Skip to main content

Full text of "Die Patronate der Heiligen; ein alphabetisches Nachschlagebuch für Kirchen-, Kultur- und Kunsthistoriker, sowie für den praktischen Gebrauch des Geistlichen"

See other formats


ÜNIVERSITY 
OF 

TORONTO 
LiBRARY 



HEcc\ 



Die 



Patronatederileiligen. 



Ein 

fllpRaBetilcfies NacRfdilagcBudi 

für 

Kirrfien-, Kultur- und KunftRiftoriRer, loiflie für den 

praRtifdien GeBraudi des Geiftlidien 

uon 

Dietrirfi fieinricfi Kerler. 



Ulm 1905. 
Reinrirfi Kerler, Verlags-Conlo. 



Handelsdruckerei Ulm 



Prlnted in German^ 



Seitdem in Dtnitschland historisches Denken eingezogen ist, 
begann sich mehr und mehr Blick imd Interesse gerade auf 
die Ersclieiniingen des Lebens und der Geschichte zu richten, 
die das IS. Jalirhundert in seinem rationalistischen Dünkel ver- 
ständnislos hatte bei Seite liegen lassen. Die Heiligenlegende 
ist hierzu zu rechnen. So zahlreich nun auch die ikonogra- 
phischen Werke sind, die das l'J. Jahrhundert hervorgebracht 
hat, so bat man doch in Deutschland ein weites Feld fast ganz 
brach liegen lassen*) : das Gebiet der Anrufungen von Heiligen 
in den verschiedenen Lebenslagen, gegen Kranklieiten, Uebel 
aller Art, für den Schutz von PHanzen, Tieren, Körperteilen, 
von Besitztiun aller Art, dann für den Schutz der Handwerke 
und Gewerbe, der Künste und Wissenschaften, überhaupt aller 
Stände. 

Und doch sind diese Heiligenpatronate nicht nur, wie auf 
der Hand liegt, von weittragender religionsgeschichtlicher Be- 
deutung, sondern in ihren wichtigen Beziehungen zu Kultur 
und Kunst des Mittelalters repräsentieren sie gleichsam einen 
Spiegel des Volkslebens und der Volksseele, der bei der un- 
gemeinen Intensität, mit der das mittelalterliche Leben von 
der religiösen Tendenz durchdrungen ist, eine Fülle der an- 
ziehendsten und lehrreichsten Kulturbilder reflektiert. Aber 
auch abgesehen vom Kirchen- und Kultuvhistoriker wird der 

*) Es sind ja allerdings den bekannten Ikonographien ineist im .An- 
hang Verzeichnisse von Schutzheiligen beigegeben, die aber als durchaus 
ungenügend bezeichnet werden müssen. Wessely z. B., der sich „alle 
Mühe nahm, alles hierher gehörige zu sammeln und mitzuteilen", hat es 
auf 307 Patronate gebracht, während hier ein Material von nahezu 4000 
Patronaten geboten ist. 



Kuiistliistorikcr hier Gcle^ciilifit zur Ausbeute üuclcu und 
speziell der Niunismatiker, der bei inittelalterlicben Münzen auf 
Aurufiingen der Heiligen stösst, ganz besonders aber auch 
der sehafi'ende Künstler kann manche Auskinift erhalten. 
Directen praktischen Nutzen A\ird der Homilet haben, dem 
hier umfangreiches Illustrntinnsinaterial für die Predigt geboten 
ist. Weiterhin wird imsere Sammlung dem (Teschichtsschreiber 
des Handwerks und Gewerbes (vergl. die Abteilung „Hand- 
werk mid Gewerbe" in der systematischen ITebersicht Seite 
4'.)ltf.), der Wirtschaft, des Eeclits, der Medizin (vergl. die Ab- 
teilung ,,Kraukheiten"j etc. erMÜnschte Dienste leisten. 

Was nun die Entstehung dieser Anrufungen*) betrifft, so 
komiiu'u als directe äussei'e Ursachen für die jeweiligen Patrons- 
walilen folgende Momente in Betracht: Anlehnung an heid- 
nische, besonders altgermanische und altrönu'sche Culte,**j 
Analogien mit dem Gewerbe, Beruf Stand, den Lebensver- 
hältnissen eines Heiligen, Züge aus seiner Legende, Wortspiele 
mit seinem Namen etc., Tatsachen der Zunftgeschichte (vergl. 
z. B. den hl. ('rispin und Ci-is]iinian als Patrone der Weber, 
Seite 402, oder St. Petrus als Patron der Iln-macher, Seite 
iiTI etc.), niitt(dalter]iclie Volks- und Rechtsgebräuche (vergl. 
St. Lrban L als Patron der Weingärtner, Seite iOC, St. Wal- 
pnrgis als Patronin der Bauern, Seite 27 etc.), das Attribut 
eines Heiligen (vergl. z. B. den Artikel ,,(il()ckengiesser, Seite 
ir)2 und andere), sein Gedenktag im Kalender, wenn er mit 
wichtigen Terminen (vgl. St. Stejthanus als Patron der Pferde, 
Seite 27;'), St. Martin ^. Tours als Pati-on der Trinker, Seite 
;)()(i etc.) zusannnenfällt oder zu einer für den Landmann oder 
(iäi'tner wichtigen Jahreszeit gefeiert wird (vgl. die Artikel 

*) Zeugnisse für Anrufung der Heiligen aus der Schrift: Matth. X, 8. 
.Marc. XVI, 17. Joh. XIV, iL'. 

**) vergl. hierzu den Brief Gregors d. Gr. an Mellitus (Opp. T. II, 
p. 1167. 



- III — 

..Aepfor', Seite 4 etc.). Freilich kann diesen Erkläningen oft 
nur hy|»otIictiscbe Bedentimg zukommen iind vielfach steht der 
Kommentator überhaii[tt vor Rätseln, wenn Verlust oder IMangel 
von Akten den Heiligen in Dunkel hüllt, oder Avcnn unmoti- 
vierte subjective Vorliebe einem Heiligen bestimmte Fimc- 
tioneii zuweist. Immerhin wird man im folgenden Verzeichnis 
A crhältnismässig wenigen Patronaten begegnen, bei denen die 
Erklärung versagt hat. 

Um auf die Quelle zu konunen, aus der luis die Heiligen- 
anrufungen zufliessen, so ist zunächst zu sagen, dass mir in den 
seltensten Fällen für das Patronat ausdriickliche Bestinmiung der 
Kirche angeführt werden kann, vielmehr haben wir hier in der 
HauiJtsache ein Stück A'olksdichtung und die Tradition ist es, 
die. wie das Volkslied oder Märchen, auch diese Dinge auf 
uns gebiacbr hat. Auf Zunftfahnen, in alten Gebeten, auf 
3Iünzen, hauptsächlich in der alten historischen und theo- 
logischen Literatur ist reichliches Material zerstretit. 

Das ^ ei'dienst sich um unseren Gegenstand zum ersten 
Mal enisrlich angenomnien zu haben, hat Broc de Segange 
(,,les saints patrons des corporations et protecteurs spec. iuA'o- 
ijUes dans les maladies etc." 2 vols. Paris ISSSi. der mehr 
in Form eines Erbauungsbuchs und in ziemlich unpraktischer 
und wenig übersichtlicher "Weise viel Stoff zusammengetragen 
hat, nachdem sein Landsmann, der gelehrte Jesuitenpater 
("ahier. in seinem grossen Werk ,,Characteristirßies des Saints 
dans l'art populaire" (2 vols. Par. l(S(i7j nebenbei schon wert- 
volle Vorarbeiten geliefert hatte. Li Deutschland hat H. Sam- 
son in einer vortrefflichen Arbeit (,, Die Schutzheiligen." Pader- 
born ISs'.i/ die bekanntesten Schutzheiligen bearbeitet; freilich 
liat ei- sich auf die minimale Zahl von nur 130 Heiligen be- 
schränkt. A\ährend xmser Buch über ItKK) Schutzheilige in Be- 
handlung genommen hat. Kleine Verzeichnisse haben auch 
die bekannten Archäologen und Kunsthistoriker Menzel, Alt, 
Hack, Radowitz. Otte, Wessel}-. Detzel, PHeiderer. Höpfner, 



IV 



aiich der Kulturliiytorikcr HöHcr, ihren Schriften beigegehcn 
und Lang liat eine kleine Zahl Handwerkspatrone in einem 
kleinen Büchlein ziisammengefasst; im übrigen war ich ganz 
auf sporadische Notizen angewiesen. Die benützten grossen 
Heiligen-Lexika von Butler (23 Bde.) und Stadler imd Ginal 
(5 Bde.), die aufs genaueste durchgearbeitet wurden, bieten 
für das Heiligenjjatronat höchst wenig, wie auch Wetzer und 
Weites Kirchenlexikon in dieser Hinsicht ganz unbefriedigt 
lässt. 

Es kann ja auch bei dem vorliegenden Versuch ^•on 
einer definitiven Erledigung nicht die Kede sein, aber das 
darf ich für mich in Anspruch nehmen, nach dem Gesichts- 
pimkt der Vollständigkeit, der hier massgebend sein dürfte, 
etwas Neues geleistet zu haben. 

Ulm, Xeujahr 1905. 

Dietrich Heinrich Kerler. 



— y 

Einige Bemerkungen über die Gliederung des 
Buches. 

Den Grundstock bildet das Verzeichnis der Patronate in 
alphabetischer Reihenfolge. Wenn, was häufig- der Fall ist, 
eine Mehrzahl von Heiligen zum gleichen Patronat gehört, 
dann sind innerhalb des Patronats-Schlagworts auch die Hei- 
ligen, deren Namen rechts am Schluss jedes Artikels angebracht 
sind, in alphabetischer Ordnung aufgefiün-t. Die Artikel sind 
derart ausgearbeitet, dass nach dem Schlagwort (Patronat) die 
Erklärung des Patronats aus der Legende, der Geschichte, dem 
Recht, der Zunftgeschichte, den Volksbräuchen, der Volks- 
etymologie etc. etc. folgt. Dieser schliesst sichin den speciellen 
Fällen das Verzeichnis der Orts- und Länderpatronate und 
der Attribute des betr. Heiligen an. Die Artikel, in denen 
diese Ortspatronate und Attribute mitgeteilt sind, sind im Re- 
gister durch ein * kenntlich gemacht, so dass langes Suchen 
erspart ist. Tag, Jahr und Name des Heiligen beschliessen 
den Artikel. Den 2. Teil bildet das Verzeichnis der Heiligen 
mit ihren Patronaten unter steter Beifügung der Seitenzahl, 
auf der im Hauptteil .das beti-. Patronat abgehandelt wird. 
Es ist also an der Hand dieses Schlüssels bequem das Bild 
eines Heiligen in seiner speciellen Eigenschaft als Schutz- 
heiliger zu gewinnen. Bei Heiligen mit Ortsbezeichnungen 

z. B. Antonius v. Padua) ist in diesem Register noch ausser- 
dem jedesmal der Ortsnachweis als Schlagwort in das Alphabet 
eingereiht (z. B. ,, Padua" siehe Antonius etc.); es sind so die 
mit einem Ort oder Land zusammenhängenden Heiligen über- 
sichtlich gemacht. Im 3. Teil ist ein completes Ortsregister 

zitsammengestellt, das lokalgeschichtlichen Bedürfnissen gerecht 
zu werden sucht. Wer sich für ganze Patronatsgebiete interes- 
siert, z. B. für die Handwerkspatronate oder solche, die sich 
auf Medizin etc. beziehen, findet als letzten Teil eine syste- 
matische Uebersicht, die mit Schlagworten auf die zu den betr. 
Kategorien gehörigen Artikel im Hauptteil verweist. 



Advokaten. Als Patron der Rechtsgelehrten (siehe 
„Rechtsgelehrte"). — 22. Mai. 1303. Ivo. 

Advokaten. Als Patron gegen irriges Urteil (s. „Ur- 
teil, irriges"). — 6. Dez. 324. Nicolaus von Bari. 

Advokaten. Philogonius war früher Advokat. — 
20. Dez. 322. Philogonius, Bischof v. Antiochia. 

Advokaten s. auch „Rechtsgelehrte" und ,, Richter". 

Aicher. Wohl als Patron der Böttcher (s. „Bött- 
cher"). — 24. Juni. 1. Jahrh. Johannes der Täufer. 

Aicher. Wegen der Wage, die er zum Attribut 
hat (s. „Wagenfabrikanten"). — 29. September. 

Michael, Erzengel. 
Aicher, besonders auf Schiffen beschäftigte. Aus 

dem unter „Auslader" genannten Grrund. — 6. De- 
zember. 324. Nicolaus von Bari. 

Akademien, französische. Wohl als Verfasser eines 
Gesetzbuches. — 25. August. 1270. 

Ludwig IX., der Heilige. 

Alchimisten. Auf Patmos schrieb St. Johannes nicht 
nur die Apokalypse, sondern arbeitete auch in Eisen- 
bergwerken und soll dabei mineralogische Kennt- 
nisse gezeigt haben. In dieser Tatsache sieht 
Broc de Segange den Grund des Patronats, der 
vielleicht auch darin liegen mag, dass der Ver- 
fasser des geheimnisvollsten Buches der Bibel 
Keeler, Pateonate. 1 



ALMOSENBEUTELMACHER-AMMEN. 



den Vertretern der mysteriösesten Wissenschaft 
als der geeignetste Patron erschien. — 27. Dezember. 
Johannes Evangelista. 
Almosenbeutelmacher. Als Patron der Beutel- 
macher (s. „Beutelmacher"). — I.Mai. 502. Briocus. 
Alpdrücken (gegen). Die hl. Franca wurde nachts 
wiederholt von Dämonen heimgesucht, die sie ent- 
setzlich plagten. — 25. April. 1218. 

Franca von Piacenza. 

Ameisen (gegen). — 29. November. 1. Jahrhundert. 

Saturninus, Bischof von Toulouse. 

Ammen. Als Schützerin der Brüste (s. „Brüste"). 

— 5. Februar. 251. Agatha von Catanea. 
Ammen. Als Patronin der schwangeren Frauen (s. 

„Frauen, schwangere"). — 26. Juli. Anna. 

Ammen. Mit Hippolytus (s. „Gefängniswärter") 
starb ausser anderen Angehörigen auch seine ehe- 
malige Amme und Erzieherin Concordia unter 
Valerian den Märtyrertod. — 13. August. 258. 

Concordia. 

Ammen. Als Patrone der Aerzte (s. ,,Aerzte"). — 
27. September, ca. 300. Cosmas und Damian. 

Ammen. Enora, eine reiche Königstochter, säugte 
aus Mitleid ein armes Kind. Enora (Honora). 

Ammen. Als Patron der Chirurgen (s. „Chirurgen"). 

— 17. September. 8. Jahrhundert. 

Lambert, Bischof von Ma strich. 

Ammen. Laurentia , Amme von Beruf, litt den 
Märtyrertod unter Diocletian. - — 8. Oktober. 
4. Jahrhundert. Laurentia, Amme. 

Ammen, denen es an Milch fehlt. Wegen seines 
Namens. Die Mutter des hl. Mamas starb kurz 
nach ihrer Entbindung im Gefängnis aus Kummer 
über den plötzlichen Tod ihres ebenfalls einge- 
kerkerten Mannes, Die Gatten hätten den Mär- 
tyrertod sterben sollen. Der Säugling musste nun 
einige Zeit die mütterliche Milch entbehren ; daran 



AMMEN - ANFECHTUNGEN DES TEUFELS. 3 

liat man wohl bei der Patronatswahl gedacht. 
Später nahm sich seiner eine reiche Witwe an 
(s. „Hirten"). — 17. Aug. ca. 279. Mamas (Mamard). 

Ammen. Die hl. Margaretha veilor bald nach der 
Geburt ihre Mutter, musste daher einer Amme 
übergeben werden, die ihr eine christliche Erzie- 
hung zuteil werden Hess. Als der heidnische Vater 
das entdeckte, verstiess er seine Tochter, die nun 
zu ihrer Pflegemutter floh und deren Schafe hütete. 
— 20. Juli. 290. Margaretha von Antiochia. 

Ammen. Maura war Amme in einem heidnischen 
Haus und starb später als Märtyrerin. — 13. Fe- 
bruar. 3. Jahrhundert. Maura. 

Ammen. Dem Rumpf des enthaupteten Pantaleon 
entquoll Milch (s. „Aerzte"). — 27. Juli. 4. Jahr- 
hundert. Pantaleon. 

Ammen. Als Patron der schwangeren Frauen (s. 
„Frauen, schwangere''). — 31. August. 1240. 

Raimundus Nonnatus. 

Ammen (für Wiedererlangnng verlorener Milch). 
Auf dem Berge, wo der hl. Torpes enthauptet wurde, 
entsprang eine Quelle, die bei Frauen die ver- 
lorene Milch zu ersetzen im Stande war. — Orts- 
Patronat : Pisa. — 17. Mai. 1. Jahrhundert. 

Torpes von Pisa. 

Ammen. Da, wo Trj-phäna von einem Stier zer- 
rissen wurde, entsprang eine Quelle, deren Wasser 
die Milch bei Frauen vermehrte. — Attribut : 
Ochse. — 31. Januar. Tryphäna. 

Ammen s. auch „Hebammen". 

Ammenverdingerinnen. Als Patronin für Erlang- 
ung von Milch in der Schwangerschaft (s. „Milch 
etc."). — 25. November. 4. Jahrhundert. 

Katharina von Alexandria. 

Anfechtungen des Teufels (gegen). Als Patron gegen 
Besessenheit (s. „Besessenheit"). — 22. Januar. 628. 
Anastasius, der Perser. 
1* 



ANGST-APOTHEKER. 



Angst (gegen). Als Patronin gegen Tollwut (s. „Toll- 
wut"), bei der ja auch Angst auftritt. — 22. Mai. 
640. Quiteria. 

Antoniusfeuer (gegen). Der vom „heiligen Feuer", 
einer entsetzlichen Hautkrankheit, auf die Anrufung 
des hl. Antonius durch seinen Vater Gaston ge- 
heilte französische Edelmann Guarin stiftete mit 
seinem Vater den Orden der Hospitalbrüderschaft 
des hl. Antonius, der es sich zur ersten Pflicht 
machte, den am „heiligen Feuer" Erkrankten Hilfe 
zu leisten. Vom Jahr 1089 an, seit man an den 
ßeliquien des Heiligen betete, begann die Krank- 
heit zu verschwinden. — 17. Januar. 356. 

Antonius d. Gr. 

Antoniusorden. — 17. Januar. 356. 

Antonius d. Gr. 

Aepfel (für deren Gedeihen). Als Patron der Obst- 
händler etc. (s. „Gärtner"). Zu beachten ist hier, 
dass die Aepfel um die Zeit des Christophorus- 
Tags reif werden, es also abgesehen von obigem 
Grund nahe lag, den Heiligen für deren Gedeihen 
anzurufen. — 25. Juli. 3. Jahrh. Christoph orus. 

Aepfel (für deren Gedeihen). Die ersten reifen Aepfel 
des Jahres sind bekanntlich die Jacobiäpfel — 
25. Juli. 44. Jacobus der Aeltere. 

Apoplexie s. „Schlagfluss". 

Apotheker. Als Patrone der Aerzte (s. „Aerzte"). 
— 27. September, ca. 300. Cosnias und Damian. 

Apotheker. Aemilianus war Arzt und starb mit 
seiner Frau bei einer vandalischen Christenver- 
folgung als Märtyrer. — 6. Dez. 324. Aemilianus. 

Apotheker. — 25. Juli. 44. Jacobus der Aeltere 

Apotheker. Aus dem Grab des hl. Nicolaus floss 
ein wunderbar duftendes Oel. — 6. Dezember 324. 

Nicolaus von Bari. 

Apotheker. Wohl weil er den Vater des Tobias heilte 
(s. „Augenleiden"). — 24. Okt. Raphael, Erzengel. 



APOTHEKER - ARCHITEKTEN. 



Apotheker. Wegen seiner unter „Pest" erzählten 
wunderbaren Heilungen. — 16. Aug. 1327. Rochus. 

Arbeiter. Als dem hl. Bonaventura der Cardinals- 
hut überbracht wurde, bat er, denselben vorder- 
hand an einen Baum zu hängen, da er eine ange- 
fangene Arbeit vorher vollenden wollte. — 1-4. Juli. 
1274 Bonaventura, Cardinal. 

Arbeiter. — 25. Juli. 44. Jacobns der Aeltere. 

Arbeiter, die ihres Glaubens wegen schlecht be- 
handelt werden. Tharsitius wurde von Heiden tot- 
geschlagen, da er diesen den Leichnam Christi nicht 
auslieferte. — 15. Aug. Tharsitius, Diacon zu Rom. 

Arbeiter s. auch „Taglöhner". 

Arbeiterinnen. Als Patronin der armen Stände 
(s. ., Armut"). — 26. Juli. Anna. 

Arbeiterinnen. Wegen ihres grossen häuslichen 
Fleisses. — 29. Juli. 84. Martha. 

Arbeiterinnen, katholische. Wegen seiner hohen 
Bedeutung für die Ausbreitung des Christentums. 
— 29. Juni. 67. Paulus, Apostel. 

Architekten. In Korinth verfertigte Aquila, der 
bekannte Gemahl der Priscilla , Zelte, ßroc de 
Segange schreibt, dass dieselben in verschiedener 
Art je nach dem Geschmack der Besteller gemacht 
werden mussten, sodass immer ein Plan vorher nötig 
war; diesen letzteren Teil des Geschäfts hatte er 
dann mit den Architekten gemein, wie er denn 
auch in Italien nach Riva den Beinamen „der 
Architekt" erhalten hat. — Attribute: Schuh- 
machergeräte. Schwert. — 8. Juli. 79. (65?). Aquila. 

Architekten. Um eine ihm unangenehme Verlobung 
seiner schönen Tochter Barbara zu verhüten, hielt 
Dioscurus, ein heidnischer Kauf herr in Nicodemien, 
das Mädchen in einem Turme fest. Bei einer 
Bauveränderung liess Barbara, die in der Einsam- 
keit Christin geworden war, zu den vorhandenen 
2 Fenstern ein drittes brechen, um stets ein S^-mbol 



ARCHITEKTEN. 



der Dreieinigkeit vor Augen zu haben. (Durcli 
diese Massnahme hat sie sich gleichsam als Archi- 
tektin betätigt.) Von ihrem Vater zur Rede ge- 
stellt, bekannte sie ihre Bekehrung. Dioscurus 
stürzte hierauf mit dem Schwert auf sie los. 
Barbara floh, wurde aber nach mancher wunder- 
baren Beschirmung (s. „Steinhauer") vom eigenen 
Vater enthauptet. — Attribute : Kelch. Pfauenfeder. 
Schwert. Turm. — Ortspatronate : D'Ashton under 
■ Hill (Gloucest.-Sh.) Calenbourg. Ferrara. Gua- 
stala (Herzogtum und Stadt). Heliopolis. Maldeg- 
hem (Flandern). Mantua. Roy (Luxemburg). Phö- 
nicien. Pedena (Istrien). — 4. Dez. 235. Barbara. 

Architekten. Johannes legte den Grundstein zum 

Bau. der unsichtbaren Kirche. — 24. Juni. 1. Jahrh. 

Johannes der Täufer. 

Architekten. Pusicius war Oberaufseher der Bau- 
arbeiter des Königs Sapor von Persien und starb 
den Märtyrertod. — 21. April. 230. Pusicius. 

Architekten. Der indische König Sagamus wollte 
den Bau einer Kirche, den St. Thomas beabsich- 
tigte, verhindern. Als aber Thomas einen unge- 
heuren vom Meer angespülten Balken, den viele 
Arbeiter des Königs trotz vorgespannter Elephan- 
ten nicht von der Stelle brachten, mit Leichtig- 
keit wegschaffte, gab der König die Erlaubnis zum 
Bau und bekehrte sich. Nach Anderen wurde 
Thomas von dem indischen König Gondoforus 
zum Bau eines Palastes angestellt. Da er die an- 
vertrauten Summen den Armen schenkte, wurde 
er eingekerkert. Da erschien dem König sein 
verstorbener Bruder im Traum und sagte ihm, 
dass ihm im Himmel von St. Thomas ein goldener 
Palast erbaut worden sei. Der König wusste den 
Sinn der Vision zu deuten und liess den hl. Thomas 
in Freiheit setzen. Thomas, der unermüdliche 
Apostel, der die entlegensten Länder bereiste, ist 



ARCHITEKTEN - ARMEEN. 



geistige Baumeister der Kirche. 
Das will auch das Winkelmass andeuten, das 
Thomas zum Attribut hat, wenn es sich nicht auf 
die oben mitgeteilten Züge aus der Legende be- 
zieht. — Attribute : Lanze. Winkelmass. — Orts- 
patronate : Goar. Kirchenstaat. Ostindien. Parma. 
Portugal. Riga. Urbino. — 21. Dezember. 1. 
Jahrhundert. Thomas, Apostel. 

Architekten siehe auch „Baumeister". 

Armbriistschützen. Georg ist Patron Aller, die 
mit Waffen zu tun haben (s. „Ritter"). — 23. April. 
303. Georg der Grosse. 

Armbrustschützen. Broc de Segange hat folgende 
hübsche Erklärung des Patronats: Im Festtext am 
Tag des hl. Johannes finden sich die Worte: „Er 
hat mich zum reinen Pfeil gemacht und mich in 
seinen Köcher gesteckt". In dieser Vergleichung 
mit dem Pfeil liegt der Grund des Patronats. — 
24. Juni. 1. Jahrhundert. Johannes der Täufer. 

Armbrustschützen. Als Patron der Schützen über- 
haupt (s. „Schützen"). — 20. Januar. 286 oder 288. 

Sebastian. 

Armbrustschützen s. auch „Bogenschützen" und 
„Schützen". 

Arme. Als i^ebtissin in Nivelle bewies Gertrud den 
Armen ihre Wohltätigkeit in hervorragendem 
Mass. — 17. März. 659. Gertrud Ton Nivelle. 

Arme. Als Rechtsgelehrter verschaffte Ivo den Armen 
immer ihr Recht und unterstützte sie, wo er konnte. 
(s. „Rechtsgelehrte"). — 22. Mai. 1303. Ivo. 

Arme. Laarentius bezeichnete die Armen als den 

Kirchenschatz (s. „Verwalter"). — 10. August. 258. 

Laarentius, Erzdiacon von Rom. 

Arme, s. auch „Armut". 

Armeen, katholische. Als Patron der Soldaten (s. 
„Soldaten"). — 11. Nov. 397. Martin von Tours. 

Armeen s. auch „Heere", Krieger' 



ARMSCHMERZEN — ARTILLERIE. 



Arinsclimerzen (gegen). Karl Martell zerbrach iu 
seiner Leidenschaftlichkeit der hl. Amalberga den 
•Arm (s, „Quetschungen"). — 10. Juli. 772. 

Amalberga. 

Armut (gegen). Die hl. Anna lebte selbst in grosser 
Armut. Sie vereinigt in sich als Mutter der hl. 
Maria alle edlen mütterlichen Eigenschaften, deren 
sich natürlich auch die Armen zu erfreuen haben. — 
Attribut: Jesuskind. — Ortspatronate: Annaberg (in 
Schlesien und Braunschweig). Apt (Provence). 
Aveiro. Braunschweig (Stadt und Herzogtum). 
Fermo. Hannover. Hildesheim. Madrid. Ourcamp. 
Schlick (Grafschaft). — 26. Juli. Anna. 

Armut (gegen). Nach seiner Bekehrung lebte Fran- 

*^-> ciscus bekanntlich in grösster Armut ; Dante be- 
zeichnet ihn einmal als Verlobten der Armut. 
Bezeichnend ist nach Broc de Segange das fran- 
zösische Sprichwort: „il a le mal de St. Francois". 
— 4. Oktober. 1226. Franeiscus von Assisi. 

Armut (gegen). Auf vieles Bitten hin erhielt die 
hl. Lucia von ihrer Mutter (s. „Blutfluss") die Er- 
laubnis, einen grossen Teil ihres Vermögens den 
Armen zu schenken. — 13. Dez. 303. Lucia. 

Arsenale. Als Patronin der Artillerie etc. (s. „Ar- 
tillerie). — 4. Dezember. 235. Barbara. 

Artillerie. Wegen der Aehnlichkeit in der Wirkung 
des Blitzes, gegen den Barbara hilft (s. „Blit^"j, 
und der der Kanonen. Andere Erklärungen haben 
Didron, der das Patronat mit den Schiessscharten 
im Turm der hl. Barbara (s. „Architekten") in 
Verbindung bringt und Stadler und Grinal, die es 
auf eine Errettung der Stadt Catanea vor den 
Lavaströmen des Aetna durch Barbara zurück- 
führen. Wie sehr das Patronat populär wurde, 
beweist der Umstand, dass die Pulverkammern 
auf französischen Kriegsschiffen kurzweg „sainte 
Barbe" heissen. — 4. Dezember. 235. Barbara. 



ARTILLERISTEN - AERZTE. 9 

Artilleristen s. „Artillerie". 

Arziieikunde s. „Apotheker", „Aerzte" etc. 

Aerzte. Samson sagt, Blasius sei Arzt gewesen, be- 
vor er Bischof wurde. Butler weiss nichts davon. 
Das Patronat ist auch ohne das obige zweifelhafte 
Factum durch die vielen Heil- Wunder des hl. 
Blasius genügend gerechtfertigt (siehe Register). 
— 3. Februar. 316. ßlasius von Sebaste. 

Aerzte. Cäsarius war kaiserlicher Leibarzt unter 
Valens und trotz seiner hohen Stellung von der 
grössten Demut. Später Hess er sich taufen und 
vermachte sein ganzes Vermögen den Armen. — 
25. Februar. 369. Cäsarius, Arzt. 

Aerzte. Cosmas und Damian entstammten einer vor- 
nehmen arabischen Familie. Sie verlegten sich in 
Syrien mit allem Eifer auf das Studium der Me- 
dicin und stellten sich später armen Kranken un- 
entgeltlich zur Verfügung. Ihre gläubigen Ver- 
ehrer fanden später an ihrem Grab in Krankheits- 
fällen immer die Arznei, die sie gerade nötig 
hatten. • — Attribute: Chirurgische Instrumente. Ge- 
fässe. Mörser. Mütze. Spatel. Uringlas. — • Orts- 
patronate: Böhmen. Essen. Florenz. Goslar. Prag. 
Salamanca. Zürich ('?). — 27. September, ca. 300. 

Cosmas und Damian. 

Aerzte. Der hl. Cyrus war Arzt in Alexandria. 
Später ging er in die Einsiedelei nach Arabien. 
— 31. Januar. 6. Jahrhundert. Cyrus. 

Aerzte. Zu Zeiten, da Naturwissenschaft und Me- 
dicin für heidnisch galten, konnten ihre Vertreter 
auf Lucas, den „geliebten Arzt", zurückweisen, 
der „gleichsam das lebendige Wahrzeichen ist, dass 
Christentum und Heilkunde sehr wohl zusammen- 
gehen". Ueber seinem Grab soll es Pastillen von 
heilkräftiger Wirkung geregnet haben. — 18. 
Oktober. 1. Jahrhundert. Lucas, Evangelist. 

Aerzte. Pantaleon war Leibarzt des Kaisers Maxi- 



10 AERZTE - AUFERWECKUNG. 

mian. Durch einen Priester zum Christentum 
bekehrt , vollbrachte er wunderbare Heilungen. 
Neidische Kollegen zeigten ihn als Christen an. 
Da heilte er vor dem Kaiser einen Lahmen nur 
durch ein Gebet. Trotzdem wurde er nach vielen 
Martern enthauptet, wobei seinem Rumpfe Milch 
entquoll. Pantaleon gehört zu den 14 Nothelfern. 
Paiitaleon, tlicli der Tyrann 
Hat hart gelegt Maximian, 
Hast vom Tod aus Gottes Gaben 
Auferweckt einen jungen Knaben. 
Bitt für micb den höchsten Gott, 
Dass ich komm aus Sündeunot! 

(Alter Hymnus.) 
Attribute: Arzneifläschchen. Hände. Krone. Löwe. 
Nägel. Oelbaum. Palme. Stein. — Ortspatronat : 
Oporto. — 27. Juli. 4. Jahrhundert. 

Pantaleon von Nikodemien. 
Aerzte. Wegen seiner unter „Pest" erzählten wun- 
derbaren Heilungen. — 16. Aug. 1327. Kochus. 
4erzte. Ursicinus war Arzt und starb unter Nero 
wegen seines Uebertritts zum Christentum zu 
Mantua als Märtyrer. — Ortspatronate: Basel (Bis- 
tum). Bavenna. — 19. Juni. ca. 62. Ursicinus. 
Aerzte s. auch „Bruchärzte", „Chirurgen", „Wund- 
ärzte" und „Zahnärzte". 
Asthma (gegen). Auf das Grebet des hl. Aldercius 
entstand eine Quelle, die ihn selbst bei einem hef- 
tigen Fieberanfall erquickte und in Zukunft Fieber- 
kranke und Asthmaleidende heilte. — 6. Februar. 
1200. Aldercius (Elric). 

Asthma (gegen). — 5. November. 7. Jahrhundert. 
Gunsaldus, Einsiedler im Limousin. 
Auferweckung der ohne Taufe gestorbenen Kin- 
der (für). Marcellinus brachte ein totes Kind 
solange ins Leben zurück, dass es getauft werden 
konnte; zwei andere, an denen das gleiche Wunder 
geschah, lebten noch viele Jahre. — 7. Juni. 

Marcellinus, Bischof von Puy-en-Velay. 



AUFERWECKUNG TOTGEBORENER KINDER ^ AUGEN. U 

Auferweckung totgeborener Kinder (für). Gilbert 
erweckte ein vor Schwäche beinahe gestorbenes 
Mädchen. Speciell auf unser Patronat bezieht 
sich nach Broc de Segange die weisse den Sterbe- 
kleidern ähnliche Tracht der Präraonstratenser- 
Nonnen, deren Haupt der hl. Gilbert ja lange 
Jahre war. — 7. Juni. 12. Jahrhundert. 

Gilbert, Abt von Neufontaines. 

Aufregung (gegen). Als Patron gegen Veitstanz 
etc. (s. ^Veitstanz"). — 15. Juni. 4. Jahrhundert. 

Veit (Vitus). 

Aufseher. Parthenius war Oberster der Eunuchen 
und Aufseher über die Frauengemächer unter 
Decius. — 19. Mai. ca. 250. Parthenius. 

Augen. Arnulf, Abt des Benedictinerklosters der von 
Plagen aller Art heimgesuchten Stadt Arles, reiste 
nach ßom, um Hilfe am Grab der Apostelfürten 
zu erflehen. Er erhielt dort die Reliquien der hl. 
Abdon und Sennen, zweier als Märtyrer gestor- 
benen persischen Prinzen. Er verpackte die Ge- 
beine in zwei Tonnen, deren jede drei Abteilungen 
hatte y in die mittlere kamen die Reliquien, rechts 
und links "Wein oder Wasser. Unterwegs heilte 
er zwei blinde Kinder, indem er ihnen von diesem 
"Wein zu trinken gab. — 30. Juli. 3. Jahrhundert. 

Abdon und Sennen. 

Augen. Vielleicht handelt es sich hier um ein "Wort- 
spiel mit dem Namen des Heiligen, dessen erste 
Silbe an „Augen" erinnert. — 28. August. 430. 
Augustinus, Kirchenlehrer. 

Augen. Eustachius segnete eine Quelle bei Vui 
(nächst Cantorbery), deren "Wasser von nun an 
kranke Kinder, Fieber- und Augen-Kranke heilte. 
— 7. September. 1211. Eustachius, Abt. 

Augen. Vom Grab des heil. Felix, so erzählt Th. 
Raynaud in seinem Hagiologium Lugdunense, 



12 AUGEN. 



tropft eine Flüssigkeit, die bei Augenkrankheiten 
wirksame Hilfe leistet. — 14. Januar. 236. 

Felix von Nola. 

Allgen. — 28. Oktober. 68. 

Genesius, Märtyrer in Thiers. 

Augen. — 7. September, 4. Jahrhundert. Grimonia. 

Augen. St. Leudomir heilte eine blinde Frau, in- 
dem er seinen IDiacon das Zeichen des Kreuzes 
über ihre Augen machen liess. Und als der Leich- 
nam des Heiligen schon längst verwest war, war 
noch ein Auge von ihm in voller Klarheit er- 
halten geblieben; daher auch der Beiname „Lumier". 
— 3. Oktober. 626. 

Leudomir, Bischof von Chalons-sur-Marne. 

Augen. Magnus heilte einen Blinden. — 6. Sep- 
tember. 583. Magnus, Abt von Füssen. 

Augen. Bischof Omar erblindete in hohem Alter. 
G-eduldig ertrug er die Prüfung, bis er durch Be- 
rührung der Reliquien des hl. Waast das Augen- 
licht wieder erlangte. Doch Omar bat Gott, ihn 
in seinen früheren Zustand zurückzuversetzen, da- 
mit sein geistiges Auge an Schärfe zunehme. — 
9. Sept. 670. Omar, Bischof von Therouanne. 

Augen. Der strenge Herr, dem der hl. Portianus 
als Sklave diente, wurde plötzlich mit Blindheit 
geschlagen, als er den ins Kloster Mirande ge- 
flohenen hl. Portianus mit Gewalt heimführen 
wollte. Auf Befehl des Abts machte Portianus 
das Zeichen des Kreuzes über die Augen seines 
Peinigers, der darauf wieder sehend ward. — 24. 
November. 6. Jahrhundert. Portiauus, Abt. 

Augen. In der Gegend von Herisson, wo er als Ein- 
.siedler lebte, wurde dem hl. Principinus von 
Christenverfolgern der Kopf abgehauen. Der 
Heilige soll den abgeschlagenen Kopf an die 
Kirche von Ohateloi getragen haben. Dort stand 



AUGEN. - AUGENLEIDEN. 13 



ein Blinder, der ihm die Türe öffnete. Dabei 
kam er an den Hals des Heiligen und, als er sich 
mit der blutbefleckten Hand die Augen rieb, ward 
er plötzlich sehend. — 12. November. 4. Jahrh. 

Principinus 

Augen. ßestitutus soll identisch sein mit dem 

Blindgeborenen des Evangeliums (Celidoinus), der 

von Christus geheilt wurde. — 7. Nov. 1. Jahrh. 

Restitntus. Bischof von St. Paul-Trois-Chateaux. 

Angen. Ein vornehmer Römer, dessen Frau vom 
hl Thuribius bekehrt worden war, ging zum Amü- 
sement in die Kirche. Zur Strafe für seinen 
Uebermut erblindete er, wurde aber von Thuribius 
geheilt ; daraufhin wurde er Christ. Ein anderes 
Mal liess der Heilige einem wasserarmen Dorf 
(Aciacus) eine Quelle entstehen , deren Wasser 
später Augenkrankheiten heilte. Auch sonst 
brachte unser Heiliger wiederholt Augeuleidenden 
Hilfe und Heilung. — 16. April. 2. Jahrhundert. 

(jThuribius, Bischof. 

Augen. Einige junge Leute, die mit einer Statue 

des hl. Walther Unfug trieben, wurden zur Strafe 

blind; als sie später bereuten, gab ihnen der hl. 

Walther das Augenlicht wieder, — 8. April. 1099. 

Walther (Gautier), Abt zu St. Martin bei Pontoise. 

Augen, gegen Flecken in denselben. — 22. August. 
250. Symphorianus, Märtyrer zu Autnn. 

Augen, schwache (gegen). Hieronymus litt selbst 
an schwachen Augen. — 30. September. 420. 

Hieronymus, Kirchenlehrer. 

Augenkatarrh (gegen). Infolge eines starken Ka- 
tarrhs erblindete Cäsar und erlangte erst kurz vor 
seinem Tode das Augenlicht wieder. — 15. April. 
1607. Cäsar von Bus. 

Augenleiden (gegen). Das Wasser der Quelle, die 
der ermatteten vor einem ihr nachstellenden jun- 
gen Bretagner fliehenden Aldegundis nahe der 



14 AUGENLEIDEN. 



Stadt Maubeuge entstand, wird als Heilmittel bei 
Augenleiden gebraucht. — Attribute : Engel. Fürst- 
liche Tracht. Nonne. Taube. Wasser. — Orts- 
patronate: Emmerich. Maubeuge (Kloster), — 30. 
Januar. 736. Aldegundis 

Augenleiden (gegen). Die hl. Alena heilte einen 
Blinden. — 17. Juni. 640. Alena von Belgien. 

Augenleiden (gegen). Augenkranke wurden durch 
Salbung mit dem Oel des hl. Aloysius geheilt. — • 
21 Juni. 1591. Aloysius (Ludovicus) von Gonzaga. 

Augenleiden (gegen). Zu diesem Patronat hat der 
Name der hl. Clara (clara = die helle, klare) ge- 
führt ; man hoffte, dass sie kranke Augen wieder 
klar sehend mache. — Attribute: Abtstab. Einhorn. 
Kelch. Monstranz. — 12. August. 1253. 

Clara, Stifterin des Clarissinnen-Ordens. 

Augenleiden (gegen). Der Name des hl. Clarus 
(clarus = hell, klar) ist Ursache des Patronats. 
Uebrigens sollen mit einem zu Köln aufbe- 
wahrten Stein aus dem Ring des Heiligen wunder- 
bare Heilungen Augenleidender vollbracht worden 
sein. — 1. Juni. 469. Clarus, Abt von Albi. 

Augenleiden (gegen). Wegen seines Namens (clarus 
= hell, klar). — 10. Oktober. 3. Jahrhundert. 

Clarus, Bischof von Nantes. 

Augenleiden (gegen). Wohl wegen seines Namens 
Clarus (clarus = hell, klar). Ein Blinder soll am 
Grab des hl. Clarus Heilung gefunden haben, in- 
dem er sich auf Geheiss eines Engels mit Erde 
die Augen rieb. — 4. November. 894. 

Clarus, Einsiedler im Vexin. 

Augenleiden (gegen). Das Patronat hängt mit dem 
Namen des hl. Clarus (clarus =^ hell) zusammen, 
— 18. Juli. 886. Clarus, Priester im Vexin. 

Augenleiden (gegen). Die Jungfrau Maria heilte 
die hl, Coletta von einer schlimmen Augenkrank- 
heit. Die Heilige selbst gab einem Kind, das sich 



AUGENLEIDEN. 15 

mit einem spitzen Eisen das Auge verletzt hatte, 
durch ein blosses Kreuzeszeichen das volle Augen- 
licht zurück. — 6. März. 1447. Coletta (Nicoletta). 

Augenleiden (gegen). Beim Grab der hl. Columbia 
floss eine Quelle, durch deren Wasser ein blinder 
heidnischer Fürst geheilt wurde. — 31. Dezember. 
274. Columbia. 

Augenleiden (gegen). Augenkranke erlangten viel- 
fach Gesundheit durch Berührung der Kleider der 
hl. Edeltrudis. — 23. Juni. 679. Edeltrudis. 

Augenleiden (gegen). Als Patronin der Blinden 
(s. „Blinde"). — 7. Dezember. 655. Fara. 

Augenleiden (gegen). Kurz vor ihrem Märtyrertod 
betete die hl. Flamina im voraus 'für alle sie an- 
rufenden Augenleidenden um Heilung und wurde 
noch der Erhörung ihrer Bitte durch eine Stimme 
vom Himmel versichert. — 2. Mai. 5. Jahrhundert. 

Flamina. 

Augenleiden (gegen). Im Grab der hl. Franca, das 
man kurz nach ihrem Tod öffnete, fand man ein 
wundersames Gel, das hauptsächlich Augenkrank- 
heiten heilte. Ein Räuberhauptmann , der mit 
seiner Bande ins Kloster der hl. Franca drang, 
erblindete, wurde aber nach Anrufung der Hei- 
ligen geheilt. — 25. April. 1218. 

Franca von Piacenza 

Augenleiden (gegen). Eine Frau, die sich dem Plan 
ihres Mannes, eine Kirche zur Aufbewahrung der 
Eeliquien des hl. Furseus zu erbauen, widersetzte, 
wurde blind und erst dann wieder sehend, als sie 
den Heiligen darum anflehte. — Ortspatronat: 
Peronne. — 16. Januar. 650. Furseus. 

Augenleiden (gegen). Die Mutter der hl. Genovefa 
war sehr erzürnt, dass ihre Tochter all ihr Ge- 
schmeide wegschenkte und sich ganz Christo 
weihte, und gab der Jungfrau einen Backenstreich. 
Augenblicklich erblindete die Mutter ; nach zwei 



16 AUGENLEIDEN. 



Jahren gab ihr Genovefa durch geweihtes Wasser 
das Augenlicht zurück. — 3. Januar, 512. 

Genovefa von Paris. 

Augenleiden (gegen). Als Patron der Weissgerber 

(s. „Weissgerber"), die leicht Augenkrankheiten 
ausgesetzt sind. — 13. Februar 932. 

Guimerra, Bischof von Carcassonne. 

Augenleiden (gegen). Nach den Bollandisten rührt 
dieses Patronat daher, dass eine Oberin der „Con- 
gregation du Verbe incarne" in Lyon durch An- 
rufung des hl. Joseph von einer schweren Augen- 
krankheit geheilt wurde. — 19. März. 1. Jahrh. 

Joseph. 

Augenleiden (gegen). Dem hl, Leodegar wurden die 

Augen mit einem Bohrer ausgestochen. — Attribute: 

Augen. Bohrer. Stachel. — Ortspatronate : Autun. 

Luzern (Canton). Murbach (Elsass). - 2. Okt. ca. 678. 

Leodegar, Bischof von Autun. 

Augenleiden (gegen). Die Quelle^ Sainte Libaire bei 
Conde-Sainte-Libiere heilt Augenleiden. — 12. 
Oktober. 362. Libaria (Leobaria). 

Augenleiden (gegen). Wegen ihres Namens Lucia 
(lux = Licht). Fälschlich wird behauptet, dass ihr 
die Augen ausgerissen worden seien; es beruht 
das auf einer Verwechslung mit einer anderen 
Lucia, die, um einen Liebhaber abzuschrecken, 
diesem ihre ausgerissenen Augen zusandte. — 
13. Dezember. 303. Lucia. 

Augenleiden (gegen). Blind geboren wurde Othilia 
von ihrem Vater, dem elsässischen Herzog Adal- 
rich, Verstössen. Als sie sich später taufen liess, 
wurde sie plötzlich sehend. — Attribute: Arme. 
Augen. Buch. — Ortspatronate: Elsass. Hohen- 
burg (oder Odilienberg). Strassburg i. E. — 13. De- 
zember. 8. Jahrhundert. Othilia (Odilia). 



ÄUGENLEIDEN - AUGENLICHT. 17 

Augeoleiden (gegen;. Porcarins, Abt von Lerins, 

wurde bei einem Ueberfall seines Klosters durch 

die Sarazenen geblendet. — 13. August. 8. Jahrh. 

Porcarins, Abt von Lerins. 

Augenleiden (gegen). Raphael, dessen Namen „Hei- 
lung Gottes" bedeutet, machte den blinden Vater 
des jungen Tobias wieder sehend, und zwar da- 
durch, dass er Tobias die Augen des Blinden mit 
der Galle eines im Euphrat gefangenen Fisch- 
ungeheuers bestreichen Hess. — 24. Oktober. 

Raphael, Erzengel. 

Ansenleiden (»egen). Durch Gebete am Grab des 
hl. Roland wurden viele Kranke, darunter auch 
Augenkranke geheilt. Auch erwies sich die „Quelle 
des hl. Roland" in den verschiedensten Krank- 
heiten heilsam. — 16. Januar. 1200. 

Kolaud von Cliezery. 

Augenleiden (gegen). Das Gel aus der Lampe vor 
dem Altar des hl. Simon in Moulines heilte kranke 
Augen. — 6. August. Simon, Bekenner. 

Augenleiden (gegen). — 13. November. 1568. 

Stanislaus Kostka. 

Augenleiden (gegen). Vedastus heilte zahllose Augen- 
leidende. — 6. Februar, ca. 540, 

Vedastus (Gaston, Waast), Bischof von Arras. 

Augenleiden (gegen). Beim Anblick eines Bildes 
der hl. Wilgefortis wurde eine blinde Frau gesund; 
dagegen erblindete ein Maler, der das Bild be- 
sudeln wollte. — 20. Juli. Wilgefortis. 

Angenlicht, für dessen Erhaltnng. Der arme 
Hirtenknabe Lucius, der seine geringe Habe den 
Armen schenkte, wurde von seinem Herrn, der 
ihn des Diebstahls für schuldig hielt, im Zorn er- 
mordet. In diesem Augenblick entsprang eine 
Quelle, die bald einen roten See bildete. Dieses 
Wasser wurde als Augenstärkungsmittel mit Er- 
folg gebraucht. — 12. Juli. Luguzouus (Lucius). 

Kebler, Pateonate. 2 



18 AUGENLICHT - AUSSATZ. 

Augenlicht, für Wiedererlangung desselben. Der 

hl. Felix, Bischof von Bourges, wurde nie anders, 
als mit heiterem Gesichtsausdruck und freundlichen 
Augen gesehen , auch wenn er Widerwärtiges 
durchzumachen hatte. — 1. Januar. 576. 

Felix Yon Bourges. 

Augen s. auch „Blinde". 

Augustiner. Nach einer glücklich überstandenen 
Operation, im Alter von 49 Jahren, trat Johannes, 
wie er gelobt hatte, in den Augustinerorden. — 
12. Juni. 1479. Johannes a. S. Facundo. 

Augustiner. In frühester Jugend schon trat Nico- 
laus in diesen Orden (s. „Seelen etc.") — 10. Sej)t. 
1,305. Nicolaus Ton Tolentino. 

Auslader. Den Schiffern, die den hl. Nicolaus zum 
Patron haben (s. „Schiffer"; , haben sich die bei 
Schiffen beschäftigten Arbeiter, wie die Auslader 
etc., angeschlossen. — 6. Dezember. 324. 

Nicolaus von Bari. 

Ausrufer. — 11. November. 397. Martin von Tours. 

Aussatz (gegen). Durch Auflegen seines Mantels 
heilte Aegidius einen Aussätzigen. — 1. Dezember 
659. Aegidius (St. (iHlles). 

Aussatz (gegen). Hauptsächlich Hautkranke erfuhren 
der hl. Agrippina heilkräftige Hilfe. — 23. Juni. 
3. Jahrhundert. Agrippina. 

Aussatz (gegen). — 15. November. 730. 

Cessator, Bischof von Limoges. 

Aussatz (gegen). Um ganz dem Himmel leben zu 
können, bat Enimia Gott, ihr die Schönheit zu 
nehmen. Daraufhin wurde sie aussätzig. Bald 
wurden ihre Schmerzen unerträglich : da brachte 
sie ein Engel zu einer Quelle in der Gevaudan. 
Das heilkräftige Wasser befreite sie zwar momen- 
tan von dem Aussatz, da er sich aber später 
wieder zeigte, sah sie darin Gottes Willen. Sie 
gründete an dieser Quelle ein Frauenkloster, dem 



AUSSATZ. 19 



sie bis zu ihrem Tode vorstand. — 5. Oktober. 
7. Jahrhundert. Enimia, Jungfrau. 

Aussatz (gegen). Hauptsächlich in Spanien wird die 
hl. Genovefa gegen Lepra angerufen, wohl in Er- 
innerung an die Wunder, die anlässlich des im 
12. Jahrhundert in Frankreich wütenden „Feu 
sacre", einer contagiösen Fieberkrankheit (s. 
„Fieber"), durch Berührung der Reliquien der Hei- 
ligen geschahen. — 3. Jan, 512. Genovefa von Paris. 

Aussatz (gegen). Als der berühmteste Aussätzige 
der Bibel. — 10. Mai. Hiob. 

Aussatz (gegen). Wegen der Qualen, die der hl. 
Laurentius an seiner Haut erdulden musste (s. 
„Hautreiz" etc.). — 10. August. 258. 

Laurentius, Erzdiacon von Rom. 

Aussatz (gegen). Die in Autun verwahrten Reli- 
quien des hl. Lazarus, Bruders der hl. Martha und 
Magdalena, sollen gegen Aussatz geholfen haben. 
Vielleicht beruht das Patronat auf einer Verwechs- 
lung mit dem schwärenbedeckten armen Lazarus. 
— Ortspatronate : Autun. Avallon. Carcassonne. 
Elsass. Marseille. — 29. Juli. 1. Jahrhundert. 

Lazarus von Bethania. 

Aussatz (gegen). Nachdem der hl. Lucian nahe bei 
Beauvais als Märtyrer enthauptet war, trug er 
sein abgeschlagenes Haupt bis an die Stelle, wo 
er begraben sein wollte {\!^ Stunde von Beauvais). 
Warum er gegen Aussatz (bei Kindern) angerufen 
wird, ist nicht bekannt. Aber heute noch wird 
in der Diözese Beauvais alljährlich zur Fastenzeit 
eine neuntägige Wallfahrt zur Abwendung dieser 
Krankheit unternommen. — Ortspatronat: Beau- 
vais. — 8. Januar. 1. u. 2. Jahrhundert. 

Lucian, Apostel von Beauvais. 

Aussatz (gegen). Als Patron gegen Geschwüre (s. 
„Geschwüre"). — 16. Oktober, ca. 660. 

Magnobodus, Bischof von Angers. 
2* 



20 AUSSATZ - BÄCKER. 



Aussatz (gegen). Als Patron gegen Krätze (siehe 
„Krätze"). — 21. Juni. 617. 

Merennus, Abt in der Bretagne. 
Aussatz (gegen). Radegandis heilte durch blosse 
Berührung mit der Hand viele Aussätzige. — 
Attribute: Krone. Wölfe. - Ortspatronate : 
Burgos. Chinon. Peronne. Poitiers. Salzburg 
(Erzbistum). — 13. August. 587. 

Radegundis, Königin von Frankreich. 
Ausschlag (gegen). Als Patron gegen Blattern (s. 
„Blattern"). — 11. November. 397. 

Martin von Tours. 
Ausschlag s. auch „Aussatz", „Hautkrankheiten", 

„Krätze", „Syphilis" etc. 
Auszehrung (gejien). Wohl als Patron der Aerzte 
(s. ,, Aerzte") oder weil der Oelbaum, unter dem 
er enthauptet ward , plötzlich zu blühen anfing. 
— 27. Juli. 4. Jahrhundert. 

Pantaleon Ton Nikomedien 



Bäcker. Eine Taube brachte dem sterbenden sei. 
Albert die Hostie, da der Priester nicht recht- 
zeitig erschien. — 7. Mai. 1190. 

Albert von Ogna. 
Bäcker. Vielfach wird der hl". Autbert mit Broten 
dargestellt; auf einer Dalmatik der Genter Kathe- 
drale hat er eine Bäckerschaufel. Möglich ist, 
dass damit seine Wohltätigkeit ausgedrückt wer- 
den soll. — 13. Dezember. 669. 

Authertus, Bischof von Cambray und Arras. 
Bäcker. Vielleicht als Patron gegen Feuersgefahr 
etc. (s. „Gewitter"), der die Bäcker, wie Cahier 
sagt, besonders ausgesetzt sind. — 30. Juni. 

Donatns, Märtyrer. 



BÄCKER. 21 



Bäcker. Elisabeth, verteilte täglich Brot unter die 
Armen. — 19. November. 1231. 

Elisabeth, Landgräfiu von Thüringen, 

Bäcker. Der Name des hl. Eusitius erinnert an das 
griechische ahog = Getreide und sdoixioi = mit 
Appetit essen; daher nach Menage das Patronat. 
— 27. November. 542. Eusitius, Abt. 

Bäcker. Der hl. Wilhelm war Bäcker in Perth (am 
Tay). Seine Jugend verbrachte er sehr leicht- 
sinnig, bekehrte sich aber später und wurde ein 
Muster der Frömmigkeit und Wohltätigkeit. — 
23. Mai, Guilieluius Scotus. 

Bäcker. Vor seiner Berufung zum Bischof war 
Honoratus Bäcker; seinen Verdienst schenkte er 
den Armen. Als er zum Bischof ernannt ward, 
wollte seine Mutter eher glauben, dass ihre Ofen- 
gabel zu einem blühenden Baum würde, was als- 
bald geschah. Dem hl. Honoratus wurde später 
bei einer Messe das Brot von der Hand des Herrn 
gereicht. — Attribute: Brote. Schaufel. — Orts- 
patronate: Perpignon. Toledo. Toulon. — 16. Mai. 
7. Jahrhundert. Honoratus, Bischof von Amiens. 

Bäcker. Wohl wegen seiner regelmässigen Brot- 
spenden an Arme. — 25. August. 1270. 

Ludwig IX., der Heilige. 

Bäcker. Wohl mit Bezug auf die Stelle im eng- 
lischen Gruss ,, gebenedeit ist die Frucht (!) deines 
Leibes". Maria Verkündigung. 

Bäcker. Als Patron der Pastetenbäcker (s. ,, Pasteten- 
bäcker"). — 29. Se23tember. Micliael, Erzengel. 

Bäcker. Der Grund des Patronats ist unter „Korn- 
händler" angegeben. — 6. Dezember. 324. 

Xicolaus von Bari. 

Bäcker. Der hl. Paulus war Bäcker im Kloster 
Tabuley. Als er einmal nicht rechtzeitig fertig 
werden konnte, nahm er das Feuer aus dem Back- 
ofen, kroch selber hinein, säuberte das Innere mit 



22 BÄCKER - BANDWIRKER. 

seiner Kapuze, legte die Brote hinein und brachte 
es soweit, dass er das Brot genau zur vorgeschrie- 
benen Stunde abliefern konnte. — Ortspatronat: 
Verdun. — 8. Februar. 648. Paulus TOn Verdun. 

Bäcker s. auch „Oblatenbäcker", „Pastetenbäcker", 
,, Zuckerbäcker". 

Backsteinmacher. Als Patron der Maurer (siehe 
„Maurer"). — 29. Juni. 67. Petrus, Apostel. 

Backsteinmacher. "Wohl als Patron der Dachdecker 
(s. ,, Dachdecker"). — 5. April, 1419. 

Vincentius Ferrerius. 

Backsteinmacher. Als Patron der Ziegelbrenner (s. 
„Ziegelbrenner"). — 22. Januar. 304. 

Yincentius Ton Saragossa. 

Backsteinmacher s. auch „Ziegelbrenner". 

Badediener. Der hl. Thrason nahm sich besonders 
der in den Bädern als Sklaven beschäftigten Chri- 
sten an. — 11. Dez. ca. 293. Thrason (Trason). 

Bader. — 29. September. Michael, Erzengel. 

Bader s. auch „Barbiere", ,, Friseure". 

Ballspielmeister. Die Kleinen Bollandisten meinen, 
dass bei leidenschaftlichem Ballspiel oft Todesgefahr 
bestehe, dass daher die Ballspielmeister mit Recht 
sich unter den Schutz der Patronin gegen plötz- 
lichen Tod gestellt haben. — 4. Dezember. 235. 

Barbara. 

Bandagisten. Als Patrone der Aerzte (s. ,,Aerzte"). 
— 27. September, ca. 300. Cosmas und Pamian. 

Bandagisten. Als Patron der Chirurgen (s. „Chirur- 
gen)". — 17. September. 8. Jahrhundert. 

Lambert, Bischof von Mastricht. 

Baudwirker. [Cahier]. Maria Oeburt. 

Bandwirker. [Cahier.] Maria Reinigung. 

Bandwirker. Aus dem unter „Leinwandhändler" 
angegebenen Grund. — 6. Dezember. 324. 

Nicolaus Ton Bari. 



BANGIGKEIT - BAUARBEITER. 23 

Bangigkeit (gegen). — 23. Oktober, ca. 718. 

Leothadius, Erzbischof von Auch. 

Bänkelsänger. Als Patron der Gaukler und Musiker 
(s. „Musiker"). — 29. Januar. 313. 

Julianns Hospitator. 

Barbiere. Als Patrone der Aerzte, denen die Bar- 
biere ja häufig ins Handwerk pfuschen (s. „Aerzte"). 
— 27. September, ca. 300. Cosmas und Damian. 

Barbiere. An den Felgen der Räder, mit denen 
Katharina gemartert werden sollte (s. „Müller"), 
waren Messer angebracht. Dadurch wurden wohl 
die Barbiere an ihre Rasiermesser erinnert. — 25. 
November. 4. Jahrh. Katharina TOn Alexandria. 

Barbiere. Im Gegensatz zu seinen königlichen Vor- 
gängern trug Ludwig IX. keinen Vollbart, sondern 
nur Schnurrbart. — Attribute : Dornenkrone. König- 
liche Zeichen. Kreuzstab. Kruzifix. Lilienscepter. 
Nägel. Schwert. — Lokalpatronate: Blois. Frank- 
reich. Lüttich (Bistum). La Rochelle. Ungarn. 
Versailles. — 25. August. 1270. 

Ludwig IX., der Heilige. 

Barbiere. — 17. März. 464. Patrick. 

Barbiere s. auch „Bader", „Friseure", etc. 

Barfüsser. — 25 Mai. 1607. 

Maria Magdalena Pazzi. 

Bartscherer s. ,, Barbiere". 

Bauarbeiter. Als Patronin der Architekten (s. „Ar- 
chitekten"). — 4. Dezember. 235. Barbara. 

Bauarbeiter. Der hl. Blasius wurde in einen See 
geworfen mit einem Mühlstein um den Hals, 
tauchte aber wieder auf und ging über das Wasser 
wie über festes Land. Das Patronat ist wohl dem 
Mühlstein zuzuschreiben, vielleicht auch der Woll- 
hechel, mit welcher Blasius zerfleischt wurde, da 
diese ja Aehnlichkeit mit vielen dem Bauarbeiter 
unentbehrlichen Werkzeugen hat. — 3. Februar. 
316. Blasius von Sebaste. 



24 BAUARBEITER — BAUERN. 

Bauarbeiter. Weil er mehrere Klöster bauen Hess. 

— 25. August. 1270. Ludwig IX., der Heilige. 
Bauarbeiter. Als Patron der Maurer (s. „Maurer"). 

— 25. Ax^ril. 68. Marcus. 

Bauarbeiter. Pusicius war Oberaufseher der Bau- 
arbeiter unter dem persischen König Sapor und 
starb als Märtyrer während einer Christenver- 
folgung durch diesen König. — 21. April. 230. 

Pusfeius. 
Bauarbeiter. Als Patron der Architekten (s. „Archi- 
tekten"). — 21. Dezember. 1. Jahrhundert. 

Thomas, Apostel. 
Bauchweh (gegen). — 31. Oktober. 994. 

Wolfgang, Bischof von ßegensburg. 

Bauchweh bei Kindern (gegen). Dem hl. Agapitus 

wurde bei seinem Martyrium, das er im Alter von 

15 Jahren zu Praeneste erlitt, siedendes Wasser 

auf den Bauch geschüttet. — Attribut: Flammen. 

— Spezialpatronat: Saluzzo (Grafsch.). — 18. Aug. 
274. Agapitus (Agrapart). 

Bauchweh s. auch „Leibweh". 

Bauern. — 21. Juni. 5. (7.?) Jahrhundert. 

Albanus Ton Mainz. 

Bauern. Als Schützerin der Feldfrüchte (s. „Feld- 
früchte"). — Die hl. Amalberga bewahrte einst 
ein Feld bei einer Ueberschwemmung. — 10. Juli. 
772. Amalberga. 

Bauern. Der hl. Antonius ist Patron gegen Vieh- 
seuchen, für die Schweine und Haustiere, Grund 
genug für die Bauern, ihn zum Schutzheiligen zu 
wählen. — 17. Januar. 356. Antonius d. Gr. 

Bauern. Als Patron des Viehs (s. „Vieh"). — 22. 
Mai. 985. Bovus (Bobo). 

Bauern. Als Patron der Pferde (s. ,, Pferde"). — 
1. Dez. 059. Eligius (Eloy). Bischof von Noyon. 

Bauern. Der hl. Engelmar war der Sohn eines 
armen Bauern. — 14. Januar. 1125. Engelmar. 



BAUERN. 25 

Bauern. Fortunatus war Priester in Turrita (Diö- 
zese Spoleto, Kirchenstaat) und unterzog sich 
nebenher Feldarbeiten ; dabei fand er einmal einen 
Klumpen Gold. Da erschien ein Engel in Gestalt 
eines Armen, dem er das Gold schenkte. Fortu- 
natus wurde auf diesem Acker begraben. Cahier 
vermutet den Grund des Patronats in einem Wort- 
spiel mit der Stelle aus Virgil (Georg. II, 458) : 

„0 fortunatos (!) iiimium siia si bona norint, 
Agricolas!" 

— 1. Juni. ca. 400. Fortuuatus. 

Bauern. Der hl. Friard war selbst Bauer und von 

grosser Frömmigkeit. — 1. August. 557. Friard. 

Bauern. Wegen seines Namens (Georg = Ackerbauer). 

— 23. April. 303. Oeorg der Orosse. 

Bauern. Guido, ein armer Ackersknecht, brachte 
jeden Morgen die ihm verabreichte Nahrung seinen 
armen Eltern. Als sein Herr einst während seiner 
Abwesenheit nach ihm sehen wollte, sah er Engel 
an Stelle seines Knechtes den Pflug führen. — 
12. September. 1012. Guido von Anderleclit. 

Bauern. Als Patron des Viehs, der Haustiere und 
Lämmer (s. ,, Lämmer"). — 24. Juni. 1. Jahr- 
hundert. Johannes der Täufer. 

Bauern. Isidor diente als Bauernknecht eiüem 
reichen Herrn aus Madrid. Als er einmal während 
der Arbeitszeit in die Kirche ging, pflügten Engel, 
nach Anderen schneeweisse Rinder, für ihn das 
Feld, so dass sein harter Herr, der ihn schon 
wegen versäumter Arbeit bestrafen wollte, ent- 
waffnet war. — Attribute : Bauernkleid. Engel. Hacke. 
Ochsen. Pflug. — Ortspatronate : Leon. Madrid. 
Saragossa. Sevilla. — 10. Mai. 1130. 

Isidor .4gricola. 

Bauern. Das von Junius gegründete Kloster Maire 
bot den umwohnenden Bauern zu Zeiten der 



26 BAUERN. 



Hungersnot und Pest stets kräftige Unterstützung. 

— 13. August. 587. Junius, Abt von Poitou. 
Bauern. — 17. September. 8. Jahrhundert. 

Lambert, Bischof von Mastricht. 

Bauern. Leonhard predigte vorzugsweise den Bauern, 

die ihn deshalb auch für ihr Vieh, für die Pferde 

etc. anrufen. 6. Nov. 559. Leonhard TonLimoges. 

Bauern. Leontius (?) 

Bauern. Lucia, eine vornehme Jungfrau von Syra- 

kus, sollte in ein Freudenhaus geschleppt werden ; 

aber selbst Ochsen (daher das Patronat !) konnten 

sie nicht von der Stelle bringen (s. ,, Augenleiden)". 

— Attribute: Augen. Halswunde. Kessel. Lampe. 
Ochsen. Palme. Schale. Schwert. — Ortspatronate : 
Mantua. Syrakus. Toledo. — 13. Dez. 303. Lucia. 

Bauern. Am Margarethentag waren nach altdeut- 
schem Recht „alle andere zehnte verdinet" 
(Sachsenspiegel II, 58), d. h. der Bauer erhielt an 
diesem Tag den Ertrag des Pachtstücks an Ge- 
treide zum Eigentum. Dass an diesem wichtigen 
Termin die Heilige des Tags, Margare tha, ange- 
rufen wurde und dass sich im Laufe der Zeit die 
Bauern auch für das ganze Jahr unter ihren 
Schutz stellten, ist selbstverständlich. — 21. Juli. 
290. Marj2;aretha von Antiochien. 

Bauern. Medardus ist in Salency, einem Dorf der 
Picardie, geboren. Der Knabe zeigte bald eine 
grosse Vorliebe für den Ackerbau und gab sich 
dessen niedrigsten Arbeiten trotz des Reichtums 
seiner Eltern hin. Einst brachte er die Pferde 
zur Tränke; da begegnete ihm ein Reisender, des- 
sen Pferd unterwegs verendet war ; kurz ent- 
schlossen schenkte Medardus ihm eins von den 
seinigen, das zu Hause wunderbar ergänzt ward. 
Bei einer Grenzstreitigkeit setzte er selbst den 
Markstein und drückte in ihn seinen Fuss als 
Siegel. Ein anderes Mal wurde ein Dieb, der dem 



BAUERN. 27 



Heiligen ein Rind gestohlen tiatte, durch, fortwäh- 
rendes Tönen der Glocke des Tieres zur Rückgabe 
seines Raubs gezwungen. — 8. Juni, 540. 

Medardns, Bischof von Noyon. 

Banern. Von ihrer früheren Herrschaft verjagt (s. 
„Dienstmägde") verdingte sich Notburga als 
Bauernmagd. Als sie einmal nach Feierabend 
weiterarbeiten sollte und so nicht zur Andacht 
gehen konnte, warf sie ihre Sichel als Schieds- 
richterin in die Luft und zu aller Erstaunen blieb 
das Instrument frei in der Luft schweben. — 14. 
September. 1313. Notburga, Dienstmagd. 

Bauern. — 16. August. 1327. Rochus. 

Bauern. Walpurgis wird mit drei Aehren darge- 
stellt. Samson vermutet, dass damit das Ordens- 
gelübde der freiwilligen Armut angedeutet werden 
soll. Nach altdeutschen Rechtsbräuchen nämlich 
wurde bei Kündigungen, Entsagungen etc. ein 
Halm überreicht. Andere beziehen das Patronat 
auf die Rettung eines dem Hungertod nahen 
Kindes durch die hl. Walpurgis. — Attribute : 
Aehren. Glas- oder Oelfläschchen. — Ortspatronate : 
Antwerpen. Audenarde. Eichstätt (Bistum). Furnes. 
Groningen. Weilburg. Zülphen. — 25. Februar. 
779. Walpurgis Ton Heidenheim. 

Bauern. Der hl, Walstan, von vornehmer Herkunft, 
verdingte sich in seiner Weltverachtung als Ackers- 
knecht und schenkte seinen kargen Verdienst den 
Armen. Er starb mitten in der Arbeit auf einer 
Wiese. Die Sonne soll seinen Leichnam dreissig 
Tage beschienen haben. — Spezialpatronat : Babur, 

- 30. Mai. 1016. Walstan. 
Bauern. Wendelin diente einem Abt als Hirte. 

Als er später Abt wurde, widmete er sich mit be- 
sonderer Vorliebe den Bauern und unterstützte 
sie mit Rat und Tat. — Attribute: Schafe. Tasche. 

— 22. Okt. 1015. Wendelin, Abt von Tholey. 



28 BAUERN — BEINE. 



Bauern. Das Patronat beruht wohl auf einer Ver- 
wechslung mit dem hl. Walstan (siehe den vorher- 
gehenden Artikel) — 19. Januar. 1095. 

Wulstan, Bischof von Worcester. 

Bauhütten. Dieses Patronat kommt nicht, wie ge- 
glaubt wird, den 4 Gekrönten zu; es liegt hier 
eine Verwechslung mit den Bildhauern Claudius, 
Nicostratus, Symphorion etc. vor (s. „Bildhauer"). 

— 8. November. 304. Die vier Gekrönten. 
Baumeister s. ,, Architekten". 

Bauschreiner. Als Patron der Zimmerleute (siehe 
,, Zimmerleute"). — 24. Februar. 1. Jahrhundert. 

Matthias, Apostel 

Beichte (für gute). In der Beichte konnte Karl 
Martell nicht den Mut finden, eine schwere Sünde 
zu bekennen. Da erfuhr sie der Beichtvater, St. Ae- 
gidius, durch göttliche Offenbarung. — 1. September. 
724 St. Aegidius (St. Oilles). 

Beichtväter. Aybertus führte ein äusserst strenges 
Büsserleben. Papst Innocenz II. übertrug ihm 
ausdrücklich das Beichtigeramt. — 7. April. 12. 
Jahrhundert. AybertUS. 

Beichtväter. Als Märtyrer des Beichtgeheimnisses 
(s. „Brücken"). — 16. Mai. 1393. 

Johannes von Nepomnk. 

Beinbruch (gegen). Auf der Reise nach Marthes 
brach Regis ein Bein, ging aber trotzdem, auf 
einen Begleiter gestützt, bis in die Stadt, wo er 
noch predigte. Abends war das Bein vollständig 
geheilt. — 16. Juni. 1640. 

Franciscus Regis, Jesuit. 

Beine (gegen Schwäche in denselben). Als Patronin 
gegen Erkrankung der Glieder (s. „Glieder etc "). 

— 29. Oktober. G. Jahrhundert. Ermelinda. 
Beine. Dem hl. Quirinus wurden die Füsse abge- 
schnitten (s. „Fussleiden"). — 30. März. 130. 

Qnirinas, Tribun. 



BEKEHRUNG - BERGLEUTE. 29 

Bekehrung eines Gatten (für). Durch Clotildens 
Bemühungen und den Sieg von Zülpich wurde 
Chlodwig zum Christentum bekehrt. — Attribute : 
Engel. Kirchenmodell. Königliche Zeichen. — 
3. Juni. ca. 540. Clotildis, Königin von Frankreich. 

Bekt-hrung der Sünder (für). Avia hiess früher 
Aurea ; ein Engel gab ihr diesen neuen ihr Fern- 
bleiben von der breiten Strasse bezeichnenden 
Namen; vielleicht ist das der Grund des Patronats, 
— 2. Mai. 3. Jahrhundert. Avia. 

Bekehrnng in der Todesstunde (für). Ein in seinen 
Sünden Gestorbener wurde durch ein Gebet seiner 
Frau zum hl. Marcellinus ins Leben gebracht. — 

7. Juni. Marcellinus Bischof von Puy-en-Velay. 
Belagerung (in). Als Attila, die Gottesgeissel, Paris 

belagerte, griff in der hart bedrohten Stadt pani- 
scher Schrecken um sich, der am anderen Morgen 
dem höchsten Jubel wich : die Hunnen waren von 
der Stadt abgezogen. Das Wunder war auf Geno- 
vefas heisses Gebet geschehen. — Attribute : Blase- 
balg. Licht. Schaf. Spindel oder Strickzeug. 
Teufel. — Spezialpatronate : Frankreich. Paris. — 

8. Januar. 512. Genovefa von Paris. 
Benediktiner. Als Schwester des Gründers dieses 

Ordens. — 10 Februar. 543. Scliolastica. 

Benediktinerinnen. Als Stifterin dieses Ordens. — 
10. Februar. 542. Scholastica. 

Bergbau (für glücklichen.) Loi (?). 

Bergknappen. Der erste der Schutzengel beschützt 
hauptsächlich diejenigen Gewerbe, die grossen Ge- 
fahren ausgesetzt sind. — 24. Oktober. 

Raphael, Erzengel. 

Bergleute. Der hl. Ammonius war einer der 37 Sol- 
daten, die unter Decius wegen ihrer Weigerung, 
den Göttern zu huldigen, in Aegypten zu den 
Bergwerken verurteilt und später hingerichtet 
wurden. — 18. Januar. 264 oder 257. Ammonius. 



30 BERGLEUTE. 



Bergleute, Antonius ist der Patron für das Finden 
von Gegenständen (s. „Wiederfinden verlorener 
Sachen"); er wird deshalb z. B. in "Westfalen etc. 
von den nach edlem Metall suchenden Bergleuten 
angerufen. — 13, Juni 1231. Antonius TOn Padua. 

Bergleute. Als die Vandalen in Afrika über die 
Christen wüteten, wurde auch Armogastes auf alle 
erdenkliche Weise gemartet, später wurde er in 
die Bergwerke nach Byzacene geschickt. Er starb 
als Kuhhirt nahe Carthago. — 29. März. ca. 457. 

Armogastes. 

Bergleute. Als Patronin gegen plötzlichen Tod (s. 
„Tod, gegen plötzlichen"), dem ja die Bergleute 
vornehmlich ausgesetzt sind; vielleicht auch wegen 
des unter ,, Steinhauer" erzählten Wunders. — 4. 
Dezember. 235. Barbara. 

Bergleute. Daniels Löwengrube erinnert an den 
Schacht der Bergleute. — Attribute : Löwengrube. 
Widder. — Ortspatronate: Carrara. Jevern. — 21. 
Juli. Daniel, Prophet. 

Bergleute. Als Patron des Goldes (s. ,,Gold".) — 
1. Dez. 659. Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Bergleute. — 5. März. 520. Kierauus (Pieranus). 

Bergleute. Der hl. Jechin, ein irischer Abt, baute, 
obgleich ihm Sachverständige widerrieten, eine 
Mühle am Fuss eines Berges, auf dem alle Quellen 
auS'getrocknet waren. Da alles Wasser zum Be- 
trieb der Mühle fehlte, war der Abt in grosser 
Verlegenheit, bis der heilige Mochuan zufällig des 
Weges kam und Hilfe brachte. Er bewirkte näm- 
lich, dass aus einem zweitausend Schritte entfern- 
ten See, in dessen Damm er mit dem Stock einen 
kleinen Strich in der Eichtung gegen die Mühle 
zeichnete, das Wasser durch den Berg (daher das 
Patronat!) in einem unterirdischen Gang zu der 
Mühle floss. — 1. Januar. 7. Jahrhundert. 

Mochanus von Balia. 



BERGLEUTE - BESESSENHEIT. 31 

Bergleute. Der h.1. Patrick fastete auf einem Berg, 
auf dem er durch blosses Stossen seines Stabes in 
den Boden ein grosses Loch (das Purgatorium des 
hl. Patrick) entstehen Hess, durch das man das 
Fegefeuer erblicken konnte. — Spezialpatronate : 
Irland. Island (Insel). — 17. März. 464. Patrick. 

Bergwerke. Die hl. Anna ist gleichsam das Berg- 
werk, dem das Silber (mit diesem wird Maria ver- 
glichen) und das Gold (Christus) der Welt ent- 
stammt. Kapellen, Kirchen und Städte in berg- 
werkreichen Gegenden (z. B. Annaberg) werden 
daher vielfach nach der hl. Anna benannt. — 26. 
Juli. inna. 

Berufswahl (für). Im Alter von 16 Jahren wurde 
dem hl. Aloysius geoffenbart, dass er Jesuit wer- 
den solle. — 21. Juni. 1591. 

Aloysius (LudoTicus) von Gonzaga. 

Beschimpfungen (gegen). Ein türkischer Kaiser, 
Amurat, hatte eine Kirche des hl. Georg zerstört 
und geplündert, tat aber Busse, als ihm Georg im 
Traum sein Unrecht vorhielt. Ein anderes Mal 
schoss ein Sarazene einen Pfeil in ein Bild des 
hl. Georg, aber der Pfeil prallte auf den Schützen 
zurück und brachte ihm eine Verletzung an der 
Hand bei, von der er erst, nachdem er bereut hatte, 
durch den hl. Georg geheilt wurde. — 23. April. 
303. Georg der Grrosse. 

Besenhinder. Als Patronin der Hausfrauen, der 
besten Kunden der Besenbinder (s. „Hausfrauen"). 
— 26. Juli. Anna. 

Besessenheit (gegen). Aignlfus (?) 

Besessenheit (gegen). Albert hatte grosse Macht 
über die Dämonen; einst heilte er ein besessenes 
Mädchen durch das Kreuzeszeichen. Ihm selbst 
erschien der Teufel mehrmals, einmal als schönes 
Mädchen, ihn zu verführen und ein andermal 
löschte er ihm die Gebetslampe aus, aber immer 



32 BESESSENHEIT. 



siegte der Heilige. — Attribute : Lampe. Lilie. — 
Spezialpatronate: Messina. Palermo (Sizilien). Tre- 
pano. — 7. August. 1306. 

Albert von Trepano, Carmeliter. 

Besessenheit (gegen). Aldegundis widerstand stets 
standhaft den Versuchungen des Teufels , beson- 
ders als ein vornehmer Bretagner sie verführen 
wollte. — 30. Januar. 736. Aldegundis. 

Besessenheit (gegen). Gregor von Tours berichtet 
über eine von ihm gesehene Heilung einer Beses- 
senen am Grab des hl. Amabilis. — Ortspatro- 
nat: Riom. — 11. Juni. 5. Jahrhundert. 

Amabilis von Riom. 

Besessenheit (gegen). Ein vom Teufel besessener 
persischer Arzt wurde durch die Reliquien des hl. 
Anastasius geheilt. • — 22. Januar. 628. 

Anastasius, der Perser. 

Besessenheit (gegen.) Antoninus heilte die beses- 
sene Tochter des Sorrent belagernden Fürsten von 
Benevent, Sicard, obgleich dieser trotz der Auf- 
forderung des Heiligen, der ihm im Traum er- 
schien, von der Belagerung nicht lassen wollte. 
Später fand noch ein Besessener Heilung am Grab 
des hl. Antonin. — Spezialpatronate : Mirandola. 
Pamiers, Parma (Herzogtum). Pesaro. Piacenza 
(Herzogtum). — 14. Februar. 830. 

Antoninus von Sorrent. 

Besessenheit (gegen). In der Kirche zu Chaumont 

wurden viele Besessene durch Gebete zum hl. 

Berthaldus geheilt. — 16. Juni. 6. Jahrhundert. 

Berthaldus, Einsiedler in der Diöcese Reims. 

Besessenheit (gegen). Vom Papst wurde der hl. 
Calogerus mit 3 Gefährten entsendet, Sicilien von 
bösen Geistern zu säubern, was der Heilige glän- 
zend ausführte. — 18. Juni. 486. 

Calogerus, Einsiedler. 



BESESSENHEIT. 33 



Besessenheit (gegen). Castrensis heilte einen Be- 
sessenen. - I.Februar 450. Castrensis von Capua. 

Besessenheit (gegen). Durch die Reliquien des hl. 
Constantinus wurden Besessene geheilt. — 2. De- 
zember ca. 570. Constantinus, Abt. 

Besessenheit (gegen). Cyriacus heilte die besessene 
Tochter des Kaisers Diocletian und später eine 
persische Prinzessin. Als er nach Rom zurück- 
kehrte, wurde er in Abwesenheit Diocletians von 
Maximian zum Märtyrertod verurteilt. — Cyria- 
cus gehört zu den 14 Nothelfern. — 8. August. 
303. Cyriacus, Diacon. 

Besessenheit (gegen). Als Patronin gegen Wahn- 
sinn (s. „Wahnsinn"). — 15. Mai. 7. Jahrhundert. 

Dympna. 

Besessenheit (gegen). Um einer aufgezwungenen 
Heirat zu entgehen, flüchtete sich Eugenia, eine 
vornehme Römerin, als Mönch verkleidet nach 
Alexandria. Sie trat in ein nahe der Stadt ge- 
legenes Kloster ein und wurde nach dem Tode 
des Abtes zu dessen Nachfolgerin ernannt. Einst 
heilte sie eine Fieberkranke. Das Geschlecht der 
Heiligen verkennend machte die Wiederhergestellte 
dem vermeintlichen Abt unzüchtige Anträge. Da 
sie schroff abgewiesen wurde, klagte sie die Hei- 
lige beim Präfecten fälschlich an. Da bekannte 
Eugenia ihr Geschlecht und im selben Moment 
traf ein Blitzstrahl die (nach Broc de Segange's 
Erklärung natürlich vom Teufel besessene) Ver- 
leumderin. — '25. Dezember. 3. Jahrh. Eugenia. 

Besessenheit (gegen). Die Mönche im Kloster Lu- 
xeuil empörten sich gegen den hl. Eustasius auf 
Anstiften eines Verleumders, der dem hl. Abt 
Ketzerei unterschob. Zur Strafe wurden die Auf- 
ständischen teils vom Blitz zerschmettert ; einer 
wurde besessen und erhängte sich. — 29. März. 
625. Eustasius, Abt von Luxeuil. 

Kerlek, Pateonate. 3 



34 BESESSENHEIT. 



Besessenheit (gegen). Der hl. Gregor heilte schon 
am ersten Tage seines Espicopats Besessene, indem 
er das Kreuzeszeichen über ihnen machte. — 4. 
Januar. 541. Gregor von Langres. 

Besessenheit (gegen). Wohl als Patron gegen Pest, 
die ja früher dämonischen Mächten zugeschrieben 
wurde (s. „Pest"). — Attribute: Knaben. Teufel. 
— 11. Juli. 707, Hidulph, Erzbischof von Trier. 

Besessenheit (gegen). Der hl. Johannes Gualbertus, 
Stifter des Ordens Vallis umbrosa, heilte einen 
besessenen Mönch durch das Kreuzeszeichen, — 
Attribute: Bild. Kreuz. — 12. Juli. 1073. 

Johannes Gualbertus. 

Besessenheit (gegen). Johannes heilte mehrere von 
Dämonen Ber^essene. — Attribut : Drachen. — 2S. 
Janiuir. 545. Johannes von Reomay. 

Besessenheit (gegen). Eine Besessene wurde plötz- 
lich gesund, als sie in Tours bei der Ueberführ- 
ung der Reliquien des hl. Leodegar zufällig an 
den Sarg gedrängt wurde. — 2. Oktober, ca. 678. 
Leodegar, Bischof von Autun. 

Besessenheit (gegen). Mathurinus hatte grosse Ge- 
walt über die Dämonen. Er heilte zahlreiche Be- 
sessene, darunter die Tochter des Kaisers Maxi- 
minus. — 9. November. 4. Jahrh. 

Mathurinus (Maturinus). 

Besessenheit (gegen). Der Stein, auf dem der hl. 
Mauritius enthauptet wurde, wird in Agonne auf- 
bewahrt. Besessene, die man dort hinführt, wer- 
den geheilt. — 22. September. 286. Mauritius. 

Besessenheit (gegen). Morandus heilte Besessene; 
die Bollandisten erzählen verschiedene Fälle. — 
3. Juni. 12. Jahrh. Morandus, Prior von Altkirch. 

Besessenheit (gegen). Der Teufel fuhr aus 2 Be- 
sessenen beim Anblick des hl. Pardulfus. — . Wäh- 
rend der Bestattung des Heiligen kam ein Beses- 



BESESSENHEIT. 35 



sener im Zustand höchster E-aserei an das Grab. 
Die erschrockene Versammhing betete für den 
Unglücklichen zum hl. Pardulfns, und der Teufel 
musste sein Opfer freigeben. — 6. Oktober. 737. 

Pardulfns, Abt. 

Besessenheit (gegen). Der hl. Patroclus heilte viele 
Besessene durch das Kreuzeszeichen. — 19. No- 
vember. 6. Jahrhundert. Patroclus. 

Besessenheit (gegen). Als Patron gegen Tollwut 
(s. ,, Tollwut"). — 29. Juni. 67. Petrus, Apostel. 

Besessenheit (gegen;. In Samarien heilte Philip- 
pus Besessene; dort taufte er auch den berüch- 
tigten Zauberer Simon, den Vater der Simonie. 
— 6. Juni. öS. Philippus, Diacon. 

Besessenheit (gegen). Siehe unter „Fieber-'. — 
1. Okt. ca. 287. Pilatus, Apostel von Tournay. 

Besessenheit (gegen). In der Nähe von Ronen trie- 
ben Teufel in einer Höhle ihr Unwesen ; die 
Wunderkraft des hl. Romanus befreite die Stadt 
von der Plage. — Attribute : Drachen. Kreuz. 
Scapulier. — Ortspatronate: Paris. Rouen. — 
23. Okt. 639. Romanus, Erzbischof von Rouen. 

Besessenheit (gegen). — 30. Oktober. 303. 

Saturninus von Cagliari, Märtyrer. 

Besessenheit (gegen). In der Kirche des hl. Ubal- 
dus störte am Johannistag eine Besessene den 
Gottesdienst ; sie wurde aber wunderbarer Weise 
plötzlich geheilt, als sie von jungen Leuten zum 
Grab des hl. Ubaldus gedrängt wurde, — Attri- 
but: Teufel. — Ortspatronate: Gubbio (Herzog- 
tum und Stadt). Kirchenstaat. Pesaro. — 16. Mai. 
1160. Ubaldus, Bischof von Gubbio. 

Besessenheit (gegen). Ursmar heilte Besessene, zwei 
durch einfache Berührung mit seinem Stab. — 18. 
April. 713. 

Ursmar, Regionarbischof und Abt von Lobbes. 

Besessenheit (gegen). Veit heilte den besessenen 

3* 



36 BETTELMONCHE - BEUTELMACHER. 



Sohn Diocletians (s. „Veitstanz"). — 19. Juni. 4. 
Jahrhundert. Veit (Vitus). 

Bettelmönche. Der arme Lazarus. 

Bettler. In Athen schenkte Aegidius einem nackten 
mit Schwären bedeckten Bettler sein Gewand ; 
kaum hatte es der Bettler berührt, als er sofort 
geheilt war. Ueberhaupt bewies Aegidius die 
grösste Mildtätigkeit gegen Arme. — 1. September. 
724. Aegidius (St. Gilles). 

Bettler. In der Brautnacht entfloh der hl. Alexius, 
da er ewige Keuschheit gelobt hatte. Er lebte 
lange Jahre in Syrien als Bettler : als er dort er- 
kannt wurde, wollte er sich nach Tarsus begeben; 
aber das Schiff wurde unterwegs von einem ge- 
waltigen Sturme nach Rom verschlagen. Dort 
begegnete er seinem Vater, der ihn nicht erkannte. 
Alexius lebte nun unerkannt 17 Jahre als Bettler auf 
der Treppe des väterlichen Hauses. Als er ge- 
storben war, fand man neben ihm seine Lebens- 
geschichte, die er kurz vor dem Tod geschrieben 
hatte und die den trostlosen Eltern den wahren 
Sachverhalt enthüllte. — Attribute : Pilgerstab. 
Treppe. — 17. Juli. 464. Alexius. 

Bettler. Elisabeth war die Mutter aller Armen und 
Notleidenden (s. „Schwestern, barmherzige"). — 
Attribute: Arme, Brod. Frau. Fürstl. Tracht. 
Korb. Krone. Rosen. Weinkrug. - Ortspatronate: 
Deutscher Orden. Hessen (Landgrafschaft). Isny. 
Marburg. Thüringen (Landgrafschaft). — 19. Nov. 
1231 Elisabeth, Landgräfin von Thüringen. 

Bettler. Der hl. Julian ist Patron der armen Rei- 
senden (s. „Reisende"). 29. Januar. 313. 

Julianus Hospitator. 

Bettler. Martin teilte seinen Mantel mit einem 
Bettler (s. „Soldaten"). — 11. November. 397. 

Martin von Tours. 

Beutelmacher. Bischof ßriocus war sehr wohltätig: 



BEUTELMACHER - BIERBRAUER. 37 

er hatte für die Armen immer den Beutel oflFen. 
Vielleicht stammt das Patronat daher, dass die 
Beutelfabrikation in St. Brieux, der Stadt, die von 
dem Heiligen den Namen hat und die unter seinem 
Patronat steht, in hoher Blüte stand. — Attribut : 
Feurige Säule. — Ortspatronat: Brieux. — 1. Mai. 
502. Briocns (St. Brieuc). 

Beutel macher. — 22. Juli. Maria Magdalena. 

Bibliotheken. Als Patronin der Wissenschaft (s. 

„Philosophen"). — 25. November. 4. Jahrhundert. 

Katharina von Alexandrien. 

Bienen. Als der Knabe Ambrosius einst mit offenem 
Munde schlief, flogen ihm Bienen in den Mund. 
(Symbol künftigen rednerischen Talents wie bei 
Piaton, Bernhard von Clairvaux etc.), ohne ihn zu 
verletzen. — Attribute: Bienenkorb. Buch. Ge- 
beine. Geissei.— Ortspatronate: Bologna. Mailand. 
— T.Dez. 397. Ambrosius, Erzbischof von Mailand. 

Bienenzüchter. Wegen seiner grossen Beredsamkeit 
wirr] Bernhard „Dr. mellifluus" genannt. — 
Attribute : Bienenkorb. Brust. Buch. Hund. Jung- 
frau. Marterwerkzeuge. — Ortspatronate : Baden 
(Haus). Burgund. Genua. — 20. August. 1153. 

Bernhard von ClaiPTaux. 

Bienenzüchter. — 14. Februar. 3. Jahrhundert. 

Talentin von Terni. 

Bier (gegen Sauerwerden desselben) — 25. August. 
1270. Ludwig IX., der Heilige. 

Bierbrauer. — 8. Sept. 310. Adrian von Nicomedien. 

Bierbrauer. Amanclus, Bischof von Mastricht, voll- 
brachte zahllose Wunder in Flandern. Weil dort 
die Bierbrauerei so sehr cultiviert wird, wählten, 
nach Broc de Segange die Brauer den hl. Aman- 
dus zum Patron, in der Ueberzeugung, dass er 
ihnen, die das Land mit dem begehrtesten Ge- 
tränk versorgen, in erster Linie seine Hilfe zuteil 



38 BIERBRAUER. 

werden lasse. — Ortspatronate : Flandern. Mastricht. 
Urach. Utreclit. — 6. Februar. 679. Amandus. 

Bierbrauer. Arnold ist Patron von Flandern, dem 
Lande, in dem die Bierbrauerei sehr früh ent- 
wickelt war. Die Bierbrauer und Müller haben 
sich natürlich unter den Schutz des Landesheiligen 
gestellt, wenn sie dazu auch durch speziell ihr 
Gewerbe berührende Züge aus der Legende des 
Heiligen nicht berechtigt waren. Arnold ist Patron 
gegenV'erluste (s. „Wiederfindenverlorener Sachen"), 
speziell gegen Verluste, die durch verunglücktes 
Gebräu entstehen, — 18. Juli. 9. Jahrhundert. 

Arnold (Arnulf) von 3Ietz. 

Bierbrauer. — 15. August. 1087 

Arnulf, Bischof von Soissons. 

Bierbrauer. — 28. August. 430. 

Augustinus, Kirchenlehrer. 

Bierbrauer. — 5. Juni. 755. 

Bonifatius. Apostel der Deutschen. 

Bierbrauer. Der Proconsul S apricius Hess die ihn 
verschmähende hl. Dorothea aus Rache in ein Fass 
siedenden Oels werfen, dem sie aber unversehrt 
entstieg. — 6. Febr. 304. Dorothea von Caesarea. 

Bierbrauer. Florian ist Patron gegen Feuersgefahr 
(s. „Feuersbrunst"). Viele Gewerbe, die mit Feuer 
zu tun haben, resp. der Feuersgefahr ausgesetzt 
sind, haben sich deshalb unter seinen Schutz ge- 
stellt. — 4. Mai. 3. Jahrh. Florian, Soldat. 

Bierbrauer. Wohl als Patron gegen Feuer (siehe 
„Feuersbrunst"). — 10. Augast. 258. 

Laureutius, Erzdiacon von Rom. 

Bierbrauer. Das Patronat hängt wohl mit den Wasser- 
wundern des hl. Medardus zusammen (s. „Regen"). 
— 8. Juni. 540. Medardus, Bischof von Noyon. 

Bierbrauer. Als Patron der Bäcker (s. „Bäcker"), 
die oft mit den Brauern unter einer Zunft ver- 
einio-t waren. Vielleicht auch als Patron der mit 



BILOERHÄNDLER - BILDHAUER. 39 

Wasser arbeitenden Gewerbe. — 6. Dezember. 224. 

Nicolaus Ton Bari. 

Bilderhändler. Als Patron der Maler (s. „Maler"). 
— 6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante porte latinam). 

Bilderhändler. Lazarus malte prachtvolle Bilder 
(s. „Maler"). — 23. Febr. 870. Lazarus, Mönch. 

Bildhauer. Diese fünf Heiligen waren Bildhauer. 
Nur Simplicius war Heide, wurde aber Christ, da 
er sah, dass ihm seine christlichen Kollegen in 
exaktem Arbeiten überlegen waren und auf sein 
Befragen erfuhr, dass sie ihr Geschäft stets mit 
einem Gebet zu Christus beginnen. Die Heiligen 
gingen sämtlich in den Märtyrertod: sie weigerten 
sich, auf kaiserlichen Auftrag eine Götterstatue zu 
liefern, wurden darauf lebend in Bleisärge einge- 
schlossen und ins Wasser versenkt. — Attribute: 
Pfahl Säulen. — 8. November. 302. 

Claudius, Nicostratus, Symphorion, Castorius 
und Simplicius. 

Bildhauer. Beruht auf einer Verwechslung (s, „Bau- 
hütten". Die Tier Gekrönten. 

Bildhauer. Der hl. Johannes, der nackt in einen 
Kessel siedenden Oels geworfen wurde, denselben 
aber unversehrt verliess, hat nach Broc de Segange 
mit seinem schönen Körper ein treffliches Sujet 
für die Bildhauer geboten; deshalb sollen sie 
ihn zum Patron gewählt haben. — 6. Mai. ca. 95. 
Johannes Evangelista (ante portam latinam). 

Bildhauer. Als Patron der Maler (s. „Maler"). — 
23. Febr. 870. Lazarus, Mönch. 

Bildhauer. Als Patron der Maler (s. „Maler"). — 
18. Oktober. Lucas, Evangelist. 

Bildhauer. — 29. Juli. 84. Martha. 

Bildhauer. Als Patron der Steinmetzen (s. „Stein- 
metzen"). — 7. Jan. 960. Reinold. 



40 BISS - BLATTERN. 



Biss giftiger Tiere (gegen). Als Patron gegen 
Schlangen (s, „Schlangen"). — 5. März. 320. 

Pliocas Ton Antiochia. 

Bläliuilgen (gegen). Wegen seines an „blasen", 
„blähen" erinnernden Namens, — 3. Februar. 316. 

Blasius von Sebaste. 

Blattern (gegen). Die hl Bonosa starb unter Severus 
den Märtyrertod. Vor ihrer Enthauptung wurde 
ihr der ganze Leib mit eisernen Klammern zer- 
rissen, was, wie Broc de Segange argumentiert, 
den Blattern ähnliche Narben zurückliess. — 
15. Juli. 207. Bonosa. 

Blattern (gegen). — 20. Juli. Elias, Prophet. 

Blattern (gegen). Bernard .'b'olgare von St. Clair 
wurde nach den Bollandisten durch eine neun- 
tägige Andacht am Grab des hl. Maginus von der 
den Pocken ähnlichen sog. französischen (nach 
Anderen italienischen) Krankheit geheilt. — 25. Aug. 
3. Jahrh, Maglniis (Maximus) von Tarragone. 

Blattern (gegen). Martin heilte in Paris einen Aus- 
sätzigen durch einen Kuss. Ausserdem sind noch 
zahlreiche ähnliche Heilungen überliefert. Im 
12 Jahrhundert wütete in Frankreich eine schlimme, 
dem Aussatz ähnliche Krankheit (mal des ardents). 
Damals kamen viele Kranke in die Martinskirche 
zu Paris, um von dem Heiligen Hilfe zu erlangen. 
St, Martin erschien ihnen und Hess ihnen die 
Heilung zuteil werden. — 11. November. 397. 

Martin von Tours. 

Blattern (gegen). — 2. Februar. 1. Jahrhundert. 

Matthias, Apostel. 

Blattern (gegen). Meinus (?) 

Blattern (gegen). Als die sei. ßita einst betete, 
fiel von dem über ihr hängenden Crucifix ein 
Dorn, der ihr auf der Stirne eine Wunde mit so 
üblem Geruch beibrachte, dass sie, um Anderen 
nicht zur Last zu fallen, in die Einsamkeit ging. 



BLATTERN - BLINDE. 41 



Ihre eiternde Wunde erinnerte natürlich an die bei 
den Blattern ausbrechenden Pusteln auf der äusseren 
Haut und den Schleim-Häuten. Nach Rita's Tod 
verwandelte sich der Eiter in einen Edelstein. — 
22. Mai. 1456- Rita von Cassia, Augustinerin. 

Blattern (gegen). Saturninus heilte in Toulouse eine 
Aussätzige. — 29. November. 1. Jahrhundert 

Saturninus, Bischof von Toulouse. 

Blatterrose (gegen). Im Jahre 1129 erlangten 
zahllose am „Feu sacre", einer vom Ausland nach 
Frankreich importierten contagiösen Fieberkrank- 
heit, Erkrankte durch Berührung der Reliquien 
der hl. Genovefa Heilung. — 3. Januar. 512. 

Genovefa von Paris. 

Blatterrose (gegen). Als Patron gegen Blattern 
(s. „Blattern"). — 11. Nov. 397. Martin von Tours. 

Blechschmiede. Als Patron der Hufschmiede (siehe 
„Hufschmiede"). - 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

ßleigiesser. — 25. November. 4. Jahrhundert. 

Katharina von Alexandria. 

ßleigiesser. — 22. Juli. Maria Magdalena. 

Bleigiesser. Die Wage, mit der der hl. Michael 
oft dargestellt wird, spielt in der Geschichte des 
Patronats eine grosse Rolle (s, „Wagenmacher"). 
Unser Patronat erklärt sich, wenn man bedenkt, 
dass die Wagschalen häufig aus Blei verfertigt 
sind. — 29. September, Michael, Erzengel. 

Bleigiesser. Siehe unter „Schlosser". — 1. August. 

Petri Kettenfeier. 

Bleigiesser. Wohl als Patron der Dachdecker (s. „Dach- 
decker"). - 5 April. 1419. Vincentius Ferrerius. 

Bleistiftmacher. Samson meint, das Patronat sei 
aus der bildlichen Darstellung des Heiligen zu 
erklären. — 7. März. 1274. Thomas von Aquino. 

Blinde. Wider Willen sollte Fara heiraten. Sie 
weinte darüber so lange, bis sie das Augenlicht 



42 BLINDE - BLITZ. 



verlor. Später gab es ihr Bischof Eustasius durch 
ein "Wunder zurück. — 7. Dez. 655. Fara. 

Blinde. Als Patronin gegen Augenleiden (s. „Augen- 
leiden"). -- 13. Dezember. 303. Lucia. 

Blinde. — 13. Mai. 4. Jahrhundert. 

Mutins, Priester in Konstantinopel. 

Blinde. Am Grab des hl. Wilhelm geschahen wunder- 
bare Blindenheilungen. — 10. Mai. 1193. 

Wilhelm, Priester in Pontoise. 

Blinde von „Quinze-Vingts" in Paris. Als Gründer 
dieser Anstalt. — 25. August, 1270. 

Ludwig IX., der Heilige. 

Blindheit (gegen). Eine blinde Frau wurde in der 
Höhle, in der der hl. Christophorus gekreuzigt 
wurde (s. „Kinder"), plötzlich sehend. — 25. Sept. 
1490. Christophorus von Guardia. 

Blindheit (gegen). Der hl. Paul, früher Proconsul 
Sergius Paulus, heilte den blinden Sohn einer armen 
"Witwe und bekehrte ihn gleichzeitig zum Christen- 
tum, befreite ihn also auch von seiner geistigen 
Blindheit. — 22. März. 1. Jahrhundert. 

Paulus von Narbonne. 

Blindheit s. auch „Augen" und „Augenleiden". 

Blitz (gegen). Als Patronin gegen Feuersgefahr f siehe 
„Feuersbrunst"). — 5. Febr. 251. Agatha von Catanea. 

Blitz (gegen). Als Patrone gegen allgemeinesUnglück 

(s. „Unglück, allgemeines"). — 5. Juni. 4. Jahrh. 

Amandus, Lucius, Alexander, Andaldus. 

Blitz (gegen). Amantius hatte bei den Ruthenen 
mit seinen Bekehrungsversuchen wenig Erfolg ; sie 
blieben bei ihrer Götzenverehrung, bis auf das 
Gebet des Heiligen plötzlich mächtige Blitze vom 
Himmel zuckten, das Götzenbild zertrümmerten 
und die Anbeter mit Taubheit und Blindheit ge- 
schlagen wurden. — Ortspatronat: Rodez. — 
4. Nov. ca 440. Amantius von Rodez, Bischof. 

Blitz (gegen). Der hl. Martial brachte den hl. 



_^ BLITZ. 43 

Aurelian mit seinem Genossen Andreas ins Leben 
zurück. Sie waren vom Blitz getroffen worden, 
weil sie als heidnische Priester den hl. Martial zu 
Limoges in den Kerker hatten werfen lassen. 
Aurelian starb als Bischof von Limoges — 8. Mai. 
1. Jahrhundert. Aurelianus. 

Blitz (gegen). In dem Augenblick, als Barbara von 
ihrem Vater enthauptet wurde, traf diesen der 
Blitz (s. „Architekten"). — 4.- Dez. 235. Barbara. 

Blitz (gegen), ßroc de Segange versichert, dass 
kein Verehrer der hl. Berta je vom Blitz ge- 
schädigt worden sei. Vielleicht hat der Name der 
Heiligen (Berta = die Glänzende) zu dem Patronat 
geführt. 24. März. 1163. 

Berta, Aebtissin von Capriole. 

Blitz (gegen). — 5. November. 492. 

Bertilia (Bertila), Aebtissin von Chelles. 

Blitz (gegen). — 26. März. ca. 286, Castulus. 

Blitz (gegen). Als Patron der Seeleute, Gärtner etc. 
(s. „Schiffer"). — 25. Juli. 3. Jahrh. Christophorus. 

Blitz (gegen). Als Patron gegen Gewitter (s. „Ge- 
witter"). — 19. Juni. 7. Jahrhundert. 

Deodatus, Bischof von Nevers. 

Blitz (gegen). Als Patron gegen Gewitter (s. „Ge- 
witter"). — 30. Juni. Donatns, Märtyrer. 

Blitz (gegen). — 25. Juni. 8. Jahrhundert. 

Eurosia von Jacca (Spanien). 

Blitz (gegen). — 26. Juni. 4. (7. '?j Jahrhundert. 
Johannes und Paulus, Märtyrer. 

Blitz (gegen). Irene wurde unter Diocletian ver- 
brannt; deshalb wohl vertraut man auf ihre Hilfe 
bei Feuersgefahr und Blitz. — Attribute: Pferd. 
Schwert. — 6. Mai. 4. Jahrhundert. 

Irene, römische Jungfrau. 

Blitz (gegen). Marcus ist Patron gegen Gewitter 
(s. „Gewitter"). — 25. April. 68. Marcus. 

Blitz (gegen). Cahier vermutet den Grund des Patro- 



44 BLITZ. * 

nats in der täglicheu Bitte an Maria: „Bitte für 

uns in der Stunde unseres Abscheidens". 

Maria, Jungfrau. 

Blitz (gegen). Weil er mit einem flammenden 

Schwert (erinnert an den Blitz) dargestellt wird. 

— 29. September. Michael, Erzengel. 
Blitz -(geg'en). In Rom und Piacenza werden am 

Tag des hl. Petrus Olivenzweige geweiht, welche 
die wunderbare Eigenschaft besitzen, vor den Ge- 
fahren des Gewitters zu bewahren. — 29. April. 
1252. Petrus Martyr. 

Blitz (gegen). Wegen der unter „Erdbeben" erzählten 

Ereignisse (s. „Erdbeben"). — 6. Dezember. 1300. 

Petrus Paschalis, Bischof von Jaen. 

Blitz (gegen). In Fitero, einer spanischen Stadt, 
hörte ein furchtbares Unwetter plötzlich auf, als 
man die Glocken des dortigen Cisterzienserklosters, 
in dem Raimund Abt gewesen war, ertönen liess. 

— 1. Februar. 1163. Raimund von Fitero. 
Blitz (gegen). Auf das Gebet der hl. Scholastica 

erhob sich ein gewaltiges Unwetter mit Blitz und 
Donner und hielt ihren Bruder , Benedict von 
Nursia, zurück, der in strenger Beobachtung der 
Ordensregel die Nacht bei seiner Schwester, trotz 
deren Bitten, nicht zubringen wollte. — Attribute : 
Seele. Taube. — Ortspatronate: Le Mans. Vieh 
( Vique in Katalonien). — 10. Febr. 543. Scholastica. 
Blitz (gegen). Als Patron gegen Sturm (s. „Sturm"). 

— 7. März. 1274. Thomas von Aquino. 
Blitz (gegen). Urban ist Patron des; Weinstocks 

(s. „Weingärtner"). Da in den südlichen Ländern 
sich die Reben an Bäumen emporranken, und diesen 
vom Blitz die grösste Gefahr droht, ist der Wein- 
stock vom hl. Urban besonders vor Blitz zu schützen. 

— 25. Mai. 3. Jahrhundert. Urban L, Papst. 
Blitz (gegen). Der hl. Urban hat oft bei Feuers- 
brünsten geholfen, das Patronat ist jedenfalls in 



BLITZ - BLUTFLUSS. 45 

Erinnerung daran entstanden. Auch ist er Patron 
der Weingärtner, die ja oft dem Blitz ausgesetzt 
sind und auch dann bei dem Heiligen Hilfe finden. 

— 23. Januar. 375. ürban von Langres. 
Blitz (gegen). Als Patron gegen Ungewitter (s. 

„Ungew'itter"). — 15. Juni 4. Jahrh. Veit (Vitus). 

Blitz (gegen). Vielleicht weil der dunkleKerker, inden 

man ihn brachte, sich plötzlich erhellte (s. „Müller"). 

— 21. Juli. 3. Jahrh. Victor von Marseille. 
Blitz (gegen). Als Patron gegen Feuersgefahr 

(s. „Feuersgefahr''). — 1. Oktober. 651. 

Wasnon (Wasnulf) von Conde. 

Blitz (gegen). — 24 Sept. 1048. 
Ysarnus (Isarnus), Abt von St. Victor in Marseille. 

Blödsinn s. „Geisteskrankheiten", „Verrücktheit" etc. 

Blumeugärtner. Aus dem unter „Gärtner" erzählten 
Grund. ~ 6. Februar. 304. Dorothea von Caesarea. 

Blnnienhändler. Dorothea schickte dem Advokaten 
Theophilus, der sie verlacht hatte, als sie von dem 
himmlischen Garten sprach, einen Knaben mit 
Blumen und Früchten vom Paradies, worauf sich 
Theophilus bekehrte. — 6. Februar. 639. 

Dorothea von Caesarea. 

Blumenhändler. AlsPatron der Gärtner(s. „Gärtner"). 

— 20. August 570. Fiacrius, Einsiedler. 
Blnnienhändler. Die Mutter des hl. Honoratus wollte 

an die Ernennung ihres Sohnes zum Bischof von 
Amiens nicht glauben, eher noch, dass ihre Ofen- 
gabel Blätter und Blumen tragen werde, was als- 
bald geschah. — 16. Mai 7. Jahrhundert. 

Honoratus, Bischof von Amiens. 

Blutfluss (gegen). Eine an Blutfluss leidende Frau 
wurde bei zufälliger Berührung der Eeliquien des 
hl. Alexander geheilt. — 11. Juli. 150. 

Alexander, Sohn der hl. Felicitas von Eom. 

Blutfluss (gegen). — 26. Aug. Asclepia, Witwe. 



46 BLUTFLUSS. 



Blutfluss (gegen). — 23. Dezember. 8. Jahrhundert. 
Asclepius, Bischof von Limoges. 

Blutfluss (gegen). Nach den Bollandisten wurden 
drei an Blutfluss Leidende durch Anrufung des 
hl. Bernhard geheilt. — 20. Mai. 1444. 

Bernhard von Siena. 

Blutfluss (gegen). Casilda, eine maurische Königs- 
tochter, wurde vom Blutfluss geheilt, nachdem sie 
infolge einer göttlichen Eingebung im St. Vincenz- 
See bei Burgos gebadet hatte. Sie bekehrte sich 
daraufhin zum Christentum. In ihrer Todesstunde 
erflehte sie im voraus Heilung vom Blutfluss für 
alle, die sie anrufen. — Attribut : Rosen. — Orts- 
patronate: Burgos, Toledo. — 9, April. 1007 {?). 

Casilda. 

Blutfluss (gegen). Consortia heilte die Tochter 
Chlotars II. Nach dem Tod des Königs wollte ein 
Höfling, Hecca, die Heilige entführen, verlor aber 
plötzlich beide Beiue, wobei natürlich bedeutender 
Blutverlust eintrat ; hierauf gründet sich wohl das 
Patronat. — '22. Juni. 468. Consortia. 

Blutfluss (gegen). Am Grab des hl Fiacrius kamen 
so zahlreiche Heilungen von Blutfluss vor, dass 
man in Frankreich diese Krankheit nur noch „le 
mal de St. Fiacre" nannte. — oO. August. 570. 

Fiacrius, Einsiedler. 

Blutfluss (gegen). — 19. Juni. 2. Jahrhundert. 

Gervasius von Mailand. 

Blutfluss (gegen). Die Mutter der hl. Lucia litt 
an Blutfluss. Auf die dringenden Bitten ihrer 
Tochter ging sie mit derselben nach Catanea ans 
Grrab der hl Agathe, um diese um Heilung anzu- 
rufen. Während des Grebets schlief Lucia ein, und 
ihr erschien die hl. Agatha, die ihr erklärte, dass 
sie, Lucia, selbst die Mutter heilen könne, was 
nach Erwachen der hl. Lucia wirklich geschah. — 
13. Dezember. 303. Lucia. 



BLUTFLUSS - BOGENSCHÜTZEN. 47 

Blutfluss (gegen). Der hl. Ambrosins schreibt, 
Christus habe der hl. Martha das Privileg verliehen, 
den Blutfluss zu heilen, und Th. Raynaud berichtet 
von einer tatsächlichen Heilung. — 29. Juli. 84. 

Martha. 

Blutfluss (gegen). Matrona wurde vom Blutfluss 
geheilt, nachdem sie am Leichnam des hl. Priscus, 
wie ihr ein Engel im Traum befohlen hatte, gebetet 
hatte — 15. März. 11. Jahrhundert. 

Matrona von Capua. 

Blutfluss (gegen). Sabina heilte ein blindes Kind 
mit ihrem Blut. — 29. August. 2. Jahrhundert. 

Sabina von Rom. 

Blutfluss (gegen). Die hl. Tauche, die der Welt 
ganz abgestorben war, wurde auf Befehl ihres 
Paten, der sie dringend zu sehen wünschte, von 
einem Knecht abgeholt. Der machte ihr unter- 
wegs unsittliche Anträge und, da sie sich energisch 
widersetzte, schlug er sie derart ins Gesicht, dass 
das Blut aus Mund und Nase floss, und hieb ihr 
schliesslich den Kopf ab. Am Grab der Heiligen 
wurde später eine Blutflüssige gesund. Cahier 
erklärt das Patronat durch den an etancher (stillen) 
erinnernden Namen der Heiligen. — 10. Oktober. 
637. Tauche, Jungfrau. 

Blutfluss (gegen). Der Bischof Cataneus berichtet 
von vielen an Blutfluss Leidenden, die durch ein 
Gebet am Grab des hl. Wilhelm gerettet wurden. 
— 27. März. 1197. Wilhelm Tempier von Poitiers. 

Blutfluss (gegen . — 3L Oktober.' 994. 

Wolfgang, Bischof von Regens bürg. 

Bogenschützen. Wegen seiner Verwundung durch 
einen Pfeil (s. „Krüppel"). — 1. September. 724. 

Aegidius (St. Gilles). 

Bogenschützen. Christina wurde mit Pfeilen durch- 
bohrt. —24. Juli. 3. Jahrh. Christina von Toscana. 
Bogenschützen. Unter Decius wurde Christophorus 



48 BOGENSCHÜTZEN — BÖTTCHER. 

mit Pfeilen durchbohrt. — 25. Juli. 3. Jahrhundert. 

Christophorus. 

Bogenschützen. Georg ist Patron Aller, die mit 
Waffen zu tun haben (s. „Ritter"). — 23. April. 
303. Georg der Grosse. 

Bogenschützen. Die Felgen der Eäder, auf denen 
Katharina gemartert werden sollte, waren mit 
Messern und Nägeln gespickt, die die Bogenschützen 
wohl an ihre Pfeile erinnerten (s. „Müller"). — 
25. Nov. 4. Jahrh. Katharina von Alexandria. 

ßo rten Wirker. - 12. März. 004. Gregor der Grosse. 

Bortenwirker. Als Patron der Sticker, Maler etc. 
(s. „Maler"). — 18. Oktober. Lucas, Evangelist. 

Bortenwirker. Bekanntlich beschäftigen sich die 
Carmeliter, um deren Orden sich die hl. Theresia 
besondere Verdienste erworben hat, mit der An- 
fertigung von allerlei Handarbeiten für den Gebrauch, 
der Kirche, darunter natürlich auch Borten etc. — 
15. Oktober. 1582. 

Theresia, ßeformatorin des Carmeliterordens. 

Bortenwirker s. auch „Posamentierer". 

Boten. Seiner im Tod liegenden Frau Natalia 
erschien der als Märtyrer gefallene hl. Adrian und 
geleitete die Gestorbene in den Himmel (als Bote 
Gottes). — 8. September. 310. 

Adrian von Nicomedien. 

Boten. Als Engel der frohen Botschaft. — Attribut: 
Lilienstengel. — 18. März. Gabriel, Erzengel. 

Böttcher. Die ßeliquien der hl. Abdon und Sennen 
wurden vom Abt Arnulf in zwei Tonnen (!) nach 
Arles gebracht (s. „Augen"). — 30. Juli. 3. Jahrh. 

Abdon und Sennen. 

Böttcher. Auf einer Visitationsreise nach sicilisclien 
Klöstern reparierte St. Albert ein von seinem Be- 
gleiter zerbrochenes Wassergefäss. Das hat wohl 
besonders die Böttcher für ihn begeistert, da sie 



BÖTTCHER. 49 



ja auch täglich mit defecten Wasserbehältern 
(Fässern) zu tun haben. — 7. August. 1306. 

Albert von Trepano. Carmeliter. 

Böttcher. — 2G. Juli. Anna. 

Böttcher. — 11. Juni. ca. 61. Barnabas, Apostel. 

Böttcher. Wohl wegen seines Namens (Firminus 
erinnert an firmus = fest, stark, Eigenschaften, 
die der Böttcher beim Binden der Fässer erstrebt). 
— 25. September. 287. Firminus von Amiens. 

Böttcher. Mit einem Kübel Wasser löschte Florian 
als Knabe ein brennendes Haus. Daher der Kübel, 
den er als Attribut hat und der die Böttcher be- 
stimmt hat, sich unter seinen Schutz zu stellen. 
^ 4. Mai. 3. Jahrhundert. Florian, Soldat. 

Böttcher. — 23. April. 303. Georg der Grosse. 

Böttcher. Die Kufen der Böttcher erinnerten an 
den Kessel, in dem Johannes gesotten werden sollte 
(s. „Brandwunden"). — 6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portam latinant). 

Böttcher. Die Werkzeuge der Küfer haben gewisse 
Aehnlichkeit mit der Axt, mit welchem der hl. 
Johannes enthauptet wurde. Nach Cahier bezieht 
sich das Patronat auf die Stelle im Lucas-Evan- 
gelium, die von dem Heiligen sagt, er werde nie 
Wein trinken. — 24. Juni. 1. Jahrhundert. 

Johannes der Täufer. 

Böttcher. Leonhard verwandelte einst im Kloster 
Micy bei Orleans Wasser in AVein. Vielleicht 
haben ihn die Böttcher deshalb zum Patron ge- 
wählt. — 6. Nov. 559. Leonhard von Linioges. 

Böttcher. [Cahier]. Mariae Empfängnis. 

Böttcher. Als Patronin der Weingärtner (s. „Wein- 
gärtner"). — 22. Juli. Maria Magdalena. 

Böttcher. Als Patron der Weinhändler etc. (siehe 
„Trinker"). — 11. November. 397. 

Martin von Tours. 

Böttcher. Am 29. September, dem Fest des hl. 
Kerleb, Patkonate. 4 



50 BÖTTCHER — BRÄNDWUNDEN. 

Michael, füllt man in Frankreich den Wein in 
Fässer; die Böttcher haben also an diesem Tag 
einen Patron besonders nötig und mussten natiir- 
gemäss auf den hl. Michael verfallen. — 29. Sept. 

Michael, Erzengel. 

Böttcher. Wohl als Patron der mit Wasser arbeitenden 
Gewerbe (s. „Schiffer"). — 6. Dezember. 324. 

; Nicolaus von Bari. 

Böttcher. — 17. März. 464. Patrick. 

Böttcher. — 26. Dezember. 35. Stephanus, Diacon. 

Böttcher. Urban ist Patron der Weingärtner (s. 
„Weingärtner"), und verschafft, indem er seinen 
Schützlingen viel Wein, beschert, auch den Küfern 
Arbeit und Verdienst. — 23. Januar. 375. 

Urban von Langres. 

Brand bei Ernten (gegen). Als Patron für gute 
Ernte (s. „Ernte") und gegen Feuersbrunst (s. 
„Feuersbrunst"). — 13. Dezember. 669. 

lodocus, Einsiedler von Ponthieu. 

Brand des Getreides s. „Feldfrüchte" und „Getreide- 
brand". 

Brandwunden (gegen). Bei der zweiten allgemeinen 
Christenverfolgung unter Domitian wurde Johannes 
vor der lateinischen Pforte in Rom (ante portam 
latinam) in einen Kessel siedenden Oeles geworfen, 
dem er unversehrt entstieg ; das siedende Oel war 
zu Manna geworden. — 6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portam latinam). 

Brandwunden (gegen). Laurentius wurde auf einem 

glühenden Rost totgemartert. — 10. August. 258. 

Laurentius, Erzdiacon von Rom. 

Brandwunden (gegen). Während des Bilderstreits 
unter Theophilus wurden dem hl. Lazarus, der für 
die Kirche prachtvolle Bilder lieferte, die Hände 
gebrannt, um ihm die Ausübung seiner Kunst un- 
möglich zu machen. — 23. Febr.870. Lazarus, Mönch. 



BRANNTWEINBRENNER - BROTVERWALTER. 51 

Branntweinbrenner. Amandus ist Patron der Wein- 
händler (s. ,,Weinhändler") und Brauer (s. „Brauer"). 
— (3. Februar. (379. Amandas. 

Branntweinverkäufer. Als Patron der Getränke- 
händler (s. „Getränkehdl.").— 6. Febr. 679. Amandus. 

Branntweinhändler. [CahierJ. Der hl. Geist. 

Brauer s. „Bierbrauer". 

Bräune (gegen). Als Patron gegen Halsweh (s. „Hals- 
weh"). — 3. Februar. 316. Blasius von Sebaste. 

Bräune (gegen). — 23. Mai. 962. 

Guibertus (Wibertus), Mönch von Gorze. 

Bräune (gegen). — 30. April, ca. 807. 

Suibertus, Bischof von Werden. 

Bräute. Dem um sie freienden Landpfleger Sapricius 
bezeichnete sich Dorothea als Braut Christi. • — 
6. Febr. 639. Dorothea von Caesarea. 

Brautleute. Der hl. Ambrosius schloss das Glück 

der Brautleute stets in sein Gebet ein. Einmal 

schenkte er armen Mädchen, die heiraten wollten, 

eine bedeutende Geldsumme. — 20. März. 128(3. 

Ambrosius von Siena. 

BrettschneideP. Als Patron der Zimmerleute (s. 
„Zimmerleute"). — 25. Juli. 3. Jahrh.Christophorus. 

Brettschneider. [Cahier]. Mariae Verkündigung. 

Brillenfabrikanten. Als Patron gegen Augenkrank- 
heiten (s. „Augenkrankheiten"). — 18. Juli. 886. 
Clarus, Priester im Vexin. 

Brot. Nicolaus wurde einst von einer schweren 

Krankheit durch ein Stück Brot geheilt, das ihm 

die Jungfrau Maria reichte. — 10. September. 1246. 

Nicolaus von Tolentino. 

Brotverwalter. Petrus traf mit Johannes auf den 
Befehl Christi die Vorbereitungen zum ersten 
Abendmahl; die kleinen Bollandisten betrachten 
ihn daher als ersten Priester ; mithin ist er auch 
über das Brot resp. die Hostie gesetzt. — 29. Juni, 
67. Petrus, Apostel. 



52 BROTVERWALTER ~ BRUCH. 

Brotverwalter. Unter Diocletian wurde der hl, 
Vincenz eingekerkert und ohne jede Nahrung ge- 
lassen; aber vom Himmel kam ihm wunderbarer 
Weise Speisung zu. Das Patronat kann auch da- 
durch erklärt werden, dass der Diacon, zu welcher 
Würde Vincenz schon im 20. Jahre kam, das Brot 
sowohl den Armen zu geben, als bei der Messe zu 
brechen hatte. — 22. Januar. 304. 

Vincentius vod Saragossa. 

Bruch (gegen). — 31. August, ca. 1285. 

Albertinus, Camaldulenser. 

Bruch (gegen). — 25. Juni. ca. 725. 

Aemilianus, Bischof von Nantes. 

Bruch (gegen). — 20. Mai. 3. od. 4. Jahrh. Baudelius. 

Bruch (gegen). — 5. November. 492. 

Bertilia (Bertila), Aebtissin von CheUes. 

Bruch (gegen). In der Krypta des hl. Cataldus zu 
Malta geschehen nach Broc de Segange fortwährend 
Heilungen Bruchleidender. — 10. Mai. 

Cataldus, Bischof von Tarent. 

Bruch (gegen). Einem Soldaten, der mit einem 
Kameraden auf der Wache Karten spielte, war 
das Licht ausgegangen : um weiter spielen zu 
können, nahm er die Lampe von einem in der 
Nähe stehenden Bild des hl. Conrad, verlor aber 
von jetzt an all sein Geld. Auf dem Heimweg 
erlitt er einen Leistenbruch, an dem er gestorben 
wäre, hätte er nicht auf den Rat einer alten Frau 
hin den hl. Conrad angerufen, der ihn, da er seinen 
Fehler bereute, auch heilte. — Ortspatronate: 
Noto (Sicilien). Piacenza (Herzogtum). — 19. Febr 
1351. Conradus Placentinus. 

Bruch (gegen). Am Grab des hl. Danio geschahen 
mehrere Heilungen brüchiger Kinder. — 12 Mai. 
1184. Danio, Priester von Bologna. 

Bruch (gegen). Auf der Heimreise von einer Wall- 
fahrt nach Rom erlitt Drogo einen gefährlichen 



BRUCH. 53 

Bruch. Nach seinem Tod wurden durch seine 
Hilfe viele Bruchleidende geheilt. — 16. April. 
1189. Drogo. 

Bruch (gegen). — 20. Juli. Elias, Prophet. 

Bruch (gegen). — 7. November, ca. 693. 

Florentinus, Bischof von Strassburg. 

Bruch (gegen). — 1(3. Jan. 650. Furseus. 

Bruch (gegen). Die Bollandisten berichten ver- 
schiedene Heilungen Bruchleidender durch den hl. 
Gummarus. — 11. Oct. 744 b^ummarus (Oomer). 

Bruch (gegen). Der selige Johannes, Hirte in Arras, 
hat mehrere Heilungen Brüchiger vollbracht. — 
24. Juni. 15. Jahrhundert. Johannes von Arras. 

Bruch (gegen). In Caltabellotta verwahrte man einen 
Oberarm-Knochen des hl. Peregrinus, der bei Bruch- 
schaden Hilfe leistete. — 30. Januar. 

Peregrinus tou Caltabellotta. 

Bruch (gegen). Brüchige fanden Heilung am Grab 
des hl. Ratho. — 19. Juni. ca. 953. 

Ratho (Rasso), Graf von Andechs. 

Bruch (gegen). — Attribute: Fürstliche Tracht. 
Schwert. — Ortspatronat : Cremona. — 1. Mai. 
524. Sigismund, König von Burgund. 

Bruch (gegen.) Symphoronianus (?). 

Bruch (gegen). Bruchleidende fanden am Grab der 
hl. Syria wunderbare Heilung. — 8. Juni. ca. 298. 

Syria (Syra). 

Bruch (gegen). Tiburtius heilte einen Arbeiter, der 
vom Dach gefallen war und mehrere Glieder ge- 
brochen hatte. Tiburtius starb in B,om als Märtyrer. 
— Attribut: Kohlen. — Ortspatronate: St. Benigno. 
Straubing. — 11. August. 287. Tiburtius. 

Bruch (gegen). — 1 April. 619 oder 622. Yalericns. 

Bruch (gegen). Ein Träger der Reliquien des hl. 
Ventura, der an einem Bruch litt, wurde plötzlich 
gesund, — 7. September, ca. 1250. 

Ventura, Priester von Citta di Castello. 



BRUCH - BRÜSTE. 



Brncll (gegen). — 2. November. 7. Jahrhundert. 

Ynlg-anins, Einsiedler. 
Brnchärzte. Als Patrone der Aerzte (s. „Aerzte";. 

— 27. September, ca. 300. Cosmas uiicl Daniian. 
Brücken. Da Johannes das Beichtgeheimnis der 

Gemahlin Kaiser Wenzels standhaft bewahrte, Hess 
ihn der Kaiser nach langen Martern von der Prager 
Moldaubrücke herabstürzen. — Attribute: Anker. 
Brücke. Crucifix. Palme. Sternenkranz. Strom. 

— Ortspatrouate: Böhmen. Correggio. Prag. 
Santander. — 16. Mai. 1393. Johannes TOn Xeponiuk. 

Brücken (gegen das Brechen derselben). Als Patron 
der Brücken (s. o.). Johannes Yon Xepomuk. 

Brückenbauer. Das Patronat bezieht sich auf die 
Errettung Petri beim Sturm auf dem Meer , wo ihn 
Christus über die Wogen wie auf einer Brücke 
ans Land führte. — 29. Juni. 67. Petrus, Apostel. 

Brückenbauer-Bruderschaft. Der hl. Benezet ist 
Stifter dieser Congregation, welcher Avignon be- 
kanntlich zwei prachtvolle Brücken verdankt (le 
pont d'Avignon et celui du Saint-Esprit). — Attribut : 
Stein. — Ortspatronat: Avignon. — 14. x^ipril. 1184. 

Benezet. 

Brüder, barmherzige. Der Grund ist unter „Reisende" 
genannt. — 29. Jan. : 313. Julianus Hospitator. 

Brunnenreiniger. Wohl seines Namens (clarus = klar, 
rein) wegen. — 18. Juli. 886. 

Clarus, Priester im Vexin. 

Brüste. Der hl. Agatha wurden die Brüste abge- 
rissen (s. „Brustkrankheiten"). — 5. Februar. 251. 

Agatha von Catanea. 

Brüste. Aldegundis litt am Krebs (s. „Krebs"), der 
ja häufig als Brustkrebs auftritt, ■ — 30. Januar. 
736. Aldegundis. 

Brüste. Wohl des Namens wegen (mamma = Mutter- 
brust). — 11. Mai. 475. Mamertus, Bischof. 



BRUSTKRANKHEITEN — BUCHBINDER. 55 

Brustkrankheiten (geiren). Der Präfect Quintianus, 
der hl. Agatha verschmähter Liebhaber, Hess ihr 
aus Rache die Brüste mit glühenden Zangen ab- 
reissen. Die Wunden heilte St. Petras, der im 
Kerker erschien (s. „Feuersbrunst"). — Attribute: 
Brust. Einhorn. Hörn. Kohlenbecken. Schere. 
Scheiterhaufen. Schüssel. Zange. — Ortspatronate : 
Catanea. Malta. Mirandola (Herzogtum). — 
5. Februar. 251. Agatha Ton Catanea. 

Brnstkrankheiten (gegen). Der hl. Bernhard ist Patron 
gegen Heiserkeit (s. „Heiserkeit"). — 20. Mai. 1444. 

Bernhard von Siena. 

Brustkrebs (gegen). In Reims starb die hl. Macra 
unter Diocletian als Märtyrerin; vorher wurden 
ihr die Brüste abgeschnitten. — Attribute: Brust. 
Zange — 11. Juni. ca. 303. Macra. 

Buchbinder. Als Patron der Lederarbeiter etc. (s. „Metz- 
ger"). — 24. Aug. 1. Jahrh. Bartholomaeus, Apostel. 

Buchbinder. — 25. Juli. 3. Jahrh. Christopborus. 

Buchbinder. Als Patron der Papierfabrikanten (s. 
„Papierfabrikanten"), die den Buchbindern die 
Ausübung ihres Gewerbes in erster Linie ermög- 
lichen. — 6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portam latinam). 

Buchbinder. Wohl wegen des Buches, das er als Ver- 
fasser seines Evangeliums und der Apostelgeschichte 
zum Attribut hat. Auch der Ochse resp. das Kalb 
mag an das Material des Buchbinders erinnert 
haben. — 18. Oktober. Lucas, Evangelist. 

Buchbinder. Ludwig IX. beschäftigte sich in freien 
Stunden mit diesem Handwerk. — 25. August. 
1270. Ludwig IX., der Heilige. 

Buchbinder. Der Stifter des Coelestiner-Ordens und 
spätere Papst Coelestin V. lebte lange mit einigen 
Schülern in strenger Einsiedelei. Patron der Buch- 
binder ist er deshalb, weil er seine unentbehr- 
lichsten Bücher zu einem Sammelbande vereinigt 



56 BUCHDRUCKER - BUCHHÄNDLER. 

hatte — corio j)iloso opertum (mit haarigem Leder 
überzogen), fügen die ßollandisten hinzu. — Attri- 
bute: Taube. Teufel. — Ortspatronate : Aquila. 
Mantua. Neapel (Königreich). Sicilien. — 19. Mai. 
1296. Petrus Coele^tinus. 

Buchdrucker. Wegen der Unzahl der von ihm ver- 
fassten compendiösen Werke, die den Buchdrucker 
ja häufig zu ihm in Beziehung setzten. — 28. Aug. 
430. Augustinus, Kirchenvater. 

Buchdrucker. Als Patron der Buchhändler (s. „Buch- 
händler). — 6. Mai. ca. 95. 
Johannes Evangelista (ante portam latinani). 

Buchdrucker. Die Räder, mit denen Katharina ge- 
martert werden sollte (s. „Müller"), erinnerten die 
Buchdrucker an ihr Schwungrad etc. — 25. Nov. 
4. Jahrhundert. Katharina von Alexandria. 

Buchdrucker. Als Patron der Buchbinder (s. „Buch- 
binder"). — 25. August. 1270. 

Ludwig IX., der Heilige. 

Buchhändler. Unter Domitian wurde Johannes in 
einen Kessel siedenden Oels geworfen, ohne dass 
er irgendwie beschädigt wurde. Dies geschah vor 
der Porta latina in Rom, da, wo die Buchhändler 
ihie Geschäfte abzuwickeln pflegten. Daraus leitet 
Broc de Segange das Patronat ab. Nach Anderen 
war Johannes selbst Buchhändler, bevor er sich 
Christo angeschlossen hatte. Als Verfasser der 
Apokalypse hat Johannes ein Buch zum Attribut. 
Auch dieser Umstand kann mit dem Patronat zu- 
sammenhängen. — Attribute: Adler. Buch. Grab. 
Kelch. Kessel. — Ortspatronate : Besancon. Cleve 
Herzogtum). Dillenburg. Langres. Lyon. Mecklen- 
burg. Montserrat. Pesaro. Sicilien. Spoleto (Herzog- 
tum). — 6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portam latinam). 

Buchhändler. Nach seiner Rückkehr aus Afrika 
verkaufte Johannes in Gibraltar heilige Bücher. 



BUCHHÄNDLER - BÜRGER. 



Seine Kunden zog er sich durch Anpreisung der 
in Spanien damals sehr beliebten Abenteuer-ßomane 
heran. Wer aber einen solchen wirklich kaufen 
wollte, dem widerriet er entschieden und stellte 
ihm den Nutzen der Lektüre frommer Bücher vor, 
die er oft unter dem Ankaufspreis abliess. — 
8. März. 1550. Johannes von Gott. 

Buchhändler. Thomas von Aquino war bekanntlich 
von ungeheurer litterarischer Productivität und 
hat sich dadurch für den Buchhändler zum wich- 
tigsten Heiligen gemacht. — 7. März. 1274. 

Thomas von Aquino. 

Büchsenmacher. — 16. Jan. 356. Antonius d. Gr. 

Büchsenmacher. Aus dem unter „Feuerwerker" 
angegebenen Grund. — 4. Dezember. 235. 

Barbara. 

Büchsenmacher. Wohl als Patron der Schmiede etc. 
(s. ..Hufschmiede"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Büchsenmacher. Als Patron Aller, die mit Waffen 
zu tun haben. — 23. April. 303. Georg' der Grosse. 

Büchsenmacher Als oberster Kriegsherr. ■ — 25. Aug. 
1270. Ludwig IX., der Heilige. 

Büchsenmacher. Der hl. Sebastian ist Patron der 

Schützen (s. „Schützen"), natürlich auch des die 

Ausübung dieses Berufs ermöglichenden Gewerbes. 

20. Jan. 286 oder 288. Sebastian. 

Büchsenschützen. Georg ist Patron Aller, die mit 
Waffen zu tun haben (s. „Ritter"). — 23. April. 
303. Georg- der Grosse. 

Büchsenschützen. Als Patron der Armbrustschützen 
(s. „Armbrustschützen"). — 24. Juni. 1. Jahrhundert. 

Johannes der Täufer. 

Büglerinnen s. „Plättfrauen". 

Bürger. Als Ideal des christlichen Bürgers (s. ,,Kauf- 
leute"). — 13. November. 1197. Homobonus. 

Bürger. Wohl wegen der ungemeinen Beliebtheit 



58 BÜRSTENBINDER - BUSSERINNEN. 

des lil. Nicolaus und wegen seiner zahllosen Wunder 
( s. Register). — 6. Dez. 324. Nicolaus TOii Bari. 

Bürste» binder. Als Patron der Schweine (siehe 
„Schweine"), deren Borsten die Bürstenbinder ver- 
wenden. — 17. Januar. 356. Antonius d. Gtr. 

Bürstenbinder. Aus dem unter „Hutmacher" ge- 
nannten Grund. — 4. Dezember. 235. Barbara. 

Bürstenbinder. — 25. August. 1270. 

Ludwig- IX., der Heilige. 

Bürstenbinder.— 11. Nov. 397. Martin Ton Tours. 

Bürstenbinder. — Wohl wegen seines an den „stach- 
lichten Rochen" erinnernden Namens. — 16. Aug. 
1327. Rochus. 

Bürstenbinder. In den Acten des hl. Sebastian heisst 
es: „Der Leichnam des Märtyrers war mit ihren 
(der Schützen, die ihn auf Diocletians Befehl durch- 
bohren sollten) Pfeilen so bedeckt, wie ein Igel 
mit seinen Stacheln". Mit Bezug auf diese letzte 
Bemerkung sollen die Bürstenbinder den hl . Sebastian 
zu ihrem Patron gewählt haben. — 20. Januar. 
286 oder 288. Sebastian. 

Bürstenliändler. Als Patron der Bürstenbinder (s. 
„Bürstenbinder"). — 20. Jan, 286 oder 288. Sebastian. 

Büsser. Der hl. Aybertus führte ein äusserst strenges 
Büsserleben. — 7. April. 12. Jahrh. Aybertus. 

Büsserinnen. Afra, berufsmässige Prostituierte in 
Augsburg, wurde durch den Bischof Narcissus, 
der einmal in ihrer Herberge wohnte, bekehrt; 
später starb sie den Märtyrertod. — Attribute: 
Baum. Fichtenzapfen. Flammen. Säule. Scheiter- 
haufen. — Ortspatronate : Augsburg. Meissen. — 
7. August. 304. Afra. 

Büsserinnen. Nach einem Leben voll Sünden tat 
Margaretha öffentlich Busse in der Kirche zu 
Alviano. Sie war durch den Anblick des von 
Würmern zerfressenen Leichnams des Gefährten 
ihrer Lust zur Besinnung gekommen. — Attribute: 



BÜSSERINNEN — CÄLÄTRAVAORDEN. 59 

Kreuz. Marterwerkzeuge. — Ortpatronat: Cortona. 

— 22. Februar. 1297. Margaretha Ton Cortona. 
Büsserinnen. Vom Eintritt in den Tempel zu 

Jerusalem mit unsichtbarer Gewalt zurückgehalten, 
änderte Maria ihren ausschweifenden Lebenswandel 
(sie war Prostituierte und sagt von sich selbst: 
„Alles, was schändlich ist, habe ich getan"). Yon 
da an lebte sie in tiefer Busse einsam in der Wüste. 

— Attribute: Brote. Haar. Mohren. — Orts- 
patronat: Paris. — 9. April. 431. 

Maria von Aegypten. 

Büsserinnen. AVegen ihres Büsserlebens auf dem 
Oelberg (s. „Schauspielerinnen"). — Attribute: 
Fenster. Höhle. Taufbecken. — 8. Oktober, 457. 

Pelagia, Büsserin. 

Büsserinnen s. auch „Dirnen, reuige". 

Butter (für deren gute Zubereitung). Die hl.Pharaldis 
ist Patronin der Gränse (s. „Gänse"), dann des Viehs 
überhaupt, natürlich auch der Kühe, deren Milch 
die Butter liefert. — 4. Jan. 740. Pliaraidis. 

Butterlländler. — 25. Juli. 3. Jahrh. Christophorus. 

Butterhändler. — 16. Juni. ca. 1105. 

Jnliana, Camaldulenserin. 

Butterhändler. Als Einsiedler bei Limoges nährte 
sich St. Leonhard nur von Pflanzen und Früchten. 
Damit hängt es wohl zusammen, dass den Reliquien 
des Heiligen besondere Macht bei Dürre oder zu 
langem Regen zugeschrieben wurde. So hat er 
auch Einfluss auf das Gedeihen des Futters, von 
dessen Güte ja die Qualität der Milch und damit 
der Butter abhängt. — 6. November. 559. 

Leonhard von Limoges. 

c. 

Calatrava Orden. Als Gründer dieses Ritterordens. 

— 1. Febr. 1163. Raimund Ton Fitero. 



60 CAMALDULENSER - CHIRURGEN. 

€amaldulenser. Thomassus war Camaldulenser zu 
Costacciario in ümbrien und ist „durch seine 
äusserste Bussstrenge berühmt geworden". — 
20. März. 1337. Thomassus, Eremit. 

Capuciner. Als Angehöriger des Ordens. — 24. April. 
1622. Fidelis von Sig marin gen. 

Caimciner. Als General dieses Ordens. — 7. Juli. 
1619. Laureiitius von Brindisi. 

Carmeliter. Als Provincial des Ordens zu Messina, 

— 7. Aug. 1306. Albert von Trepano, Carmeliter. 
Carmeliter. Als Mitglied des Ordens. — 30. Januar. 

1373. Andreas Corsinus, Bischof von Fiesole. 

Carmeliter. Der hl. Simon war der erste Carmeliter- 
Novize in England. — 16. Mai. 1265. iSimon Stocli. 

Carmeliter. Als Reformatorin des Carmeliterordens 
(s. „Gnade etc."). — 15. October. 1582. 

Theresia, Reformatorin des Carmeliterordens. 

Carthäuser. Die Carthäuser sind als Erbauer präch- 
tiger Kirchen berühmt ; sie haben sich unter den 
Schutz des Patrons der Baumeister (s. „Baumeister") 
gestellt. — 24. Juni. 1. Jahrh. Johannes der Täufer. 

Carthäuser. Roselina war Carthäuserin. — 17. Jan. 
1329. Roselina von Yilleneuve. 

Cavallerie. Als Patron der Reiter, Ritter (s „Ritter"). 

— 23. April. 303. Georg der Gross«. 
Cavallerie. Als Patron der Soldaten (s. „Soldaten") 

und für die Pferde (s. „Pferde"). — 11. November, 
397. Marlin von Tours. 

Chiragra (gegen). — 15. Mai. 7. Jahrhundert. 

Gerebrenus, Priester in Gheel (Brabant). 

Chirurgen. Als Patrone der Aerzte (s. „Aerzte"). 

— 27. September, ca. 300. Cosmas und Damian. 
Chirurgen. Lambert wurde auf Anstiften Alpaidens, 

der Geliebten Pipins, in einer Kapelle des hl. 
Cosmas und Damian, der berühmten Aerzte, 
ermordet. Deren Patronate wurden nach Broc de 
Segange aus diesem Grund teilweise auch auf St. 



CHIRURGEN - CHRISTENHEIT. 61 

Lambert übertragen. — Attribute : Bischofstracht. 
Kohlen. Lanze. Palme. Schwert. Wiirfspiess. — 
Ortspatronate: Girona. Hildesheim. Huy. Lüneburg. 
Lüttich (Bistum). Mastricht. Münster. Oldenburg 
(Grafschaft). Vence. — 17. September. 8. Jahrh. 
Lambert, Bischof von Mastricht. 

Chirurgen. Als Patron der Aerzte (s. ,,Aerzte'). — 
IS. Oktober. Llicas, Evangelist. 

Chirurgen. Wegen seiner unter „Pest" erzählten 
wunderbaren Heilungen. — 16. Aug. 1327. Rochus. 

Cholera gegen). — 10. Februar. 202 Caralampe. 

Cholera (gegen). Als Patron gegen Pest (s. „Pesf'j. 
— 14. Dez. 5. Jahrh. Nicasius, Erzbischof von Reims. 

Cholera (gegen). Als Patron gegen Pest (s. „Pest'"). 

— 16. August. 1327. Rochus. 

Chorknaben. Als Patrone der Kinder in Gefahr (s. 
„Kinder in Gefahr"). — 28. Dezember. 

Unschuldige Kinder. 

Chorknaben. Als Patron der Kinder (s. „Kinder") 
und Schüler (s. „Schüler"). ■ — 6. Dezember. 324. 

Nicolaus von Bari. 

Christenheit. Als die höchste der Heiligen. — 
Attribute: Mantel. Mond. Rosen. Schlange. 
Schwerter. Treppe. Turm. — Ortspatronate ; 
Aachen. Aire. Alet. Amiens. Antwerpen. Anvers. 
Aquileia (Patriarchat). Arras. Ascoli. Aethiopien. 
Auch. Augsburg (Bistum). Baden (Stadt). Bam- 
berg (Bistum). Basel (Stadt). Batenbug. Bayern. 
Berg in Zülphen (Grafschaft). Bingen. Blois. 
Bologna. Boulogne. Boulogne-sur-Mer. Bozzolo 
(Fürstentum). Braunschweig (Herzogtum). Brede- 
rode (Herrschaft). Bremen. Bruchsal. Burgund 
(Herzogtum). Cambray (Erzbistum und Stadt). 
Casale. Castiglione (Fürstentum). Chalon sur Marne 
(Bistum). Chartres. Chur (Bistum). Civita vecchia. 
Clermont (Bistum). Cleve (Herzogtum). Cöln. 
Constanz. Correggio (Grafschaft). Corsica. Corvey 



62 CHRISTENHEIT. 



(Abtei). Danzig. Dax. Denclermonde. Deutsclier 
Orden. Die. Dinant. Eichstätt (Bistum j. 
Einbeck. Einsiedeln (Abtei). England. Essen 
(Stift). Fano. Fermo. Ferrara. Florenz. Foligno. 
Frankreicb. Freiburg i. Br. Freising. Frejus. 
St. Gallen. Gazolio (Grafschaft). Gemund. Genua 
(Bepublik). Gernsbach. Glogau. Göttingen. 
Goslar, Grenoble. Guastala (Herzogtum und Stadt). 
Halle. Hamburg. Hameln. Hannover. Hatzfeld 
(Grafschaft). Havelberg. Herrenberg (Grafschaft). 
Herford (Abtei). Hildesheim. Hohenstein (Graf- 
schaft). Höxter. Huy. Jägerndorf. Jevern 
(Herrschaft). Jülich (Herzogtum). Kaiserslautern. 
Kirchenstaat. Laon. Lausanne (Bistum). Lille. 
Lippe. Livland. Lübeck. Lüttich (Bistum). 
Macerata. Mailand. Mainz. Mantua. Marseille. 
Meaux (Bistum). Mecklenburg (Herzogtum). Mo- 
dena (Herzogtum). Montfort (Grafschaft). Montalto. 
Mülhausen (Thüringen). München. Nancy. Naum- 
burg. Neapel (Königreich). Neuburg (Kloster). 
Neuchätel. Nordheim. Nimes. Nimwegen. Novel- 
lara (Grafschaft). Olmütz (Erzbistum). Oldenburg 
(Grafschaft). Oesterreich (Erzherzogtum). Oranien 
(Fürstentum). Paderborn (Bistum). Palermo. Paris. 
Parma (Herzogtum). Pergola. Perugia. Pesaro. 
Pfalz (Fürstentum). Pisa. Piombino (Fürstentum), 
Pommern (Herzogt,). Portugal. Prenzlau. Preussen. 
Puy (Bistum). E-avenna. Bavensburg. Recanati 
(Stadt). Beckheim (Herrschaft). Reggio (Herzogtum). 
Reutlingen. Reval. Reims (Bistum und Stadt). 
Riga. Ronciglione (Grafschaft). Rostock. Rotten- 
burg, Ruj)pin. Sabionetta (Herzogtum). Salem. 
Salzburg (Erzbistum). Sardinien. Savoyen (Herzog- 
tum). Savona (Stadt). Schweiz. S. Severino. Sicilien. 
Siena, Siebenbürgen (Grossfürstentum), Speier (Bis- 
tum), Spoleto (Herzogtum). Stettin. Strassburg i. E, 
Terni. Thorn. Toledo. Tongern. Toulon. Trier 



CHRISTOPHORUSBRUDERSCHAFTEN - DACHDECKER. 63 

(Erzbistum). Trivultio (Grafschaft). Ulm. Ungarn. 
Urbino (Herzogtum). Venedig. Verclun (Bistum). 
Vicenza. Viterbo. Werden. Wetzlar. Wimpfen. 
Worms (Bistum). Wrietzen. Würzburg. 

Maria, Jungfrau, 
Christophornsb rüder Schäften. Im 14. Jahrhundert 
entstanden diese frommen Vereinigungen. Berühmt 
ist die in Tirol von Heinrich von Kempten ge- 
gründete, die Reisenden über den Arlberg im 
Winter Hilfe brachte. — 25. Juli. 3. Jahrhundert. 

Christophorus 
Cistercienser. Als Stifter (oder nur Reformator?) 
des Ordens. — 20. August. 1153. 

Bernhard von Clairvaux. 
Cistercienser. 3Iaria, Jungfrau. 

Clarissinnen. Als Reformatorin des Ordens. — 
6. März. 1447. Coletta (Nicoletta). 

Clerns von Rom. Wohl wegen seiner grossen Ver- 
dienste als Kirchenfürst. — 4. November. 1584. 

Karl Borromäus. 
Copisten. Als Patron der Buchdrucker (s. „Buch- 
drucker"), die wie die Copisten schon vorhandene 
Manuskripte vervielfältigen. — 6. Mai. ca. 95. 
Johannes Eyangelista (ante portam latinam). 



Dachdecker. Wohl als Patronin der Bauarbeiter etc. 

