben oifionärer (Erfahrung ^ineinbegleitet. Der (Eraum toebt [xö) er* 
fa^rungsgemäg aus btn (Erfahrungen unb (Einbrüden bes maiftn £ebens. 
Unb mos 00m (Eraum gilt, gilt aud) oon ber oifionären (Erfahrung. Denn 
bas ift fieser: in einer meift fieberhaft erregten 3eit lebten bie ApotaIt)p* 
tifer gan3 unb gar in btn Dorftellungen bes (Enbes, in ben S^agen naii 
ben Seichen ber legten 3eit. Kein IDunber, roenn i^re S^agen, IDünfc^e, 
Hoffnungen fie ^ineinbegleiteten in Suftönbe, bie fenfeits bes taghellen Be« 
multfeins liegen. Auc^ toirb man im allgemeinen oifionäre (Erfahrungen 
bem Seitalter ber ApofaIi}ptif nic^t abfprec^en tonnen. IDenn auc^ bas 



14 Cinlehung. 

Dogma e^riftiettef ba^ bie Prop^etie in btefer fpäten Seit erlofc^en fei, un6 
man in toeiten Ureifen gegenüber gegentDörttger Prop^etie migtrauifc^ wax\ 
fo betDeifen bod) auf ber anbem Seite manche Seugniffe, bag in getDiffen 
frommen Ureifen, namentlich auc^ in ben nieberen Dolf$fd)i(^ten , bet 
(Blaube an gegentDörtige birefte Offenbarung unb prop^etie nic^t er» 
lofc^en war. 

Auf eine fe^r getnic^tige (Begeninftans u)irb man allerbings bei biefet 
5rage immer u)ieber ^inmeifen muffen, auf bos Selbft3eugnis ber Apota* 
It)ptifer. Denn burc^ge^enbs tragen bie Apofalqpfen Don Daniel an bm mit 
Qänben greifbaren (E^aratter ber Pfeuboni|mitat. XDir ^aben in biefer 
£iteratur eine ganse Illuftertarte oon Pfeubonqmen. Daniel, fftnodi, Iltofes, 
bie Patriarchen: Abraham, 3faat, 3aIob unb bie stDÖlf Sö^ne 3atobs, 
Salomo, 3efaia, 3eremia, Barud), Csra merben fruchtbare SdtriftfteQer. Die 
immer u)ieber feftge^altene 5ittion ift babei, bag biefe alten Reiben ber 
(5ef(^id)te 3sraels bisher geheimgehaltene verborgene Bäcker gefc^rieben 
^aben. Sie ^aben biefe tDorte für bie €nb3eit beftimmt. „Denn bis 
3ur (Enbseit bleiben biefe tDorte geheim unb oerfiegelt" Dan 129. nun 
aber am (Enbe ber (Eage finb bie Stemmen in ben Befi^ biefes ge^eimnis* 
oollen Bud)es getommen. „Am (Enbt (ber fiebenten tDod)e) merben bie 
ausenoä^Iten (Berec^ten ber emigen Pfianse ber (Berec^tigfteit ausenoS^lt 
u)erben, um fiebenfac^e Belehrung über feine ganse Sd)öpfung 3U empfangen." 
f}en 9310. Die Apofalqptit gibt |i(^ menigftens als Buc^toeis^eit, 
fie u)ia Derfd)oIIene , geheime Literatur alter oergangener tCage fein. Diefe 
burc^ge^enbe (Eigentümlid)teit mac^t fel)r migtrauifc^ gegen bie Annahme, 
bag hinter btn (Eröumen unb Diftonen felbfteigne (Erfahrung fte^e unb ma(^t 
uns geneigt, in bem allen nur eine literarifc^e Sovm ya erbliden. 

Aber auc^ ^ier mixb man Dorfic^tig gegen eine 3U rafd)e Sotmulierung 
bes Urteils fein muffen. (Es bleibt mögli^, ba^ in biefer literarif(^en 
5orm ber Apotalqptil ein Kompromiß 3U)if(^en ber eignen (Ex* 
fa^rung bes Apofalqptifers unb bem allgemeinen Seitbemugt« 
fein loorliege. mochte ber Apofalqptiter nod) fo fe^r Don ber Realität 
feiner (Dffenbarungfln über3eugt fein, in bem IlliUeu, bas i^n umgab, n>ar 
man. einmal migtrauifd) gegenüber prop^etif(^en Offenbarungen in ber gegen* 
tDÖrtigen Seit. Der Abfd)(ug bes Kanons ^eiliger Schrift toar fc^on 3U Be* 
ginn ber apoIaIi)ptifd)en Seit toeit fortgef(^ritten. Der Abfd)Iug bes Kanons 
aber fe^t immer bem (Blauben an forttoirtenbe , felbftönbige Offenbarung 
ein (Enbe unb teilt bie Seiten in eine f<!^öpferif<!^e Seit ber (Offenbarungen 
unb eine (Epigonen3eit , in ber Offenbarungen nid)t me^r erfolgen. So ift 
es bentbar, bog bie Apotalqptiter bei ooller Ober3eugung oon ber RealitSt 
i^rer Offenbarungen, um biefe für bie ntaffe einbrudsooller unb glaub* 
u)ürbiger 3U geftalten, 3U bem Kunftmittel ber Pfeubonqmität griffen. Wax 
aber einmal biefe Iiterarifd)e Sotm geprägt, fo lonnte fi(^ i^r fo leidet 
niemanb ent3ie^en, roenn er auf Anerlennung feiner Offenbarungen l)offen 
iponte. 

1. Hei. b, 3ubentums S. 374. 



I. Der literarifdie Stil ber HpotalpptÜ. 15 

f}ter mug nun fibrtgens betont iDerben, bog gerabe an biefem tDt^tigen 
Punfte bie 3o^annesapofQli|pfe eine flusna^meftellung einnimmt. 
(Es bleibt aüerbings bie S^^^g^r ob bie IDeisfagungen ber Apotalqpfe oon 
bem fid) als i^ren Sröger nennenben 3o^annes [elbft gef^rieben ober nur auf 
feinen Ilamen gefd)rieben feien, ober ob eine oermittelnbe Qqpot^efe ^ier 
i^r Rec^t lidbt. Aber eines ift fid)er: als 3euge ber Apofalqpfe gibt fic^ 
ein ITlann ber unmittelbaren ober eben Derfloffenen (BegentDort. Dasfelbe tDirb 
3um Schlug im biretten (Begenfa^ gegen btn ^ergebrad)ten apofalqptifc^en Stil 
^ter gejagt: „Derfiegele bie prop^etif^en IDorte biefer Büii^er nic^t. Denn 
bie 3eit ift na^e!" 22 lo. 3^rer 5orm na^ gibt fi(^ bie flpolalqpfe ni^t als 
Buc^toeis^eitf fonbem als gegentDörtige Offenbarung. Rudi pulfiert in i^r 
ungebrochenes prop^etifc^es BetDugtfein (ogl. btn Abfd)nitt V), Die Apo* 
{atqpfe ift gef (^rieben in einer Seit, too man tnieber im froren BetDugtfein 
lebte, ben (Beift 3u befi^en; ben (5eift (Bottes, ber 3U ben Propheten 
rebet. Unb einer abgefd)Ioffenen Offenbarung bes alten (Ceftaments ift man 
im Begriff eine neue Offenbarung 3ur Seite 3U ftellen. - Das gan3e Be- 
benten, bas fic^ gegen bie ifibifd)e Apolalqptif in biefer S^^Q^ ^^^ ein 
biefem Puntte ergebt, fönt ffir bie neuteftamentlid)e Apofalqpfe fort. 

Dennoc^ roirb ftc^ bie S^age tDeber ^ier noc^ bort fc^tnerlic^ mt* 
f<^eiben laffen. Oft tDirb bas Urteil bei btn ein3elnen Stfiden bes* 
felben Buches fd)n>anfen. 3(^ ^alte es nic^t für unmöglich, ba^ ein 
(Eeil ber (5efid)te im Danielbud) tDirtlid) gefd)aut finb; aber ba^ ber tieine 
Abrig ber ffiefd)i(^te in ben legten Kapiteln bes Bud)es ber Stubier3ene 
unb nic^t bem (Eraum eines Difionörs entftammt, bUrfte auf ber anbem 
Seite Aar fein. Unmittelbare (Erfahrung fd)eint in bem Sraumgefic^t f}eno(^s 
f. 83-84 na(^3U3ittem, aber ber lebemen (Eieroifion f. 85ff. roürbe man 
3U Diel (E^re antun, töenn man fie - roenigftens bem größten Umfang 
nadi - für me^r nehmen roollte als bas müßige ^irngefpinft eines Citeraten. 

3m übrigen tDirb man bei ber Beurteilung biefer $rage auc^ Don bem 
So^ aus3uge^en ^aben, ba^ \idi bie Annahme einer mirflic^en oifionaren 
€rfa^rung am leic^teften ba galten laffen tDirb, ido iDir f leine einselne 
Difionen, abgerunbete, leicht be^oltbare Bilber ^aben. Der Prophet fie^t 
(u. f. no.) einen Korb DoUer Qerbftfrüc^te unb ^ört bie Deutung: ber Qerbft 
tommt: bas ift eine Difton. 3^ Heiner, abgerunbeter, in fid| ein^eitlid|er 
bas Bilb, befto tDa^rf(^elnli(^er bie Unmittelbarfeit ber (Erfahrung. 3^ 
größer, umfangreicher, fonipli3ierter, je fünftli^er fomponiert eine Apo« 
!alt)pfe ift, befto me^r erhalten u)ir btn (Einbrud einer rein literarif(!^en 
Probuftion. 3n biefem Puntt fte^t nun gerabe bie neuteftamentlic^e Apo* 
!alt)pfe auf bem äugerften Puntt ber (Enttoicflung 3ur literarifc^en apota« 
Ii^ptifc^en Kunftform. Keine Schrift bes genus, 3u bem bie 3o^annes« 
a|>otali}pfe gehört, seigt au(^ nur annö^emb eine fo tünftli^e Kompofition 
mit biefe. 3n teiner Schrift finb bie ein3elnen Difionen unb Difionenrei^en 
fo ftfinftlic^ mit einanber DertDoben, bog teine faft fic^ aus bem ^anyn 
herausnehmen lagt, o^ne biefes 3U fc^öbigen. Itirgenbs fo toie ^ier ^aben 
iDtT btn (Einbrud bis ins ein3elne bere(!^nenber, in taghellem BetDU^tfein 



16 (Einleitung. 

arbcitcnöcr, fünftlerlf^cr Reficjton. Don 6cr 3o^annesapofaIi|pfc als 
einem (Bansen gilt fieser, bag fie geöici^tet unb nic^t gefc^aut, 
bag fie ein literarrifc^es UunfttDert unb nic^t bas (Eagebuc^ eines 
Difionars ift. Illit biefem Urteil ift nun aber tDiebet nic^t gegeben, bag 
hinter einseinen (5efi(^ten ber Hpofalqpfe nic^t unmittelbare (Erfahrung 
ftänbe, fei es, ba^ ber Derfaffer ber Hpofalqpfe felbft einselne tDirtlic^e 
(Befic^te alterer Propheten in fein Uunftmert oenooben, fei es, ba^ er einmal 
(Dtrflic^ erlebte Difionen oufgenommen ^at. 

Übrigens mug betont tDerben, ba^ bei ber Abfc^ö^ung bes toirtlic^en 
religiofen tDertes unb (Bemaltes einer Hpotolqpfe es nic^t auf bte 5^09^ 
anfommt, ob in i^r n)irt(td)e oifionäre (Erfahrung Dorliege, ober ob bie 
berichtete Difion nur ber literarifc^en Uunftform angehört. (Es tommt auf 
ben 3n^alt ber religiofen Oberseugung an unb ni(^t auf bie 5orm i^rer Der« 
mittelung. Unb btefer innere (Behalt oerliert an (Brogarttgfeit, Sc^mung 
unb Kraft nichts, mag man bie S^age fo ober fo entfc^eiben. Dag aber 
ein religiöfer Sc^riftfteHer fid| einer hergebrachten litcrarifd^en 5orm bebtcnt, 
um feine Sebanfen tDtrtungsooII für bie Illafje 3U geftalten, baxan tonnte 
nur ein S^^^titer ber tDa^r^afttgleit bes Buc^ftabens flnftog nehmen. 

mit ber eben berührten Pfeubonqmität ber apolalqptifc^en £iteratur 
^ängt bie Dtelfac^ obtoaltenbe nianier sufammen, mit ber ^ier fd)on ge* 
fc^e^ene (Eretgntffe in ber fingierten 5orm ber Sufunftstoeisfagungen als 
vaticinia ex eventu vorgetragen werben. Da ber Apofalqptiter faft 
ausnahmslos im Itamen einer PerfonIid|feit einer weit entfernten Der« 
gangen^eit rebet, fo liegt ber (Bebanle fe^r na^e, biefe Situation ausßu* 
nu^en, 00m Stanbpuntte ber Dergangen^eit aus 3U meisfagen unb bnxd^ 
bie menge bereits erffiüter IDeisfagungen bie Suoerläffigteit ber wenigen 
nod) ausfte^enben tDetsfagungen 3U garantieren, man toirb aber bodi gut 
tun, bie Abfi(^t unb meinung bes Apofalqptilers ntc^t gar 3U mec^anifc^ 
au^ufaffen. 5^^ili<4 ^H 3- B. in ber (Eieroifion bes Qenoc^buc^es biefe Art 
ber tDeisfagung oon einem fingierten Stanbpunft aus 3U einer reinen 5<^tce 
geu)orben. Aber oft liegt bei biefem Derfa^ren bod) au<!^ u)trtlid) ber 
Derfuc^ einer (Erfaffung gefd)i(^tlt<!^er Sufammen^änge im größeren Stil oor, 
fo namentlid) im Danielbu(!^. Qier mixb (in Kap. 2 unb 7) bem Apofa* 
Iqptifer bas vaticinium ex eventu ober ber Rüdbltd in bie Dergangen^eit 
ein mittel, um btn Sufammen^ang, in u)eld)em feine (Begenmart innerhalb 
bes großen göttlichen tDeltenplanes fte^t, 3U erf äffen unb 3U beftimmen. 
Die Apofalqptif ergebt fic^ ^ier 3U btn erften Anfö^en einer gefc^ic^tlic^en 
(E^eobicee. Die alte ^eilige tDeisfagung Don ben Dier IPeltreic^en menbet 
ber Apotalqptiter auf bie i^m belannte (Bef^id)te an unb beftimmt btn 
(Drt, an bem fic^ feine Seit unb fein (Bef^le(!^t befinbet. Die (Befc^id^te 
tDirb i^m 3U einem Seugnis oon ber (Einheit einer aber i^r maltenben gött* 
Iid)en Abfid)t, oon einem ^eiligen tDillen (Bottes, ber bie Uot auf (Erben 
größer unb groger merben lögt, bis es enblid) ^eigt: 100 bie Uot am 
größten, ift (Bottes fiegenbe, ^elfenbe, ^etlenbe, rtc^tenbe (Begentoart am 
näc^ften. 



I. Det ttteranf(^e Stil ber Hpohalpptift. 17 

• 

Xlai^ bem, ddos oben über bie flusna^meftellung ber 3o^QnnesQpofaIt)pfe 
im puntte ber Pfeubonqmität gejagt ift, toerben tDtr übrigens oon Dom« 
herein enoarten bürfcn, bafe in i^r au6) bas vaticinium ex eventu nur 
eine geringe RoQe fpielt. Dennoc^ ift bies (Element apofalqptif^er XDeis* 
fagung ^ier nid|t oerf(^u)unben. tDenigftens mäjfen roir im Sinne bes 
S(i^riftfteIIers, ber bie flpolalqpfe, noie fie uns oorliegt, gef ^rieben ^at, in 
Kap. 11 1-2 unb Kap. 12 rü<fn)ärtsfd)auenbe IDeisjagungen annehmen. 
Si<^tli(^ fd|aut ber Derfajfer ^ier auf bie Serftörung 3^rufalems, bie (beburt 
C^rifti unb feinen Kampf mit bem (Ecufei, bie Derfolgung ber erften 
(E^riftengemeinbe surüd. Die XDeisfagung ift alfo nur nodf Soxm. Aber 
au(^ ^ier ift, roenn roir oon bem f leinen Stagment 11 1-2 abfegen, bas 
vaticinium ex eventu nid|t bas oberflächliche mittel, bie Sic^er^eit ber nod| 
ausfte^enben tDeisfagungen 3U garantieren. Sonbern ber Rfidblid in bie 
Dergangen^eit unb in bie Kampfe, bie ^ier mit bem alten (Erbfeinb, bem 
Seufel, bereits ausgefoc^ten finb, oerfolgt btn 3tDed, ber gegenu>ärtigen 
(Beneration 3U seigen, u>o fie je^t fte^e, unb i^r ben Illut für ben nod) aus* 
fte^enben Kampf 3U ftö^Ien. 

mit bem tatfäi^Ii^ oor^anbenen (Element bes vaticinium ex eventu 
^angt ja nun auc^ bie fogenannte 3eitgefd)i(!^tli(^e Deutung ber Apo« 
talqpfe 3ufammen. Denn biefe (Elemente ber apofalqptifc^en tDeisfagung 
erhalten naturgemäß i^re Deutung aus ber (5efd)id)te, namentlid) aus ber 
in ber unmittelbaren Seitna^e bes Sd)riftfteIIers (iegenben (bef^ic^te. Qier 
in biefem puntt ift mit Re^t neuerbings 3ur Dorfid)t gemannt. Ulan ^at 
mo^l 3eihDeilig bie Apofalqptift fo angefe^en, als beftänbe fie tDefentlid) 
aus vaticinia ex eventu, b. ^. man ifat fie 3U einer Sorce gemad|t. Dem- 
gegenüber toirb im allgemeinen baran feft3u^alten fein, bag bem Apofa« 
Iqptifter feine tDeisfagung lein Spiel, fonbem (Emft ift, unb bag er mixt* 
lt(^ Sutunftsmeisfagung bringen idUI. Ober bie Art, mit jene Sulunfts* 
iDeisfagungen entfte^en, aber ^aben mix bereits oben gerebet. Sie finb 
natürlich 3um (Eeil aud) aus 3eitgef(^i(^tlid)en Der^ältniffen ^erausgema^fen. 
Aber es treten ^ier nun gan3 neue (Elemente unb f}ülfsmittel ein, beren fi^ 
ber Apotalqptiker b^bitnt: alte geheiligte (Erabitionen unb Bilber, ITlqt^en 
unb mi}t^ologifd)e DorfteUungen, bie er mift erfinbet, nid)t ben Der^öltniffen 
feiner 6egenu)art entnimmt, unb bie für alle rein 3eitgef(^id)tli(^e Deutung 
unlösbar bleiben. 

Achten mix enblic^ no^ auf bie mit ber apotalt)ptif(4en Sulunfts* 
tDeisfagung oerbunbenen nebenforme n. 3n erfter £inie fommt ^ier 
natürlich bie paraenefe in Betraft. 3n ber prop^etif^en Rebe max bie 
Paraenefe ein unb alles, fie ift ber (Enbym^i aller prop^etifc^en Rebe, unb 
n>as bie Propheten oon Dergangen^eit unb Suftunft prebigen, fte^t mit 
biefem (Enb3n)edC in unmittelbarem 3ufammen^ang. (Es ift nic^t 3U oer* 
fennen, ba^ fi(^ in ber apofalqptifdien Literatur bie tDeisfagung felbft 3um 
Selbftstoeif austoöc^ft, bog ber Apotalqptifter burc^ feine ftra^lenben Sufunfts* 
bilber oor allem ttroft in bie fersen ber leibenben S^ommen gießen u)ill. 
Die eigentliche fittlic^e €rma^nung fte^t mit biefem 3n)ede nur in loferem 

«C9cr« Stommentar XVI. «bt. 6. «uf(. 2 



18 (Einleitung. 

• 

Sufammcn^ange. Die 3ufunft ^ängt öem flpofalqptilier nic^t oom lun unö 
Cajfen 6er IUenfdien ab, mit bem Propheten, er lommt öa^er nirgenös von fetner 
tDeisfagung 3U einer fonheten (Erfajfung 6er Pflichten 6er S^ommen in 6er 
(BegentDort. XDos er oertün6et, ift (Bottes un6 6er fiberir6ifd)en (Betnalten 
Zun nnb f}an6eln. Aber tDeil nun 6o(^ 6er Hpolaliiptifter 6as groge (Bericht 
(Bottes Dertfin6et, |o t)erbin6en fi(^ an 6iefem Puntt mit 6en religiöfen 
Qoffnungsge6anfen unmittelbar pttlidie Utotioe ftarlfter flrt. Dlefe Illotioe 
fte^en aber mit bem fpesieQen 3n^alt 6er opofalqptifc^en tDeisfagung nur 
in lofem 3uf ammen^ang , fie tDac^fen 6es^alb aus biefer nic^t unmittelbar 
^eroor, fonbern treten 3iemli(^ unoermittelt, nur bur(^ ben (Bebanlen bes 
großen (Berichtes (Bottes lofe mit biefer oerbunben, neben fie. Daraus er« 
Hart fic^ bie Struttur ber meiften ffibifc^en Hpofalqpfen. 3n i^nen treten 
bie et^ifd^en (Ermahnungen in befonbem Abfc^nitten neben bie Abfc^nitte apo* 
talqptifc^er tDeisfagungen unb (Ent^üQungen trans3enbenter (Be^eimniffe. So 
fte^en im älteren (Eeil bes at^iopifd)en Qeno(^bud)s bie fpesiellen Paraenefen 
am Anfang unb am Schlug bes Buches, im flaoifc^en Qenoc^buc^ bilben fie ben 
yotittn, oom erften f^arf abgegrensten (Eeil, in ben (Eeftamenten toec^feln 
tDeisfagungen unb (Ermahnungen, fo ba^ le^tere bas Obergetoic^t l^Qb^n, 
3m II Bar unb IV(Esr finb allerbings bie beiben (Elemente ftörter in ein« 
anber oenooben. Aber in unferer Apofalqpfe finbet fic^ toieber - abgefe^en 
oon einseinen, über bie ganse Apf serftreuten furjen tDenbungen - bas 
paraenetifc^e (Element in btn Briefen am Anfang ffir fid). 

(Ein bemertenstoertes Hebenelement ber Apotalqptif ift übrigens au<^ 
bas (Bebet. tDie biefes in ber gefamten fpatjübifc^en £iteratur überhaupt 
eine Rolle fpielt, fo auc^ in ber Apotalqptit. (Eine befonbers toid^tige 
(Dffenbarung toirb getoö^nlic^ burc^ ein fürjeres ober längeres, oft fe^r 
langes (Bebet eingeleitet. Dorbilblic^ ift auc^ ^ier Daniel mit bem neunten 
Kapitel feiner tDeisfagung getoorben. 3ebe ber erften Difion bes IV(Esr 
ift mit einem entfprec^enben (Bebet eingeleitet, au(^ ber Derfaffer ber 
II Baru(!^apotali}pfe oenoebt eine Rei^e oon (Bebeten in feine tDeisfagung. 
Die 3o^annesapof alqpf e l^at fteine (Bebete , aber . auc^ fie ifai ein Rtittel, 
burc^ u)el(^es ber einförmige Derlauf ber tDeisfagungen unb apofaIt)ptif(^en 
Bilber loirtungsooll burd)bro(^en toirb. Das finb bie sa^Ireic^en ein« 
geftreuten Meinen prächtigen Qt^mnen, beren Sotm too^I bereits bem 
c^riftlic^en (Bottesbienft entlehnt ift. (Eine gan3 befonbere Stilart ift enblid^ 
burc^ bas a(^t3e^nte Kapitel, bas KlagelUb über ben $aU Babels, 
repräfentiert. (Es ^at feine Parallelen in b^n mannigfachen fibt)Ilinifd)en Dro^* 
liebem gegen Rom, toie fie namentlich im fünften Budf ber Sibtille oorliegen. 

So laufen bie Jäben überall hinüber unb herüber. Unfer Bu(^ ift 
loeber feiner if|m 3U (Brunbe liegenben tDeltanfc^auung, no<^ feiner äugem 
Sorm nac^ eine ifolierte (Erf(^einung, fonbern es gebort na<^ feinem 3n^alt 
3um grofeen leil unb gan3 unb gar nac^ feiner 5orm in bie mit Daniel be- 
ginnenbe Sc^riftgattung ber Apofaltjptif hinein. Dafe es inner!|alb biefer 
Citeratur in mancher Qinftc^t eine befonbere Stellung einnimmt, ift bereits 
^eroorge^oben. Unb betont mag fc^on ^ier toerben, bog toeit barfiber 



II. Die HpoIaIi)p{e im neuteftatnentlic^en Kanon. ' 19 

hinaus ein perfönlic^es , inöiDibuelles , aus einer gans beftimmten Situation 
l^eraus fic^ ergebendes (Element in i^m vorliegt, beffen Darftellung einem 
fpateren Abfc^nitt Dorbe^alten bleibt. 3m 5u|ammen^ang bamit toirb auc^ 
3ur Befpre^ung tommen, toas fpesiell c^riftli^ barin ift. 



II. Die UpotalypU im neuteftament(ici;en ^Kanon. 

Die erften oielleic^t bea^tenstoerten 5eugniffe^ für ein eoentueües Dor« 
^anbenfein ber flpt finben fi^ in ben ignatianifc^en Briefen. An 
flpt 21s erinnert in ber Sat ad (Ep^ 153 fva (b/usv avxov vaol (flpt 21s 
lefen »A laoll) xal avtog fj iv fjiuv '&e6g ^jluüv, 5^^^^^ gewinnt ad 
P^ilab. 6i ber Sa^: ovroi ijuol artjkal eloiv xal rdcpoi vexgcav, igf olg 
yiygojrzai „fwvov'' dvdfxaxa äv&Q(67i(ov an prägnans, toenn man barin 
eine flnfpielung auf flpf 3i2ff. erbli*cn fönnte*. 

Der erfte 3euge, bei bem man mit groger IDa^rf^einlic^teit Betannt* 
f^oft mit ber flpotalqpfe tonftatieren tann, ift papias. (Eufebius freili^ 
tDei^ baoon nichts 3u melben. Aber bas ift bei feiner Stellung 3u unferm 
Bu^ nur ju begreifli^. Aber in bem, roas er aus beffen IDerft berid^tet, 
finben fi^ ftarfte Anklänge an bie Apt: III 39 is iv olg xal ;^t>l£d($a nvd 
qyqöiv hwv Soeo'&ai fiexä xrjv ix vexQ&v ävdaraoiv ocoßxaxixcbg rrjg Xqiotov 
ßaoiieiag im ravrrjal rfjg yrjg vnoorrjaaßxevTjg. (Eufebius ffl^rt freiließ biefe 
nieinung bes Papias ni^t auf bie Apotalqpfe, fonbem bem Sufammen^ang 
na^ auf bie nagddoaig äygafpog (III 39 n) 3urüd, nennt als migoerftanbene 
(Quelle bes papias bie „äTtoaroXixal dii^yrjoeig'' , unb bentt babei too^I oor 
allem an bas oon 3o^annes ftammenbe befannte I)errenu)ort oon ber fabel* 
^aften S^tx^tbarfeit bes IDeinftodes im 3«wf€its (ogl. III 39 u ^ivag ri 
rivag nagaßakäg tov owTtjgog). Aber (Eufebius Urteil, bas fi^ auf eine 
Äußerung bes papias über feine (Quellen nic^t ftü^t, tann für uns ni^t 
maggebenb fein. - So ^at man 3unä^ft feinen (5runb 3um Ittigtrauen gegen 
bas Seugnis bes Anbreas oon daefarea, ber in ber Dorrebe 3u feinem 
Kommentar 3ur Apt bemertt, ba^ neben jüngeren 5eugen au^ bie alteren 
„papias" 3renaeus tTlet^obius fjippolqt tö ä^iömarov bes Bu^es beengten. 
Anbreas ^at ben Papias noc^ felbft gelefen. 3u Apt 12? (524off. ed. 
St}Iburg) 3itiert er - bo^ roo^I fi^er aus b^n fünf Büchern loylwv xvgiax&v 
litjyijaewg - 3rDei Ausfprü^e bes Papias über bie 3ur Derioaltung ber 
(Erbe gefegten (Engel unb beren SaU^. Allerbings lögt fic^ nic^t ausmalen, 
ob A. biefe IDorte bei Papias als Auslegung 3u Apt 12 gefunben ^abe, - 
es ift fogar bas (Gegenteil toa^rf^einli^. Aber immerhin ift bamit Anbreas 



1. Sine brau^bare 3ufammenfteIIun9 ber einf^Iägigen Stellen bei Alford The 
Greek Testament IV. 2*. 1884. 

2. TXadi ber ade 3nftan3en abtDfigenben Unterfu^ung C^amads, Chronologie I, 
381-406, ftn5 5te Briefe in 5en lefcten 3a^ren arajans 110-117 (o5er oiellet^t 
einige 3a^re fpäter 117-125) gef^rieben. 

3. (Eine mertmürbige paraOele 3U btefem papiasfragment bringt 3u|ttn Apol. II, 5, 
ogL £ü<te, (Einleitung in b, (Dffenb. 3o^ 528 f. 



f* 



20 (Emleiiuttg. 

als ein suoerlaffiger 3euge für bas, xdqs er aus 5em IDerfte bes poptas 
3ur $xagt betbringt, errotefen. 

IDenn enbli^ {)arnad ((Chronologie b. alt^riftl. £itt. I 333ff.) mit ber 
Dermutung re^t ^at, bag bie Auslagen ber presbqter bei 3renaeus 
(f. ben nö^ften flbf^nitt ber (Einleitung) auf bas IDert bes Papias yxxfid* 
3ufü^ren feien, fo liege fi^ no^ oon einer anberen Seite bie Betanntf^aft 
bes papias mit ber flpotaIi)pfe, ja no^ me^r enoeifen. 3renV 30 1 
(= (Eu(. H. E. V 85) Reifet es nämli^, bafe alle, bie btn „3o^cinnes" noc^ 
oon Angefi^t gefe^en, als bie 3a^I bes Sieres (flpt 1 3 is) 666 überlieferten. 
Stammt bieje Hotis mit ben übrigen fogenannten presbqterjitaten bei 3re« 
naeus aus papias, fo ift bamit ni^t nur ertoiefen, ba% Papias bie flpt ge« 
tannt, fonbem au^, bag er fie als ein IDert bes betannten tleinafiatif^en 
3o^annes angefe^en ^at^ Bemertensroert ift es übrigens, bag au^ ber 
Presbyter, ben 3renaeus IV 42 - 44, (27 s - 28 1), IV 46 1 - 47 1, (30 1 - 4) 49 1 
(32 1) sitieri unb beffen 5eugnis roa^rf^einli^ (ugl. f}ama(i a. a. ®.) nic^t 
mit ben eben befprod^enen 5eugni{fen ber presbqter (im piural) 3U tonfun* 
bieren ift, fic^ auf bie flpotalqpfe bes 3o^annes ausbrücfli^ beruft, „si 
quis autem diligentius intendat his, quae a prophetis dicuntur de fine 
et quaecunque Joannes discipulus domini vidit in apocalypsi, inveniet 
easdem piagas universaliter accipere gentes, quae tunc particulatim 
accepit Aegyptus. IV 47 1 [3O4]. 

flis bemerlensiDertes argrumentum e silentio mag erroö^nt roerben, 
bafe ber Ijirt bes Ijermas in (einen ef^atologif^en Partien oolltommen 
unabhängig oon ber ftpf erf^eint. 3n Rom f^eint biefe 3ur 3eit bes 
f}irien no^ nic^t betannt geroefen 3U fein. 

Das erfte gan3 gefiederte unb f^roertDiegenbe 5eugnis für bie Apt 
liefert 3uftin. Dialog. 81 >*: xal Sneira xal jiag* ^/luv ävriQ ng, ^ Svoßia 
'Icodvytjgf elg tcüv äTzooröXcov xov Xqkjxov, h dutoxaXvyjei yEvofXEvn avrcp 
X^^ ^V ^oiYjaeiv h ^legovoakrifi rovg tco fifiexegco XQiarco jiiaTevaavrag 
TtQoeqyrixevae xal /xetä ravra ttjv xa'&oXixtjv xai ovveXövti qxivai alcoviav 
öfAo&vfjuidbv äfjUL ndvxiov ävdaraoiv yevrioeo'^ai xal xQioiv^. ITa^ einer 
beutli^en Anfpielung auf bie flpt (S(pig xaXehai xal oaraväg xal didßo- 



1. €s lägt fiA i)iellet(i^t {ogar nac^toeifen, bai bie befannte rtoti3 bes 3renaeus 
(V 30s), ba% 6te flp! beinahe 3U feiner 3eit am (Enbe ber Regierung Domitians ge« 
fc^neben fei, aus Papias ftammt (f. ben folgenben flbf(i^nitt). 

2. Das eTg twv änoaröXcov tov Kgiatov tDoKte Rettig (über bas ermeislic^ 
aitefte Seugnis für bie (E^t^ett ber flp! 1829) ftreic^en, f. bagegen £ü<fe 55sff. Die 
feltfame Iloti3 bes Hieronymus, de vir. 111. 9 (apocalypsin quam interpretatur 
Justinus martyr et Irenaeus) un6 in ber Überfe^ung 6ec aqront! bes €ufebius 
(apostolus Johannes in Pathmos insulam relegatus apocaljrpsin vidit. quam 
interpretatur Irenaeus) ift oiellei^t nur aus einem ITtigoerftänbnis 6es €ui^biusf(^en 
tEe|[tes ber Cf|ronif entftanben (Armen. Überf. uti narrat Irenaeus = cjg drjloT 
ElQrjväiog Chron. Paschale ed. Bonn p. 468). lüan !ann aber aud^ annehmen, bag 
C}teroni)mtts mit Besiebung auf bie langen flusfül|rungen bes 3renaeus über bie flpf 
V 30 abft(i^tli(b btn ae^ ber <£I|roni! geänbert unb bann in de vir. illustr. ben 
3uftin, beffen augerungen über bie flpf er ebenfalls fannte, nocb eingefügt bat. fln 
einen Kommentar bes 3nfttn ober bes 3renaeus barf man natürltA niAt benfen (ogl. 
Cüde 558ff.) 



II. Die £)po!aIi)pfe im tteuieftamentli<^en Kanon. 21 

X(k) bemertt er: cbg xal ix tcov "^fiexigcov avyyQafXfjLdxwv . . . juux'&eiv 
dvvao^E. ftpol I, 28. 

3m Caufe 5cs 3iDeiten 3a^r^un5crts toerben 6ann 6ie Scugniffe für 6i€ 
Hp! ret^^altiger, !aum ein Bu^ 5es IKT fte^t fo rei<^be3eu9t 6a. TDas sunä^ft 
Kletnafien, 5ie Qeimat 5er $(i^rift betrifft, jo finben toir fie ^ier, mie fpäter er» 
toiefen toerben toirb, in Geltung un6 Hnfe^en hz\ 5en ITlontaniften^ Hu^ ein ür<^s 
lid^ec, 6o^ mo^I me^r uermittelnöer S^riftfteller, 5er Bifc^of ITlelito von $ar5es*, 
{einrieb über 5ie Rp! ein IDer! mit 5em rötfel^aften (Titel ta nsgi xov SiaßöXov* xal 
r^g &xoxaXvy;MiDg 'Iwopvov €u{. H. E. IV 26 s. Ob beim anonymen Hntimontaniften 
((Euf. H. E. V 163) eine Hnfpielung^ auf 5en S^Iug 5er Hpl vorliegt, ift 5enn bod^ 
fe^r 3tDeifeI^aft. Der antimontaniftifd|e $<^rtftftener Hppolonius, 5er 40 3a^re nad^ 
öem Httftreten 5es ntontanus f(^rieb (€uf. H. E. V I8*i8), gebrauste 3eugnis aus 
5er Hp! un5 beri^tete baneben von 5er HufenDedung eines (Toten in €p^eftts 5ur^ 
5en 3o^annes, 5er 5ie Hp! oerfagt. (H. E. V 18i4.) Aus Kleinaften nal|m 3re» 
naeus 5ie Qoc^fc^ä^ung 5er Hp! mit nac^ (ballien. 3renaeus fü^rt (ogl. Hbfc^nitt 
III) €t)angelien, Briefe un5 Hp! auf 5en einen 3oI|annes in €p^efus, 5en Rpoftel un5 
I7crren|d|üler3urü(!, ogl. namentli^ adv.haer. II 338 [224], III l2[i],III 34, IIIll7[i], 
für 5ie Hp! V 30]. 3. €r 3itiert I|äufig Johannes in Apocalypsi^ un5 {agt ni(i^ts 
oon einem tDi5er{prtt(i^, 5er fi^ gegen 5ie Hp! erhoben ^ötte. So !ann es ni^t 
iDunbeme^men , menn geta5e in 5em $<^reiben 5er (5emein5en oon £ug5unum 
un5 Bienne 5te Hp! (22 ii) als ^eilige S^rift 3itiert tDir5 {Tva xX^qo)^ 17 rgaipii) 
€uf. H. E. V I08 [ügl. H. E. V 1 10 = ^t 14* un5 H. E. V 22 = Hp! I0]. 3n 
Hfrüa ^at 5ie ({pl am €n5e 5es 3iDeiten 3<^^^^un5erts eine gan3 fefte Stellung. 
(TertuHian nennt ein instrumentum loannis (resurrectio [25] 38: si instrumentum 
loannis norunt). ITlan ^at Dermutet, ba^ Hp! un5 5er erfte Brief 5tes instrumen- 
tum Johanneum biI5eten^ Bgl. pudicitia (12) 19, fuga 9 (scorpiace 12), 
praescr. 33. Rud^ (TertuQian !ennt nur einen 3o^annes, 5en Hpoftel, un5 3itiert 
befon5ers in feinen montaniftif(^en Schriften 5ie ({i;>l fe^r ^fiufig. 3tDeifeI gegen 5ie 
Kanoni3ität 5er Hp! fc^einen i^m, auger 5em 5es niarcion, nic^t be!annt^ über 
Ci)prian, 5er ^ier gan3 5em (Tert. folgt, ogl. man Cflde 5798. 3n Hegt)pten folgt 
(Clemens oon HIe;an5ria o^ne toeiteres 5er gefamten ürc^Ii^en (TraMtion. (Er 
3itiert 5ie Hp! Pae5. II, 108 mit ^ dnoxdXvyjtg qn^aiv (ogl. II, 119 qxxfvij djioaroXuii^y, 



1. Die Beftreitung 5er Hp! oon Seiten 5er HIoger iDur5e 0)a^rf<^einIi(jb 5ur^ 
i^re Benu^ung oon Seiten 5er ITIontaniften ^eroorgerufen, ogl. 3al|n, ®ef(i|i(^te 5es 
Kanons 1205. 

2. (Tertuüian bei !}ieroni)mus de vir. 111. 24. €u{ebius H. E. IV 26. Qiero« 
nijmus 1. c. 

3. tDenn Bono)etfc^' ®e|(^. 5. ITTontanismus 22 oon ibm Jelbft nid^i emft^aft 
oerfu<l^te Konjeltur evayyeXlov ri^tig o)öre, gehörte 5ie Sd^vift in 5en Streit um 5ie 
|oI)anneifd)en S^riften. ITa^ !}ieroni)mus de vir^ 111. 24 maren es fiberl|aupt 3niei 
oerf<^ie5ene Bfi(i^er. 

4. 3a^n, (5e{d). 5. neut. Kanons 1112. 115. 3abn felbft meift barauf ^in (115i), 
5a6 5er ^ter fid^ fin5en5e Hnflang an Bfl 22i8f. nichts meiter ift als 5ie allgemein 
(f(^on im 3u5entum) gebröu^It^e Sormel für 5ie Unoer(e%bar!eit !anonif^er S<l^riften. 

5. Die SteQen bei 3al|n 1202s. 

6. ogL Hdnf(^ 5as neue (Teftament (TertuHians 528, an5ers 3a^n Ulli, 
ogl. I, 204. 

7. „(Es ift faft !ein Kapitel 5er Rpt^ moraus nic^t (TertuIIian 3ttiert, o5er Hn« 
fpielungen genommen I/ötte." Cüde 5778. Die SteQen bei Hdnfc^ 528. 3al|n I, 204. 

8. Zafun ^at 1 2038 Hnflänge an 5ie Hp! in 5en H!ta 5er Perpetua un5 5«Ii' 
cttas fin5en mollen. Hber mas er notiert, ift ni<^t fiber3eugen5. Der Hnflang K. 4 
(circumstantes candidati milia multa) ift 3U ]d^wadi un5 K. 12 ift nad( 5er 
Httsgabe oon 6eb^ar5t (Acta mart>Tum selecta 81 9, ogl. 5en griec^. (Te^ 81 84) 
3tt lefcn: et in dextera et in sinistra eins seniores quattuor (nici^t viginti 
quattuor). 

9. 5trom VI 13 106 dfg ^alv iv %g catoxaXvyfei 'Imdwrjc. dalß I, 205. Cfide 



22 (Einleitung. 

Selbft für (Drigenes e^riftieren fefnerlei Bebenlen. 5üt t^n tft 5er Decfaffer 6es 
€Dange(iums, 6er Rp! un5 5es erften Briefes 5er Hpoftel 3o^annes (in Josuam 
Hom. VI; Kommentar 3um ۟angelittm 5es Johannes Tom. V ed. Commaft|<^ 1 165; 
€u{. H. E. VI 259). Rud) 5ie Dertei5iger 5es (E^iltasmus, mit 5enen Dionpfius 3U tun 
^atte, berufen fici^ auf 5ie flpf (€u|. H. E. VII 24). 3n 5er antioc^entjdjen 
Ktr(i^e foQ 5er Bi{(^of tE^eop^ilus nad^ (Euf. H. E. IV 24 1 in feiner Schrift gegen 
Qermogenes 5er Hp! Seugniffe entlehnt f^ahtn. 

(Es 3eigt fic^ alfo ^tnfic^tlt^ 5er flnertennung 5er flpl eine fo au* 
gemeine flberetnftimmung , tote 5tes bei oielen Bu^em 5es ITS nid^t 5er 
5qII ift. Aber oereinselte Be5enfen gegen 5ie S^rift fin5en fi^ f^on in 
5iefer Seit. Dafe IHarcion (ttertuUian adv. Marc. IV 5) 5as Bu^ ni^t 
anertannte» ift ja roeiter nic^t auffallen5. Aber mertn)är5ig bleibt 5er 
IDiberfpru^f 5er fic^ oon Seiten einer fleinen innertir^Iic^en Partei Klein« 
afiens, 5en fogenannten Alogern, er^ob. 3renaeus III II12 [II9] ertDö^nt 
bereits fol^e, toel^e 5as oierte (Eoangelium toegen feiner £e^re 00m para* 
fleten oenoarfen, toelc^e sroar 5ie falfc^en Propheten betämpfen, aber 5en 
(5egenfa^ gegen 5ie prop^etie fo meit übertreiben, ba% fie 5iefe 5er Kir^e gans 
abfprec^en^ tTlit 5iefen fangen nun roa^rf^einlic^ sufammen, o5er fin5 
oiellei^t i5entif^ 5teienigen Betämpfer 5er {o^anneif^en Schriften ((Eoan« 
gelium un5 flpt), gegen mel^e (Epip^anius Haer. 51 un5 p^ilaftrius Haer. 60 
fi^ richten, nun ift allgemein 3ugeftan5en, 5ag (Epip^anius un5 p^ilaftrius 
{mit Pf. SertuIIian), fotoeit fie fic^ 5eden, auf 5as Sqntagma 5es f}ippoIi}t 
3urfidge^en. Demnach tanntt f}ippoIt}t eine Partei, roel^e flpt un5 5as 
(Ed. 3o^annes oenoarf un5 5iefe S^riften 5em (Eerint^ 3ufpra^. tTle^r ift 
3unä(^ft na^ Derglei^ung 5er (Quellen mit oölliger Sic^er^eit auf f}tppoIf)t 
ni^t 3urfld3ufü^ren. tli^t einmal 5ie Ztii un5 5ie Umftän5e, unter 5enen 
5iefe flioger auftraten, fin5 fieser feft3uftellen. Do^ fln5 5iefelben im Si)n« 
tagma 5es {)ippoIi}t toa^rf^einlt^ in unmittelbarer nä^e 5er Iltontaniften 
un5 (QuartaSejimaner aufgejö^It^), fo ba% mix in i^nen moijH eine Hein» 



589. Ob (Euf. H. E. VI 14i be3eugt, bai (Elemens in 5en C}i)poti)pofen 5ie Hpl 
(ommentiert ^abe, ift 3um min5eften 3n)eifel$aft. ITIan mügte fdbon, um 5ie Stage 
3U bejahen, annehmen, ba% (Eufebius ^ier 5er IDertf^ö^ung 5es Clemens foIgen5, 5ie 
Rpi 3U 5en Mia^xoi vgaipai xtd^ntn, 5ie (Eufebius nur in Bauf^ un5 Bogen 
nennt, n)öl|ren5 er unter oen Hntilegomenen un5 Hpo!aIi)pfen, 5ie (Elemens iommen« 
tiert ^aben foQ, 5ie Hp! nid^i nennt. 

1. Zal^n Isseff. Il967|f; 3U lefen ift mit daf^n, 5em 3üli^er (f. u.) beiftimmt: { 
qui pseudoprophetas quidem esse nolunt. ' 

2. Die HetI|enfoIge 5er 5rei Ke%er!ataIoge ift foIgen5e: 1 

(Epip^nius p^ilaftrius Pf. tEertuQian 

SSÄten I 48.1«««n latio« ! 

48. ITIontaniften 49. ITIontaniften ITIontaniften 

49. (Quintilianer 

50. (Duarta5e3imaner 58. (Duarta5e3im. (Quarta5e3im. 

51. Hloger 59. (E^iUaften 

52. H5amianer 60. (Hloger) 

53. Sampfaeer 

54. (r^eo5otianer 50. tE^eo5otianer 

55. ]nel(i^ife5efianer 52. inelc^tfe5. 

$reili(i^ 3fi^It p^ilaftrius 5ie (Don i^m ni(3^t benannten) Hloger erft nac^ 5en CI}eo5o* 



IL Die Rpolalppfe im neuteftamentli^en Kanon. 23 

ofiattf^e Partei öcrfclbcn Seit 3U crblitfen ^abcn. Dann ^ätte (Epip^onius 
Haer. 51 1 Rc^t, toenn er btefelben im Sufammen^ang mit 5en Ittontaniften 
auftreten lögt. 

Tloc^ öeutlid^er loirö öer Sufammen^ang öer flioger mit öen IHon« 
taniften aus einer Ausführung, bie (Epip^anius Kap. 33 über bie Art 5er Be« 
fämpfung öer flpofaIt)pje oon feiten i^rer (Begner bringt, unö öie um fo 
toi^tiger ift, als (E|iip^anius biefelbe cdo^I fieser f}ippoIi}t entlehnte. f}ier 
mxxb öer Donourf öer flioger gegen öle flpf be^anöelt, öafe in l^r ein 
S^reiben an öie (5emeinöe oon S^patira gerichtet |ei, toö^renö es öort gar 
teine gäbe. Uaii öen untlaren unö oenoorrenen Ausführungen öes (Epi- 
p^anius mar mit öiefem Dortourf gemeint, öag öamals öie ttlontaniften öie 
®emetnöe in tt^ijatira oerfü^rt Ratten, unö öafe öer flpofaIt)ptiter bei öer 
flustoa^I öer (Bemeinöen, an öie er f^rieb, öies ^tte oorausfe^en muffen. 
Dogegen mac^t öer Beftreiter öer „flioger", öen (Epip^anius ^ier ausfd^relbt, 
(ülfo I)ippoIi}t)* im iDefentlid^en geltenö, öag 3U feiner 3eit bereits toieöer 



tianem unö SabeQianem auf. Aber er fteQt auc^ öie (Quartaöesimanec um unö 
öelagt öiefe in t^rem Sufammen^ang mit öen fliogern. Unö u)enn auA PJ. (Tert. 
öie flioger ni^t !ennt, fo beftätigt er öo^ öie Ctfte öes (Epipbanius binft^tli(i^ öer 
<Quartaöe3imaner. €s f^eint alfo €pip^anius öte urfprüngltcbe Reihenfolge öes 
Si^ntagma (IRontaniften Quartaöesimaner flioger (Tbeoöotianec) oema^rt 3U hahtn, 
3&i glaube öes^alb ni^t, bag 3üli<l^ers SIepfis ^infiAtUA Ort unö 3eit öer Hloger 
({r^£3. 1889 Rr. 7) bere(^tigt ift. 

1. Das ift bei €pip^aniu$, öer öas Si)ntagma öes !}ippoIi)t ausf(i^rieb, an unö 
für fic^ tDa^rf^etnIi<^ unö u)irö 3ur €t)iöen3 gebraut öucd) öie augeroröentlic^ nabe 
Berührung öer Ausführungen I|ier (namentli^ K. 54) mit b^ntn in QippoIi)ts Kapiteln 
gegen (Eaius f. u. 3rgenöu)ie mug oon ^ier aus au<^ öas 3a^IenratfeI, öas K. 33 
aufgibt, feine Cdfung finöen. Qier fagt öer Beftreiter öer flioger, öag ie^t nad^ 112 
3a^ren öie Kir^e in (Tlipatira mieber e^riftiere, unö öag öer flpoIaIi)ptiIer eben öen 
Abfall öer 6emeinöe in öen na(i^apoftoIifd^en Seiten oorausgefe^en fnaht, Diefe aber 
liege 93 3<i^re (im hevt^xorra tgialv Sreaiv) ^inter öer dvdXijyfig tov aoDxijQog. über 
öiefe 3a^Ien ift otel geftritten u)or5en. überraf<^enö bleibt es, öag, u)enn man öie dvdXtjy;is 
nad) C}ippoIi)ts (Dftertafel in öas 3<t^^ 29 fe^t unö öie 3nten)aIIe oon 93 unö 112 
(111) 3a^ren I|tn3ure(^net, öas Jal^x 234 getroffen mirö. Ulan idnnte alfo oerfuc^t 
fein, in öiefes 3al|r öie Abfaffung öer oon (Epip^anius 3itierten S^rift öes c)ippoIi)tus 
3u fe%en. 3mmer^in ergebt fi^ öann öie fc^u)er 3U beanttoortenöe S^^^ge» u)ie ^ip< 
pol^t 3u öer Seftlegung öiefer merfmüröigen Seitinteroaüe gefommen fei. 6eiftooäe 
Demtutungen ^terüber trägt $d^u)ar^ (»über öen (Toö öer Söf^ni 3ebeöai" Ab^. ö. 
(bdtt. (Bei. ®ef. R. 5. VII, 5 feparat Berlin 1904) S. 39 oor. Anöre besieben öie 
93 Z^^x^ ouf öie Seit 3tDif(i^en öer Geburt öes Qerm, für öie irrtümlid^ öte dvd- 
l^tpis gefegt märe, unö öer Abfaffung öer Ap!, fo öag öann für öie Seit ber Ab« 
faffung öer Don (Epip^anius benu^ten Sd^tift öas 3<^^< 205 ^erausfäme. ugl. Qamac!, 
Chronologie öer alt(i^riftl. Citeratur 1376 ff.; (E^. 3a^n, 6ef(i^. ö. neuteftamentlic^en 
Kanons II 2, 970f. Durchaus nid^t 3uftimmen !ann i^ öem Derfu^e uon S^mar^ 
29 ff., öie „Aloger" öes (Epip^anius gan3 3U befeitigen unb öie Beftreiter uon ^Dan< 
gelium unb Ap! auf öie eine perfon öes presbi)ters (Eaius 3urü(i3ufü^ren. Diefe 
Annahme fte^t in unlösli(i^em n)iöerfpru(^ mtt unfern beften nnb 3ut)erläffigften 3eug* 
niffen: 3ren. III 11 12 unö (Eufeb. H. E. II 256 {iKHXtjoiamuedg av^g). Um öen ^ier 
öro^enöen S^mierigfeiten 3U entgegen, oermicfelt S^m. fi6 in öie feltfamften Qi)po* 
tiefen (42). Unö öas alles oI|ne ®runö. Denn öie teilmeife übereinftimmung iwu 
fd^en öen Ausführungen öes (Epipbanius unö öen „Kapiteln gegen (Ecuus'' (f. u.) 
bemeift ^mar, ba% (Epipbanius öen QippoIi)t 3itiert, aber ni(!)t, öa§ öer (begner Qip« 
poIi)t bei €ptp^anius ebenfalls (Eafus fei. (Es bleibt öie Annahme mdgli^, öa| (Eafus 
feine polemtf gegen öie Ap! oon öen „Alogem" (auf öen Ramen fommt es nxd^t an) 
übernommen I)at. Unö felbft wtnn man öiefen Ausmeg nidjt annelfmen iDOIIte, bleibt 



24 (Einleitung. 

in S^patira eine tat^olifc^e (5emein5e e^nftiere, unb öag b^x Prophet beibes, 
Abfall unb IDieber^erftellungr oorausgefe^en ^abe. Dur^ biefe flusffi^rungen 
toirb es fe^r toa^rf^einli^ gemacht, bag bie Aloger Seitgenoff en unb er* 
bitterte Segnet ber tltontaniften toaren. Damit ftimmt benn aud^ überein, 
ba% (Epip^anius bie Aloger als 6egner bes (5eiftes unb £eugner ber (Seiftes* 
gaben in ber Kir^e be^anbelt, fo in feiner Beurteilung mit 3renaeus 3u> 
fammentreff enb. (Es ift alfo bo^ ddo^I 3a^n 3U3uftimitien, toenn biefer bas 
f}auptmotiD für bie Denoerfung ber {o^anneif^en S^riften bei ben Alogem 
in bem f^arfen (5egenfa^ gegen bie Ittontaniften finbet. Umgete^rt ift bann 
3U fd)(iegen, bag gerabe bie tTlontaniften an ber Der^eigung bes Parofleten 
im oierten (Evangelium unb an ber fjo^f^ä^ung ber prop^etie in ber flpt 
eine getoaltige Stü^e fanben. Dagegen toirb f}amad^ ni^t Re^t 3u geben 
fein, toenn er oor allem bei bzn Alogern antignoftifd^es 3ntereffe unb eine 
aboptianif^e (E^riftologie annimmt. Der btn 6egenfa^ gegen bie £ogosIe^re 
3um Ausbrud bringende name flioger fc^eint erft oon (Epip^anius eingebracht 
3U fein, ber bod^ in bemfelben fltemsug sugefte^en mug (Kap. 4. 424 ([) 
doxovai yäg xal avTol rd Taa tugxeveiv ^juiv. Red^t unerllSrli^ aber bleibt 
{ebenfalls oon jenem (begenfa^ gegen bie £ogost^eoIogie aus bie runbe Der* 
toerfung ber flpf*. Dafe bie „flioger" enbli^ btn (Bnoftifer (Eerint^ 3um 
Derfaffer ber S^riften matten, gef^a^ too^I nur, toeil man b^n (Eerint^ 
als btn ^öretif^en flntipoben bes 3o^annes tannte unb mit biefer Be» 
^auptung am beften bie Sd^riften bisfrebitieren tonntt. 

(Einiges aus ber polemit ber Aloger gegen bie Apt teilt uns (Epip^anius 
mit. Sie erflärten bie (Eigö^Iungen ber flpf oon (Engeln unb pofaunen für 
nu^Ios, fpotteten über bas £osIöfen ber oier (Engel am (Eup^rat unb bie 
Befc^reibung ber ^öüif^en Reiterf^aren. (Einer i^rer (begengrünbe ift f^on 
oben befprod^en. (Es finb bie (Eintoänbe nü^temer - faft mö^te man fagen, 
toas bie Be^anblung bes oierten (Evangeliums betrifft - iDiffenf^aftli^er 
Kritit. 3mmer^in ift es bebeutfam, bafe in ber 3tDeiten tjälfte bes smeiten 
3a^r^unberts eine fol^e Kritit möglich toar, bog, wtnn au^, toie es f^eint, 
nur in Keinen Kreifen (oon (Belehrten?), bie Über3eugung ausgefprodjen 
tourbe, 30}if^en ber flberlieferung bes 3o^anneseoangeliums unb ber 
Sqnoptiter befte^e eine Spannung, in ber flpt 3eige fi^ ein p^antaftif^es 
frembes (Element ber 5^ömmigfeit. 5^^ "wfre Unterfudjung aber ift ein 
Puntt befonbers le^rreid^. Die flioger finb bie frü^eften Sengen für bie 
Sufammenge^örigfeit oon (Eoangelium unb flpt bes 3o^annes, als einer tro^ 
aller Derfdjieben^eit aus btn gleiten Kreifen ^eroorgegangenen £tteratur. 
Beibe S^riften gelten als bie fefteften Stufen bes Ittontanismus , beibe 



no<^ ber anbre möglici^, ba% Q. in feiner Strettfc^rtft gegen bie (Begner bes (Evan* 
geliums (f. u.) unb ber flp!, bie (Epip^anius benu^te, ^uqUid^ auc^ bie polemtf bes 
iajus gegen oie flp! gelegentli(i^ mitbefömpft ^at. 

1. Das neue (Teftament um b. stoeite 3a^rl|. 58ff. 

2. Die Unfi(i^erl|ett, mit ber i^nen (Epipb. einen 6egenfa4 geoen bie (E^riftologie 
bes vierten Evangeliums aufbflrbet, toirb beutltc^ Kap. 3, noc^ beutlt^er Kap. 4, 424 D. 
fic^tbar: xal Soxovaiv Xoutov iniXafißdvea^ai x^g dyiag xal iv^iov didaanaXias. 



II. Die flpololi)pfe im ncuteflomentK<^en Kanon. 25 

toerben gIei(^ert)Det|e oon btn (Gegnern öeffelben oenoorfen. Sie l)aben von 
früher 3ett an eine gemeinfame 6e|^i^te gehabt ^ 

Den IDiberfprud) ber Aloger ^at bann ber tömtf^e Presbyter 
([ajus, ber 3ur Seit bes Bifc^ofs Sep^qtinus in Rom (199-217) feinen 
Dialog gegen b^n Ittontaniften ptocius fd^rieb, mieber aufgenommen^, flud^ 
er erflärte bie £bpt für ein tDerf bes aerintf) ((Eufeb. H. E. III 282): äXXd xal 
KriQiv&og 6 di dnoxalvr^mayv (bg vjio äjioarölov ^ydXov yeyQafijuevcov Tega- 
ToXoyiaq ^/mv <bg dl äyyikcov avrcp (sc. t^ äjioarökq) na^ 3äli^er a. a. ®.) 
dedeiyfiivag tpevöofievog ijieiodyei (es folgt bie Darfteilung ber £e^re Dom 
taufenb]ä^rigen Reic^). (Es tann tein Stoeifel fein, ba% dafus ^ier fagen 
iDonte, bag ([erint^ bie flpt bem Itamen bes 3o^annes untergef^oben 
^obe. neuerbings befi^en toir übrigens au^ einige 5^09^^nte aus biefer 
Streitfd^rift bes (La\us, bie uns feine Beurteilung ber flpl gut illu- 
ftrieren. 6egen i^n I)at nömli^ fjippolqt feinerfeits toieber eine Streit» 
f^rift 3ur Derteibigung ber flpt gef^rieben, beren Sitel (Kapitel gegen ([ajus) 
uns (Ebeb 3^fu in feinem catalogus librorum* ausbrücfli^ nennt. $^^9* 
mente biefer S^rift finb in einem Kommentar bes fqrifc^en IHonopIjijfiten 
Bar«SaIibi erl|älten, oon (bxx>r)nn (f)ermatf|enen VI 397-418, VII 137-150; 
bie Suge^örigteit ber S^agmente in Bb. VII 3u ber S^rift gegen daius ift 
ni^t gefi(^ert^) oeröffentlic^t unb Don Ac^elis ber neuen fjippolptausgabe ber 
Berliner Kir^enoätertommiffion in beutfc^er fiberfe^ung einverleibt: 1 2, 
241 —247. Ila^ biefen 5^ogmenten f^eint (tajus in ber IDeife ber ,,flIoger" 
- CS finben fi^ birefte Berüljrungen - bie flpt puntt für punft burc^» 
genommen unb na^getoiefen 3U I)aben, bag fid) bie Änf^auungen ber S^rift 
mit bzn übrigen bes XIZ mi\t btdtn, (Es ift fel)r bemertenstDert, ba% ber 
flntimontanift unb flnticl(iliaft (Eajus mit feiner Kritit* ber Hpt bireft an bie 
Aloger antnfipft, ein neuer Betoeis, bag bie Beurteilung ber flioger als einer 
antimontaniftif^en Partei bered^tigt ift, unb bag (Epip^anius mit feiner Kritit 
ber flioger in bie 3rre leitet. Gegenüber btn fliogem unb bem (Eajus 
erftanb ber flpt in I)ippoIi}t ein unermübli^er unb begeifterter Derteibiger 
(ogl. abf^nitt IV)«. 



1. Die nid^termä^nung ber 3o^annesbriefe erflart ^arnad a. a. (D. gut baraus, 
ba| es ]id^ in |ener 3eit nur erft um ^oangelium unb Rp!. als I^eiHge S^rtften 
^nbelte. 

2. €ufcb. H. E. II 256. VI 203. 

3. a^elis, Qippolptftubien 1897 S. 19 f. 4. (Ebenba S. 186 f. 

5. (Cujus fanö 3. B. bie oielen Dorset^en ber Rpl unoereinbar mit ber Hit 244» 
gegebenen TDeijjagung oon bem plö^Iic^en €n5e; öie Strafe ber Sünber ftp! 9aff. im 
tDiberfpru(i^ mit bm Husfagen ber S^rift über bas ®e5etl|en ber ®ottIofen in ber 
TDelt; bas Binben bes Sotan flpf 20iff. im IDiberfpru^ mit ber nod^ bem €üon» 
gelium f^on oollaogenen Seffelung beffelben. (Begen apf 9 14 finben fi^ cHnlic^e 
€tnn)enbungen, toie öie ber aioger bei (Epip^anius. 

6. (Es tonn ni^t besmeifelt toerben, bo^ man Don ber Sdjrift bes ^ippolrjt 
gegen (Eajus noc^ eine anbre Oerteibigungsfc^rift 3U unterfc^eiben bat. Das Sd^riften« 
oer3eici^nis ber Stotue bes Qippolijt (a<$elis S. 3 ff.) ertoäfjnt etn tDerf F)ippoIi)ts 

vjüg Tov xaxa Ycudyyj/v BvayyeXlov xai ojroHoXvyfeoig. Da (EajUS nur bie ap! Onge» 

griffen l^ai (f. 0.), ba ferner (Ehzb 3«fu biefen iitel: „eine apologie ber (Offenbarung 



26 (Einleitung. 

3n no^ gemäßigterer 5orm na^m bann Dionpftus oon Aleiranbria 
((Euf. H. E. VII 25) öie Krttif an öer flpf roieöer auf, unö er ^atte einen 
öur^fd^Iagenöen (Erfolg. (Er besiegt fic^ in öer (Einleitung feiner uns von 
(Eufebius 3um Seil erhaltenen S^rift beutlic^ auf feine Dorgönger: nveg /nkv 
oiv Tcbv JiQO fj^mv fi'&hfjoav xal äveoxevaoav Jidvrrj rd ßißXiov xa9* 
ixaaiov xecpdkaiov diev^vovreg äyvcoorov xe xal äavkXöyiorov äjioqxxivovreg 
xpevdeo'&ai xe xrjv bnyQacprjv (VII 25 1). (Er erroä^nt bann bie Dermutung, 
bafe ber Derfaffer ber flpf ber Kepler (Eerint^ fei. (Er roill fi^ biefer KriHt 
nid^t auffliegen. Aber er vermutet, bag ein anbrer 3o^(innes als ber 
3ebebaibe* ber Derfaffer ber flpf fei. 3u (Ep^efus 3eige man 3tDei fjLvrjfwxa 
bes 3o^annes, bas laffe auf einen anbem 3o^cinnes in Kleinafien f^Iiegen. 
3um Beroeife feiner (E^efe fü^rt er bann eine gerabesu mufter^afte Der* 
gleic^ung ber flpt mit bem (Eoangelium unb ben Briefen bes 3o^annes nac^ 
f^rlftftellerifc^er (Eigenart, Sprache unb Anlage {die^aycoyti = d^tonomie) 
bur^. Aud^ bes Dionpfius Kritit fte^t im Dienft ber Dogmatil. 3m Kampf 
mit ber ^iliaftif^en Partei, an beren Spt^e ber Bifc^of nepos oon Arftnoe 
ftanb (225 p. (C^r.), f^rieb er feine ytx>tx Bfic^er negl inayyeXuov, in beren 
jmeitem er feine fritif^e Anficht über bie Apt, bie f}auptftä^e ber (fiegner, 
vortrug. 

Don biefer gansen bur^ t^eologif^e Kritit unb bogmatif^e Bebenfen 
gegen bie Apt ^eroorgerufenen Belegung f^eint nur eine einsige (Eatfa^e 
unabl)ängig ba3ufte^en: bie ni^ tauf na^me ber Apotalqpfe in btn fqri* 
fd)en Kanon. 3n ber alteren fqrifc^en fiberfe^ung bes im, ber fogenannen 
Pefc^ita', fe^It bie Apt. IDir befi^en eine fqrifc^e flberfe^ung nur aus ber 
P^iIo|:eniana (?) unb ber oon Stomas 0. (E^artel unternommenen Resenfion 
ber p^iIo|:eniana. 

(5e^en toir roeiter in ber fiberlief erung ber fqrifc^en Kir^e jurfid, 
fo 3ä^U bie doctrina Addai', bie uns freili^ ni^t me^r in ber oon 
(Eufebius beseugten 5onn oorliegt unb in ber uns oorliegenben um etma 
400 entftanben ift, mo^I einer älteren Aufsei^nung folgenb, bie oier (Eoan* 
gelien (Diateff aron) , bie paulusbrtefe unb bie Apoftelgef^ic^te als etnsige 
Sd^riftautoritöten bes IKE auf, tennt alfo ebenfalls bie Apt nid^t. 

Der toid^tigfte Seuge ffir btn Kanon ber fqrif^en Kird^e ift (Ep^raem 
(373 t.)- Ober i^n f^rieb i^ gegenüber ben fd^roantenben Urteilen über 

unb ber Derfünbigung bes 3o^annes bes Apoftels unb (Eoangeliften" unmittelbar 
neben (I|tnter) bem anbem (Kapitel gegen (Eaius) anführt, fo mtt| ^ier nod^ eine 
befonbre Kampff<^rift bes Qqipolpt Dorliegen (ogl. 3a^n, (befc^. b. neuteftamentli(i^en 
Kanons II, S. 982 f.; A^elis, ^ippoIi)tftttbien 22). €s tofire mdgli(i^, bog €pi< 
plianius in feinem Kapitel gegen bie Aloger (f. 0.), ber ben QippoIi)t barin nad^* 
meislid) benu^te, bie befonbers ausfüljrltd^en Ilad^ri<^ten über bie Beftreiter bes 
(Eoangeliums unb ber Apf unb teilmetfe auc^ beren Beiömpfung nicht bem füraeten 
Si)ntagma bes QippoIt)t, fonbem ber ausfül)rlt<i)eren Sonberfd^rift entlehnt ^fitte. 

1. (Er i)era)eift auf jfo^annes niarctts, lagt biefen ^zbanUn aber mieber fallen. 

2. Das Zeugnis ift um fo bebeutfamer, als bie pefd^ita oieüeid^t erft fpöter, als 
man bisl|er annahm, nämlid) erft im 3<^^,^^ 411 (oon Habula oon €beffa), überfe%t 
tDurbe. ogl. Burütt, St. (Epl|raims quotations S. 57. 

3. £ipfius, apolr. Apoftelgefc^ic^ten II 2, 93. Tixeront, les origines de T^glise 
d'Edesse 1888. ()arnad, bas neue tEeftament um bas 5meite 3a^rl)unbert. 105. 



II. Die HpoIaIi)p{e im neuteftamentli^en Kanon. 27 

{eine Sttate in ber fünften Auflage: „(Es ift unbebingt nötig, ba% einmal über 
bie gefamte intereffante Ctteratur eine umfaffenbe Untetfuc^ung angefteüt 
xDÜrbe, bann erft toürbe man aud^ in ber oorliegenben Sxaqt 3ur Klarheit 
tommen tonnen/' Das ift nun mittlertoeile jum (Eeil gef^e^en. 3n einer 
ausgejei^neten Unterfuc^ung ^at Burfitt^ bie flberlieferung ber fqrif^en 
IDerle (Ep^raems in ber römifc^en Ausgabe^ auf eine beffere (Srunblage, 
nämlic^ auf bie ber ^anbfd^riftlic^en 3eugni{f e ber oorislamif^en Seit, 3u bafieren 
Derfu^t. ®btDo^I ft^ biefe Unterfu^ung sunäc^ft mit btn (Eoangelienjitaten 
(Ep^raems befc^aftigt, fo toirft fie auc^ auf unfre Sxaq^ ein überrafc^enbes 
£t^t. (Es enoeift fic^ nömlic^ basjenige Sitat, auf (5runb beffen einft tTli« 
^aelis bie Betanntf^aft (Ep^raems mit ber flpt, nac^bem er fie früher be* 
ftritten ^atte^ sugeftanb^, als ^öc^ft toa^rf^einlic^ unecht. Dies 5itat^ finbet 
fic^ in b^m Sermo exegeticus in ber römifc^en Ausgabe V, 330-336. 
Die{es Stüd ift nur in einer f)anbfc^rift bes sroölften 3ö^t^wnberts über* 
liefert (Cod. Vat. Syr. CXVII), bie audj fonft na^meisbar une^tes, b. ^. 
in älterer ^anbfd^riftli^er flberlieferung unter anberem namen flberliefertes 
unter bem namen (Ep^raems bringt. (Es genügt bie Satfad^e, bag nur in 
biefem Stüd bie Apt sitiert toirb, bereits, au^ biefes IDert oon ber £ifte 
ber e^ten IDerte (Ep^raems absufe^en^. So finbet fi^ b^nn wtbtx in b^n 
tilUn Stüden ber römif d)en Ausgabe, no^ in btn oon £ami}^ Iierausgege« 
benen brei Bönben fqrifd^er f}i}mnen, no^ in ber fonftigen gut überlieferten 
£tteratur (Ep^raems® ein Beiocis feiner Befanntf^aft mit ber Apf. IDir 
roerben alfo folgern bürfen, bag bie Apotalqpfe im Kanon bes 
(Ep^raem ni^t [tanb^ So lönnen toir bas Sefamturteil aus« 



1. S' ^- Burütt, St. Ephraims quotations from the gospel. Texts a Stud. 
ed. bv Robinson VII 2 Cambridge 1901. 

2. Sancti Patris nostri Ephraem Syri Opera omnia (Tomi I - VI; bie {i)ri|^en 
IDerfe in ben legten brei Bfinben) brsg. oon S. (E. Affemant. 

3. XCod^ in ber smeiten Ausgabe feiner neuteft. OEinleitung S. 1899. 

4. 3n 6er vierten Auflage (mir 3ugönglic^ in ber englif^en Überf. IV, 495). 

5. V 332 : vidit in Apocalypsi sua Johannes librum magnum et admira- 
bilem a Deo scriptum et septem sigillis munitum, et qui scriptum legeret, 
nuUus erat. 

6. Au^ eine 3n}eite Stelle VI 636, auf bie Kalt^off (Apk. Joh. apostolo vin- 
dicata. Hafniae 1834 p. 26) oermies, unb bie in ber tLat eme Hnfpietung auf ApI 
2013 ent^öU, fte^t in einem Stfid (VI 629 -638), bas aus berfelben oerbö(i^tigen 
Qanbfc^r. ftammt. 

7. S. Ephraemi Syri Hymni et Sermones . . . ed. . . . Th. J. Lamy I-III 
Louvain 1882. 1889. 3<i) bemerfe nebenbei, ba^ ^ier nur €t)ang. Acta unb Daulus« 
brtefe jitiert n)erben (Ausnahme: oieüei^t £ami) 1,250, mo 3alli8 (ober Sir 5 ii?) 
3ttiert wirb). 8. t)gl. Burfitt S. 3f. 

9} rtoc^ viel meniger Zutrauen oerbienen unter biefen Umftänben bie grie^tfc^ 
überlieferten IDerfe bes €p^raem. Unb au^ I)ier ift ber (5ebrauc^ ber ApI ein fe^r 
feltener. Dier 3itate, bie I)äufig 3um Ben)eife ber Befanntfdjaft (Epljraems mit ber 
Apf angeführt merben, II 194. II 214. II 253. III 146, fönnen sunöc^ft nur als 
eines gelten (Apf 1? + 20 16 3itiert|. Die Stfide, in btmn es oorfommt, finb ibentif<^; 
es ift nur bur^ Ila^Iäffigfeit bes Herausgebers ein unb baffelbe Stüd oiermal gebrudt 
(Bouffet, Antid^r. 23). Die (Ec^t^ett biefes Stüdes ift nid^t gefiebert, Dor allem au^, 
meil es nid^i in Derfen gef^rieben ift. €infa^ ab3ufe4en ift übrigens bas felbft bei 
£fide 598 A. 2 fid) finbenbe 3itat II 248. Denn ^ier liegt gar fein 3itat aus ber 
Api oor, fonbern es tDirb II Kor 5i7 zitiert. (Ebenfo finb bie oielfad) angeführten 



28 (Einleitung. 

fpred^en, ba% in bet alten' fprifc^en Kirche öte flpt ni^t als tano* 

nif^es Bnif belannt mar, ja ba% man ni^t einmal eine fiber« 

fe^ung Don i^r I)atte. 

Aber aud) biefe suna^ft erftaunli^e Satfa^e finbet bo^ bei näherem 

3ufe^en tl)te (Ertlötung. Das Urteil ber fprifd^en Kirche ift tein ifo* 

Itettes, fonbern enoeift fi^ als ein auc^ in ber grie^tfd^en Kirche bes 

(Dftens toeit^in geteiltes. Kein geringerer als (Eufebius l^ai I)ier bas 

Urteil bes Dtonqfius toieber aufgenommen^). Diefer fd^mantt freili^ fi^tli^ 

in [einem Urteil über bas Bu^. (Er meig nic^t, ob er, ben einen folgenb, 

es 3u b^n f}omoIogumenen rennen, ober na^ btn anbern es unter bie v6^ 

ftellen foll (sufammen mit bem f}irten bes f}ermas, ber flpt bes Petrus) 

H. E. III 254. Aber er gibt (III 39) bur^ fjeransie^ung ber betannten 

Papiasftelle über btn presbqter 3o^annes ber Dermutung bes Dionqftus, 

balß ein anbrer 3o^cinnes bie flpt gefd^rieben ^abe, neuen f}alt, unb er fteUt 

mit Dorliebe notisen 3u|ammen, bie barauf ^infü^ren, bag gut tir^Iic^e 

ntänner bie flpt oenoorfen ^aben. So ftellt er an bie Spi^e seiner notisen 

über (Eerint^ III 28 if. bie Uac^ri^t, bag (Eajus biefem bie flpt 3ugef^rieben 

I)abep unb toeift in Derbinbung bamit auf bas 3rDeite Bu^ ber S^rift bes 

Dionpfius über bie flpt I)in, bas er fpäter mit feinem Urteil über bie flpf 

fo ausfü^rli^ mitteilt VII 25. Dagegen erroö^nt er bie Derteibigungs* 

l^riften ni^t (3. B. biejenigen fjtppolqts) ober ge^t nur tur3 über fie ^inroeg. 
Das Urteil bes €ufebtus i\at nun offenbar mettl|in getotrft. 3m vierten 3^^^' 
I|unbert fteigert fid) ber TDtberfprud) gegen bie Hp! um ein bebeutenbes. (Ci^rill, 
Gate dl. IV 33 -36 (3al)n 11177) 3ö^It unter ben fanom{(i^en S^riften bie Hpf 
ni<^t mit auf, mä^renb er bo^ aQe fieben !at^o(i{<i)en Briefe iennt, unb fagt aus« 
brücilt^ rd de lomä Ttavxa [efco] xeio^co h devxigq). ®elannt U)irb er bie ApI 
natürüd) I|aben. Hber Catedi. 15 folgt er bei ber €nttDi<feIung feiner tsd^a- 
tologifc^en Ibt^n ni<^t ber Hpf, fonbern Daniel, II (C^ 2 unb ber fonftigen 
Überlieferung oom Hntt(i^rift. 3m Ant^ang bes 59. refp. im 60. Kanon ber St)* 
nobe oon £aobicea^ (um 360), ber jebo^ n>al)rfd^einli(i^ erft nacj^tröglic^ ein* 
gefc^oben, aber bod^ ebenfalls alt ift, fe^It bie Hpi (3a^n II, 197 ff.). (Ebenfo im 
Kanon -85 (84) bes achten Bu^es ber apoftolifc^en Konftttutionen {Zal^n II, 191 ff.). 
(Ebenfo n>ie (£t)rtll urteilt (5regor von na3ian3 in feinem Carmen ^legl %&v yvfjoüov 



Stellen III 371, II 209, ab3ufe^en. Die fc^einbare Hnfpielung 139 auf Hp! 6 (x&g 
eikiaonai ^s ßißXiov ovQavo^, n&g äarga ninxovoiv o>g qwXXa dno avx^g, x&g ixleüui 
6 ifXioe xai ^ oeXrivti) mug nic^t nottoenbig bal^er entlet^nt fein, fonbern lann aus ber 
(Ep^raem fonft fo geläufigen apofaIi)ptifc^en £iteratur ftammen. Befonbers bemer* 
iensu)ert 3ur IDürbigung ber SteUung (Ep^raems 3ur Hpf ift bie SteUe III 190. Qter 
bef^äftigt fic^ (E. mit Hpf 20iff. unb meift bie ^iliaftifc^e Deutung ab, unb 3mar in 
einer fe^r merfofirbigen IDetfe: el anaiteXg fis x^XicDv it&v ngcottiv dvdataütv, äxai- 
ti^ato 0€ xayo} txTiov xai diXQio^ina &YyeXov xai C&ov voegov Xsyofjiwov ätpty^tfr . . . 
Sog fioi xäs inxa ipidXas xai Xaße xä z^^^^ ^^i dxödeiiai ywaXxa sTvai noXiv, xayw 
öot negi xmv yjXionv hwv nageSofiai dnodsi^tv , . . firj yewi^oaoa ylvexai 'legovaal^f*; 
firi ^giov iax'ir 6 äy^gionog xrjg 6vofiiag; K. - (Es fdjeint, oIs menn bcr S<^riftfteDer, 
ber ^ier rebet, bxt flp! fennt, ober fie nic^t als lanonifi^e Schrift refpeftiert. Sie 
fc^eint \\\m toegen i^res (Ef^iliasmus unbequem 3u fein. 

1. 3c^ er©äf|ne no^, boft Hletljobius Don (Eprus (311 f) (f- w"*«^ flbfdjnitt IV) 
unb pampejilus in ber Hpologie für (Drigenes (de la Rue IV 25. 33. £üdc 632. 2) 
bas 13tt^ unumwunben als fanontf<^ anerfennen. 

2. ITo^ bie trullanifc^e Si^nobe (692) na^m biefen Kanon einfa(i^ neben btn 
n)iberfpre(3^enben Bef^Iüffen ber afri!antfd)en Si)noben auf (£flde 648). 



tl. Die HpotaIi)pfe im neuteftamentU(f)en Kanon. 2$ 

ßlßXfov xfjg ^Bojtvtvmov ygatprlg (carmen 33), obmo^I er bte Hpl aud) einmal sttiert 
(3a^n II216). 3n ben 3amben bes Hmp{)tIo^ttts Don3contum, (3al|n II 217, 
214 1) tDtrö oon 6et Hpl gefagt, 6a6 |te na^ 6em Urteil 6er meiften 3u 6en v6&oi 
gehöre. CI|ri){oftomus 3itiert fie nid^t^ 3n 5er oteIIet<i)t e(i^ten Si)nop{is 6es 
CI)ri)foftomus^ ift in bzx nQo&BcoQla eine furse überfielt über 6ie S^riften 6es IttE 
ermatten, in me^er ebenfalls 6ie Hpi fe{)It (3a^n II 230). (E^eobor Don ITlop« 
fuefte ertDä^nt bie Hpf „auc^ ba ni^t, mo man es ertoarten iönnte" (Cüde 642). 
(L^eoboret, ber Haeret. fabul. 1,3 bas Urteil bes (Eajus über bie C^erlunft ber 
Rpi. oon (Eerint^ ertoä^nt, 3itiert bie Hpf ebenfalls ni^t yxnh fpielt nur einige ITlale 
auf fie an (Cfide 643). €r enoöt^nt fie au(i^ ba nid)t, too er fie erto&^nen mügte 
(Kommentar 3tt II(E^ 2, haeret. fab. 2), mo er gegen (Eerint^, Uicolaiten, ITIonta* 
niften, Itepos unb über Dioni}fius fc^reibt. 

3al)n ^at na^gemiefen (ogl. 5orf<^ttngen 3ttr 6efd). bes neuteft. Kanons 
V, 131ff.), ba^ bas t)er3ei^nis ber felsig fanonifc^en Bitter, bie Sti(i^o« 
metrie, mel^e ber um 850 in 3erufalem überarbeiteten <£I|ronograp^ie bes Itice* 
p^orus angehängt ift, bie fogenannte Spnopfis bes Ht^anafius unb enbli(i^ bie 
Cijte apo!n)p^er Bücher bes Hrmeniers ITleci^itliar oon Hirioan! (um 1290) mit 
einanber auf ein älteres Kanonsoersei^nis, bas im fünften 3a{)rl)unbert 
in Palöftina oom Stanbpunft gelel|rten 3ntereffes ento)orfen mürbe, 3urüdfül|ren. 
ITad^ ber oon 3al|n oerfu^ten Helonftruhion (1. c. 133. 136) ]ian\> bie Hp!. 
^ier unter ben neuteftamentlt(i^en Hntilegomenen (ettoa neben ber Petrusap!, bem 
Bamabasbrief unb bem QebröereoangeKum). - 3n ber Stic^ometrie bes tlicep^orus 
(3a^n, ®ef^. b. Kanons II 1. 299) ^at fie biefen pia% behalten. 3m Kanon ber 60 
(3a^n III. 290ff.) ift fie gan3 oerf(i^tDunben, bei Pfeubo-Httjanafius (3al|n II 316) 
loirb fie ausbrücfli^ unter bie Qomologumenen eingereiht, fo bog bie ^ier ooll3ogene 
Ileuerung no&\ beutli^ I|eraustritt. Hber no&\ bei ITted)itI|ar oon Hirioanf (3a^n, 
Sorfc^ungen V116) fte^t im X)er3ei^nis ber apoIrt)p^en Bü^er unter bem tEitel 
„Bücher, bie 3ugelaffen merben lönnen", Itr. 17 Offenbarung bes 3o^annes. 

3n ber neftorianif(i^en Kir^e blieb ber tDiberfpru(i^ ber antio^enif^n 
$<l^ule ^aften. Der Hfrüaner 3unilius de part. leg. div. I, 4 behauptet auf 6runb 
ber Ce^roortröge bes Paulus oon Bafra (tlifibis): ,,de loannis apocalypsi apud 
Orientales admodum dubitatur". Die tleftorianer Riehen überbies an ber pef^ita 
feft. Dagegen ift, menn ®o)i)nn He(i^t barin ^at, bag bie oon i^m entbedte fi)rif(^e Über« 
fe^ung bie p^tIo|eniana ift (f. u. Hbfc^nitt VI), bie Hpf in ber {afobitif^en (mono« 
pl)i}ftf(^en) ft)rifd)en Ktrdje anerfannt. 3afob oon (Ebeffa (708 f) ift ber erfte fi)rif(^e 
firc^I^e Sd^riftfteüer, ber fie naci^tDeisIi^ 3itiert (inJEphraems opera ed Assemani 
I, 192). Hber fogar no^ Bar^C^ebraeus (1286 f) W^ f^« V^^ ein n)erf bes Ke^ers 
Cerintli ober bes anbern 3oI|annes (Assemani Bibl. or. III, 15). (Ebenfo lägt €beb- 
3efu (1318 t) fie iii feinem Der3ei^nts lanonifc^er S^riften aus. Ua&\ Bar^ebraeus 
foD Barfalibi einen Kommentar 3ur Hpi gefc^rieben I^aben (ogl. ITlic^aelis 1905)'. 

(Es ift f^Iieglic^ boc^ ein beftimmtes 6ebiet, auf bas fic^ ber 

IPiöerfpruc^ gegen bie flpf bef^ränft, nämli^ bie Be3irte Sqrten 

unb paläftina: (Eäfarea ((Eufebius), 3etufQlem ((Eqrill unb eto}Q bie ge« 

meinfome Srunblage bes Kanons ber LX, ber Si^nopfis bes Pfeuboat^anafius, 

6es Anfanges ber Sti^ometrie bes ITicep^orus), Äntioc^ia (S^eobor, (E^rt)* 



1. Suibas unter 3o^. <E^n)foftomus behauptet freili^: dizerai dk 6 XQva6ato/4og 
... xai Tjjfv djtoxdlvyfiy. 

2. Die Spnopfis ift glei(i^artig mit bem Der3eic^nis bes Hmpl|iIo(i^ius (3a!obus. 
I. Petrus, I. 3o^.) unb gibt naä\ 3a^n II 229 ben Kanon ber antiod^enif(i^en Kird^e, 

3. ÖEin Katalog ber IDerfe bes ^ar«Sa(ibi in einer ft)rifc^en Qanbf(i^r. ber Dati« 
cona (12. 3ö^r.) oerseic^net einen über magnus interpretationis NT et apoc. 
loannis apostoli. - HIfo au(^ ^ier fte^t bie Hpf nod\ augerlialb bes neuen tEeftaments 
ugL £ade 645. 



30 (Einleitung. 

foftomus, (E^eobotet). Don bort ^er iDirb fc^on bie alte fqTtf^e national' 
tir^e i^r Urteil über bas Bu^ besogen ^aben. ' Die nejtorianer ^aben 
bann bas Urteil beibehalten. Dag au^ in ber oon ber fqrifd^en abhängigen 
armenif^en Kir^e fic^ Spuren ber Denoerfung ber Hpt finben, tann nit^t 
munbeme^men. 

Auf bie ft)rif(!^«palaftinenfi|^e Kir^enprooins f^eint ftc^ ober 
au^ ber IDiberfpru^ gegen bie ftpt im tDe(entIi(!^en bef^räntt 3u ^aben. 
3n Aegqptenf bem fjeimatslanb beffelben, ift er balb oerf^munben. Qier 
^ot offenbar bie Autorität eines flt^anafius Ba^n gebrod^en. 3n bem 
Öfterfeftbrief oon 367 mnni flt^anafius am S^Iug ber tanonif^en Schriften 
bes neuen leftaments xai ndkiv 'Icodwov &jioxdi.vxpig (3a^n II 1, 212). 
DibqmuSp ([prill oon flle;anbria, HiluSf 3fibor oon pelufium ertennen fte 
anS au(^ bie Kappabosier Bafilius ber (5roge unb 6regor oon Xüfffi, 
femer (Epip^anius oon Salamis, flnbreas, (Eigbifd^of oon ([aefarea in Kappa< 
bojien, f^rieb im Anfang bes (elften 3ct^t^unberts einen Kommentar Aber 
bas Bud^. (Er ffi^It fi^ aüerbings oeranlagt, im Prooemium eine Derteibi* 
gung ber Apt ooransuf^iden unter Berufung auf Papias, 3renaeus, Utet^o* 
bius, f}ippoIi}t. Don fpöteren Kir^enoötern , toel^e bie Apt anerfennen, 
rofire, {einer prooeniens megen, no^ 3o^annes Damascenus 3U nennen (de 
fide orthod. IV, 17 ogl. de haeres. 51)*. 

3n ber abenblänbif^en Kirche ^errfc^te bagegen oon Anfang an 
(Einftimmigteit. f}ippoIi)t ^at bie Schrift nad^ allen Seiten ^in oerteibigt 
(Er f^rieb über fie einen oerloren gegangenen Kommentar unb bringt aus* 
fü^rli^e Sitate aus i^r im Danieltommentar unb in de antidirifto (bas (Br 
nauere f. unter Abf^nitt IV). Der Kanon Itturatori enoä^nt bie Api 
an sxoei Stellen. (Einmal toirb ^ier behauptet , bog Paulus feine Briefe in 
ber nachfolge bes 3o4(innes, ber feine fieben Senbf^reiben oerfagte, ge* 
f^rieben ^abe. 3um S^Iufe Reifet es: apocalypses etiam lohannis et Petri 
tantum recipimus, quam quidam ex nostris legi in ecclefla nolunt. Auc^ 
im Kanon tTlommfens fte^t bie Apt unter ben tanonif^en Büchern. 
(3a^n II 1, 144.) Den erften erhaltenen Kommentar 3ur Apt f^rieb ein 
Abenblänber, ber lTlärtt)rer Dictorin o. pettau (ca. 303 t). IDenn 
Philastrius de haeresibus 88 bie Apt unter ben tanonif^en Sci^riften 
nic^t aufsä^It, fo ift bas bei bem Sc^riftfteller, ber de haeresibus 60 gegen 
bie Dertoerfung bes (Eoangeliums 3o^annis unb ber Apt polemifiert, nic^t su 
begreifen. 5a^n (111,2373) stoeifelt ba^er n)oI)I mit Re^t an ber 
(Ec^t^eit ienes Kapitels. (Es mag jebo^ auc^ ein St\i\tx in ber Sejrtfiber« 
lieferung vorliegen. (Ein lateinif^es Kanonsoeigei^nis, in bem bie Ap! fe^It, 
Q)are ettoas gans fingulöres. Ruf in expositio in symb. 37 rennet bie 
Apt unter bie tanonifc^en Bü^er. 3n Afrita xoirb fie oon Siconius (oor 
380) tommentiert. 3m Reftript 3nnocen3' I oon Rom (405) (5a^n II 
1, 245), auf btn Sifnoben oon f}ippo unb (Eart^ago (393. 397) ift fie 

1. f. bie SteUen bei ZMt 629. 641. 642. 2. Cüde 649. 3abn II, 295. 

3. tlac^meife aus bzn Schriften bes £actan3, Qtlarius, Ambroftus, IToDatus, 



II. Die Hpofaippfe im neuieftament(t(^en Kanon. 31 

nur eine Ausnahme ift in bem gansen ([^ot von Seugen oor^anöen: 
I}teroni)mus {tel)t unter morgenlönbif^'palöftinenfif^em (Einfluß. 3m Brief 
an Daröanus ^aratteriftert er 5te Stellung ber morgen* unb abenblänbif^en 
Kir^e jum Kanon bomtt, ba% jene btn Brief an bie fjebröer, biefe bie 
flpt annehmen. (Er neigt bennoc^ basu, bie flpt unter bie tanonif^en 
Sd^riften 3U rechnen (epist. 1293, DaBarfl I, 97 1). (Benauer weift er in 
psalm 149r ITligne p. £. 26. 1343 C. ([apoc] quae in ecclesia legitur et 
recipitur, neque enim inter apocryphas scripturas habetur sed inter 
ecclesiasticas) bie flpt einer tllittelHaffe 3U)if^en tanonif^en unb apofrt)p^en 
Büchern 3U. (Er tennt ou^ bie Srabition oon ju^ei tleinafiatif^en 3o4annes. 
Sonft taucht in ber abenblönbif^en Kirche nur ^ier unb ba bie (Erinnerung 
baran auf» bag bie Apt im ITlorgenlanb ni^t 3u ben anertannten S^riften 
gehört (Sulpidus Seoerus, Chronic. II, 31, 3unilius f. o.) 

(Ban3 plö^Ii^ unb unenoartet tommt in ber abenblänbifc^en Kir^e 
no(^ in fpäter 5eit ein lDiber|pruc^. Das Capitülare Aquisg^ranense^ (789) 
entfernt ftillf^meigenb unter flnertennung ber Bef^Ifijfe ber Sqnobe Don 
£aobtcea (can. 59) bie flpt aus ber Rei^e ber tanonif^en Schriften» aber 
es ^at in biefem Derfa^ren im Abenblanb teine na^folge gefunben. 

3a^r^unberte fpäter aber ercoac^te bie alttir^Ii^e Kritit an 
ber Rpt 3u neuem £eben^ Kein geringerer als (Erasmus in feinen 
flnnotationes^ 3um neuen Seftoment na^m fie in Anlehnung an {)ieroni)mus 
unter {)inQ)eis auf bie alttird^Ii^e Srabition, auf bie Sprad^oerfc^ieben^eiten 
3Q)if^en (Eoangelium unb flpt unb btn in biefer ausgefproc^enen (E^iliasmus 
Q)ieöer ouf. Don ben Reformatoren unterf^ieb suerft (Earlftabt (libellus 
de canonicis scripturis 1520)^ bie Bü^er bes neuen Seftaments in brei 
Klaffen unb fteUte in bie britte II, III 3o^, II pt, 3ub, 3at, f)br, flpf. (Er le^nt 
fi<^ babei birett an (Erasmus an. Cutters tedes unb geniales Urieil^ über 
bie Hpt ift bttannt Aber f^on in feiner S^rift gegen flmbrofius (Eat^a* 
rinus mac^t £ut^er (5ebrau^ oon flpt 97-12 unb gibt eine (E|:egefe 3U 
biefer Stelle. Dann gab er 1 528 in antipopiftif^em 3ntereffe btn comment. 
ante centum annos editus heraus. IDefentli^ bies 3ntereffe mag es auc^ 
iDo^I gemefen fein, bas i^n allmö^Ii^ 3u einem günftigeren Urieil über unfer 
Bu(^ bemog, bas er in ber Dorrebe oon 1534 nieberlegte. Dos aUenoefent« 
(i^fte ift aber, ba% £ut^er feinem Urieil über bie oon i^m abgelehnten 
neuteftamentlic^en Bü^er (3al, 3ub, f}br, flpt) au^ babur^ äugerlic^ flus« 
brud üerlie^, ba^ er biefen S^riften in feiner flusgabe bes neuen Seftaments 

(Lommobian, flmobius ic. f. bei Lardner, Credibility of the Gospels history 
(immer nod^ eine für bie Kanonsgefc^ici^te oermenbbare cei^l|altige Sammlung). 

1. Corpus juris Germanici ed Walter, Tom. II, 77f. cap. 20. 

2. rgL 3um folgenben (Deber, (^riftlicb freie Unterführung (f. u.) 51 f. 313; Bart» 
xoxg, Apologie III 35^.; Blee!, (Einleitung in btn Brief an bie Hebräer 449ff.; Lüde 
893ff.; öte (Einleitungen oon ^ol^mann« 177ff.; 3üU(irer 3. u. 4. fl. 440. 

3. Kur3 bereits in ber Ausgabe oon 1516, ausfülirli^er feit 1522. 

4. flbgebrudt bei (Erebner, 3ur ^efci^ic^te bes Kanons p. 291 ff. ogl. IDelc^e 
Bücher heilig unb biblif^ 152. Cüde 8990. 

5. Donebe 3ur (Dff enb. 30^ in ber erften Ausgabe b. beutf^en TitL 1522 bei 
n>aI4t, £utl)ers Sänften XIV 12 f. 



32 (Einleitung. 

feine nummer unb feine Seitensa^I gab unb fie fo als Anfang barfteUte, 
eine flnorbnung, bie \xii bis ins fiebse^nte 3a^t^unbert erhalten l^at, unb 
bie fo |el)r je^t aus bem 6eba^tnis gef^munben 3U fein fd^eint, ba% es 
toa^rlic^ gut taU, eine alte £ut^erbibel einmal toieber im Drud ^eigufteUen^ 
Die Stellung, bie Cutter biefen S^rif ten anmies, ift ja befanntüc^ bis auf 
btn heutigen Sag geblieben. 

Cutters Ktitif toar eine mefentli^ innerli^ unb religiös begrünbete, 
baburc^ gerabe oon ^etDorragenber Bebeutung, aber allerbings au^ nic^t 
oI)ne (befa^r 3u ftarfer Subjeftioitöt. Die Solg^txt ift bes^alb ber, auger 
lid^ angefe^en, begrünbeteren unb an bie Kritif ber alten Kirche fi^ an« 
le^nenben Beurteilungstoeife bes (Erasmus unb ([ariftabt gefolgt, unb lange 
Seit ^at fic^ in ber lut^erif^en Kir^e bie ((Eufebianifd^e) Annahme 
oon btn fieben Antilegomenen im neuen Seftament gehalten. 3u 
biefen gehörte aud) bie flpf, aber es ift bemerf enstoert , bag fi<^ babei 
bur^ge^enb, xdo^I entfpre^enb bem fpäteren IDanbel in ber fluffaffung 

Cutters, eine oer^öltnismägig günftige Beurteilung ber flpf jeigt. 

3u nennen finb ^ier aus bem XVI. 3a^rf|unbert üeit Dieteric^ im „Summarium über 
bie ganse Bibel" ((Deber f. u. 313; bereits mit günf tigern Urteil ilber bie Apf), unb 
C^emnt^ im examen concilii Tridentini 1565-73 p. 49 sqq. unb im Endiiridion 
1600. Ilamentlid) bei (El^emni^ ftnbet fid) bie (EI)eorte fiber bie fieben Hntilegomenen 
beutlt<^ entmidelt unb 3tDar in Hnlelinung an Qieront)mus (Hufin) unter Qerfiber> 
na^me feines terminus technicus (libri ecclesiastici)'. Bren3 in ber confessio 
Wurtembergica (1551) nal|m fogar Cutters f^arfes Urteil mieber auf; bie Centu* 
riatoren galten an ben 7 Hntilegomenen feft. 

Bis ins fieb3e^nte 3a^r{)unbert ^telt ]\d^ ber IDiberfpru^: ogl. Aegidius Hun- 
nius. disput. theol. de sacra scriptura cap. I thes. 11. 117. 119. 120ff. (1601); 
Huttenis, loci communes theologici 1609 p. 18; compendium 1619, quaestio 2 
unb 5. Befonbers bemerfensmert finb no^ Dietrid^s Institut, catedieticae p. isff. 
3n ber offi3ienen (von Balbuin oerfagten) TDittenberger IDiberlegung bes Hafauer 
Kate^ismus (1619) ift Don alt* unb neuteftamentli^en Hpofn)pI|en bie Hebe. 3ii 
Unteren gehören bie fieben Hntiiegomenen , unb ein Unterf^teb mxb no(^ !aum ge< 
ma^t. Balbuin fc^rieb felbft bie idea dispositionum bibliarum (68f.). Die Cifte 
ber Hpofrt)p^en beginnt I|ier mit IV€fr unb enbet mit ber Rpf, 164 finbet fic^ ein 
Hb|(^nitt de tractatione apoc, in ber bas Bu^ günftiger be^anbelt u)irb. €tne 
für bie Hp! günftigere TDenbung liegt bei Kromai)er oor: ecclesiae Romanae 
apostasia in mysterio peracta (1662) Diss. III. Qier ftnbet ftc^ hinter ber £tfte 
ber fanonif^en S^riften bie Bemerfung: quibus tarnen a nonnuUis adduntur ep. 
ad Hebraeos, apoc. Johannis. 

€rft mit ber bie alte Sad)(age ge{d)tdt Dertuf<^enben Unterfd)eibung 3o^ann 
6er^arbs (Loc. theol. loc. cap. 9. § 241) 3tDif^en fanonifc^en Sd^riften unb libri 
canonici NT secundi ordinis (fpäter „beutero«fanonif(^") unb ber bort Dorgetragenen 
Konftatierung eines Unterfd)iebes, ber bod) fein eigentli(i^er Unterfc^ieb ift, ^örte auf 
einige Seit ade Kritif in ber Iut^eri|^en Kir(i^e auf, unb man erinnert fi<l^ in 
„Iutl|erif^en" Kreifen bis 3um Iieutigen (Tage ber freieren Stellung ber HIten nur 



1. Die (e^te Husgabe, bie biefe (Eigentümüci^feit 3eigt, ift bie oon 1689 (QoI%' 
mann 180); in ben plattbeutfd^en Bibeln, Hamburg 1596, IDtttenberg 1599, unb nod) 
in ber fd^mebifdien, Sto<ff)olm 1673, u)erben bie Bü^er gar als Hpofn)pI|en eingeführt. 
Bleef, (Einl. i. b. Br. an bie f^ebrder, 463, H. 569. 

2. ogl. Bleef a. a. CD. 451. {. bort aud) bie übrigen Stellen aus bem examen 
Conc. Trid. 



11. Üie lt|)o!aIt)pfe im neuteftomentU^en Kanon. 33 

als einer Kuriofttfit, 5te man na^ Kräften 3U entfc^ulbigen o5er 3U oerfc^iDetgen fi^ 
bemüht. 

dud^ Me erften Reformatoren 5er reformierten Kirdie, Smingli un5 (Deco« 
lampaöius, oertoarfen unter Surüdgretfen auf 5ie altfirc^Üd^e (Erabition 5te Hpf. 
Diel rafc^er aber ift bann ^ter ber tDiber{pru(i^ gegen bte Hpf oerftummt. Bei Calvin 
lagt fid) menigftens fein tDiber{pru(i^ gegen bie Hp! na^n)eifen, bo^ fommentierte er 
fie niä\t (£ü<fe 9048). Biblianber (1549), BuHinger (1557), Be3a (in bm annota- 
tiones) oerteibigten unb lommentierten bas Bndn (Cfide 906 1 904 s). Bemerfens« 
iDert ift, bag and^ bie fosintanifdje 6emeinbe bie Hutl|entie berfelben nic^t anfocht 
(Cüde 907). 

Der erfte, ber 'im Sinne ber mobetnen Kritif* bann oon neuem bie 

5rage int (Segenfo^ jut £ei(^tgläubigteit ber englifc^en Kommentatoren auf« 

na^m, xoar Abaujit in feinem Discours historique sur Tapocalypse 

(Oeuvres diverses Tom I 1770)^ flbausit unterfu^te bie altlir^Iic^e 

Srabition über bie flpt unb roies bie Übermacht ber ungfinftigen 3eugniffe 

nac^. 3^m antoortete Sroells, Cristical examination of the late New 

Text and Version of the New Testament in Greek and English^ (1732) 

in ^erporragenber IDeife. 3n Deutf^Ianb tourbe bie Unterfud^ung auf« 

genommen burc^ f}ermann (Deber^ (Deber ftfl^te fid^ in ber Beurteilung 

ber (Erabition namentli^ auf bas Urteil bes ([ajus Romanus unb fuc^te bie 

flpf bcm ([erint^ 3U3ufpre^en. 3n berb rationaliftif^er IDeife sie^t er gegen 

ben lübif^en 5<tn^tismu5, ben mannigfa^en Aberglauben, bie roilbe p^an* 

tafie, bie Unorbnung in ber Darfteilung, bie Sprache 3U 5^1^^- '^(^9 ^i^ 

es f^ien, gan3 mobeme 5ünblein, ba% flpt 12 cerint^ifc^e ([^riftologie 

enthalte (Dölter), mag man f^on bei i^m nac^Iefen. 

(Debers Unterfu^ungen mürben fortgefe^f oon Dogel (freie Unterfu^ungen über 
einige BiXd^tx bes neuen (Eeftaments) unb bur(i^SemIer felbft (freie Unterfuc^ung bes 
Canons. QaOe 1771)«. Diefer Schrift trat Knittel-tDoIfenbüttel (Beitrfige sur KriHI 
über 3o^annesoffenbarung, ein Si)nobaIfd|reiben, Braun{(i^meig 1773), entgegen. Semler 
ontroortete in feinen „neuen Unterfu^ungen über HpofaIi)pfin" 1776. €r ftü^te ]id^ 
m feinen Unterfu(i^ungen namentli(i^ auf bas 3eugnis ber HIoger unb mar ber ITIeinung, 
ba^ bie Ap! aus montaniftif(i^en Kreifen ftamme. (Er beftritt fogar bas 3eugnis bes 
3renaeus unb bel/auptete, bog entmeber beffen IDer! une^t, ober bie betreff enben 



1. ReligionsgefprfiA oon Bern 1528, f. Sminglis IDerfe oon S^uler unb Sd^ulU 
Ijeis II 1, S. 169ff. (£ü<fe 903). 

2. 3um folgenben ogl. IDal^, neuefte HeIigionsgef^i(^te VII 257-277. Züdt 
495ff. Düfterbied 67. 

3. Über bie 6ef(^i^te ber Schrift f. Cüde 497 4; ma^rf^einlic^ ift fie suerft im 
(Englifc^en 1730 gebrudt. 

4. Rufgenommen in (C^r. IDoIffs curae philologicae et criticae, V 387. 

5. (C^riftUc^ freie Unterfuc^ung über biejogenannte Offenbarung 3oI|annis aus 
btn nac^gelaffenen Scbriften eines frfinlif^en (oele^rten, I^erausgegeben oon 3« ^<^i* 
Semler t^alle 1769. tod\ ogl. f^on oor^er Semler in ber Rusgabe oon tOetfteins 
„libelli ad crisin et interpret. Nov. Test. 1766." 

6. S. manbte ]\d^ ^ier bauptfä^Ii^ gegen einen Rngriff bes tEübinger Kanslers 
Reug, 6er bem (Herausgeber ibetfteins (f. Rnm. 5) bereits in btn „selecta historiae 
ecclesiasticae capita" (de auctore apocal., 1767) geantmortet ^atte. Ruf bie 
„freie Unterfuc^ung" ermtberte Reuft in ber „Derteibigung ber Offenb." (Eüb. 1772. 
(Ein iDeiterer Derteibiger ber S^rift ift (E^r. 5. S^mibt (IDittenberg): ,,(Db bie Offen« 
borung 3o^annis ein e^tes göttli^es Buc^ fei" 1771 ; „Historia antiqua et vindi- 
catio canonis V. ac. N. Test." 1775; gegen bie erftere Si^rift: Rlt^ael Strot^, 
,,freimfitige Unterfud^ung bie ©ffenb. 3o^. betreffenb" (mit einer Dorrebe oon 
Semler 1771). 

We^eiss äuiiimciuar XVI. $ibt. U. '^i\iU. 3 



i4 (ßnleihtn^. 

Stellen interpoliert feien. I>enno<l^ ermSgigt er bie Rusffi^rungen 0ebers um ein Be« 
beutenbes, unb mand^es in feinen Darlegungen tft nodi ^eute lefenstoert. Die be« 
beutenbfte Derteibigung 6er Ap! fc^rieb Qarttoig, Hpologie ber Bp! toiber fatfd^en 
tLabtl unb falfc^es Zob 1780 -83^ tDeniger bebeutenb, unb reid^ an Übertreibungen'* 
ift bas tDer! Don Storr „neue Hpologie ber Offenbarung 3o^anms'' 1783. Diefen 
beiben Hpologeten trat bann tnt<l^ael Itlerfel (^iftorif<l^«!ritif(l^e Hufflfirung ber 
Streitigfeit ber RIoger unb anbrer Ce^rer über bie Rpo!aIi)pfis 1782; umft&nblid^er 
Btmeis, ba^ bie Hp! ein untergefc^obenes Bu<l^ fei 1785) entgegen unter preisgebung 
ber allju gesagten Behauptungen von 0eber unb Semler^. Rn Bebeutung unb 
(bele^rfamfeit aber ragen ya>ti meitere^ ^ier ju nennenbe Arbeiten über biefe (3unt 
größten (Teil) polemifc^en (Eintagserfc^einungen hinüber: Corrobis <&ef<i^t<l^te* bes 
(C^iUosmus I78I, in bem ebenfalls bie (Ec^t^eit ber Bp! beftrttten tourbe, unb bas 
magooll befonnene €inleitungsn)er! von 3* ^- mid^aelis*, bas in btn mieber^otten 
Huflagen in immer fteigenbem ntage mit einem umfaffenben tDiffen ein gefunbes nfl<l^temes 
Urteil Derbinbet unb nod^ je^t tro^ aQer neueren Hrbeiten in mand^en 5tagen un* 
entbehrlich ift. 

Dann tourbe burd^ bie Arbeiten Don f}erber unb ^xäfyotn bas Anfe^en ber 

ApI tDieber gehoben, burd^ f}etnrt(j^s, be IDette, Bleet, (Etoalb, £fide, Düfter« 

bted einer gemäßigten Kritil Ba^n gebrod^en. Don ber Baurf^en Sd^ule 

tDurbe mit aller (Energie bie (E^t^eit ber flpl als bes einen (Edpfeilers i^rer 

Sef^i^tstonftruttion oerf ödsten (ogl. £fld(e 505 s). Ober bie IDanblungen, 

bie bas Urteil über bie Hpl unb beffen Derfaffer in ber neueften Seit bur(^* 

gemalt ^at, toirb in btn folgenben Abf^nitten gerebet toerben. 



131. 9er Derfaffer ber Schrift« 

Die ([rabition Dom Ileinafiatif^en 3o^annes. 

Citeratur. 3ur allgemeinen Orientierung oergleid^e man bie umfangreid^en 
£iteratuma<l^n)eife bei Qol^mann, (Einleitung ' 445ff. unb namentlid^ 475f.; 
(E. Sd^ürer, über b. gegenmSrtigen Sianb ber jo^anneifd^en S^age 1889; H. ITteper, 
bie Be^anblung ber jo^anneifd^en S^age im legten 3a4v3e^nt. (E^eol. Kunbfc^au 
II 1899, 255-263. 295-305. 333-345. Don filteren Arbeiten, bie ben Cöfungs* 
Derfud^ in ber unten ausgeführten Kid^tung oerfud^ten, nenne id^ Sd^olten, ber 
Hpoftel 3o4anne$ in Kleinafien; aus neuerer 3eit Dor allem Qugo Delff, bas 
vierte (EDongelium 1890. (ogL bereits (5runb3üge ber (Enttoidlungsgefd^ic^te ber Heli* 
gion> 1886; bie (befd^. bes Habbi 3efu von Uaaaretl) 1889, S. 69). 3n neuefter 
3eit ift bie S^age (begenftanb befonbers einbringenber Unterfud^ung gemorben, fo baf| 



1. 3n4alt bes IDerfes: B I Befpred^ung bes (Eaiusseugniffes (Q. leugnet bie 
Beste^ung beffelben auf bie ApI), über btn (C^iliasmus. B II bas 3eugnis bes Dioni)* 
fius, über bas Seilen bes Stammes Dan in Ap! 7 6. B III Derteibigung gegen 
Semler, ber mtttlermeile feine t^eologifd^en Briefe gegen B I unb II gefc^rieben 
^atte; über ben plan ber Bp!. B IV Dergleid^ung ber Bp! mit bem 3o4anne$eoangelium. 

2. Storr lägt 3..B. bie Hp! vor IKor gefcbrieben fein (IKor 156s foll bie Ab« 
^ängigfeit bemeifen) unb beutet bas beftimmt tviberfpred^enbe 3eugnis bes 3renaeus 
in einer merfmürbigen IDeife um. 

3. Der erfte (Teil ber Sd^rift ift gegen Storr, ber jmeite gegen Qartvig, ber 
britte gegen einen ungenannten Cü^omer Kesenfenten gerid^tet. 

4. nie^r Citeratur bei Cüde 503. Düfterbied 67. 

5. Dgl. (Teil II, Abfc^nitt 12-14. 

6. (Einleitung in bie göttlid^en Sd^riften 2. Aufl. (böttingen 1766 (mir sugfingliö^ 
au^ in ber 4. Aufl. in englifd^er Qberfet|ung 1802). 



III. t)ec üetfaffer 6er Schrift. 35 

Me altere Citteratur antiquiert erf<l^etnt. 3d) ntnm: p. (Eorgen, tnonar(^tani|(^e 
Prologe 3U ben üier (Eoongelien 1896. - fl. Ijornarf, 6ie (Efjronologte 6er oltc^riftL 
£tteratur I 1897 320-381. 656-680. - p. Corfeen, ©arum ift 6. oierte (Eoan. 
gelium für ein tDer! 6€S Bpoftels 3o!|annes erflört rDor6en? 3t|(^r. f. neut. 
tDtffenf«^. II 1900, 202ff; Die (Töchter 6es p()iltppus, eben6. 289ff. - t£^. ^af^^n, 
Sorfc^ungen 3ur (5e|(^. 6es Kanons VI 1900: Hpoftel un6 Hpoftelfc^üler in 6er 
Prooin3 Hfien, - 3. tDeift, 6as oltefte (Eüangelium 1903. - S. £. ©utja^r, 6ie 
6tattbrDflr6ig!ett 6es irenäifc^en Seugniffes über 6ie Hbfaffung 6es vierten fanonijd^en 
(Evangeliums 1904. - (E. Sc^roar^, über 6en t£o6 6er Sö^ne 3ebe6äi. (Ein Beitrag 
3ur 6e{(4i<l^te 6es 3o^annesei}angeIiums. Son6er6ru(I aus Hb^anbl. 6. 6ött. ^efellfc^. 6. 
U)i|fen|(^. It. 5. VII 5. 1904. - 3. tDeife, 6ie Offenbarung 6es 3o^annes 1904. 155 
-164. - tD. p. Ba6^am, American Journ. of Theol. 1899, 729ff.; 1903, 539ff. 
- p. tD. S<l^mie6el, Hrt. „John" in Encyclopaedia Biblica II 2503ff. - Bafon, 
tjibbert 3ournaI. 1904, 323ff. - Sür roeitere Details 6er Unterfud^ung üerroeife i<j^ 
auf meinen Hrtifel: Der Derfaffer 6es 3o4annesei}angeIiums, tC^eoI. Hun6f(l^. VIII 
1905, 225-244. 277-295. - Die Ausführungen oon H. fjilgenfel6, 6er flein« 
afiatifc^e 3o^annes un6 tD. Bouffet, 3. w. (CIj. XL VIII 1905, S. 560-567, ogl. 
audj ebenbort S. 527 ff., - unb (C. (Elemen, the so journ of the apostle John at 
Ephesus, American Journal of Theol. VIII 1905, 643-676 geben mir 3U An6e« 
rungen im foIgen6en feinen Hnlag. 

I. Der Derfaffer ber Apt nennt fic^ felbft U. 9 228 3o^annes. IDer 
war biefer 3o^annes? (Er beseic^net ft^ ni^t als Apcftel, fonbem als 
Kne^t (E^rifti, Bruber unb Senoffe ber (5emetnbe. Doc^ ift biefe Selbft« 
besei^nung an fi^ taum ein Seugnis gegen btn Hpoftelrang bes Derfaffers. 
Dagegen fönnte - bie (Einheit ber Schrift einmal oorausgefe^t - e^er 
fprec^en, bag ber Derfaffer (21 u) fo gans fremb üon btn stoölf Apofteln 
bes £ammes fpric^t. Hod^ me^r fpri^t bagegen, bag ber £lpotaIt)ptiter in 
erfter Ctnie Prophet fein toill unb feine IDfirbe als Prophet fe^r ftarf 6e« 
tont (ügl. Abfc^nitt V). S^Iieglic^ toöre ja au^ no^ bie 5^age 3U erörtern, 
ob ber Selbftanfpru^ ber Äpt berechtigt ift, ober ob nic^t au^ fie, toie alle 
apoIaIt)pttf^en S^riften, unter bas (befe^ ber Pfeubonqmität fallt. Doc^ 
lann Don biefer ^ier no^ ni^t 3U entfc^eibenben $^^9^ 9^^i unabhängig 
bie anbre unterfaßt toerben, bie uns ^ier Dor allem intereffiert: IDer loar 
ber 3o^annes, üon bem bie Hpt gefc^rieben fein tviU? Die Sxaq^ lögt fic^ 
no(^ etroas beftimmter umgrensen. Die Apt ift als (banses betrautet eine 
S^rift, beren IJeimat bie Prooins flfien ift. Der 3o^annes, ber ^ier o^ne 
meitere Befttntmung genannt toirb, ober fi^ ntnntf mug eine perfönli^teit 
ber tleinafiatifc^en Kir^enprooins oon ^o^er Autoritöt getoefen fein. Die 
Senbfc^reiben seugen beutli^ unb beftimmt genug üon einem 3o^(tiines, ber 
in Kleinafien eine fold^e Stellung einnahm, bag loenn nur ber Hame Jo» 
Cannes genannt tourbe, fein Stoeifel barüber entfielen tonnte, toer bamit 
gemeint fei. IDer toar biefer tleinafiatifd)e 3o^annes? Bei bem Derfu^ 
biefe S^^9^ 3^ beantroorten, beginnen lotr mit einer Hegation. 

IL Denn es ISfet fi^ nun m. (E. bas (Eine je^t mit unfern Iltitteln 
betoeifen, bafe ber flpofalpptifer 3o^awnes, wir lönnen au^ fagen ber 
Heinafiatif^e 3o^annes, nic^t ber flpoftel 3o^annes, ber So^n bes 3ebe- 
baeus, gewefen ift. IDlr ^aben ^ier in erfter Cinie bas entfc^elbenbe Seugnis 
bes papias 3U refpettieren. Das ^ier in Betraft lommenbe papiasfragment 



36 (Einlettund. 

ift uns burc^ yaoti Seugen aufbetoa^rt. 1) Der Codex Coislinianus 305 
(Saec. X ober XI) ber (E^ronit bes 6eorgios f}QmartoIo$ berichtet, na^bem 
er bie Rüdte^r bes 3o^annes aus ber Derbannung unter Heroa ersä^It ^at: 
xal ovyyqaxpdiJisvog x6 naf avxov edayyihov jmiqtvqiov xarrj^icoTaL Ilajuag 
yäq 6 'leQOJiöXecog bilaxonog, avtÖTnrjg rovrov yerö/ütevog, h reo devreQco 
I6y(p T&v xvQuxxcäv loyioiv qxiaxei, Sri vnb *IovdaUov AvfiQ^'&Yi. (Es folgt 
ein Denoets auf Hirt lOss unb auf bie Beseugung bes Itlartqriums burd^ 
©rigenes (in Matth. XVI, 6). 2) (Ein (Epitomator (600 - 800) ber Kguni- 
avixtj Icnogla bes Philip pus üon Sibes (430) bringt unter einer Rei^e 
ed^ter Papiasfragmente bie Ilotis: nanlag h xcp devregq) Idyco üyei, Sri 
'IcDdwTjg 6 '&eoX6yog xal 'Idxcjßog 6 ädeX(p6g amov vnb *Iovdauov ivfigi- 
^aav (cf. be Boor, (Eejte u. Unterfu^. V 2. 170 ff.). IDie aud^ bos gegen« 
feitige Der^öltnis biefer Hotisen befc^affen fein mag, fo fte^t bo^ feft, bag 
bie flberlieferung bes Popiasjeugniffes fi^ bis auf p^ilippus Sibetes surüd* 
verfolgen lögt. Unb ba es in bem (Ej^serpt aus p^ilippus Sibetes 3ufammen 
mit einer Rei^e anertannt e^ter Papiasfragmente fte^t, so toirb an feiner 
(Ec^t^eit taum noc^ gestoeifelt toerben tonnen ^ 5i^^^Ii4 ft^^t ber IDortlaut 
bes 3itates nic^t gans fi^er. Aber toir tonnen boc^ mit bem größten (brabe 
üon IDa^rf^einlic^teit feftjteUen, bag in bem 5tagment urfprflnglic^ bie beiben 
Brfiber jfo^annes unb 3atobus neben einanber genannt tourben. 3n ber 
f}anbf(^rift ber (E^ronit bes (beorgios, in ber 3atobus nic^t erroä^nt lourbe, 
liegt überhaupt tein toörtlid^es 3itat oor, unb ba in bem gansen Sufammen* 
l^ang nur üon 3o^annes bie Rebe toar, fo ertlört fic^ bie Ilic^tenDä^nung 
bes einen Brubers in oöllig ausreid^enber IDeife. Umgete^rt ift aUer IDa^r* 
f^einlic^teit na^ in bem P^iIippus«Sibetes'5tagment bas „6 ^eolöyog" mi» 
toeber Don p^ilippus ober oon feinem (E^^jerptor interpoliert. IDir ^aben 
alfo ansune^men, ba^ bie Rotis: „3o^annes unb 3<^{obus tourben Don ben 
3uben getötet" tatfäd^Ii^ in papias IDert geftanben ^abe*. ~ Das Papios* 
Seugnis betommt aber noc^ ein befonbres (betoic^t, toenn toir es im Sufammen* 
^ang mit ber betannten IDeisfagung bes f}erm Hirt lOss betrauten. IDenn 
3efus nac^ Hirt ^ier ben beiben Sebebaiben toeisfagt: tö TtatrjQiov S iyib 
Tilvco Jiko'äe, xal tö ßdumo/xa 8 iyo) ßaTtrlCo/iai ßajtno'^oea'&e , fo tann 
man fi^ taum btnhn, bag Hirt biefen IDortlaut ber IDeisfagung 3^fu über« 
liefert ^ätte, loenn er nic^t bereits, als er fein (Eoangelium fd^rieb, ouf bos 



1. So stDcifeln aud^ meber Qamad nodf 3abn (a. a. 0.), obtoo^l fie von bem 
in i^m enthaltenen Seugnts über ben tLob bes 3eoe6ai6en niqts toiffen toollen, nid^t 
me^r on ber (Ed^t^eit bes Sragmentes, fonbem nur an ber ^enautgteit ber Aber* 
lieferung. 

2. £igbtfoots felbft Don Qamad S. 666 angenommene Koniettur, bag in bem 
Papias3ettgnts etma geftanben f)abe: Sn 'fcodyyrig [f*sv vn6 zoD töv Pco/micov ßaadimg 
xavsdueda^ slg Ildxfjtov, 'Idxmßog de] vxo 'fovdcUcDv dvjjQi^, un6 3a^ns Dermutung, 
bog ^ier nid^t ber 3ebebaibe, fonbem ber (E&ufec 3o^annes gemeint fei, ^alte id^ für 
unbistutierbare Dergetoaltigungen bes (Teirtes. tDenn Qamad gegen ben überlieferten 
tDortlaut bes popiasaeugntffes bos Stiaf^toeigen bes 3renfius unb (Eufebius anführt, 
fo ift bemgegenüber 3tt fagen, 6ag bie Iloti} bei papxas ungemein für} unb unfd^einbar 
auftritt unb n)o()I, 3umoI fie gar nic^t 3u btn überlieferten Dorfteüungen pagte, Ieid)t 
überlefen ober umgebeutet toerben tonnte 



III. Der Derfalfer 5er Sdjrtft. 57 

inartt)rium ber beiben Brfiber surfidgef^aut ^ätte (ügl. IDell^aufen, bos 
(Eüangelium Itlarci S. 90). Itlarlus beftötigt alfo inbtrett bas birelte 
Seugnis bes Papias. 3ft bos marfuseDongelium üor 70 gef (^rieben (fo 
neuerbtngs 3. IDeig, b. öltefte (Eoangelium) , fo Ratten toir bamit sugleid^ 
audi einen terminus ad quem bes tltartqrertobes bes 3o^annes. 

Dos 3eugnis bes Poptas finbet aber eine loeitere Beftätigung burc^ 
ein altes martqrologium. Unter bem (befamttitel: „Die Hamen unfrer 
Qerren ber inärtt)rer unb Sieger unb i^re Q^age, an btmn fie bie Krönse 
booontrugen" bringt bas ft)rif(^e Ularttirologium üon 411 (([e;t bei £ie^* 
mann, b. brei ältejten Ularttirologien 1903, S. 9) 3um 27. Desember bie 
Hotis: „3o^annes unb 3crtobus bie flpoftel in 3«nifalem". (Es ijt freilici^ 
ri^tig, toenn basu bemertt tourbe ((5uija^r S. 105 A. 5), bag bie ®rts' 
angäbe „in 3^tufalem" nic^t nottoenbig auf b^n ([obesort ber beiben Brfiber 
bejogen toerben mug, fonbern nur auf bzn (Dxt, mo i^r lltartt)rium befon» 
bers gefeiert tourbe. Aber toenn bo^ 3<i{obus bas martqrium in 3^tufalem 
erlitt, toenn unmittelbar baneben 3um 28. Bes. ^^ martqrium bes Petrus 
unb Paulus in Rom üerjei^net loirb („in ber Stabt Rom Paulus ber Äpoftel 
unb Simeon Kep^as bas f}aupt ber Apoftel unfres fjtitn**), fo toerben loir 
bodf 3u bcm Sd^Iug tommen, bag im Sinne bes Derfaffers bes ITlartqroIo' 
giums 3^ntfalem auc^ als ber ([obesort^ bes 3o^annes 3u gelten ^abe, 3umal 
ba f^on bie Rotis bes papias, ba^ 3o^annes üon btn 3uben getötet fei, 
nadf 3^^ufalem ^intoeift. (Ebenfo ift burd^ bie (Erroä^nung bes 3<dobus 
bi(^t neben 3o^annes auger allen 3n)eifel geftellt, bag ber ^ier genannte 
3o^annes ber Sebebaibe fein foll. IDas bas Alter biefer Rotis be« 
trifft, fo ^at (Erbes neuerbings in einbringenber Unterfuc^ung na(^3u« 
toeifen Derfu^t, bog bie (5runblage bes fqrif^en Rlarttirologiums mit bm 
flnfo^en 3um 25-28. Desember bereits 341 oerfagt toorben ift (3. f. 
Kirc^engef^. XXV 3, 1904, S. 355 ff.). - IDie im fprifdfen Rtartqrologium 
fte^en au^ im armenif^en (nur in umgete^rter Reihenfolge) 3um 27. Des. 
Petrus unb Paulus, 3um 28. 3<itobus unb jio^annes, bie Donnersfö^ne üer* 
merft (3. f. Kirc^engefdf. XXII, 1901 S. 201; 1905 S. 31 f.). Unb in 
berfelben Reihenfolge toie in ber armenifc^en flberlieferung 3ä^It Ap^ra« 
ates' o^ne Ortsangabe unb Kalenberbatum bie Rlarttirer Step^anus, ber 
in b^n beiben IRartqroIogien 3um 26. Bes. t>er3ei^net ift, Simon, Paulus, 
3alobus, 3o^annes auf (IJomilie XXI oom 3^^^ 343/4 na^ ber Überf. üon 
Bert, (Ee^te u. Unterfuc^. III, 188, S. 347). (Enblid} bietet aud) bas Mar- 
tyrium Carthaginiense 3um 27. Bes. ^^^ Rotis: „sancti Joannis baptistae 
et Jacobi apostoli, quem Herodes occidit". IDenn ^ier an Stelle bes 
3ebebaiben ber (Eäufer erf^eint, fo ift bas natfirli^ bie Konjeftur eines 
fpateren Bea rbeiters, ber an ber Rotis, bag ber Apoftel 3o^annes bas Rlar* 



1. ff. adjelis, Bie niarttjrologicn. Berlin 1900 S. 53; „2n ber Regel ift atter. 
btngs ansune^men, ba^ ber ntörtt^rer bort gefeiert tourbe, mo er gelitten ^atte". 

2. 26\ Derbanfe bie Rotis einer brieflid^en Ulitteilung bes Qerm cand. min. 
Paul Sc^iDen. 



38 Cinleitung. 

tqrium erlitten, bereits Anftog na^m. - IDir ^aben es ^ier alfo mit einer 
toeit Derjtoeigten unb offenbar toeit gurfidge^enben ([rabition 3U tun. 

Unb enblic^ erhält bie Hac^rid^t bes popias no^ von einer britten Seite 
^er eine Unterftfi^ung bur^ ein altes unb n)ertDoIIes 3eugnis. Der (Bnoftifer 
^eracleon sS^Ite bei (Clemens Stromat. IV 9, 71 biefenigen Apoftel auf, 
bie ni^t märtqrer getoorben feien. (Er nennt Ulatt^äus, p^ilippus, (C^omas, 
£et)i. (Er beseugt alfo inbirett btn inärtqrertob bes Sebebaiben 3o^annes. 

Auf (5runb biefer 3eugniffe lönnen toir bie Behauptung auffteüen, 
ber Apoftel 3o^annes ^abe na^ ber älteften flberlieferung Dor bem 
3a^re 70 in 3^tufalem bas lHarttjrium erlitten*. Dann fann er ni^t mit 
btm Apolaltiptifer 3o^annes ibentif^ fein. Selbft toenn toir einmal an* 
nehmen, bag ber unter Domitian fd^reibenbe flpolalqptiter btn Hamen bes 
3o^annes nur abaptiert unb biefer lange oor^er in Kleinafien gelebt ^Stte 
(eine Annahme, bie fic^ ni^t galten laffen wxxb, f. u.), fo tofirbe jene 2bvxß 
tifitation siemlid^ unn)a^rf^einli4 bleiben. Denn ba bie IDirtfam!eit bes 
3o^annes in Kleinafien boc^ frfi^eftens na^ bem IDeggang bes Paulus an* 
gefegt toerben tann, ba anbrerfeits 3o^annes in 3^tufalem Anfang ober 
ntitte ber fe^ssiger 3ct^te bas ITlartqrium erlitten ^aben mug, fo bleibt für 
eine IDirtfamteit bes Apoftels, bie i^n 3U einem angefe^enen tltanne in 
Kleinafien mad^te, taum no^ Raum'. 

III. IDenn aber ber Apofalqptiler ni^t ber Apoftel gen)efen fein lann, 
toer toar er bann? Können mix x>on i^m no^ etioas me^r ausfagen als 
toas mix aus ber Ap!. oon i^m erfahren? f}ier taucht nun toenigftens bie 
mSglic^teit einer anbern Kombination auf. JDix erinnern uns nunmehr an 
bas berühmte Papiasseugnis, (Eufebius III 39«: d de nov xal jtagrjxoXov- 
^x(6g Tic; ToTg JiQeaßvreQOig ll'äoi, rovg xwv Tigeaßvrigcov ävixgtvov 16- 
yovg' xl *Avdgiag fj xi Ilhgog ebiev f} xl ^IXuuiog' f} ti Ocoßjtäg fj *I6x(0' 
ßoq fj t/ *Iü)dvin]g fj MaTäaTog fj rig ixegog x(bv xov xvgiov /la^^tjrwv, 
ä T€ 'AgiarUov xal 6 Jigeoßvregog ^lojdnnjg, xov xvgiov /Mr&rjxal, Xiyovow, 
(Es u)irb nic^t nötig fein, bag toir uns in biefem Sufammen^ang in alle 
(Einsel^eiten unb Deutungsmögli^teiten biefes f^toierigen unb Dielumftrittenen 
Sragments ^ineinüertiefen. Hur bas, toas ^ier unbebingt 3ur toeiteren Un* 
terfu^ung notu)enbig ift, foll gefagt toerben: I) Hur abfolute Doreingenom* 
men^eit unb tritifc^e Setoalttätigleit t)ermag no^ 3U leugnen, bog Don papias 



1. tDar ber Apoftel 3o4annes niemols in Kleinafien, fo erflärt es ficb au<l^, bag 
39natius ad. Ephes. 12 s nur Don Paulus als öem Apoftel ber €p^efer fpriqt, unb bog 
poIt)!arp (32 9i IIa) nur „Paulus unb bie fibrigen Apoltel" nennt. €s mag enbli<l^ 
m biefem ^ufammen^ang noc^ enx)df)nt toerben, ba% es in einem alten Derseidbnis 
ber Apoftel mit i^^ren Gebieten (Martyrium Andreae 2 ed. Bonnet II 2. 47) betftt: 
*l6xwßog xal *[o}dvvijs Tfjv ävarokip^ ' vUutjgo^ zag n6X9ig jfjg SafioQBlag xal xrjr 'Aoiav, 
tD&^renb ^ier Dbilippus Afien erholt, ift bie tDirffamfeit bes 3ebebaiben 3o^nnes 
auf btn 0ften oefd^rönft. fytx ift bie 3bentifi!ation bes fleinafiotiftl^en 3o4annes mit 
bem Apoftel nod^ nid^t Doüzoqtn, 

2. Au(^ mürben mir annel^men bücfen, ba% wtnn ein fpSterer im ITamen bes 
lUärtprers 3o^annes bie Ap! herausgegeben ^&tte, fid^ irgenb ein Qtnmeis auf bas 
ITtartt)rium biefes beugen in ber Ap! finben mürbe. Gelegenheit mSre 3U einem 
folgen f^inmeis reid^Iid^ uor^anben gemefen. 



III. Der Derfaffer ber Sdixi\t. 3^ 

^ter 3tDet Perfonen mit namen 3o^annes genannt werben: ber Apoftel 3o' 
Cannes unb ber, btn er im befonbem Sinne ben Presbyter nennt. 2) IDa^renb 
Popias Dom Apoftel 3o^annes gan3 en passant unb o^ne irgenb toel^es 
befonbere 3ntere{fe rebet, fü^rt er ben Presbyter 3o^annes in gans befonbrer 
IDetfe, bie auf ein näheres Der^SItnis 3U i^m ^inbeutet, ein. 3) IDenn 
freili^ (Eufebius btn popias 3U einem birelten S^üler bes 3o^annes ma^t 
(III, 39?), fo niirb biefe Hleinung fi^ gegenüber bem biretten Seugnis bes 
Popias ni^t polten laffen. 4) IDeld^es ober au^ immer bos Der^oltnis bes 
Popias 3U bem Presbqter 3o^annes geioefen fein mag - i^ ne^me an, bog 
er nur bur^ ein Illittelglieb oon i^m getrennt toor - jebenfalls toor ber 
Presbt)ter 3o^annes bem Popias (neben Ariftion) inbirett ber f}auptgetDa^rs' 
monn ber Don i^m benu^ten mfinblic^en Oberlieferung. Cuf. III, 39?: 
dyojLiaaxl yovv nokkAxig avrcov ßxvtjjuovevoag h xdtg avtov ovyyQäfifxaoiv 
Tl&f)oiv avtcbv xal nagaddaeig. III 39 14: xal äiXag di xfj Idlq, ygatpfj Jiaga- 
didwoiv 'Agiarhovog tov JiQoo'äev dedtjlcoßjievov rcbv xov xvqIov Xöycov 
diriyfioeig xal xov TiQeaßvxigov 'Iwdwov Ttagadöoeig^. 5) IDir toerben 
bes^alb oud^ IDert barouf legen, bog Popias bie flpoftel mit einem xl elnov, 
btn Ariftion unb htn Presbyter 3o^<tnnes mit einem ä xe . . , Xiyovoiv 
einführt, unb aus bem IDe^fel ber (Eemporo fc^Iiegen bürfen, bog ber Pres* 
bi}ter ein älterer Seitgenoffe bes Popias getoefen fei, bog er toenigftens nod^ 
lebte, oIs popias feine (Erobitionen , bie er in feinem IDerfe oenoertete, 
fommelte. (Es ift ou^ 3um minbeften ni^t untoo^rf c^einlic^ , bog ber Pres« 
bi)ter, ber f}aupt3euge bes Popias Don f}ierapoIis, in beffen örtli^er tlo^e 
gelebt ^oben mag. 6) Als bie Abfoffungsseit bes IDerfes bes popias toerben 
tDtr etroa bie erften beiben (brei?) De3ennien bes 3tDeiten 3ct^t^unberts an« 
fe^en bfirfen. Denn ha popias bie noti3en 3U feinem IDerf no^ 3U £eb' 
3eiten bes presbi)ters f ammelte (olfo fpoteftens co. 1 00), fo toerben toir mit 
ber enbgflitigen Abfoffung bes IDertes ni^t gut ilber 120-125 hinunter« 
ge^en bfirfen. Anbrerfeits mug einige Seit 3tDif^en Sammlung unb Ab« 
foffung bes IDerfes üerftri^en fein ((Euf. III, 393)*. 7) IDenn popias btn 
Ariftion unb ben presbqter 3o^annes als 61 xov xvglov fm^xal be3ei(i^net, 
fo mug biefe IDenbung too^rf^einlid^ in bem allgemeineren Sinn üerftonben 



1. (Es fann m. (E. auc^ na&\ biefen Ausf agen bes popias fein Stoeifel fein, bag 
ber als 6en)&^rsmann ber Beurteilung bes ntarfuseoangeltums 3itierte 6 ngsaß^tgog 
III 39 15 fein anberer als ber presbpter 3o4annes ift. IDenn €ufebius au<l^ Dörfer 
na^ (EnoS^nung ber von Dapias 3itierten diijyijctts bes Ariftion unb ber noQaMfs^Q 
bes presbnters 3o^annes fortfährt: kq> Big rovc tpdoiia&Bls drojtifiyfavxtg iivayxalmg 
vvv 31QOC&MI0IASV xaXg jtQotHTS^eiaaig aixoO <pa>väig noQddoaiv, ijv tuqI Mdgxov . . . ix 

te&eiTcu Sia tovxcov, fo fagt er bamit nid^t notmenbig, ba^ Dopios biefe jtoQddoatg 
nxd^t aus ben yiaQaS6cetg bes 3obannes gef<l^öpft f)abe; er mm Dielme^r nur fagen, 
bog od^renb er im übrigen auf oas Bu<l^ bes popias felbft oermeife, er mit biefer 
einen jtoQdSooig eine Ausnahme mad^e. 

2. ^amad, Chronologie S. 356 ff. feM bie 3ett bes popias ouf 140-160 an. 
Q. beruft ft<l^ für biefen Anfo^ barauf, oog unter btn butä^ p^ilippus Sibetes er* 
^oltenen popios^SS^en fi<l^ oud^ bie Bemerfung finbet, bog bie (Loten, bie (E^riftus 
oufenoedt, bis Qobrion lebten. 2in habt na<l^3un)eifen Derfuc^t, bog biefes Srogment 
nid^t ous popias, fonbem ous ber apologie bes (Quobrotus ftomme. (E^eol. Hunb* 
ii^au VIII 236f. 



40 (Einleitung. 

toerben, ba% btefe beiben Seugen noä) Iltitglieber ber Urgemeinbe geioefen 
finb (lE^eoI. Runbf^au VIII 240) ^ mitglieber ber Urgemeinbe, bie Dtellei^t 
allein bamals no^ am £eben toaren, tonnten fe^r lei^t einer fpäteren (Be* 
neration als birette f}errenjflnger erfd^einen. Dag aber um 100 nod^ einige 
ntitglieber ber Urgemeinbe lebten, bie oon btn fril^eften 3eiten biefer an« 
gehört Ratten, gehört in bas (5ebiet ber Iltöglic^Ieiten. 

IV. IDirb es nun mögli^ fein biefen Presbijter 3o^annes, btn alteren 
Seitgenoffen unb f}aupt3eugen bes Papias, 3u bem Hpotalqptiler 3o^annes 
in irgenb eine Besie^ung 3U fe^en? (Es ift 3U3ugefte^en , ba^ bas btsl^er 
5eftgelegte 3U einem Schlug ni^t gans ausreißt, üor allem bes^alb, n)eil 
mit in b^n Angaben bes papias lein birettes Seugnis fflr bie an fi^ aller« 
bings fe^r n)a^rf4einl{(^e Annahme finben, bag ber IDirtungstreis bes Pres« 
bqters Kleinafien gen)efen fei, n)tr üielme^r ^ier auf IDa^rf^einli^teitsgrflnbe 
angetoiefen finb. IDir n)erben bes^alb, um 3U einem beftimmten 3iel 3U 
gelangen, mit unfrer Unterfu^ung nod^ weiter ausholen muffen. 

Dabei rietet fi^ unfer Blid in erfter £inie auf bie fogenannten Pres« 
bqterfragmente bes 3renaus. (Es l^anbelt fid^ um fflnf offenbar eng 3U« 
fammenge^örige 5T(t9in^nte, als beren (5etDä^rsmänner ol ngeaßvreQoi ge« 
nanni werben II 226, V 5i, V 30i, V 338, V 36i. 3n breien biefer 
5ragmente werben bie presbqter in fe^r enge Be3ie^ung 3U bem in Hfien 
lebenben fia^rjnjg ^Icodwrjg gerfi(tt: II 225: xal ndvxeg ol Tigeaßmegoi 
/LiaQTVQOvaiv ol xarä rrjv 'Aaiav ^Icodwu zcff tov xvqIov fJUx&riTfj ovfjtßeßiij' 
K&teg. — V 30 1 : xal fJuiQvvQOvvxoiv avx(bv ixeivcov rcbv xai ötptv rov *I(o- 
dwrjv i(OQax6ro}v. — V 33 s: quemadmodum presbyteri meminerint, 
qui Joannem discipulum domini viderunt. An ben beiben anbem Stellen 
werben bie Presbyter als djtooTÖXcüv /la^al eingeführt. Uun ift es bur^ 
bie Unterfuc^ungen oon f}arna(i (Chronologie I 333-340) unb Corgen' 
(3tf4r. f. b. neuteft. IDiffenfc^. II 202 ff.) augerorbentlid) wa^rfd^einli^ ge« 
ma^t, bag biefe Presbqterfragmente bes 3renäus ni^ts anbres feien als 
Sitate aus bem IDerte bes papias. 3ren&us ^ätte bann eben, anftatt bie 
(Quelle 3U nennen, aus ber er fc^öpfte, nämli^ Papias, bie Queue feiner 
(QueUe 3itiert. Da er in bem Prooemium bes papias las, ba^ biefer 



1. Den Der{tt(^ ITtommfens, auf 6runb ber fprifd^en überfe^ung bas rod xvqIov 
/m^zai gans 3U ftreic^en, 3tfd)r. f. neuteft. IPiffenfd). III 242 ff., ^at ber Herausgeber 
ber KirAengefc^icbte bes €ufeDius abgelehnt ((E. Sd^toar^, ber (Lob ber Sö^ne 3ebe* 
bfii 9); r^amad, Chronologie I 660 meift barauf ^in, bai pLa^xai xov hvqIov eine 
altertumlid^e, auf bie erften 3eiten ge^enbe $elbftbe3et<l^nung ber (C^riften fei, ogL 
S(^u)or4 1. c. 12 f. 

2. Der Qauptbemeis beruht auf ber Beobachtung, ba^ na^ 3ren. V 335f. bie 
Überlieferung ber presbijter, aui Joannem discipulum domini viderunt, über ben 
f}errenausfpru(^ oon ber Sruqtbarfeit bes tDeinftods in ber (Enbseit ausbrütflic^ 3U« 
gleid) auf bas vierte Bu(^ bes tDerfes bes papias 3urü<fgefü^rt toirb. Dasu ^ot 
Corden bzn Betoeis erbracht, ba^ bas ganse umfangreiche 3itat nid)t auf münbli<jber, 
fonbem nur auf fd)riftli(^er Überlieferung berufen fönne (ogL im (Le|rt, nad| ber (Er* 
mfi^nung ber popiasqueUe bie mertmürbige mit: et adjecit (sc. Joannes) dicens - 
beginnenbe Ausführung. Überhaupt erinnert bie Art ber (Einführung f&mtlic^er Srag* 
mente unmittelbar an papias Ausführung über feine (QueUen bei (Eufeb. III 39sff.; 
ogl. no(^ meine Ausführungen tIf)eoL Hunbf(^au VIII 241 ff. 



III. Der Derfaifcr öcr Sdjrift. 4t 

fi^ auf bie jzaQrjxoXov^xareg rofe TtQcoßvriQoig nnb inbirett auf ble 
TtQeaßvregoi berief, fo fe^te er anftatt btn papias 3u sitieren, für Papias 
feine 6en)ä^rsmanner, bie Ttgeaßvregoi ein. Befte^t biefe Demtutung 3U 
re(^t, fo ergeben fic^ üon ^ier aus loic^tige S^Ififfe über bzn in biefen 
5ragntenten fo oft genannten 3änger 3o^annes. IDenn nämli^ in biefen 
(Papias«) Stagmenten unter fünf Ulalen brei mal bie fiberlieferten Vita* 
bitionen auf btn 3finger 3o^annes in le^ter £inie surudgefil^rt toerben, 
toenn toir anbrerfeits xDiffen, bag ber presb^ter 3o^annes ber f}auptgen)ä^rs" 
mann bes Papias getoefen ift, btn er ^öufig dvo^ml sitierte, toenn enbli^ 
brittens ber ^ier genannte 3o^onn^s, ntit bem bie Presbqter in Afien 3U« 
fammentrafen, bo^ f^toerli^ na^ bem oben 5^f^9^f^^Qten ber Sebebaibe 
3o^annes getoefen fein lann, fo brängt alles 3U bem S^Iug, bag ber 3o« 
Cannes ber presbqterfragmente bei 3renaus ber 3o^annes Presbyter bes 
Papias ift^ 

IDenn aber ber 3o^annes ber presbqterfragmente bes 3renäus ber 
TiQEoßvxeQog 'lomwrjg ift, fo laßt fic^ nun enbli^ bie Derbinbung sioif^en 
bent flpotaIt)ptiter unb bem Presbqter 3o^anne$ ^erftellen. Denn in einem 
biefer 5^a9inente bes 3renaus toirb uns mitgeteilt, bag bie, toel^e ben 3o' 
Cannes nodi perfönli^ getannt ^aben, beseugten, bog bie 3a^I bes ([ieres in 
ber Apf 666 fei V 30i. Diefe Berufung auf 3o^annes aber ^at nur 
bann Sinn, toenn 3renäus refp. ber ältere (beroö^rsmann (Papias), auf btn 
3renäus fi^ beruft, ben 3o^annes ffir ben Derfaffer ber Äpl ^ielt. 3u 
biefer Annahme ber 3bentität bes presbqters mit bem £lpotaIt)ptifer lofirbe 
femer üorsfigli^ bie Beoba^tung ftimmen, ba% bie fämtlic^en Presbyter« 
fragmente bei 3renaus mit einer Ausnahme (ber ([rabition fiber bas Älter 
3efu II 225) fpesifif^ es<l^atoIogif^en 3n^alt ^aben. IDenn femer 3renäus 
berichtet, bog bie Presbyter mit 3o^annes in Kleinafien 3uf ammengetroffen 
feien, unb bag biefer bort bis 3U btn Viaqtn ([raians gelebt ^abe (II 225) 
unö toenn anbrerfeits angenommen toerben barf, bog er biefe Ilotisen feiner 
Quelle entlehnt ^at, fo beutet au^ biefe flberliefemng auf btn ApotaIt)ptiter 
3o^annes, ber na^ ber flberlieferung in Afien unter Domitian bie Hpt 
f(^ricb*. 



1. Den entgegengeje^ten Sd^Iug 3ie^t fretlid^ dornen. €r ift ber Itleinung, bag 
mtnn bei 3renfius presonter angeführt toerben, bie i^rerfetts toteber (Trabitionen oon 
3o^anne$ toettergeben, mit biefem 3ot)annes nid)t toieber ber presbijter, fonbem nur 
ber Apoftel, bie filtere Autorität hinter btn presbptem, gemeint fem fönne. Hlletn 
(Borgens Sd^Iug Jte^t unb fönt mit ber Hnna^me, bog 6ie (Einfü^rungsformeln ber 
Srogmente toörtltd^ aus bem IDer! bes papias ftammen. Das aber la^t fiA nid^t 
na^oeifen. Dielme^r toirb an3unef)men fein, bag bie (Einffi^rungsformeln bes papias 
Diel einfad^er lauteten, papias toirb etma (nad^ bem 3eugnis bes (Eufebius) gefd^rie* 

ben ffdbtn: '/(odwijs Oyei, ober 6 ngBoßvisgog '/(odwrjg, ober 6 ngsaßviegog Uyei, 

Daraus mad^te bann 3renäus: aUt presbpter, n)eld)e mit 3of)annes 3ufammentrafen 
(ober mtld\t 3o^nnes aefef)en f)aben) Jagen. - (Eorgen fe^t bei feiner Unterfuc^ung 
ooraus, ba% 3renfius fiq öiefelbe peinliche ITtül/e, bie Ausfagen bes papias über feine 
Autoritäten 3U oerftefien unö toeitersugeben, gegeben ^aben follte, tote er felbft. 

2. DieQetd)t ift fogar bas 3eugnis bes 3renäus über bie (Entftef)ung ber Apf, 
bas fi<^ in unmittelbarer It&^t eines biefer presbt)terfragmente finbet: avdk yog jiqo 
nolXov XQ^^^ icnQci&rj, dlXä aji^idov hil XTJg rjfjisiiQas yevsäg ngog t<^ tikei t^g Aofie- 



42 €tnlettung. 

V. Wix lönnen aber unfern Betoeis no^ oerftörten, toenn toir nun« 
me^r btn gefamten jo^anneif^en S^riftentreis in unfre Unterfud^ung hinein* 
sieben. Denn toenn es au^ aus innem (5rünben unmögli^ ift, ba^ (Eoan* 
gelium, Briefe unb Rpt tatfä^Iid^ aus einer f}anb ftammen, fo toill bo^ 
anbrerfeits bie (Eatfa^e refpettiert loerben, bd^ bie tir^Ii^e Oberlieferung 
Don öltefter 3eit ^er bie jo^anneifc^en Schriften als eine (Einheit betrachtet 
^at unb nur üon einem 3o^annes n)eig (f. o. S. 21 u. ö.)» beffen perfon für fte 
hinter bem gansen S^riftentreis fte^t, unb bag felbft bie alten Belompfer 
ber fo^anneif^en Schriften bie fogenannten Aloger (f. o. S. 24) biefe als 
eine (Einheit betrauten ^ 

IDas ift nun Don bem 3o^anne$, ber na^ tir^Iid^er Überlieferung 
hinter bem (Eoangelium unb b^n Briefen fte^t, 3u galten unb in loeld^er 
Besie^ung fte^t biefer 3U bem Hpofalqptiter unb bem Presbqter? 3dt be> 
ginne mit bem fogenannten Hac^tragstapitel (Kap. 21) bes oierten (Eoan« 
geliums. 3n biefem Kapitel tritt uns ber 3fin9^tr <iuf beffen perfönli(^e 
Autorität fi^ bas oierte (Eoangelium ftfi^t, in greifbarer 6eftalt entgegen. 
IDir entnehmen aus bem 21. Kap., bag biefer betreff enbe 3finger fo lange 
lebte, bag bas (beril^t entftanb, er n)erbe bie parufie bes f}erm no^ er* 
leben, \a ba^ fogar ein f)errenn)ort biefes 3n^alts über i^n oon Iltunb ju 
ntunb ging, tltittlenoeile n)ar aber ber jffinger ~ oor Abfaffung bes Kap. 21 
bes oierten (Eoangeliums - geftorben unb nun beeilt fi^ ber Derfaffer biefes 
Kapitels 3U oerfid^em, ber f)err ^abe jene IDeisfagung, ba^ ber 3un9er 
ni^t fterben n)erbe, nic^t gefprod^en; n)enn er ettoas fl^nlic^es gefagt ^abe, 
fo ^abe er es anbers gemeint. 3m übrigen aber tritt in biefem Abfd^nitt 
ber ungenannte 3ünger in einen gen)iffen (begenfa^ 3U bem Ittartt^rer 
Petrus. (Er lann jebenfalls tein in&rtt)rer getoefen unb mug eines frieb« 
li^en (Eobes geftorben fein. Ulan tann fid^ bem (Einbrud ni^t ent3ie^en, 
ba^ biefer ungenannte 3ünger eine ^iftorifc^e, in ber Hä^e bes Derfaffers 
oon Kap. 21 lebenbe 6eftalt ift'. Itun ^iefe jener 3ünger na^ ber ttra« 
bition 3o^annes, unb bas (EDangelium, bas na^ i^m btn Hamen trögt, 3etgt 
beutli^e Spuren tleinafiatif^en Urfprungs (f. S. 44). Alfo tritt uns oud^ 
^ier ein tleinafiatifd^er 3o^annes, ber lange lebte unb eines frieblid^en tEobes 
geftorben ift, folglid^ nid^t mit bem niörtqrer unb Sebebaiben 3o4annes ibentifd^ 
fein tann, entgegen. Sollte nun biefer tleinafiatif^e langlebige 3o4annes 
nic^t ibentifc^ mit bem Apotalqptiter unb bann au^ mit bem presbi)ter 
fein? Die Dermutung brängt fid^ mit ftörtfter (btmalt auf. ®ber follte es 



ttavod agxfjs V 303: (Euf. H. E. V 8 - auf popios 3urürf3ufü^ren. Der Ausbrnd 
üX^^ov im T^s rjfieTEQag /ev^d?, 6er bei Brenfius immer toieber Hnftog erregt fyd, 
xDÜröe für 6en um 120 fd^reibenben papias üor3Ü9lt(i) ftimmen. 

1. Der Derfu<l^ bes Dionijftus oon Korint!) bei (Euf. H. E. VII 25 für flpf 
unb (Eoangeltum oerf<l^iebene Derfaffer an3unel)men, fann fi<l^ auf eine ditere (Cra* 
bition nic^t berufen. Denn bie stoei (5raber bes 3o^annes, bie man nad) i^m in 
(Ep^efus seigte (VII 25 le), betoeifen nur, bog man fid) bort über bie ^dutz 6rabft5ttc 
bes einen 3of)annes ntc^t im flaren toar. 

2. (5an3 anbers urteilt (E. Sd^mar^ a. a. 0. S. 48 ff., gegen S(()tDar% ogL meine 
Ausführungen (L^eol. Hunbfc^ou VIII 234 ff. 



III. Der Dcrfafler 6er Sdixift. 43 

tDirfli^ Stoei 3o^annes gegeben ^aben, bie beibe am (Enbe bes erften Jal^f 
^unberts lebten unb beibe in Kleinafien eine bebeutfame Rolle fpielten?^ 

Don bem Sc^Iugfapitel bes oierten (Eüangeliums toenben toir uns btn 
beiben Keinen Briefen 3U, bie unter bem Hamen bes 3o^annes überliefert 
finb. 3n ü^ntn ffi^rt ^^ ber Derfaffer befanntli^ f^Ie^troeg als 6 ngea- 
ßvtegog ein. Da bie Überlieferung biefe Briefe unter bie jo^anneif^e 
Oteratur aufgenommen l^at, fo brängt fic^ au^ ^ier bie Dermutung mit 
groger (btmali auf, bag „ber Presbyter" tein anberer fei, als ber Pres« 
bt)ter 3o^annes bes Papias. Die papianifc^en Ha^ri^ten seigen 3ur (5e« 
nüge, wie biefer 3o^annes 3U bem (Ehrennamen bes TtgsoßTSregog xai i^oxi^v 
fommen lonnte. (Ein Bebenlen erljebt fi^ ^ier aUerbings: IDenn ber Pres» 
bqter bes Papias 3uglei(^ ber Apotalqptiter fein foüte unb, toenn loir 6runb 
^aben an3unel)men, bog n)irtli(j^ bie uns oorliegenbe Hpt Don bem Hpota« 
Itjptifer 3o^annes felbft gef (^rieben fei, fo müßten wir nunmeljr ben Der* 
faffer oon IL III 3o^ unb btn Derfaffer ber ftpf ibentifl3ieren. 6egen eine 
foI(^e 3bentififation f^eint aber bie gan3 anbersarttge (Esc^atologie ber Briefe 
3U fprec^en. Snt ben flpofalqptiter ift bie le^te unb ^ö^fte feinbli^e 6e« 
roült bas romif^e 3mperium, ber Derfaffer ber Briefe f^eint bei ber IDeis» 
fagung bes flnti^rift (II 8) nur an bie 3rrle^re 3U btnUn, Die 3rrle^rer 
ber Briefe felbft aber 3eigen gegenüber benen ber Apf einen entf^ieben fort« 
gef^rittenen, fpe3ifif(^ ^riftologif^en (E^aratter. Damit ^öngt aud^ bie euer« 
gifci^e ^eroorfe^rung ber Begriffe äkrj^eia unb didax^ 3ufammen. flnbrer« 
feits freilid^ seigen bie beiben Hetnen Briefe unb bie fieben Senbf^reiben 
eine ousgefpro^ene fll)nli^teit toeniger im ein3elnen, als in ber gan3en 
Haltung. (Es matt boc^ üielleic^t mögli^, bog ber Apolaltiptiter 3o^annes, 
ber ja bis in bie Seiten (Erajans gelebt ^aben foll, na^bem er unter Do« 
mttian (93 n. (E^r.) bie ApI gef^rieben, ac^t bis 3e^n Jal^xt fpöter, nac^bem 
ft(^ bie Der^altniffe bem römif^en Rei^ gegenüber 3unä^ft etwas friebli^er 
geftaltet Ratten unb ber Kampf gegen eine gnoftifierenbe 3rrle^re bie Auf« 
mertfomteit ber 6emüter auf fic^ gelenft, feine S^ontftellung in btn Briefen 
etiDOs Deränbert I)ätte, oI)ne natürli^ feine in ber Apf niebergelegten An« 
fd^auungen pnn3ipien aufsugeben*. Suglei^ würben wir bei biefer Annahme 

1. Davon unabhängig ift öle S^^%^ für toen bec Derfaffer bes 21. Kap. ben 
langlebigen 3ün9er gehalten ^abe. IDenn man 3um Beroeife bafür, bai im Sinne 
biefes Derfaffers jener 3ün9er ber 3ebebaibe 3o4annes fein folle, fid^ auf bie im 
gonsen (Eoangelium erftmaltge (Ertod^nung ber 3ebe6öusfdf)ne 21 2 beruft, fo gilt ba* 
gegen, bQ% nad\ bem Sprad^gebraud) bes üierten (EDangeliums, bm ber Derfaffer Don 
Kap. 21 teilt [roenn es nid)t überhaupt ibentifc^ mit bem Derfaffer oon Kap. 1-20 
ift: (E^eol. Hun6f(^au VIII 2323], ber ungenannte 3ünger ni<j^t unter btn ol jo^ Zb- 
ßsdaiov, fonbern unter btn baneben errDÖf)nteu äUoi in x&v fjta^x&v airtov dvo 
(21s) 3U fu(^en ift. Dag f^itt bie 3ebebäusföf)ne genannt toerben, rü^rt baf)er, ba^ 
Ott ber Cegenbe oon Kap. 21 3ugrunbe Itegenbe ft)noptifd)e tlberlieferung biefe 5i« 
guren bereits bot. 3ol) 21 ift befanntlid^ eine Bearbeitung einer (Er3a^Iung, tote fte 
Cul 5 1 — 11 bietet. 

2. €ine ä^nlid^e, aber mit anbern unhaltbaren f^ppotfiefen belaftete Dermutung bei 
3. IDeig, (Dffenbar. b. 30^. S. 155 ff. 3n biefe fpötere 3eit coirb bie (Er3ö^Iung oom 
3ttfammentreffen bes fletnafiatif(^en 3ot)annes mit bem Ke^er (Eerint^ 3U oerlegen 
fein, bie uns 3renöus (III 3 » (Euf. H. E. III 286 IV He) unter Berufung auf polt)« 
farp überliefert. Aud) biefe (Erabition fann ni^t aus ber Cuft gegriffen fein. 



44 (Einleitung. 

oerfte^en tormtn, mit aus bem Kretfe unfres presbqters bann audt bie 
größeren S^riftcn, (Eoangelium unb I Brief, ftammen tonnten. II unb III 3o^ 
bilben bie Brfide oon ber Apt 3um (Eüangelium unb 3um erften Brief. 

IDir oerfu^en enblic^, bie Besie^ungen bes oierien (Eüangeltums 3U ber 
bereits befproc^enen jo^anneif^en £iteratur unb 3U bem tteinafiatif^en 
3o^annes feft3ulegen. Unb ba f^eint es fieser 3U fein, ba% au^ bicfe 
S^rift in btn befpro^enen S^riftenfreis l|ineinge^5rt. Sie ift als ein (Eoan* 
gellum xard ^codwrjv überiiefert, unb bie Überiieferung foiDO^I, wie beut- 
li^e Spuren innerhalb bes (Evangeliums, oor allem bie ^eroorragenbe 
Rolle bie p^ilippus unb Anbreos in t^m fpielen, loeifen barauf ^in, bag 
bie f)eimat beffelben Kleinafien ift, 3o^annes alfo ber tleinaftatif^e 30* 
Cannes fein foU^; bas le^te Kapitel bringt bie Schrift beutli^ 3U btefem 
langlebigen neinaftatif^en 3o^annes in Be3ie^ung. (Enblic^ lägt fi^ nirgenbs 
nac^toeifen, bag nac^ ber Auffaffung bes Dterien (Eoangeliften ber „Seuge" 
ber Sebebaibe 3o^ci«wcs fein foU*. - Auf ber anbern Seite ift aber au^ 
bas tiar, bag bie enge Be3iel)ung bes tleinafiatif^en 3oI)(^nnes, bie rotr 3ur 
Hpt (unb 3U II III 30^) f eft3ulegen fugten , ft^ nic^t galten laff en toirb, 
toenn es ni^t gelingt, bas (Eoangelium um ein betröd^tlid^es Stild oon feiner 
Perfon abyxxvidzn. Dtnn aus einer (Quelle tonnen eben fo oerf(^iebene 
(beifte$er3eugniffe loie Apt unb (Eoangelium ni^t ftammen. Bas (Eoangelium 
mtx\i uns aber ^ier mit feinen Anbeutungen Aber fi^ felbft auf ben reti^ten 
IDeg. Denn es ift beutli^, bag es gar ni^t oon bem in i^m oer^errIi(^ten 
ungenannten 3önger felbft ftammen ojill. Die gan3e Art, loie blefer 3&n9« 
ungenannt unb bo^ betannt überall e{ngeffil)ri unb gefliffentli^ in btn 
Dorbergrunb gef^oben toirb, toäre eben einfa^ gef^mactlos, n)enn I)ier ber 3euge 
bes oierien (Eoangeliums felbft rebete, n)irb aber fofori oerftönblic^, falls l^ier ein 
getreuer 3ünger feinen Hleifter oerI)errli^en n)oIIte. flberbies gehören bie Stellen, 
in btntn ber uns betannte 3ünger eingeführt mxxb, yx btn Stüden bes 
(Eoangeliums, bei btntn bie Obermalung bes 3ugrunbe liegenben fqnoptifti^en 
Berittes am beutli^ften ^eroortritt'. (Eine Stelle mit bie oielerörterte 30^ 
1985 gibt bann bie aut^entif^e Beftötigung jenes allgemeinen (Einbrudä. 
Bas oierte (Eoangelium ftammt alfo aus bem S^filer* unb An^ängerfreis 
bes ungenannten 3üngers Oo^annes) unb mxxb erft geraume Seit nad^ feinem 
VLobt entftanben fein. 6egen bie 3bentifitation bes 3eugen bes oierten 
(Eoangeliums mit bem tleinafiatif^en 3o^(tnn^Sf bem presbqter bes Papias, 

1. D9I. meine Ausfüfirungen tC^eol. Hunbf(^au VIII 286 f. 

2. 3n bem oierten (Eoangelium toirb ein 3iemlid) beutltd)er Unterfd^ieb sioifc^en 
btn d<od89ea unb btn fia^xai tov xvqiov gemad^t. Die erfteren merben nur ganj 
nebenbei gelegentlid^ bes galilätfd^en Aufenthalts eno&fint 667. 70. 71, unb fofort mirb 
^ter ^ervorgefioben, ba^ einer oon ben 3n)dlf btn f^erm oerriet. (Es loirb betont, 
ba^ ber ungläubige (Ef)omas bU ix x&v dcodexa toar 20 24, toäbrenb oor^er 20» oon 
btn fia^tai bie Hebe ift. Sonft toerben bie dt&dsxa nid)t enoöl}nt. Seine etgentli^en 
3ünger ^at 3efus in 3erufalem 72. Der 3euge bes oierten (Eoangeliums fte^t ats 
fia^Tiis auger ^alb bes Kreifes ber dwdsxa, unb too er auftritt in einem beutli^en 
Der^öltnis ber Hioalitöt. l4i, too man einen beftimmten Bemeis bafür ^at ftnben 
iDoQen, bdß ber ungenannte 3ünger ber 3ebebaibe fei, ift 3U lefen: t^glcxei ovrog 
ng&Tov (nt(^t ;r^ö>roc). 5, (Ef)eoL Hunbf<l^an VIII 289 1. 



III. Der Üerfolfer ber Sd|rift. 45 

wirb nun laum ettoas etnsutoenben fein. Dielme^r fpri^t meles bafür. 
Als Oberlebenber einer älteren Generation galt er biefer als einsiger unb 
^eroorragenber 3euge aus ber ölteften Seit. IDir fe^en bereits toie papias 
i^n einfa^ unter bie jLia'&fjTal rov kvqiov einreibt, obtoo^I er freili^, wtan 
er xDirtltc^ bis an bie Seiten ([rajans heranreichte unb ein IDert üon fo 
jugenbli^em S^uer roie bie Apt um 93 fc^rieb, fi^ I)ö^ftens als Knabe 
ober taum ^erangetoac^fener 3ungling mit 3^fus eben berührt ^aben mag. 
Aber einer fpäteren Seit galt er eben als ein Augenseuge bes f}errenlebens. 
Die {ritif^en Urteile über bas Ularlus* unb bas niatt^äuseoangelium , bie 
(Eufebius (III 39i5f.) aus Papias IDert erhalten ^at, fil1)ren bas erfte 
fidler (bead^te bie (Einführung xal 6 TtgeaßvreQog Uyei), bas stoeite moifc* 
jd^einli^ auf i^n surüd. (Es pflegte in feiner Umgebung alfo felbft bas 
BetDugtfein, bag er eine felbft hzn fiberlieferten (EDangelien überlegene 
Kenntnis üom £eben 3^fu befi^e. (Er mug au^, ba ber Sebebaibe toieber 
gan3li(^ ausgefc^Ioffen ift, biefer 3o^annes geioefen fein, oon bem polqfarp 
bem 3renäus einft ersä^Ite, unb an beffen IDorte über bie IDunber unb bie £e^re 
bes Qerm biefer fi^ no^ fo gut erinnerte^ (Brief an 5Iorinus bei (Eufeb. V 206). 
So xoirb es üerftönbli^, tote er einem begeifterten 3ünger nun 3U bem ein« 
5igen unb n)a^ren fjauptjeugen bes f}errenlebens ^erantou^s, roie biefer i^n 
fiberall in bie unmittelbare Hä^e bes f}erm einffi^rte, toie er auf biefen 
Seugen geftfi^t, es toagen tonnte, htn alten (EDangelien ein neues mit bem 
Hnfpru^ ber flberlegen^eit gegenfiberjufteUen unb feine au^ loeit fiber bie 
feines ITleifters ^infibergeioa^fene c^riftlic^e (befamtanf^auung birett in bas 
£eben 3^fu ^ineinsutragen. - So tourbe ber Presbyter unb Apotalqptiter 
5uglei4 einer fpäteren Seit 3um f}auptträger eoangelifc^er flberlieferung. 
IDtr iDerben i^n allerbings fo l)0(i^ ni^t einf^ä^en. IDenn in ben 
Presbqterfragmenten bes 3renäusauf i^n bie IHeinung surfidgeffi^rt toirb, 
öafe 3«fus ffinfjig 3ö^te alt getoorben fei (II 225), toenn er bas IDort 3cfu 
oon öer 5i^<4t6<^^it bes IDeinftods in ber (Enbseit fiberlieferte (V 333), fo 
meröen loir ber gefamten oon il)m ausge^enben (Eüangelienfiberlieferung oon 
Dom^erein, o^as i^ren ^iftorif^en IDert betrifft, fe^r migtrauif^ gegenüber« 
fielen. Auc^ legt ber ausgefproc^en jerufalemifd^e ([I)aratter bes (Eoange* 
liums, bie Art, n)ie biefes gleichgültig an bem gansen £eben 3^fu in (baliläa 
ooTuberge^t*, bzn S^Iug na^e, bag ber Seuge beffelben ein 3^nifaleme 
iDor, un^ fc^on als fol^er, toenn er überhaupt in bie Seit bes £ebens 
3efu hineinragte, nur n)enig mit 3^fus in Berfi^rung getommen fein tann. 

1. Polqtarp er3Ö^Ite t^m xtpf fma 'Icodwov arwavaaxQOfpriv . . . nal xtfv fitza 
z&r XotJt&y T&v i<oQax6x€ov xov hvqiov. tDenn 3* bann fortfdljrt: xal ntgl xov xv- 
gittv xiva ijv & noQ ixelvfor dxrjtcösi (sC. Polpfarp) xcu nsgl x&y dwdfiecjv avxov 
9cal xsQi xfjg didaaxaXiag, d>g aoQct x&y avxonx&v xfjg Cwfjg xov k6yov TtaQsilri^pmg 6 

TloXvxafatog dx^eXe, .... fo finb bte oon 3* in ber inef)r3af)I eingeführten Augen« 
jeugen bes poinfarp natürlt<l^ ber eine 3o^^^n^s. 3* ^i^bt es aus etnent Seugen 
mehrere 3u maqen. Der 3o^annes bes poIi)!arp lann aber fein Cuftgebilbe fein. 
Hur ^ 3* biefen fleinafiattf<l^en 3o4<inn^s ^it bem Apoftel oertaufd^t. Dgl. 
übrigens auc^ poIt)farps Berufung auf feinen Derfe^r mit 3o^annes „bem Qerren« 
ffinger unb ben übrigen Apofteln'' na<l^ 3renöus bei (Eufeb. V 24 16. 

2. Dgl. befonbers 4iff. 444 7i.s,* femer 2ii 454 



46 (Einleitung. 

Aber mix ^aben ^ier ni^t fiber bas Dtette (Eoangelium 3U urteilen, 
fonbem nur btn na^toeis 3U führen, bag bie (Entfte^ung b^ gefamten 
jo^onneif^en S^riftentreifes oerftänbli^ bleibt, au^ toenn toir annehmen, 
ba^ es nur einen tleinafiatif^en 3o^annes gab, ber mit bem Presbi^ter 
3o^annes bes papias, aber nic^t mit bem flpoftel unb Sebebaiben ibenttfd^ 
loar; unb ba% bie (5eftalt bes Ileinafiatif^en 3o^annes eine in fi^ mSgltd^e 
unb Derftanbli^e ift. 

3n fpaterer Seit, unb stoar fel)r balb naä) bem Abf^Iug bes Johanne* 
if^en Sc^riftentreifes, ift bann bie Denoec^felung bes tleinofiatif^en 3o^annes 
mit bem Apoftel 3o^annes aufgetommen unb fe^r balb burd^gebrungen. IDte man 
ben (Eüangeliften p^tltppus fel)r frü^seitig mit bem Hpoftel p^iltppus^ üer» 
iDe^felte, fo ^alt bereits 3uftin, Dial. c. Tryph. 81, ben flLpofalijpHter für ben 
Apoftel 3o^annes. (Ebenfo ift 3renäus baüon als Don ettoas Selbftoerftanbli^em 
fiberjeugt, bQ% ber tleinafiatif^e 3o^annes ber Apoftel unb Sebebaibe fei 
(Dor allem beu)etfenb finb bie Stellen I 92.3. [II 225] III 34). Aber es 
bleibt ein 3rrtum, ber au^ bei einem 3renäus pfqc^ologifc^ DerftSnbli^ ift. 
Denn au^ er ift nur in feiner frü^eften 3ugenb mit bem S^üler jenes 3o* 
Cannes Polqlarp in Berührung getreten. Unb Spuren ber ri^tigen (Er* 
lenntnis ^aben fi^ ^ter unb ba ermatten. Denn es ift nadi allem (5efagten 
boc^ iDoI)I tein Sufall, ba% Polqtrates in feinem Brief an Dictor von Rom 
((Eufeb. y 242ff.) ba, wo er bie Autoritäten Kleinafiens mit i^ren (Ehrentiteln 
aufjS^It, an erfter Stelle bzn flpoftel P^ilippus ntnnt, an 3iDeiter SteQe 
erft ben 3o^annes, btn er beutlid^ als ben (Eoangeliften ^aratterifiert unb 
btn er nic^t äjiöarologf fonbem jMxgrvg unb dtddaxalog nennt, enbli(^ an 
brltter Stelle bie Bifc^öfe unb märtqrer Polijlarp, tt^rafeus, Sagaris ic.« 
3m Kanon Illuratori toirb in b^n betannten Ausführungen über bas vierte 
(Eoangelium Anbreas, auf beffen Offenbarung ^in 3o^annes bas (Eoangelium 
gef^rieben ^aben foU, ausbrücfli^ als ex apostolis besei^net, loö^renb 
3o^annes ebenfo ausbrüdli^ als ex discipulis eingefül)rt loirb. Selbft, bog 
3renöus b^n 3o^annes, toenigftens voo er il)n namentli^ einführt, immer 
als jüLo&fjTi^g besei^net, nic^t als äjidatoXogf erf^eint in biefem 3ufammen« 
^ang bemerlensioert. Das einfa^e Beiwort fia^rirrfg Ijaftete einmal an 
ber Perfon bes tleinafiatifc^en 3o^annes, aud^ nad^bem er bereits jum 
Apoftel gen)orben toar. 

VI. nidgli^er IDeife ertlären fi^ oon ^ier aus au^ bie mannigfaltigen 



1. ügl. bie aus6rü<!ti(^e Angabe öes Polphates b. (Eufeb III 31s. V 24s; 
(Clemens oon AIe|ran6ria, Stromat. III 395-?; €ufebius III 396-7. üemna^ !ann 
fein 3n)eifel baran fein, bag p^ilippus oon f^ierapolis mit feinen (Lö<l^tem i6entifd{ 
ift, mit bem €oangeIiften p^ilippus, htn bie Apg. toieberum nebft feinen (loets« 
fagenben) (Töd^tem 21 8 enodfint. 3renäus mnni einen presbt)ter, oen er 3unfi<i^ft 
oIs einen S(^üler ber S(^ü(er ber Apoftel einführt IV 27 1 [42 sj, balb na(^^er einen 
bireften Sd^üler ber Apoftel IV 32 1 [49 1] unb oenoed^felt ben qerrenbruber 3afobns, 
(Apg 15i8) mit bem Zzbzhaxhtn III 12i5 [18], ogl. Sd^miebel, Encyclopaedia Biblica 
2511. (Art. 3o^n.j 

2. Auf bie Überlieferung bes poIt)!rates, bag So^annes priefter gen>efen fei, 
miQ t<l^ feinen aüsugrogen tDert me^r (egen, obmo^I bie Itotis 3U Kombinationen 

lodt. DgL 3o^ 18 15 {yvfpatog T^ dQXieQei) 



ni. Der Ücrfaffer 6cr Schrift. 47 

unb Darüerenben na^ri^ten über ein - aüerbings niemals 3um Viobt 
ffi^renbes - Tltartprium bes flpoftels 3o^annes. Ita^ ber alten Über« 
Iteferung war ber ftpoftcl 3ol|onnes IHärttjrer in 3ctufolem; ebenfo be» 
ftimmt l^aftete an ber Perfon bes fleinafiatif^en 3ol|onnes bie Überlieferung, 
bag er nic^t Iltartqrer geiDorben fei. IDenn nun bod^ üon bem Klein* 
apaten fpäter in biefer ober jener IDeife ein Iltartqrium behauptet wirb, fo 
barf man f^Iiefeen, ba% bei ber 3bentififation bes Kleinapaten mit bem 
flpoftel nun auc^ bie alte Überlieferung Don bem niartt)rium bes flpoftels 
in irgenb einer IDeife auf ben Kleinafiaten fibertragen lourbe. (Es ift ni^t 
unmögli^, bag auf biefe IDeife erft bie ([rabition oom pat^mosepl bes 
fleinafiatif^en 3o^annes entftanben ift. Um biefen bo^ auf irgenb eine 
IDeife 3um Iltärtqrer 3u ma^en, las man aus flpf Is ein patljmosefil bes 
Derfaffers heraus, obcDoI)! bie Stelle teinestoegs mit tlottDenbigteit in biefer 
IDeife üerftanben werben mug. Beweis ffir biefe Dermutung ift bie Un« 
fi^er^eit unb bas oer^öltnismäfeig fpäte Auftreten biefer ttrabition. 

3renaus weig ni^ts oon einem patI)mose;iI. Ruä) in ben alten leusi' 
anif^en Apoftelcrften ^at oieüei^t noc^ nichts oon einem folgen (E^il geftanben 
(ügl. fftnmdt neuteft. Apotnip^en 428, anbers urteilt 3a^n Acta Johannis 
CXXIV.) (Enbli^ fd^weigt au^ ber Don (Eorgen be^anbelte alte Prolog 3um 
üierten (Eüangelium (monard^ianifc^e Prologe 7). (Es f^eint femer, als 
wenn fid^ bie (Erabition üom pat^mosejril 3unö(^ft o^ne Anwalt in ber ([rabition 
eben aus Apt 1 9 entwidelt ^at, unb bann erft fpSter mit ber tlotis bes 3re« 
nSus (f. 0. S. 42) 3U ber Behauptung bes PatI)mo$e£iI unter Bomitian üerbunben 
ffabt. Bie ölteften Seugniffe ffir bas (E;il ^aben leine beftimmte Seitangobe 
unb fprec^en nur oon einem (Eqrannen, einem ßaaiXevg, ber btn 3o^annes 
oerbannt ^abe: Clemens Alexandrinus quis div. salv. 42; ®rigenes in 
Matth. 20 22 Tom XVI 6; ogl. I)ippoIi)t de antichr. 36. - Bie Itotis oom 
Pat^mosejrit unter Bomitian ^at erft oer^ältnismägig fpöte Sengen: Dictorin 
in feinem Kommentar 3U flpl lOn; (Eufebius H. E. III I81-3 (ogl. 20 9 
23 1) unb in ber (E^ronit, wo er bie tlotis fiber bas patI)mose;iI (unb bie 
flpt) 3um 3<^^te 21 10 (14 3a^r bes Bomitian) bringt (ed. Sc^oene II 
160—161); Hieronymus, de viris illustr. c. 9; c. Jovinian. I 26; Sul» 
pirius Seoerus, Chronicon II 31 ic. - ogl. noc^ bie „Historia scholastica" 
in ber Relonftruttion (Eorgens (monar^ianif^e Prologe 9). Heben ber 
lErabition oom pat^mosepl fte^t augerbem eine gan3 anbersartige (Erabi« 
tion oon einem Ölmartqrium in Rom, eine £egenbe, bie offenbar in Iltarf 
10 39, wie bie no^ fpätere oom „(5iftbe^er" (ogl. 3al)n acta 3o^annis 
CXVII) i^ren Urfprung ^at, unb bie freiließ oon Anfang an mit ber Ira» 
bition oon ber Derbannung auf eine 3nfel oerbunben ift: TertuUian de 
praescr. haeretic. 36: (Roma.) ubi apostolus Joannes, posteaquam in 
oleum igneum demersus, nihil passus est, in insulam relegatur. Bag 
biefes ITlartqrium unter Rero ftattgefunben , ^at bereits Qieronqmus adv. 
Jovinian I 26 (II 16) aus (EertuDian ^erausgelefen. Don ba aus ertlärt 
ji<^ bie noti3 ber „fijrif^en (Befc^ici^te bes 3ö^öttnes'' (Wright, act apost. 
syr. I 60 f.), bag 3o^annes oon Rero auf eine 3nfel oerbannt unb wieber 



4B Ctnleitung. 

freigclajfen würbe (Pat^mos Ift nic^t genannt), flud^ (Eufebius oertritt In 
ber Demonstn e vang. III 5 65 bie nerotrabition. (Enbli^ tft in bief em 3u* 
fammen^ang 3U eru)8l|nen, bafe eine Rei^e neuteftamentli^er IJanbfd^r. 3um 
3o^anneset)angeHum berichten, bafe biefes 32 (30) 3al|re nac^ ber IJimmelfü^rt 
auf ber 3nfel Patfjmos («rebner, (Einl. i. b. IKE 1836, S. 259|f.) gefc^rieben 
fei. - (Es fte^t 3U oemiuten, bafe eine Cegenbe oom ölmartqrium bes 3o« 
Cannes (mit tötlid^em Ausgang) in Rom auf (5runb Don Iltrf 10 39 in einer 
Seit auftam, als bie ([rabition Dom Pat^mose;iI no^ nic^t üor^anben ober 
toenigftens ni^t allgemein bur^gebrungen toar, unb bag fte bann in einer 
Boenig gefc^mactoollen IDeife mit biefer (enteren oerbunben lourbe. 