(s. ,.Architekten"). — 4. Dezember. 235. Barbara. 
Dachdecker. [Cahier]. Christi Himmelfahrt. 

Dachdecker. Julian baute mit seiner Frau eine 

Hütte am Ufer eines Stroms (s. ,, Reisende") ; dabei 

musste er natürlich auch dachdecken. — 29. Jan. 

313. Jnlianus Hospitator. 



64 DACHDECKER - DESTILLATEURE. 

Dachdecker. Als erster der Schutzengel beschützt 
Raphael dies gefahrvollste Gewerbe, dessen Ver- 
treter „immer das Totenhemd tragen". — 24. Oct. 

Raphael. Erzengel. 

Dachdecker. In Yannes brachte der hl. Yincenz in 
drei verschiedenen Fällen Personen ins Leben 
zurück, die von beträchtlichen Höhen herabgestürzt 
waren. — 5, April. 1419. Yiiicentins Ferrerius. 

Dachdecker. Vincenz ist Patron der Ziegelbrenner 
(s. ,, Ziegelbrenner"), die den Dachdeckern das 
Material für ihre Arbeiten liefern. — 22. Januar. 
304. Vincent i US von Saragossa. 

Dämonen (gegen). Christophorus wollte dem Satan, 
den er für das mächtigste Wesen hielt, dienen, 
verliess ihn aber, da er seine Furcht vor einem 
Crucifix bemerkte. Vor seiner Enthauptung betete 
der Heilige um Erhörung für alle, die in seinem 
Namen um Befreiung von Dämonen bitten. — 

- 22. Juli. 3. Jahrhundert. Christophorus. 

Dämonen (gegen). Als Patron der Besessenen (s. 
„Besessene"). Patroclus wurde selbst von Dämonen 
heimgesucht, die ihn vergebens zu verführen suchten. 
— 19. November. 6. Jahrhundert. Patroclus. 

Dämonen s. auch ,, Geister". 

Dampfmaschinen (^^Patronin aller, die mit solchen 
zu tun haben). Als Patronin gegen Feuersgefahr 
(s. ,, Blitz") und plötzlichen Tod (s. ,,Tod, gegen 
plötzlichen"). — 4. Dezember. 235. Barbara. 

Darmleiden (gegen). — 22. Mai. ca. 640. 

Lupus, Bischof von Limoges. 

Deckenmacher. — 25. August. 1270. 

Ludwig IX., der Heilige. 

Destillateure [Cahier]. Der heilige Greist. 

Destillateure. - 25. August. 1270. 

Ludwig IX., der Heilige. 

Destillateure. [Cahier]. Mariae (xeburt. 



DEUTSCHER ORDEN - DIEBSTAHL. 65 

Deutscher Orden. Als Ideal des mittelalterlichen 
Ritters. — 23. April. 303. Oeorg- der Grosse. 

Diarrhöe (gegen). — 31. Juli. 450. 

Germanus, Bischof von Auxerre. 

Diarrhöe (gegen). — 22. Mai. ca. 640. 

Lnpus, Bischof von Limoges. 

Dichter. Wohl ans dem unter „Musik" genannten 
Grund. — 22. November. 230. Caecilia. 

Dichter. Als Verfasser der schönsten Psalmen. — 
28. Dezember. David. 

Dichter. Neben vielen anderen Werken schrieb der 
hl. Ennodius eine Sammlung von Epigrammen zur 
Verherrlichung berühmter Bischöfe. — ■ 17. Juli. 
521. £nnodins, Bischof von Pavia. 

Dichter. Gregor von Nazianz ist Verfasser des 
ersten christlichen Dramas „der leidende Christus" 
und schwungvoller Hymnen. — 9. Mai. 1044. 

Gregor von Nazianz. 

Dichter. Der hl. Prosper, eifriger Bekämpfer der 
Pelagianer, hat ein Gedicht „gegen die Undank- 
baren" /^Pelagianerj verfasst. — Ortspatronat : 
Ferrara. — 25. Juni. 5. Jahrhundert. 

Prosper von Aquitanien. 

Diebe (gegen). Dismas machte mit einer Bande von 
Dieben einen Wald unsicher, an dem die hl. Familie 
auf der Flucht nach Aegypten vorbeikam. Dismas 
wollte die Flüchtlinge anfallen, wurde aber durch 
die Schönheit der Maria und des Jesuskindes so ge- 
rührt, dass er sie sogar in seiner Wohnung über- 
nachten Hess. Zur Bekehrung aber kam Dismas 
erst in seiner Todesstunde auf Golgatha (s. „Ver- 
brecher, zum Tode verurteilte"). — 25. März. 1. Jahrli. 

Dismas. 

Diebe. Wegen des unter „Wiedererlangung ge- 
stohlener Sachen" Erzählten. — 6. Dezember. 324. 

Nicolaus von Bari. 

Diebstahl (für Entdeckung eines solchen). Vielleicht 

Kerler, Patronate. 5 



66 DIEBSTAHL DIENSTBOTEN. 

weil der hl. Ambrosius von Mailand in einer Vision 
die Stelle erfuhr, wo die einst in Mailand zu Tod 
gemarterten hl. G-ervasius und Protasius verscharrt 
lagen. — 19. Juni. 2. Jahrhundert. 

Gervasius und Protasius. 

Diebstahl (für Entdeckung eines solchen). Der 
Grund ist unter „Wiedererlangung gestohlener 
Sachen" genannt. — 22. Januar. 304. 

Vincentius von Saragossa. 

Dieler. - 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Dieler (besonders Schitfsdieler) Aus dem unter 
„Auslader" angegebenen Grund. — 6. Dezember. 
324. Micolaus von Bari. 

Dienstboten. Als Patronin der armen Stände (s. 
,, Armut"). — 26. Juli. Anoa. 

Dienstboten. Der Grund ist unter „Dienstboten, 
männliche" genannt. — 16. Febr. 119. OnesiniUS. 

Dienstboten. Die hl. Quinzani trat schon mit 
15 Jahren in den Dominicanerorden ein, wo sie 
sich durch grösste Frömmigkeit auszeichnete; 
hauptsächlich ermahnte sie die sie besuchenden 
Dienstboten zur Pflichterfüllung und christlichen 
Tugend. — 16. Jan. 1530. Quinzani. 

Dienstboten. Vitalis, Sklave des hl. Agricola, eines 
Edehnanns aus Bologna, wurde von seinem Herrn 
bekehrt. Beide starben als Märtyrer. — 4. Nov. 
804. Vitalis. 

Dienstboten, männliche. Brabantius (0- 

Dienstboten, niännliclie. Adelelmus, später Abt im 
Kloster des hl. Johannes zu Burgos (Spanien), war 
Offizier, beschloss aber, sich ganz Cliristo zu 
widmen, verliess den Waffendienst und unternahm 
eine Wallfahrt nach Rom in Begleitung eines 
Dieners, den er aber unterwegs entliess (wohl aus 
Demut). — Ortspatronat: Burgos. — 30. Januar, 
ca. 1000. Adelelmus. 



DIENSTBOTEN - DIENSTMÄGDE. 67 



Dienstboten, männliche. Eunus war Diener des 
hl. Julianus (Podagricus) und starb mit seinem 
Herrn in Alexandria den Märtyrertod. — 27. Febr. 
3. Jahrhundert. Eunus. 

Dienstboten, männliche. Ghillo war Diener des 
hl. Guthagon in Oostkerk (Flandern). — 3. Juli. 
8. Jahrhundert. Ghillo (üilloj. 

Dienstboten, männliche. Onesimus, Sklave des 
Philemon zu Kolossä in Grossphrygien , entlief 
seinem Herrn, wurde aber vom Apostel Paulus 
zur Rückkehr bestimmt, bekehrt und von seinem 
Herrn freigelassen. Später wurde er als Bischof 
von Ephesus gesteinigt. — Attribut: Steiuigung. 
— 16. Februar. 109. Onesimus. 

Dienstboten s. auch „Herren und Diener.'' 

Dienstmägile. Agathoclia diente einer heidnischen 
Hf-rrschaft, die sie ihres Glaubens wegen auf alle 
Weise quälte und schliesslich ihren Verbrennungs- 
tod veranlasste. — 17. September. Agathoclia. 

Dienstmägde, ßlandina war Dienstmagd in Lyon; 
sie erlitt später einen entsetzlichen Märtyrertod 
(s, „Jungfrauen"). In Poitiers existiert ein Blan- 
dinen-Yerein, der weibliche Dienstboten unter seinen 
Schutz nimmt. — 2, Juni. 177. Blandina. 

Dienstmägde. Die berühmte Reformatorin des Ordens 
der hl. Clara nannte sich in ihrer Demut eine 
„niedrige Magd des Herrn". — 6 März. 1447. 

Coletta (Nicoletta). 

Dienstmägde. Dula war Magd in Nikomedien 
(ßithynieu). Ihr Dienstherr stellte ihr nach; da 
er auf Widerstand stiess, tötete er sie. — 25. März. 

Dula. 

Dienstmägde. Als Dienstmagd pflegte die sei. 
Gertrud in ihren freien Stunden Kranke. Sie trat 
später in das Beguinenkloster zu Delft ein. — 
6. Jan 1358. Gertrud von Osten. 

Dienstmägde. Um sie vor Nachstellungen zu schützen, 



68 OIENSTMÄGDE - DIRNEN. 

sperrte Licinius, ein reicher Constantinopolitaner, 
seine schöne Tochter Irene mit 13 Mägden (daher 
das Patronat) in einen Turm. Dort wurde sie von 
einem Engel zum Christentum geführt. Sie starb 
später als Märtyrerin. — Attribute : Pferd. Schwert. 
— 5. Mai. 1. Jahrhundert. Irene. 

Dienstmä^de. „Martha machte sich Adel zu schaffen, 
Jesu zu dienen". (Luc.X, 40). — 29. Juli. 84. Martha. 

Dienstmägde. Notburga diente auf einem Schloss. 
Als ihre harte Frau erkrankte, pflegte sie dieselbe 
mit aufopfernder Liebe. Als man bemerkte, dass 
die Heilige sich oft das Essen vom Mund absparte 
und es den Armen brachte, wurde sie entlassen 
(s. „Bauern"). — Attribute : Brote. Kinder. Sense. 
Sichel. — 14. Sejit. 1313. Notburga, Dienstmagd. 

Dienstmägde. Potamioena !?). 

Dienstmägde. Seraphia diente der hl. Sabina, einer 
vornehmen Dame in Rom: sie bekehrte ihre Herrin 
zum Christentum. — 3. Sept. 119. Seraphia. 

Dienstmägde. Vierzig Jahre blieb Zita im Dienst 
einer vornehmen Familie zu Lucca, in jeder Hin- 
sicht das Muster einer treuen Magd. Sie erfüllte 
nicht nur ihre Pflicht in musterhafter Weise, 
sondern unterstützte auch die Armen, wo sie konnte. 
Sie konnte aber auch energisch auftreten, wenn 
es sich um ihre Ehre handelte. Als sich ihr 
nämlich ein Diener in unsauberer Absicht näherte, 
zerkratzte sie ihm das Gesicht. — Attribute: Arme. 
Buch und Schlüssel. Sack. Stern. — Ortspatronat: 
Lucca. — 27. April. 1272. Zita. 

Dirnen, reuige. Aus dem unter „Bauern" genannten 
Grund. — 13. Dezember. 303.' Lücia. 

Dirnen, reuige. Maria wurde durch ihren Oheim 
Abraham von ihrem ausschweifenden Leben bekehrt 
und lebte fortan als Büsserin und Retterin vieler 
Gefallenen. — 15. März. ca. 360. Maria, Büsserin. 

Dirnen, reuige. Maria Magdalena — diesen Zu- 



DIRNEN - DONNER. 69 



namen hat sie von ihrem Schloss Magdalon, in 
dem sie 14 Jahre ein schreckliches Stindenleben 
führte — wird mit der grossen Sünderin des 
Evangeliums (Luc. VII, 36) identificiert. Nach Jesu 
Tod floh sie vor den Juden nach Marseille und 
büsste lange Jahre in einer Höhle. — Attribute: 
Buch. Christus. Engel. Gefäss. Haar. Höhle, 
Kreuz. Salbengefäss. Totenkopf. : — Ortspatronate : 
Autun (■?). Chateaudun. Marseille. Neajjel (König- 
reich). Provence (Grafschaft). Sinigaglia. Templin, 
Vezelay. — 22. Juli. Maria Magdalena. 

Dirnen, reuige. Thasis führte ein ausschweifendes 
Leben, bis sie vom hl. Paphnucius bekehrt wurde. 
— Attribute: Geschmeide. Gürtel. — 3. März. 
4. Jahrhundert. Thasis. 

Dirnen, reuige s. auch „Büsserinnen". 

Dominicaner. Als Stifter des Ordens. — 4. Aug. 
'1221. Dominicus, Stifter des Predigerordens. 

Dominicaner. Als Angehöriger des Ordens. — 
16. Aug. 1257. Hyacinth von Polen, Dominicaner. 

Dominicaner. Als Mutter des hl. Dominicus. — 
2. Aug. 12. Jahrh, Johanna von Aza. 

Dominicaner. Mit 15 Jahren schon wurde Petrus 
Dominicaner. Er ist der nachmalige berühmte 
Mailänder Inquisitionsgeneral. — 29. April. 1252. 

Petrus Martyr. 

Dominicaner. Ohne Wissen seiner Eltern, die ihn 
zum Handwerker bestimmt hatten, ging Pius mit 
15 Jahren zu den Dominicanern. — 1. Mai. 1572. 

Pius V., Papst. 

Dominicaner. Mit 20 Jahren wurde die hl. Rosa 
Dominicanerin. — 30. Aug. 1617. Rosa von Lima. 

Dominicaner. Thomas wurde wider Willen seiner 
Eltern Dominicaner (1243). — 7. März. 1274. 

Thomas von Aquino. 

Donner (gegen). — 18. August. 328. Helene, Kaiserin. 

Donner (gegen). Wohl als Patron gegen Sturm, 



70 DRECHSLER. 



Feuer, Regen und andere gefährliche Natur- 
erscheinungen (s. „Sturm" etc.). — 23. Oktober, 
ca. 705. Luglius und Luglianus. 

Drechsler. — 26. Juli. Anna. 

Drechsler. Um seiner Erwählung zum Abt von 
St. Savin, deren er sich nicht würdig fühlte, zu 
entgehen, floh der hl. Bernhard in die Einsiedelei, 
wo er sich mit Drechseln beschäftigte. — Attribute: 
Drechslergeräte. Kalb. Schaf. Wolf. — 14. April. 
1117. Bernhard von Tironio. 

Drechsler. Die Umgebung der Stadt St. Claude, 
an deren Stelle der hl. Claudius einst ein Kloster 
erbaut hatte, ist ungemein reich an Bnxbaum, 
dessen Holz bekanntlich zu Drechslerarbeiten sehr 
geeignet ist. Die dortigen Einwohner haben sich 
auf die Bearbeitung des ihnen so reichlich ge- 
botenen Materials geworfen. Dass sie den hl. Claudius 
sicli und damit den Drechslern etc. überhaupt zum 
Patron gewählt haben, ist selbstverständlich. — 
Ortspatronate: Besancon (Bistum). St. Claude. — 
6. Juni. 699. Claudius, Erzbischof von Besancon. 

Drechsler. DasPatronat bezieht sich auf die Winde, 
die der hl. Erasmus zum Attribut hat (s. „Ein- 
geweide etc.") — 2. Juni. 4. Jahrhundert. 

Erasmus, Bischof von Antiochien. 

Drechsler. Als Patron Aller, die mit Holz zu tun 
haben (s. „Holzhauer"). — 11. Oktober. 774. 

Gumniarus (Gomer). 

Drechsler. Als Hubertus in der Charwoche jai^te, 
sah er einen Hirsch mit einem Crucifix im Geweih 
(s. „Jäger"). Dies wunderbare Geweih hat wohl 
die Drechsler zur Wahl des hl. Hubert als Patron 
bewogen. — 3. November. 727. 

Hubertus. Bischof von Lüttich. 

Drechsler. Julian ist Patron der Musiker(s. „Musiker"), 
denen die Drechsler jaauch ein oder das andere Instru- 
ment liefern — 29. Jan. 313. Julianus Hospitator. 



DRECHSLER - DÜRRE. 71 



Drechsler. Vielleicht als Patron der ßechtsgelehrten 
(s. „ßeclitsgelehrte"), die ja beim Volk vielfach im 
Verdacht stehen, eine Sache tüchtig verdrehen zu 
können. - 22. Mai. 1303. Ivo. 

Drechsler. Ein wichtiges Attribut des hl. Michael 
ist die Lanze (s. „Fechter"), an deren Herstellung, 
wenigstens was den Schaft betrifft, die Drechsler 
ja wesentlich beteiligt sind. — 29. September. 

Älichael, Erzengel. 

Drehkrankheit (gegen). Johannes der Täufer heilte 
an Drehkrankheit leidende Hammel und Lämmer 
(s. „Lämmer"). — 24. Juni. 1. Jahrhundert. 

Johannes der Täufer. 

Drehkrankheit (gegen). Den P. Cahier erinnert 
der Name des hl. Saturninus an die Wendung „ca 
tourne" = il a le tournis (er hat die Drehkrank- 
heit). — 29. November. 1. Jahrhundert. 

Saturninus, Bischof von Toulouse. 

Droguisten. Als Patrone der Apotheker etc. (s. 
„Aerzte"). — 27. September, ca. 300. 

Cosmas und Daniian. 

Droguisten. — 25. Juli. 44. Jacobus der Aeltere. 

Druse (gegen). Cosmas und Damian, die hl. Aerzte, 
sollen viele Pferde von dieser Krankheit geheilt 
haben. — 27. Sept. ca. 300. Cosmas and Damian. 

Drüsen (gegen). Als Patrone der Aerzte (s ^Aerzte"); 
auch sollen sie viele Drüsenleidende geheilt haben. 
— 27. September, ca. 300. Cosnias und Damian. 

Dürre (gegen). Aegidius lebte mit dem hl Verede- 
mus zusammen in der Einsiedelei an der Rhone. 
Einst fiel auf sein Gebet fruchtbarer Regen auf 
das unter der Dürre schmachtende Land. — 1. Sept. 
724. Aegidius (St. Gilles). 

Dürre (gegen). — 14. Oktober. 7. Jahrhundert. 

Angadrema, Aebtissin von Beauvais. 

Dürre (gegen). Elias kündigte dem König Ahab 
auf Gottes Gebot eine längere Dürre an, die wnrk- 



72 DÜRRE. 

lieh eintraf und erst nach vier Jahren durch einen 
Regen beendigt wurde, der auf Elias Gebet fiel. 

— Attribute: Kind. Rabe. Schwert. — 20. Juli. 

Elias, Prophet. 

Dürre (gegen). Bei Dürre half eine Procession mit 
dem Reliquienkästchen des hl. Exuperius. — - Orts- 
patronate : Bayeux. Bozzolo (Fürstentum) — 
1. August. 140. 

Exuperius (St. Spire), Bischof von Bayeux. 

Dürre (gegen). — 25. September. 287. 

Firmininus von Amiens. 

Dürre (gegen). Auf dem Feld Hess Flavitus, der 
in der Gegend von Troyes Vieh hütete, eine Quelle 
entspringen und konnte so seinen verletzten Herrn 
erquicken. — 18. Dez. 630. Flavitus. 

Dürre (gegen). In Zeiten grosser Dürre flehte die 
hl.Genovefa oftmals fruchtbaren Regen vom Himmel 
und bei einer Hungersnot in Paris brachte sie in 
elf grossen Schiffen Brot. — 3. Januar. 512. 

Genovefa von Paris. 

Dürre (gegen). Als der hl. Gentius nach langem 
Leben in der Einsiedelei seine Vaterstadt Mon- 
teux betrat, läuteten die Glocken und es fiel ein 
erquickender Regen, der das von langer Dürre 
heimgesuchte Land zu neuem Leben brachte. — 
16. Mai. 12. Jahrh. Gentius, Einsiedler von Bausset. 

Dürre (gegen). Wohl als Patronin gegen Feuers- 
brunst (s. „Feuersbrunst"). — 11. April, ca. 700. 

Godeberta. 

Dürre (gegen). Während einer Dürre in Troyes 
trug man die Reliquien der hl. Hoildis durch die 
Stadt; während der Procession fiel so starker 
Regen, dass die Teilnehmer bis auf die Haut nass 
wurden. — 30. April. 5. Jahrh. Hoildis (oder Hom. 

Dürre (gegen). — 5. Aug. 2. Jahrh. Jonius, Priester. 

Dürre (gegen). Als Patron für Regen (s. „Regen"). 

— 10. Mai. 1130. Isidor Agricola. 



DÜRRE. 73 

Dürre (gegen). Mamertus „löschte einen Brand 
durch seine Tränen" (s. „Feuerwehr"). Man glaubte 
daher, dass er auch bei Dürre das nötige Wasser 
spenden werde. — 11. Mai. 475. Mamertus, Bischof. 

Dürre (gegen). Matrona ist Patronin der Seeleute 
(s. „Seeleute") : man schreibt ihr deshalb Einfluss 
auf das Wasser überhaupt, hier auf fruchtbaren 
B,egen zu. — 15. März. 11. Jahrhundert. 

Matrona von Capua. 

Dürre (gegen). — 18. November. 942. 

Odo, Abt von Gluny. 

Dürre (gegen). AVährend einer Procession mit den 

Reliquien des hl. Pipio in einer Zeit grösster Dürre 

hei plötzlich reichlicher Regen. - 8. Okt. 14 Jahrh. 

Pipio (Pipia), Einsiedler und Diacon. 

Dürre (gegen). Die Reliquien des hl. Stephanus 
wurden im Doubs gefunden zur Zeit, als Protha- 
sius Bischof in Besancon war. Gewiss schrieb 
man das dem Gebet des hl. Prothasius zu und 
glaubte, dass er überhaupt Einfluss auf das Wasser 
habe, also bei Dürre helfen könne. — 10. Februar. 
624. Prothasius. 

Dürre (gegen). — 16. Jan. 1200. Roland von CMzery. 

Dürre (gegen). Dem hl. Severinus war eine Macht 
über das Wasser gegeben : ihm verdankte die Stadt 
Bordeaux einmal die Rettung vor einer Ueber- 
schwemmung, und später liess er bei Gelegenheit 
schwerer Dürre frachtbaren Regen fallen. — Attri- 
but : Kirchenmodell. — Ortspatronate : Bordeaux. 
Cöln. — 23. Oktober. 5, Jahrhundert. 

Severinus, Bischof von Cöln und Bordeaux. 

Dürre (gegen). Wohl wegen des wunderbaren Oels 
vor dem Altar des hl. Simon (s. „Augenkrankheiten"). 
— 6. August. Simon, Bekenner. 

Dürre (gegen). Nach den Bollandisten hat Solina 
hauptsächlich in den Jahren 1636, 1681 und 1751 



74 DÜRRE — EHELEUTE. 



ihre Hilfe gegen Dürre bewiesen. — 17. Oktober, 
ca. 80. Solina von Aqiiitanien. 

Dürre ( gegen). Der hl, Udaut befreite die Ein- 
wohner Moesiens und Pannoniens von einer ge- 
fährlichen Insectenplage durch sein Gebet zu der- 
selben Zeit, als sie von Attila's Scharen heimge- 
sucht wurden. Da bei Dürre auch giftige Insecten 
aufzutreten pflegen, nahm man die Hilfe des 
Heiligen auch in dieser Plage an. — 11. Mai. 452. 

üdaiitus. 

Dürre fgegen). — Ortspatronat : Vence. - 11. Nov. 
6, Jahrhundert. Veranus, Bischof von Cavaillon. 



E 



Ehe. Der hl. Vincentius widmete sein ganzes Leben 
der Bekämpfung der Unsittlichkeit im Kloster- 
und AVeltleben. — 5. April. 1419. 

Vincentins Ferrerins. 

Ehe. Als Wilgefortis von ihrem Vater Nach- 
stellungen erfuhr, bat sie Gott, ihr die Schönheit 
zu nehmen. Darauf wuchs ihr über Nacht ein 
langer Bart. — 20. Juli. Wilgefortis. 

Ehe (gegen Eifersucht in derselben). — 23. Dez. 
8. Jahrhundert Asclepius, Bischof von Limoges. 

Ehe, unglückliche (gegen). Als Patron gegen böse 
Frauen (s. „Frauen, böse"). — 11. Oktober. 774. 

Gummarus (Gomer). 

Ehe s. auch „Frieden" und „Heiraf. 

Ehefrauen. Wegen ihrer hervorragenden christlichen 
und weiblichen Tugenden. - — 4. Dezember. 235. 

Barbara. 

Eheleute. Als Mutter der hl. Maria, als Patronin für 
Erlangung von Kindern etc. — 26. Juli. Anna. 



EHELEUTE - EIFERSUCHT. 



Eheleute. Wegen des unter ,. Frauen" erzählten 
Wunders. 13. Juni. 1231. Antonius von Padua. 

Eheleute. Als Gemahl der hl. Anna. — 20. März. 
1. Jahrhundert. Joachim, Gemahl der hl. Anna. 

Eheleute. Als Gemahl der Jungfrau Maria. Attri- 
bute: Jesuskind. Korb. Lilienstab. Zimnier- 
mannsgeräte. — .Ortspatronate: Böhmen. Boulogno. 
China. Kirchenstaat. Rom. Verdun (Bistum). 
Westfalen(Herzogtum). — 19. März. 1. Jahrhundert. 

Joseph. 

Eheleute s. auch „Bekehrung", ,,Neuvermälilte", 
,, Schlechtverheiratete'*. 

Ehesegen s. ,, Unfruchtbarkeit, gegen eheliche". 

Ehestand. Gesellschaft zur Rehahilitierunü: dos 
Ehestands (Patron der). In Montpellier bekehrte 
Regis eine Dirne. Später gründete er ein flaus 
für Gefallene. Darüber wütend, wollte ihn ein 
junger Mann töten, wurde aber bald durch di^ 
Sanftmut des Heiligen überwältigt. 16. Juni. 

1640 Franeisj'us Rea^is, Jesuit. 

Ehestand (für die Wahl desselben). Im Zweifpl, 
ob sie den Bitten ihres Vaters folgen und, das 
Gelübde der Jungfräulichkeit brechend, den mäch- 
tigen König Conon heiraten dürfe, wurde Ursula 
durch göttliche Eingebung zur Annahme des 
königlichen Antrags bestimmt (s ,, Heirat etc."). 
— 21. Oktober. 383. Ursula. 

Ehre. Als Märtyrer des Beichtgeheimnisses (siehe 
„Brücken").— 16.Mai. 1393, Johannes von Nepomuk. 

Ehrgeiz (gegen). Aus dem unter ,, Eifersucht" ge- 
nannten Grund. — 28. Dez. Unschuldige Kinder. 

Eid s „Meineid". 

Eifersucht (gegen). Die unter Herodes getöteten 
Kinder sind das Urbild der Unschuld. Man ruft 
sie daher gegen hässliche Leidenschaften wie 
Eifersucht, Ehrgeiz etc. an. — 28. Dezember, 



76 EIGENTUM - EISENBLECHMACHER. 

Eigentum (Patron desselben). Als Patron für 

Wiedererlangung gestohlener Sachen (s. „Wieder- 
erlangung etc."). — 6. Dezember. 324. 

Nicolaus Ton Bari. 

Eilboten. Als Patron der Boten (s. „Boten"j. — 
8. September. 310. Adrian Ton Nicomedien. 

Eingeweide (gegen Schmerzen in denselben). All- 
gemein wird angenommen, dem hl. Erasmns seien 
die Eingeweide aus dem Leib gewunden worden. 
Doch findet sich darüber keinerlei Nachweis in 
den Acten des Heiligen; dagegen ist diese Marter 
von den Künstlern (u. A. .Cranach und Nie. Poussin) 
oft dargestellt worden. Cahier hält das meist für 
eine Winde angesehene Attribut des Heiligen für 
ein Kabel, da ja Erasmus Patron der Seeleute ist 
(s. „Seeleute"). — Attribut: Bischofsinful. Einge- 
weide. Engel. Kessel, ßabe. AYinde. — 2. Juni. 
4. Jahrhundert. Erasmus, Bischof von Antiochien. 

Eingeweide gegen Schmerzen in denselben). Als 
Patronin gegen Stein (s. .,Stein"i. • — 13. Mai. 
7. und 8. Jahrhundert. Rolendis. 

Eingeweide (gegen Schmerzen in denselben). Dem 
hl. Vincenz wurden bei seinem Mart3^rium u. a. 
die Eingeweide bloss gelegt. — 22. Jan. 304. 

Vincentius von Saragossa. 

Eingeweide s. auch „Unterleibskrankheiten". 

Eingeweidekolik (gegen). Als Patron gegen Leib- 
weh (s. „Leibweh"). — 13. November. 444. 

Brictius, Bischof von Tours. 

Einsiedler. Schon mit 15 Jahren ging Franciscus 
in die Einsiedelei. Er ist Stifter des Ordens der 
Minimen (der mindesten Brüder). — Attribute: 
Charitas. Geissei. Mantel. Meer. Mönchstracht. 
Totenkopf. — Ortspatronate: Calabrien. Tours. — 
2. April. 1507. Franciscus Ton Paulo. 

Eisenblechmacher. Der Grund ist unter „Schlosser'' 
angegeben. — 1. August. Petri Kettenfeier. 



EISENDREHER - ENTBINDUNG. 



Eisendreher. Als Patron der Schmiede etc. (s. 
„Schmiede-'). — 1. Dezember. 659. 

Ell'gius (Eloy), Bischof von Noyon. 

EiseiihKndler. Die Erklärung des Patronats findet 
sich unter „Schlosser". — 1. Aug. Petri Kettenfeier. 

Eisenhändler. Der hl. Sebastian wurde mit eisernen 
Pfeilen durchbohrt (s. ,, Schützen"). — 20. Januar. 
286 oder 288. Sebastian. 

Eiter blättern (gegen). Als Patron gegen Blattern 
(s. „Blattern"). — 11. November. 397. 

Martin von Toars. 

Eiterung (gegen). Als Patron gegen Skrofeln (s. 
„Skrofeln"). — 30. März. 130. Quirinus, Tribun. 

Eltern. Als Mutter der Maria. — 26. Juli. Anna. 

Emailleure. Als Patron der Glaser etc. (s. „Spiegel- 
macher"). — 18. Juli. 886. Clarus, Priester im Vexin. 

Energumenen s. „Besessenheit". 

Englands Könige haben mit vollem Recht den hl. 
Eduard III. zu ihrem Hauptpatron gewählt. Vom 
politischen Standpunkte zwar ist diese Wahl nicht 
glücklich, denn Eduard lag die Erweiterung seines 
Reiches wenig am Herzen, dagegen war er, wie selten 
ein Fürst, seinen Landeskindern ein wahrer Vater: 
er sorgte für die Armen in grossartiger Weise, 
gründete Kirchen und Klöster, heilte viele Kranke 
und gab Gesetze, deren Erhaltung zum Teil bis 
heute für ihre Vortrefflichkeit zeugen. — Attribute : 
Bär. Baum. Königliche Zeichen. Pfeile. Wolf. 

— Länderpatronat : England. — 13. Oktober. 1066. 

Eduard III. von England, der Bekenner. 
Entbindung (für slückliehe). Alexander ist der 
ö. Sohn der hl. Felicitas von Rom, die mit ihren 
Kindern den Märtj^rertod starb. Vielleicht liegt 
der Grund des Patronats in der siebenmaligen 
glücklichen Entbindung der Mutter des Heiligen. 

— 10. Juli. 150. 



78 ENTBINDUNG. 



Einer vor der Ent- 
bindung stehenden Frau offenbarte der lil. Antonius, 
sie werde einen Sohn gebären, der die Märtyrer- 
krone erlangen werde, was buclistäblich eintraf. — 
13. Juni. 1231. Antonius von Padua. 

Entbindung: (für glückliche). Eine in Todesgefahr 
liegende Frau soll plötzlich entbunden worden sein, 
als dei" Kopf der hl. Af)ronia neben sie gelegt 
wurde — 15. Juli. ca. 450. A^ionia. 

Entbindunir (tür ulückliclit^). Die Eltern des hl. 
Benedict, christliche Negersklaven, beschlossen in 
Enthaltsamkeit zu leben, da einem Kind ja doch 
nur ihr eigenes trauriges Los bevorstehen konnte. 
Sie gaben aber den Vorsatz auf, als ihr Herr ihrem 
künftigen Kind Freiheit zusicherte. Bald darauf 
kam Benedict auf Sicilien glücklich zur Welt. ■ — 
3. April. 1589. Benedict, der Mohr. 

Entbindung (für glückliche). — 17. September. 
13. J.ihrhundeit. Cauiilla. 

Entbindung (für glückliche) — T April. 

(/hrisfianus von Douay. 

Entbindung (für glückliche). Coletta half vielen 
Wöchnerinnen in Fällen, wo sie und die Aerzte 
verzweifelten.— 6 März. 1447. Coletia (Niroleita). 

Entbindung (für glückliche) Berührungen mit dem 
Stab des hl. Dominicas sollen oftmals glückliche 
Entbindungen bewirkt haben. Der Mutter des hl. 
Dominicus Guzmann erschien Donjinicus vor der 
Entbindung und sagte ihr die Bedeutung ihres 
Sohnes voraus.— OrtspatronatecCordova. Madrid (?). 
San-Millan-de-la-Cogolla. — 20. Dezember. 1073. 

Doniiniciis von Silos. 

Entbindung (für glückliche) Das Wasser, das 
längere Zeit in dem zu Caen aufbewahrten Schädel 
der hl Eulalia gestanden war, beförderte die Ent- 
bindung. — 12 Febr. 303. Eulalia von BiircHJona. 

Entbindung (für glückliche^. Die Mutter des hl. 



ENTBINDUNG. 79 



Gebliard starb vor ihrer Entbindung. Das Kind 
konnte man noch retten durcli einen erfolgreichen 
Kaiserschnitt an der Leiche. — Attribute: Kirchen- 
modell. Stab. Totenkopf. — Ortspatronat: Kon- 
stanz. — 27. Angust. 996. 

Geblnird II., Bischof von Konstanz. 

Entbindung (für glückliche). Der Leibgurt der 

hl. Hildegund wiirde als ^Mittel zur Erzielung 

glücklicher Entbindung benützt. — 6. Febr. 1183. 

Hildegund, Stifterin des Klosters Mehre. 

Entbindung dür glückliche). Die hl. Johanna 
verlor in kurzer Zeit 12 Angehörige; dann starb 
noch ihre Lieblingstochter an einer Frühgeburt. 
-- Attribut: Herz. — 21. August. 1641. 
Johanna Francisca Freniyot, Baronin von Chantal. 

Entbindung lüi* glückliche). Bei ihrem Martyrium 
wurde der hl. Juliane der Schoss aufgerissen. — 
16 Febr. 3. Jahrh. .luliaua von Nicomedien. 

Entbindung (für glücklichej. Als Patron der 
bcijwangeren Frauen (s. ,, Frauen, schwangere''). — 
1 März. 900. Leo, Bischof von Bayonne. 

Entbindung (lür glückliche). Leonhard rettete die 
Gemahlin des Königs Theodebert von Austrasien 
durch sein Gebet vom Tod im Wochenbett. — 
6. November. 559. Leonhard von Linioges. 

Entbindung (für glückliche). Der Leibgurt des hl. 
Liciuius, um den Körper gelegt, erzielte eine glück- 
liche Entbindung. — 13. Februar. 616. 

Li( inius Yon Angers. 

Entbindung (für glückliche). Einer schwerkranken 
Wöchnerin wurde durch Umlegung des härenen 
Gürtels der hl. Lutgardis geholfen. — 16. Juni. 
1246. Ludgardis 

Entbindung (für glückliche). Der von Margaretha 
verschmähte Präfect Olibrius Hess die Heilige 
nach furchtbaren Martern enthaupten; so wurde 
ihr der ganze Leib mit eisernen Klammern auf- 



80 ENTBINDUNG. 



gerissen ; aber wunderbarerweise heilten die 
Wunden sofort zu. Darin sieht Alt den Grund 
des Patronats. Eher liegt er aber darin, dass die 
Heilige vor ihrer Enthauptung glückliche Ent- 
bindung für die sie anrufenden Frauen im voraus 
erbat und durch eine Stimme von Oben die Er- 
hörung ihrer Bitte erfuhr. — 20. Juli. 290. 

Margaretha von Aiitiochien. 

Entbindung (für glückliche). Durch Berührung des 
Hemdes der hl, Maria fanden viele Frauen glück- 
liche Entbindung. — 23. Juni. 1213. 

Maria d'Oignies. 

Entbindung (für glückliche). — 19. Aug. 6. Jahrh. 

Marianus, i^nachoret. 

Entbindung (für glückliche). Der Staub vom 
Leichnam des hl. Norbert, eingenommen oder um 
den Hals gelegt, hat nach den Bollandisten vielen 
Wöchnerinnen das Leben gerettet. — Attribute: 
Kelch. Praemonstratensertracht. Spinne Teufel 

— Ortspatronate: Anvers, Böhmen. Magdeburg. 
Prag. — 6. Juni. 1134.2 Norbertus. 

Entbindung (für glückliche). Die hl. Notburga, 
aus schottischem Königsgeschlecht, gebar neun 
Kinder ohne Wehen. — 26. Jan. 9. Jahrhundert. 

g N otburga, Wit we . 

Entbindung (für glückliche). Als Patron der 
schwangeren Frauen (s. ,, Frauen etc.''). — 3. Nov. 
752. Pirminus, Abt. 

Entbindung für glückliche). Die hl. Eosa verhalf 
vielen Frauen zu einer glücklichen Entbindung. 

— 30. August. 1617. Rosa von Lima. 
Entbindung (für glückliche). Als Patron der 

schwangeren Frauen (s. ,, Frauen, schwangere";. — 

4. Juli. 973. Ulrich, Bischof von Augsburg. 

Entbindung (für glückliche). Wohl als Patron 

der Kinder ('s. ,, Kinder") oder wegen seines von 



ENTBINDUNG - EPIDEMIEN. 81 

vita = Leben abzuleitenden Namens. — 20. Okt. 

730. Vitalis, Bischof von Salzburg. 

Entbindung, schwierige (Helfer in solcher). Die 

Bollandisten erzählen viele Fälle, in denen der hl. 
Hyacinth schwer niederkommenden Frauen half. 

— 16. Aug. 1257. Hyacinth von Polen, Dominicaner. 
Entbindung, schwierige (Helfer in solcher). — 

11. Mai. 452. Udautus. 

Entbindung s. auch „Frauen, schwangere". 

Entzündung (gegen). Antonius ist Patron gegen 
die fürchterliche Entzündungskrankheit, das An- 
toniusfeuer (s. „Antoniusfeuer"). — 17. Januar. 356. 

Antonius d. Gr. 

Entzündung (gegen). Der hl. Benedict heilte ein 
Kind von der Lepra (s. auch „Böse"). — 21. März. 
543 Benedict von Nursia. 

Entzündung (gegen). Silvanus (?). 

Epidemien (gegen). Als Patrone der Aerzte (s. 
,,Aerzte"j. — 27. Sept. ca. 300. Cosmas und Damian. 

Epidemien (gegen). Mitte 17. Jahrh. wurde ein Teil 
Frankreichs von einer schlimmen Seuche heim- 
gesucht. In der betr. Gegend blieb nur die Stadt 
Therouanne verschont, was darauf zurückzuführen 
ist, dass ein reicher Herr die Einwohner mit Tau, 
der wund erbarer weise aus dem Grabe des hl. Eligius 
floss, sich einreiben Hess. — 1. Dezember. 659. 

Eligius, Bischof von Noyon. 

Epidemien (gegen). Gregor von Tours erzählt, dass 
sein pestkranker Diener dadurch geheilt worden 
sei, dass er Wasser vermischt mit Staub vom Grab 
des hl. Julianus getrunken habe. — 2S. August. 
4. Jahrhundert. Julianus von Brioude. 

Epidemien (gegen). Als Patron gegen Pest (s. „Pest"). 

— 30. Juni. 74. 
Martialis,Apostelschüler, erster Bischof von Limoges. 

Epidemien (gegen). Als Patron gegen Pest (s. „Pest"). 

— 1. Okt. ca. 532. Remigius, Erzbischof von Reims. 
Kerler, Patronate. 6 



EPIDEMIEN - EPILEPSIE. 



Epidemien (gegen.) Als Patron gegen Pest (s. „Pest";. 
— 16. August. 1327. Rochus. 

Epilepsie (gegen). Nach einem alten Brauch warf 
man in das Grab des hl. Adam Geldstücke: man 
blieb dann vor Epilepsie bewahrt. — IG. Mai. 
ca. 1209. Adam, Abt von Fermo. 

Epilepsie (gegen). In Athen heilte Aegidius einen 
Besessenen. Da bei der Epilepsie im Mittelalter 
dämonische Einwirkung angenommen wurde, kann 
diese Heilung der Grund des Patronats sein. Jeden- 
falls nannte man in Frankreich die Epilepsie lange 
,,le mal de St. Gilles". — 1. September. 724. 

Aegidius (St. Oilles). 

Epilepsie (gegen). Durch Trinken aus einer der hl. 
Albana geweihten Quelle wurden Epileptische 
gesund. — 31. März. 13. Jahrhundert. Albana. 

Epilepsie (gegen). Vielleicht weil er sich nach seiner 
Enthauptung erhob und seinen abgeschlagenen 
Kopf an die Stelle trug, wo er begraben sein 
wollte. — Attribute : Kopf. Schwert. Bischofs- 
tracht. — Ortspatronate : Albani (bei Mainz). Deutsch- 
land. Mainz. Winterthur. — 21, Juni. 5. (7. V) Jahrh. 

Albanus Ton Mainz. 

Epilepsie (gegen). Die Bollandisten eitleren ein 

Document aus dem l3. Jahrh., in dem Annemundus 

Patron gegen Epilepsie genannt wird, ohne dass 

ein Grund angegeben wäre. — 28. September. 657. 

Annemundus, Bischof von Lyon. 

Epilepsie (gegen). — 16. Jan. 356. Antonius d. €rr. 

Epilepsie (gegen). Die im Taufstein der Aphrodisius- 
kirche zu Beziers getauften Kinder blieben zeit- 
lebens vor Epilepsie bewahrt. In dem Taufstein 
liegt nämlich der hl. Aphrodi-sius begraben, — 
28. April. 1. Jahrhundert. 

Aphrodisius^ Bischof von Beziers. 

Epilepsie (gegen). Als einer der vor dem Jesus- 



EPILEPSIE. 



kind niedergefallenen (I) drei Könige. — 6. Jan. 
Balthasar (der dritte der hl, drei Könige). 

Epilepsie (gegen^. Bevor man bei der hl. Bibiana 
zur Folter schritt, wurde sie zu Epileptischen ein- 
gesperrt, die ilir aber nicht, wie die Peiniger be- 
absichtigten. Schaden zufügten, sondern sie liebe- 
voll aufnahmen. Sie heilte viele der Kranken. — 
Attribute : Baumzweig. Dolch. — Ortspatronat : 
Sevilla. — 2. Dezember. 3(33. Bibiana. 

Epilepsie (gegenj. Dieses Patronat mag im Ge- 
danken daran entstanden sein, dass Christophorus 
trotz der ungeheuren Last des Christuskindes nicht 
zusammenbrach (nicht umfiel) (s ,, Schiffer"). — 
25. Juli. 3. Jahrhundert. Christophorus. 

Epilepsie (gegen). Die Bollandisten erzählen von 
vielen Heilungen Epileptischer durch den hl. 
Cornelius. — 16. Sept. 252. Cornelius, Papst. 

Epilepsie (gegen). — 2. Jan. 4 Jahrh. Defendens. 

Epilepsie (gegen . — 11. xlug. 5. Jahrh. Dinoaldus. 

Epilepsie (gegen;. Die hl. Dympna ist Patronin 
gegen Besessenheit und deshalb auch gegen Epi- 
lepsie . welche ja dämonischen Mächten zuge- 
schrieben wurde. — 15. Mai. 7. Jahrh. Dympna. 

Epilepsie (gegen). Als Patron gegen Wahnsinn etc. 

(s. „Wahnsinn";. — 29. Dezember. 6. Jahrhundert. 

Ebrulphus, Abt von Ouche. 

Epilepsie (gegen). In einer Kapelle des hl. Frisius, 
Sohns des Friesenkönigs Radbod, sind nach den 
Bollandisten mehrere Epileptische wunderbar ge- 
heilt worden. — 24. Juni. 8. Jahrhundert. Frisius. 

Epilepsie (gegen). — 25. August. 3. oder 4. Jahrh. 

Clenesius, Schauspieler. 

Epilepsie (gegen). Ein Mönch von Monte Santo 
vollbrachte mit den Gebeinen des hl. Gerius 
Heilungen Epileptischer. — 24. Mai. 1298. Gerius. 

Epilepsie (gegen). — 9. Oktober. 681. 

Gislenns, Gründer des Klosters La Celle. 



84 EPILEPSIE. 



Epilepsie (gegen). Hildebert ist Patron gegen Wahn- 
sinn (s. „Yerrücktheit") und deshalb auch gegen 
Epilepsie, da hier wie dort dämonische Ein- 
wirkungen vom Volk angenommen wurden. — 

— 27. Mai. 680. Hildebert, Bischof von Meaux. 
Epilepsie (gegen). Der hl. Joachim heilte einen 

Epileptischen, indem er Gott bat, dessen Krank- 
heit auf ihn zu übertragen. — IG. April. 1305. 

Joachim von Siena. 

Epilepsie (gegen). Wohl wegen der Heilung des 

Lahmen (Apostelgeschichte HI), da Lähmung und 

Fallsucht gewisse Aehnlichkeiten haben. — 27. Dez. 

Johannes Evangelista. 

Epilepsie (gegen). In der Cathedrale zu Amiens, 
wo das Haupt Johannes des Täufers verwahrt 
wird, fanden zahlreiche Heilungen Epileptischer 
durch Vorzeigung der Reliquie .statt (s. ,, Tanzwut" i. 

— 24. Juni. 1. Jahrh. Johannes der Täufer. 
Epilepsie (gegen). Johannes tat auf Händen und 

Füssen Busse. — Attribute: Bienenkorb. Buch. 
Engel. Taube. — 27. Januar. 407. 

Johannes Chrysostomos. 

Epilepsie (gegen). Die hl. drei Könige fielen vor 

dem Christuskind nieder und beteten es an. Jn 

dem Niederfallen mag der Grund des Patronats 

liegen. Ein Arzt aus dem 14. Jahrhundert sagt : 

.,Wer die Namen der heil'geu drei Könige bei sich verwahret. 
Wird von der fallenden Krankheit durch Christi Gnade genesen.- 

— 6. Januar. l.| Jahrh. Die hL drei Könige. 
Epilepsie (^gegen). — 26. Mai. 1154. 

Lambert, Bischof von Vence. 
Epilepsie (gegenj. — 23. Oktober, ca. 718. 

Leothadius, Erzbischof von Auch. 

Epilepsie (gegen). Ein auf St. Lupus neidischer 

Bischof machte seinem Unmut am Grabe des 

Heiligen Luft ; sein Frevel wurde aber alsbald 



EPILEPSIE. 85. 



bestraft : er wurde epileptisch und erst wieder 
gesund, als er bereute. — Attribute : Drachen. 
Feuer. — Ortspatronate: Cordova. Troyes. — • 
1 . September. 623. Lupus, Erzbischof von Sens. 

Epilepsie (gegen). — 26. August. Martyrius. 

Epilepsie (gegen). Als Patron gegen Besessenheit 
(s. „Besessenheit"). Im Mittelalter wähnte man ja 
auch bei Epilepsie Dämonen im Spiel. — 9. Nov. 
4. Jahrhundert. Mathurinus (Maturinus). 

Epilepsie (gegen). — 5. November. 12. Jahrhundert. 
Millefort(Mimford, Quinefort, Guignefort).Bischof. 

Epilepsie (gegen). — 16. Nov. 8. Jahrh. Namphanius. 

Epilepsie (gegen). — 14 Jan. 6. Jahrh. Nomadia. 

Epilepsie (gegen). Der hl. Quirinus ist Patron gegen 
Fussleiden (s. „Fussleiden"), das ja mit der Fall- 
sucht eine gewisse Aehnlichkeit haben kann. — 
30. März. 130. Qairimis, Tribun. 

Epilepsie (gegen). Obgleich von zahllosen Pfeilen 
durchbohrt (s. „Schützen"), konnte sich Sebastian 
doch noch erheben und, von der Witwe Irene 
gesund gepflegt, aufs neue den Kampf für Christum 
beginnen. — 20. Jan. 286 oder 288. Sebastian. 

Epilepsie (gegen). Vielleicht wegen seines an die 
„fallende Sucht" erinnernden Namens (Val — entin). 
— 7. Jan. 470. Valentin von Passau. 

Epilepsie (gegen). Um die Wahrheit des Christen- 
tums zu beweisen, heilte der hl. Valentin einen 
Epileptischen. — 14. Februar. 3. Jahrhundert. 

Valentin Ton Terni. 

Epilepsie (gegen). Wohl als Patron gegen Veitstanz 
(s. „Veitstanz"). — 15. Juni. 4. Jahrh. Veit (Vitus). 

Epilepsie (gegen). Der hl. Vincenz heilte viele 
Besessene, deren Krankheit ja viele Aehnlichkeit 
mit der Epilepsie hat. — 5. April. 1419. 

Vincentins Ferrerius. 

Epilepsie (gegeo). Im 13. Jahrhundert wurde zum 
ersten Male die berühmte „Springprozession" nach 



86 ERBEN - ERDBEBEN. 

dem vom hl. Willibrord gegründeten Kloster 
Echternach veranstaltet, zum Dank für die Be- 
freiung der Gegend von einer Veitstanzepidemie. 

— Attribute: Fass. Kind. Kirclienmodell. Quelle. 
Wassergefäss. — Ortspatronate : Echternach (Luxem- 
burg). Friesland. Utrecht. Vlissingen. Wesel. 
Ober-Yssel. - — 7. November. 8. Jahrhundert. 

Willibrord, Erzbischof von Utrecht. 

Erben s. „Nachkommenschaft". 

Erbrechen (g^egen). Juliana litt an so starkem 
Erbrechen, dass der Tod eintrat. So konnte sie 
auch die Hostie nicht aufnehmen; man legte sie 
ihr daher auf die Brust, in der sie sofort verschwand. 

— Attribut: Hostie. — 19. Juni. 1340. 

Juliana von Falconieri. 

Erdbeben (gegen). Während Agatha gefoltert wurde, 
entstand ein furchtbares Erdbeben. Das Volk 
erblickte darin ein Zeichen des Himmels und zwang 
die Henker, ihr Handwerk einzustellen. — 5. Febr. 
251. Agatha von Catanea. 

Erdbeben (gegen). Als Patron Siciliens, wo Erd- 
beben ja häufig vorkommen. — 7. August. 130G. 
Alben von Trepano, Carmeliter. 

Erdbeben (gegen). Früh wurde Emygdius Christ. 
Sein heidnischer Vater, ein vornehmer Trierer, 
wollte ihn vor einem Götzenaltar abschwören 
lassen; da erschütterte ein Erdbeben den Boden. 
Nach Anderen wendete Emygdius ein Erdbeben 
von Ascoli ab. — Ortspatronat: Ascoli. — 5. Aug. 
303. Emygdius, Bischof von Ascoli. 

Erdbeben (gegen). Im Jahre 1625 wurde in dem 
neuen Königreich Granada, einer Gegend, die schon 
viel unter Erdbeben zu leiden hatte, der hl. Francesco, 
der kurz vorher in der Heimat heilig gesprochen 
ward und also noch in frischster Erinnerung stand, 
auf Beschluss vieler Kirchenfürsten zum Patron 
gegen dieses Spezial-Unglück des Landes gewählt. 



ERDBEBEN - ERDBEERVERKÄUFER. 87 

— Attribute: Fürstenhut. Jesuiten- oder Kardinals- 
tracht. — Ortspatronat : Gandia. — 10. Okt. 1572. 

Francesco Borgia, Herzog von Gandia. 

Erdbeben (g'egen). Frauciseus Solanus sagte der 
Stadt Truxillo 15 Jahre vorher den Untergang 
voraus und wirklich wurde sie am 14. Februar 1618 
durch ein Erdbeben zerstört. — 24. Juli. 1610. 

Francisciis Solanus. 

Erdbeben (gegen). Den Leichnam des hl. Justus 
fand man ganz unversehrt unter den Trümmern 
einer Mauer, die einst über seinem Grab zusammen- 
gestürzt Avar. — 28. Mai. Justus tou Catalonieu. 

Erdbeben (gegen). Einst predigte der hl. Petrus 
Gonzales auf dem Feld, nahe Bayonne. Da drohte 
ein Erdbeben heranzuziehen und die Zuhörer 
wollten in die Stadt fliehen; aber der Heilige hielt 
sie zurück und sie entgingen glücklich der Gefahr. 

— 15. April. 1248. Petrus Oonzales (Elmo). 
Erdbeben (gegen). Der hl. Petrus Paschalis, Bischof 

von Jaen, erlitt zu Granada durch Mauren den 
Märtyrertod. Bald darauf wurde die Stadt zur 
Strafe von Plagen aller Art, wie Hungersnot, Pest, 
Erdbeben und schweren Gewittern heimgesucht. — 
6. Dez. 1300. Petrus Paschalis, Bischof von Jaen. 
Erdbeben (gegen). Bei einem furchtbaren Erdbeben 
in Benevent am 5. Juni 1688 wurde der Erzbischof 
der Stadt, der nachmalige Papst Benedict XIII., 
verschüttet. Durch Zufall kam er gerade unter 
den Reliquienschrein des hl. Philippus Neri zu 
liegen, wodurch er wunderbarer Weise vor dem 
Tod bewahrt blieb. Als Papst ordnete Benedict 
die Anrufung des Heiligen gegen Erdbeben an. — 
Attribute: Herz. Oratorianermönchstracht. Stock. 

— Ortspatronate : Mantua. Eom. — 26. Mai. 1595. 

Philippus Neri, Stifter der Oratorianer. 

Erdbeerverkäufer und Eidbeerverkänferinnen. 

Am 13. Juni bringen in Rom die Erdbeerverkäufer 



88 ERDE - ERNTE. 



grosse Körbe mit schönen Erdbeeren in die Kapelle 
des hl. Antonius und bitten ihn um seinen Segen 
für ihren Handel. Der Grund dieses Brauchs 
lässt sich leider nicht angeben. — 13. Juni. 1231. 

Antonius von Padua. 
Erde. Als Patron gegen Erdbeben (s. „Erdbeben"). 

— 28. Mai. Jiistus von Catalonien. 
Ernte (für gute). Als der Abt Arnulf die Reliquien 

der hl. Abdon und Sennen (s. „Augen") nach Arles 
brachte, gediehen die Feldfrüchte aufs herrlichste, 
während man früher nur Missernten verzeichnen 
konnte. — 30. Juli. 3. Jahrh. Abdon und Sennen. 

Ernte (für gute). Den Abend seines vielbewegten 
Lebens verbrachte Gregor auf einem idyllischen 
Landgut, wo er sich ländlichen Arbeiten hingab; 
daher die Beziehung zur Ernte. — 9. Mai. 389. 

Gregor von Nazianz. 

Ernte (für gute). Als Patron für Gedeihen der 
Peldfrüchte (s. „Feldfrüchte, für deren Gedeihen"). 

— 13. Dez. 669. lodocus, Einsiedler von Ponthieu. 
Ernte (für gute). Weil die Einwohner Apuliens 

das Fest des hl, Marcus zu feiern böswillig unter- 
liessen, wurde ihr Land mit Dürre geschlagen; 
erst als sie ihren Fehler wieder gut machten, 
regnete es wieder. — 25. April. 68. Marcus. 

Ernte (für gute). E-oselina war sehr wohltätig gegen 
die Armen. Als sie einst viel Brot verteilte und 
ihr Vater, ein reicher Schlossherr, Rechenschaft 
von ihr verlangte, geschah dasselbe "Wunder, wie 
bei der hl. Elisabeth: das Brot verwandelte sich 
in Rosen. Das Patronat bezieht sich auf die 
Brotspende der Heiligen. — 17. Januar. 1329. 

Boselina von Villeneuve. 

Ernte (für gutes Wetter am Tag derselben). Nach 
Prozessionen mit den Reliquien der hl. Florentia 
soll stets günstiges Wetter für Ernten eingetreten 
sein. — 1. Dez. 367. Florentia von Poitiers. 



ERNTE — ERTRUNKENE. 89 



Ertrinken (gegen). Als Patron der Schwimmer 
(s. „Schwimmer"). — 30. April. 1131. Adjutor. 

Ertrinken (gegen). Eine unfruchtbare Frau gebar 
nach Anrufung des hl. Johannes (s. „Unfruchtbar- 
keit, eheliche") ein Kind. Dieses fiel später ins 
Wasser und wurde vom Ertrinken gerettet, da 
seine am Ufer stehende Mutter die Hilfe des hl. 
Johannes erflehte. — 2. Juni. 1 143. 

Johannes von Urtica (Ortega). 

Ertrinken (gegen). Der Grund des Patronats ist 

unter „Ertrunkene" genannt. — 23. Oktober. 639. 

Romanas, Erzbischof von ßouen. 

Ertrunkene. Wohl als Patron gegen Wassersgefahr 
(s. „Gewitter^). — 27. Mai 680. 

Hildebert, Bischof von Meaux. 

Ertrunkene. Hyacinth brachte einen Ertrunkenen 
ins Leben zurück. — Attribute : Gefässe. Hostien- 
kelch. Jungfrau. Mantel. Statue. Wasser. — 
Ortspatronate: Kiew. Lithauen. Polen. — 16. Aug. 
1257. Hyacinth von Polen, Dominicaner. 

Ertrunkene (für Auffindung derselben;. Beim Auf- 
suchen Ertrunkener pflegte man in DouUens etc. 
das Rad (das Attribut der Heiligen) von der Statue 
der hl. Katharina ins Wasser zu werfen. Es soll 
dann stets an der Stelle, wo der Ertrunkene lag, 
gesunken sein. — 25. November. 4. Jahrhundert. 
Katharina von Alexandria. 

Ertrunkene. Beim Wasserholen stürzte der hl. 
Placidus einst in einen See ; der hl. Maurus rettete 
ihn auf wunderbare Weise vom Ertrinken. — 
5. Oktober. 541, Placidus, Abt. 

Ertrunkene. Als Romanus Ronen verlassen musste, 
verursachten die Teufel, die er kurz zuvor ver- 
trieben hatte (s. „Besessenheit"), Stürme von solcher 
Gewalt, dass die Seine aus ihren Ufern trat und 
die Stadt einer Ueberschwemmung nahe war. 



90 ERZIEHER - FAYENCEFABRIKANTEN. 



Doch rechtzeitig war Romanus wieder zur Stelle 
und zwang den Fluss in sein altes Bett. — 23. Okt. 
639. Romanus, Erzbischof von Ronen. 

Erzieher s. „Lehrer". 

Esel. Als Patron für Pferde (s. „Pferde"). — 13. Juni. 
1231. Antonius Ton Padua. 

Essenzenverliäufer. [Cahier.] Der lil. Geist. 

Essi^brauer. Als Patron der Brauer (s. „Brauer"). 
— 6. Februar. 679. Amandus. 

Essigbrauer. [Cahier.] Mariae Geburt. 

Essigbrauer. [Cahier.] Mariae Reinigung. 

Essigbrauer. Der hl. Vincenz ist Patron der Wein- 
gärtner (s. „Weingärtner") und, da der Essig viel- 
fach aus Wein gewonnen wird, auch der Essig- 
brauer. — 22. Jan. 304. Vincentius tou Saragossa. 



SF 



Fälirleute. Als Patron der Schiffer (s. „Schiffer"). — 
6 Dezember. 324. Nicolaus TOn Bari. 

Fayeneefabrikanten. Ein Soldat wollte nicht an 
die Wunder des lil. Antonius glauben, eher, dass 
sein Weinglas, das er auf den Marmorboden werfe, 
nicht zerbreche. So tat er iind das Glas blieb 
ganz, die Marmorplatte dagegen zersprang. — 
13. Juni. 1231. Antonius von Padua. 

Fayencefabrikanten. Als Bischof von Tours soll 
der hl. Martin von Engeln prachtvolle Vasen er- 
halten haben, in denen er das Blut der Märtyrer 
der thebaischen Legion sammelte. Im Jahr 1865 
wurde in St. Martin-de-Fraigneau eine irdene Vase 
mit schwarzer Glasur gefunden, die nach einer 



FAYENCEHÄNDLER ~ FÄRBER. i)l 

Aufschrift Oel enthielt, mit dem der hl. Martin 
Krankheiten heilte. — 11. November. 397. 

Martin von Tours. 

Fayencehändler inNevers. Eigentlich ist der hl. Anto- 
nius vonPadua Patron der Fayencehändler; da diese 
aber auch im Winter ein Fest haben wollten — 
der Tag des hl. Antonius von Padua fällt auf den 
13. Juni — so nahmen sie auch noch Antonius 
d. Gr. wegen der Aehnlichkeit des Namens zum 
Patron. — 17. Jan. 356. Antonius (l. (rr 

Fakultäten s. die einzelnen Wissenschaften. 

Fall (gegen schweren). Der hl. Georg sass fest im 
Sattel, als er gegen den Drachenkämpfte(s.., Ritter"). 

— 23.' April. 303. Georg d. kir, 
Fallsucht s. „Epilepsie". 

Familie (christliche). Als Haupt der hl. Familie. 

— 10. März. 1. Jahrh. Joseph. 
Färber. — 25. Juli. 3. Jahrh. Christophorus. 
Färber. — 18. August. 328. Helene, Kaiserin. 
Färber. In der Wüste schlief der hl. Johannes auf 

Dornen ein, die durch sein Blut rot gefärbt wurden. 

— 24. Juni. 1. Jahrh. Johannes der Täufer. 
Färber. Lydia hatte eine Purpurfärberei in Philippi 

(vgl. Apostelgesch. XVI, '14 ff.). — 3. August. 

1. Jahrhundert. Lydia. 

Färber. [Cahier.] Mariae Himmelfahrt. 

Färber. [Cahier.] Jlaria vom Schnee. 

Färber. Wohl wegen seiner schwarzen Hautfarbe 

oder weil er in rotem Mantel dargestellt wird. 

Mauritius, der berühmte Anführer der thebaischen 

Legion, war geborener Afrikaner. — Attribute: 

Mohr. Ritter. — Ortspatronate: Angers. Canton 

Appenzell. Dezana (Grafschaft). Ferrara. Goslar. 

Halle. Havre. Ingolstadt. Koburg. Lauenburg. 

Canton Luzern. Magdeburg CErzbistum). Mainz. 

Mantua. Nanterre. Piemont. Pvritz. Sardinien 



92 FÄRBER - FEGEFEUER. 

(Königreicli). Savoyen (Herzogtum). Tours. Yieune. 
Werth. Wiesbaden. — 22. Sept. 286. Mauritius. 

Färber. Menignus war seines Zeichens Walker, 
welcher Beruf ja in gewissen Beziehungen Aehn- 
lichkeit mit dem der Färber hat. — 15. März. 251. 

Menignus. 

Färber. Der dreijährige Quiricus, dessen Mutter als 
Christin in Tarsus gefoltert wurde, wurde vom 
Präfekten zu Boden geschmettert, so dass sich das 
ganze Tribunal von seinem Blut färbte. — 16. Juni. 
1. Jahrhundert. Quiricus (8t. Cyr). 

Färber. Simon soll selbst das Färberhandwerk aus- 
geübt haben. — 28. Oktober. Simon, Apostel. 

(Färber. Zelotes). 

Fausthandschuhmacher. Als Patron der Weber (s. 
„Weber"). — 1. Febr. 389. Severus von Ravenna. 

Fechter. Als Sieger über Lucifer, als Vertreiber 
unserer ersten Eltern aus dem Paradies mit dem 
flammenden Schwert, überhaupt als der Gewaltigste 
aller Erschaffenen, hat der hl. Michael in der 
christlichen Kunst in erster Linie das Schwert 
als Attribut und ist- Patron aller, die mit dieser 
Waffe zu tun haben. Den Sieg bei Merseburg 
erfocht Heinrich I.' unter dem Banner des hl. 
Michael. Den „deutschen Michel" verdanken wir 
dem Bild des Erzengels in unseren alten Fahnen. 

— 29. Sept. Michael, Erzengel. 
Fegefeuer (gegen dessen Qualen). Als Patron 

gegen das „heilige Feuer" (s. „Antoniusfeuer"). — 

— 17. Jan. 356. Antonius d. Gr. 
Fegefeuer (gegen dessen Qualen). Der hl. Girard 

soll oft Erscheinungen von armen Seelen gehabt 

haben, die seine Fürbitte erflehten. — 4. Nov. 1123. 

Grirard, Mönch im Kloster St. Aubin zu Angers. 

Fegefeuer gegen dessen Qualen). Die sei. Ida soll 

viele arme Seelen aus dem Fegefeuer gerettet 



FEGEFEUER - FELDER. 93 

haben. — Attribut; Hirsch. ~ 16. Dez. 12. Jahrh. 

Ida von Nivelle. 

Fegefeuer gegen dessen Qualen). Bei seinem 
Martyrium hat Laurentius unsägliche Feuerqualen 
erduldet (er wurde auf glühendem Rost gebraten). 
Gregor von Tours erzählt zudem, dass ein frommer 
Abt den hl. Laurentius in einer Vision erblickt 
habe, wobei ihm ein Engel geoffenbart habe, dass 
Laurentius wegen seiner bei Lebzeiten erduldeten 
Feuerqualen jede Woche eine Seele aus dem Feg- 
feiier befreien dürfe. — 10. August. 258. 

Laurentius, Erzdiacon von Rom. 

Fegefeuer (gegen dessen Qualen). Thomas de Can- 
timpre erzählt von einer Schwester des Brüsseler 
Spitals, die wenige Stunden nach erfolgtem Tode 
wieder erwachte und berichtete, dass sie durch 
die Gebete der hl. Ursula und ihrer Genossinnen 
aus dem Fegefeuer erlöst worden sei und den 
Auftrag habe, dieselbe Gnade allen Verehrerinnen 
der hl. Jungfrauen zuzusichern Tnach Broc de 
Segange). — 21. Oktober. 383. Ursula. 

Fehlgeburt (gegen). Eine römische Frau, die schon 
sieben tote Kinder zur Welt gebracht hatte, 
wendete sich, als sie wieder schwanger wurde, an 
die hl. Katharina, auf deren heisses Gebet die 
Frau eines gesunden Mädchens glücklich genas. 
— 22. März. 1384. Katharina von Schweden. 

Feilenhauer. Vielleicht wegen des Beils, mit dem 
er abgebildet wird. — 5. Juni. 755. 

Bonifatius, Apostel der Deutschen, 

Feilenhauer. — 19. März. 1. Jahrhundert. Joseph. 

Feilenhauer. Theodosius wurde unter Kaiser Anast;;- 
sius in Eisen geschmiedet. — Attribute: Eisen. 
Fesseln. Geldsäcke. Hals. Ring. — 26. März. 
529. Theodosius, Erzvater der Mönche. 

Feinbäcker in Neapel. — 19. März. 1. Jahrh. Joseph. 

Felder (für deren Fruchtbarkeit). Als Johannes auf 



94 FELDFRÜCHTE. 



einem Berg bei Ephesus sein Evangelium schrieb, 
bewirkte er durch sein Gebet, dass bis zur Voll- 
endung seiner Arbeit kein Regen fiel. Diese Macht 
über den Regen erklärt das Patronat. — 27. Dez. 

Johannes ETangelista. 

Feldfrüchte (für deren Gedeihen). Amalberga ver- 
scheuchte einst durch blosses Aufheben der Hand 
einen grossen Schwärm wilder Vögel, die ein Saat- 
feld verheerten. — 10. Juli. 772. Amalberga. 

Feldfrüchte (für deren Oedeihenj. Bei einer Hungers- 
not füllte sich auf des hl. Ansovinus Gebet eine 
Scheuer mit Feldfrüchten. — Attribute : Aehren. 
Garben. Haus. Scheuer. — Ortspatronat : Camerino 
(Fürstentum und Stadt). — 13. März. 840. 

AnsOFinus, Bischof von Camerino. 

Feldfrüchte (für deren (redeihen). Als Patron der 
Gärtner (s. „Gärtner"). — 30. August. 570. 

Fiacrins, Einsiedler. 

Feldfrüchte (für deren Gredeihen). Die zum Grabe 
des hl. Florelegus Pilgernden haben den frommen 
Brauch, dort Brot segnen zu lassen, das sie dann 
nach Hause bringen. — 1. Juli. 7. Jahrhundert. 

Florelegus, Bischof. 

Feldfrüchte (für deren Gredeihen). Als Patronin 
gegen Mäuse (s. ,, Mäuse"). — 17. März. 659. 

Gertrud von Nlvelle. 

Feldfrüchte (für deren Gedeihen). lodocus Hess 
einst auf einem dürren Feld eine Quelle entspringen, 
die bald ihre belebende Wirkung zeigte. — Attri- 
bute : Krone. Quelle. — Ortspatronate : Jevern 
(Herrschaft). Ponthieu. Ravensburg. — 13. Dez. 
669. lodocus, Einsiedler von Ponthieu. 

Feldfrüchte (für deren Gedeihen). Ein ketzerischer 
Bauer, dessen Ernte nach der Prophezeiung des 
hl. Petrus Martyr missraten war, bekehrte sich, 
da er von dem wunderbaren Eintreffen der Vorher- 



FELDFRÜCHTE — FEUER. 



sage erschüttert wurde. — 29. April. 1252. 

Petrus Martyr. 

Feldfrüchte (für deren Gedeihen). Der hl. Urban 
hat oft Feldratten vertrieben und, durch Erflehung 
von Regen, zum Gedeihen der Feldfrüchte beige- 
tragen. — 23. Januar. 375. Urban von Langres. 

Feldfrüchte. Der Grund ist unter ,, Bauern" ge- 
nannt.— 25. Febr. 779. Walpnrgis von Heidenheini. 

Feldfrüchte s, auch „Fruchtbarkeit des Feldes" und 
,, Unfruchtbarkeit der Felder". 

Feldmesser s. ,,Geometer". 

Feldratten (gegen). Die Einwohner von Tioyes ver- 
trieben einmal dieses Ungeziefer durch Wasser 
aus der St. Urbanskirche zu Marcigny. — 2o. Jan. 
375. Urban von Langres. 

Feldratten s. auch ,, Ratten". 

Feldschlangenmacher. ■* Aus dem unter „Feuer- 
werker" angegebenen Grund. — 4. Dezember. 235. 

Barbara. 

Feldschlangenmacher. Als Patron der Armbrust- 
schützen (s. „Armbrustschützen";. — 24. Juni. 
1. Jahrhundert. Johannes der Täufer. 

Fellhändler. Dem hl. Bartholomaeus wurde in 
Armenien die Haut bei lebendigem Leib abge- 
zogen (s. „Metzger"). — 24. August. 1. Jahrh. 
Bartholomaeus, Apostel. 

Festungswerke. Wegen des Turms, in den Barbara 
eingesperrt ward (s. ,, Architekten"). — 4. Nov. 
235. Barbara. 

Feu morbide, appele de St. Silve. Ein Kleriker 
fand nach vielen vergeblichen Bemühungen am 
Grab des hl. Silvanus Heilung von seinem Aus- 
satz. — 22. September. 1. Jahrhundert. 
Silvanus (Sylvain, Souing etc.) von Levroux. 

Feuer. Als Patronin gegen Feuersgefahr (s. ,, Feuers- 
brunst"). — 5. Febr. 251. Agatha von Catanea. 



96 FEUER - FEUERSBRUNST. 



Feuer, heiliges (g-egen). Als Patron gegen Antonius- 
feiier (s. „Antoniusfeuer"). — 17. Januar. 356. 

Antonius d. (xr. 

Feuer, heiliges (gegen;. — 13. Febr. 1009. 

Gilbert von Meaux. 

Feuersbrunst (gegen). Bei ihrem Martyrium wurde 
Agatha mit glühenden Kohlen überschüttet und 
mit heissen Zangen gezwickt. Bei einem Aus- 
bruch des Aetna wich der Lavastrom zurück, als 
man ihm den Schleier der hl. Agatha entgegen- 
hielt. — 5. Febr. 251 . Agatha von Catanea. 

Feuersbrunst (gegen). Beim Brand einer Kapelle 
des hl. Aegidius blieb allein das Altartuch ver- 
schont. — 1. Sept. 724. Aegidius (St Gilles). 

Feuersbrunst (gegen). Wiederholt wurden Feuers- 
brünste gelöscht, indem die Reliquien des hl. 
Amabilis den Flammen entgegengehalten wurden. 
— 11. Juni. 5. Jahrhundert. Ama bilis von Riom. 

Feu er sbrunsOSegenir"^^ 

wurden in die Kirche des Dorfes Godoncourt ge- 
bracht. Als dort einst eine brennende Weihe- 
kerze auf den Altar fiel, brannte sie auf dem 
Altartuch ganz aus, ohne irgend einen Schaden 
zu verursachen. — 21. Oktober. B.Jahrhundert. 
Anatolius, Bischof von Cahors. 

Feuersbrunst (gegen). Als Patron gegen das 
„heilige Feuer" (s. ,, Antoniusfeuer"). — 17. Jan. 
356. Antonius d. Gr. 

Feuersbrunst (gegen). Als Patronin gegen Blitz 
(s. „Blitz"). — 4. Dezember. 235. Barbara. 

Feuersbrunst (gegen). Caesarius löschte durch 
Gebet eine Feuersbrunst. — 27. August. 542. 

Caesarius, Bischof von Arles. 

Feuersbrunst (gegen). Als Patron gegen Blitz (s. 
„Gewütter"). — 30. Juni. Donatus, Märtyrer. 

Feuersbrunst (gegen). Der hl. Erembert löschte 



FEUERSBRUNST. 97 



einen Brand durch blosses Deuten mit seinem 
Stock nach dem Feuerherd. — 14. Mai. 671. 

Erembert, Bischof von Toulouse. 

Feuersbrunst (gegen). Das Eeliquienkästchen des hl. 
Exuperius erwies sich oft als Mittel gegen Feuers- 
gefahr. — 1. August. 140. 

Exuperius (St. Spire), Bischof von Bayeux. 

Feuersbrunst (gegen). Als Kind soll Florian ein 
brennendes Haus mit einem Kübel Wasser gelöscht 
haben. — Ein Köhler, der in einen brennenden 
Meiler gefallen war, blieb unversehrt, da er den 
hl. Florian angerufen hatte. — Attribute : Feuer. 
Haus. Krieger. Krug. Kübel. Schwert und Palme. 
Stein. Wasser. — Ortspatronate : Bologna. Krakau. 
Oesterreich (Erzherzogtum). Polen. — 4. Mai. 
3. Jahrhundert. Florian, Soldat. 

Feuersbrunst (gegen). Germanus rettete ein brennen- 
des Haus durch Gebet. — 28. Mai. 576. 

Germanus, Bischof von Paris. 

Feuersbrunst (gegen). Einen Brand der Marien- 
kirche in Noyon löschte Godeberta, die sich, ob- 
wohl sie krank war, an den Brandplatz bringen 
Hess, durch ein einfaches Kreuzeszeichen. — Attri- 
bute: Kohlen. Ring. — Ortspatronat: Noyon (Bis- 
tum). — 11. April, ca. 700. Godeberta. 

Feuersbrunst (gegen). Wohl weil Patronin gegen 
Dürre (s. „Dürre"). — 30. April. 5. Jahrhundert. 

Holldis (Hon). 

Feuersbrunst (gegen). Ein kleines Kind, das von 
seinem Vater nahe einer Kapelle des hl. lodocus 
niedergelegt und dem Heiligen empfohlen worden 
war, blieb unversehrt, als die Kapelle in Brand 
geriet; seine Kleider dagegen verbrannten. — 
13. Dez. 669. lodocus, Einsiedler von Ponthieu. 

Feuersbrunst (gegen). Bei einem furchtbaren Brand 
in Paris hielt man das Leichentuch des hl. Lande- 
ricus über die mächtigsten Flammen, die darauf 

Kbrler, Patronate 7 



98 FEUERSBRUNST - FEUERSGEFAHR. 

zurückwichen und schliesslich ganz erlöschten. 
— 10. Juni. 656. Laiidericus, Bischof von Paris. 

Feuersbrimst (gegen). In Rom wurde Laurentius 
auf einem glühenden ßost gebraten. — 10. Aug. 
258. Laurentius, Erzdiacon von ßom. 

Feuersbrunst (gegen). Nach vielen Martern wollte 
man die hl. Lucia verbrennen ; doch die Flammen 
brachten ihr auch nicht die geringste Brandwunde 
bei. — 13. Dezember. 303. Lucia. 

Feuersbrunst (gegen\ Luglius und Luglianus 
löschten in Therouanne ein brennendes Haus da- 
durch, dass sie ein einfaches Kreuzeszeichen vor 
dem Flammenherd schlugen. — 23. Okt. ca. 705. 
Luglius und Luglianus. 

Feuersbrunst (gegen). Nicolaus brachte ein ver- 
branntes Kind durch ein Kreuzeszeichen ins Leben 
zurück. — 6. Dez. 324. Nicolaus von Bari. 

Feuersbrunst (gegen). — 8. Juli. 13. Jahrhundert. 
Tlieobald von Marly, Abt von Vaux-Cernay. 

Feuerschaden s. „Brandwunden", „Feuersgefahr" und 
„Feuersbrunst", 

Feuersgefahr (gegen). Die hl. Austreberta stieg 
einmal beim Brotbacken in den Backofen, ohne 
sich zu verbrennen. — Attribut : Wolf. — Orts- 
patronat: Montreuil (Picardie). — 10. Februar. 
8. Jahrhundert. Austreberta. 

Feuersgefahr (gegen). Am Gedächtnistage des hl. 
Defendens ging ein Mann auf die Rebhühnerjagd, 
statt in die Kirche. Zur Strafe flogen ihm die 
über Feuer gebrachten und beinahe schon ge- 
bratenen Rebhühner aus dem Topf heraus und da- 
von. — 2. Januar. 4. Jahrhundert. Defendens. 

Feuersgefahr (gegen). Im Jahre 1542 löschte man 
einen Waldbrand bei Aosta durch Vorhalten des 
Reliquienkästchens des hl. Gratus, vor dem die 
Flammen zurückwichen. — 7. Sept. 9. Jahrh. 



FEUERSGEFAHR - FEUERWERKER. 99 

Feuersgefahr (gegen). — 18. August. 328. 

Helene, Kaiserin. 

Feuersgefahr (gegen;. Der i^bt Corblet berichtet 
in seiner „Hagiographie d'Amiens" vcp. mehreren 
Feuersbrünsten, die durch Anrufung des hl. Hilde- 
bert gelöscht wurden. — 27. Mai. 680. 

Hildebert, Bischof von Meaux. 

Feuersgefahr (gegen). — 6. November. 559. 

Leonhard von Limoges. 

Feuei^gefahr (gegen). Veit starb mit 12 Jahren 
in einem Kessel siedenden Oels den Märtyrertod 
(s. „Kupferschmiede"). — 15. Juni. 4. Jahrhundert. 

Veit (Vitus). 

Feuersgefahi" (gegen). Beim Brand der Kirche in 
Conde, am 15. Oktober 1430, blieben allein die 
Reliquien des hl. Wasnon unversehrt. — Orts- 
patronat: Conde. — 1. Oktober. 651. 

Wasnon (Wasnulf) von Conde. 

Feuersgefahr s. auch „Blitz", „Feuersbrunst" und 
„Wildfeuer". 

Feuerwehr. - 26. Juli. Anna. 

Feuerwehr. Als Patronin gegen Feuersgefahr und 
Blitz (i. „Blitz"). — 4. Dez. 235. Barbara. 

Feuerwehr. Das Feuer war die Hauptmarter des 
hl. Laurentius : in Rom wurde er auf einem 
glühenden Rost gebraten. — 10, Augu.st. 258. 

Laurentius, Erzdiacon von Rom. 

Feuerwehr, specieU Spritzen-Mannschaften. Der 
hl. Mamertus flehte bei einer in Vienne wütenden 
Feuersbrunst zu Grott um Rettung und „löschte 
durch seine Tränen den Brand". — 11. Mai. 475. 

Mamertus, Bischof. 

Feuerwerker. Barbara ist Patronin gegen Feuers- 
gefahr (s. „Blitz" etc.) und gegen plötzlichen Tod 
(s. „Tod etc."). Viele Gewerbe nun, die diesen 
Gefahren ausgesetzt sind, oder die selbst Waffen 
liefern oder nur mit Feuer umgehen, stellten sich 



100 FIEBER. 



gleichfalls unter den Schutz der hl. Barbara. — 
4. Dezember. 235. Barbara. 

Fieber (gegen). Am Grab des hl. Abraham fanden 
Fieberkranke Heilung noch zu Zeiten Gregors von 
Tours. — 15. Juni. ca. 472. 

Abraham, Abt von St. Cirgues. 

Fieber (gegen). Adalardus starb unter heftigem 
Fieber. — 2. Januar. 827. Adalardus. 

Fieber (gegen). Albert hat nach den Bollandisten 

viele Fieberheilungen vollbracht. — 7. Aug. 1306. 

Albert von Trepano, Carmeliter. 

Fieber (gegen). — 15. Januar. 800. 

Albricus, Bischof von Autun. 

Fieber (gegen). Aldegundis litt an einem mit 
heftigem Fieber auftretenden Krebs (s. „Krebs"). 
— 30. Januar. 736. Aldegundis. 

Fieber (gegen.) Beim Hüten der Schweine des 
Klosters Fussenich im Erzbistum Köln wurde 
Aldericus plötzlich von heftigem Fieber befallen. 
Auf sein Gebet entstand eine Quelle, die ihn 
erquickte und die später Fieberkranken und 
Asthmaleidenden Hilfe brachte. - 6. Febr. 1200. 

Aldericus (EMc). 

Fieber (gegen). Amalberga heilte viele Fieber- 
kranke, wie die Bollandisten berichten. — 10. Juli. 
772. Amalberga. 

Fieber (gegen). Das Wasser des Brunnens, in der 
bei Favieres (28 km. von Toul entfernt) gelegenen 
Einsiedelei des hl. Amo, hatte eine fieberheilende 
Kraft. — 23. Okt. 4. Jahrh. Arno, Bischof von Toni. 

Fieber (gegen). Der hl. Ansbert wurde selbst 
wunderbar vom Fieber geheilt, als die E-eliquien 
seines Vorgängers im Episcopat, des hl. Ouen, 
denen er grosse Verehrung bewies, in die Abtei 
St. Pierre überführt wurden. — 9. Februar. 698. 

Ansbert von Ronen. 

Fieber (gegen). Durch Gebete zum hl. Antoninus 



FIEBER. 101 



wurden viele Fieberkranke geheilt. Antoninus selbst 
starb am Fieber. — 2. Mai. 1459. 

Antoninus, Erzbischof von Florenz. 

Fieber (gegen.) Die Bollandisten berichten zwei 
durch Antonius bewirkte Fieberheilungen. — 
13. Juni. 1231. Antonius von Padua. 

Fieber (gegen). Die den hl. Arnulf anrufenden 
Fieberkranken wurden gesund. — 29. Januar. 
8. Jahrhundert. Arnulf (Arnold) von Cysoing. 

Fieber (gegen). — 15. Oktober. 2. Jahrhundert. 

Austriclinianus, Gefährte des hl. Martial. 

Fieber (gegen). Der hh Aybertus heilte viele Fieber- 
kranke. — 7. April. 12. Jahrhundert. Aybertus. 

Fieber (gegen). Barbara hilft als Patronin gegen 
Feuersgefahr (s. „Blitz") auch gegen das innere 
Feuer. — 4. Dezember. 235. Barbara. 

Fieber (gegen). Der hl. Benedict starb an Fieber 
an dem von ihm vorhergesagten Tage. — 21. März. 
543. Benedict von Nui^sia. 

Fieber (gegen). — 26. April. 9. Jahrh. Berthilon, Abt. 

Fieber (gegen). Staub vom Felsen, auf dem der 
hl. Calminius ein Oratorium errichtet hatte (bei der 
Abtei Monestier-Saint-Chaffre im Velay), mit Wasser 
vermischt, heilte Fieberkranke. — 19. August. 
6. Jahrhundert. Calminius. 

Fieber (gegen). Die hl. Gerönne soll am Fieber ge- 
storben sein. — 16. November. 490. 

Ceronne von Cornillan. 

Fieber (gegen). — 7. April. Christianus von Douay. 

Fieber (gegen). Das Wasser der Quelle, die dem 
durstigen Chrysolius auf sein Gebet entstand, 
heilte Fieberkranke. — 7. Februar. 3. u. 4. Jahrh. 

Chi'ysolius. 

Fieber (gegen.) Das Wasser der „fontaine de St. 
Ciaire" bei Gueret (Creuse) heilt Fieberkranke. — 
12. August. 1253. 

Clara, Stifterin des Clarissinnen-Ordens. 



102 FIEBER. 



Fieber (gegen). — 8. November. 302. 

Claudius, Nicostratus, Symphorion, Castorius 

und Simplicius. 

Meber (gegen). Coletta heilte viele Fieberkranke, 
bei denen ärztliche Kunst versagte. — 6. März. 
1447. Coletta (Nicoletta). 

Fieber (gegen). — 16. Sept. 252. Cornelius, Papst. 

Fieber (gegen). Wegen der Heilkraft der Reliquien 
des hl. Damasus gegen dieses Uebel. — 11. Dez. 
384. Daniasus, Papst. 

Fieber (gegen). Am Grab des hl. Desiderius ge- 
schahen viele Wunder, gewiss auch Heilungen 
Fieberkranker. Ins Dorf Prissignac , wo der 
Heilige liegt, kommen viele Wallfahrer, die dort 
Heilung vom Fieber suchen. — Attribut: Strick. 
— Ortspatronat: Vienne. — 23. Mai. 608. 

Desiderius, Bischof von Vienne. 

Fieber (gegen). In der letzten Zeit seines Lebens 
wurde Dominicus von heftigem Fieber befallen. 
Kurz vorher hatte er seine fieberkranke Schwägerin 
geheilt. — 4. August. 1221. 

Dominicus, Stifter des Prediger-Ordens. 

Fieber (gegen). Ein fieberkrankes Kind wurde mit 

dem Wasser geheilt, in dem sich der hl. Dominicus 

die Hände gewaschen hatte. — 22. Januar. 1031. 

Dominicus, Abt von Sora. 

Fieber (gegen). — 7. Mai. 560. 

Domitianus, Bischof von Mastricht. 

Fieber (gegen). Der Stock des hl. Donanus hatte 
eine wunderbare Heilkraft gegen Fieber und 
Skrofeln. — 17. April. 1064. 

Donanus, Abt in Schottland. 

Fieber (gegen). Da Donatus gegen Blitz, Feuers- 
brunst etc. hilft, wird er auch gegen das innere 
Feuer, das Fieber, angerufen (s. „Gewitter"). — 
30. Juni. 2. Jahrhundert. Donatus, Märtyrer. 



FIEBER. 103 



Fieber (gegen). — 16. Oktober. 475. 

Diilcissimus (Dulciiis), Bischof von Agen. 

Fieber (geg'eii). Fieberkranke wurden durch blosse 
Berührung der Kleider des hl. Ebrulphus geheilt. 
— 29. Dez. (;. Jahrh. Ebrulphus, Abt von Ouche. 

Fieber (gegen). — 7. Juli. 688. 

Edelburg, Aebtissin von Faremoutiers. 

Fieber (gegem. — 20. Juli. Elias, Prophet. 

Fieber (gegen). Der Grund ist unter „Augen" an- 
gegeben. — 7. Sept. 1211. Eustachius, Abt. 

Fieber (gegen). Der hl. Ambrosius von Mailand 
wurde vom Fieber geheilt, nachdem er von dem 
"Wasser getrunken hatte, in dem der Abendmahls- 
kelch des hl. Exuperius gereinigt worden war. — 
28. September. 410 oder 415. 

Exuperius, Bischof von Toulouse. 

Fieber (gegen). Der Staub vom Grabstein des hl. 
Felix erwies sich als Arznei für Fieberkranke aller 
Art. — 1. Jan. 576. Felix von Bourges. 

Fieber (gegen). — 25. September. 287. 

Firrainus von Aniiens. 

Fieber (gegen). Das Wasser der unter „Dürre" 
erwähnten Quelle des hl. Flavitus heilte Fieber- 
kranke. — 18. Dezember. 630. Flavitus. 

Fieber (gegen). — 22. September. 4. Jahrhundert. 
Florentius, Einsiedler vom Berg Glonne. 

Fieber igegen). Der hl. Friard starb an Fieber. — 
1. August. 557. Friard. 

Fieber (gegen). Der hl. Furseus ist Patron gegen 
Krätze (s. „Krätze"), daher die Beziehung zum 
Fieber leicht zu erklären. — 16. Jan. 650. Furseus. 

Fieber (gegen). Durch Berührung des Grabes des 
hl. Gallus fanden viele Fieberkranke Heilung; die- 
selben "Wunder vollzogen sich bei Berührung von 
Rasenstücken, die den Leichnam des Heiligen be- 
deckt hatten, und vor seinem Bild in Langeac. — 
1. Juli. 553. Gallus, Bischof von Clermont. 



104 FIEBER. 



Fieber (gegen). Der hl. Gaucher heilte zahllose 
Fieberkranke. Heute noch hilft das Wasser der 
zwischen Juziers und Gargen ville gelegenen Gaucher- 
Quelle gegen Fieber. — 9. April. 1130. 

Gaucher, Einsiedler. 

Fieber (gegen). Am Grabe des hl. Gaufridus ge- 
schahen zahlreiche Heilungen, speciell Fieber- 
kranke. — 3. August. 1255. 

Gaufridus (Geoffroy IL de London), Bischof 
von Mans. 

Fieber (gegen). In Frankreich trat um das Jahr 
1129 eine bisher unbekannte Fieber-Krankheit auf; 
man nannte sie das „heilige Feuer". Alle mensch- 
liche Heilkunst war hier erfolglos ; Tausende wurden 
dahingerafft, bis man sich in der höchsten Not an 
die bewährte Schutzheilige Frankreichs, die hl. 
Genovefa, im Gebet w^endete — mit bestem Erfolg: 
wer die Reliquien der Heiligen, zu denen sich das 
Volk in Scharen in der Pariser Notre-Dame-Kirche 
drängte, gläubig berührte, erlangte die ersehnte 
Heilung. — 3. Jan. 512. Genovefa von Paris. 

Fieber (gegen). Fieberkranke, die am Grab des hl. 
Gentius beteten, wurden gesund. — 16. Mai. 
12. Jahrhundert. Gentius, Einsiedler. 

Fieber (gegen). — 23. April. 303. Georg d. Gr. 

Fieber (gegen). Geremarus soll die Stadt Beauvais 
vom „heiligen Feuer", jener pestartigen Seuche, 
gerettet haben. — 24. September. 658. 

Geremarus, Abt von Flay, 

Fieber (gegen). Vor dem Kloster des hl. Gerhard 
in Brogne bei Namur stand ein Brunnen, dessen 
Wasser infolge einer besonderen dem hl. Gerhard 
durch Petrus erwiesenen Gnade Fieberkranken, 
Gelbsüchtigen, Skrofulösen Heilung brachte. — 
3. Okt. 959. Gerhard, Abt von Brogne. 

Fieber (gegen). Der Majordomus Audegisilus wurde 



FIEBER. 105 



durch Berührung des Gewandes des hl. Germanus 
vom Fieber geheilt. — 28. Mai. 576. 

Germanns, Bischof von Paris. 

Fieber (gegen). — 2. Mai. 5. Jahrhundert. 

Germanus von Schottland, Bischof. 

Fieber (gegen). Das Wasser aus dem Brunnen in 
der Krypta der hl. Gertrud zu Nivelle erwies sich 
oft als Heilmittel gegen Fieber. — 17. März. 659. 

Gertrud von Nivelle. 

Fieber (gegen). Das Wasser des Brunnens, in den 
die erdrosselte hl. Godoleva geworfen wurde, heilte 
Fieberkranke. — 6. Juli. 1070. Godoleva. 

Fieber (gegen). Fieberkranke, die Wasser mit 

Teilchen vom Sarge der hl. Hadeloga vermischt 

tranken, wurden gesund. — 2. Februar. 8. Jahrh. 

Hadeloga von Kissingen. 

Fieber (gegen). Der hl. Hillonius starb in der Ein- 
siedelei an heftigem Fieber. — 7. Januar. 702. 

Hillonius. 

Fieber (gegen). Hiltrudis entzog sich einer auf- 
gezwungenen Heirat durch die Flucht vom väter- 
lichen Hause. Unterwegs trank sie aus einer Quelle 
(eine Stunde von Liessies im Hennegau gelegenj, 
deren Wasser fortan eine wunderbare Heilkraft 
gegen Fieber bewährte. — 27. September. 785. 
Hiltrudis, Klausnerin zu Liessies. 

Fieber (gegen). Der hl. Hugo heilte einen Fieber- 
kranken, indem er ihm Wein zu trinken gab, in 
den er Reliquien getaucht hatte. Auch einen 
Soldaten, der ihm versprechen mussste, künftig 
tugendhaft zu leben, kurierte er vom Fieber. — 
29. April. 1109. Hugo von Cluny. 

Fieber (gegen). Ignatius heilte viele Fieberkranke. 
Die Ignatia amara, jene fieberstillende Pflanze, die 
als solche zuerst von den Jesuiten angewendet 
wurde, hat ihren Namen in Erinnerung an den 



106 FIEBER. 



hl. Ignatius von den Jesuiten erhalten. — 31. Juli. 
1556. Ignatius von Loyola. 

Fieber (gegen). Das Wasser der unter „Feldfrüchte '^ 
erwähnten Quelle heilte Fieberkranke. — 13. Dez. 
669. lodocus, Einsiedler von Ponthieu. 

Fieber (gegen). Die hl. Isberga bekam einen plötz- 
lichen Fieberanfall (s. „Hautkrankheiten"). — 
21. Mai. 9. Jahrhundert. Isberga (Gisela). 

Fieber (gegen). Julia wurde in Troj^es enthauptet. 
Wo ihr Blut die Erde rötete, entsprang eine (jetzt 
eingetrocknete) Quelle, deren Wasser Fieberkranke 
heilte. — 21. Juli. 275. Julia von Troyes. 

Fieber (gegen). Julianus wurde von Diocletianischen 
Christenverfolgern bei Brioude enthauptet. Seinen 
Kopf wuschen die Mörder in einer nahen Quelle 
ab; deren Wasser heilte seither Fieberkranke. — 
28. August. 4. Jahrh. Julianus von ßrioude. 

Fieber (gegen). Wasser, aus dem Schädel des hl. 

Karl getrunken, heilte Fieber. — 2. März. 1127, 

Karl der Gute, Graf von Flandern. 

Fieber (gegen). Juventus oder Trabat (?). 

Fieber (gegen). Ein Jesuitenno vize in Lima wurde 
von einer Lähmung der rechten Hand und vom 
Fieber dadurch frei, dass er sich ein Bild des hl. 
Stanislaus Kostka auflegte. — 13. Nov. 1568. 

Stanislaus Kostka. 

Fieber (gegen). Leontius starb am Fieber. — Orts- 
patronat- Frejus. — 1. Februar. 4. Jahrhundert. 

Leontius, Priester. 

Fieber (gegen). Wohl als Patron gegen Wassersucht 
und Stein (s. „Stein"). — 23. Juli. 390. 

Liborius, Bischof von Mans. 

Fieber (gegen). Wohl als Patrone gegen Feuers- 
gefahr (s. „Feuersbrunst"); Feuer erzeugt Hitze, 
die ja bei hochgradigem Fieber auch besteht. — 
23. Okt. ca. 705. Luglius und Luglianus. 

Fieber (gegen). Das Wasser der Quelle, die auf 



FIEBER. KIT 



dem Gut des hl. Lupus unter seinem Stab, den er 
zufällig in die Erde einbohrte, enstand, heilte 
Fieberkranke. — 27. Jan. Lnpus von Chalons. 

Fieber ^gegen). Staub vom Grab des hl. Lusor in 
der Kirche zu Bourgdieu (Indre) soll viele Fieber- 
kranke geheilt haben. — ■ 10. November. 1. Jahrii. 

Lusor (Ludre). 

Fieber (gegeil\ Mamertus löschte einen Brand durch 
„seine Tränen" (s. „Feuerwehr"); man glaubte 
daher auch an seine Hilfe bei dem den Menschen 
verzehrenden Fieberbrand. — Attribut: Licht. — 
11. Mai. 475. Mamertus, Bischof. 

Fieber (gegen). In einem Sumpf bei Poizaj-le-Sec 
liegen die Glocken der nahen Kapelle der hl. 
Maria von Aegypten. Einige Tropfen "Wasser aus 
diesem Sumpf vermischt mit Staub vom Sanctu- 
aritim der Kapelle heilten Fieberkranke. — 9. April. 
431. 3Iaria von Aegjiiten. 

Fieber (gegen). Durch Berührung der Keliqtiien 
der hl. Maria in der Notre-Dame-Kirche zu Oignies 
fanden Fieberkranke Heilung. — Attribut : Spinnrad. 
— 23. Juni. 1213. Maria d'Oignies. 

Fieber (gegen). Der hl. Mazerandus wirkte in Brou 
(Diöcese Moulins). Bei der dortigen Kirche fliesst 
eine Quelle, deren Wasser unter Anrufung des hl. 
Mazerandus als Heilmittel gegen Fieber und gegen 
Gebrechlichkeit überhaupt gebraucht wurde. — 
29. Oktober. ? Mazerandus, Bekenner. 

Fieber (gegen). Eine Quelle im Dörfchen Sans 
(Saone - et - Loire) und die Medardus - Quelle in 
Chailly-en-Brie (Seine-et-Marne) werden von Fieber- 
kranken mit Erfolg besucht. — S. Juni. 540. 

Medardus, Bischof von Noyon. 

Fieber (gegen). — 5. November. 12. Jahrhundert. 
Millefort (Mimford, Quinefort, Guignefort), Bischof. 

Fieber (gegen). Ein Fieberkranker Hess sich vom 
hl. Nepotiantis die letzte Oelung reichen ; statt des 



108 FIEBER. 



Todes, den er nun erwartete, trat alsbaldige Ge- 
nesung ein. — 22. Oktober, 388. 

Nepotianus, Bischof von Clermont. 

Fieber (gegen). Nach den ßoUandisten wurden 
durch den hl. Otto viele Fieberkranke geheilt. — 
2. Juli. 1139. Otto, Bischof von Bamberg. 

Fieber (gegen). Der sei. Pacificus, früher Hofpoet 
unter Kaiser Friedrich II,, wurde von Franciscus 
von Assisi bekehrt. Das Wasser des nach ihm 
benannten Brunnens im Franciscanerkloster Jens 
heilt Fieberkranke. — 10. Juli. 1250. Pacificus. 

Fieber (gegen). — 19, Nov. 6. Jahrh. Patroclus. 

Fieber (gegen). Petronilla, die „geistliche Tochter" 
Petri, litt lange am Fieber. St. Petrus heilte sie 
nicht, da er das Leiden als heilsam für sie ansah, 
— 81. Mai. 98. Petronilla. 

Fieber (gegen). Christus heilte Petrus zu lieb dessen 
fieberkranke Schwiegermutter. — 29. Juni. 67. 

Petrus, Apostel. 

Fieber (gegen). Wasser, aus einem zu Ymola ver- 
wahrten Kelch des hl. Petrus getrunken, soll 
Fieberkranke und von tollen Hunden Gebissene 
heilen. — 4. Dez. 450. 

Petrus Chrysologus, Erzbischof von Ravenna. 

Fieber (gegen). In Tournay starb Piatus den 
Märtyrertod. Seinen abgeschlagenen Kopf trug 
er bis nach Seclin, wo er begraben wurde. Dort 
ist eine Quelle, deren Wasser bei der Ankunft des 
Heiligen plötzlich ins Kochen geriet und fortan 
eine sichere Heilkraft gegen Fieber und Besessen- 
heit bewies, — 1, Oktober, ca. 287. 

Piatus, Apostel von Tournay. 

Fieber (gegen). Der hl. Pipio starb an Fieber; 
während der Krankheit wurde er von Engeln ge- 
tröstet. Im Augenblick seines Todes wurden 
mehrere Fieberkranke gesund. Dasselbe Wunder 
geschah bei Ueberführung seiner Reliquien von 



FIEBER. 109 



Sens nach Beaune, als mehrere Kranke dieselben 
berührten. — 8. Oktober. 14. Jahrhundert. 

Pipio (Pipia), Einsiedler und Diacon. 

Fieber (gegen). Durch Anrufung des sei. Placidus 
geschahen wunderbare Heilungen vom Fieber; die 
Bollandisten zitieren Fälle aus den Jahren 15S2, 
1602, 1621. — 5. Juni. 1398. 

Placidus von Recanati. 

Fieber (gegen.) Projectus heilte den fieberkranken 
Abt Amarin, indem er das Kreuzeszeichen über 
ihm machte. — 25. Januar. 674. Projectus. 

Fieber (gegen). Der Senator Hortensius hatte einen 
Verwandten des hl. Quintianus unschuldig ins Ge- 
fängnis werfen lassen. Darauf verfluchte der 
Heilige das Haus des Senators, dessen Diener- 
schaft in den nächsten Tagen in unheimlicher 
Weise vom Fieber hingerafft wurde. Als Hor- 
tensius bereute, nahm der Heilige den Fluch 
zurück. — 14. Juni. 527. 

Quintianus, Bischof von Rodez und Clermont. 

Fieber (gegen). Die Mutter des hl. Raimund starb 
während der Schwangerschaft am Fieber (s. „Frauen, 
schwangere"). Derselben Krankheit erlag Raimund 
selbst. — 31. Aug. 1240. Raimundus Nonnatus. 

Fieber (gegen). Der sei. Reginald heilte viele Fieber- 
kranke. — 17. Sept. 1134. Reginaldus, Einsiedler. 

Fieber (gegen). Regulus heilte die Tochter Karls 
des Kahlen, Judith, vom Fieber. — 30. März. 130. 

Regulus von Senlis. 

Fieber (gegen). Das Wasser der Quelle der hl. 
Reinofre in Incourt heilte Fieberkranke. — 14. Juli. 
630. Reinofre (Ragenufle). 

Fieber (gegen). — 1. Oktober. 532. 

Remigius, Erzbischof von Reims. 

Fieber (gegen). — 21. Oktober. 553. 

Reparatus, Diacon von Nola. 

Fieber (gegen). — 25. März. 1179. Richard, Kind. 



1 1 FIEBER. 



Fieber ('gegen). Der hl. Richarius heilte viele Fieber- 
kranke. — 26. April. 645. 

Richarius (Richerus), Abt in Ponthieu. 

Fieber (gegen). Der hl. Eigobert ist Patron gegen 
Zahnweh (^s. „Zahnweh"); die dabei auftretende 
Verschwärung des Zahnbeins und Entzündung des 
Zahnfleisches lässt die Anrufung des Heiligen auch 
gegen Fieber leicht erklären. — 4. Jan. ca. 733. 
Rigobertus (Robert) von Reims. 

Fieber (gegenj. Rodvicus starb am Fieber. Bei 
seinen Lebzeiten hatte er in ßom einen Fieber- 
kranken geheilt. — 17. September. 630. 

Rodvicus (Craudingus, Graudingus etc.). 

Fieber (gegen). Salvator heilte ein fieberkrankes 
kleines Mädchen, indem er ihm einen Rosenkranz 
um den Hals legte und das Ave Maria mit ihm 
sprach: auch ausserdem gab er mehreren an Fieber 
Leidenden durch Wunder die Gesundheit zurück. 
Einmal ging er, ohne Schaden zu nehmen, auf 
glühenden Kohlen: vielleicht bezieht sich auch 
dieses Wunder auf dasPatronat, indem die glühenden 
Kohlen an die Fieberhitze erinnerten. — Attribute : 
Bäumchen. Gärtner. Kohlen. ■ — Ortspatronat : 
Cagliari. — 18. März. 1567. Salvator de Horta. 

Fieber (gegen). Serenicus heilte wiederholt Fieber- 
kranke. — T.Mai. T.Jahrh. Serenicus, Einsiedler. 

Fieber (gegen). Aus dem unter „Migraine" an- 
gegebenen Grund. — 21. August. 5. Jahrhundert. 
Severus, Abt von St Andre in Agde. 

Fieber (gegen). — 1. Mai. 524. 

Sigismund, König von Burgund. 

Fieber (gegen). Fieberkranke, die sich auf das 
Totenlager des hl. Sylvester legten, wurden nach 
dem Bericht Gregors von Tours in vielen Fällen 
gesund. — 20. November. 6. Jahrhundert. 

Sylvester, Bischof von Chalon-sur-Saone. 



FIEBER. 111 



Fieber (gegen). Tarasia und Sancia, portugiesische 
Königstöcliter, heilten Fieberkranke ; hauptsächlich 
war das Wasser, in dem die hl. Tarasia die Hände 
zuvor gewaschen hatte, ein wirksames Mittel gegen 
Fieber. — 17. Juni. 1250. Tarasia und Sancia. 

Fieber (gegen). Der Staub, der sich auf dem 
Grabstein des hl. Thaumast ansammelte, wurde 
von Fieberkranken mit Erfolg als Heilmittel ge- 
braucht. — 1. Jan. 5. Jahrh. Thaumast, Bischof. 

Fieber (gegen). In der Einsiedelei nahe Vicenza 
heilte Theobald seinen kranken Diener Odo vom 
Fieber. — 1. Juli. 1066. Theobald von Provins. 

Fieber (gegen). Das Wasser der Theodoricus-Quelle 
in Aumenancourt (Aisne) , dem Geburtsort des hl. 
Theodoricus, heilt nach den Bollandisten Rheu- 
matismus und Fieber. — 1. Juli. 533. 

Theodoricus, Abt von Mont-d'Hor. 

lieber (gegen). Der hl. üdautus ist Patron gegen 
Dürre (s. ^Dürre"), also auch gegen die bei Fieber 
den Menschen innerlich verzehrende Hitze. — 
11. Mai. 452. Udautus. 

Fieber (gegen). Ein seit lange am Fieber leidender 
Nürnberger erlangte seine Gesundheit durch eine 
Reise ans Grab des hl. Ulrich nach Augsburg, wie 
Surius erzählt. — 4. Juli. 973. 

Ulrich, Bischof von Augsburg. 

Fieber (gegen). Ursmar heilte eine Fieberkranke 
durch das Kreuzeszeichen. — 18. April. 713. 
Ursmarus, ßegionarbischof und Abt von Lobbes. 

Fieber (gegen). Venantius heilte oft Fieberkranke 
durch sein Gebet ; an seinem Grab geschahen später 
ähnliche Wunder, wie Gregor von Tours bestätigt. 
— Attribute : Löwen. Quelle. Teufel. — 13. Okt. 
6. Jahrh. Veuantius, Abt von St. Martin in Tours. 

Fieber (gegen). Graf Radbod, der an schlimmem 
Fieber litt, fand seine vollständige Heilung durch 



112 FIEBER. 



ein Gebet am Grab des hl. Veronus. — 30. März. 
1048. Veronus. 

Fieber (gegen). Fieberkranke fanden vielfach Heilung 

am Grab des hl. Victor. — 31. Aug. 6. od. 7. Jahrh. 

Victor von Campbon, Einsiedler. 

Fieber (gegen). Der hl. Vincenz starb am Fieber/, 
früher wurde er einmal wunderbarer Weise davon 
geheilt. 5. April 1419. Vincentins Ferrerius. 

Fieber (gegen). Vinebaldus war Hirte. Er Hess 
einmal eine Quelle entstehen, deren Wasser heute 
noch Fieberkranke heilt. — 1. April. 7. Jahrh. 

Vinebaldus. 

Fieber (gegen.) — 30. Mai. 1016. Walstan. 

Fieber (gegen). Der hl. Walther starb am Fieber. 
Später w^urden zwei Fieberkranke, die ihn an- 
riefen, geheilt. — 8. April. 1099. 
Walther (Gautier), Abt zu St. Martin bei Pontoise. 

Fieber (gegen). Der hl. Winebaudus heilte einen 
fieberkranken Mönch. — 6. April. 623. 

Winebaudus, Abt von St. Lupus zu Troyes. 

Fieber, akutes (gegen). Eine vom Satan entsandte 
Dirne wusste sich unter dem Vorwand, sich verirrt 
zu haben, Eingang in die Zelle des hl. Einsiedlers 
Leobonus zu verschaffen. Bald merkte der den 
Betrug; er legte sich nun auf glühende Kohlen, 
die Dirne einladend, doch dies Lager mit ihm zu 
teilen; doch sie entfloh erschreckt vor solcher 
Heiligkeit. Diese freiwillige Marter in ihrer Ver- 
wandtschaft mit der Fieberhitze ist wohl der Grund 
des Patronats. — 13. Oktober. 530. 

Leobonus, Einsiedler in Limousin. 

Fieber, bösartiges (gegen). Clotildis starb in Tours 
an Fieber. ■ — 3. Juni. ca. 540. 

Clotildis, Königin von Frankreich. 

Fieber, bösartiges (gegen). Petrus von Alcantara 

heilte- viele Fieberkranke. — 19. Oktober. 1.562. 

Petrus von Alcantara. 



FIEBER - FISCHER. 113 



Fieber, bösartiges, (gegen). Der hl. Theodard starb 
an Fieber. — 1. Mai. ca. 893. 

Theodard (Audard), Erzbischof von Narbonne. 

Fieber, gelbes [gegen). Albert ist Schutzheiliger 
von Sicilien, wo das gelbe Fieber besonders häufig 
vorkommt (s. „Fieber"). — 7. August. 1306. 

Albert von Trepano, Carmeliter. 

Fieber der Kinder (gegen). Das Wasser der Quelle 
der hl. Radegundis bei St. Germain-en-Laye heilte 
fieberkranke Kinder. — 13. August. 587. 

Radegundis, Königin von Frankreich. 

Fieber, spec. Quartanfieber (gegen). — 22. Januar. 
359. Inventus (St. Trou\ e). 

Fieber, spec. Quartanfieber (gegen). Nach dem Tod 

des hl. Walther geschahen viele Wunder, auch 

Heilungen vom Quartanfieber. — 22. Jan. 1307. 

Walther (Gualtlierius). 

Finanzbeanite. Bekanntlich war Matthaeus vor 
seiner Berufung durch Christus Zöllner. — 21. Sept. 
1. Jahrhundert. ^latthaeus, Apostel. 

Findelkinder. Als Patrone der Kinder in Gefahr 
(s. „Kinder in Gefahr"). — 28. Dezember. 

Unschuldige Kinder. 

Finnen (gegen). Als Patron gegen Geschwüre (s. 
„Geschwüre"). — 10. Mai. Hiob. 

Fischer. Vor seiner Erwählung durch Christus war 
Andreas Fischer. — 30. November. 62. 

Andreas, Apostel. 

Fischer. Die Kirchenschlüssel, die Benno vor seiner 
Abreise aus Meissen in die Elbe werfen Hess, da- 
mit der excommunizierte Kaiser Heinrich IV. die 
Domkirche nicht betreten könne, fanden sich nach 
seiner Rückkehr im Magen eines Fisches, der auf die 
Tafel kam. — Attribute : Fisch. Schlüssel. — Orts- 
patronate : Bayern. Meissen. München. — 16. Juni, 
1106. Benno, Bischof von Meissen. 

Fischer. — 25. Aug. 1270. LudA\dg IX., der Heilige. 

Kerlek, Patronate. 8 



114 FISCHER - FISCHHÄNDLER. 

Fischer. Ein Fisch brachte die dem hl. Maurilius 
ins Meer gefallenen Sacristeischlüssel (s. „Wassers- 
not"). — Attribute: Fisch. Schlüssel. Taube. — 
Ortspatronat : Angers. — 13. September. 437. 

Maiirilius, Bischof von Angers. 

Fischer. Der Grund ist unter „Schiffer" angegeben. 
— 6. Dezember. 324. Nicolaus AOii Bari. 

Fischer. Parthenius war Fischer und schenkte den 
Armen seinen Verdienst. Als er später Bischof 
von Lampsacus wurde, riefen ihn die Fischer der 
Gegend um Hilfe an, die durch irgend eine teuf- 
lische Tücke keine Fische mehr fangen konnten; 
der hl. Parthenius segnete das Wasser, und der 
nächste Fischzug war ein wunderbar reicher. — 
7.Febr.4.Jahrh. Parthenius, Bischof von Lampsacus. 

Fischer. Petrus und Andreas, die Fischer vom 
galiläischenMeer, wurden von Christus zuMenschen- 
fischern gemacht. Doch in erster Linie gehört 
der Fischzug Petri zu unserem Patronat. — 
29. Juni. 67. Petrus, Apostel. 

Fischhändler. Andreas war Fischer, bevor er Christi 
Jünger wurde. Bekanntlich wurde er gekreuzigt. — 
Attribut: Kreuz. — Ortspatronate : Agde. Avranches. 
Baeza. Bordeaux. Bourgogne. Brabant. Braun- 
schweig (Herzogtum). Brescia. Brügge. Burgund 
(Herzogtum). Celle. Clausen. Deutschland. Flandern 
(Grafschaft). Halberstadt (Bistum). Hannover. 
Hennegau (Grafschaft). Hohenstein (Grafschaft). 
Holland. Holstein. Limburg (Herzogtum). Lippe 
(Grafschaft). Lüneburg. Luxemburg (Herzogtum). 
Mantua. Minden (Bistum). Moers (Grafschaft). 
Neapel (Königreich). Niederlande, Orange. Oester- 
reich (Erzherzogtum). Pesaro. Preussen. Rochester. 
Russland. Schleswig (Herzogtum), Schottland 
(Königreich). Schwarzburg (Grafschaft). Sicilien. 
Spanien (Königreich). Well. Wolfenbüttel. — 
80. November. 62. Andreas, Apostel. 



FISCHHÄNDLER - FLASCHNER. 115 

Fischhändler. Magnus, ein Graf auf den Orkaden, 
bekehrte sich, nachdem er sich mehrere Ver- 
brechen hatte zu Schulden kommen lassen. Patron 
der Fischhändler ist er, weil er von den Be- 
wohnern der Orkaden, die sich fast nur mit 
Fischerei abgeben, zum Schutzheiligen gewählt 
wurde ; es ist leicht begreiflich, das sich das 
Patronat dann bald auf die Fischhändler über- 
haupt ausdehnte. — 16. April. 1106. Magnus. 

Fischhändler. Der Grund ist unter „Schiffer" an- 
gegeben. — 6. Dez. 324. Nicolaus von Bari. 

Fischhändler. Als Patron der Fischer (s. „Fischer''). 

— 29. Juni. 67. Petrus, Apostel. 
Fischkastenmacher. Als Fischer musste St. Petrus 

natürlich auch Fischkästen zimmern. — 29. Juni. 67. 

Petrus, Apostel. 
Fisteln (gegen). Als Patron gegen Geschwüre 
(s. „Geschwüre"). — 30. August. 570. 

Fiacrius, Einsiedler. 
Fisteln (gegen> Als Patron gegen Skrofeln (siehe 
„Skrofeln"). — 30. März. 130. Quirinus, Tribun. 
Flachshändler. Als Patronin der Hausfrauen (siehe 
„Hausfrauen"), in Anlehnung an die frühere Be- 
schäftigung der Frauen mit Spinnerei. — 26. Juli. 

Anna. 
Flachshändler. Als Patron der Schneider (siehe 
„Schneider"). — 4. Okt. 1226. 

Franciscus von Assisi. 

Flachshändler. Als Patronin der Spinnerinnen (s. 

„Spinnerinnen*). — 25. November. 4. Jahrhundert. 

Katharina von Alexandria. 

Flaschner. Als Patron der Glaser (s. „Spiegelmacher"). 

— 18. Juli. 886. Clarus, Priester im Vexin. 
Flaschner. Als Patron der Blechschmiede etc. (s. 

„Hufschmiede"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 
Flaschner. — 20. Sept. 2. Jahrh. Eustachius. 



116 FLASCHNER - FRANCISCANER. 

Flaschner. Als Patron der Glasmacher (s. „Glas- 
macher"). — 6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portani latinam). 

Flaschner. Als Petrus auf Christi Geheiss das erste 
Abendmahl vorbereitete, musste er natürlich auch 
für die Beschaifung von Weingefässen Sorge tragen. 
— 29. Juni. 67. Petrus, Apostel. 

Flaschner s. auch „Klempner". 

Flechten (gegen). Als Patron gegen Krätze (siehe 
„Krätze"). — 16. Januar. 1650. Furseus. 

Flechten (gegen). Als Patron gegen Krätze (siehe 
„Krätze)". — 29. Jan. 313. f Jiüianus Hospitator. 

Flechten (gegen). — 15. Juni. 589. Psalmodius. 

Fleckenreiniger. [Cahier]. Christi Verklärung. 

Fleischer s. „Metzger". 

Flösser. Aus dem unter „Wassersgefahr" genannten 
Grund. — 16. Mai. 1393. Johannes von iNeponiulv. 

Flösser. Als Patron der Schiffer (s. „Schiffer"). — 
6. Dezember. 324. Nicolaus von Bari. 

Flusslauf (gegen unregelmässigen). Als Patron 
der Schiffer (s. „Schiffer") und wegen des Um- 
stands, dass sein Grab am Ufer der Garonne lag; 
man glaubte wohl deshalb seines besonderen Schutzes 
über den Fluss und die Flüsse im Allgemeinen 
sicher sein zu dürfen. — 24. November. 385. 

Romanus, Priester von Blaye. 

Folterqualen (gegen). Dismas und der andere 
Schacher mussten am Kreuz viele Qualen dulden und 
die Kriegsknechte brachen ihnen nach Joh. XIX, 32 
die Beine. — 25. März. 1. Jahrh. Dismas. 

Förster. Als Patron der Jäger (s. „Jäger"). — 
3. Nov. 727. Hubertus, Bischof von Lüttich. 

Franciscaner. Als Angehöriger des Ordens. 

13. Juni. 1231. Antonius von Padua. 
Franciscaner. Als Angehöriger des Ordens. — 

14. Juli. 1274. Bonaventura, Cardinal. 



FRANCISCÄNER - FRAUEN. 117 

Franciscaner. Franciscus war Mitglied des Ordens. 
— 24. Juli. 1610. Franciscus Solanns. 

Franciscaner. — 19. August. 1297. 

Ludwig, Bischof von Toulouse. 

Fransenmaclier. [Cahier]. Maria Geburt. 

Frauen. Als Patronin der Hausfrauen (s. „Haus- 
frauen"). — 26. Juli. Anna. 

Frauen. Antonius erweckte einst eine Frau, die 
von ihrem eifersüchtigen Mann ermordet worden 
war. Ein anderesmal veranlasste er einen Säug- 
ling, die Ehre seiner des Ehebruchs beschuldigten 
Mutter zu bezeugen (s. „Entbindung"). — 13. Juni. 
1231. Antonius von Padua. 

Frauen. Königin Clotildis war das Muster einer 
Christin. Bekannt ist, dass sie ihren Gemahl 
Chlodwig bekehrte. — 3. Juni. ca. 540. 

Clotildis, Königin von Frankreich. 

Frauen. Als Christin angeklagt starb Felicitas mit 
ihren 7 Knaben, deren Hinrichtung sie vorher an- 
sehen musste, in Rom den Märtyrertod. — 10. Juli. 
löO. Felicitas von Rom. 

Frauen. Die hl. Francisca war das Muster einer 
tugendhaften Hausfrau. — Attribute : Engel. Mon- 
stranz. Schutzengel. Tote. — Ortspatronate : 
Kirchenstaat. Rom. — 9. März. 1440. 

Francisca Romaua. 

Frauen. Genovefa brachte drei Männern auf ihr 
Gebet ihre von Dämonen besessenen und ent- 
flohenen Frauen zurück und trieb die Dämonen 
aus. — 3. Jan. 512. Genovefa von Paris. 

Frauen. Als Patronin für glückliche Entbindung 

(s. „Entbindung, glückliche"). — 20. Juli. 290. 

Margaretha von Antiochien. 

Frauen. In Marseille bekehrte Maria Magdalena 
einen Fürsten zum Christentum, indem sie dessen 
bis da unfruchtbare Gattin einen Sohn bekommen 
Hess. Doch kostete die Geburt der Mutter das 



118 FRAUEN. 

Leben. Der trostlose Fürst Hess den Leichnam 
auf eine kleine Insel bringen. Nach zwei Jahren 
fuhr er wieder an dem traurigen Ort vorbei, sah 
aber zu seiner grössten Freude die Gattin lebend 
ihm entgegenkommen. — 22. Juli. 

3Iaria Magdalena. 

Frauen. Als Patronin der christlichen Mütter ('s. 
„Mütter, christliche"). — 4. Mai. 387. Monica. 

Frauen. Perpetua bekehrte ihren Gatten und ihren 
Sohn zum Christentum ; sie selbst führte ein äusserst 
gottseliges Leben. — 4. August. 1. Jahrhundert. 

Perpetua a on Rom. 

Frauen s. auch „Entbindung", „Fehlgeburt^, „Frucht- 
barkeit", „Geburt", „Mütter", „Unfruchtbarkeit", 
„Witwen", „Wöchnerinnen". 

Frauen, böse s. „Weiber, böse". 

Frauen, deren 3Iänner im Krieg sind. — 3. Jan. 
Daniel von Padua, Diacon. 

Frauen, kreissende. Als Patronin der schwangeren 
Frauen (s. „Frauen, schwangere"). — 14. Nov. 
(13. Mai). 5. Jahrhundert. Balsamia. 

Frauen, kreissende. — 21. Dezember. 2. Jahrh. 
Honoratus, Bischof von Toulouse. 

Frauen, ki'eissende. — 20. Juli. AVilgefortis. 

Frauen, schwangere. Wohl weil ihm der Bauch 
mit siedendem Wasser begossen wurde (s. „Kolik"). 
— 18. August. 274. Agapitus (Agrapart). 

Frauen, schwangere. Weil sie durch einen Kuss 
des hl. Joachim schwanger wurde. — 26. Juli. Anna. 

Fl'aueu, schwangere. Arnulf kündete der Gemahlin 
des Königs Philipp von Frankreich ihre Entbindung 
von einem Knaben im voraus an. — Attribut: 
Wolf. — Ortspatronat : Mastricht. — 15. August. 
1087. Arnulf, Bischof von Soissons. 

Frauen, schwangere. Die hl. Balsamia war die 
Amme des hl. Remigius, Bischofs von Keims. — 
14. November. (13. Mai). 5. Jahrh. Balsamia. 



FRAUEN. 119 

Frauen, schwangere. Die Reliquien des hl. Bernhard 
sollen Schwangeren Hilfe gebracht haben. — 
9. Oktober. 1110. 

Bernhard von Rodez, Abt von St. Sauve. 

Frauen, schwangere. Dnrch Umlegen des Gürtels 

der hl. Bova verschafften sich schwangere Frauen 

Erleichterung. — 24. April. 673. Bova. 

Frauen, schwangere. — 17. September. 13. Jahrh. 

Camilla. 
Frauen, schwangere. — '2b. Juli. 3. Jahrhundert. 

Christophorns. 
Frauen, schwangere. In Rosoy brachte man die 
Reliquien des hl. Desiderius in das Haus einer im 
Sterben liegenden schwangeren Frau, die darauf- 
hin sofort gesund wurde. — 23. Mai. 3. Jahrh. 
Desiderius, Bischof von Langres. 
Frauen, schwangere. — 23. Januar. 4. Jahrhundert. 

Emerentiana. 
Frauen, schwangere. Fides, eine Jungfrau von der 
grössten Reinheit und Frömmigkeit, wurde unter 
Diocletian auf einem Bett (!) von Erz geröstet; diese 
Marter hat wohl die Heilige zur Helferin der 
Wöchnerinnen gemacht. Siehe auch „Fruchtbarkeit, 
eheliche". — 6. Oktober. 303. Fides von Agen. 
Frauen, schwangere. — 23. Dezember. 1142. 

Hartemanus, Bischof von Brixen. 
Frauen, schwangere. In dem französischen Dorfe 
Roisin sagte der hl. Gislenus seinem Gastgeber, 
dessen Frau in Todesgefahr auf dem Wochenbett 
lag, deren glückliche Entbindung von einem Knaben 
voraus. — Attribute : Adler. Bären. — Ortspatronat : 
St. Ghilain. — 9. Oktober. 681. 

Gislenus, Gründer des Klosters La Celle. 

Frauen, schwangere. — 21. Dezember. 2. Jahrh. 

Honoratus, Bischof von Toulouse. 

Frauen, schwangere. — 27. Februar. 4. Jahrhundert. 

Honorina von Conflans-sur-Oise. 



120 FRAUEN. 



Frauen, schwangere. Eine gefährlich erkrankte 
schwangere Frau wurde nach einem Gebet zum 
hL Ignatius glücklich entbunden ; ferner wurde ihr 
tot zur Welt gekommenes Kind ins Leben ge- 
bracht und später erlangte es die Sprache ; alles 
durch Anrufungen des hl. Ignatius. — 31. Juli. 
1556. Ignatius von Loyola. 

Frauen, schwangere. Im Lateran, der dem hl. 
Johannes geweihten ältesten Kirche Roms, werden 
Gewürznelken verteilt, die schwangeren Frauen eine 
glückliche Entbindung verschaffen sollen. — 24. Juni. 
1. Jahrh. Johannes der Täufer, 

Frauen, schwangere. Durch Berührung des in 
Bamberg aufbewahrten Rocks der hl. Kunigunde 
erzielen schwangere Frauen eine glückliche Ent- 
bindung. — Attribute : Buch. Kaiserkrone. Kirche. 
Pflugschar. — Ortspatronat : Bamberg. — 3. März. 
1040. Kunigunde, Kaiserin. 

Frauen, schwangere. Leo bat Gott vor seinem 
Tode, dass die ihn anrufenden schwangeren Frauen 
glücklich entbunden werden mögen. — Ortspatronat : 
Bayonne. — I.März. 900. Leo, Bischof von Bayonne. 

Frauen, schwangere. — 7. Sept. 705. Madelbertha. 

Frauen, schwangere. Als Patron gegen Unfrucht- 
barkeit (s. „Unfruchtbarkeit, eheliche"). — 2d. Aug. 
3. Jahrh. Maginus (Maximus) von Tarragone. 

Frauen, schwangere. Als Patronin der Ammen, für 
glückliche Entbindung etc. (s. „Entbindung, glück- 
liche"). — 20. Juli. 290. Margarethavon Antiochien. 

Frauen, schwangere. — 30. April. 1345. 

Peregrinus Laziosi, Servite. 

Frauen, schwangere. Der Gürtel und das Mess- 
gewand des hl. Pirminus soll die Schmerzen der 
Schwangerschaft gelindert haben. — 3. Nov. 7.52. 

Pirminus, Abt. 

Frauen, schwangere. Die Mutter des hl. Raimund 
war während der Schwangerschaft gestorben. Die 



FRAUEN - FREUDENMÄDCHEN. 121 

Aerzte gaben ihr Kind als erstickt auf. Aber 
einer der anwesenden Verwandten wagte es, die 
Seite der Mutter zu öffnen und brachte das Kind 
lebend — wenn auch nicht geboren (non natus) — 
ans Tageslicht. — 31. August. 1240. 

Raimnndus Nonnatus. 

Frauen, schwangere. — Ortspatronat : Angers. — 
12. Nov. 45(J. Renatus, Bischof von Angers, 

Frauen, schwangere. — 29. Januar. Severus (?). 

Frauen, schwangere. Bei Oeffnung des Grabs des 

hl. Ulrich fand man auf seiner Brust einen Kelch, 

aus dem später schv/angere Frauen zur Linderung 

ihrer Schmerzen Wein tranken. — 4. Juli. 973. 

Ulrich, Bischof von Augsburg. 

Frauen, schwangere. Im Peterskloster zu Salzburg 
wurde ein Leibgurt des hl. Vitalis aufbewahrt, der, 
bei Entbindungen umgelegt, gute Dienste geleistet 
haben soll. — 20. Oktober. 780. 

Vitalis, Bischof von Salzburg. 

Frauen, schwangere s. auch „Entbindung", „Milch", 
„Schwangerschaft", „Wöchnerinnen". 

Freigeisterei, gegen brutale. Der hl. Titus, früher 
selbst Freigeist, suchte aus Neugierde Christum 
auf und ging als gläubiger Jünger von ihm. Als 
er später einige Heiden bekehren wollte, gelang 
ihm das erst, als auf sein Gebet eine ihrer Diana- 
Bildsäulen in Trümmer fiel. — Ortspatronat : Kreta. 
— 4. Januar. 1. Jahrhundert. 

Titus von Kreta, Schüler des Apostels Paulus. 

Freigeisterei s.^uch „Religionsfeinde". 

Freimaurer. Bekanntlich ist der Ursprung der 
Freimauerei in den Bauhütten des Mittelalters zu 
suchen, die unter dem Patronat des hl. Johannes 
standen. — 24. Juni. 1. Jahrhundert. 

Johannes der Täufer. 

Freudenmädchen s. „Dirnen, reuige", und ,,Büsse- 
rinnen". 



122 FREUNDSCHAFT - FRUCHTBARKEIT. 

Freundschaft ^für wahre). Als Lieblingsjünger und 

Freund Jesu. — 27. Dez. Johannes Evangelista. 

Frieden für dessen Wiederherstellung in den 
Familien). Ein unheilvoller Irrtum machte den 
hl. Baldus zum Mörder seiner Eltern. Diese wollten 
ihren verheirateten Sohn besuchen, trafen aber 
nur dessen Frau, die die alten Leute freundlich 
aufnahm und sie in ihrem Bett übernachten liess 
Spät in der Nacht kommt Baldus heim, vermisst 
seine Frau, hält die Eltern im Bett für Einbrecher 
und ersticht sie. Dieses tragische Familiengeschick 
des Heiligen hat wohl obiges Patronat veranlasst, 
da ja die Heiligen häufig für Erlangung dessen, 
was sie entbehrten (in diesem Fall des Familien- 
glücks), angerufen zu werden pflegen. — 29. Okt. 
7. Jahrhundert. Baldus, spanischer (?) Büsser. 

Friseure. Als Patrone der Barbiere etc. (s. ,,Aerzte"i. 

— 27. September, ca. 300. Cosmas und Damian. 
Friseure. Als Patron der Barbiere (s. ,, Barbiere" i. 

— 25. August. 1270. Ludwig IX., der Heilige. 
P'riseure, Maria Magdalena wird mit der grossen 

Sünderin Lucas VII, 36 identifiziert, die Jesu Füsse 
salbte und mit ihren Haaren trocknete. Uebrigens 
kann der Name Magdalena hebräisch und un- 
vokalisiert geschrieben auch „Megaddelana" gelesen 
werden ; dieses Wort heisst verdeutscht die Haar- 
flechterin. — 22. Juli. Maria Magdalena. 

Frost (gegen). Der hl. Urban ist Patron der Wein- 
gärtner, deren Berge er oft vor Frost geschützt 
hat. — 23. Januar. 375. Urban von Langres. 

Frostbeulen i^gegen). — 25. August. 4. Jahrhundert. 

Genesius, Schreiber. 

Fruchtbarkeit im allgemeinen fftir). Als Patron 

derWeingärtner ('s. ,, Weingärtner"). — 6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portam latinam). 

Fruchtbarkeit im allgemeinen (für). Der Grund 



FRUCHTBARKEIT. 123 



ist unter ,, Fruchtbarkeit des Feldes" genannt. — 
11. Nov. 397. 3Iartiii vou Tours. 

Fruchtbarkeit im allgemeinen (für). Als Patron 
der Bauern (s. ..Bauern"). — 8. Juni. 540. 

Medardus, Bischof von Noyon. 

Fruchtbarkeit im allgemeinen (für). Der Grund 
ist unter ,, Fruchtbarkeit des Feldes" genannt. — 
29. Juni. 67. Paulus, Apostel. 

Fruchtbarkeit im allgemeinen (für). Als Patron 
der Weingärtner (s. ..AVeingärtner"). — 25. Mai. 
3. Jahrhundert. ürban I., Papst. 

Fruchtbarkeit des Feldes (für). Agatha rettete 
mehrere Male die Stadt Catanea von der Hungersnot ; 
auch hat sie dadurch, dass durch ihre Vermittlung 
bei einem Ausbruch des Aetna viele Felder vom 
Lavastrom verschont blieben. Anrecht auf dieses 
Patronat. - 5. Febr. 251. Agatha von Catanea. 

Fruchtbarkeit des Feldes für). Mit Martini begann 
ein neues Pachtjahr (s. ,, Gänse";; natürlich wurde 
dann der hl. Martin um ein fruchtbares Jahr an- 
gerufen. — 11. Nov. 397. Martin von Tours. 

Fruchtbarkeit des Feldes (für;. Als Patron der 
Bauern (s. „Bauern") und für Regen (s. „Regen"). 

— Attribute: Adler. Bischofstracht. Fusstapfen. 
Stein. Tauben. — Ortspatronate: Judoigne. Noyon 
(Bistum). S. Medard (Abtei in Soissons). Tournay. 

— 8. Juni. 540. Medardus, Bischof von Noyon. 
Fruchtbarkeit des Feldes (für). Das Haupt des 

hingerichteten Paulus sprang dreimal von der Erde 
auf und jedesmal entsprang eine Quelle (heute 
steht dort [zu Aqua SalviasJ das Kloster Tre 
Fontane). Ein alter lateinischer Spruch bezieht 
sich oöenbar auf unser Patronat: 

.,Gut wird das Wetter im Jahr, wenn an Pauli ein heiterer Tag ist. 
Wenn sich Winde erheben, bedeutet es Kriegsnot im Lande. 
Xebel verkündigen düster, dem Vieh drohe Tod oder Krankheit- 
Endlich Schnee oder Resen bedeutet teuere Zeiten''. 



124 FRUCHTBARKEIT - FURCHT. 

Jedenfalls steht das Quellenwunder mit dem 
Patronat in Zusammenhang. — 29. Juni. 67. 

Paulus, Apostel. 

Fruchtbarkeit des Feldes s. auch „Feldfrüchte". 

Fruchtbarkeit, eheliche (für). Als Patronin der 
schwangeren Frauen (s. „Frauen, schwangere"). 
In Conques wird ein Gürtel aus dem 13. Jahr- 
hundert verwahrt, der nach Darcel die wunder- 
tätigen Kräfte der Eeliquien der für ihre Jung- 
fräulichkeit in den Tod Gegangenen in sich schliesst 
und bei Anrufung der betr. Heiligen den Frauen, 
die ihn umlegen, zu einer glücklichen Entbindung 
verhilft. Bei den Bollandisten und in anderen 
Acten sind mehrere Fälle verzeichnet, in denen 
das Wunder speziell bei Anrufung der hl. Fides 
geschah. — 6. Oktober. 303. Fides von Agen. 

Fruchtbarkeit, eheliche s. auch ,, Unfruchtbarkeit, 
gegen eheliche". 

Fruchtbarkeit der Frauen (für). Wohl als Patron 
für Erlangung von Kraft (s. ,, Kraft etc."). ^ 
23. November. 525. 

Phaletrus (Falerus, Phaletrius, Phalerus). 

Frühgeburt (gegen). Der Grund ist unter „Fehl- 
geburt" genannt. — 22. März. 1384. 

Katharina von Schweden. 

Fuhrleute. Als Patron der Pferde (s. „Pferde"). — 
1. Dez. 659. Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Fuhrleute. Um seinem Bruder aus dessen schlimmer 
Vermögenslage zu helfen, unterzog sich der hl. 
Richard den niedrigsten Arbeiten, u. a. war er 
auch als Pflugknecht tätig. — 3. April. 1253. 

Richard, Bischof von Chichester. 

Furcht (gegen). Eine verfolgte Hirschkuh fand 
Schutz in der Einsiedelei des hl. Aegidius (s. 
,, Krüppel"). Vielleicht auch wegen des unter 
„Beichte" erzählten Wunders. — 1. Sept. 724. 

Aegidius (St. Gilles). 



FURCHT - FURUNKELN. 125 

Furcht (gegen). Der Teufel wendete alle Mittel der 
Hölle an, den hl. Antonius, der ihm so viele Seelen 
entriss, zu vernichten oder wenigstens zur Sünde 
zu verleiten. Aber Antonius, weit entfernt, den 
Satan zu fürchten, suchte noch den Kampf mit 
ihm und ging siegreich daraus hervor. — IG. Jan. 
356. Antonius d. Gr. 

Furcht (gegen). Wegen seines Muts Herodes gegen- 
über. — 24. Juni. 1. Jahrh. Johannes der Täufer. 

Furcht (gegen). — 14. Juni. 6. Jahrh. Nomadia. 

Furcht (gegen). Kurz vor seinem Tode vernahm 
der hl. Orentius eine Stimme, die ihm versicherte, 
dass alle ihn Anrufenden in ihren Sorgen und 
Aengsten Trost finden sollten. — 1. Mai. 6, Jahrh. 

Orentius. 

Furcht (gegen). Ein Blick in die Lebensgeschichte 
Pauli genügt zur Erklärung des Patronats. — 
29. Juni. 67. Paulus, Apostel. 

Furcht (gegen). Von ihrem Vater, einem afrika- 
nischen König, in einem Fass ins Meer geworfen, 
landete die hl. Restituta, wunderbar von Engeln 
beschützt, auf Ischia, wo sie gastlich aufgenommen 
wurde. Zum Dank Hess sie Heilquellen entstehen. 
Das Patronat bezieht sich wohl darauf, dass die 
Heilige bei ihrer unfreiwilligen Meerfahrt gewiss 
Furcht hatte und doch so glücklich errettet wurde. 
— Attribute : Engel. Schiff. — 17. Mai. Restituta. 

Furcht hei Kindern (gegenj. Vielleicht weil man 
unfolgsamen Kindern mit dem Wolf (Lupus) droht 
(Cahier). — 1. September. 623. 

Lupus, Erzbischof von Sens. 

Furunkeln (gegen). Als Patron gegen das „heilige 
Feuer" (s. „Antoniusfeuer"). — 17. Januar. 356. 

Antonius d. Gr. 

Furunkeln (gegen). In Frankreich heissen die 
Furunkeln beim Volke auch „clous" und der hl. 



126 FURUNKELN - FUSSLEIDEN. 

Worte hat das Patronat veranlasst. — 7. Sept. 
560. Clodoaldus (St. Cloud). 

Furunkeln (gegen). — 25. September. 287. 

Firminus von Amiens. 

Füsse (für deren Gelenkigkeit bei Kindern). Julian 
ist Patron der Tanzlehrer (s. „Tanzlehrer"), die ja 
auf grösstmögliche Gliedergelenkigkeit hinarbeiten. 
— 29. Januar. 313. Julianus Hospitator. 

Füsse (gegen Schwäche in denselben). Als Patron 

gegen Müdigkeit (s. ,, Müdigkeit"). — 21. Juli. 678, 

Arbogast, Bischof von Strassburg. 

Fussleiden (gegen). Nach Apostelgeschichte III 

heilte Johannes einen Lahmen. — 27. Dezember. 

Johannes Evangelista. 

Fussleiden (gegen). Als Patron gegen Gicht (s. 
„Gicht"). — 29. Mai. 291. 

Maximinus, Bischof von Besancon. 

Fussleiden (gegen). Das erste Wunder Petri ist 
bekanntlich die Heilung des Lahmen an der 
„Schönen Pforte" des Tempels in Jerusalem. Hier- 
her mag auch gehören, dass Christus dem hl. Petrus 
die Füsse wusch. — 29. Juni. 67. 

Petrus, Apostel. 

Fussleiden (gegen). Quirinus war römischer Tribun, 
bekehrte sich und starb unter grossen Qualen ; 
u. a. wurden ihm die Füsse abgeschnitten. — 
30. März. 130. Quirinus, Tribun. 

Fussleiden (gegen). Als Patron gegen Knieschmerzen 
(s. ,, Knieschmerzen"). — 16. Aug. 1327. Rochus. 

Fussleiden (gegen). Als Patron der Lahmen (s. 
„Lahme"). — 13. Mai. 384. 

Servatius, Bischof von Tongern. 

Fussleiden (gegen). Vielleicht bezieht sich das 
Patronat darauf, dass Stapinus schwer beladen 
mit Büchern und Lebensmitteln zu Fuss von 
Dourque nach Carcassonne reiste, um dort sein 
Episcopat anzutreten. Andere erklären das 



FUSSLEIDEN - FUTTERALMACHER. 127 

Patronat so: der Name des Heiligen werde im 
Flämischen „Stampeii" gelesen; wenn man das Wort 
zerlegt, erhalte man stam = sich halten und pen = 
Füsse. Jedenfalls sind viele alte Gebete erhalten, 
in denen Stapinus gegen Gicht etc. angerufen 
wird. — 6. Aug. 7. Jahrh. Stapinus (Stephanus). 

Fussleiden (gegen). Der hl. AVaulfilaigus ist einer 
der berühmten Säulenheiligen. In der Gegend von 
Trier war der Cult der Diana sehr verbreitet. Zur 
Bekämpfung dieses Götzendienstes stellte sich der 
Heilige auf eine 50 Fuss hohe Säule in der Nähe 
der Statue; er blieb lange Zeit auf der Säule, ohne 
je in die Kniee zu sinken; dadurch kam man wohl 
auf seine Anrufung gegen Fussleiden. Durch 
seinen Heroismus bekehrte er übrigens die meisten 
der Götzenanbeter. — 7. Juli. 6. Jahrhundert. 

Waulfilaigus. 

Fussschmerzeu (gegen). Der hl. Ludanus wall- 
fahrtete zu Fuss nach E-om und erreichte die ewige 
Stadt nach namenlosen Strapazen, aber auf dem 
Heimweg erlag er und starb unterwegs vor Er- 
schöpfung. - 12. Februar. 1202. Ludanus. 

Fusswunden (gegen). Ein bösartiges Fussgeschwür 
machte bei dem hl. Peregrinus eine Amputation 
unvermeidlich. In der Nacht vor der Operation 
sah er im Traum Christus vom Kreuz steigen und 
seinen Fuss berühren, und als er erwachte, war 
der Fuss gesund wie nie zuvor. — 30. April. 1345. 
Peregrinus Laziosi, Servite. 

Futteralmacher. Als Patron der Jäger (s. „Jäger"), 
denen die Futteralmacher die nötigen Etuis liefern. 
— 3. Nov. 727. Hubertus, Bischof von Lüttich. 

Futteralmaclier. — 1. November, ca. 436. 

Marcellus, Bischof von Paris. 

Futteralmaclier. — 22. Juli. Maria Mas:dalena. 



128 GÄNSE — GARTENFRÜCHTE. 

G 

Gänse. — 7. Dezember. 397. 

Ambrosius, Erzbischof von Mailand. 
Gänse. — 18. Sept. 290. Ferreolus. 

(ränse. Wohl als Patron der Hähne etc. (s. „Hähne"). 

— ].6. Okt. 646. Oallns, Gründer von St. Gallen. 
Gänse. Der hl. Martin, der sich, um der Bischofs- 
wahl zu entgehen, verborgen hatte, wurde von 
einer Gans aufgefunden. Andere beziehen das 
Patronat auf den Umstand, dass um Martini die 
meisten Gänse gegessen werden. Im Mittelalter 
bezahlte der Bauer um Martini seine Pachtzinsen, 
was nie ohne grosse Schmausereien abging. Dabei 
war die Gans der mit der Saison gegebene Braten. 

— 11. Nov. 397. Martin von Tours. 
Gänse. Die hl. Pharaldis trieb eine Schar wilder 

Gänse, die sie auf einem ihrer Güter erblickt hatte, 
in ihren Hühnerstall. Als gegen ihren Befehl eine 
gebraten worden war, machte sie dieselbe wieder 
lebendig, indem sie die ausgerissenen Federn und 
Beine vor das tote Tier legte. — Ortspatronat : 
Gent. — 4. Januar. 740. Pharaldis. 

Gänse (gegen das Sterben derselben). — 18. Sept. 
290. Ferreolus. 

Garkoche. — 24. August. 683. 

Audoenus. Erzbischof von Eouen. 

Garkoche. Der hl. Laurentius wurde in Rom auf 
einem glühenden Rost totgebraten. — 10. August. 
258. Laurentius, Erzdiacon von Rom. 

Garkoche. [Cahier]. Mariae Verkündigung. 

Garköche s. auch „Köche". 

Gartenfrüchte. Als Patron der Gärtner (s. „Gärtner"). 

— 30. August. 570. Fiacrius, Einsiedler. 
Gartenlrüchte. Als Patronin gegen Mäuse (s. 

„Mäuse"). — 17. März. 659. Gertrud von Nivelle. 



GÄRTNER. 129 



Gärtner. Der hl. Adalardus, ein Geschwisterkind 
Karls d. Gr., verliess den kaiserlichen Hof, als 
Karl seine rechtmässige Gattin Hermengarde (so 
Broc de Segange: nach Anderen Desiderata oder 
Berterad), die Tochter des Laügobardenkönigs 
Desiderius, verstiess. Adalardus ging in die Abtei 
Corbie, wo ihm das Amt des Klostergärtners tiber- 
tragen wurde, das er trotz seiner hohen Geburt willig 
auf sich nahm. — 2, Januar. 827. Adalardus. 
Gärtner. Als Bewohner des Gartens Gottes. — 
18. Januar. Adam und Eva. 

(järtner. Der verschlossene Garten ist das Sinnbild 
der Jungfrau Maria, dann auch der hh Agnes, die 
ihr ja an Beinheit sehr ähnlich war. Vielleicht 
liegt in diesem Vergleich der Grund des Patronats. 
— 21. Jan. 304 oder 306. Agnes von Rom. 

Gärtner. Das von Christophorus über den Strom 
getragene, zu ungeheurer Last angewachsene Kind 
offenbarte sich dem Heiligen als den Herrn der 
Welt und Hess ihn seinen Stab in die Erde stecken, 
der alsbald Blumen und Früchte trieb. — 25. Juli. 
3. Jahrhundert. Christophorus. 

Gärtner. Nach der Enthauptung der hl. Dorothea 
brachte ein Knabe dem Advocaten Theophilus, der 
die Heilige verhöhnt hatte, als sie vom himm- 
lischen Garten sprach, ein Körbchen voll Früchte 
und Aepfel und das mitten im Winter: Theophilus 
wurde daraufhin Christ. — Attribute: Aepfel. 
Blumen. Engel. Früchte. Kind. Knabe. Kranz. 
Palmzweig und Buch. Rosenzweig. — Ortspatronat : 
Dezana. — G. Febr. 304. Dorothea von Caesarea. 
Gärtner. In einem Walde bei Meaux baute sich der 
hl. Fiacrius eine Zelle ; bald zogen ihm fromme 
Verehrer nach. Für das nun nötige Kloster erhielt 
er die Erlaubnis, so viel Land zu einem Gemüse- 
garten zu verwenden, als er an einem Tag mit 
seiner eigenen Hand durch eine Furche abgrenzen 
Kerler, Patronate 9 



130 GÄRTNER. 



könne. Rüstig wollte sich der Heilige an die 
Arbeit maclien, aber schon unter seinen blossen 
Schritten fielen die Bäume nach rechts und links, 
und es entstand die gewünschte Furche. — Attribut : 
Schaufel. — Ortspatronate: La Brie. Paris. — 
30. August. 570. Fiacrins, Einsiedler. 

€rärtiier. Bekanntlich erschien Jesus nach seiner 
Auferstehung der Maria Magdalena als Gärtner. 
— 22. Juli. Maria Magdalena. 

Gärtner. Phokas war Gärtner in Sinope' Da er 
als Christ angeklagt war, sollte er verhaftet werden. 
Den Gerichtsdienern, die, ohne ihn zu kennen, bei 
ihm eingekehrt waren, entdeckte er sich und wurde 
enthauptet, nachdem er sich selbst zuvor sein Grab 
gegraben hatte. — Attribute: Gärtnerstracht. 
Schwert. — 3. Juli. 303. Phokas, Gärtner. 

Gärtner. — 16. August. 1327. Rochus. 

Gärtner. Am Fest des hl. Sebastian wird so gebetet: 
Vide, Domine, infirmitates nostras et intercedente beato 
Sebastiane, martyre tuo, celeri nobis pietate succurre etc. 

Dieses Wort „celeri" haben nach Folcou die fran- 
zösischen Gärtner als „celerie", Seleri, gelesen, 
worin der Grund des Patronats liegt. ■ — 20. Jan. 
286 oder 288. Sebastian. 

Gärtner. Sevenus lebte zur Zeit Maximians als 
Mönch und bebaute in freien Stunden seinen 
Garten. — 23. Febr. 307. • Sevenas. 

Gärtner. Tryphon war Gärtner. Er starb als 
Märtyrer unter Decius. Bei seinem Martyrium 
brachte ihm ein Engel eine mit Blumen (!) ver- 
zierte Krone. — Ortspatronat : Catarro. — 10. Nov. 
250. Tryplion. 

Gärtner. Urban ist Patron der Weingärtner (s. 
„Weingärtner"), auch hilft er gegen viele dem 
Gärtner schädliche Naturereignisse, wie Stürme. 
Frost, schlechtes Wetter etc. — 23. Januar. 375. 

Urban von Langres. 



GASTHÄUSER — GASTWIRTE. 131 

Gasthäuser. Neben der Kirche des hl. Julianus in 
Briöude war eine Armenherberge , was unser 
Patronat leicht erklärt. Es kann hier auch noch 
an eine Vermischung mit der Legende des hl. 
Julianus Hospitator gedacht werden. — 28. Aug. 
4. Jahrhundert. Juliaiius von Brioude. 

Gasthäuser. Als Patrone der Reisenden (s. ,, Reisende"). 
— fj. Januar. 1. Jahrh. Die hl. drei Könige. 

Crastwirte. Als Beherberger der drei Engel (s. 
Gen. XVIII, 1—22). - 9. Okt. Abraham, Erzvater. 

(xastwirte. — 24. August. 683. 

Audoenus, Erzbischof von ßouen. 

Gastwirte. Gentianus, ein Wirt (nach Anderen 
Privatmann) in Amiens, nahm die hl. Fuscianus 
und Victoricus bei sich auf. Als man die beiden 
Heiligen verhaften wollte, wies Gentianus den 
Schergen die Tür, worauf ihm sofort der Kopf 
abgeschlagen wurde. — 11. Dez. 303. Gentianus. 

(xastwirte. "Wegen seiner Gastfreundlichkeit (siehe 
,, Töpfer"). — 6. Juli. 575. trOar. 

Gastwirte. Das Haupt des hl. Johannes wurde mitten 
in die ausgelassene Zechgesellschaft des Herodes 
gebracht. — 24. Juni 1. Jahrhundert. 

Johannes der Täufer. 

Gastwirte. Julianus errichtete am Ufer eines Stromsmit 
seiner Frau eine Hütte, in der er arme Reisende um- 
sonst verpflegte.— 29. Jan. 313. Julianus Hospitator. 

Gastwirte, [Cahier]. Mariae Gehurt. 

Gastwirte. Als „hospita (Gastgeberin) Christi", wie 
sie im Mittelalter allgemein beibenannt Avurcle. — 
29. Juli. 84. Martha. 

Gastwirte. Die unter Diocletian Verfolgten fanden 
bei dem Gastwirt Theodotus von Ancyra ein 
sicheres Asyl. Freilich hatte der Heilige seinen 
Mut mit einem entsetzlichen Tod zu büssen. — 
Attribute : Fackel und Schwert. — 18. Mai. 303. 
Theodotus ron Ancvra. 



132 GASTWIRTE - GEBRECHLICHKEIT. 

Crastwirte. Nach dem biblischen Bericht wohnte 
Christus bei dem ZöUner Zachäus. — 20. August. 
1. Jahrhundert. Zachäus (Amadour). 

Gastwirte s. auch „Hoteliers" und „Schenkwirte". 

Gaukler. Um sie auf der Bühne zu verspotten, be- 
schloss der Schauspieler Cornelius von Damascus, 
die Christen genau zu studieren; doch bald war 
er dadurch selbst ein überzeugter Christ geworden. 

— 28. Mai. Cornelius von Damascus. 
Graukler. Als Patron der Musiker, Reisenden, für 

gute Herberge etc. (s. „Musiker"). — 29. Jan. ol3. 

Julianus Hospitator. 

Oankler. Als Patron der Schauspieler, Tänzer etc. 
(s. „Veitstanz"). — 15. Juni. 4 Jahrh, Veit (Vitiis). 

Ciebärende. Als Mutter der Maria. — 26. Juli. Anna. 

(rebäreude. Als Patron gegen Geburtsschmerzen etc. 
(s. „Eingeweide"). — 2. Juni. 4. Jahrhundert. 

Erasmus, Bischof von Antiochien. 

Gebirgsreis^nde. Christophorus ist mit einem langen 
Stab, der die Gebirgsreisenden an ihre Pilgerstäbe 
erinnerte, abgebildet. Der Stab diente ihm als 
Stütze beim Ue hersetzen der armen Reisenden 
über einen reissenden Strom (s. „Schiffer" und 
„Gärtner"). — 25. Juli. 3. Jahrh. Cliri&tophorus. 

Gebirg'sreisende. Die hl. Petronilla ist die ,, geistliche 
Tochter" St. Petri, des Felsenmanns. — Attribute : 
Kranke. Palme und Buch. — Ortspatronat: Rom. 

— 31. Mai. 98. Petronilla. 
Gebrechlichkeit (gegen). Fronto, nach der Legende 

einer von Christi Jüngern, heilte in Perigueux 
einen Lahmen, indem er über ihm das Zeichen 
des Kreuzes machte. — '2ö. Oktober. 74. 

Fronto, Bischof von Perigueux. 

Gebrechlichkeit (gegen). — 29. Oktober 11. Jahrh. 

Germanus von Montfort, Benedictiner. 

Gebrechlichkeit (gegen), s. „Fieber". — 29 Okt. (?) 

Mazerandus, Bekenner. 



GEBURT - GEFANGENE. 133 

Geburt (gegeii schwere). — 1. Februar. 6. Jahrh. 
Ursus, Erzdiacon von Aosta. 

Geburt s. auch „Entbindung", „Frauen, schwangere". 

Geburtsschmerzen (gegen). Als Patron gegen Ein- 
geweideschmerzen (s. „Eingeweide etc.") — 2. Juni. 
4. Jahrhundert. Erasmus, Bischof von Antiochien. 

Geburtsschmerzen (gegen). Notburga gebar neun 
Kinder ohne Welien. — 26. Januar. 9. Jahrhundert. 

Notburga, Witwe. 

Geburtsschmerzen (gegen.) Eine im Sterben 
liegende Wöchnerin wurde durch ein Gebet ihrer 
Schwester zum hl. Psalmodius vom Tod errettet. — 
15. Juni. 589. Psalmodius. 

(leburtsschmerzen ^gegen). Als Patron der schwan- 
geren Frauen (s. „Frauen, schwangere"). — 31. Aug. 
1240. Raimundus Nonnatus. 

Gedanken, gegen unreine. — 23. Dezember. 8. Jahrh. 
Asclepius, Bischof von Limoges. 

Gefallene s. „Dirnen" und „Büsserinnen". 

Gefangene. Barbara wurde von ihrem Vater in 
einem Turm gefangen gehalten (s. „Architekten"). 
Vor ihrer Hinrichtung musste sie alle Qualen einer 
martervollen Gefangenschaft dulden. — 4. Dez. 
235. Barbara. 

Gefangene. Als Patron der Soldaten, Ritter etc., 
deren schlimmstes Los ja die Gefangenschaft ist 
!s. „Ritter"). — 23. April. 303. Georg d. Gr. 

Gefangene. Als der Zug mit der Leiche des hl. 
Germanus in Paris an einem Gefängnis vorbei 
kam, wurde der Sarg plötzlich so schwer, dass er 
nicht von der Stelle zu bringen war; erst als man 
die Gefangenen freiliess, nahm der Sarg sein natür- 
liches Gewicht an. — Attribute: Bett. Feuer. 
Ketten. Schlüssel. — Ortspatronat : Paris. — 2H. Mai. 
576. Germanus, Bischof von Paris. 

Gefangene. Honorina erschien einem im 12. Jahrh. 
lebenden gefangenen französischen Edelmann und 



134 GEFANGENE. 



befreite ihn aus dem Gefängnis, — 27. Februar. 
4. Jahrhundert. Houorilia. 

Gefangene, ßochus war fünf Jahre unschuldig im 
Gefängnis (s. „Pest"). — 16. Aug. 1327. RochiiS. 

Gefangene. Stephanus befreite einen seiner Freunde 
auf wunderbare "Weise aus dem Gefängnis. — 
8. März. 1154. Stephanus von Obasine. 

Gefangene. Der hl. Vincenz war 2 Jahre in tunesischer 
Gefangenschaft. Nach seiner Flucht gründete er 
ein Spital für Sträflinge und kaufte im Lauf der 
Jahre über 1200 Sklaven in Algier und Tunis los. 

— 19. Juli. 1660. Vincentius de Paulo. 
Gefangene. Walther befreite einen wegen Uebel- 

taten eingekerkerten Bauern , was ihm einen 
strengen Verweis von seinem Abt eintrug. — 
8. April. 1099. 
Waltlier (Gautier), Abt zu St. Martin bei Pontoise. 

Gefangene, die in Bergwerken arbeiten. Dem hl. 
Paphnutius wurde ein Auge ausgestochen und das 
linke Kniegelenk durchschnitten. In diesem Zu- 
stand musste er in Bergwerken arbeiten. — Attri- 
bute : Engel. Palmbaum. — 11. Sept. ca. 356. 

Paphnutius, Bischof in der Thebais. 

Gefangene (für deren Befreiung). St. Adjutor 
wurde aus der Gefangenschaft der Sarazenen auf 
ein Gebet zum hl. Bernhard wunderbar befreit. 
Dasselbe Wunder vollzog sich an einem Grafen 
Rotrou. — 14. April. 1117. Bernhard von Tironio. 

Gefangene (für deren Befreiung). Der hl. Dominicus, 
ein spanischer Abt, befreite viele Christen auf 
wunderbare Weise aus maurischer Gefangenschaft. 

— 20. Dezember. 1073. Donünicus von Silos. 
Gefangene (für deren Befreiung). St. Leonhard 

hatte die Macht, durch sein blosses Gebet Ge- 
fangene zu befreien und ihre Fesseln zu sprengen. 

— Attribute: Fussblock. Gefangene. Kette und 



GEFANGENE - GEFÄNGNISWÄRTER. 135 

Abtstab. Ochse. — Ortspatronat : Limousin. — 

6. November. 559. Leonhard von Linioges. 

Gefangene (für deren Befreiung). Ein für den hl. 

Medardus eingekerkerter Holzhauer wurde durch 
Vermittlung des Heiligen wieder befreit. — 8. Juni. 
540. 3Iedardns, Bischof von Noyon. 

Gefangene (für deren Befreiung). Das Kind der 
Eltern, von denen unter „Unfruchtbarkeit, ehe- 
liche" die Rede ist, geriet in die Gefangenschaft 
eines heidnischen Königs. Als der den hl. Nicolaus 
lästerte, erschien derselbe plötzlich, nahm den 
Knaben bei den Haaren und brachte ihn durch 
die Luft seineu Eltern zurück. — 6. Dezember. 324. 

Nicolaus von Bari. 

Gefangene (für deren Befreiung). Petrus ist der 
berühmte, hochverdiente Gründer des Ordens Maria 
de Mercede zur Erlösung von Gefangenen. Schon 
in seiner Jugend nahm er innigen Anteil an den 
Leiden der Gefangenen, hauptsächlich der spanischen 
und afrikanischen Christensklaven. — Attribute : 
Schild. Sklaven. Weisses Ordenskleid. — Orts- 
patronat: Barcelona. — 31. Januar. 1258. 

Petrus Nolascus. 

Gefangene für deren Befreiung), ßochus starb im 
Gefängnis (s. „Pest"). — 16. Aug. 1327. Rochus. 

Gefangenschaft s. „Gefangene". 

GefängniSAvärter, Adrian war Chef der kaiserlichen 
Garde unter Maximian-Galerius und hatte das 
Polizei-Personal unter sich. Er starb als Märtyrer, 
überwältigt von dem Glaubensmut der unter ihm 
hingerichteten Christen. — 8. September. 310. 

Adrian von Nicomedien. 

Gefängniswärter. Der hl. Athanasius war Kerker- 
meister. Er wurde durch die Standhaftigkeit, mit 
der der hl. Zosimus seine Martern ertrug und durch 
den Umstand, dass bei eben diesem Martyrium ein 
Löwe in die Arena trat und mit menschlichen 



136 GEFÄNGNISWÄRTER - GEIGER. 

Lauten von der Grottheit Christi sprach, bekehrt. 

— 3. Januar. 3. und 4. Jahrhundert. 

Athanasius, G-efängniswärter. 
Gefängniswärter. Der römische Ritter Hippolytus 
wurde zur Bewachung des von Kaiser Valerian 
gefangen gehaltenen hl. Laurentius kommandiert; 
durch diesen wurde er zum Christentum bekehrt. 
Er starb den Märtyrertod in Asia oder Porto. 
(s. „Pferde"). — Attribute: Pferde. Römische 
Kleidung. — Ortspatronate : Porto. St. Rufine. 

— 13. August. 258. Hippolj^us. 
Gefängniswärter. Josias, der den Apostel Jakobus 

den Aelteren zur Hinrichtung führen musste, 
wurde unterwegs durch die Heilung eines Lahmen 
durch Jakobus bekehrt und dann mit dem Apostel 
enthauptet. — 1. Mai. 44. Josias. 

Geflügelhändler. — 25. Juli. 3. Jahrhundert. 

Christophorus. 

Gehängte. Auf einer Wallfahrt nach Jerusalem 
wurde Colmann im Dorf Stockerau bei Wien als 
Spion aufgegriffen und nach entsetzlichen Qualen 
gehängt und zwar an einem verdorrten Baum, der 
alsbald zu grünen anfing. — Attribute: Strick. 
Zange und Rute. — Ortspatronate : Melk. Oester- 
reich (Erzherzogtum). Stockerau. — 13. Oktober. 
1014. Colmann (Colomannus). 

Gehirn. Austreten scharfer Säfte ins Gehirn (gegen). 
Als Patronin gegen Verrücktheit etc. (s. „Tollheit";. 
_ 22. Mai. 640. Quiteria. 

Geigenniacher. Als Patronin der Instrumenten- 
macher (s. „Instrumente.nmacher"). — 22. Nov. 
230. Caecilia. 

Geiger. Julian ist Patron der fahrenden Sänger 
(s. „Sänger, fahrende"), die ja meistens gleichzeitig 
auch Fiedler waren. — 29. Januar. 313. 

Julianus Hospitator. 



GEISTER — GEISTLICHKEIT. 137 

Geister (gegen böse). — 13. November. 444. 

Brictius, Bischof von Tours. 
Geister (gegen böse). Als Patron gegen Besessen- 
heit (s. „Besessenheit"): 

C'yriacus die Teufel band, 
Maximian ward dies bekannt; 
Wird geschleift durch alle Strassen, 
Mnsst sein Haupt noch drüber lassen. 
Bitt zu Gott um uaser Sach, 
Ximm das Gift dem Höllendrach! 

(Alter Hymnus). 

Attribute: Drachen. Gärtner. Krone. Mädchen. 
Teufel. — Ortspatronate : Ancona. Castiglione 
(Fürstentum). Kirchenstaat. Naumburg. — 8. Aug. 
303. Cyriacus, Diacon. 

Geister (gegen böse). Deodatus heilte eine Besessene. 

— 19. Juni. 7. Jahrhundert. 

Deodatns, Bischof von Nevers, 
Geister (gegen böse). — 27. November. 659. 

Sitfredus (Syffroy), Bischof von Carpentras. 

Geister (gegen unsaubere). Der hl. Fortunat hatte 

Macht über Dämonen: u. a. heilte er eine Besessene. 

— 14. Okt. 537. Fortanatus, Bischof von Todi. 
Geister s. auch „Dämonen". 
Geisteskrankheit (gegen). Der hl. Columban heilte 

in Besancon viele Be.'^essene, Geisteskranke etc. 

— 21. Nov. 615. Columbanus, Abt vonLuxeuil. 
Geisteskrankheit (gegen). Als Patron gegen Be- 
sessenheit (s. „Besessenheit"). 11. Juli. 707. 

Hidulph, Erzbischof von Trier. 
Geisteskrankheit (gegen). Johannes heilte viele 

Geisteskranke in Andalusien, wo er mit dem Teufel 

schwere Kämpfe zu bestehen hatte. — 3. Juni. 

1600. Johannes Grande, Peccator. 

Geistliche. Als Bischof von Myra und wegen seiner 

zahllosen Wunder (s. Register). — 6. Dezember. 

324. Nicolaus von Bari. 

Geistlichkeit Frankreichs. Der hl. Vincenz war 



138 GELÄHMTE - GEMÜSEZÜCHTER. 

selbst Priester: er ist berühmt durch die vielen 
von ihm gegründeten wohltätigen Anstalten etc. 

— 19. Juli. 1660. Vincentius de Paulo. 
Gelähmte s. ^ Lahme". 

Gelbgiesser. Als Patronin der Glockengiesser (s. 
„Glockengiesser"). — 5. Februar. 251. 

Agatha von Catanea. 

Gelbsucht (gegen). Wohl als Patron gegen gelbes 
Fieber (s. .Fieber, gelbes"). — 7. August. 1306. 
Albert von Trepano, Carmeliter. 

Gelbsucht (gegen). Siehe unter ,, Fieber". — 3. Okt. 
859. Gerhard, Abt von Brogne. 

Gelbsucht (gegen). Unter vielen anderen Klöstern 
verdankt auch das von Volte de Chillac seine 
Entstehung dem hl. Odilo. Dort wird auch des 
Heiligen Messgewand bewahrt, nach dessen Be- 
rührung der an Gelbsucht Leidende geheilt wird. 

— 1. Januar. 1049. Odilo, Abt von Cluny. 
Gelehrte. Wegen seiner grossen Gelehrsamkeit. — 

Attribute : Arme. Buch. Christus. Taube. Tisch. 

— Ortspatronate: England. Granada. Petershausen. 

— 12. März. 604. Gregor d. Gr. 
Gelehrte. Wegen seiner grossen Gelehrsamkeit. — 

30. Nov. 7. Jahrh. Hieronymus, Kirchenlehrer. 
Gelenkskrankheiten. Als Patron gegen Gicht (s. 

,, Gicht"). — 27. August. 8. Jahrhundert. 

Werenfridus (Guerfroy). 
Gelingen einer Unternehmung für gutes). Dieses 

Patronat ist im Namen des hl. Servatius (servator 

= Retter, Schützer) begründet. ■ — Attribute: Adler. 

Holzschuhe. Pilger. Sonne. — Ortspatronate : 

Mastricht. Quedlinburg. Tongern (Abtei). Worms 

^Bistum). — 13. Mai. 384. 

Servatius, Bischof von Tongern. 
Gemüsegärtner. Als Patron derGärtner (s. „Gärtner"). 

— 27. Aug. 8. Jahrh. Werenfridus (Guerfroy). 
Gemüsezüchter. Am Tag der hl. Gertrud pflegte 



GENITALIEN - GERBER. 139 

mit den Gartenarbeiten begonnen zu werden (s. 
„Mäuse"). — 17. März. 659. Gertrud von Nivelle. 

Genitalien s. „Geschlechtsteile. 

Geometer. Als Patron der Bauern (s. „Bauern") 
beschützt Isidor wohl auch die Feldmesser. — 
10. Mai. 1130. Isidor, Agricola. 

Geometer. Aus dem unter „Architekten" genannten 
Grund. — 21. Dez. 1. Jahrh. Thomas, Apostel. 

Gerber. In Armenien wurde dem hl. Bartholoma eus 
die Haut bei lebendigem Leib abgezogen (siehe 
„Metzger"). — Attribute: Haut. Kopf. Messer, — 
Ortspatronate : Altenburg. Bethune. Curzola. 
Fermo. Frankfurt a. M. Lüttich (Bistum). 
Mastricht. Pilsen. — 24. August. 1. Jahrhundert. 
Bartholomaeus, Apostel. 

Gerber. Dem hl. Blasius w^irde die Haut mit Woll- 
hecheln zerrissen, was die mit der Verarbeitung 
von Häuten sich abgebenden Gerber jedenfalls zur 
Wahl dieses Patronats veranlasst hat. — 3. Febr. 
316. Blasins von Sebaste. 

Gerber. Als Patrone der Schuster (s. „Schuster'-). 
— 25. Okt. 285. Crispinus und Crispinianus. 

Gerber. Wegen des unter „Schlechtverheiratete'' 
berichteten Wunders mit der Haut. — 11. Mai. 
760. Gengulph. 

Gerber. Godo ist Patron der Handschuhmacher 
(s. „Handschuhmacher"), denen ja die Gerber un- 
entbehrlich sind; also beschützt der Heilige auch 
letztere. — 26. Mai. 690. Godo, Abt. 

Gerber. Johannes trug einen ledernen Gürtel. — 
24. Juni. 1. Jahrhundert, Johannes der Tänfer. 

Gerber. — 19. März. 1. Jahrhundert. Joseph. 

Gerber. Als Patronin der Lederarbeiter und Schuh- 
macher (s. „Schuhmacher"). — 25. Nov. 4. Jahrh. 
Katharina von Alexandria. 

Gerber. [Cahier]. Mariae Himmelfahrt. 



140 GERBER - GESCHMEIDEMÄCHER. 

Gerber. Wohl als Patron der Tuchhändler (s. „Tuch- 
liändler"). — 11. Nov. 397. Martin von Tours. 

Gerber. Die Haut des hl. Sebastian wurde von den 
Pfeilen der Schützen total durchbohrt (s. „Schützen"); 
doch kam er mit dem Leben davon. — 20. Jan. 
286 oder 288. Sebastian. 

Gerber. Als Namensvetter des Gerbers Simon, der 
Petrus beherbergte. — 28. Okt. Simon, Apostel. 

Gerber. — 1. Juli. 1066. Theobald von Provins. 

Gerber. Der hl. Wilhelm war Gerberlehrling und 
soll mit zwölf Jahren auf Ostern von Juden ge- 
martert und dann gekreuzigt worden sein. — 
24. März. 1144. Wilhelm von Norwich. 

Gerichtsdiener. Ivo ist Patron der Rechtsgelehrten 
(s. „Rechtsgelehrte"), der Vorgesetzten der Gerichts- 
diener. — 22. Mai. 1303. Ivo. 

Gerichtsdiener. — 25. August. 1270. 

Ludwig IX., der Heilige. 

Geschlechtsteile. Apollinaris, die als Mönch ver- 
kleidete Tochter des Kaisers Anthemius, wurde 
beschuldigt, ihre Schwester verführt zu haben. 
Durch Entdeckung ihres Geschlechts widerlegte 
sie die Anklage. — 5. Jan. 5. Jahrhundert. 

Apollinaris, Syncletica. 

Geschlechtsteile. Dem hl. Apollinaris wurden die 

Geschlechtsteile mit glühenden Kohlen verbrannt. 

— Attribute: Aehren. Keule. Wolke. — Orts- 

patronate: Ravenna. Remagen. — 23. Juli. 601. 

Apollinaris, Bischof von Ravenna. 

Geschlechtsteile. Wegen des unter ,.Leibvveh" 
erzählten AVunders. — 13. Nov. 444. 

Brictius, Bischof von Tours. 

Geschmeidemacher. Wohl aus dem unter „Glocken- 
giesser" genannten Grund. — ■ 5. Februar. 251. 

Agatha von Catanea. 

Geschmeidemachep. — 19. März. 1. Jahrh. Joseph. 



GESCHWULST — GESICHTSKRANKHEITEN. 141 

Geschwulst (gegen). — 5, November. 492. 

Bertilia (Bertila), Aebtissin von Chelles. 

Creschwnlst (gegen). Als Patron gegen Wassersucht 

(s. „Wassersucht"). — 30. April. 1. Jahrhundert. 

Eutropius, Bischof von Saintes. 

(reschwüre (gegen). Aldegundis litt am Krebs (s. 
„Krebs"). — oO. Januar. 736 Aldegundis. 

(resehwüre (gegen). Als Patrone der Aerzte (siehe 
,,Aerzte"), gegen Drüsen (s. „Drüsen") etc. — 
21. September, ca. 300. Cosmas und Damiar. 

Oeschwüre (gegen). Eligius war von grösster Liebe 
zu den Armen beseelt. Kranke, mit widerlichen 
Geschwüren Behaftete pflegte er zu küssen, worauf 
stets Heilung erfolgte. — 1. Dezember. 659. 

Eli^lus (Eloy), Bischof von Noyon. 

Geschwüre (gegen). In zahlreichen Fällen heilte 
Fiacrius den Viscus, eine Art Hautkrankheit, die 
in Frankreich nach ihm „le Fix de St. Fiacre" 
heisst. - 30. August. 570. Fiacrius, Einsiedler. 

Geschwüre (gegen). ,,Der Satan schlug Hiob mit 
bösen Schwären von derFusssohle bis zum Scheitel". 

— Attribute: Misthaufen. Schriftrolle. Schwären. 

— 10. Mai. Hiob. 
Geschwüre (gegen). Durch den Genuss eines vom 

hl. Magnobodus geweihten Brotes wurde ein Mann 
geheilt, der seit Jahren an Geschwüren litt. — 
16. Okt. ca. 66U. Mag:nobodus, Bischof von Angers. 

Geschwüre (gegen). In vielen Fällen heilte Rade- 
gundis Geschwüre durch einfache Berührung der- 
selben mit der Hand. — 13. August. 587. 

ßadegundis, Königin von Frankreich. 

Gesichtskrankheiten (gegen). Vor der Enthauptung 
wurde der hl. Margaretha der ganze Körper zer- 
rissen, auch im Gesicht wurden ihr Wunden bei- 
gebracht, die aber alle sofort heilten (s. „Ent- 
bindung, glückliche"). — 20. Juli. 290. 

Margaretha Ton Antiochien. 



14'2 GESTORBENE — GEWITTER. 

Gestorbene, Als Patron der armen Seelen im Fege- 
feuer (s. „Seelen etc."). — 29. September. 

Michael, Erzengel. 

(xetränkehäiidler. Als Patron der Weinhändler 
(s. „Weinhändler") und Brauer (s. „Brauer"), 
sicher wegen ihres Geschäftsverkehrs. — 6. Febr. 
679. Amandus. 

Cretreidebrand (gegen). Als Patron für Gedeihen 
der Feldfrüchte (s. „Feldfrüchte"). — 13. Dezember. 
669. lodocus, Einsiedler von Ponthieu. 

Iretreidehändler. Wohl weil an Allerheiligen die 
Ernte in Sicherheit gebracht ist oder in Anspielung 
auf Matth. XIII, 1—43 (Cahier). — 1. November. 

Allerheiligen. 

Gewicht inacher. Wegen der Wage, die er zum 
Attribut hat (s. „Wagenfabrikanten"). — 29. Sept. 

Michael, Erzengel. 

Gewissensbisse (gegen). Blasius half einst einem 
wegen ungebeichteter Sünden beinahe verzweifelten 
Menschen. — 3. Febr. 316. Blasius von Sebaste. 

Gewissensbisse (gegen). Der bekehrte hl. Ignatius 
empfand so ausserordentliche Reue über seine 
Sünden, dass er sieben Tage fastete, bis sein 
Beichtvater ihm zu essen gebot. Er gehorchte; 
da offenbarte ihm Gott, dass er von jetzt an die 
Macht habe, den von Gewissensbissen Gequälten 
zu helfen. - 31. Juli. 1556. 

Ignatius von Loyola. 

Gewitter (gegen). Als Patronin gegen Feuersgefahr 
(s. „Feuersbrunst"). — 5. Februar. 251. 

Agatha von Catanea. 

Gewitter (gegen). — 12. Juni. 5. (7. ?) Jahrhundert. 

Albanus von Mainz. 

Gewitter (gegen). — 10. Juli. 150. 

Alexander, Sohn der hl. Felicitas von ßom. 

Ge^^itter (gegen). Als Patron gegen Blitz (s. „Blitz"). 
— 4. Nov. ca. 440. Amantius von Rodez, Bischof. 



GEWITTER. 143 



Gewitter (gegen). Nacli einem nächtlichen Kranken- 
besuch kam der hl. Andreas mit einigen Begleitern 
in ein heftiges Gewitter, blieb aber trotz des 
starken Regens vollständig trocken. Als der Wind 
die Fackel verlöscht hatte, ging vom hl. Andreas 
ein heller Grlanz aus, der die Finsternis weithin 
erleuchtete. — Ortspatronate : Neapel. Sicilien. 

— 10. November. 1608(1590'?). 

Andreas Avellino, Theatiner. 
Gewdtter (gegen). — 5. November. 492. 

Bertilia (Bertila), Aebtissin von Chelles. 

GeA^^tter (gegen). — 9. Dezember. 6. od. 7. Jahrh. 

Budoc (Buzok, Devoch, Benzek), Bischof von Dol. 

Gewitter (gegen). Als Patron gegen Hagel (s. „Hagel"). 

— 13. Mai. Christantianus von Ascoli. 
Gewitter (gegen'. Als Patron der Seeleute etc. (s. 

„Schiffer"). — 25. Juli. 3. Jahrh. Christophorus. 

GeTxdtter (gegen). Als Patron gegen Stürme (s. 
„Stürme"). — 23. Nov. 100. Clemens YV., Papst. 

Gewitter (gegen). Cyrillus und Methodius, die 
Slawen apostel, werden gewöhnlich mit einem das 
jüngste Gericht behandelnden Gemälde dargestellt. 
Vielleicht hängt das Patronat mit der Verknüpfung 
des jüngsten Gerichts mit Blitz und Donner in 
der religiösen Vorstellung zusammen. — Orts- 
patronate : Böhmen. Bulgare! (Fürstentum). Mähren 
(Markgrafschaft). Olmütz (Erzbistum). — 9. März. 
9. Jahrhundert. CyriUus und 3Ietliodius. 

Gewitter (gegen^. Die Einwohner von Foligno 
schickten alljährlich an das Kloster Sora Geld, 
Lebensmittel und Stricke für die Glocken des 
Klosters, die bei Unwetter immer geläutet wurden. 
So lange dieser Tribut geleistet wurde , blieb die 
Stadt vor Hagel etc. verschont. Da der heilige 
Dominicus Abt des Klosters war, wurde der 
wunderbare Schutz seiner Fürbitte zugeschrieben. 

— 22. Januar. 1031. Doniinicus, Abt von Sora. 



144 GEWITTER. 



Gewitter (gegen). Unter heftigem Gewitter und Hagel 
wurde im Jahre 1652 der Leichnam des hl. Donatus 
nach Münstereifel tiberführt. Dadurch entstand 
die Anrufung des hl. Donatus gegen Gewitter und 
bald erlangte sie eine ungeheure Verbreitung in 
Deutschland. Dass Donatus der ,,legio fulminatrix" 
angehört und für Marc Aureis dürstendes Heer 
Regen, für die Feinde tötliche Blitze vom Himmel 
gefleht habe, lässt sich nicht nachweisen. — Attri- 
bute: Baum. Beil. Blitz. Lichter. Rad. Schwert. 

— Ortspatronate : Achaja (Fürstentum). Arezzo. 
Frejus. Meissen (Stift). Piacenza. Vicenza. — 
30. Juni. Donatus, Märtyrer. 

Gewitter (gegen). Der hl. Eptadius wird an be- 
stimmten Plätzen Frankreichs, wo früher der Cult 
des Gottes Vulcan sehr bedeutend war, verehrt; 
er hat allmählich den Vulcandienst verdrängt und 
damit auch die Attribute etc. des heidnischen 
Gottes übernommen. — 24. August. 525. 

Eptadius, Einsiedler von Cervon. 

Gewitter (gegen). — 25. Juni. 8. Jahrhundert. 

Eurosia von Jacca (Spanien). 

Gewitter (gegen). Jedenfalls hängt dieses Patronat 
mit der Anrufung des hl. Gaucher für Regen (s. 
„Regen") zusammen. - 9. April. 1 130. 

Gaucher, Einsiedler. 

Gewitter (gegen). Gratus besänftigte auf seiner 
Fahrt nach Palaestina ein furchtbares Unwetter. 

— 7. Sept. 9. Jahrh. Gratus, Bischof von Aosta. 
Gewitter (gegen). Als Patron gegen Regen (s. „Regen, 

für und gegen"). — 11. Juli. 707. 

HJduipli, Erzbischof von Trier. 
Gewitter (gegen). AlsPatron gegenFeuer(s. „Feuer"). 

— 27. Mai. 680. Hildebert, Bischof von Meaux. 
Gewitter (gegen). Als Patron für gute Ernte etc 

(s. „Ernte"). — 13. Dezember. 669. 

lodocus, Einsiedler von Ponthieu. 



GEWITTER. 145 



Gewitter (geilen). — Attribut : Schwert. — 26. Juni. 

17. Jahrhundert. Johannes und Paulus, Märtyrer. 

G-ewitter (gegen). Als Patronin gegen Blitz (s. „Blitz"). 

— 6. Mai. 4. Jahrh. Irene, römische Jungfrau. 
Gewitter (gegen). Die hl. drei Könige sind Patrone 

der Reisenden (s. „Reisende"), die hauptsächlich 
gutes Wetter und Schutz vor Gewitter brauchen. 

— 6. Januar. 1. Jahrh. Die hl. drei Könige. 
Gewitter (gegen). Marcus ist Patron für gute Ernte 

(s. „Ernte, für gute"); er hält daher, wenn es gut 
ist, auch Gewitter fern. — 25. April. 68. 

Marcus. 
Gewitter (gegen). Der Grund ist unter „Blitz" ge- 
nannt. Maria, Jungfrau. 
Gewitter (gegen). — 31. Mai.' 1140. 

Mechtildis, Aebtissin von Diessen. 
Gewitter (uegen). Als Patron gegen Blitz (s. „Blitz"). 

— 29. September. Michael, Erzengel. 
Gewitter (gegen). Als Patron gegen Stürme (siehe 

^Stürme") und gegen Feuersbrunst (s. „Feuers- 
brunst"). — 6. Dez. 324. Nicolaus TOn Bari. 

Gewitter (gegen). — 7. Juli. Odo, Bischof von Urgel. 

Gewitter (gfgen). — 1. Sept. 1304. Petrus Ar inen^ol. 

Gewitter (gegen). Als Patron gegen Blitz (s. „Blitz"). 

— 25. Mai. 3. Jahrh. Urhan 1., Papst. 
Gewitter (gegen). Als Veit gemartert wurde, erhob 

sich ein gewaltiges Unwetter mit Erdbeben. — 
15. Juni. 4. Jahrhundert. Veit (Vitus), 

Gewitter (gegen). Als Patron gegen Blitz und Feuers- 
gefahr (s. „Feuersgefahr"). — 1. Oktober. 651. 

Wasnon (Wasnulf) Ton Conti e. 

Gewitter s. auch „Blitz". 

Gewitter (gegen Schaden durch). Als Patronin gegen 
Blitz (s. „Blitz"). ~ 4. Dez. 235. Barbara. 

Gewitter (gegen Schaden durch). Durch blosses 
Aufheben der Hand verscheuchte Deodatus ein 
nahendes Gewitter (s. „Geister, böse"). — Attribute: 
Kerlek, Patronate, 10 



146 GICHT. 



Teufel. Weib. Wolken. — Ortspatronate: St. Die. 
Lothringen (Herzogtum). Toni (Bistum). — 19. Juni. 
7. Jahrhundert. Deodatus, Bischof von Nevers. 

Oicht (gejs^en). Wohl als Patron der Fischer (siehe 
„Fischer"), die am meisten der Gicht ausgesetzt 
sind. — 30. November. 62. Andreas, Apostel. 

Gricht (gegen). In der letzten Zeit seines Lebens 
wurde der hl. Anno von heftigen Gichtschmerzen 
geplagt. - 4. Dez .1075. Anno, Erzbischof von Cöln. 

Griclit (gegen). — 15. Oktober. 2. Jahrhundert. 

Austriclinianus, Gefährte des hl. Martial. 

Gricht (gegen). — 29. Oktober. 7. Jahrhundert. 

Baldus, spanischer (?) Büsser. 

(rieht (gegen). Der hl. Bonitus starb an einem hef- 
tigen Gichtanfall. — 15. Januar. 719. Bonitus. 

Gricht (gegen). Gregor d. Gr. war im Alter sehr von 
Gicht geplagt, kam aber trotzdem seinen Pflichten 
gewissenhaft nach. — 12. März. 604. GrregOr d. Grr. 

Gicht (gegen). Julian litt so sehr an Gicht, dass 
er, als Christ verklagt, vor Gericht getragen werden 
musste. — 27. Febr. 250. 

Julianus von Alexandria. 

Gicht (gegen). — 8. Juli. 688. 

Kilian, Bischof von Würzburg. 

Gicht (gegen) Am Grab des hl. Leontius ge- 
schahen viele Wunder, gewiss auch Heilungen von 
Gichtkranken. — Ortspatronat: Frejus. — 1. Febr. 
4. Jahrhundert. Leontius, Priester. 

Gricht (gegen). Nach Alt wurden Gichtleidende 
durch Berührung der Reliquien des hl. Mauritius 
geheilt. — 22. September. 286. Mauritius. 

Gricht (gegen). Der hl. Maurus zog seinen kleinen 
Bruder Placidus aus dem Wasser; Alt sagt, ohne 
sich den Schnupfen zu holen, man kann auch 
hinzufügen: ohne sich zu erkälten. — 15. Januar. 
583. Maurus, Abt von Glanfeuil. 

Gricht (gegen). Viele Gichtkranke, die sich vom 



GICHT. 147 



hl. Maurus Erlösung von ihren Leiden erflehten, 
wurden gesund, auch nach dem Tod des Heiligen, 
wenn sie an seinem Grab beteten. — 26. Januar. 
5. Jahrhundert. Maurus, Bischof von Trier. 

Oicht (gegen). Nach einem Manuscript aus dem 
18. Jahrh. sind durch Anrufung des hl. Maximinus 
viele Gichtleidende gesund geworden. — 29. Mai. 
291. Maximinus, Bischof von Besancon. 

Oicllt (gegen). Ortarius heilte ein gelähmtes junges 
Mädchen durch Gebet und Bestreichung der Glieder 
mit geweihtem Gel. — 21. Mai. 580. 

Ortarius, Abt von Landelle. 

Gricht (gegen). Als Patron gegen Fussleiden (siehe 
„Fussleiden") und Lähmung (s. „Lähmung"). — 
30. März. 130. Quirinus, Tribun. 

Gricht (gegen). Als Patron gegen Fussleiden (siehe 
„Fussleiden"). — 6. August. 7. Jahrhundert. 

Stapinus (Stephanus). 

Gicht (gegen). Sulpicius heilte viele Krankheiten; 
gewiss hat er auch manchen Gichtkranken geheilt. 
— 17. Januar. 644 oder 646. 

Sulpicius Pius, Bischof von Bourges. 

Gricht (gegen). Von Trophimus werden zahlreiche 

Heilungen Gichtkranker berichtet; auch er selbst 

soll an der Gicht gelitten haben und wunderbar 

geheilt worden sein. — 29. Dezember. 2. Jahrh. 

Trophimus, Bischof von Arles. 

Gicht (gegen). Als Patron gegen Fussleiden (siehe 
„Fussleiden"). — 7. Juli. 6. Jahrh. Waulfllaigus. 

Gicht (gegen). Am Grab des hl. Werenfridus fanden 
Gichtkranke Heilung. — Attribut: SchifP. — Orts- 
patronate: Eist. Westervoort. — 27. August. 
8. Jahrhundert. WerenMdus (Guerfroy). 

Gicht (gegen). Wohl weil er viele Lahme heilte. — 
1 . Okt. 994. Wolfgang, Bischof von Regensburg. 

Gicht s. auch „Chiragra". 



148 GIESSER - GLASER. 



Giesser. Aus dem unter „Feuerwerker" angegebenen 
Grund. — 4. Dezember. 235. Barbara. 

Giesser. — 3. November. 727. 

Hubertus, Bischof von Lüttich. 

Gift (gegen). Als dem hl. Johannes in Eom von 
Ketzern vergifteter Wein gereicht wurde, entwich 
das Gift in Gestalt einer Schlange, da Johannes 
nach seiner Gewohnheit das Zeichen des Kreuzes 
über dem Becher gemacht hatte. — Der Ober- 
priester der Diana zu Ephesus erklärte, Christ zu 
werden, wenn Johannes ohne Schaden vergifteten 
Wein trinke. Da solches geschah, bekehrte sich 
der Priester. — Unter Domitian soll Johannes 
gleichfalls den Giftbecher ohne Schaden getrunken 
haben. — 27. Dezember. Johannes Evangelista. 

Gift s. auch „Vergiftung". 

Gipser. — 24. August. 1. Jahrhundert. 

Bartholomaeus, Apostel. 

Gipser. Blasius wurde mit Wollhecheln zerfleischt, 
einem an verschiedene AVerkzeuge des Gipsers 
erinnernden Instrument. — 3. Febr. 816. 

Blasius von Sebaste. 

Gipser. — 25. Aug. 1270. Ludwig IX., der Heilige. 

Gipser. Als Patron der Maurer (s. „Maurer"). — 
29. Juni. 67. Petrus, Apostel. 

Gitterniacher. Wegen der wunderbaren Abgrenzung 
seines Klostergartens (s. „Gärtner"). — 30. August. 
570. Fiacrius, Einsiedler. 

Gittermaclier. — Attribute: Pfeile. Schultergewaud. 
— Ortspatronat: Eichstätt (Bistum). — 7. Juli. 
786. Willibald, Bischof von Eichstätt. 

Glas. Nach Menzel machte Odilo zerbrochene Gläser 
wieder ganz. — 1. Januar. 1049. 

Odilo, Abt von Clun^'. 

Glaser. Als Patron der Spiegelfabrikanten (siehe 
„Spiegelfabrikanten"). — 18. Juli. 886. 

Clarus, Priester im Vexin. 



GLASER. 149 



Glaser. Mit dem 16. Jahrhundert kam bekanntlich 
die Glasmalerei in Verfall. Die Glaser konnten 
sich nun höchstens noch in der Composition geo- 
metrischer Figuren künstlerisch betätigen. Die 
wichtigste war das Dreieck (erinnert an die Drei- 
einigkeit) ; daher nach Cahier das Patronat. 

Die hl. Dreieinigkeit. 

Glaser. - 24. Oktober. 418. 

Evergislus, Bischof von Köln. 

Glaser. Als Patron der Glasmaler (s. „Glasmaler"). 
Auf sein Gebet zertrümmerten einmal die Fenster 
einer Schenke, durch welches Wunder die dort 
zechenden Säufer bekehrt wurden. — 11. Oktober. 
1491. Jacobus Alemamius. 

Glaser. Bei der Glasbereitung werden bekanntlich 
die Materialien mit den Glasscherben in Tonhäfen 
oder Wannen geschmolzen, dann „geläutert" und 
durch das Kaltschüren in den zum Glasblasen 
erforderlichen Zustand gebracht. Dieser Prozess 
erinnerte nach Broc de Segange an die Läuterung, 
die Johannes in dem Oelkessel erfuhr, in dem er 
verbrüht werden sollte, dem er aber wohlbehalten 
und frischer als zuvor entstieg (s. ,, Brandwunden"). 
— 6. Mai. ca. 95. 

Joliannes Evangelista (ante portam latinam). 

Glaser. Laurentius ist wohl der wichtigste Feuer- 
patron (s. „Feuersbrunst" etc.); so haben ihn die 
Glaser zum Patron gewählt, weil ja das Feuer bei 
der Glasfabrikation eine so hervorragende Rolle 
spielt. — 10. August. 258. 

Laurentius, Erzdiacon von Rom. 

Glaser. Die Glaser waren wiederholt mit den Malern 
zu einer Zunft vereinigt und haben sich deshalb 
unter den Schutz des Patrons der Maler, den hl. 
Lucas, gestellt. — 18. Okt. Lucas, Evangelist. 

Glaser. Der Name der hl. Lucie kommt von lux = 
Licht. Glas erinnert an Licht. Durch solche 



150 GLASER - GLAUBEN. 



Combinationen mag das Patronat entstanden sein. 

— 13. Dezember. 303. Lucia. 
Glaser. Marcus heilte eine gelähmte Frau in der 

Kirche zu Murano. Diese Stadt liegt in der Lom- 
bardei nahe Venedig und war hauptsächlich früher 
durch ihre Glasfabrication berühmt. Weil die 
wunderbare Heilung in dieser „Glaserstadt" ge- 
schah, haben die Glaser nach Broc de Segange 
den hl. Marcus zum Patron gewählt. — 25. April. 
68. Marcus. 

Glaser. Als Patron der Maler (s. „Maler"); vergl. 
den Artikel über St. Lucas unter „Glaser" (Seite 149). 

— 29. Sept. Michael, Erzengel. 
Glaser. Als Patron der Flaschner (s. „Flaschner"). 

— 29. Juni. 67. Petrus, Apostel. 
Glasmaler. Der sei. Jacobus war Glasmaler in 

Ulm. Er soll vollendeter Techniker gewesen sein 
und für die Glasmalerei wichtige Entdeckungen 
gemacht haben. Später wurde er Dominicaner. 
Einst beschäftigte er sich im Dominicanerkloster 
zu Bologna mit seiner alten Kunst. Als er gerade 
ein Glas über dem Feuer hatte, wurde er vom 
Prior abgerufen. Sofort gehorchte er. Nach 
seiner Rückkehr fand er wunderbarer Weise die 
Farben auf dem Glas aufs schönste geraten vor. 

— Ortspatronat : Bologna. — 11. Oktober 1491. 

Jacobus Alemaunus. 

Glasmaler. Als Patron der Maler (s. „Maler"). — 

18. Oktober. Lucas, Evangelist. 

Glasmaler. Als Patron der Glaser (s. „Glaser"). 

— 25. April. 68. Marcus. 
Glasmaler. Als Patron der Färber (s. „Färber"). — 

22. September. 286. Mauritius. 

Glauben (für dessen Ausbreitung). Wegen seiner 

erfolgreichen Missionstätigkeit in Indien und Japan. 

— 3. Dezember. 1552. Franciscus Xaverius. 
Glauben (für festen). Als Bischof von Soissons hat 



GLAUBEN - GLIEDERVERRENKUNG. 151 

sich Drausius grosse Verdienste um die Ausbreitung 
des Evangeliums erworben. — 5. März. 675. 

Drausius. 

Glauben (für festen). Als Ideal des christlichen 
Ritters (s. ^Ritter"). — 23. April. 303. Georg d. Gr. 

Gleichgültigkeit, religiöse (gegen). Wohl wegen 
seiner Macht über den Teufel (s. „Versuchungen"). 
— 1. Okt. ca. 532. Reniigius, Erzbischof von Reims. 

Glieder (gegen deren Erkrankung). Die Quelle 
der hl. Ermelinda in Meldaert (Diöcese Malines) 
gab vielen Gliederkranken Heilung. Manche sehen 
in der an „Arm" erinnernden Vorsilbe im Namen 
der Heiligen den Grund des Patronats. — 29. Okt. 
6. Jahrhundert. Ermelinda. 

Gliederbrücke (gegen). Wohl wegen der Heilung 
des gelähmten Jesuitennovizen (s. „Fieber"). — 
13. November. 1568. Stanislaus Kostka. 

Gliederkrankheiten (gegen). Burckhard heilte einen 
Gliederkranken. — Attribute: Hostie. Kirchen- 
modell. — Ortspatronate : Worms (Bistum). Würz- 
burg. — 14. Okt. 754. Burkhard von Würzburg. 

Gliederkrankheiten (gegen). Ortarius heilte ein 

gelähmtes Mädchen durch Gebet und Bestreichen 

der Glieder mit geweihtem Oel. — 21. Mai. 580. 

Ortarius, Abt von Landelle. 

Gliederkrankheiten (gegen). Philippus heilte den 
an heftiger Gicht leidenden Papst Clemens VHI. 
durch Berührung der kranken Glieder; später voll- 
brachte er noch viele ähnliche Heilungen. — 26. Mai. 
1595. Philippus Neri, Stifter der Oratorianer. 

Gliederverkrümmung (gegen). Marus heilte viele 
Kontrakte, denen auch nach dem Tod des Heiligen 
ein Gebet an seinem Grab Hilfe brachte. — 26. Jan. 
5. Jahrhundert. Marus, Bischof von Trier. 

Gliederverrenkung (gegen). Der hl. Felix starb 
an der Pest, die bei ihm zuerst an den Beinen 
auftrat. — 7. Juli. 582. Felix, Bischof von Nantes. 



152 GLIEDERVERSTAUCHUNG - GNADE. 

Gliederverstauchung' (gegen). Eine Frau hatte 
den Arm gebrochen; sie wurde geheilt, als sie den- 
selben in einen Spalt im Grab des hl. Drogo ge- 
steckt hatte. — 16. April. 1189. Drogo. 

Glockengiesser. Bei ihrem Martyrium wurde 
Agatha u. a. mit glühendem Blech gebrannt und 
mit glühenden Kohlen überschüttet. Sie wird des- 
halb vielfach mit einem glühenden Kohlenbecken 
dargestellt. Dieses Attribut hat nach Samson die 
Glockengiesser etc. zu dem Patronat veranlasst. 
Dazu kommt, dass Agatha Patronin gegen Feuers- 
gefahr ist (s. „Feuersbrunst"), der ja die Giesser 
besonders ausgesetzt sind. — 5. Februar. 251. 

Agatha von Catanea. 

Glockengiesser. Forkernus, Bischof in Irland. 

Glockenspieler s. „Glöckner". 

Glöckner. AVenn die Antoniusmönche für ihr Kloster 
Almosen sammelten, Hessen sie ein Glöckchen 
ertönen, die Frommen herbeizurufen. — 17. Jan. 356. 

Antonius d. Gr. 

Glöckner. Wohl wegen des Umstands, dass sie lang 
in einem Turm festgehalten wurde (s. „Architekten") 
oder als Patronin für guten Tod (s. „Tod" und 
vergl. den übernächsten Artikel). — 4. Dez. 235. 

Barbara. 

Glöckner. Als Patron der Sakristane (s. „Sakristane"). 
— 12 September. 1012. Guido von Anderlecht. 

Glöckner. Joseph ist Patron der Sterbenden und 
für guten Tod, dem ja das Glockengeläute bei der 
Beerdigung folgt. — 19. März. 1. Jahrh. Joseph. 

Glück, (für irdisches). Als Patron für gutes Ge- 
lingen (s. „Gelingen, gutes"). — 13. Mai. 384. 

Servatus, Bischof von Tongern. 

Gnade, beten zu können (für). Als Patron in Ver- 
suchungen (s. „Versuchungen"). — 1. Okt. 532. 

Remigius, Erzbischof von Reims. 

Gnade, beten zu können (für). Die berühmte 



GOLD - GOLDSCHMIEDE. 153 

spanische Carmeliternonne Theresia , Gründerin 
von 32 Klöstern und Verfasserin vieler Erbauungs- 
schriften, hat u. a. in ihrer Autobiographie förm- 
liche Gebetsanleitungen gegeben. — Attribute: 
Buch. Engel. Herz. Kreuz. Pfeil. — Ortspatronate : 
Alba de Tormes. Avila. Spanien. — 15. Okt. 1582. 
Theresia, Reformatorin des Carmeliter-Ordens. 

Gold. Als Patron der Goldschmiede (s. „Gold- 
schmiede"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Goldarbeiter. Als Patron der Maler und bildenden 
Künstler überhaupt. — 18. Okt. Lucas, Evangelist. 

Goldarbeiter. Siehe unter „Schlosser". — 1. Aug. 

Petri Kettenfeier. 

Goldscllläger. Als Patron der Goldschmiede (siehe 
„Goldschmiede"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Goldschmiede. In der syrischen Stadt Hierapolis 
arbeitete Anastasius bei einem christlichen Gold- 
schmied, der ihn bekehrte. Später wurde er mit 
einer Axt erschlagen. — Attribut: Axt. — 22. Jan. 
628. Anastasius, der Perser. 

Goldschmiede. Wohl weil er Silberschmied in 
Antiochien (Syrien) war. — 9. Oktober. 5. Jahrh. 

Aiidronicus. 

Goldschmiede. Als Patronin der Bergwerke (siehe 
„Bergwerke"). — 26. Juli. Anna, 

Goldschmiede. Wohl aus dem unter „Feuerwerker" 
angegebenen Grund. ■ — 4. Dez. 235. Barbara. 

Goldschmiede. Der berühmte Hildesheimer Bischof 
Bernward war ein feiner Kunstkenner und Künstler. 
Von ihm stammt ein Kandelaber und andere Kunst- 
werke, die in Hildesheim verwahrt werden. — 
Attribute: Hammer. Kelch. Kreuz. — ■ Orts- 
patronat: Hildesheim. — 20. November. 1022. 

Bernward, Bischof von Hildesheim. 

Goldschmiede. Als Mönch in Glastonbury beschäf- 



154 GOLDSCHMIEDE - GOLDWIRKER. 

tigte sich der hl. Dunstan nebenbei mit Gokl- 
schmieclarbeiten. Als er eines Abends ein Crucifix 
anfertigte , erschien ihm der Teufel in Gestalt 
eines Mädchens, um ihn zu verführen. Kurz ent- 
schlossen packte ihn der Heilige mit der Zange 
an der Nase und warf ihn zur Türe hinaus. 
Später, als Erzbischof, sah der hl. Dunstan be- 
sonders darauf, dass bei den hl. Gefässen nur 
reinstes Metall verwendet wurde. — Attribute : 
Engelscharen. Zange. — Ortspatronat : Canter- 
bury. — 19. Mai. 988. 

Dmistan, Erzbischof von Canterbury. 

Goldschmiede. Als Goldschmiedlehrling zeigte der 
hl. Eligius solches Talent , dass er seinen Meister 
bald überflügelte. Er kam nun zu einem Pariser 
Hofgoldschmied. König Clothar II. hörte von der 
Kunstfertigkeit des Heiligen und beauftragte ihn, 
einen goldenen Thron anzufertigen. Aus dem 
überlassenen Material verfertigte Eligius zwei 
Throne. Der König ernannte ihn daraufhin zum 
Münzmeister. — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Goldschmiede. Facius war Goldschmied in Verona; 
später ging er nach Cremona, wo er sein ganzes 
Vermögen den Armen und der Kirche schenkte. 
— 18. Januar. 1272. Facius. 

Goldschmiede. Wohl weil er bei seinem Martyrium 
in einen feurigen Ofen geworfen wurde. — ■ Atti'i- 
bute : Baum. Engel. Flammen. Fläschchen. Ofen. 
Schwert und Bischofstracht. Tiere. — Ortspatro- 
nate : Benevent. Neapel (Königreich). Sassari. — 
19. Sept. 305. Januarius, Bischof von Benevent. 

Goldstoli. (Arbeiter die mit solchem zu tun haben). 
[Cahier]. 3Iariae Geburt. 

Goldwirker. Als Patron der Goldschmiede (s. „Gold- 
schmiede"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 



GOLDZIEHER - GRIND. 155 

Goldzieher. Als Patron der Goldschmiede (siehe 
„Goldschmiede"). — 1. Dezember. 659. 

Eligins (Eloy), Bischof von Noyon. 
Gouvernanten s. „Lehrerinnen". 

Gräber. Auf Christi Gebot stand Lazarus vom Grabe 
auf — 29. Juli. 1. Jahrh. Lazarus von Bethania. 
Gras, grünes. Anna trug als Mutter der Maria die 
Hoffnung der Welt in sich. Die Farbe der Hoff- 
nung ist grün; sie ist am reinsten im grünen 
Gras dargestellt. Durch solche Combinationen ist 
das Patronat entstanden. — 26. Juli. Anna. 

Graveure. Wohl als Münzmeister und Patron der 
Goldschmiede etc. (s. „Goldschmiede"). — 1. Dez. 659. 
Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 
Graveure. Als Patron der Lithographen (s. „Litho- 
graphen"), die in ihrer Art ja auch Graveure sind. 
— 6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portani latinani). 
Graveure. Thyemon (?). 

Griesleiden (gegen). — 21. Juni. 5. (7.?) Jahrh. 

Albanus von Mainz. 
Griesleiden (gegen). Als Patron gegen Steinleiden 
s. „Stein"). — 23. Juli. 390. 

Liborius, Bischof von Maus. 

Grind (gegen). Als Patronin gegen Aussatz (siehe 

„Aussatz"). — 5. Okt. 7. Jahrh. Enimia, Jungfrau. 

Grind bei Kindern (gegen). — 2ö. August. 4. Jahrh. 

Genesius, Schreiber. 
Grind (gegen). — 1. Februar. 110. 

Ignatius von Antiochia. 
Grind (gegen). Die hl. Radegundis, Dienstmagd auf 
Schloss Wellenburg bei Augsburg, pflegte häufig 
im nahen Spital die armen Reisenden, die, wie 
Broc de Segange meint, häufig mit Grind behaftet 
sind. — 18. Juli. 13. Jahrhundert. 

Radegundis (Radiana). 



156 GRIND — HAGEL. 



Grind (gegen). — 7. September. 3. Jahrhundert. 

Regina von Alise. 

Grind (gegen). In ihrer Jugend litt die hl. ßosa 
selbst an Grind. — 30. August. 1617. 

Rosa von Lima. 

Grobschmiede. Als Patron der Hufschmiede (siehe 
„Hufschmiede"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Grosshändler. Ein Grosskaufmann fuhr eines Abends 
mit seinem Schiff von Metz ab die Mosel hinunter 
und empfahl sich und sein Schiff dem hl. Martin. 
Obgleich die ganze Schiffsmannschaft mit dem 
Steuermann bald nach der Abfahrt eingeschlafen 
war, kam das Schiff doch an gefährlichen Stellen 
und Felsen vorbei glücklich am anderen Morgen 
in Trier an. — 11. Nov. 397. Martin von Tours. 

Gürtler. Die Gürtlerzunft hatte eine goldene Spange 

im Wappen. Leicht ist möglich, dass sie sich 

deshalb unter den Schutz der Patronin der 

' Geschmeidemacher etc. (s. ,,Glockengiesser") stellte. 

— 5. Februar. 251. Agatha von Catanea. 

Gürtler. — 17. Juli. 464. Alexius. 

Gürtler. Johannes trug einen ledernen Gürtel. — 
24. Juni. I.Jahrhundert. Johannes der Täufer. 

Gürtler. — 25. Aug. 1270. Ludwig IX., der Heilige. 

Gürtler. Als Patron der Gerber und Tuchhändler 
(s. „Tuchhändler"). — 11. November. 397. 

Martin von Tours. 



H 

Haarkünstler. AlsPatron der Barbiere (s. „Barbiere"). 

— 25. August. 1270. Ludwig IX., der Heilige. 
Hafner s. „Töpfer". 
Hagel (gegen). Als Schützerin der Feldfrüchte 

(s. „Feldfrüchte"). — 10. Juli. 772. Amalberga. 



HAGEL. 157 



Hagel (gegen). Barnabas, der Gehülfe St. Pauli, 
wurde von Juden in Salamis auf Cypern gesteinigt. 

— Ortspatronate : Genua. Mailand (Bistum). — 
11. Juni. ca. 61. Barnabas, Apostel. 

Hagel (gegen). Der hl. Christantianus wurde ge- 
steinigt. — 13. Mai. Christantianns von Ascoli. 

Hagel (gegen). Vor seiner Enthauptung betete 
Christophorus, dass alle ihn Anrufenden vor Hagel 
etc. bewahrt bleiben mögen. — 25. Juli. 3. Jahrb. 

Christophorns. 

Hagel (gegen). Der hl. Dominicus ist Patron gegen 
Gewitter (s. „Gewitter"), daher auch gegen Hagel. 

— 22. Jan. 1031. Dominicus von Sora. 
Hagel (gegen). Bei der Ueberführung der Leiche 

des hl. Donatus nach Münstereifel fiel heftiger 
Hagel. — 30. Juni. Donatns, Märtyrer. 

Hagel (gegen). Als Patron gegen Gewitter (siehe 
,, Gewitter"). — 7. September. 9, Jahrhundert. 

Gratus, Bischof von Aosta. 

Hagel (gegen). Gleich bei Antritt seines Episcopats 
erwarb sich der hl. Johannes ein agrikulturel]es 
Verdienst : er Hess einen dichten Wald bei Monte 
Marano ausroden und das Grundstück bebauen ; 
den Ertrag verwendete er für die Armen. So war 
er den Bauern besonders ans Herz gewachsen und es 
ist begreiflich, dass sie ihn gegen die für ihre Felder 
schlimmste Gefahr, den Hagel, anriefen. — 17. Aug. 
11. Jahrh. Johannes, Bischof von Monte Marano. 

Hagel (gegen). Hagelschläge kommen in der Zeit 
um Johanni am häufigsten vor ; die Anrufung des 
hl. Johannes gegen dieselben lag daher nahe. — 
24. Juni. 1. Jahrhundert. Johannes (1er Täufer. 

Hagel (gegen). — 26. Juni. 17. Jahrhundert. 

Johannes und Paulus, Märtyrer. 

Hagel (gegen). Als Patron der Weingärtner (siehe 
„Weingärtner"). — 6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portam latinam). 



158 HAGEL - HALSGESCHWURE. 

Hagel (gegen). Die hl. drei Könige sind Patrone 
der Reisenden (s. „Reisende"), denen an gutem 
Wetter, Verschonung mit Hagel etc. in erster 
Linie gelegen ist. — 6. Januar. 1. Jahrhundert. 

Die hl. drei Könige. 

Hagel (gegen). Marcus ist Patron für gute Ernte 
(s. ,, Ernte, für gute'-), wird daher auch gegen den 
schädlichen Hagel schützen. — 25. April. 68. 

Marcus. 

Hagel (gegen). Als Patron für Fruchtbarkeit des 
Feldes (s. ,, Fruchtbarkeit"). Vielleicht auch, weil 
bei seiner Bekehrung Hagel fiel. — Attribute: 
Buch. Kopf. Schwert." — Ortspatronate: Ancona. 
Avignon. Berlin. Bologna. Brandenburg (Kur- 
fürstentum). Bremen. Camerino (Fürstentum und 
Stadt). Cluny. Constantinopel. Corvey. Echter- 
nach. Frankfurt a. M. Frankfurt a. 0. Jacca. 
Liegnitz. London. Metz. Münster (Bistum). 
Naumburg. Osnabrück. Ostende. Reims (Bis- 
tum und Stadt). Riom. Rom, Saragossa. Soldin. 
Utrecht. Valladolid. Weimar. — 29. Juni. 67. 

Paulus, Apostel. 

Hähne. Wegen seines Namens (gallus = Hahn). — 
Attribute : Bären. Brot. Pilgerstab. — Orts- 
patronate : St. Gallen. Ladenburg. Tettnang. — 
16. Oktober. 646. Gallus, Gründer von St. Gallen. 

Halsentzündung (gegen). Aldegundis litt an Krebs 
(s. „Krebs") unter gleichzeitigem heftigem Fieber, 
das ja bei Halsentzündungen auch aufzutreten 
pflegt. — 30. Januar. 736. Aldegundis. 

Halsentzündung (gegen). Als Patron gegen Hals- 
Aveh( s. „Halsweh"). — 3.Febr. 316.Blasius v.Sebaste. 

Halsgeschwüre (gegen). Durch das Kreuzeszeichen 
heilte St. Albert einen Mönch von einem bös- 
artigen Halsgeschwür. — 7. August. 1306. 

Albert von Trepano, Carmeliter. 



HALSWEH. 159 

Halsweh (gegen). Albanus wurde in Mainz ent- 
hauptet. — 21. Juni. 5. (7?) Jahrhundert. 

Albanus von Mainz. 

Halsweh (gegen). — 30. Nov. 62. Andreas, Apostel. 

Halsweh (gegen). Der Strick, mit dem der hl. Arnulf 
aufgehängt wurde, diente, um den Hals gelegt, als 
gutes Mittel zur Beseitigung von Halsschmerzen. 

— 29. Jan. 8. Jahrh. Arniüf (Arnold) von Cysoing. 
Halsweh (gegen). — 5. November. 492. 

Bertilia (Bertila), Aebtissin von Chelles. 
Halsweh (gegen). Blasius heilte einen armen Knaben, 
der eine Fischgräte verschluckt hatte. Vor seinem 
Tod betete der Heilige, dass, wer bei Halsleiden 
ihn anrufe, gesund werde. In einem alten Hjannus 
heisst es : 

,, Blasius Bischof hat allzeit 

Die Schäflein Christi wohl geweidt. 

In den Hälsen wollst vertreiben, 

Bein und Kx'ät nicht stecken bleiben, 

Wenn im Schlund mir hanget was, 

Bitt', mich nicht ersticken lass"!" 

— 3. Februar. 316. Blasius von Sebaste. 
Halsweh (gegen). Die hl. Cunera, die einzige in 

Köln mit dem Leben davongekommene Jungfrau 
von den 11 000 der hl. Ursula, wurde später von 
der eifersüchtigen Frau ihres Retters mit einem 
Halstuch erdrosselt. — 12. Juni. ca. 700. Cunera. 

Halsw^eh (gegen). Auf Anstiften ihrer Schwieger- 
mutter wurde die hl. Godoleva erdrosselt. — Attri- 
but : Strick. — Ortspatronat : Ghistella. — 6. Juli. 
1 070. Godoleva. 

Halsweh (gegen). — 5. November. 7. Jahrhundert. 
Gunsaldus, Einsiedler im Limousin. 

Halsweh (gegen). Unter Trajan wurde Ignatius 
den Löwen vorgeworfen und von ihnen erwürgt. 

— Attribute: Fesseln. IHS. Löwen. — 1. Febr. 
110. Ignatius von Antiochia. 



160 HALSWEH — HANDSCHUHMACHER. 

Halsweh (gegen). Der hl. Lucia wurde bei ihrem 
Martyrium der Hals durchbohrt. — 13. Dezember. 
303. Lucia. 

Halsweh (gegen). — 1. Oktober. 582. 

Remiglus, Erzbischof von Reims. 

Halsweh (gegen\ — 22. September. 1. Jahrhundert. 
Silvauus (Sylvaln, Souing etc.) v. Levroux. 

HalsAveh fgegen\ — 30. April, ca. 807. 

Suibertus, Bischof von Werden (Westfalen). 

HalsAveh (gegen). Aus dem Hals des enthaupteten 
Arztes Ursicinus wuchsen zwei Palmen. — Attri- 
bute : Kopf. Lilien. Palmzweige. • — Ortspatro- 
nate: Basel (Bistum). Ravenna. — 19. Juni. ca. 62. 

Ursicinus. 

Hammel. Als Patron der Lämmer (s. „ Lämmer ■*). — 
24. Juni. I.Jahrhundert. Johannes der Täufer. 

Hammerschmiede. Als Patron der Schlosser und 

Schmiede (s. „Schmiede"). — 6. November. 559. 

Leonhard von Limoges. 

Hämorrhoiden (gegen). Als Patron gegen Blut- 
tiuss (s. „Blutfluss"). — 10. Juli. 150. 

Alexander, Sohn der hl. Felicitas von Rom. 

Hämorrhoiden (gegen). Am Grab des hl. Fiacrius 
wurden so Viele von Hämorrhoiden geheilt, dass 
man diese Krankheit in Frankreich nur „le mal 
de St. Fiacre" nannte. Nach Anderen geschahen 
diese Heilungen beim Sitzen auf einem Stein, der 
sich, als Fiacrius einmal sich auf ihm niederliess, in 
einen bequemen Sitz verwandelte. — 30. Aug. 570. 

Fiacrius, Einsiedler. 

Handelsmakler. Karl d. Gr. hat die grössten Ver- 
dienste um Handel, Markt- und Münzwesen. — 
— 28. Januar. 814. Karl d. Gr. 

Handschuhmacher. Darin, dass die Glacehand- 
schuhe bekanntlich aus Ziegen- und Schafleder 
gemacht werden, und Antonius Patron dieser Tiere 



HANDSCHUHMACHER - HAUSFRAUEN. 161 

ist (s. „Haustiere"), liegt die Ursache des Patronats. 

— 17. Januar. 356. Antonius d. Gr. 
Handschohmacher. Als Patron der Lederarbeiter 
j ^etc. (s. „Metzger"). — 24. August. 1. Jahrhundert. 

Bartholomaeus, Apostel. 
Handschuhmacher. Als Patrone der Schuhmacher 
(s. „Schuster'^). — 25. Oktober. 285. 

Crispinus und Crispinianus. 
Handschuhmacher. Ein Wortspiel mit dem Namen 
des hl. Godo, der in Frankreich unter dem Namen 
Gand (gant = Handschuh) geht, ist die Veran- 
lassung zu dem Patronat. — 26. Mai. 690. 

Godo, Abt. 
Handschuhmacher. — 11. Oktober. 744. 

Gummarus (Gomer). 
Handschuhmacher. — 22. Juli. Maria Magdalena. 
Handschuhmacher. Als Patron der Gerber (s. 
„Gerber"). — 11. November. 397. 

Martin von Tours. 
Handwerk, das gesamte. Als trefflicher Familien- 
vater und au!>gezeichneter Handwerker. — 19. März. 
1. Jahrhundert. Joseph. 

Handwerk, das gesamte. Als Gattin des hl. Joseph. 

Maria, Jungfrau. 
Harnfluss bei Kindern (gegen). — 19. Juni. 2. Jahr- 
hundert. Gervasius von Mailand. 
Harnischmacher. Wilhelm machte eine Bussfahrt 
nach Rom, barfuss, mit Ketten belastet und einem 
Harnisch (nach anderen war es ein Lederpanzer) 
auf dem blossen Leib. — Attribute: Harnisch. 
Kettchen. Schwert. — Ortspatronat : Toscana. — 
10. Febr. 1157. Wilhelm d. Gr. (von Maleval). 
Harnkrankheiten (gegen). — 21. Juni. 5. (7. ?) Jahrh. 

Albanus von Mainz. 

Hausfrauen. Als Mutter der Jungfrau Maria und 

wegen ihrer vortrefflichen häuslichen Tugenden. 

— 26. Juli. Anna. 

Kerleb, Patkonate 11 



162 HAUSFRAUEN - HAUSTIERE. 

Hausfrauen. Als Bruder der hl. Martha. — 29. Juli. 
1. Jahrhundert. Lazarus von Bethania. 

Hausfrauen. Wegen ihrer regen häuslichen Tätig- 
keit (Luc. X, 40). — Attribute : Kochlöffel. Schlüssel- 
bund. — Ortspatronate: Aix. Cadix. Castres. 
Tarascon. — 29. Juli. 84. Martha. 

Hausfrauen. Sabina, eine vornehme Witwe aus 
Rom, wurde durch eine christliche Jungfrau, die 
sie zu sich nahm, bekehrt. Seitdem führte sie ein 
äusserst gottseliges Leben und starb schliesslich 
als Märtyrerin, da sie den Leichnam ihrer zuvor 
hingerichteten Pflegetochter hatte begraben lassen. 
— 29. Aug. 2. Jahrh. Sabina von Rom. 

Haushälterinnen. Als Patronin der Hausfrauen (s. 
„Hausfrauen"). — 26. Juli. Anna. 

Haushälterinnen. Zita ist Patronin der Dienst- 
mägde (s. ,, Dienstmägde") und wird mit Schlüsseln 
in der Hand dargestellt ; dieses Attribut hat wohl 
zu unserem Patronat geführt. — 27. April. 1272. 

Zita. 

Haushaltungsgegenstände, für Wiederfinden ver- 
lorener. — 18. Dezember. 1. Jahrhundert. 

Gatianus, Bischof von Tours. 

Häuslichkeit s. ,, Hausfrauen". 

Hausmeister. Parthenius war Oberster der Eunuchen 
und Aufseher über die Frauengemächer unter 
Kaiser Decius. — 19. Mai. ca. 250. Parthenius. 

Haustiere. — 7. Dezember. 397. 

Ambrosius, Erzbischof von Mailand. 

Haustiere. Die Antoniusmönche verstanden sich 
vorzüglich auf Landwirtschaft. Das und der Um- 
stand, dass der hl. Antonius auch Patron der 
Schweine (s. „Schweine") ist, ist der Grund des 
Patronats. — 17. Jan. 356. Antonius d. Gr. 

Haustiere, Als Patron der Esel und Pferde (siehe 
„Pferde"). — 13. Juni. 1231. Antonius von Padna. 



HAUSTIERE. 163 



Haustiere. Als Patron des Viehs (s. „Vieh"). — 
23. Mai 986. Boviis (Bobo). 

Haustiere. Als Patron für das Hornvieh (s. „Horn- 
vieh"). — IG. Sept. 252. Cornelius, Papst. 

Haustiere. Als Patron der Hirten (s. „Hirten"). — 
•28. Sept. Eberhard (Erhardt) von Freising. 

Haustiere (gegen Krankheiten derselben). In der 
Einsiedelei kamen Tiere zutraulich zum hl. Erasmus. 

— 2 Juni. 4. Jahrh. Erasuius vou Antiochia. 
Haustiere. Einem armen Bauern wurden seine beiden 

einzigen Ochsen gestohlen. In seiner Not betete 
er zum hl. Felix an dessen Grab; zu Hause ange- 
kommen, fand er die Tiere unversehrt vor. — 
-- 14. Januar. 236. Felix von Nola. 

Haustiere. — Attribute: Galgen. Geissei. Kette. 
Krieger. Nadel. — Ortspatronat : Besancon (Bis- 
tum). — 18. September. 290. Ferreolus. 

Haustiere. Wohl wegen seines Namens (Georg = 
Bauer). — 23. April. 303. Georg d. Gr. 

Haustiere. Als Patron der Lämmer (s. „Lämmer"). 

— 24. Juni. 1. Jahrh. Johannes der Täufer. 
Haustiere. Als Patron der Gänse (s. „Gänse"). — 

11. November. 397. Martin von Tours. 

Haustiere. — 14. Januar. 6. Jahrhundert. Noniadia. 

Haustiere. — 27. Juli. 4. Jahrhundert. Pantaleon. 

Haustiere. Während einer Pest in Spanien heilte 
der hl. Raimund ganze Viehherden von der Seuche 
durch das einfache Kreuzeszeichen. - 31. August. 
1240. Raimundus Nonnatus. 

Haustiere. Der hl. Theodulph Hess sich im Kloster 
zu Mont d'Hor zu den niedrigsten Arbeiten ver- 
wenden und versorgte lange Zeit die Haustiere; 
auch soll er ihre Krankheiten oft geheilt haben. 

— 1. Mai. 590 Theodulph (Thion). 
Haustiere. Wohl wegen des Hahns, den er zum 

Attribut hat (s. „Schlafen, langes"). — 15. Juni. 
4. Jahrhundert. Veit (Vitus). 



164 HAUSWIRTSCHAFT - HEERE. 

Hauswirtschaft s. „Hausfrauen'*. 

Häuteschaber. Das Patronat bezieht sich auf den 
ledernen Gürtel, den der hl. Johannes in der Wüste 
trug. — 24. Juni. 1. Jahrh. Johannes der Täufer. 

Hautkrankheiten (gegen). Die hl. Agrippina brachte 
besonders Hautkranken Heilung. — 23. Juni. 
3. Jahrhundert. Agrippina. 

Hautkrankheiten (gegen). Als Patron gegen Antonius- 
feuer (s. „Antoniusfeuer"). — 17. Januar. 356. 

Antonius d. Gr. 

Hautkrankheiten (gegen). Als Patronin gegen 
Aussatz (s. ,, Aussatz"). — 5. Oktober. 7. Jahrh. 

Enimia, Jungfrau. 

Hautkrankheiten (gegen). Ein englischer Prinz 
wollte Isberga, die schöne Tochter Pipins des 
Kleinen, heiraten. Doch diese hatte sich schon 
Christo verlobt und, um sich des Freiers zu 
entledigen, bat sie Gott, ihr die Schönheit zu 
nehmen. In derselben Nacht bekam sie heftiges 
Fieber und am anderen Morgen war sie aussätzig 
wie Schnee. — 21. Mai. 9. Jahrh. Isberga (Gisela). 

Hautkrankheiten (gegen). Als Patron gegen Krätze 
(s. „Krätze"). — 21. Juni 617. 

Merennus, Abt in der Betrague. 

Hautreiz s. ,, Jucken". 

Hebammen s. auch „Ammen". 

Hebammen. Sila (?). 

Heere. Der hl. Georg soll in den Kreuzzügen öfters 
plötzlich erschienen sein; er sei dann an der Spitze 
der christlichen Heere geritten und habe zum Sieg 
verholfen; so soll ihn der Kaiser Barbarossa und 
Jakob I. von Aragonien selbst gesehen haben, 
ebenso Kaiser Heinrich der Heilige im Kampf 
gegen die Polen. (Siehe auch „Ritter"). — 23. April. 
303. Georg d. Gr. 

Heere. Als Patron der Soldaten (s. „Soldaten"). — 
22. September. 286. Mauritius. 



HEIRAT - HEISERKEIT. 165 



Heirat, für günstige (für die Frau). Als Beschützer 
der Frauen (s. „Frauen'-i. — 13. Juni. 1231. 

Antonius von Padua. 

Heirat (für günstige). Als Patron der Schlecht- 
verheirateten (s. ,, Schlechtverheiratete" I. — 11. Mai. 
760. Grengulph. 

Heirat (für günstige). Als Patron der Mädchen, die 
heiraten wollen (s. ,, Mädchen"). — 6. Dezember. 
324. Nicolaus von Bari. 

Heirat (für günstige). Dem um sie werbenden König 
Conen versprach Ursula, eine bretagnische Königs- 
tochter, die Heirat, falls er ihr 1 1 000 Jungfrauen 
zum Geschenk gebe. Was unmöglich schien, ge- 
schah. Ursula unternahm nun mit den 11 000, die 
sie alle zum Christentum bekehrt hatte, eine Wall- 
fahrt nach Rom. Dort traf sie Conon, der nach 
empfangener Taufe von der leiblichen Ehe absah 
und später, wie Ursula mit ihren Jungfrauen, die 
Märtyrerkrone errang. — Attribute: 11 000 Jung- 
frauen. Krone. Mantel. Pfeil. Schiff. Taube. 

— Ortspatronate : Cöln. Delft. — 21. Oktober. 
383. Ursula. 

Heirat (far ErmOglicliung derselben). Honorius 
war, wie sein Vater, Viehhändler. Er war sehr 
wohltätig und unterstützte hauptsächlich Heirats- 
lustige, denen es an Geld zur Aussteuer gebrach. 

— 9. Januar. 14. Jahrhundert. Honorius, Märtyrer. 
Heirat (der Mädchen). Als Patron der Verlobten (s. 

„Verlobte"). — 14. Februar. 3. Jahrhundert. 

Valentin von Ternt. 

Heirat s. auch ,,Ehe" und „Mädchen, heiratslustige". 

Heiserkeit (gegen). Der hl. Bernhard sollte seine 
erste Predigt halten; da war ihm bange, denn er 
hatte eine schwache, heisere Stimme. In seiner 
Not flehte er zur Jungfrau Maria und alsbald 
zischte eine feurige Kugel durch seinen Hals, 
brannte eine Geschwulst weg und benahm ihm 



166 HEISERKEIT - HERZKLOPFEN. 

alle Heiserkeit. — Attribute : IHS. Sonne. Stab. 

— Ortspatronat: Siena. — 20. Mai. 1444. 

Bernhard Ton Siena. 
Heiserkeit (gegen). Der hl. Manrns ist Patron gegen 
Schnupfen (s. ,, Schnupfen") und dessen Begleit- 
erscheinungen. — 15. Januar. 583. 

Manrus, Abt von Glanfeuil. 

Henker s. ,, Gefängniswärter". — 8. Sejitember. .31 U. 

Adrian Ton Nicomedien. 

Henker. Als der Henker Cyriacus den Arzt Anti- 

ochus enthauptete, sah man statt des Blutes Milch 

dem Rumpfe entströmen. Dadurch wurde Cyriacus 

bekehrt ; er besiegelte sein Bekenntnis sofort mit 

dem Tode. — 15, Juli. 3. Jahrhundert. Cyriacus. 

Hennen. Wegen seines Namens (gallus = Hahn). 

— 16. Oktober. 646. Crallus, Gründer von St. Gallen. 
Herberge, gute (für). Als Patron der Reisenden 

(s. „Reisende"). — 29. Januar. 313. 

Julianus Hospltator. 

Herberge, gute, für Verstorbene. Ein altdeutscher 
Spruch heisst: „Frau Gertrud soll dir Herberg be- 
reiten". Man glaubte nämlich, Gertrud beherberge 
die Verstorbenen in der ersten Nacht nach dem 
Tode, was sich jedenfalls darauf bezieht, dass 
Gertrud Patronin der Reisenden ist (s. „Reisende") 
und diesen in erster Linie für gute Herberge 
sorgte ; natürlich galt das auch für die grosse Reise 
ins Jenseits. — 17. März. 659. 

Gertrud von Nivelle. 

Herren und Diener. Der hl. Agricola stand mit 
seinem Diener Vitalis im schönsten Verhältnis. 
Beide litten zusammen den Märtyrertod (s. „Dienst- 
boten"). — 4. Nov. 304. Agricola und Vitalis. 

Herzklopfen (gegen). — 1. Oktober, ca. 287. 

Piatus, Apostel von Tournay. 

Herzklopfen (gegen). Als Patronin gegen Angst 
(s. „Angst"). — 22. Mai. 640. Quiteria. 



HERZKLOPFEN — HEUSCHRECKEN. 167 

Herzklopfen (gegen). Wohl als Patron in ver- 
zweifelten Situationen (s. „Situationen"). — 13. Nov. 
15G8. Stanislaus Kostka. 

Herzki'ankheiten (gegen). Broc de Segange ver- 
mutet den Ursprung des Patronats im Namen des 
hl. Dulcissimus; der „sehr Sanfte" kann am besten 
das ungestüme Herzklopfen beschwichtigen. — 
16. Oktober. 475. 

Dulcissimus (l)ulcius), Bischof von Agen. 

Hetären s. „Dirnen" und „Büsserinnen". 

Heu. Als Patron für Fruchtbarkeit der Felder (s. 
„Fruchtbarkeit"). — 8. Juni. 540. 

Medardus, Biscliof von Noyon. 

Heuernte für reiche. Als Patronin des grünen 
Grases (s. „Gras"). ■ — 26. Juli. Anna. 

Heumacher. — Attribute: Geissei. Keule. Schwert. 
— 19. Juni 2. Jahrh. Gervasius von Mailand. 

Heuschrecken (gegen). Benno vertrieb durch Gebet 

Heuschrecken. — 20. November oder 22. Juli. 1088. 

Benno, Bischof von Osnabrück. 

Heuschrecken (gegen). — 25. Juni. 8. Jahrhundert. 
Eurosia von Jacca (Spanien). 

Heuschi'ecken (gegen). Gregor befreite Navarra 
von einer Heuschreckenplage (s. „lusecten, schäd- 
liche"). — 9. Mai. 1044. Gregor von Ostia. 

Heuschrecken (gegen). —27. Juli. 4. Jahrhundert. 
Pantaleon von Nicomedien. 

Heuschrecken (gegen.) Auf das Dämonische der 
Heuschrecken haben die Alten vielfach hinge- 
wiesen. Da nun die hl. Quiteria Patronin gegen 
Tollwut ist (s. „Tollwut"), bei der ja dämonische 
Einwirkungen angenommen wurden, so musste sie 
Macht gegen die Dämonen überhaupt haben, 
speciell auch gegen die Heuschrecken. — 22. Mai. 
640. Quiteria. 

Heuschrecken (gegen). — 9. Juli. 298, 

Zeno, Märtyrer. 



168 HINKENDE - HIRTEN. 

Hinkende. Das Patronat hat seine Ursache wohl 

im Namen des hl. Claudius (claudus = Hinkender). 

s. auch „Krüppel". — 6. Juni. 699. 

Claudius, Erzbischof von ßesancon. 
Hinkende. — T. Mai. 6. Jahrh. Gibrianus, Priester. 
Hinkende. — 15. November. 640. 

Malo (Machutus), Bischof von Aleth. 
Hinkende. Als Patron der Lahmen (s. „Lahme"!. — 

6. Juni. 58. PMlippus, Diacon. 

Hinkende. Ein seit vier Jahren lahmes Kind wurde 

gesund nach einem Kuss auf den Reliquienschrein 

des hl. Portianus. — 24. November. 6. Jahrhundert. 

Portianus, Abt. 
Hirten. In der Einsiedelei nährte sich der hl. 

Aegidius von der Milch einer Hirschkuh. — 

1. September. 724. Aegidius (St. GiHes). 

Hirten. Der hl. Benezet (Benedictulus) hütete in 

seiner Jugend die Schafe seiner Mutter. — 14. April. 

1184. Benezet. 

Hirten. Schon als kleiner Knabe wurde der hl. 

Cuthbert Hirte, einer göttlichen Eingebung folgend. 

— x4.ttribute : Fischotter. Glühende Säule. Kopf. 

Schwäne. — Ortspatronate : Durham. Northumber- 

land. — 20. März 687. Cuthbert von Lindisfarne. 
Hirten. Als Knabe war der hl. Dominicus Hirte in 

Cantabrien. — 20. Dezember. 1073. 

Dominicus von Silos. 
Hirten. Schon als kleiner Knabe hütete der hl. 

Drogo die Schafe einer frommen, reichen Frau. 

Dabei betete er viel und während er in der Kirche 

war, vertrat ihn ein Engel in seinem Amt (s. auch 

„Wöchnerinnen"). — 15. April. 1189. DrogO. 

Hirten. Der hl. Eberhard war Hirte in der Gegend 

von Freising. — 28. September. 

Eberhard (Erhardt) von Freising. 
Hirten. — 29. Dezember. 6. Jahrhundert. 

Ebrulphus, Abt von Ouche. 



HIRTEN. lt>9 

Hirten. Dieses Patronat erhielt die hl. Genovefa 
erst im 16. Jahrh., weil sie damals hauptsächlich 
mit dem Hirtenstab in der Hand abgebildet wurde ; 
die Gepflogenheit ist bis heute unverständlich. 
— 3. Jan. 512. Genovefa von Paris. 

Hirten. Julian ist Patron der Reisenden (siehe 
„Reisende"), als welche die flirten, die ja vielfach 
ein Nomadenleben führen, auch betrachtet werden 
können. — 29. Jan. 313. JuUanus Hospitator. 

Hirten. Als Patron gegen Wölfe (s. „Wölfe"). — 
1. Sept. 623. Lupus, Erzbischof von Sens. 

Hirten. Nach langen Martern wurde Mamas unter 
Aurelian ins Meer geworfen, aber ein Engel rettete 
ihn auf einen Berg bei Caesarea. Dort kamen die 
wilden Tiere vertrauensvoll zu ihm ; einige lieferten 
ihm Milch, woraus er Käse bereitete, der ihm und 
vielen Armen aus Caesarea, deren sich der Heilige 
mit Rat und Tat annahm, zur Nahrung diente. — 
17. August, ca. 275. Mamas (Mamard). 

Hirten. Martin erweckte einen Bauernknecht, der 
sich erhängt hatte. Martin ist auch Patron der 
Haustiere, Gänse etc., was das Patronat schon 
genügend erklärt. — 11. November. 397. 

Martin von Toui's. 

Hirten. In seiner Jugend war der hl. Paschalis 
flirte. Später, als Franciscaner, nannte man ihn 
„le Saint berger". — 17. Mai. 1592. 

PaschaHs ßaylon. 

Hirten. Dieser berühmte Säulenheilige war in seiner 

Jugend flirte in der Gegend des Amanus-Gebirges. 

- 5. Jan. 459. Simeon StyHta. 

Hirten. Die hl. Solangia hütete als Kind die Schafe 
ihres Vaters. — 10. Mai. 880. Solangia. 

Hirten. Entschlossen, der Welt ganz abzusagen, 
verdingte sich Wendelin, ein schottischer Königs- 
sohn, als flirte einem Edelmann in der Gegend 
von Trier. Später zog er sich in die Einsamkeit 



170 HIRTEN - HOLLE. 



zurück und bezog eine kleine Zelle nahe dem 

Kloster Tholey, ohne zu ahnen, dass er diesem 

bald als Abt vorstehen sollte. — 22. Okt. 1015. 

AVendelin, Abt von Tholey. 

Hirten. Die erste Silbe im Namen des hl. Wolfgang 
hat die Hirten wohl darauf gebracht, den Heiligen 
als Schützer gegen ihren schlimmsten Feind, den 
Wolf, zu verehren. — 31. Oktober. 994. 

WoKgang*, Bischof von Regensburg. 

Hirten s. auch „Kuhhirten" und „Schweinehirten". 

Hirtinnen. Als Patronin für gutes Wetter (siehe 
„Wetter, gutes") und Fruchtbarkeit des Feldes 
('s. „Fruchtbarkeit des Feldes"). — 5. Febr. 251. 

Agatha von Catanea. 

Hirtinnen. Die skrofulöse und gelähmte hl. Oermana 
musste auf Befehl ihrer Stiefmutter das Vieh hüten. 
— Attribute: Blumen. Schafe. — 15. Juni. 1601. 

Germana Cousin. 

Hirtinnen. — 14. Jan. (3. Jahrhundert. Momadia. 

Histrionen s. ,, Schauspieler", „Oaukler" etc. 

Hitzblattern (gegen). Laurentius starb in Rom auf 
einem glühenden Rost den Märyrertod. — 10. Aug. 
258. Laurentius, Erzdiacon von Rom. 

Höcker. Justa und Rufina verkauften öffentlich 
in Sevilla ihre Töpferwaaren. — 19. Juli. 3. Jahrh. 

Justa und Rufina. 

Hofnarren. Als Patron gegen Besessenheit (siehe 

„Besessenheit"). — 9. November. 4. Jahrhundert. 

Mathurinus (Maturinus ) . 

HöHe (gegen deren Qualen). Der selbst totkranke 
hl. Eugen brachte einen ohne Beichte gestorbenen 
Verwandten ins Leben zurück. Dieses Wunder 
hat wohl das Patronat veranlasst. — 17. November. 
5. Jahrhundert. Eugen, Diacon des hl. Zenobius. 

Hölle (gegen die Macht derselben). Der Teufel 
wollte den hl. Nicolaus verderben, da der Bischof 
so glänzende Erfolge über das Heidentum erzielt 



HÖLLE - HOLZMESSER. 171 

hatte. Er kam zu einigen Pilgern in Gestalt einer 
alten Frau und gab ihnen Oel, mit dem sie das 
Haus des hl. Nicolaus in Myra bestreichen sollten. 
Doch Nicolaus kam dazwischen und Hess die Pilger 
das Oel ins Wasser werfen, über dem sich darauf 
lange noch Flammen zeigten. — 6. Dezember. 324. 

Nicolans von Bari. 

Hölle (gegen). Der hl. Patrick beschloss zu fasten 
und zog sich auf einen Berg zurück. Um die ihn 
dort Besuchenden zur Busse zu bringen, stiess er 
in den Boden ein kleines Loch, das sich bald 
erweiterte und nachmals das Purgatorium des hl. 
Patrick genannt wurde. Man sah nämlich dort 
Flammen herausschlagen und hörte Schmerzenstöne. 
— 17. März. 464. Patrick. 

Holzablader. [Cahier]. Das hl. Kreuz. 

Holzhauer. Auf einer Wallfahrt nach Rom fällte 
Gummarus eines Abends, als er gerade im Wald 
war, einen Baum, um auf demselben ruhen zu 
können. Der Eigentümer des Waldes wollte ihn 
verklagen. Da betete der Heilige die ganze Nacht 
und am Morgen befand sich der Baum wieder fest 
eingewachsen an seiner alten Stelle. — 11. Okt. 
774. Gnmmarus (Gonier). 

Holzhauer. Ambrosius erzählt, der hl. Joseph habe 
sein Brot als Holzhauer und Häuserbauer ver- 
dient. — 19. März. 1. Jahrhundert. Joseph. 

Holzhauer. Der Grund ist unter „Zimmerleute- 
genannt. — 31. Oktober. 994. 

Wolfgang, Bischof von Regensburg. 

Holzknechte. — 5. April. 1419. 

Vincentius Ferrerius. 

Holzmesser. Als in Paris unter König Childerich 
grosse Hungersnot war, brachte Genovefa Brot in 
elf grossen Schiffen. Weil die Pariser Holzmesser 
im Hafen das auf die grossen Seine-Schiffe A'er- 
ladene Holz mit eisernen Zirkeln messen, meint 



172 H0LZSÄ6ER - HOSPITALVERWALTER. 



Broc de Segange, wurde Genovefa, die ja das Brot 
auf ebensolchen Schiffen brachte, von ihnen zur 
Patronin gewählt. — 3. Januar. 512. 

Genovefa von Paris. 

Holzsäger. Dieses Patronat ist kaum erklärbar, 
höchstens so, dass der hl. Balthasar mit einer Säge 
gemartert wurde, was aber nicht erwiesen ist. — 
Ortspatronate : Cöln. Lima. Oettingen. — 6. Jan. 
1. Jahrhundert. 

Balthaser (der dritte der hl. drei Könige). 

flolzsäger. Der barbarische Präfect Alexander soll 
den dreijährigen Quiricus in zwei Teile haben zer- 
sägen lassen. — 16. Juni. 1. Jahrhundert. 

Quiricus (St. Cyr). 

Holzscliuhmaclier. — 12. November. 450. 

Renatus, Bischof von Angers. 

Holzspalter. Der sei. Heinrich lebte zu Bolzano 
in Tirol als Einsiedler nicht nur der frommen 
Betrachtung; er verdiente sich auch sein Brot im 
Schweiss seines Angesichts; Holz zum Verbrennen 
hat er natürlich jeden Tag gespalten. — 10. Juni. 
1325. Heinrich von Bolzano. 

Hornvieh. Cahier führt das Patronat auf ein Wort- 
spiel mit dem Namen des hl. Cornelius, den man 
mit cornu =^ Hörn zusammengebracht haben soll, 
zurück. — Attribut: Hörn. — Ortspatronat : Malaga. 

— 16. September. 252. Cornelius. Papst. 
Hornvieh. Als Patron der Bauern (s. ,, Bauern"). 

— 12. Sept. 1012. Guido von Anderlecht. 
Hornvieh. Nach Alt wurde Pelagius in Cordova 

einem wilden Stier vorgeworfen. Der Heilige 
machte das Kreuzeszeichen über das Tier, das 
darauf zurückwich. — Attribut: Zange. — Orts- 
patronate: Cordova. Galizien. — 26. Juni. 825. 
Pelagius von Cordova. 
Hospitalverwalter. Als „hospita (Gastgeberin; 
Christi." — 29. Juli. 84. Martha. 



HOTELIERS - HUFSCHMIEDE. 175 



Hoteliers. Als Beherberger der drei Engel (siehe 
Gen. XVIII, 1—22.. — Attribute: Fell. Raiich- 
fass. Ritter. Stab. — 9. Oktober. 

Abraham, Erzvater. 

Hoteliers. Als Patron der Wirte (s. „Wirte"). — 
11. Dezember. 303. Oentianus. 

Hoteliers. Als „hospita (Gastgeberin) Christi". — 
29. Juli. 84. Martha. 

Hoteliers. Als Patron der Reisenden (s. „Reisende'-). 
- 11. November. 397. Martin Ton Tours. 

Hnfsehmiede. Als Patron der Schmiede (s. „Gold- 
schmiede"). — 19 Mai. 988. 

Dunsten, Erzbischof von Canterbury. 

Hufschmiede. Eligius war Goldschmied (s. „Gold- 
schmiede"). Es existiert jedoch eine specifisch 
deutsche Version der Legende, die ihn Hufschmied 
gewesen sein lässt. Auf seinem Schild soll er hinter 
den Namen den anmassenden Zusatz : „Meister der 
Meister, Meister über Alle" gesetzt haben. Da kam 
eines Abends Christus in (Gestalt eines Schmiede- 
gesellen zu ihm und verdingte sich bei ihm. Der 
„Meister der Meister" kam aus der Beschämung gar 
nicht heraus, die ihm der bescheidene Geselle durch 
seine überlegene Tüchtigkeit verursachte. Als ein 
Pferd beschlagen werden sollte, verblüffte derGeselle 
den hl. Eligius durch eine neue unerhörte Methode. 
Er hieb dem Pferde den Fuss ab, beschlug ihn 
und setzte ihn dann wieder an. In Abwesenheit 
des Gesellen kam nun ein vornehmer Reiter — es 
war St. Georg — in die Schmiede, um sich sein 
Pferd beschlagen zu lassen. Eligius wollte das 
Meisterstück des Gesellen nachmachen. Es ging 
auch ganz gut, bis es ans Wiederansetzen des ab- 
gesclilagenen Fusses ging. Das Bein hatte sich 
nämlich leidiger Weise ganz natürlich verhalten 
und war während der Arbeit des hl. Eligius ab- 
gestorben. Eligius war in Verzweiflung und er 



174 HUFSCHMIEDE — HUNDE. 

beschloss, seinem Leben ein Ende zu machen. In 
diesem Augenblick stand Christus hinter ihm und 
machte den Schaden wieder gut. Eligius aber 
war von seinem Hochmut geheilt. — Attribute: 
Ambos. Goldschmiedsgeräte. Hammer. Hufeisen. 
Pferdefuss. Zange. — Ortspatronate : Anvers. 
Bethune. Bologna. Dünkirchen. Limoges. Mar- 
seille. Noyon. Paris. — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Hufschmiede. Die Nadel, mit welcher Herodias die 
Zunge des enthaupteten Johannes durchbohrte, 
hat vielfach zu Patronaten Veranlassung gegeben 
(s. „Schneider"). Die Hufschmiede wurden an sie 
durch ihre Nägel erinnert, mit denen sie die Hufe 
durchbohren. — 24. Juni. 1. Jahrhundert. 

Johannes der Täufer. 

Hufschmiede. — 25. August. 1270. 

Ludwig IX., der Heilige. 

Hufschmiede. Als Patron der Pferde (s. „Pferde"). 

— 11. November. 397. Martin von Tours. 
Hüften. — 12. November. 450 

Renatus, Bischof von Angers. 
Hüftweh (gegen). Domitius litt selbst an heftigem 

Hüftweh. Nach seinem Tode half er vielen mit 

seinem eigenen Leiden Behafteten. — 5. Juli. 

Domitius. 
Hühner. Des Namens wegen (gallus = Hahn). — 

16. Okt. 646. GaUus, Gründer von St. Gallen. 
Hunde. Als Patron der Jäger (s. „Jäger"). — 

3. Nov. 727. Hubertus, Bischof von Lüttich. 

Hunde. Als Patronin gegen Tollwut (s. „Tollwut"). 

— 22. Mai. 640. Quiteria. 
Hunde. — Attribut: Kübel. — Ortspatronate: Bingen. 

Kärnten. Salzburg. — 27. März. 718 ('?). 

Rupertus, Bischof von Salzburg. 

Hunde. Als Patron gegen Tollwut resp. Veitstanz 

(s. „Veitstanz"). — 15. Juni. 4. Jahrh. Veit (Vitus). 



HUNDEBISS - HUNGERSNOT. 176 

Himdebif s (gegen). Ein Reicher, über den Bellinus 
eine Kirchenstrafe verhängen musste, hetzte aus 
Eache Bunde auf den Heiligen und erstach ihn. 

— 2Q. Nov. 1149. Beilinus, Bischof von Padua. 
UDndebiss (gegen). — 22. Jan. 13. Jahrh. Lufthildis. 
Hunde, tolle (gegen). Wohl als Patron gegen 

Schlangenbiss (s. „Schlangen"). — 22. Jan. 1031. 
Dominlcus, Abt von Sora. 
Hnnde, tolle (gegenj. Als Patron gegen Tollwut 
IS. „Tollwut"). — 3. November. 727. 

Hubertus, Bischof von Lüttich. 

Hunde, tolle (gegen). Parthenius tötete einen tollen 

Hund, indem er das Zeichen des Kreuzes über ihm 

machte. — Attribute: Hund. Kreuzeszeichen. — 

7. Februar. 4. Jahrhundert. 

Parthenius, Bischof von Lampsacus. 
Hunde (gegen tolle und bissige). Als die hl. Wal- 
purg die Tochter eines Gutsbesitzers besuchte, 
wurde sie von dessen Hunden, die sie wütend an- 
fallen wollten, auf ihr Gebet ruhig vorbeigelassen. 

— 25. Febr. 779. Walpurgis von Heidenheim. 
Hungersnot . (gegen). Der hl. Agatha wurden die 

Brüste, die erste Nahrungsquelle des Säuglings, 
abgeschnitten. Auch rettete sie die Stadt Catanea 
mehrere Male von Hungersnot. — 5. Febr. 251. 

Agatha von Catanea. 

Hungersnot (gegen). Als Patron der Lastträger etc., 
deren erste Sorge die um das tägliche Brot ist, 
vielleicht auch wegen des unter „Gärtner" erzählten 
Wunders. Zu bemerken ist, dass Christophorus 
vor seiner Enthauptung im voraus Hilfe erflehte 
für alle ihn bei Hungersnot Anrufenden. — 25. Juli. 
3. Jahrhundert. Christophorus. 

Hungersnot (gegen). Vielleicht als Schützerinnen 
der Kühe (s. „Kühe"). — 13. Juli. 5. Jahrhundert. 

Maura und Brigitta. 



176 HUSTEN - HUTMACHER. 



Husten (gegen). Als Patron gegen Halsweh (siehe 

^Halsweh"). — 3. Febr. 316. Blasins von Sebaste. 
Husten (gegen). Quintinus heilte die Tochter eines 

römischen Prätors vom Keuchhusten. — 31. Okt. 

303. Quintinus. 

Husten (gegen). Jedenfalls wegen des wunderbaren 

aus ihrem Brustbein fliessenden „ Walpur gisöls". — 

— 25. Febr. 779. Walpurgis von Heidenheim. 
Hutmacher. Der Name der hl. Barbara erinnert an 

barba = Bart. Hüte werden zum Teil aus Haaren 
gemacht. Deshalb sollen sich die Hutmacher wie 
andere Gewerbe, die mit Haaren oder haarähn- 
lichem Material zu tun haben, die hl. Barbara zur 
Patronin gewählt haben. Auf bildlichen Dar- 
stellungen wurde der hl. Barbara vielfach ein 
Turm, ihr Attribut (s. „Architekten"), als Kopf- 
bedeckung gegeben gemäss den im 15 Jahrhundert 
modischen enorm hohen Hauben der Damen. — 
4. Dezember. 235. Barbara. 

Hutmacher. Als Patron der Wollweber (s. „Woll- 
weber"), deren Produkte die Hutmacher zum Teil 
verwenden. — 3. Febr. 316. Blasius von Sebaste. 

Hutmacher. Dem hl. Christophorus wurde bei seinem 
Martyrium eine glühende Sturmhaube aufgesetzt. 

— 25. Juli. 3. Jahrhundert. Christophorus. 
Hutmacher. — 23. Nov. 100. Clemens IV., Papst 
Hutniacher. Die hl. Genovefa ist Hauptpatronin 

von Paris: sie schützt „das Haupt, den Kopf" 
Frankreichs und ist gewissermassen der Hut auf 
diesem Kopfe. Durch diese Auffassung mögen die 
Hutmacher dazu gekommen sein, die hl. Genovefa 
zur Patronin zu wählen. — 3. Januar. 512. 

Genovefa von Paris. 

Hutmacher. Jacobus wird mit einem Pilgerhut ab- 
gebildet (s. „Pilger"). — 25. Juli. 44. 

Jacobus der Aeltere. 

Hutmacher. Als Patrone der Walker (s. „Walker"), 



HUTMACHER - JÄGER. 17' 



die den Tuchhutmachern in die Hände arbeiten. 
— 1. Mai. 1. Jahrhundert. 
Jacobus der Jüngere und Philippus, Apostel. 
Hutmacher. Wohl als Patron der Tuchhändler (s. 
„Tuchhändler"). — 11. November. 397. 

Martin von Tours. 

Hutmacher. Wohl als Patron der Tuchmacher (s. 

„Tuchmacher"). — 22. Sept. 286. Mauritius. 

Hutmacher. Als Patron der Walker is. ..Walker"), 

die den Hutraachern den Filz liefern. - 29. Sept. 

Michael, Erzengel. 
Hutmacher. Vor seiner Wahl zum Bischof von 
Ravenna war Severus Weber ; er machte nebenbei 
auch Hüte. — 1. Februar. 389. 

Severus von Ravenna. 

Hüttenarbeiter. Als Patronin der Bergleute (siehe 

..Bergleute"). — 4. Dezember. 235. Barbara. 



I 

Jacobsorden (Ritterorden von San Jago di Compo- 
stella). Dieser im 12. Jahrhundert ins Leben 
getretene Orden setzte sich die Säuberung christ- 
licher Länder von Räubern und Diebsgesindel zum 
Ziel. Die Wahl des hl. Jacobus zum Ordenspatron 
erklärt das unter „Krieger, christliche" Erzählte. 
— 25. Juli. 44. Jacobus der Aeltere. 

Jäger. Der hl. Conrad war ein leidenschaftlicher 
Jagdfreund. Einmal zündete er ein grosses Feuer 
an, um dem Wild den Ausweg zu verlegen; das 
Feuer grifi mächtig um sich, und es entstand ein 
grosser Waldbrand, für den irrtümlicher Weise 
ein armer Mann hingerichtet werden sollte; aber 
der hl. Conrad nannte sich noch rechtzeitig als 
den wahren Täter. — 19. Febr. 1.351. 

Conradus Placentinus. 

Kfrlkr, Patronate 12 



178 JÄGER - INFECTIONSKRANKHEITEN. 

Jäger. Auf der Jagd sah der römische Feldherr 
Placidus einen weissen Hirsch mit einem Crucifix 
im (jreweih. Grleichzeitig ertönte eine Stimme, die 
ihn zur Bekehrung brachte. Er liess sich taufen 
und erhielt den Namen Eustachius. Eustachius 
gehört zu den 14 Nothelfern: 

Eustachii Leben niemand liest. 

Der nicht dabei viel Zälir vergiesst: 

Feurige Ochsen, wilde Löwen 

Hat ihm Adrianus geben. 

Wenn beschwert ist unser Herz. 

Komm, Eustachi, lind den Schmerz. 

(Alter Hynmus). 

Attribute : Crucifix. Hirsch. Ofen. — Ortspatronate : 
Kloster zum hl. Kreuz in Nordhausen. Madrid. 
Pari.s. — 20. September. 2. Jahrh. Eustachius. 

Jäger. Hubertus, Sohn des Herzogs Bertrand von 
Aquitanien, war ein leidenschaftlicher Jagdfreund. 
Als er einst in der Charwoche jagte, kam ihm ein 
Hirsch in die Quere, der ein Crucifix im Geweih 
trug. Von da an gab er sein bisheriges leicht- 
sinniges Leben auf. Er bekehrte sich zum Christen- 
tum und wurde später Bischof von Lüttich. — 
Attribute: Buch. Crucifix. Hirsch. Hörn. Jäger. 
Pfeile. — Ortspatronate: Ardennen. Augsburg. 
Jülich (Herzogtum). Lüttich (Bistum). — 3. Nov. 
727. Hubertus, Bischof von Lüttich. 

Jesuiteu. Als Mitgründer dieses Ordens. — 3. Dez. 
1552. Franciscus Xaverius. 

Jesuiteu. Als Stifter des Ordens. — 31. Juli. 1556. 

[guatius von Loyola. 

Imker s. Bienenzüchter. 

Infanterie. Als Anführer der thebaischen Legion 
(s. „Soldaten''). — 22. Sept. 286. Mauritius. 

Infectionskranklieiten (gegen). Als Patron gegen 
Fieber und Typhus (s. „Fieber"). Adalardus. 

Infectionskrankheiten (gegen). Christine legte sich 
neben faulende Leichen (s. „Seelen, arme, im Fege- 



INFECTIONSKRANKHEITEN - INGENIEURE. ] 79 

teuer'''), zwar das Entsetzliche dieser Lage ganz 
erduldend, ohne aber von dem Leichengift an- 
gesreckt zu werden. — 24. Juli. 12. und 13. Jahrh. 
Christiue von St. Trond. 
Int'ectionski'anklieiteu (gegen). Bei einer Pest in 
Noyon riet die hl. Godeberta den Einwohnern, sich 
zu bekehren und drei Tage zu fasten. Der Rat 
wurde befolgt und die Pest wich aus der Stadt. 

— 11. April, ca. 700. Godeberta. 
Infectionskrankheiten (gegen). Als Patron gegen 

Pesr <s. .,Pest-). - 11. Juli. 707. 

Hidolph, Erzbischof von Trier. 

Infectionskrankheiten (gegen). — 16. Febr. 3. Jahrh. 
Jaliana von Nicoinedien. 

Infectionskrankheiten (gegen). Am Grab des hl. 
Leobonus wurden viele mit einer unter dem Namen 
..les Ardents'" bekannten epidemischen Krankheit 
Bphaftete geheilt. — 13. Oktober. 530. 

Leobonus, Einsiedler vom Limousin. 

InfectionskraDkheiten (gegen). Wohl als Patronin 
gegfii Ruhr etc. s. ,,Ruhr"). — 13. Dez. 303. 

Lucia. 

Infectionskrankheiten (gegen). Der hl. Petrus 
Thomas kämpfte im Heer der Kreuzfahrer gegen 
Alexandria. Er erlitt zahllose Wunden, so dass 
er schliesslich den Kampfplatz verlassen musste. 
Trotz seiner Schmerzen legte er sein Büssergewand 
nicht ab. Bald starb er; das Tuch mit dem ihm 
der Todesschweiss abgetrocknet wurde, war später 
ein Heilmittel in vielen Krankheiten. Der mit 
Wunden bedeckte Körper des Heiligen war nach 
eingetretenem Tode ganz frisch und rein. — 
6. Jan. 1366. Petrus Thomas, Carmeliter. 

Infectionskrankheiten (gegen). Als Patron gegen 
Pest s. „Pest"). — 16. August. 1327. Rochus. 

Ingenieure. Als Patron der Pioniere (s. ,, Pioniere"). 

— U'. März. 1. Jahrhundert. Joseph. 



180 INGENIEURE - JUGEND. 

Ingenieiire. Graf Wilhelm Hess das Kloster Val 
Gelon bauen, was nach Don Riva der Grund des 
Patronats ist. — 28. Mai. 812. 

Wilhelm, Graf von Toulouse. 

Inquisitoren. Von 1234 an war Petrus Inquisitions- 
general in Mailand. — 29. April. 1252. 

Petrus Martyr. 

Insecten (gegen schädliche). Vielleicht als Patron 
der Hirten (s. „Hirten"), die mit ihren Herden oft 
schlimmen Insecten ausgesetzt sind. — 20. Dez. 
1073. Doniinicus von Silos. 

Insecten (gegen). Gratus hatte die Macht, die Felder 
durch geweihtes Wasser von Heuschrecken, Ratten. 
Mäusen etc. zu reinigen. — 7. Sept. 9. Jahrh. 

Gratus, Bischof von Aosta. 

Insecten (gegen schädliche). Einer Heuschrecken- 
plage in Navarra machte der hl. Gregor durch 
das Kreuzeszeichen ein Ende und dadurch, dass 
er die sündige Bevölkerung ;^ur Busse brachte. — 
9. Mai. 1044. Gregor von Ostia. 

Instrumentenniaclier (für Musik). Als Patronin 
der Musik wird die hl. Gaecilia mit den ver- 
schiedensten musikalischen Instrumenten dargestellt 
(s. „Musik"). — 22. November. 230. Caecilia. 

Johanniter-Orden. — 24. Juni. 1. Jahrhundert. 

Johannes der Täufer. 

Jucken (gegen;. Als Patron gegen Antoniusfeuer 
(s. ,, Antoniusfeuer"). — 17. Jan. 356. 

Antonius d. Gr. 

Jucken (gegen). In Rom zeigte Laurentiu.s die 
Armen, als man den Kirchenschatz von ihm ver- 
langte. Der enttäuschte Kaiser Hess aus Wut den 
Heiligen so peitschen, dass ihm die Haut in Fetzen 
abfiel. Später wurde er auf einem glühenden Rost 
totgemartert. — 10. August. 258. 

Laurentius, Erzdiacon von Rom. 

Jugend. Schon mit 8 Jahren erklärte sich Aloysius 



JUGEND - JUNGFERN. 181 



für deu geistlichen Stand, obwohl er seinem Vater, 
dem Fürsten Ferdinand von Gonzaga, in der 
Regierung hätte folgen können; mit 18 Jahren 
wurde er Jesuit und zeichnete sich durch grosse 
Frömmigkeit und Fleiss aus (s, „Pest"). — Attri- 
bute: Kreuz. Lilie. Totenkopf. — Ortspatronate : 
Castiglione (Fürstentum). Mantua. — 21. Juni. 
1591. Aloysius (Ludovicus) von Gonzaga. 

Jugend — 30. Juni. Donatus, Märtyrer. 

Jngend. Wegen der grossen Tugenden, die er in 
früher Jugend entfaltete. Mit IT Jahren schon 
trat er in den Jesuiten- Orden ein. — 3. August. 
1621 Johannes ßerchnianns. 

Jngend. Wegen seiner grossen Keuschheit und als 
Patron der kleinen Kinder (s. „Kinder, kleine"j. 
— 19. März. 1. Jahrhundert. Joseph. 

Jugend. Schon als Kind zeigte der hl. Stanisl 



aus 



eine ungewöhnliche Frömmigkeit. Mit 14 Jahren 
trat er bei den Jesuiten ein, wo sein Talent, sein 
grosser Fleiss, sein mustergültiges Betragen all- 
gemein bewundert wurde. — Attribute : Communion. 
Jesuskind. — Ortspatronate: Gnesen. Lemberg. 
Polen. Posen. — 13. November. 1568. 

Stanislaus Kostka. 

Jugend. Valentin ist mit seinen trefflichen Eigen- 
schaften, seiner Freundlichkeit, Demut, Frömmig- 
keit und Keuschheit ein glänzendes Beispiel für 
die Jagend. — 14. Februar. 3. Jahrhundert. 

Valentin von Terui. 

Jugend. Mit zwölf Jahren schon starb Veit den 
Märtyrertod s. „Kupferschmiede"). — 15. Juni. 
4. Jahrhundert. Veit (Vltus). 

.Jugend, studierende s. „Studenten". 

Jungfern, alte. Der Name Andreas kommt von 
ävrjf) = Mann. Die alten Jungfern erwarteten wohl 
von diesem Heiligen die Erfüllung ihres sehnlich- 
sten Wunsches. Gineii Manii zu uekommen. Menzel 



182 JUNGFRAUEN - JUWELIERE. 



weist darauf hin, dass das Evangelium des Andreas- 
tages von den klugen und törichten Jungfrauen 
handelt. — 30. Nov. 62. Andreas, Apostel. 

Jimgfravieil. Als Patronin für Keuschheit (siehe 
„Keuschheit"). — 21. Januar. 304 oder 30fi. 

Agnes von Rom. 

Jungfrauen. Blandina, Dienstmagd in Lyon, srarb 
dort in der Arena den fürchterlichsten Tod, den 
je ein Weib für Christus gelitten hat; unter anderem 
wurde sie gekreuzigt, wilden Tieren vorgeworfen, 
von Stieren zerfleischt und schliesslich enthauptet. 

— Attribute: Netz. Ochse. — Ortspatronat : Lyon. 

— 2. Juni. 177. Blandina. 
Jungfrauen. Aus dem unter ,,Beinheit" genannten 

Grund. - 31. Dezember. 274. Columbia. 

Jungfrauen. Als Gatte der Jungfrau Maria und 
wegen seiner grossen Keuschheit. — 10. März. 
1. Jahrhundert. Joseph. 

Jungfrauen. Wegen ihren grossen Tugenden (siehe 
..Mädchen"), deren schönste, die Reinheit, schon 
ihr Name (Katharina = die Reine) andeutet. — 
25. Nov. 4. Jahrh. Katharina von Alexandria. 

Jungfrauen. Obgleich die hl. Margaretha erst 
15 Jahre alt war, hatte sie doch den Mut, den 
heidnischen' Präfecten Olibrius als Gatten auszu- 
schlagen und für Christus in den Tod zu gehen 
(s. „Entbindung, glückliche"). — 20. Juli. 290. 
Margaretha von Antiochien. 

Jungfrauen. Wohl als (geistlicher) Vater der Petronilla 
(s. über diese im Register). — 29. Juni. 67. 

Petrus, Apostel. 

Juristen s. ,, Rechtsgelehrte'' und ,, Advokaten". 

Juweliere. — 25. August. 1270. 

Ludwig IX.. der Heilige. 



KAFFEESCHENKEN - KAMMMACHER. 183 



K 



Katfeeschenken. Als Patron der Getränkehändler 
(s. „(Tetränkehändler"). — 6. Febr. 679. Amandns. 

Kaö'eeschenken. Der hl. Vincenz wurde schon mit 
20 Jahren Diacon und hatte als solcher beim Mess- 
opfer den Wein in den Kelch zu giessen. Mit 
Beziehung darauf haben ihn die Kaffeeschenkfn 
zum Patron gewählt. — 22. Januar. o04. 

Vincentius von Saragossa. 

Kaldaunenhändler. — 24. Juni. 1. Jahrhundert. 

Johannes der Täufer. 

Kälte (gegen). In strenger Winterszeit besuchte 
Sebaldus einst ein Nürnberger Spital. Da dort 
nicht für genügende Wärme gesorgt war, verlangte 
er Holz, was man ihm brüsk verweigerte. Da 
nahm er Eisschollen, mit denen er auf sein Gebet 
hin ein mächtiges Feuer zu Stande brachte. — 
Attribute : Kirche. Ochsen. Pilger. Ritter. Stab. 
— Ortspatronat: Nürnberg. — 19. August. H.Jahr- 
hundert. Sebaldns. 

Kaniinkehrer. Als Patron gegen Feuersgefahr s. 
„Feuersbrunst"). — 4. Mai. o. Jahrhundert. 

Florian, Soldat. 

Kaniinkehrer. In Schlesien wird das Johannisfeaer 
mit alten Besen geschürt, die von der Jugend 
wochenlang vorher mit grossem Eifer gesammelt 
werden; daher das Sprichwort: „Es geht ab wie 
alte Besen vor Johanni!" Feuer und Besen er- 
innerten die Kaminfeger an ihr Gewerbe. — 
24. Juni 1. Jahrhundert. Johannes der Täufer. 

Kanimmacher. — 27. Mai. 680. 

Hildebert, Bischof von Meaux. 

Kammmacher. Wegen der Fülle ihrer Haare — 
22. Juli. Maria Magdalena. 



184 KAMMMACHER - KÄMPFE. 

Kauiiuniacher. Petrus war Kammmaclier, bevor er 
in flen Franciscanerorden trat. — 6. Dez. 1289. 

Petrus von Siena. 

Kammwollenhändler. Wohl als Patronin der Tuch- 
händler etc. (s. „Tuchhändler"). — 25. November. 
4. Jahrhundert. Katharina von Alexandria. 

Kämpfe (Patron in,;. Vielleicht wegen seines Namens 
(Andreas =^ der Mannhafte). Im Jahr 1098 soll 
Andreas den in Antiochia eingeschlossenen Christen 
erschienen sein. Er zeigte ihnen die Lanze, mit 
der Christus in die Seite gestochen wurde ; auf 
seine Aufforderung gingen sie mit ihr in den Kampf 
und erfochten einen glänzenden Sieg über die 
Sarazenen. — 30. Nov. 62. Andreas, Apostel. 

Kämpfe (Patron in). Die Bürger von Argenton 
vertrieben mit der Fahne des hl. Benedict plündernde 
Soldaten; Graf Hildebert von Perigord gab seinen 
Soldaten Brot zu essen, das dieBenedictiner-Mönche 
geniessen,und siegte darauf über den Grafen Wilhelm 
von Poitiers, und Hugo Capet legte seinem Sohn 
Robert dem Tapferen die Verehrung des hl. Benedict 
besonders ans Herz, wie denn der Heilige unter 
den Capetingern als hauptsächlicher Beschützer 
Frankreichs galt. — 21. März. 543. 

Benedict von Nursia. 

Kämpfe (Patron in). Casimir half den Polen im 
Kampf gegen die Moscoviter wiederholt zum Sieg, 
so erschien er im Jahre 1518 als prächtig gewapp- 
neter Ritter und half die Poloczka belagernden 
Moscoviter in die Flucht schlagen (s. „Keuschheit"). 
— Attribute : Königi. Zeichen. Lilie. Polnische 
Tracht. — Ortspatronate: Lithauen. Polen. — 
4. März. 1483. Casimir. 

Kämpfe (Patron in). Die Kirchenfahne der Abtei 
St. Denis wurde später die unter dem Namen 
Oriiiamme berühmte Kriegsfahne der französischen 



KAMPFE. 185 



Könige. Dadurch lässt sich das Patronat leicht 

erklären. — 9. October. ca. 117. 

Dionysius Areopagita (St. Deiiis), Bischof von Paris. 

Kämpfe (Patron in •. Als Patron für Kirche, Glauben 
und Vaterland (s. „Glauben"). Hauptsächlich bei 
Gottesurteilen (Zweikampf) wurde Drausius an- 
gerufen. — ö. März. 675. Drausius. 

Kämpfe (Patron in> St. Florian war römischer 
Oenturio ; wegen dieses kriegerischen Berufs ist er 
Patron in Kämpfen. Er starb unter Maximian 
als Märtyrer in den Fluten der Enns bei Lorch 
in Oesterreich. — 4. Mai. 3. Jahrhundert. 

Florian, Soldat. 

Kämpfe (Patron in). Als Patron der christlichen 
Heere is. „Religionsfeinde"). — 23. April. 303. 

Georg d. Gr. 

Kämpfe (Patron in). Als Patron der christlichen 
Krieger etc. (s. «Krieger, christliche etc."». — 
2ö. Juli. 44. Jacobus der Aeltere. 

Kämpfe (Patron in,,. Als Patron der Soldaten (s. 
„Soldaten"). -- 22. Sept. 286. Mauritius. 

Kämpfe (Patron in). Der hl. Sebastian hat den 
Beinamen „Verteidiger der Kirche" (s. „Schützen"). 
Als Offizier unter Diocletian war er gleich mutig 
im Kampf wie im Bekenntnis Christi. — 20. Jan. 
286 oder 28^!. Sebastian. 

Kämpfe (Patron in). Der hl. Stanislaus soll den 
Christen gegen Ladislaus Jagello zum Sieg ver- 
holfen haben und selbst in der Schlacht erschienen 
sein. — 7. Mai. 1079. 

Stanislaus, Bischof von Krakau. 

Kämpfe (Patron in . Theodorus war römischer 
Feldherr unter Licinius. Einmal tötete er einen 
Drachen, worauf sich viele Heiden bekehrten. 
Später litt er den Märtyrertod mit grosser Stnnd- 
haftigkeit. — 7. Februar 4. Jahrhundert. 

Theodorus von Heraelea. 



186 KÄMPFE - KAUFLEUTE. 

Käinpte, geistige (Patron in). Als Patron für festen 
(ilauben (s. „Ritter"). Greorg gehört zu den 14 
Nothelfern. — 23. April. 303. ' Georg d. Gp. 

Kanoniere. Als Patronin der Artilleristen (s. „Artil- 
leristen"). • — 4. Dezember. 235. Barbara. 

Kanoniere. Vielleicht als Patron der Schmiede und 
Schlosser (s. „Schmiede" und „Schlosser"). — 
31. Oktober. 303. Quintinus. 

Kaplane. Wohl wegen seiner mutvollen apostolischen 
Tätigkeit in Amiens (siehe „Wassersucht"). — 
31. Oktober. 303. Quintinus. 

Karfunkeln (gegen). Als Patron gegen Furunkeln 
(s. ..Furunkeln"). — 7. September. 560. 

Clodoaldus (St. Cloud). 

Karrenführer. — 16. August. 1327. Rochus. 

Käsehändler. — 16. Juni. ca. 1105. 

Juliana, Camaldulenserin. 

Käsehändler. Luguzonus war ein nrnier Hirtenknabe, 
aber trotz seiner Armut sehr wohltätig. Er schenkte 
den Armen von seiner kümmerlichen Nahrung, 
also hauptsächlich Käse und Milch. — 12. Juli. 

Ijuguzonus (Lucius). 

Käsehändler. Die Käsehändler brauchen eine Wage. 
Mit einer solchen wird der hl. Michael dargestellt, 
weil er die Seelen der Abgeschiedenen wiegt. — 
2!). September. Michael, Erzengel. 

Katastrophen (gegen neptunische und vulkanische). 
Als Patron gegen unregelmässigen Flusslauf (siehe 
,, Flusslauf etc."). — 24. November. 385. 

Romanus, Priester von Blaye. 

Katzen. Gertrud ist Patronin gegen Ratten und 
Mäuse (s. „Mäuse") und dadurch auch der Katzen, 
die ihr a,ls Mittel zur Vertreibung dieses Ungeziefers 
dienen können. — 17. März. 659. 

Gertrud von Nivelle. 

Kaufleute. Vor seiner Bekehrung war Franciscus 
mit Leib und Seele Kaufmann. Besonders tüchtig 



KAUFLEUTE. 187 



war er in der französischen Corresponclenz. Dieses 
Talents wegen wurde sein ursprünglicher Name 
Johannes in Franciscus (il francese = der Franzose) 
geändert. — Attribute: Crucifix. Erdkugel Haus. 
Himmelfahrt. Lamm. Lilie. Reichsapfel. Seraph. 
Totenkopf. Vögel. Wagen. Wundenmale. — (^rts- 
patronate: Assisi. Basel (Bistum). Bologna. 
Castiglione (Fürstentum). Ferrara. Gazoldo (^Graf- 
schaft). Guastala (Herzogtum und Stadt). Gubbio 
(Herzogtum und Stadt). Kirchenstaat. Livorno. 
Mantua. Mirandola (Herzogtum). Modena (Herzog- 
tum). Montalto. Palermo. Pesaro. Piacenza (Herzog- 
tum). Umbrien. Urbino (Herzogtum). Yal-di-Taro. 
— 4. Oktober. 1226. Fraiiciscus von Assisi. 

Kaufleute. Die hl. Brüder Frumentius starben als 
Märtyrer während einer Christenverfolgung durch 
die Vandalen; früher waren sie Kaufleute — 
23. März. 484. Frumentius, Brüder. 

Kaufleute. Um die Armen unterstützen zu können, 
fing Guido als Kirchendiener zu Laeken einen 
kleinen Handel an, hatte aber Unglück, verlor 
alles und hielt sich von nun an von allem Welt- 
lichen fern. — Ortspatronat : Anderlecht. — 
12. September. 1012. Guido von Anderlecht. 

Kaufleute. Homobonus war Kaufmann in Cremona. 
Aus Liebe zu den Armen verkaufte er sein Gut, 
verschenkte den Erlös und verdiente sich sein 
Brot fortan als Schneider. — Attribute: Bürger- 
liches Kleid. Kranke. Schere. — Ortspatronate: 
Cremona. L^'on. Modena (Herzogtum). — 13. Nov. 
1197. Homobonus. 

Kaufleute. — 25. August. 1270. 

Ludmg IX., der Heilige. 

Kaufleute. Wegen der Wage, die er zum Attril:>ut 
hat (s. „Wagenfabrikanten"). — 29. September. 

MichaeL Erzen geh 



188 KAUFLEUTE - KEUSCHHEIT. 

Kaufieute. Aus dem unter „Kornhändler" genannten 
Grund. — 6. Dez. 324. Nicolaus von Bari. 

Kaufieute. Wegen des unter .,Ertrunkene" (siehe 
., Ertrunkene") erzählten Wunders. — 23. Oktober. 
639. Romanus, Erzbischof von Ronen. 

auiieute s. auch 
und ., Krämer". 

Kehle s. „Hals". 

Kerkermeister s. „ Gefängniswärter" . 

Kerzenfabrikanten. Der Grund des Patronats liegt 
in der Aehnlichkeit der Kerze mit dem Oel in 
Beziehung auf die Verwendung und in dem Umstand, 
dass Johannes in Oel gemartert werden sollte 
'S. .,Brand wunden" ). — (5. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portam latinam). 

Kerzenfabrikanten. Nach Cahier wird der hl. 
Johannes häufig in Missalen und Brevieren 
„Lucerna" (Licht) beibenannt, wodurch er den 
Kerzenfabrikanten bakl vertraut wurde. — 24. Juni. 
1. Jahrhundert. Johannes der Täufer. 

Ketzerei (gegen deren Gefahren;. Sebastian ist 
Patron gegen Religionsfeinde (s. „Religionsfeinde"). 
— 20. Jan. 2SQ oder 288. " Sebastian. 

Keuchhusten. — xlttribute: Baum. Falke. Kirchen- 
pforte. Stein. Wagen. — Ortspatronate: Gent. 
Haarlem. — 1. Okt. 7. Jahrh. Bavo, Einsiedler. 

Keuchhusten (gegen). Als Patron gegen Halsweh 
(s. „Halsweh"). — 3. Februar. 316. 

Blasius von Sebaste. 

Keuchhusten (gegen). — 14. Dezember. 5. Jahrh. 
Nicasius, Erzbischof von Reims. 

Keuschheit (für). Agnes verschmähte Procopius, 
den Sohn des Präfecten Sempronins, der sie zur 
Frau begehrte. Da sie sich noch dazu als Christin 
bekannte, wurde sie von dem Präfecten den Lüsten 
wüster Soldaten preisgegeben, die ihr die Kleider 
vom Leib rissen. Aber plötzlich wuchs ihr so 



KEUSCHHEIT - KINDER. 18i) 

langes Haar, dass der ganze Körper damit bedeckt 
war, und ein Engel erschien, sie zu schützen «s. 
„Verlobte" und „Gärtner"). — Attribute: Dolcli. 
Haar. Lamm. Pfeil. Ring. Scheiterhaufen. 
Schwert. — Ortspatronat : Nenburg (Kloster). — 
21. Jan. 304 oder 306. Agnes von Rom. 

Keuschheit (für). Casimir, der Hauptpatron Polens, 
war von so grosser Keuschheit, dass er, als er bei 
einer schlimmen Krankheit sich durch Verheiratung 
hätte retten können, den Tod vorzog. — 4. März. 
1483. Casimir. 

Keuschheit (fÜT). Wie in allen christlichen Tugenden, 
so ist Thomas von Aquino hauptsächlich in der 
Keuschheit Vorbild. — 7. März. 1274. 

Thomas von Aquino. 

Keuschheit (füri. Der Grund des Patronfits ist 
unter ^Ehestand" und „Heirat'" genannt. — 21. Okt. 
383. Ursula. 

Kindbetterinnen s „Wöchnerinnen". 

Kinder. Wegen des Wunders mit dem Säugling 
(s. y,Leibweh"). — 13. November. 444. 

Brictius, Bischof von Tours. 

Kinder. Als Kind wurde Bonaventura vom hl. 
Franciseus von Assisi von einer schweren Krnnk- 
heit geheilt, Franciseus soll schon damals die 
einstige Grösse des Knaben vorausgesagt haben. 
In jungen Jahren schon kam Bonaventura üuf die 
Pariser Universität, wo er in kurzer Zeit ilen 
Doctortitel erwarb. — 14. Juli. 1274, 

Bonaventura, Carlinal. 

Kinder. — 17. September. 13. Jahrh. Camilla. 

Kinder. Die drei Geschwister stammten aus vor- 
nehmer Familie und starben in ihren jungen Jahren 
als Märtyrer unter Diocletian. — Attribute: Ruten- 
bündel und Stab. Schwerter. — 31. Mai. 3. Jahrh. 
Cantius, Cantianus und Cantianilla. 



19U KINDER. 



Kinder. Christophoms soll als Kind von Juden 

o;ekreuzigt worden sein. — 25. September. 1490. 

Christophorus von Gnardia. 

Kinder. Schon in der Wiege tat der hl. Nicolaus 
AVunder. Gleich nach seiner Geburt konnte er 
stehen und die Hände zum Gebet falten. Als 
Säugling fastete er wöchentlich zweimal. Später 
bewies Nicolaus eine grosse Liebe zu Kindern; 
viele Hess er auf eigene Kosten erziehen und ein 
verbranntes Kind brachte er ins Leben zurück. 
Einst entdeckte er ein scheussliches Verbrechen. 
Ein Bürger von Myra, nach Einigen ein Metzger 
oder Wirt, raubte drei durchreisende Kinder aus, 
zerstückelte sie und warf sie in ein Fass. Da kam 
St. Nicolaus vorbei, entdeckte alles und brachte 
vor den Augen des vernichteten Verbrechers die 
Kinder ins Leben zurück. — 6. Dezember. 324. 

Nicolaus von Bari. 

Kinder. Petrus litt in Afrika den Märtyrertod für 
18 von Räubern gefangene Kinder, denen er so 
die Freiheit erkaufte. — 1. September. 1304. 

Petrus ArmengoL 

Kinder. Als kaum zweieinhalbjähriges Kind soll 
der hl, Simon von Juden in Trient auf scheussliche 
Weise abgeschlachtet und vorher gemartert worden 
sein. — Attribute: Kind. Kreuz. — 24. März. 
1472. Simon von Trient. 

Kinder. Als Trophimus nach Arles kam, sollten 
dort drei Kinder geopfert werden. Es gelang der 
Beredsamkeit des Heiligen, die Untat zu verhüten 
und dazu noch viele Heiden zu bekehren. — Orts- 
patronat: Arles. — 29. Dezember. 2. Jahrhundert. 
Trophimus, Bischof von Arles. 

Kinder. Aus dem Grabstein des hl. Vitalis wuchs 
eine Lilie. „Lilien lieben die Lilien", schreibt Broc 
de Segange und so schützte Vitalis, das Urbild der 
Reinheit, die unschuldigen Kinder. In Salzburg 



KINDER. Uli 



starb ein Kind, das einen Ring verschluckt hatte. 
Auf das Gebet der Mutter zum hl. Vitalis erwachte 
das Kind, nachdem der Hing durch unsichtbare 
Kraft ausgestossen worden war. — 20. Oktober. 
730. Vitalis, Bischof von Salzburg. 

Kinder (hauptsächlich unter sieben Jahren). 
Martial soll das Kind sein, das Christus seinen 
Jüngern zum Vorbild stellte, indem er sagte: 
^ Wenn ihr nicht werdet, wie die Kinder, werdet ihr 
nicht eingehen in das Himmelreich." — 30. Juni. 74. 
Martialis, Apostelschüler, erster Bischof v. Limoges. 

Kinder (gegen Auszehrung derselben). Der hl. 
Mandez brachte ein totes Kind ins Leben zurück. 
— 18. November. 7. Jahrhundert. 

Mandez, Abt in der Bretagne. 

Kinder ^für deren Bewahrung vor Epilepsie und 
Zauberei). Die Bollandisten erzählen die Heilung 
eines Epileptischen und einer besessenen Frau 
durch den hl. Philippus. Dass er gerade für Kinder 
angerufen wird, hängt wohl mit den wunderbaren 
Fähigkeiten zusammen, die er schon in frühester 
Jugend zeigte. — 23, August. 1285. 

Philippus Beniti. 

Kinder für Erlangung solcher). Nach heissen 
Gebeten genas die hl. Anna erst im 20. Jahr ihrer 
Ehe eines Kindes, der hl. Maria. — 26. Juli. Anna. 

Kinder (für Erlangung solcher;. Als Patron der 
Schwangeren (s. „Frauen, schwangere"). — 9. Okt. 
681. Gislenus, Gründer des Klosters La Celle. 

Kinder (für Erlangung solcher). 

Mariae Himuielfahit. 

Kinder (für Erlangung solcher). Die Gemahlin 

Ludwigs des Heiligen verdankte ihren Kindersegen 

der Vermittlung des hl. Theobald. — 8. .Juli. 

13. Jahrhundert. 

Theobaldus von Marly, Abt von Vaux-Cernay. 

Kinder in Gefahr. Das Andenken an die auf Befehl 



192 KINDER. 

<1es Herodes getöteten Kinder von Bethlehem 
wurde von jeher von der Kirche festlich begangen. 
Das Patronat erklärt sich von selbst. — 28. Dez. 

Unschuldige Kinder. 

Kinder in Todesgefahr. Der Rock der hl. Kuni- 
gunde wird in Bamberg aufbewahrt; durch Be- 
rührung desselben sind viele totkranke Kinder 
gerettet worden. ■ — 3. März. 1040. 

Kunigunde, Kaiserin. 

Kinder mit Krenzfüssen. ^ 19. Juni. 2. Jahrh. 
GerAasins Aon Mailand. 

Kinder, die schwer gehen lernen, werden dreimal 
von ihren Müttern um die Quelle der hl. Aldeguudis 
bei Maubeuge geführt : es dauert dann höchstens 
drei Monate und sie können gut gehen. — 30. Jan. 
736. Aldegundis. 

Kinder, die schwer gehen lernen, fanden Heilung 
von ihrem Grebrechen, wenn man sie in einer Quelle 
bei Auray in der Bretagne, die die hl. Avia selbst 
gesegnet haben soll, badete, oder wenn man sie 
auf einen Stein in derselben Gegend, den ebenfalls 
Avia berührt hatte, setzte. — 2. Mai. 3. Jahrh, 

Avia. Märtyrerin. 

Kinder, die schwer gehen lernen. — 'i^. Mai. 

Boetianus, Einsiedler. 

Kinder, die schwer gehen lernen. — 25. Sept. 287. 

Firminus von Amiens. 

Kinder, die schwer gehen lernen. Der hl. Hilarius 
brachte durch Gebet ein ertrunkenes Kind ins 
Leben zurück. Broc de Segange schreibt diesem 
Wunder den Ursprung des Patronats zu. — 14. Jan. 
368. HÜarius, Bischof von Poitiers. 

Kinder, die schwer gehen lernen. Der hl . Hillonius 
lebte in der Einsiedelei nahe bei Solignac. Er heilte 
dort auf dem Weg des Gebets zahllose Kranke, 
gewiss auch Kinder, die obigen Fehler hatten. — 
7. Jan. 702. Hillonius. 



KINDER. i^d 

Kinder, die schwer gehen lernen. In der Gemeinde 
St. Auaustin iSeine-et-Marne) soll eine nach dem 
hl. Laetus genannte Quelle fliessen. deren Wasser 
das Gehenlernen kleiner Kinder befördert. Cahier 
leitet das Patronat aus dem Namen des Heiligen 
ab (Lie = gebunden). — 5, November. 534. 

Laetus (Lie), Einsiedler in der Diöcese Orleans. 

Kinder, die schwer gehen lernen, wurden in der 
Magdalenen- Quelle zu Parsac von ihrem Gebrechen 
befreit. — 2(). Juli. Maria Magdalena. 

Kinder, die schwer gehen lernen. — ö. November. 
12 Jahrhundert. 
Millefort (31imfort,(^uiuefort,Oula:nefort) Bischof. 

Kinder, die schAver gehen lernen. — 12. Juli. 765. 
Nazariiis, Nabor. BaM'lides. Cj rinus. 

Kinder, die schwer gehen lernen. 29. August. 
2. Jahrhundert. Sabina von Rom. 

Kinder, die schwer gehen lernen. Der hl. SuJpicius 
heilte viele Kranke; gewiss hat er auch ein Wunder 
getan, das sich auf obiges Patronat bezieht. — 
17. Januar. 644 oder 646. 

Sulpicius Pins. Bischof \'on Bourges. 

Kinder, die schwer gehen lernen. Wohl wegen 
seines an „va^ (geh'j erinnernden Namens. — 
Attribute: Bär. Gans. Wolf. — Ortspatronate: Arras. 
Artois Douay. — 6. Februar, ca. 540. 
Vedastus (Gaston. Vät, Waast). Bischof von Arras. 

Kinder, die schwer gelien lernen. Ein furchtbar 
verwachsenes Kind wurde gesund, nachdem es den 
Leichnam des hl. Wilhelm umarmt hatte. — 10. Jan. 
1200. Wilhelm, Erzbischof von Bourges. 

Kinder, die ohne Taufe gestorben sind. In den 
Acten des hl. Ursus findet sich nichts auf das 
Patronat Bezügliche ; man könnte zur Erklärung 
vielleicht den Umstand anführen, dass der Heilige 
ein grosser Kinderfreund war. — 1. Febr. 6. Jahrh. 
Ursns, Erzdiacon von Aosta. 

Kfri.kr, I'atkunatk l;; 



194 KINDER. 

Kinder, brüchige. Vor der Statue des hl. Calogerus, 
die am Festtag des Heiligen durch Nara (aufSicilien) 
und Umgebung getragen wurde, fanden haupt- 
sächlich brüchige Kinder Heilung. — 18. Juni. 486, 

Calogerus, Einsiedler. 

Kinder, fieberkranke. In der St. Cyr-Quelle zu 
Massigny (Cote-d'Or) wurden fieberkranke Kinder 
gesund. — 16. Juni. 1. Jahrh. Quiricus (St. Cyr). 

Kinder, furchtsame. Während er die hl. Julitta 
foltern liess. liebkoste der Präfect Alexander deren 
dreijähriges Söhnchen Quiricus, das ihn aber von 
sich stiess und sich als Christen bekannte, worauf 
der Präfect das Kind auf den Boden schmetterte, 
dass das ganze Tribunal rot von Blut wurde. — 
16. Juni. 1. Jahrhundert. Quiricus (8t Cyr). 

Kinder, kleine. — 1. September. 724. 

Aegidius (St. Gilles). 

Kinder, kleine. Während Ignatius in Alcala Philo- 
sophie studierte, widmete er sich in seinen freien 
Stuilden kleinen Kindern, die er in der christlichen 
Religion unterrichtete und in Not und Krankheit 
schützte (s. „Frauen, schwangere"). — 3t. Juli. 
1556. Ignatius von Loyola. 

Kinder, kleine. Als Vater des Christuskindes. — 
19. März. 1. Jahrhundert. Joseph. 

Kinder, kleine. Joseph nahm sich der kleinen 
Kinder stets liebreich an. Sein Lebenswerk ist 
die Gründung der „Frommen Schulen", in denen 
arme Kinder unentgeltlich unterrichtet wurden. — 
Attribut: Kinder. — Ortspatronat : Peralta-de-la- 
Sal. — 27. August. 1648. Joseph Calasanza. 

Kinder, kleine. Raimund gab in Barcelona dem 
toten Kind einer verzweifelnden Mutter das Leben 
zurück. Vielleicht hängt das Patronat auch mit 
dem unter „Frauen, schwangere" erzählten Wunder 
zusammen. — 31. August. 1240. 

Raimundus Nonnatus. 



KINDER. 195 



langia von ganz ungew^öhnlicher Frömmigkeit. — 
lu. Mai. 880. Solangia. 

Kinder, kleine kranke. Der hl. Domninus starb als 
Kind unter Domitian den Märtyrertod. — 16. Juli. 
1. Jahrhundert. Donininus. 

Kinder, kranke. Wegen des unter „Augen'- erzählten 
Wunders. — 30. Juli. 3. Jahrhundert. 

Abdon und Sennen. 

Kinder, kranke. In dem jugendliehen Alter von 
lö Jahren erlitt Agapitus in Praeneste einen 
furchtbaren Märtyrertod (siehe „Bauchweh^ i. — 
18. August. 274. Agapitns (Agrapart), 

Kinder, kranke. Albinus brachte ein totes Kind 
durch Gebet in Leben zurück. — Attribut: Blinde. 

— 1. März. .549. Albinus, Bischof von Angers. 
Kinder, kranke. Am Grab des hl. Amonus wurden 

kranke Kinder gesund und ein totes ins Leben 
zurückgebracht. — 17. November. 453. 

Anionus (Aignan), Bischof von Orleans. 

Kinder, kranke. — 22. Mai. Boetianus, Einsiedler. 

Kinder, kranke s. ..Augen"^. Eustachius, Abt. 

Kinder, kranke. — Attribut: Fackel. — 15. Sept. 
5. Jahrhundert. Entropia. 

Kinder, kranke. Am Grab des hl. Gengulph wurden 
viele kranke Kinder geheilt. — 11. Mai. 760. 

Gengulph. 

Kinder, kranke. — 25. September, ca. 542. 

Lupus von Lyon. 

Kinder, kranke. Bei Berührung des in Agonne 
aufbewahrten Steins, auf dem der hl. Mauritius 
enthauptet wurde, wurden kranke Kinder geheilt. 

— 22. September. 286. Mauritius. 
Kinder, kranke. — 22. August. 250. 

Sympliorianus, Märtjo-er zu Autun. 
Kinder, kranke. Viele kranke Kinder sollen durch 



196 KINDER. 

Auflegen des Käppchens des hl. TTbaldns oelieilt 
worden s(^in. — 16. Mai. 1160. 

übaldus, Bischof von (Tid)l)i<\ 

Kinder, kranke. Als Führerin der 1 1 000 Jung- 
frauen, deren jüngste sich ihrer besonderen nifitter- 
lichen Fürsorge erfreuten. — 21 . Oktokpr. H8H. 

Ursula. 

Kinder, kranke. Wenn in St. Julien das Reliquien- 
kästchen des hl. Valericus in der Prozession 
getragen wird, stellt man kranke Kinder in die 
leere Nische des Kästchens, worauf die Kinder 
gesund werden; dasselbe Wunder geschah, wenn 
man die kranken Kinder in der „Quelle i\-.^ 
hl. Valericus" badete. — ?S. Juli. (j2U. 

Valericus, Einsiefller in Bivry. 

Kinder, kränkliche und schwer gehen lernende. 
Am Grab Victors wurden nach den Bollandisteu 
sechs Kinder teils auferweckt, teils von Krank- 
heiten geheilt. — 21. Juli. 3. Jahrlumdert. 

Victor von Marseille. 

Kinder, neugeborene. In den letzten Jahren des 
17. Jahrhunderts starben ungewöhnlich viele Kinder; 
die verzweifelnden Mütter riefen in der Not die. 
hl. Brigitta an, und die Todesfälle wurden immer 
seltener. Zum Dank wurden Vereinigungen zwecks 
Pflege der Wöchnerinnen und Neugeborenen zu 
Ehren der hl. Brigitta gestiftet. — 1. Februar. 
Ö23. Brigitta von Irland, 

Kinder, rhachitische. Als Patron der Kinder, die 
schwer gehen lernen. — 5, November. 534. 
Laetus (Lie). Einsiedler in der Diöcese Orleans. 

Kinder, rhachitische, flndon Heilung in der Quelle 

des hl. Merennus (s. „Krätze"). — 21. Juni. Gl 7. 

Merennus, Abt in der Bretaii;nH. 

Kinder, schwächliche. Autbertus lebte schon als 
Kind sehr heilig. Das Wasser der nach ihm be-; 



KINDER. 197 

uannteii Quelle in Apeuaucourt kräftigt schwache 
Kinder. — 13. Dezember. 669. 

Autbertus, Bischof von Cambray und Arras. 

Kinder, schwächliche. Das schwächliche Kind, 
das Christophorus aus Barmherzigkeit über den 
Strom trug, wuchs zu ungeheurer Last an und 
offenbarte sich ihm drüben als Herrn der Welt 
(S. „Schiffer"). — 25. Juli. 3. Jahrhundert 

Christophorus. 

Kinder, schwächliche. In der DicentiusqueJle, nahe 
der Stadt Ardres, wäscht man schwächliche Kinder, 
die dadurch zu ungewöhnlicher Körperkraft ge- 
langen. — 25. Juni. 7. Jahrhundert. 

Dicentius, Bischof von Saintes. 

Kinder, schwächliche. Die kleine Tochter des 
Legaten des Prätors von Gfallien wurde durch 
Eutropius Christin und fühlte sich so stark, dass 
sie sich anbot, ihn auf seinen Apostelfahrten zu 
begleiten. — 30. April. 1. Jahrhundert. 

Eutropius, Bischof von Saintes. 

Minder, schwächliche. Der hl. Fortis wurde mit 

zwei Kindern enthauptet. Vielleicht haben wir 

bei dem Patronat wieder ein Wortspiel mit dem 

Namen des Heiligen (Fortis -— stark). — 16. Mai. 

Fortis, Bischof von Bordeaux. 

Kinder, schwächliche. Der hl. Helerius wurde 
seinen heidnischen Eltern durch die Vermittlung 
des hl. Cunibert geschenkt. Die Eltern hatten 
versprochen, das Kind christlich erziehen zu lassen. 
Sie hielten aber nicht Wort; da, als er sieben Jahre 
alt war, fiel der Knabe in einen Zustand grosser 
Schwäche und wurde schliesslich lahm. Erst als 
sein Vater ernstlich die Einlösung seines Ver- 
sprechens zusagte, erlangte Helerius die Gesundheit 
wieder. — 16. Juli. 6. Jahrhundert. 

Helerius (Elerius, St. Hilier). 

Kinder, schwächliche. Ein kleines Mädchen, das 



198 KINDER KINDERKRANKHEITEN. 

sich vor Schwäche kaum bewegen konnte, wurde 
nach einem Gebet seiner Eltern am Grab des hl. 
Martin plötzlich gesund. — 11. November. 397. 

Martin von Tours. 

Kinder, schwächliche. In der Einsiedelei bei 

Chabris heilte Phaletrus viele Kranke, besonders 

Frauen und schwache Kinder. — 23. Nov. 525. 

Phaletrus (Falerus, Phaletrius, Phalerus). 

Kinder, skrofulöse. Vom hl. Hildebert sind zahl- 
reiche Heilungen überliefert; nichts hindert,, anzu- 
nehmen, dass darunter auch solche skrofulöser 
Kinder vorkamen. — 27. Mai. 680. 

Hildebert, Bischof von Meaux. 

Kinder s. auch „Aufer weckung", „Bauchweh", „Ent- 
wicklung etc.", „Fieber", „Furcht", „ Gelenkigkeit '•j 
,,Harnfiuss", ,, Kolik", ,,Kopfschweiss", ,, Krämpfe'*. 
,,Leib", ,, Lendenschwäche", ,, Magenweh", ,, Nach- 
kommenschaft", ,,Iluhr", ,, Schulkinder", ,, Schwind- 
sucht", „Siechtum", „Stottern", ,, Zahnen", „Zuck- 
ungen". 

Kindergeschrei (gegen). Nahe der Kirche von St. 
Cirgues befindet sich die ,,St. Abraham's-Quelle". 
in die man von Alters her kleine Kinder taucht, die 
viel schreien; man hielt das Wasser für heilsam 
gerade für die das Schreien verursachenden ver- 
borgenen Uebel. — 15. Juni. ca. 472. 

Abraham, Abt von St. Cirgues. 

Kinderkrankheiten (gegen). Aldegundis ist Pa- 
tronin der Kinder, die schwer gehen lernen (siehe 
„Kinder, die schwer gehen lernep"). — 30. Januar. 
736. Aldegundis. 

Kinderkrankheiten (gegen). Agricola, der kappa- 
docische Statthalter , entdeckte die Höhle, in die 
sich Blasius, Bischof von Sebaste, unter Diocletian 
geflüchtet hatte, und lies ihn gefangen mitführen : 
unterwegs heilte der Heilige viele kranke Kinder. 
— 3. Februar. 316. Blasius von Sebaste. 



KINDERKRANKHEITEN. 199 

Kinderkrankheiten (gegen). Zu der Kirche im 
Meer . von der unter „Marmorarbeiter" erzählt 
ist. wurden jährlich Prozessionen unternommen. 
Bei dieser Gelegenheit trat dann jedesmal das Meer 
zurück. Einst Hess eine Frau ihr Kind dort zurück 
und fand es im nächsten Jahr mitten im Wasser 
unversehrt wieder. — 23. November. 100. 

Clemens IV., Papst. 

Kinderkrankheiten igegeu). Clotiklis nahm drei 
Waisen an, die Kinder des Vatermörders Chlodomir, 
und gewann sie sehr lieb. Eines Tags wurden sie 
von den Brüdern ihres Vaters nach Paris geschleppt 
und dort abgeschlachtet. Das ist nach Broc de 
Segange der Grund des Patronats. — 3. Juni. ca. 
540. Clotildis, Königin von Frankreich. 

Kinderkrankheiten gegen). Viele Wunder ge- 
schahen am Grab des hl. Felix, gewiss auch 
Heilungen kranker Kinder. — 18. Mai. 290. 

Felix, Bischof von Spello. 

Kinderkrankheiten gegen). Am Grab des hl.Fidelis 
von Spello wurden viele kranke Kinder gesund. — 
2,5. April. Fidelis von Spello. 

Kinderkrankheiten ^gegen) — 29. Okt. 11 Jahrh. 
Germanus von Montfort, Benedictiner. 

Kinderkrankheiten (gegen). — 7. Mai. 6. Jahrh. 

Gibrianus, Priester. 