©ans fingulär ift enblidf bie bei (Epip^anius Haer. LI 12. 33 p* 
finbenbe Oberlieferung, bag bie Derbannung na^ Pat^mos unb bie Ab* 
faffung ber ApI nad^ ber Rfidte^r bes Apoftels Don bort unter Kaifer 
(Elaubius (41-54) erfolgt fei. Sie lann toeber oon (Epip^anius felbft, ber 
LI 12 ben Apotalpptifer in ^o^em Alter (über 90 3a^re alt) bie ftpf 
f^reiben läfet, no^ aus bt\itn tjauptquelle tjippolpt ftammen. S^arffinnig 
^at Sc^toar^, „über btn lob ber Sö^ne Sebebäi" S. 39 oermutet, bofe 
bie 3eitbeftimmung r>on bem (ober ben) 6egner(n) ftamme, bie t). in feiner 
Schrift be!ämpfei (Eine sweite SteUe, an weiter biefe Rac^ri^t fi^ 
finbet, Hart uns oieDeic^t über bie tjerfunft ber Rotis auf. 3n bem Apo» 
falijpfenfommentar bes Bifc^ofs Apringius (f. u.) ed. Ferotin p, 7 finbet 
fi<i^ folgenbe Roti3: „Sicut relatores ecclesiastici docuerunt Claudii 
Caesaris tempore, quando famis in illa invaluit, quae ab 
Agabo Propheta in actibus apostolorum . . . venire nuntiata 

est, ea tempestate idem Caesar persecutionem indicit ecclesiis. 

Quo in tempore etiam Domini nostri I. Chr. apostolum lohannem mandat 
exilio mancipari, quem deportatum in Pathmos insula etiam praesens 
comprolat scriptura." (Aus Apringius f^reibt Beatus ed. Slor^ p. 33 
biefe Rotis ab). IDo^er mag A. feine Rad^ric^t ^aben? Sie ift entf^ieben 
oon ber turjen Rotis bes' (Epip^anius unabhängig. 3(1^ oermute, bog in 
öltefter Seit, als bie (Erabition oon einem Rlartqrium bes 3o^annes in 
3erufalem no^ lebenbig toar in Anlehnung an Illrf lOssf. bie IReinung 
entftanb, bag 3o^annes glei^seitig mit feinem Bruber 3<i{obus, alfo unter 
Claubius, niärtqrer geioorben fei, (ogl. ben gefperrten Sa^ im Apringius« 
3itat) unb bag bann biefe Anf^auung mit ber (Erabition 00m pat^mos* 
ejil oerbunben fei. - So fte^en neben ber Annahme eines pat^mosepls 
unter Bomitian stoei mit biefer toenig ^armonierenbe Rleinungen über bas 
niarttirium bes 3o^annes. (Es getoinnt alfo ben Anf^ein, als l^otte man in 
bem Beftreben, ben Heinafiatif^en 3o^annes ein lllartqrium jusufd^reiben, 
einerfeits bie £egenbe oom römif^en (Blmartqrium erfunben, anbrerfeits aus 
Apt I9 ein (EpI auf patI)mos heraus gelefen unb fpäter nac^ 3renaus Be« 
ri^t über bie Apt bas Spl unter Bomitian oerlegt. 3n ber Rotis, bog 
3- unter (Elaubius oerbannt fei, seigt fi^ nod) eine le^te Spur oom eigenb 
li^ ^iftorif^en (Eatbeftanb (Rlartqrium ber 3ebebaiben in früher Seit). 

VII. Somit tbnmn loir 3ufammenfaffen. Als ber 3o^annes ber Apt 



IV. Die 6e{(4i(4ie 6ec Auslegung 6er ^pofali)pfe. 49 

!ann ntd^t öer Opoftel unb 3ebebatbe in Betracht tommen; fonbem nur ein 
anberer in Kletnafien angefe^ener 3o^annes. Diefer ift u>a^rf(^einli(^ iben« 
tifc!^ mit bem presbi}ter 3o^annes bes Pq)ias, mit bem langlebigen unge« 
nannten 3flnger bes 21. Kap. bes vierten (EDangeliums, mit bem Presbi}ter 
Don II unb 11130^, mit bem „3eugen" bes vierten (Evangeliums unb enblic^ 
mit bem £e^rer bes Polqlarp, von bem 3renäus im Brief an 5Iorin berichtet, 
mit feiner Perfon fte^en alle (Blieber ber fogenannten jo^anneifc^en Literatur in 
engerer ober u>eiterer Besie^ung. - Don ^ier aus fällt nun enblic^ auc^ 
ein gelles Cic^t auf bie 5^age, ob ber 3o4<innes ber Rpt nid^t vielleicht 
boit nadi opolalqptifc^em Brauch ein Pfeuboni^m tvar. tDir tverben nunmehr 
biefe 5^^9^ beftimmt verneinen. Denn tvenn feftfte^t, ba% bie Apt unter Do« 
mition gefd^rieben n)urbe (vgl. Abfc^nitt V), auf ber anbem Seite ber Hein* 
afiattfci^e 3o4annes naii einftimmigem 3eugnis fe^r lange lebte unb ein 
älterer Seitgenoffe bes Papias u>ar, fo ergibt fic^ m. (E. bie Unmöglic^teit 
ber Annahme, ba^ ber 3o^annesname in ber Opt ein Pfeuboni^m fei, man 
mügte bann fc^on annehmen, bag {emanb noc^ 3U Cebseiten bes 3o^annes 
unb in feiner Hä^e es geu>agt ^ätte, unter bem von i^m erborgten Hamen 
3U fci^reiben ^ So tommen tvir mit einiger tDa^rfc^einlid^Ieit 3U bem Schlug, 
bag ber Derfaffer ber flpt, u>ie fie uns vorliegt, ber tleinafiatifc^e 3o4annes, 
ber presbt^ter bes papias getvefen ift. 



IV. Die (Bcfc^ic^te bcv Un^U^nn^ bcv Tlpotalyp^e. 

1. Die älteften griec^ifc^en Ausleger. 

Der erfte tirc^Iic^e Sc^riftfteller , ber sufammen^ängenbe Ausführungen 

iiber bie Apt gibt, ift 3renäus. (Er bringt biefelben im V. Buc^ feines 

n>erfes^, unb feine Auslegung ift vielfach vorbilblic^ getvorben. 3(^ ^abe 

im „Antic^rift" na(^3uu>eifen gefuc^t, u>ie 3renäus (f. bas Regifter) feine 

es(^atoIogif(!^en Ausführungen eigentlich nic^t auf (Brunb ber ApI gen)innt, 

fonbem vielfach auf 6runb einer alten i^m 3ugängli(^en esc^atologifci^en 

tErabition, bie in bie neuteftamentlic^e 3eit 3urfi(Irei(^t , unb bie er in bie 

Apt ^ineinbeutet. Doc^ gen)innt er auc^ viele (Ein3el^eiten burc^ gelehrte 

Kombination von Dan 2 u. 7, Apt 13 u. 17. 

Ilac^ 3* ivetben in ber (Enb^tit 3el|n Könige Iierrfc^en V 302. Don biefen loirb 
ber Antid^rift brei töten unb über bie übrigen fieben felbft als achter Iierrfc^en V26i. 
Das stveite (Cier in Apf 13 ift ber PfeubopropI|et V 28 s. llac^ 3«t 816 ftammt ber 
Anttd^rift aus bem Stamme Dan. Dal|er fei fc^on Apf 75-7 in ber Aufsöl/Iung ber 
namc Dans ni(^t genannt. V 302. 1Dal)rf(^einIi(^ ift es, bag 3renöus Hec^t I|at unb 



1. 3* D}ei6, (Dffenb. b. 3oI|annes, S. 155-164 vermutet, boft ber von il|m an* 
genommene Hebaftor ber Apf eine ältere Apf bes presbi)ter 3of|annes 3U beffen 
Ccbjeiten umgearbeitet ^ätte. Die ßnpotf^efe trögt, loie TD. felbft ^albioegs 3U9^fte()t, 
(S. 163) bcn Stempel ber Unmdgliqieit. 

2. Über btn 3trtum bes i^ieroni)mus de viris illustribus 9 (unb (E^ronif), 
ba^ 3nftin unb 3vcnäu$ bie Apf fommentiert l)atten f. 0. S. 2O2. 

SRc^er« fioinmentar XVI. %bt. 6. 9(uf(. 4 



50 (Einleitung. IV. Die (Befc^i^te 6er Auslegung 6et £tpolaIi)pfe. 

6ie Abftamntung 6es Hntic^rift aus Dan alte (Trabition loar^ S^on bei 3* finb bte 
^iftoril^en Be3iel|ungen ber Schrift g&nsli^ aus ber (Erinnerung gefd^iDunbcn. (Er 
gibt eine mfi^fame aüegorifierenbe Ausbeutung ber 3a^l 666 (V 28if. 292) unb oer« 
mirft eigentlid^ aQe Ausrechnung eines beftimmten Hamens, obiDo^l er, um ju seigen, 
baft er auc^ ^ierju imftanbe ift, als mögliche .Auslegungen Euanthas, Lateinos, 
Teitan, ma^rjc^einlic^ bo(^ oon i^m |<^on oorgefunbene Cöfungen, nennt V 30sf. 
na(^br&<fli(^ bef&mpft er bie falf^e Cesart ber Sa^l (616), namentlich bieienigen, 
meiere auf (5runb biefer Cesart falf^e Deutungen empfohlen ^aben V 30i. - IDefcnt* 
li^ n&^er als bie {p&teren (E|egeten fte^t 3. ber Apf in einem punft: er ift C^iliaft. 
Xiadi ber Befieguhg bes Antic^rift merben bie S^ommen 1000 3Q^te (ben fiebenten 
IDo^entag ber IDeltbauer) mit (E^riftus in 2^xvi\altm ^errfc^en V304. V32i. V35iff. 
Als 5iDe<f biefes SioiK^enreic^s mirb angegeben, bai es {ei principium incorruptelae, 
per quod regnum, qui digni fuerint, paulatim assuescunt capere Deum. V32i 
ogL V 35. £Sit IDeisfagungen oon einem irbifc^en 3u!ünftigen 3u{tanb ber Seligfeit be« 
3ie4en fi^ Quf biefes SiDifc^enrei«^. Au^ bas IDort bes presbi)ters oon ber Snu^t* 
barfeit bes IDeinftodes bejie^t fic^ auf biefe 3eit (V 333)*. Dann loirb bas oQ« 
gemeine (berieft erfolgen, ein neuer Qimmel unb eine neue (Erbe. 3^6od) tritt fein 
eigentlicher IDeltuntergang, fonbem nur eine Denoanblung ein'. 3m 3^nf<i^ mcrbc 
es oerfc^iebene TDo^nungen geben: im {}immel, im parabiefe, in ber neuen Stabt 
((Crabition ber Presbi)ter) V 36i. Au(^ bit ein3elnen gelegentlid^en Bemerfungen 
bes 3- f^6 oon €influ^ auf bie fpfiteren Kommentatoren geioefen. Die oier (El^erubim 
loerben {(^on bei 3- ^^^f ^te (Eoangeliften gebeutet (3o^. ber Zöwt, Ci ber Oc^fe, 
Kit ITtentd), ITtf. Abier)*, 3uglei(^ auf bie oerfc^iebenen (E^araftere unb Attribute 
(E^rifti III, Uli [11 8]. - Die Hicolaiten loerben auf btn Aft 65 genannten Diafon 
nicolaus 3uradgefa^rt I, 23 [268]. 

Xlaii 3renaus mug ^ier bejfen Schüler Qippolqt genannt toerben. Oon 

QtppoIi)t tommen folgenbe IDerte in Betrad^t^: 1) bie änödeiiig ix xwv 

äyUov yQaq>(üv tkqI tov Xqiotov xai Ttegi tov lAvrixQunov, fjitt berfld* 

fic^tigt fi. namentlich bie Kap. II. 12. 13. 17. 18. 2) ber Dantd« 

tommentor (nac^ Dan IV 7. 13 fpöter als juqI tov *AvTixQunov) , in 

bem fi(^ manche einselne Stellen (Kap. 5) be^anbelt finben. 3) ein uerloren 

gegangener Kommentar 3ur Apt. ^^^S^tente beffelben ^oben fic^ uiellet^t 

in einem arabifd^en Kommentar erhalten, bejfen Qanbf<^rift fic^ auf ber 

Parifer Bibliot^et befinbet^ 4) eine oerloren gegangene, nur no(^ in eiiQdnen 

1. Bouffet, Antic^dft 112f. 

2. Den (E^iliasmus teilt au(^ Tertullian adv. Marcion III, 24: nam et 
confitemur in terra nobis regnum repromissum, sed ante coelum, sed alio 
statu, utpote post resurrectionem, in mille annos in civitate divini operis 
Hierusalem coelo delata. 

3. V 36 1: ov YOQ 1) ^jföojoaig, ovSe 4 ovaia t^q xtiascog i(a<par{C9t€u. — cuUa 

4. Die Deutung i|t fingul&r. ((ben>öf)nli(^ mirb Ulf. ber COme, 3o^. ber Abier 
beigelegt) Sie ift 3uftanbe gefommen, inbem mit ber Reihenfolge ber (Eiere bei 
€3e(^iel: nienfc^, Cörne, (Dc^fe, Abier bie Heif^enfolge ber (Eoangelien: ITtatt^., 30^., 
£ui, mar! fombiniert n>uroe. Steilic^ mug 3ren&us, ber bie €oangelien in ber 
Heil)enfolge ITtt., Uli, Ci, 3o. auf3&^lt (III 1 1) unb bie (Eiere in ber Reihenfolge 
ber Apf (III Uli) bie (Erfldrung bereits oorgefunben I|aben. IDie 3rendus ^^ft 
üictorin nadn bem oor fur3en aufgefunbenen urtpr&nglic^en (Eert feines Kommentars. 

5. Ausgabe oon Bonn>etf(^ unb A^elis „bie grie^. qriftL Sc^riftfteüer b. 
erften DreiOa^r^unberte'' Qippoli)tus I. 1. 2. Da3U % Ac^elis, £}ippoli}tftubten. 
£eip3ig 1897. 

6. p. Cagarbii Ad analecta sua syriaca Appendix. Berol. 1858. Überfe^t 
in Ac^elis' Ausgabe 230-237. Qin3U fommt ein fi^rifc^es Stagment aus 3afob o. 
(Ebeffa (ebenba 236f.) unb ein altflaoifc^es Sragment (ebenba 237f., ogL Ad)clis 



Die filieften grie(4t|(^en Husleger. 51 

5ragmenten oor^anöene Schrift gegen ben Beftreiter ber flpt Saius (xe- 

(pdicua xard Fcdov) (bas genauere f. o. S. 25). 5) eine ni<^t me^r vof 

^anbene Streitfc^rift gegen tDiberfprilc^e , bie fi<^ gegen bas 3o^annes« 

eoangelium unb bie Opt erhoben Ratten. (Eine jolc^e fe^en bie auf ber 

Cathedra ^ippolifts nod^ lesbaren IDorte „vtüq xov xaxä 'I(odwtjv eöayyE" 

iiov Doraus (bei (Ebeb«3^fu: Apologie fflr bie Offenbarung unb bas (EÖan* 

gelium bes 3o^annes, bes Apoftels unb (Eoangeliften)^. 

£)ippoli)t {(fliegt {i(^ in ber Auslegung bec Apf in manchen (Einsel^eiten an 
3ren&us an. So \\ai er 3. B. 3U ber 3aI|I bes (Cieres biefelben Deutungen n>ie 
biefer^ Dor allem aber 3eigt er nod) beutU(^er als 3ren&us ben (Einfc^Iag ber alten 
Krabition 00m Antic^rift. (Er 3itiert 3n>eiTnaI (Antichr. 15. 54) einen unbefannten* 
PropI|eten, offenbar eine Apf, bie über bta Antic^rift I|anbelt, toie aus ben 3itierten 
5ragmenten ^eroorgel/t. ~ Diefer (Crabition gem&| be3ief)t nun i). bie beiben 3eugen 
(Apf 11) auf (Elias unb i)eno(^ (Antichr. 43. Dan. IV 35 u. ö.). Diefe Deutung loirb 
oon nun an bie f)errf(^enbe. TDie (E^riftus eine boppelte Parufie ^Qi, fo I|at er 
aud^ einen boppelten Dorl&ufer Kap. 44. % loeig nod), ba^ bie erfte Qälfte oon 
Kap. 13 ber Apf auf bas römifd^e Heic^ 3U beuten i|t, aber ba er ber (Crabition oom 
Antid^rift folgt, ber3ufolge biefer xia6i\ bem Untergang bes römifc^en Reiches fommen 
foOte, fo gerät er auf btxi feltfamen Ausioeg, bas 3iDeite (Eier in Kap. 13 für btn 
Anti^rift 3U nef^men (Antichr. 25. 33. 49, Dan. II 12, IV 5. IV 21)', unb bie (Eobes* 
iDunbe bes erften lEiets auf btn 3erfall bes rOmi|(^en Reiches in it\\n Königreiche 
(Antichr. 49), bie i)erftellung beffelben auf bie fc^einbare IX)iebetf)er{telIung ber Orb* 
nung burc^ ben Antic^rift 3U beuten (Antichr. 49)^ IDie bei 3renaus ^nbtn mir au(^ 
bei Q. bie oon nun an ^errfc^enbe Kombination oon Dan 7. Ap! 13 unb 17 in ber 
Auslegung ber fieben {Rauptet unb 3ef)n i)0mer* (f. 0.). 3n Anlehnung an Dan 11 41 -48, 
unb iDo^l \i\oxi ^ier ber beftimmten (Erabition folgenb, loeig ^., ba^ bie brei oom 
Antid^rift er|d^lagenen KOnige bie oon £i)bien, Aetf)iopien unb Aegi]pten finb (Antichr. 
52. Dan. IV 12). 3u Kap. 12 ftnbet fic^ bereits bie in ber 5olge3eit ^errfc^enbe 



f}ippoli)tfhibien 179-181). - Über bie (E(^tl|eit ber Sragmente loage i(^ nic^t 3U 
entfd^eiben. (Einen ard^aiftifc^en (E^arafter tragen fie an fi^. Aber faft überall, n>o 
»ir oergleic^en fönnen, bifferieren bie Auslegungen mit btn na(^n>eisbar t6i\itn bes 
% Die{e burc^ge^enbe Der{(^iebenl)eit fd^eint mir ein 6runb gegen bie (Ed)t^eit 3U 
{ein. 3(^ fann mid^ au(^ naq A(^elis' (i)ippolt)tftubien, S. 182ff.) Ausfüf^rungen nid)t 
oon bem IDert ber arabifd^en Überlieferung Überzeugen. A. meint, ba^ bie Sitate 
bes Anbreas aus £)ippolt)t fic^ nur mit bzn arabifc^en Sragmenten becften. Aber bas 
3itat IV aus Anbreas (S. 183) gibt genau bie nieinung ßippoli)ts im Daniel* 
fommentar IV 23 Aber Apf 17 10 n>ieber unb nic^t bie ber arabi|(Den Sragmente. (Be* 
jte^ung ber fieben Kdmge auf bie fieben Zeitalter, ni(^t auf n>irfli(^e i)errfd|er). 
Die Angabe bes Anbreas (3itat II), bog i)ippolnt gerabe nic^t bas 3n>eite (Eier, 
fonbem bas erfte (Eier in Kap. 13 auf btn Antic^rift be3ogen, xoixb ein 3rrtum bes 
Anbreas fein, benn bie Deutung oon Kap. 13 ber Apf ift bei f). in btn na(^n>eisli(^ 
eckten IDerfen oollfommen ftabil (f. 0.) Über bie Unec^t^eit bes flaoifd^en Sragments 
f. Bratfe (E^. £t. Bl. 1892, 503-506. 519-522. - Die (E|ri]ten3 bes Kommentars ift 
übrigens oon frieren, de viris illustr. 61 u. ö. (Ac^elis, qippoli)tftubien, S. 14. 16. 
18) beftimmt beseugt. 

2. 3a^n II 982f. 

3. 3n btn arabif<^en Sragmenten (II. XV. Ac^elis 235) ftnbet fic^ no(^ als oierte 
Auslegung bas fingul&re AavxlaXog, 

3. Anbers bie Auslegung in btn arabifc^en Sragmenten, bo(^ ift bie Auslegung 
^ier unbeutlic^. 

4. IDenn es f^eigt, bog bas 3n>eite (Eier nac^ bem IDillen bes erften tut, fo be* 
beutet bies, ba^ ber Antiqrift xaxä xav Avyovcxav r6/fw ^enf(^en wixb, - 3n btn 
orabifi^en Sragmenten (in A(^elis' Ausgabe Ilr. XI) n>irb anbers gebeutet. 

5. 3n btn arabif(^en Sragmenten XVII finb bie 3el)n £)ömer einfad) Anljänger 
unb Dcrtreter bes Antid^rift, bie Kombination mit bem rdmifqen Hei(^ feljlt. 

4* 



52 Einleitung. IV. Die (bt\d\\d\U 6er Auslegung 6er (^pofalppfe. 

Deutung; 6as IDeib ift 6ie fortiDÖI|ren6 6en So^n ®ottes gebären6e Htrd^e'. Die 
3iDeite i)AIfte oon Kap. 12 6eutet % auf 6ie $Iu(^t 6er Gläubigen oor 6em Hnti* 
(^rift, 6er 6iefelben 3ur Anbetung 3U sioingen {uc^t (Antichr. 61). Die beiben A6ler« 
fifigel 6es IDeibes finb ®Iaubensf(ügeI'. 

Aud) 6ie 3eit 6es Antic^rift bered^net f). in £)nlef)nung an Rpl ITio^, 6ie TDelt 
iDtr6 nad) i^m 6000 3al|re ftel|en, fünf f^äupter (TDeltalter) fin6 gefallen, 6as fed^fte 
befte^t Dan. IV 23. Da (£I|nftt (beburt nadi tf)m in 6a$ 3al|r 5500 fäat\ fo merben 
500 3a^re oon 6a an bis 3um Kommen 6es Antic^rift oer|tTei(^en. fj. i[t C^iliaft 
Dan. IV 23: to odßßatov tvxog iari xal etxcDV xfjg fiBklovarfs ßaaiXeias x<bv ayimr, 
i^vixa avfißaaxXevaovai x& JCgtartji ncLQayivofAhav avtov djt ovqov&v, &g *fa}dryrjc ir 
jfj iatoxaXtnpei aino^ ditiyeVtcu. 

®b (Clemens bte flp! ausgelegt ^at, ift fraglic^. (Eufebius H. E. VI 14i 
uerfid^ert aUeröings, bag er in feinen vnotvTKooeig olle Schriften ausgelegt 
^obe, aud^ öie Antilegomenen. Aber unter biefen, bie er namentlid^ auf« 
3a^It, nennt er öie Hpl nic^t ®rigenes ^at [ogl. bos nur lateinifc!^ er* 
^altene Stfld bes inatt^äus!ommentar$ 3U mttl} 24, Hr. 49. Delarue 867] 
einen Kommentar 3ur Apt oerfprod^en, iebod^ i^n nid^t gefc^rieben. 3n 
feinen tDerten finben fid^ nur einige u>enige 3ufammen^ängenbe Ausführungen. 
Seine Cogosd^riftologie ^at er (in Evan. loann. Tom. II 4) an Ap! 19 10 ff. 
entQ)icteIt, bie astetifc^e Stelle Apt 14iff. ^at er ausführlich !ommentiert (in 
Ev. loann. Tom. I Iff). ®rigenes ilt fc^on eigentlich tein (E^iliaft me^r, 
aber er bentt boc^ nod^ an ein geiftiges Kommen bes Qerrn auf (Erben in 
einem beftimmten Abf^nitt ber (Befd^id^te unb an eine neue Seit auf (Erben, 
bas Rei(^ ber DoUenbung im (Begenfa^ 3U bem Reic^ fortfc^reitenber (Ent* 
midelung (in Psalm 36, Hom. 5; de princ. II 11). Unb aud^ ®rigenes jeigt 
fid^ nod^ abhängig oon ber Sage 00m Antic^rift (Contra Celsum VI 45 ff.). 

Sufommen^ängenbe Auslegungen einselner Stficfe finben fic^ aud^ bei 
niet^obius im Si^mpofion. (Er f^ai befonbere Aufmertfamteit auf bie 
Partieen in Apt 14 (unb 7) gerichtet, in btntn von ben iungfräulic^en 
144000 Ausenoal^Iten bie Rebe ift unb beutet biefe natürlich auf bie As- 
Mtn^f bie ungesfi^Ite Sc^aar 79ff. finb bie übrigen Qeiligen. (Einflugreid) 
ift feine Deutung bes 12. Kap.^ Das tDeib bebeutet bie Kird^e^: fiixQuzeQ 
hv elail'&j] t6 Jili^QOD/im rcbv k:&v(bv, d)dlvovaa xal ävayewcooa rovg tpvx^' 
xovg ek nvevfuitixovg VIII 6. Der Drad^e ift ber tteufel, ber bes IDieber- 



1. Kap. 61. Ac^elis S. 41, 3. 19: o^ navonai . . . ysw&aa ix xagdlag ror 
Xdyoy- - 3n bem arabif(^en $ragment ift <EI|riftu$ bie 6as IDeib (bie Kird)e) um* 
^üQen6e Sonne. 

2. 3n 6en arabifd^en Stagmenten (VIII) (Joffnung unb Ciebe. 3n intcreffanter 
IDetfe n>irb f|ier bie IDeisfagung, bog bie (Erbe bas 00m Drachen ausgefpieene 
IDaffer oerfd)ltngen foll, auf bie in ber IDüfte umlierirrenben Qeere bes Antic^rift 
gebeutet. 

3. 6an3 anbers beutet bas arabifd^e Sragment XXI Apf 17 10, nämlid^ bte fünf 
E}äupter auf bie Reiche bes llebufabnesar, (Eores, Darius, Ale^anber unb ber Dia« 
bocken, bas fiebente auf bzn Antic^rift. 

4. Die Berechnung grünbet fic^ nid^t auf c^ronologifc^e, f onbern auf allegorifterenbe 
Cnoagungen. Dan. IV 24. (ogl. au(^ Dan IV 32.) 

5. Symposion I 5. VI 5. 6. ib. VIII 4ff. 

7. (El^araiteriftifc^ ift bie Abn>eifung ber Deutung auf bie Geburt (Ef^rifti: 6 6k 

'Imdwfjg tuqI Ttagimmv xal fißXXdyrcDv ^soficodsT, 6 Sk Xgundg ndXai xvtfMg ovx 
^QTtda^, dxdTB Mx^, ^rgdg x6v ^q6vov ro{; ^eov tpößq} rov fih Ivfii/iraa^ai avror 
TW S<piy (Vm 7). 



Die alteften Iatetnt{d)en Husleger. Dtctortn. 53 

geborenen neues tDefen 3U serftören fud^t, es gelingt i^m aber nid^t, roeil 
öiefer mit feinem (Beift im Qimmel roeilt. Die Sterne finö od ovarQwpal 
Td>v algeaecov, bie 3rrle^rer, bie fi^ felbft ein tDiffen Don ^immlifc^en 
Dingen sufc^reiben unb oom 6Iauben gefallen finb VIII 10. Die fieben 
Ijöupter ber Drachen finb bie fieben Ijauptffinben, bie 3e^n Qömer bie ävti- 
^ioeig ber 3e^n (Bebote VIII 1 3. tllet^obius befolgt alfo eine ausfc^Iieglii^e 
fptritualifierenbe tllet^obe. 

2. Die alteften Ausleger ber lateinifc^en Kird^e. 

Der erfte Sc^riftfteller ber lateinifc^en Kirche, ber einen Kommentar 
3ur flpl fc^rieb, ift ber ca. 303 als IHärttjrer geftorbene Bifc^of Dictorin 
p. pettau^ (Es gab bis ie^t 3rDei Re3enfionen feines IDerfes*: a) eine 
lür3ere in „Theophylacti enarrationes in Pauli epistolas et in aliquot 
prophetas minores ed lo. Lonicerus fol. 252 — 58', b) eine längere bei 
Gallandi Tom IV. Dafe bie erftere bie relatio urlprünglid^e fei, i^at fjaufe- 
leiter (241) ben>iefen. Derfelben fte^t ein Prologus bes Qieronqmus ooran, 
in bem btefer angibt, bag er auf bzn tDunfc^ eines gen)iffen Anatolius bm 
Kommentar bes Dictorin bearbeitet ^abe, oas, ba D. (E^iliaft fei, ein be* 
fonbers gefa^roolles Unternehmen gen)efen fei^. 

(Es ift fe^t glfidlic^ertDeife eine (Erörterung barfiber, n>ie n>eit bie Be- 
arbeitung bes Qieroni^mus in ben Kommentar bes Dictorinus eingegriffen 
^at, fiberfififfig geworben, ba aller tDa^rfc^einlic^teit nac^ nunmehr ber ed^te 
Dictorintommentar gefunben ift. Qaugleiter mar fo güicflic^, benfelben in 
bem Codex Ottobonianus lat. 3288 A 3U entbecfen, unb u)irb ^offentlid^ 
bemnä(^ft feine Ausgabe bes Dictorinfommentars folgen laffen. Dorläufig^ 
^at Qaugleiter ben urfprfinglic^en c^iliaftifc^en Schlug bes Kommentars oer« 
off entließt, ber bur^ bie Bearbeitung bes f}ieront)mus oerbröngt n>ar^. (E^e 

1. über i^n vgl. Hieronymus de vir. ill. c. 74, (ogl. c. 18), epistola ad 
Vigilantium 61 2 (75), in Ezechielem XL c. 36. Vallarsi V 422; Cassiodorus, 
Iristit. div. litt. 9. 

2. D9I. über ben Kommentar i)au|Ieiter: bie Kommentare bes Dictorin ic. 
3t|c^r. f. nxd\. rOiffenf(?|. u. Ceben, VII 239ff. 

3) Itad) i)au|Ieiter. Die Ausgabe toar auf ber I/tefigen BtbIiotI|e! ntc^t oor« 
^anben, iä\ benu^te de la Eigne ed. 2. Paris 1589. tEom I, p. 1244-1262. 
Xlad^ f^augleiter toäre eine Qanofc^rift Don (Cropes bei einer neuen Ausgabe biefer 
Resenfion 3U 6runbe 3U legen. 3n bzn gebrucften Zt^ttn ift bie Auslegung 3U 
Apf II 1-124 oor biefentge 3U Ap! 7-10 geraten. 

4. Die tDtd)tigfte SteQe bes Prologs lautet: sed ne spemerem precantem 
majorum statim libros revolvi, et quod in eorum commentanis reperi, 
Victorini opusculis sociavi. ab jota inde quae^ipse secundum literam sen- 
serit; a principio libri usque ad Signum crucis, quae ab imperitis erant 
vitiata scriptonbus, correximus, exinde usque ad finem voluminis addita esse 
cognosce (ogl. nod\ bie (Einleitung bes Kommentars bes Ambroftus Ansbertus [fjaus* 
letter 2431). 

5. tf^eolog. Citeraturblatt 1895, 194ff. 

6. €s fteOt fid) flberl|aupt, n>te mir fd^eint, heraus, |bag bie Überlieferung bes 
Dictorin>Kommentar$ eine beftönbig fliegenbe toar. So f)aben toir in ber erften 
Resenfion als (Erfa^ ber (^iliaftifd^en Ausführungen D.s einige !ur3e S&^e bes ()iero« 
nqmus, in ber 3n>eiten Resenfion finben roir längere Au$fül)rungen, bie na(^n>eisli4 



54 (Einleitung. VI. Die 6efd)i(^te 6er Auslegung 6er (^ofalppfe. 

6er Kommentar nunmehr in fetner neuen 6eftQlt oeröffentlid^t ift, mug ic^ 
mid^ auf einige feftfte^enöe Ijauptöaten bef^ränfen^ 

D. Dertritt bereits eine gefc^Ioffene Auslegungst^eorie , bie uon oUer« 
größtem (Einfluß getoorben ift: bie Relapitulationst^eorie, b. ^. bie 
flnf^auung, bag bie flpt m(^t eine Rei^e aufeinanber folgenber Sreig* 
niffe f^ilbert, fonbem in gen>iffen Partien bas oor^er bereits (Befagte re* 
lapituliere. nur bis 3um fed^ften Siegel (Opt 6) fie^t er einen fortf(^rei« 
tenben gefc^id^tlid^en Derlauf, mit bem fec^ften Siegel ift bereits feine 3eit 
bie Seit ber novissima persecutio erreic^t^ Dann folgen in ben fieben 
Pofaunen bie in le^ter Seit an ben Ungläubigen oollsogenen Strafen. 3n 
ben fieben Schalen aber n>irb ber 3n^alt ber fieben pofaunen relapituliert: 
et licet repetat per phialas non quasi bis factum dicitur: sed quoniam 
semel futurum est, quod est decretum a deo, ideo bis dicitur. quid- 
quid igitur in tubis minus dixit, hie in phialis est. nee aspiciendus 
est ordo dictorum, quoniam saepe spiritus s., ubi ad novissimi tempo- 
ris finem percucurrerit, rursus ad eadem tempora redit et supplet ea, 
quae minus dixit nee requirendus est ordo in apocalypsi, sed in- 
tellectus. (de la Bigne 1256 C cf. 1254D u. ö.). (Es ift beaci^tenstoert, 
bag gleic!^ an ber S(l^n>eIIe ber gefamten Auslegungsgefc^ic^te ber RfS biefer 
6runbfa^ fte^t, bie (E^eorie pon ber Recapitulatio r b. ^. eigentlic!^ ber 
Derjid^t, bie Rei^e ber apotalqptif^en Difionen in einem ein^eitli<^en Der« 
lauf 3U begreifen. Bemertensroert ift auc^, ba^ glei(^ ber erfte Husleger 
mit bem fed^ften Siegel bis in bie le^te Seit hinunter ge^t. 

Befonbers intereffant aber ift ber Kommentar bes D. für uns, roeil 
fi^ in i^m bie Deutung bes tEieres auf Rero noc^ erhalten f^oi. Tlad^ 
D.s nieinung ift ber Kommentar unter Domitian* gefc^rieben, bem fe<^ften 
fjerrfd^er oon ©alba an gered^net. Der fiebente, ber nur hirje Seit re- 
gieren roirb, ift Reroa. Rad^ biefem, natfirlic^ in ber Anfd^auung D.s nid^t 



aus Auguftin ftammen, 6iefe tDie6erum baI6 aQetn (fo in 6em Kopenl^agener £U>rtn« 
giuscobei f. u. bei (^ringius), baI6 mit 6enen 6es ()ieroni)mus oennengt (Eoenfo 
3eigt 6ie Huslegung ju 13i8 mannigfad^e Stufen in 6er Überlieferung. 

1. Se^r intereffant ift 6ie ITtitteilung ^augleiters [a. a. (D. Sp. 194), bag in 
6em urfprflnglid)en tt^t 6es D. 6ie Deutung 6er oier (Ctere, Hpf 47, auf bie oter 
(Euangeliften noq 6iefelbe ift n>ie bei 3renöus (3oI|. 6er Cötoe, ITtf. ber H6ler), ogL 
femer 6ie intereffante Berfil|rung D.s mit papias in feinen (Angaben über bas 
ntarfuseoangelium (i^auftleiter eben6.). 

2. Dies ift jugleicq ein Beroeis für 6ie Abftammung 6es Kommentars oon 
üictorin. €benfo oerröt 6ie überall fi(^ ftn6en6e Betonung 6er (Einl^eit un6 Su* 
]ammengel)0rig!eit 6es alten un6 neuen (teftaments einen Sc^riftfteüer 6er filteren 
perio6e (f. 6ie Auslegung ju ^l 48. 10 1. 12 1 u. ö.), ni(^t am roenigften aud^ 6ie 
I)iftorifd)e Deutung 6es Bieres (f. u.). Aud) ift im Kommentar 6ie Re6e oon ben 
fortn)af)ren6en Deheten 6es Senats contra verae fidei praedicationem. Der 
Kommentar rDur6e alfo oor Konftantin gefd^rieben (tü<fe 977). Qeroorsu^ben ift 
en6Ii(^, 6a| (in Ap! Iso) bei 6er äuf3äl)lttng 6er fieben ®emein6en, an 6ie Paulus 
f<^reibt, 6ie Annal|me oer paulinif(^en Hbfaffung 6es Briefes an 6ie i)ebrfier aus« 
gefd)Ioffen ift. 

3. In Apc. lOii. 3oI|annes fc^rieb nac^ D. bzn Kommentar auf pat^mos oon 
Domitian 6ort^in oerbannt; nadn feiner Befreiung fc^rieb er 6ann auf Bitten feiner 
(5emein6en fein €oangeUum gegen 6ie 6amals entftan6enen Selten 6es üalenttn, 
(Eerintl| un6 (Ebion, 



Die ölteften Iatetnifd)en Husleger. Cactanj. 55 

me^r uttmittetbor nac^ i^in, foll bann Itero ber Selbftmorber als ad^ter aus 
6er UntertDelt u>teberte^ren. flugerbem uerbtnbet D. in fe^r intereffanter 
IDeife mit biefer nerobeutung bie aud^ i^m geläufige (Crabition oom flnti' 
ifA\t. Nero redivivus toirb naii i^m unter falf^em Hamen unb mit ^eud^« 
lerifd^ oerfinberten Sitten als KSnig ber 3uben auftreten (hunc ergo sus- 
citatum Deus mittet' regem dignum dignis ludaeis). (Er mirb bos 
(Befe^ pflegen unb bie (E^riften 3ur Bef^neibung 3u>ingen. Unb bas 3u>eite 
(Eier, ber falfc^e Prophet, u>irb betoirten, bag bie golbne Statue bes flnti* 
(i^rift im (Cempel oon 3erufalem aufgefteüt toerbe. Die beiben Seugen beutet 
er entgegen oller (Crabition ni^t auf (Elias unb Qenod^, fonbem auf (Elias 
unb 3eremias. Die 144000 Gläubigen finb bie in ber (Enbseit belehrten 
3uben, (Elias ift ber prebiger ber (Enb3eit, ber bie 3uben belehrt. Die 
3n>eite Qälfte oon Kap. 12 b^ie^t D. mit allen (Ein3el^eiten auf bie S^niii 
ber (Gläubigen in ber Seit bes Antid^rift (bie IDaffer auf bie oerfolgenben 
f}eere, bie Qfilfe ber (Erbe auf plö^Iid^e munberbare (Errettung, bie beiben 
5IflgeI bes IDeibes auf bie beiben Propheten). Kap. 14u-2o mirb auf 
bie (Engelfc^Iad^t, in roeld^er ber Antid^rift mit feinen 5^4^^^ befiegt 
n>irb, gebeutet. Don (Ein3el^eiten^ enoS^ne id^, ba% fid^ in flpf 11i ein 
fe^r intereffantes Symbolum (bes Dictorin) finbet. (Eine Spur ber bis 
je^t oerf^oüenen unb neuerbings erft roieber entbedKen d^iliaftifc^en Deu- 
tungsmeife 3eigt fid^ in ber Auslegung 3U Apf liß: adoramus, ubi stete- 
runt pedes eius, quoniam (I. ftatt dominum) primum ubi illi steterunt 
et ecclesiam confirmaverunt i. e. in Judaea, ibi (ft. ubi) omnes sancti 
conventuri sunt et dominum suum adoraturi. 

Der Kommentar bes Dictorin ift ein fe^r intereffantes Dohiment in ber 
(Befc^id^te ber Auslegung ber Apf. (Er 3eigt nod^ reid^Iid^e Spuren einer 
alten (Crabition unb eines rid^tigen Oerftönbniffes ber Apf. Der bie Apf 
be^errf(^enben Stimmung ift Dictorin ber tllärtt)rer nod^ fongenial, er lebte 
felbft no^ in ber (Enoartung bes gan3 na^en (Enbes. Illit feiner Refapitu* 
lationst^eorie be^errfd^t er bie Sufunft unb mad^t auf ein in ber Kompo* 
fition ber Apf oorliegenbes Problem aufmerffam. 

£actan3' esd^atologifd^es (bemolbe in ben Instit. div. VII 14 ff. ift 
taum eine Auslegung ber Apf. 3U ntnmn, fonbem e^er eine aus allen mSg- 
lid^en (Quellen 3ufammengen>flrfelte neue Apf^ Aud^ tactans ift (E^iliaft, er 
meint, ba^ bie DJelt 6000 3a^re befte^en roerbe unb bann ber Sabbat^ 
bes taufenbja^rigen Reid^es fomme. Rac^ feiner Bered^nung (VII 25) »er- 



1. (Jaugleiter teUt mir mit, 6a| im ed)ten Dtctorin*Kommentar fid^ bie Bered^* 
nnng ber 3aI)I 666 überhaupt nod^ nid^t finbet. Die filtere Hesenfion, in ber Dicto* 
rins IDerf oorliegt, bringt bie Kamen Avjtfios unb rBvarjgtxoc (!), bie {üngere ba« 
neben bas 3renöif(&e Ttitar unb bie töfung mit lateinifd^en 3iffem Diclux. Das in 
btn tCert bes Apnngius (f. u.) aufgenommene Stü<f bringt nur (Teiton unb Dicltt|. 
Qtemadq Ififtt fid) au^ bie 3eit ber Bearbeitungen feftlegen. 

2. £. benu^t bie SibpUinen, bie IDeisfagungen bes i)i)ftaspes, btn k6yoQ dXff^g 
bes Qermes, oor aUem eine fibpUenartige ApofaIi]pfe Dom Anttd^rift, toelqe fic^ uiel* 
fad^ mit ber in Commodians qarmen apologeticum benu^ten Otuellt berül^rt. 



56 (Einleitung. IV. Die (5e{d)t(^te bev Huslegung bei Apofaippfe. 

ben ^öd^ftens nod^ 200 3a^re^ bis ba^in vergeben. Das (Enbe totrö mit 
bem DerfaU bes Römerteid^es beginnen. 9e^n Könige u>erben am (Enbe 
^errfc^en. (Ein König Don Horben mixb^ fid^ ergeben, ber brei Könige in 
flfien befiegen u>irb^, banac^ u>erben bie Dorseid^en ber legten Dinge ein* 
treten. Dann u)irb ein Prophet (VII 17) auftreten, ber in Hnle^nung an 
flpl XI gefc^ilbert tnirb. Dana^ toirb ein stoeiter Qerrfd^er tommen ~ 
alter rex orietur ex Syria - unb wirb jenen erften befiegen unb oer« 
nid^ten, aber au^ ben Propheten töten. Diefer le^tere tritt bann als flnti* 
c^rift auf unb beanfpruc^t göttli^e (E^re: jubet ignem descendere de coelo 
et solem a suis cursibus stare et imaginem loqui. Seltfam jfiöifc^ flingt 
bie u>eitere Sc^ilberung: tum eruere templum Dei conabitur et iustum 
populum persequetur. Die Gläubigen toerben auf bie Berge flfi<^ten unb 
ber König fie oerfolgen, bis ber Don (Bott gefanbte IlTeffias in oierfac^er 
Sd^Iac^t ben Antic^rift befiegen mirb. - Bei £aäan3 tann man, u>ie gefagt, 
eigentlich nur oon einer p^antaftifd^en IDeiterbilbung apofali^ptifö^er fjoffnung 
unb nid^t me^r oon einer Auslegung ber flpt. reben. [3um Derftänbnis ber 
CadanstDeisfagung ogl. Buttentoiefer, b. ^ebräifc^e (EIiasapo!a(t}pfe 1897, 
80 - 82.] 

3. Der Kommentar bes tEiconius. - Auguftin unb I)ieront)mus. 

(Eine gans neue tDenbung nimmt bann bie Auslegung ber Apt in ber 
lateinif^en Kirche burd^ bie Arbeiten bes Donati ften (Ciconius^. Ceiber 
ift fein Kommentar uns verloren gegangen. QauptqueUe für benfelben ift 
ber Kommentar bes fpanifc^en Presbyters Beatus (f. u.), ber ben (Eiconius, 
toie Qaugleiter na^getoiefen ^at, mit unf^ö^barer (Creue ausf<^reibt^. Dies 
Urteil bleibt auc^ befte^en, nac^bem neuerbings im Spicilegium Casinense 
Banb III 1 ,,Tyconii Afri fragmenta Commentarii in Apocalypsin ex 
codice Taurinensi" oeröffentlic^t finb. Auc^ in biefen 5^ö9iwcnten (ju 
Apf 2i8-4i unb 7i6-126) liegt nic^t ber ec^te tEiconius oor. Sie finb 
3u>ar auf 6runb ber genuinen IDerte bes (Eic. angefertigt unb nur auf (Brunb 

1. (Er nimmt alfo mit (Jippoint für bie ®eburt 3efu bas 3af)r 5500 an unb 
rechnet oon ba 500 3al)re bis 3um tOeltenbe. 

2. „Tum repente adversus eos hostis potentissimus ab extremis finibus 
plagae septentrionalis orietur" (VII 16). 

3. Ruä\ oon il)m toirb, toie oon bem Nero redivivus bei üictorin eine Ha* 
mensänberung oorgenommen. 4. S. ()au|Ieiter a. a. 0. 239 ff. 

5. Beatus gibt uns (ogl. bie fel|r feltene Ausgabe oon Slorej, ITtabrib 1770 
p. 1) glüdnic^enoeife felbft feine Quellen an, bie er ausfd^reibt ff. u.), unter biefen 
oen (Eiconius. Da jBeatus feqr n>entg (Eigenes ^insugeton ^at, jo fommt es nur barauf 
an, alle €ntlel|nungen aus ben übrigen Quellen, bie uns jömtlid) sugfingli^ finb, ^u 
fonftatieren unb oon Beatus ab3U3ieI|en. Der übrig bleibenbe Heft toäre bann ber 
Kommentar bes (Ciconius. (Eine oon mir angefertigte überfid)t ber (Entlehnungen bes 
Beatus aus anbem Quellen finbet fi(^ bei (E. {)a^n, (Epconiusftubien 19O0 (Stub. 3. 
6efd). b. (El^eol. u. Kird)e oon BontoetfA unb Seeberg VI 2) S. lOf. 3(^ bemerfe, 
bog biefe Überfielt feinen Anfprud) auf uollftdnbigfeit ergebt. €in oortreffud^es üer- 
3ei(^nis ber Beatusfteilen, bie mit IDa^rfc^einlid^feit auf (Eic. 3urü<f3ufü4ren finb, gibt 
Qal)n S. llf. 



(Etcontus. 57 

b€s tEic. o^ne fjinsusie^ung anörer (Quellen, ^aben olfo ebenfalls großen 
n>ert fflr 6te Re!onftTuftton öes tEic.*Kommentars. Aber ein Reboftor ^ot 
in biefen 5^^9^^nten ben tEic. bearbeitet, i^n ber (Eigentfimlic^teit feines 
Stiles beraubt unb namentlid^ bas afrifanifc^ bonatiftifc^e (Element be« 
fettigt^ Als Qauptseugen tommen ferner in Betrad^t ber Kommentar bes 
Primaftus unb bie unter Auguftins tDerte geratenen Homiliae in Apoca- 
lypsim B. Johannis (f. u.). f}eran3U3ie^en finb augerbem bie Kommentare 
bes Beba, ber uns befonbers ern)flnf^te ausbrficflic^e Sitate unter bem tTamen 
bes (Ciconius bringt, unb bes Ambrofius Ansbertus, u>enn freiließ bie Ober« 
einftimmungen mit tEiconius bei bem erfteren 3um (Ceil, bei bem le^teren 
faft ausf^Iieglid^ burc^ Primafius vermittelt erfd^einen, enblid^ auc^ bos IDert 
bes (Eaffiobor (f. u.). 3n bem Kommentar bes Beatus ftnbet fid^ p. 4 ff. 
eine Summa, bie, mit id^ oermute, urfprfinglic^ f^on als folc^e bem IDert 
bes (Ciconius beigegeben mar, unb bie, u>enn fie auc^ ebenfalls ilberarbeitet 
ift, bod^ ein oorsüglid^es fjülfsmittel 3ur Refonftruftion bes Kommentars ab« 
gibt*. Dagegen ftammt ber im Kommentar bes Beatus 84ff. fic^ finbenbe 
Prologus ni^t aus (Ciconius, fonbern größtenteils aus 3f{bors Etymologiae^. 
Bei ber Refonftrultion bes (Ciconius fte^en n)ir natfirlid^ überall ba auf gan3 
fixerem Boben, u>o 3u Beatus fi(^ parallelen bei primafius unb Pf. Au« 
guftin finben. Rur ift eines babei 3U beobad^ten. ISeatus, primafius unb 
Pf. Auguftin finb 3ugleid^ auc^ oon bem Kommentar bes Dictorin abhängig. 
Diefer, ber \a glficflic^enDeife oor^anben ift, ift {ebesmal erft oon btn ge« 
meinfam in btn brei Sengen enthaltenen Stflcten ab3U3ie^en, erft bann bleibt 
(Ciconius übrig. 5^^^^^ ift 3U beachten, bag primafius unb Pf. Auguftin 
fe^r oieles pon ben fpe3iftf(^ bonatiftifc^en Auslegungen befeitigen, u>a^renb 
Beatus mit größter Qarmlofigfeit abf^reibt. Beatus ^at ba^er fe^r oft allein 
Partien erhalten, n)eld^e bie beiben anbem Sengen gleicher tDeife auslaffen. 
f)ier ^aben u>ir barm oft an btn im Spicilegium Casinense oeröffentlic^ten 
Stagmenten, bie ^ier unb ba felbft ber Beatusüberlieferung gegenüber als 
überlegen erfd^einen, ein gutes mittel ber Kontrolle. (Ciconius' Auslegungen 
finb jebo^ fo ^aratteriftif^ unb originell, baß fie mit leidster RTü^e n>ieber- 
3uerfennen finb. 

Der Kommentar bes Donatiften (Ciconius^ n)urbe gefc^rieben, nac^bem 
eine große Derfolgung gegen bie Donatiften ftattgefunben ^atte, in einer 
oer^öltnismäßig ruhigen Seit. Da (Cic. bie 3Vs 3a^re ber beiben Sengen, 
b. ^. ber ecclesia, Apt IIs auf 350 3a^re oom ^obe bes Qerm an ge« 

1. D9I. f)ter3U unb 3um folgenben (C. fiafyx S. Uff. IDas fjät^n f)ier ausfül|rt, 
^atte fid^ aud) mir bereits aus einer Hei^e oon Stichproben ergeben. Das Hefultat 
fte^t a(fo m. <E. feft. 

2. f}außleiter a. a, (D, glaubt in biefer Summa ben Kommentar bes i)teroni]mus 
entbedt 3U ^aben. (Es laffen fi(^ febod) entfd)eibenbe 6rünbe bagegen geltenb machen. 
OgL fial^n 13 f. 

3. f}außletter finbet gerabe ^ier (Ciconiusfragmente, bod^ glaube id), ba^ was 
im Prologus ftel|t, enttoeber oon 3{ibor ober oon Beatus ftammt. 

4. über (Etc. ogl. Gennadius de scriptor. ecclesiasticis 18, femer Augusti- 
nus de doctrina Christiana III 30ff. (A. ffll)rt bie Auslegung bes ((ic. über bie 
^gcl an (III 30), ^at alfo btn Kommentar ^efannt.) 



58 (Einleitung. IV. Die ®ef(^id)te btx Auslegung 6er (^ofaIi)pfe. 

3Q^It bete(!^netp unb 5a er bas (Enbt 5er IDelt fe^r nalit ettoattete, fo fom« 
men toir mit bem 3eitanfa^ ffir 5en Kontmentot in 5ie Seit uot 380. 
Biefelbe 3eit6eftimmung übrigens, 5ie aud^ filr 5ie regrulae' 5e{felben Sd^rtft* 
fteUers gilt. 

(Ctconius ift Donatift. (Er ftnbet in 5er flpf 5ur(l^rDeg 5ie £ei5en unb 
f}offnungen feiner K{r(!^e getDetsfagt^ (Er fie^t in 5en gegen bte toa^re 
Kird^e oerbfinbeten tEiermSd^ten bas ben Donatiften feinblid^e toeltltd^e Regt« 
ntent unb bte oertDeltlid^te fat^oI{f(!^e Kirche mit i^ren falfd^en SS^tem 
(B{f(^ofen unb prteftem). IDie es fc^eint befompft er aud^ eine Rtd^tung 
innerhalb ber eignen bonatifttfd^en Partei ^ Denn toS^renb er filr getoo^n« 
lid^ nur eine Dreiteilung ber nienf^en in pagani, vera et falsa ecclesia 
fennt, enoä^nt er gelegentlid^ als oierten (Eeil nod^ bas Sd^isma unb fptelt 
babet tDo^I auf Dorgänge in Afrifa an^ Die Anhänger ber fat^oltfd^en 
Kird^e finb i^m burc^toegs bte falsi fratres unb hypocritae. Dod^ finb - 
unb ^ier beginnt nun bie ^aratteriftifc^e (Esd^atologie bes (Eiconius — leines- 
megs in {euer Kird^e ber falf(^en Bifd^öfe alle Illttglieber ber magren Kird^e 
oerf^tDunben. 3n Afrita freilid^ ift in offenem Kampf bie toa^re Kirche 
offenbart morben. Aber bog nid^t in Hfrifa aUein bas IDort (Bottes betoa^rt 
geblieben ift, bemetft ffir (Eiconius bie IDeisfagung, bie p^ilabelp^ta gegeben 
ift^p bag eine Oerfud^ung fiber bie gefamte (Erbe fommen foK. (Es toirb bte 
Seit lommen, in ber bie tx>a^re Kird^e nad^ ben Derfolgungen in flfrila in 
ber gan3en IDelt t^re Prebigt ^oren laffen mirb. Dann mirb fiberoll eine 
neue separatio eintreten^. IDer bann no^ oon ber Kird^e fid^ trennt, toirb 
feine 3eit me^r ^aben 3urfld^ufe^ren^. Die toa^re Kird^e unb bie falfd^e 
Kirche merben auf ber gansen (Erbe 3ur (Erf^einung fommen ^ Dann tohrb 
enblid^ bie groge Derfolgung beginnen, bte breiein^albjä^rige Seit' bes 
flnti^rift*«. 

Die oon (Eic. fe^K fonfequent feftge^altene IHet^obe ber Auslegung ber 
Apf tft eine ftreng fpiritualiftif^e^S unb bie etn^ettlid^e gefd^Ioffene 
Dur^fü^rung biefer IHet^obe ift es roo^I geroefen, bie bem Kommentar feinen 



1. ed. Burfitt, Text and Studies Uli Cambridge 1894. 

2. Des (Tic. Kommentar als Quelle für bie (Ebeologie bes (Eiconius unb bie 
®e|d)i(^te bes Donatismus ausjubeuten, I|at f)al|n in ber genannten oortrefflid^en 
Unter{u(^ttng begonnen. (Es bleibt I|ier nod) genug IoI|nenbe Arbeit. 'Dtnn es f^an* 
belt fid) I|ier um bie IDieberentbedung einer in ber Überlieferung faft oerfc^ollenen, 
l|0d)ft (^arafteri|tifd)en unb bebeutenben perfönlic^feit ber Kirc^engefc^ic^te. 

3. (Tic. gel|0rte 3U btn 6emö|tgten, er I|dlt an ber €inl)eit ber Kird^e in ben 
Saframenten feft, f. btn intereffanten Hbfd)nttt Beatus p. 56: baptisma non iteramus. 

4. Beatus 298. 5. Beatus 212. 

6. In Apk 10 11, Beatus 390, ogl. aud) bie leiber nur in einem oerborbenen 
(Ceirt erhaltene Auslegung 3ur 6. pofaune Beatus 378. 7. Beatus 215. 

8. Dgl. bte Auslegung bes breifad) gefpalteten Babt^Ion Beatus 486 f. 

9. An biefer 3ettbeftimmung für bie Dauer ber 3eit bes Antid^rift ^&It (Eic. feft 

10. 3d) !ann I|ier je^t für alles toeitere (Einselne auf (E. Qa^ns ausfül)rnd)e Dar* 
fteUung S. 57 ff. Denoetjen. 

11. S. bie oor3ügltd)e (EI|araftertftt! bei 6ennabtus a. a. 0.: exposuit et apc. 

J. ex integre nihil in ea carnale sed totum intelligens spirituale mUle 

quoque annorum regni in terra justonun post resurrectionem futtiri suspi- 
cionem ttüit. 



(£tcontus. 59 

ungeheuren (Einfluß für bie Solgejeit perfc^offt ^at. tllit 5em legten Reft 
^tftorif(^«reaIifttfd^er Deutung ift ^ier aufgeräumt. Ausbrflcflid^ polemifiert 
^ic. gegen bie Deutung ber beiben Seugen auf beftimmte Perfönlid^teiten. 
Die beiben Seugen finb bie Kird^e, bie bnxii bie beiben (Ceftontente prebtgt. 
Die breiein^alb 3a^re finb bie 350 3a^re, in toel^en {ie bereits Seugnis 
ablegt, bie Auferfte^ung ber Seugen bie allgemeine tEotenauferfte^ung. Das 
(Eier ift bas Sqmbol filr bie u>eltli(!^e IHac^t, bie fieben fjaupter bebeuten 
alle Könige ber IDelt, bie se^n Qömer alle Königreiche, bas ad^te f}aupt, 
bos boc^ 3U ben fieben gehört, ober bas 3um (Cobe oenounbete Qaupt, ift 
bas falf^e, oertDeltlici^te Prieftertum, bas 3ur IDelt gehört, obn>o^I es nid^t 
3u i^r 3U gehören fc^eint, unb bas anftatt bes ge{reu3igten (E^riftus feine 
eigne (E^re ober gar b^n Satan pertilnbigt (Opf 13i4). Die 3a^I flpt 13i8 
- I. lieft 616 - beutet er in irgenb einer nur bunf e( überlieferten IDeife 
als nionogramm bes flntic^rift. (Dermutungen barfiber oon Burtitt, Cam- 
bridge University Reporter 1896 p. 625, f. 3a^n (Einl. II 628.) Diefer 
felbft ift i^m an oielen Stellen {ebenfalls teine (Ein3elperfönli(^teit me^r, 
fonbem melme^r bie fd^on in ber (Begenn>art oor^anbene Sufammenfaffung 
ber gefamten gottfeinblid^en tlla^t. Auf ber anbttn Seite rebet aud^ (Cic. 
Don einer beftimmten perfon, bie oom tEeufel als rex novissimus an bie 
Spi^e ber in ber legten Seit mit ber u>a^ren Kird^e tampfenben civitas 
diaboli gefteUt toirb. (Db er freilid^ biefem rex novissimus ben (Eitel bes 
Hnttc^rift gegeben l^ai, fte^t ba^in^ Befonbers ^at tEic. in einer Besie^ung 
ben größten (Einfluß auf bie 5oIg€3eit errungen unb iwax nid^t blog auf bem 
(Bebiet ber (Ejegefe. Seine Auslegung ift pon gerabesu gefc^ic^tlid^er IDid^* 
ttgfeit gemorben, infofem bur(^ fie enbgfiltig mit aüen d^iliaftif^en 
neigungen unb aller realiftif^en (Esc^atologie in ber lateinif^en Kird^e ge* 
brod^en n>urbe. 3n tiarer unb beftimmter IDeife mirb bei tEic. suerft bie 
35ee oom taufenbiä^rigen Reid^, oom Binben bes Satans burc^ ben Cngel 
(Apt. 20iff., na^ (Eic. bie Befiegung bes Starten Illt 1229 bur<^ bie erfte 
Crf^einung (E^rifti), bie taufenbiat>rige Qerrfc^aft ber fjeiligen (bie Seit ber 
Kir^e oon ber erften Anfunft bes Qerm bis 3U feiner BDieberftinft) um- 
gedeutet*. 

(Eingeteilt n>ar bas IDert bes tEiconius na^ Beba' in brei Bfid^er. 

1. 3d) mobiftsiere meine in ber erften Auflage mit Heferoe gegebenen AuffteQun* 
gen nad^ Bal|n 95 ff. Qberseugt I|at mid), toas (). für biefe $rage aus bec regula 
fidei S. 96 Dorbnngt. Danach fennt (Etc. einen oom Satan gefanbten novissimus 
rex. 3n btn Sragmenten bes Spicilegium Casinense ift toeber oon einem perfdn« 
liij^en Antiibrift nod) oon einem novissimus rex bie Hebe. ITttt HüdEfid)t hierauf 
fprtdbt fid) ood) fd^liegli(^ au^ ()a^n über bie Sroge, ob (E. b^n rex novissimus 
mit oem Antt^rift gletd^gefe^t unb ob B. nic^t bie Stellen, bie oom per|0nlt(^en Anti» 
d^rtft ^anbeln, ftarf retoud)iert ^abe, ffeptifd) unb ßurüdftialtenb aus (S. 98). 

2. Dai biefe Auslegung in ber Iateintfd)en Kirche neu mar, bemeift bie ifinftlt(^e 
Auslegung oon Kap. 20, bie ßieronpmus no(^ in ber Bearbeitung bes Dtctorinfom« 
mentors gibt. Dtnn (). I|atte fid) feiner Ausfage im prologus gemö| unter btn Aus« 
legem ber Ap! umgefe^en. Auguftin, urfprünglic^ (El^iliaft, ift in ber Auslegung oon 
Apf 20 bei (Cic. in bte Schule gegangen. 

3. Beba I^at btn (Cic. im Auge, menn er im prologus feines Kommentars fagt: 
quod opus memoratum in tres libellos relevandae mentis gratia findi pla- 
cuisset Qottgleiter 248. 



60 Einleitung. IV. Die 6efd)id)te ber Auslegung 6er Apofaippfe. 

nun ^at Beatus ats flberfc^rift feines stoeiten Bu^es (5as bei i^m nur 6ie 
Auslegung 3U flpt 2 unb 3 enthalt): liber hie continet quatuor animalia 
et quatuor equos et animas interfectorum et quatuor ventos et duo- 
dena millia. Diefe 3U feiner (Einteilung nic^t paffenbe 3n^altsangabe ^at 
er u>ie Qougleiter rid^tig gefe^en liat, aus bem Kommentar bes (Ciconius 
abgefc^rieben. Dana^ enthielt bas 3n>eite Bu^ bes (Ciconius bie Kapitel 
4-7^ (genauer 8i). Des ttic. Dispofitlon ber ftpl beruht auf einer burc!^* 
geführten Refapitulationst^eorie. Ober fein Sqftem fprid^t er ausffi^rli<^ am 
(Enbe ber Auslegung oon ber Apt (Beatus 314)': Advertendum praeterea est et 
ante oculos cordis habendum narrationis genus, quod Spiritus s. in isto 
libro in omni periocho servavit; usque' ad sextum enim numerum 
ordinem custodivit; et praetermisso septimo recapitulat et duas narra- 
tiones quasi ordinem secutus in septimo concludit; sed ipsa recapitu- 
latio pro locis intelligenda est: aliquando enim ab origine passionis, 
aliquando a medio tempore, aliquando de sola ipsa novissima pressura 
aut non multo ante dicturus recapitulat. Tamen fixum servat, ut a 
sexto recapitulet. Anbre Bemerfungen über bie Refapitulationst^eorie 
finben fid^ no^: Beatus 358 (3U Apt 82: recapitulat ab origene); 383 
(3um (Enbe Don Äpf 9, eine 3iemUc^ oertDorrene Bemerfting*, ber eine 3tDeite 
3U Apt 11 14 entfpri(^t, Beatus 400); 451 (3U Apf Hs: recai^tulat a tem- 
pore persecutionum in Africa gestarum); 455 (3U ApI 14 19: a tempore 
pacis futurae)*; 480 (3U Ap! 16 12: ab origine brevius); 485 (3U ApI 
I616: a persecutione novissima); 507 f. (3um (Enbe oon Apf 17: a tem- 
pore futurae pacis); 522 (I9n: a passione Christi brevius); 545 (20ii); 
549 (21 1: a Christi passione, cf. 568)«. - IHan fie^t, lic. ^atte bereits 
ein DoUftänbig ausgebilbetes unb fe^r lünftlic^es Refapitulationsfqftem. 3n 
öer 5ol9e3eit l^at basfelbe burc^aus bie (Ejegefe be^errf^t. 

Auguftin f^ai in ci vi täte Dei XX, 7-17 Äp! 20 unb 21 ousgelegt. 
Bemertensu>ert ift, bog er in ber Deutung bes taufenbjfi^rigen Reiches bereits 
oon lic. beeinflußt iftl Sermo 259 19 ift er no^ ber Rleinung: octavus 
ergo iste dies in fine saeculi novam vitam significat, septimus quietem 
futuram sanctorum, in hac reg^nabit enim Deus in terra (cod. Vatic), 
cum sanctis suis, sicut dicunt scripturae. So fagt er au^ noc^ de civi- 
tate XX, 7i (Corpus Script, eccles. lat. Bb. 40 p. 440): nam etiam nos 



1. ni(^t Kap. 2-7 n)ie (Jaugleiter XDtQ, benn ber Sa^ „liber secundus de 
Septem ecclesiis" ber bcm „liber hie continet" oorangefjt, ftammt ntc^t oon tEic. 
Dgl. Qal^n S. 19. 

2. Da3U in primaftus eine oollftänbige paraQele. 

3. Don I|ier an eine parallele in Beba. 

4. Da3U eine paraQele bei primaftus. 

5. Das XDtrb 456 erflört: ecclesia praecipue post persecutionum flaomias 
in resurrectione albescet. 6. Dgl. jeftt fiaf^n S. 19 f. 

7. Das I&gt fid) burd) eine genaue, fretitq red)t mül|fame Unter{ud)ung ben>ei{en. 
Durd) eine Derglei(^ung oon Beatus unb Pf. Auguftin lägt ]\ä\ iun&ä\]t ber Ce^ bes 
(Etc. in ben betreffenben Abfd)nitten faft genau ^erfteüen unb auf (brunb besfefben 
bie Abl|ängtgfeit bes Auguftin in oielen (Etn3ell)eiten enoeifen. Die Unterfu^ung ift 
pon mir bis ins (Ein3elne gemacht. 



(^uguftin. Qieroni^ntus. 61 

hoc^ opinati fuimus aliquando, unb empfiehlt nunmehr eine boppelte Aus« 

legung: donec finiantur mille anni, i. e. aut quod remanet de sexto die, 

qui constat ex mille annis, aut omnes anni, quibus deinceps hoc sae- 

culum peragendum est (ib. 40, 443ioff.). Ilac^ öer erften Auslegung u)äre 

(E^riftus innerhalb bes fed^sten 3a^rtau{enös geboren unb bos (Enbe fönte 

aljo, n>enn bos, n>as noc^ übrig bleibt, pom fettsten tEage abgelaufen ift. 

Ha^ ber swciten, ber Auslegung bes ttic. (f. o. S. 59), umfajfen bie taufenb 

3a^te toirtlic^ bie Seit oon ber 6eburt S^rifti bis 3ur tDiebertunft besfelben. 

Dod^ ift bie 3a^I 1000 nic^t u>örtli(l^ 3U perfte^en, fie ift gen>ö^It, ut per- 

perfecto numero notaretur ipsa temporis plenitudo (ib. 40, 441i6). 

Auguftin Dersi^tet barauf bie (Enbseit 3u bered^nen'. 

Aud) in feinen übrigen Ausfül/rungen berührt Auguftin fi(^ oielfac^ teils lu» 
ftimmenb, teils polemifc^, of)ne t^n 3u nennen, mit bem Kommentar bes (Tic. IIa« 
mentK(^ ift er oon ber ntetf)obe bes (Cic. beeinflußt. (Er fpiritualifiert toie biefer. 
nur an ber ijoffnung ber n>teber!el|r bes (Elias XX 29 (40,503), XX 305 (40, 511) 
f)ätt er feft. Au(^ bie Deutung bes vierten Hetd^es in Dan 7 XX 23 (40, 487 ff.) 
unb bes xarixiov in II (El) 2 (XX 19 40, 4739) auf bas römifc^e Hei(^ I)alt er feft, 
elftere unter Berufung auf bes i)ieroni)mus* Danteltommentar. Dagegen totll er bie 
IDetsfagung oon 3el)n Königen, bie am (Enbe ber TDelt f)errfd)en foüen, itid)t toOrtltd) 
uerftanben ^aben. Die Iterobeutung fennt er, aber toeift fie als Abfurbitöt surüd 
XX 198 (40, 4736). 6an3 in btn Baf^nen bes (Eic. manbelt er, toenn er, bas (Eier 
XX 93 (40, 452 uff.) auf bie impia civitas beutenb, fortffif^rt: imago vero eius 
simulatio eius mihi videtur in eis videlicet hominibus, qui velut fidem profi- 
tentur et infideliter vivunt. ITtit (Eic. enbltc^ teilt er bie Hefapitulationstl)eorie 
XX 17: y,et in hoc quidem libro . . . obscure multa dicuntur, ut mentem le- 
gentis exerceant, et pauca in eo sunt, ex quorum manifestatione indagentur 
cetera cum labore, maxime quia sie eadem multis modis repetit, ut alia at- 
que alia dicere videatur, cum aliter atque aliter haec ipsa dicere vestigetur. 

IDeniger entfc^Ioffen als (Eiconius unb Auguftin oerfä^rt in ber IHe* 

t^obe Qieronqmus. (Er ^at ben Kommentar bes Dictorinus bearbeitet unb 

bas (Enbe besfelben felbft gefc^rieben. Seine gefc^robene unb tflnftlid^e Aus* 

legung oon Ap! 20iff.' ben>eift, bog Q. btn (Eiconius nic^t gelefen ^at. 3n 

öer Dorrebe 3um Kommentar bes Dictorin oerfpric^t f}., bog er einen eignen 

Komntentar fd^reiben n)olIe. 0b biefer pian 3ur Ausführung getommen ift, 

ift 3n>eifel^aft. 3ebenfaIIs liegt jener nid^t in ber Summa bes Beatus-Kom* 

mentars oor, wk Qaugleiter meinte. 3n einer IHfinc^ener Qanbfd^rift Cod. 

Lat 14469 Saec. IX finbet fi^ fol. 130 seq. ein lur3er Kommentar 3ur 

flpl* mit ber flberfd^rift: Incipit commentarius saneti Hieronymi. Der 

Kommentar u>irb mit Qieronqmus n>enig 3u tun ^aben. IDenn aud^ 

mand^e originelle unb arc^aiftifc^e Auslegungen^ (mannigfache Anllänge an 

1. D. f). bie (^tliaftif(^e Ausbeutung ber taufenb 3<^l)^^* 

2. (Er gibt an, bog einige bie Dauer ber Kirche auf 400, 500 refp. 1000 3af)re 
b«red^net ^aben ib. XVIII, 53 1. (40, 357iiff.). - Auguftin 3etgt fi(^ oon aütn 
Kiri^enoätem, n>enn man ttma oon 0rigenes abfielt, am ffeptifc^ften gegen bas ganse 
opofalpptifc^e (betriebe. Bei if)m finbet fi(^ am menigften apofaIt)pttfd^es ntaterial. 

3. Den (E^iliasmus oern)irft fj, beftimmt, in Dan 7 1? Daüarfi V, 671 : cesset 
ergo milia annorum fabula. 

4. DgL i)au6Ieiter a. a. 0. 253. 

5. So bie Bemerfung, bag bie Zaf\l 666 juxta hebraeam linguam 3U beuten 
fei (6o<!^ ogl. bm Kommentar bes ()ai)mo). 



62 (Einleitung. tV. Die 6e{(i)i(^te btt Auslegung 6er £tpo(a(i)pfc. 

bie Anti(l^rift'tErQbition)^ unb nomenertlärungen, mit f}teront)mus jte liebt, 
in bemfelben oortommen, fo finben fi^ entfc^tebene Äntlfinge an fpatere 
Kommentare (Ansbertus, Qaqmo) in bemfelben^. Bie Stage, ob Qieroni)mus 
einen Kommentar 3ur Opt gefc^rieben ^at, roirb alfo noc^ in dubio bleiben 
mitffen. 

Se^r intereffant ift bes Qieronqmus prinsipieüe Auslegung fiber bie 
niet^obe ber Auslegung ber Apt in Isaiam Lib. XVUI Prooem. (Oallarf! 
IV 767 f.): quam si juxta litteram accipimus, judaizandum est, si spiri- 
tualiter, ut scripta est, disserimus, multorum veterum videbimur opi- 
nionibus contraire Latinorum TertuUiani, Victorini, Lactantii, Oraeconim 
ut ceteros praetermittam Irenaei tantum Lugdun. episcopi faciam men- 
tionem, adversus quem vir eloquentissimus Dionysius Alexandrinae 
ecclesiae pontifex elegfantem scribit librum irridens mille annorum f abu- 
lam et auream atque gemmatam in terris Jerusalem . . . cui duobus volu- 
minibus respondit Apollinaris, quem non solum suae sectae homines, 
sed et nostrorum in hac parte dumtaxat plurima sequitur multitudo, 
ut praesaga mente jam cemam, quantorum in me rabies concitanda 
sit^ - Qieronqmus fte^t beutli^ in ber Übergangsperiobe oon einer in ber 
lateinifc^en Kirche allgemein ^errfd^enben realiftif^en Auslegungsmet^obe 
3u einer fpiritualiftif^en. ~ Q. felbft fc^toanft in ber Auslegung fe^r ftar! 
3n>ifc^en ben beiben tnet^oben, er gab mit bo(^ nur fc^toac^en ftnberungen 
btn realiftifd^en Kommentar bes Dictorin heraus. 3n bem ^ier in Betra<^t 
tommenben Danieltommentar ift er beeinflußt bur^ bie ec^t ^iftorif^e Be* 
trad^tungstoeife bes Porp^qrius, btn er betämpft. Daneben seigt er jiemlic!^ 
genaue Betanntfc^aft mit ber tErabition oom Antid^rift^. (Er (n>ie Auguftin) 
tennt noc^ bie Herobeutung, aber er le^nt fie ab: (in Dan II so OaUaTfi V 
715) unde multi nostrorum putant ob saevitiae et turpitudinis magni- 
tudinem Domitium Neronem Antichristum fore. 3n ber Auffaffung ber 
beiben Sengen fc^n>antt er stoifc^en ber (Elias-Qenoc^'Deutung unb ber an* 
bttn, bag biefetben bie beiben (Ceftamente feien: in Sacharjam4iif. VI 814, 
in Am 92ff. VI 347, [in Mal Ssf. VI 985]. (Eine fpiritualiflerenbe Aus- 
legung oon Apl XI gibt er ep. 466 I 203); sein BDort (ep. 538 I 280): 
apocalypsis tot habet sacramenta quot verba, brücft feine Stimmung 

1. So n>irb oont (Tier 3tt Apf 13i8 gefagt: quia fingebat se legem obser- 
vare per septem dies. 

2. So m ber Auslegung ber fteben pofaunen; - bie fingulöre Deutung bes 
Sc^toanses bes Drachen auf bm Anttc^rift ftnbe i(^ bei £)ai)mo. 

3. 3m Kommentar bes 3oa(bim oon Sloris (f. u.) finbe i(^ unter bes fjieronpmus 
Kamen ffol. 146b) folgenbe Ausführung: licet autem non contradixerit H. ei, 
qui se mterrogavit, utrum Henoch et Elias secundum apocalypsim Joannis 
essent morituri, in spiritu tarnen esse intelligendum, potius quam ad litteram 
asseruit dicens : de Enoch et Helya, quos venturos apocalypsis ref ert et esse 
morituros, non est huius temporis disputatio, cum omnis ille Über aut spiri- 
tualiter intelligendus sit, aut si camalem interpretationem sequemur, Judaicis 
fabulis acquiescendum sit. - IX)ol|er ftammt biejer Saft? (Ein ed^tes iDort bes 
£}. fc^eint es 3U fein. 

4. S. Bouffet Anti(^ri|t im Hegifter unter Qieronijmus, ogL no(^ Dattarfi V, 468 
in Ezech 40ö (oer Antid^rt{t ein König ber 3uben). 



Die fp&teren gtied^ifc^en dusleget. fä 

am beften aus unö ift bei allen nac^folgenben (Ejegeten ein geflügeltes tDort 
geiDorben. 

4. Die fpäteren Ausleger ber grie<^if(^en Kirche. 

5fir bie unter bem (Einfluß bes Dionqfius unb (Eufebius fte^enbe Stint' 
mung ber grie<i^if<^en Kird^e ift es (^aratteriftif<^ , bag wxt in i^r nur fe^r 
menigen sufammen^ängenben Auslegungen bes Bu^es begegnen. Der Korn* 
mentar, hvx man bisher menigftens als ben erften in gried^if^er Spraye 
anfa^, ift ber bes (Erjbifc^ofs oon (Eäfarea in Kappabocien, An* 
breas^. Der Seit bes flnbreas unb feines Kommentars \\ai Dietamp, ^iftor. 
3a^rbu(^ 1897, eine augerorbentlic^ grfinblic^e Unterfu^ung gemibmet. Da« 
nac^ ^at £1. iebenfaQs (ogl. bie Auslegung 3u Rf^l 16 19) oor ber Seit ber 
beginnenben Qerrf<^aft bes 3slam ((Eroberung 3erufalems 637) gef^rieben. 
Auf ber anbtxn Seite sitiert er bereits bie Schriften bes Dionqfius Areo- 
pogites (f. ju Apt 48 lOs 15? 22i), bie frfi^eftens 482 entftanben finb 
(3. Stiglmapr, ^iftor. 3a^rbu(^| XVI 235 |f. 720 ff.; % Kod^, p^ilologus LIV 
1895, 438-454). So bleiben filr Anbreas, mtxvx man bie uns betannten 
Regterungsseiten ber B.B. oon (Eäfarea in Betracht sie^t, bie 3a^te 482 - 510, 
513 — 535, 562-637. tla(^ D. tommt ber erft genannte Seitraum f^on 
n>egen ber Bedienungen 3U Dionqfius taum in Betracht. 5&t btn festeren 
fpric^t, ba^ ber Kommentar ftarte Kriegsunru^en oorausfe^t (3U Apt 68 87 
16 9), unb bog in ber (Eat in ber (Begenb Kappabociens Don 603 an smansig 
3ctnre ^inburi^ ber Krieg mit btn perfem mätete. Dagegen aber, bo^ bie 
Perfer - abgefe^en oon ber glei^giUtigen Aufsä^Iung ber IDeltreiK^e - 
nirgenbs eine RoUe in ber Auslegung fpielen. Da^er entfc^eibet fic^ D. filr 
htti Seitraum 513-535. 3m Z^^^ 5^5 erfolgte ber auc^ fonft bie apo« 
tolqptifcne Oteratur ftart beetn^uffenbe Ausbru<n milber ^unnifc^er DöKer' 
fc^aften bur<n bie fogenannten taspifK^en (Eore. Anbreas aber beutet (Bog 
nnb magog 9446f. auf bie Qunnen: ämg xodovjuiey ovwixä ndorjg buyeiov 
ßaoiXeiag xal i&vwv <bg ÖQcbfjiev noXvav&QCOJukeQd (te) xal nohfwub- 
T€Qa. So tommt D. ju bem Si^Iug, bag ber Kommentar balb na(^ 515 
gefdirieben fein tonnte. 

Der Qauptfui^e nadi le^nt A. sic^ in feinen Deutungen an 3ren3us 
nnb Qtppolqt an, ani^ mo er nid^t sitiert. (Bregor 0. nasianj entlehnt er 
bie bogmatif<nen Ausführungen, bem (Epip^anius bie Deutung ber jmölf 
Steine Apt 21, bem ntet^obius folgt er in ber Auslegung bes 12. Kap.^ 

1. (Eine fritifc^e Ausgabe bes Kommentars: Fred. Sylburff, Andreae archi- 
episcopi Caesarea ... in Joannis .... apoc. Commentarius Theodore Peltano 
interprete] e typogr. Hier. Commelini 1596. 

2. 3irtamucq eno&^nt A. (5526) btn Bippolpt als Dertreter ber Auslegung, bai 
unter bem erften (Cter in Kap. 13 bet AntiArift 3U oerfte^en fei, mhtn ITtetl^obtus. - 
Augerbem toerben eine Hei^e älterer namenlofer Auslegungen (f. u.) enoä^nt. 3nter* 
effant ift bie Bemertung, bog einige bos {ec^ste Siegel auf bie Belagerung lerufalems 
bttr<^ üefpaftan, bie Derfiegelung ber 144000 auf bie (Errettung ber 3ubenqnften aus 
3erufalem belogen. Had^ einer anbern Auslegung toerben bie fieben Siegel auf bas 
Cebeii Z^]u bejogen, bas taufenblö^rige Heid^ auf bie 3eit stDtfc^en (Laufe unb (Tob 



64 (Einleitung. IV. Die 6e{c^t(!)te 6er ^^uslegung her ftpo!a(t)pfe. 

AU feine tnet^oöe beseic^net er felbft in 6er (Einleitung 6ie origentftif^e 

(6es 6reifa(^en Sc^riftfinnes). 

mit 6er Hefq)itu(ationst^eorie fc^eint An6reas im prinsip unbeiannt 3U fein. 
Auf 6er an6ern Seite nö^ert er \iä\ 6erfe(ben in 6er Auslegung 6enno(!). (Er 6eutet 
6as erfte Siegel auf 6ie pre6igt 6er Apoftel, 6as soeite auf 6ie ITtfirttjrer un6 Ce^rer, 
6as 6ntte auf 6en AbfaU oom 6Iauben, 6as oierte auf eine Hungersnot unter 
ntairimianus, 6as fünfte auf 6ie Klagen 6er 1Ttärti)rer, mit 6em feigsten iommt er 
f(^on in 6ie Seiten 6er Derfolgungen 6es Anti(^ri|t. Die fiebente Pofaune be6eutet 
6ie Aufidfung 6er yrjlvtjg noitttiag. Die fieben pofaunen ftn6 6ie plagen 6er legten 
(Lage, 6ur(^ 6eren (Er6uI6ung 6en Der6ammten 6ie E^düenftrafen gelin6ert n>er6en, 6ie 
fieben Schalen luerben ö^nlii^ ge6eutet. Die bei6en 3eugen ftn6 au(^ naä] i^m (Elias 
un6 fttnodit 6er Antid^rijt ein jü6i{({)er Qerrfd^er aus 6em Stamm Dan (3U Api Tsff. 
[3188] 16 18 [72i5ff.]), 6er fein Qeerlager einft in 3erufalem auffd^Iagen n>ir6^ Hop. 13 
un6 17 tDer6en buxd^wtq naö) 3renfius un6 E)ippoIi)t erflärt. Dod) n)ir6 Babplon 
niä\t auf Rom, fon6em auf 6ie gefamte oeltlic^e Xtlad\t ge6eutet un6 6ie fieben 
E)fiupter - troft (Envä^nung 6er Deutung 6es QippoIi)t - auf fieben lDeItreid)e, oon 
6enen 6as feigste, 6as 3ur Seit 6es 3o^annes ift, auf Rom, 6as fiebente auf ITeu« 
Rom (Conftantinopel) besogen luirb. Die Deutung, 6ie An6reas x>on Ap! 20 gibt, 
ift 6ie Don (Eiconius*Auguftin aufgefteQte. Der Kommentar 6es An6reas f\ai feinen 
ausgeprägten (E^arafter. Die oer{d^ie6enen ITtet^o6en : Refapitulation un6 fortlauf en6e 
Auslegung, fpiritualiftifc^e un6 rea(iftif(^e Deutung toec^feln, Aber 6er Kommentar 
ift ein intereffantes Repertoir älterer un6 jüngerer Anfc^auungen. 

IDö^renb man bist^er annahm, bag ber näc^fte Hac^folger bes Anbreos 
in ber Auslegung ber Apt Aret^as oon (Eaefarea fei, ^at fi^ neuerbtngs 
t)erausgeftellt, bag ein anberer Kommentar, 3um minbeften btn 3U}eiten, loenn 
nic^t btn erften pia^, in biefer Reit^e einnimmt, nämlic^ ber bes (Detu« 
menius*. nad)bem man bis oor tur3em oon biefem Kommentar nur ben (Eitel 
tannte, mar Dietamp fo glüdlid), 3una(^ft ein S^ciS^ient unb bann in bem 
Cod. Messinensis S. Salvatore 99 btn oollftänbigen Kommentar ßg^iriväa 
rrjg änoxalvipecog rov '^eoneohv xai evayyeXioxov xal '^eoXdyov */. ij 
avyyQaq)eiaa naga Otxovfuvlov) 3U entbeden*. Dabei ergob es flc^, baß 
ber Kommentar, btn man bist^er oiel fpöter angefe^t, um 600 gefc^rieben 
fei. (D. felbft bemerft 3U ApI I2: ijdrj Tzkelaxov dedQa/Lifjxotog ;c^(Jvov, ii 
ov xama elQf]Tai, hwv nkei6vwv fj nevtaxoouov ; unb ein 3itat ous bem 
Kommentar flnbet fid) bereits in einer fi|rifd)en I)anbfd)rift bes 7. 3a^r^- 
(Mus. Britannicum; syr. 855, fol. 72b). - 

3a es ert)ebt fic^ fogar bie 5^ci9^r ob (Defumenius nic^t übert^aupt ber 
erfte in ber Rei^e ber griec^ifd^en Kommentatoren fei. An mehreren SteOen 

(Ei)rifti. (Eine Spur oon ber Rerofage fin6et ]xä\ 3U Ap! 138 (56ioff.): ttrt jiva r&r 
ägX^oiy avxov xv&avax&O'&at xal In avroO [rov 'AvuxQiorov] diä Yorjxsias äxazrjlö^ 
dvlaraa^ai tpaivofisvdv <paai. 

1. AU Deutungen 6er 3a^I 666 n)er6en eine Rei^e oon (Eigennamen (nthtn btn 
f(^on beiannten finb Aa/iJihrjs, Bevidixtog 3U nennen) un6 oon oermeintIi(^en Attri« 
buten bes Antii^rift aufge3Ö^It {xanos Sdrjyös, jtakaißdaxavog, dXrj^c ßlaßEgdg, ä/iroQ 

ädixos)* 

2. Der Kommentar 3U 6en paulinen un6 Apoftelgefd). Kat^. Br., 6er unter bem 
ttamen 6es 0efumenius ge^t, ift nad) Diefamp unei^t. ITtit einiger Sic^er^eit finb 
nur 6ie i^m aus6rü(!(i(^ 6ar{n 3uge{({)riebenen Stücfe i^m 3U3ufpre^en. 

3. UTitteilungen über 6. neuaufgefun6enen Kommentar 6es 0etumenius 3. Apot., 
Siftungber. 6. Berl. Afa6emie 1901, E). XL llber ©ecumeniusfommentore 3ur Apot 
ogl. 0. Soben, 6ie Sd^riften 6es IT. t[. I 288. 



Die ttai^foIgeT 6es (Etcontus. 65 

nimmt öer Kommentar bes Anbreas nämlic^ teils einfach referierenb, teils 
polemifterenb auf altere Auslegungen Beßug (ju Apf 45 90.15; 6iff. 12iff. 
ogl. namentlich bas oben S. 632 ju 6iff., Auslegung ber Siegel, Oermertte). 
Unb biefe Auslegungen finben fic^ im (Detumeniusfommentar ! - 156 (llvov - 
iX^ov) unb l6 (IvoavTi — lovaavxi) ejegefiert Anbreas eine Doppellesart, 
tDfi^renb (Delumenius nur eine Cesart ^at. (Es toSre alfo boc^ oieüeic^t 
bie 5^^9^ 3^ fiberlegen, ob man tro^ ber entgegenftet^enben Bebenten (f. 0.) 
mit bem Anbreasfommentar nic^t bis 620 ^inunter3uge^en ^abe, u}ä^renb bann 
®etumenius um 600 anjufe^en u)äre. Die Verausgabe bes Kommentars 
xoixb ^offentli^ £ic^t in bie S^^%^ bringen. 

Don Anbreas unb 3U einem großen (Eeil, u)ie fic^ je^t ^erausftellt, oon 
®etumenius ab^öngig ift enblic^ ber britte Kommentar in biefer Rei^e, ber 
bes (Erjbifd^ofs Aret^as oon (Caefarea (in Koppabosien) ^ Aret^as, ber 
oteQeic^t oon 901 - 940 bie er3bifd)dflid)e IDfirbe betleibet, foU htn Kommentar 
(nac^ einer Bemertung bes cod. Parifinus 219, ogl. Diefamp 1051) noc^ 
als Diaton gefc^rieben ^aben. (Er u}urbe aber 895 Diaton in Patrae. Der 
Kommentar fc^eint in jtoei Rejenfionen einer tfir3eren (als Ant^ang ber 
tDerte bes (Detumenius Derona 1532,^ Paris 1631, * fiberf. 0. 3ot). f^tniv 
nius, Paris 1547) unb einer längeren bei 3- fl- (Cramer, Caten. in epi- 
stolas catholicas, accesserunt Oecumenii et Arethae commentarii in 
Apokalypsim, oorsuliegen*. 

5. Die na^folger bes (Eiconius. 

£ub. Alcafar c^aratterifiert in feinem großen Kommentanoert (f. u.) als 
bie erfte (Battung ber Auslegungen jur Apt biejenigen, u}eld)e in ber 
Apt gonj im allgemeinen ot)ne Bejie^ung auf beftimmte (Ereigniffe unb ot)ne 
beftimmte Seitfolge eine IDeisfagung bes Kampfes ber Kir^e mit ber IDelt 
fSnben. Unb mit großem Sd)arffinn ^at er gefe^en« u)ie biefe oon (Eiconius 
ftammenbe Auslegung bie (E;egefe bis tief ins ütittelalter hinein bet)errfd)te. 
nur pagt bie (E^aratteriftit nic^t gan} 3U bem Kommentar bes (Eic, btn \a 
Alcafar felbft nic^t lanntt. Denn biefer fanb in ber Apt btn ganj be- 
ftimmten Kampf ber too^ren bonatiftifc^en Kir^e mit ber falf^en Staatsfir^e 
unb ben übrigen IDeltmSc^ten. Aber inbem man nun oon bem Kommentar 
bes (Eic. aUes e^t Donatiftifd)e abftreifte, entftanb eben jene abftratte Art 
ber Auslegung ber Apt, bie Alcafar befd)reibt. Derjenige, toelc^er biefe 
(Enttotdelung in ber Auslegung ber Apt ^erbeiffi^rt, ift Primafius (f nac^ 
554, ogl. Dietamp, ^iftor. 3al|rb. 1897, S. 1.). 



1. Qber bie S^eit bes Aret^as f. f^amad, Die Überlieferung b. griec^. Apologeten 
b. 2. 3a^r^. (Eejte u. Unterf. I. 1882. S. 36-46; fl. 3üli<^er, (bm, 6eL Ana. 1899, 
S. 377-387. - 3u bead^ten ift, bog Aretbas 3U Apt 132 oon ber E)err|(^aft ber 
Soraaenen in Babt)Ion rebet, alfo tDa^rfd^etnlii^ bie 6rünbung oon Bagbab unter 
nia^bi 775-785 bereits oorausfe^t. 

2. Xia&( oon Sobens Angaben lofire ber ei^te Aret^astommentar nur in |e^r 
»entgen f)anbf<^nften enthalten. Die betannte ITtinusIel 95 (Aq^^) enthalte t^n. 
IDas bisher als Aret^aslommentar gegolten, jei ber [oon 0etumenius (bas tann nad) 
Dietamps Unterfud^ungen ntc^t richtig fein)] oeaAeitete Aretl)asfommentar. 

9l(9erd koinmentar XVI. %i>i. ü. 9(ufl. 5 



66 (Einleitung. VI.' Die (bt\ä\iä\tt 6er Auslegung 6er flpo!aIt)pfe. 

(Er^ ^at naä\ feinem eigenen 3uge(t&n6nis 6en (Tic. ausgef(^rieben : exundantia 
reprimens, importuna resecans et impolita componens, catholico moderamine 
temperavi (Prooemium). Cieber nod) ift er natilrli(^ 6em Huguftin gefolgt, n>o es 
anging: si quae tarnen a sancto quoque Aug^ustino testimonia exinde exposita 
forte repperi, indubitanter adjunxl^). Seine Auslegung oon Rpl 20 ift in 6er 
tLai x>on Huguftin be^errfc^t. Daneben ift au(^ gelegentlich 6er Kommentar 6es 
Dictorin benu^t. Iteben manchen eignen Ausführungen gibt fo Primafius 6en 
Kommentar 6es (Cic. oft in extenso tDie6er. Selbft birett 6onatiftif(^e Auslegungen 
oermei6et er nic^t, obtoo^I 6er urfprilnglic^e Sinn 6erfelben in 6er oerön6erten Um« 
gebung iaum vieber 3U erfennen ift. Befon6ers einflugreid) für 6ie Solgeseit ift es 
getDor6en, 6a6 er 6ie ganse HeiapituIationsmet^o6e, {a 6ie ganae Art, mit (Cic. 6te 
Ap! 6isponiert, an faft aVLtn SteQen genau mit 6enfelben IDorten übernommen ^at. 
Dagegen ftellen fi<^ bei Prim. fc^on vieber realiftifc^e Deutungen, n>el(^e (Cic. gönsli^ 
i>ermei6et, ein. (Er besiegt (3U Api lls) 6ie bei6en Sengen n)ie6er auf (Elias unb 
fitnoä^ unb toeig, 6a6 (Elias als Bu6pre6iger unter 6en 3u6en auftreten n>ir6. (Er 
VDeig iDie6er etwas oon 6er Abftammung 6es Antic^rift aus 6em Stamm Dan (3U 
Ap! 11 7). Das 6ef<^tDür I62 6eutet er 6arauf, 6a6 6ie 3u6en 6en Antii^rift anftatt 
6es ITteffias als i^ren König aufnehmen. (Ebenfo bringt er in 6ie Deutung oon 
Kap. 13 un6 Kap. 17' tDie6er 6ie (Enoartung eines perfdnlii^en Antii^rift hinein unb 
oenvirrt 6a6ur(^ 6ie oonx)iegen6 fpiritualifieren6e Deutung 6es (Eic. Die oier (Engel 7i 
erflfirt er für 6ie tOeltreic^e 6er Affx)rer, ine6er, Perfer, Hdmer. Beim 3tDetten (Eier 
(Api 13) fin6et er Besie^ungen auf Simon ITtagus k. Die tDun6erIi(^e Ausführung 
en6Ii<^, 6ie Prim. 3U Apf 13i8 gibt, bog nfimlic^ XQ^*^ (= ^^25) 6ie 3a\fi ber 
(Eage angebe, mtld\t ber Antii^rift ^errfc^e, ift ido^I aus einem TTtigoerftanb ber 
Deutung 6es (Eiconius entftan6en*. 

(blei(^3eitig etwa mit primafius fi^rieb Casslodorus „complexiones in epistolas 
et acta apostolorum et apocalypsin''*. (Er oertoeift bie Cefer, 6ie eine ausführliche 
Belehrung toünfc^en, auf 6es (Eiconius (Erflärung un6 pro6u3iert im großen unb 
gan3en biefe. Do<^ finben fi(^ auä\ (Erfldrungen an6erer Art, roie 6ie (Elias-^enod^* 
Deutung, 6ie auf einen perfdnli^en Antii^rift un6 6ie Babx)Ions auf Hom. 

3n biefem 3ufammen^ang finb femer bie pfeuboauguftinifd^en Qomtlien* 



1. Editio princeps feines Kommentars in einer Kölner Ausgabe oon 1535. 
Selbftdnbige Ausgabe: Bafel 1544. Aus ber erfteren ftammt ber Parifer Drud 
1544, aus biefer toieber ber Abbrud Bb. X b. Bibliotheca Maxima oon D^on, 
aus ber Migrne Patrol Graeca 68 gefloffen ift. f^augleiter, (E^eol. £t. Bl. 1904, 
Sp. 1-4. — Über Primasius s. Gassiodor, Inst. div. litt. 9: nostris quoque 

temporibus apoc episc. Primasii .... studio minute ac diligenter 

quinque libris exposita est. 

2. 3. B. beutet er gegen bie Autorit&t vieler Döter 6ie oier Cherubim mit 
Auguftin fo, bog ITtt, nic^t ITtf bas St)mbol bes Cötoen befommt, ogl. S. 504. Dicfe 
Anorbnung ^fingt 6amit 3ufammen, 6a6 Apf 4 (im 6egenfa^ 3U (E3e(&iel) 6eT £5iDe 
Sx)mbol bes erften (Eieres ift, ber 0<^fe (bas 3tDeite (Eier) aber für Cufas feftftanb. 

3. 3u Apf 17 11: i. e. antichristus, qui se pro Christo vult suscipi, asserens 
se quasi mortuum resurrexisse. 

4. Augerbem bringt Primafius bie Deutungen Am/tos unb Agvovfu Qtacismus 
\tatt oßvovfMi^f bie bann fi(^ fe^r oft in fpöteren Kommentaren toieberfinoen. 

5. ed. Scipio Maffey Florent. 1721. 

6. Migne F. L. XXXV. Der (Eejrt fc^eint febr in Unorbnung 3U fein, loic fi^ 
benn auä\ ftarie (Ee|[toarianten 3eigen. (Es finben fi(^ fortlaufenbe IDieber^oIungen, 
als roenh bie E)omilten toirflicb gehalten unb 3um S^lug bie (Sutnteffens nod^ etn> 
mal 3ufammengefa6t mäxt. Aber oft finb bie IDieber^olungen faft ebenfo lang ober 
langer, als bie erfte Be^anblung bes Stoffes, unb bringen überbies no<b Hns* 
fübrungen anberer Hrt. (Es fd^eint faft fo, als wenn ^ier boppelte (E^cerpte in ein* 
anoer gefc^oben finb. (Eine bisher unbenu^te E)anbj<^r., auf 6te EJaugleiter no<!^ auf« 
merffam machte, fin6et fid) in 6em oben S. 61 ermähnten mün^ener Cod. Lat. 14469 
fol. 67. Die Qanbfc^r. fi^eint nad^ "ben bei Migne angegebenen Darianten mit öem 



Die Itac^folger 6es (Cicontus. 67 

3U enoäi)nen. Diefelben ftnö ein 5iemli(^ getreuer Aussug aus die. unter teiltoetfer 
Befeitigung öonatiftiid^er Hexereien. E)ier unö ba ift Pictorin benu^t. 3n 5er Aus« 
legung von Kap, 20 (Qom. 17. 18) 3eigt |id) 5er ÖEinflug Augufttns. lX)o (Ciconius 
oon 6er fal{(^en Bifc^ofsfirc^e re5et, [priest 5er Aus5ug einfad) von Qöretifern. 

Uaä] 3fi6orus Qispalenfis de viris illustr. 30 |d)rieb 5er Bi|(^of Hpringius 
(eccl. Pacensis)^ einen Kommentar 3ur Rpl: subtili sensu atque illustr! sermone 
melius pene, quam veteres ecclesiastici viri. Den Kommentar ^at auä\ Beatus 
benu^t, er nennt 5en Apringius als {eine (Quelle ({. o. S. 56 1). E^augleiter mai^te 
(a. a. 0. 257) auf na(^nd)ten über biefen Kommentar aufmerffam, n)eld)e aus 5er 
Bibliotheca vetus Hispana 5es Iticolaus Antonius ftammen. Danad) befanben fid) 
f)anbf<^nften 5es Kommentars in {pani{d)en Bibliot^efen. (Einer ltoti3 oon Mosheim 
Bibliotheca Bremensis VI 749 folgenb fan5 i(^ 5en Kommentar in 5em Qan5{d)riften> 
Katalog bes Hmamagnaeansfe^Cegat (III. (Eeil 1895) unter Itr. 1927 A M. 795. 4^. 
Ileuerbings ^at ITT. S^^otin b^n Kommentar herausgegeben, nai^bem er ii)n bereits 
früher unabhängig oon mir in Kopenhagen aufgefunben^ Der Kommentar ift nic^t 
ooIIftän5ig. (Er liegt nur oor für Rjpl 1-5? unb 5ann tDie5er 3U Hpf 186 bis 3ttm 
€nbe. Da3tDi{(^en fte^t mit ber Überfd^rift „deinde explanatio Iheronimi" ber (oon 
f}ieroni)mus überarbeitete) Dictorin^Kommentar, oon bem aud^ 3u20i-io toieber ein 
Stüd in ben (Ce|^ bes Apringius eingefprengt ift. Die Derftümmelung 5es Kommen- 
tars, toenn 5ie|er überhaupt einmal ooQftönbig loar, {d)eint uralt 3U fein. Aud) in 
fpanifc^en Qanbfd^riften liegt fie bereits oor (Bibl. Hispana I, 277), unb toie mir 
f^eint, 3eigt bereits Beatus in btn mittleren partieen feine Spur oon einem neben 
bem Kommentar bes (Ciconius fortlaufenben anberen Kommentar. Der Kommentar 
felbft ift eine - toie es f(^eint, 3iemlid) felbftönbige - aber rec^t toertlofe Arbeit. IDertooQ 
ift berfelbe nur baburi^, ba\i er uns ein ITtittel an bie f^anb gibt, b^n Kommentar 
bes (Ciconius aus bem Beatusfommentar 3U refonftruieren. Denn Hpringius toar bis 
ie%t unter btn oon Beatus benu^ten (Quellen bie ein3ige unbefannte 6rd6e. Be« 
merfenstoert ift enblic^ bie in biefem Kommentar {i(^ finbenbe ltoti3, ba\i bie Apf 
unter Kaifer (Claubius gefc^rieben {ei. 

Beba (735 1)^ befennt in ber (Einleitung ebenfalls {eine Ab^öngigfeit oon bem 
oon i^m fe^r gefc^ö^ten (Ciconius unb ]ttVii bie fieben Hegeln beffelben feiner Aus« 
legung ooran. (Ex 3itiert il}n ^öufig ausbrüdlic^. Augerbem iennt er als bele{ener 
(gelehrter bzn primafius (in Apk 13 1?) Auguftin, oon bem er namentli(^ in Kap. 20 
(ogL aud) bie Deutung ber oier (Ciere auf bie oier (Eoangeliften) beeinflußt i{t, Qiero* 
ntjmus, (bregor, au(^ (Cpprian. 3m 6an3en folgt er in feiner Auslegung me^r bem 
Primafius als bem (Ciconius. (Er teilt mit fenem faft ade obengenannten Abioeic^ungen 
oon (Ciconius. (Er bürfte inbeffen bie (Erflörung bes (Eic. 3um fiebenten Siegel allein 
erhalten ^aben^ 3n {einer Dorrebe teilt er bie Ap! in (teben (Ceile, eine (Einteilung, 
bie ber (pdteren Auslegung toeit^in 3um ITtufter gebient ^at. 3n ber Auffaffung ber 
Kompofition ber Apf folgt Beba no<^ gan3 bem (Eiconius re{p. bem primafius. E)ier 
ftnben fi(^ bie Ausführungen bes (Eic. todrtlic^ toieber (ogl. 3U Apf 6 (Enbe). 



£ei)bener ITtanuffript oenoanbt 3U fein. 3n btn befferen Qanbfi^r. fehlen große 
partieen (f. Migne), 

1. 5(ore3 in ber Ausgabe bes Beatus 44: claruit ab anno 530. 

2. Genaueres fie^e in btn Itac^ric^ten ber (befen(^. ber tOi({en{(^. 3U (bdtt. 
P^i(oIogif(^<^iftorif^e Klaffe 1895. IL Bou{fet, lta(^ri(^ten über eine Kopenljagener 
Qanbfc^r. k. 

3. Biblioth^que patrologique publice par Chevalier I : Förotin, Apringius 
de B^ja, son commentaire de Tapocalypse. Paris 1900. S. Ijat feine loeTtere 
Qanbf^r. bes A. gefunben. Die Kopen^agener i{t alfo bis te^t bie ein3ige, bie uns 
bas XDtxi bes Apringius erhalten ^at. Id^ lann \t^i, toas Sie ltoti3en über E)anbf(^r. 
bes A. anbetrifft, einfach auf $. oenoeifen. 

4. Explanatio apocalypsis; Migne P. L. 93. 

5. Post interitum Antichrist! requies aliquantula futura creditur in 
ecclesia. 



68 (Einleitung. IV. Die 6ef(^i^te 5er Huslegung 6er Hpofaippfe. 

Hmbrofitts Hnsbertus^ {(Riefte {einem \i^on erf(^re(fen6e Dimenfionen an« 
ne^menöen Kommentar einen Überblid Aber bie 6e|(^i(^te ber Huslegung ooran. (Er 
fennt ben Kommentar bes Dictorin in ber Bearbeitung bes EJieronpmus, bann (Cico* 
nius, Primafius (unb beffen Der^ältnis 3U (Ciconius); als feine beoorsugten 6eu>5^rs* 
m&nner nennt er Huguftin unb 6regorius. f)ier unb ba 3ttiert er auäi Beba. Die 
f^auptqueHe bes Hmbrofius ift primafius. (Es ftnben |i<^ bei i^m freiließ aud^ einige 
birefte Berfi^rungen mit (Eiconius, fo bog aud^ biefer Kommentar ^ier unb ba 3Ut 
Hefonftruftion bes (Eic. ^eransusie^en ift. Dem Primafius folgt H. getoö^nlid^ bem 
gan3en 6ebanien3ufammen^ang naä\ unb buri^fe^t biefen mit ausführlichen (E^furfen, 
langen (Erörterungen ein3elner tOorte unb fpi^finbigen 5^<^9^n, inbem er fi(^ bobet 
oielfa^ an (Bregor anfc^Iiegt. Rnd) ben Dictorin ^at er gelefen unb berfiitfic^tigt i^n 
oft (in Apk lOii). Die Huslegung bes 3a^lenr&tfels {Rpl 13 is) ift eine genaue 
Hbbition oon primafius unb Dictorin II. Hu(^ befömpft er bie Deutungen Dictorins, 
fo bie Deutung ber beiben 3eugen ((EUas«3eremias) , fo bie Iterobeutung (in Apk 
179.10. 138), bie er für eine Hbfurbitat erflärt. (Er afseptiert (in Hpf 13 1) bie alte 
(f)ippolt)t>f)ieroni)mus) Auslegung ber fieben E)&upter bes (Eieres. Die Hefapitulations« 
t^eorie be^&lt er, immer no(^ unter todrtli^er Sitation bes (Etconius, bei (ogl. bie 
Auslegung am (Enbe oon Hpi 6). Die Hnorbnung bes Kommentars in 3e^n Bücher 
ift 3ur toeiteren (Drientierung 3U beachten. 

Beatus, ber bur^ b^n Streit mit (Elipanbus befannte Iltönc^ unb Pres* 
bqter, fc^rieb im 3ö^te 776 einen Kommentar jur flpf, coel^en er bem 
(Et^ertus tnibmete*. Als feine (Quellen mnni er Qteroni)mus, (Dictorin?), 
Auguftin, Ambrofius, Sulgentius, (Bregorius, (Eicontus, 3renaus Abringtus, 
3flborus. Das ©er! beginnt mit ber nuncupatio ad Etherium. Dann 
folgt ein prologus bes Qieronijmus, barauf ber uns betannte Prologus bes« 
felben 3U ber Ausgabe bes Dictorin-Kommentars , bann p. 4-35 eine 
Summa, bie Auslegung 3um erften Kapitel ber Apf p. 36-83 (cmt Sd^Iug 
ber Kommentar bes Dirtorin 3U Apt 2 unb 3). Dann ein Prologus de 
ecclesia et synagfogfa, größtenteils eine Kompilation aus 3fibors etymolo- 
s:iae, p. 84-135, enblic^ ber übrige Kommentar. 

Der Kommentar ift eine unglaubliche Kompilationsarbeit. Beatus 
f^reibt finnlos aus btn nerfd^iebenften Sc^riftftellem ab unb fombiniert ent* 
gegengefe^te Bet^auptung mit einer töftlic^en unb für uns ungemein toert« 
oollen naioität. Die Kommentare bes Diäorin, Apringius unb (Eiconius 
^at er faft gans in fein IDert aufgenommen, er unterbricht i^re Ausführungen 
oft mit feitenlangen Plagiaten aus (Bregors Qomil. 3U (E^ec^iel unb Ute 



1. Bibliotheca patrum. Colon. Agripp. 1618 IX. 2, p. 305-540. Ambrosii 
Ansberti in S. Johannis .... Apocafypsim libri X. Das IDerf ift bem Popft 
Step^anus III. (IV) geioibmet (768-772). Ansbertus fagt am (Enbt bes Kommentars 
oon \\ä\: ex Gallorum provincia ortus, intra Samnii vero regionem apud 
monasterium martjrris Christi Vincentii divinis rebus imbutus, temporibus 
Pauli pontificis Romani (757-767) nee non Desiderii regis Langobardonim .... 
hoc opus eonfeei atque complevi. 

2. S. Beati Presbyteri in Apocalypsin ed. H. Florez. Matriti 1770. über 
bie 3eit bes Beatus f. bfe (Einleitung Itr. 65. 70. Über bie fe^r intereffante Ober« 
lieferung bes Beatus«Kommentars ^anbelt Conrab ITtiller, Mappa Mundi, I. Qeft: 
Die tDeltfarte bes Beatus, Stuttgart 1895. miüer 3fi^It 30 Qanbfc^r. auf unb fu<!^t 
biefelben 3U flaffifi3ieren. Se^r u>i(^tige Qanbfd^r. liegen in Paris. 3A ^abe eine 
f)anbf(^r. ber Berliner Bibliot^ef Ms. theol. lat. Fol. 561 3um (Eeil toQationiert 
Der ft^t bei SIore3 ift noc^ in augerorbentlic^ uenvilbertem 3uftanb. Der Kommentar 
ift befonbers aud^ u>egen feiner Sutaten (3auftrationen, tDeltfarte) intereffant. 



Die nachfolget 6es (Ciconius. 69 

raliett. Den Zupxs einer eigenen nteinung geftattet er fi^ faft nirgenös 
me^r. 

Beotus glaubt nac^ feinen Husffi^rungen 3U 7iff. in ben legten Seiten 
3U leben, er berechnet, bag nur noc^ 1 4 3Qt)re übrig bleiben follen bis 3um 
(Enbe bes fec^ften 3cit)rtaufenbs (p. 322, (Einleitung Itr. 65ff.)r er fiaüt oiel 
über falfc^e unb ^eu^Ierif^e ntonc^e ju tlagen (Summa p. 27) unb bqog 
auf biefe, roie übert^aupt auf alle ITamenci^riften bes Siconius polemil gegen 
falsi fratres. 5^^ u^s ift bas ©er! eine unfci^S^bare 5wn*>QW«II« ^tner 
alten, oerloren gegangenen e;egetif(!^en Citeratur^ 

IDir fallen bis je^t, mit namentlich burc^ Primafius ^inburc^, aber auc!^ 
birett ber Kommentar bes (Eiconius bie S^Ig^seit mit toenigen Ausnahmen 
be^errfc^te, toie anbrerfeits gerabe burc^ primafius ein Bruc^ftüd ber alteren 
reaiiftifc^en Deutung u}ieber in Umlauf fam. - Auc^ bie folgenben 3a^r« 
^unberte bieten noc!^ tein toefentlic^ anberes Bilb. 

aicuins DDerf Migne (P. L. 100) totQ sunfici^ft nici^ts anberes {ein als ein 
Husjug aus Hmbrofius. Das 3iemlic^ umfangreiche IDerf Qat^mos oon f^albet« 
ftabt (843 t Migne P. L. 117) ift tatfac^Itc^ ebenfaQs ein einfad^er Hussug aus 
bcmfelben DDerf. Das 3eigt |ic^ fc^on barin, bo^ bie Hnfänge ber fieben Bücher in 
Qai^mos Kommentar mit btn Bu^anffingen bei Ambrofius übereinftimmen*. Übrigens 
fennt f^apmo auc^ Beba unb 3ttiert i^n (971 A). So ftnben |ic{) btnn {elbft bei 
Qatjmo noc^ {ene altbefannten Ausführungen über bie Heiapitulationsmet^obe, unb 
fo liegt ^ier eine lange, faft über fünf^unbert 3a^re retc^enbe (Crabitionsfette oor: 
(riconius - Primafius - Hnsbertus - E)ax)mo ! 

tDie f)at)mo ein Aus3ug aus Ambroftus, fo ift IDalafrieb Strabos Glossa 
ordinaria^ (Migne P. L. 114) mieber ein Aus3ug aus Qatjmo. (Eine birelte Be« 



1. Qeroorragenb intereffant ift au^ bie 498f. fi(^ finbenbe Iterobeutung mit 
i^rer gan3 fingularen (mit Caefar beginnenben) 3ö^(ung ber Kaifer unb i^ren 
na^rid^ten über bas Ztbtn 3«fu. (Eine bemertensmerte A^nlic^feit f^at mit jener 
£ifte bie uns bei Tertullian adv. ludaeos cap. 8 (ogL Hieronymus in Danielem 
IX) überlieferte Kaiferlifte. Qier ift (Ealigula, bort (Elaubius ausgelaffen, bie 3eit 
bes 0t^o finbet ficb bei (EertuOian (? Qanbfct^r.) auf 3 ITtonate 5 (Lage, bei B. auf 
3 lUonate 6 (Lage berechnet, bie bes 6alba auf 7 IHonate 6 (Lage, md^renb B. frei- 
lid^ 499 für (baU>a 3 3a^re 6 itlonate angibt, aber i^n 500 septimo mense im- 
perii sui fterben lagt. (Die Umfteüung 6aIba>ltero ift mo^I ein Derfe^en bes B.) 
Das intereffantefte bei auebem ift, bag alfo Beatus eine Deutung fannte, bergemfiB 
bie Rpl unter Itero gefc^rieben ift unb Itero ber feci)fte Kaifer mar fmelc^er ift). 
ane bie Rnqahtn über bie Abfaffungsseit ber Ap! ((naubius«nero«Domttian) finben 
mir in bem tDerf bes Beatus neben einanber. (Es möre nic^t garu unmdgltd^, bai 
btefes Stüd bes Beatusfommentars aus bem uerloren gegangenen (teil bes Apnngius« 
fommentars ftammte (f. 0.), 



2. 3m Anfang bes smeiten Bud^es ftimmen fie nic^t überein, aber ßm 3 ift 
Hb. 5 (Apf 10), Qm. 4 » Ab. 6 (Api 12ii), Qm. 5 = Ab. 7 (Apf. 14i4), Qm. 6 
Ab. 8 (Apf 17), Qm. 7 = Ab. 9 (Ap! 19 1). 



3. Das Der^öltnis 3mif(^en Ab., f)m. unb Strabo bürfte burc^ folgenbe 3u« 
fammenfteüung Aar merben. 3n Apf 4 t/eigt es bei Ab.: ipse niminun unigenitus 
filius veraciter factus est homo, ipse in sacrilicio nostrae redemptioms dig- 
natus est mori ut vitulus, ipse per virtutem suae fortitudinis resurrexit ut 
leoy ipse etiam post resurrectionem suam ascendens ad coelos in superic)- 
ribus est elevatus ut aquila. — Haymo : signilicant quoque haec quattuor ani- 
malia ipsum dominum lesum Christum, qui natus est ut homo, passus 
est ut vitulus, surrexit ut leo, ascendit super omnes caelos ut aquila. 
Strabo : haec bene repraesentant Christum, qui natus est, passus, resurgens, 
ascendens. 



70 (Einleitung. IV. Die 6efd)id)te 6er Auslegung 6er Apotaippfe. 

rfi^rung 6es Strabo mit Hnsbertus ^abe i^ nic^t gefunben. ITtit Beba teilt übrigens 
Strabo bie ^l in fieben (Ceile. So finbet man aud^ noä] bei Strabo ilberaQ An« 
Ilönge an prima|ius unb (Ciconius. Auf 6run6 ber Äusfüljrungen bes (Ciconius f^at 
fi^ nun mittlenveile ein fc^on bei Hnsbertus oor^anbenes, aber mit ber grbgeren 
Kurse ber Kommentare immer tiarer Ijeraustretenbes beftimmtes Schema 
ber Auslegung gebilbet, bas bann {e^r einflußreich getoorben ift. Dana<^ 
toerben bie tOeisfagungen ber Siegel {o oerteilt, boi man in bem erften bie Prebigt 
ber Hpoftel, in bem soeiten bie Derfolgungen unb bie ITtörttjrer, in bem britten bie 
f)äretiier unb doctores ecclesiaer in htm oierten bie falsi fratres (Sd)ismatifer, 
S(^ein(^riften f. o. (Eiconius!), in bem filnften unb |e(!)ften bie bem (Enbe t>ori)er« 
ge^enben Begebenheiten geiueisfagt fanb; genau analog erflörte man bann bie fieben 
Pofaunen^ Bei ber filnften Pofaune bemerft Strabo: hie est enim damnatio 
eorum, quos diabolus immitit ad praeparandas vias ante faciem Antichristi. 
Dagegen toerben bann bie fieben Schalen auf bie „destructionem illorum, qui tem- 
pore Antichristi erunt" gebeutet. 3u Api II -13 finben oir bagegen bie alte 
Deutung bes (Ciconius in ber Umarbeitung bes Primafius VDieber. Bebeutfam ift 
no(^, bai Strabo in ben Api 14 auftretenben (Engeln c^riftlic^e praedicatores fanb, 
oeld^e einer bem anbem folgen. 

Unter btn tDerfen bes Ambrofius oon ITIailanb (Migne P. L. 17) finbet fid) 
bas tOerf eines Derfaffers, ber fic^, nie aus bem oon i^m felbft in ber (Einleitung 
aufgegebenen Sa^Ienrötfel mit jiemlic^er Sic^er^eit 3U erfennen ift, Berengaubus 
nannte (1. c. p. 843). Don Autoritöten sitiert er namentlich 6regorius unb pru« 
bentius, augerbem Ambrofius, E)ilarius, E)ieront}mus, Auguftin (967 C). (Er fc^rieb 
nad^ ber 3erftdrung bes £ongobarbenrei(^es*, er geigelt in ber Auslegung oon Apf 18 
namentlich bie Ausfi^reitung getoiffer Ari^ibiafone unb ^dl}erer firc^Iic^er Beamte*, 
it)re Simonie unb Beftec^Iic^feit Die Herausgeber beuten biefe Ausführungen auf bie 
tird)Ii(^en Derl}öltniffe in 6anien am [Anfang bes neunten 3<it)t^unberts. - Der 
Kommentar ift bes^alb intereffant, toeil er in ber gansen Seit ber einsige einiger« 
maßen felbftdnbige ift. Dieles erinnert 3toar nod^ in ber Auslegung an (Eiconius ober 
an anbere Ausleger, aber bie meiften Ausführungen finb felbftfinbig unb fingulfir. tDie 
ber Kommentar fid) an feinen Dorgfinger anlehnt, fc^eint er übrigens and] feine Iladifolger 
3U I}aben. B. teilt fein Bu(^ in fieben Abfc^nitte, bie teils mit benen bes Beba, Ulis mit 
bentn bes Ansbertus fid) beden. Die fec^s Siegel toerben ^ier gebeutet auf bie 3ett: 
1) oon Abam bis tloa^, 2) bis 3um 6efe4, 3) bes ^efe^es, 4) ber Propheten, 5) ber ITtär« 
tt)rer, 6) ber Denverfung bes Dolfes unb Berufung ber Qeiben. - Die Pofauncnengel 
finb au(^ ^ier praedicatores, 1) ante legem, 2) Moses, 3) prophetae, 4) Christus, 
5) apostoli, 6) defensores ecclesiae orthodoxae. B. fennt bie buc^ftfibli^e unb 
bie fpiritueHe Deutung ber beiben 3eugen. Dom fiebenten (Engel ^eigt es: praedi- 
catores sancti, qui temporibus Antichristi erunt. Don btn brei aufeinanber 
folgenben (Engeln, Apf 14eff., ift ber erfte (E^riftus unb bie Apoftel, ber smeite doc- 
tores ecclesiae, ber britte praedicatores qui temporibus Antichristi 

futuri sunt (ogl. Strabo). Die fieben Qöupter bes (Eieres finb: omnes reprobi, 
ber Antic^rift bas fiebente Qaupt. Die E)dmer finb bie Heid)e, bie einft Hom 3crftört 
^aben (Danbaien, 6otI}en, Congobarben ic). Die 3a^I bes (Eieres toill B. ni<^t 
beuten, er meinte, bag es einem begegnen fdnne, beim nachrechnen einmal feinen 
eignen Itamen ober ben feiner Denvanbten 3U finben. 

Des Anfelmus von Zaon (f ca. 1117, Migne P. L. 162) enarrationes in 
Apocalypsin finb in genauer Anlehnung an IDalafrieb Strabos (bloffe gefc^rieben. 



1. ntan fanb bann in btn fieben Pofaunen fieben Klaffen oon praedicatores 
(apostoli, martyres, confessores, virgines etc.). 

2. Dgl. bie Deutung ber 3el}n Qdrner 3U Apf 17 1. Au(^ finbet fi(^ bereits ein 
Sa^ aus bem Symbolum Athanasianum 896 A. 

3. Quamvis multi ex episcopis ab hoc scelere videantur immunes. 



Die Ila^folger bes (Ciconius. 71 

Bruno oon HfteS einer 6er t^eologtfc^en Gegner Berengars, le^nt ]\ä\ in feinem 
nOeri im toefentlid^en an f)at)mo^ an. Strabo mit feiner ftraffen Dispotion I}at nod^ 
feinen (Einflug auf i^n gehabt. (Er teilt feinen Kommentar in fieben Bildner, teils 
6er (Einteilung Bebas, teils ber bes Hnsbertus folgenb. Dertjältnismögig felbftänbig 
ift ber Kommentar bes Hbts Hupertus o. Deu^^ Der (E^aratter ber Auslegung 
oerdnbert fi<^ aOerbings nid^t. IDie überall ^errfd^t bie Hüegorefe, bie Heiapitulations« 
t^eorie, bas Dermeiben beftimmter ürc^Iid^er (Etnaelbeutung. Diel Befanntes Hingt 
im einseinen burd), bo<^ finbet ]iä\ nod) me^r Singu(öres\ 

Der (Einflug ber Glossa ordinaria mac^t fi(^ bann toeiter geltenb in bem 
Kommentar bes Ric^arb oon St. Dictor, (Migne P. L. 196, na<^ flicafors (EinL, 
S. 68 1140 gefc^rieben), ber aQerbings oonoiegenb oon bem tOerf bes Hnfelm ab« 
gängig 3U fein fc^eint, oiedeic^t aud) fjavimo folgt. Das feftfte^enbe S(^ema ber 
Auslegung toirb befolgt, (Eignes bringt er faft gamid^t. Daffelbe ift 3u fagen Don 
bem IDerf bes Albertus magnus (Opera Lugdun. 1651. Tom XII. - fllcafar 
gibt in ber (Einleitung feines Kommentars [68] bas 3al}r 1260 an). Zn biefem tritt 
fc^on ber (E^arafter ber fd)olaftif<^en 6ele^rfamieit ^eroor: ilberall eine genaue Dis> 
pofition, Heine (E|rfurfe, 3a^lrei(^e BibelfteQen als ParaHeltej^e, Belege unb (Erläute- 
rungen; im großen unb ganaen au<^ ^ier in Hnorbnung unb (Einaelauslegung nur 
Befanntes*. 

5emer ift wegen feiner Anlage im großen unb gansen t)ier^er 
ein Kontmeutar ya ftellen, ber früher bem (E^omas oon Aquin® juge« 
fd^rieben tourbe, je^t i^m {eboc^ allgemein abgefproc^en u)irb. (Er ftammt 
frü^eftens aus bem 13. Zoitttf. (Bloffa (IDalafrieb ober Hnfelmus?), Bern* 
^arb t>. (Elairoau; (3. B. 402 a) unb fogar bie Auslegung bes Hbt 3oa(!^im 
(f. u.) finb ^ier sitiert. (Eine beftimmte IDenbung gewinnt bie Auslegung 
ber peben Pofaunen, namentlic!^ ber Dterten pofaune. Qier werben als 
Prebiger gegen bie Sc^einci^riften „pauperes praedicatores" genannt 
(A 391a unten). — A 395b ^eißt es: paupertas jam omnino et fere 
ubique percussa est. Dom britten Stanb, bem ber Armen, wirb gefagt: 
omnes illam opprimunt et spoliant et nullus eam defendit. Oon izntn 
praedicatores wirb behauptet ordo praedicantium, qui modo sunt^. 
(Einen befonberen Sinn ^at es wo^I auc^, wenn ber Oerfaffer (ber (Bloffa 
folgenb) oon btn beiben (Eieren Kap. 13 bas eine auf bie principesr bas 
anbere auf bie falf^en praedicatores beutet. Ulan beachte noc^ bie Ausführungen 



1. Expositio in Apoc. Migne P. L. 165. Bruno ift (f. bas prooemium) in 
ber ITlitte bes 11. 3a^r. geboren, er n>ar Bifi^of 3U Signia in Campanien, er fc^rieb 
ben Kommentar 3ur Ap! in feinem 6reifenalter. 

2. Aus (Ansbertus unb) f)at)mo bringt er 3ur 3a^l 666 bie Deutungen: Ante« 
mos, Amume, (Eeitan, 6enferi!os, Diclu;. 

3. Ruppertus Abbas Tuitiensis 1135 f» Migne P. L. 169. - Der Kommentar 
Ift nad^ Alcafars (Einleitung 1120 gef (^rieben. 

4. IDie Beregaubus beutet er bie fieben Pofaunen auf ben Derlauf ber alt> 
teftamentli^en 6ef(^i6te, bie fieben Siegel beutet er auf bie ein3elnen (Eaten (E^rifti 
feine bei Anbreas 0. (Eaefarea enoft^nte Auslegung). Die befannten Deutungen ber 
3a^l ^at er nid^t 

5. 3um feqften Siegel beigt es bei Alb.: omnes sancti exibunt in medio 
impiorum. Da i\äbtn n>ir eine alte Auslegung bes (Eiconius, bie auf langem IDege 
bis ^ier^er oerfc^lagen ift. 

6. (Er finbet fid) in boppelter Sorm (He3enfion A unb B) in ber 6efamtausgabe 
bes (Thomas 0. Aquin, Parma 1869, XXIII 324ff. 512ff. 

7. 3u beachten ift, baft ber Derfaffer einen ordo praedicatorum weisfagt, ber 
nadi ber Befiegung bes Ant^rift preoigen n>irb (ogl. unten bie Auslegung 3oac^ims). 



72 (Einleitung. IV. Die 6e{(^t(^te öer Huslegung 6er apofaIi)pfe. 

(3U flpt 14?) Aber ben tertius ordo praedicatorum (praedicatores au- 

dacter dicentes veritatem). - IDir ge^en naii öen angeführten Bemeis- 

ftellen foum fe^I, toenn mix annehmen, öag ötefer Kommentar tDemgftens 

in 6er $orm Don A [in B fehlen 6ie ^oratteriftifc^en Stellen] in reforme« 

rtfc^en Kreifen, oiellei^t in 6enen ber fpirituellen S^cinjisfaner 

entftanöen ift. 

3m foIgen6en 3&^Ie i<^ vorgreif en6 6ie wenigen fp&teren Kommentare auf, 6ie 
fi<^ no^ immer in 6em{elben 6eleife 6er Huslegung bemegen: I) Qugo o. St. Caro^ 
(t 1263) beruft \iä\ fe^r oft auf 6ie 6Ioffa> (6es Strabo?), mug aber auger 6iefer nod^ 
an6re Kommentare aus 6er(elben 6ruppe ausge|(^rieben ^aben. 2) 3nteref{anter ift 6as 
IDer! 6es Diontifius (Cart^ufius (o. Hi)!e)> (1402-1471). Diefer machte 6en Hnfang 
eines getoiffen tDif{en|(^aftIi^en Kommentarbetriebs. (Er fennt neben Auguftin un6 
E)ieroni)mus :\ Be6a, Qai^mo, Hlbertus ITlagnus, 6ie 6Iof{a, fogar Berengau6us. €r 
fennt au(^ 6en Iticolaus o. £t)ra (f. u.) un6 fuc^t 6effen an6ersartige inet^o6e Sd^ritt 
fflr Stritt 3U iDi6erIegen. ihit feinen eignen Auslegungen bleibt er gan3 in 6em 
alten (beleife. Selbft im 16. 3a^r^un6ert toirfte 6ie Auslegung eines Be6a un6 Strabo 
nod^ na^. Der Kommentar 6es parifer (Theologen un6 Siegelbewahrers 6agnaetts^ 
(16. 3a^r^.) toanbelt oöllig in 6en alten Bahnen. (Ebenfo {(fliegt fi«^ ber nie* 
nonit 3eger* aufs engfte an 6ie Auslegung Be6as an. (Ebenfo (na<^ Alcafar p. 11) 
ber x>on 3eger bereits sitierte (Eitelmann. 

So ^at oon Siconius ^er bis tief ins IITittelalter hinein unb 

barüber hinaus eine beftimmte ntet^obe ber Auslegung ge^errf^t, 

bie in i^rer nüci^ternen, abftraften Art feltfam abfti^t gegen ben 

S^arafter ber Apf. Don nun aber tDtrb bas BiI6 ein anbres. (Es 

beginnt bie eigentliche p^antaftif^e, apofalpptifc^e Auslegung. 

Diefer IDanbel ^ängt eng sufammen mit einem ftfirteren Anfd^ioellen ber opo« 

faIi}ptifc^*es(^atoIo9if(^en Stimmung in ber fpäteren abenblfinbifci^en Ktrd^e. 

Als aümö^Ii^ 6ie taufenb erften 3a^re ber Kirche obliefen, ba ri^tete fi^ oud^ 

ber Blid 6er (E^riften^eit me^r un6 me^r auf bas ^nbt. 3m X. unb XL 

3a^r^unbert toirb biefe Stimmung eine ^errfd)en6ef man ujartete allgemein auf 

bas Rei^ bes Antici^rift. Iltanc!^ ftoljer ^immelragenber Kir^enbau oerbontt 

biefer fibertDeltli^en Stimmung fein Dafein, bie Kreujsüge finben m<l^t sunt 

toenigften in biefer esci^atologifd^en Stimmung i^ren Untergrunb (ogl. £fitfe 

1003). Die 6e6rangni{f e , welche bie (E^riften^eit 00m 3slam 3U erleiben 

trotte , beförberte biefelbe. Da begann man au^ bie Apt in anbrer Stirn« 

mung unb mit anbem Augen ju lefen. 



1. Postilla in universa Biblia. 3n beffen gefammelten IDerfen Colon. Agripp. 
1521. B6. VII. f). fd^rieb ben Kommentar nad) Alcafars (Einleitung S. 68 um 1240. 

2. (Einige Söf^e finben fid) mörtlid) in Strabos 61offa (3U Api 65ff. unb 2t s), 
anbre ^abe xä\ nid)t i6entifi3teren fbnnen (3U Api 13i8 un6 20 1). ITIeint fjugo ^ter 
6ie Glossa interllnearis (mir ni^t 3ugöngli(^), 06er befag er 6ie 6Ioffa 6es Strabo 
in ausfü^rlii^erer 5orm? 

3. Don mir benu^t: Enarrationes in epist. omnes canonicas, acta apostoL, 
apocal. I. Colon. 1534. Itai^ Alcafars (Einleitung 69 foll Diontjfius btn Kommentar 
3ur Api 1470 gefc^rieben ^aben. 

4. Dgl. Biblia sacra, Venetiis 1757, Tom 28. 

5. Scholia in omnes N. T. libros 1555, aufgenommen in ben „Critici sacri 
Anglicani*'. 



3oad)im oon 5Ions. 73 

6. 3oad)im oon S^oris. 

(Eines ber merttoürbigften unb für bie (&efd)t(^te ber Auslegung ber 
flpl mi^tigften IDerte ift bas bes Hbtes 3oo(^im oon 5Ioris (t 1202)*. Die 
(Ec^t^eit feiner brei Qauphoerfe ^ot Reuter gegen Preger fiegreic^ eru)ie(en'. 
(Es u}irb nötig fein, jum Oerftänbnis feines Kommentars eine turs anbeu« 
tenbe Sfijje feiner (5efamtanfd)Quung oorausjufdiiden'. 3oa(!^ims (Befamt- 
anfc^auung ift apotQli)ptifd)«esd)atoIogif(!^ , b. ^. er glaubte in ben legten 
Seiten 5u leben. (Er bered)net bie Dauer ber Seit bes neuen Seftaments 
auf 42 (Generationen = 1260 2^^^^^- Dann toirb auf bie Seit bes Daters 
im alten, bes Sohnes im neuen Ö^eftament, bie Seit bes ^eiligen (5eiftes 
folgen, eine Seit ber Ru^e unb bes 5ti^bens auf (Erben, ju ber ([{)riftus 
perfonlid) toiebererfc^einen toirb. Bei 3oad)im taucht alfo, nac^bem er lange 
Seit oerfd)onen ift, ber ([^iliasmus toieber auf, toenn 3oa(!^im fic^ aud) ba* 
gegen oenoa^rt, als toerbe jene Seit gerabe taufenb Joiixt bauern. Die 
neue Seit toirb nun - bas ift für 3- d)aratteriftifd) - eine Seit ber Rtöndie 
fein. (Ein neuer Rtöndisorben toirb bann blü{)en; toar bas alte (Eeftament 
bie Seit ber (Et)eli(!^en , bas neue bie Seit bes Klerus, fo toirb bie tünftige 
Seit, bie bes ^eiligen (Beiftes, bie ber Rtönc^e fein. Auf bie Seit bes Petrus, 
bie ber vita activa, toirb bie bes 3oI)annes, bie ber vita contemplativa, 
folgen. Die Crbe toirb glüdlid) fein unb gebei^en unter einem Rtön^sorben 
oon (Eremiten, bie fid) bem befd)auli(!^en £eben getoei{)t ^aben. Dann toirb 
man au^ altes unb neues (Eeftament nic^t me^r bud^ft&blid) ne{)men, aus 
beiben oereint toirb in ber ooüfommen geiftigen (Erfajfung berfelben (intel- 
lectus spiritualis, mysticus)* bann eine neue (Offenbarung ^eroorge^en, 
tote ber (Beift aus Dater unb So^n {)eroorgegangen ift^. Dag feine Schriften 



1. Das loentge toas toit oon feinem Ceben totffen - unb bies ift no(^ unfic^er - 
^^ai fngel^acbt (fir(^engefd|tc^tU<^e Hb^anblungen (Erlangen 1832 32 ff.) 3ufammen« 
gefteQt; og(. im übrigen 3um gansen Hbfc^nitt: Q. Heuter, 6ef(^. b. Hufflörung II. 
I92ff. 356ff.; Ddütnger, IDetsfagungsglaube unb Drop^etentum: Qiftorifc^es (Caf^en- 
buc^ begr. o. Haumer V. Solge I 1871 319ff.; q. IDemer, Onus ecclesiae 1901 
70ff.; 3' 1^- S(^neiber, 3oa(i)im o. S^oris Dillinger Programm 1872/73; Kampers, 
6ie beutfc^e Katferibee in prop^etie unb Sage 1896. 

2. Concordia veteris et novi Testamenti; Expositio apocalypsis; Psalte- 
rium decem chordarum; f. Dreger bas evangelium aeternum uno 3oac!btm oon 
Sloris 1874, 21 ; Heuter, 6ef({)t(i)te ber Hufflarung II 356. Die Huslegung ber Hpf 
lotrb preger iaum gelefen ^aben. Dies tOerf trögt überall btn Stempel ber (Ec^t* 
^ett; fein IDort, bas über bie Seit 3oa(^ims hinausführte. Hu(^ bie Sdqilberung bes 
oon 3* enoarteten ITldnc^sorbens pagt feinestoegs ju bem 5ran3isfanerorben. 3* ^^" 
üKiTtete Dtelme^r einen ber befAauItd^en Hu^e getoet^ten (Eremitenorben. 

3. 3(6 fc^ilbere I}auptfdd)ltd) nac^ ber Auslegung 3ur Hpf. Betoeife iann man 
fiberaO ftnoen. cf. (Engelt/arbt 43 ff., Heuter II 192 ff.; DdHinger, ber IDeisfagungs« 
glaube S. 319^-; Sc^netber, 3oa(^im o. 5loris. 

4. Expositio in Apk 95-97. Huf bie Sufammen^önge 3oad)ims mit ber tE^eo« 
logie ber Diftoriner maqt Kampers 1. c. 71 aufmerffam. 

5. Ulan bead|te btn engen Sufammen^ang ber neuen Offenbarung mit ber alten. 
eine eigentlich neue Offenbarung ift es boä\ nt(^t, toas 3- enoartet, fonbem nur eine 
oollfommen geiftige Deutung bes alten unb neuen (Ceftaments. Den (Befid)tspunft ber 
Bu^dxnnq barf man an 3oac^im gar n\ä\i einmal heranbringen. Htan beachte boc^, 
b€4 3. bie neue Seit bes (5eiftes mit ber leiblichen IPieberfunft C^rifti beginnen I5gt 



74 (Einleitung. IV. Die ®e{({)td)te ber Huslegung 6er Hpofalppfe. 

öies neue evangfelium aetemum tnüialitn, fagt 3oa(!^tnt mrgenös, fo 

weit id) fe^e. - 3- 9ct>t in feinen opololpptifd^en Beregnungen oon öer 

Beobachtung eines genauen Parallelismus 3Q)tfd)en altem unb neuem Sefta« 

ment aus. Die 42 (Befd)le(^ter, tDeld)e bas mm Oieftament umf äffen fol!, 

finb 3. B. erfc^Ioffen aus btn 42 (&efd)Ie(^tern bes alten Seftaments (tTlt 1 iff . 

Dgl. Rpl II 3). dmi\i(zn bzn einseinen (Befc^Ieci^tem ^errfd)t ein genauer 

Paraüelismus. (Es fte^t 3. B. ber Propt^et (Elias in genauer Parallele mit 

Benebtctus, bem (Brfinber bes abenblänbifd)en Iltönc^stums, unb Abraham, 

3faal, 3ölob entfprec^en 3a(!^aria, 3oI)annes, 3«fus^ 

Uns intereffiert Dor allem feine Auslegung ber flpf. 3- f<i^rieb bas 

©er! nac^ II95. - Utan ift nun oon ooml)erein geneigt, fid) üon bem 

IDert bie Oorfteüung einer apotaIi)ptifd)en (Be^eimfc^rift 3U ma<l^en. (Es ift 

aber In ber (Eat ein grunbgele^rtes, 3lemlld) trodenes unb pebantifc^es IDert, 

bas in ftart getfirstem Drud 450 Quartfeiten einnimmt. 3* f^^t fi(!^ in bem« 

felben - es ift bas in blefer Seit ein feltener SoB, - mit anbem ejegetifd^en 

Arbeiten auseinanber, befonbers ausführlich mit Auguftin, Qleront)mus, (Btegor. 

(Er fud)t fogar oft eine (Brenje 3U gewinnen 3U)lf(!^en bem, was man fidler 

entfci^elben fönne unb bem, was unfic^er bleibe. (Er betont oft, bog er, toas 

er fage, nur oermutungswelfe fage. (Er befpric^t fogar Se^tDarianten unb 

returriert auf b^n gried)ifd)en Urtei^. (Er {)at aud^ bie jüngere e;egetif<l^e 

£iteratur getannt, toenn er fie auc^ nid)t 3itiert. (Er teilt fein Buc^ in a^t 

(Eeile^ unb folgt babei ber (Einteilung Bebas in fieben Bücher, nur lägt et 

bas fiebente Buc^ mit Apf 20 1 (ftatt 21 1) beginnen unb fennt noc^ ein ad^tes 

(oon Apf 20 11 an). 

Die fe(^s erften Bücher ber Apf bringen fec^s £eibens3eiten ber Kir^e, bas fie« 
bente be^anbelt ,,ben Sabbat", bas ai^te bie etoige Hu^e. 3und(^ft iommen für t^n 
oier Seiten in Betrad|t entfprec^enb btn oier ordines ber Kird|e: bie Seiten ber 
apostoli, martyres, doctores ecclesiae, virgines. Den oier ordines gegenüber 
fte^en als 6egner bie ludaei (E^erobes), Romani (oon Itero bis Diocietian), Ariani^, 
Saraceni^ IDer fdnnte in biefen Ausfüljrungen bas feit EJapmo unb Strabo gel&ufige 
Schema ber Auslegung ber Apf oertennen ! Die fünfte Seit ift bie Seit bes Kampfes 
ber gansen Kiri^e gegen Babi)Ion, bie fed)ste bie Seit bes Antic^rift. Diefen einseinen 

(in Apf I9iiff.). Die fd)ftrffte Stelle, bie Heuter 3U gunften feiner Auffaffung sitiert, 
ift Iteanber entlehnt. Heuter betennt aber felbft, bai er biefe nid|t nac^oeifen fonn. 
II 74 Anm. 21. 

1. Da man immer oon einem biefer Drei aus btn Beginn bes alten, refp. neuen 
Bunbes beregnen fann, fo tommt ein geoiffes Sd/toanfen in bie ganse Heij^nung, 
berer aber 3- in feinem Softem bebarf. Da^er fann aud) bas (Enbe mit Si^er^t 
nur auf stoei bis brei 6enerationen bered)net »erben. 3n ber Seit oon 1200—1260 
fann nac^ 3- i^ben Augenblid bas ünbt fommen. Diefem S(^toanfen in ben Angaben 
entnimmt Dreger Bebenfen gegen bie (Ec^t^eit ber Schriften 3*s, unb aud) Reuter fann 
basfelbe ntd)t entrötfeln 357. 

2. Expositio magni abbatis loachimi in Apoc, cui adjecta sunt eiusdem 
psalterium decem chordarum. Venetiis in Edibus Francisci Bindoni ac Ma- 
phei Pasini 1527 (oor^anben in ber Berliner Bibliot^ef). 

3. 2n ber überfc^rift finb nur fed)s Büdner angegeben, aber irrtümli^er DDeife. 

4. IDieber oierfad^ geteilt in bie arianifc^en reges Constantinopolitani, Van- 
dali, Qothi, Longobardi, fo bog auf biefe IDeife bie fieben f)äupter bes lEteres 
^erausfommen (parallelen bei Rupert 0. Deu^ u. a.). 

5. Die ntu^amebaner treten in Agt)pten als 6egner bes IRdni^stums auf. Die 
ganse mu^amebanifc^e Religion wirb als Antimönc^stum aufgefaßt. 



3oa(^tm von S^oris. 75 

Seiten weift 3. nun je einen (Ceil 6er fed)s erften Partien 6er Ap! 3U. Hber bei 6en 
fünf elften (Teilen fte^t es nun tDie6er fo, bai in i^nen 6er auf biefen (Ceil faüenbe 
Kampf nur befonbers ausführlich unb 6eutlid) be^anbelt oirb. Daneben enthält jeber 
ber erften fünf (Ceile toieber relapitulationsioeife bie qanit Ceibensseit ber Kiri^e, 
felbft bis 3ur fiebenten 3eit (Huljeseit ber Kird)e) erftrectt \xd) am Sd^Iug faft jebes 
einseinen (Ceiles bie lX)eisfagung. Das Stiftern 3oa(^ims befte^t alfo in einer gans 
fünftlid)en bis ins (Einselne burc^gefü^rten Heiapitulationst^eorie. 3^^^^ einselne 
£lbfd)nitt ent^&It roieber fieben fid) entfprec^enbe paraQele Unterabteilungen. Das 
fann für bie Hbfc^nitte Hpl 2-3, 4-7, 8-II18, 15-16 ja mit Iei(^ter ITIÜ^e burd)« 
geführt »erben, aber aud^ 11 19 -14 roirb fünftlic^ in fieben (Teile serlegi Das 
eigentlich Iteue, bas 3* ^^ bie Auslegung ber Apf hineinbringt, ift nun 
bie Deutung bes oierten 3eid)ens auf ITIu^ameb unb bie „Saracenen". 
9u oergleti^en ift ^ier namentlich ber oierte Hbfdjnitt bes oierten EJauptteils (3U 
flp! 13). Das erfte (Tier ift ber ITtu^amebanismus , bie (TobesiDunbe bes (Tieres finb 
bie Kreu33üge. Das (Tier ift feitbem tro^ toieber^olter Belämpfung immer toieber 
aufgelebt. Seine IDunbe nvirb gan3 gel)eilt, loenn ber elfte König (naö) Daniel) 
fommt, bas Heine {)om (oieQeid)t Salabin), bas „neulich" 3c^f<^I^in genommen ^at. 
Der Pfeuboprop^et aber bebeutet bie Ke^erei, bie neuerbings in ber Kirche i^r Qaupt 
ergebt, bie Sefte ber pat^arener^ 3- ^^t mit eignen 01}ren ersöffen ^dren, bag 
3ioei Äbgeorbnete ber patt/arener 3U Salabin gefommen feien, um mit il}m ein Bünbnis 
ab3u{d)Iie6en. 3n bem fed^sten (Teil (bem ber legten 3eiten ber Kirche) ^at 3* ^i< 
Unterabteilung nid^t me^r genau burc^gefü^rt. (Er iennt ^ier nur brei (Teile. Ba> 
bplon mixb auf bas rdmifc^e Heid) gebeutet, bas in IDeItIid)ieit unb Cafter oerfunfen 
ift. Das (Tier ift ber (Teufel, beffen fieben {)öupter bie fieben oben ero^ö^nten Heic^e 
finb. Die fieben 5 Äfften finb ettoas anbers 3U 3ö^Ien. 5^^!* f^^^ geftorben. Der 
feiste „nvelc^er ift", ift oielleic^t Salabin, oieüei^t aud) eine Hei^e oon 3e^n Qerr« 
feiern (Deutung ber 3e^n {)dmer). Diefer SA^ft, refp. bies 5ürftengefc^Ied)t o^irb Ba- 
bylon, bas rdmifd)e Heid), oemi^ten; ber (Eupljratflug ift bereits ausgetrodnet, b. ^. 
bas fc^ü^enbe Qeer Sriebridjs I. ift oemic^tet. Dann^ »erben jebod) bie f)eiligen, 
bie in Babplon übrig gebliebene »a^re Kir^e, b. f\, bie ITtönc^e, jenen Qerrfc^er be« 
fiegen. (Ein neuer ITIdndjsorben (ober aud) sroei hinter einanber; bie be« 
treffenben Stellen, 3U Apf 14i4. 175ff., finb fd^toer 3U beuten), ber in begeifterten 
IDorten oon 3- gefc^ilbert ift, oirb erfi^einen unb toie ein ftrömenber Hegen 
bie gan3e (Erbe erquiden. (Es toirb ein 0rben ber feiigen (beifter fein, ber vita 
contemplativa getoibmet. Darauf wirb ber fiebente König, qui nondum venit, 
ber Hntic^rift, erfdjeinen, aber oon (T^riftus, ber nun perfönlic^ erfc^eint (3U Apf 
19iiff.), befiegt toerben. Dann folgt bie Seit ber Sabbatru^e, ber tauf enb 3a4te. 
Die realiftifc^e Deutung oon Hpf 20 ^ölt 3- cl^^ gegenüber Huguftin feft. Dann 
folgt .'nac^ 3- ^^^ nochmaliges Ausbrechen ber Scharen bes Satans, bie fic^ an bie 
augerften CEnbtn ber (Erbe 3urüdge3ogen t/atten, unb bann bas (Enbgeric^t unb bie 
(Ecoigfeit (im a6nUn (Teil bes IDerfes beljanbelt). 

Seit (Eiconius ift 3oad)im ber erfte Ausleger, ber bie Apf toieber als 

ein Buc^ betraci^tete, bas toefentlic^ für feine (Begentoart gefd)rieben ift. 

Anfniipfenb an eine nunmehr t)ergangene (Epod)e ber Auslegung mac^t er 

btn Qbergang 3U ber eigentlic!^ 3eitgefd)i(^tlid)en Srflärung bes Buches. Das 

Softem ber Refopitulation bet)ält er bei unb füt^rt es bis ins (Einselne aus. 



1. 3<^ mac^e auf bie augerorbentlic^ intereff ante Sd|ilberung aufmerffam, loelc^e 
Joaäiim oon biefen bei ber Auslegung ber fünften pofaune entroirft. 

2. 1) Herodes cum successoribus. 2) Nero etc. 3) Constantius Arianus 
etc. 4) Chosroes-Muhamed. 5) Henricus (toeli^er E^einrid)?). Qier fommt 3.s 
übrigens fonft nic^t ftarf ^eroortretenbe ^ierard)ifd)e Stellung 3um Ausbrud. Das 
beutfd^e Kaiferreic^ ift i^m nid^t ber Antic^rift, fon6em nur ein (Teil oon Babt)Ion, 

3. DgL bie Auslegung 3U Ap! 20iff. 210B. 



76 (Einleitung. IV. Die (Befd^id^te 6er Auslegung öer Rpofali^pfe. 

mit t^m genrinnt bie Auslegung ber flpf neues £eben, fein Bud^ touröe ein 
beliebtes £efebu^ für alle, bie na^ ben Seiden ber Seit fotfd^ten. 

Der Kommentar unb bie übrigen Sd^riften 3oad^ims mit i^ren IDeis* 
fagungen entfalteten erft nad^ bem lobe 3oad^ims i^ren ganjen un« 
geheuren Cinflug. Der inön<l^sorben, ben 3oo<l^im gen>eisfogt ^otte, 
erftanb roirflid^ in ben S^onji^anem (unb Domintfanem). Unb tDteberum 
begannen bie in bie ®ppofition gebrängten fpiritueüen S^^njisfaner 3oa<l^im 
als i^ren Propheten in Anfpruc^ ju nehmen unb feine IDeisfagungen oon 
ber Oerberbnis ber Kird^e, Don ber fontmenben neuen Seit unb bem refor« 
matorifc^en (Drbcfn für ftc^ au^unu^en. 

3n biefen Kreifen ber S^^^sisfaner fc^eint man bie brei Qauptfd^riften 
bes 3oad^im unter bem bebeutfamen (Eitel evangelium aeternum yi* 
fammengefagt ju ^aben. Bei i^nen lief aud^ ein Liber introductorius 
in evangelium aeternum seu in libros abbatis Joachim um. (Er ift aller 
IDa^rfc^einlic^feit nac^ oon bem f rater Gerardus, bem getreuen Anhänger 
3o^ann oon Parmas, ber feine An^öngerfc^aft mit emigem (Beföngnis bü^en 
mugte, oerfagt. 3n bem Streit, ber in Paris jmifc^en ber Unioerfttöt unb 
ben Bettelmönc^en entbrannt mar, benu^te man namentlich biefe Schrift, um 
ben ®rben ber S^^njistaner als ber Ke^erei oerbac^ttg 3U branbmarfen. 
Als ber £arm barüber grog u)urbe, fd^icfte ber Bifc^of Reginalb oon Paris 
ben über introductorius an Snnocenj IV. Diefcr fud^te bie Sac^e hinaus* 
jujögem unb erft fein nad)folger AIe;anber IV. fe^te im Sommer 1 255 eine 
Unterfud^ungslommiffton in Anagni ein, beren ITtitglieb auc^ ber Karbinal 
Qugo 0. St. Saro mar. Auf btn Berid)t biefer Kommiffton ^tn mürbe bann 
burd^ ein Breoe bes Papftes 23. (Dtt. 1255 bie Oemic^tung bes liber intro- 
ductorius (mie auc^ anberer oerbad)tiger Papiere, schedulae) angeorbnet. 
Die Sa^e, meiere oon ber Kommiffion aus bem Introductorius ausgesogen 
finb, seigen in ber (Eat, mie bei btn S^anjisfanem bie load^imitifd^e S^n)är* 
merei fic^ üppig entmidelt Ijatte. Der erfte biefer Sd^e lautete: ,,quod 
circa MCC annum incamationis domini exivit Spiritus vitae de duobus 
testamentis, ut fieret evangelium aeternum" (b. I). bie Schriften bes Abt 
3oa(l^im). Unb mie man fo btn 3oa<i^im 3U einem bas alte unb neue (Eefta* 
ment überragenben propt^eten machte, fo mar man gleici^ermeife überjeugt, 
ba^ ber oon i^m gemeisfagtc ®rben fein anbrer als ber 5^QW3istaner»©rben 
fei: „quod evangelium aeternum traditum transmissum sit illi ordini 
specialiter, qui integratur et procedit aequaliter ex ordine laicorum et 

clericorum (quem ordinem appellant nudipedum)". 

Die QauptqueQe für bte Beurteilung öer {diioterigen Srage nad| bem evange- 
lium aeternum btiben Aus3fl9e aus bem Si^ungsprototoII oon Anagni, bie in me^r» 
füd^er Überlieferung auf uns gefommen ftnb. Sie finb entt/alten a) im Cod. 1726 
ber Bibliot^ef 3U Paris (teiltoeife bereits bei Qu^tif et Echard, Script, ord. praed. 
I 202 oeröffentlidjt). b) im Cod. 1706 ebenba; (baraus mit Kür3ungen abgebrucft 
bei du Plessis d* Argentr^, Collectio judiciorum 1 163-164). c) in ber 3rDeiten 
f)&Ifte unb ^ier oollftänbiger in Henricus de Herewordia, über de rebus memo- 
rabilibus sive Chronicon ed. Potthast Gotting. 1859 p. 181 ff. - Da3u finb, 
ipenn man |id) ein ungefähres Bilb von bem (Catbeftanb machen miU, Henans Bf 



lta(^toir!ungen 3oa<4iins. 77 

merlungen (Revue des deux mondes T. 64 p. 108 ff.) über jene E)an6f(^Tiften 3U 

Dergleichen. (H. fennt nod^ eine britte {)an5|d)r. Cod. Mazarine No. 391.) - Hm 

beften finb bie (ömtlic^en Stflde im Cod. 1726 enthalten. Dtefe finb: 1) ein langer 

Hits3ug aus öen tDerfen bes 3oa(^im von 5Ioren3, ber oI}ne irgenb eine übeltoollenbe 

(Eenbens gemacht unb mit einem too^lmollenben Dormort eingeleitet i|t, in oeldiem 

yoax 3uge(tanben toirb, bag nic^t aUes flar iu i^ntn Schriften fei, aber 3uglet(^ be* 

tont toirb, bog biefe bod^ ^errlid^e lX)eis{agungen enthalten. 2) ÖEin Der3ei^nis ber 

3rrtfimer, toelc^e offenbar bie bamit beauftragte Kommiffion in bem liber „Intro- 

ductorius in evangelium aeternum'' gefixnben f^at 3) (Ein attenmögiger Bericht 

barüber, bag ber B. oon Reco, S^o^^tius, oor ber Si)nobe erfc^ienen fei unb i^r oer« 

bac^tige Sä^e aus bm Schriften bes Abbas 3oad)im übergeben l)abe. 4) (Ein Der« 

Sei^nis oon 3rrtümem aus bem „Evangelium aeternum" ausgesogen; als beffen 

erfter (Teil ein praeparatorium in evangelium aeternum, als beffen 3toeiter ieil 

bie aus fünf Büchern befte^enbe Concordantia Novi et Veteris Testament! be« 

3ei(^net toirb. - Huf 6runb ber Unterfuc^ung biefer (Queue ergeben \\ä\ mir folgenbe 

Hefultate, bie id) leiber nur in Kurse mitteilen fann. 1) Die Kommiffion oon Hnagni 

^atte es o»efentIi<^ unb in erfter Cinie mit bem ,,Introductorius" in evangelium 

aetemum 3U tun. 2) 3^r Urteil über biefen ift in Stüd II erhalten. Der Intro- 

ductorius o^irb ]ä\on in biefem Hftenftüd fic^tlid) als ein IDer! bes 

frater Gerardus be^anbelt (ogl. bie ltad)trdge aus btn f)anbf(^riften : Henan 

110. 111, au(^ bie beftimmte Behauptung Salimbenes, Chronica, ed. Parmae 1857 

p. 233 : et Parisius f ecit (Ghirardinus de Bürge St. Domini) istum libellum. 

Heuter 363). 3) (Es o^irb ^ier ausbrü(flt<^ angegeben, bog nad) bemlntroduc- 

torius bas Evangelium aetemum nichts anberes fei, als bie brei 

e<^ten IDer!e3oa(^ims. 4) Die in Stücf IV aufgesfil^Iten oerbac^tigen S&i^t finb 

aUet 1Da^rf(^einIi(!)iett naä\ bie oon bem B. Slorentius ber Kommiffion (nad) Stüd III) 

oorgelegten. HIs evangelium aeternum lagen bem Bifc^of ber liber introductorius 

(erfter (Eeil) unb bie concordia veteris et novi Testament! bes 3<'(^<4^ni (309eiter 

^eil) oor. Die Sft^e o^oHen alfo in i^rem 3iDeiten (Eeil Hus3Üge aus bem eckten 

IDetf bes 3oa(^im, ber Concordia (bie beiben anbem 3um evangelium aetemum 

gehörigen lDer!e finb oieHeic^t als bie o»eniger bebeutenben n\ä\t enoö^nt) fein. Sie 

ftn6 aOerbings oon einem böstDidigen unb fanatifd)en 6egner 3.s - ein fold^er mug 

ber Bifd^of getoefen fein - gemacht. Dennoc^ tann an i^rer Be3ie^ung 3ur eckten 

Concordia tein 3o»eifeI lein. (Es roerben bie einseinen (Eeile ber Schrift genannt 

unb i^re (El^arafterifierung trifft genau 3U (f. btn Itac^toeis im einseinen \ä\on bei 

(Engeli^arbt, Ktrd)engef(^. Hb^anblungen S. 68^.). 5) Die Kommiffion ^at bem fana- 

ti{(^en 6egner bes 3oa(^im niä\i btn 6efaIIen getan, btn Hbt 3oa(^im unb feine 

IDerfe 3U oerbammen. Sd^n in bem Bericht Stüd III toirb ersfi^It, lote man oor« 

fic^tig unb genau geprüft, ob bie beanftanbeten Sfi^e in btn Schriften 3oo(f)ims \id) 

ffinöen. 3n einer auf einem Konsil (1260 3U Hrles) gehaltenen prebigt bebauerte 

5Iorentius, ie^t (Er3bif(^of oon Hrles getoorben, ba^ man bamals yooax bie oon 

Joadivm ausgegangene Ce^re, aber nic^t bie S^riften 3oa<^tms felbft oerbammt ^abe 

(Renan 115). 6) Hber bie (E^cerpte bes Slorentius gerieten unter bie Hften bes Kon« 

3tls unö o»urben oon fpfiteren Ke^errii^tem unb C^roniften als aut^entifc^es ITtaterial 

htnul^t (ogl. bie (E^ronif f)einri(^s oon Qerforbs, oon biefem toie es fc^eint abhängig: 

Chronicon bes Qermann Cornerus, corpus historiconun medii aevi. ed. Eccard 

II 848 — 851; Nie. Eymerich, Directorium inquisitionis romanae P. II. qu. 9. 

§ 4). 7) 3n bem Schreiben bes papftes Hle^anber IV an btn Bifi^of oon Paris 

toirb eriD&^nt, bog er (natürlich auf btn Berid)t ber Kommiffion ^in) neben ber Der« 

urtetbing bes liber introductorius aud) bas Urteil ber Dernic^tung oerl)öngt f|abe: 

de schedulis quibusdam, in quarum nonnullis multa, quae in libello non con- 

tinebantur eodem ; (sc. btm Introductorius) nequiter adscripta f uisse dicuntur, 

penitus abolendis (f. du Plessis 1. c. I 166). IDas ift unter biefen Schedulae 3U 

oerfte^en? T>oä\ mof^l faum bie oerldumberifc^en Hus3üge bes B. S^o^^ntius, btn 

man xdo^I nic^t fo besaoouiert ^aben witbl Hber oielleic^t irgenb roelc^e über» 



78 (Einleitung. IV. Die 6e|(4t(f)te bti Auslegung her Apofaltipfe. 

tretbenöe 6egen{(^tiften gegen 6as evangelium aeternum, 6te man ebenfalls oer« 
urteilte. Deutlid) tritt heraus, bag man in ber Kommiffion bm ITIitteltDeg inneju« 
galten fuc^te. Den Introductorius uerbommte man. Aber mte man bie all3u 
eifrigen Hn^&nger 3oac^ims ftrafte, fo traf man aud^ bie allsu eifrigen <5egner. 
Unb ben 5orberungen bes B. S^orentius gab man lein 6e^dr. - Das befte hierüber 
ift fc^on Don (Engel^arbt, Kir(^engef(^. Ab^anbl. 1-95 gefagt. Q. Heuter, (Befc^. b. 
rel. Hufflärung, {. namentlich 364-366, ^at bie Srage faum gefdrbert. Hber auä^ 
Henan (f. o.) geriet in feiner oorsüglic^en , in ber E^auptfac^e bas Hechte treffenben 
Ab^anblung {(^lieglii^ auf bie irrige Dermutung, ba^ bas evangelium aetemum 
ein tenbenjidjer Aus3ug (5^rarbs aus ben IDerfen 3oa(^ims {ei. 3- ^* Sc^neiber, 
Dininger Programm 1872/73 „3oad)im oon Sloris" be^anbelt biefe Srage faft o^ne 
Kenntnis feiner Dorgönger unb unter Benu^ung oon fefunb&ren (Quellen in gan3li<4 
ungenügenber IDeife. Unb i^m ift Q. IDerner, bie Si^gfc^rift onus ecclesiae biegen 
1901, blinblings gefolgt. 

Deutlich Seigt fi(!^ bie IDeiterentu)ideIung ber oon 3oa(^im ausge^enben 
Anregung. Seine Schriften finb je^t bereits evangelium aetemum, eine 
neue (Offenbarung, unb ber 5^cin5isfanerorben ift (Erager unb Betoa^rer biefer 
neuen ^eiligen Schriften. So beginnt bas befd^eibene apotalpptifd^e Bü^Iein 
bes ftiUen ntönci^s (&efd)i(^te 3U mad^en- (Es roor bas panier, um bas fi^ 
bie ftreng gefinnten 5i^<^n3ist<^n^^ toiber b^n Papft fc^arten. Dag ber 
(Einflug bes 3oad)im immer roeiter fid) geltenb ma^te, betoeift bie (Eatfad^e, 
bag eine Rei^e gefölfc^ter Schriften unter bem Hamen 3oct(^iins auf« 
taud)en. So coa^rfci^einlic^ nod) unter ber Regierung 5^^^^^^^ n. q)ota« 
It)pttf(^e Kommentare 3u 3ctemias (um 1244) unb jt^faias (nac^ 5^^* 
rid)s II. tEob)^ ^ier in biefen Kommentoren f(!^on fommt eine feinblid^e 
Stimmung gegen btn Popft 3um Ausbrud, freilid) roirb auc^ Kaifer Snebrid^ 
als (Benoffe bes Antid)rift gefc^ilbert. Die 5i^<^n3ist^n^^ ^^^ Dominitaner 
finb als Retter ber IDelt Dert)errlid)t. 

Unmittelbar an 3oa(^im fc^Iiegt fi(^ bann bes Peter 3o^ann 0IiDa pofttHe 
3ur Api an^. Au(^ er rebet oon fed)s oerfc^iebenen Seiten ber Kirche, bie brei erften 
3&^It er analog bem 3oa(^im, in bie oierte oerlegt er bas griei^ifd^e ITtöncJ^stum, in 
bie fünfte bas ITtdnc^stum unter Karl bem 6rogen, in bie fec^ste bie Reform unter 
Srandscus. 3n ber Deutung ber legten Seiten fc^eint er odllig oon 3- abhängig 311 
fein. Do<^ unterfc^eibet fi<^ 01ioa toteberum toefentlic^ oon 3oa(^im. IDäf^renb 
3oa(^im ade feine Eröffnung auf bas neue, bur<^ 3^|us felbft ^erbeisufü^renbe tOelt« 
alter bes 6eiftes rietet, bleibt 01ioa mit feinen 6ebanfen bei ber (Erf&Qung ber oon 
3oa(^im für btn fed)sten status oer^eigenen Reform ber Kirche butd^ ben 5ran3is> 
fanerorben fte^en. So treten btnn ^ier für btn Beftanb ber fat^olifc^en Kird^e 
gefä^rli(^e Konfequen3en heraus. 3n ber (Erfc^einung bes 5^on3is{anerorbens f^ 
für 0. eine neue Offenbarung, gleic^fam ein 3tDeites (Erfc^einen 3^fu, ftattgefunben. 
Qier finbet ]iä\ bann fogar bie Äußerung: status Christi evacuavit. Die Ce^rcr 
bes fed)sten status überragen aUe anbern an 6rö6e, ba^er ift btnn aud^ bie 5^^^^' 

1. Die (Eitel bei Preger; (bef<^. b. ITtiiftif I 203; Aus3ug a. b. 3^^<ntiasfom« 
mentar bei (Engel^arbt 47 ff.; ogl. Sd)neiber 27-34; Kampers 72. 90. 

2. 3n btn pro3e6a!ten bes 01ioa (Steph. Baluzius, Miscellanea I Paris 1678 
p. 213) finb ausfül)rlid^e (Ei^erpte bes IDerfes erljalten. Das Datum bes Kommentars 
ge^t aus Balu3ius 252 Ijeroor, vdo feit pipin bem S^^nfenfdnig 560 3^4^^ geregnet 
u>erben. 01ioa ftarb 1297 (S(^neiber 1. c. 60). 1323 lourbe ber Kommentor oon 
3o^ann XXII. oerbammt. DöHinger oeröffentltd^te bie I}öretif<^ befunbenen fleile bes 
IDerfes, Beitr. 3ur Seftengefdj. b. ITl. A. II 1890 517-588 (Qolftm.* 283); 03I. no<^ 
Sdjneiber, 3oaqim 0. Sloris S. 58-60; Dößinger, IDeisfagungsgl. u. prop^ctent. 
332 f. 



ttac^tDirfungen 3oa4ims. 7^ 

Id^aft bei onttd^riftlic^en Blftd^te ^ter am erbtttertf ten. Der unmittelbare Dor< 
Iftufer bes £lnti(^rift, ber antichristus mysticus, ift bas papfttum, bas 
ft(^ für bie fpirituelle Huffaffung ber Hegel bes Sransisfanerorbens 
erflört ^at (Balu3. 241-44). Die Kirche toirb in btn (Cagen bes fec^sten status 
jugrunbe ge^en, aber bin 3uben unb treiben mtrb bas €oangeIium geprebigt toerben 
(217-219). flis antichristus magnus wirb enblic^ ber Kai|er Snibridj II (redi- 
vivus) mit einem Pfeubopapft erf^einen (253). Das Kommen 3e{u aber roirb nic^t 
mit bem fiebenten status, fonbern erft am (Enbi ber Dinge ermartet. Bei (Dlioa 
!ann man nun aQerbings n)irni(^ oon ber 3bee einer oon $ranciscu$ ausge^enben, 
bas neue (Ceftament überbietenben Offenbarung reben. 

DertDanbt ift in feinen apofalt^ptifc^en Huffaffungen Ubertino de Casale\ 
ein Hn^änger 3o4anns d. Parma, ber bie Hnfc^auungen 3oa(^ims nac^ Sflbbeutfd)* 
lanb an ben ITIÜnc^ener f}of brachte- ITtir ift oon feinen Sd^riften ber arbor vitae 
crucifixae sugänglic^'. 3n biefer umfangreid^en Schrift ift bie Hustegung 3ur £lpf 
namentlich im filnften Bu(^ 3U finben. Seine Hutoritftten finb Huguftin, f}ieroni)mus, 
Hid^arb Don St. Dictor, oor allem 3oa(^im. - S{u6\ für i^n fte^t bie burc^ Srandscus 
gefd^e^ene Reform im Blittelpunft feiner Husfü^rung, aud) ^ier finben mix {mit bei 
01ioa) bie f^arfe antipdpftlic^e Stimmung (oerbunben mit einer antifaiferlic^en). Das 
erfte Zitt (Hp! 13) ift i^m Bonifacius VIII. 1294-1303, bas aioeite Benebict XI. 
1303-1304. Die Sc^ilberung ber beiben pdpfte bietet ein intereffantes Stimmungs> 
bilb. Dag bie 5v<^n3is!aner Benebict 3U Dergiften imftanbe roaren, roie oon i^nen 
bas <5erü(^t ge^t, wirb barnac^ nid)t unioa^rfc^einlid). Selbft bie 3a^I 666 ntrb mit 
Berufung auf 3uft{n (?) auf BevsSlxrog (mit griec^ifc^en Buc^ftaben) gebeutet. - 
IDeit^in ^at auc^ in fpdterer 3eit bie p^antaftifc^e ioac^imitifd^e Huslegungsioeife 
ge^errf^t. (Ein £anbsmann bes 3oa(^im, (Celesp^orus, fd^rieb im 3<^^te 1386 in 
Hnle^nung cm 3oa(^ims 3been unb anbre XDeisfagungsbüd^er einen (Craftat „de 
magnis tribulationibus et statu ecclesiae". ([elesp^orus ift ein Parteigänger 
bes fTan3dfif(^en Königtums unb n)eisfagte btn Sieg bes fran3dfif(^en Königs unb 
bie (Erhebung eines fran3dfif(j^en [Papa angelicus". Die Beliebtheit biefer Schriften 
3etgt fi(^ auc^ barin, bQ% 3. B. Denebig 1516 ein Sammelbanb: „abbas Joachim 
magnus'* (ent^altenb bas XDeri bes ([elesp^orus , Johannis Parisiensis de anti- 
Christo S Ubertinus' tractatus de septem statibus ecclesiae) erfc^ien (ogl. Kam« 
pers 132). - HIcafar ((Einleitung 12) ermft^nt unter btn c^iliaftifc^ geftimmten ttad^« 
folgern bes 30^4^^ no<^ Seraphinus de Fermo (enarratio in Apocalypsin; 
IDalc^ p. 782 gibt eine Ausgabe flntioerpen 1587 an); Coelius Pannonius; Bullen- 
gerus (f. tDald^ p. 782; Petri Bullengeri ecphrasis in apoc. Paris 1589, com- 
mentarius locupletissimus in apoc. Paris 1617) ^ - Rb^dngig oon3oa(^im fc^eint 
aud^ ber oon RIcafar enod^nte Joannes Annius Viterbiensis 3U fein, ber Kap. 13 
auf bie (Eürfen beutete unb bas tDeltenbe auf 1481 berechnete (Itotisen aus i^m in 
btn Kommentaren oon Sebaftian ITlet^er unb Blarloratus ogL Rbfc^n. 10). Über btn 



1. DgL Döüinger, tDeisfagungsglaube unb propl^etentum S. 332f. €. Knotl), 
Ubertino o. (Eafale 1903. 

2. Uadi Döüinger S. 333 1 im 3<t^rc 1305 oerfagt. Der tractatus de Septem 
ecclesiis ift na&i (E. Knotl) eine unechte Kompilation aus bem arbor vitae. Über 
bte engen Be3iel)ungen bes Arbor vitae 3U (Dlioas* poftille ogl. €. Knott| ebenb. 

3. DgL Döüinger 349; Kampers 124. (Ein Antitelesphorus oon beutf^em 
Stanbpunft tourbe oon einem, ber fiq (5amaIeon nannte, unb bem papft Bonifacius IX. 
1390 feine Blide in bie 3uhtnft überreichte, gefc^rieben. Döüinger 351, Kampers 127. 
Rudi Qeinric^ o. Cangenftein, Liber contra vaticinia Tel. (Döüinger 348 u. 369 
Rnm. 118, Kampers 126) ift I)ier 3U nennen. 

4. 3o^<tnn i>on paris (14. 3o^^^-) f^^"^ tn ^^n Kämpfen ber 3mperiaUften unb 
Kn^altften an ber Spt^e ber Derfed^ter ber Selbftftnbigieit bes fran3dfif(!^en Staats« 
loefens. 

5. Kampers 146 eno&^nt noc^ eine Huslegung 3ur Hp! oon Bartholomäus {^0(3« 
^fer (1613-1658), ber in bie joad^imitifc^e Citeratur ein3ureil)en fei. 



80 Umleitung. IV. Die <5ef<^i(^te 6er Auslegung 6er RpofaIt)pfe. 

Hinflug 3oa(!^ims un6 feiner perio6enIe^re auf {pötere proteftantifc^e Husleger bis 
(Eoccejus oergIeid)e man 6en Hbfdfnitt 13. 

mit btm oben Husgefä^rten ift sugleic^ beutlic^ getooröen, öa| 6er 

(Einflug 5er Schriften 3oa(^tms fic^ oiel toeiter erftrecfte als auf Kommen* 

tatoren 6er Opf o6er apofalqptifc^e (Erattatenfc^riftfteUer. 3^nen tommt 

9era6e3u eine coeltgefc^ic^tlic^e Bebeutung 3U, fie ^aben 6te Stimmung 6er 

5olge3eit mächtig be^errfc^t. Unter 6en Hac^folgern 3oac^tms, namentlich in 

öen Kreifen 6er oppofttioneUen 5^on3isfaner fam 6te tlteinung auf, 6ie öann 

6rei^un6ert 3o^te lang (Befc^ic^te gemacht un6 6ie (Bemüter be^errfi^t ^at, 

öa| 6as popfttum un6 6ie Qierarc^ie 6er Dorlfiufer 6es Hntic^rift oöer gar 

öer Hntic^rift [elbft fei. (Ein Dergleic^ 6er Schriften Don 30^^^^^^ Q>lvoa 

un6 Ubertino 6e (Eafale 3eigt, mit fc^on in 6en Kreifen öer 5^<tn3i^f<tn^^ 

öiefe Stimmung ftan6ig an Schärfe gecoann. Don i^r ^aben öann aUe 

Reformer unö Reoolutionäre 6er' näc^ften 3<i^^^un6erte bis tief in öie Hn* 

fange öer Reformation gelebt. 3u i^r gefeilte fi^ öann ein anörer mächtiger 

(Blaube. 3n öen {oac^imitif^en Kreifen unö coeit öarilber hinaus brac^ ft^ 

öie flberseugung Ba^n, öag öer groge Umfc^coung öer Seiten na^e beuorfte^e. 

man lebt in öen Seiten öes legten entf^eiöenöen Kampfes , in öem auf 

beiöen Seiten öie Kräfte bis aufs augerfte gefpannt finö. Ha^ öiefem Kampf 

aber foll ^ier auf (Eröen öas neue golöne Seitalter tommen. Diefe S^Iag« 

tDorte unö Utopien tx>aren es, öie müi über öie Kreife öer S^^Si^f^n^^ ^n 

maffe öen gemeinen mann ergriffen ^ Qatten öoc^ öie oppofitioneHen 

5ran3isfaner öurc^ i^re Angriffe gegen öen Reichtum öer Kirche unö öie 

flppigfeit öer f}ierarcl^ie öen {oac^imitif^en (Beöanten eine fosiale IDenöung 

gegeben. So u)uröen öie ioac^imitifc^en Schriften unö toas fi<4 öaron an« 

lehnte öie Qoffnungsbilc^er öes einfa^en gemeinen mannes, öer £aien, aller 

beörüdten Stönöe. - Don öer Qerrfd^fuc^t , Hnmagung, (Belögier unö Be* 

örfidung öer Qierarc^ie, oon öer toten (Bele^rfamteit öer Ideologie, öie in 

öer Kirche ^errf^te, ia oon aller fo3iaIen Ungerec^tigfeit unö Beörfidhtng 

entartete man (Erlöfung unö Befreiung in öem fommenöen fiebenten Seit« 

alter. 3n öiefer Qoffnung n>ur3elten bann aber auc^ reformatorifi^e Be» 

ftrebungen oerfc^ieöenfter Hrt, in i^nen fanö man öen mut gegen öie ^err* 

jc^enöen Suftanöe 5^ont 3U machen ^. Unö öiefe Ben^egung touc^s immer 



1. namentlich f(beinen jene 36een unö f}offnungen öurc^ öie Kreife öer Beg^aröer 
roeiter unter öie ITtaffe öes Dolfes getragen 3U fein. Dgl. Sc^netöer, 3<><^<4im o. 
Sloris 72 f. 