Kinderkrankheiten (gegen). Am Grab der hl. 
Haberilla, Aebtissin des Klosters Mehrerau, wurden 
viele kranke Kinder geheilt. Pilger brachten Erde 
vom Grab der Heiligen den Eltern, die ihre Kinder 
nicht selbst ans Grab bringen konnten, sie legten 
die Kinder auf die Erde, was die sichere Heilung 
zur Folge hatte. — 30, Januar. 7. Jahrhundert. 

Haberilla, Aebtissin. 

Kinderkrankheiten (gegen). Vielleicht l3ezieht sich 
auf das Patronat der reizende Zug aus der Legende 
des hl. Johannes, nach der sich der mit ihrem 



200 KINDERKRANKHEITEN - KIRCHE. 



Sohn während des Kindermords in Bethlehem 
fliehenden hl. Elisabeth ein Fels auftat und so 
der kleine Johannes vom Tod errettet wurde — 
24. Juni. 1. Jahrh. Johannes der Täufer. 

Kinderkrankheiten (gegen;. Der hl. Leufredus 

heilte das kranke Söhnchen Karl Martells mit von 

ihm zuvor geweihtem Wasser. — 21. Juni. 738. 

Leufredus, Abt von La Croix. 

Kinderkrankheiten (gegen). Dürstenden und von 
derHitze ermatteten Schnittern liess die hl.Pharaldis 
eine Quelle entstehen, aus der nicht nur diese sich 
labten, sondern deren Wasser auch später den 
Kindern in Krankheiten aller Art Heilung brachte. 

— 4. Januar. 740. Pharaldis. 
Kinderkrankheiten gegen). — 23. Okt. ca. 723. 

Pompee (Pope), Priester. 

Kinderkrankheiten (gegen). Bei den B,eli(|uien der 

})]. Priscus und Cottus fanden, wie das „Magasin 

pittoresque" berichtet, viele kranke Kinder Heilung. 

— 26. Mai. 3. Jahrb. Priscus und Cottus. 
Kindermädchen. Concordia starb mit Hippoljtus, 

dessen Amme und Wärterin sie gewesen war, unter 
Valerian den Märtyrertod (s. „Gefängniswärter" . 

— 13. August. 258. Concordia. 
Kindermädchen. Maura war Amme und später 

Kindermädchen der hl. Fresca ; sie litt später den 
Märtyrertod. — 13. Februar. 3. Jahrh. Maura. 

Kirche. Drausiits war Bischof von Soissons und 
als solcher für die Kirche ätisserst tätig. — 5. März. 
675. Drausins. 

Kirche. Bekanntlich hat Papst Pius IX. durch 
Decret vom 8. Dezember 1870 dieses Patronat 
bestimmt, das auch durch den Umstand, dass der 
hl. Joseph Nährvater Christi ist und durch des 
Heiligen vorbildliches Leben völlig gerechtfertigt 
ist. — 19. März. 1. Jahrhundert. Joseph. 

Kirche (für deren Freiheit». Gregor VII. ist der 



KIRCHENDIENER KLOSTERLIEFERANTEN. 2Ul 

jrrösste Papst des Mittelalters imd BegTÜnder der 
Unabhängigkeit der Päpste von weltlicher Macht. 
Grosse Verdienste hat er sich durch die Bekam [)fung 
1er Simonie, des geistlichen Aemterhandels, er- 
worben. — 25. Mai. 1085. Grre^-or VII., Papst. 

Kirchendiener s. Sakristane. 

Kirchenrechtsgelehrte. Der hl. Raimund, (ieneral 
des Dominicanerordens, legte sich mit besonderem 
Eifer auf das Studium des Kirchenrechts und war 
in dieser Wissenschaft auch selbst bedeutend 
publicistisch tätig. Er war Mitarbeiter am Corpus 
iuris canonici. — Attribute: Kahn. Mantel. Meer. 
— Ortspatronate : Barcelona. Navarra (Königreich;. 
Toledo. — 23. Jan. 1 275. Raimund von Pennaforte. 

Kirchhöfe. Als Engel der Auferstehung fs. „Tod, 
für guten'';. — 29. September. Michael, Erzengel. 

Kistenmacher. — 30. Aug. 570. 1 iacrius, Einsiedler. 

Kistenmacher. Der Kessel, in dem Johannes gemartert 
werden sollte (s. „Brandwtmden"!, ist Ursache 
vieler Patronate ; hier erinnerte er die Kisten- 
macher an ihre Erzeugnisse. — 6. Mai. ca. 95. 
Johannes Evangelista (ante portam latinam). 

.K leider macher. Als Patronin der Hausfratien etc. 
(s. „Hausfrauen"). — 26. Juli. Anna. 

Kleidermacher. Als Patron der Schneider (siehe 
..Schneider"). — 4. August. 1221. 

Dominicus, Stifter des Prediger-Ordens. 

Klempner. — 20. Sept. 2. Jahrh. Eustachius. 

Klempner. Siehe unter „Schlosser^. — 1. August. 

Petri Kettenfeier. 

Klempner. Als Patron der Harnischmacher (siehe 
..Harnischmacher"). — 10. Februar. 1157. 

Wilhelm d. Gr. (von 31aleval). 

Klosterlieferanten. Johanna wird Luc VIII. 2—3 
unter den Frauen erwähnt, die für .Jesu materielle 
Bedürfnisse Sorge trugen. — 24. Mai. 

Johanna. Gemahlin des Ohusa. 



202 KNABEN - KÖCHE. 



Knaben, kleine. Als Patron der Kinder (s. „Kinder"). 

— 6. Dezember. 324. Nicolaus von Bari. 
Knechte auf Pachthöfen. Als Patron der Bauern 

resp. Pferde (s. „Pferde"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Knie (gegen Erkrankungen desselben). Wegen 

seines an genoux = Knie erinnernden Namens 

(St. Gengon). — 11. Mai. 760. Geng'ulphus. 

Knieschmerzen (gegen). Rochus wird häutig mit 

einem Engel dargestellt, der ihm das Knie verbindet, 

was sich wohl auf die wunderbare Heilung von 

der Pest bezieht (s. „Pest"). — 16. August. 1327. 

Rochus. 
Knopfniaclier. Als Patron der Posamentierer (siehe 

„Posamentierer"). — 1. Juli. Aaron, Hohepriester. 
Knopf niacher. — 12. März. 604. Gregor d. Gr. 
Knopfmacher. Der Grund ist unter „Posamentierer" 

genannt. — 25. August. 1270. 

Ludwig IX., der Heilige. 
Knopfmacher. Aus dem unter „Leinwandhändler" 

angegebenen Grunde. — 6. Dezember. 324. 

Xicolaus von Bari. 
Köche. — 24. August. 683. 

AudoenuS, Erzbischof von Eouen. 
Köche. — 4. Dezember. 235. Barbara. 

Köche. Aus Leder konnte Johannes den delikatesten 

Braten und die Sauce dazu aus j^urem Wasser 

machen. — Attribut: Kochgeräte. — 27. November. 

Johannes de Leon. 
Köche. [Cahier]. 3Iariae Geburt. 

Köche. Von Muhammedanern wurde der hl. Johannes 

nach grässlichen Martern geröstet. — 24. Mai. 

1636. Johannes de Prado, 

Köche. Als Patron der Garköche (s. ..Garköche""). 

— 10. Aug. 258. Laurentius, Erzdiacon von Rom. 
Köche. Als Franciscaner war der hl. Paschalis über 



KOCHE — KOLIK. 203 



den Speisesal des Klosters gesetzt. — Attribute: 
Kelch. Ketten. — 17. Mai. 1592. Paschalis Baylon. 

Köche. Der sei. Sylvester war 30 Jahre Koch im 

Camaldnlenser-Kloster zu Florenz. — 9. Juni. 1348. 

Sylvester, Camaldulenser. 

Köche 3. auch „Garköche". 

Köchiimeil. Als Patron der Garköche (s. „Garkoche"). 

— 10. Aug. 258. Laurentius, Erzdiacon von B,om^ 
Köchinnen. Als „hospita (Gastgeberin) Christi." — * 

29 Juli. 84. Martha. 

Koifermacher. Johannes sollte in einem Kessel 

gesotten werden (s. „Brandwunden"). Der Kessel 

hat viele Patronate veranlasst; hier erinnerte er 

die KoiFermacher an ihre Fabrikate. — 6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portam latinam). 

Köhler. Aus christlicher Demut trieb Alexander 
trotz seiner hohen wissenschaftlichen Bildung das 
Köhlergewerbe in Comana. Später wurde er Bischof 
in dieser Stadt und starb unter Decius den Märtyrer- 
tod. — Attribut: Köhlerzeichen. — 11. August. 
253. Alexander, der Köhler. 

Köhler. Vielleicht weil er den Teufel in Gestalt 
eines Mohren, denen die russigen Köhler oft nicht 
sehr unähnlich sehen, erscheinen Hess. — 15. Jan. 
583. Manrus, Abt von Glanfeuil. 

Köhler. Seit Alters ist Theobald Patron der Köhler, 
weil er deren Gewerbe in dem Wald bei Pettingen 
nahe Luxemburg als Einsiedler ausübte. — 1. Juli. 
1066. Theobald von Provins. 

Kohleuträger. — 19. August. 1297. 

Ludwig, Bischof von Toulouse. 

Kohlenträger. Der Grund ist unter „Auslader" an- 
gegeben. — 6. Dez. 324. Nicolaus von Bari. 

Kolik (gegen). Ludwig XI. wurde von Kolik ge- 
heilt, da er die hl. Emerentiana angerufen hatte. 

— Attribut: Stein. — 23. Januar. 4. Jahrhundert. 

Emerentiana. 



2U4 KOLIK. 

Kolik (gegen). Als Patron g«gen Eingeweide- 
schmerzen (siehe „Eingeweide etc."). — 2. Juni. 
4. Jahrli. Erasmus, Bischof von Antiochien. 

Kolik igegenj. Als Patron gegen Blutfluss und 
Hämorrlioiden, da bei diesen Krankheiten meist 
Kolik mit auftritt. — 30. August. 570. 

Fiacrius, Einsiedler. 

Kolik (gegen). — 16. Januar. 650. Fiirseus. 

Kolik (gegen). Wer an Kolik litt und sich am Grab 
des hl. Grentius betend niederwarf, wurde gesund. 

— 16. Mai, 12. Jahrhundert. Gentius, Einsiedler. 
Kolik (gegen). Als Patron gegen Stein (s. „Stein"). 

— 23. Juli. 390. Liborius, Bischof von Mans. 
Kolik (gegen). Wohl als Patron gegen Geburts- 
schmerzen. - 15. Juni. 589. Psalmodius. 

Kolik (gegen). — 16. Juni. 1. Jahrhundert. 

Quiricus (St. Cyp). 

Kolik (gegen). — 2. November. 7. Jahrhundert. 

Vulganius, Einsiedler. 

Kolik bei Kindern (gegen). Dem hl. Agapitus wurde 
bei seinem Martyrium, das er, erst 15 Jahre alt, zu 
Praeneste erduldete, siedendes Wasser auf den Bauch 
geschüttet. — 18. Aug. 274. Agapitus (Agrapart). 

Kolik bei Kindern (gegen). Zur Busse für seinen 
Elternmord (s. „Friede etc.") ging Baldus in die 
Einsiedelei auf einen Berg in der Nähe der Yonne. 
Dort nahm er ein Kind zu sich, das er vom Tod 
errettet hatte. Vielleicht bezieht sich das Patronat 
hierauf? — 29. Oktober. 7. Jahrhundert. 

Baldus, spanischere?) Büsser, 

Kolik bei Kindern (gegen). Bei seinem Martyrium 
wurde dem hl. Mamas der Unterleib mit einer 
eisernen Gabel durchstochen. Diese Todesart er- 
klärt das Patronat gegen Kolik; den Zusatz „bei 
Kindern" versteht man, wenn man sich das unter 
., Ammen" Erzählte vergegenwärtigt. — 17. Aug. 
275. Mamas (Mamard). 



KOLIK - KOPFWEH. i>(Jö 



Kolik bei Kindern (ge2:en). Der hl. Serenicus pfleu;te 
auf einem Granitblok zu schlafen. Nach seinem 
Tod brachten Pilger Staub von diesem Stein nach 
Hause und Hessen ihn die von Kolik geplagten 
Kinder einnehmen , die daraufhin immer ihre 
Schmerzen verloren. — 7. Mai. 7. Jahrhundert . 

Serenicus, Einsiedler. 

Kolik bei Kindern (gegen). Die von Kolik geplagten 
Kleinen brachte man an das Grab des hl. Thau- 
mast, wo sie Linderung ihrer Schmerzen fanden. 

— 1. Januar. 5. Jahrh. Tliaumast, Bischof. 
Kolik .s. auch „TJnterleibskraukheiten". 
Koliermacher. — IB. November. 444. 

Brictius, Bischof von Tours. 

Kopf [für dessen Schutz). Als Patronin gegen 
Kopfweh 'S. ^Kopfweh"). — 13. Dez. S. Jahrh. 

Othilia (Odilia). 

Kopfgrind (ge^eni. Als Patron gegen Krätze fsiehe 
„Krätze'^). — 21. Juni. (517. 

Merennus, Abt in der Bretagne. 

Kopfsch weiss, gegen zu starken, bei Kindern. 
In Nimes und Umgebung wirkte der hl. Baudelius 
für die V^erbreitung des Christentums. Den heid- 
nischen Priestern wurde des Heiligen Eifer und 
Erfolg unheimlich, und sie beschlossen, ihn zu 
töten. Nach der Enthauptung sprang sein Kopf 
dreimal vom Boden auf und jedesmal entsprang 
eine Quelle, wie einst beim Apostel Paulus. Mit 
dem Wasser dieser Quellen befeuchteten später 
sorgsame Mütter die Häubchen ihrer Kinder und 
vertrieben dadurch zu reichlichen Koj)fschweiss. 

— 20. Mai. 2. oder 3. Jahrhundert. Baudelius. 
Kopfweh (gegen). Aedus war aus fürstlichem Ge- 
schlecht nnd als Wundertäter in Irland hochberühmt. 
Einen an Kopfweh leidenden Mann befreite er von 
seinen Schmerzen, indem er dieselben auf sich 



206 KOPFWEH. 

selbst nahm. — 10. November oder 28. Februar, 
ca. 600. Aedus, Bischof. 

Kopfweh (gegen). Albamis wurde in Mainz ent- 
hauptet. Seinen Kopf trug er an die Stelle, wo 
er begraben sein wollte. — 21. Juni. 5. (7.?)Jahrh. 

Albanus von Mainz. 

Kopfweh (gegen). An der Gruft der hl. Aldegundis 
betende Kopfwehleidende wurden gesund. Wenn 
sie etwas Erde mitnahmen, blieben sie auch in 
Zukunft von Kopfweh verschont. — 30. Jan. 736. 

Aldegundis. 

Kopfweh (gegen). Der hl. Alexander wurde mit 
seinen Brüdern und seiner Mutter als Christ ent- 
hauptet. — 10. Juli. 150. 

Alexander, Sohn der hl. Felicitas von Rom. 

Kopfweh (gegen). Aemilianus wurde von Sarazenen 
enthauptet. — 25. Juni. ca. 725. 

Aemilianus, Bischof von Nantes. 

Kopfweh (gegen). Anastasius wurde enthauptet, 
nach anderen erdrosselt oder mit einer Axt er- 
schlagen (s. „Goldschmiede"). — 22. Jan. 628. 

Anastasius, der Perser. 

Kopfweh (gegen). — 16. Jan. 356. Antonius d. Gr. 

Kopfweh (gegen). Während der hl. Apollonia die 
Zähne ausgeschlagen wurden (s „Zahnweh'^), betete 
sie, dass alle sie Anrufenden von Zahn- und Kopf- 
weh befreit werden mögen, und erfuhr noch die 
Erhörung ihrer Bitte durch einen Engel, der als- 
balfl erschien. — 9. Febr. 249. Apollonia. 

Kopfweh (gegen). Ein furchtbar von Kopfweh ge- 
plagter Mann, dem alle Heilmittel nichts halfen, 
rief ganz unwillkürlich den hl. Asprenus an, und 
sofort waren die Schmerzen weg. Das Wunder 
wurde natürlich schnell bekannt und der Heilige 
von da an gegen Kopfweh angerufen. — 3. Aug. 
1. Jahrhundert. Asprenus, Bischof von Neapel. 

Kopfweh (gegen). Eine von schwerem Kopfweh 



KOPFWEH. 207 

geplagte Frau wurde gesund durch ein Gebet zu 
Athanasius. Ebenso wurde ein Kind, das infolge 
starken Anschwellens des Kopfes erblindet war, 
sehend, als seine Mutter es auf den Altar des hl. 
Athanasius legte. Radowitz schreibt das Patronat 
der grossen Gelehrsamkeit des Kirchenvaters zu, 
der den Kopf in ungewöhnlicher Weise ange- 
strengt hat. — 2. Mai. 371. Athanasius d. Gr. 

Kopfwell (gegen). Als Guillaume Quirin im 17. Jahr- 
hundert das Grab des hl. Avertinus besuchte, fand 
er dort nur noch die Statue des Heiligen und um 
dieselbe zahlreiche Weihgeschenke in Gestalt von 
aus Wachs geformten Köpfenf!). — 5. Mai. 1170. 
Avertinus, Diacon von St. Gilbert (England). 

Kopl'weh (gegen;. Der hl. ßibiana wurden während 
ihres Martyriums heftige Kopfschmerzen verursacht. 

— 2. Dezember. 363. Bibiana. 
Kopfweh ^gegeni. Caesaria (?). 
Kopfweh (gegen). Coletta heilte eine an heftigem 

Kopfweh leidende junge Nonne. — 6. März. 1447. 

Coletta (Nicoletta). 

Kopfweh (gegen). Durch die ReJiqnien des hl. 

Constantinus wurden viele Kopfwellleidende geheilt. 

— 2. Dezember, ca. 570. Constantinus, Abt. 
Kopfweh (gegen). Der hl. Dionysius trug seinen 

abgeschlagenen Kopf bis zu der Stelle, wo später 
die Abtei St. Denis erbaut wurde. 

Du grosser Bischol' von Athen 

Hast nicht geacht der Löwen Zahn. 

Hast dein Haupt so abgeschlagen. 

Wunderlich hinweggetragen. 

Dionvsi bei dem Hei'rn 

Uns erlang", was wir begehrn. 

(Alter Hymnus.) 

Dionys gehört zu den 14 hl. Nothelfern. — Attribut : 
Kopf. — Ortspatronate : Arcueil. Arles (Erz- 
bistum). Beaune. Beifort. Dissenhofen. Diest. 
Esslingen. Frankreich. Lüttich CBistum). Lausanne 



208 KOPFWEH. 

^Bistum). Neustadt. Paris. Begensburg. — 9. Okt. 
CiL 117. 

Dlonysius Areopagita (St. D^nis), Bischof v. Paris. 

Kopfweh (gegen). Der hl.Encratides wurde bei ihrem 

!\I:irtyriuni ein Nagel durch die Stirne geschlagen. 

— 16. April 303. Encratides (Engratia). 
Kopfweh (gegen\ Eutropius starb nach erfolgreicher 

apostolischer Wirksamkeit in Gallien als Märtyrer; 
der Kopf wurde ihm mit Aexten abgehauen (siehe 
„Krüppel"). — Attribute: Axt. Baum. Nägel. 
Scliuhe. Schwert und Bischofstracht. Stacheln. 

— Ortspatronat: Saintes. — 80. April. 1. Jahrh. 

Eutropius, Bischof von Saintes. 

Kopfweh (gegen). Die ßollandisten berichten die 
Heilung eines an schwerem Ko])fweh Leidenden 
durch den hl. Fiacrius. — 30. August. OK). 

Fiacrius, Einsiedler. 

Kopfweh (gegen). — 22. September. 4. Jahrh. 

Florentius, Einsiedler vom Berg Glonue. 

Kopfweh (gegen). Frambold vollbrachte zahlreiche 
Heilungen hauptsächlich von Kopfleidenden. — 
16. Aug. 532. Frambold (Prainibaud), Einsiedler. 

Kopfweh (gegen». — 17. Mai. 7. Jahrhundert. 

Framechildis. 

Kopfweh (gegen). Wegen heftiger Kopfschmerzen 
nahm Franciscus einst ausnahmsweise ein Feder- 
kissen ; trotzdem hatte er die ganze Nacht keine 
Ruhe und konnte sich nicht zum Gebet sammeln, 
da der Teufel in das Kissen gefahren war. Als 
er sich's hatte wegnehmen lassen, waren auch die 
Schmerzen verschwunden. — 4. Oktober. 1226. 
Franciscus von Assisi. 

Kopfweh (gegen). St. Gereon gehörte der thebai- 
schen Legion an; in Köln wurde ihm bei seinem 
Martyrium der Kopf zur Hälfte abgehauen. — Im 
5. Jahrhundert Avurde ein Kölner Bischof vom 
Kopfweh befreit, als er sich mit Staub vom Grab 



KOPFWEH. 209 



des hl. Gereon in dessen Kirche bestreute. — Attribute : 
Kreuz. Schwert. — Ortspatronate : Cöln. Magde- 
burg (Erzbistum). — 10. Okt. ca. 287. Gereon. 

Kopfweh (gegen). Auf der Heimreise von Rom 
bekam der hl. Gerius einen heftigen Kopfweh- 
anfall und starb bald darauf in Colombaro. — 
Attribut: Bärin. — 24. Mai. 1298. Gerius. 

Kopfweh fgegen). Der Kamm der hl. Hildegund 
wurde als Mittel gegen Kopfweh benützt. — 6. Febr. 
1183. Hildegund, Stifterin des Klosters Mehre. 

Kopfweh (gegen). Durch zu eifriges Fasten und 
Beten wurde der hl. Hugo krank und kopfleidend 
und blieb es bis an sein Ende. — Attribute : 
Bischofsinful. Blitz. Blumen. Engel. Schwan. 
— Ortspatronat : Grenoble (Bistum). — 1. April. 
1132. Hugo von Grenoble. 

Kopfweh (gegen). Dem hl. Justus wurde vor seiner 
Enthauptung ein glühender Helm aufgesetzt. 
Näheres über ihn ist nicht bekannt. Justus, Kind. 

Kopfweh fgegen). Eine vornehme Dame in Rom 
hatte so starke Kopfschmerzen, dass sie ein Auge 
verlor. Da Hess ihr die hl. Katharina durch ihre 
Kammerfrau sagen, sie solle kein Heilmittel mehr 
anwenden, dagegen ileissig in die Kirche gehen. 
Das tat die Dame, und ihr Leiden verminderte 
sich von Tag zu Tag. — 30. April. 1380. 

Katharina Ton Siena. 

Kopfweh (gegen). Unter Diocletian starb Lando als 
Märtyrer. Er wurde zuerst zwischen weissglühende 
Platten gelegt, dann wurden ihm die Beine und 
zuletzt der Kopf abgehauen. — 5. Mai. 4. Jahrh. 

Lando von Horta. 

Kopfweh (gegen). Leonhard befreite die Gemahlin 
des Königs Theodebert von ihren Geburtsschmerzen, 
mit denen ja auch Kopfweh aufzutreten pflegt 
(s. „Entbindung'^). — 6. November. 559. 

Leonhard von Llmoges. 

Kbrlek, Patronate 14 



210 KOPFWEH. 



Kopfweh (gegen). — 15. Januar. 583. 
Maurus, Abt v( 

Kopfwell (sregeil). In Stival (Bretagne) befindet sich 
von den Reliquien des hl. Meriadocus nur noch 
der Kopf: vielleicht ist das der Grund des Patronats. 
— 7. Juni. 7. Jahrhundert. 

Meriadocus, Bischof von Vannes. 

Kopfweh (gegen). Die Anrufung der hl. Othilia für 
die Augen (s „Augenkrankheiten") ist so verbreitet, 
dass eine Erweiterung des Patronats auf den Kopf 
überhaupt leicht erklärlich ist. Zu berücksichtigen 
ist dabei, dass die Heilige aus asketischen Gründen 
statt des Kopfkissens einen Stein zu verwenden 
pflegte. — 13. Dez. 8. Jahrh. Othilia (Odüia). 

Koi)fweh (gegen). Als dreizehnjähriger Knabe wurde 
der hl. Pancraz wegen seines Bekenntnisses zu 
Christus unter Diocletian enthauptet. Daher die 
Beziehung zum Kopfweh. — 12. Mai. 304. 

Pancratius. 

Kopfweh ( gegen). Der Herausgeber der „Petits Bollan- 
distes" vermutet den Grund dieses Patronats darin, 
dass Petrus bei seiner hervorragenden geistigen 
Tätigkeit den Kopf ausnehmend angestrengt hat. 
Vielleicht liegt er auch darin, dass Petrus einen 
Totenkopf zum Attribut hat. — Attribute: Cardinals- 
hut. Crucifix. Geissei. Totenkopf und Kreuz. — 
Ortspatronat : Faenza. — 23. Februar. 1072. 

Petrus Damianus. 

Kopfweh (gegen). Der berühmte Inquisitionsgeneral 
wurde auf der Strasse von Como nach Mailand 
ermordet; dabei erhielt er einige furchtbare Axt- 
hiebe auf den Kopf. Bei seinen Lebzeiten heilte 
Petrus mehrere Kopfwehleidende; auch an seinem 
Grab geschah eine wunderbare Heilung. — Attri- 
bute: Dominikanertracht. Finger auf dem Mund. 
Messer. Schwert. Wunde. — Ortspatronate: Como. 



KOPFWEH. 211 

Cremona. Lombardei. Modena (Herzogtum). — 
29. April. 1252. Petrus Martyr. 

Kopfweh (gegen). Wer an Kopfweh litt und am 
Grab des hl. Roland betete, wurde gesund. — 
Ui. Januar. 1200. Roland von Chc^zery. 

Kopfweh (gegen). Die Kapuze des sei. Roland blieb 
viele Jahrhunderte unversehrt erhalten : jeder Kopf- 
wehleidende, der sie aufsetzte, wurde geheilt. — 
15. September. 1336. Boland TOn Medici. 

KoplVeh (gegen). Auf dem Kapitol von Toulouse 
wurde der hl. Saturninus von heidnischen Priestern 
gezwungen, den Göttern zu opfern. Auf seine 
Weigerung band man ihn an einen Opferstier, so 
dass der Kopf auf der Errle schleifte. Man trieb 
nun das Tier mit Stacheln an, jagte es die Stufen 
des Kapitols hinunter, an denen der Kopf des 
Heiligen sofort zerschellte. — Attribut: Ochse. 
— Ortspatronate : Cagliari. Minderau. Navarra. 
Pampeluna. Toulouse. Weissenau. — 29. Nov. 
1. Jahrh. Saturninus, Bischof von Toulouse. 

Kopfweh (gegen). Ein Chordirector von Neapel 
wurde von seinen heftigen Kopfschmerzen dadurch 
befreit, dass er mit dem Kopf das Reliquien- 
kästchen des hl. Severinus berührte. — 8. Januar. 
482. Severinus, Apostel von Oesterreich. 

Kopfweh (gegen). Simplicianus, der Sohn des 
römischen Prätors von Poitou, wurde Christ. Der 
darüber wütende Vater liess den Heiligen ent- 
haupten. — 31. Mai. 2. Jahrhundert. 

Simplicianus Ton Poitou. 

Kopfweh (gegen). Stephanus wurde vor Jerusalem 
gesteinigt, wobei natürlich auch der Kopf heftig 
getroffen wurde. — 26. Dez. 35. Stephanus, Diacon. 

Kopfweh (gegen). Tharacus starb in Cilicien den 
Märtyrertod durch Enthauptung. — 11. Oktober. 
304. Tharacus. 

Kopfweh (gegen). Am Grab des hl. Veronus wurde 



212 KOPFWEH - KORBMACHER. 

ein flandrischer Priester, Gandarus, von seinem 
chronischen Kopfweh geheilt. — Attribut: Frau. 

— Ortspatronat : Lembeke. Mons. — 30. März. 
1048. Veroiius. 

Kopfweh (gegen). Eine Frau wurde durch Berüh- 
rung ihres Kopfs mit dem Hut des hl. Yincenz 
von ihrem Ko])fleiden befreit. - — 5. A2)ril. 1419. 

Vincentius Ferrerius. 

Kopfweh (gegen). — Attribute : Arm. Rabe. — 

24. April. 1090. Wilhelm Firmatus. 
Kopfweh (gegen). In der Kirche des hl. Zenobius 

zu Florenz fanden viele Kopfwehleidende Heilung, 
hauptsächlich durch in der Aschenurne des Hei- 
ligen aufbewahrtes Wasser. — Attribute: Baum. 
Kind. Tote. — Ortspatronat: Florenz. — 25. Mai. 
407. Zenobius, Bischof von Florenz. 

Korbmacher. Der hl. Antonius verfertigte Körbe 
und Matten in der Einsiedelei. — 17. Jan. .3.56. 

Antonius d. Gr. 

Korbmacher. — 1. Dezember. 659. 

P]ligius lEloy), Bischof von Noyon. 

Korbmacher. Der Grund ist unter „Kistenmacher" 
genannt. — 6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portam latinam). 

Korbmacher. Mit grosser Gefahr brachten Kaut- 
leute aus Venedig die Reliquien des hl. Marcus in 
einem Korb (!) aus Alexandria nach Venedig. — 

25. April. 68. Marcus. 
Korbmacher. Nach Apostelgeschichte IX, 25 wurde 

Paulus von den Jüngern in einem Korb die Stadt- 
mauer von Damascus hinabgelassen. — 29. Juni. 
67. Paulus, Apostel. 

Korbmacher. Der hl. Paulus ist Patron der Matten- 
macher (s. „Mattenmacher'") und daher auch des 
ähnlichen Gewerbes der Korbmacher. — Attribute : 
Holz. Löw^en. Palmblätter. Raben. Schindeln, 

— 15. Jan. 4. Jahrh. Paulus von Theben. 



KORBMACHER ~ KORNTRÄGER. 213 

Korbmacher. Als Patron der Mattenmaclier (siehe 
' „Mattenmacher"). — 1. Aug. Petri Kettenleier. 
Korn. — 25. Juli. 44. Jacobns der Aeltere. 

Kornhändler. Als die Stadt Myra einst von grosser 
Hungersnot heimgesucht war , erschien Bischof 
Nicolaus einem sicilischen Kornhändler und ver- 
anlasste ihn, ein Getreideschiff nach Myra ab- 
gehen zu lassen. Der Kornhändler machte ein 
glänzendes Geschäft, und die Stadt war gerettet. 
Das Getreide hätte höchtens einige Tage gereicht, 
aber durch ein Wunder des hl. Nicolaus wuchs 
der Vorrat dermassen an, dass die Stadt zwei 
Jahre davon zu zehren hatte. — 6. Dez. 324. 

Nicolaus von Bari. 

Kornhändler. Der hl. Sebastian ist Patron der 
Gärtner (s. „Gärtner") und in weiterer Ausdeh- 
nung auch der Kornhändler. — 20. Jan. 286 oder 
288. Sebastian. 

Kornhändler. — 2. November. 7. Jahrhundert. 

Yulganius, Einsiedler. 

Kornniesser. — 25. Juli. 44. Jacobus der Aeltere. 

Kornmesser. Als Patron der Kornhändler (siehe 
..Kornhändler" I. — 6. Dezember. 324. 

Nicolans von Bari. 

Korn träger. Die Kornträger in Eouen hatten ins- 
besondere am Hafen zu tun und brachten dorthin 
das für den Transport per Schiff bestimmte Getreide. 
Bei der Wahl ihrer Patronin haben sie nach Broc 
de Segange an deren Seereise mit der hl. Ursula 
und ihren 11000 Jungfrauen gedacht. — 2. Mai. 
3. Jahrhundert. Avia, Märtyrerin. 

Kornträger. — 24. August. 1. Jahrhundert. 

Bartholomaens, Apostel. 

Kornträger. Christophorus trug das kleine , zu 
einer ungeheuren Last anwachsende Christus- 
kind über den Strom (s. „Schiffer"). — 25. Juli. 
3. Jahrhundert. ChristophoruS. 



214 KORNTRÄGER - KRAFT. 

Kornti'äger. — 25. August. 1270. 

Ludwig IX., der Heilige. 

Koriiwieger. Der lil. Michael wägt die Seelen (siehe 
„Seelen, arme, im Fegfeuer"), woran die das Korn 
wiegenden Arbeiter bei der Wahl des hl. Michael 
zum Patron sinniger "Weise dachten. — 29. Sept. 

Michael, Erzengel. 

Körperschwäelie (.^egeii). Wegen seines Namens 

(fortis= stark), s. ,,Kinder,schwächliche". — 16. Mai. 

Fortis, Bischof von Bordeaux. 

Körperschwäclie (gegen). Bei seinem Martyrium 
musste Hippolytus namenlose Qualen dulden, die 
seinen Körper gänzlich zerrütteten (s. „Gefängnis- 
wärter"). — 13. August. 258. Hippolytiis. 

Körperschwäche (gegen). Als Kind war Ulrich 
sehr schwächlich, kräftigte sich aber im Lauf der 
Jahre so sehr, dass er noch im höchsten Alter 
seinen priesterlichen Pflichten nachkommen konnte. 

— Ein Augsburger Schmied wurde plötzlich so 
schwach, dass er nicht mehr gehen konnte. In 
seiner Not betete er zum hl. Ulrich und kroch zu 
seinem Grab. Da plötzlich konnte er aufstehen 
und fühlte alle Kräfte zurückkehren. — Attribute : 
Bettler. Engel. Fisch. Kleid. Kreuz. — Orts- 
patronate : Augsburg. Batenbug. Kirchenstaat. 
Neckargemünd. Württemberg (Herzogtum). — 
4. Juli. 973. Ulrich, Bischof von Augsburg. 

Körperschwäche (gegen). Wohl als Patron der 
Weingärtner (s. ,, Weingärtner"), die ja mit dem 
Wein das wichtigste Mittel gegen Körperschwäche 
liefern. — 23. Jan. 375. Urban von Langres. 

KörperschwSche (gegen). Der im Kerker fürchter- 
lich gemarterte und ohne jede Nahrung gelassene 
hl. Yincenz wurde wunderbar von Oben gestärkt. 

— 22. Jan. 304. Vincent ins von Saragossa. 
Kraft, für Erlaiigiing derselben. Wohl als Patron 



KRÄMER - KRAMPF. 215 



der schwachen Kinder (s. „Kinder, schwache"). — 
23. November. 525. 

Phaletrus (Falerus, Phaletrius, PJialerus). 

Krämer. Als Patronin der Hausfrauen, die wohl 

auch mit Trödlern zu tun haben (s. ,, Hausfrauen") 

und als Patronin der armen Stände (s. ,, Armut"). 

— 26. Juli. Anna. 
Krämer. [Cahier]. Christi Verklärung. 
Krämer. Als Patrone der Droguisten etc. (s. ,.Aerzte" 

etc.). — 27. Sept. ca. 300. Cosmas und Damiau. 
Krämer. [Cahier]. Die hl. Dreieinifflveit. 

Krämer. — 20. September. 2. Jahrh. Eustachius. 
Krämer. Als Patron der Kaufleute (s. ..Kaufleute"). 

— 13. November. 1197. Homoboniis. 
Krämer. — 1. Mai. 1. Jahrhundert. 

Jacohus der Jüng:ere und Philippus, Apostel. 
Krämer. [Cahier]. Das hl. Kreuz, 

Krämer. — 25. Aug. 1270. Ludwig- IX., der Heilige. 
Krämer. — 1. November, ca. 436. 

Marcellus, Bischof von Paris. 

Krämer. — 22. September. 286. Mauritius. 

Krämer. Bei Trödlern trifft man oft alte Waffen an: 

die Beziehung liegt nahe, da Michael stets mit 

einem Schwert dargestellt wird. — 29. September, 

Michael, Erzengel. 

KräBier, — 16. August. 1327. ßochus, 

Krämer. Wohl als Patron der Kornhändler, des 

Eigentums etc. (s. , .Kornhändler" und , .Eigentum'' . 

— 6. Dezember. 324. Nicolaus TOn Bari. 
Krampf (gegen). Wohl als Patronin gegen Epilepsie 

(s. ,, Epilepsie"). — 2. Dezember. 363. Bibiana. 

Krampf (gegen). Als Patron gegen Eingeweide- 
schmerzen (s. ,, Eingeweide etc."). — 2. Juni. 
4. »Jahrhundert. Erasmus, Bischof von Antiochien. 

Krampf (gegen). — 25. September. 287. 

Firminus von Amiens. 



216 KRAMPF ™ KRANKENPFLEGER. 

Krampf (gegen). Als Patron gegen Epilepsie etc. 
(s. „Epilepsie"), — 24. Juni. 1. Jahrhundert. 

Johannes der Täufer. 

Krampf (gegenj. Das beste Mittel gegen Krämpfe 
war, den hl. Marus anzurufen, oder, nach seinem 
Tod, an seinem Grab zu beten. — 2(i. Jan. 5. Jahr- 
hundert. Marus, Bischof von Trier, 

Krampf (gegen). Die Reliquien des hl. Pancraz in 
Vouche (Loire) sollen gegen Krampf helfen. — 
12. Mai. 304. Pancratius. 

Krampf (gegen). Bei seiner Bekehrung auf der 
Strasse nach Damascus wurde Paulus bekanntlich 
wie durch eine magische Kraft zurückgeworfen : 
„il ressentit un spasme (Krampf) violant", sagt 
Broc de Segange. — 29. Juni. 67, 

Paulus, Apostel. 

Krämpfe bei Kindern (gegen). Die Bollandisten 

berichten von zahlreichen Heilungen krämpfiger 

Kinder durch den hl. Mauritius. — 13. Okt. 1171. 

Mauritius, Abt von Carnot. 

Kranlfe. Camillus stellte fast sein ganzes Leben in 
den Dienst der Kranken (s. „Sterbende"). — 14. Juli. 
1614. Camillus von Lellis. 

Kranke. Nach Menzel wurde ein Verleumder der 
sei. Hildegard aussätzig, von dieser aber aus 
Mitleid wieder geheilt. — Attribut: Königliche 
Zeichen. — Ortspatronat : Stift Kempten. — 30, April, 
783. Hildegard, Königin von Frankreich. 

Kranke. Als Stifter des Ordens der barmherzigen 
Brüder und Gründer vieler Spitäler. — Attribute : 
Dornenkrone. Granatapfel. Jesuskind. Körbe. 
Sack. Strick. Töpfe. ■ — Ortspatronat: Granada. 
— 8. März. 1550. Johannes TOn €rOtt. 

Krankenpfleger. Camillus war selbst als Kranken- 
pfleger tätig (s. ,, Sterbende"). — 14. Juli. 1614. 

Camillus Ton Lellis. 

Krankenpfleger. Johannes ist Stifter des Ordens 



KRANKENHÄUSER - KRANKHEITEN. 217 

der barmherzigen Brüder und hat hauptsächlich in 
Afrika die gefangenen und kranken Christensklaven 
gepflegt. — 8. März. 1550. Johannes von Grott. 

Krankenhäuser. Als Stifter des Ordens der barm- 
herzigen Schwestern. — 19. Juli. 1660. 

Vincentius de Paulo. 

Krankheiten im Allgemeinen (geseu). Das Patronat 
gründet sich auf eine Vision des Schäfers Her- 
mann Leicht, dem im Jahr beim 1445 Kloster 
Langheim (in Bayern) das Christuskind mit 14 Hei- 
ligen in Kindergestalt erschien. Christus bezeich- 
nete seine Begleiter als die 14 Nothelfer und ver- 
langte die Erbauung einer Kapelle für sie. An 
der Stelle, wo dann die Kapelle erriclitet wurde, 
sollen zahlreiche Wunder und Heilungen geschehen 
sein. Nach Weber entstand die Verehrung der 
hl. Nothelfer im Jahr 1346, als der „schwarze Tod" 
in Europa wütete, da diese 14 Heiligen in jeder 
einzelnen Not und Gefahr, die der schwarze Tod 
mit sich brachte, vermöge ihrer damals schon all- 
gemein anerkannten Patronate angerufen werden 
konnten. Die Namen der 14 Nothelfer sind : Pantaleon, 
Achatius, Vitus, Blasius, Cyriacus, Erasmus, Mar- 
garetha, Barbara, Katharina, Eustachius, Georgius, 
Dionysius, Aegidius, Christophorus. Als 15. Not- 
helfer wird Magnus verehrt. Auf die Patronate 
der einzelnen Nothelfer verweist das Register. — 
14. November. Die 14 hl. Nothelfer. 

Krankheiten im Allgemeinen (gegen). Der hl. Udaut 
ist Patron gegen Fieber (s. „Fieber"), das ja bei 
den meisten Krankheiten auftritt. — 11. Mai. 452. 

Udautus. 

Krankheiten, schändliche gegen). Als Patron gegen 
Geschwüre (s. „Geschwüre"). — 30. August. 570. 

Fiacrius, Einsiedler. 

Krankheiten, schändliche (gegen). Bekanntlich war 
Hiob mit Schwären von der 



218 KRANKHEITEN — KRÄTZE. 



Scheitel" bedeckt (erinnerte wohl an Syphilis). — 

10. Mai. Hiob. 

Krankheiten, schändliche gegen). — 7. September. 

3. Jahrhundert. Regina von Alise, 

Krankheiten, unheilbare (gegen). Als Patronin in 

schwierigen Situationen (siehe r. Situationen, 

schwierige" ). — 24. Juli. 12. und 13. Jahrhundert. 

Christine Ton St. Trond. 

Krankheiten, unheilbare (gegen). — 25. Oktober. 

ca. 250. Oenitor. 

Krankheiten, unheilbare (gegen). Landericus heilte 

viele Kranke in Fällen, wo die Aerzte verzweifelten. 

— 10. Juni. 656. Landericus, Bischof von Paris, 
Krankheiten, unheilbare (gegen). Projectus gab 

einem epileptischen Diacon, der an seiner Heilung 
schon längst verzweifelt war, die Gesundheit zurück. 

— 25. Januar. 674. Projectus. 
Krätze (gegen). Aldegundis litt am Krebs (s. „Krebs"), 

dieser der Krätze nicht sehr unähnlichen Krank- 
heit. — 30. Januar. 736. Aldegundis. 

Krätze (gegen) Als Patron gegen Antoniusfeuer 
(s. „Antoniusfeuer"). — 17. Januar. 356. 

Antonius d. 6rr. 

Krätze (gegen). — 15. November. 730. 

Oessator, Bischof von Limoges. 

Krätze (gegen;. Der hl. Furseus erblickte einigt in 

, einer Vision die Seele eines Wucherers, der ihm 
bei Lebzeiten einen B,ock geschenkt hatte. Dieses 
Bild drückte sich förmlich in ihn ein und 
hinterliess Brandwunden. Deshalb ist er nach 
Broc de Segange Patron gegen Krätze. — 16. Jan. 
650. Furseus. 

Krätze (gegen). Als Patron gegen Geschwüre (siehe 
„Geschwüre"). — 10. Mai. Hiob. 

Krätze (gegen). Julian beherbergte einst in einer 
stürmischen Winternacht einen armen beinahe 
erfrorenen Aussätzigen und Hess ihn sich in seinem 



KRÄTZE. 219 



eigenen Bett wärmen. Am andern Morgen zeigte 
sich der Aussätzige in seiner wahren Gestalt als 
Engel und verkündigte dem hl. Julian die Ver- 
gebung seiner Sünde (Julian hatte im Irrtum seine 
eigenen Eltern getötet). — 29. Januar. 313. 

Juliaiius Uospitator. 

Krätze (gegeu). x\ls Patron gegen Geschwüre (siehe 
^Geschwüre"). — 16. Okt. ca. 660. 

Mag-nobodus, Bischof von Angers. 

Krätze (geüjeil). Marcus heilte einen Aussätzigen. 

— 25. April. 68. Marcus. 
Krätze (gegen). Besonders in der Auvergne sollen 

durch den hl. Menasius, einen Aethiopier von Geburt, 
viele Personen von der Krätze befreit worden sein. 

— 11. November. 303. Menasius, Soldat. 
Krätze (gegen). Beim Bau des Klosters Gael fehlte 

es an Wasser; da liess der hl. Merennus eine 
Quelle entspringen, deren Wasser eine der Krätze 
verwandte, Prosa benannte, Krankheit heilt, die 
hauptsächlich an den Händen auftritt und daher 
inErankreich auch „maladie de St.Meen(Merennus)" 
heisst. Hiebei mag ein Wortspiel mit main (Hand) 
und dem ähnlich lautenden Namen des hl. Meen 
mitgewirkt haben, ebenso vielleicht mit dem 
Kloster Gael und mit la gale = Krätze. Nach 
Cahier ist St. Meen oder Mein als Patron der 
„ Gallo "-Bretons der selbstverständliche Helfer 
gegen „la gale aux mains". - — 21. Juni, 617. 

Merennus, Abt in der Bretagne. 

Krätze (gegen). Durch blosse Berührung mit der 
Hand heilte Radegundis viele Kranke von der 
Krätze, — 13. August. 587. 

Radegundis, Königin von Erankreich. 

Krätze (gegen). — 7. September. 3. Jahrhundert. 

Regina von Alise. 

Krätze (gegen). Als Patron gegen Pest (s. „Pest"). 

— 16. August. 1327. Rochus. 



220 KREBS - KRIEGER. 

Krebs (gegen). Wegen Heilung des mit Schwären 
bedeckten Bettlers (s. „Bettler") und wegen seiner 
eigenen Wunde (s. „Krüppel"). — 1. Sept. 724. 

Aegidius (Gt. Gilles). 

Krebs (gegen). Aldegundis starb am Krebs. Nach 
Anderen bat sie Gott, er möge sie in ihrer Stand- 
haftigkeit prüfen. Darauf erkrankte sie am Krebs, 
Nach langer Zeit erschien ihr Christus und heilte 
sie. — 30. Januar. 736. Aldegundis. 

Krebs (gegen). — Attribut: Höhle. — 9. Mai. 3. Jahr- 
hundert. Beatus (Bie). 

Krebs (gegen). Als Patron gegen Geschwüre (siehe 
„Geschwüre"). — 30. Aug. 570. Fiacrius, Einsiedler. 

Krebs s. auch „Brustkrebs". 

Kreuzschmerzen (gegen). Der fromme Erzbischof 
von Bourges hatte die Macht, Kranke aller Art, 
wohl auch an Kreuzschmerzen Leidende, zu heilen. 
— 17. Januar. 644 oder 646. 

Sulpicius Plus, Bischof von Bourges. 

Krieg (in). Die hl. Angadrema ist die Patronin von 
Beauvais ; dort, in der Michaeliskirche, ruhen ihre 
Reliquien. Sie beschützte die Stadt oftmals gegen 
Kriegsgefahr, so bei Ueberf allen der Normannen, 
der Engländer, der Burgunder. — 14. Okt. 7. Jahr- 
hundert. Angadrema, Aebtissin von Beauvais, 

Krieg (in). Die hl. Genovefa ist Patronin in Be- 
lagerung (s. „Belagerung"). Genovefa von Paris. 

Krieger. Georg ist Patron Aller, die berufsmässig 
mit Waffen umgehen (s. „Ritter"). — 23. April. 
303. Georg der Grosse. 

Krieger. Ignatius war zuerst Soldat. Im Jahr 1521 
bei Pampeluna verwundet, wurde er auf das Schloss 
Loyola gebracht, wo er durch Leetüre heiligerBücher 
ganz der Religion zugewendet wurde. — x4ttribute : 
Drachen. Jesuitentracht. JHS. — Ortspatronate : 
Biscaja. Bologna. Lanzo. — 31. Juli. 1556. 

Ignatius von Loyola. 



KRIEGER - KROPF. 221 



Krieger. ^Als Patron der Soldaten (s. „Soldaten"). 

— 11. November. 397. Martin von Tours. 

Krieger, christliche, gegen Ungläubige kämpfend. 

In der Schlacht bei Clavigo (844) erschien Jacobus 
plötzlich auf weissem Ross in strahlendem Gewand 
auf dem Kampfplatz, schlug sich auf die Seite 
der Spanier und verhalf diesen zu einem glänzen- 
den Sieg über die Mauren. Jacobus soll noch 14 
mal die Spanier in ähnlicher Weise unterstützt 
haben. — 25. Juli. 44. Jacobus der Aeltere. 

Kriegsgefahr (gegen). Als Patron in Kämpfen etc. 
(s. „Eitter^). — 23. April. 303. Georg der Grosse. 

Kriegsnot (Helferin in). Die hl. Elisabeth war eine 
grosse Friedensstifterin. So versöhnte sie ihren 
Gemahl mit dem Sohn, als schon das in die zwei 
Parteien gespaltene Heer sich zum Kampfe gegen- 
über stand. — Attribute : Krone. Rosen. — Orts- 
patronate : Coimbra. Estremoz. Portugal. Sara- 
gossa. — 8. Juli. 1336. 

Elisabeth, Königin von Portugal. 

Kriegsunglück (gegen). Als Patron der Soldaten 
etc. (s. „Ritter''). — 23. April. 303. 

Georg der Grosse. 

Kropf gegen). Ein Engel heilte Balbina von einem 
ungeheuren Kropf, nachdem sie ewige Jungfrau- 
schaft gelobt hatte. Wohl fälschlich wird be- 
richtet, dass die Heilung durch Papst Alexander I. 
erfolgt sei. Dagegen spricht obige Version sowie 
das unter „Skrofeln" Mitgeteilte. — Attribut: 
Kette. — 31. März. 169. Balbina von Rom. 

Kropf ('gegen). — 5. November. 492. 

Bertilia (Bertila), Aebtissin von Chelles. 

Kropf (gegen). Als Patron gegen Halsweh (siehe 
„Halsweh" I. — 3. Febr. 316. Blasius von Sebaste. 

Kropf (gegen). — 5. November. 7. Jahrhundert. 

Gunsaldus, Einsiedler v. Limousin. 

Kropf (gegen). Die Reliquien des hl. Marculphus 



222 KRÜPPEL - KÜHE. 



ruhen zu Reims. Dorthin kamen die französischen 
Könige regelmässig nach der Krönung; sie sollen 
im Namen des hl. Marculph oft an Kropf Leidende 
geheilt haben. — 1. Mai. ca. 558. 

Marculphus, Abt. 

Krüppel. Der jagende Gotenkönig Flavus Wamba 
verwundete mit einem Pfeil die Hand des heiligen 
Aegidius. in dessen Einsiedelei sich eine verfolgte 
Hirschkuh geflüchtet hatte. Aegidius behielt die 
Wunde zeitlebens, der König aber bekehrte sich. 
Einst heilte der Heilige einen Krüppel durch 
blosses Auflegen des Mantels. — Attribute : Hirsch- 
kuh. Pfeil. Reh. — Ortspatronate : Edinburgh. 
Grätz. Heiligenstadt. Jülich (Herzogtum). Klagen- 
furt. Nürnberg. Oschatz. Osnabrück (Bistum und 
Stadt). Toulouse (Grafschaft). — 1. Sept. 724. 

Aegidius (St. Gilles.) 

Krüppel. Die Bollandisten erzählen wunderbare 
Heilungen von Krüppeln durch die Vermitt- 
lung des hl. Claudius (claudus = der Hinkende). 

— 6. Juni. 699. 

Claudius, Erzbischof von Besancon. 
Krüppel. Der Name Eutropius wird im Romanischen 
Estropi geschrieben, welches Wort an etropie = 
Krüppel erinnerte. Dass der dürre verkrüppelte 
Baum, an dem Eutropius gemartert wurde, herr- 
lich aufblühte, mag auch hierher gehören. — 
20. April. 1. Jahrhundert. 

Eutropius, Bischof von Saintes. 
Krüppel. Als Patron der Hinkenden (s. „Hinkende"). 

— 24. November. 6. Jahrh. Porti anus, Abt. 
Küfer s. Böttcher. 

Kühe. Die hl. Brigitta molk einst eine Kuh und 
erhielt so viel Milch, als sonst drei Kühe zu liefern 
pflegen. Vielleicht bezieht sich das Patronat auch 
darauf, dass Brigitta in einem Stall begraben 



KÜHE — KUPFERSCHMIEDE. 223 



wurde. — Attribute : Feuerflammen. G-änse. Haus. 
Kerze. Scheuer. Tiere. — Ortspatronate: Irland. 
Kildare. — I.Februar. 523. Brigitta von Irland. 

Kühe. Nach dem Abt Corblet wurden die Reliquien 
der hl. Maura und Brigitta, zweier britischer 
Königstöchter, nach Nogent-les-Vierges überführt. 
Der Wagen wurde von Kühen gezogen, woher die 
Anrufung stammen soll. — 13. Juli. 5. Jahrhundert. 
- Maura und Brigitta. 

Kühe (gegen das Sterben derselben). Als Patron 
der Bauern (s. „Bauern"). — 22. Oktober 1015. 
Wendelin, Abt von Tholey. 

Kuhhirten. Der hl. Luguzonus war selbst Hirte und 
wurde wegen seiner Wohltätigkeit von seinem 
Herrn, der ihn für einen Dieb hielt, ermordet. — 
12. Juli. Luguzonus (Lucius). 

Kummer (gegen grossen). Wegen seiner Geduld 
in körperlichen und seelischen Leiden. — 10. Mai. 

Hiob. 

Kunsthändler. — 16. August. 1327. Rochus. 

Kunstschreiner. Im 16. und 17. Jahrhundert wurde 
von den Tischlern als „Meisterstück" meist ein 
Tabernakel verlangt; „von Anna, als Mutter Mariae, 
rührt das erste Tabernakel her", daher nach Cahier 
das Patronat. — 26. Juli. Anna. 

Kunstschreiner. Wohl weil sie auf einem Bett 
gei'östet wurde. — 6. Okt. 303. Fides von Agen, 

Knnstschreiner. — 27. Mai. 680. 

Hildebert, Bischof von Meaux. 

Kupferschmiede, Wohl aus dem unter „Rotgiesser" 
genannten Grund. — 21. März. 543. 

Benedict von Nursia. 

Kupferschmiede. Als Patron der Schmiede (siehe 
„Hufschmiede"). — 1. Dezember. 659. 



Eligius (Eloy), Bischof 



von 



Kupferschmiede. Eulogius soll mit einer kupfernen 
Lanze gemartert w^orden sein. — Attribute : Herz. 



224 KUPFERSCHMIEDE - KÜRSCHNER. 

Lanze. Schwert und Bischofstracht. — Orts- 
patronate: Cordova. Oviedo, — 11. März. 8ö9. 
Eulogius von Cordova. 

Kupferschmiede. — 30. August. 570. 

Fiacrins, Einsiedler. 

Kupferschmiede. Als Patron der Schmiede (siehe 
„Schmiede"). — 6, November. 559. 

Leonhard von Limoges. 

Kupferschmiede. Cahier vermutet den Ursprung 
dieses Patronats in der Aehnlichkeit des Wortes 
Mohr mit dem Namen Maurus und darin, dass die 
Kupferschmiede bei Ausübung ihres Berufs leicht 
schwarze Gesichter bekommen, also an Mohren 
erinnern: siehe auch „Kohlenbrenner". — 15. Jan. 
583. MauPUS, Abt von Glanfeuil. 

Kupferschmiede. Siehe unter „Schlosser". — 
1. August. Petri Kettenfeier. 

Kupferschmiede. 

„Vitus, ein Knab, mit grosser Fi-eud 
Zur Peiu und Marter war bereit, 
Hat m seiner Blut der .Jahren 
Heisses Pech und Blei erfahren. 
Durch die schwere Feuersglut 
Gib, was ewig freuen tut." 

< Alter Hymnus). 

Unter Diocletian wurde Veit in einen Kessel 
siedenden Oels geworfen. Mit Bezug auf den 
Kessel haben ihn die Kupferschmiede zum Patron 
erwählt. — 15. Juni. 4. Jahrh. Veit (Vitus). 

Kupferstecher. Hillonius wurde vom hl. Eligius in 
der Goldarbeiterkunst unterrichtet; daher kommt 
gewiss auch das Patronat für die Kupferstecher. 
— 7. Jan. 702. Hillonius. 

Kürschner. Wohl wegen des unter „Hutmacher" 
genannten Grundes. — 4. Dez, 235, Barbara. 

Kürschner. Wegen ihrer Beziehungen zu den Jägern, 
deren Patron der hl. Hubert ist. — 3. November. 
727. Hubertus, Bischof von Lüttich. 



KÜRSCHNER — LAHME. 225 

Kürschner. Das Patronat bezieht sich auf das Kleid 
aus Kamelshaaren und den Ledergürtel, den der 
hl. Johannes in der Wüste trug. — 24. Juni. 
1. Jahrhundert. Johannes der Täufer. 

Kürschner. Maria, Jungfrau 

Küster s. „Sakristane^. 

Kutschenfabrikanteh. Als Patron der Kutscher 
resp. Pferde (s. „Pferde"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Kutscher. Als Patron der Pferde (s. „Pferde"). — 
I.Dez. 659. Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Kutscher. Wohl wegen des Umstands, dass mehrere 
Ochsen die hl. Lucia nicht ins Bordell ziehen 
konnten. — lo. Dezember. 303. Lucia. 

Kutscher. Als Patron der Pferde (s. „Pferde"). — 
26. Dezember. 35. Stephanus, Diacon. 

Kutscher. Zerfallen mit der Welt suchte St. Wul- 
marus seinen Frieden im Kloster Haumont, wo er 
die niedrigsten Arbeiten verrichtete, u. a. das Holz 
für die Küche täglich in einem mit Ochsen be- 
spannten Wagen vom nahen AVald herbeischaffte. 
— 20. Juli. 700 oder 710. Wulmarus, Abt. 



Lahme. Beim Bau der Kirche von Andelys ver- 
wandelte Clotildis den durstigen Arbeitern das 
Wasser einer nahen Quelle in Wein. Gelähmte, 
die sich später in dieser Quelle wuschen, wurden 
gesund. — 3. Juni. 545. 

Clotildis, Königin von Frankreich. 

Lahme. Philippus, Diacon der ersten Kirche, heilte 
Lahme in Samarien, wodurch er der Aufnahme 
des Evangeliums dort wesentlich Vorschub leistete. 
— 6. Juni. 58. Philippus, Diacon. 

Kerles, Patronate 1.5 



226 LAHME - LÄHMUNG. 

Lahme. Durch zufälliges Ausrufen des Namens des 
hl. Servatius wurde ein Lahmer gesund. Ausser- 
dem wurden noch viele Gelähmte durch Anrufung 
des hl. Servatius geheilt. — 13. Mai. 384. 

Servatius, Bischof von Tongern. 

Lähmung (gegen). Eine blinde Frau, die noch dazu 
gelähmt war, wurde plötzlich gesund, als sie Gott 
bei den Verdiensten des hl. Bonitus darum bat. 
Auch nach des Heiligen Tod wurde ein Gelähmter 
dadurch geheilt, dass er den Sarg des hl. Bonitus 
berührte. — 15, Jan. 719. Bonitus. 

Lähmung (gegen). Wiederholt wurden Gelähmte 
geheilt, als man sie in die Höhle brachte, in der 
einst Christophorus gekreuzigt wurde. — 25. Sept. 
1490. Christophorus von Guardia. 

Lähmung (gegen). Der hl. Furseus erweckte zwei 
tote Zwillingsbrüder. Der Grund des Patronats 
liegt wohl in der Aehnlichkeit der Lähmung mit 
dem Tod. — 16. Januar. 650. Furseus. 

Lähmung (gegen). — 28. Oktober. 68. 

Genesius, Märtyrer in Thiers. 

Lähmung (gegen). Drei Jahre vor' seinem Tode 
wurde der hl. Gregor auf der linken Seite gelähmt, 
welcher Zustand sich allmählich über den ganzen 
Körper verbreitete. — 25. August. 776. 

Gregor, Abt von Utrecht. 

Lähmung (gegen). St. Leopard inus heilte eine 
gelähmte Dame. — 7. Oktober. 6. Jahrhundert. 

Leopardinus, Priester. 

Lähmung (gegen). Gelähmte, die den hl. Maurus 
persönlich anflehten oder, nach seinem Tod, an 
seinem Grabe beteten, wurden gesund. — 26. Jan. 
5. Jahrhundert. Maurus, Bischof von Trier. 

Lähmung (gegen). — 15. Januar. 583. 

Maurus, Abt von Glanfeuil. 

Lähmung (gegen). Ortarius heilte ein gelähmtes 



LÄHMUNG — LÄMMER. 227 

^läclchen durch Bestreichen mit Oel und dvirch 
ein Gebet. — 21. Mai. 580. 

Ortarius, Abt von Landelle. 

Lähmung (gegen;. — 22. März. 1. Jahrhundert. 

Paulus von Narbonne. 

Lähmung (gegen). Bei seinem Martyrium wurden 
dem hl. Quirinus Hände und Füsse abgehauen, 
so dass er nicht mehr gehen konnte („gelähmt 
war"). Dann wurde er von Ochsen auf den Richt- 
platz gezogen. — 30. März. 130. Quirinus, Tribun. 

Lähmung (gegen). Der hl. Servulus war zeitlebens 
lahm. Er pflegte sich vor der Clemenskirche in 
Rom aufzuhalten. — 23. Dezember. 570. 

Servulus. 

Lähmung (gegen). Walstan ist Patron der Mäher 
(s. „Bauern"), bei deren Arbeit doch zuerst an 
Lahmwerden des Armes zu denken ist. — 30. Mai. 
1016. Walstan. 

Lähmung (gegen). Als Patron gegen Fussleiden 
(s. „Fussleiden"). — 7. Juli. 6. Jahrh. 

Waulfllaigus. 

Lähmung (gegen). Nach Alt hat der hl. Wolfgang 
viele Grelähmte geheilt. — 31. Oktober. 994. 

AVolfgang. Bischof von Regensburg. 

Lähmung s. auch „Schlag". 

Lämmer. Der hl. Johannes ist der Verkündiger 
Christi, als des Lammes Gottes; übrigens heilte er 
auch an Drehkrankheit leidende Lämmer und 
Hammel. — Attribute : Axt. Fell. Kreuz. Lamm. 
— Ortspatronate : Achaja (Fürstentum). Amiens. 
Amsterdam. Aquitanien (Herzogtum). Aragonien 
(Königreich). Avignon. Badajoz. Bar (Herzog- 
tum). Batenbug. Bayern. Bazas. Bearne (Herr- 
schaft). Bellay (Bistum). Besancon. Böhmen. 
Bois-le-duc. Bonn. Bozzolo (Fürstentum). Branden- 
burg (Kurfürstentum). Brederode (Herrschaft). 
Breslau (Bistum und Stadt). Burgund. Cambray 



228 LAMPENMACHER — LANDLEUTE. 

(Erzbistum und Stadt). Campen, Canada. Cleve 
(Herzogtum). Cöln (Erzbistum und Stadt). Dau- 
phine (Grafschaft). Deutschland. Dijon. Dort- 
mund. Dürkheim, Elandern (Grafschaft). Florenz. 
Franecker. Frankfurt a. M. Frankfurt a. O. 
Frankreich. Geldern (Herzogtum). Gent. Genua 
(Republik). Gouda. Groningen. Heidelberg. Heins- 
berg. Henneberg (Grafschaft). Hennegau (Graf- 
schaft). Herzogenbusch. Holland. Ingolstadt. Jülich 
(Herzogtum). Kirchenstaat. Lauffenburg. Leipzig. 
Limburg (^Herzogtum). Lübeck. Lüneburg. Lüt- 
tich (Bistum). Luxemburg (Herzogtum). Lyon. 
Mainz. Malta. Mecklenburg (Herzogtum). Modena 
(Herzogtum). Montelimart (Herrschaft). Montfort 
(Grafschaft). Montserrat. Münsterburg (Herzogtum). 
Nassau (Grafschaft). Neapel (Königreich). Nörd- 
lingen. Nürnberg. Oppenheim. Oesterreich (Erz- 
herzogtum). Uranien (Fürstentum). Ostfriesland 
(Fürstentum). Parma (Herzogtum). Perpignan. Pfalz. 
Ploczko (Fürstentum). Poitiers. Polen. Provence 
(Grafschaft). Rhodus. Rietberg (Grafschaft). Rous- 
sillon (Herrschaft). Saalfeld. Sabionetta (Herzog- 
tum). Sachsen. Salzburg (Erzbistum), Savona. 
Savoyen (Herzogtum). Schlesien. Schweden. See- 
land. Sicilien. Trier (Erzbistum). Turin. Ungarn. 
Utrecht. Valence (Bistum). Vienne. Wesel. — 
24. Juni. 1. Jahrh. Johannes der Täufer. 

Lampenniacher. Wohl als Patron der Blechschmiede 
etc. (s. „Hufschmiede"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Lanipenmacher. Die Lampenmacher tragen durch 
ihre Erzeugnisse zum Oelverbrauch bei und dem 
hl. Johannes schadete siedendes Oel nicht (siehe 
„Brandwunden"). Das ist nach Broc de Segange 
der Gedankengang des Patronats. — 6. Mai. ca. 95. 
Johannes Evangelista (ante portam latinam). 

Landleute s. „Bauern". 



LANDPLAGEN ^ LATRINENREINIGER. 229 

Landplagen (gegen). Der hl. Urban hat bei Pest 
und anderen Seuchen, bei Mäuseplagen, Feuers- 
brünsten etc. dem Yolk seine Hilfe zu Teil werden 
lassen. — 23. Januar. 375. Urban von Langres. 

Landwirte s. „Bauern". 

Lastträger. Als Patron der Arbeiter (s. „Arbeiter"). 
— 14. Juli. 1274. Bonaventura, Cardinal. 

Lastträger. Als Träger des zu ungeheurer Last an- 
wachsenden Christuskindes über den Strom (siehe 
„Schiffer"). — 25. Juli. 3. Jahrh. Christophorns. 

Lastträger. — 25. Juli. 44. Jacobus der Aeltere. 

Lastträger. Als Patron der Wasserträger (s. ,, Wasser- 
träger"). — 6. Nov. 559. Leonhard von Limoges. 

Lastträger. — 15. Januar. 583. 

Maurus, Abt von Glanfeuil. 

Lastträger. — 31. Oktober. 303. Quintinus. 

Laternenanzünder. Vielleicht aus dem unter „Lichter- 
zieher" genannten Grund. — 15. Jan. 583. 

Maurus, Abt von Glanfeuil. 

Laternenanzünder. — 14. Oktober. 490. 

Menehould von Perthes. 

Laternenniacher. Als Patron der Glaser etc. (siehe 
„Spiegelfabrikanten"). — 18. Juli. 886. 

Clarus, Priester im Vexin. 

Laternenniacher. Marcus ist Patron der Glaser ^s. 
„Glaser"), die ja den Laternenmachern unentbehr- 
liches Material liefern. — 25. April. 68. Marcus. 

Laternenniacher. — 14. Oktober. 490. 

Menehould von Perthes. 

Latrinenreiniger. Wohl wegen seines Namens 
('clarus = klar, rein). — 18. Juli. 886. 

Clarus, Priester im Vexin. 

Latrinenreiniger. Constantin d. Gr. richtete auf 
den Rat des Papstes Julius I. einen aus verschie- 
denen Ständen zusammengesetzten Totengräber- 
Verein ein. Broc de Segange vermutet den Grund 
unseres Patronats in der Aehnlichkeit des Gewerbes 



23U LAUTENMACHER - LEDERARBEITER. 

der Totengräber mit dem der Abortleerer, die 
beide mit Gruben zu tun haben. — 12. April. 352. 

Julius L, Pabst. 

Lautenmacher. Julian ist Patron der Musiker und 

fahrenden Sänger (siehe „Musiker" und ,, fahrende 

Sänger"), denen die Laute ja unentbehrlich war. 

— 29. Januar. 313. Julianus Hospitator. 
Lazarette. Als das Bild menschlichen Elends. 

Der arme Lazarus. 

Lazaristen. Als Stifter dieses Ordens. — 19. Juli. 
1660. Vincentius de Paulo. 

Lebensgefahr (gegen). Als Patronin gegen plötz- 
lichen Tod (s. „Tod, gegen plötzlichen"). — 4. Dez. 
235. Barbara. 

Lebensverlängerung der Eltern, erbeten durch die 
Kinder (für). Auf die Bitte Petri rettete Jesus 
dessen fieberkranke Schwiegermutter vom Tod. — 
29. Juni. 67. Petrus, Apostel. 

Lebkuchenbäcker. Wegen der Bienen, die dem hl. 
Ambrosius als Knaben in den Mund flogen (siehe 
„Bienen"). — 7. Dezember. 897. 

Ambrosius, Erzbischof von Mailand. 

Lebkuchenbäcker. Als Mutter Christi, des „Brunn- 
quells der Süssigkeit". Maria, Jungfrau. 

Lebkuchenhändler. — 6. Juni. 699. 

Claudius, Erzbischof von Besancon. 

Lederarbeiter. Als Patronin der Kürschner etc. (s. 
„Hutmacher") — 4. Dezember. 235. Barbara. 

Lederarbeiter. Als Patron der Gerber (s. „Gerber";. 

— 24. Aug. 1. Jahrh. Bartholomaeus, Apostel. 
Lederarbeiter. Als Patrone der Schuster etc. (siehe 

„Schuster"). — 25. Oktober. 285. 

Crispinus und Crispinianus. 
Lederarbeiter- Johannes trug einen ledernen Gürtel. 

— 24. Juni. 1. Jahrh. Johannes der Täufer. 
Lederarbeiter. Als Patronin der Schuhmacher (s. 



LEDERARBEITER — LEHRER. 231 

„Schuhmacher"). — 25. November. 4. Jahrhundert. 
Katharina von Alexandria. 

Lederarbeiter. Der Grund ist unter „Gerber" an- 
gegeben. — 28. Oktober. Simon, Apostel. 

Lehrer. Der Diacon Arsenius wurde von Theodosius 
nach Konstantinopel als Erzieher des Prinzen Ar- 
cadius berufen, zog sich aber, da alle seine Mühe 
an dem ungelehrigen Schüler verloren war, und 
da ihm Arcadius wegen einer Strafe nach dem 
Leben stellte, in die Einsamkeit zurück. — 19. Juli. 
450. Ai'senius. 

Lehrer. Cassius war Schullehrer in Imola (Romagna). 
Bald kam es auf, dass er Christ war. Er wurde 
nun seinen Schülern überliefert, dass sie ihn töteten. 
Gern ergriffen diese die Gelegenheit, sich für die 
mannigfachen Schulstrafen zu rächen, fielen mit 
ihren Tafeln über ihn her und zerstachen ihn mit 
ihren Griffeln. — 13. Aug. 4 Jahrh. Cassius. 

Lehrer. Trotz grosser Gichtschmerzen Hess Gregor 
d. Gr. seinen Schülern seinen Unterricht ange- 
deihen. — 12. März. 604. Gregor d. Gr. 

Lehrer. In seiner Eigenschaft als ,, Kirchenlehrer". 

— 30. Sept. 420. Hieronyinus, Kirchenlehrer. 
Lehrer. Karl d. Gr. interessierte sich lebhaft für 

die Wissenschaften und hat bekanntlich die Uni- 
versitäten Paris und Pavia gegründet. — Attribute: 
Kirche. Krone. Schwert. — Ortspatronate : Aachen. 
Aix-la-Chapelle. Batenbug. Halberstadt. Hildes- 
heim. Münster (Bistum). Nimwegen. Osnabrück (Bis- 
tum und Stadt). Ostfriesland (Fürstentum). Pader- 
born (Bistum). Sitten (Bistum). Zürich (Canton). 

— 28. Januar. 814. Karl d. Gr. 
Lehrer. Der hl. Mathurinus zeigte schon als junger 

Geistlicher ein ungewöhnliches apologetisches Talent. 
Nach Alt soll er selbst in Schulen unterrichtet 
haben. — 9. November. 4. Jahrhundert. 

31athnrinus (3laturinns). 



232 LEHRER — LEIBWEH. 



Lehrer. Protus starb mit seinen Schülern zu A(|iii- 
leia den Märtyrertod. — 31. Mai. 290. Protus. 

Lelireriimen. Wegen ihrer eminenten Gelehrsam- 
keit (s. ,, Philosophen, christliche"). — 2ö. Nov. 
4. Jahrh. Katharina von Alexandria. 

Ijchrerinnen. Als Führerin und ßekehrerin der 
11 000 Jungfrauen (s. „Heirat etc.") — 21. Oktober. 
383. Ursula. 

Lehrstand. Wegen ihrer grossen Gelehrsamkeit (s. 

„Philosophen"). — 25. November. 4. Jahrhundert. 

Katharina von Alexandria. 

Leib s. auch „Bruch". 

Leib. Als Patron gegen Eingeweideschmerzen (siehe 

„Eingeweide etc."). — 2. Juni. 4. Jahrhundert. 

Erasmus, Bischof von Antiochien. 

Leib, aufgetriebenen (gegen). — 31. Juli. 4.50. 

Germanus, Bischof von Auxerre. 

Leib, aufgetriebenen bei Kindern (gegen). — 
22. Mai. ca. 640. Lupus, Bischof von Limoges. 

l^eib, aufgetriebenen bei Kindern (gegen). — 
1. Nov ca. 43(5. ]VIarcellus, Bischof von Paris. 

Leib, aufgetriebenen bei Kindern (gegen). Dieses 
Uebel heilen die von St. Martin abstammenden 
Grafen von Limoges durch blosses Handauflegen. 
— 11. November. 397. 3Iartin von Tours. 

Leib, aufgetriebenen bei Kindern (gegen). — 
12. Juli. 765. 

Nazarius, Nabor, Basilides, Cyrinus. 

Leibschaden (gegen). — 21. Juni. 5. (7?) Jahrh. 

Albanus von Mainz. 

Leibweh (gegen). Eine Frau kam mit ihrem Säugling 
vor den Bischof Brictius und bezeichnete ihn vor 
vielen Anwesenden als Vater des Kindes. Brictius 
forderte das Kind auf, die Wahrheit zu sagen und 
zu Aller Erstaunen erklärte das Kind die Anklage 
der Mutter als Lüge. Nicht genug damit erbrachte 
der Bischof einen weiteren Beweis seiner Unschuld 



LEIBWEH — LEINEWEBER. 233 

dadurch, dass er glühende Kohlen unter dem Gfe- 
wand in der Unterleibsgegend (daher das Patronat!) 
trug, ohne Schaden zu nehmen. — Attril)ut : 
Kohlen. — 13. November. 444 

Brictius, Bischof von Tours. 

Leib weh (gegen). Als Patron gegen Schmerzen in 
den Eingeweiden (s. „Eingeweide"). — 2. Juni. 
4. Jahrh. Erasmus, Bischof von Antiochien. 

Leichenbesorger. Bekanntlich bestattete Joseph von 
Arimathia den Leichnam Jesu in einem Felsengrab 
in seinem Garten. — Attribut: Salben büchse. — 
17. März. 1. Jahrh. Joseph voii Arlmatlüa. 

Leichenträger-Brüderschafteii. Der Leib des hl. 
Sebastian wurde in die cloaca maxima geworfen 
und von der Christin Lucina an der Appischen 
Strasse begraben, wie es ihr der Heilige im Traum 
geboten hatte. — 20. Jan. 286 oder 288. Sebastian. 

Leiden, seelisches nnd körperliches (gegen.) 
Die zahllosen Wunder und die Erlösungen aus 
schwerer Not, die der hl. Franciscus vollbrachte, 
haben zu diesem Patronat geführt. — 2. April. 
1507. Franciscus von Paulo. 

Lein (für dessen Gedeihen). In der Stadt Bernatre 
war der hl. Claudius sehr verehrt; .da dort der 
Lein stark cultiviert wird, lag es nahe, diesen 
Heiligen für dessen Gedeihen anzurufen. — 6. Juni. 
699. Claudius, Erzbischof von Besancon. 

Leineweber. Als Patron der Schneider (s. „Schnei- 
der"). — 4. Okt. 1226. Franciscus von Assisi. 

Leineweber. Als Patron der Weber (s. „AVeber"). 
— 5. November. 534. 
Laetus (Lie), Einsiedler in der Diöcese Orleans. 

Leineweber. — 9. November. 4. Jahrhundert. 

31athurinus (Maturinus). 

Leineweber. Aus dem unter „Leinwandhändler" 
angegebenen Grund. — 6. Dezember. 324. 

Nicolaus von Bari. 



234 LEINEWEBER - LEUTE. 

Leineweber. Als Patron der AVeber (s. „Weber"» 
— 1. Februar. 389. Severus von Ravenna. 

Leineweber s. auch „Weber". 

Leinwandhändler. Der hl. Nicolaus gab drei armen 
Mädchen Creld zur Ausstattung (siehe „Mädchen, 
heiratslustige"). Dadurch hat er auch den Lein- 
wandhändlern, Bandmachern, Knopfmachern etc. 
zu verdienen gegeben. Nach Stadler und Ginal 
hat er die Ausstattungen selbst geschenkt. Dann 
wäre das Patronat noch besser erklärt. — (3. Dez. 
324. Nicolaus von Bari. 

Leinwandliändler. Der Grund des Patronats ist 
unter „AA^ä scherinnen" genannt. — 4, Februar. 
1, Jahrhundert. Veronica von Jerusalem. 

Lenden (gegen Krankheiten an denselben). Als 
Patron gegen Rückenkrankheiten. — 29. Oktober. 
760, Dodo, Abt von Walers-en-Faigne. 

Lendenschmerzen (gegen). Burkhard heilte einen 
Gliederkranken. — 14. Oktober. 754. 

Burkhard von Würzburg. 

Lendenschmerzen (gegen). Laurentius wurde in 
Rom auf einem glühenden Rost gebraten, wobei 
natürlich auch die Lenden in starke Mitleiden- 
schaft gezogen wurden. — 10. August. 258. 

Laurentius, Erzdiacon von Rom. 

Lendenschmerzen (gegen). — 1. Febr. 6. Jahrh. 
tlrsus, Erzdiacon von Aosta. 

Lendenschwäche bei Kindern (gegen). Die Ursmar- 
quelle bei der Capelle Fontenelle nahe dem Dorfe 
Flogen stärkte mit ihrem AVasser die schwachen 
Lenden von Kindern. — 18. April. 713. 
Ursmarus, Regionarbischof und Abt von Lobbes. 

Lepra s. „Aussatz". 

Leute, junge. — 5. Mai. 1170. 

Avertinus, Diacon von St. Gilbert (England.) 

Leute (gegen widerwärtige). Das Patronat beruht 
auf einem AA^ortspiel mit dem Namen des Heiligen, 



LEUTE — LICHTERZIEHER. 235 

der an das französische acariätre = zänkisch, 
widerwärtig erinnert. — 27. November. 639. 

Acharius, Bischof von No3^on. 

Leute (gegen zänkische). Aicardus brachte oft 
die hartnäckigsten Zänker zur Vernunft. Sylvins 
lässt sogar ans diesem Grund das Wort „acariätre" 
vom Namen des hl. „Acaire" abstammen. — 15. Sept. 
6S7. Aicardus, Abt von Jumieges. 

Lichterfabrikanten. Wohl wegen seiner Macht über 
das Feuer (s. „Feuersbrunst"). — 6. Dez. 324. 

Nicolaus von Bari. 

Licllterzieher. Als Patron der Oelmüller (s, .,Oel- 
müller"), deren Erzeugnisse ja ähnlichen Zwecken 
dienen, wie die der Lichterzieher. — 16. Mai. 
7. Jahrhundert. 

Honoratus, Bischof von Amiens. 

Lichterzieher. Als Patron der Lampenmacher etc. 
(s. ., Lampenmacher"). — 6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portam latinam). 

Lichterzieher. Beim Leichenbegängnis des heil. 
Lubinus richtete sich ein umgestossenes Kreuz 
mit daran hängenden gefüllten Oellampen von 
selbst auf, ohne dass das Oel verschüttet wurde. 
In dieser wunderbaren Erhaltung des für die 
Kirche bestimmten heil. Oels und in der Ueber- 
einstimmung des Oels überhaupt als Leuchtmaterial 
mit den Fabrikaten der Lichterzieher liegt wohl 
der Grund des Patronats. — 14. März. 557. 

Lubinus von Chartres. 

Lichterzieher. Vielleicht wegen der Lichterweihe 
am Fest Mariae Reinigung (Lichtmess) oder weil 
Maria die Mutter Christi, des „Lichtes der Welt" 
ist. Maria, Jungfrau. 

Lichterzieher. [Cahier.] Mit Beziehung auf „Licht- 
mess". Mariae Reinigung. 

Lichterzieher. Dem hl. Maurus wurden im Kloster 
des hl. Benedict . nahe bei Subiaco die besten 



236 LICHTERZIEHER — LUSTSEUCHE. 

Mönche, die „Lichter" des Klosters, zur Obhut an- 
vertraut. Eines Tages liess er den Teufel in Ge- 
stalt eines Mohren erscheinen, wie er einen jungen 
Mönch vom Gebet abzubringen suchte. — lö. Jan. 
583. Maurus, Abt von Glanfeuil. 

Lichterzieher. [Cahier ] Weihnachten. 

Liebhaber. Als Patron für günstige Heirat etc. fs. 
„Frauen-'). — 13. Juni. 1231. 

Antonius von Padua. 
Ligorianer s. Redemptoristen. 

Likeurhändler. Als Patron der Getränkehändler 
(s. „Getränkehändler"). — 6. Febr. 679. Amandus. 
Limonadenschenken. Als Patron der Getränke- 
händler (s, „Getränkehändler"). — 6. Febr. 679. 

Amandus. 
Limonadenverkäufer. [Cahier.] Der hl. Geist. 

Limonadenverkäufer. — 25. August. 1270. 

Ludwig IX., der Heilige. 
Limonadenverkäufer. [Cahierj. Mariae Geburt. 
Lithographen. Als Patron der Buchdrucker (siehe 
„Buchdrucker"). — 6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portam latinam). 
Lohnkutscher. Als Patron der Pferde (s „Pferde"). 
— 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von No^'on. 

Löwen, Universität. [Cahier.] Mariae Reinigung. 

Luft. — 7. Febr. 316. Theodorus von Heraclea. 

Luft. Als Patron gegen Sturm (s. „Sturm"). — 

14. April, ca. 238. 

Valerianus, Gemahl der hl. Caecilia. 
Lungenkrankheiten (gegen). Als Patron gegen 
Heiserkeit (s. „Heiserkeit"). — 20. Mai. 1444. 

Bernhard von Siena. 
Lustseuche s. „Syphilis". 



MÄCHTE - MÄDCHEN. 237 

M 

31 ächte, höllische (gegen). xA.ls Patron gegen die 
Flammen des Fegefeuers (s. „Fegefeuer etc."). — 
10. Aug. 258. Laurentins, Erzdiacon von Rom. 

Mächte, höllische (gegen). Theodulus hatte grosse 
Macht über den Satan : so zwang er ihn, als er, 
Theodulus, in Eom vom Papst eine Glocke zum 
Geschenk erhielt, ihm diese nach Sitten zu tragen. 

— Attribute: Glocke. Hammer. Teufel. — Orts- 
patronate: La Gruyere. Sitten. Wallis. — 16. Aug. 
806. Theodulns, Bischof von Sitten. 

Mächte, teuflische (gegen). Als zehnjähriger Knabe 
vertrieb Antonius, damals noch Ferdinand Ballone, 
den Teufel aus der Lissaboner Kathedrale durch 
das Kreuzeszeichen. — 13. Juni. 1231. 

Antonius von Padua. 

3Iädchen. "Wegen ihrer hervorragenden weiblichen 
und christlichen Tugenden (s. ,, Architekten" etc.). 

— 4. Dezember. 235. Barbara. 
Mädchen. Drei dem Namen nach unbekannte Mäd- 
chen von Toulouse bestatteten den Leichnam des 
hl. Saturninus. Dafür mussten sie selbst das Leben 
lassen : nach Anderen entflohen sie und gründeten 
den Marktflecken „Mas Sainte Puelles" bei Castel- 
naudary. — 14. Okt. ca. 250. Die 3 hl. Jungfrauen. 

Mädchen. Wegen ihrer grossen Tugenden. Mit 
15 Jahren hatte sie eine Vision, in der sie sich 
als Braut Christi erblickte. Von da an entsagte 
sie der Welt und wurde eine der berühmtesten 
Zeugen Christi : 

Katharina warst liocbgelebrt, 
Fünfzig Weise zu Gott liekelirt, 
Scharfe Xägel hast empfunden, 
Auf das Rad warst hart gebunden. 
Wenn wir sind im Todeskamjif 
Treib von uns Versuchungsdampf. 

(Alter Hymnus.) 



238 MADCHEN. 

St. Katharina gehört zu den 14 Nothelfern. — 
25. November. 4. Jahrhundert. 

Katharina von Alexandria. 

Mädchen, junge. Der Grund ist unter „Dienst- 
mägde" genannt. — 5. Mai. 1. Jahrh. Irene. 

Mädchen, heiratslustige. Der hl. Ambrosius betete 
stets für das Glück der Brautleute. Armen Mäd- 
chen, die kurz vor der Hochzeit standen, schenkte 
er einmal eine grosse Summe Geldes. — 20. März. 
1286. Ambrosius von Siena. 

Mädchen, heiratslustige. — 5. Mai. 1170. 

Avertinus, Diacon von St. Gilbert (England), 

Mädchen, heiratslustige. Die hl. Eustella wider- 
setzte sich ihrem Vater, dem Legaten des galli- 
schen Prätors, der ihre Verheiratung wünschte. 
Als sie in der Erregung auf den Boden stampfte, 
entsprang diesem eine Quelle. In diese werfen am 
Fest der Heiligen heiratslustige Mädchen Steck- 
nadeln. Wenn zwei davon in Kreuzesform fallen, 
findet das betr. Mädchen noch im gleichen Jahr 
einen Mann. — 21. Mai. 1. Jahrh. Eustella. 

Mädchen, heiratslustige. Ein armer Mann wollte 
seine drei Töchter der Prostitution preisgeben 
schnöden Geldes halber. Da warf der hl, Nicolaus, 
der die Not erfahren hatte, eines Abends so viel 
Geld in das Zimmer der Mädchen, dass jede davon 
eine Aussteuer anschaffen konnte. Innerhalb 
kurzer Zeit hatten sie nacheinander gute Partien 
gemacht. — 6. Dezember. 324. 

Nicolaus von Bari. 

3Iädchen. die sich dem Klosterleben A^ddmen 
wollen. Der hl. Ambrosius unterstützte einmal 
arme Mädchen, die heiraten wollten, mit Geld. 
Man glaubte deshalb jedenfalls, dass er auch an- 
deren Mädchen seine Hilfe angedeihen lasse, vor- 
nehmlich solchen, die ein ernstes und frommes 



MÄGDE -- MALER. 239 



Leben füliren, was ja liauptsäclilicli in unserem 
Falle zutrifft. — 20. März. 1286. 

Ambrosius von Siena. 

Mägde s. ,, Dienstmägde". 

Magenleiden (gegen), — 16. Oktober. 475. 

Dulcissinms (Dulcius), Bischof von Agen. 

3Iagenscliwäche (gegen). Timotheas litt an Magen- 
schwäclie, die ihm sehr lästig war, und von der 
er sich durch die Hilfe des hl, Paulus, seines 
Lehrers, leicht hätte befreien können. Aber er 
wusste den Wert des Leidens zu schätzen und 
trug demütig die Prüfung. — Attribute : Keule. 
Stein. — 24. Jan. 97. Timotheus, Bischof. 

3Iagenweh (gegen). — 23. Januar. 4. Jahrhundert. 

Emerentiana. 

3Iagenweh (gegen). Die an den verschiedensten 
Krankheiten Leidenden, gewiss auch Magenkranke, 
wurden gesund, wenn sie am Grab des hl. Roland 
beteten. — 16. Jan. 1200. Roland von Chezery. 

Magenweh bei Kindern (gegen). Wohl als Patron 
gegen Kolik (s. Kolik, resp. „Geburtsschmerzen"). 
— 15. Juni. 589. Psalmodins. 

Mäher. Als Patron der Bauern (s. ,, Bauern"). — 
30. Mai. 1016. Walstan. 

Maler. Der hl. Benedict wirkte besonders für die 
Erhöhung der Pracht beim Gottesdienst und er- 
mahnte speziell die Maler, durch würdige Aus- 
schmückung der Kirchen das Ihrige zu tun. — 
12. Januar. 8. Jahrh. Benedictus ßlscopius. 

Maler. Die Maler brauchen Oelfarben und Johannes 
sollte in Oel gemartert werden (s. „Brandwunden"). 
Die Beziehung liegt nahe. — 6. Mai. ca. 95. 
Johannes Evangelista (ante portam latinam). 

Maler. In Bologna verwahrt man eine Violine, auf 
der Katharina einmal wunderbar gespielt hatte, 
ohne das Yiolinspiel erlernt zu haben. Das Instru- 
ment ist mit schönen, eigenhändigen Malereien 



24U MALER — MARINE. 

der Heiligen verziert. — Attribute : Buch und 
Palme. Jesuskind. — Ortspatronat: Bologna. — 
9. März. 1463. Katharina von Bologna. 

Maler. Lazarus war Mönch und widmete sich in 
seinen freien Stunden der Malerei. Während des 
ßilderstreits unter Theophilus wurde ihm die Aus- 
übung seiner Kunst verboten; da er nicht ge- 
horchte, brannte man ibm die Hände. Durch die 
Hilfe der Kaiserin Theodora wieder hergestellt, 
malte er das Bild Johannis des Täufers und, nach 
Theophilus Tod, das prachtvolle Christusbild in der 
Gerichtshalle (Chalke) von Konstantinopel. — 
Attribute: Bild. Hände. — 23. Februar. 870. 

Lazarus, Mönch. 

31aler.- Lucas schilderte in seinem Evangelium die 
Gottesmutter am schönsten. Der Legende nach 
war er Maler und soll mehrere Madonnen (meist mit 
schwarzem Gesicht) gemalt haben. — Attribute : 
Bild. Malergeräte. Ochse. — Ortspatronate : Bo- 
logna. Padua. Reutlingen. Spanien. — 18. Okt. 

Lucas, Evangelist. 

Maler. — 29. Juli. 84. Martha. 

Maler. Mich(a)el(is) (Arch)angel(us) erinnerte an 
Michelangelo, den genialen Maler, der natürlich 
den hl. Michel zum Patron hatte. — 29. Sept. 

Michael, Erzengel. 

Maler s. auch „Glasmaler". 

Malteser. Auf der hl. Agatha Fürbitte wurden die 
Türken von den Maltesern im Jahr 1551 besiegt. 
— 5. Februar. 251. Agatha von Catanea. 

Malteser. — 17. Januar. 1329. 

Roselina von Villeneuve. 

Marder. Wohl als Patron der Schafe, gegen Wölfe 
etc. (s. „Schafe"). — 1. Sept. 623. 

Lupus, Erzbischof von Sens. 

Marine. Als Patron der Seeleute (s. „Seeleute"). — 
15. April. 1248. Petrus Gonzales (Elmo). 



MARMORARBEITER — MATROSEN. 241 

Marmorarbeiter. In der Stadt Cannes, deren Um- 
gebnng an Marraorb rächen reich ist, werden die 
Reliquien der 4 hl. ^Märtyrer verwahrt. Natur- 
gemäss kommen viele Marmorarbeiter nach Cannes, 
die dann bald die Heiligen zu Patronen gewählt 
haben. — 5. Juni. 4. Jahrhundert. 

Amaiidus, Lucius, Alexander, Andaldus. 

Marmorarbeiter. Als Patrone der Bildhauer (siehe 
,, Bildhauer"). — 8, November. 302. 
Claudius, Xicostratus, Symphorion, Castorius 

und Simplicius. 

Marmorarbeiter. Unter Trajan wurde Clemens in 
den Chersones verbannt und zur Zwangsarbeit in 
den dortigen Marmorbrüchen verurteilt. Da die 
Sträflinge grossen Wassermangel litten, liess Clemens 
einen Fluss in den Steinbrüchen entstehen und 
taufte darin viele Heiden. Dies Wunder wurde 
weit bekannt und erzielte bedeutende Erfolge für 
die Sache Christi. Clemens wurde daraufhin ge- 
zwungen, den Göttern zu opfern und, da er sich 
dessen weigerte, mit einem Anker am Hals ins 
Meer geworfen. Als später fromme Christen seine 
Reliquien suchten, trat das Meer zurück und eine 
kleine Kirche wurde sichtbar, in deren Innerem sich 
der Leichnam des Heiligen in einem Marmorsarg 
befand. — Attribute: Anker. Quelle. — Orts- 
patronate: Aarhuus. Compiegne. Krim. Sevilla. 
Velletri. — 23, November. 100. 

Clemens IV., Papst. 

Masern (gegen). Als Patron gegen Pocken (siehe 
„Pocken"). — 2ö. August. 3. Jahrhundert. 

3Iaginus (31aximus) von Tarragona. 

Mathematik. Fabrikanten mathematischer In- 
strumente. — 3. November. 727. 

Hubertus, Bischof von Lüttich. 

Matrosen. Als Patron der Schiffer (s. „SchifiPer"). 
— 6. Dez. 324. Nicolaus von Bari. 

Kerles, Pätronate K; 



242 MATROSEN — MAURER. 

Matrosen. Als Patron der Seeleute (s. „Seeleute"). 

— 15. April. 1248. Petrus Gonzales (Elmo). 
]\[atrosen s. aucli „Seeleute". 

]\[attenmacher. Als Patron des ähnliclien Gewerbes 
der Korbmacher (s. „Korbmacher"). — 25. April. 
68. 3Iarcus. 

Mattenmacher. Der hl. Paulus, der Vater der Ein- 
siedler, lebte 90 Jahre lang in der Einöde der 
Thebais ; aus einer Quelle löschte er den Durst 
und eine Palme gab ihm Nahrung, Obdach und 
Kleidung ; jedenfalls hat er sich aus derselben 
auch Matten gefertigt. — 15. Jan. 4. Jahrh. 

Paulus von Theben. 

Matteumacher. Durch ihre bandartigen Fabrikate 
wurden die Mattenmacher leicht an die wunder- 
baren Bande Petri (s. „Schlosser") erinnert. — 

— 1. August. Petri Kettenfeier. 
Maultiere. Wohl als Patron der Pferde (s. „Pferde"). 

— 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 
I^Iaurer. Als Patronin der Bauarbeiter resp. Archi- 
tekten (s. „Architekten"). — 4. Dezember. 235. 

Barbara. 
Maurer. Die Wollhechel, mit der Blasius gemartert 
wurde, hat die Maurer sicher an verschiedene ihrer 
Instrumente erinnert. — 3. Februar. 816. 

Blasius von Sebaste. 
Maurer. [Cahier.] Christi Himmelfahrt. 

Maurer. Beruht auf einer Verwechslung (s. „Bau- 
hütten"). Die vier Gekrönten. 
Maurer. Gregor d. Gr. hat sich bekanntlich auch 
durch den Bau vieler Krankenhäuser etc. Verdienste 
erworben. — 12. März. 604. Gregor d. Gr. 
Maurer. Johannes legte den Grundstein zum Bau 
der unsichtbaren Kirche. — 24. Juni. 1. Jahrh. 
Johannes der Täufer. 



MAURER — MÄUSE. 243 



3Iaiirer. Beim Bau der Marcuskirche in Venedig 
stürzte ein junger Maurer hoch oben von einer 
Kuppel auf das Pflaster , wurde aber vom hl. 
Marcus bewahrt und erhob sich unversehrt. Wäh- 
rend des Falls hatte er nämlich gelobt, dem Hei- 
ligen sein ganzes Leben zu weihen, wenn er ge- 
rettet werde. — 25. Mai. 68. Marcus. 
Maurer. Als Patron der Steinhauer (s. „Steinhauer"). 
— 4. September. 359. 3Iarinus. 
3Iaurer. Für Christus ist Petrus der Fels, auf dem 
er seine Kirche baut. — 29. Juni. 67. 

Petrus, Apostel. 
]\[aurer. — 28. Oktober. Simon, Apostel. 

31aurer. "Weil er gesteinigt wurde. — Attribute : 
Palme. Steine. — Ortspatronate : Agde. Agen. 
Arles. Auxerre. Batenbug. Bayern. Bellinzona. 
Berg in Zülphen (Grafschaft). Besancon. Bourges. 
Breisach. Brixen (Bistum). Cahors (Bistum und 
Stadt). Carlsruhe. Cattaro. Chalon sur Marne (Bistum). 
Chalon sur Saone. Diepholtz (Grafschaft). Dijon. 
Dombes (Fürstentum). Frankreich. Gandersheim. 
Halberstadt (Bistum). Helmstädt. Leitmeritz. 
Leuk. Limoges. Lindau. Lothringen (Herzog- 
tum). Lyon. Marsala. Metz. Mühlhausen i. E. 
Nimwegen. Noyon (Bistum). Ostfriesland (Fürsten- 
tum). Paris. Passau (Bistum). Pavia. Perigueux. 
Pfalz. Regensburg. Rodez. Serbien (Fürstentum). 
Speyer (Bistum). Toul. Toulouse (Grafschaft). 
Verdun (Bistum). "Werden. AVien. — 26. Dezember. 
35. . Stephanus, Diacon. 

3Iaurer. Aus dem unter „Architekten" genannten 
Grund. — 21. Dez. 1. Jahrh. Thomas, Apostel. 
Mäuse. Das "Wasser des Brunnens in der Krypta 
der hl. Gertrud zu Nivelle wurde als Mäuse- Ver- 
treibungsmittel benützt. Wer am Gertrudentag 
spann, dem zernagten Mäuse das Garn(s. „Reisende"). 
— Attribute: Fürstliche Zeichen. Krone. Lilie. 



244 MÄUSE - MEER. 



Mäuse. — Ortspatronate : Bergen op Zoom. Breda. 
Gertruidenburg. Landau. Nivelle. - — 17. März. 
659. Gertrud von Xivelle. 

Mäuse (gegen,. Im Kloster des sei. Martin in Peru 
trieben Ratten und Mäuse ihr Unwesen. Der 
Messner wollte das Ungeziefer vernichten, aber 
Martin verbot es ihm. Er pfiff den Tieren, sam- 
melte, sie in einen grossen Korb, trug diesen in 
den Klostergarten und brachte täglich die Küchen- 
abfälle hinaus. So hielt er die Mäuse vom Kloster 
fern, ohne dass er sie töten musste, was er nicht 
über das Herz hätte bringen können. — Orts- 
patronat: Lima. — 5. November. 1639. 

3Iartin von Porres. 

3Iäuse (gegen). — 14. Dezember. 5. .Jahrhundert. 
Xicasius, Erzbischof von Reims. 

Mäuse (gegen). Als Patron gegen Ratten (siehe 
„Ratten"). — 13. Mai. ^384. 

Servatius, Bischof von Tongern. 

3Iäuse (gegen;. Ulrich vertrieb die Ratten aus der 
Gegend von Augsburg. — 4. Juli. 973. 

Ulrich, Bischof von Augsburg. 

^läuseplagen 

3Iediciner s. ^Aerzte", 

3Ieer, gegen die Gefahren desselben. Als Patron 
der Seeleute etc. (s. „Schiffer^). — '2b. Juli. 3. Jahr- 
hundert. Christophorus. 

3Ieer, gegen die Gefahren desselben. Als Patron 
der Seeleute (s. „Seeleute"). — 2. Juni. 4. Jahr- 
hundert. Erasmus, Bischof von Antiochien. 

Meer, gegen die Gefahren desselben. Katharina 
Thomas ist in dem Dorf Valdemuza auf Majorka 
geboren. In der meerumspülten Lage ihrer 
Heimat liegt wohl der Grund des Patronats. — 
3. August. 1574. Katharina Thomas. 

3Ieer, gegen die Gefahren desselben. Die hl. 
Maria besänftigte mehrere Male Meeresstürme. Oft 



MEER - MEINEID. 245 



rettete sie Ertrinkende, zu denen sie über das 
Wasser wie über festes Land schritt. — Orts- 
patronat: Katalonien. — 19. September. 1290. 

Maria von Cervellon (de Socos). 

Meer (gegen die Gefahren desselben). Einem 
Friesen, der den hl. Maximin sehr verehrte, erschien 
der Heilige bei einem furchtbaren Sturm auf dem 
Meer und alsbald trat tiefe Stille ein. — 29. Mai. 
349. Maximinus, Bischof von Trier. 

3Ieer (gegen die Gefahren desselben). Der Grund 
ist unter „Schiffer" angegeben. — 6. Dez. 324. 

Nicolaus von Bari. 

Meer (gegen die Gefahren desselben i. Auf der 
Ueberfahrt nach Friesland fiel dem Diacon des 
hl. Wulfram ein Kelchdeckel ins Meer. Wulfram 
hiess den Diacon die Hand in die Gegend halten, 
wohin der Deckel gefallen war, und bewirkte durch 
Gebet, dass der Deckel dem Diacon in die Hand 
"flog. In Friesland brachte er drei einem dortigen 
Opfergebrauch zufolge ins Meer geworfene kleine 
Mädchen ins Leben zurück. — Attribut: König 
(neben ihm). — Ortspatronate: Abbeville. Friesland. 
Sens. — 20. März. 720. Wulfrani von Sens. 

Mehlhändler. Als Patron der Bäcker (s. „Bäcker"). 
— 16. Mai. 7. Jahrhundert. 

Honoratus, Bischof von Amiens. 

Meineid (gegen). Ein Meineidiger wurde vor dem 
Grab des hl. Amabilis plötzlich so starr wie Eisen 
und blieb es, bis er sein Verbrechen bekannt 
hatte. — 11. Juni. 5. Jahrh. Amabilis von Riom. 

Meineid (gegen). — 9. Dezember. 6. oder 7. Jahrh. 
Badoc (Buzok, Devoch, Benzek), Bischof von Dol. 

Meineid (gegen). Cunera, eine der 11000 Jung- 
frauen der hl. Ursula, wurde als einzige bei dem 
Kölner Blutbad von König Rabdad gerettet. Der 
vertraute sie seiner Frau an, die in ihrer Eifer- 



246 MEINEID. 



sucht ihr gegebenes Wort brach und die Heilige 
erdrosselte. — 12. Juni. ca. 700. Cunera. 

31emeid (gegen). Wer in der Kirche des hL Desi- 
derins oder in deren Umgebung falsch schwor, 
wurde jedesmal durch irgend eine plötzliche Strafe 
öffentlich gebrandmarkt. — 23. Mai. 3. Jahrh. 

Üesiderius, Bischof von Langres. 

Meineid (gegen). Angeklagte, die ihre Schuld be- 
stritten, mussten auf dem Grab des hl. Felix 
schwören; schworen sie falsch, dann kam ihr Ver- 
brechen immer auf wunderbare Weise an den Tag. 

— Attribute : Hölle. Kerker. Spinnengewebe. 
Topf. — 14. Januar. 236. Felix von Nola. 

3Ieineid (gegen). Nach dem Tode des hl. Germanus, 
des wegen seiner gerechten Schiedssprüche be- 
rühmten Bischofs von Auxerre, schwor man bei 
Prozessen, indem man den Torring an der Kirche 
des Heiligen berührte. Meineide kamen da sofort 
an den Tag, entweder durch irgend eine körper- 
liche Strafe oder durch den Verlust des Verstands 
des Meineidigen. — Attribute: Jäger. Tiere. — 
Ortspatronate: Auxerre. Paris. Toulouse (Graf- 
schaft). Verceil. — 31. Juli. 450. 

Germanus, Bischof von Auxerre. 

3Ieineid (gegen). Der hl. Hervaeus war ein 
geschworener Feind aller Lüge und Unwahrheit. 
An seinem Grabe wurden durch Wunder viele 
Meineidige entlarvt. — Attribute: Blind. Frösche. 

— Ortspatronat: Quimpercorentin. — 17. Juni. 
0. Jahrhundert. Hei'vaeus, Abt. 

Meineid (gegen). Ein Priester, namens Arbogast, 
schwur heim hl. Maximin einen falschen Eid; bald 
darauf fiel er tot zu Boden. — 29. Mai. 349. 

Maxiniinus, Bischof von Trier. 

31eineid ''gegen). Gregor von Tours nennt den hl. 
Pancraz „Rächer der Meineide". Vor den Reli- 
quien des Heiligen kamen viele Meineide wunder- 



MELANCHOLIE - METALLARBEITER. 247 

barer Weise ans Licht. Vielleicht hat auch das 
mutige Bekenntnis zu Christus, das der dreizehn- 
jährige Pancraz unter Diocletian mit dem Tode 
besiegelte, mit dem Patronat zu tun. — Attribute : 
Schwert und Krone. — Ortspatronate: Albano. 
Berg in Zülphen (Grafschaft). Bergen. Giessen. 
Leydeu. Schwetzingen. — 12.Mai. 304. Pancratius. 

Melancholie 'gegen). Wegen seiner Geduld im 
Leiden. — 10. Mai. Hiob. 

Melancholie (gegen). Als Patron gegen Wahnsinn 
(s. „Besessenheit'^). — 9. Xovember. 4. Jahrb. 
3Iathurinus (Maturinus) 

31enschenfurcht (gegen). Als Patron gegen Furcht 
(s. ,, Furcht'- j. — 1. September. 724. 

Aegidius (St. Gilles.) 

Messerschmiede. Als Patron der Schmiede etc. (s. 
.,Hufschmieile"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Messerschmiede. Dem hl. Johannes wurde der 
Kopf abgehauen. Das Patronat bezieht sich 
auf das Instrument, das ihm den Tod brachte. — 
24. Juni. 1. Jahrh. Johannes der Täufer. 

Messerschmiede. Als Patron der Waifenschmiede 
etc. (s. „Soldaten"). — 22. Sept. 286. Mauritius. 

Messgewandhändler. — 25. August. 1270. 

Ludwig IX., der Heilige. 

3Iessingschläger. — 30. August. 570. 

Fiacrius, Eiusiedler. 

Messingschläger. Der Grund ist unter „Kupfer- 
schmiede" genannt. — 15. Januar. 583. 

Maurus, Abt von Glanfeuil. 

Messner s. „Sakristane''. 

Metallarbeiter. Als Patron der Schmiede, Gold- 
schmiede etc. 's. „Goldschmiede"). — 1. Dezember. 
659. Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Metallarbeiter. Der Grund ist unter „Optiker" ge- 
nannt. — 3. Nov. 727. Hubertus, Bischof v. Lüttich. 



248 METALLVERSILBERER - METZGER. 

3[etallversilberer. Der Grund ist unter „Schlosser" 
angegeben. — 1. August. Petri Kettenfeier. 

Metzger. Dem hl. Adrian wurden bei seinem Mar- 
tyrium Hände und Füsse auf einem Ambos abge- 
hackt. — 8. Sept. 310. Adrian von Nicomedien. 

3Ietzger. [Cahier]. Das lil. Altarsakrament. 

3Ietzger. Bei der grossen Popularität des hl. An- 
dreas ist es wohl möglich, dass sein Patronat für 
die Fischer (s. „Fischer") auch auf die Metzger 
ausgedehnt wurde, da ja beide Gewerbe sich mit 
dem Töten resp. Schlachten von Tieren befassen. 

— 30. November. 62. Andreas, Apostel. 
Metzger. Der hl. Antonius ist Patron der Schweine 

(s. „Schweine"), mit welchen Tieren sich die 
Metzger ja vielfach abgeben müssen. — 17. Jan. 
356. Antonius d. Gr. 

Metzger. Hauptsächlich in Limoges, wo der hl. 
Aurelian früher heidnischer Priester war (s. 
„Blitz") und infolge dessen Opfertiere schlachten 
musste, wird er als Patron der Metzger verehrt. 

— 8. Mai. 1. Jahrhundert. Aurelianus. 
I\[etzger. — 4. Dezember. 235. Barbara. 
3Ietzger. Bartholomaeus hat das Evangelium in 

Indien und Armenien verbreitet ; in letzterem 
Land starb er den Märtyrertod: die Haut wurde 
ihm bei lebendigem Leib abgezogen. ■ — 24. Aug. 
1. Jahrhundert. Bartholomaeus, Apostel. 

3Ietger. [Cahier.] Christi Verklärung. 

3[etzger. Als Patron der Jäger (s. ,, Jäger"), von 
denen ja der Metzger in erster Linie abhängt. — 
3. Nov. 727. Hubertus, Bischof von Lüttich. 

Metzger. Wegen des Stiers, den er zum Attribut 
hat. — 18. Oktober. Lucas, Evangelist. 

.Metzger. Mit Anspielung auf das biblische ,,das 
Wort ward Fleisch" (Cahier). 

Mariae Verkündigung. 



METZGER — MILCH. 249 



3Ietzger. Wegen des Beils, mit dem Matthias ent- 
hauptet worden sein solL — 24. Febr. 1. Jahrh. 

Matthias, Apostel. 

31etzger. "Wegen des unter „Kinder" berichteten 
Wunders der Auferweckung abgeschlachteter 
Kinder. — 6. Dez. 324. Micolaus von Bari. 

3Ietzger. In Joppe sah Petrus nach Apostel- 
geschichte X ein Gefäss mit allerlei Tieren, Ge- 
würm und Vögeln vom Himmel hernieder- 
fahren ; jedenfalls liegt dieses Gesicht unserem 
Patronat zu Grunde. — 29. Juni. 67. 

Petrus, Apostel. 

3Ietzgei*. Der sei. Thomas war Metzger, bevor er 
sich bekehrte und Franciskaner wurde. — 31. Okt. 
1447. Thomas Bellacio. 

Migräne (gegen). Vor ihrem Tod hatte die sei. 
Juliana die heftigsten Kopfschmerzen durchzu- 
machen. — 1. Sept. 1262. Juliana von Collalto. 

3Iigräne (gegen). Wohl wegen des Umstands, dass 

sie enthauptet wurde. — 25. Xovember. 4. Jahrh. 

Katharina von Alexandria. 

3Iigräne (gegen). Als Patron gegen Kopfweh (s. 
„Kopfweh"). — 23. Februar. 1072. 

Petrus Damianus. 

3Iigräne (gegen). Am Tag des hl. Severus pflegte 
man seine Kirche in Agde neunmal zu umwandeln 
und jedesmal ein Vaterunser zu beten: man glaubte 
dadurch das Jahr über vor Migräne geschützt zu 
sein. — 21. August. 5. Jahrhundert. 

Severus, Abt von St. Andre in x4gde. 

Migräne (gegen). In Gubbio setzen sich Migräne- 
leidende seidene Käppchen auf, die zuerst auf 
den Kopf des Leichnams des hl. Ubaldus gelegt 
werden. Dadurch sollen viele Heilungen erzielt 
werden. — 16. Mai. 1160. 

Ubaldus, Bischof von Gubbio. 

3Iilch. Comgallus, ein irischer Abt, trug einmal 



250 MILCH — MOSTHÄNDLER. 

Milch in einem Topf ohne Boden. Auf sein Gebet 
soll es ein anderes Mal Milch vom Himmel ge- 
regnet haben. — Attribute: Engel. Fische. Stein. 

— 10. Mai. 601. Comgallus. 

Milch. Als Patronin der Ammen (s. „Ammen). Eiiora. 

Milch (für Erlangung- derselben in der Schwanger- 
schaft). Bei der Enthauptung der hl. Katharina 
tloss statt des Blutes Milch. — 25. Nov. 4. Jahrh. 

Katharina von Alexandria. 

Älilch (für deren Vermehrung bei Frauen). Als 
Patron der unfruchtbaren Frauen (s. „Frauen, un- 
fruchtbare"). - — 7. Juni. 12. Jahrhundert. 

Gilbert, Abt von Neufontaines. 

Milch s. auch „Ammen". 

Milchhändler. Trotz seiner Armut schenkte der 
Hirtenknabe Luguzonus den Armen auch noch von 
seiner natürlich hauptsächlich aus Milch bestehen- 
den Nahrung. — 12. Juli. Luguzonus (Lucius). 

Milzkrankheiten. — 23. November. 525. 

Phaletrus (Falerus, Phaletrius, Phalerus). 

Mineure s. „Bergleute". 

Ministerialbeamte. Als Patron der Rechtsgelehrten 
(s. „Rechtsgelehrte"). — 22. Mai. 1303. Ivo. 

3Iissionare. Wegen seiner Missionstätigkeit in In- 
dien, China und Japan. — Attribute : Fackeln. 
Flammen. Jesuitentracht. Indianer. Kreuz. Lilie. 

— Ortspatronate : ßastia. Bologna. Cremona. Goa. 
Macao. Navarra (Königreich). Ostindien. Pampe- 
lona. Parma (Herzogtum). Piacenza (Herzogtum). 
Portugal. — 3. Dez. 1552. Franciscus Xaverius. 

Mondsüchtige. Als Patron der Epileptischen etc. 
(s. „Epilepsie"). — 9. November. 4, Jahrhundert. 
3Iathurinus (Maturinus). 
Mosthändler. Amandus ist Patron der Getränke- 
händler (s. „Getränkehändler"). — 6. Febr. 679. 

Amandus. 
Mosthändler. — 23. Nov. 100. Clemens IV., Papst 



MÜDIGKEIT — MÜLLER. 251 

Müdigkeit (gegen). In Vildtkirch (?) (Vorarlberg) 
finden Enträftigte Genesung bei einem Felsen, in 
dem das Knie des hl. Arbogast tief abgedrückt 
ist. - 21. Juli. 678. 

Arbogast, Bischof von Strassbnrg. 

MüMsteinhauer. Blasius wurde mit einem Mühl- 
stein um den Hals ins Wasser geworfen, tauchte 
aber wieder auf. — 3. Februar. 316. 

Blasius von Sebaste. 

Müller. Als Patronin der Hausfrauen, die ja das 
Mehl an erster Stelle brauchen (s. „Hausfrauen"). 
— 26. Juli. Anna. 

Müller. Aus dem unter „Bierbrauer" genannten 
Grund. — 18. Juli. 9. Jahrhundert. 

Arnold (Arnulf) von Äletz. 

31üller. — 15. August. 1087. 

Arnulf, Bischof von Soissons. 

Müller. Christina, Tochter eines römischen Offiziers, 
wurde Christin. Ihr Vater Hess sie um ein Rad 
riechten und unter demselben ein Feuer anzünden. 
Da der Heiligen dadurch kein Schaden geschah, 
wurde sie mit einem Mühlstein um den Hals ins 
AVasser geworfen, jedoch von Engeln gerettet. 
Später wurde sie mit Pfeilen durchbohrt. — Attri- 
bute: Armbrust. Buch. Messer. Mühlstein. Pfeile. 
Schiff. Schlangen. Zange. — Ortspatronate : 
Bolsena. Venedig. — 24. Juli. 3. Jahrhundert. 
Cliristina von Toscana. 

Müller. — Ortspatronate: Toledo. Trapezunt. Va- 
lencia. — 15. November. 275. 

Eugenius, Bischof von Toledo. 

Müller. Als Patron der Bäcker (s. ,, Bäcker"). — 
16. Mai. 7. Jahrhundert. 

Honoratus, Bischof von Amiens. 

Müller. Aus dem unter „Wassergefahr" genannten 
Grund. — 16. Mai. 1393. Johannes von Nepomuk. 

Müller. Als die hl. Katharina in Alexandria ge- 



252 MÜLLER. 



rädert werden sollte, erschien ein Engel und zer- 
brach die Räder. Das Rad hat die Müller an ihr 
Mühlrad erinnert. — 25. Kovember. 4. Jahrh. 

Katharina von Alexandria. 

3[üller. — 2. Oktober, ca. 678. 

Leodegar, Bischof von Antun. 

3liiller. — 11. Nov. 397. 3Iartin von Tours. 

Müller. Als Patron der Kornhändler (s. „Korn- 
händler"). — 6. Dezember. 324. 

Nicolaus von Bari. 

3lüller. Der hl. Paulinus ist in der St. Bartholo- 
maeus-Kirche in Rom begraben. Bekanntlich liegt 
diese Kirche am Ufer des Tiber, wo zahlreiche 
Mühlen sich befinden. So war es natürlich, dass 
die dortigen Müller oft an den hl. Paulinus er- 
innert wurden und ihn schliesslich zum Patron 
nahmen. — Attribute : Bischofstracht. Kette. — 

" Ortspatronate : Nola. Regensburg. — 22. Juni. 
5. Jahrhundert. Paulinus, Bischof von Nola. 

3Iüller. Ursus erbaute eigenhändig eine Art Mühle 
für sein Kloster Loches am Indre : ein Höfling 
Alarichs, dem die Mühle sehr gefiel, wollte sie 
dem Heiligen abkaufen; doch der weigerte sich. 
Da errichtete der Höfling oberhalb des Flusses 
eine ähnliche Mühle und lorachte es so weit, dass 
die Klostermühle nicht mehr genügend Wasser 
bekam. Da betete Ursus mit seinen Mönchen zwei 
Tage und Nächte und am 3. Tag war das feind- 
liche Anwesen vom Erdboden verschwunden. — 
28. Juli. 508. Ursus, Abt. 

3Iüller. — Attribute : Kamm. Kanne. — Orts- 
patronate: Schweiz. Zurzach. — 1. Sept. 4. Jahrh. 

Verena. 

Müller. Victor, ein christlicher Soldat, der sich 
unter Maximian weigerte, den Göttern zu opfern, 
wurde durch einen Mühlstein zerquetscht. Da 
aber noch Leben in ihm war, wurde er enthauptet. 



MÜLLER - MUSIK. 253 



Nacli Anderen blieben die Mühlräder stehen, unter 
denen er zermalmt werden sollte. — Attribute : 
Götzenbilder. Mühlstein. Schwert. — Ortspatronate: 
Marseille. Paris. — 21. Juli. 3. Jahrhundert. 

Victor von 3Iarseille. 

31Üller. St. Winocus ist der Stifter der Abtei Worm- 
houth. Er pflegte das Korn für die Abtei selbst 
mit einer Handmühle zu mahlen. Nach einigen 
Jahren drehte sich die Mühle von selbst, ohne dass 
der Heilige eingriff. — Attribute: Fürstliche In- 
signien. Handmühle. — Ortspatronate : Bergues. 
Flandern. — 6. November. 817. 

Winocus (Winox, Guennoc.) 

3IiiUer s. auch „OelmüUer-'. 

MÜuzarbeiter. Eligius war Münzarbeiter des Königs 

Clothar IL (s. „Goldschmiede"). — 1. Dez. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

3Iurnieltiere 'gegen). In "der Gegend zwischen 
Yinda und Lycus konnte kein Murmeltier existieren. 
Auch ein blosses Streuen von Erde vom Grab des 
hl. Ulrich auf fremdes Land vertrieb diese Tiere. 
— -i. Juli. 973. Ulrich, Bischof von Augsburg. 

Musik Bischof Alderich war früher Cantor an der 

Kirche St. Etienne zu Metz. — 7. Januar. 825. 

Alderich, Bischof von Maus. 

Musik. Die hl. Caecilia hat selbst nicht Musik ge- 
trieben. Dagegen hat sie nach der Legende oft- 
mals himmlische Gesänge gehört, womit wohl die 
wunderbare Harmonie ihrer Seele hervorgehoben 
w^erden soll. Diese Deutung des Patronats ist 
allgemein anerkannt. Nach Einigen soll ein Kuss 
der Heiligen ein stummes Kind zu einem berühm- 
ten Sänger gemacht haben. Uebrigens kommen 
erst im 15. Jahrhundert bei der hl. Caecilia auf 
die Musik bezügliche Attribute vor. — Attribute: 
Buch. Geige. Kessel. Kranz. Musikalische In- 
strumente. Orgel. Schwert. Wunde. — Orts- 



254 MUSIK MUSIKER. 

patronate: Alby. Blois. Neckarsteinacli. Verden. 

— 22. November. 230. Caecilia. 
3Iusik.. Wegen seines Saitenspiels. — 28. Dez. David, 
^lusik. Germanus erwarb sich Verdienste um die 

Hebung des Kirchengesangs. — 12. Mai. 733. 

Germanus, Patriarch von Konstantinopel. 
3lusik. Wohl wegen des von ihm verfassten Buches 
„Erklärung der Liturgie". — 28. Mai. 576. 

Germanus, Bischof von Paris. 

3rusik. Odo trieb in Paris u. a. musikalische Studien 

und komponierte selbst Hymnen auf den hl. Martin. 

— Attribute : Arme. Buch. — Ortspatronat : Cluny, 

— 18. November. 942. Odo, Abt von Cluny. 
Musiker. Bischof Alderich war früher Cantor an 

der Kirche St. Etienne zu Metz. — 7. Januar. 825. 
Alderich, Bischof von Mans. 

3lusiker. Arnold , ein griechischer Sänger und 
Harfenspieler, kam an den Hof Karls d. Gr., dessen 
Sympathien er sich sowohl durch sein bedeuten- 
des musikalisches Talent, als durch seine echt 
christliche Frömmigkeit erwarb. — Attribute: 
Fisch. B,ing. — 18. Juli. 9. Jahrh. Arnold. 

3Iusiker. Der hl. Benedict wirkte hauptsächlich 

für die Hebung der Kirchenmusik; überhaupt lag 

ihm die Erhöhung der Pracht beim Gottesdienst 

sehr am Herzen. — 12. Januar. 8. Jahrhundert. 

Benedictus Biscopius. 

3Iusiker. Als Patronin der Musik (s. „Musik"). — 
22. November. 230. Caecilia. 

!Musiker. Der berühmte Erzbischof von Canterbury 
besass ein hohes musikalisches Talent ; er soll 
sogar eine Orgel gebaut haben. Die Harfe spielte 
er wanderschön ; als er sie einmal nach Gebrauch 
an die Wand gehängt hatte, spielte sie von selbst. 
Dunstan gilt desshalb als Erfinder der Aeols-Harfen. 

— 19. Mai. 988. 

Dunstan, Erzbischof von Canterbury. 



MUSIKER — MÜTTER. 255 

Musiker. Als Patron der Schauspieler (s. „Schau- 
spieler"). — 2d. August. 3. oder 4. Jahrhundert. 
Genesius, Schauspieler. 
31usiker. Als Patron der Sänger (s. „Sänger"^.) — 
12. März. 604. Gregor d. Gr. 

3llisiker. Mit den Anfangssilben der 7 ersten Stro- 
phen von Warnefrieds Hymnus auf Johannes wer- 
den die Töne der Tonleiter bezeichnet: 
Ut (lueant laxis 
Resonare fibris 
Mira gestnrum 
Famuli tuorum 
Solve polluti 
Laliii reatiim 
Sancte Johannei-. 

— 24. Juni. 1. Jahrh. Johannes der Täufer. 

3Iusiker. Julianus hatte grosses Talent für Musik, 
das ihm bei seiner Flucht — er hatte infolge 
eines unglückseligen Irrtums seine Eltern getötet 

— gut zu statten kam und ihm seinen Lebens- 
unterhalt verschaffte. — 29. Januar. 313. 

Julianus Hospitator. 

3lusiker. Wegen seiner Verdienste um Hebung der 

Kirchenmusik. — Attribut: Petrus. — Orts- 

patronate : Bayonne. Neapel (Königreich;. Sicilien. 

— 11. ApriL 461. Leo d. Gr., Papst. 
3hisiker. Leo IX. war sehr musikverständig, musi- 

cierte und compouierte selbst; er hat auch viel 
für die Ausbildung des Kirchengesangs getan. — 
19. April. 1054. Leo IX., Papst. 

3Iusiker. Als Patron der Musik (s. „Musik"). — 
18. November. 942. Odo, Abt von Cluny. 

31Ütter (christliche). Als Mutter des hl. Augustinus, 
den sie durch ihre Tränen und Gebete bekehrte. 

— Attribute : Nonnenkleidung. Schleier. — 4. Mai. 
387. Monica. 



256 NACHKOMMENSCHAFT — NÄDLER. 



N 

Nachkommenschaft, männliche (für deren Erlan- 
g'UUg:). Felicitas hatte sieben Söhne, die mit ihr 
als Christen in Rom den Märtyrertod starben. — 
Attribute: Kinder. Palme. Schwert. — 10. Juli, 
150. Felicitas von Rom. 

Nachkommenschaft, männliche (für deren Erlan- 
gung). Franciscns kündigte die Geburt des nach- 
maligen Königs Franz I. der Mutter, Louise von 
Savoyen, vorher an. — 2. April. 1507. 

Franciscns von Paulo. 

Nachkommenschaft s. auch „Kinder". 

Nachtwächter. Der hl. Petrus, ein spanischer Fran- 
ciscaner, schlief nie mehr als l^/o Stunden und 
dann nicht anders als auf den Knien liegend oder 
stehend. Seine Zelle war so klein, dass er darin 
nicht liegen konnte. — Attribute: Franciscaner- 
tracht. Geisse]. Kreuz. Taube. — 19. Oktober. 
1562. Petrus ron Alcantara. 

Nadler. — 23. Juli. 601. 

Apollinaris, Bischof von Ravenna. 

Nadler. Wohl als Patron der Schmiede etc. (siehe 
„Hufschmiede"). — 1. Dezember. 659. 

Elig-ius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Nadler. — 30. August. 570. Fiacrius, Einsiedler. 

Nadler. Aus dem unter „Nagelschmiede" genannten 
Grund. — 18. August. 328. Helena, Kaiserin. 

Nadler. 31aria, Jungfrau. 

Nadler. [Cahier]. Mariae Geburt. 

Nadler. Sebastian war Hauptmann der kaiserlichen 
Leibgarde. Nach Cahier beruht das Patronat 
darauf, dass im 16. Jahrhundert die Elitetruppen 
aus der Nadlerzunft ausgehoben wurden. — 
20. Januar. 286 oder 288. Sebastian. 

Nadler. [Cahier]. Weihnachten 



NÄGELSCHMIEDE - NÄHTERINNEN. 257 

Nagelschmiede. Der Grund des Patronats liegt in 
der Aehnlichkeit des Worts cloutiers (Nagel- 
schmiede) mit dem Namen des hl. Clodoaldus 
(St. Cloud). — Attribut: Königliche Zeichen. — 
7. September. 560. Clodoaldus (St. Cloud). 

Nagelschmiede. Als Patron der Hufschmiede (siehe 
„Hufschmiede"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Nagelschmiede. Helena, die Mutter Constantins 
d. Gr., fand das Kreuz Christi mit den Nägeln (!) 
wieder auf. — Attribute : Kaiserkrone. Kirche. 
Kreuz. Nägel. — Ortspatronate: Ascoli. Bamberg 
(Bistum). Basel (Bistum). Bayern. Brederode 
(Herrschaft). Colchester. Deutschland. Frankfurt 
a. M. Oesterreich (Erzherzogtum). Pesaro. Trier 
(Erzbistum). — 18. Aug. 328. Helena, Kaiserin. 

Nährstaiid. Als Patronin der Bauern (s. „Bauern''). 

— 20. Juli. 290. Margaretha von Antiochien. 
Nähterinnen. Als Patronin der Hausfrauen (siehe 

„Hausfrauen") und der armen Stände (s. „Armut"). 

— 26. Juli. Anna. 
Nähterinnen. Als Patron der Schneider (s. ,, Schnei- 
der"). — 4. August. 1221. 

Doniinicus, Stifter des Prediger-Ordens. 

Nähterinnen. Katharina sollte gerädert werden (s. 
„Müller"); die Nähterinnen, die ja auch das B-ad 
treiben, haben daran wohl bei der Wahl der hl. 
Katharina zur Patronin gedacht. — 25. November. 
4. Jahrhundert. Katharina Ton Alexandria. 

Nähterinnen. Bei besonders beliebten und bekannten 
Heiligen werden die einmal vom Volk allgemein 
acceptierten Patronate in oft überraschender Weise 
gedehnt. So bei der hl. Lucia. Die schützt die 
Augen; nun haben sich nicht nur die Augen- 
leidenden unter ihren Schutz begeben, sondern 
auch viele Beamte, Arbeiter etc., die ihre Augen 
besonders anstrengen müssen oder Augenkrank- 

Keki.er,";Patronate. 17 



258 NAHTERINNEN - NEUVERMÄHLTE. 

lieiten leicht ausgesetzt sind. Das ist bei Näh- 
terinnen, Schneiderinnen, Sattlern, Schreibern, 
auch Türhütern etc. der Fall. — 13. Dezember. 
303. Liicia. 

Näliterinnen. — 25. August. 1270. 

Ludwig IX., der Heilige. 

Namen, für ehrlichen. Der hl. Goar rechtfertigte 
sich auf die Verleumdungen (s. „Töpfer") vor dem 
Bischof Rusticus so glänzend, dass dieser abdanken 
musste. — 6. Juli. 575. Groar. 

Neg:ersklaTen. Die Eltern des hl. Benedict waren 
christliche Negersklaven (s. „Entbindung, glück- 
liche"). — 4. April. 1589. Benedict, der Mohr. 

NerTenkranhheiten (gegen). In Armenien heilte 
Bartholomaeus die besessene Tochter des Königs, 
der sich darauf mit seiner ganzen Familie taufen 
Hess. — 24. Aug. l.Jahrh. Bartholomaeus, Apostel. 

Nervenkrankheiten (gegen). Caprasius, Abt von 
Lerins, heilte Nervenleidende. — 1. Juni. 430. 

Caprasius. 

Nestler. — 18. Juli. 886. Clarus, Priester im Vexin. 

Nestler. — 25. Aug. 1270. Ludwig IX., der Heilige. 

Nestler. Die Nestler nahmen an, dass der hl. Seba- 
stian, als Offizier der kaiserlichen Garde, Schnüre 
getragen habe. — 20. Januar. 286 oder 288. 

Sebastian. 

Netzmacher. Als Fischer hat der hl. Petrus natür- 
lich auch Netze angefertigt (siehe „Fischer"). — 
29. Juni. 67. Petrus, Apostel. 

Neuralgie (gegen). Als Patron gegen Migräne (s. 
„Migräne"). — 16. Mai. 1160. 

Ubaldus, Bischof von Gubbio. 

Neuvermählte. Dorothea wies den sie begehrenden 
Proconsul Sapricius zurück mit der Erklärung, 
dass sie Christi Braut sei. — 6. Februar. 304. 

Dorothea von Caesarea. 



NIEDERGESCHLAGENHEIT - NOT. 259 

Medergesclüageiiheit (gegen.) Als Patron gegen 
Müdigkeit (s. „Müdigkeit"). — 21. Juli. 678. 

Arbogast, Bischof von Strassburg. 

Niederkunft s. „Entbindung". 

Nierenleiden (gegen). — 14. Okt. 754. 

Burlihard, Bischof von AVürzburg. 

Nierenleiden (gegen). Der hl. Bauer Friard fiel 
einst von einem Baum auf die Nieren, aber so 
sanft, dass ihm keinerlei Schaden zustiess. — 
1. August. 557. Friard. 

Nierenleiden (gegen). — 17. Sept. 8. Jahrhundert. 
Lambert, Bischof von Mastricht. 

Nierenstein (gegen). Als Patron gegen Stein über- 
haupt (s. „Stein"). — 21. März. 543. 

Benedict von Nursia. 

Nierenstein (gegen). Als Patron gegen Stein (siehe 
„Stein"). — 16. April. 1189. Drogo. 

Nierenstein fgesen). Als Patron gegen Stein (s. 
„Stein";. — 4. Mai. 1038. 

Godehardus, Bischof von Hildesheim. 

Nierenstein (gegen». Als Patronin gegen Stein (s. 
^, Stein"). — 13. Mai. 7. und 8. Jahrh. Rolendis. 

Nierenstein (gegen). Als Patronin gegen Stein über- 
haupt (s. „Stein"). — 8. Juni. ca. 298. SjTia (Syra). 

Not, in allgemeiner. Als Patronin in Lebensge'fahr 
etc. Barbara gehört zu den 14 Nothelfern (s. 
„Nothelfer"). — 4. Dezember.' 235. Barbara. 

Not, in allgemeiner. Als die Königin der Heiligen. 

Slaria, Jungfrau. 

Not, in allgemeiner. Mariae Himmelfahrt. 

Not, in allgemeiner. lieber die Erklärung des 
Patronats siehe „Krankheiten im Allgemeinen". 
— 14. November. Die 14 M. Nothelfer. 

Not in allgemeiner. Schutzengel. 

Not in Frankreich (gegen). Genovefa beschützte 
Paris so häufig, bei Belagerung, Hungersnot, Pest 
etc., dass es leicht begreiflich ist, wenn die dank- 



260 NOTARE. 



baren Pariser und übrigen Bewohner Frankreichs 
die Hilfe der Heiligen in jeder Not erflehten. — 
3. Januar. 512. Genovefa Ton Paris. 

Notare. In der Normandie ist der Vorname Clo- 
tildis wohl der verbreitetste ; die dortigen Notare 
bekommen ihn so häufig zu G-esicht, dass sie sich 
schliesslich die berühmteste Trägerin desselben, 
die hl. Clotildis, zur Patronin gewählt haben. — 
3. Juni. 545. Clotildis, Königin von Frankreich. 

Notare. Genesius, Schreiber in Arles, weigerte sich, 
ein Todesurteil über die Christen der Provence 
auszufertigen, wie ihm vom Richter befohlen 
wurde. Er war damit natürlich dem Märtyrertod 
verfallen. — 25. August. 4. Jahrhundert. 

Grenesius, Schreiber. 

Notare. Gorgonius, der später in Nicodemien als 
Märtyrer starb, war unter Diocletian über die 
Dienerschaft im Palast gesetzt und hatte in dieser 
Eigenschaft natürlich auch Buch zu führen, worin 
die Notare wohl A.ehnlichkeit mit ihren Berufs- 
geschäften fanden. — 9. September. 364 

Gorgonius von Nicomedien. 

Notare. Johannes ist Patron der Buchdrucker (s. 
„Buchdrucker"), die den Notaren ihre unentbehr- 
lichen Formulare liefern, — 6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portain latinam). 

Notare. Als Patron der ßechtsgelehrten (s. „Rechts- 
gelehrte"). — 22. Mai. 1303. Ito. 

Notare. Da die Notare meist Rechtsanwälte sind 
und als solche in erster Linie über Beredsamkeit 
verfügen müssen, haben sie sich wohl unter den 
Schutz der beredtesten Heiligen gestellt (s. „Philo- 
sophen"). — 25. November. 4. Jahrhundert. 

Katharina von Alexandria. 

Notare. — 18. Oktober. Lucas, Evangelist. 



NOTARE - OHNMACHT. 261 

Notare. Ans dem unter „Nähterinnen" genannten 
Grund. — 13. Dezember, 303. Lucia. 

Notare. Marcus soll sein Evangelium nach dem 
Dictat des hl. Petrus geschrieben haben ; in diesem 
Fall war er gewissermassen der Notar Petri. — 
25. April. 68. Marcus. 

Notare. Als Patron der Advokaten (s. „Advokaten"). 
— 6. Dezember. 324. Nicolaus von Bari. 

Noteiiliiiirer. Als Patron der Buchdrucker etc. (s. 
.^^ic-hdrucker"). — 6. Mai. ca. 95. 

Johannes Eyangelista (ante i)ortam latinam). 



Oblatenbäcker. Dem hl. Honoratus wurden einmal 

bei der Messe die Oblaten von der Hand des Herrn 

gereicht (s. ,, Bäcker"). — 16. Mai. 7. Jahrhundert. 

Honoratus, Bischof von Amiens. 

Oblatenbäcker. Als Patron der Pastetenbäcker (s. 
„Pastetenbäcker"). — 29. September. 

Michael, Erzengel. 

Obsthändler. Als Patron der Gärtner (s. „Gärtner"). 
— 25. Juli. 3. Jahrh. Christophorus. 

Obsthändler. Als Einsiedler in einem Walde bei 

Limoges nährte sich St. Leonhard aussschliesslich 

von Früchten und Pflanzen. — 6. November. 559. 

Leonhard ron Limoges. 

Ochsenhirten. Als Patron gegen Tierkrankheiten 
(s. „Tierkrankheiten"). — 3. Februar. 316. 

Biasius Yon Sebaste. 

Ohnmacht (gegen). Valentin ist Patron gegen Epi- 
lepsie (s. „Epilepsie"), die sich ja als „Fallende 
Sucht" oft in ähnlicher Weise wie die Ohnmacht 
äussert. — 14. Febr. 3. Jahrh. Talentin Yon Terni. 



262 OHRENWEH - OPTIKER. 

Ohrenweh (gegen). Als Patron gegen Taubheit (s. 
„Taubheit"). — 8. Mai. 1. Jahrh. Aurelianiis. 

Ohren weh (gegen). — 16. September. 252. 

Cornelius, Papst. 

Ohrenweh (gegen). Wohl wegen ihres an „Ohr" 
erinnernden Namens. An ihrem Grab wurden viele 
von Ohrenweh befreit. — 15. September. 14. oder 15. 
Jahrhundert. Orana. 

Ohrenweh (gegen). Dem hl. Polykarp sprach bei 
seinem Martyrium im Amphitheater eine Stimme 
vom Himmel Mut ein (ins Ohr hinein). — Attri- 
bute : Flammen. Ofen. Scheiterhaufen. — 26. Jan. 
2. Jahrh. Polycarpus, Bischof von Smyrna. 

Ohrenweh (gegen). Quirinus ist Patron gegen Skro- 
feln (s. „Skrofeln"), bei denen ja wie bei Ohren- 
geschwüren Eiterung auftritt. — 30. März. 130. 

Quirinus, Tribun. 

Ohrenweh (gegen). Wohl wegen ihres Beinamens 

,,zu Ouren" (erinnert an Ohren). — 3. Sept. 1266. 

Tarasia, Dienstmagd zu Ouren (Portugal). 

Oliyenernte (für gute). Das Patronat verdankt seine 
Entstehung dem Namen der hl. Oliva. — 10. Juni. 
9. .Jahrhundert. Oliva, Märtyrerin von Palermo. 

OÜYetaner. Als Stifter der Congregation. — 21. Aug. 
134.S. Bernhard (Ptolemaeus). 

Oelmüller. In seiner Bescheidenheit wollte Hono- 
ratus die Wahl zum Bischof von Amiens nicht 
annehmen. Da ergoss sich vom Himmel Oel auf 
sein Haupt. Darin erkannte er den göttlichen 
Willen und widerstrebte nicht länger. — 16. Mai. 
7. Jahrhundert. Honoratus, Bischof von Amiens. 

Oelmüller. Unter Domitian in siedendes Oel ge- 
worfen, entstieg Johannes unversehrt dem Kessel. 
Das Oel war zu Manna geworden. — 6, Mai. ca. 95. 
Johannes Evangelista (ante portani latinaui). 

Oelmüller s. auch „Müller". 

Optiker. Hubert ist Patron von Lüttich, in welcher 



ORÄNGENVERKÄUFER — PÄDAGOGEN. 26o 

Stadt die Gewerbe der Metallarbeiter und Optiker 
früh aufblühten. — 3. November. 727. 

Hubertus, Bischof von Lüttich. 
Orangenyerkäufer. Als Patron der Obsthändler etc. 
(s. „Gärtner"). — 25. Juli. 3. Jahrhundert. 

Christophorus. 
Organisten. Als Patron der Musiker (s. „Musiker"). 

— 18. Juli. 9. Jahrhundert. Arnold. 
Organisten. Als Patron der Musiker (s. ,, Musiker"). 

— 19. April. 1054. Leo IX., Papst. 
Orgel. Wie der Irrtum en standen ist, Caecilia sei 

Erfinderin der Orgelbaukunst, ist unter „Musik" 
dargelegt. Bemerkt sei dazu noch, dass die Heilige 
auf dem berühmten Bild Eaphaels in Bologna die 
Orgel als Attribut hat. — 22. Nov. 230. Caecilia. 
Orgeldreher. Als Patron der Schauspieler (s. „Schau- 
spieler"). — 25. August. 3. oder 4. Jahrhundert. 
Grenesius, Schauspieler. 



Pächter. Als Patron der Bauern (s. „Bauern"). — 
17. Januar. 356. Antonius d. Crr. 

Pächter. Als Patron der Pferde (s. „Pferde"). — 
I.Dez. 659. Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Packer. — 30. August. 570. Fiacrius, Einsiedler. 

Packer. — 25. Aug. 1270. Ludwig IX., der Heilige. 

Packer. Der Grund ist unter „Auslader" angegeben. 
— 6. Dezember. 324. Nicolaus Ton Bari. 

Packpferde. Als Blasius von Agricola gefangen 
(s. ,, Tierkrankheiten") fortgeführt wurde, heilte 
er unterwegs kranke Packpferde. — 3. Febr. 316. 

Blasius Ton Sehaste. 

Pädagogen. Als Patron der Erzieher (s. „Erzieher"). 
— 31. Mai. 290. Protus. 



264 PANZERHEMDFABRIKÄNTEN - PASTETENBACKER. 

Panzerhemdfabrikanten. AVohl als Patron der 
Gürtler etc. und wegen der Teilung seines Man- 
tels (an dessen Steile hier eben das Panzerhemd 
tritt) mit einem Bettler (s. ,, Soldaten"). — 11. Nov. 
397. Martin von Tours. 

Tapierfabrikanten. Der Kessel, in dem der hl. 
Johannes verbrüht werden sollte (s. „Brandwunden") 
hat vielfach zu Patronaten für diejenigen Gewerbe 
Anlass gegeben, die Kufen oder ähnliche Behälter 
verwenden. (In unserem Fall ist es der Holländer). 

— 6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portam latinam). 
Papierhändler. — 29. Juni. 67. Petrus, Apostel. 
Papiermüller. Als Patron der Buchhändler (s ,, Buch- 
händler"). — 8. März. lööO. Johannes von Grott, 
Pappenmacher. Als Patron der Papierfabrikanten 
(s. ,, Papierfabrikanten"). — 6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portam latinam). 
Paramenten-Anfertiger. Aus dem unter „Posamen- 
tierer" genannten Grund. — 11. Jahrhundert. 

Agnes Yon Bona. 

Parfümeriehändler. Aus dem Grab des hl Nicolaus 

floss ein wunderbar duftendes Oel. — 6. Dez. 324. 

Nicolaus von Bari. 
Parfümfabrikanten. Bekanntlich salbte Maria Mag- 
dalena Haupt und Füsse Christi mit köstlicher 
Narde. — 22. Juli. Maria Magdalena. 

Pariser Universität. Als Gründer dieser Universität. 

— 2S. Jan. 814. Karl d. Gr. 
Paris (theologische FacuJtät der Universität). Viel- 
leicht weil in einem ihr erbauten Tempel das 
Concil von Chalcedon gehalten wurde. — 16. Sept. 
ca. 303. Euphemia von Chalcedon. 

Pastetenbäcker. Als Patron der Bäcker überhaupt 
(s. „Bäcker"). — 16. Mai. 7. Jahrhundert. 

Honoratus, Bischof von Amiens. 
Pastetenbäcker. Christus erschien dem hl. Jacobiis, 



PASTETENBÄCKER - PERRÜCKENMACHER. 265 

der gelobt hatte, zu fasteu bis zur Auferstehung 
seines Meisters, und entband ihn durch Ueber- 
reichung eines Brods seines Gelübdes. Da der 
Tag des hl. Philippus auch auf den 1. Mai fällt, 
so gilt er ebenfalls als Patron der Pastetenbäcker. 

— 1. Mai. 1. Jahrhundert. 

Jacobus d. Jüngere und Philippus, Apostel. 
Pastetenbäcker. Wohl als Patron der Köche etc. 
(s. „Garköche"). — 10. August. 258. 

Laureiitius, Erzdiacon von Eom. 
Pastetenbäcker. — 2ö. August. 1270. 

Ludwig IX., der Heilige. 
Pastetenbäckf.r. Macarius, später Einsiedler, besass 
eine Pastetenbäckerei in Alexandria. — Attribute : 
Laterne. Licht. — 2. Januar. 5. Jahrhundert. 
Macarius jun. Yon Alexaudria. 
Pastetenbäcker. Zu den Attributen des hl. Michael 
gehört die Wage, weil er die abgeschiedenen 
Seelen wiegt. Eine Wage ist auch dem Pasteten- 
bäcker unentbehrlich ; daher das Patronat. — 
29. Sept. Micliael, Erzengel. 

Pedelle. Als Patron der Sakristane (s. „Sakristane"). 

— 23. Sept. 6. Jahrh. Constantins Ton Ancona. 
Pedelle. Als Patronin der Türhüter (s. „Tür- 
hüter"). — 13. Dezember. 303. Lucia. 

Pelzmantelmacher. Als Patron der Tuchmacher und 
Weber (s. „Weber"). — 1. Febr. 389. 

Severus Ton Ravonna. 
Persamentfabrikanten. Als Patron der Papier- 
fabrikanten. — 6. Mai. ca 95. 

Johannes Evangelista (ante porfam lafinam). 
Pergamentfabrikanten. — 29. September. 

Michael, Erzengel. 
Pergamentgerber. Als Patron der Gerber (siehe 
„Gerber"). — 11. Nov. 397. 3Iartin von Tours. 
Perriickenmacher. Als Patron der Barbiere fs. „Bar- 
biere"). — 25. Aug. 1270. Ludwig IX., der Heilige. 



266 PEST. 

Pest (gegen). Während einer Pest in Lissabon 

heilte Adrian viele Kranke. — 8. September. 310. 

Adrian von Nicomedieu. 

Pest (gegen). — 15. Nov. oder 18. Febr. ca. 600. 

Aedus, Bischof. 
Pest (gegen). Durch Auflegen eines Mantels heilte 
Aegidius einen Pestkranken, nach Anderen einen 
Aussätzigen. • — 1. September. 724. 

Aegidius (St. (iilles). 
Pest (gegen). Mit grosser Aufopferung pflegte der 
hl. Aloysius im Jahr 1591 zu Rom die Pestkranken, 
bis er schliesslich angesteckt wurde und starb. — 
21. Juni. 1591, Aloysius (LudoTicus) von Gonzaga. 
Pest (gegen). Der hl. Antonius ist Patron gegen 
Antoniusfeuer (s. „Antoniusfeuer"), die der Pest 
ähnliche Krankheit. — 17, Januar. 356. 

Antonius d. Gr. 

Pest (gegen). Während einer Pest in Lucca half 

der hl. Averrano mit Rat und Tat. — '25. Febr. 

Arerrano. 

Pest (gegen). Vor ihrem Tod betete Barbara, die 

sie Anrufenden möchten vor Pest bewahrt bleiben. 

— 4. Dezember. 235. Barbara. 
Pest (gegen). Während einer Pest in Mailand pflegte 

der Cardinal Karl Borromäus persönlich die 
Kranken und opferte ihnen sein ganzes Vermögen. 

— 4. November, 1584. Karl Borromäus. 
Pest (gegen). — Attribute: Erdkugel. Kreuz. Palm- 
bäumchen. Stern. — Ortspatronate : Cöln. Kirchen- 
staat, Preussen. — 6. Oktober. 1101. 

Bruno von Cöln, Stifter des Karthäuser-Ordens. 
Pest (gegen). Als Patron gegen öffentliches und 
privates Unglück (s.,, Unglück etc"). Durch eine Pro- 
zession mit der Statue des hl. Calogerus in Nara 
auf Sicilien wurde eine seit 6 Monaten wütende 
Pest aufgehoben. — 18, Juni. 486. 

Calogerus, Einsiedler. 



PEST. 267 

Pest (gegen). — 10. Februar. 202. 

Caralampe, Märtyrer. 

Pest (gegen). Im Jahre 1603 (nach seinem Tode) 
machte der hl. Casimir der damals in Wilna 
herrschenden furchtbaren Sterblichkeit ein Ende. 
— 4. März. 1483. Casimir. 

Pest (gegen). In Erinnerung an die vielen Wunder, 
die durch die Reliquien des hl. Cataldus geschahen, 
errichtete man ihm in Apulien ein Heiligtum, nach 
Broc de Segange, um dadurch seine Hilfe gegen 
die Pest zu erlangen. — 10. Mai. 

Cataldus, Bischof von Tarent. 

Pest (gegen). Bei seinem Martyrium betete Christo- 
phorus, dass alle ihn Anrufenden vor Pest bewahrt 
bleiben möchten. — 25. .Juli. 3. Jahrhundert. 

Cliristophorus. 

Pest (gegen). — 13. Oktober. 1014. 

Colmann (Colomanniis). 

Pest (gegen). Selbst pestkrank wurde der hl. Cuth- 
bert auf die Fürbitte seiner Gemeinde gesund. 
Später, als er Bischof war, heilte er viele Pest- 
kranke. — 20. März. 687. Cuthbert von Lindisfarne. 

Pest (gegen). Bei einer furchtbaren in Afrika wüten- 
den Pest tat Cyprian Wunder in der Pflege der 
Kranken. — 16. September. 258. 

Cyprian, Bischof von Karthago. 

Pest (gegen). Mehrmals wurde die Pest durch Pro- 
cessionen mit dem Hock des hl. Deodatus ver- 
trieben. — 19. Juni. 7. Jahrhundert. 

Deodatus, Bischof von Nevers. 

Pest (gegen). Der hl. Edmund, König von Osteng- 
land, erlitt in der Schlacht bei Thetford durch die 
Dänen eine schwere Niederlage . Da er auf die 
schimpflichen Friedensbedingungen nicht einging, 
wurde er mit Pfeilen (Symbole der Pest!) durch- 
bohrt und dann enthauptet. — 20. Nov. 870. 

Edmund, König von Ostengland. 



268 PEST. 

Pest (g-egeül. Der hl. Felix starb an der Pest. — 

7. Juli. 582. Felix, Bischof von Nantes. 

Pest (gegen). In den Pestjahren 1358, 1400 und 1629 

war in Perugia eine Procession mit den Reliquien 

des hl. Florentius von bester Wirkung. — 1. Juni. 

252. Florentius. 

Pest (gegen). Fortunatus befreite einmal die Stadt 

Fano (Kirchenstaat) von der Pest. — 8. Juni. ca. 620. 

Fortunatus, Bischof von Fano. 

Pest (gegen). — 4. Oktober. 1226. 

Franciscus von Assisi. 
Pest (gegen) Franciscus heilte viele Pestkranke 
und vertrieb die Pest aus verschiedenen Städten, 
so Neapel, Frejus etc. — 2. April. 1507. 

Franciscus von Paulo. 
Pest (gegen). Als Franciscus auf seiner Missions- 
reise nach Malacca kam, pflegte er dort mit Auf- 
opferung Pestkranke. — 3. Dezember. 1552. 

Franciscus Xaverius. 
Pest (gegen). Der hl. Fredegaudus soll das Dorf 
Deurne bei Anvers öfters vor Pest geschützt 
haben, wie die Bollandisten versichern. — 17. Juli. 
7. und (S. Jahrhundert. Fredegaudus. 

Pest (gegen). Durch Gebet befreite St. Gallus sein 
Vieh von einer schlimmen Seuche. — I.Juli. 553. 
Grallus, Bischof von Clermont. 
Pest (gegen). Als Patronin gegen Fieber und 
Blatternrose (s. ,, Fieber" und „Blatternrose") wird 
die hl. Genovefa auch gegen Pest angerufen, so 
heisst es in Autuner Missale von 1556: 
„Nimm weg die Süucle, 
Steure der Pest. 
Tröstung bringe 
Dem Traurigen stets'-. 