2. DdQtnger mad)t überall auf öie Be3iei)ungen 3tDif(^en (ener antipfipftlid^en, 
apoiaIi)ptifd)en Stimmung unö öem prahifd)en DorgeI)en öer Kirc^enreformer ouf* 
merifam. Über Segareüi unö 5ra boicino ogl. (Engel^aröt 89 ff., DdQinger 318, 
Sc^netöer 54-58; ilber (Eola 6i Hiensi Ddllinger S. 338-40; über öie tDeisfagun« 
gen öes Jean la Rochetaillade S. 341, Kampers 116; über öen ITIdnc^ C^eoöor, 
öen (Elemens VII. einferfern lieg, toeil er fid) für öen getoeisfagten Papa angeUco 
öes neuen Seitalters ^ielt 346; über Saoonarola 346 f.; über öie esc^atologi^en Hn« 
fc^auungen öer Kat^arer og(. Öiefeler, Kir^engefd). II 2 560 Hnm. - Qier^er ge^rt 
weiter öie es(^ato(ogid)e Sefte oon Sc^ioäbifd) f}aQ, eine Beroegung, öie DieQetd^t Don 
öem Domtniianer Hmolö ausging (ogl. öeffen etioa 1246 Derfagte Schrift epist. de 
correctione ecclesiae ed. TDmielmann Berlin 1865; Kurt), £el)rb. 6. Kir(^en-(Bet<l^. I 
I)rsg. 0. Bonioetfd) 1899 S. 270). (EnöHd) iDur3eIn aud) eine Reifte öeutfd^er Sd^rtften, 



Die Dorreformatoren. 81 

mäd|tiger un6 fi^cDoII 3U ungeahnten Dimenfionen an, bis aus bem garenben 
C^aos bie Reformation Cutters geboren courbe, toä^renb bann freiließ nac^ 
Konfolibierung ber reformierten eoangelifc^en' Kirnen bie (Esc^atotogie in ben 
IDintel gebrängt tourbe unb tnieber ein bef^eibeneres Dafein toeiterffi^rte. 

7. Die flpotalifpfe bei btn Dorreformatoren. 

Cs roöre eine lo^nenbe Hufgabe, btn mannigfaltigen €inflfif|en ber Rpl 
auf bie fogenonnten Dorreformatorifc^en antitat^oHf^en (Bemeinben unb Kirchen* 
bilbungen nad|3uge^en^ Befonberes 3nteref|e uerbienen ^ier bie Dorlöufer 
f)u{fens in Böhmen. IDas Heanber an Hus3ügen aus ntUi^s Schrift de anti- 
christo unb aus Illatt^ia$ o. 3anotDS H)erf „de regfulis veteris et novi 
testamenti'' mitteilt, bered|tigt 3U bem Schlug, bag auc^ biefe Reformer mit 
i^ren (Brunbgebanten in ben mittelalterlichen esc^atologifc^en 3been unb fpe* 
3ieII in joa^imitifc^en (Bebanten tourseln^. 

IDqcliffe felbft fc^rieb feine erfte Schrift über bie legten 3eiten ber 
Kir^e als eine S^tc^t [einer Stubien ber IDeisfagung bes Abtes 3oa<4im'. 
Seit ben Der^anblungen oon Brügge^ fc^eint ID. überseugt geu)efen 3U fein, 
ba% bos papfttum bas Antic^riftentum fei. 3n bem Dialogus^ fü^rt er feine 
Deutung oon Apf 20 aus. 3n bem 3Q)eiten 3a^rtaufenb ber Kirche (bei 
Beginn besfelben) fei ber Satan oon neuem (osgelajfen, bie Kirche fei bamals 
oon ber nachfolge (E^rifti abgefallen. Da^er feien bie Beftrebungen frommer 
nianner S^^^ci^tus unb Dominitus entftanben. Die i^nen folgenben ent* 
arteten lIlond|sorben greift ID. freiließ aufs ^eftigfte an. Hber ber Sufam* 
men^ang mit 3oad|im ift beutlic^. 

Dirett oon einem Schüler ID.s ftammt ber commentarius in apoca- 
lypsin ante centum annos editus^, ben Cutter (IDittenberg 1528) als ein 
IDa^r^etts3eugnis aus fril^erer Seit herausgegeben ^at. Der Kommentar 

bie eine ftrc^Iid^e Reform oerlangten, gan3 in ]oa(^imitif(^en 36een, fo bie fogenannte 
Reformation bes Kaifers Sigismunb ({. XDemer 1. c. 79 ff., Kampers 138 ff.) unb bes 
Bifc^ofs Bert^olb oon (Ef)iemfee „onus ecclesiae", über bie neuerbings eine ben 
Stoff aOerbings md)t erf^dpfenbe Rlonogrop^ie oon TDemer, Onus ecclesiae (1901), 
oorliegt, ogl. Kampers 144. Huf ber anbem Seite 3eigen fi(^ auc^ (5eifter mie Rico« 
laus o. (Cufa unb Baco ftari oon jenen 3been berührt (tüde 1011). 3ntereffant ift 
enblid^ bie Dermä^Iung ioac^tmitifqer (5ebanien mit aftrologifc^en Spefulationen in 
ben praftifen £id)tenbergers (15. 3a^r^.), DdOinger S. 357, XDemer S. 95, Kam* 
pers 140. 

1. Cüde teilt 1011 mit, bog bie IDalbenfer bie breiein^alb 3eiten ber t^errf^aft 
bes Hntic^rift auf 350 3^^^'^ berechnet, tfldes Roti3 ge^t ma^rfc^einlic^ auf Benael, 
erfiarte (Dff enb. 30^. (3. Hufl. S. 1110) 3urü(t. Bengel, ber basu bie 350 3a^reoes 
^tconius oerglet^t, oenoeift auf Ditringas Kommentar 3. Hp! p. 464. Ditringa aber 
trSgt ^ter nur eine Dermutung Scaligers oor, ber bie 350 ja^re oon ben XDalbenfem 
bis 3U £ut^ers Reformation rechnete. Dag bie Rechnung auf bie XD. 3urü(ffü^rt, ift 
^er nid\t gejagt. Über eoentueüe Be3ie^uug ber „Nobla Leiczon" ber TD. 3ur 
BOetsfagung Joachims ogl. £el)rb. b. Kir(^en>(5ef4. I ^r$g. 0. Bontoetfc^ 1899 S. 270. 

2. IRili^s Schrift ift in bem noc^ ungebrudten IDeri 3<inon)s erl^alten. Dgl. 
Reonber VI 234 f. (Rtiltö), VI 255 ff. (IRatt^ias o. 3anoiD). 

3. Reanber VI 176. 4. (Ebenba 178. 5. (Ehtnba 224. 

6. €in €;emplar biefer feltenen Husgabe befinbet fid^ in ber (^dttinger Biblio« 
t^f 8. Theol. bibl. 236 a. 

!IMe9er« ttommentar XYI. 'übt. G. flufl. 6 



82 (Einleitung. IV. Die (bt\d\\ditt 6er auslegttng 6er apofali^pfe. 

iDurbe i^m sugefc^id t : per optimos viros ab extremis finibus Qermaniae 
nempe e Sarmaticis Livonicisque. - Der Kommentar ift im 3ö^re 1390* 
gefi^rteben. (Er {(^eint aus ber unmittelbaren Umgebung IDqcItffes 3u jtam« 
men. Die Überseugung, bafe taufenb 3tt^te nac^ 6em Ceiben C^rifti öer 
flntic^rift in 6ie Kirche eingebrochen [ei, teilt au^ ber Derfaffer. Die ganjc 
Auslegung ber Apt t»irb i^m 3U einer Streitfd^rift toiber ben Papa anti- 
Christus, p. 60 A finbet fic^ eine fcj^arfe Polemif gegen bie 3nbulgen3en, 
p. 64 A fü^rt ber Derfafler mit IDi)cIitfe polemil gegen bie Bettelmönd^e. 
(Er tennt (p. 60 B) bos €rbbeben oon 1382, bas in IDqcIiffes £eben eine 
groge RoUe fpielt. (Er fpri(^t 130B Don „quilibet praedicator de cor- 
pore Christi mystico existens". Der erfte Pofaunenengel ift ber „qui 
primus omnium papam Romanum declarat Antichristum" 78 A. — (Es 
getoinnt enbli(^ nad^ bm Ausffi^rungen über bie beiben Seugen btn Anfi^ein, 
als f^reibe ber Derfa{fer im Gefängnis'. Bengel oermutete ba^er oieUeic^t 
mit Red^t, bag ber Oerf affer bes Kommentars 3o^. puroöus ein S(^&Ier 
IDqcliffes fei, ber im (Befängnis (1390) naät feines Üleifters Cettionen btn 
Kommentar oerfagt ^abe. 

Der Kommentar jeigt teine Beeinfluffung oon feiten 3oac^ims. 3itiert 
finb bie glossa interlinearis (63 B), Huguftin (82 B), Beba (83 A), Qaqmo 
(75). 3m Anfang finbet [xdf bos gebräuchliche Schema ber (Erllamng. 
Aber fd^on beim oierten Siegel finb bie „hypocritae" ober „falsi fratres" 
ber getDö^nlid^en Auslegung bie Anhänger bes popfttums getoorben. Dom 
fed^sten Siegel an ift alles auf bie le^te Seit bejogen unb iebes IDort 
eine bittere, f(^neibenbe Polemit gegen bos popfttum. 3m fe(^$ten Siegel 
fie^t ber Derfaffer bas un^eilooUe Sd^isma ber römif^en Kird^e geroeisfogt, 
namentlich gegen Urban VI. (1378-89) rid^tet er feine polemit. Die alte 
(Einteilung ber Apt in fieben Difionen behält er bei. 

So oerläuft alfo bie (Bef(^id^te ber Auslegung ber Ap! oom 
oierten bis ins breije^nte unb oierje^nte |3a^r^unbert hinein 
unter bem (Einflug ^auptfad^li(^ ßtoeier IDerte, ber Kommentare 
bes (Eiconius unb bes 3oad^im oon S^oris. (Es ^aben fid^ bisje^t 
jtoei Stilarten berfelben ^erausgebilbet; eine ifolltommen nüii' 



1. 170 I^eigt es: per annos mille, scilicet a tempore passionis Christi usque 
ad antichristum. sed mille anni elapsi sunt a passione Christi et ultra tre* 
centi quinquaginta 8ei)tem, quia Christus passus est tricesimo tertio suae 
aetatis anno, qui additi numero faciunt trecentos nonaginta annos, 

äuae est praesens data nostra, quia sumus in anno ab incamatione 
oOte feigen passione) Chr. milesimo trecentesimo quinquagesimo septimo, 
ergo trecenti septuag^ta (foHte feigen quinquaginta) Septem anni elapsi sunt, 
postquam antichristus primo regnavit. Der ae|t ift Derberbt, «erben bie ge« 
nannten Derbefferungen emgefe^t, {o ift alles !Iar. ITtan barf fic^ burc^ bie Segler 
im Ztit nic^t Derleiten (äffen 1357 als 3eit bes Kommentars 3U beftimmen. 3m 
Kommentar felbft ift 61 B bas 3a^r 1382, 122B gar 1389 ertDö()nt. 

2. Dgl. lOlff. (104: et steterunt .... super pedes suos i. e. propriis doctrinis 
tam in carcere elaboratis ineumbunt, qui pnus minus instrueti et nimis de- 
biles contra antichristum fuerunt, tam propter defectum sanctitatis vitae, 
quam intellectus scripturarum, quibus longa vexatione virtutis et studii jam 
sufficienter imbuuntur). 



Ilicolaus oon £i)ra. 83 

terne, abftra!te, faft jeber Hnfpielung auf 3ettDer^ä(tniffe bes 
Auslegers ermangelnbe unb eine me^r p^antaftifc^ apotalqptif^e, 
toeli^e bie großen (Ereigniffe ber ieu)etligen (Begenmart in ber 
Apf angebeutet finbet unb aus i^r auc^ bie Sutunft 3U berechnen 
unternimmt. Die le^tere (e^nt [ic^ babei an bie erftere an. ^ine 
eigentlid^e „roeltgefc^ic^tlic^e'' Ausbeutung ber Apt bringen beibe 
nodi nid^t. nian finbet nur gan3 allgemein bie f}auptmomente 
ber (EnttDidelung angebeutet. Beibe ntet^oben bafieren augerbem 
auf ber Refapitulationst^eorie. 

8. Die tDeItgefc^ic^tli(j^e Deutung ber Apf; Ilicolaus oon Cqra. 

(Eine neue (Epoche, freilid^ feinen neuen Sottf^ritt in ber Auslegung 

ber Apt be3eid|net bas IDert bes Ilicolaus oon Cqra^ (Befc^rieben ift fein 

Kommentar 3ur Ap! 1329*. 3um erften niale ift ^ier oon Anfang bis 3U 

(Enbe eine fortlaufenbe u)eltgef(^i(^t(ic^e Deutung burc^geffi^rt. Iltit ben 

Siegeln tommt Cqra bis in bie Seit Domitians, es folgt in b^n fieben Po« 

faunen bie Seit ber Ke^er Don Arius bis 3U bem Patriarchen Ant^emus^ 

Apt 12 finbet er btn Kampf bes (E^osroes mit Qeraclius, in bem erften 

(Eier (Apt 13) ben So^n ber (E^osroes, in bem 3tDeiten IHu^ameb^, Apt 14 

piptn unb Karl btn (Brogen. ntit ben fieben Schalen beginnt bie (Bef^ic^te 

6er Kreu^üge, 19 uff. roirb auf Balbuin, ben erften König oon 3^^ufa(em, 

besogen. Selbft über ben Abf^nitt Apt 20iff. ge^t Zxixa mit feiner tirc^en* 

gef^i<j^tli(^en Deutung ^intoeg. (Er fie^t bort ben Streit stoifd^en (Ealijrt unb 

Qeinrii^ V. geroeisfagt. Die Binbung bes Satans toirb auf bie Begrfinbung 

bes prebigerorbens besogen. Iltit bem nochmaligen Ausbruch bes Satans 

foU bann bas (Enbe tommen. 

(Eine Hei^e oon Auslegungen ber Api nac^ bem eigentlich neltgefc^ic^tlic^en Schema 
6es nicolaus 0. Zx^xa nennt Alcafar in feiner Einleitung (S. 11 Dgl. 68 f.). Don biefen 
ift bas XDer! bes Petrus Aureolus nac^ Alcafar 69 bereits im 3af)re 1317 gefc^deben, 
fobag tDtr ben Aureolus fogar als ben Urheber biefer Auslegungsart ansufe^en Ratten. 
Don Aureolus abhängig foUen nac^ A. 69: Ctsarus unb (Eberus (in „oeconomia") 
fein, enblic^ Antonin (d. 5loren3?) in feiner Historia (Summa historialis?). - ITtir 
jinb bie XDerfe fdmtli^ unsugdnglid). 

1. Zqxas poftille mürbe fel)r oftlaufgelegt. (Erfte (?) (Ebition Rom 1471; Paulus 
Burgenfis f^rieb mit ftarfer polemif gegen £t)ra: adaitiones ad Nie. Lyrae po- 
stillas (Alcafar gibt in ber (Einleitung feines Kommentars für Paulus Burgenfis oas 
3a4r 1434 an); für Zx^xa trat ITlatt^ias Döring in feinen replicis adversus Paulum 
Burgensem auf. 3n ber nürnberger Ausgabe oon 1493 fiitben ftc^ foioo^l bie addi- 
tiones bes Paulus Burgenfis unb Dörings Hepli! {naäi IDald^ Blbliotheca theolo- 
gica selecta IV 396 f.). 

2. S. bie Berechnungen ber 3a^l 666. 

3. XDir finben ^ier, aUerbings je^t ntc^t mel)r in mieber^olter Hefopitulation, 
fonbem in einfacher f ortlauf enber Deutung, bie alte Heil^enfolge: Derfolgungen, Ke^er, 
Sarasenen (ugl. 3oaqim). 

4. Die Berechnung ber Dauer ber {)enfd)aft ITluf^amebs auf 666 3(^4^e, bie 
3nnocens IV. einft feierlich oerfünbigte, wixb abgelehnt. Sie pagte ni^t me^r 3U 
£i)ras 3ett. 



84 (Einleitung. IV. Die (bt\d\\ditt 6er Huslegung ber Hpofa(i)pfe. 

9. Cutter unb feine Hadifolger^ 

Cutter ^at in ber Dorrebe jur Ausgabe bes IKC Don 1 534 fein fc^roff es 
Urteil in ber Dorrebe 1522 (bei IDol^, Cutters S^riften XIV 12f.) ftffl- 
fd^roeigenb unterbrüdt unb bem Bnif fogar, meti es fonft boc^ ni(^t brau^« 
bar fei, eine tur3e Auslegung feines ge^eimnisDoHen 3n^alts oorausgefi^iitt'. 
(Er folgte in ber tltet^obe burd|aus btm Zqxa, Die fieben (Bemeinbef^reiben 
roerben freiließ mit gefunbem (Catt nic^t tirc^engefc^ic^tlic^ gebeutet unb in 
ben fieben Siegeln finbet Z. gans aUgemein groge plagen, meldie bie ge« 
famte Kir(^e betreffen. Dann aber roerben (im engen flnfc^Iug an Cqra) 
bie fieben Pofaunen auf Ke^er bejogen, in ber fec^ften treten bie Sarajenen 
auf*. Der (Engel flpf 10 ift für £. bas papfttum. Die beiben ICiere 
Kap. 13 finb bas papfttum unb bas Kaifertum, mit einanber im Bunbe^ 
Das Papfttum ^eilt bie ([obesu)unbe bes (Eieres unb richtet bas BUb bes* 
felben auf, b. % es begrilnbet an Stelle bes oerfaUenen altrömif^en Ret(4es 
bas ^eilige rSmifd^e Ret(^ beutfc^er Itation, eine granbiofe Deutung, ttlit 
Apt 14 beginnt bie prebigt bes Coangeliums. (Bog unb tltagog finb bie 
(Cfir!en, bie na(^ taufenb 3a^Ten (oon ber Seit bes 3o^annes an gerechnet) 
auftreten. Auf genauere Säulen fommt es £. ntc^t an, 

ntit biefen wenigen Quartfeiten apofaIqpttfd|et Auslegung Don eigen« 

tfimlic^ bijarrer (Branbiofität l(at Cutter mä(^ttg auf bie 5ol9Q^it gemirtt. 

^enau an Cutters Sfi33e f^Iiegt fi(^ an: Die Anleitung 3um Derftanb im Buä^, 
bas man nennt Apocalypsis, baburc^ 6er £efer oon (Drbnung 6er Seit un6 uielerlei 
f^iftorie, fo baI6 nad^ 6er Apoftel Zob gefolget fin6, erinnert n)tr6. 3(o^annes) 
5(un!e) mit einer Dorre6e Philipp ITlelanc^t^ons 1559. Daneben finben ft<l^ 
manij^erlei (E^ai>agan3en un6 Befon6er^etten. Der (Engel mit 6em emigen (Eoan* 
gelium, ebenfo 6ie bei6en Seugen merben bereits auf Cutl^er be30gen. Ilac^ 3ren5u$ 
mirb 6ie 3a^I 666 auf ÄaxsXvog ge6eutet, un6 6aneben bie £dfung n-^-nsin eingeführt. 
Dem Kaifer Karl V., 6em „fiebenten'' {^errfd^er, wirb bal6iger Untergang gemeisfagt 
5erner ftn6en mir ^ier eine Deutung, 6ie naij^^er 6ie €;egefe be^errf^t Die 1260 
(Eage, Apf 11 s, tDer6en auf 1260 3a^re ge6eutet, un6 3Q>ar tDir6 oon 1517 (refp. 
1521) riltodrts auf 257 (refp. 261) gef^loffen: 6ie Anfdnge bes Arc^ü^ftretifers 
Paulus Don Samofata. 3n 6er Deutung 6er iiere fc^liegt fi<j^ 6er Kommentar gans 
an Cutter an. Die filnf Könige 17io n>er6en auf 6eutfd)e im Kampf mit 6em Papft 
gefallene Kaifer be3ogen. 

€benfo lel)nt fic^ an Cutter Anbreas (Dfian6er (Sacrorum Bibliorum 
Pars III)* an. Diefer (E^eologe ^at in feinem um 1580 erf^ienenen Bibelmer! bie 
Derfd)iebenften Kommentare benu^t: 3ren5us, Beba, Zr^xa, ^at^mo, Bullinger, Com« 

1) Dgl. 3um folgen6en Cüde 1012ff.; namentlich 3. (&. XDalc^ Bibl. theoL 
selecta, Tom. IV 760 ff.; Stofd), Catalogus rariorum in Apc. Joannis commen- 
tariorum; Symb. litt. Bremenses I560ff. (II560ff.) un6 3ien, Schediasma ad 
Stoschii Catalogum. ib. 1572 ff. 

2. Dorre6e 3ur (Offenbarung 3o^annis 1534 bei IDalA B XIV 151-163. Serner 
bie (Bloffen Cutl^ers bei tDalc^ B IX 2815. 

3. Bebeutfam ift bie Deutung ber f^euf^reden auf 6ie Arianer. 

4. 3n 6en (Bioffen (XDalc^ 1X2816) i^at Cutl^er 6ie Deutung n-^'nai-i fflr bie 
3a^l 666. €r beutet bies babwcdi an, bai er 6ie 3al)len 200, 6, 40, 10, 10, 400, 
unter einan6er fij^reibt un6 a66iert. 

5. Don mir benu^t naA einer Ausgabe oon 1619 Sranff. a. lU. In 6er üor« 
re6e 3um alten (Eeftoment fte^t 6te 3a^res3a^l 1578 (ogl. tDal(^ 75). 



Cutters nachfolget. 85 

bettus (f. u., Dgl 6ie Deutung ixxhfiala 'IxoXik^ 5U £lp! 13i8), {fliegt fic^ aber im 
mefentlic^en, oft unter Rbn)etfung entgegenfte^enber Rnf^auungen, an bie Deutungen 
Cutters an. 3n ber fünften po|oune fanb er bas papfttum unter Bonifactus VIII., 
Setgt ]x6\ in ber Deutung bes erften Siegels Don Beba abhängig, beutet bie 3a^I 666 
auf bie 3ett ber f}errf<l^aft bes Papftes, von 1517 an rütoftrts bered^net, enbli^ be* 
3ie^t er bie filnf gefallenen Könige (Hp!l7io) auf bie »ergangenen Hegierungsfomten 
bes rbmif^en Heitres, bas fec^fte f^aupt auf bie (Cftfaren bis ITeroa, bas fiebente auf 
bie mit {Crajan beginnenbe f^errfc^aft oon Itic^trbmern. 

3u btn Cutter fic^ anfc^Iiegenben Huslegern ge^brt ferner ITigrinus, Pfarrer 
in (biegen: (Dffenb. 3o^., in biefen legten trüb|eligen 3eiten erflftrt unb ausgelegt, 
nur ^ier unb ba liegen fleine Hboeiil^ungen oor. Die filnfte pofaune wirb auf bas 
Papfttum gebeutet. Die Sl\i6\t bes XDeibes in bie XDüfte bebeutet bie (brünbung ber 
(^riftUc^en Kirche unter ben f}eiben. Die fieben {^äupter toerben ebenfo nie bei 
Öfianber erüftrt. 

Hu(^ Diftorinus Striegel (Hypomnemata in omnes Libros NT Lips. 1565) 

fc^üegt fi<l^ aufs genauefte unb bis auf bie fleinften (Ein3e(^eiten an Cutter an. 

17 10 beutet er nad^ Cambertus ({. u.). Cutter folgt nun au<j^ bie ITIe^rsa^I ber lut^e« 

rif^en €;egeten. Beftimmte Abtoeit^ungen ftnb freilid) allen gemeinfam. So fanb 

man (nac^ Buüinger f. u.) in ber fünften pofaune bereits bas papfttum (nic^t btn 

£lrius), ber €nge( in Kap. 10 wuxbt bemgemftg niij^t mel)r auf bas papfttum ge* 

beutet, fonbem toieber auf (C^riftus. Hpf 17 10 beutete man getobl^nlid) auf bie 7 

auf einanber folgenben Hegierungsformen bes rbmifc^en Heiliges, f^ier^er gehören': 

Daoib <C^i)traeus, commentarius in Apocalypsin 1563. ITIatt^ias 5I(tcius, 

glossa compendiaria in NT. Bas. 1570. XDindelmann, commentarius in apo- 

calypsim. Francf. 1590. ITtatt^ias f)oe Don f^oenegg, commentariorum in 

Jo. apoc. Libr. VIII. Lips. 1590, ein XDer! Don ungeheurem Umfang (ca. 1000 

Soltofeiten), in bem ber Derf. grünblid)e Kenntnis ber e^egetift^en Citeratur, aber 

fein eigenes Urteil seigt. Die Sd)rift ift eine ber mütenbften gegen papft unb 3efuiten 

gerichteten polemüen. Paulus (Coffanus, (bioffen unb Auslegungen. (Anfang bes 

17. 3a4^*r n^u^ Ausgabe ITlinben I7I6.) 3o. (Cluoer, primum diliculum apo- 

calypticum, Goslar 1620. Das DoIIftftnbige U)er! nad^ feinem JLobt: Diluculum 

apocalypticum. Lubecae-Stralsundii 1647. 3o. (ber^arb, annotationes in 

apocal. Joannis. Jenae 1643, n)eld)er ebenfalls eine grünblic^e Belefen^eit in btn 

oUeren Kommentaren ber Cateiner, ber (brieten, auc^ in bentn ber 3efuiten unb 

Reformierten (aud) ber (Englänber) 3eigt unb fi(^ burc^ge^enb mit ber seitgefc^iij^t« 

It^en Deutung oon £t)ra unb Aureolus auseinanberfe^t. p^. f). $rie blieb, Theol. 

exegetica, Stralfunb 1649/50, ber eine anbere Deutung bes Kap. 13 vorträgt, in 

ber Deutung ber Schalen ben (Einflug Brig^tmans (f. u.) 3eigt, unb 17 10 na6\ Dictorin 

unb Buninger (f. u.) erflftrt. ®erl). (brabius, tabulae apocalypticae Lugd. 

Batav. 1647. Auslegung ber (Dffenbarung 3o^* f^amburg 1647. f)ieront)mus 

Kroinai)er, commentarius in apocalypsim Joanneam Lips. 1662. UT. A. 

Prüdner, Conunentarius philologico-theologicus in omnes veteris et novi 

Testamenti libros Pars V. Francf. 1663, ber fic^ übrigens Dielfad^ auf (Erfl&rung 

bes eigentliij^en IDortfinnes befc^rftnft*. 

Offen preift Abraham (Ealooius, Biblia illustrata Tom. 4. Francf. 
1674, bie Ausführungen Cutters als fanonifd|e. Ulögen bie Refor« 
mterten i^ren BuDinger, (EoHabo, Atetius nennen, biefe Ratten gut getan, 
wenn fte nid|t non Cutter abgetöteten toären. 3n feiner Deutung f^Iiegt 



1. Die Sufammenfteüung naä\ XDalc^. 

2. Itoil^ einige Kommentare, bie mir unbefannt blieben, aber roo^I fi6er ^ier^er 
ge^T^n, f. bei XDalc^ 761 ff. 3. B. ITicoIai Selneder, €rf. b. (Dff enbrg. jo^. u. b. 
propl^eten Daniel. 



86 (Einleitung. VI. Die <&efd)t<j^te 6er Auslegung 5er Apofalijpfe. 

er fic^ bvm aud| mit bm abliefen HbtDeid|ungen eng an Cutter an. Seinem 
tEejrt f^ai er ben größten (Ceti bes Kommentars uon Qugo (Brotius, ben er 
bitter befämpft, einuerleibt. Befonbers aber mad|e tc^ auf bie mit großem 
Steig unb groger Umfielt gefc^riebene (Einleitung aufmertfam. (Ealoo f^ai 
bie n)er!e ber 3efuiten in ber (Einleitung gut unb [elbftönbig benu^t, er 
umfagt fo bie fat^olifc^e unb proteftantifi^e Literatur. 3n ber IDeife £U« 
cafars gibt er einen no(^ immer lehrreichen flberblid über bie uerf^iebenen 
ntet^oben ber Auslegung. Hn toirtlic^er (Bele^rfamfeit fte^t (Lalox) toett fiber 
allen proteftanttfc^en Seitgenoffen. 



10. Die oon Cutter unab^&ngigen Husleger ber 

proteftanti{d|en Kirdie. 

Qieran f^Iiege i<4 einen flberblid ilber bie Kommentare ber Refor« 
mationslirc^en , bie fid| Cutter gegenüber felbftänbig galten. IDir mfiifen 
3unad|ft ein Stfid surüdge^en unb no(^ einige Kommentare befpred^en, bie 

Dor Cutters Auslegung gef^rteben finb. 

Sranciscus Cambertus fc^rieb bereits 1528 einen Kommentar jur BplK 
3m Anfang ber (Erfifirung le^nt Cambertus fi<4 ganj an bie gebröuc^liij^e Auslegung 
((Ctcontus«Beba«{)at)mo«Strabo) an (og(. bie Auslegung ber brei erften Siegel, aud^ 
bie gebräuchliche Siebentetlung bes ganjen Bud)es). Aber f^on im Dterten Siegel 
finbet er bie (Eürfen, im fec^ften Siegel, mieber mit faft allen Auslegern, bie legten 
3eiten bes Antic^rift, im fiebenten bie Iur3e Hu^eseit nad^ ber Befiegung bes Antt« 
d^rift. Don I)ier an aber beginnt filr £. bie bireft antipopiftifc^e Auslegung ber ApL 
3Q>ar ibentift3tert er meber Papft noc^ (Eürfen mit bem Antid)rift, aber biefe finb i^m 
bas Dorfpiel ber noc^ uiel fd^recflid^eren antic^riftlid^en ITlad^t (Dgl. ben (bebanfen 
oom antrichristus mysticus bei ben fpirituellen Sranaisfanern). Ap! 17io beutet 
er bie fünf gefallenen Könige auf bie vielen bem papfttum oon btn (Efirfen ab* 
genommenen Kdnigreid)e. ITlerhoürbig ift, bag tambertus Ap! 20 c^tliaftifc^ auf bie 
lurje Hu^ejeit nad\ ber Befiegung bes Antid^rift beutet. 

ITtelc^ior {^offmann, Auslegung ber ^etmlid^en Offenbarung 3o^., (1530) 
gibt ebenfalls im Anfang feiner Auslegung bie feit Beba gebröuc^lic^e Deutung, 
finbet aber im vierten Siegel fd)on bas papfttum, im fec^ften bie 3ett ^uffens. 3n 
bin pofaunen finb 3rrle^rer angebeutet, in ber fünften unb fedfften finbet f^offmann 
mieber bas papfttum. Die fünf Blonate ber IjeuK^reden bebeuten bie ISOifi^rige 
f}errf(j^aft bes popftes oon f}uffens 3eit an gerechnet. Ap! 13 A mirb auf bas aus 
bem rdmifc^en Heid) ftammenbe papfttum gebeutet, 13 B auf bas falfd^e Prop^etentum, 
17 10 auf fieben auf einanber folgenbe Reiche, oon benen bas fed^fte bas r5mtf<j^e, 
bas fiebente bas papfttum ift. (E^iliaft ift f). nid^t. {)ier unb ba !ommen feine 
fpesifif^ tl^eologif^en 3been jum Ausbrud (Ap! 13io. 19is). (Er feiert in htm 
Kommentar mef entließ t^ug unb f}ieront)mus; oon Cutter ift, fomeit ic^ fe^e, nid^t 
bie Hebe. 

Sebaftianinei)er f^rieb feine Auslegung na<^ Panzers Annalen bereits 1534*. 
Die Auslegung, bie fiel) an Beba unb Strabo anlehnt, ift noc^ fe^r altertümli^ ge< 
I)alten. BT. gibt an oielen SteOen neben feiner eigenen Auslegung in extenso 
dltere Auslegungen, namentlich bie bes Rupert o. Deu^. Au<^ feine Auslegung ift 



1. Fr. Lamb. Avinionensis in sanctam divi Joannis apocalypsim Libri VH. 
(ITtarburg) 1528. 

2. Dbalc^ gibt 1554 an, id^ htnui^U bie Ausgabe (Ciguri 1603, 



Proteftantifdie Rnsleger. 87 

bereits anttpäpftli<4 (f. 3U Rpt 8 unb 9). Die beiben Zittt finb bie IHonar^ie über* 
fnaapt, tDeI<^e fid) im rbmifc^en Kaifertum, ITtn^ameb utib bent papfttum offenbart. 
Dos taufenbj&^rige Het<^ rennet HI. von ber (beburt (T^rifti bis sunt £osbre<^en ber 
Q:flr!en^ £ut^er$ (EinfCug maij^t fi<l^ no<^ nitj^t geltenb. - l}ier fann foglei«^ auc^ 
ber etwas fpötere Kommentar bes lITarloratus (Novi Test, cathol. expos. Tom. IL 
Genev. 1564) genannt «erben, benn biefer fc^Iiegt fi<^ nod^ immer teils an Beba, 
teils tDbrtli^ an Iltei)er an. 

Auf gans eigenen Bahnen ge^t bie Auslegung Don ([^eobor Bibli« 

an ber*. (Er finbet in bm fieben Siegeln bie ganse IDeltgef^id^te oon Abam 

bis sunt IDeltenbe, in Kap. 8 unb 9 eine Relopitulation, besiegt Kap. II 

auf bas Konjil 3U Sonftans, beffen Dauer 42 tTlonate betrage. - Auf ber 

anbem Seite aber nimmt er bie filnf tltonate ber Qeufc^reden einfadi roörtlic^ 

unb finbet in Kap. 1 2 bie ecclesia, roelc^e <[f)riftus gebiert ', bie Oerf olgung 

bes Qerobes, (E^rifti ([ob unb Himmelfahrt angebeutet. (Er besiegt femer 

bie Si^ift bes IDeibes auf bie Oerfolgung ber (E^riften Don Seiten 

ber 3uben, bie bann folgenbe IDenbung bes Drachen gegen bie 

fibrigen aus bem Samen bes IDeibes auf bie Derfolgung ber 

^etbendiriftlic^en Kird|e burc^ Hero. Das (Eier ift bas RSmerreic^, 

bie IDunbe, roeli^e es erhalt, ift Heros (Eob, mit bem bas Kaifer* 

gef^Ied|t erlifc^t. Despafians (E^ronbefteigung ift bie Teilung 

ber (EobestDunbe. Diefer ffi^rt mit btn 3uben ben 3Vsifi^rigen 

Krieg. Dann - fo mfinbet bie Auslegung roieber in bas übliche S^^nDalfer 

ein — jerfSnt bas römifd|e Reic^ unb toirb erneuert burc^ bas 3u>eite (Eier, 

bie antic^riftlic^e 1Tlad|t bes Papfttums^. Hac^bem bann B. aus btn Schalen« 

plagen Sisfa, procop unb bie (Einnahme Konftantinopels ^erausgelefen ^at, 

ftnben mix mieber in ftreng 3eitgefc^ic^t(id|er Deutung bie ffinf gefallenen 

Könige Don (Balba bis (Eitus gejault. Der fec^fte ift Domitian, ber fiebente 

neroa, ber ac^te (Eraian, toelc^er als Don Xletva aboptiert aus btn fieben 

fei. So erfc^einen im Beginn ber Reformationsjeit überrafd^enb unb un* 

enoartet 5ragmente unb Anfänge einer rid|tigen Auslegung ber Apf*. 

(Eine unab^ngige Stellung nimmt andi bie Isagoge Apocalypseos bes Cut^e« 
raners Petrus Hrtopoeus ($ranff. 1549) ein. 3n mand^en punften, namentlich 
in ber Auslegung Don Rpl 12 ^eigt R. Berührungen mit Biblianber. Süx i^n ^at 
mit bem 3a4re 1546 ber le^te Kampf begonnen (3U Hp! 19iiff.), er mirb 3V« Z^fyct 
bouern. Dann mirb bie Ungerec^tigfeit flber^anb nehmen (bis 1554). 3ug(ei<4 wirb 



1. (Es »erben oon nun an brei ITtet^oben Ablief, bie taufenb 2<^hxt 3U be* 
rechnen; man reij^nete entn>eber oon (El^rifti (beburt an unb fam bann bis 3um Hn« 
fang ber (Eflrfen^errfc^aft, ober oon ber Seit ber Hpf unb geriet bann in bie Seit 
i^egors VII., ober enblid^ oon (Eonftantin entoeber bis 3ur beginnenben 0ttomanen« 
^errfc^oft ober bis 3ur Seit Bontfacius VIII.; mit f^ülfe ber 1260 3a^re (Hpf lls) 
fom man augerbem Don (Eonftantin bis 3ur Heformations3eii 

2. Diligens atque erudita enarratio libri Apoc. Joh. 1549; als Rn^ang ber 
3fagoge oon petrus Hrtopoeus beigegeben. tDa(d) 769 gibt an: commentarius in Apoc. 
Joannis. Basil 1549. Sinb bie Husgaben ibentifc^? (Dgl. bereits £fl(te 1061 1.) 

3. (Eine Deutuna, bie {^on Cambertus nenigftens anführt. 

4. nterfioflrbig ift, ba^ bas papfttum ^ier novus „Caligula" genannt nirb. 
Bn&i bei Rrtopoeus (f. u.j loirb 16 b (Ealigula nthtn ITero enoaqnt. 

5. XDo^er l^atte Biolianber feine Auslegungen? £as er btn Dictorin? 0ber 
ffi^e i^n Cutters Deutung bes (Cieres auf bas rbmifc^e Heic^ gleid^fam 3ufönig auf 
btefe gefqic^tlic^en Deutungen? 



88 (Einleitung. IV. Die (5e|<^id)te 6er Auslegung ber Hpoiaippfe. 

6er ([ürie einbrechen. - Der ausführlichere Kommentar 6es Rrtopoeus (Bafel 1536 
nac^ XDalc^ 760) ift mir unjugdnglic^. 

BuIIinger jeigt in feinen pre6igten (1557, über 6ie Ausgaben 6es Buches 
ogl. £ü(te 1016) über 6ie £lp! eine augerorbentlic^ reiche Belefen^eit, namentlid^ ouc^ 
in 6er älteren Literatur. XDxi finben 3uftin, 3rendus, {Certuflian, Cactans siliert. 
Dor allem ift 3U bemer!en, ba^ er au<^ 6en Kommentar 6es Aret^as fannte. B. 
fennt ferner ben Kommentar 6es Dictorin unb meift beffen Iterobeutung ab. (Er {(^lielt 
fi<^ in ben erften Partieen ber Bpl in ber Deutung burc^ioeg an £ut^er an. Itur 
beutet er 6en (Engel Bpi 10 niij^t auf 6as Papfttum un6 finbet biefes bereits in ber 
fünften pofaune, unb an biefen punften finb il)m, mie loir fa^en, alle Cut^eraner 
gefolgt. 3n ber Auslegung Don Rpl 12. 13 unb 17 aber folgt B. bem Biblianber 
(bis auf bie Deutung ber 3a^( 666, auf bte Seit oon 97-763, ber 3eit ber ^jd» 
fte^ung ber papft^errf^aft). 

Stanc. 3unius, Apoc. Joannis illustrata. f^eibelb. 1591 (au<^ in ben Opera 
theologica Genev. 1613), fc^eint in ber Deutung Don Hp! 12. 13 17 bem BuIIinger 
3U folgen. Die (Eobesnunbe , bie bas (Eier £lp! 13 er^dlt, be3iel)t er aüerbings auf 
bas papfttum, nic^t auf bas Hömerreic^. Die 5. unb 6. pofaune, bie nad^ i^m beibe 
in bie 3eit bes papfttums fallen, fe^t er um 150 3a^re aus einanber (1075 
Tregor VII. -1217 (bregor IX.), £lp! 11 finbet er bie €reigniffe unter Bonifacius VIII. 
(35 + 1260 » 1295), bas taufenbi&I^rige Hei<4 beregnet er bis auf bie 3eit 
(bregors VII. 

(Ein gan3 merfiDürbiger Kommentar enblic^ ift ber oon Petrus (Eaponf ac<^tus be 
Pantaneto Arretinus (in Joannis apocal. observatio ad Selimum II. Turcarum 
imperatorem. Flor. 1572. (E. bringt ndmlic^ bis 3um 11. Kap. eine burc^aus ^ifto« 
rifierenbe Deutung auf bie Kataftrop^e ber 3erftdrung oon 3erufalem. Der faüenbe 
Stern ber fünften pofaune ift ber groge Komet, ber bamals am t^immel gefe^en 
tDurbe. 3n Kap. 11 finb bie beiben Seugen bie f)oI)enpriefter 3^fus unb Hnanus. 
Das (Erbbeben bebeutet bas (Einbringen ber 3bumder in bie Stabt. Bei ber fiebenten 
pofaune tritt bie 3erftdrung 3<ntfalems ein. - (Ebenfo aber ift Dom 12. Kap. aOes 
auf bie (Eroberung Kleinafiens unb bie Demic^tung bes bortigen (E^riftentums burd^ 
bie ntu^amebaner unb (Cürfen besogen. (Eaponf. fc^eint alfo bei biefen Deu- 
tungen, ba er bie XDeisfagung tnefentlit^ auf Kleinafien befc^rdnft, btn Derfud^ ge< 
mac^t 5U ^aben, bie Art ber XDeisfagung fi^ pfi)<^oIogif<J^ Derftdnblic^ 3U ma^en. 
Si^Iiegli«^ Iduft bas ganse in eine prop^etie toiber bie (Cürfen aus, beren Stur3 
(E. oorausfie^t. Dann foll bie Hu^e bes taufenbidl^rigen Reiches eintreten. - Bemerfens« 
tnert ift, bü^ (E. überall 3ur Deutung ber Api bas Dierte €frabud) ^eransie^t. 

flberfc^auen toir biefe proteftantifdien Auslegungen Deutf^« 
lanbs unb ber Sc^toei], fo finb t^nen allen stoei tlterfmale gemein. 
(Einmal folgen fie alle bem u)e(tgefc^id|t(i(^en S(^ema ber Aus* 
legung, u)ie biefes ettoa mit Ilicolaus Don £qra begonnen ift. 
Donn aber finb fie alle - abgefe^en ettoa Don Biblianber unb 
feinen nad|fo(getn - einig in ber antipapiftifd|en Deutung ber 
Apf. Qier toirft bie f^n)örmerifd|e ent^ufiaftifdie Auffaffung bts 
Buches, toie fie mit 3oa^im unb ben fpirituellen Stanjistanern 
begann, mächtig u)eiter. 5^^ilid| bügte biefe Auffaffung, in 
bem ntag als bie euangelifc^en Kird^en fid| tonfolibierten, an 
toirfli^em Stimmungsge^alt uiel ein; voas übrig blieb, toar ni<j^i 
me^r als eine abftratte bogmatifc^e Behauptung, ein befonbets 
beliebtes IDaffenftüd proteftantifc^er PoIemilK - 3m einseinen 

1. XDeld^en Sc^arffinn unb (Eifer man auf bie Aufrec^ter^altung biefer Deutung 



Ute engltfdjen Husleger. 89 

iDuri)e bie proteftontifc^e Huslegung toeit^in burc^ bie toenigen 
Blatter ber granbtofen Cut^erfc^en Auslegung be^errfd|t. 

II. Die englif^en Kommentatoren. 

Diel Q)ilber noc^ als bie beutf^en Kommentatoren gingen bie (Englönber 
3u IDert. Dabei finb biefe Ausleger in einem Puntt befonbers einig, nömlic^ 
in ber fanatifc^en, antipapiftif^en Deutung bes Buches, meiere in (Englanb 

gerabesu 3um Dogma erhoben u)urbe. 

Der erfte mir jugfinglid^e Kommentar ift ber oon 3o^annes5o^ <Er bejie^t 
fid^ auf bie Kommentare oon 5ulf o (?) unb Sebafttan meiner. €s finb i^m augerbem 
bie meiften filteren Auslegungen befannt unb eine Hei^e proteftantifc^er. (Er legt 
bie Ap! na<^ einer {e^r gefünftelten Heiapttulationst^eorie aus, unb augerbem finben 
iDtr bei i^m eine milbe 3a^len|pieleret. Die Dauer ber f}err|<^aft bes (Tieres finb 
42 nionate, b. f\. 294 3al)re, fo lange bauerte bie erfte (E^rtftenoerfolgung, bann 
Don 3(X)-1300 bas taufenbifi^rige Heid), um 1300 Beginn ber (Dttomanen^errfc^aft, 
meldte fpfiteftens in 294 3a^ren (1594) aufhören mug. (5egen bie realiftifc^e Aus« 
legung ber 3efutten (Hibeira) treibt er ausführliche polemi! in proteftantifc^em 3ntereffe. 
Sein 3ufammen^ang mit ben beutfil^en proteftantifc^en (E|regeten setgt fid) namentlich 
bei ber Deutung bes 13. Kap. unb in ber Be3ief)ung ber fflnften unb fec^ften pofaune 
auf bie (Cürfen^errf^aft^ 

3^m folgte 3o^. Ilapeir^ Durd) t^n roirb ITtet^obe in ben XDa^nfinn ge* 
brad^t. 11. oertriti teilroeife bie Heiapitulationsmet^obe. (Er finbet in bem fünften 
Siegel ben Beginn ber tfirüfd)en f}en{d)aft (1051), in bem fec^ften bie f^errfc^aft ber 
Ottomanen (1296) gemeisfagt. Demgemäß liegen auc^ bie übrigen pofaunen um je 
245 3a^re aus einanber. Die erfte pofaune beginnt mit bem 3al)re 71. Die Siegel 
umfaffen bie 9ett oon 29-71. 11. bered^net ferner, bog bie brei (Engel in Kap. 14 {e 
49 3a^re aus einanber liegen unb fommt fo in bas 3a^r 1688. Das (Enbe foU bem« 
qtmä% smifc^en 1688 unb 1700 ftattfinben. 3u Api 13 ^filt er an ber Deutung £utl)ers 
feft. IDt^tig ift, bog ITapeir mit Kap. 12 einen jmeiten (Ceil ber Ap! beginnen Iftgt, in 
bem einige im erften (Ceti ber Api gemetsfagten (Ereigniffe beutlic^er na^ge^olt merben*. 

€in fe^r angefe^ener unb oft aufgelegter Kommentar ift bie apocalypseos 
apocalypsis oon (C^. Brig^tmann^ (1606). (Er bringt eine an £i)ra ft^ anle^« 
nenbe 3ettgef(^i(^tli<^e Deutung. Itur beginnt aud) er loie Ilapeir mit Api 12 eine 
jtDeite Heilte auf einanber folgenber (Ereigniffe. Deshalb meidet er aud) in ber 
Deutung bes Kap. 13 oon ber proteftantifd^en Auslegung etmas ab unter Beibehaltung 



oenoanbte, seigt bas jroeibönbige tPer! oon 3- ^- Qeibegger, Mysterium Babylonis 
magnae. Lugd. Bat. 1687 (I. II 552 u. 832 Seiten Auslegung oon Kap. 17-18 ber Apü). 

1. Bemerienstoert finb aud^ bie langen gefd)i<^tlid)en uno seitgefc^ic^tliAen 
Ausführungen, bie ben breiteften Raum im Kommentar einnehmen, f. namentlich 
234 ff. eine Darfteüuug ber (5ef(^i<^te bes f)ug unb {)teront)mus mit umfangreichem 
niateriaL 

2. Explicatio apoc. Joh. Napeiri Edinburjgii 1593 (cf. Walch), i(b benu^e: 
30^. Hapeiri f)erren 3u ITterc^tfton, eines trefflid^^n fd)ottlfinbif(^en tEI^eologi Aus« 
legung ber 0ffenb. 3o^. S^anffurt 1627. 

3. Don uopeir bur^aus abhängig ift ITtatt^aeus (Eotterus (Cottiäre), apoca- 
Ivpseos expositio Samur 1615 (ntd)t 1614 tPald)), oon biefem mieberum ab^fingig 
Ift bie chronotaxis apocalyptica oon ITtatt^. {^offmann, Jenae 1668. 

4. IDalc^ enofi^nt als erfte Ausgabe bie oon Sranffurt 1609. ITltr liegt eine 
Ausgabe (latetnifd)) oor: In Bibliopolio Commeliniano 1612. Darin eine (latei- 
nifd^e) Dorrebe oon Br. (offenbar snr erften Ausgabe) batiert: 25. Sebruar 1606. 
Danach fc^eint bas XDer! urfprünglic^ latetnifd^ gefc^rieben 3U fein. (Es gtebt ah^x 
ottc^ englifc^e Ausgaben (5. B. Conbon 1616). 



90 (Einldtung. IV. Die 6ef(i)i(f)te 6er Auslegung ber Hpo!aIi)pfe. 

6er Deutung auf 6as popfttum. (Er wtx^ genau , ba% {eine Seh bur^ 6ie 6rttte 
Sij^ale 6arge{tent tft, 6te übrigen vier plagen liegen no<4 in 6er 3u!unft. Der 
Kommentar seigt einen ingrimmtgen l}ag gegen 6ie 3efu{ten. Die legten (Ereigniffe. 
n>el<!^e 6te Bpf roeisfagt, besiegen fi<l^ alle auf 6en Kampf gegen 6iefe. Die Sd^rift 
bringt überhaupt n)eniger (E^egefe als 3eitgef(^id)tli<^e Betradftungen unb ift als opo* 
!alt)pti|4es Stimmungsbilb aus 6er 3eit 6er großen (Elifabet^ nic^t unintereffant. 
Dem Bu^ ift eine lange Hb^anblung: against Bellarmin touching Antichrist 
angehängt. (Dgl. gegen B.: Hnbreas (Eubaemon 3o^annes, 'Castigatio in Bright- 
mann ap. ap.) 

3ofep^us ine6e* l^idt feiner Auslegung einen fe^r funftooll ausgearbeiteten 
St)n<4ronismus Doran, eine lTtetI)o6e, 6ie fpfiter großen €infltt^ errang. (Er beutet 
6ann 6ie fec^s Siegel auf 6ie (5e{d)id)te 6es rflmifc^en KaiferreiiJ^s bis Diocietian 
(fünftes Siegel) unb Konftantin ((elftes Siegel), mit ben pofaunen tritt ber au« 
mftl)li(4e Derfall bes rdmifc^en Heises ein. 3n ber fünften pofaune finbet BT. bie 
mu^amebanif^en SiJ^aren, in ber fed)ften bie l^errf^aft ber (Eürfen, (Cariaren unb <Dtto> 
manen. (Eigentümlich ift bie Huffaffung 1Tt.s, ba^ mit 10 ein neues tDeisfagungsbu^ 
beginnt, 3u bem bas fonft fo oft auf bie Reformation gebeutete Kap. nur (Einleitung ift. 
3n Kap. 11 fie^t er in bem Sinnbilb bes Bteffens unb {^inausroerfens srnei Seiten ber 
KiriJ^e angebeutet, von benen bie erfte bie erften 3-400 3a^re bes (El^riftentums, bie 
le^te periobe bie folgenben 1260 umfaßt, biefe fSüt mit i^rem (Enbe alfo über 
bie Seit Btebes hinaus. Kap. 12 ift ber Sieg Konftantins über bas f^eibentum ge* 
fc^ilbert. Kap. 13 ift bann bas römift^e Heid), bas fiebente l}aupt bas papfttum. 
Die fieben Schalen finb bie oerfdfiebenen plagen, bie bas papfttum in ber legten 
Seit treffen. Btit ber vierten Schale ift BT. in feiner Seit bei bem Sieges3ug (Buftoo 
Hbolp^s angelangt. Die übrigen Sd)alen lagen alfo no^ in ber Sulunft — 
Bemerfensmeri ift, bag Btebe bas taufenbjfi^rige Hei<^ c^iliaftifc^ als eine furse Seit 
ber Hu^e na^ ber Befiegung bes Hntid^rift f^ilbert*. - tDefentliiJ^ von Btebe ab* 
gängig ift, wh f(i)on IDald) 763 gefe^en ^at, „eigentliche (Erildrung über bie (befi^te 
ber Offenbarung iüoannis" 1670 von peganius (pfeubont^m); nad) ber tCrabttton 
Knorr v. Hofenrotl^ (f. IBald) 763.) über patricius Sorbefius, commentary 
upon the revelation. Lond. 1613. (B)al<^ 771), ber sum (Ceil magvollere unb 
vernünftigere Anfi^ten vor3Utragen fc^eint, vgl. 3- Btard in apoc. Praefatio XIV. 

Hu<^ bie fpätere Seit ivurbe in (Englanb bur<^ bie ben Unfinn ft)ftemotifterenbe 
Btet^obe eines Brig^tmann unb Btebe 'bef|errfd)t. 3<^ nenne ^ier Durham, com- 
mentary upon the book of Revelation, €binburgl) 1680 vgl. 3- Btard, in apoc. 
praef. XVII. Die taufenb 3a!jre lögt D. erft mit bem 3a^re 1560^ (300 + 1260) 
beginnen. Sonft f^liegt er fi<^ in allen (EinseH^eiten an Btebe an. Ita^ (b. tD^tflon 
(f. u.) gel^öri ^ier^er aud) Henrlcus Morus, visionum apocalypticarum ratio 
s3mchronistica, Lond. 1666; expositio prophetica Septem epistolarum Lond. 
1699 (IDald) 773). S^^ner ift ^ier ju envö^nen: 3faa! Iteivton, observations 
upon the prophecies of Daniel and the apocalypse of St. John 1732. Itemton 
meidjt in (Einsell^eiten von Btebe ah, 3. B. beutet er bie fieben Schalen ftin^ronifttfi^ 
mit bixi fieben pofaunen (p. 295). 3m großen unb ganjen aber finbet man ben 
(Einfluß Btebes. tPertvoQ ift Itemtons erfte (Dbfervation, in tvelil^er er bie Hbfaffungs* 
3eit ber Ap! unter ttero anfe^t unb Spuren ber dpi fogar im I petr unb f)ebr finbet. 
It. mar übrigens nüchtern genug, auf eine €rre<l^nung bes (Enbes na<^ ber £tpf 3U 
ver3i(^ten*. Dagegen manbelt mieber gan3 in ben Bahnen von Btebe: ID^tfton, 
an essay on the revelation of St. John 1706*. 1744*. 3n ber erften Hufloge 
beregnet er ben Beginn bes taufenbjfi^rigen Beid)es auf 1715 (nad^ XDalä\ 776). 



1. Clavis apocalyptica una cum commentario in Apoc. Cantabr. 1627 
(na<^ B)al(^), id) oenu^te eine £lusgabe von 1649. Der (Havis folgte 1632 fein (mir 
unbefannter) Kommentar 3ur flpf. EUiott, Horae apocal. IV 469. 

82. (begen Itemton polemifierte n)I)ifton in „six dissertations" 1734 (tüife 
1036 s). 



Die fQtl)oIifd)en Ausleger. 91 

Dann {(^eint er no^ einmal (vor ber 2. £lufl.) bie Berechnung auf 1734 oer|ud)t 3U 
^aben. Der forttD&f|renben Disfrebitierung überbrüffig, roar er enblid) Dorfic^ttg genug, 
ben (Cemtin bis 1866 ^tnaus3urü<!en (nid)t wie Cüde 1036 meint: 1766). Xtad^ ID^tfton 
gehört enblic^ auc^ Peter3urieu ^ier^er, raccomplissement des proph^ties ou 
la d^livrance prochaine de P^glise. 2 Bdnbe. Hotterbam 1686 ((Eitel nad) be 
IDette). HU legten in bie|er Heilte nenne id) enblic^ einen Kommentator, beffen XDerl 
mieber bie unge^euerlidje Dimenfion eines fiarfen Solianten erreidft, ber im übrigen 
tro^ aller (^elef^rfamieit biefelben n)e(tgef<^i(l^tlid)en Bahnen loanbelt, mit bie anbern: 
btn fransbfif^en Hefugt^ (C^r. Daubuj, a perpetual commentary on the Revel. 
of St. Jean Conbon 1720. (Dgl. Elliott Horae apocalypticae IV 491 ff.). Hac^ 
tDaI<^ (778) fdiliegt |id) an tDI)ifton unb Hiebe an: (Ebuarb tDells, an help 
for the more easy and clear understanding of the holy scriptiire being 
the revelation of St. John the divine. Oxon 1718. 



12. Die fot^olifc^en Kommentatoren. 

nttttlertDeile finben totr eine gan3 anbere Arbeit auf bem oorliegenben 
(Bebtet bei ben fat^olif^en Ideologen ^: ben Beginn einer tDiffenfc^aftlic^en 
Auslegung, neben bem bie Arbeit ber proteftanten ftc^ im Durc^fc^nitt ge« 
rabeju Iinblid| ausnimmt. 

(Eine gans ftattlic^e Ret^e mirfli^ tflc^tiger Btbe(e;egeten, meift aus 
bem Orben ber 3e[uiten, ift ^ier 3U oer3eic^nen. - AÖen ooran ge^t 
5tancislus Ribeira (1591 t)'r Q)el(^er feinen Kommentar 3ur Apf balb 
na^ 1578 f^rieb. (Er tennt bie grie^if^en Kommentatoren Anbreas unb 
Aret^as unb be^errf^t auc^ fonft bie vorhergegangene (E;egefe. Oor aUem 
aber tourben oon i^m unb ben folgenben (Ejegeten bie alteften Kir^enoöter 
3renaus , Qippolqt ~ fo mtxt er bef annt mar - , Qiemoqmus unb Auguftin 
iDieber bur^ge^enb als Autoritäten benu^t, au^ bie alte Auslegung bes 
Dtctorin gewinnt lieber (Einfluß. Ribeiras Kommentar unb bie folgenben 
finö bie erften Kommentare, benen man in geu)iffem Sinn u)tffenfcl^aftlic^en 
IDert 3ufprec^en fann. Die Auslegungen seugen fämtlic^ oon ber Bemühung, 
irgenbtDte bie IDeisfagungen ber Apt pfq^ologifc^ begreifbar 3U machen. 
mit ber Q)i(ben roeltgefc^td^tlic^en Deutung ift ^ier oollfommen gebrochen. 
Aber auc^ ber oerflad^enben fpiritualifierenben Auslegung en^ie^t man fic^, 
man tommt ber (Bebanfenmelt ber ApI u)ieber na^e, freiließ nid|t nä^er als 
3renaus'QippoIi)t i^r gefommen finb. IDö^renb es bei btn eoangelif^en 
Kommentatoren Dogma geu)orben max, bog ber Papft ber Anttc^rift fei unb 
mond^er bie Kraft feines Cebens baranfe^te, bas Dogma 3U bemeifen, fe^en 
mir biefe 3efuiten bemüht um ein roirflid^es roa^r^eitsgemäges Oerftänbnis, 
fogar fo e^rlic^, bie ffir fie fo gefährliche Deutung Babels auf Rom meiftens 



1. Laurentius Valla, adnotationes in N. T. Paris 1505; DesiderusiEras- 
mus, adn. in N. Test. Basel 1516; Thomas Cajetan, ep. Pauli et aliorum 
apost. ad. Graec. veritatem castigatae Yen. 1531 ; Benedictus Arias Montanus, 
eiucidationes in N. T. Antv. 1575 finb ffimtlid) nur fur3e (5Ioffen. (Ebenfo Ema- 
nuel Sa, Notationes in totam scripturam sacram Antv. 1598. 
«g - 2. In sacram Joh. apoc. commentarii, Salmanticae 1591 (TDald^ 616); id\ 
b<nu%e bie Ausgabe Anttoerpen 1623, 



92 (Einleitung. IV. Die (^efc^i^te ber Auslegung ber ßpotalifpfe. 

Sujugeben. Unb babet arbeiten fte mit einer untfalfenben (Bele^rfamtett, mit 
einer Kenntnis ber Kir^enufiter unb ber (Befc^id|te ber Huslegung ber Apt, 
bQ% i^re JDerfe noc^ immer nic^t oeraltet finb. 

(Bleidi bei Ribeira^ oeränbert fi^ bie Art ber Auslegung ber Apf 
Donig. Doran fte^t bereits eine „(Einleitung". Das erfte Siegel ^anbelt nai^ 
ilfm von ber Apoftel Prebigt, bas jtoeite oon ber Heronifc^en Derfolgung, bas 
britte oon ben falf^en Apofteln*, bas oierte (unb fflnfte) tDirb auf bie jur 
Seit (Erajans tur3 Dor ober na^ bem (Eobe bes 3o^(tnnes eingetretene Der* 
folgung besogen. Beim fec^ften Siegel aber ge^t ber Apotalqptiter na^ R. 
3ur Befc^reibung ber legten Seit fiber (ogl. Didorin). Unb bann - bas tfl 
nun bas roefentlic^e - toirb ber (Befic^tspunft fonfequent feftge^alten, 
bag ber Se^er nur Dinge ber legten, (auc^ für Ribeira) no<4 3U' 
tfinftigen Seit fie^t. Der Apo!ah)pti!er u)eisfagt nac^ Ribeira alfo nur 
Don [einer eignen unb ber legten Seit. 3m folgenben finben toir fo bie 
alten Deutungen ber Kirc^enoäter roieber: (Elias unb Qenoc^, bie Abftammung 
bes Antic^rift aus bem Stamme Dan, bie alten oon 3renäus'QippoIi)t ftammen« 
ben Kombinationen aus Dan unb Apt ^inft^tlic^ ber (Beftalt bes Antii^tift, 
bie burd^aus - freiließ too^I auc^ im antiproteftantifc^en 3ntereffe - als 
(Erfc^einung ber (Enbseit oerftanben u)irb'. Die Deutung bes Didorin auf 
Rero toirb fc^arf abgetoiefen. Die Sobestounbe bes Sieres bebeutet öte 
Rac^äffung bes Sobes unb ber Auferfte^ung (Ef^rifti oon Seiten bes Anti« 
(^rift (ogl. Boujfet, Antic^rift S. 119). Babel ift Rom, freili^ bas alte 
Rom, aber R. ertoartet boc^ für bas (Enbe bie Serftörung bes bann toteber 
in Sänben oerfallenen Roms, bas für bie Sfinben ber Dorfa^ren bestraft 
roerben mxvb. R. teilt bie Apf in Kap. I - 11 , bas Siegelbuc^, (calami- 
tates continet, quae usque regnum Antichristi f uturae sunt) unb Kap. 1 2 
bis 3um (Enbe (regnum Antichristi et persecutionem illius temporis)^. 

Dem Ribeira folgte fein ®rbensgenof|e Blafius Diegas^ Der 
Kommentar l^at einen umfaffenben gelehrten Apparat. (Es ift no^ ]e%t 
jebem Ausleger ber Apt 3U empfehlen, an ben loid^tigeren SteUen ber Apt 
feine Rac^toeife aus ben Kir^enoätem ein3ufe^en. 3n ber Auslegung ift 
er me^r (Eflettüer, folgt erft bem £i)ra, bann ber gebröu^Ii(^en Auslegung 
(bei ber Deutung ber Pofaunen). Oon Kap. 1 1 an ift ber (Einflug Ribeitos 



1. Cornelius a Lapide fagt oon Hibeira, ba^ er bem Anbreas oon (Caefarea 
folge. Das ift infofern rid)tig, als er bie Auslegung bes A. oerbinbet mit ber oon 
biefem 3itierten älteren Auslegung, ber er bie Deutung ber erften Siegel entnahm 
(f. 0. S. 63 s). 

2. Die Be3ief|ungen 3U ber gebröu<j^li(i)en Auslegung ber alten Kir<^e finb bis 
^ier^er beutlic^. 

3. Damit ^öngt 3ufammen, bag bie 3 Vi 3o^re, 42 ITtonate, 1260 (Eage nieber 
einfad) lodrtlid) oerftanben u)erben, unb alle Spielerei ^ter aufhört. 

4. Den Anregungen Hibeiras folgt Bellamiin (1621 f) im entfd^ieben polemifc^en 
3ntereffe in: de summe pontifice liber tertius (de antichristo). €r loeift ^ter 
befonbers im Anfc^lug an bie alte (Crabition oom Anticbrift na<j^, hak biefer it<k^ 
fommen merbe, aus bem Stamme Dan fei, feinen St^ in 3erufalem ^abe ic. 

5. 3. B.Diegas, in apoc. J. apost. commentarii exegetici Colon. Agripp. 
1613. (IDalc^ 738 jitiert als erfte Ausgabe Eborae 1601.) 



Die fat^oltf^en Ausleger. 03 

beutltdi fpürbar, er folgt i^m ^ter faft in aUem, toenn er au(^ an ein' 
3elnen Stellen feinem Dorgönger DortDirft, bag er plus juste litterae ad- 
haerens fei. 

IDteber oon onberent (E^arotter ift bie Auslegung bes Benebiftus 
Pereqra (1606)\ 3n ber (Einleitung gibt p. eine Citeraturüberfic^t, bie 
neben merttDÜrbigen Hnoi^ronismen mel Cefenstoertes enthalt, es finbet fid| 
bort au(^ ein Derfud^, bie Kommentare nad^ i^ren tltet^oben 3U flaffifi3ieren, 
in bem aüerbings mand|es fe^Ier^aft ift. 3n ber Auslegung f^Iiegt er fic^ 
formen aufs engfte an 3oa(^im an: (Er finbet in ber Apf immer Don 
neuem fieben gro^e adversitates unb prosperitates ber Kirche geu>eisfagt. 
Das fe^fte 3et(^en aber liegt für i^n noc^ in ber 3utunft. Das fc^märme« 
rif^e unb m5n(^if<4e Clement in 3oa<J^tms Auslegung ift Dolfommen ab« 
geftretft. Auc^ tDill er nic^t in jeber Difion bie Siebenteilung 3-s mieber* 
finben unb ^ebt ^eroor, ba^ eine Rei^e oon beffen IDeisfagungen nic^t 
eingetroffen finb. Doc^ teilt er mit i^m bie ^iliaftif^en 3been. (Er fteüt 
eine Rei^e oon prinsipieUen (Brunbfa^en ber Auslegung ber Apf auf, unter 
benen ber ber ^eransie^ung oon Sard^arja unb Daniel bei ber (Ertlärung 
ber Apt ber n)i(^tigfte ift. Die Auslegung fül^rt er nur bis 3um 7. Kapitel, 
biefe enthält eine augerorbentlic^ lid|toolle Sufammenfaffung bisheriger e;e« 
gettfi^er Arbeiten. 

3u ermähnen finb ^ier noc^ 3tDei 3efuiten, wenn fie auc^ nid^t Kommen« 
tare 3ur ApI gefc^rieben ^aben. Qentenius liat in ber Dorrebe 3ur Aus« 
gäbe bes Aretl^as (im Anfang ber ®etumeniusausgabe f. 0. S. 65) gan3 
fuT3 feine Auffaffung ber Apt fti33iert. (Er mac^t ^ier bie einflußreich ge« 
iDorbene Anbeutung, bag Kap. 6-11 ber Apf oon ber synagogae abro- 
gatio, 12-19 00m excidium gentilismi Ijanblc*. (ban^ ä^nllc^ beutet bie 
Rfi ber 3«fuit Salmeron*. Bemerlenswert ift ferner, ba^ Qentenius mit 
Salmeron bie ApI unter Rero gefc^rieben fein laffen (unter Berufung auf 
SertuHian) unb fid^ fo bie tltöglic^feit oerf Raffen, Kap. 1 1 oon ber Serftörung 
3erufalems 3u oerfte^en. 

Aue bisherigen Arbeiten aber fagte £ubooicus abAlcafar in feinem 
Riefeno^er! „vestigatio arcani sensus in apocalypsi", Antioerpen 1614 unb 
1619 3ufammen. (Er 3uerft ffi^rte ben bereits angebeuteten (Bebauten burc^, ba^ 
bie Apt in i^rem erften tüeil gegen bie Synagoge, im 3n)eiten gegen bas f^eiben* 
tum meisfage, unb bricht fo einer einheitlichen ^iftorifc^en Auffaffung bes 
Bud^es Ba^n. Die oier erften Siegel fc^ilbern ffir i^n ben Sieges3ug bes 
beginnenben (Eoangeliums, bas fec^fte ffil^rt in bie 3eit ber Belagerung 
3erufalems. Apt 7 wirb bie (Errettung ber (E^riften gefc^ilbert, Apt 8 unb 
9 iianbtlt oon bem Unglüdt, bas über bie 3uben im ifibifc^«römifc^en Krieg 

1. Tertius Tomus selectarum dlsputationum in sacram scripturam con- 
tinens CLXXXIII disputationes super libro Apoc. B. Joannis J. apost. Lugdun. 
1606 (erfte Ausgabe). 

2. €r beutet aüerbings ApI 13 nad^ Joannes Annius no(^ auf ITluI)ameb 
(ebenfo Salmeron). 

3. Salmeronis Toletani Opera Tom. XII Gel. Agr. 1614: in sacram Je- 
hannis apoc. praeludia quaedam generalia. 



94 (Einleitung. IV. Die (Bef^id^te 6er Auslegung ber Apotali^pfe. 

^ereinbrt^t, Opf 1 bef^retbt bie IDenbung bes (Eoangeliums mm 3ubentum 
3U ben Reiben, Opt 11 bringt bann bie Serftörung 3erufaIemsS' bie 3iDei 
Sengen finb bas mit neuer Qerrli^teit fi^ er^ebenbe (E^riftentunir bas einen 
leil ber 3uben belehrt. ITlit Kap. 12 beginnt bann ber 3U)eite leil: bas 
IDeib ift bie juben^riftli^e (Bemeinbe, toel^e bie ^eiben^riftli^e Kir^e (in 
Rom) gebiert unb bann foglei^ bie Derfolgung unter Ilero 3u erbulben 
l^attz*. Das erfte (Eier in Kap. 13 - au^ Alcafar ift ^ier Dorurteilsfrei 
genug, um bas 3U3ugeben - ift bas römif(^e Rei^, bas 3U)eite lier ift bie 
sapientia carnis, bie 3a^I 666: ^ äXaCoyeia ßhv. Die Ausgiegung ber 
Scalen toirb auf bie aQmä^Ii^e flbenoinbung bes römif(^en Reiches bur^ 
bas (E^riftentum gebeutet. Öpf 19 uff. ift bie ooDftanbige Belehrung bes 
römif(^en Reiches gef4iIbert^ Der (Engel, ber htn Satan binbet, ift Con- 
stantinus magnus. Die taufenb 3a^re ber Ru^e beginnen mit biefem (Er* 
eignis unb bauem bis 3um IDeltenbe. Aud) ^ier 3eigt fi(^ ein bebeutenber 
5ortf(^ritt bei Alcafar. Die taufenb 3^4^^ liegen bei i^m boc^ toenigftens 
hinter btn (Ereigniffen oon Kap. 1 ~ 1 9. (Eine Retopitulotion gibt es bei 
A. itber^aupt ni^t. Aud) teine eigentli^e fir^engefd^i(^tli(^e Deutung im 
ein3elnen. A. begnägt fi^ gans aOgemein, bzn Sieg bes (E^riftentums fiber 
bas Römerrei^ getoeisfagt 3u finben. Unb fo liegt, tro^bem A. in feinen 
Deutungen ber Apt bis in bie Seiten (Eonftantins hinübergreift, in feinem 
IDert ein erfter groger Derfud) eines ^iftorif^'pfqc^ologifc^en Derftänbniffes 
bes Bu^es mit bzn fieben Siegeln oor. ITlit A. beginnt bie miffen« 
f^aftli^e Auslegung ber Apt. 

Cornelius a £apibe fagt no^ einmal bie Arbeit feiner Dorgänger 
in einem umfangrei^en IDert^ sufammen. Durc^ge^enbs fe^t er ft^ mit 
bem großen IDert bes Alcafar auseinanber. (Er folgt aber ni^t i^m , ' f on- 
bzxn im Anfang (bis 3um fiebenten Siegel) bem Pereqra (3oa^im), bann 
ausf^lieglic^ bem Ribeira unb Diegas. 

3n btn nun folgenben Bibeloerten ber 3^fuiten 3eigt fid) ber (Einflu| 
bes Ribeira. tlleno^ius (1630)^ fd^Iiegt fi^ aOerbings in ber Auslegung 
ber erften fe^s Kapitel bem ^ergebra^ten Stil (Beba^Strabo) an. Don 
nteno^ius fc^eint u)ieber (Borbonus (1636) abhängig 3u fein. (Eirinus 
(1632) folgt im Anfang bem pereqra (3oa4im), bann bem Ribeira (alfo 
roo^I bem (Eom. a £ap. f. o.). (Ein fe^r felbftänbiger unb intereffanter 
Kommentar ift ber bes berfi^tigten 3^fuiten 3uan Rtariana (1619). 3m 

1. A. tDtQ toeöer mit Anntus, f^ententus, Salmeron loegen 6er Bejte^ung auf 
3erufalem 6ie Apf in 6te Seit Heros Derlegen, nod^ mit Ribeira, Dtegas öes^alb bie 
Deutung Don Kap. II auf 6ie Serftörung 3«nifalems leugnen. 

2. Die realt|ti|<l^e Deutung 6es Anttd^rtft, flberl)aupt 6ie Bestellung auf bas €nbe 
loirb abgevtefen. Dte fieben £}öupter bes Drad)en finb bie fieben KarbinaQafter, bie 
3ebn £}ömer D&monen. 17 lo mtb Don btxi Caftern gebeutet, meiere eines auf bas 
anbre folgen. Unb fo tritt l)ier aUerbings ein Hü(ffd)ritt I)inter Ribeira ein. 

3. So f(^uf A. fi(^ bie lYIöglid^feit, Kap. 17 unb 18 oom ^eibnifc^en Rom 3U 
oerfte^en. 

4. 3(^ benu^e eine Ausgabe Don 1662. Die (Erlaubnis ber ürd^lic^en Bel^drben 
3um Drud ift 1625 unb 1626 gegeben. 

5. Die folgenben Kommentare finb mir sugänglid) in htn Biblia sacra Vene- 
tiis Tom. 28 1757. (Die Seitangabe aus IDald) 429 f.) 



Ute ausgebilöete Hefopttulationst^eone. 95 

Anfang folgt er bem gebrau^Ii(^en S^ema ber Auslegung, bie fieben Po« 
founen toerben bann auf fieben beftimmte Ke^er gebeutet, bei ber fünften 
ftnbet fic^ ein Qtntoeis auf £ut^er. Don Apt 1 1 an aber folgen eine Rei^e 
bea^tenstoerter Derfuc^e ^iftorif(^er Deutung. 3n Apt 11 finbet 3. tll. bie 
neronif^e Derfolgung, bie beiben Sengen finb Petrus unb Paulus. Apt 12 
iDtrb auf C^rifti (Beburt gebeutet. 3n ber stoeiten Qölfte Don'Kap. 12 
mirb bie neronif(^e Derfolgung gef(^ilbert, bie burc^ bie ^r^ebung bes Dinbe; 
enbet. Ilt. sä^lt als bie fieben Qäupter bie römif(^en 3mperatoren Don 
Caligula bis tleroa {(balba, (Dt^o, DiteQius nic^t eingerechnet), tllit (Eali* 
gula beginnt er, toeil biefer 3uerft bie bamals mit ben 3uben oereinigten 
C^riften oerfolgt ^abe. Die (Cobestounbe besiegt er auf tleros Selbftmorb, 
unb bei ber Teilung ber (Cobestounbe oertoeift er auf ben bei Dictorin, 
Qieronqntus, Sulpicius Seoerus enoä^nten (Blauben an bie IDiebertunft 
besHero: si quis meliora attulerit, gratias habeo. 3u Kap. 17io finbet 
fidf bie betannte Deutung bes Biblianber unb BuQinger. 3uan tllariana 
a)ar ber erfte (Ejreget, ber bie Apt toieber in Besie^ung 3ur Sage oom Nero 
redivivus fe^te^ 

Antonius be (Escobar et tllenbosa le^nt fic^ in feinem Kommentar 
(Vetus et Nov. Test, litteralibus et moralibus commentariis illustr. 
Lugdun. 1652) eng an Ribeira, 3o^annes be Siloeqra in feinem un« 
geheuren IDert (Commentaria litteraria in Apoc. Lugdun. 1663) an Diegas 
an. 3c^ nenne noc^ 3o^. be la Qai)e, commentarii litterarii in Apoc. 
Paris 1644. 

13. Die ausgebilbete Retapitulationst^eorie bis (Eoccejus^ 

Unter btn beutfc^en (belehrten getoinnt in ber fpäteren Seit bie oon 

3oad^im ftammenbe Relapitulationst^eorie großen (Einfluß. Der erfte, ber 
in bieser Ri^tung einen fi)ftematif(^en Derfu^ machte, toar tlicolaus (Eol« 
labo^ (Er lägt in btn Siegeln, Pofaunen unb Schalen immer toieber 
relapitulationsn)eife über bie Kirche oer^ängte Strafe gefc^ilbert n)erben. 
Au^ in ber Auslegung befpric^t er immer je ein Siegel sufammen mit ber 
entfprec^enben Pofaune unb Schale. Apt lO-llu fc^iebt er hinter bem 
fec^sten Siegel ein unb finbet ^ier bie prebigt bes (Eoangeliums unter ber 

« 

1. irian oergleic^e ju btefem Abf<^nttt: Joannis Marckii in apocalypsin Joh. 
commentarius, Praef atio : de Septem Novi Testamenti Periodis (gegen (Coccejus). 

2. Methodus facillima ad explicationem sacrosanctae apocalypseos 1581. 
UteQeid^t toöre Dor t^m fc^on AIp^onfusiEontabi, in apoc. J. ap. commenta- 
rius, 3U ermähnen (Bafel 1560: IDald) 769; Cüde 1017). Rud^ 3 Cannes Sasferibes, 
öer in belgifc^er Sprache einen (Craftat „über bie fieben Seiten 6er ^eiligen Kirche" 
1555 fcbrieb, trägt nad^ Vfiaxd ((Einleitung, Ab|d)n. IX) eine ausgebilbete Hetapitu« 
lationstqeorie oor. - S^rner finb I)ier 3ACobu$ Brocarbus (interpretatio et 
garaphrasis libri apoc. Lugdim. Bat. 1580) 3U nennen. IDenn er (nad^ Vfiaxd 
CinL XI) oon einem secundus Status filii rebet unb biefett in septem aetates 
einteilt, mtnn er oon einer sexta aetas novorum prophetarum rebet [in 6ie sep- 
tima aetas fäUt natürlich bie Reformation], fo meint man nod^ birett 3ott<4im ju 
^Sren. Au(^ (Earolus (ballus (clavis prophetica nova apoc. Antverp. 1592) 
fc^etnt ^ier^er 3U gefrören (ITlard X). 



% (Einleitung. IV. Die (5e{d}i4te 6er £lus(egung 6er Apofalppfe. 

Qerrf^aft bes Popftiums. 3n öer Deutung öes Kap. 13 fd^Iiegt er fi(^ eng 
an Cutter an. (Kap. 11-14 nennt er eine Digreffion.) Da man ft(^ bei 
biefer Retapitulationst^eorie an bie Seitfolge überl^aupt ni(^t mel)r gebunben 
erachtete, fo toirb in berfelben bas Raten immer CDiQtfirIi(^er unb toilber. 

Dem^ (EoQabo folgte Dao. Pareus, in divinam apoc. Joh. comm. 
1618^ Pareus ^at unter ben (Euangelif^en neben €aIoD unb Qoe ben 
gele^rteften Kommentar 3ur Opf gef(^rieben. (Er tennt bereits bm Olcafar 
unb l^ai fi^ beffen (bele^rfamteit sunu^en gemattet. 3n ber (Einteilung bleibt 
er bei ber partitio recepta. AQe Huslegungsmet^oben 3u befpre(^en ift t^m 
3u langcoeilig. (Er betennt namentlich Don BuÜinger unb Brig^tmann 
gelernt 3U I^aben. Aber in ber Refapitulationst^eorie f^Iiegt er fi^ bem 
nicolaus CoDabo arif nur ba^ er bie fieben Scalen auf bie plagen ber 
legten Seit besiegt. So finbet fi^ btnn ^ier coie bort für bie fec^s Siegel 
unb fec^s pofaunen biefelbe (Ertlarung. Die tEobestounbe bes tEieres Kap. 1 3 
coirb auf bie burc^ bie Reformation bem Papfttum beigebrachte tlieberlage 
be3ogen, bie ieboc^ fe^t fc^on toieber 3u feilen beginne. 3n Kap. 12, 17 
unb 20 n)erbe Dergangenes gebeutet. Augerbem ift 3u unterfc^eiben 3U)if(^en 
visiones universales unb particulares (na^ Cutter unb (Elüoer Dgl. S. 95). 
mit Brig^tmann lägt p. bei Opt 1 2 einen neuen Abf^nitt beginnen. (Enbli^ 
teilte er b^n Derlauf ber gecoeisfagten (bef^i(^te in Dier Perioben ((Eonftanttn, 
Beginn bes papfttums um 600, Reformation, (Enbe ber IDelt). So trägt 
feine Auslegung einen ungemein n)iQtürIi^en unb oertoidelten (E^aratter. 
Das I)ielt i^n nic^t ab, gegen bie Deutungen Alcafars aufs ^eftigfte 3u po« 
lemlfieren*. 

(Eine neue unb tonfequent bur^geffi^rte Retapitulationst^eorie' oertrttt 
3o^annes (Eoccefus, Cogfitationes de apoc. St. Joannis Lugd. Bat 1668. 
3n immer n)ieber^o(ten fieben petloben oerläuft ffir i^n bie (Befd^i^te. 
Au^ bie fieben Senbf^reiben 30g er mit in ben paraOelismus hinein, mä^ 
renb er freiließ bie Schalen ni^t bie gan3e Kird^engef(^i^te umfaffen lägt. 
€. finbet in ben auf einanber folgenben Seiten, 1) bie erfte Dertünbigung 
bes (Eoangeliums , 2) bie Demid^tung bes 3ubentums, 3) bie Seit ber Qä« 
retiter oon Arius bis tllu^ameb, 4) bie Seit ber inneren Kirc^entoirren 
((Entftel^ung bes papfttums), 5) bie Spaltung ber Kirche in ber Reformations« 
3eit, 6) bie Seiten bes breigigjä^rigen Krieges, mit (Eoccejus gen)innt bie 



1. Opera exegetica theologica Genev. 1642-50, II 1071 ff. 

2. Dem pareus folgte Henricus a Diest, analysis apocalypseos exe- 
getica ex commentario Dav. Parei comprimis contexta. Amhemiae 1663 
(tOald^). (Eine 3iemli(^ ftreng 6urd)gefüf)rte Refapitulationst^eorie entn)i(felt mat> 
t^öus {)ofmann, Chronotaxis apocalyptica 3<na 1658. Don Q. ift loieber ob* 
b&ngig aaspar t^eunifd^' Synopsis chronotaxeos apoc. Joh. 3ena 1678; ein 
qauptf^Iflffel ber Offenbarung jo^annis, Sd^Ieuftngen 1684. [(beiDö^nlid^e 3a4re ftnb 
nad^ fjeunifd) Derfc^ieöen Don propi)etif(ben 3ai)ren (ogl. Bengel); perioben ber Kir<l^en« 
gef^. oon 343 3a^ren (napetr); Beregnung öes tOeltenbes auf 2010.] Hn ()euni{(l^ 
{(^eint fi^ S^inbler, Delineation bes gan3en Bu(^es ber 0ffenb. 30^. Brunswigae 
1670, an3ufd)Iie6en. 

3. Unter ben unmittelbaren Dorgöngern bes (Eoccejus nennt ITlarif (Abf<!^n. XV) 
ben Bonner ([i)eologen £u6oDicus (Erocius in {einem Syntagma Theologiae 1635. 



Die ausgebilöete Relapitulationstl^eorle un6 i^rc (Begner. 97 

(Theorie oon öcn flcbcn pcrioöen öcr Klr^c ((Eocccjus öcutctc bas 
lOOOjäljrigc Reic^ nod^ Immer auf öie Dergangenl^eit, ^olfemann' 285) BDteöer 
eine geiolffe Kr(^engef^l(^tn^c Beöeutung. Unö es ift intereffant ju beob- 
adfitn, tote l^ier öie joa^imitifd^e Betrac^tungscDeife ber Apt no^ einmal 
i^re Bifiten treibt. S^arfflnnig l^at 3o^nnes IHard, ber (Begner bes 
Coccqus (f, u.), bie 3ufamment|änge unb Cinlen, ble oon 3oa^tm 3U (Eoccejus 
^inflberlaufen, na^getoiefen. 

flis entf^iebener (Begner bes Coccejus [ei t|ier bann ber eben f^on 
Dtelfac^ enoä^nte 3oannes niar(f(ius), in apoc. commentarius (Tra- 
jecti ad Rhenum 1699) 3U nennen. Sein IDert ift eine große polemif 
gegen bos Sqftem bes Coccejus. Seine Auslegung bebeutet im großen unb 
ganjen eine Rfidte^r 3ur altlut^erif(^en Auslegungstoeif e , bie gegenüber ber 
eben gef(^tlberten einen befonnenen unb nfl^temen (Einbrud maä^t (Cro^ 
ber Betämpfung bes Coccejus ift auc^ er ein Anhänger einer befonnenen 
Retopitulationst^eorie. Der Kommentar ift tlar gef^rieben unb rei^ an 
IRaterial 3ur (Bef^i^te ber (Ejegefe. Daß Hl. bie taufenb 3a^re toieber in 
alter bogmatif^er IDetfe auslegt, tonn ni^t tounbeme^men. 

14. So^M^^ung ber toiffenf^aftli^en Auslegung ber Apt 
namentli^ bei ben proteftantif^en (Belehrten. 

3c^ fteUe sunä^ft eine Rei^e oon Kommentaren rein p^HoIogif^en 
([^aratters 3ufammen: ([amerarius, notationes figurarum sermonis in 
scriptis apostolicis, in libro praxeon et apocalypseos Lips. 1556; (E^eob. 
Besä, adnotationes majores in NT. Genev, 1556 (separatim* 1614); 
Sebaftian (Eaftellio, Anmerfungen 3um XVL. in ben Bibelausgaben Venet. 
1583, Antw. 1584, Lips 1611; Cubooicus be Dieu, apocalypsis Jo- 
annis . . . cum animadversionibus Lugd. Bat. 1627» animadversiones 
in epistolas Pauli canonicas atque apocalypsin 1646; 3oannes Dru* 
fius, adnotationes in totum J. Chr. testamentum. Franecker 1612; 



1. An Coccejus {erliegen {td^ an: Bier mann, clavis apocalyptico-prophetica 
hoc est Septem ecclesiarum ac totidem sigillorum, tubiciniorum et phialarum 
explicatio, earundem cum prophetis veteris Test coUatio atque ad suas 
historias applicatio 1702 (TDald^ 775). Qenricus (Broeneioegger, fette pro« 
p^f^er gottesgele^rt^ett bemeifenbe, öag bie auslegung 6er offenba^rung 30^* ^in 
oa^rer fc^lüffel ber loeisfagung, aus einer DoQfommenen flbereinftimmung ber offen« 
ba^rung mit bem I)o^enIieb Salomonis unb einiger fonberbarefter prop^e3et)ungen. 
Francof. 1711 (TDal(^ 777). Ruart Anöala, exegesis iUustrium locorum sacrae 
scripturae. Accedit clavis apocalyptica. Franecker 1720; verklaaring van de 
openbaringe van Joannes. Leovarmae 1726 (VOald^ 777); nac^ TDalc^s (781) Be« 
{dqreibung aud^ idoI)1 nod^: B. Seb. Cremer, fata ecclesiae Romanae - sive 
commentaria in Apocalypsin. Zutpaniae 1757; enbltd^ loie es {d/eint au(^ lYIel- 
c^ior Kromeper, nird^enc^roniton 1708; (B. 5- S(^iDei3er, prop^etifii^er 0ffen« 
bantngs{d}lüffel 1709 (TDal^ 766f.). 6egen (Eoccejus fc^rieb: 0. Q. Brind, out- 
schakelinge van het senaemde Keten der prophetische Godgeleerdheit ofte 
schriftmatige Verdediginge der Uitlegginge over de Openbaringe van Bul- 
lengerus, Pareus, Junms, Gomarus, Rivetus tegen de Nieuwigheden en On 
gerijmtheden van J. Coccejus en H. Qroenewegger. 

äKcipct« ifoinmentar XVI. 9lbt. b. 'ÜufL. 7 



98 (Ehtleitung. IV. Die ®e{<^i4te ber Huslegung 5er apoIaIi)p{e. 

3o. Prtcaeus, commentarius in varios NT. libros Londini, 1660; 3ö» 
cobus Sapellus, observationes in NT. Amsterdam 1667. 

Der Cauf 6er ejegetif^en IDiffenf(^aft mar ein mertoüröiger. Don öen 
3efuiten ge^t ölefelbe hinüber 3U 6er freier geri^teten proteftantifdjen (E^eo» 
logie 6es 1 7. Ja^tlf. Diefe fibemimmt 6ie (Beiftesarbeit jener un6 fü^rt jie 
toeiter fort. So n^enigftens oer^ält fi^ 6te Sa^Iage in 6er (Befd^i^te 
6er Auslegung 6er Opf. 

Qugo (Brotius^ i>er6antt ungefähr oDes, mos er in feiner Auslegung 
6er Apt vortragt, abgelesen oon einselnen fprac^Iic^en un6 grommatifd^en 
Bemerfungen, 6ent Alcafar. 34nt entlehnt er 6en Qauptge6anten, ba% es fi(4 
Apf 1-11 um 6as (Beriet über 6as 3u6entum, 12-19 um 6asiemge über 
6as Qet6entum ^an6(e, un6 Kap. 20 6er 3uftan6 6er Kir^e feit Conftantin 
bef(^rieben u)er6e. Die tlore Auslegung 6es Alcafar ^at er bnxä^ ^in3U' 
gefügte (Etn3elaus6eutungen fogar U)ie6er oerf^Ie^tert. (Er be3ie^t Kap. 11 
auf 6ie Barto(^ba«3eit un6 6eutet oon Kap. 14 an tote Alcafar im alten 
tDeItgef(^i^tH^en Stil, nur 6ag Alcafars Deutung im gansen auf einen 
engeren Raum befd^räntt bleibt, (b. oerfu^t fic^ bereits in einer Rei^e seit« 
gef^ic^tli^er Deutungen. Kap. 12 A finbet er Simon tllagus, 12B 6ie 
neronif^e t)erfoIgung; 6ie fieben Qäupter fin6 6ie römifc^en Kaifer oon 
€Iau6ius an, 6te Qeilung 6er t[o6esu)un6e be6eutet 6ie Qerfteüung 6es 
Reimes 6ur^ Defpaftan. 3n 13B fin6et er ITlagier gen^eisfagt, befon« 
6ers 6en Apoüonius oon Iqana (666 = Oühtiog). Dann ge^t 6te seit* 
gef^i(^tli(^e Aus6eutung aOmä^Ii^ in 6ie toeltgefc^i^tli^e über. 3n ben 
Scalen finbet (Brotius 6ie einseinen Kampfe stoif^en Sonftantin un6 feinen 
(Begnem getoeisfagt, Apf 19 uff. fogar 6en Sieg 6er Perfer über 3ulian. 
Da es i^m unn^a^rf^einli^ erfc^ien, 6ag in 6er Apt Vergangenes propre* 
seit fei, fo begann er suerft bie Citerartritit an 6er Apt. (Er na^m an, 
6ag 3o^annes eine Reifte einselner (Offenbarungen 3u oerfd^iebenen Seiten 
empfangen ^abe. Die frü^eften IDeisfagungen fe^t er unter (Elaubius an, 
in6em er 6er noti3 6es (Epip^anius über 6as Patmoseiril 6es Apoftels 
folgte. Da^in gehören aDe IDeisfagungen über 3^tufalem. Die fpäteren 
IDeisfagungen aber fd^rieb er unter Defpaftan naii Apt 17io^. IDenn ba^er 
Dorot^eus 6ie Apt auf Patmos, (Eufebius biefelbe in (Ep^efus gefd^neben 
fein laffen, fo Ratten beibe Red^t. (Ein entf^iebenes Der6ienft ^at fic^ enbltd^ 
(Brotius 6a6ur(^ enoorben, ba% er mit 6er aOmä^lic^ 3um Unfug ausartenben 
antipapiftif^en Ausbeutung 6er Apt energifc^ ins (Beriet ging. 

Dem (Brotius folgte auf Stritt un6 (Tritt 6er (Englan6er ^ammon6'. 
3n fetner (Einleitung polemtfiert 6iefer ausfü^rlid^ gegen Brig^tmann. Aud^ 
er ertlärt p^ für 6ie tritifd^en AuffteUungen 6es (Brotius un6 fteUte fic in 
6er (Einleitung 3ufammen^angen6 6ar. Danach fin6 Kap. 1-11 auf potmos 



1. €rfte Ausgabe öer adnotationes ad NT. Paris 1644. 

2. Dgl. (B.S Bemertungen 3U l9. 4i. 11 19. 14 1. 17 10. 

3. Henrici Hammondi paraphrase a. annotation upon all the books of 
the N. Test. 1653. 



tX)iffen{(^aftli(^e fluslegung bei 5en proteftanten. 99 

9ef(^rieben, oUes übrige unter Defpafian, als biefer in 3ubaa waxK Au^ 
im einseinen toei^t I}ammonb nur feiten von (Brotius ab. So Derjic^tet er 
auf bie Deutung ber 3a^I 666 unb meint, bag man fie nac^ bem I)ebraif(^en 
Alphabet beuten muffe. Die Dögel, bie Apt 19 uff. 3ur ITla^Iseit gerufen 
iDerben, ftnb nac^ ff. fogar bie (Boten unb Danbalen. 

(Einen I^eroorragenben (E^arofter 3eigen bie turjen Anmerfungen, bie 
(Elericus bem IDert bes Qammonb in feiner lateinifc^en flberfe^ung' 3uge* 
fe^t l^at Sie finb in i^rer abtoSgenben, oorfi^tigen unb oome^men Art 
gerabeju Haffif^. Ulan lefe 3. B. folgenbe Sä^je: Noster quidem con- 
jecturam conjecturis superstruit nee veretur, ne aedificium tarn infirmo 
tibicine corruat. at cauti est interpretatoris, quam parcissimum esse in 
conjecturis et in re dubia abstinere a consectariis; nam quo 
plura incerta in uno colliguntur, eo majorem habet falsitatis speciem, 
quod dicitur, aut certe in majore errandi periculo versantur, sed . . . 
profiteor me non intelligere haec vaticinia. 

Den Alcafar unb (brotius folgte Boffuet'. (Er fe^te fi^ in ber (Ein* 
leitung mit ber nadf i^m oon Auguftin (— liconius) ftammenben fpirituali» 
fierenben Deutung, ber fir^engef^i^tli^en eines Cqra, ber enbgef^i^tlic^en 
eines Ribeira, Diegas auseinanber. - Seine eigne Deutung Derlögt freili^ 
boc^ CDteber an entf^eibenben Puntten bie Ba^n Alcafars unb (brotius*. Die 
Apt u)irb bei i^m 3U einer fortlaufenben Darfteilung ber (bef^id^te bes 
rSmifd^en Reid^es oon Irajan bis 3ur Serftörung Roms burd^ Attila. 3m 
feisten Siegel finbet er bereits bie Serftörung 3erufalems, in ben oier Po« 
faunen ben Barto(^ba«Aufftanb. Don ba an beutet er alles auf bie fol« 
genbe (Bef(^i^te ber (E^riften^eit im römifc^en Reic^. 

Denfelben Stritt Don Alcafar unb (brotius u)ieber hinüber 3ur n^elt* 
gefi^ic^tli^en Deutung tat Dan. Qeroaus\ ber bie Apt auf bie (bef^i^te 
bes romif^en Reiches bis (Clieobofius beutet, mit btn (Englönbem (f. 0.) 
finbet er in Kap. 12 bereits bie (Beburt (Eonftantins unb beffen Sieg. Dann 
tritt mit Kap. 13 eine Retapitulation ein. Die fieben Kaifer 3äI)It er Don 
6aI6a bis Domitian (f. 0. bie Auslegung Dictorins), unb ^ier tritt 3um erften 
RTal ber (Bebaute auf, bag Domitian ber Nero redivivus fei. 

15. Auffommen ber d)iliaftif^en Auslegung in beutf^en 

pietiftif(^en Kreifen. 

Bisher ^atte bie in btn eoangelif^en Kirnen I)errf(^enbe Auslegungs* 
meife im Anfc^Iug an bie Irabition unb namentlich an bie Auffaffung ber 
alten Kirche bie IDeisfagung ber Apt oom 1000 jährigen Rei^ in irgenb einer 



1. Die Itotis 6es 3renäus kti rtp rilti xfjg Aofmiavov dexv^ be3iebt er auf bie 
fte00ertreten5e Regierung bes Domitian für feinen Dater vft^renö bes iflbi|<^en Krieges. 

2. Nov. Test, domini nostri J. Chr. . . . cum paraphrasi et annotat. H. 
Hammondi ex anglica lingua in latinam transtulit suisque animadversionibus 
illustravit. Amstelod. 1698, 

3. L'apocalypse avec une explication par J. B. Bossuet 1688. 

4. Apocalypsis Jo. ap. explanatio historica. Lugduni 1684. 

7* 



100 (Einleitung. IV. Die <Bef<^i(^te 6er Auslegung ber Rpofati)p|e. 

IDeife umgebeutet unb auf bie Dergangen^eit beaogen. I>ur(^ bie Demoerfung 
bes C^illasmus in ber Augustana XVII mar man ^ier no(^ ftärfer als oor^er 
gebunben. 3n ben pietiftif(^en Kreifen Deutf(^Ianbs n)urbe ber Bann gebrochen 
unb bie c^iliaftif^e Deutung ber Opf auf ben S^ilb geI)oben. 3m Pietismus 
trat ber ([^iliasmus aus ber Ret^e ber Qörefien, in u^el^e er feit anbert^alb 
3a^rtaufenb oerbannt qtwt\tnK 5^^i(i^ 3um befferen Oerftänbnis bts Buches 
führte au^ biefer So^f^^ntt faum, bie Auslegung uiurbe nur noc^ p^anta* 
ftifd^er unb wilbzt. S pener, ber im fibrigen bie Besie^ung ber IDeisfagung 
ber Hpt auf Orten unb Papft aufrecht erhielt, beutete bas lOOOia^rige 
Rei^ „auf einen 3uftanb bes ^lanys, ber 3uben' unb Qeibenbefe^rung, ber 
allgemeinen Regelung bes (Bemeinf^aftslebens nadt bem tllagftabe C^rifti". 
(Behauptung ber Hoffnung tilnftiger beff erer Seiten 1 693.) Die einflugreic^fte 
btn (E^iliasmus t)ertretenbe Auslegung u)urbe bie oon Sampegius Ditringa, 
ävdxQioig apocalypseos Joannis apostoli, S^^neder 1705 {naii VOalit 776). 
<£t f^eint im grogen unb gansen ftart oon Vfltb^ abhängig 3U fein*, unter« 
f^eibet fi^ aber oon i^m babur^, baß er me^r auf bie Refapitulations« 
t^eorie surfidgreifenb (Coccejus) f^on mit bem feisten Siegel bas (Enbe ein« 
treten unb in ben fe^s Siegeln bie ganse Kir(^engef(^i(^te gen)eisfagt fein 
(aßt. Aber in ber tir^engef(^i^tli(^en Ausbeutung ber fieben Senbfd^reiben, 
in ber Deutung ber Pofaunen, namentli^ ber feisten, bes Kap. 12, bts 
ZitttSf ber Stolen, bes taufenbjä^rigen Reimes le^nt D. fi^ birett an Riebe 
an. (Er betont mit aller Kraft, ba^ bas lOOOiö^rige Rei^ in ber Sutunft 
liege unter offener Derteibigung ber ^iliaftifc^en Auslegung ber alten Kirnen« 
oater. Unb mit feiner Auslegung f^at er bie ^iliaftifd)e Stimmung in btn 
Kreifen bes pietisnius mä^tig beftartt. Der Kommentar ift übrigens reid^ 
an Ausführungen rein grammatif^er unb e;egetif(^er Art^ Au^ 3acobus 
Abbabie (ouverture des sept sceaux par le fils de Dieu ou le triomphe 
de la providence et de la religion. Amstelod. 1721. 1-2) enoartete bas 
1000 {adrige Rei^ in ber Sutunft als Smiit einer unternommenen Kirchen* 
reform (Qol^mann* 285). Sein Kommentar ift ein unfagbar breites IDert 
(swti (Quartbänbe oon je eima 900 Seiten), barin unter anberm eine (5e* 
fd^i^te ber (E^riftenoerfolgungen, ber Kreujsfige, ber (Cürten, eine Ab^anb* 
lung über bas 5^9^f^uer. Der Kommentar ift etma im Stile Rlebes gehalten, 
nur baß A. aQes oom fiebenten Kapitel an Solgenbe für ben 3n^alt bes 
fiebenten Siegels ^ölt. - (E^iliaftifc^ ift weiter bie Deutung A. Driegens 



1. Pgl. 3um folgenben Qol^mann^ 285. 

2. über btn C^iliasmus lYtebes unb feiner tlac^folger f. o. S. 90. - 3n (Eng« 
lanb, wo man nicbt an bas Urteil ber Augustana gebunben wax, tonnte natfirli^ 
bie (^inafti|<^e Auslegung leichter auffommen. 

3. na<^f olger Pitringas finb (EI). 30^. Bomble, analysis nee non chrono- 
taxis Apoc. 1721 unb van ben Qonert, dissertationes apocalypticae 1736 
(Cüde 1095 1); femer (buftao Heinbed, turse (Erörterung bes Hauptinhalts bergig. 
(Dffenb. St. 30^. ftatt b. 16., 17. u. 18. Beitrags bes freiviUigen Qebopfers 3. Pt&« 
fung übergeben. Berol. 1722 (bie Auslegung teilveife enbgefd)i(^tli(b). D.3. üimpel, 
Cinl. in b. (Dffenb. 3of). Lips. 1730 (ebenfaUs teilioetfe enbgei(^i(^tli(4). C^r. A. 
£oe|ecfen, (Ertt. b. (Dffenb. 30^. Hai. 1731 (in bem Bibelwerf bes Hl. Caurentius, 
ogl. tDaI(^ 766 f.). 



C^tltaftiff^-ptetiftifd^e Huslegung. 101 

(meditationes in sacram apocalypticam. Trajecti ad Rhenum 1717). 
Cr fanb in öer Rpt - too^I in Anlehnung an bas Softem 3oa^itns - 
mitbtx fieben 3ettalter getoeisfagt, na^m als Cange ber einjelnen pertoben 
360 3a4re unb enoartete int a^ten Seitalter bas 1000 {ädrige Rei^. Hur 
bie fieben Senbf^reiben beutete er tir^engef^ic^tli^. Alles flbrige lag ffir 
i^n (mit Ausnahme oon lli-is, 12-14) in ber 3utunft, alfo eine IDen» 
bung 3ur enbgef^ic^tli^en Auslegung. Diefe IDenbung oollsie^t bann no^ 
energif(^er 3oaG^im £ange (apotalqpt. £id^t unb Re^t. fjol. 1730). (Es 
^at yx>ax in ber Dorrebe suna^ft ben Anfc^eiUr als n)one er bem Ditringa 
folgen. Don biefem aber übernimmt er nur bie f^neibige Derteibigung bes 
(T^iliasmus, unb mit aller Kraft Derfi^t er felbft bie Hoffnung auf einen 
glüdli^en Suftanb ber Kir^e. Aber oon Ditringa abtoei^enb fu^t er fe^r 
f<^arfftnnig btn Ben)eis 3u fähren, bag bie ganje Apt oon Kap. 4 an enb« 
gefd^ic^tli^ 3u oerfte^en fei. IDir finben alfo im grogen unb gansen - nur 
noc^ tonfequenter bur^geffi^rt - bie Auslegung eines Ribeira ^ier toieber. 

(5on3 in fd)U)armerif^en Bahnen beu)egen fi(^ bie S^riften ber Sa» 
milie Peterfen, bie ^alb Auslegung ber Apofalqpfe, ^alb eigne IDeis* 
fagungen enthalten: 3oI)anna (Eleonora peterfen, anleitung 3u grunbli^er 
t>erftänbnis ber ^eiligen Offenbarung 1696; IDil^elm Peterfen, oertlärte offen« 
barung jefu c^rifti 1706; Sc^Ififfel ber ^eiligen offenb. 1718; bie oon ^rifto 
ffir ben p^ilabelp^if(^en engel gegebene offene t^flr, S^onlfurt 1718 (naii 
IDoI^ 764 f.). 

Als le^ter Kommentator in biefer Rei^e fei ber n)o4I - abgefe^en oon 
ben eben (benannten - p^antaftif^fte oon aOen genannt: 3- A» Ben gel 
(ertlärte (Dffenb. 3o^annis 1740* 1746* 1758», no(^ 1834 oon ID. ^off. 
mann unb Bunt neu oerlegt; femer: fe^3ig erbauli^e Reben über b. (Dffen* 
bar. 3o^. 1747* 1788*). Seine (Bele^rfamfeit oerleitete Bengel, aus ben 
P^antaften unb tDiOtürU^teiten apotaIi)ptif(^er Auslegungen ein gelehrtes 
mat^ematif^es St^ftem 3u ma^en; ein feltfamer Kontraft oon Sd^arffinn unb 
p^antaftif. IDer fi^ baffir intereffiert lefe bie DarfteUung in Burts Ceben 
unb IDirten Bengels S. 260 ff. (aud^ Cfide 1040 ff). Seine 5orf(^ungen be* 
fa^igten Bengel bas IDeltenbe auf 1836 3U bered^nen. Au^ Bengel ift ein 
Dertreter b^ C^iUasmus ober oielme^r eines boppelten S^iliasmus (1836 
-2836 Binbung bes Satans, 2836-3836 bas eigentlid^e lOOOjä^rige 
Rei(^, 3836 IDeltenbe unb fflngftes (Beriet). Bengels (Einfluß ift es n)o^I 
befonbers 3U3uf^reiben, bog feit i^m ber (E^iliasmus tro^ ber Auguftana bis 
tief hinein in genuin lut^erifc^en Kreifen 3u (E^ren unb Anertennung getommen 
ift. 3m (bnomon bringt übrigens B. oor3üglid)e grammatif^e unb fprad)* 
lic^e (Erflörungen unb in feinem Qaupttoert eine gute DarfteUung ber (be* 
fi^id^te ber Auslegung*. 

1. Die an Bengel ft(^. anfd^Itegenöe Citeratur oersei^net £üde 1044ff. - (Ein 
gans nterfmürbtger Kommentar ift bie (Offenbarung 3o4annts von 30^. 3* Sd^eur« 
mann Cippftabt 1722, eine Dereinigung ber Auslegung bes (brotius unb ftiterer 
p^antaftifd^er Auslegungen. Sd^. teilt bie Apf in stoei teile. 3m erften (Ceil (Kap. 
I~ll) ift a) bie Demi(^tung bes 3ttbentums, b) ber Sieg bes C^riftehtums über bas 
rdmifqe Imperium bef<!^rteben (82-11). Don Apt 12 an oerlftuft bie Auslegung bann 



102 (Einleitung. IV. Die 6e|<^i(^te 5er Huslegung 5er Apolaippfe. 

16. Die etnfeittge unb bef^röntte seitgef^id^tlic^e Huslegung. 

Auf ben Bahnen von (Brotius, Qamtnonb, Boffuet ift oon öen Huslegem 
öiefes Seitraums sunä^ft nur einer roeiter gegangen : Iloel Hubert be Derf6 
(clef de Tapocalypse, Paris 1703). Ilttt 3o^. Hnnius, Soponfacc^ius, 
f}entemus, Salmeron, ((brotius, Qammonb), 3urieu lägt er bie Hpf unter 
Ilero abgefaßt fein. (Er bleibt mit fein Dorgönger (namentli^ Boffuet) mit 
feinen Deutungen tnnerl^alb ber (brensen bes römif^en Reimes, be3te^t bie 
erften fec^s Siegel auf bie (bef^i^te bis (Eonftantin, bie Pofaunen bis Dio* 
cletian. Opf 13 be3ie^t er n)ieber auf bas römifc^e Rei^, na(^bem er in 
Opt 12 bie (befc^i^te ber erften (E^riften^eit gefunben fyit Das Denoun* 
bete Qaupt bes (Eieres beutet er auf (Ealigula. Dor allem aber ift 
feine Auslegung oon Apt 13B intereffant. Das scoeite (Eier ift i^m bas 
^eibnif^e prieftertum, unb bie einseinen Sfige beutet er in einer glön« 
3enben gef^i^tlic^en Ausffi^rung auf biefes. 17io besiel^t er auf bie 3eit 
Don 3ulius (Eäfar bis (Elaubius, bas feiste Qaupt fei Hero, bas fiebente 
(balba, bas a^te fömtli^e no^ folgenbe ^eibnif(^e Kaifer. 3m folgenben 
be^nt er bie Deutung bis Attila aus. Das taufenbiä^rige Rei^ oerfte^t er 
in gecDo^nIi(^er , ni^t'C^iliaftif^er IDeife. Daneben tennt er f(41ieglic^ als 
3n)eiten Sinn ber Apt au^ bie enbgefc^i^tli^e Deutung. 

IDa^renb Boffuet unb Aubert be Derfe bie IDeisfagungen ber Apf nur 
auf bie (bef^i^te bes römif^en 3mperiums besogen, fo na^m fpöter bie 
Seitgef^i^tli^e Deutung in Anf(^Iu6 an (brotius unb f}ammonb bie oer* 
^ängnisooDe IDenbung, ba^ man in f^roffem (begenfa^ 3u aller tirc^en* 
gefc^i^tli^en unb n^eltgef^ic^tli^en Deutung bie ganse Apf analog ber 
Qerrenrebe, ITlt 24, als eine IDeisfagung auf bie 3erft5rung 3^^ufalenis 
auffaßte. 

(Es ift ungen)ig, toer ber Dorgönger in biefer ITlet^obe ber Auslegung 
ber Apf gen)efen ift. Abausits IDerf^ - biefes toirb getoö^nli^ als erftes 
angegeben - erf^ien na^ 1732, es fe|)t Retotons 1732 erfc^ienenes IDerf 
Doraus. Des 3cfuiten ^arbuin commentarius in nov. Test, erfc^ien 1741 
(Hagrae). 

Xlai^ Abausit ift bie Apf unter Rero gef^rieben: „rapocalypse 6crite 
sous Neron est proprement une extension de la prophetie du Sauveur 
sur la ruine de l'Etat judaique" (311). Diefer (befi^tspunft ift bei A. 
riictfi^tslos bur^gefül^rt. Das (Eier ift i^m bemgemäg ber iflbif(^e San« 
^ebrin, bie fieben f}äupter bie legten Qo^enpriefter, ber a^te Ananus, burc^ 
beffen (Eob bas (Eier bie tötli^e IDunbe erholt; bie fieben Berge roerben auf 
fieben Qflgel 3^nifalems besogen, bie se^n QSmer finb bie se^n (Eoparc^en, 



gan3 na&i englifc^er inetI)o6e (Ilteöe). 3- Ko(^, Scheibe«, prüf* unb IDfige-Kunft 
göttlicher bisl^er erfüllter unb noc^ unerfüllter IDeisfagungen, £emgo 1742, be3og alle 
n)etsfagungen Dom erften Siegel an auf bie Heformationsseit. 

1. Das tOerf, bas i)ier in Betracht fommt, ift nid^i ber bie (E(^tl)eit$frage be« 
^anbelnbe discours hist. sur rapocalypse, fonbern ber essay sur Tapoc, oeuvres 
de feu M. Abauzit I. Genev. 1770. 



Befd^ränfte 3ett9efd)tc^tnc^€ Auslegung. 103 

meieren beim Aufftanb bte einseinen Diftritte 3ur Denooltung fibergeben 
toaren, Babel ift notürli^ 3etufalem. (Es bebeutet einen ftarten Derluft 
für bos ri^ttge Derftänbnis ber Apf, ba^ fo bie Be3ie^ung auf bas romif^e 
Rei^ gans oerloren ging. 

5aft ebenfo fonfequent beutete Qarbuin^ (Er lägt fogar bie Senb« 
fi^retben an bie (E^riften in 3erufalem gerichtet fein unb treibt fo bie Der« 
fe^rt^eit auf bie Spi^e. An ber Deutung ber f^äupter bes (Eieres auf bie 
r5ntif(^en Kaifer bis Hero ^ölt er toenigftens feft. (Ettoas befonnener ging 
IDetftein 3U IDert*. (Er bef^räntt aOerbings bie Deutung bur^aus auf 
ben 3eitraunt bis 70. Dagegen ^ölt er bie Besie^ung bes (Eieres auf bas 
römif(^e 3niperium feft. Das (Eier felbft ift i^m bas 3nterregnum unter 
(baVba, ®tt|o, Diteüius; Ap! 14-18 besiegt er auf bzn Kampf 3U)if(^en ben 
Prötenbenten unb auf bie (EI}ronbefteigung Despafians, er fann bemgemäg 
Babel toieber auf Rom beuten. Das taufenbiä^rige Rei^ enbli(^ beutet er 
auf bie Seit oon ber Serftörung 3erufa|[ems bis Barto^ba. 

IDo^I am meiften an Qarbuin fc^Iiegt fi^ Qarenbergs (ErtlSrung ber 
Offenbarung 3o^annis, Braunf^n)eig 1759, an'. (Er fagt bie Apf als ein 
Uroftf^reiben an bie jübif^en (E^riften, brei Jal^n vor bem Ofterfeft Dor 
70 gef^rieben. (Er benu^t augerbem bie Retapitulations^qpot^efe unb lögt 
in ben Siegeln, Pofaunen unb Scalen biefelben (Ereigniffe oon (Eiberius bis 
3um iübif(^en Krieg getoeisfagt fein. An ber ri^tigen Deutung bes (Eieres 
mit feinen QSuptem auf bas romif^e 3mperium ^ölt er feft, bas taufenb* 
jS^rige Rei^ besiegt er auf bie Seit ber Kir^e oon ber Serftörung 3eru» 
falems an. (j. l^at (ogl. bie Dorrebe) eine erftaunli^e Ulaffe jöbif^er Cite- 
ratur gelefen unb oenoenbet fein IDiffen auf biefem (bebtet in fe^r tritif« 
lofer IDeife unb ni^t gerabe 3um Dorteil ber Auslegung ber Apf. Sein 
IDert ift eine toflfte Stofffammlung oon ParaOelen 3ur Apf aus ber rabbi- 
nifd^en Citeratur. 

(Bans in bzn Bahnen oon Abausit u)anbelt Q erb er in feiner roarm 
gefd^riebenen unb bem poetif(^en (E^arafter bes IDerfes gerecht roerbenben 
Auslegung^ - 3n berfelben Befd^rSnfung beutet bas in man^er f}infi^t 
immer no^ intereffante unb le^rrei^e Bu(^ f}artu)igs: Apologie ber Apf 
miber fdf^en (Eabel unb falf^es Cob 1780-83. Reben einem n)ieber 
aufgegebenen Derfuc^, bie fieben Q&upter auf bie ^erobianif^e Qerrf(^er* 
familie 3U besiegen, lotrb (auger ber Deutung auf bie fjo^enpriefter) bie 
anbre auf bie r5mif(^en Kaifer 3ugelaffen. Das taufenbiä^rige Reic^ oerfte^t 

1. 3n ber (Einselbeutung oon ApI ftnb beiöe oielfad^ oon 6rotius unb Qant' 
monb ab^öngig. 

2. 3* 3* TDetfteins libelli ad crisin atque interpretationem N. T. ed. J. J. 
Semler 1766. Se^r loertooll finb IDetfteins Anmerfungen in ber großen Ausgabe 
6cs neuen lEeftaments. (II 1752) f. au(^ feine Bemerfung (bort II 889 ff.) de inter- 
pretatione libri Apoc. 

3. An f)arenberg le^nt ftd^ 3* (E* UIri(^, hii^t (Einleitung unb (Erfl&rung ber 
(Dffenbarung bes ßerm 3efu an 3obannem, 9ün(b 1762, an. Als (Einleitung fte^t 
öem IDerfe eine Hb^anMung oon qarenberg felbtt über bie Abfaffungs3eit ber Apt 
ootan. 

4. 3- (b* Qerber, Magav aM, Das Bu(^ oon ber 9ufunft bes ?ittin, Riga 1779. 



104 (Einleitung. IV. Die ®efd)i(^te öer Hustegung 6er apolali^pfe. 

ff. in feinem eigentli^en Sinn; nur fu^t er ben (E^iliosmus etoas obju« 
f^n)ä(^en. - Diefe Reifte von Auslegern bef(^I{egt bann SüIIig (Offenbarung 
3o^annis, Stuttgart 1834-1840, 2 (Eeile). Bei i^m gelangt bie Ütet^obe 
auf ben (Bipfelpuntt ber Derte^rt^eit. mit f}arbuin fu^t er bie fieben (bt» 
meinben in 3erufalem; bie fieben tjäupter bes lieres finb bie ^erobianifc^en 
Könige, ber feiste fjerobes oon (E^alcis, bie Opf ift bemgemag 3U)if<^en 44 
unb 47 gef(^rieben. Do(^ ift in bem Kommentar oon SfiQig fe^r oiel £e^r« 
reiches unb 3ntereffantes enthalten. 3. fu^t bie Opf burd^aus oon ber 
(fiebanfentoelt bes Spatiubentums aus 3u oerfte^en unb fil^rt biefen Derfuc^ 
- aHerbings mit 3U ftarfer ^eranaiel^ung rabbinif^er Parallelen - burc^. 
Seine (Einleitung über bie (Es^atologie bes 3ubentums ift immer noc^ lefens« 
toert. (Es mag femer ^eroorgel^oben toerben, bo^ er bas taufenblö^rtge 
Rei(^ red^t oerfte^t unb na^ (Deber unb Semler bie tlleinung oertritt, baß 
bas nieffen bes (Eempels feine (Erhaltung bebeute. Au^ bas toirb bei ber 
neueften IDenbung, voüitt bie Auslegung ber Apt genommen ^at, intereffant 
fein, baß Sflllig bas (Eier in Kap. 17 oon btm in Kap. 13 unterfc^eibet 
unb biefes le^tere ni^t jeitgefd^ic^tli^, fonbem enbgefd^i^tlic^ auf bas anti« 
d^riftlid)e Ungeheuer beutet. Au^ oermutet er, baß in biefer St)mboIÜ 
oftafiatifc^er (Einfluß oorliege unb oenoeift babei auf bie (beftalt bes Ceoia* 
t^an. Au^ bie beiben Seugen in Apf 1 1 beutet er enbgefc^i^tli^. 

18. Die Anbahnung ber rt^tigen Auffaffung ber Apf. 

(fiegen IDetftein n^anbte f(^on Semler^ ein, bog er bem (befid^tsfreis 
ber Apt 3U enge (brensen ftede. (Er betonte, bog bie Apf burc^aus oon bem 
Boben bes 3ubentums aus unb als ein Buc^ mit ^eroorragenb lubaifieren* 
bem ([^arafter 3u oerfte^en fei. Daneben aber fteUte er btn bur^aus rid^« 
tigen (Brunbfa^ auf: mala autem illa quae portenduntur, in gentes et 
Romanos idololatriae tutores praecipue valent. (Er ^at aber bie Apt 
me^r befömpft, als 3ur Deutung berfelben im ein3elnen beigetragen. 3n 
(Eorrobis fritif^er (bef^i^te bes (E^iliasmus liegt ein oer^altnismägig oor« 
fid^tiger Derfu(^ oor, bie Apt naii ben jfibifdi'rabbinifd^en Sd^riften 3u beuten, 
femer eine ausfü^rlt^e Derteibigung ber Be3ie4ung bes Anti^rift auf nero. 
Au^ bie Deutung ber 3e^n Könige auf bie Partner oertritt er bereits (über 
nero ogl. namentli^ II 307 ff.). 

3. Sam. f^errenf^neiber' fteOte enbli^ bie Auslegung ber Apt auf 
btn Boben, btn fie mit Alcafar faft f^on erreid^t ^atte. An Qerrenfc^netber 
lel^nte fl^ bann (Ei^^orn* an. 3n beftimmtefter IDeife loirb ^ier bie Be« 
3ie^ung ber IDeiffagung auf bas römif^e Rei^ feftge^alten. na(^ bem 
Dorgang Corrobis wirb bas oenounbete Qaupt mit aOer Beftimmt^eit auf 
Nero redivivus besogen. Au^ bie ri^tige Deutung oon Apf 17, bie Be* 



1. 3n öer CJerausgabe oon ID.s tOerf f. o. 1038. 

2. Tentamen apocalypseos a capite 4 usque ad finem illustrandae, ata* 
6emif(^e 3nauguraI6iffertation, Argent. i786 (mir nid^i 3ugfingli(^). 

3. Commentarius in apoc. Jo. ^öttingen 1791. 2 vol. 



Anbahnung 6es rid/tigen Der|t&n6ntffe$. 105 

jie^ung öer se^n f^ömer auf bie mit Hero tDteberte^renöen Partner, toirb 
^ier ausfü^rli^ oorgetragen. Hur 3Ö9ernb aQerbtngs betritt (E. btefen IDeg 
btt Deutung; er meint, bafe bie flp! - naii i^m ein bramatifd|es (Bebic^t - 
btefe Bilber nur poetif^ oenoerte, o^ne bafe ber Derf affer im (Emft ben 
Aberglauben feiner 3eit teile. Das taufenbja^rige Rei^ migbeutet (E. noc^ 

in alter IDeife. 

Hn Ci(^l^orn fc^Iiegen fid) an: $. ID. Qagen, Sieg 6es (E^dftentums über 3uben« 
tum un6 Qctöentum, ober 6ie Offenbarung 3oI). flberfe^t unö erüärt 1795; S. 6. £ange, 
bie Schriften 3o^. überfefft unb crflärt I. 1795; 5. Q. £ in bemann, 3o^. Offen, 
barung überf. u. m. e. Kommentar Derfe^en nad) bem Cateintfdien bes Qerrn (Eid^^orn 
1816; 5r. a. £. Uta tt 4 a ei, bie Offenb. 30^. flberfe^t unb mit einer DoHftanbigen 
Crü&rung begleitet» 2 Zlfit, 1828; 3* Q- Qeinri(^, Apocalypsis perpetua anno- 
tatione illustrata 2. Vol. 1818. 21. (Banb X oon Hoppes ntt)^ 

Diejenigen Sänften, in btmn bann enbli^ bie (Erflörung ber Opt 
einen geiDtffen Abfc^Iug fanb, finb: Bie et, Beitrage 3ur Kritif unb Deutung 
ber (Offenbarung 3ot|annes, Berlin, t^eol. 3tf^r. IL 1820, 240-315; Bei- 
träge 3ur (Et)angeltentritit 1846; Dorlefungen ilber bie Opf oon f}ogba4 
herausgegeben, Berlin 1862; (Etoalb, commentarius in apoc. Joannis 
1828; bie iol^anneifd^en Sänften B. IL (böttingen 1862. be IDette, 
furse «rHärung ber ©ffenbarung 3ol|. 1848 S 1854«, 1862»; Cüde, 
Derfud^ einer oollftänbigen (Einleitung in bie (Offenbarung Jolf. 1832 S 
1852*; Dolfmar, Kommentar 3ur (Offenbarung 3o^. 3üri^ 1862. - fflie 
btefe Kommentatoren ge^en oon ber entf^eibenben Beoba^tung aus, bag 
flpt 11 oon ber (Erhaltung bes (Eempels bie Rebe ift*. Demgemäß mug bie 
ftpt, Don beren (Einheit man flbeigeugt ift (f. u.), Dor ber Serftorung 3eru" 
folents gef(^rieben fein. Ulan ertennt ri^tig, bag bie Apt im n)efentli(^en 
fic^ gegen Rom rietet, man ^ält an ber Rerobeutung feft unb ge^t mit ber 
Soi^Iung ber fe^s Häupter enttoeber bis (balba, ober mit flberfpringung bes 
3nterregnums bis Despafian. Hu^ bie Besie^ung oon Apf 16 auf bie 
Partner ^at man meiftens erlannt. Dag flpf 11 unb 20 ri^tig gebeutet 
merben, braucht 0)0^1 taum enoä^nt 3u n^erben. Rtan ^at enblid^ btn 
Beben errei^t, auf bem man bie Apt oerfte^en tann. Die oorjüglic^fte 
DarfteUung «ber (befamtauffaffung gibt be IDette » p. 7. „Als ben f^aupt« 
fetnb ber (^riftli^en Kir^e fa^ er (ber ApofaIt)pttfer) bas oon ber römif^en 
IDeltma^t unterftfi^te, oon priefter« unb (baufler-Kflnften aufregt erhaltene 
<bo%entum an, roal^renb i^m bie 5^inbf^aft ber 3uben als eine untergeorbnete 
unb leidet 3U übenoinbenbe f^ien. Der (Einbrud ber neronif^en Derfolgung 
ift bei i^m no^ 3iemli^ frif^ unb in Derbinbung mit bem Doltsglauben, 
bag biefer (E^riftenoerfolger nod^ lebe unb balb als ooüenbeter IDiber^rift 
toteberte^ren n^erbe, bie fjaupttriebfeber feiner prop^etif^en Qeroorbringung". 

flberbies rourbe bur^ bie fibereinftimmenb oon d. 5- A- S^^f^^'r 

1. Itad^ be IDette 3 24. Don (Eid^^om ift au(^ Qallenberger, Historiske 
Anmärkinger öfver Uppenbarelse Boken, Bandet 1-3, Sto<Jf^oIm 1800, ah» 
^ngig. mit ben im oorigen Abfdinitt genannten Auslegern ^at er bie Qeranste^ung 
reichen jübifAen ntaterials 3ur (Erfl. ber Apf gemein. 

2. So üleel nad^ bem Dorgang oon Ston, (Deber, Semler, (Eorrobi. 

3. Annalen b. gefamten tI)eoI. Cit 1831. III 1, 42-64. 



106 Einleitung. IV. Die 6efd)td)te öer Auslegung 6er £lpo!aIi)pfe. 

5. B€nan)\ 5- ^ife^S'i ^- R^wfe (ogl. ^I^jm. • 297)* crfanntc Deutung öcr 
3a^I 666 auf li"^3 ^Dj^ bte Beste^ung ber flpf anf Ilero enbgültig fidler* 
gefteOt. Bleet unb be IDette blieben ftetU^ bei ber Deutung Aardvog, 
(txxdb^ gab in I bte Deutung öin '^VP- ""616, betannte fi(^ aber in 
II 3u ber Deutung auf tlero unter Denoeisung auf bie [qrifc^e S^reibmetfe 

Somit tft bieienige Deutung erreicht, coel^e man, bte (Ein^eitltd^feit ber 

'Rpi Dorausgefe^t, eine abfc^Iiegenbe nennen tann. 

au(^ üfifteröiecT 1. bis 4. aufläge (1859-1887) biefes IDerfes fc^Iiegt fi^ im 
großen unb gansen an bie genannten $orfd)er an, ttur ioeI)rt er bie ganse Be* 
Stellung auf Ilero redivivus als eine ber apoIa(t)pfe untoürbige p^antafie ab, greift 
in ber Deutung bes Kap. 13 auf (5rotius 3uril<! unb be3ie^t Kap. 17 teils auf bie 
QerfteUung bes Heid^es burd} Despa{ian, teils als eine IDeisfagung auf tEitus unb 
Domitian. £}ier finb ferner^ nod) ettoa 3U nennen: Hind, apoIalt)pti|<!^e Sorfd^ungen, 
9firi(^ 1853; f). Böhmer, bie (Offenbarung 3ol)annes, Breslau 1866 (B. le^nt ft4 
burc^toeg an (brotius an); €. Böl)mer, de apoc. Joannea ex rebus vatis aetate 
gestis explicanda. Dissert. Hai. 1854; Kienlen, commentaire historique et 
critique sur TApoc. de Jean 1870; ogL ferner bie populfiren DarfteUungen: 
iE. 0. Sc^ellenberg, b. a)ffenb. 3o^. 1867; Iltanc^ot b. a)ffenb. 30^. 1869; 
XD. Bet)fd)lag, b. Offenb. 1876; Cinbenbein, bie Offenbarung jfo^annis 2. Hufl. 
1895 (popul&re Huslegung in Hnlelinung an DüfterbiedE). Don lat^oUfd^en 6eUf)rten 
ift ^ier etu)a nod} 3U nennen ber Deut|<^e b*ailioli (in fran3Ö{if(^er Überfe^ung er* 
{i^ienen Paris 1868), ber 3taliener Antonio (Eerefe, Tapocalisse o Revelaüone 
dei destini et del corso storico del genere 1869-71, ber Sran3o|e Ho^r« 
bac^er (ogl. Aber biefe (E^auffarb). Unter bzn engltf<^en ^ele^rten ^It, fotoeit id^ 
fe^e, 5. D. HXaurice (Lectures on the apocalypse, Cambridge 1861) bei grdgter 
ab|d)tDac^ung berfelben bod) an ber gefc^i(^tli(^en ITtet^obe feft. Hlforb nennt 
in {einem Kommentanoert (p. 246; f. u.) nur Iltofes Stuart (a commentary 
on the apocalypse. Andover 1845), Dacibfon unb Despre3 ((Englanb) als Der* 
treter biefer Auslegungsmet^obe. 3m allgemeinen 4errf<^t gerabe in ber englifd^en 
Citeratur nod) bie pl^antaftifd^e toilbe €|[egefe Dergangener Seit. - £ö^r, bte Offen* 
barung 3oi^anne$ 1890, tft eine Dermif(^ung seitgefc^id^tlid^er uub Itrc^engefd^td^tlt^* 
fpiritualifierenber Auslegung, p. Canger, bie Offenbarung b. Ap. 3o4annes. tErier 
1897, {ief)t in ber Ap! bie Übertoinbung bes 3ubentums unb bes Qeibentums ge* 
toeisfagt. 

19. ntoberne Vertreter veralteter Auslegungsmetl^oben. 

(Es möge no(^ eine furse flberfi^t folgen über bieienigen IDerfe, bte 
fic^ no^ immer auf anbexn Deralteten Bahnen ber Auslegung beroegen. 2d^ 
ntnnt ^ier freiließ nur no^ fol^e, bie toegen ber perfönli^felt t^res Der» 

1. B. Bauers öt\d^x. f. fpehtl. (E^eol. I 1836. 205 f. 

2. (Dftern u. Pfingften 1837 S. 3. Qi^ig \pxad^ Benart) bie Priorität ab, bagegen 
Benart), naUer augem. Citeraturseit. : 3ntelligen3blatt. Hug. 1837. 428. - D9I. 
Reug ebenoa Sept. 520. 

3. €tDalb bel}auptet, bie Rerobeutung fc^on 1828 gefannt 3U ^aben. (3o4anne» 
if(^e Schriften II 263). 

4. Dgl. 3u ber folgenben Citeratur ben Qanbfommentar t)on Qol^mann, femer 
L'apocalypse et son Interpretation par A. Chauffard 1888-90. B. I. examen 
critique. (Qier liegt nur ein Überblid über moberne !atI)olik^e Citeratur i»or). 
IDer fi(^ für englijd^e Citeratur intereffiert, ben Denoeife iA auf (EQtotts Horae apo- 
calypticae, Bb. IV 276-528. 



Peraltete Huslegungsmet^oben. 107 

faffers 3ntereffe Derbtenen ober bie bur^ i^r gelehrtes Iltaterial befonbers 
aus9e3et4net ftnb. Die 3a^I ber Huslegungen alten Stils, namentlich in 

(Englanb unb HmerÜa, ift £egion unb oerme^rt fi^ no^ allia^rli^. 

Don einer Hei^e Don Kommentatoren muxbt bis in öte Ileuseit 6ie wtlU 
gefi^ic^tlii^e ober !ir(^engef(^i4}t(ic^e Deutung ber Hpl feftge^alten. Qier 
ift Dor aQem Qengftenberg, bie (Offenbarung 3oI)annis 1849-51, 2. Hufl. 1861, 3U 
nennen. Qengftenberg red/nete bas taufenbjft^rtge Hei(^ non ber Belehrung ber 
Deutfi^en (19iiff.) bis jur auff^ebung bes beutf^en Heitres unb \a^ 1848 bie Seiten 
(bogs unb lYtagogs (Demagog!) anbrechen. Cbrarb (1853 in 0ls^aufens Kommentar* 
merf) I}ielt nod^ immer an ber antipapi{ti{d)en Deutung feft. 3n (Englanb ^at 
gegenüber ber um fid) greifenben non Deut|d^Ianb I^erübergefommenen 3eitge|<^i(i|t« 
liefen Betrachtung ber Hpf unb gegenilber ber - namentlich burcf} lYtaitlanb auf* 
lommenben — enbgefc^ic^tlic^en Auslegung, bie vegen i^rer Abmeifung ber antipapifti* 
{(^en Deutungen bei ben lat^olifierenben Beftrebungen in ber lYIitte bes oorigen 
3a4r^unberts fir(^enpolitif<!^e Bebeutung gemann, (E. B. ^Iliott in {einem oter* 
bönbtgen Hiefenmerf, Horae apocalypticae 1851, bie altproteftantifc^e, antipapale 
Deutung ber ApI erneuert. Qol^mann^* 286 nennt als {eine tlac^f olger: 6arrat, 
commentary on the revelation 1866, 1878 ^i f)untingforb, the apocalypse 
1881. Dtefe Hrt Huslegung {ci)eint unter ben engli{(i^en Kommentatoren noc^ immer 
bie ^errfc^enbe 3U {ein (ogl. inab{en, Johannes' Aabenbaring 233). 

(Es ift aber bod^ mit S^^nben 3U begrüben, bog n>enigftens unter ben beutfc^en 
Dertretern ber „glftubigen" Bibelauslegung bie unbefangen meltgefci^id^tlic^e Deutung 
me^r unb mel}r an Boben oertiert, ja g&nslic^ oerfc^minbet. So oertrat bereits 
Auberlen gegenüber aller n)eltge{c^id^tli(^en Ausbeutung (ber Prophet Daniel unb 
bie (Dffenbarung 3o4annes 1854, 1874») bie „reid)sge{(^ic^tlic^e" Deutung, b. I). 
er min in ber Apf nur bie f^auptmenbepunfte ber Kirc^enge{c^i({|te, nid^i gefc^ic^tlic^e 
(Ein3el1)eiten geveisfagt finben. 3l)m folgten (E^riftiani, überfi({|tli(^e DarfteUung 
bes 3n^alts ber Offenbarung 3o^annis 1861; £utl)arbt, bie (Dffenbarung 3ol}annes 
1861; Bru<^, bie 5eid)en ber legten 9eit; 6rau, Bibelmert 1880; 0tto be la 
Croi;, bie groge Babplon ber Offenbarung 3ol)annis 1882; 3ttameier, Bei* 
trfige 3um Derftönbnis ber (Dffenbarung 3o4annes, 1880; Hftabfen, Johannes' 
Aabenbaring, Kopenl^agen 1887 (mertnoll ift ^ier bie (bef(^i(^te ber Auslegung 
S. 173 ff.). Auf bem Übergang etwa non einer oerfc^ämt ftrc^engefc^ic^tlid^en Auf* 
faffung 3ur retc^sgefd^id^tlic^en ftel)t 3- ^h^* H. 0. E} off mann (IDeisfagung unb 
Erfüllung II 1844, 300-378; Sc^riftberoeis II « 664 ff. DgL €. 0. Corenft, bie 
(Dffenb. St. 30^. nac^ ben Dorlefungen Qofmanns f. b. Derft. b. gl&ub. 6em. 
bearb. 18%.), ber (mit auc^ f(^on €brarb, Cut^arbt) fic^ 3uglei(^ ber enbgefd^ic^t* 
Keinen Auslegung 3uneigte unb eine fünftlic^e Hefapitulationstl^eorie entmidelte. An 
Qofmann fd^liegt fid^ 5^1(^1^ an (bie Offenbarung 3o4annis 1874). (E^arafteriftifc^ 
für biefe Heilte oon Auslegern ift au({| bies, bog bie meiften Don il^nen (gegen bie 
Auguftana) an ber c^iliaftifd^en Deutung ber Ap! feftl^alten, alfo bas lOOOj&^rige 
Retd^ in ber dufunft erwarten. - 9u ben Dertretern biefer lYtet^obe fann man non 
ben englifci^en Kommentatoren nod^ Alforb red^nen, the New Greek Testament 
IV. 2. ed. 2. Cambridge 1884 (mit oortrefflid^em €inleitungs* unb reichem tejrt* 
frittfc^en Iltaterial). €r oertritt eine gemiffe Hefapitulationstl^eorie, ift fe^r fparfam 
mit iDeltgef<^i(^tlic^en Ausbeutungen unb befennt manches nid^t 3U miffen. Doc^ beutet 
er nod^ immer bas erfte (Eier in Kap. 13 auf bas gefamte römifc^e Heic^, bas smeite 
auf bas papfttum. 

Der enbgefd^idltlid^en Auslegung ^at bann namentlid^ Kliefot^S bie 
a>ffenbarung 3o4annis 1874, Ba^n gebrochen. Qier^er gel}ören bie Kommentare 



1. (begen i^n (E^riftiani, Bemerfungen 3ur Auslegung ber Apf 1868; 3ur Aus* 
legung ber Ap! 1875. D9I. Dolct, ber (Ebiliasmus feiner neueften Betampfung gegen« 
über 1869. 



108 Cinlettung. IV. Die (5e|c^tc^te 6er fluslegung 6er Hpofaippfe. 

oon Burg er, Canges Bibelwert 2. Hufl. 1878; Be(f, (Erflftrung 6er Offenbarung 
1-12. 1883'. Bemerfensoert tft es, 6a6 Kliefot^ aud^ n)te6er ie6e d^iltafttfe^e 
Deutung 6er Hpt ablef^nt. Qier ift en6Itd) au(^ ([^. 9al}n, 9. ID. £. 1885. 1886 un6 
(Einleitung in 6. n. (Eeft. II * 1900 3U nennen. Rud) unter 6en fat^Iifd^en (bt* 
lehrten iDur6e 6ie|e met^o6e n)ie6er aufgenommen, {o Don Stern (unter Berufung 
auf Diegas): commentaire de la r^v61ation de Tapötre Jean, Schaffhouse 1854; 
Bisping 1876; Kremenfi 1883; lDaner1884 (na^ Qol^mann) un6 Hbb^ Dra<^ 
(nad) C^auffar6)'. 3n €nglan6 ^at inaitlan6 (1826. 1829f., ogl. €aiott, Horae ap. 
IV 523) 6er en6ge|<!^i(^tH(^en Auslegung Baf)n gebrod^en. CHiott betrachtete 6as 
als eine tEat oon !ir(^enpoliti{d)er Be6eutung un6 mad^te fid^ auf, 6en gefä^rlid^cn 
Gegner 3u u)i6erlegen. Itad^ inaitlan6 fin6 etroa Burg^ ((EHiott IV 523) un6 
IE066, IDilliams (aifor6 248) 3U em)öl)nen. - (Eine merfiDflr6ige 3n>ifd^en seit« 
gefc^id^tlic^er un6 en6gef(^i(l^tli(^er Deutung oermitteln6e SteQung nimmt Kübel ein: 
9. ID. C. 1881 285ff., 1883 337 ff. 406ff. 468ff. 561 ff. un6 £}an6tommentar oon Strad* 
Södler, Heues (Eeft. B. IV. 1888. 

20. Die Ittcrarlritif^c Utctl^oöe». 

Die alte Kritit öer Apf Don (Brotius'Qammonb tourbe oon Do gel 
(commentationes VII de apoc. Joann. (Erlang. 1811-16; mir unsugöng« 
liii) toieber aufgenommen. D. fc^ieb bie Apt in oter Stüde: li-s. I9 — 3s3. 
4-11. 12-22, unb lieg biefe bur^ ben Presbyter Oo^annes sufammen« 
gearbeitet fein. - (5egen Oogel toanbte fi^ Bleet, Beitrag 3ur Kritit unb 
Deutung ber Offenbarung 3o4annes, Berl. t^eol. Stf^r. 11, 1820, 240 ff., 
na^m jeboc^ feinerfeits an, ba^ ber erfte (Eeil 4-11 oor ber Serftorung, 
ber 3U)eite naäi berfelben gefd^rieben fei. Bleet fugte oor oQem auf bem 
niangel ber Derbinbung 3toif(^en Apt 11 unb 12. Bleef toiberrief bann 
biefe nieinung in ben Beitragen 3ur (Eoangelienirittt, Berlin 1846, S. 81; 
Stub. unb Krit. 1855, 220 ff.* 



1. Als Kuriofa oerbienen €m)ai)nung 6er en6ge{(l^id)tIiA un6 ten6en3iös oelfifc^ 
gehaltene Kommentar oon £. Qarms, 6ie 0ffenb. St. Johannes 1873 unb ber 
Sd^Ififfel 3ur (Dffenbarung oon TD. Stärfel, in bem 6a$ befel^rte 3srael als ber 
(Eröger ber 3ufunft 6er Kirche gemeisfagt ift (3. Aufl. 1890). 

2. Sonft fc^eint in 6er IatI)oIi{d)en Kirche, {omeit aus 6em Qberblid bei (E^aufforb 
3U erfel^en ift, eine n)iI6e p^antaftifd^e (E|[egefe 3U ^errfd^en. Qier n>irft oor allem 
6er Hinflug oon 3oad^im oon $Ioris Kommentar nod\ immer nad^, TDir finben ^ier 
6as (^ara!terifti{d)e perio6en{t)ftem , 6ie ftr(^engef(^id^tlt(^e Deutung 6er (bemetnbe* 
fc^reiben, 6ie Deutung 6es oierten deic^ens auf mul)ame6, 6ie Deutung 6es fed^ften 
9eid)ens auf 6en ffinftigen Hu4eftan6 6er Kird^e, 6as Seft^alten an ber 3bee bes 




rApoc. 2. Vol. Paris 1856} oerbinbet mtt ber perio6en6eutung 6ie enogef<^id^tIic^c. 
(Ein fünftlic^es fpn^roniftifqes Softem entioideln Bidelun6 Höfling, le pass^ 
präsent et l'avenir de Täglise d*apr^s la r^v^lation de St. Jean 1873. Kir<^en- 
gef(4i(^tli(^ 6eutet Hougemont, la r^v^lation de St. Jean 1866. 

3. Dgl. 3um $o(gen6en 6ie Citeraturüberfic^ten oon Qol^mann, 3obrb. f. prot. 
(Cljeol. 1891. 520ff. un6 BaI6enfperger, 3. f. tE^. u. K. 1894; ferner 6ie (Einleitungen 
6er nod| 3U em)ä^nen6en Arbeiten uon Hauc^ unb E}trf<^t; D. Dölter, 6as Problem 
ber Apofaippfe S. 1-32; Bartlett, Journal of American Theology II 776-801: 
The apocalypse in recent criticism. 

4. ttadb Dflfter6ied 4. Aufl. S. 26; EJoIf^mann {)an6{ommentar ' 290 enoaBnt 
no^ eine Sqrift von CEoanfon; 09I. nod) 6ie Bebenten Sd|Ieiermad^ers gegen oie 



Die CUerorfritii. 109 

na(^öem fo öie Derfu^e öer (Queüenf^etöung in ber Apt oon i^rem 
eignen angefe^enften Dertreter aufgegeben toaren, ftanö bie literarif^e (Ein* 
^eit ber Apt lange Seit als A^riom feft, unb man tonnte fi^ faum genugtun 
in ber Bewunberung ber pianmägigteit unb (Ein^eitü^teit ber Hpt. 

Da trat pIS^H^ Dölter - nadi Anregungen feines £e^rers XDeisfäder 
(ogl. tüitol £t. 3t. 1882 78 f.) - mit einer bis ins einselne ge^enben 
(QueOenf^eibung ber Hpt auf unb oerteibigte biefelbe, aüerbings unter fort* 
mo^renber Abönberung unb toeiterem Ausbau, in einer gansen Rei^e Don 
Schriften ^ 3n einem toi^tigen Puntt ift 0. ft^ Don Anfang an glei^ geblieben: 
in ber Retonftruttion ber apot. Srunbfd^rift, bie na^ i^m aus ben Abf^nitten 
l4 — 6. 4i — 5io. 6i — 17. 7i — 8. 8 — 9. 11 14 — 19. 14i — 3. ef. 18i— 194. 
14u-«o. 195-10 befte^t. Biefe Apf ftammt aus ber erften tjälfte ber 
fed^tger 3a^re (je^t : 65). Olt. würbe alfo in erfter £inie barauf aufmertfam, 
bog in 1 4 14 - 20 f^einbar ber Abfd^Iug einer Apt gegeben fei. (Er 30g bes^alb 
imax noit Kap* 18. 19i-io 3U feiner Srunbfd^rift ^inßu, ftellte {ebo^ 
14i4 — «0 sioifd^en 19i-4 unb 5-10. 5^tner bemerfte erri^tig, baft »enn 
irgenbtDO, fo in Kap. 7 bei ben beiben bioergierenben Abf^nitten (7i-8. 
9 - 17) bie (Quellenfd^etbung i^r Re^t ^abe, unb fd^ieb aus feiner UrapotaIi)pfe 
79-17 aus. (Er n)urbe enbli^ barauf aufmerifam, bag lOi-llis fid^ em* 
pfinbttd^ ftSrenb jwif^en bie fe^fte unb fiebente pofaune einfd^oben. Aber bie 
na^ biefer 6runbf^rift auf einanber folgenben Bearbeiter ^at 0. fe^r oer* 
fd^teben geurteilt. 3n ber legten Bearbeitung ber ß^^i^ ^^^ ^^ ^^^ n)eitaus 
grSgten (teil auger ber 6runbf^rift einem felbftänbigen IDerte bes Ke^ers 
(Cerint^ Dom 3a^re 70 3ugefprod^en, bem er nun anif bie früher oon i^m 
als nad^ixaq be3ei^neten Stficte lOi-llis. 17i-i8 unb oom früheren 
iyarnttn) Bearbeiter bie Kap. 15-16. 219-226 3un)ies. Die 3o^anneif(^e 
Urfc^rift (oon 3o^annes tnartus) unb bas IDert (Certnt^s finb bann bur(^ 
einen Rebattor unter (Craian, ber namentlid^ Kap. 13 felbftänbig f(^rieb, 
[666 nad^ D. = l'^^'^n] 3ufammengearbeitet. CEnblid^ ^at ein Rebattor unter 
^brian bie Senbfd^reiben ^in3ugeffigt. 3n feiner legten Bearbeitung bes 
Problems ^at 0. alfo fein urfprflngli^es Sd^ema - „6runbfd^rift unb aümä^* 
H(^e Überarbeitung " - 3u6unften einer anberen 6runbauff äff ung - ,, (Quellen« 
fc^riften unb ein Rebattor" - oerlaffen. Da D. fid^ in feinem DortDort ber 
Qoffnung Eingibt, bas apotalqptif^e Problem nunmehr feiner enbgfiltigen 
£dfung entgegensuffi^ren, barf man Diellei^t entarten, bag er uns tfinftig nid^t 
me^t mit einer allerle^ten £öfung fiberrafd^t. 3^ gebe eine (Cabette ber 
(Quellenoer^SItniffe naif feiner legten Sd^rift. 



(Etn^ett ber Api.: (Einleitung in bas IKT. 461-463 (bei üölter, 6a$ Problem 6et 
flpf S. 2 ff.). 

1. Die (Entjte^ung ber Apt. Sreiburg 1882 > 1885*. - Die Offenbarung 3of|. 
feine ttrfprüngli«^ {flbifc^e Apt (Streitfc^rift gegen bie I)erren Qamact unb Difd^er) 
1886. - Theol. Tiidschrift 1886, 608ff.; 1891, 259ff. Prot. K3. 1886. Rr. 32f. Dos 
Problem ber Apt. Sreibung 1893 fßufammenfaffenbe Darfteüung). (Enblic^: Die 0ffen> 
bantng 3o4annis. Strasburg 1904. 






110 



(Einleitung. IV. Die (^efc^i^te ber Huslegung ber HpofaIi)pfe. 
Ooeltets (Qitellenji^eiöung na(^ feinem IDert von 1904. 



Apt bes 3o^annes 
IJlartus* 


Hpt bes (CerintV 


Rebattor aus 
Iraians Seit 


flberarbeiter 
aus f}abrians Seit 


l4-6 




l7-8 


ll-8 
19 — 322 


4i — 5io* 




Se"**. 11-14 




6i-78 




79 — 17 




8-9 


lOi-u 

17l-18 






1 1 14 — 19 


111-18 








12l-16 


12ii 

12l8(l7)-13l8 




14l — 8. 6 — 7 




144 — 5. 9 — 12 


14lS 




155 — 6. 8 


15 1—4. 7 






1 6 1 — 21 


16(is). w'' 

17 14. 16. 17 


16l5 


181-194 








1 4 14 — 20 








195-10* 


19ii-2l8 




19io^ 




219-226 


21 14. 2122-27 








22l-2. 8-9 


227. 10 — 20 



metfter^aft ift bie Kritit IDeijfäders, bie er im apoftolifd^en Seitalter 
1886^ 1892^ nieberlegte. IDjf. ging im wefentli^en Don ber Beobad^tung 
aus, bag in bem ^armonifdjen Aufbau ber eigentlid^en Opt - abgefeiert oon 
Anfang unb S^Iug unb btn Senbfd^reiben - mit feinem breimal fid^ mieber* 
^olenben Siebensei^en fi^ einßelne Stfide ftörenb einfd^ieben. Si^on in 
Kap. 7 fei bies ber SaU, bann aber gehörten oor allem Kap. 1 1 1 - is mit 
feiner (Einleitung Kap. 1 0, Kap. 12-13 unb 17 ^ier^er. Diefe Stfide i>er> 
fd^iebenartigen Urfprungs feien gleid^fam in bie Apf eingearbeitet. I2i — n 
unb 12-17 Ratten urfprüngli^ nid^t jufammenge^ört; aud^ auf ben XDiber« 
fprud^ ber Deutung ber 144000 7i-8 unb 14i-4 ma(^tn>3f. aufmertfam, 
femer auf bie in Kap. 13 unb 17 oorliegenbe Doublette, auf bie IDieber* 
^Ölungen 11 19 unb 155, bie überaus tunftli(^e Kompofition oon 146 — », 
bas Ausbleiben bes brttten IDe^es, btn IDiberfprud^ swifd^en 17i6 unb 
189(7), bie Antisipation bes lieres aus bem Abgrunbe 11 7, bie anttsipterte 
6eftalt bes Dramen 12 s, - alles wefentlid^e unb meift rtd^tige Beobachtungen 
Don bleibenbem IDert. Die einseinen Stade batiert n>3f. folgenberma^en : 
7i-8 aus btn 3(J^ren 64-66, lli-is aus bem Anfang bes ifi5tf<!^en 

1. Ilii^t befonbers notiere id^ oon D. ausgefc^iebene 3TiterpoIationen innerhalb 
einjelner Derfe. DgL in ber Apot. b. 30^. 3U 4i. 59.10. 616. II15. 18. 14i. I890; in 
ber Apoi. bes (Cerint^ 11 8. I62.8. 17i. 19so. 204. 10. 21 9. 22s. 

2. I)ier unb im Solgenben oermerfe ic^ ein3elne oom Hebaftor I^insugefflgte 
üerfe nur beim Hebaftor nid)t in btn 3ufammenf)&ngenben Stfiden ber 6Tunb{4)ttft. 



Clterarfritif. 111 

Krieges, 12i-io um öie Seit öes Aussugs ber (C^riften aus 3erufQleTn, 
13 unter Despafian, 17 unter Domitian. Die Spuren fpätefter Seit finbet 
er in btn Senbfd^reiben. 3n ID3f.s turjer Ausführung ift m. (E. ber Keim 
}u einem rid^tigen Oerftänbnis ber Apt enthalten. 

3n bemfelben 3a^re ober erfc^ien oon gons anbrer Seite unb mit an* 

öem 6efi(^tspuntten eine Arbeit, luel^e bie ganße S^c^Q^ ^nit einem Silage 

in S^^i brachte. (Eber^orb Oifc^er^ (unter Suftimmung feines £e^rers 

{)Qmact) ging oon btm tla^ioeis aus, bag bie entfc^eibenben Kapitel ber 

flpf 11 unb 12 nur unter ber Oorausfe^ung {fibifc^en unb ni^t c^riftli(^en 

Urfprungs ju Derfte^en feien. Die Hoffnung, ba^ ber lempel \n Jtxu» 

falem erhalten bleiben n)erbe, bie (Enoartung stoeier Seugen oor ber IDieber' 

tunft bes niefftas feien iflbifc^ unb nic^t c^riftli^. Kap. 12 beriete oon 

einer Dorloufigen 6eburt bes tneffias (im f}immel) am (Enbe ber Dinge unb 

na^ ber fiebenten Pofaune. Das tonne ebenfalls nur oom Boben bes 3uben* 

tums aus oerftanben toerben. 5^^ ^i^ ^^^^ ^^^^ boppelten (Erfd^einens bes 

IRefftas wies Difc^er augerbem eine {ilbif^e Parallele nad^. Auf 6runb 

biefer Beobachtungen unb bei ber flberjeugung oon ber literarifd^en (Einheit 

ber Hpt - Difd^er oenoeift mit ooKem Red^t auf ben im gansen Bu^e 

^errfc^enben gleiten Sprac^(^aratter - f^Iog Dif^er bann, bie Apt fei eine 

mefentlid^e {fibifc^e S^rift. Hur bas fpejififd^ ([^riftli^e in i^r mfiffe als 

eingearbeitet betrautet toerben. Da^in gehörten i^m natfirlic^ bie Kap. 1-3, 

femer 5» — w. 79 — n. llsb. 12ii, 139 — lo. 14i— 5. 12 — is. lös I615. (176). 

17u. 199—10.11.13. 2O4-6. 2l5b-8. 226-21 unb eine Rei^e oon einjelnen 

IDenbungen: bas ^öufig in ber Apt oortommenbe ägvlov tourbe fi)ftematifd^ 

getilgt u. f. m, - Die Arbeit Difd^ers n)ar ein genialer unb glfldli^er IDurf 

unb ^at, toie fc^on gefagt, unleugbar bas Derbienft gehabt, bie ganseStage 

üi Siug 3U bringen. Doc^ loar es, toenn man ben Derlauf ber (Ent* 

loiAung ber Kritif überfielt, oieüeic^t ni^t gans glüdli^, bag ^ier gleid^ 

am Anfang berfelben als entfc^eibenbes Kriterium bie S^<^Q^i ob unb loie 

n>eit bie Apt ]fibifc^ ober d^riftlid^ fei, aufgen)orfen tourbe, eine 5^<i9^i b^itn 

Beantwortung nid^t fo einfad^ ift, toie fie ausfielt, unb bie nac^ meiner 

IHeinung erft gan} jum Sd^Iug ber Unterführung erhoben toerben barf. (Es 

ift femer 3U bebauem, bog bei ber Arbeit Difd^ers bie Kontinuität ber 

Unterfu^ung nid^t getoa^rt blieb unb bie abfolute literarifc^e (Einheit ber 

Apf für Difc^er bas Apom ift, mit bem er an einem toi^tigen Punlt feiner 

Kritif einfe^t. Die Annahme, ba% bie ganße Apt eine ifibifc^e Schrift fei, 

aus ber fid^ bie c^riftli^en 3nterpolationen nod^ befeitigen liegen, ^at Difd^er 

nur mit ber größten (Betoalttötigfeit an einigen Stellen bur^ffl^ren tonnen. 

Au^ lägt fic^ nid^t fagen, bog es D. gelungen toäre, feine I^efe ^infid^tli^ 

ber Kap. II unb 12 gans ftc^er 3U ftellen. f^inftd^tlic^ Kap. 11 ift D.s 

Beioets in feiner IDeife stoingenb, unb bei Kap. 12 toirb bie Sachlage bur^ 

bie Annahme ifibif(^en Urfprungs bod^ nic^t oiel tiarer. 



1. Die Offenbarung 30^., eine fübifc^e ApoiaIt)pfe in c^riftlic^er Bearbeitung 
mit einem Ilac^ort oon A. I)ama(t. (Eeirte u. Unterf. II 3 1886, 2. Aufl. 1895. 



112 (Einleitung. IV. Die (5e)d)i<^te 6et ^tnslegnng ber HpotaIi)pfe. 

3eöenfaIIs aber f^at Cs Arbeit öie folgenben 5orf^er mächtig angeregt. 

Sie brachte eine neue 5i^<^9^ft^0ung unb fe^te neue mittel jur £öfung bes 

Problems in Bewegung. 3m 6runbe liegen bei Oifc^er bie erften Keime 

ber reIigionsgef^i^tIi(^en tnet^obe oor, bie fid^ bann erft in allerneuefter 

3e{t enttoideln follte. 

Unmittelbar an t)t|d)er {c^Ioffen fi<^ an: 3{eUn in ber (mir ntc^t sugangfic^en) 
t^eol. 3eit|d)r. o. b. $<^n>et3 1887 (q)o!aIt)ptif<^e Stubten), ber btn Itac^iDeis oer* 
fuc^te, bog bie ^ebröi|d)e 6Tunbfc^rift unfrer Hpf. bem Derfaffer ber fpfiten fi^rtfc^en 
(E{raq)otalt)pfe no<^ Dorgelegen l^aht; ein Hnoni)mus (*) ber 3.H.([.n). 1886, 167-71, 
ber in einer fe^r leichtfertigen Unterfuc^ung bie ^ebr&ifc^e 6runblage ber Api für 
einige Stüde ^er3uftellen juckte; Hooers (([f|. tC. 1887, 616-34, apofalpptifc^ Stubien 
1888), ber in einem Heferat über bie oerfc^iebenen aufgetauchten Qppot^efen (DIL, 
XD3f., Sabatier) Di|<i)er im mefentlic^en 3uftimmte, jeboc^ mit einigem Bebenfen gegen 
bie literarifc^e (Einheit ber Hpf. 

3n bemfelben 3a^r unb unabhängig oon Oifc^er erfc^ien IDei)Ianbs 

Derfu^^ - IDeqlanb ^nbtt in ber Opf yoti {fibifd^e (QueHen. Die erfte m 

ift nad^ i^m unter (Citus gefc^rieben, bie stoeite (aeitli^ frühere) a unter 

Itero na^ ber Itieberlage bes (Eeftius 6aIIus. Der ^riftli^e Reboltor fügte 

bie Senbfc^reiben, Anfang unb (tnbt unb eine Rei^e oon 3nterpoIationen 

^insu. 3n IDeqlanbs Arbeit fie^t man beutli^ btn (Einfluß Dölters. Der 

d)riftli^e Rebattor betommt bei ID. etwa biefelben Stflde roie bei Dif^er 

(Kap. 1 6 ift Don i^m aus k unb n f ompiliert). mit Dif^er ge^t IDeqlanb 

in ber Annahme eines im toefentlid^en ifibifc^en (brunbelementes ber Apt. 

6egenfiber ber früheren Annahme DIt.s einer allmählichen Überarbeitung einer 

6runbf4|rift ftellt n>. jum erften mal {vql btn (Eitel feiner Sdirift) bie 

(Quellent^eorie auf. (Er Dereinfa^t augerbem DIt.s Derroideltes trttifil^es 

Sqftem in wo^Ituenber IDeife. 

(Qier^er bie tEabeUe auf folgenber Seite.) 

A^nli^, nur bebeutenb einfacher als IDei)Ianb, urteilt ®. f}oI^mann^ 
Ila^ i^m ift in ber Apt eine iübifc^e Srunbfd^rift aus ber Seit na^ neros 
(Eob Derarbeitet. Diefe felbft aber toar fc^on nid^t me^r einheitlich, fonbem 
^atte in fic^ eine Apt aus (Ealigulas Seit {räiog KaToag: 616), befte^nb 
aus 13. 146-13 aufgenommen. 

IDieber me^r 3U IDjf. surädlentenb , fagte bann Sabatier^ bie Rpt 
oIs ein im roefentli^en einheitliches ^riftlic^es IDert, in bas {fibif^e Stüde 
eingearbeitet feien. Als fol^e gelten lli-is. 12-13. He -20. 1 613.14.1«. 
17i-19«. 19ii-20io. 21 9- 225. Kap. 10 ift oom ApofaIi)ptifet jum 
Sroed ber (Einarbeitung oon 11 1-13 bem urfprüngli(^en Sufammen^ong 
^insugefügt. 

Sd^ön^ gibt fein Urteil gans im Anfc^Iug an feinen teurer Sabotier, 
bef^iräntt aber bie ifibifc^en Stflde auf 11 1-13. 12i- 9. 13. 18. Kap. 10 



1. (E^. tE. 1886, 464-70. Omwerkings en Compilatie-Hjrpothesen toege- 
past op de Apocalypse van J. Groningen Wolters 1888. 

2. 6ef(^ic^te bes üolis 3srael II 2 ^-664. 

3. Les origines litt^raires et la composition de l'apoc. de St. Jean, 
Paris 1888 (cf. Revue de th^ol. et philos. 1887, 553 ff.). 

4. L'origine de Tapocalypse 1887, 3eitUd| früfjer als Sabatiers XDerf. 





CtteratWtif. 






n>ei)Ian6s Queüenf^etöung: 


im\i\t QueUe et' 


ifibif^ie (Quelle 


3 


5er c^riftl. Heb. 


1 10. 1« — 17. 19 






1-3 


4-6 






(56-14) 


7 1 — 8. 9 — 17 








8-9 






9 18 




lOi-llis 




107 


1 1 14 — 18 






ll8^ 19 




12l — 10. 12 — 


18 


12 11. 17* 




13 






142-8 


146 — 11 




14l. 4 — 5. 12-13 


155 


152-4 




15l. 6 — 8 


16l7**-20 


16 13. 14 




16 1 — 17*. 21 


14l4 — 20 








17-18 






17l4 


19i-c 


19ll-21 

20 




197-10. 13^ 


219-27 


21l-8 




21 9*. U^ 


22 1 — 11. 14 — 15 






22 7». 12 — 13. 16 — 21 



113 



ift naif i^m (Einleitung 3U 11 1-13, Kap. 17 3U 18; ougeröem ^ot ber Opof. 
bei ber (Einarbeitung ber Stilde no^ eine Rei^e fleinerer Klammem an* 
gebraci^t. 

3ä^ glaube, ba% biefe Anf^auung, bie toir im 6egenfa^ 3ur 
KompiIation$«((QueIIen) unb 3ur Umarbeitungs'tC^eorie bieS^ag» 
menten^i)pot^efe nennen toollen, in allererfter £inie Berfldfi^« 
tigung oerbient, Dor aüem, meil fie btn beiben Beobachtungen geregt 
iDtrb, bem ein^eitli<l^en (Einbrud, bm bie Apt als 6an3es immer toieber 
maci^t, roie ber ebenfo mächtig fi^ aufbrängenben Beobachtung, bag in ber 
Kompofition ber S^rift unheilbare Riffe oorliegen^. 

(Eine burc^geffi^rte (Quellent^eorie ift enblid^ biejenige Spittas 
(Offenbarung bes ^o^annes 1889). Sp. folgt einer leiber gleic^ oon ooru' 
herein unglfidli^en (5eneralibee. €r glaubt in btn breifa^en Siebensei^en 
bit Spuren oon brei (Quellen gefunben 3U ^aben. Die „Siegelquelle" ftammt 



1. Die Huslaffungen etnselner IDorte inner^Ib eines Derfes finb bei btefen unb 
ben folgenben Überfi^ten nid^t angegeben. Augerbem ogl. S. 110 Hnm. 2. 

2. f)ier ift no(^ Brufton, les origines de Tapoc. 1888, 3U eriD&^nen. B. 
nimmt eine dot bem (lobe Heros (^ebröif(^) oerfagte apoftoIifd)e unb eine 30 3a^T fpöter 
gefd^nebene grie<!^ifd)e Ap! an, sufammengearbettet buxd\ einen jubenc^Tiftliqen He« 
baftor; in feinen „^tudes sur Daniel et PApok." 1896 beutete Brufton bas oer» 
munbete fjoupt auf CSfar, bie Zalfi 666 auf: vs p -msa (Ilimrob^ ben Kufd)). - Dgl. 
no<^: le chifFre 666 et Thypoth^se du retour de N^ron 1880; Etudes sur rApoc. 
1884; L'hypoth^se de retour de Nöron sous une forme nouvelle, Revue de 
Th^ol. Montauban 1897, 606-612 (gegen bie erfte Huflage meiner Bearbeitung 
bes Kommentars); La t§te blessie ä mort et le chifFre 666 dans TApoc. Revue 
de Th^ol. 1904, 219-292. 472-473. ITlän^gos (Annales de bibliographie 
th^ologrique I 1888, 41-45) na^m 3oei iübifd^e Hpt unb einen (^riftlic^en Hebaftor 
an (li— 3m. 226 -ai). 

stehet« Jtominentiir XVI. 9bt. 6. Hufi. 8 



114 



(Einleitung. IV. Die (^efc^ifj^te ber ^tuslegung ber (Ipololifpfe. 



aus ber 5^ber bes ^riftli^en Uropotaliiptiters , bem Sp. aud^ bte {teben 
Senbf^reiben jutoies in f^roffem (begenfa^ 3U Difd^er, Oölter, n)ei)Ianb, 
bie fämtli(^ bie {teben Briefe bem legten Rebattor bes Bu^es jufpnK^en. 
Die (^riftli^e UrapotaIi)p{e (U) ift balb na^ 60 gefc^rieben. Van^n 
fte^en ya>tx {fibifc^e (Quellen: 1) bie pofaunenqueüe 3^: aus ber Seit (Cafigulas 
{rdiog KouooQ = 661); 2) bie S(^alenquelle 3' (no(^ Sp. aus ber Pontpeius« 
3eit!). (Ein (^riftlic^er Rebattor ^at bann unter Irajan bie Derf^tebenen 
(Duetten Dorft(^tig unb faft o^ne fie 3U oerle^en sufammengeleimt. (Es ift ju 
bebauem, bag Sp.s f^arffinnige f}i)pot^efe eine Ünntögli(^teit als (brunblage 
^at, n&mli^ bie Annahme ber (Ej^ftens breier apofalqpfen mit je einer 
Siebenja^I oon Seichen, unb in einer Unmöglic^feit gipfelt: ber (Erflörung 
ber tunftmägigen Anlage ber Rpt bur^ einen Sufatt. Denno^ ift Sp.s 
Arbeit rei(^ an neuen iDertooOen 6eftc^tspun!ten unb umfaffenbem IRaterial 
3ur Auslegung bes (Einseinen. IDertooO ift Dor attem feine Derteibigung 
bes c^rift(i(^en (E^aratters Don 4-6. Bead^tenswert ift feine Behauptung, 
bag mit Kap. 6 ein {tarier (Einfc^nitt in 6er Apf. gegeben fei, unb fein Derfu^, 
in Kap. 1-6 eine jufammen^ängenbe (Quette 3U finöen, beftec^enb bie Der* 
weifung bes Kap. 13 in bie Seit bes Caligula^ 

Spittas (QueOenf^eibung: 



u 


V 


3^ 


R 


l4 — 6. 9 — 19 






1 1 — 3. 7 — 8. 20 


2i-3m« 








4-6 






4l.55^6*»(8)(6l6) 


8l. 79-17 


7l-8 








82-9 




99. 15*» 




lOl*. 2\ 3. 6-7 


10A2*.8'.9\lO-ll 


IO4. 8^ 9* 






II1-I8 


Ul\ 8»» 




11(15.) 19 


1 1 15. 17. 18 


II 14. 16 




121-17 




126. 11 




1218-138 




13s*. 4*. &\ 7» 




13ll — 18 




139 — 10. 18* 




14l-2*. 4^-7. 


1 4 14 — 20 


142^» -4*. 8. 10» 




9. 10^. 11* 




11** — IS. 17 






152 — 6. 8 


15i. 7 




1 6 18. 14. 16. 17** — 20 


16 1 — 12. 17». 21 


I615 






17l-6* 


Mb^-is 






I81-2S 


I824 


l99^ 10 


19ll-21 


19l-8 


194. 8\ 9*. 15 




20 1 — 8. 8 — 15 




2O4-7 




21 1. 6*. 6» 


21 9 -22s*. 15. 


21 2 — 4. 6**. 6** — 8 


228. 10 — 18. 16*. 






22 s'* — 7- 9. 14f. 16* 


17. 18*. W* — 21 






18 —20* 



1. An Sp. lel^nt ftd| an: bie Offenbarung 30^. 6. tC^eoIogen unb bas lEieT 666, 
TDiesbaben 1889 (3lHert nadj ßirfdjt 5, A. 1). 

2. mit Ausnahme {amtlicher Brieff^Iflffe. 



£iterarfrmi 



115 



Sd^mibt^ treibt öie Kompilationst^eorie auf öie Spi^e. €r unter* 
f^eiöet in öem Bu^ örei oon einonöer unabhängige Stfide: 4i~78; 
82-II15 ((Einfc^ub lOi-llis); 12i-225 ((Etn(4|ub He-w. 17i-195). 
Diefe örei (refp. ffinf) Stfide touröen bann nebft btn ffir fi^ e^riftierenben 
Senbfc^reiben oon einem Rebattor jufammengearbeitet. 

(Erbes' Dertritt im roefentli^en bie flberarbeitungs^qpot^efe. (Er tennt 
eine apofa(i)pt{fil^e (Brunbfc^rift , toelc^e fic^ fo siemlic^ mit ber 6runb« 
fc^rift Dlts bedt. Bie ©runbj^rift ift ^riftli^ unb oor ber 3erftorung 3e« 
rufolems gef^rieben. Kap. II ff. finbet €rbes eine IDeisfagung ber Ser« 
ftörung bes lempels. 3n biefe ffirunbfc^rift ift eine ([aIiguIaapoIa(t)pfe 
(12i-13i8. 14 9b -12) eingearbeitet. (Ein Bearbeiterum ca. 80« ^at bann 
bie flpt an melen puntten umgearbeitet unb bie Sc^Iugpartien ^injugeffigt. 
(Erbes ftfi^t feine Qqpotiiefe Don ber (Brunbf^rift ber Opt toefentli^ burd^ 
btn errpägenstDerten (Bebauten, bag na^ 10? auf bie fiebente pofaune bas 
(Enbe balb folgen mfiffe unb in 14i4-ao in ber tat gegeben toerbe. 

(Erbes (Quellenfd^eibung: 



€aIigu(aapot. 


Hpt 62 


api 80 




I4 — 19 




1 1 — 8. so 




2-3* 








4 








5 1 — 10 (11 — 14 


?) 






6 








7 1 — 3. 9 — 12 




74—8, 13 — 17 




8-11 




9l2. 11 14 


12i-13i8 








U 9^-19 


14 1 — 7. 18 — w 




148. 9* 




152-4 




15i 

155-194 




195-»* 




199** -20 10 




20 11 — 15 








211-4 




216-222 




22s — 26 







3m 3a^re 1894 erfc^ien bie oon ber (Ceqlerfc^en t^eotogifc^en Sefen« 
fd^oft preisgetrönte Arbeit Don (E^r. Rau^, bie Offenbarung bes 3o^annes. 
Rau^s Derfa^ren ift ein me^r tompilatorif^es. (Er folgt oor allem tDeT)« 
lonb; es ftnb aber anif €inf(fiffe ber Arbeiten IDeisf Oders, Sd^Sns, Sabatiers 
unb Spittas nac^3un)eifen. Rac^ Rauc^ ift bie Rpt im großen unb gansen 
bos IDert eines {fibtfd^en Rpofalqptifers ca. 62, beffen eigne IDeisfagung 



1. Hnmerhtngen über b. Kompofition ber 0ff enb. 3o^. 1891. 

2. Die a)ffenbarung 3of|., 6ot^a 1891. 

3. Do(^ ogl. (Erbes ^Der anti<^rift in 6. $<^rtften bes R. Zt]i^ (d^eol. Arbeiten 
aus b. RI)ein. iDtffenfA. prebigeroer. R. 5. 1. I)ft. S. 491.) DanaA möre €. geneigt, 
ben Bearbeiter f<i^on in ber erften ßälfte ber Hegterungs3eit Despa|tans ansufe^en. 

4. Ritt Ausnaf^me ber fec^s erften Brieffd)Iü|fe. 

8* 



116 (Einleitung. IV. Die 6e{(^i(j^te 6et ^tuslegung 6er apoialqpfe. 

ettoa ber (Quelle m bei IDeqlanb entfpric^t. Diefer Opolalqptiter ^at aber bereits 
ffinf ältere 5tagmente in fein IDert oerorbeitet (5f(i9^^nten^t)pot^efe), bctrunter 
jwei Stagmente (a: 10 (teihoeife) lli-ia. 12i-i7; b: 10 (teitoeife) 12i8. 
13. löis-ie) aus öer (Ealigulojeit (Spitta!), eines (17i-196. 21») aus 
öem 3a^r 53. (Ein Reöattor unter litus ^at bann öer {fibifc^en (brunb* 
f^rift bur^ geringe Suffixe einen d^riftli^en (E^oratter oerlie^en unb bie 
Senbf^reiben ^inßugefügt. - An Rau^ f(^n^6t fid^ 3um guten (Eeil 
Brü(6ner, proteft. Kir^enseitung 1896. 653-657, 680-685, 703-710, 
733-736 an. 

3n meiner erften Bearbeitung biefes Bu(^es^ ^abe ic^ mi^ bemüht, auf 
bem Don IDeijfäder, Sabotier, S^on gewief enen IDege bie Unterfu^ung 
weiter 3U forbem unb oor aUem ein ^aratteriftifc^es Bilb Don bem flpo* 
iali)ptiter le^ter f}anb 3U entwerfen gefuc^t (f. btn folgenben Abfc^nitt). 3(1^ 
^abe feinen (brunb, an meiner Auffaffung im großen unb ganßen etwas ya 
oeränbem. 3u meiner 5^^ube ^at auc^ (D. Pfleiberer, na^bem er in ber 
erften Ausgabe feines Ur^riftentums (1887, 318-356) no^ eine re^t 
tompitjierte fjqpot^efe Dorgetragen, in ber sweiten Auflage feines IDeries 
(1902, 281-335) fi^ ebenfalls gans auf biefe Bai}n begeben. Ber 
Apot. le^ter f}anb, juglei^ ber Oerfaffer ber Briefe, ift i^m ein felbftönbiger 
S^riftfteller, ber feinem IDerle eine Reilje Don 5t(i9"i«»iten einoerleibt ^t. 
Die S^agmente lli-is. 12. 13 (in feiner 6runblage). He -11. 14-20. 
17i-5. 18 ift Pfleiberer geneigt einer sufammen^ängenben (Queue - oicl* 
lei^t jfibifc^, aus ber (Ealigulajeit - sujufpre^en; au^ 21 9 -225 ift eine 
- meüei^t - jfibif^e (Quelle. Roc^ entfc^Ioffener ge^t 3flli(^er ((Ein« 
leitung in bas neue tteftament '' * 1901, 204-229) biefen TDeg. (Er 
betrachtet bie Apolalqpfe als bas Bu^ eines (E^riften um 95, „ber an me^« 
reren Stellen ältere apofalqptifc^e Stfide, einigermaßen surec^tgeftu^t , mit 
aufnahm". „(Db biefe alteren Stfide einer ober mehreren ApotaIi)pfen an* 
gehörten, unb ob fie unmittelbar ober nur mittelbar {fibif^en Urfprungs 
finb, wirb abfolut fieser oielleic^t nie entfc^ieben werben tonnen." Cnbli<j^ 
fte^t auc^ f}oI^mann (f}anbtommentar ' 1893) prattif^ auf bem Boben 
biefer Auffaffung. 

(Einen eigenartigen unb tröftigen neuen Oerfuc^ ^at 3. IDeig (bie 
(Offenbarung bes 3o^annes 1904, Sorfd^ungen 3. Rel. u. £it. b. A. u. H. (E. 
3. f}eft) gemalt. (Er le^nt fi^ Dor allem an Spittas Oerfu^ an, einen (i^rift« 
liefen Uropotaltiptiter in ber (Offenbarung nac^suweifen. Diefem (i^riftli<j^en 
Urapofalijptifer fprid^t 3- IDeift 1 * - e (7. s). 9 - 19. 2-3 (mit Ausnahme ber 
Brieffc^Iüffe) 3U, femer 4-6, bie (brunblage oon 7 (Oerfiegelung unb Samm* 
lung ber Auserwä^Iten aus 3srael unb b^n f}eiben); bann (in Abweid^ung 
Don Spitta) „bie brei IDe^e": bie erften beiben Kap. 9, bas britte 12?- 12 
(IDeig brid^t bie Spifobe oom Kampfe ntid^aels mit bem Drachen unb 



1. Dgl. meinen Artitel Revelation, Encyclopaedia Biblica oon (E^eqne unb 
BlQd 1.194-212; audjben Artifel in Hastings Dictionary of the Bible IV 239-266. 
'^. TD, Sc^miebel, bas Buc^ 6es neuen (Eeftoments m. 6. 7 Siegeln. Prot. ITtonats« 
efte VII, 1903, 45-63. 



f 



Citerothiti!. 117 

öctil Dra^enfturj aus Kap. 12 heraus); öie 6Tun6Iage von 13ii-i8. 14i-6 
(6er Pfeuöoprop^et, Betoa^rung öer Oerfiegelten). 3n 14 14-20 finbet ID. 
öas (Enbe öiefer flpot., bas Script (ogl. oor allem Oölter, (Erbes), an bos 
er bann no^ 2O1-2I4. 223-5 (taufenbiä^riges Reic^, (Enbgertd^t, neues 
3erufalem) unb einige Oerfe bes Abfc^nittes 228ff. anfc^Iiegt. Diefe Urapo« 
talqpfe foll na^ ID. in ber smeiten f}alfte ber 60 er 3a^re gefc^rieben fein. - 
Dom Rebattor ber Opotolqpfe ift aber femer eine iübijd^e Apotatqpfe (1 1 1 - 13. 
12i-6. 14-17. 13i-7. 15-19. 2I9-27), bie im jia^re 70 tüd^renb bes 
Anfturms ber Römer auf 3erufalem gefc^rieben tourbe, mit jener vereinigt. 
Biefe {übifc^e flpotalqpfe ift tein IDert aus einem 6u6r fonbem eine Sammlung 
Heiner IDeisfagungen , bie bem Sammler auf bie gegentoärtige Krifis Besug 
3u fiabtn fc^ienen. Diefe tleinen oon i^m aufgenommenen 5^<i9^^nte finb: 
bie ftd^ entfpre^enben IDeisf agungen oon ber IHeffiasgeburt 1 2 1 - e. u - 17 
unb ber Uteffiasfc^Ia^t 19 11 -21; 00m 5^0 Babels (6runblage oon 17. 18) 
unb bem neuen 3erufalem 21 9 -27; enbli^ bie (Cieroifion 13i-7. Ber 
flpot. le^ter f}anb ^at biefe beiben (Quellen oereinigt, aber er ift au^ für 
n). tein einfa^er Rebattor, ber mit ber S^ere arbeitet, fonbem ein 
Scj^riftfteller, ber felbft ettoas 3U fagen ^at; biefer Opot. le^ter f}anb ^at 
ber (tpl erft bie IDenbung einer IDeisfagung gegen bas römifd^e 3mperium 
unb btn Kaifertult gegeben. €r fc^rieb feine Apt in bem Bemugtfein, eine 
altere IDeisfagung nur reoibiert, oerme^rt, gebeutet ^eraussugeben, unb toar 
ber nieinung, bog biefe IDeisfagung fi^ in feiner Seit fc^on 3U erffillen be« 
ginne. €r ^at fo felbftänbig mit feinen (Quellen gefd^altet, bog biefe fi^ 
oft taum noc^ toieber^erftetten laffen. So ^at er bie Brieff^Iiiffe eingefügt, 
Kap. 4 ftart interpoliert, 69-11 unb 7 neu bearbeitet, aus ben brei IDe^en 
bie fieben Pofaunen gemacht, in 13i-io. is bie Anbeutungen auf Nero re- 
divivus eingeführt unb an einer Rei^e oon Stellen f}inbeutungen auf ben 
Kampf mit bem (Eier unb bas martqrium eingeflößten: 12ii (141-5). 