— 3. Januar. 512. Grenovefa von Paris. 

Pest (gegen). Im 8. Jahrhundert herrschte in Irland 
grosse Hunger.snot, die durch die damalige unge- 



PEST. 269 

lieure Bevölkerungszunahme entstanden war. Man 
beschloss, von Gott eine Pest zu erflehen und 
hoffte, so die Ursache der Not aus der Welt zu 
schaffen. G-eraldus sollte dabei der Mittler sein, 
aber er weigerte sich, diese gottlose Bitte Gott 
vorzutragen. Das Volk betete nun selbst und er- 
reichte es wirklich, dass eine furchtbare Pest ins 
Land zog und über zwei Drittel des Volks weg- 
raffte. Die Ueberlebenden suchten beim hl. Geral- 
dus Hülfe, die ihnen dieser auch zuteil werden 
Hess, indem er sie unter seinen jjlötzlich 
ungeheuer ausgedehnten Mantel treten Hess. — 
13. März. 732. Greraldlis. 

Pest (gegen). Durch Gebet machte der hl. Godo 
einer in der Gegend von Sezaune wütenden Pest 
ein Ende. - 26. Mai. 690. Oodo, Abt. 

Pest (gegen). Gregor d. Gr. vertrieb die Pest aus 
ßom, indem er eine Procession veranstaltete, an 
der die ganze Geistlichkeit Roms teilnahm. — 
12. März. 604 Gregor d. Or. 

Pest (gegen). Der Rock des hl. Hidulph war von 
grosser Wuuderkraft; so soll er hauptsächlich 
Heilungen von Pest bewirkt haben. — 11. Juli. 
707. Hidulph, Erzbischof von Trier. 

Pest (gegen). — 2(j. Juni. 17. Jahrhundert. 

Johannes und Paulus, Märtyrer. 

Pest (gegen). Durch eine Procession mit dem 
Reliquienkästchen der hl. Julia wurde der im 
Jahre 1732 in dem französischen Kloster Jouarre 
wütenden Pest ein Ende gemacht. — 21. Juli. 
275. Julia Ton Troyes. 

Pest (gegen). Katharina heilte drei pestkranke 
Geistliche während der im Jahre 1374 zu Siena 
wütenden Pest. — Attribute: Arme. Crucifix. 
Dornenkrone. Jesuskind. Ring. Wundemale. — 
30. April. 1380. Katharina von Siena. 



270 PEST. 

Pest (gegen). — Ortspatronat: Toledo. — 9. Dez. 
305. Leocadia. 

Pest (gegen). Ludwig IX. starb an der Pest. — 
25. August. 1270. Ludwig IX., der Heilige. 

Pest (gegen). Durch Processionen mit den Reliquien 
der hl. Luglius und Luglianus wurde die Stadt 
Montdidier mehreremale bei Pest und Cholera ge- 
rettet. - 23. Oktober, ca. 705. 

Luglius und Luglianus. 

Pest (gegen). Bei einer furchtbaren Pest in Gent 
bat der hl. Macarius Gott, ihn für die Anderen 
sterben zu lassen. Wirklich starb der Heilige 
und war, wie er vorausgesagt hatte, das letzte 
Opfer der Pest. — 10. April. 1012. 

Macarius, Patriarch von Antiochia. 

Pest (gegen). Marseille wurde bei einer Pest zur 
Zeit Ludwigs XV. durch die hl. Maria Magdalena 
wunderbar beschützt, wie der Abt Faillon berichtet. 
— 22. Juli. Maria Magdalena. 

Pest (gegen). Im Jahre 1630 wütete in der Gegend 
von Tarascon furchtbare Pest, aber Tarascon 
selbst, wo die Reliquien der hl. Martha liegen, 
blieb verschont. Zehn Jahre später vertrieb man 
aufs neue die Pest durch eine Procession mit einem 
Bilde der hl. Martha. — 29. Juli. 84. 

Martha. 

Pest (gegen). Bei einer pestartigen Seuche im Jahr 
994 und später in den Jahren 1094, 1317 und 1404 
half die Anrufung des hl. Martial. — Attribut: 
Kopf. — Ortspatronate: Bordeaux. Limoges. St. 
Martial (Abtei). — 30. Juni. 74. 
Martialis, Apostelschüler, erster Bischof v. Limoges. 

Pest (gegen). — 20. Januar. Molagga. 

Pest (gegen). Während ganz Frankreich von der 
Pest heimgesucht war, blieb allein die Stadt Reims 
durch das Gebet des hl. Nicasius verschont. — 
Attribute: Kopf. Schwert und Bischofstracht. — 



PEST. 271 

Ortspatronate: Reims. Ronen. — 14. Dezember. 
5. Jahrhundert. Nicasius, Erzbischof von Reims, 

Pest (gegen). Der hl. Petrus ist Patron gegen In- 
fectionskraukheiten (s. ,,Infectionskrankheiten") 
und in engerem Sinn natürlich auch gegen Pest. 
— 6. Januar. 1366. Petrus Thomas, Carmeliter. 

Pest (gegen). Als Patron gegen schädliche Stoffe 
(s. „Stoffe, gegen schädliche"). — 3. November. 752. 

Pirminus, Abt. 

Pest (gegen). Wohl als Patron gegen Skrofeln etc. 
(s. „Skrofeln"). — 30. März. 130. 

(Jiiirinus, Tribun. 

Pest (gegen). Während einer Pest in Portugal blieb 
die Gegend, wo sich eine Kirche der hl. Quiteria 
befindet, gänzlich verschont. — 22. Mai. ()40. 

i^uiteria. 

Pest (gegen). Im Jahre 1652 wurde Toulouse von 
einer furchtbaren Pest heimgesucht, aber von der- 
selben durch ein Gelübde der Einwohner zum hl. 
Raimund befreit. — 3. Juli. 11. Jahrhundert. 

Raimund von Toulouse. 

Pest (gegen). — 24. Oktober. Raphael, Erzengel. 

Pest (gegen). Im Jahr 546 wurde die Gegend um 
Reims von der Pest heimgesucht. Die Einwohner 
der Stadt unternahmen eine Procession mit den 
Reliquien des hl. Remigius; von da an blieb die 
Stadt verschont. — 1. Oktober. 532. 

Remigius, Erzbischof von Reims. 

Pest (gegen). Nach dem Tode seiner vornehmen 
Eltern verschenkte Rochus sein Vermögen, ver- 
liess seine Vaterstadt Montpellier und unternahm 
eine Wallfahrt nach Rom. Als er nach Aquapen- 
dente kam, wütete dort furchtbare Pest. Rasch 
entschlossen widmete sich Rochus vollständig der 
Pflege der Kranken : von dem Moment an wurden 
die Todesfälle immer seltener und kamen schliess- 
lich überhaupt nicht mehr vor. Ebenso ging es 



212 PEST\ 

in Cesena und Rom, wo die Pest auf einfaches 
Gebet des Heiligen wich. Aber in Piacenza wurde 
E-ochus selbst bei Ausübung seiner Krankendienste 
von der Seuche ergriffen und von den undank- 
baren Bürgern gezwungen, die Stadt zu verlassen. 
Als er sich im nahen Wald zum Sterben niederlegen 
wollte, wurde er plötzlich wieder gesund, um nun 
wieder in Piacenza wunderbare Heilungen zu voll- 
bringen. Aber dem Dank der reuigen Einwohner von 
Piacenza entfloh er und reiste in seine Vaterstadt 
zurück, wo er nicht erkannt und seines herunter- 
gekommenen Aussehens wegen als Vagabund ein- 
gekerkert wurde. Da er sich nicht zu erkennen 
gab, blieb er bis zu seinem Tod im Gefängnis. 
Zu spät erfuhr man aus einer Tafel mit dem 
Namen Rochus, die neben dem toten Heiligen ge- 
funden wurde, den wahren Sachverhalt. — Attri- 
bute : Bein. Engel, Hund, Knie. Kranke. Pilger- 
stab. Wunde am Schenkel. — Ortspatronate : Mont- 
pellier. Parma. Venedig, — 16. Aug. 1327. Rochus. 

Pest (gegen). Durch die Wunder der hl. Rosalia 
von Palermo wurden viele italienische und fran- 
zösische Städte von der Pest befreit. — Attribut : 
Rosenkranz. — Ortspatronate: Palermo. Sicilien. 
— 4. September. 11 bO. Rosalia von Palermo. 

Pest (gegen). Steinchen von olivengrüner Farbe 
vom Grabe des hl. Sananus wurden bei Pest als 
Heilmittel gebraucht. —6. März. Sananus (Seznius). 

Fest (gegen). Saturninus heilte in Toulouse eine 
Aussätzige. — 29. November. 1. Jahrhundert. 

Saturninus, Bischof von Toulouse. 

Pest (gegen). Als im Jahre 680 in Rom die Pest 
wütete, wurden die Reliquien des hl. Sebastian in 
die Stadt gebracht; von dem Augenblick an be- 
gannen die Todesfälle immer seltener zu werden. 
Das Patronat kann auch so erklärt werden: Der 
hl. Sebastian wurde bekanntlich mit Pfeilen durch- 



PEST - PFARRER. 273 



bohrt (s. „Schützen"); die Pfeile sind das Sinnbild 
des göttlichen Zorns und auch der Pest, als des 
Ausdrucks und Zeichens der Ungnade Gottes. — 
20. Januar. 286 oder 288. Sebastian. 

Pest (gegen). Valentin heilte mehrere Pestkranke. 
— 14. Februar. 3. Jahrh. Valentin von Terni. 

Pest (gegen). Veranus soll die Stadt Nevers öfters 
bei Pest geschützt haben. Vielleicht bezieht sich 
das Patronat auch auf die wiederholte Vertreibung 
von Drachen etc. (Sinnbild der Pest) durch den 
hl. Veranus. ■ — 11. November. 6, Jahrhundert. 

Veranus, Bischof von Cavaillon. 

Pest (gegen). -Das (Walpurgis-)Oel, das aus dem 

Grab der hl. Walpurgis zu Eichstätt floss, war 

auch gegen Pest wirksam. - — 25, Februar. 779. 

Walpurgis von Heidenheim. 

Pest (gegen). Zosimus pflegte mit Aufopferung- 
Pestkranke. — Attribut: Bettler. — 30. März. 
660. (4. Jahrhundert?). 

Zosimus, Bischof von Syracus. 

Pestilenz (gegen). Die Grafschaft Berthois war im 
5. Jahrhundert stark von Seuchen heimgesucht. 
Das hörte auf, als die hl. Menehould in die 
Gegend kam. — 14. Oktober. 490. 

Menehould von Perthes. 

Pestkranke. Der sei. Johannes Grande pflegte 
Pestkranke mit solcher Aufopferung, dass er selbst 
der Seuche zum Opfer fiel. — 3. Juni. 1600. 

Johannes Grande, Peccator. 

Petrus-Genossenschaft zur Auffindung von Lei- 
chen Schiftbrüchiger. In Ault (Picardie) hatte 
sich dieser Verein gebildet, der den hl. Fischer 
Petrus mit Bezug auf dessen Errettung durch 
Christus beim Sturm auf dem Meer zum Patron 
wählte. — 29. Juni. 67. Petrus, Apostel. 

Pfarrer. Neben Jurisprudenz studierte Ivo auch 
Keelee, Pateonate. 18 



274 PFARRER - PFERDE. 



Theologie. Als Priester stand er den Armen auch 
in Rechtsangelegenheiten unentgeltlich zur Seite. 
— 22. Mai. 1303. Ivo. 

Pfarrer s. auch „Priester", „Theologen", „Seel- 
sorger", „Kaplane", „Missionare". 

Pf'eifenmacher. Als Patron der Drechsler (siehe 
„Drechsler") — 6. Juni. 699. 

Claudius, Erzbischof von Besancon. 

Pfeifeninacher. — 13. Februar. 1589. 

Katharina von Ricci. 

Pfeileschnitzer. Wegen der Pfeile, mit denen er 
durchbohrt wurde (s. „Schützen"). — 20. Januar. 
286 'oder 288. Sebastian. 

Pferde. Ein Albigenser, Guiaud, in Toulouse, ver- 
sprach dem hl. Antonius, sich zu bekehren, wenn 
sein Maultier, das drei Tage gehungert habe, das 
Futter bei Seite stehen lasse, dagegen die Hostie, 
die der Heilige vorzuhalten habe, anbete. So ge- 
schah es und wirklich fiel das Tier vor der Hostie 
nieder, das Futter verschmähend (s. „Esel", „Rei- 
sende" etc.). — Attribute: Esel. Fische. Jesus- 
kind. Lilie. Pferd. Tote. — Ortspatronate: Hildes- 
heim. Lissabon. Paderborn (Bistum). Padua. — 
13. Juni. 1231. Antonius von Padua. 

Pferde. Als Patron gegen böse Pferde (s. „Pferde, 
bösartige") und wegen des unter ,, Hufschmiede" 
Erzählten. — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Pferde. LTnter Valerian wurde Hippolytus von 
Pferden zu Tode geschleift. — 13. August. 258. 

Hippolytus. 

Pferde. Aus dem unter ,, Bauern" angegebenen 
Grund. — 6. Nov. 559. Leonhard von Limoges. 

Pferde. Der hl. Martin war römischer Soldat fs. 
„Soldaten") und hatte, da er beritten war, viel mit 
Pferden zu tun. — 11. November. 397 

Martin von Tours. 



PFERDE — PFERDEHÄNDLER. 275 

Pferde. Der Umstand, dcxss, wie aus alten Kalen- 
dern zu ersehen ist, der grosse Pferdstag auf den 
Stephanstag fiel, macht es leicht erklärlich, dass 
Stephanus im Laufe der Zeit für die Pferde an- 
gerufen wurde. Besonders betete man an diesem 
Tag um gute Haferernte. — 26. Dezember, ob. 

Stephanus, Diacon. 

Pferde (gegen Bauchgrimmen derselben). Georg 
ist Patron der Ritter und ßeiter (s. ,, Ritter") 
und heilt natürlich auch die Krankheiten der 
diesen unentbehrlichen Pferde. — 23. April. -503. 

Georg der Grosse. 

Pferde (gegen Krankheiten derselben). — 5. Nov. 
492. Bertilia (Bertila), Aebtissin von Chelles. 

Pferde (gegen bösartige). Nach dem Tod des hl. 
Eligius fiel sein Pferd an einen Abt. Diesem 
machte es der neue Bischof von Noyon streitig 
und nahm es weg. Von da an wurde das Pferd 
sichtlich krank und so bösartig, dass es niemand 
besteigen konnte. Als es wieder in den Besitz 
seines rechtmässigen Herrn kam, waren Krank- 
heit und Bösartigkeit wie weggeflogen (s. ,, Huf- 
schmiede"). — 1. Dezember. 659, 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Pferde s. auch ,, Packpferde". 

Pferdediebe. — 26 März. 286. Castulus. 

Pferdegeschirrmacher. Nach Cahier vielleicht wegen 
des Glanzes, den das Pferdegeschirr von sich gibt 
und des von lux = Licht etc. abzuleitenden 
Namens der hl. Lucia. — 13. Dez. 303. Lucia. 

Pferdehändler. — 1. September. 724. 

Aegidius (St. Gilles). 

Pferdehändler. Als Patron der Pferde (s. „Pferde"). 
— 1 Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Pferdehändler. — 25. August. 1270. 

Ludwig IX., der Heilige. 



276 PFÄSTERER - PHILOSOPHEN. 

Pflasterer. Als Patron der Steinbrecher (s. „Stein- 
brecher"). — 16. August. 1327. Rochus. 

Philosophen. Vom Studium der heidnischen Wissen- 
schaften ging Justinus zum Christentum über, das 
er als bedeutendster Apologet philosophisch zu 
begründen unternahm. • — Ortspatronate : Ante- 
querra. Auxerre. Chieti. Padua. — 1. Juni. ca. 
167. Justinus, der Märtyrer. 

Philosophen. Kaiser Maximinus, der Dacier, beab- 
sichtigte, in Alexandria ein solennes Opferfest 
zu veranstalten. Da wagte es die hl. Katharina, 
dem Kaiser mit grosser Beredsamkeit den Wider- 
sinn des Grötzencultus vorzuhalten. Der Kaiser 
stellte ihr nun 50 bedeutende heidnische Philo- 
sophen gegenüber, die sie nicht nur nicht wider- 
legen konnten, die vielmehr ihrer Gelehrsam- 
keit und glänzenden Dialektik erlagen , selbst 
Christen wurden und ihr Bekenntnis auf dem 
Scheiterhaufen besiegelten. — Attribute : Blitz, 
Buch, Christus. Engel. Rad. Schwert. — Orts- 
patronate: Bologna. Guastala (Herzogtum und 
Stadt). Jaen. Magdeburg. Mantua. Oppenheim. 
Universität Paris. Sabionetta (Herzogtum). Sachsen. 
Sitten (Bistum). Venedig. Zwickau. — 2b. Nov. 
4. Jahrhundert. Katharina von Alexandria. 

Philosophen. Pierius war Lehrer der Philosophie 
in Alexandria. Während der Diocletianischen 
Verfolgung floh er nach Rom und starb dort. — 
4. November, ca. 303. Pierius. 

Philosophen. Theotimus vereinigte in sich hohes 
philosophisclies Talent mit wunderbarer christlicher 
Demut und kindlichem Glauben. Später nahm 
er sich des hl. Johannes Chrysostomos bei der 
bekannten Intrigue in Constantinopel an und rettete 
einige Schriften des Origenes vor der Verdammung. 
— 20. April, ca. 407. Theotimus. 



PHYSIKER — PILGER. 277 

Physiker. "Wohl als Patrone der Apotheker, Aerzte 
etc. — 27. Sept. ca. 300. Cosmas und Daniian. 

Piaristen. Als Stifter des Ordens. — 27. August. 
1()48. Joseph von Calasanza. 

Pilger. Alexius entzog sich der Heirat mit einer 
vornehmen Römerin und DÜgerte an die hl. Orte 
(s. „Bettler"). — 17. Juli.^ 464. Alexius. 

Pilger. Brigitta, Stifterin des Klosters Wadstena, 
unternahm "Wallfahrten nach Compostella und 
Rom. — 8. Oktober. 1373. 

Brigitta (Birgitta) von Schweden. 

Pilger. Als erster unter den Aposteln machte 
Jacobus Missionsreisen nach den Mittelmeerländern. 
Er wird deshalb als Pilger dargestellt. Die 
Muscheln an Pilgerhüten stammen daher, dass ein 
galizischer Fürst, der in die Nähe der Reliquien 
des hl. Jacobus kam, plötzlich mit Muscheln ganz 
bedeckt war und dadurch bekehrt wurde. Gleich- 
zeitig verkündete eine Stimme von Oben, die 
Muscheln werden für immer ein Erinnerungs- 
zeichen sein an die Tugenden des hl. Jacobus. — 
Attribute: Pferd. Pilgerzeichen. Schwert. — Orts- 
patronate : Braunschweig (Herzogtum). Chemnitz. 
Chile. Coimbra. Compostella. Einbeck. Göt- 
tingen. Haag. Hannover. Innsbruck. Leeu- 
warden. Lorch. Lüttich (Bistum). Münsterburg- 
Oels (Herzogtum). Neisse. Ostindien. Pegau. 
Perleburg. Pesaro. Pisa. Pistoja. Portugal. Rostock 
i. M. Spanien. Straubing. "Villach. "Wasserburg. 
— 25. Juli. 44. Jacobus der Aeltere. 

Pilger. Der hl. Julianus ist Patron der Reisenden (s. 
„Reisende"). — 29. Jan. 313. Julianus Hospitator. 

Pilger. Während die Pilger des Mittelalters und 
der späteren Zeit höchstens zum Grab des Erlösers 
kommen konnten, haben die hl. drei Könige das 
idealste Ziel, Christum selbst, erreicht und das auf 



278 PILGER — PODAGRA. 



so wunderbare Weise, dass Herodes und das ganze 
Jerusalem erstaunte. — 6. Januar. 1 . Jahrhundert. 

Die hl. drei Könige. 
Pilger (speciell zum hl. Grab wallende). Wegen 
seines Kreuzzugs. — 25. August. 127tt. 

Ludwig IX., der Heilige. 
Pilger. — 9. November. 4. Jahrhundert. 

Mathurinus (Maturinus). 
Pilger. Wegen des Wunders auf der Pilgerreise 
des hl. Nicolaus nach Aegypten (s. „Schiffer"). — 
6. Dezember. 324. Nicolaus von Bari. 

Pilger. Als Begleiter des jungen Tobias. — Attri- 
bute : Fisch. Kürbisflasche. — 24. Oktober. 

Raphael, Erzengel. 

Pioniere. Als Patron der Zimmerleute, da sich die 

Pioniere oft als solche betätigen müssen. — 19. März. 

1. .Jahrhundert. Joseph. 

Plafondmacher. Als Patron der Maler fs. ,, Maler"). 

— 21). September. 3lichael, Erzengel. 

Plättfrauen. [Cahierj. Das hl. Altarsakrament. 

Plättfraueu. Als Patronin der Wäscherinnen (s. 

„Wäscherinnen"). — 12. August. 1253. 

Clara, Stifterin des Clarissinnen-Ordens. 
Plättfrauen. Als wichtiger Feuerpatron (s. „Feuers- 
brunst" etc.), da ja die Plättfrauen viel mit Feuer 
umzugehen haben. — 10. August. 258. 

Laurentius, Erzdiacon von E-om. 
Pocken s. „Blattern". 

Podagra (gegen). Genovus(?). 

Podagra (gegen). — 10. (3. oder 16.) Nov. 725. 

Gobrianus, Bischof von Vannes. 

Podagra (gegen), Als Patron gegen Gicht (s. 

„Gicht"). — 22. September. 286. Mauritius. 

Podagra fgegeuj. Als Patron gegen Gicht (s. 

„Fussleiden"). — 30. März. 130. 

Quirinus, Tribun. 



POSAMENTIERER - PRESSE. 279 

PosameutiereP. Als Hohepriester wird Aaron in 
der prachtvollen mit Bändern und Borten reich 
geschmückten Tracht seines Amtes dargestellt, 
welche die Posamentierer lebhaft an ihr Gewerbe 
erinnern musste. — Attribute : Hohepriesterliche 
Kleidung. Rauchfass. Stab. — 1. Juli. 

Aaron, Hohepriester. 

Posamentierer. Agnes, eine Klosterfrau, war eine 
vorzügliche Stickerin und Kunstweberin und stellte 
ihre Kunst in den Dienst der Kirche. — 11. Jahr- 
hundert. Agnes von Bona. 

Posamentierer. Der Vater des hl. Franciscus war 
Seidenhändler. — 4. Oktober. 1226. 

Franciscus von Assisi. 

Posamentierer. — 12. März. 604. Gregor d. Gr. 

Posamentierer. Wegen seines Rangs als König 
wurde der hl. Ludwig von den Gewerben, die mit 
Tressen, Borten und ähnlichen Ehrenabzeichen zu 
tun haben, zum Patron gewählt. — 25. August. 
1270. Ludwig IX., der Heilige. 

Possenreisser. Als Patron gegen Verrücktheit etc. 

(m. „Besessenheit"). — 9. November. 4. Jahrhundert. 

Mathurinus (Maturinus). 

Postbeamte. Als Engel der frohen Botschaft. — 
18. März. Gabriel, Erzengel. 

Postboten. Als Patron der Boten (s. „Boten"). — 
8. Se])tember. 310. Adrian von Nicomedien. 

Postboten. [Cahier]. Mariae Verkündigung. 

Praemonstratenser. Als Stifter des Ordens. — 
0. Juni. 1134. Norbertus. 

Prasser s. „Trinker". 

Presse, katholische. Franciscus hat die katholische 
Kirche stets energisch verteidigt, ist auch gegen 
Luther's Lehre aufgetreten. — Attribute : Glorie. 
Herz. — Ortspatronate: Annecy. Chambery. — 
29. Januar. 17. Jahrh. Franciscus von Sales. 



28U PRESSE PRÜFUNGS-CANDIDÄTEN. 

Presse, katholische. Paulus ist der Streiter Christi, 
was in der christlichen Kunst durch ein, oft zwei 
Schwerter (das zweite ist das Schwert des Geistes 
[Epheser VI, 17]) angedeutet wird. — 29. Juni. 67. 

Paulus, Apostel. 

Priester. Als Märtyrer des Beichtgeheimnisses (s. 
„Brücken"). — 16. Mai. 1393. 

Johannes von Nepomuk. 

Priester s. auch „Beichtväter", „Kaplane", „Mis- 
sionare", ,, Pfarrer", „Seelsorger", „Theologen". 

Processe (für deren guten Ausgang). Einen wegen 
einer Stiftung der hl. Aia entstandenen Process 
erledigte die Heilige durch eine Erklärung aus 
ihrem Grab heraus. — 18. April. 707. Aia. 

Processe (für deren guten Ausgang). Wohl seines 
Namens Expeditius (der Erledigende) wegen. — 
19. April. Expeditius. 

Processe (für deren guten Ausgang). Ivo ist 
Patron der Rechtsgelehrten (s. Rechtsgelehrte"). 
Er selbst führte oft schwierige Processe zu einem 
überraschend günstigen Ende. — 22. Mai. 1303. 

Ivo. 

Processe (gegen Verlust bei denselben). ^Der hl. 
Benedict, Erzbischof von Mailand, verlor einen 
Process gegen den Bischof von Pavia. — 11. März. 
725. Benedict von Mailand. 

Propaganda. Fidelis war der erste Märtyrer unter den 
Missionaren der Congregation de propaganda fide. 
— 24. April. 1622. Fidelis von Sigmaringen. 

Prostituierte s. „Dirnen" und ,,Büsserinnen". 

PrÜfungS-Candidaten. Der hl. Joseph war schon 
als Knabe so erfüllt von himmlischen Gedanken, 
dass man ihm die Elemente der weltlichen AVissen- 
schaft nur mit Mühe beibringen konnte. Durch 
seine glänzenden Tugenden wurde der Bischof 
von Nardo auf ihn aufmerksam, zog ihn zu sich 
und beschloss, ihn zum Diacon zu machen. So 



PUDERFABRIKANTEN - RÄKETENMACHER. 281 

musste sich nun der hl. Joseph einem Examen 
unterziehen, in dem er glücklicherweise gerade die 
Bibelstelle zu erklären hatte, deren wissenschaft- 
liche Exegese ihm allein geläufig war. Bei der 
Promotion zum Priester antworteten seine Vor- 
gänger so gut, dass der Examinator auf die 
Prüfung der übrigen Candidaten verzichtete. — 
18. September. 1563. Joseph von Cupertino. 

Pnderfab pikanten. Als Patronin der Parfumeure 
'S. ,.Parfumfabrikanten"). — 22. Juli. 

Maria Magdalena. 

Pulverkammern. Der Grund ist unter J.Artilleristen- 
genannt. — 4. Dezember. 235. Barbara. 



Q 

Q,nalen (gegen). Marcus rettete einst einen ge- 
marterten Sklaven, wie er sich überhaupt der 
körperlich Misshandelten stets hilfreich annahm. 
— 25. April. 68. Marcus. 

Quetschungen (gegen). Amalberga entfloh dem sie 
zur Frau begehrenden Karl Martell. Karl entdeckte 
ihren Schlupfwinkel und riss sie mit solcher Gewalt 
mit, dass er ihr den Arm zerbrach und die Schulter 
verrenkte. Aber wunderbarerweise wurde die 
Heilige sofort geheilt (s. „Seeleute"). • — Attribute: 
Buch. Fische. Mann. Sieb. — 10. Juli. 772. 

Amalberga. 



Radmacher. Als Patron der Zimmerleute. — lü. März. 

1. Jahrhundert. Joseph. 

Raketenmacher. Als Patronin der Feuerwerker 

(s. ., Feuerwerker"). — 4. Dez. 235. Barbara. 



282 RÄKETENMACHER — RECHTFERTIGUNG. 

Raketeiiniaclier. — 16. August. 1327. Rochus. 
Raketenniacher. Die Darmsaiten , die bei der 

Raketenfabrikation verwendet werden, erinnerten 

an die Bogensehnen der Schützen, die den hl. 

Sebastian mit ihren Pfeilen durchbohrten (s. 

„Schützen"). — 20. Jan. 286 od. 288. Sebastian. 
Ratten (gegen). Als Patronin gegen Mäuse (s, 

„Mäuse"). — 17. März. H59. 

Gertrud von Nivelle. 
Ratten (gegen). Als Patron gegen Mäuse (s. „Mäuse" i. 

— 5. November. 1639. Martin von Porres. 
Ratten (gegen). Durch eine Procession mit dem 

Schlüssel, den Petrus dem hl. Servatius bei der 
der Stadt Tongern drohenden Hunnengefahr über- 
geben hatte, wurden wiederholt Rattenplagen 
beendet. — 13. Mai. 384. 

Servatius, Bischof von Tongern. 

Ratten (gegen). Bei einer Rattenplage trug man 
die Reliquien des hl. Ursmar durch die Felder 
und erzielte dadurch eine völlige Vertilgung des 
Ungeziefers. — 18. ApriL 713. 
ürsmarus, Regionarbischof und Abt von Lob bes. 

Ratten s. auch „Feldratten". 

Räude (gegen). — 7. September. 3. Jahrhundert. 

Regina von Alise. 

Raupen (gegen). In Kempten tötete Magnus ein 
Ungetüm, das die Gestalt eines ungeheuren Wurmes 
hatte. — 6 September. 666. 

Magnus, Abt von Füssen, 

Rechnenlehrer. Als Patron der Schüler (s. „Schüler"), 

— 6. Dezember. 324. Nicolaus von Bari. 
Rechtfertigung unschuldig Angeklagter (fürj. 

Ein Edelmann von Barcelona hatte seine von 
Dienern verdächtigte Gemahlin erdolcht. Doch 
bald bereute er sein Verbrechen aufs tiefste. Da 
erbarmte sich seiner der hl. Raimund und brachte 
die Frau ins Leben zurück; die Verleumder aber 



RECHTSANWÄLTE - REGEN. 283 

mussten mit dem Tode büssen. — Attribute: 
Mohren. Mönch. Schloss. Sklaven. — Orts- 
patronat : Catalonien. — 31. August. 1240. 

Raimundus Nonnatus. 

Rechtsanwälte. Als Patron der Rechsgelehrten (s. 
„Rechtsgelehrte"). — 22. Mai. 13U3. Ivo. 

Rechtsgelehrte. Ivo studierte in Paris unter An- 
derem Jurisprudenz. Später kam er nach Rennes 
als Oflicial des dortigen Bischofs, Hier führte er 
die Sache der Witwen und Waisen aufs beste, 
und er war allerseits so verehrt, dass selbst der 
von ihm Verurteilte sich seinem Spruch mit Freudig- 
keit als einer Warnung Gottes unterwarf. Auch 
als Richter hiess Ivo „Advokat der Armen". 
Durch seine Hilfe wurden viele complicierte Pro- 
cesse gewonnen. — Attribute : Arme. Papierrolle. 
Strick. — Ortspatronate : Chartres. Rennes. Treguier. 

— 22. Mai. 1303. Ivo. 
Rechtsgelehrte. Wegen ihres grossen Scharfsinns 

(s. ,, Philosophen"). — 25. November. 4. Jahrh. 

Katharina von Alexandria. 

Rechtsgelehrte s. auch „Advokaten", ,, Richter", 

„Urteile". 
Redemptoristen. Als Gründer dieser Genossenschaft. 

— 2. August. 1787. Alphonsus de Liguori. 
Redner. Wegen ihrer vorzüglichen Dialektik (s. 

„Philosophen , christliche"). — 25. November. 
4. Jahrhundert. Katharina von Alexandria. 

Reffträger. Als Patron der Lastträger (s. „Last- 
träger"). — 25. Juli. 3. Jahrh. Christophorus. 

Regen (fürl. — Attribut: Kranz. — 17. November. 
4. Jahrh. Acisclus U. Victoria, Märtyrer in Cordova. 

Regen (für). Im Jahr 1 755 fiel in' Avignon nach 
grosser Dürre fruchtbarer Regen, als man eine 
Procession mit der Statue des hl. Agricolus unter- 
nahm. — 2. September. 700. 

Agricolus, Bischof von Avignon. 



284 REGEN. 



Regen (für). — 26. Juli. Anna. 

Regen (für). Der hl. Afrodisius erflehte bei Dürre 

oft fruchtbaren Regen. — 2S. April. 1. Jahrh. 

Afrodisius. Bischof von Beziers. 

Regen (für;. Austreberta ging einmal trockenen 
Fusses über einen Fluss. In St. Omer entsprang ein 
Brunnen für die Heilige. — 10. Februar. >>. Jahrh. 

Austreberta. 

Regen (für). Bei grosser Dürre erflehte der hl, 
Benno fruchtbaren Regen vom Himmel, und ein- 
mal, als er auf offenem Feld predigte, Hess er für 
seine dürstenden Zuhörer eine frische Quelle ent- 
springen, die heute noch der hl. Brunnen genannt 
wird. — 16. Juni. 1106. 

Benno, Bischof von Meissen. 

Regen (fürj. In Catalonien rief man bei Dürre die 
Hilfe der hl. Calamanda mit Erfolg an : es fiel 
jedesmal fruchtbarer Regen. — 5. Februar. 

Calamanda. 

Regen (für). Durch Befeuchtung des Reliquien- 
kästchens des hl. Calminius mit Wasser aus der 
bei der Grotte des Heiligen in der Abtei Monestier- 
Saint-Chaffre (Velay) sprudelnden Quelle erzielte 
man fruchtbaren Regen. — 19. August. 6. Jahrh. 

Calminius. 

Regen (für). Als der Kerker der hl. Columbia in 
Brand gesteckt wurde (s. „Reinheit"), fiel plötzlich 
starker Regen und löschte die Flammen. — Auf 
einer Reise Hess Columbia eine Quelle entstehen, 
um ihren Durst zu löschen. — 31. Dezember. 274. 

Columbia. 

Regen (für). Einer grossen Dürre machte in Nocera 
endlich fruchtbarer Regen ein Ende, nachdem 
man eine Procession mit den Reliquien der hl. 
Constanza unternommen hatte. — 19. September. 
69. Constanza von Nocera. 



REGEN. 285 



Regen (für). Zur Zeit grosser Dürre fiel auf Desi- 

deratus' Gebet fruchtbarer Eegen. — 8. Mai. 550. 

Desideratus von Bourges. 

Regen (für). — 25. Juni. 8. Jahrhundert. 

Eurosia von Jacca Spanien), 

Regen (für). Bei Dürre trug man, hauptsächlich 
in der Gegend von Nursia, das Unterkleid des hl. 
Eutychius unter Gebeten durch die Felder, worauf 
immer Eegen fiel. — 23. Mai. 6. Jahrhundert. 

Eutychius, Abt von Nursia, 

Regen (für). [Cahier]. Felix von Guixols (?). 

Regen (für). Das Patronat ist auf den Namen des 
hl. Fructuosus (= der Fruchtbringende) zurück- 
zuführen. — Attribute: Hirsch. Scheiterhaufen. 
Vögel. — Ortspatronate: Segovia. Terragona. — 
21. Januar, ca. 259. Fructuosus. 

Regen (für). Cahier berichtet von einer Dürre im 
Jahre 1818, die nach einer Procession zu Ehren 
des hl. Gaucher durch einen starken Platzregen 
plötzlich beendet wurde. — 9. April. 1130. 

Gaucher, Einsiedler. 

Regen (für). Die roten Steine an einer Quelle bei 
Ganna (Diöcese Mailand; sollen vom Blut des hl. 
Gemulus, dem dort von Räubern der Kopf ab- 
geschlagen wurde, ihre Farbe bekommen haben. 
Bei Dürre rief und ruft man in dieser Gegend den 
Heiligen mit Erfolg an. — 4. Februar. Gemulus. 

Regen (für). — 23. April. 303. Georg d. Gr. 

Regen (für). Bei Dürre brachte eine Procession 
mit den Reliquien des sei. Gregorius oft frucht- 
baren Regen. — 23. Oktober. 1343. 

Gregorius Celli, Augustiner. 

Regen (fürj. Heribert rettete die Stadt Cöln vor 

Hungersnot durch Herbeiflehung fruchtbaren Regens 

zur Zeit grosser Dürre. — Attribut : Regen. — 

Ortspatronat : Deutz bei Cöln. — 16. März. 1022. 

Heribert, Erzbischof von Cöln, 



2m REGEN. 



Reg-en ifür;. — 26. Juni. 17. Jahrhundert. 

Johannes und Paalus, Märtyrer. 

Regen <für;. Isidor diente einem reichen Herrn au> 
Madrid, Dom Juan de Vergas, als Ackersknecht. 
Als sein Herr ihn einst auf dem Feld besuchte 
und seinen Durst wegen Mangels an "Wasser nicht 
löschen konnte, Hess Isidor durch Berührung des 
Erdbodens mit seinem Stock eine Quelle entstehen. 

— 10. Mai. 1130. Isidor Agricola. 
Regen (für). — 28. Januar. 1207. 

Julianus von Cuenza. 

Regen (für). Bei Dürre trägt man in Chalon-sur- 

Saöne den Reliquienschrein des hl. Marcellus durch 

die Stadt, um Regen zu erlangen. Der Leichnam 

des Heiligen liegt in einer Kapelle nahe der Stadt. 

— 4. September. 178. Marcellus, Blutzeuge. 
Regen (für). Als Patronin gegen Dürre (s. „Dürre"). 

— 15. März. 11. Jahrh. Matrona von Capua. 
Regen 'für). Bei Dürre erzielte man oftmals durch 

Processionen mit den Reliquien des hl. Maximus 
Regen. — 25. Mai. 4. Jahrh. Maximus, Bischof. 
Regen (für). Bei einem Wolkenbruch wurde der 
hl. Medardus von einem Engel beschützt, der seine 
Flügel über ihn breitete. Einst ermahnte er eines 
Sonntags eine Schar tanzender junger Leute, 
ihre Ausgelassenheit aufzugeben; da sie ihn nicht 
hörten, liess er heftigen Regen über den 
Tanzplatz fallen, der 40 Tage anhielt. Eigen- 
tümlicherweise hat sich aus dieser Legende die 
Bauernregel gebildet, dass, wenn es an St. Medard 
regne, der Regen 40 Tage lang anhalte, was aber 
nie eingetroffen ist, wie Dr. Berigny nachweist. 

— Am Todestag des Heiligen fiel fruchtbarer 
Regen. — 8. Juni. 540. 

Medardus, Bischof von Noyon. 

Regen (für;. Auf einer Wallfahrt nach Rom kam 

der sei. Miras in einen Ort in der Lombardei, der 



REGEN. 287 



vou glühender Dürre heimgesucht war; auf sein 
Gebet machte ein starker Regen dem qualvollen 
Zustand ein Ende. — 10. Mai. Mirus, Einsiedler. 

Regen für), — 7. Juni. Mohinus. 

Regen (für). — 27. August. 1. Jahrhundert. 

Narne, Bischof von Bergamo. 

Regen (für). Durch Processionen mit den Reliquien 
des hl. Octavianus erzielte man bei Dürre oft 
fruchtbaren Regen. — '2. September. 6. Jahrh. 

Octavianus, Einsiedler von Volterra. 

Regen (für). — 18. Nov. 942. Odo, AbtvonCluny. 

Regen (für). Bei der furchtbaren Dürre von 1627 
in Turin fiel nach einem Gebet des Volkes zum 
hl. Orontius fruchtbarer Regen. — 26. August. 
1. Jahrhundert. Orontius, Märtyrer. 

Regen (für). Während der wunderbaren Ueber- 
führuug der Reliquien des hl. Paternus in die 
Bretagne fiel ein lieblicher fruchtbarer Regen. — 
15. April. 5. Jahrh. Paternus von Vannes. 

Regen (für). Als Patron für Fruchtbarkeit des 
Feldes (s. „Fruchtbarkeit etc."). — 29. Juni. 67. 

Paulus, Apostel. 

Regen (füri. — 1 Sept. 13u4. Petrus Armengol. 

Regen (für; Einer in der Grafschaft Avignon 
herrschenden Dürre machte der hl. Pontius durch 
Herabflehung fruchtbaren Regens ein Ende. — 
26. März. 1082. Pontius, Abt. 

Regen (für). Als die Reliquien des hl. Praecordius 
nach Corbie gebracht wurden, fiel ein fruchtbarer 
Regen, welcher der herrschenden Dürre ein Ende 
machte. — 1. Febr. 6. Jahrh. Praecordius. 

Regen (für). Vielleicht bezieht sich das Patronat 
darauf, dass eine Quelle bei Nevers, in deren 
Nähe Reverius enthauptet wnirde, den Namen des 
Heiligen trägt. — 1. Juni. 274. 

Reverius, Bischof von Autun. 



288 REGEN. 

Regen (für). Bei einer Dürre in Bourges im Jahre 
1635 erzielte man durch eine Procession mit eleu 
Reliquien der hl. Solangia fruchtbaren Regen. — 
Ortspatronat: Berry. — 10. Mai. 880. Solangia. 

Regen (für). — 11. Aug. ca. 295. Susanna von Rom. 

Regen (gegen). Agatha ist Patronin für Frucht- 
barkeit des Feldes, schützt also auch vor über- 
mässigem Regen. — 5, Februar. 251. 

Agatha von Catanea. 

Regen (gegen). Als Patron gegen Gewitter (s. 
„Gewitter"). — 22. Januar. 1031. 

Dominions von Sora. 

Regen (gegen). — 11. April, ca. 700. Godeberta. 

Regen (gegen). Als Patron gegen Gewitter (s. „Ge- 
witter"). — 7. September. 9. Jahrhundert. 

Gratus, Bischof von Aosta. 

Regen (gegen). Vielleicht als Patron gegen Erd- 
beben (s. „Erdbeben"), wenn man speziell die nep- 
tunischen Ursprungs ins Auge fasst. — 28. Mai. 
Justus von Catalonien, 

Regen (für und gegeuj. Hauptsächlich beim Volk, 
bei der ärmeren Landbevölkerung, stand die hl. 
Berta, Aebtissin vom Frauenkloster (Japriole, ver- 
möge ihrer grossen Milde und AVohltätigkeit und 
durch ihre Wunder in grosser Verehrung. Es ist 
daher leicht erklärlich, dass der Landmann von 
ihrer Teilnahme an seinem wichtigsten Anliegen, 
denRegenverhältnissen, überzeugt war. — 24. März. 
1163. Berta, Aebtissin von Capriole. 

Regen (für und gegen). Bei Dürre oder zu vielem 
Regen half immer eine Procession mit dem Rock 
des hl. Deodatus. — 19. Juni. 7. Jahrhundert. 

Deodatus, Bischof von Nevers. 

Regen (für und gegen). Auf eine Procession mit 

den Reliquien des hl. Ebrulphns hin fiel nach langer 

Dürre fruchtbarer Regen. — 29. Dez. 6. Jahrh. 

Ebrulphns, Abt von Guche. 



REGEN. 289 

Regen (für und gegen). Dieses Patronat bezieht 
sich gewiss auf die wunderbare Heilkraft des 
im Schädel der hl. Eulalia aufbewahrten Wassers 
(s. „Ruhr"), oder darauf, dass sie die Seeleute 
beschützt. — 12. Februar. 303. 

Eulalia von Barcelona. 

Regen (für und gegen). Der hl. Gualdericus war 
Bauer. Bei einem furchtbaren Gewitter schien 
einst auf sein Gebet die Sonne über seinem Acker, 
der ganz trocken blieb, während die angrenzenden 
Grandstücke vom Regen und Hagel überschüttet 
wurden. — 16. Oktober, ca. 900. 
Gualdericus (Waldericus, Galdericus,Gaudericus, 

Gaudry). 

Regen (für und gegen). Im Jahre 1060 herrschte 
in Guy grosse Dürre und im Jahr 1663 fielen den 
ganzen Mai über unausgesetzte Regengüsse. In 
beiden Fällen half eineProcession mit dem Reliquien- 
schrein des hl. Honoratus. — 16. Mai. 7. Jahrh. 
Honoratus, Bischof von Amiens. 

Regen (für und gegen). Die Einwohner von Frejus 
wallfahrteten zu dem zwischen der Insel Lerins 
und Frejus gelegenen sog. „Trost des Honoratus", 
einer Felsenhöhle, in der Honoratus längere Zeit 
gelebt hatte, und erflehten bei zu starkem Regen, 
bei Dürre und bei sonstigem öffentlichem Unglück 
mit Erfolg seine Hilfe. — 16. Januar. 429. 

Honoratus von Arles. 

Regen (für und gegen). Bei Dürre oder zu reichlichem 
Regen soll der Rock des hl. Hidulph die heil- 
samsten Wirkungen herbeigeführt haben. — 11. Juli. 
707. Hidulph, Erzbischof von Trier. 

Regen (für und gegen). Bei Dürre oder zu starkem 

Regen sollen die Reliquien des hl. Lucius und der 

hl. Emerita geholfen haben. — Attribute : Harnisch. 

Königliche Zeichen. Krone. Pilgerstab. Schwert. 

Kerler, Pateokate. 19 



290 REGEN. 

— Ortspatronate: Bayern. Chur. Graubünden. 

— o. Dezember. 2. Jahrhundert. 

Lucius, König von Britannien und Emerita, seine 

Schwester. 
Regen (für und gegen). Nahe dem Orte Therouanne 
wurden Luglius und Luglianus ermordet. Da fiel ein 
furchtbarer Regen : die Mörder flohen entsetzt, 
aber die Leichname wurden von den Wassern 
nahe an das Dorf Hurionville getragen, wo sie 
dem Bischof von Therouanne übergeben wurden. 

— 23. Oktober, ca. 705. Luglius und Luglianus. 
Regen (für und gegen). An der Stelle, wo der 

wegen seiner Wohltätigkeit von seinem Herrn als 
Dieb betrachtete Hirtenknabe Lucius ermordet 
wurde, entsprang eine Quelle, die bald einen See 
bildete (s. „Kuhhirten"). — 12. Juli. 

Luguzonus fLucius). 

Regen (für und gegen). Als Schützer des Viehs 
(s. „Vieh"). — S. Juni. 3Iarius, Einsiedler. 

Regen (für und gegen). Maximinus besänftigte 
einst einen Sturm auf dem Meer (s. „Meer, gegen 
die Gefahren auf demselben"). Man dachte wohl 
an diese wunderbare Macht über das Wasser, als 
man ihn zum Patron gegen und für Regen wählte. 

— 29. Mai. Maximinus, Bischof von Trier. 
Regen (für und gegen). — 29. August. 2. Jahrh. 

Sabina von Rom. 

Regen (für und gegen). Als Patron der Gärtner 
(s. „Gärtner-'). — 23. Februar. 307. Sevenus. 

Regen (für und gegen). Sigebert ist Patron gegen 
allgemeines Unglück (s. ,, Unglück, allgemeines"), 
zu welchem Dürre oder übermässiger Regen ja 
auch zu rechnen sind. — 1. Februar. 6.56. 

Sigebert von Frankreich. 

Regen (für und gegen). Bei Dürre oder zu reichlichem 
Regnen half nach Ferrarius immer eine Procession 
mit dem Reliquienkästchen des hl. Ursus (s. 



REGEN - REISENDE. 29] 

.jUeberschwemmung"). - — 1 Februar, (i. Jahrh. 
ürsus, Erzdia con von Aosta. 

Regen für uud gegen;. Yerulus ('?). 

Reichtum (für). Als Patronin gegen Armut (s. 
„Armut") und der Bergwerke (s. „Bergwerke"). 
— 26. Juli. Alma. 

Reichtum 'für). — 2. Juni. 4. Jahrhundert. 

Erasnius, Bischof von Antiochien. 

Reinheit (gegen die Gefaliren. die derselben 
drohen). In Sens wurde Columbia als Christin ein- 
gekerkert. Man überliess sie einem Wüstling, der 
aber, als er sich der Heiligen uäherte, von einem 
plötzlich erschienenen Bären zurückgeworfen wurde 
und von diesem erdrückt worden wäre, wenn er 
nicht der bl. Columbia Bekehrung versprochen 
hätte. — 31. Dezember. 274. Columbia. 

Reisende. Ein Kaufmann aus Neapel, Antonio 
Tortemano, wurde auf einer Geschäftsreise von 
früheren Freunden ermordet; seinen Leichnam 
warfen die Mörder in einen Graben. Nach vier 
Tagen kam der hl. Antonius an dieselbe Stelle; 
er redete den Toten an, der sich darauf erhob 
und von dem Heiligen auf den rechten Weg ge- 
führt wurde. — 13. Juni. 1231. 

Antonius von Padua. 

Reisende ''zur See). Eulalia ist Patronin der See- 
leute (s. „Seeleute"), — 12, Februar. 3<»3. 

Eulalia von Barcelona. 

Reisende. Die heilige Gertrud, Aebtissin von 
Nivelle, entsandte einige ihrer Untergebenen in 
Sachen des Klosters in ein fernes Land und ver- 
sprach ihnen, dass sie auf der Reise kein Unglück 
treffen werde. Aber auf dem Meere erschien plötz- 
lich ein fürchterliches Seeungeheuer, welches das 
Schiff umzitwerfen drohte. Die mit auf dem Schiff 
befindlichen Heiden riefen ihre Götter vergebens 
um Hilfe an. Alles verzweifelte: da erinnerte sich 



292 REISENDE. 



einer der Christen an das Versprechen der hl. 
Gertrud, rief sie an, und das Ungetüm zog sich 
schleunigst zurück. In Erinnerung an diese Be- 
wahrung tranken die Reisenden im Mittelalter 
beim Abschied die sog. „Gertruden-Minne". — 
17. März. 659 Gertrud von Nivelle. 

Reisende. Das Patronat bezieht sich auf die wun- 
derbare Reise der heiligen Familie nach Aegypten- 
land. — 19. März. 1. Jahrhundert. Joseph. 

Reisende. Zur Sühnung seines zwar unbeabsich- 
tigten Elternmords erbaute Julian eine Hütte am 
Ufer eines reissenden Stromes ; er nahm arme 
Reisende umsonst auf und pflegte mit seiner Frau 
die Kranken; wenn sie weiter ziehen wollten, trug 
er sie auch noch über denFluss. — Attribute: Hirsch. 
Pilger. Reisende. "Wasser. — 29. Januar. 313. 

Julianus Hospitator. 

Reisende. Die hl. drei Könige unternahmen wohl 
die wunderbarste und erfolgreichste Reise. — 
6. Januar. 1. Jahrhundert. Die hl. drei Könige. 

Reisende. Wegen seiner zahlreichen zum Teil ge- 
fährlichen Reisen. — 11. Nov. 397. Martin von Tours. 

Reisende. Wegen des Wunders auf der Reise des 
hl. Nicolaus nach Aegypten (s. „Schiffer"). — 
6. Dezember. 324. Nicolaus von Bari. 

Reisende. Als Patronin der Gebirgsreisenden (s. 
„Gebirgsreisende"). • — 31. Mai. 98. Petronilla. 

Reisende. Als Reisebegleiter des jungen Tobias 
auf der gefahrvollen Reise nach Medien. — 
24. Oktober. Raphael, Erzengel. 

Reisende. Wegen der Reise, die er unter Raphaels 
Begleitung nach Mesopotamien machte. — Attribut: 
Fisch. — 2. September. Tobias der Jüngere. 

Reisende. Des hl. Valentin Name erinnert an den 
Abschiedsgruss „vale" (lebe wohl , den man den 
Reisenden nachruft. — 14. Februar. 3. Jahrh. 

Valentin von Terni. 



REITER — RHEUMATISMUS. 293 

Reiter. Als Patron der Ritter (s. „ßitter"). — 

23. April. 303. Georg d. Gr. 

Reiter. Als Patron der Soldaten (s, „Soldaten") und 

für die Pferde (s. „Pferde"). — 11. November. 397. 

Martin von Tours. 

Relig'ionsfeiude (gegen). Casimir schützte die Polen 

wiederholt gegen die Moscowiter (s. „Kämpfe"). — 

4. März. 1483. Casimir. 

Religionsfeinde (gegen). In einem alten Hymnus 

heisst es von St. Georg: 

Georgius, der tapfre Held, 
Von Gott zur Marter auserwählt, 
Für den Glauben stark gekämpft, 
Götzenbilder hart gedampft. 
^^'enll der Sekten Schwärmerei 
Mich anfechten, steh' mir bei! 
Hübscher kann man unser Patronat wohl kaum 
begründen. Siehe auch „Heere". — 23. April. 
303. Georg d. Gr. 

Religionsfeinde (gegen). Als Patron der Soldaten 
(s. „Soldaten"). — 22. Sept. 286. Mauritius. 

Religionsfeinde (gegen). Der hl. Sebastian hat den 
ehrenvollen Beinamen „Verteidiger der Kirche" 
ehrlich verdient durch die grosse Standhaftigkeit, 
mit der er sich Diocletian gegenüber zu Christus 
bekannte (s. „Schützen"). Auch bekehrte er als 
Offizier in der kaiserlichen Garde viele Kameraden 
und Untergebene, — 20. Januar. 286 oder 288. 

Sebastian. 

Religionsfeinde s. auch „Freigeisterei". 

Restaurateure. Als Patron der Wirte (s. „Wirte"). 

— 24. Juni. 1. Jahrh. Johannes der Täufer. 

Restaurateure. [Cahier]. Mariae Geburt. 

Rhachitis (gegen). — 5. November. 12 Jahrhundert. 

Millefort(Mimford,Quinefort,Guignefort), Bischof. 

Rheumatismus (gegen). Burkhard heilte einen 

Gliederkranken. — 14. Oktober. 754, 

Burkhard, Bischof von Würzbure:. 



294 RHEUMATISMUS. 



Rheumatismus (gegen). Caprasius, Abt auf Lerins, 
vertrieb dort Schlaugen. Er soll hauptsächlich 
Eheumatische geheilt haben. — 1. Juni. 430. 

Caprasius. 
Rheumatismus (gegen). — 7 Juli. 688. 

Edelburg, Aebtissin von Faremoutiers. 
Rheumatismus (gegen).— 18. Sept. 290. Ferreolus. 
Rheumatismus (gegen;. — 25. September. 287. 

Firminus von Amiens. 
Rheumatismus (gegen). — 25 Juli. 44 

Jacobus der Aeltere. 
Rheumatismus (gegen). — 8. Juli. 688. 

Kilian, Bischof von Würzburg, 
Rheumatismus (gegen). Der hl. Leander litt bei- 
nahe unausgesetzt an Gicht und trug seine 
Schmerzen mit grosser Geduld. - — 27. Februar. 
596. Leander, Bischof von Sevilla. 

Rheumatismus fgegen). Der hl. Maurus ist Patron 
gegen Schnupfen (s. „Schnupfen") und dessen 
Begleiterscheinungen und Folgen. — 15. Januar. 
583. 3Iaurus, Abt von Glanfeuil. 

I^heumatismus (gegen). Wohl als Patron der 
Schiffer, Fischer und der mit Wasser arbeitenden 
Gewerbe, da diese ja am meisten Erkältungen aus- 
gesetzt sind (s. „Schiifer"). — 6. Dezember. 324. 

Nicolaus von Bari. 
Rheumatismus gegen). Als Patron gegen Fuss- 
leiden (s. „Fussleiden"). — 13. Mai. 384. 

Servatius, Bischof von Tongern. 
Rheumatismus (gegen). Als Patron gegen Fuss- 
leiden (s. „Fussleiden"). — 6. August. 7. Jahrh. 

Stapinus (Stephanus). 

Rheumatismus (gegen\ Das Wasser der Theodoricus- 

Quelle in Aumenancourt (Aisne), dem Geburtsort 

des hl. Theodoricus, heilt nach den BoUandisten 

Rheumatismus und Fieber. — 1. Juli. 533, 

Abt von Mont d'Hor. 



RHEUMATISMUS - RITTER. 295 

Rheumatismus (gegen). — 1. Februar. 6. Jabrh. 
Upsus, Erzdiacon von Aosta. 

Rheumatismus (gegen). Der hl. Waltber heilte 
viele Eheumatische. — 8. April. 1099. 
AValther (Gautier), Abt zu St. Martin bei Pontoise. 

Richter (für deren Erleuchtung). Wohl wegen des 
wunderbaren Erweises seiner Unschuld (s. „Leib- 
weh"). — 13. November. 444. 

Brlctius, Bischof von Tours. 

Richter (für deren Erleuchtung). Chrysanthus, 
ein römischer Senatorensohn, bekehrte sich zum 
Christentum. Sein Vater suchte ihn vergebens 
zum Abfall zu bringen. Auch den Verführungen 
durch Weiber widerstand er; eine derselben, die 
Vestalin Daria, bekehrte er und heiratete sie unter 
gegenseitiger Gelobung ewiger Keuschheit. Auf 
kaiserlichen Befehl wurde der Heilige nun- 
mehr den Folterknechten übergeben: doch Chry- 
santhus fühlte keinen Schmerz. Der Tribun Claudius 
sah in diesem Wunder einen göttlichen Beweis 
für die Wahrheit des Christentums, bekannte sich 
zu demselben und erlitt daraufhin mit Chrysanthus 
und Daria den Tod. Auf diese Ueberwältigung 
des Claudius durch das standhafte Bekenntnis der 
Wahrheit ist das Patronat wohl zurückzuführen. 

— Attribute: Axt und Fackeln. Grube. — Orts- 
patronate: Eiflfel (Abtei). Regio-di-Modena. Salz- 
burg (Erzbistum). Siena. — 25. Oktober, ca. 285. 

Chrysanthus und Daria 
Rinder. Aus dem unter „Bauern" genannten Grund. 

— 6. November. 559. Leonhard von Limoges. 
Rindvieh. Als Patron des Hornviehs (s. „Horn- 
vieh"). — 26. Juni. 825. Pelagius von Cordova. 

Rindvieh s. auch „Vieh". 

Ritter. — 4. Dezember. 235. Barbara. 

Ritter. Als Besieger des Drachens und ritterlicher 

Beschützer der Jungfrau Cleodolinde (Symboli- 



296 RITTER. 



sierung der durch Georg aus der Grewalt des Sataus 
(Drachens) zum Christentum gebrachten Stadt Niko- 
medien), als tapferer Offizier, der den kaiserlichen 
Befehl, Christen zu verfolgen, mit Füssen trat und 
der als erstes Opfer der Diocletianischen Christen- 
verfolgung starb, wurde der hl. Georg das Ideal 
des mittelalterlichen Ritters. In den Kreuzzügen 
sind seiner Hilfe viele Siege zu danken. Die 
zahlreichen Rittergenossenschaften des Mittelalters 
sind auf ihn zurückzuführen und tragen meistens 
seinen Namen. — Attribute: Drachen. Fahne. 
Pferd. Rad. — Ortspatronate : Amersfort. Antiochien. 
Antivari. Aragonien. Bamberg (Bistum). Bayern. 
Bosnien. Bremen. Casale. Catalonien. Constan- 
tinopel. Cronsfeld. Deutschland. Dezana (Graf- 
schaft). Dinkelsbühl. Eisenach. England. Ferrara. 
Frankreich. Friedberg (Burg). Fugger (Grafschaft). 
Genua (Republik). Granada. Hannover, Kirchen- 
staat. Kremnitz. Leuchtenberg (Landgrafschaft). 
Limburg. Lothringen. Lüttich (Bistum). Luzern 
(Canton). Mansfeld (Grafschaft). Mantua. Modena 
(Herzogtum). Nimwegen. Nördlingen. Peters- 
hausen. Pettau. Philippsburg. Piemont. Ravens- 
burg. Reckheim (Herrschaft). Russland. Sachsen. 
Schleswig. Schlettstadt. Schweden. Stade. Surse. 
Trivultio (Grafschaft). Ueberlingen. Ulm. ürbino 
(Herzogtum). Valencia. Venedig. Vigevano. 
Wimpfen. Wismar. — 23. April. 303. 

Georg d. Gr. 

Ritter. Wegen des unter „christliche Krieger" er- 
zählten Wunders. — 25. Juli. 44. 

Jacobus der Aeltere. 

Ritter. Longinus ist derjenige Centurio, der dem 
am Kreuz hängenden Christus mit der Lanze die 
Seite öffnete und bekannte : ,, Dieser ist wahrhaftig 
Gottes Sohn gewesen". — Attribute: Büchse. 
Drachen. Gefäss. Ritter. Schwert. — Orts- 



RITTER - ROSE. 297 



patronate : Braunschweig (Herzogtum), Mantua. 

— 15. März. 1. Jahrhundert. Longinus, Centurio. 
Ritter. Als vornehmster Streiter Gottes. — Attri- 
bute: Drachen. Ritter. Flammendes Schwert. 
Teufel. Wage. — Ortspatronate : Amsterdam. An- 
dernach. Bar (Herzogtum). Batenbug. Bayern. 
Benevent (Herzogtum). Berg in Zülphen (Graf- 
schaft). Beromtinster (Abtei). Bronkhorst (Graf- 
schaft). Brüssel. Castelnaudary. Constantinopel. 
Einsiedeln (Abtei). England. Florenz. Frank- 
reich. Schwab. Hall. Hildesheim. Hörn (Graf- 
schaft). Jena. Kirchenstaat. Lombardei. Luzern. 
Madrid. Neapel (Königreich). Normandie. Pavia. 
Pesaro. Portugal. La Pouille. Puy. Salerno. Salz- 
burg (Erzbistum). Sebenico. Spanien. Thorn. 
Treviso. Ungarn. Urbino (Herzogtum). Zeitz. 
Zug (Canton). Zwoll. — 29. September. 

Michael, Erzengel. 

Ritter. Wegen des Schwerts, resp. der Schwerter, 

mit denen er als Streiter Christi dargestellt wird. 

— 29. Juni. 67. Paulus, Apostel. 
Römerinnen. Der Mut, mit dem die hl. Agatha 

dem Präfecten Quintianus gegenüber ihre Ehre 
wahrte und Christum bekannte, sowie die Stand- 
haftigkeit, mit der sie die schauderhaftesten Qualen 
litt, rechtfertigen dieses Patronat zur Genüge. — 
5. Februar. 251. Agatha von Catanea. 

Rose (gegen die Krankheit). Der hl. Antonius 
ist Patron gegen Antoniusfeuer (s. ,, Antoniusfeuer"), 
daher auch gegen ßose, die diesem ähnliche 
Krankheit. — 17. Januar. .356. Antonius d. Gr. 

Rose (gegen die Krankheit). Benedict ist Patron 
gegen Entzündung (s. ,, Entzündung"). Zur Ab- 
tötung wälzte er sich einst auf Dornen, aus wel- 
chen nachher Rosen (!) hervorwuchsen. — 21. März. 
.54.3. Benedict von Nursia. 

Rose gegen die Krankheit). Silvanus ^?). 



298 ROSSKRANKHEITEN — RUHR. 

Rosskraiikheiten. Als Patron der Pferde (s, 
,, Pferde"). — 26. Dez. o5. Steplianus, Diacon. 

Kotgiesser. Als Patronin der Glockengiesser (s. 
„Glockengiesser"). — 5. Februar. 251. 

Agatha von Catanea. 

Kotgiesser. Beim Bau des Benedictinerklosters auf 
Monte Cassino kam ein feuerspeiendes Götterbild 
zum Vorschein, das auf Benedicts Gebet zurück- 
wich. Diese Macht des Heiligen über das Feuer 
hat wohl das Patronat verursacht. — 21. März. 
543. Benedict von Nursia. 

Rotlauf (gegen\ Als Patron gegen Antoniusfeuer 
(s. ,, Antoniusfeuer"). — 17. Jan. 356. Antonius d. Gr. 

Rotlauf (gegen). — 26. März. ca. 286. Castulus. 

Rotlauf (gegen). Als Patron gegen Blattern (s. 
„Blattern"). — 11. Nov. 897. 3Iartin von Tours. 

Rücken (gegen Krankheiten an demselben). Wohl 
wegen des Gleichlauts in ,,Dodon", dem Namen 
des Heiligen und in ,,le dos" (der Rücken). — 
29. Okt. 760. Dodo, Abt von Waler.s-en-Faigne. 

Rückenschmerzen (gegen). In ß,om wurde Lau- 
rentius auf einem glühenden Rost gebraten, was 
ihm natürlich auch im Rücken fürchterliche 
Schmerzen verursachte. — 10. August. 258. 

Laurentius, Erzdiacon von Rom. 

Ruhr (gegen). Wasser, das in dem zu Caen auf- 
bewahrten Schädel der hl. Eulalia gestanden ist, 
hilft bei Ruhr. — 12. Februar. 303. 

Eulalia von Barcelona 

Ruhr, rote (gegen). Guido starb an Blutfluss. — 
12. September. 1012. Guido von Anderlecht. 

Kuhr (gegen). Als Patronin gegen Blutfluss (s. 
„Blutfluss"). — 13. Dezember. 303. Lucia. 

Ruhr (gegen). — 31. Oktober. 994. 

Wolfgaug, Bischof von Regensburg. 

Ruhr bei Kindern fgegen). S. „Furcht bei Kindern". 
— 1. Sept. 623. Lupus, Erzbischof von Sens. 



SACHWALTER — SAKRISTANE. 299 



Sachwalter. Als Patron der Verwalter (s. „Ver- 
walter-'). — 10. August. 258. 

Laurentius, Erzdiacon von Rom. 

SKckleP. Brictius trug, ohne sich zu verletzen, 
glühende Kohlen in seinem G-ewand, das er also 
gewissermassen als Tasche benützte. Dieser Ver- 
gleich hat sich vielleicht den Säcklern, die ja auch 
lederne Taschen etc. verfertigen, aufgehängt (s. 
„Leibweh"). — 13. November. 444. 

Brictius, Bischof von Tours. 

Säckler. — 11. Oktober. 744. Gummarus (Gomer.) 

Säckler. Wohl als Patron der Tuchhändler (s. „Tuch- 
händler"). — 11. Xovember. 397. 

Martin von Tours. 

Saffiangerber. Als Patron der Gerber (s. „Gerber" -. 
— 11. Xovember. 397. Martin von Tours. 

Säfte, böse (gegen deren Zersetzung). Als Patron 
gegen Vergiftung (s. „Vergiftung"). — 11. Juni. 
5. Jahrhundert. Amabilis von Riom. 

Säfte, ungesunde (gegen). Als Patrone gegen Epi- 
demien, Drüsen etc. fs. „Aerzte"). — 27. Sept. 
ca. 300. Cosmas und Damian. 

Säger. Simon, der Apostel, machte grosse ]Missions- 
reisen in Asien. In Persien soll er von fanatischen 
Priestern in Stücke zersägt worden sein. — 
Attribut : Säge. — Ortspatronate : Cölu. Goslar. 
Magdeburg (Erzbistum) — 28. Okt. Simon, Apostel. 

Sakramente (für den Empfang derselben in der 
Todesstunde). Als Patronin für guten Tod etc. 
{s. ..Fegefeuer"). — 21. Oktober. 383. Ursula. 

Sakristane. Constantius war Messner an der Stephans- 
kirche in Ancona. - 23. Sept. 6. Jahrhundert. 
Constantius von Ancona. 

Sakristane. Als Guido einst in der Kirche von 
Laken betete — er war damals auf dem Weg- nach 



300 SÄLPETERSIEDER — SATAN. 

einer Einsiedelei — lud ihn der Geistliche der 

Kirche ein, bei ihm zu wohnen. Guido nahm an 

und machte sich daran, die Kirche zu reinigen, 

bis sie wie in himmlischem Lichte erstrahlte. — 

Attribut: ßauernkleid. — 12. September. 1012. 

Guido von Anderlecht. 

Salpetersieder. Aus dem unter „Feuerwerker" an- 

p;egebenen Grund. — 4. Dez. 235. Barbara. 

Salzarbeiter. Vulpanus. 

Salzträger. — 24. August. 1. Jahrhundert. 

Bartholomaeus, Apostel. 
Salzträger. — 2. November. 7. Jahrhundert. 

Vulgailius. Einsiedler. 
Sameuhäudler. Als Patron der Kornhändler (s. 
„Kornhändler"). — 6. Dezember. 324. 

Nicolaus von Bari. 
Sämiscllgerber. Als Patron der Gerber (s. „Gerber"). 

— 11. November. 397. Martin von Tours. 
Sänger. Als Patronin für Musik (s. „Musik"). — 

22. November. 230. Caecilia. 

Sänger. Gregor d. Gr. verbesserte den Kirchen- 
gesang („Gregorianischer Kirchengesang") und 
richtete eine Sängerschule ein. — 12. März. 604. 

Gregor d. Gr. 

Sänger. Der Grund ist unter „Musiker" genannt. 

— 24. Juni 1. Jahrh. Johannes der Täufer. 
Sänger. Wegen seiner Verdienste um Hebung der 

Kirchenmusik. — 11. April. 461. Leo d. Gr., Papst. 

Sänger, fahrende. Als Patron der Gaukler, Bänkel- 
sänger, Musiker, Reisenden etc. (s. „Musiker"). — 
29. Januar. 313. Julianus Hospitator. 

Sänger s. auch „Musik". 

Sarschweber. Als Patron der Weber (s. „AVeber"). 

— 1. Febr. 389. Severus von Ravenna. 
Satan (gegen dessen Macht). Als Drachen- fSatans-) 

Töter (s. „Ritter"). — 23. April. 303. 

Georg d. Gr. 



SATTLER — SÄUFER. 301 



Sattler. Claudius entstammte einer vornehmen fran- 
zösischen Familie. Bevor er sich der Kirche wid- 
mete, war er Ritter, musste also stets gut im 
Sattel sitzen. Wie den hl. Georg haben die 
Sattler auch ihn deshalb zum Patron gewählt. 

— 6. Juni. 699. 

Claudius, Erzbischof von Besancon. 
Sattler. Als Patrone der Lederarbeiter etc. (s. „Schuh- 
macher"). — 25. Oktober. 285. 

Crispiuus und Crispiuianus. 
Sattler. Als Patron der Kutscher, Pferde etc. (s. 
„Pferde"). — 1. Dezember. 659, 

Eliglus (Eloy), Bischof von Noyon. 

Sattler. Als Patron der Ritter und Reiter (s. „Ritter"), 

denen ein guter Sattel wichtigstes Erfordernis ist. 

— 23. April. 303. Georg d. Gr. 
Sattler. Gualfardus war Sattler in Augsburg und 

gab den Armen, was er von seinem Verdienst nicht 
unbedingt für sich brauchte. — Attribut: Sarg. 

— 30. April. 1127. Gualfardus. 
Sattler. Nach Broc de Segange liegt die Ursache 

des Patronats darin, dass beim Gerben des dem 
Sattler nötigen Leders eine Kufe verwendet wird, 
die dann an. den Marter-Kessel des hl. Johannes 
(s „Brandwunden") erinnert habe. — 6. Mai. ca. 95. 
Johannes Evangelista (ante portani latinam). 

Sattler. Zur Erklärung des Patronats ist unter den 
Werkzeugen der Sattler der Pfriemen hervorzu- 
heben, und das unter „Schneider" Gesagte nach- 
zulesen. — 24. Juni. l.Jahrh. Johannes der Täufer. 

Sattler. Aus dem unter „Nähterinnen" genannten 
Grund. — 13. Dezember. 303. Lucia. 

Sattler. [Cahier]. Marlae Himmelfahrt. 

Sattler. Wohl als Patron der Zeltwirker, deren Ge- 
werbe Paulus ausübte. — 29. Juni. 67. 

Paulus, Apostel. 

Säufer s. „Trinker", 



302 SCHACHERER - SCHAUSPIELER. 

Schacherer. Als Patrone der Krämer. — 27. Sept. 
ca. 3<>i> Cosmas und Damiaii. 

Schafe. — 14. Juli. 7. Jahrh. Dentlinus von Rees. 

Schafe. Drogo hütete in seiner Jugend Schafe (s. 
^Hirten"). — Attribut: Schafe. - Ortspatronat: 
Sebourg fbei Valenciennes). — 16. April 1189. 

Drogo. 

Schafe (gegen das Sterben derselben). Als Patron 

der Lämmer (s. „Lämmer"). — 24. Juni. 1. Jahrh. 

Johannes der Täufer. 

Schafe. Als Patron gegen Wölfe rs. „Wölfe"). „Wer 
den Wolf (lupus = Wolf) zum Freund hat, braucht 
um die Schafe nicht besorgt zu sein". — 1. SejDt. 
623. Lupus, Erzbischof von Sens. 

Schafe. Als Patron der Hirten (s. „Hirten"). — 
22. Oktober. 1015. Wendelin, Abt von Tholey. 

Schäfer s. „Hirten". 

Schäft'ler s. „Böttcher. 

Schaflederhändler. Als Patron der Gerber (s. 
„Gerber"). — 11. November. 397. 

Martin von Tours. 

Schatzgräber. — 25. Juli. 8. Jahrh. Christophorus. 

Schauspieler. Der hl. Ardalion war Schauspieler 
zur Zeit des Kaisers Maximian und verspottete 
oft das Christentum auf der Bühne. Aber einmal 
kam es über ihn wie eine Eingebung von Oben 
und er bekannte sich vor offener Scene als Christen. 
Er starb als Märtyrer auf dem Scheiterhaufen. — 
14. April. 309. Ardalion. 

Schauspieler. Als Genesius wieder einmal das 
Christentum auf der Bühne verspottete, kam es 
wie eine Erleuchtung über ihn und er bekannte 
sich vor Kaiser Diocletian als Christen. Damit 
war er natürlich dem Märtyrertod verfallen. — 
Attribute : Schwert. Theater. — 25. Aug. 3. oder 
4. Jahrhundert. Genesius, Schauspieler. 

Schauspieler. Gelasius, ein Phönicier, war Schau- 



SCHAUSPIELER - SCHENKWIRTE. 3(i:} 

Spieler. Als er einst auf der Bühne die Taufe 
persiflierte, kam der hl. Geist über ihn. Er be- 
kannte sich als Christen und wurde gesteinigt. — 
21. Februar. 297. Gelasiiis. 

Schauspieler. Als Patron der Tänzer, resp. gegen 
Veitstanz (s. „Veitstanz"). — 15. Juni. 4. Jahrh- 
hundert. Veit (Vitus). 

Schauspielerinnen. Pelagia war wohl die schönste 
und reichste Dame in Antiochia, ihr Lebenswandel 
aber erregte allgemeines Aergernis und es war 
geradezu comödiantenhaft , wenn sie in prunk- 
vollem Aufzug mit Sklaven und Dienerinnen im 
Gefolge durch die Strassen zog. Daher soll auch 
das Patronat stammen. Irrtümlich wird behauptet, 
sie sei Schauspielerin gewesen. Später freilich be- 
kehrte sie sich durch eine Predigt des Bischofs 
Nonnus von Edessa und lebte fortan als Mönch 
Pelagius auf dem Oelberg bei Jerusalem, wo sie 
eines seligen Todes starb. — 8. Oktober. 457. 

Pelagia, Büsserin. 

Scheerenschleifer. Wegen des Rads , das die 

Scheerenschleifer gebrauchen , und das sie an die 

verhütete ßäderung der hl. Katharina erinnerte 

(s. „Müller"). — 25. November, 4. Jahrhundert. 

Katharina von Alexandria. 

Scheerenschleifer. Das Schwert, das wichtigste 
Attribut des hl. Michael (s. „Fechter"), erinnerte 
die Scheerenschleifer an ihre täglich zu bearbeiten- 
den Messer etc. — 29. Sept. Michael, Erzengel. 

Schellenmacher, — 3. November. 727. 

Hubertus, Bischof von Lüttich, 

Schenkwirte. Als Patron der Getränkehändler fs. 
„Getränkehändler") — 6. Febr. 679. Amandus. 

Schenkwirte. Als Patron der Wirte (s. „Wirte''). 
— 24. Juni. 1. Jahrh. Johannes der Täufer. 

Schenkwirte. — 10. August. 258. 

Laurentius, Erzdiacon von Rom. 



304 SCHIEFERDECKER — SCHIFFER. 

Schieferdecker. — 13. Februar. 616. 

Licinius von Angers. 

Schiffbruch (gegen). Als Patron der Seeleute (s. 
„Seeleute"). — 10. Juli. 772. Anialberga. 

Schiffbruch (gegen). Bei einem wütenden Sturm 
auf dem Adriatischen Meer wurde ein dem Unter- 
gang nahes Schiff durch das Gebet eines Priesters 
zum hl. Antonius gerettet. — 13. Juni. 1231. 

Antonius von Padua. 

Schiffbruch (gegen). Wegen seiner Macht über das 
Wasser (s. „Marmorarbeiter".) — 23. Nov. 100. 

Clemens IV., Papst. 

Schiff'bruch (gegen). Als Patron der Seeleute (s. 
„Seeleute"). — 1. März. 900. 

Leo, Bischof von Bayonne. 

Schiffbruch (gegen). Als Kind schlief Malo am 
Meeresufer, ohne von der Brandung ergriffen zu 
werden. — 15. November. 565. 

Malo (Machutus), Bischof von Aleth. 

Schiffbruch (gegeuK S. „Meer etc.". — 19. Sept. 
1290. Maria v. Cervellon (de Socos). 

Schiiibruch (gegen. Maximus, ein Schüler des hl. 
Martin von Tours, kam einst auf der Saone in 
Lebensgefahr, sein Kahn kam ins Sinken und nur 
durch ein Wunder erreichte er das Ufer. — 20. Aug. 
463. Maxinms. 

Schiffbruch (gegen). Der hl. Sananus erweckte 
einmal mehrere bei einem Schiffbruch ertrunkene 
Personen. Ein anderes Mal ging er mit seiner 
Mutter in Ermangelung eines Schiffes zu Fuss 
über einen Fluss. — 6. März. Sananus (Seznius). 

Schifter. Als Mutter Marias, der Trägerin des Schiffs 
der Kirche. — 26. Juli. Anna. 

Schiffer. Vielleicht bezieht sich das Patronat auf 
die wunderbaren Quellen, über die unter „Kopf- 
schweiss etc." berichtet ist. — 20. Mai. 3. oder 
4. Jahrhundert. Baudelius. 



SCHIFFER. 305 



Schiffer. Christophoms, der nur dem Mächtigsten 
seine Dienste widmen wollte, versuchte es mit einem 
König, dann mit dem Satan selbst. Da er aber 
auch diesen vor einem noch Mächtigeren, Christus, 
sich fürchten sah, weihte er sich diesem und trug 
auf den Rat eines alten Einsiedlers arme schwache 
und kranke Reisende über einen reissenden Strom. 
Eines Abends tat er diesen Dienst einem kleinen 
Kind, das immer schwerer wurde und ihn beinahe 
erdrückte ; drüben oifenbarte es ihm, dass er den 
Herrn der Welt getragen habe (s. „Gärtner"). — 
Attribute : Baum. Jesuskind. Stab. — • Orts- 
patronate: Arbe (Dalmatien). Baden (Markgraf- 
schaft). Braunschweig. Hildesheim. Mecklen- 
burg (Herzogtum). Roermonde. Rosenberg (Graf- 
schaft). Stuttgart. Tourcoing. Württemberg (Her- 
zogtum). Würzburg. — 2,5. Juli. 3. Jahrhundert. 

Christophorus. 
Schiffer. Wegen seiner Macht über das Wasser (s. 
„Marmorarbeiter"). — 23. November. 100. 

Clemens IV., Papst. 
Schiffer. Als Patron der Seeleute (s. „Seeleute"). 
Erasmus gehört zu den 14 Nothelfern : 
Erasmus, sei vou mir gepreist ! 
Ihn sieben Jahre ein Rab gespeist; 
Grosse Gnad von Gott empfangen, 
Starke Marter übergangen. 
Witwen, Waisen hilf bei Gott, 
Dass ich komm' ans ^>ündennot ! 

(Aher Hymnus). 
— 2. Juni. 4. Jahrhundert. 

Erasmus, Bischof von Antiochien. 
Schiö'er. Goar lebte in der Einsiedelei am Rhein 
zwischen Oberwesel und Boppard an der Schiffer- 
landestelle (dem heutigen St. Goar). — 6. Juli. 
ÖT5. Goar. 

Schiffer. — 13. Dezember. 669. 

lodocus, Einsiedler von Ponthieu. 
E'bklee, Pateonate. 20 



306 SCHIFFER. 



Schiller. In stürmischen Nächten erschien der sei. 
Johannes bedrängten Seeleuten und wies ihnen 
mit einer Fackel den rechten Weg. — 9. Oktober. 
1264. Johannes Lobedan. 

Schifl'er. Aus dem unter „Wassergefahr" genannten 
Grund. — 16. Mai. 1393. Johannes von Nepomuk. 

Schifier. Der hl. Julianus trug arme Reisende über 
den an seiner Hütte vorbeifliessenden Strom (s. 
„Reisende"). — 29. Januar. 313. 

Julianus Hospitatop. 

Schift'er. — 25. November. 4. Jahrhundert. 

Katharina von Alexandria. 

Schiffer. Als Trägerin des Schiffs der Kirche. 

Maria, Jungfrau. 

Schifter. Der Grund ist unter „Meer" genannt. — 
19. Sept. 1290. Maria von Cervellon (de Socos). 

Schift'er. Auf einer Seereise nach Aegypten sagte 
der hl. Nicolaus dem Steuermann Sturm voraus. 
Wirklich traf ein gewaltiges Unwetter ein und 
brachte das Schiff dem Untergang nahe. Da fing 
Nicolaus zu beten an und alsbald legte sich der 
Sturm. Bei der grossen Popularität des hl. Nico- 
laus drang dieses Wunder in die weitesten Kreise 
und hat viele Gewerbe etc., die nur irgend mit 
Wasser zu tun haben, veranlasst, sich unter den 
Schutz des hl. Nicolaus zu stellen. — 6. Dezember. 
324. Nicolaus von Bari. 

Schift'er. Wohl wegen seines Fischzugs. — 29. Juni. 
67. Petrus, Apostel. 

Schift'er. Als Patron der Seeleute (s. ^Seeleute"). 
— 15. April. 1248. Petrus Gonzales (Elmo). 

Schift'er. Der Grund des Patronats ist unter „Er- 
trunkene" genannt. — Attribute : Altar. Apfel. 
Schwert. Zunge. — Ortspatronat : Messina — 
5. Oktober. 541. Placidus, Abt. 

Schift'er. Als Patron der Reisenden (s. „Reisende"), 
und wegen des durch seine Hilfe von Tobias im 



SCHIFFER - SCHLAFEN. 307 

Euphrat getöteten Riesenfisches (s. „Augenkrank- 
heiten"). — 24. Oktober. Raphael, Erzengel. 

Schiffer. Die Reliquien des hl. Romanus sind am 
Ufer der Garonne bei Bordeaux bestattet. Bei 
Stürmen und in Gefahren überhaupt rufen die 
Schiffer den hl. Romanus an, der sie oft wunder- 
bar beschützte. — 24, November. 385. 

Roiuanns, Priester von Blaye. 

Schiffer. „Am Schluss des Korans heisst es, die 
Siebenschläfer seien in ein Schiff gestiegen" 
(Menzel). — Attribut: Höhle. — 27. Juli. 250. 

Siebenschläfer; 

Schiffer. — 31. Oktober. 994. 

Wolfgan;^, Bischof von Regens bürg. 

Schiffahrt (für gute). — 10. Oktober. 3. Jahrh. 

Clarus, Bischof von Nantes. 

Schiff* holzhändler. Als Patron der Schiffer (s. 
,, Schiffer"). — 6. Dez. 324. Nicolaus Ton Bari. 

Schiffsablader. Als Träger des zu ungeheurer Last 
angewachsenen Christuskindes (s. ,, Schiffer"). — 
25. Juli. 3. Jahrhundert. Christophorus. 

Schlafen, langes ^gegen). „Heiliger Veit, 

Weck' mich zur recliten Zeit"! 
Der hl. Veit hat den Hahn zum Attribut. Otto 
von Bamberg brachte den heidnischen Pommern, 
die den Hahn als heiliges Tier verehrten, die 
Reliquien Veits in einem silbernen mit dem Bild 
eines Hahns versehenen Arme, um so die Auf- 
nahme des Evangeliums etwas zu erleichtern. 
Vielfach wird angenommen, Veit sei der alt- 
slawische Swanbowit, dem Hähne geopfert wurden; 
doch lässt sich diese Hypothese nicht halten, da 
in der christlichen Legende slawische Beimengsei 
sich nicht nachweisen lassen. Auch hat man den 
Hahn als Symbol der Heilkunde (Wachsamkeit 
und Diagnose) gedeutet, indem man an Veit als 
den Helfer gegen Veitstanz dachte, wie ja auch 



308 SCHLAG SCHLANGEN. 

in der alten Mythologie dem Heilgott Aesculap 
der Hahn beigegeben wurde. Jedenfalls ist der 
Hahn Symbol der Wachsamkeit. — 15. Juni. 
4 Jahrhundert. Veit (Vitus). 

Schlag (gegen). Im Alter von 88 Jahren wurde 
der hl. Andreas während einer Messe vom Schlag 
getroffen, durch den er die Sprache verlor; sonst 
erlitt er keine Lähmung und bewahrte sich die 
geistige Frische bis zu seinem bald darauf er- 
folgten Tod. — 10. November. 1608 (1590?). 

Andreas Avellino, Theatiner. 

Schlag (gegen). Nach Alt hat der hl. Wolfgang 
viele Gelähmte geheilt. — 1. Oktober. 994. 

Wolfgang, Bischof von Regensburg. 

Schlag s. auch „Lähmung". 

Schläge (gegen). Wegen der Zertrümmerung einer 
Diana-Statue in Caesarea (heute Saragossa) wurde 
Marciana von den Einwohnern blutig geschlagen 
(s. „Wunden"). — 9. Jan. 4 Jahrh. Marciana. 

Schlangen (gegen). Seit dem Tod des hl. Amabilis 
konnte keine Schlange mehr in Riom existieren ; 
alle kamen um. Den von Schlangen Gebissenen 
entfloss das Gift bei Berührung der Reliquien des 
hl. Amabilis. — 11. Juni. 5. Jahrhundert. 

Amabilis von Riom. 

Schlangen (gegen). Ein Diener im Kloster hatte 
dem hl. Dominicus Fische gestohlen, die dem Hei- 
ligen geschenkt worden waren. Da der Diener 
die Fische nicht zurückgeben wollte, verwandelten 
sie sich in Schlangen. — 22. Januar. 1031. 

Dominicus, Abt von Sora. 

Schlangen (gegen). Florentius vertrieb durch das 
Kreuzeszeichen Schlangen und andere wilde Tiere 
vom Berge Glonne bei Anjou, auf dem er sich 
dann als Einsiedler niederliess. — 22. September. 
4. Jahrh. Florentius, Einsiedler vom Berge Glonne. 

Schlangen (gegen). Auf einer Visitationsreise stiess 



SCHLANGEN. 309 



Bischof Fronto auf eine ungeheure Schlange, den 
Schrecken der Gegend. Der Heilige machte das 
Kreuzeszeichen über dem Tier, worauf es sich in 
die Dordogne stürzte. — 25. Oktober. 74. 

Fronto, Bischof von Perigueux. 

Schlangen (gegen). Der hl. Hilarius vertrieb die 
Schlangen von der Insel Gallinaria, die der hl. 
Martin früher bewohnt hatte, indem er das Kreuzes- 
zeichen über die Reptilien machte. — Attribut: 
Schlangen. — Ortspatronate : La Rochelle. Lucon. 
Poitiers. — 14. Januar. 368. 

Hilarius, Bischof von Poitiers. 

Schlangen (gegen). Der hl. Liphart war Advokat 
in Orleans; in seinem 40. Jahre bezog er als Ein- 
siedler mit einem Schüler eine alte Ruine vor der 
Stadt. Hier tötete er auf wunderbare Art einen 
Drachen. — 3. Juni. 6. Jahrh. Liphart, Abt. 

Schlangen (gegen). In Kempten tötete der hl. 
Magnus ein schlangenartiges Ungeheuer, den 
Schrecken der Gegend, durch Berührung mit dem 
Stab des hl. Columban. Darauf zogen sich auch 
die übrigen Reptilien zurück. — Attribute: Blinder. 
Drachen. Engel. Knabe. Schafe. — Ortspatronate: 
Augsburg. Füssen. Kempten. Kirchenstaat. — 
6. September. 583. 3Iagnus, Abt von Füssen. 

Schlangen (gegen). St. Martin soll die von Schlangen 
heimgesuchte Insel Gallinaria von diesen Reptilien 
gereinigt haben. — 11. November. 397. 

Martin von Tours. 

Schlangen (gegen). Der hl. Menasius soll aus der 
Auvergne viele Schlangen vertrieben haben. — 
11. November. 303. Menasius, Soldat. 

Schlangen f^gegen). Ein Einwohner von Bouy wollte 
den hl. Peregrinus peitschen. Da verwandelte sich 
die Peitsche in eine Schlange und entglitt in einen 
Felsenspalt. Die Nachkommen des Missetäters 
sollen mit einer Schlange stigmatisiert sein. In 



310 SCHLANGEN - SCHLANGENBISS. 

Bouy sollen nie Schlangen aufgetreten sein, ja 
der dortige Erdboden sei tötJich für diese Tiere, 
weshalb auch von weit her Pilger solche Erde 
mitnehmen als Mittel gegen Schlangenbiss. — 
18. Mai. 304. Peregrinus von Auxerre. 

Schlangen (gegen). Peregrinus tötete in Sicilien 
einen Drachen. — 30. Januar. 

Peregrinus von Caltabellotta. 

Schlangen (gegen). Die in den Kerker des hl. 

Phocas gebrachten Schlangen konnten ihm i:iichts 

schaden. — Attribut: Schlangen. — 5. März. 320. 

Phocas von Antiochien. 

Schlangen (gegen). Pirminus ist der Gründer des 
Klosters Reichenau. Auf der Insel ßeichenau 
hausten zahllose Schlangen, die der hl. Pirmin 
sämtlich vertrieb. — Attribute: Schlangen. Un- 
geziefer. — Ortspatronate : Innsbruck. Reichenau, 
— 3. November. 752. Pirminus, Abt. 

Schlangen (gegen). Ein Bauer vertrieb Schlangen 
aus seinem Haus, indem er Staub vom Grab des 
hl. Remigius in demselben verstreute. — 1. Okt. 
ca. 532. Remigius, Erzbischof von Reims. 

Schlangenbiss (gegen). Der -Grund ist unter 
„Schlangen" genannt. — 11. Juni. 5. Jahrhundert. 

Amabilis von Riom. 

Schlangenbiss (gegen). Als Patron gegen Schlangen 
(s. „Schlangen"). — 22. Januar. 1031. 

Dominicus, Abt von Sora. 

Schlangenbiss (gegen). Als Patron gegen Tollwut 
etc. (s- „Tollwut"). — 3. November. 727. 

Hubertus, Bischof von Lüttich. 

Schlangenbiss (gegen). Giftige Schlangen konnten 
dem hl. Paternus im Gefängnis nichts schaden. 
Paternus heilte oft von Schlangen Gebissene. — 
Attribut: Schlange. — Ortspatronat: Zamora. — 
16. April. 565. Paternus, Bischof von Avranches, 



SCHLANGENBISS - SCHLOSSER. 311 

Schlangenbiss (gegen). Als Patron gegen Schlangen (s. 
„Schlangen"). — 5. März. 320. Phocas V. Antiochia. 

Schlangenbiss (gegen). Auf Malta wurde Paulus 
bekanntlich von einer Otter angefallen, die er aber, 
ohne Schaden zu leiden, abschüttelte. ■ — Steinchen 
aus der Grotte, in der Paulus wohnte, halfen bei 
Schlangenbiss. Seither sollen Schlangen auf Malta 
unschädlich sein. Wer am Tag der Bekehrung 
Pauli zur "Welt kommt, bleibt für immer von 
Schlangenbiss verschont. — 29. Juni. 67. 

Paulus, Apostel. 

Schlangenbiss (gegen). Der Petrus-Schlüssel in Lodi 
hatte eine wunderbare Heilkraft gegen Schlangen- 
biss (s. „Tollwut"). — 29. Juni. 67. Petrus, Apostel. 

Schlangenbiss (gegen). — 15. Juni. 4. Jahrhundert. 

Veit (Yitus). 

Schlechtverheiratete. Der hl. Gengulph überführte 
seine ehebrecherische Frau ihres Verbrechens, indem 
er sie die Hand in kaltes Wasser tauchen Hess und 
sie als unschuldig betrachten wollte, wenn die Hand 
unversehrt bliebe; aber die Haut der Frau fiel über 
die Fingerspitzen herab; doch wurde sie durch 
diese Warnung nicht gebessert, ja sie brachte ihren 
Buhlen so weit, dass er den hl. Gengulph mit 
einem Spiess durchbohrte. — Attribute: Lanze. 
Quelle. Schwert und Schild. Spiess. — Orts- 
patronate: Cahors. Florennes (Namurois). Haarlem. 
Toul. — 11 Mai. 760. Gengulph. 

Schleifer. — 1. Sept. 724. Aegidius (St. Gilles). 

Schlemmer s. „Trinker". 

Schleppenträger der Kardinäle. — 26. Juli. Anna. 

Schleuderer. Stephanus wurde vor Jerusalem ge- 
steinigt. — 26. Dezember. 35. Stephanus, Diacon. 

Schlosser. Vor seiner Erwählung zum Diacon in 
Lyon war Baldomer Schlosser und verteilte seinen 
Arbeitslohn an die Armen. — Attribute : Schlosser- 
geräte. Zange. — 27. Febr. 7. Jahrh. Baldomerus. 



312 SCHLOSSER. 



Schlosser. Bonavita war Schlosser. — 1. März. 
1375. BoiiaTita. 

Schlosser. Dunstan ist Patron der Schmiede (s. 
,, Goldschmiede"), die den Schlossern das wichtigste 
Material liefern. — 19. Mai. 988. 

Dnnstaii, Erzbischof von Canterbury. 

Schlosser. Wohl als Patron der Schmiede etc. (s. 
,, Hufschmiede"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Schlosser. Wohl wegen seiner wunderbaren Macht, 
Ketten zu sprengen (s. ,, Gefangene"). — 6. Nov. 
559. Leonhard von Limoges. 

Schlosser. Petrus hat die Schlüssel des Himmel- 
reichs. — Attribute: Hahn. Kreuz. Schlüssel. — 
Ortspatronate : Altaich (Stift). Ancona. Angouleme. 
Antiochien. Apulien (Fürstentum). Aquila. Ascoli, 
Attendorn. Avignon. Baden (Markgrafschaft). 
Bayern. Beauvais. Bern (Canton und Stadt). 
Böhmen. Bozzolo (Fürstentum). Brabant (Herzog- 
tum). Brandenburg. Braunschweig. Brederode 
(Herrschaft). Bremen. Burgund. Caen. Calabrien 
(Herzogtum). Chartres. Cöln (Erzbistum). Con- 
stantinopel. Corbie (Abtei in der Picardie). 
Cremona. Dezana (Grafschaft). Dorpat (Bistum). 
Douay. Echternach. Emden. England. Fabriano. 
Faenza. Fano. Fermo. Ferrara. Fiesole. Flandern. 
Foligno. Fritzlar. Geldern (Herzogtum). Genf. 
Hamburg. Heidelberg. Hessen (Landgrafschaft). 
Jülich (Herzogtum). Laibach. Liegnitz. Lille. 
Limburg (Herzogtum). Limburg an der Lahn 
(Grafschaft). Liverdun. Lothringen (Herzogtum). 
Löwen. Lucca. Luxemburg (Herzogtum). Mailand. 
Mainz. Mantua. Marsberg. Martinique. Massa 
(Herzogtum). Mastricht. Minden (Bistum). Mittel- 
burg. Montpellier. München. Nancy. Nantes. 
Naumburg. Neapel. Northumberland (Königreich). 
St. Omer. Orvieto. Ostende. Ostfriesland (Fürsten- 



SCHLOSSER - SCHMERZEN. 313 



tum). Paderborn (Bistum). Pergola. Perugia. 
Pfalz (Fürstentum). Pfalz-Zweibrücken. Piacenza. 
Poitiers. Reckheim (Herzogtum). Regensburg. 
Rennes. Rom. Saalfeld. Sachsen. Savello. 
Schlesien. Schleswig. Schweidnitz. Seligenstadt. 
St. Severino. Sicilien. Soldin. Solferino. Spoleto 
(Herzogtum). Stade. Toul (Bistum). Trier. Troyes. 
Turnhout. Verdun (Bistum). Viterbo. Weimar. 
Weissenburg. Westfalen (Herzogtum). Worms (Bis- 
tum). York (Erzbistum). — 29. Juni. 67. 

Petrus, Apostel. 

Schlosser. Bekanntlich befreite ein Engel den zu 
Jerusalem in Ketten liegenden hl. Petrus. Später, 
in Rom, lag der Apostel wieder neun Monate in 
Banden. Die Ketten wurden sorgfältig verwahrt. 
Als Papst Leo sie zusammenbringen liess, ver- 
einigten sich die Ketten von selbst zu einem Stück. 
Zahlreiche Wunder, wie Krankenheilungen etc , 
geschahen bei ihrer Berührung. Natürlich stellten 
sich die Metallarbeiter aller Art unter den Schutz 
Petri. — 1. August. Petri Kettenfeier. 

Schlosser. Bei seinem Martyrium in Amiens wurden 
dem hl. Quintinus eiserne Spiesse in die Seiten 
gestossen. Vielleicht wurden dadurch die Schlosser 
zur Wahl des hl. Quintinus zum Patron bestimmt. 
— Attribute: Bratspiess. Ketten. Rad. Schwert. 
Stuhl. — Ortspatronate: Hasselt. Peruwelz. St. 
Quentin. Vermandois (Grafschaft). — 31. Oktober. 
303. Quintinus 

Schlotfeger s. „Kaminkehrer". 

Schmelzer. Siehe unter „Schlosser". — 1. August. 

Petri Kettenfeier. 

Schmerzen (gegen). Als Patron gegen Fieber (s. 
, .Fieber"). — 27. Januar. Lupus von Chalons. 

Schmerzen (gegen). Marina ist in Spanien wegen 
ihrer Weigerung, den Göttern zu opfern, den 
Märtyrertod gestorben, wann, ist unbekannt. Die 



•U4 SCHMIEDE. 



AnrafuBg findet sich in einem alten spanischen 
Gesaug. — 18. Juni. Marina TOn Bithyiiien, 

Schmiede. Auf einem Ambos wurden dem hl. Adrian 

Hände und Füsse abgehackt. — 8. Sej)tember. 310. 

Adrian von Nicomedien. 

Schmiede. Ampelius beschäftigte sich in einem 
Kloster der Thebais mit Schmiedearbeiten. Als 
ihm einmal der Teufel in Gestalt eines schönen 
Weibes erschien, vertrieb er ihn durch Schläge 
mit einer weissglühenden eiserneu Stange. — 
14. Mai. 5. Jahrhundert. Ampelius. 

Schmiede. Als Patronin der Waffenschmiede (s, 
„Waffenschmiede"). — 4. Dez. 235. Barbara. 

Schmiede. Als Patron der Goldschmiede (s. „Gold- 
schmiede). — 19. Mai. 988. 

Dnnstan, Erzbischof von Canterbury. 

Schmiede. Als Patron der Hufschmiede (s. „Huf- 
schmiede"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Schmiede. Wegen seines Zusammenhangs mit Vulcan 
(s. „Gewitter"). — 24. August. 525. 

Eptadius, Einsiedler von Cervon. 

Schmiede. Wohl als Ideal des christlichen Büi'gers 
überhaupt (s. „Kaufleute"), — 13. November. 1197. 

Homobonus. 

Schmiede. Der Grund des Patronats ist unter ,, Huf- 
schmiede" genannt. — 24. Juni. 1. Jahrhundert. 
Johannes der Täufer. 

Schmiede. Wegen seiner wunderbaren Macht, Ketten 
sprengen zu können (s. ,, Gefangene"). — 6. Nov. 
.559. Leonhard Ton Limoges. 

Schmiede. Wegen des Spiesses, mit dem er Christo 
die Seite öffnete (s. ,, Ritter"). — 15. März. 1. Jahrh. 

Longinus, Ceuturio. 

Schmiede, Matthias soll mit einer Lanze durchbohrt 
oder mit einer Axt enthauptet worden sein; hier 
ist Lanze und Axt Grund des Patronats. — Attri- 



SCHMIEDE - SCHNEIDER. 315 

bute : Beil. Lanze. — Ortspatronate: Goslar. 
Hannover. Hildesheim. Trier (Erzbistum). — 
24. Februar. 1. Jahrhundert. Matthias, Apostel. 

Schmiede. Vielleicht erinnerten die Flammen, die 
ans dem Berg, auf dem Patrick fastete, hervor- 
schlugeu (s. „Hölle"), die Schmiede an ihr Hand- 
werk. — 17. März. 464. Patrick. 

Schmiede. Siehe unter „Schlosser". — 1. August. 

Petri Kettenfeier. 

Schmiede. Wohl wegen des unter „Wassersucht" 
von den Schmieden in Marteville Erzählten. — 
31. Oktober. 303. Quintinus. 

Schmuckfedernhäiidler. Wohl wegen des Feder- 
busches, den er als Ritter trägt. — 23. April. 303. 

Georg d. Crr. 

Schnaken (gegen). Narcissus ist Patron gegen 
Stechfliegen (s. „Stechfliegen"). — 18. März. 
4. Jahrhundert. Narcissus von Gironne. 

Schneider. Adam und Eva bedeckten mit Blättern 
ihre Blosse und haben so die ersten Kleider an- 
gefertigt. — 18. Januar. Adam und Eva. 

Schneider. Bei seinem Martj^rium in Armenien 
wurde dem hl. Bartholomaeus die Haut, das natür- 
liche Kleid, bei lebendigem Leib abgezogen (s. 
„Metzger"). — 24. August. 1. Jahrhundert. 

Bartholomaeus, Apostel. 

Schneider. x\ls Patron der Tuchmacher (s. „Tuch- 
macher"). — 3. Febr. 316. Blasius von Sehaste. 

Schneider. Bei Dockum in Westfriesland wurde 
Bonifacius ermordet. Das Schwert ging durch 
sein vorgehaltenes Evangelienbuch, ohne den Text 
zu verletzen. Die Schneider hat nach Cahier's 
kühner Vermutung das durchbohrende Schwert an 
die ihre Stoffe durchstechende Nähnadel, für die sie 
nun eine gleiche Sicherheit erhofften, erinnert. — 
Attribute: Baum. Beil. Buch. Fuchs. Geissei. 
Quelle. Rabe. Schwert. — Ortspatronate: Arn- 



;U6 SCHNEIDER. 



Stadt. Erfurt. Frieslancl. Fulda. Groningen. 
Hameln. Hersfeld (Abtei). Mainz. Sachsen. 
Thüringen. Utrecht. — 5. Juni. 755. 

Bonifacius, Apostel der Deutschen. 

Schneider. Im Jahr 1645 stiftete Heinrich Michael 
Buch („der gute Heinrich") eine Schuhmacher- 
verbrüderung unter dem Patronat der hl. Crispin 
und Crispinian, und bald entstand eine gleiche 
Vereinigung der Schneider, die dieselben Patrone 
wählten. — 25. Oktober. 285. 

Crispinns und Crispinianus. 

Sehneider. Wohl wegen der schönen Kleidung der 
Dominicaner oder deshalb, weil die begeisterte 
Menge oftmals dem hl. Dominicus Stückchen von 
seiner Kleidung als Reliquie abschnitt. — Attri- 
bute : Buch. Erdkugel. Fackel. Hund. Lilie. 
Sperling. Stern. Taube. Vogel. — Ortspatronate: 
Cordova. Madrid. Palermo. — 4. August. 1221. 
Dominicus, Stifter des Prediger-Ordens. 

Schneider. [CahierJ. Die hl. Dreieinigkeit. 

Schneider. Der Vater des hl. Franciscus war ein 
reicher Seidenhändler und Franz selbst hatte vor 
seiner Bekehrung eine übermässige Freude an 
schönen Kleidern. — 4. Oktober. 1226. 

Franciscus von Assisi. 

Schneider. Homobonus übte selbst dieses Hand- 
werk aus (s. ,, Kaufleute"). — 13. November. 1197. 

Homobonus 

Schneider. Im letzten Aufflammen ihres glühenden 
Hasses durchstiess Herodias die Zunge des ent- 
haupteten Johannes mit einer goldenen Haarnadel. 
Die Nadel hat nun Veranlassung zur Wahl des 
hl. Johannes gegeben als Schützer derjenigen Ge- 
werbe, die mit Nadel oder Pfriem zu tun haben. 
Uebrigens bietet das härene Gewand des Täufers 
eine zureichende Erklärung unseres Patronats. — 
24. Juni. 1. Jahrhundert. Johannes der Täufer. 



SCHNEIDER - SCHNITTER. 317 

Schneider. Aus dem unter „Nähterinuen" genannten 
Grund. — 13. Dezember. 303. Lucia. 

Schneider. Martin tötete einen Freund im Duell. 
Zur Sühne zog er sich in die Einsiedelei zurück, 
wo er die Schneiderei trieb und seinen Verdienst 
den Armen schenkte. — 8. April. 1342. 

Martin, Einsiedler. 

Schneider. Martin teilte mit einem Bettler seinen 
Mantel (s. „Soldaten"). — 11. November. 397 

3Iartin von Tours. 

Schneider. — 24. Febr. 1. Jahrh. Matthias, Apostel. 

Schneider, belgische. — 15. Januar. 583. 

Maurus, Abt von Glanfeuil. 

Schneider. Ueber der goldenen Rüstung trägt der 
hl. Michael in der christlichen Kunst oft einen 
Mantel, was die Schneider veranlasst hat, ihn zum 
Patron zu wählen. — 29. Sept. Michael, Erzengel. 

Schneider. Dem hl. Quintin wurden bei seinem 
Martyrium u. a. Ahlen in die Finger gestossen. 
Diese Ahlen haben vielleicht die Schneider an 
ihre Nadeln erinnert und so das Patronat veran- 
lasst. — 31. Oktober. 3u3. Quintinus. 

Schneider. Als Diacon wird Stephanus natürlich in 
der prächtigen Gewandung dieses Standes dar- 
gestellt. Vielleicht sind die Schneider dadurch zu 
dem Patronat gekommen, da sie ja bei der Häufig- 
keit der bildlichen Darstellung des hl. Stephanus 
gerade an ihn besonders nachdrücklich erinnert 
wurden. — 26. Dezember. 35, Stephanus, Diacon. 

Schneider s. auch „Kleidermacher". 

Schnitter. Die Erntearbeiter haben viel mit dem 
Binden von Garben zu tun und, da diese Arbeit 
gerade in die Zeit des August fällt, konnten sie 
dabei leicht an den gefesselten Petrus denken. — 
1. August. Petri Kettenfeier. 

Schnitter. Als Patron der Bauern (s. „Bauern"). 
— 30. Mai. 1016. Walstan. 



318 SCHNUPFEN - SCHREINER. 

Schnupfen (gegen). Maurns rettete seinen Bruder 

Placidus aus dem "Wasser, ohne sich, wie Alt sagt, 

den Schnupfen zu holen. — Attribute : Krummstab. 

Wasser. — Ortspatronat: Badajoz. — 15. Jan. 583. 

Maurus, Abt von Glanfeuil. 

Schnupfen (gegen). Als Patron gegen Husten (s. 
„Husten"). - 31. Oktober. 303. Qninlinus. 

Schrecken (gegen panischen). Als Patron gegen 
Besessenheit (s. „Besessenheit"). — 9. November. 
4. Jahrhundert. Mathurinüs (Maturinus). 

Schreiber. Cassius war Sehullehrer in Imola und 
wurde von seinen Schülern mit GriflPeln durch- 
bohrt (s. „Lehrer"). — 13. Aug. 4. Jahrh. Cassius. 

Schreiber. Als Patron der Copisten (s. „Copisten"). 

— 6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portam latinaui). 

Schreiber. Aus dem unter „Nähterinnen" genannten 
Grund. — 13. Dezember. Lucia. 

Sclireiber. Nach der Legende hat der Apostel 
Petrus das nach Marcus benannte Evangelium 
letzterem dictiert; Marcus war also hier sozusagen als 
Schreiber tätig. — Attribute: Buch und Feder. 
Löwe. — Ortspatronate: Alexandria. Albanien 
(Königreich;. Antivari. Arlon. Bergamo, Candia. 
Cattaro. Corfu, Curzola. Dalmatien (Königreich). 
Dombes (Fürstentum). Morea (Fürstentum). Treviso. 
Valencia. Venedig. Zante (Insel). — 25. April. 
68. Marcus. 

Schreiber. Als Patron der Schreiblehrer (s. „Schreib- 
lehrer") und Notare (s. „Notare"). — 6. Dezember. 
324. Nicolaus von Bari. 

Schreiblehrer. Als Patron der Schüler (s. „Schüler"). 

— 6. Dezember. 324. Nicolaus von Bari. 
Schreiner. Wegen des unter „Holzhauer" berich- 
teten Wunders. — 11. Oktober. 774. 

(rummarus (Grouier). 
Schreiner. Das Patronat ist durch die unter ,, Weiss- 



SCHREINER - SCHUHFLICKER. ,3li) 

zeughändler" angegebene Ursache zu erklären. — 
20. März. 1. Jahrhundert. 

Joachim, Gemahl der hl. Anna. 

Schreiner. Als Patron der Tischler etc. (s. „Tischler-' 
und „Zimmerleute"). — 19. März. 1. Jahrh. Joseph. 

Schreiner. Als Fischer musste sich St. Petrus 
durch Anfertigung der nötigen Fischkästen auch 
als Schreiner betätigen. — 29. Juni. 67. 

Petrus, Apostel. 

Schreiner. Als Krankenpfleger beerdigte Rochus 
auch mitunter die Toten, hatte also auch mit 
Särgen, den Producten der Schreiner, zu tun. — 
16. August. 1327. Rochus. 

Schriftg-iesser. Als Patron der Buchdrucker (s. 
„Buchdrucker"). — 6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portam latinam). 

Schriftsteller. Als Verfasser der Apokalypse. — 
6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portam latinam). 

Schuüflicker. Der Evangelist Marcus heilte den 
Schuster Anianus von Alexandria, der sich mit 
einer Ahle verletzt hatte, nachdem dieser ihm 
versprochen hatte, im Falle seiner Heilung Christ 
zu werden. — 25, April. 1. Jahrh. Anianus. 

Schuhfliclcer. Als Patrone der Schuster (s. „Schuster"). 
— 25. Oktober. 285. Crispinus und Crispinianus. 

Schuhfticker. In der Einsiedelei auf einem Felsen 
bei Serravalle (Piemont) verdiente sich der hl. 
Euseus seinen Unterhalt durch Schuhflicken, — 
15. Februar. 4, Jahrhundert. Euseus. 

Schuhflicker. Täglich kommen die Schuhflicker in 
die Lage, beim Flicken Bänder verwenden zu 
müssen, wobei sie nach Broc de Segange wohl 
an die 'Banden Petri dachten (s. „Schlosser"). 
Cahier erklärt das Patronat mit der Auffor- 
derung des Engels an St. Petrus im Kerker, seine 
Schuhe (!) anzutun — 1. Aug. Petri Kettenfeier. 



320 SCHUHFLICKER - SCHUHMACHER. 

Schuhflicker. Der Grund ist unter „Schuhmacher" 
genannt. — 1. Juni. 1150. Theobaldus von Vico. 

Schuhmacher. Als Patron der Lederarbeiter, Gerber, 

etc. (s. „Metzger"). — 24. August. 1. Jahrhundert. 

Bartholomaeus, Apostel. 

Schuhmacher. Blasius wurde mit Wollhecheln zer- 
fleischt. Jedenfalls wurden die Schuster durch 
seine zerrissene Haut an ihr Leder erinnert. — 
3. Februar. 316. Blasius Yon Sebaste. 

Schuhmacher. In Soissons predigten Crispin and 
Crispinianus, zwei vornehme Römer, das Evange- 
lium. Nachts verfertigten sie Schuhe für Arme; 
nach Anderen trieben sie dieses Handwerk zu ihrem 
eigenen Unterhalt. Engel brachten ihnen das 
Leder; nach einem alten Spruch stellte es Crispin. 
(Es heisst dort: „er staltas das Leder", was fälsch- 
lich mit ,, stahl das Leder" statt ,, stellte" übersetzt 
wird). Von ihren Kunden bekehrten sie viele. 
Unter Maximian wurden sie enthauptet. 
Attribute: Haut. Schuhmachergeräte. — Orts- 
patronate: Osnabrück (Bistum und Stadt). Soissons. 
— 25. Oktober. 285. Crispinus und Crispinianus. 

Schuhmacher. Gengulph überführte seine ehe- 
brecherische Frau, indem er sie den Arm in Wasser 
tauchen liess, was ein Herabfallen der Haut über 
die Fingerspitzen zur Folge hatte. Dieses Wunder 
mit der Haut erinnerte naturgemäss die Schuh- 
macher an ihr wichtigstes Material. — 11. Mai. 
760. Gengulph. 

Schuhmacher. Wohl als Ideal des christlichen 
Bürgers überhaupt (s. „Kaufleute"). — 13. Nov. 
1197. Homobonus. 

Schuhmacher. Die Felgen der Räder, auf denen 
die hl. Katharina gemartert werden sollte, waren 
mit Messern und Nägeln gespickt. Wie die Barbiere 
haben wohl auch die Schuhmacher in Erinnerung 
an ihr aus Ahlen etc. bestehendes Handwerkszeug 



SCHUHMACHER — SCHÜLER. 321 

sich durch diesen Umstand zur Wahl der hl. 
Katharina als Patronin berechtigt gefühlt. — 
25. Nov. 4. Jahrh. Katharina von Alexandria. 
Schuhmacher, belgische. — 15. Januar. 583. 

Maurus, Abt von Glanfeuil. 
Schuhmacher. Vor seiner Bekehrung war Nevolonus 
Schuhmacher in Faenza. — 27. Juli. 1280. 

Nevolonus (Novelonius). 
Schuhmacher. Theobald war Schustergeselle. Da 
sein Meister sehr zufrieden mit ihm war, bot er 
ihm sein Geschäft, und seine Tochter zur Frau an. 
So sehr das Theobald erfreute, konnte er doch 
sein Keuschheitsgelübde nicht brechen und floh in 
die Einsiedelei. Bald darauf kehrte er in die Stadt 
Alba zurück, wo er als Lastträger all seinen Lohn 
den Armen schenkte. — Attribut: Schuhmacher- 
geräte. — Ortspatronat : Thann. — 1. Juni. 1150. 
Theobaldus von Vico. 
Schuhmacher. Zachaeus (?). 

Schulbrüder. Als Stifter der Genossenschaft der 
christlichen Schulbrüder. — 7. April. 1719. 

Johannes Baptista de la Salle. 
Schulen. Als Patron der Lehrer und Schüler (s. 
„Lehrer"). — 12. März. 604. Gregor d. Gr. 

Schulen. Als Kirchenlehrer. — 30. Nov. 7. Jahrh. 
Hieron jmus, Kirchenlehrer. 
Schulen. Wegen ihrer grossen Gelehrsamkeit (s. 
„Philosophen"). — 25. November. 4. Jahrhundert, 
Katharina von Alexandria. 
Schulen, katholische. Als Patron der Theologen 
(s. „Theologen") und wegen seiner eminenten Ge- 
lehrsamkeit verdient Thomas von Aquino in erster 
Linie dieses Patronat. — 7. März. 1274. 

Thomas von Aquino. 

Schüler. Cassius war Lehrer in Imola (s. „Lehrer"). 

— 13. August. 4. Jahrhundert. Cassius. 

Schüler. Gregor war ein grosser Freund der Schulen. 

Kerles, Patkoxate. 21 



322 SCHÜLER. 



Selbst heftige Grichtschmerzen hielten ihn nicht 
vom Unterricht ab. — 12. März. 604. Gregor d. Gr. 

Schüler. Wegen seiner grossen Gelehrsamkeit. — 
30. Nov. 7. Jahrh. Hieroiiymus, Kirchenlehrer. 

Schüler. "Wegen ihrer eminenten Gelehrsamkeit (s. 

„Philosophen"). — 25. November. 4. Jahrhundert. 

Katharina von Alexandria. 

Schüler. Schon als Jüngling war der hl. Laurentius 
von solcher Frömmigkeit, dass ihn Papst Sixtus 
zu sich nahm und ihn persönlich unterrichtete. 

— 10. August. 258. 

Laurentius, Erzdiacon von Rom. 

Schüler. Vielleicht weil sie mit einem Buch als 
Büsserin in der Wüste lesend abgebildet wird is. 
„Dirnen"). — 22. Juli. Maria Magdalena. 

Schüler. Nach Alt hat Mathurinus als junger Geist- 
licher auch in Schulen unterrichtet (s. „Lehrer"). 

— 9. Nov. 4. Jahrh. Mathurinus (Maturinus). 
Schüler. Als kleines Schulkind schon zeigte Nico- 
laus erstaunliches Talent (s. „Kinder"). — Attri- 
bute : Anker, Beutel. Brode. Buch. Drei Kinder. 
Kirche. Kübel. Kugeln. Mädchen. Schiff. Tauf- 
becken. — Ortspatronate : Amiens Anclam. An- 
cona. Antwerpen. Bari. Berlin. Calcar. Campen. 
Corfu. Enghien. Feldkirch. Freiburg (Schweiz). 
Greifswald. Griechenland. Laibach. Lothringen 
(Herzogtum). Lüttich (Bistum). Meran. Moskau. 
Neapel (Königreich). Paris. Pritzwalk. Russland. 
Sabionetta. Sassari. Sicilien. Stendal. Stralsund. 
Ueberlingen. Venedig. Wismar. Znaim. — 
6. Dezember. 324. Nicolaus von Bari. 

Schüler. — 22. August. 250. 

Symphorianus, Märtyrer zu Autun. 

Schüler. Von seiner Jugend an lag Vincenz mit 
heiligem Eifer den Wissenschaften ob. Schon in 
seinem 20. Jahr wurde er zum Diacon gewählt. — 
Attribute: Diaconenkleid. Kreuz. Rabe. Rost. 



SCHÜLERINNEN — SCHÜTZEN. 323 

Scheiterhaufen. — Ortspatronate: Agen. Arragonien. 
Badajoz. Bayeux. Bern. Chalons sur Saone. 
Cortona. Grenoble. fluesca. Lamego. Leon. 
Lissabon. Mäcon. Magdeburg. Mailand. Oporto. 
Portugal. Salzburg. Saragossa. Valencia. Viviers. 

— 22. Januar. 304. Viucentius von Saragossa. 
Schülerinneil. Der Vater der hl. Osanna riet seiner 

Tochter, von ihrem glühenden Wunsch, lesen und 
schreiben zu lernen, um die Schriften der Heiligen 
kennen zu lernen, abzustehen, da das für Frauen 
gefährlich werden könne; da flehte sie zur Jung- 
frau Maria um Hilfe und eines Morgens fand sie 
in ihren Händen ein mit „Jesus, Maria" beschriebenes 
Pergament, welche Worte Osanna sofort lesen 
konnte. Alsbald verschwand das Pergament. — 
18. Juni. 1505. Osanna von Mautua. 

Schulkinder. Als Stifter des Benedictinerordens, 
der sich ja auch die Erziehung von Kindern zur 
Aufgabe macht, hat der hl. Benedict auch den 
Grund zu den Klosterschulen gelegt. — 21. März. 
543 Benedict von Nursia. 

Schnllehrer s. ,, Lehrer". 

Schulter (gegen Schmerzen in derselben). Karl 
Martell verrenkte der hl. Amalberga die Schultern 
(s. „Quetschungen"). — 10. Juli. 772. Amalberga. 

Schulter (gegen Schmerzen in denselben). Als 
Laurentius in Rom auf einem glühenden Rost 
gebraten wurde, hatte er natürlich auch an den 
Schultern schwere Schmerzen zu dulden. — 
10. Aug. 258. Laurentius, Erzdiacon von Rom. 

Schuster s. ,, Schuhmacher". 

Schützen. Als Patron in Kämpfen (s. „Kämpfe"). 

— 9. Oktober, ca. 117. 

Dionysius Areopagita (St. Denis), Bischof v. Paris. 

Schützen. Der hl. Sebastian war Offizier unter 

Diocletian und von diesem hochgeschätzt. Als 

aber der Kaiser erfuhr, dass Sebastian Christ war, 



324 SCHÜTZEN - SCHWEINE. 

Hess er ihn, da alle Ueberreduiigsversuche, von 
Christo abzufallen, fruchtlos waren, von Bogen- 
schützen mit Pfeilen durchbohren, bis er wie tot 
liegen blieb. — Attribute : Baum. Brunnen. Pfeile. 

— Ortspatronate : Asti (^Bezirk). Chiemsee (Bistum). 
Deutschland. Gent. Lamego. Lodi. Mannheim. 
S. Medard (Abtei in Soissons). Oppenheim. Oet- 
tingen (Grafschaft). Rom. S. Sebastiano. Soissons. 

— '20. Januar. 286 oder 288. Sebastian. 
Schützen. Wohl wegen seiner Macht über das Feuer, 

d. h. als Patron gegen Feuersgefahr etc. (s. ,,Feuers- 
gefahr"\ — 1. Oktober. 651. 

Wasnon (Wasnulf) von Conde. 

Schützen s. auch ,, Arm brustschützen" und ,, Bogen- 
schützen". 

Schwäche s. ,, Körperschwäche". 

Schwaninihändler. — 16. Jan. 356. Antonius d. Gr. 

Schwangerschaft (gegen deren Gefahren). Die hl. 

Edelburg ist besonders bei den Frauen beliebt; 

viele tragen ihren Namen: es ist daher begreiflich, 

dass sie zu obigem Patronat kam. — 7. Juli. 688. 

Edelburg, Aebtissin von Faremoutiers. 

Schwangerschaft (gegen deren Gefahren). Der 
Grund des Patronats ist unter ,, Entbindung" ge- 
nannt. — Attribute: Brust Hacken. Kreuz. 
Scheiterhaufen. Taube. — Ortspatronate : Barce- 
lona. Merida. — 12. Februar. 303. 

Enlalia von Barcelona. 

Schwangerschaft s. auch „Frauen, schwangere". 

Schweine. In der Einsiedelei suchte der Teufel den 
hl. Antonius durch allerlei Anfechtungen zu ver- 
führen ; er stellte ihm schöne "Weiber gegenüber 
und setzte ihm herrliche Mahlzeiten vor, in der 
Hoffnung, ihn dadurch zur Fressgier und Sinnlich- 
keit, deren Personification das Schwein ist, zu 
bringen. Nach Anderen ist dem Heiligen der 
Teufel in Gestalt eines Schweins erschienen. Später 



SCHWEINE — SCHWERTFE6ER. 325 

hatten die Antoniusmönche das Vorrecht, „ihre 
Schweine mit einem Glöcklein am Hals und einem 
Streifen in der Haut frei herumlaufen zu lassen" 
(s. „Glöckner"), — Attribute : Glocke. Höhle. Kreuz- 
stab. Schwein. Stab. Teufel. Weib. — Orts- 
patronate: Aethiopien. Dauphine. Hildesheim (?). 
Minorca. Neapel, Paderborn. Paris, — 17. Jan. 
356. Antonius d. Gr. 

Schweine. Blasius zwang einen Wolf, das einer 
armen Frau geraubte Schwein zurückzugeben. — 
3. Februar. 316. Blasius von Sebaste. 

Schweinehändler. Als Patron der Schweine (s. 
„Schweine"). — 17. Jan. 356, Antonius d. Gr. 

Schweineliirten. Als Patron der Schweine (s. 
„Schweine"). — 17. Jan. 356 Antonius d. Gr. 

Schweinehirten. Als Patron der Schweine (s. 
„Schweine"). — 3. Febr. 316. Blasius von Sebaste. 

Schweinehirten. Der hl. Eberhard war Hirte in der 
Gegend von Freising. — 2S. Sept, Eberhardus. 

Schweinehirten. Harmogastes (?). 

Schweinehirten. ülmarus (Vilmarus) [*/]. 

Schwertfeger. Wohl als Patron der Schmiede etc. 
(s. „Hufschmiede"). — 1. Dezember. 659. 

Elig'ius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Schwertfeger. — 20. Sept. 2. Jahrh. Eustachius. 

Schwertfeger. Bei Erklärung des Patronats ist an 
das Schwert zu denken, mit dem der Heilige ent- 
hauptet worden ist. — 24. Juni. 1. Jahrhundert. 
Johannes der Täufer. 

Schwertfeger. Michael wird mit einem Schwerte 
dargestellt (s. „Fechter"), welches Attribut das 
Patronat veranlasst hat. — 29. September. 

Michael, Erzengel. 

Schwertfeger. Das Patronat bezieht sich auf das 
resp. die Schwerter, die St. Paulus zum Attribut 
hat (s. „Presse, katholische"). — 29. Juni, 67, 

Paulus, Apostel. 



326 SCHWERTFEGER - SCHWINDSUCHT. 

Schwertfeger. Victor war Soldat unter Maximian 

und wurde wegen seiner Weigerung, den Göttern 

zu opfern, enthauptet. — 21. Juli. 3. Jahrhundert. 

Victor von Marseille. 

Schwertschleifer. Als Drachentöter wird Georg 
mit gezücktem Schwert dargestellt, daher das 
Patronat. — 23. April. 303. Georg d. Gr. 

Schwestern, barmherzige. Elisabeth ist das welt- 
berühmte Muster der Aufopferung im Dienst der 
leidenden Menschheit. Nach dem Tode ihres 
Gemahls wurde sie vom Hof vertrieben und starb 
nach vielen Leiden im Spital zu Marburg. — 
19. November. 1231. 

Elisabeth, Landgräfin von Thüringen. 

Schwestern, barmherzige. Wegen ihrer Fürsorge 
für Jesu materielles Wohl. — 29. Juli. Martha. 

Schwestern, barmherzige. Als Stifter dieses Ordens. 
— 19. Juli. 1660. Vincentins de Paulo. 

Schwimmer. Aus der Gefangenschaft der Sarazenen 
wurde der hl. Adjutor auf wunderbare Weise nach 
der Normandie gerettet. Einen gefährlichen Schlund 
in der Seine verstopfte er, indem er ein Stück von 
seinen Fesseln hineinwarf. — Attribute: Fessel. 
Ketten. Vögel. — 30. April. 1131. Adjutor. 

Schwindel (gegen). Als Patron gegen Kopfweh 
(s. „Kopfweh"). — 5. Mai. 1170. 

Avertinus, Diacon von St. Gilbert (England). 

Schwindel (gegen). Als Patron gegen Tanzwut 
(s. „Tanzwut"). — 24. Juni. 1. Jahrhundert. 

Johannes der Täufer. 

Schwindel (gegen). Am Grabe der sei. Orana wur- 
den viele von chronischen Schwindel befreit. — 
15. September. 14. oder 15. Jahrhundert. Orana. 

Schwindsucht bei Kindern (gegen). — 19. Juli. 
1054. BernulpliUS, Erzbischof von Utrecht. 

Schwindsucht (gegen). Wegen der Heilkraft seiner 



SEEFISCHHÄNDLER — SEELEN. 327 

Reliquien gegen dieses Leiden. — 15. November. 
565. Malo (Machutus), Bischof von Aleth. 

Seefischhändler. [Cahier]. Mariae Geburt. 

Seefischhändler. AlsPatron der Fischer (s. ,, Fischer"). 
— 29. Juni. 67. Petrus, Apotel. 

Seelen. Wohl als erster der Schutzengel. — 24. Okt. 

Raphael, Erzengel. 

Seelen, arme, im Fegefeuer. Als Christina nach 
ihrem Tode die Qualen der Seelen im Fegefeuer 
mit ansah, wurde sie von solchem Mitleid ergriffen, 
dass sie Gott bat, sie auf die Erde zurückkehren 
zu lassen, um dort zur Erlösung der armen Seelen 
die grössten körperlichen Schmerzen zu dulden. 
Gott Hess es zu, und nun auferlegte sich die 
Heilige übermenschliche Qualen: sie sprang in 
brennende Back-Oefen, Herde, Kessel mit sieden- 
dem Inhalt, legte sich auf Kirchhöfen neben 
faulende Leichen, stand im Winter in eiskaltes 
Wasser, hängte sich an Galgen auf; aber immer 
erduldete sie zwar die Schmerzen in vollem Mass, 
kam jedoch mit dem Leben davon, so dass sie 
für eine Zauberin gehalten wurde und viele Ver- 
folgungen, sogar von ihren eigenen Schwestern zu 
dulden hatte, bis sie endlich starb. — 24. Juli. 
12. und 13. Jahrh. Christine von St. Trond. 

Seelen, arme, im Fegefeuer. Ein Klosterbruder er- 
schien dem hl. Hugo aus dem Fegefeuer, beichtete 
ihm eine mit ins Jenseits genommene grosse 
Sünde, empfing Absolution und verschwand, als 
der Heilige ihn berühren wollte. Später erschien 
er nochmals, aber in strahlendem Glanz und dankte 
dem hl. Hugo für seine Erlösung. - — 1. April. 
12. Jahrhundert. Hugo von Bonnevaux. 

Seelen, arme, im Fegefeuer. Dem hl. Michael sind 
die Seelen im Fegefeuer anvertraut und er hat, 
wie der hl. Alphons von Liguori hervorhebt, die 



328 SEELEN — SEELENRETTUNG. 

besondere Befugnis, sie zu trösten und ihre Qualen 
zu lindern. — 29. September. Michael, Erzengel. 

Seelen, arme, im Fegefeuer. Als junger Augustiner- 
mönch befreite Nicolaus durch sein heisses Gebet 
viele Seelen aus dem Fegefeuer, so einen früheren 
Freund, der ihm im Traum erschienen war und 
seine furchtbaren Qualen geschildert hatte ; nach 
einiger Zeit teilte der Freund ihm wieder im 
Traume mit, dass er mit vielen Anderen durch 
des Heiligen Gebet aus dem Fegefeuer erlöst 
worden sei. — Attribute: Augustinertracht. Engel. 
Geld. Crucifix. Stern. — 10. September. 1305. 
Nicolaus von Tolentino. 

Seelen, arme, im Fegefeuer. Der hl. Odilo wurde 
schon mit 31 Jahren Abt von Cluny. Hier machte 
er es sich und seinen Mönchen zur wichtigsten 
Aufgabe, für die armen Seelen im Fegefeuer zu 
beten. Einst erzählte ihm ein vom hl. Lande 
kommender Pilger von einem sicilischen Einsiedler, 
der öfters vor seiner Klause die Erde sich öffnen 
sah und durch die Spalte Millionen von Seelen 
erblickte, die im Fegefeuer die furchtbarsten 
Qualen erlitten. Unter ihren Jammertönen hörte 
er die Teufel Verwünschungen und Flüche aus- 
stossen gegen den Abt von Cluny, durch dessen 
glühende Gebete und heiligen Wandel so viele 
Seelen ihnen entrissen wurden. Odilo ordnete 
daraufhin an, dass immer am 2. November das 
Gedächtnis der verstorbenen Gläubigen begangen 
werde, welche Einrichtung sich als „Aller Seelen" 
bis heute erhalten hat. — Attribute: Bischofsstab. 
Fegefeuer. Krummstab. Mönche. — Ortspatronat: 
Cluny. — 1. Jan. 1049. Odilo, Abt von Cluny. 

Seelen für deren Bekehrung). Aus dem unter 
„Reinheit" genannten Grund. — 31. Dez. 274. 

Columbia. 

Seelenrettung eines Sohns (für). Die Bekehrung 



SEELEUTE. 329 



des nachmaligen Kirchenvaters Augustin durch 
seine Mutter, die hl. Monica, ist weltberühmt. — 
4. Mai. 387. Monica. 

Seeleute. Als die Reliquien der hl. Amalberga nach 
Gent überführt waren, wurde das leere Schiff von 
unsichtbarer Kraft stromaufwärts zurückgetrieben. 

— 10. Juli. 772. Amalberga. 
Seeleute. Als Patronin gegen Stürme etc. (s. 

„Stürme"). Auch wohl wegen der Bezeichnung 
„sainte Barbe" für die Pulverkammern franzö- 
sischer Kriegsschiffe (s. „Artillerie"). — 4. Dez. 
235. Barbara. 

Seeleute. St. Brendanus wollte das Paradies suchen. 
Als er eines Tags auf dem Meer fahrend die Messe 
las, kamen Fische heran und lauschten seinen 
Worten. — Attribute : Fisch Kerze. — Orts 
patronate : Ardfert. Clonfert. — 20. Oktober, 
7. Jahrhundert. Brendanus (ßradanus) 

Seeleute. — 9. Dezember. 6. oder 7. Jahrhundert 
Budoc(Buzok,Devoch,Benzek), Bischof vonDol 

Seeleute. Der hl. Castrensis wurde mit vielen 
deren Bischöfen unter Valens und Valentinian in 
einem alten baufälligen Schiff bei heftigem Sturm 
ins Meer hinausgestossen; sie landeten aber heil 
und wohlbehalten an der campanischen Küste. — 
1. Februar. 450. Castrensis von Capua. 

Seeleute. Nach vielen Martern wurde Christina von 
ihrem heidnischen Vater in einen See geworfen, 
aus demselben aber von Engeln gerettet. — 
24. Juli. 3. Jahrhundert. Christina von Toscana. 

Seeleute. Als Patron der Schiffer (s. „Schiffer";. 

— 25. Juli. 3. Jahrhundert. Christopliorus. 
Seeleute. Wegen seiner Macht über das Wasser (s. 

„Marmorarbeiter"). — 23. November. 100. 

Clemens IV., Papst. 

Seeleute. Cuthbert lebte als Einsiedler auf einer 

kleinen Insel, wo ihm ein Adler Speise brachte. 



330 SEELEUTE. 



Einmal suchte er vergebens Holz für den 
Boden seiner kleinen Hütte; da kam am anderen 
Morgen das gewünschte Quantum auf dem Meere 
angeschwommen. Auch besänftigte der Heilige 
oftmals den Sturm auf dem Meer. — 2i). März. 
687. Cuthbert von Lindisfarne. 

Seeleute. Ein Engel befreite den eingekerkerten 
Erasmus und brachte ihn auf einem Schiff nach 
Formiae (heute Mola di Gaeta) in Campanieu. 
Einst hielt er bei furchtbarem Sturm eine Schiffs- 
predigt, wobei es über ihm und seinen Zuhörern 
völlig ruhig und heiter blieb. In Italien heisst 
er Elmo (entstanden aus Ermo). Das Elmsfeuer 
hat von ihm den Namen. Auch manchem anderen 
See-Heiligen, z. B. dem hl. Petrus Gonzales, wurde 
der Name „Elmo" beigegeben. — 2. Juni. 4. Jahrh- 
huudert. Erasmus, Bischof von Antiochien, 

Seeleute. Spanische Seeräuber, die den hl. Leo er- 
mordet hatten, gingen durch einen gewaltigen 
Sturm zu Grunde. — 1. März. 900.. 

Leo, Bischof von Bayonne. 

Seeleute. Der in Thessalonich beigesetzte Leich- 
nam der hl, Matrona wurde später von Christen 
geholt; als er in ein Schiff gelegt war, erhob sich 
ein gewaltiger Sturm und trieb das Schiff trotz 
aller Anstrengungen der Seeleute an die spanische 
Küste. Bei Barcelona landete das Schiff. Hier 
wurde der Heiligen auf einem nahen Berg eine 
Kirche erbaut. — Ortspatronat : Barcelona. — 
15. März. 11. Jahrhundert. Matrona von Capua. 

Seeleute. Der Grund ist unter „Schiffer" angegeben. 
— 6. Dezember. 324. Nicolaus von Bari. 

Seeleute. Petrus Gonzales nahm sich besonders der 
Seeleute an. Wo er konnte, suchte er sie zum 
Christentum zu bekehren, und einmal rettete er 
einen ins Meer gestürzten Matrosen. Bei Stürmen 
hat er sich nach dem Bericht alter Seeleute oft 



SEELEUTE — SEEMANNSFRAUEN. 331 

auf den Masten und Rahen mit einem grünen 
Licht (St. Elmsfeuer) in der Hand gezeigt, worauf 
die See immer ruhig wurde. Der Heilige wird 
oft mit Erasmus verwechselt, ja man hat ihm so- 
gar dessen verstümmelten Namen „Elmo" bei- 
gegeben. — Attribute: Feuer. Fische. Mantel. 

— 15. April. 1248. Petrus Gonzales (Elmo). 
Seeleute. Am Kap Hörn wurde im Jahre 1066 die 

Flotte Wilhelms des Eroberers von heftigen 
Stürmen zurückgehalten, die sich legten, als man 
das Reliquienkästchen des hl. Valericus von seiner 
auf dem Kap stehenden Kapelle über die Schiffe 
trug. Als später die Reliquien nach Leucone 
überführt werden sollten, erhob sich ein solcher 
Sturm, dass das Schiff dem Untergang nahe kam. 
Da trugen zwei vornehme Christen das Reliquien- 
kästchen durch das Meer, in dem sich eine Gasse 
bildete. — 1. April. 619 oder 622. Valericus. 

Seeleute. Der Leichnam des hl. Vincenz wurde ins 
Meer geworfen, aber wieder ans Ufer gespült, wo 
ihm die "Wellen ein Grab aushöhlten. — 22. Januar. 
o04. Vincentius von Saragossa. 

Seeleute s. auch „Meer", „Schiffer". 

Seelsorger. Karl Borromäus, der berühmte Mai- 
länder Erzbischof, erfüllte auch während der Pest 
seine Seelsorgerpflichten und teilte trotz der 
Lebensgefahr den Kranken die Communion aus, 

— Attribute : Pestkranke. Strick. — Ortspatronate : 
Dezana (Grafschaft). Faenza. Guastala (Herzog- 
tum und Stadt). Mailand. Mantua. Savoyen 
(Herzogtum). — 4. Nov. 1584. Karl Borromäus. 

Seeniannsfrauen. Der Legende nach wurde Resti- 
tutus mit Lazarus, Magdalena und Martha von 
Juden in einem Schiff ohne Segel und Ruder ins 
Meer gestossen. Durch göttlichen Beistand, ohne 
den sie untergegangen wären, kamen sie unversehrt 



332 SEEREISEN - SEILER. 

in Marseille an. — 7. November. 1. Jahrhundert. 
RestitutilS, Bischof von St. Paul-Trois-Chäteaux. 

Seereisen (Patron aufj. Wegen seiner überseeischen 
Missionsreisen und als Patron gegen Stürme (s. 
„Stürme"). — S.Dez. 1552. Franciscus Xaverius. 

Seesturm s. „Sturm''. 

Seidenarbeiter. [Cahier]. Mariae Geburt. 

Seidenfabrikanten in Fresnay. — 14 Juli. 1274. 

Bonaventura, Cardinal. 

Seidenweber. Als Patron der Weber (s. ..Weber"). 
— 1. Febr. 389. Severus von Ravenna. 

Seifensieder. Eine arme Frau brachte dem gefangenen 
Blasius einige Wachskerzen zur Erhellung des 
Kerkers. Der Heilige ermahnte die Frau, sein 
Andenken stets mit Anzünden von Lichtern zu 
begehen, was in der Kirche heute noch durch- 
geführt wird. — 3. Februar. 316. 

Blasius von Sebaste. 

Seifensieder. Aus dem unter „Bierbrauer'-' genannten 
Grund. — 4. Mai. 3. Jahrh. Florian, Soldat. 

Seiler. Andreas war früher Fischer. Den Fischern 
liefern die Seiler Netze oder wenigstens das 
Material dazu. Als Patron der Fischer (s. „Fischer"), 
die sich auch zuweilen im Netzeflechten betätigen, 
konnte Andreas mit Recht auch von den Seilern 
angerufen werden. — 30. November. 62. 

Andreas, Apostel. 

Seiler. — ^G. Juli. Anna. 

Seiler. Katharina sollte mit Rädern gemartert 
werden (s. „Müller"). Zahlreiche Gewerbe, die mit 
Rädern zu tun haben, wählten sie deshalb zur 
Patronin, so auch die Seiler. — 25. November. 
4. Jahrhundert. Katharina von Alexandria. 

Seiler. Die Bekehrung Pauli ist nach Cahier das 
Patronatsfest der Seiler „weil sie auch bei ihrer 
Arbeit immer umkehren (!)" oder weil sie den 
Hanf „drehen" (Wortspiel mit torsion und con- 



SEILER - SERVITEN. 333 

Version). Uebrigens wurde Paulus in einem an 
einem Seil (!) befestigten Korb die Stadtmauer von 
Damascus hinuntergelassen. — 29. Juni. H7. 

Paulus, Apostel. 

Seiler. [Cahier]. Posthunius. 

Seitenstechen (gegen). Die Asche des hl. Leucius, 
auf die schmerzende Stelle gelegt, befreite vom 
Seitenstechen. — 28. Januar. 4. Jahrhundert. 

Leucius von Brindisi. 

Seitenstechen (gegen). Manuel wurde vom persi- 
schen König wegen Friedensverhandlungen zu 
Julian dem Apostaten gesandt : er soll von diesem, 
da er den Göttern nicht opferte, zum Märtyrertod 
verurteilt worden sein ; vorher wurden ihm die 
Seiten ausgebrannt. — 17. Juni. 360. Manuel. 

Seitenstechen (gegen). AVohl wegen der Steinigung, 
die Stephanus vor Jerusalem erlitt. — 26. Dez. 
35. Stephanus, Diacon, 

Seitenstechen (gegen). In Cordova wurden dem 
hl. Zoilus die letzten E-ippenwirbel ausgebrochen 
und durch die Oeffnung die Eingeweide heraus- 
gerissen. — 27. Juni. 1. Jahrhundert. Zoilus. 

Seminare. Wohl wegen seiner grossen Verdienste 
als Kirchenfürst. — 4. November. 1584. 

Karl Borromäus. 

Senfhändler, Amandus ist Patron der Weinhändler 
(s. „Weinhändler") und, dabei der Senflfabrikation 
Wein verwendet wird, auch der Senfhändler. Bei 
der grossen Beliebtheit des Heiligen lässt sich 
diese weitliegende Beziehung erklären. — 6. Febr. 
679. Amandus. 

Sergeanten zu Pferd. Als Patron der Soldaten (s. 
„Soldaten"). — 11. Nov. 397. 3Iartin von Tours. 

Serviten. Juliana trat mit 15 Jahren in diesen 
Orden. — 19. Juni. 1340. Juliana Falconieri. 

Serviten. Als eigentlicher Stifter des Ordens. — 
22. August. 1285. PhUippus ßenitius. 



334 SEUCHEN - SITUATIONEN. 

Seuchen (gegen). Als Patron gegen Antoniusfeuer 
etc. (s. „Antoniusfeuer"). — 17. Januar. 356. 

Antonius d. Gr. 
Seuchen (gegen). — 26, Mai. 3. Jahrhundert. 

Priscus und Cottus. 
Seuchen (gegen). Als Patron gegen Pest (s. „Pest"). 

— 20. Januar. 286 oder 288. Sebastian. 
Seuchen s. auch „Epidemien'^. 

Sieche. Als Patron der Krüppel (s. „Krüppel"). — 
6. Juni. 699. Claudius, Erzbischof von Besancon. 
Sieche. — 29. Dezember. 6, Jahrhundert. 

Ebrulphus, Abt von Ouche. 
Sieche. Als Patron der Hinkenden (s. „Hinkende"). 

— 24. November. 6. Jahrh. Portianus, Abt. 
Siechtum bei Kindern (gegen). Wohl als Patron 

für glückliche Entbindung (s. „Entbindung etc."). 

— 6. November. 559. Leonhard von Limoges. 
Silberarbeiter. Andronicus war Silberarbeiter in 

Antiochia (Syrien); zwei Drittel seiner Eiruiahmen 
pflegte er den Armen zu schenken. — 9. Oktober. 
5. Jahrhundert. Andronicus. 

Silberarbeiter. Als Patron der Goldschmiede (s. 
„Goldschmiede"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Silberbergwerke s. „Bergwerke". 

Silberstoff (Arbeiter, die mit solchem zu tun haben). 
[Cahier]. Mariae Geburt. 

Situationen, in verzweifelten. Christine hat so 
Ungeheures erduldet (s. „Seelen, arme, im Fege- 
feuer"), dass man in jeder Lage Hilfe von ihr 
erwarten konnte. - — 24. Juli. 12. und 13. Jahrh. 
Christine von St. Trond. 

Situationen, in verzweifelten. Als einer der 14 
Nothelfer. — 20. Sept. 2. Jahrh. Eustachius. 

Situationen, in verzweifelten. Wegen seiner zahl- 
losen Wundertaten hat der hl. Gregor den Bei- 
namen Thaumaturgus (Wundertäter); es erklärt 



SITUATIONEN. 335 



sich dadurch leicht der Glaube, dass der hl. Gregor 
überhaupt in jeder schlimmen Lage helfe. — 
17. November, ca. 270. 

Gregorius Thauraaturgus, Bischof v. Neocaesarea. 

Situationen, in verzweifelten. Der hl. Joseph 

befand sich selbst zahllose Male in schlimmer 

Lage. — 19. März. 1. Jahrhundert. Joseph. 

Situationen, in verzweifelten. Judas Thaddaeus 
wurde lange von den Gläubigen vernachlässigt, 
da sein Name an den Verräter Judas Ischariot 
erinnert. Erst später wurde er ganz als Apostel 
gewürdigt und eifrig verehrt. Man rief ihn nun, 
wie um Versäumtes nachzuholen, überhaupt in 
schlimmer Lage als allgemeinen Helfer an. — 
Auf einer Missionsreise soll Judas mit Simon ein 
babylonisches Heer angetroffen haben, das mit 
Indern im Kampf lag. Die Apostel rieten dem 
babylonischen Heerführer, die Feindseligkeiten 
einzustellen, da sich die Inder am nächsten Tage 
unterwerfen würden. Diese Voraussage traf ein. 
— 28. Oktober. Judas Thaddaeus. 

Situationen, in verzweifelten. Schon als Knabe 
hatte der hl. Stanislaus den innigen Wunsch, in 
die Gesellschaft Jesu einzutreten. Doch stellten 
sich allerlei widrige Hemmungen, Chikanen Uebel- 
wollender, schwere Krankheit ein ; er war schon 
auf den Tod gefasst, da erschien ihm die hl. Jung- 
frau und versicherte ihm, dass er sein Ziel erreichen 
werde. Und wirklich trat alsbald schnelle Besserung 
ein und nach wenigen Wochen wurde Stanislaus 
zu Rom in den Orden aufgenommen, — 13. Nov. 
1568. Stanislaus Kostka. 

Situationen, in verzweifelten. Olympius, Anhänger 
des Athanasius und eifriger Bekämpfer der Arianer, 
wurde von letzteren bei Kaiser Constantius ver- 
leumdet und daraufhin zum Tod verurteilt, worauf 



336 SKLAVEN - SKROFELN. 

unser Patronat wohl zurückzuführen sein wird. — 

12. Juni. 4. Jahrh. Olympius, Bischof von Enos. 

Sklaven. Der Grund ist unter „Dienstboten" genannt. 

— 27. Februar. 3. Jahrhundert. Eunus. 
Sklaven. Justus (?). 
Sklaven. Der Grund ist unter „Dienstboten" genannt. 

— 4. November. 304. Vitalis. 
Sklaven s. auch „Gefangene". 

Skorbut (gegen). Der hl. Antonius ist Patron 
gegen Antoniusfeuer (s. „Antoniusfeuer"), diese 
dem Skorbut ähnliche Krankheit. — 17. Januar. 
356. Antonius d. Gr. 

Skorbut (gegen). — 25. September. 287. 

Firniinus von Amiens, 

Skrofeln (gegen). Papst Alexander I. heilte die 
skrofulöse Balbina, Tochter des römischen Tribuns 
Quirinus, der dadurch Christ wurde. — 31. März. 
169. Balbina von Rom. 

Skrofeln (gegen). — 21. Sept. 490. Cado (Kadok). 

Skrofeln (gegen). Das Haupt der hl. Candida, einer 
der Begleiterinnen der hl. Ursula, wird in der 
Kathedrale zu Dertosa (Catalonien) verwahrt. Bei 
blosser Berührung eines Fadens, den man zuvor 
um den Kopf der Heiligen gelegt hat, wurden nach 
den Bollandisten zahllose Skrofulöse geheilt. — 
22 Oktober. 4. Jahrhundert. Candida. 

Skrofeln. — 7. Sept. 560. Clodoaldus (St. Cloud). 

Skrofeln (gegen). Der hl. Donanus heilte durch 
Berührung mit seinem Stock viele Skrofulöse. — 
17. April. 1064. Donanus, Abt in Schottland. 

Skrofeln (gegen). Eduard in., der fromme König 
von England, betrachtete die Fürsorge für die 
Armen und Kranken seines B,eichs als seine Lebens- 
aufgabe. Er vollbrachte auch viele Wunder: so 
heilte er Blinde, Lahme, Gichtbrüchige und ein- 
mal eine skrofulöse Frau, indem er das Kreuzes- 



SKROFELN - SKRUPEL 337 

zeichen über sie machte. — 13. Oktober. 1066. 
Eduard III. von England, der Bekenner. 

Skrofeln (gegen). Als Patron gegen Geschwüre (s, 
„Geschwüre"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Elov), Bischof von Noyon. 

Skrofeln (gegen). Siehe unter „Fieber". — 3. Okt. 
959. Gerhard, Abt von Brogne. 

Skrofeln (gegen). Am Grab des hl. Leontius ge- 
schahen viele Wunder, gewiss wurden auch Skrofu- 
löse geheilt. — Ortspatronat : Frejus. — 1. Febr. 
4. Jahrhundert. Leontius, Priester. 

Skrofeln (gegen). Die französischen Könige von 
Karl dem Einfältigen bis auf Karl X. hatten die 
wunderbare Gabe, Skrofulöse heilen zu können; 
sie wurde zuerst Karl dem Einfältigen vom hl. 
Marculphus verliehen, der dadurch dem König für 
den Bau des über seinem Grab errichteten Klosters 
Corbeny danken wollte. So viele Skrofulöse wurden 
von den Königen geheilt, dass man die Krankheit 
nur noch „morbus regius" (Königskrankheit) nannte. 
— 1. Mai. 558. Marculphus, Abt von Nanteuil. 

Skrofeln (gegen). Der hl. Maurus heilte einen 
Skrofulösen. — 15. Januar. 583. 

Maurus, Abt von Glanfeuil. 

Skrofeln (gegen). Als Patron gegen Krätze (s. 
„Krätze"). — 21. Juni. 617. 

Merennus, Abt in der Bretagne. 