148 — 13. 102-4. I65 — 7. 13 — 16. 176.14.15. 194 — 10. 204 U. f. U). 

Bis me^r ober minber entfc^Ioffene Dertetbigec ber (Einfielt ber Apt ftnb bem« 
gegenüber 5U ntnntn: Booon, Revue de th^ol. et phil. 1887, 329-362. XD. Bet^- 
f^^Iag (gegen Difd^er), St.-Kr. 1888, 102-138. B. fud)t bie Hpl als eine ein^ett- 
Ii<^e, in ber neronifd)en 3ett gef(^nebene S<!^nft 3U oerftef^en. I)tlgenfelb, 3.n>.(r^. 
1890, 385-468. fj, fu(^te namentlich bzn iubenc^riftUc^en (C^arattec bes Buches 3U 
magren. (Er gibt interpolattonen in li-s. I615. 198b. 10b. i3b. 22i8-ao 3U. Kap« 
peler max no<^ 1890 (tC^eoI. 3. aus b. Sd)tDei3, 26-32) ber ITletnung, bag üoltmar 
bereits alles XDiffensmerte über bte Hpotalt^pfe gefagt ^abe. Dann ^at H. Qirfc^t 
(„öie Rpl unb t^re neuefte Krtttf" 1895) mit Sletg, aber o^ne IHetl^obe oerfud^t, bie 
Ruffteüungen ber Krttiter Ders für Ders 3U mtberlegen. (Ebenfo ber Kat^otit tn. 
Ko^I^ofer, Bibl. Stubien ^rsgeg. 0. Barben^emer VII 4. 1902. Fressens^, Le 
siäcle apostol. seconde p^riode 1889, 333-347, I&gt bieHpt 69 entftanben fein, aber 
erft gegen (Enbe bes 3a4r^unberts i^re ie^ige Hebattion gefunben ^aben. H. I). 
Blom (d^. ([. 1883, 184-201 245-286; 1884, 541-551) ^telt an ber €in^eit ber 
£lpf feft, unb betra<!^tete nur Hpl 17 als Itac^trag aus ber 3eit nad^ bem (lobe 
<^albas. B. IDeig gab unter üorausfe^ung ber (Einheit eine turse (Ertl&rung nebft 
Zt^t unb te|rttrittf(^en Unterfuc^ungen. (Die 3ot)annesapofaIt)pfe £etp3. 1891. (Te^e 
lt. Unterf. VII 1.) (E^. 3a^n, für ben bte moberne £iterar»Kritil überhaupt laum 



118 (Einleitung. IV. Die 6efd)id)te 6et Auslegung ber HpofaIt)p{e. 

ejrifttert, bietet in {einer (Einleitung mertoolle (Einjelbemertungen 3U unfemt Bu<l^e 
unb eine Derteibigung ber enbgefc^i(^tli(^en gegenüber ber 3eitge{(^i<l^tliö^en Aus« 
tegung. 

21. Die religionsgef^ic^tli^e Betrachtung. 

(Einen neuen (Einf^nitt in bie 6ef(^i^te ber Auslegung ber Opt bebeutet 
tro^ aller (tmmanbt, bie man gegen basfelbe erhoben ^at, bas IDert (bun* 
tels, S^öpfung unb (E^aos, 1895. 6untel gibt stoar eine oustfi^rliil^e (Er* 
tlärung nur 3U einer Heinen Partie ber Hpl, 3U Kap. 12 (baneben eine 
Rei^e oon Aufklärungen fiber oerfd^iebene loic^tige Stellen), aber er begrfinbet 
eine neue IHet^obe ber Auslegung unb bringt suglei^ in Auseinanberfe^ung 
mit anbern (Bejamtanfc^auungen eine fe^r le^rrei^e lllet^obologie. (bunUl 
loenbet fi^ junä^ft fc^arf gegen eine fibereilte literartritifc^e IHet^be 
(202-235). An ber 3eitgefc^i^tU^en IHet^obe tabelt er Dor allem bos 
^altlofe ffin* unb f}erraten, bas Aüegorifieren unb Sqmbolifieren, bos 
Ausbeuten im ein3elnen. £et^t roirb es i^m, ben einen Ausbeuter ber 
Apt mit btn Deutungen bes anbern bur^ einfa^es nebenetnanberfteDen 3U 
fc^Iagen. Se^r be^ersigensioert, loenn aud^ oon (b. einfeitig fibertrieben, tft 
ber (bebante, bag ber Apotaltiptiler Don ber Sutunft unb nid^t Don ber 
Dergangen^eit weisfage, unb ba^er im allgemeinen 3eitge{d^i^t(id^e Anfpie« 
lungen bei i^m feltener, als man bisher annahm, 3U enoarten finb. So 
ertlärt (B. 3um Sd^Iug feiner Ausffi^rungen (233f.) ber bisherigen seit- 
gefd^i^tli^en (ErtlarungstDeife ben Banterott. Don 3eitge{(i^{^tli(l^en Be« 
3ie^ungen lägt er iebo(^ roenigftens bie Besie^ung bes tEieres auf bos 
romifc^e Reid^ fte^en. Bebauerli^ ift es, ba% 6. auc^ bie Deutung bes 
oeriDunbeten f}auptes auf Hero beftreitet. 

An Stelle ber seitgefc^i^tli^en tritt nun bie trabitionsgefd^ic^tlid^e IRe* 
t^obe. (b. ge^t oon ber fiberseugung aus, baj} ber ApotaIi)ptifer überhaupt 
feine IDeisfagungen ni^t erfinbet, fonbern uralte ^eilige (Erabition, nur ein 
toenig umgebogen, gebeutet, angetoanbt, in feinem IDerte toeitergibt. Kenntnis 
ber gansen (Erabitionstette ift erf orberlid^ , toenn man bas einselne (Blieb 
oerfte^en roill. Unb ^ier ergebt fi^ nun bie Aufgabe einer religtons» 
gefd^id^tlid^en Sorfc^ung im großen Stil. Denn bas apotaIi)ptif(^e materiol 
ift im allgemeinen uralt unb ^at eine 6efc^id^te, bie fiber 3a^rtaufenbe unb 
Aber Dölter unb Religionen ^infiberreid^t. (Erft nac^bem biefe Arbeit getan, 
na^bem bas opofalqptifc^e IRaterial mit btn Qfilfsmitteln oergleici^enber 
Religionswiffenf^aft erforfc^t ift, lann man fi^ bann ber Oterartritit unb 
(Queüenforfc^ung im einseinen 3uioenben. - Qinfi^tli^ Kap. 12 fu^t bamt 
6unfel nad^sutoeifen , bog ^ier ein uralter, jur (Es(^atoIogie umgemanbelter 
babi)(onifd^er Sc^öpfungsmqt^us oorliege. 

3m Anf^Iug an (Buntel - bei teiltoeifem IDiberfpru^ gegen i^n unb 
unter (Ermäßigung einselner liefen - ift bann meine Schrift: „Der Anti- 
ar ift in ber fiberlief erung bes ^ubentums, bes neuen (Eeftaments unb ber 
alten Kird^e" 1895 entftanben. 3n Anlehnung an ben (Bebanten (Bunteis 
loirb i}ier eine apotalqptifc^e (Erabition, bie mif ber Apt oorgelegen ^oben 



HeItgtons9e|d)t(!^tli(!^e Betrachtung. 119 

fon, genauer unterfu^t: öte es(^atoIogifc^e (Craöition Dom Antid^rift. ^ Das 
teiltDeife Rec^t ber jeitgefd^^tli^en (Erflärung loirö 6untel gegenfiber, nament« 
lidi ^infi^tlic^ öer Deutung öer 3a^I 666 auf Hero, betont. Die trabitions* 
gefc^tc^tli^e unb reltgtonsgefc^i^tlic^e Betra^tungsweife foll ni^t an Stelle, 
fonbem n^h^n bie seitgefc^i^tlt^e unb literartritif^e IRet^obe treten. 

3c^ ^abe bann in meiner erften Bearbeitung biefes Kommentars (bunteis 
5orf(l^ungsmet^obe - aüerbings unter teilweifer Ablehnung feiner Refultate 
im einseinen - 3U Denoerten gefu(^t. 6unfel ^at neue Beitrage 3um reli« 
gionsgefc^ic^tlic^en Derftänbnis in bem erften f}eft ber ,i5orf(i^ungen 3. Rel. 
u. £t. b. A. u. n. I.: 3um religionsgef^. Derftönbnis b. IT. I. 
S. 38-63, geliefert. 6., ber übrigens fe^t bas relatioe Rec^t ber seit- 
gefil^id^tlid^en unb literartritif^en (Ertlärungsioeife me^r als früher betont, 
gibt ^ier sa^Ireic^e neue Anregungen auf religionsgef^i^tlic^em 6ebiet. 
3üli(l^er fagt (€inl. 205) Don 6unfels 5orf<i^ungen, bag jie beftimmt feien, 
im Derftänbnis ber Apt Spo^e 3U ma^en. Dag bas ri^tig ift, tann man 
fe^en, mtnn man 3. B. bie neueften Arbeiten oon Pfleiberer unb Dölter 
mit i^ren sa^Ireic^en religionsgefc^i^tli^en Ausführungen unb Anmertungen 
flc^ anfielt. IDie n^eite Kreife bie religionsgefc^i^tlic^e Betra^tung 
bereits sie^t, ge^t auc^ aus bem merfaoflrbigen unb Derte^rten Bu^ Don 
fl. 3eremias („Babi)Ionifc^es im neuen leftament" 1905) ^eroor. 3n eigentfim* 
lieber IDeife Derbinbet fic^ ^ier Kritiflofigteit au^ gegenüber btn wilbeften 
^religionsgefc^i^tlic^en" (Einfällen mit einem offenbarungsgISubigen Stanb- 
puntt alten Stils. (Dgl. auc^ ben Auffa^ bes Kat^oliten I^. €almes, Les 
symboles de Tapocalypse, Revue biblique Internat. XII. 1903,52-68). 
(Eine Dortreffli^e 5unbgrube ffir weitere 5otf^ungen auf biefem (Bebiet ift 
bas mit ausgesei^neter Stoffbe^errfc^ung unb groger Befonnen^eit gefc^riebene 
IDert Don Q. Simmern, bie Keilinfc^riften unb b. A. left. (dou €. S^raber) 
lEeil II 3. Aufl. 1903. (Enbli^ Denoeife i^ no(^ im allgemeinen auf meine 
Unterfu^ungen 3ur religionsgef^ic^tlic^en Beurteilung ber jübifc^en Apota« 
Iqpttt überhaupt (Rel. b. 3ubentums 1903, 195-276, 473-489 unb 
iübif^e Apotalqptit 1903, 36 ff.). (Begenflber (Bunfel betone i^ mel)r 
bie Besie^ungen ber ApoiaIi)ptit 3ur eranif^en Religion. Dgl. no^ D0I3, 
füMfil^e (Esd)atoIogie oon Daniel bis Atiba 1903; tL. K. (C^ei^ne, Bible 
Problems Conbon 1904. 3n (bregmanns „Urfprung ber ifraelitifc^ iflbi« 
fd^en (Es^iatologie'' 1905 (Sorfdi. VI) fällt man^ie bas Derftänbnis ber ApI 
fotbembe Bemertung ab. 



V. <Befamtc^ata(tet, Z^cd nnb Z^itla^c &et 5c^rift 

I. Don ben Derf^iebenen mögli^en IRet^oben ber Auslegung tonnen 
^eut3utage einige als ni^t me^r in Betraft tommenb unb in u)i{fenf^aft« 
It<i^en Kreifen ni^t me^r Dertreten einfa^ bei Seite gefegt n^erben. Die 
loeltgef^i^tlid^e unb tird^engef^ic^tlic^e Deutung ift au^ oon ben (Belehrten, 
bie an bem fpe3ifif^en (Dffenbarungsc^aratter ber Apt feft^alten, allgemein 



120 (Einleitung. V. 

aufgegeben. Diefe ntet^oöen finöen nod^ immer i^re Anhänger unter Aus« 
legem stoeiten unö öritten Ranges, bei englifc^en Kommentatoren^ unb ame« 
rilanif^en Irattatenfc^reibem. namentlich ffir eine Ret^e oon Selten gilt 
bie Apt als ein öie gefc^ic^tlic^e Sutunft ent^fittenbes Buc^. Die apologetifd^ 
geftimmten n)tf{en{(^aftli^en Sotfc^^t bagegen betoegen fi^ neuerbings faft 
ausnahmslos auf ben Bahnen ber enbgefc^id^tlic^en Auslegung. Sie fmb 
bamit, mit wir fe^en n)eröen, auf teinem gan} falf^en IDege. 3n toetten 
Kreifen ^at fi(^ bagegen bie seitgefc^i^tli^e Beutung ber Apt Ba^n 
gebrochen. Unö tro^ mancher (Einfeitigleiten unb Übertreibungen ift ^ter, 
n)ie es f^eint, nac^ einer Ri^tung ein fefter (Brunb unb Boben erreicht. 
Die Beoba^tung, ba% bie Apt im Kern i^rer IDeisfagung bnxd^ bie bamols 
im Doli weitoerbreitete (Entartung bes Nero redivivus beftimmt ift, ift 
meines (Era^tens ein fefter Puntt, ber nic^t toieber aufgegeben werben barf , 
ber rocher de bronce ber 3eitgef^i^tli(^en Deutung, an bem alle IDiber* 
fpräd^e bis {e^t ma^tlos serfd^ellt finb. Unter seitgef^i^tlic^er IRet^obe 
tann man nun freili^ ein Doppeltes oerfte^en: bolb bie beftimmte Aus« 
beutung ber ApI auf Dorgänge, bie in ber (nä^ften) Dergangen^eit bes 
Apolalqptiters liegen, balb bie Annahme, bag bie Suhinftsenoartungen bes 
Sehers im attgemeinen bur(^ btn f}ori3ont feiner 3eitgefc^i^tli(^en Situation be« 
ftimmt feien. Rur bie festere Anfc^auung wirb im großen unb gan3en ber 
Pfi)(^e einer prop^etif^en perfönli^teit, wie es unfer Apot. ift, gereci^t. 
Denn es tann ni^t genug ^eroorge^oben werben, bog ber Apol. (wie fibrigens 
fo man^er feiner Sunftgenoffen) wirtlic^ weisfagen will unb fi^ ni^t mit 
bem tinbli^en Spiel befc^äftigt, längft Vergangenes no^ einmal als ju« 
tfinftig 3U Dertfinben. 5^^Ui4 tommt es au^ in unferer Apt Dor, ba^ ber 
Apot. in btn Rahmen feiner IDeisfagung Dergangene (Ereigniffe, bie i^m 
in bebeutungsDOÜem Sufammen^ang mit ber Sutunft fte^n als 3utünftig 
weisfagt (ogl. Kap. 12). Aber bann ^oben biefe IDeisfagungen immer nur 
einleitenben IDert; es barf alfo bie 3eitgef^ic^tH(4e IRet^obe in erfterem 
Sinn nur oorfiberge^enb angewanbt werben. So ift benn aud^ in ber fpe« 
3ifif^ 3eitgef(^ic^tli(^en Ausbeutung ber Apf eine ftarte Rüdftromung ein« 
getreten. XDö^renb bie alte rationaIiftif(^e €|regefe faft alles 3eitgef(i^i(i^tli(^ 
im ftrengen Sinn bes IDortes ausbeutete, würbe in neuerer 3eit eine immer 
größere Surfld^altung gefibt; nur einige ber neueften £iterarlrititer (Dolter, 
Spitta, (Erbes) fanben wieber me^r 3eitgef^i(^tli(^e Be3ie^ungen unb lenften 
in bie alten Bahnen ein. Daneben aber blieb immer ein unerllärbarer Reft 
in ber Apt, btn man nac^ anbem RTet^oben ertlärte, o^ne fi^ iebod^ ttber 
bie Derfc^ieben^eit ber RTet^oben unb i^re gegenfeitige Begren3ung tiar 3U 
werben. - Der 3eitgefc^i^tli^en Rlet^obe 3ur Seite ift bann in neuerer 
Seit bie literartritif^e getreten. Sie fc^eint enbgfiltig eine altere (E^eorie 
Derbrängt 3u ^aben, bie Retapitulationst^eorie, bie freili^ bis in bie neuefte 
Seit noc^ immer energifc^e Dertreter gefunben ^at (f}ofmann, Ijengftenberg, 
(Ebrarb, Kienlen, £ö^r). (Es ift intereffant 3U beoba^ten, wie bie beiben 



1. Die übrigens trotbem Ac^tungswertes leiften (3. B. (EQiott, Alforb). 



6efamtd|ara!ter. Stoed. Setilage. 121 

niet^oöen öer Auslegung oft bei öenfelben S^wiertgleiten in öer Kompoptton 

btx flp! einfe^en. Ulan wirb je^t natürli^ e^er geneigt fein, folc^e Un- 

erflörli^teiten in öer Kompofttion öur^ Quellenfc^eiöung als 6ut^ bie Re« 

fq^itulationst^eorie 3U ^eben. Aber id^ glaube ni^t, öag le^tere gans bei 

Seite gefegt toeröen fann. - Das Refultat öer auf öie Apf angewanöten 

£iterarfritit ift nun cdo^I öies, ba% {i(^ öie fiberjeugung oon öer unge« 

teuren Sc^roierigteit, öas Bu^ als eine ein^eitli^e S^rift ju oerfte^en, faft 

allgemein öur^gefe^t ^at. Unö mit öer literarfritif(^en Hlet^oöe oerbanöen 

fi<^ reIigtonsgef^i^tIi(^e (Befi^tspuntte; man begann ju fragen, loie meit öie 

Apt überhaupt auf öem Boöen c^riftli(!^er Anf^auung DerftanöU(^ fei. Rtan 

oergag aber leiöer bei öer nun beginnenöen 3agö na^ QueÜen unö bei 

allen fic^ gegenfeitig immer coieöer auf^ebenöen Retonftruttionsoerfu^en öie 

Apt 3ugleic^ als eine literarifc^e (Einheit, als roel^e fie fi^ öo(^ gibt, 3U 

betrauten. Dann ift bnxöi Suntel eine neue Rlet^oöe in öer (Ertlörung 

öer Apf eingefii^rt, öie man öie traöittonsgef(^i(^tn(^e ntnntn fann. 

UnbeiDugt ^atte man öiefe freilid^ f^on ^ier unö öa angeioanöt (3. B. Spitta 

in öer Deutung öes fiebenföpfigen (Eieres). Aber es bleibt (Bunfel öas Der« 

öienft, öag er öiefelbe mit ooHem Ben^ugtfein unö fonfe^iuent öur^geffi^rt 

^at. Dur^ i^n touröe öie S^rfci^ung mit allem Rac^örud öarauf ^in* 

geiDiefen, wie ftarf in aUer Apofalqptif öas einfach traöitioneüe (Element 

fei. Unö öaraus ergab fic^ öie 5otöerung, öag man öas ganse Rlaterial 

jolci^er roeitergegebenen Dorftellungen unö (Eraöitionen in mögli^ft umfaffenöer 

IDeife ilberbliden muffe, e^e man an öie einselne Apofalqpfe, öie (Erforfc^ung 

i^rer (Eigentfimli(^fett unö ^iftorif^en Beftimmt^eit ge^en fönne. RTit öiefer 

traöitionsgef<4i^tIi(^en Rlet^oöe führte (Bunfel in öie (Erflörung aller Apo« 

talfiptif 3uglei^ öie religionsgefc^id^tlic^e Betrac^tungsroeife im 

großen Stil ein. 3n öen oolfstümlic^en Sufunfts^offnungen unö öen Dor* 

fteüungen Dom (Enöe öer IDelt ift ein (Bebiet gegeben, auf n)elc^em öas 

5ür'Si(^ öer einseinen Religion coeniger getoa^rt bleibt unö öie oerfd^ieöenen 

Religionen in einanöer fliegen. Da^er toirö öer 5orf<4er, öer öie (Eraöitions« 

gefd^ic^te apofalqptifc^er Dorftellungen überfe^en roill, feinen Blid über öie 

Derf<^ieöenen in Betraft fommenöen Religionen loanöern laffen mfiffen. Die 

bei öer Apf fo beliebte 5Y<i9^ft^Qiin9* iüöif<4 oöer ^riftli(^, erroeift fi(^ als 

oiel 3u eng. Damit, öag Dorftellungen in öer Apf als ni(^t genuin d^rift« 

It<i^ ermiefen toeröen, ift noc^ lange nic^t i^re Qerfunft aus öem 3uöentum 

beiDtefen. ~ (Es mag fibrigens ^eroorge^oben roeröen, ba% au(^ (Bunfel tro^ 

feiner fc^arfen polemif ni(^t öaran öenft, öer seitgefc^i^tltc^en unö literar- 

Iritifc^en Auslegungsmet^oöe i^r relatioes Rec^t abßufprec^en. (Es roirö in 

öer ^ai namentli^ öie seitgef^i^tlic^e Deutung ftönöig i^r gutes Re(^t an 

öer Apf behaupten. 3a, es fann gejagt roeröen, öag öurc^ öiefe öas Der* 

ftanbnis öer eins einen ^^ überhaupt erft abgef(^Ioffen unö ermöglicht 

tsDtrö. 3u bead^ten ift enölic^, mk in (B.'s Unterfuc^ung aud^ öas Re(^t 

öer enögefd^ic^tlid^en Auslegung auf feinen richtigen Ausörud gebrad^t roirö, 

oie benn (B. fic^ gern ^ier unö öa auf Kliefot^ beruft. Rod^ me^r als 

bie moöemen» öen Realismus öer Apf abfd^roäd^enöen apologetifc^en Arbeiten, 



122 Anleitung. V. 

lotnmt freilid^ öie enbgef^i^tli^e Betra^tungstoeife 6er Kir(^enDater unb 
ber 3efuiten bes 1 7. 3a^r^unberts in biefer neueften p^afe ber (Entoidelung 
3U %em guten Re^t. 

II. Bei ber SxaQt naäi ber nötigen (Befamtauffoffung ber Apt mirb 
es junä^ft nottoenbig fein, in bm fo ^eife umftrittenen literarfritif^en 5tagen 
SteÜung 3U nehmen unb bie Refultote ber Bemühung ber legten 3a^r3e4nte 
um btn Kompofitions^arofter ber Apt 3U regiftrieren. 

(Ein Refultot coenigftens f^eint in biefen Der^anblungen , tote fc^on 
oben ongebeutet tourbe, errei^t 3u fein, fobog es ni^t toieber aufgegeben 
toerben loirb. (Es ^at fi^ faft allgemein bie (Erlenntnis aufgebrangt, 
ba% bie Apt als eine burd^aus ein^eitli^e Sd^rift ntc^t 3u hf 
greifen ift. 

Daoon freiließ, bag bie erften brei Oerfe ber flpt offenbar eine nad^« 
trägli^e fiberfd^rift finb, bie bem gansen Doraufgeftellt tourbe, foll ^ier nodl^ 
ni^t bie Rebe fein. Aud^ ^at namentlid^ Spitta, tote mir fc^eint, fiegreid^ 
btn urfprfinglid^en Sufammen^ang Don Kap. 1-3 unb 4-6 enoiefen. 
man barf behaupten, bag toeber Kap. 1-3 jemals felbftänbig unb für ftd^ 
allein e^riftiert ^aben tonnen, no(^ bag es bentbar fei, bag ber Oerf affer 
Don Kap. 1-3, biefer fo felbftänbige unb geiftDoIIe S^riftfteüer , fid^ ein« 
fa^ begnügt ^aben follte, biefe Kapitel in eine bereits im grogen 
unb gan3en fertig Dorliegenbe Apt einsurfidten. Die (C^efe aber, bog 
Kap. 7 ni^t aus einem Sujj ift unb in 3tDei bioergierenbe Qalften 
(1-8, 9-17) 3erfänt, ift fo gut toie einftimmig angenommen; unb 
ebenfo einleu(^tenb ift, bog 7i-8 na^ Kap. 6 re^t unenoartet tomntt. 
Kap. 7i-8 ma(^t enblid^ in fi(^ btn €inbrudt eines ratfel^aften unb 
abgebrod^enen Stagments. Die Dier IDinbe, bie ^ier no^ feftge^alten 
loerben, roerben niemals losgelaffen, „biefe" 144000 Derfiegelten treten 
nid^t toieber auf; man coeig ni(^t, loas i^re Derftegelung für einen 
3n)edt ^aben foII. Dag Kap. lOi-llis btn Sufammen^ang ber fieben po« 
faunen unb bie Sa^Iung ber brei IDe^e aufs empfinbli(^fte ftören, ift faft 
allgemein 3ugeftanben. (Es ift f aum benibar , bag ber Sd^reiber ber Rpt 
btn fd^önen 3ufammen^ang berfelben in biefer IDeife burd^broc^en ^oben 
foIIte o^ne einen augeren 6runb. 3^m lag ^ier eine (QueKe oor, bie er 
einarbeiten mugte. Aud^ auf btn fragmentarif(^en unb in fid^ alletn unoer* 
ftönblic^en (E^arafter biefes Si^^g^nents mag f(^on ^ier ^ingewiefen merben. 
Kap. 12 ber flpf toar oon Anfang an, e^e bie Kritit an ber Apt begann, 
ein Stein bes Anftoges. Der abrupte neue Anfang ^at oon früher 3eit 
^er bie Deranlaffung gegeben, bei biefem Kapitel einen (Einfd^nitt 3u 
mad^en unb bie groge Retapitulation ^ier beginnen 3U laffen^ Bei biefem 
Stüdl fe^te 3um erften Rlal au(^ bie Kritit mit i^ren Derfud^en ber Quellen« 
fd^eibung ein. An Kap. 12 fuc^te Difd^er nad^3uiDeifen, ba\i bie flpl in 
i^rem loefentli^cn Beftanb ni^t ^riftlid^en, fonbem jübif^en Urfprungs fei. 



1. Dgl. Rh\d\nitt IV. 



6e{amt(^atQfter. Stoed. Seitlage. 123 

(baxii abgelesen öaDon, ob Dif^er mit feiner (C^efe Red^t ^at, lägt fic^ 
niil^t oeriennen, öag bie (Befamt^altung von Kap. 12 Derglic^en mit ber 
ganzen öes Bu^es eine fremöartige unö befonbere, öie OorftellungstDelt 
beffelben unglei^ wilber, p^antoftifc^er unb mqt^ologifc^er ift, als in irgenb 
einem anbem (Eeil ber ApI. Jn unoerftonbltc^en unb aller (Ertlörung fpotten« 
ben {}{erogIi)p^en rebet bies Stfid 3U uns unb ift aujjerbem in fic^ felbft nn» 
einheitlich (ogl. D. 6 unb 0. 14). 3n Kap. I4iff. liegt offenbar ein neuer 
unb anbrer Beutungsoerfu^ ber in Kap. 7 ernannten 144000 Dor. Die 
P^antoften Kap. 7i-8 unb 14i-6 entftammen ni^t. einem unb bemfelben 
Kopf. 6roge S^toierigteiten ma(^t 14i4-so. S^on ^ier ooHsie^t fid^ ein 
enbgültiges allgemeines 6eri^t, aber man toeig nid^t re^t, oon toem es ge« 
Ratten roirb, an toem es oolljogen toirb, n>ie fic^ biefe Scene 3U btn flbrigen 
(Serid^tsfcenen oer^ölt. Kap. 17 ift f(^on in feinem Der^dltnts 3U Kap. 13 
ein ooKiges Rätfei. Die DouUette allein n>äre in einer Rpt DoIIer mti^* 
feinber Bilber no(^ ni^t fo bebentlic^, toie bie totale Derf^ieben^eit ber 
Bilber, l^re ftarlen Dariantcn neben mannigfa^en übereinftimmungen. 
flugerbem bur^treu3en fi^ in Kap. 17 ya>zx Oorfteüungen , naii ber einen 
sieben bie oerbfinbeten Konige 3um Kampf gegen Rom aus, nac^ ber anbem 
Derfammeln fie fi«^ 3um Kampf mibtx bas £amm. S^tntx ift bo^ alles in 
ber Rpt (ogl. lOe. 11 uff.) barauf angelegt, bog mit Kap. 12 ber groge 
le^te (Entfc^eibungstampf beginnt, f^on Kap. 13 brängt alles 3ur Kataftrop^e; 
ba% biefe erft Kap. 19 uff. erfolgt, fd^eint feinen Anlag nur in einem äugem 
6runbe 3U ^aben. Die beiben (^aratterifttf(^en Kap. 17 unb 18 f(^einen 
erft in einen größeren Sufammen^ang hineingearbeitet 3u fein. (Enblid^ 
3etgen bie Brfi^e in ber Darfteilung (ogl. 21 2 mit 21 9, 228ff. mit 21 32-97), 
bog bas 6efid^t oom neuen 3erufalem ebenfalls f(^on in einer fc^riftlid^ 
fijicrten 5orm bem Derfajfer oorgelegen ^aben toirb. - Das alles flnb nn» 
fiberminblid^e Qinbemiffe für bie Annahme eines burc^aus einheitlichen <[^a« 
ratters ber S^rift. 

Augerbem 3eigen bie einselnen partieen au^ reIigionsgef(^ic^tIi(^ be« 
trad^tet oerf^iebene f}d^enlagen. ITlan toirb ^ier ja aüerbings fe^r 
t>orfi(^tig fein muffen, gerabe in Apolalqpfen ^ält fi^ ungeftört Altes neben 
neuem. 3n biefer p^antafttf^en IDelt ge^t ber Blid unb Sinn ffir berartige 
Unterf(^iebe oerloren. Dag Kap. 1 - 3 t^rer 6efamt^altung nai^ oon oielen 
übrigen partieen bes Bu^es ftarf bifferieren, wirb faft jebermann 3ugeben. 
Kap. 7i-8 mit feinem bur^aus partitulariftif^en Stanbpunft tann nid^t 
Don berfelben IJanb »ie 79-17 ftammen. TDer bie Bewahrung bes lempels 
im legten (Beriet fo beftimmt erwartete, wie ber Derfaffer oon 11 1-«, 
3eid^nete taum bas Bilb oom ^immlif^en 3erufalem, in bem tein lempel 
me^r fein wirb (21 22). fiber bie t^altung oon Kap. 12 war f(^on oben 
bie Rebe. f}ier fei noii befonbers ^eroorge^oben , bog bie Rolle, bie ber 
(Erjengel tlTidiael in biefem Kapitel fpielt, fpe3iell auf bem (Brunb unb Boben 
jfibifci^er (bebanfenwelt oerftänbIi(^ wirb. 3n ber Sd^ilberung oon 60g unb 
ntogog 2O7-9 unb bem neuen jlerufalem 2l24f. 3eigt fid^ wieber ein naio 
iübifc^'partifulariftifc^er Stanbpunft. Alle bie genannten Stfide tonnen taum in 



124 «inleitung. V. 

{I)rem erften tDurf von ber f)anb bes Apotalqpttters ftammen, ber bos Qony 

fluc^ toenn man nac^ ber Abfaffungsseit unferes Buches fragt, fo 
tritt toieber feine Unein^eitli(^teit 3U Sage. (Es f(^eint eines ber gefii^ertften 
(Ergebniffe 3U fein, ba% Kap. 11 1-2 bie CrtDartung ber Cr^altung bes 
Sempels oon 3erufalem ausfpric^t, alfo oor beffen Serftörung gefc^rieben ift. 
Anbrerfeits finben fic^ beutlic^e Spuren, bie auf einen fpöteren Seitanfo^ 
^intoeifen. Damit bem Derlauf ber Unterfuc^ung nic^t oorgegriffen toerbe, 
tDin i(^ ^ier nur auf einen toic^tigen puntt ^intoeifen. Dem Kap. 17 ber 
Apt liegt eine bamals allgemein im DoIIsglauben oerbreitete CrtDortung ber 
IDieberte^r Heros mit b^n Partnern 3U (Brunbe. Das (Eier, bas mit btn 
3e^n f)örnem, btn oerbünbeten Königen, Rom 3erftören toirb, ift lein anbrer 
als nero, ber eine oon btn fieben, unb jebe (Ertlarung, bie bas überfielt, 
bebeutet einen Rfi(if(^ritt hinter (Eidfyoxn, be IDette. Run aber ift biefe be* 
ftimmte (Ertoartung ber RfiAe^r Heros mit btn Partnern nic^t oor bem 
(tnb^ ber Regierung Despafians nachweisbar, unb es ift laum bentbar, ba^ 
biefelbe in ber Seit oom Sobe Reros bis 3U bem Anfang ber Belagerung 
3erufalems entftanben fein tonnte. So erhalten toir für bie beiben Kap. 1 1 
unb 17 einen oerfi^iebenen Seitanfa^. - (Es toirb augerbem toeiter unten 
noc^ nac^getDiefen toerben, ba^ bie Apt als gan3es nic^t in ber nerontfi^en 
Seit (oor 70) bentbar ift. 

tlic^t 3u oiel (betoic^t barf man enblic^, toenn man bas Rei^t ber 
Citerartritit enoeifen min, auf bie oom Se^er enttoorfenen Scenerien 
feiner (Offenbarung legen. Diefe tonnen bei einem fo oertoidelten apoIa> 
It}ptif(^en (banitn oon oorn^erein nic^t Har unb burc^fic^tig enoartet toerben. 
So fc^eint in ber Scenerie, bie Kap. 4 3ei(^net, ber boppelte Altar (Raud^* 
unb Branbopferaltar), btn 8iff. oorausfe^en, feinen pia^ 3U finben. Aber 
fc^on 69ff. ift plö^Iic^ oon „bem" (Dpferaltar bie Rebe, unter toeli^em bie 
Seelen ber ntärtqrer fic^ befinben. Roc^ fiberrafc^enber tommt bie plö^Iid^e 
(Enoa^nung bes (Eempels im fjimmel 11 19; an 11 19 f^Iiegt fi^ bann 
155-8 an. (bani unmöglich fc^eint mir jeboc^ bie Annahme nic^t 3U fein, 
ba^ ber Apofalqptiter, o^ne ba% er es gerabe enoä^nt, bie Bilber toe^feln, 
tommen unb oerfc^toinben lägt. 5^^^^ toe^felt auc^ ber Stanbpuntt bes 
Sehers, ber 4i 3um fjimmel entrfidt toirb, lOi mieber auf ber (Erbe fti^ 



1. Dabei (äffe i(^ anbere Bebenfen bei Seite. Die boppelte (E^riftologie , bie 
oor allem lX)ei)(anb in ber Apt gefunben I}at: bas £amm, bas ber IPelt Sünbe trögt, 
unb ber ITTeffias, ber 3ur Demtci^tung ber Reiben mit eifernem Ssepter fommen mtrb, 
ntad)t mir feine Sd^mierigfeit. Diefe Doppelftimmung ift fogar pfqd^ologif^ ungemein 
intereffant. S<i^on in ben Senb|(f)reiben Hegen bie beiben (5eban!en!reife in einanber. 
Das Camm (bottes (Kap. 5) ift 3uglei(^ ber Cötoe aus 3ubas Stamm. Au^ bie ei^t 
iübi{<i^*apofaIt)ptifd)en Sd)i(berungen bes (Berichts, finb nid^t nottoenbig queuenmaftig 
|übt{d). Don biefen p^antafieen lebte au<i^ bie junge (^tiftlidje Kird|e. Ober bie 
mebrfad) ermöf^nten Ttgoip^zat, bie man butd^aus für jfibifc^e propl^eten l^alten wiVL, 
toiro unten bie Hebe fein. Au(^ bie beiben Seugen braudben nid^t .notwenbig aus 
einer jübif^en Apf 3u ftammen, bieje 3bee fann oieQeidit fogar einen oiel filteren 
Stammbaum auftoeifen. IDenn enblidf bas dQrior einige male in ber Ap! idoI)( ficl^er 
eingef(^oben ift, fo barf man es besl}alb noc^ nid|t überall ftrei(^en. 



(bt\amtdiaxMtv, 3we<!. Settlage. 125 

beftnbet, mä^renb 11 19 ber Sempel im f^immel enoä^nt toirb. Duntel 
bleibt es enbtic^, mo Kap. 1 2 fic^ abfpielt, unb ebenfo, x>on melc^em Stanb« 
punft aus bie Difion gefeiert toirb. Kap. ISsff. fc^eint bie Difion toieber 
im {}immel gefc^aut 3U merben, Don Kap. 17 an aber nimmt ber Se^er 
feinen Stanbpuntt auf ber (Erbe ein. 3mmer^in, au^ toenn man ^infic^tlic^ 
ber Klarheit unb Beftimmt^eit biefer Situationen auc^ nur befc^eibene An* 
[prü^e an ben Apolalqptiler mac^t, fo lägt fic^ nic^t oerlennen, ba^ ber 
ftonbige IDec^fel ber Ssenerien fic^ beffer ertlären tofirbe, toenn toir annehmen 
bürften, ba^ er bei bem (Enttourf feiner Bücher Don frembem Utaterial ab* 
^öngig max^. 

Bei aflebem bleibt es als mol^l laum toieber umjuftogenbes Refultat 
befte^en, bag bie ApI als einheitliche S^rift nic^t 3U begreifen ift, unb fo« 
mit tritt bie Citerarfritif in i^r Re^t unb in i^re Arbeit ein. 

IIL IDirft man nun aber einen Blid auf bie Arbeit, meiere bie Citerar» 
tritit bisher getan ^at, fo erhält man sunöc^ft, toenn man bie ganse Rei^e 
ber Sorfc^ungen oon Dölters erftem Derfuc^ unb Dif^er bis 3U 3. IDeig unb 
Dölter IV überfc^out, einen siemli^ oerroorrenen (Einbrud. (Es bifferieren 
ober bie Kritüer nic^t nur in i^ren Refultaten, fonbern auc^, o^ne bag bies 
ollen beutli^ 3um Beroufttfein fommt, in i^rer Rlet^obe unb (Befamt* 
anf<i^auung oon bem Kompofitions^aratter ber ApI. IDir toerben am 
beften tun, uns nac^ biefem (Befic^tspunft erft einmal einen fiberblid 3U Der* 
Waffen. 

(Enger 3ufammen gehören 3unä(^ft bie Derfuc^e oon tDet}Ianb, Spitta, 
Sc^mibt, Rau^ (ogl. menego3, Brufton, (D. I)oI^mann, Dölter IV). IDir 
tonnen biefe Krttiter bie Dertreter ber (Quellent^eorie nennen. (Be* 
metnfam ift i^nen allen bie Anfc^auung, bag bie Apt als (ban3es betrachtet 
eine me^r ober minber mec^anifc^e Kompilation ift. Der c^riftßc^e Rebattor 
(R.), beffen (Eätigfeit 3. B. Sp. auf ein Ittinimum oon Derfen rebu3iert, ^at 
btmnadi teils c^riftlic^e, teils jflbifc^e (Quellen me^anifc^ an« ober in ^einanber 
gefc^oben unb fo toenig in i^r inneres (betoebe eingegriffen, bag biefe mit 
leidster Iltfi^e noc^ re!onftruiert merben tonnen, toie ettoa bie ein3elnen Be« 
ftanbteile bes ät^iopifc^en fjenoc^buc^es ober, menn toir meiter 3urü(tgreifen 
mollen, bie (Quellen bes Pentateuc^es. Run aber 3eigt gerabe ein einfa^er 
0erglei(4 mit biefen Schriften, bafe ber Kompofitionsc^aratter ber Apt ein 
anbrer ift, bag ^ier 3um minbeften ber Derfuc^ einer tunftüollen Rebattion 
oorltegt, bie ber Apt ben (E^aratter eines relatio ein^eitlidjen Sc^riftroerts 
gibt. Die tritif^en Derfu^e ^aben es für jeben, ber fel|en loill, ge3eigt, ba^^ 
es — oon ber Ablofung tur3er Segmente abgefe^en - nic^t fo leicht gelingt, 
einselne 3ufammen^ängenbe Stüde aus3uf(^eiben, fo toie man ettoa bie Bilber« 
reöen, bie ttieroifion, bie paränefen im I)eno(^»Bu^ ober au^ bas Äbler« 



1. R&tfel^aft erf(^etnt aud^ ber ft&nbige TDec^fel in ber DorfteUung über 6te 
(Dffenbarungsmittler bes Bud^es. Balb oermittett (EI)ri|hts felbft feinem Selber bie 
®eftchte, balb ift es ein unbeftimmt gelaffener (Engel, balb ein beftimmter (Engel. 
Am anfang unb am Schlug bes Bud^es l)&ufen fid| bie Sd^toierigfeiten (ogl. btn 
Kommentar). 



126 OHnleitung. V. 

gefielt IC. im IV €fra, Me IDoItenDifton im Baru(^bu(^ auslofen lann. (Be* 
tobe ein fol^er Dergleic^ betoeift beutlic^, bog ber ansune^menbe Rebcdtor 
ber Apt in gans anbrer IDeife eigenmächtig mit feinem Stoff gef(^altet ^at. 
Bei ber (QueUenfc^eibung Sp.s bleibt es mieber ein pfqi^ologif^es Rätfei, 
toie ber Rebattor ber Apt, ber fo tunftooU unb ^Qrmonif(^ bie bifferenten 
(Quellen sufommengefügt f^ai, bo(^ i^ren Beft^ftanb im einseinen öngftli^ 
bis aufs IDort getoa^rt ^at. Sp. lann fi(4 in ber Rtet^obe feiner Kritü 
aüerbings ettoa auf bie pentateu(^tritit berufen, aber bie ber ApI seitlich 
na^efte^enbe £iteratur seigt nirgenbs eine fo feine 5iligranarbeit in ber 
SufammentDebung ber (Quellen, fonbem ein oiet gröberes Derfa^ren. IDos 
fi(4 gegen Sp. eintoenben lägt, lann enbli^ auc^ gegen bie einfachere 
(Quellenf^eibung IDeqlanbs gefagt merben. Der burc^fc^Iagenbe (brunb gegen 
iebe (Quellent^eorie ift aber bie bur^aus glei^mägige fjaltung in 
ber Spraye unb bem Stil bti gansen Buches ^ IDenn es fo roäre, 
bag in ber ApI (Quellen in gans mec^anifc^er IDeife neben einanber gerüctt 
roären, fo mähten bodi Sprac^bifferensen in gans erheblichem Ittage inner* 
^alb ber einjelnen partieen nachweisbar fein. (Es seigt fic^ nun aber im 
(begenteil in btn oerf^iebenen Seilen ber ApI in Sprachgebrauch unb Stil, 
in grammatifc^en (Eigentümli^Ieiten unb einseinen einmal geprägten IDen« 
bungen eine äberraf^enbe (bleic^artigteit bis in bie geringfflgigften (Einjel* 
Reiten. Ha^ biefer Seite ift bis je^t leiber fe^r roenig gearbeitet. 3<^ 
min bie Unterfuc^ung , um btn fiberblid über biefen Abfc^nitt ni^t 3U er* 
ferneren, ^ier nid|t aufnehmen unb oertoeife im Doraus auf Abf^nitt vn. 
(Eine jmeite (Bruppe bilben neben biefen Kritilem Dölter I ~ III unb etma 
noc^ (Erbes (auc^ Pfleiberer in ber erften Auflage bes Ur^riftentums) , bie 
Vertreter ber fiberarbeitungst^eorie. Sie nehmen eine apolalqptif^e 
(Brunbfc^rift m, bie bann bur^ aümäpc^e (nac^ Dtt.s früherer Anfd^auung 
oier« bis ffinfmalige) Überarbeitung 3U bem gegenwärtigen Umfang an* 
geiDUC^fen ift. (Begen biefe fiberarbeitungs^t}pot^efe ergeben fic^ sioei Be* 
b^nUn. Sunä^ft ift es taum mögli^, mit DIt. (unb Pfleib. I) eine bis in 
bie Seit Qabrians ^inunterge^enbe fortbauembe Bearbeitung ansune^men. 
Alle Seugniffe laffen barauf fc^Iiegen, bag bie allgemeine tirc^Iic^e Anertennung 
ber Apt fi^ fe^r frfi^ ooUjogen ^at. S^on 3ufttn tennt fie als apoftolifd^e 
Schrift. Da ift es nic^t bentbar, bog man es noc^ in einer bis 3ufttn 
reic^enben 3eit getoagt ^aben foUte, biefe Schrift umsuarbeiten. Unb femer, 
biefe ntöglid|teit einmal jugeftanben, bleibt es immerhin feltfam, bag feber 
folgenbe fiberarbeiter mit folc^er Sic^er^eit unb (Brfinblic^teit fein IDert be« 
trieb, bog oon btn Dor^erge^enben (beftatten ber ApI leine Spur me^r 
fibrig geblieben ift. 3n ber Ascensio Jesaiae unb im Testamentum XII 
Patriarcharum ^aben toir folc^e überarbeiteten Schriften, meiere bas (E^riften* 



1. Dif^er ^atte Heci)t, wenn er biefen Umftanb bei ber Anlage feiner Arbeit 
befonbers betonte, tlur ging er in bem Schlug: coeil Apf 11 unb 12 jübifc^en Ur« 
fprungs ftnb, unb ber Spracbc^aralter ber Apf ein fo ftabiler ift, fo ift bie Apf 
eine jübifc^e Sd)nft, oiel 3U f^neQ oonDdrts. (Es gibt nod\ einen anbem XDtq 6cr 
Cafung. 



(Befomtci^araher. SweA Seitlage. 127 

tum Dom 3ubentum fibernommen f^at Aber febe neue fiberlteferung, bie 
Don biefen Schriften entbedt ift, seigt, ba^ i^r Seirt in einem ^öc^ft oer* 
Qiitrten Suftanb unb in forttoä^renbem 5Iu6 begriffen war. - Unb noc^ 
ein 3tDeiter (Einmanb ergebt fic^ gegenüber ber apoIaIt}ptif(^en (Brunbfc^rift 
tDic fie DIt. aus btn Kap. 4-11. 14. 19 retonftruiert. Da ^ier alle 
etgentlid^ c^aratteriftifc^en Stfide entfernt unb b^n fiberarbeitem jugemiefen 
finb, fragt man fic^ oertDunbert, was benn biefer nun noc^ fibrigbleibenbe 
apolalqptifc^e Sorfo, biefer bfirre Utec^anismus eigentlich jemals für einen 
Sroed unb inneren Sinn gehabt ^at Die angenommene (Krunbfc^rift mac^t 
3iDar btn (Einbrud ber Cin^eitlic^Ieit; aber um btn Preis, ba^ alles ([^aratte« 
riftifc^e unb £ebenbige ausgef^ieben ift. 

Buf bent IDege 3ur rechten Anf^auung, öie im folgenben be^anbelt toerben 
{on, befinbet fid) bereits in {einem neuerbings erfc^ienenen TDer! 3- tDeig. S^r i^n 
ift im Öegenfa^ 3u ben bisher genannten Sorjc^ern ber (Enbtebaftor ber Apf feine 
Stro^figur me^r, bie nur mit ber Hebafttonsf^ere arbeitet, ober ein gleid^gilltiger 
le^ter Bearbeiter, ber abgefel}en ettoa Don ber Qin3ufügung ber Senbf^reiben bas 
Qhrige fielen lieg, u)ie es ftanb, - {onbern eine greifbare perfönlid)fett, bie mit be« 
ftimmten Ab[id)ten unb tLenbensen in einer gan3 beftimmten Situation unfer Bud) 
fc^rieb re|p. Verausgab unb bes^alb an einer Heil}e Don Stellen |o gewaltfam in 
bie DarfteUung feiner (QueQen eingegriffen ^at, bog IDeig oielfad) auf eine genaue 
Retonftruftion gfin3lt(^ versiegtet - Auf ber anbem Seite legt IDeig allen 
IDert barauf, ben (Enbrebaftor ber Ap! oon bem Derfaffer ber Stnb* 
{«l^reiben, bem d)riftnd)en UrapofaIi)ptifer 3U trennen. Hn biefem punft 
{(fliegt er fid) - wfi^renb er fonft meit oon il}m abweidet - mit Sp. 3ufammen unb 
ift 6er ntetnung, bog ^ier in biefer Unterfc^eibung unb in ber 3uu)ei{ung ber Senb- 
f^eiben 3ur d)riftlid)en Urapofali)pfe bas ^auptoerbienft Sp.s liege. IDenn id) red)t 
je^c, liegt ^ier für beibe 5orfd)er ber Angelpunft i^rer Auffaffung. Sie fdnnen fid) 
ni^t benUrif ba^ ein mann, ber auf ber literarifd^en unb religiöfen Qö^e ber Senb* 
{(^reiben fte^t, 3ugleid) ber Derfaffer bes gansen Bud^es mit feinen bisarren IDeis* 
fagungen, mit feinem oft fo wenig fpesifif^ d)riftlid)en 3n^alt fei. 3d) gefte^e 3U, 
bog I}ier in ber Zat eine Sd)U)ierigfeit oorliegt. Der SdjriftfteQer, ber in ben Briefen 
mit biefer granbtofen (Einfad)I}eit rebet, foH 3ugleid) ber Sd)öpfer einer fc^iDierigen 
unb 3um minbeften ungemein fomplisierten, wenn ntd)t oenoorrenen, Bud)«Kompo« 
fition fein; ber propI}et, ber fo mfid)tig fpredjen fann, foQ 3ugleid) ein apofaIi)pti{c^er 
£tterat fein, ber eine Hlenge oon übernommenem Stoff - bas ift bas minbefte, voas 
mix 3ttgeben muffen - einfad) wettergibt. IDas uns ^ier aufgegeben wirb, ift in ber 
Hat ein f^weres pfqd^ologif^es Hötfel. Hber es fragt fid^ boc^, ob wir nid)t gut 
tun werben, bas Hätfel fte^en 3U laffen unb in ber Seele bes Apofalqptifers 3tt 
fu<l^en, anftatt es burd) (QueUenfc^eibung 3U befeitigen. (ban^ unb gar liegen benn 
bo<l^ ber (Enbrebaftor ber Apf unb ber Derfaffer ber Senbfd^reiben nid)t aus einanber. 
Denn auf ber einen Seite finb aud) bie Briefe burd) tl)re Sd)Iugwenbungen : wer 
O^ren ^ot, ^öre, was ber (ßeift ber Öemeinben fagt, mit bem oorltegenben (bansen 
ber Hpf auf bas engfte oerfoppelt, unb Spitta wie IDeig mflffen 3U bem gewagten 
^^pttimtni f^reiten, bie fömtlic^en Sd)Iugwenbungen bem Derfaffer ber Senbfd^reiben 
ab3u{pre(^en (f. (Genaueres barüber im Kommentar 3U Kap. 1-3). Anbrerfeits ift 
ber «Hebaftor'', wie IDeig wenigftens sugefte^t, bod) ein geiftesmäd)ttger Sd)rift« 
fteHer, ber feiner 3eit etwas (broges 3U fügen I)at unb ber bem oon i^m übernommenen 
apofahiptifd^en ITlaterial btn Stempel feines (beiftes aufgebrfldt ^at. - Das ftfirffte 
Bebenfen gegen bie Konftruftion einer d)rtftlid)en Urapofalqpfe ift biefes, bog burd) fie 
nicj^t erreid^t wirb, was bod) erreid)t werben foQ: bie Qerausf^&Iung einer d)riftlid^en 
Schrift, bie in il^rer (Einfachheit unb (ßranbiofit&t bem (ßeift bes Derfaffers ber Senb- 
fd^reiben ebenbürtig wfire. Sp.s oon aUen fremben 3utaten gereinigte UrapofaIt)pfe 



128 Einleitung. V. 

ift mirflid) 3u bfirftig unb nid|ts{agen6, als ba^ fie fiberjeugenb toirfen fönnte. IPas 
bei il}m auf bzn (Eingang Kap. 1-5 als IDeisfagung folgt, bas nimmt fi^ nie ein 
bürftiges tlotbad) auf einem gemaltigen Unterbau aus. IDeig ^at biefen ITIangel 
empfunben unb {ud^t i^m absu^elfen, inbem er bem d|rt|t(i(f)en Hpo!. no(^ eine Rei^e 
weiterer Stüde 3u|(^reibt. 3d| ftnbe aber nid)t, bag feine Hefonftruftion fel^r ein« 
Ieud)tenb ift. TDas er I}inter Kap. 6 bem (l^riftli(i)en Urapo!aIi)pti!er 3uf(^reibt (bie 
(Brunblage oon Kap. 7, 9, 127-12, bie (5runblage oon 13ii-i8, 14i4-ao, 20i-i5, 
211-4, 228-5, bie (5runblage Don 228ff.), finb tDirflid) disjecta membra. 5^^ im 
i}ö(i)ften (5rabe unwaf^rfd^einlid) ^alte id^ bie Derteilung Don Kap. 12 auf 3tDei (Quellen. 
tDenig über3eugenb wirft es, ba^ nad) ber (Einffll}rung bes Drachen unb bes Pfeubo* 
propl)eten als ber gewaltigften S^^nbe ber (Enb3eit, bas bur(^ btn ITIenf(^enfol)n ooQ< 
3ogene (Enbgeridft 14 uff. auf biefe (Begner gar feine Hüdfic^t nimmt, bie S^ff^ii^nd 
bes Drad^en burd) einen (Engel nur fo nebenf^er berid^tet roirb, ber Pfeuboprop^et 
gan3 oerfd^roinbet. - TDeig nimmt an, ba^ in Kap. 14 uff. in ber Urapofalijpfe bas 
(Enbgerid)t oorliege unb red)net es 3u ben sweifellofeften (!) (Ergebniffen ber Kritif, 
bai bie groge S3ene bes (Enbgerid)ts 19iiff. nid)t oon einem (C^riften fon3iptert fein 
fönne. Aber finb ttma 14i9f. bem d)riftli(^en (Beift angemeffener? Unb wenn ID. 
fid) bamit tröftet, ba^ l}ier ber d^riftli^e Apof. oon jübifd^er HpofaIi)ptif ab^fingig 
fei, warum foH biefer (5efid|tspunft ni(^t auf 19iiff. angewanbt werben? mir will 
bagegen fd/einen, bog in 19iiff. - filnftlerif<^ betrad)tet - bie ein3ige wiirbige Krö* 
nung bes gansen apofaIi)ptif d)en Unterbaues oor liegt unb bog Kap. 14 fid) als Hb* 
fc^lug ber Don ID. fonftruierten Hpf bfirftig ausnimmt. - Da fomit bie Der« 
fud)e ber Hefonftruftion einer uberseugenben d^riftlid^en Urapofali^pfe 
als gefd)eitert 3u betrad^ten finb, fo wirb eben bod^ faum etwas anbres 
fiberbleiben als ben Derfaffer ber Senbfd^reiben unb ben Sd^riftfteller, 
ber bieApf in ber gegenwärtigen 5orm fd)rieb, 3u ibentifisieren, unb bei 
genauerem 3ufe^en bflrfte fid) bod) biefer Apof. le^ter Qanb als eine perfdntid)feii 
lierausfteHen, ber aud| bie Abfaffung ber $enbfd)reiben 3U3utrauen ift. 

ITTit feiner (Theorie oon ber d|riftlid|en Urapofalqpfe oerbinbet TD. bie Annahme, 
bag mit biefer in unferer Apf eine jübifdje (Queäenfdirift (d)) oerbunben ift, bie waf^r* 
fd)einlid| im 3<^4^^ 70 oerfagt würbe. II)id)tiger als biefe Annal}me ID.s ift mir feine 
(Erfenntnis, ba^ biefe (Queue wieberum aus einer Hei^e ein3elner Stagmente, beren 
3ufammenge^drigfett 3weifell}aft ift, 3ufammengearbeitet würbe, beoor fie in bie ^onb 
bes (Enbrebaftors famen. IDas an biefen Dermutungen rid)tig ift, ift biefe Untere 
(Erfenntnis. Dagegen ift bie (Beftalt bes Derfaffers oon (Q. bei ID. fe^r unwaf^rfd^ein« 
li<^, 3um minbeften in feiner tOeife erwiefen. Zd\ glaube wir bürfen oon biefer 
legieren Dermutung ID.s abfel}en. tOenn wir bas tun, unb wenn wir btn <j^nftli<j^en 
Urapofali)ptifer mit bem Apof. le^ter Qanb ibentiftsieren , fo fommen wir 3u ber 
legten unb meines (Eradftens 3um 3iele fü^renben Betrad^tungsweife ber Apf^ 

Unb bamit finb toir nun auf b^n nod^ übrig bleibenben brit* 

Hn IDeg gelangt, ber uns oielleic^t 3um Siel ffi^ren toirb. Derfelbe ift Don 

1Dei3fä(ter, Sabatier unb Sc^ön, neuerbings auc^ oon Pfleiberer, 3^* 

lid^eru. a. (f. o.S. 110, 112), bcnDertreternbcr5ragmenten^i}pot^efe, 

eingefd^Iagen. IDsf. fc^on ^at mit fieserem Blid bie (Eigentfimlic^teit ber 

1. 3(^ erwähne nur nod), bag für mid) aud| ber (5efid|tspunft ID.s wenig Ober* 
3eugenbes ^at, bag ber Apof. le^ter Qanb fid^ als Deuter unb Herausgeber einer 
filteren IDeisfagung erweife, bie er fd)on in feiner 3eit ftd) erfüllen fel}e, bQ% bo^er 
bie eigentlid)en 3ufunftswetsfagungen ber ober ben (QueUen 3U3ttweifen feien, mö^renö 
ba, wo bie (ErfüDung ber IDeisf agungen in ber Gegenwart gefc^aut werbe, im Durd^* 
fd)nitt ber Herausgeber rebe. 6erabe ber Apof. le^ter fjanb weisfagt eine freilidy 
für i^n na^e 3ufunft. tO. gewinnt feine (Eljefen burd) eine Betrachtung oon Kap. 17, 
oer3ufolge ber Apof. le^ter Qanb in bem ad)ten Qaupt ober bem wieberfe^renbcn 
tLier Domitian gefe^en Qabe. 3d) I^alte biefe Deutung für falfc^ (f. bie Ausführung 
am Sd)lu6 bes 17. Kap.). 



<5efamtd)arafter. ^mtd, Ztiilaqt. 129 

Kom)>ofitton btt ApI ertannt: bos breimal fic^ tDieber^oIenbe Siebenseic^en 
ift na^ i^m ber nte^antsmus , mit bem ber Rebattor ber Apt eine Rei^e 
übernommener tleinerer S^^S^^^te 3U einem (befamtbilbe oerarbettet ^at. 
mit IDeisf. ge^en Sabotier unb S^ön, nur ba^ fie (naät Dtfc^er) einen (^rift* 
Hd^en ApoIaIt}ptiter annehmen, ber oerfc^iebene jübif^e Sto^e in feine ApI 
eingearbeitet fiai. f}ier finb mir auf bem richtigen IDege. IDir nehmen 
feine (brunbjc^rift mit allmählichen (Ertoeiterungen, leine (Quellen 
unb leinen me^anifc^ arbeitenben Rebaltor an, fonbern einen 
apolalqptifc^en Sc^riftfteller, ber iebo^ in Dielen puniten ni^t 
aus freier fjanb fc^uf, fonbern ältere apolalqptifc^e 5^<K9ntente 
unb Oberlteferungen, beren fiberlieferung oorläufig noc^ bunlel 
bleibt, verarbeitete. 

Die 5^Q9^w» iDeI<^e Segmente im einseinen bem flpofaIi)pti!er loirllic^ 
Itterarif^ oorlagen, ob biefe Stüde in unmittelbarem Sufammen^ang mit ein* 
onber ftanben, bleiben bann ber Cinselunterfuc^ung oorbe^alten unb toerben 
[xdi nic^t fiberaU me^r mit Sic^er^eit beanttoorten laffen. flu^ ift bei biefre 
Auffaffung bie ApI natilrlic^ eine c^riftU^e Schrift. Unb stoar ift bies bas 
Sid^ere unb (Begebene. (Db unb toie toeit in i^r 5^<i9ntente (fibif^er f}er« 
tunft enthalten finb, bebarf einer fe^r oorfic^tigen unb oft nic^t jum fidleren 
3tel fü^renben Cinselunterfuc^ung. 

IV. IDenn es nun ri^tig ift, ba^ ber Apol. als ein felbftänbiger 
Sd^riftfteUer ausuferen ift, bann ^anbelt es fic^ für uns Dor allem unb in 
erfter £inie um eine prösife Darftellung ber fpesiellen 3nbit)ibua« 
Ittät unb ber gef^ic^tlid^en Situation bes Sc^riftftellers unb bes 
SiDcdes feiner S(i^rift. Sugleic^ n)firbe, m^nn biefe Aufgabe gelingt unb 
iDtr ein ein^eitli^es ^aratteriftif^es Bilb oon ber Perfönlic^teit bes Apola« 
Ii}ptiters le^ter fjanb gewinnen, bie bisher oertretene Auffaffung i^ren enb« 
gfilttgen Betbeis erhalten. £eic^t ift biefer Derfu^ teinestoegs, aber er mug 
bennoi^ unternommen toerben. Htfigten toir ben Apot. fiir einen einfachen 
Rebcdtor unb Kompilator galten, bann toäre es ber getoiefene IDeg, mit btn 
atueOen einsufe^en unb oon ba 3U bem (bansen oorsubringen. 3c^ meine 
aber, bog bie in biefer Richtung gemachten Derfuc^e nic^t gerabe ermutigen, 
btn IDeg, ber uns bisher nur in ein unenttoirrbares Cabqrint^ oon f)t}po* 
tiefen hineingeführt, no^ toetter 3U oerfolgen. Bei unfrer (befamtanf(^auung 
aber ift ber IDeg Dom (bansen 3um (Einjelnen einjufc^Iagen. - (Es toirb alfo 
öarauf anlommen mit aller ^ier gebotenen Dorfi^t 3U fragen, ob toir ni(^t 
in öer Apt getoiffen Spuren beffelben (beiftes, berfelben aus ber gleichen 
Situation ftammenben ^efamtanfd^auung in allen Seilen ber S^rift, ober 
boii ben meiften, loieberbegegnen. Unb babei lönnen toir fogar einmal oor« 
läufig gans oon ber 5^<t9^ abfegen, ob toir überall nur mit bem eigenften 
Beft^ bes Apot. arbeiten. Selbft toenn toir ^nibtdtn tofirben, bag biefes 
oöer ienes Stüd, bas toir benu^ten, nur oon bem Apot. entlehntes trabi» 
tioneües (but fei, märe bamit nichts umgeftogen. IDir mürben bann nur 
urteilen, bai ber Apot. ältere Dorfteüungen mit Derftänbnis übernommen, 
alte IRünse neugeprägt t|at. Uur barauf merben mir A^t geben, ba% mir 

3RC9CC« Kommentar XV(. «&t. 6. 9lufl. 9 



i3Ö ttttleititng. V. 

auf ben ([^arcdter öes (Bansen fe^n unb nii^t an (Einselnem fangen bleiben; 
unjer (Bebäube mug fo feftgeftü^t fein, ba^ es nic^t f(^abet, toenn nai^^er 
eine ober sioei Stillen loieber loeggenommen loerben müßten. 3^benfdls 
^aben loir btn Dorteil, bag toir sunäi^ft Don bent gegebenen (bansen ber 
Äpl ausgeben unb nic^t Don poftulierten (Quellen unb fo oom Sid^em jum 
Unfi^em uns Dorflc^tig ben IDeg bahnen lonnen. 

Das Qaupti^aralteriftitum ber flpt ift fic^erlii^ bie bur^ bas ganse 
Buc^ fic^ ^inbur^3ie^enbe ^oc^grabige Spannung stoifc^en ber Eccle- 
sia, ber ein^eitli^en Organifation ber (bläubigen, unb i^rem 
(begner, bem romifi^en Staot. Denn baran bürfte lein Stoeifel me^r 
fein, bag mit bent grogen 5^in^ bes (E^riftentums, bem (Eiere, ber romifc^e 
Staat unb mit ber {}ure auf bem (Eiere bas ^eibnifc^e Rom gemeint fei. 
Unb 3tDar ift biefer (ßegner ber fjauptgegner bes (E^riftentums , hinter bem 
alle anberen surfidtretenS fo getoig als Kap. 12 unb 13, bie Säuberung 
oom (Erfc^einen bes Dramen (bes fjerm bes (Eieres) unb bes (Eieres felbft, 
ben QS^epunft ber apotaIqptif(^en Kompofition bilben. Diefer Kampf mit 
bem (Eiere ffillt für ben Apotalqptiler Vergangenheit, (begentoart unb 3u' 
tunft. Die Dergangen^eit: ber Hpol. f(^aut bereits eine Sc^ar DoUenbeter 
märtttrer (69) unter (bottes (E^ron. Die ^ure Babel ift trunfen oom Blut 
ber märtijrer 3«fu 17$ (ogl. löe). 3n i^r fc^reit bas Blut ber Pröpsten 
unb {}eiligen unb aller ber auf (Erben (befc^Iac^teten 1824. Die (begen* 
toart: Budf ber Apol. lebt in einer Derfolgungsjeit. Stoar fc^eint bie 
Derfolgung in feiner näc^ften Umgebung 3U einem DoUen ntarti)rium nur 
feiten geführt 3U l^ahm. Uwe ein ntartqrer, flntipas, toirb namentlich ge« 
nannt 2 13. Aber Verfolgungen unb (E^ilanierungen ber c^riftli^en (bemein* 
ben finb an ber (Eagesorbnung unb nic^t nur in Pergamon nachweisbar 
((Ep^efus 2 s, Smqma 29. 10, p^ilabelp^ia Zs). IDenniebes ber Senbf^reiben 
mit bem Cobpreis bes „Siegers" f^Iiefet, fo beult ber Derfaffer in erfter 
Cinie an bm äugeren Kampf, btn bie c^riftli^en (bemeinben 3U befte^en 
^aben. Dor aUem aber foll ber Kampf in ber näc^ften Sulunft bes flpol. 
entbrennen. Das ift ber punit, auf ben feine ganse IDeisfagung eingefteDt 
ift. Sc^on in bem Senbfd^reiben an p^ilabelp^ia 3 10 rebet er oon einer 
grogen Derfuc^ung {nsigaa/Aog), bie über bie ganse IDelt lommen unb oon 
ber p^ilabelp^ia betoa^rt merben foII. Die IDeisfagung bes filnften Siegels 
69-11 get|t auf biefe le^ite Seit ber grogen Uot, in i^r foU fi(^ bie „Sa^r 
ber niärtiirer, bie (bott in feinem unerforfc^Ii^en Ratf^Iuft feftgefe^t ^ot, 
DoHenben, unb bann foU bas (Enbe lommen. IDieber unb toieber roeift er 
auf bie Blutseugen in biefem Kampfe ^in. (Er fie^t f<^on bie ungeheure 
Sc^ar ber IDeifegeHeibeten, bie aus ber „großen (Erilbfal" tommen, oor Lottes 



1. lUan irrte 6a am metften oom reAten Dcrftänbnis ber Hpf ab, als man 
meinte, bag ber Hlittelpunft ber flpf eine IDeisfagung gegen 3erttfalem fei, Mefcs 
Sentrum in Kop. 11 fanb, \a fogar Babel für 3erufo!em crHärte. aber au^ bie 
5orfd)er inen nod), toelc^e n>ie Hlcafar unb <5rotius, neuerbings £fide, Dflßerbted 
u. a. annehmen, bag bas 3ntereffe bes Hpcf. 3U)if<^en 3erufalem unb Rom geteilt fei 
an Kap. 11 1-2 mu6 man oorübergeljen, wenn man b^n Qer3punft ber ap! fudjt 



<5efamtd)arafter. 3med. Settlage. 131 

IT^ron Teff.; er fie^t bie Sieger am glöfernen iTteer fielen 152ff; er ^ört 

iDte bie ^immlifc^en fjeerfc^aren fie preifen 12ii; er oer^eigt i^nen bie fjerr« 

f^aft im 1000 jährigen Reic^ 204. (Er ruft 3um Kampf gegen bas Sier HB.isf. 

Diefes Sier, ber Diener bes Satans, ift ja bereits oor^anben, ber Se^er l^at 

es aus bem nteere fteigen fe^en. (Es toirb fi^ aber erft in feiner gansen 

tDibergdttlic^en Art enthüllen, menn fic^ bas Htqfterium bes tottounben unb 

iDteber geseilten fjauptes an i^m oollenbet ^at. „IDer (D^ren ^at 3u ^ören, 

ber ^öre!" „ffitt ^anbelt es fic^ um (Bebulb unb (Treue ber Ijeiligen!" ISsf. 

3n überftrömenber etftatifc^er Begeifterung jubelt ber Apot. biefer Seit bes 

grogen Kampfes entgegen. „Selig finb bie in bem {}erm fterben oon nun 

an (b. 4. als mSrtqrer). Ja, fpric^t ber (Keift, fie [ollen ausrufen oon i^ren 

ntü^falen. Denn i^re IDerte toanbeln mit i^nen". 14 13. 

Oon einem beoorfte^enben (Entfc^eibungstampf toeisfagt ber Apof. Das 

rSmifc^e 3mperium (unb Rom) ift in biefem ber groge (Gegner ber c^rift« 

lid^en (Kemeinbe. - Aber bamit ift noc^ nic^t alles gefagt. Die c^araltert« 

ftt^e Situation, in melc^er ber Apot. fid^ befinbet, toirb uns bann erft tiar, 

u)enn mir bie 5^^S^ ftellen, um mas es fic^ in jenem Kampf ^anbelt, mes* 

^olb bem Apot. bas römifc^e 3mperium als bie 3nfamation bes Satans er« 

fd^eint. Der Apot. felbft enthüllt uns bas (Be^eimnis ber Bosheit - oielleic^t 

mit Abfielt - erft auf bem fjö^epuntt feiner IDeisfagung Kap. 13. Iltit 

bem toieber^olten einbrudsooUen Refrain xal jiQoaexvvrjaav, — xal jigoa- 

xwrjaovaiv c^aratterifiert er bas römifc^e 3mperium, bas (Eier, als bie 

[atanifc^e mac^t, bie mibergöttlic^e Anbetung unb Dere^rung in ber gansen 

IDelt auf fic^ jie^t. Dem (Eiere unb ber gansen IDelt gegenüber treten bie 

im Buc^e bes £ebens (Befc^rtebenen, bie allein bie Anbetung oertoeigern. 

„TDtnn einer (D^ren l^at, ber ^5re!" (134. 8.9). Iloc^ beutlic^er toirb ber 

Oerfaffer im jtoeiten Abfc^nitt bes Kapitels. Das stoeite ([ier, mer immer 

es fein möge, oerfü^rt bie Bemo^ner ber (Erbe, bas Bilb bes stoeiten (Eieres 

ansubeten. Das toirb in toieber^oltem Refrain smeimal gefagt. Unb es 

beiDti^ toeiter, bog bie, toelc^e bie Anbetung oertoeigern, getötet toerben 

13is. 14. 15. 3ft bas alles au(^ no(^ IDeisfagung, fo enttoirft bo(^ offenbar 

ber Apot. bies Sutunftsgemälbe aus bm (Erfahrungen feiner (Kegentoart 

heraus. Unb oon nun an seigt er mieber unb toieber mit bem Sxnqtx 

auf biefen grogen Kampf. (Er lägt btn (Engel 149 toarnen oor ber An* 

betung bes (Eieres unb [eines Bilbes. fjier ^anbelt es fic^ um bie (5e« 

bttib ber ^eiligen! 14 13. Die auf bem meere fte^enben Sieger 152 ^aben 

im Kampf mit bem (Eiere unb feinem Bilbe gefiegt. Der oierte Sdialen« 

engel ftfirst feine Schale auf b^n (E^ron bes (Eieres 16 10 (ogl. I62. öf.). Dos 

tCier unb ber Pfeuboprop^et finb bie namentlich genannten fjauptgegner, 

loeld^e in ber großen meffiasfd^Iac^t oemi(^tet toerben 19 20. Die {}errf(^er 

im taufenbjäl|rigen Rei<^ finb bie Sieger in biefem Kampf 20 4. „Die nic^t 

angebetet ^aben bas (Eier, noc^ fein Bilb, no(^ fein Siegel auf Stirn 

unb Qanb genommen ^aben." - Diefer ftSnbig toieberle^renbe Refrain foü 

fid^ gleic^fam in bas (D^r bes fjörers einbohren. 

(Es ift tiar, ber fjag bes Apot. gegen Rom ^at eine beftimmte Urfa^e. 

• 9* 



132 Einleitung. V. 

Die DerbammungstDfirbtge (Cat bts römif^en 3mperiums ift ffir i^n 
toeber bte Serftörung 3^ntfalems, no^ etoa bie ([^riftenoerfolgungen im 
aflgemeinen, no^ im befonbem bie netonif^e (E^riftenoerf olgung , fonbem 
bie Aufrid^tung unb Pflege bes (Eäfarenlultus. Der Kaiferlultus ift 
ber (Begenftanb bes Kampfes; in biefem Kampf foll - fo loeisfagt ber Der» 
f off er - bie Kirche eine Iltärtqrerseit fonbergleic^en burc^ma^en^. Don 
biefer (Ertenntnis aus lägt fi^ nun fjertunft unb Cntfte^ungsjeit ber Apt 
bereits mit einiger Si^er^eit feftlegen. Dor allem ift bamit f^on beioiefen, 
ba% bie flpt als (banses ein fpesififc^ c^riftlic^es Bui^ ift: Das 
3ubentum ^at biefen prinsipiellen Kampf mit btm (Eäfarentum unb bem 
döfarentultes - oon einer oorflberge^enben (Epifobe abgefe^en - niemals 
geführt. (Es tourbe im grogen unb gansen mit btn Sorberungen ber fjerrj^er» 
oere^rung niemals beläftigt. (Es galt im rSmif^en Reii^ als religio licita, 
als eine S^^ntbenreligion mit i^ren Sonberbarleiten unb Dorrei^ten. Unb 
bie nationale Dera^tung bes 3ubentums ^at feine religiofe Dulbung niemals 
auf bie Dauer beeinflußt. Die aUeinige Ausnahme bilben ^ier bie (Ereignitfe 
in ber (Ealigulaseit. Aber ^ier ^anbelt es fic^ um gans beftimmte unb oer* 
einselte Dorgänge, um bie Sorberung ber Aufrichtung ber (Ealigulaftatue im 
(Eempel oon 3erufalem unb um eine Derfolgung ber ägqptif^en refp. aleir« 
anbrinifdien 3uben, bei ber unter anberm auc^ bie S^^i^ ^^ Kaifertultes 
eine Rolle (pielte. Aber man toirb bo^ nic^t me^r baran beulen, bie ApI 
als (banses mit i^rer (brunbftimmung aus ber (Ealigulaseit absuleiten. Vllan 
oermigt auc^ tatföc^Iic^ \tbtn unstoeifel^aften Qinmeis auf einselne beftimmte 
(Ereigniffe {euer 9eit. Don bem Kaifertult ber gansen IDelt, oon bem ent* 
brennenben Kampf in ber gansen (Ditumene toeisfagt unfer Apol. - IDenn aber 
fo bie Apt eine Kampfesfc^rift ber ^riftti^en Kirche gegen bas rSmif^e Retc^ 
ift, fo toerben mir mit ber Seitbeftimmung fftr fie über bie Seit Reros meit 
^infiber getoiefen*. Auf ber einen Seite lä^t fi^ gerabe aus btn Berichten 
über bie neronif^e Derfolgung mit Beftimmt^eit f^Iiegen, bag oon einer 
folgen prinsipieUen Befe^bung ber c^rifttic^en Kird^e bur^ bas 3mperium, 
toie ber Apot. fie erroartet unb boc^ fc^on teiltoeife oorausfe^t, bamals leine 
Spur oor^anben mar. S^^ ^^n Dorgänger Reros, ben Kaifer (Elaubius*, 
mar, mie es f^eint, bie c^riftlic^e (bemeinbe nur eine Sette ber fubifd^en 
Sqnagoge unb ber Kampf um (C^riftus eine tnnerjflbifc^e Streitigfeit, beren« 



1. Die entf^eibenbe Anregung 3um ridjtigen (ßefamtoerftönbnts ber Apf fyii uns 
ta^, lUomntfen, römif^e (be(d)i(j^te V 1885 5I9ff. (namentlid) 520 Anm.) gegeben, ob« 
wo^I Qud^ er bas le^te IDort no(b nic^t gefproqen. Vtnn ITtommfen fucbte, inbem 
er oon ber Dorausfe^ung eines einqeitli^en unb fpejififc^ {ubend^riftlid^en ol^arafters 
ber Schrift ausging, biefe ab einen Ra^üang aus ber €aligula3eit 3tt begreifen. 
Dgl. aud) bie oor3figIic^en Ausführungen oon ID. ITt. Hamfai), Tlie Cliurch in the 
Roman Empire, London 1893 p. 295-302 unb the letters to the seven churches 
of Asia 1904 p. 93-127. 

2. Dgl. 3ttm folgenben K 3* Reumann, öer rdmtfc^e Staat u. ö. aügenteine 
Kirdje 1890 S. 5ff.; R. B). Rt. Ramfatj, Church in the Roman empire 252 ff., the 
letters to the seven churches 93 ff.; R. Knopf, 5. na<i^apoftoIi{c^e Zeitalter 1905, 
S. 83-105. 

3. Sueton, vita Claudii c. 25. - Apg I82. 



(5efaint(^ata!ter. Ztotd, Seitlage. 133 

wtqtn Sqnagoge unb c^riftlic^e (Bemeinbe gleicher IDeife ffir eine IDetle aus 
Rom Denoiefen tourben. Unter neros Regiment wirb es auc^ ni^t anbers 
getoefen fein. Die ([^riftenoerfolgung Reros mar eine £aune bes ([t}rannen; 
bte (E^riften maren i^m eine abergläubifc^e, oerbrec^erifc^e unb oeröc^tlic^e 
Sette; Don einer bem römifc^en Staat oon bort^er bro^enben (Befa^r ^at 
man bamals noc^ nichts geahnt. Auf ber anbem Seite tann man laum 
annehmen, bag bie oereinselten (E^riftengemeinben fic^ bamals fc^on bem 
römtf<i^en Staat gegenüber als eine einheitliche Utac^t gefüllt ^aben, beren 
Aufgabe es fei, bv^ legten fc^meren Kampf mit bem Satansbiener , bem 
rdmtf(^en 3mperium, au^une^men. Durc^ tleros Dorge^en mirb immerhin 
bie Aufmertfamteit ber rSmifc^en Prooinsialbe^orben me^r als oor^er auf 
bte oerbrec^erifc^e Sette ber C^riften^eit ^ingelentt fein. Die (Enttoidelung 
im etnselnen liegt ^ier ja gans im Dunfeln^ Aber man wirb annehmen 
bürfen, bag minbeftens einige Dejennien oerfloffen, e^e biefe getoitterfc^tDille 
Atmofp^äre, in melc^er unfer Apol. fc^reibt, entftanb. Don ber anbtxn Seite 
^er ftnben mir am ÖEnbe ber Regierung Domitians nac^meisbar bie 
Bebtngungen oor, unter benen bie ApI entftanben fein lann. 3m fe^s« 
3e^nten 3a^r ber Regierung Domitians mürbe nac^ suoerlSffigen Seugniffen, 
roie es fc^eint unter ben perfönlic^en Aufpijien bes (Eäfar in Rom ein 
C^riftenproseg geführt, bem nalit Dermanbte bes taiferlic^en fjaufes, bas 
(Ehepaar (Citus Sl^^i^^ (Elemens unb 5I<ioi<K DomitiUa, 3um (Dpfer fielen. 
Unb nadi bem Bericht bes Diocaffius* mürben fie c^aralteriftifc^er IDeife 
megen ädeörrjg (sacrilegriums) oerurteilt. Diefe Derfolgung rid^tete fic^ 
alfo nic^t me^r perfönlic^ gegen (E^riften als oerbrec^erifc^e ntenfd^en aus 
ber nieberften fjefe bes DoRes, fonbem gegen bie c^riftlic^e Religion unb bie 
3uge^5rigleil 3U i^r, bie bamit als Satrileg gebranbmarlt mar. Qier ift 
bas Der^ältnis prinsipieüer 5^in^f4<tft erreicht. Auc^ ber belannte Brief 
bes piinius an (Eraian^ in melc^em bie Suge^örigfeit 3um (E^riftentum 
an unb ffir fic^ als ein ftaatsgefa^rli(^es Derbrec^en be^anbelt mirb, erlaubt 
uns einen Rüdfc^Iug etma auf bie Suftänbe am (Enb^ bes erften 3(i^^^unberts. 
Denn piinius entmidelt bie (Krunbfd^e feines Derfa^rens gegen bie (E^riften 
ntd^t als etmas Reues, fonbem als etmas felbftoerftönblic^ (Begebenes. Auc^ 
bte enge Be3ie^ung, in melc^er c^riftlic^e Religion unb Dermerfung bes 
Uatf ertultes , Derfolgung ber C^riften unb $^^^^^^9 »^^^ Anbetung bes 
Sieres" in ber ApI mit einanber erfc^einen, mfirbe fic^ gerabe aus ber Seit 
Domitians fe^r gut erllären. IDir miffen, ba^ neben (Ealigula lein Kaifer 
b^ erften 3a^r^unberts fo fe^r feine Selbftüergötterung betrieben ^at mie 
Domttian. (Ex Hefe fi^ 3uerft - aHerbings nic^t offl3ien - in btn Briefen 



1. Die Behauptung Reumanns 5 ff. Uff.» bag bas (E^riftentum erft am (Enbe 
ber Regierung Domitians als eine bem 3ubentum gegenüber felbftönbige Religion 
6er römif^en Regierung befannt geworben unb bamit aus bem Sc^u^bereid^ ber 
religio licita ausgetreten fei, mirb fid) in öiefer Beftimmtl^eit nic^t I}alten laffen; 
vgl. bie Bebenfen Ramfai)s öagegen 

2. Hist. LXVII 14, ogl. bie SufammenfteQung ber (Queüenberid^te über bin 
bomitianif^e Derfolgung in Cigi^tfoots apostolic fathers 1890 1 104 ff. 

3. Piinius Jun. epist. X 96 ed. H. Keil p. 307 f. 



134 (Einleitung. V. 

fetner Beamten als dominus et deus titulierend fjat bie Dere^rung ber 
oerftorbenen (Eäfaren fc^on Dörfer eine groge RoUe im ReligtonstDefen na* 
mentltc^ im (Dften bes römifc^en Reiches gefpielt, fo f^eint erft unter btn 
5Iat)tem bie Dere^rung ber lebenben fjerrf^er fic^ aflgemein burc^gefe^t 
3u ^aben*. Unb bomit l^at bann natürlich ber ganse Kultus einen neuen 
nachhaltigen Auffc^toung genommen. So liegen alle bie 5<ittoren, aus btnm 
bie (Krunbfttmmung ber ApI fic^ ertlaren lägt, in ber Regierungsjeit Domi> 
tians ober n)enigftens beren (Enbe neben einanber. Ober bie Regierungs« 
jeit Domitians na^ rfi(tn)ärts mixb man mit bem Anfang ber Apt 
laum ge^en bürfen. Aber auc^ ni(^t oiel meiter oortDörts. Denn 
oon einer fo ft}ftematifc^en Derfolgung, mit ^ie ber Brief bes 
piinius oorausfe^t, jeigt bie ApI - namentlt^ bie Senbfc^ret« 
ben - noc^ leine Spur. IDos in ber Apt barauf ^inbeutet finb Sutunfts» 
meisfagungen bes Sehers, ber allerbings mit gellen Augen in feine (Begen- 
toart ^ineinfc^aut. 

Diefe aUgemeinen (Enoägungen n)erben nun trefflii^ bur(^ btrette 
3eugniffe fiber bie Cntfte{)ungs3eit ber ApI geftü^t. Dor aOem 
mtxtooVi ift ^ier bas bes 3renöus V 30 3 ((Eufebius H. E. V 8): ovdk 
yäg TtQO Ttoilov XQ^'^ov icogä^, äüa axsdov im t^^ fjfxetiQag yeveag ngög 
reo rekei zrjg Aofxexvavov äQxv^- Dös Seugnis ge^t, u)ie mix oben na(^3U« 
meifen oerfuc^ten, oielleic^t auf einen noc^ älteren (Betoä^rsmann, Papios, 
3urfi(t. Aber gan3 abgefe^en baoon ift es befonbers tDertooII, toeil es alletn 
noc^ gan3 unoenoorren ift mit ber - toa^rfc^einHc^ irrtümlichen - Cro« 
bition über bas Patmose^I bes 3o^annes unter Domittan, toä^renb in allen 
fpäteren na(^ri(^ten biefe Kombination ^ergefteüt ift. - IDir ^aben nai^ 
allen (Ern)ägungen leinen (Brunb, an ber Suoerläffigteit biefes 3eugniffes 3U 
3n)eifeln. (Ein3eIbeoba(^tungen, bie man für ein früheres Datum ^at geltenb 
machen tDoUen, oor aUem bie lli-s ausgefproc^ene (Ern)artung ber (Er^al« 
tung bes Sempels oon 3erufalem lönnen gegenüber bem oben feftgelegten 
(Befamtc^aralter ber ApI ni(^t auftommen. Sie beuten nur barauf ^in, bog 
in bas iefamttoerl ältere S^og^n^nte eingefprengt flnb. 

Anbre (Einselbeobac^tungen beftätigen bagegen me^r ober minber 
ienes Datum. So toirb fi^ nac^toeifen laffen, bag in Kap. 17 eine (Queue 
aus ber Seit Despafians (f. ben C|rlurs 3U biefem Kapitel) bereits oerarbettet 
ift. (Es mirb alfo n)a^rf(^einli(^, bag ber Bearbeiter einige Seit fpöter, alfo 
ettoa unter Domitian gefc^rieben ^at. 5^^^^ tommt in Betraft, bag ber 
Apot. le^ter f^anb im (Kegenfo^ 3U feiner (Queue in Kap. 17, mel^e noäi 
einfa^ bas IDiebertommen Reros oon btn Partnern enoartet, eine onbre 
unb bo^ tDO^I fpätere 5orm ber Rerofage tennt, ber3ufoIge Rero als bas 
^öllifc^e Untier aus bem Abgrunb erfd|eint, alfo aus bem (Eotenreic^ loieber« 
te^rt. IDir tonnen mit unfern Htttteln bie (5ef(^i(^te ber Rerofage taum 

1. Dgl. btn Artitel Kaifertultus in Hof<^ers Cepfon ber griec^. u. röm. ITtpt^o« 
logie 907; tD. ITl. Ramfai) 1. c. 275. 

2. (E. Komemann, 3. (5efd). 6. antifen Qerrfd)ertulte. Bettr. 3. alten (Befd^. I 
1902 S. 144 . 



(5e{aintd)arafter. Stoed. Seitlage. 135 

mit DoUer Sic^er^ett feftlegen. Aber tx)a^rf(^einlt(^ ift e$ bodi, 5ag fene 
UmtDanbelung ber Herofage erft in einer Seit oor fic^ ging, als bte (Ertoar* 
tung von ber IDiebertunft Heros mit ben Partnern eine getoiffe Seit - fogen 
xDir einmal ettoa ein ntenfc^enalter - bie (Bemfiter befc^aftigt, gefc^redt unb 
enttauf(^t ^atte unb fo anmä^I{(^ untoa^rfc^einli^ getoorben toar. Damit 
aber lomen toir toieber an bas (Enbe ber Regierungsseit Domitians^ (ogl. 
ben (Ejlurs 3U Kap. 17). 

IDir lonnen aber oielleic^t bie Seit ber Abfaffung ber ApI. bis 
aufs Jaf^x genau feftlegen. 3n ber Ap! ^ort ber Se^er beim brltten 
Siegel eine bie allgemeine fjungersnot meisfagenbe Stimme: Das mag IDeisen 
um einen Denar, unb brei mag (berfte für einen Denar, aber (bl unb IDein 
fonft bu fc^onen! 6e Bisher ^at fein Ausleger blefem Rätfeiruf einen Sinn 
abgetDinnen lonnen. Reuerbings i^at Reinac^* fiber biefe SteUen in auger* 
orbenttic^ geiftooller IDeife ge^anbelt. (Er jie^t 3ur (Ertlärung eine Rotis 
Suetons (Domitiah, Kap. 7) ^eran. t)ier berichtet Sueton im 3a^re 92 (ogl. 
au(^ (Eufebius ([^ronit 3U biefem Jaf^x), bag Domitian - im 3nterene ber 
italienif^en n)einagrar{er - ein (Ebilt erlaffen ^abe, bemsufolge bie Anlage 
neuer R)einberge in 3tal{en oerboten tourbe, in ben prooinsen aber bie 
IDetnberge bis minbeftens 3ur fjälfte nieberge^auen n)erben fönten. Don 
biefer magregel füllten fi^ namentlich bie tleinafiatifc^en prot)in3en bebro^t. 
Ctne lebhafte (begenagitation er^ob fi^, unb man fe^te es toirtlic^ burc^, bag 
bos (Ebitt, noc^ e^e feine Ausführung begonnen, mieber aufgehoben tourbe. 
(Es mirb nun fe^r toa^rfc^einlic^, bag ber Apol. auf biefe Dorgönge mit feiner 
n)eisfagung ^inbeutet. (Er ift entrfiftet, bag fene magregel, bie er oon feinem 
asletifc^en Stanbpunit aus als gut unb ^eilfam ;betra(^tet (gibt boc^ au^ bas 
Cbitt ft^ als toefentlic^ gegen ben Cupts gerichtet) toieber aufgehoben ift. Da^er 
toeisfagt er nun eine groge Neuerung, burc^ toelc^e bie nottoenbigften Cebens* 
mittel betroffen toerben, toä^renb bie Cujrusarttlel tote 3um f}o^n oerfc^ont 
bleiben follen. 3ft biefe Kombination richtig, fo toäre bie Apt balb 
nai^ 92, alfo ca. 93, gef (^rieben, mit biefem Anfa^ tofirbe es nun 
merhDürbig gut ftimmen, mtnn in ber oben S. 73 1 bereits befproc^enen 
Ausführung aus ber polemil bes (Epip^anius gegen bie Aloger (Haer. LI 33) 
urfprünglt(^ geftanben l^aü^, bag oon ber (beburt bes Qerm bis 3ur ApI 
93 3a^re oerfloffen feien. Die Ausführungen ftammen aus fjippolqt unb es 
CDÖre ia möglich, bag fjippolqt bas genaue Datum ber Schrift noc^ getannt 
^ätte. Au(^ bas mag no^ ^eroorge^oben toerben, bag (Eufebius in feiner 

1. Die Beftimmung ift approfimatiD gemeint. Die Sage fann fc^Iieglic^ f(^on 
otel früher entftanben fein. (Es ift ein einfadber Aberglaube, toenn 3al}n (ogl. btn 
(E^rs 3U Kap. 17) auf (brunb einiger fibi)Uinifd)er, seitlidb f(^mer beftimmbarer 
Sragmente glaubt, bie (befd)i^te 5er Rerofage fo genau retonfttuieren 3U fönnen, 
bog auf (brunb beffen fid) ber Betoeis ergftbe, unter Apof. ^fttte bie Sage in biefer 
5onn no(^ nid^t fennen fönnen. TDenn 3. meint, bie Sage I}&tte erft in biefer 5orm 
auftauchen fönnen, als feit tleros Derfd^u)tnben eine fo lange Seit oerftriqen Q>ar, 
bag an eine IDieberfunft bes lebenben Rero nid\i me^r gebaut merben fonnte, fo ift 
bagegen 3U erinnern, bag bie Dolfsfage nid)t fo rationaliftifd) arbeitet. 

2. S. Heinadi, La m^vente des vins sous le haut-empire romain. Rev. 
arch^ologique. S^rie IIL Tom. 39 1901. Nov. Dec. 350-374; ogl. A. Qamad, 
(E^. C3. 1902 591 f. 



136 €fnleitung. V. 

([^ronil 6ie Derbannung nac^ pat^mos unb bie flbfaffungsseit ber Rpt in 
bas 14. 3ö^t Domitians (94) ocricgt. 

So fte^t alfo unfer Apotcilqptiler in einer gans befonbets, toeltgefil^id^t« 
lic^ toie religonsgefc^ic^tlic^ betrachtet, gerabesu ^oc^bebeutfamen Situation. 
Seine Schrift tft eine roilbe Kampffc^rift gegen btn im römifc^en Rei(^ 
l|errf(^enben Kaiferfult. Diefer ([äfarentult ift feinerfeits bie <i^aratterifHf^e 
(Erf(^einung in ber legten (EnttDiddungsp^afe ber Religion ber gried^tf«!^ 
romifc^en Kultunoelt^ (Er toar nic^t i^r genuines (Erjeugnis. Der 
(Dften unb Agqpten finb bie eigentliche fjeimat ber abfoluten Vespoteitoer* 
e^rung unb fjerrfc^eroergottung. Don bort^er ift bie 3bee bes (KotttSntg» 
tums in bie KuItustDelt bes IDeftens getoanbert. Die getoaltige 6eftalt bes 
großen Ale^anber fiai fogar bie Religion bes (ßriec^entums ans i^ren Bahnen 
getDorfen. 3n Anlehnung an ben altgriec^ifc^en fjeroentult toar nad^ bem 
(Eobe Rle^anbers ber (Blaube an bie göttliche maieftät bes fjerrfc^ers in bie 
Uulturmelt ber Diaboc^enreic^e eingesogen. Sunäc^ft ber geftorbenen, ju ben 
(5öttem er^ö^ten fjerrfc^er. Dann mar an bem f}ofe ber Seleuriben unb 
ptolemaer bie Dere^rung au(^ ber lebenben {}errfd^er aufgelommen. Ab 
bie (5etDaItmenf(^en ber legten Seit ber römif^en Republtt i^re fjanb auf 
ben (Dften legten, mürbe i^nen bort göttliche Dere^rung Don aUen Seiten 
entgegengebracht. Unb bie Römer ^aben bann bem Kult eine neue IDen» 
bung unb Bebeutung gegeben. Den Hugen Red|nem mürbe bie i^nen oom 
(Drient entgegengebrachte göttliche Dere^rung bas gemaltigfte mac^tmittel, 
mit bem fie i^re fjerrfc^aft ilber ben (Erbrunb feftigten. Der Uaifertult 
mürbe bie Staatsreligion b«s bie (Ditumene umfpannenben rSmifc^en Reid^es. 
Bereits (Eäfar mar mit bemühter Abfielt unb in ooUem Umfange auf bie 
2btm orientalifc^er Despotenoere^rung eingegangen. Dcts Regiment b^s 
Ruguftus bebeutete eine Reattion. Auguftus lehnte in Rom unb Italien eine 
Dergottung feiner Perfon auf bas beftimmtefte ab. Rur bie Dere^rung bes 
3U ben 6öttem erhobenen Dious 3ulius förberte er. Aber er mehrte ber 
meiterge^enben Dere^rung im (Dften nic^t. Unb es ift für uns, mtnn mir 
bas geiftige Ittilieu unferes Buches uns oergegenmärtigen mollen, mid^ttg, 
3U miffen, ba% er auf ein 6efuc^ ber prooinsen Kleinafien unb Bit^qnien 
biefen geftattete, in pergamon unb Ricomebien prot)in3iaItempeI bes Kaifer« 
tultes 3U (E^ren ber Roma unb bes Auguftus 3u errid^ten (29 d. (E^r.). 
Denn oieUeic^t ift bies ber (Brunb, ba^ ber Apolalqptiter Don bem Satans* 
Hßon in Pergamon rebet. Allmö^Iid^ brang ber Kaiferfult - abgefe^en 
Don Rom unb 3tanen - auc^ nac^ bem IDeften (Afrita, (Pallien, Spanien) 
oor. Um in ber Sprache bes Apot. 3U reben, fo ift es richtig, bog in feiner 
Seit bie (Erbbemo^ner insgefamt ,,bas (Eier anbeteten". Unb l^atte Auguftus 

1. Dgl. 3um folgenben: 6en Artifel Kaiferfult (oon Dre^ler) in Koffers £ep!<m 
ber gried). u. rdm. ITti)t^oIogie II 901-919; E. Beurlier, De divis honoribus, 
quos acceperunt Alexander magnus et successores eius. 1890; unb Le culte 
imperial, son histoire et Organisation depuis Auguste jusqu'ä Justinien 1891 ; 
(Dtto Qir((f)felb, 3. (bt]d\. bes tömi{d)en Katferfultus, Sit^ungsbend^t b. Berl. Afab. 
1888 833-862; (E. Komemann, 3ur (Befd^id^te ber anttfen Qerr|d)erfutte , Beitrfige 3. 
alten (5ef(^. I 1902 S. 51 - 146. 



(5efamt(!^ara!ter. Stoed. 3eitlage. 137 

eine Anbetung feiner Perfon nur in ber 5orm geftattet, bag neben unb nai^ 
ber Dea Roma ber divus Augfustus genannt mürbe, ^atte CCiberius noii 
QusbrfidRic^ bie göttliche Dere^rung ber (Cäfaren auf feine oerftorbenen flauen, 
3uHus (Eöfar unb Auguftus befc^räntt, fo brang, bereits Don (Ealigula unb 
Claubius begflnftigt, etma im Seitalter ber 5I<Ki>i^^ ^uc^ bie Dere^rung bes 
lebenben f}errfd|ers burc^ unb neben ([aligula l^at leiner ber rSmifc^en Ca« 
foren bes erften 3a^r^unbert$ fo in ben 3been bes (Botttönigtums gefc^toelgt 
mit Domitian. - So mürbe ber Kaiferlult ein ungemein toic^tiger 
5aItor in ber Kulturmelt bes römifc^en Uaiferreic^s. Staats» 
tntereffe unb religiöfes Bebfirfnis begegneten fic^ in i^m. Bqsan« 
tinif(!^er Seroilismus unb poliüfc^es Strebertum toaren bod^ nic^t bie einsigen 
5attoren fetner Derbreitung. 4Es toar als toenn alle religiöfe Anbaut, beren 
bie abfterbenbe Religiofität einer alt geworbenen Kultur noc^ fä^ig toar, 
Yiif ber einsigen lebenbigen unb feften IDirtlic^Ieit in ber IDelt sutoanbten: 
ber Dea Roma unb bem divus Augfustus, ben möchten, bie aus bem (C^aos 
in ber DöffertDelt am (Enbe ber Diaboc^enseit toieber Ceben unb (Drbnung 
gefd^affen .Ratten. Unb auf ber anbem Seite tourbe biefe Stimmung Don 
flugen Staatsmännern gepflegt, toelc^e fa^en, bag bie römifc^e fjerrfc^aft in 
i^r bie befte Stü^e i^rer VXadii unb IDirtfamleit fanb. tlie ^aben Staat 
unb Religion, Rec^t unb S^^mmigteit ein fo enges Bfinbnis gefc^Ioffen loie 
^ier. Die Begriffe Sacrilegrium unb crimen laesae majestatis fallen faft 
Sufommen. 

Die alten Rationalreligionen toaren morfc^ unb traftlos genug, um fic^ 
bie Krönung i^res Pantheons burc^ bie Dea Roma unb ben divus Augustus 
gefallen yi laffen. Das in ber IDelt oerftreute 3ii^^nium toar im äuge* 
meinen fro^ unb sufrieben, toenn man es mit ben Anforberungen bes Kaifer« 
fultes unbehelligt lieg unb i^m fein Sonberlingsbafein ni^t ftörte. 3m 
übrigen ftanb gerabe in unferm Seitalter bem um feine le^te (Ejriftens 
ringenben jfibifc^en Dolte ber gans anbre (begenfa^ fPQififc^ nationaler Art 
im Oorbergrunb. ~ Aber in ber neuen c^riftlici^en Religion entftanb bem 
legten (Erseugnis ber Antite, ber römifc^en Staatsreligion, ein ebenbürtiger 
(Gegner. 3nftinItio f^atte man ein (befühl baoon auf beiben Seiten. (D^ne 
boJS man eigentlich genau tougte, mit es ge!ommen toar, ^atte ber römifc^e 
Staat am (Enbe ber Regierung Domitians eine ausgefproc^ene S^^ntfiellung 
gegen bas (E^riftentum eingenommen. Unb im jungen (E^riftentum füllte 
man bie Seioitterfc^tDÜle ber Seit. Da oerlei^t unfer Apot. bem Unaus- 
gefproci^enen bas IDort unb toeisfagt ben furchtbaren unb entfe^Iic^en Kampf, 
ber in ber gansen betoo^nten IDelt um bie legten IDirüic^teiten bes Cebens 
entbrennen foll. (Er fie^t Ilar auf btn legten Kern ber Dinge. (Er fie^t in 
biefem Bünbnis Don Staat unb Religion mit feiner ntenfc^enoergötterung bm 
(Btpf el aller (bottlofigleit, btn Anfang oom (Enbe, in bem römifc^en 3mperium 
mit feinem (botttönigtum bie 3ntarnation bes Satans. Die befte Derteibi* 
gung ift ber Angriff. So ge^t auc^ ber Apot. 3um offenen Angriff über. 
Selten ivo^I ift eine fo entfc^Ioffene, fulminante Streitfc^rift gegen ein ^err« 
fc^enbes Sqftem gefc^rieben toie in biefem merhoflrbigen Buc^. (Es finb 



138 Einleitung. V. 

Sonfarentöne, bie ^ter Hingen. Sie rufen bas oer^altnismögig Heine Qauf« 
lein berer, bie bas Sier nic^t anbeten, sunt IDtberftanb gegen eine IDelt, 
3U tLxo^ unb ([reue bis in ben ([ob, fie minbet im Doraus ben ntärtqrem 
biefes Kampfes bie etoige Krone. Der Apt. l^at freiließ nic^t oorausgea^nt, 
bag ber Kampf, bm er oorausfa^, mehrere ^unbert 3a^re ^inburc^ bie IDelt* 
gefc^ic^te beftimmen foUte. (Er fa^ bie (Entfd^eibung unb bas (Enbe in btefer 
(Generation. Aber tatfäc^Iic^ ^at er mit feiner Schrift biefen Kampf einge* 
leitet unb toeit^in befttmmt. 

V. (Er fte^t in ber (Eat auf ^o^er IDarte, in einer grogartigen Sttua« 
tion, tur3 oor bem Sufammenftog smeier IDelten, unb bies Beiougtfein ffibt 
i^n benn auc^ empor 3U einem mächtigen prop^etifc^en Selbftgefü^L 
Cr ift nic^t me^r Cpigone mie jeber anbre ftpotalqptiler , er ffi^It fi^ als 
Prophet, er gebort einer befonbem Klaffe ber Staubigen an. Se^r bemer« 
tenstoert ift bie f}0(^f(^ä^ung bes Prop^tentums in ber Apt. Der Prophet 
fte^t (Bott unb feinem t)erm 3efus um eine Stufe nä^er. Cr ift fein dovXog 
in einem gans befonbem Sinn. Seinem Knechte 3o^onnes ^at 6ott bie 
(Offenbarung gejeigt; mie Utofes 15s mit befonberem (R^xtnüUl dovXog &eov 
qtnanni xoixb, fo finb bie Propheten Dor allen anbern Kne^te 6ottes. 
Seinen Knechten, ben Propheten, seigt er, toas in Bälbe gefi^e^en foH Ii. 
226. (bott ^at fein (be^eimnis feinen Knechten, btn Propheten, oertfinbet 
10 7. Cs gibt eine ganse Klaffe folc^er beoorsugten ([^riften innerhalb ber 
([^riften^eit. Der Cngel ift ber ITlittnec^t bes 3o^annes unb feiner Brüber, 
ber Propheten 229, unb (bott ift ein fjerr ber (beifter ber Propheten 226. Don 
^ier aus erllärt es fic^, toenn 18 20 nic^t nur bie (E^riften im allgemeinen, 
fonbern befonbers bie äjioaroXoi unb nQwpijftai genannt toerben, als bie, meldte 
fic^ freuen f ollen fiber ben 5<in bes c^riftenmörberifc^en Babels, toenn I8s4 

OOn aißiara jiQoq^rjröv xal aylcov, löß pon al/uia äylcov xal 7iQ0<pi]t(üv bie 

Rebe ift, xomn es II18 ^eigt, ba^ (bott feinen Knechten, ben Propheten 
unb btn fjeiligen, bie feinen Hamen fürchten S im (berieft ben Zof^n geben 
loirb. Die Propheten finb für ben Derfaffer ber flp! an bie Stelle ber nur 
einmal in einem folc^en Sufammen^ange ertoä^nten Apoftel getreten. Des« 
^alb ift auc^ bas IDert bes Propheten oon einjigartigem unb ^o^em IDert. 
Selig finb, bie es ^ören unb bie bas gefc^rtebene galten 1s. 22?, unb bie* 
fenigen, bie 3U biefen (Dffenbarungstoorten ettoas ^insufügen ober etioos 
oon i^nen nehmen, trifft ber fc^toerfte 5Iu(^ 22i8f. IDort (bottes unb 
Seugnis Je\u nennt ber Se^er I2 feine IDeisfagung (ogl. ben Ausbrucf oi 
Xoyoi rrjg ngcnpi^teiag Is. 22?. 10. is). Worte ffiottes 17 17 finb bie IDeis* 
fagungen, bie ooUenbet n)erben muffen. Unb bas Seugnis 3^fu ift ber 6etft 
ber propI)eten 19 10, b. ^. in bem in ben PropI)eten rebenben (beift loirtt 
bas Seugnis 3^fu n)eiter^ unb ba^er finb bie (bläubigen, infofem fie bies 
Seugnis 3e\u Ijaben, Ittitfnec^te bes Cngels loie ber Prophet. Die Pro* 
Poeten finb gerabeju bie Dermittler jtoifc^en irbif(^er unb ^tmmlif(^er IDelt. 



1. So ift (unter TDeglaffung bes xai) wa^rfc^einltd) 3U lefen (f. ben Kommentar). 

2. D. ^.: ber (beift ift ber an bie Stelle 3efu tretenbe paraflet. 



<5e{amt(^ara!ter. Stned. Seitlage. 139 

Don ber IDeisfagung bes porafleten im ^o^anneseoangelium unb von ber 
IJoci^fc^o^ung b€s PropI|ctentums^ in ber ©tf^wt)Qrung aus, begreift es fi(i^, 
tote ein gutes Utenf^enalter fpöter eine (Beiftesftrömung mk bie bes titom 
tanisnttts ft(!^ in ber tleinafiatifd^en Kirci^e ergeben !onnte. 

titit {enem großartigen unb iDaf)r^aft propf^etif^en Blid in bieSutunft 
oerbinbet fi^ bei bem flpof. ein bisarrer unb pljantaftifci^er Dolfs» 
glaube, ber bamals in ber iflbif^en mie in ber f)eibnif(!^en IDelt lebenbig 
©ar. Der ffilaube an bie IDieberfunft bes oerrufenen ttijrannen 
(unb erften (EI|riftenmörbers) Heros*. Das ttier, bas b^n großen Kampf 
mit bem (E^riftentum beginnen mirb, ^at als Sqmbol neben b^n sef^n f}ör* 
netn bas f}aupt, beffen Sobescounbe gef^eilt ift. (Es ift bas römifd^e 3mpe' 
rium 3ur 3eit bes Nero redivivus unb baffer ift bie 3af)I bes Sieres bie 
3a^I eines ITlenf^en (ISis). 3n bem Nero redivivus U)trb fi(i^ bie ganße 
Surd^tbarfeit unb bie grauenf^afte Utad^t bes Sieres nod^ einmal ßufammen« 
f äffend „(Es toar unb ift nici^t meljr unb mixb fein": Sd^on einmal Ijaben 
bie (E^riften mit btefem tlero b^n Kampf auf Ceben unb (Eob ge!ömpft, unb 
balb roirb er aus ber flbijffus u)ieberlel|ren 3U einer fursen Seit ber 
Sd^redensfierrfd^aft unb ber allgemeinen Oerfolgung. (Es ift n)of)I 3U be« 
merfen, baß bei biefer Auffaffung ber 3utunfts(!^aralter ber Ap! gecoa^rt 
bleibt, bie Apt coeisfagt mirtlid^ oon einer großen allgemeinen Verfolgung 
unb ftellt biefe bem Doltsglauben folgenb in Sufammen^ang mit ber IDieber« 
fünft Heros. Diefe Oerbinbung oon einem tiefen (Einblid in bas IDefen unb 
3tel ber Dinge mit einer oergönglic^en frembartigen p^antafie bes Dolfs« 
glaubens mag uns mertcoürbig erfd^einen, aber pfqd^ologifd^ unoerftänblid^ 
ift pe ni(^t. 

(Es ift fd^coer 3U einem (befamturteil barüber 3U fommen, coie coeit ber 
Se^er als 3 übender ift be3eid^net coerben barf. Daß berfelbe aus bem 
3ubentum ftammt, ift naii btn Beobad^tungen, bie man über bie benu^te 
opotalqptifd^e (Erabttion, über (bebraud^ bes alten (Eeftaments unb über feine 
Sprad^e mad^en tann, n)of)I außer allem Smeifel. 3f)m ift ber 3ubenname ein 
(Ehrenname, coelc^en er bzn d^riftenoerfolgenben 3uben abfprid^t 29. 39. (Einen 
3ubenc^riften im eigentlid^en Sinne bes IDortes toirb man i^n bod^ !aum 
nenntn tonnen. Oon einem antipaulinifd^en ftarren 3ub^nd^riftentum tann 
bei i^m nid^t bie Rebe fein. Die fjeibenmiffion ift als zimas gan3 Selbft« 



1. neben 6te Propheten treten bereits eine befonbre Hangflaffe unter 6en (E^riften 
etnne^menb bie ütfirtnrer. 3^rem Cobprets gilt ber Abf(^nitt 79-17, if)r Sieges* 
gefang mirb 158-4 ge{<^i(bert, fte allein nefftnen an bem taufenbiöf)rigen Het^ teil. 
Unb in bem Bunbe bie brttten, treten bie Ästeten auf. 144 beutet ber ApoiaIt)ptiier 
öte 74 ermähnten 144(X)0 auf bie nag^Svot um. Rudi fie nef^men eine bejonbre 
TDürbefteUung bei bem £amm ein. Propheten, IYTdrtt)rer, Asteten, btefe neuen Hang« 
tiaffen unter btn (blftubigen finb ^aratteriftif^ für bie Apt. 

2. Alles (Benauere Aber bie Herofage fief^e 3U btn Ausfüf^rungen bei Kap. 13 
unb Kap. 17. Am festeren Ort toirb no^ über btn (blauben an bie tDieberte^r 
Ileros oon btn Partnern ge^anbelt uoerben, btn ber ApotaIt)ptiter felbft ni^t 
me^r teilt. 

3. Bie Deutung oon 13i8 unb 17sff. auf llero f(^eint mir au(^ je^t noc^ über 
aQcn 3ii>eifel erhoben (ogl. btn Kommentar). 



140 Einleitung. V. 

oerftQtiöHc^es anertonnt (7 stf.). öie 3u6en finb öic Sijtiogoge öcs Satans, 
ntöglic!^ aber, bag ber ApotalqptÜer an einer gemtffen Prörogatioe bes 
gläubigen 3sraels (Ti-s) feft^ält. Aber es läfet Pd^ Ijier fe^ f^wer 
3U)if^en ber überfommenen ttrabition unb ber eignen ntetnung bes Sehers 
f^eiben. Die Stellung ber flpf gegen ben romif^en Staat, Rom unb bm 
Kaiferlultus Ift 3U)ar, mtnn man auf bie apofaIi|pttf^e Stimmung ber Kirche 
in ber 5oIge3eit fie^t, ftngulör, aber bod^ nt(^t notQ)enbig {ubend^riftlic^. 

Damit ift bie {}auptfa(!^e 3ur (Befamtd^aralteriftit bes Apot. gefagL 
Heue, bemerfenswerte etljifdje ober religiSfe (Bebanfen bürfen ©ir nici^t bei 
if)m fud^en. Der Hpofolqptüer arbeitet {a im loefentlid^en nur auf bas Ctne 
f)in, bie Gläubigen ftart unb tapfer 3U mad^en in bem bet)orftef)enben mäch- 
tigen unb großen Kampf. (3n b^n Briefen nimmt er aufeerbem eine Sront* 
fteüung gegen bie f}öretiter ein.) 3n ber (E^riftologie unb (Erlöfungsle^re 
3eigen fid^ nirgenbs Anfö^e 3U felbftänbiger Auffaffung, in ber ci^riftologie 
ein toirres Konglomerat oerfd^iebenfter Dorfteüungen. (Es ift ba^er unbe- 
greiflich, n)te man eine mef^r^unbertfeitige (Theologie ber Ap! fc^reiben mag 
(ogl. bas IDert oon <5eb^arbt 1873). IDer ^ter 3U oiel bringt, bringt für 
ben Stoed einer lebenbigen ^iftorifd^en (Ertenntnis gar nichts. - Aber fenes 
eine toeig ber Apotalqptiter mit unnad^a^mlid^er Sid^er^eit ein3ufd^ärfen: ben 
geiDaltigen (Emft ber Deranttoortung oor (bottes (berieft, bm (bebanten bes 
nafitn (Enbes, bie Pflid^t ber Sreue bis 3um Sobe unb bes Aus^arrens im 
iDilben Kampf, ber nun entbrennen foll. (Eine tro^ige Sieges3ut)erfid^t gegen- 
über bem Drad^en, ber fd^on im f}immel gecoorfen ift, unb beffen f}errf<l^aft 
auf (Erben nur turse 3eit bauem coirb, eine faft coilbe S^^^^^ <int mar- 
tqrium: Selig finb oon nun an bie Soten, bie im Qerm fterben, - eine toenig« 
ftens fteQeniDeife flammenbe Sprad^e, eine glfl^enbe Se^nfuc^t naii bem (Enbe 
unb ber neuen 3eit: IDa^rlid^ id^ tomme balb. Amen, tomm ^err 3efus, 
- bas alles oerlei^t ber Ap! tro^ bes Bi3arren, p^antaftifd^en, S^natifd^en, 
bas fid^ in fjüUt unb $viHt finbet, einen 3auberf)aften Rei3 unb eine mäi^» 
tige Kraft. - Don unoergleid^Iid^er Sd^öne unb Sart^eit finb {ebenfalls eine 
Rei^e oon Bilbem, in b^ntn ber Setter bie 3utflnftige IDelt malt, man 
mug biefe IDorte (mie 79ff. 20iff.) einmal am (brabe, ober am Sotenfefte 
gehört f^aben, um i^ren unoergönglid^en Sauber 3U oerftef^en. Sie Hingen 
nod^ immer coie fiberirbifd^e IHufit. - So mugte bie Ap! auf i^re Seit 
mirlen coie ein milbes flammenbes Kriegsmanifeft, fie mugte bm 3eitgenoffen 
in ber ^at coie eine neue prop^etifd^e Offenbarung erfd^einen: Selig ber es 
lieft unb bas (befd^riebene becoafirt! Sie mar eine ^eUe pofaune, bie 3U 
me^r^unbertiö^rigem Kampfe rief. 

VI. Die f}auptaufgabe, bie einer (Erllörung ber Apolalqpfe gefteüt ift, 
ift - oorausgefe^t, bog unfere Auffaffung oon bem (ban^tn ber S^rift bie 
ri^tige ift - bamit erfüllt, ba^ eine lebenbige Dorftellung oon bem (t^a- 
ralter bes Apo!aIi|ptifcrs felbft, feiner 5^5wimig!eit unb ber Situation, in 
ber er fd^reibt, moglid^ft annä^ernb crreld^t ift. Aber bamhtn fd^afft nun 
freilid^ ber S^reiber ber Ap! in einem grofeen tteil (einer Sd^rift, toie bereits 
beutlid^ geworben ift, nid^t aus freier f}anb unb mit eignen Dtitteln; es 



(Befamtc^otatter. Zwtd, Seitloge. 141 

fd^etnt faft fo, als ^atte er öie Abfi^t, nid^t blog eine beftimmte IDeisfagung 
3U geben, fonbem ein corpus apocalypticum 3U (^reiben, eine Sammlung 
von öamals im Umlauf befinbli^em apofolqptif^em tltaterial unter einem 
ein^eitltd^en (5efi(^tspuntt 3U oeranftalten. ba^er befte^t bie ßioeite 
Aufgabe in ber genaueren (Erforf^ung ber (Quellen bes Äpota« 
Iqpttters. 5^^Ui<4 ^^^^ ^^ immer mid^tiger bleiben - es loirb biefer 
(Befii^tspuntt gar ßu oft überfe^en - f eftjufteHen , loas ber flpofoli|ptifer 
felbft aus feinem Stoff gemalt ^at, als in bem Dun!el ber hinter i^m liegenben 
apotalqptif^en (Erabition einige unfid^ere Stritte 3U tun. - Aber aud^ biefe 
Arbeit mug getan loerben, unb 3n)ar fd^on bes^alb, coeil eine genauere (Er« 
forfd^ung ber (QueUen unb ber ber Apt oorliegenben Srabition inbirelt mieber 
einen flareren (Einblid! gerabe in bos (Eigentfimlid^e unb ([f)aralteriftifd^e biefer 
felbft gibt. 3ebe Apotalqpfe ^at man in bem Augenblid erft red^t oerftan* 
ben, in bem es gelingt, bos iffc fiberfommene ntaterial oon bem if)r eigen* 
tumli^en mit einiger Sic^er^eit obsufonbem. 

fiber bie (Quellen ber Apt loirb nun im befonberen im Kommentar 
3U ben ein3elnen (^aratteriftifd^en Kapiteln ge^anbelt n)erben (ogl. nament* 
lid^ bie Bemertungen 3U 7i-8. lli-ia. 12. ISnff. 14i4-ao. 17-18. 
21 9 - 22 5) ^ fjitt f ollen nur einige Bemertungen allgemeinerer Art folgen. 
SunSd^ft merben coir, oon ber richtigen (Ertenntnis bes (befamtd^aratters ber 
Sd^rift ^erfommenb, nid^t in b^n S^^I^^ ^i^^^ ooreiligen (QueUeufd^eibung 
oerfollen. IDir coerben uns barauf befd^rönten, mit einiger Beftimmt^eit an 
Mefem unb {enem Puntt 3U behaupten, ba^ bem ApotaIt)ptiter frembes nta* 
terial eoentueü fd^on in literarifd^ fixierter 5orm oorgelegen ^abe, aber auf 
ben Oerfud^, nod^ 3ufammen^ngenbe (Quellen, bie n)irtlid^ einmal fo ejriftiert 
^aben, aüs3ufd^eiben, merben coir im großen unb gan3en oersid^ten. Anbrer« 
feits ift man, toenn man fo runbu)eg auf £iterartritit im (Ein3elnen - immer 
im großen unb gan3en gerebet - i>er3id^tet, bod^ no^ teinestoegs am (Enbe 
ber 5^^<^ung. (Es gibt nod^ einen IDeg, ber uns etQ)as loeiter 3U förbem 
oerfpri^t. Der literartritifd^en tllet^obe 3ur Seite tritt nun bie trabitions* 
gefd^i(^tnd^e. Die Qoffnung auf eine genaue Beftimmung ber (Quellen nai^ 
3aQI, Umfang unb IDortlaut merben loir naif btn bisher gemad^ten (Er« 
fa^ningen aufgeben muffen. Aber bennod^ tonnen toir bos in ber (Era* 
bition - gans gleid^ burd^ coeld^e tllittelglieber - fibertommene ntaterial 
genauer auf feine Qertunft prilfen unb tritifd^ fonbem. Dabei werben loir 
fretltd^, n)enn mir irgenbmie oonoSrts tommen moUtn, unfern Blid fiber bie 
gefamte esd^atoIogifd)e Überlieferung ber ber Apt oorange^enben unb fol« 
genfren 3a^r^unberte enoeitem mfiffen. Denn loir finb ^ier auf b^n über* 
aus unfid^eren unb fd^u)antenben Boben bertenigen OorfteÜungen unb p^an« 
tafien geraten, meldte oon Religion 3U Religion, oon (befd^Ied^t 3U (befc^Ied^t 
iDonbem, unb beren Cebenstraft nid^t mit bem 3a^r^unbert, bem OoR unb 
ber Religion erlifc^t, in meldten fte 3uerft entftanben finb. Uur ein umfaffenbes 



1. Dgl. midi no(^ bie (Erörterungen 3U Kap. 1-6 (Spittas (QueOe U) unb Kap. 13 
(<CaItgttIaI)t)pot^efe). 



142 Cinleitung. V. 

IDiffen, toeld^es bas etnselne (Blieb in einer {a^rtaufenblangen Kette 3u fe^en 
oermag, tann ^ier bie Arbeit 3U (Enbe führen, mir fte^en am Anfang ber* 
felben unb muffen uns bamit begnügen, nur ^ier unb ba (Einiges bei3tttragen. 
3ft man fo genauer in bas eigentli^e (Beioebe ber Apf eingebrüngen , fo 
mag man bann auf (Brunb befferer (Ertenntnis oon neuem unb genauer 
beginnen, (QueQen 3U f^eiben. Aber freili^ 3ur oollen Klarf^eit unb 3um 
3iel u)erben mix babei niemals tommen. Unb es mug immer toieber betont 
merben: bie (Ertenntnis bes 3nbiDibuenen unb Konireten ift immer bie f}aupt* 
fad^e in aQer (befd^id^tsforfd^ung unb bie Kenntnis ber Srabition, bes 
„ntilieu", immer nur Öorbebingung. - Das gilt namentlid^ au^ für bie 
Arbeit an ber oorliegenben Sd^rift. Der ApofaIt)pti!er ift ni^t nur ein 
Sd^riftfteller, ber alt^eilige, oielfa^ unoerftanbene Dorfteüungen unbefe^n 
iDeitergibt, fonbem er fd^afft neu, unb auii ba^ n)o er einfad^ übernimmt, 
fie^t er bas flbemommene mit feinen Augen an, toie bies oft in qanj um 
fd^einbaren Oerönberungen überrafd^enb 3U Soge tritt. - Unb es ift für uns 
oiel toid^tiger, hierauf 3U ad^ten, als bas apo!aIt)ptifd^e ntaterial ber Apf 
bis in feine legten 3nftan3en 3U oerfolgen. Die d^aratteriftifd^e IDeife 3tt 
beachten, in toeld^er ber Apofalqptüer bie £ef)re oon ben fieben (beiftem 
er CO er t et, ift frud^tbringenber, als fene Anfdl^auung bis in i^re oieüeic^t 
babqlonifd^en Urfprünge 3U oerfolgen. Die (Ertenntnis, bog bas aus ber 
Abqffos n)iebertef)renbe Sier für btn Apotalqptiter tlero ift, ift coid^tiger, 
als 3U toiffen, loas urfprünglid^ mit jenem Sier gemeint fei. 

tlad^ allen biefen Unterfu^ungen tann bann erft bie 5^<^9^ erhoben 
loerben, bie im Anfang ber tritif^en Arbeit an ber Apt fi^ faft oüsufe^r 
in ben Dorbergrunb gebrängt liat, coiemeit bie Apt {übifd^ ober ^riftlid^ fei 
Unb babei tann es fid^ nid^t me^r um ben (befamt^aratter ber Si^rift 
^anbeln. Das Bu^ als gan3es unb in feiner eigentli^en (brunbtenbens ift 
nur auf d^riftlid^em Boben bentbar (f. 0.). 5^^ toid^tige Partien ber Apt 
^at bereits Spitta Difd^ers^ Kritit als bobenlos ercoiefen. (Es tann fid^ aQo 
nur bei einigen ein3elnen Stüden bes Bud^es um jene S^agefteUung ^onbeln. 
So mug btnn eine Unterfuc^ung in biefer Rid^tung für {ebes abgef^Ioffene 
Sragment felbftönbig aufgenommen werben unb mitb feiten mit einem run* 
btn 3a ober Uein abfd^Iiegen tonnen. Denn fo fe^r 3ugeftanben loerben 
mug, bog bas apotalqptifd^e tltaterial ber S^rift oielfad^ bur^aus jubifc^ 
SSrbung ^at, fo bleibt bod^ immer nod^ bie S^^S^p ob bie f^riftlid^e 5u^^ 
rung biefer Srabition, meldte ber Apol. oieUei^t benu^te, d^riftlid)en ober 
iübifd^en Urfprungs coar. 

VII. IDir oerfud^en 3um Sd^Iug bie Kompofition ber oorliegenben 
Apt in i^ren (5runb3ügen 3U oerfte^en. Das Stüd li-d ift als fpatere 
- n)af)rfd^einlid^ oon bem Derfaffer felbft nad^getragene - ttberfd^rift bes 
<ban3en 3U oerfte^en. titit einer (Einleitung 3U bem am Anfang bes 6u^ 
fte^enben Senbfc^reiben beginnt bie Apt I4-80. tlad^ bem im Briefftil 
fiblid^en (brug I4-6 unb bem apotalqptifd^en Utertfprudl^ I7-8 bringt bie 
einleitenbe Difion bas mäd^tige unb ftraf)Ienbe Bilb bes f}erm, ber in b^n 
folgenben Senbfd^reiben 3U feiner (bemeinbe rebet. (Es folgen bie fteben 



(5efamt(^arafter. Smecf. Seitlage. 143 

Senbf(^retben felbft Kap .2-3. Aber f(!^on mit bei Anbeutung 1 20 ygätpov 
ovv ä sldeg (1) xal ä elaiv (2) xal ä /Ltikkei yevia&ai fietä tavxa ^at fi(i^ 
bei Se^er btn IDeg 3um Solgenben gebahnt. Über bie (begenioart \\Qi er 
gefpro(^en. (Kne fjimmelsftimme ruft i^n in htn geöffneten fjimmel, er foU 
je^t flauen ä du yevio&ai fietä ravxa, Ilun fd^aut ber Se^er ßtoei in 
fi^ abgefd^Ioffene Bilber, bie mad^tig unb grog geseid^net unb an ben An« 
fong ber Offenbarung gefteüt 3U einem ftar!en bas (banyt ber Apf tragenben 
Sunboment ido^I geeignet {inb. Sunäd^ft (Kap. 4) ein Bilb doII erhabener 
Ru^e. Der f)immHf(!^e (E^ron unb auf bem Sf^rone (bott, umgeben oon bv\ 
24 Alteften unb btn, oier tounberbaren mertiofirbigen Steren. 3um Sd^Iug 
!ommt ettoas £eben unb Bewegung in bas ru^enbe Bilb. Der Se^er ^ört 
bie ftd^ immer coieber^olenben Cobgefänge ber CDunberbaren IDejen oor 
(boü^ (E^ron, toenn fie avb^itnb nieberf allen. (Ein smeites Bilb mit leb* 
^öfterer unb beinahe ftürmifd^er Betoegung folgt (Kap. 5). Der auf bem 
(E^rone Si^enbe ^ölt in feiner f}anb bas gef^eimnisoolle Bud^ mit htti fieben 
Siegeln, unb niemanb tann 3um Sd^mer3e bes Sef^ers bas furd^tbare unb 
fc^redtli^e (be^eimnis löfen. Da tritt eine neue unb mäd^tige (beftalt, bas 
£amm mit htn fieben {}ömern unb fieben Augen, in ben Kreis ber fjimmels« 
möd^te ein. (Es erfd^eint ber Sieger, ftart genug, bas (be^eimnis 3U löfen. 
Unb mte er 3um Bud^e greift;, ftimmen bie ^immlifd^en IDefen i^ren Cob* 
gefong an, unb biefer £obgefang finbet feinen mSd^tigen IDiber^all; in 
immer toeiteren Kreifen unb mäd^tigeren IDogen brauft er baf)in. Die Be« 
beutung biefer beiben Bilber toirb uns erft red^t tlor, loenn toir uns bie 
(brunbftimmung ber Apt oergegenmärtigen. (Es ift bie 3eit ber legten tlot, 
in ber ber Apot. fd^reibt; ber le^te loilbe Kampf fte^t unmittelbar beoor; 
unb ber Apot. fie^t bie (betoittenoolfen fld^ tfirmen. Da ftellt er in fiber« 
legener Ruf)e biefe Bilber feiner gan3en IDeisfagung ooran. Der aUmäd^tige 
(bott, ber aller IDiberfad^er fpottet, erfd^eint in feiner fjerrlid^teit auf bem 
(Eirene, unb neben i^m bas £amm, ber Sieger in Cötoenlraft, als f}err fiber 
aQe Sd^redfen unb <bef)etmniffe ber 3ufunft, ber fjerrfd^er bes neuen Aeons; 
unb alle Kreatur im f}immel unb auf (Erben beugt fid^ Dor biefen Htäd^ten 
unb {ubelt t^nen Preis unb (E^re unb £ob 3U. IDas bebeuten i^nen alle 
QHberfad^er unb coenn fie aud^ aus bem Abgrunb ber QöIIe tommen! nun 
löft bas £amm bie Siegel unb bie Sd^redfen ber 3utunft nehmen if^ren An« 
fang (Kap. 6). Die oier erften Siegel: bie oier Reiter. Kaum {e ift in 
ber religiöfen £iteratur ein mäd^tigeres Bilb mit fo toenigen Strid^en ^in« 
gexDorfen. Die größten Künftler l^ai es oon 3eit 3U 3eit ^ti^aii unb nid^t 
losgelaffen, bis fie es bargefteQt. Beim fünften Siegel ift ber Se^er bei 
feinem £iebltngstf)ema: er fie^t bie inörti)rer unter (bottes (E^ron. Sie 
fc^reien naii bem (Enbe. Aber i^re 3a^I ift nod^ xAi\i ooll. (Eine groge 
3eit ber ntärtqrer foU fommen, \a fie ift fd^on ba. Xiai\ ber etQ)as ftereo* 
tqpen Sd^ilberung ber (Ereigniffe bes fed^ften Siegels fpfiren toir beutlic^, 
©ie ein frembartiger Stoff fld^ in bzn Sufammen^ang ber Apf einbrfingt 
(Apt 7). IDir ^ören oon uier IDinbengeln, meldte bie oerberblid^en IDinbe 
(oslaff en toollen unb oon ber Derfiegelung ber 1 44 000 ous ben 1 2 Stämmen, 



144 Cfnleitung. V. 

Das finb, tote es f^etnt, emgefprengte Stagmente. IDos ber Apot. bamit 
fagen mll, ift beutlid^. 3n ben Seiten ber legten Hot follen aus bem neu« 
teftamentli^en StDÖIfftämnteooI! eine Anja^I unoerfe^rt unb unoerle^t bleiben; 
fie . tragen bas Siegel bes lebenbigen (bottes. Daneben aber ftellt ber Apot. 
ein anbresBilb, unb ^ier fte^t er lieber gans auf eigenem Boben. Setner 
eignen IDeisfagung oorauseilenb fie^t er f(^on je^t bie enblofe S^aar ber 
ntarti)rer ber Sutunft als Sieger unb DoHenbete in neigen Kleibern mit 
Palmen in ber f}anb oor (bottes (E^ron fte^en. (Er ^at uns ^ier loieber 
einer feiner ^errli^ften Bilber gef^enft; er öffnet bie Qimmelstüre unb lägt 
einen Strahl en)iger fjerrli^teit oon bort in bie gequälte IDelt ^ineinleui^ten. 
Rudi biefes £ieb oom 3uge ber Ausenoä^Iten 3U (bottes (E^ron fyxt feine 
(bef^i^te, mit i^m trat bie norbif^e Utalerei 3um erften mal in einen 
IDettben)erb mit ber i^m loeit Doraus geeilten italienifd)en ein. ~ Darauf 
ertönt bie fiebente Pofaune, unb nun tritt eine StiUe oon einer falben 
Stunbe im f}immel ein 81. tllit einem mertiofirbigen mittel erjielt ber 
Apot. ^ier eine groge Stimmungscoirtung: Die f^tofile Ru^e oor bem 
geroaltigen Sturme. 3m 5oIgenben ift er bann freili^ ber Sc^ilberung ber 
Situation ni^t gans Qerr getoorben. Die ^immlif^e Sempelfjenerie, bie er 
uns sei^net, loill 3U bem in Kap. 4 enttoorfenen Bilbe ni^t rec^t ftimmen. 
Das Auftreten ber fieben Pofaunenengel unb ber Beginn bes Blafens 
iDirb bnxii ein 3nterme33o mit siemlic^ ftereoti)pem 3n^alt 8s -& unter« 
bro^en. man fie^t junäc^ft au^ nid^t reci^t ein, toes^alb ber Apot. aus bem 
fiebenten Siegel nod^ einmal loieber eine ganse piagenrei^e, bie plagen 
ber fieben (fec^s) Pofaunen (8-9), burd^ coeld^e ber Sortfd^ritt ber IDets* 
fagung nid^t roefentli^ toeiter geführt loirb, fid^ entQ)i(feIn lägt. IDir 
roerben oieBeid^t annehmen bfirfen, bog i^m bie legten beiben pofaunen* 
plagen fd^on als überliefertes (but oorlagen unb er biefe in irgenb einer 
IDeife unter bie Dor3eid^en erreid^en roollte. Dasu tofirbe bie Beob« 
ad^tung ftimmen, bag bie legten pofaunen anbrerfeits als bie bret IDe^ 
bejeic^net, bie fünfte Pofaune mit bem erften tDef^e unb bie fec^fte Pofaune 
mit bem yotiUn IDe^e gleid^gefe^t loerben (8 is. 9 12. 11 14). Oon ^ier aus 
iDfirbe ft^ bann erHären, toie es tommt, bog anftatt ber angetünbigten bret 
IDe^e (819) im Derlauf ber Apf nur stoei tatfäd^Iid^ gebrad^t loerben. 
flbernommenes material ift ^ier unoolltommen oerarbeitet. 3n ber Art, 
roie ber Apot. bie brei (stoei) IDe^e 3U bzn fieben (fec^s) Pofaunenplagen 
uerarbeitet, jeigt fid^ oorüberge^enb ein geioiffes (Erlahmen feiner Kraft. 
Die oier erften Pofaunenplagen finb lange nid^t fo grogartig unb mäd^tig, 
mit bie oier erften Siegelplagen. Sroif^en ber fed^ften unb fiebenten Po« 
faune ift bann abermals ber glatte So^tgang ber IDeisfagung unterbrod^ 
IDir tonnen uns bas taum anbers ertlören, als bog ber Apot. bos 
frembe, i^m toertDOÜ erfd^einenbe Stüd lli-is ^ier in feiner IDeisfagung 
aufnehmen wollte; möglid^er IDeife gehörten aud^ Stfide oon Kap. 10 biefer 
(Queue an. 3ebenfaIIs loill ber Apot. in Kap. 10 in feiner ie^igen ffieflolt 
f{(^ felbft unb feinen £efem oon bem roeiteren Derlauf feiner IDeisfagung 
Re(^enf^aft ablegen. Der Se^er ^at oon neuem bie Crfd^einung einer (Dffen* 



(5efamt(^arafteT. Smedf. Seitla9e. 145 

barungsmittlers. Dtcsmol eines (Engels. €r muß ein Bu(i^ oerfd^Iingen: 
no^ eine gonse SüD^ oon IDelsfagungen mixb i^rtt anoertraut über Dölter 
unö Ilationen unö 3ungen unb Könige. Aber nai^ ber fiebenten Pofaune 
fon bo^ bos fur^tbore Utiifterion, bas im (brunbe eine fro^e Botfci^aft ift, 
fi^ entfallen. 3n Anlehnung an eine frembe (Quelle befc^reibt ber Se^er 
bann (Kap. 11), wie er ji^ bie (Befc^e^niffe am (Enbe ber Dinge in 3erufalem 
bentt. Aber (ein ^er3 ^ongt ni^t me^r an biefen Dorgängen. (Er eilt 
hinüber 3ur Säuberung bes legten grogen Kampfes in ber loeiten IDett. 
irttt ber fiebenten pofaune eröffnet er biefe IDeisfagung: IDieber ^ört er 
einen ^immlif^en Cobgefang. (bott ffat fein Regiment f^on angetreten, 
nun ^ilft alles loben ber Reiben ni^t me^r; nun fommt bas grofee (berid^t 
über lEote unb Cebenbe. Die Pforten bes ^immlif^en lempels fpringen 
fd^on auf; bie Bunbeslabe, (bottes (E^ron erfd^eint. (bott ift na^e! Aber 
e^e nun ber Apot. ben na^en Kampf meisfagenb befd^reibt, wirft er einen 
Blidt naii rfidtoärts, bie S^ud^t ber Creigniffe rfidt i^m in einen großen 
Sufommen^ang ein. Die (befd^i^te, bie er erlebt, wirb i^m ein Alt im 
Drama bes Krieges (bottes mit bem (Eeufel. Diefer ^at bereits eine 
geiDiffe Dauer: S^on l^at ber (Erbfeinb, ber Drad^e, mit bem jungen 
Sonnenfinb - für btn Apot ift bas (E^riftus - bm Kampf geführt; unb 
biefen Kampf f^ilbert ber Se^er uns in einem eigentümlid^ grotesten Bilbe 
(Kap. 12). (Eief ffat er btn pinfel eingetaud^t in bie $axbtn eines uralten 
^eibnifd^en IHiit^us; ber mufe i^m bienen 3ur Derljerrlid^ung feines fjerm; 
unb er fd^ilbert weiter, wie ber Drad^e, na^bem er bas Sonnentinb ni^t 
Ifit ibtm tonnen, bas IDeib, bie urd^riftli^e (bemeinbe, oerfolgt. Dabei aber 
ift ein groger lEroft: 3n entfd^eibenber Sd^Ia^t ift ber (Eeufel, ber Dra^e, 
im f}tmmel bereis befiegt unb gerid^tet. Um fo me^r wütet er freili^ auf 
(Erben; aber fein Stur3 ift nur nod^ eine S^^S^ ^^^ 3eit. So f^at er benn 
aud^ bem verfolgten IDeibe (ber urd^riftlid^en (bemeinbe) ni^ts angaben 
tonnen. Aber nun ift es enbli^ 3um britten unb legten Att bes Dramas 
getommen: Der Drad^e ^at feine IDut gegen bie flbrigen oom Samen bes 
IDeibes, gegen bie (E^riften in ber weiten IDelt gerid^tet. (Er f^at feinen 
Diener, bas (Eier mit btn fteben f}äuptem, bas römif^e 3mperium, gerufen 
(12i8), beffen furchtbares Kennsei^en, bas getötete unb wieber lebenbig ge« 
worbene ^aupt, bas IDiberfpiel bes gefc^Iad^teten £ammes, ift. D. f). bas 
römifd^e Rei^ wirb feine ganse anti^riftlid^e Sur^tbarteit erft unter bem 
ju erwartenben Nero redivivus ent^üüen (Kap. 1 3). Reben bas erfte Hier 
tritt als fein (be^ülfe in biefem Kampf ein sweites oom £anbe ^er 
totnmenb; offenbar eine ^erübergenommene mt)tf)ifd^e 5^9^^ ^^^ bes^alb 
fd^wer 3U beuten. Aber um fo beutlic^er ift es, was nad^ ber Rteinung 
ber Apot. ber (begenftanb biefes Ringens fein wirb: bie Anbetung bes lEieres. 
3n immer wieber^oltem Refrain bo^rt ber Apot. biefes IDort btn ^örem 
in bie Seele. „IDenn einer ©^ren ^at, foll er ^ören. ^ier ^anbelt es fi^ 
um (bebulb unb lEreue bes fjeiligen.'' f)ier fte^t ber Apot. auf ber fjö^e 
feiner IDeisfagung. - 3m Solgenben freilid^ enttäuf^t er uns. IDir erwarten 
jefet unmittelbar bie €ntf^eibung bes Kampfes; aber biefe erfolgt nid^t. 

IKc^ei« Stommtntai XVI. fibt. 6. %ufL 10 



146 (Einleitung. 

Aud^ ^ier tann ber (5runb nur ber fein, öag bem Apol. beftimmtes esd^oto« 
logif^es ntaterid, bas i^m oorlas, oOsu xoertooll erf^ien, als bai er ^ötte 
roogen foBen, es 3U unterbrfiden. So fe^t ft^ bie $üU^ ber <5ejti^te 
fort. (Einen toirtungsooBen (Begenfo^ 3U btn gef^ilberten S^redniffen bringt 
er ^erous, menn er nun Kq>. 14 bas £amm mit btn 144000 Oerfiegelten 
auf bent Berge 3ion erfd^einen lagt. <5an3 Aar toirb es ni^t, was ber Apof. 
fid^ bei biefer Saene benit. (5Iaubt er meBeid^t an eine (Errichtung bes 
taufenbla^rigen Reimes in 3erufalem no^ ju ber Seit, ba in ber roeiten 
IDelt ber Kampf tobt? (Es folgeft eine Rei^e tur3er Ausrufe uon (Engeln, 
bie toir als Klammem betrachten tonnen, mit melier ber Apot. bie einseinen 
(Teile feines IDertes nad^ aflen Seiten oerbinbet, - unb bann bie ratfel^aftefte 
Partie bes gansen Bud^es: bie Sd^ilberung eines oorlöufigen <5erid^ts. Aber 
man toeig nic^t red^t, bur(^ men unb an toem uoflsogen fi^ unfer Apot. 
bies (Bericht gebadet ^at. f}ier l^at er, mie es f^eint, am toenigften bas i^m 
fibertommene Rtaterial burd^suarbeiten uerftanben. titit Kap. 15 tnfipft er 
einerfeits roieber cm bie groge IDeisfagung in Kap. 13 an; anbrerfeits greift er 
n)ie in Kap. 7 btn (Ereigniffen oor. S^on fie^t er bie Sieger im Kampf mit 
bem tEier auf bem ^immlifd^en titeer ftef^en (D. 2-4); unb bennod^ fyd 
er ben legten Ausgang jenes Kampfes nod^ gar nid^t gef^ilbert. Rod^ ein« 
mal sSgert er bann, ef)e er ben entfd^eibenben Qö^epuntt feiner IDeisfagung 
bringt. Cr ^at erft no^ bie fd^red!Iid^*fd^öne IDeisfagung, bie i^m über ben 
5aB Roms burc^ Rero unb bie partf^er oorltegt, unb bas Klagelieb über 
Rom in fein corpus apocalypticum einsuarbeiten. Unb basu beborf es 
einer (Einleitung: Kap. 15-16. 3um britten Rlale greift er 3U feinem be- 
liebten Schema bes Siebenseid^ens unb bringt bas (befid^t oon btn fteben 
Sd^alenengeln mit i^ren fieben plagen. Qier mertt man nun aBerbtngs 
beutlid^, befonbers aud^ in b^ti IDieber^oIungen , meldte biefe Rei^e oon 
plagen gegenüber bzn pofaunenplagen seigt, bie (Ermattung. Rur bei btn 
legten plagen, in benen ber Apof. oieBeid^t bereits oorliegenbe, mit ber 
Rerofage 3ufammen^ngenbe titotioe oerarbeitet, mirb bie DarfteBung roieber 
lebenbiger. 3n bas bann folgenbe eingearbeitete Bilb oon ber fjure 
Babqlon, Kap. 17, ^at ber Apof. eine getoiffe Unein^eitlic^teit hineingebracht, 
inbem er bas (Eier unb bie je^n Qömer, coeld^e feine (QueBe roefentlid^ 
als (Begner Roms auffagt, als (begner bes £ammes ^infteBt. Dann, na^ 
bem Klagelieb über Rom Kap. 18, fpinnt ber Apot. roieber feinen eigenen 
5aben weiter. Unb nun enblid^ erfolgt, eingeleitet bur^ eine Rei^e Don 
Qt)mnen 19i-8 - nad^ einem furscn Sntermejso, in bem bereits roieber nad^ 
Dorne auf bie Qo(^3eit bes £ammes uermiefen mirb, 199 -10 - bie Si^il« 
berung bes grogen entfd^eibenben Kampfes, titan mag no^ fo ftar! ben 
ifibifd^en Rad^ed^aratter biefes Stüdes betonen, man mirb bo(^ jugeben 
muffen, ba^ in biefcm Stücf (ni(^t 14u-2o) erft bie toirfli^e Krönung bes 
apofalijptifd^en (Bebäubes gegeben ift. 3n breiter ma^tiger DarfteBung 
wirb ber große Cnbfampf gef^ilbert; mit inbrünftiger Anbackt oerroeilt ber 
Se^er bei bem überaus ^errlid^en unb glänsenben Bilb bes Siegers. Die 
S^Ia(^t felbft f^ilbert er uns nic^t. (Er beutet nur ungemein roirtungsDofl 



(Belamtd^aratter. Smei!. Seitlage. 147 

i^r grauftges (Enbc an, inöem er 6ur<i^ einen (Engel bk Dogel 6es 

^immels 3um Srafee rufen löfet. Aber öos enüä^nt er, baft bie beiben 

grogen Oegner ber Gläubigen, bas (Eier unb ber falfc^e Prophet, befiegt unb 

oemUtet ©erben. TDos bann folgt (Kap. 20): Scffelung bes Satons auf 

1000 3al>re, bas taufenbiä^rigc Reici^, Eoslöfung bes Satans, (Bog unb 

niogog, Cnbgeri(^t fiber bie £ebenben unb loten, ift sunt guten Zeil 

ftereotppes Ulaterial lübifd^er flpolalijptif. Aber ^ler unb ba ^at ber flpof. 

bod^ feine eigenen $axb^n eingentif^t, fo toenn er im taufenbiä^rigen Reid^ 

in crfter Cinie bie ntärtt^rer f^errfc^en läßt, flis ein Künftler ber Kompo« 

fition aber betoeift er fid^, mtnn er an biefem punft fein Bu^ nld^t ab« 

fd^Iiegt, fonbem naii allen btn graufigen unb erf^fitternb emften Ssenen 

ein in bzn teuften Sarben gehaltenes O^tbilb fe^t: „Unb bie ^eilige Stabt, 

bas neue 3erufalem, faf) iii oom Qimmel ^erabjteigen oon <5ott, subereitet 

u)ic eine für i^ren Iltann gef^müdte Braut." (Es ift ©a^r, aud^ ^ier ^at 

ber flpol. eine i^m überlommene IDeisfagung oom ^immlif^en 3erufalem 

in fein IDert aufgenommen. Aber er f)at bo^ mef)r getan. Cr ^at ffir bas 

farbenpräd^tige Bilb doII orientalifc^er naioer prad^t einen ftimmungsoollen 

Rahmen 21i-8. 223-5 gefd^affen. So läßt er fein IDerf ausflingen in 

eine Sqmp^onie oon £id^t unb 5^^^^", oon S^eube unb £eben. Unb 

barauf folgt ber Sd^Iug in eigentflmlid^en, tur3 abgeriffenen, ftimmungsoollen 

Ausrufungen unb Anbeutungen, in bzmn halb ber Se^er, balb ber Cngel 

ber Offenbarung, balb ber Qerr 3efus fprid^t. „(Es fprid^t, ber bies beseugt: 

3a toa^rli^, id^ fomme balb. Amen, fomm ^err 3^fwß«" 

<5en)ig finb, toie btefer flberblid jeigt, mand^e Sprünge unb Riffe in 

ber Kompofttion bes Apot., manche Stellen, an benen feine Kraft me^r 

ober minber erlahmt. RTan coirb oon einem Apot. ieine oollfommene 

abgerunbete Kompofttion erwarten. IDenn coir aber ni^t bie ^ö^ften Rtag« 

ftabe ber Beiyrteilung anlegen unb bie 3o^annesapotaIt)pfe mit bm Cr3eug' 

niffen ber fie umgebenben apotalqptifd^en Oteratur oerglei^en, fo roirb fi^ 

mit gutem (Brunbe fagen laffen, ba% fie bas befte unb reiffte (Erjeugnis 

biefer Oterarturgattung ift. Kein IDert ber ifibifc^en Apotalqptit ift fo ftraff 

unb tunftoon tomponiert, in teinem f^ai ber Derfaffer bes (Bansen ben 

eingearbeiteten S^agmenten unb bem fibemommenen Rtaterial eine fo ein* 

^eitlid^e S^rbung unb (Eenbens 3u geben, loie in biefem Bud^. Rtan oer* 

gleid^e mit i^m felbft bas oierte Csrabud^ mit feinen oolltommenen (Begen* 

fo^en in Anlage, Sorm, Stimmung unb (Behalt ber erften unb ber legten 

Difionen! f}ier aber tritt uns faft auf febem Blatt ber Apot. felbft entgegen, 

ber Kämpfer für bie IDa^r^eit ber Religion gegen i^re lügenhafte Der* 

Serrung im Kaifertult. Unb mit baut fi^ bod^ bas (Banse tfinftlerifd^ auf! 

IDenn ft(^ ber Apot. bes öftem im (Beftrüpp ber apotalt^ptif^en flberlieferung 

3u oerirren, in ber S^^Ie feiner (Befid^te fid^ 3U oenoirren fd^eint, fo ba^nt er 

ft(^ bod^ fidler feinen IDeg ^inburd^. Aus ben bur^ einanber tlingenben, fid^ t>er* 

jd^Iingenben Zonen geftaltet fid^ bie Suge, unb bei bem mo^tigen Sinale ber legten 

Stficfe oergeffen toir bm mü^eooQen tDeg ber bort^in geführt. Unb mie 

10* 



148 Einleitung. VI. 

gut toeig 5er Apof. Cid^t unb Statten 3u oertetlen! IDie fi^er unö feft 
unö mä^tig finb n)enigftens eine Rei^e einjelner Bilber geset^net, allen 
Doran bos unoerglei^Iic^e Bilb von bm oier Reitern! Ru^ tft er ein 
nteifter in ber Kunft ber PrSgung hvcitx einselner IDorte, mächtiger Illa^n« 
unb IDedrufe. IDie ilingen biefe Rufe no^ in unfer ®^r hinein, tote bo^rt 
fic^ bos RHes in unfre Seele! Unb über bem (bansen bie natee, tinbUd^, 
bunte 5<Krbenpra^t. IDir bfirfen uns bo^ freuen, bog toir in unferm neuen 
(Teftament neben ber emften unb gemeffenen Briefliteratur ettoos orientalifd^e 
Pra^t unb tfif^ne p^antafie ^aben. tDenn toirs ni^t tonnen , follen toir es 
oon unfern (brogen in ber Kunft, oon btn Dan (Eqd unb Dfirer an bis 
(Cornelius unb Bddlin toieber lernen. 



VL 5^^ (Zepthritit bet UpotalypU* 

1. Das ntaierial. 
A. Die grted^if^en f}anbf4riften. 

Unter ben ntaiusleln finb maC belannt. (Es fei nur bemertt, bc^ C 
©on 3i9-5u. 7u-i7. 85-9i6. lOio-lls. I61S-I82. 195-2221 £u(ten 
^at. Der Cod. P (Petersburg falf. Bibl. CCXXV 9. 3a^rt|.; Rpf I61«- 17i. 
1991-209. 2268-1 fehlen) ent^SIt Rtt. Kat^. Paul. Rpt, unb ift ((bregon) 
lejrttriiii I 1 03) oon anbrer (Ee^tbef^aff en^eit in Alt unb I Petr als in btn 
fpateren Seilen. Q (Datican. (br. 2066; es ift beffer, biefen (Lobti nid^t 
IDie lEi. mit B ju beseic^nen) 10. 3a^rf)., entölt nur bie Rpotalqpfe. 

Die ntinusteln, bie nirgenbs in befriebigenber OonftSnbigieit aufgeffi^rt 
finb, finb ju fammeln aus ben beiannten Ausgaben unb KoQationen oon 
ntin-Küfter (1710), Bengel 1734, IDetftein 1751f.. triatt^ael 1782-88 
Tom. X, fliter 1786-88, Bir^, Variae lectiones in Apoc. 1800, Sc^ols 
1830 — 36, Scrivener, codex Augniensis 1859, adversaria critica 1893\ 
(EregeDes 1857-72, fliforb (Vol. IV, ed. 2, 1884)*, Delitifc^, ^anbfi^riftL 
Sunbe, f). 1, 1861, (Eif^enborf, Octava major, Simcox, a coUation of ... 
Mss. of the Revelation of St John, Journal of Philology XXII 1894, 
285 - 306. 

3(1^ ftelle bie einigermaßen tollationierten Rtinusteln nunmehr unter 
Angabe ber suoerläffigften (Quellen if^rer Darianten 3ufammen unter Benu^ung 
ber Siglen bei (Eif^enborf'(bregon) unb unter oorlaufiger Surfidftellung ber 
neuen Siglen oon Sobens (bie Sci^riften bes Reuen tteftaments I 1902). 
1. ((EregeBes). 2. 4. (TOetft.). 6. ((Eramers Catena). 7. 8 (Scrioener 1. 1. d.). 
10 ((brafton b. Alforb). 12. 13 (miU-Küfter). 14 (Scrio. I.f). 16 (Weift.). 
17. 18. 19 ((brafton b. Alforb). 24 (S^ols). 26. 27 (Scrio. IL c. f.). 28 

1. Zm folgenben burc^ Scrioener I unb II beseic^net. 

2. ^ier finb bie KoQationen pon (Brafton pertDertet. 



3ur (tejiWÜf. 149 

Scrfo. I. n). 29 (Scrlo. IL c). 31 (Scrlo. I. c). 32 (matt^od t). 33. 34. 
35. 36 (atter). 37 (Birc^). 38 (IrcgeDcs). 39. 41. 42. 43. 44. (45). 46 
(Birdi). 47. 48. 49. 50 (lltalt^. k. 1. o. p). 51 (Sd|ol3). 68 (Slmcof). 
69 (Sc^ol3). 72. 73 (Slmcof). 79 (lifc^cnöorf). 80. 81 (Sifiburg, And. a. b). 
87 (Scrto. I. m). 88 (Bird|), 90 (Utatt^. r). 91 (Iregdics). 92 (niffl). 93. 
94. 95. 96. 97. 98 (Scrio. I. a. b. g. h. j. k). 121 ((Tif^cnborf, And. c). 
151. 152. 154 (Stmcof). 161..(Si|n)ur9, And. p). 



B. Die Oerfionen. 

Berfidfid^tigt finb folgenbe: a) bie lateinif^en. Die vetus Latina ift 
^ter nur fe^r unooQiommen repräfentiert burd^ bas pällmpfeft o. Sl^urq (f ) (Aus* 
gaben oon Berget, le palimpseste de Fleury 1 889, unb unter Dergleid^ung 
bes primapus-tteEtes oon (Joufelelter, Jorf^ungen 3. (Bef^. b. Kanons IV f. u.), 
buxdi m (speculum „Augustini"), unb bur^ ben Oigas Holmensis (g), in 
meld^em Acta unb ApotaIt)pfe einen aüerbings ftart oon ber Oulgata be« 
einflugten alten le^t 3eigen (Ausgabe oon Bels^eim)^ - Sufamntenfaffenbes 
niaterial Aber bie Dulgata liegt noii immerhin am beften bei lifii^. oor (^nbfc^r.: 
Amiatinus um 700, Demidovianus (XII), Fuldensis (VI), Harleianus (IX), 
Lips. 4. 5. 6 (3. oon ntatt^aei toKationierte Qnbf^r.), Toletanus (Vin). 

b) Bie morgenlänbifd^en. Don fqrifd^en flberfe^ungen finb 3n)ei 
oor^anben. 1) Die neuerbings oon (bn)t)nn (the apocalypse of S. John 
in a syriac Version hitherto unknown. Dublin-London 1897) oeröffent« 
lii^te unb 2) bie erftmalig oon £ubooicus be Dieu aus bem (Orient ge* 
brachte unb 1627 (Lugd. Bat) f^erausgegebene. Ita^ <bn)t)nns Unterfu^ung 
reprfifentiert bie erftere btn älteren le^t ber pf)iIo;eniana, bie le^tere bm 
lungeren ber Reoifion bes (E^omas 0. fjeraflea. Sef)r un3urei(!^enb f^einen 
noc^ bie tlotisen fiber bie toptif^e, ri^tiger: memp^itifd^e flberfe^ung 
bei (Eif(^. 3U fein. 5^<t9ntente faf)ibif(^er (t^ebaifd^er) ttberfe^ung, bie 
fid^ faft fiber bie ganse ApI erftreden, f)at Q. (bouffen, Studia Theologica 
I. Lips. 1895 - leiber o^ne flberfe^ung ~ herausgegeben. IDid^tige Da« 
rianten finb p. IV -VII oerseid^net. 3n Revue de l*Orient Chrfitien IV. 
1 899, 263 - 279 oeröffentIi(^t unb fiberfefit 3. Clebat ein n)eiteres Sragment 
berfelben flberfe^ung, bas Kap. 34-65 umfagt. ntein Kollege Ra^Ifs n)ar 
fo freunbli^, mit mir bies 5^09^^nt mit bem le^t (bouffens 3U oergleid^en. 
€s )teBte fid^ bie n)ef entließe 3bentität ber tEe^te heraus '. - Aufmertfamteit 
oerbienen enblid^ bie armenifd^e unb bie dt^iopifd^e flberfe^ung. AudJ^ ^ier 



1. Die Apoftelgefd^id^te unb Offenbarung 3o4aunes in einer alilateinifd^en 
Qberfe^ung aus bem Olgas librorum. (E^rtftiania 1879. 

2. (Er|t nad^ Abfe^ung bes Bogens erhielt id^ Delaporte, Fragments sahi- 
diques du Nouveau Testament. Apocalypse. Paris 1906. Qier i|t bas oor» 
^öene Iltaterial poUftSnbig ge|ammett, leiber iDteber o^ne Überlegung ober Angabe 
oon Darianten in fiberfe^ung. IDir befi^en {e^t einen fortlaufenben (Cert ber fa^ibi- 
{d^en fiberfetung {nadi mehreren fid^ gegenfeitig ergdnsenben ()nbfc^r.) (Es fehlen nur 
bie Derfe li~6. 8-u. 10i~s. 16ao~ii. 198-6. 21ii-ss. 



150 Ctnieitung. VI. 

mug oorlaufig mit öem ntd^t mef)r genfigenöen tnaterial oon tEtfci^enöorf ge« 
arbeitet toeröen. (Ober btn ie^igen Sejrt ber amtenifc^en ttberfe^ung unb 
eine ältere loertoolle ^anbf^r. ogl. (Boujfen, Studia Theol. I, Praefatio). 
3(^ iDä^Ie folgenbe Siglen: s^ = fqrifc^e ttberf. ed. (&iDqTtn, 
s* = f^ltifd^c Überf. ed. be Dleu, c = foptifd^-memp^itif^e, 
sa = fa^tbif4'tf)ebaif^ep a » armentf(^e, ae = St^ioptfd^e 
flberfe^ung. 

C. Die Kir^enofiter. 

3n Betrad^t tommen oor allem (Drigenes^ namentlic!^ für bie ju* 
fammen^ängenben Sitate: 37f. Si-e. 72-5. 14i-7. 19ii-i6. 22i8 u. o.; 
femer Don Qqppolqt bie ausführlichen 3itate in de antichristo lls-?. 
(c. 47 cf. 43. 61). 121-6.13-17 (c. 60f.). 13ii-i8 (c. 48f). 17-18 
(c. 36 ff.). 206.14. 22 15 (c. 65); im Danießommentar 37 (IV 34). 5i-io 
(IV 34). 69-11 (ni 9). 11s (IV 50). 17io (IV 23) [contra Noet: 
19ii-is]. mit btn Sitaten bes Qippolqt ^at es aüerbings eine eigne Be* 
loanbnis. Die tEestüberlieferung bifferiert fe^r ftarf. S^t bzn Daniel« 
!ommentar lommt neben fieben gried^ifd^en fjanbfd^riften (bie toid^tigfte A, 
Athos Vatopedi 260) namentlid^ bie flaoif^e flberfe^ung in Betraft. 5ür 
btn Antid^rift neben bem Slaoen (S) brei ^anbfci^riften Hierosolymitanus 
(H), Ebroicensis (E), Remensis (R). - Don gried^ifd^en Kird^enootem 
toäre bann nod^ Utet^obius 3U nennen (namentlid^ für 12iff.). Cnblid^ 
bieten einen sufammen^öngenben lejrt ber gansen £lpofaIt)pfe bie Kommen« 
tare bes Anbreas unb Aret^as, bie beibe einen beftimmten Ie|rttT)pus oer« 
treten. Aber aud^ ^ier ift toieberum toenigftens bie (Ee^tgeftalt bes Anbreas« 
fommentars in fe^r mannigfaltiger flberlieferung (ogl. bie editio princeps 
oon Sqlburg) erhalten unb mug erft retonftruiert coerben, tofi^renb für ben 
Aret^astommentar nod^ gar nid^ts (befid^ertes Dorliegt. Don lateinifd^en 
Kird^enoötem ift na^ ber Unterfud^ung fjaugleiters (Sorfd^ungen jur (be* 
f^id^te bes Kanons IV) ber <[ej:t bes primafius am loid^tigften. Sein 
(Ee^t ftimmt, toie Qaugleiter nac^geioiefen f^at, aufs engfte sufammen mit 
btn uns erf)altenen Sitaten ([t)prians unb bem palimpfeft oon 5I^un). IDir 
^aben bemgemög f)ier einen oollftanbigen Seugen für ben altafritanifd^en 
Sejrt ber Apotaltipfe, unb bani ber oortrefflid^en Ausgabe f}augleiters (a. a. Ö.) 
fielen coir ^ier auf fidlerem Boben. Cin RStfel ift ^ier toie fonft bie 
Sitationstoeife SertuIIians (Sufammenfteüung bei RSnfc^, bas neue (Cefta« 
ment SertuQians). Der (Ee^t bes (Eiconius lägt fid^ femer mit einiger 
Sid^erf)eit retonftruieren. Sd^on ein Dergleid^ ber roenigen 3itate ber re- 
gulae bes (Eiconius (ed. Burkitt, Texts and Studies, Vol. III 1894) seigt, 
ba% berfelbe im grogen unb ganjen am getreueften in btn pfeuboauguftini- 



1. Der laieinifAe Ht^t bes 3ren5us !ann nid^t als unoerb&cbtiger deuge für 
btn oerlorenen gried^tl^en (Ee^ angelegen loerben. An Stellen, wo beibe neben em« 
anber erhalten jinb, geigen jid^ Differenzen. 



Sur (Ceiftfriti!. 151 

f^en fjomUten (bei fEif^. mit anonym, aug. ober Ticon. besei^net) erhalten 
tft. 3n jtoeiter £inie ift bei le^t im Kommentar bes Beatus (es tommt 
^ier fotoo^I ber sufammen^ängenbe oorangefteBte trej:tp toie au^ ber Ie;t 
im Kommentar unb an einigen Stellen au^ beqenige in ber Summa in 
Betrad^t)^ als 3euge für benfenigen bes Sic. ^eransusie^en, fomeit er ni^t 
oon ber Oulgata beeinflußt ift, ferner einige tejrttritifd^e Bemerlungen bei 
Prtntafius, Beba, Ambrofius Ansbertus. Au^ ber tEe^t bes Qat)mo seigt 
no(^ ben (Einfluß bes (Eiconius. mit Berüdfic^tigung biefer Hilfsmittel ift 
es mogIi(!^, mie ic^ mi^ burd^ einen Derfud^ fiber3eugt ^abe, ben le^t fo« 
toeit f)er3uftenen , ba% man fid^ oon feiner (Eigentfimlid^Ieit ein Ilares Bilb 
mad^en iann. IDas in lEifd^enborf unter Dictorin jitiert ift, ift ber Ie;t 
ber fpäteren Rejenfion bes Öictorin (ftarf oon ber Dulgata beeinflußt). Über 
btn (Ee^t bes e^ten Dictorin mirb man oor bem Crfc^einen ber Ausgabe oon 
f}außleiter toenig fogen !onnen. Beba unb Ambrofius liabzn Dulgatate^^, 
(Eafftobor seigt ben le^teinfluß bes Primafius. 



2. Die (bruppierung bes Stoffes. 

Am leid^teften fd^eibet fid^ oon bem gefamten ITtaterial ein le^t ah, 
beffen Vertreter oielfad^ fi(^ fd^on baburd^ äußerlid^ oertDanbt 
ertDeifeUp bai fie mit bem <Eej:t ben Kommentar bes Anbreas 
^aben. 3u biefer (bruppe gehört Don ben ntaiusleln P (mit mand^en Cigen* 
tfimlid^!eiten unb Spuren eines älteren Sektes) als erfte (bruppe: I. (XII. 
3?|.) 12 (XV.). 36 (XIIL). 72 (XVI.). 152 (XI.).* 81 (= And. b XVI.); 
als 3tDeite: 79 (XIV.). 28. (XV. oieDeic^t Apograp^on ©on 79, »ie 79a). 
80 (= Andr. a XIV.). 73 (XV.) unb bie leiber nur ungenügenb loBa- 
tionierte min. 99»; bie britte (bruppe beftel/t aus min. 10 (XV.). 17 (XIII). 
37 (XV.). 49 (XV.). 91 (XV.). 96 (XL), mit biefer ift bie editio Com- 
plutensis eng oenoaubt (S^eolog. £iteratur3eitung 1894, 658). Sie seigt 
ftfirtere Abtoeid^ung unb mand^e eigent&mlid^e £esart. Oerfud^stoeife ftelle 
id^ au^ 154 (XV.). unb 161 (XV.). ^ier^er. Saft nic^t me^r 3u ber oor- 
liegenben Klaffe gebort eine oierte (Bruppe: 35 (XIV.). 87 (XIV.). 121 
(XL = Andr, c), nad^ Simcos gehört ba^in au^ 68. (XI.), in sroeiter 
Cinie fommen etroa 151 (XIV.) (nad^ (bregonj-SimcoE) unb 34 (XI.) in 



1. DgL überhaupt über bzn Kommentar bes (Eic. bie (befd^i(^ie ber Auslegung 
S. 56ff., ebenba üoer Pf.«Auguftin S. 66f. unb Beatus S. 68f. Da, ido bie oon mh 
oergliqene münc^ener qanbf(^rift oom (Eert Pf.«Auguftins bei migne abioeid^t, be« 
jei^ne i<^ bie £esart mit (Eic.*m.; über oie l^anbjqriftl. Überlieferung ber Schrift 
ogL S. 66 6. 

2. DgL 3um folgenben meine te^tfrit. Stubien I; über 152 unb 73 f. Simcor Urteil 
(Joiirn. of Phil. XXII, 286), aber au<^ über bie dugel^drigfeii oon 72 3ur Gruppe 
1 fonn fein Sweifel fein. ogl. bie Darianien 2$ eßaxtiaag; 2i5 o fAtooD ofiötmg o fuam 
(Doppellesart); 2 17 rixom; 2x0 on aipsig] au(^ In er^axetootg] Iso '^ ai; 2t ßaa- 
lofcu; 2x0 ewmXa&vra (paytiv. 

3. Se^r bemerfensiDert ift in btefem Sufammen^ang, bag bie paulinifc^en Briefe 
ber min. (^ier 93) nad^ einem pamp^uusfobe; foüattoniert finb. 



152 ©nieitung. VI. 

Betrad^t^ Diefe (Kruppe toeic^t fe^r ftarf na^ ber im Solgenben ju 1>e« 
fpred^enben Klaffe ab, jeigt aber aud^ oiele Sonberlesarten , beabftc^tigte 
Korretturen, Spuren eines älteren Sektes (k). Cnbli^ ift nod^ eine (bruppe 
oor^anben, bie entfc^iebene Denoanbif^aft, aber au^ ebenfo ftarte Abmeldung 
oon ber Kloffe selgt: 7 (1087.). 16 (XV.). 39 (XTV.). 45 (1092.). 69 
(xrv.). (DhwdffH bie meiften biefer (Eobices ni(^t genfigenb Mationiert ftnb, 
ift i^re DertDanbfd^oft auger aDem 3tDeifeI'. (blüd^ U seigen fie gemein« 
f^aftli^ eine umfangrei^e (bloffe aus bem Anbreaslontmentar (39 fe^It 
^ier'). 2ii besei^ne bie Klaffe mit An. (Anbreas«KIaffe) unb bie 
(Bruppen mit An. *' •* *' ** ^' Über bie Klaffe felbft, beren fjauptjeugen 
bie (Kruppen ^' '* ' finb, ^abe i(^ ausführlich ge^anbelt (lejrttritif^e Stubien I, 
in leirt u. Unterf. XI, 4). 3ur QerfteKung bes Sektes ift bie Klaffe burd^ 
aus toertlos. Sie seigt bur^ge^enbs abfid^tlid^e, meift fprad^Iid^e Korretturen, 
oiele (bioffen unb f)at eine ie^rtgrunblage (mAC), bie uns burd^n>eg belannt 
ift^. Aber für bie fEeirtgef^id^te ift fie ougerorbentlid^ intereffant. Anbreas 
gebraud^te in feinem Kommentar fci^on um 450 (?) biefen le^rt. 3n meinem 
te^rtfritif^en Stubien ^abe id^ auf bie Denoanbtfc^aft oon An. unb m^^Koc auf« 
mertfam gemad^t, unb inbem id^ ^ier fombinierte» baß ber Korreltor oon 
»« im alten fEeftament nad^ einer oon pamp^ilus gefd^riebenen (Drigenes* 
Qanbf^rift lorrigiert l(at, in ben paulinen mit bm ebenfalls nad^ bem 
(tobe; bes pampf^ilus angefertigten ober naii biefem torrigierten (Eut^ta« 
nifd^en lEejrt flbereinftimmte, folgerte id^, ba% mix in P An. ben tTeirt bes 
Pamp^ilus ^Stten^ (Es ift intereffant, fid^ btn ooeiten Cinflug biefes (Ce^rtes 
3U oergegenmärtigen. 5<>l9^nbe latfac^en ben>eifen i^n: 1) IDas uns unter 
bem Sigel arm. bei li. erhalten ift, ift {nadi (bouffen [f. o.]) nur eine 
fpätere Resenfion ber armenifd^en fiberfe^ung. Diefe ift na(^ 
unferer <[e|rtgruppe oorgenommen. 3n ben 42 Sonberlesarten , bie id^ oon 
An. auf35I)Ite (tejrttritif^e Stubien p. 8), tann in 1 2 Sollen ni(^t entfd^ieben 
merben. 17mal ge^t arm. mit An., lOmal fidler gegen, 3mal fehlen bie 



1. Die (bruppe gehört wal^rfd^einlic^ gar niAi I)ierl)er. Jd^ l^otte fie hier l^er« 
gefteOt, meil (Ctf^enborf 121 als And.« notiert, tlad^ Soben (271) ^at bie Qanö^r. 
®e!umeniusfommentar. Die l^ierber ge^rige Min 68 be3ei(^net oon Soben (S. 94, 
ogL S. 59, aber S. 288 fe|)Ii bie Angabe) als Ag *^ rechnet fie alfo 3U btn Aret^* 
banbfc^r. (Ebenfo finb 34. 151 (Defumentus^nofd^rn., toS^renb oQerbings 35 eine 
Hnbreas^anbfc^r. fein foll. IDir I)aben ^ier alfo loa^rfc^einlid^ eine (Detumenius« 
Aret^asgruppe. 

2. 7 (Aft. 25) unb 45 (Aft. 69) ftnb gef(^neben oon ober auf Befel)! eines 
3obannis toiI tCovt(ovrd h x& dgraniq) xatout^aarroe, (Ein SledEen Artactum fiegt 
in bübiialien. Damit loflrbe bie Beobad^tung ftimmen, bog 69 (Aft. 161) in 6cr Api 
einen griec^ifc^-Iateinifc^en tLtjct ^at. 

3. (Ebenfo 2i6, ogl. 2s. 2m. 3? (aSov ftatt davetd) 3ii. 64 ic. 

4. (Einjelne Ausnal^men finb natürlid^ oor^anben, fo jeigt An. 6i9 in ber Aus« 
(egung bes oXrf einen alten Segler, btn f(^on print. teilt. (Ebenfo finb bie Dariantcn 
lOii ItyBi (ou^ g fu. c 8 *• •• Pr.) 7i xavta (g vg. s* Pr.) 11 9 xa xtaffMara 
(g vg. 8 '* *' Pr.) 3U beurteilen. (ogL 11 s). 188 qot Dagegen oie Klaffe in xssn»- 
9cav(ev) mit g vg. s *' ' Tic. unb anbem minusfein bie ricbtige Cesart erl^alten. 

5. Dgl. au^ bas oben über bie ITlin. 99 (Paul. 93) gefugte. 



3ur tCejtfriti!. 153 

flitgoben bei fEifd^. IDenn man beöentt, bog bas tttaierial ([t.s, toas bie 
Oattanten ber armentfd^en Derfion betrifft, getoig ni(^t ooüftänbig ift, fo ift 
bas Refultat ein fe^r gflnftiges. Aber es lagt fid^ no(!^ me^r betoeifen, 
nomli^ eine augerorbentli^ enge Denoanbtfd^aft von An. ^ (1. 12. 36. 81.) 
unb arm.^ 3n etfter £inie enoeift fi^ loieber bie tltinustel 1 als oer* 
loanbt mit arm.'. (Es ift oieüeid^t auf (brunb biefer Beobad^tung ansu* 
nefimen, bai fid^ bie Klaffe An. am reinften in (P) 1. 12. 36. 81. (161) 
erholten ^at. Diefelbe Beobad^tung mk an ber Resenfion ber armenifc^en 
lä^t fid^ übrigens aud^ an ber bei (Eifd^. oorliegenben St^iopifd^en flberfe^ung 
mad^en, fo ba% alfo aud^ biefe ber cäfareenfifd^en fEeirttlaffe sugemiefen toerben 
tonn' unb sugleid^ oon neuem ber IDert ber (Bruppe 1 in gelles £id^t 
tritt. 2) 5^^^^ fd^eint es, als mtnn in ber <[e|rtüberlieferung Don Qippo« 
Iqts Antid^rift bie eine (5ruppe ber <[e|rte (ER) eine gelegentlid^e Korreltur 
nad^ einem (Ejremplar biefer fjanbfd^riftentlaffe erfahren ^at^. 3) (Enblid^ 
lö^t fid^ bie loeitere toidl^tige BeobadJ^tung machen, ba% ber lateinifd^e 
(Ee;t bes (Eiconius (f. o.) nad^ einem grie^if d^en (Eobe|r unfrer Ie|rtfla{fe 
angefertigt ober fiberarbeitet ift. Die Unterfud^ung ift ^ier befonbers 



1. 2flO aqnjxag K« 36. 161. a. 2si bx njs noQvtiag aurvfg xai ov futtvwfoav 1. 
72.(152) a. 2» + «rQ> 1 a 2» avrcav 81. 152 a. 34^^ aXla 1. 81. 152 a. 3i6 > 
ovTOK 36 a. 46 > mg 1. 72. 152 a ae. 5» ug + eanv aSiog 1 a vg. 8 '. 54 noiSoi 
1. 152 a«od- ae. 5is «v ti; ^ 1. 80 a ae. 6i > t^a 1. 28. 79. 81. 152 a c. 7s 
araflarra 1. a. 7 10 xgaCovigg 1. 161. a c. 87 + ayytlog 1. 28. 36. 38. 79. 152 ae. 
a vg. c, 8» > TC9V 9v TYi MLaooti 1. 12. 152 am. harl. a. lOe > tow aicovcor 1. 
12. 47. 81. 152. 161 a. 11 1 + xai o ayyeXog eunffxet 36 a (6ie ilbrigen Seugen 
ber Klaffe + xcu sumix. o. ayy,). 128 > „sma'* StdadtifiaTa 1. 12. 81. 152 a. 13i 
> T/r 1. 12. 46. 81. 152 a. 13« > xai jtQootxvmjatv reo ^Qtto 12. 81. 152. 161 a. 
1614 > TW 1. 36. 43. 81. 152. 161 a. 176 > Itjaw 1. 36. 152. 161 a (?). 196 > 
HVßiog 1. 12. 36. (81.) 152. 161 a ^^- 20i0 > Big ttjvg aiamig reov aitovw 1. 12. 
81. 152 a. 

2. Ober Beste^ungen ber armenif<^en fiberf. sur pamp^ilusrec. {. lleftle, (Ein* 
ffi^rung in bas grte^- 11. (E.' S. 65. 

3. 56 > ana 'AI. 12. 81. 152 am. fu. harl. ae. (Etc. 65 xt^v xgijrjv afpga- 
ytda 1. 36. ^. ae. 6i5 > xat ot taxvQoi 1. 12. 36. 81. 152 ae. 7ii 8Jti ngoaconw 1. 
81. 152. 161 ae. c. 9i9 > xai er tatg ovgaig avxa)v 1. 36. 81. 152. ae. üasu oben 
46. 54. 5 13. 87. 

4. meine HuffteQungen in ber er|ten Auflage mug tdb an bie|em punft fe^r re« 
bu3teren. (Etntge Berührungen in ben Sinn n\&\i beireffenben formalen Darianten 
bleiben bemerfensioert : 124 xixxew. 125 riQnayri, 12i4 jittaxai, 12i7 oQyia^. 13i6 
dwwt. 17s ysiAw ovofMixcDv (178 ev ßtßla)), A^nüc^es oteUeic^i no<^ an biefer unb 
jener SteQe. Aber 3. B. bte £esart 17io o + de' egg in ER, bie i<^ als Betoeis 
anffi^rte, ift ft6er bie urfprfingli<^e f)tp polt) ts. (Es ift eine feltene tesart, bie 
neben loenigen deugen auq primafius teilt. Unb btefelbe £esart finbet ftdb in bem 
3ttat, üanielfommentar IV 23 (menigftens nad) bem beften (Eobej: A) mieoer! So 
möchte i<^ alle emftli(^en Dartanten, in benen qippoIt)t ni^t mit An. allein, fonbem 
banehtn mit Alteren 3eugen, namentlich AC Pr., ge^t oon ber £ifte abfegen. (Die 
Auslaffung Apf 188: xai qwXaxrj — /48/4iafjfuvov in An. unb ER !ann auf 3ufaQ 
berufen). Dann fc^rumpfi bie £ifte fe^r 3ufammen. Keine oon btn f^anb» 
fij^rtften ober f)anbf(^riftengruppen (au(^ ni(^t im Danielfommentar) ^at btn 
neuteftamentli(^en Zeit bes {)ippoIt)t rein betoa^rt. lUan mirb (f. u.) btn 
Kanon auffteUen oürfen, bog btejemgen {}anbf(^m. jetoeilig bei ber Hefonftruterung 
öes neuteftamentli(^en (Teirtes {}ippoIt)ts btn Dor3ug oerbienen, bie btn abenblänbifd^en 
Cl^aratter beffelben am beften ^erausftellen. 



154 (Einleitung. VI. 

fil^iDierig, f<i^on tDetI bie 6ef<i^i<i^te ber Iateinif<i^en Oberfe^ung 3u toenig be* 
lannt t{t. €s bleibt ja f^on stseifel^aft, ob bie einseinen Stufen ber vet 
Latina bwcii Heuüberfe^ung ober Bearbeitung entftanben finb. (Es mixb 
alfo bei ber genaueren Unterfu^ung ani^ barauf 3u aci^ten fein, Q)ie Q)eit 
bei liconius nodf Spuren altafrtlanif^er Oberfe^ung erhalten ftnb; aber idi 
beule, ba% bas unten Beigebraci^te 3um oorläuflgen Ben)ets ausreißt ^ Die 
Dermutung Burtttts (a. a. (D. p. CVII), ba^ mv in bem lei^ bes liconius 
einen fe^r alten, oieüetci^t über (Cqprian bis lertullian ^inaufret^enben 
tEejrtseugen Ratten, ^at fi^ alfo nii^i beftattgt. 

Die Seugenrel^e P An. *' *' *' *• *' «*«r a ae (Hconius setgt* uns ben 
breiten (Einflug, btn bie lei^geftalt, u)el(i^e bas neue leftament. in Cäfarea 
erhielt, ausgeübt l^at VLnb 3uglei(i^ geninnen u)ir gerabe ^ter an ber Apo« 
lalqpfe einen beutli(i^en €inbli(f, oon votläftt Hrt bie ie|rtarbeiten ber 
origeniftif^en S(i^ule waxtn. 

€tne stoeite lei^affe btiben bie meiften ber nun no^ fibrig bleibenben 
nttnusleln sufommen mit ber IHajusIel Q: 2. 4. 6. 8. [11]. 13. 14. 18? 
19? 24. 26 (mit otelen Spuren eines alteren (Eeirtes) 27. 29. 30. 31. 32. 
33. 40. 41. 42. 43. 44. 46 (eng oenoanbt mit 88 ogl. 6regon) 3U ben 
entfpre^enben Soangelien^anbf^riften 209. 205) 47. 48. 50. 90. 92. 93. 
94. 97. 98. 108. 151. (Eine befonbere 6ruppe innerhalb biefer Klaffe bilöen 
etroa bie IJanbf^riften 9. 13. 23. 27. 93. (t[^eoIogif(i^e £iteratur3etiung 
1894, 658.) 5«^w«^ f(i^einen enger 3ufammen3uge^oren 2. 8. 97. 140* (29. 
50. 94). €inen bemertenswerten t[e;ttt)pus 3eigen bie (Cobices 6. 11 (fe^t 
oerloren) 31. (32. 33. 47) 48. Sie ^aben oft bea^tenswerte filtere £es« 
arten (befonbers mit AC; II liest 13i8 bie 3a^I 616), eine Rei^e oon 
Berührungen mit An. unb oiele Sonberlesarten^. Do^ finb bies nur oor* 



1. OgL bie £esatt lis ntxvQCDfisvoi Tic. (gegen alle £ateiner) An. *• *• ^ *• *• 
(au^ Q unb bie meiften Htinusf ein) ; ferner ge^t die. mit: 2? > airoi k An.' cle. 
lipss. hart. 2i7 + q}ayeiv ano P An. '• '* "• ■ 2«o + noUa An." a Pr. Cypr. 
(4- noXv K An.*)- 44 f et6ov an befonbrer Stelle An.' 46 > wg 1. 72. 152 a 
ae. Pr. 52 xtq -f toxiv' aStoe 1. vg. a. 56 > e^rra* A. An.* am. fu. harl. ae. 6is 
fityaXov avsfinv P An. *' ** '' 79 stsQtßeßXtjfuvoi ««P An. '•*•»• 85 ^ qxovai . . . 
ßgoytat P An. '* *• •* Lat. 87 fMfjuyfiEvov nP An.* (al). 8? -f ayytXog An. *• •• *• 
Lat. 9 10 x€VTQa > xai An. *' *• *' am. toi. harl. a ae. 9** > txt An.* (al). 
^iBdiOfjivQtades AP An.* (Cypr.). 11 6 avxovg d«iU«* An. *• '* Beatus (ni^t Ps.-Aug.). 
II 5 <moxx€tvai 28. 36. 37. 43. 73. 79. 80. 161 (Tic. anoKxeivai rj aStxijoai). Il6 sy 
(taig) ijfieQaie An.* Lat. II 10 sn/movatv »P An. *' ** a. 128 -^ nvQQog fisyfK A 
95 P. An. *• *• •• 129 > sßXfi^oav An. * 132 > lyv An. *• a g. 137 > jco« 
Xaov An. *' ' a c Haym. I3is noitj xaxaßaiveiv bh xov ovQavov kP 95 An.*' 
I3i7 > xai »C An.** 96. toi. c Ir. Pr. 148 oxi . . ntnoxinsv An.* 80. 161. Bea- 
tus (Ps.-Aug. 17 nenox), I69. 4. 8. 10. 12. 17 ^at Beatus immer ayytXog mit An. I618 
> xai tptovai 12. 81. 152. 161. I7c -f- ix A. An. *" •• '* •' I82 «r«cwr bis. 
A. 95. An. *• *• * vg. s *• * a ^' Hipp. I8s nentoxav P An. '' «' '' al. vg. s*' • a 
Haym. 

2. Dieüeid^t iönnte man ^ter^er aud) nod) bzxi dobti g ftellen; Don btn 37 
(unter 42) in Betrad^t fommenöen Sonöerlesarten teilt g mit An. 21 (boruntet 11-15 
Stellen, an btntxi bie vg ni^t mitgel)t, ober bod) nur ein3elne (Eobtces berfelben). 

3. Bei einer Dorarbett yXx Don Sobens te|t!ritifd)es Unternehmen ftanb mir eine 
KoKettion biefer ()nbfd)r. oon Oefemann 3ur Derfügung. 

4. Bgl. bie (5Ioffen 18 14 unb 199 (aus bem Aret^as«Komm.). 



3ur deirifritif. 155 

läufige Beoba^tungen , bie xii bes^alb aui) nur anbeutungstsetfe mitteile; 
bei genauerer Unterfud^ung, 3u ber aüerbings bas oorliegenbe ütaterial noii 
ni^t ausrei(i^t, roirb es mögli(i^ fein, no^ me^r bis ins einselne 3u Haffi* 
fisieren. Sidf^x ift no^, bQ% Q 14. 92 (82? naii 6regori)s Bemerfung 3u 
btefer tltinustel) enge Derraanbtf^aft seigen. Dasu ift 3U bemerten, ba% 14 
ber berühmte codex Leicestrensis = cog. 69 (S^rrargruppe) ift. 

Die Dorliegenbe (bruppe l^at B. tDeig^ im großen unb gan3en ri^tig 
d^aratterifiert. Hur l^ai er feine Unterfu^ung leiber auf ben einen IJaupt* 
3eugen Q bef(i^räntt, ber boii no^ oiele Sonberlesarten 3eigt, an\tati bie 
Klaffe 3U unterfu^en. Au^ ^ier berufen bie abtoeici^enben Sonberlesarten 
im grogen unb gan3en auf abfi^tli^er (Emenbation. Jtboii glaube iii, ba^ 
uns bie leirtgrunblage t>on Q. Rel. (fo be3ei^ne i^ bie Klaffe) nxdit fo be* 
tannt ift, roie bie oon P An. €s ift ba^er in umfangrei(i^erem ntage mög« 
Ii<i^, ba% in Q Rel. eine urfprfingli^e £esart erhalten ift*. Hamentli^ ift 
ba^er auf bie 5ä0e 3U a^ten, in benen Q Rel. mit b^n lateinifd^en le^t« 
3eugen ge^en, unb ferner ift bas I}in3Utreten oon Q Rel. 3u einem anbem 
Qaupt3eugen oon größerem (btwiiii, als bas oon P An. 

Huger^alb biefer beiben 6ruppen fte^en nun no^ bie ntafusleln MAC, 
oon ntinusleln ettoa 38. 51. 95, femer bie meiften Derfionen oon Kirci^en« 
Dotem: (3renäus) fjippolqt, ®rigenes (ntet^obius) unb primafius (ogl. ben 
Über de Promissionibus). 

Don ben ntinusleln f(i^eint 38 fe^r ftart oom An.'t[e|rt beeinflußt 3u 
fein, oon btn 42 Sonberlesarten (Stubien 8 ff.) teilt 38 ni^t weniger als 
fün^e^n mit ber Klaffe. Hur in toenigen unb unbebeutenben Darianten 
ge^en 51 unb 95 mit An. 51 ift leiber niiit 3UoerISffig loüationiert. Da« 
gegen beanfpru^t 95 beinahe b^n gleiten tDert n)ie MAC unb bebfirfte 
einer genaueren Unterfu^ung. €r f^eint teitoeife abfi(i^tlid^ {orrigiert. So 
lieft er 3. B. na^ ngoaxwetv immer ben Datio. 

Don btn übrigen Sengen bilben nun AC vg. eine befonbere 6ruppe. 
Dag A unb C eng oenoanbt ftnb, fo bog man oon einem gemeinfamen 
Hrd^etqpus ber beiben dobices reben barf, fie^t man auf ben erften Blid. 
Dag bie Dulgata, als beren I}aupt3eugen ber Amiatinus unb Fuldensis 3U 
betra<i^ten finb, mit ber gemeinfamen 6runblage oon AC oenoanbt ift, lann 
man f^on fe^en, wtnn man in B. tDeig' Unterfu^ungen p. 96f. bie Su* 

1. de^te unb Unterfu^ungen VIT 1. Die 3o4annes«HpoiaIi)pfe, te|rtfrttif(^e 
Unterfu^ungen unb (Teit^erfteHung oon B. IDetg. 

2. So oerbtenen folgenöe Darianten emftlid^e drtofigung: 27 rov ^sov /mw vg. 
c s* Cypr. Pr. Tic. 2 10 ijfMßae (audj Tert. Tic). 54 -f- «yeo vg. Pr. 56 Ttvev- 
fiaxa €ütoat€XXofisva. 66 ;ifoiyt;c«ff xQi^g Lat. 68 €60^ avxw c s^' ^ vg. a ae. Tic. 
Pr. 9ii «V + 6e" tfi eÜtjvtMff vg. s* Pr. (non Flor.). 11 1« lyxovoa Me Q oUe 
ntinusfeln c Tic. (Pr. fe^It). 146 > €m vg. Cypr. Pr. 16u + exetvtjg s*** über 
de promiss. Pr. I618 ]> eyevtro fu. a Pr. 17 1 xodv vSatcov xtov nolXmv. ISis/io^- 
yoQitov, Q cle. am. dem. Haym. ISis ^ xai a/Acofiov tfi Pr. 174 xijs nogvetag 
^g ytjc c Cypr. Pr. Hipp. (m). 18 24 aifiaxa. 19 15 4- diaxofxos cle. toi. lipss. s^ 
Cypr. Pr. Tic. 19» Tiyy xaiofievrjv Über de promiss. (Pr. Doppellesart). 21 e 
Stoa<» + avjo}. 226 01; XQ^^ c s'** a (Pr.?). 22 1« sorat (?). 22 u noMwreg 
tae srtoXac avtov Tert. Cypr. Pr. (?) Tic; unb noci^ an oielen anöem Stellen finb 
Me Cesarten oon Q Rel. beaci^tenstDert. 



156 «inleftung. VI. 

fammenftellung btx gemetnfamen Seilet von AC öutd^ge^t. 5<ift bur<i^gängig 
teilt ^ter vg. mit AC 5ie Dariante. Da tDO AC öifferieren, ge^t vg. balb 
mit A unö balb mit C, gibt alfo einen oorjfigli^en tDertmeffer ab ffir bie 
flberlieferung in A unb C, namentli^ au^ an ben Stellen, n)o A allein 
fte^t unb C fe^It. (5reili^ oerfagt vg. in biefer Ri^tung bei btn oielen 
grammatif^en unb ort^ograp^if^en Darianten in ber Apt natfirli^ fe^r 
oft.) An tDert fiberragt bie (Ee|rtgruppe AC vg. alle anberen 3eugen ffir 
bm (Eeirt ber Apotalqpfe (ogl. 6. tDeig p. 96 u. ö.). IDeber von ben (Emen* 
bationen in Cs. no^ in Q Rel. seigt biefe 6ruppe fi^ berfi^rt^ Da^er 
ift es au^ te^ttritif^ mSgli^, ba wo C fe^It, unb namentli^, toenn bie vg. 
ni^t entf^eiben lann, eine Dariante allein auf bie HutoritSt oon A an3u* 
nehmen. S^^Ierlos ift freili^ naturli^ au^ bie Oberlieferung AC vg. nic^t, 
namentli^ Seigt fie Heigungen 3ur Derffirjung. - IDo^er biefer t[e|rt ftammt, 
ift niiii mit Si^er^eit 3u fagen. Xladi Hnalogie ber lei^tgruppierungen im 
fibrigen neuen leftament lönnen roir i^n ben ägqptif^en tlt^t nennen. ITtit 
AC vg. oielfa^ oenoanbt ift 95. 

Der ,,ägt)ptif^en" leirtgruppe tritt bann bie fogenannte abenb« 
länbif^e t[e(tgruppe gegenfiber. Sie roirb je^t als ganse ettoa burc^ 
bie 3eugen (g) f (m) unb Iateinif(i^e Kir^enoäter (primafius, (Cqprian, 
Didorin, liconius, 5ulgentiu$) oertreten. 3u biefen 3eugen gefeilt fi^ in 
ausgefpro^ener tDeife (unb i^r q)o^I nä^er fte^enb als s') bie ältere 
fi^rif^e (p^iIo(enianif(i^e?) Oberfe^ung (sO'- IDi^tig ift es, bag auc^ 
bie sufammen^ängenben langen 3itate I}ippoIi)ts' im toef entließen 



1. VOo eine fol^e Berührung ftattfinöet, ift AC vg. als dertgrunblage (nametit« 
It^ von An.) anjufe^en. DieUei^t teilt bie (5ruppe mit An. einige Kilr3un9en, menn 
^iet nt^t Urfprfinglt^es oorliegt. 1 6 > rtov atcarior. 1 9 > dm cf. 69. 1 u > 
sjua. 38 > <9ri (jff. 3so > xat, 61. 5. 7 > xat tdov, aber biefe Kflrjungen [tammen 
bann aus einem diteren deirt, benn bie 6ruppe An. gloffiert lieber, als bag fte fflr^te 
(Stubien 32 ff.). RuA B. IDetg S. 78 u. 80 3fi^It eine Hei^e von Stellen auf, in 
oenen A unb C (nebft vg.) fflrsen. Ruä^ tDO A allein mit An. ge^t, ift A als bie 
^eirtgrunblage von An. an3Ufe^en. €in tppif(^es Beifpiel ^terfflr ift 138, tDO A bie 
ungebröu^i^e Sorm e^av/iaa^ ^at, An. ^' ' mit A ge^en, aber s^vfiaa&ti als Pas- 
sivum auffaffen unb mit ev oXtj ttj yti n>eiter fortfahren. Die vg. f(^eint ft^ ^ier 
unb ba, metftens in Kleinigieiten, mit An. 3U berühren. 

2. Die Bemeife f. bei (bmxfxn CXLI sqq. 

3. 3(b Derneife auf folgenoe Darianten, xn htmn 6ie Denoanbtf^aft oon H mit 
ber abenblfinbif(^en 6ruppe ^eroortritt. 3? xUui, 5i eSm^er, 5? + to ßtßlt^. 
59 4- Vf*^ "^^ ^'^ (0^ biefer Stelle). 5 10 ßaaiXevoovaiv. 611 edtr^oav avaiai Isv- 
Hau 11s x€ßißeßXrj/Aevoi, 11 5 ^sXijost (Pr. volet), tS^Xwattai !!••' g vg. Tic. 
Pr. (ein Ztjct^tuqt 6es Pr. [f. Qaugletter 119] ^at auö) im folgenöen volet » 
^eXrjarj Jk A g vg. H ••'!). 13i« Bjtotsi H»-'« c. 48, H «"»« c. 49; vg. Pr. (ba^ 
au^ bet Hipp, an 6er 3tDeiten Stelle snoui 3U lefen, mit H«' c. 48, u>enn freifi^ 
alle 3eugen c. 49 sjtoui lefen). 13i8 sjtoui H«' g vg. Pr. 13 17 4- xoi" <ra 
H»'« hC Ir.l Tic. Pr. 174 It. avri]s : nyc ytjs. 178 vfrajei A 12 s' IrJ Pr. H*. 
178 Ta woftata; + ßUnovteg H vg. Pr. An. 17io o + ^«' «ff Antichr. H«-'Dan. 
H* mit 96. Pr. 17 18 > sotiv H«' s* Pr. I82 ft. o^tovi^Qwv A W ©gL 
g Pr. I84 $i avxris o Xaog fiov H^-' 18 11 xXavcovai x. ner^aovat. 18 13 ^ xai 
anfofiw H»>B icc Q Rel. s' Pr. 18 14 evgrii H«' » Q Rel. Pr, I816 + xat' 
Uyovxsg H«-'» P An. vg. s' Pr. flu^ mit anbem lateintf^en 3eugen finben fid^ 
bemerlen$u>erte ttbereinjtnnmungen. Die £esart 206 ejii tovtov, bie fid) nur H^^^-r 
OH. 29. 79. 92 finbet, tft jetit audi oon ()au|Ieiter bei Dictorin na<^gen>tefen ^% O. 
VL 1895 Sp. 195. Bemer!ensn>ert ift femer, ba^ bie Doppellesart in Hh 18s 9p ioxw 



3ut ttejtfrit«. 157 

abenblfinöif^en tLtjct seigen. (Bnblxii finben fi^ au^ in ber fa^ibif^en 
Oberfe^ung, tote bas na^ Hnalogien in btn ilbrigen (Eeilen bes neuen lefta« 
ments oon oom^erein 3u enoarten fte^t, aufffillige Berfi^rungen mit ber 
obenblSnbif^en (Ee(tgruppe^ Die Stufe bes fogenannten „afrilanif^en" 
Sqrtes oertreten unter biefen Seugen f, dqprian, primafius, 5ulgentius, einen 
anbem aber oenoanbten Iqpus seigen I}ippoIi)t unb bas tDenige, was toir 
9on Dictorins Ztj[t tDiffen. (Einen fpäteren le^pus ^aben g Tic. (f. o.). 
Dodi audi ^ier finbet fi^ man^es Altere, fiber bie abenblänbif^e 6ruppe 
als ganse voixb ettoa basfelbe gefagt roerben mflffen, toas fonft im neuen 
Seftament oon i^r gilt. Sie ^at ^ier nnb ba einen alten unb oorjfigli^en 
tLtjA, meiftens ift aber biefer bur^ röilltfirli^Ieiten unb Korretturen entftellt. 
(Es erübrigt no^, fpejiell ben IDert bes Codex Sinaiticus 3u unter« 
fuc^en. I}ier logt fi^ sunfi^ft bie Beoba^tung ma^en, bag fit - toenigftens 
na^ bem oorliegenben Btaterial - aufs engfte ber IJnbf^r., toelci^e ®ri« 
genes' in ber Hpl brauste, oenoanbt erf^eint. 3a es lägt fi(i^ faft fagen, 

quoTfi tuyalfj in i^rer erften Q&Ifte nur bur^ vg. cle. toi. unb diconius beft&tigt 
nirb. Diefe Seugen lefen nur er tazvi, Da^er qt bei H 13i8 au^ 3U lefen srotti 
Motaßtirat 9x t. ovQavw Hb*' k P 1. 95. s'' ' Tic. (H>> iorrigiert na&\ bem fpdten 
([qrt); 13i7 aqt^fioe avtov + taztv C P An. am. fu. s' Tic. - (Dft fi^eint es, als 
merni bie flaoifc^e Über{e%ung bes ßippoIi)t aKein btn abenblfinbifc^en (E^atafter feines 
tEe^es getreu betDa^rt ^at: 58 xi^oßoe, 12 s lefen alle Seugen gegen ben aoenbl. 
fL^t xßaCtt, aber na^^er (Antichr. 61) ^at H« txQoCtr. 178 H« wofMua. 17i5jt. 
JUy« : taur H« A vg. s* Tic. Pr. 18« bxsosv semel H« « Q Rel. Pr. 3^ bemerfe, 
bag i^ bei biefer Sufammenftellung nur fol^e S^IIe aufge3fi^It ^abe, in btntn H nur 
mit loenig anbem 3eugen (au^ k) btn abenbldnbifc^en ie|rt begleitet, ober in benen 
bie fp&teren tEe^rtjeugen P An. Q Rel., bie allein fo gut n>te nie' mit H jufammen« 
treffen, mit H unb abenblfinbif^em tEe^ flbereinftimmen. Die ja^Irei^en S^Qe, an 
btntn H mit öem filteren unb bem abenblfinbifc^en (Ee^t fte^t, finb fortgelaffen. IDenn 
bas gefamte ITlatenal beigebra^t u>erben fönnte, fo tDürbe bie Denoanbtfd^aft ^n^ifc^en 
H unb abenblfinbifc^em iejrt no<^ flarer ^eroortreten. (begeninftanjen finb fiugerft 
Jetten, nenn man oon IDillffirH^feiten ber fpejiftf^ afrifanif^en Gruppe abfielt. 
unb aud^ ^ter f(^einen einige mariante S^Ue auf fd^Ie^ter Überlieferung 3U berufen. 
So lefen (Dan. IV 22) aKe Seugen bei ^ippoIi)t nXrjQioacaatv gegen 3tXijßm^<o0iv A C 

vg. Cypr. Aber in ber folgenben Ausführung ^ei|t es: iva 6 Agt^/idc r&r 

xZjr&r [Kai] ayUav nXfiQ(o^fj (!). Bemeriensn>ert ift es enbltd), ba\^ bei €pip^anius 
Haer. 33 in einem n^a^r^etnliq aus QippoIi)t ftammenben 3ufammen^ang bie fingu« 
Ifire £esart fic^ finbet: tco ayyeXiD nj^ exxXijoias reo ev ßvatsigotc »» Pr.: angelo 
ecclesiae aui est Thyatirae (ogl. s^). 

1. 3q notiere folgenbe fpe^iftfc^ abenblfinbifc^e Darianten aus bem oon (EI6bat 
mitgeteilten Sragment: 3» yrmati (ft. yrmatv) mit m 14 Pr. 3i6 > ov%<oq" ott = 36 
vg. Pr. -x. fpvj^Qos—f^taxog «AP vg. s* (Pr. fe^tt). 45 tfexogwono = 7 vg.«>*- 
Tic. 4« > c»ff' ^aiaoca 1. ae. s* Pr. Tic. 48 €izw (ft. «;i:a>v) « m vg. Pr. 4 11 
xvgu > xai" ^80€ a" P 7. 36. c ae. Pr. 5 10 ijfiag (ft. hvjovs) = vg. Cypr. 
Pr. ßaciXatop s. K A vg. c Cypr. Pr. 5ii + ov" fpoovijv » k s '* ** Fulg. 
Cassiod. llod) me^r Ben>eife iann man ben oon 6ou6en gefammelten Darianten 
entnehmen. €me gan^ auff&bige Dariante teilt sa. mit s* in 46: $xQ>r + ano xmv 
orvx<or avtov (avta>r) [xat enayo>]" xtsßvyeiQ e{. 

2. (Eine Reibe gan^ fingulfirer £esarten teilen m Or. fo 3? xai avwymv m Or. 
5i 9fA9rgoa^8v m (Or. */«) ostiif^tr kA 1. 14 Or. Vj. 54 > eyco kP An.* Or. 55 
> OK 14. Or. ^* 146 wayYtXiaaadiu M An.** '* ** Or. 19i8 m juQtQeßa/ifitvor Or. 
BQQOLfurov, M x9xXfiTo Qv, txtxXffto 19 14 sv6t6viAtPOig (!) M Or. Xivxor + xai xa^ 
^agov K 1 Or. 19i5 '^ trfg ogytjc tov ^fiov M Or. 22 11 Qvxav^to} M Or. — Das finb 
nur bie bemerfenstoerteften 5ftue, fonft ge^en k Or. faft immer sufammen; abgefe^en 
oon sa^Irci^en Darianten, in benen balb m balb Or. gan^ aUein fielen unb anbem 
oon unbebeutenber Hrt, laffen fi<^ nur etva 8 mefentU^e Differenzen aufmetfen, 



l 



158 Einleitung. VII. 

ba^ bie unmittelbare leftgtunMage oon fit mit ber Dorlage bes ®rig. iben» 
tif^ tsat. - M ift freili^ ein ftart fiberatbeiteter (Cobeir, befonbets c^aro!* 
teriftif^ finb ^ier bie aus yoti IJanbf^riftentlatfen sufammengetragenen 
Doppellesarten: I19 ^*{C) dei /LisXXeiv, 2 10 ßaiXeiv ßaXiv, 4u xvqie o 
xvQiog. 174 Tt]g noQveuag avxrig xai Tqg yfjg. fjitt unb an anberen Stellen 
Seigt M beutli(i^ btn (Einflug oon An. bem Seugnis oon fit ift alfo nii^t ju 
trauen, roenn m mit An. fibereinftimmt. (Dasfelbe Ibnnit oon A nid^t ge« 
fagt tserben.) Qier unb ba seigt übrigens aud^ QippoIi)t auffällige Berührungen 
mit « Or.*, 

€nbli(i^ Seigt m, roenigftens im Derglei^ mit btn übrigen ntajusleln, bie 
ftär!fte Demaanbtfci^aft mit bem abenblänbif^en leirt (bes primafius). 3n 
ben oon tDeig aufgesä^Iten Sonberlesarten oon », A, C seigt et boppelt fo 
oiele (ca. 30) Berü^rungspuntte mit primafius als A. Don ^ier aus be« 
greifen fi^ au^ bie Berührungen, bie m mit bem tLt^t I}ippoIi)ts^ in einigen 
Sonberlesarten seigt. tDir werben alfo fagen tonnen, bag et Or. einen frü^« 
a[e|:anbrinif(i^en niif(i^te|rt repräfentieren, ber [lif lieber ftart mit bem (Eejrt 
bes I}ippoIi)t, mit s^ unb ber altafritantf^en fiberfe^ung berührt. 

t[e(ttritif^e 6runbfä^e: 1. Die (Eej^tit tann nur in allerengfter 
Derbinbung mit ber €rforf^ung ber 6rammatit unb bes Spraci^gebrait^s 
betrieben roerben. Qinfi^tlid^ ber flpt gilt babei, ba biefelbe einen auger« 
orbentli^ ftabilen Spra^gebrau^ seigt, ber allerbings mit Dorfid^t 3U be« 
folgenbe (5runbfa^, ba^ bie £esarten, roel^e für ben glet^mägigen Sprach 
gebtaud^ ber flpotalqpfe sengen, im allgemeinen 3U beoorjugen finb. Kon« 
formationen einer Stelle nai^ ber anbem finb nur ba anßune^men, n>o eine 
fol^e Husglei^ung für ben Hbf^reiber auf ber fjanb lag. 

2. HIs einsige tltet^obe empfiehlt fic^ in le^ter 3nftan3 ein auf innere 
6rünbe geftfi^tes etleltif^es Derfa^ren. Cine (Eeirtgruppe, toel^e btn ri^tigen 
leirt beroa^rt ^fitte (neutral text), gibt es ni^t. 

3. Als 3eugen erfter Klaffe tommen in Betraft maC 95. (38. 51.) 
f vg. (c) s*' *. Or. Hipp. (Ir. Meth.) Pr. Cypr., als fetunbäre 3eugen bie 
Klaffe P An. unb Q Rel, femer a ae. g. Tic. «^ 

4. Die wertoollfte Seugengruppe ift AC vg. (95), A unb C finb ^in« 
fi(i^tli^ i^res 3eugenn)ertes bur^ bie Dulgata 3U tontrollieren. 

5. ni^t benfelben IDert ^at bie fpesiell ale(anbrinif<i^e Klaffe « Or. 
auf ber einen, bie abenblänbif(i^e 6ruppe f Hipp. Pr. Cypr. (g s^ sa.) auf 
ber anbem Seite. 

6. Au^ MAC (vg) reprfifentieren oereint teinen irrtumslofen Sept, tote 
au^ B. tDei^ sugefte^t. IDenn bie beiben fetunbären Seugengruppen P An. 

fünfmal gel^t Gr. (37. 14i. 144. 147. 19u) mit Q Rel. unb breimal (3so. 56. 19u) 
mit A vg. 

1. 34 tDä[)Ie 3um Beioeife bas 3itat aus bem Danielfommentar 5i-io. 5t k «^ 
ayy, xijQvooana laxvQov, H > laxvQoy', > siniv kAP 38 ae. Or. 5» > ore 
vnoxatQ} xye ytjs kH 12. 49 94 ae. Or. 55 + Xvnat' ras ssna BipQoytiag k H 
vg. «^' Or. *• 58 a eiair k Q 36. H cod. > 01" JKQoosvxat k Rel. H. - Hiö^t goK) 
fo ftari tritt bie Dern^anbtf^aft aus btn 3itaten in de antichristo ^eroor (bo<j^ 09L 
3. B. bie ganj fmgulftre £esart 12 17 rov ^eov k H.). 



Sprad^e; befonöre (EtgentÜmlici^feiten. . 159 

QRel. oeteint gegen fie fte^en, fo f^at t^r 3eugnts immerhin 6en)t^t, ba 
fte aus gans oerf^iebenen (Quellen ftammen. Das ift um fo me^r 5er 
Sali, toenn biefe (Gruppen, ober eine berfelben oon ben anberen 3eugen 
(Pr. Or. Hipp.) unterftü^t toerben. 

7. tDo NAC in i^rem Seugnis oartieren, betommen bie fetunbären 
Seugengruppen ein entf^eibenbes 6eu)i^t. So ift 3. 6. bas 3eugnis A(C) 
vgr. Q Rel. oon fe^r ftartem 6en)i^t, ba biefe beiben 6ruppen fe^r toenig 
gemeinfame S^W^ teilen. - « Q Rel. ift oon geringerem IDert, boc^ immer« 
^in toertooll ; m An. roiegt tseniger als AC An. (f. 0.) u. f. w. 

8. IDo «A(C) 95 vg. Pr. sufammentreffen (i^ nenne nur 3eugen, bie 
einen bur^ge^enben (Eeirt bieten), ift i^re £esart einigermaßen gefi^ert. 



VII. 2)ie Spvadie bev Upofalyp^e. 

I. Befonbere Sigentfimli^teiten ber Hpotalqpfe. 

Dur^ bas ganse Bu^ ^inburc^ finben fi^ befonbere unb in fol^er 
nienge nur in ber Apotalqpfe na(i^u)eisbare grammatif^e unb ftiliftif^e 
garten, namentli^ Dema^Iäffigung ber Kongruens, meldte bem Spra^« 
(^aratter ber Apotalqpfe fein eigentfimli^es 6eprage oerlei^en. Uf. äjid 6 
&v . . xal äjid L Xq. ö fidgrivg 6 mmog 6 ngtoTotoxog . . , . <5 &qx(ov 
mag man no^ immerhin als feierli^e Dittion ertlären. Aber Uf. finbet 
ft^ fc^on roieber eine irreguläre Konftruttion: t0 äyajicjvxi , . . xal Inoifjoev 
^/läg . . avTcp ^ A5|a. 1 lof. fjxovaa dmoo) jütov (pcovijv fjisydkrjv d)g adX- 
myyog leyovarjg^, 6enau parallel ift 4i fjv ijxovaa cbg odXntyyog kaXov- 
atjg, 2 18 lies mit » 12 tu. 6 Sxcov Tovg dcp&aXjbtxwg airov (bg <pX6$ 
TWQog. 220 ift T^v yvvalxa L ^ Xiyovaa iavTrjv nQoqnJTiv taum fo 3U er« 

nären, l^o^ man fj als Relatinpronomen nimmt. Dasfelbe gilt non 3 12 xfjg 
xaivfjg 'leQovaakijfi ^ xaxaßalvovoa ix tov oig,^. €ine glei^förmige Un« 
regelmägigteit ^errf^t in b^n Brief f(i^Ififfen 226. Ssi 6 vixojv dwaco avtq>; 
3i2 <J vixQ)v noi'/jaa} avx6v; aber 27.17 reo vixtbvri dcbao) avx(p (cf. 64 
T(p xa&i^jLievq) id6^ avr^. 21 6 lyä) tcp ditpcövri dcoaco avrcp). 3n)if^en 
44 unb 5 finbet [xi) ein unmotioterter fibergang oom Hominatio 3um HRu« 
fattu. Se^r ^art ift 5 11. 12 xal ^v 6 äQi'&jbidg ain&v . . . kiyovxeg, 61 Ai- 
yovxog (bg qxtyvri ßQovrijg, 68 xal 6 xa'drjfievog ijidvcD avtov, Svofw. avr(p 
-ädvarog. (Ebenfo 9 11 Mxovoiv hi avrcbv ßaodea . . . övofjux avrcp . . . 
*Aßadd(6v^. (fit lieft ^ dvopia avx(p, eine £esart, bie roegen ber parallelen 
Stelle ni^t 3U at3eptieren ift.) 74 ijxovaa xbv ägi^/üidv . . . ixar. xeootQdx, 
xeaoageg xdidde?. 79ff. liegt fi^er eine Unregelmägigteit in ber Kon« 

1. Kann man au^ bas odXniyyog erfifiren, fo nici^t me^r bas Xeya6<nic. - I20 
fann man bie Konftruttion 3ur llot erflören. 

2. Diefe Beitoiele miberlegen bie Behauptung (S^mibt Spitta), 6a| bie erften 
Kapitel ber Apoiaii)pfe einen reineren Stil seigen. 

3. Kolt^off 116 oergleid^t 30^. le. 3i (I810). 3m neuen tEeftament finb fonft 
bie 5ormeIn SrofM c. Gen. £f. I5. 27; ^ (§) Sro/ia, Mfiaxi gebrauci^Iic^. 



160 . Anleitung. VII. 

ftrultion oor, tsenn biefe au^ ni^t me^r Aar 3U ertennen ift. Sb t6 rghov 
T&v xTiapuircDv . . . rd ^xovxa (oiellet^t nur als IDe^fel bes numerus 3U 
crMfircn). 9i4 x(p ixjq} äyyiXcp 6 Ix^^- ^^^ ^^t* ^ (pojvi] f)v iJHOvoa . . , 

Ttdliv XaXovoav, 1 1 1 xal id&^ jlioi xdXa fwg kiycov^. S^mer er* 

llfirbar ift 12? <5 Mixaijk xal ol &yyekoi airtov nole/bt^aai ßieiä xov dga- 
xorroff*. 146f. xal eldov äilov äyyeXov . . . Sxovra .... liyoDv. 14 w 
&de 1} inofwvii rcbv dykov latlv, ol ztjQovvteg (oon äyUov abhängig cf. 
280. Zu). 14 14 xal eldov xal löob veq?iXi] Xevxrj xal bil Ttjv vetpiXtp^ 
xa'&tifievov . . . ?;|rö>v'. I618 xal ddov . . . Ttvevfiaxa cbg ßöxQaxoi. 174 
yifjuüv ßdeXvyjMhoov xal rä äxd&agta, 178 xaropcovvteg . . . c5v ov yi- 
ygamai . . . ßlejidvxcDv^ 18 12. is n)e(i^felt ber ARufatio mit bem (btnitvo. 
196 ijxovaa <bg tpcovijv SxXov nokkov . . . kiyovxeg^, 19«) t^v UfAvrjv xav 
TivQÖg x^g xaiofjUvfjg (!) tsa^rf^einli^ mit M A P 81 3U lefen. 208 xal 
bcQÖjtjaev xbv dgdxovxa 6 öq)ig 6 ägxaiog^, 204 ift 3ur Hot 3U Ion« 
ftruieren, votnn man xal IxA&iaav bis avxoTg in Parent^efe fe^t. 21 9 
Q)a^rfc^einli(i^ x&v äyyikcov . . . xq)v ix6vxo}v xdg . . . (pidkag %&v ye/AÖvuar 
xcav imä nXrjywv 3U Icfen mit K A P 12. 79. 81. 21« ift oieücicl^t 3U 
lefen näv xoivdv xal 6 jioubv ßdiXvyfxa {» VXm.) unb 3U ertloren als 
wmn bort ftanbe xal nag 6 noidyv. 

(Eine einfa^e grobe Ha^Iöffigteit ift es, n)enn lis unb 14i4 Sjmhov 
vlov äv&QCüTiov'' 3U lefen ift, ba ber Apotalqptiler fonft immer Sfioiog mit 
bem Datio tonftruiert. Do^ ^at Sßioiov vf6v f^on megen ber IDieber^Iung 
groge tDa^rf^einli^teit fflr fid^, unb ift tso^I bur^ btn HHufatit) in S^loiov 
3u erfifiren. 

Se^r ^äufig ift bie ^ebraiftif(i^e IDieberaufna^me bes Demonftratto« 
pronomen im Relatiofa^: 38 f\v ovdelg dvvaxai xkeXoai avrrjv. 7«. 79®. 138 
ov ov yiygamai x6 övofia avxov^ (anbers Ms) 13 12. 208. A^nli^ finb 
bie IDenbungen 126 Snov exei ixet 12 u Snov xQeq)exai ixei, 179 Stkw 
xA&rpcai, bi aixoyv^^ (ogl. au^ bie oben ertoä^nten Brief f^Iitffe, nomentlii^ 
27.17, femer 16 19 BaßvXd)v ... ijuLvi^a^ dovvai avxfj). I}ebraiftifc^ ift 
au^ bas xal bes Ha^fa^es in 320 xal eloeXevao/iai kQ lltin. mit Aus« 
na^me ber Anbreastlaffe. IO7 xal heXio&q, 149f. et xig jigoaxweT .... 

xal aix&g Jiletai. 

Se^r ^Sufig ift bie constructio ad sensum in ber ApotaIi)pfe. Sogar 

1. l^ebraismus = "^b«^. 

2. llsi juQißBßXrifihovg (ftott o<) odxxovg (ii*APQ Httn.) ift iDol)I ein Si^reib* 
fel)ler (B. IDetg). 

3. (Eine fi^nlt^e Unregelm&ligfeit mug 79ff. Dorgelegen ^aben, ogl. au^ ben 
Hnfang oon Kap. 14 xal sISov xal Idab t6 d^viov . . xai fu^ avroCf . • . x^Xtd^tg 

Sxovoat, 

4. Dtefe Httraftion bes llomen bur^ bas Helatioum finbet fid) ehoa 15 mal im 
neuen tEeJtament. 

5. So i|t mit Q ITtin. Tic. 3U lejen. 6. So Ift ju lefen mit A. 

7. lis nQ ntin (mit Husna^me ber Hnbreasilaffe) am., 14 14 mit aKen gegen C 
unb bie anbreasflaffe (vg. Pr.). 

8. 9 11 lies ^o/Äa ovT^. 9. AC (k 95 s* cSy . . . to l!ro/4a a^^). 

10. Sonft no4j ITtt 3i2 = Cf 3i7. Ulf l7 = Cf 3i6. ITtf 7i5. alt 15i7 (= LXX). 
ipt 224 (LXX?). 



Der Spra^gebrau^. 161 

nadi (pcovrj flnöet \\i^ öiefe: 4i fi tpcovr^ . . . leycov^. 9i8f. (ptovijv fdav 
. . . Xeyovta, 1 1 15 iyevovio (pcoval ixeyAXat . . . Xiyovteg (AQ). Hai) ^c&ov: 
4? ^x^v (AQ 7. 28. 36), ferner 48 rd . . fc5a ?v xai?' ^ avr&v Sx^y 
. . . AeyojT^S'. 19 i Ol TiQeaßvTBQOi . . . xal rä . . , i^iba . . . ngoaexvvfjoav . . » 
liyovreg, 13u toJ t^jy^^V S? h^i^ (ACPQ 28. 33. 34. 35. 36. 79. 81. 
87. 92. 131). Xtaii •^tiglov, äqvlov: 178 '9i]qIov ye/uayra («*AP, bas xa 
ift nxi\i oIs flrtifel aufsufajfen »egen bes Solgenöen) . . . ?;coyTa («P; A 
ntiit.* ?;|rö>v; Rel. €;;fov). 17 11 t6 '^giov . . . avroc 8ydo6g laxiv. 17i6 
xa2 Tct dexa xigara . . . xal ro ^giov ovroi^. 5 6 ägvlov imrjxcig (« 1. 
7. 28. 32. 36. 87. 89) unö Dlellet^t 14i iat(og (Q 1. min.»® Or. 
Meth.); ba^er tDO^rf^etnlt^ au^ 5 12 ä^iog x6 ägvlov (A). Ha^ ängideg 
ift 98 («Q 7). 94 («Q 14. 87. 90. 92). 95 («A 1. 7. 12) air(Hg 3U 
fefen. 5^^^^ gehört ^ter^er: 5 13 (jtäv xxiafia) . . . ndvxa fjxovaa leyovxag. 
7a ;|fd<di€g — itKpQayiojLievoL 148 al x^^<^^^^ — ol ^yoQaajLievoiK 19 w 
xd mgaxevjbiaxa ivdedvjuevoi; uja^rf^einli^ 34 dvö/uara 01 (flnbreasflaffe 
vg. a Tert. Fr.). 56 Ttvevjbiaxa ijieaxaXfxivoi A (?). 

Dagegen {inb gansli^ anomal bte tDenbungen: (9? xd dfwubfuna 
. . . S/btoioi [« ?]). 11 4 al dio kvxvlai al ioxdneg, 21 u x6 xeixog x^g 
jtdkewg ^x^viAPQ 1. 7. 32. 81. 97. 98). 22« fuAov ^o^g noidn^ (A. 18) 
. . . . djiodidovg («Q al.**). So ift too^I au^ 14 19 toirtli^ elg xijv Xrjvdv 
. . . räv ^yav (ACPQ 6. 8. 14. 29. 31. 32. 38. 40. 41. 42. 43. 48. 49. 
50. 90. 92. 96.) in btn left oufsunel/men. 

II. Der allgemeine Spra^gebrau^ ber Apotalqpfe. 

1. Detlination unb Konjugation. 

Der Regel, bag bie IDorte auf -^d nnb via im 6en. Dat. tjg jj ^aben, 
(Blag 25) folgt au^ bie flpt.: fjidxaiQa (13 10 jMxxatQf] AC. \Z\i fiaxalgi^g 
»AC); ogl. Itlt 26 52. £1 2249. Act 12», bie Sonnen oon ngcbga Att 27 so 
nXijju^vga £f 648, ovveidvTa flit 52; nur bie iy-5ormen oon andga finb 
fibenoiegenb Htt lOi. 21si. 27i beseugt). - ®b anbrerfeits ;^^t;adv IisNAC 
in ben ttejt aufsune^men, i|t f^ioer 3U entf Reiben. - Die fontra^ierten 
5ormen oon XQ^<^^^ finb in ber flpotalqpfe bie gebräu^Ii^en, ba^er laum 

2i XQ^^^^^ (AC), 44 ;^^va€(ws' («), 58 XQ^^^^^ i'^) *" ^^" '^^E* 3^ "^^* 
men. Dagegen ift 224 ßd^ea (ßd^ »P An. ^' *) gefi^ert. 

6emertensn)ert ift, bog bie Apt allein im neuen leftament bie attioen 
5ormen oon eöayyeU^o) 107. 146 lieft®. €ine feltene Soxm ift umgefe^rt 



1. anbers lio. IO4.8. II12. 12io. 14is. I61. 17. I84. 196. 2l8. 

2. Hnbers 132 unb 17 11; 09I. bas ebenfalls auf ^ß(w be^ügli^e iUya>r in bem* 
felben üers. 

3. DgL no^ 11 7 cod. A: t6 ^qlw &yaßaivioy (unb 13 1(11) in ITtinusfeln 1^- 
Qtor äyaßaivfov — ^x^- 4. Hnbers 14 1 ;|riAta3«c ix^aai, 

5. D9I. 6te Doppellesart bei Pr. in stagnum ignis ardentis igne. 

6. Über bie Dariante xXaifowxat (mA) - xXavawai 18 9 n>irb ft^ u>entg aus« 
mad^en (äffen. 

3Re9er» üh)mineiUat XVI. übt. 0. «ufl. 11 



162 Einleitung. VIL 

13s i»avfMia^ A 1. 12. 28. 36. 79. 80. 161 (C l9avf4am(o&i]) unb 
178 ^v/juxa^aovzou AP {^vfma^vai II I^ lio in Paffiobebeutung. - 
Apt 17 «f. i&avfmoa, i&av/jiaaag). llur flpl 16 19 unö Att 10 91 tommt 
ifivfia&qv in paffioem Sinn oor. 

n)as bas Seilen bes Augments betrifft, fo ift bie 5otm Xdov (2c) 
too^I burc^ Oeriaufd^ung oon et unb « ju erHären unb n)ie in ben übrigen 
([eilen bes neuen (Eeftaments ni^t in btn (Eeirt aufsune^men. 3^r I}aupt' 
Seuge ift A (baneben Q 7. 14. 92, feltener et), ber au^ in hzn (Evangelien 
mit K/IL («) biefe £esart foft lonftant oertritt (ogl. S^miebel 45). - 
€benfo beruht bie Jorm Um^xeiaav (7ii «AP 36 ogl. 82) auf berjelben 
Deriaufd^ung. Die Jormen finb ni^t in bm lEejt 3U nehmen. Au^ in ben 
(Eoangelien (Bouffet, Stubien 106) seigen «A (neben XA) burd|ge^enb ober 
faft buT^ge^enb biefe Jotm. - Bei idvvaTo - ijdvvaxo seigt fi^ but^ 
bas ganje neue (Eeftament ein ftartes S^toanten ber Qanbf^m. Die Apt 
fc^eint bur^toeg idvvaxo ya beootjugen (Bouffet, Stubien 19 f.), namentlich 
©enn man berilcffi^tigt, bag P unb bie AnbreasHaffe lonfequent rjivvaTo 
änbem. Dem entfpri^t, ba^ 3« faft alle ^anbf^riften i/uXXov {ev, es) 
lefen, IO4 KP unb faft fämtli(i^e Itlin. gegen ACQ 2. 12. 14. 33* 38. 42. 
50. 81. 92. 94. 97. Die älteren lEejtjeugen ber Äpf lefen fjveqyyfiiyog 
(«P immer, AC nur 3$ ni^t, 10» fe^It A.): 38. 4i. 10«. 8. 19ii. Da» 
gegen fte^en anbrerfeits bie S^rmen tjvoi^ev unb ^votytj llw (Q Rel. 
fivolx^y 156 feft. Do^er ift au^ 20 u fp^olx^aav (APQ tHin. ") unb 
i^votx^ (AP ntin. *) 3U lefen. Das irreguläre piusquamperfeftum icn^xei- 
oav 7 11 (C. 51) ift nt^t in btn ([e(t aufsune^men. Dieüei^t ift I9i8 bie 
Rebuplitation neQiQeQaßAjLiivov mit N in btn t[e|rt 3U nehmen. 

Don ungeroö^nli^en II-Aoriftformen auf a finb 3U ermähnen (ogl. 
S^miebel Ulf.): 616 jäoare^ AP 7. 28. 79. IO9 djt^i.^ A 16. 27. 50. 
97. 17» r(ei)da A Hipp. 176 etda k(A) Hipp., oielIeid|t 18 19 SßaXav C. 
Hipp, unb bas 3mperf. 98 elxav mA*. <Db biefelben alle in btn Se(t auf* 
Sune^men finb, ift freili^ fe^r aroeifel^aft. 3mmer^in ift einiges (beiot^t 
auf bas Seugnis ber Qanbf^riften 3U legen, »eil bie 5ormen als irreguläre 
auftreten. - Bemerfensroert finb bie I-Aorift»BiIbungen 3« mtJQiaov ogL Ct 
961. 22ss (S^miebel 105) (nP Anbreas av^Qi^ov). 2s ßatndacu (P 1. 38. 181 
ßaaxd^ai). Die Apt f^eint IqqS^ oor iggi^^, ba^ 611 nur oon 35. 87. 121 
(al). 94 oon Q 35. 87. 121 gehalten »irb, ju beoorjugen, roä^renb im 
ganjen ilbrigen neuen (Eeftament iggi^^ enttoeber beffer ober glei<l^ 
mertig beaeugt o:>irb (anbers S^miebel 105). Attifd^ ift ber Aor. paff. 
fjqnaa^ 126 (« AnbreasIIaffe änbem in fiQndyq, Q fiQndx^\ S^miebel 
110). 

3u btn ungen)5^nli(i^en perfeltbilbungen ge^öri bie Bilbung ber 
3. piur auf av. Unter ben 10 $ällen, bie S^miebel im neuen (Eeftament 
(111) auftä^It, fonunen brei auf bie Apolalijpfe: 21 e yiyamv ^A. I83 



1. Die Sormen bttoav in9oa^\inb ^ier loie anberstDo HegeL 

2. (5an3 fingulär ift 5« inXcav» k 48 i^ocar k. 



Der Sprad^gebraui^. 163 

nhnwxav AC (ftatt bes nötigen nhiwxav^ fo lefen 38. 47. 121. 161). 
19s eXQTiKav MAP I. 35. 79. 80. 81. 87. Buref^ (R^ein. Itlufeum 1891) 
xdUI freili^ tetne biefer Sonnen in htn neuteftamentli^en tLti^ aufnehmen. 
BemertenstDerte BUbungen finb bie Sormen 2z xexojilaxeg AC^. 25 jümcuxeg 
«. 11 17 elXfjfpeg C. ogl. bte perfettartige Horiftform äqyfjxeg «C. flu^ 
biefe Sotmen finb teinestoegs mit unbebingter Sid^er^ett in b^n Zt^t auf* 
june^men. Buref^ fe^t fie auf Re<i^nung bei Abf^reiber*. 

Don btn im neuen leftament jiemli^ feltenen unregelmäjjigen Kon* 
traltionen (S^mtebel 116) finb bic Sonnen vocavvri 2? A. 2i7 AC. vi- 
xövvtag 15i2 C bo^ nur fe^r f^mal (bur^ bie leirtgrunblage oon AC) 
bezeugt. Den Übergang ber Sonnen auf fu in biejenigen auf o) seigen 
oieüei^t 39 dida> (AC)» bagegen ift 228 djiodidovv (A) Korrettur 3u 
äjtoöidmfg^. Don ym-Sormen finb no^ 3U ertDä^nen ivdßa (A ävdßrj^i) 
unb fogor lli« ävdßaie («ACP 26. 36. 42)*. 

2. Sebrau^ ber Kafus. 

IDie im fibrigen neuen (Eeftament roirb äxoiieiv (Blag 101) mit bem 
(Benetio ber perfon tonftruiert (6i. s. 5. 7. 818. 16 5. 7^) unb (geroö^nli^) 
bem ARuf. ber Sa^e (Is. 74. 9i6. 228.18, fogar 5is Tzdvta ijxovoa U- 
yayzag). Hur bei äxoveiv rrjv q)ü}vijv (tfjg qxovrjg) 3eigt \\i\ ein regellofer 
IDe^fel, u)ie biefer ä^nli^ au^ im 3o^anneseoangelium oorliegt. ngoa- 
xvveTv regiert btn Datio bei ^eög 4io. 7ii. llie. 194. 229 (ba^er au^ 
147 Tcp noiYioavti yx lefen), ÖQdxoiv 134 (ogl. no^ 19 10 avxcß auf btn 
(Engel bejfiglici^). Dagegen btn HHuf. bei '»tiqIov 134 (mit A. 79. 80). ISs 
(mit oDen > «P flnbreasHaffe). 13iä. 149 (> C. 95). 14 11 unb ebenfo 
bei elx(bv 13 15 (A 1. 80. 161) I62. (fit - bie Hngabe bei (Eif^. ift fehler« 
^aft - 1. 79. 80. 161). 19«) (« 38. 39), ba^er nQooxwuv x6 ^glay 
xal T^v elxdva 149. 11. 204. Der ApotaIi)ptiter ma^t offenbar einen 
Unterfd^ieb stoif^en Hnbetung unb anbetenber ijulbigung. Ungeroo^nli^ im 
IKE (IDiener 197) ift cJveTv mit bem Datio 195 (bie AnbreasSaffe finbert), 
ebenfo 2i4 diddoxeiv xcp BaXäx (Blag 90), roenn ^ier ber Hrtitel über« 
^ajvft gefi^ert ift. evayyekiCeiv regiert roie oft im XÜL (Blag 88) IO7 
ben AKuf. (An. anbert) unb bemgemäg ift aud^ He ber AKufatio 3U lefen 
(«ACP 33. 35. 121 Or.: &rO, ebenfo /Mn^/iwveveiv I80 (ITlt. 16 9. 3o^ low 
MD. I tn^ 29. II (Eim 28. Blag 102*. 3u bemerten ift no^, bog TugißdXXea^i 



1. Qier ift es überhaupt ^toeifel^aft, ob nt^t mit ben übrigen ixojiiaaag 3tt 
lefen ift (51. xcx<Mr/axaff). 

2. von btn loenigen S^üen, bie im übrigen neuen (Eeftament oorfommen 
(Sci)mi«bel 113 A. 16), ogl. imgoxt^ 3o^ 857 (B), bie Aoriftform SScdm^ 30^ 177f. (B). 

3. Dgl. 228 deutvvortog (k dsixr^og), 

4. Dos ntE beoor3ugt bie $ormen auf 17^1: Hajdßti^i ITlt 2740. £i 19fi. 3o^ 449. 
Alt 10m. lAtjdßfi^i 30^ 7s. nQoawdßn^i £i 1740. Dagegen (in&ßa Bit 178o (B k), 
xazaßdrm VÜi 24 17. 2748. ITTi 1589 (Bia| 49). 

5. JHQvoa roO ^cuunfiQiov, toeil ber HItar ^ier perfoniftsiert gebaut n>ir6. 

6. du oerglet^en tft ^ter BaßvXtav ifiy^a&ri 16 19. 

11* 



164 Cinleitttttg. VTL 

10 mal mit 5em Httuf. (2 mal mit ^), ivivea^i immer (3 mal) mit ARuf. 
lonftruiert mxb, 

Unregelmäj)tg ift ber 6ebrau^ oon oval mit bem Hftufatio 815 (AP 
Hnbreasflatfe änbem). Der Apo{. Hebt ben (Bebrau^ bes Accus, temporalis 
Zs (notav digav). lls. 6. 9. 126^ Befonbers ift ^eroorju^eben, bag ber (5e* 
brauch bes Dativus instrumentalis in ber Apt ein aujjerorbentlic^ 
feltener ift, er {ommt oor in ben IDenbungen: Uyovteg <pan^ f^Y^tl 5is. 
610. 7s. 10. 8 18. 10s; TtvQi xalsa^i Sa. 21 s; fUfuyfjiivYiv tzvqi lös; 
xajea<pQayiaßjUvov otpQayXoiv 5i; xexQvacofiivfi x&^^^ 17a (anbers ISie); 
ÖQfM/fifWJi ßkq'&rioexai ISsi; TieQigeQafAfjUvov cXfjuaxi 19 13'. (Erfe^t xoirb 
berfelbe bur^ h^ beim Paffio bur^ bt^ &n6; 4u unb 12 11 tritt fogor dud 
mit bem Hftuf. baffir ein^ - Der 6ebrau4 bes Dolatios ift in ber Apt 
faft gans oerloren gegangen, baffir ber nominatio mit Hrtitel: 4ii S^^og 

el xvQiog xal 6 ^eds ijjuwv (P An, änbem). 610 ecog twxe 6 deoTidn^g 
6 äyiog. 11 17 xvqib ö ^e6g ebenfo 15 a, I67; lös 6 ßaodevg tcöv l&vd}y 
(m 18. 29. 47. 90. 98. ßaodeD). I65 dlxaiog d 6 äv. 18a ÜH^cne 6 
Xaög fiov. I810. 16. 19 oval ^ nöXig. 18 so ev<pQdv^fjri . . . ovgavk 9cal ol 
äyioL 195 aivehe . . . Jidrteg ol dovXoi avrov^. Da^er ift 12 12 mit A. An. 
e6(pQaivea^€ „ol" oögavoi 311 lefen. 

3. Singular unb piural. 

folgen auf ein Derbum mehrere Subjette, fo fte^t es im Singular 
87. 99.17. 11 18. 12 10. 18 20. 1920. 20 11, fte^t biefes aber hinter jenen, fo 
fte^t es im piural 6i4. I817, 20i3f. (ogl. 87 iySvero xA^<^tci xal twq /ic- 
jMyfxiva), - Sxi^g u)irb xaxä avveaiv mit bem piural oerbunben 79, ebenfo 
IZ A TiQoaexvvtioav auf ^Ai; ^ yrj b^ogen. Dgl. 18a i^iX&ate 6 laog. Un« 
regelmSgigteiten liegen oor: 89 tö tqitov tcov nkoUov dietpi^Qijaav (QRel. 
änbem). 9 12 I5?z^a« ft* Mo obal (Q P An. änbem). 9i8 äjiexxdv^oav 
x6 rghov xwv i.v^qihnoiv^ (genau n)ie 89). S^n)antenb ift ber (Sebrau^ 
bei lxaQiog\ Sa tx^ovxtg ixaaxog xv&dgav (An. änbert). 611 idö^ avzoig 
ixdtnq) OT0A17. 20 is ixgl&i^aav ixaarog xarä rd Igya avtdw (-ov Q Rel) 
21 21 dg Ixaatog xtov nvkdivmv f^v^. 

St\\x feiten ift in ber Ap{ ber Singular bes Derbums nac^ einem neutr. 
piuralis: 83 id&^ aixcp ^fudfwxa noUd. 13ia dta xd orjjueia ä ido^. 
14i8 rd ^gya avxcov äxo^ov^ei 194. rd axgaxevfiaxa fjxoXov&ei, 203.5.(7) 
äXQf^ tekeo^ xd x^^ ^V- 21i2 ä iaxiv xd dv6(juixa'^. üteiftens lä^ ftc^ 



1. Der 6en. fte^t in ber IDenbung ^lägae xal wxx6g 48. 7i5. 12io. 14ii. 20io 

(09L 2126). 

2. (Ein ganj ungef^idter Datio fte^t bagegen 22 ia xoXs JtvX&ctv doü^tomr, 

3. €4t grie^if^ iDtrb avyHoivtorsTv 18a mit bem Datio !on|truiert, ogL ou^ bie 
IDenbungen 84 dvißrj . . . täte ngoaevxaVSf 14a ojtoQxv ^<? ^'^t enblic^ I810. ift. if 
/Äiq c5^. 4. Dagegen 2220 kvqu 'lijaoü. 

5. DgL btn V0t6^\tl von Singular unb piurol in 14 10. u. 

6. Hnbers 228 d<6aa> ^/ilr ixdatqf xora tä S^a via&v {avxo^ Q 38 vg. <»^ c 
a.) ogl. auc^ 48 ra tioaega C^a h xad'' 9y a^öv ifx€ov .... yi/Aovcir. 

7. 17i2. 15 be3iel)t fi^ bie (Copula auf bas prfibi!atsfub|tantiQ. 198 to ya^ 
pvaotvw zä dixaKofÄard . . . Sariv lägt |ic^ ebenfalls nic^t fielet entf(^etben. 



Der Spra^gebrau^. 165 

aOerbfatgs bet piural bes pröbilats nadi einem neutrum piur. als con- 
structio ad sensum erdären: 3» (?) 34. 46.8.9. 5i4. 9 so. IIa. is. is. 
154. 16 14.^ 18s. 23. 21 24. Aber Öer piural flnbet fi^ ani): lis <S elaiv. 
nadi vdaxa 8ii. rct dacauoßjuna 154. Sqi] 16 20. rd Xmagä xal rct Xa/juigd 
(äjuolovTO ? mit M An.) 18 14. ßißUa 20 12. rä Ttgana 21 4. 

4. 6ebrQu4 bes Pronomens. 

BemertenstDert ift ber 6e6rau^ oon airög yxm Stoed ber f^arfen unb 
beftimmten IJeroor^ebung 14 10. 17ii. 19i5 bis; ogl. btn 6ebrau^ oon 
ovTog (Tu). (11 4.) 11 6. 10. 144 bis. 17i8. u. 16. (199). Der (5ebrau<i^ 
ber ooHen 5orm bes Refle|riopronomens ift in ber ApI fe^r feiten. (5e« 
fi^ert ift berfelbe in btn parallelen tDenbungen 22. 9. 39, augerbem 615. 
10s. 19?*. (Db ber flpotalqptiter 3n)if^en airov unb avrov ic. noii einen 
Untertrieb ma^t, ift fd^roer 3U fagen. Aus ber einsigen Stelle, bie ettoas 
betoeifen tann, f(i^eint bas Gegenteil ^eroorjuge^en 9ii: ?;^ai;mv M amcov. 
Die Attrattion bes Relatiopronomens ift gefi^ert', mx IS$ ly t0 notriQU^ 
oü (xigaaev. 3n ben Säuen, in toelci^en im Relatiofa^ ein präbitatsnomen 
fte^t, ift te^tli^ f^roer 3U entf(i^eiben, ob bas Pronomen auf biefes ober 
bos regierenbe IDort besogen ift. Dieüeici^t aber lägt fi^ fiberaü berfelbe 
(Sebrau^ lonftatieren unb ift 45 Xafmddeg aS elaiv tSl hct, nvevfi.^ mit 
Q Rel, 56 dtfx&aXjLiol ot elaiv xd mit KA 1. 38. 51. 81. 87. 161, 58 &vfuafAd- 
xcov ä elaiv al jigoa. mit «Q 36 3U lefen. Der Sebrau^ oon rig, T£V€ff finbet 
fi^ nur in ben IDenbungen et t«^, Idv rig, fonft fe^It rig entroeber gans 
ober es tritt ek 6afür ein (ogl. bie bei bem (bebrau^ ber Präpof. he unten 
angefahrten Stellen unb namentli^ no^ 81s ^o^ äexov Tier. 18 21 Ijgev ek 
äyyeXog laxyQÖg, 19 17 eldov ha äyyeXov iardna). 

5. 6ebraur ber präpofition. Kafusgebrau^ bei ijü, 

Qier laffen fi^ eine Rei^e merhoflrbiger unb überraf^enber Sprad^« 
beobad^tnngen ma^en, roel^e fe^r beutli^ btn bis in bie Rlinutien ein^eit« 
It^en Spra^^aratter bes Apol. enoeifen. So lägt fi^ ffir bie ^äufig oor« 
tommenbe Derbinbung bes partisipiums oon xd'^jum mit Inl folgenbe 
Regel feftlegen. Auf „6" xadr^fievog folgt bti m. AHuf. 42 (P An. (Ben.). 62. 6. 
14 16 (mit CP Rel.)^ 19ii; hü m. Dat. 21 6, bti m. ®en. 7i6 (Dat. Q Rel.); 
auf „Tov" xa^/jievov folgt inl m. ARuf. 44. 14i4. 178. 20 11. (mit P Q 
ntin.; 6en. A 1. 95; N Indvo)); Ausnahme 9n hi amc^, {ebo^ Heft 



1. slai jtve^ftata, boä^ na^^et lefen nur Q 7. 16. 36. 39 ä iHstogwartai, A Rel. 
ä ixjiOQtvsxai, k ix^OQsvitidai, 

2. 220 ift iDO^I mit kQ 7. 16. 40. 69 athn/y, Se mit mA avjo6e, 10? mit Q 
iritn. ^ jovg dovXovg avrov (?), 17 18 mit allen gegen 1. avwBv, 18? mit mAGPQ ntin. « 
avr^ 5U lefen. 

3. I20 ift dfnigmv ovc sUes mit kACP 1. 8. 12. 46. 80. 81. 88 vi lefen. 

4. ä thiv K«P 1. 36. 81. 94 (& iaztv A) cle. harl. Prim. (« febft). 

5. l^ier^er ge^drt au<^ lli«, tDenn xad^fjieyoi (ftatt nd&rjvjai) mtt AP An. a. c. 
Cypr. 3U lefen ift. 



166 (Einleitung. VII. 

t^ btdvcü airoiv^; auf to0 xaötjjLiivov folgt imm. (Ben. 4io. 5 1.7. 616. I7i. 
19 18. (PQ min., (Ben. A 14. 92, Dat. k) 19. si; auf t^ xa&rifihtp folgt 
&r/ m. Dot. 49 «A. 5 18 AQRel. 7 10 «ACPRel. 194 KACQRel. (ftus* 
nannte 64 t4> xa#. bi aindv (avT<j5 An.). 14 15 T(f> xa^. bu xfjg veqyeXtiq). 
- Der flpol. lonftrutert femer immer bu to pthconov 13i«. 17 5. 20 4, 
aber bü twv ßieKÜJtcov 78. 94. 14i. 224; Ausnahme 149 bü rov fiezdmov 
f« xo) fjstcoTiq)). €r lonftrutert immer bil Trjv xetpaXijv (rag -dg) 44. 9?. 
lOi (AC 9. 12.). 128 13i. 14i4 (A 8. 28. 29. 30. 38. 40. 51. 79. 93. 
94. 98). I819. 19i2; Ausnahme 12i. - bil ttjv x^I^ 149. 20i. 4; Ausnahme 
13 16 (Iso bü rijg de^iäg). (Er gebraust enttoeöer bii Ttjg y^g ober dg 
TT^v yrjv (f. u.), fo fte^t bü r^g y^g 58. 10. 18. 7i. IO2. 5. 8. I618. 18s4; 
Ausnahme Hie Ißalev bü lijv yrjv; a^nlt^ oer^ölt es fi^ bei bü rijg 
6aXdaarjg 5i8. 7i. 10 s. 5. 8 (Ausnahme 15 s). 6an3 (i^aratteriftif^ ift für 
biefen lonftanten (Bebrau^: 7s; Tva /nij nviji äveiiog bü xrjg ytjg fiijte bü 
T^c ^aXdaatjg fiijxe bü näv divögov. Rdfitt man auf bas verbum 
regens in ben Konftruttionen mit bä, fo seigt fi(i^ aud^ ^ier eine groge 
Regelmägigteit. So fte^t xaroiHeTv mit bä u. (Ben. 3 10. 6 10. 8 18. 11 10 bis. 
138. 13u bis. 178* (ebenfo xa&fjo^i 146. 179, bagegen xa&lCeiv mit bü 
u. Att. 20 4); elvai, ylveo'&ai mit btl u. 6en. Ss. 5i8 bis. I618; y^dtpeiv mit 
bä u. ARuf. 2 17. 3 IS. 175.8. 19i6 (bie Ausnahme l^i bü ratv fieiCMUoy 
ift bur^ bie oben aufgefteüte Regel begrflnbet); ebenfo Sm^yui 3 so. 7i. 8s 
(mit AP An.). 11 11. 12i8. 14i. 15 s. (Ausnahme 10 5. 8 bü tfjg ytjg xci 
bü tfjg ^ak, f. oben!); rl^ßu m. fUf. In ((Ben. lOs &ri rijg y^gi), ebenfo 
Tttjneiv 6 16. 7 11. 16. 810. llii. 16; ßdXieiv 2s4. 14i6. 18 19; bcxhtv 16». lo. 
IS. 17. nur i^ovoia fte^t in regeüofem IDe^fel mit bu u. 6en. 2s6. 1 1 6. 
14 18. 20 6^ £ri/u. ARuf. 68. 137.^ 16 9. 22 u. €in feines (Befühl seigt ber 
Apol. filr bil m. Dat. lOn nQtxptirtDoai bü Xadtg, 11 10 naif xalQEiv, 18 w 
na^ eöq)Qaivea^ai (A 98 h, P An. bil m. AH.), I89 no^ xomeo^ai (mit 
A. 1. 38. 79. 80. 81. 95. 97), ebenfo 18 11 (ben Ätt. I/aben »CP 18. 32. 
39 Hipp.)^ IDte lOu nadf jiQoqn^Tevoai bä m. Dat. fte^t, fo toirb ou^ 
22 16 fxaQTVQfjaai bü xaig IxxXijolaig mit MQ unb ben meiften ITlinusteln 
3U lefen fein. 

(Eine oom Apol. fe^r beoorjugte präpofition ift bt. Sie finbet ftd^ 
ettoa llOmal, roä^renb änö nur einige 20mal oortommt. bc fte^t ftatt 
bes 6enetii)s partitivus immer in btn IDenbungen elg bc 55. 61. 7i8. 
157. 17i. 21 9; juiA ix 61. 138. Bemertenstsert ffir ben lonftanten Sprad^ 
gebraut bes Apot. finb femer bie IDenbungen: 2 10 ßaXeiv . . . ^f vßi&y. Zs 
dldwßu bc tfjg avvaywyrjg, 59 fiydQaoag bc jidoi]g (pvkrjg, II9 (fogar beim 
Subjett) bc t&v kaSnf (21 e d(i)a(o bc trjg nrjytjg). 5^^^^ tritt & für 



1. 146 ift QieHei^t twc xaroixoOyiac (mit A 14. 28. 79. 80. 92 Tic.) 3U metl 
lefen 0<4on ijri mit 6em 6en. folgt). 

2. llur 17 s oi xajotMoffrtte rijv yijv (Dgl. au<!^ 13 is tovc h airtfi xaToixoDrrac). 

3. 11 6. 148. 206 h^iv iSavalav, aber I69 öiefelbe IDenöung mit M c, ARuf. 

4. 68. 137 doOrat ifovalavt aber onöers 2t6. 

5. x&^crtM ht a^dr l7 ift 3itat. 



Der Spra^gebrau^. 167 

ben (Ben. ein in ben IDenbungen: ye/LUCetv &e 85. ISs (? mit Q Rel.); ^- 
vav ix 14io. ISs; nott^eiv hc Hs; (payeTv ix 2t, xoQ^^Csiv ix 19«i (ba» 
gegen 2 17 ber tdfi grieci^if^e (5en. d(6o(o avtqf xov fi&wa)\ fxtdieiv ix 
17s. « (A An.) ~ (5egenfiber ind mirb ix entf^ieben beoorsugt: 
i^iQXOßjuu & 9s. 14i5. 17. 18. 20. 156. 16 17 (mA An.). 184* 19si, oieHei^t 
au(^ 195 (« An.); ixjiogevea^ai ix lie. 45. 9i7. is. 11 5. 19i5. 22i; Iqxso- 
dai ix 7i4 (A äjt6)] ixdixeiv ix 610 (P An. Atiö). 19«; xQiveiv ix 18so; 
l^aXdcpeiv ixZ&.7n (» VXin. ind). 21 4 (mit MA 32, bie übrigen äjtd); Xaßsiv 
& 57. 64 (An. ä7i6). 10 10. I84; Avciv ^x I5 (ogl. bie Dariante Xoveiv 
ijid); fjstavoeiv ix 2sif. 9sof. I611. - S^toantenb ift ber 6ebrau^ bei 
äyogäCsiv ix 59, äjoi 143.4; nXovreiv ix 188. 19, An6 18 15. Vflan bead^te 
enblic^ bm lonftanten IDe^fel ber ptäpofition in ber IDenbung ix tov oi)- 
gavov &n6 tov ^eov 3i8. (I617). 2O9. 21 2. 10. Beim PaffiDum fte^t 
ix: 2 11. 3 18. (811 äni^vov ix). 9s. :9i8. I81 (in Dertretung bes Dat. 
instmmentalis). 

Seltener fte^t änö, |o bei IJimmelsrid^tungen 7 9. I619. 21 is; dji6 ßia- 
xgMev I810. 15. n. (12i4. 14so); bei 3eitbeftimmungen 138. 16]8. 178; 
im SegenstDunf^ I4. Se^r feiten oom Derbum abhängig: nadi xQvmeiv 
61«. (pevyeiv 96. 20 11. djtigxeai^ai, djioUvwai I814. dtpatgeiv 22». Beim 
PafPoum für Dat. instrum. 9i8, für iTtS 61s? (« 14. 31). 126. 

(bani befonbers ^eroorju^eben ift ber 6ebrau^ oon iy ffir ben Dat. 
Instrumentalis. So au^ in IDenbungen, 00 boneben ber Dat. nortommt: 
Iv (pcovfj fityäXfi 5 IS. 147. 9. 16. 18 s. xaUiv (xavfwxü^eiv) iv twqI 168. 
17 16. iv #€&t> 1920. Ila^ ßuywjün 87; ngl. xexQvacofiivi] iv (?) XQ^^^ 
18 16 (»C An.) — 5^^^^ Avciv (ic.) iv T(p afßjuni Is. 59. 7 14; noifMilveiv 
iv §dßdq). 2s7. 125. 19 15; &Jioxte(v(o iv 2s8. 68. 13 10; noXe/bieTv iv 2i6; 
(19 11). ädtxeiv iv 9 19; xi^agl^eiv iv 14s; nXaväv iv 19 so; naxiaativ iv 
11 6. 19i5^ 5^^^^ i^ ^^n paffinen IDenbungen negißdiXeo^i iv 35. 44 
(fonft 10 mal mit bem AHuf.); nXavaa^i iv 1833; ßaaavl^ea^i iv 14 10; 
xai€ucaUa&ai iv 188; &jtoxxelv€(rdai iv 9 so. llis. 13 10; oergl. ^ierju bos 
Oortommen bes Dat med. S. 164. Der Sebrau^ non iv ift bemna^ 
bur^aus übenniegenb gegenüber bem bes Dat. instrum. Bei 3eitbeftim« 
mungen fte^t gemd^nli^ iv lio. 2is. 96. 10 7. 11 13. 188 (über ben blogen 
Dat. bei fuq. Sgq f. oben). 

Bea^tung nerbient, bag eine Denneci^felung oon iv unb ek nur lln 
ebfjX^ev iv avxdk na^n)eisbar ift*. Der Apot. gebraust faft immer ygä- 
(peiv iv Tcp ßißXkp (tfj ßlßXco) Is. 138. 20is. 15. 21 S7. 22i8. 19, etg nur 
\n, iTtl nur 178 (79. 95 M*. IDä^renb bei xa&rjo^t xarooc&v fonft 
immer iTä fte^t, wirb xmoixeiv einmal 13i9 mit iv lonftruiert. xa&t^&v 
321 (bis) mit iv (20 4 mit inl). fottjxa fte^t immer mit im, nur 19i7 
mit iv in anbrer Bebeutung. Die IDenbung Iv xfi x^^qI ß^Si4) ift bie ge« 



1. DieKei^t ift auci^ 21 16 i/ihQtiatv h 3U lefen, wenn au^ nur bur^ P An. 
bezeugt. 2. Sonft immer slaigz^c^t «fe. 

3. Sonft yoa^tv mit htC 2 17. 3 IS. 14i. 176. 8. 19 16. 



168 Einleitung. VII. 

bräu^Ii^e Iie. 2i. 66. 79. 10s. 8. 14i4, oiellei^t aixii Im (A 81) unb 20 1 
(m 38); Ausnahmen finö 5i bü rrjv deSidv unb bie tDenbungen x^Q^^Vf^^ 
Int 13 16. 149. 204. Dagegen fte^t Itü immer bei xetpakrj unb fihayjiov. 
Regellos toe^feln bie Derbtnbungen im Ttjg '&aidoor]g 5is unb iv tfj i9a. 
Idaofi 89. 16s. 18 19. 

elg unb InL S^on oben ift na^getsiefen, ba% in ber Apt enttoeber 
elg tijv yrjv ober hii rfjg yijg gebraust u)irb. Demgemäß fte^t erfteres Ss. 
61a. 85.7. 9i. 3. 124.9.18. 13x8. 14i9. I61. 8 (ogl. 56. 9s); bas x\t um 
fo auffälliger, als jtbneiv fonft immer mit btl oerbunben tstrb, aber 61s. 
9i mit dg Ttjv y^v; xataßodveiv bti I681, 13 13 elg Trjv yrjv* Bei ßdileiv 
Seigt ber Apol. ein feines Spra^geffi^I in bem tDed^fel oon dg unb im: 
2io e/c (pvXaxi^v; 68. I881. dg rrjv ^dXaaoav; 14 19. 19 so. 20 3. 10. 14. 15 
dg xijv Xi]v6Vf fogar 222 dg xUvrjv, aber 2s4 ^^f {ffiäg; 18 19 ;|^otiv im 
rag xeqnxXdgK - Sonft laffen fi^ filr btn tDe^fel oon ek unb im ni^t 
fiberaH beftimmte Regeln feftlegen. 

Qeroorju^eben ift enbli^ bie faft oollftänbige Derbrängung einer Rei^e 
9on präpofitionen aus bem (bebraud^. So finbet {i^ vno beim paffir>.r 
toenn 61s mit m 14. 31. djt6 3U lefen ift, nirgenbs. Der Apot. oermeibet 
ilber^aupt DoIIe paffiotsenbungen. €inmal 63 fte^t vno an roenig paffenber 
Stelle; nagd finbet fi^ nur sroeimal m. 6en., einmal m. Dat.; Jigog 5 mal 
m. AS., einmal m. Dat.; xard m. 6en. 24.14.20, m. £UI. in btn IDenbungen 
xard rd igya 228. 186. 20i2. is; ^s Ev xa#' Iv; 222 xarä ^ijva; Tiegi nur 
einmal 156 (> An.), ngö, ovv, inig überhaupt nid^t. IJäufiger finb did 
(m. 6en. nur 2 mal) - btai^it bos (Eintreten oon dui m. AR. 4ii unb 12ii 
für btn Dat. instrum. - unb /icrd; bea^te bie tDenbung /icrd ravra 
(10 mal) unb äxoXov^eTv pmd m. ®en. 63 (ACP An.) unb 14is* unb be« 
fonbers Xaldv fxetd I12. 4i. 108. 17i. 21 9. 15. Au^ ivdijuov finbet fic^ 
^fiufig (31 mal), ivavtlov niemals, i/jjiQoa&ev 11 10 (Q ivcimov), 228 (A 
jiq6). I)äufig ift no^ bie Derbinbung iv fxiotp (ijüipiiacp) . Au^ imivo) 
Unnt ber Apot. 63. 20s. (9i7. 20ii. m. m ?). 

5oIgen mehrere Subftantioe auf eine prfipofition, fo n)irb biefe in bm 
meiften 5^0^" n)ieber^oIt; Ausnahmen: I9. 9i8. 14 10. I64 (kaCP An. 
Pr.). S^^^^ ^'^^ IDenbung ix ndorjg (pvX^g ic. 59. lOu. (He). 

6. 6ebraud^ bes Derbums. 

([^aratteriftif^ ift bas regeüofe S^n)anten 3n)tf^en präfens unb Suturum, 
unb bamit oerbunben ein fe^r ftartes Dariieren ber teirtli^en 3eugen in 
biefer I)infi(i^t. S^on in btn Briefen seigt fi^ bies S4n)anlen, au^ in btn 
IJanbf^riften (2 10. 22f . 24. 27. 37.9. ogl. 1?.^ 2 b. u). Da in ber gansen Apt 
bie SiÜion feftge^alten wixb, ba^ ber Apot. bie Dinge, bie er n)eisfagt, oor 
Augen fie^t, fo ift bie Säuberung im Suturum eigentli^ jebesmal eine 3n* 



1. (Ebenfo tigL u^/4i mit hti I17. IO2. 2. Der Dat. fte^t 144. 9. 19i4. 

3. Das 5uturum oon SQxofiai \i\t\ni ber Apol. fonfequent in oermeiben. 



Der Sprad^gebraud). 169 

tonfequens, ein Hus'öer^RoIIe»! allen S unö öes^alb wirb biefelbe caxii nie* 
mols tonfequent burc^gefü^rt. Befonbers c^aratteriftifc^ ift ber tDe^fel 
bes tCentpus in Kap. 11. - 3n ber fortlauf enben Sd^ilberung coec^feln 
Praefens unb florift regeQos. - Der (Bebrauc^ bes 3m|)erfettum ift nt^t 
^auftg in ber Rpl, aber n>o baffelbe eingeffi^rt coirb, gefc^ie^t es mit Be« 
bac^t. So tDtrb es mit Oorliebe in ausmalenben unb ertlärenben RelattD* 
fö^en gebraucht I12. 2i4. 69, ferner in üeinen fc^ilbemben unb erflätenben 
3iDifc^enfa^en: 54 xai fxkaiov. 5 14 xai rd Tiooega ^(ba lleyov, ös xal 6 
"Aidfjg ^xoXoMei, 10 10 xal ^v iv t0 ardjbuxxi . . . ylvxv, 19 14 xai rd or^a- 
xevfAaxa . . . ^xolov&ei, 21 15 xal 6 XaXcav . . . elx^v** Selten nur toirb bos 
3mperfett in fortlaufenben Sc^ilberungen gebraucht unb bann immer balb 
bur^ bos präfens abgelöft 98ff. 13 uff. Bei xQciCeiv Dariieren bie (Cobices 
fe^r ftarf jcoifd^en 3mperf. unb flor. Doc^ fc^eint ber Apot. bas 3m|)erf. 
überhaupt ni^t gebraucht 3U ^aben. (Befiedert ift ber florift 610 (> PAn.) 
7« AP 161). 10s. 18». 19i7 Q 12. 95). Daljer au(i» ©a^rfc^einlic^ 3U 
lefen; I818 (ACP 35. 81. 87. 95 vg. Tic). 18 19 (AC 35. vg.). Das präfens 
fte^t 7 10 unb ma^rfc^einlic^ 12 2. 

Oulgöre Oermif^ung ber tCempora bes Aorift unb Perfetts (3U 6unften 
ber perfeftformen) ift ([^arafteriftitum ber flpf (Blafe 195). Da^er ber 
(bebtauii bes perfefts in btn Rpl fe^r ^aufig, namentlich in btn Briefen: 
23 xexomaxag (eg) (AC 51. 81). 25 JzeTctcDxag (eq). 2s7. Ss. 3s. 38 (anbers 
2si) 3 17. (320). Sonft feltener 3. B. 148. 18s. 19 13 (menei(i)t au^ 166 
didcoxag [AC]). (Eine Dorliebe 3eigt bie flpf ^üx €iXt]q)a (227. 33.) 57. 85. 
11 17 iflaßov nur 10 10. 17« unb im Hebenfaft 58. 204.); eigrixa 7i4. 19 s. 
Semer ift 3U Dergleichen yiyovEv 16 17. yiyovav (?) 21 e («*A 38 £at.). 
ySygaTtrai 138. 178. Kaum mit3ure4nen ift bos präfentifc^e ^arrjxa 3 20. 
124 (feltfamenoeife 18 17 emrioav). Das piusquamperfettum ift nur Don 
iarrjxa 7 11 gefidjert*. 

Sel|r bemerfenstoert ift, bafe ber flpol. faft immer btn 3nfin. flor. ge- 
braucht, alfo einen Sinn für btn Unterfc^ieb von 3nf. präfens unb Aor. 
taum nod) 3eigt. (Eine Ausnahme mac^t ber Apot. bei ßlhieiv, Don u)elc^em 
Derbum er btn flor. überhaupt ni^t bilbet^ I12. 5 s. 4. 920 (^ier finb au^ 
bie folgenben 3nfinitiDe burd) ßlbitiv beeinflußt), femer 11 e oxQBfpeiv unb 
Dtelleic^t 1 3 13 noifj xaraßatveiv, mtnn nic^t gerabe aus biefem 6runbe (ha) 
xaxaßalvj} mit Q Rel. c. 3U lefen ift. Dagegen fte^t nac^ ixekXeiv in ber 
Regel roie im übrigen VJL (Blafe 192) ber 3nf. präf. I19 {yiveo&ai mit 
«•A unb ben meiften lUinusfeln 3U lefen). 2 10 (lies 7rdo;C£tv - ßdXkeiv). 3 10. 
6ii. 8i3. IO4. IO7. 125. 178, meflei^t au^ 3i6 mit m gjueiv, l)ingegen 32 



1. flusnal^men {tnb natilrlic^ {old^e Stellen, in benen ber flpol meisfagenb oor« 
Qttsgreift 3. B. 7i6f. 13io. Hio. 17i4ff. 

2. Mvafiat fte^t immer im 3mperf., idvvri^v lommt nid^t oor, beadjte ben 
i^ebraud) oon ^oav 4 11. ISss. 

3. A Heft 178 iyiyQttJtiat; m (Or.) 19is xixXtjzo. 

4. Ü9I. 3x8 tva ßXdjtjjs. 189 Srav ßkSncooiv, bal^tx ift Q)0l)I and^ 228 (mit A) 
ißXtxor 3U lefen. 



170 Einleitung. VII. 

ä gfieUov (Smperf.! boc^ anöets 10 4) äna^avelv unö 124 xi\g fuUoiofjg 

Dem entfpric^t, öafe 6er ftpof. gans entfc^ieöen 6en Srnperatfo flor. be« 
Dorsugt. 5i^il^ ^1^6 ^eroorge^oben coerben, öag in ben Briefen auc^ bos 
Präfens fe^r ^äuflg ift*: fivtjjuoveve 2ä. Ss. 9?o/Jov In. 2io. ylvov 2io. 3j. 
Ti^Q€i 3 s. x^T€< 3n. C^levE 3 19 (W An. C^Acüctoi'). 3n ben folgenben 
Kapiteln aber mirb bas Part. präf. fe^r feiten: 55 xkaTf, femer regelmäßig 
SqXov 61.3.5.7. 2217*. SyeiQc 11 1 (An. eyeigai). ewpQolvov 12 12. 18». 
o/mTC 195. - I61 \Ulii ixxiere (»ACP) »o^I toegen bes Dorange^enben 
öga fjirj. Demgegenilber fte^t ber 3mper. flor. in benfelben Kapiteln etoHi 
40 mal. - 5fi^ ^^n Bmperatio tritt auc^ in ber flpol. ber (Conf. flor. mit 
^^ ein: 66. 7s. IO4. 11 2. 22 10. 

Das (Eempus in Hebenfö^en: Sts regiert immer btn florift (14maOf 
Sri niemals bas 3mperfett; Srav regiert mit 6runb 49. 95. 11 7. 124. 17 10. 
20? ben Konjuntt. flor. unb 10 7. I89 ben Kon). Prof ens; ebenfo ^dv (6mal) 
btn Konj. flor.; äxQ^^ ^^^ Uoni. flor. 225. 73. ISs. 20s. 5. (17 17 «AP An. 
äXQ^ reXsa^oovTai, Q Rel. xeXea^wmv). fiber ben tDec^fel oon Kon], flor. 
unb 3nbic. 5ut. na^ Tva unb aö jutj f. unten (unter (Bebrouc!^ ber Kon- 
{unttionen). Regiert Tva {tva juij) btn KoniunttiOp fo folgt na^ praeteritum 
im Qauptfa^ immer Konjunttio bes florift, nac^ Pröfens im Qauptfo^ ge« 
iDÖ^nlic^^ Praefens. 1 1 e ^x^voiv l^ovalav . . . xXeTaai . . .Xva fiii ... ßgixji 
(ßgiit) Hipp.) 126 Snov ix^i . . . totiov , . . Tva rgifpcDOiv. 16 15 /ioxägtog 
(J . . . TfjQcbv . . . Tva 1X7],,. Tzegutar^, 21 23 oi XQ^^'^ ^X^^ • • • ^ 9^'* 
vcDGiv^. flber 20 3 ia^gayiaev Tva fiij nXavriofi («A 1. 79. 80. 81. 95^. 
Unfic^er ift 7i eldov .... xQarovvrag Tva juij nviji (^ 87. 121 stvevofj). 

Se^r bemerfenscoert ift enblic^ bas fe^r häufige S^^I^n ^^^ Kopula» 
faft regelmäßig ift baffelbe in btn einfac!^ aneinanber gereiften f^ilbemben 
f)auptfä^en. flber bie Kopula fet^It au<!^ in Relatiofä^en 3. B. & hwmov 
Tov ^Qovov avrov U; 2i3. (220?). 3i2?. 5i3. (9ii). 20io, bei flusrufen 52 (rig 
ä^iog ivöiim). ISs. 167 (in allen Doplogieen). Bemerte no<!^ lie xai t} 



1. Blaß 192 urteilt, baß in ben SdUen 32. le. 124 öet florift mit nötiger fln* 
menbung fte^e. 3d) glaube nid^t, baß ber flpo!. fi(^ beffen bemußt gemefen iß. IDas 
ift für ein Unterfd)ieb smif^en ben 3nftnitit>en in 32 vgl. mit 611; 3i6. 124 ogl. mit 
2io ißdXXetv) Bis. IO7. 178.' 

2. €ine (Empftnbung für bie feinen Unterfd^iebe bes 3mp. pr&f. unb flor. (ogL 
Blaß 190f.) vermag id) beim flpot nici^t 3U entbeden. (Er fc^reibt: Tf/^ci 3$. xQdrsi 
3 11. aber xQajijaaTe 225. (Er fd)retbt in regellofem tDed)fel 26: fimffidvtvt . . . fitta- 
vdtjaov . . . xä JiQ&xa igya Jtoirfow; 38 fivrffwvsve . . . xi^gsi . . . fistavdijoar. 

3. Das Präfens in vjraye lOs. 16 1, Sga /«^ 22» rechnet felbftoerftdnbUc^ 
nic^t mit. 

4. (Es ftel)t au^ nac^ einem Pr&fens ber flor. (Eon}.: 2io. 3ii (22 u). 

5. IDenn 3i8 nad) (Tva) nXavTi^öfig . . . jtsgtßdkjj . , . fifj tpavBgm^ ... ein ßlixQg 
ftel^t, fo ift ber (5runb bafür oben angegeben. 

6. 12 14 id6^aav Tva nhrixai erflärt fid) baraus, baß ber flpof. u)al)rf<l^einfid^ 
fein Präteritum von nhafiai fannte, ogl. übrigens auc^ bie Dariante 13 lo xouf 
, , , Tva xai tiDq xaraßaivjf (Q Rel.), 



Der Sprad^gebraud^. * 171 

Stpis aitov, d)c 6 ^iiog (paivei; oielld^t ift au^ 6is 3U lefen &g ovxrj 
ßAXiovoa (sc. icnv)^. 

7. 6ebrau<!^ öet KonjuntKonen. 

Be^erfensioett \% ba% Sncog in 6er Apt flber^aupt nicl^t portomntt; el 
tittbei ji^ nur 11 5 (bis); idv 25.82.33.20. 22i8. 19; Idv finbet fi<!^ mit fonft 
im M fc^on in Derbinbung mit anbtm Konfunttionen unb bem Relatio« 
pronomen: 3 19 Saovg idv (« 36 äv). lle Sadxig idv (C 38 Hipp. äv). 
13 15 8aoi idv (m An. Hipp, äv) unb oieüeic^t 144 (mit Q Rel. Or.) Snov 
idv)*. - äxQi (SxQig ov) fte^t als Konjunttion (ni^t als Präp.) im allein 
^errfc^enben 6ebrau<!^ i^xQig ov 2 mal, äx9^ 4 mal) gegenüber icog (fU- 

Ober bas tCempus in ITebenfä^en ift oben bereits bie Rebe gecoefen. 
€$ mug ^ier noc^ fiber btn (Bebrau^ bes Iltobus ge^anbelt loerben. äxQig 
(äxQig ov) regiert immer btn Kon). Aor., bal)er ift mefleic^t au^ 17 17 mit Q Rel. 
SxQt relea^&aiv (nic^t Teleo^oovrai) 3U lefen. idv regiert immer ben 
Kon), flor., ebenfo fte^t berfelbe in Begleitung oon äv (idv); 225 ift ^{co 
als Koni. ^^^' ^^^ V^^ ausuferen (S^miebel 13. 10 2). (Ebenfo fte^t Srav 
immer mit Konj. Aor.; 49 tonnte bas smeifel^aft fein, ba AP An. 38 Srav 
dtooovaiv bieten unb nur eine Rei^e von Iltinusieln bie regelre^te Konftruttion 
Sxav daxjiv, Aber na^ S^miebel (149) ift ^ier mit ttQ 7. 12. 14. 16. 32. 
39. 81. 92 ber fpätere flor. Konj. Srav diüawoiv (oon Sdcoaai) yx lefen*. 
Aber ^^, bas in ber Rpi nie als eigentli^e S^^alpartitel fte^t, fonbem 
nur mit bem flor. Konj. oerbunben btn 2rtvp. erfe^t f. 0. - ov ^^ fte^t 
14 mal* mit bem Konj. flor. Da^er ift auc^ Zs ov ßiij yvtpg mit ACP An. 
96 ov /i^ eSgwoiv mit AP An. harl. unb ma^rfc^einlid^ 19 14 ov fiij evQfjg 
mit Q faft (amtlichen Iltin. (einige lefen ei^i^aeig) unb Pr. 3U lefen (ftatt 
ev^oovaiv), (Ein tDe^fel 3U)if<!^en Kon), flor. unb 3nb. 5ut.^ finbet nur 
nad^ fva, Tva ^ri \ia\i^ unb yx^ox ift ber 3nbitatit) ^ier häufiger als im 
übrigen neuen tCeftament (Blag 207). flber au<!^ ^ier lögt fi<!^ eine gecoiffe 
Regelmögigteit na^coeifen. So fte^t ber 3nb. 5ut. nac^ id&&ri: 64 tva 
iXXiljlovg wpd^ovaiv AC 36. 83 Tva dc&aet »AC 95 An. 95 tva fu} äno^ 
xreivcooiv'' , . . dX3^ tva ßaaavia&fjaovtai »AP 38 An. 5^^^^ 3» noitjoü) 
avzovg tva fj^ovaiv — jiQoaxvvi^aovaiv (»ACP An.). Dementfpred^enb 13 12 
jioet ... fva TiQooxwYiaovoiv (anbers 1 3 le, wvxn ni(^t mit einigen Illinus* 

1. Ü9I. nod^ 144 i>^oi ol dHoXwdodvteg T<p dgviq>, Qud^ 13i8. 21i8; an allen 
biefen Stellen seigen fi^ Darianten in öen Qanbfc^rtften. 

2. Slv finbet fid^ nur 2s5 äxQ*s ol äv o^ne Darianten; [idv fc^eint alfo bas ein« 
fa^e dv bereits oerbrängt 3U ^aben. 

3. i<oc fommt nur in ber IDenbung Icd^ x6x8 610 oor. 

4. 2 SS lefen kA idv fAti /tsravoi^oavotv, lle C Sadxic idv ^sl^covoi. 144 &tov 
(l)cy ^xdysi AC 7. 16. 28. 36. 81. 87. 13i5 Som idv nQoaxwiiaovai k 7. 14. 31. 36. 
42. 81. Sdnttlid^e Darianten finb faum 3U afseptieren. 

5. (EingereÄnet 7i6 avdk iatj nian. 

6. Betreffs bes te^iti{4)en ([atbeftanbes {. Bouffet, Stubten 30 f. 

7. Der Kon}, cm erfter Stelle fte^t »o^I bes f*^ wegen. 198 ftef|t nac^ einem 
iS^&fl ber Konf, 



172 (Einleitung. VII. 

lein l^xtt Tiom iva dciaovaiv^ unfc mit PQ An. bann Tva jbifj %ts &vvatai jtt 
lefen ift. Dieüeic^t ift noc^ 3U lefen 94 Iggi&fj avrök Tva /uttj idoajaovotv 
A 36; 6 11 iQQe&tj avröig tva ävajiavaavxai A (bei lifc^. falfd^e fln« 
gäbe!) PQ An.; flehet 9 20 ovde fierevotjoav , . , . iva jjlyi jtgoaxwi^aavatv 
{Tva beinal)e ßare). (Enbli^ finbet fic^ bie merhofirbige röenbuftg 22 h 
fmxoLQioi 61 Tioiovvteg. - Tva^ Moxai 1} l^ovala. Unb bemgemäg i|t ouc^ 
U)O^I 14 13 Tva ävajtarjaovrai mit »ACQ 7. 16. 28. 50 An. 3U lefen; biefe 
tDenbung ift bann non bem norausge^enben /uaxdgioi abhängig 3U benten, 
unb bas val keyei rö jtvevfia in pärent^efe ju fe^en'. 

8. Der 6ebrau<!^ ber partitel. 

f)ier seigt bie ApI bzn ([^aratter einer augerorbentlic^en Dürftigteit. 
Afqnbeta finb, ba man bie einfad)e Aneinanberrei^ung ber Sä^e in fort* 
lauf enben Sc^ilberungen nic^t als fol^e red)nen lann^ im gansen feiten^, aber 
mit erbrfidenber Regelmägigteit ^errfc^t in ber ApI bie partitel xai^. 3n 
btn Briefen seigt fi^ ein etmas bunteres Bilb; di finbet ^i\ ^ier 3 mal (im 
ganjen übrigen (teil ber Schrift fieser beseugt nur noc^ 10 2 (I9i» > m) 
21 8 P); äkXd 8mal (fonft 5mal). Sq)eXov (3i6), nk'fiv (225), wv (6mal)« 
tommen nur ^ier oor. ydg ift häufiger, namentlich in turjen Scoifc^enfa^n 
unb nebenbemertungen: I3. 32. 13i8. 144f. is. 16u. 19 8.10. 21 25. 22 10. 
Aber ber (Bebrauc!^ non Sri ift fe^r niel häufiger. - IDorte roie nancfiE 
jt<o7ioT£ ovdhtore ovdejTO) (xa^a>g) /levrot, fogar fjiev unb t€ finben fi^ in 
ber Apt nirgenbs - Die Derboppelung ber ITegation ift fel)r feiten; auger 
bem ^öufig oorfommenben ov jui] finbet fic^ 7i6 ein ovde fitj. 

3u bemerfen ift, bog nac^ einem einfachen ov in ber Apt immer ov&i 
fte^t 53 (breimal mit ACP An.). 7i6. 94. 9 20 («Q 14. 38. 92; oörc AP 
An.; Rel ov). 128 (> P An.). 204 (> An.). 21 28. Ausnaf|men 54 {ovxb 
ßUjieiv, boc^ lägt gerabe ber f^auptseuge ffir ovde im norigen Ders ben 
Ders 4 per Homoiotel. gans aus) unb 921 xai ov fierevdtioav ix rayv 
(fovwv . . . ovre. Dagegen fte^t regelrecht ovre — ohte 3i6. 16. 920. 21 4. 
Doc^ fd)retbt ber Apol. immer fÄrire, niemals firiöL (Er gebraucht immer 
(bg (nie fboei xa&d>g ic), (baei ift einigemale non btn Ijanbfc^riften ein- 
gebracht ^ Samg fte^t einmal, 10 s. Dem Apol. eigentfimli^ ift ber mani« 
rierte (Bebrauc^ oon c5^, fo 3. B. 46.(7). 5ii. 60. 88. 9?. 13s. (=56). 143 



1. Blag 207 fc^Iögt vor 3U lefen dwa* = dmaei {bann falf^ oerftanöen oIs 
d&üiv) {?). 

2. Das tva geminnt in öiefem 6ebrau(4 faft bie Bebeutung oon Sti. 

3. Au(4 fonft oariteren öte Qn6fd)m. (namentli^ m) nod^ mannigfaltig. 3eöotl^ 
fd)eint nirgenös ein (bxunb oorl)an6en 5U fem, einen 3nöic. $ut in ben (Ee^ auf« 
3unel)men. 

4. S. 3. B. lio. 20. 7.16. 9ii. (11 4.) 145, beachte aud) Me IDenbungen 15« 
Xlvov^xa^oQcv Xafuigdv. 198 ßvaotvov Xa/^xgov HO&aQ^v, 22 16 6 dtmiQ 6 ItifiMQog 6 

Ttgt&ivoc. 

5. Bead)te nod^ bie 5ormel fterä xavia (9 mal, einmal juera tiwxo). 

6. o^ |tel)t niemals etnfad) überleitenb, fonbem immer folgernb. 

7. Ii4 CP An.; 138 Q Rel; in k 1i7. lös. is. 



t)er Sprachgebrauch. « 173 

ftlet ^at 6as c5c laum einen Sinn) 152. 19i. 196 ^ 21 n. natfirli^ änbtm 
^ter 6ie I}an6fc^riften mannigfach, namentlich 6ie altlateinifc^e fiberfe^ung 
läfet 6ies (bg oft fort (ogl. 46.7. 5ii. 60. 14(2). 3. (I621) 19i. e. (I912). 



9. 6ebrau4 6es Artitels. 

Qeroorju^eben ift, bag bei (Eigennamen tein Arttfel fte^t (I9. u. 2 13. 
14. 20. 55. Tiff. 9i4. 14i. 8. 15i3. I619. 175.6. I82. 10. 21. 2I2. 22l6). 
Ruäi Zi ift rrjv xkeiv Aaveld mit AC 38 3U lefen, ebenfo 16 12 hu rdv 
notafJLov x6v juiiyav [+ t6v AC An.] EvcpQotriv; 'Irjaovg unb 'lojdvvtjg 
\ttlitn bur^toeg o^ne Artitel. Dagegen 6 XQiorog llis. 12 10. 20 4. 6 unb 
xä Sgya r(bv Nixolanwv 26. 2 15 (+ twv « P An.), ba Nixokdirai offenbar 
nn^t als (Eigenname gilt. Wtnn 2u Ididaoxev xcp Bakdx (AC 7. 11. 95, 
^^ Rel.; t6v B; nur Q läfet ben flrt. fort) 3U lefen ift, (0 tritt l|ier bie 
Regel ein, bag bei inbeflinabeln (Eigennamen 3ur Unterfc^eibung ber casus 
ber flrt. I|in3utritt (Blafe 148)^ 

Der flpol. brauet immer 6 ^e6g (flusna^me 21? [im pröbitat]. 72 
oq?QayTda ^eov Ccovtog, bas S^^^^^ ^^^ flrtitels wotjH burc^ bie flrtitel« 
lofigieit bes oor^erge^enben IDortes bebingt). Bei xvQiog n)e4felt ber 6e« 
brau^: immer xvgiog 6 Mog^ flusnal)me 4 11; xigiog nö^er beftimmt mit 
flrtitel II4. 8. 15. 2221, aber ^ xt;^ 14is, xvgiog xvqicdv 17i4 (präbitat). 
1 9 16. Der flpol. läfet btn (generifc^en) flrtilel bei 6 ^Xiog, fj ytj, fi d-dlaoaa, 
S ovQav6g nie fort, flusna^me: äjid ävaroX^g "^Uov 72 16 12. ovxSxovoiv 
XQ^iav (fxotbg X^x^o^ ««* (pwrdg ^Uov 225 (Blag 143). 

IDie im flbrigen neuen tCeftament, fo finben coir in ber flpt l)ier unb 
ba btxi femitifc^en 6ebrau4, bag bei einem Homen, n)el(4es einen 6enetio 
regiert, ber flrtitel fortgelaffen toirb (Blaß 147): 616 &jt6 ngoaconov t. 
xa&, Sa ix x^^^^ ^^^ äyyilov. 12 14 änd TtQOOibnov rov dq^ecog, 192 ix 
X^iQog avT^g, oieUeic^t auc^ 222 dg ^EQaneUiv rcbv (> «) i&vwv. 1% 
(KpgaqHÖa ^sov ^wrtog. (Ebenfo bei (Eigennamen im (Ben.: 74 ^x jidotjg 
(pvX^g vUbv ^logaril 21 12 taw dcodexa (pvXcbv vl(bv 'loQai^X (P An. tcav 
vlwv I)*. 

Das immer nacl^gefteUte flbjett. ^at btn (coieber^olten) flrtitel Dor fi(^, 
loenn bas Subftantio benfelben oor fi^ ^at. S^ioanbingen ber f^anb* 
fd^riften finb Dor^anben bei Partisipien. Doc^ lies 86 o! , , . äyyeXoi ol 
l^ovr£C. 9i5 ol &yy. ol (tt 41. 90. 98. » f^xoifjuaofiivoi, 11 4 al &uo 
Xvxvtai Oll («). 156 ol imd äyyeXoi ol (> »PQ 1. 48. 79, 81. 161). 



1. ügl. noc^: 2i4 xmv vl&v 'laga^L 21 19 xdiv d<K>SsMa <p%fk&v (P An. + t&v) 
vi&r 'Icga^X 74 in jidatis (pvXrjc vl&v 'lagai^X. ^varos t)at bagegen immer ben flr« 
tifel, baqer au(^ u)of|I 21 4 (gegen m 38. 47 Ir.). 

2. Daneben ^errfc^t bas Streben, aus3uglei(^en unb einen artifellofen (benetiu 
ouc^ mit einem ortüellofen verbum regens, roenn möglich 3U t>erbtnben: 72. 16 19. 
225 (ogL li iatoxAXwpig L xq). Da^er 9 11 r^ (> Q Rel.) äyyeXov t^g dßvaaw, 
158 Ta0 (^ Q Rel.) d<f6Xov toO ^sov, 178 yifiwta (nic^t ydi^ovrä) Mf^ata ßXaaiprjfäag 
jtt lefen. 



174 ^ «inleltung. VII. 

17i8 jj Tiohg ij fuydlrj ij (> « 50. 94. 95). 21 9 Tdg fptdlag rag (? mit 
An., > Q Rei., aber bie rt(i)tige Cesart tDa^rfcE^einlic^ et AP 12. 79. 81 xw 
yefwvTwv). Da^er ift es no^ bie S^^%^* ob nic^t 56 mit 7. 8. 9. 13. 16 
(1. 79. 80. 81) rd imä Jtvev/Jiara „td" änocnelXö/ieva (iTuaraX/jUva) 

3u lefen ift. 3u bemerten ift, ba^ A ^iet eine finguläre Cesott ^at, unb 
M mit Konfequens ben flrtitel toegsulaffen fd^eint. 199 ift 3u lefen ovroi d 
Xöyoi „ol" (mit A 4. 48) älfj^ivol xov d^eov elaiv, 

Diefelbe Regel gilt ffir nac^gefteUte ptäpofitionalbeftimmungen. IDie 
im neuen tCeftament bas StljUtn bes flrtüels ^ier nic^t ^öufig ift, (BIo^ 
155), fo ift es in ber Apt na^esu ausgefc^Ioffen. 56 6 Jücov 6 (> » 14) 
ix T^g (pvl'^g. 83 tö '9voui(jti/]Qiov ... x6 (> ») hdiniov, llie Ji^eo- 
ßvxEQOi ol AQ 1. 7. 12. 14. 46. 81. 92. 95) ^ II19 d vabg xov deov 
6 (mit ACP 14. 35. 38. 87. 92. 95. 121) h xcp ovQavq>. 89 tcw 
KtioiJidxoiv xwv Q Rel.) h xfj '^aldaaf], (Dgl. I63 Jiäaa y^xt] xä [mit AC 
81; xwv 95] h xjj '^aXdaaj]), \9u xd oxgaxev/juxxa xd (mit AP 30- 32. 
47. 48. 49. 50. 51. 91. 95. 121.) h xcp ovgavcp. 20b xd g»yfj xd 
(> M 14. 29. 35. 87. 92). Og(. no^ U. 224. 14i7. 208. 20i3. Da^ 
ift oieUeic^t mit k, gerabe coeil ^ier fonft faft immer ber Artitel coeggeloffen 
ift, 29 xtjv ßXaaqytjjuuav + xrjv'' hc xwv leydvxayv yx lefen*. IDenn lös o 
vaög xrjg oxtjvtjg xov fiaQftvQiov h x(^ oig. fte^t, fo ift bie Auslaffung 
bes flrtilels burc^ bie roeite ([rennung bes iv xco ovgavqf von bem re« 
gierenben Subjett begrilnbet. 

(Ec^t griec^ifc^ ift bie IDenbung 2is 6 Sx^^ ^^^ d(p&aX/iovg. 4? o 
^X^v xd TiQÖacoTiov. — Tiäg im Singular fte^t ol)ne folgenben Artitel in ber 
Bebeutung lieber". Aber ein folgenbes Partisip betommt gerne btn flrtitel 
(BIa| 158) 18 17 Tiäg 6 im xdjtov nXecov. 21 27 Jiäv xoivov xal 6 jkhwv. 
22 18 Ttavxl xcp {> An.) dxovovxi, I}ingegen fte^t nag im piural ausna^ms' 
los mit flrtüel; 19i8 lies jidvxayv, — ikevMgcov xe xal dovXcov. 

Befonbers ift noc^ ^eroorju^eben, bag ber Apot. bie in ber fonftigen 
apotaIi)ptifd)en tCrabition geläufigen Begriffe unb IDenbungen fofort mit bem 
beftimmten Artitel einfül|rt: Is djid xtöv bttd nQsvfjuixoiv. lOi ^ (> P 
An.)I^«^ (Rfidoerroeifung auf 43?). 10s al (> »* 1. 4. 7. 18. 161). imd 
ßgavxaL 11 s dcüaco xöig dvol fAdgfivoiv. II4 af IkaXai — al Jivxyuu- tl9 
xal ßkhiovatv ix xojv kaoiv. 12 14 al (ACP An. 7. 95) ovo Ttxigvyeg xov 
«) d£Tov xov fieydXov, 16 12 xcbv ßaodia)v xäyv &n6 dvaxokfjg ^Xiov. 
Dieflei(^t auc^ 17 1 Itü x&v (Q Rel.) vödtcov x&v tioXHiov^. 

Der Hrtitel fe^It gern in birjen präpofitionalen IDenbungen, äxQ* 

1. A fommt ieboc^ ntc^i in Betraft, toeil er aud^ bei xQtaß^E^oi btn Art. 
fortifigt. 2. Bead^te, bai P An. bas ex fortlaffen. 

3. Oft toerben notflrli«^ unbefannte IDenbungen, jun&d^ft o^ne Hrtifel, ein« 
gef&^rt unb bann erft fpäter mit bem beftimmten Artifel gebracht. So ftebt 20> 
XÜUa hfl) bann erft 9. 3 xa x* «•; t). 4 ma^rfc^einlid^ toieber x^Xta hri (gegen 
Q Rel.), bann P. 6 lä x- <* mit k Q 14. 18. 38. 47. 92. - Pgl. 48 mit 46, 13 n mit 
13i6, 21 9 mit 15i. Uli ift bes^alb and^ (ogl. 11 9) fuxä „ras'' f> k P An. a) tgns 
4i*iQag, 11 1« ot (^ M A) 8t9co0i xiaa, 3U (efen. (Ebenfo 13i4 (ogL 133) t^y (mit ACP 
An. Hipp.) nkripiv Ttjg (laxalgtig, 14i x6 (> P An. 7. 95) oqpIov, 



Der Sprachgebrauch. 175 

^vdrov (dg — av) 2io. 12ii (ISs)^ ek 7i6lefAov 97.», über dg x6v 
Ttökefwv 16 u (^ter jeöoc!^ mit einer (Benetiobeftimmung oerbunben). 208 
(An. önbert an btn betben Stellen); ogl. noi^aat jtölefwv 11?. (12?). 12i7. 
137, aber noi^aatrov (> P An.) tiöIejuov 19i9 (öer flrtifel meift oieUeic^t 
auf 16 14 surüd). - 20 n ift ma^rfcfieinlic^ ov änb „tcw" («AP 38. 95) 
7iQoa(ü7icv 3U lefen. 

Se^T toec^felnb ift 6er 6ebrau4 bes Artitels (loie ^im ganjen neuen 
leftoment) beim präöitat. Beim Präöitatsabjettit) fte^t er oHeröings nur 
einigemal unb mit befonbrer Abfic^tlic^teit. 283 iycü dfu 6 Igavv&v, Zu 
av d 6 xakabKOQog^, Beim PräbitatsfubftanttD n)erben bie oben an^ 
gegebenen Regeln gema^rt, fo fte^t ber Artitel bei beftimmten unb be« 
tannten (bröjsen, 3. B. 4ö. 56 ä eloiv rä httä nvevfmta^^ immer in ben 
IDenbungen iy(b dßu t6 äXqnx xal x6 (bj 6 Tigdnog xal 6 iaxaxog, fi ägx^] 
xal rö tüog^ {is.ii. 21 6. 22i8. le). (Ebenfo fte^t ber Artitel bei einem 
buT(4 ein^Abfettio ober einen (benetit) beftimmten Subft. 198. 9. 10. 17i8. 
18m. 20 14. 21 8^ Demgemäj} au^ 58 at daiv al (> M Iltin.) jiQoaevxal 
Tcbv äyUov, 21 is ä kmiv xä (> Q al. ^^) dvdfjuaxa xcbv dcodexa (pvX(bv\ 
2li2 S ^Bog . . . 6 (mit A) vaög avx^g iaxiv. 

Cntfd)ieben ungemö^nlic^ ift ber präbitatsartitel bei (Eigennamen in 
folgenben Oerbinbungen: 68 Svofjui airtcp 6 (> MC 16. 95. An. ') '&dvajog. 
811 xö Svoßjux xov äöxiQog Xiyeiai d (> M 1. 7. 14. 36. 38. 80. 81. 
\6\) äkpiv^og, 129 6 xaXovfxevog didßolog xal 6 (fit ACP 1. 81. 95. 161) 
aaxaväg, 19is xixXrjxai S X6yog xov '&€Ov, 208 8 iaxiv 6 (fit 14. 38. 
79. 97) dtdßolog xal <J (> P An.) aaxaväg. 

Die IDieber^oIung bes Artitels oor mehreren Subft. ift bie übenoiegenbe 
Regel. Sie unterbleibt in ber Regel, ido ein unb biefelbe perfon burc^ 
mehrere IDorte beseic^net ift. Ib xcp äyanrioavxi xal XvaavxL 1 e r^ #e<^ 
xal naxql; ogl. 1 9. 3 14 {6 rnaxog xal [+6 nur MC 2] äXi^d-ivög). 3 17. 610. 
11 9. 12 17. 228. 3n eigentli^en längeren Aufjä^Iungen mixb ber Artitel 
^ier unb ba (I9. 5i8. 9iö. 11 9. 2l8) fortgelaffen. Dagegen ift ju lefen: 
17 13 xr^v Övva/Mv xal xrjv (> AQ Rel.) l£ovalav. 18i4 xä kmaga xal xd 
(> C 79. 161) XafmQd, 208 xdv Tcby xal xbv (> »A 1. 79. 80) 
Mayiby. 20 10 xoiv nvqbg xal xov (fit 7. 13. 16. 18. 32. 33. 95 An.) 



1. Pgl. Perbtnbungenmit h: h ^apdt<p 283. 68; h nvQi xal Mqt ic; 13 10 iv 
fAaxcUeji; 2 10 sls tpvXaxif^; 288 efe xXivnr. 

2. üieDeid^t 17 11 avros 6 (mit k Iiltn.) Sydo^ i<niv („btv beftimmte ac^te"). 

3. Anbers 3. B. 13 18. 144. 16 14 {slai yoQ m^t^/Aaia) 179. 10. 18. 15. 

4. niertiDflrbig ift bemgegenüber bas HVQiog xvgitov koxlv 17 14. 

5. Ausnahmen oon biefer Hegel finb: l8o äyysloi x&y iniä ixitkrja. bIoIv. 29 
WM Mial (LUa avayolyfn roCf oaxavä (cf. 21s. 19 10. 229). 

6. Au(^ na«^ oem ^inioeifenben oIx<k ftel^t ber prftbitatsartitel 7 14. 144 
(bis.) 199. 

7. M Iftgt ben iDieber^otten Artifel fonft gerne fort 4ii. 615. 11 is. 13i6. 20i8. 



ä 



176 «nlettung. Vll. 

1 0. IDortfteQung. 

I}ier laffen fi^ ebenfalls aufs beftimmtefte einige Regeln auffteOen. 
Die IDortfteUung ift nämlic^ ftarf ^ebraifierenb. 3n ber nie^rja^I ber Säue 
fte^t bas Oetbum Dor feinem Subftantio, faft immer aber x>ox bem ffibfeft 
Das Subftantio fte^t faft immer oor feinem Attribut auc^ bem Poffeffb* 
pronomen (Ausnahmen 18 1 h loxvga qxov^K 18 21 jJ fieyaXri itohg. Z% 
fxov xbv X6yov), nur Sa^toorte ma^en burd)ge^enb eine Ausnal)me'. (Eine 
Pröpofftionalbeftimmung fte^t fo gut loie nie sioifc^en Artitel unb Subftantio. 
Ausnahme: bie Brief eingänge 2i zfjg h ^Bkpiocp ixxli]oiag ic. (boc^ f. bie 
te^ttritifc^en Bemertungen im Kommentar). Sebräuc^Ii^er ift bie Doron« 
fteQung einer Pröpofitionalbeftimmung oor bas Partisip llu. 14is. I817. 
199. 20 15. 21 8. 21 19. Der ©enetio fte^t immer hinter bem verbum 
regens (Ausnahme In im fo>^? nrjyäg vd). Diefe Regeln für bie IDort* 
fteQung finb fo ftabil, ba^ man mtnn irgenbioo fo ^ier einen ftatifttfc^en 
niagftab baffir ^at, ob unb n>o etioa frembe literarifc^e (Einflflffe in ber 
Apt oorliegen. Die Ausnahmen Don biefen Regeln n>erben bal)er bei (bt» 
legen^eit ber Befpre^ung ber einseinen Kapitelgruppen, in btntn man ettoa 
felbftSnbige (QueQen oermuten tönntep befproc^en n>erben. 

11. Sonftiger Spracl^gebrau^ unb IDortfc^a^. 

Um ni^t 3u weitläufig 3U u)erben, mxU xdt ^ier nur bie I}auptfac^en 
hervorheben. (Es finben fic^ in ber Apt eine ganse IRenge beftimmter ge* 
prägter IDenbungen, bie forttoö^renb toieberte^ren unb ber Schrift i^r 
gleichmäßiges Kolorit oerlei^en. So gebraud)t ber Apotalpptiter, nad^bem 
er in ber feierlid)en (Einleitung li. 2. 6 'Irjoovg XQUjtög gefagt ^at, aus« 
na^mslos nur ^Itjaovg (11 mal) ober XQiarög (4 mal). Da^in geboren ferner 
bie tDenbungen A(()'o^ tov ^eov xal fxaQxvQUi *Irjaov I2. 9. 69. (11?.) 12ii. 
(17.) (19 10.) 20 4; 6 /uuxQTvg 6 juarög I5. 2i3. Zu; xvgiog 6 &e6g 6 tumv- 
TOXQarcDQ Is. 48. 11 17. 15 3. 16 7. (16i4.) 196.15. 21 22 .{jiavToxQdroDQ im 
IRE nur no^ II Kor 618, bagegen in LXX unb fpätifibifd)er Citeratur fe^r 
gebräu^Iic^); dvog tov ^fiov t^? dgyrjg (Ttjg nogvelag) l As. 10. 16i9, 
172. 18 3. 19i6; Ccov elg ravg al&vag x(bv alcAvcüv (1 18.) 49. 10. (5u.) 
72. 10 6. 157 (im IRE oer^ältnismägig feiten , fpätjfibifc^er Sprac^gebraud^),* 
XljuLVfj TOV nvQÖg (xal '&eiov) (14 10.) 19 20. 20io. 14.15. 21 s; qwkal ylunsaai 
Xaol Bvri 59. 79. (lOii.) 11 9. 137. Ue. (17i5)j ßlßXog (ßißUov) x^g 
Ccofjg 35. 138. 178. 20i5. 21 27, im IRE nur noc^ p^il 43; eine Rei^e fe^r 
äl)hli(^er Auf3äl)Iungen ber oerfc^iebenen Klaffen oon Rlenfc^en 615. II18. 
13 16. 195.18. 20 12 (beachte befonbers bie 5ormeI /mxqoi xai jutsydioi); 
TiQoqnjxai - äyioi II18. 106. (18 20.) 18 24; Derbinbungen mit äXfj^iv6g 
(äyiog — (U., marög — dL dlxaiog — äX.) 37. i4. 610. 153. 16 7. 192. (199.) 

19 11. 21 5. 226; man bead)te ferner bie eingeftreuten Seligpreifungen (/la- 

- »- 

1. Dod) ift oieQetd)t h iaxvi 3U lefen. S. bie tej^itifd)« Bemeriung. 

2. Qierl)eT gehören 34 Skfya dvöfiara. 12 12 SXfyov xai^dv, Zs fitxQar dvvofAtv. 20 s 
<^xQov xq6vov. 



Der Spra^gebrauc^. 177 

xägiog IC.) Is. 14 13. 16 15. 199. 206. 227.14 unö Do;o(ogieen Ig. 49ff. 
59f. 5i2f. 7 12. 153. 19iff. 6ff.; 6ie mit 6em ^mtDeifenöen oide eingeführten 
Jormcln 13io. is. 14 12. 179; ^l^ev ^ fifdga (dgyi^, &Qa) 617. llis. 147. 
15. 18 10. 197; ßgovral qxovai äaTQajtal (aeiajuög) 45. 85. 11 19. löis; ntj- 
yai ^ddtcDv 7i7. 810. 147. I64. (21 e). (22i. 17); 6 &v xal 6 f]v xal 6 
igx6ßi€vog 14.8.48. (11 17. 16 5); öie Aufjä^Iung ov^avd^, yrj, vTioxärcD xr\g 
y^g Sa. 13. (lOe). (147); über ix rov ovgavov &n6 rov '&tov war f^on 
oben 6ie Rebe. - Don einseinen IDorten ^be i<!^ noc^ folgenbe ^eroor: 
öciulix; in prägnantem Sinn li bis. 73. 10 7. llis. 15 s. 19 2. 5. 225.6 (be» 
a^te 6ie Dcrbinöung ol dovlot ol 7iQ<xp^ai); deixvveiv li. 4i. 17i. 21 9f. 
22i. 6. s; TfjQeiv la. 226. 33.8.10. bis. 12i7. 14i2. (I616). 227.9. I}ier^er 
gehört au<!^ noc^ 5er (Bebrauc^ oon ägviov, mit 6em es aUerbings eine be« 
[onöre Beioanbtnis l)at. - Diefe gleite Sprac^förbung erftredt fic^ über bos 
ganje Buc^, coenn fie fic^ auc^ in einseinen Oerfen unb längeren partieen 
befonbers seigt (f. nomentli^ 11 17 -19 k.). 

3um Schlug iDÖre noc^ 3U enDäl)nen, bag ber Stil ber Apt fein (Be« 
pröge burc!^ eine geu)i{fe monotone unb namentlich in IDieber^oIungen fi^ 
erge^enbe Breite erhalt. Der flrtilel unb bie präpofitionen Dor mehreren 
Subft. merben faft immer n)ieber^oIt, ebenfo oft bas regierenbe tDort Dor 
mehreren regierten IDorten. 6an3e IDenbungen loerben noc^ einmal loieber 
aufgenommen, in ber Hegation u)ieberl)oIt, ^ebräifc^er Parallelismus ift 
ni^t feiten^ 



Die Spra^oenoanbtfc^aft ber Apt mit ben übrigen S^riften 

ber io^anneif^en Literatur. 

Die Oerfc^ieben^eit bes Spra^^aratters oon (Eoangelium unb Briefen 
auf ber einen, ber Äpt auf ber anberen Seite ift in u)eiten Kreifen fo un* 
bebingt sugeftanben, bag es fi^ nic^t ber mü^e Derlo^nt, ^ier noc^ einmal 
aOes material 3U fammeln. 3^ oenoeife auf bie 3ufammenfteIIungen bei 
£fi(fe unb (Eioalb^ 

hingegen ift es ungleic!^ mutiger, barauf 3u aiittn, u)ie bei aller 
Derf<^ieben^eit bo^ n)ieber eine geioiffe merhofirbige flbereinftimmung, 
namentlid) in ber IDa^I ber Bilber unb im IDortfc^a^ oorliegt. - Dag 
hgtnb eine literarifc^e Besie^ung suiifc^en ber Apt, coie fie uns je^t oorliegt, 

1. ttber Spuren birelter Überfe^ung aus bem Qebrötfc^en mirb bei ben etnselnen 
Abf^nitten ge^anbelt »erben. 

2. Überfid^t über bie Literatur bei ZMt 662, ogl. £eonI)arb (EmeUs IDer! 
ff. o. S. 33); 3* D. S^ulse, fd^riftfteUerifi^er <[f|arafter bes 3oI)annes. 63 ff.; Dunder« 
Curtttts, Specimen de apoc. ab indole, doctrina et scribendi genere J. apost. 
non abhorrente; befonbers Koltl^o^, Apoc. Joanni apost. vindicata. Hafniae 1834. 
Dagegen (hoolb I proleg. 67 ff. Cüde ^2 ff. 3u oerglei^en ift nod^ Dannemann: 
IDer ift ber Derf. ber 0ffenb. 3ob.? 1841. tDertnoDes, aber nic^t genügenb ge« 
fii^tetes niaterial bietet B. IDeig, bte 3oI).-Apf. (Eeirte u. Unterf. VIT. 

9SC9CT» ftommentac XVI. «bt. 6. %mH. 12 



178 (Einfettung. VII. 

unö bem fibrigen {o^annetf^en Scl^riftenheis obmaltet, beioeift^ für fic^ 
aUetn fc^on bie (Erom^nung bes Cogos 19 13. Au<!^ bag (C^riftus im Coam 
geliunt unb in Apt bas £amm genannt mirb, ift fe^t bemerlensmert, menn 
auc^ bort Afivdg unb ^ier &Qviov gebraucht loirb. I}ter xxAt bort loirb bos 
Bilb bes lebenbigen tDaffers gebraucl^t. (Et) vömq l^öv 4iof. 7s8. Rpt 
v6(OQ ^(ofjg 21 6. 22 17 (ogl. Jirjyal vddtcov Rpt 810 u. 0. Jttjyij vdazog 
(Et) 4 14, TwnafjLol vdatog Iss). Dos Bilb bes ^irten ftnbet fic^ Co lOiff. 
S7. 28. 21i6ff. Apt 7 17 (onbers getoanbt 227. 125. 19 15). 3ur Polemif gegen 
btn tCempel 21 22 ift ju oergleicl^en (Et) 4 21'. 

(bemeinfcnne fpracl^Iic^e (Eigentümlicl^teiten im einjelnen finben fi(^ 
feltener. man tonnte ^ier ben ^&uftgen 6ebrau4 bes Ix partitivus nennen 
(f. 0. S. 166 f. unb (Et) 135.41. 3]. 134. I221. 23. I617 {dnov ovv ix twv 
fM^tan) 20 24. 21 2. IDas ben fonftigen (Bebrauc^ ber propofition betrifft, 
fo oergleicl^e ;z^c c. Dat. lis. (Et) I816. 20iif. (£1 19s7. ütf. 5ii); Avd 48. 
(Et) 26 (Dil 640 I}nbf(i)m. mt 20»); duto ozadUov 142o. (Et) llis. {Rpt 2lu). 
5emer oergleic^e man 3U bem merhofirbigen Sebraud^ oon Tva Apt 14 13.' 
22 14 (f. 0. S. 171 f.) bie ilberrafcl^enben Parallelen (Eo 856 i/yakkidaaro mi 
Tdfi. 9 2 rfc tj/xagrev tva Tvq)3idg yevn^'&fj. 1 1 15 x^^Q^ ^*' v/iäg Tva Tzunev- 
atjfte^ " femer XQ^^ (^Q^) ^^^ ^^i* ^ 12 23. I3i. I632; noiu ai]ßma 
fieydXa tva 13i3 ogl. (Eo 15is. (Ep I9. 3i. 

3rreguldre Sa^tonftruttionen, bie ja ber Apf i^r (Beprage geben, fhtb 
auc^ im (Eoangeltum gar nicl^t [0 feiten, ogl. 3. B. (Eo 639. 172, bie auf* 
gelöfte partisipialtonftruttion Apt le mit (Eo I32. 544. <Ep II 2; ogl. Opt 2» 
u* 5. mit (Eo 152 xal nav rd xaQJidv q)€Qov xa'&aigei avzö, 18 11 r6 jfor^- 
Qiov . . . ov /nij Ttuo avzo; 3U Apt 39 Tionjaco avrovg tva (Eo 435. 5 42, 
3ur Relatiotonftru!tion Rpt 4i. lOs <Ep. 225. Beacl^te tnblidf au<!^ nod^ bos 
begrfinbenbe oarig flpt I7. 12. 224. 192. 204. (Eo 853. <Ep I2. 

5emer ftnb folgenbe glei^mägig mieberte^renbe Derbaloerbtnbungen 
beac^tenstoert: ^vfid^eiv did Rpt 177. (Eo 721. (Dtt öe); lakeTv juerd rtvog 
Rpt I12. 4i. lOs. I7i. 2I9. 15. (Eo 427. 937. 143o (fonft litt 650); dxo- 
Xov^eTv fiexd Rpt. 68. 14i8 ogl. (Eo 94o. Der IDe^fel ber Konftndtton oon 
TiQooxvveiv m. Dat unb m. flftuf. tommt auc^ im (Eo oor, fonft toirb jiqoo- 
xvveTv mit bem Dat. tonftruiert; 3U ngoaxwelv h Rpt 11 1 ogl. 3o^. 820 
lldXrjaev h T(p ya^o(pvXaxlq). 

6rö|}ere Oenoanbtfc^aft no<!^ 3e{gt ber Spra^fc^a^ ber Briefe: iltj^irdg 
Rpt 10 mal, (Eo 9 mal, (^ 4 mal, fonft im IRE 6 mal; ändgti Apt 14is 
(Eo (I52) 13i9. 147, fonft int 2339. 2629. 64; iebtwfu (deixvvo)) im feierlichen 
Sinn bes Offenbarens Apt 8mal, (Eo 2i8. 520. 10s2. Hsf. 2O20; Ißoaunt 9ii. 
I616. (Eo 52. 19i3. 17. 20. 2O16; d &e fAifj 25. 16. (Eo 142. 11 (^ier nac^ affirmatioen 
SS^en, nai^ negatioen Dtt 22if.); xeTo^ai = positum esse 42. (Eo 2«. 
1929. 20 12; xojitdü) (im Sinne oon ermilben) 23. (Eo 4«. (Illt 11 28); iajuißdvto 

1. 3ft bie Stelle (5lone, fo ftammt boA btx (5Io{fator aus {o^anneifc^en Xretfen. 

2. (Es ift ferner beaqtensmert, bag fio) Rpl I7 unb (Eo I9s7 biefelbe 5orm bes 
3itats Sa^ 12to (nac^ bem f|ebrfiif(^en (Ce|rt. gegen bie LXX) finbet. 

3. B. IDetg fagt bas Tra abfolut unb oerglei^t 3ol). 18. ISis. I3o^. 2 19. 



j 



Der Spra^gebrau^. 179 

(= gfinftig aufnehmen) 33. (Ed3ii. ss. 1248. 14 17. ITs (mt 13 20. ÜTt 4i6); 
jjaxdgiog flpl öfter, (Ed 20 29 (Hit Ssff. £f 62if.); jLtigog Ix^iv 206 {h), 
<Ed 138 (jieta)\ fietä mvra flpf 9 mal, (Eo 8 mal (£1 5 mal); ßiagrvQla flpf 
9 mal, (£014 mal, (Ep 6 mal, f onft 7 mal ^ (ogl. öen (Bebrauc^ Don ^juxqtvqeTv) ; 
vfxay Apt 16 mal, (Et) Imal, (Ep 6 mal, fonft 4 mal; vvjLupr] 182s. 21 2. 9. 
22i7. (Eo 329; otpig I16. (Ed 724. 11 44; niä^o) (= faffen) 192o, (Ed 8mal, 
fonft Att 124. II Kor 11 32; arj/juxivo} li. (Eo 123s. I832. 21 19 (Att 11 28. 252?); 
oxTjvda) 7 15. 12 12. 136.213. (Eo lu {axtfvtj Rpt 13i6. 155. 21 3); aqxtrto} 
Apt 8 mal, (Ep 3 12 bis.; riy^erv rdc hxokdg 12 17. 14 12 (Eo 4 mal, (Ep 5 mal; 
Tiyß«v Tov A(Jyov 38.10 227.9. (Eo 7 mal, (Ep Imal; irigeiv (= beroa^rcn, 
^üten) 16 15. (Eo 17iif. (Ep 5i8; (piXib 3 19. 22 15. (Eo 13 mal, fonft 10 mal. 
Bemerfe enölic!^ 6ie tDenbung Svofxa avT(p 68. 9ii. (Eo le. 3i 18 10 (fonft 
ivöfjum, (ß Svo/ia; £f I5 t6 Svoßia avxijg), 

man ^at geioig Rec^t, loenn man biefe jolianneifc^e Spra^färbung auf Re^« 
nung be$ legten Rebattors ber Apt fe^t (I}amad, Spitta). Aber man fie^t 
ou^ mieber, bag biefer Rebattor otel etngreifenber btn oorliegenben Stoff 
geformt l)at, als man geioö^nltc^ annimmt. (Es fc^einen bie oorliegenben 
Spradiparallelen 3u ber Oermutung ein Rec^t 3U geben, ba^ ber gefamte 
jo^anneifc^e Sc^riftentreis aus Kreifen ftammt, bie unter bem (Einflug bes 
tleinafiatifc^en 3o^annes ftanben. fluc^ oon ^ier aus ergibt ftc^, ba'^ ber 
„dovlog loodwrjg" fein anbrer fein foll ober ift, als ber fleinaflatifc^e 3o« 
Cannes. Unb n>enn neuerbings' bie Dermutung ausgefproc^en ift, ba^ es in 
Kleinafien eine beftimmte jo^anneifc^e Sc^ulfprac^e gegeben \]at, fo fd)eint 
mir auc^ ber in ber Apt oorliegenbe (Eatbeftanb fär biefe Oermutung eine 
Beftatigung 3U bieten. 

1. Dagegen fte^t /MiQTVQtov nur Apf 155 im Terminus technicus, fonft nie« 
mals im {obanneifd^en S^riftenfreis (19 mal im XUL), 

2. 0. 0. (5oI4, 3gnatius o. antio4)ien, tLtitt u. Unters. XII. 118-144. 



12' 



180 Qber|(^rift. 

Detsei^nis bet meniget gebräuchlichen tejrttritifc^en Siglen. 

a « armenifc^e ttberfe^ung. 

ae. " aetI)iopif(^e Qberfe^ung. 

An. = öie gefantte ,,Hnöreas" «Klaffe 6er IHinusteln. 

An.^ - (IHin.) 1. 12. 36. 72. 81. 152 (ober, mit auc^ im Solgenben, bie Hlef^r^eit 

ber 3ur (Gruppe gel)örigen Iltinusteln). 
An.« = 28. 73. 79. 80. 
An.« = 10. 17. 37. 49. 91. 96. (154. 161). 
An.* = (34). 35. 68. 87. 121. (151). 
An.* » 7. 16. 39. 45. 69 

c a foptifd^-ntemp^ttifc^e Überfe^ung (s tCifc^enb. „cop."). 
f s palimpfeft von SIeunj (vet. Lat.). 
g s* Gigas Holmensis. 
Pr. =» primafius; tLtp. I)r$g. von Qaugleiter. 
Rel. * bie übrigen IHtnusfeln mit Husna^me ber Hnbreasgruppen. 
m == Speculum Pseudo-Augustinum. 
8^ s fprifc^e ttberfe^ung I^rsg. v. (bwr^nn, 
s< a fi)rifc^e überjefeung ^r$g. o. Cubootcus be Dieu. 
sa. » fal)ibi{4-t^ebaifd)e Überfefeung. 

Tic. = (Cicontus (namentlich na^ ben pfeuboauguftinifc^en f}omtlien). 
vg. » Pulgata (bie Qanbfd^riften ber vg. nac^ bzn bei lEif^enb. üblichen Abf&rsungen: 

am. fu. K.). 



*A7ioxdXvipig *I(odwov, 

3ur Besei^nung einer Sd^rift es^atalogifc^en 3n^alts ift bas IDort im 
3eitalter unferer Apot. noc^ ni^t bas aOgemein fiblic^e getoefen. Die 
([ermini loed^feln l)ier: Bilberrebe (nagaßolril mafc^al), (Eeftomente (dui' 
^rjxai), assumptio, ascensio {dvdi.riiuy)ig)f Sgaoig, IDir tonnen teine S^rift, 
bie alter als bie Apt ift, mit biefem fpesieUen Hamen beftimmt nad^ 
loeifen. (Do<!^ beachte man, ba% bie etroa gleid)3eitige , nieUeic^t etroos 
frühere fqrif^e Barucijapof. bie Überfc^rift trägt: „Schrift ber Offenbarung" 
bes Baruc^, Sohnes bes Herja; Kau^fc^, Pfeubepigrap^en 410.) Daraus 
tDirb man natürlich nic^t fc^Iiegen bfirfen» bag unfer Apot. erft ben (Kebrauc^ 
bes IDortes djtoxdlvxpig einführte. Aber 3ur aQgemeinen (Bettung roirö er 
i^n ficl^er gebraut ^aben. 3m Derseicl^nis ber „60 tanonifc^en Bü^er" 
iJLti^ bei 3a^n, 6efc^. b. Kanons II 1, 292) finben fic^ „ApotaIi)pfen'' bes 
(Elias, bes Sop^onias, bes Sa^arias, bes (Esbras, bes Petrus^ bes Paulus. 
Aber aOe biefe Scl^riften fc^einen, fo toeit u)ir fie gans ober bruc^ftfichoeife 
tennen, erft fpäteren Urfprungs unb unter ^riftlic^em (Einfiug entftanöen, 
refp. minbeftens rebigiert 3u fein. 

Der (Eitel bes Buches lautet nai^ btn beften Seugniffen änoHAhnpiQ 
*Icodwov (MC; A in ber llnterf(i)rift; einige [bis je^t eta>a 6] min. Utelito bei 
(Eufebius H. E. IV 26s; Apoüonius ib. V 18; dltmtns, Origenes, (Eufebius; 
f. bie Stellen in (Eifd^enborfs ed. octava major). Das Attribut äyiog fügen 



Hpl 1 1. 181 

TTtin. 50 s^ fu. (am.) c ^insu; in s* flnöct fic^ öas BeitDort Syiog evayye- 
XuftYig-, öie Appofition &7i6aTokog in I}n6fc^m. 6er Oulgata; dndtnokoQ unb 
EvayyehoTr^g'. P 42. - 3n faft allen fpäteten Seugen betommt öer 3o^anne$ 
6er Hpt bereits 6as feterltc^ep auf 6ie (Eigentfimli^teit 6es Dierten (EDangeliums 
bQugne^menbe ^Eoldyoi;, Ober 6iefe Cesart urteilte 3o. d^r. tDoIf in 
Curae philol. et criticae in N. T. IV 1735 p. 369 f.: Hactenus vero ex 
doctoribus ecclesiae veteris nemo allatus est, qui ante Eusebium 
Joannem hoc tituio insigniverit. (Es folgt ein f}inu)ei$ auf Eus. Praep. 
Ev. XI 18. Aber auc^ 6ort fin6et fi^ 6as tDort 9eok6yog nur in einem 
aOgenteinen Sinn, ni^t als BeitDort. Ogl. Bouffetp 6er Oerf. 6es 3o^annes« 
eoangeliunts, tC^eoI. Run6fc^au VIII 227 s. Das Beicoort fin6et fic^ übrigens 
in öen Acta Timothei (ed. Ufener, Bonn 1878). 

änoxdXvtpig tommt im neuen Seftament au(^ fonft (bei Paulus häufig, 
bann ipt un6 £t 2 32) in 6er Be6eutung „(Ent^fiDung göttlicher 6e^eim« 
niffe" Dor. 3m alten leftament fte^t 6as Subftantioum in biefer Bebeutung 
niemals, bas Oerbum flmos 3?. Dan. (T^eobot. 2i9. sa. s8-8o u. ö. Dagegen 
finbet fi<!^ äjioxdlvyjig in oorliegenber Bebeutung bei bem Siradben^: 11 st 
äjiox, Igycov; 22 ti fAvotriQtov Ajtox!; 42 1 änox, Xdycov xQvtpUov {Atio- 
xalvTtieiv 4i8). f)ieroni}mus, in Gal lis (IDtft.), meinte, bag bas IDort in 
Hafftf^er (Brojität nic^t oorfomme. Dielfac!^ finbet man gegen biefe Be« 
^auptung bes fjieronqmus htn I}inn)eis auf piato, Protagoras 352 AB, 
Oorgias 455 D. Do^ finbet fic^ ^ier u. ö. (Dioborus Siculus XVII 62) 
nur hos Derbum &7ioxal,v7rteiv in ber betreffenben Bebeutung. Dagegen 
finbet fi<!^ änoxdXvtptg bei piutar^, Cato Major 20 (IDörterbuc!^ Don Pape). 



Cinleituitd ii-s. 

li— 8 bie ifbnfii)t{ft it$ ^ui^ti. mit groger (Energie loirb ber pro* 
p^etifc^e ([^aratter bes Buches betont (beachte bie Stufenleiter ber Auto« 
ritäten: (Bott, ([l)riftus ber (Engel, 3o^annes), unb biefes bzn (lir^Iid^en) 
Dorlefern unb ben f)örem empfohlen; ogl. bie Buc^eingänge 3^1 It- 3er liff. 
Pro Iff. li. änoxdXvxpig ^Itjaov Xgiarov (ift ni^t ®en. ®bj.: bie 
(Ent^fiOung 2^\n in meffianifc^er I}errlic^teit, fonbem 6en. Sub)., bo^ ni^t 
(Ben. bes Beft^ers, fonbem bes Urhebers in ber nac^folgenben Befc^ranlung) 
fjv E6<DXEv avT0 6 ^Bog, öeT^airoTg dovloig aixov, Dgl. Arnos 37: 
ov ß^fj noiiiaei x. 6 d. Ttgäy/Mz, idv jurj duioxaivtpf] naidelav TtQÖg rovg 
dovXavg avrov Tovg nQotprfiag. deixwfu in biefer Bebeutung ber IHit- 
teilung gSttli^er Offenbarung burc!^ bie Difion gebort jum Spra^beftanb 
bes Äpofalqptifers (f. 0. S. 178). Unter „feinen Kne^ten" oerfte^t ber 
Apot. fpejieD bie Propheten (f. 0. S. 177). 3iUIig fiberfe^t in richtiger Ab* 
ftd^t: feinen f)u(blne<!^ten (t)gl. feine Ausführungen I 242 ff.). Das avroi; 
ift nadi 226 auf 6ott, ni^t auf (E^riftus 3U bqie^en (anbers Dftb.). - ä 

1. 3(4 3itiere nac^Swete, the old Testament in Greek. Cambridge 1891 ff. 



182 apf li-a. 

6eX yevia^ai iv rdxei (3U iv räxei Dtn 93. (E3. 296. Pf 2i2. B. tDeij}). 
(Es fon gefc^e^en nac^ göttlicher (abfoluter) IDinensbeftimmung {Sei) unb 
3n>ar in Kurse, ni^t in rafc^er (Entmidelung ber Dinge, - bie fiber3eugung 
aOer lebenbigen es^atologifd^en (Enoartung. Ogl. Dan 2^8. 29: ä Sei yevi- 
0^1 in laxdroyv rcbv fifiegcbv, ((E^eob.: xl dei yevea&ai fietä raura). Der 
Unterfc^ieb, ber sioifc^en ber Apt unb ber jfibif^en Apofotqpti! befte^t, unb 
ber barauf berul)t, bag in erfterer !ein 3euge aus urgrouer Seit rebet, tritt 
burc^ biefe parallele !Iar ^eroor, ogl. no<!^ Dan. 124.9. u. 0. S. 151. xai 
lor^fiavev (ein ©ort bes jo^anneifc^en Sc^riftfreifes f. 0. S. 179) äno- 
oreilag diä xov dyyilov airov. Unb ,,er ffoi angeseigt" ober ,,Kunbe 
gebracht". Das Subjett 3U tarj/iavev ift loa^rfc^einlic^ nid)t (Bott, fonbem 
([^riftus, bem \a nac^ bem Dorl)erge^enben eben bas deUcu rölg dovloig 
anoertraut ift. Die IDorte gehören alfo nic^t me^r jum Relatiofo^ unb 
man l^at ttma 3U überfe^en: coel^e 6ott i^m gegeben l^at, feinen Kne^ten 
3u 3eigen, unb er (sc. (C^riftus) ^at fte htnbgemacl^t (toortlic^: angeseigt, 
ogl. IDei3f'. Überfe^ung). - ©ber man müßte mit Pr. (significavit nun- 
tianda) ioi/ifjuavev AjiooreUai lefen unb überfe^en: loelc^e (Bott gegeben ^at 
3U 3eigen . . . unb geboten ^at 3U entfenben. (otj/ialvo) ift in biefer Be* 
beutung im M nic^t nac^nieisbar, boc^ finbet es jic^ LXX iCsr 2i: xci 
larjfiriviv juoi olxodojbi^aai, unb oft in tlafftfc^er 6ra3itat; auc^ (broor^Uco 
mit bem AR. einer Sac^e ift nac^coeisbar). - Bei ber geroö^nlic^en Cesart 
fte^t änooreXkai abfolut = ^infenben ogl. (Ej 4i8 n^a nVjc. IDenn ba« 
gegen eingeioanbt ift, ha^ dnoatedag im ITtC immer mit bem AR. ber petfon 
fte^e, fo lefen litt 1 1 2 B»CZ 33 D it nifiy}ag öid. - Die DorfteDung, boß 
3efus burc^ feinen (Engel bie (Offenbarung gefanbt, bereitet Sc^u)ierigletten. 
Die 3bee eines befonberen Offenbarungsengels ift in ber jfibifdien Apota» 
Ii}pti! u)eit Derbreitet unb ftammt fi^er ba^er (f. 0. S. 6 f.). Sie miO aber 
nic^t red)t 3U ber fonft in ber Ap! Dorliegenben flnfd)auung ftimmen. 3n 
ben unmittelbar folgenben Kapiteln ift ber IRenfc^enfo^n (Eräger ber IDets« 
fagung hoff. 4i. Der (Engel lOiff. i^ai nur eine porüberge^enbe Rolle 
(ogl. 72. 13. I81). (Erft 3um S^Iug tritt ber Sd^u^engel, ber bem Apol. 
bie grofte I)ure unb bas l|immlifc^e 3^i^ufalem 3eigt, ftärfer ^eroor 17i. 7. 15. 
19 9ff. 21 9. 22 1. Xdan begreift, loenn in Rüdblid hierauf ber Apol. jum 
Schlug 226 fagt, ha^ (Bott feinen (Engel gefc^idt ^abe, feinen Kne^ten ju 
3eigen, toas balb gefc^e^en f olle (22 le). Rlan loirb ba^er annehmen muffen, 
haii ber Apot. bas proo$mium erft nad^träglic^ gefc^rieben ^ot, nac^bem er 
fein Bu^ beenbigt l)atte. Da coaren i^m oor allem bie legten Kapitel im 
(Beböd^tnis. Diefelbe I}anb, bie 22 le (im Rüdblid auf bie oor^erge^enben 
Kapitel) fd^rieb: iyo) 'Irjoovg hiefixpa xbv äyyeXdv fwv /uLagtvQfjaai vjmv 
raiha bd xalg ixxXrjolaig, f^at nad^ träglid^ im Prooemium gef ^rieben: 
iofjjuavev dnoareüag dta rov dyyilov avrov, — rcß dovlq) avrov 
*I(odvj], VHan bea^te, roie ^ier loieberum dovkog (E^renpräbifat bes 3o» 
Cannes ift. 

I2. Sg ifiagtvQrjoev (22 le. ig. 20, bas tDort gehört bem io^annei* 
fc^en Sc^riftenlreis an) röv köyov rov ^eov xal t^v fxaqjvQtav 



Rpf l9-8. 183 

'Irfoov Xqiotov. Der Aot. i^ gecDQ^Itp loeil öer S^teiber fic^ auf öen 
Stanbpuntt feiner £efer Derfe^t. Deraltet ift 6te Deutung auf bas jfo^annes* 
(Eoangelium unö bie Briefe. Die IDenbung: „IDort (Bottes unb 3eugnis 
3efu'' !ommt in ber ApI fe^r ^äufig mt unb ift ein plerop^orifc^er flus- 
bnid fflr (^riftlic^e Offenbarung überhaupt ogl. I9. 69. 12(17). (19 10). 20 4; 
^ier iDirb ber allgemeine Husbrud burc^ bas folgenbe 80a eldev nö^er be« 
ftimmt als bie fpesieü in biefem Bu<!^ Dorliegenbe Offenbarung. fiagTvgla 
'Ii]aov ift Seugnis Jt\u (nic^t Don 3«fws). /juxgrvQla gehört wie juagtvgeiv 
bem jo^anneifc^en Sd^riftenheis an (f. 0. S. 179). 80a eldev: fo oiel er 
flaute. 

Is. fiaxdgiog (f. 0. S. 176f.) 6 ävayivwoncov. Die IDenbung er» 
innert an fqnoptifc^en Sprac^gebraud^ (Illt 5sff. £t 62if. 3o^ 20 49. 3at lis). 
(Brunb ber Seligpreifung ift bie flnmartfc^aft auf bas Ceben im meffianifc^en 
Ret(^. Der „Cefenbe" ift ber Dorlefer im öffentlicl^en (Bottesbienft Ouftin, 
ApoL I 67; IDeqlanb 119). Das beioeift ber toecl^felnbe numerus in ben 
Partisipien. Der Apot. beftimmt fein Buc^ Don Dom^erein als ^eiliges unb 
prop^etifc^es 3ur gottesbienftßcl^en Derlefung. aal ol äxovovteg Tovg 
Xöyovg^ t^g 7iQoq)f]Teiag^ {22 r, fiber bie ber Apt eigentämlicl^e befonbre 
Qo^fc^o^ung ber jtQixprjTela f. 0. S. 138) xal TfjQovvteg (gebort bem 
{o^annetfc^en Sprac^gut an f. 0. S. 179) ta iv av%fj yeyQajußxiva, Die 
Crma^nung, bas in ber Apt (Befc^riebene 3U galten, ^at einen gans be« 
fttmmten Sinn. Diefelbe besiegt fid^ nicl^t in erfter Cinie auf bie in btn 
Senbf^reiben enthaltenen einseinen Illa^nungen (Dftb.). Die ganse Schrift 
iDin eine macl^tige IRa^nung an bie ([^riften fein, in ber legten Seit ber 
bitterften not unb bes feigen Kampfes getreu ausju^arren. 6 ydQxaigdg 
(IIis) iyy^g. 22 10. Dgl. Hit 24 sa. 26 is unb bas oben ju Iv xdxei (li) 
Bemertte, 3U lyyvg 3o^ 2 13. 64. 72. 11m (B. IDeij}). 

§fknt$ }u 1—3. Das Prooemium ^at in feiner Stellung Dor bem 
eigentlichen Eingang 4-6 mannigfache tritifcl^e Bebenten ^eroorgerufen. 
Oölter ^ 8 erflörte bie Derfe für fpätere 3utat bes Rebattors. (Ebenfo 
fc^reibt 3* tDeig bie Derfe bem oom Apot. 3U unterfc^eibenben Rebattor 3U. 

nacE) Sp. 11, Sabatier, Sd^on liegt ^ier eine fiberfc^rift oor, u)ie fie 
fpater in ben manuflripten öfter htn neuteftamentlic^en S^riften Dorgefe^t 
xDorben fei. (Es ift aber tein (Brunb gegen bie Annahme oorl)anben, bag 
ber Apot. felbft feinem tDerl biefen (Eitel oorgefe^t \a\it. Dafflr, baj} bas 
erft nachträglich nad^ DoHenbung bes Bu^es gefc^e^en ift (Dg(. f)irfd^t), 
fpri^t auc^ bas an 22 le birett fid^ anle^nenbe diA xov äyyiXov (f. 0.). 
Auffällig ift bie jo^anneifc^e Sprac^färbung gerabe biefer Derfe; man ogl. 
bie Ausbrüdte otj/jiaiveiv, ßioQtvQeiv, /MZQtvgla, xtigeiv. Das Prooemium 
empfiehlt bie Schrift in feierli^er tDeife als ^eiliges prop^etifc^es Dorlefungs* 
buci^. 



1. An. filgt aus I19 bie (Bloffe I)in3U: xai arwa eiai xai anra XQV yv'O^ai 
fura Tovra. 2. rov Xoyity mQ 100. 

3. + xaviris 7. 16 g vg. «»*• s* Vict. ift ertlärenbe ©loffe. 



184 Hp! U. 

l4— 6 ^btffff tttib Jf^ftl. 4. *Imdvrig xcug hnä IxxXtfalaig rätg h 
xfj *Aoiq, Befonöere Sd^toierigteit ma^t l|ier öer beftimmte Artitel. Dolter 
(ogl. '12, '441, ^49), öer öieDerfe4~6 ganj aus tl|rem Sufammen^ang 
mit D. 9 löft, nimmt an, öag fein Ura))otaIt)ptiter , öem er D. 4-6 ju« 
fprid^t, in einer Seit gef^rieben ^abe, in öer es nur fieben fleinaliatif^e 
(Bemeinöen gegeben l|abe. Diefe Uteinung fte^t unö fallt mit öem Re^t öer 
Dölterf^en (Quellenfd^eiöungen. IDenn öagegen Spitta, öer öen D. 4 in feinem 
3ufammenl|ang mit D. 9 belägt, ebenfalls öer Ilteinung ift (S. 19), öie ge« 
nannten Stäöte f^ötten gleid^fam eine Qeptapolis in Kleinaften gebilöet, (ugL 
öie Detapolis im Oftjoröanlanö), fo ift öagegen einjumenöen, öag öonn fo 
mid^tige altd^riftlid^e Sentren, toie (Coloffae unö Qierapolis u. a., nid^t fehlen 
öurften. - Iltan toirö öa^er bei öer Annahme bleiben mfiffen, öag öer bc* 
ftimmte flrtitel ^ier im ooraus auf 1 n oenoeift (ogl. S. 1 74), too öie fieben 
Stööte genannt toeröen. Dann ift es freilid^ oon oom^erein Aar, öag mir 
es nid^t mit tDirllid^en Briefen in öen Senöfd^reiben ju tun l^aben, öie Brief« 
form ift nur fingiert. Der £lpotaIt)ptiter rid^tet feine (Ermahnungen an eine 
l|eilige Siebensa^I oon Stäöten, unö toeld^e er meint, fagt er erft nad^^er. 
So oerfäl|rt niemanö in einem mirtlid^en Senöfd^reiben. (Beraöe an fieben 
(Bemeinöen fd^reibt er toegen öer Qeiligteit öer Siebenja^I. - Unter 'Aaia 
ift natfirlid^ öas protonfularifd^e flfien 3U oerfte^en. man bemerte noäf, 
öag öie genannten fieben Stäöte fämtlid^ (Berid^tsftäöte toaren (Qol^monn. 
niarquaröt, römifd^e Staatsoenoaltung I 340-42). 

X^Q^^ vß^^y xotl slgrivri äno 6^ &v xal 6 ^v xal 6 Igxofievog 
l8. 48. Bemerlenstoert ift, öag in öem Stieöensgrug, öen man ilbrigens toum 
paulinifd^ ntnntn öarf (Sp., DIt.) nod^ nid^t IXeog oorlommtf toie I IlStnu 
II 3o^. änd 6 &y (ogl. namentlid^ nod^ 6 ^v , toas nid^t in Sc $v ungu* 
öeuten ift) ift oieüeid^t beabfid^tigte grammatifdl^e fjärte. €s Hegt eine er» 
l|abene 5^ierlid^teit in öem unöetlinierten (Bottesnomen. - Dgl. LXX C; 3 1« 
lyib tliAi 6 &v 3ef. 41 4. Dieüeid^t liegt l|ier eine fonft fd^on geläufige Hus* 
öeutung öes 3a^tDenamens oor. largum Qierofol. 3U €;3u: qui fuit, est 
et erit, dixit mundo; Sargum 3onat^an ju Dtn 32 39: ego ille, qui est 
et qui fuit et qui erit; Sd^emotl) RcAba III 105b; ITtiörafd^ Se^Ultm 
117 b; Berefd^itl) Rabba LXXXI (f. IDtft). SteDen aus griec^ifd^en Autoren, 
in tDeId)en 3eus, flt^ena, Asflepios mit öenfelben Präöitaten beöad^t finb 
f. bei n)tft. - Unerwartet tommt gegenüber fämtlid^en Parallelen öer Aus* 
örucl 6 lQx6fi€voq (litt 11s Qbr 10 37), er ift nid^t gleid^beöeutenö mit 6 
laö/jievog, fonöern mit beftimmter Bejiel^ung auf öen 3n^alt öer Rpt ge* 
u)ä^It (Dftö.). 

xal And rcov Inxä nvBvfiAxoyv, Durd^ öie €inffi^rung öer fieben 
(Beifter an öiefer Stelle entfielt eine öer merhofiröigften trinitarifd^en Sormel, 
3U öer als Parallele ^dd^ftens 3uftin, Apol. I 6 ansuffi^ren märe: iXX lx€l-^ 
v6v xe xal xöv na^ avxov vUw il&6vxa . . . xal xov x&v äXXcov hiofitycov 



1 c. kAC An.; axo ^tw o a>y Q Rel. Pf. Vict. offenbare Korrefhtr. 



Hp! t4. 185 

xal l^ofAOiovfxivoiv äyad&v äyyeXwv (jTQaiov, nvevfid re to 7iQoq)fjTtxov^ 
oeßd/jie&a (ogl. Htm 5 21. flt^enagoras, Suppl. c 10 [11 A] u. 24 [27 A]). 
Die fieben (Beifter toeröen auger 3i nod^ stveimal in öer Apt enoä^nt, 45 finö 
es öie fieben 5<icleln oor (bottes I^ron, Se öie fieben flugen öes £ammes. 
Damit bürften mir oielleid^t tombinieren, bag (C^riftus inmitten oon fieben 
golbnen Ceud^tem erfd^eint 1 is unö fieben Sterne 1 le. so in feiner fjanb ^at. 
Cs fragt fid^, too^er öiefe Dorftellung oon fieben (beiftern ftammt. Der 
Denneis auf Sad^. 38ff. unb 42, too oon fieben Sternen (fieben fingen 6ottes) 
unb fieben Ceud^tem bie Rebe ift, ^ilft uns junöd^ft nid^t toeiter, ba er 
ni^ts loirtli^ ertlärt. latfäd^Iid^ ifat man fpöter aus 3ef II2 bie Dor* 
fteüung oon b^m fiebenföltigen (Bottesgeift ober btn fieben (Beiftern betoiefen. 
Dod^ muj^te man bie Siebenja^I erft mfi^fam aus biefer Stelle l^erausred^nen, 
ba l|ier nur fed^s (baben bes (beiftes aufgesä^It finb. IPie aus 3uftin, Di* 
alog 87 (314 D ogl. 314 B)* t^vevjua oo<piag . . . ovvioe(og . . , ßovkfjq . . , 
laxvog . . . evoeßelaq ... (pößov ... yvcooeoiq" erfid^tlid^ ift, getoann man 
bie Siebensä^Iung burd^ fjeransie^ung oon 3ef 11s (jivevfia (pößov). €benfo 
09ie 3uftin beutet bas tEargum 3onat^an^ 3U 3^f 1 ^ » bie Stelle (6frörer U, 
249). flud^ auf einen fed)sfad^en (bottesgeift toirb bie Stelle rid^tig ge* 
beutet (pirle R. (Eliefers, Kap. 3. (bfrörer, II, 249). So legen benn aud^ 
fd^on bie älteften Ausleger ber Apt (Dictorin, flnbreas, primafius [liconius?]) 
bie Stelle mit Bejie^ung auf 3ef 11 2 aus. - Aber beutlid^ ift, bag bie 
flnfd^auung oon btn fieben (Beiftern nid^t aus 3^f n 2 entftanben fein tonn, 
(Es tonnte fid^ nur fragen, ob nid^t fd^on ber Apot. burd^ ^aggabifd^e Aus* 
legung biefer Stelle 3U ber Anfd)auung getommen fein tbnnit. Dod) beutet 
barauf teine einsige Spur, fjöd^ftens tonnte man bafär ins 5^Ii> führen, 
baJS Apl 56 bas £amm im Befi^ ber fieben (Beifter erfd)eint, eine ö^nlid^e 
3bee, loie fie 3uftin in ber genannten SteUe (ogl. aud^ Dialog 39. 258 A) 
aus 3^f ^^2 enttoidlelt. Aud^ jeigen fid^ baneben in bem Dorftellungs« 
material ber Apl mand^e oon ^ier aus unauflöslid^e (Elemente (bie fieben 
5atfeln 45, bie Augen 5$, bie Sterne lie. 20). 

Dor allem aber jeigt bie oorliegenbe Stelle einen gans anbern Stil, 
als jene fpiritualifierenben Dorftellungen. (Es fte^t ^ier eben nid^t, bag ber 
nteffias in Befi^ oon fieben (Beiftern fei, fonbern gans real unb lontret 
fielen bie fieben (Beifter neben bem XQKjxög. Was mit ^ier oor Augen 
ffoben, ift eine Dorfteilungsform polptl^eiftifd^er Itlpt^ologie, oon ber oon 
Dom^erein behauptet merben barf, bog fie meber auf altteftamentlid^em nod^ 
auf neuteftamentlid^em Boben geioad^fen ift, mtnn aud^ unfer Apot., als er 
fie aufnahm, oon beren urfprfinglid)er Bebeutung unb Qerlunft loo^I laum 
nodi eine Ahnung gehabt ^at. Dielme^r n^erben mix f^Iiegen bilrfen, bag 
bie Annal|me oon fieben (Beiftern aus einer Religion ftamme, in ber bie Der* 



1. Bei 3ufttn fte^t bereits ^er (Beift nthzn btn €ngcln ((beiftern). 

2. cf. Cohortatio ad Graecos 32 (31 B) : mtmsQ ol Ugoi ngoip^tai to IV nal 
j6 avt6 nvtüua slg hna jtvev/iata fMgiCeavai (paaiv, 

3. Huq Qenod^ 61 11 (anbers 498) »erben fieben Sonnen ^es (beiftes aufgejft^lt. 
Pn> 9i ift faum ^ier^er 3U sieben. 



186 Ctpf U, 

e^rung oon gerabe fiebert (Böttem eine ^eroorragenöe Rolle fpielte. (Es 
erl^ebt ftd^ nur nod) bie S^^S^» ob mir biejenige Religion no<l^ nennen 
fönnen, aus ber biefe mpt^ifd^e Dorfteilung gefloffen ift. (Buntel (ogl. 
Sd^öpfung u. (C^aos 294 - 302) ^at bos Derbienft, auf bie IDalirf^einnd^teit 
einer (Entlehnung aus ber babqlonif^en Religion ^ingetoiefen 3U ^aben. 
Die fpötere babqlonifd^e Religion i^ai fid^ nämlid^ me^r unb me^r 3U einer 
fiberifd)en Religion enttoicfelt, in meld^er ber Kult ber fieben pianetengott* 
Reiten eine l^eroorragenbe Stelle einnahm. €ine Rei^e oon ^öd^ften babq« 
Ionifd)en 6ott^eiten, bie urfprünglid^ nid^ts mit biefen ju tun Ratten, n>urben 
in ber babt)Ionifd^en Ideologie allma^Iid^ mit b^n einseinen planetarifd^en 
(Beftimen gleid^geftellt. Die Sutoeifung ber ein3elnen läge an bie planeta« 
rifd)en 6ottl|eiten unb bamit bie S^öpfung ber Siebentägigen IDod^e, bie oon 
Babqlon aus allma^Iid^ im £aufe ber legten oord)riftlid^en unb erften nad^« 
d^riftlid^en 3a^r^unberte nad) IDeften oonoärts brang, ift bie tulturgefd^id^tlid^ 
mid^tigfte 5oIge jener religionsgefd^id^tlid^en latfad^e. 3al|Ireid^e Spefu* 
lationen über bie Qeiligteit ber Sieben3a^I fd^Iiegen fid^ an. - 5^eilid^ ift 
nun 3U3ugeben^ bog nad^ btn babplonifd^en (Quellen, fotoeit fie uns 3U« 
gönglid^ finb, bie plonetarifd^en (bott^eiten, beren planetarifd^er (T^araiter 
im einseinen feftfte^t, nirgenbs als eine sufammenge^örige €in^eit auftreten, 
nirgenbs aud) ettoa bilblid) in ber Siebensa^I bargeftellt loerben. flber man 
toirb bei ber Rolle, bie fie als einselne fpielen, annel|men bürfen, ba^ biefe 
tl|eoIogifd^e 3ufammenfaffung 3ur Siebensa^I tn einer Seit erfolgt, in bie 
unfre (Quellen nid)t me^r ^inabreic^en , alfo ettoa in ber Diabod^enjeit 
DieDeid^t barf au(^ bie Dermutung ausgefprod)en toerben, bog nod^ eine 
anbre Religion bei biefer (Enttoidflung eingegriffen l^at unb oon Bebeutung 
getoefen ift. Denn audl^ in ber perfifd^en Religion, bie ilbrigens i^rerfeits 
mieber oon ber babqlonifd^en an biefem puntt abhängig fein bfirfte, erfd^eint 
bie ^öd^fte (Bott^eit A^ura IRasba oon fed^s refp. fieben l|ö(^ften (betftem 
umgeben (ben Ämes^as Spentas). Sei es nun birett, fei es unter Der* 
mittelung ber perfifd)en Ideologie, {ebenfalls ftammt bie jilbifd^e £e^re oon 
ben fieben (Ersengeln le^tlic^ aus ber babqlonifd^en Dere^rung ber fieben 
planetarifd^en (Bott^eiten*. iOö^renb aber in ber babqlonifd^en Religion bie 
fieben (Bott^eiten als IDefen gleid)en Ranges nebeneinanber ftel^en, mugte 
natilrlic^ beim fibergang biefer Dorftellung in eine monot^eiftifd^e Religion 
eine bebeutenbe Deränberung oor fid) ge^en. Das lonnte gefd^e^en, inbem 
ber eine (Bott ber monot^eiftifd)en Religion mit einem ber fieben ibentifijiert 
unb bie übrigen fed)s i^m entfd)ieben untergeorbnet mürben, ober inbem alle 
fieben (Beifter als Untergebene bes einen (Bottes gered^net mürben. <Es 
mirb aber tein Sufall fein, toenn fomo^I in ber perfifd)en £el|re oon öen 
Rmes^as'Spentas, mie in ber ifibifd)en (Ersengellel^re, bie 3a^I fener l|ö<^ften 



1. Dgl. oor aQem bie lefjrreid^e DarfteQung oon Q. 3tmmern in Sd^rabers ^^Die 
Keiltnfd^riften u. bas alte (Teftament", 3. Hufl. II 610-626. 

2. S. bie ausfüfjrltdbere Darftellung ber jübtfd)en (Ersengelle^re ju 82. 3d^ oer* 
toeife fd^on l}ier für ben dufammen^ang 3Q)if(^en €r3engel unb Sternen auf btn {loo. 
Qenod^ 19. 



flp!l4-B. 187 

IDefen oor (Bottes (El^ron jtoifc^en fed)s unb fiieben fd^toantt. IDos nun bte 
üorltegenbe Stelle betrifft, fo ift nod^ ^etüorsu^eben, bag in i^r bie Be3iel|ung 
3ur Iflt)t^oIogte bes poIt)tl|eismus eine noii unmittelbarere ift, infofem l|ier 
nid^t nad^ {übifd^er Dorftellung von (Engeln gerebet toirb, fonbem oon 
(Beiftem (Bottes. IPenn biefe (Beifter in unferer Apolalqpfe bann nod^ burd^ 
fieben 5<i<f^Inr i>urd^ fieben Augen bes £ammes, bie ilber bie ganje IPelt 
ausgefanbt finb (burd^ fieben Sterne), fqmbolifiert toerben, fo ift ^ier ebenfo 
n>ie in bzn parallelfteüen bes Sad^arja, bie urfprünglic^e Besie^ung ber 
(Beifter 3U btn planetarifd)en (Bott^eiten no(^ einigemtagen beutlid^^ (ogl. bie 
(ErUärungen 3U lis. 2i. 45. 56. 82). 

Bemerlensmert ift enblic^ aud), bag bie fteben (Beifter an stoeiter Stelle 
unb nid^t an britter ertvö^nt tverben. Die (Erllärung, bag bies roegen ber 
Be3iel|ung auf (Bott in hAmov xov '&q6vov avrov unb toegen ber longen 
nfil|erbeftimmung bes IDefens bes 'Irjaovg XQtox6q gefd^el^en fei (fjirfd)t), 
ober ba|3 3efus (C^riftus als ber, roeld^er feinen (Bemeinben am näd)ften 
fte^e, 3ule^t genannt tverbe (Dftb.), reid)t bod) nid^t aus. Die Stellung 
iDeift barauf ^in, bog an bie . urfprfinglid^e (]fibifd)e) Sonnet „(boü unb bie 
fteben (Beifter'' bas fpe3iell d)riftli(^e (Element erft angehängt tvurbe. 

5 iva>7tiov xov ^govov avxov*, 3um Stliltn ber Kopula f. S. 170. 
Die Dorfteilung, bog bie ^öd)ften (Beifter birett oor (Bottes fCfycon fteben, ergibt 
fid^ bei btn ^errfd)enben orientaIifd)en Dorftellungen oom töniglid^en Qofe oon 
felbft (ogl. btn Kommentar 3U 82). fibrigens fi^en in ber perfifd)en (Ideologie 
bie flmes^as Spentas auf i^ren I^ronen um Ä^ura ina3ba (Ard^io f. Reli* 
gionsioiffenfd). I 363). 3n ber {fibifd^en If^eologie ift bie Unterorbnung eine 
größere (bo(^ ogl. Dan 79f. = Apt 20 4; aud) fjenod^ 24). 

I5. xal änd^Irjaov XgiaxoVf 6 fiaQxvg 6 nioxdq (3u). Bxii^ biefe 
fprac^Iid^e Anomalie ift oielleid^t nod) abfid^tlid^. fmgivq tommt nur l|ier 
unb 3 14 im Itl in Anioenbung auf (C^riftus oor. Da im folgenben eine 
beutlic^e Anfpielung auf Pf LXX 8828 oorliegt, fo mag ber oorliegenbe 
Ausbrudl aus 8888 (xal 6 judgxvg h avgav^} maxog) ftammen. Die IDorte 
finb nad) bem Urteil auf 6ott 3U besiegen, n>urben aber too^I fid)er fpater 
meffianifd) gebeutet. IDegen ber folgenben aufs Allgemeine ge^enben Attri* 
bute ift aud^ jMxgxvg allgemein 3U faffen (loeber mit ausfc^Iieglid^er Be* 
3ie^ung auf bas irbifc^e £eben 3eju, nod) auf bie folgenbe Apt). 3efus ift 
ber treue 3euge jeber göttlichen Offenbarung (Dftb. fjl^m.). - 6 jigoxo- 

xoxog^ xd}v vexQcbv xal 6 äg^cov xibv ßaaikecov xfjg yfjg. Dgl. 
Pf LXX 8828 x&yoD TiQcoxoxoxov ^aofiat avxov, vtptjköv naga xoTg ßaoi- 
Xcvoiv x^g yfjg, Don biefer Parallele aus begreift fidj^ ber Ausbrudl leicht; 
ffir einen d^riftlid)en Derfaffer lag bie fjin3uffigung bes xarv vexgcov nci^t. 



1. Der 3ufammen^ang 3tDii(^en bem Ku(t{t)mboI bes ftebenarmtgen £eud)ters 

(€; 258iff. Sad) 42 ogl. Apf li2f.) unb btn Planeten toar ber jiibii(^en Überlieferung 
elbft nic^t fremb. 3o|epljus B. J. V 217. Ant. III 146. 182. P^ilo, quis rer. div. 
haer. 44 § 221 ff. ((Bunfel 1264. 127 1.) 

2. Dte Qinjufügung oon eaxiv in An. unb bie Dartante „%(ov** evmmay ic. finb 
erfid^tlid^ Korrefturen [»A!]. 3. + sx An. *• *. 



188 Hp! l6-6. 

Do^ mag Paulus (Kol li«. iKor 15 20) l|ter nac^getoirft l^aben. 3u er- 
innern ift übrigens nod^ öaran, bag bereits in ber {fibifd^en Spetulation bie 
^öd)ften (Engel (Erftgefd)affene 6ottes finb: 3ubil. 22; pirte (Eliefer Kap. 4: 
angeli qui prius creati sunt; Pastor Hermae, Visio III 4 (nganoi 
Kiia^evzeg) (Ilemens, eclogae ex Script, prophet 56. 57. fjier toäre bann 
bie Pröeiriftenjibee auf bie f}eilstatfad)e ber Äuferfte^ung umgebeutet. Das 
([^riftusbilbf bas ^ier oorliegt, trägt immerhin einen ffir bas M fingularen 
([^arafter: Heben bem (Erftgeborenen Don loten ^eigt 3efus ber Qerrf^er 
fiber alle Könige ber (Erbe. Spetulatioe (Bebauten unb fübifd) mefjianif^e 
Dorftellungen liegen neben einanber. f}ier rebet berfelbe Derfaffer, ber Ssff. 
ben Cötoen aus 3ubas Stamm mbtn bas £amm (Bottes ftellt (ogl. btn Aus* 
brud xvQiog xvqicdv xal ßaatkevg ßaaiXicDv 17i4. 19i6 unb 3U biefen 
5ormeIn überhaupt: Bouffet, Rel. b. 3ub. 306). - t^ dyaszQyvri ^fiäg 
xal XioavTi (Xovaavri) fjfiäg ix fand) x(bv äß^tagricbv fifiwv Iv 
(f. 0. S. 167) TM aXfxaTi avrov. Das Präfens, bas P unb An. in 
äyani^oavn änbern, ift u)egen bes folgenben Aor. tvirtlid^ als Präfens 3U nehmen. 
(Es ift fd)n)er ju entf^eiben, ob im S^Ig^nben xal kvaavxi fffiäg ix^ rojv 
äßjiagncov fjfjxbv ober xai kovoavxi fjßxäg äno^ 3U lefen ift. Die Dor» 
fteüung oon ber reinmafd^enben IDirtung bes Blutes (E^rifti finbet fi<l^ 7u, 
(22 u?), man bead)te aud) bie häufige (Ermahnung ber meinen Kleiber o^ne 
jene Besie^ung (34. 18. 44. 611). Cs ift ba^er oieDeid^t (mit Sp.), nament« 
lid) ba bie fonft mit AC ilbereinftimmenbe Dulgata auf Seiten oon PQ fte^t, 
XovBLv &7i6 3U lefen. 3u ber Cesart kveiv loäre 3U oergleid^en bas äyogaCeiv 
59 (immerhin ein ettoas anbres Bilb). IKor Iso. (Bai 3 13. Sit 2u. Att 20s8. 
I pt 1 18. (Ep!) 1 7. Kol 1 14. ntt 20 28; 3U koveiv Pf LXX 504 (nkvvov fie isib t^c 
ävofiUxg fiov xai &nb rfjg äfiagriag jliov xa'&dgiaov fie), 3^f 1 1«« i»« I Kor 611. 
lit 2 14. Ijbr Is. 9i4. «2f. 10 2. l3o^ I7. Die DorfteHung ber £osIofung, 
bes £ostaufs be^errfc^t im IPefentlic^en bie paulinifc^e unb oon Paulus ob* 
gängige £iteratur, bie Dorfteilung bes Reinigens, Abioafc^ens bie fpäteren 
neuteftamentlid^en Sd)riften. Die 3t»eite fjälfte bes Derfes fte^t mit ber 
erften in einem fd)önen Kontraft. 3efus (t^riftus, ber fiegreid^ auferftanbene, 
ber mächtige IJerrfc^er, liebt uns unb l^oi uns erloft! - le xai (f. 0. S. 159 
unb 178) ijioitjaev^ ffixäg^ ßaaiXelav^ legEig. ßaadeiav legelg (5io) 
ift oielleic^t eine fd)Ied)te Überfettung oon Ca'*?.-!» nrjbö» (Ej 196 (LXX 
ßaoikeiov leQdxevfAa), u)ie f^on SüIIig oermutete. Der Sinn, btn ber S^j^rift* 
fteller mit feiner Überfefeung oerbinbet, ift bann: (Bott Ijat uns gemalt 3U 
einem (feinem) Königreiil^ (unb) 3U prieftern. 3n ber Oberfe^ung ber LXX 
ift oon einem aus Königen beftel^enben Prieftertum bie Rebe. DgL 3^f- 61 6, 



1. »AC An. '• * s *• * a f Pr. (ogl. b\t (Bloffe in 7. 16, 45. 69 bei (Lifi^enb.). 

2. PQ Rel. vg. c ae. 

3. noifiaavxt Q ITtin. ift offenbar abft(^tlid)e Derönöentng. 

4. i7/*iv A lUtn. {ritJKov C f vg.?), Korreftur. 

5. ßaoiXstg neu legsig P An. *• *; ßaadsiav Kai ugeig ¥fi 80? 99. vg. «•*• Tert, 
Vict. Pr.; ßaodetw ugattvfta (9). 13. 14. 23. 27. 55. 92 *»*• (ogl. Q ßaoiXMior ugsif) 
^ogl. LXX); ßaadtiav ugav $*•'<- fin^ fätntlid^ Korrekturen. 



ipt 25.9. 3n 6er flnfnfipfung bes Sa^es an 6as Dor^erge^enöe ^errfd^t 
DÖOige grommatif^e Regellofigteit. tq} t9ca5 ;cac jraT^i avtov^. Dos avTov 
gel|drt ju beiöen SubftanttDen, ba 6er Artitel nid)t loieöer^olt ift; ogl. Rom 
156. II Kor Is. (Ep^ Is. ipt Is. (3at l27. 39). avrcp ^ döSa xal rb 
xgdxog slg rovg aicbvag* [xcbv aicovwv]^ äßxijv. Die Dojrologte tnfipft 
über 6en Sa^ xal Ijzolfjoev fifmg hinüber an bte oor^erge^enöen Dattoe an. 
Se^r bemertenstoert ift es, öag ^ier eine Do;oIogie auf ([^riftus oorliegt, 
bte au(^ fjbr 13 21. ipt 4ii. II pt 3i8. nSim 4i8, alfo im gansen erft in 
ber fpäteren neuteftamentlid)en Citeratur fi^ finbet (Ql^m.). 