Skrofeln (gegen). Der römische Tribun Quirinus 
bekehrte sich, als Papst Alexander seine skrofulöse 
Tochter heilte. In Frankreich wurden früher die 
Skrofeln etc. „mal de St. Quirin" genannt. — 
Attribute: Bischofstracht. Habicht. Mühlstein. 
Ritter. Römische Kleidung. — Ortspatronate : 
Bayern. Cöln. Correggio (Grafschaft). Neuss. 
Oesterreich. — 30. März. 130. Quirinus, Tribun. 

Skrupel (gegen). Als Patron gegen Gewissensbisse 
(s. „Gewissensbisse"). Uebrigens hat der hl. Ignatius 
Kebleb. Patbonate. 22 



338 SOLDATEN. 



zuerst den Begriff „Skrupel" festgelegt. — 31. Juli. 
1558. Ignatius von Loyola. 

Soldaten. Adrian war Chef der kaiserlichen Garde 
unter Maximian-Galerius (s. „Gefängniswärter", 
„Schmiede" etc.). — Attribute: Ambos. Hand. 
Klippe. Löwe. Ritter. — Ortspatronate : Grammont. 
Lissabon. — 8. September. 310. 

Adrian von Nicomedien. 

Soldaten. Demetrius, Proconsul von Thessalonich, 
begünstigte die Christen. In Rom erfuhr man das 
und sein Tod war beschlossene Sache. Thessalonich 
wurde belagert; aber Demetrius, an der Spitze 
seiner Getreuen, vertrieb den Feind und bewies 
hier seine kriegerische Tüchtigkeit, wie vorher 
seinen Glaubensmut. — Attribute : Lanze. Pfeile. — 
Ortspatronate : Constantinopel. Salonichi. Venedig. 
— 8. Okt. 303. Demetrius von Thessalonich. 

Soldaten. Georg ist Patron Aller, die Waffen tragen 
fs. „Ritter"). — 23. April. 303. Georg d. Gr. 

Soldaten. Wider seine Neigung wurde der hl. Martin 
von seinem Vater zum Militärdienst gezwungen. 
Er machte unter Constantin und Julian viele 
Feldzüge mit. Zu Amiens erhielt er die Taufe. 
Hier geschah auch die berühmte Teilung seines 
Mantels mit einem Bettler. Diese edelmütige Tat 
hatte er im Drillhäuschen zu bezahlen, in das ihn 
der Centurio wegen Sachbeschädigung stecken Hess. 
Da man ihm die übrige Hälfte seines Mantels 
wegnahm, hatte er — es war November — sehr 
unter der Kälte zu leiden, bis plötzlich der Nebel 
sich zerteilte und die Sonne durchbrach. ,.,Dies 
war der erste St. Martins- (Altweiber-) Sommer". 
Zur Erklärung unseres Patronats ist noch an die 
bedeutende apostolische Tätigkeit des hl. Martin 
hauptsächlich in Gallien zu erinnern, wobei er sich 
als mutvoller Streiter Christi bewährte. Nebenbei 
bemerkt soll er dabei in Uniform gewesen sein. — 



SOLDATEN — SPEZEREIHÄNDLER. 339 

Attribute: Bettler. Gans. Hostie. Mantel. Pferd. 
Schwert. — Ortspatronate : AltorfF. Amberg. Amiens. 
Avignon. Batenbug. Berg in Zülphen (Grafschaft). 
Biberach. Bingen. Braga. Brenkhorst (Grafschaft). 
Castiglione (Fürstentum). Chur (Bistum und Stadt). 
Cleve (Herzogtum). Colmar. Dezana (Grafschaft). 
Düren. Ensisheim. Erfurt. Ettlingen. Frank- 
reich. Geldern (Herzogtum). Groningen. Grons- 
feldt (Grafschaft). Hall. Heiligenstadt. Hesdin. 
Hey dt. Hörn (Grafschaft). Idstein. Kaiserslautern. 
Kassel. Landshut. Leutkirch. Lucca. Magdeburg 
(Erzbistum). Mainz. St. Martin de Tours (Abtei). 
Memmingen. Montserrat. Nienburg. Northumber- 
land (Königreich). St. Omer. Paris. Piacenza 
(Herzogtum). Salzburg (Erzbistum). Schwarzburg 
(Grafschaft). Schwyz (Canton). Speyer (Bistum). 
Tournay. Tours. Ungarn. Unterwaiden (Canton). 
Uri (Canton). Utrecht. Vienne. Wangen. Werden. 
Worms. Ypern. — 11. November. 397. 

3Iartiii von Tours. 

Soldaten. Mauritius ist der Chef der berühmten 
thebaischen Legion, die wegen ihrer Weigerung, 
den Göttern zu opfern, unter Diocletian am Genfer 
See decimiert wurde. — 22. Sept. 286. Mauritius. 

Soldaten. Als vornehmster Streiter Gottes. — 
29. September. Michael, Erzengel. 

Soldaten. Der hl. Sebastian war unter Diocletian 
Offizier in der kaiserlichen Garde (s. „Schützen"). 
— 20. Januar. 286 oder 288. Sebastian. 

Soldaten. Theodorus war römischer Feldherr in 
Bithynien. Er wurde in Heraclea als Christ ent- 
hauptet. — 7. Febr. 316. Theodorus von Heraclea. 

Spengler s. ,, Klempner". 

Spezereihändler. Am unentbehrlichsten ist im 
Spezereigeschäft wohl die Wage, die der hl. Michael 
zum Attribut hat (s. „Wagenfabrikanten"). — 
29. September. Mchael, Erzengel. 



340 SPEZEREIHÄNDLER — SPiNNEREIBESITZER. 

Spezereihändler. Als Patron der Parfümeriehändler 
(s. „Parfümeriehändler"). — 6. Dezember. 324. 

Nicolaus von Bari. 

Spiegelmacher. Bei den Patronaten des hl. Clarus 
spielt die Volksetymologie die ausschliessliche Rolle. 
Der Name ,, Clarus" brachte auch das nicht latein- 
kundige Volk darauf, den Heiligen zunächst gegen 
Krankheiten der Augen, die ja vor allem klar sein 
müssen, anzurufen. Bald stellten sich die Glaser 
unter seinen Schutz und ihnen folgte eine lange 
Reihe von Gewerkschaften, deren Erzeugnisse zu 
optischen Zwecken dienen oder nur das Licht 
reflectieren resp. durchscheinen lassen. — 18. Juli. 
886. Clarus, Priester im Vexin. 

Spiegelmacher. Als Patron der Glasmacher (s. 
„Glasmacher"). — 6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portaui latinam). 

Spielkartenfabrikanten. Vergl. den nächsten Artikel. 
• — 6. Jan. Balthasar (der dritte der hl. drei Könige). 

Spielkartenfabrikanten. Die Könige im Kartenspiel 
erinnerten an die hl. drei Könige: darin ist der 
Grund dieses Patronats zu suchen. Hauptsächlich 
Balthasar gilt hier als Patron. — Ortspatronate: 
Cöln (Erzbistum und Stadt). Jülich (Herzogtum). 
Kirchenstaat. Sachsen. — 6. Januar. 1. Jahrh. 

Die hl. drei Könige. 

Spielleute. Als Patron der Schauspieler (s. „Schau- 
spieler"). — 25. August. 3. oder 4. Jahrhundert. 
Genesius, Schauspieler. 

Spielwarenfabrikanten. Als Patron der Drechsler 
(s. „Drechsler"). — 6. Juni. 699. 

Claudius, Erzbischof von Besancon. 

Spinner. Als Patron der Weber (s. „Weber"). — 
1. Februar. 389. Severus von Ravenna. 

Spinnereibesitzer. Blasius ist Patron der Woll- 
hechler (s. „Wollhechler"), weil ihm der Leib mit 



SPINNERINNEN - SPITZENMACHER. 341 

Wollhecheln zerrissen wurde. — 3. Februar. 316. 

Blasius vou Sebaste. 

Spinneriimen. Katharina sollte gerädert werden 

(s. „Müller"]; das erinnerte die Spinnerinnen an 

ihr Spinnrad. — 25. November. 4. Jahrhundert. 

Katharina von Alexandria 

Spitäler. Camillus war 4 Jahre in einem Spitale 
zu Rom tätig (s. „Sterbende"). — 14. Juli. 1604, 

Camillus von Lellis. 

Spitäler. Wohl als Patron der Soldaten etc. (s. 
„Ritter"), die ja im Krieg die Spitäler sehr in 
Anspruch nehmen. — 23. April. 303. Georg d. Gr. 

Spitäler. Als der bekannteste Kranke der Bibel. — 
10. Mai. Hiob. 

Spitäler. Als Patron der Krankenpfleger (s „Kranken- 
pfleger"). — B.März. 1550. Johannes von Gott. 

Spitäler. Als Patron der Aerzte etc. (s. „Pest"). — 
16. August. 1327. Rochus. 

Spitäler s. auch „Krankenhäuser" und „Lazarette". 

Spitzenhändlerinnen. Aus dem unter „Leinwand- 
händler" angegebenen Grund. — 6. Dezember. 324. 

Nicolaus von Bari. 

Spitzenmacher. [Cahier]. Das hl. Altarsakrament. 

Spitzenmacher. Als Patronin der Hausfrauen (s. 
„Hausfrauen"). — 26. Juli. Anna. 

Spitzenmacher. Im Jahre 1640 verbot der Magi- 
strat der Stadt Puy das Tragen von Spitzen; er 
tat das, um die zahlreichen in der Spitzen-Branche 
beschäftigten Frauen den an grosser Mägdenot 
leidenden Familien von Puy zuzuführen. So ver- 
loren denn viele Arbeiter und Arbeiterinnen ihr 
Brot. Der hl. Regis hatte Mitleid mit ihnen und 
bewirkte in Toulouse die Aufhebung des Verbots. 
Reuigen Gefallenen brachte der Heilige später 
Spitzenge webe zum Verarbeiten, um ihnen Ver- 
dienst zu schaffen. — 16. Juni. 1640. 

Franciscus Regis, Jesuit. 



:}42 SPITZENMACHER - STECHFLIEGEN. 

Spitzenmacher (hauptsächlich in Flandern). [Ca- 
hier]. Maria vom Schnee. 

Spitzenmacherinnen. Die hl. Elisabeth soll einen 
sehr feinen Schleier getragen haben, der an 
Spitzenarbeit erinnerte. Da die Spitzen bekannt- 
lich erst im 17. Jahrhundert von Belgien her in 
den Handel kamen, war vielleicht die obige Tat- 
sache den Spitzenmacherinnen merkwürdig genug, 
um darauf unser Patronat zu gründen. — 19. Nov. 
1231. Elisabeth, Landgräfin von Thüringen. 

Sporer. — 1. Sept. 724. Aegidius (St. Gilles). 

Sporer. Wohl als Patron der Schmiede etc. (s. 
„Hufschmiede"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Spritzenleute. Als Patronin der Feuerwehr (s, 
„Feuerwehr"). — 4. Dezember. 235. Barbara. 

Spritzenleute. Als Patron gegen Feuersbrunst (s. 
„Feuersbrunst"). — 6. Dezember. 324. 

Nicolaus von Bari. 

Stallknechte. Die hl. Anna ist in einem Stall ge- 
boren. — 26. Juli. Anna. 

Stallknechte. Hormisdas, ein vornehmer Perser und 
Günstling des Königs Gororanes, wurde Christ 
und deshalb vom Hof Verstössen; er musste nun die 
Kamele hüten. — Attribut: Kamel. — 8. August. 
5. Jahrliundert. HormisdaS. 

Stallknechte. Als Patron der Pferde (s. „Bauern"). 
— 6. November. 559. Leonhard von Limoges. 

Stallknechte. Maxentius verlangte vom hl. Mar- 
cellus, er solle die Götterbilder anbeten. Der 
Heilige weigerte sich und musste nun zur Strafe 
Stallknechtsdienste verrichten. — Attribute : Esel. 
Krippe. — 16. Januar. 310. Marcellus 1., Papst. 

Stärkmehlfabrikanten. — 4. November. 1584. 

Karl Borromäus. 

Stechfliegen (gegen). Als Philipp III. von Frank- 
reich im Jahre 1285 in die Stadt Gironne einfiel, 



STEIN. 343 

zerstörten seine Soldaten u. A. das Grab des hl. 
Narcissus. Aber die Strafe folgte dem Frevel auf 
dem Fusse: 20000 Soldaten und 14000 Pferde 
wurden durch die giftigen Stiche eines plötzlich 
über sie herfallenden Schwarms blauer und grüner 
Mücken getötet. — 18. März. 4. Jahrhundert. 

Narcissus von Gironne. 

Stein (gegen). — 25. Juni. ca. 725. 

Aemilianus, Bischof von Nantes. 

Stein (gegen). — Attribute: Aehren. Keule. Wolke. 
— Ortspatronate: Ravenna. Remagen. — 23. Juli. 
601. Apollinaris, Bischof von Eavenna. 

Stein (gegen). Kaiser Heinrich der Heilige glaubte 
den Mönchen von Monte Cassino nicht, dass sie 
die Reliquien des hl. Benedict besitzen. Da, als 
er einmal furchtbar am Stein litt, erschien ihm 
der hl. Benedict, erklärte, dass die Mönche mit 
ihrer Behauptung Recht hätten und verkündete, 
dass wenn er, der Kaiser, aufstehe, er drei grosse 
Steine finden und keine Schmerzen mehr haben 
werde. So kam es denn auch, und der dankbare 
Kaiser beschenkte das Kloster reich, unter anderem 
auch mit einem kostbaren, mit wertvollen Steinen 
verzierten Evangelienbuch — 21. März. 543. 

Benedict von Nursia. 

Stein (gegen). — 14. Oktober. 754. 

Burkhard, Bischof von Würzburg. 

Stein (gegen^ Der hl. Drogo heilte viele Stein- 
leidende. — 16. April. 1189. Drogo. 

Stein (gegen). — Attribute: Bär. Schafe. Sonnen- 
strahl. Tiere. — 7. November, ca. 693. 

Florentius, Bischof von Strassburg. 

Stein (gegen;. — 16. Jan. 650. Furseus. 

Stein (gegen). Der hl. Gebuinus litt selbst lange 
am Stein. — 17. April. 1064. Gebuinus. 

Stein (gegen). Der hl. Godehardus heilte einen 
Steinkranken. — Attribute: Drachen. Kirchen- 



344 STEIN - STEINHAUER. 

modell. Tote. — Ortspatronate : Ferrara. Hildes- 
heim. Modena (Herzogtum). — 4. Mai. 1038. 

Godehardus, Bischof von Hildesheim. 

Stein (gegen). — 12. Juni. 1479. 

Johannes a S. Facundo. 

Stein (gegen). Eine Unzahl von Steinkranken wurde 
bei Berührung der Reliquien des hl. Liborius ge- 
sund. — Attribute: Buch. Pfau. Steine. — Orts- 
patronat: Paderborn (Bistum). — 23. Juli. 390. 
Liborius, Bischof von Maus. 

Stein (gegen). Am Grab des hl. Ratho gesundeten 
Steinkranke. — 19. Juni. ca. 953. 

Ratho (Rasso), Graf von Andechs. 

Stein (gegen). Am Grab der hl. Rolendis sollen 
Steinleidende geheilt worden sein. — 13. Mai. 
7. und 8. Jahrhundert. Rolendis. 

Stein (gegen). Stephanus wurde vor Jerusalem ge- 
steinigt. — 26. Dezember. 35. Stephanus, Diacon. 

Stein (gegen). Am Grab der hl. Syria wurden Stein- 
leidende geheilt. — 8. Juni. 298. Syria (Syra). 

Stein (gegen). — 2. November. 7. Jahrhundert. 

Vulganius, Einsiedler. 

Stein s. auch „Nierenstein". 

Steinbrucharbeiter. — 6. Dezember. 324. 

Nicolaus von Bari. 

Steinhauer. Als Barbara von ihrem Vater verfolgt 
wurde (s. „Architekten") kam sie an einen grossen 
Felsen, der sich vor ihr öffnete und sich hinter 
ihr wieder schloss. — 4. Dez. 235. Barbara. 

Steinhauer. Blasius wurde mit einem Mühlstein 
um den Hals in einen See geworfen, tauchte aber 
wieder auf. — 3. Febr. 316. Blasius von Sebaste. 

Steinhauer. [Cahier]. Christi Himmelfahrt. 

Steinhauer. Als Patrone der Bildhauer (s. „Bild- 
hauer"). — 8. November. 302. Claudius, Nico- 
stratus, Symphorion, Castorius und Simplicius. 

Steinhauer. Florus und Laurus, Bildhauer aus 



STEINHAUER — STEINMETZEN. 345 

Byzanz, sollten in Illyrien einen heidnischen Tempel 
bauen. Aber sie schenkten die ihnen dazu über- 
gebene Summe den Armen , zertrümmerten die 
Götzenbilder und errichteten einen christlichen 
Tempel. Sie wurden daraufhin zum Tod verurteilt. 
— 18. August. 2. Jahrh. Florus und Laurus. 

Steinhaner — 25. August. 1270. 

Ludwig IX., der Heilige. 

Steinhauer. Marinus war Steinhauer in Arbe (Dal- 
matien) und wurde später Diacon in Rimini. — 
Attribute : Hammer. Kelle. Maurer- und Stein- 
metzgeräte. — Ortspatronat: San Marino (Republik 
und Stadt). — 4. September. 359. Marinus. 

Steinhauer. Petrus ist nach Christi Ausspruch der 
Fels, auf dem er seine Gemeinde bauen will. — 
29. Juni. 67. Petrus, Apostel. 

Steinhauer. Dieses Patrpnat stammt aus Frankreich 
und hängt mit dem Namen des hl. Rochus (roc = 
Felsen) zusammen. — 16. August. 1327. Rochus. 

Steinhauer. Stephanus wurde vor Jerusalem ge- 
steinigt. — 26. Dez 85. Stephanus, Diacon. 

Steinhauer. Aus dem unter „Architekten" genannten 
Grund. ~ 21. Dez. 1. Jahrh. Thomas, Apostel. 

Steinkohlengräber. Das Patronat soll darauf zurück- 
zuführen sein, dass Leonhard einst einem in einer 
zugedeckten Grube gefangen Gehaltenen erschienen 
sei und ihn befreit habe. Die Steinkohlengräber 
hofften, dass St. Leonhard auch ihnen in der Grube 
solch wunderbaren Schutz angedeihen lasse. — 
6. November. 559. Leonhard von Limoges. 

Steinmetzen. Blasius sollte ertränkt werden, tauchte 
aber trotz des Mühlsteins, der ihm um den Hals 
gebunden wurde, wieder auf (s. „Bauarbeiter"). — 
3. Februar. 316. Blasius von Sebaste. 

Steinmetzen. Beruht auf einer Verwechslung (s. 
„Bauhütten"). Die vier Gekrönten. 

Steinmetzen. Der hl. Reinold stammte aus einer 



346 STEINMETZEN - STERBENDE. 

berühmten Offizier sfamilie. Bald erkannte er die 
Eitelkeit der "Welt und nahm in Köln die Kutte. 
Sein Abt machte ihn zum Aufseher über die Stein- 
metzen bei Gelegenheit eines Klosterbaus. Da er 
selbst viel mehr leistete als seine Untergebenen 
(nach Stadler und Ginal weil er zu streng war), 
beschlossen diese, den unbequemen Mönch aus dem 
Wege zu räumen und zerschmetterten ihm mit 
einem Hammer den Kopf. Ein auffallender An- 
klang an die Hiram-Sage. — Attribute: Hammer. 
Möuchstracht. Ritterstracht. Schwert. - — Orts- 
patronat: Dortmund. — 7. Jan. 960. Reinold. 

Steinmetzen. Nach vielen Martern wurde der Leib 
des hl. Sebastian in die Cloaca maxima geworfen. 
Jedenfalls hat der steinerne Kanal die Steinmetzen 
an ihren Beruf erinnert. — 20. Januar. 286 oder 
288. Sebastian. 

Stellmacher s. „Wagner". 

Stenographen. Cassius, Schullehrer in Imola, 
wurde von seinen Schülern mit Griffeln (!) durch- 
bohrt (s. „Lehrer"). — 13. Aug. 4. Jahrh. Cassius. 

Sterbende. Als Patron für guten Tod (s. „Tod, für 
guten"). — 10. November. 1608 (1590?) 

Andreas Avellino, Theatiuer. 

Sterbende. Als Patronin gegen unbussfertigen Tod 
etc. (s. „Tod, gegen plötzlichen"). — 4. Dezember. 
235. Barbara. 

Sterbende. Einem sterbenden Mönch erschien der 
hl. Benedict mit vielen Brüdern, sang ihm die 
Mette und versprach, „ihn dahin zu bringen, wo 
er selbst wohne". Auch der hl. Gertrud erschien 
Benedict und offenbarte ihr, dass er allen ihn Ver- 
ehrenden in der Stunde ihres Abscheidens ein 
,,AVall gegen die Fallstricke des Sataus sein werde", 
— 21. März. 543. Benedict von Nursia. 

Sterbende. Der hl. Camillus führte zuerst als Offi- 
zier ein leichtsinniges Leben. Mit 25 Jahren be- 



STERBENDE. 347 



kehrte er sich, wurde Krankenpfleger, dann Priester 
und gründete einen Orden, der die Pflege von 
Kranken und ihre Vorbereitung für die Sterbe- 
sakramente zu seiner Hauptaufgabe machte. — 
14. Juli. 1614. Camillus von Lellis. 

Sterbende (für deren Lebensverlängerung). — 
10. Juli. ca. 670. Etto (St. Ze), Bischof. 

Sterbende. Der hl. Joseph starb in den Armen 
Jesu und Mariae. — 19. März. 1. Jahrh. Joseph. 

Sterbende. Wohl wegen seines schrecklichen Marter- 
todes in Eschen (bei Alost in Flandern). — 12. Nov. 
ca. 657. Livinus (Livien), Bischof. 

Sterbende. Als Patron für guten Tod (s. „Tod für 
guten"). — 29. September. Michael, Erzengel. 

Sterbende (für deren guten Tod, Zeit zur Ord- 
nung ihrer Angelegenheiten und zum Empfang 
der Sterbesakramente). Sterbende, die in ein 
Oratorium des hl. Psalmodius gebracht wurden, 
lebten immer bis zum Empfang der Sakramente 
und bis sie ihre Angelegenheiten in Ordnung 
hatten. — 15. Juni. 589. Psalmodius. 

Sterbende. Der hl. Sebastian war oft in Todesangst 
und einmal (s. „Schützen"), als er mit Pfeilen fast 
ganz durchbohrt war, entging er nur durch ein 
Wunder dem Tode. — 20. Januar. 286 oder 288. 

Sebastian. 

Sterbende. Der hl. Ulrich soll nach Surius eine 
besondere Macht über die Dämonen gehabt haben, 
weshalb ihn die Sterbenden in der Todesstunde 
anrufen. — 4. Juli. 973. 

Ulrich, Bischof von Augsburg. 

Sterbende. Wilgefortis, nach der Sage eine portu- 
giesische Königstochter, soll gekreuzigt worden 
sein. — Attribute: Bart. Kreuz. — Ortspatronate: 
Madrid. Siguenza. — 28. Januar. Wilgefortis. 

Sterbende s. auch „Bekehrung in der Todesstunde", 
„Tod" etc. 



348 STERBESAKRAMENTE - STIERE. 

Sterbesakramente (für deren Erlangung in der 
Todesstunde). Die Mutter der hl. Katharina 
konnte nicht glauben, dass sie sterben müsse ; es 
kam aber doch so weit und zwar ohne dass sie 
gebeichtet hatte. Aber durch die heissen Bitten 
ihrer untröstlichen Tochter kam sie wieder ins 
Leben; wohlvorbereitet starb sie im 89. Lebens- 
jahre. — Später bekehrte die Heilige zwei E-äuber 
auf dem Weg zum Galgen, tröstete einen zum 
Tod verurteilten jungen Advokaten und reichte 
ihm die Sterbesakramente. — 30, April. 1380. 

Katharina von Siena. 

Sterblichkeit (gegen). Als Patron für guten Tod, 
der Sterbenden etc. (s. „Tod, für guten"). — 
10. November. 1608 (1590?). 

Andreas Avellino, Theatiner. 

Sterblichkeit (gegen). Maura und Brigitta, zwei 
britische Königstöchter, entflohen den Freuden 
des Hoflebens. Unterwegs, in Angers, brachte 
Maura zwei sterbende Jünglinge ins Leben zurück. 
Die beiden Heiligen wurden von Barbaren in Ba- 
lagny-sur-Theraise ermordet. — 13. Juli. 5. Jahrh. 

Maura und Brigitta. 

Steaerbeamte. Matthaeus war vor seiner Bekehrung 
Zöllner. — Attribute: Beil. Beutel. Engel. Helle- 
barde. Lanze. Winkelmass, — Ortspatronat : 
Salerno. — 21. Sept. 1. Jahrh. Matthaeus, Apostel. 

Sticker. Wohl als Patronin gegen Augenkrank- 
heiten (s. „Augenkrankheiten"), denen die Sticker 
ja leicht ausgesetzt sind. — 12. August. 1253. 

Clara, Stifterin des Clarissinnen-Ordens. 

Sticker. Als Patron der Maler und Kunsttechniker 
(s, „Maler"). — 18. Oktober. Lucas, Evangelist. 

Sticker. — 25. Aug. 1270. Ludwig IX., der Heilige. 

Stickerinnen. [Cahier]. Maria vom Schnee. 

Stiere (gegen wütende). Als einer der berühm- 



STOCKMACHER — STRUMPFWIRKER. 349 

testen Heiligen Spaniens, des Landes der Stier- 
gefechte. — 10. Oktober. 1572. 

Francesco Borgia, Herzog von Gandia. 

Stockmacher. — 26. Juli. Anna. 

Stoffe (gegen schädliche). Wohl als Patron gegen 
Sehlangen (s. „Schlangen"), bei denen doch in 
erster Linie das Gift gefürchtet wird. — 3. Nov. 
752. Pirniinus, Abt. 

Storchnester auf dem Lande. Agricolus rief Störche 
zur Säuberung des Landes von Schlangen etc. herbei. 
Die Störche pflegten sich zutraulich um ihn zu 
versammeln. — Attribut: Storch. — Ortspatronat : 
Avignon. — 2. September. 700, 

Agricolus, Bischof von Avignon. 

Stottern, bei Kindern (gegen). Cahier meint, die 
beiden ersten Silben im Namen des hl. Mommo- 
linus klingen beim Aussprechen wie eine Art 
Lallen oder Stottern; das sei der Grund des 
Patronats. Auch werde der Heilige mit einem 
aufgeschlagenen Buch dargestellt; daraus könne 
auf Lese- und Sprechübungen, die der Heilige 
wohl oft mit kleinen Kindern vorgenommen habe, 
geschlossen werden. — 18. Mai. 683. 
Mommolinus, Bischof von Tournay und Noyon. 

Streiche, tolle (gegen). Als Patronin gegen Ver- 
rücktheit etc. (s. „Tollheit"). — 22. Mai. 640. 

Quiteria. 

Strudel 'gegen). Als Patron der Schiffer (s. „Schiffer"). 

— 24. Nov. 385. Romanus, Priester von Blaye. 
Strnmpfflicker. Auf bildlichen Darstellungen trägt 

Rochus meist Strümpfe mit Löchern an den Knieen, 
die mit Pestbeulen bedeckt sind (s. „Pest"). — 
16. August. 1327. Rochus. 

Strumpfwirker. Als Patronin der Hausfrauen (s. 
„Hausfrauen'-'). — 26. Juli. Anna. 

Strumpfwirker. Als Patron der Weber (s. „Weber"). 

— 3. Februar. 316. Blasius Ton Sebaste. 



350 STRUMPFWIRKER - STUDENTEN. 

Strumpfwirker. — 18. Juli. 886. 

Clarus, Priester im Yexin. 
Strumpfwirker. — 20. Sept. 2. Jahrli. Eustachius. 
Strumpfwirker. — 30. Aug. 570. Fiacrius, Einsiedler. 
Strumpfwirker. — 25. Juli. 44. 

Jacobus der Aeltere. 
Strumpfwirker. — 25. August. 1270. 

Ludwig IX., der Heilige. 

Strumpfwirker. Wohl wegen des unter „Weber" 

bei „Mariae Verkündigung'' genannten Grundes. 

Maria. 
Strumpfwirker. Als Patron der Weber (s. ,, Weber"). 

— 1. Februar. 389. Severus von Ravenna. 
Studenten. Schon mit 18 Jahren trat der hl. Aloysius 

in den Jesuitenorden ein, wo er durch sein frommes, 
ileissiges und abtötendes Leben allgemeine Be- 
wunderung fand (s. ,, Jugend"). - 21. Juni. 1591. 
Aloysius (Ludovicus) von Gonzaga. 

Studenten. Der hl. Ambrosius studierte in Paris 
Theologie. Später unterstützte und förderte er 
Studenten, wo er konnte. — 20. März. 1286. 

Ambrosius von Siena. 

Studenten. Wegen seiner grossen Gelehrsamkeit. — 
12. März. 604. Gregor d. Gr. 

Studenten. Wegen seiner grossen Gelehrsamkeit 

und Frömmigkeit, sowie der zahlreichen Beweise 

von Liebe zu der Jugend. — 30. Sept. 7. Jahrh. 

Hieronymus, Kirchenlehrer. 

Studenten der Philosophie. Als Patronin der 
christlichen Philosophen (s. ,, Philosophen"). — 
25. Nov. 4. Jahrh. Katharina von Alexandria. 

Studenten. Als Patron der Schüler is. ,, Schüler"). 

— 10. August. 258. 

Laurentius, Erzdiacon von Rom. 
Studenten. — 22. Juli. Maria Magdalena. 

Studenten, katholische. Bei der ungeheuren Gelehr- 
samkeit des hl. Thomas von Aquino und dem hohen 



STUDENTEN — STURM. 351 

Grad seiner christlichen Tugenden ist dieses Patronat 
selbstverständlich. — 7. März. 1274. 

Thomas von Aqniiio. 

Studenten s. auch ,,Prüfungscandidaten". 

Stumme. Der Name des hl. Mutius erinnert an 
..mutus" = stumm. — 13. Mai. 4. Jahrhundert. 

Mutius, Priester in Constantinopel. 

Stummheit (gegen . — 16. April. 1189. Drogo. 

Stummheit (gegen). — 8. Juni. ca. 298. S^Tia (SjTa). 

Sturm i gegen-. — 17. November. 4. Jahrhundert. 
Acisclus und Victoria, Märtyrer in Cordova. 

Sturm (gegen). Aegidius besänftigte einen gewal- 
tigen Sturm auf seiner Reise von Athen nach 
Frankreich. — 1. Sept. 724. Aegidius (St. Gilles). 

Sturm (gegen). Als Patronin gegen Gewitter (s. 
., Gewitter"). — 4. Dezember, 235. Barbara. 

Sturm 'gegenj. Ein Adler schützte mit seinen 
Fittichen den hl. Bertulf, als dieser beim Pferde- 
hüten von heftigem Regen und Sturm überfallen 
wurde. — Attribute: Adler. Schiff. Wasser. — 
5. Februar. 705. Bertulf, Abt zu Reuty. 

Sturm (gegen). Wegen der Aehnlichkeit seines 
Namens Blasius mit dem Zeitwort „blasen". — 
3. Februar. 316. Blasius von Sebaste. 

Sturm (gegen). Als Patron der Schiffer (s. „Schiffer";. 
— 23. November. 100. Clemens IV., Papst. 

Sturm (gegen). Als Patron der Seeleute (s. „See- 
leute"). — 2. Juni. 4. Jahrhundert. 

Erasmus, Bischof von Antiochien. 

Sturm (gegen). Wohl als Patron gegen Feuer etc. 
(s. „Feuersbrunst"). — 4. Mai. 3. Jahrhundert. 

Florian, Soldat. 

Sturm (gegen). Auf der Ueberfahrt von Japan nach 
Indien besänftigte Franciscus einen heftigen Sturm 
und rettete dadurch das Schiff. — 3. Dezember. 
1552. Franciscus Xaverius. 



352 STURM. 

Sturm (gegen). Als Patron gegen Gewitter (s. 
„G-ewitter"). — 7. September. 9. Jahrhundert. 

Gratus, Bischof von Aosta. 

Sturm (gegen). Das Schweisstuch eines dieser Mär- 
tyrer soll durch einen Wirbelwind in den Himmel 
geweht worden sein. — 3. März. 

Hemeterius und Cheledonius. 

Sturm (gegen). Auf der Ueberfahrt von England 
nach Frankreich besänftigten Luglius und Lug- 
lianus, zwei hibernische Königssöhne, die aus reli- 
giösen Gründen auf den Thron verzichtet hatten, 
durch ihr Gebet einen heftigen Sturm. — 23. Okt. 
ca. 705. Luglius und Luglianus, 

Sturm (gegen). Durch blosses Gebet besänftigte 
der hl. Mesmin einen Sturm auf der Loire, der 
ein Getreideschiff sonst zum Untergang gebracht 
hätte. — 15. Dezember, ca. 520. 

Mesmin (Maximinus) von Verdun. 

Sturm (gegen). Der Grund ist unter ,, Schiffer" an- 
gegeben. — 6. Dez. 324. Nicolaus von Bari. 

Stürme (gegen). Der hl. Petrus beruhigte oftmals 
Stürme auf dem Ozean. — 29. April. 1252. 

Petrus Martyr. 

Sturm (gegen). Theodor legte Feuer an den Tempel 
der Cybele in Amasia. Auf sein Gebet entstand 
nach Alt ein heftiger Sturm, der eine rasche Aus- 
breitung des Feuers bewirkte. — Attribute: Dornen- 
krone. Fackel. Krieger. Krokodil. Scheiter- 
haufen. Tempel. ■ — Ortspatronat : Brindisi. — 
9. November. 304. Theodorus Tiro, Soldat. 

Sturm (gegen). Thomas von Aquino besänftigte 
einmal einen wütenden Orkan durch sein Gebet. 
— 7. März. 1274. Thomas von Aquino. 

Sturm (gegen). Nach Valerian's Hinrichtung erhob 
sich ein gewaltiger Sturm, wodurch der Hauptmann 
Maximus, derLeiter der Execution, bekehrt wurde. — 
14. April, ca. 238. Valerianus, Gemahl der hl.Caecilie. 



SUCHT — TAGLÖHNER. 353 

Sucht, fallende s. „Epilepsie". 

Sünden (gegen verschwiegene) s. ,,Grewissensbisse". 

Sünder. Unter allen Märtyrern litt Bartholomaeus 
den schrecklichsten Tod (s. „Metzger"); seine Für- 
bitte für die Sünder muss daher am wirksamsten 
sein. — 24. August. 1. Jahrhundert. 

Bartholomaeus, Apostel. 

Sünder, reuige. Auf seiner Reise nach Pannonien 
wurde Martin von einer Räuberbande überfallen. 
Den ihn bewachenden Räuber bekehrte er. Der 
reuige Sünder Hess den Heiligen darauf frei (s. 
auch „Trinker"). — 11. November. 397. 

3Iartin von Tours. 

Sünder (für deren Bekehrung). Dem auch dieses 
Patronat erklärenden Bericht unter „Seelen, arme, 
im Fegefeuer" ist hinzuzufügen, dass Christine 
während ihres Leidenslebens viele Sünder bekehrte, 
indem sie ihnen die Qualen des Fegefeuers schilderte. 
— 24. Juli. 12. und 13. Jahrhundert. 

Christine von St. Trond. 

Sünderinnen, reuige s. „Dirnen" und „Büsserinnen". 

(SjTphilis (gegen). Flaccius heilte einen Syphili- 
tischen, der sich darauf bekehrte. Flacclus.) 

Syphilis (gegen). Hiob war mit Schwären bedeckt. 
'—10. Mai. ffiob. 

Syphilis (gegen). — 6. November. 559. 

Leonhard von Linioges. 

SjT)hilis (gegen). — 22. Aug. 250. Syinphorianus. 



Tabakhändler. — 13. Februar. 1589. 

Katharina von Ricci. 
Taglöhner. Der sei. Albert von Ogna war Bauern- 
knecht. Einmal legten ihm seine missgünstigen 
Mitknechte beim Mähen einen grossen Stein ins 
Kerlek. Patkovate. 23 



354 TÄNZER ^ TAPEZIERER. 

Grras, den er wie Heu zerschnitt. — Attribute: 
Hostie. Sense. Stein. Taube. — 7. Mai. 1190. 

Albert von Ogna. 

Tänzer. Als Patron gegen Tanzwut (s. „Veitstanz"). 
— 15. Juni. 4. Jahrhundert. Veit (Vitus). 

Tanzlehrer. Als Patron der Schauspieler (s. „Schau- 
spieler"), die ja im Mittelalter mit Tänzern, Grauklern 
etc. in eine Kategorie fielen. — 25. August. 3. oder 
4. Jahrhundert. Genesius, Schauspieler. 

Tanzlehrer. Julian ist Patron der Musiker (s. 
„Musiker"), welche Kunst die Tanzlehrer ja oft 
nebenbei und gleichzeitig ausüben. — 29. Januar. 
313. Julianus Hospitator. 

Tanzwut (gegen). Der Tanz der Salome wurde 
dem hl. Johannes Ursache des Todes. Im Mittel- 
alter wurde eine merkwürdiger Weise in der Zeit 
um Johanni auftretende Nervenkrankheit nach 
Analogie von ,, Veitstanz" Johannistanz genannt. 
Durch das wirre Greschrei der Tanzenden konnte 
mau häufig den Namen ,, Johannes" hören. Der 
Abt Berthoumieu, dem diese Notiz zu danken ist, 
bemerkt, dass gegen diese Krankheit als recht 
unzartes Heilmittel eine tüchtige Tracht Prügel 
in Anwendung kam. — 24. Juni. 1. Jahrhundert. 
Johannes der Täufer. 

Tanzwut (gegen). Als Patron gegen Besessenheit 
(s. ,, Besessenheit"). — 15. Juni. 4. Jahrhundert. 

Veit (Vitus). 

Tanzwut s. auch ,, Veitstanz". 

Tapetenhändler. Des hl. Franciscus Vater war 
Seidenhändler, daher wohl das Patronat. — 4. Okt. 
1226. Franciscus Ton Assisl. 

Tapetenwirker. — 3. Jan. 526. Grenorefa von Paris. 

Tapetenwirker. In Corinth verdiente sich Paulus 
bekanntlich seinen Unterhalt als Zeltweber. — 
29. Juni. 67. Paulus, Apostel. 

Tapezierer. — 25. Aug. 1270. Ludwig IX., der Heilige. 



TAPEZIERER - TAUBHEIT. 355 

Tapezierer, [Cahier]. Mariae Empfängnis. 

Tasclienspieler. Julian ist Patron der Gaukler (s. 
„Gaukler" etc.), wie aller derer, die bei geringen 
Geldmitteln oder mittellos eine gute Herberge 
suchen (s. „Reisende"). — 29. Januar. 313. 

Julianus Hospitatop. 

Taube. — 29. Juni. 67. Paulus, Apostel. 

Taublieit (gegen). In Frankreich, geht der hl. 
Audoenus unter dem Namen Ouin; das Patronat 
ist wohl auf die Aehnlichkeit dieses Namens mit 
dem Wort ouir = hören zurückzuführen. — 
24. Aug. 683. Audoenus, Erzbischof von E-ouen. 

Taublieit (gegen). Im Limousinischen wird der 
Name des hl. Aurelianus „Aureille" ausgesprochen, 
lautet also ganz wie oreille = Ohr; da musste dem 
sinnigen Volk der Heilige denn bald ein Arzt für 
die Krankheiten des Ohres sein. — 8. Mai. 
1. Jahrhundert. Aurelianus. 

Taublieit (gegen). — 21. Sept. 490. Cado (Kadolf). 

Taublieit (gegen). Ein Tauber verbrachte zwei 
Nächte in der Höhle, wo einst Christophorus ge- 
kreuzigt wurde (s. ,, Kinder"). Nach dem Verlassen 
der Höhle konnte er wieder hören. — 25. Sept. 
1490. Christopliorus von Guardia. 

Taublieit (gegen). Am Grab der hl. Eugenia in 
Mans wurden so viele Taube gesund, dass man 
die Heilige in Frankreich nur noch Ouine oder 
Andouine (von ouir = hören) nennt. — 7. Juni. 

Eugenia (Ouine). 

Taublieit (gegen). Bei der Ueberführung der Reliquien 
des hl. Leonhard von Vandroeuve ins Morvan- 
gebirge erlangten viele Kranke, darunter auch 
Taube, ihre Gesundheit wieder. — 15. Oktober, 
ca. 57U. Leonhard von Vandroeuve, Abt. 

Taubheit (gegen). In Stival (Bretagne) bewahrt 
man eine Glocke aus dem Besitz des hl Meriadocus, 



356 TAUBHEIT - THEOLOGEN. 

deren Ton Tauben das Gehör zurückgeben soll. — 
7. Juni. 7. Jahrhundert. 

Meriadocus, Bischof von Yannes. 

Taubheit (gegen). Am Grab der sei. Orana wurden 
Taube geheilt. — 15. September. 14. oder 15. Jahrh. 

Orana. 

Taubstummheit (gegen). — 16. April. 1189. Drogo. 

Templer. — 27. Dezember. Johannes Evangelista. 

Teppichmacher. Paulus beschäftigte sich selbst mit 
diesem Gewerbe. — 29. Juni. 67. Paulus, Apostel. 

Theatiner. Als Stifter des Ordens. — 7. August. 
1547. Cajetanus Thienaeus. 

Theologen. Als der grösste Kirchenlehrer. — Attri- 
bute: Adler. Engel. Herz. Jesuskind. Löffel. 
Pfeil. — Ortspatronate : Mainz. Palermo. Pavia. 
Piombino (Fürstentum). — 28. August. 430. 

Aug'ustin. Kirchenvater. 

Theologen. Als Doctor seraphicus, welchen Ehren- 
namen ihm seine hervorragenden Tugenden und 
theologischen Kenntnisse eintragen. — Attribute: 
Cardinalshut. Engel. Hostie. — Ortspatronat: 
Lyon. — 14. Juli. 1274. Bonaventura, Cardinal. 

Theologen. Als Kirchenlehrer. — Attribute : Cardinals- 
hut. Crucifix. Dornen. Höhle. Löwe. Nackt. 
Stein. Totenkopf. — Ortspatronate : Curzola. 
Pesaro. Rom. Urbino (Herzogtum). — 30. Nov. 
7. Jahrhundert. Hierouymus, Kirchenlehrer. 

Theologen. Als Verfasser des Johannes-Evangeliums 
und Lieblingsjünger Jesu. — 27. Dezember. 

Johannes Evangelista. 

Theologen. Als glänzender Prediger und mut vollster 
Streiter Christi. — 29. Juni. 67. Paulus, Apostel. 

Theologen. Als Doctor angelicus oder universalis, 
als leuchtendster Vertreter der Scholastik. — 
7. März. 1274. Thomas von Aquino. 

Theologen s. auch „Beichtväter", „Geistliche", 
„Pfarrer", „Priester", „Seelsorger". 



TIERÄRZTE — TIERKRÄNKHEITEN. 357 

Tierärzte. Als Patron der Pferde resp, wegen des 
unter ,, Hufschmiede" erzählten Wunders. — 1. Dez. 
659. Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Tiere (für Segnung von deren Nahrung). Aus 
dem unter „Pferde" genannten Grund. — 26. Dez. 
35. Stephanus, Diacon 

Tiere, schädliche (gegen). Als Patron gegen In- 

secteu (s. „Insecten"). — 7. September. 9. Jahrh. 

Gratus, Bischof von Aosta. 

Tiere, schädliche (gegen). Als Patron gegen 
3> Schlangen und Raupen (s. „Schlangen"). — 6. Sept. 

-"' 666. Magnus, Abt von Füssen. 

Tiere, wilde (gegen). Als Patron gegen Schlangen 
(s. „Schlangen"). — 11. Juni. 5. Jahrhundert. 

Amabüis von Riom. 

Tiere, wilde (gegen). Unter Diocletian floh Bla- 
sius, Bischof von Sebaste, ins Gebirge ; jeden 
Morgen kamen wilde Tiere zu ihm, Hessen sich 
segnen und, wenn sie krank waren, von ihm heilen 
(s, „Halsweh", „Schweine", Seifensieder" etc.) — 
Attribute : Chorknabe. Hechel. Kamm. Kerze. 
Schwein. Tiere. Vögel. — Ortspatronate ; Blasien. 
Comiso. Mühlhausen (Thüringen). Neapel. Ragusa. 
— 3. Febr. 316. Blasius von Sebaste. 

Tierkrankheiten (gegen). Blasius, armenischer Arzt, 
später Bischof von Sebaste, floh während einer 
Christenverfolgung unter Diocletian ins Gebirge; 
dort lebte er in einer Höhle ; die wilden Tiere 
kamen zu ihm, Hessen sich von ihm segnen und 
ihre Krankheiten heilen. — 3. Februar. 316. 

Blasius von Sebaste. 

Tierkrankheiten 'gegen). Der selige Pompee liegt 
in Amay bei Huy in einem Sanctuarium der hl. 
Katharina begraben. Er ist dort, Tiere segnend, 
abgebildet ; der Grund der Anrufung ist nicht be- 
kannt. — 23. Oktober, ca. 723. 

Pompee (Pope), Priester. 



358 TIERKRANKHEITEN - TOD. 

Tierkrankheiten (gegen). Der hl. Vincentianus war 
lange Zeit Stallknecht und sorgte in rührender 
Weise für das Wohlbefinden der Tiere. — 2. Jan. 
667. Vincentianus (Viance). 

Tierkrankheiten s. auch „Viehkrankheiten" und 
„Viehseuchen". 

Tischler. Der hl. Joseph ist Patron der Zimmer- 
leute und Holzhauer, als solcher natürlich auch 
der Tischler. — 19. März. I.Jahrhundert. Joseph. 

Tischler s. auch „Schreiner" und „Kunsttischler". 

Tod ohne Beichte (gegen). Als Patronin gegen 
plötzlichen Tod (s. „Tod, gegen plötzlichen"). — 

— 4. Dezember. 235. Barbara. 
Tod (gegen ewigen). Christus verkündete der hl. 

Martha die Todesstunde voraus und versicherte 
ihr, dass er ihr einen Platz in seinem Königreich 
bereiten v/erde. — 29. Juli. 84. Martha. 

Tod (für guten). Andreas starb unter schwerem 
Todeskampf an den Folgen eines Schlagflusses (s. 
„Schlag"). — 10. November. 1608 (1590?). 

Andreas Avellino, Theatiner. 

Tod (für guten). Als Patronin der armen Seelen 
im Fegefeuer (s. „Seelen, arme, im Fegefeuer"), 

— 24. Juli. 12. und 13. Jahrhundert. 

Christine von St. Trond. 

Tod (für guten und bussfertigen). Der hl. Joseph 
starb in den Armen Jesu und Mariae. — 19. März. 
1. Jahrhundert. Joseph. 

Tod (für guten). Der hl. Michael ist der Engel der 
Auferstehung, der die Seelen wägt und, wenn sie 
zu leicht befunden werden, um Vergebung der 
Sünden bittet. — 29. Sept. Michael, Erzengel. 

Tod (für guten). Schutzengel. 

Tod (für guten). Stephanus ist der erste Märtyrer; 
bekanntlich wurde er vor Jerusalem gesteinigt. 

— 26. Dezember. 35. Stephanns, Diacon. 
Tod (für guten). Als Erlöserin von den Qualen des 



TOD. 359 

Fegefeuers (s. „Fegefeuer"). — 21. Oktober. 383. 

Ursula. 
Tod (gegen plötzlichen). Aldegundis erfuhr den 
Tag ihres Todes durch göttliche Offenbarung. — 
30. Januar. 736. Aldeg-undis. 

Tod (gegen plötzlichen). In dem Augenblick, als 
Barbara von ihrem Vater enthauptet wurde (s. 
„Architekten"), traf diesen, einen rohen Heiden, 
der Blitz : 

„Barbara hast vollendt den Streit 
Durch deines Vaters Grausamkeit. 
Hilf den Sündern in Todeskämpfen 
Den verfluchten Satan dämpfen ! 
Alle, welche dich begrüsst, 
Hab'n im Tod ihr Sund gebüsst". 

(Alter Hymnus). 
„St. Bärbel, die vermag zu stärken. 
Denn wer in ihren Diensten steht 
Nit ohne Sacrament von hinnen geht". 

Conr. Dangprotzheim. 1435. 
Im Kerker erhielt Barbara von einem Engel die 
Communion. Barbara gehört zu den 14 Not- 
helfern. — 4. Dezember. 235. Barbara. 
Tod (gegen plötzlichen). Als Patron gegen unbuss- 
fertigen Tod (s. ,,Tod, gegen unbussfertigen"). — 
25. Juli. 3. Jahrhundert. Christophorus. 
Tod (gegen plötzlichen). — 6. Januar. 1. Jahrh. 

Die hl. drei Könige. 

Tod (gegen plötzlichen) — 23. Oktober, ca. 718. 

Leothadus, Erzbischof von Auch. 

Tod (gegen plötzlichen). Martha erfuhr von Christo 

selbst die Stunde ihres Todes. — 29. Juli. 84. Martha. 

Tod (gegen plötzlichen) Als Patron für guten Tod 

(s. „Tod, für guten"). — 29. September. 

Michael, Erzengel, 

Tod (gegen unbussfertigen). Als Patronin gegen 

plötzlichen Tod (s. „Tod, gegen plötzlichen"). — 

4. Dezember. 235. Barbara. 

Tod (gegen unbussfertigen). Im Mittelalter standen 



360 TOD - TODESFURCHT. 

vor vielen Kirchen Christophorusstatuen. Wer 
nun am Morgen ein Christophorusbild betrachtete, 
d. h. in die Kirche ging, hatte natürlich eine 
Garantie gegen unbussfertigen Tod. — 25. Juli. 
3. Jahrhundert. Christophorus. 

Tod (gegen unbussfertigen). Marcus erschien einem 
Dominicaner in seiner Sterbestunde und tröstete 
ihn. Als der Mönch gestorben war, trug eine 
Schaar Engel seine Seele zum Himmel. Im letzten 
Kapitel des Marcus-Evangeliums heisst es, „wer 
nicht glaubt, wird verdammt werden". Desshalb, 
meint Broc de Segange, wenden wir uns am 
besten an den hl. Marcus, um Glauben zu erlangen 
und so einem unbussfertigen Tod zu entgehen. — 
25. April. 68. Marcus. 

Todesfurcht (gegen). Achatius, ein römischer Haupt- 
mann, wurde in Oonstantinopel als Christ aufs 
Entsetzlichste gemartert. Halb tot warf man ihn 
in den Kerker, ohne sich mehr um ihn zu küm- 
mern. Nach 7 Tagen glaubte man, dass seine 
Standhaftigkeit gebrochen sei. Da aber der Hei- 
lige bei seinem Bekenntnis blieb, wurde er ent- 
hauptet. Achatius gehört zu den 14 Nothelfern 
(s. „Nothelfer"). 

Wider den Satan triumphirt 
Hast du, Achati wohlgeziert. 
Scharfe Dörner sind dir gewesen 
Lauter Rosen auserlesen. 
Wenn uns sticht der Sünden Dorn, 
Bitt', abwende Gottes Zorn. 

(Alter Hymnus). 

— Attribut: Dornstrauch. — 8. Mai. 307. 

Achatius, Hauptmann, 
Todesfurcht (gegen). Dem hl. Saturninus ward vor- 
her verkündet, dass ihm der Märtyrertod bestimmt 
sei. Dass der Heilige keine Furcht zeigte, son- 
dern mit Freudigkeit in den Tod ging, ist unter 



TODESFURCHT — TOLLWUT. 3G1 

„Kopfweh" erzählt. — 29. November. 1. Jahrh. 
Saturninus, Bischof von Toulouse. 

Todesfurcht (gegen). Obgleich dem hl. Servatius 
die Stande seines Todes genau geoffenbart ward, 
bewahrte er doch bis zu derselben einen wahrhaft 
göttlichen Gleichmut. — 13. Mai. 384. 

Servatius, Bischof von Tongern. 

Todesstunde (für Beistand in derselben). Dem hl. 
Saturninus war geoffenbart worden, dass ihm der 
Märtyrertod bevorstehe, als er in Toulouse einem 
durch heidnische Priester gegen ihn aufgehetzten 
Pöbelhaufen entgegenging. Er nahm daher einige 
Geistliche zum Beistand mit, die ihn aber schmäh- 
lich im Stich Hessen, als die Situation gefährlich 
wurde. — 29. November. 1. Jahrhundert. 

Satarninus, Bischof von Toulouse. 

Todesstunde (für Vorliersage derselben). Der durch 
oft erfahrene Offenbarungen weit bekannten schwe- 
dischen Prinzessin, der Gründerin des Brigitten- 
ordens, wurde nach der Legende durch Christus 
selbst die Stunde des Todes vorher angekündet. 

— Attribute: Herz. Kreuz. Nonne. Pilgerhut. 

— Ortspatronate : Schweden. Vadstena. — 8. Okt. 
1373. Brigitta (Birgitta) von Schweden. 

Tollwut (gegen). Dionysius wurde wilden Tieren 
vorgeworfen, die ihn aber nicht zu berühren 
wagten, nachdem er das Kreuzeszeichen über sie 
gemacht hatte. — 9. Oktober, ca. 117. 
Dionysius Areopagita(St. Denis), Bischof von Paris. 

Tollwut (gegen). Vielleicht wegen seines an canis 
^ Hund erinnernden Namens (Dominicus = 
domini canis). — 20. Dezember. 1073. 

Dominicus von Silos. 

Tollwut (gegen). Forannanus heilte viele von tollen 
Hunden Gebissene. — 30. April. 982. Forannanus. 

Tollwut (gegen). Tiere und Menschen, über denen 
das Gebet des hl. Germanus gesprochen wurde, 



362 TOLLWUT. 

wurden von Tollwut geheilt. Tieren brannte man 
auch den Namen des Heiligen ein, wodurch die- 
selbe Wirkung erzielt wurde. — 31. Juli. 450. 

Oermanus, Bischof von Auxerre. 

Tollwut (gegen). Gildas heilte viele von tollen 

Hunden Grebissene. — 29. Januar. 5. Jahrhundert. 

(rildas, der Weise. 
Tollwut (gegen). Vor dem Antritt des Bistums 
Mastricht wurde dem hl. Hubertus durch einen 
Engel — es soll die Jungfrau Maria selbst ge- 
wesen sein — eine weisse Stola überreicht. Der 
Engel erklärte dem hl. Hubert, dass die Stola eine 
Heilkraft für jede Art von Tollwut besitze, und 
dass sie gegen Dämonen und überhaupt teuflische 
Mächte wirksam sei. Durch sie sollen Unzählige 
Heilung gefunden haben. Auch mit seinem gol- 
denen Schlüssel heilte Hubert viele von tollen 
Hunden Gebissene. — 3. November. 727. 

Hubertus, Bischof von Lüttich. 
Tollwut (gegen). An dem Tage, da Hubertus seine 
erste Messe las, heilte er eine Besessene. In seiner 
Todesstunde betete er zu Gott, er möge alle ihn 
Anrufenden vor Tollwut bewahren. — 30. Mai. 
714. Hubertus, Mönch von Bretigny. 

Tollwut (gegen). Durch den hl. Otto wurden dem 
Berichte der Bollandisten gemäss von Tollwut 
Befallene geheilt. — Attribute: Löwe. Nägel. 
Pfeile. — Ortspatronate : Bamberg. Camin. Coimbra. 
Oesterreich. Pommern. — 2. Juli. 1139. 

Otto, Bischof von Bamberg. 
Tollwut (gegen). Nach der Legenda aurea des 
Jacobus de Voragine machte Petrus einen tollen 
Hund, den der Zauberer Simon auf ihn hetzte, 
durch das Kreuzeszeichen unschädlich. Als Simon 
diesen Frevel später, da Petrus als Angeklagter 
vor Nero stand, wiederholte, machte Petrus die 
Hunde durch ein Stück von ihm geweihten Brotes 



TOLLWUT - TOPFER. 363 

zahm. Die Bollandisten berichten, der Papst Syl- 
vester habe auf Geheiss eines Engels einen 
Schlüssel, ähnlich dem Petri, fertigen lassen, der, 
in Lodi aufbewahrt, zu vielen Heilungen Beses- 
sener, von Schlangen und Hunden Gebissener etc. 
benützt wurde. — 29. Juni. 67. Petrns, Apostel. 

Tollwut (gegen). Aus dem unter „Fieber" ange- 
gebenen Grund. — 4. Dezember. 45Ü. 

Petrus ChrysologUS, Erzbischof von Ravenna. 

Tollwut (gegen). Am Grab der hl. Quiteria wurden 
Tobsüchtige geheilt. — 22. Mai. 640. Quiteria. 

ToUwat (gegen). Als Patron gegen Pest (s. „Pest"), 
die ja teilweise ähnliche Symptome, wie die Toll- 
wut zeigt. — 16. August. 1327. Rochus. 

Tollwut (gegen). Im Grab des hl. Ulrich wurde 
ein Kelch gefunden, aus dem später von tollen 
Hunden Gebissene Wein tranken und dadurch 
genasen. — In Oettingen soll ein den hl. Ulrich 
Lästernder, so erzählt Surius, plötzlich die Sprache 
verloren, wie ein Hund gebellt haben und kurz 
darauf gestorben sein. — 4. Juli. 973. 

Ulrich, Bischof von Augsburg. 

Tollwut 'gegen). Als Patron gegen Veitstanz (s. 
„Veitstanz'*). — 15. Juni. 4. Jahrh. Veit (Vitns). 

Tollwut (gegen). Der Grund ist unter ,, Verrückt- 
heit" genannt. — 19. Okt. 585. 

Veranus (Vrain), Bischof von CavaiUon. 

Tollwut (gegen). Walpurgis hilft gegen tolle 
Hunde (s. ,, Hunde, gegen tolle und bissige"). — 
25. Februar. 779. Walpurgis Ton Heidenlieim. 

Töpfer. In Clermont verwahrt man ein Gefäss, in 
dem sich der hl. Bonitus die Hände gewaschen 
haben soll; das ist nach Cahier der Grund des 
Patronats. — 15. Januar. 719. Bonitus. 

Töpfer. — Attribute: Schwert. Taube. — 20. Jan. 
250. Fabian, Papst. 



364 TÖPFER. 



Töpfer. Aus dem unter „Ziegelbrenner" genannten 
Grund. — 30. August. 570. Fiacrius, Einsiedler. 

Töpfer. Der hl. Goar, der die ihn in seiner Einsiedelei 
Besuchenden immer bestens bewirtete, wurde von Ver- 
leumdern bei Bischof Rusticus von Trier des Wohl- 
lebens beschuldigt. Dieser sandte die Ankläger zu 
dem Heiligen, um den Tatbestand untersuchen zu 
lassen. Auf dem weiten Heimweg verschwand 
ihnen plötzlich die Wegzehrung; bald waren sie 
dem Verschmachten nahe, da erschien St. Goar 
mit einem Topf, molk zwei vorbeieilende Hirsch- 
kühe und rettete dadurch seine Verleumder vom 
Tod. Er wird deshalb meist mit einem Topf ab- 
gebildet, wodurch dann bald die Töpfer veranlasst 
wurden, ihn zum Patron zu wählen. Stadler und 
Ginal deuten dies Attribut als Symbol der Gast- 
freundschaft. — Attribute: Hirschkühe. Hut. Kutte. 
Sonnenstrahl. Teufel. Topf. — Ortspatronat : St. 
Goar. — 6. Juli. 575. Goar. 

Töpfer. Justa und Eufina betrieben das Töpfer- 
gewerbe in Sevilla. Einst brachten ihnen heid- 
nische Frauen eine Venusstatue zum Ausbessern; 
als Christen weigerten sich die Heiligen. Die 
darob wütenden Frauen zertrümmerten die Waren 
der Heiligen, welch' letztere dagegen die Venus- 
statue zerbrachen. Deshalb angeklagt wurden sie 
zum Tode verurteilt. — Attribut: Gefässe. — 
Ortspatronat: Sevilla. — 19. Juli. 3. Jahrhundert. 

Justa und Rufina. 

Töpfer. Wegen der Räder, mit denen Katharina 
gemartert werden sollte und die die Töpfer an das 
für sie unentbehrliche Rad erinnerten (s. ,, Seiler"). 

— 25. November. 4. Jahrhundert 

Katharina von Alexaudria. 
Töpfer. [Cahier]. Mariae Oeburt. 

Töpfer. Als Patron der Ziegler etc. (s. „Maurer"). 

— 29. Juni. 67. Petrus, Apostel. 



TÖPFER - TRINITÄRIER. 365 

Töpfer. Die fromme Königin Radegundis gab sich 
in ihrer Demut den niedrigsten Arbeiten hin; regel- 
mässig spülte sie das Geschirr, das, wie Broc de 
Segange argumentiert, damals hauptsächlich aus 
Ton bestand. — 13. August. 587. 

Badegondis, Königin von Frankreich. 

Töpfer. — 20. Januar. 286 oder 288. Sebastian. 

Totengräber. Im Alter von 50 Jahren machte sich 
der hl. Antonius auf, den hl. Paulus, den ersten 
Einsiedler, zu besuchen; aber er traf nur die Leiche 
an. Er hatte keine Hacke, den Heiligen zu beerdi- 
gen, da kamen aus der Wüste zwei Löwen und 
scharrten den Boden auf, so dass der hl. Paul be- 
stattet werden konnte. Nach einem Heiligen- 
lexikon von 1719 hielt sich Antonius von seinem 
20. bis 35. Jahr in Gräbern unter den Toten auf, 
um das "Weltleben ganz zu vergessen. — 17. Jan, 
356. Antonius d. Crr. 

Totengräber. Als Patronin hat St. Barbara ver- 
schiedene Beziehungen zum Tod (s. ,,Tod, gegen 
plötzlichen" etc.). Vielleicht erklärt sich dadurch 
das Patronat. Möglich ist es auch, dass sich die 
Totengräber den Bergleuten, die unter dem Schutz 
der hl. Barbara stehen und deren Gewerbe in ge- 
wissen Punkten an das der Totengräber erinnert, 
angeschlossen haben. — 4. Dez. 235. Barbara. 

Totengräber. Als Patron der Sterbenden (s. ,, Ster- 
bende") und für guten Tod. — 19. März. 1. Jahr- 
hundert. Joseph. 

Totengräber. Bekanntlich bestattete Joseph von 
Arimathia Christus in seinem Garten. — 17. März. 
1. Jahrhundert. Joseph Yon Arimathia. 

Totengräber. — Attribut: Schriftrolle. — 12. Sept. 

Tobias, Vater. 

Totengräbergenossenschaften, s. unter „Pest". — 
16. August. 1327. Rochus. 

Trinitarier. — 21. Jan. 304 oder 306. Agnes Ton Rom. 



366 TRINITARIER — TRINKER. 

Trinitarier. [Cahier]. Die hl. Dreieinigkeit. 

Trinitarier. Als Stifter des Ordens. — 8. Februar. 

1213. Johannes von Matha. 

Trinitarier, unbeschuhte. Als Angehöriger dieses 
Ordens. — 5. Juli. 1625. Michael de Sanctis. 

Trinker. Als Patronin gegen Kopfweh (s. „Kopf- 
weh"), das ja häufig als Folge des unmässigen 
G-enusses von geistigen Getränken eintritt. — 
Vielleicht auch wegen ihres an das lateinische 
bibere == trinken erinnernden Namens. — 2. Dez. 
363. Bihiana. 

Trinker. Als Bischof von Tours war St. Martin 
einst zur kaiserlichen Tafel geladen. Als der 
Kaiser persönlich ihm einen vollen Weinkelch 
reichte, trank er nur ganz wenig und Hess dann 
zum Entsetzen der Höflinge den kaum berührten 
Kelch dem Kaiser zurückgeben. Dieser konnte 
nicht umhin, über die Enthaltsamkeit des Bischofs 
und dessen mutvolle Durchsetzung der Persönlich- 
keit auch der Hof-Etikette gegenüber seine An- 
erkennung auszusprechen. Andere erklären das 
Patronat damit, dass am Martinstag als dem Termin 
der Pachtzinszahlung für den Bauern, tüchtig 
geschmaust und getrunken wurde (daher im 
Französischen „martiner" gleichbedeutend mit 
„schmausen" gebraucht wird). Auch die mit grossen 
Gelagen begangenen Herbstopfer Wotans fielen 
auf diesen Tag. — 11. Nov. 397. Martin von Tours. 

Trinker, reuige. Nach Verschiedenen ist der Zöllner 
Zachaeus und Matthias ein und dieselbe Person, 
und Cahier sieht in deren Bekehrung den Grund 
des Patronats. Vielleicht liegt er auch darin, 
dass durch Clemens von Alexandria ein Ausspruch 
des hl. Matthias überliefert ist, nach dem die 
Dämpfung der sinnlichen Lüste durch Abtötung 
des Fleisches eine Hauptaufgabe ist. — 2. Februar. 
1. Jahrhundert. Matthias, Apostel. 



TRÖDLER - TUCHMACHER. 367 

Trödler s. „Krämer". 

Trübsal (Helferin in). lu Trübsal und Widerwärtig- 
keiten zeigte die sei. Maria dasselbe freundliche 
Gesicht, wie in guten Tagen. — 18. April. 1618. 
Maria de Incarnatione. 

Trunksucht s. „Trinker". 

Tuchhändler. Aus dem unter „Hutmacher" genannten 
Grund. — 4. Dezember. 235. Barbara. 

Tuchhändler. — 20. Sept. 2. Jahrh. Eustachius. 

Tuchhändler. Als Patron der Kauileute und Schneider 
(s „Schneider"). — 13. Nov. 1197. Homobonus. 

Tuchhändler. Wohl als Patronin der Nähterinnen 

(s. „Nähterinnen"), denen die Tuchhändler das 

Material liefern. — 25. November. 4. Jahrhundert. 

Katharina von Alexandria. 

Tuchhändler. —25. Aug. 1270 LudwigiX.,d. Heilige. 

Tuchhändler. — 1. November, ca. 436. 

Marcellus, Bischof von Paris. 

Tuchhändler. . Der hl. Martin teilte bekanntlich 
seinen Mantel mit einem Bettler (s. „Soldaten";. 
— 11. November. 397. Martin von Tours. 

Tuchhändler. Wegen des Mantels, mit dem Ursula 
oft dargesellt wird. Sie suchte unter demselben 
ihre Begleiterinnen vor den Hunnen zu schützen 
(s. „Heirat"). — 21. Oktober. 383. Ursula. 

Tuchmacher. Anastasius war Tuchfärber (oder 
Weber) in Salona (Dalmatien). Er wurde unter 
Diocletian in Aquileja ins Meer geworfen. — 
7. September. 304 (285?). Anastasius. 

Tuchmacher. Benno ist Patron von München; die 

bayerischen Tuchmacher haben sich wohl deshalb 

unter seinen Schutz gestellt. — 16. Juni. 1106. 

Benno, Bischof von Meissen. 

Tuchmacher. Blasius wurde mit Wollhecheln zer- 
fleischt, die ja dem Tuchmacher auch Dienste 
leisten. — 3. Febr. 316. Blasius von Sebaste. 

Tuchmacher. [Cahier]. Mariae Geburt. 



368 TUCHMACHER — TUCHWEBER. 



Tuchmacher. Menignus war Walker. — 15. März. 

251. Menignus. 

Tuchmacher. Der Grund ist unter „Tuchscheerer" 

genannt. — 29. September. Michael, Erzengel. 

Tuchmacher. Aus dem unter „ Leinwand händler" 

angegebenen Grund. — 6. Dezember. 324. 

Nicolaus von Bari. 
Tuchmacher. — 20. Jan. 286 oder 288. Sebastian. 
Tuchmacher. Als Patron der Weber (s. „Weber"). 

— 1. Februar. 389. Severus von Ravenna. 
Tuchscheerer. Als Patron der Tuchweber (s. „Tuch- 
weber"). — 17. Jan. 356. Antonius d. Gr. 

Tuchscheerer. — 19. März. I.Jahrhundert. Joseph. 

Tuchscheerer. Wohl aus dem unter „Weber" bei 
„Mariae Verkündigung" genannten Grund. — Maria. 

Tuchscheerer. [Cahier]. Mariae Empfängnis. 

Tuchscheerer. Ihr unentbehrlichstes Instrument er- 
innerte die Tuchscheerer an das wichtigste Attribut 
des hl. Michael, das Schwert (s. „Fechter"). — 
29. September. Michael, Erzengel. 

Tuchscheerer. Aus dem unter „Leinwandhändler" 
angegebenen Grund. — 6. Dezember. 324. 

Nicolaus von Bari. 

Tuchweber. Die Antoniusmönche trugen grosse 
wollene Kleider, auch der hl. Antonius selbst ist 
so dargestellt. — 17. Jan. 356. Antonius d. Gr. 

Tuchweber. Als Patron der Schneider (s. „Schneider"), 

— 4. Oktober. 1226. Franciscus von Assisi. 
Tuchweber. — 27. Mai. 680. 

Hildebert, Bischof von Meaux. 
Tuchweber. Wohl als Patron der Färber (s. „Färber"). 

— 22. September. 286. Mauritius. 
Tuchweber. Nach dem Bericht Apostel-Geschichte 

10 sah Petrus ein Tuch (!) mit allerlei Tieren vom 
Himmel sich herniederlassen. — 29. Juni. 67. 

Petrus, Apostel. 
Tuchweber. — 28. Aug. 460. Vivien, Bischof v. Saintes. 



TÜNCHER - ÜBERSCHWEMMUNG. 369 

Tüncher. Als Patron der Schweine (s. „Schweine"), 
aus deren Borsten der Weissquast der Tüncher 
verfertigt wird — Irrtümlich gibt Lang Antonius 
von Padua als Patron der Tüncher an. — 17. Jan. 
356. Antonius d. Gr. 

Tüncher. — 8. Juli. 688. 

Kilian, Bischof von Würzburg. 

Türhüter. Als Patron der Messner (s. „Messner"). 
— 23. September. 6. Jahrhundert. 

Constantius von Ancona. 

Türhüter. Aus dem unter „Nähterinnen" genannten 
Grund. — 13. Dezember. 303. Lucia. 

Typhus (gegen). Als Patron gegen Fieber (s. 
„Fieber"). Adalardus. 



u 

üeberfahrt, glückliche, über einen Fluss. Als 

Patron der Schiffer (s. „Schiffer") und Reisenden 
(s. „Reisende"). — 29. Januar. 313. 

Julianus Hospitator. 
Ueberschwemmung (gegen). Bei einer Ueber- 
schwemmung des Flusses Bobbio befahl der hl. 
Columban einem seiner Diacone, dem Fluss einen 
Stab, über den er, der hl. Columban, zuvor das 
Zeichen des Kreuzes zu machen hatte, entgegen- 
zuhalten. Dies geschah und der Fluss trat alsbald 
in seine Ufer zurück. — Attribute : Quelle. Sonne. 
— Ortspatronat : Irland. — 21. November. 615. 
Columbanus, Abt von Luxeuil. 
Ueberschwemmung (gegen). Als Patron gegen 
Regengüsse (s. „Regen") — 19. Juni. 7. Jahrh. 
Deodatus, Bischof von Nevers. 
Ueberschwemmung (gegen). — 14. Okt. ca. 389. 
Donatianus, Bischof von Reims. 

Kekleu, Patbonate 24 



370 ÜBERSCHWEMMUNG. 



üeberschwemmung (gegen). Bei Ueberschwemm- 

ungeii brachte ein einfaches Entgegenhalten 

des ßeliquienkästchens des hl. Exuperius die 

Wogen zum Zurückweichen. — 1. August. 140. 

Exuperius (St. Spire), Bischof von Bayeux. 

üeberschwemmung (gegen). Bei einer Üeber- 
schwemmung des Flusses Lyons steckte der hl. 
Gregor seinen Stab am Ufer in die Erde. Der 
Stab wuchs alsbald zu einem mächtigen Baum an. 
Sobald das Wasser in die Nähe des Baums kam, 
wich es zurück, so dass es zu einer Üeberschwem- 
mung nicht mehr kommen konnte. — 17. Nov. 
ca. 270. 
.' Gregorius Thaumaturgus, Bischof von Neocäsarea. 

üeberschwemmung (gegen). Bei einer Dürre in 
Troyes erzielte man durch eine Procession mit den 
Reliquien der hl. Hoildis so starken Regen, dass 
man eine üeberschwemmung befürchtete, — 30. April. 
5. Jahrhundert. Hoildis (Hon). 

üeberschwemmung (gegen). Katharina rettete 
Rom vor einer üeberschwemmung, indem sie den 
heranströmenden Wassern einfach den Fuss ent- 
gegensetzte. — Attribute: Hirsch. Königliche 
Zeichen. — 22. März. 1384. 

Katharina von Schweden. 

üeberschwemmung (gegen). Vielleicht weil sie 
auf der Osterinsel zwischen Ofen und Pest in 
einem von ihrem Vater erbauten Dominicaner- 
innen-Kloster lebte und starb. — 18. Jan. 1271. 
Margaretha von Ungarn. 

üeberschwemmung (gegen). Als Patron gegen 
Unglück durch Wasser (s. ,,Unglückdurch Wasser"). 
— 13. Sept. 426. Maurilius, Bischof von Angers. 

üeberschwemmung (gegen). — 7. Juli. 1122. 

Odo, Bischof von Urgel. 

Üeberschwemmung (gegen). Unter dem Episcopat 
des hl. Prothadius wurden die gestohlenen Reli- 



ÜBERSCHWEMMUNG - UNBUSSFERTIGKEIT. 371 

quieu des hl. Stephanus im Doubs aufgefunden. 
Vielleicht ist dieses wunderbare Ereignis der Grund 
des Patronats (s. ,, Dürre"). — 10. Febr. 624. 

Prothadius. 
Ueberschwemmung (gegen). Ein Verehrer des hl. 
Spiridion reiste zu dessen Grab und brachte 
Kleidungsstücke mit, die er den Armen schenken 
wollte. Als sich ein starkes Gewitter zu erheben 
schien, betete der Mann zum hl. Spiridion, er 
möge doch das Wetter zurückhalten. Wirklich 
brachte er sich und die Geschenke für die Armen 
ins Trockene. Dann aber brach ein heftiger Regen 
los, der drei Tage dauerte. — Attribut: Stachel. 

— Ortspatronate : Corfu. Oviedo. — 14. Dezember. 
4. Jahrhundert. 

Spiridion, Bischof von Trimythonte auf Cypern. 

üeberschwemmung (gegen). Der hl. Ursus rettete 

die überschwemmte Stadt Aosta durch sein Gebet, 

auf welches hin das Wasser sofort zurückwich. 

— 1. Febr. 6. Jahrhundert. 

Ursus, Erzdiacon von Aosta. 

Uhrmacher. Wohl als Patron der Graveure etc. 
(s. „Goldschmiede"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Uhrmacher. Die ersten Uhrmacher waren Kunst- 
schlosser und mit den Schlossern, die den hl. Petrus 
zum Patron haben, zu einer Zunft vereinigt. Diese 
Erklärung des Patronats ist wohl stichhaltiger, 
als die, wonach der Hahn, der Zeitverkünder, den 
Petrus zum Attribut hat, an die künstlichen Zeit- 
messer, die Uhren, erinnert habe. — 29. Juni. 67. 

Petrus, Apostel. 

Unbussfertigkeit bis in den Tod (gegen). Als 
Patronin gegen plötzlichen Tod (s. „Tod, gegen 
plötzlichen"). — 4. Dezember. 235. Barbara. 

Unbussfertigkeit bis in den Tod (gegen). Am 
Kreuz, zur Rechten Jesu, bekehrte sich Dismas 



372 UNFÄLLE — UNFRUCHTBARKEIT. 

noch in seiner Todesstunde. — 25. März. 1. Jahr- 
hundert. Disnias. 

Unfälle (gegen). — 2. Dezember. 363. Bibiana. 

Unfruchtbarkeit (gegen). Der Grund des Patronats 
ist unter „Unfruchtbarkeit, eheliche" genannt. — 
1. September. 724. Aegidius (St. Gilles). 

Unfruchtbarkeit (gegen). Als Lastträger schenkte 
St. Theobald einst ihm übergebenes Mehl einem 
Bettler und füllte den leeren Sack mit Sand, der 
alsbald zu Mehl wurde. — 1. Juni. 1150. 

Theobaldus von Vico. 

Unfruchtbarkeit, eheliche (gegen). — 8. September. 
310. Adrian von Nicomedien. 

Unfruchtbarkeit, eheliche (gegen). Judith, Ge- 
mahlin des Polenkönigs Wladislas, erhielt nach 
langer Unfruchtbarkeit infolge eines Gebets zum 
hl, Aegidius einen Sohn. Nach Anderen war das 
bei Karl Martell's Gemahlin der Fall. — 1. Sep- 
tember. 724. Aegidius (St. Gilles). 

Unfruchtbarkeit, eheliche (gegen). Auf ein Gebet 
zur Jungfrau Maria wurde St. Albert seinen Eltern 
geschenkt, die bisher 24 Jahre in unfruchtbarer 
Ehe gelebt hatten. — 7. August. 1306. 

Albert von Trepano, Carmeliter. 

Unfruchtbarkeit, eheliche (gegen). Wohl wegen 
seines Namens. (Andreas von ävr^p = der Mann 
[als Träger der Zeugungskraft] ). — 30. November. 
62. Andreas, Apostel. 

Unfruchtbarkeit, eheliche (gegen). — 17. Sept. 
13. Jahrhundert. Camilla. 

Unfruchtbarkeit, eheliche (gegen). — 9. April. 
1007 Casilda. 

Unfruchtbarkeit, eheliche (gegen). Die Mutter der 
hl. Coletta war 60 Jahre alt, als sie ihr Kind zur 
Welt brachte. — e.März. 1447. Coletta (Nicoletta). 

Unfruchtbarkeit, eheliche (gegen). Anna, Gemahlin 
Peters II. von Bourbon, war lange unfruchtbar. 



UNFRUCHTBARKEIT. 373 

Auf das G-ebet des hl. Frauciscus gebar sie Zwillinge, 

einen Knaben und ein Mädchen. — 2, April. 1507. 

Franciscus vou Paulo. 

Unfruchtbarkeit, eheliche (gegen). Wohl als Patron 
der Gesellschaft zur Rehabilitierung der Ehe (s. 
„GeseUschaft etc."). — 16. Juni. 1640. 

Franciscus Regis, Jesuit. 

Unfruchtbarkeit, eheliche (gegen). Gabriel ver- 
kündigte dem Zacharias die Geburt Johannis des 
Täufers und der Jungfrau Maria diejenige Christi. 

— 18. März. Gabriel, Erzengel. 
Unfruchtbarkeit, eheliche (gegen). Durch Anrufung 

des hl. (Tiienole wurde manche bisher unfruchtbare 
Ehe mit Kindern gesegnet. — o. März. 6. Jahrh. 

Guenole (Wennole). 

Unfruchtbarkeit, eheliche (gegen). Als Patron 
gegen schwere Niederkunft (s. „Niederkunft, 
schwere"). — 16. August. 1257. 

Hyacinth von Polen, Dominicaner. 

Unfruchtbarkeit, eheliche (gegen). Johannes kam 
im 20. Jahre der bis dahin unfruchtbaren Ehe 
seiner Eltern zur Welt. — Attribut: Brennnesseln. 

— Ortspatronate: Logrofio. Najera. — 2. Juni. 
1143. Johannes von Urtica (Orteca). 

Unfruchtbarkeit, eheliche (gegen). Eine 17 Jahre 
lang unfruchtbare Frau genas eines Knaben, nach- 
dem sie sich den Gürtel des hl. Maginus umgelegt 
hatte. — 25. August. 3. Jahrhundert. 

Maginus (Maximus) von Tarragone. 

Unfruchtbarkeit, eheliche (gegen). Als Patronin 
der verheirateten Frauen etc. (s. „Entbindung, 
glückliche"). — 20. Juli. 290. 

Margaretha von Antiochien. 

Unfruchtbarkeit, eheliche (gegen). — 21. Februar. 
1. Jahrhundert. 3Iatthias, Apostel. 

Unfruchtbarkeit, eheliche (gegen). Ein reiches 
Ehepaar erhielt durch Vermittlung des hl. Nicolaus 



374 UNFRUCHTBARKEIT. 



einen Sohn. Ueber dessen Schicksal s. „Gefangene", 

— 6. Dezember. 324. Nicolaus von Bari. 
Unfruchtbarkeit, eheliche (gegen). — 9. Juli. 

11. oder 12. Jahrhundert. Procula. 

Unfruchtbarkeit, eheliche (gegen). — 17. Sept. 
1134. Reginaldus, Einsiedler. 

Unfruchtbarkeit der Felder (gegen). Als Patron 
der Gärtner (s. „Gärtner"). — 30. August. 570. 

Fiacrius, Einsiedler. 

Unfruchtbarkeit der Felder (gegen). Bei Florians 
Patronat gegen Feuers- und Wassergefahr lässt 
sich die Beziehung zur Dürre resp. Ueber- 
schwemmung leicht erklären. — 4. Mai. 3. Jahr- 
hundert. Florian, Soldat. 

Unfr achtbarkeit der Felder (gegen). Bei Dürre 
soll nach den Bollandisten durch eine Procession 
mit den Reliquien der hl, Rolendis immer eine 
Wendung zum Besseren eingetreten sein. — 
13. Mai. 7. und 8. Jahrhundert. Rolendis. 

Unfruchtbarkeit der Frauen (gegen). Wohl als 
Patron für gute Entbindung (s. „Entbindung"). 

— 13. Juni. 1231. Antonius von Padua. 
Unfruchtbarkeit der Frauen (gegen). — 19. Juli. 

1054. Bernulphus, Erzbischof von Utrecht. 

Unfruchtbarkeit der Frauen (gegen). Gilbert war 
verheiratet; deshalb legte er auch auf den Ehe- 
stand, der ihm selbst heilig war, seinen Segen. — 
7. Juni, 12. Jahrhundert. 

Gilbert, Abt von Neufontaines. 

Unfruchtbarkeit der Frauen (gegen). — 12. März. 
G04. Gregor d. Gr. 

Unfruchtbarkeit der Frauen (gegen). Philippus 
erweckte den toten Sohn des Fürsten Massimi in 
Rom. Diese geheimnisvolle Macht über das Leben 
war es wohl, die bei unfruchtbaren Frauen die 
Hoffnung erregte, der Heilige werde auch sie zum 



UNFRUCHTBARKEIT - UNGLÜCK. 375 

Ziel ihrer Wünsche bringen können — 26. Mai. 

1595. Philippus Neri, Stifter der Oratorianer. 

Unfruchtbarkeit der Frauen (gegen). — Orts- 

patronate: Liege. Malmedy. Spa. Stavelo. Tongern. 

Verviers, — 3. Sept. ca. 665. Remaclus, Bischof. 
Unfruchtbarkeit der Frauen gegen). — 29. Jan. 

Severus (?). 
Ungemtter s. „Gewitter". 
Ungeziefer (gegen). Als Patron gegen Schlangen 

(s. „Schlangen"). — 3. Nov. 752. Pirminus, Abt. 
Unglück (gegen allgemeines). Agatha schützte 

ihre Vaterstadt Catanea in vielen Gefahren, vor 

Hungersnot, Pest, Aetnaansbruch etc. — 5. Febr. 

251. Agatha von Catanea. 

Unglück (gegen allgemeines». 

Von einer Hirschin Milch täglich 

Aegidius ernähret sich: 

Gott gibt ihm viele grosse Gnaden, 

Dass er wirket Wiinderthaten. 

Ihm ein Engel kundgetan. 

Wer ihn bitt'. Hilf leisten kann. 

(Alter Hymnus). 
Aegidius gehört zu den 14 Nothelfern (s, „Not- 
helfer"). — 1. Sept. 724. Aegidius (St. Gilles). 
Unglück (gegen allgemeines). Im Jahr 1494 nahm 
die in Avignon wütende Pest ein Ende, nachdem 
man den hl. Agricolus angerufen hatte (s. ,,Begen"). 
— 2. Sept. 700. Agricolus, Bischof von Avignon. 
Unglück (gegen allgemeines). Als Orleans von 
Attila belagert wurde, rettete der hl. Amonus die 
Stadt durch sein Gebet. — 17. November. 453. 
Amonus (Aignan), Bischof von Orleans. 
Unglück (gegen allgemeines). Das Patron at ist 
wohl der grossen Beliebtheit und Verehrung zuzu- 
schreiben, welcher sich die hl. Märtyrer in Cannes 
erfreuten. — 5. Juni. 4. Jahrhundert. 

Amandus, Lucius, Alexander, Andaldus. 
Unglück (gegen allgemeines). Während der Pest 



376 UNGLÜCK. 



in Florenz (1638) blieb der Stadtteil, in dem der 
Leib des hl. Antoninus aufbewahrt war, von der 
Seuche unberührt. — Attribute: Inful. Wage. 

— Ortspatronate : Castiglione (Fürstentum). Florenz. 
Mirandola. Pesaro. Piacenza. — 2. Mai. 1459. 

Antoninus, Erzbischof von Florenz. 

Unglück (gegen allgemeines). — 15. Okt. 2. Jahrh. 

Austriclinianus, Gefährte des hl. Martial. 

Unglück (gegen allgemeines). Die hl. Brigitta ist 

Patronin gegen Verfolgung (s. „Verfolgung"). — 

1. Februar. 523. Brigitta von Irland. 

Unglück (gegen allgemeines). — 9. April. 1007. 

Casilda. 

Unglück (gegen allgemeines). Während der zu 

Besancon 1629 und 1636 wütenden Pest brachte 

der hl. Claudius seiner alten Bischofstadt Rettung. 

— 6. Juni. 699. 

Claudius, Erzbischof von Besancon. 

Unglück (gegen allgemeines). Wohl wegen seines 
Namens (Defendens = der Verteidigende). Der 
Bischof Robert von Marseille bezeichnete ihn als 
einen Heiligen, dem Gott besondere Erhörung zu- 
gesagt habe, wenn er bei allgemeinem Unheil, bei 
Landplagen etc. seine Fürbitte einlege und verord- 
nete seine Anrufung während der im Jahre 1884 
wütenden Cholera-Epidemie. — 2. Januar. 4. Jahr- 
hundert. Defendens. 

Unglück (gegen allgemeines). Nach den Bollan- 
disten half bei allgemeinem Unglück immer eine 
Procession mit dem Rock des hl. Deodatus. — 
19. Juni. 7. Jahrh. Deodatus, Bischof von Nevers. 

Unglück (gegen allgemeines). Als die Vandalen 
die Stadt Langres belagerten, starb Desiderius, der 
Bischof der Stadt, den Opfertod für die Vater- 
stadt. — 23. Mai. 3. Jahrhundert. 

Desiderius, Bischof von Langres. 

Unglück (gegen allgemeines). Eulalia ist Haupt- 



UNGLÜCK. 37' 



patronin von Barcelona, hilft bei Epidemien (s. 
„Ruhr"), bei Dürre etc., so dass ihre Anrufung bei 
öffentlichem Unheil überhaupt gerechtfertigt ist. 

— 12. Februar. 303. Enlalia von Barcelona. 
Unglück (gegen allgemeines). Wegen der wunder- 
baren Hilfe, die Processionen mit den Reliquien der 
hl. Eulalia bei allgemeinem Unglük brachten. — 
10. Dezember. 303. Eulalia von Merida. 

Unglück (gegen allgemeines). — 30. August. 570. 

Fiacrius, Einsiedler. 

Unglück (gegen allgemeines). Genovefa, die sich 

den Parisern so oft als rettender Engel bewies, 

wird auch in anderen Städten und Ländern in 

Not und Gefahr angerufen. — 3. Januar. 512. 

Genovefa von Paris. 

Unglück (gegen allgemeines). Als Patronin gegen 

Infectionskrankheiten, Feuersbrünste, Dürre etc. 

Siehe die betr. Schlagworte. — 11. April, ca. 700. 

Godeberta. 

Unglück (gegen allgemeines). Ueber den Grund 

dieses Patronats siehe „Regen (für und gegen)". 

— 16. Januar. 429. Honoratus von Arles. 
Unlück (gegen allgemeines). Das Patronat bezieht 

sich auf die energische Bekämpfung der Arianer 

durch den hl. Johannes. — 11. Juli. 683. 

Johannes, Bischof von Bergamo. 
Unglück (gegen allgemeines). Als Patronin gegen 

Pest (s. „Pest"). — 21. Juli. 275. 

Julia von Troyes. 
Unglück (gegen allgemeines). Als Patrone gegen 

Pest, Feuersgefahr, Sturm etc. (s. „Sturm"). — 

23. Oktober, ca. 705. Luglius und Luglianus. 
Unglück (gegen allgemeines). Als Patron gegen 

Pest (s. „Pest") und wegen seiner ungezählten 

Wunder. — 30. Juni. 74. 

Martialis, Apostelschüler, erster Bischof v. Limoges. 



378 UNGLÜCK. 

Unglück (gegen allgemeines). — 8. Juni. 540. 

Medardus, Bischof von Noyon. 

Unglück (gegen allgemeines). Die Einwohner der 
Stadt Senlis wurden wiederholt bei Ueberfällen 
und Belagerungen der Sarazenen dadurch gerettet, 
dass sie das Reliquienkästchen des hl, Regulus auf 
die Stadtmauer legten. Durch dasselbe Wunder 
wurden unter Karl VII. die Engländer zum Abzug 
gebracht. Bei einer Pest im Jahre 1576 und 1582 
trug man dasselbe Kästchen in Senlis umher, wo- 
rauf die Todesfälle sofort seltener wurden. — 
Attribut: Frösche. — Ortspatronate : Lucca. Senlis. 

— 30. März. 130. Regulus von Senlis. 
Unglück (gegen allgemeines). Als Patron gegen 

Pest (s. „Pest"). — 16. August. 1327. Rochus. 

Unglück (gegen allgemeines). Die Reliquien des 
hl. Saintin ruhen in Verdun. Bei den verschieden- 
sten Unglücksfällen, welche die Stadt betrafen, 
geschahen heilsame Wunder nach Processionen 
mit diesen Reliquien. — 11. Oktober. 1. Jahrh. 
Saintin, Schüler des hl. Dionysius Areopagita. 

Unglück (gegen allgemeines). — 9. Aug. 6. Jahrh. 
Serenus, Bischof von Marseille, 

Unglück (gegen allgemeines). Als Patron gegen 
Ueberschwemmung und Dürre (s. „Dürre"). — 
23. Oktober. 5. Jahrhundert. 

Severinus, Bischof von Oöln und Bordeaux. 

Unglück (gegen allgemeines). Sigebert, der edle 
König von Frankreich, war von grosser Frömmig- 
keit und Wohltätigkeit gegen die Armen, die in 
jedem Unglück seiner Hilfe sicher sein konnten. 

— 1. Februar. 656. Sigebert von Frankreich. 
Unglück (gegen allgemeines). Wohl wegen der 

zahlreichen Wunder, die die hl. Solangia voll- 
brachte. — 10. Mai. 880. Solangia. 
Unglück (gegen allgemeines). Wohl als Patronin 



UNGLÜCK - UNMÖGLICHES. 379 

gegen Dürre (s. „Dürre"). — 17. Oktober, ca. 80. 

Solina von Aquitanien. 

Unglück (gegen allgemeines). — Attribute: Krone. 

Schwert. — 11. Aug. ca. 295. Susanna von Rom. 
Unglück (gegen allgemeines). "Während seines 

Episcopats in Narbonne suchte der hl. Theodard 

alle leiblichen und geistigen Schäden seiner Zeit 

zu heilen. — 1. Mai. ca. 893. 

Theodard (Audard), Erzbischof von Narbonne. 
Unglück (gegen allgemeines). Der hl. Vincenz hat 

hauptsächlich bei Landplagen Wunder gewirkt 

und sich um die Allgemeinheit verdient gemacht. 

— Attribute : Buch. Flamme. Sarazenen. Sonne 
mit IHS. Strahlendes Angesicht. — Ortspatronate : 
Valencia. Vannes. — 5. April. 1419. 

Vincentius Ferrerius. 

Unglück (gegen allgemeines). Das Patronat be- 
zieht sich wohl auf die segensreiche Tätigkeit des 
hl. Ynigo als Abt des spanischen Benediktiner- 
klosters Onna. — 1. Juni. 1057. YnigO (Eneco). 

Unglück (gegen allgemeines und privates). Vor 
der Statue des hl. Calogerus in Nara auf Sicilien 
sollen zahlreiche Gebete bei allgemeinem oder 
privatem Unglück erhört worden sein. Calogerus 
ist der berühmte Säuberer Siciliens von Dämonen, 

— 18, Juni. 486. Calogerus, Einsiedler. 
Unglück durch Wasser (gegen). Maurilius rettete 

einst durch Besänftigung eines heftigen Unwetters 
auf der Loire dem Versinken nahe Schiffe vom 
Untergang. Die ihm ins Meer gefallenen Schlüssel 
zu den Reliquien seiner Kirche in Angers wurden 
in den Eingeweiden eines Fisches wiedergefunden. 

— 13. Sept. 426. Maurilius, Bischof von Angers. 
Unmögliches (für). An ihre sie in ihrer Krankheit 

besuchenden Eltern richtete die sei. Eita die un- 
möglich zu erfüllende Bitte, ihr eine Rose aus 
ihrem Garten zu bringen; man war damals näm- 



380 UNWETTER — URTEILE. 

lieh mitten im Januar. Die Eltern hielten ihre 
Tochter für geisteskrank, als sie aber zu Hause 
angekommen waren, sahen sie im Garten eine 
prächtige Rose blühen. — Attribute : Christus. 
Dornenkrone. — 22. Mai. 1456. 

Rita von Cassia, Augustinerin. 

Unwetter (gegen.) — 1. Oktober, ca. 287. 

Piatus, Apostel von Tourna3\ 

Unwetter (gegen). — 26. Mai. 3. Jahrhundert. 

Priscus und Cottus. 

Unterleibskrankheiten (gegen). Als Patron gegen 
Schmerzen in den Eingeweiden (s. „Eingeweide"). 
— 2. Juni. 4. Jahrhundert. 

Erasmus, Bischof von Antiochia. 

Unterricht, christlicher. Als Stifter der Genossen- 
schaft der christlichen Schulbrüder. — 7. April. 
1719. Johannes Baptista de la Salle. 

Ursulinerinnen. Als Patronin der Lehrerinnen. — 
21. Oktober. 383. Ursula. 

Urteile (gegen irrige). Als Patron gegen Ver- 
leumdung etc. (s. „Brücken"). — 16. Mai. 1393. 
Johannes von Nepomuk. 

Urteile (gegen irrige). 24 Jahre lebte der hl. Ma- 
rianus in einem Wald bei Evau als Einsiedler, 
Eines Tags fand man ihn unter einem Baum 
liegend; man hielt ihn für betrunken; erst später 
sah man, dass man es mit einem Leichnam zu 
tun habe. — 19. August. 6. Jahrhundert. 

Marianus von Berry. 

Urteile (gegen irrige). Drei Offiziere waren un- 
schuldig der Majestätsbeleidigung bezichtigt. Ihr 
Todesurteil war schon ausgesprochen, da riefen 
sie in ihrer Not noch den hl. Nicolaus an. Der 
erschien dem Kaiser, belehrte ihn über den Sach- 
verhalt und bewirkte die rechtzeitige Wider- 
rufung des Urteils. — 6. Dezember. 324. 

Nicolaus von Bari. 



URTEILE - VEITSTANZ. 381 

Urteile (gegen übereilte). Ein Brauer anerkannte 
den hl. Marianus nicht als Heiligen und arbeitete 
an seinem Festtag. Ein Nachbar hielt ihm das 
vor, aber der Brauer bezeichnete Marianus als 
einen Fresser, der bei Befriedigung seiner Gier 
von einem Baum gefallen und daran gestorben sei, 
also kein Heiliger sein könne. (Dieses Gerücht 
ging damals vielfach, in Wahrheit war der Heilige 
in der Einsiedelei gestorben.) Dem frevelhaften 
Wort folgte schnelle Strafe: die ganze Habe des 
Brauers verbrannte urplötzlich. — 19. Aug. 6. Jahr- 
hundert. Marianus, Anachoret. 



V 

Vaterland. Als Patron für Kirche und Glauben 
(s. „Glauben"). — 5. März. 675. Drausius. 

Vaterlandsfeinde (gegen). Als Patron in Kämpfen 
(s. „Kämpfe"). — 4. März. 1483. Casimir. 

Veitstanz (gegen). Als Patron gegen Tanzwut 
(s. „Tanzwut"). — 24. Juni. 1. Jahrhundert. 

Johannes der Täufer. 

Veitstanz (gegen). Als Patron gegen Besessenheit 
(s. ,, Besessenheit"). Gegen Veitstanz wird der hl. 
Veit seit dem Jahr 1418 angerufen, wo der Strass- 
burger Magistrat offiziell die von Tanzwut Be- 
fallenen in einer Kapelle des hl. Veit durch Gebet 
heilen Hess. Auch nach Ulm wallfahrteten Kranke, 
wo sie vor der ehemaligen Veitskapelle bis zum 
Niederfallen tanzten, dann aber ein ganzes Jahr 
vor neuen Anfällen verschont blieben. In der 
Legende wird Veit von tanzenden Mädchen um- 
ringt, die ihn verführen wollen. Der Heilige 
gehört zu den 14 Nothelfern. — Attribute : Buch. 
Hahn. Kessel. Löwe. Schale. Wolf. — Orts- 



382 VERBANNTE — VERGIFTUNG. 

patronate : Böhmen, Corbie (Abtei in der Picardie). 

Corvey (Abtei). Ellwangen. Höxter. Prag. Sachsen. 

Sicilien. — 15. Juni. 4. Jahrh. Veit (Vitus). 

Verbannte. Das Patronat bezieht sich auf die Flucht 

der heiligen Familie nach Aegypten. — 19. März. 

1. Jahrhundert. Joseph. 

Verbrecher (zum Tod verurteilte). Dismas ist der 

bussfertige Schacher am Kreuz zur Rechten Jesu. 

— Attribut: Kreuz. — 25. März. 1. Jahrhundert. 

Dismas. 

Vereine, christliche. Als vornehmster Streiter 
Christi. — 29. September. Michael, Erzengel. 

Verfolgung (in). Als Patron in Todesangst (s. 
„Todesangst"). — 8. Mai. 307. 

Achatius, Hauptmann. 

Verfolgung (gegen). Eine vornehme Jungfrau 
wurde von ihren Eltern gezwungen, zu heiraten. 
In ihrer Not entfloh sie zur hl. Brigitta; aber ihr 
Vater verfolgte sie mit grossem Gefolge. Brigitta 
jedoch machte das Zeichen des Kreuzes und die 
Pferde der Verfolger blieben unbeweglich stehen. 

— 1. Februar. 523. Brigitta von Irland. 
Vergiftung (gegen). Den von Schlangen Gebissenen 

entfloss das Gift bei Berührung der Reliquien des 
hl. Amabilis. — 11. Juni. 5, Jahrhundert. 

Amabilis von Riom. 
Vergiftung (gegen). Als die Mönche von Vicovaro 
bei Tivoli, denen die peinliche Sittenzucht des 
hl. Benedict lästig wurde, dem Heiligen den Wein 
vergifteten, zersprang der Becher, als Benedict 
nach seiner Gewohnheit das Zeichen des Kreuzes 
vor dem Trinken gemacht hatte. Später reichte 
ihm ein Priester namens Florentius vergiftetes 
Brot, das ihm dann ein Rabe vom Mund weg nahm. 
Zum Andenken an dieses Wunder wird heute noch 
in vielen Benedictinerklöstern ein Rabe gehalten. 

— Attribute : Becher. Buch. Dornen. Glas. Kugel. 



VERGIFTUNG - VERLEUMDUNGEN. 383 

Rabe. — Ortspatronate : Biel. Bologna. Mons. 
Monte Casino. Palermo. Seligenstadt (Stift). — 
21. März. 543. Benedict von Nursia. 

Vergiftung (gegen). Der Grund des Patronats ist 
unter „Gift" genannt. — 27. Dezember. 

Johannes Evangelista. 

Vergiftung (gegen). Romanus (?). 

Vergiftung s. auch „Gift". 

Vergolder. Mit Bezug auf den Namen der bl. Clara 

(die Helle, Klare) haben sich die Metallarbeiter 

unter ihren Schutz gestellt. — 12. August. 1253. 

Clara, Stifterin des Clarissinnen-Ordens. 

Vergolder. Der Grund des Patronats ist unter 

„Spiegelfabrikanten" angegeben. — 18. Juli. 886. 

Clarus, Priester im Vexin. 

Vergolder. Als Patron der Goldschmiede (s. „Gold- 
schmiede"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Vergolder. Dem hl Michael wird in der christlichen 
Plastik meist eine vergoldete Rüstung beigegeben 
(s. „Fechter"), was die Vergolder veranlasst hat, 
ihn zum Patron zu wählen. — 29. September. 

Michael, Erzengel. 

Verlassene. Aus dem unter „Reinheit" genannten 
Grund. — 31. Dezember. 274. Columbia. 

Verleiher. Der hl. Bernhardin half vielen von 
Gläubigern bedrängten Armen, indem er für 
Gründung von Leihhäusern vornehmlich in Mantua 
und Venedig sorgte. — 28. September. 1494. 

Bernhardin von Feltre. 

Verleumdungen (gegen). Dem sei. Johannes erschien 
öfters die Jungfrau Maria mit dem Jesuskind in 
seiner Zelle im Franciscanerkloster zu Culm. Miss- 
günstige Klosterbrüder fassten bald einen häss- 
lichen Verdacht, in dem sie durch die aus der 
Zelle dringende Frauen- und Kinder-Stimme be- 
stärkt wurden. Sie drangen gewaltsam ein, fanden 



384 VERLEUMDUNGEN - VERLOBTE. 

aber zu ihrem Erstaunen Johannes allein mit einem 
mächtigen wie lebend erscheinenden Crucifixus. — 
9. Oktober. 1264. Johannes Lobedan. 

Verleumdungen (gegen). Als Märtj rer des Beicht- 
geheimnisses (s. „Brücken"). — 16. Mai. 1393. 

Johannes von Nepomuk. 

Verleumdungen (gegen). — 28. Januar. 545. 

Johannes von Reomay. 

Verleumdungen (gegen). — 11. August, ca. 29o. 

Susanna von Rom. 

Verliebte. Als Patron der heiratslustigen Mädchen 
(s. „Mädchen, heiratslustige"). — 6. Dezember. 
324. Nicolaus von Bari. 

Verlobte. Der sei. Ambrosius schloss besonders 

die Verlobten in seine Fürbitte ein und sehr oft 

räumte er Schwierigkeiten hinweg, die eine Heirat 

unmöglich zu machen schienen. — 20. März. 1287. 

Ambrosius Sansedonius. 

Verlobte. Procopius, der Sohn des römischen Prä- 
fecten Sempronius, begehrte die schöne und reiche, 
erst dreizehnjährige Agnes zur Frau; aber sie 
erklärte, schon einem mächtigen und reichen Herrn 
— sie meinte Christus — verlobt zu sein, dem sie 
die Treue nicht brechen könne. Sempronius, dem 
es bald klar wurde, dass Agnes Christin war, Hess 
die Heilige nach vielen Martern enthaupten. 
Agnes ist auch Patronin für Keuschheit (s. „Keusch- 
heit"). — 21. Januar. 304 oder 306. 

Agnes von Rom. 

Verlobte. Vielleicht ist der Grund für dieses Patronat 
im Namen des hl. Valentin (=^ der Gesunde) zu 
suchen, da ja für einen glücklichen Brautstand 
die erste Bedingung Gesundheit ist, oder im An- 
klang seines Namens an das französische „galantin" 
(Liebhaber) oder in den vortrefflichen Eigenschaften 
des Heiligen, in seiner Frömmigkeit, Tugend und 
Keuschheit, worin ihn die Verlobten sich zum 



VERLUSTE - VERRÜCKTHEIT. 385 

Beispiel nehmen können. — Hauptsächlicli in Eng- 
land werden am Valentinstag zahllose Liebesbriefe 
geschrieben; Verlobte heisst man Valentin oder 
Valentine. — 14. Februar. 3. Jahrhundert. 

Valentin von Terni. 
Verluste (gegen) s. „Wiederfinden verlorener Sachen". 
Verrückte. Als Patron gegen Besessenheit (s. „Be- 
sessenheit").— 11. Juni. 5. Jahrh. AmabilisvonRiom. 
Verrückte. Ebrulphus heilte Verrückte. — 29. Dez. 
6. Jahrhundert. Ebrülphus, Abt von Ouche. 

Verrückte Als Patron der Wahnsinnigen (s. „Wahn- 
sinnige"). — 8. Juni. 540. 

Medardus, Bischof von Noyon. 
Verrückte. Der hl. Victurnianus hatte die Macht, 
Geisteskranke zu heilen. — 30. Sept. 7. Jahrh. 
Victurnianus, Einsiedler. 
Verrücktheit (gegenK Aegidius heilte in Athen 
einen Besessenen. — 1 . Sept. 724. Aegidius (St. Gilles). 
Verrücktheit (gegen;. Bertha heilte einen Ver- 
rückten. An ihrem und ihres Gatten Grabe wur- 
den Geisteskranke gesund. — 1. Mai. 7. Jahrh. 
Bertha und Gombert. 
Verrücktheit (gegen). x\ls Patron gegen Besessen- 
heit fs. .,Besessenheit"). — 16. Juni. 6. Jahrh. 
Berthaldus, Einsiedler in der Diöcese Reims. 
Verrücktheit (gegen '. Als Patronin gegen Wahn- 
sinnes. „AVahnsinn"). — 15. Mai. 7. Jahrh. Dympna. 
Verrücktheit (gegen;. Der hl. Ebrulphus heilte 
Verrückte. — 29. Dezember. 6. Jahrhundert. 

Ebrulphus, Abt von Ouche. 

Verrücktheit (gegen). Das Grab des hl. Elorentinus 

war eine Heilstätte für viele Kranke aller Art, 

besonders für Geisteskranke. — 24. Okt. 10. Jahrh. 

Florentinus, ßekenner von Bonnet (Meuse) 

Verrücktheit 'gegeuj. Als Patron gegen Tollwut 

(s. „Tollwut" und „Meineid"). — 31. Juli. 450. 

Gernianus, Bischof von Auxerre. 

KeKLEK, P.-VTBONATE 25 



386 VERRÜCKTHEIT - VERSTAND. 

Verrücktheit (gegen). — 16. Oktober. 316. 

GratllS, Märtyrer von ßouergue. 

Verrücktheit (gegen). In Gournay existierte eine 
Hildebert-Brüderschaft, die ihren Patron hauptsäch- 
lich bei Geisteskrankheiten anrief, wozu dessen 
zahlreiche Heilwunder Veranlassung gegeben haben. 

— 27. Mai. 680. Hildebert, Bischof von Meaux. 
Verrücktheit (gegen). Als Patron gegen Tollwut (s. 

„Tollwut"). — 3. November. 727. 

Hubertus, Bischof von Lüttich. 

Verrücktheit (gegen). Als Patron gegen Besessen- 
heit (s. „Besessenheit"). — 9. November. 4. Jahrh. 
Mathurinus (Maturinus). 

Verrücktheit (gegen). Die einfache Berührung des 
Kopfs des hl. Menulfus soll A^errückten den Ver- 
stand zurückgegeben haben. — 12. Juli. 7. Jahr- 
hundert. Menulfus. 

Verrücktheit (gegen). Als Patronin gegen Tollheit 
(s. „Tollheit"). — 22. Mai. 640. Quiteria. 

Verrücktheit (gegen). Der hl. Tiberius soll viele 

Besessene etc. geheilt haben. — 10. Nov. 4. Jahrh. 

Tiberius (Tubery), Märtyrer in der Diöcese Agde. 

Verrücktheit (gegen). Valericus heilte viele Be- 
sessene. — 1. April. 619 oder 622. Valericus. 

Verrücktheit (gegen). Veranus wird mit einem 
Drachen dargestellt ; er gehört zu den sogenannten 
Drachenheiligen. Man nahm wohl deshalb seine 
Macht über Dämonen überhaupt an, die ja nach 
dem Volksglauben bei Verrücktheit im Spiel sind. 

— 19. Oktober. 585. 

Veranus (Vrain), Bischof von Cavaillon. 
Verrücktheit s. auch „Geisteskrankheiten" und 



,Wah 



nsmn 



Verschwiegenheit (für). Als Märtyrer des Beicht- 
geheimnisses (s. „Brücken"). — 16. Mai. 1393. 
Johannes von Nepomuk. 
Verstand (für dessen Entwicklung bei Kindern). 



VERSUCHUNGEN - VERWALTER. -387 

Als Patron gegen Kopfweh (s. „Kopfweh") hat 
Avertinus auch Macht über die richtige Ausbil- 
dung des Gehirns. — 5. Mai. 1170. 

Avertinus, Diacon von St. Gilbert (England). 

Yersuchnngen (gegen). .Das Patronat bezieht sich 
nach Broc de Segange auf die vielen Versuch- 
ungen, denen die sei. Columba siegreich widerstand. 
— 20. Mai. 1501. Columba Reatina. 

Versuchungen (in). Als Patron in allgemeiner Not, 
gegen böse Geister etc. (s. „Besessenheit"). — 
8. August. 30.3. Cyriacus, Diacon. 

Versuchungen (gegen). Die sei. Ida soll durch ihr 
Gebet Viele in Versuchungen bewahrt haben. — 
1(3 Dezember. 12. Jahrh. Ida von Nivelle. 

Versuchungen (gegen). Der hl. Joseph widerstand 
den Versuchungen des Satans, was in der bild- 
lichen Darstellung durch den Lilienzweig, das 
Symbol der Keuschheit, ausdrücklich hervorgehoben 
wird. — 19. März. 1. Jahrhundert. Joseph. 

Versuchungen (in). Remigius hatte eine besondere 
Macht über den Teufel, wovon viele seiner Wun- 
der Zeugnis ablegen. Seine Verehrer hatten daher 
in ihm einen kräftigen Schutz gegen die Anfecht- 
ungen des Satans. — Attribute : Oelfläschchen. 
Taube. Teufel. — Ortspatronate : St. E-emi. Reims 
(Bistum und Stadt). — 1. Okt. ca. 532. 

Remigius, Erzbischof von Reims. 

Verunstaltungen (gegen). Um nicht heiraten zu 

müssen, bat Isberga, Tochter Pipins des Kleinen, 

Gott, sie zu entstellen, worauf sie aussätzig wurde. 

— 21. Mai. 9. Jahrhundert. Isberga (Gisela). 

Verwalter. Unter Papst Sixtus II. wurde Laurentius 
über den Kirchenschatz als Verwalter gesetzt. 
Da der Schatz in Gefahr war, confisciert zu werden, 
verteilte ihn Laurentius an die Armen. Als das 
Kirchenvermögen vom Kaiser nun wirklich ge- 
fordert wurde, wies Laurentius die Armen vor und 



388 VERWALTER — VIEH. 

bezeichnete diese als deu Kirchenschatz. Der ent- 
täuschte Kaiser Hess ihn, da er zur Auslieferung 
des Goldes nicht zu bewegen war, einen entsetz- 
lichen Tod sterben (s. „Hautreiz"). — Attribute: 
Almosen. Falke. Palme, ßauchfass. Rost. — 
Ortspatronate : Alba. Ancona. Chiavenna. Däne- 
mark. Dublin (Bistum). Escurial. Fano. St. 
Gallen. Genua. Havelberg (Stift). Kirchenstaat. 
Lorch. Lugano. Merseburg. Nürnberg. Rotter- 
dam. Schweden. Viterbo. Warendorf. Wisloch. 
Wismar. — 10. August. 258. 

Laurentius, Erzdiacon von Rom. 

Verwalter. Marcian war Oberschatzmeister der 

Kirche von Constantinopel. Er hat sich durch 

Erbauung neuer und Wiederaufbau zerstörter 

Kirchen sehr verdient gemacht. — 10. Jan. 472. 

Marcianus von Constantinopel. 

Verzagtheit (in). Als Patron für Erlangung der 

Gabe des Gebets (s. „Gnade etc."). — 1. Okt. 532. 

Remig'ius, Erzbischof von Reims. 

Vesuveruptionen sollen wiederholt durch Gebete 
zum hl. Januarius abgewendet worden sein. — 
19. Sept. 305. Januarius, Bischof von Benevent. 

Vieh. Aegidius hielt sich in der Einsiedelei eine 
Hirschkuh. Einst traf ihn der für die Kuh be- 
stimmte Pfeil des Gotenkönigs Flavus Wamba. — 
1. September. 724. Aegidius (St. Gilles). 

Vieh. Der hl. Antonius ist Patron der Haustiere 
(s. „Haustiere"), und daher des Viehs überhaupt. 
— 17. Januar. 356. Antonius d. Gr. 

Vieh. Auf Anordnung des Bischofs Artene von 
Sens büsste Baldus seinen Elternmord (s. „Friede 
etc.") auf einem Berge in der Nähe der Yonne 
und zwar so lange, bis ein dürrer in die Erde ge- 
steckter Stab Blüten trieb. Dieses Wunder zog 
wohl besonders die Landleute an und so mögen 



VIEH. 389 

sie dem Heiligen auch die Gesundheit des Viehs 

anvertraut haben. — 20. Oktober. 7, Jahrhundert. 

Baldus, spanischer (?) Büsser. 

Vieh. Man hatte versäumt, das Grab des hl. Bovo 
zu umzäunen ; das Vieh, das darüber schritt, fiel 
tot nieder. Als man das Versäumnis nachgeholt 
hatte, hörten die Viehverluste auf. Doch kann auch 
der Name des Heiligen (bos = V^ieh) das Patronat 
veranlasst haben. — 22. Mai. 985. Bovus (Bovo). 

Vieh. Die hl. Brigitta ist Patronin der Kühe (s. 
„Kühe"). — 1. Febr. 523. Brigitta von Irland. 

Vieh. — 8. Nov. 302. Claudius, Nicostratus, 

Symphorion, Castorius und Simplicius. 

Vieh. Drogo hütete als Knabe die Herden einer 
reichen Dame (s. „Hirten"). — 16. April. 1189. 

Drogo. 

Vieh. Als Patron der Pferde etc. (s. „Hufschmiede"). 

— 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 
Vieh. — 1. Juli. 7. Jahrh. Floregius, Bischof. 

Vieh. Wohl wegen seines Namens Georg = Bauer. 

— 23. April. 303. Georg d. Gr. 
Vieh. Der hl. Gerlach, Cavallerie-Offizier in Lim- 
burg, wurde durch den Tod seiner Gattin von 
seinem bisher liederlichen Leben bekehrt. Papst 
Eugen ITI. absolvierte ihn und legte ihm zur 
Busse siebenjährige Krankenpflege auf. Aber 
Gerlach hielt sich dessen nicht für würdig und 
hütete die ganze lange Zeit die Schweine und das 
übrige Vieh im Hospitaliter-Kloster zu Jerusalem. 

— Attribute : Baum. Dorn. Esel. Stachel. — 
29. November. 1170. Gerlacli, Büsser. 

Vieh. Der hl, Guarinus trug ein eisernes Buss- 
gewand. Nach seinem Tode schmiedete man aus 
diesem einen Schlüssel, mit dem man das Vieh 
segnete, um es dadurch vor Krankheit zu bewahren. 

— 7. Jan. 11. lind 12. Jahrh. Guarinus von Sitten. 



390 VIEH. 

A'ieh. Als Patron der Bauern (s. „Bauern"). — 
12. September. 1012. Guido AOii Aiiderlecht. 

Meh. — 5. November. 7. Jahrhundert. 

Gunsaldus, Einsiedler von Limousin 

Vieh. Als Patron der Lämmer (s. „Lämmer"). — 
24. Juni. 1. Jahrh. Johannes der Täufer. 

A'ieh. Irmundus war Hirte zu Mund im Jülich'schen. 
Er Hess einst eine Quelle entspringen, deren 
Wasser die Krankheiten von Mensch und Vieh 
heilte. — 28. Januar. Irinundus. 

\'ieh. Aus dem unter „Bauern" genannten Grund. 
— 6. November. 559. Leonhard von Limoges. 

\'ieh. Wohl als Patron gegen schädliche Tiere (s. 
„Tiere, schädliche"). — 6. September. 666. 

Magnus, Abt von Füssen. 

Vieh. Marius lebte in Mauriac (Auvergne) als Ein- 
siedler, mit Tierfellen bekleidet; dieser Umstand 
wird das Patronat veranlasst haben. — 8. Juni. 

Marius, Einsiedler. 

Vieh. Der Vater des hl. Mathurinus hatte einst 
eine Vision, in der er seinen Sohn an der Spitze 
vielen Volks wie einen Hirten mit seiner Herde 
erblickte. Er sah darin einen Wink von Oben, 
bekehrte sich selbst zum Christentum und Hess 
seinen Sohn den geistlichen Beruf ergreifen. Die 
Hirten rufen ihn wohl deshalb für die Gesundheit 
des Viehs an, weil die erwähnte Vision, in der 
Mathurinus als Hirte auftrat, für den Heiligen so 
bedeutsam war. — 9. November. 4. Jahrhundert. 
Mathurinus (Maturinus). 

Vieh. Vielleicht weil ihm der Teufel in der Ein- 
siedelei in der Gestalt eines Schäfers erschien. — 
29. Februar. 992. Oswald, Erzbischof von Yorck. 

Vieh. Der Grund ist unter „Hornvieh" genannt. — 
26. Juni. 825. Pelagius von Cordova. 

Vieh. Als Patronin der Gänse (s. „Gänse") wird die 



VIEH - VIEHKRANKHEITEN. 391 

hl. Pharaldis auch für die Gesundheit des Viehs 
überhaupt angerufen. — 4. Jan. 740. Pharaldis. 

Vieh. Mit noch einem Gefährten wurde der hl. 
Salvius in der Nähe von Valenciennes ermordet. 
Die Leichen verscharrte der Mörder in einem 
Stall. Von dieser Stelle drängte später ein Stier 
das übrige Vieh, so oft es in die Nähe kam, weg, 
durch welches aulfallende Gebahren das Verbrechen 
aufkam. — 26. Juni. 8. Jahrh. Salvius, Bischof. 

Vieh. Auf der Flucht vor ihrem Liebhaber, den sie 
verschmähte, stiess die hl. Saturnina auf Vieh- 
hirten, unter deren Herde sie sich versteckte; sie 
wurde aber entdeckt und getötet. — 4. Juni. 

Saturnina. 

Vieh. Als Patron der Pferde (s. „Pferde"). — 
26. Dezember. 35. Stephanus, Diacon. 

Vieh. Als Patron der Hirten (s. „Hirten"). — 
22. Oktober. 1015. Wendelin, Abt von Tholey. 

Viehhändler. Honoratus war Viehhändler in Buzan- 
cais (Diözese Bourges in Frankreich;. — Orts- 
patronat: Buzancais. — 9. Januar. (1444 cano- 
nisiert). Honoratus von Buzancais. 

Viehhändler. Der hl. Honorius war jViehhändler. 
Einst wurde ihm von seinen Dienern ein Kalb ge- 
stohlen. Als er sein Eigentum zurückverlangte, 
wurde er meuchlings ermordet. Zur selben Stunde 
verdorrte ein Lorbeerbaum im Garten seiner 
Mutter, die dadurch von seinem Tod unterrichtet 
wurde ; denn Honorius hatte ihr dies Ereignis als 
Zeichen seines Todes vorhergesagt. — 9. Januar. 
14. Jahrhundert. Honorius, Märtyrer. 

Viehhändler. — Ortspatronat: Mastricht. — 10. Sept. 
658. Theodardus, Bischof von Mastricht. 

Viehkrankheiten (gegen). Als Patron gegen Veits- 
tanz (s. „Veitstanz") wurde Veit wohl speciell gegen 
Drehkrankheit angerufen. — 15. Juni. 4. Jahrh. 

Veit (Vitus). 



?,92 VIEHKRANKHEITEN -^ VIEHSEUCHEN. 

Viellkrankheiten (gegen). Einem armen Bauern 
waren seine beiden Kühe im Ourcq, einem Neben- 
fluss der Marne, ertrunken. Vulgisus machte das 
Kreuzeszeichen über dem Wasser, und die Tiere 
entstiegen demselben heil und gesund. — 2. Okt. 
550. Vulgisus. 

Yiehkrankheiten s. auch „Tierkrankheiten". 

Viehseuchen (gegen). Der hl. Antonius ist Patron 
der Haustiere (s. „Haustiere") und der Schweine 
(s. „Schweine"), worin der Gl-rund des Patrouats 
gegen Viehseuchen liegt. — 17. Januar. 356. 

Antonius d. Gr. 

Viehseuchen (gegen). Als Patron für Esel und 
Pferde (s. „Pferde"). — 13. Juni. 1231. 

Antonius yon Padua. 

Viehseuchen (gegen). — 10. Febr. 202. Caralampe. 

Viehseuchen (gegen). Christine hütete bei ihren 
Schwestern das Vieh. — 24. Juli. 12. und 13. 
Jahrhundert. Christine von St. Trond. 

Viehseuchen (gegen). Als Patron der Hirten (s 
,, Hirten"), — 28, September. 

Eberliard (Erhardt) von Freising, 

Viehseuchen (gegen). Solange Erasmus in der Ein- 
siedelei lebte, kamen Tiere zutraulich in seine 
Hütte. — 2. Juni. 4. Jahrhundert. 

Erasmus, Bischof von Antiochien. 

Viehseuchen (gegen). Die Bollandisten heben die 
Macht des hl. Etto gegen Viehseuchen hervor. 
Der Heilige wird oft mit Kühen abgebildet, deren 
stummen Hirten er heilt. Durch dieses Bild kam 
man wohl zu obiger Anrufung. — 10. Juli, ca. 670. 

Etto (St. Ze), Bischof 

Viehseuchen (gegen). Das Wasser der Quelle, aus 
welcher der hl. Gerlach in der Einsiedelei trank, 
verwandelte sich mehrere Male in Wein und heilte 
die Krankheiten von Mensch und Vieh. — 29. Nov. 
1170, Gerlach, Büsser. 



VIEHSEUCHEN ~ VOGELKÄFIGMACHER. 393 

Viehsenchen (gegen). Mit einem aus dem eisernen 
Büssergewand des hl. Guarinus verfertigten 
Schlüssel segnete man das Vieh, um es vor Krank- 
heiten zu schützen. — 7. Januar. 11. u. 12. Jahrh. 

Guarinus von Sitten. 

Viehseuchen (gegen). Als Patron der Bauern (s. 
„Bauern"). — 12. September. 1012. 

(xuido Ton Anderlecht. 

Viehseuchen /"gegen). Als Patron gegen Pest (s. 
„Pest"). — 16. August. 1327. Rochus. 

Alehseuchen (gegen). Als Patron gegen Seuchen 
im Allgemeinen und gegen Pest (s, „Pest"). — 

20. Januar. 286 oder 288. Sebastian. 
Viehseuchen (gegen). Als Patron der Hirten (s. 

„Hirten"). — 22. Oktober. 1015. 

Wendelin, Abt von Tholey. 
Viehzucht. Der Grund ist unter „Bauern" ange- 
geben. — 6. Nov. 559. Leonhard von Limoges. 
19. Juli. 1660. 
Vincentius de Paulo. 
Visitandinerinnen. — 24. Juli. 1610 

Franciscns Solanus. 
Visitandinerinnen. Als Stifterin des Ordens. — 

21. August. 1641. Johanna Fraucisca Yon Chantal. 
Vliess, Orden Tom goldenen. Dieser Orden wurde 

zu Ehren des hl. Andreas, des Patrons in Kämpfen 
etc., von Philipp dem Guten von Burgund ge- 
gründet. — 30. Nov. 62. Andreas, Apostel. 

Voselhändler. Wohl weil er in der byzantinischen 
Kunst mit Flügeln dargestellt wird. — 24 Juni. 
1. Jahrhundert. Johannes der Täufer. 

Vogelkäfigmacher. Wie der hl. Michael den Drachen, 
die beflügelte Riesenschlange (Lucifer), bezwang, 
so machen die Vogelkäfigmacher durch ihre 
Fabrikate die Zähmung wilder Vögel möglich. — 
29. September. Michael, Erzengel. 



394 WACHSZIEHER - WAFFENSCHMIEDE. 

w 

"Wachszielier. Wegen der Bienen, die dem hl. Am- 
brosius als Knaben in denÄIund flogen (s. „Bienen"). 
— 7. Dez. 397. Ambrosius, Erzbischof von Mailand. 

Wachszieher. Bernhard, ,,der Doctor mellifluus", hat 
als Symbol der Beredsamkeit einen Bienenkorb 
zum Attribut. Die Bienen producieren Wachs ; 
daher das Patronat. — 20. August. 1153. 

Bernhard von Clairraiix. 

Wachszieher. Als Patrone der Krämer etc. (s. „Apo- 
theker"). — 27. September, ca. 300. 

Cosmas und Damian. 

Wachszieher. Auf dem Weg zum hl. Dionysius 
Areopagita, den sie sehr verehrte, nahm Genovefa, 
begleitet von mehreren Jungfrauen, eine Kerze 
als Leuchte mit. Der Teufel löschte das Licht 
aus, konnte das aber, nachdem die Heilige es be- 
rührt hatte, nicht zum zweiten Mal tun. — 3. Jan. 
512. Oenovefa von Paris. 

W^achszieher. — 25. Juli. 44, Jacobus der Aeltere. 

Wachszieher. [CahierJ. Mit Anspielung auf Licht- 
mess. Mariae Reinigung. 

Wachszieher. Als Patron der Lichterfabrikanten 
(s. ,, Lichterfabrikanten"). — 6. Dezember. 324. 

Mcolaus Yon Bari. 

W^aff'elnbäcker. Als Patron der Pastetenbäcker (s. 
„Pastetenbäcker"). — 29. Sept. Michael, Erzengel. 

Waffen. Als Patronin der Waffenschmiede (s. 
„WafiPenschmiede"). — 4. Dez. 235. Barbara. 

Waffenmeister. Michael wird mit einem Schwert 
dargestellt (s. ,, Fechter"), was die Waffenmeister 
an ihr Handwerk erinnerte. — 29. September. 

Michael, Erzengel. 

Waffenschmiede. Aus dem unter „Feuerwerker" an- 
gegebenen Grund. — 4. Dez. 235. Barbara. 



WAFFENSCHMIEDE - WAGNER. 395 

Waffen seil miede. Als Patron der Sclimiede etc. (s. 
„Goldschmiede"). — 19. Mai. 988. 

Dunstaii, Erzbischof von Canterburry. 

AVaffenschmiede. Als Patron der Schmiede etc. (s. 
„Hufschmiede"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

"»'affenscbmiede. Georg ist Patron Aller, die mit 
Waffen zu tun haben, also auch derer, die sie fabri- 
cieren (s. „Ritter"). — 23. April. 303. Georg d.Grr. 

Waffenschmiede. Der hl. Marcian war seines 
Zeichens Waffenschmied. Er starb als Märtj^rer, 
wahrscheinlich während der vandalischen Verfolg- 
ung. — 4. Jan. 5. Jahrh. Marcianus, Märtyrer. 

Watfensclimiede. Als Patron der Soldaten (s. „Sol- 
daten". — 11. Nov. 397. 3Iai'tin von Tonrs. 

A\'atfenscliniiede. Als Patron der Soldaten (s. „Sol- 
daten"). — 22. September. 286. Mauritius. 

Watfensclimiede. Nach seiner Bekehrung durch den 
hl. Benedict von Ainan trug Wilhelm, der grosse 
Herzog von Aquitanien, zur Busse über dem 
blossen Leib einen Harnisch, den er nie ablegte. 
— Man ist noch im Unklaren, ob unser Heiliger 
identisch ist mit Wilhelm von Maleval ; ich be- 
halte daher die bisher übliche Scheidung bei. — 
Attribute: Helm. Teufel. — 10. Februar. 1157. 
AVilhelm von Aquitanien. 

Wagenfabrikanten. Der hl. Michael wird vielfach 
mit einer Wage in der Hand dargestellt, in der 
er die Seelen der Verstorbenen wiegt (s. „Tod, 
für guten"). — 29. Sept. 31icliael, Erzengel. 

Wagner. Als Patron der Kutscher resp. Pferde (s. 
„Pferde"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noyon. 

Wagner. Entgegen der biblischen Ueberlieferung 
berichtet Justin der Märtyrer, der hl. Joseph sei 
Wagner gewesen. — 19. März. 1. Jahrh. Joseph. 

Wagner. Die Räder, mit denen die hl. Katharina 



396 WAGNER - WAHNSINNIGE. 

gemartert werden sollte, erinnerten die Wagner an 
ihre Erzeugnisse (s. „Müller"). — 25. November. 
4. Jahrhundert. Katharina voii Alexandria. 

Wagner. Willigis, der spätere Mainzer Erzbischof, 
war der Sohn eines Wagners. — Attribut: Rad. 
— 23. Februar. 1011. AVilligis. 

Wahnsinn (gegen). Die Eeliquien des hl. Constantinus 
sollen sich auch gegen Wahnsinn wirksam erwiesen 
haben. — 2. Dez. ca. 570. Constantinus, Abt. 

Wahnsinn (gegen). Der Vater der hl. Djanpna 
hatte das wahnsinnige (!) Gelüste, sie zu heiraten. 
Da sie standhaft widerstand, Hess sie ihr Vater 
enthaupten. — Attribute: Schwert. Teufel. — 
15. Mai. 7. Jahrhundert. Dympna. 

Wahnsinn (gegen). Der hl. Ebrulphus heilte Wahn- 
sinnige. — 29. Dezember. 6. Jahrhundert. 

Ebrulphus, Abt von Ouche. 

Wahnsinn (gegen). Als Patron gegen Verrücktheit 
(s. „Verrücktheit"). — 27. Mai. 

Hildebert, Bischof von Meaux. 

Wahnsinn (gegen). Als Patron gegen Besessenheit 
(s. „Besessenheit"). — 9. November. 4. Jahrh. 

Mathurinus (Maturinus). 

Wahnsinn (gegen). Als Patronin gegen Tollheit fs. 
„Tollheit"). — 22. Mai. 640. Quiteria. 

Wahnsinn (gegen). Als Patron gegen Besessenheit 
(s. „Besessenheit"). — 23. Oktober. 639. 

Romanus, Erzbischof von Ronen. 

Wahnsinn s. auch ,, Geisteskrankheiten" und „Ver- 
rücktheit". 

Wahnsinnige. Wahnsinnigen soll in Judoigne (Bra- 
bant) durch Auflegung des Kiefers des hl. Me- 
dard oft geholfen worden sein, — 8. Juni. 540. 
Medardus, Bischof von Noyon. 

Wahnsinnige. Als Patron der Verrückten (s. „Ver- 
rückte"). — 30. September. 7. Jahrhundert. 

Victurnianus, Einsiedler. 



WAISEN — WALKER. 397 



Waisen. Besonders die Waisen erfreuten sich der 
werktätigen Liebe des hl. Hieronymus. In Ber- 
gamo gründete er zwei Bewahrungsanstalten für sie. 
— Attribut : Kette. — Ortspatronate : Treviso. 
Venedig. —20. Juli. 1537. Hieronymus Aemiliani. 

Waisen. Als Patron der kleinen Kinder (s. ^ Kinder, 
kleine"). — 19. März. 1. Jahrhundert. Joseph. 

Waisen. Ivo war Rechtsgelehrter und nahm sich 
besonders der Waisen an (s. „Rechtsgelehrte"). — 
22. Mai. 1303. Ivo. 

Waisen. Als Bischof nahm sich Spiridion aller 
Armen, besonders der Waisen, an. — 14. Dez. 
4. Jahrhundert. 
Spiridion, Bischof von Trimythonte auf Cypern. 

Waisen. Der hl. Vincenz gründete in Paris das 
erste Findelhaus und oft rettete er selbst Kinder 
vom Untergang auf der Strasse. — Attribute : 
Kind. Sklaven. — 19. Juli. 1660. 

Vincentius de Paulo. 

Wald. Aegidius lebte als Einsiedler in einem Wald 
im Bistum Nimes. Er nährte sich von der Milch 
einer Hirschkuh. — 1. September. 724. 

Aegidius (St. Gilles). 

Waldschläger s. „Holzhauer". 

Walker. — 25. Juli. 3. Jahrh. Christophorus. 

Walker. Jacobus wurde von den Juden vom 
Tempel herabgestürzt; unten tötete ihn ein Walker 
vollends mit seinem Walkerbaum. Das Patronat 
gilt auch für Philippus, weil sein Fest mit dem 
des hl. Jacobus auf einen Tag fällt. — Attribut: 
Tuchwalkerstange. - — Ortspatronate: Dieppe. Fries- 
land, ■ — 1. Mai. 1. Jahrhundert. 

Jacobus der Jüngere und Philippus, Apostel. 

AValker. Michael siegte über den Drachen und trat 
ihn mit Füssen, letzteres erinnerte nach Broc de 
Segange an das Walken des Tuchs. — 29. Sept. 

Michael, Erzengel. 



398 WALKER - WÄSCHERINNEN. 

Walker. Als Patron der Tuchweber (s. „Tuch- 
weber"). — 29. Juni. 67. Petrus, Apostel. 
AValker. — 1. Juli. 1066. Theobald von Proviiis. 

Walker. — 6. Februar, ca. 540. 

Yedastus (Gaston, Waast), Bischof von Arras. 

Wammsmaclier. Wohl als Patronin der Nähterinnen 

etc. (s. „Nähterinnen"). — 25. Nov. 4. Jahrh. 

Katharina tou Alexandria. 

AVarzen (gegen). Als Patron gegen Hautkrank- 
heiten (s. „Hautkrankheiten"). — 17. Januar. 356. 

Antonius d. Gr. 

Wäscher. Als Patron der Färber (s. „Färber"). — 
22. September. 286, Mauritius. 

AVäscherinnen. Clara, (die Helle, Klare), wird von 
den AVäscherinnen angerufen, die Klarheit und 
blendendes Weiss bei ihrem Objekt anstreben. — 
12. August. 1253. 

Clara, Stifterin des Clarissinnen-Ordens. 

Wäscherinnen. Die hl. Hunna entstammte der vor- 
nehmsten elsässischen Familie. Sie war sehr wohl- 
tätig und wusch trotz ihres Reichtums eigen- 
händig für die Armen und dieKirche. — Attribute : 
Leinwand. Wäsche. — 30. Nov. 7. Jahrh. Hanna. 

AVäscherinnen. Weil die hl. Katharina sich wei- 
gerte, zu heiraten, wurden ihr von ihren Eltern 
harte Küchenarbeiten auferlegt. — 30. April. 
1380. Katharina Yon Siena, 

AVäscherinnen. Als einer der wichtigsten Feuer- 
patrone (s. „Feuersbrunst" etc.), da ja die 
AVäscherinnen viel mit Feuer zu tun haben. — 
10. August. 258. Laurentius, Erzdiacon von Rom. 

AVäscherinnen. Wohl als tüchtige Hausfrau. — 
29. Juli. Martha. 

AVäscherinnen. Maura entstammte einer vornehmen 
Familie von Troyes und zeichnete sich durch hohe 
christliche Tugenden aus. Dem hl. Prudentius 



WÄSCHERINNEN - WÄSSERSGEFAHR. 399 

wob sie ein linnenes Chorhemd und wusch 
es eigenhändig. Oft schenkte sie armen Kranken 
Wäsche ; beim blossen Berühren derselben wur- 
den diese gesund. — 21. September. 850. 

Manra von Troyes. 

AVäscheriniien. Dem nach Golgatha ziehenden Hei- 
land bot Veronica („vera imago" = „wahrhaftiges 
Bild") ihr Tuch zum Abtrocknen des Schweisses. 
Als die Heilige das Tuch zurückerhielt, war auf 
demselben das Antlitz Christi abgedrückt. — Attri- 
bute : Bild Christi. Schweisstuch. — 4. Februar. 
1. Jahrhundert. Teroiiica von Jerusalem. 

Wasser. Weil er Christus über einen reissenden 
Strom trug (s. „Schiffer"). — 25. Juli. 3. Jahrh. 

Christophorus. 

Wasser. Der Grund ist unter ,, Schiffer" genannt. 
— 6. Dezember. 324. Nicolaus YOn IJari. 

Wasser (gegen Verheerungen durch dasselbe). 
Der Grund ist unter ,, Schiffer" angegeben. — 
6. Dezember. 324. Nicolaus von Basel. 

Wassersgefahr 'gegen). Als Patron der Schiffer etc. 
'S. „Schiffer"). — 25. Juli. 3. Jahrh. Christophorus. 

Wassersgefahr (gegen). Als Patron gegen Gewitter 
(s. „Gewitter"). — 30. Juni. 2. Jahrhundert. 

Donatus, Märtyrer. 

Wassersgefahr (gegen). Unter Maximian wurde 
Florian in der Enns ertränkt. — 4. Mai. 3. Jahrh. 

Florian, Soldat 

Wassersgefahr (gegen). Als Patron gegen Gewitter 
(s. „Gewitter"). — 27. Mai 680. 

Hildebert, Bischof von Meaux. 

Wassersgefahr (gegen). Johannes wurde in der 
Moldau ertränkt. Es ist der berühmteste Brücken- 
Heilige (s. „Brücken"). Viele Gewerbe etc., die 
der Wassersgefahr ausgesetzt sind, haben sich 
daher unter seinen Schutz gestellt. — 16. Mai. 1393. 
Johannes von Nepomuk. 



400 WÄSSERSGEFÄHR ^ WASSERSUCHT. 

Wassersgefahr (gegen). Dem hl. Maurilius waren 
die Sacristeischlüssel von Angers ins Meer gefallen, 
später wurden sie von einem Fisch ins Schiff ge- 
worfen. — 13. September. 437. 

Maurilius, Bischof von Angers. 

Wassersgefalir (gegen). Als Patron gegen Ver- 
heerungen durch Wasser (s. „Schiffer"). — 6. Dez. 
324. Nicolaus Ton Bari. 

Wasserscheu (gegen). Als Patron gegen Tollwut 
(s. „Tollwut"). — 3. November. 727. 

Hubertus, Bischof von Lüttich. 

Wassersucht (gegen). Wassersüchtige tranken sich 
an einer der hl. Albana geweihten Quelle gesund. 
— 31. März. 13. Jahrhundert. Albana. 

Wassersucht (gegen). Eutropius heilte einen Wasser- 
süchtigen. Hauptsächlich in Frankreich wird er 
gegen AVassersucht angerufen, vielleicht wegen der 
Aehnlichkeit seines Namens Eutrope (Ydrope) mit 
dem Worte hydropsie (Wassersucht). — 30. April. 
1. Jahrh. Eutropius, Bischof von Saintes. 

Wassersucht (gegen). — 25. September. 287. 

Firniinus Ton Amiens. 

Wassersucht (gegen). Manche Wunder des hl. 
Furseus hängen mit Wasser zusammen; so erweckte 
er die toten Zwillingssöhne des hl. Brendanus, 
deren Leichen an seine Zelle, die auf einem kleinen 
Eiland im Orbsen-See lag, angeschwemmt kamen 
und Hess die Knaben über das Wasser wie auf 
festem Boden zu den Eltern heimgehen. — 16. Jan. 
1650. Furseus 

Wassersucht (gegen). Am Grab des hL Gilbert ge- 
schahen viele Wunder, gewiss auch Heilungen von 
Wassersüchtigen. — ■ 13. Februar. 1009. 

Gilbert von Meaux. 

Wassersucht (gegen). Nach Alt wurden Wassersüch- 
tige durch Berührung der Reliquien des hl. Libof ins 
gesund. — 23. Juli. 390. Liborius, Bischof von Maus. 



WÄSSERSUCHT - WASSERTRÄGER. 401 

Wassersucht (gegen). Der hl. Lubinus heilte einen 
Wassersüchtigen , indem er das Zeichen des 
Kreuzes über ihm machte. — 14. März. 557. 

Lubinus von Chartres. 

W^assersucht (gegen). Als Knabe schlief St. Malo 
einst am Meer ein und glitt langsam das Ufer 
hinab. Als er hart am Wasser war, hoben sich 
plötzlich Algenbüschel aus dem Meer, bildeten 
eine kleine Insel und verhüteten das Versinken 
des Heiligen. Später als Bischof brachte St. Malo 
ein ertrunkenes Kind ins Leben zurück. Bei dieser 
Macht des hl. Malo über das Wasser hofften wohl 
auch die Wassersüchtigen von ihm Heilung von 
ihrem Leiden. — 15. November. 640. 

Malo (Macliutus), Bischof von Aleth. 

Wassersucht (gegen). Die hl. Ouenna heilte Wasser- 
süchtige. — 30. April. 63u. Onenna. 

Wassersucht (gegen). Quintinus, der Apostel von 
Amiens und Märtyrer unter Diocletian, wurde in 
Marteville ins Gefängnis geworfen. Dort soll er 
eine Quelle haben entspringen lassen , die bei 
Wassersucht heilsam sei. Der Heilige selbst wurde 
nach langen Martern in die Somme geworfen. 
Nach 55 Jahren wurde der Leichnam an derselben 
Stelle völlig unberührt und — das hat das Pa- 
tronat veranlasst — ohne eine Spur von An- 
schwellung zu zeigen, aufgefunden. Auch soll 
der Schmied, der die Ahlen und Spiesse zur Folter- 
ung des Heiligen angefertigt hatte, alsbald ge- 
storben und seither jeder Schmied in Marteville 
von der Wassersucht befallen worden sein. — 
31. Oktober. 303. Quintinus. 

Wassersacht (gegen). Wassersüchtige fanden Heil- 
ung in der Quelle der hl. Reinofre zu Incourt, 
- 14. Juli. 630. Reinofre (Ragenufle). 

Wasserträger. Andreas war früher Fischer und 

Kekleu. Patkonatk. 26 



402 WASSERTRÄGER' WEBER. 

hatte als solcher natürlich mit dem Wasser zu tun. 

— 30. November. 62. Andreas, Apostel. 
Wasserträger. Leonhard wollte sich mit noch 

zwei Mönchen in einem Wald bei Limoges eine 
Zelle bauen. Nun mussten sie das nötige Wasser 
von sehr weit her und auf beschwerlichen Wegen 
tragen. Da zog Leonhard mit seinem Stab bei 
der Baustelle Furchen in die Erde, denen alsbald 
klares Wasser entquoll. — 6. November. 559. 

Leonhard von Limoges. 
Weber. Bei einem Ausbruch des Aetna wurde 
dem Lavastrom der Schleier der hl. Agathe ent- 
gegengehalten, worauf er zurückwich. Der Schleier 
ist Ursache des Patronats. — 5. Februar. 251. 

Agatha von Catanea. 
Weber. Aegidius verkaufte sein Seidenmagazin und 
wurde Franciscaner. — 17. Februar. 1812. 

Aegidius vom hl. Joseph. 

Weber. Als Patronin der Hausfrauen, die ja auch 

dann und wann Webereien anfertigen. — 26. Juli. 

Anna. 
Weber. Als Patron der Tuchweber (s. ^Tuchweber"). 

— 17. Januar. 356. Antonius d. Gr. 
Weber. Der hl. Athanasia fiel beim Weben ein 

Stern auf die Brust. Dieses Wunder soll sie zur 
Christin gemacht haben, ■ — Attribute : Stern. 
Webestuhl. — 14. August. 860. Athanasia. 

Weber. — 11. Juni. Barnabas, Apostel. 

Weber. Wohl wegen des unter „Hutmacher" ge- 
nannten Grundes. — 4, Dezember. 235. Barbara. 

Weber. Blasius ist Patron der Wollhechler (s. „Woll- 
hechler"), die den Webern in die Hände arbeiten. 

— 8. Februar. 316. Blasins von Sebaste. 
Weber. Als Patrone der Schuster (s. „Schuster"), 

mit denen die Weber vielfach zu einer Zunft ver- 
einigt waren. — 25. Oktober. 285. 

Crispinus und Crispinianns. 



WEBER. 403 



Weber. — 18. Dez. ca. 700. Desir6, Mönch. 

Weber. Als Patron der Schneider (s. „Schneider"). 

— 4. Oktober. 1226. Franciscus von Assisi. 
Weber. Johannes fertigte sich sein Kleid aus 

Kamelshaaren. — 24. Juni. 1. Jahrhundert. 

Johannes der Täufer. 

Weber. Wohl Avegen seines an lier = binden, 

knüpfen erinnernden Namens. — 5. Nov. 534. 

Laetus (Lie), Einsiedler in der Diözese Orleans. 

Weber. Aus dem unter „Nähterinnen" genannten 
Grrund. — 13. Dezember. 303. Lncia. 

Weber. — 25. Aug. 1270. Ludwig* IX., der Heilige. 

Weber. In der griechischen Kunst wird Maria bei 
der Verkündigung spinnend dargestellt und nach 
der Legende hat sich Maria während ihrer Er- 
ziehung im Tempel viel mit Sticken und Weben 
abgegeben. [Cahier]. illariae yerkündis;ung'. 

Weber. Als Patron der Tuchhändler (s. Tuch- 
händler"). — 11. Nov. 397. Martin TOn Tours. 

Weber. Aus dem unter „Leinwandhändler" ange- 
gebenen Grunde. — 6. Dez. 324. Nicolaus von Bari. 

Weber. A^ielleicht weil er sechzig Jahre in der 
Thebais nur mit Blättern bekleidet (er war also 
sein eigener Weber) lebte. — Attribute : Blätter. 
Brot. Engel. Felle. Haar. Hunde. Jäger. Laub. 

— 12. Juni. ca. 400(?). Onuplirius. 
Weber. Als Patron der Zeltwirker und Teppich- 
macher, deren Gewerbe Paulus trieb. — 29. Juni. 
67. Paulus, Apostel, 

Weber. — 13. August. 587. 

Radegundis, Königin von Frankreich. 

Weber. Vor seiner Ernennung zum Bischof von 
Ravenna betrieb Severus die Wollweberei. Viel- 
fach wird er mit Severinus verwechselt. — Attri- 
bute: Schuhmachergeräte. Taube. Webergeräte. 

— Ortspatronat: Ravenna. — 1. Februar. 389. 

Seyerus von Ravenna. 



404 WEBER - WEINGÄRTNER. 

Weber. — 28. Oktober. Simon, Apostel. 

Weber. Wohl aus dem unter „Schneider" genannten 
Grund. — 26. Dezember. 35, Stei)hanus, Diacon. 

Weber. — 4. Juli. 973. 

Ulricli, Bischof von Augsburg. 

Weber s. auch „Leineweber", „Tuchweber" und 
„Wollweber". 

Wechsler. Matthaeus war vor seiner Bekehrung- 
Zöllner. — 21. Sept. l.Jahrh. Matthaeus, Apostel. 

AVehrstand. Als Patronin der Artilleristen (s. „Artil- 
leristen"). — 4. Dezember. 235. Barbara. 

Weiber, alte s. „Jungfern, alte". 

Weiber, böse (gegen). Der hl. Gummarus lebte 
in unglücklicher Ehe; seine Frau machte nicht 
nur ihm das Leben so sauer als möglich, sondern 
quälte auch die Dienstboten auf jede erdenkliche 
Weise. — 11. Oktober, 774. Grummarus (Gomer). 

Weiber, böse (gegen). „Böse Weiber haben den 
Teufel im Leib", daher wird gegen sie der Patron 
gegen Besessenheit (s. ,, Besessenheit") angerufen. 
— y. Nov. 4. Jahrh. Mathuriniis (Maturinus). 

Weiclienmacher. Als Patron der Schlosser, Schmiede 
etc. (s. ,, Hufschmiede"). — 1. Dezember. 659. 

Eligius (Eloy), Bischof von Noj^on. 

Weinablader der Brüderschaft des hJ. Johannes 
des Täufers und des hl. Nicoiaus. Als Patron 
der Weingärtner (s. Weingärtuer"). — 24. Juni. 
1. Jahrhundert. Johannes der Täufer. 

Weinaufselier. Als Patron der Weingärtner (s. 
„AVeingärtner"). — 22. Januar. 304. 

Yincentius von Saragossa. 

Wein gär tner. Der hl. Antoninus pflanzte in Sorrent 
an der von ihm gegründeten Martinskirche einen 
AVeinstock, der die schönsten Trauben in der 
ganzen Stadt trug (s. „Besessene"). — Attribute: 
Fahne. Stadtmauer. — Ortspatronate: Pamiers. 
Sorrent. — 14. Jan. 830. Antoninus von Sorrent. 



WEINGÄRTNER. 405 



Weingärtner. Um den ßartholomaeustag beginnt 
die Weinlese, Grund genug für den Winzer, sich 
unter den Schutz des bedeutendsten der Heiligen 
zu stellen, deren Fest in jene Tage fällt. Auch 
kann, wie Samson vermutet, das Messer, das Bar- 
tholomaeus wegen der Art seines Todes zum 
Attribut hat (s. „Metzger"), an das Winzermesser 
erinnert haben. Daher die Redensart: ,, wissen 
wo Barthel den Most holt" = ^wer am ßartho- 
lomaeustag schon sagen kann, wo es den besten 
Most gibt, ist gescheit". — 24. August. 1. Jahr- 
hundert. Bartholomaeus, Apostel. 

Weingärtner. Als Einsiedler auf der Insel Vindunet 
steckte der hl. Friard einst seinen dürren Stab in 
die Erde, der alsbald herrliche Früchte trieb. — 
1. August. 557. Friard. 

Weingärtner. Genovefa Hess dem hl. Dionysius 
Areopagita, für den sie grosse Verehrung hegte, 
eine Kirche bauen. Als einmal den erschöpften 
Arbeitern der Wein ausgegangen war, verwandelte 
sie das Wasser in einem nahestehenden Bottich 
in solchen. Der Wein ging während der ganzen 
Bauzeit nicht aus. — 3. Januar. 512. 

Genovefa von Paris. 

Weingärtner. St. Goar pflanzte nicht nur das 
Evangelium in der Rheingegend, er erzog auch 
die Bevölkerung zu materieller Kultur und ver- 
anlasste sie namentlich zur Anlage von Weingärten. 
— 6. Juli. 575. Goar. 

AVeingärtner. In manchen Gegenden zertreten die 
Winzer mit blossen Füssen ihre Trauben in Kufen. 
Diese Kufen heissen in Frankreich „tines" und 
dem hl. Johannes gibt man die nähere Bestimm- 
ung „devant la porte latine" (s. „Brandwunden"). 
Hier kann nun ein Wortspiel unser Patronat er- 
klären, wenn man nämlich schreibt: „St. Jean 
porte la tine". Uebrigens rechtfertigt die Kufe 



406 WEINGÄRTNER. 



an sich zur Genüge das Patronat, insofern sie mit 
dem Oelkessel des hl. Johannes (s. z. B. ,,Papiei- 
fabrikanten") in Verbindung zu bringen ist. — 
6. Mai. ca. 95. 