Der in D. 4 - 6 oorliegenbe Srug fd^Iiegt fid) im allgemeinen an bie bur^ 
bte paulinifd)e Briefliteratur geprägte 5onn an. Aber biefe erfd^eint ^ier 
tDeiter ausgejtaltet unb r^etorifd^ ftilifiert. namentlid^ finb bie Ausführungen 
fiber /. Xq, breiter angelegt unb burd^ eine Doplogie getrönt. Die Aus» 
btfide: ö Igx^ßxevog, ägxcov x(bv ßaailiwv r^g YV^* ßaaiXelav 
Ugeig führen unmittelbar in btn (Bebantentreis unb Stimmungsge^alt bes 
Bud^es ein (t)gl. bie Ausführung am Sd^Iug Don Kap. 3). 

I7— 8. §03 Pottn bes ftti^es: (Er tommt! - (Es ift mit großem Xlaii» 
brucf 6ott felbft in b^n IHunb gelegt. Der Stil erinnert ettoas an bie tursen 
(Einleitungen ber fjenod)ifd)en Bilberreben Ifjen 38. 45. 58. 

I7. Idoi) (I615. 12?. li) ^QXExai fiexä x&v veqpekibv. ogl. Dan 7is. 
Die präp. /Liexd entfprid^t ber Cesart bes maforetifd^en Seines unb bes I^eo« 
öotion, ogl. IV(Esr 133. im Hes. Dagegen ^aben inl xwv vetpelcjv: 
LXX. Xflt 2430. 2664. im 13x6 (D). Apt 14u-i6. fjegefipp b. (Eufeb. 
H. E. II 23is; {indvo): Dibad^e 168. 3uftin, Apol. I 51 f.) ^ im 1326. £1 
21 27; ogl. Dalman, tDorte 3^fu 198. xal ötpexai avxbv nag itp^al- 
flog xal oixiveg^ avxov iSexevxrjoav, xal xötpovxai iji* avxdv na- 
aai al q)vlal xrjg yfjg, val, Afiriv. Dgl. Sad() 12 10: xal bußkhpovxai Jigög 
/Li€ äv&* &v xaxQ}Qxijoavxo xal xotpovxai in avxov xonexov. Ult 24 so: 
xal xoxe q>avil]aetai xo arjßmov xov vlov xov äv&gwnov iv ovgavcp, xal 
x6x€ x6\povxai näaai al tpvlal xijg yijg xal Sywvxai xov viöv xov &v&g(bnov 
igxdfievov inl xwv v€q)elQ)v xov ovgavov. 3n ber Derbinbung oon Sad^ unb Dan 
in öer IDenbung x&ipotrtai näaai al (pvlai^, in bem Ausbrucf otpovxai (ftatt 
ijiißliyjovxai) jeigen fi(^ beutlid)e Berührungen mit ITtt. Au(^ 35 seigt fid) 
ein beutlid^er Anflang gerabe an ITtt. 0b bie Spuren jum Beioeife einer 
flb^fingigteit ber Apt oon ITtt ausreid)en fte^t ba^in (f. u.). (Eine Ab^angigteit 
bes ITtt oon Apt toirb bagegen taum anjune^men fein. Daneben oerbient 
nodf ein anbrer (Einjeljug in bem 3itat ber Apt unfere Aufmertfamteit. (Es 
liegt in bem 3itat aus Sad^arja bie (gegen bie LXX xaxmgx/ioavxo) richtige 
Oberfe^ung bes ^ebräifd^en Tipn = l^exhxriaav oor. €s ift nun fe^r be* 
öeutfom, bo^ fid^ biefelbe Qberfe^ung mit einer ä^nlid)en Bejie^ung auf ben 



1. > Pr. 2. TOT auava K s*(*). 

3. > AP An.« c, bie Dojologie fehlt bei Fr. 

4. 3u bem begrünbenben dbri^ f. 0. S. 178. 

5. Der Ausbrud ftatnntt aus SaA 12is: xal ndy/srai ^ yfj xarä ^vXas ac. Dgl« 
nod^ 3ef 405: xal Syfstcu näoa adgi to aaivi^QKnf %od ^soO, 



190 Hpf l7-8. 

Kreujestoö (C^rifti bereits 3o^ 19s7 finöet (09I. Bamabas 79. 3ufttn, Dia* 
log. 52. 249 C^ flquila Sqmmac^us I^eobotion). Der Urfprung biefer 
Deutung ber Sad^arjoftelle ift alfo oielleic^t in jo^anneifd)en Ureifen ju füllten, 
flnbers aber als im 3o^anneset)angeIium toirb nun in ber Bpt bas 3itat 
auf bie Parufie bes 3um (Bericht mieberte^renben ([^riftus besogen (ebenfo 
bei 3uftin unb Bamabas). Der Sprud^, ber im alten leftament einen frieb« 
Ii<l^en Sinn ^atte unb oon ber Buge bes Doltes meisfagt, ift na^ ber Auf« 
faffung ber Apt gerabe ein Sprud) bes 6erid)ts unb Derberbens, unb 3tDar 
toirb bas (Bericht Aber jroeierlei Klaffen von menfd^en ergeben: (Es loerben 
i^n fe^en, bie i^n burd^bo^rt ^aben, b. ^. bie 3uben, unb olle 6ef<I^Ie<l^ter 
ber (Erbe, b. ^. bie ungläubigen Reiben. - (Es jeigt uns biefe Stelle oieüeiil^t 
ben Urfprung ber fe^r frfi^ nnb allgemein oerbreiteten Hnna^me, bag (C^rtftus 
beim (berieft feinen 5^^^^^^ <^^ Kreuse ober mit bem Ureus erfd^einen 
roerbe; bas tonnte menigftens aus unferer Stelle unter Kombination mit bem 
arifmov xöv vlov tov äv&Qibnov ITtt 24 30 ^erausgelefen merben. Dgl. Aber 
bie Derbreitung biefer Anfd^auung Bouffet, Äntid^rift 154 ff. Bereits Dibad^e 
XVI 6 liegt biefe oor. DJenn ^ier oon einem nganov orifieiov ixTiEtd- 
aeü)g h oigavco bie Rebe ift, fo tann biefer feltfame flusbrud nur auf bie 
(Erwartung be3ogen merben, ba^ (C^riftus (für feine 5^inbe) am Kreuje 
^ängenb 3um (Berid^t mieberte^ren mirb. Der erfte Keim 3U allen biefen 
P^antafien mag in ber oorliegenben Denoenbung bes Sad)ar]a3itats enthalten fein. 
1 8 lyd> Eifii tä äkq)a xal x6 d), keyei xvQiog 6 ^eog. 3^f 446: omtog keyet 
. . . '^Eog 2aßady&' iyä) nganog xal eyd} /J£xä xavta, 3^f 48 12: iy(o dfu 
TZQohog xal iyd> elfu elg tdv alcbva, 3^f ^l*« ^7ö> '&edg nganog xcu elg 
tä btBQx&fieva iyd) dfu (ogl. 43 10 (E|r Zu). (Es ift (Bott, ber ^ier im An« 
Hang an bie 3^foi<^sfteUen Hlp^a unb 0mega genannt tvirb. 21 e ift bas« 
felbe ber SaJk, toS^renb 22 13 biefelbe 5ormeI auf (C^riftus be3ogen mirb. 
Denoanbt ^nb bie anbern (Epitheta nganog xal iaxarog In 2» 22 is (oon 
(E^riftus); ^ Aqxti xal rbrelog 21 e. 22 13 (aud^ an unfrer Stelle oon m An. 
c vg. Or.i eingefd^oben). Dgl. augerbem bie nad^tröglid^e Bemertung 3U 
22i8. — 6 &v xal 6 ^v xal 6 ig^o/mevog (f. 0. 3U D. 4) 6 narro- 
xgdxQ)g. xvgiog (6 ^eog) 6 navzoxgdTOjg ^ift fiberfe^ung ber LXX oon 
3a^n)e ((Elo^im) Sebaot^. (Es ift fe^r bea^tensmert, bag biefe in ber fpfit« 
jfibifd^en Literatur ungemein häufige (bottesbe3eid)nung im gan3en übrigen 
IKE nur einmal in einem altteft. 3itat II Kor 6 is oortommt, in ber Apf 6a« 
gegen an neun Stellen Is. 48. 11 17. 153. 16?. u. 19$. 15. 2l2i (ogl. bie 
Statiftit bei Bouffet, Religion bes 3ubentums 305 1). tTid^ts 3eigt fo beut« 
Ii(^, u)ie nat|e ber Apot. bem (beift fpötjübifd^er Religiofitat fte^t. 

Bebenten tonnten fi(^ gegen bie 3ufammengel|örigteit oon I4 — e unb 
7. 8 ergeben , bie in ber Zat nur eine f e^r lofe ift. Dod^ fd^eint es mir 
nidfi unmöglich an3une^men, bog biefelbe ^anb, bie D. 4-6 fd^rieb, nun 
als motto D. 7 - 8 ber f olgenben Offenbarung ooranftellte. Dod^ tann 



1. 304. unb 3uftin eis Sv iSexsvTtjaav; in ber Rpl nur Sy i(ex. Dort f^onbclte 
es fid) eben um bie Durdibo^rung burd) ben £an3enftid^, ^ier einfad^ um bie dötung 
3efu. (Bei Bamabas xaraxevji^oayxeg). 



flp! I11-9. 191 

öiefe S^<^9^ ^^^ toeiter unten entfc^teöen loeröen. 3eöenfQlIs ftnö öiefe 
Derfe t)on 6em Apot. legtet ffanb gefd)rieben. Dafür fprid^t bie in öerfelben 
ober fi^nli^en 5onn immer tvieöerte^renbe plerop^orifc^e (Einführung bes 
(Bottesnamens, ber Ausbrucf JianoxQdiwQ, bie Denoanbtfc^aft oon D. 7 mit 
30^ 19 37; bai bas (Epitheton äA^^a xat c5 22 13 au(^ auf (C^riftus ange« 
toanbt u)irb, gibt leinen (Brunb 3U fritifd)en Bebenlen. Die Derfe 7-8 
öur^bred^en btn Sufammen^ang stoar ftörenb. Aber es ift fein (Brunb ab* 
3ufel|en, roes^alb nid^t ber ApoIaIi)ptiter fid) ^ier unterbrochen ^aben tonnte, 
um in einem tursen IHotto ben 3n^alt feiner Sd)rift 5U c^aratterifieren unb 
auf btn ^o^en (Emft unb bie Bebeutung bes (Bemeisfagten ^insun^eifen. 



L Der etmat{nen^e (Zeil X^—^* 

19—30. fie etttfeitenbe fifion. I9. lycD 'Icodvtjg. (3u bem iyc6 ogl. 
Dan 78. 15. ss u. ö. IV (Esr 3i. l)en I2s u. ö.) 6 ädelq?6g v/n&v xai ovv- 
xoiv(ov6g^ (bie beiben Ausbrfide „Bruber unb (Benojfe" gehören eng 3U' 
fammen, mes^alb auc^ ber Artitel 3iDif(l^en i^nen fe^It; 3U avyxoivcovög ogl. 
bas Derbum 18 4. Ober biefe Selbftbe3eid)nung bes Sc^riftftellers f. b. (Einl. 
S. 35ff.) iv xfj '&li\pei xaJ* ßaaiXelq xal vjioßiovfj Iv *Irjaov^, IHit 
&iX\piQ ift bie Bebrängnis ber legten Seit gemeint 2 9. 10. 7 u, mit ßaadela bie 
meffianifd)e Qerrfc^aft (bas irbifd)e Reic^ (Bottes), vnofiovq ift bas beibe oer« 
mitteinbe fttt(id)e IHoment (ogl. 2«. s. 19. 3 10. 13 10. 14 12). h^Irjaov ift toie ge« 
tDolinlic^ im XfXL yi beuten: in ber £ebensgemeinfd)aft mit 3efus'' unb be3ie^t 
ft<^, iDeil es fid) um eine £ebensbetatigung ber (Blöubigen in ber (Bemeinfd^aft 
mit 3^fus ^anbelt, nur auf vnofiovri unb nid^t auf ^Xixpig unb ßaodela (ogl. 
n(r^ 35 vnofAovri tov Xquitov). (Slt\i\ in ber (Einleitung tommt bie Stim« 
mung, in loelc^er ber Apot. fd)reibt, 3um Ausbrud. (Es ift Kampfes* unb 
l}eTfoIgungs3eit. Aber in tro^igem Iltut ftellt er bie gegenn)ärtige not unb 
öie tfinftige f}errlid)teit als smei sufammenge^örige Pole ^art neben einanber 
unb fc^Iiegt fi(^ in allebem eng mit ber (Bemeinbe ber (BlSubigen 3ufammen. 

lyevofJLYiv iv xfj vi^aq) rfj xalovfxivfj IldxfjLCp diä tdv kdyov rov 
'&eov xal [did]* r^v /xaQxvglav 'Ifjaov^. (Es finb ^ier oerfd)iebene 
(Erflärungen möglic^. Dielfac^ toirb angenommen, ba|3 fic^ bie tur3e IPen« 
öung auf bas patmose|riI bes tleinafiatifd)en 3o^annes be3ie^e. Die Stelle 
befagt bann, bag 3o^annes megen ber Dertünbigung bes €t)angeliums na^ 
Patmos oerbannt fei. Aber es ergebt fi^ bie 5^<i9^» roarum ber Apot., 
n>enn er bies meinte, es nid)t beutlid^er 3um Ausbrud brachte, loarum er 

1. kCPQ Orig. An.; alle anbem xoivmvi>g, 2. hm «y tri ßaadeta P An. 

3. kCP 38 g am. fu. toi. c s^ Orig.; er Kgiaxo) Irjaov Q Rel. a f cle. 
harl. Ups. * (s*); ev xQioxto A; ifioov xQiatov An. '**• Pr. Der Sprad^gebrauc^ ber 
Äpf (f. 0. S. 176 f.) mac^t bie (Entfd^eibung für Iriawe \\i\zx. 

4. > ^la A C An. vg. c Dionys. Pr. 5. + X^iaiov Q Rel. s *• * c a ae. Pr. 



192 ilpf 19-10. 

öen öaoon nid^ts oerratenöen ftusörucf lyev6fjLYiv braucht. Die na^rti^t 
oom PatmoseirtI 6es 3o^annes taud^t jiemliil^ fpät in öer flberlieferung auf. 
3renäus braud^t fie nod^ ntc^t gefannt ju l^aben, toenn er behauptet, öag 
öie Apt unter Domitian gefd^aut fei. (Es bleibt fe^r mo^I mSglid^, bog 
auf 6run6 unferer Stelle öas ganje patmosejril erft erfunben ift. man 
^atte 6runb, ein ntartqrium 3U €^ren 6es tleinafiatifd^en 3o^<^nnes 3U er- 
finben (f. iiber biefe 5^^^ 0. S. 47). Dag ^ier gans allgemein 3o^annes 
fid^ als avvxoiv(ov6g h rfj ^Xltpei beseid^net, bemeift für unfre Sxa%t gar 
nid^ts. (Ebenfo tvenig, ha^ patmos oielfad^ als Derbannungsort galt (piinius 
H. N. IV 1228). - Demgegenüber bleibt bod^ bie Annahme möglid^, bc^ ber 
Ausbrudl: „bes IDortes 6ottes unb bes Seugntffes 3efu megen" ^ier ebenfo 
3U beuten fei, toie U. Das Soa ddev, bas bort btn AusbrudE nö^er be« 
ftimmt, tonnte ^ier in ber benachbarten Stelle fehlen. Die Annahme, bag 
ber Se^er fid^ in feiner etftatifd^en (Erregung in bie (Einfanrfeit nad^ ber 
benad^barten 3nfel Patmos 3urüdlge3ogen ^abe, ift freilid^ pretfir. Aber 
man tonnte au(^ annehmen, bog er bei einem 3ufäIIigen Aufentl|alt auf ber 
3nfel feine Difionen erlebt unb bann fpäter bies 3ufammentreffen unter einen 
teIeoIogifd)en ffiefic^tspunlt gerüdtt ^abe: iyevdßirjv did. (bani absutoeifen ift 
enblid^ auc^ bie nteinung nic^t, bog did rdv loyov u. f. n>. auf bie 
Ittiffionsprebigt 3U be3ie^en toäre, n^enngleid^ eine Ittiffionstätigteit bes flpot. 
auf Patmos nid^t gerabe ma^rfd^einlid) ift. - patmos ift eine tieine 3nfe{ 
(pilnius H. N. IV 12is circuitu triginta millia passuum) 3tx)ifd^en Samos 
unb (Eos mit einem tieinen Stabtc^en. Xloi\ \tviit mirb bort bie .»(Brotte 
ber ©ffenbarung" ge3eigt (ogl. Encyclop. Biblica III 3603 f.). - Der flor. 
iyevößxrjv 3eigt beutlid^ an, bog ber Se^er, als er fd^rieb, nid^t me^r auf 
Patmos iDar, ober antoefenb gebadet mixb. 

1 10. iyevd/urjv iv TivevfiaTi (4« 17s 21 10). h Tivevfiati ift gleid^ 
hhtaxdaei, flit (10 10). 11 5. 22 17 ((Begenfag yiveo'&ai h iavT(p Alt 12 11). 
TtvevjMx ift ^ier als (Quellpunlt etftatifc^er Crregung gebockt. Iv rfj xv- 
Qiaxfj fifiiqq-^ Die Sitte ber Stxtt bes Sonntags als bes Auferfte^ungs* 
tages bes fjerrn reid)t toeit surüdl. Anbeutungen finben fic^ tDa^rf(^einItd^ 
bereits iKor 162. Att 20?; ein fieseres Seugnis Barn 15 9. Der Hame ift 
3uerft nad^toeisbar Dibac^e 14: xard xvguxxijv xvgiov; Petr.*Coang. D. 50; 
3gnatius ad Magfn. 9 (firixhi aaßßaxü^ovxBg iila xaxä xvQiaxtjv ^törreg). 
nielito 0. Sarbes ((Euf. H. E. IV 262) fd^rieb einen Tiegl xvgiax^g l6yog 
ogl. 3renäus, fragm. VII ed. Harvey II 478; lertullian, de cor. 3, de 
orat. 23, Dioni}fius bei (Eufebius H. E. IV 23 11, Constit. II 59 VII 30. 
AIl3un)eit braucht man mit bem Seitanfa^ für bas oorliegenbe Stüdt megen 
biefer IDenbung md)t l|erunter3uge^en. xal fjxovaa inlao} fiov tpcovtjv 
fieydXfjvK (E3 3 12: xal ävHaßiv /tie nvevjMX xal ijxovoa xaxöjua&ey fAov 
(paivrjv oeiafiov fieydlov. Das Ö7tio(o fiov mxxb burd^ bie ParaUelfteKe im 
€3. oeranlagt fein (ba^er lieft A ömo^ev). ntan foüte fi(^ ba^er über bie 



1. c kCP An.'* * f s*** Pr. (Tr.): qxavfjv fuy, ania^ev fiav A; <pmr, axuw 
(AW fisy. Q Rel., öie oerfd^rönfte u)ortfteaung ift in öiefer Klaffe I^öu^g (B. XDt\%), 



Hpf. lio-is. 193 

Beöeutung öesfelben ntc^t 6en Kopf serbrec^en^ (&g (sc. <p(ovrjv) oaX- 
niyyog. Die Stimme tont tote 6ie einer pofaune. Bemertensn^ert ift, öag 
5ie Starte ber Stimme befonbers betont toirb. IDos ber Se^er in ber Difion 
^ört, ift getoö^nlid) ettoas flbermäd)tiges , (Betooltiges. Stimmen xx>\t oon 
Pofaunen, ein (Erbbeben, ein Donner unb oielf altiges Braufen. Sa^Ireid^e 
Beifpiele allein in unfer Sd)rift ogl. I15 (= Dan lOe). 4i. 10s (ber (Engel 
f^reit xx>\t ein Cötoe, bie fieben Donner reben). II 15. 12 10. 19i. e u. ö. - 
Die Stimme, bie ber Apot. ^ört, tann taum eine anbre als biejenige bes 
nienfc^enfo^nes fein (ogl. bas 5oIgenbe). In XeyovoYjq* (falfd^e Besie^ung 
bes Partijips 311 adhjiiyyog ftatt 3U qxovqv)' 3 ßlineig, ygätpov elg 
ßißXlov xal Tt&jiipov xaig inrä ixxXrjoiatg, — Aber bie fieben Stäbte 
(unb bie Qberlieferung i^rer namen) f. (Genaueres im 5oIgenben. ~ Die 
Aufsö^Iung ber Stöbte erfolgt in geograp^ifc^er Reihenfolge oon Sfiben nad^ 
norben: (Ep^efus, Smqrna, Pergamon unb oon norben nad) Sfiben: S^qatira, 
Sarbes, p^itabelp^ia, £aobicea. (Es ift fiberfififfig 3U fragen, toes^alb ber 
Hpot. einige Zentren ber (E^riften^eit in Kleinafien nid^t genannt luai (Iroas, 
(Toloffae, fjierapolis, Ittilet); ba er an bie 3a^I fieben offenbar gebunben 
war, tonnte er nid^t alle nennen. Don oorn^erein loirb au(^ ^ier tiar, ba^ 
ber flpot. teine n)irtli(^en Briefe, fonbern eine Apotalqpfe fd)reibt. 

1 12. xaJ' ineoxQetpa ßXijieiv xrjv (pcovijv, fjrig iXdXsi jue'f 
ißiov, xal ijiioTQiipag etdov inrä Xvxviag ;|jßvaag. Die Deutung 
biefes Sqmbols oerfuc^t ber Apot. in 1 20 felbft 3U geben, ^ebenfalls erinnern 
bie fieben Ceuc^ter an bas altteftamentlid)e Uultfi^mbol (E|r 253iff. 37i7ff., 
bvx fiebenarmigen Ceud^ter, unb ebenfo an bie Difion Sad^ 42(10) oon ben 
fieben £ampen. Ittit Red)t mac^t (Buntel (f. u.) ]ebod) barauf aufmertfam, bag ber 
Unterfd^ieb 3tDi(d^en ben Sqmbolen - bort ein £eud^ter mit einem fjauptarm 
unb fed^s Seitenarmen ((E;) ober ein £eud^ter mit fieben firmen (Sad)), ^ier 
fieben felbftönbige Ceud^ter nthtxi einanber - nid)t irreleoant fei. Die oer* 
f<^iebenen Sqmbole ^aben allerbings alle biefelbe (Brunbbebeutung, fie ftellen 
— baoon l^ai a\xi\ nod) bie jübifd^e Überlieferung etroas getougt^ - Sternen« 
(pianeten')(Bott^eiten bar. „Der Unterfd)ieb bes altteftamentlic^en unb bes 
in ber Apt oorausgefe^ten tultifc^en Sqmbols ift, ba^ bei jenem bie Ittöd^te 
bes fjimmels als (Einheit, als Organismus, ^ier bagegen als felbftönbige 
(Brdgen aufgefaßt finb'' (ogl. Sd)öpfung unb (D\aos 294-302). Dod) ^at 
öer Apot. oon allebem taum nod^ eine Ahnung. (Er beutet fid) bas alte Bilb 
nac^^er in feiner IDeife. I13 xal iv /xeoco t&v [inrä]^ Xvxvicbv ö/uloiov 
vldv^ dv^Q(Ü7tov (Dan Tis). Da 14u Sfwiov vlov übertoiegenb be3eugt 



1. parallelen für (5ei{tererf(^etnungen, ^te änia^ev tommen, f. b. IDtft. 

2. Qier {(Rieben P An. ein: eym {si/u to) aXtpa xai %o a> (o) xqwtos xai o 
eoz^^og Hai nad^ l8. 21 6. 22 la. 

3. Q unb bie metften Ittinusteln ^aben xai txsi. 

4. ügl. 3ofep^us, Bellum V 217, Ant. III 146. 182; P^ilo, quis rer. div. 
haer. 44 § 221 ff. ((5unfel 1264. 127 1). 

5. > ACP An.** c sa. ae. s'-* Ir. Cypr. Fr.; «rro mxxh feljr ^äuftg aus* 
gelaffen, namentlid^ oon P An. 61. lös. I61, oon A An. 56; Bouffet, Studien 10. A. 7. 

6. kQ Rel.; v«« ACP An.* «. 

sicher» ftomnientat XVI. 9(bt. 0. «uf(. 13 



194 Hpf ti8-i4. 

ift, fo xxAtb au(^ ^ter fo ju lefen fein. Dann liegt ^ier ein grobes Spra^ 
üerfe^en oor. Die folgenöe Difion ^at nun ni^t auf 6a$ (baxqt 6es Bu(^s 
i^re Besie^ung, fonöem toefentlid^ auf bie fieben Senöfd^reiben. Das beutet 
ber Apot. f(^on babur(^ an, bag er ben nienfd)enfol|n fte^enb ober toanbelnb 
3tx)if(^en btn fieben £eu(^tem (nad^ i^m ben fieben (Bemeinben) erfd^einen 
lä^t. Ivdedv/Lievov tioöi^qi]. Dan IO5: xal liov ävijQ dg h^dedvfiivog 
ßvooiva (LXX; ßaddelv Theod.) (Ca'»ia wab). Tto^Qrjg rnixb (Ey 284. 27. (31) 
(ogl. Sir 50 n) bas lange bis auf bie 5ü6e reid^enbe ®berlleib bes Qo^en« 
priefters oon blauem Purpur genannt (b^?»), ogl Sap. Sal 1824: im yag 
no&ijQovg hdvfMLTog ^v Skog 6 xdofiog, Sir 27 8. 3m (Epbus toirb aus* 
brfidlic^ neben bem Poberes nod^ ber Chiton genannt. Bei ^ofep^us (An- 
tiq. III 153: boti dk xovxo to hfdvfjua jiodi^Qtjg ;^4Tc6y . . . III 159: bi- 
Bvdvadfievog d* l^ vaxMov Tienovtjfiivoy ;jr«Ta>i'a, 7ioirJQi]g d* iarl xal 
ovTog) fd^eint eine anbre flberlieferung oorsuliegen, toenn nid^t bei i^m x"<l»^ 
bie Bebeutung bes 0berfleibes ^at. — xal neQieCoja/mivov jigogroig fia- 
axoigCi) (CPQ Min.; fmi^dig A An. ^' *' *; jMxa&öig «; nac^ Suibas tüirb 
juaCSg geiDÖ^nlid^ beim manne, fMoxdg unb juaa^ oom tDeibe gebraud^t, ogl. 
Step^anus, ^^efaurus; bemgemög erfd^eint bie £esart jua^og als Korrettur) 
Ciovtiv xQvaäv, Der 3ug ftammt roa^rfc^einlic^ aus Dan lOs Theod.: xal 
fl öaq>bg airov TzeQie^cDOjuihn] iv XQ'^^^ *QqHi^ (LXX JisgisCüja/aivog ßvo- 
aivco). (Einen golbenen 6ürtel trögt nai^ IHlcd 10 89 ber König, ber ^o^e* 
priefter nur einen mit (bolb versierten (E; 288. 395. Die ^o^e 6ürtung 
{nqbg xdig fjuundig) ist bagegen priefterlid^e tDeife Qof. Ant. III 153 jto- 
dfJQfjg . . . 6v iniC(üwvvrai xatä arrj^og dilyov r^g ßjuaxdi'tjg)' S^fl^ 
besiegen bemgemög 3üII., Spitta bie (bflrtung auf bie SteÜung bes Ru^enben. 
nian bead^te, bog ber Utenfd^enfo^n in ber Irad^t bes Königs unb Qo^en« 
priefters erfd^eint. 

I14. ij dk xeq)alrj avxov xal al xglx^g kevxal cbg^ igiov 
Xevxdv cbg ;|f*c6v. Dan 7»ff. Theod.: xal xd Ivdvfjui avxov cbod x^<*^ 
Xevxbv xal ^ #^J| x^g xetpal^g aixov d>ad Sqiov xa^göv, LXX: ixü>v 
neQißoX^v d>oel x^^ ^0^* ^^ xqIxcojmx xfjg xB<palrig avxov &obI Igtav kev- 
xov xaSagöv, Die Dergleic^ung biefer ParaÜelftelle oerbietet, mit Qaugleiter 
nac^ ber altlateinifdjen Qberfe^ung (f Pr. Cypr. velut lana ut nix) etnnts 
oon bem fiberlabenen Ausbrucl 3U ftreid)en. Sd)tx)ierig ift es, bas Der^oltnis 
oon xe(paXi^ unb xgixeg ju beftimmen. (Enttüeber fte^t ber Qauptbegriff 
ooran, unb folgt bann ber Begriff, auf btn es eigentlich antommt (fein 
Qaupt, n&mlid^ feine fjaare; ogl. Dan ^ ^qI^ xfjg xetpaXfig a{nov\ ober es 
ift mit xtfpalrj ber Bart, mit xgixeg bas fjaupt^aar gemeint. (Es ift fe^r 
bebeutfam, ba§ ber menfc^enfo^n in berfenigen majeftät erfd)eint, in öer 
bei Dan ber Alte ber läge, ber tDeltrid^ter 6ott felbft gejeid^net ift. DgL 
basu li7. 18. 28, oor allem 22i2. is. ~ fjen 46 1 \iai biefe flbertragung ber 
Präbüate no^ nid^t ftattgefunben, biefelbe fc^eint fpesififd^ neuteftomentltd^ 



1. caaei CP An.^*^*'; 13 s lesen rACP An. mg, Q Rel matt (fonft Heft m gerne 
coasf li7. 16 is). 3n ber Ap! fd^etnt burd^ge^enös €og gebraucht 3U fein. 



Hpf lu-15. 195 

3U fein. Unö stoar erfd^eint ([^riftus erft in 6en fpöteren Stfiden 6er (Eoan* 
gelienflberlieferung (bodf ogL aud^ II Kor 5io) öirelt als tDeltric^ter. xal 

ol d<p^aX/j>oi avTOv dbg (pko^ nvQog. 2i8. 19i2. Dan lOe: xal ol dq>&aX' 
fjuH avtov (bael kajujiddeg nvqog, 'Dan 79 ift 6er (E^ron (Bottes (c&aeO 
(pko^ TtvQog, Bei einem fo überlommenen BiI6 öarf man nid^t oiel im ein* 
jelnen ausbeuten. 1 15 xal ol nödeg avtov S/tioioi xakxolißdvcp. 3u 
Dergleichen finö junöc^ft 6ie Parallelen Dan lOe Theod.: xal rä oxiXri <hg 
Sgaaig x<iXxov aiiXßovrog. LXX: xal oi nddeg (boel x<^^og i^aaTQäTvtcov 

(VjZ ^W^^, W^)t ^ ^^' ^^* ^^^'^ ^^ ^W^ ^kixTQOv (bTjuJtl T^?s) änd 
Sodaewg doqwog xal indvo), xal äjid Sgdoewg daqruog xal Icog xAto) tdov 
<bg Sgaaiv JivQ&g, xal ro <peyyog avtov xvxXcp; (E3 1 7: l^aatQanta^v x^- 
x6g (nfn; yTsii) pgl. noi\ U. 8 a. (Eine (ErHärung, toas unter x^^^^- 3^ 
oerfte^en fei, gibt Suibass. v.: ;caAxoA/j8avov eldog ^khctgov tißudnegov xQvaov, 
lori de t6 rjXexrgov äiXötvnov ;f^t;öt6v fiefuy^Aevov iel^ xal kv&elq,. Da» 
nad^ roäre alfo x^^okißavov eine Art fjkextgov unb bafür fprid)t auc^, bag 
bie LXX gerabe biefes IPort in ber parallelen Stelle im €3ed^iel ^at. 
IjkextQoy ober ijkexjQog aber ift ber name für metaümifd^ungen oerf^ie» 
benfter Art, getoö^nlid^ unb mo^I audf in biefem 5aQ ^ine 6oIbmifd^ung^ 
Diefer Deutung entfpric^t nun aud^ bie lateinifc^e Qberfe^ung bes rötfel^aften 
IDortes aurichalcum (vg. Cypr. Prim. auricalco Libanü). Die getoö^n« 
lid^e Bebeutung oon aurichalcum ift allerbings meffing. man oerftanb 
aber barunter au(^ ein toftbares metall, ogl. piautus. Pseud. 688: auri- 
chalco contra non canim fuit meum mendacium. Tlaii (Cicero, de offic. 
III 23 12 ^at es einen golbenen 6Ian3 ((Bolbbronse?). IPenn fo bie Beben« 
tung bes ;|raAxoA//3avov feftfte^t, fo ift es um fo fd)U)erer, bas tDort felbft, 
bas gans finguulär ift, 3U ertlären. 0ecumenius (?) in Apk 196? (Cramer) 
erflort: ehe rov h tco Aißdvq) t0 dgei fietaXkevdfxevov eXte xal ttyv x^^' 
xoeiif] kißavov vofjteov, (Step^anus (C^efaurus). Se^r tflnftlid) aber nic^t 
ganj unmöglich erflärt Sfillig: „Das (Erj, meld^es einen IPei^raud^namen 
ftat", mobti batan ju beuten märe, bai x^^^^ß^^^ = ijkextQov unb biefes 
toieber eine fjarsgattung (Bemftein) ift. (Bans übsumeifen als finnlos unb ben 
parallelen im alten leftament iDiberfpred)enb, ift bie (ErHärung, ba^ ;^aAxoAe- 
ßavay mirtlid^ eine IDei^rauc^art fei. {(twalb, nadf Aufonius bei Salmafius 
exerc. 810 bei IPtft.: 6 klßavog Sx^i tqla eldt] devdgwv, xal 6 fiiv äggrjv 



I. Dgl. nad^ IDetftein 3. Stelle folgende 3eugniffe: €u{tatl)ius in Od. d p. 150 is 
^itKTQoe de tawg fihv xal vXtf iig najä johc nolXovc xaXx(x)dfig Idiauditj Ttaga tot 
ixk&g Xakxoy, fidkiaxa de fiiy/M, uroyoov xai dQfitQov, Bei (ateintfc^en Sdirtftftellem 
ftnben u>ir 3U electrum folgende (Enlörung: pitnius H. N.334: omnino auro inest 
argentiun vario pondere. Ubieunque quinta argenti portio est, electrum vo- 
catur. Seroius, in Aen. VIII 402: electrum - quod fit de tribus partibus 
auri et una argenti ... Et ad lumina in convivio clarius auro et argento 
lucet. Bemerfensioert ift, bai an biefer Stelle bas electrum aud) als Ittittel gegen 
(5tft genannt loirb. Aud^ bcä^tt mag feine befonöre IDertfd^fttung ftammen. Über 
bxc Art unö 6ie befonbre Bebeutung biefer ITtifi^metalle ogl. bie ausführlichen Dar- 
legungen bei m. Bert^elot, Collection des anciens alchimistes grecs. Introduc- 
tion Paris 1888. p. 28 ~ 73. llamentltd) bei ber Kunft bes (bolbma^ens fpielten biefe 
Ulifd^metalle eine groge HoOe. 

13* 



196 Hpf 1 15. 16. 

&vo/Ad^€Tai xaXxoUßavo^, '^hoeidrjg xal nv^gdg ijyovv ^av^g). 3e6o<l^ 
tonnte öic Stelle immerhin 3ur (Erflärung I|erange3ogen roeröen. x^^<>^' 
ßavov toäre öos jener Qarsort an Ausfegen ä^nlid^e metoll. - (bg h xa- 
fävco ,^e7ivQ(Ofiivq/\ So tft tDa^tf^einltd) mit «16. 46. 69. 88 vg. c 
8^' * ae. sa. Ir. Vict. ju lefen unö 6ann auf xahcohßdvtp yx bestellen, roic 
faft f amtliche flberfe^er es aud^ oerftonöen ^aben, sumal 6a xdfuvog fan 
neuen leftament 5^m^ninum tft (98. ITtt 1342. 5o). Bei 6er £esart „rnnv- 
QCDßiivoi'' (mit PQ Rel.)r roäre 6ies auf Jiödeg yi besiegen, alfo parallel 6em 
dßÄoioi 3U t)erftel)en. AC lefen nejivQOjfAivtig, Die (Erttärung biefer Cesort 
bietet bie altlateinifd^e Qberfe^ung, roeld^e sicut de foraace ignea los 
(Prim. Matern, cf. Cypr.), alfo im (Brieci^ifc^en <hg ix xafiivov nemgo}- 
fihrig Dorausfe^t. flud^ biefe le^tere Dariante gibt einen guten Sinn: Unb 
feine 5^6^ toaren (bolbers gleid^, fo loie es aus burc^glü^tem Ofen tommt. 
xal fi (pwvi] aitov (bg (pcovij vödrcDv Ttokkcov, t)gl. (E] Im (439), 
Dan lOe LXX: xal to otojlux avrov d>oel '&aXäoai]g . . . xal (pwvi] Xaliäg 
avTOv (bael q?a}v^ '&OQvßov (Theod. öx^ov). 

1 16. xal Sx^'^ ^'^ "^a ^^^*9 [;C^*Ö*]^ aixov äategag inra. Die 
fieben Sterne finb fflr hvx ApotaIt)ptiter ein ge^eimnisDoDes Stjmbol, bas er 
I20 fi^ 3U beuten bemüht. IDir tverben alfo ansune^men ^aben, bog er 
bas ^ier oorliegenbe Bilb fd^on übertommen l^abe. (Es gehört jebenfaUs in 
biefelbe Rei^e, toie bie fieben (Beifter I4, Ceud^ter I12, S^clein 45, flugen 56. 
neben bem 3ug bes IDanbelns unter btn fteben £eud)tem ift biefer ilbrigens 
ber einsige in bem oorliegenben Bilbe, ber bem Apot. eigentflmlic^ ist. — 
(Es mag immerhin enoä^nt tverben, ba|3 in ber oon Dieterid^ herausgegebenen 
„Ulit^rasliturgie" ber 6ott Ulit^ras bem Ittiiftagogen erfd^eint: xaxixfwy) zfj 
de^iq. x^^i puiaxov <bfiov ;|j^va£ov, 8g ioxiv ägxrog (S. 14, 3. 17): IlTit^TOS 
mit bem Börengeftim in ber Redeten. IRag ^ier nun ein roirflid^er ober 
blog fd^einbarer Sufammen^ang oorliegen, jebenfalls löft fi(^ oon ^ier aus 
bie Sta%tf toie es 3U beuten fei, ba^ ber inenfd)enfoI)n fieben Sterne in ber 
Qanb ^alte. Die fieben Sterne finb ein sufammen^ängenbes Stembilb (ogl. I m). 
xal ix xov oxofjLaxog avxov ^ojnqjaia dloxofiog d^eta^ ixnoQsvo- 
fiivfj. Dgl. 19 15. 3es lU (492). Sap. Sal. 18 15 (Attribut bes Cogos). 
Pf. Sal. 1724.35 (00m nteffias). I)br4i8 (00m IDort (Bottes). IV€sr 134. 10. 
II I^ 29. (Es liegt ^ier eine unfc^öne (Eintragung einer burc^aus biIbH<i^en 
IDenbung in eine reale (Erfd^einung Dor. xal ^ öxpig (nur I)ier unb 
3o^ 724. 11 44; es ift \i\wtx yx entfd^eiben, ob mit 724 Ausfegen, ober mit 
II 44 Angefid^t 3U fiberfe^en ift. ogl. Apt lOi) aixov, cbg 6 fjXiog tpaivet^ 

1. > 10. 28. 95. 161 f g vg. a Cvpr. Fr.; ^«f«a x^^^ ««'»<«' "ACF An.; 3. 
avr. X' Rel.; x- <xvr. %vi d, Q s'. Der Hpoi beoorjugt 5as einfädle dsfta ogL In. 
Iso. 2i. 51.7; Ausnahme 13i6. IO5 (?). 

2. > 46. 48 f Vict. Cypr. Fr. (s* > dunoßoc). dnd^ 2 12 lefen g Fr. «^ 
QOfitpauxv xriv diaxofiw > xviv o^siav, 19i5 tDO bie meiften QOfi<pata aS'ta lefen (Q Rel. 
8* QOfAwaia dioxofAog oieia) lesen Fr. Cypr. ^^' gofiipaui Sunofiog. Die lat. 3eugeii 
lefen alfo an btn brei Steuen gletd^mögig. Sie f<^einen ni(^t oerftanben 3u ^aben, bie 
Si^noiu)ma tDtebet3ugeben. 

9« M ipaivei <oi o tiXioQ, cf. f Fr. Cypr. splendebat ut soL 



flpf 116-18. 197 

iv rfj dvvAfiEi avTov, Dgl. Ri 5si: xal ol äyoTzcovreg ainov cbg f^odog 
riUov iv dvvdfjiti avrov. (in-raan tb»®rt n«^s). Su übcrfct|cn tft: Unö 
fein flusfeljen (roar), mic 6ie Sonne fd^etnt in i^rer Kraft (6. ^. öann, wtm 
fie in ooller IHac^t ftro^It). 

Ii7. xal Sxe eldov aitov, Ineaa ngbg rovg 7z6dag avrov (bg 

vexQÖg. Diefe Sc^ilöerung öes Sd^redens unb öer S^^^^ i>^s Sehers ift 

in ber Apotalqptit aUma^Iid) ftereotqp getoorben; ogl. 3ef 65. €3 I28. Dan 

818, IO9. 11. I)en 14i4. 24f. u. ö. xal Mrixev^ xijv de^idv avxov* In 

Ifik liyojv' jui] (poßov, ogl. Dan lOio. 12. Hit I427. 17?. £1 I13. so. 2io. 

Ulf 106. — lyd) elfii 6 TiQcbxog xal 6 Saxcn^og, (Erft biefes IDort 

bringt eine originale IDenbung unb entfpric^t toieberum ganß ber ^od^ge* 

fpannten (^riftologif^en Auffaffung bes Apotalqptiters (22 is). DasfelbelDori 

mirb lg oon 6ott gebrandet (f. bori bie altteftantentlid)en Parallelen). - 

1 18. xal 6 C(ov, flud) biefes fpesieü (Bott julommenbe präbilat (49. 10. lOe; 

Spra<l^gebraud) ber fpötjübifd^en £iteratur, ogl. Rel. b. 3ubentums 293) bes 

£ebenbigen an fid^ toirb ^ier bem menfd^enfo^n ßugeeignet. Denn taum ift 

mit tjaußleiter nac^ g fu. Tic. Pr. bas 6 ^mv ju ftreic^en. 6 fa>i' Ijat 

aud^ neben bem Ttganog xal laxaxog einen guten Sinn unb erft red^t oor 

bem xal lyEvdfirjv vexgSg, (Segen alle Kflr3ungen bes Iateinifd)en (Ee^tes 

muJS man fe^r migtrauifd) fein, xal iyevd/uLtjv vexgog xal Idoh Ccov 

elßxi elg xovg alcovag xo)v alcovwv^. Der Sa^ oer^ält fid^ jum nad)« 

fte^enben toie (brunb 3ur S^ls^- ^oil ^x^ ^«^ xleTg^ xov ^avdxov 

xal xov $dov\ ogl. 68 20i3f. 3m alten leftament erinnert an biefe Aus» 

brüdte bas Bilb oon btn Pforten bes tEobes Pf 9n; ^dtjg ift in LXX Ober* 

fe^ung oon bi»« 3ef 38 10, nittbs 30b 38 17. Die Sd)lüffelget»alt« über 

btn lob ift nadf rabbinifc^er Auffaffung etioas, mas nur Sott sutommt ogl. 

Targ. Hieros. 3U Dtn 2812: ,,Dier Sc^Iilffel finb fibergeben in bie fjanb bes 

ffttm ber IPelt, meiere er teinem SB^It^vi übergeben ^ai, bie Sc^Iüffel bes 

£ebens, ber (bräber, ber Speife, bts Regens (ogl. ebenb. 5U 6en 30 22). 

San^ebrin 113a: ,, (Elias erbat fid^ bie Sd^Iüffel bes Regens unb ber Auf> 

erfte^ung. Da marb i^m gefagt, brei Sc^Iüffel toerben in bie f^anb eines 

(befonbten nid^t gegeben, bie Sd^Iüffel ber Öeburi, ber Auferfte^ung, bes 

Regens". Dgl. laanittf 2a u. 0. (Bfrörer, 3a^rt|unbert b. I)eils I 377. €s 

bebeutet alfo etioas, loenn bem ITlenfd^enfo^n l^ier bie Sd^Iüffel bes lobes 

unb bes Qabes sugefprod^en merben. (Es ift aber offenbar bie 3bee aus« 

gefprod^en, ba^ (E^riftus burc^ tEob unb Auferfte^ung jum Sc^Iüffel^erren 

bes (Eobes unb bes fjabes gemorben ift. Dann ^aben mir ^ier eine ber 

frü^eften Spuren ber £e^re oon ber Qabesfa^rt (E^rifti unb i^rer Bebeutung. 

Der tnqt^us oon einer in ben fjabes ^inabfteigenben unb bie Rläc^te bes 

1. Kts^xey R An. (imposuit Cypr. Mat). 2. + ;f««^a nee An.*** (f. 3U 

li«). 3. + afitjv Ko Q Rel. s*-*. 4. nACP An.; HleiSae Q Rel.; 

xlsiSa Orig. s*. 5. jov aSov nat rov ^avaxov An. 

6. Über bte toeitoerbretteten DorfteHungen oon ber Sd^Iüffelgetoalt namentlid) 
über f)immels- unb fjabe$«Sd)IüffeI ogl. ID. Köhler, bie Sd)IüffcI bes Detrus (Ar(^io 
f. ReL«IDiffenf(!^. VIII 214-243). 3(^ toeife befonbers barauf ^in, oag unter hvx 
<5dttem ber Ulit^rasreligion ber fd^Iüffeltragenbe löioenföpfige Äion erf(^eint. 



198 Rpi Ii8~i9. 

f}a6es bestoingenöen 6ott^eit, ber f<l^on lange oor bem Beginn ber ^rifl' 
liefen Religion fi(^ ausbilbete, ift frfi^jettig auf (C^riftus abaptiert. ^IDir er» 
innem uns babei an bie babt)Ionif(l^ gnoftifc^en Iltijt^en oon ber fibenom« 
bung ber lobesmö^te burd^ einen göttlichen Qelben, ber in bie Untermelt 
l|inabgeftiegen , beren lore erbrod^en, beren Sd^Ififfel erobert ^abe unb als 
Sieger über lob unb Qöde toieber jur IDelt bes £ebens unb Cid^tes 3urud« 
geteert, jum Retter unb Bilrgen bes £ebens für bie Seinen getoorben fei.' 
Pfleiberer, Urd^riftentum ' II 288. Rlan oergleic^e bie ini)tl|en oon 6er 
i)ö(Ienfal|rt ber 3ft^ar; bes Qibil'Sitoa bei btn manbäem, bes Urmenfd^en im 
Sqftem IRanis, bem fjerabfteigen bes Crlöfers (bes „äy^QcoTiog") in jo^I« 
reid^en gnoftifc^en Selten. €$ ift oieüeid^t tein Sufall - bas betoeift 6er 
flberblicf über biefe Parallelen - ba% bie 3bee ber Qabesfa^rt gerabe in 
ber Difion oom „meufd^engeftaltigen" erfc^eint. Die toeitDerstoeigten tnqt^en 
oom „ntenfc^en'' (Urmenf d^en) unb Don ber fjabesfa^rt fd^einen eng jufam« 
men3uge^ören. - Die (benetioe in rov ^avdrov xal xov ädav - tonnen 
als Gen. possessivi ober objectivi aufgefaßt n)erben. 3m erfteren Scä 
finb '&6vaxog unb ^drig als perfonen aufgefaßt, bie im Befi^ ber Sd^Iüffel 
finb, im stoeiten SqXl als Cotalitöten {Mvaxoq etioa gleich Reid^ bes (Eobes). 
Da ber Apotalqptiter 68 Eob mA Qabes perf onifisiert , fo ift bie erftere 
Deutung roa^rfc^einlic^. Beibe (benetipe oerfd^ieben 3u beuten unb nur 6en 
lob als perfon aufsufaffen (Dftb.), ge^t taum an. - Die ganje Anrebe an 
btn Se^er ^at sunäd^ft btn 3tDedl, il|n n)ieber 3U ermutigen. Dal^er beginnt 
bie Rebe: 3(^ bin es, eine bir betannte 6eftalt. Dann aber fil^rt ber 
IDeltenrid^ter fid^ in feiner sollen majeftät ein, als ber emig £ebenbige, ber 
Qerr über lob unb Ijabes, um feinen Se^er ausjurfiften mit ber Bugprebigt, 
toie mit oer^eigungsDoIIem Iroft. 

Ii9. ygdyjov ovv, ä eldeg xal ä etaiv xal ä fieHei^ ylveo&ai 
(mit Ä^A Min.; yevia^ai lefen »CPQ An.*' ** *, f. 0. S. 169) fxerä ravra. 
ogl. 1 2. 4 1. £Us ber Qerr über (Eob unb QöIIe befiehlt ([l|riftus bem Se^er, 
bie 6erid^tst)ifionen 3U fd)reiben. Unb 3iDar foll er 3un&d^ft fd)reiben, mas 
er gefe^en ^qt, b. ^. in erfter Cinie bie bebeutungsoolle, bem gan3en Doran* 
fte^enbe majeftatifc^e (Erfd^einung bes IPeltrid^ters. IDeiter foII er jeugen 
Don bem „mas ift". Denn bie flberfe^ung Don & doiv, mos es bebeutet, 
tDonad) bann bie Semeinbefc^reiben nur Auslegungen ber oorfte^enben Difion 
tpären (fo 3ule^t no(^ Sp.), fd^eitert fc^on an bem (begenfa^: xal ä uiXisi 
ytveo'&ai fiecd xavra (ogl. ^1 ä Sei yevio&ai fietä xama, mos fi(^er nid^t 
= h xdxei ift), unb fomit ift bie natürlid^e unb fid^ oon felbft barbietenbe 
temporale Bebeutung oon ä ehiv feft3u^alten. Dann aber be3ie^t fid^ biefes 
ä eloiv (ogl. 4i) auf bie Briefe, in benen ja allerbings in erfter Qnie 
gegentpörtige Der^ältniffe be^anbelt toerben, toenn aud) immerhin 3ulunfts« 
toeisfagungen in i^nen oortommen. I19 ift alfo eine Dispofition bes fol' 
genben gegeben, bie in 4i beutlic^ u)ieber aufgenommen toirb. 



1. f vg. Pr.: quae oportet {det) fieri (cf. li. 4i); n a dtt fulXsir; C a d»» 
fuXUt, bcibes offenbare Itttfqlesarten. 






flp« l»f. 199 

Iso. to fjLvoxriQiov T(bv inrä Aoregcov, odg^ eldeg inl^ rtjg 
de^iäg fiov, xal tag inxä kvxviag tag XQ^^^S •" ol ijirä Aaregeg 
äyytkoi T(bv Imä IxxXtiaicbv eloiv^, xal al Xvxvlai al Ijixä^ 
inxä Ixxkriaiai elaiv. (Es liegt ^ier ein flnatolut^ Dor, bas etoa auf* 
3ulöfen ift: Das (Be^eimnis bei fieben Sterne unb bte fieben £eu(^ter an» 
langenb, fo finb k. Dagegen ift taum ro fjvavjgiov als toeiteres (Dbielt 
3U bem bod^ DoDJtanbig abgefc^Ioffenen D. 19 3U 3ie^en. tag bua Xvxvlag 
f^Itegt ftd^ augerbem gan3 irregulär an btn HRuf. in bem oorausgegangenen 
Relatiofa^ an. Der flpotalqptiter beutet ^ier sroet 3fige aus bem im oor^er« 
ge^enben geseic^neten Bilb weiter aus, bemertensmerter IDeife fibrigens gerabe 
bte 3üge, in bentn er feinen altteftamentlic^en Dorbilbem gegenfiber felb« 
ftönbig ift. Unb er fü^rt biefe Deutung feierlich als Deutung eines fivatijgiov 
ein, beffen (Erllärung einer befonbem Kunftfertigteit bebarf. (Es liegt ^ier 
fpesififc^ apotalqptifc^e Illanier oor. 3n ö^nlic^ feierlid^er IDeife ffi^rt er 
anbre ge^eimnisoolle Deutungen apotalqptifd^er Rötfei ein 13i8. 17 7. 9. 3u 
Dergleichen ift nodf bie Art, mit IUI 13i4 (unb Parallelen) bos ßdikvy/m 
Tfjg igfjjLuoaecog eingeführt mirb, mit au(^ Paulus Rom. 11 95. iKor 15 51 
ein esd^atologifd^es (Be^eimnis feinen £efem anoertraut, mit enblic^ ber 
HpotaIt)ptiter felbft IO7 von bem (Be^eimnis rebet, bas (Sott feinen Knechten, 
btn Propheten, oerfünbet ^at (ogl. nod^ tttl 4 11. Rlt 13 11. (Ep^ Sss). Aue 
biefe Parallelen legen nun bie Annahme naf^t, .ba% ber flpot. ^ier nic^t oon 
ifyn felbft erfunbene St)mboIe nac^träglic!^ beutet, fonbern bag er fid^ ^ier 
an ber Deutung alter überlieferter, ge^eimnisDoüer Bilber oerfuc^t. (Es mirb 
fi^ ba^er aud^ fragen, ob er biefelben rid^tig erflört ^at. Derfc^iebene 
Spuren toeifen barauf ^in, bai bie ^ier gegebene Deutung erft eine naä]» 
tröglic!^ an^tpaiit ift. So finben toir 45 ein gan3 ä^nlicl^es St)mboI, toie 
bas ber fieben teud^ter, bie fieben 5<><Ictn, auf bie fieben (Beifter gebeutet. 
(Ebenfo liegt es nafitt aus 3i eine Besie^ung ber fieben (Beifter auf bie 
{{eben teud^ter ansune^men. Denn toenn es bort oom menfd^enfo^n ^eigt 
6 ^x^'^ **^^ ^^ JivevfMxta'* .... xal xovg huä iaxigag unb bo(^ irgenb 
eine RfidEbesie^ung 3U ber Dor^ergel^enben Difion angenommen werben mug, 
fo liegt es na^e bie fieben £eu(^ter unb bie fieben (Beifter 3U ibentifisieren. 
Xiai\ lao aber foüen bie fieben £eu(^ter unb bie fieben (Bemeinben ibentifc^ 
fein. Die oerfc^iebenen Deutungen, toelc^e biefe St)mboIe in ber flpt erhalten, 
tDie bie (Eatfad^e, ba^ in bem einen Bilbe ymti Sijmbole oon berfelben ur* 
fprünglid^en Bebeutung (f. 0.) nebeneinanberftel^en , toeifen nun aber nid^t 
mit 3n)ingenber Rotioenbigteit auf bie Annahme ^in, baii mel^rere ffinbt an 
biefem Stfidt ber flpt gearbeitet l^ätten. Sp. nimmt auf (Brunb ö^nlid^er 
Beobachtungen in I20 bie Ijanb bes Rebattors an. Aber es bleibt bie An« 
na^me möglid^, ba^ einmal geprägte unb oorgefunbene alte Sqmbole, oon 
beren urfprfinglid^er Bebeutung ber Apot. no(^ eine getoiffe Ahnung ^atte. 



1. anr Q Min. Korre!tur. 2. w jtj dtSta A 81 f vg. Pr., Konformation 

nad^ I16. 3. vg. Pr. sia^ tq>v ejna eHfeXffaionß (k ^ tioi). 

4. Ol 9ma > 7. 28. 97, f Pr.; ai 97na Xvxvuu m An.; + ag sidtg P An. 



^ ■ 



200 Ap! 120. 

von t^m tünftlic^ halb \o, halb onöers gebeutet touröen. Rnäf mix pflegen 
mit Sqmbolen in berfelben IDetfe 3U fpielen unb i^nen betougt bdb btefe 
balb jene Deutung unterjulegen. 

Dor allem aber ^aben mit nun unfre Aufmertfamteit barauf 3U neigten, 
tote ber flpot. bie beiben Sqmbole ^ier oerftanben ^aben toill. Die Deutung 
ber fieben £eu(^ter auf bie fieben (Bemeinben i{t in fid^ Aar, groge S(!^tDtertg* 
teit aber bereitet bie anbere ber fieben Sterne auf bie fieben (Engel öer 
(Bemeinben. 3^^^nfaIIs finb bamit bie im (Eingang ber ein3elnen Senbf^reiben 
enoö^nten äyyeloi gemeint. Aber wer finb biefe Syyeloi? 1) Xlaif €br. 
Sp. follen Boten ber einseinen (Bemeinben gemeint fein, naii (Ebr. nur in 
ber bifion epftierenbe , naii Sp. roirtlic^e Boten, roelcl^e bie einseinen (5e* 
meinbefd^reiben fiberbringen foüen. Do^ ift bie DorfteOung Sp.s, bag im 
folgenben roirtlid^ fieben burc^ Boten 3U überbringenbe (Bemeinbefd^reiben 
Dorlägen, eine burd^aus unglfidtlic^e. (Der anberen Sd^roierigteit, bie biefer 
Deutung entgegenfte^t, roie nämlid^ Sterne St)mboIe ffir einfädle Boten fein 
foOen, entgel^t Sp., inbem er I20 bem Rebaltor sutoeift). 2) Ditr., de Sy- 
nag. vet. ed. II 889 — 914, Comm. in apoc. ed. 11 p. 25; £ig^tfoot, Horae 
Hebr. ad Mt 4 »3; S(^oettgen p. 1089 3U Rp 2i, Beng., €i<^^., ^cinr., 
€t)D. u. a. flnben ^ier b^n nnz» rv\'^, bm St)nagogenboten (Diener) roieber, 
ebenfalls eine unmoglid^e flnfd^auung, toeil an einen untergeorbneten Beamten 
nid^t 3U beuten ift (au(^ nid^t ttwa an btn Dorlefer, roie aus bem 3n^cdt 
ber (Bemeinbefc^reiben ^eruorge^t). 3) Iltit Berufung auf Illal 2? unb bas 
Sqmbol ber Sterne ffir bie teurer ^anbtn eine groge 3a^I ber Ausleger 
^ier ^eroorragenbe (Bemeinbeglieber: Dorfte^er, £e^rer, Bifd^öfe ober Pres« 
bt)ter. Der Apot. ffäti^ bann alfo bie im Bilbe oorgefunbenen fieben Sternen« 
engel auf ^eroorragenbe perfönlic^teiten ber (Bemeinben, an bie er fd^rieb, 
gebeutet. Da unter ber Dorausfe^ung ber Rid^tigteit biefer Auslegung mit 
bem äyyeXog jebesmal nur eine Perfönlic^teit gemeint fein mug, bie an ber- 
Spi^e ber (Bemeinbe fte^t, fo tonn eigentlich nur ber Bifd^of in Betrad^t 
tommen (fo neuerbings Zaf^n (Einl. II 606. 3. IDeig 49). Dagegen fann 
ni(^t ber fonftige Sprac^gebraud^ ber Apt ^infid^tlic^ bes IDortes äyyeiog 
fpred^en. Aber ungelöft bleibt bie S^^^S^r roes^alb benn in aller IDelt bie 
iTiioxonoi ^ier plö^Iic^ äyyeXoi genannt roerben. Iltan tann fid^ andi f<l^n>er 
DorfteOen, ba% neben 3o^annes bereits ein Bifc^of bie (Bemeinbe in (Ep^efus 
regiert ^ätte, sumal wenn es richtig ift, ba^ no(^ ber britte 3o4annesbrief 
gerabe bie „jo^anneifd^en" Kreife in einem ftarten Antagonismus 3ur (Epi* 
ftopaloerfaffung seigt^ 4) IDeit oerbeitet ift au(^ bie Anfd^auung, ba^ ber 



1. Aud^ 3al)n I)at mt^ mit feinen fc^arf finnigen Ausführungen nid^t flber3eu9t 
Die rid^tige (Erflärung loirb oon 3. mit bogmatif^en 6rflnben abgemiefen. Aue 
Stellen, bie 3a^n 3ugunften feiner (Erfärung beibringt, lajfen fi^ ebenfo gut be* 
greifen, loenn in bem äyyeiog bie bur^ bin (Engel repräfentierte 6emeinbe angerebet 
virb. Anbere Oermutungen, vte bag 2» auf bzn ITtdrtprertob bes poli^farp ge^e, 
unb bag ber Bifd^of oon Sarbes iDegen 3i 3oftmos ober 3ott!os ge^etgen ^fabe {\o 
f^on Bengel), fdnnen vir als reine pi^antafien beifeite laffen. 3> ^^i6 erflfirt ftd^ 
buxdi 3abn flber3eugt, namentli^ bur^ beffen Derteibigung ber £esart yvrojbtd oov 
280, loeldqe freilid^ bie Streitfrage entfqeiben loürbe. 3<!^ fann bie Cesart m<^t mit 



Ap!. Iso. 201 

&yyEXog ber (Bemeinöe öiefe felbft fei (alfo ber perfonifi3ierte (Bemeinbegeift). 
Dagegen fprä(!^e, ba% bann ein Si)mboI, bie Sterne, auf ein anberes St)mboI, 
bie (Engel, gebeutet wart. IDiD man aber bie (Engel als Realitäten auf« 
f äffen, fo tommt man 5) 3U ber jfibifc^en fluffaffung oon Sc^u^engeln^ (DItm., 
IJiIgf., I)Iftm., IDer}!.* [ogl. bm äyyekog i(poQog bei bzn Rabbinen IDtft.]). 
I>iefe (Erflörung f^at fd^on bes^alb am meiften für fi(^, roeil fie es ermög< 
lid^t, bei bem bo(^ roa^rfcl^einli^ urfprfinglic^en Sinn ber Sterne (= (Beifter, 
(Engel) Doüftänbig fte^en 3U bleiben. Der flpot. ^ätte bann bie DorfteOung, 
ba^ ber nienfd^enfo^n f}err ber fieben (großen) (Beifter tft, ^ier ber gegen* 
roärtigen Situation fo angepaßt, bai er i^n als Qerm ber fieben fiber bie 
einseinen (Bemeinben ^errfc^enben (Engelfilrften refp. ber (Benien ber (Bemeinben 
auffaßt, nimmt man an, bag ^ier eine siemli^ mfi^felige Umbeutung einer 
alteren Dorfteilung oorliegt, bann ertlört fid^ aud^ mand^es Sonberbare in ber 
DorfteDung, unb fällt mancher (Einwurf gegen biefe (ErHärung. Denn mert« 
rofirbig bleibt immerhin bie Dorftellung, ba^ ber Se^er ben (Engeln ber (Be* 
meinben 3U fd^reiben Befehl betommt, bie bo(^ eines Briefes taum bebflrfen; 
offen bleibt bie $xaQ^f mes^alb biefe Illittelsperfonen, bie (Engel, überhaupt 
^ier enoä^nt coerben, 3umal bie Briefe fi(^ bo(^ i^rem (Behalt nad] birelt 
an bie (Bemeinben coenben. Illan tann menigftens nid^t mit f^I^m. fagen, 
in btn Briefen rebe ber er^ö^te ([^riftus, unb 3n)if(^en i^m unb btn (Be* 
meinben feien fold^e Illittelsperfonen notmenbig. Denn ber €r^ö^te rebet ja 
3u bem Se^er, unb biefer ilberbringt ja bereits als Illittelsperfon btn (Be* 
meinben bie Botfd^aft beffelben. - (E^er tann man barauf ^incoeifen, ba% 
tote ber Sc^u^engel eines Illenfc^en oft als fein ^immlifd^er Doppelgänger 
gebaut ift (fltt 12 15), fo ^ier ber (Engel ber (Bemeinbe nic^t oiel anbres 
fein foOe als bie (Bemeinbe felbft. Dann !ämen mix ber (Ertlärung 4 coieber 
fe^r nafie. - Aber biefe Sc^coierigteiten töfen fi(^, wtnn man bebentt, ba^ 
ber Hpot. in I20 ein /ülvoti^qiov tunftDoII beuten mxU, unb bog es i^m babei 
auf bie innere £ogit ber Dinge nic^t aD3u genau antommt. 

IDir bitdten 3um Schlug no(^ einmal auf bie ganse Difion yxxM. Sie 
ift aus (Ein3el3figen altteftamentlic^er Difionen 3ufammengen)oben: Dan 7. 10; 
(E3 1 (Sad^ 4). DcQu gefeOen fid^ etnselne neue 3üge, bie fieben Sterne in 
ber Qanb bes nienfd^engeftaltigen, bie fieben £eu(^ter, unter benm er manbelt, 
oor allem bie Sc^ilberung bes Rtenfc^engeftaltigen, als bes (Beftorbenen unb 
£ebenbigen, bes Inerten iiber lob unb f}abes. 3m gansen ift bas Bilb ge* 
fc^idt unb einheitlich geseic^net. (Bregmann (ifraelitif^^jübifc^e (Esc^atologie 
347) ^at gut beobad^tet, bafe, u)äl|renb bei Dan 10 bie beiben Dorftellungen 
einer nadten (Bott^eit mit einem £i(^tleibe unb ber in ein £id^tgetx)anb ge« 

Za^n für ^aroeifellos e^t" Ijalten (J. 6en Komm. 3ur Stelle). IDenn übrigens IDeift 
bie f}i>potl|efe Solans of3eptiert, fo ftürst er bamit feine eigne »on ber frühen Rh* 
faffung ber Briefe. 

1. DgL über bie 3bee ber S(|u^engel unb beren Derbreituhg in 6et fpötjübifc^en 
unb anberen Religionen Bouffet, Ref. b. 3ubentums, 317f. 

2. Si^ujengel finben Ijier bereits ©rig. £>om. 12 u. 13 in Luc; de orat 11; 
Qieroni)m. 3tt mt I810 (DoDarfi VII 139f); ftnbreos 3U Im (p. 8; unter unflarer 
Berufung auf 3renäus). 3a^n II 611. 



202 Opi 2i. 

Junten (Bottesgeftdt nod^ unoereinbott neben einanber fte^en, unfer flpof. 
bie Dorfteilung ausgeglichen fiat (Er f^aut Dom £eibe bes nienf(!^en' 
geftaltigen nur bie CDirflic^ oom (Betoanb entblößten (Eeile, nid^t toie Dan 
ün £eib unb bie Zenben. (Db ber flpot. bas ganse Bilb felbft entworfen, 
ober ob scoifc^en i^m unb btn altteftamentlic^en Dorbilbem no(^ Stoif^en« 
ftufen ansune^men finb, mag ba^ingefteDt bleiben. Ittöglic^, ba^ bent flpof. 
bereits eine ausfil^rlic^ere 3ei(^nung bes sunt I}abes gefahrenen IHenfc^en« 
geftaltigen oorlag. Beac^tensroert bleibt, ba% er nid^t btn in ben (foan* 
gelien fo gelaufigen flusbrud vlog xov ävdgcÜTiov gebrandet, fonbem bas 
flltertfimlic^e Sfioiog vlöv (vlcp) im^gconov. Das coeift oieüeic^t auf eine 
ältere (Brunblage ber Sc^ilberung. 3^i^^nfaIIs ^aben roir in bem Abf^nitt 
ein granbiofes prooemium ber gan3en Sd^rift. Die (Seftalt, bie ber ftpoL 
3eid^net, ift rouc^tiger unb einbringlid^er als bie ber altteftamentlic^en 
Parallelen. Sie ift gan3 in (Bolb unb £i(^t unb (Blans getaud^t. (fie^im* 
nisooO ergaben Hingt i^re ([^aratterifierung als bie bes (Beftorbenen unb 
bod^ tebenbigen. Als folc^e tritt fie bem Se^er freunbli^ nal^e: „3ii hin 
es, fitrd^te btd^ nic^t" unb enthüllt fi(^ i^m als ber mächtige (Beroalt^ober itber 
f}abes unb lob. Diefer f}err ift es, ber feinem Se^er unb feinen (fiemeinben 
bie folgenben (Offenbarungen 3U (Eeil coerben lägt. 



Z)ie fieben 5enbfc^reit>en. Hap. 2—5» 

2i — 7. ^|l^efU9* 2i. TCO äyyeko) ffXfjg iv *E(pioq> Ixxkrialag"^ 
ygdtpov. Als erfte unter ben fieben ffiemeinben ift €p^efus genannt, in 
3onien am Kaqfter gelegen, bie fattifc^e I}auptftabt ber Promns, bie fid^ felbft 
auf niiinsen ngoni] /nrjTgoTiohg nannte, obgleich Pergamon bie eigentlid^ 
unb alte Attaliben^auptftabt roar. f}ier fein Amt ansutreten, tnar ber Statt« 
^alter oerpflic^tet. fjitx ^errf^te ber Kultus ber Diana. (E. nanntt fid^ 
bie neotorenftabt ber Diana Aft 1928. Später roar (E. aud^ Ijauptfi^ bes 
Kaifertultus. Unter Antoninus pius nennt es fid^ auf btn Iltfinsen duivecO' 
x6gog, befag alfo btn promnsialtempel minbeftens eines Kaifers, Dteüeid^t 
oon sroeien, ba es unfic^er ift, ob bie neo!orie bes Dianatempels nid^t oiel* 
leicht als erfte gered^net ift (Illommfen V, 303 ff. Büchner, de neocoria. 
(Biegen 1888. ntarquarbt, romifd^e Staatsoenoaltung I, 340 ff.). (E. mar 
ber alte Illiffionsfi^ bes Paulus, nad^ i^m roirb nai^ ber fotoeit glaub« 
DDÜrbigen (Erabition (Eimot^eus an ber Spi^e ber (Bemeinbe geftanben l^abeit. 
3ebenfans ift (Ep^efus au(^ ber Si^ bes Apot. felbft, bes tleinaftatif^en 3o« 
Cannes, gecoefen unb fte^t au(^ aus biefem (Brunbe an berSpi^e ber fieben 



1. s'* TCtf SV sicxXfjaia Eipeoov; AC reo ayy^ tö) «v E. exxXvfoias (!) (g vff. Pr. 
angelo ecclesiae Ephesi); ogl. b, folgenben Brief eingänge. 3al|n (II oll) glaubt, 
6af 6er glatte (Ee^ oer geiDÖl)nIt^en £esart nid^t 6er urfprünglid^e fein !ann. Aud^ 
mir erfd^eint 6as unval^rfdieinltd), f(^on loegen ber faft nur in liefen Brtefetngängen 
allein oorfommenben oerf^rönlten BOortftellung. Aber vie lautete bie urfprfingltd^e 
£e$art? 



Ap!. 2i-i. 203 

(Bemeinben. (Einige toenn anäf fe^r fpärlic^e fluffc^Iflffe aber bie fpätere 
(EntiDtdelung ber (Bemeinbe gibt RH 2029ff. f}ier erfahrt man oon 3rT* 
leerem, bie in (E. eingebrocl^cn finb: i^ vfuov amatv ävaanjaovrai ävdgeg 
laXovvxeg disaxQafifjiiva xov änoonäv xovg fjLO&rixag ÖTiiaa) lavtcav, ©b 
ber „(Ep^ef erbrief" roirtlic^ an bie (Ep^efer gerichtet fei, fte^t ba^in, ebenfo 
ob bie I)i)pot^efe 3U Rec^t befte^t, ba^ in Rom I61-80 ein nad] (Ep^efus 
beftimmtes Sd^reiben oorliege. Dagegen bieten bie beiben (Eimot^eusbriefe 
allerlei Rlaterial für bie fpöteren Suftanbe in (Ep^efus. fjeroorge^oben 
mögen in biefent 3ufammen^ang nur bie IjintDeife auf bas Dor^anbenfein 
jubaifterenber gnoftif^er 3rrle^ren roerben; I(Eim 1? {^ekovreg eJvai vofw- 
diSdaxaioi) 4i-3 u. ö. Cor Spaltungen roamt 3gnatius ad Eph. 7i: 
elw^ai yaQ riveg doXco JTovrjQ^ ro övojlux TteQupegeiv, äXla nvd Jigdacovreg 
ArdSia ^eov, odg Sei vfmg <bg 'drigia ixxXiveiv, eiaiv ydg xvveg kvaaöjvieg 
XaiQO&qxxai, odg de! vjuag qwXdoaeo'&ai Svxag öva'&eQajievxovg. 19i: 
fyvcov de TtaQodevoavxdg rivag Ixeid^ev, ijipvxag xaxijv öiöaxtjv, odg ovx 
ddoate aneigai eig v^iäg, ßvoavxeg rd a>ra (cf. c 16). 

xdde leyei 6 xgatcbv xovg enxd doxigag Iv xfj de^iq. avxov, 
6 TtsgiTiaxcbv iv fiioco xwv Inxd Ivxvicbv x&v /^üöcüv. ogl. I15. le; 
ftatt bes l/coy bort fte^t ^ier xgaxcov, bort nur iv fxeocp ^ier nequiax&v. 
Dos Attribut „roanbelnb'' in mitten ber fieben £eu(!^ter ift mit p(^tli(!^er 
Besie^ung auf 25b geroä^It. Die Sufammenfteüung ber fieben Sterne unb 
£eu(!^ter mac^t übrigens roa^rfc^einlic!^ , bog 2i oon berfelben Ijanb ge« 
fc^rieben ift, roie I20. mit einem getoiffen Rac^brud coirb beim erften 
Senbfd^reiben ber menfc^enfo^n als f}err ber über btn (Bemeinben toaltenben 
(Engel unb ber fieben (Bemeinben felbft gefc^ilbert. 

2«. olda xd igya aov, xai xdv xonov^ xai xrjv vjtofxovrjv 
oov*. Das aov ift mit Rbfid^t nic^t yx xdnog gefegt, roeil egya ber 
(Dbergriff, xojiog unb vnofiovri bie beiben Arten ber gemeinten ^gya finb. 
,,3^ tenne beine n)erte, beine mü^e unb (Bebulb"! xonog ift bie mü^e« 
DoIIe Arbeit, vnofxovri bie tragenbe (Bebulb (I(E^ 29. II Kor 65). (Es finb 
bemgemäg axxi^ nic^t aDe brei momente glei(^3ufte0en unb gleid^mögig auf 
h^n Kampf mit htn 3rrle^rern 3U besiegen (bem CDiberfpric^t \ifi\i ber Aus« 
brud vnofjLovifi). Z^boi^ ift nun au(^ nic^t bas folgenbe „xai Sxi oi övvfj 
ßaaxdaai" als brittes moment xojtog unb vno/Myvrj bei3Uorbnen, au<!^ roirb 
mit biefem Ausbrud nic^t xÖTcog unb vjio/üiovij ertlärt, toogegen mieber ber 
Ausbrud vnofiovri fpric^t. Dielme^r ift, ba in D. 3 ber Begriff vnoßjiovij 
iDteber aufgenommen unb erläutert mirb, ber ba3n)if(^en liegenbe D. 2 b 
offenbar (Erläuterung 3U xonog^). Demgemäß ^aben wir in D. 2-3: 
a) einen (Oberbegriff, ^gya, bie b) 3erfaIIen in bie beiben Arten xdnog unb 
vnofjLovYi, unb biefe mieberum werben c) in D. 2 b unb 3 nä^er ertlärt. 
Die n)erte ber (Bemeinbe befte^en einmal im Kampf gegen bie 3rrle^rer 
(xÖTzog) unb 3um 3n)eiten im Dulben wegen bes Ramens (E^rifti (vjiofxovrj). 



1. « Q Rel. c ae. 4 oov (Korreftur). 2. > Pr. 

3. Diellei<!^t ift bes^alb au^ mit A c ae. bas xai oor Su loegsulaffen. 



204 Rpi 22-s. 

(Eine merhoürbige Parallele 3u öiefem Ders bietet fibrigens I([^ 1a: jitvfj- 

fiovevovreg xrfioyv xov igyov rijg Ttunecog xal xov xönov rrjg äydjifig xai 
Tvjg vnofiovrjg tilg ihiidog. — [xal f. 0. 203s] Sri ov dvvfi^ ßaaxdaai 
xaxovg. Das flnöet feine (Ertlärung im 5olgen5en. xal inelgaoag rovg 
Xiyovrag iatnovg äjioarölovg* xal ovx elalv (3ur Konftr. ogl. Isf.), 
xal evgeg avrovg y^evöelg, Jieigd^eiv (l3o^ 4i) ift = doxifiA^eiv * 
(nKoT 135 ogl. 3o^ 66), auf bie Probe fteOen. mit öent ,,Du ^aft fie auf 
bie Probe gefteDt . . . unb als tfigner befunben" beutet ber flpot. auf 
einen gan3 b^ftimmten Dorgang ber Dergangen^eit ^in, bei xotXifim ftd^ bie 
(Bemeinbe oon ben 3rrle^rern gef^ieben ^at. (Dgl. 3gnat. ad Ephes. 9i). 
Unter ben falfd^en flpofteln oerfte^t Sp. unter Denoeis auf II Kor 1 1 uf . 23 
iubaiftifd^e Senblinge aus 3erufalent. (Bans unglflctlid^ sie^t Sp. nod^ 3ur 
(Erläuterung htn flusbrud 61 leyo/ievoi 'lovdaioi 29. 39 ^eran, ba biefer 
fi^er auf mirtlic^e 3^^^^^ unb nid^t auf (^riftlic^e 3rrle^rer gemün3t ift. 
Umgete^rt besog bie (Eiibinger Schule (Olfm. Ijiigf. (Einl. 413. 3. lo. (T^. 
1890, 408. DIt.; unter Dorbe^alt anberer ni5glid^teiten au(^ Ql^m.) bie 
falfd^en flpoftel auf Anhänger bes Paulus, ober gar auf Paulus felbft (be« 
fonbers f^arf DItm.). - f}ier tann oorlöufig nur bie S^^Q^ aufgeworfen 
werben, toie bie yjevdajiomokoi fi(^ 3U ben tticolaiten in D. 6 oer^alten, 
unb biefe ift beftimmt ba^in 3U beantroorten , ba% tticolaiten unb falfd^e 
flpoftel ibentifd^ finb unb teinesroegs stoei oerfd^iebene (Erfc^einungen', beren 
eine ettoa ber (Begentoart (tticolaiten), beren anbere ber Dergangen^eit 
(falfc^e flpoftel) angehörte. D. 6 ift eine einfache n)ieberaufna^nte bes O. 2 
gefpenbeten £obes, naii bent bastoifd^en fte^enben (Eabel. tnan !onn bas 
nur oertennen, toenn man bie ngana Sgya X>, 5, bie aOerbings ber Der« 
gangen^eit angehören, gegen ben 3ufammen^ang mit ben igya in D. 2 
ibentifi3iert. Unb bo^ ift es gan3 Üar, ba^ unter ben iqya D. 2 ber 
Kampf gegen bie 3rrte^rer unb bie (Bebulb in £eiben 3U oerfte^en finb, 
toä^renb mit ben ngana egya bie erfte brüberlic^e £iebe gemeint ift. Bie 
entgegenfte^enbe titeinung ift aud^ bes^alb oerfe^It, weil ber flpl burd^ bie 
(Eempora 0. 2 dvvf], D. 3 vjto/Ltovtjv ^x^ig es gans beutlid^ ausfprid^t, bag 
er D. 2 oon Sgya rebet, welche bie (Bemeinbe in ber (Begenwart gan3 unb 
DoII erfüllt, flud^ bas tteigaoag mac^t unfre Auffaffung nic^t unmöglich. (Es 
tonnen fe^r wo^I biefelben £eute fein, welche bie (Bemeinbe in ber Dergangen^it 
oenoorfen \)at unb fe^t no(^ immer als auger^alb ber (Bemeinbe Ste^enbe ^agt 
IDer bie falfc^en fl^oftel finb, lagt fid^ alfo erft im 3ufammen^ang bes D. 6 
befprec^en. 3^benfa0s stoingt ber ttame flpoftel teinesmegs, mit bem Anfa% für 
unfer Kapitel bis in bie apoftolifd^e 3eit ^inau^uge^en. Dgl. Diba<^ 1 1 4 — e. 
23. xal vjiofiovijv e^sig xal ißdazaaag did x6 ovo/xd fxov. 
Die (Eempora finb genau parallel bem ov Mvj] — bteigaoag, €s tDirb 



1. Die fontroljierte Sorm bes 3n6ic. dvvji fommt im tt(E. nur no<^ IH! 9«. « 
oot (Sd^miebel 149), fie ift im Klaffif^en ungebröud^Iid). 

2. -f Blvai ite«Q Rel. g[ vg. s'' * Pr. Vict. 

3. Aud) finb bie tlicolatten ni^t, toie Dftb. n)ia, nur ein (Teil bes in D. 2 er« 
iDö^nten naxot {y;evdajt6oToXoi), €s liegt fein (Bninb 3U biefer Be^nptung oor. 



^! 2s -6. 205 

beibe Illale eine no(^ oor^anöene Befc^affen^eit öer (Senteinbe gefd^ilbert, 
bie eine ^eroorragenbe Beftätigung in einer (Eatfaci^e ber nöc^ften Der« 
gangen^eit gefunben ^at. Sd^on bie flbf^reiber ^aben bie flustoa^I ber 
(Eempora ni^t oerftanben, inbem fie teils in vnofwvtjv eixeg, loxes (Pr.) 
oerbeff erten , teils ißdaraaag [fiel] xal vjiofwvtjv exeig lafcn (P An.), mit 
vjiofiovriv ix^ig coirb nun eben beutlic!^ auf vjio/iovtj in D. 2 surfidgeroiefen 
unb bie (bebulb nä^er als (Bebulb in Derfolgungsleiben (did rd övofid fwvjf 
beftinnnt, unb sroar roirb mit ißdaraaag auf eine beftintmte in ber Der« 
gangen^eit liegenbe Bebröngnis ^ingeroiefen. Dag an Derfolgungen 3u 
beulen fei, bie mit ber Abmeifung ber 3rrle^rer 3uf ammen^angen , ift burc!^ 
ni(!^ts im (Ee;t angebeutet, xal ov xexoniaxag^ „Du bift nic^t mübe 
getoorben". Der flusbrud, oieOeic^t unter Rfldbesie^ung auf xonog gewählt, 
leitet raieber in bie (Begentoort surüd. 

2«. äkl* ^xco xaxä aov (Htt 52s), Sri xi^v äydnfjv aov Ttjv 
7iQ(OTi]v ä<p^xag (f. o. S. 169). Die erfte £iebe mug naii bem 3u* 
fommen^ang in etmas anberm befte^en als in bem (Eifer gegen bie 3rrle^rer 
unb ber (bebulb in Derfolgungen. Diefe (Eugenben befi^en bie (Ep^efer. 
Die erfte £iebe ift aber bes^alb aud^ ni(!^t auf bie £iebe 3U (Bott ober 3U 
([^riftus 3U besiegen. Der Illangel ber (Ep^efinifc^en (Bemeinbe liegt auf 
bem (bebiet bes fittli(!^en Der^altens. „Die Recl^tglöubigteit fc^ü^t nic^t oor 
fittli(!^em Altern" (DItm.). H^nli^e (Bemeinbeoer^öltniffe fe^t Ittt 24 12 oor« 
aus. 25 fivYifjidvevB (Sa) aiv no^ev JienTcaxag^ (f. 0. S. 169), xal 
fieravofjaov xal tä jigcora egya Ttoitjaov. „(Eue bie ber erften £iebe 
entfpred^enben IDerte''. el di fii], igxa/jLal aoi [Ta/v]'(2i6, 3s.ii. IDiner 
227 fl. 3) xal xiv^ao) ri]v kvxvlav aov ix tov xonov axnrjg. — Be« 
merfensmert ift ber motioierte Obergang Dom pröfens 3um Suturum, Sqxo- 
fjuu brfidt bie Ila^e bes Komntfns aus, xivi^ao) bie bei biefem Kommen [xif 
ooüsie^enbe beftimmte Qanblung. Die meiften Ausleger besiegen bie (Berichts« 
bro^ung ni^t birett escl^atologifd^ , fonbem auf ein Dorlöufiges (berid^t, in 
loeld^em (Ep^efus aus ber 9a^I ber (Bemeinben ausgefc^ieben toerben foU. 
Sp. unb ffligm, 3ie^en 3ur (Ertlärung no^ Illt 5i4-i6. p^il 2 15 ^eran (bie 
(Bemeinbe foOe aufhören, eine Ztud]tt in ber Umgebung bes Qeibentums 3U 
fein). Do(!^ ift bie einfache Besie^ung auf bas enbgültige (Bericht nid^t 
ausgefc^Ioffen. idv fxii fjLetavorjafjg. Fut. ex. „IDenn Du ni^t Buge 
getan ^aben toirft.'' 

26. dild tovro Ix^^^f ^^' fjiiaeig rd egya xcbv Nixokaix&v, 
ä xdyd) fiiatb. Pf LXX 138si: ov/i rovg ßuaovvrdg ae, xvgie, i/bUatjaa; 
na(^brfidtli(^ mirb no^ einmal oon btn Igya ber (Bemeinbe, bie D. 2~3 
Anertennung gefunben ^aben, bie Denoerfung ber Ilicolaiten enoä^nt. Die 

1. 51; AC HBHonmxBg {xaixoniaxag \] xat xznoniaxag Min* a), aQe Übrigen 
fonformieren bas (Tempus (xoi ovx extmuioag). Über bie {^leÄten Sormen auf sg 
09I. (Einleitung p. 189. Ob man folAe ptooinsialismen in ben (le^ aufnehmen foU, 
ift me^r als fraglii^. (Buref^, Rl^eimfc^es lUufeum 1891.) 

2. txTtsjntoxag P An. (g vg. s' Vict.). 

3. +IQ Rel. 8* a Pr.; > mACP g vg. c Tic. Das tax^ fann na^ 2i6. 3u 
^tnsugefügt, aber au^ als |elbftoerftönbud) ausgelaffen fein. ^ 



206 Bpl 26. 

nicolatten ftnb alfo t6entif(^ mit btn bort enoä^nten ^pevdojtomoXoi. 5^mer 
finb fie aOer IDa^rfd^einli^teit nai^ biefelben, toie bie BUeomiten 2u unb 
bie Anhänger bes IDeibes 3febel (f. u.). - Ober bie tticolaiten ift mo\\l 
taum ettDos Sicheres , bos ilber bie nad^ric^ten in ber flpt ^infiberginge, 
betannt; ogl. bie Angaben bei 3renäus, adv. haer. I 23 (26$). III 11? (II i); 
(EertuDion, praescr. haer. 33, adv. Marc. 129, de pudicitia 19; (Clemens 
Ale;., Strom. II 20 ns, III 485; f}ippoIt)t, Philos. VII 36; (Epip^nius, Haer. 
25; P^ilaftrius, Haer. 33; PfeubotertuDian, adv. Haer. 1 ; Const Apost VI 8; 
Qiemot)mus, adv. Lucifer. 23; (ogl. l^ier unb im folgenben Dolter n 38, 
Alforb 3U biefer Stelle). S^on 3renäus toeig nichts (Genaueres, ds er in 
ber Apt oorf anb. Ober bie tticolaiten 3U berieten. (Er (3uerft?) tbentifisiert 
i^ren Stifter mit bem Att 6 enoö^nten Diaton, eine Kombination, bie 
immerhin o^ne oorliegenbe (Erabition gemacl^t toerben tonnte. Anwerbern 
fud^t 3renäus bie tticolaiten in bie Rei^e feiner Ke^erltfte einsurei^en, unb 
ertlärt fie für oenoanbt mit (Cerint^. Don 3renäus ift I}i|>poIt)t ((Epip^., 
P^ilaftr. Pf.'tEert.), abhängig; nur bemfi^t er fi(^, no(^ bie (brfinbe anju« 
geben, toeld^e hta Ilicolaus 3U biefem Schritt gefil^rt ^aben. Spater ^ielt 
man es bo^ ffir oenounberlic!^, ba\^ ein VXwxn ber apoftoIif(!^en Urjeit in 
biefer tDeife abgefaOen fein foUte unb fu^te bie Derbinbung 3t)Dif^en bem 
Diaton tticolaus unb ben tticolaiten als auf 3rrtum beru^enb barsufteDen. 
So entfte^t bie bei (Clem. Ale;. Strom. III 485 oorliegenbe (Erjö^Iung: 
(bgalav q)aol yvvahca Mxcjv omog fjLSxä tfjv ävdlrjtpiv rijv rov amxrJQog 
ngbg rcov äjioaroXayv dveidio-ßelg Cv^otvmav elg fiioov äyaya/v rijv yv- 
vauxa yfjfjuxi xq> ßovXofiivcp ijihQeyj€v, AxoXov&ov ydg elvai q>aoi rr]v Jiga^tr 
ramtjv ixelvjj tf} qxovfj xfj Sri TiagaxQi^oao&ai xfj aagxl dei ((Euf. H. E. 
III 298). ffxtx liegt offenbar ber Derfuc^ oor, bem bebentlic^en nitoIaitif<j^en 
Sa^ Sri naQaxQrjoao^i xfj aagxl Set Utk * Spi^e ab3ubre(!^en. Derfelbe 
Derfu(^, ben Diaton tticolaus 3U entlaften, liegt oor Const. Apost VI 8: 
ol vvv tpevdcowjLioi NixoXcuraif unb Dictorin: qui sub nomine Nicolai 
ministri sibi fecerunt haeresin. 

Don aOebem, coas bie Kirci^enoöter 3U berichten roiffen, finb oiellei^t 
folgenbe IIoti3en brauchbar: I) 3renäus III 11 7 meint, bag bie tticolaiten 
Dor (Eerint^ baffelbe gelehrt ^aben (tDeisfäder fanb in ben tticolaiten, biefer 
ttoti3 folgenb, An^önger bes (Eerint^). 2) enoa^nenstDert ift, bai Dorotheas 
ben tticolaus 3U einem Bifd^of oon Samarien mac^t unb i^n mit Simon 
tttagus in Derbinbung fe^t (og hüoxojiog JSajLUXQelag yev6fisvog hegodö- 
irjaev äfia tq> IIi/jl&vi; (tDet)Ianb ^ält bie tticolaiten bemgemäg ffir eine 
famaritanifc^e Seite), 3) eine apotrqp^e Apoftelgefd^ic^te bei 5^bncius, Cod. 
Apocr. NT p. 498 tennt einen (Eorint^er tticolaus. Do(!^ treten biefe 
felbftänbigen ttoti3en 3U fpät unb 3erftreut auf, als ba^ man i^nen fonbet^ 
lid^en tDert beimeffen tonnte, ttod^ weniqex tDert als bie Oberlieferung 
ber Kir^enoäter ^aben ^ier, ddo bie Dinge gänsli^ ausfic^tlos fte^en, bie 
Ratereien mobemer (E^egeten. (Einen (Eeil berfelben mag man bei Dftb. unb 
I}irf(!^t 26 nac^Iefen. tDir finb bemgemög bei ber 5^<>9^ ^^^ ^^^ tDefen 
ber tticolaiten oöQig auf unfre Apt felbft angeioiefen. Doc^ tann biefe erß 



^f 26-7. 207 

innerhalb eines (Befamtuberblids über bte Senbfc^reiben unö naii 5^ftlegung 
oon bereit Seit einigermaßen gelöft toerben. I){er tonn nur no(^ bie S^age 
erhoben toerben, auf bte uns ber Illangel aller felbftänbigen (Erabitton 
üugerl^alb ber flpt ffi^rt, ob nic^t ,,IttcoIaiten'' überhaupt ein fingierter unb 
tein ^iftorifc^er Hante fei. - 3u ertoä^nen ift jebenfaUs bie oon (C^r. R. 
f)eumann (Act Erudit 1712. p. 179. Poecile II, 392) unb 3.n).3önus (de 
Nicol. ex haeretic. catalogo expungendis. Viteb. 1723) aufgebrachte Der* 
mutung, bog in ber Doltsett^mologie Nix6Xaog (3ufammengefe^t aus vixäv 
unb ia6g) = Bileam (tDa{ a^ba DoKsoerfc^Iinger) fei. Aber immerhin er- 
fd^eint bte ^ier oorgef^Iagene £öfung bes Rötfels als gar 3U tflnftlic^^ (Es 
roirb babei fein Beroenben ^aben, bag bie Seite ber tlicolaiten fi(^ nac!^ 
einem Stifter tticolaus nannten, über beffen Perfönli(^!eit coir ni^ts me^r 
loiffen. — (Genaueres itber bie in btn Senbfc^reiben oorausgefe^te ^ärefteen 
f. in bem 3ufammenfaffenben (E^rlurs 3U Kap. 2 unb 3. 

2?. 6 ^xojv oig^ äxovadta), ri tb nvevfxa keysi xaig ixxXrj' 
aiaigK 3um S^Iug erfolgt in aOen Briefen eine IDenbung oon ber ein* 
seinen (Bemeinbe 3ur gefamten (C^riften^eit. Da bas Bu(^ als ganses fd^on 
oon oom^erein 3ur Dorlefung im öffentlichen (Bottesbienft beftimmt toar, fo 
ift eine folc^e IDenbung an unb ffir fic^ begreiflid^. (Ober bie ftd^ ^ier er« 
^ebenben tritif<^n Bebenten f. btn (Ejrturs 3U Kap. 1 - 3.) Der (Beift ift 
ber ^eilige (Beift, ber btn Propheten infpiriert; bie (Dffenbarungsrebe (C^rifti 
tann bes^alb auc^ als eine Rebe bes (Beiftes beseid^net toerben. 3u td 
77V€v/ia ogl. fämtlid^e Brieffd^Iflffe, 14is. 19io. 22 n. (Eine getoiffe Sc^toierig« 
teit liegt in ber (Enoä^nung bes (Beiftes ^ier unb ber fieben (Beifter l4. 
Der (Beift, ber in bm Propheten rebet (ber (Beift (E^rifti), fd^eint nac^ bem 
flpotaIi)ptiter toeber ibentif^ 3u fein mit ben fieben (Beiftem, nod^ 3u i^nen 
3U gehören, alfo noc^ ni^t in bie trinitarifd^e 5onneI aufgenommen 3U 
fein. — r0 vixcbvri^ dcooco aörcö* (payeXv ix rov ^iXov r^g 
Ccü^g, 8 ioTiv iv^ T0 Tiagadelaq) tov '&€ov [ywov]'. IDer im Kampf 
mit ollen ungSttlid^en nific^ten ben Sieg erringt, bem toill (Bott oom tebens* 
bäum 3U effen oerlei^en, b. ^. oon bem nod^ je^t im Parabies ((Ben 29) 
oor^onbenen £ebensbaum. 3u ber Dorfteilung, bog (Bott im 3^nfeits bm 
Seligen oom £ebensbaum 3U effen geben toirb, ogl. 228. ((E3 47 12). I}en. 
24 — 25. (Eeftam. £coi 18 (xal dc&oei xdig ayloig (payeXv ix xov ^vkov xrjg 
Ccorjg). Biog 'Addfj, 28. IV (Es 736. 9 19. Sib. Prooem, 86 f. III 746. U 318. 
flpt Bar. 298 u. ö. Religion bes 3ubentums 271. Die DorfteOung berul^t 
auf ber esc^atologifd^en flberseugung ber IDieberte^r bes parabiefifd^en Ur3u« 



1. (EnoöI)nt mug allerdings toeröen, ba^ bit Deutung Bileam = d9 9^ fi^ in 
ber tLat San^ebrin 105a (Saurer, 6te Propl^ettn 3fabe( in (EI)t)atira, lE^eoL Hbl). 
IDet3facfer gern. 1892, S. 44) finbct. 2. + audiendi {axovttr) vg. <»^« c Pr. 

3. vaig sjtta BxxXijaiaig A; Toig axxk. zeug tnxa C. 

4. viHwvTi A (2 17 ACr 158 C) f. (Einleitung S. 163 f. 5. > m An.^ 

6. w /uoa> vov Ttgadsiaov Pk« An. (genauere Beftimmung na^ 6er altteftament« 
Ii<l^en ^rj&^Iung). 

7. + Q Rel. c s» g vg. sa. Cypr. Pr. Or.i; > kACP An.** *• s' a. ^wc 
fiov au^ 3». 1». ^90€ viiA(av 7 10. 1». 12 10. 19 1. 5. 



20B apt 2t-9. 

ftatiöes am (Enbe ber tEage ((Bregtnann, Urfpr. b. ifTaeItt.«ifib. Csil^. 220). 
rot; ^€ov l/wv] fte^t mit nac^brud am Schlug, ba auf ben ^ingeioiefen 
tDcrben foO, ber bie Der^etgung ben Seinen garantiert. Das fuw tft re<^t 
gut beseugt. 3ft es ecl^t, fo betont bamit ber oer^eigenbe ntenfd^enfo^n feine 
Be3ie^ung ju (Bott (t>g{. II Kor Is. (Ep^ 1s. ipt U), in bem bie Der^ei||ung ru^t 

2» — 11. §11191110* 28. xai T(p äyyH(p rfjg iv Zfivqrfi^ ixxÄtj^ 
alag* ygdyfov. Smt)ma ift ad]i nteilen nörblic^ oon (Ep^efus gelegen, 
DDurbe naii Paufanias oon Ale^anber bem (Bro||en, nac!^ Strabo oon Anti* 
gonus unb £t){tma(l^us neu erbaut. (Es er^ob ebenfafls neben Pergamon 
unb (Ep^efus btn Anfprud^, bie erfte Stabi ber prooins Aften 3U fein, 
(niommfen V 303 ff.) unb mad^t biefen Anfpru^ (Ep^efus jum fLxc% ouf 
niiinjen geltenb. Als ber £eiter unb Bifc^of biefer (fiemeinbe oon Apoftel* 

Seiten ^er gilt PoIt)!arp. (Eufeb. H. E. IV. Hs: TIoUxaQnoq vtio 

änoatdXüDv xaciaoja'&eig elg ttjv Aalav iv Tjj iv Zfxvqvfi ixxhjotq, hu- 
oxonog, (EertuDian, praescr. 32: Smymaeorum ecclesia Polycarpum ab 
Johanne collocatum refert. Da^er ^aben mancl^e - namentli^ fat^Iif^e 
- Ausleger in bem äyyekog xrjg Ixxkriaiag btn poIt)tarp finben iDoOen. 
3u bemerten oäre noc^, bag fid^ nad^roeifen Iä||t, bag gerabe in Smi)ma 
bie 3uben an (Einfluß unb 3a^I eine groge RoOe gefpielt ^aben miiffen. 
IIlartt)rium PoIt)t. 13i: ^uUiara 'lovdauoy ngoihjfuog, (bg e&og avrdig, dg 
tavra vTtovQyovvzcov, Die 3uben roiberrieten es, ben teid^nam bes Pob)« 
tarp ^eraus3ugeben. ib. 17 2; über 3uben in Smt)ma ogl. Sc^firer m 11. 
39. 54. 9u oergleid^en toäre oielleid^t no^ 3gnat. ad Smym. Is: raifg 
äyiovg xal Tuazovg avrov eire Iv 'lovdaioig ehe iv {&veaiv, (Eine befonbere 
Qod^fc^ä^ung bes ntartt^riums seigt fid^ Illart. Po(t)f. 17$: xovxov ftkv yag 
vldv Svra xov &eav jiQooxvvovjAev, rovg de fmQtvQag (bg fia&rfiäg kcu 
fjUßjLfjTäg xov xvqIov äyancb^iev, 

rdde liyei ö ngcarog xal 6 eo^OLTog (is ift baffelbe Don (Bott 
gefagt, f. bort bie ParaOelen), 3g iyevero vexgdg xal iCrjoev (1 17). 
(Er ,,(ebte auf" beseic^net btn Illoment ber Auferfte^ung (13u ^x^ ri^v 
nktiyr^v .... xal l^tfoev, Rö He). Als ber aDmäd^tige Sd^u^^err ber 
tleinen fmt)menfifd^en (btmtinbt, ber toie biefe geftorben fd^ien, aber toieber 
erftanb, erfd^eint ber f}err biefer (btmtinbt, 29 oJdd aov^ rt^v ^U\piv 
xal Ttjv nrwx^iciv, äkkä nkovaiog el (Pf 34ii). Rac^ Sp. iD&ren 
'&kiy}ig unb mcoxela Korrelatbegriffe. Pftb. bentt gan3 allgemein an Be« 
brängnis unb Armut, f^I^m. an Derfolgung unb Armut. (Dber man fuc^t 
3U oermitteln: 3n ber Derfolgung feien ben ([^riften i^re (Büter entriffen, 
ober coegen i^rer Armut feien fie roe^rlos gegenüber ben Derfolgem ge« 
iDefen. IDegen bes 5ol9^nben ift jebenfaQs ^kitpig auf Derfolgung su be« 
}ie^en — xal xi]v ßkaotprifJLiav ix* rcov keyovtiov *Iovdalovg eJvai 



1. M am. fu. ZfivQrTf, 

2. A ayyskfo to> «v ifivgytjg sxxktjwag (!); ayy. tijg exxk 2fi, s' (g vg) c ae. 
Pr.; ayy. Jtjg sxxX. ZfAVQvaia>v An.' a. 

3. ACP g vg. c s> ae. Vict. Pr.; alle übrigen fügen na6\ \9 xa eqya xai ein. 

4. > w P An. a (h + »»iiyv" tx = s'* *). 



Hp! 29-10. 209 

lavTovg (ber 3nftmtio erhalt nad^ lateinifd^er IDeife als Subjett bas re* 
flepoe Pronomen. Blag 233) xal ovx elalv (0. 2) dAAd ovvayioyif 
Tov aaravä. Unter biefen bie ([^riftengemeinbe oerfolgenben r/3uben'' finb 
ntd^t {ubaifierenbe 3rrle^rer, fonbem einfad^ 3uben 3u oerftel^en. Dgl. no(^ 
ntart. Poli)!. 122: äjiav to JiXti&og t&vtbv xe xal *Iovdai(ov tqjv rrjv 
SfAVQvav xaroixovvTCOv äxajaaxhq) '&vfA(p xal fieydXfj (pcovfj lß6a (I3i. 
17 s). IDos für eine ßlaaqnjfjäa von Seiten ber 3uben gemeint fein mag, 
ift ni^t fi^er feftsuftellen. (Es mag fein, ba^ fie bie S^riften toegen reoolutio« 
nären IDefens nnb Unru^eftiftung oerleumbeten. 3n (Begenfa^ 3U bem An* 
fpru^ ber 3^1^^^» owaycoyij xvgiov (Hum 16 a. 20 4. 31 le; ovvayoyyi] Salcov 
Pf Salom ITie) 3U fein, tritt l^ier bas Urteil, ba^ biefe 3uben oielme^r 
bes Satans St)nagoge feien. Das IDort avvaya)yi^ (nic^t ixxkrjaia) ift ddo^I 
mit abfielt get)Däf|It. Deutlich ift, bag ^ier ein (E^rift fd^reibt, ber ben 
3ubennamen als fold^en unbebingt ^ocl^^SIt, ber alfo felbft 3uben(l^rift ift. 
6an3 anbers ift bie Stimmung bes oierten (Evangeliums gegeniiber btn 
*Iovdaioi. Keinesfalls finb alfo bie 'lovdaToi mit btn ipevdandaroXoi im 
erften Senbf<^reiben 3U ibentifi3ieren. 

2io. fifjdhv^ (nichts oon bem ii>as . . .) q)6ßov, ä /liXXeig ndo- 
Xeiv*. Idov^ fiUXei ßdXXeiv^ S didßoXog ik vfxcbv^ (f. (Einleitung 
S. 166 IDiner § 47, S. 343) elg (pvXaxrjv tva neiqaa'&fjxe. Da ^ier 
(Befängnis oIs bro^enbe (befa^r genannt roirb, fo lann es fi^ nur um Der* 
folgungen ^anbeln, bei benen, roenn fie aud^ oon 3uben ausgingen, bod^ bie 
^eibnifc^e (Dbrigteit beteiligt toar (Dftb., I)I4m.). Der flusbsudt didßoXog 
\oü naii Sp. gemault fein, um an jübifc^e Oerleumbung 3U erinnern (Att 
1350. 148. 175. 13. 1812). Dagegen mad^te fd^on Dftb. geltenb, bag man 
bann oor allem avvaycoyij tov duxßöXov entarten foDte. xal ^^exe^ 
^Xiy}iv fjiJLBQtbv'^ dixa, (Eine 5^if^ ^on 3e^n (Eagen finbet fi^ au(^ Dan 
1 12. 14 (Uum 1 1 19) Sp. Durd^ bie runbe 3a^I roirb bie Kfir3e ber Der« 
foIgungs3eit angebeutet. Don einem vaticinium ex eventu lann ^ier nid^t 
öie Rebe fein, yivov (nic^t To'&i) niaxög äxQi '&avdxov, Diefe (Ermahnung 
(^oratterifiert bie Ijeftigteit ber enoarteten Derfolgung. xal dwaco 001 
TOV oxe(pavov x^g Co)ijg. (Db bas Bilb oom £ebenstran3 in ber esd^a« 
tologifc^en Sprache ausfd^Iieglic^ ber Sitte ber Derlei^ung oon Siegestronen 
bei btn Kampf esfpielen (IltEim 25. ipt 54 [IKor 924. pp 3i4]) entlehnt 
ift, fte^t ba^in. Stra^Ientrone, Stra^Ienträn3e finb bas Äb3eid^en ber £id^t« 
gotter. Daraus fd^eint bie esc^atologifd^e 3bee entftanben 3U fein, ba^ bie 
feligen 5^o^nt^n £i(^tträn3e trugen. (Bregmann, Urfprung ber ifraelit. {üb. 



1. firj ACQ c a; bo^ ift bie f^toerere Cesart oorsuste^en. 

2. kACP An.; xa^ttv Q Rel. f. 0. S. 169. 

3. »ACP An.*' «• *• »• g vg s* Pr.; + dtj Rel. 

4. (k) ACP An.*- *; ßalsiv Q Rel. (k ßaXXtiy ßaliv). f. 0. S. 169. 

5. «{ viicav o diaßoXog M 1. 46. 80. 161 g. 

6. 8Xfit8 A 36. 81. Pr. (g >) ift falf^e Konformation nad^ bem vorangegangenen 
x£iQaa&riJ8, ba eins oIs ein neuer qauptfa^ aufsufaffen ift. (sx^ts CP 1. 11. 12 
ift oieber aus ber £esart exv^' tnt]tanbtn), 

7. kACP An. Pr.; bie übrigen i^/aegas. 

SRc9cr9 Aommottav XYI. «f>t. 6. 9Lufl. 14 



210 Apt 2 10 -IS. 

(Esd^atologie 110. 3ü6if(^e parallelen bei D0I3, jübifc^e (Esd^atologie 344, 
Bouffet, Rel. 6. 3uöent. 265. - r^g Co)tjg ift bes^alb tDa^rf(!^einH<!^ nic^t 
Gen. epexegeticus: «Der Kran3, öer im (ecDtgen) £eben befte^t", fonbem 
Gen. öer 3uge^5rlgleit: „ber Kraus, ber 3um (ecotgen) £eben gebort." 

2u. (IIa = 7a.) S vixcov oi jüiij ädixrj'&fj ix rov ^avdtov 
rov devrigov. - ädixsTv mit bem flffuf. ber perfon ift in ber flpf fe^r 
^fiufig. 9u bem urfäd^Iic^en Ix ogl. 811. IDas ber jcoeite (Eob ift, ge^t 
aus 206 ^eroor. Targum in Ps 49 11: improbos qui moriuntur morte 
secunda et adjudicantur Gehennae. Targ. Hieros. in Dt 336: vivat 
Rüben in hoc saeculo et non monatur morte secunda (anbre Stelen 
bei IDetftein 3. SteOe). Der 3tDeite lob ift bie enbgfiltige Derbammnis, 
coeld^e ber Sfinber im (Bericht (Bottes erleibet. Der erfte lob ift bemgegen« 
über ber natfirli(!^e, ber, oon b^n fleberlebenben im Stoifc^enreid^ abgefe^en, 
jeben Illenfc^en trifft. 

2i2 — 17 l^ergamiltt« 2i8. xal rcp äyyikcp Tijg Iv üeQydfKp Ixxlti- 

o(ag^ ygdtpov. pergamon, bie alte Ättaliben^auptftabt, behauptete ft^ 
aud^ neben (Ep^efus als angefe^enfte Stabt ber prooins Afien. piinius H. 
N. V. 33 : Long^eque clarissimum Asiae Pergamum. Pergamena vocatur 
eins tractus jurisdictio. Ad eam conveniunt Thyatireni . . . , aliaeque 
inhonorae civitates. Augerorbentlic^ nichtig ift, ba% im 3a^re 29 o. (ftfc. 
^ier bem divus fluguftus unb ber (BSttin Roma auf ber l^ö^ften QS^e ber 
Ätropolis ein lempel gemibmet unb bamit ber Kult bes römifd^en Kaifers 
in Afien begonnen »urbe (Guiraud, les assemblees provinciales 25). Dag 
biefer (Eempel wirtlic^ ber Si^ bes prooinsialtultus gemefen ift, 3eigt eine 
3nf^rift auf mqtilene: iv [ta> vaco tco xaralaxevaCo/iivq) avT0 vnb rrjg 
'Aolag y negyä/Lup. (Eine eigene Priefterfc^aft bes Auguftus lögt ft(!^ eben« 
falls in pergamon nad^weifen. Don btn vfivcodol i^eov Ueßaatov xal &£ag 
'PcofjLYjg DDurbe ^ier bem f}abrian 3U (E^ren ein flitar errichtet (f}irf(^felb 3. 
(Befd^. b. röm. Kaiferfultus. Sigungsberid^t b. Berl. Mab. 1888, II 837). 
Die Stabt pergamon ift aber Dor aOem betannt als Kultftätte bes (3eus) As* 
tiepios. Der fjeil* unb n)unber*(Bott flsflepios nimmt im fpäteren gried^tf^en 
DoRsglauben, ber fic^ me^r unb me^r entnationalifierte unb ben privaten 
Bebiirfniffen bes £ebens 3un)anbte, bie ^öc^fte SteDe ein. Bei btn Apolo* 
geten fpielte er eine befonbere RoOe Ouftin I 21 f. I 54). Illan ftellie i^n 
gerabe3u in ParaOele mit d^riftus. ((Drigenes, c. Gels. III 3; Amobtus I 
49. III 23. VII 44-48. Dgl. bie Artüel fiber Asflepios in Rofc^ers 
£e(iton ber ini)t^oIogie unb ber ReaIen3t)flopöbie oon pauIi)«IDi{foiDa. 
3a^n, (Einleitung II 609). Pergamon aber gilt als bie Qauptftätte feiner 
Dere^rung unb als einer ber beril^mteften n)o0fa^rts3iele bes Altertums. 
I}ier toar ba^er immer genügenb Sfinbftoff filr btn Ausbruch ^etbnifc^en 
5<tnatismus nor^anben. Galenus, de Compos. medic. per pari IX : euö&aoiv 
jioUol , , , . h x<p ßlcp kiyeiv ' fid, x6v h Ilegy. 'AoxlfjTtidv, fJiA rtjv Iv 



l. ro} ev 8hhL IltQyafiov s^; toi w ttf JJ. sxmX. (?) sa.; ecclesiae Pergami 
Pr. (g vg.). 



Hp! 21S-18. 211 

*E(pioq} "AgtejMv, jua tdv h Aehpdig 'AnöXXcova, (Eacitus, Ann. III 63, 
UlaTtialis IX 16. p^iloftratus, Vita Apollonii IV 34: Soneg ^ 'Aala lg 
TÖ IHgya/Ltov, oikmg lg td legov xovxo ^vvefpoha i} KQtJTt], Serenus 
Sammonic: qui colis Aegeas, qui Pergama, quique Epidaurum. f^ero« 
öianus Hist. IV 8 s: fjjieix&tj elg IliQyafiov t^g'Aaiag xQrjoaa'&ai ßovldfievog 
^egcuteicug xov 'AaxXrjTtiov, Statius SUd. III 423*. Pergameas intrasse do- 
mos, ubi maximus aegris auxiliator adest. Ogl. £ucian, 3caroinenipp 24 
p. 780, un5 6cn flnöreosfommentar 3U Mcfer Stelle {xaxeidwXog f^v aSttj ^ 
TuiJUg). BemertenscDert ift 6ie Sd^ilberung öes flusfe^ens öes Astlepios pau* 
fanios II 27«: xd&iftai d*lm '&q6vov ßaxxrjgtav xQar&v, rtjv dk higav tkov 
xsigcüv vnsQ x€q>aXijg Ix^i xov ÖQoxoviog, Auf pergomenifcl^en IHfinsen er» 
l^eint Hsfleplos fte^enö, ober ein Sc^IangenfiimboI (öie Sitote im flnfc^Iufe 
an IDetfteins Bemertungen 3. SteOe). 

xdde Xiyei 6 ^;ccüv rijv §0fA(paiav tijv diarofjiov rfjv d^eiav^, 
Bas toirb mit Besug auf bas Straf gerid^t fiber bie Bileamiten D. 1 6 gefagt. 
2is oJda* Ttov xaroixeig. Snov 6 -^gövog xov oaravä. Der (Ein* 
gang lobt unb trSftet. 3n bebröngter tage ift bie (Bemeinbe treu geblieben, 
unb ber fftn tennt i^re Hot. Der (E^ron bes Satan ^at bie oerfd^iebenften 
(Erllfirungen gefunben: Dielfac!^ beutete man auf b^n Kult bes Aestulap, 
tDobei man fi(^ au(^ auf bas S(^(angenft)mboI bes flestulap berief, ober 
allgemeiner auf pergamon als btn Si^ ber (E^riftenoerf olgungen , ba ^ier 
allein bis ie^t ([^riftenblut gefloffen fei, unter {jinroeis auf bie (Eatfad^e, 
öag pergamon Si^ bes (Dbergeric^ts roar, ober unter Annahme befonbers 
bem ([^riftentum feinblic^er perfonen. Anbre Ausleger badeten nur an eine 
befonbre Bifite bes (Bö^enbienftes ober an bie Ilicoloiten ober an eine be« 
fonbre Illad^tfteOung ber 3uben in pergamon (Sp.)- (BeiftuoD ^aben eine 
Rei^e Don (ErtlSrem enblic^ (IHanc^ot, DIt., IDeisfäder 509, f}irf(4t 31, 
3a^n II 609) an ben Riefenaltar bes Zevg ocdti^q (Asfleptos), bas Sieges* 
bentmal jur (Erinnerung an btn Sieg bes flttalos fiber bie (Ballier mit 
feinem berfi^mten Relieffc^mud gebaut, ber bie Stabt aDerbings berart fiber« 
ragte, ba% man roo^I begreifen tonnte, toie ber flpot. 3U feinem Bilbe oom 
ÖQ&vog Tov aaiavä getommen toäre. Diefer Auslegung ^ält {ebod^ eine 
3iDeite bie IDage. IDir erinnern uns, ba^ pergamon öltefter Si^ bes Kaifer« 
failtus, bie erfte Reotore bes römifd^en (Cäfarentums toar. f}ier toar ber 
erfte tEempel bes Auguftus unb ber Roma gebaut, ^ier beftanb eine ange« 
fe^ene priefterfd^aft bes Kaiferfultus. Ra^toeislid^ gingen bie Derfolgungen 
gegen bie (E^riften fe^r ^äufig oon bem proi)in3iaIprieftertum bes Kaifer« 
tttitus aus (ogl. bas Martyrium Polycarpi; ber flfiard^ ift ber prox)in3iaIe 
(Dberpriefter bes Kaiferfultus), unb es ^anbelte fi(^ in i^nen oor aDem um 
bie 5o7l^^^n9 ^^^ (Eäfarenoere^rung. Da^er ift es fe^r roo^I bentbar, bog 
ber ApotaIi)ptiter, beffen I}aupttenben3 gegen ben (iaforenfult gerid^tet ift, 
pergamon, btn Qauptfi^ biefes Kultus, too ber Kampf mit bem (Eier, bas 



1. > g Fr. ogl. I16. Tijy oittav Ttjv Sunoftov s*. 

2. »ACP 38 g vg. c 8* ae. Pr.; Q Rel. a s* f ta «^o oov ko« (ogl. D. 9). 

14* 



212 Hpt 2 IS -14. 

Anbetung oerlangt, f(!^on begonnen Ifit, eben bes^db btn Zffcon bes Satan 
nennt (ogl. aud^ f)I^m.). xal xgareTg rd SvojLid fjLov. Du ^altft unter 
biefen Untftfinben feft an meinem Hamen, xal ovx fjQvijaco ri]v jti- 
oriv fjLov, Der aOgemeinen S(!^ilberung folgt bas fpesieOe £ob mit Bejug 
auf eine gans beftimmte Derfolgungsperiobe. jiUnig l^at ^ier unb 14i2 bie 
Bebeutung „(Staube" (an mid^); in anberer Bebeutung (tCreue) 2 19. 13 10. 
xal (mit AC c vg.: au(^, fogor in btn lagen) iv raig ^juegaig, alg^ 
*AvTlnag* 6 fidgrvg fxov 6 niatög^. Solche Relatiofä^e o^ne Kopula 
finb in ber flpt gebröud^Iic!^ I4. 5is (oieOeic^t aud^ 2 so. 3 19). 3u über« 
fe^en ift alfo: in btn lagen, in toeld^en Antipas, mein getreuer 3euge, 
(f^>pofition, naii ber ri^tigen £esart) war. S^ änexxdv^ri na^ vfAiv, 
ÖTiov 6 aazaväg xaToixeT\ (EertuOian, scorp. 12, nennt einen märtqrer 
flntipas in pergamon. (Er mirb einfad^ oon unferer SteDe abhängig fein, fflten 
bes Antipas coiD flnbreas gelefen ^aben. Itad^ Simeon tttetap^raftes foD 
flntipas, Bifc^of oon Pergamon, unter Domitian in einem glfi^enben ehernen 
Stier getötet fein. (Dgl. über flntipas 5. «örres 3u)lE^ 1878, 257-279.) 
Bemertensmert ift, bog uns aus ältefter Seit nod^ ein martqrium oon (C^riften 
in Pergamon überliefert ift, 6as öes (Corpus, papt)Ius unb ber Agat^omce 
(ogl. (beb^arbt ousgeu). märtqreratten 13 ff. un6 (Eufeb. H. E. IV ISis). 

2i4. älX* Sx^ xarä aov 6Uya [Sxi] (> C f u. a c s • Pr.) 
f;^e£C ixel (b. % gerabe an biefem (Drt bes martqriums) xQaxovvrag 
rijv didaxijv BaXad/x. Itur einiges ^at ber Qerr gegen bie (bemeinbe, 
coeil fie imax einige 3rrle^rer unter fid^ ^at unb öiefe gemfi^ren lagt, aber 
bod^ fi(^ im großen un6 gansen unberührt oon ber 3rrle^re seigt. Aber 
immerhin ift in bem f^x^ig ber DortDurf angebeutet, bog bie (bemeinbe bie 
3rrle^rer ^at auftommen unb Anfang getoinnen laffen. Sp. ftrei^t bas 
oOeröings ettoas unenoartet lommenbe dUya, aber o^ne einleud^tenben 
(brunb. Sg idldaaxev^ rcp Bakdx ßakelv oxdvdalov ivwniov r&v 
vl&v 'logai^k. Die grommatifc^e 3negularitöt ra> Bakdx ift mit AC 11. 
95. s* [1. 18. 92. "* €v t(o B,; P. An. ~"- ev xco BakaafA rov Baiax; 
Q nur BaXax; «* > reo B,] in btn left 3U fe^en, öie meiften Illin. lefen 
rov BaXax. Der Datit) bei ididaoxev ift nic^t als Dat. commodi 3U e^ 
tlören, e^er als I}ebraismus = \) n»^, am beften too^I als einfache nad^« 
löffigteit. Der 3nfin. ift oon Ididaaxev ab^ngig (ogl. oben D. 7 ddiow 
(payeTv). oxdvöakov (ogl, Rö 14 13), eigentlid^ axavddkriTQw, ift urfprunglid^ 
bas Steü^ols in ber Jalle = »p^i» Qof 23 is. Pf 141 10), gewinnt in biefem 
Sufammen^ang f oft bie Bebeutung bes £o(tmitteIs. Sd^firer (bie Prophetin 3fabel 
in ([^t)atira S. 44; t^eol. Abl^anbl. (L. t>. IDeisfädter getoibmet 1892; S. 44) 

1. Q Rel. ae. s*; w a«^ oerbcffem «« (h w toi^) P An. (a) g sa. ats ift 
6ur^ Oerfeljcn ousgefoHen in AC vg. c s' Pr. (Pr. cle. lips.^-« ^aben diebus 
illis, beginnen alfo mit diebus einen neuen Sa^). Za\!(n fonjtaiert nac^ ber Cesait 
ber ölteren ßnbfcbm. h taXs ^fUgaie 'Avtina 6 iidQtvg. 3^ ^alte bie Konjcitur für 
flberpflffig. Die Annahme eines olten S^reibfe^Iers genügt. 

2. Ävxsutas K» A ITtin. "es".*. 

3. + fiov AC 14. 92. s*. 4. s* 38 > ojtov o oaxarag xaroingt. 
5. sdidaaxw mit «ACP An.'- *• '• g vg. Pr.; tdidaiev aUt übrigen. 



Hpf 2U-16. 213 

be3tet)t bas £odmitteI auf 5ie Rei3e bei fc^önen tttoabiterinnen, burd^ toeld^e 

bie 3srael{ten oerffi^rt tourben, mad^t aber barauf aufmer!fam, bag Hum. 

22-24 oon bicfer latfac^c gar nid^t bie Rebe fei, bafe erft 25iff. bie Der« 

ffil^rung burd^ bie tttoabiterinnen ersä^It unb 31 le turj angebeutet coerbe, 

ba% bies auf Bileams Rat gefd^el^en fei. Die Kombination biefer noti3en 

fei ein IDert bes fpateren ITtibraf^. p^o, Vita Mosis I 48-55 § 263 

bis 304. 3of. Antiq. IV 126 ff. ©rigen., in Numer. Homil. XXi. - (payeTv^ 

eldcoXo&vra xai noQvevoai, Der 3nfin. ift ni(^t parallel bem oor^er« 

ge^enben (coie berjenige Abfc^reiber, ber ^ier ein xal [f. u.] einfc^ob, oer< 

\ianh), fonbem ift erllärenber (refp. appofitioneßer 3nfinitio) 3u axavdaktyv. 

91\o B. lehrte, ein £odmitteI (3ur Sünbe) ben Kinbem 3sraels 3u geben, 

nämlid^ (Boftenopferfleif<!^ 3u effen unb 3U ^uren. flu(^ im alten leftament 

oerffi^ren bie Iltoabitifc^en Büglerinnen bie 3sraeliten 3ur (Eeilna^me an htn 

Opferma^Ien (Itu. 25 if.); für btn flpotaIi)ptiter ift biefe paraOele 3U ben 

gegencDÖrtigen Der^ältniffen, ba es fi(^ bei bvx 3rrle^rem toieber um biefe 

beiben Dinge ^anbelt, befonbers fc^Iagenb. IDenn alfo ^ier hzn 3rrle^rern 

S^ulb gegeben toirb, bog fie bie „tel^re" Bileams ^aben, fo bebeutet bas, 

bag fie biefelben oerffi^rerifc^en Ratfc^Iäge gaben tote bamals Bileam, näm« 

\\i( €ld(oX&&vTa (payeTv unb noQvevoai; ber flusbrutf didaxij mit Be3Ug auf 

Bileam ift natürlich mit Rfidfic^t auf bie (Begentoart geroS^It ((benaueres f. 

Doeiter unten). 2i5 ovToyg ^xeig xai oh xgaxovvxag rijv didaxfjv 

[tmv] (ber flrtilel ift mit »P An. nad^ ber parallele in le bei3u- 

begatten) NixoXairoyv 6/xo((og^ (fo ift ber Saft ab3uteilen, ni^t Sfiokog 

fiezavorioov). So coie Bileam burc^ Balat bie 3sraeliten oerfti^rte, fo ^aben 

öie Pergamener bie Ilicolaiten als Derffi^rer. 3u Dergleichen ift nun aber 

biefer Saft mit bem obigen: &ii Sxeig xQOiovvtag t^v didaxijv Baladfi, 

Xloä^ bem Sufammen^ang tann biefe IDenbung taum anbers oerftanben toerben, 

als ba^ bie, roelc^e an ber £e^re Bileams feft^alten, ibentifd^ finb mit bzn an 

ber £e^re ber Ilicolaiten feft^altenben. (Es fte^t alfo bie £e^re Bileams ber 

£el)re ber Ilicolaiten paraDel (man beachte, bag es nic^t im Singular ^eigt: 

bie £e^re bes Ilicolaus). Ilicolaiten finb alfo £eute, n)ie einft Bileam es 

t0or, unb fo coirb ber (bebantengang erft prägnant: mt einft Bileam es 

gelang, 3srael 3u nerfü^ren, fo ift es au(!^ feinen Ilac^folgem, btxi Ilicolaiten, 

gelungen, einige aus ber pergamenif^en (bemeinbe 3u getoinnen. Ili^t gan3 

dar ift bei aOebem bas Der^SItnis ber Bileamiten 3ur (bemeinbe ber Per* 

gamener. IDenn aber im folgenben Ders bas angebro^te (berid^t ilber bie 

Bileamiten 3uglei(^ ein (berieft über bie (bemeinbe ift, fo muffen bie Bilea« 

miten bod^ in einem, coenn au(^ lofen Der^ältnis, 3ur (Bemeinbe geftanben 

^üben. VHan barf l^ier htn Dergleid^ Bileam unb Z^^^'^^ - Bileamiten unb 

pergamener nic^t 3U ftraff burd^ffi^ren. 

2i6. /jLerav6fjaov [ovv laffen aus KP An. *'**'& vg. Pr.l* el dk 

1. > „Hoi" tpaytiv »ACP An.* ** «* c s* a g vg. Pr., bie €inf<^iebung bes 
xeu in btn ilbrigen 3eugen ift abfi^tüd^e Korreitur. 

2. o {rfv) fuoto lefen irrtümlid^ 1. (80); o/iome o (i/y) fjuaw P 12. 13. 17. 81. 
161 (Bouffei, teirtfrit. Stub. 7) ogl. 26. 



214 ^t 2 16- 17. 

firj, igxo/ial ooi tq^v xal TtoXe/iiijöco fier aiTtov Iv tfj ^oßitpaiq 

Tov arö/LtarSg fiov, llac^ Sp. folgt eine öetn Derge^en entfpte^i^ 
Strafe, auf finnlid^e Ausfc^toeifung Demi^tung öes Sl^if^^; ügl. I Kor 54f. 
(11 so). Diejenigen aber, fiber bie bos (beriet ergebt, toerben beutli^ oon 
ber (befamt^eit ber (bemeinbe untertrieben (oot - aix&v). Cs finb bie An» 
ganger ber Bileamitif^en Richtung. Dos Strafgericht trifft bie (bemeinbe, 
infofem es eine Anja^I i^rer (blieber trifft. 

2i7. (17a = 7a.) rtp vixiövxi d(6aco avTcp^ [+ & Ä 36. 91 
CS* Pr.] TOV {r6 Q) /idvva xov xexQv/n/Liivov (2?). Bie Konftruttion 
oon dovvai mit (ben. Part, tommt im neuen tCeftoment nur ^ier Dor. Blag 
(99) ^ält ben einfachen (btn. ffir untoa^rfc^einlic^. Sc^toierigteit bereitet ber 
Ausbrud bos verborgene ntanna. 3ebenfans lann es fi^ ^ier na^ ber 
ganjen Anlage ber S^Iugtoorte ber Senbf^reiben nur um eine (bobe bes 
etoigen Cebens nnb bes {enfeitigen Aeons ^anbeln. Der Ausbrud ,,bas oer* 
borgene ütanna" erinnert an bie ifibif^e (Crabition, ba% Dor ber 3er* 
ftörung 3erufalems ber Prophet 3eremias bie Bunbeslabe mit bm barin 
enthaltenen f^eiligtfimem verborgen f^at, unb bog ber tneffios biefe bei 
feinem Crf^einen toieberbringen toerbe. Dgl. n ntcd 24ff. Apt. Bar 65 — 10 
3ofep^us, Ant. XVIII 85-87; ogl. Religion b. 3ubentums 227; SteOen 
aus ber fpöteren ifibif^en Literatur f. bei IDetftein. 3um (bebauten bes 
ntannaeffens im sutfinftigen Rei^ ogl. ApI. Bar 298: „Unb ju jener Seit 
toerben oieber bie ütannauorrSte oom f^immel herabfallen, unb fie merben 
öaoon in [tritn Jäfyctn effen, toeil fie öas Cnbe ber 3eit erlebt ^aben' 
Sibijn. prooem. 87. III 746. 11 318. Bouffet, Rel. ö. 3ubentums 271. 
3eöenfans ^ai geraöe biefe Der^eigung im 3ufammen^ang einen beftimmten 
Sinn. Diefenigen, öie auf bas Cffen oon (bo^enopferfleif^ uerji^ten, be« 
lommen bereinft ^immlifc^es ntanna als i^ren £o^n. - Sp. finbet ^ier einen 
Antlang an 3o^ 649ff., ber i^m einen (brunb abgibt, ben Ders bem Re« 
bottor sujutoeifen. SoOte ^ier ein Antlang oor^anben fein, fo ift er anbers 
3u ertlären. 

xal diboco nircp \pfj(pov kevxijv xal inl xrjv xpijfpov Svoßia 
xaivov „yeYQafijLLivov" (> Pr.), S oifdelg oldev bI fir^ S lafißdvwv. 

An öiefen rätfel^aften IDorien finb öie oerf^iebenften Beutungen oerfuc^t 
IDtft. ^at bie (Calmubfteüe 3oma 8 ^erangesogen , too es ^eigt, ha\^ ben 
3sraeliten toertDoOe Steine unb Perlen mit öem ntanna ^runterfielen. Die 
Parallele ift auf ben erften Blid fiberrafc^enb, aber au^ nur auf ben erften Bfid. 
benn es finöet fic^ ^ier teine parallele 3U öem auf biefem Stein gefil^riebenen 
neuen unb unbetannten Itamen - X^)^ilin, Epit Dion. p. 228 berii^tet 
Don tCitus: oipalgia yaQ ^Xiva fuxga ävco^ev ek tö &ictrQov i^^btrei 
av/LißoXov ?;|fovTa t& juiv idcodtfiov nvog . . . . S ägnaoavtag xivag liei 
TiQog TGvg dcot^gag avröjv djieveyxeiv xal Xaßeiv t6 iTnyeyQa/Urfjiivav. Ttad^ 
öiefer Stelle ertlören eine Rei^e oon C^regeten ben toeigen Stein etnxi oIs 



1. -I- fpaystv ano {(Rieben 3ut Erleichterung öer Konftruttion ein P An. a s'g 
(nur manducare) Tic. 



flp! 2 17- 215 

Ctnla^billet 3U btn ^immlifc^en üta^Iseiten. Anöre mad)en auf bie Sitte 
aufmettfom, öag im (Bericht mti%t Steine 3um 3ei(4en öer 5^^ifpte(^ung ab- 
gegeben toerben unb finben bemgemäg ^ier bie Rechtfertigung angebeutet. 
IDieber anbre benten an bie Urim unb ([^umim. Dftb. mac^t {eboc^ bagegen 
geltenb, bag biefe Steine nic^t y)^q)ot genannt toerben (ogl. (Epb 28 17. 
3914). - no(^ ratlofer finb bie C^egeten in ber Deutung bes unbelannten 
namens. Ulan rat balb auf b^n Hamen (Bottes ober C^rifti (ogl. 3 12. 
14i; 19 12 ^at ber ütefflas einen Ilamen, btn Iliemanb lennt), balb auf 
btn eignen Hamen bes Siegers (Dftb.). Unb toas bebeutet es, ba% ber 
name bes Siegers auf bem toeigen Stein fte^t? Diejenigen Ausleger, 
toelc^e bie Steine auf Urim unb ([^umim beuten, finb ber Anficht, ba% mit 
auf biefen bie Uamen ber Stoölfftömme ftanben, bie (Bottgetoei^t^eit ber 
Seligen baburc^ 3um Ausbrud gebracht toerbe, ba% i^re Uamen auf btn 
Steinen fielen. Daß nur ber (Empfänger btn Uamen fennt, erllärt Dftb. 
unter f^intoeis barauf, ba% ber Uame bie neue Qerrlic^Ieit ber Uinber 
CSottes 3um Ausbrud bringe, roelc^e nur uon biefen {6 Xa/ußdvcov generif(^ 
3U faffen) gef(^aut toirb, unb oon toelc^er bie nic^tberufenen teine Ahnung 
^aben. - Das finb alles ffbifit gestoungene (Ertlärungen. (Erft toenn man 
biefen rätfel^aften Ausbrud in bas richtige ütilieu eingerfidt ^at, oermag 
man i^n ju oerfte^en. (Er finbet aber feine (Erllärung in bem toeitoerbreiteten 
CSIauben an bie jauberfröftige Bebeutung bes Uamens. paraOelen hierfür 
beijubringen, erfc^eint flberfififftg, nac^bem Qeitmfiller in feinem VOtxt „im 
Hamen 3efu" (5orf4|. 3. Rel. u. £it. b. A. u. U. IE 1903 fj. 2) bas in Be» 
trac^t tommenbe ütaterial sufammengebrac^t Ifat (ogl. namentlich 128-265). 
IDas ^ier uorliegt, ift Sauberglaube. Unb imax ift ^ier too^I toeniger ba« 
ron 3u benten, ba% ber S^omme felbft bereinft einen neuen Hamen 3U eigen 
betommen foll unb mit bem Hamen eine neue ütac^tfieOung. Au(^ biefer 
ooeiter unten no(^ genauer 3U befprec^enben DorfteOung begegnen mix in ber 
flpf 3 12. (14i) unb (auf btn üteffias besogen) 19 12. Dgl. 3cf 622. 65 15. 
Qier liegt oielme^r eine anbre DorfteOung 3U (Brunbe. Der roeige Stein 
mit bem unbelannten Hamen ift nichts anbres als ein Amulett mit einer 
roirlungströftigen Sauberformel. (Eine parallele mag ^ier enoö^nt toerben, 
roeil ^ier ebenfaOs gerabe ein Stein mit einem ge^eimsrnsooDen Hamen er» 
aoö^nt toirb: Bab. (Ealmub, SuRa 5 „3ur Stunbe, ba Daoib bie Sunbamente 
bes (Eempels ausgrub, ftrömt ber Abgrunb ^eroor, bie VOtli yx oerf(^Iingen. 
Daoib fprac^, toer toeig, ob es erlaubt ift, ben unausfprec^Iic^en Hamen auf eine 
Sterbe 3U fc^reiben unb in btn Abgrunb 3U toerfen, bamit er fi^ beruhige?" 
(XDtft.) (Ein folc^es 3auberfröftiges Amulett oerlei^t bem S^ommen eine 
ooOtommene Qerrfc^aft fiber alle Dinge, (bani in biefe DorfteOungstoelt 
paßt es hinein, toenn betont toirb, bai ber Uame neu unb niemanbem be« 
tanni fein foU als bem (Empfänger. Auf bem tiefen (Be^eimnis beruht ber 
IDert bes sauberfräftigen Hamens (refp. ber Sormel). Wtx btn Hamen er» 
fü^re, f^ätte bamit biefelbe Iltac^t toie ber Befi^er. Daf^er toirb betont, baß 
nur ber 5tomme ben Hamen lennen unb feiner ntac^t teit^aftig werben foU. 
®b ber Apot. biefe ooßstflmlic^e 3auberoorfteOung nur noc^ als herüber« 



216 Ap! 2 17 -so. 

genommenes ^alboerftanbenes Bilö ffir öen (Bebanten öer IDelt^errfc^aft oet' 
toenöet, ober ob er felbft no(^ mitten im oolfstfimlic^en (Blauben fte^t, fann 
ni(^t entf(^ieben toerben. 

218—29 f[^t|lltitll« 2i8. xal t(p äyyekcp Tr\g^ Iv Ovarslgoig* (?) 
Ixxkfjolng ygatpov. (E^qatira liegt 19 Stunben uon pergamon an ber 
Strafe oon bort nac^ Sarbes (Dftb.)r 10 üteilen norböftlic^ oon Smqma, 
eine inhonora civitas, bie 3u bem (Beric^tsbesirt üon pergamon gehörte. 
Die Stabt toar fpSter ein f^auptort ber ütontaniften (Epip^. Haer. 51s3. 
Tade kiyei 6 vlbg tov ^eov 6 f;ua>r tovg öip^al/iovg „airov" 
(> A 36. 38. 161 fif vfif. s* [rov (xp&ai/Liov] Pr. Epiph., jebo^ im lEejt 
3U belaffen, toeil bie IDeglaffung CDa^rfc^einlic^er als bie Qinsuffigung) cbg 
(pX6S (? mit et 12 am. fu. Pr. [nad) ben beften Cobices] bie übrigen 
q)X6ya) nvgdg, xai ol nddeg aitov ö/noioi xakxoXißdvfp. Der ApoL 
fagt vielleicht &g <pX6S nvgdg sc. Imiv ds einen felbftönbigen So^. Der 
Ausbrud „So^n (Bottes" tommt nur ^ier in ber Apt oor unb ift Dteüei^t 
mit Bejug auf bie PfalmfteOe, bie D. 27 jitiert toirb, getoa^It. 

2i9. oldd oov rä Igya xal t^v äydnijv xal rijv nioxiv^ xal 
xiiv diaxovlav xal rijv inofiovriv [oov\ (> Ä 149. dem, gf Pr. Or. ')• 
ntan toirb ^ier nUnig mit ([reue 3U fiberfe^en ^aben. Bei dioxovla i^ 
tDO^I ^auptfa(^Ii(^ an bie Unterftü^ung ber Armen gebac^t, fmofwvri be« 
beutet (Bebulb in Derfolgungen. - xal xa Eqya aov xä faxaxa nleiova 
x6)v 71 Qcox CO V. Iipetr 22o: rd iaxaxa xelqova xmv ngdncov, (Es Der^tt 
fi(^ ^ier olfo umgete^rt toie in Cp^efus. rd ggya umfaffen ouc^ bvx ge* 
\amttn fittlic^en Suftanb ber (Bemeinbe. 220. AkX* exco xaxä aov\ 
8x1 dq>eTg xrjv yvvaXxa^ 'le^dßeX. Du läßt fie dEinflug geioinnen, 
ober: Du ^inberft i^r IDirten nic^t. 3fabel ift iebenfoüs fqmbolif^er Home 
(anbers Bengel, IDoIf, bie bas IDeib toirllic^ 3fabel feigen laffen, Sp. ber 
roenigftens bie Benu^ung eines geprägten Beinamens uon Seiten bes Apol. 
annimmt). Der ITame ift geroä^It in Bejie^ung auf bie Konigin 3fQbeI 
(ba^'^t;) unb beren £after (3auberei, f>urerei) IKÖ 16si. I84. is. 2Is5ff. 
II K5 992.30. Der ITame beburfte feiner toeiteren Crtlärung (gegen Sp.). 
Bei ber Crflorung ^aben toir {ebenfalls baoon ausjuge^en, bag na^ aQem, 



1. C > trjs; A TOI oyy. xm «r ßvat. (> tHnltjc»); s* ta> ayy, xto «r <xxl. tiy #r 
Ovar.; Pr. angelo ecclesiae, qul est Thyat; Hippel, b. Epiph. H. 51. c 33 ro 
ayyeX. xfjc bxxX, reo «y ^ar. 

2. Die piuralfotm bes Hamens beaeugen ^ler kACP An. s' (?) a Hipp.; ben Sim 
gular ^ajBi^{a) Q Rel. g vg. c ae. Pr. - 2s4 liegt basfelbe Seugenoerqältnb oor, 
nur bajs Q 14. 92 bie gans unmögliche Somt i^am^ai; (<7^<ff) ^aben. Dagegen 
fabelt In bie piuralfotm nur kP An. {(ug ^vamga; P er ^attigotg; An.' etg ^tia- 
xBigag) s'; bagegen ACQ Rel. g vg. c ae. Pr. bie Singularform (^vam^oy; AC 
^vaxigav, Q dvaxtjgav). 

3. Die Umftellung oon xiaxtg unb ayastti in AC 48. 95. cle Epiph. (1.) ift 
bogmatifAe Korreftur. 

4. (Es ift nicfit mit k An.* s* xoXv; An* a Pr. Cypr. Tic. nolXa; 1. cle Ups*-« 
oliya einsufc^ieben. 

5. kCP An.'** g vfir. c a ae. Tert. Epiph.; + aov Q Rel. s*-* Cypr. 
Pr. Der Abfc^reiber fa^ alfo in bem äyytlog ber (bemeinbe htn Bijd^of. mit bem 
ri^tigen DerftSnbnis oon äyytXog (f. 0.) ift biefe 6Ioffe alfo unoertragliq. 



ap! 2 so. 217 

mos mix oon i^r ^ören, bie t^i}Qtirenif(^e 3fQbeI eine tontrete perfönlt(^teit 
tft. Aue Deutungen, toelc^e in i^r nur ein Sqmbol fär eine Richtung, eine 
Partei fe^en, fei es eine ultropaulinifc^e, fei es eine libertiniftifc^e, finb ab' 
3ule^nen. S(^firer (öie Prophetin 3fQbeI in (E^qatira; (E^eol. Ab^. €. o. 
IDeijfader getoibmet 1892) ^at nQ(^3urDe{fen oerfuc^t, ba% bie 3fQbeI eine 
Prophetin bes in (C^qatira oor^anbenen Heiligtums ber c^albaifc^en Sibylle 
getoefen fei. (Einen folc^en (Eempel ber Sibi}ne ^abe es bort tatföc^Iic^ ge« 
geben. Corp. inscr. Graec. 3509: ^dßiog Zkoaifxog xataaxEvdoag oögov 
f&ero Im töjiov xa&aQov bvrog Jtgo Ttjg noXecDg Tigög reo Safißa&Bkp Iv 
T^ XaXdaiov negißdixp . . . iySvero iv rfj XafjutQoraTfj SvareiQrjvcbv Jiökei 
äv&vTiäiq} KaxiUiq) JSeßi^Qq). Das Santbat^eion im ([^Qlbäif(^en Besirt fei 
bas f)eiligtum ber Sambet^e getoefen, ber c^albaifc^en SibqOe naii bem Prolog 
ber Sibqllinen (VI 3^-)r ober auc^ fd)on nac^ paufanias (Ale^anber Poli}« 
^iftor), ber btn Hamen Sabbe für bie orientaIif(^e SibqOe tenne; Descr. 
Oraec. X 129: inergafptj de xal Saregov t^^ Arj/iiovg nagd 'Eßgaioig , . . 
yvvrj xgriofioloyog, Svojua de airtjj Hdßßt], Brjg(6aaov dk elvai natgog 
xaX 'Egv/Lidv&rjg /Lttjrgdg (pam Hdßßtjv. ol ök avrijv BaßvXcovlav, hegoi de 
ZlßvUjav xakovoiv Alyvmiav. Ba toieberum bei Pf. 3uftin, Cohortatio ad 
Graecos 37, bie c^alböifd^e Sibylle ([o(^ter bes Berofus genannt coerbe, 
Zaßßri au(^ fprac^Iic^ = Ha/ißij^ fei, fo fei in ber (Eat enoiefen, bog es 
in {[^qatira ein Heiligtum ber (^albaif(^en Sibylle Sambet^e gegeben. Da 
femer ein ^o^er Regierungsbeamter £. Catilius Seuerus fi(^ unter f^abrian 
(oieIIei(^t fd^on unter (Crajan) nac^toeifen laffe, fo toerbe a)a^rf(^einli(^, 
ba^ bies f}eiligtum ber SibpUe bereits 3ur Seit ber Apt beftanben ^aben 
t6nnt. So brönge fic^ bie Kombination auf, bog man in bem IDeib 3fabel 
bie Prophetin (priefterin) bes Sambat^eions 3U fe^en ^abe^ Die Ausffi^rungen 
Sd^ürers finb ^infid^tlic^ bes Rac^tDeifes eines c^albaifc^en Heiligtums in 
S^qatira fe^r interejfant. Aber ic^ glaube nic^t, bog fie 3ur (Ertlörung ber 
Rft irgenb ettoas austragen. (Es ift gar nic^t ein3ufe^en, mit toelc^em Rec^t 
man bie c^riftli(^e Prophetin 3fabel mit ber ^eibnifd^en (im gfinftigften 5^0 
^albifibif(^en) Prophetin bes Sambat^eions ibentifi3ieren barf, oorausgefe^t, 
bag im Sambat^eion eine folc^e Prophetin toirtlic^ e^riftierte. Die Prophetin 
3fabel tann nur als bie 5ü^terin einer Betoegung innerhalb ber d^riftli(^en 
d^meinbe aufgefaßt toerben. Sie fte^t genau in bemfelben Der^ältnis 3ur 
(!^riftli(^en (Bemeinbe coie bie falfc^en Apoftel, bie Bileamiten unb Ricolaiten. 
Sie befinbet fi(^ offenbar noc^ unter ber 3urisbittion ber (bemeinbe, btnn biefer 
loirb oorgecDorfen, bag fie fie gecoa^ren laffe. - 3a^n (n 606. 612) ber 
Sd^firers Derfuc^ als (Einfall unb p^antafie abcoeift, trögt feinerfetts, inbem 
er ft^ auf bie nac^ i^m „stoeifeUos e(^te"' £esart ywcuxd aov (f. o.) ftfl^t, 



1. Bltm." (n>ie es f^etnt) unb t)It. III 410 ff. afseptieren bie Anficht Sc^firers. 
£e^ierer fu^t aus berfelben für feine fp&te Anfe^ung ber Senbfc^reiben Kapital 3U 
fij^iagen. Der €tnflu|s einer folc^en aujserbalb ber 6emeinbe fte^enben Prophetin 
ftte bas (Exl6\ä\tn ber prop^etengabe in oerfelben ooraus. - 6egen Schüret ogl. 
Qirf4|t p. 32. 

2. Die Cesart ift freiließ eintgermagen gut beseugt (f. o). Aber ba^ fte jiDetfeüos 



218 api 2ao. 

btn m(^t befferen (Einfall oor, bte 3fabel fei öie S^<^^ ^^^ Btf(^ofs uon ([^. ge« 
toefen. 3. {ie^t too^I felbft ein, bag ein Bifc^of , beffen IDerte, £iebe unb (blaubt 
oon bent Apot. gerühmt toerben, unb ber baneben fein fettterertf(^es bu^Ie« 
rifc^es IDeib getDÖ^ren lägt, eigentlich eine Unmögli^teit fei. Aber 3. toeig 
fid^ 3U Reifen: ber gute Bifc^of foll nichts uon ber Derberblid^teit feines IDetbes 
getDugt ^aben. „Sie gab fi(^ nic^t als tioqvi] fonbem als jigoq^ig unb 
toir CDiffen auc^ nic^t, toie toeit fte unb i^re Anhänger in f^anblungen ge* 
gangen finb." Der Apot. mug i^n erft im Hamen beffen, ber ttieren 
unb Qersen erforf(^t, fiber bie Derberbli(^teit feiner (Ehefrau aufflaren! (Es 
^anbelt fi(^ ^ier aber gar ni(^t um ein geheimes bu^Ierifc^es ([reiben, fonbem 
um bos Auftreten einer Partei mit offen ausgefproc^enen (brunbfa^en. Unb 
baoon foUte ber „Bifc^of' nichts getougt ^aben?! - Ulan toirb ba^er loo^I 
bei ber Annahme fte^en bleiben mfiffen, bag toir in ber 3fabel eine falfd^ 
(Iibertinif(^ gefinnte) (^riftli(^e Prophetin 3u fe^en ^aben, bie i^r IDefen in 
ber (Bemeinbe trieb Oablonstq, de Jezabele. opp. III 225-260, be ID., 
BI., (EtD., Dftb., IDjf., Sp.). - Die Propheten unb Prophetinnen noaren in 
ber Seit, in ber bie oorliegenben Senbf(^reiben gefc^rieben tourben, no<i^ 3um 
{[eil toenigftens bie erften Autoritäten in ben (Bemeinben. (Es ift ba^er ntii^ts 
Auffaüenbes, bag ^ier auc^ einmal in ber Sette ber 3rrle^rer eine Prophetin 
eine Rolle fpielt. nterhoürbig ift es, ba% gerabe ^ier in ([^qatira — fpater 
toa^rfc^einlici^ einem ber f^auptfi^e bes ütontanismus (f. o.) - bie falf^ 
Prop^etie befSmpft toerben mußte*. jJ Xiyovaa^ iavrijv^ TtQoqnjixtv. 
Der Derfuc^, bie ^ier oorliegenbe Anomalie in ber Sprache babur(^ ju ^eben, 
bag man ^ als Relatiopronomen fagt unb 3U kiyovoa ein lativ ergonst, ift 
nic^t gans unmöglich. Solche abgebrod^enen Relatiufä^e tommen in ber Apf 
^öufig oor (ogl. 2\z h ralg ^/uigaig alg'Avrijtag unb bie bort angeführten 
Paraüelftellen, ebenfo toöre bann auc^ 3 12 3U ertlären). Denno^ fd^eint 
mir ber Derfuc^ coegen bes folgenben Verbum finitum prelär. IDiners Cr< 
tlörung (498): „toelc^e, inbem fie fi(^ für eine Prophetin ausgibt, le^rt unb 
oerfü^rt", ift an3u tänftli(^. Die grammatif(^e Anomalie ift einfa^ 3U3U* 
geben, xai diStfpxEi xal nXavq, rovg Ifiovg dovXovg nogvevaat xal 
(payeTv eldiokd^vxa, Ql^m. faßt bas diddaxei abfolut unb besiegt bos 
(Dbjett rovg ijuovg SovJiovg nur 3U Jikavä, toeil didäaxeiv 2u mit bem Dativ 
lonftruiert fei. Aber es liegt leine Deranlaffung oor, einen Konftruttions» 
toed^fel als unmöglich aus3ufc^Iiegen. Das noQvevaai fte^t biesmal (ogl. bie 



ec^t unb bie entgegengefe^te Cesart Denoerfltc^ fein foII, ift eine Don btn mit ht* 
fannter Sic^er^eit oorgetragenen grunblofen Behauptungen Sa^ns. €s ift gar nid|t 
ab3ufe^en, toes^alb nic^t fd^on nadi ben otelen oorausge^enben aov burc^ ein etnfad^ 
Derfe^en bas aöv in ben (Ee|^ gefommen fein fönnte. 

1. Au(^ bte n>ie es fc^etnt montanifttfc^ geftimmten ITtörttjrer ([arpus, Popi^bis 
ftammen aus (E^i)atira (ogl. f^amad bte Afta bes (Earpus ic, (Ee^e u. Unteif. 
V 433ff.). 

2. mit kAC ; bie übrigen oerbeffem teils in n/y Ityovaav (Pve An.), teils (Q Rel.) 
in ff Igyet: (f. Stubien S. 3). 

3. avxrfv lef en kQ An. ^ Da k (mit s ') Ijinter TtQwptjuv nod\ ein sirai lieft, {0 
fommen für bie oorltegenbe 3rregulartt&t nur noc^ Q unb einige ITtin. in Betra<i^t, 
ein 3U leicht loiegenbes 3eugnis (B. IDeig 118). 



Hpl 2S0-18. 219 

folgenöen Ausführungen), als bit Qauptfünbe voran, dovXoi fte^t, mit es 
jd^etnt, ^ter in bem ollgemetnen Sinn oon C^riften flber^aupt (n{(^t = pro« 
Poeten), ein in ber ApI feltener Sprachgebrauch. Die 3fabel toirb fibrigens 
als eine Dertreterin berfelben Rid)tung toie ber ber falfc^en Apoftel, Bilea* 
ntiten unb Ilicolaiten, gefc^ilbert. 

221. xal idcoxa avxfj xQ^vov tva /neravotjaf]. Der Aor. idcoxa 
tann taum fo überfe^t toerben, als ftfinbe ^ier bas perf. (Dftb.), fonbem 
es liegt ^ier bie Anbeutung cor, bag fc^on einmal eine gans beftimmte 
IDamung an bas IDeib ergangen ift. Dabei bleibt bas IDann unb IDie 
gaiQ unbeftimntt, man barf toeber mit (Em. auf ein fc^on einmal erlaffenes 
S^reiben raten, noc^ mit Sp. gar auf 3ub unb Iipetr uenoeifen. 3eben* 
faÜs ^at alfo bie Prophetin fd)on eine längere IDirtfamteit ausgeübt, xal 
oi ^ilei fjLBxavofjaai ix xrjg nogveiag aix^g. — fjuxavoelv ift in ber 
ApI immer mit ix lonftruiert 229. Qsof. I611. (Att 8n ftef^t Und f. 0. Ab' 
f^nitt VII S. 167). 222. Idov ßdUco^ avxriv elg xkiv^v (bie Strafe 
naii ntaggabe ber Derfünbigung: bas Siec^bett anftatt bes IDoUuftlagers) 
xal xovg fioixevovxag fiex* aixfjg etg ^kltpiv /Lteydlrjv, Bei bem Aus« 
brud: bie mit i^r e^ebrec^en, ift taum an bas altteftomentlic^e Bilb bes (E^e« 
bruc^s für btn Abfall oon (Bott gebac^t, fo ba% ettoa bas fwixeveiv basfeDbe 
bebeutete toie noQvevetv {bann ebenfalls in allgemeinem Sinn 3U oerfte^en) 
unb <payelv eldayki&vxa (fo Dftb.), fonbern bei bem fwixeveiv ift fpesieü an 
Unsuc^t gebac^t, toelc^e biefes Wtib getrieben ^at. Dabei ift auf ben IDec^fel 
ber Ausbrfide nogveveiv-fwixcveiv nic^t allsuoiel 3U geben, obtoo^I es \a 
mdgli^ bleibt, ba^ mix bie Prophetin als verheiratete S^^^ 3U beulen ^aben. 
XDa^rfd^einlic^ ift es, ba% bas unsfic^tige ([reiben {i(^ mit ben (Bo^enopfer« 
ma^l3eiten oerbunben ^at, aber gefagt ift es nic^t. Die fioixevovxeg finb 
alfo bie Bullen bes IDeibes. 3ebe geiftige unb uneigentli^e Deutung ber 
SteOe fd^eitert baran, bag neben btn Bullen bes IDeibes ausbrficflic^ i^re 
Kinber genannt u>erben (Sp.). iäv fiii fxexavoi^acoaiv^ ix x&v Igycov 
avxrjg\ ,,Don i^ren IDerten'' b. ^. oon ben IDerten, oielc^e {ene fie gelehrt 
^at. Diefe oer^öltnismögig milbe Strafanbro^ung ift fibrigens ein neuer 
(Brunb, Q)es^alb man ni(^t oerfuc^en barf, bie Bullen mit btn Kinbem bes 
IDeibes 3U ibentifisieren unb in beiben gons allgemein Anhänger jener 3U 
fe^en. 228. xal (> A c) xä xixva avxrjg änoxxev(b iv ^avdxcp. 
Die eignen Kinber bes IDeibes finb gemeint, bas IDeib foll an feinen Kinbem 
geftraft oierben, ba^er bie ^arte Drohung. Iltan tbnnit fibrigens oieüeid^t 
annehmen, bag bie e^eli(^en Kinber bes IDeibes gemeint feien unb ni(^t 
foI(^e, bie mit btn Bullen erseugt finb. DieIIei(^t liegt ^ier 3uglei(^ eine 
Anfpielung auf bas (befd^id ber Sö^ne A^abs oor (II Ko 10?). IDas btn 
gebro^ten (Eob betrifft, fo ift möglich, ba^ ^ier an peft 3U beulen ift {M- 



1. ßaXoo (k)PQ 38 sa. vg. «o^- Tert. Derbefferung bes in ber Apf fe^r beliebten 
prfifens (Stubten 23). 

2. fisraranwwoiv lefen nur kA, öer 3nb. nac^ sav lägt ficb in ber Apf ni(bt 
iia<i^Q)eifen (f. Abf(^nitt VII S. 171). 

3. avjior in A An. '• * a ae. c s vg. <»*• ift Korreftur, 



220 Hpl 2S8~M. 

roToc Überlegung 6er LXX für nn-^ (E3 3327. ogl. 3er 14 12. 21?), 6o<^ 
liegt ^ter tDa^rf(4etnIi(^ nur eine ^ebraiftifc^e pierop^orie öer Reöe Dor, ugl. 
übrigens bas 3U 6» Bemerfte. xal yvcoaovrai jiäaai al ixxXijaiai 
(Bemertenstoert ift, ba% ^ter tnnerl)Qlb eines Senbf(^reibens bie fonjt nur 
am Schlug übliche IDenbung an famtlic^e (Bemeinben eintritt. Dos lägt bar« 
auf fd)Iiegen, ba% bie Dorgänge in ([^qatira toeit^in Ärgernis erregt Ratten), 
Sri iyw eifii 6 Iqevvwv {igaw^bv)^ vetpQOvg xal xagdiag^ xal 
dcoao} vfiiv ixdoTCt} xaxä rd egya vfxa>v^, Pf 7 10 LXX: hdCoyv* 
xagdiag xal VEtpQOvq; 3er 17 10: Ar. xagd, x. doxtjMX^wv veq>Q, 20 12: avvuDv 
ve(pQ, X. xagd, ogl. 3^ 11 20. Pf LXX 252. 61 13: av Ajiodcoaeig ixdarq} 
xatä rd Sgya avxov, 

224. v/aIv 6h Xiyo) xoTg kotnoig toig Iv Ovarelgoig (fj ogl. 
2i8), 8001 ovx exovaiv rrjv Öiöax^jv javTrjv (beachte audj biefen 3U 
d)riftli(^er Qörefie paffenben Ausbrud), otnveg ovx Myvcooav xä ßa^ia 
Tov aaxava, (hg Xiyovaiv, 3u ber Stelle ogl. 3renaus, adv. haer. Prae- 
fatio (mit Besug auf bie Dalentiniäner): jurjvvaai 001 ., , xa xeQaxcoSi] xal 
ßa^ia fxvaxriQia; II 326. (21 2): qui profunda Bythi adinvenisse se di- 
cunt. Tertullian adv. Vallentinianos 1: si bona fide quaeras, concreto 
vultu, suspenso supercilio „altum est** aiunt. Die parallelen legen na^e, 
bag toir ^ier ein Sd^Iagioort gnoftif(^er IDeisl)eit oor uns ^aben. Au(^ bie 
IDorte in unferm Ders (bg k£yovoiv beuten barauf ^in. Denn bas Subjett 
bes „Xeyovoiv" finb teinesfaUs bie übrigen (Bemeinbeglieber ol louioi, 
fonbem auf \tbtn 5^0 ^^^ 3rrlel)rer felbft. IDir ^aben in bem Ausbrud 
,,bie (Eiefen bes Satans ertennen'' bemgemäg eine Selbftc^aratteriftil ber 3rr> 
Iel)rer 3U fe^en. Diefe Selbftc^araiteriftil erfd^eint freiließ tounberbar, unb 
bes^alb nehmen oiele Ausleger an, bag ber Apotalqptiter ben 3rrle^rem 
i^re Selbftaussage in einer ftart ironifc^en IDeife im ntunbe oerbrel^t ^abe. 
Die f>aretiter IfiXUn natürlid) oon ßai^ia xov &eov gerebet, es feien (Bnojtiter 
getoefen, pneumatiler, toelc^e oieIIei(^t unter Berufung auf iKor 2 10 (f}gf. 
(Einl. 41 6f., Blom (El)! 1878, 88f., Ql^m.)^ oon ftc^ bef^aupteten, bie (Eiefen 
(Bottes - in bm Augen bes Apolalqptilers bes Satans - bur^brungen 3U 
^aben. Doc^ l)at man biefe Annahme einer Derbre^ung ber IDorte ber 
(Begner oon Seiten bes Selters nic^t unbebingt nötig. Cs lögt fi(^ benibar 
machen, ba% bie 3rrlel)rer felbft baoon gerebet ^aben, ba% fte bie (tiefen 
bes Satans tttmmn tooüten; fie mögen fo i^r praftifd^es Derl)alten, i^r 
meltförmtges IDefen, unb il)re AHommobation an bas Qeibentum, bas ^o^en« 
opfereffen unb bzn Ciberttnismus oerteibigt ^aben: man muffe bie (Eiefen 
bes Satans tennen lernen, bie fatanifc^e tltac^t bes f^eibentums perfonlic^ 
ergrünben (Sp.). ov ßdXko)^ i<p* vfiäg äXko ßägog. Das fann p<^ 



1. iQavv&v AC tft öie ale|ranbr{ntf(^e 5orm (f. Stubien 104), öa^er ift oieüeic^t 
iQsvv&v bei3ubel)alten. 2. xaQ^iav s* Pr. Cypr. 

3. avxov Q a c cle. lips.^*® toi. 

4. igevräv wixb in biefet Be3iel)ung in ber LXX nic^t gebrauij^t. 

5. DIfm. fa^ ^ier eine birefte polemil gegen IKor 2 10. 

6. ßaXct} K Q yg. c sa. Pr. cf. D. 22 (Stubien 23). 



Hp! 2i6~88. 22t 

auf Ceiöen ober auf (Befe^eslaften besiegen. (Erfteres ift ieöoc^ ausgef^Ioffen, 
ba ber Ausbrud im folgcnben Ders xQaxfjoai nur auf bas S^ft^^Iten an ge- 
feilteren Befttmmungen gebeutet toerben tann, (Es liegt bal)er l)ier aQer 
tDa^rfc^einli^teit nac^ eine Besie^ung auf Att ISss (/ii^ä^v tt^ov inm^e- 
a^at vfjuv ßdQog) DOt. Den (BItebem ber (Bemeinbe, toelc^e fic^ oon bem 
Oberttnismus ber Ilicolaiten jurädge^alten ^aben, coirb gefagt, bag fie auger 
htn int Apofteltonsil auferlegten taften, bem Derbot bes noQveveiv unb bes 
eidoikd^ma (payeiv ic, tetne anbxzn me^r tragen follen. 225 nkriv d exere 
xQarrjoexe, äxQi ov &v fjSco^, IDegen bes feftfte^enben Sprachgebrauchs 
ber Apt mug ffSco als KonfunttiD oon einem ungecDÖ^nlic^en ^{a aufgefaßt 
toerben. 

226. xal 6 vix&v xal 6 xrjQtbv (Is) &XQ^ riiovg xd Mgya fiov, 
(ber Sieg befte^t in bem S^ft^^Iten an btn IDerten, bas ^ier mit Besie^ung 
auf ben Dor^ergegangenen Ders betont roirb) dwaoi avxo) (biefe ftarte 
Anomalie fommt ^ier jum erften ntal in btXK Brieffdjiüjfen oor) l^ovatav 
ijtl x(bv i'&vQ)v. Pf 28: dwao) aoi ^&vr] xijv xktjQovojLiiav oov, 3um 
erften tltal ift in biefem Schlug bie Der^eigung ber ma^nenben IDamung 
an alle Kirchen DorangefteUt ^. Auc^ ^ier fc^eint ber ApotaIt}ptiter tunftooK 
bie Briefe in 3 + 4 einsuteilen. Die Derl^eigung seigt nun in biefem Senb« 
fcl^reiben eine befonbers leibenfc^aftlic^e unb ifibifcr*apoIaIt}ptifcre Stimmung, 
roelc^e man nic^t umbeuten unb fpiritualifieren barf. Die niac^t fiber bie 
Qeiben ift enttoeber gan3 einfach auf bie triumpl)ierenbe Qerrfc^aft ber (Blau» 
btgen in ber neuen Seit ober auf bie ntac^tftellung berfelben im (Bericht 
{VXi 1928. iKor 6s. Apt 2O4) 3U bejie^en. 227 xal noi^avel avxovg 
(sc. xd E'&vrj constructio ad sensum) iv §dßdq) aidtjQq (Pf 29 in ber 
Qberfe^ung ber LXX mit bem befannten 5^^^^ tay^n ftatt taynn), (bg 
rä oxevTj xd xeQa/nixd ovvxQlßexai% LXX ihg oxevog xega/Liicog 
owiQhpeig avxovg; Ap! 125. 19 15; ju überfe^en, „wie man ttöpfergefc^irr 
yxhiAi\i** (Ql^m.). 228 d)g xdycb eXkri(pa nagd xov Jiaxgög fiov. 
xal d(6aü) avxcp xdv doxiga xov jtQcol'vov. Jn bem oorliegenben 
Senbfc^reiben aUein finbet fic^ eine boppelte Der^eigung. - Die IDenbung 
felbft fpottet bis {e^t feber (Erllärung. Iltit Bestellung auf 3ef His ^anbtn 
flnbreasi Aret^as ^ier ben Satan. Derte^rt ift es iebenfalls, mit bcn meiften 
na^ ApI 22 16 an C^riftus felbft 3U benten, ba biefe Deutung im oorliegen« 
ben Sufammen^ang finnlos ift^. Dftb., Ql^m. u. a. btnUn unter Berufung 
auf Dan 12 s. Hit 134s. lUor 154off. an bie ^immlifc^e Qerrlic^teit ber 



1. Die £esart avoiico Q Rel. beruht offenbar auf einem (Be^flrfe^ter. 

2. €s ift immerhin bemerfenstoert, öajs öiefe l)ier loie 36. is (nic^t 328) bei Pr. 
ausgefallen ift. 

3. Die £esart ovrxQißrfastai (alle gegen kAC An.^ s* [?]) ift {ebenfalls me<ra« 
nifc^e Konformatton nac^ bem oor^erge^enben jtoi/Mxvsi. - Pr. ^ot: sicut vas figuli 
confrinsentur, fi^eint alfo gelefen 3U ^aben: ^ jä axsvrj . . . avyxqißviawxai sc. xä 
f&vti. (a^nlic^: Tic: ut vas figuli comminuentur). 

4. €$ iD&re bas nur mdgli<4, loenn in bem 7w%^iia, bas 3U bvx 6emeinben 
rebet, (bott als Subjeft gebac^t mürbe. 



222 ^1 2i9-3s. 

(Blaubtgen. Aber öiefe Deutung ertlärt 6oc^ btn fonberbaren Ausbtud niil^t 

2S9 f. 0. 

3i— 6 SlltbfS« 3i. xal x(p äyyiXcp tijg Iv SägÖeoiv ixxXrialag^ 
ygdtpov, Sarbes, 13 Stunben fflbli(^ Don ([^i}QttrQ, brei (Cagereifen norblic^ 
von (Ep^efus. Unter (Eiberius tourbe Sarbes nebft elf anbem Stabten jer« 
ftört unb unter feiner Bet^ülfe CDteber^ergeftellt. (Cacitus, Ann. n 47. rdde 
Xiyei 6 €X(ov rä imä nvevfxaxa rov dcou xalxovg inxä äoTigag, 
Ober bas Der^öltnis ber fteben Sterne 3U ben fieben (Beiftem unb bie ur» 
fprüngU(^e 3bentitQt berfelben, beren fic^ ber Apot. too^I taum me^r bemüht 
geioefen tft, fte^e bie Ausffi^rungen 3U l4. (Es ift gans uergebltil^, in ber 
flberf(^rift unb btn Attributen, bie ^ier bem Iltenfc^enfo^n beigelegt toerben, 
eine beftimmte Besie^ung auf bie folgenbe (Beric^tsbro^ung 3U finben. (Es 
ift gelfinftelt, mit Sp. bei btn (Beiftem an btn (Eobessuftanb ber (Bemeinbe 
(im (Begenfa^ bosu) unb bei btn fteben Sternen an bie Drohung, roie ein 
Dieb in ber tlac^t 3U tommen, 3U btnltn. Der Iltenfd^enfo^n toirb ^ier 
ebenfo allgemein d^aratterifiert, toie im Brief an (Ep^efus (Dftb.)» toie benn 
überhaupt bas Schreiben an Sarbes bem an (Ep^efus paraUel I&uft. 

olöd aov xä Sgya, Sxi Svofia ?;fci^ ,tOxi ^fjg" (mit WACP An. g 
vfif. Pr.; bie £esarten xal Cm Q Rel. xai &ti Cm s^ finb finnlofe Korref- 
turen), xal vexqbg et Du ^aft btn Ruf (Svo/mz), bag Du lebft unb bift 
tot. Das Urteil ift nic^t abfolut 3U oerfte^en, toie aus bem folgenben ^er« 
Dorge^t. Das oldd aov xd Igya ift formal älinlxi^ bem (Eingang bes 
Senbfc^reibens an bie (Ep^efer, bem 3n^alte nac^ entgegengefe^t. 32 ylvov 
yQTjyoQOfv xal axtjgioov (£t 2232) xd XoiJid, ä S/teXXov (constructio 
ad sensum) dno^aveiv*. Der Ausbrud erinnert an (E3 344.16. (f>I^m.). 
Die (Befamt^eit ber (Bemeinbeglieber (nic^t ber Bif^of ober bas Presbqterium) 
wirb ermahnt 3U enoac^en unb fic^ ber abfterbenben (Blieber an3une^men. 
Das 3mperfettum {l/jieXXov) erllört fi(^ als (Eempus bes Briefftils. Ober 
bas {[empus bes 3nfinitiDs f. 0. S. 1 69. Derte^rt ift es , mit B. n)et| an* 
3une^men, bag ^ier biejenigen (Bemeinbeglieber gemeint feien, bie oUein in 
ber Semeinbe no(^ ni(^t bem (Eobe DerfaUen feien, alfo bie befferen demente. 
Denn mtnn es mit biefen fc^on fo ftanb, toer l^aüt bann in ber (Bemetnbe 
bie Aufgabe bes ygr^yogeTv unb oxrjQlCeiv fibeme^men f ollen! ov ydg 
evQfjxd aov xd^ iqya nenXriQQyfiiva ivioniov xov '&eov fiov^. Unter 
ben IDerten ift ^ier bie gefamte fittlic^e £eiftung ber (btmtinbt yi oerfte^en. 
Deshalb ift au(^ nic^t, toie B. IDeig (nac^ AC) toill, aov igya 3U (efen. 
Das tofirbe bebeuten, bog überhaupt leine IDerte oon ber (btmtinbt erfüllt 
feien, ein Donourf, ber 3U ^art toare unb mit bem (Eatbeftanb ni^t fiber* 
einftimmt. Das für biefe uon (bott beftimmte Iltag (als Qo^Iraum gebo<!^t) 
ift nic^t ausgeffiOt (erreicht). Zu TiejiXtjQcoiueva Dgl 3o 16 24. 17is. 130 I4. 



1. s* TO) 8v txxX, aagdscav {s* t(o sv aagd). 

2. kACP An.(*) * (») g vg. c s* a ae. Pr. Tic. (s» s/juiXlee); Q Rel. tfieXXeg 
anoßaXUiv, Die Cesart mag öurc^ einen Schreibfehler entftanben fein. 

3. > ra AC. 4. > fiov s* sa. Pr. 1. 81. 161. cf. 2?. 



apf 3s-4. 223 

n3o ^2. — Das hd)7uov xov deov ftc^t In einem gecDiffen (Begenfa^ 3U 
6em Sa^, 6ag 6te (Bemeinöe (oor öer IDelt) öen tlamen \\at 

3s. fjLvrifiövEve ovv (25), ^d>c etitjtpag xal ijxovaagK Der 
IDe^fel 6es (Cempus ift Dielleic^t beabfic^tigt (eürjtpag bejie^t fic^ mit feinen 
Solgen auf öie (Begentoart, ijxovaag bejeic^net einen einmaligen Seitpuntt 
in öer Dergangen^eit). - Beachte auc^ ^ier bm Parallelismus mit 6em 
Senbfc^reiben an bie (Ep^efer. Die (bemeinbe foQ fi(^ erinnern, toie, b. ^. 
gan} aUgemein in toelc^er Derfaffung (ber erften £iebe), fie aufgenommen 
unb gehört i^ai (sc. bas (Eoangelium). ItC^ I0. e 2 13. 3u Ifinftlic^ unb 
buxii ni(^ts im {[ejrt oeranlagt ift es, mit Sp. (Ql^m.) biefe üta^nung be« 
ftinimt barauf 3U beuten, bag bie (Bemeinbe urfprünglic^ bie Prebigt oon 
ber Si^^i^^it b^ (Euangeliums nic^t als Anlag 3U einem fittenlofen IDanbel 
genommen ^abe. xal xrjQei xal fietavörjaov. (Es ift nic^t etQ>a bas 
TiJQei auf EÜriqHxgf bas /letavörjaov auf Ijxovoag yx besiegen (B. tDeig), 
fonbem bie (Ermal)nung serlegt fic^ gegenüber ber gansen Dor^erge^enben 
(Erinnerung in bie Aufforberung a) an bem einmal (Empfangenen unb (Be« 
Porten bauernb feftsu^alten (3mper. Pröfens), b) mit Rfidfic^t auf btn 
gegenuiortigen Suftanb ber (Bemeinbe umsute^ren jur früheren (Befinnung 
(bas ift als ein einmaliger Att gebac^t, ba^er 3mper. Aor.). ^dv ovv* 
fjLTi yQfiyoQrjojig^, fj^(o^ (hg xXinrtjg (I615), xal ov fjLYj yv^g^, notav 
üigav (f. 0. S. 164) ^^(o inl ae. Deutlicher Anttang an bie (Eoangelien 
mt 244sf. (= Q 1239f. Dgl. ntt 13 35): €1 fjdei 6 obcodeoTiÖTtjg, notq. qw- 

Jiaxfj 6 xXiTttrjg igxerai, iygi^yÖQrfoev äv yivea^e Sioifioi, Sti fj ov 

doxdre &Qq, 6 vlög xöv äv&QcoTtov ^Qxetai, 3u fragen toöre Dieüeic^t, ob 
bie Anbro^ung fic^ auf bas groge allgemeine (Berid^t ober auf ein fpejieües 
(Beriet an ber betreffenben 6emeinbe bejie^t. Doc^ ift bas (Erftere loa^r« 
f<l^etnli^. 

34. diA* ?;c£«ff SXlya 6v6/xara^ (Hamen = Perfonen. Dgl. llis. 
Att li5. num 1 8. 80. 86. (as) u. ö.) iv Sägöeaiv, ä {oty ovx ijuöXvvav 
xd Ifidxia avxcov. Dgl. 3ub 23. Cs ift ^ier fpesieQ an bie Befledung 
bts £etbes, an fittlic^e Derge^en im engeren Sinn gebac^t (Sp.). (Es ^an- 
belt fi^ eben in aOen 6emeinben um Stellungnahme 3U bem noQveveiv. Der 
Ausbrud ift 0)0^1 mit Rfidfic^t auf bas Bilb Dom ^oc^seitlic^en Uleib getoä^It 
(3 18. I615). xal TieQiJiaxi/jaovaiv fiex* i/nov h kEvxoXg, 8x1 ä^iol 
elaiv. Der fittlic^en Arbeit entfpri(^t ber £o^n. Qier fte^t 3um erften Iltal 



1. xcu tixavaag xcu xtiQti (f. u.) ^ Q Rel. 

2. ow M 14 ae. 36 s^ (Pr. 6s), boc^ rnirö ow 25 oon Cypr. Pr., 2i6 oon vP 
An. Pr. ottsgelaffen. 

3. fittavorjarjg K c Pr., Konfomtatton nac^ öem oor^ergel/enben. 

4. > Em 0$ ACP An.*'* vg.«>*- c a ae. 

5. yroK mit ACP An.*"""^ Der Konjunftio nad> ov /aij (d^eint in ber Ap! 
ausnahmslos bie Regel 3U {ein (Abf(^nitt VII S. 171). Sonft fte^t im XltL nac(| ov 
fifl gemd^nlic^ ber 3nb. 5ut. 

6. mACP An.* g vg. c s'** a ae. Pr.; okiya exeie orofi. Q ReL; oiUyo wo- 
funa ßzets 6. 14. 31. 32. 47. 49. 92. 98. 

7. Ol Ie(en An. *• *• ' vg. c Tert. Pr., oieüeic^t bie urlprünglic^e Cesort, ba bie 
constructio ad sensum in oer Apf |e^r beliebt ift 



224 M 34-6. 

eine offenbar esc^atologif^e Der^eigung, öie nic^t mit 6em üblichen 6 vuccw 
beginnt. Die (betoanber ber Seligen finb toeig (ogl. 35. is. 6ii. 79. is; Kleiber 
ber Qerrlic^Ieit (= <JcJfa) Qeno(^ 62 15, flao. Qeno(^ 228). Denn ^meift* 
ift tDa^rf(4einIi(^ bas Sqmbol ffir bie Darfteüung ber lic^tftra^Ienben (bott- 
\fiii, refp. eines lic^tftra^Ienben überirbif(^en IDefens. Da^er finb bie (be« 
toänber ber (Engel toeig: im 9s = £t 9t9] im I65 — litt 28s; Ott lio; 
ober ftra^Ienb toie ber lBix% £1 244. (litt 17 2). ttod) urfprängli(^er ift bie 
DorfteOung, ba\^ ber £eib biefer £ic^tQ>efen felbft ftra^Ienb toeig ift (ugl. 1 14. 
flQQ. Qenod^ 1 5). Dgl. (bregmann, Urfpr. b. ifraelit. {fib. (Esc^atologie 346. 
IDeiteres f. 3U 611. 