Johannes Evangelista (ante portain latinam). 

Weingärtner. "Weil er nach Luc. I, 15 keinen Wein 

trinkt (s. „Böttcher"). — 24. Juni. 1. Jahrhundert. 

Johannes der Täufer. 

Weingärtner. In Frankreich heisst eine Weinstock- 
Art, deren Trauben im Juli reif und meist am 
Tag der hl. Maria Magdalena geerntet werden, 
Madeleine. Siehe ,, Gärtner". — 22. Juli. 

Maria Magdalena. 

W^eingärtner. Der hl. Morandus genoss einmal 
während der Fasten nur eine einzige Weintraube. 

— S.Juni, 12. Jahrh. Morandus,Prior von Altkirch. 
Weingärtner. Artikel 58 des 2. Buchs des Sachsen- 
spiegels bestimmte: „In sente urbans dage sin 
wingarden und bomgarden tegeden verdenet". 
Nach deutsch-mittelalterlichem Eecht wurde näm- 
lich der Besteller eines Ackers Eigentümer der 
Frucht, auch wenn ihm der Acker selbst nicht 
gehörte. Für Weingärtner trat das Eigentums- 
recht nach dem angeführten Paragraphen also 
am Urbanstag in Kraft; so war ihnen der hl. 
Urban ein wichtiger Heiliger, zumal sie an seinem 
Tag noch nichts über den Erfolg ihrer Arbeit 
wissen konnten ; es lag daher nahe, dass sie ihre 
Hoffnungen auf ihn warfen. — Papst Urban soll 
sich während einer Verfolgung in Weinbergen ver- 
borgen haben. Dies und der Umstand, dass er 
stets auf die hl. Gefässe (speziell die für den Wein 
bestimmten) bezüglich Verwendung puren Goldes 
und Silbers sah, mag das Patronat noch fester be- 
gründet haben. — Attribute: Traube. Schwert. 

— Ortspatronate : Mastricht. Toledo. Troyes. 
Valencia. — 25. Mai. 3. Jahrh, Urban I., Papst. 



WEINGÄRTNER - WEINHÄNDLER. 407 



Weingärtner. Bischof Urban hatte grosse Wunder- 
kraft; so vertrieb er oft den Weingärtnern zu lieb 
Stürme und sorgte ihnen für Sonnenschein oder 
Regen. Nach Menzel hat sich der Heilige bei 
einer Christenverfolgung in einen Weinberg ge- 
flüchtet und ist seitdem Hüter der Weinberge 
und des Weins im Keller. — Attribut : Weinstock. 

— Ortspatronate : Dijon. Langres. — 23. Januar. 
375. Urban von Langres. 

Weingärtner. Nach Cahier hat die Vorsilbe seines 
Namens (vin = Wein) das Patronat veranlasst. 

— 22. Januar. 304. Vincentius von Saragossa. 
Weingärtner. Der hl. Walther wird dargestellt mit 

Aehren in der Hand und mit einem Weinstock zur 
Seite (Symbolisierung der hl. Communion); letzteres 
Attribut erklärt das Patronat. — 8. April. 1099. 
Walther (Gautier), Abt zu St. Martin bei Pontoise. 

Weingärtner. Werner's Vater war Weingärtner. 
Als kleiner Knabe soll unser Heiliger in Oberwesel 
von Juden nach grässlichen Martern ertränkt 
worden sein. — In Besancon bildete sich später 
unter dem Patronat Werners eine Weingärtner- 
genossenschaft, die auf die Stadtverwaltung einen 
bedeutenden Einfluss ausübte. Noch heute trinken 
die Mitglieder der Brüderschaft in der Magdalenen- 
kirche zu Besancon am 19. April aus der „Plat de St. 
Vernier" einige Tropfen Wein zu Ehren ihres Schutz- 
patrons. — 19. April. 1287. Werner (Wernher). 

Weinhändler. König Dagobert nannte den hl. 
Amandus einen eifrigen Arbeiter im „Weinberge" 
des Herrn. Vielleicht ist das der Grund des Pa- 
tronats; siehe auch unter „Brauer". — 6. Februar. 
679. Amandus. 

Weinhändler. Als Patronin der Weingärtner (s. 
„Weingärtner"). — 22. Juli. Maria Magdalena. 

Weinhändler. Als Patron der Trinker (s. „Trinker"). 

— 11. November. 397. Martin von Tours. 



408 WEINHÄNDLER WEINSTOCK. 

Weinhändler. Vielleiclat als Patron der Küfer (s. 
„Küfer"). — 6. Dez. 324. Nicolans von Bari. 

Weinhändler. Der hl. Vincenz ist Patron der Wein- 
gärtner (s. „Weingärtner"), die den AVeinhändlern 
in die Hände arbeiten. — 22. Januar. 304. 

Vincentius von Saragossa. 

Weinmakler. Als Patron der Weinhändler, Trinker 
etc. (s. „Trinker"). — 11, November. 397. 

Martin von Tours. 

Weinstock (für dessen Gedeihen). Als Patron 
gegen Insekten, Regen, Hagel etc. (s. , .Insekten"). 

— Attribut: Traube. — 7. September. 9. Jahr- 
hundert. Gratus, Bischof von Aosta. 

Wein.stock. Als Patron gegen Hagel (s. ,,Hagel"). 

— 24. Juni, 1, Jahrh, Johannes der Täufer. 
AVeinstock (für dessen Gedeihen). Wohl wegen 

seiner Bedeutung für die ßheingegend, das Land 
des Weinstocks, — Attribute: Bischofs- und Pilger- 
stab, Infuln. Kirche. Krummstab. — Orts- 
patronate : Tongern. Trier. — 14. Sept. ca. 347. 

3Iaternus, Bischof. 

A\ einstock (für dessen Gedeihen). — 22. Sept. 
286. Mauritius. 

AVeinstock (für dessen Gedeihen. Medardus hilft 
für Regen (s. „Regen"), der dem Weinstock ja im 
Juni besonders Not tut. — 8. Juni. 540. 

3Iedardus, Bischof von Noyon. 

AA einstock (für dessen Gedeihen). Mytrius diente 
dem Gouverneur der Stadt Aix-en-Provence; unter 
anderem hatte er einen schönen Wein stock zu pflegen. 
Da er die Trauben den Armen schenkte, Hess ihn 
sein Herr im Zorne töten. — 13. Nov. ca. 304. 
3Iji;rius (Aletrius, 3Iitre). 

AVeinstock (für dessen Fruchtbarkeit). Der hl. 
Severin ist Patron von AVien, dessen Einwohner 
ihm zu Ehren jährlich eine Procession unter- 
nahmen. Kurz nach der ersten Procession am 



WEINSTOCK ~ WEISSZEUGHÄNDLER. 409 

23. September 1744, geschah es, dass die in diesem 
Jahr nur kümmerlieh gediehenen Weintrauben 
plötzlich mit fabelhafter Schnelligkeit wuchsen 
und eine herrliche Ernte ergaben. — Attribut: 
Crucifix. — Ortspatronate: Bayern. Oesterreich 
(Erzherzogtum) S. Severino. Wien. — 8. Januar. 
482. Severinus, Apostel von Oesterreich. 

AVeinstock (für dessen Gedeihen). Als Patron der 
Weingärtner (s. „Weingärtner"). — 25. Mai. o. Jahr- 
hundert. Urban L, Papst. 

Weintransporteure nach Ronen. Broc de Segange 
sieht den Grund dieses Patronats darin, dass der 
hl. Lubinus in dieser Gegend überhaupt sehr be- 
rühmt war durch die vielen Wunder, die er voll- 
brachte. — 14. März. 557. Lubinus von Chartres. 

Weintrauben (für deren Gedeihen). Broc de Se- 
gange meint, da Laurentius so grosse Macht über 
das Feuer habe, könne man ihn auch um die zum 
Gedeihen der Weintrauben nötige Hitze anrufen 
(s. „Feuersbrunst" etc.). — 10. August. 258. 

Laurentius, Erzdia con von Rom. 

AVeintrauben (für deren Gedeihen). Diese Anruf- 
ung findet sich in zahlreichen alten Gebetbüchern, 
aber den Grund für dieselbe zu finden, ist bisher 
nicht gelungen. — 6. Aug. 258. Sixtus IL, Papst. 

Weissgerber. In der Vorstadt von Carcassonne, Aude, 
sollen Nachkommen des hl. Guimerra, Namens 
Soulairac, wohnen. Man nahm deshalb den Schutz 
des Heiligen über diesen Stadtteil an und, da er 
hauptsächlich von Weissgerbern bevölkert wird, 
haben ihn diese zum Patron gewählt. — 13 Febr. 
932. Guimerra, Bischof von Carcassonne. 

AVeissgerber. — 22. Juli. 3Iaria 3Iagdalena. 

AVeissgerber. Als Patron der Gerber (s. „Gerber"). 
— 11. November. 397. Martin von Tours. 

AVeisszeughändler. In manchen Gegenden wird 
der hl. Joachim am selben Tage verehrt, wie die 



410 WEISSZEUGHANDLERINNEN — WETTER. 

hl. Anna, am 26. Juli, und es wird dieses Pa- 
tronat, das der hl. Anna zu eigen ist, auch auf 
ihn übertragen. — Attribute : Jungfrau. Korb. 
Tauben. — Ortspatronate : Joachimsthal. Schlick 
(Grafschaft). — 20. März. 1. Jahrhundert. 

Joachim, Gemahl der hl. Anna. 

Weisszeugliändleriiineil. Als Patron der Tuch- 
händler etc. (s. „Hutmacher"). — 4. Dezember. 
235. Barbara. 

Werft- Arbeiter und Angestellte. Als Erbauer der 
Arche. — Attribut : Arche. — 10. Mai. 

Noah, Patriarch. 

Wetter (für schönes). Agatha ist Patronin gegen 
Gewitter (s. „Gewitter") und damit auch für gutes 
Wetter. — 5. Febr. 251. Agatha von Catanea. 

Wetter (für schönes). Wohl wegen seiner Macht 
über den ßegen (s. ,, Regen"). — 2. September. 
700. Agricolus, Bischof von Avignon. 

Wetter (für schönes). — 10. Juli. 150. 

Alexander, Sohn der hl. Felicitas von Rom. 

Wetter (für schönes). Das Patronat bezieht sich 
auf den Namen des hl. Clarus (clarus = hell, klar). 
— 1. Juni. 469. Clarus, Abt von Albi. 

Wetter (für schönes). — 19. September. 69. 

Constanza von Nocera. 

Wetter (für schönes). — 16. Oktober. 475. 

Dulcissimus (Dulcius), Bischof von Agen. 

Wetter (für schönes, bei Ernte und Feldarbeiten). 
Der hl. Eberhard, ein italienischer Herzog, entfloh 
dem Hofleben in die Einsamkeit und erniedrigte 
sich selbst zum Viehhirten. — 15. Juli. 8. Jahr- 
hundert. Eberhard, Hirte. 

Wetter (für schönes, bei Ernten). Die Eltern des 

hl. Exuperius waren Bauersleute. Die Erinnerung 

an diese Abstammung mag wohl das Patronat 

verursacht haben. — 28. September. 410 oder 415. 

Exuperius, Bischof von Toulouse. 



WETTER - WIDERWÄRTIGKEITEN. 411 

Wetter (für schönes). — Ortspatronate: Elsass. 
Cilarus (Canton). Säckingen. Strassburg. — 6. März. 
540. Fridolill, Abt und Missionar in der Schweiz. 

Wetter (für schönes). Wohl wegen seines Namens 
Georg = Bauer. — 23. April. 303. Georg d. Gr. 

Wetter (für schönes). — 25. Juli. 44. 

Jacobus der Aeltere. 

Wetter (für schönes). Wohl als Patron für Frucht- 
barkeit (s. „Fruchtbarkeit"). — 11. November. 397. 

Martin von Tours. 

Wetter (für schönes). Als Patron für Fruchtbarkeit 

der Felder (s. ^Fruchtbarkeit") — 8. Juni. 540. 

Medardus, Bischof von Noyon. 

Wetter (für schönes). — 7. Juli. 1122. 

Odo, Bischof von Urgel. 

Wetter (für schönes). Ein heftiges Gewitter endete^ 
als man die Glocken im Cisterzienserkloster des 
hl. Eaimund zu Fitero läutete. — 1. Febr. 1163. 

Raimund von Fitero. 

Wetter (für schönes). Wohl des Namens wegen 
(serenus = heiter). Vielleicht auch, weil er Gärtner 
war. — 23. Februar. 307. Serenus von Sirmiura. 

Wetter (für günstiges, bei Ernten). Als Patron 
der Weingärtner (s. „Weingärtner") — 23. Januar. 
375. Urban von Langres. 

Wetter, stürmisches (gegen). Der hl. Urban hat 
speziell die Weinberge oftmals vor Stürmen bewahrt. 
— 23. Januar. 375. Urban von Langres. 

Widerwärtigkeiten (gegen). Wer ein Christo- 
phorusbild am Morgen andächtig betrachtet, (d. h. 
wer in die Kirche geht, denn vor diesen standen im 
Mittelalter häufig Christophorus-Statuen), bleibt 
nach uralten Sprüchen, die man noch an verschie- 
denen Kirchtüren nachlesen kann, den Tag über 
vor jedem Uebel verschont. — 25. Juli. 3. Jahr- 
hundert. Christophorus. 



412 WIEDERERLANGUNG — WIEDERFINDEN. 

Wiedererlangung gestohlener Sachen (für). Um 

sich vor Diebstahl zu sichern, stellte ein Jude das 
Bild des hl. Nicolaus vor seine Geldkammer. Als 
er trotzdem bestohlen wurde, schlug er im Zorn 
das Bild in Stücke. Da erschien Nicolaus noch 
in derselben Nacht den Dieben und zwang sie, 
dem Juden sein Geld zurückzugeben. — 6. Dez. 
324. Nicolaus von Bari. 

Wiedererlangung gestohlener Sachen (für). Das 
Patronat ist wohl durch ein Wortspiel mit dem 
Namen des hl. Restitutus (restituere = wieder zu- 
rückgeben) zu erklären. — 7. November. 1. Jahrh. 
Restitutus, Bischof von St. Paul-Trois-Chateaux. 

Wiedererlangung gestohlener Sachen (für). Der 
hl. Vincenz verschaffte einem armen Mann, der 
ihn anflehte, seine gestohlene Kuh wieder. Auch 
andere ihn Anrufende erhielten durch seine Ver- 
mittlung ihr gestohlenes Eigentum zurück. — 
22. Januar. 304. Vincentius von Saragossa. 

Wiederfinden verlorener Sachen (für). Die hl. 
Anna hatte in ihrem Haushalt eine so tadellose 
Ordnung, dass ein Verlegen oder Verlieren von 
Gegenständen unmöglich war. — 26. Juli. Anna. 

Wiederfinden verlorener Sachen (für). Nach dem 
Juristen Coquille werden im französischen Recht 
die Mobilien, deren Eigentümer nicht ermittelt 
werden können, mit dem AVorte „espaves" be- 
zeichnet; Padua, bei welcher Stadt sofort an den 
hl. Antonius gedacht wird, hiess auf Altitalienisch 
Pava, in Frankreich also Paves, so dass man 
leicht bei „espaves" an die Stadt Paves und damit 
an den beliebten Heiligen erinnert wurde. Das 
kann der Ursprung unseres Patronats sein; doch 
lässt es sich auch noch anders begründen : Im 
Franciscaner-Kloster zu Montpellier wurde dem 
hl. Antonius ein wertvolles Manuscript gestohlen. 
Nach langem Suchen und Beten seitens des Hei- 



WIEDERFINDEN - WIESEL 413 

ligen brachte es der Dieb zurück, dem der Teufel 
mit dem Tod gedroht hatte, wenn er den Raub 
nicht zurückgebe. Sehr hübsch erklärte der hl. 
Franciscus einem Spötter das Patronat: „Wir 
können vom hl. Antonius wiedererlangen, was wir 
täglich verlieren; Ihr die christliche Einfalt und 
ich die Demut, die ich leider oft ausser Acht 
lasse". — 13. Juni. 1231. Antonius von Padua. 

Wiederfinden verlorener Sachen (für). Dieses Pa- 
tronat beruht wohl auf einer Verwechslung mit 
dem Musiker Arnold (s. „Musiker"), der seinen 
Ring in einen Fluss warf und seine Sünden so lang 
als unvergeben betrachtete, bis er eines Tags den 
Ring in den Eingeweiden eines Fisches wieder- 
fand. - — 18. Juli. 9. Jahrhundert. 

Arnold (Arnulf) von Metz. 

Wiederfinden yerlorener Sachen (für). — 3. Januar. 
Daniel tou Padua, Diacon. 

Wiederfinden verlorener Sachen (für). „Rebus in 
amissis Jeron saepissime folget". In Nordwich 
fanden verschiedene Bürger durch Vermittlung 
des hl. Jeron verlorene Gegenstände wieder. — 
Attribute: Falken. Schwert. — 17. August. 856. 

Hiero (Jeron). 

Wiederfinden yerlorener Sachen (für). Ein Bauer 
fand nach einem Gebet am Grab des hl. Marianus 
sein gestohlenes Rind wieder: nach Verlassen des 
Grabes stiess er direct auf den Dieb mit seinem 
Rind. — 19. Aug. 6. Jahrh. Marianus, Anachoret. 

Wiederfinden verlorener Sachen (für). — 17. Sep- 
tember. 1134. Reginaldus, Einsiedler. 

Wiederfinden verlorener Sjielun (für). Als Stifter 
der Findelhäuser. — 19. Juli. 1660. 

Vincentius de Paulo. 

Wiesel. Wohl als Patron der Schafe, gegen Wölfe 
etc. (s. „Wölfe"). — 1. Sept. 623. 

Lupus, Erzbischof von Sens. 



414 WILDFEUER - WITWEN. 

IVildfeuer (gegen). — 2G. März. ca. 286. Castiilus. 
AVindmÜUer. Wegen seines Namens (s. „Sturm- 
wind"). — 3. Febr. 316. Blasius von Sebaste. 

Winzer s. „Weingärtner". 

Wirte s. „Gastwirte". 

Wischlappenmacher. — 13. November. 444. 

Brictius, Bischof von Tours. 

Wissenschaft. Wegen ihrer Gelehrsamkeit (s, „Philo- 
sophen"). — 25. November. 4. Jahrhundert. 

Katharina von Alexandria. 

Wissenschaft. Wohl als Verfasser eines Gesetz- 
buches. — 25. August. 1270. 

Ludwig IX., der Heilige. 

Wissenschaft, katholische. Als Dr. angelicus oder 
universalis und Begründer der „philosophia 
perennis". — Attribute: Buch. Glorie. Kelch. 
Sonne. Taube. — Ortspatronat: Neapel. — 7. März. 
1274. Thomas von Aquino. 

IVitwen. Als Cyriaca Witwe ward, schenkte sie 
ihr reiches Vermögen den Armen. Sie starb später 
als Märtyrerin. — 21. Aug. 3. Jahrh. Cyriaca. 

Witwen. Nach dem Tod ihres Mannes ging St. 
Galla trotz dringenden Zuredens der Aerzte keine 
neue Ehe ein, sondern weihte sich ganz Christo. 
— Attribut: Bart. — 5. Oktober. 546. 

Galla, Witwe von ßom. 

Witwen. Als Aebtissin von Nivelle sorgte die hl. 
Gertrud in hohem Masse für die Armen, besonders 
für die Witwen und Waisen. — 17. März. 659. 

Gertrud von Nivelle. 

Witwen. Als die hl. Lea Witwe ward, schenkte 
sie all ihr Hab und Gut den Armen und ging in 
ein Kloster. — Attribut: Stössel. — 22. März. 
384. Lea. 

W^itwen. Nach dem Tod ihres Gemahls weigerte sich 
die sei. Margaretha standhaft, wieder zu heiraten 
und gründete ein Frauenkloster. Durch ihre zahl- 



WITWEN - WÖCHNERINNEN. 415 

reichen Wunder wurde sie weithin berühmt. — 
27. November. 1464. Margaretha von Savoyen. 

"Witwen. Schon mit 22 Jahren Witwe, wurde die 
hl. Sigulina Aebtissin des Klosters Troclar, das 
ihr Vater für sie erbauen liess. — 24. Juli. 
8. Jahrhundert. Sigulina. 

Witwen. Die drei Töchter der hl. Witwe Sophia 
starben unter Hadrian für ihren Glauben. Der 
Schmerz über den Verlust brach der Mutter das 
Herz. — Attribut: Kinder. — 30. Sept. 132. 

Sophia, Witwe. 

Wochenbett, für glückliches. — 3. Januar. 

Daniel von Padua, Diacon. 

Wöchnerinnen. Als der hl, Baudelius enthauptet 
wurde (s. „Kopfschweiss etc.") verwandelte sich 
das herausströmende Blut in Milch, daher das 
Patronat. — 20. Mai. 2. oder 3. Jahrhundert. 

Baudelius. 

Wöchnerinnen. Ende des 17. Jahrhunderts sollen 
die neugeborenen Kinder eine ungewöhnlich hohe 
Sterbeziffer aufgewiesen haben. Nach Anrufung 
der hl. Brigitta sollen die Todesfälle nachgelassen 
haben. Zum Dank wurde eine Vereinigung ge- 
stiftet, die sich die Pflege der Neugeborenen und 
Wöchnerinnen zur Aufgabe machte. — 1. Febr. 
523. Brigitta von Irland. 

Wöchnerinnen. Vor ihrer Enthauptung betete die 

hl. Dorothea für die glückliche Entbindung aller 

sie anrufenden Wöchnerinnen. — 6. Febr. 304. 

Dorothea von Caesarea. 

Wöchnerinnen. Die Mutter des hl. Drogo starb an 
dessen Geburt im Wochenbett. — 16. April. 1189. 

Drogo. 

Wöchnerinnen. Als Patron der schwangeren Frauen 
(s. ,, Frauen, schwangere"). — 30. April. 1345. 

Peregrinus Laziosi, Servite. 

Wöchnerinnen. Wasser, in das die Reliquien des 



416 WÖCHNERINNEN - WÖLFE. 

hl. Petrus getaucht worden waren, brachte Wöch- 
nerinnen Erleichterung. — 29. April. 1252. 

Petrus Martyr. 

Wöchnerinnen. Nach Alt des Namens wegen 
(Vitalis von vita = Leben). — 4. November. 304. 

Vitalis, Sklave. 

WohltätigkeitsYereine. Elisabeth ist durch ihre Wohl- 
tätigkeit weit berühmt geworden (s. „Schwestern, 
barmherzige"). — 11». November. 1231. 

Elisabeth, Landgräfin von Thüringen. 

Wohnungsnöte (gegen). Der hl. Joseph fand mit 
der Jungfrau Maria bei der Volkszählung in Beth- 
lehem keine Wohnung und musste in einem Stall 
wohnen. — li). März. 1. Jahrhundert. Josepll. 

Wolf (Wuntlsein der Schenkel, gegen). Agathe 
wurde bei ihrem Martyrium vielfach mit Feuer 
gepeinigt; sie wird deshalb auch gegen Entzünd- 
ungen etc. angerufen. — 5. Februar. 251. 

Agatha von Catanea. 

Wolf (gegen). Ein Gebet auf der Insel des hl. 
Julius im Lago Maggiore befreite vom Wolf. — 
31. Januar. 5. Jahrhundert. Julius Ton Novarra. 

Wolf (gegen). — 1. März. 900. 

Leo, Bischof von Bayonne. 

AVoIf (gegen). Als Patron der Eeiter (s. ,, Reiter"). 
— 11. November. 397. Martin von Tours. 

AVolf (gegen). Als Patron gegen Fussleiden (s. 
„Fussleiden"). — 29. Juni. 67. Petrus, Apostel, 

Wolf (gegen). Seines Namens wegen. — 31. Okt. 
994. Wolfgang, Bischof von Eegensburg. 

Wölfe (gegen). — 2, Jan. 4. Jahrh. Defendens. 

Wölfe (gegen). Forellus hat einen AVolf zum Attribut; 
der Grund ist unbekannt. Er führte ein äusserst 
strenges Büsserleben in einer Felsenhöhle. — 
16. März. 1280. Forellus Ton Poppi (Etrurien). 

Wölfe (gegen). Als Knabe bezwang der hl. Hervaeus 
einen Wolf auf dem Feld durch den blossen Blick, 



WÖLFE - WUNDÄRZTE. 417 

ja er machte ihn sich sogar zur Arbeit dienstbar. 

— 17. Juni. 6. Jahrhundert. Hervaeus, Abt. 
Wölfe (gegen). Im Jahr 162G wüteten Wölfe in 

piemontesischen Tälern. In dem von Lanzo Tori- 
nense machte ein neuntägiges Gebet zum h]. 
Ignatius der Plage ein Ende. — 31. Juli, lööb 

Igiiatius von Loyola. 

Wölfe (g'egen,). Seines Namens wegen. — 1. Sep- 
tember. 623. Lupus, Erzbischof von Sens. 

Wölfe (gegen). Den von Wölfen stark heimge- 
suchten Einwohnern von Trevi versprach Petrus 
Erlösung von der Plage, wenn sie den Sonntag- 
streng heiligten. Das versprachen sie, und bald 
waren sie von der Gefahr befreit. — 30. Augus', . 
11. Jahrhundert. Petrus von Trevi. 

Wölfe (gegen). Die hl. Radegunde diente auf den. 
Schloss Wellenburg bei Augsburg. Als sie einst 
die Kranken eines nahen Spitals besuchen wollte, 
wurde sie — der Weg führte durch einen Wald 

— unterwegs von Wölfen zerrissen. — 18. Juli. 
13. Jahrhundert. Radegundis (Radiana). 

Wollhechler. ßlasius wurde mit Wollhecheln zer- 
fleischt. — 3. Febr. 316. ßlasias von Sebaste. 

Wollhechler. — 6. Oktober. 303. Fides von Agen. 

Wollkämmer. Blasius wurde mit Wollhecheln zer- 
fleischt. — 3. Febr. 316. Blasius von Sebaste. 

Wollkämmer. — 16. August. 1327. Rochus. 

Wollweber. Als Franciscaner, resp. Stifter der 
Observanten, trug der hl. Bernhard stets Kleider 
von Wolle, was nach Cahier das Patronat verdii- 
lasst hat. — 20. Mai. 1444. Bernhard von Siena. 

Wollweber. Blasius wurde mit Wollhecheln zer- 
fleischt. — 3. Febr. 316. Blasius von Sebaste. 

Wollweber. — 22 Juli. 31aria Magdalena. 

Wollweber. Als Patron der Weber etc. (s. „Tnch- 
händler"). — 11. Nov. 397. 31artin von Tours. 

Wundärzte. Vielleicht Avegen des Wunders mit 

Keki.eh. Patron atk 27 



418 WUNDARZTE - WÜRMER. 

dem Leichnam des Heiligen (s. „Wassersucht"). — 
31. Oktober. 303. Quintinus. 

Wundärzte s. auch „Aerzte". 

AVundeii (gegen). Aldegundis litt am Krebs (s. 
„Krebs"). — 30. Januar. 736. Aldegundis. 

Wunden (gegen). Unter Decius wurde Christophorus 
mit Pfeilen durchbohrt. — 25, Juli. 8. Jahrh. 

Christophorus. 

Wunden (gegen). In Caesarea, dem heutigen Sara- 
gossa, hatte die hl. Marciana in ihrem Eifer eine 
Diana-Statue zertrümmert. Sie wurde deshalb 
von den wütenden Einwohnern blutig geschlagen 
und dem Richter überliefert, der sie von wilden 
Tieren zerreissen Hess. — Attribute: Leoparden. 
Löwen. Ochs. — Ortspatronat: Tortosa. — 9. Jan. 
4. Jahrhundert. Marciana. 

Wunden (gegen). Vor der Hinrichtung wurde der 
hl. Margaretha u. A. der ganze Leib aufgerissen; 
doch heilten die Wunden sofort zu (s. „Entbind- 
ung, glückliche"). — Attribute : Drachen. Kreuz- 
stab. Krone. Crucifix. Palme. Schwert. — 
Ortspatronate : Corneto. Cremona. Lynn-Regis. 
Montefiascone Paris. — 20. Juli, 290. 

Margaretha von Antiochien. 

Wunden (gegen). Die hl. Raineldis, die die Kirche 
von Saintes mit noch zwei Geistlichen vor Bar- 
baren schützte, wurde von diesen erschlagen. 
Das Wasser einer nach der Heiligen benannten 
Quelle soll Wunden und Schwären heilen. — 16. 
Juli. 7, Jahrhundert. Raineldis. 

Wunden (gegen). Die hl. Eosa pflegte sich bei 
ihren Kasteiungen bedeutende Wunden beizu- 
bringen. — Attribute: Dominicanernonne. Krone. 
Rose. — Ortspatronate: Amerika. Callao. Lima. 
Peru. — 30. August. 1617. Rosa von Lima. 

Würmer (gegen). — 5. November. 12. Jahrhundert. 
Millefort(Mmford,Quinefort,Guignefort), Bischof. 



WÜRMER - ZÄHNWEH. 419 

W ürmer im 3Ienschen (gegen). Als Patron gegen 
die ähnliche Schmerzen verursachende Kolik (s. 
„Kolik", auch „Geburtsschmerzen"). — 15. Juni. 589. 

Psalmodius. 
AVurster. Als Patron der Metzger (s. ,, Metzger"). 
— 17. Januar. 356. Antonius d. Gr. 

Wurster. — 22. Mai. 1456. 

Rita von Cassia, Augustinerin. 



Zahnärzte. Als Patrone der Aerzte (s. ,,Aerzte"). 
— 27. September, ca. 300. Cosmas und Damian. 

Zalinärzte. Als Patron der Chirurgen (s. „Chi- 
rurgen"). — 17. September. 8. Jahrhundert. 

Lambert, Bischof von Mastricht. 

Zahnen der Kinder (für). Bei seinem Martyrium 
wurden dem fünfzehnjährigen Agapitus u. A. die 
Zähne ausgeschlagen und die Kinnbacken zer- 
brochen. — 18. Aug. 274. Agapitus (Agrapart). 

Zahnweh (gegen). — 17. Juni. 640. 

Alena von Belgien. 

Zahnweh (gegen). Bei einer Christenverfolgung 
in Alexandria wurden der hl. Apollonia die Zähne 
mit Steinen ausgeschlagen; nach Anderen erhielt 
sie solange Backenstreiche, bis alle Zähne ausge- 
fallen waren. "Während dieser Marter betete sie, 
dass alle, die in Zukunft an Zahn- und Kopfweh 
leiden würden, wenn sie sie anrufen, von ihren 
Schmerzen befreit werden mögen; alsbald erschien 
ein Engel und verkündigte ihr die Erhöruug ihrer 
Bitte. — Attribute: Orgel. Zahn. Zange. — 9. Febr. 
249. Apollonia. 

Zahnweh (gegen). — 29. Oktober. 7. Jahrhundert 
Baldus, spanischer (?) Büsser. 



420 ZÄHNWEH. 



ZahuAVeh (gegen). Blasius wurde mit Wollhecheln, 
dem an die mit Zähnen besetzten Kiefer erinnern- 
den Instrument, zerfleischt. — o. Februar. 316. 

Blasius von Sebaste. 

Zahnweh (gegen). Auf dem Grabstein des hl. 
Ceraunus ist seine Macht gegen das Zahnweh be- 
sonders hervorgehoben. ■ — 28. September. 621. 

Ceraunus, Bischof von Paris. 

Zahnweh (gegen). Charitina starb unter Diocletian 
den Märtyrertod ; u. A. wurden ihr die Zähne au.>- 
gerissen. — Attribute: Engel. Kohlen. Rad. 
Zange. — Ortspatronate : Cartagena. A'enedig. 
— 5. Oktober. 303. Charitina. 

Zahnweh (gegen). Wohl als Patron der Schiffer 
etc. (s. ,, Schiffer''), die dem Zahnweh so leicht 
ausgesetzt sind. Auch mag hier die Erinnerung 
daran bestimmend eingewirkt haben, dass Christo- 
phorus bei Wind und Wetter arme Reisende über 
einen reissenden Strom trug (s. ,, Schiffer"), wobei 
er sich wohl dann und wann Zahnweh zuzog. — 
25. Juli. 3. Jahrhundert. Christophorus. 

Zahnweh (gegen). Ein an Zahnweh Leidender, der 
vergebens beim Zahnarzt Hilfe suchte, verlor seine 
Schmerzen, indem er den kranken Zahn mit einem 
Zahnstocher berührte, den er zuvor auf das Grab 
der hl. Crescenz, Märtyrerin unter Diocletian, ge- 
legt hatte. — 15. Juni. 3. Jahrhundert. 

Crescentia von St. Denis. 

Zahnweh (gegen). Ein in der Stadt Girone in 
einem silbernen Reliquienkästchen aufbewahrter 
Zahn des sei. Monerius wurde zahnenden Kindern 
mit Erfolg aufgelegt. — 24. September. 1341. 

Dalmatius Monerius. 

Zahnweh (gegen). Der hl. Desideratus lebte im 
Kloster Gourdon und vertrieb Vielen ihre Zahn- 
schmerzen durch Gebet. — 30. April. 5. oder 
6. Jahrhundert. Desideratus. 



ZAHNWEH. 421 

Zahnweh (ge^-en). — 19. November. 1231. 

Elisabeth, Landgräfin von Thüringen. 

Zahnweh (gegen). Wohl seines Namens wegen. 
Jn den Akten nnd Berichten über den Priester 
Engelmund wird hauptsächlich seine Heilkraft 
gegen Zahnweh hervorgehoben. In dem hollän- 
dischen Dorf Yelsen liess er eine Quelle entspringen, 
deren Wasser Zahnschmerzen stillte. — Attribute: 
Quelle. — Ortspatronat: Velsen (Holland). — 
21. Juni. 8. Jahrhundert. Engelmund, Priester. 

Zahnweh (gegen). Ein Priester bekam jedes Jahr 
im Mai die heftigsten Zahn- und Kopfschmerzen, 
gegen die kein Heilmittel fruchtete. Da betete er 
am Grab des hl. Forannanus und brannte die Nacht 
über einen Wachsstock, der, zusammengerollt, 
seinen Kopf vollständig bedeckte. Am anderen 
Morgen waren alle Schmerzen verschwunden. Im 
nächsten Jahr unterliess er das Abbrennen des 
Wachsstocks, und gleich stellte sich das alte Uebel 
wieder ein, das erst wich, als er wieder wie im 
letzten Jahre handelte. — 30. April. 982. 

Forannanus. 

Zahnweh (gegen). — Attribute : Knaben. Pferd. 

— 16. März. 10. Jahrh. Gregor von Armenien. 
Zahnweh (gegen). Bei Berührung eines Zahns der 

sei. Ida soll Zahnweh vergangen sein. — 16. Dez. 
12. Jahrhundert. Ida von Nivelle. 

Zahnweh 'gegen). Zugespitzte Stückchen von den 
das Grab des hl. Medardus schützenden Zweigen 
halfen nach Gregor von Tours gegen Zahnweh. 

— 8. Juni. 540. Medardus, Bischof von Noyon. 
Zahnweh (gegen). Ein Mönch litt an einer schwie- 
rigen Backengeschwulst. In seiner Not betete er 
zum hl. Rigobert und stellte eine brennende Kerze 
vor dessen Reliquien: bald darauf war er geheilt. 
Später wurde der Staub vom Grab des Heiligen 



422 ZAHNWEH - ZEUGNIS. 

als erfolgreiches Mittel gegen Zahnweh gebraucht. 

— 4. Jan. ca. 733. Rigobertus (Robert von Reims). 
Zahnweh (gegen). Der Staub vom Grabstein des 

hl. Thaumast, von dessen Leben beinahe nichts 
bekannt ist, wurde vom Volk als wirksames Mittel 
gegen Zahnweh gebraucht. — 1. Jan. 5. Jahrh. 

Thaumast, Bischof. 

Zahnweh (gegen). — 1. Mai. 590. 

Theodulph (St Thion). 

Zahnweh (gegen). Der hl. Ursmar litt neun Jahre 
ununterbrochen an Zahnweh. — 18. April. 713. 
Ursmarus, Regionarbischof und Abt von Lobbes. 

Zauberei (gegen). Der hl. Benedict heilte einen 
besessenen Mönch. Er erblickte nämlich nach 
langem Gebet ein schwarzes Kind, das den Mönch 
mit sich zog, das aber alsbald veschwand, als der 
Heilige es tüchtig durchprügelte. — 21. März. 
543. Benedict von Nursia. 

Zauberei (gegen). Die sei. Columba heilte eine 
besessene Frau. — 20 Mai. 1501. Columba Reatina. 

Zauberei (gegen). Ignatius hatte Gewalt über Dä- 
monen; wiederholt erschien ihm der Teufel, den 
er dann mit dem Stock verjagte. — 31. Juli. 1556. 

Ignatius von Loyola. 

Zauberei (gegen). Wohl weil griechisch ,.w/;7;j"? 

— 6. Januar. 1. Jahrh. Die hl. drei Könige. 
Zeitungsausträger. Als Engel der frohen Botschaft. 

— 18. März. Gabriel, Erzengel. 
Zeitungsausträger. [Cahier]. Mariae Verkündigung. 
Zeltwirker. Paulus beschäftigte sich bekanntlich 

mit diesem Gewerbe. — 29. Juni. 67. 

Paulus, Apostel. 

Zeughäuser Als Patronin der Waffenschmiede, 

Arsenale etc. (s. ,, Artilleristen"). — 4. Dez. 235. 

Barbara. 
Zeugnis, falsches (gegen). Als Patron gegen Mein- 
eid (s. „Meineid"). — 14, Jan. 236. Felix vonNola. 



ZEUGNIS - ZIMMERLEUTE. 423 

Zeugnis, falsches (gegen). Als Patron gegen 
Meineid (s. „Meineid''). — 17. Juni. 6. Jahrh. 

Hervaeus, Abt. 

Zeugnis, falsches (gegen). Als Patron gegen Mein- 
eid (s. „Meineid"). — 12. Mai. 304. Pancpatius. 

Zeugnis, falsches, s. auch „Meineid". 

Ziegelarbeiter. Als Patron der Töpfer (s. „Töpfer"). 
— 6. Juli. 575. Goar. 

Ziegelbrenner, Als Fiacrius sich einst auf einem 
rohen Stein ausruhte, verwandelte sich dieser in 
einen bequemen Sitz. — 30. August. 570. 

Fiacrius, Einsiedler. 

Ziegelbrenner. Christus nennt Petrus den Fels, 
auf dem er seine Kirche baut. Dieses Bild, in 
naiv materiellen Sinne ausgedacht, hat wohl das 
Patronat veranlasst. — 29. Juni. 67. 

Petrus, Apostel. 

Ziegelbrenner. Vincenz beschützt die Dachdecker 
(s. „Dachdecker") und, da diesen die Ziegelbrenner 
unentbehrlich sind, natürlich auch letztere. — 
5. April. 1419. Vincentius Ferrerius. 

Ziegelbrenner. Vincenz wurde auf ein mit Scherben 
gefülltes Bett gelegt. Die Scherben stammten von 
Töpfen, die von demselben StofP waren, wie Ziegel 
oder Backsteine. — 22. Januar. 304. 

Vincentius von Saragossa. 

Ziegelbrenner s. auch „Backsteinmacher". 

Zimmerleute. Als Patronin der Bauarbeiter etc. (s. 
„Architekten"). — 4. Dezember. 235. Barbara. 

Zimmerleute. Wohl wegen des Baums, den er zum 
Attribut hat (s. „Gärtner"). — 25. Juli. 3. Jahr- 
hundert. Christophorus. 

Zimmerleute. Der Vater der hl. Coletta war 
Zimmermann. — 6. März. 1447. Coletta (Nicoletta). 

Zimmerleute. — 11. März. 859. 

Eulogius von Cordova. 

Zimmerleute. Jacobus Baeticus (?) 



424 ZIMMERLEUTE - ZINNGIESSER. 

Zimraerleute. In einer gewaltigen Busspredigt 
(Matth. 13, 10) wendet Johannes das Bild an: „Es 
ist den Bäumen die Axt (!) an die Wurzel gelegt." 
Auch kann man das Patronat in Zusammenhang 
bringen mit der Axt, mit der nach Einigen der 
Täufer enthauptet worden ist. — 24. Juni. 1. Jahr- 
hundert Johannes der Täufer. 

Zimmerleute. Der hl. Joseph war bekanntlich 
Zimmermann. — 19. März. 1. Jahrh. Joseph. 

Zimmerleute. Der hl. Matthias soll mit einer Axt 
enthauptet worden sein. Da die Axt das Haupt- 
werkzeug des Zimmermanns ist, ist das Patronat 
leicht erklärlich. — 24. Februar. 1. Jahrhundert. 

Matthias, Apostel. 

Zimmerleute. — 7. September. 3. Jahrhundert. 

Regina von Alise. 

Zimmerleute. Als Patron der Maurer (s. „Maurer"), 
mit denen die Zimmerleute hauptsächlich in Hessen 
zu einer Zunft vereinigt waren. — 26. Dezember. 
35. Stephanus, Diacon. 

Ziramerleute, Als Patron der Bauarbeiter (s. 
„Architekten"). — 21. Dezember. 1. Jahrhundert. 

Thomas, Apostel. 

Zinimerleute. Nach dem Holzfällen warf einmal 
der hl. Wolfgang seine Axt weit von sich und 
gelobte sich dabei, an der Stelle, wo er das In- 
strument wieder finde, eine Zelle zu bauen. Er 
fand die Axt am Obersee und baute sich dort 
seine Zelle, die im Marktflecken St. Wolfgang 
jetzt noch stehen soll. — Attribute : Beil. Kaiser 
(mit den Worten „post sex"). Kirche. — Orts- 
patronate: Bayern. Henneberg (Grafschaft), Oet- 
tingen (Grafschaft). Regensburg. Schneeberg. 
Ungarn. Zug (Canton). - 31. Oktober. 994. 

Wolfgang, Bischof von Regensburg. 

Zinngiesser. — 20. Januar. 250. Fabian, Papsr. 

Zinngiesser. — 30. Aug. 570. Fiacrius, Einsiedler. 



ZINNGiESSER — ZUCKUNGEN. 4l^5 

Zinngiesser. Karl der Grosse liess die Liebfrauen- 
kircbe in Aachen mit Zinn decken. — 28. Januar. 
814 Karl d. Gr. 

Zinngiesser. — 9. November. 4. Jahrhundert. 

Mathurinus (Maturiims) 

Zinng'iesser. Die AVaage ist ein wichtiges Attri- 
but des hl. Michael. Weil die Zinngiesser an 
deren Herstellung beteiligt sind, haben sie den 
hl. Michael zum Patron gewählt (s. „Bleigiesser"). 

— 29. September. Michael, Erzengel. 
Zinngiesser. Vielleicht weil die Zinngiesser auch 

Zinnsoldaten machen und der hl. Sebastian Patron 

der Soldaten ist. — 20. Jan. 286 oder 288. Sebastian. 

Zithernlacher. Als Patron der Musiker (s. „Musiker" . 

— 18. Juli. 9. Jahrhundert. Arnold. 
Zittern (gegen). Vielleicht des Namens wegen (Fir- 

rainus von firmus = stark, fest). — 25. September. 
287. Firniinus von Aniiens. 

Zollbeamte. Matthaeus war vor seiner Bekehrung 
Zöllner. — 21. Sept. 1. Jahrh. Matthaeus, Apostel. 

Zuckerbäcker. — 16. Januar. 356. Antonius d. Gr. 

Zuckerbäcker. Der Zucker spielt bekanntlich in 
der Pharmacie eine grosse Rolle; die Patrone 
dieser "Wissenschaft mussten nun auch die Zucker- 
händler etc. beschützen. — 27. September, ca. 300. 

Cosnias und Daniian. 

Zuckerbäcker. — 24. Februar. 1. Jahrhundert. 

3latthias, Apostel. 

Zuckungen (gegen). Als Patron gegen Epilepsie 
(s. „Epilepsie"). — 24. Juni. 1. Jahrhundert. 

Johannes der Täufer. 

Zuckungen bei Kindern (gegen . — 1. September. 
T24. Aegidius (St. Gilles). 

Zuckungen bei Kindern (gegen . Wegen der Heil- 
ung einer besessenen Königstochter (s. „Nerven- 
krankheiten"). — 24. August. 1. Jahrhundert. 

Bartholoniaeus, Apostel. 



426 ZUCKUNGEN ~ ZWEIFEL 

Zuckungen bei Kindern (gegen). Claudius brachte 
mehrere tote Kinder ins Leben zurück, darunter 
das ins Wasser gefallene Kind eines Mannes, der 
mit seiner Familie dem Heiligen für eine wunder- 
bare Gebetserhörung danken wollte. — 6. Juni. 
699. Claudius, Erzbischof von Besancon. 

Zuckungen bei Kindern (gegen) Als Patron gegen 
Epilepsie (s. „Epilepsie"). — 16. September. 252. 

Cornelius, Papst. 

Zuckungen bei Kindern (gegen). AVohl aus dem 
unter „Frauen, schwangere" genannten Grund. — 
9. Oktober. 681. 

trislenus, Gründer des Klosters La Celle. 

Zuckungen bei Kindern (gegen). S. „Furcht der 
Kinder". — 1. September. 623. 

Lupus, Erzbischof von Sens. 

Zuckungen bei Kindern (gegen). — 22. September. 
1. Jahrhundert. 

Silvanus (Sylvin, Souing etc.) von Levroux. 

Zuckungen (gegen). Als Patron gegen Epilepsie 

(s. „Epilepsie"]. — 7. November. 8. Jahrhundert. 

VVillibrord, Erzbischof von Utrecht. 

Zungenkrankheiten (gegen). Wegen ihrer grossen 
Zungenfertigkeit (s. „Philosophen, christliche"). — 
25. Nov. 4. Jahrh. Katharina von Alexandria. 

Zweifel (gegen religiösen). Paul bekehrte eine 
Witwe und ihren blinden Sohn, den er geheilt 
hatte, zum Christentum und vertrieb dadurch alle 
Zweifel, die den beiden früher sicher aufgestiegen 
waren. Auch er selbst wurde durch den Apostel 
Paulus zum Christentum bekehrt. — 22. März. 
]. Jahrhundert. Paulus von Narbonne. 



Register der Heiligen 

mit ihren Patronaten 
(einschliesslich sonstiger Eigennamen etc.) 



Ziffern = Seitenzahlen. 
= Attril)uten- und Ortspatronate-Xachweis. 



if\.aron. Knopfmacher 202. * Po- 

samentiertT 278. i 

Abdon und Sennen. Augen 11. I 

Böttcher 48. Ernte 88. Kinder 

195. 
Abraham, Erzvater. Gastwirte 

1;ü. * Hoteliers 173. 
Abraham, Oheim der Büsserin 

Maria 68. 
Abraham von St. Cirgues. 

Fieber 100. Kindergeschrei 198. 
Acacius s. Achatius. 
Acharius Aon Noyon. Leute, 

widerwärtige 285. 
Achatius, Hauptmann. * Tod-'s- 

t'urcht 360. Verfolgung 382. 

Ausserdem erwähnt 217. 
Acisclus und Victoria von Cor- 

dova. * Regen 283. Sturm 351. 
Adalardus. Fieber 100. Gärtner 

129. Infectionskrankheiten 178. 

Typhus 369. 
Adalrich, elsäss. Herzog 16. 
Adam von Fermo. Epilepsie 82. 
Adam und Eva. Gärtner 129. 

Sclitu'ider 315. 
Adelelraus. * Dienstboten, männ- 
lich o 66. 
Adelgunda s. Aldegundis. 
Adeloga s. Hadeloga. 
Adjutor. Ertrinken 89. ''^Schwim- 
mer 326. Ausserdem erwähnt 

134. 



Adrian von Nicomedien. Bier- 
brauer 37. Boten 48. P^ilboten 
76. Gefängniswärter 135. Henker 
166. Metzger 248. Pest 266. 
Postbeamte 279. Schmiede 314. 
* Soldaten 338. Unfruchtbarkeit, 
eheliche 372. 

Aedus. Kopfweh 206. Pest 266. 

Afra. ■■'• Büsserinnen 58. 

Afrodisius s. Aplirodisius. 

Agapitus. *Bauchweh24. Frauen, 
schwangere 118. Kinder 195. 
Kolik 204. Zahnen 419. 

Agatha v.Catanea. Ammen 2. Blitz 
42. Brüste 54. *Brustkrauklieiten 
55. Erdbeben 86. Feuer 95. 
Feuersbruust 96. Fruchtbarkeit 
123. Gelbgiesser 138. Ge- 
sehmeidemacher 140. Gewitter 
142. Glockengiesser 152. Gürtler 
156. Hirtinnen 170. Hungers- 
not 175. Malteser 240. liegen 
288. Römerinnen 297. Rot- 
giesser 298. Unglück 375. Weber 
402. Wetter 410. Wolf 416. 
Ausserdem erwähnt 46. 

Agathoclia. Dienstniägde 67. 

Agde s. Severus und Tiberius. 

Agen s. Dulcissinius und Fides. 

Aegidius (Egidius). Aussatz 18. 
Beichte 28. Bettler 36. Bogen- 
schützen 47. Dürre 71. Epi- 
lepsie 82. Feuersbrunst 96. 
Furcht 124. Hirten 168. Kinder 



428 



T. Heiliiien-liegister: Aegidius — Allerheiligen. 



I!)l. Krebs 220. * Krüppel 222. 
Moiischenfurcht 247. Pest 266. 
l'fcrdeiiändlev 275. Schleifer 
P.11 Sporer 342. Sturm 351. 
rnfriulitbarkeit 372. Unfrucbt- 
b;irkeit, eheliche 372. Unglück 
375. Verrücktheit .385. Vieh 
388. Wald 397. Zuckungen 
425. Ausserdem erwähnt 217. 

Aegidius A^m hl. Joseph. Weber 
402. 

Agnes von Bona. Paramenten- 
Anfertiger 264. Posamentierer 
279. 

Agnes von Rom. Gärtner 129. 
.liingfrauen 182. =■' Keuschheit 
1 SS. Triintarier.Sßo.Verlobte 384. 

Agrapart s. Agapitus. 

Agricola, kappadocischer Statt- 
halter 19,s. 2(i3. 

Agricola von Bologna Oii. 

Agricola und Vitalis. Herren 
und Diener KJii. 

Agricolus von Avignon. Itegi n 
283. * Storchnester 349. Un- 
glück 375. Wetter (für scliönes) 
410. 

Agrippina. Aussatz 18. Haut- 
krankheiten 164. 

Aegypten s. ^Vlaria. 

Ahab, König 71. 

Aia. I'rocesse 280. 

Aicardus von Jumieges. Leute, 
zänkische 235. 

Aignan s. Amonus. 

Aigulfus. Besessenheit 31. 

Alarich 252. 

Albana. Epilepsie 82. Wasser- 
sucht 400. 

Albanus von Mainz. Mauern 24 
* Epilepsie 82. Gewitter 142. 
Griesleiden 155. Halsweh 159. 
Harnkrankheiten 161. Kopfweh 
206. Leibschaden 232. 

Albert von Ogna. Bäcker 20. 
''■ Taglöliuer .353. 



Albert von Sicilien s. xVlbert von 
Trepano. 

Albert von Trepano. '■■ Besessen- 
heit 31. Böttcher 48. C^irme- 
liter 60. Erdbeben 86. Fieber 
100. Fieber, gelbes 113. Gelb- 
sucht 138. Halsgeschwüre 158. 
Unfriichtharkeit, oheliche 372. 

Albertinus, Camaldulenser. 
Bruch .52. 

Albi s. Clarus. 

Albinus von Angers. *Kinder 195. 

Albricus von Antun. Fieber 100. 

Alcantara s. Petrus. 

Alderich von Maus. Musik 253. 
]\Iusiker 254. 

Aldericus. Asthma 10. Fieber 100. 

Aldegundis. * Augenleiden 13. 
Besessenheit 32. Brüste .54. 
Fieber 100. Geschwüre 141. 
Halsentzündung 158. Khider 
192. Kinderkrankheiten 198. 
Kopfweh 206. Krätze 218. 
Krebs 220. Tod, gegen plötz- 
lichen 359. Wunden 418. 

Alena von Belgien. Augenleiden 
14. Zahnweh 419. 

Aleth s. Malo. 

Alexander und Genossen. Blitz 
42. ]Marmorarbeiter 241. Un- 
glück 75. 

Alexander, Köhler. 'Köhler 203. 

Alexander I., Papst 221. 336. 337. 

Alexander, Präfect 172. 194. 

Alexander, Sohn der hl. Felicitas 
von Rom. BlutHuss 45. Ent- 
bindung 77. Gewitter 142. 
Hämorrhoiden 160. Kopfweh 
206. Wetter 410. 

Alexandria s. Julianus, Katharina 
und Macarius jun. 

Alexius. '= Bettler 36. Gürtler 
1.56. Pilger 277. 

Alise s. Regina. 

Allerheiligen. Getreidehändler 
142. 



1. Heilisen-Reoister : Aller Seelen — Andreas. 



429 



Aller Seelen 828. 

Alo >. Eligius. 

Aloyslus von Gonzaga. Augen- 
leiden 14. Berufswahl 81. 
* JugeBil 180. Pest 260. Stu- 
denten 850. 

Alpaide 60. 

Alphonsus de Liguori. Kedemp- 
toristen 283. Ausserdem erwähnt 
827. 

Alt 80. 146. 172. 227. 281. 
308. 318. 322. 400. 416. 

Altarsakrament, das hl. Metzger 
248. Plältfrauen 278. Spitz en- 
macber 341. 

Altkirch s. Morandus. 

Amabilis von Riom. Besessen- 
heit 32. Feuersbruust 96. Mein- 
eid 245. Säfte 299. Schlangen 
308. Schlangenbiss 310. Tiere, 
wilde 357. Vergiftung 382. Ver- 
rückte 385. 

Amadour s. Zachäus. 

Amalberga. Aniischmerzen 8. 
Bauern 24. Feldfrüchte 94. 
Fieber 100. Hagel 156. * Quetsch- 
ungen 281. Schiftbruch 304. 
Schulter 323. Seeleute 329. 

Amandus von Ma.stricht. Bier- 
brauer 37. Branntweinbrenner 
öl. Branutweinverkäufer 51. 
Essigbrauer 90. Geträukehäudler 
142. Katt'eeschenkeu 183. Lik(ir- 
händler 236. Limonaden- 

schenken 236. Mosthäudler 250. 
Schenkwirte 303. Senfhändler 
883. Weinhändler 407. 

Amandas und Genossen. Blitz 
42. Marmorarbeiter 241. Un- 
glück 375. 

Amantius von Rodez. Blitz 42. 
(Tewitter 142. 

Amarin, Abt 109. 

Ambrosius von Mailand. -'Bienen 
37. Gänse 128. Haustiere 162. 
Lebkuchenbäcker 280. ^Va(■l!S- 



zieher 894. Ausserdem erwähnt 
47. 66. 103. 171. 
Ambrosius Sansedonius. ^'er- 

lobte 884. 
Ambrosius von Siena. Braut- 
leute 51. Mädchen 288. 2:'.S. 
Studenten 850. 
. Amiens s. Firrainus und Hono- 
i ratus. 

Aemiliani s. Hieronymus. 
Aemilianus. Apotheker 4. 
Aemilianus von Nantes. Bruch 
52. Kopfweh 206. Stein 848. 
: Ammonius. Bergleute 29. 
I Arno von Toul. Fieber 100. 
I Anionus von Orleans. Kinder 

195. Cnglück 375. 
Ampelius. Schmiede 314. 
' Amurat, türk. Kaiser 81. 
I Anastasius, Färber, Tuchmacher 
! 367. 

' Anastasius, Kaiser 98. 
Anastasius der Perser. An- 
fechtungen 3. Besessenheit 82. 
* Goldschmiede 158. Kopfweh 
206. 
j Anatolius von Cahors. Feuers- 
I brunst 96. 
! Ancona s. Constantius. 
! Ancyra s. Theodotus. 
Andaldus und Genossen. Blitz 
42. Marmorarbeiter 241. Vn- 
glück 875. 
Andechs s. Ratho. 
j Anderleeht s. Guido. 
! Andreas, Apostel. Fischer 113. 
- Fischhändler 114. Gicht 146. 
Halsweh 159. .Jungfern, alte 
181. Kämpfe 184. Metzger 248. 
Seiler 332. Unfruchtbarkeit, 
eheliche 372. Vliess, Orden vom 
goldenen 393. Wasserträger 401. 
Ausserdem erwähnt 114. 
Andreas Avellino. * Gewitter 
148. Schlag 808. Sterbende 316. 



430 



I. Heiligen-Register: Andreas — Aeolsharfen. 



Sterblichkeit 348. Tod (für guten) 
858. 
Andreas Corsinus von Fiesole. 

Carnieliter 60. 

Andreas, Genosse des hl. Aure- 
lian 48. 

Andronicus Goldschmiede 153. 
Sill)erarbeitev 334. 

Angadrema vonBeauvais. Dürre 
71. Krieg 220. 

Angers h;. Albinus, Girard, Lici- 
nius, ]\Iagnohodus, Maurilius und 
Renatus. 

Anianus. Schuhflicker 319. 

Anna, Ammen 2. Arbeiterinnen 
5. * Armut 8. Bergwerke 31. 
Besenbinder 31. Böttcher 49. 
Dienstboten 66. Drechsler 70. 
Eheleute 74. Eltern 77. Feuer- 
wehr 99. Flachshändler 115. 
Frauen 117. Frauen, schwangere 
118. Gebärende 132. Gold- 
schmiede 153. Gras, grünes 155. 
Hausfrauen 161. Haushälterinnen 
162. Heuernte 167. Kinder 191. 
Kleidermacher201. Krämer 215. 
Kunstschreiner 223. Müller 251. 
Nähterinnen 257. Regen 284. 
Reichtum 291. Schiffer 304. 
Schleppenträger der Kardinäle 
311. Seiler 332. Spitzenmacher 
341. Stallknechte 342. Stock- 
macher 349. Strumpfwirker 349. 
Weber 402. Wiederfinden ver- 
lorener Sachen 412. Ausserdem 
erwähnt 75. 410. 

.Anna, Gemahlin Peters II. von 
Bourbon 372. 

Annemundiis von Lyon. Epi- 
lepsie <S2. 

Anno von Cöln. Gicht 146. 

Ansbert von Ronen. Fieber 100. 

Ansovinus von Camerino. *Feld- 
früchte 94. 

Anthemius, Kaiser 140. 

jlntiochien s. Erasmus, Ignutius, 



]\Iacarius, ]\Iargaretha, Philogo- 

nius und Pliocas. 
Antiochus, Arzt 166. 
Antoninus von Sorrent. '■" Be- 

sessenlieit 32. * Weingärtner 404. 
Antoninus von Florenz. Fieber 

100. * Unglück 375. 
Antonius Eremita S.Antonius d.Gr. 
Antonius d. Gr. Antoniusfeuer 4. 

Antoniusorden 4. Bauern 24. 
Büchsenmacher 57. Bürsten- 
binder 58. Entzündung 81. Epi- 
lepsie 82. Fayencehändler 91. 
P'egefeuer 92. Feuer, heiliges 
96. Feuersbrunst 96. Furcht 
125. Furunkeln 125. Glöckner 
152. Handschuhmacher 160. 
Haustiere 162. Hautkrankheiten 
164. Jucken 180. Kopfweh 206. 
Korbmacher 212. Krätze 218. 
Metzger 248. Pächter 263. Pest 
266. Rose 297. Rollauf 298. 
Schwammhändler 324. "Schweine 
324. Schweinehändler 325. 
Schweinehirten 325. Seuchen 
334. Skorbut 336. Totengräber 
365. Tuchscheerer 368. Tuch- 
weber 368. Tüncher 369. Vieh 
388. Viehseuchen 392. Warzen 
398. Weber 402. Wurster 419. 
Zuckerbäcker 425. 
Antonius von Fadua. Bergleute 
30. Eheleute 75. Entbindung 
78. Erdbeerverkäufer 88. Esel 
90. Fayencefabrikanten 90.Fieber 

101. Franciscaner 116. Frauen 
117. Haustiere 162. Heirat 165. 
Liebhaber 236. flächte, teuf- 
lische 237. * Pferde 274. Rei- 
sende 291. Schiffbruch 304. 
Unfruchtbarkeit der Frauen 374. 
Viehseuchen 392. Wiederfinden 
verlonner Sachen 412. Ausser- 
dem erwähnt 3()9. 

Antoniusmönche 36S. 
Aeolsharfen 254. 



I. Heilißen-Kegister: Aosta 



Autun. 



431 



Aosta s. Gratus und Ursus. 

Aphrodisius Aon Beziers. Epi- 
lepsie 82. Regen 284. 

ApoUinaris von Ravenna. * Ge- 
schlechtsteile 140. Nadler256. 
- Stein 343. 

ApoUinaris, Syncletica. Ge- 
schlechtsteile 140. 

Apollonia. Kopfweh 206. * Zahn- 
weh 419. 

Apostelgeschichte 55. 84. 91. 
126. 212. 249. 368. 

Apronia. Entbindung 78. 

Aqnila. * Architekten 5. 

Aquino s. Thomas. 

Aquitanien s. Prosper, Solina und 
Wilhelm. 

Arbogast von Strassburg. Füsse 
126. Mündigkeit 251. Nieder- 
geschlagenheit 259. 

Arbogast, Priester 246. 

Arcadius 231. 

Ardalion. Schauspieler 302. 

Areopagita s. Dionvsius. 

Arianer 335. 377. " 

Arimathia s. Joseph. 

Arles s. Caesarius und Trophimus. 

Armengol s. Petrus. 

Armenien s. Gregor. 

Armogastes. Bergleute 30. 

Arnold. * Musilier 254. Orga- 
nisten 263. Zithermacher 425. 
Ausserdem erwähnt 413. 

Arnold s. auch Arnulf und Arnulf 
von Cvsoing. 

Arnold von Metz. Bierbrauer 38. 
3Iüller 251. "Wiederfinden ver- 
lorener Sachen 413. 

Arnulf, Abt von Arles 11. 48. 88. 

Arnulf von Cysoing. Fieber 101. 
Halsweh 159. 

Arnulf von Soissons. Bierbrauer 
38. * Frauen, schwangere 118. 
Müller 251. 

Arnulf von Metz s. Arnold. 



Arras s. Autbertus, Yedastus und 
Johannes. 

Arsenius. Lehrer 231. 

Artene, Bischof 388. 

Aselepia. Bluttiuss 45. 

Asclei)ius von Limoges. Blut- 
tiuss 46. Ehe 74. Gedanken, 
gegen unreine 133. 

Ascoli s. Christantianus und Emyg- 
dius. 

Aesculap 308. 

Asprenus von Neapel. Kopf- 
weh 206. 

Assisi s. Franciscus. 

Athanasia. * Weber 402. 

Athanasius d. Gr. Kopfweh 206. 
Ausserdem erwähnt 335. 

Athanasius , Gefängniswärter. 
Gefängniswärter 135. 

Attila 29. 74. 375. 

Aubierge s. Edelburg. 

Auch s. Leothadius. 

Audard s. Theodard. 

Audegisilus, Majordomus 104. 

Aiidoenus von Rouen. Garköche 
12.S. Gastwirte 131. Köche 202. 
Taubheit 355. 

Augsburg s. Ulrich. 

Augustiner 18. 41. 285. 328. 380. 

Augustinus. Augen 11. Bier- 
brauer 38. Buchdrucker 56. 
* Theologen 356. Ausserdem 
erwähnt 255. 329. 

Aurea s. Avia. 

Aurelianus. Blitz 42. Metzger 248. 
Ohrenweh 262. Taubheit 355. 

Aurelian, Kaiser 169. 

Austreberta. * Feuersgefahr 98. 
Begen 284. 

Austriclinianus. Fieber 101. 
Gicht 146. Unglück 376. 

Autbertus von Cambray und 
Arras. Bäcker 20. Kinder 196. 

Autun s. Albricus, Leodegar, 
Keverius und Symphorianus. 



432 



I. Hciliueu-Kegister: Auxerre — Belgien. 



Auxerre s. Germauus und Pere- 

grinus. 
Avellino s. Andreas. 
Averrano. Pest 266. 
Avertinus von St. Gilbert. Koiit- 

weh 207. Leute, juuge 284. 

ilädchen 238. Schwindel 326. 

Verstand 386. 
Avia. Bekehrung 29. Kinder 192. 

Kornträger 213. 
Avignon s. Agricokis. 
Avranches s. Paternus. 
Aybertus. Beichtväter 28. Büsser 

68. Fieber 101. 
Aza s. Johanna. 



B= 



>albina von Rom. Kropf 221. 
Skrofeln 336. 

Baldomerus. * Schlosser 311. 

Baldus. Frieden in Familien 122. 
Gicht 146. Kolik 204. Vieh 388. 
Zahnweh 419. 

Balla s. Mochuanus. 

Balsamia. Frauen, kreissende 
118. Frauen, schwangere 118. 

Balthasar. Epilepsie 82. ♦Holz- 
säger 172. Spielkartenfabrikan- 
ten .340. 

Bamberg s. Otto. 

Barbara. "Architekten 5. Arsenale 
8. Artillerie 8. Ballspielmeister 
22. Bauarbeiter 23. Bergleute 
30. Blitz 43. Büchsenmacher 
57. Bürstenbinder 58. Dach- 
decker 63. Dampfmaschinen 64. 
Ehefrauen 74. Feldschlangen- 
macher 95. Festungswerke 95. 
Feuersbrunst 96. Feuerwehr 
99. Feuerwerker 99. Fieber 
101. Gefangene 133. Gewitter 
145. Giesser 148. Glöckner 
152. Goldschmiede 153. Hut- 
macher 176. Hüttenarbeiter 177. 
Kanoniere 186. Köche 202. 
Kürschner 224. Le!)ensgefabr 



230. Lederarbeiter 230. Mäd- 
chen 237. ^laurer 242, Metzger 
248. Pulverkammern 281. Xot 
259. Pest 266. Raketenmacher 
281. Ritter 295. Salpetersieder 
300. Schmiede 314. Seeleute 
329. Spritzenleute 342. Stein- 
hauer 344. Sterbende 346. 
Sturm 351. Tod ohne Beichte 

358. Tod, gegen plötzlichen 

359. Tod, gegen unbussfertigen 
359. Totengräber 365. Tuch- 
händler 367 Unbussfertigkeit 
371. Waffen 394. Waffen- 
schmiede 394. Weber 402 
Wehrstand 404. Weisszeug- 
händlerinnen 410. Zeughäuser 
422. Zimnierleute 423. Ausser- 
dem erwähnt 217. 

Barbarossa 164 

Barcelona s. Eulalia. 

Bari s. Xicolaus. 

Barnabas, Apostel. Böttcher 49. 
* Hagel 157. Weber 402. 

Bartholomaeus, Apostel. Buch- 
binder 55. Fellhändler !i5 
-Gerber 139. Gipser 148. Hand- 
schuhmacher 161. Kornträger 
213. Lederarbeiter 230. Metzger 
248. Xervenkrankheiten 2o8. 
Salzträger 300. Schneider 315. 
Schuhmacher 320. Sünder 353. 
Weingärtner 405. Zuckungen 425. 

Basilides. Kinder 193. Leib 232 

Baudelius. Bruch 52. Kopf- 
schweiss 205. Schiffer 8(i4. 
Wöchnerinnen 415. 

Bausset s. Gentius. 

Bavo. * Keuchhusten 188. 

Bayeux s. Exuperius. 

Baylon s. Paschalis. 

Bayonne s. Leo. 

Beatus. * Krebs 220. 

Beauvais s. Angadrema u Liuiaii. 

Beguinen 67. 

Belgien s. Alena. 



I. Heiligen- (u. rrofau-Nanjeu-) Register: Bellacio— Blaslus. 433 



Bellacio s. Thomas. 

Beilinus von Padua. Hiiiulebiss 
175. 

Benedict XIII.. Papst 87. 

Benedict von Ainan 395. 

Benedictus Biscopius. ^Faler 
239. ^lusikei- 254. 

Benedict von Mailand. Processe 
280. 

Benedict, Mohr. Entbindung 78. 
Xegersklaven 258. 

Benedict von Nursia. Entzünd- 
ung 81. Fieber 101. * Kämpfe 
184. Kupferschmiede 223. Nieren- 
stein 259. Rose 297. Rotgiesser 
298. Schulkinder 323. Stein 
343. Sterbende 346. * Vergift- 
ung 382. Zauberei 422. Ausser- 
dem erwähnt 44. 235. 

Benedictiner 11. 29. 132. 184. 
199. 298. 323. 379. 382. 

Benedictulus s. Benezet. 

Benevent s. Januarius. 

Benezet. *Brückeubauer-Brüder- 
S( liaft 54. Hirten 1«8. 

Beniti s. Philippus. 

Benno v. Meissen. *Fischer 113. 
liegen 284. Tuchmacher 367. 

Benno v Osnabrück. Heu- 
schrecken 167. 

Benzek s Budoc. 

Berchmanns s. Johannes. 

Bergamo s. Johannes und Narne. 

Berigny 286. 

Bernhard v. Clairvaux. *ßieucii- 
znchter 37. Cistercienser (53. 
Wachszieher 394. 

Bernhard (Ptolemaeus). Olive- 
tancr 262. 

Bernhard v. Rodez. Frauen, 
schwangere 119. 

Bernhard v. Siena. Bhittiuss 46. 
Brustkrankheiten 55. * Heiser- 
keit 165. Luugenkrankheiten 
236. Wollweber 417. 

Kerleii. Patronate. 



Bernhard v. Tironio. * Drechsler 
70. Gefangene 134. 

Bernhardin v. Feltre. Verleiher 
;h83. 

Bernulphus v. Utrecht. Schwind- 
sucht 326. Unfruchtbarkeit der 
l'raucu 374 

Bernward v. Hildesheim. *Gold- 
schniiede 153. 

Berry s. ^Marianus uud Valericus. 

Berta v. Capriole. Blitz 43. 
Regen 288. 

Berterad 129. 

Berthau. Gombert. Verrücktheit 
385. 

Berthaldus v. Reims. Besessen- 
heit 32. Verrücktheit ,385. 

Berthilla s. Bertilia. 

Berthilon. Fieber 101. 

Berthoumieu 354. 

Bertila s. Bertilia v. Chelles. 

Bertilia v. Chelles. Blitz 43. 
Bruch 52. Geschwulst 141. 
Gewitter 143. Halsweh 159. 
Kropf 221. Pferde 275. 

Bertrand, Herzog v. Aiiuitanien 
178. 

Bertulf V. Renty. * Sturm 351 . 

Besancon s. Claudius und Maxi- 
miuus. 

Bethania s. Lazarus. 

Beziers s. Aphrodisius. 

Bibiana. ^Epilepsie 83. Kopf- 
weh 206. Krampf 215. Trinker 
366. Unfälle 372. 

Bie s. Beatus. 

Birgitta s. Brigitta. 

Bithynien s. Marina. 

Blandina. Dienstmägde 67. *J)ing- 
frauou 182. 

Blandinen-Verein 67. 

Blasius V. Sebaste. Acrzte 9. 
Bauarbeiter 23. Blähungen 40. 
Bräune 51. Gerber 139. Ge- 
wissensbisse 142. Gipser 148. 
Halsentzündung 158. Halsweh 

28 



434 T- Heiligen- (u. I'rofan-Namen-) Kegistei*: Blaye — Buch. 



159. Husten 176. Hutmaclier 
176. Keuchhusten 188. Kinder- 
krankheiten 198. Kroj)! 221. 
Maurer 242. MülilsteinlKUier251. 
Ochsenbirten 261. Packpferde 
263. Schneider 315. fechuli- 
macher 320. Schweine 325. 
Schweinehirten 325. Seifen- 
sieder 332. Spinnereibesitzer 
340. Steinhauer 344. Stein- 
metzen 345. Strumpfwirker 349. 
Sturm 351. *Tiere, wilde 357. 
Tierkrankheiten 357. Tuch- 
macher 367. Weber 402. Wind- 
müller 414. Wollhechler 417. 
W^ollkämmer 417. Wollweber 
417. Zahnweh 420. Ausserdem 
erwähnt 217. 

Blaye s, Romanus. 

Bobo s. Bovus. 

Boetianus. Kinder 192. KinJer 195. 

BoUandisten 16. 22. 34 40. 
40. 4(). 51. 53. 56. 73. 80. 
81. 81. 82. 83. 83. 100. 100. 
101. 108. 109. 111. 124. 191. 
196. 208. 210. 216. 222. 268. 
294. 336. 362. 363. 363. 374. 
376. 392. 

Bologna s. Danio und Katharina. 

Bolzano s. Heinrich. 

Bona s. Agnes. 

Bonaventura. Arbeiter 5. Fran- 
cibcaner 116. Kinder 189. Last- 
träger 229. Seidenfabrikanten 
332. * Theologen 356. 

Bonavita. Schlosser 312. 

Bonifatius. Bierbrauer 38. Feilen- 
hauer 93. * Schneider 315. 

Bonitus. Gicht 146. Lähmung 
226. Töpfer 363. 

Bonnet s. Florentinus. 

Bonnevaux s. Hugo. 

Bonosa. Blattern 40. 

Bordeaux s. Fortis und Severinus. 

Borgia s. Francesco Borgia 

Borromaeus s. Karl Borromaeus. 



Bourges s. Desideratus, Felix, 
Sulpicius Pius und Wilhelm. 

Bova. Frauen, schwangere 119. 

Bovus. Bauern 24. Haustiere 163. 
Vieh 389. 

Brabantius. Dienstboten 66. 

Bradanus s. Brendanus. 

Brendanus. * Seeleute 329. 
Ausserdem erwähnt 400. 

Bretagne s. Mandez u.Merennus. 

Bretigny s. Hubertus. 

Brictius v. Tours. Eingeweide- 
kolik76. Geister 137. Geschlechts- 
teile 140. Kinder 189. Koller- 
macher 205. Leibweh 232. 
Richter 295. Säckler 299. 
Wischlappenmacher 414. 

Brieuc s. Briocus. 

Brigitta v. Irland. Kinder 196. 
*Kühe 222. Unglück 376. 
Verfolgung 382. Vieh 389. 
Wöchnerinnen 415. 

Brigitta v. Schottland s. Brigitta 
V. Irland. 

Brigitta v. Schweden. Pilger 277. 

* Todesstunde 361. 

Brigitta s. auch Maura u. Brigitta. 
Brigitten-Orden 361. 
Brindisi s. Laurentius u. Leucius. 
üriocus. Almosenbeutelmachcr 2. 

* Beutelmacher 36. 
Brioude s. Julianus. 
Britannien s. Lucius. 
Brixen s. Hartemanus. 

Broc de Segange 1. 5. 7. 7. 8. 

11. 33. 37. 39. 40. 43. 52. 56. 

60. 93. 129. 149. 150. 155. 167. 

172. 190. 192. 199. 213. 216. 

218. 228. 229. 267. 301. 319. 

360. 365. 387. 397. 409. 409. 
Brogne s. Gerhard. 
Brückenbauerbruderscliaft 54. 
Brüder, barmherzige 54. 217. 
Bruno v. Köln. * Pest 266. 
Buch, Heiuich Michael („der 

gute Heinrich") 316. 



I. Heiligen- (u. Profan-Xamen-) Register: Budoc — Casimir. 435 



Budoc. Gewitter 143. Meineid 
245. Seeleute 329. 

Ihillone 237. 

Kürgos s. Johannes. 

Biirgund s. Sifiisnnmd. 

Burkhard v. Wüi-zbui-g. *Glieder- 
krauldieiten 151. Lenden- 
schmerzen 234. Nierenleiden259. 
Rheumatismus 293. Stein 343. 

Bus s. Caesar. 

Butler 9. 

Buzancais s. Honoratus. 

Buzok s. Rudoc. 

Byzantinische Kunst 393. 



V.>^aecilia. Dichter 65. Geigen- 

ni acher 136. Instrumentenmacher 

180. * Musik 253. Musiker 254. 

Orgel 263. Sänger 300. Ausser- 
dem erwähnt 236. 352. 
Cado. Skrofeln 336. Taubheit 355. 
Cagliari s. Saturninus. 
Cahier 20. 22. 25. 43. 47. 49. 49. 

51. 51. 63. 64. 71. 71. 76. 90. 

91. 116. 117. 125. 128. 131. 139. 

142. 149. 154. 171. 172. 188. 

193. 202. 215. 215. 215. 219. 

223. 224. 235. 236. 236. 242. 

248. 248. 256. 275. 278. 279. 

285. 285. 293. 301. 315. 316. 

319. 327. 332. 333. 334. 341. 

342. 344. 348. 349. 355. 363. 

364. 366. 366. 367. 368. 394. 

403. 407. 417. 422 
Cahors s. Anatolius. 
Cajetanus Thienaeus. Thcatiner 

356. 
Calamanda. Regen 284. 
Calasanza s. Joseph. 
Caiatravaorden 59. 
Calminius. Fieber 101. Regen 284. 
Calogerus. Besessenheit 32. 

Kinder 194. Pest 266. Unglück 

379. 
Caltabellotta s. Peregrinus. 



Camaldulenser 52. 59. 60. 60. 
]86. 203. 203. 

Cambray s. Autbertus. 

Camerino s Ansovinus. 

Camilla. Entbindung 78. Frauen, 
schwangere 119. Kinder 189. 
rnfruchtbarkeit, eheliche 372. 

Camillus v. Lellis. Kranke 216. 
Krankenpfleger 216. Spitäler 
341. Sterbende 346. 

Candida. Skrofeln 336. 

Canterbury s. Dunstan. 

Cantianilla s. Cantius. 

Cantianus s. Cantius. 

Cantimpre, Thomas de 93. 

Cantius, Cantianus, Cantianilla. 
* Kinder 189. 

Campbon s Victor. 

Capet s. Hugo. 

Capetinger 184. 

Caprasius. Nervenkrankheiten 
258. Rheumatismus 294. 

Capriole s. Rerta. 

Capua s. Castrensis und Matrona, 

Capuciner 60. 

Caralampe. Cholera 61. Pest 
267. Viehseuchen 392. 

Carcassonne s. Guimerra. 

Carl s. Karl Borromaeus und Karl 
d. Gr. etc. 

Carmeliter 32. 48. 49. 60. 86. 
152. 179. 

Carnot s Mauritius. 

Carpentras s. Siffredus. 

Carthäuser 60. 

Cäsar v. Bus. Augenkatarrh 13. 

Caesarea s. Dorothea. 

Caesaria. Kopfweh 207. 

Caesarius, Arzt. Aerzte 9. 

Caesarius v. Arles. Feuersbr. 96. 

Casilda. *Blutfluss 46. Unfrucht- 
barkeit, eheliche 372. Unglück 
.376. 

Casimir. * Kämpfe 184, Keusch- 
heit 189. Pest 267. Religions- 
feinde 293. Vaterlandsfeinde 381. 



436 I- Heiligeu- (u. Profan-Namen-) Register: Cassia — Christus. 



Cassia s. Rita. 

Cassius. Lehrer 231. Schreiber 
818. Schüler 321. Stenographen 
346. 

Castorius. *Biklhauer 39. Fieber 
102. ^larmorarbeiter 241. Stein- 
hauer .344. Vieh 389. 

Castrensis v. Capua. Besessen- 
heit 33. Seeleute 329. 

Castulus. Blitz 43. Pferdediebe 
275. Rotlauf 298. Wildfeuer 414. 

Cataldus v. Tarent. Bruch 52. 
Pest 267. 

Catalonien s. Justus, 

Catanea s. Agatha. 

Cataneus, Bischof 47. 

Catharina s. Kathariu;i. 

Cavaillon s. Yeramis. 

Celidoinus 13. 

Celli s. Gregorius. 

Ceranus v. Paris. Zahnweh 420. 

Ceronne v. Cornillan. Fieber 101. 

Cervellon s ^laria. 

Cervon s Fptariius. 

Cessator v. Limoges. Aussatz 
18. Krätze 218. 

Chalcedon s. Euphemia. 

Chalons sur Marne s. Leuddinir 
und Lupus. 

Chalons sur Saone s. Sylvester. 

Chantal s. Johanna. 

Charitina. * Zahnweh 420. 

Chartres s. Lubinus. 

Cheledonius s. Hemeterius. 

Chelles s. Bertilia. 

Chezery s. Roland. 

Chichester s. Richard. 

Childerich, König 171. 

Chlodomir 199. 

Chlodwig, König 29. 117. 

Chlotar IL, König 46. 154. 253. 

Christantianns v.Ascoli.Gewitter 
143. Hagel 157. 

Christianus v. Douay. Entbind- 
ung 78. Fieber 101. 

Christina v. Toscana. Bogen- 



schützen 47. *Müller 251. See- 
leute 329. 

Christine v. St. Trond. Infec- 
tionskrankheiten 178. Krank- 
heiten 218. Seelen, arme, im 
Fegefeuer 327. Situationen, in 
verzweifelten 334. Sünder 353. 
Tod, für guten 358. Viehseuchen 
392. 

Christophorus. Aepfel 4. Blitz 
43. Bogenschützen 47. Brett- 
schneider 51. Buchbinder 55. 
Butterhändler 59. Cbristophorus- 
bruderschaften 63. Dämonen 64. 
Epilepsie 83. Färber 91. Frauen, 
schwangere 119. Gärtner 129. 
Gebirgsreisende 182. Geflügel- 
händler 136. Gewitter 143. 
Hagel 157. Hungersnot 175. 
Hutmacher 176. Hutm acher 176. 
Kinder 197. Kornträger 213. 
Lastträger 229. Meer 244. 
Obsthändler 261. Orangenver- 
käufer 263. Pest 267. Reff- 
träger 283. Schatziiräber .802. 
*Schiffer 305. Schiffsablader 807. 
Tod, gegen plötzl. 859. Tod, 
gegen unbussfert. 860. Walker 
397. Wasser 399. W^assers- 
gefahr 399. Widerwärtigkeiten 
411. Wunden 418. Zahnweh 
420. Zimuierleute 423. Ausser- 
dem erwähnt 217. 

Christophorusbruderschaften 
63. 

Christophorus v. Guardia. Blind- 
heit 42. Kinder 190. Lähmung 
226. Taubheit 355. 

Christus 5. 8. 13. 31. 51. 51. 54. 
65. 75. 82. 83. 84. 108. 116. 
126. 127. 127. 130. 130. 132. 
138. 155. 173. 174. 181. 191. 
197. 216. 217. 220. 230. 2.83. 
240. 264. 269. 276. 296. 305. 
314. 347. .356. 356. 358. 358. 
359. 365. 373. 383. 399. 423. 



I. Heiligen- (u. Profan-Xamen-) Register: Christus — Columban. 437 



Christi Himmelfahrt. Dachdecker 
63. Maurer •24-2. Steinhauer .344. 

Christi Verklärung. Flecken- 
reiniger 116. Krämer 215. 
Metzger 248. 

Chrysanthus u. Daria, * Richter 
295. 

Chrysolius. Fieber 101. 

Chrysologus s. Petrus. 

Chrvsostomos s. Johannes. 

Chusa 201. 

Cirgues, St. s. Abraham. 

Cistercienser 44. 6B. 411. 

Citta di Castello s. Ventura. 

Clairvaux s. Bernhard. 

Clara. * Augenleiden 14. Fieber 
101. Plättfrauen 278. Sticker 
348. Vergolder 383. Wäsche- 
rinnen 398. 

Clarissinnen 14. 68. 67. 

Claras v. Albi. Augenleiden 14. 
Wetter 410. 

Clarus, Einsiedler im Vexin. 
Augenleiden 14. 

Clarus V. Nantes. Augenleiden 
14. Schiffahrt 307. 

Clarus, Priester im Vexin, 
Augenleiden 14. Brilleufabri- 
kanten 51. Brunneiu-eiuiger 54. 
Emailleure 77. Flaschner 115. 
Glaser 148. Laternenmacher 229. 
Latrinenreiiiiger229. Xestler258. 
Spiegelmacber 340. Stnimpf- 
wirker 350. Vergolder 383. 

Claudius v. Besancon. *Drechsler 
70. Hinkende 168. Krüppel 222. 
Lebkuchenhcindler 230. Lein 233. 
Pfeifenmacher 274. Sattler 301. 
Sieche 334. Spielwarenfabri- 
kanten .340. Unglück 376. 
Zuckungen 426. 

Claudius u. Genossen. ^Bildhauer 
39. Fieber 102. Marmorarbeiter 
241. Steinhauer 344. Vieh 389. 
Ausserdem erwähnt 28. 

Claudius, Tribun 295. 



Clemens IV., Papst. Gewitter 
143. Hutmacher 176. Kinder- 
krankheiten 199. * Marmor- 
arbeiter 241. Mosthändler 250. 
Schitfbruch 304. Schiffer 305. 
Seeleute 329. Sturm 351. 

Clemens VIII., Papst 151. 

Clemens v. Alexandria 366. 

Cleodolinde 295. 

Clermont s. Gallus, Xepotianus 
und (^»uintianus. 

Clodoaldus. Furunkeln 126. K'ar- 
fnnkeln 186. *Xagelschmiede 
257. Skrofeln .336. 

Clothar II., König s. Chlotar. 

Clotildis V Frankreich. '■= Be- 
kehrung eines Gatten 29. Fieber, 
bösartiges 112. Frauen 117. 
Kinderkrankheiten 199. Lahme 
225. Xotare 260. 

Cloud s. Clodoaldus. 

Cluny s. Hugo, Odilo und Odo. 

Coele.stin V., Papst s. Petrus 
Coelestinus. 

Coelestiner 55. 

Coletta. Augenleiden 14. Claris- 
sinnen 63. Hienstmägde 67. 
Entbindung 78. Fielier 102. 
Kopfweh 207. Unfruchtbarkeit, 
eheliche 372. Zimmerleute 423. 

Collalto s. Juliana. 

Colmann. * Gehängte 136. Pest 
267. Pferde (zwei Grafen, die 
sich mit ihren Pferden)!) verirrt 
hatten . kamen endlich nach 
Böhmenkirchen auf der Alb, avo 
ein Kinnbacken des Heiligen ver- 
wahrt wird. Aus Dankbarkeit 
stifteten sie nun in dem sog. 
Kollmannswald die KoUmanns- 
kapelle). 

Cöln s. Köln. 

Colomannus s Colmann. 

Columba Reatina. Versuchungen 
387. Zauberei 422. 

Columban 309. 



438 T- Heiligen- (u. Profan-Natnen-) Register : Columbanus — Damian. 



Columbanus v. Luxeuil. Geistes- 
Ivi-ankbeit 137. * Ueberschwem- 
luuuK 369. 

Columbia. Augenleiden 15. Jung- 
frauen 182. Regen 284. Rein- 
heit 291. Seelen 328. Ver- 
lassene 383. 

Comgallus. * Milch 249. 

Concordia. Ammen 2. Kinder- 
mädchen 200. 

Conde s. Wasnon. 

Conflans-sur-Oise s. Ilonoriiia. 

Coiigregation du Verbe incarne 
K!. 

Conon, König 75. 165. 

Conradus Placentinus. * Bruch 
52. Jiiger 177. 

Consalvus s. Petrus Gonzales. 

Coiisortia. Bluttluss 46. 

Coiislantin d. Gr. 229. 257. 338. 

Constautiiius, Abt. Besessenheit 
;-53. Kopfweh 207. WahDsinn896. 

CoDstantius v. Aucona. Pedelle 
265. Sakristaue 299. Türhüter 
369. 

Constaulius, Kaiser 335. 

Conslanza t. ?(ocera Regen 284. 
Wetter 410. 

(^oquille 412. 

Corblet 99. 223. 

Cordova s. Acisclus und Victoria, 
Eulogiiis und Pelagius. 

Cornelius, Papst. Epilepsie 83. 
Fieber 102. Haustiere 163. 
'■'■ Hornvieh 172. Ohrenweh 262. 
Zuckungen 426. 

Cornelius y. Uamascus. Gaukler 
132. 

Cornillan s. Ceronne. 

Corsinus s. Andreas Corsinus. 

Cortona s. ^Nlargaretha. 

Cosiiias u. Daiuiau. Ammen 2. 
Apotheker 4. *Aerzte 9. Banda- 
f^isten 22. Barbiere 23. Bruch- 
ärzte 54. Chirurgen 60. Dro- 
guisten 71. Druse 71. Drüsen 



Säfte 299. 

Wachszieher 

419. Zucker- 



Zabi 



Gerber 



71. Epidemien 81. Friseure 122 

Geschwüre 141. Krämer 215 

Physiker 277. 

Schacherer 302, 

394. Zahnärzte 

bäcker 425. 
Cottus s. Priscus. 
Cousin s. Germana. 
Cranacü 76. 
Crandingas s. Rodvicus. 
Crescentia v. St. Denis. 

weh 420. 
Crispin u. Crispinian. 

139. Handschuhmacher 161. 

Lederarbeiter 230. Sattler 301. 

Schneider 316. Schuhflicker 319. 

*Schuhmacher 320. Weber 402. 
Cronanus s Mochuanus. 
Cuenza s. Julianus. 
Cunera. Halsweh 159. Meineid 245. 
Cupertino s. Joseph. 
Cuuibert 197. 
Cuthbert v. Durbam s. Cuthbert 

V. Lindisfarne. 
Cnthbert v. Lindisfarne. *Hirten 

168. Pest 267. Seeleute 329. 
Cybele 352. 
Cyr s. Quiricus. 

Cyprian v. Karthago. Pest 267. 
Cyriaca. Witwen 414. 
Cyriacus. BesessenheitSS. ^Geister 

137. Henker 166. Versuchungen 

387. Ausserdem erwähnt 217. 
Cyrilius u. Methodius *Gewitter 

143. 
Cyrinus. Kinder 193. Leib 232. 
Cyrus. Aerzte 9. 
Cysoing s. Arnulf. 



D. 



agobert, König 407. 
Daluiatius Monerius Zahnweh 

420. 
Daniascns s. Cornelius. 
Daniasus, Papst. lieber 102. 
Damian s. Cnsmas u. Damian. 



I. Heiligen- (u. Profan-Xanicn-) Register : Damianus — Dorothea. 4ol 



Damiann^i s. auch Petrus. 
Danarprotzheim, Conr. 359. 
Dauiel t. Padua. Frauen 118. 

Wiederlinden verlorener Sachen 

413. Wochenbett 415. 
Dauiel, Prophet. * Bergleute 30. 
Danio v. Bologna. Bruch 52. 
Dante 8. 
Darcel 124. 
Daria. Richter 295. 
David. Dichter 65. Musik 254. 
Decins 11. 29. 47. 180. 162. 

203. 418. 
Defeiidens. Epilepsie 83. Feuers- 
gefahr 98. Unglück 876. Wölfe 

416. 
Demeirios v. Thessalonicli. *Sol- 

daten 388. 
Denis, St. s. Crescentia u. Diony- 

sius Areop. 
DtfiitJinus V. Rees. Schafe 302. 
Deodatng t. Nevers. Blitz 48. 

Geister 187. * Gewitter 145. 

Pest 267. Regen 288. L'eber- 

schwemmung 369. Unglück 376. 
Desiderata 129. 
Desideratns. Zahnweh 420. 
Desideratus t. Bour^es. Regen 

285. 
Desiderius, Laugobarden-Köni? 

129. 
Desiderias v. Langres. Frauen, 

schwangere 119. ^leineid 246. 

Unglück 376. 
Desiderius y.Tieniie. -Fieber 102. 
Desire. Weber 403. 
Deutscher Orden .36. 62. 65. 
DeTOch s. Budoc. 
Diana 121. 127. 148. 308. 418. 
Dicentins t. Saintes. Kinder 197. 
Didron 8. 

Diessen s. Mechtildis. 
Dinoaldus. Epilepsie 83. 
Diodetian 2. 33. 36. 43. 52. 

55. 58. 106. 119. 131. 185. 189. 

198. 209. 210. 224. 247. 260. 



276. 293. 296. 302. 323. 389 
.8.89. 857. 857. 367. 401. 420. 420. 

Dionysius Areopagita. Kämpfe 
184. * Kopfweh 207. Schützen 
323. Tollwut 361. Ausserdem 
erwähnt 217. 878. 894. 405. 

Dioscuinis 5. 6. 

Disnias. Diebe 65. Folterqualen 
1 16. Unbussfertigkeit 871. Ver- 
brecher 882. 

Dodo V Walers-en-Faigne. Len- 
! den 234. Rücken 298. 

Dol s. Budoc. 

Dominicaner 66. 69. 81. 89. 
15(1. 201. -210. 31(;. 360. 370. 418. 

Dominicus, Stifter des Prediger- 
ordens. Dominicaner 69. Fieber 
302. Kleidermacher 201. Xähte- 
rinnen 257. * Schneider 316. 
Ausserdem erwähnt 69. 

Dominions Giizmann 78. 

Dominicus v. Silos. * Entbindung 
78. Gefangene 184. Hirten 16,S. 
Insecten 180. Tolh\iit .861. 

Dominicus v Sora. Fieber 102. 
Gewitter 148. Hagel 157. Hunde 
175. Regen 288. Sdilangen 808. 
Schlangenbiss 310. 

Domitian, Kaiser 50. 56. 148. 
195. 262. 

Domitianus v. Mastricht. Fieber 
102. 

Domitius. Hüftweh 174. 

Domninus. Kinder 19.ö. 

Donanus v. Schottland. Fieber 
102. Skrofeln 386. 

Donatianus v. Reims, l'eber- 
schwemmung 369. 

Donatus. Bäcker 20. Blitz 48 
Feuersbi-unst 96. Fieber 102. 
* Gewitter 144. Hagel 157. 
Jugend 181. Wassersgefahr 899. 

Dorothea v. Caesarea Bierbrauer 
88. Blumengärtner 45. Blumen- 
händler 45. Bräute 51. *Gärtner 



440 I. Heiligen- (u. Profan-Xamen-) Register: Douay — Eloy. 



129. Neuvermählte 258. AVöch- 
iierinnen 415. 

Douay s. Christianus. 

Drausius. Glauben 150. Kämpfe 
185. Kirche 200. Vaterland 381. 

Dreieinigkeit, die hl. Glasir 149. 
Krämer 215. Schneider 316. 
Trinitarier 366. 

Drogo. Bruch 52. Gliederver- 
stauchung 152. Hirten 168 
Nierenstein 259. * Schafe 302. 
Stein 343. Stummheit 351. Taub- 
stummheit 356. Vieh 389. AVöch- 
nerinnen 415. 

Dula. Dienstmägde 67. 

Dulcissimus v. Agen. Fieber 103. 
Herzklopfen 167. Magenleiden 
239. Wetter 410. 

Dulcius s. Dulcissimus. 

Dunstan y. Canterbury * Gold- 
schmiede 153. Hufschmiede 173. 
Musiker 254. - Schlosser 312. 
Schmiede 314. Waffenschmiede 
395. 

Dympna. Besessenheit 33. Epi- 
lepsie 83. Verrücktheit 385. 
* Wahnsinn 396. 



El 



Eberhard, Hirte Wetter 410. 

Eberhard v. Freising. Haustiere 
163. Hirten 168. Schweinehirten 
325. Viehseuchen 392. 

Ebrulphus v. Ouche. Epilepsie 
83. Fieber 103. Hirten 168. 
Begen 288. Sieche 334. Ver- 
rückte 385. Verrücktheit 385. 
Wahnsinn 396. 

Edelbiirg v.Farenioutiers. Rheu- 
matismus 294. Schwangerschaft 
324. Ausserdem erwähnt 103. 

Edeltrudis. Augenleiden 15. 

Edmund v. Ostengland. Pest 267. 

Eduard III. v. England. * Eng- 
lands Könige 77. Skrofeln 336. 

Egidius s. Aegidius. 

Eichstätt s. Willibald. 



Elerius s. Helerius. 

Elias, Prophet. Blattern 40. 
Bruch 53. * Dürre 71. Fieber 10.3. 

Eligius (Eloy, Alo) v. Noyon. 
Bauern 24. Bergleute 30. Blech- 
schmiede 41. Büchsenmacher 
57. Dieler 66. Eisendreher 77. 
Epidemien 81. Flaschner 115. 
Fuhrleute 124. Geschwüre 141. 
Gold 153. Goldschläger 153. 
Goldschmiede 154. Goldwirker 

154. Goldzieher 155. Graveure 

155. Grobschmiede 156. * Huf- 
schmiede 173. Ivnechte 202. Korb- 
macher 212. Kupferschmiede 223. 
Kutschenfabrikauten 225. Kut- 
scher 225. Lampenmacher 228. 
Lohnkutscher 236. Maultiere 242. 
Messerschmiede 247. Metall- 
arbeiter 247. Münzarbeiter 25.3. 
Nadler 256. Nagelschraiede 257. 
Pächter 263. Pferde 274. Pferde 
(gegen bösartige) 275. Pferde- 
händler 275. Sattler 301. 
Schlosser 312. Schmiede 314. 
Schwertfeger 325. Silberarheiter 
334. Skrofeln 337. Sporer 342. 
Tierärzte 357. Uhrmacher 371. 
Vergolder 383. Vieh 389. 
Waftenschmiede 395. Wagner 
395. Weichenmacher 404. 

Elisabeth (Mutter Johannis des 
Täufers) 200. 

Elisabeth v. Portugal. * Kriegs- 
not 221. 

Elisabeth v. Thüringen. Bäcker 
21. * Bettler 36. Schwestern, 
barmherzige 326. Spitzenmache- 
i'innen 342. Wohlthätigkeits- 
vereine 416. Zahnweh 421. 
Ausserdem erwähnt 88. 

Elisabeth v. Ungarn s. Elisabeth, 
Landgräfin v. Thüringen. 

Elmo s. Erasmus U.Petrus Gonzales. 

Elmsfeuer 331. 

Eloy s. Eligius. 



I. Heiligen- (u. Profan-Xaraeu-) Register: Elric — Fano. 441 



Elric s. Aldericus. 

Emerentiana. P'iauen, schwangere 
119. Kolik 203. Mageuweh239. 

Emerita. Regen 289. 

Emygdius v. Ascoli. *Erdbeben86. 

Encratide.s. Kopfweh 208. 

Eneco s. Ynigo. 

Engelmar. Bauern 24. 

Engelmund. * Zahnweh 421. 

England s. Edmund u Eduard III. 

Engratia s. Eucratides. 

Enimia. Aussatz 18. Grind 155. 
Hautkrankheiten 164. 

Ennemundus s. Annemundus. 

Ennodius v. Pavia. Dichter 65. 

Enora. Ammen 2. ^lilch 250. 

Enos s. (thiupius. 

Epheserbrief 280. 

Eptadius v. Cervon. Gewitter 144. 
Schmiede 314. 

Erasmusv.Antiochien. Drechsler 
70. ^Eingeweide 76. Gebärende 
1.32. Geburtsschmerzen 1-33. 
Haustiere 163. Kolik 204. Krampf 
215. Leib 232. Leibweh 233. 
Meer 244. Reichtum 291. Schiffer 
305. Seeleute 330. Sturm 351. 
Unterleibskrankheiten380. Vieh- 
seuchen 392. Ausserdem er- 
wähnt 217. 

Erembert v. Toulouse. Feuers- 
brunst 96. 

Erhardt v. Freising s. Eberhard. 

Ermelinda. Beine 28. Glieder 151. 

Etheldreda s. Edeltrudis. 

Etto. Sterbende 347. Viehseuchen 
392. 

Eugen. Diacon. Hölle 170. 

Eugen III., Papst 389. 

Eugenia. Besessenheit 33. Taub- 
heit 355. 

Eugenius v. Toledo. Müller 251. 

Eulalia v. Barcelona. Entbindung 
78. Regen 289. Reisende 291. 
Ruhr 298. ^Schwangerschaft 324. 
Unglück 376. 



Eulalia V. Merida. I'nglück 377. 

Eulogius V. Cordova. * Kupfer- 
schmiede 223. Zimraerleute 423. 

Eonus. Dienstboten, männl. 67. 
Sklaven 336. 

Euphemia v. Chalcedon. Paris 
(theol. Facultät) 264. 

Eurosia v. Jacca. Blitz 43. Ge- 
witter 144. Heuschrecken 167. 
Regen 285. 

Euseus. Schuhflicker 319. 

Eusitius. Bäcker 21. 

Eustachius. Flaschner 115. * Jäger 
178. Klempner 201. Krämer 
215. Schwertfeger 325. Situatio- 
nen, in verzweifelten 334. 
Strumpfwirker 350. Tuchhändler 
367. Ausserdem erwähnt 217. 

Eustachius, Abt. Augen 11. 
Heber 103. Kinder 195. 

Eustasius v. Luxeuil. Besessen- 
heit 33. Ausserdem erwähnt 42. 

Eustella. Mädchen 238. 

Entropia. * Kinder 195. 

Eutropius V. Saintes. Geschwulst 
141. Kinder 197. * Kopfweh 208. 
Krüppel 222. Wassersucht 400. 

Eutychius v. Nursia. Regen 285. 

Eva s. Adam u. Eva. 

Evergislus v. Köln. Glaser 149. 

Expeditius. Processe 280. 

Exuperius v. Bayeux. * Dürre 72. 
Feuersbrunst97. Ueberschwemm- 
ung 370. 

Exuperius v. Toulouse. Fieber 
103. W^etter 410. 



r abian, Papst. * Töpfer 363. 

Zinngiesser 424. 
Facius. Goldschmiede 154. 
Facundo s. Johannes a. S.Facnndo. 
Faillon 270. 
Faloonieri s. Juliana. 
Falerus s. Phaletrus. 
Fano s. Fortunatus. 



28 = 



442 I- Heiligen- (u. Profau-Namen-) Register : Fara — Fraimbaud. 



Fara. Augenleiden 15. Blinde 41. 

Faremoutier.s s. Edelburg. 

Felicitas v. Rom. Frauen 117. 
^Nachkommenschaft 256. Ausser- 
dem erwähnt 45. 

Felix V. Bourges. Augenlicht 18. 
Fieber 103. 

Felix V. Guixols. Regen 285. 

Felix V. Nantes. Gliederverrenk- 
ung 151. Pest 268. Zeugnis, 
falsches 422. 

Felix V. Nola. Augen 11. Haus- 
tiere 163. * Meineid 246. 

Felix V. Spello. Kinderkrank- 
heiten 199. 

Feltre s. Bernhardin. 

Ferdinand Bullone 237. 

Ferdinand v. Gonzaga 181. 

Fermo s. Adam. 

Ferrarius 290. 

Ferreolus. Gänse 128, * Haus- 
tiere 163. Rheumatismus 294. 

Ferrerius s. Viucentius. 

Fiacrius. Bliuuenhändler 45. Blut- 
tluss 46 Feldfrüchte 94. Fisteln 
115. Gartenfrüchte 128. *Gärt- 
uer 129. Geschwüre 141. Gitter- 
macher 148. Hämorrhoiden 160. 
Kistenmacher 201. Kolik 204. 
Kopfweh 208. Krankheiten 217. 
Krehs 220. Kupferschmiede 224. 
Messingschläger 247. Nadler256. 
Packer 263. Strumpfwirker 350. 
Töpfer 364. Unfruchtbarkeit der 
Felder 374. Unglück 377. Ziegel- 
brenner 423. Zinngiesser 424. 

Fidelis v. Sigmaringen. Capu- 
ciner 60. Propaganda 280. 

Fidelis v. Spello. Kinderkrank- 
heiten 199. 

Fides V. Agen. Frauen, schwangere 
119. Fruchtbai'keit, eheliche 124. 
Kunstschreiner 223. Wollhecliler 
417. 

Fiesole s. Andreas Corsiuus. 



Findelhäuser 413. 

Firminus V. Amiens. Böttcher49. 
Dürre 72. Fieber 103. Furunkeln 
126. Kinder 192. Krampf 215. 
Rheumatismus 294. Skorbut 336. 
Wassersucht 400. Zittern 425. 

Fitero s. Raimund. 

Flaccius. Syphilis 353. 

Flamina. Augenleiden 15. 

Flandern s. Karl der Gute. 

Flavitus. Dürre 72. Fieber 103. 

Flavus Wamba, Gotenkönig 222. 
388. 

Flay s. Geremarus. 

Floregius. Vieh 389. 

Florelegus. Feldfrüchte 94. 

Florentia v. Poitiers. Ernte 88. 

Florentinus v. Bonnet. Verrückt- 
heit 385. 

Floreutius. Pest 268. 

Florentius v. Glonne. Fieber 103. 
Kopfweh 208. Schlangen 308. 

Florentius v, Strassburg. Bruch 
53. *Stein 343. 

Florentius, Priester 382. 

Florenz s. Antouinus u. Zenobius. 

Florian. Bierbrauer 38. Böttcher 
49. * Feuersbrunst 97. Kamin- 
kehrer 183. Kämpfe 185. Seifen- 
sieder 332. Sturm 351. Un- 
fruchtbarkeit der F'elder 374. 
Wassersgefahr 399. 

Florus u. Laurus. Steinhauer 344. 

Folcou 130. 

Folgare, Bernard 40. 

Foraunanus. Tollwut 361. Zahn- 
weh 421. 

Forkernus v. Irland. Glocken- 
giesser 152. 

Fortis V. Bordeaux. Kinder 197. 
Köri)erschwäche 214. 

Fortunatus v. Fano. Pest 268. 

Fortunatus v. Todi. (roister 137. 

Fortunatus v. Turrita. Bauern 25. 

Fraimbaud s. Frambold. 



1. Heiligen- (u. Profan-Namen-) Register : Frambold — Gebuinus. 443 



Frambold. Kopfweh 208. 

Framechildis. Kopfweh 208. 

Franca v. Piacenza. Alpdrücken 
2. Allgenleiden 15. 

Francisca Romana. *Frauen 117. 

Francisca s. auch Johanna. 

Franciscaner 108. 116. 169. 184. 
202. 202. 249. 256. 383. 402. 
412. 417. 

Franciscus v. Assisi. Armut 8. 
Flachshändler 115. "^ Kautlente 
186. Kopfweh 208. Leineweber 
233. Pest 268. Posamentierer 
279. Schneider 316. Tapeten- 
händler 354. Tuchweber 368. 
Weber 403. Ausserdem erwähnt 
108. 189. 413. 

Francesco ßorgia. * Erdbeben 

86. Stiere 319. 
Franciscus v. Paulo. * Einsiedler 

. 76. Leiden 233. Xachkomraen- 
schaft 256. Pest 268. Unfrucht- 
barkeit, eheliche 372. 

Franciscus Regis. Beinbruch 28. 
Ehestand 75. Spitzenmacher 341. 
Unfruchtbarkeit, eheliche 373. 

Franciscus v. Sales. * Presse 279. 

Franciscus Seraphicus s. Fran- 
ciscus V. Assisi. 

Franciscus Solanus. Erdbeben 

87. Franciscaner 117. Yisitan- 
dinerinnen 393. 

Franciscus Xaverius. Glauben 
150. Jesuiten 178. * Missionare 
250. Pest 268. Seereisen 332. 
Sturm 351. 

Frankreich s. Clotildis, Hildegard, 
Radegundis und Sigebert. 

Franz I., König 256. 

BYedegaudus. Pest 268. 

Freising s. Eberhard. 

Fremyot s. Johanna. 

Fresca 200. 

Friard. Bauern 25. Fieber 103. 
Xierenloi-lcn 259. Weingärtnor 
405. 



Fridolin. * Wetter 411. 

Friedrich II., Kaiser 108. 

Frisius. Epilepsie 83. 

Fronica s. Veronica. 

Fronto v. Perigueux. Gebrech- 
lichkeit 132. Schlaugen 308. 

Fructuosus. * Regen 285. 

Frumentius, Brüder. Kaufleute 
187. 

Furseus. * Augenleiden 15. Bruch 
53. Fieber 103. Flechten 116. 
Kolik 204. Krätze 218. Lähmung 
226. Stein 343. Wassersucht 400. 

Fuscianus 131. 

Füssen s. Magnus. 



G. 



abriel, Erzengel. Boten 48. 
Postbeamte 279. Unfruchtbar- 
keit, eheliche 373. Zeitungs- 
austräger 422. 

Gaetanus s. Cajetanus. 

Galdericus s. Gualdericus. 

Galla V. Rom. * Witwen 414. 

Gallen, St. s. Gallus. 

Gallus. Gänse 128. * Hähne 158. 
Hennen 166. Hühner 174. 

Gallus V. Clermont. Fieber 103. 
Pest 268. 

Galmier s. Baldomer. 

Gand s. Godo. 

Gandarus, flandr. Priester 212. 

Gandia s. Francesco Borgia. 

Gangolf s. Gengulph. 

Gaston 4. 

Gaston s. auch Vedastus. 

Gatianus v. Tours. Haushaltungs- 
gegenstände 162. 

Gaucher. Fieber 104. Gewitter 
144. Regen 285. 

Gaudry s. Gualdericus. 

Gaufridus v. Mans. Fieber 104. 

Gautier s. Walther. 

Gebhard II. v. Konstanz. *Ent- 
l)in(liing 78. 

Gebuinus. Stein 343. 



444 I. Heiligen- (u. Profan-Namen-) Register: Geist — Gertrud. 



Geist, der heilige. Branntwein- 
händler 51. Destillateure 64. 
Essenzenverkäufer 90. Limona- 
denverkäufer 230. 

Gekrönten, die vier. Bauhütten 

28. Bildhauer 39. Maurer 242. 
Steinmetzen 345. 

Gelasius. Schauspieler 302. 

Gemulus. Regen 285. 

Genesis 131. 173. 

Genesius, Schauspieler. Epi- 
lepsie 83. Musiker 255. Orgel- 
dreher 263. * Schauspieler 302. 
Spielleute 340. Tanzlehrer 354. 

Genesius, Schreiber. Frostbeulen 
122. Grind 155. Notare 260. 

Genesius v. Thiers. Augen 12. 
Lähmung 226. 

Gengulph, Gerber 139. Heirat 
165. Kinder 195. Knie 202. 
*Schlechtverheiratete 311. Schuh- 
macher 320. 

Genitor. Krankheiten 218. 

Genovefa v. Paris. Augenleiden 
15. Aussatz 19. * Belagerung 

29. Blatterrose 41. Dürre 73. 
Fieber 104. Frauen 117. Hirten 
169. Holzmesser 171. Hutniacher 
176. Krieg 220. Not in Frank- 
reich 259. Pest 268. Tapeten- 
wirker 354. Unglück 377. 
Wachszieher 394. Weingärtner 
405. 

Genovus. Podagra 278. 

Gentianus. Gastwirte 131. Hote- 
liers 173. 

Gentius v. Bausset. Dürre 72. 
Fieber 104. Kolik 204. 

Geoflfroy II. de London s. Gau- 
fridus. 

Georg d. Gr. Armbrustschützen 
7. Bauern 25. Beschimpfungen 
31. Bogenschützen 48. Borten- 
wirker 48. Böttcher 49. Büchsen- 
macher 57. Büchsenschützen 57. 
Cavallerie 60. Deutscher Orden 



65. Fall 91. Fieber 104. Ge- 
fangene 133. Glauben 151. Haus- 
tiere 163. Heere 164. Kämpfe 
185. Kämpfe, geistige 186. 
Krieger 220. Kriegsgefahr 221. 
Kriegsunglück 221. Pferde 275. 
Regen 285. Reiter 293. Reli- 
gionsfeinde 293. * Ritter 295. 
Satan 300. Sattler 301. Schmuck- 
federnhändler 315. Schwert- 
schleifer 326. Soldaten 338. 
Spitäler 341. Vieh 389. Waffen- 
schmiede 395. Wetter 411. 
Ausserdem erwähnt 173.217.301. 

Geraldus. Pest 268. 

Gerebrenus v.Gheel. Chiragra60. 

Geremarus v. Flay. Fieber 104. 

Gereon. * Kopfweh 208. 

Gerhard v. Brogne. Fieber 104. 
Gelbsucht 138. Skrofeln 337. 

Gerius. Epilepsie 83. Kopfweh 209. 

Gerlach. * Vieh 389. Viehseuchen 
392. 

Germana Cousin. * Hirtinnen 170. 

Germanus v. Auxerre. Diarrhöe 
65. Leib 232. *I\Ieineid 246. 
Tollwut 361. Verrücktheit 385. 

Germanus v. Konstantinopel. 
Musik 254. 

Germanus v. Montfort. Gebrech- 
lichkeit 132. Kinderkrankheiten 
199. 

Germanus v. Paris. Feuersbrunst 
97. Fieber 104. * Gefangene 
133. Musik 254. 

Germanus v. Schottland. Fieber 
105. 

Gertrud v. Nivelle. Arme 7. 
Feldfrüchte 94. Fieber 105. 
Gartenfrüchte 128. Gemüse- 
züchter 138. Herberge 166. 
Katzen 186. * Mäuse 243. Ratten 
282. Reisende 291. Witwen 
414. Ausserdem erwähnt 346. 

Gertruden-Minne 292. 

Gertrud v.Osten. Dienstmägde 67. 



I. Heiligen- fu. Profan-Namen-) Register : Gervasius — Guardia. 445 



Gervasius v. Mailand. Blutfluss 
46. HarnÜuss Ißl. * Heumacher 
167. Kinder 192. 

Gervasius u. Protasius. Dieb- 
stahl 65. 

Gheel s. Gerebrenus. 

Ghillo. Dienstboten, männl. 67. 

Gibrianus. Hinkende 168. Kinder- 
krankheiten 199. 

Gilbert, St. s. Avertinus. 

Gilbert v. Neufontaines. Aut- 
erweckung 11. Milch 250. Un- 
fruchtbarkeit der Frauen 374. 

Gilbert v. Meaux. Feuer, heiliges 
96. Wassersucht 400. 

Gildas, der Weise. Tollvnit 362. 

Gilles, St. s. Aegidius. 

GUlo s. Ghillo. 

Girard v. Angers. Fegefeuer 92. 

Gironne s. Xarcissus. 

Gisela s. Isberga. 

Gislenus v. Kloster La Celle. 
Epilepsie83. *Frauen.schwaugere 
119. Kinder 191. Zuckungen 426. 

Glanfeuil s. Maurus. 

Glonne s. Floreutius. 

Goar. Gastwirte 131. Namen, 
für ehrl. 258. Schiffer 305. 
* Töpfer 364. Weingärtner 405. 
Ziegelarbeiter 423. 

Gobrianusv.Vannes.Podagra278. 

Godeberta. Dürre 72. * Feuers- 
brunst 97. Infectionskrankheiten 
179. Regen 288. Unglück 377. 

Godehardus v. Hildesbeim. Nie- 
renstein 259. * Stein 343. 

Godo. Gerber 139. Handschuh- 
macher 161. Pest 269. 

Godoleva. Fieber 105. * Hals- 
weh 159. 

Gombert s. Bertha. 

Gomer s. Gummarus. 

Gondoforus, ind. König 6. 

Gonzaga s. Aloysius. 

Gonzales s. Petrus G. 



Gorgoniusv. Nicomedien. Notare 

260. 
Gororanes, pers. König 342. 
Gorze s. Guibertus. 
Gott s. Johannes. 
Gotthard s. Godehard. 
Grande s. Johannes. 
Gratus v. Aosta. Feuersgefalir98. 

Gewitter 144. Hagel 157. Insec- 

ten 180. Regen 288. Sturm 352. 

Tiere, schädl. 357.Weinstock 408. 
Gratus v. Rouergue. Verrückt- 
heit 386. 
Graudingus s. Rodvicus. 
Gregor v. Armenien. Zahnweh 

421. 
Gregorius Celli. Regen 285. 
Gregor d. Gr. * Gelehrte 138. 

Gicht 146. Knopfmacher 202. 

Lehrer 231. Maurer242. ^lusiker 

255. Pest 269. Posamentierer 

279. Sänger 300. Schulen 321. 

Schüler 321, Studenten 350. 

Unfruchtbarkeit der Frauen 374. 
Gregory. Langres. Besessenheit 

34. 
Gregor v. Nazianz. Dichter 65. 

Ernte 88. 
Gregor v. Ostia. Heuschrecken 

167. Insekten 180. 
Gregor VII., Papst. Kirche 200. 
Gregor v. Tours 32. 81. 93. 100. 

110. 111. 246. 421. 
Gregorius Thaumaturgus von 

Neocaesarea. Situationen, in 

verzweifelten 334. Ueberschwem- 

mung 370. 
Gregor V.Utrecht. Lähmung 226. 
Grenoble s. Hugo. 
Griechische Kunst 403. 
Grimonia. Augen 12. 
Gualbertus s. Johannes. 
Gualdericus. Resren 289. 
Gualfardus. Sattler .301. 
Gualtherius s. Walther. 
Guardia s. Christophorus. 



446 I. Heiligen- (u. Profan-Namen-) Register: Guarin — Hildebert. 



Guarin 4. 

Guarinuä v. Sitten. Vieh 389. 
Viehseuchen 393. 

Gubbio s. Ubaldus. 

Guennoc s. Winocus. 

Guenole. Unfruchtbarkeit, ehe- 
liche 373. 

Guerfroy s. Werenfridus. 

Guiaud 274. 

Guibertus v. Gorze. Bräune 51. 

Guido V. Anderlecht. Bauern 25. 
Glöckner 152. Hornvieh 172. 
* Kaufleute 187. Ruhr 298. 
*Sakristane 299. Vieh 390. 
Viehseuchen 393. 

Guignefort s. Millefort. 

Guilielmus s. auch Wilhelm. 

Guilielmus Scotus. Bäcker 21. 

Guimerrav.Carcassonne. Augen- 
leiden 16. Weissgerber 409. 

Guixols s, Felix. 

Gummarus. Bruch 53. Drechsler 
70. Ehe 74. Handschuhmacher 
161. Holzhauer 171. Säckler 
299. Schreiner 318. Weiber, 
böse 404. 

Gunsaldus v. Limousin. Asthma 
10. Halsweh 159. Kropf 221. 
Vieh 390. 

Guthagon 67. 

Gutmann s. Homobonus. 

Guzmann s. Dominicus. 

xlaberilla. Kinderkrankheiten 

199. 
Hadeloga v. Kissingen. Fieber 

105. 
Hadrian 178. 415. 
Hadrian s. auch Adrian. 
Hanno s. Anno. 

Harraogastes. Schweinehirten325. 
Hartemanus v. Brixen. Frauen, 

schwangere 119. 
Hecca, Höfling 40. 
Heidenheim s. Walpurgis. 



Heinrich I., Deutscher Kaiser 92. 

Heinrich IV., Kaiser 113. 

Heinrich v. Bolzano. Holzspalter 
172. 

Heinrich der Gute s. Buch. 

Heinrich der Heilige, Kaiser 164. 
343. 

Heinrich v. Kempten 63. 

Helene, Kaiserin. Donner 69. 
Färber 91. Feuersgefahr 99. 
Nadler256. * Nagelschmiede 257. 

Helerlus. Kinder 197. 

Hemeterlus und Cheledonius. 
Sturm 252. 

Hennodius s. Ennodius, 

Heraclea s. Theodorus. 

Heribert v. Cöln. * Regen 285, 

Hermengarde 129. 

Herodes 75. 125. 131. 192. 277. 

Herodias 174. 316. 

Hervaeus, Abt, * Meineid 246. 
Wölfe 417. Zeugnis, falsches 423. 

Hldulph V. Trier. * Besessenheit 
34. Geisteskrankheit 137. Ge- 
witter 144. Infectionskraukheiten 
179. Pest 269. Regen 289. 

Hlero. * Wiederfinden verlorener 
Sachen 413. 

Hieronymus. Augen 13. Gelehrte 
138. Lehrer 231. Schulen 321. 
Schüler 322. Studenten 350. 

* Theologen 356. 
Hieronymus Aemlllanl. * Waisen 

397. 
Hilarlus v. Poitlers. Kinder 192. 

* Schlangen 309. 
Hildebert v. Meaux. Epilepsie 

«4. Ertrunkene 89. Feuersgefahr 
99. Gewitter 144. Kammmacher 
183. Kinder 198. Kunstschreiner 
223. Tuchweher 368. Verrückt- 
heit 386. Wahnsinn 396.Wa8sers- 
j^efahr 399. 

Hildebert-Brüderschaft 3H(;. 

Hildebert, Graf v. Perigord 1<S4. 



I. Heiligen- (u. Profaii-Namen-) Register: Hildegard — Jacob. 447 



Hildegard von Frankreich. 

* Kranke 216. 

Hildegund v. Mehre. Entbindung 

79. Kopfweh 209. 
Hildesheim s. Bernward und 

Godehardus. 
Hilier s. Helerius. 
Hillonius. Fieber 105. Kinder 

192. Kupferstecher 224. 
Hiltrudis V. Liessies. Fieber 105. 
Hiob. Aussatz 19. Finnen 113. 

* Geschwüre 141. Krankheiten 
217. Krätze 218. Kummer 223. 
Melancholie 247. Spitäler 341. 
Syphilis 353. 

Hippolytus. * Gefängniswärter 
136. Körperschwäche 214. Pferde 
274. Ausserdem erwähnt 2. 200. 

Hirara-Sage 346. 

Hoildis. Dürre 72. Feuersbrunst 
97. Ueberschwemmuug 370. 

Homobonus. Bürger 57. * Kauf- 
leute 187. Krämer 215. Schmiede 
314. Schneider 316. Schuh- 
macher 320. Tuchhändler 367. 

Hon s. Hoildis. 

Honora s. Enora. 

Honoratus v. Amiens. * Bäcker 
21. Blumenhändler 45. Lichter- 
zieher 235. Mehlhändler 245. 
Müller 251. Oblatenbäcker 261. 
Oelmüller 262. Pastetenbäcker i 
264. Regen 289. 

Honoratus v. Arles. Regen 289. 
Unglück 377. 

Honoratus v. Buzan<^ais. Vieh- 
händler 391. 

Honoratus v. Toulouse. Frauen, 
kreissende 118.Frauen,sch wange- 
re 119. 

Honorina v. Conflans-sur-Oise. 
Frauen, schwangere 119. Ge- 
fangene 133. 

Honorius. Heirat 165. Vieh- 
händler 391. 

Hormisdas. * Stallknechte 342. 



Horta s. Lando und Salvator. 
Hortensius, Senator 109. 
Hospitalbrüderscbaft 4. 
Hubei'tus V. Bretigny. Tollwut 

362. 
Hubertus v. Lüttich. Drechsler 

70. Förster 116. Futteralraacher 

127. Giesser 148. Hunde 174. 

Hunde, tolle 175. * Jäger 178. 

Kürschner 224. Mathematik 241. 

Metallarbeiter 247. Metzger 248. 

Optiker 262. Schellenmacher 303. 

Schlaugenbiss 310. Tollwut 362. 

Verrücktheit 386. Wasserscheu 

400. 
Hugo V. Bonnevaux. Seelen, 

arme, im Fegefeuer 327. 
Hugo Capet 184. 
Hugo V. Cluny. Fieber 105. 
Hugo v.Grenoble. * Kopfweh 209. 
Hunna. * Wäscherinnen .398. 
Hyacinth v. Polen. Dominicaner 

69. Entbindung 81. * Ertrunkene 

89. * Unfruchtbarkeit, eheliche 

373. 



cJacca s. Eurosia. 

Jacko s. Hyacinth. 

Jacobsorden 177. 

Jacobus Alemannus. Glaser 149. 
* Glasmaler 150. 

Jacobus d. Aelt. Aepfel 4. Apo- 
theker 4. Arbeiter 5. Di'Oguisten 
71. Hutmacher 176. Jacobs- 
orden 177. Kämpfe 185. Korn 
213. Kornmesser 213. Krieger 
221. Lastträger 229. * Pilger 
277. Rheumatismus 294. Ritter 
296. Strumpfwirker 350. Wachs- 
zieher 394. Wetter 411. Ausser- 
dem erwähnt 136. 

Jacobus d. Jüngere, Apostel. 
Ilutmacher 176. Krämer 215. 
Pastetenbäcker264. *Walker397. 

Jacob I. V. Aragonien 164. 



448 I- Heiligen- (u. Profan-Namen-) Register : Jacobus — Johannes. 



Jacobus Baeticus. Zimmerleute 

423. 
Jacobus de Voragine 362, 
Jaen s, Petrus Paschalis. 
Jagello s. Ladislaus. 
Januarius v. Benevent. *Gold- 

schmiede 154. Vesuv-Eruptionen 

388. 
Ida V. Mvelle, Fegefeuer 92. 

Versuchungen 387. Zahnweh 421. 
Jechin, Abt 30. 
Jei'on s. Hiero. 
Jerusalem s. Verouica. 
Jesuiten 28. 31. 75. 87. 105. 106 

151. 178. 181. 181. 181. 220. 

250. 335. 350. 
Ignatius v. Antiochia. Grind 155. 

* Halsweh 1.59. 

Ignatius v. Loyola. Fieber 105. 
Frauen, schwangere 120. Ge- 
wissensbisse 142. Jesuiten 178. 
Kinder 194. * Krieger 220. 
Skrupel 337. Wölfe 417. Zauberei 
422. 

Innocenz II., Papst 28. 

Inventus. Fieber (Quartanfieber) 

Joachim, Gemahl der hl. Anna. 

Eheleute 75. Schreiner 318. 

* Weisszeughändler 409. Ausser- 
dem erwähnt 118. 

Joachim v. Siena. Epilepsie 84. 

lodocus V. Ponthieu. Brand bei 
Ernten 50. Ernte 88. * Feld- 
früchte 94. Feuersbrunst 97. 
Fieber 106. Getreidebrand 142 
Gewitter 144. Schiffer 305. 

Johanna v. Aza. Dominicaner 69. 

Johanna Francisca Fremyot v. 
Chantal. * Entbindung 79. Visi- 
tandinerinnen 393. 

Johanna, Gemahlin des Chusa. 
Klosterlieferanten 201. 

Johannes v. Arras. Bruch 53. 

Johannes Baptista s. Johannes 
der Täufer. 



Johannes Baptista de la Salle. 

Schulbrüder 321. Unterricht, 
Christi. 380. 

Johannes Berchmanns. Jugend 

181. 
Johannes v. Bergamo. Unglück 

377. 

Johannes v. Burgos 66. 

Johannes Chrysostomus. * Epi- 
lepsie 84. Ausserd. erwähnt 276. 

Johannes Ev. Alchimisten 1. Epi- 
lepsie 84. Felder 93. Freund- 
schaft 122. Fussleiden 126. 
Gift 148. Templer 356. Theo- 
logen 356. Vergiftung 383. 

Johannes Evang. (ante portam 
latinam). Bilderhändler 39. 
Bildhauer 39. Böttcher 49. 
Brandwunden 50. Buchbinder 

55. Buchdrucker 56, * Buch- 
händler 56. Copisten 63. Flasch- 
ner 116. Fruchtbarkeit 122. 
Glaser 149. Graveure 155. 
Hagel 157. Kerzenfabrikanten 
188. Kistenmacher 201. Koffer- 
macher 203. Korbmacher 212. 
Lampenmacher 228. Lichter- 
zieher 235. Lithographen 236. 
Maler 289. Notare 260. Noten- 
linierer 261. Oelmüller 262. 
Papierfabrikanten 264. Pappen- 
macher 264. Pergamentfabrikan- 
ten 265. Sattler 301. Schreiber 
318. Schriftgiesser 319. Schrift- 
steller 319. Spiegelmacher 340. 
Weingärtner 405. 

Johannes-Evangelium 116. 
Johannes a. S. Facundo. Augu- 
stiner 18. Stein 344. 
Johannes v. Gott. Buchhändler 

56. * Kranke 216. Kranken- 
pÜeger 216. Papierraüller 264. 
Spitäler 341. 

Johannes Grande. Geisteskrank- 
heit 137. Pestkranke 273. 



I. Heiligeu- (u. Profan-Namen-) Register: Johannes — Irene. 449 



Johannes Gualbertus. ^Besessen- 1 

heit 34. 

Johannes de Leon. * Köche 202. 

Johannes Lobedan. Schiffer 30f). 
Verleumduugea .883. 

Johannes v. Matha.Triuitarier .3G6. 

Johannes v. Monte Marano. ; 
Hagel 157. ; 

Johannes v. Neponiuk. Beicht- 
väter 28. * Brücken 5-4. Ehre 
7.5. Flösstr 116. Müller 251., 
Priester 280. Schiffer 306. Ur- 
teile, irrige .380. Yerleumdungeii 
3S4. Verschwiegenheit 386. 
Wassersgei'ahr 399. 

Johannes n. Paulus. Blitz 43. 
-" Gewitter 14-5. Hagel 157. Pest 
269. Regen 286. ! 

Johannes de Prado. Ivöche 202. ! 

Johannes y. Reims s. -Johannes : 
v.Reomay (wird meist mit diesem j 
verwechselt ). 

Johannes v. Reoniay. Besessen- 
heit 34. Verleumdungen .384. 

Johannes v. Sahagun s. Johannes ! 
a S. Facundo. ; 

Johannes der Täufer. Aicher 1. 1 
Architekten 6. Armbrustschützen 

" 7. Bauern 25. Böttcher 49. 

_. Büchsenschützen 57. Carthäuser 
60. Drehkrankheit 71. Epilepsie 
84. Färber 91. Feldschlangen- 
macher 95. Frauen, schwangere 
120. Freimaurer 121. Furcht 
125. Gastwü-te 131. Gerber 139. 
Gürtler 156. Hagel 15Y. Hammel 
160. Haustiere 163. Häute- 
:^chaber 164. Hufschmiede 174. 
Johanniter-Orden 180. Kal- 
dauuenhändler 183. Kaminkehrer 
183. Kerzenfabrikanten 188. 
Ivinderkrankheiten 199. Krampf 
216. Kürschner 225. *Läiimier 
227. Lederarbeiter 2.30. Maurer 
242. Messerschmiede 247. Mu- 
siker 255. Restaurateure 293. 

Kerlek. Patbonate 



Sänger 300. Sattler ,301. Schafe 
.302. Schenkwirte 303. Schmiede 
314. Schneider 31(i. Schwert- 
feger 325. Schwindel 326. Tanz- 
wut .354. Veitstanz 381. Vieh 
.390. Vogelhändler .393. Weber 
403. Weinablader 404. Wein- 
gärtuer 406. Weinstock 408. 
Zimmerleute 424. Zuckungen 
425. Ausserdem erwähnt 240. 
.373. 

Johannes v. Urtica. Ertrinken 
89. rnfruchtbarkeit, eheliche 373. 

Johanniter 180. 

Jonius. Dürre 72. 

Joseph. Augenleiden 16. * Ehe- 
leute 75. Familie 91. Feilen- 
hauer 93. Feinbäcker in Xeapel 
93. Gerber 139. Geschmeide- 
macher 140. Glöckner 152. 
Handwerk 161. Holzhauer 171. 
Ingenieure 179. Jugend 181. 
Jungfrauen 182. Kinder 194. 
Ivirche 200. Pioniere 278. Rad- 
macher 281. Reisende 292. 
Schreiner 319. Situationen, in 
verzweifelten .335. Sterbende 347. 
Tischler 358. Tod 358. Toten- 
gräber .365. Tuchscherer 368. 
Verbannte 382. Versuchungen 
387. Wagner 395. Waisen 397. 
Wohnungsnöte 416. Zimmerleute 
424. 

Joseph V. Arimathia. Leichen- 
besorger 233. Totengräber 365. 

Joseph Calasanza. * Kinder 194. 
l'iaristen 277. 

Joseph V. Cupertlno Prüfungs- 
Candidaten 280. 

Joseph s. auch Aegidius vom hl. 
.lostph. 

Josias. Gefängniswärter 186. 

Irene, röm Jungfrau, * Blitz 43. 
Gewitter 145. 

Irene v.Konstantinopel, *Dienst- 
mägde 67. Mädchen 238. 

29 



450 I. Heiligeii- (u. Profau-Namen-) Register: Irene — Karthäuser. 



Irene, Witwe .S5. 

Irland s. Ihngitta und Forkeinus, 

Irmumlus. Vieh 390. 

Isarmis s. Ysanius. 

Isberga. Fieber 106. Hautkrank- 
heiten 164. Verunstaltungen .387. 
Ausserdem erwähnt 164. 

Isidor Agricola. * Bauern 25. 
Dürre 72. Geometer 1.39. Regen 
286. . 

.luan de Vergas 286. 

Judas Ischariot 33.5. 

Judas Lebbaeus s. Judas Thad- 
daeus. 

Judas Thaddaeus. Situationen, 
in verzweifelten 335. 

Juden 69. 140. 157. 190. 190. 
331. 397. 407. 412. 

Judith, Tochter Karls d. Kahlen 
109. 

Judith, Polenkönigin 372. 

Julia V. Troyes. Fieber 106. 
Pest 269. Unglück 377. 

Juliana, Camäldulenserin. But- 
terhändler 59. Käsehändler 186. 

.fuliana v. Collalto. Migräne 249. 

Juliana v. Falconieri. *Erbrechen 
86. Serviten 333. 

Juliana v. Nicomedien. Ent- 
bindung 79. Infectionskrank- 
heiten 179. 

Julianus v. Alexandria.Gichtl46. 

Julianus Apostata 333. 338. 

Julianus v. Brioude. Epidemien 
81. Fieber 106. Gasthäuser 131. 

Julianus v. Cuenza. Regen 286. 

Julianus Hospitator. Bänkel- 
sänger 23. Bettler 36. Brüder, 
barmherzige 54. Dachdecker 63. 
Drechsler 70. Flechten 116. 
Füsse 126. Gastwirte 131. 
Gaukler 132. Geiger 136. Her- 
berge 166. Hirten 169. Krätze 
218. Lautenmacher 230. Musiker 
255. Pilger 277. •= Reisende 292. 
Sänger, fahrende 300. Schiffer 



306. Tanzlehrer 3.54. Taschen- 
spieler 355. T^eberfahrt 369. 
Ausserdem erwähnt 131. 

Julianus Podagricus 67. 

Julitta 194. 

Julius I., Papst. Latrinenreiniger 
229. 

Julius V. Novarra. Wolf 416. 

Jumieges s. Aicardus. 

.lungfrauen, die drei hl. Mäd- 
chen 237. 

Junius V. Poitou. Bauern 25. 

Justa u. Ruttna. Höcker 170. 
Töi)fer 364. 

Justinus , Märt. * Philosophen 
276. Ausserdem erwähnt 395. 

Justus, Kind. Kopfweh 209. 

Justus (?). Sklaven 336. 

Justus V. Catalonien. Erdbeben 
87. Erde 88. Regen 288. 

Juventus. Fieber 106. 

Ivo. Advokaten 1. Arme. 7. 
Drechsler 71. Gerichtsdiener 
140. Ministerialbeamte 250. No- 
tare 260. Pfarrer 273. Processe 
280. Rechtsanwälte 283. *Rechts- 
gelehrte 283. Waisen 397. 



K. 



adok s. Cado. 

Karl VII. 378. 

Karl Borroniaeu.s. Glerus v.Rom 
6.3. Pest 266. * Seelsorger ,331. 
Seminare 333. Stärkmehlfabri- 
kanteu 342. 

Karl d. Einfältige 337. 

Karl d. Gr. Ilandelsniakler 160. 
* Lehrer 231. Pariser Universität 
2(!1. /iiingiesser 425. Ausser- 
dem erwähnt 129. 254. 

Karl d. Gute v. Flandei'n. Fieber 
106. 

Karl d. Kahle 109. 

Karl Martell8. 28. 200. 281. 372. 

Karthago s. Cyprian. 

Karthäuser 266. 



I. Heiligen- (u. Profan-Namen-) Register : Katharina — Laurentius. 45 1 



Katharina'v.Alexandria.Aminen- 

\ erdiugeriiinen 3. Barbiere 23. 
Bibliotheken 37. Bleigiesser 41. 
Bogenschützen 48. Bnchdrucker 
56. Ertrunkene 89. Flachs- 
händler 115. Gerber 139. Jung- 
frauen 182. Kainmwolleuhändler 
184. Lederarbeiter 2.30. Leh- 
rerinnen 232. Lehrstand 232. 
:Mädchen 237. Migräne 249. 
Milch 250. Müller 251. Näh- 
terinnen257. Notare 260. * Philo- 
sophen 276. Piechtsgelehrte 283. 
Redner 283. Scherenschleifer 
303. Schiffer 306. Schuhmacher 
320. Schulen 320. Schüler 322. 
Seiler 332. Spinnerinnen 341. 
Studenten 350. Töpfer 364. 
Tuchhändler 367. Wagner 395. 
Wammsmacher 398. Wissenschaft 
414. Zungenkrankheiten 426. 
Ausserdem erwähnt 217. 

Katharina v. Bologna. * Maler 
239 

Katharina v.liicci. Pfeifenmacher 
274. Tabaküändler ,353. 

Katharina v. Schweden. Fehl- 
geburt 93. Frühgeburt 124. 
* Ueberschwemnumg 370. 

Katharina v. Siena. Kopfweh 
209. *Pest 269. Sterbesakra- 
mente 348. Wäscherinnen 398. 

Katharina Thomas. Meer 244. 

Kempten s. Heinrich. 

Kieranus. Bergleute 30. 

Kilian v. Würzburg. Gicht 146. 
llheumatismus 294. Tüncher .369. 

Kissingen s. Hadeloga. 

Kolmann s. Colmann. 

Köln s. Anno, Bruno, Evergislus, 
Heribert und Severinus. 

Könige, die hl. drei. Epilepsie 
84. Gasthäuser 131. Gewitter 
145. Hagel 158. Pilger 277. 
Reisende 292. * Spielkarten- 



fabrikanten 340. Tod, gegen 

plötzl. 359. Zauberei 422. 
Konon s. Conon. 
Konstantinopel s. Germanus, 

Marcianus und Mutius. 
Konstanz s. Gebhard H. 
Koran 307. 
Kostka s. Stanislaus. 
Krakau s. Stanislaus. 
Kreta s, Titus. 
Kreuz, das hl. Holzablader 171. 

Krämer 215. 
Kreuzzüge 164. 179. 27S. 29(). 
Kümmernis s. Wilgefortis. 
Kunigünde, Kaiserin * Frauen, 

schwangere 120. Kinder 192. 



J-Ja Celle s. Gislenus. 
La Croix s. Leufredus. 
Ladislaus Jagello 185. 
Lambert v. Mastricht. Ammen 

2. Bandagisten 22. Bauern 26. 

* Chirurgen 60. Nierenleiden 2.59. 

Zahnärzte 419. 
Lambert v. Vence. Epilepsie 84. 
Lampsacus s Parthenius. 
Landelle s. (»rtarius. 
Landericus v. Paris. Feuers- 
brunst 97. Krankheiten 218. 
Lando v. Horta. Kopfv/eh 209. 
Lang 369. 
Ijangobarden 129. 
Langres s. Desiderius, Gregor 

und Urban. - 
Laetus v. Orleans. Kinder 193. 

Kinder 196. Leineweber 233. 

Weber 403. 
Laurentia. Ammen 2. 
Laurentius v. ßrindisi. Capu- 

ciner 60. 
Laurentius v. Rom. Arme 7. 

Aussatz 19. Bierbrauer 38, 

Brandwunden 50. Fegefeuer 93. 

Feuersbrunst 98. P'euerwehr 99. 

Garköche 128. Glaser 149. Hitz- 



452 I- Heiligen- (u. Profan-Namen-) Register : Laurus — Limoges. 



blättern 170. Jucken 180. Köche 
202. Köchinnen 203. Lenden- 
schmerzen 284. Mächte, höllische 
237. Pastetenbäcker 265. Plätt- 
frauen 278. Rückenschmerzen 
298. Sachwalter 299. Schenkwirte 
303. Schüler 322. Schulter 323. 
Studenten 350. * Verwalter 387. 
Wäscherinnen 398. Weintrauben 
409. Ausserdem erwähnt 13ß. 

Laurus s. Florus und Laurus. 

Lazaristen 230. 

Lazarus, der arme. Bettelmönche 
36. Lazarette 230. 

Ijazarus v. Bethania. * Aussatz 
19. Gräber 155. Hausfrauen 
162. Ausserdem erwähnt 331. 

Lazarus, Mönch. P>ilderhändler 
39. Bildhauer 39. Brandwunden 
50. * Maler 240. 

Laziosi s. Pereginnus. 

Lea. * Witwen 414. 

Leander v. Sevilla. Rheumatis- 
mus 294. 

Leger s. Leodegar. 

Leichenträgerbrüderscliaften 
233. 

Leicht, Hermann 217. 

Lellis s Camillus. 

Leo d. Or. *Musiker 255. Sänger 
300. Ausserdem erwähnt 313. 

Leo IX , Papst. Musiker 255. 
Organisten 263. 

Leo V. Bayonne. Entbindung 79. 
* Frauen, schwangere 120. Schiff- 
bruch 304. Seeleute 330. Wolf 416. 

Leobaria s. Libaria. 

Leobinus s. Lubinus. 

Leobonus v. Limousin. Fieber, 
akutes 112. Infectionskrank- 
heiten 179. 

Leocadia. Pest 270. 

Leodegar v. Autun. ■Augen- 
leiden 16. Besessenheit .34. 
Müller 252. 

Leon s. Johannes. 



Leonhard y, Limoges. Bauern 

26. Böttcher 49. Butterhändler 
59. Entbindung 79. Feuers- 
gefahr 99. *Cletangene 134. 
Hammerschmiede 160. Kopfweh 
209. Kupferschmiede 224. Last- 
träger 229. Obsthändler 261. 
Pferde 274. Rinder 295. Schlosser 
312. Schmiede 314. Siechtum 
334. Stallknechte 342. Stein- 
kohlengräber 345. Syphilis 353. 
Vieh 390. Viehzucht 393. Wasser- 
träger 402. 

Leonbard y. Vandroeuve. Taub- 
heit 355. 

Leontius (?). JtJauern 26. 

Leontius, Priester. Fieber 106. 

* Gicht 146. Skrofeln 337. 
Leoi)ardinus. Lähmung 226. 
Leotbadius y. Aucb. Bangigkeit 

23. Epilepsie 84. Tod, gegen 

plötzl. 359. 
Lerins s. Porcarius. 
Leucius v- Brindlsi. Seiteustechen 

.333. 
Leudomir v. Cbalons-sur-Marne. 

Augen 12. 
Leufredus v. La Croix. Kinder- 

krankbeiten 200. 
Leyroux s. Silvanus. 
Libaria. Augenleiden 16. 
Liberata s. Wilgefortis. 
Liboi'ius V. Maus. Fieber 106. 

Griesleiden 155. Kolik 204. 

* Stein 344. Wassersucht 400. 
Licinius v. Angers. Entbindung 

79. Schieferdecker 304. 
Licinius, Kaiser 185. 
Licinius v. Konstantinopel 68. 
Lie s. Laetus. 
Liessies s. Hiltrudis. 
Liguori s. Alphonsus. 
Lima s. Rosa. 
Limoges, Grafen von 232. 
Limoges s. Asclepius, Cessator, 

Leonhard, Lupus und Martialis. 



I. Heiligen- (u. Profau-Namen-) Register: Limousin — Lupus. 453 



Limousin s. Gunsaldus und Leo- 
boiuis. 

Lindisfarne s. Cutlibert. 

Ijiphart, Abt. Schlangen 309. 

Livien s. Livinus. 

Livinus. Sterbende 347. 

Lobbes s. Ursmar. 

Lobedan s. Johannes. 

Loi. Bergbau 29. 

Longinus, Centurio. * Ritter 296. 
Schmiede 314. 

London s. Gaufridus. 

Louise v. Sayoyen 256. 

Loyola s. Ignatius. 

Lubinus v. Chartres. Lichter- 
zieher 235. Wassersucht 401. 
Weintransporteure 409. 

Lucas Ev. Aerzte 9. Bildhauer 
39. Bortemvirker 48. Buchbinder 
55. Chiiurgen 61. Glaser 149. 
Glasmaler 150. Goldarbeiter 153. 

* Maler 240. Metzger 248. Notare 
260. Sticker 348. 

Lucas-Evangelium 49. 68. 69. 

122. 162. 201. 406. 
Lucia. Armut 8. Augenleiden 16. 

* Bauern 26. Blinde 42. Blut- 
fiuss 46. Dirnen 68. Feuers- 
brunst 98. Glaser 149. Hals- 
weh 160. Infectiouskrankheiten 
179. Kutscher 225. Xähterinnen 
257. Xotare 261. Pedelle 265. 
Pferdegeschirrmacher 275. Ruhr 
298. Sattler 301. Schneider 317. 
Schreiber 318. Türhüter 369. 
Weber 403. 

Lucina 233. 

Lucian v. Beauvais. * Aussatz 19. 
Lucius V. Britannien. *Regen289. 
Lucius u. Genossen. Blitz 42. 
Marmorarbeiter 241.Uuglück 375. 
Lucius s. auch Luguzonus. 
Ludanus. Fussschmerzen 127. 
Ludger s. Leodegar 
Ludovicus v.fionzaga s. Aloysius. 
Ludre >. Lusor. 



Ludwig IX. Akademien 1. Bäcker 
21. * Barbiere 23. Bauarbeiter 
24. Bier 37. Blinde 42. Buch- 
binder 55. Blichdrucker 56. 
Büchsenmacher 57. Bürsten- 
binder 58. Deckenmacher 64. 
Destillateure 64. Fischer 113. 
Friseure 122. Gtrichtsdiener 
140. Gipser 148. Gürtler 156. 
Haarkünstler 156. Hufschmiede 
174. Juweliere 182. Kaufleute 187. 
Knopfmacher 202. Kornträger 
214. Krämer 215. Limonaden- 
verkäufer 236. Messgewand- 
händler 247. Nähterinnen 258. 
Xestler 258. Packer 263. Pa- 
stetenbäcker 265. Perrücken- 
macher 265. Pest 270. Pferde- 
händler 275. Pilger 278. Posa- 
mentierer 279. Steinhauer 345. 
Sticker 348. Strumpfwirker 350 
Tapezierer 354. Tuchhäudler 
367. Weber 403. Wissenschaft 
414. Ausserdem erwähnt 191. 

Ludwig XI. 203. 

Ludwig XV. 270. 

Ludwig V. Toulouse. Francis- 
caner 117. Kohlenträger 203. 

Luftlüldis. Hundebiss 175. 

Luglianus s Luglius. 

laiglius u. Luglianus. Donner 
69. Feuersbrunst 98. Fieber 
106. Pest 270. Regen 290. 
Sturm 352. Unglück 377. 

Luguzonus. Augenlicht 17. Käse- 
händler 186. Kuhhirten 223. 
]klilchhändler 250. Regen 290. 

Lumier s. Leudomir. 

Lupus V. Chalons. Fieber 107. 
Schmerzen 313. 

Lupus V. Linioges. Darmleiden 
64. Diarrhoe 65. Leib 232. 

Lupus V. Lyon. Kinder 195. 

Lupus V. Sens. * Epilepsie 84. 
Furcht bei Kindern 125. lliilen 
169. Marder 240. Ruhr bei 



454 !• Heiligen- (u. Profan-Namen-) Register: Lusor — Maria. 



Kindern 298. Schafe 302. Wiesel 
41H. Wölfe 417. Zuckungen 426. 

Lusor. Fieber 107. 

Liitgardis. Entbiiulung 79. 

Luther 27!». 

Lüttich s. Hubertus. 

Luxeuil s.Columbanus u. Eustasius. 

Lydia. Färber 91. 

Lyon s. Annemundus und Lupus. 

JMacarius jun. v. Alexandria. 

l'astetenbäcker 265. 
Macarius v. Antiochia. Pest 270. 
Machutus s. Malo. 
Maclovius s. Malo. 
Macra. '"Brustkrebs 55. 
3Iadelbertha. Frauen, schwangere 

120. 
Magdalena s. Maria Magdalena 

und Maria Magdalena Pazzi. 
Maginus v. Tai-ragone. Blattern 

40. Frauen, schwangere 120. 

Masern 241. Unfruchtbarkeit. 

eheliche 373. 
Magnobodus v. Angers. Aussatz 

19. Geschwüre 141. Krätze 218. 
Magnus v. d. Orkaden. Fisch- 
händler 115. 
Magnus v, Füssen. Augen 12. 

Raupen 282. * Schlangen 309. 

Tiere, schädl. 357. Vieh 390. 

Ausserdem erwälmt 217. 
Mailand s. Ambrosius, Benedict 

und Gervasius. 
Mainz s. Alijanus. 
Maleval s. Wilhelm d. Gr. 
Malo V. Aleth. Hinkende 168. 

Scliiff bruch 304. Schwindsucht 

.826. Wassersucht 401. 
Malleser 240. 
3Iamard s. ]\lanias. 
Mamas. Ammen 2. Hirten 169. 

Kolik 204. 
Mamertus. Brüste 54. Dürre 73. 

Feuerwehr 99. * Fieber 107. 



Mandez v. Bretagne. Kinder 191 . 

Mang s. Magnus. 

Mans s. Alderich, Gaufridus und 

Liborius. 
Mantua s. Osanna. 
Manuel. Seitenstechen 333. 
Marcellinus v. Puy-en-Velay. 

Auferweckuug 10. Bekehrung 29. 

* Stallknechte 342. 

Marcellus, Blutzeuge. Regen 286. 

Marcellus v. Paris. Futteral- 
macher 127. Krämer 215. Leib 
232. Buchhändler 367. 

Marciana. Schläge 308. *Wunden 
418. 

Marcian v. Constantinopel. Ver- 
walter 388. Waftenschmiede 395. 

Marculphus v. Nanteuil. Kropf 
221. Skrofeln 337. 

Marcus. Bauarbeiter 24. Blitz 43. 
Ernte 88. Gewitter 145. Glaser 
150. Glasmaler 150. Hagel 158. 
Korbmacher 212. Krätze 218. 
Laterneumacher 229. Matteu- 
macher242. jMaurer243. Notare 
261. Qualen 281. * Schreiber 
318. Tod, gegen unbussfert. 360. 
Ausserdem erwähnt 319. 

Marcus-Evangelium 360. 

Marcus Aurelius 144. 

Margaretha v. Antiochia. Ammen 
3. Bauern 2(j. Entbindung 80. 
Frauen 117. Frauen, schwangere 
120. Jungfrauen 182. Gesichts- 
kranklieiten 141. Xährstand 257. 
Infruchtbarkeit. eheliche 373. 
"■'■ NN'unden 418. Ausserdem er- 
wähnt 217. 

Margaretha v. Cortona. * Büsser- 
innen 58. 

Margaretha v. Savoven. Witwen 
414. 