36. 6 vix&v ovxojg^ {ovtog) (ein ovtcDg f(^eint siemli^ überflitffig 
3U fein; bas fc^Iec^ter be3eugte oirog entfprä(^e bem Sprac^gebrau^ ber flpt) 
negißakelxai {neQißÖLkXerai C s^* *) iv (flbfc^nitt VII S. 167) ifiaxioig Icv- 
xoXg, xal ov fii] iSaXeltpco td övofia avxov ix rijg ßtßkov tfjg Cö>^g. 
Die DorfteQung oon einem Buc^, ober Bfi(^ern, bie im Qimmel geffi^rt roerben, 
ift eine ungemein oerbreitete. Sie ftammt oieOeic^t aus einer Religion loie 
ber bQbi)Ionif(^en , meiere eine S(^reibergott^eit (ITabu) befonbers oere^rte 
(ogl. 3immem K.ft.lE.» II 404 ff.). Seljr oft ift (bott felbft ber S<^reiber 
ber ^immlif(^en Bücher. Doc^ toirb bie Rolle bes ^immlifd^en Schreibers au^ 
auf anbre (beftalten übertragen (Ilti(^ael: Qenoc^ 89 ei Qimmelf. 3ef. 9 »f. 
[lat. ([e;t]; f}eno(^: Qenoc^ 12sf. 15i. 92i; ein (Ersengel: flao. fjtnoii 22iiff.; 
(Esra: IV(Esra 14 so). (Eine bie esc^atologifc^e (btbanttnxotli be^errfii^enbe 
SteQung betam bie 3bee burc^ Daniel, ber 7 10. 12i bas groge entf^eibenbe 
6eric^t (bottes nac^ bzn Auf3ei(^nungen „ber Bfic^er" (refp. bes Bu(^es) ge« 
galten toerben lägt. (Die ttac^CDirlung ber Danielftellen ertennt man aus 
f}enoc^ 47 s. 90 20. 976. IV (Esra 620. eipt 2O12. is.) Diefe Bfic^er bes <be* 
ri(^tes enthalten nun entQ>eber bie Itamen ber Stommen, bie 3um (beba<l^tnis 
Dor (bott aufgef(^rieben toerben, bas finb bie Bfiil^er bes £ebens. Die <bott* 
lofen loerben bann enttoeber ber Dergeffen^eit überliefert, ober toerben in 
anbem Bfic^em 3um Derberben aufgeseic^net. So liegt bie 3bee bereits im 
alten (Ceftament oor, auc^ too an ein etoiges enbgfiltiges (beriet no<l^ niil^i 
geba(^t loirb*. 3ef 4s („Qeilig toirb jeber genannt a)erben, ber aufgefc^rie« 
ben ift 3um £eben in 3erufalem.''); (ti 32s2f. („Streiche miil^ boil^ lieber aus 
bem Bu(^e, bas Du fü^rft."); Pf 6929 („Sie mäffen ausgelöf(^t «werben aus 
bem Buc^ ber £ebenbigen unb bürfen nic^t aufgef^rieben werben mit ben 
Srommen."); Pf 139i6. ntal 3i6. (eine (bebentfd^rift für bie, bie 3a^i>e 
fürchten); Dan 12i; in ber fpöteren jübifc^en £tteratur: fj^nodi 47s. 104i 
108s. 3ubil. 3020.28. 36 10. Apt b. (Elias 42 146; im neuen (Ceftament: £! 
10 20. P^il 4 s Rpt 138. 178. 20 12. 15. 21 27. Qbr 12 23. - Daneben fte^t bie 
anbre DorfteOung, ba% in btn Büchern bie guten unb böfen tlattn ber IRem 
f(^en aufge3eic^net u>erben: 3(f 656. Re^ 13i4. Dan 7io(?); femer Qeno^ 

1. ovTOff lefen PQ«c An. ^' *• *• • al. 

2. Dteüeic^t ift babet ^ter unb ba an bie Sitte ber Eintragung in bie Bürger* 
liften 3eru]alems gebadet, als an bas XTbx\d\t (begenftfid ber ^immliji^en Bud^fü^ntng 
(3ef 4s). CE3 139. 3er 22 so. Re^ 76. 12 22. 



Hp! 36-7. 225 

8I4. 89 6iff . 68. 70. 90i7.ao. 976. 987f. 1047. 1087ff. floD. f}enoc^ 50i. 52i5. 
53 af. ApI Botuc^ 24. lopt. Rpt b. (Elias 3isff. Iliff. Qimmelfa^rt 3ef. 9n 
(lat. (Eept). Apt 20 12. Belege aus ber fpäteren iüöif c^en Citeratur bei IDeber, 
jfib. (E^eol.' 242 282 f.; Dalman, IDorte 3efu I 171, Dgl. 3um 9Qn3en 3im« 
mtm Kfltt* II 505; Bouffet, Rel. 6. 3uöentums 247. - fln unferer Stelle 
finben toir bie erstere Dorfteilung, oote faft fiberall in unfemt Buc^e unb im ns. 
Das Btt^ bes Cebens (Gen. qualit.) tft alfo bas Bu(^, in bem bie Stommen auf' 
gejeic^net finb. Unb stoar oerbinbet fic^ mit biefer 3bee leicht bie anbre 
ber pröbeftination, ba aOes, toas (Bott f(^reibt ober cdos im Qimmel ge» 
fc^rieben toirb, etoige (Bfiltigleit ^at, unb ba anbrerfeits bie im Qimmel be« 
finbli(^en Bfi(^er als oon Anfang an e^riftierenb gebac^t coerben. Beftimmt 
mrb biefe 3bee 138. 178 ausgefproc^en ^ xal 6fio\oyrioo) tö dvo/na 
aixov lv(&7tiov xov nargög fiov xal ivtbmov x(bv äyyikwv aixov. 
Dor (boii unb btn (Engeln loirb 3efus im IDeltgeric^t bie Seinen als 3U il)m 
gehörig anertennen. Unoertennbar liegt ^ier ein Anllang an bas belannte 
QerreniDort (litt 10 32. £t 128, ogl. Ulf 838 £t 926) oor. Die 5otm bes 
ibortes ftimmt mit ber Don lltt«£t überlieferten, nid^t mit ber bes im unb 
oieberum genauer mit Hit 10 32 als mit £t 128; beachte bas (Einfache 6^- 
loyriaü} (ftatt [£t] 6 vlög xov dv&qdjnov ö/bioXoyi^oei) unb bas ivcomov xov 
naxQÖg fAov. An £t erinnert freiließ bas ivcontov xcbv hyykXoiv. 3ur eoen« 
tueOen Belanntf(^aft ber Apt mit litt ogl. oben Is. (33). - 36 — 229. 

37—13 f^ilabflp^ia. 3?. xal x^ äyyikq) xtjg iv 0i3iadeX(plq 
ixxXf}alaq^ ygätpov. p^ilabelp^ia in £i}bien, na(^ bem (Brfinber Attalus 
P^tlabelp^us genannt lag 13 Stunben sfiböftli^ Don Sarbes. Die frfi^efte 
Sc^tlberung ber (BemeinbeDer^&Itniffe in p^ilabelp^ia finbet fi(^ in bem Sd^reiben 
bes 3gnatius. Danach loar ber 3uftanb ber (bemeinbe ein relatio gfinftiger 
(3i adx ^< ^^^ vf^'^ fisQiafxdv evgov). Jubtn unb 3ubaiften fc^einen bort 
eine RoOe gefpielt 3U ^aben (6 1 iäv 6i xig *Iov6aiafi6v Igfiriveifi vpHv, ^r\ 
äxovere avrov). £s fc^eint {tc^ in btn Streitigteiten um eine flberorbnung 
bes alten tCeftaments über bas (Eoangelium ge^anbelt 3U ^aben (Kap. 8 ff.). 
Bei (Euf eb. H. E. V 1 7 2 - 4 ift aus frfi^erer 3eit eine Prophetin Ammia uon 
P^ilabelp^ia ermähnt. Conftitut. VII46 nennen als erften Don Petrus ein* 
gefegten Bif^of ben Demetrius. xdde kiyei 6 äyiog, 6 äkfj&iv6g\ Dgl. 
3ef 65 16 {xdv ^edv x6v äkrj^ivöv). fjeilig wirb (E^riftus nur ^ier in ber 
Apt genannt (ogl. Att 3i4 xov äyiov x. dlxaiov; 427.30 6 äyiog Tiaig), 48 
wxb 610 (bott; äXri^iv6g fte^t in ber Derbinbung mit äyiog ^ier unb 610, 

1. Dem entfpricbt bie ebenfalls im 3ubentum Derbrettete loeitergreif enbe 3bee 
oon ^immlijc^en Sc^idfalstafeln, auf benen bas 6ef(^t(( ber ITten{Aen unb alles 
IDtcbtige unb tDefentlidbe, bas auf Crben geji^ie^t, Donoeg oerseic^net tft. Das Bud) 
ber 3ubiISen ift oon btejer 3bee be^errfi^t, ogl. !}en 81 if. 93 if. 103sf. 106 19. 107 1. 
IO87. tEeftam. Ceoi 5. AHer 7 unb bie Dorfteüuna oon bem Sc^idjalsbuA Apf 5i. S. 3u 
biefer Stelle. Au^ auf einer ^eibnifc^en punifc^en (brabtnfi^rtft toiro oielleic^t ber 
(beoanfe ausgefproAen, bog bie (bötter bzn Hamen ber Derftorbenen „am Anfang ffir 
alle Seiten" aufgef^rieben ^aben. Cibsbarsfi, Cp^em. f. femit. €pigrap^ie I 166f., 
3immern KAtC' II 405 s. 

2. 8* n/c skhX. OiXad,\ g vg. Philad. eccl.; Pr. eccl. qui est Philad. 

3. M A o culi^iroff o ayiog; ayiog + nai g Pr. 

SRc^ccS Kommentar XYI. ttbt. 6. ibtf(. 15 



226 dp! 37-8. 

mit Tuarög Zu. 19ii. 21 5. 226, mit dlxcuog I67. 192. (iSs), lommt in öet 
Apt se^nmal, im Coangelium neunmal, I3o^ Diermal oor. (f}br oiennal, 
fonft nur I([i^ I9). Cs ijt niil^t glei(^ äXtj^g toa^r^aft, fonbem beöeutet: 
e^t, feiner 3bee entfpre^enb. Au^ ^ier liegt eine gans allgemeine (Dfi* 
ratteriftit Dor, beren nähere Besie^ung auf bas oorliegenbe Senbf^reiben 
mon nic^t füllten barf. 6 Ix^'^ ''^'^ xXeTv^ Aaveld^ <J* ävolywv 
xal ovdelg xXelei^^ xal xkelcov^ xal ovdelg ävotyei, Der Qerr ber 
(Bemeinbe ^at bas unbefc^rfintte Sc^Ififfelrec^t aber ben Qimmel! (Dgl. ju 
I18.) Der Ausbrud ift entftanben in Anlehnung an lis, aber seigt beut« 
liefen AnKang an 3ef 22» (nac^ A): xal dcooo) (bem Beamten bes Königs, 
(Elfalim) t^v xleTda otxov Aavelö bd xov &fiov ainov, xal ivol^ei, xal 
oix Satai 6 ATioxleloary, 9cal xlelaei, xal oix laxcu 6 Avotyiov, DgL f}iob 
12 14. tlac^ 3fiOig toirb biefer Sa^ auil^ oon {fibifd^en Auslegern auf ben 
nteffias gebeutet. Der feltfame Ausbrud xldv xov Aaveld (ugl. 55. 22 le 
^a Aaveld) wäre bamit 3ur (Benfige aufgeOärt. Diesmal ^at fibrigens 
bas bem ütenfc^enfo^n oerlie^ene Attribut beutlic^e Bejie^ung ju bem fol- 
genben. 

38. „oldi oov rä Igya'"'. (Eine Anertennung ber (bemeinbe in 
ooOftem Umfang. IDie bas Senbf(^reiben an Smqma ift au(^ biefes |enem 
parallel lauf enbe nur anertennenb, tröftenb unb oer^eigenb. Idov diömxa 

ivioJiiöv oov (ft. bes Datios f. 214) ^rigav fivBq^yfiivYjv, fjv ovSelg 
dvvaxai xXeiaai avxijv^ (Abf4|nitt VII S. 160). Diefen Ausbrud fonn 
man in boppelter IDeife uerfte^en; entu>eber fo, ba% ber (Bemeinbe eine 
(Cur geöffnet loerben foQ, bur^ bie fie felbft, fei es 3um ecoigen £eben (bie 
nte^rja^I biefer (Bruppe Don Auslegern), fei es 3um irbifc^ gebauten (Lottes* 
rei(^ (Sp.) eingeben foU (ugl. Att 14>7); ober fo, bag man an eine ber 
(Bemeinbe balb 3U eröffnenbe groge ütiffionstätigteit bentt, bie fi<i^ bann 
namentlich auf bie 3uben erftreden toirb (be ID., Cu>., Dftb., f^It^m., ogL 
iKor 16 9. nKor 2i8. Hol 4 s). Sp. beruft fid) ffir feine Deutung auf bos 
h(x>m&v oov, bas bie Dorfteüung in fi(^ fc^Iiege, ba^ bie (Bemeinbe als bie* 
ienige gebockt fei, coelc^e burc^ bie (Cfir eingeben foOe. Aber biefer (Etm 
roanb ift ni(^t ftid^^altig, toeil {a auc^ bei ber 3u>eiten Auslegung bos Bilb 
bleibt, bag bie 6emeinbe bur(^ bie offene (Cfir (Einlag belommt bei btxwx, 
auf bie fie toirten foO. Die Cntf(^eibung u>irb banac^ ausfaQen, roie mon 



1. rov > AC 38 f. Abf<^jnitt VII S. 173. 

2. adw) ftatt davtid in 7. 16. 33. 45 (Kommentar bes Anbreas) ift Konjeftut 
na<!^ I18. 3. Hai K Or. 

4. Hltm lefen An.* 6. 11. 31. 51 al. g vg. a s'-* Or.i Hipp. Tic. Pr.; 
aw/y« AC. 15. 36. 80. 81. 92««. 161 g vg. a s'« Or.* Hipp. Tic. Pr. Die 
übenoiegenbe Beseugung fte^t für xUitt, avoiyei, nur bog im erften 5aQ AC (bo^ 
ni^t vg.!) abgemi^en ftnb. Die Sutura fc^einen aus LXX 3U ftammen. 

5. + avtriv Q Rel. 

6. hIbiw: «(A)P An.*- "• * 6. 11 al. s** ■ Or. Hipp. Pr.: (*«u) xl»ui C 31. 
(35). 92 »ff g vg. Tic; öafür Q Rel. 91 /itj o avotytov, eme naqlSffige Cesort» oo^I 
entftanben aus tt /Atj o arotyow xai xUtoay (5. 7. 13. 16. 37. 45). 

7. > bei Pr. ogl. 29 unb 2i8. 

8. Pen f^ebraismus befeitiget k; über rivefoyfMrriv fie^e Abfc^nitt VII S. 162. 



dp! 38>-9. 



227 



bas „Kommen unb Anbeten ber 3uben'' in D. 9 auffaßt (f. u.). - (Ein 
Stoingenber (Brunb enblic^, bie IDorte tdov - xlelaai airi^v mit Sp. an bos 
(Enbe oon D. 8 (hinter rd SvofjiA fwv) ju fteUen, ift ni(^t oor^anben. (E^er 
tonnte man fiberlegen, toenn man bie fprung^afte Dorfteüung im Anfang 
bes Senbfil^reibens beffem möchte, ob nic^t bas oldä oov Tä Sgya mit 
Primofius (f. 0.) 3U ftreic^en fei. Sri fiixgdv f;^£i? dvvaßnv xal itT^- 
Qfjads fiov xdv köyov xal oix fjQvi^aoj xd Svo^d /uiov. 2is. Don 
ber „geringen Iltac^t" ber (Bemeinbe ift iebenfaüs mit Bejug auf i^re äußeren 
Der^ältniffe bie Rebe, tDa^rfd^einliil^ in Qinblid auf bie Derfolgung oon 
Seiten einer reichen unb möd^tigen 3ubengenoffenf^aft. Die (Bemeinbe ^at 
eine Seit ber oluten not unb Derfolgung hinter fi^. Das In^Qrjoag unb 
ov?e ifonjao) ift f^on megen bes (Cempus niil^t gans aUgemein ju nehmen. 
Als Anftifter ber Derfolgung finb eben toa^rfc^einli^ bie 3uben gebaut. 
Unter btefen Umftänben getoinnt bie Der^eigung an Prfignans. (Berabe bie 
einftigen Derfolger ber (Bemeinbe foOen fic^ in Sutunft uor i^r beugen. 

39. Idoh did& (dtd<üfii)^ (S. 163) Ix (S. 166) t^^ ovvaymyilg xov 
oaxavä^, x&v XeydvxcDv (Appofition 3U xijg awaytoyrjg) iavxovg 
'lovdalovg elvai (latinifierenber AR. mit 3nf. 29. Bla^ 233), xal oix 
elalv äkld %pev6ovxai. Die Der^SItniffe liegen ^ier genau fo n)ie in 
Srnprua (ogl. bas 3U 29 (Befagte). Au^ ^ier finb tDirtliil^ 3uben gemeint, 
bmtn ber Derfaffer, ein 3ubenil^rift, ben (Ehrentitel „3uben'' abfpric^t. Der 
^orte Ausbrud „Sqnagoge bes Satans'' ertlärt fi(^ n>o^I baraus, bag uon 
biefer Seite bie Derfolgungen ber (E^riften in p^ilabelp^ia ausgegangen finb 
(ogl. oben bie in ben 3gnatianen oorausgefe^ten Der^SItniffe). löov noirjoo} 
avxovg (erllärenbe IDieberaufna^me bes tdov didd) unter Donoegna^me 
bes Sub|. bes abhängigen Sa^es als (Dbiett in btn regierenben Sa^. B. IDeig 
oerglei^t 3o4 435. Stf. 804. 9i9), Tva ^(ovaiv^ xal TtQoaxvvtjaovaiv^ 
(ber 3nb. 5ttt. nac^ nouTv Tva ift in ber Apt bas gebröuc^Iiil^e f. Abfc^nitt 
VII S. 171) ivcbniov x&v nodcbv oov. (Es ge^t bo(^ taum an, ben 
Ausbrud auf eine n)irtfame ütiffion unter btn Jnbtn unb auf bas bemfitige 
Kommen berfelben 3um Coangelium (Dftb. Qol^m.) yx bejie^en. f}I^m. jie^t 
3ef. 45 14 {diaßi^oovxai, ngdg ob xal jiQooxwijoovoi 001 xal h ool ngoo- 
evSoyxai) ^eran. Aber gerabe biefe paraUele beioeift, bog es fic^ ^ier um 
eine esil^atoIogif(^e IDeisfagung ^anbelt. IDie b^n (Ereuen ber 6emeinbe in 
(E^qatira Qerrf^aft über bie Reiben oer^eigen loirb, fo foOen 3U ber (Be« 
metnbe oon Smqma in i^rer tünftigen Qerrlic^Ieitsftenung bie 3uben als 
Untergebene in Surc^t unb 3ittem (mit bem bei (Orientalen fibli(^en (Brug) 
tommen, ogl. 3^f 60 94: xal nogevoorrai Jigög oe deÖoix&teg vlol xaneivo}^ 
odtrto^ OB, Cil^te ifibif(^e Cs(^atoIogie unb realiftif(^e SutunftsoorfteOung 
be^errf^en no^ bie Senbfd^reiben. Demgemäß ift au(^ bie 3U öffnenbe (Efir 
auf btn €ingang ber (Bemeinbe 3ur meffianif^en f^errlic^teit 3u be3ie^en. 



1. M dsdwxa; 3o>ao> g vg. c ae. Pr. 
3. mACP min.; Q Rel. . . . ooiy. 



2. + M s* Pr. 
4. mACP min.; Q Rel. . . . a>oir. 



15 



228 £lp! 39-10. 

xal yv&aiv (lieft man xal yvc&o]]^, fo mich öer ungetoo^nlic^e Kon« 
{untttD oermteöen), Sxi lyd)* ijydnrjod ae. 3ef434 xal iyA ae ^ydTtt^oa. 
Der Aor. ^ydjirjaa tft niil^t mit lyftö. auf 6qs (Eoöesleiben 3efu ju bejie^en, 
ein (Bebonte, öer ^ier gans fem liegt (3U bem flusbrud ogl. 30^ 13i. 3is. 
130^ 4iof.). 3u bem gansen Ders bietet bie genauefte paraUele 3^f 49»: 

inl ngöciOTtov r^c y^? TZQoaxwi^ooval aoi xal xbv x<^ "^^ nodwv oov 
USovaiv, xal yvcoofj 8x1 hyd) xvgtog, xal obx aJaxw^aonai ol dytoßii- 
vovtis ^ (ögl. Sai\ 8 «off. Pf 72 äff.). 

3io. Sn itijgrjoag xdv Idyov x^g inofjLOvrjg fiov, Iltt^ Ss: 
6 6h xvQiog xaxev&uvai vßiwv xäg xagdlag dg xijv äydbnjv xov '&€ov xal 
elg xijv inofxovijv xov Xqioxov. DemnQ(^ ift vnofAoviqv fiov yx über« 
fe^en: Die oon mir (d^riftus) gefibte (bebulb. Dos IDort Don „meiner" 
(Bebulb ift alfo bas (Bebot, toie 3^!us (bebulb 3U fiben. Dos ^at bie <be« 
meinbe gehalten. Cs ift alfo nic^t 3U ertlären: „mein (bebuIbscDort" (5. Aufl.), 
ober: „bie oon mir geforberte (bebulb" ober: „bie auf ben juHinftigen 
3efus fi(^ ric^tenbe (bebulb" (Sp.. f}I^m.). x&ydi ot xtjgifjaü} Öo^ I7m) 
ix (xrjQeTv hc nur no<i^ 3o^ 17 15) xrjg digag xov neigaa/ULOV x'^g 
fieXkovorfg ^gxto^at inl xijg olxovfiivtjg SXtjg, Jieigdaai xoi}g xa- 

xoixovvxag inl xtjg yfjg. Bie meiften Ausleger oerfte^en bie groge (Eriib* 
fal oon ber allgemeinen tlotseit oor ber IDieberlunft bes f}erm. Bie alten 
Ausleger ((Eiconius, primafius, Beba, Anbreas, Aret^as ic.) bejie^en be* 
ftimmter auf bie Seit bes Antid^rift, ebenfp f}I^m. auf bie Apt 13 gef(^Uberte 
Qerrfc^aft bes (Eieres. Alcafar, 6rotius unb anbre beuten an eine aUgemeine 
(E^riftenoerfolgung. Se^en toir ^ier einmal oon ber S^^9^ ^r ob Kap. 
1-3 (6) eine befonbre (Queue repröfentieren, fo lann mit Si(^er^eit gefagt 
n>erbenf bog ber Apotalqptiter, ber bie (Offenbarung als (banses fd^rieb unter 
ber Derfuc^ung, bie über btn gansen (Erbboben tommen folle, {ebenfalls bie 
legten furchtbaren Seiten bes (Eieres (Apt 13) oerftanb, ben legten großen 
Kampf, ben bie 6emeinbe ber (Blöubigen nac^ bem (Erf(^einen bes Nero re- 
divivus mit bem rSmtfc^en 3mperium in ber gansen IDelt 3U befte^en ^aben 
n>erbe. Sc^n>ierigtetten bereitet ^ter nur ber Ausbrud: TiugAom xovg xcnr- 
oixovvxag bil xrjg yfjg, ba biefer auf ben erften Blid e^er an bie (Erb« 
betoo^ner überhaupt als fpejieU an bie (blöubigen beuten lägt. Bo<^ mu| 
in ber (Eat auc^ biefer Ausbrud auf bie (Blöubigen besogen n)erben, ba nur 
bei i^nen oon neigaa/Luig unb neigä^eiv bie Rebe fein tann. Bur<^ btefe 
IDenbung n>erben eben bie (bISubigen in ber ganjen IDelt ber Öeinen 
(bemeinbe in p^ilabelp^ia gegenfibergeftellt. - Au(^ über ben Sinn ber 
Der^eigung ^errfd^t unter ben Auslegern Uneinigteit. Ilac^ btn einen iDirb 
ber (bemeinbe Ben>a^rung oor ber (Erfibfal runbtoeg sugefagt, na<^ btn 
anbem (fo namentlich Bftb.) nur sugefic^ert, bog fie in {euer Derfu^ung 



1. M 14 sa. Pr. (für yvmajf {priest oieUeic^t au(^ bie parallele ({. 0.) 3^f 49ss, 6a 
eine abfic^tlic^e Konformation nad^ biefer Stelle boc^ ausgefc^Ioffen erfc^eint); 15. 
36 (49) s' lafen übrigens yraiaorrai, 

2. kACP 1. 7. 16. 28. 36. 38. 49. 80. 81. 91. 121. 161 c g vg. s»' « a ae.; 
om, Q Rel. Pr. 



Rpl 3 10 -IS. 229 

ni^t 3u 5<^n lommen, fonöem fi^ betoä^ren foll (Ittt 2482-84). 3m leiteten 
5an tDüröe öer (Semeinöe feöo^ gor ni^ts oer^eigen, mos i^r befonöers 
3ulame. Der Sinn öer Der^etgung lonn oielme^r nur öer fein, öag öie 
Stürme unö Kampfe öer legten Seit öie Heine unö abgelegene (Semeinöe 
von p^ilaöelp^ia ni^t me^r berühren toeröen. Diefe l^at bereits i^re 5euer« 
probe beftanöen unö beöarf feiner jtoeiten me^r (ogl. 6. tDeig). - Die 
tDetsfagung ift ungemein (^aralteriftif^ ffir öie in öer flpl ^errfc^enöe Stim- 
mung: es ift öie Stimmung unmittelbar Dor öem (Enöe; öer le^te groge 
Kampf auf öer gansen betoo^nten tDelt fte^t beoor, öos Ungetoitter 3ie^t 
^eran, fd^on pe^t öer flpolaliiptiter öie tDetter lenkten. 

3ii. ^iqxofiai xa^v (2i6. 22?. i8. 8o). ngdtei 8 Ix^^^ (285), Tva 
fifldelg i'Aßtl ^^^ oxBq)av6v aov. Au^ öie Der^ei|ung öes Krauses 
lauft öer öes Briefes an Smqma parallel (2io). IDas fie itat, nämli^ öie 
treue Beftanöigteit in Derfolgungsleiöen, foII öie (Semeinöe feft^alten. Ilie« 
manb foII i^r juDortommen unö öen Kran3, öer fc^on im Qimmel ffir fie 
bereit Hegt, i^r Donoegne^men. 

3i8. 6 vixiöv noiijoQ) avxöv arvlov ((bei 29) iv t0 vaq> xov 
&eov fffiov" (27. 38, in öiefem Ders oiermal; ogl.36), xal ?f a> ov firi i^il^fi 
ETI. Dgl. öie öem (Eljaüm gegebenen tDeisfagungen 3ef 2288.- xal anjoco 
(B atfjlw) aÖTov ägxovra h rönq) Tumcp. 85 : xivtj^oexai 6 äv^gconog ö 
ian]QiyfUyog h röjup niatcp; ogl. Sap Sal 3 14 (xkfJQog h va0 xvghv). 
Da ber Husörud: i(^ wiK i^n 3ur Säule machen, offenbar bilöli^ gemeint 
ift, fo u)irö au^ laum an einen mirtli^en (Cempel öer Sutunft geöa^t fein, 
([entpelfaulen meröen öie Stommen gleid^en in unmanöelbarer 5^ftig<eit unö 
^errlt^em Sc^mud, unö u)eöer freiwillig no(^ geswungen weröen fie i^ren 
Aufenthalt oerlaffen. - xal ygdxpoy in aixov rd Svofia xov 9eov 
fiov. 3ef 565: d(oo(o aixoTg h xcp oücco fwv xal h xq> xelxsi /iwv t<J- 
Jtov &vo/jiaax6v .... Svoßjia cJciviov dc&aa) a&iotg, Dgl. 3ef 628: xal xa- 
Uoei o€ xd Svofjia x6 xaivöv. 65 15: xolg dh dovkevovoi fioi xltf^aexai 
ovo/m xaiv6v. (Es ift fd^u)er ju fagen, oh „bt am6v" auf atvlog 3U be- 
siegen ift, alfo öie bilöli^e Reöe weiter fortgefe^t u>irö, oöer ob auf öen 
(Blaubigen 3U besiegen ift. Dftö. entf^eiöet f{(^ wo^I mit Re^t ffir öas 
£e^tere, öenit na^ I4i. 224 (7 s. 175. I9i8) an eine Auff(^rift auf öer 
Stirn unö 3te^t als parallele öie Auff^rift auf öer Stimbinöe öes Qo^en- 
priefters ^eran. 3eöenfaIIs, ob nun öie bilölid^e Reöe fortgefe^t u)irö oöer 
ni^t, öer Sinn bleibt öerfelbe: öie (Släubigen foOen öen neuen Ramen be- 
tontmen. xal x6 ivofxa xrjg nölewg xov ^eov /xov, x^s xaivijg 'le- 
Qovoakri[x (u)ie öer Rame (Sottes öie 3uge^örigteit 3U (Sott besei^net, fo 
öer Rame öer Staöt 3^tufalem öas Burgerre^t in i^r) fj xaxaßalvovoa* 
((Bai 486. ffit II 10. 1288. 13 14; entioeöer ift wieöer fj xaxaß, ju lefen unö 
ein laxiv 3U ergänjen [f. 3U 28o], oöer es liegt eine einfaci^e Rac^ISffigleit 
oor) ix xov oigavov &n6 xov ^eov „fjiov"^ (2l8. 10), xal xd Svofjid 

1. + idov 28. 36. 79 vg. <»*• a ae. 

2. K ACP An. *• • al. ; f Hajoßalvu Q Rel. Korreftur. 

3. n ACP An.**" CS** vg. «od. ae. Fr.; > Q Rel. fu. a. D9L 2?. 38. 



230 Rpf 3is~i4. 

jLtov t6 xaivov. Oef 622): Der nome öes Uteffios unö 3tDar öer neue 
Xlamt, öen tliemanö lennt I9i8. le. (Eine bea^tenstoerte Parallele 3tt 6em 
gan3en Ders Baba Bot^ra 75 b: „R. Samuel fiberliefert im Hamen öes 
R. 3o(!^anan, bag brei mit öem Hamen (bottes benannt werben: bie (Be* 
regten Oef 43?), ber nteffias (3er 236) unb 3erufalem ((^4886). (IDtft)/ 
- Qier liegt nun alfo (anbers als 2n) bie 3bee oor, ba^ bie (Bereiten 
felbft im 3enfeits neue Hamen (einen neuen Hamen) betommen toerben unb 
mit bem neuen Hamen natfirli^ au^ ein neues ^d^eres tDefen unb eine 
^d^ere nta^tftellung. „Der IDec^fel ber Hamen bebeutet urfprfingli^ einen 
tDec^fel in bem tDefen bes (Crägers." Dgl. I4i. I9is. Dag bie Dinge unb 
Perfonen mit ber grogen tDenbe ber Seiten einen neuen Hamen betommen, 
f^eint eine oerbreitete es^atologif^e DorfteOung gemefen ju fein. „IDie 
am Anfang ber ie^igen IDelt alle Dinge i^ren beftinrntten Hamen empfangen 
^aben, fo werben |ie aui^ in ber Ifinftigen IDelt neu genannt/ ((Breg- 
mann, Urfpr. b. ifrael. ffib. (Esci^at. 281; ogl. auger ben f^on genannten 
SteOen 3ef Im. 48. 60u. is. bie. (^ 4886). - Auf bie eoentueüe an* 
fpielung auf biefe Stelle bei 3gnat. ad Philad. 6i: m^ial elav xal rd- 
(poi vexg&v, hj^ 6k yiyQOjnai fjidvov övößiara &v9Qibn(ov, ift fd^on 
oben S. 19 ^ingeu)iefen. Die Stelle n)irb in ber (tat in Qinbltd auf Apt 
oerftSnbli^. - (Enblid^ mag no^ eine grie^if^e Kultfitte 3ur (Erläuterung 
unferer Stelle ^erangesogen u>erben. (Es mar Sitte, bog ber jo^rlic!^ me^felnbe 
Prooinsialpriefter bes Kaifertultus na^ Ablauf feines Amtes feine Statue 
im ([empelbe3irt auffteOte unb feinen unb feines Daters Hamen, feinen 
Qeimatsort unb fein Amtsfa^r barauf oersei^nete (Qirf^felb 860). DteOei^t 
ift bas oorliegenbe Bilb mit Rfidfic^t auf biefe Sitte geu)äJ^It, um fo bie IDflrbe 
ber (blöubigen als priefter (bottes in ber Ifinftigen IDelt 3um Ausbrud su 
bringen. 3i8 = 229. 

3i4 — ^22 {oobiceil. 3 14. xal r0 äyyiXq> xijg Iv Aaodixlqi Ixxlti^ 
alag^ ygäipov, £aobicea, öftlic!^ oon (Ep^efus, ffiböftli^ oon P^ilabelp^ia, 
in ber Hä^e oon (Eoloffae gelegen, ^at feinen Hamen oon ber (bemo^Iin 
Antio^us IL, Caobice. 3m Jafftt 60 ((Erbes 128) würbe Caobicea gleid^ 
Seitig mit (Eoloffae bur^ ein (Erbbeben 3erftört, erholte fi(!^ aber balb toieber. 
(Eadt, Annal. XIV 27: eodem anno Laodicea tremore terrae prolapsa 
nuUo a nobis remedio propriis viribus revaluit Dort gab es fi^on 3tt 
Seiten bes Paulus eine 6emeinbe Kol 4i8ff.; (Eonftit. Vn 46 mirb Ard^ippus 
(Kol 4i7) als erfter Bif^of oon £. besei^net. (Eufebius H. E. IV 26s. 
V 245 nennt einen Bif^of oon £aobicea, btn Iltärtqrer Sagaris (um 170). 

tdde liyei 6 Afiriv, 6 fiägxvg 6 nioTÖs xal älff^irös^. Pf 
8988. Qier Hegt u)ie 3i eine Rfi(fbe3ie^ung auf I4-6 oor. Dgl. 3u bem 
Ausbrud 6 Afjii^v 3ef 65 le: „n)er |i^ fegnen mVEi im £anbe, oirb ftij^ fegnen 
1»« '»hb«s* (LXX Tov ^edv xov iXri9iv6v), (E^riftus ift btm Apololqp* 
tüer ber treue (ber suoerlöffige nimdg unb ba^er ec^te iXri'&ivdq) Seuge 



1. fi;^ 9kkX, AaoS, s'* Pr.; t. Aaod, bhmL g vg. 

2. Hcu o alfj^nfoe mC; o cLlrj^rog An.***. 



£tp! 3u-i7. 331 

jegli^er gottlid^en (Dff enbarung , er toirb ^ier mit befonöerem Ita^örud 
toegen bes folgenben toamenben Seugniffes toiber ben fUtli^en Suftanb ber 
Semeinbe fo genannt (Sp.). ^ ^QXV ^^^ xxlaeoyg xov ^eov. Pro 8m: 
xvgiog ixtiah fie &QXV'^ 66wv aörov elg Igya avrov (Sccp, Sop 6ss. 9 s. 
Sir 249. (u). DIt.). Kol lisff. (Es ift immerhin bemertenstoert, bag gerabe 
^ier im Brief an bie Caobicener fi^, n)ie es fc^eint, eine Berfi^rung mit 
bem Kolofferbrief finbet. ägxi^ tann entioeber Anfang b. ^. (Erftlingstoert 
(ogl. (5en 49 s. Dt 21 1?) ber Sci^öpfung (Sottes ((Eu)., 3fin., QIt|m.?) ober 
Prinjip (Urgrunb) berfelben (fo bie meiften Husleger) bebeuten. IDie es 
ber £tpot. ^ier meint, lann nic^t entfc^ieben toerben. Aber bie ^ier oor« 
liegenbe fortgefd)rittene C^riftologie f. u. 

3 15. oldd oov rd Sgya, ^^< oGxe y^vxQ^Q £? oüre C^otög, 
Sipeloy (ogl. tDiner 41 5 A. 2) y)vxQ^s ijQ fj C^oTÖg. (Eines ber grogen 
IDorte ber flpl oon Üaffif^em Gepräge unb padenber pfq^ologifcl^er IDa^r« 
^eit. (Bän3li(^e (Ertaltung unb oölliger Abfall ift immer no^ beffer, als ein 
laues Iflgnerif^es S^eintoefen. T)tnn in jenem ift toenigftens tDa^r^eit, 
biefes aber ift ungenießbar toie laues tDaffer. Da^er ^eigt es bem Bilbe 
entfpre^enb weiter Sie: oSrcos Sti^ x^^^Q^^ ^^ [^^^ oCre* C^axdg 
oüte tpvxQ^Q^]» fJiillo} ae Ifiioai^ Ix xov oröfjiardg fxov. Die 
Strafe fte^t na^e beocr; boi\ benit ber flpotaIi)ptiIer too^I ni^t an ein 
fpejieUes (berieft über biefe (bemeinbe, fonbem an hos Scl^idfal ber (bemeinbe 
im (Enbgeric^t. 

3i7. 6xi (ber Qauptfa^ folgt in D. 18) Xiyeig, [Sti^] nXovaidg 
elfii xal neTtlovrrjxa, „3di bin rei^ unb ^abe mi^ bereicl^ert". Der 
umftönbli^e Ausbrud ift moffl, burc^ einen (Hnflug oon ^of 128 (xal dnev 
*EApQalfi' jrXijv JzejtXovrtjxa, eßQfjxa ävaywxfiv ifwvt0, Dgl. %ai( II 5: 
evloytjfiog xvgtog xal nejiXovn/jxapiev) ju erüären. xal oidiv (AC 12. 81; 
bie fibrigen ot^devdc) ;c^e/av Sx^- IDegen ber in D. 17 folgenben bilbli^en 
RebetDeife mug übrigens auäi biefer gan3e Sa^ bilblic!^ oerftanben werben, 
na^ i^rer eignen flberjeugung ift bie (bemeinbe rei^ in i^rem innem 
geiftigen £eben unb bebarf feiner toetteren Sötberung. (iKor 48.) Auf btn 
äußern tDo^Iftanb unb Reicl^tum ber (bemeinbe ift bas tDort nicl^t ju be« 
3ie^en. Sonft läge es aüerbings na^e, bies tDort mit bem oben 3itierten 
Beriet bes (Eadtus in Derbinbung 3U bringen unb auf bas rafc^e Aufblühen 
oon Caobicea naii bem 3erftörenben (Erbbeben (ogl. bas üimlovxrixa unb 
oviiv XQ^^^ h^) ^on 60/61 3u be3ie^en (Ql^m.). Dagegen ift aber au^ 
noif baxan 3U erinnern, bag ^ier ja ni(^t bie Stabt taobicea, fonbem bie 
d^riftn^e (bemeinbe in £aobicea angerebet ift. (Gegenüber ber unwahren 



1. > wttog oTi a s* (bafür Mat); > ovxcog 36 sa.; sed quia (quoniam) g vg. Pr. 

2. ov min.*» (nic^it An.) s*-*. 

3. avt$ wvxQOQ ovtB C^aros AP 17 vg. ift mo^I Konformation nac^ t). 15; be« 
merlensmert ift, Ba| K^ jg m harl. ae. Pr. Ambros. Haym. nat ovt$ itatos ovr« 
Hn)XQ<K auslaffen. Die Dtftion mürbe fe^r geminnen, menn man ben gan3 über* 
püffigen unb matten paffus ftric^e. 4. k tiuiv f. 0. S. 169. 

5. AC An. »• »• * 6. 31. 40. 48. 95 g vg. s«' • (Pr. fe^J «D« übrigen >. 
Dos Sil fonnte leidet als überflüfftg meggelaffen »erben. 



232 ftp! 317-18. 

un5 ^eu^Ierif^en Selbftgefälligfett öer (Bememöe, 3u öer i^r innerer 9u« 
ftanö t^r fo mentg Re^t gibt, erfolgt nun bie taöeinöe unb f^orfe Surec^t* 
iDeifung: xal ovx oldag, Sri ov (fte^t betont) el 6 talaljiiogog (nur 
^ier unb Ro 7s4) xal^ ileeivös xal nrtDxdg xal xv(pi.6g xal yvjit- 
v6gK Der ftrtüel cor raiamcogog ift mit abjl^t gefefet: Du bift „die* 
elenbe, - Du gerabe bift elenb. Unb nun folgen ft^ fiberftflrjenb bie 
Donofirfe mit bem monotonen xal aneinanber gereift. Die (Bemeinbe ift 
elenb (ralabuoQog) unb (bes^alb) bemitleibenstaert. Die AusbrfiiJte arm, 
blinb unb nadt finb mit Rfidfi^t auf bie folgenben Ausführungen geoo^It 
Der ganje Sa^: xal ovx oldag bis yv/^ivög, ift entcoeber ein parent^etif^er 
3u)if4enfa^, ober als 3n)eiter oon 8n ab^öngiger Sa^ 3U fonftruieren, fo 
bc^ bann im folgenben Ders ber Qauptfa^ beginnt. 3i8. ovixßovJitvco 
ooi äyoQdaai nag* kfAov xqvoIov^ TiejivQio/xivov ix (bas ix oertritt 
^ier btn Dai med. f. oben S. 167) nvgdg (ipt 1?), Tva nXovri^affg 
(fiber bos (Eempus bei Tva f. o. S. 170). Die tDenbung erinnert an 3ef 
55iff. Ruäi ^ier ift an ein ^»Kaufen o^ne (Selb" gebaut, ba man <BeIb 
bo^ ni(^t eigentli^ taufen, fonbem nur mit i^m taufen fann. 7wq6q} = 

P)*^S Sa^ 139. xal Ifidxia Xevxä (f. 3. 34), tva neQißdXfi xal fiii 
q>avBQa>9fj ^ aloxvvri xrig yvfivörtjrög oov (bie in beiner Radt^ett 
befte^enbe Sc^mac^), xal xoIXvqiov^ (sc. äyogäoai), iyxgtoai^ (3nfin., 
ni^t 3mper.) tohg ötp^al/Aoig aov, tva ßlinjjg. iyxQUo ift ein feiten 
oortommenbes tDort; xoIXvqiov bebeutet ,,eine in bie lange unb runbe 5orm 
einer xoXXvga (b. ^. Brobtu^en) gebraute Rtaffe, n)el(!^e mit man^erlei 
ntebifamenten oerfe^t insbefonbre 3um Beftrei^en ber Rügen gebraust mürbe' 
(Dftb. nadt OJtft.). Die jAbifc^e Besei^nung bafür ift ^-^ibip = xavlav- 
Qvov. 3u oerglei^en ift Sip^ra 5oI* H3b: Verba legis Corona sunt 
capitis, coUyrium oculis (Scl^öttgen). Daüilra R. 5oL 156 a: verba legis 
Corona sunt capitis, torques collo, collyrium oculis (IDtft.). DieStage, 
ob mit ber Augenfalbe bas tDort (Sottes, ober bie erleu^tenbe Kraft 
bes ^eiligen (Seiftes gemeint fei (Dftb.), ift gar ni^t einmal au^uioerfen, 
(Es ift ^ier gan3 allgemein baoon bie Rebe, bag bie Öemeinbe fi^ mit (Bottes 
Qfilfe eine beffere Selbftertenntnis enoerben möge. 



1. kCP An.*- »• •; + o" tU^vog AQ Rel., oerfe^Ite Korrettur, bie im folgenben 
aufgegeben mürbe. 

2. yviAvog — tv(pXog 7. 8. 16. g m a ae. Ambr. Haym. (Pr. fe^It) (s* > 
Hcn xv<pXas)\ bie Cesart ift nic^t ganj 3U oermerfen, ogl. bie im folgenben befolgte 
Orbnung. 

3. noQ Bfiov xQVü, »AC An.*' •• ' g vg. s** * a ae. Cypr. (Fr. fe^It) Vict; 
XQvaiov noQ Bfwv P Q Rel. c. 

4. 9eol{X)veioy kCQ Rel.jz vg. Cypr. Pr.; hoXXovqiw AP An." al. xwi(l)w- 
ßiw An.'* (*) * (P); auc^ B. IDei| sie^t bie filtere Sorm HoXlvgtw oor. 

5. mAC (maqrfc^einlic^ auc^ bie meiften überfe^ungen, bie leboc^ ^yze*^* als 
3mper. auff äffen s*'* m g vg. Pr.) Die Cesart tyxQusw P An.** *• • ift eine aus 
falfc^em üerftfinbnis ber Stelle hervorgegangene norrettur. - Die üariante n« 
MYZQ^V Q Rel* f4etnt sum Smed ber Derbeutlid^ung ber Konftruftion eingebra^t 
3U fein, ober aum Konformation nad^ bem üor^ergebenben 3U fein. Dabei mürbe 
nic^t bead^tet, boB ber 3nf. ^ier mit Abfielt megen bes folgenben tva ßUjtjfg ge> 
fe*t ift. 



Rpl 319-so. 233 

3i9. iyä) Soovg iav (f. o. S. 171) (piXm Oo^ Sso un5 no(!^ I2mal 
B. IDeig), iXiyxco xai naiSevco. ^tjleve^ oiv xal ßietavörjaov. 
naidevo) (erjie^en) ift gegenüber öem iXiyxco (^art tabeln) 5er toettere Begriff 
(Dftö.). Dgl Pro Sis: Sv yäg äyanq, xvgiog, lUyx^i, fjuamiydl dk nävta 
vliv, Sv Tiagadexetai; Pf Sd IO2. 14. Qbr 126. iKor IIs». Aber 5en 
im Spatiuöentum toeitoerbreiteten (Sebanfen öer erjie^enöen (5ere(!^tig{eit 
Lottes ogl. Bouffet, Rel. b. 3ubentums 364 f. Die (Ermahnung C^ileve- 
fmavöfjaov (beachte ^ier oüerbings bie feine AustDa^I bes (Eempus; bie Sinnes« 
önberung ift eine einmalige Qanblung, bas „(Eifern'' ettoos Dauembes), foHte 
man in untgete^rter Reihenfolge enoarten. 

320. tdoi) Sarffxa inl rijv ^vgav xal xqovcd, f)\tx ift nläft 

etioa an ein AnHopfen an bie fierjenstür ber (Senteinbe unb an ein IDo^nen 
3efu im Qerjen ber Illenfd^en gebac^t, fonbern bie IDenbung ift bur(^aus 
esd^atologif^ 3U oerfte^en. Der jum (Bericht toieberte^renbe Qerr n)ünfd)t 
feine Knecl^te n)a^fam ju finben; er ift fc^on gans na^e, Ilopft gleid^fam 
fd^on an bie (Cfir. Das Bilb erinnert in erfter £ini^ an £f I2s6ff. (Ittt 
25iff.), auäf an ITtt 1329 u. Par. 3u oergl. ift au(^ Qo^el.52: tpcov^ ädeX-^ 
(fidov ßwv, XQOvei hü Trjv '&VQav' ävoi^dv ßioi ädeXtpi/j fjiov, ^ TiXt^olov fwv. 
3al 59: idov 6 XQCtrjg 71q6 rcbv '&VQ(bv Ibriyxcv. — Idv xig äxovofi ttjg 
(fiovfjg fAov (äxoveiv q)(ov^g ^ier unb 14 13. I61. 21 s; ^ier ift ber (5en. 
oieüei^t getoa^It, um bas niiüige unb erfolgreiche Anhören anjubeuten; 
3o^ 10s) xal ävolSf] T^v '&vQav, „xal"^ elaeXevaofiai (3o^ 1428) 
ngbg avxbv xal deiTivi^aa) /biet* aitov xal aixdg /biet* Ifxov (sc. 

ötuivfioei). - Die Der^eigung bes ^immlifd^en üta^Ies ift eine in ber Spraci^e 
bes Urd^riftentums fe^r geläufige röenbung. (Eine fpejieüe Parallele Hegt 
oor $3 22i6.%8. 29f. Ittt 2629. f)en 62 h: „Unb fie toerben mit jenem 1Tlenfd)en« 
fo^n effen, fi(^ nieberlegen unb auffte^en bis in alle (Ewigfeit ". Dag biefe 
IDeisfagung n)örtli(^ ju nehmen unb nic^t ju oerflac^en unb 3U fpiritualifieren 
ift, bebarf n)o^I laum eines toeiteren Betoeifes. 321: 6 vix&v ddiaeo avTQ> 
xa^toai^ pLE-f IpLov iv rcp ^gövco piov. Qen IO812: „3d^ toill in ein 
gelles £i(^t bie ^inausf fi^ren , bie meinen ^eiligen Hamen liebten, unb i^ 
n)erbe jeben einjelnen auf btn ILfycon feiner (E^re fe^en". £1 2229f. Htt 1928. 
20 21. iKor 6 s. Der 3ufammen^ang in D. 20 unb 21 ben)eift, bog ber 
flpolalqptiter bas (^aralteriftifd^e Qerrentoort fiber btn £o^n feiner 3ünger 
in ber jutfinftigen IDelt in ber Sorm, roie es £1 22 29ff . fiberliefert ift, lannte. 
Dann aber ift es n)eiter fe^r bemertensroert, bog ^ier oon einem Si^en ber 
3finger auf bem (C^ron i^res Qerm, aber nic^t oon i^rem Si^en auf btn 
(smölf) (E^ronen unb bem Rid^ten ber Stamme 3sraels bie Rebe ift. (Es 
ift mog(i(^, bog bie Apt ^ier no^ btn urfprfinglic^en tDortlaut bes Ferren« 



1. C^lavoov MPAn. (Aber bas (Cempus beim 3mperatio |. 0. S. 170). 

2. > xai AP An. '• »• ■ (ni^t s * Fr.) g m c a ae. s^ Orig. - Die f^mterige 
unb ^ebraifterenbe Cesart ift beisube^alten (gegen B. IDeig). Vit Uberfe^ungen 
fyibtn in btefem Saue eine geringe Hutorität. 

3. Die Konftruftton oon Savvai mit bem 3nf. ift bie gebrdu^Iic^e in ber Rpl 
(lOmal), nur 96 unb 198 folgt tva, 11 2 u. s ein Qauptfa^ mit Ha(, 



234 (E|^rs 3U Kap. 1~3. 

tDortes betDQ^rt ^at, öas in öer S^ffung bes Ittt unö Q bo^ immer 
tDteber toegen ber ftart nationalen S^tbung ber Qoffnungsibee einen gons 
fingulären (Einbrud mac^t. - Au^ I{ier barf man bie ftart realtfäf^e 3u« 
tunftsertDartung nic^t (toie 3. B. noät Dftb.) fpirituolifieren. Der flpotaIi)|)' 
titer ftellt fi^ bie Königs^errfc^aft bes f)erm gans real Dor, feine fpesieHen 
Anhänger bentt er gefd^art um bie Stufen feines ([^rones, bem Konige am 
nö^ften fte^enb. (Db er bei biefem Bilb an bas taufenbiö^rige Rei^ gebadet 
l^atf lögt fid^ fd^wer fagen, namentlic!^ ni^t, e^e bas tritifd^e Urteil fiber bie 
Sufammenge^örigteit unferer Kapitel mit bem gansen ber flpl feftfte^t. - 

(bg xäyä) ivlxtjaa xal ixd'&ioa juetä tov Jiargög fiov Iv xco 9q6v<o 
avTov. 3efus oer^eigt alfo bie Qerrlic^teit, bie er mit feinem Dater teilt, 
au^ feinen (Staubigen ogl. Se. 22 1. 



(Efturs 3U Kap. 1-3. 

I) Die 3ntegritat biefer Kapitel. Aber bie Derfe I1-3 ift f^on 
oben ge^anbelt, ebenfo fiber I ?! . Die Bebenten, bie fi(^ gegen 1 20 erl^oben, 
finb auf il{r richtiges Illag surfidgefü^rt. (Es ift in ber tCat tein (Brunb abju« 
fe^en, roes^alb ni(^t ber flpotalqptiter felbft biefe (falfd^en) Deutungen einem 
oon i^m ilbemommenen Bilbe ^insugeffigt ^aben follte. Dif^er ^at inner* 
^alb ber Kap. 1-3 nic^t gefd^ieben. (Er roeift biefelben in Baufi^ unb 
Bogen bem Rebattor 3U. Die übrigen Krititer, roelc^e mie Difd^er bie Briefe 
bem legten Rebattor ber Apt sufd^reiben (X, Dölter, röeqlanb, (Erbes), fu^en 
bo(^ irgenbtoie aus Kap. 1-3 einen Anfang für Kap. 4 ff. ^eraus3uf4Iagen. 
X. gewinnt biefen aus I1-20 unter Streid^ung oon I4-9 unb unter (Ent» 
fernung aller d^riftli(^er Beftanbteile aus I10-20 (D. 10 h rfi xvgiaxff 
fllÄiQq., D. 11 xal nifxxpov — Aaodixlav, D. isf. &rrd XvxvloLg XQ^^^ ^^ 
iv ßiiaq) rcbv kvxvtcov, D. i4 ^ dk xeqpakrj — x^^» ^' ** ^^* ^;tö>v — ^x- 
noQevofihri, D. 17 iy(b sIjlu — D. is rov qdov, D. 19 xal ä daiv unb petd 
xavra). DIt. fanb in I4-6 bie (Einleitung 3U 4]. tDeqlanb beginnt feine 
(Queue fit mit 1 10, ftrei(^t D. n als Doublette 3U D. 19; na(^ i^m ^at ber Reb. 
eine Angelopl^anie in eine (E^riftop^anie oenDanbelt, roie er bie Attribute 
bes nienfd^enfoI{nes auf bie fieben (Semeinben beutet. Da^er ftreicl^t er au<^ 
D. 17b. 18. 20. Diefe Derfuc^e ftel^en unb fallen mit ber Annal^me, ba% bie 
Senbfd^reiben bem legten tompilierenben Rebattor angehören. 

(Ernft^aftere Bebenten I{at Sp. gegen fämtli(^e Brieff(^Iüffe in Kap. 2 
unb 3 erhoben. Die (Brünbe Sp.s finb etroa folgenbe: I) Diefe S^Iüffe ftnö 
alle ooütommen analog geftaltet, in allen finben fi^ biefelben tDenbungen: 
IDer ®^ren I{at, ^öre, mas ber (Beift bzn (Bemeinben fagt, unb baneben eine 
Oer^eigung an bie Sieger unb yooax fo, bog bie (Ermahnung in ben erften 
brei Schreiben ooranftel^t unb in b^n legten oier folgt. 2) Die Der^eigungen 
in b^n Briefen ^aben geroö^nlic^ gar teine Besie^ung 3u btm fpesieüen 3n« 



€|rfurs sn Kap. 1~3. 235 

^olt öer einjelnen Senöfd^reiben. 3) Diefelben ^eben f{^ oon ben flbrigen 
Ausführungen öer Senbfd^reiben burd^ i^re bunfle unb rötfel^afte 5otm ab, 
fte^en otelfa^ 3U fpöteren Seilen ber Apf in Bejie^ung unb finben bort erft 
i^re (Ertlärung (ogL 2? mit 222; 2ii mit 206. u. 21 s; 2n mit I9i2. 224; 
2s6f. mit 125. I9i5 204.; 2s8 mit 22i6; 3i8 mit 21 10. 224; Sso mit I99; 
3si mit 20 4). 4) Dagegen ^aben bie Brief eingänge olle eine beutlicl^e Be« 
Ste^ung auf ben 3n^alt bes folgenben Senbf Treibens (ogl. 2i u. 5; 28 u. 10; 
2 IS u. 16; 2i8 u. ss; 3? u. s; 3i4 u. 19) unb finben i^re (Erflärung faft olle in 
ben Abfd^nitten I4-6 unb lio-so (Ausnahme 3?, u)0 übrigens bo^ eine 
Anlehnung an 1 is Dor^anben ift). 5) (Es finben |i(!^ gerabe ^ier fe^r ftarte 
Reminiscenjen an fqnoptif^e Qerrenu)orte ogl. 35 mit Illt 10 39. £f 128; 
3aof. mit £1 22s9f. Illt 1928. dfwkoyeiv 35 ift ein für ben S^reiber ber 
Kapitel ungetoö^nlic^er Ausbrud. 2i7 ift gar oon 3o^ 649ff. abhängig. 
(Ebenfo erinnert bas roieber^olte vixäv an hzn jo^anneifd^en Spra^gebrau^ 
unb an btn fonftigen (bebrau^ bes Rebaltors. 6) Befonbers oerböd^tig aber 
ift bie roieber^olte 5otmeI: xl t6 Ttvev/Jia Xiyei rmg ixxXrjalaig. Der in ben 
Briefen rebenbe Qerr toirb ^ier ibentifijiert mit bem (beift. Das f^eint f{^ 
laum mit ber fflr biefes Stfid fo augerorbentli^ ^arolteriftif^en Anfc^auung 
Don ben fieben (beijtem 3U oertragen I4. (2i). 3i. (Enbli^ oerrat fi^ au^ 
in ber Illa^nung: tDer (D^ren l)at» ^öre, mos ber (beift ben (bemeinben 
fagt, ber Smed ber oorgenommenen Rebaftion. Derfelbe S^riftfteHer , ber 
bie Itta^nung Is {einrieb, menbet fid^ au^ ^ier an i^btn Qörer ber ®ffen« 
barung. Da bas Bu(^ als ganses 00m Rebattor fc^on jum Scoed Iir(^Ii(!^er 
Dorlefung beftimmt toar, fo mugte er btn Senbj^reiben jum Scl^lug eine 
fold^e allgemein Iir(^(i(^e tDenbung geben. - Der Kritit Don Sp. ift im großen 
unb ganjen bann (Erbes gefolgt, nur mollte er btn S^Iug bes |iebenten 
Senbf^reibens als e(^t galten. Au^ 3. tDeig 36 f. folgt Sp. tD. betont 
befonbers, bog ^ier bas n)ieber^oIte r/ rö Ttvevfw, Uyet bem Rebattor gehöre, 
ber auf bie oon i^m herausgegebene Prop^etie ^intoeife, unb ber |id) nic^t 
me^r an bie einjelnen (bemeinben, fonbem an bie (befamttirc^e toenbe. 

(begen Sp.s (Theorie laffen {i(^ folgenbe (EintoSnbe ergeben. 1) Die 
ftereott)pe 5^^^ ^^^ Briefausgange fpric^t ni^t gegen i^re (Ecl^t^eit (ogl. bie 
(Eingänge ber Briefe). Daraus, ba\^ bur^ bie oerfc^iebene Anorbnung bes 
S^Iuffes bie Senbf^reiben in 3 + 4 abgeteilt toerben, lägt fi(!^ 3unä(!^ft nur 
ber S^Iug 3ie^en, bog ^ier biefelbe Qanb tätig toar, toelc^e bie gefamte Apt 
f^rieb. 2) (Einige Brieffd^Ififfe ^aben bo^ eine Be3ie^ung 3U bem Dörfer« 
gegangenen, fo bie Oer^eigung bes Rlannaeffens 2i7 3U bem Derbot bes 
(Effens ber Mcoid&vta bie Der^eigung, ben Ramen ni^t aus3uIofd^en; 35 3U 
3i {Svofm Ix^ig Sri CÜQ ^oil vexgdg et); 3 12 bie Der^eigung bes SSio ov 
ßiil iiik'&jj Sri yi Zi {6 f;|^a>v rijv xJidv Aaveld). Au^ 3- ^^^i 4^^ 36 1 
bies Argument Sp.s für nic^t betoeifenb. 3) Die oielen Besie^ungen ber 
Brieff^Iüffe 3U fpäteren Partien ber Apt beroeifen 3unäd^ft bod^ nur, bog 
biefe unb bie Senbfd^reiben oon einer fjanb ftammen. Cine n)irlli(^ naäf» 
trägli^e (Ertlärung in fpäteren Partien finbet übrigens l)ö(^ftens ber Begriff 
bes devregog Mvaxog. 4) Aud^ bei btn Briefeingängen ift bie Be3ie^un9 



236 <E|^rs 3tt Kap. 1-3. 

3um f olgenben ni^t fiberoll öeutlid^ 3. 6. 3 1 (bie (Enoä^nung 5er iTttd Ttvsv^ 
/Mira unb hnä Aoxigeg); gan3 allgemetn ift au(^ bie ([^araltert|ierung 3i4. 
5) Anllönge an bie Sqnoptifer unb an bie jo^anneif^en S^riften betoeifen 
3una(^ft nur ffir bie fpätere Datierung ber Senbf^reiben iiber^aupt. 6) Oud^ 
bie tDenbung an bie (Semeinben insgefamt betoeift ni^t bas, idos Sp. (ogL 
3. IDeig) betoeifen mö(^te. Sp. freiließ nimmt an, bag bie fteben Senb- 
fd^reiben urfprüngli^ n)irni(^e, an bie einseinen (Bemeinben gerid)tete Briefe 
gen)efen feien, fo bag a(fo febe (bemeinbe i^ren befonbem Brief (mit ange- 
langter flpf) betommen ^ätte. Dann paßten bie Brieffc^Iüffe aüerbings niil^t 
unb Sp. ^ötte Rec^t, fie als fpötere 3nterpoIationen au^ufaffen. Ober Sp.s 
Anf^auung oon btn Senbfc^reiben ift oollftänbig unhaltbar. tDirfli^e Briefe 
fe^en btnn bo^ anbers aus, toie biefe apolalqptif^en Senbf^reiben. Ilt^ts 
fpri(^t oielme^r bagegen, bag bie flpf Don oom^eretn für bie (Befomtttr^ 
(al IxxJifjolai) als Oorlefungsbu^ beftimmt n)ar, bag bie fieben Senbfii^reiben 
oon oom^erein ni^t als einselne Briefe, fonbem als (iterarif^es (Banses ge* 
ba^t finb. (Es finb imax tonhete Suftönbe in btn einseinen (bemetnben be* 
^anbelt, aber biefe finb tqpifd^ ffir bie (Befamttir^e. Da^er toenbet ft<^ ber 
flpofaIi)pt{fer ausbrfldlic!^ au(^ febesmal an alle (bemeinben: tDer (D^ren l^ot, 
^ore, toas ber (beift ben (bemeinben fagt. Tlaii biefen flusffi^rungen fd^etnt 
mir bie 3ntegritöt ber erften brei Kapitel im grogen unb gansen fef^uftel^en. 
Bei einseinen Stüden 1 1 ~ s. 20 mag ja immerhin bas Urieil f^toanten. 

(E^e toir aber toeiter Aber bas Der^ältnis biefer Partie 3um (Sanjen 
ber flpf ein abfc^Iiegenbes Urieil geben, toerben toir gut tun, uns bie (be* 
meinbeoer^öltniffe unb bie fonftige gefc^i^tli^e Situation, eoentuelle Sprad^ 
befonber^eiten unb ((^riftftellerif^e (Eigentfimlic^feiten, u>ie au^ bie Besiel^un« 
gen 3U anbem Schriften 3U oergegentDärtigen, um menn mögli^ na^ aOebem 
bie Seitlage ber erften brei Kapitel ber flpf 3U beftimmen. 

2) Die Der^ältniffe in btn (bemeinben ber fieben Senbfc^reiben. C^* 
r(dteriftif(^ ift, bog eine Heilte oon (bemeinben eine Derfolgungqeit ^tnter 
fi^ ^at. 3n bem Schreiben an bie <Ep^. tann 23 xal inoßAovf]v ix^^ '^ 
ißAazaaag did t6 övoßid /wv xal oif xexojtlaxag faum anbers bejogen 
n)erben. 3n Pergamon, ber Refibens bes Satans, ber Rletropole bes Kaifer* 
fultus, ift bereits ([^riftenblut gefloffen, es toirb bort ber Rtörtqrer flntipos 
genannte flu(^ p^ilabelpl)ia f^eint eine DerfoIgungs3eit gehabt 3U ^ben 
38: xal hrJQffodg jjlov xov koyov xal oix fjQvi^oa} ro övo/utd julov, XDetl 
bie (bemetnbe fi^ bereits in einer Oerfolgungs3eit betoö^ri f^oi, toirb fie oon 
ber bro^enben allgemeinen Rot ben)a^ri n)erben. Smqma toirb (befangnis 
unb ([obesgefa^r in einer tursen Oerfolgungsseit getoeisfagt. (r^t}atiros (be« 
bulb toirb ^eroorgel)oben. Der Umftanb, ba^ in Smqma unb p^ilabelp^ia 
bie Oerfolgungen oon btn 3uben aussuge^en fc^einen, barf nicl^t ba^u benu^t 
toerben, bie Briefe in eine frühere 3eit ^inaufsurfiden. Qeibnif^e ®brigteit 



1. man ^at mo^I bagegen ^eroorge^oben, bag ^ter boc^ nur ein ITtarii^riwR 
eno&^nt merbe. flOlein es ift nid^t nötig, ba^ es gletc^ in allen S&Hen \üm &u|erften 
gefommen fein mflgte. IDir fteben erft im Anfang einer 3eit, in ber bie Suge^Orig« 
feit 3ur ^riftU^en Religion als üerbre^en galt. 



€|r!ur$ 3U Kap. 1-3. 237 

mar iebenfaüs bei Derf olgungen , bei bzntn es \\ät um (Sefängnis unb tLob 
fyxnbtlt, beteiligt. Unb aud^ fpäterl)in no(^ l^e^ten öie 3uöen, toie man aus 
bem ntartqrium bes Polqtarp fie^t, bie ^eibnif^en 6el{örben gegen bie 
([^riften auf. nun geben aüerbings biefe Daten einen \tfyc unfi^eren Anwalt 
für bie Datierung ber Briefe. tDir lennen ja nur gans geringe Sxaq» 
mente aus ber (Befc^i^te ber Stellungnahme bes römifc^en 3mperiums 3um 
([^riftentum im erften jfa^r^unbert. (Es ift allerbings möglich, bag oereinselte 
Derfolgungen, benen au^ bie ®brig{eit i^ren Beiftanb liel), in jebem Dejen« 
nium Dorgetommen fein mögen, aber bie Senbfcl^reiben fpiegeln uns boäi eine 
£age ber (Semeinben toieber, in ber bie Derfolgungen epibemif(^ 3U merben 
bro^en. Ittan ^at fi^ barauf berufen, bai aui^ Paulus bereits Oerfolgungen 
erbulben mugte. Aber man oergleic^e bo(^ einmal mit bm turjen S(^ilbe« 
rungen ber Senbfcl^reiben bie (Sefamt^altung ber paulinif^en Briefe in biefer 
Qinfi^t, bann begreift man btn Unterfcl^ieb in ber Situation. Qier in bm 
Senbfd^reiben tritt ber Kampf mit ber äugentoelt, bie oon bort fommenbe 
not unb (Befa^r, oolllommen in btn Dorbergrunb. Der Derfaffer ber 
Senbf (^reiben erwartet überbies eine Seit ber not, u)a^rf(^ein(i^ ber Der« 
folgung, bie Aber btn ganjen (Erbheis ^in bie (Bläubigen treffen foll. Das 
alles coeift in eine fpötere Seit unb bo(^ coo^I Aber bie Seit ber neronif^en 
([^rifteuDerfoIgung, bie auf Rom bef^ränft geblieben ju fein fd^eint, hinaus. 
IDenn tnbUit in btn Briefen nic^t - mit in ben fibrigen Seiten ber flpo« 
talqpfe - ^eroorge^oben n)irb, bag es ]iät bei btn Derfolgungen um btn 
([äf arentultus ^anble (boä^ ogl. bas 3U 3 10 Bemertte), f mag es auf Suf au 
berufen, ba% ber flpot. ^ier oon ber aOen betannten (Catfac^e nid^t aus* 
brfidli^ rebet. 

3n (Ep^efus, pergamon, (E^qatira n)irb bas ([reiben oon 3rrle^rem 
gef^tlbert, unb jtoar fc^eint uns überall biefelbe (Erfd^einung entgegen3utreten. 
Demi toa^rf^etnli^ finb bie falfd^en Apoftel 2% ibentifc^ mit btn nicolaiten 
26, biefe n)ieberum fi^er mit btn Bileamiten (2i4f.), unb ba ber Prophetin 
3fobeI Don (E^qatira basfelbe u>ie btn Bileamiten {(payeiv eldwldOma — 
TioQveveiv) oorgetDorfen toirb, fo ift an allen brei Stellen biefelbe Art oon 
QSretitem gemeint. (Es ^anbelte fi^ aber bei biefen 3rrle^rem fi^er no^ 
nid^t um eine ausgebilbete gnoftif^e Scl^ule, bie n>ir unter btn belannten 
gnofttfd)en Spulen 3U fu^en ^Stten, sonbem um meltförmiges libertiniftif^es 
([^riftentum, um prattif^e S^agen unb nic^t um Spefulation. Die (Eeilna^me 
ober ni^tteilna^me an ben (Bö^enopferma^l3eiten ift bes^alb eine fo bren« 
nenöe 5tage im erften (E^riftentum geworben, coeil bie (Entfc^eibung über fie 
bie Stellungnahme 3um ^eibnifd^en (Sefeüfd^aftsleben bebingte, bas fi(^ ja gans 
Q>efentli^ an bie gemeinfamen nial)l3eiten anfd^Iog. Diele, bie [läf fonft 3um 
C^riftentum Eingesogen füllten, toaren nici^t im ftanbe, biefen energifc^en 
Bruc^ mit ber Augentoelt 3U oonsie^en. Dasfelbe gilt oon bem nogvevsiv; 
es ift fieser mit biefem Donourf nid^t gemeint, bog bie Srrle^rer eine be« 
fonöre orgiaftif^e Unfittli^teit trieben, mit biefe bei fpäteren gnoftif^en 
Sd^ulen Dortommt. Ruäi ^ier wirb es fic^ wefentli^ um ein Illitma^en mit 
ber Sitte unb btm Urteil ber ^eibnif^en (Sefeüfd^aft auf ber einen Seite, 



238 €^TS 3U Kap. 1-3. 

um eine fc^roffe DertDerfung öerfelben auf öer anöem ge^anbelt ^aben. Die 
Bileomiten oöer tlicolaiten, u>ie man |ie nannU, waten u>eltfdrmige Reiben* 
Triften unö nicl^ts meiter. Hur ein Ausbrud fd)eint barfiber ^inaus^uffl^ren, 
bas S(^Iagu>ort: yvövai rd ß&9ri rov oatavä. Aber es mag bos immerhin 
ein gans prattifd^ gemeintes tDort getoefen fein, mit bem man feinen Derle^r 
mit ber ^eibnif(^en (Befeüfc^aft unb bas meltförmige IDefen 3U recl^tfettigen 
fu(^te^ Diefe 3rr(e^rer fc^einen auc^ £eute, bie fi(^ Apoftel nannten, alfo 
n)o^( ^erum3ie^enbe tDanberprebiger, tDinleKe^rer {naii Art ber gen)erbs' 
mägigen Sop^iften) in i^rer mitte gehabt 3u ^aben, in (E^qotira toor i^re 
Sil^rerin fogar eine Prophetin, unb ^ier f^eint i^reSette f^on einen losd« 
oeren unb gefährlicheren (E^arcdter angenommen 3U ^aben, toenn ben S^il« 
berungen bes Apo{aIi)ptifers gan3 3U trauen ift. Die Qärefie tritt fibrigens 
ebenfalls epibemifd^ auf. 3n (E^qatira unb Pergamon j^einen bie Qäretüer 
i^r tDefen no^ innerhalb ber (Semeinbe getrieben unb grogen (Einflug erlangt 
3U ^aben, in (Ep^efus finb fie bereits ausgefd^ieben. (Es f^eint femer, als 
n>enn in Sarbes biefe Richtung, obtoo^I fie nic^t genannt toirb, grogen (Ein* 
flug errungen ^at. - (Eine genaue 3eitbeftimmung ergeben biefe (Enoögungen 
nun nod) weniger, als bie oorl^erge^enben. Sie beftimmen uns e^er, bie 
Briefe in fril^erer Seit, als aüsufpöt ausuferen. Don btn uns in ber (be* 
fc^i^te betannten Qarefen fel)It jebe Spur. Die 3gnatianen 3eigen ^ier bereits 
einen Sortf^ritt. Denno^ bleibt uns anif naii biefen Beobachtungen immer« 
^in ber Seitraum etma bes erften 3a^r^unberts für ben 3eitanfa% ber 
Briefe. 

Der Suftanb in btn (Semeinben ift fein befonbers glän3enber: (Ep^efus 
^at feine erfte £iebe oergeffen, Sarbes ^at btn Hamen, bag es lebt, unb ift 
tot, in (E^qatira liat bie Prophetin „3faber' oermüftenb gen>irft, in Caobicea 
ift ein laues, n)eltförmiges, ^eu(^lerif^'felbftgen)iffes (E^riftentum, nur Smi)ma 
unb pi)ilabelp^ia finben unbebingte Anertennung. tllan mug babei immer 
beachten, bag es fi(^ bei biefen Beobachtungen ni^t um gan3 Deretttjelte 
SäUt ^anbelt. 3u na^e an bie apoftolifd^e Seit coerben u>ir bie Briefe nii^t 
^eranrfiden bürfen. 

3)DerDerfafferber Senbf (^reiben toar ein (El^rift jübif^er Abftammung. 
5ür i^n ift ber 3ubenname ein (Ehrenname, er fpricl^t btn 3uben, toel^e bie 
(E^riften oerfolgen, 29. 39, biefen ob unb ntnnt fie Satansfqnagoge. Cr ^offt 
3uglei^ auf eine Belehrung bes ungl&ubigen 3sraels. tDenn au^ bie immer 
n)ieberte^renbe Polemil gegen eld(oi6&vta qxxyeiv unb jiogveveiv nii^t juben« 
^riftli^ 3u fein brauet, fo ift bo(^ bie prin3ipiene Rfidbesie^ung auf ben 
Befd^Iug bes ApofteSonsils bemertensioert (224). 3n fouoeröner IDetfe ^anb« 
^abt er bie Bilberfpra(^e bes alten (Eeftoments, fo bag in feiner Be^anbbing 
loieber neue (Sebilbe entfte^en. So finb in ber Ittenfc^enfo^noifion roenig 
Sfige, bie fid^ ni^t in btn Difionen bes Daniel (7 u. 10), (Ese^iel Iff. 



1. Die 3rrle^rer, Me im II pt unö 3tt^«Brief gefc^ilbert merben, fte^en bo^ 
fd)on, obmo^I fic^ mand^e Berü^rungspunfte seigen, auf einem fortgefc^ritteneren 
Stanöpuntte. Bei t^nen seigen ftd^ entfd^teöen fpetulatioe (Elemente 



.. . J 



Cjrfuts 3U Kap. t-3. 230 

(Sad^arja) na^toetfen liegen. Denno^ tft baraus ein neues getooröen, na* 
mentlic!^ burc^ 5ie tfl^ne Kombination ber Attribute eines etfd^einenben (Engels 
mit ben Attributen (Bottes f elbft {nadi Dan 7 9) 3ur ([l^aralteriftit bes nienfd^en- 
fo^nes. Au^ fonft benu^t er in siemlic^em Umfang bas alte (Eeftament, 
aber immer nur (ofe anfpielenb (1 7. 8. 2?. 26. 27. 35. 7. 9. 12. u n. 19). Aus 227 
lägt fi(^ mit Si(^er^eit fdiliegen, bag er bie LXX gebrauchte. ®b er au(!^ bm 
^ebraifi^en (Ce^ benu^te, ift ni(^t gan3 fi^er (ugl. 3U le. 7 unb 3u). Illit 
rabbinifd)er (Ideologie unb Qaggaba 3eigt er fi(^ oertraut (I4. 2u). 

Au^ bie (E^riftologie ber Briefe 3eigt in oielen Puniten no^ bie realifti« 
f(^en unb träftigen 3üge ber ifibifd^nneffianif(^en (Bebanfenu>elt. (E^riftus ift 
ber Oberfte ber Könige ber (Erbe I5. 3n ber (Beftalt bes nienfd^enfo^nes 
mit btn S^ueraugen unb (Er3ffi6en, ber Donnerftimme unb bem S(^n)ert im 
niunbe, als ber Befi^er ber S^Iüffel Dauibs 3um öffnen unb Sd)Iiegen bes 
(bottesrei^es tritt er auf. Daneben ift er ber n)a^r^aftige Seuge, ber n)a^re 
Kflnber aller (Offenbarung (bottes, ber bur^ fein Blut bie Seinen ertauft ffot, 
ber tot wax unb lebt unb Illac^t ^at über (Eob unb QöHe, ber So^n ffiottes 
(2i8; nur ^ier in ber Apf), ber mit bem Oater auf bem (C^ron fi^t (321, 
ogl. 227. 35). 3a no(^ me^r, er ift ber (Erftgeborene oon btn (toten, ber 
Anfang aOer S^öpfung unb (bas ge^t fiber bie (Ideologie bes Paulus ^in« 
aus) ber (Erfte unb £e^te, ber Cebenbige Inf. (Er tritt in ber Oifion bem 
Se^er mit ben Attributen (bott Oaters bei Daniel entgegen. Die (E^riftologie ber 
Briefe ift aüerbings, naäi biefer Seite betrachtet, bie fc^einbar fortgef(^rittenfte 
faft im gan3en neuen (Eeftoment. Denno^ wirb fi(^ hieraus eine Seitbeftim« 
mung ffir biefe Kapitel nic^t ergeben (gegen DIt., tDet}!.). tDir ^aben in 
i^nen einen oon aller t^eologif^en Reflepon unberührten £aienglauben, ber 
mit unbefflmmerter naioetät (D^riftus in feinen Präbitaten unb Attributen 
mit (bott einfa^ ibentifi3iert unb auf ber anbtxn Seite anäi gans ard^aiftifc^e 
(Elemente ru^ig übernimmt. (Ein folc^er £aienglaube tonnte fi(!^ auf (brunb 
paulinif^er (E^eologie fe^r raf^ ergeben. 

Die fittlid^en (Ermahnungen ber Briefe finb bur^aus in altd^riftli^er 
IDeife burd^ ben (Bebauten bes (Enbgeric^ts beftimmt, unb nirgenbs im neuen 
(Eeftament - ©enn man oon ben ^errenreben abfielt - ift mit biefer tDu(^t 
ber (bebaute ber Oerantu)ort(i(^teit oor einem übenoeltlic^en Ritter geltenb 
gemacl^t. Ittit i^m ruft ber Prophet eine (El^riften^eit, bie fc^on 3U oenoelt- 
lid^en bro^t, 3urüc( 3ur erften £iebe, ma^t bie £auen u)ieber waxm, erneut 
bie erftorbene Kraft. (Er ruft auf 3um naiven Kampf, ftä^It 3ur (Ereue bis 
in ben (Eob, lentt bvn, Blid auf bie im Qimmel bereit gehaltenen Kronen. 

(Ero^ aller Ungelentigteit unb (Edigteit im Ausbrud gehören bie Briefe 
3um niac^tigften , n>as im neuen (Eeftament gefd^rieben ift. 3n unnac^a^m* 
lid^er Kurse, Pragnan3 unb tDuc^t reil)t \iäi Sa^ an Sa^. Sa]t nirgenbs 
fte^t ein ©ort suoiel. 3«i«t Brief entwirft in tursen martigen 3ügen ein 
inbioibueHes BUb oon ber (bemeinbe, unb jebes Bilb erhält einen n)trtungs' 
ooOen Rahmen in bzn bunten apolalqptifd^en S^^I^^n, bie bem Seic^ner bes 
lUenfd^enfo^nbilbes 1 9ff. 3ur Derffigung fteljen (f. 0.). Die ITlotioe im 3nnem 
ber Bilber u)ieber^oIen \xäi yim (Eeil in tunftooller IDeife im Ra^menmert. 



240 flffitrs 3U Kop. 1-3. 

(Eine gonje Rei^e einseinet Sö^e finb Heine Kunfttoerte unb flnb gefifigette 
tDorte 5er ^tiftli^en Religion gecDorben. 

Unb bie gro^e gefd^i(^tli(^e Situation - ber Se^er fte^t oor bem Be« 
ginn bes großen Kampfes stoifc^en (E^riftentum unb römifd^em 3mperittm - 
er^S^t btn Rei3 unb bas 3ntereffe biefer Briefe. (Eine Stimmung bes d^rifl« 
li^en (Blaubens ift ^ier fo getroffen, eine (Eonart fo angef(^Iagen, bog biefe 
brei Kapitel i^re tDirtung unb i^ren (Einflug niemals oerlieren toerben; fie 
roerben immer eine Üaflif^e Darjtellung einer eigenartigen Seite ij^riftli^er 
5römmigteit bleiben. 

4) Die Spraye bes Stfldes^ (Es toirb öfter behauptet, bag bies Stfld 
ber flpl in glatterem (Bried^ifd) gefd^rieben fei. Demgegenüber oertDetfe id^ 
nodi einmal auf bie oben S. 159 f. gerabe au^ aus unfern Kapiteln beige« 
brachten Anomalien'. ~ Befonbers l)öufig ift in biefem (Eeil ber Apt bos 
Seilen ber (Eopula (f. o. S. 170). (Ebenfo 3ei(^nen fid^ bie erften Partien 
bur(^ eine grögere Rlannigfaltigleit ber Partitel aus (f. o. S. 172). (Es 
mag bies aber barauf 3urüc(gefill)rt n)erben, ba^ ^ier Briefe unb teine opo« 
lalqptifd^en Scl^ilberungen oorliegen. (Eine ein3ige toirtli^e Spracl^eigentfim' 
li^feit fd^eint in biefen Kapiteln allein oor3uliegen. Der Derfaffer setgt in 
i^nen ein feineres Oerftönbnis in ber Ausn)a^( ber (Eempora. Beifpiele ftnb 
2 s vjioßjiovijv Sx^ig — ißdoraaag — xexoTilaxag, Zs 7ia>g eUrifpag xal ifxov- 
aag, 38 Sidojxa, 3 so iarrjxa, I5 rq) äyanwvn ij/mg xal Ivoarti. Der roe« 

fentlic!^ in ben erften Kapiteln oortommenbe tDe^fel oon 3mper., Präf. unb 
Aor. (f. 0.) fc^eint ^ier unb ba oieüeic^t auf Abfielet 3U berufen, 3. B. 
3i» ^ijXeve — fuxav&qoov, ä^nli^ 26 [jvYifjioveve — fjietavöt^aov — bann 
freilic!^ nolrio(yyK tDas bie IDortftenung in biefem Stfide betrifft, fo fte^t 
bas Abjeltio ^ier faft immer feinem Subftantio na6\ (mit tDieber^oIung 
bes Artilels), nur bie Sa^Iroörter fte^en Doran; augerbem beaci^te \io iv Tjj 
xvQiaxfj ^jnioq, 2 «4 äXXo ßdgog, 2«o rovg i/nohg doiiXovg, Ausnahmen, 
bie felbftoerftänblic!^ finb. niemals fommt bie oerfdirönlte Stellung bes <Be« 
nitiDs Dor (stoifd^en Artitel unb verbum regens). Das einsige Rtal, mo 
eine Aboerbialbeftimmung 3n)if(^en Artitel unb Subft. fte^t, nSmli^ bei ben 
tDenbungen t^ äyyiixp t^? Iv *E<piaq) ixxkrjalag u. f. to., ift bie £esart 
ni^t gefi(^ert (f. bie te^rttritifd^en Anmertungen). Die Ausnahmen, in btntn 
bas Oerbum nicl^t oor btm von i^m regierten tDort fte^t« finb ^ier etiDOs 

häufiger: 2s inofwviiv Ix^ig, 24 rtjv äydjttjv aov rijv 7iQ(üti]v diprjxag, 2s 
tA TtQÖJna Igya nolrjaov (26 tovto ix^ig), 2iz xal rä tixva avrfjg djio- 
Kzevo) (226 S 1%^^ xQan^aare, 3 17 ovdh XQ^^^ ^X^)* ^8^ft feiten ift 
bie oerf^r&nlte IDortftellung Zs [juxQäv exeig dvvafuv (34 ift ^;i^e<c iXiya 
Mfmta 3u lefen). 

5) Besie^ungen ber erften brei Kapitel 3ur alt(!^riftli(!^en Cite« 

1. 3c^ bemerfe, bag i^ ^ter nur etmaige fpracblic^e Befonber^eiten bes betref« 
fenben Stüdes aufsfi^Ie, unb namentlich über bie ^igentümlic^leiten in ber IDort« 
fteüung referiere. 

2. Qier ift oieüei^t nod) bas re^t ungemdf^nlic^e ov6kv xQ^iav Ix^ 3 17 3U enodbnen. 

3. S^manlenber (bebrauc^: 3 11 x^dr«!, 2t5 xQar^aaxs. Dana<^ ift bas urteil 
1709 etmas 3U mobifisieren. 



C^furs 3U Kap. 1-3. 241 

ratur. An öie fqnoptifc^e Sprad^e erinnern fe^r oiele IDenöungen: öie (Erma^« 
nung 3um IDa(^en, bie Derl)eigung öer roeigen Kleiöer, öes l)intmlifd^en Illa^Is, 
bos Kommen bes Qerrn rote bas bes Diebes in ber Ilac^t. Direlte Berfll^rungen 
liegen Dor l7f. 35. 32of. (Es finben fic^ fpesieüe Antlönge an Illatt^aus 
(l7f. 35) unb an £utas (35.20). 5^^ner fc^einen unter btn paulinif^en 
Briefen Kol (ogl. mit I is. 3i4. Kol I15. is. [IKor 15 90]) unb (T^ (ogl. 2» 
unb I(r^ Is; 38 unb KCl) 5»; 3 10 unb II S^ 35) benu^t ju fein (ogl. no^ 
3 19 mit Qbr 125f.). Beachtenswerte Parallelen finben fi(^ 3U 3at. Beacl^te 
bie IDenbungen: oxetpavog tfjg Cojtjg 3a! 1 12; bie Qeroor^ebung ber netQaafjtol; 
äu 320 3af 08 idov 6 xQirrjg ngo x<bv '^vqwv iart^xev; b^n Begriff vexgög 
flpt 3i. Jat 2 17; bie energifc^e Betonung ber egya (Sp. 521). (Eine lite« 
rorifc^e Besiel^ung beioeifen alle biefe Beobachtungen nic^t. 3u II pt unb 
3ub befte^t auc^ na^ Sp. teine anbre Be3ie^ung als bie Benennung ber 
3rrle^rer mit bem Hamen Bileoms. 3u enDöl^nen finb enblic^ no(^ bie Be« 
jie^ungen 3U ipt. (Eine (Bebanfenparallele liegt unftreitig Isf. 59f. (Tis) 
ogl. ipt lisf. 29 oor. Die Dojrologie le finbet fid^ roörtli^ ipt 4ii: (^ 
ioTiv ^ dö^a xal t6 xQdxog ek tovg alaivag rcbv alcüvcov, 5^^^^^ fi^'^ 3U 
Derglei^en bie Ausbrflde: ipt 54 rdv &fMQdvxivov Ttjg dd^rig axitpavov (2 10), 
ipt 2 16 dovkoi ^eov, bie 3uritdfül)rung ber Oerfolgungen auf ben (Eeufel 
l pt 5 sf . K Die Berül^rungen finb in ber (tat auffallig unb roeifen roenigftens 
barauf mit Beftimmtl^eit l)in, bag bie Senbfc^reiben ber flpt unb ipt in ber* 
felben gef(^i^tli<^en Situation, bem Beginn bes Kampfes 3n)if(^en römifc^em 
Staat unb (El^riftentum, gefc^rieben finb. 

6) Spe3iene flnbeutungen für bie Seitbeftimmung ber Senbfc^reiben. 
mit ber Angabe 1 9 ift ni^t oiel an3ufangen. Selbft toenn es iDa^rfd^einli(^ 
möre, 5ag ^ier ein (E;il bes 3o^annes auf Patmos gemeint fei, fo Dariierte 
bodi bie (Erabition in ber Angabe ber Seit biefes (Epls. - (Ein 3iDeites unb 
befferes 3nbicium ift bie fi(^er be3eugte Ila^ric^t, bog £aobicea ^^/ci in einem 
(Erbbeben 3erftört iDurbe. Dies (Erbbeben toar na(^ ber Sc^ilberung bes (Ca* 
citus ein fo bebeutenbes (Ereignis, bai man feine (EnDöl^nung in bem Senb« 
fc^reiben entarten follte. (Eine folc^e Anfpielung auf biefen Dorfall liegt nun 
aber 3i7 nic^t oor (f. b^n Kommentar). Dann aber bleibt taum ettoas 
anbres übrig, als enttoeber mit Sp. bie Briefe oor 60 an3ufe^en, ober mit 
i^nen eine geraume Seit, ettoa ein Ittenfc^enalter ^inunter3uge^en. Alle bis- 
herigen (Enoögungen brängen 3U bem Ce^teren, unb fo fü^rt uns auc^ biefe 
Beoba^tung in bie Seit Domitians l)inab. - Iloc^ n)eiter mit bem Anfa^ 
ber Senbf^reiben (mit 01t.) ^inunter3ugel)en liegt m. (E. toenigftens in biefen 
felbft tein 3iDingenber (Brunb oor. 

7) nac^ allebem tonnen mir uns an bie tritifc^e £öfung bes Problems 
mad)en, bas bie Senbfc^reiben uns ftellen: 3n' toel(^em literarifc^en Der^ältnis 
fte^en biefe 3U b^n übrigen oon il)nen oöUig oerfc^iebenen Partien bes Bu^es ? 
(Eines fd^eint {ebenfalls feft3ufte^en: Süx \iäi allein ^aben biefe Kapitel nie- 



1. DgL f^ter no«^ ipt Bis: bie Be3ei(l^nung Homs als Babel, xaraßolri nöa/iov 
138. 178. ipt. lao. 

9to»cr8 ftommentar XYI. «bt. 6. «ufl. 16 



242 Ba^l 4i. 

mals e^rifKert, fie ^aben nur Sinn als (Einleitung ju I&ngeren apofaliiptifd^en 
Ausffi^rungen. Die meiften Krititer fe^en öa^er in biefen Briefen 5en |pä< 
teften Beftanbteil ber flpf. Diefer Anfielet ^aftet nun eine unlösliche SäfoAt* 
rigteit an. (btmbl^nliäi nSmlic^ ibentifisiert man bann ben Schreiber ber erften 
Kapitel mit bem legten Reboltor ober flberarbeiter , beffen Arbeit man f^ 
fonft mdgli^ft me^anifc^ unb nicl^tsfagenb Dorjufteüen pflegt. Unb bann 
bleibt eben bie Sxagt offen: IDie fonrntt es, bog ber geiftesmäc^tige Sd^rift« 
fteller, ber Kap. 1-3 fd^reiben tonnte, fi^ na^^er bamit begnügte, (Quellen 
3U fompilieren ((Erbes, tDei)Ianb), ober in eine fc^on oor^anbene Apt bürftige 
Sufä^e einjuarbeiten (DIt., Difcl^er, Pfleiberer I)? - (Ereff enb l)at Sabotier 
p. 10 bies Problem ßufammengefagt: le r6dacteur chretien n'est pas un 
simple litt6rateur . . . ce Jean qui £crit aux sept 6glises d'Asie . . . 
veut faire oeuvre apostolique ou moins oeuvre pastorale directe, et 
d&s lors il vient difficile d'admettre, qu'un apötre ou un pasteur d'ämes 
se soit borne ä un simple röle d'6diteur et d'annotateur. — Umgete^rt 
unb iebenfaüs ricl^tiger fuc^en Sp. unb 3. IDeig bie Senbfcl^reiben gerabe bem 
(^riftli^en Urapotalqptiter 3U3uf^reiben unb biefen oon bem flpot. le^ter 
f^anb refp. bem Rebattor beftimmt 3u trennen. ITlit ber Qqpot^efe einer 
^riftli(^en Urapotalijpf e , n>ie fie 3. tDeig oorträgt, ^abe i(^ mi^ bereits 
oben S. 127 f. auseinanbergefe^t. Aber Sp.s Oerfu(^ (ber Ausfc^eibung ber 
Siegelqueüe) ogl. ben (Ejrturs am (Enbe oon Kap. 6. Somit gelangen mh 
auf bie Ba^n, bie tD3f. Sabotier Sc^ön 3uerft betreten ^aben. Aüerbings 
ftammen bie erften brei Kapitel ber flpf oon le^ter fjanb. Aber mix bürfen 
uns bann au(^ btn S^riftfteUer berfelben ni(^t in ben fpöteren Partien als 
fimplen Rebaltor beuten, fonbem als felbfttätigen Sc^riftfteller, ber ollerbtngs 
apotaIi)ptif(^e (Quellen unb 5^a9^^nte mfinblic^er unb f<^riftli(!^er (Erabttion 
in reichem Illage oenoanbte, aber boc^ fo, bog er felbfttötig unb frei mit 
feinem Stoff fc^altete unb aus btn oerfc^iebenen (Elementen ein neues <Ban3e 
f^uf, bas btn Stempel feines (Seiftes trägt. Das toirb bie einfacl^fte Cöfung 
bes Problems fein. 



IL 2)ie Siebenfiegelvifton. Kap. ^—S^ 

A. Kof)* ^* Z)er S^ronfaal (BottCB. 

4i. /ierd ravra eldov xal Idov ^vga ^vecQy/uiivfj (f. 0. S. 162) 
Iv T0 oigavcp. (^ Ii x. ^volx^oav ol ovgavol, xal eUhr ägdaetg 
&eov, Qimmelf. 3ef 69 (im at^iop. (Ee|rt) ,,Unb fie ^brten eine (Eür, roelc^ 
iemanb öffnete unb bie Stimme bes ^eiligen (Seiftes". II Bar 22 1. litt 3i5 
u. Par. Att lOii. Der Ausbrud ßxeiä ravra eldov ffi^rt febesmal eine ntnt 



Hp! 4i-t. ^ 243 

unb befonöers toi^tige Offenbarung ein 7 1.9. 15 5. I81. 19 1, Heinere 
Abfd^nitte meröen öurc^ ein einfaches xai eUov eingeleitet. Rnäf Ausleger, 
Me nid^t baxan beulen, (Quellen in ber flpl 3U fonbem, empfinben ^ier eine 
Sd^wierigteit unb nehmen an, ba^ jroifd^en 3n unb 4i ein Seitraum liegt, 
in bem 3o^annes ft(^ im gen)öl)nli(^en Beniugtfein unb nic^t in ber (Etftafe 
befunben l)abe. Aber bie eigentliche S^roierigteit liegt nicl^t ^ier, fonbem 
erft in D. 9. Dag ber Selber erft ^ier in ben Qimmel gerufen u)irb, fte^t 
nid^t im tDiberfpruc!^ 3um Öor^erge^enben. Denn bag er bie Difion 1 loff. im 
Qimmel gelobt ^oben mug, ift burc^ nichts ben)iefen. (Er fann bie (Erfd^ei« 
nung ebenfogut oon ber (Erbe aus gefe^en ^aben. Da^er ift es fiberflfiffig, 
an eine im Qimmel befinblic^e (Efir 3U beuten unb 3U erfl&ren, bc% 3o^annes 
in einen neuen unb ^d^eren Raum im Qimmel bur^ biefelbe eingeben foOe. 
Ber Ausbrud '&vQa ^veqyy/Lievi] h xq> ovgavcp fe^t bie Anf^auung Doraus, 
bag ber Qimmel als feftes (btvodtbt gebac^t wirb, unb ber Se^er burd^ bie 
(Eür in ben Qimmel eintreten foll. xal ^ q^covi] ^ ngcürtj f)v ijxovaa 
d>g (sc. qxovTjv) adXniyyog laXovarjg^ (nac^Iäffig auf adJbiiyyog be3ogen, 
obwohl es nur auf fjv be3ogen n)erben fann) /uer' i/jiov liycov. Die Be« 
3ie^ung auf 1 10 (fj tpcovff ^ Ttgani]) ift beutli^. Die Stimme, bie ber Se^er 
^ört, ift alfo biefelbe mit bie lio erwähnte, unb mtnn man biefe ffir bie 
Stimme bes Illenfc^enfo^nes galten mug, fo ift alfo au^ ^ier (E^riftus rebenb 
gebadet. 3mmer^in ift es feltfam, bag biefer, ber in ber Difion als £amm 
erft fpäter auftritt, l)ier fc^on rebet. Au(^ ^ier n)ieber ^ört ber Se^er eine 
fiberaus laute Stimme (f. 0. 3U lio). >l^/a>v' ift constructio ad sensum 
auf q)covi^ be3flg(id^ ober eine nad^a^mung bes ^ebräifc^en *ibfiib. ävdßa 
(S^miebel § 13n; f. 0. S. 163) cide (3o^ 6s5. 2O27), xal del^io aoi, ä Sei 
(li. 22t) yevia^ai ßietd ravta. Qier liegt eine beutlic^e Besie^ung 3U 
1 19 oor, unb 3ugleid^ n)erben bie beiben Abfd^nitte Kap. 2 unb 3 unb Kap. 
4-6 bur(^ biefe Angabe in ertennbare Be3ie^ung 3U einanber gefegt. Die 
Überleitung ift eine oSIIig unge3n>ungene. Auf bas & eloiv (1 19) Kap. 2 unb 3 
folgt bas, was barauf gef(^e^en foII. (Eine tritifd^e Sc^roierigteit liegt ^ier 
buri^aus nid^t oor. Sd^n>ieriger ift bas folgenbe: 4s ei^icog^ lyerö/xriv 
Iv nvBVfiaxi. Qier ergeben faft alle Krittler feit Dif(^er i^re Bebenfen. 
Ulan finbet ^ier einen unlösbaren IDiberfpru^ mit lio. Sp., ber btn Su« 
fammen^ang oon 1-3 unb 4-6 magren möd^te, fonii3iert ba^er Itpegößii^v 
unb fiberfe^t TtycO/m burd^ „tDinb" (fogleid^ mürbe i(^ oom tDinbe fortge« 
tragen) unter Berufung auf Qen Hs. 39 sf. 70iff. 71 1.5 (bagegen Qirfd^t 
40)^. Diefer Derfud^ u>äre bod^ nur bann ftattl^aft, u>enn Sp. ffir 1 - 6 ein 
^braifd^es (Original annehmen tofirbe. 3ebod^ ift biefe Austunft Sp.s nid^t 
einmal nötig; man barf roirtli^ eine apofalqptifi^e DarfteUung nid^t fo genau 
unb grfinblid^ nehmen: Der Apofalqptifer ^at entmeber, namentlid^ toenn toir 



1. M Pr. Xtdovoav. 

2. Qier vie an anbern SteDen oon mP An. (f. Stubien 18) forrigiert. 

3. P An. (Stubien 28) beben bas Hji^nbeton auf unb lefen nat cv^sok. 

4. ^egen bie Konfeftur itptQdfAtiv \\t\^t fi^ auc^ einioenben, bc^ man^l^ier el^er 
öen Aor. als bas 3mperf. ermarten foQte. 

16* 



244 apf 4fl-s. 

annehmen, bag bie Hpt nic^t in einem 3uge gef<!^rieben lourbe, nic^t me^r 
baran geba<!^t, bag er {c^on einmal von fi<!^ er3ä^It ^at, iyevofiriv hTtvei- 
fmti, ober er na^m es als feIbftDerftänbIi<!^ an, bag nac^ Kap. 3 eine ge» 
tDiffe Paufe in bem oiftonären Suftanb eingetreten war. (Eine gans ä^nlid^e 
Sc^mierigteit liegt übrigens auc^ (E3 lU im Oergleic^ 3um Dor^erge^enben 
(lli) oor (be ID.). Ogl. no^ iQen Hsf. u. u. 39sf. 71 1.5. Dojs bei 
ber ^ö^eren Offenbarung eine loeitere, ^ö^ere Stufe ber 6eiftesmitteUung 
nötig gemefen toäre (belD., Dftb., Qilg., SidS^ 1890, 422, ogl. au<!^ B. IDei^). 
ift aUerbings mit feinem IDorte angebeutet ^ Iltan \\ai fibrigens au(^ einen 
IDiberfpru<!^ jtoifc^en 0. 1 unb 0. 2 finben iDoUen (3. IDeig 54 1). Doc^ ift 
offenbar nac^ Anfi<!^t bes Apot. bie Sac^e fo 3U btnUn^ bag biefer 3unä<4ft 
bei noc^ wachem ober ^albtoac^em Suftanb bie Qimmelstfir offen fie^t unb 
bann erft in btn eigentlichen Suftanb ber (Entrfldung uerfaUt. - IDegen ber 
mancherlei oor^anbenen Sc^toierigleiten toill 3. IDeig xcd ^ ipwvri — kyevo- 
firiv h nvevfiaxi ftreic^en. - Die Oerfu<!^e, in Kap. 4if. btn Anfang einer 
neuen Apt 3U finben, loerben noc^ toeiter unten ((Ejrturs 3U Kap. 4-6) be> 
Ieu<!^tet toerben. 

xal Idov ^QÖvog Ixeiro (er ftanb, befanb fi<!^; 3er LXX 24i; 3o^ 
26. 1929) ^v x0 ovgavqf xal inl xdv ^qÖvov^ (f. 0. S. 162) xa'&tjßie- 
vog, - 3ur OorfteUung oon 6ottes (E^ron im Qimmel ogl. iKö 22 19. Pf 47». 
(3ef 61). €3 126.28. lOiff. (Dan 79). Qen Hisff. 40. Qimmelf. Iltof 4«. 
tieft. £eDi 5. flao. Qen 228. 3ur Qertunft unb bem urfprfinglic^en Sinn ber 
OorfteUung Dgl. bas 3U 0. 6 u. 0. 8 Bemertte. Aus ber bei Djtb. 3itierten Ion' 
geren Stelle aus btn pirte R. (Eliefers Kap. 4, bie überhaupt 3eigt, wie bie 
Oifion (E3ec^iels oariiert tourbe, ift ber Sa^ 3ur Dergleic^ung ^eran3U3ie^en: 
Schechina vero Dei in medio est, et ipse insidet throno excelso et ele- 
vato, et sedes eius alta est et in aere pendet. Da| ber Apot. ben 
Si^enben nic^t nennt, entfpringt ber ifibifc^en Sc^eu, btn Hamen (bottes aus« 
3ufpre<!^en. Dgl. Dan 79 „bas (berieft lieg fic^ nieber". 3uglei(^ betommt 
bie Dittion eine getoiffe ge^eimnisDoUe (Erhabenheit. 43. xal 6 xa&iq- 
fiEvog^ Sfioiog Sgäaei (bem Anfe^en nac^) ki^o) Idomdi xal aag- 
dlq). Dgl. (E3 I27: xal Tdov (bg otpiv ^Üxtqov äjid ögaaecog öaqwog xal 
ijidva). £3 I4: cbg Sgaaig rjkexTQov (82). pirte R. (Elief. 4: splendor 
magnificentiae eius sicut Chasmal. (ogl. auc^ IlQen 22 1 „bas Angeftd^t 
bes Qerm, n)ie (Eifen erglüht im 5^uer unb herausgenommen unb 5unten 
fprü^enb unb brennenb"). Cine mit umfaffenber (Erlenntnis unternommene 
Unterfuc^ung ber fqmbolifd^en Bebeutungen ber (Ebelfteine in ber Seit ber 
erften c^riftli<!^en 3<K^t^unberte, toflrbe oiellei^l^t auc^ auf bie Auso^a^I öer» 
felben in ber Apt fc^on einiges £ic^t faUen laffen. Der Sarbios (Saröion 
ogl. 21 20) tommt LXX (E3 28 is als Oberfe^ung fflr tann oor, nac^ Cpi' 



1. Xtod\ anbre (Erfl&rungen oerfu^en SüKig: 3^ toar bort eni3fldungsn>eifc; 

Sl^m.: alsbalb toar xd\ im 6ei|te, 6. I}. nur no(^ mit bem Körper auf ber (Etbt (im 
nter{(^ie6 oon lio). 2. P An. oerdnbem in tov d^ovov (Stubien 26). 

3. Hat o xa&rj/isroc hAFQ Min. g vg. s*'* Pr. Tic; alle übrigen > (S(^r«b« 
fel)ler). 



Apf48~4. 245 

p^antus (bei Ditringa) nvQcondg tco Mei xal alimxoeidfjg, ein fleif<!^far6ener 
(Eöelfteln, unfer Karneol (Ql^m.). Der „305^1$" entfpric^t in LXX €3 28 is. 
Cf 28 so. 39 13 öem Ijebrätfd^en M&JKJ^ Iltan barf taum an btn nic^t feljr 
fofibaren wnb unbur^fic^ttgen 3aspt$ benten, ugl. 21 10 >U^ xifuon&tco mg 
U9<p t&om&i xQVüxaUKovxL (Es mug ein lic^tftra^Ienber Stein, oieÜeic^t 
6er Diamant, gemeint fein, xal Igig xvxkö'&ev xov ^q6vov 8/ioiog^ 
(nur ^ter mit mir stoei (Enbungen Sc^miebel § lli) Sgäoei ofiagayötvco, 
ogl. (E3 l27f.: xal id cpiyyog avrov xvxkcp, dg Sgaoig rd^ov, Srav fj iv rfj 
veipUfj iv fujLEQatg verov, ovtcog fj ardoig xov cpiyyovg xvxk&&ev. Der 
Bogen, ben ber Se^er um ben (E^ron 6ottes fa^, ^atte bie 6eftalt eines 
Regenbogens, aber nur eine, bie fmaragbgrüne S^^^ung. Der Regenbogen 
oertritt ^ier bie Stelle eines getoaltigen „tlimbus''. Stra^tentrans unb Stra^- 
lenlrone finb bei grie<!^if^en (Bötteroorfteüungen Attribute ber £i<!^tgott^eiten. 
Dgl. Step^ani, ITimbus unb Stra^Ienfrans; Mem. de FAcad. de St. Peters- 
bourg. 6 S6r. 1859. 25 f. 119. H. Dieteri^, Nekyia 43. Die Dorfteflung 
tft aber {ebenfalls auc^ orientalifc^. Dgl. bie Dorftellungen oon bem ben 
^öc^ften 6ott^eiten unb ben frommen Qeroen eignenben Hvarena ((Eiele, 6ef(^. 
6. Rel. im Hltert., fiberf. d. 6el>ri^. n 2 1903, 211 ff.) unb bie (orienta- 
(tf(^«grie(^ifc^e) Darfteüung auf bem 6rabbentmal bes Antio^us oon Kom- 
magene ((Eumont, Textes et Monuments rel. aux mystferes de Mithra, 
n 89). 3immem Kfltt * nimmt bie Dorftellung als babijlonifc^ in flnfpruc^. - 
f)ter umgibt ber tlimbus ni<!^t nur bas Qaupt, fonbern ben gansen (E^ron 
(Bottes (ugl. Pf 1042 „ber fi^ in £ic^t ^iUIte wie einen ÜTanter'). Diel« 
leicht erflärt fid) aus ber Dorftellung oom tlimbus au^ bie auffaüenbe (Ein* 
farbigteit bes Regenbogens. 

44. [xa2]* xvxkd&ev xov '&q6vov ^qövoi eTxooi xeooageg 
i&QOvovg ehcooi xiaüagag)^ xal inl xovg eXxooi xeaaagag^ ß'gövovg 
^geaßvxegovg xa'&tjjLievovg negißeßXrjfiivovg iv^ ifiaxioig kev- 
Hotg' xal ijil xäg x€<pakäg avxcbv oxecpdvovg ;^ßvöovc. Dgl. jum 
folgenben (Buntel, S<!^öpfung unb (E^aos 302-308. Die S^^S^ n)^t bie 
24 Alteften finb, ^at oon je^er bzn (E^egeten groge S^roierigteit bereitet. 
Anflönge in ber altteftamentli<!^en unb ifibif^en ^rabition fanb man n^enige. 
Dan 7 10 (ogl. 4i4) rebet oon einem ^immlifc^en Ric^tertoüegium , bas mit 
(bott erfd^eint. (Ein no<!^ ftSrterer AnUang liegt 3^f 2428 oor: Srti ßaoi- 
levaei 9evgu>g ix Subv xal elg 'legovocdijjLi xal „ivcojuov x&v ngeoßv- 

1. o/ioia oerbeffern An.'*^**; bagegen ofioiog AP An.'*'. 6. 11. 30, lo&^renb 
Q Rel. ö/jtoi€og unb na^^er ogaats afiogaySirtov lefen, ein anbrer Derfu(^, bas ft^toie* 
rige ofiottK 3U lorrigieren. 

2. xai lefen vfi (« f el|lt) AP An. g vg. c s* a ae. Pr. ; moi y Q Rel. s' Tic. 
<Es |d)eint als toenn bas £lfi)nbeton bie fqtoterigere Cesart ift, bo<^ fann ba^ xal oor 
Mvxlo^ey au^ ausgefallen fein. 

3. ^Qovovs mA An.^ Tic; gegen biefe anaIoIutif(^e Cesart fpriAt, bag nac^^er 
in famtlid^en Qanbf(^riften (au^ mA) etxoai xiaaoQss gelefen n)irb; bafür, bag im fol« 
genben ber parallele Affufatio ngtaßvxiQovg fte^t. 

4. A 17; P An.^* 6. 11 al. tni t, ^govovg tut, xeaa,; Q Rel. tsti t. ^q, tovc 8ix, 
uao.; M om. eni — ^Q<mwg, lÜtt Ausnahme oon D.^4a fte^t eixoai ttaa, in ber Rpl 
immer oor bem zugehörigen Subft. 5. >' w AP An.*. 



246 Apf 44. 

tigwv" do^ao^rjoexai, Unö biefe ParaHele liefert in ber (Cot ffir bte 
(Ertlärung bes Husbructs einen geioiffen Hn^alt. Hber bantit ift berfelbe bo<^ 
^dc^ftens um eine 3nftan3 toeiter surüdoerfolgt unb nic^t erHärt. Hu(^ finben 
toir in ber Apt eine oiel reichere Anfd^auung als in ber 3efaiasfiene unb 
bes^alb ift jene ni^t einsig unb allein aus biefer 3u oerfte^en. A<!^ten otr 
nun junäd^ft barauf, iDie bie jigsoßmegoi ^ier gebac^t finb, fo ift ^eroor« 
3u^eben, bag fie auf ([fronen fi^en unb Kronen auf bem Qaupt ^aben: sie 
iDerben als Könige oorgeftellt, bie unmittelbar oor 6ottes tLfycon, oor bem König 
aHer Könige i^ren pia^ ^aben, unb i^re 3a^I ift üierunbsiDanjig. - Ruf 
bie S^<^9^i toe^er Hrt IDefen biefe 24 Alteften feien, ^at man nun meift 
geantwortet, ba^ es uerflärte Iltenfd^en, 3bealgeftalten, Repräfentanten ber 
(Bemeinbe feien, nur bie 3a^I 24 ma^te bann noc^ Sc^ioierigteiten. (Es lag no^, 
an bie oerboppelte 3iDÖIf3ai)1 3u beuten unb in btn 24 entmeber gan3 allgemein 
Vertreter ber alt- unb neuteftamentlic^en (Bemeinbe, ober beftimmter Dertreter 
ber Reiben- unb 3uben<!^riften ober enbli<!^ bie 1 2 Apoftel unb 1 2 patriar^n 
3U fe^en. - mit biefer etmas eigentümlichen unb im tltft burc^ nid^ts ange« 
beuteten (Erflärung nid^t 3ufrieben, oerfu^te man (Ditringa, üon neueren 
3flII., (Eto., Qiigf. (Einl. 424, Renan 303, Sp., (Erb. 49) bei ber (Ertlärung 
ber fliteften aus3uge^en oon ben 24 Prieftertlaffen (I (E^r 24 ? - 1« 3of. Antiq. 
VII 365; Vita § 2). Sp. ^ob ^eroor, bog ber Dienft ber Alteften [a ou^ 
^ier ber priefterli^e Dienft ber Anbetung fei 4io. 5ii. (Er meinte, bag aud^ 
bie Kronen (?), ([i^rone (?) unb loeigen Kleiber 3ur Annahme bes priefter* 
lid^en (E^aratters ber nQEoßvzeQoi pagten, unb ^ob ^eroor, bog bie Oor* 
fitienben ber prieftertlaffen Sfirften Ct^-tiD, Qaupter C)^«tt-j unb Altefte Riegen 
(S(^firer II 236). Au^ biefe Parallele f^eint febod^ bie Sd^toierigteit nid^t 
3U ^eben unb btn tönigli^en (E^arater ber Presbqter unertlärt 3u laffen. 
Do^ führten bie einbringenben Bemertungen Sp.s nod^ weiter. Sp. be- 
hauptete, bog man in biefen ftänbigen Beif äffen ber göttlichen Qerrli(^teit 
teine oertlärten Iltenfc^en 3U erbli(fen ^abe, fonbem (Engel. Don oom^erein 
fd^eint bas gröjjere IDa^rfc^einlid^teit ffir fi^ 3U ^aben. Denn mit foEten 
ntenfd^en 3U biefer e^ceptioneüen SteHung oor 6ottes (E^ron tommen? IRit 
bem ^erebe oon „Repräfentanten ber irbifc^en (Bemeinbe" loirb man bod^ 
ber plaftifc^en OorfteüungsiDeife ber Apt ni^t gerecht. Aud^ rebet ber Se^er 
ja 7 IS btn einen ber jiQeaßvtegoi mit xvgie an. 5^^^^ berief Sp. ftc^ auf 
(Eand^uma fol. 52 b 3U Dan 79 (ogl. fol. 48 a): tempore futuro Deus S. 
B. sedebit, et angeli dabunt seilas magnatibus Israelis et illi sedent 
Et Deus S. B. sedet cum senioribus tamquam princeps senatus et judi* 
cabunt gentiles, - inbem er biefe Stelle mit Red^t fo uerftanb, bag bie er- 
mähnten (Engel beim jfingften (Beriet, aber aud^ erft bann, i^re Si%e ben 
5rommen einräumen werben. Aud^ fonft finbet fi^ ido^I bie 3bee, bog bie 
Gläubigen ober ^eroorragenbe Dertreter berfelben (ÜTt IQss) beim jungften 
6erid^t oor (Bott thronen werben, aber niemals bie Dorfteilung, ba^ fie je|t 
fc^on biefen pio^ einnehmen. Die (Engel, bie er in btn Alteften fanb, tb€n- 
tifi3ierte bann Sp. 276 mit btn ^q6voi. An biefem Puntt nun fd^einen uns 
(Bunteis Unterfud^ungen 3um enoflnfd^ten 3iel 3u fähren. Aud^ ffir (B. fte^t 



Rpl 44-5. 247 

es feft, bag man in öen Presbqtem überiröifc^e 6eiftesiDefen unb niäft irgenö- 
u)el(^e irbif^e Repräfentanten ju fe^en ^abe. Oor allem aber legte er (Be- 
u)i(^t baraufS bag ber flpotalqptiter fi^ bie 6eftalten ber 24 Alteften nic^t 
erbac^t Ijabe, auc^ ni^t unter Anlehnung an btefe ober jene bo(^ fernab- 
(tegenbe altteftamentli^e Oorfteüung, fonbem bag er in biefem 6emalbe ein- 
fach eine opotalqptifc^e (Erabition fibernimmt. Da (Buntel nun au<!^ fonft 
Spuren babqlonifd^er Srabition in biefem Abfc^nitt 3U ftnben meint (bie oier 
(Eiere, bie fieben 5<^<f^In 2c.), fo fu^t er au^ für biefes Bilb in babqlonif^er 
IHqt^oIogie feine (Erflörung. (Er finbet in i^m bie 24. babqlonif^en Stem- 
götter bes tEiertreifes unb sitiert für biefe Hnfc^auung Dioborus Siculus (ed. 
Better II 31): /lerd de xbv ^cpdtaxbv xvxIqv ihtooiv xal xinagag äfpogl- 
Covaiv äüxigag, &v rovg jukv fjjulaeig h xoTg ßoQeioig /udgeai, rovg ök fifu- 
atig iv TÖig votioig retäx^i (paolv, xal rovrcDv rohg /jikv Sgco/xivovg xtbv 
CiovTCOv elvai xaragi'&fwvoi, xohg ök äq>av€tg xoig x€xelevxi]x6m JigoocDgl- 
0^1 vo/uUCovaiv, odg dtxaaxäg xwv Slcov ngooayoQBvovoiv^, ©b gerabe 
biefe oon Diobor fiberlieferte babqlonif^e £e^re, bie bisher in btn 3nf^riften 
i^re Beftötigung ni<!^t gefunben ^at, f fir unfre Stelle in Betracht tommt ober 
ni(^t - iebenfaHs n)irb man oermuten bfirfen, bag ber opotalqptif^en Hn- 
fc^auung eine (polqt^eiftifc^e) (Erabition sugrunbe liegt, nad^ loelc^er ber Qof« 
ftaat ber ^öc^ften 6ott^eit aus 24 6öttem befte^t. 3u ercoä^nen ift ^ier, 
bag bie perfifd^e Religion neben bvx 6 (7) Hmes^as'Spentas 24 l^ajatas im 
^immlif^en 6dtterftaat sö^It. H^ura'ÜTasba oon ben 24 t^ronenben t}a3atas 
umgeben iDÖre alfo ein auf perfifc^em Religionsboben mögliches BiIb^ 

tDir loerben na<!^ allebem ansune^men ^oben, ba^ ber Hpotalqptiter 
ein uraltes trabitioneües Bilb einfad^ ^erfibema^m. Dag er es nur nod^ 
^alb oerftanben ^at, beioeift, bag er ben Alteften 3uglei<!^ priefterlic^e Sunh 
tionen oerliel}. Iltan war eben oon alters^er in weiten Kreifen getoo^nt, 
fid^ (Bettes majeftötifc^e Qerrli^teit unb feinen Qofftaat unter biefem Bilbe 
oorjuftellen, unb baruber mos bie ngeoßvxeQoi urfprfinglic^ bebeuteten, ^at 
man fieser nic^t me^r nac^geba^t. 

45. xal ix xov ^gdvov ixjtogevovxai äaxganal xal (pcDval 
xal ßgovxaL 3n biefer Reihenfolge au<!^ 11 19. I618; 85 ßgovxal xal qxoval 
(refp. qxoval xal ßgovxai) xal ämganaL Dgl. (E|rob 19i6: lyivovxo q>w^ 



1. Der (Bebanfe finbet \\&( au^ td)on bei Sp. 276. 

2. Diefe 24 Sutaatai loerben bei Diobor Don btn ya>6l\ Seiten bes (Eiertreifes 
beftimmt unterft^ieben. Sie entfpre^en nad\ Qommel, 9Din6 45 S. 599 f., toa^rft^einli^ 
ben 24 ITtonbftationen. Simmem, K. R, (E. ' S. 633. 

3. (Eine intereffante DorfteKung oon ben 24 Alteften finbet fi(^ in ber Schrift al 
Starayal al diä K^/tertog (Cagarbe, juris ecclesiastici antiquissimae Lips. 1856, 
74 ff.): ßtxoöi yoQ xal tiaaa^ig sloi jtgsaßvtsQoi , dmdßxa ix ds^i&v x€d datSsxa i( 
tvwrvfKav . . . , ol puv yog ix dsfi&v dßx^fuvoi cUo t&r &QxayyiXoi)v xa/c <puilae 
XQoofpdQovai T<p Ssffnötfj, ol Ss if dgiatsgc^ inixovoi x^ nXrf^i j<ov AyyiXaJV. Qier 
fd^eint nod^ eine gegenüber ber Hpf felbftSnbige änfd^auung oor3uliegen; beutli(^ toirb 
CS aud) I}ier, ba^ bie Alteften aU (Engel 3U oenfen ftnb, unb febr bea^tenstoert ift 
enblid) i^re (Einteilung in 2x12 unb i^re Stellung 3ur Rechten unb 3ur Cinfen Lottes. 
Bie Besetc^nung oon Stemengeiftem mit nQtoftvrsQöi, „eiders" flao. Qenoc^ 4i (überf. 
D. (E^arles'IlXorfin), ift te(tlid^ nic^t gefid|ert (f. bie üoerf. 0. Bonoetfdi). 



248 apf 46-6. 

vai xal icxQajcaL (E3 1 is: wg S\piQ kajtinädcDV avmQecpojjiivcov ävaßiiaov j 
T(bv Ccocov xal q)6yyog rov Jtvgdg xal ix rov nvQog i^eTtogtuero Aotqojii^, ' 
Dan Tdff. iQcn Hsff. 3ub. 2«. Bei bcn „Stimmen" ift an bas Braufen | 
unö ([ofen, bas im Setoitter neben Bli^ unö Donner ein^erge^t, 3U benfen 
Dgl. Pf 29. I814. 50s. xal Intä iajtiJiddeg Jtvgög xaidjuevai ivo'}- 
7110V Tov &q6vov^, at elaiv^ rd* iTirä nvevfiaTa xov ^eov. Dgl. 
Apt Bar. 21$: ,,Die flammenben unb feurigen IDefen, roel^e rings um beinen 
Wtixon fielen''. (Es ift grunblos, mit Sp. btn Relatiofa^ 3U ftreic^en, unb 
überbies für bie (Ertlörung belanglos. Die fieben 5<^<f^In tonnen taum an« 
bers gebeutet roerben als auf bie fieben 6ottesgeifter. (Es liegt ^ier genau 
biefelbe Hnf^auung Dor, toie U. (lisf.). lie. (Im). 2i. 3i. 56 (parallel ift 
oor allem bas Bilb ber fieben £eu<!^ter liaf. 2i. (E; 25 st. Sac^ 42). Qin* 
fic^tli<!^ ber in ber flpt fic^ ftnbenben Derfc^iebenen Anfc^auungen biefer Art 
f. bie (Erflärung 3U U. 3m übrigen ftimmt bas Sqmbol ber fieben 5<K<f^In 
Dortrefflic^ 3U ber urfprflnglic^en Be3ie^ung ber fieben (Beifter 3U b^n pia« 
netengeftimen. 3n al)nli(^er Steife finb bie fieben Planeten auf Itlit^ros« 
altären burc^ fieben flammenbe Altare abgebilbet (dumont, Textes et Mo- 
numents I 115 II 232. 253. 311 u. ö.). Iltan mirb annehmen bürfen, 
bag ber Apot. ober fein Dorgänger au^ aus berartigen Kultbilbern ~ na* 
tfirlic^ brauchen es nic^t gerabe mit^räif^e 3U fein - Anregungen 3U feinen 
Bilbern empfangen l)at. (Ein (brunb, ben gan3en Ders tDeg3uIaff en , ift 
bur^aus ni^t oor^anben (eine tritifc^e S<!^tDierig{eit iDirb bei 56 befprod^en 
roerben). 

46. xal ivcojtiov rov ^q6vov c5g* '&aXaoaa vaXivrj ößjioia 
xQvaräXkqy. Der Apot. fagt nic^t: es toar ein Ilteer; fonbem: es toar 
gleic^fam (dg) ein ÜTeer. Diefe ftänbige (Einfügung eines dg gehört 3um 
apotalqptif^en Sprad^gebrauc^, burc^ btn bas Se^eimnisooIIe ber Rebemeife 
gefteigert u)irb (ogl. bereits lio. 4i, ferner 4?. 5ii. 66.(12). Ss. 9?. 13s. 
14 s. 152. 19 1.6. 21 11). 3m allgemeinen ift bies apotalqptifc^e dg nic^t 
teftfritifc^ 3u entfernen. Qier liegt, toie es f^eint, roieber eine fragmenta« 
rif<!^e unb ar^aiftifc^e Anf<^auung oor. Die Parallelen, bie 3unä(^ft ^eran* 
3U3ie^en toären, jebo^ biefe Dorftellung ni^t be(fen, mären roo^I C; 24 10: 
xal rä V7i6 rovg nodag amov (sc. rov ^eov) dael Igyov niiv&ov aampd-- 
Qov xal diojuQ eldog oieged/jaTog rov oifQavov rfj xa^giOzrjTi, unb (£3 1 2s: 
xal djnoUo/jia (fjüg xKpakfjg ainoig xoyv Cdwv doel atsgiayjuux dg Sgaoig 
xgvatdXXov. Dgl. (E3 l25f.; Ql^m. 3ie^t ^ier noc^ Qen Hsf. ^eran, eine 
ParaUele, bie no^ weiter abliegt. (Eine parallele in ber Apt felbft, bie aber 
bie Sachlage noc^ bunUer mac^t, ift 152 gegeben (f. btn Kommentar). Dftb. 
3ie^t mit Unre<!^t btn £ebensftrom 22 1 3ur (Ertlörung ^eran. An bas eherne 
IlTeer im (Eempel baiiit Alcafar. (Em. fa^ unter Berufung auf Koran Sure 



1. > avTov nad\ kAP An.* g vg. c s' a ae. Pr. Tic. 

2. a siaiv ««P An.* (A o «oriv, k fe^It); Pr. faculae qui sunt spiritus (f. 0. 
S. 165). 0. »<^AP An.«« 14. 92; > to Q Rel. 

4. > An.* a ae. (sa.) s* Tic. Pr.; f. Stttblen 34; Pr. I|at an oielen Stellen 
bas d>€ fortgelaffen. 



Apf 46-7. 249 

2744 in bem tn)ftallenen Ilteer nur bie blantgetSfelten Su^bööen öes 
([empels. Rnii bie Rabbinen Dergltc^en ben 6Ian3 bes Su^bobens fan 
(Eempel mit bem bes Krpftalls (IDtft. Qarenb. 3fiII.). - Die nä^fte poral« 
lele, bie in Betraft tommt, ift bie nun erft aufgebedte im flauifc^en Qe« 
no(^ 38. Dort fie^t ber Se^er im erften Qimmel fiber bem At^er ein fe^r 
großes Ilteer, größer als bas irbif^e tneer. na<!^ (Ceftom. Ztm 2 liegt 
bies nteer sioifc^en bem erften unb stoeiten Qimmel. Aber auc^ o^ne biefe 
Parallele [oute es Har fein, ba^ es fi^ ^ier um eine alte iDeitoerbreitete 
naturanf^auung ^anbelt: bas gläferne Ilteer ift ni^ts anberes als bas IDaffer 
über ber f}immelfefte ober biefe 5efte felbft, bie als ber bur^ eine unfic^t- 
bare Sc^eibeioanb bort oben feftge^altene f}immeIso3ean geba<!^t mirb. Der 
(T^ron 6ottes ift alfo in bem urfprfingli^en Bilbe als auf bem Qimmels« 
03ean fte^enb gebaut, bas bann im Dorbergrunbe oor bem (E^ron fic^tbar 
mirb. So ertlärt fi(^ auc^ bie mertmürbige DorfteUung oon bem gläfemen, 
trqftallglei^en Ilteer. Die Qimmelsfefte, ber Bemalter bes f}immeIsiDaffers, 
mirb als aus feftem bur^fi^tigen Stein befte^enb gebaut. Dgl. 3u biefer 
OorfteUung II Qen 29 : ,,Unb mein (6ottes) Auge blidte auf oiel feften garten 
Stein . . . unb oon bem Stein f^nitt i^ ab ein großes 5euer unb oon bem 
Stein ma^te ic^ bie 0rbnungen ber ... f}eerf<!^aren (sc. ber Seftirnengel)". 
~ Aus biefer Dorfteilung ertlört fic^ le^tlic^ auc^ (E; 24 lo, toonac^ 3u 
(Sottes Sü^en ein Boben ift, „loie aus Sop^irsfliefen unb loie ber Qimmel 
felbft an UIarI)eit." (Dgl. <E; lae.) (buntel, 3. religionsgefc^. Derft. b. 
n. IE 445. Die Dorfteilung oon bem oberen Qimmelsosean ift in ber babq« 
lonif^en unb bann in ber perfifc^en Religion nac^ioeisbar {Zith, (befc^. b. 
Ret. im Altertum überf. 0. 6el)ric^ II 290). 

xal iv jLiioq) rov '&q6vov xal xvxkcp tov ^qövov xiooaQa Ccba 
yifiovxa ö(p'&alfi(bv IfinQoo'&ev xal Snio'&ev, Die (Erflärung bes 
Ausbru(fs „inmitten unb ringsum oon bem tE^ron'' bereitet groge S^l^ioierig' 
feit. Am 3ufagenbften ift bie (Erflärung, ha^ bie (Eiere fi^ in ber ITlitte {e 
einer Seite befunben \\aiizn, (alfo in ber Iltitte unb boc^ runb um ben 
(E^ron, fo ba^ an jeber Seite je eines ^erausfc^aut) 3ilII., be ID., Dftb. 
Anbere Ausleger Reifen fic^ fo, bog fie bas h fdocp nic^t gan3 toörtlic^ 
nehmen. IDä^renb Donner unb Bli^ aus bem (E^ron ^eroortommen, unb 
bie fieben 5^<teln oor bem (E^ron fid) befinben, fte^en bie (Eiere me^r nac^ 
ber mitte bes (E^rones 3U (ogl. Sp. 280). (Eioalb II tonii3ierte: xal h 
fiiofp rov ^QÖvov xal iv fieocp xwv JigeoßvTeQcov xal xvxlq) K. (E3 1 5 
l^at nur xal iv reo fiioto unb bemerlensroert ift, ba^ 28. 29. 30. 98 harl. 
c a (?) Tic. xal xvxkco rov '&q6vov fortlaffen. (Es läge alfo möglt^erioeife 
^ter eine 6Ioffe oor. Dag bie (Eiere mit bem Raupte naif bem (E^rone 3U- 
ftönben, ift eine gef^macflofe Dorfteilung unb teinesioegs baraus 3U erfc^liegen, 
bag ber Se^er bemertt, fie ptten hinten unb oorne Augen (ogl. (E3 lis). 
4?. xal t6 Cc5or ro ngwxov Sfioiov kiovxi xal ro öevxeqov Cojov 
Sßioiov jtiöaxcp >cal xb xgixov C^yov ?;^a>v* t6* jiqöocojiov (bg (46) 



1. AQ min. aUe übrigen 8x<^' 2. Der Artiiel mit mAP An.'-*-^ 



250 flp! 47-8. 

Av^QWTtov^ xal TO teragrov C^^ov^ Sjlloiov äerq^ nexofABvcp, Bri 
(E3 (lio. lOu) tft jeöes 6er oter CfJ^ als eine oiertopfige (Beftatt geöac^t, 
^ier Hegt öie einfachere unö ruhigere Dorfteüung oor. Die Reihenfolge 6er 
Köpfe ift bort äv&goynog, Umv, jMiaxog, äetdgK — fi6ox<>^ *P C^^- ^ 
21 37 (LXX 22 1). £eo 22 »a. (E3 lio) Überfe^ung für nie, «£29 10 HB, «f 
324 h>9, (Ben 12i6 -i^s, bemgemäg nic^t immer mit Kalb, I)ier iebenfaüs 
mit Rinb (0<!^{e) 3U fiberfe^en. 0b bas britte (Eier au(^ fonft menfd^en* 
geftalt ^at, ift mit Sic^er^eit nic^t 3U fagen, bas oierte fö^eint f[iegenb ge* 
baä^i 3U fein. 48. xal rd* riooega fÄa Ev xad^ Ev [aiTQ}v]^ exov* 
(eine ffi^ne constructio ad sensum) ävd nrigvyag ff (3o^ 2e). ^ier 
liegt eine Kombination ber (beftalten bes <E3ed}ieI mit ben Seraphen bes 
3efaias (62) oor. xvxXd&ev xal loco^ev yifiovoiv 6(p9alfA(bv, Da 
toir bas oor^erge^enbe Ex^}v taum bem fonftigen Spra^gebrau^ ber flp! nai^ 
als iDirfli<!^es Parti3ip nehmen tonnen, fonbem als verbum finitum mit 
fe^Ienber Kopula auffaffen mfiffen, fo ^aben roir ^ier ein ftörenbes Hfqnbeton. 
Augerbem ift xvxX6&€v unb iaw^ev ein fe^r toenig paffenber (Begenfo^. 
(6eiDÖ^nIi<!^ erflärt man ringsum unb auf ber 3nnenfeite ber 5I&9^I*) Be« 
ac^tensioert bleibt ba^er, bog Pr. überfe^t: habebant singula alas senas 
per circuitum. et erant plena oculis ante se et retro (ebenfo Vict: 
habentes alas senas in circuitu et oculos intus et foris)^, alfo ben 
griec^ifd^en Zt^t xvxXMev xai i^m^ev xal iom^ev Dorausfe^t, ber fi^ bei 
Q 1 2 al. * in ber (Eat finbet, roä^renb 1 4. 92 xvxiMev^ i^to&ev xal gooi^er 
lefen, einige anbre Iltinusteln ftatt ioco^ev menigftens l^w^ev ^aben. Be« 
bentt man, mit leicht ein xal i^co&ev oor xal ioco^ev ausfallen fonnte, fo 
ift ber Unteren Cesart entfd^ieben ber Dor3ug 3U geben unb alfo 3U über* 
fe^en: Sie Ratten je fe^s SIÜS^I ringsum, unb oon Augen finb fie ooll augen 
unb innen. Diefe (entere Bemertung ift nun im Derglei<!^ mit D. 6 feine 
einfache IDieber^oIung, fonbem es mtrb befonbers bemertt, ba% biefe flilgel« 
bebedten IDefen an ben Augenfeiten unb auc^ unter ben S^i^S^ln Augen 
Ijatten (ogl. (E3 IO12). xal ävdjtavaiv ovx Sxovotv^ fj/iegag xal 
vvxTog iiyovreg, Dgl. I Ijen Tief.: „Unb rings um^er maren Seraphim, 

1. A II. 13. 36 vg. s^* Pr. (faciem auasi humanam); An. es* Tic. a»c 
av^Qtonoi; Q Rel. av^Qcanov, ein boppeltet Korrefturoerfu^ (Studien S. 3); k ok 
ofAOiov av^QOiXQv, 35 ofioiw ar^QfojioVf Vict. faciem similem homini, g animal 
simile homini. 

2. «AP An.*"- * g vg. s*- • c Pr.; öie übrigen >. 

3. An biefe (Drbnung fd^eint ]xd\ 3unfi(^ft 6ie Deutung ber Cc^a auf bie oter 
(Eoangeliften angel^nt 3U I^aben. DaU Hlarfus unb 3o4annes balb ben Cömen unb 
balb btn Abier befommen, beruf)t auf ber oerfd)tebenen Anorbnung ber Coangelien 
ntt. lUf. £f. 3ol) ober litt. 3oi{. tt ITtl; toenn bagegen Auguflin ITtt ben £dmen 3«' 
n>tes, fo mag er fid) an bie Heiljenfolge ber Apf gehalten ^aben. 

4. > Q min. (Sdireibfe^Ier). 

5. AP An. a; , avxtov Q Rel. Pr,; ev exaaxov avvmv m 38. (c g vg Tic. 
singula eorum.) 

6. A An. ^''^ al.; exov Q Rel; eixov « ff vg. sa. Pr.; €x<^^^ c 38. 50; 
fdmtli^ Derbefferungsoerfudie, oon benen eixw auf 6runb oon c/ov entftanben ift. 

7. Au^ Tic. fd^eint ebenfo gelefen 3U Ijaben. 3n ben {)omiIten finbet ft(4 bas 
Sitat: habebant alas senas per circuitum. 

8. sSoaav » g vg. «>*• Vict. Tic. Pr. 



i 



apf 48. 251 

([^erubim unb Op^anim; bos {tnö bie, toe^e ntc^t fc^Iafen'' unö iQen 39 12: 
„TÄ^ pretfen bie, loel^e ni^t fc^Iafen, fte fte^en oor beiner Qerrltc^teit, 
preifen, rühmen unb ergeben bi^, inbem fte fpre<!^en: f}eing, ^eilig tft ber 
fjerr bcr (Beifter, er füllt bie (Erbe mit 6ciftem/ äyiog äyiog äyiog^ 
KVQiog 6 ^eos 6 jtavToxQdrcoQ, 6 fjv xal 6 &v xal 6 Iqx6- 
fievog (Is. 11 17). Der tobgefang le^nt |i<!^ an 3^f ös (äytog a, a, xv- 
giog oaßawff) an unter Qinsufügung ber bem Apot. eigentfimlic^en IDenbung 
unb unter ^aratteriftif^er Abtoetc^ung. 3u ber loettoerbreiteten OorfteHung 
oon ^tmntlifd^en £obgefängen, toeld^e bie nieberen ^intmltf^en IDefen bem 
^öc^ften 6ott barbringen, ogl. Qen 39isf. 40 sf. 6986. u. 5. ([eft. £eot 3 
floD. f}en 1 5 1. 196. 208. 21 1. 22s. f}immelf. 3ef Tis. ao. 97. ssf. 35. 8i6ff. 998f. 
42. lOiff. u. ö. Ober loeitere reIigionsgef(^i^tIt<!^e Sufamnten^änge Reihen* 
ftein, poimanbres 55 ff. 3u navxoxQ&KOQ f. 0. 3U Is. ITlit Hac^bruct be- 
fommt ^ier, loie am Anfang ber Apt (Bott biefe feterlid^en Attribute. 3u 
bemerten ift, bag ^ier bas in bie Oergangen^eit loeifenbe Präbitat 6 ^v 
oorantritt. 

tDir loerben, toenn toir bie disjecta membra ber Dorftellungen ber 
Apt in i^rer 6ene{is unb lDur3eI oerfte^en toollen, bie S^(^9^ ni^t umgeben 
fönnen, was ffir eine Oorfteüung fic^ urfprilngli<!^ mit btn oier fabelhaften 
IDefen unter 6ottes ([^ron ^ier unb im erften Kapitel bes (Esec^iel oer- 
bunben ^abe. Sinei Iltomente finb es, bie uns ber £dfung bes Rätfels 3U> 
nSc^ft nä^er ffiljren. Oor aUem oergegeniDärtigen mix uns, bog ber tDfton 
(Bottes fic^ nad^ ber ^ier Dorliegenben Oorfteüung auf ber Qimmelsfefte 
befinbet. tDenn nun bie (Eiere rings um ben (E^ron (bottes fte^en, fo 
werben mix bas Re^t ^aben, nac^ (Erfc^einungen am QimmelsgeiDöIbe ju 
fu(^en, toel^en btn (Eieren entfprec^en. IDenn femer ber Apot. mit Staunen 
metbet, bog bie (Eiere gans ooller Augen ftarren, loenn nac^ (E3e<!^iel bie 
Räber, bie neben bem(E^rone fte^en, mit Augen bebedt finb, unb bie IDefen 
unb bie Raber funteln unb glanjen, toenn aber bie Augen in ber apota- 
(qptifd^en fqmbolif^en Spraye Sterne bebeuten (f. 3U 56), fo n)erben toir 
bas Red^t ^aben, in btn oier (Eieren groge Stembitber 3U fe^en, bie ben im 
Senit^ bes Qimmels befinbli^en (E^ron 6ottes tragen. Darauf beutet enbti<!^ 
au<!^ bie Dier3a^I ber IDefen. Denn bie Dier3a^I ift bem Qimmel eigentüm« 
Ii(^ (oier Qimmelsgegenben, oier tDinbe, oier 3<^^te$3eiten , oier (Engel als 
Sii^rer ber Sterne, iQen 82 n). Unb 3iDar muffen mix oier an ben tni» 
fprec^enben (Eden bes Qimmels fte^enbe Sternbilber fuc^en. Run nehmen 
oon btn 1 2 Bilbem bes Dierlreifes natürli<!^ bei einer Dierteilung bas erfte, 
oierte, fiebente unb 3e^nte Bilb eine befonbere Stellung ein. Das erfte aber 
ift nad) altbabqlonif^er Anf^auung bas bes Stieres, bas oierte bas bes 
Cöioen. Als bas fiebente erf^eint ber Storpion, ber na<!^ altbabqlonifd^er 
Dorfteilung als Storpionmenfc^ gebac^t ift. Das 3e^nte Bilb, ber IDaff er- 
mann, ^at aüerbings ni^ts mit bem Abier 3U tun. Do^ befinbet fi<!^ tat» 



1. ayios breimal höAP An.*- *• •• * al. g vg. c 5^* * a ae, Pr. Vict; Q ReL 



neunmal, m 29 achtmal. 



252 ap!.48-9. 

fa<!^n^ in fetner Ho^e bas Stembilb bes Hblers! O9I. ff. Simmem, bie 
Keilinj^rif ten u. b. fl. tt.' 631 f., 6unlel, 3. religionsgefd^. Derft. b. IT. (E. 44 |f. 
So iDtrb nun bie Apt 4 sugrunbe liegenbe DorfteUung gan3 Hat. Der 
(E^ron 6ottes ift urfprfingli^ gar nichts anbers als bas roette f}innnels« 
geroölbe felbft, auf beffen ^od^fter Ijö^e (Bottes Qerrli^feit t^ront^ Dicfcn 
(E^ron tragen (inmitten beffelben fte^enb) oier tounberbare getoaltige tDefen, 
bie mächtigen (Bebilbe bes Stieres, £ötDen, tnenf^en unb Ablers^ Da« 
^er ^eigt biefer tLlfxon flao. Qen 222 ber fe^r groge unb nid^t mit Qdn&en 
bereitete (E^ron bes f}erm: „toer toill ausfagen feine unroanbelbare S^ön^eit 
unb bie unausfagbare Sröge feiner f}errli(^teit'' (ogl. noc^ (Bun!el 44 5'). 
Suglei^ Seigt es fi<!^, ba% ber Apot. ^ier mit feiner Konseption an einem 
Puntt bem urfprfing(i(^en Bilb no(^ nö^er fte^t als (Ese^iel mit feinen fom' 
plisierten (Eiergeftalten ^. Die (Erabition oom IDagen 6ottes toar eben nod) 
3u feiner 3eit eine flüffige unb lebenbige. Die Rabbinen, gerabe bes erftcn 
unb 3tDeiten 3<i^^^unberts , toiffen oiel oon ge^eimnisooHen Spetulationen 
über bie Ilterlaba (Bottes im flnfc^luft an (E3 1 3U ersäl^Ien (Bouffet, ReL 
b. 3ubentums 349 f.). flu^ aufeer^alb bes 3ubentums finb fpoter^in no<J^ 
berartige Spetulationen na^l^toeisbar. Dio C^rpfoftomus toeig in feiner 36. 
Rebe an bie Borqft^ener oon einer mertoürbigen Spetulation ber ntager 
00m IDagen bes 3eus 3U berid^ten, in ber fic^ orientalif^e (Etemente mit 
platonif^»ftoifd>en (Elementen ^ in mertoürbiger IDeife mifd^en (Rel. b. 3uöcn« 
tums 491, fl. 3). - Don bem urfprfinglid>en Sinn bes Bilbes roirb bei 
allebem ber Apot. nur n)enig ober gar nichts me^r geahnt ^aben. S^^ i^n 
finb, mit ber Sufammen^ang beutli(^ 3eigt, bie oier Keruben nichts wetter 
als (Engel (^eroorragenbe (Engel) neben btn anbern, mit btnn auc^ fonft die 
(EI|erubim, Serapl/im, ©p^anim ber jübifcffen Überlieferung als (Engelflaffcn 
neben anbttn gelten fjtn 61iof. Tief. flao. fftn 20 1. 21 1. 222. 

49. xal Srav (jebesmal toann) d(oo(ooiv^ rä ^cba d(5f av (Hnerlcn« 
nung, Preis) xal rijuijv (Pf 29i. 96?) xal et';|fa^cöT/av xqf xa^rjfiivfo 
ijil TCO ^Qovcp'' (ogl. oben S. 165), reo Ccovxi, eig rovg alcovag xwv 
aloyvtov {mtnn 8xav dwaovoiv gelefen ©irb, fo mac^t bas 5uturum grofee 



1. Die DorfteUung tritt nod} befonöers beutlid) I)en Heff ^eroor, ©gl. au<^ 
I)en 18»f., mo 6ic ©ier IDinbe ber (Erbe öic Sefte bes Ijimmcls tragen ((buntel 46). 

2. 3immem a. a. ©. 631 Ijält es nid|t für unu)a^r|djeinli4|, ba^ btefe oier (Eier, 
geftalten im Babi)Ionifdjen urfprünglid» Stjmbole ber oier IDinbe getoejen feien unb 
bann alfo auf bie oier (nuartaI«SternbtIber übertragen wören. 

3. DieKeid^t erfidren fid) oon I^ier aus aud) nod^ bie Stimmen unb Donner, bte 
oon bem (E^ron ausgeben. (Es ift oielletdjt urfprünglidj babei an bie geljeimnisoolle, 
bie Bewegung bes ^immels begleitenbe Sp^örenmufif 3U benfen, oon ber man im 
flltettum oiel rebete ((bunfel 47.). Dgl. flao. ^en 15. 222 (bie ununterbro^enen (5e* 
fange bes (Eljerubtm). Der flpot. fjötte aUerbings ben urfptüngli^en 3ufammen^ang 
nidjt me^r oerftanben. (Er benft an ©etoittererfd^einungen. 

4. Itadj IDinrfler, Hltor. Sorfd). II 347 ff. roäre audj im urfprüngli^jen (Eejt bes 
(E3 oon oier IDefen mit je einem (Befid|t bie Rebe geioefcn. 

5. Dgl. bas Bilb oon btn oier Hoffen, bie £e^re oon ben oier (Elementen unb 
bem Untergang ber IDelt burdj Seuer unb IDaffer. 

6. dmaoyaiv »Q An.^^')^ 14. 92; dcoaovaiv AP An.C*' * Q Rel. ^woiv. 

7. Hur mit »A f. o. S. 165. 



apf 4»- 11. 253 

Sc^mterigteiten: einige Ausleger ertlären als toirtli^l^es 5ut., 6ie meiften fc^reiben 
6em {[empus frequentatioe Bebeutung 3u (jeöesmal loenn, fo oft). Alle S(i^tx)ierig- 
teiten löfen fi^, toenn man dioacooiv lieft, unö bies als einen ungetDö^n« 
liefen Konj. Aor. fa^t; f. o. S. 171), 4io. neoovvtai ol eXxooi reaaageg 
TtQBaßvTEQOi ivcojiiov Tov xa^tjjuevov inl xov ^gövov xal ngoa- 
xvvriaovoiv T(p Co)vti elg Tovg atmvag Td>v alcovcav (D. 9). Das 
Attribut (Bottes C^ {^k rovg alwvag xayv alibvmv) ift in ber fpätjübifc^en 
£tteratur fe^r gebräuc^Ii<!^ (Bouffet, Rel. b. 3ubentums 293). (Es finbet jic^ 
auger in biefen beiben Derfen lOe. 15?. {!%), auf (E^riftus übertragen li8. 
Beachte bie roeitfc^iDeiftge Art ber IDieber^oIung ber Sc^ilberung in 0. 9. 
xal ßaXovoiv^ rovg ozeipdvovg avx(bv iv(07iiov xov &q6vov. 
IDtft. ma<!^t auf tlacit Annal. XV 28 aufmerifam: ad quam (effigiem 
Neronis) progressus Tiridates sublatum capite diadema imagini subjecit 
liyovTeg' 4ii ä^iog el 6^ xvgiog xal 6 ^eog ^jülcov^ (über btn ITominatiD 
an SteOe bes Ootatios f. o. S. 164) Xaßelv r^r dd^av xal xijv xtfiriv 
xal xrjv dvvajLLiv. (Bott ^at bas Re^t, bas, xx>as fein ift, Preis, (E^re 
unb „ntac^t", auc^ fi<!^ 3U eigen 3U nehmen (Dftb.). 8x1 av Sxxiaag xä 
ndvxa xal dtä xb ^Hrj/nd aov (tDO^I einfa<!^ mit „burc^ beinen IDinen" 
3U überfe^en, Dermeibung bes Dat medialis f. 0. S. 163 unb 3o^ 657; 
ISiner 49 c) ^oav xal ixxlo'^tjoav^. Das ^aav mac^t S<!^tDierigteiten. 
(Es ift ni<!^t 3U überfe^en: fie traten ins Dafein (be ID.), auc^ ift ^aav nic^t 
gleich iyivorxo. Die Dorftellung ge^t auf btn Iltoment ber Schöpfung mit 
lebenbiger Anfc^aulic^feit 3urfi(f (ogl. bas Sxxiaag Dörfer), ba toaren alle 
Dinge, bie oor^er nic^t waren (Dftb.). 3n ungeregelter Darftellung roirb 
bann nac^trägli^ bas nioment, auf bem bas ^aav beruht, ^in3ugefügt: fie 
iDurben gef^affen. 3u ber f}eroor^ebung ber Sc^öpfercDürbe 6ottes ogl. bas 
3U lOe Bemerfte unb 147. Dgl. 3U D. 9ff. Qenod>94f.: „Du bift ber Qerr 
ber Qerren unb ber 6ott ber 6ötter . . . Dein Harne ift ^eilig unb in aUer 
ISelt gepriefen. Denn Du ^aft alles gemacht". 

IDir Dergegenn)artigen uns noc^ einmal bas gan3e glän3enbe Bilb. mit 
iDie tDuc^tigen, tnoppen unb Haren Striaen ift es geseic^net, befonbers im 
Dergleic^ mit ber untlaren, DertDorrenen, aUerbings teilioeife reicheren Dar« 
fteUung bes (E3ec^iel! Unb mit welcher Pracht ber p^antafie, namentli^ 
auc^ in ber 5<^tbengebung! Der auf bem (E^rone Si^enbe in ber Qerrli<!^teit 
oon Diamant unb rotem (Ebelftein Ieu<!^tenb, bie 24 Alteften in roeigen 
Kleibern mit golbenen Kronen. Daoor bas tniftaUene IlTeer; unb fieben 
brennenbe 5^uerfa(feln unb £eu<!^ten ber Bli^e unb getoalttges Raufc^en ber 
Donner. Dann enblic^ bie oier iDunberbaren IDefen unter bem (bottest^ron, 
über unb über mit Ieu<!^tenben Augen befäet! Das Bilb ^at aber auc^ als 



1. ßalXovüi mQ An.*** (Pr. mittentes), tD0l}I ein einfacher Schreibfehler. 

2. HVQu o ^8oe fiiMov P An. *• * * g fu. cle. dem. toi. c a ae Pr. ; k 31 nvgis 
xvßtoe X. o. ^. rj, 

3. Q Rel. 8* a + o ayios; > kAP An.*' ** • t^P« s* c Pr. 

4. Die Qanbfc^riften forrigieren in oerft^iebener tDeife: P An. cwmv; Q 14. 38, 
51 ovx tjoap; nur sxuaihfaav 36 Pr.; nur tjoar A. 



254 apt 4n-5i. 

Prooemium 6es (Banjen eine tiefe innere Bedeutung. Der Apot. iDtll loetsfagen 
oon 6en geroaltigen Xlbien ber legten Seit unb i^ren unerhörten Känq>fen. 
3n ftartem Kontraft ba3u fte^t ^ier ein Bilb oon erhabener ruhiger ntaieftät. 
^uf (Erben foU ber le^te erbitterte Kampf beginnen. Hber ^ier int Qintmel ^ul« 
bigen alle bie mächtigen tDefen bem allmächtigen, in alle (Eroigteit lebenbigen 
(bott, fie roerfen fic^ ^ulbigenb oor i^m nieber unb bringen i^m i^re Kronen 
bar. 3n einen jubelnben Qqmnus Hingt bos (banje aus: Der oKmäd^tige 
Sc^dpfergott ^ält bas 3iel biefer IDelt fieser in feinen ftarten Qänben. 3^ni 
gebfi^rt Preis unb (E^re unb aUe tna<!^t. 



B. Ka{>. 5. Da» Dcrfiegelte Sucf) unb ba» Camm. 

5i — 7. ^IIS {amm. 5i. xal eldov inl xiiv de^idv tov xa^rjßAivov 
Inl TOV ^qövov ßißXlov yeyQa/nfxevov iacoß'ev xal ^^(o^ev^, xarea- 
(pqayiöfiivov aq>QayTaiv inxd, (Bott ^ölt basBuc^ auf ber offenen Qaitb, 
nic^t in ber Qanb (ba^er bil m. Aftuf. ogl. (E3 29). Hac^ unfrer Stelle ift bas 
lß\xi\ brinnen unb brausen befc^rieben, nac^ (E3 2 10 oome unb leinten. Denn bei 
(E3 ^anbelt es fic^ um eine aufgerollte RoUe (ävdXtiaev avtriv), \\xtx um ein 
oerfc^Ioffenes Buc^ refp. eine Buc^roüe, bie roir auc^ ^ier annehmen muffen, 
ba bas i^to^ev yeyqafAfiivoy bei einem toirflic^en Buc^ eine fonberbare 
Dorftellung ift. Bei einer Derf^Ioffenen Bu<!^roUe tonnte ber Se^er bennod^ 
fe^en, bag fie äugen bef^rieben fei. Dag fie es intoenbig toar, uerftanb fid^ 
bann oon felbft (sum 6nio^6yQaq)ov oerglei^t Dftb. £ucian, Vit Auction 9 ; 
piinius, L. III ep. 5; „a tergo" 3uDenaI, Sat. 16; „in aversa Charta" 
ntartial VIII 22). Ober bie ^ier' oorliegenbe Dorftellung bes Buches ogL 
bas 3U 36 Bemertte; ^ier ^anbelt es fic^ nic^t um ein Serid^tsbuc^, fonbem 
um bas Bud^, in bem bie Sc^ictfale ber IDelt oer3ei(^net finb. parallelen 
3U ber Derfiegelung bes Buches finben fic^ 3ef 29 11 {ol Uyoi tov ßißUov 
TOV laq)Qayiü/jUvoy) unb Dan 8 86. 124. 9, bagegen nid^t in ber (Esed^ielfteüe. 



1. Die Dadanten sfiJtQoa^ev xai oxiodsv Or.^'*; sato^er xai <mio^9v A. 1. 14 
s' Cypr. Or. ''^^ (retro) fd^einen Konformationen nac^ LXX €3 2 10 xa sfutgoa&tw 
xai ja ontacj; btn (Eeft lefen PQ Rel. g vg. c s' a ae. Hipp. Pr. Vict Tic 
(Orig. PUioc), alfo bie fibenoiegenöe ITtei}r3aI|r ber Sengen. 9a^n II 599 totU freilt^ 
mit A Cypr. Orig. saoa^ev xai ojua^tv lefen unb onia^ev bann 3um folaenben 3te^R. 
Hlfo: „einBuc^, bdnnen bef^deben unb hinten befiegeli" Dag man ein Bu<^ innen 
bejc^reibt unb, falls es oerfiegelt mirb, auf ber Rfi(f feite oerfiegelt, finö aber bare 
Selbftoerftdnblid^feiten, beren C^eroori^ebung man ni(^t begreift. Daran {(^eitert bie 
Sa^nfi^e Huffaffung, ber fi(^ 3. lX)ei§ 57 ff., burc^ bie Sic^erbeit ber Sa^nfd^en Be* 
baiwtungen beftoc^en, anft^Itegt. - 3a^n menbet gegen bie annal)me einer offenen 
Roue, bie hinten unb oome befd)deben fei, ein, bag man ni^t eine RoQe, fontent 
nur ein Buc^ ^i t^ 69^16» galten fönne, eine RoKe l)alte man h xg 6^14, Bis 
menn bas inl ti^y 69^16», bas ^ier nur megen ber 6rö6e bes (begenftanbes fte^t, 
notmenbig bie Dorfteüung eines Baianderens auf ber geftredten 6anb einfc^Idf^! 
Die DorfteKung eines dmodAy^aipw erfd)eint 3ai}n drmli(^. Hber (E3e<^iel, an ben 
fid^ biefe Stelle beutU(^ anlehnt, ^at nun bo^ einmal biefe ^^firmlii^e" DorfteHung, 
bie übrigens mo^I mit Abfi^t gemd^It ift, um ben großen Reichtum göttlicher <Dffen« 
barung aus3ubrfi(fen, htn eine RoQe nic^t fagt. 



B^pH 5i-fl. 255 

Die fi)inboHf<!^e Bebeutung 6er Derfiegelung bebarf feiner (Erflärung. S^roie« 
riger ift es, rote man {i<!^ bas Bu^ unb bte Siegel bes näheren Dor3ufteIIen 
^abe. Die Hnfc^auung QofmannsS bag ber 3n^alt bes Buches erft nad^ 
ber DoUftänbigen (Entfiegelung 3u (Cage tarne, alfo erft 81, fo bag berfelbe 
in ber aiyi^ beftanbe, ift {ebenfalls abjutoeifen. (Es ift oielme^r ber 3n^alt 
bes Buches in ben (Ereigniffen, toelc^e bie fieben Siegel bringen, 3U fuc^en, 
fo bag jebes Siegel einen (Eeil bringt. Dann aber toirb bie Dorftellung 3U 
a^eptieren fein (6rotius, Spitta), bag bas Bu<!^ aus fieben einseinen niem- 
branen beftanb, oon benen ein jebes roieber fein Siegel gehabt ^ätte. Da« 
gegen fprä<!^e bann aüerbings, bag ber Se^er unter biefen Umftänben nic^t 
alle fieben Siegel sugleic^ iiattt fe^en tonnen. Da^er nehmen (Eom. a £ap., 
be n). in bem aufgerollten Bu<!^e mehrere Schnüre an, bur<!^ roelc^e bie ein« 
seinen Abteilungen sufammenge^alten roerben unb beuten fi<!^ an biefe erft 
bie Siegel befeftigt'. (Es fte^t freiließ ba^in, ob fi<!^ ber Hpotalqptiter feine 
OorfteÜung felbft bis ins einselne plaftifc^ ausgemalt ^at. IDenn bann enb« 
K^ naäf ber £öfung ber Siegel bie (Ereigniffe ber Sutunft im Qimmel ge« 
fc^e^en, fo ift ^ier bie (Erinnerung an bie ifibif<!^e Dorftellung, baj^ alle irbi« 
f^en Dorgänge im Qimmel i^re Dorbilber ^aben, nic^t berechtigt. Denn es 
^anbelt fic^ ^ier gar ni<!^t um ein Dorfpiel im Qimmel, bem bann bie eigent- 
lichen Dorgönge auf (Erben folgten, fonbem um eine IDeisfagung. (Es toäre 
gans basf elbe , toenn nun ber Se^er in bem geöffneten Buc^e bie sutfinftigen 
S^idfale ber Iltenfc^en 3U lefen begänne. Die Darftellung erhalt nur 
größere piaftit unb tebenbigteit baburc^, bag bie (Ereigniffe in Bilbem oor 
bas Auge bes Sehers treten. 

5s. xal eldov äyyeXov [laxvgdv] (> Hipp.; ä xtjqvoo. tax-) «17- 
qvaoovxa iv^ qxovfj ßAsydXjj. (Ein ftarter (?) (Engel, roeil er mit lautem, 
burc^bringenbem Ruf 3U rufen ^at. IDieber finb bie (Erlebniffe bes Difionärs 
Don gigantifd^er ÜTäc^tigteit. ilg ä^iog^ (3o^ In mit fva tonftruiert) 
ävoT^ai TÖ ßißXlov xal Xvoai rdc atpQaytdag aixov; Qqfteronproteron 



1. Zafyit unter Denoeis auf (E. Qufc^fe, bas Buc^ mit fieben Siegeln 1860 (3. 
DDeig f erliefet fic^ an Za^n an) oermutet, bag man in bem Buc^ ein (Eeftament 3U 
fe^en habt, bas nac^ rdmifi^er Rec^tsoorfc^rift auf ben Schnüren entfprec^enb btn 
fieben deugen fieben Siegel tragen mugte (IlXarquarbt, Rom. pdoatteben'SOSf. anbre 
Belege bei Zal^n), Diefe Dermutung ift bur^ nichts bemiefen. Die fieben Siegel finb 
00m Rpoi entfprei^enb ben fieben deichen getod^It, nic^t umgefel)rt. IBenn ^itt bie 
Dorftellung oorldge, bag bie (Öffnung ber fieben Siegel nur pr&Iiminarifc^e Bebeutung 
^fttte, iDie bie Ablöfung ber Siegel bei ber (Eröffnung bes (Eeftaments, fo mflgte not« 
oenbig in bem (beftc^t nad^ ber Ablöfung bes ftebenten Siegels ber {)auptaft, bie (Er* 
Öffnung bes Bud^es felbft, bargefteUt »erben, fiier aber liegt bie Dorftellung oor, 
bag mit ber Ablöfung {ebes Siegels fi^ ein (EetI bes 3n^altes ber Buc^roOe oer* 
oiifli^e. 

2. 3. IBeig 57s teilt mit, ba^ R. Knopf eine fol^e Buc^roQe mit fieben an 
Sd^nflren befeftigten Siegeln tonftruiert ^abe. 

3. fiber bie Auslaffung bes er in P An. a Or. Hipp. f. Stubien 27 ; Pr. (Cypr.) 
(g) Iä|t bei biefer IBenbung bas «y immer fort 5s. 18s. 19 17 cf. 44. 

4. »AP An.('*)**' 8* ae. Hipp. Or.; smiv a(tos 1. vg. a s* Tic; ofiog 
9üJir Q Rel. g c Cypr. Pr. 



256 Ü|yf 5s-4. 

(6e ID.). — 5s xal oideig Idvvaxo (f. o. S. 162) Iv xcp ovgavia^ 
ovdk^ inl r^g ytjg ovde^ vjioxdra) rijg yfjg ä'voT^ai xo ßißXiov ovdi 
ßXineiv aix6. Dos qany 6ebtet ber Sd^öpfung wixb nac^ feinen brei 
Regionen aufge3a^It, ObertDelt, (Erbe unb Untermelt. Dgl. p^iL 2i6: Jiär 
yöw . . . ijiovgavUüv xai ijuyeUov xal xocxajipoviwv, Diefe (Einteilung ift 
meitoerbreitet. Sie bilbet aud^ bie 6runblage ber babqlonifc^en Uosmogonie 
unb beutlic^e Spuren finben ftc^ im alten {[eftament, ogl. (E; 204 (Simmem, 
KAf II 615). mit btn „unter ber (Erbe" befinblid^en föraten bie ^bes« 
ben)o^ner genteint fein ober bie Dämonen (Ditringa). (E^ob 204 (Saa h 
x(p ovgavcp äv(o xal 8aa h xfj yfj xdro) xai &oa iv xoIq vdaaiv vnoxaxiü 
xvjq yijg) finb freiließ mit ben unter ber (Erbe befinblic^en bie meeresbemo^ 
nenben £ebeiDefen gemeint. 

54. xal lyib^ ixXaiov noXv (3mperf. ber Sc^ilberung; ber Se^r 
befinbet fic^ n)ie fo oft in ftarter (Erregung), Sxi ovdelq ä^iog eigi^ff, 
dvoifat* xd ßißXiov ovxe ßXijieiv avxo. Die beim flpf beliebte roeit» 
f^Q>eifige tDieber^oIung. 55. xal eh ix (f. o. S. 166) xwv ngsaßv- 
xigcov Xeyei fioi' jurj xXaie, Idov ivlxijaev 6 Xiiov 6 Ix xrjg ^vXijg 
'lovda, fi ^ICq Aaveid, ävoT^ai* xo ßißXiov xaV xäg inxä aq^Qo- 
ytdag avxov. Dos evixi^aev fte^t abfolut, ni<!^t in unmittelbarer Derbinbung 
mit bem folgenben 3nfin. (bie Berufung auf Pf Sie [Qebr. rot] nü^t nid^ts. 
Denn aud^ ^ier fte^t in LXX bas Mxtjaev abfolut« (Es ift alfo nic^t 3u 
iiberfe^en {mit yiU^i noc^ Difc^er): er ^at ÜTac^t, bas Buc^ 3U öffnen. Da* 
gegen fpri<!^t ber Sprachgebrauch ber flpt, in ber vixäv niemals fo gebrau<^t 
iDirb (Dftb.), unb auc^ bas (Eempus bes Aor. Dielme^r ift 3u ertlaren: er 
^at gefiegt, um su (3nf. bes entfernten Zmtdts) offnen (be ID., Dftb., f}I^m., 
Sp. DIt 82 unter Qinmeis auf Pf Sal 4io: ovx äjieaxtj, ecog ivixfjoev oxog- 
nloai dg iv ögcpavia. f}irfc^t 45), ogl. übrigens 3 21 oJc xäyä} ivbct^aa. 
Unter bem Sieg bes Zbvotn tann nun auc^ nic^t etma ber meffianifc^e Sieg 
oerftanben merben, ba biefer ja erft noc^ erfolgen foll, fonbern es mug ba« 
mit eine (Eatfac^e ber Dergangen^ett gemeint fein. Dann aber finb mit 
biefem Sieg (lob unb Auferfte^ung gemeint; burc^ biefe (Eatfac^en ^at fid^ 
ber £öiDe bas Rec^t errungen, als Qerr über alle sufünftigen Sc^idfale ber 
tDelt bas oerfiegelte Buc^ 5U öffnen. Der töioe aus bem Stamm 3ubas 
^eigt (E^riftus in Anlehnung an Öen 499, Sprögling Daoibs (ein aus ber 
iDursel Daoibs auftoac^fenber Sprößling) nac^ 3ef II 10. Die ganse Sc^il« 
berung bes Ilteffias seigt noc^ einige urtofic^fige, ungewohnte 3fige eines 
national orientierten 3uben^riftentums. Sp. ^at freiließ Bebenten gegen ben 
gansen Ders erhoben loegen bes plö^Iic^en (Eintretens fonft unbefannter 



1. kAP An.***'* g vg. c s* a ae. Cypr. Vict. Pr. Or.; + ovo> Q ReL 
s' DieUei^t Konformation nad) <E|ro6 204 f. 0. 

2. avSs alle breimal AP An.* *• ^ bie übrigen ovw. 

3. ovSs - yi;ff > « P An.* Hipp. «»*• 

4. > K P An.* c s*" * a ae. Or. Hipp. Hil. 

5. + xai avayv(ovai An.^' ^ ((5Ioffe). 

6. »AP An.'' * *' * g vg. c ae. Or. Hipp. Pr.; o avotyatv Q ReL (s*' *). 

7. + Ivoai K vg. «3 a (?) Or.i Hipp. (6Ioffe). 



Rpl 55-6. 257 

IDenbungen unö 6er Parallele mit 22 le, audj coegen 6es ivlxtjaev (ogl. bie 

Brieffc^Iüffe). (Er ftrei^t bes^alb btn gan3en Oers unb oermutet als ur« 

fprünglic^en (Eeft: /ti^ xlaTe, Idov 6 ävoiymv rd ßißUov. S^x uns tft im 

(Begenteil biefer Oers einer ber QauptbeiDetfe bafür, bag auc^ in bem oor- 

liegenben Abjc^nttt bie f}anb bes uns betannten Hpotalqptiters fi(^tbar ift. 

56. xal eldov^ Iv fiioco tov ^q6vov xalrcov jeaadgcov C^ocov 

xal iv jnioo) xtbv 7iQ€oßvreQ(ov ägvlov iaTrjxcDg^ (f. o. S. 161) c&g 

ia(payiLiivov. Zwti Huffaffungen Aber bie Stellung bes £ammes finb mdg« 

Ii(^. (Enttoeber besiegen fid^ bie beiben iv fdocp (s ^ lagt übrigens bos 

Sioeite fort) aufeinanber u)ie bos ^ebräifc^e ^ai va £eo 27 12 (LXX &vä 

fäoov xal ävä fxiaov), T>axvx ftänbe olfo bos £amm in bem Raum 

3n)if^en ben Alteften unb ber mitte bes (E^rones (b. % ben oier (Eieren), 

alfo ettoa auf bem gläfemen Ilteer (be ID.). 0ber bie beiben iv ßiioq) 

laufen parallel unb betonen, bog bas £amm überhaupt im ITltttelpuntt aUer 

bisher genannten IDefen ftanb. 5^^^ le^tere Auffaffung fpri<!^t erftens ber 

Ausbrud iv juiacp rov ^q6vov Derglic^en mit 46 unb jtoeitens bie Parallele 

7 17 ävd ßiiaov xov ^q6vov. Demgemäß befanb fic^ bas £amm auf bem 

oon ben oier (E^eruben umgebenen Raum (Qlt^m. gerabe im Sentrum bes 

ganjen Kreifes). Das in ber Rpt fo ^aufige IDort ägvlov tommt fonft in 

ber neuteftamentlic^en £iteratur nur nod^ 3o^ 21 15 (D Jigoßara) oor; ba« 

gegen äjuvögjofi la». se. ipt I19. Att 8as. Die e^egetifc^en Oer^anblungen 

3u biefer Stelle ^aben m. (E. bas Refultat ergeben, baj} bie suerft oon 

Difc^er oerfuc^te Streichung bes ägvlov an biefer Stelle unm5gli<!^ unb ein 

Att tritif(^er tDintür ift. Dag an einigen SteUen (616. 138) eine 3nter' 

polation bes ägvlov fic^ toa^rfd^einlic^ ma^en lögt, betoeift ni^ts für bie 

me^anifd^e Durchführung ber Streichung bur<!^ bie ganse Apt. Der IDiber« 

fpruc^ mit ben Attributen bes Rleffias ^ier unb im oor^erge^enben Derfe ift 

nic^t tritifc^ aufsu^eben, fonbem pft)<!^otogif(^ 3U erflären'; unb bann gerabe 

augerorbentIi<!^ intereffant unb c^aratteriftifc^. IDes^alb femer in ber apo» 

talqptifc^en pj^antafie ein £amm mit fieben Qömem nic^t 3U bulben fein 

'fönte, ift ni^t absufe^en; toel^l^em anbern (Eiere loill man benn mit me^r 

Re^t bies Attribut oerleil^en? Unb enbli^ entfte^t bur<!^ bie Streichung 

bes ägviov eine £ü(fe im Sufammen^ang, 3U beren Ausf^müdung man bie 

pi^antafie 3U Qülfe nel^men mufe. Dif<!^er oermutet, ba^ in einem ansu- 

ne^mcnben aramäifc^en Urteft -»-i« geftanben ^abe*; aber was für eine 

elenbe Kenntnis ber Urfprac^e mutet er ba feinem überfe^er 3u! Ito^ un« 

glücHidfer ift Qarnacfs Dermutung, bafe ^ier nur latfjxoK (ogl. ben Beinamen 

1. 35. 87 yg Tic. »cai tSov xai iSov {A xat iSov). 

2. Kl. 7. 28. 32. 87; aUe übrigen eatrjxtK, u)ie B. TDeift Heft. €s Wnnte 
aOerbings na(^ ber Beseugung in bem lon^xc&c ein einfacher Schreibfehler oorliegen. 

3. man oergleid^e übrigens bie merfmfirbige parallele Testamentum Joseph. 19: 
xal elSov, Su ix zov 'lovSa iysw^&t} noQ^ivog ixovaa aiolrjv ßvaaivrjy. xai i^ aviijs 
nQoijX'&sv dfivog äfKOfiog xai iS dQungQ&v avToCf wg Xicor . xai ndvva tä ^gla 

&Qfjiow xat avtov xai ivUrjaev avxä 6 äfirös. Der (Ee^t, ber nic^t urfprüngli^ 
ift, fd)eint bereits nadi ber Apf überarbeitet 3U fein. 

4. lDei)lanb benft an eine Derme^felung mit in-s 3ef 29 x (cf. 29 11). 
SRc^er« Stoinnientar XVI. übt. 6. «ufl. 17 



258 Apf. 56. 

6es Simon Iltagus) geftanöen ^obe. Auc^ bleibt es unerfiäTbar, idos bei 
einem ifiöif^en Iltefftas ber Husbru(f X>. 5 ivbctjoev dvoUai bebeuten foQ, 
toenn man nic^t bie oben jurildgeiDiefene (Ertlfirung Difc^ers olseptiert. IDenn 
bas £amm als „glei^fam gefc^Iac^tet" eingeführt loirb, fo ift bas iDO^Ifaum 
anbers 3U oerfte^en, als ba% es mit einer offenen IDunbe (ma^rfc^einlid^, öa 
bas £amm bo<!^ als ®pfertier gebaut iDirb, einer Qalstounbe) erfd^eint, 
toetin auc^ bie Oorftellung uns ^figlic^ erfc^einen mag. (Es ift übrigens nur 
„glei^fam" (f. o. yx 46) gef^Iac^tet, loeil es ja in IDa^r^eit nic^t geftorben 
ift, fonbern lebt. ?;fa>v^ xigata imd. Das fjom ift ein Sqmbol bet 
VXai^i unb Kraft. Qenoc^ 90 s?: „Unb ic^ fa^e, bag ein meiner S^^^ V* 
boren tourbe, mit großen Römern." Tian 7 soff. Ss. (Es Hegt ^ier mo^l 
eine Analogiebilbung yi bem (Eier mit btn fieben Qäuptem (Kap. 13) oor. 
Das £amm unb ber £ötDe, bas £amm unb bie fieben Qömer - beibe male 
berfelbe (begenfa^. xal icp^aXfiovg Inrä, of* elaiv xä imd^ nvev- 
fiaxa xov ^eov [xä] änoaxeklöfxeva {äneaxaljuiva)^ elg Ttäaav 
xtjv ytjv. (Eine breifac^e Dariante fte^t 3ur IDa^I äjioateXlo/Lteya, ämazcd' 
fiha &n€axaXjuivoL Bei ber (Entfc^eibung fragt es fic^ oor allem, ob bos 
„entfanbt werben " auf bie Augen ober auf bie 6eifter 3u besiegen fei. 
B. IDeil entfc^eibet fi^ für erfteres - aus folgenben 6rünben: 1) Die 
Dorfteüung, bag bie Augen bie ausgefanbten (Beifter barfteüen, fei unDoO' 
Sie^bar. Doc^ bas gilt nur gegen bie £esart äjieGxaXfiiva nic^t gegen bie 
anbre äjioaxeU6/i£va, 2) 3m anbttn S^IIe muffe man Dor bem Attribut 
ben Artifel ercoarten (rd äneaxakjuiva). Iltan tonnte aber eoentueü mit einem 
fo alten Sengen u)ie Hipp. (IHin.) au(^ ben Artifel lefen. 3) Die paraBele 
Saii 4 10 {htxä ovioi dq)^Xfiol [xvQiov] eloiv 61 iTußlinovxeg im Tiäoav 

xfjv Y^v) lege bie erftere Auffaffung na^e. J^bodj ift bea^tenstoert, bag 
^ier gerabe nic^t bas Derbum bußlhteiv^ fonbern änoaxiilea^ai gebraucht 
ift. (Es f<!^eint alfo boc^ fein (brunb Dor^anben 3U fein, mit A allein bie 
£esart äjismaXjuivoi yi a^eptieren. Dann aber ift auc^ uielleic^t ni^t 
äntaxalfiiva^ fonbern änomeXldfieva 3U lefen (toelc^e bie fieben (Seifter 
finb, bie ausgefanbt loerben über bie gan3e (Erbe). (Es liegt bie DorfteOung 
oor, bag bie 6eifter, bie ftänbig ausgefanbt loerben in alle tDelt, im Btibe 
b^n fieben Augen gleichen, mit btmn bas £amm alles fie^t, ein ^errlic^es 
Bilb. tDie 3a^tDe bei Sar^arja 4io mit ben fieben Augen über bie gonse 
tDelt fc^aut, fo ^at ^ier bas £amm bie fieben Augen, ift alfo als Befi^er, 
Qerr ber fieben (Beifter gebockt. Dag bas £amm ^ier birett bas Attri« 
but (bottes bei Sac^arfa erhält, ift c^aratterifttfc^ für bie (E^riftologie ber 
Apt. Die 3U (brunbe liegenbe mqt^ologif^e DorfteUung fc^immert ^ier unb 
in ber Sa<!^ariafteIIe noc^ beutlic^ ^inburd^. Dag bie 6eftirne als bie Augen 



1. mA Q min.; bie Übr. bx(ov, 

2. mA An.^ al. f. 0. S. 165. 

3. > A An.* am. fu. harl, ae. Tic. (DgL lis. 61. I61.) 

4. osumaXfAsya M 38. 49. (ra an. An.** *' Hipp. ^<^<)f cuumaXiuviu, A; axoanUa' 
(uva Q Rel. (Ta cur. An.* al s*); Lat. missi. 



Hpf 56-8. 259 

ber (Bott^eit gefaxt toerben, mit btmn fte fiber bte IDelt fc^aut, tft eine in 
Dielen Religionen geläufige Oorfteüung (pgl. (Bregmann, Urfprung b. ifrael. 
iübifc^en (Esc^atologie 111). Die „fieben'' Augen finb bann urfprünglic^ 
bie {ieben Planeten, bie 3uglei(^ toieber als lebenbe (Erabanten ber (Bott^eit 
gebac^t toerben lönnen. Dag bie (Beifter in Kap. 4 5 als 5o<I^t^ ^ox bem 
I^rone (Bottes, ^ier als Augen bes Lammes gebac^t toerben, gibt, tx>ie mir 
f^eint, 3U Iritifc^en Bebenlen leinen Anlag. IDes^alb tx>in man btnn biefe 
Doppelbeutung bem Apol. toeniger 3utrauen, als einem nachträglich lorri- 
gierenben Rebaftor? 

5?. xal ^X'&ev xal etXf](pev^ ix t^^ deiiäg tov xa'9f]fjievov 
inl TOV ^QÖvov, Das Perf. fte^t ^ier nac^ bem oor^erge^enben Äor. mit 
Abfielt. (Et^riftus empfängt bie Offenbarung ber Sutunftsge^eimniffe als 
bleibenben Befi^. - Diefe (Beftalt bes Lammes, bas bie Siegel bes Buches 
löft, liai vielleicht eine lange (Befc^ic^te hinter fic^. Dafür [priest i^re Kom« 
plisiert^eit; bie Attribute bes Coroen, ber fieben fjörner, ber fieben Augen, 
tDoDen 3U ber'5igur bes t)ier gemeinten 3^fus roenig paffen, auc^ nic^t bie 
Dorftellung, ba^ bas £amm bie (Sauber») ntac^t t)at, bie Siegel bes Buches 
3u lofen. (Es fc^eint, als toenn ein alter ^eibnifc^er IlTqt^us in bem por« 
liegenben apolalqptifc^en Bilb perarbeitet unb mit ber bodi too^l fpe» 
Sififc^ (^riftlic^en DorfteDung pom gefc^lac^teten £amm perbunben ift. (Es 
Q)urbe ^ier urfprfinglic^ gefc^ilbert, roie in bie Derfammlung ber ratlofen 
(Bötter, bie eine groge Aufgabe nic^t erfüllen lönnen (Ssf.), plö^lic^ eine 
neue mächtige (Bott^eit mit btn ^öc^ften Attributen t)immlifc^er £ic^tgottt)eiten 
ausgeftattet eintritt. Sie lommt pon einem grogen Siege (über bämonifc^e 
(Betpalten) ^er (65) unb t)at nun bie Saubermacht getoonnen, bie Siegel bes 
get)eimnispoIlen Sc^idfatbuc^es 3U löfen, btn alten IDeltlauf 3U (Enbe 3U bringen 
unb bie neue tDeltt^errfc^aft ansutreten. Dgl. IRarbufs Auftreten im (Bötter« 
treis im babqlonifc^en Sc^öpfungsmqt^us. (Bunlel, 3. religionsgefc^. Derft. 
b. n. (E. 62. 

58—14. f ie fobgefSttge. Ss. xal 8xe Skaßev xb ßißllov (als er bas 
Buc^ genommen ^atte; 61. s), rd riaaaga C<J>a xal ol eXxooi xiooaQeg 
7iQeoßvT€Qoi Eneoav (S. 189i) ivconiov tov ägviov. Auf bie groge 
(Eat erfolgt ber Cobgefang ber t)immlif(^en f}eerfc^aren, in ber Kompofition unb 
ber Steigerung ber einseinen Cobgefönge ein tounberpoller Abfc^nitt Pon gran« 
biofem Aufbau (Sp.). Sp. erflärt bieoav - äQviov für eine (Bloffe, ba 1) bie 
Pier (E^erubim nid^t nieberf allen lönnen (boc^ pgl. 19 4), 2) biefes Ilieberf allen 
auc^ bei btn Alteften nic^t roa^rfc^einlic^ fei, ba fie Sit^er unb Rauc^gefäg in 
ber f\anb trugen (bagegen pgl., n9as Qirfc^t 47 aus btn bilblic^en Darftellungen 
ägqptifc^er IDanbgemälbe beibringt), 3) bas Ilieberfallen ber Alteften erft 5 14 
erfolge (ber britte (Begengrunb t)ebt ben sroeiten auf, pgl. bagegen f}irfc^t, 
48), 4) burc^ bie (Einfc^iebung bes Derbums bie folgenben partisipien in 
unpaffenber IDeife 3ugleic^ auf bie l^cpa besogen erfc^einen. Das ift alles 



1. 4 To ßtßUov An.(*-) * c sa. g Ups. • toi. s* Cypr. Pr. Hipp. (Ijlnter ^eoww 
38. cle. fu. dem.); alte Stoffe. 

17 ♦ 



260 Bpl 58-9. 

nic^t fiberseugenö. Am metften tritft noc^ ber erfte (Bruno 3U. Dodf bemeift 
jene 3nIongruen3 meines (Erac^tens nur, ba% 5er Apot. oon öem urfprung« 
liefen IDefen 5er ([iere als ([^rontr&ger <5ottes tetne Ahnung me^r ^atte. 
3. IDeig (55) befeitigt ^ier un5 in Kop. 4 5ie Alteften un5 ftattet bofür bie 
(Eiere mit Sit^em un5 golbenen Schalen aus. f;|rovT£? (sc. oi TiQ&jßvtBQoi) 
SxaoTog xi^dgav^ (I4sf. 158. Pf 146?. 150s) xal (piälag XQ^^^^ 
ytfjLovoaq ^vfiiafjLdrtov ((E3 811), fl (af)* etoiv aP tiqoobvxc^I täv 
iylcov. Sal\ii ift bie Besie^ung bes at (?) auf q>uUai, ba unmöglich bie 
Schalen mit btn (Bebeten oerglic^en toerben lönnen, fonbem nur bos in ben 
Sd^olen befinblic^e Räud^enoerl. ^Die ^eiligen" (b. ^. (Bottgewei^ten, - 
tDenn f}I^m. ergänjt „bie burc^ btn Oerfö^nungstob (bott 3U eigen ge* 
worbenen'', fo lieft er 3U oiel aus bem Ausbrud heraus) werben in ber 
Apt ^öufig bie (E^riften genannt: 83.4. llis. 13?. 10. 14is. 166 ITe. 18 (so). 
u. 198. 20 9. An Qeilige, bie im Qimmel befinblic^ tx>ären (entioeber alfo 
ooQenbete Selige ober (Engel), ift nic^t 3U benlen. Dtrin bann beburfte es 
ber Darbringung ber (bebete nic^t. Sp. {ie^t t)ier einen an unpaffenber 
Stelle aus 85 eingebrungenen 3ufa^. Dort nur ^obe es einen guten Sinn, 
wtnn ber (Engel bie (Bebete ber ^eiligen barbräc^te. Die (Enoö^nung ber 
^eiligen fte^t aUerbings rec^t unoermittelt. Aber ber Apotalqptiter Hebt 
folc^e Antisipationen. 

59. xal Ij^dovaiv cßdi^v xaiviiv (148. 3^{ 42io. Pf 333. 404. 96i. 
1449) Xiyovreg. 3u bem bisherigen Preis bes Schöpfers (f. 0. ju 48) 
tritt ber lobpreis bes (Erlöfers. „(Ein neues £ieb'' ift eine in ben Pfolmen 
^öufige IDenbung. ä^ios el, Xaßeiv tö ßißklov xal ävol^ai rag atpga- 
ytdas avxov, Sxi iaqxiytjg xal ^yogaoag rq> ^eqf* iv (f. 0. S. 167) 
Ta> atfjiaxl oov (f. 0. S. 166) ix ndaijg qpvlijg xal ykdaatjs xal 
laov xal g'&vovg. Die Bebeutung bes (Eobes 3^fu vermittelt fic^ ber Apo* 
lalqptiler ^ier burc^ bie urfprünglic^e unb einfädle Dorftellung bes Kauf' 
preifes (£öfegelbes). iKor 620. ipt lisff. II pt 2i. Alt 20x8 (ogl. U bie 
£esari Xvaavn). Der £ostauf gefc^ie^t 3U (Bunften (Bottes, alfo aus bem 
ntac^tbereic^ einer feinblic^en (Betoalt. Der Ausbrud Ix ndorjg qwl^g ic 
ift gebilbet burc^ (Enoeiterung bes Danielifd^en „ Dotier, üationen, Sungen** 
Da 34. 7. (29). 5 19. 625 (Theod. immer: Xaol <pvXal yXwoaai; bagegen 
f(I^U)antt LXX: 34 l&vi] x^Q^^ ^^^^ yXd>aaai; 3?. 29 S&vt] <pvial yltboocu; 
626 l&vi] yJLdxjoai x^Q^^- ^^^ ^^f^ ^^^ ^^ erfc^eint als eine IHifc^ung 
oon Theod. unb LXX) unb ein oft toieberte^renber £ieblingsausbru<t bes 
Apt: 79. (lOu). 11 9. 137. 146. (His). (Ein ät|nlic^er finbet ftc^ fibrigens 
auc^ IV (Esr 3?: natae sunt ex eo gentes et tribus, populi et cognationes. 

1. xi^agas An. »• •• * g vg. Cypr, Pr. Hipp. «J»^- 

2. a mQ 36 Hipp.^; 6. fibrigen ai |. 0. S. 165. 

3. MoAPQ An.>- *• » Orig.; 6. übr. (au^ Hipp.) > 01. 

4. tlur mit A 44 (to> ^q> rifKov); aQe ilbr. to» ^ea> tnAag {fff*ae toi ^e<d An.*' * 
b' s* sa. g vg. a ae. Fr. Cypr. Hipp.) Doc^ ift bei 5er richtigen Auffaffung 5er 
nQBoßvxBQOi ein tiiune \\\zt oöiltg unmogli^. Hu^ 5a$ avxwg un5 ßaoiU%}aavair in 
D. 10 mac^t bie Cesart tifute unmöglich. Konfequent finb ^ier nur bie lateinifc^en 
(Ee^t^eugen, bie auc^ im folgenben ifftac unb ßaadsvao/ier lefen. 



Hpf 5 10 -IS. 261 

5io. xal Inoltjöag avtovg^ t4> ^e^ ij/u^cbv ßaaiXelav^ xal legeig 
(le ßaadeiav legelg). tDät^renb LXX 196 ßaadelov leQdievjua überfe^t, 
lieft bas Buc^ ber 3ubtlaen (ätt). t[e;t) genau tote t)ter bie Apt „ein Königreich 
unb priefter". (E^arles, the book of Jubilees 116, tx>eift naif, bag andf in 
ber jübifc^en Überlieferung biefe (falfc^e) fluffaffung von ts^ana nabaa bie 
übliche tx>ar. xal ßaaiXsvaovaiv^ Inl rfjg y^g. Das ßaailevaovaiv 
nimmt bas IDort ßaadela toieber auf unb ertlärt es. Die (Klaubigen finb 
ein Königreich, b. % fie finb Könige, fie foQen ^errfd^en. Da Sp. bas (Enbe 
in unfrer flpf Ts-n finbet, fo ift für i^n bie (Enoa^nung einer fjerrfc^aft 
ber (gläubigen auf (Erben ^ier eine Utunöglic^teit. (Er roeift ba^er xaL - 
yrjg bem Reb. 3U. Qeroorsu^eben ift, bag bie c^iliaftifc^e (brunbanfc^auung bes 
flpolalqptiters fic^ bereits ^er seigt. 

5 11. xal elöov (bas „unb ic^ fa^" ift bie ftereotqp geroorbene 5onneI, 
burc^ toelc^e ber toeitere Derlauf ber Difion eingeleitet roirb) xal Ijxovaa 
^c* (f. 3U 46, befonbers 66. 19i. 6) qxovijv äyyiXcov noklcov xvxkcp 
Tov ^Qovov xal x(bv ^cpcov xal t&v TtQeaßvrigwv, Rings um btn 
Heineren Kreis, ber bisher befc^rieben mar. xal ^v 6 ägi^judg avrä>v 
[fjLVQidöeg /nvQiddcov xal]^ ;|rcA<dd£C xtXiidcov. Dan 7io ;|^£Uai ;|ri- 
hdöeg .... xaX julvquxi ßivQiddeg. Dgl. Qen Hss. 40 1. Apt 9i6. — 5is. 
leyovzeg qxovfj fieyäkn (^^^ Partißipium ift nac^Iäffig angefc^Ioffen, toie 
oft in ber flpf) ä^iög* (ov?) ionv rd iqvlov tö la(payfjiivov XaßeTv 
TTjv dvvafjLiv. Das gefc^ie^t entioeber burc^ bie lobpreif enbe Anerlennung 
ober burc^ bie tatfäc^Iid^ beoorftet)enbe (Ergreifung ber IRac^t oon Seiten 
bes Lammes. Der £obgefang 1 1 n {etkritpag rijv dvvafuv .... xal ißaal- 
levoag) ift ber Refrain biefer Stelle. Dafe ber Ärtitel nur oor dvvaßug unb 
nic^t oor btn folgenben IDorten fte^t, seigt an, ba^ biefe fSmtlid^ aufs 
engfte 3ufammenge^ören , fo bag bas gan3e folgenbe IDortgeffige gleic^fam 
als ein IDort 3u lefen ift. xal nXovxov^ (b. % Reichtum an aDen (bfitem, 
tDie biefer (5ott unb bem £amme eigen ift) xal aotplav xal toxvv (bie 
erften Dier (blieber gehören gegenüber btn brei folgenben enger 3ufammen, 
in ben erften (Bliebem ^anbelt es fic^ um (Ergreifung ber mad^t, in btn 
legten um Anerlennung pon Seiten ber nienfc^en) xal xifiiiv xal döiav 
xal evXoylav (£ob, Preis, nic^t Segen). Dgl. bie a^nlic^e Do^ologie 
Idt^xon 29iiff.: fxeyaX(oavvri — ivvajMg — xav^rifjui — vbtri — lo^vg — 



1. fifMLg g vg. Cypr. Pr. (f. flnm. 4 oor^erge^enber Seite); > Hipp. 

2. kA g vg. c Pr. Hipp.; bie übrigen oerbeffem in ßaadttt; s^ ^at beibe 
Cesarten (ogL bas 3u le Bemerfte). 

3. ßaaiXevwatv AQ Rel. s' (Stubien 23), ift |c^tDd(^er beseugt wxb faum in ben 
Ce|t 5u fe^en, obtoo^I ein 6runb bie|er Anberung fc^iDer einsufe^en ift; ßaodevaofier 
vg. eod. Pr. (f. Hnmerfung 4 oor^erge^enber Seite). 

4. > APQ An.'* * c a ae. g vg. Pr. (Pr. läfet auc^ 14«. 19 1. 6 5as €og fort, 
tommt alfo als 3euge nic^t in Betracht). 

5. Die Heii)enfoIge 6er Husbrüde tft fei)r aufföDig, ba^er oieüeic^t bas /AVQutStg 
fiVQiadcov mit g vg. Pr. 3u ftreic^en. 

6: aftog nur A, es ift stoeifel^oft, ob biefe ^arte constructio ad sensum in 
ben (Tejt ouf3une^men ift. 

7. »AP An.'- ** »; Q Rel tw nXovtov, eine folfc^e Korreltur. 



262 Rpl 5ifl-u. 

TiXomog - d6^a. Die Do;oIogie tft am ä^nlic^ftcn fccr in In, pe ift 
fiebengliebrig tx)ie biefe (49. n brei«, 5i8 mer«gliebrig) unb yooax festen ^ier 
tDte bort biefelben (Bliebet toieber, nur ba^ ^ier nXovtog bort Eviagifpaa 
fte^t. Die Anorbnung ift oerfc^ieben, infofem bort eifloyla d6$a am An« 
fang, ^ier am Schlug fte^en. f}ier bei ber Do;oIogie auf bas £amm ^anbelt 
es fic^ in erfter Önie um bm (Bebauten, ba^ biefes bie IRac^t belommt. 

5is. xal Tiäv xxlöfia, b iv xcp ovQavcp xai inl^ r^g yijg xal 
vTioxärcD Tfjs y^c* xal Iv tfj {Inl ztjg) '&akdooj]{i]g^), (beachte bas 
5«t>Icn* ber Kopula im Relatiofa^) xal rd iv avtolg ,^dvra tjxovaa 
JiiyovTag" {7)K VXii b^n (E^eruben, btn Presbytern, ben (Engelc^ören 
fc^Iiegt fic^ in einem gewaltigen 5in<tl^ ^i^ ioniz Schöpfung 3um £ob* 
preis 3u|ammen. Die getDö^nlic^e Dreiteilung ber IDelt (f. o. ju D. 3) ift 
^ier burc^ eine Dierteilung oerbrängt, bie einen unfqftematifc^en (Einbrud 
mac^t. Der Apot. toill offenbar bie (Befc^opfe nac^ i^ren Reid^en in £uft, 
IDaffer, (Erbe au^ät)Ien. Aber ba3U pagt bas vnoxdxm zfjg yfjg (f. o. 31t 
D. 3) aud^ bas h xq> ovQav^ nic^t rec^t. Ulan bleibt ba^er im Stoeifel, 
ob mit bem näv xtlaua — h x(p ovgavcp bie Dogetoelt ober bie (Engel 
(bagegen D. 11) gemeint feien. (Es finb ^ier then oerfc^iebene (Einteilungs* 
prin3ipien burc^ einanber geu)orfen. Dgl. übrigens Pf LXX 1456: jov 
noffjoavxa xbv ovgavdv xai xrjv ytjv, rrjv ddXaooav xal ndvxa xd iv av- 
xöig, - Das xal xd iv avxoTg jidvxa fte^t fc^einbar fiberflflffig, boä^ fagt es 
noc^ einmal btn Begriff näv xxlajua 3ufammen, ogl. Itlt 2659: ol äQxtegek 
xal ol nqeaßvxeQOt xaX x6 avvidgiov 8kov. — x^ xa^^rffievco inl x(p 
^Qovcp (f. 0. S. 165) xal xco dgviq) ^ evkoyia xal ij xijbit] xal fj 
dö^a xal xd xgdxog (nur noc^ le in ben Do|roIogien ber Apf) eig xovg 
aldkvag xcbv almvcov^, Auc^ ^ier t)errf(^t toie im oor^erge^enben bie 
Dierglieberung. 

5 14. xal xd xeooaga Ccoa eXeyov'^ djuiijv^ Die Sc^ilberung bes 
£obpreifes le^rt 3um Anfang 3urfi(t. Die oier (T^eruben, als ^öc^fte (El^rom 
engel, beftätigen btn Cobgefang burc^ i^r d/uii^v, xal ol Ttgeoßvxegoi 
Sntaav xal nQoaexvvrjoav^, Die Anbetung gilt (Bott unb bem £amiit. 

Don i^rer (Befamtanfc^auung oon bem Jübifc^en (E^aralter ber Apt aus, 



1. «y T17 /i; 1. 80 s^ a ae. Pr. 

2. xai vnox, t. /. > k lUin. fu. c a. Schreibfehler. 

3. ev rrj &aXaoatj M g vg. c s '* ' Pr. ; aQe übrigen sm t. &aX. Konformation 
nac^ bem Dor^erge^enben. 

4. P An. vg. Pr. bringen bas eauv nad^ sni ttjg ytje, AQ unb bie meiften min. 
s^ na^ em rijs MMaatjs Uartv ober a saxiv), an !einer Stelle lefen es k 38 c s*. ' 
a ae., bo^ oerbefferi k batür in jtav xtio/ia to. 

5. P min. (Xeyovta A An. *) ; navtae .... XsYovtag b. übr. (vg. Tic. Pr. : omnes 
audivi dicentes); bagegen l^ahzn h 30. 34. 36. 98 g ^tavta xai tjxovaa Isyomag 
(35. 87. 121 Uywxa>v) (Q navza xai navtag), Dtefe Cesart ift oieQet(!^t aus einem 
xai 3tavTa{s) rjxavaa leyoytai 13. (14). 28. 47. 80. (92) entftanben. - 3ebenfans ift bas 
|(!^tDierige xai 3U fc^wac^ beseugt, als bog es in ben ae^ aufgenommen loerben fönnte. 

6. »AP An.*- (*) g vg. c s*- * a Pr. Tic; Rel. + a/itfy. 

7. Xsyorta Q Rel. s*. 

8. + To" a/ifjy Q Rel. (61o|fe: „bas" im 6ottesbienft be!annte Amen). 

9. + to> f awTi 9ig Tot»ff aicovaf tojv aia>va>v cle. Ups. ** * Pr. 



Hpf 5u-6i. 263 

mfiffen Oifc^er unb IDeqlanb (t^gl. au(^ Sc^miM) natürlich ben gansen Ob- 
fc^nitt 0. 9-14 ftreic^en. IDeber ein Cobgefang auf bas Zcatm no(^ bie 
(Ermahnung ber (Ertauften x>on allen OöIIem ber (Erbe pa^t in eine jübifc^e 
Apolaiqpfe. IDenn Oifc^er 3ur Begränbung ber Befeitigung biefer Oerfe auf 
btn IDiberfpruc^ mit 7i-8 aufmertfam mac^t, fo ift bagegen 3U fagen, ha% 
bas Problem nic^t ^ier, fonbem in ber Beurteilung bes Ul^Uxn, aüerbings 
feltfamen Stades liegt. Hber audi Ott. ((Erbes 50 fc^toanlt) ftreic^t bie 
Derfe, toeil ber £obgefang ber (Engel leine Rfidfic^t auf bas öffnen bes 
Buches net)me, unb toeil t)ier eine fortgefc^rittene (E^riftologie porliege. Don 
bzn fibrigen (brflnben Dotters lönnen mir gans abfetzen. tDirllic^ Sroingenbes 
ift für bie Befeitigung ber Oerfe nic^t vorgebracht , unb mit oollem Rec^t 
belägt Sp. fie im 3ufamment)ang bes fünften Kapitels. Hur liai Sp. nid^t 
gefe^en, ba^ gerabe biefe Oerfe mehrere (fprac^Hc^e) Beroeife ffir bie 3ben' 
titot bes Oerfaffers oon flpf 1-6 mit bem Oerfaffer ber flpl als eines 
(ban3en ßefem. 

Auc^ bas fünfte Kapitel l^ai in bem Pragmatismus bes (banitn eine 
Sentrale Bebeutung. IDie (Bott in feiner majeftätifc^en Ru^e über aQem (be* 
triebe unb aller Hot bes IDeltDerlaufs ru^ig thront (Kap. 4), fo n9irb bas 
£amm in Kap. 5 als ber gen9altige unb gnabenreic^e f}elb ^ingefteüt, ber 
bie geheimnisvollen (befc^ide ber IDett in feiner ffonb ^ält unb btn IDelt« 
verlauf fieser feinem (Enbe 3ufüt)rt. Unb mit bie c^riftttc^e (Bemeinbe in 
i^ren (bottesbienften, fo begleitet bie gefamte Kreatur in btn brei Reichen 
feine unb bes Oaters (Eaten mit braufenben £obgefängen. 



C. Ka{>. 6* Die etften fect?s Sieget 

6i — 2. ^rftes Siegel. 6i. xal eldov, ore* ijvoiiev x6 ägvlov 
fiiav ix (f. 0. S. 166) tcov inrä^ otpgayldcov, 3n bem filav ix t. o<pQ. 
liegt ein f}ebraismus vor. (Es ift 3U überfe^en „bas erfte" ber fieben Siegel. 
Ogl. D. 3 bas 3tDeite Siegel ic. IDenn nun im folgenben bie esd^atolo* 
gifc^en (Ereigniffe in ieu)eiHg fieben Alten ftc^ enttvideln unb biefe u)ieber 
iebesmals als in 4 + 3 geteilt erfc^einen (ogl. auc^ bie Pofaunen« unb 
S(^alen-piagen)., fo liegt le^tttc^ bem bie roeitverbreitete Oorfteüung 3U 
(Brunbe, ba^ ber gefamte tDeltverlauf fic^ in vier refp. fieben Seitattern ab« 
fpielt. fiber bie Derbreitung biefer Annahme f. bas yx 17io Bemerfte, 
ferner Bouffet, Rel. b. 3ubentums 476 s; (Bunfel, Komm. 3. (Benefis* 233 ff-, 
3. religionsgefc^. Oerft. b. A. (£. 53; 3immern K A ([ ^ 541 f. xalijxovoa 
ivog ix xa>v teaadgcov ^cpcov (bas erfte von btn vier (Eieren) Xiyovtog 

1. IDei}lanb toetft fd)on von 0. 6 an alles bem Hebaitor 3U, noc^ rabifaler 
verfuhr Pfletberer I, ivenn er bas qan^t Kap. 5 bem c^riftlic^en He6aftor 3UiDies. 

2. «ACP An. *• •• * g dem. c s'- * a ae. Vict. Pr.; Q Rel. vg. on. Dos ^t ift 
ntd)t nur bie f(^lec^ter beseugte, fon6em aud) bie lei(!^tere £esart, oa bei ber £esart 
oxs bas sldov objeftlos fte^t unb3u bem $oIgenben ebenfo f(!^le(^t pagt, loie fc^on 5 11 
Htd eJdop xal ijxovoa, 

3. > P (folf^e Angabe bei (Lifd).) An. c a sa. f. 3. 56. 



264 Bpl 6] -2. 

(bg qxoyif {(pcovfj)^ ßgovtrjg (eine augerotbentlid^ ^arte tDenöung, öie 
man nur ettoa unter ber Annahme eines oertü^ten Sa^es erflären lann). 
Sqxov, Da öie Aufforberung, 3U lommen, fic^ bei jeber ber nac^ften brei 
Siegel toiebet^olt, fo gilt fie nic^t bem Se^er (»ie ic^ in ber früheren Auf' 
läge bes Buches annat^m), fonbern bem jebesmal erfc^einenben Reiter. 5^^U^ 
ift es bas £amm, bas burc^ £öfung bes Siegels bie (Erfc^einungen ^eroor* 
ruft. Das fc^Iiegt aber nid^t aus, ba| fid^ bie oier (Eiere an ber (Eni* 
roidelung ber Dinge felunbär beteiligen. 69. xai eldov, xal 16 ov^ 
umog kevxog. Das nun folgenbe Bilb oon h^n oier Roffen le^nt ftd^ an 
Sac^aqa Is. 6iff, an. Die Roffe bei Sad^arja finb aber mqt^ologifc^e <be* 
ftalten, fie bebeuteten einft bie (botterboten, bie oier IDinbe ', eine Bebeutung, 
meldte bem Sac^arja felbft noii gegenroartig »ar. Aud^ bie 5<ttben, meldte bie 
Roffe erhalten, foQen bie f}immelsgegenben fqmbolifieren^. Die Au^a^Iung ber 
5arben loirb an brei SteOen Is. 6if. 66f. loieber^olt, boc^ nic^t gleid^mögig, 
es fd^eint ber (Ce^rt oerberbt 3U fein ((Bunlel, Sd^öpfung u. (E^aos 122 ff.)* Am 
3UoerIaffigften erfc^eint mir bie Au^ä^lung 6 s, meldte bie LXX fo o)iebergibt: 
nvQQol — ßiilaveg — Xevxol — novxIXoi xpagoi (is fe^It fiiJiaveg, 66 
nvQQoi, bafflr erfc^einen noixüoi unb tpagol getrennt). Run oerbanb ber 
Apolalqptiter mit biefer IDeisfagung offenbar eine anbre ftereotqp gemorbene 
Au^ä^Iung ber plagen ber meffianifd^en 1De^e3eiten. Sc^on 3^^ His. 15 s. 
21 7. 24 10. 29 nf. 42 17. 44 is JC. fe^rt bie Auf3ä^Iung: /jj&xaiQa - hfjuig 
- Mvaiog beftSnbig roieber. Das finb nun bie plagen, »eld^e bie brei 

1. qxaptig oerbeffem P An.* al.; q>myriv k 26. 91 g vg. a (Pr. > «»t - ß^w- 
xfiq). IDeftcott«f)ort unb B. IDeig f(^Iagen <pfovii (7. 87. 93 al.) oor, nad) B. IDetft 
iDöre ^ qxoni eine unerhörte f)drte. Das „d>s" ipmvg mdre bann ein neues Beifptel 
ffir bm maninerten 6ebraud^ oon «5; in ber Äpf. 

2. Die gans gletc^mägig au(^ in D. 5 unb 8 wieberfe^renben Darianten oer« 
teilen fic^ auf bie qanbfd^riften folgenbermagen: 

1) xai {8)i6ov xai idov. 

D. 2. ACP An. *• •• ' am. a. ae. s *. *. 
D. 5. ACP An. '' »• •' • am. f u. a (?). 
D. 8. ACP An. *•*•••* am. fu. a. 

2) xai lös xcu idov, 

D. 2. Q Rel. fu. dem. hart. toi. Ups.« Vict. Pr. 
D. 5. Q ReL cle. dem. harl. toi. lipss. c. 
D. 8. Q Rel. dem. dem. toi. ae. 

3) xai lös xai (s) idov xai lÖov, 
D. 2. M An.* al. g cle. Ups. ** * c. 
D. 5. K 8* a (?) Vict. 

D. 8. MC s. 

4) xai idov, 
D. 2. 38. al? 

D. 5. 38. 80 g s' ae. 

D. 8. 38 al. (Pr. D. 5 u. 8 xai iSt xai tiSav; s^ D. 8 x. sidcr). 

Die brttte Dariante ift jebenfaQs lYIifc^teirt. Die öugere Beseugung fprtd^t ffir 
Dariante 1 : xai sidov xai idov. f)art toöre auA in Dar. 3 bas iös neben bem fol« 
genben Idov, wtnn freiließ ein tOec^fel in ber Öebeutung bes 3mperatios oorliegt. 
Die f(!^led^t be3eugte Dar. 4 ift ido^I burj!^ ein S(!^retboerfe^en entftanben. 

3. Die 3bee, bog am (Enbe ber Dinge bie oier Roffe losgelaffen u>erben, ent« 
fpric^t in ber bilblic^en Rebe bem £oslaffen ber oier IDinbe 7iff. 

4. 3eremias, bas alte (Leftament im Zx^t bes Orients 367; DIt IV 15; fc^mars 
fon bie Sarbe bes Rorbens, rot bes Sübens, mei| bes Oftens, falb bes Oeftens fein. 



I 



Hpi 6s. 265 

legten Roffe bei betn Apotalqptiter bringen. Der fidxaiQa entfprid^t bie rote 
5orbe, bem }U/j4g bie f^roarse, für bas Rofe bes (Eobes tDufbe bie £eic^en« 
färbe (x^cogog) an Stelle ber bunten 5^^^^ (jtoixlXog - tpagög) getDÖ^It*. 
Bei biefer Deutung unb Kombination blieb bas toeige Rog übrig. 3n ber 
Apt fte^t biefes als erftes am Anfang, toas bei ber Aufsä^Iung bes Sad^arja 
fonft nirgenbs ber S^Xi ift. Beibe (Eatfac^en, bie DoranfteDung bes n9eigen 
Reffes, unb bie anbre, bog ft(^ bie Deutung biefes Roffes sunäc^ft nic^t aus 
ftereott)p getoorbenen, fonft nac^roeisbaren esc^atologifc^en Dorftellungen er- 
Hären lä^t, beuten nun barauf ^in, baft gerabe (m biefem Punft ber flpo« 
tali)ptiler eine eigne 3bee, eine originelle IDenbung feiner IDeisfagung bringt. 
tDir roerben alfo gerabe ^ier nac^ Hntnüpfungspuntten in ber 3eitgefc^i(^te 
bes Apolalqptilers fuc^en. So fe^r man bei btn folgenben Siegeln (Bunlel 
(Schöpfung unb (E^aos 226) barin Rec^t geben toirb, bog es bei bem oor* 
Kegenben (Eatbeftonb bas bentbar Derfe^rtefte fei, im gan3en erften 3ö^t» 
^unbert naii Kriegen, f}ungersnöten, Peftilensen 3U fuc^en, fo unterliegt bas 
erfte Siegel einer anbern Beurteilung, b. t>. ^ier fc^eint ber Derfu<^ einer 
3eitgefc^t(^tlic^en Deutung ber sunöc^ft getoiefene IDeg 3u fein. Absuroeifen 
ift ba^er auc^ bie rein fqmbolifierenbe Deutung bes erften Roffes, naii 
melc^er ^ier einfach bie Perfonifilation bes Krieges ober Sieges gefunben 
mirb. Ulan barf eben bas erfte Siegel nic^t analog ben anbern erllären. 

Die naivere (Et^aratteriftil bes erften Roffes lautet nun: xal 6 xa^^- 
fievog iji avxov (f. o. S. 165) e%(ov to^ov, xal idö'^rj avxcp öxe- 
(pavog, xal i^fjX'&ev vixd)v „xal Tva vix'qa]]"^, Derfe^It ift {ebenfalls 
bie 3bentifiIation biefes Reiters auf loeifeem Roffe mit bem Reiter 19 uff. 
unb bie Deutung besfetben auf bzn roieberle^renben (E^riftus (Dftb.; neuer« 
bings noii oonB. IDeig (Einl. 394 vertreten; f}ilgf., Z.wMfi. 1890 425 beutet 
auf ben Ö[riumpt) ber meffianifc^en Sac^e). Denn bei biefer Auffaffung 3er* 
ftört man bie f}armonie bes apolalqptifc^en Bilbes. (E^riftus tann n)o^l naii 
einanber als tnenf(^enfot)n unb als £amm in berfetben ApI auftreten, aber 
er lann nid^t 3uglei(!^ bas £amm fein, bas bie Siegel bes Bud^es öffnet, unb 
ber Reiter, ber aus bem Buc^ ^erporge^t. Auc^ ift es merhoürbig, bog bann 
bie (Erfd^einung (E^rifti oor ber ber brei anbern Reiter ftattfinbet, b. ^. ba^ 
ber Rteffias oor btn meffianifc^en IDe^en lommt. Die roefentlid^e (Einheit 
ber Apt oorausgefe^t ift es enblid^ merhoürbig, bag (E^riftus, ber erft 19iiff. 
Dom Qimmel ^erabtommt, bereits t)ier erfc^eint. 3ebenfans ^at ber Apota« 
Iqptiter le^ter Qanb, roenn roir oon ber QueOenfrage einmal gans abfegen, 



1. Bei btefer Ableitung ber DorfteQungen ber Ap! ift aUerbings nic^t aQes er* 
Hart. Bei SaAarja erfd^etnen Hoffe^erben oon oterfad) oerfc^iebener Sorbe, hier ein* 
seine Roffe. (Eoenfo finb bie Heiter auf b^n Hoffen ^ier etxoas tleues. 3nfoIgebeffen 
finb bit einselnen Siguren f^ter ungleic!^ !onfreter. 6un!el, 3um religtonsgefd^. Derft. 
b.lL(E. 53 f., ben!t bei btn oier Heitern an bie oter IDelt^eroen, tDeltgötter, bie über 
je eine 6er oter (be!annten) IDeltpertoben gebieten unb fie ^erauffü^ren. (Es toäre 
möglich, bag ber Apo!. in 61-8 eine filtere IDeisfagung oon btn oier tDeltaltem 
I)erübergenommen ^ötte. Dod^ wäre bann bei i^m ber urfprünglid^e Sinn ber XDeis« 
fagung gönsUc^ oenoif(^t. 

2. K sa. 9cat tvvctiaev; 32. 36 Pr. iva vintfOf} nat svuttjaev. 



266 * ap! 6«-4. 

^icr nic^t öcn mefftas gefc^en. - Da eine seitgefc^ic^tK^e Deutung na<^ ö«r 
por^ergegangenen Überlegung geboten erfc^eint, fo bleiben eigentlid^ nur 3ioei 
indgli(^tetten ber Deutung biefes als Sieger unb (Eriump^ator gefc^ilberten 
Reiters, nämlic^ entroeber bie Deutung auf bos Romerreic^ (Dlt., Sp. 290 
unter Besietjung auf Dergll. Aen. III 537 tf.; bagcgen Sp. Sc^mibt 11. t)irfd|t 
52) ober bie auf bas Parttjerrcid^ (Ditringa, DIt. IV (1904), 16 f. Sc^miM 
11, f}l^m., (Erbes 38 f.). IDenn man, toas junäd^ft geboten tft, ben Sutunfts* 
d^arafter ber IDeisfagung 3u n9a^ren fuc^t, fo liegt bie Besie^ung auf bas 
Part^erreid^ na^er. Auf bas Römerreid^ besogen, n9are bie IDeisfagung oöDig 
ein vaticinium ex eventu. Der Apotalqptiler aber a)eisfagt toirflic^ oon 
einer sutfinftigen fteg^aften Ausbe^nung bes Part^erreid^es unb fa^ in biefer 
nod^ 3U ertoartenben (Eatfac^e bas erfte Dorseic^en oom (Enbe. Iltd^t richtig 
u)äre es nun freilid^, u)ieber auf irgenb einen beftimmten gefc^ic^tlid^en Dod 
gang (3. B. btn Sieg bes Königs Dologöfes tiber bie Römer in ben (Eigris* 
paffen a. 62, (Erbes 38 f., f}I^m.) 3U raten, ber in biefem Bilbe fqmboliftert 
matt. Dielmet)r roerben toir urteilen, ba^ bie t)iftorifc^e Situation, aus ber 
heraus bie (Ertoartung eines mächtigen Anf(^a)enens ber Part^ermad^t - na> 
mentlic^ für einen Orientalen - pfqc^ologifc^ perftänblic^ roirb, faft im gansen 
Derlauf ber 3U)eiten f}alfte bes erften 3<^t^unberts unb weit barüber hinaus 
gegeben ift. Die Be3iet)ung auf bie Reiter^eere ber Partner legen übrigens 
andi bie beiben Symbole: bas Rog unb bm Bogen naffz, toä^renb man nid)! 
fagen lanrif n)est)alb gerabe ber Bogen bei einer Sqmbolifierung bes römifd^en 
Reiches penoanbt toäre. „Unb er 30g aus fiegenb unb um 3U fiegen" ^eigt 
es am Sd^lug oon bem Reiter. Itlit befonbrer Energie ift burc^ btn boppelten 
Ausbruct bas Sieghafte unb UntDiberftet)lic^e in ber gan3en (Erfc^einung ge* 
fc^ilbert. RTan beachte u)ie ^ier, too ber Apolalqptiler, mit es fc^eint, aus 
freier f}anb fc^ilbert, fofort fein Cieblingsausbrud, bas {ot^anneif^e vtxäv, 
fic^ finbet^ 

63 — 4. Jmeites StegeL 6s. }€al 8re tjvoi^ev rijv otpQayTda tt^v 
devrigav^, ijxovaa tov öevteqov C<pov Xiyovrog' £qxov\ 64. 
xal i$f}X'9ev äXkog Xnnog nvQQog {TtvQogY, xal t^ xa'9i]ßjiivq} in 
avTov^ idö'&tj avTcp^ (27.17 f. 0. S. 160) Xaßeiv rrjv elQi^vfjv ix'' rijg 
ytjg^ xal iva äXXi^Xovg oq>d^ovoiv^, xai ido'&i] avrcp ßiäxaiga 



1. Bei ötefer Deutung bleibt es unbenommen, mit (bnnUl (3um religtonsgeVi^. 
Derft. b. n. t[. 536) an3unef)men, bog in bem Heiter auf loeigem Hog urfprfingltd^ 
bie (5eftalt eines Sonnengottes gcseid^net fei. IDeiges Ho^, Bogen, Krans (Stro^Ien« 
iran3) finb aüerbings nad|iDeisbar in orientaIif(!^er DorfteUung Si}mboIe bes Sonnen* 
gottes ({. bie ITadjmeife bei (5uniel). Aber ber Apo!. a^nt fieser nichts me^r Don 
biefen dufammen^öngen. 

2. »ACP An.***' g vg. c Vict. Pr.; Q Rel. ae. ttjv dtvteQav aipQayiSa (hn 
folgenben trjv otpQayida n/y xQixrjv K. fidjer be3eugt). 

3. + «o« lis g cle. bem toi. harl. Ups. c a(?) ae. Vict. Tic. Fr.; 4- xa* 

iÖB xai sidov xai tdov K An.' (ogl. t). 2). 

4. kC inin. g vg. (rufus) a s*** ae. Vict. Tic. Fr.; bie übr. xvgog. 

5. avro) An.*. 6. > koA Tic. 7. > A An.*; wro An.'. 

8. kACF An.** g vg. s« Tic Pr,; bie übr. > xoi. 

9. AC 36; alle übr. cja^v. 



Hp! 64-6. 267 

fiBydlrj. Richtig tDtrb von htn meiften Auslegern 6er iwtitt Reiter als 
Sqmbol bes Krieges unb bes BlutDergiegens aufgefaßt. S<^^^ if^ ^i^ Beßie^ung 
auf ([t)riftenperfolgung. IDtr ^aben ^ter bann aber eine gans unb gar 
ftereott}p gen)orbene IDeisfagung, ogl. ITlt 138. Itlt 24?. Sib. II 156. IV(Esr 
624. 1331. ApI. Bar 70iff. (Sp.), bie 3eitgef(^i(^tU(^ nid^t gebeutet n9erben barf. 
Cs ift bat)er aud^ laum nötig, ^ier bie oerfc^iebenartigen RatDerfuc^e aud^ 
moberner (E|regeten 3U regiftrieren. Kriege liat es ja in ber Zat in bama« 
liger 3eit rec^t piele gegeben. - (Em)ät)nt mag bie Auslegung f}l^m.s roerben. 
ber t)ier bas btn 5ri^6en pon ber (Erbe net^menbe römifc^e IDeltreic^ fqmbo- 
lifiert finbet, fo ba^ bie beiben erften Reiter bie bamaligen beiben IDeltreic^e 
repräfentierien. Aber naä^ bem oben benterften gehören offenbar bie brei 
legten Reiter sufontmen (Krieg, Hungersnot, peft). Rac^ ber richtigen Deu« 
tung bes Sqmbols ift bann auc^ 3U ilberfe^en: unb es rourbe i^m gegeben, 
ben Sieben oon ber (Erbe 3U netjmen. Denn an bas „Canb" Paläftina ift 
^ier ni(^t gebockt (pgl. btn t)äufig toieberfe^renben Ausbruct xaxoocovvreg 
em xYjg yf\g). Das iva äXXrjloüg oq)d^ovoiv ^ängt enblic^ oon bem 166^ 
ab; über tva mit bem Indic. Fut. f. 0. S. 171. 

65 — 6. §rtttf5 Siegel* 65. xal 8xe ijvoi^ev T^v o(pQayida ttjv 
TQiTi]v, fjxovaa xov xqIxov Ccpov keyovxog {äxoveiv c. Gen. berPerfon 
f. S. 163), Iqxov, xal eldov' xal löov (pgl. D. 2) innog ßieXag. 
Offenbar roill ber Apotalqptiter im S^ls^n^^^ ^i^ piage ber f}ungersnot 
fi)mboli{ieren. (Er toä^lte als Sqmbol ber oerberben« unb tobbringenben 
plage bas fc^toarse Ro^. xal 6 xa'&rjfxevog in avxbv ex(ov Cvyov 
iv xfj %eiQl aixov, l^vy6g ift ber IDagebaKen, toeld^er bie beiben IDag« 
fetalen uerbinbet (Pro 16u), baxvx bie IDage iibert^aupt. Dgl. (E3 4i6. £eo 
2626. IDest)alb bem britten Reiter eine IDage gegeben roirb, erhellt aus bem 
$olgenben. 66. xal ijxovaa wg^ (pcovtjv iv fxiacp xwv xeoadgcov 
Ccpcov kiyovaav. Uaii Dftb. foll bas (bg anbeuten, ba^ bem Se^er un- 
bef annt blieb, oon tx>em bie Stimme ausgegangen fei. 3ebenfans gebort 
bies d>g 3um Stil bes Apolalqptilers; ogl. bas 3U 46 Bemertte, 3U (bg (pcovrjv 
ogl. 5 11. 19 1.6. Die Rteinung oon Dftb. unb B. IDeig, bog bie (Erllärung 
biefer über bie Kreatur oert)ängten piage aus ber RTitte ber (Et^eruben ^er« 
Dorge^e, toeil biefe bie Vertreter unb Repräfentanten bes Raturlebens feien, 
((^eitert erftens baxarif bog biefe Bebeutung ber (Et^eruben gar nic^t feftfte^t, 
jioeitens baran, ba^ bie Stimme nic^t oon bzn (E^eruben ausgebt, fonbern 
aus beren RTitte ^erfommt. (Es lönnte für iv fiioco x(bv ^qicov ehoa aud^ 
h fieocp xov '^QÖvov ^ier ftet}en. IDenn man übertjaupt bie 5^öge ertjeben 
min, toer t)ier fpric^t, fo tonnte man am erften an bas Zamm beulen. 
XoTvi^ oixov dfjvaQiotf xal xgeig %oivixeg xqi'&wv* drjvaQiov^. 
Diefe IDorte geben bie Qöt)e ber (Eeuerung an, fie finb gebockt als ein 3um 
Kauf loctenber Ruf. ;^orvef ift bas tägliche Speifemag für eine perfon, 



1. »ACP An.(*) g vg.; bie übr. > (f. bas 3U 5 11 Bemerfte). 

2. xßi^tay kACP An.»' (") s*; Q Rel. vg. xet^g. 

3. Tov ^agiov A; B. XDeig fe^t biefe uariante in ben (Ee^rt. 



268 Bpi 6« -8. 

Att|enaeus in 20. (f}I^m. pgl. IDtft.), »^e^ ift bie fc^Ied^tere Setreiöeoit. 
(Es ift alfo ber tägliche £o^n (ber Denar Itlt 20 2) eines Arbeiters, gerabe 
gleic^tDertig mit feiner Brotration (in befferem Brob); bie Steigerung bes 
ffietreibepreifes ift iwax immerhin eine enorme, ba bei getDö^nlic^em preis 
12 Vla^ IDeisen einen Denar, 12 Illag (Berfte einen falben Denar toften, 
(Cicero, Verr. in 81 (f}l^m.); aber bie (Eeuerung foll nid^t bzn t^oc^ften (Brab 
ber fjungersnot erreid^en. xal td EXaiov xaixbv olvov^ fxfi ädixijafjg. 
Die lonirete Angabe über bie getoeisfagte f}ungersnot legt ben (Bebanten 
na^e, bog, tx>enn irgenbtDO, fo t)ier eine 3eitgef(^i(^tli(^e Ausbeutung ber IDeis* 
fagung berechtigt ift (ogl. Sp. f}!^^. (Erbes). Doc^ tx>ar man bisher biefen 
Anfpielungen gegenüber ratlos, bis neuerbings Vil^. Reinac^ btn redeten IDeg 
gen9iefen 3U ^aben fd^eint (f. 0. (Einleitung S. 135). 

67 — 8. fiettes SiegeL 67. xal 8tb ijvoiSev rfjv a^pQayXda zijv 
retdgttjv, tjxovaa [(pfovfjv]^ xov rerdgrov ^cpov leyovtog' igj^ov. 
6$. xal eldov, xal Idov (f. D. 2) iJiTtog x^^Q^^- ^^ U* ^^^^ *i^ 
grfinli(^'bläuli(^e 5ctrbe bes Ceic^nams gemeint, xal 6 xa'&ififAevog lutavio 
aixov^ Svofia avxov o* '^dvaxog. „(Eine lofe aber fraftooDe XDort* 
ffigung" (Dftb.); bie Unregelmägigleit ift alfo oieUeic^t beabftc^tigt. Der 
Viob ift ^ier übrigens nic^t felbft als peft 5U f äffen, fonbem als ber Qen 
über alle bie Qiobesgef at^ren , bie im folgenben aufge3a^It n9erben. xai 6 
^drjg ^xolov^ei^ fiex avxov^ (14i3. 9*9). Der Qabes ift ^ier per« 
fonifi3iert unb als Diener bes (Eobes gebac^t. Dgl. 3U ber Sufammenfteüung 
oon ttob unb fjabes lis. 2O13. u. Pro Ss. 3«f 28i5. - xal ido&i] avx<o 
{avxoigy i^ovaia Inl xb xexagxov xfjg yfjg (b. ff, über einen be» 
träd^tli(^en tCeil ber (Erbe), äjtoxxeTvai iv §ofA(paiq xal Iv kifico xal 
iv '9avdxcp xal vtzo xwv ^yiqicdv xfjg yfjg. Das avxco besiegt fic^ nac^ 
ber toat^rfc^einlic^ richtigen Cesart auf bie ^auptperfon, btn Q^ob, jurüd. 
Der Sa^ „unb ber f}abes folgte it^m" ift alfo gleic^fam in parent^efe 3tt 
beulen. Auc^ btn f}abes t)at man fic^, toenn er bem (Eobe 3U folgen imftanbe 
ift, reitenb 3U beuten. Sp. oermutet bemgemäg einen 3ufammen^ang sroifc^en 
unferm Bilbe unb ben fünf Reitern Iltnaft 10 89, laum mit Rec^t. Bemer* 
tensu)ert ift es aOerbings, ba^ bei bem oierten Seichen iwzx (beftalten auf* 
treten, bas ftört in etu9as bie fc^öne (Ein^eitlic^Ieit bes Bilbes. 3u fo ge* 
toaltfamen Qqpot^efen, U9ie 3* lÖeig fie S. 61 f. oorfc^Iägt, ift aber tein 
(Brunb oor^anben. (E^er tonnte man auf (brunb ber eben mitgeteilten Beob- 
achtungen „6 ädtjg ^xoloMei avxco" für eine (Bloffe galten. 3n ber Auf» 
3ä^Iung ber IDer^euge bes Q^obes ift ber IDec^fel ber prapofitionen abfi(^t* 



1. Tov oivoy xai to sXaiov 36 vg, s* Tic Pr. 

2. (pmvrjv Ic|cn wA An. *•*''* vg. s* a ae.; .^ CPQ Rel. g c s* Fr. €s t|t 
möglid), bag nad) 6en oor^erge^enben paraQelen gxovtfv geftrt(!^en ift. 

3. N CP An.' dem. harl. Ups.*' toL 

4. > kC An-^'C) 95. Der pröbifatsartifel ent|pn(!^t bem Spra(^gebrau<l^ 6er 
Apf |. 0. S. 175. 5. An. oerbeffern axoXov^ei, 

6. ACP An.'-*-^*; »Q Rel. avro). 

7. avTotg «ACP An.*'*'*; avxa} Q Rel. g vg. c s''* a ae. Pr. ovr» ift gut 
beseugt unb avtoig na^eliegenbe Korreftur. 



Hp! 68-9. 260 

li^: h 3ur Bejeid^nung bes leblofen lDerf3euges, vnö bagegen bei ben felbft* 
tätigen Vieren. vn6 beim Afttp ift rec^t ungetDöt^nli^. Die oiergliebrige 
flufsä^Iung ber plagen ftammt aus Ztv 2682f. (E3 5 17. 14 21. (332?), tx>ä^* 
renb bei 3eremias (f. bie Stellen 3U 62) ftänbig eine breigliebrige befolgt ift 
(es fehlen t)ier bie toilben (Eiere). Ogl. no(^: Pf Salom I32f.: iocooev ^juäs 
ÖJid §0fjup(dag dianoQevojLUvrjg, dno hfwv xal '^avdxov äfiaQtcoJicJv, &tiQla 
bieÖQdfAooav airtolg novfjgd (ogl. HTt 247). '^dvarog ift in biefem 3ufam« 
mentjong gleich bem tjebroifc^en '^z'n, bas bie LXX ftänbig mit Mvatog 
überfe^t. Diefe IDeisfagung oer^eerenber epibemifc^er Krant^eiten, in beten 
(Befolge tx>ot)l bie in ben oerdbeten (Begenben auftretenben ^iere 3U benlen 
fmb, ift nun bas eigentlid^ Heue in biefem Abfc^nitt. Urfprilnglic^ tx>ar btnn 
iDo^l auif ber oierte Reiter als Peftengel oon bem Apolalqptiter gebac^t. 
Das ffai j^c^ aber burd^ bie Au^ä^lung ber oerfc^iebenen (Eobesarten in 8 b 
Denoifc^t. (Eine 3eitgef(^i(!^tli(!^e Deutung verbietet t)ier toieber oon oorn« 
herein bie gan3 allgemein gehaltene Sd^ilberung. So toollen mix auc^ ^ier 
auf einen fiberblid über bie Cpibemien bes erften c^riftli(^en 3a^r^unberts, 
iDeI(^e uns bie (E|regeten liefern, oer3ic^ten. 

IDir oenoeilen einen AugenbliÄ noc^ bei ber u)unben)oIIen Difion ber 
mer apolalqptifc^en Reiter. Bis ins ein3elne lonnten mix bem Apot. feine 
mittel nachrechnen, mit bmzn er gearbeitet. Aber mit biefen Itlitteln ^at 
nun ein Künftler ein Bilb gefc^affen, bas 3U oerfd^iebenen Seiten bie p^an« 
tafie ber allergrößten Rtaler gefangen genommen ^at. Aus b^n Roffe^erben 
bes Sac^aqa l^ai er - oieHeic^t auc^ bereits einer (Erabition folgenb - ein» 
seine Roffe gemacht. Sie toerben i^m 3U Symbolen ber i^m fonft ilberlieferten 
apotalqptifc^en plagen. £r fc^aut fie nic^t mit einem IHale, fonbem lägt 
fie eines nad^ bem anb^m an ben Bliden ber £efer oorfiber3ie^en. Die ftereo« 
ttjpt Qanblung ber Siegelöffnung fpannt jebes Rlal bie Aufmertfamteit oon 
neuem. Den Roffen ^at er Reiter gegeben, unb Rog unb Reiter finb 3U einem 
Bilb oon einem (Bug oerfc^molsen. 3ebes Bilb ift mit einfachen Strichen 
geseic^net, man lann es mit einem Blict^überfc^auen. So siet^en in prad^t* 
DoQem Anfturm, in einem Sc^o)an unb Prall bie oifionären Reiter an ber 
Seele bes £efers oorflber unb füllen fie mit Staunen unb (Braufen. 

69 — u. J^unfUs Siegel« 69. xal Sre ijvoi^ev trjv nifinxriv 
Oipgayida^, eldov vjioxdtü) rov '&voiaarr]Qiov rag yfvxdg^ rd>v 
io<payfxev(ov diä x6v kdyov rov '&eov xal „diä t^v"* fiagTVQiav^f 
ijv eJxov. (Einig ift man in ber (Ertlärung biefes Derfes barüber, ba^ mit 
btn (Befc^lad^teten bie tnärtqrer gemeint finb, bie um ber Sac^e (Bottes wxUtn 
ben tLob erlitten ^aben. Da bie märtqrer als (Bott gen9ei^te Opfer be* 
trachtet ojerben, bas Blut ber (Dpfertiere aber an ben Sug (£eo 47 ni07"b«; 
LXX Tiagd t. ßdoiv) bes Branbopferaltars &vaiaorf]Qtov ausgegoffen tourbe 
unb in bem Blute bie Seele fid^ befinbet (ogl. bie 3um (Dpfertultus gehörigen 



1. Tijr a<p^ytda jtfv jtsfjvrjrjv k 14. 92 cle. dem. lips.^'^ toL, Konformation 

Tia<l^ bem oor^erge^enöen. 2. + rmv av^gcancav mP An. 

3. > A toi. c Cypr. Pr., bie tDteber^oIung ber pröpofition entfpric^t btxti 

Sprachgebrauch ber Apf f. o. S. 168. 4. + tov oQViw Q Rel. 



270 Hp! 69-10. 

Ausbrfide löq>ayfiivoi unb alfjua), fo ift erHSrli^, tx>ie bos oorliegenbe BUb: 
bie Seelen ber ntärtiirer unter bem Altar, entfte^en tonnte. Urfprünglid^ 
mag man bei btefer OorfteDung tx)ot)I an btn toirflic^en Altar in 3erufalem 
gebückt ^aben. Se^r leicht aber lonnte fic^ oon ^ier aus bann meiter bie 
Anfc^auung enttoicteln, b(x\^ ber Aufenthalt ber Seelen ber IHärtqrer unter 
bem im Qimmel ebenfo n9ie auf (Erben befinblic^en Branbopferaltar fei. A^n- 
lic^e Behauptungen liegen bei btn Rabbinen tatföd^lid^ oor. Sc^abbat^ I52b: 
„Die Seelen ber (Bereiten finb aufbetoa^rt unter bem Q^^ron ber Qerrli<!^ 
feit". Debarim Rabba Kap. XI: (Er ((Bott) fprac^ 3U i^r (ber Seele bes OTofes) 
.... i(^ n9in bic^ t)inaufffit)ren in ben oberften f}immel unb bid^ iDO^nen 
laffen unter bem (E^ron meiner fjerrlid^leit bei bvx (E^erubim nnb Seraphim 
unb ^immlifc^en fjeerfd^aren (IDeber, jübifc^e (E^eol. * 337 f.). S^on bieje 
Parallelen legen na^e, ba^ ber Apot. ^ier an btn irbifd^en Altar in 3eru> 
falem nid^t gebac^t Ifiibtn vmb (gegen Sp.). IDie foQte auc^ ber im Qinnnd 
befinblid^e Se^er mitten unter au btn Oorgängen, bie im f}immel gefd^e^en 
(Ausfenbung ber pier Reiter), btn irbifc^en (Eempel fibert)aupt ^oben fe^ 
tonnen. Unb ba3u mügten vm bann no^ oorausfe^en, bag biefer 3ur 3eit 
bes Sehers nod^ e^riftiert \\aiit. RlerttDürbig ift t)ier aOerbings bas eine, 
bog ^ier als etn)as gans Selbftoerftänblid^es ein Branbopferaltar^ im Qimmei 
ertoä^nt u)irb, oon bem oort^er gar nic^t bie Rebe roar, unb ber in bie im 
ooraufge^enben gefd^ilberte Scenerie gar nid^t fo ot)ne toeiteres ^ineinpa|t 
Dod^ toerben uns ä^nli^e RStfel noc^ bes öftem begegnen (f. Sinteitung 
S. 124). (Es fc^eiut, bog es fflr btn Apotalqptiter felbftoerftSnblic^ noor, 
bog fi(^ im f}immel ein (Eempel mit f&mtlic^em Sube^ör befinbe (ba^er auc^ 
bie (Einfüt)rung bes ^oiaariJQiov mit bem beftimmten Artitel), ba^ er aber 
biefe Oorftellung mit ber in Kap. 4 ton3ipterten in teiner IDeife ausgeglid^n 
^at. Die tnärtt}rer toerben nun d^aratterifiert als ^ingefc^lac^tet „ bes IDortes 
Lottes toegen unb bes 3eugniffes, toelc^es fie Ratten", b. ^. bef agen. (Es 
tann fi(^ ^ier nömlic^ nic^t um ein Seugnis ^anbeln, bas fie abgelegt ^aben, 
ba 4ier3u ber Ausbrudt elxov nic^t pagt, fonbem nur um ein folc^es, bas 
i^nen gegeben ift; ogl. 3o^ Hsi. Das ^fSeugnis" ift alfo, toie bas XDort 
(Bottes, ber obfettioe Befi^ ber (Bläubigen. IDenn t)ier aud^ nid^t ausbrilcRid^ 
bies Seugnis fiagiygla ^Irjoov genannt u)irb, fo ift boc^ 3^1^ 3eugnis, bas 
er in feiner gansen Prebigt abgelegt t)at, bamit gemeint. Der Ausbrud 
Xdyog '^eov xal /MXQrvQia bebeutet alfo auii t)ier genau baffelbe, mos et 
fonft (in ber ooHeren 5otm) in ber Apt bebeutet*. 610 xal SxQaSav^ 
<pcov^ fieyäkfi^ liyovreg' Scog Jidxe (3ot) IO24), 6 öeanoTtjg S äyiog 
xal älf]^iv6g (3U bem Dot. mit Artitel f. 0. S. 164), ov xQivetg xal ix- 
doteig rd aljua ^ßAd>v bc^ (£t I83 &J16] Apt I820. 192 &; ogl. Pf.LXX42i: 
xQivöv fJLB , , . li S&vovg ovx öoiov. I Sam 24 is: ixöixtjoei /ae 6 xvgtag 
ix aov. Das hc entfprid^t bem ^ebr. ]73) rdw xaroocovvzwv Im rt/c X7^- 

1. Dteüeid^t ift mit 5e tD. an btn Hauc^opferaltar 83 3U btnitn. 

2. Auf bas 5el)len bes 'Itiood ift fein 6etoic^t 3U legen (gegen üifc^er). 

3. P An. Bxqaiw, 4. nACP An.** *"'••; qfcumjv fuyalrp^ Q Rel. 
5. P An. Hipp. cLJto, 



Hpf 610-11. 271 

Pf LXX 785: l(og ndte, xvgie, ögyia^of], 10 ^ Ixöbetjaig tov aXfiaxog xwv 
dovkcov oov TOV ixxexv/Liivov; ogl. Pf 80 5. Titn 32 4s. iSatn I61. IlKön 
97. f)ab I2. Saii I12. Pf 132. Das Attribut deojuktjg für (Bott (im litt, 
nur noc^ £1 229. Aft 424. npt 2i. 3uö 4) ift im Sprachgebrauch bts {fiöi* 
fc^cn Hellenismus (u)ie xvgiog 6 '^eog 6 TtavToxgdroDQ unö S ^wv [elg rovg 
al&vag]) per^ältnismägig oft nac^a)eisbar (Rel. b. 3ubentums 3142). Der 
f)err toirö als ber ^eilige, ber bie Sänbe richtet unb als ber tDirllid^e (pgl. 
37.14), ber biefen Hamen perbient, angerufen. 3u bem IDort ixdtxeiv unb 
ber ^ier 3U grunbe Itegenben unofid^fig leibenfc^aftlic^en Stimmung ogl. 18 20. 
192. £1 ISiff. „Die febbeiöo^ner" (ogl. f)of 4i) ift ein in ber Rpt ^öufig 
toieberte^renber Ausbrud, ber getDö^nlic^ bie übrigen nienfc^en im (Begenfa^ 
3u btn Knechten (Bottes bejeid^net. Die ftarle Rac^eftimmung , toeld^e bies 
(Bebet atmet (ogl. basu noii Qen 9i. 3. sf. 225.7. 472. 975), absufc^toäd^en, 
mfi^t man fid^ vergebens. IDir muffen uns baran gen)öt)nen, ba^ ber Apo« 
falijptifer im ^inblitf auf eine gemorbete IHärtijrerfc^ar in häftigeren Stim- 
mungen bes f}affes unb ber Hoffnung lebt, als tx)ir fie gutt^eigen mögen, 
auc^ o^ne fofort mit Difc^er 3U bet^aupten, ^ier läge jübifc^e Stimmung oor. 
6ii. xal idö'&r]^ avroTg ixdarcp* atoli} kevxtj. Rlit btn Klei» 
bem, toeld^e bie S^^ntmen belommen, ^at es, toie es fc^eint, eine befonbre 
BetDanbtnis. (Es finb teine getoö^nlic^en Kleiber, fonbern bie neuere äugere 
(Erfc^einungsform ber (Bläubigen, i^r ^immlifc^er £eib. IDenn biefe Dor« 
fteDung Qen 62 15 nod^ nic^t oorliegt, fo bod^ fieser im flao. Qenoc^ 228 
(oerglic^en mit 562). 3n ber f}immelf. 3ef. lann ber Se^er nid^t e^er 3um 
^öc^ften Qimmel auffteigen, als bis er fein ^immlifc^es Kleib belommen t)at 
(92 ogl. 98. 11. 24ff.). 3n ber „Perle" bes Barbefanes (?) xxAxb bem aus ber 
nieberen IDelt surüdte^renben Sefanbten (bottes an ber (brense ber oberen 
IDelt fein Stra^Ienfleib entgegengefanbt (Preufc^en, 3n9ei gnoftifc^e Qqmnen 
24 f.; ogl. II Kor 5sff. (E. Bollen, b. Derioanbtfc^aft b. jüb.-c^riftl. mit ber 
perfiden (Esc^atol. 61 ff. Bouffet, Rel. b. 3ubent. 265 f.). Au^ ^ier ift bas 
Kleib ooeig, lid^tftra^Ienb. Denn bie Seligen tragen (f. 3u 35) bm Engeln 
((beftimgeiftern) gleid^ lic^tftra^lenbe (betoänber (£eiber). Darf man alfo 
annehmen, ba^ bie Itlärtqrer ^ier i^ren neuen £eib bereits oonoeg belom» 
men, fo ertlärt fic^ auc^, toie bies für fie als eine befonbere Deranlaffung 
3ur (bebulb angefe^en toerben fann. xal iggi^i] avxoTg, tva ävanav- 
aovtai^ Sri xq6vov (xQ^^^ ^0* fiiixQdv^ (b. % einfad^: bie mörtqrer 
foDen fic^ gebulben, aufj^ören 3U fc^reien um bie ixduci]aig; bagegen ift ber 
Ausbrud nid^t im Sinn ber feiigen ^immlifc^en Ru^e 3U nehmen), iwg^ 



1. 8da&riaa¥ atolat Xevxcu vg, a ae. Cypr. Pr. Hipp. 

2. > sKaatcD Q Rel. Hipp.; > avjois 2. 4. 11. 12. 19. Clem. 

3. avanavaomai A (falf(^e angäbe bei (Cifc^.) An. '* '' C^); b. fibr. navzai, f. 0. S. 172. 

4. XQovcv nt A am. fu. toi. Hipp, (s' ecof xaiQov xQovcv fiiHQw), 

5. > Q Rel. 

6. sfog ov An. 



272 C^rfurs 3tt Rpl 69-11. 

nltiQco^cboiv^ [xal]^ (tx>enn fo 3U lefen ift, ]o ift mit „auc^" 3U überfe^en) 
ol ovvdovloi avxa>v xal ol ädeltpol avr&v. (Es ift bei ber richtigen 
Ztsaxt nktjQco'Mujiv biefes toeber mit vita defungri 3U flberfe^en (be ID.), 
no(^ an fittli(^e OoDenbung 3U benten, fonbem nac^ ber unten anjufü^renben 
Parallele aus IVCsra ift einfad^ an bie OoDenbung ber 3a^l ber ntärtqrer 
3U benten. Der (Kebante, ber ^ier ausgefproc^en ift, ift nun ein f^Mfi 
d^aratteriftifc^er. (Er ftammt aus ber (bebantenn9elt bes Spät jubentums , in 
ber man fid^ (bottes IDeltregierung fo barsufteQen fud^te, bag er alles nad^ 
mag, 3a^I unb 3eit oor^er genau beftimmt ^abe. IY(Esr 436f.: quoniam 
in statera ponderavit saeculum et mensura mensuravit tempora et 
numero numeravit tempora et non commovebit nee excitabit, usque dum 
impleatur praedicta mensura. ApI. Bar 30«: ,,Unb es toirb 3U iener 
Seit gefc^e^en, auftun toerben fic^ bie Oorratslammem, in bentn bie 3a^I 
ber Seelen ber (berec^ten aufbeu)at)rt oorben ift, unb fie u)erben heraus- 
ge^en". mit ovvdovXoi unb ädelcpoi finb biefelben Perfonen gemeint; burd^ 
bie IDieber^oIung bes aircdw belommt ber Husbruct bas c^aratteriftifi^ 
Sd^Ieppenbe. ol fiiXXovxeg änoxxivveo'&at wg xal avtol Der maTt1)re^ 
tob ber mitfned^te unb Brfiber ber fc^on ooraufgegangenen martqrer fte^t 
nali^ beoor (jäXlovieg). Der Apotalqptiter enoartet ein großes unb aSgemeines 
martqrium in nac^fter 3eit. 3n biefem follen bie märtqrer einer uergon* 
genen 3eit (benoffen erhalten; aber nur eine Heine IDeile foQen fie ft«!^ nod^ 
gebulben, bie 3a^I wxxb balb oollenbet fein. 

(E|rturs 3U 69- u. Bei ber Beurteilung biefes ffir bie (befamtanfc^auung 
fo ungemein toic^tigen Abfc^nittes tun toir gut, mit btn in ber ifibifd^en 
Apotalqptit fic^ finbenben Parallelen 3U unfrer Stelle einsufe^en. Cs ^eif|t 
IV (Esr 4 35: „ffabm nid^t barfiber bie Seelen ber (Beredeten in i^ren Be* 
t^öltem gefragt, inbem fie fprac^en: mit lange {ecog jwte) foUen mir no^ 
^ier bleiben, unb mann mirb bie 5^u(^t unfres £o^nes lommen? Unb es 
antroortete i^nen ber (Er3engel 3eremiel unb fprac^: mann bie 3a^I berer, 
bie eu(^ ä^nlic^ finb, erfUnt fein mirb\ - Die ParaUele ift aberraf^enb 
genau, eine literarifc^e Be3ie^ung mug oor^anben fein. (Eine Ab^ängigteit 
bes IV(Esra pon ber Apt ift nun aber iebenfaüs nid^t ansune^men. 3m 
(begenteil , IV (Esra 3eigt aller IDa^rfc^einlic^teit nac^ bie relatio urfprüng' 
tiefere 5otm ber Überlieferung, unb bas 3U beachten, ift ^oc^ft intereffant. 
3m IV (Esra finbet fic^ nämlic^ ber (Bebanfe, ber ^ier üorgetragen mirb, in 
einer allgemeineren 5onn als in ber Apt. (Es ift ^ier pon einer oon Sott 
beftimmten Ansät)! pon gerechten Seelen bie Rebe; bie IDelt mirb 311 
(brunbe ge^en, wtnn fie biefe Ansa^l hervorgebracht ^aben mirb. Diefer 
allgemeinere (btbanlt, ber übrigens auc^ ApI. Bar. 30 9 oorliegt, ift in ber 

1. AC 29. 51 g vg. s' Cypr. Fulg. (Pr. fe^It); bie übr. xXtjQ€tHKoatv, es liegt 
^ier ein Qdrfel)ler oor. siXijQtoatoatv loüroe bebeuten bis fie il)ren £auf (Att 20m. 
IltCim 47) oollenbet ^aben. Die angefül^rte €sra«paraUele beseugt bie Hi^tigfeit 
ber Cesart jiXrjQO}&<oaiv. Sp. lieft 7tkrfQwoa>0iv, er9än3t aber t6v agi^piop, 

2. > Q vff. c a Cypr. Fulg. Hipp.»; es i|t |el|r too^l möglid), baj 60s x« 
erft {pöter eingeorungen ift. lUit bte{er Variante l^ängt es 3ufaminen, bog Q ReL 
(Cypr.?) nod^ljer o« + xai" fisXlovtei Ie|en. 



Bpl 611. 273 

Rfi fpejialtfiert unb auf öte yi erffiüenbe 5a^I mättqrer bejogen. Unb 
mtnn mix nun tx>iffen (f. (Einleitung S. 130 f.), bag bie ganse ApI in f}tnblid 
auf ein na^enbes groges martqrium gefc^rieben ift, fo ift ber Sd^Iug join* 
genb, ba% ber Apolalqptiler in ber fiberlief erung einer älteren ([rabition 
^ier fetunbär ift. (Er Snberte biefetbe ein »enig fflr (eine 3n)ede um unb 
machte aus bm (Kerec^ten ntärtiirer. Dabei foD nid^t behauptet oerben, 
ba^ ber Apolalqptiler oon IV (Esra abhängig u)äre, es wirb beiben eine ge« 
meinfame ältere (Quelle jugrunbe liegen. Unb bie bisher aufgefteOten Der* 
mutungen beftätigen fid^ uns, wenn toir nun eine noc^ ältere Parallele aus 
bem Qenoc^buc^ ^eransie^en. (Es ^ei|t bort 47(2). 4: ^bie fjersen ber Qei« 
ligen iDMrben poII Steube, ba^ bie 3a^I ber (Kerec^tigleit erfüllt unb 
bos (5ebet ber (Berec^ten erhört mar unb bas Blut ber (Beredeten geffi^nt 
mürbe Dor bem f}erm ber (Beifter". Auc^ burc^ biefe etmas meniger genaue 
Parallele mirb bie Qberlief erung bes IV (Esra-Bud^es (pgl. bie ,,3a^I ber 
Sered^ten") beftätigt unb 3uglei(^ wn neuem ma^rfc^einlic^, bag hinter Apt, 
IV (Esra unb aud^ hinter ben bie ^ier oorliegenbe Anfi^auung nur anbeuten* 
btn Qenod^fd^en Bitberreben eine gemeinfame ältere (Queue liegt (ogL noc^ 
fftn 9i-s. lof. 225-7. 975). 

IDir fc^auen an biefem Puntt tief in bie Kompofition ber ApI unb bie 
fc^riftfteQerifc^e (Eigentümlid^Ieit bes Apotalqptilers hinein ^. Had^bem er bei 
ber Sc^ilberung ber I)or3eid^en, ber meffianifc^en IDe^en, ber ftereotqp ge- 
worbenen flu^ät)Iung gefolgt ift unb biefe burd^ eine Kombination mit ber 
Roffe^Difion bes Sac^arja oerlebenbigt ^at, folgt er beim fünften Siegel einer 
onbem (Erabition, nad^ roeld^er bas (Enbe lommen follte, toenn „bie 3a^I ber 
(Berec^ten ooDenbet'' ift. (Er mad^t aber feinem f}auptgebanlen folgenb aus 
btn (Bereisten ntärtiirer, unb fo fc^Iägt er ^ier bie erften (Ebne feines £eit« 
motios an, bas fic^ bann reid^er unb reid^er enta)idtelt: £s na^t eine 3eit 
bes allgemeinen martqriums, aber nur auf eine lurse IDeile, btnn bas (Enbe 
ift na^e. 

Au(^ bes fünften Siegels (Benefis lönnen toir alfo bis ins einselne oer* 
folgen. Unb boc^ liat alles (Einjelne eine nietamorp^ofe in ber Seele bes 
flpot. burd^gemac^t. IDas im f}enod^bud^ eine oorüberge^enbe Bemertung 
mar, mas im IV (Esra eine le^r^afte Ausführung, bas ift ^ier ein Bilb ge* 
morben. Iltan fie^t bies Bilb in ooQer Cebenbigteit; man ^ört bie Seelen 
unter (Bottes (E^ron fc^reien. Unb toelc^ ein lebenbiger 3ug ift bie Beilei' 
bung berfelben mit meinen Kleibern! 3n bem (Bemälbe pulvert bie oer^al« 
tene £eibenfd^aft bes Kampfes unb ber ntärttirerfreubigteit. 

IDie mertDoH biefer Abfc^nitt für bie 3eitbeftimmung ber ApI ift, ift 
fc^on oben ((Einleitung S. 130 f.) angebeutet. 3^benfaIIs ift ^ier - man 

1. Dafür ba% Ap!. 69-11 oom Apo!. le^ter f)anb felbft entmorfen ift, fprec^en 
neben ber Betonung 6es lUartijriums bie Ausbrüde Xdyog ^«00 xal fioQtvQla, ixdixsTr 
ix, al xaxoixovvTS^ hti tt/e yrjs, 6 äyioc xal 6 älrj^tySs, ber bemerfenstoerte Dofatio 
6 Setmörtjc 6 äyioe unb no(^ anbre Kleinigieiten. Das l\ai auc^ 3. IDeig gefe^en, 
unb er fpric^t bes^alb, ma^renb er {onft bie Siegelotfion auf btn um 60 fc^reibenben 
UrapofaIt)ptifer 3urü(fjfü^rt, bas fünfte Siegel in ber gegenwärtigen $orm bem He« 
battoT le^ter f)anb 3U. 

9Kc9CCi ftommtittar XYI. Wit. 6. VufT. 18 



274 0pl 6u~u. 

htaäfit öen in ber Bft ftereoti)peii fiusönut rdr lAyor rcv 0eov xai i^ 
ßiogrvQiar, bei bem nitr jufollig bas 'L^aov f^ft — imr am ^rifffii^ 
Vnäitqnt ya beiden. Cs ift oede^rt, mit Sp. onf bie lange Rei^ oon oK* 
teflamenfli^^n Sengen ya returrieren. Dann gibt es für ben Derf affer \i^ 
eine gonje Rei^ ix)n Bfntjengen (eine Klaffe berfelben), bie bereits ber Der* 
gangen^ ang^ren nnb je^t unter bem (C^ron (bottes finb. Cs onrb a»^ 
fanm genfigen, mit Sp. ((Erbes) nar an bie frtt^palaftinenfiy<^ ülartiiTci^ 
3U beiden; biefe frfi^palSftinenfifcl^n martqrer ^NStten aui^ nic^t nm Rod^ 
gegen bie xatoixavneg bü z^g yijg (^ier Q>ie überall CrbbeoM^ner) ge« 
fil^rieen. Am beften uerftonblid^ oitb ber finsbrud, »enn oir ann^en, 
ba| bie neronifd^ Oerfoignng hinter bem Oerfaffer Hegt Dann aber mul 
»eiter, n>enn man bie Seit ber Apt noSttt beftfanmen oill, bie Srage erhoben 
Q>erben: IDann »Ktren na^ ber neronifil^en Derfolgung bie 3eitumftanbe fo 
befc^affen, bo| bie Cnoortung eines na^ben allgemeinen martqrimRs 
pfi)<4oIogif(4 DerftSnblii^ oirb? Diefe 5^<^^0ttns ^^^ fi^^ uns mit bem 
Seitanfol ffir bie ApI minbeftens in bie fpotere Seit Domitians ^inab (f. 
Cinbitung S. 132f.). 

612—17. Setfi^ Si^L 612. xal eldor, 8xe^ fjroi^Br xiiv 
o<pQayTda t^r ixrijv, xai^ oeioßidg ßiiyag iyirsTO {fyireio /AfyagY 
{VIÜ 24? auofJLoi xaxA xÖTWvg), xal 6 tjiiog lyirero ßiiiag (jiiXag 
lyivtxoY &g adxxog xQix^vog, Dgl. Arnos 89. 3ef 13io. (^ 327f. 
3oeI 2s. 10. 34. Htt 24x9: 6 ^kiog oxoxiadi^oerou; Qimmelf. Iltof. 104f.: et 
tremebit terra, usque ad fines suas concutietur . . . sol non dabit lumen 
et in tenebris convertent se comua lunae. 3um (Erbbeben noil^ IVCsra 6 uff. 
Apt Barui^ TOs. Apt 85. llis. I618. - Dor aOem uergleic^e 3ef 50s 
hdiao} xbv oigavdy axöxog xal cbg o6xxov ^ocd x6 negißdlxuoip avxov, — 
xal ij oeXijvi] SXi]^ iyivexo (bg alßia. 3ef 13 10. (^ 32?. 3oeI 3«. (29t): 
^ aeX^vtj ek dlfjui; Qintmelf. Illof. 10 5: (comua lunae) confrinsfentur et 
tota convertit se in sanguine. — 61s. xal ol doxigeg [xov oiga- 
vovy Ineaav elg xfjv yfjv, d>g avxfj ßiXlei^ xovg dXvvöovg avx^g 
inb ÖLvifiov ßieydXov^ aeioßiivi]. 3ef 344: xai xaxtjaoyiai naacu cl 
dwAfUig xov oigarav, xal Hiyrjaexai d>g ßißUov 6 ovQavdg, xal ndrra xd 
äaxQa neoeixai (bg qwXla i( dfmikov, 3ef. 13 10. (E3 32?. 3oeI 2 10. 34. 
ntt 2489. Qimmelf. tllofis IO5. - Qefq(^ gibt 3U SXw^og bie (Erflorung: 
x6 /lii nejtafjLfxivov avxov. 614. xal 6 oigavög dmxtogla^i] i&g ßi- 
ßXlov iXiao6/j,evov^^. „Der Qimmel oerfc^manb n)ie ein Bu(^, bos man 



1. 1Det)L benft oon feiner Huffaffung 6es Kap. als einer ifibifc^en Qnelle ans 
an bie (Dpfer ber Serftörung 3erufalem$, bie unter bem serbroc^enen Altar Hegen. 

2. P (tCifc^. falfc^) An. Pr.: xai oxe. 3. + <3ov A cle. harl. Ups. 

4. syspno /isyac A ff am. fu. dem. lipss. toi. Vict. Tic. 

5. syspno /julag ACP An.*'* g vg. s* Tic. Pr.; bas 3eugni$ AC vg. Pr. wiegt 
ftörfer als bas gegenfiberfte^enbe. 6. P An. sa. >. 

7. TW ^Bov A; > fu. Vict. Pr. (ni^t Tic. gegen ([ifc^enborf). 

8. ACPQ (g) vg. Tic. Pr. : Rel. ßaXXovaa ober ßaXovoa, eine ^d(()ft ungifitf« 
lic^e unb btn Sinn gftn3ltd) oerfeqlenbe Konfettur. 

9. fiBy. av, P An. Tic. 10. siXtaifoiMrog P An. 



Hpf 6u-i7. 275 

aufrollt''. Ogl. Jt\ 344. (24 18.2s). II pt 3 10: ol oigavol ^i^tjöAv Ttageleö- 
aoviai. Stb. III 81 f.: dn&iav ^edg .... ovgav&v elilijj, xa^dneg ßißUov 
dlehai — xal näv Sgos xal vtjoos^ ix xcbv röntov avxcbv Ixivt^- 
di^oav. An btefem puntt allein finbet fi(^ teine oSIIige parallele, am 
näd^ften tommt 3er 424: ddov rd ögt], xal ^v rgifiona, xal ndviag rovs 
ßawovg xaqaoaofjiivovQ (beachte, bag &t an unfrer Stelle ßovvög Heft). Ogl. 
(E3 38 80. (Bar 3U mortlic^ idUI btefe etiDOs fibertriebene S(^Uberung nic^t 
genommen merben. (Eine parallele aus bem BabqIonif(^en 3U biefen natur« 
reoolutionen , namentlich ber Oerfinfterung oon Sonne unb Illonb bei 3im« 
mem KHtt* 393. 

615. xal ol ßaaiXeXg jfjg y^g xal ol jjLtyiaxäveg xal ol x^^^' 
agx^*^ ^^^ o^ TiXovoioi xal ol laxvqol xal nag dovXog xai* ilev- 
^egog Sxgvtpav iavxovg elg xä ojtijXaia xal elg xäg nixqag x&v 
dgiojv' 3u biefer Au^ä^Iung (beachte bie Siebensa^I! Sp.) oergleic^e man 
19 18. (13i6). Das Oorbilb ift bie Sc^ilberung ber Oemi(^tung oon (Bog 
unb ntagog (E3 39i7-ao (ogl. 3t\ 24 »f. 34 12). Die Iltegiftanen (^ier unb 
182s) im Unterf(^ieb oon ben (römif(^en) (E^iliarc^en finb part^ifc^e Staats« 
beomte unb Qofleute (Iltommfen V 343 f.). Iltit ben Starten finb p^^fifc^ 
Starte gemeint. Dgl. 3ef 2 10: xal vvv elaiX&exe elg xäg nhgag xal xQvn- 
xeo'&E dg xipf ytjv äjtd nQooionov xov <p6ßov xvqtov; 2 19: (xal xä x^^' 
nohjfta) elaeviyxavxeg dg xä OTvqXaia xal dg xäg oxtcfiag x&tv TiexQmv . . . 
äjiö TiQooibnov xov q>6ßov xvqIov (ogl. 22i. 3er 4s9). 616. xal Xiyov- 
oiv xoTg ögeaiv xal xaig nixgaig' niaexs Iqf fjfiäg xal xQvtpaxe 
f^fiäg (f)of 108: xal igovoiv xoig dgeoiv' xaXvxpaxe ij/aag xal xöig ßowoig 
Tiiaete iqf 'fffiäg. £t 233o) änb nQoo<&nov xov xa^rjßjievov inl xov 
^QÖvov^ xal äjio x^g dgyfjg xov ägvlov. Das äjtd xfjg dgy^g xov 
igylov floppt aOerbings merttofirbig nac^, unb man tonnte oerfu(^t fein, 
namentlich audf ba im folgenben Ders avxov unb nic^t avxwv 3U lefen ift, 
htn flusbrud mit Difc^er, Sp., IDeqlanb, DIt. u. a. 3u ftreic^en. Aber mtnn 
man ^i^ an bie oben beigebrachte parallele aus 3<f 2io. 19. 21 erinnert, fo 
fie^t man btn (Brunb ber nad^träglic^en (Enoä^nung bes £ammes. Der 
(Beric^tstag im folgenben Ders aber tofirbe bann, meil ber Apotalqptiter 
Qiefentlic^ an ben nteffias als ben IDeltric^ter bentt, ungenau^ nur als ber 
Sag bes 3omes bes £ammes (nic^t 6ottes) bejeic^net. 617. Sxi ^Xi^ev ^ 
^ßiiga ^ fieydXri xtjg dgyrjg avxov^ (nSmlid^ bes £ammes), xal xlg dv- 
vaxai axa^fjvai; „Der groge dag'' ift eine in ber fpätiflbifc^en £iteratur 
ougerorbentlic^ häufige IDenbung. Bouffet, Religion b. 3ubentums 246. - 
3um Ausbrud fifiiga dgytjg ogl. Sep^ 2s. (3o I15. 2if. 34. 3^f 634 u. 5.). 

1. vriaoi vg. Pr. Vict. (nidjt g). 2. 4- xae m P An. c a. 

3. ACP An.; mQ Rel. tm ^^qww, f. 0. S. 165 f. 

4. ügl. biefelbe ungenaue Reben»etfe in ItE^ 3 11. II (E^ 2i6. 17; IDarfielb bei 
C)ir|(4t 59. Bebenfen, n»ie ba^ bos £amm ntc^t 3Üme (Difc^er), o5er ba^ biefe RoQe 
bes Ri(^ters nid^t 3U ber fonfHgen Stellung bes Cammes in biefen Kapiteln paffe, 
tonnen mir betfette Utffen. 

5. avjcov mC 38 vg. s ^' ' Fulg. ift offenbar Korreftur, ba man fid) bie Cesatt 
avronr oorausgefe^t, die Pariante avxov ni(^t erflfiren tonnte. 

18» 



276 dpH 6i7. 

5tmer IIa 1<: <bid TigoodÜTtav i^y^c aörov tlg iTtoarijaetai xal xtq im^ 
ai^oitcu h ioyfi ^fiov avtov; VUd 3 s. Die Könige uitb SeiDoItigen auf 
<Er6en etiipfinben bas (Erbbeben ab ein Seiten bes na^enben (Berittes. 

Bei ber Beurteilung bes feisten Siegels loirb man baoon ausge^n 
mfitfen» ba!^ ber ApolaIi)ptHer in ber garten Sc^ilberung lourn einen origi* 
noien 3ug bringt, bog er oielme^r aBes entlehnt unb fibemimmt. Ulan 
Q)irb i^n bo^er oon oom^erein bei ber Deutung ber einzelnen 3uge ni^t 
3U genau beim IDort nehmen burfen, er gab eben ftereotqp geworbene S^U« 
berungen oieber. - Soeitens aber mirb man boran feft^atten mfiffen, ba| 
ber Apot. ein mä^tiges unb in feiner Surc^tborteit ungen>ö^nli(^es (Erbbeben 
fil^Ubem mxSi, aber bodf ni^t me^r als biefes. (Er ^t fi^ freilii^ in ber 
AusiDa^I ber Suge» mit btmn er fc^ilbert, etwas oergrijfen unb oenoenbet 
eine Rei^ oon Sfigen, bie fonft bei ber Sc^ilberung bes legten grogen Se* 
ri^tstages oemumbt ju «werben pflegen. Aber er n^oEte boc^ nur ein un- 
geheures (Erbbeben 3ei(^nen; man barf ba^er bas Soätn ber Sterne Dom 
Qimmel unb bas (EntQ>ei4en aOer Berge unb unfein nic^t fo mörtlid^ n^men. 
Ulan fe^t fonft ben ApoL mit fi^ felbft in IDiberfpru^. IDenn bie Sterne 
oom ^immel gefallen, unb bie Berge aOe gen^ic^en finb, loenn ber Qimmel 
aufgeroEt ift, bann tonnen fid^ au^ bie Konige ni^t me^r in bie ^^len 
unb S^lslö^er oertried^en. Ruä^ ift ber (Einbrud, ben bie KSnige unb <be« 
n^altigen burd^ bas Sd^redtounber bes (Erbbebens erhalten, bod^ tein anbrer, 
als ba% ber (Beri^tstag naf^t ^erbeigetommen fei. Denn ber Ausruf: ^(Be* 
tommen ift ber groge ICag", ift bod^ im Sinne ber erfd^redtten (Ben^altigen ju 
oerfte^en unb nic^t im Sinne bes Apot. IDenn man biefen übertriebenen 
(C^aratter ber Sd^ilberung bes feisten Siegels oertenntS bann erfd^eint aOer« 
bings ber unten 3u befpred^enbe Oorfd^Iag Sp.s in Kap. 6itff. bas (Enbe 
einer Deinen Apt 3U fe^en (gegen Sp. ogl. oor aOem Crbes) annehmbar. 
3ebenfaEs ift aber bas, n>as in Kap. 6itff. gef^ilbert mirb, ein apotah)pti' 
fc^es Crbbeben, bas noc^ in ber 3utunft liegt. VXan barf alfo aud^ ^ier 
ni^t auf bie Su^e na^ (Erbbeben im erften ^riftlic^en 3a^r^unbert ge^en. 
Aud^ beutet tein originaler 3ug in ber Sc^ilberung barauf ^in, bog ^ier 
Anfpielungen auf seitgef^i^tli^e Dorg&nge oorlagen. 



{fkurs |tt fap. 4— 6, 

1. Am einf(^neibenbften ift ^ier bie Kritit oon Spitta. Ha^ Sp. foE 
mit Kap. 6 - abgefe^en oon einer Keinen 5o^f<tung in Kap. 7 unb 19 - 
bie ^riftlic^e Urapotalqpfe (U) 3U (Enbe ge^en. Sp.s (Brünbe bafur jinb im 
oefentlid^en 1) bag mit 6 uff. in ber tLat ein apotalqptifc^es (Enbe gegeben 



I. Dgl. Qoltmann: Sioetfelso^ne ift man mit ^X^tp 4 ^lä^a 6i7 am legten 
€n5e bereits angefommen (?). 



€ffurs 3tt Hp! 4-6. 277 

fei 2) bog mit 7i{f. eine unermartete , gans neue (Eptfobe einfe^e. Hun 
aber ift mit ber rid^tigen (Erfläning oon 6i2{f. Sp. erfter (Bninb hinfällig 
geiDorben. 3n öisff. ift ni(^t bas IDeltenbe geseic^net, fonbem ein ftartes 
(Erbbeben als Oorjeic^en besfelben. (Berabe na(^ öisff. ermartet man noc^ 
minbeftens bie Sc^ilberung bes eigentlichen (Enbes, bie mon in Sp.s reton« 
struierter (Quelle U einfach oermigt. - Der smeite (Brunb Sp.s mürbe, menn 
er fi(4 als ftic^^altig enoiefe, boc^ no(^ ni(^t bemeifen, bag mit Kap. 6 eine 
(QueEe aufhörte, fonbem nur, bag in 7iff. ein ftörenbes (Element in ben 
Sufammen^ang bes Jansen fi(^ einbrängt. Sp.s Annahme einer U'dluelle 
fc^eint alfo banac^ nic^t begrfinbet 3u fein. An Sp. ^at fic^ auc^ nur Sc^mibt 
bis je^t angef(^Iojfen, n^ä^renb 3. IDeig, ber fi(^, mas bie 6runbibee betrifft, 
in ben Bahnen Spittos pit, bies IDert ber (^riftlic^en Apt mit Kap. 6 noc^ 
lange nic^t 3u (Enbe fein lägt. Die (Brflnbe, bie Sp. oeranlagten, bei Kap. 6 
btn ftarten (Einfc^nitt 3u machen, finb alfo auc^ ffir 3. IDeig nic^t mag« 
gebenb. 

IDie aber bie Kapitel 4-6 naii oorrDörts mit ben folgenben Kapiteln 
3ufammen^ängen, fo ift auc^ na(^ rfictoorts i^r Sufammen^ang mit Kap 1-3 
ni(^t (mit Oifc^er, Ott., IDeql., Pfleib. I, Sc^mibt) 3U 3errei6en. Die Schmierig» 
leiten, bie in ben Derfen 4i. t oorliegen, finb 3u fiberroinben (ogl. btn Kom« 
mentar 3u biefer Stelle, auc^ 3u 1 so, unb mas oben fiber ben (E^arctfter oon 
1 - 3 gefagt ift). 

namentlid^ ift 3U betonen, ba% Kap. 4-6 genau fo (^riftlic^en Urfprungs 
finb mie Kap. I - 3. Der (^riftlic^e (E^aratter ^aftet menigftens an Kap. 5 
untilgbar. (Es ift ein unbeftreitbares Derbienft oon Sp., ba^ er Difc^er 
gegenüber biefe lE^efe fiegrei(^ oerfoc^ten ^at Die Streichung oon Sa-u 
((Erbes 5 n - u) unb bie Bef eitigung oon ägvlov in D. e (Difc^er), ober gar 
bie Streichung oon Se-u (IDeqL) ift nichts anbers als einfache tritif(^e 
IDintfir, mit ber man fc^Iieglic^ {ebe neuteftamentli(^e Schrift in eine fUbifc^e 
umprägen tonnte. 

2. IDas bie Sprache biefes Stfldes anbetrifft, fo finben fic^ häufig in 
biefen Kapiteln bie (^arcdteriftifc^en IDenbungen, meiere au^ fonft in ber 
gansen Apt 3erftreut finb: xaHifievog im xbv ^q6vov ic. achtmal (fonft 
fed^smal ogl. au(^ bie oielen ilbrigen Oerbinbungen mit xa^fiEvog unb bie 
3nne^altung ber o. S. 165 f. befpro(^enen merhoUrbigen Regel); ämqanaX 
qxovcu ßqovxal 45. (85. 11 19; I618 tritt no(^ 0e<0/i($c ^in3u); ber manirierte 
Öebraud^ oon <hq 46. Se. 5 11. 61. 6« (fe^r oft in ber Apt); 48 xvqiog ö 
^eog 6 navTOXQdrtoQ ic; 59 ^x ndorjg qwXijg ic; 68 i(ovala; 69 dtä xbv 
l6yov ^eov xal dua ttjv fjuiQTVQlav; 610 äyiog xcu äXtf^ivög; ol xaroi- 
xovyveg btl ttjg y^g; ogl. bie Au^ä^Iung 615^ Dag fi^ bie fonftigen 
Sprac^eigentümlic^teiten ber Apt au(^ in biefen Kapiteln belegen laffen, be« 
barf taum einer (Enoä^nung. An befonbem Spra^eigentümli^teiten finb 

1. Spesieüe üertDanbtf^aft mit Kap. 1-3: ßaadttav xai UgOg le. 5 10; ddvatoe 
ftal ^ffg I18. 68. (20i8f^; 6 Hx^"^ ^^^ 6q>&alfiovg 2iB', 6 ixoav to 7tQ6o€i>Mor 4?; ber 
6ebrau^ oon inaatog 2». 58. 611; äyuK in Be3te^ung auf (boü unb (C^riftus 37. 
4$. 610. 



278 C;fuTS 3tt Hpf 4-6. 

ehoa noii folgenbe 3U bemerten: la/mdg 45. 8io, fonft Xvxybx, 5i xora- 
a^pgayl^eiv fonft (Hpgayl^eiv, 5 s xrjQvaoeiv (fonft x^C^v). 3n 6er IDott* 
fteEung finben fti^ Mefelben (Eigentfimlic^tetten, mie in ben onbem Partien 
bes Bu(^es. Dos Oerbum fte^t gemd^nlic^ ben anbern So^gliebem mit Ans* 
nannte ber Subjette ooran, fe^r oft beginnt es au(^ btn Sa^. Ausnahmen 
finb fe^r feiten unb bann gemd^nlic^ begrünbet: 48 ävanavaiv ovx M^ovoiv, 
64 xai tva AXXrilovg aqxiSovaiv, 6% xai x6v iXaiov xcu tov dvov ßiij 
ädocrjofig (femer 45 xai ix rov ^qövov IxnoQevoviai, 613 vno dvlfiov 
fieydJiov oeiofAivf]). Aber 64 r^ xa^fAiv<p ld6&i] — avrw. Das Attribut 
mirb feinem Subftantio immer nac^gefteUt, eine Ausnahme bilben au<^ ^ier 
nur bie Sa^ImSrter. (Eine lErennung bes Artitels oom folgenben Subftantio 
iommt ni^t oor. 

3. 3n ber C^riftologie oon Kap. 4-6 seigen fic^ bie fiberrafc^enbfien 
Berit^rungen mit ben erften brei Kapiteln. (E^riftus fte^t ^ier mie bort im 
niittelpuntt ber apofaIqptif(^en Qanblung, bort ift er ber ntenfd^enfo^n, 
melc^er inmitten feiner (Bemeinbe richtet, ^ier bas £amm, bas bie Siegel bes 
Buches aEein Idfen tann. IDie C^riftus in feinen Attributen unb feiner Iltac^t- 
befugnis neben 6ott tritt lisf. li? (ogl. bie Dojrologie le), fo fte^t bas 
£amm au(^ ^ier inmitten bes (E^rones unb erhält benfelben £obpreis, mit 
6ott i^n erhalt Ssff. 5is; erfd^eint neben i^m als IDeltric^ter. Qier a>ie bort 
fte^t (Ei^riftus in Be3ie^ung 3U btn fieben 6eiftem unb ift ber Qerr berfelben 
I4-6. 3i. 56. nur mirb in biefen Kapiteln (E^riftus als bas £amm, bas 
gefc^Iac^tet ift, unb bas burc^ feinen lEob bie (Erloften ertauft ^at, geöa<l^t 
(59). Aber ber parallele (Bebaute finbet fic^ aud^ f(^on I5. Unb mit in 
Kap. I - 3 neben einer bereits fe^r meitge^enben (E^riftologie fid^ Spuren 
einer älteren Anf(^auung finben, fo ift ^ier bas £amm, bas gef<I^Iac^tet 
mürbe, 3uglei(^ ber £ome aus 3ubas Stamm, ber Sprog Daoibs, unb es ift 
oon bem 3om bes £ammes im IDeltgeric^t bie Rebe. 

4. £iterarif(^e Berfl^rungen. Dgl. DSIter lU 458ff. DunJ^fe^t 
finb biefe Kapitel oon Antlängen an bas alte lEeftament, fo ba% yxdf oft IDort 
fitr IDort unb Sa^ für Sa^ bie parallelen nac^meifen laffen. Aber ber Apo- 
talqptiter ^anb^abt bas alte lEeftament in einer fe^r freien unb origineHen 
IDeife. Spuren einer felbftänbigen flberfe^ung bes ^ebräifd^en (Ee;tes finben 
fi(^ taum. Bemertensmert ift, ba% 616. (I)of lOs) ftatt bes (^aratteriftif<!^n 
IDortes ber LXX ßovvol : Tihgai fte^t. Aber auc^ gemeinfame Stritt mit 
ber LXX laffen fic^ nic^t nac^meifen. Don Berfi^rungen mit bem Bud^ 
fjtnoii lägt fi(4 au^er ber parallele 69. Qen 47 nur bie (E^aratterifierung 
ber (E^erubim ävtSuiavoiv ovx Mxovaiv (ogl. ^en 39 uff. 40. 71?) anffi^ren. 
Aue übrigen bei DIt. aufge3i4Iten Anflfinge bemeifen nichts. Die paraOele 
30)if(^en 69-11 unb IV(Esra 4s5-s6 ift fc^on befpro(^en. (DIt. 461 plai« 
biert ffir bie Priorität ber Apt). 

Auf bie Berfi^rungen 3ur esd^atologifc^en Qerrenrebe ift bereits ^inge* 
miefen 61-8 ogl. Itlf 137-8. ITlt 24?. £f 2Iioff.; 6i8ff. ogl. tili I3t4f. 
mt 24 »f. £f 2l26f. Dagegen ift bas fflnfte Siegel nic^t in parallele mit 
ber IDeisfagung bes ^üngerfc^idfales 3U fehlen. (Es ^anbelt fi^ bie beiben 



Rpl 7i. 279 

male um ehoos gans Oerf(^tebenes. Berfl^rungen mit bem petrus'Brief finb 
bereits ermfi^nt. f)ier fei nur barauf ^ingemtefen, ba^ ber ftärtfte Anflang 
an bie Oerfö^nungsle^re ber Apt jtc^ I pt 1 isf . finbet. Dort finben fic^ bie 
beiben Bilber oom £amm unb £ostauf neben einanber. 

5. Cor allem aber finb bie Kap. 4-6 ben brei erften in i^rer tfinft« 
lertfc^ Iiterarif(^en (Befamt^altung burc^aus ebenbürtig. Die Ab^ängigleit 
oon fremben Dorbilbem ift naturgemäß größer als bei ben Briefen, aber fie 
ift genau biefelbe toie bei ber ntenfc^enfo^noifion im erften Kapitel. Unb 
ebenfo groß unb no(^ größer ift bie (DriginalitSt, Kraft unb IDuc^t, mit ber 
unfer flpot. ben entlehnten Stoff neu 3U geftalten getoußt ^at. Der Derglei(^ 
mac^t bas am beften Aar. röie Aar unb einheitlich ift bie Difion oom 
V^rone (Bottes gegenüber ber oertoorrenen Seic^nung bes (Esed^iel! IDas ^at 
ber Apot. in ber Difion oon btn oier Reitern aus bem (Befid^t bes Sa^arja 
non ben oier Roffe*Qerben gemacht! IDie nüchtern ift bie Scene oon ben 
<5erec^ten in i^ren Be^&Item im IVCsra unb toie plaftifc^ ift bie entfpre* 
^enbe Difton bes fünften Siegels! Die Difionen oom (E^rone (Bottes, oon 
ber (Eröffnung bes Buches burc^ bas £amm, oon btn oier Reitern, ben Seelen 
unter (Bottes lE^ron ^aben im alten unb neuen lEeftament, mie in ber fpät« 
jübifc^en £iteratur taum irgenbo)ie i^res (Bleichen. Auc^ ber Aufbau bes 
<5an3en ift prac^tooll. 3uerft ein großangelegtes ruhiges Bilb: (Bott im f)immel 
t^ronenb, umgeben oon feinen lErabanten. Dann eine 30)eite große Ssene 
noller Spannung. 3n (Bottes offener Qanb ru^t bas (Be^eimnis ber Sutunft, 
bas oerftegelte Bud^, unb niemanb im gansen meiten Runb ber Schöpfung 
tann bie Siegel bes (Be^eimniffes löfen. Da tritt in ben Kreis eine neue 
getoaltige, ge^eimnisooOe (Beftalt, bas gefc^Iac^tete £amm, unb i^m allein ift 
bie ntac^t über bas (Be^eimnis gegeben. 3n mächtigen Qqmnen löft fic^ bie 
Spannung aus, unb nun beginnt bas £amm bie Siegel 3u löfen, unb in ftür« 
mifd^er Bemegung raufd^en unb braufen bie Creigniffe oorüber, bis naif bem 
fec^sten Siegel eine Ru^epaufe eintritt. 



D. 3ntermeffo unb fiebentes Sie^eL Kap« 7— 8u 

frlles |iiterme|}0« fie ferflegelung ber 14400 7i— 8. 7i. [xal]^ 

fXBxä TOVTO* eldov xiaaaqag AyyiXovg ioxmxag inl xäg xioaagag 
ycDvlag xrjg yfjg. Die $xaqtf ob gute ober böfe (Engel gemeint feien, ift 
überhaupt taum auf3uo)erfen. (Es finb bie (Engel, bie fpe3ien über bie oier 
IDinbe gefegt finb, gemeint. 3ur Dorfteüung berartiger (Elementarengel ogl. 



1. > AC vg. (c) Pr. 

2. javza P An. vg. s' a Pr., Korrettur nad^ bem geiod^nlic^en Sprac^gebraud^ 
ber dpi 



280 apf 7i~s. 

14 18 (Seuerengcl), I65 (IDafferengeO; Bou|fet, Religion 6cs 3ui)enttiins 317. 
- 3ur OorfteOung von oer6erb(t(^en IDtnftgeiftem ogl. Sa(^ 65. 3er 49», 
unb namentlich Dan 7 t. Don plagen, toelc^e 6ur(^ IDinbe gef^e^n, fpri^t 
Qen343. 76«, ogl. Qen IStf. 36i. 6O12. 69» ((Beifter öes IDaffers, ber IDinbe 
unb aller £itfte). IDie (Engel fielen an ben oier (Eden ((Enben) ber IDdt 
(über inl mit bem ARuf. f. 0. S. 166), b. ^. an ben (Drten, oon benen ans 
bie IDinbe tiber bie (Erbe me^en. xgatouvtag tovg riaoaQag ävi/jiovg r^s 
yfjgf Tva fiij nvifi ävefwg bü x^g y^g ßii^e ijü r^g dahiaoi]g ftift£ hü 
[re {7täv)y devdgov. Ober btn IDe(^feI oon 6en. unb AR. nac^ im {. 0. 
S. 166. (Offenbar liegt bie Dorfteüung 3ugrunbe, ba% biefe (als betonnt 
oorausgefe^ten) oier oerberblic^en IDinbe 3U einer beftimmten 3eit unb 3iDar 
am (Enbe ber IDelt losgelaffen merben follen. Bis ba^in merben fte oon 
i^ren (Engeln gehalten, tlun erfd^rt man aus ber Apt felbft ni<l^ts roeiter 
oon biefer (Enoartung. Die Cöfung ber IDinbe erfolgt ni(^t, 9 uf . liegt smor 
eine oenoanbte, aber ni(^t biefelbe Dorfteilung oor. IDir toerben alfo oer* 
muten, bag ber flpot. ^ier eine filtere Srabition bru(^ftfic(ioeife oieiter ge« 
geben. Diefe DorfteOung oon ben oier IDinben (nic^t alfo IDinben fiber^aupt, 
fonbem beftimmten apotaIt)ptif(^en IDinben), meiere am (Enbe ber Hage 3ux 
Reinigung ber gansen (Erbe losgelaffen loerben, finbet fi(^ nun in ber (Cot 
no(4 in fpfiteren Apotalqpfen. Dc^ fe^e einige Beifpiele ^ier^er. 3n ber 
unechten 3o^annesapoI. 252 ^eigt es: tdre änoßovXcooco tä Tcoonga fii^ 
tr\g äßvoaov (ogl. Dan 7i), xal i^iX&tooiv xiooageg äve/joi fuydXai xai 
ixXEbpcoaiv äjiav t6 ngdacoTtov r^g yrjg, xal Xevxav^aerai näoa ^ y^ 
SajisQ xvoyv xaX yevi^aeTai Saneg x^^Q^iov- 3n ber fqrifc^en Petrusapt (SioC^ 
1893 I 454ff.): „Darauf merbe i^ ben oier IDinben gebieten, unb fte a>eröen 
losgelaffen einer in ber Richtung bes anbem. Unb mtnn ber Seeminb los* 
gelaffen mirb, fo fteigt Sc^mefel oor i^m auf, unb mtnn ber Sfibminb los« 
gelaffen toirb, fo fteigt lobembes $mtx oor i^m auf, unb toenn ber IDeft* 
minb losgelaffen toirb, fo toerben bie Berge unb bie S^If^n gefpalten". (Ebenfo 
^eigt es fc^on Sib. VIII 204 f.: noil^ di te laäam &vcov ycuav iQtjfiaKfei' 
vexQcav d^btavdmaaig Maxai (noi^ anbre Stellen ogl. in meinem Antic^rtft 
S. 165 f.). (Es ift möglich, bog fic^ in biefer fpfiteren £iteratur eine apo« 
talt)ptifd^e lErabition erhalten ^at, bie ni(^t aus unfrer Apt ftommt, oielme^r 
biefer fd^on oorlag, bie minbeftens bis Dan 7i, \a oieüeic^t no(^ ii>etter 
3urfldge^t. 

7i. xal tldov äXlov äyyeXov ävaßaivovra dno ävaToi^g* 
^llov. Unter bem (Engel ift einfach ein (Engel 3U oerfte^en, nic^t (E^riftus. 
flac^ (Eto. fteigt ber (Engel oon (Dften auf, toeil bort ber (E^ron (Bottes ge* 
bac^t toirb, naii (Ebr., Qgftb., DItm., Dftb., toeil oon (Dften bie lebenbringenbe 

1. «ov depÖQov K P An.****" s*; w dsvdQov CQ ReL g vg. Pr.; dtpSgov A 

Sirdga c s* a ae.). Ilac^ Hpf 94. 21 S7 loöre man aDerbtngs geneigt (mit Z{\ä^, gegen 
etg), xav für 5as UrfprüngHd)e 3U galten, bem Spra(^gebrau6 ber Hp! ent^red^enb. 
Do^ ift Jtav re^t f^Ied^t beseugt. 3u überlegen loöre, ob ntqt mit A nnt va Ssr- 
dgw (derÖQov) 3U lejen ift. 

2. avajolcay A, es ift bo^ fraglich, ob man mit B. IDeig avatoXiop in ben tUgt 
3tt fe^en ^at, ba C auf ber anbem Seite fte^t. Dgl. biefelbe Doriante 16u. (21 u). 



apf 7t-s. 281 

Sonne tommt. Sp. erinnert baran, ba% int Often bos paraöies liege (Ben 
28. 324. II)en 32 s; (Erbes (51 A. 1) baran, bag oon (Dften ber nteflios 
tontnte (Sib. III 652). Sicheres mirb fic^ nic^t ausmad^en (äffen. Auf« 
tlärung tonnte man nur erl^alten, mtnn uns nod^ ausfü^rltd^ere (Quellen er« 
fd|Io{fen roUrben. ixovxa oq)QayXda ^eov ^(bvtog. Ober bzn in ber 
jpdtifibtfc^en £iteratur geläufigen (Eerminus ^edg Cojv f. 43f; Rel. b. 3ubentums 
293. (Db bie Oerbinbung ber 3bee ber Oerfiegelung ber Kmiitt 6ottes 
mit ber anbem oon ben oier IDinben bem Apot. fc^on oorlag, ober feine 
eigene Uonseption ift, ligt pc^ <^us ben fonftigen parallelen nid^t me^r er« 
tennen. xai Sxqa^tv {SxgaCevy (piovfj fieyälfi roTs tioaagaiv 
iyyiXoig {xQd^eiv ^ier unb 14i5 mit bem Dat. im Sinne oon Surufen), 
olg idö^Tj avtoTg (f. 0. S. 160) ädixrjaat ttjv yijv xal rifv i?<f- 
laaoav. Die Sc^äbigung toflrbe baburc^ erfolgen, bog fie bie i^nen an« 
oertrauten IDinbe loslaffen. Die Sc^öbigung ber Baume ift ^ier ni^t me^r 
ertDO^nt. 7s Xeycov' /lltj ädixijorjte xijv yfjv firjxe* xijv ^dXaaaav 
ßAi^re rä divdga, äxQi^ oq>Qayloo}fiBv (bis toir oerfiegelt ^aben merben; 
ber piural ^ier roie in bem Solgenben ift nic^t Pluralis majestaticus, fonbem 
fe^t (Be^ülfen bes (Engels ooraus) rot;? dovXovg xov ^eov fn^mv (ogl. 
^t6g fjun) 32. 3i2. (2?); fifi&v 7io. 12. 12io. 19i. 5) Inl r&v fiBxdjncov 
avxwv (f. 0. S. 166). Die 3bee ber Derfiegelung fpielt in ber Apt eine 
groge Rolle, tlid^t nur bie Unechte (Bottes (ogl. 94. 14i. 224), fonbem 
aud^ bie Anhänger besSieres roerben oerfiegelt 13i6f. 149. 16 2. 19 20. 20 4. 
Dorbi(bIi(^ ffir biefe Ssene ber Derfiegelung ift offenbar (E3 94, roo ber 
Sngel Befehl betommt, ein Seichen auf bie Stime ber IRänner 3U brfiden, 
bie ba feu^en unb fammem über bie (Breuel in 3erufalem. Deutlich er« 
fennbar liegen ^ier Dorftellungen aus bem (Bebiet ber Sauberreligion oor. 
Das auf bie Stirn gebrfidte Siegel (Seichen ober Hamen (Bottes) ^at Sinn 
unb IDert eines Amuletts. (Es ftellt ben (Bläubigen in ben S(^u^ bes be« 
treffenben (Bottes unb fiebert i^n namentlich oor btn oon Seiten nieberer 
bSfer ntad^te bro^enben 6efal)ren. (Es lä^t fic^ im alten lEeftament au(^ 
nod^ tatfd(^Ii(4 bie Sitte einer folc^en Stigmatifierung nad^toeifen. 3ef. 445: 
,,Cin anbrer roirb auf feine Qanb „Da^me gehörig" fd^reiben''. (Dgl. bas 
^ier^erge^orige Uainsseic^en (Ben 4 15.) Das häufige Dortommen ber Der« 
Ttegelung in ber Apt betoeift oieüeic^t, ba% aud^ bei (fünften 3ur Seit ber 
Apot. es nod^ ^te unb ba Brauch toar, fic^ burc^ ben ber f)aut eingeritten 
Hamen ((Bottes ober 3efu) gegen allerlei (Befahren ju fd^fi^en. An bie 
laufe ift bei ber aq^gaylg ^ier in ber Apt gar nic^t 3U beuten. IDo^I aber 
ift auc^ bie Saufe, infofem in i^r ber Home (Bott fiber bem S&ufling ge« 
nonnt toirb, ebenfalls eine (abgef((|niad^te) ofpgayig. I)ier roie bort liegt 
Mefelbe Art oon Dorftellungen oor. Dgl. nod^ Pf Sal 15 10: x6 arjjuelov x^g 



1. sHQaCsv AP; f. fiber 3mperf. u. Aor. bei xodCm 0. S. 169. 

2. Hai A 37. 38. 41. 42 cle. arm. harl. Ups.*"« Tic. 

3. axQi mACP An.* Or.; axe^s ov Q Rel.; axQig av An.' (grammotifd^e 
Konelturen). 



282 Rpl 74. 

änmlelag bd xov lAetcbnov avx&v, (f^eitmüHet im namen 3^ftt 150. 174. 
234, ügl. au(^ bos 3u 2i7 Oermertte.) 

74. xae. ijxovaa t6v Aqi'&fibv xtbv iatpQayiofiivmv, ixatov 
teaaagdxovta xiooaqtg xiXiddeg lotpQayiafiivoi^ ix Ttdaijg q?vX^g 
vl(bv 'loQarjX, Der OoOsug ber Oerftegelung vAxh alfo ftUIfil^iDeigeiit 
oorausgefe^t, ber Se^er fie^t au(^ htn Oorgang nic^t me^r, er ^ort nur 
no(^ bte 3a^I ber Oerfiegelten. 7 s - s. bt <pvlfjg *Iovda d<&6txa x^^^ 
IfHpQaYiojuivoi* — ix (pvXfjg Beviajuelv dddexa ;|^diddec iofpQaytofihoL^, 
Ogl. bte Often (Ben 468lf. 49. Hunt 134lf. (E3 48. Dt SSeff. KE^ron 2i1f. 
4-7. Die £ifte ber flpt seigt bie (Eigentflmli(^teit, ha\^ ber Stamm VHa* 
naffe neben bem Stamme 3ofep^ ((Ephraim) fte^t, mie in tlum 13. (^ 48 
(IS^ron 5ssff. 7 uff. soff.). Aber mo^renb Hum 13. (E3 48 bafür ber 
Stamm £eDi fe^It, lägt ber flpot. ben Stamm Dan fort. Das ift eine goig 
finguläre (Eigentiiml{(^teitr bte i^re parallele au(^ ni(^t an I ([^ron 7 finöei, 
ha \\xtt Dan (nthtn Sebulon) nur im gegenwärtigen tLti^ f e^It. (Die Sö^ne 
Dans toerben ^ier urfprfinglic^ 7 12 geftanben ^aben, ba ber ^ier enm^nte 
Qufim naii (Ben 46 ss So^n Dans mar). Die Crflärung, ha^ bie Aiislaffung 
üon Dan bes^alb erfolgt fei, meil ber Stamm bamals ausgeftorben nMtt, 
rei(^t nid^t 3U (be ID., Dftb.). Denn bas liege fi(^ au(^ oon man<!^em anbent 
ber 12 Stämme fagen. Qarttoig, 3fiII., Sp. nel^men an, bag urfprüngn^ 
Adv im l[e|rt geftanben ^ätte, biefes bann in Mdv oerfc^rieben, unb borons 
ntanaffe entftanben fei. Doc^ ift bas eine im ^öd^ften (Brabe unma^rfd^ein* 
Ii(^e Austunft, ha eine berartige oorausgefe^te Abtflrsung in ben alten 
ntajusfel^anbfd^riften fe^r feiten oortommt, unb bie Derfc^reibung oon dar 
in Mdv, ha bei ben Abf(^reibem bo(^ Belanntf(^aft mit ben 12 Stännneii 
oorausgefe^t toerben lann, ^5(^ft untoa^rfd^einlic^ ift. Die einsige mir mög* 
Ii(^ erfd^einenbe alte (Erflärung ift bie bes 3renäus, ber, nac^bem er dor 
ber Abftammung bes Antic^rift aus bem Stamm Dan gefpro(^en ^at, fort* 
fä^rt (V. 30 2): et propter hoc non annumeratur tribus haec in Apo- 
calypsi cum his, quae salvantur. Die an Dt 3322. 6en 49 17. 3er 8i€ pi^ 
anle^nenbe 3bee, bog aus bem Stamm Dan bie toiber (Bott fic^ emporenbe 
Setoalt^errfd^aft bes Antic^rift ^eroorge^en toerbe, mag red^t too^I fo alt 
unb älter toie bie Apt fein. Sie finbet fic^ f(^on im lEeftament Dons 
c. 5; 3renäus fe^t fie als felbftoerftänblid^ ooraus, au(^ bie meiften älteren 
Kommentatoren (Anbreas, Aret^as, Beba) teilen fie (ilber bie Derbrettttng 
biefer (Ertoartung ogl. Bouffet, Antic^rift 112ff.). (Es ift ansune^men, h€^ 
fte bem Apof. geläufig toar, unb bog er besl^alb ben Stamm Dan fortlieg. 
Die Reihenfolge ber 12 Stämme in ber Apt ift gans iDimfirlid^. (T^arofte» 
riftifc^ ift es, bog 3uba ooranfte^t, toie in feiner ber altteftamentlic^en £tften. 
An stoeiter Stelle folgt Rüben, bann bie Rebenftämme (Bab, Ajfer, Rap^t^; 
bog neben biefem Rtanaffe fte^t, fönnte oon neuem bie Koniettur Dan = IRo- 
naffe empfehlen. Darauf folgen bie flbrigen £eoiftämme Simeon, £etri, 

1. Q Rel. oerbeflem in eatpQayiaftevcDv |. 0. S. 184. 

2. Rur ^ier unb am S^Iug ift bas saipQayioiAtvoi in ben ([e{t aufjHne^men, 
Q aL** lefen satpQaywiuvai, 



ap! 7i-8. 283 

3na(4ar, Sebulon. (Enbli(^ gans 3um Si^Iug (tote (Ben 49) 3ofep^ mb 
Beniatniit. 

{fkitrs }u Ti-'S. (Eilt enbgfiltiges Uirtetl fiber biefen Hbfc^nitt tann 
erft gefällt tDerbett, loettit ittan über fein Oer^ältnts 3U bent 5oIgenben, 79-17, 
3ur Klarheit getommen tft. Aber einiges lann bo(^ f(^on ^ier feftgefteOt 
toerben. Cor allem fällt, toie fd^on angebeutet tourbe, bas S^^^S^^ntarifc^e 
an biefem Abfc^nitt auf. Das l^at au(^ Sp. bereits gefe^en, toenn er be» 
Rauptet, bag in ber mit Kap. 7 ffir i^n beginnenben sioeiten (Quelle bas 
erfte Stfld bereits anberstDo^er eingefprengt fei^ Stoei Stflde finb ^ier mit 
einanber oertDoben: bie IDeisfagung oon btn Dier IDinben unb bie Der« 
tiegelung ber Uned^te (Bottes. Beibe fte^en siemlic^ ifoltert in ber flpl in 
rätfel^after Kflrse unb o^ne Sufammen^ang mit bem Solgenben. Die oier 
IDinbe roerben flber^aupt nid^t me^r ertoä^nt, bie 144000 teuren nur nod^ 
einmal, (14iff.) bort ebenfalls auger allem Sufammen^ang unb umgebeutet, 
toieber. $ix bas erfte Sttld gelang es uns, bereits eine ausffi^rlid^ere apo' 
!alt)ptifci^e Srabition toenigftens in einem Sroeig ber Antid^riftapotali^pfen 
nac^Sutaeifen. (Eine bemertensiDerte parallele enthält femer II Bar 6. 
l}ter fie^t Baruc^ oier (Engel mit 5^uerfadeln an ben (Eden ber Stabt 3eru> 
folem. Unb ein fünfter (Engel fteigt oom Qimmel ^erab unb befiehlt {enen, 
nid^t e^er bie Stabt ansusünben, als bis er bie ^eiligen lEempelgeräte Der* 
borgen. Qier ift stoar nid^t ber 3n4alt, aber bie Sonn ber Difion eine 
uberrafd^enb ä^nlic^e. 

Auc^ für bas 3tDeite Stüdt laffen fic^ getoiffe Berü^iungen mit ber 
Antid^rifttrabition nad^meifen. Auf eine tourbe bereits ^ingemiefen. 3u be> 
achten i|t ober bann toeiter bie burd^atis jübifd^-partitulariftifd^e Stimmung 
in biefem S^agment. (Es ^anbelt fid^ nur um eine Derfiegelung oon 1 44 000 
3uben aus btn 12 Stämmen. (Eine allegorifterenbe Umbeutung (bes 3io5If> 
{tomme-DoRs auf bie (E^riften) ift loegen ber beftimmten Aufjä^Iung ber 
einseinen Stämme nid^t erlaubt. Don neuem ergibt fid^ ^ier, bag ber Apo« 
talt)ptiter an biefer SteEe jiemlid^ med^anifd^ einer oorliegenben (Erabition 
folgt. IDir roerben ansune^men ^aben, bag es eine jübifd^e lErabition gab, 
berjufolge in ben Seiten ber legten Itot eine Auso}a4P atis bem DoR burd^ 
eine rounberbare Derfiegelung oor allem Ungemac^ beo}a^rt bleiben foOte. 
Ober bie näheren Sufammen^änge biefes Sragmentes mixb fid^ nid^ts ausmad^en 
laffen. Die fpätere lErabition beutete auf bie tleine Sc^ar oon (Bläubigen, 
bie in bm legten Seiten bem Antic^rift IDiberftanb leiften foO (Bouffet, Anti« 
(^rift 139 ff.). Dagegen liege fid^ aüerbings eintoenben, bag es fd^roer er« 
Härbar fei, tote ein 3ube oon ben 1 2 bamals gar nid^t e|riftierenben Stämmen 

I. ITtit 5ie{er €r!enntnis oerliert Sp. jebo^ einen 6run6, Kap. 7 ff. oon 1-6 
abstttrennen. Dte (ErHfirung bes Sragments 7i-8 loirb babur^ um nt^ts letzter, 
ba| man mit 7iff. eine neue (QueUe beginnen lägt. 

2. 3. IDeifi meint, bai bie geringe Ansagt ber Geretteten me^r auf eine iuben- 
(^riftlt^e als auf eine jübif^e (QueQe beute. Aber einmal ift bie Sa^I ber „6e* 
retteten" nt^t gar fo gering, unb anbrerfeits ^anbelt es ftd^ ^ter toa^rfd^einlic^ nic^t 
vm alle im mefftanifc^en 6eri^t 3U BexDobrenben , fonbem nur um btn lEetl ber 
(Gläubigen, ber oor btn Ceiben ber le^en oeit gefd^ü^t loerben fo0. 



284 apf 79. 

no(^ emft^aft ^abe reöen tonnen, unb bag btefe Beobai^tung gerabe dne 
aüegorifierenbe Auslegung ber Stelle nahelege. Dod| lagt fid^ batcntf et* 
mtbem, ba% bie fnoartung ber (Erneuerung bes StDÖIfftämmeDoffes am Cnbe 
ber Sage im Spotjubentum fe^r Derbrettet toar (Antid^rift 61. 65. 143). 
3a, es finben f{(^ fogar noc^ Spuren, bie felbft baffir seugen, ba% auii fon^ 
in ber fpötiilbifc^en Oteratur bie 12 Stämme als gegentoartige Dor^anbene 
(Brögen be^anbelt toerben. Bouffet, lEeftament b. 12 patr. 3nID I 206 ff. 
So finb tDtr imftanbe, nod^ einigermaßen bie hinter Apt 7 1 - s liegenbe opo* 
talQptif(^e (Erabttion 3U erraten. IDas nun ber Apot. ft(^ babei backte, 
mtnn er biefe fo einfach ^erflbema^m, tann erft loeiter unten erörtert 
toerben. 

79—17. fie Seligen oor fottes V^rom 79. juLetd xavxa eJdor 

vaTo {b^n Relatiofa^ toeift Sp. oI)ne fonberlic^ 3iDingenbe (Brfinbe bem Re> 
battor 3u), ix jtavj&g i^vovg xai qpvloyv xai Xatbv xal ylcDaomv 
(f. 3U 59) iatdheg {agy (ber piural be3ie^t f{(^ [constructio ad sensum] 
auf öx^'Og) ivcoTiiov rov ^govov xal ivcimov xov ägvlov. Wtt 
biefe unge3äl)lten Scharen finb, tann erft meiter unten ausgemacht toerben. 
Durc^ bie Betonung il)rer Unsa^Ibarteit foll iebenfaüs bie beftimmte Angabe 
oon ben 144000, bie ber Apot. ja übemal)m, iibertrumpft toerbeit. Dos 
Stehen oor bem (E^ron tann laum etmas anbers bebeuten, als ben 3uflanb 
ber üoütommenen Seligteit oor (Bottes Angefic^t. (Begenfiber Oifc^ers Streichung 
bes ägviov in ber gan3en übrigen Apt beachte man, iDie I)ier in einem 
Abfd^nitt, ber nad^ Oifd^er oom Rebattor ftammt, bas dgviov auf btn erßoi 
Blid genau fo interpoliert 3U fein fc^eint mie an mand^en anb^m Steüen. 
7t€QißeßlfjiuLivovg{oiy atolag Xevxdg. (But bemertt B. IDeift: toie bie 
Iltärtt)rer 611, beren 9a^I ^ier ooll geiDorben 3U fein fc^eint. Ilber bie 
iDeigen Kleiber f. 3. 36. 611. xal q^oivixeg {agy iv taig ;i;€^aiv avTcör. 
Ogl. 30^ 12 18. Iintatt 10 7. Aud^ bas Attribut ber palmstoeige roeifl 
auf einen ertämpften Sieg unb 5^^ube unb 5neben nac^ bem Kriege ^in, 
fo bag aud^ ^iemac^ ber (Bebaute naheliegt, bog bie unge3a^Ite Sd^ar bie 
Sd^ar ber Iltörtt)rer ift. IDeige Kleiber unb Palm3n>eige ftnb übrigens [0 
na^eliegenbe, in fi(^ felbft oerftanblid^e Attribute, ba^ man nic^t nötig ^at, 



1. > A vg. c 8' sa. ae. Cypr. Pr. (nid^t Tic.) (C ^ tM unb bann o/i» 
jtoXvv A vg. c s * ae. Cypr. Pr. (Es f(^eint nur bod^ bas tDa^rfqeinlid^fte pi finn, 
anjune^men, bai in A k. bas xai i6ov per Homoiotel. ausgefallen fei. Der ApoL 
liebt bie IDenbung xai siSw xai tdw. Hud^ erflört ftd^ fo am beften bas S^^vanfet 
bes Kafus im folgenben eaxtoTsg'nsQißeßXrifisvovs'fpotvixee (genau loie 14 u). 

2. A xai, mos B. IDeig föI|(^U4 in ben tEejrt aufnimmt. 

3. > avTor Q Rel. (vg. Cypr. Pr.). 

4. »oTwwff nAP An.; Q Rel. -ae (C -a)v); bagegen ift im Solgenben bie Un« 
tegelmfigigfeit ntQißsßltifuvovg mit aßen gegen icep An. *• "• • vg. Tic. Vict. (Cypr. 
Pr.) vielleicht fte^en 3U laffen. 

5. ITTon fann f^manfen, ob ipomxsg mit i««AP An. s * g vg. (Cypr. Pr.) ober 
tpomxojQ mit kQ Rel. 3U lefen ift. Da ein relatio neuer $a| beginnt, fo mag viel* 
leidet (pomxeg bas urfprüngli^e {ein (B. IDeig). 



Bpi 7$-u, 285 

^ier na^ allen möglt^en Besie^ungen 3u fu(^en (au(^ nic^t mit Deigmann, 
Bibelftuö. 285 auf bem (Bebtet öes grtec^ifc^en Kultus). 

7io. xal xQd^ovoiv^ qxovfj fieydXfj Xiyovteg' (610. I82. 18i8f. 
IQi?) fj acorrjQla xcp ^ecp tj/ncöv t0 xa'&rißAivq> inl rcp 'dqdvq^ 
([. 0. S. 165f.) xal Tcp ägvlq). Dgl. bas 3U 59 bemertte. atoTtjQla ift 
Qebraismus. Dgl. Pf 39 n^ittj^n n^n-'b (Ql^tn.). 3u überfeften ift etwa 
ijeil unferm 6ott! Derfelbe fjebraismus 12io. 19i. 3u ^eds fifjLobv f. 0. 
3u 73. 

7ii. xal ndvxBg ol äyyeloi eloxi^xeioav xvxXq) tov ^qövov 
xal Ttbv nQBoßvxiQiov xal t&v xeaodQwv ^(6a}v. Ogl. 5n; mir 
^aben bort gans benfelben Aufbau bes fjqmnus. xal ineoav iv(6niov 
TOV i^qövov* inl xd nQ6a(ona avx&y xal ngoaexvvrjoav xcp ^ecp. 
Ober bie Konftruttion oon Jigoaxwelv f. 0. S. 163. 7ii. kiyovxeg* 
ifjuriv' (belröftigenber flbfc^Iug bes oor^erge^enben 6ebets, bann folgt bie 
IDeiterfil^rung) ^ eikoyla xal ij döSa xal ij aoq)ia xal ij evxci' 
Qiaxla xal ^ xifii] xal ^ övvafjLig xal ij lax'^g x(p &e^ fifiöv eis 
xovg alwvag xwv al<6v(ov d/x^v^ I)ier ift anbers als in 5i8 ber Ar* 
titel nac^brfldlic^ oor iebem IDort mieber^olt; auc^ biefe Do;oIogie ift fieben« 
gliebrig. (Ogl. bas 3U 5i8 Bemerlte). 

7is. xal dnexQi^rj eJg ix xa>v JigeaßvxiQCDv Xiymv /not' Das 
in&cQi&i] entfpric^t bem ^ebräifc^en tr^y „er ^ob an", tlid^t ift bas 50I' 
genbe als eine Anttoort auf eine unausge{pro(^ene S^age auf3ufaffen. Ilber 
ben erflärenben Dialog in ber Apolalqptit f. (Einleitung S. 12. ovxoi ol 

neqißeßXrifiEvoi Td^ axoXdg xdg Xevxdg xlveg elalv xal nd^sv 

^X^ov; Die im Altertum fo betannte S^^9^ nac^ (E^arctfter unb fjeimat. 
7u. xal eiQtjxa*^ (fiberfe^e: unb [ba] ^abe ic^ i^m gefagt) aix^' 
xiqii fAov^ ah olöag. Die Anrebe ^ätte, menn bie TtQeoßvxegoi nur 
Vertreter ber 6emeinbe fein follen, ettoas Befremblic^es unb lägt barauf 
((^liegen, ba% bie TiQeoßvxeQoi als (Engetoefen gebac^t finb. 3u)ingenb ift 
biefer Schlug ollerbings nic^t. (Engel toerben mit biefem Ausbrud angerebet 
Sadf 45 {ov yiv(6ax€ig xl iaxiv xavxa; xal tbta* ovxl xvQie), ebenfo Sa^ 
I9. 4i. 4 18, aber (ben 236. Abraham, 31 35 £aban, Hum 12 11 ITlofes, 
3o^ 12si p^ilippus. Aber immerhin ift es {ebesmal bie flbergeorbnete 
Perf5ntt(^teit, bie fo angerebet ift. Der aber, ber ^ier anrebet, ift ber 
Se^er, bem eigentli^ bo(^ nur ein (Engel nac^ feinem eigenen Bemugtfein 
fibergeorbnet fein taan. Das perfettum elgrjxa 3iDif(4en bttt Aoriften oer» 
lebenbigt bie (Er3ä^Iung, mie es fonft ein präfens tun milrbe Oo^ 21 15). 

xal elniv fioi' ovxol elaiv ol iQxd/ievoi ix x^g ^Xltpsoog xrjg /i£- 

ydXijg^. (Es ift {ebenfalls nic^t an bie Srflbfal bes gan3en £ebens gebaut. 
Auc^ ift bis ]et|t noc^ gar nic^t eine fuydXrj ^iZyfig gef(^i(bert, auf bie ber 

1. BHQaCoy g vg. sa. Cypr. Pr. 

2. wACP An.*- *• » 95 g vg. c Fr.; + avtov Q ReL s»** ae. 

3. > C Pr (^ier fe^It bas afi^v oft). Fulg. 

4. mACP An.*- *; Q ReL sutoy. 5. > fiov A 1 vg. »*• a ae. sa. Cypr. Pr. 
6. asfo &Xi\p€mg fuyaXffg A. 



Attsbnid jutflctoeifen tonnte. Denn ^ jueydXi] ^Xhpig bebeutet me^r ob 
bie in Kap. 6 gefdiilberten Dorme^en, nämlic^ bie futi^tbaren Xlbtt, bit um 
mittelbar bem (tnbt oor^erge^en, bie aüerle^te Seit. Von biefer legten Seit 
rebete ber Se^er, menn er oon ber Stunbe ber Oerfu^ung meisfagt, bie fiber 
btn gansen €rblrei$ tommen f oll (3 lo). Dief e Seit ber legten Hot ober mar 
ffir i^n in erfter £inie eine Seit bes martqriums, in ber bie im poraiis be* 
ftimmte Sa^I ber ntärtqrer ji^ oollenben foEte (6ii). So finb beim oiul^ 
toa^rfc^einlic^ bie aus ber großen (Crfibfal tommenben biejenigen, bie im 
martqrium ber legten Seit beftanben ^aben. Ober bie bei biefer fluffoffung 
Dorliegenbe S^iDierigteit, bag ber Apotalqptiter ^ier bereits oorgreifenb bie 
aSerle^ten (Ereigniffe f(^aut, wirb toeiter unten bie Rebe fein. Qier aber 
ergeben fi^ augerbem fpesieüe Bebenten gegen biefe (Ertlärung aus ber 
folgenben ([^aratterifierung biefer oor (Bottes (E^ron fte^enben Sc^aor: xai 

iTilvvav^ tag aroXäg avtcbv xal iXevxavav* adrdc iv tw aifAajt 
rov dgvlov. Dana^ läge es auf ben erften Blid nä^er, ^ier bie burii^ 
bas Blut bes £ammes erlöften, 3ur Seligteit gelangten Sänften flber^aupt yi 
oerfte^en. Aber es Ifigt {i(^ ber Ausbrud auc^ anbers beuten. Di^ 
jiDingt uns ber parallele flusbrud I2ii xal amol hbcrioav avrdv dtd to 
alßia rov ägylov, Au(^ bort mirb ber Sieg ber ntartqrer als bur^ bas 
Blut' bes £ammes errungen bargefteüt. Demgemäß ift ^ier ni^t ju 
fiberfe^en: Sie ^aben i^re Kleiber in bem Blut bes £ammes geioafc^ai, 
fonbern bur^ bas Blut, tlic^t aus eigener Kraft ^aben bie mSrtijreT t^re 
Kleiber im Illartqrium gemafdien, b. % finb burc^ i^r niartqrium rein i>aii 
aller S^ulb unb (Bett wohlgefällig getoorben, fonbern bie Kraft ba3u ^abea 
fie erhalten b\xxi\ ben (Erlöfungstob bes £ammes. Das h rcp aXfjum gibt 
bie entferntere Urfac^e an. (Etioas anbers erflärt (Emalb aber in bemfeEben 
Sinn: sanguine Chr. i. e. caede, quam ob Christi doctrinam» Christi 
et in hac re exemplar secuti, passi sunt Su ber ^ier norliegenben 
(DpfemorfteOung ogl. IKor 6u. l3o^ 1?. Qbr Qu. 

7i&. 6iä rovTÖ elaiv ivibniov rov ^qovov tov ^eov xal ia- 
jQeüovaiv (22s) air^ fnAigag xal vvxxög iv xcb va^ avrov, xal 
6 xa'&fj/iievog Inl rov '^q6vov (f. 0. S. 165f.) axi]V(&oei iji avrovg. 
21s. 3o^ lu. IDie 6ott (bie S(^e^ina) na(^ altteftamentlic^er Oorftellung 
im (Eempel n)0^nt, £eD 26 n. (E3 3727. 3ef 55, fo thront er ^ier - er 
felbft, nic^t oer^üüt burc^ eine Uandf» ober 5^uer*SäuIe - über feiner (Be* 
meinbe. Das S^turum oxrivdHiei beutet übrigens an, bog ber Se^r ft<4 
bemüht ift, ein Bilb 3U fe^en, bas ber (Entu^idelung ber Dinge uorgreift 
7i6. ov neivdaovoiv [^re*] ovdh^ diy;rjoovaiv Sri^, ovdi'^ fxi] niojif 
In airovg 6 ^Xiog ovöe näv xavfia. 3^f 49 10: ov Jieivdaovoiv ovde 

1. anXaJvrar I. (tEiff^.) 2. 9. 13. 29. 30. 41. 42. 50. 82. 93. 94. 95. 97. 98. 

2. »AP An.(**> *• * g vg. c s*' • Cypr. (Pr. : et stolas suas Candidas fecemnt ; 
> xai enlvpav); Q Rel. a ae. > avtag. 

3. Sur Überfetung ogl. ben Kommentar 3U ber SteQe. 

4. > K 36 vg. c s** a ae. Cypr. Fulg. Pr (Konformation naö^ LXX?). 

5. + A*«7 A 14. 92. 6. > P An.*- * c s» a (Fulg.?). 
7. + ov Q Rel. 



Bpt 7i6-i8. 287 

dixpdaovaiv, ovSk nax&^ti avtovg xavacov ovdi 6 fjliog; ogl. Pf 12l6. Bei 
5em ovdi näv xavfia ift DOt allem an bte Qi^e öes (Blutoinbes (xavacav) 
311 benten. Tn. Sri tä ägvlov xd ävä /Lticov xov &q6vov noifiaveX^ 
avxovg xal ödtjyi^aei* (€3 34«3) avxoig ini fcD^?' Jitjyäg vödxcov. 
BemertensiDert ift, ba% ^ier dvä /Liiaov gebraucht toirb, toö^renb es fonft 
immer iv jniacp ^eigt. Da offenbar aber mit x6 ävä jiiiaov 3urfidgen)iefen 
iDirb, mu^ ävä ^aov = h jLiiaq) fein. (Eatfä(^Ii(4 ift au(^ ävä fdaov 
3of 19i bie flberfe^ung oon r\^T\^ (= h /niaq); Ql^m.), toä^renb es fonft 
3iDif(^en 3n>ei ober mehreren Dingen bebeutet. 3u bem flusbrud ijü C(o^Q 
ntjyäg vdötcov Dgl. 16s Traaa v^;|^ Ca>^C» 22 1 norafiAv vdaxog Ca>^c» 
22 17 SäcoQ ^(ofjg, 21% Ix xTJg ntfy^g xov vdatog xrjg fcü^g. Über btn jo« 
^anneif(^en Stil in biefen IDorten f. 0. S. 178 f. Cco^c ift Gen. Qualitatis 
ober bes Dn^alts. „CebensiDafferquenen". 3ur Stellung ogl. ipt 3»: 
oQQxdg äjiMeoig ^nov; 3um (ban3en 3^f 49 10 (ogl. 9): dJU' 6 Ikecbv 
avxovg naQOxaliaei xal diä ntfy&v iddtwv ä^ei aixovg. Dgl. Pf 23 tf. 
xal l^aXeltpEi 6 ^edg näv ddxQvov Ix^ x(bv bfp'^aXyLibv avx&v, 
3ef 258 xal ndXiv ä(p€Oiev xigtog 6 ^ebg Tiäv ödxgvov änb navxög nQoo- 
(onov. Ogl. Apt 21 4. 

ffkuts )n fiiy. 7. Bei ber Beurteilung bes Kap. 7 tun mir am 
beften, pon gemiffen feftfte^enben puntten aussuge^en. 5<^fi allgemein an» 
ertannt bfirfte es fein, ba^ bie 144000 in bem erften Heil bes Kapitels 
unb bie sa^Ilofe Iltenge in bem stoeiten (teil ni(^t ibentif^ finb. Qier ift 
eine unbeftimmte, bort eine beftimmte Rniafill berfelben angegeben, ^ier finb 
es £eute aus allen OdRem unb Rationen, bort toirb bie menge gans be* 
ftimmt als aus 3uben, (refp.) 3uben(^riften befte^enb (^aratterifiert, biefe 
fte^en noc^ oor btn tlöten unb IDe^en ber legten Seit, unb bie Der« 
fiegelung ^at ben 3n>ed, fie in benfelben 3U bema^ren, jene tommen bereits 
aus ber großen Srflbfal mit meinen Kleibern angetan unb Palmen in btn 
fianbzn. 

Da| mit btn 144000 Ceute iübif(^er nationalität, feien es 3uben, feien 
es 3uben(^riften, gemeint finb, mug oor allem burc^aus feftge^alten merben. 
Die Au^ö^Iung ber einseinen Stämme smingt unbebingt 3U biefem S4lu6^ 
Hur ^infi(^tli(^ ber Bebeutung ber Derftegelung ift eine oerf(^iebene Be« 
urteilung m5gli(^. Der Apotalqptiter f(^eint nac^ 94 bie Derfiegelung als 
bos mittel 3ur fieberen Betoa^rung ber Gläubigen in ben tlöten bes €nbes 
aufgefaßt 3U ^aben. Auf biefe Auffaffung fd|eint nun au(^ eine Dergleic^ung 
oon (E3 94ff. (<E; 12?. is) ^in3uffi^ren. Die Derfiegelung ber Knechte 
Sottes bebeutet ^ier i^re Bema^rung oor bem Derberben, unb oon (E3 94ff. 
f^eint eben unfer Stfid abhängig 3U fein. Auf ber anbem Seite lann man 

1. «APQ An.** *• (•> • g vg. s'' • a ae. Cypr. «>*•; Rel. a Pr. xoipuuvBi, 

2. mAPQ An. *• ■ al. g vg. c s*' " a ae. Cypr. ««*•; Rel. Pr. o^nyai, 

3. An.** "es* ifoaoQ (ogC 168). 

4. asto K An. ■* * 95 g cle. lipss c. 

5. (Etmos xoeniger entK^ieben mfirbe 3. B. bas Urteil lauten, wtnn n»ie in I pt 
un6 3a( nur 00m 3n>dlfft&mmeool{ bie Rebe n»5re. 



288 C^TS 3tt Hpf 71-17. 

au^ mit Dftb. bie Oerfiegelung als ein Sqmbol 5er Bema^rung Dor bcn 
Oerfui^ungen bes legten großen Kampfes auff äffen; ntc^t oor biefem felbfl 
f ollen bann bie 144 000 behütet toerben, aber oor bem Unterliegen im 
Kampfe. Do^ f(^eint mir fd^Iieglii^ biefe Differens in ber Auslegung m^t 
all3u ftart 3u fein, bie beiben Deutungen fönnen fogar in einanber über 
ge^en. IDie bem aber atxii fein möge, fo fte^t es anbrerfeits feft, bag bie 
ungesä^Iten Scharen aus allen DöDem ITlärtqrer unb imax (^riftlic^ Wcc 
ti)rer ber legten großen Oerfolgungsnot fein follen. 

Bei biefer Auffaffung ber oorliegenben Stflde ^at nun bie Hritit foft 
einftimmig bie Unmögli(^feit ber Annahme ber Iiterarif(^en (Einheit oon 
Kap. 7 behauptet VXan ftfi^t fi(^ babei aber auf eine boppelte fnofigung: 
1) (Es erf(^eine unmöglich, bag berfelbe Apotalqptiler, ber feine Hoffnungen 
unb feinen esc^atologifc^en <Befi(^tsIreis fo beftimmt auf 3srael befi^röide, 
Suglei^ 79-17 gefd|rieben ^aben foUte. 2) Kap. 79-17 erfc^eine ilber^oupt 
ooUtommen beplajiert, bie Reihenfolge ber Oifionen merbe aufs ftorenb^ 
unterbro^en, bem Dn^alt na(^ gehöre biefes (Befielt gan3 an bas (Enbe. 

Die meiften Krittler fd^ieben nun 7 9 - 17 aus bief en 6rfinben bem Re 
baltor (ober einem ber Rebattoren) 3U (DIt., Difc^er, Pf[eib. I, S(^mibt) unö 
betrachten bas Stfid als eine Interpolation in eine jfibifc^e ober jubend^rift' 
lic^e <Brunbf(^rift. Die Unebenheiten in ber Kompofition bes Kapitels fallen 
bomit bem Rebaltor 3ur £aft. Anbers urteilt Sp. Aui^ na(^ i^m ftommen 
7i-8 unb 79 — 17 oon oerf<i^iebenen I)änben. Aber 79-17 gehöre nic^t bem 
Rebaltor, fonbem fei bie Sortfe^ung oon Kap. 6 (alfo 3ur (Queue U ge« 
^5rig). Damit rfldt filr i^n 79-17 mirtlic^ an bas Cnbe einer Apt, mo^in 
es 3u gehören fc^eint. Dagegen ^aben (Erbes unb IDeqlanb oerfuc^t, burd} 
Streichungen in bem Kapitel felbft bie literarifd^e (Einheit ^er3uftenen. (Erbes 
befeitigt D. 4-8, IDeql. (ebenfo Rauc^) ftreid^t D. 9 bie IDorte xat Idav 
— yXcaaawv; ivfojuov rov ägviov, D. 10 xal rcp ägvlq), D. 14 xcu iXsv- 
xavav — dgvlov, D. 17 to ägviov x6 dva fiioov xöv ^qovov; jener befeitigt 
alfo bie iUbif(^en, biefer bie <4riftli(^en (Elemente bes Stfldes. 

(Es erf(^eint mir nun aber nid^t unmöglich, gegenüber \tntn Qauptein* 
n^anben bie relatioe (Einheit bes Kapitels (mit IDei3f., Sabat, Sc^ön) feftjtt* 
polten. (Befe^t, ber Derfaffer ber Apt toar ein 3uben(^rift, ein (E^riftgläubiger 
unb hamhtn boc^ nai^ ein begeifterter Anhänger jflbif^er Rationalität, mte 
bies f(^on aus 39 fe^r n>a^rf(^einli(^ geworben ift, fo ift es gar nic^t oer» 
munberlic^, menn er bes (Blaubens lebte, bog am (Enbe ber Dinge fein DoO 
eine befonbre esd^atologifc^e Rolle fpielen mflrbe. fiai boc^ felbft Paulus in 
feiner (Esd^atologie baran f eftge^alten , ha^ bas belehrte 3ubenooK bereinft 
am (Enbe 3U großen Dingen berufen fei. XDznn i^m nnn in ber (Esd^atologie 
feines Doltes bie Hoffnung fiberliefert toar, bog in ben teilten Seiten bes 
großen Abfalls unb ber allgemeinen Rot eine groge 3a^I aus bem bann 
loieber in feinen 30)5If Stammen oerfammelten 3srael aller Oerfuc^ung ulibe^ 
fte^en unb 00m Derberben o)unberbar errettet o)erben foUe, - n>arum ^otte 
er bann nid^t mit S^^uben auc^ biefen 3ug in feinem apotalqptifd^en (Be* 
molbe oenoerten unb, mos urfprunglic^ nur oon Gläubigen 3srae(s galt, 



(Ejrfurs 3U Hpf 7i-i7. 289 

nun Don (Blaubtgen in feinem Sinn, b. ^. belehrten 3u6en(i^riften, ausfagen 

follen? Sold^e 3been unb f)offnungen lagen nun aber, u)ie xdxx fc^on oben 

in ber Beurteilung von 7i~8 bemerlt ^aben, als alte tErabition bent flpo« 

talqptifer oor. Sugleid^ aber u^ar ber flpofalqptifer aüerbings fiberseugter 

Unioerfalift, bie f)eibenntiffion ftanb i^nt als ettoas SelbftDerftänblid^es feft. 

Unb in bentfelben IRontent, in bent er an bie Beroa^rung unb btn (Eriuntp^ 

ber (Blöubigen feines Doltes in ben Ilöten ber (Enbseit erinnert roirb, er« 

»eitert fi^ fein Blid fofort auf bie (Bläubigen in ber gansen roeiten IDelt, 

bie nun au^ ben großen Kampf 3U befte^en ^aben; unb um biefen 3U 

fagen, ba^ audi fie i^res Sieges geroig fein fönnen, oenoenbet er nid^t 

lieber basfelbe Bilb, fonbem lägt biefe Dtörtqrer proleptifd^ als (Berettete 

por (Bottes tE^ron erf^einen. Dabei entfte^t aüerbings in ber Reihenfolge 

ber Bilber eine 3n!ongruen3, aber i^ fe^e nid^t ein, roes^alb man bas, roas 

man einem ^ier angenommenen Rebattor ber flpf fo o^ne roeiteres 3utraut, 

nic^t f^Iieglic^ au^ bem Apofalqptifer felbft 3Utrauen fönnte. Illit Re^t 

^t Qirf^t (63) überbies hervorgehoben , bag gerabe bas Stfid 79-17 eine 

Unmenge oon fpra^Ii^en Berührungen mit bem fibrigen (Ban3en ber Ap! 

3eige (ogl. bie 5ormeI: /icrd tama ddov xcu Idov, l&vog qwXat 2C. bie 

n>eigen Kleiber, 6 xa&rifuvog bü rov '&q6vov, xgdCeiv qxovfj fxeydXn, bie 

Boplogie). IRan fann ru^ig behaupten, bag, mtnn irgenbu)o, fo in biefem 

Stflde ber flpofaIt)pti!er felbft beutlid^ ertennbar ift. Bas gilt au^ gegen 

ben Derfud^ oon Sp., 79-17 als bas ^bt feiner QueOe U aufsuf äffen. 

flberbies fei no^ einmal barauf ^ingeroiefen, ba^ man bie fAeydlri '^Xhpig, 

auf bie 7 14 ^inroeift, feinesroegs in ben Siegelplagen finben barf. Als (Enbe 

einer Kap. 1-6 umf äff enben Keinen flp! ift 79-17 unbenttar, benn nadi 

ber Barfteüung bes feisten Siegels enoartet man no^ bas (Enbe, bas 79-17 

als ooll3ogen bereits oorausgefe^t ift. (Es flafft ^ier alfo eine breite tfide, 

toeld^e Sp.s Queue U 3U einem fragmentarifd^en tCorfo madtt 

Der ein3ige (Brunb, ber nad^ allebem 3U (Bunften einer tritifd^en 0pe' 

ration an Kap. 7 no^ fpre^en fönnte, liegt alfo nid^t in 79-17, fonbern 

in 7 1 — 8. f)ier liegt {ebenfalls trabitioneües IRatertal cor. (Eine anbre 

Srage aber ift es immerhin, ob biefe ffir ben Apof. bereits in einer f^rift* 

li^en Dorlage fixiert roar. Was au^ 3U biefer Annahme geneigt mad^en 

ionnte, ift ber in me^rfad^er f)infi4t fragmentarif^e, abrupte (E^aratter biefes 

Stfides, ber oieüei^t barauf ^inbeutet, ba^ bie ^ier nur ^alb verarbeitete 

Irabttton bem Apof fd^on in einer fc^riftli^ fiperten 5orm unb nid^t als nur 

mflnb(i(4 überliefertes Rohmaterial vorgelegen ^abe. 

€ine einge^enbe Unterfuii^ung f^at neuerbings 3. IDeig (64-72) unferm Stfld 
geiDibmei. B). nimmt (ogl. oben (Erbes, n)et)Ianb) an, ba^ bas qan^t Kapitel eine 
(Einheit fei unb, toenn aud^ in oeränberter 5orm, ber apofaIt)ptifd^en 6runbfd^rift 
angehört f^aht, W. unterfd^eibet ftreng 3tDtfd^en ber Auffaffung bes Stfldes im Sinne 
öes Apo!alt)pti!ers unb bes Herausgebers. 5ür b^n Herausgeber ^anble es fid^ in 
ber erften Qfilfte bes Kapitels um bie 14iff. genauer befd^riebenen d^riftlid^en Asfeten, 
öie in ber legten Seit ber Ilot tounberbor betoa^rt toerben foUen, in ber 3tDeiten 
Q&Ifte um (i^riftlid^e irtärtt^rer, bie i^ren Sieg im Qimmel feiern. 5ür ben Derfaffer 
ber apotaIi)ptifd^en <5runbf(^nft feien bie 144000 bie aus 3srael enDäl)lten C^riften, bie 

steter» Stommottar XVI. W)U 6. %ufL, 19 



290 Hpf 81. 

3a^IIofe ITtenge bie ^ei6en<i^tiftH(!^e (^emeinbe, 6ie aus aätn 6egen6en gefornmcft, 
nun i^rem Qerm entgegen ste^e. Der f^erausgeber f^aht in ber 3tDetten f^filfte bcs 
Kapitels ftorf eingegriffen unb aus ber oerfantmelten <5emetnbe niärti)rer gemadjt, 
aus ber auf Crben 3U benfenben Ssene eine t^imntlif^e. 1^ ftimme mit B). übeceiR 
in ber Behauptung ber relativen iin^eit bes Kapitels unb {einer Suge^örigieit yi 
Kap. 1-6 (re|p. bem (bonjen ber HpofaIi)p|e). 3d\ oermag aber feinen ^mingenben 
(brunb 3U finben, hinter bem oorliegenben Sufammen^ang einen oollftänbig anbem 
3U poftulieren, ber aus ber uns oorliegenben Bearbeitung fid^ überhaupt iaum me^i 
erfennen Ifigt. W.s Qi^pot^efe f^at bas Befted^enbe , ba% nad^ i^r i<i^ in reinliil^ci 
Sonberung bie Sd^ar ber 3uben4riften unb ber Qeibend^riften gegenübertrttt Aber 
es fommt bo<i^ aud^ bann ein (begenfa^ heraus, toenn man annimmt, in D. 1—8 Id^Ubrc 
ber Hpot bie befonberen 6ünftlinge (bottes aus 3srael, bie in btn legten Ilöten ber 
Hnti(!^nft3eit fid^ befe^ren unb tounberbar errettet toerben follen, unb in D. 9ff. Ia|ie 
er bann bie Qeroen ber d^riftlid^en (bemeinbe, bie ITtärtprer, als 6egenftü(i erf^tncn. 
Der (begenfa^ ift freilid^ einigermaßen Ülnftlid^; aber bas mirb erflärli^, loenn oir 
annehmen bflrfen, ba^ ber Hpof. in 7 1—8 eine überfommene Srabition oerarbeitet 
IDenn aber ber Hpo!. einmal bie ITtärti^rer in i^rer (befamt^eit als ^egenftiid 311 
ben 144000, bem belehrten Heft 3srael, einführen oollte, fo mußte er bie S3enerie 
gan3 in bie 3ufunft unb in btn Qimmel oerlegen. IDenn enbli^ ID. 3um Beveis 
{einer Qt)pot^e|e barauf ^inoeift, bai bie toeißgefleibete Sd^ar in D. 14 gar md)t 
burd^gängig ds eine Sd^ar oon ntörti^rem gefd^ilbert toerbe, fo ift barilber bas Itöttge 
im Kommentar gefagt. 

3ebenfaIIs gebort bie streite Qälfte bes fiebenten Kapitels 3U btn Qo^e* 

puntten ber gansen Apf. f)at ber Apof. in ber erften f)alfte in frember 

inanier gemalt, fo^ ift er ^ier toteber gans er felbft. Xlaäi bem Sturm unb 

Drang unb bem mUbm IDe^fel ber (Erfd^einungen in Kap. 6 seid^net er 

^ier ein Bilb oon einer u)unben)onen Ru^e unb einer ergreifenben Sc^ön^eit 

unb Dertlarung. (Eine ftarle inaffenu)irtung wirb aufgeboten. Ungesö^lte 

Sparen naiitn fi^ (Bottes tE^ron, unb alle (Engel umfte^en i^n unb ftimmen 

ben braufenben £obgefang an. Unb über bas alles ift bie große Ru^e aus* 

gebreitet: Aue in toeißen Kleibern unb paIm3toeigen in ber fjanbl Unb 

ba^inten liegt bie Seit ber großen Srübfal! Die legten tEöne bes Kampfes 

oer^aüen fo eben, no^ sittert ber Sd^mers unb bie Klage nac^, aber (bot! 

trocfnet oUe tE^ränen, unb ber BItdC f^toeift über f(^attige (Befilbe un5 

grüne Auen unb rinnenbe Quellen. - An biefem Bilbe ift bie norbifi^e 

nialerei 3um Betoußtfein i^rer Kraft unb i^res Könnens enoa^t. 

81. §09 fUbenfe SiegeL xal Sre^ ijvoi^ev t^v ofpgayida xifv 
ißd6/j,rjv, iyivero oiyfj iv Tcp ovQavco wg ^fiicoQOv^ {(Üqiov). (Eine 
geu)iffe parallele bietet Da 4i6, u)o berid^tet wxxb, ba^ Daniel, nad^bem er 
ben tEraum Uebufabnesars gehört, eine ganse Weile (LXX, Tbeod. digof 
ßäav) oor (Entfe^en oerftummt fei. Se^r lebenbig fd^ilbert namentli^ bie 
LXX, bie Ssene enoeitemb, btn etftatifd^en Starrtrampf bes Sehers. IDas 
bei Da als fubfettioes (Erlebnis bes Sehers gefc^ilbert toirb, ift ^ier glei^* 
fom obiettioiert. Das StiIIfd^u)eigen im Qimmel brüctt bie bange (Enoartung 
bes Kommenben aus. Die Beftimmung <&g ^fiUogov foll bie erbrudenbe 
S^tofile unb £änge biefer angftooüen Stille ausmalen. Das Sc^u)etgen ^ 



1. Auf bie Autoritöt oon AC barf man nid^t ^ar in ben JLtj^t nehmen, Nt 
d^ar in ber Apf immer mit bem Kon}, fte^t. 2. AC tifumQor. 



ap! 8i-t. 291 I 

ni^t etoa 6cr Jniialt 5cs flcbcnten Siegels, jonöem mit 6ie meiften ftus» 
leger richtig ettannt ^aben, ift btefer 3n^alt in btm (bartitn, bos nun folgt, 
enthalten, aI|o 3unä(^ft in ber (Ent^fiüung ber fieben pojaunen. flud^ oon 
ben Uritüem, bie bie Siegel« unb pojaunen'Difionen auf oerf^iebene Quellen 
oerteilen, mixb bos sugeftanben u)erben, bag nad^ ber Abfi^t bes Rebattors 
bie fieben pofaunen aus bent fiebenten Siegel ^eroorge^en follen. 3u oet' 
iDerfen ift {ebenfalls an biefer Stelle bie Refapitulationst^eorie, bersufolge 
bas S^toeigen bes fiebenten Siegels btn IDeltuntergang bebeutet ober gar 
bas taufenbiä^rige Rei^ (Vict.)» unb bann mit ber erften pofaune bie IDeis- 
fagung oon neuem beginnt. Sp. muß feiner (Quellent^eorie sufolge btn Ders 
oor 7 »ff. ftellen. 



in. 2)lc Sieben -pofattticn-lJlfiom üap^ 82— ttw^ 

A. 2)ie erften feci?s^ pofaunen. Kap. 8—9« 

82—6. 9te gorbereitung. 82. xaleJdov rovg imd äyyiXovg, oT 
ivwniov xov '^eov ioxiqxaoiv, Hi^t fieben beliebige (Engel finb ge« 
meint, fonbem wie ber ftrtifel seigt, bie fieben befannten (Engel. Die Dor» 
fteUung oon fieben ^öd^ften (Engeln finbet fi^ bereits Sobit 12 15: lyd) el/Lu 
'PatpaiiX, dg ix tojv bttä äyUov äyyiXcov, 01 7iQoaava(p£Qovoiv rag Jigoo- 
ev^äg r&v äyUov xal elanogevonai hmniov xfjg dö^rig rov äyiov, (Dgl. 
£f li9 iy(6 etßu FaßQiijX 6 mxQcarrjxcbg ivcÜTiiov xov i^eot;^.) Die Ramen 
ber fieben (Engel toerben f)en 20 im gried^ifc^en tEe^rt aufgejS^It. (Der 
fit^iopifd^e tEept sä^It nur fe^s.)' flu^ im Pastor Hermae ift bie {ilbifc^e 
£e^re oon ben fieben (Erjengeln einfa^ herüber genommen, mznn (E^riftus, 
ber ^ier ettoa an SteOe Rtic^aels tritt, fo ^äufig umgeben oon fec^s Cngeln 
(3ünglingen) erf^eint. Visio III 4 ovxol daiv ol äyioi äyyeXoi tov '&€ov 
ol TiQwtoi xxia&evreg, oTg Jiagidcoxev 6 xvgiog näoav xijv xtlaiv atnov, 
Similitudo IX 3. 12 u. ö. (Dgl. (Elemens Ale^anbrinus, Stromat. VI 16, potter 
812: ijnd fxiv eloiv 61 zi]v jueyloTrjv dvvaßuv exovxeg TiQcoröyovoi äyyiXcov 
^;i:oiT6c). ~ (Es ift nun im ^öd^ften (Brabe roa^rf^einli^, ba% bie ffibif^e 
Sieben«(Er3engeIIe^re aus einer polqt^eiftifd^en Religion ftamme, in ber man 
fieben ^Sd^fte (Bott^eiten oere^rte. 3n ber fpötbabqlonifc^en Religion aber 



1. D9I. Qen 90ttf. 81 5. 87 (Husg. 0. SIemmtng 109). (Tis); (Eeft. Ceoi Kap. 8. 

2. Se(bs ^dd^fte (Engel aud^ tm (Eargum PfOonat^on ju ut 346 unb pirfe bes 
H. (Elieser Kap. 4. - Die Hamen ber (Engel toerben in ber {übifc^en Überlieferung 
fe^r oerfc^ieben angegeben: (bfrdrer I 361 f. n)eber I 169. £tte!en, lUid^ael 36 f. 
(Eintgermalen feft fteben nur oier oon t^nen: ITtid^ael, Gabriel, Rap^ael, Uriel {an 
fetner SteUe bereits qen 40 p^anuel). Die £e^re oon oier ^dc^ften (Engeln f(^emt 
im 3ttbentum filter ju fein als bie Hnna^me oon fieben (Ersengeln. 

19* 



292 Bpi 8t-8. 

^aben {ebenfalls bte fieben planetarifc^en 6ott^eiten eine groge Rolle gefpiett. 
Dorther toirb alfo - oieOeid^t unter Dermittelung ber perfifd^en (Theologie m 
toel^er A^ura Iltajba umgeben oon fed^s (refp. fieben) Ames^as«Spentas erfd^eint, 
bie {flbifc^e Ce^re ftammen. So erKärt fi^ ou^ bas Sd^u)anfen in ber fln« 
gäbe ber 3a^I ber ^dd^ften (Engel. Bei ber f)erübema^me jenes pofap 
t^eiftifd^en Dogmas oerfu^r man nömlid^ enttoeber fo, bag man (&ott aus 
einen oon btn Sieben anfa^ unb bann bie übrigen fe^s i^m oSOig unter* 
orbnete, ober fo, bog man famtli^e Sieben als bie Untergebenen bes iiber 
i^nen fte^enben (bottes auffaßte ^ - Diefe Qerfibema^me ^at fi^ übrigens 
fd^on in oer^iltnismSgig früher Seit i)on3ogen. Titnn es lann iaum ein 
3u)eifel barüber befte^en, bog au^ bie fe^s (innengeüeibeten ITlänner 
im neunten Kapitel bes (Eje^iel, 3U benen fid^ ber fiebente mit bem 
Sd^reibgeröt gefeilt, in biefen religionsgefd^id^tli^en Sufammen^ang hinein« 
gehören*. - Itad^ aHebem gehört bie £e^re oon ben fieben (Erjengeln' in 
biefelbe Rei^e mit b^n DorfteOungen oon btn fieben (beiftem oor CBottes 
(E^ron, btn fieben Sternen, btn fieben Augen (bottes (bes Cammes), ben 
fieben 5<t<I^In oor 6ottes tE^ron. 3n i^r liegt bie btm ffibif^en (beift am 
meiften entfpred^enbe llmu)anbelung bes babqlonifd^en Polytheismus oor. 
Dgl. bas 3U I4 Bemertte; (bunfel, S^öpfung u. (E^aos 294-302; 3. 
religionsgef^. Derft. b. H. tE. 40-42; Bouffet, Rel. b. 3ubentums 319f.; 
f). Simmem, Keilinf^riften u. b. alte tEeftament' 625. - 5&^ ^^n flpoL 
freilid^ wattn natürli^ bie fieben Sngel ettoas gan3 anbres als bie ftdben 
(beifter; i^rer urfprfinglid^en 3bentität roar er fi^ ni^t me^r bemugt. xal 
idd^rjaav avroTg intd adXniyyeg. Bie Pofaunen fpielen ^Sufig eine 
Rolle beim legten (beriet. iKor 155s. I(E^ 4i6. Illt 24si. IV (Est 6» 
(f)I^m.). Rpol. niofis (Blog ^Add/j) Kap. 22: ^xovaa/iev xov ägxayyUov 
MixariX aahtlCovrog. Dgl. Bouffet, flnti^rift S. 166. 

8s. xal äXXog äyyeXos (ein anbrer, biesmal nid^t nö^er beftimmter 
(EngeO ^X'&ev xal iard'&i] inl xov '^vaiaortiglov^ (f. 0. S. 166; er 
trat auf btn Altar) ?;^a>v XißavcorAv xQvoovv. Rtit bem Altar, ber üon 
bem im folgenben genannten '9voiaot^Qiov xe^^^^ offenbar unterfd^ieben 
u)irb, ift ber groge Branbopferaltar gemeint. (Ober bie beiben Altfire ügl. 
(El 27i-7 u. 30 1-10.) (Es waxt aud^ ein unf^önes Bilb, roenn man fid^ 
btn (Engel auf bem Keinen Rau^opferaltar fte^enb beulen mügte. Ber 
Se^er bentt fi^ alfo o^ne u)eiteres eine ooOftänbige Sempelf3enerie im Qimmel. 

1. So ftoanft bie Sä^Iung ber Ames^as-Spentas aud^ in ber perfifd^en ReO* 
gion. tLitlt, (befd^. 6. Hei. im Altertum, flberf. 0. (bt^tid\ II 140. 

2. B9I. 6un!el, Arc^io f. HeligionstDtffenfd^. I 294.-300. 6. ibenttfijiert ^ter 
in getftooQer n)ei|e btn fiebenten (Engel mit bem Sd^reibgeröt mit bem babi)lont{i^n 
(bette Hübu (ITterfur). 

3. Befonbers beutlid^ tritt bie Beste^ung ber (Ersengel (bit f^itx ntd^t me^ als 
fieben (Ein3elmefen {onbem als fieben Sd^aren [Cegionen] aufgefaßt raerben) 3« öes 
6eftimen IlQen 19t ^eroor: „Btefe machen bie (Drbnungen unb lehren 6en fbanq 
ber Sterne." SufammenfteUung ber fieben (Ersengel in fpäterer Srabition mit öeii 
fieben Planeten IDeber 169, £ue!en, ITtid^ael 56, unb btn fieben Qimmeln, Bonffet, 
Ard^. f. HeligionstDiffenf^. IV 268 f. 

4. To ^voiaattiQior AP An. ** ■• 



apf 88. 293 

lißavondg bebeutet nadf allgemeinem Sprad^gebraud^ 6en IDei^rau^. f){er 
aber an biefer Stelle fann mit üißavonög gar ni^ts anbers als bie Raud^er« 
Pfanne gemeint [ein, bie basu beftimmt war, bie 3um RSud^em nottoenbigen 
Kohlen oom Branbopferaltar 3um Rau^opferaltar 3u bringen (Sp.). Bie 
fonft beliebte (Ertlörung „Räue^erbfid^fe" f(^eitert anX>. 5^). Die 3um Räud^em 
gebrauste Ko^Ienpfanne fc^eint aI|o ben Ramen Xißavonög gehabt 3U ^aben. 
Biefelbe Reifet fonft in ber LXX JWQeiov (nnr]»n) (Ej 27s. 38s. Sie ift 
aüerbings nad^ (E^r 383 oon Kupfer, aber iKön Tso !ommt au^ eine golbne 
Pfanne oor. xal ido^rj (bea^te ben Singular!) avTqp hvfAidfiaxa 
noXXd. Bas 0pfer ooll3ie^t fid^ ^ier ni^t na^ Analogie bes getoö^nlid^en 
altteftamentßd^en Kultus, ba ^ier oon berfelben perfon, toeld^e bie Kohlen 
geholt ^at, aud^ bas Raud^opfer bargebrad^t u)irb, fo bag bies 0pfer in 
Analogie mit bem bes großen Derfö^nungstages tritt (Sp. 325); ogl. tzo 16it: 
xai XrjfAxpeiai (sc. flaron) x6 Twgetov nX^geg äv&Qdxcov Twgdg dnö xov 
^ouKnijQlov Tov äjtivavti xvqIov xal nXi^oei rd^ x^^^^ '^vfudfianog — 
xal dooloei la(6't€Qov xov xajonetdafwxog, Rum 1646: Xiße x6 Ttugeiov 
9cal inl&Eg hi aixd twq dnö xov &üaiaati]Qlov (£eo lOi). Don einem 
(Eingang ins flOer^eiligfte ift ^ier aUerbtngs nid^t bie Rebe, tva dc&afj^ 
xaTg TZQoaevx^i^s x&v äyla)v ndvx(ov Inl x6 ^vaiaaxtJQiov xd XQ^" 
aovv rd ivd>niov xov ^q6vov, tCob 12i«: iydi jiQoariyayov xb fivrjßjid- 
avvov xrjg jiQOoevx^Q ijLi&v hdmiov xov dylov (I)en 92ff. 15«. 406. 47 if. 
I04i; ogl. fd^on Sa^ lis). 3n btm xälg jiQooevxaTg liegt ein gut gried^i« 
f^er Datio ber Be3ie^ung oor. Die Qeiligen, beren (bebete' bur^ bas 
®pfer bes (Engels unterftfi^t toerben follen, finb, toeil '„jtövxeg" babeifte^t, 
bie (bläubigen fiber^aupt, nid^t bie mSrtqrer oon 69ff. allein. Diefe Unter« 
ftü|ung ber (bebete ber (blöubigen toiberfpri^t ber Derfiegelung in 7 «ff. 
ni^t, beim ^ier ^anbett es fi^ nid^t um bie Ben)a^rung ber (bläubigen oor 
ben plagen, fonbem um bie balbige Herbeiführung bes (Enbes unb ber 
Strafen ffir bie ungläubige IDelt (ogl. D. 5). Illit bem golbenen flitar, 
ber oor (bott fte^t, ift ber Rau^opferattar gemeint, ber Rum 4ii ber golbne 
flitar genannt toirb. Der flusbrudC foll ber altteftamentli^en Ausbruchoeife 
nini •«sdTpö ^lp9^l (£eo 16 12. 4?. la. lK5n 926. (E3 4182) entfpre^en. IDeil 
ber Rpol. aber oor^er in ber großen S3ene oon Kap. 4 ben (E^ron 6ottes 
mit feiner Umgebung ge3ei4net ^at, fo fagt er in ber (Erinnerung batan 
ivciniov xov ^gAyov, o^ne 3U überlegen, ba^ er bei einer folgen Derbinbung 
ber beiben S3enerien einen unoorfteübaren IDiberfprud^ hervorbringt. 9is 
fte^t bagegen xov ^aioaxtigtov xov XQ^^^ "^^ hdmiov xov '&eov unb 
gleid^ in bem ^ier folgenben Ders (84) xov äyyiXov hwmov xov '&eov. 

1. flnbers urteilt Qirf^t 69, ber ober ben Qauptpunft überfielt, ba| n&mltd^ 
in öte R5u(!^erbfi<l^fe bo^ feine Kohlen ^ineingetan toerben fönnen. IDenn Q. be* 
Rauptet, büg ber Xißarmxög junfid^ft jur Aufnahme ber ^/udfMTa beftimmt fei, fo 
fte^t bas D. 5 tbtn etnfa<l^ nid^t ba. 

2. Diefer fp&tere Koni. flor. ift mit PQ ReL 3U f|alten, danw lefen kAC 
An. '• «• * 95. 

3. 58 ift bie DorfteUung anbers, bort Knb bie 6ebete bas auffteigenbe Rau^< 
toert felbft. Dod^ ift bas fein (brunb, ^ier ober bort 3U ftrei^en. 



294 Hpf 8s~ft. 

(Es ift iebenfalls |tc^er, ba% ber flpol. ß^ 8s1f. eine oollflanbige tCempd« 
fjenerie im f)immel bentt. (Er unter{<^eibet jtoifcl^en einem ^otaan^giOT 
unb einem ^oiaarrJQiov ;if^i;ooi)v iv(omov xov fieov, Cr lennt alfo jnm 
Altäre, unb 11 19. 14i7. 155f. 8. 16 17 toerben ausbrficHi^ (Eempel unb Aller- 
^eiligftes oon i^m ermahnt, na^ bem ^ier gef<j^ilberten (Df^feroorgong ifl 
es augerbem beutli^, bog mit bem erften Altar ber Branbopferaltar ooi 
bem Qeiligtum, mit bem 3n>eiten ber Rau<l^opferaItar im Qeiltgen gemeint 
ift, ber anif num 4ii bas Beimort ro xe^^^^ fü^rt. Biefe üollftänbige 
Sempelfsenerie ift nun aber neben ber Ssenerie in Kap 4 ni<j^t gut mirftcS» 
bar. p^antaftif<^ finb iebenfalls bie Derfuc^e oon SfiU., f)gftb., (Ebr. (KHef.), 
bie beiben Sd^ilberungen mit einanber ausjugleicl^en unb in ein Bilb ein^u« 
tragen, babur<l^, ba% man bie Ssene in Kap. 5 in bas Aüer^eiligfte oerfe%t 
Denn u)ie u)in man fi^ beulen, bag ber Se^er 6ott in bem no<!^ Der» 
fc^Ioffenen Aüer^eiligften (11 19. 15 b) fe^en fann! (Dgl. Sp. 88. 89). ntan 
fönnte nun entu)eber annehmen, ba% ber Apof. bie Bilber nied^feln Iä%t, 
o^ne bies ausbrfidli^ anjugeben. IRoglid^ ift es aud^, bc^ er ft(^ uber> 
^aupt leine Gebauten über bas Itebeneinanber ber oerfcl^iebenen Dorfteüungeii 
mac^t. Daffir fpri^t, bag er bereits 69ff. ein ^oiaazrJQiov (Branbopfer 
altar) im Qimmel als etu)as SelbftDerftönbli^es ermähnt. 3ebenfaQs edier 
^at er fic^ ben oorausjufe^enben tEempel im Qimmel unb ni^t auf Crbcn 
gebaut (gegen B. IDeig). Auc^ bie Ilteinung Sp.s, bag ^ier in ber ur« 
fprfinglic^en Difion I' ber (Eempel auf (Erben ^ gefe^en fei, f<l^eitert an D. 5. 
Oberhaupt erfd^eint es mir nic^t irgenbwie notoenbig, auf (Brunb bes IDe<i^feIs 
in bm fsenifc^en Der^ältniffen Kap. 4-6 unb 8-9 oon einanber 3U trennen. 
Aud^ 3. IDeig, S. 73, fie^t ^ier feine 3ur (Queüenfd^eibung nötigenbe 
Sc^n)ierigteit. 

84. xal äveßri 6 xanvog xa)v '^vfiiafidxoyv taig ngoaevx^U 
Twv äyioiv (Dat. commodi: ber Rauc^ ftieg auf 3U (Bunften ber (Bebete 
ber ^eiligen) ix xeigbg xov äyyilov ivmniov xov '&€ov. Das ijL 
mit Rfidfi^t auf bes (Engels augenblidlid^e Stellung oor bem Rauc^eraltar 
gefagt. IDenn B. IDeig aus bem ivißri f^Iiegen U)in, bag ber Apof. fid^ 
bie oorliegenbe Sjene auf (Erben gebac^t ^abe, fo mug bagegen bie 5^9^ 
erhoben u)erben, roas benn im anbem S^ fS^ ^^^ anbres prabif at bei 
6 xanvdg erroartet U)erben fonnte. 85. xal eTXrjtpev (präfentifd^es Perfdt 
B. IDeig) 6 äyyeXog xdv Xißavwxöv. 3ebenfaIIs ift ^ier ber hßavanog 
als Ko^Ienpfanne gebadet. Die ^ier fi^ Doüjie^enbe f)anblung gehört fibrigens 
ni^t me^r 3ur 0pf er^anblung , fonbem ift ein Ai^iben3 berfelben. man 
barf ba^er nid^t nai^ altteftamentli^en parallelen fud^en. xal iyifiioev 

avxb ix (f. 0. S. 167) xov nvgdg xov '^vaiaaxtiQiov xal ißaler 
elg x^v yrjv (f. 0. S. 168). IDie immer in ber Ap! „auf bie (Erbe"; ^terbur^ 
xxAxb es fidler, bag ber Stanbort bes (Engels im Qimmel ift. 3n ber 1^* 
raüelen Stelle (E3 lOa ftreut ber (Engel oom irbifd^en tEempel aus bie Kohlen 



1. Had^ Sp. ift ba^er bas h6MW¥ %ov ^Qdvov erft burd^ R. eingebrad^t fftr ein 
ttrfprflnglid^es ht&juor %o0 ^oO. 



Hpf 85-9. 295 

iber 6te Stabt 3erufalem. Aber biefe Dorfteilung liegt ^ier eben nt^t Dor. 
Objett bes IDerfens tft ni^t bas Röuc^erfag, jonbem (aus bent Dörfer« 
ge^enben ju ergansen) bte Kohlen, mit benen es angeffiOt roar ((E3 10s). 
X3i iyivovzo ßgovral xal qxoval xai iaxqanai xal asiafiSg^. 
IDie (II 19) 16 18 tritt ^ter anbers als 45 als oiertes (Blieb bos (Erbbeben 
^it3u. Diefe (Erfc^einungen finb bann oerftänbltd^ , w^nn ber (Engel oom 
^trtmel herunter bie Kohlen giegt, aber ni^t, toenn fie oom tEempel in 
3etufalent aus geu)orfen toerben. 85 ift gleid^fam bas Dorfpiel 3u ben nun 
folgenben Pofaunenplagen. 86. xai ol inrä äyyEkoi ol ^;i;ovTß? rag 
intä adkniyyag ijxoi/Liaaav avjovg (f. 0. S. 165), tva aaXnlamaiv. 
mit Re(^t ^ebt 3. IDeig 73 ben ftimmungsoollen d^aratter bes Reinen Hb* 
fcl^nittes ^eroor. 

87—12. |ie erfUtt «in fofannem 87. xal 6 nq&Tog^ iadkmaev' 
xal lyivexo ;|j<iAafa xai nvQ fiefiiyfAiva (ov)' iv (f. 0. S. 167) af- 
fjLazi, Dgl. 152. Die Sd^ilberung ift nac^ Analogie ber oierten ägqptifc^en 
pioge enttDorfen. Au^ bort ift oon f)agel unb 5^uerregen bie Rebe (ügl. 
(E; 994: x^^^^ ^ ^^ ^Q (p^oyiCov iv xfj xaldl^n. Pf LXX 17is: x^^^^ 
xal är^gaxeg nvgdg, Sib. V. 377: twq yäq &ji ovQavUov , . . ßgi^ei 
.... jrvQ xai dßia. Dag Blut mit 5^uer unb f)agel untermif^t erfc^eint, 
ftommt Dielleid^t aus ber erften Sgqptifc^en piage (E; 7i9ff. xai IßXi^'&tj 
elg xtjv yrjv (f. 0. S. 168), xai x6 xglxov x^g y^g xaxexdi], xal xd 
xglxov x(bv divÖQOiv xaxexdrj, xal nag ;i;(i^To? x^^Q^^ xaxexdrj. 
3ur f)en)or^ebung ber Bäume ogl. 7i. s; IV(Esra 58. 

88. xal 6 devxegog äyysXog iodlniaev' xal Ag Sqog fiiya 
tivqI xaidfiEvov ißXi^'9i] elg xijv ^dXaaoav' xal iyivexo xd xglxov 
xrjg '&akdaofjg alfia, (Es ift nid^t an einen Berg 3U benfen, ber ins 
IUeer ftfir3t, fonbem eine feurige Iltaffe an (Bröge einem Berg oerglei^bar 
{ciig) fällt oom f)immel ^erab ins Ilteer. 3u ber Dorfteilung oon brennen« 
ben Bergen ((beftimen) ügl. f)en 18i8f. 21s. 108 4. IDas bie IDirtung biefer 
piage betrifft, fo liegt ^ier offenbar eine parallele 3U ber erften ägqpti« 
fc^en piage üor (E; 79off. Unbeutli^ aber bleibt es, intoiefem ^ier Urfa^e 
unb IDirtung 3ufammen^ängen. (