Margaretha v. Ungarn, l'eber- 
schwenunuug o7o. 

Maria, Jungfrau. Blitz 43. 

* Christenheit 61. Cistercienser 



1. Heiligen- (u. Profan-Namen-) Register : Maria — Martin. 455 



B3. Gewitter 145. Handwerk 
IGl. Kürschner 225. Leb- 
knchenbäcker 230. Lichterzieher 

285. Xadler 256. Xot 259. 
Schiffer .806. Strumpfwirker 350. 
Tuchscherer 368. Ausserdem 
erwähnt 8. 14. 31. 51. 65. 74. 
75. 77. 129. 161. 165. 191. 
223. 240. 804. 323. 335. 347. 
,362. 872. 373. 383. 416. 

Mariae Empfängnis. Böttcher 49. 
Tapezierer .8.55. Tuchscherer 368. 

Mariae Geburt. Eandwirker 22. 
Destillateure 64. Essigbrauer 90. 
90. Fransenmacher 117. Gast- 
wirte 131. Goldstoff 154. Köche 
202. Limonadenverkäufer 236. 
Nadler 256. Restaurateure 293. 
Seefischhändler 327. Seiden- 
arbeiter 882. Silberstoff 334. 
Töpfer 364. Tuchmacher 367. 

Mariae Himmelfahrt. Färber 91. 
Gerber 139. Kinder 191. Xot 
259. Sattler .801. 

Maria de Incarnatione Trübsal 
867. 

Maria de Mercede (Orden) 185. 

Mariae Reinigung. Eandwirker 
22. Essigbrauer 90. Lichter- 
zieher 235. Löwen (Universität) 

286. Wacbszieher 394. 
Maria v.Schnee.Färber91.S])itzeu- 

macher 342. Stickerinnen 348. 

Mariae Verkündigung, Bäcker 
21. Brettsclmeider 51. Gar- 
köche 128. :\Ietzger 248. Post- 
boten 279. Weber 408. Zeitungs- 
austräger 422. 

Maria v. Aegypten. * Büsserinnen 
59. Fieber' 107. 

Maria, Busserln. Dirnen 68. 

Maria v. Cervellon (de Socos). 
*Meer 244. Schiffbruch 304. 
Schiffer 306. 

Maria^Magdalena, Beutelmacher 
37. Bleigiesser 41. Böttcher 49. 



* Dirnen 68. Frauen 1 17. Friseure 
122. Futteralmacher 127. Gärtner 
130. Handschuhmacher 161. 
Kammmacher 183. Kinder 198. 
Parfümfabrikanten 264. Pest 270. 
Puderfabrikanten 281. Scbüler 
322. Studenten 350. Weingärtner 
406. Weinhäudler 407. Weiss- 
gerber 409. Wollweber 417. 
Ausserdem erwähnt 19. 331. 

Maria Magdalena Pazzi. Bar- 

füsser 23. 
Maria d'Oignies. Entbindung 80. 

* Fielior 107. 

Marianus, Anachoret (v.Berry). 
Entbindung 80. Urteile, irrige 380. 
Urteile, übereilte 381. Wieder- 
finden verlor. Sachen 413. 

Marina v. Bithynien. Schmerzen 
318. 

Marinus. Maurer 243. * Stein- 
hauer 345. 

Marius. Regen 290. Vieh 390. 

Marly s. Theobaldus. 

Marseille s. Serenus, Victor und 
Ysarnus. 

Martt'll s. Karl ^Nlartell. 

Martha. Arbeiterinnen 5. Bild- 
hauer 89. Blutfluss 47. Dienst- 
mägde 68. Gastwirte 181. *Haus- 
frauen 162. Hospitalverwalter 
172. Hoteliers 173. Köchinnen 
208. ■ :\Ialer 240. Pest 270. 
Schwestern , barmherzige 826. 
Tod, gegen ewigen 358. Tod, 
gegen plötzl. 359. Wäscherinnen 
.898. Ausserdem erwähnt 19. 
162. 881. 

Martialis v.Limoges. Epidemien 
81. Kinder 191. *Pest 270. 
Unglück 377. Ausserdem er- 
wähnt 42. 43. 

Martial s. auch Austriclinianus. 

Martin v. Tours. Armeen 7. 
Ausrufer 18. Ausschlag 20. 
Bettler 36. Blattern 40. Blatter- 



456 I- Heiligen- (u. Protan-Namen-) Register: Martin — Maurus. 



rose 41. Böttchor 49. Bürsten- 
binder 58. Cavallerie 60. Eiter- 
V)lattern 77. Favencefabrikanten 
90. Fruchtbarkeit 122. IL'3. 
FruchtOai-keit des Feldes 12:\ 
Gänse 128. Gerber 140. Gross- 
händler 1.56. Gürtler 156. Hand- 
schuhmacher 161. Haustiere 163. 
Hirten 169. Hoteliers 173. Huf- 
schmiede 174. Hutmacher 177. 
Kinder 197. Krieger 221. Leib 
232. Müller 252. Pauzerhemd- 
fabrikauten 264. Pergament- 
gerber 265. Pferde 274. Pieiseude 
292. Reiter 293. Rotlauf 298. 
Säckler 299. Saffiangerber 299. 
Sämischgerber 300. Schatleder- 
händler 302. Schlangen 309. 
Schneider 317. Sergeanten zu 
Pferd 333. * Soldaten 338. Sünder 
353. Trinker 366. Tuchhändler 
367. Waffenschmiede 395. Weber 
403. Weinhändler 407. Wein- 
makler 408. Weissgerber 409. 
Wetter 411. Wolf 416. Woll- 
weber 417. Ausserdem erwähnt 
254. 304. 309. 

Martin, Einsiedler. Schneider 317. 

Martin v. Porres. * Mäuse 244. 
Ratten 282. 

St.Martinbei Pontoise s. Walther. 

Martyrius. Epilepsie 85. 

Marus v. Trier. Gliederver- 
krümuumg 151. Krampf 216. 

Massimi, Fürst 374. 

]Mastricht s. Domitianus. Lambert 
und Theodardus. 

Maternus. * Weinstock 408. 

Matha s. Johannes. 

Mathurinus. Besessenheit 34. 
Epilepsie 85. Hofnarren 170. 
Lehrer 231. Leineweber 233. 
Melancholie 247. Mondsüchtige 
250. Pilger 278. Possenreisser 
279. Schrecken 318. Schüler 
322. Verrücktheit 386. Vieh 890. 



Wahnsinn 396. Weiber, böse 
404. Zinngiesser 425. 

Matrona v. Capua. Blutfluss 47. 
Dürre 73. Regen 286. * See- 
leute .330. 

Matthaeus , Apostel. Finanz- 
beamtf 113. * Steuerbeamte .348. 
Trinker .366. Zollbeamte 425. 
Wechsler 404. 

Matthaeus-Evangelium 142. 424. 

Matthias, Apostel. Bauschreiner 
28. Blattern 40. :^Ietzger 249. 
* Schmiede 314. Schneider 317. 
Fufruchtbarkeit. eheliche 373. 
Zimmerleute 424. Zuckerbäcker 
425. 

Maturinus s. ^lathurinus. 

Maura. Ammen 3. Kindermädchen 
200.. 

Maura u. Brigitta. Hungersnot 
175. Kühe 223. SterbHcldieit 348. 

Maura v. Troyes. Wäscherinnen 
398. 

Maurilius v. Angers. * Fischer 
114. lleberschwemmung 370. 
Unglück durch Wasser 379. 
Wassersgefahr 400. 

Mauritius. Besessenheit 34. *Fär- 
ber 91. Gicht 146. Glasmaler 
150. Heere 164. Hutmacher 
177. Infanterie 178. Känijife 
185. Kinder 195. Krämer 215. 
Messerschmiede 247. Podagra 
278. Relirionsfeinde 293. Sol- 
daten 339. Tuchweber 368. 
Waffenschmiede 395. Wäscher 
398. Wein^.tock 408. 

Mauritius v. C irnot. Krämpfe216. 

Maurus v. Gli-.nfeuil. Gicht 146. 
Heiserkeit 166. Köhler 203. 
Kopfweh 210. Kupferschmiede 
224. Lähmung 226. Lastträger 
229. Laternenanzünder 229. 
Lichterzieber 235. Messing- 
schläger 247. Rh.'umatismus 294. 
Schneider, belg. 317 *Schüupfeu 



I. Heiligen- (u. Profan-Namen-) Register: Maurus — Minimen. 457 



318. Schuhmacher 321. Skrofeln 

337. Ausserdem erwähnt 89. 
Maurus v. Trier. Gicht 146. 

Lähmung 226. 
Maxentius 342. 
Maximian, Kaiser 9. 33. 130. 

135. 18.5. 252. 302. 320. 326. 

338. 399. 

Maximinus, Kaiser 34. 276. 

Maximinus v. Besanoon. I'uss- 
leiden ]26. Gicht 147. 

3Iaximinus v, Trier. ]\Ieer 245. 
Meineid 246. Regen 290. 

3Iaximinus s. auch Mesmin. 

Maximus. Schift'hruch 304. 

Maximus, Bischof 286. 

Maximus, röm. Hauptmann 352. 

Maximus s. auch JNIaginus v. 
Tarragono. 

Maximus v.Tarragone s.Maginus. 

Mazerandus. Fieber 107. Ge- 
brechlichkeit 1.32. 

Meaux s. Hildebert und Gilbert. 

Mechtildis v. Diessen. Gewitter 
145. 

Medardus v. Noyon. Bauern 26. 
Bierbrauer 38. Fieber 107. 
Fruchtbarkeit 123. "Fruchtbar- 
keit d. Feldes 123. Gefangene 
1.35. Heer 167. Regen 286. 
Unglück 378. Verrückte 385. 
Wahnsinnige 396. Weinstock 
408. Wetter 411. Zahnweh 421. 

3Iedici s. Roland. 

Meen s. Merennus. 

Mehre s. Hildegund. 

3Ieinus. Blattern 40. 

Meissen s. Benno. 

Menage 21. 

Menasius, Soldat. Krätze 219. 
Schlangen 309. 

Menehould v. Perthes. Laternen- 
anzünder 229. Laternenmacher 
229. Pestilenz 273. 

Menignus. Färber 92. Tuch- 
macher 368. 



Menulphus. Verrücktheit 386. 

Menzel 148. 181. 216. 307. 407. 

Merennus v. d. Bretagne. Aus- 
satz 20. Hautkrankheiten 164. 
Kinder 196. Kopfgrind 205. 
Krätze 219. Skrofeln 337. 

Meriadocus v. Vannes. Kopfweh 
210. Taubheit 355. 

Merida s. Eulalia. 

Mesmin v. Verdun. Sturm 352. 

Methodius s. (vrillus. 

Metrius s. Mytrius. 

Metz s. Arnold. 

Michael, Erzengel. Aicher 1. 
Bäcker 21. Bader 22. Blei- 
giesser 41. Blitz 44. Böttcher 
49. Drechsler 71. Fechter 92. 
Gestorbene 142. Gewichtmacher 
142. Gewitter 145. Glaser 1.50. 
Hutmacher 177. Käsehändler 186. 
Kaufleute 187. Kirchhöfe 201. 
Kornwieger 214. Krämer 215. 
:sialer 240. Oblatenbäcker 261. 
Pastetenbäcker 265. Pergameut- 
fabrikanten 265. Plafondmacher 
278. -Ritter 297. Scheren- 
schleifer 303. Schneider 317. 
Srhwertfeger 325. Seelen, arme, 
im Fegefeuer 327. Soldaten 339. 
Spezereihändler 339. Sterbende 
347. Tod. für guten 358. Tod, 
gegen plötzl. 359. Tuchmacher 
368. Tuchscherer 368. Vereine. 
Christi. 382. Vergolder .383. 
i Vogelkäfigmacher 393. Watt'eln- 
I bäcker 394. Waffenmeister 394. 
1 Wagenfabrikanten 395. Walker 
j 397. Zinngiesser 425. 

Michael de Sanctis. Trinitarier 
; 366. 

Michelangelo 240. 

Millefort. Epilepsie 85. Fieber 
107. Kinder 193. Rhachitis 293. 
Würmer 418. 
1 Mimford s. ISlilleford. 
I Minimen 76. 



458 I- Heiligen- (u. Profan-Namen-) Register : Mirus — Nicolaus. 



Mirus, Einsiedler. Regen 286. 

Mitre s. Mytrius. 

Mochuanus v.Balla. Bergleute 80. 

Mohiniis. liegen 287. 

Molagga. Pest 270. 

Mommolinus v. Tournsiy und 
Noyon. Stottern 349. 

Monerius s. Dalmatius. 

Monica. Frauen 118. * Mütter 255. 
Seelenrettung eines Sohnes 328. 

Mont-d'Hor s. Theodoricus. 

Monte Marano s. Johannes. 

Montfort s. Germanus. 

Morandus v. Altkirch. Besessen- 
heit 34. Weingärtner 406. 

Mutius v.Konstantinopel. Blinde 
42. Stumme 351. 

Myra, Nicolaus von s. Nicolaus 
V. Bari. 

Mytrius. Weinstock 408. 



N. 



abor. Kinder 193. Leib 232. 
Namphanius, Epilepsie 85. 
Nanteuil s. Älarculphus. 
Nantes s. Aemilianus, Clarus und 

Felix. 
Narbonne s. Paulus u. 'l'heodard. 
Narcissus, Bischof 58. 
Narcissus v. Gtronne. Schnaken 

315. Stechfliegen ,843. 
Narne v. Bergamo. Regen 287. 
Natalia 48. 
Nazianz s. Gregor. 
Nazarius. Kinder 193. Leib 232. 
Neapel s. Asprenus. 
Neocaesarea s. Gregorius Thau- 

maturgus. 
Nepomuk s. Johannes. 
Nepotianus v. Clermont. Fieber 

107. 
Neri s. Pbilippus. 
Nero 10. 362. 
Neufontaines s. Gilbert. 
Nevers s. Deodatus. 
Nevolonus. Schuhmacher 821. 



Nicasius v. Reims. Cholera 61. 
Keuchhusten 188. Mäuse 244. 
*Pest 270. 

Nicolaus V. Bari. Advokaten 1. 
Aicher 1. Apotheker 4. Aus- 
lader 18. Bäcker 21. Band- 
wirker 22. Bierbrauer 38. Böttcher 
50. Bürger ,57. Chorknaben 61. 
Diebe 65. Dieler 66. Eigentum 
76. Fährleute 90. Feuersbrunst 
98. Fischer 114. Fischhändler 
115. Flösser 116. Gefangene 
135. Geistliche 1.87. Gewitter 
145. Heirat 165. Hölle 170. 
Kaufleute 188. Kiuder 190. 
Knaben 202. Knopfmacher 202. 
Kohlenträger 203. Kornhändler 
218. Kornmesser 213. Krämer 
215. Leineweber 233. Lein- 
wandhändler 234. Lichterfabri- 
kanten 235. Mädchen 238. 
Matrosen 241. Meer 245. Metzger 
249. Müller 252. Notare 261. 
Packer 263. Parfümeriehändler 
264. Pilger 278. Recbnenlehrer 
282. Reisende 2.42. Rheumatis- 
mus 294. Samenhändler 300. 
Schiffer 306. Scbiffholzhändler 
.807. Schreiber 818. Schreib- 
lehrer 318. * Schüler 822. See- 
leute 330. Spezereihändler 840 
Spitzenhändlerinnen 341. Sprit- 
zenleute 342. Steinbrucharbeiter 
844. Sturm 352. Tuchmacher 
868. Tuchscherer 368. Un- 
fruchtbarkeit, eheliche 878. Ur- 
teile, irrige 380. Verliebte 884. 
Wachszieher 394. Wasser ,899. 
Wassersgefahr 400. Weber 408 
Weinhändler 408. Wiedererlang- 
ung gestohlener Sachen 412. 
Ausserdem erwähnt 404. 

Nicolaus V. Myra s. Nicolaus v.Bari. 

Nicolaus V. Tolentino. Augustiner 
18. Brot 51. * Seelen, arme, im 
Fegefeuer 828 



I. Ileiligeu- (u. Profan-Naiiien-) Register: Nicoletta — Ouren. 459 



Nicoletta s. Coletta. 
Nicomedien s. Adrian, Gorgoiiius, 

Juliana und Pantaleon. 
Nicostratus. *Bildhauer 39. Fieber 

102. Marraorarbeiter 241. Stein- 
hauer 344. Vieh 389. 
Nivelle s. Gertrud und Ida. 
Noah. Werftarbeiter 410. 
Nocera s. (onstanza. 
Nola s. Felix, Paulinu« und Kepa- 

ratus. 
Nolascus s. Petrus. 
Nomadia. Epilepsie 85. Furcht 

125. Haustiere 163. Hirtinnen 

170. 
Nonnatus s. Paiimundus. 
Nonnus, Bischof v. Edessa 303. 
Norbert. * Entbindung 80. Prae- 

monstratenser 279. 
Norwich s. Wilhelm. 
Notbiirga, Dienstmagd. Bauern 

27. * Dienstmägde 68. 
Notburga, Witwe. Entbindung 

80. GeburtssL-hmerzen 1.33. 
Nothelfer, die 14 hl. Krankheiten 

217. Not 259. 
Novarra s. Julius. 
Novelonius s. Nevolonus. 
Noyon s. Acharius, Eiigius, Medar- 

dus und Mommoliuus. 
Nursia s. Benedict und Eutychius. 



Ol 



'basine s. Stephanus. 
Observanten 417. 
Octavianus v. Volterra. liegen 

287. 
Odilia s. Othilia. 
Odilo V. Cluny. Gelbsucht 138. 

Glas 148. * Seelen, arme, im 

Fegefeuer 328. 
Odo V. Cluny. Dürre 73. * Musik 

254. Musiker 255. Regen 287. 
Odo, Diener des hl. Theobald 

V. Provins 111. 
Odo V. Urgel. Gewitter 145. 



Ueberschwemmung 370. Wetter 
411. 

Ogna s. Albert. 

d'Oignies s. ]Maria. 

Olibrius, Präfeet 79. 182. 

Oliva V. Palermo. Olivenernte 262. 

Olivetaner 262. 

Olympius v. Enos. Situationen, 
in verzweifelten 335. 

Omar v. Therouanne. Augen 12. 

Onenna. Wassersucht 401. 

Onesimus. Dienstboten 66. *Dienst- 
boten, mäunl. 67. 

Onuphrius. * Weber 403. 

Orana. Ohrenweh 262. Schwindel 
326. Taubheit 356. 

Oratorianer 87. 151. 375. 

Orentius. Furcht 125. 

Oriflamme 184. 

Origenes 276. 

Orleans s. Laetus und Amonus. 

Orontius. Regen 287. 

Ortarius v. Landelle. Gicht 147. 
Gliederkrankheiten 151. Lähm- 
ung 226. 

Orteca s. Johannes. 

Ortega s. Johannes. 

Osanna v. Mantua. Schülerinnen 
323. 

Osnabrück s. Benno. 

Osten s. Gertrud. 

Oesterreich s. Severiuus. 

Ostia s. Gregor. 

Oswald V. Yorck. Vieh 390. 

Othildis s. Hoildis. 

Othilia (Odilia). * Augenleiden 
16. Kopf 205. Kopfweh 210. 

Ottilia s. Othilia. 

Otto V. Bamberg. Fieber 108. 
* Tollwut 362. Ausserdem er- 
wähnt 307. 

Ouehe s. Ebrulphus. 

Ouen 100. 

Ouin s. Audoenus. 

Ouine s. Eugenia. 

Ouren s. Tarasia. 



460 I. Heiligen- (u. Prof au-Namen-) Register : Pacificus — Petrus. 



Jl acificiis. Fieber 108. 

Padua s. Antonius, Bellinus u.l >aniel. 

Palermo s. Oliva und Kosalia. 

Pancratius. Kopfweh 210. Krampf 
2iri. '•'■ Meineid 246. Zeugnis, 
falsches 423. 

Pantaleon v.Nicomedien. Ammen 
3. *Aerzte 9. Auszehrung 20. 
Haustiere 163. Heuschrecken 
167. Ausserdem erwähnt 217. 

Paphnutius v. d. Thebais. * (ie- 
fangene, die in Bergwerken ar- 
beiten 134. Ausserd. erwähnt 69. 

Pardulfus. Besessenheit 34. 

Paris s. Ceranus, Dionysius Areo- 
pagita, Genovefa, Germanus, Lan- 
dericus und Marcellus. 

Parthenius, Eunuch. Aufsehern. 
Hausmeister 162. 

Parthenius v.Lampsacus. Fischer 
114. * Hunde 175. 

Paschalis Baylon. Hirten 169. 
Köche 202. 

Pasclialis s. Petrus Paschalis. 

Passau s. Valentin. 

Paternus v. Avranclies. 
*ychlangeubiss 310. 

Paternus v. Vannes. liegen 287. 

Patricius s. Patrick. 

Patrick Piarbiere 23. * Bergleute 
31. Böttcher 50. Hölle 171. 
Schmiede 315. 

Patroclus. Besessenheit 35. Dä- 
monen 64. Fieber 108. 

St. Paul-Trois-Chateaux s. Ilesti- 
tutus. 

Paulinus v. Nola. * Müller 2.52. 

Paulo s. Franciscus u. Vincentius. 

Paulus, Apostel. Arbeiterinneu 
5. Fruchtbarkeit 123. Frucht- 
barkeit des Feldes 123. Furcht 
125. * Hagel 158. Korbmacher 
212. Krampf 216. Presse 280. 
Regen 287. Ritter 297. Sattler 
301. Schlangenbiss 311. Schwert- 



feger 325. Seiler 332. Tapeten- 
wirker 354. Taube 355. Teppich- 
machc-r 356. Theologen 356. 
Weber 403. Zeltwirker 422. 
Ausserdem erwähnt 67. 121. 
157. 205. 239. 426. 

Paulus, Märtyrer s. Johannes u. 
Paulus. 

Paulus V. Narbonne. Blindheit 
42. Lähmung 227. Zweifel, 
religiöser 426. 

Paulus V. Theben. * Korbmacher 
212. ^Nlattenmacher 242. Ausser- 
dem erwähnt 365. 

Paulus V. Verdun. * Bäcker 21. 

Pavia s. Ennodius. 

Pazzi s. i\Iaria Magdalena Pazzi. 

Pelagia. * Büsseriniien 59. Schau- 
spielerinnen 303. 

Pelagianer 65. 

Pelagius v. Cordova. * Hornvieh 
172. Rindvieh 295. Vieh 390. 

Pennaforte s. Raimund. 

Peregrinus v.Auxerre. Schlangen 
309. 

Peregrinus v. Caltabellotta. 
Bruch 53. Schlangen 310. 

Peregrinus Laziosi. Frauen, 
schwangere 120. Fusswunden 
127. Wöchnerinnen 415. 

Perigueux s. Fronto. 

Perpetua v. Rom. Frauen lis. 

Perthes s. Menebould. 

Peter II. v. Bourbon 372. 

Petronella s. Petronilla. 

Petronilla. l'ieber 108. *Gebirgs- 
reisende 132. Reisende 292. 
Ausserdem erwähnt 182. 

Petrus. Backsteinmacher 22. Be- 
sessenheit 35. Brotverwalter 51. 
Brückenbauer 54. Fieber 108. 
Fischer 114. Fischhändler 115. 
Fischkastenmacher 115. Flasch- 
ner 116. Fussleiden 126. Gipser 
148. Glaser 150. Jungfrauen 182. 
Lebensverlängerung 230. Maurer 



I. Heiligen- (u. Profan-Nameu-) Register: Petrus — Pius. 461 



243. Metzger 249. Netzmaclier 
258. Papierhändler 264. Petrus- 
Genossenschaft z. Auftindung v. 
Leichen Schiffbrüchiger 278. 
Schiffer 306. Schhiugenbiss 311. 
* Schlosser 312. Schreiner 319. 
Seefischhändler 327. Steinhauer 
345. Tollwut 362. Töpfer 364. 
Tuchweber 368. Uhrmacher 371. 
Walker 398. Wolf 41 6. Ziegel- 
brenner 423. Ausserdem erwähnt 
55. 108. 132. 140. 261. 282. 318. 

Petrus Gonzales. Erdbeben 87. 
Marine 240. Matrosen 242. 
Schiffer 306. * Seeleute 330. 
Ausserdem erwähnt 330. 

Petri Kettenfeier. Bleigiesser 
41. Eisenblechmacher 76. Eisen- 
händler 77. Cioldarbeiter 153. 
Klempner 201. Korbmacher 213. 
Kupferschmiede 224. Matten- 
raacher 242. Metallversilberer 
248. Schlosser 313. Schmelzer 
313. Schmiede 315. Schnitter 
317. Schuhfiicker 319. 

Petrus V. Alcantara. Fieber, 
bösartiges 112. * Xachtwächter 
256. 

Petrus Armengol. (iewitter 145. 
Kinder 190. Regen 287. 

Petrus Chrysologus v. Ravenna. 
Fieber 108. Tollwut 363. 

Petrus Coelestinus. * Buchbinder 
55. 

Petrus Damianus. * Kopfweh 210. 
:Migräne 249. 

Petrus Martyr. Blitz 44. Do- 
minicaner 69. Feldfrüchte 95. 
Inquisitoren 180. * Kopfweh 210. 
Sturm 352. AVöchnerinntn 415. 

Petrus Nolascus. ^Gefangene 135. 

Petrus Paschalis v. Jaen. Blitz 
44. Erdbeben 87. 

Petrus V. Siena. Kammmacher 184. 

Petrus Thomas. Infectionskrank- 
heiten 179. Pest 271. 



Petrus V. Trevi. Wölfe 417. 

Petrus V.Verona s. Petrus Martyr. 

Phalerus s. Phaletrus. 

Phaletrus. Fruchtbarkeit der 
Frauen 124. Kinder 198. Kraft 
214. :Milzkrankheiten 250. 

Phaletrius s. Phaletrus. 

Pharaldis. Butter 59. * Gänse 
128. Kinderkrankheiten 200. 
Vieh 390. 

Philemon 67. 

Philippus, Apostel. Ilutmacher 
176. Krämer 215. Pasteten- 
bäcker 264. * Walker 397. 

Philippus Beniti. Kinder 191. 
Serviten .333. 

Philippus, Diacon. Besessenheit 
35. Hinkende 168. Lahme 225. 

Philipp, König V.Frankreich 118. 

Philipp III. V. Frankreich .342. 

Philipp d. Gute v. Burgund 393. 

Philippus Neri. * Erdbeben 87. 
Gliederkrankheiten 151. Un- 
fruchtbarkeit der Frauen 374. 

Philogonius v. Antiochia. Ad- 
vokaten 1. 

Phocas V. Antiochia. Biss gift. 
Tiere 40. * Schlangen 3 10. Schlan- 
genbiss 311. 

Phocas, Gärtner. * Gärtner 130. 

Piacenza s. Conradus u. Franca. 

Piaristen 277. 

Piatus V. Tournay. Besessenheit 
35. Fieber 108. Herzklopfen 166. 
Unwetter 380. 

Pieranus s. Kieranus. 

Pierius. Philosophen 276. 

Pipia s. Pipio. 

Pipin der Kleine 60. 164. 387. 

Pipio. Dürre 73. Fieber 108. 

Pirminus. Entbindung 80. Frauen, 
schwangere 120. Pest 271. 
* Schlangen 310. Stoffe, schädl. 
349. Ungeziefer 375. 

Pisa s. Torpes. 

Pius s. Sulpicius Pius. 



462 I. Heiligen- (u. Profan-Namen-) Register: Plus — Quiteria. 



Pius V., Papst. Dominicaner G!J. 

Pius IX. 2^)0 

Placidus, Abt. Ertrnnkene 8!). 
*Sc]iiffer ,S06. Ansserdem er- 
wähnt 14(5. 

Placüus, röm. Feldherr 17S. 

Placdus V. Recanati. Fieber 10!). 

Piaton 'dl. 

Poitiers s..Florentia. llilarius niul 
Wilhelm Tempier. 

Poitou s. Junins und Simplicianus. 

Polen s. Ilyacinth. 

Polycarpus v. Smyrna. * Ohren- 
weh 262. 

Pompee. Kinderkrankheiten 200. 
Tierkrankheiten 357. 

Ponthieu s. lodocus n. Richarius. 

Pontius. Regen 287. 

Pontoise s. Walther u. Wilhelm. 

Pope s. l'ompee. 

Poppi s. Torellus. 

Porcarius v. Lerins. Augenh iden 
17. 

Porres s. Martin. 

Portianus. Angen 12. Hinkende 
1G8. Krüppel 222. Sieche 324. 

Posthumus. Seiler 333. 

Potamioena. Dienstmägde 68. 

Poussin, Nie. 76 

Prado s. Johannes. 

Praecordius. Regen 287. 

Praemonstratenser 11. 80. 27'J. 

Predigerorden 69. 102. 

Principinus. Angen 12. 

Priscilla 5. 

Priscus u. Cottus. Kinderkrank- 
heiten 200. Seuchen 334. Un- 
wetter 380, Ausserdem erwähnt 
47. 

Procopius, Sohn d. Präfecten 
Semi)ronius 188. 

Frocula. Unfruchtbarkeit, eheliche 
374. 

Projectus. Fieber 109. Krank- 
heiten 218. 

Propaganda 280. 



Prosperv.Aquitanien. Dichter 65. 

Protasius s. auch Gervasius. 

Prothadius. Ueberschwemmung 
370. 

Prothasius, Bischof. Dürre 73. 

Protus. Lehrer 232. Pädagogen 263. 

Provins s. Theobald. 

Prudentius 398. 

Psalmodius. Flechten 116. Ge- 
burtsschmerzen 133. Kolik 204. 
Magenweh 239. Sterbende 347. 
Würmer 419. 

Ptolemaeus s. Bernhard. 

Pusicius. Architekten 6. Bau- 
arbeiter 24. 

Puy-en-Velay s. Marcelliuus. 



l(^ualterius s. Walthcr. 
Quinefort s. Millefort. 
Quintianus v.Rodez u. Clermont. 

Fieber 109. 

Quintianus, Präfect 55. 297. 

Quintinus. Husten 176. Kanoniere 
186. Kaplane 186. Lastträger 
229. * Schlosser 313. Schmiede 
315. Schneider 317. Schnupfen 
318. Wassersucht 401. Wund- 
ärzte 417. 

Qninzani. Dienstboten 66. 

Qnii'icus. Färber 92. Holzsäger 
172. Kinder 194. 194. Kolik 204. 

Quirinus. Beine 28. Eiterung 77. 
Epilepsie 85. Fisteln 1 15. Fuss- 
leiden 126. Gicht 147. Lähm- 
ung 227. Ohrenweh 262. Pest 
271. Podagra 278. * Skrofeln 
337. Ausserdem erwähnt 207. 336. 

Quiteria. Angst 4. Gehirn 136. 
Herzklopfen 166. Heuschrecken 
167. Hunde 174. Pest 271. 
Streiche, tolle 349. Tollwut 363. 
Verrücktheit 386. Wahnsinu396. 



Heiligen- (u. Profan-Namen-) Register: Rabdad — Robert. 463 



Xtabdad, König 245. 
Radbod, Friesenkönig 83. 
Radbod, Graf 111. 
Radeguudis v. Franki*eicli. *Aus- 

satz 20. Fieber d. Kiuder 113. 

Geschwüre 141. Grind 155. 

Krätze 219. Töpfer 365. Weber 

403. Wölfe 417. 
Radiana s. Radeguudis. 
Radowitz 217. 
Ragenufle s. Reinofre. 
Raimund y. Fitero. Blitz -44 

Calatravaorden 59. Wetter 411. 
RaimundusNonnatus. Ammen 3. 

Fieber 109. Frauen, schwangere 

120. Geburtsscbmerzen 133. 

Haustiere 163. Kinder 194. 

* Rechtfertigung unschuldig An- 
geklagter 282. 

Raimund y. Pennaforte. * Kir- 
chenrechtsgelehrte 201. 

Raimund y. Toulouse. Pest 271. 

Raineldis. Wunden 418. 

Raphael, Erzengel. Apotheker 4. 
Augenleiden 17. Bergknappen 
29. Dachdecker 64. Pest 271. 

* Pilger 278. Reisende 292. 
Schiffer 306. Seelen 327. Ausser- 
dem erwähnt 292. 

Raphael, der Maler 263. 

Rasse s. Ratho. 

Ratho y. Andechs. Bruch 53. 

Stein 344. 
Rayenna s. Apollinaris, Petrus 

Chrysologus und Severus. 
Raynaud 11. 47. 
Recanati s. Placidus. 
Redemptoristen 283. 
Rees s. l'entlinus. 
Regensburg s. Wolfgang. 
Regina y. Alise. Grind 156. 

Krankheiten 217. Krätze 219. 

Räude 282. Zimmerleute 424. 
Reginaldus. Fieber 109. Un- 



I friichtbarkeit, eheliche 374. 

Wiederfinden verlor. Sachen 413. 

Regulus y. Senlis. Fieber 109. 

*rnglück 378. 
Regis s. Franciscus. 
Reims s. Berthaldus, Donatianus, 
Xicasins. Remigius u.Rigobertus. 
j Reinofre. Fieber 109. Wasser- 
I sucht 401. 

;ReinoId. Bildhauer 39. * Stein- 
metzen 346. 
Remaclus. rnfruchtbarkeit der 

Plauen 375. 
Remigius y. Reims. Epidemien 
] 81. Fieber 109. Gleichgültigkeit 

151. Gnade, beten zu können 

152. Halsweh 160. Pest 271. 
Schlangen 310. * Versuchungen 

.387. Verzagtheit 388. Ausser- 
dem erwähnt 118. 

Renatus y. Angers. Frauen, 
schwangere 121. Holzschuh- 
macher 172. Hüften 174. 

Renty s. Bertulf. 

Reomay s. Johannes. 

Reparatus y. Nola. Fieber 109. 

Restituta. * Furcht 125. 

Restitutus y. St. Paul-Trois- 
Chateaux. Augen 13. See- 
mannsfrauen .331. Wiedererlang- 
ung gestohlener Sachen 412. 

Reyerius y. Autun. Regen 287. 

Ricci s. Katharina. 

Richard, Kind. Fieber 109. 

Richard y. Chichester. Fuhrleute 
124. 

Richariusy.Ponthieu. Fieber HO. 

Richerus s. Richarius. 

Rieti s. Columba Reatina. 

Rigobertus y. Reims. Fieber HO. 
Zahnweh 421. 

Riom s. Amabilis. 

Rita y. Cassia. Blattern 40. 
* Unmögliches 379. Wurster 419. 

Riya 5. 180. 

Robert y. Marseille 376. 



464 I.Heiligen- (u. Prof an-Namen-) Register: Robert — Schweden. 



Kobert v. Reims s. Rigobertus. 

Rochus. Apotheker 5. Aerzte 10. 
Bauern 27. Bürstenbinder 58. 
Chirurgen 61. Cholera 61. Epi- 
demien 82. Fussleiden 126. 
Gärtner 130. Gefangene 134. 
135. Infectionskrankheiten 179, 
Karrenfübrer 186. Knieschmerzen 
202. Krämer 215. Krätze 219. 
Kunsthändler 228. *Pest 271. 
Pflasterer 276. Raketenmacher 
282. Schreiner 319. Spitäler 341. 
Steinhauer 345. Strumpftlicker 
349. Tollwut 363. Totengräber- 
genossenschaften 365. Unglück 
378. Viehseuchen 393. Woll- 
kämmer 417. 

Rodez s. Amantius. Bernhard und 
Quintianus. 

Rodvicus. Fieber 110. 

Roland v. Chezery. Augenleiden 
17. Dürre 73. Kopfweh 211. 
Magenweh 239. 

Roland v. Medici. Kopfweh 211. 

Rom s. Agnes, Alexander, Balbina. 
Felicitas, Galla. Laurentius. Per- 
petua, Sabina, Susanna und 
Tharsitius. 

Romana s. Francisca. 

Rolendis. Eingeweide 76. Nieren- 
stein 259. Stein 344. Unfrucht- 
barkeit der Felder 374. 

Romanus v. Blaye. Flusslauf 116. 
Katastrophen 186. Schiffer 307. 
Strudel 349. 

Romanus v- Ronen. * Besessen- 
heit 35. Ertrinken 89. P^trankene 
89. Kaufleute 188. Vergiftung 
383. Wahnsinn 396. 

Rosa V, Lima. Dominicaner 69. 
p:ntbindung 80. Grind 156. 
* Wunden 418. 

Rosalia v. Palermo. * Pest 272. 

Roselina v, Villeneuve. Cart- 
häuser60. Ernte 88. Malteser 240. 

Rotrou 134. 



Rouen s. Ansbert. Audnenus und 

Romanus. 
Rouergue s. Gratus. 
Ruflna s. Justa. 

Rupei'tus V.Salzburg. *Hundel74. 
Rusticus, Bischof 258. 364. 



S= 



'abina v. Rom. Blutfluss 47. 
Hausfrauen 162. Kinder 193. 
Reii'en 290. Ausserdem erwähnt 
68." 

Sachsenspiegel 26. 406. 

Sagamus, ind. König 6. 

Saintes s. Dicentius, iMitropius 
und Vivien. 

Saintin. Unglück 378. 

Sales s. Franciscus. 

Salle s. Johannes. 

Salome 354. 

Salvator de Horta. * Fieber 1 10. 

Salvius. Vieh 391. 

Salzburg s. Vitulis. 

Samson 9. 27. 41. 152. 405. 

Sananus. Pest 272. Schiffbruch 304. 

Sancia s. Tarasia, 

Sansedonius s. Ambrosius. 

Sapor, pers. König 6. 24. 

Sapricius, Proconsul 38. 51.258. 

Saragossa s. Mncentius v. S. 

Saturnina. Vieh 391. 

Saturninus v. Cagliari. Besessen- 
heit 35. 

Saturninus v. Toulouse. Ameisen 
2. Blattern 41. Drehkrankheit 
71. * Kopfweh 211. Pest 272. 
Todesfurcht 360. Todesstunde 
361. Ausserdem erwähnt 237. 

St. Sauve s. Beruhard. 

Savoyen s. Margaretha. 

Schoiastica. Benedictiner 29. 
Benedictinerinnen 29. * Blitz 44. 

Schottland s. Donanus. 

Schulbrüder 321. 

Schutzengel. Xot 259. Tod, für 
guten 358. 

Schweden s. Brigitta u. Katharina. 



I. Heiligen- (u. Profan-Xamen-) Register: Schwestern — Simplicius 465 



Schwestern, barmherzige -217. 
326. 

Sebaldus. * Kälte 183. 

Sebaste s. Blasius. 

Sebastian. Armbrustschützeu 7. 
Büchsenmacher 57. Bürsten- 
binder 58. Bürstenhändler 58. 
Eisenhändler 77. Epilepsie 85. 
Gärtner 130. Gerber 140. Kämpfe 
185. Ketzerei 188. Koruhändler 
213. Leichenträgerbrüderschaf- 
ten 233. Xadler 256. Xestler 
258. Pest 272. Pfeilescbnitzer 
274. Raketenmacher 282. Re- 
ligionsfeinde 293. *Schützen 323. 
Seuchen 334. Soldaten 339. 
Steinmetzen 346. Sterbende 347. 
Töpfer 365. Tuchmacher 368. 
Viehseuchen 393.Zinngiesser 425. 

Sempronius, Präfect 188. 384. 

Senlis s. Regulus. 

Sennen s. Abdon und Sennen. 

Senlis s. Regulus. 

Sens s. Lupus und Wulfram. 

Seraphia. Dienstmägde 68. 

Serenicus. Fieber 110. Kolik 205. 

Serenus v. Marseille. Unglück 
378. 

Serenus V. Sirmium. Wetter 411. 

Sergius Paulus s. Paulus v. Xar- 
boune. 

Servatius v. Tongern. Fussleiden 
126. *6ehngen. gutes 138. Glück 
152. Lahme 225. Clause 244. 
Ratten 282. Rheumatismus 294. 
Todesfurcht 361. 

Serviten 120. 333. 

Servulus. Lähmung 227. 

Sevenus. Gärtner 130. Regen 290. 

Severinus-v. Cöln u. Bordeaux. 
* Dürre 73. Unglück 37.S. 

Severinus v. Gesterreich. Kopf- 
weh 211. *Weinstock 408. 

Severus(V). Frauen, schwangere 
121. Unfruchtbarkeit der Frauen 
375. 

KekLER. PAIKONAIE 



Severus v. Agde. Fieber 110. 
Migi-äne 249. 

Severus v. Ravenna. Faust- 
haudschuhmacher 92. Hutmacher 
177. Leineweber 234. Pelz- 
mantelmacher 265. Sarschweber 
300. Seidenweber 332. Spinner 
340. Strumpfwirker 350. Tuch- 
macher 368. ^Weber 403. 

Severus. Kaiser 40. 

Sevilla s. Leander. 

Seznius s. Sananus. 

Sicard, FiLrst v. Benevent 32. 

Siebenschläfer. *SchifiFer 307. 

Siena s. Ambrosius. Bernhard, 
Joachim, Katharina und Petrus. 

Siifredus v. Carpentras. Geister 
137. 

Sigebert v. Frankreich. Regen 
290. l'nghick 378. 

Sigismund v. Burgund. Bruch 
53. Fieber 110. 

Sigmaringen s. Fidelis. 

Sigulina. Witwen 415. 

Sila. Hebammen 164. 

Silos s, Dominicus. 

Silvanus v. Levroux. Entzünd- 
img 81. Feu morbide 95. Hals- 
weh löO.Rose 297. Zuckungen426. 

Silvester s. Sylvester. 

Simeon Stylita. Hirten 169. 

Simon, Apostel. Färber 92. 
Gerber 140. Lederarbeiter 231. 
Maurer 243. *Säger 299. Weber 
404. 

Simon. Bekenner. Augenleiden 
17. Dürre 7.3. 

Simon Stock. Carmeliter 60. 

Simon v. Trient. *Kinder 190. 

Simon, Zauberer 35. 362. 

Simonie 35. 200. 

Simplicianus v. Poitou. Kopf- 
weh 211. 

Simi)licius. ^Bildhauer 39. Fieber 
102. Marmorarbeiter 241. Stein- 
hauer 344. Vieh 389. 



466 I- Heiligen- (u Profan-Namen-) Register: Sirenus — Thaddaeus. 



Sirenus s. Serpuus. 

Sirmium s. Serenus. 

Sitten s. Guarinus und Theodulus. 

Sixtus II., Papst. Weintrauben 409. 
Ausserdem erwähnt 322. 387. 

Smyrna s. l'olycarpus. 

Socos s. Maria v. Cervellon. 

Soissons s. Arnulf. 

Solangia. Hirten 169. Kinder 195. 
*KegeH 288. Unglück ,378. 

Solanus s. Franciscus. 

Solina v. Aquitanien, Dürre 73. 
Unglück 378. 

Sophia. *Witwen 415. 

Sora s. Dominicus. 

Sorrent s. Antoninns. 

Souing s. Silvanus. 

Spello s. Felix und Fidelis. 

St. Spire s. Exuperius. 

Spiridion von Trimythonte. 
*Ueberschwemmung 371. AVaisen 
397. 

Stadler u. Ginal 8. 234. 346. 364. 

Stanislaus Kostka. Augenleiden 
17. Fieber 106. Gliederbrüche | 
151. Herzklopfen 167. * Jagend ] 
181. Situationen, in verzweifelten ' 
335. I 

Stanislaus v.Krakau. Kämpfe 185. [ 

Stapinus. Fussleiden 126. Gicht 
147. Rheumatisnuis 294. { 

Stephanus, Diacon. Böttcher 50. 
Kopfweh 211. Kutscher 225. [ 
*Maurer 243. Pferde 275. Ross- \ 
krankheiten 298.Schleuderer 3 1 1. 
8chneider317. Seitenstechen 333. 
Stein 344. Steinhauer 345. Tiere 
357. Tod 358. Vieh 391. Weber 
404. Ziminerleute 424. Ausser- , 
dem erwähnt 73. 

Stephanus v. Obasine. Gefangene i 
134. ! 

Stephanus s. auch Stapinus. 

Stock s. Simon. ; 

Strassbui'g s. Arbogast u. Floren- ' 
tinus. 1 



Suibertus v. Werden. Bräune 51. 

ILilsweh 160. 
Sulairac 409. 
Sulpicius Pius v. Bourges. Giclit 

147. Kinder 193. Kreuzschmer- 
zen 220. 
Surius 347. 363. 
Susanna v. Rom. Regen 288. 

Unglück 379. Verleumdungen 384. 
Swanbowit 307. 
Syffroy s. Siftredus. 
Sylvain s. Silvanus. 
Sylvester, Camaldulenser. Köche 

'203. 
Sylvester, Papst 363. 
Sylvester v. Chalon sur Saone. 

Fieber 110. 
Sylvius 285. 
Symphorianus v. Autun. AugenlS. 

Bruch53. Kinder 195.Schüler322. 

Syphilis 353. 
Symphorion. * Bildhauer 39. 

Fieber 102. Marmorarbeiter 241 . 

Steiuhauer 344. \ie\x 389. 
Syra s. Syria. 
Syracus s. Zosimus. 
Syria. Bruch 53. Nierenstein 259. 

Stein 344. Stummheit 351. 

X anche. Bluttluss 47. 
Tarasia zu üuren. Ohren weh 262. 
Tarasia und Sancia. Fieber 111. 
Tarent s. ("ataldus. 
Tarragone s. Maginus. 
Telino s. Petrus Gonzales. 
Templer s. Wilhelm Tempier. 
Templer 356. 
Terni s. Valentin. 
Teufel 31. 34. 35. 35. 5f;. 64. 

80. 80. 89. 92. 111. 112. 

125. 141. 154. 170. 203. 208. 

236. 237. 237. 296. 297. 300. 

305. 314. 324. 328. 364. 387. 

387. 390. 393. 394. 395. 396. 

413. 422. 
Thaddaeus s. Judas. 



I. Heiligen- (u. Profan-Namen-) Register: Tharacus — Toulouse. 467 



Tharacus. Kopfweh 211. 
Tharsitius von Rom. Arbeiter 5. 
Thasis. * Dirnen 69. 
Thaumast. Fieber 111. Kolik 204. 

Zahnweh 421. 
Thaumatargas s. Gregorius. 
Theatiner 143. 308. 356. 
Thebais s. Paphnutius. 
Thebaische Legion 90. 91. 144. 

178. 208. 339. 
Theben s. Paulus. 
Theobaldus v. Marly, Abt v. 

Vaux-Cernay. Feuersbrunst 98. 

Kinder 191. 
Theobald v. Provins. Fieber 111. 

Gerber 140. Köhler 203. Walker 

398. Schuhflicker 320. * Schuh- 

macher321. Uulruchtbarkeit 372. 
Theodardus v. Mastricht. Vieh- 
händler 391. 
Theodard v. Xarbonne. J'ieber 

113. rnglück 379. 
Theodebert, König v. Austra- 

sien 79. 209. 
Theodora, Kaiserin 240. 
Tlieodoricus v. Mont d'Hor. 

Fieber 111. Rheumatismus 294. 
TheodQrus v. Heraclea. Kämpfe 

J85. Luft 236. Soldaten 3.39. 
Theodorus Tiro. '^ Sturm .352. 
Theodosius, Erzvater d. 3Iönche. 

■■ Feilenhauer 93. 
Theodosius, Kaiser 231. 
Theodotus v. Ancvra. Gastwirte 

131. 
Theodulph. Haustiere 163. Zahn- 
weh 422. 
Theodulus v. Sitten. * Mächte, 

höllische 237. 
Theophilus, Advokat 45. 129. 
TheophUus (Bilderstreit unter 

demselben) .50. 240. 
Theotimus. Philosophen 276. 
Theresia, Carmeliterin. Borten- 

wirker48. Carmeliter 60. *Guade, 

beten zu können 1.52. 



I Therouanne s. Omar. 

Thessalonich s. I>emetrius. 

Tliienaeus s. Cajetanus. 

Thiers s. Genesius. 

Thion s. Theodulph. 

j Tholey s. Wendelin. 

I Thomas, Apostel. * Architekten (>. 

Bauarbeiter 24. Geometer 139. 

:\laurer 243. Steiuhauer 345. 

' Theologen356. Zimmerleute 424, 

I Thomas v. Aquino. Bleistift- 

j macher41. Blitz 44. Buchhändler 

i 57. Dominicaner 69. Keuschheit 

i 189. Schulen 321. Studenten 350. 

Sturm 352. * Wissenschaft 414, 

Thomas Bellacio. Metzger 249. 
'. Thomas s. Katharina Th. 

Thomas s. auch Petrus Thomas. 

Thomassus. Camaldulenser 60. 

Thrason. Badediener 22. 

Thuribius. Augen 13. 

Thüringen s. Elisabeth. 

Thyemon. Graveure 155. 
; Tiberiusv.Agde.Verrücktheit386. 

Tiburtius. * Brtich 53. 
I Timotheus. * Magenschwäche 239. 
: Tii'o s. Theodorus. 
, Tironio s. Bernhard. 
' Titus V. Kreta. * Freigeisterei 121. 
j Tobias, Vater. * Totengräber 365. 
Ausserdem erwähnt 4. 17. 

Tobias d. Jüngere. Reisende 292. 
Ausserdem erwähnt 17. 278. 
292. 306. 

Todi s. Foitunatus. 

Toledo s. Eugenius. 

Tolentino s. Xicolaus. 

Tongern s. Servatius. 
j Torellus v. Poppi. Wölfe 416. 

Torpes v. Pisa. * Ammen 3. 

Tortemano 291. 

Toscana s. ('hristina. 

Toni s. .\mo. 

Toulouse s. Erembert, Exuperiiis. 
Honoratus, Ludwig, Raimund, 
Saturninus und Wilhelm. 



468 I- Heiligen- (u. Profan-Namen-) Register : Tournay — Valericus. 



Tournay s. Mommolinus u. Piatus. 

Tours s. Brictius, Gatiauus, Mar- 
tin und Venantius. 

Trabat s. Juventus. 

Trajan 159. 241. 

Trason s. Tlirason. 

Trepano s. Albert. 

Trevi s. Petrus. 

Trient s. Simon. 

Trier s. Hiäulph, Marus, Maurus 
und Maximinus. 

Trimythonte s. Spiridion. 

Trinitarier 365. 366. 

St. Trond s. Christine. 

Trophänus s. Trophimus. 

Trophimus v. Arles. Gicht 147. 
Kinder 190. 

Trouve s. Inventus. 

Troyes s. Julia, Maura und Wine- 
baudus. 

Tryphäna. Ammen 3. 

Tryphon. * Gärtner 130. 

Tiibery s. Tiberius. 

Ubaldus V. Giibbio. *Besessen- 
heit 35. Kinder 195. Migräne 
249. Neuralgie 258. 

Udautus. Dürre 74. Entbindung 
81. Fieber 111. Krankheiten 217. ! 

Ulmarus. Schweinehirten 325. | 

Ulrich V. Augsburg. Entbind- 
ung 80. Fieber 111. Frauen, 
schwangere 121. *Körperschwä- 
che 214, Mause 244. Murn;el- 
tiere 253. Sterbende 347. Toll- 
wut 363. Weber 404. 

Ungarn s. Margaretha. 

Unschuldige Kinder. Chor- 
knaben 61. Ehrgeiz 75. Eifer- 
sucht 75. Findelkinder 113. 
Kinder 192. 

Urban v. Langres. Blitz 44. 
Böttcher 50. Feldfrüchte 95. 
Feldratten 95. Frost 122. 
Gärtner 130. Körperschwäche 
214. Landplagen 229. * Wein- 



gärtner 407. Wetter (für gün- 
stiges) 411. AVetter (gegen 
stürmisches) 411. 

Urban I., Papst. Blitz 44. Frucht- 
barkeit 123. Gewitter 145. *Wein- 
gärtner 406. Weinstock 409. 

Urgel s. Odo. 

Ursicinus. *Aerzte 10. *Halsweh 
160. 

Ursmar v. Lobbes. Besessen- 
heit 85. Fieber 111. Leuden- 
schwäche 234. Ratten 282. 
Zahnweh 422. 

Ursula. Ehestand 75. Fegefeuer 
93. *Heirat 165. Keuschheit 
189. Kinder 196. Lehrerinnen 
232. Sakramente 299. Tod 358. 
Tuchhändler 367. Ursulinerin- 
nen 380. Ausserdem erwähnt 
159. 213. 245. 336. 

Ursulinerinnen 380. 

Ursus, Abt. Müller 252. 

Ursus V. Aosta. Geburt 133. 
Kinder 193. Lendenschmerzen 
234. Regen 290. Rheumatis- 
mus 295. Ueberschwemmung371. 

Urtica s. Johannes. 

Utrecht s. Bernulphus. Gregor 
und Willibord. 

Valens, Kaiser 9. 329. 

^'al entin v. Interamnum s. Va- 
lentin V. Terni. 

Valentin v. Passau. Epilepsie 85. 

Valentin v. Terni. Bienenzüchter 
37. Epilepsie 85. Heirat 165. 
Jugend 181. Ohnmacht 261. Pest 
273. Reisende 292. Verlobte 384. 

Valentinian 329. 

Valerian, Kaiser 2. 136. 200. 
274. 

Valerianus, Gemahl der hl. Cae- 
cilia. Luft 236. Sturm 352. 

Valericus. Bruch 53. Seeleute 
331. Verrücktheit 386. 



1, Heiligen- (u. Profan-Namen-) Register: Valericus — Vitalis. 469 



Valericus v. Berry. Kiuder 196. 

Valombrosaner .lU. 

Vandalische Christenverfolg- 
Ting 4. 30. 187. 39.5. 

Vandroeuve s. Leouhard. 

Vannes s. Gobriauus. Meriadocus 
und Paternus. 

Vät s. Vedastus. 

Vaux-Cernay s. Theobald \ . !Marl\ . 

Vedastns v. Arras. Augenleiden 
17. * Kinder 198. Walker 398. 
Ausserdem erwähnt 12. 

Veit. Aufregung 11. Besessenheit 
85. Blitz 45. Epilepsie 85. 
Feuersgefahr 99. Gaukler 132. 
Gewitter 145. Haustiere 163. 
Hunde 174. Jugend 181. Kupfer- 
schmiede 224. Schauspieler 303. 
Schlafen (langes) 307. Schlan- 
genbiss 311. Tänzer 354. Tanz- 
wut 354. Tollwut 368. * Veits- 
tanz 381. Viehkrankbeiten 391. 
Ausserdem erwähnt 217. 

Venantius v. Toui'S. * Fieber 111. 

Vence s. Lambert. 

Ventura v. Citta dl Castello. 
Bruch 53. 

Venus 364. 

Veranus v. Cavaillon. Dürre 74. 
Pest 273. Tollwut 363. Ver- 
i-ücktheit 386. 

Verdun s. Mesmin und Paulus. 

Veredemns 71. 

Verena. r^Iüller 252. 

Vergas 286. 

Veronica von Jerusalem. Lein- 
wandhändler 234. * Wäscherin- 
nen 899. 

Veronus. Fieber 111. ♦Kopf- 
weh 211. 

Verulns. Regen 291. 

Vexin s. Clarus. 

^''iance s. Vincentianus. 

Vico s. Theobaldus. 

Victor V. Campbon. Fieber 112. i 

Victor V. Marseille. Blitz 45 



Kinder 196. * Müller 2.52. 
Schwertfeger 326. 

"\'ictoria. P»effen 283. 

Victoricus 131. 

Victurnianus. Verrückte 385. 
Wahnsinnige 396. 

Vienne s. Desiderius. 

Villeneuve s. Roselina. 

A'ilmarus s. Flmarus. 

Vincentianus. Tierkrankheiteu 
358. 

Vincentius Ferrerius. Backstein- 
macher 22. Bleigiesser 41. 
Dachdecker 64. Ehe 74. Epi- 
lepsie 85. Fieber 112. Holz- 
knechte 171. Kopfweh 212. 
*Unglück379. Ziegelbrenner 423. 

Vincentius Levita s. Vincentius 
von Saragossa. 

Vincentius de Paulo. Gefangene 
134. Geistlichkeit 137. Kranken- 
häuser 217. Lazaristen 230. 
Schwestern, barmherzige ,326. 
Vincenz - Vereinigungen 393. 
* Waisen 397. Wiederfinden 
verlorener Sachen 413. 
i Vincentius v. Saragossa. Back- 
j Steinmacher 22. Brotverwalter 
52. Dachdecker 64. Diebstahl 
66. Eingeweide 76. Essigbrauer 
I 90. Kaffeeschenken 183. Körper- 
schwäche 214. * Schülerinnen 
322. Seeleute 881. Weinauf- 
seher 404. Weingärtner 407. 
Weinhändler 408. Wiederer- 
langung gestohlener Sachen 412. 
Ziegelbrenner 428. 

Vincenz-Vereinigungen 398. 

Vinebaldus. Fieber 112. 

Vinebaudus s. Winebaudus. 

Virgil 25. 

Visitandinerinnen 893. 

Vitalis. Dienstboten 66. Sklaven 
336. Wöchnerinnen 416. 

Vitalis s. auch Agricola u. Vitalis. 

Vitalis V. Salzburg. Entbindung 



470 I. Heiligen- (u. Profan-Namen-) Register: Vitus — Wolfard. 



80. Frauen, schwangere 121 

Kinder 190. 
Vitus s. Veit. 

Vivien v.Saintes. Tuchweber368 
Vlies, Orden vom goldenen 393, 
Volterra s. Octavianus. 
Voragine s. Jacobus. 
Vrain s. Verauus. 
Vulcan (der Gott des Feuers) 144 

314. 
Vulganius. Bruch 54. Kolik 204. 

Kornbändler213. Salzträger .300. 

Stein 344. 
Vulgisus. Viehkraukheiten 392. 
Vulpanus. Salzarbeiter 300. 



W. 



aast s Vedastus. 
Walaricus s. Valericus. 
Walbarga s. Walpurgis. 
Waldericus s. Gualdericus. 
AValers-en-Faigne s. Dodo. 
Walpmgis v. Heidenheim. 

* Bauern 27. FeldtViichte 95. 

Hunde 175. Husten 176. Pest 

273. Tollwut 363. 
Walstan. * Bauern 27. Fieber 

112. Lähmung 227. Mäher 239. 

Schnitter 317. 
Walther, Abt zu St. Martin 

bei Pontoise. Augen 13. 

Fieber 112. Gefangene 134. 

Rheumatismus 295. Weingärt- 
ner 407. 
Walther (Gualtherius). Fieber 

(Quartanfieher) 113. 
Wamba s. Flavus. 
Warnefried 255. 
Wasnon v. Conde. Blitz 45. 

Feuersgefahr 99. Gt witter 145. 

Schützen 324. 
Wasnulf s. Wasnon von Conde. 
Waulfilaigus. Fussleiden 127. 

Gicht 147. Lähmung 227. 
Weber 217. 
Weibnachten. Lichterzieher 236. 

Xadler 256. 



Weingärtnergenossenschaft (in 

Besangen) 407. 

Wendelin v. Tholey. * Bauern 27. 
Hirten 169. Kühe' 223. Schafe 
302. Vieh 391. Viehseuchen 393. 

Wennole s. Guenole. 

AVenzel, Kaiser 54. 

Werden s. Suibertus. 

Werenfridus. Gelenkskrankheiten 
138. Geraüsegärtner 138. * Gicht 
147. 

Werner. Weingärtner 407. 

W^ernher s. Werner. 

Wibertus s. Guibertus. 

Wilgefortis (Kümmernis). Au- 
genleiden 17. Ehe 74. Frauen, 
kreissende 118. ^Sterbende 347. 

Wilhelm v. Aquitanien. * Waffen- 
schmiede 395. 

Wilhelm v. Bourges. Kinder 193.« 

Wilhelm d. Eroberer 331. 

Wilhelm Firmatus. Kopfweh 212. 

Wilhelm d. Gr. v. Maleval. 
*Harnischmacher 161. Klempner 
201. Ausserdem erwähnt 395. 

Wilhelm V. Norwich Gerber 140. 

Wilhelm, Graf v. Poitiers 184. 

Wilhelm v. Pontoise. Blinde 42. 

Wilhelm Templer v. Poitiers. 
lilutüuss 47. 

Wilhelm v. Toulouse. Ingenieure 
180. 

Wilhelm s. auch Giiilielmus. 

Willibald v. Eichstätt. * Gitter- 
macher 148. 

Willibrord v. Utrecht. * Epi- 
lepsie 85. Zuckungen 426. 

Wllligis. Wagner 396. 

Winebaudus v. Troves. Fieber 
112. 

Winfried s. Bonifatius. 

AVinnebald s. Winebaudus. 

Wlnocus. * Müller 253. 

Winox s. Winocus. 

Wladislas, Polenkönig 372. 

Wolfard s. Gualfardus. 



I. Heiligen- (u. Profan-Namen-) Eegister : Wolfgang— Zosimus. 47 1 



Wolfgangv.Regensburg. Bauch- 
weh 24. Blutfluss 47. Gicht 
147. Hirten 170. Holzhauer 
171. Lähmung 227. Ruhr 298. 
Schiffer 307. Schlag 308. Wolf 
416. *Zimmerleute 424. 

Worcester s. Wulstan. 

Wotan 366. 

Wulfram v. Sens. *Meer 245. 

AVulmarus, Abt. Kutscher 225. 

Wulstan V. Worcester. Bauern 28. 

Würzburg s. Burkhard u. Kilian. 



X. 



Franciscus. 



Yorck s. Oswald. 
Ysarnus v. Marseille. 



Blitz 45. 



nigo. Unglück 379. 



Dachaus. Gastwirte 132. Ausser- 
dem erwähnt 366. 

Zachaeuä (?) Schuhmacher 321. 

Zacharias 373. 

Ze s. Etto. 

Zelotes. Färber 92. 

Zeno. Heuschrecken 167. 

Zenobius v. Florenz. * Kopfweh 
212. Ausserdem erwähnt 170. 

Zita. * Dienstmägde 68. Haus- 
hälterinnen 162. 

Zoilus. Seitenstechen 333. 

Zosimus V. SjTakus. "^^ Pest 273. 
Ausserdem erwähnt 135. 



IL Orts- und Länder -Register. 



Aachen 61. -231. 425. 

Aarhuus 241. 

Abbeville 245. 

Achaja 144. 227. 

Aciacus 13. 

Adriatiscbes Meer 304. 

Afrika 80. 56. 125. 135. 190. 217. 267. 

Agde 114. 243. 249. s. auch 
Severus u. Tiberius im Naraenreg. 

Agen 243. 323. s. auch Dulcissi- 
iiius u. Fides im Namenreg. 

Agonne 34. 195. 

Aegypten 29. 65. 278. 292. 306. 
382. s. auch Maria im Namen- 
reg. 

Ainan 395. 

Aire 61. 

Aix-en-Provence 162. 408. 

Aix-la-Chapelle 231. 

Alba 888. 

Alba de Tormes 153. 

Albani 82. 

Albanien 318. 

Albano 247. 

Albi s. Clarus im Namenreg. 

Albigenser 274. 

Alby 254. 

Alcala 194. 

Alcautara s. Petrus im Namenreg. 

Alet 61. s.auchMalo im Namenreg. 

Alexandria 9. 33. 67. 179. 212. 
265. 276. 276. 318. 319. 419. s. 
auch Julianus, Katharina und 
Macarius jun. im Namenreg. 

Algier 134. 

Alise s. Regina im Namenreg. 

Alost 347. 

Altaich 312. 

Altenburg 139. 



Altkirch s. Morandus im Namenreg. 

Altorff 339. 

Alviano 58. 

Amanus-Gebirge 169. 

Aniasia 352. 

Aniav 357. 

Amberg 339. 

Amerika 418. 

Amersfort 296. 

Amiens 61. 84. 99. 131. 186. 227. 
313. 322. 338. 339. 401. s. auch 
Firminus u. Honoratus im Na- 
menreg. 

Amsterdam 227. 297. 

Anclam 322. 

Ancona 137. 158. 299. 312. 322. 
388. 8. auch Constantius im 
Namenreg. 

Ancyra s. auch Theodotus im 
Nameureg. 

Andalusien 137. 

Andechs s. auch Ratho im Namen- 
reg. 

Anderlecht 187. s. auch Guido 
im Namenreg. 

Andelys 225. 

Andernach 297. 

Angers 91. 114. 121. 348. 879. 
400. s. auch Albinus, Girard, 
Licinius, Magnobodus, Maurilius 
u. Renatus im Namenreg. 

Angoulcme 312. 

Anjou 808. 

Annaberg (Braunscliweig) 8. 

Annaberg (Sclilesieii) 8. 31. 

Annecy 279. 

Antequerra 276. 

Antiochia (Syrien) 153. 184. 296. 
303. 812. 384. s. auch Erasmus, 
Ignatius, Macarius, Margaretha, 



II. Orts- und Länderregister: Antivari — Bamberg. 



473 



Philogonius und Phocas im 

Nameureg. 
Antivari 296. 318. 
Antwerpen 27. 61. 322. 
Anvers 61. 80. 174. 268. 
Aosta 98. 371. s. auch I'rsus im 

Xamenreg. 
Apenancourt 197. 
Appenzell 91. 
Apt (Provence) 8. 
Apulien 88. 267. 312. 
Aquapendente 271. 
Atpia Salvias 123. 
Aqiiila 56. 312. 
A(iuile,)a 61. 232. 367. 
Aipiino s. auch Thomas im Xamenrg. 
A()uitanien 178. 227. s. auch 

Prosper, Solina u. Wilhelm im 

Xamenreg. 
Arabien 9. 9. 

Aragonien 164. 227. 296. 323. 
Arbe (Dalmatien) 305. 345. 
Arceuil 207. 
Ardennen 178. 
Ardferd 329. 
Ardres 197. 
Arezzo 144. 
Argenton 184. 

Arimathia s. .Joseph im Nameureg. 
Arlberg 63. 
Arles 11. 48. 88. 190. 207. 243. 

260. s. auch Caesarius, Hono- 

ratus u. Trophimus im Xamenreg. 
Ar Ion 318. 
Armenien 95. 139. 248. 258. 315. 

357. 357. s. auch Clregor im 

Xamenreg. 
Arnstadt 315. 
Arras 61. 193. s. auch Autbertus, 

Johannes und Yedastus im Xa- 
menreg. 
Artois 193. 
Ascoli 61. 86. 257. 312. s. auch 

Christantianus u. Emygdius im 

Xamenreg. 
d"A6thon under Hill 6. 



Asia 136. 

Asien 299. 

Assisi 187. s. auch Franciscus im 

Xamenreg. 
Asti 324. 

Athen 36. 82. 351. 385. 
Aethiopien 61. 219. 325. 
Aetna 8. 96. 123. 402. 
Attendorn 312. 
Auch 61. s. auch Leothadius im 

Xamenreg. 
Aude 409. 
Audenarde 27. 
Augsburg 58. 61. 111. 155 178. 

214. 301. 309. 417. s. auch Ul- 
rich im Xamenreg. 
St. Augustin (Seine et Marne) 193. 
Ault 273. 

Aumenancourt 111. 294. 
Auray 192. 
Austrasien 79. 
Autun 16. 19. 69. 268. s. auch 

Albricus, Leodegar, Reverius u. 

Svmphorianus im Xamenreg. 
Auvergne 219. 309. 
Auxerre 243. 246. 276. s. auch 

Germanus u. Peregrinus im 

Xamenreg. 
Avallon 19. 
Aveiro 8. 
Avignon 54. 158. 227. 283. 287. 

312. 339. 349. 375. s. auch 

Agricolus im Xamenreg. 
Avila 153. 
Avranches 114. s. auch Paternus 

im Xamenreg. 
Aza s. Johanna im Xamenreg. 



B. 



abur 27. 
Babvlonien 335. 
Badajoz 227. 318. 323. 
Baden 37. 61. 305. 312. 
Baeza 114. 

Balagny-sur-Theraise 348. 
Balla s. Mochuanus im Xamenreg. 
Bamberg 61. 120. 192. 257. 296. 
31* 



474 



11. Orts- und Länderregister: Bar — Bourbon. 



307. 362. s. auch Otto im Xamen- 

reg. 
Bar 227. 297. 
Barcelona 135.' 194. 201. 282. 

324. 330. 377. s. auch Eulalia 

im Xamenreg. 
Bari 322. s. auch Nicolaus im 

Namenreg. 
Basel 10. 61. 160. 187. 257. 
Bastia 250. 
Batenbug 61. 214. 227. 231. 

243. 297. 339. 
Bausset s. auch Gentius im Namen- 
reg. 
Bayern 61. 113. 227. 243. 257. 

290. 296. 297. 312. 337. 409. 424. 
Bayeiix 72. 323. s. auch Exu- 

perius im Namenreg. 
Bayonne 87. 120. 255. s. auch 

Leo im Naraenreg. 
Bazas 227. 
Bearne 227. 
Beaune 109. 207. 
Beauvais 19. 104. 220. 312. 

s. auch Angadrema und Lucian 

im Namenreg. 
Beifort 207. 
Belgien 342. s. auch Alena im 

Namenreg. 
Bellay 227. 
Bellinzona 243. 
Benevent 32. 87. 154. 297. s. 

auch Januarius im Namenreg, 
St. Benigne 53. 

Berg in Zülphen61.243.247.297.339. 
Bergamo 318. s. auch Johannes 

und Narne im Namenreg. 
Bergen op Zoom 244. 247. 
Bergues 253. 
Berlin 158. 322. 
Bern 312. 323. 
Bernatre 233. 
Beromünster 297. 
Berry 288. s. auch Marianus und 

Valericus im Namenreg. 
Berthois 273. 



Besangon 56. 70. 73. 137. 163. 
227. 243. 376. 407. s. auch 
Claudius u. Maximinus im Na- 
menreg. 

Bethania s. auch Lazarus im Na- 
menreg. 

Bethlehem 192. 200. 416. 

Bethune 139. 174. 

Beziers 82. s. auch Afrodisius 
im Namenreg. 

Biberach 339. 

Biel 383. 

Bingen 61. 174. 339. 

Biscaja 220. 

Bithynien 339. s. auch Marina 
im Namen reg. 

Blasien 357. 

Blaye s. auch Romanus im Namen- 
reg. 

Blois 23. 61. 254. 

Bobhio 369. 

Böhmen 9. 54. 75. 80. 143. 
227. 312. 382. 

Böhmenkirchen 437 Cim Artikel 
„Colmann"). 

Bois-le-duc 227. 

Bologna 37. 61. 66. 97. 150. 
158. 174. 187. 220. 239. 
240. 240. 250. 263. 276. 
383. s. auch Danio und Katha- 
rina im Namenreg. 

Bolsena 251. 

Bolzano 172. s auch Heinrich im 
Namenreg. 

Bona s. Agnes im Namenreg. 

Bonn 227. 

Bonnet s.Florentinus im Namenreg. 

Bonnevaux s. Hugo im Namenreg. 

Boppard 305. 

Bordeaux 73. 114. 270. 307. 
s. auch Fortis und Severinus im 
Namenreg. 

Bosnien 296. 

Boulogne 61. 75. 

Boulogne-sur-Mer 61. 

Bourbon 372. 



II. (»rts- vmd Länderregister: Bourgdieu — Caesarea. 4' 



Bourgdieu 107. 

Bourges 243. 288. 391. s. auch 

Desideratus, Felix, u. Sul])icius 

Pius im Namenreg. 
Bourgogne 114. 
Bouv 309. 310. 



Bozzolo 61. 



227. 312. 



Brabant 114. 312. 

Braga 339. 

Brandenburg 158. 227. 312. 

BrauuschAveig 8. 61. 114. 277. 

297. 305. 312. 
Breda 244. 

Brederode 61. 227. 257. 312. 
Breisach 243. 

Bremen 61. 158 296. 312. 
Brenkhorst .3.39. 
Erescia 114. 
Breslau 227. 
Bretagne 13. 32. 165. 219. 287. 

s. auch Mandez und Merennus 

im Namenreg. 
Bretigny s. auch Hubertus im 

Namenreg. 
Brieux 37. s. auch Briocus im 

Namenreg. 
Brindisi 352. s. auch Laurentius 

im Namenreg. 
Brioude 106. s. auch Julianus im 

Nameureg. 
Britannien s. Lucius im Namenreg. 
BrLxen 243. s. auch Hartemannus 

im Namenreg. 
Brogne 104. s. Gerhard im Nanienreg. 
Bronkhorst 297. 
Brou 107. 
Bruchsal 61. 
Brügge 114. 
Brüssel 93. 297. 
Bulgarei 143. 
Burgos 20. 46. 66. 
Burgund 37. 61. 114. 220. 227. 

312. 393. s. auch Sigisraund 

im Namenreg. 
Bus s. auch Caesar im Namenreg. 
Bvzacene 30. 



Buzangais 391. s. auch Honoratus 

im Namenreg. 
Byzanz 345. 

Cadi.x 162. 

Caen 78. 298. 312. 

Cagliari 110. 211. s. auch Sa- 
turninus im Namenreg. 

Cahors 243. 311. s. auch Ana- 
tolius im Namenres. 

Calabrien 76. 312. 

Calasanza s. auch Joseph im Na- 
menreg. 

Calcar 322. 

Callao 418. 

Caltabellotta 53. s. auch Pere- 
grinus im Namenreg. 

Cambray 61. 227. s. aueh Aut- 
bertus im Namenreg. 

Camerino 94. 158. s. auch An- 
sovinus im Namenreg. 

Camin 362. 

Campanien 329. 330. 

Campbon s. Victor im Namenreg. 

Campen 228. 322. 

Canada 228. 

Candia 318. 

Cantabrien 168. 

Canterbur}- 11. 154. s. auch 
Dunstan im Namenreg. 

Capriole 288. s. auch Berta im 
Namenreg. 

Capua s. Castrensis und Matrona 
im Namenreg. 

Carcassonne 19. 126. 409. s. 
auch Guimerra im Namenreg. 

Carlsruhe s. Karlsruhe. 

Carnot s. auch Mauritius im Na- 
menreg. 

Carpentrass.Siffredus im Namenreg. 

Carrara 30. 

Cartagena 420. 

Carthago 30. 

Casale 61. 296. 

Caesarea 169. s. auch Dorothea im 
Namenreg. 



476 



IL Orts- und Läiidenegister: Caesarea — Cordova. 



Caesarea (heute Saragossa) 308. 418. 

Cassia s. Rita im Xauieiireg. 

Castelnaudarv 237. 297. 

Castiglioiie 61. 137. 181. 187. .339. 
376. 

Castres 162. 

Catanea 8. 46. 55. 123. 175. 375. 
s. auch Agatha im Xamenreg. 

Catalüiiien '282. 284. 296. .336. 
s. auch Justus im Xamenreg. 

Cattaro 1.30. 243. 318. 

Caunes 241. 375. 

Cavaillon s. Veranus im Xamenreg. 

Celle 114. 

Cervellon s. Maria im Xamenreg. 

Cervon s. Eptadius im Xamenreg. 

Cesena 272. 

Chabris 198. 

Chailly-en-Brie 107. 

Chalcedon 264. s. auch Euphemia 
im Xamenreg. 

Chalon sur Marne Gl. 243. s. auch 
Leudomir im X'amenreg. 

Chalon s. Saoue 243. 286. 323. 
s. auch Lupus und Sylvester im 
Xamenreg. 

Chambery 279. 

Chantal s. auch .lohanna im Xa- 
menreg. 

Chateaudun 69. 

Chateloi 12. 

Chartres 61. 283. 312. s. auch 
Lubinus im X'amenreg. 

Chaumont 32. 

Chelles s. Bertilia im Xamenreg. 

Chemnitz 277. 

Chersones 241. 

Chezery s. auch Rdlaud im Xa- 
menreg. 

Chiavenna 388. 

Chichester s. Roland im Xamenreg. 

Chiemsee 324. 

Chieti 276. 

Chile 277. 

China 75. 250. 

Chinon 20. 



, Chur 61. 290. 339. 
j Cilicien 211. 

I St. Cirgues 198. s. auch Abraham 
j im X'amenreg. 

; Citta di Castello s. auch Ventura 
im Xamenreg. 

Civita vecchia 61. 

St. Clair 40. 
I Clairvaux s. Bernhard im Xamenreg. 
j St. Claude 70. 

Clausen 114. 
! Clavigo 221. 

Clermont 61. 363. s. auch Gallus, 
; Nepotianus und Quiutianus im 
i Xamenreg. 
' Cleve 56. 61. 228. 339. 

Cloufert 329. 

Cluny 158. 254. 328. s. auch 
Hugo, Odile und Odo im Xamen- 
reg. 

Coimbra 221. 277. 362. 

Colchester 257. 

CoUalto s. auch Juliana im Xa- 
menreg. 

Colmar 339. 

Cöln s. Köln. 

Colombaro 209. 

Comana 203. 

Comiso 357. 

Como 210. 

Compiegne 241. 

Compostella 277. 

Conde 99. s. auch Wa.snon im 
Xamenreg. 

( onde-Sainte-Libiere 16. 

ConÜans-sur-Oise s. Honorina im 
Xamenreg. 

Conques 124. 

Constautinopel s. Konstantinopel. 

Constanz s. Konstanz. 

Corbenv 337. 

Corbie'r29. 287. 312. .382. 

Cordova 78. 85. 172. 224. 816. 
333. s. auch Acisclus und Vic- 
toria. Eulogius und Pelagius im 
Xamenreg. 



II. Orts- und Länder rej-ister: Corfu 



Enos. 



Corfu 318. 322. 371. 1 

Corinth 354. | 

Corneto 418. 

Cornillan s. Ceronne im Xanien- 
i'eg. 

Correggio 54. 61. 337. j 

(orsica 61. j 

C'ortona 59. 323. s. auch Mar- 
garetha im Xamenreg. 

Corvey 61. 158. 382. 

Costacciario (Umbrien) 60. 

Cremona 53. 154. 187. 211. 250. 
312. 418. 

Cronsfeld 296. 

Cuenza s. auch Julianus im Xa- 
menreg. 

C'ulenbourg 6. 

Culm 383. 

Cupertino s. auch Joseph im N'a- 
menreg. 

Curzola 139. 318. 356. 

Cypern 371. 

Cysoing s. Arnulf im X'amenreg. 

Dalmatien 318. 367. 
Damascus 212. 216. 333. s. auch 

Cornelius im X'amenreg. 
Dänemark 267. 388. 
Danzig 62. 
Dauphine 228. 325. 
Dax 62. 
Delft 67. 165. 
Dendermoude 62. 
St. Denis, Abtei 184. 207. s. auch 

Crescentia im Xamenreg. 
Dertosa 336. 
Deurne 268 
Deutschland 82. 114. 144. 228. 

257. 296. 324. s. auch Boni- 

fatius im Xamenreg. 
Deutz 285. 
Dezana 91. 129. 296. 312. 331. 

339. 
Die 62. 
St. Die 146. 
Diepholtz 243. 



Dieppe 397. 

Diessen s. auch ]\Iechtildis im Xa- 
menreg. 

Diest 207. 

Dijon 228. 243. 407. 

Dillenburg 56. 

Dinant 62. 

Dinkelsbühl 296. 

Dissenhofen 207. 

Dockum 315. 

Dol s. auch IJudoc im X'amenreg. 

Dombes 243. 31. s. 

Dordogne .309. 

Dorpat 312. 

Dortmund 228. .346. 

Douay 193. 312. s. auch Christia- 
nus im X'amenreg. 

Doubs 73. .371. 

Doullens 89. 

Dourque 126. 

Dublin 388. 

Dünkirchen 174. 

Düren 3.39. 

Durham 168. 

Dürkheim 228. 

Bchternach 86. 158. 312. 

Edessa 303. 

Edinbiu-gh 222. 

Eichstätt 27. 62 148. 273. s. auch 

Willibald im X'amenres'. 
Eiffel (Abtei) 295. 
Einbeck 62. 277. 
Eiusiedeln 62. 297. 
Eisenach 296. 
Elbe 113. 
Ellwangen 382. 
Elsass 16. 19. 398. 411. 
Eist 147. 
Emden 312. 
I^mmerich 14. 
Enghien 322. 
England 60. 62. 77. 138. 164. 220. 

267. 296. 297. 312. .352. 378. 385. 
Enns 185. 399. 
Enos s. Olympius im Xamenreg. 



478 II- Orts- und Länderregister: Ensisheim — Garonne. 



Ensisheim 339. 
Ephesiis 67. 94. 148. 
Erfurt 316. 339. 
Eschen 347. 
Escurial 388. 
Essen 9. 62. 
Esslingen 207. 
Estreraoz 221. 
Etrurien 416. 
Ettlingen 339. 
Euphrat 17. 
Evau 380. 

Fabriano 312. 

S. Facundo s. Johannes im Xa- 

menreg. 
Faenza 210. 312. 321. 331. 
Falconieri s. Juliana im Xamen- 

reg. 
Fano 62. 268. 312. 388. s. auch 

Fortunatus im Xamenreg. 
Faremontiers s. Edelburg im X'a- 

menreg. 
Favieres 100. 
Feldkirch 322. 
Feltre s. auch Bernhardin im 

X'amenreg. 
Fermo 8. Ö2. 139. 312. s. auch 

Adam im X'amenreg. 
Ferrara6.62.65.91.187.296.312.344. 
Fiesole 312. s. auch Andreas 

Corsinus im X'amenreg. 
Fitero 44. 411. s. auch Raimund 

im X'amenreg. 
Flandern 37. 38. 38. 114. 212. 228. 

253. 312. 342. 347. s. auch 

Karl d. Gute im Xamenreg. 
Flay s. auch (jeremarus im Xa- 
menreg. 
Flognon 234. 
Florennes 311. 
Florenz 9. 62. 203. 212. 228. 297. 

376. s. auch Antoninus und Ze- 

nobius im X'amenreg. 
Foligno 62. 143. 312. 
Fontenelle 234. 



Formiae 330. 

Franecker 228. 

Frankfurt a. M. 139. 158. 228. 257. 

Frankfurt a. 0. 158. 228. 

Frankreich 4. 8. 19. 23. 29. 40. 

41. 46. 50. 62. 81. 82. 104. 118. 

133. 141. 144. 160. 161. 176. 

184. 184. 207. 219. 228. 243. 

259. 260. 270. 272. 296. 297. 

337. 339. 342. 345. 351. 352. 

355. 355. 400. 405. 406. 412. 

s. auch Clotildis. Hildegard, 

Radegundis und Sigebert im 

Xamenreg. 
Freiburg i. Br. 62. 
Freiburg (Schweiz) 322. 
Freising 62. 168. 325. s. auch 

Eberhard im X^amenreg. 
Frejus 62. 106. 144. 146. 268. 289. 

337. 
Fresnäv 332. 
Friedberg (Burg) 296. 
Friesland 83. 86. 245. 316. .397. 

s. auch Ostfriesland u. West- 

frieslaud. 
Fritzlar 312. 
Fugger (Grafschaft) 296. 
Fulda 316. 
Farnes 27. 
Füssen 309. s. auch Magnus im 

Xamenreg. 
Fussenich 100. 



G. 



ael (Kloster) 219. 
j Galiläisches Meer 114. 

Galizien 172. 277. 

St. Gallen 62. 158. 388. s. auch 
Gallus im X'amenreg. 

Gallien 208. 238. 338. 

Gallinaria, Insel 309. 

(Tandersheim 243. 

Gandia 87. s. auch Francesco 
I Borgia. 
j Ganna 285. 
j Gargenville 104. 

Garonne 116. 807. 



II. Orts- lind LänderreKister : Gazoldo — Hersfeld. 



479 



Gazoldo 62. 187. 

Geldern 228. 312. 339. 

Gemiind 62. 

Genf 312. 339. 

Gent 20. 128. 188. 228. 270. 324. 329. 

Genua 37. 62. 157. 228. 296. 388. 

St. Germain-eu-Laye 113. 

Gernsbach 62. 

Gertruidenbtirg 244. 

Gevaudan 18. 

Gheel s. auch Gerebrenus im Xa- 
menreg. 

Ghilain 119. 

Ghistella 159. 

Gibraltar 56. 

Giessen 247. 

St. Gilbert s. Avertinus im Xa- 
menreg. 

Girona 61. 

Girone 420. 

Gironne 342. s. auch Xarcissus im 
Xamenreg. 

Glanfeuil s. auch Maurus im Xa- 
menreg. 

Glarus 411. 

Glastonburv 153. 

Glogau 62.' 

Glonne (Berg) 308. s. auch Flo- 
rentius im Xamenreg. 

Guesen 181. 

Goa 250. 

St. Goar 7. 305. 364. 

Godoncourt 96. 

Golgatha 65. 399. 

Gonzaga 181. s. auch Aloysius im 
Xamenreg. 

Gorze s. auch Guibertus im Xa- 
menreg. 

Goslar 9. 62. 91. 299. 315. 

Goten 222. 388. 

Göttingen i. H. 62. 277. 

Gouda 228. 

Gourdon 420. 

Gournay 386. 

Grammont 338. 

Granada 86. 87. 138. 216. 296. 



Grätz 222. 

Graubünden 290. 

Greifswald 322. 

Grenoble 62. 209. 323. s. auch 
Hugo im Xamenreg. 

Griechenland 322 s. auch Arnold^ 
1 griechischer Sänger. 

Groningen 27. 228. 316. 339. 

Gronsfeldt 339. 

' Guardia s. auch Christophorus im 
I X'amenreg. 
i Guastala 6. 62. 187. 276. 331. 

Gubbio 35. 187. 249. s. auch Ubal- 
dus im Xamenreg. 

Gueret 101. 

Guixols s. auch Felix im Xamenreg, 

Guy 289. 



H. 



ag 277. 
Haarlem 188. 311. 
Halberstadt 114. 231. 243. 
Schwab. Hall 297. 339. 
Halle 62. 91. 
Hamburg 62. 312. 
Hameln 62. 316. 

Hannover 8. 62. 114. 277. 296. 315. 
Hasselt 313. 
Hatzfekl 62. 
Haumont, Kloster 225. 
Havelberg 62. 388. 
Havre 91. 

Heidelberg 228. 312. 
Heidenheim s. auch Walpurgis im 

Xamenreg. 
Heiligenstadt 222. 339. 
Heinsberg 228. 
Heliopolis 6. 
Helmstädt 243. 
Henneberg 424. 
Hennegau 114. 228. 
! Heraclea 339. s. auch Theodorus 

im Xamenreg. 
Herford 62. 
Herisson 12. 
Herrenberg 62. 
Hersfeld 316. 



480 n. Orts- und Läiiderrejiistei : Herzogenbusch. — Konstanz. 



Herzogeiibusch 228. 

Hesdin 339. 

Hessen 36. 312. 

Heydt 389. 

Hierapolis 153. 

Hildesheiin 8. 61. 62. 153. 231. 274. 

297. 305. 315. 325. 344. s. auch 

Bernward u. GodeLavdus im 

Nanienreg. 
Hohenburg 16. 
Hohenstein 62. 114. 
Holland 114. 228. 421. 
Holstein 114. 
Hörn 297. 339. 
Herta s. Lande und Salvator im 

Namenreg. 
Höxter 62. 382. 
Huesca 323. 
Hunnen 29. 282. 367. 
Huriomille 290. 
Huy 61. 62. 357. 

cJ acca 158. s. auch Eurosia 

im Namenreg. 
Jaen 276. s. auch Petrus Pascbalis 

im Namenreg. 
Jägerndorf 62. 
Japan 150. 250. 351. 
Idstein 339. 
Jena 297. 
Jens 108. 
Jerusalem 59. 126. 136. 211. 278. 

303. 311. 313. 333. 358. 389. 

s. auch Veronica im Namenreg. 
Jevern 30. 62. 94. 
Illyrien 345. 

Imola 231. 318. 321. 346. 
lucourt 109. 401. 
Indianer 250. ^* 

Indien 6. 150. 218. 250. 335. 351. 

s. auch Ostindien. 
Ingolstadt 91. 228. 
Innsbruck 277. 310. 
Joachiuisthal 410. 
Joppe 249. 
Jouarre 269. 



Irland 30. 31. 205. 223. 249. 268. 

369. s. auch Brigitta u. l'orker- 

mis im Namenreg. 
Ischia 125. 
Island 31. 
Isnv 36. 

Italien 5. 272. 330. 410 
Juden 140.157. 190..331.397.407.412. 
Judoigiie 123. 396. 
Jülich 62.178.222. 228.312.340.390. 
St. Julien 196. 

Juudeges s. Aicardus im Namenreg. 
Juziers 104. 



K. 



aiser.slautern 62. 339. 
Kap Hörn 331. 
Kappadocien 198. 
Karlsruhe 243. 
Kärnten 174. 

Karthago s. ('vi)rian im Xamenreg 
Kassel 339. 
Katalonien 245, 
Kempten 216. 282. 309. s. auch 

Heinrich im Namenreg. 
Kiew 89. 
Kildare 223. 
Kirchenstaat 7. 25. 35. 62; 75. 117. 

137. 187. 214. 228. 266. 268. 

296. 297. 309. 340. 388. 
Kissingen s. auch Hadeloga im 

Namenreg. 
Klagenfurt 222. 
Koburg 91. 
Köln 14. 61. 73. 100. 159. 165. 

172. 208. 209. 228. 245. 266. 

285. 299. 312. 337. 340. 346. 

s. auch Anno, Bruno, Evergislus, 

Heribert und Severinus im Na- 
menreg. 
Kolossae 67. 
Konstantinopel 68. 158. 231. 240. 

276. 296. 297. 312. 338. 360. 

388. s. auch Germanus, Marcia- 

nus und Mutius im Namenreg. 
Konstanz 61. 79. s. auch (iebhard li. 

im Namenreg, 



IL Orts- lind Länderregister: Korinlh — Loyola. 



481 



Korinth 5. 

Korvev s. Corvey. 

Kvakau 97. s. auch Stanislaus im 

Namenreg. 
Kremnitz 296. 
Kreta 121. s. auch Titus im Xa- 

menreg. 
Krim 241. 



Ija Brie 130. 

La Celle s. Gislenus im Xameureg. 

La Croix s.LeufredusimXamenreg. 

Ladenburg 158. 

Lago Maggiore 416. 

La Gruv('re 237. 

Laibach 312. 322. 

Laeken 187. 299. 

Lamego 323. 324. 

Larapsacus s. Partheuius im X'a- 

raenreg. 
Landau 244. 

Lrtudelle s. Ortarius im X'amenreg. 
Landshut 339. 
Langeac 103. 
Langheim (Kloster) 217. 
Langobarden 129. 
Langres 56. 376. 407. s. auch 

Desiderius, Gregor u. Urban im 

X^ amenreg. 
Lanzo 220. 417. 
Laon 62. 

La Pouille-PuY 297. 
La Rochelle 23. .309. 
Lauenburg 91. 
Lautlenburg 228. 
Lausanne 62. 207. 
Leeuwarden 277. 
Leipzig 228. 
Leitmeritz 243. 

Lellis s. Camillus im Xamenreg. 
Le Mans 44. 
Lembeke 212. 
Leiuberg 181. 
Leon 25. 323. s. auch Johannes 

im X'amenreg. 

Keeler. Patkon ATE. 



Lerius 17. 289. 258. 294. s. auch 
Porcarius im X'amenreg. 

Leuchtenberg 296. 

Leucone 331. 

Leuk 243. 

Leutkirch 339. 

Levroux s. Silvanus im Xamenreg. 

Levden 247. 

Lima 106. 172. 244. 418. s. auch 
Rosa im Namenreg. 

Limburg(Herzogtura).114. 228. 312. 

Limburg an der Lahn 296. 312. 

Limburn- (Belgien) .389. 

Liegnitz 158. 312. 

Liessies 105. s. auch lliltrudis im 
X'amenreg. 

Lille 62. 312. 

Limoges 43. 59. 174. 232. 243. 248. 
261. 270. 402. s. auch Asclepius, 
Cessator, Leonhard, Martialis u. 
Lupus im X^amenreg. 

Limousin 135. 355. s. auch Gun- 
saldus u. Leobonus im X'amenreg. 

Lindau 243. 

Lindisfarnes.GuthbertimX' amenreg. 

Lippe 62. 114. 

Lissabon 237. 266. 274. 323. 338. 

Lithauen 89. 184. 

Liverdun 312. 

Livland 62. 

Livorno 187. 

Lobbes s. auch Ursniar im Xamenreg. 

Loches 252. 

Lodi 311. 324. 363. 

Logrono 373. 

Loire 352. 379. 

Lombardei 150. 211. 286. 297. 

London 158. 

Lorch (Württemberg) 277. 388. 

Lorch ( Oesterreich) 185. 

Lothringen 146. 243. 296. 312. 322. 

London s. auch Gaufridus im X'a- 
menreg. 

Löwen 312. 

Loyola 220. s. auch Ignatius im 
Xamenreg. 

31 



482 



II. Orts- und Länderregister : Lübeck — Medien. 



Lübeck 62. 228. 

Lucca 68. 266. 312. 339. 378. 

LuQon 309. 

Lugano 388. 

Lüneburg 61. 114. 228. 

Lüttich 23. 61. 62. 139. 178. 207. 

228. 262. 277. 296. 322. 375. s. 

auch Hubertus im Namenreg. 
Luxemburg 114. 203. 228. 312. 
Luxeuil 33. s. auch Columbanus 

und Eustasius im Namenreg. 
Luzern 16. 91. 296. 297. 
Lycus 253. 
Lvnn-Regis 418. 
Lvon 16. 56. 67. 182. 187. 228. 

243. 311. 356. s. auch Anne- 

mundus und Lupus im Xamen- 

reg. 
Lvous 370. 



276. 296. 297. 
s. auch Osann;^ 



Namen- 



Ma 



Lacao 250. 

Macerata 62. 

Ma^on 323. 

Madrid 8. 25. 78. 178. 286. 297 
316. 347. 

Magdalon, Schloss 69. 

Magdeburg 80. 91. 209. 276. 299. 
323. 339. 

Mähren 143. 

Mainz 62. 82. 91. 159. 206. 228. 
312. 316. 339. 356. 396. s. auch 
Albanus im Namenreg. 

Mailand 37. 62. 66. 69. 69. 157. 
180. 210. 266. 285. 312. 323. 
331. s. auch Ambrosius, Bene- 
dict, Gervasius u. Petras ]\Iartyr 
im Namenreg. 

Maire 25. 

Majorka 244. 

Malacca 268. 

Malaga 172. 

Maldeghem (Flandern) 6. 

Maleval s. Wilhelm d. G. im Na- 
menreg. 

Malines 151. 



Malmedv 375. 

Malta 55. 228. 311. 

Mannheim 324. 

Maus s. Alderich, Gaufridus und 
Liborius im Namenreg. 

Mansfeld 296. 

Mantua 6. 10. 26. 56. 62. 87. 91. 
114. 181. 187. 
312. 331. 383. 
im Namenreg. 

Marburg 36. 326. 

Marcignv 95. 

St. Marino 345. 

Marly s. Theobaldus 
reg. 

Marne 392. 

Marsala 243. 

Marsberg 312. 

Marseille 19. 62. 69. 117. 174. 253. 
270. 332. 376. s. auch Serenus 
u. Victor im Namenreg. 

Marteville 315. 401. 

Marthes 28. 

St. Martial 270. 

St. Martin-de-Fraigneau 90. 

St. Martin de Tours 339. 

St. Martin s. Walther im Namenreg. 

Martini(iue 312. 

Mas Sainte Puelles 237. 

Massa 312. 

Massignv 194. 

Mastricht 38. 61. 118. 138. 139. 
312. 362. 391. 406. s. auch 
Amandus, Domitianus. Lambert u. 
Theodardus im Namenreg. 

]\Iatha s. Johannes im Namenreg. 

Maubeuge 14. 192. 

Mauren 46. 87. 221. 

Mauriac 390. 

Meaux 62. 129. s. auch Gilbert 
und Hildebert im Namenreg. 

Mecklenburg 56. 62. 228. 305. 

S. Medard 123. 324. 

Medici s. auch Roland im Namen- 
reg. 

Medien 292. 



II. Orts- und Länderrei'ister : Mehre — Neisse. 



48a 



Mehre s. Hildeguud im Namenreg. 

Mehrerau 199. 

]Meissen 58. 113. 144. s. auch 
Benno im Xainenreg. 

Meldaert 151. 

Melk 136. 

Memmingen 339. 

:\Ieran 322. 

Merida 324. s. auch Eulalia im 
Xamenreg. 

Merseburg 92. 388. 

Mesopotamien 292. 

Messina 32. 60. 306. 

Metz 156. 158. 243. 253. 254. s. 
auch Arnold im Xamenreg. 

:\Iicv, Kloster bei Orleans 49. 

Minden 114. 312. 

Minderau 211. 

Minorca 325. 

Mirande, Kloster 12. 

Mirandola 32. 55. 187. 376. 

Mittelburg 312. 

Modena 62. 187. 211. 228. 296. 
344. 

Mola di Gaeta 330. 

Moldau 399. 

Monestier-St.-Chaffre 101. 284. 

Mons 212. 383. 

Montalto 62. 187. 

Mont d"Hor 163. s. auch Theo- 
doricus im Xamenreg. 

Montdidier 270. 

Monte Cassino 298. 343. 383. 

Montetiascone 418. 

:\Iontelimart 228. 

klonte Marano 157. s. auch Jo- 
hannes im Namenreg. 

Monte Santo 83. 

Monteux 72. 

Montfort 62. 228. s. auch Ger- 
manus im Namenreg. 

Montpellier 75. 271. 272. 312. 412. 

Montreuil 98. 

Montserrat 56. 228. 339. 

Morea 318. 

Moers 114. 



Mor\ angebirge 355. 
Moscoviter 184. 293. 
Mosel 156. 
Moesien 74. 
Moskau 322. 
Moulines 17. 107. 
Muhammedaner 202. 
Mühlhausen i. E. 243. 
Mülhausen (Thüringen) 62. 357. 
München 62. 113. 312. 367. 
Mund 390. 

Münster 61. 158. 231. 
Münsterburg 228. 
Münsterburg-Oels 277. 
Münstereifel 144. 157. 
Muruno 150. 
Murbach (Elsass) 16. 
Myra 137. 171. 190. 213. s. auch 
Xicolaus V. Bari im Namenreg. 



N. 



ajera 373. 
Namur 104. 
Nancy 62. 312. 
Nanterre 91. 
Nantes 312. s. auch Aemilian, 

Clarus und Felix im Namenreg. 
Nanteuil s. auch Marcnlphus im 

Namenreg. 
Nara (auf Sicilien) 194. 266. 379. 
Narbonne 379. s. auch Paulus u. 

Theodard im Namenreg. 
Xardo 280. 
Xassau 228. 

Xaumburg 62. 137. 158. 312. 
Xavarra 167. 180. 201. 211. 250. 
Xazianz s. auch Gregor im Xamen- 
reg. 
Xeapel 56. 62. 69. 93. 114. 143. 

154. 211. 228. 255. 268. 291. 

297. 312. 322. 325. 357. 414. 

s. auch Asprenus im Xamenreg. 
Xeckargemünd 214. 
Xeckarsteinach 254. 
Xeger 78. 258. 
Neisse 277. 



484 II. Orts- und Läiiclerregister: Neocaesarea — Oviedo. 



Neocaesarea s. Gi'egorius Thaii- 
inaturgus iin Namenreg. 

Nepomuk s. Johannes im Namen- 
reg. 

Neuburg (Kloster) 62. 189. 

Neuchatel 62. 

Neufontaines s. auch Gilbert im 
Nameui-eg. 

Neuss 337. 

Neustadt 208. 

Nevers 91. 273. 287. s. auch Deo- 
datus im Namenreg. 

Nicomedien 5. 67. 260. 296. s. 
auch Adrian, Gorgonius, Juliana 
und Pantaleon im Namenreg. 

Niederlande 114, 

Nienburg 339. 

Nimes 62. 205. 397. 

Nimwegen 62. 231. 243. 296. 

Nivelle 7. 105. 244. s. auch Ger- 
trud und Ida im Namenreg. 

Nocera 284. s. auch Constanza im 
Namenreg. 

Nogent-les-Vierges 223. 

Nola 252. s. auch Felix, Paulinus 
und Reparatus im Namenreg. 

Nordhausen 178. 

Nordheim 62. 

Nördlingen 228. 296. 

Nordwich 413. 

Normandie 260. 297. 32(i. 

Normannen 220. 

Northuinberland 168. 312. 339. 

Norwich s. Wilhelm im Namenreg. 

Noto (Sicilien) 52. 

Novarra s. auch Julius im Nameii- 
reg. 

Novell ara 62. 

Noyon97. 123. 174. 179. 243. 275. 
s. auch Acharius, Eligius, ]\le- 
dardus u. Mommolinus im Na- 
menreg. 

Nürnberg 111. 183. 222. 22«. 388. 

Nursia s. auch Benedict im Na- 
menreg. 



Ol 



bersee 424. 
Oberwesel .305. 407. 
Ober-Yssel 86. 
Odilienberg 16. 
Ofen 370. 

Ogna s. auch Albert im Naraenreg. 
Oignies 107. s. auch ]Maria im 

Namenreg. 
Oldenburg 61. 62. 
Olmütz 62. 143. 
Oels 277. 

St. Omer 284. 312. 339. 
Onna 379. 

Oostkerk (Flandern) 67. 
Oporto 10. 323. 
Oppenheim 228. 276. 324. 
Orange 114. 
Oranien 62. 228. 
Orbsen-See 400. 
Orkaden 115. 
Orleans 49. 309. 375. s. auch 

Amonus u. Laetus im Nanien- 

reg. 
Orteca s. Johannes im Xamenreg. 
Ortega s. Urtica. 
Orvieto 312. 
Oschatz 222. 
Osnabrück 158. 222. 231. 320. s. 

Benno im Namenreg. 
Osten s. Gertrud im Namenreg. 
Ostende 158. 312. 
Ostengland 267. ■ 
Osterinsel .370. 

Ostfriesland 228. 231. 243. 312. 
Oesterreich 62. 97. 114. 1.36. 228. 

257. 337. 362. 409. s. auch 

Severinus im Namenreg. 
Ostia s. auch Gregor im Namenreg. 
Ostindien 7. 250. 277. 
Oettingen 172. 324. 363. 424. 
Ouch s. Ebrulphus im Namenreg. 
Ourcamp 8. 
Ourcq 392. 

Ouren s. Tarasia im Namenreg. 
Oviedo 224. 371. 



II. Orts- uuil Länderregister: Paderborn 



Poppj. 



485 



X^aderborn G2. 231. 274. 313. 

325. 344. 
Padua 240. 274. 27Ö. 412. s. auch 

Antonius, Beilinus und Daniel 

im Namenreg. 
Palaestina 144. 
Palermu 32. 62. 187. 272. 316. 

356. 383. s. auch Oliva im Xa- 

menreg. 
Pamiers 32. 404. 
Pannonien 74. 353. 
Pampeluna 211. 220. 250. 
Paris 29. 35. 40. 42. 59. 62. 62. 72. 

97. 104. 130. 133. 171. 174. 176. 

178. 189. 199. 208. 231. 243. 

246. 253. 259. 264. 276. 283. 

322. 325. 339. 350. 377. 397. 418. 

s. auch Ceraunus, Dionysius, 

Genovefa, Germanus, Landericus 

und Marcellus im Xamenreg. 
Parma 7. 32. 62. 228. 250. 272. 
Parsac 193. 
Passau 243. 243. s. auch Valentin 

im Xamenreg. 
Patnios 1. 
St. Paul-Ti'ois-Chateaux s. auch 

Restitutus im Xamenreg. 
Paulo s. Franciscus u. Vincentius 

im Xamenreg. 
Pavia 231. 243. 280. 297. 356. s. 

auch Ennodius im Xamenreg. 
Pedena (Istrien) 6. 
Pegau 277. 

Pennaforte s. Raimund im Xamen- 
reg. 
Peralta-de-la-Sal 194. 
Pergola 62. 313. 
Perigord 184. 
Perigueux 132. 243. s. auch P'ronto 

im Xamenreg. 
Perleburg 277. 
Perunne 15. 20. 
Perpignon 21. 228. 
Persien 3. 6. 11. 24. 33. 299. 333. 

342. 



Perth (am Tay) 21. 

Perthes s. ^Nlenehould im Xamen- 
reg. 

Peru 244. 418. 

Perugia 62. 268. 313. 

Peruwelz 313. 

Pesaro 32. 35. 56. 62. 114. 187. 
257. 277. 297. 356. 370. 

Pest 370. 

Petershausen 138. 296. 

Pettau 296. 

Pettingen 203. 

Pfalz 62. 228. 243. 313. 

Pfalz-Zweibrücken 313. 

Philippi 91. 

Philippsburg 296. 

Phöuicien 6. 302. 

Piacenza 32. 44. 52. 144. 187. 250. 
272. 313. 339. 376. s. auch 
Conradus und Franca im Xa- 
1 menreg. 

Picardie 273. 

Piemont 91. 296. 319. 417. 

St. Pierre. Abtei 100. 

Pilsen 139. 

Piombino 62. 356. 

Pisa 3. 62. 277. s. auch Torpes 
im Xamenreg. 

Pistoja 277. 

Ploczko 228. 

Poiters 20. 67. 184. 228. 309. 313. 
s. auch Florentia, Hilarius und 
Wilhelm Templer im Xamenreg. 

Poitou s. Junius und Siniplicianus 
im Xamenreg. 

Poizay-le-Sec 107. 

Polen 89. 97. 164. 181. 184. 189. 
228. 293. 372. s. auch Hyacinth 
im Xamenreg. 

Poloczka 184. 

Ponunern 62. 307. 362. 

Ponthieu 94. s. auch Richarius im 
Xamenreg. 

Pontoise s. Walther und Wilhelm 
im Xamenreg. 

Poppi s. Torellus im Xamenreg. 



486 II. Orts- und Länderregister: Porres — Rottenburg. 



Porres s. Martin im Xamenreg. 

Porto 136. 

Portugal 7. 62. 111. 221. 250. 262. 
271. 277. 297. 323. 347. s. auch 
Elisabeth im Namenreg. 

Posen 181. 

.Prado s. Johannes im Namenreg. 

Prag 9. 54. 80. 382. 

Praeneste 24. 195. 204. 

Prenzlau 62. 

Preussen 62. 114. 266. 

Prissignac 102. 

Pritzwalk 322. 

Provence 69. 228. 260. 

Provins s. Theobald. 

Puy 62. 341. 

Puy-en-Yelay s. Marcellinus im 
Namenreg. 

Pyritz 91. 

i^uedlinburg 138. 
St. guentiu 313. 
Quimpercorentin 246. 

Xlagusa 357. 

Ravenua 10. 62. 140. 160. 343. 403. 
s. auch Apollinaris, Petrus Chry- 
sologus und Severus im Namen- 
reg. 

Haveusburg 62. 94. 296. 

Recanati 62. s. auch Placidus im 
Namenreg. 

Jleckheim 62. 296. 3J3. 

Rees s. Dentlinus im Namenreg. 

Regensburg 208. 243. 252. 313. 
424. s. auch Wolfgang im Na- 
menreg. 

Reggio (Herzogtum) 62. 

Reggio-di-Modena 295. 

Reichen au 310. 

Reims 55. 62. 118. 158. 222. 270. 
271. 387. s. auch Berthaldus, 
Donatianus, Nicasius, Remigius 
und Rigobertus im Namenreg. 

:Remagen 140. 343. 



St. Remi 387. 

Rennes 283. 313. 

Renty s. auch Bertulf im Namen- 
reg. 

Reomay s. Johannes. 

Reutlingen 62. 240. 

Reval 62. 

Rhein 305. 

Rheingegend 405. 408. 

Rhodus 228. 

Rhone 71. 

Ricci s. Katharina im Naraenreg. 

Rietberg 228. 

Rieti s. Columba Reatina im Na- 
menreg. 

Riga 7. 62. 

Rimini 345. 

Riom 32. 158. 308. s. auch Ama- 
bilis im Namenreg. 

Rochester 114. 

Rodez 42. 243. s. auch Amantius, 
Bernhard und Quintianus im 
Namenreg. 

Roisin 119. 

Rom 11. 13. 33. 36. 44. 50. 53. 
56. 63. 66. 68. 75. 87. 87. 93 
98. 99. 110. 117. 117. 120. 127. 
132. 136. 148. 158. 161. 162. 
165. 171. 176. 178. 180. 209. 
211. 227. 233. 234. 237. 252. 
256. 266. 269. 271. 272. 272. 
276. 277. 286. 298. 313. 320. 
324. 335. 336. 338. 346. 356. 
370. 374. s. auch Achatius, 
Agnes, Alexander, Balbina, Fe- 
licitas, Francisca Rom., Galla, 
Irene, Laurentius, Perpetua, Sa- 
bina, Susanna und Tharsitius 
im Namenreg. 

Romagna 231. 

Ronciglione 62. 

Roermonde 305. 

Rosenberg 305. 

Rosov 119. 

Rostock 62. 277. 

Rottenburg 62. 



II. Orts- uud Länderregister: Rotterdam — Sicilien. 487 



Rotterdam 388. 1 

Rouen 35. 89. 213. 271. 409. s. ' 

auch Ansbert, Audoenus und ] 

Romanus im Namenreg. 
Rouergue s. Gratus im Xamenreg. 
Roussillon 228. 
Roy (Luxemburg) 6. 
St.' Rufine 136. ! 



Ruppin 62. 

Russland 114. 296. 322. 

Ruthenen 42. 

Saalfeld 228. 313. 

Sabionetta 62. 228. 276. 322. 

Sachsen 228. 276. 296. 313. 316. 
340. 382. 

Säckingen 411. 

Saintes 208. 418. s. auch Dicentius, 
Eutropius und Vivien im Xa- 
menreg. 

Salamanca 9. 

Salamis (auf Cypern) 1.57. 

Salencv 26. 

Salem '62. 

Salerno 297. 348. 

Sales s. Franciscus. 

Salona .867. 

Salonichi .338. 

Saluzzo 24. 

Salzburg 20. 62. 121. 174. 190. 228. 
295. 297. 323. 339. s. auch Ru- 
pertus u. Vitalis im Xamenreg. 

Samarien 35. 225. 

San-Millan-de-la CogoUa 78. 

Sans 107. 

Santander 54. 

Saragossa 25. 158. 221. 308. 323. 
418. s. auch Vincentius im Xa- 
menreg. 

Sarazenen 17. 31. 1.34. 206. 326. 
378. 379. 

Sardinien 62. 91. 

Sassari 154. 322. 

St. Sauve s. auch Bernhard im 
Xamenreg. 

Savello 313. 



St. Savin 70. 

Savona 62. 228. 

Savoyen 62. 92. 228. 256. .331. 

s. auch ^Nlargaretha im Xamen- 
reg. 
Schlesien 183. 228. 318. 
Schleswig 114. 296. 313. 
Schlettstadt 296. 
Schlick 8. 410. 
Schneeberg 424. 
Schottland 80. 114. 169. s. auch 

Donanus. Germanus u. Guiliel- 

mus im Xamenreg. 
Schwarzburg 114. 339. 
Schweden 228. 296. 361. 388. s. 

auch Brigitta und Katharina im 

Xamenreg. 
Schweidnitz 313. 
Schweiz 62. 252. s. auch Fridolin 

im Xamenreg. 
Schwetzingen 247. 
Schwyz .339. 

Sebaste s.auch Blasius imXamenreg. 
S. Sebastiano 324. 
Sebenico 297. 
Sebourg 302. 
Seclin 108. 
Seeland 228. 
Segovia 285. 
Seine 89. 326. 
Seligenstadt 313. .383. 
Senlis 378. s. auch Regulus im 

Xamenreg. 
Sens 109. 245. 291. 388. s. auch 

Lupus und Wulfram im Xamen- 
reg. 
Serbien 243. 
Serravalle 319. 
St. Severino 62. 313. 409. 
Sevilla 25. 83. 170. 241. 364. s. 

auch Leander im X'^amenreg. 
Sezauue 269. 
Sicilien 32. 48. 56. 62. 78. 86. 

113. 114. 143. 213. 228. 255. 

266. 272. 310. 313. 322. 328. 

379. 382. 



488 II. Orts- und Läudenegister : Siebenbürgen — Tortosa. 



Siebeubürgeii G2. 

Siena 62. IGG. 269. 295. s. auch 

Auibrosius, Bernhard, Joachim, 

Katharina u. Petrus im Xamen- 

reg. 
yigmaringen s. Fidelis im Xaiuen- 

reg. 
Sigueuza 347. 

Silos s. Dominicus im Xamenreu. 
Sinigaglia 69. 
yiuope 130. 

Sirmium s. Serenus im Xaiaenreg. 
Sitten 231. 237. 276. s. auch 

Guarinus und Theodulus im 

Xamenreg, 
Slawen 143. 307. 
Smyrna s.Polycarpus im Xamenreg. 
Soissons 150. 200. 320. 324. s. 

auch Arnulf im X^amenreg. 
Solauus s. Franciscus. 
Soldin 158. 313. 
Solferino 313. 
Solignac 192. 
Somme 401. 
Sora 143. 
Sorrent .32. 404. s. auch Antoninus 

im Xamenreg. 
Si^a 375. 
Spanien 19. 57. 114. 122. 134. 

135. 153. 163. 221, 240. 277. 

297. 313. .330. 349. 352. 
Spello s. auch Felix u. Fidelis im 

X^imenreg. 
Si)eier 62. 243. 339. 
Spolttn 25. 56. 62. 313. 
Stade 296. 313. 
Stavelo 375. 
Stendal 322. 
Stettin 62. 

Stival (Bretagne) 210. 3-5.5. 
Stockerau 136. 
Stralsund 322. 
Strassburg i. E. 16. ()2. 381. 411. 

s. auch Arbogast u. Florentinus 

im Xamenreg. 
Straubing 53. 277. 



Stuttgart 305. 

Subiaco 235. 

Surse 296. 

Syrakus 26. s. auch Zosimu> im 

Xamenreg. 
1 Syrien 9. 36. 
Tabuley, Kloster 2 1 . 
i Tarascon 162. 270. 
! Tarent s. Cataldus im Xamenreg. 
Tarragona 285. s. ;Maginus im 

Xamenreg. 
Tarsus 36. 92. 
Templin 69. 

i Terni 62. s. auch Valentin im 
' X'amenreg. 
'l'ettnang 158. 
Thann 321. 

\ Thebais 242. 314. 403. .-;. auch 
Paphnutius im Xamenreg. 
Theben s. auch Paulus im Xamen- 
reg. 
Therouamie 81. 98. 290. s. auch 

Omar im Xamenreg. 
Thessalonich 330. 338. 
Thetford 267. 

Thiers s. Genesius im X''amenreg. 
j Tholey 170. s. auch Wendelin im 
j Xamenreg. 
I Thorn 62. 297. 

I Thüringen 36. 316. s. auch Eliza- 
beth im Xamenreg. 
Tiber 252. 
I Tirol 63. 

Tironio s. auch Bernhard im Xa- 
menreg. 
Tivoli 382. 

Todi s. auch Fi>rtuiuitus im Xa- 
menreg. 
Toledo 21. 26. 46. 62. 201. 251. 
270. 406. s. auch Eugenius im 
Xamenreg. 
Tolentino s. auch Xicolaus im 

Xamenreg. 
Tongern 62. 138. 282. 375. 408. 
s. auch Servatius im Xamenreg. 
Tortosa 418. 



IT. Orts- und Länderregister: Toscana -- Verden 



489 



Toscana 161. s. auch Christina im 
Namenreg, 

Tool 100. 146. 243. 311. 313. s. 
auch Arno im Xasaenreg. 

Touh)n 21. 62. 

Toulouse 211. 222. 237. 243. 
246. 271. 274. 341. 361. s. auch 
Erembert, Exuperius. Honoratns, 
Ludwig. Raimund, Satuniinus u. 
AVilhehn im Xameureg. 

Tourgoing 305. 

Toumay 108. 123. 339. s. auch 
Mommolinus und I'iatus im Xa- 
menreg. 

Tours 34. 7G. 90. 92. 112. 339. 
s. auch Gatianus, Martin und 
Venantius im Xamenreg. 

Trapezunt 251. 

Tre Fontane 123. 

Treguier 283. 

Trepano 32. s. auch Albert im 
Xamenreg. 

Trevi 417. s. auch Petrus im Xa- 
menreg. 

Treviso 297. 318. 397. 

Trieut 190. s. auch Simon im 
X'anienreg. 

Trier 62. 86. 127. 156. 169. 228. 
257. 313. 315. 364. 408. s. auch 
Hidulph und Maurus im Xa- 
menreg. 

Trivultio 63. 296. 

Trimythonte s. auch Spiridion im 
Xamenreg. 

Troclar, Kloster 415. 

St.Trond s. Christine im Xamenreg. 

Troves 72. 85. 95. 106. 313. 370. 
398. 406. s. auch Julia, Maura 
u. Winebaudus im Xamenreg. 

Truxillo 87. 

Tunis 134. 

Turin 228. 287. 

Türken 31. 

Turnhout 313. 

Turrita 25. 



UeberUngen 296. 322. 
Ulm 63. 150. 296. 381. s. auch 
Jacobus Alemaiuis im Xamenreg. 
Umbrien 187. 

' Ungarn 23. 63. 228. 297. 339. 424. 
j s. auch Margaretha im Xamen- 
reg. 
Unterwaiden 339. 
1 Urach 38. 

: Urbino 7. 63. 187. 296. 297. 356. 
j Urgel s. auch Odo im Xamenreg. 
' Uri 339. 

Urtica s. auch Johannes im Xa- 
menreg. 
Utrecht 38. 8(;. 1.58. 228. 316. 339. 
s. auch Bei'nulphus, Tjregor u. 
Willibrord im Xamenreg. 



V= 



tena .361. 
Valdemuza 244. 
Val-di-Taro 187. 
Valence 228. 
Valencia 251. 296. 318. 323. 379. 

406. 
Valenciennes 302. 391. 
Val Gelon. Kloster 180. 
Valladolid 158. 

Vandalen 4. 30. 187. 376. 395. 
Vandroeuve s. auch Leonhard im 

Xamenreg. 
Vannes 64. 379. s. auch Gobrianus, 

Meriadocus und Paternus im 

Xamenreg. 
Vaux-Cernay s. Theobald v. ^Nlarly 

im X'amenreg. 
Velav 101. 
Velletri 241. 
Velsen 421. 
Vence 61. 74. s. auch Lambert im 

Xamenreg. 
Venedig 63. 150. 212. 243. 251. 

272. 276. 296. 318. .322. 3.38. 

383. 397. 420. 
Verceil 246. 
Verden 254. 

32* 



490 



II. Orts- luicl Ländorreoister: Verdun 



Zwoll. 



Verdun 22. 63. 63. 75. 243. 313. 
378. s. auch ]\Iesmiii u. Paulus 
im Xamenreg. 

Vermandois 313. 

Verona 154. 

Versailles 23. 

Verviers 375. 

Vesuv 388. 

Vexiu s. Clarus im Xameureg. 

Vezelav 69. 

Vicenza 63. 111. 144. 

A'icli (Katalonien) 44. 

A'ico s. Theobaldus iin Xamenreg. 

A'icovaro 382. 

A'ienne 92. 99. 102. 228. 339. s. 
auch Desiderius im X'amenreg. 

Vigevano 296. 

Vildtkirch 251. 

Villach 277. 

Villeneuve s. Itoselina im Xamen- 
reg. 

Vinda 253. 

Vindunet 405. 

Vique s. Vieh. 

Viterbo 63. 313. 388. 

Viviers 323. 

Vlissingen 86. 

Volte de Chillac 138. 

Volterra s. r)ctavianus im Xamen- 
reg. 

Vorarlberg 251. 

Vouch (Loire) 216. 

Vui 11. 



Ws 



adstena 277. 
Walers-en-Faigne 

Xamenreg. 
Wallis 237. 
Wangen 339. 
Warendorf S88. 
Wasserburg 277. 
Weilburg 27. 
Weimar 158. 313. 
Weissenau 211. 
Weissenburg 313. 
Well 114. 



Dodo im 



i Wellenburg 155. 417. 

j Werden 63. 243. 339. s. auch 

I Suibertus im X^amenreg. 

! Werth 92. 

Wesel 86. 228. 

Westervoort 147. 

Westfalen 30. 75. 313. 

Westfriesland 315. 

Wetzlar 63. 

Wien 136. 243. 408. 409. 

Wiesbaden 92. 

Wilna 267. 

Wimpfen 63. 296. 

Winterthur 82. 

Wisloch 388. 

Wismar 296. 322. 888. 

Worcester s. auch Wulstan im 
Xamenreg. 

Wolfeubüttel 114. 

St. Wollgang (Marktflecken) 424. 

Wormhouth 253. 

Worms 63. 1.38. 151. 313. .339. 

Wrietzen 63. 

Württemberg 214. 305. 

Würzburg 63. 151. 305. s. auch 
Burkhard und Kilian im Xamen- 
reg. 

Ymola 108. 
Tonne 204. 388. 

York 313. s. auch Oswald im Xa- 
menreg. 
Ypern 339. 

JLd amora 810. 

Zante 318. 

Zeitz 297. 

Znaim 322. 

Zug 297. 424. 

Zülphen 27. 61. 243. 247. 297. 3.89. 

Zülpich 29. 

Zürich 9. 231. 

Zurzach 252. 

Zweibrücken 313. 

Zwickau 276. 

Zwoll 297. 



III. Systematisehe Uebersieht 



Die Kirche, ihre Diener und Einrichtungen. Kirchliche Vereine. Orden 
und Klöster. 

Antoniusorden, Augustiner. Barfüsser. Beichtväter. Benediktiner. 
Bettelmönche. Brückenhauer-Bruderschaft. Brüder, barmherzige. 
Cahitravaorden. Camaldulenser. Capuciner. Carmeliter. Carthäuser. 
Chorknaben. Christenheit. Christophorus-Bruderschaften. Cistercienser. 
Clarissinnen. Clerus von Rom. Deutscher Orden. Dominikaner. 
Einsiedler. Franciscaner. Geistliche. Geistlichkeit Frankreichs. 
Glauben (für dessen Ausbreitung). Glöckner. Gräber. .Fakobsorden. 
Jesuiten. Inquisitoren. .Tohanniterorden. Kaplane. Kirche. Kirchen- 
rechtsgelehrte. Kirchhöfe. Klosterlieferanteu. Krieger, christliche, 
gegen Ungläubige kämpfend. Küster. Lazaristen. Tjoichenträger- 
brüderschafteu. Ligorianer. Malteser. Messgewandhändler. Messner. 
Missionare. Olivetaner. Organisten. Orgel. Paris (theologische 
Facultät der Universität). Petrus-Genossenschaft zur Auffindung von 
Leichen Schiffbrüchiger. Pfarrer. Piaristen. Pilger. Praemon- 
stratenser. Presse, kathol. Priester. Propaganda. Redemptoristen. 
Religionsfeinde. Sakramente. Sakristane. Schleppenträger der Kar- 
dinäle. Schulbrüder. Schulen. Schwestern, barmherzige. Seelsorger. 
Seminare. Serviten. Sterbesakrameute. Templer. Theatiner. Theo- 
logen. Totengräber. Totengräbergenossenschaften. Trinitarier. Unter- 
richt, christl. Ursulinerinnen. Vereine, christl. Vinceiiz-Vereinigungen. 
Visitandinerinnen. Vlies (Orden vom goldenen). Weinablader der 
Brüderschaft Johannis d. Täufers und des hl. Xicolaus. Wohltätig- 
keitsvereine. Zweifel, religiöser. — Siehe auch die Abteilung „Heil 
der Seele". 

Das Hell der Seele. Die christlichen Tugenden. Zauberei. 

Alpdrücken. Anfechtungen des Teufels. Angst. Auferweckung 
der ohne Taufe gestorbenen Kinder. Bangigkeit. Beichte. Bekehrung 
eines Gatten. Bekehrung der Sünder. Bekehrung in der Todesstunde. 
Beschimpfungen. Besessenheit. Büsser. Büsserinnen. Dämonen. 
Dirnen, reuige. Ehre. Ehrgeiz. Eifersucht. Fegefeuer. Freigeisterei. 
Freimaurer. Freudenmidchen. Freundschaft. Gedanken (gegen un- 
reine). Gehängte. Geister (gegen böse und unsaubere). Gestorbene. 
Gewissensbisse. Glauben (für festen). Gleichgültigkeit, religiöse. 
Gnade, beten zu können. Herlierge, gute, für Verstorbene. Hölle. 
Kämpfe, geistige. Ketzerei. Keuschheit. Kinder (für deren Bewah- 
rung vor Epilepsie und Zauberei.) Kinder, die ohne Taufe gestorben. 
Kirchhöfe. Kummer. Leiden, seelisches. Mächte, höllische, teuflische. 



492 Ilt- Systematische Uebersicht. 



Meineid. Melancholie. Menschenfurcht. ISIondsüchtige. Namen (für 
ehrlichen). Reinheit, lieligionsfeinde. Sakramente. Satan (gegen 
dessen Macht). Säufer. Schlemmer. Seelen. Seeleu, arme, im Feg- 
fener. Seelenrettung eines Sohnes. Seelsorger. Skrupel. Sterbende. 
Sterbesakramente. Sünden (gegen verschwiegene.) Sünder. Sünde- 
rinnen. Tod ohne Beichte, gegen ewigen, für guten, gegen plötzlichen 
und unbussfertigen. Todesfurcht. Todesstunde. Trinker. Trübsal. 
Trunksucht. Unbussfertigkeit bis in den Tod. Veitstanz. Verbrecher 
(zum Tod verurteilte). Verleumdungen. Verrückte. Verrücktheit. 
Verschwiegenheit. Versuchungen. Wahnsinn. Wahnsinnige. Zauberei. 
Zeugnis, falsches. — Siehe auch die Abteilung „Kirche". 

Wissenschaften. 

Akademien, französ. Alchimisten. Apotheker. Aerzte. Biblio- 
theken. Bruchärzte. Buchhändler. Chirurgen. Droguisten. Gelehrte. 
Juristen. Kirchenrechtsgelehrte. Mathematik. Mediciner. Notare. 
Tädagogen. Pariser Universität. Pedelle. Pfarrer. Philosophen. 
Physiker. Prozesse. Prüfungs-Kandidaten. Rechnenlehrer. Rechts- 
anwälte. Rechtsgelehrte. Redner. Richter. Schreiblehrer. Schrift- 
steller. Schul hrüder. Schulen. Schüler. Seminare. Stenographen. 
Studenten. Theologen. Tierärzte. Unterricht, christl. Urteile (gegen 
irrige und übereilte). Wissenschaft. Wundärzte. Zahnärzte. 

Kunst. Künste. Technik. 

Architekten. Ballspielnieister. Bilderhändler. Bildluiuer. 
Brückenbauer. Dampfmaschinen. Dichter. Fayencefabrikanten. 
Gaukler. Geigenmacher. Geiger. Geometer. Glasmaler. Gold- 
arbeiter, Goldschmiede. Graveure. Haarkünstler. Hofnarren. Ingenieure. 
Instrumenteumacher. Juweliere. Kunsthändler. Kunstschreiner. 
Kupferstecher. Lautenmacher. Lithographen. Maler. Marmorarbeiter. 
Musik, Musiker. Organisten. Orgel. Orgeldreher. Perrückenmacher. 
Possenreisser. Sänger. Schauspieler. Schauspielerinnen. Schriftsteller. 
Silberarbeiter. Spielleute. Sticker. Stickerinnen. Tänzer. Tanzlehrer. 
Tanzwut. Taschenspieler. Uhrmacher. Weichenmacher, — Siehe 
auch die Abteilung „Handwerk und Gewerbe'-'. 

Erziehung und Unterricht. 

Erzieher. Lehrer. Lehrerinnen. Lehrstand. Pädagogen. 
Rechnenlehrer. Schläge. Schreiblehrer. Schulbrüder. Schulen. 
Schüler. Schülerinnen Schulkinder. Seminare. Streiche, tolle. 
Studenten. Unterricht, christlicher. — Siehe auch die Abteilungen 

„Kirche" und „Wissenschaften". 

Der Wehrstand. 

Arnüirustschützen. Armeen. Arsenale. Artillerie. Belagerung. 
Bogenschützen. Büchsenschützen. Cavallerie. Fechter. Feld- 



III. Systeniatisclie üebersicht. 493 



sehlangeuiiiiicher. Festungswerke. Feuerwerker. Gefaugene. Heere, lu- 
fauterie. Kämpfe. Kanoniere. Krieg. Krieger. Marine. Matrosen. Musiker. 
P;uizerheuiflfabrikanten. Pioniere. Pulverkannnern. Reiter. Eitter. 
Sclileuckrer. Scliiitzen. Schwertfeger. Schwertschleifer. Seeleute. 
Sergeanten. Soklateu. Spielleute. Vaterland. Vaterlandsfeinde. 
"Waffen. Waffenmeister. Watfenschmiede. Wehrstand. Zeughäuser. 

Das öffentliche Leben: Anstalten. Einrichtungen. Beamte. Polizei. Sanität. 

Arme. Armut. Belagerung. Dettler. P)Oten. Brotverwalter. 
Brücken. Brunuenreiniger. Bürger. Diebe. Diebstahl. Dirnen. 
Dürre. Eid. Eigentum. Eilboten. Englands Könige. Epidemien 
Erdbeben. Ernte. Feuer. Feuersbrunst. Feuersgefahr. Feuerwehr. 
Finanzlieamte. Findelkinder. Flusslauf (gegen nnregelmässigen). 
Fdlterijualen. Freudenmädchen. Fruchtbarkeit. Gasthäuser. Gefangene. 
Gefängniswärter. Gehängte. Gerichtsdiener. Gräber. Henker. Herberge. 
Hospitalverwalter. Hungersnot. Kirchhöfe. Krankenpfleger. Kranken- 
häuser. Krieg. Kriegsgefahr. Kriegsnot. KriegsungUick. Kutscher. 
Landplagen. Latrinenreiniger. Lazarette. Leichenbesorger. Lohn- 
kutscher. Meineid. Ministerialbeamte. Müuzarbeiter. Nachtwächter. 
Negersklaven. Not, allgemeine. Notare. Pedelle. Pferdediebe. Post- 
beamte. Postboten. Presse, kath<d. Processe. Prostituierte. Recht- 
fertigung unschuldig Angeklagter. Redner. Richter. Sachwalter. 
Sei'geanten. Seuchen. Sieche. Sklaven. Spitäler. Si)ritzenleute. 
Sterblichkeit. Steuerbeamte. Stoffe, schädliche. Totengräber. Tür- 
hüter. Unglück, allgemeines. Urteile (gegen irrige und übereilte). 
Vaterland. Vaterlandsfeinde. Verbrecher (zum Tod verurteilte). 
Verleiher. Verschwiegenheit. Verwalter. Vv'ohltätigkeits vereine. 
Wohnungsnöte. Zeituagsausträger. Zeugnis, falsches. Zollbeamte. 

Handwerk und Gewerbe. 

Aicher. Almosenbeutelmaclier. Ammen. Ammenverdingerinnen. 
Apotheker. Arbeiter. Auslader. Ausrufer. Bäcker. Backsteimnacher. 
Badediener. Bader. Bandagisten. Bandwirker. Barbiere. Bauarbeiter. 
Bauhütten. Bauschreiner. Bergknappen. Bergleute. Bergwerke. 
Besenbinder. Beutelmacher. Bienenzüchter. Bierbrauer. Bilder- 
händler. Blechsclimiede. Bleigiesser. Bleistiftmacber. Blumengärtner. 
Blumenhändler. Bortemvirker. Boten. Böttcher. Branntweinbrenner. 
Brettschneider. Brillenfabrikanten. Brotverwalter. Brunnenreiniger. 
Buchbinder. Buchdrucker. Buchhändler. Büchsenmacher. Büglerinnen. 
Bürger. Bürstenbinder. Bürstenhändler, liutterhändler. Copisten. 
r>achdecker. Deckenmacher. Destillateui'e. Dieler. Drechsler. 
Droguisten. Eigentum. Eilboten. Eisenblechmacher Eisendreher. 
Eisenhändler. Emailleure. Erdbeerverkäufer. Essenzenverkäufer. 
Essigbrauer. Fährleute. Fayencefabrikanten. Fayencehändler. Färber. 
Fausthandschuhmacher. Feilenhauer. Feinbäcker. Feldschlansen- 



494 III. Systematische Uebeisicht. 



macher. Fellhändler. Feuerwerker. Fischer. Fischhändler. Fisch- 
kastenmacher. Flachshändler. Flaschner. Fleckenreiuiger. Fleischer. 
Flösser. Föi-ster. Frauzeumacher. Friseure. Fuhrleute. Futteralmacher. 
Garkoche. Gärtner. Gasthäuser. Gastwirte. Gaukler. Gefängnis- 
wärter. Getingelhändler. Geigenmacher. Gelligiesser. Gemüsegärtner. 
Gemüsezüchter, Geometer. Gerber. Geschmeidemacher. Getränke- 
händler. Getreidehändler. Gewichtmacher, (üesser. Gipser. Gitter- 
macher. Glaser. Glockcngiesser. Goldarheiter. Goldschläger. Gold- 
schmiede. Goldstoff. Goldwirker. Goldzieher. Graveure. Groli- 
schmiede. Grosshändler. Gürtler. Haarkünstler. Hafner. Hammer- 
schmiede. Handelsmakler. Handschuhmacher. Handwerk. Harnisch- 
uiacher. Häuteschaber. Höcker. H(dzabUuler. Holzhauer. Holz- 
knechte. Holzmesser. Holzsäger. Holzschuhmacher. Ilolzspaltcr. 
Hoteliers. Hufschmiede. Hutmacher. Hüttenarbeiter. Jäger. Instru- 
mentenmacher. Juweliere. Kaifeeschenken. Kaldaunenhandler. Kamin- 
kehrer. Kammmacher. Kammwollenhändler. Karrenführer. Käse- 
händler. Kautieute. Kerzenfabrikanten. Kistenmacher. Kleidermacher. 
Klempner. Klosterlieferanten. Knopfmacher. Koche. Köchinnen. 
Kotfermacher. Köhler. Kdhlenträger. Kollcrmacher. Korbmacher. 
Kornhändler. Kornmesser. Kornträger, Kornwieger. Krämer. Kranken- 
ptieger. Küfer. Kunsthändler. Kunstschreiner. Kupferschmiede. 
Kupferstecher. Kürschner. Kutschenfaljrikanten. Kutscher. Lampen- 
macher. Lastträger. Laternenanzünder. Laternenmacher. Latrinen- 
reiniger. Lautenmacher. Lebkuchenbäcker. Lebkuchenhändler. 
Lederarbeiter. Leineweber. Leinwandhändler. Lichterfabrikanten. 
Lichterzieher. Likeurhändler. Limonadenschenken. Limonaden- 
verkänfer. Lithographen. Lohnkutschcr. ]^Iarmorarbeiter. Matrosen. 
Mattenmacher. Maurer. Mehlliändler. ^Ie>serschmiede. Mess- 
gewandhändler. Messingschläger. Metallarbeiter. Metallversilberer. 
Metzger. Milchhändler. Mineure. Mosthändler. ^Mühlsteinhauer. 
Müller. Münzarbeiter. Xadler. Xagelschmiede. Xährstand. Xähterinnen. 
Nestler. Netzmacher. Notenlinirer. Oblatenbäcker. Obsthändler. 
Oelmüller. Optiker. Orangenverkäufer. Packer. Panzerhemdfabrikanten. 
Papierfabrikanten. Papierhändler. Papiermüllor. Pappenmacher. 
Paramentenanfertiger. Parfiimeriehändler. Parfümfal)rikanten. Pasteten- 
liäcker. Pelzmantelmacher. Pergamentfabrikanten. Pergamentgerber. 
Perrückenmacher. Pfeifenmacher. Pfeileschnitzer. Pferdegeschirrmacher. 
Pferdehändler. Pflasterer. Plalondmacher. Plättfrauen. Posamentierer. 
Puderfabrikanten. Radmacher. Piaketenmacher. Reffträger. Restau- 
rateure. Rotgiesser. Säckler. Saffiangerber. Säger. Salpetersieder. 
Salzarbeiter. Salzträger. Samenhändler. Sämischgerber. Sarschweber. 
Sattler. Schacherer. Schäffler. Schatied(_'rhändler. Schatzgräber. 
Scheerenschleifer. Scliellenmacher. Schenkwirte. Schieferdecker. 
Schiffer. Schiö'holzhändler. Schiff'sablader. Schleifer. Schlosser. 
Schlotfeger. Schmelzer. Schmiede. Schmuckfedernhändler. Schneider. 
Schreiber. Schreiner. Schriftaiesser. Schühflicker. Schuhmacher. 



III. Systematische lebeisicLt. 495 



Schwammhändler. Schwertfeger. Schwertschleifer. Seefischhändler. 
Seeleute. Seideuarbeiter. Seidenfabrikanten. Seidenweber. Seifen- 
sieder. Seiler. Seufhandler. Silberarbeittr. Spengler. Spezerei- 
händler. S])iegelmacher. Spielkartenfabrikanten. Spielwarenfabri- 
kanten. Spinner. Spinnereibesitzer. Spinnerinnen. Spitzenhand- 
lerinnen. Spitzenniacher. Spitzenmacherinnen. Sporer. Stärkemehl- 
fabrikanten. Steinbrucharbeiter. Steinhauer. Steinkohlengräber. 
Steinmetzen. Sticker. Stickerinnen. Stockmacher. Strumpfwirker. 
Tabakhändler. Taglöhner. Tapetenhändler. Tapetenwirker. Tape- 
zierer. Teppichmacher. Tischler. Topfer Totengräber. Trödler. 
Tuchhändler. Tuchmacher. Tuchscheerer. Tuchweber. Tüncher. 
Uhrmacher. Vergolder. Verleiher. Viehhändler. Vogelhändler. 
Vogelkäfigmacher. Wachszieher. Waffelnbäcker. Waffenschmiede. 
Wagenfabrikanten. Wagner. Waldschläger. Walker. Waramsmacher. 
Wäscher. Wäscherinnen. Wasserträger. Weber. Wechsler. 
Weichenmacher. Weinaufseher. Weingärtner. Weinhändler. Weia- 
makler. Weintransitorteure. AVeissgerber. Weisszeughändler. Weiss- 
zeughändlerinnen. Werftarbeiter. Windmüller. Winzer. Wirte. 
Wischlaiiiienmacher. Wollhechler. Wollkämmer. Wollweber. Wurster. 
Zeitungsansträger. Zeltwirker. Ziegelarbeiter. Ziegelbrenuer. Zimnier- 
ieute. Zinngiesser. Zithernraacher. Zuckerbäcker. — Siehe auch 
die Abteilung „Kunst. Künste, Technik". 

Landwirtschaft. 

Arbeiter. Bauern. Brand bei P'.rnten. Butter. Ernte. Felder 
(für deren Fruchtbarkeit). Feldfrüchte. Feldratten. Frost. Frucht- 
barkeit, (ränse. Getreidebrand. Getreidehändler. Heuernte. Heu- 
macher. Hirten. Hirtinnen. Hornvieh. Hühner. Knechte auf Pacht- 
höfen. Korn. Kornhändler. Kornmesser. Kornträger. Kornwleger. 
Kühe. Kuhhirten. Mäher. Mäuseplagen. Xährstand. Ochsenhirten. 
Pächter. Pferde. Rinder. Pändvieh. Schafe. Schäfer. Schnitter. 
Schweine. Schweinehändler. Schweinehirten. Stallknechte. Un- 
fruchtbarkeit. Unfruchtbarkeit der I'elder. Vieh. Viehzucht. Wein- 
gärtner. Weinstock. — Siehe auch die Altteiluiigen : ..Nahrungsmittel". 
„Naturgewalten", ,.Pflanzen'' und „Tiere". 

Tiere. 

Ameisen. Bienen. Biss giftiger Tiere. Drehkrankheit. Druse. 
Esel. Feldratten. Gänse. Hähne. Hammel. Haustiere. Hennen. 
Heuschrecken. Hornvieh. Hühner. Hunde. Insekten. Katzen. 
Kühe. Lämmer. Marder. Maultiere. ]\Iäuse. Murmeltiere. Pack-, 
pferde. Pferde. Ratten. Raupen. Rinder. Rindvieh. Rosskrank- 
heiten. Schafe. Schlangen. Schnaken. Schweine. Stechfliegen. 
Stiere. Storchnester. Tiere. Tiere, schädliche und wilde. Tier- 
krankheiten. Tollwut. Ungeziefer. Vieh. Viehkrankheiten. Vieh- 
seuchen. Wiesel. Wölfe. Würmer. 



496 11^ Systematische rel)ersicht. 



Pflanzen und Früchte. Mineralien. 

Aept'el. Bluiueiigäi'tnei'. IJluiueiihiiadler. Eitlbeewerkäuter. 
Erde, Felder. Keldfrüchte. Fruclitharkeit. rrartenfrüchte. (remüse- 
gärtner. Gemüsezüchter. Gift. (rhis. Gold. Gras, grünes. Heu, 
Korn. Lein. Olivenernte. Silher. üntViichtburkeit. rnfruchtliarkeit 
der Felder. Wald. Weinstock. Weintrauben, 

Nahrungsmittel. 

Aepfel. IJier. Brut. l>utter. Krdbcerverkäufer. Feldi'rüchte. 
Fruchtbarkeit des Feldes. Garteufrüchte. Gemüsegärtner. (jeiuüse- 
züchter. Käsehändler. Korn. ]\Iilch. Weintrauben. 

Naturgewalten. 

Blitz. Brand bei Ernten. Donner. Dürre. Erdbeben. Er- 
trinken. iMtrunkene. Feuer, Feuersbrunst. Feucrsget'ahr. Frost. 
Fruchtbarkeit. Gewitter. Hagel. Kälte. Katastrophen (gegen nep- 
tunische und vulkanische). Fuft. Meer (gegen dessen (Jefahren). 
Regen. Schiffbruch. Schwimmer. Seesturm. Strudel. Sturm. Feber- 
schweuuuung. Fnfrnchtbarkeit. Fugewitter. Fnglück durch Wasser. 
Unwetter. Vesuverui)tinnen. Wassei'. Wassersgcfahr. Wetter, 
schönes, stürmisches. Wildfeuer. 

Die Frau, die Liebe, die Ehe. Das häusliche Leben. Sexuelles. 

Ammen. Bekehrung eines Gatten. Bluttluss. Bräute. Braut- 
leute. Büglerinnen. Büsserinnen. Dienstboten. Dienstmägde. Dirnen, 
reuige. Ehe. Ehefrauen. Eheleute. Fihesegen. Ehestand. Eifer- 
sucht. Eltern. Entbindung. Erben, l'aiuilie. Fehlgeburt, l'^indel- 
kinder. 1^'rauen. Frauen, kreissende und schwangere. Frieden in 
F'amilien. l''ruchtl)arkeit, eheliche. Fruchtbarkeit der Frauen. Früh- 
geburt. l-"urcht bei Kindern. Gebärende. Gelmi't. Geburtsschmerzen. 
Geschlechtsteile. Hausfrauen. Haushälterinnen, llaushaltungsgegen- 
stände (ftir Wiederfinden verlorener). Häuslichkeit. Hausmeister. 
Haustiere. Hebammen. Heirat. Herren und Diener, .lugend. Jung- 
fern, alte, .lungfrauen. Keuschheit. Kinder. Kinder (für Erlangung 
solcher). Kinder, neugeborene. Kindergeschrei. Kinderkrankheiten. 
Kindermädchen. Ivnaben, kleine. Kiiche. K()chinnen. Feber Kinder 
s.auch unter „Krankheiten !" Krankheiten, schändliche. Lebensverlänger- 
ung der Eltern, erbeten durch die ivinder. Leute, junge. Liebhaber. 
Mädchen. Mädchen, heiratslustige. Mädchen, die sich dem Kloster- 
leben widmen wollen. Mägde. ]\[ilch (bei Frauen). Mütter. Xach- 
kommenschaft. Nähterinnen. Xeuvermählte. IMättfrauen. Bömeriimen. 
Schlafen, langes. Schläge. Schlechtverheiratete. Schwangerschaft. Sec- 
mannsfrauen. Spinnerinnen. Streiche, tolle. Syphilis. I'iifrnchtbar- 
keit, eheliche und der Frauen. Verliebte. Verlobte. Verstaml (für 
dessen Entwicklung bei Kindern). Waisen. Wäscherinnen. Weiber, 
alte, böse. Witwen. Wochenbett. Wöchnerinnen. \\'ohnnugsnote. 



111. Systematische (lebersicht. 497 



Krankheiten. 

Alpdrücken. Aiitoiiiiisfeuer. Araischmerzen. Asthma. Augen 
(gegen Flecken in denselheu). Augen (gegen schwache). Augen- 
katarrh. Augenleiden. Aussatz. Ausschlag. Auszehrung. Bauch- 
weh. Beinbruch. Besessenheit. Biss giftiger Tiere. Blähungen. 
Blatteru. Blatterrose. Blinde. Blindheit. Bluttiuss. Brandwunden. 
Bräune. Bruch. Briistkrankheiten. Brustkrel)S. Chiragra. Cholera. 
Dannlciden. Diarrhöe. Drüsen. Eingeweide. Eingeweidekolik. 
Eiterblattern. Eiterung. Entbindung. l^lntzündung. Epidemien. 
Epilepsie. Ei'brechen. Fehlgeburt. Feu morbide. Feuer, heiliges. 
Fieber. Fieber, gelbes. i''iel)er der Kinder. Finnen. Fisteln. Flech- 
ten. Frauen, kreissende und schwangere. Frostbeulen. Furunkeln. 
Füsse (gegen Schwäche in denselben). Fussleiden. Fussschmerzen. 
Fusswunden. Gebrechlichkeit. Geburtsschmerzen. Gehirn. Geistes- 
krankheit. Gelbsucht. Gelenkkrankheiten. Geschwulst. Geschwüre. 
Gesichtskrankheiten. Gicht. Gift. Gliederbrüche. Gliederkrank- 
heiteu. Gliederverkrümnuuig. Gliederverrenkung. Gliederverstau- 
chung. Griesleiden. Grind. Halsentzündung. Halsgeschwüre. Hals- 
weh. Hämorrhoiden. Harntiuss. Harnkrankheiten. Hautkrankheiten. 
Heiserkeit. Herzklopfen. Herzkrankheiten. Hinkende. Hitzblattern. 
Hüftweh. Hundebiss. Husten. Infektionskrankheiten. Jucken. Kar- 
funkeln. Keuchhusten. Kinder (für deren Bewahrung). Kinder mit 
Kreuzfüssen. Kinder, die schwer gehen lernen. Kinder, brüchige, 
fieberkranke, rhachitisclie, schwächliche, skrofulöse. Kinderkrank- 
heiten. Knieschmerzen. Kolik. Kopfgrind. Kopfschweiss bei Kin- 
dern. Kopfweh. Körperschwäche. Krampf. Krämpfe bei Kindern. 
Kranke. Krankheiten im Allgemeinen. Krankheiten, schändliche, 
unheilbare. Krätze. Krebs. Kreuzschraerzen. Kro))f. Krüjtpel. 
Lahme. Lähmung. Leib, aufgetriebener, bei Kindern. Leibschaden. 
Leibweh. Leiden. Lendenschmerzen. Lendenschwäche bei Kindern. 
Lungenkrankheiten Mageuleiden. Magenschwäche. Magenweh. 
Glasern. Melancholie. Migräne. Mondsuchtige. Müdigkeit. Nerven- 
krankheiten. Neuralgie. Niedergeschlagenheit. Nierenleiden. Nieren- 
stein. Ohnmacht. Ohrenweh. Pest. Pestilenz. Pestkranke. Pocken. 
Podagra. Qualen, (^)uetschungen. Räude. Rhachitis. Rheumatis- 
mus. Kose (gegen die Krankheit). Rosskrankheiten. Rotlauf. Rücken 
(gegen dessen Krankheiten). lUickenschmerzen. Ruhr. Säfte, b()se 
und ungesunde. Schlafen, langes. Schlag. Schlangenbiss. Schmer- 
zen. Schnupfen. Schulter (gegen Schmerzen in derselben).. Schwäche. 
Schwangerschaft. Schwindel. Schwindsucht. Seitenstechen. Seuchen. 
Sieche. Siechtum. Skorbut. Skrofeln. Stein (gegen die Krankheit). 
Stoife, schädliche. Stottern. Stumme. Stummheit. Syphilis. Tanz- 
wut. Taube. Taubheit. Taubstummheit. Tierkrankheiten. Tollwut. 
Typhus. Unterleibskrankheiten. Veitstanz. Vergiftung. Verrückte. 
Verrücktheit. Verunstaltungen. Viehkrankheiten. Viehseuchen. Wahn- 
shui. Wahnsinnige. Warzen. Wassersucht. Wochenbett. Wöch- 



498 III. Systematische I'ebersiclit. 



uerinnen. Wolf (Wuudseiii der Schenkel). ^^'unden. Würmer. 
Zahnen. Zahnweh. Zittern. Zuckungen. Zungenkrankheiten. — 
Siehe auch die Abteilungen „Wissenschaften"', „Körperteile", „Frau, 
Liebe, Ehe". 

Körperteile. Organe. 

Arm. Augen. Bauch. Beine. Brüste. Därme. Eingeweide. 
Füsse. Gehirn. Geschlechtsteile. Gesicht. Glieder. Hals. Herz. 
Hüften. Kehle. Knie. Kopf. Leib. Lenden. Lunge. Magen. Ohren. 
Bücken. Schulter. Zunge. 

Die verschiedenen Lebensverhältnisse. 

Angst. Arme. Armut. Bangigkeit. Berufswahl. Beschimpf- 
ungen. Bettler. Bürger. Ertrinken. Ertrunkene. Fall, schwerer. 
Furcht. Gebirgsreisende. Gefangene. Gelingen einer Unternehmung. 
Glück, irdisches. Herberge, gute. Herzklopfen. Kinder in Todes- 
gefahr. Kinder, furchtsame. Kranke. Krüppel. Kummer. Lebens- 
gefahr. ' Leute, widerwärtige, zänkische. Melancholie. Menschenfurcht. 
Müdigkeit. Xame, ehrlicher. Xiedergeschlagenheit. Not. Prozesse. 
Reichtum. Reisende. Schiffbruch. Schiffahrt, gute. Schlafen, langes. 
Schrecken, panischer. Seereisen. Situationen, verzweifelte. Streiche, 
tolle. Tod. Todesfurcht. Todesstunde. Trübsal. Ueberfahrt über 
einen Fluss. Unglück. Unmögliches. Urteile, irrige und übereilte. 
Verbannte. Verfolgung. Verlassene. Verleumdungen. Verluste. Ver- 
suchungen. Verunstaltungen. Verzagtheit. Widerwärtigkeiten. Wie- 
dererlangung gestohlener und verlorener Sachen. Wiederfinden ver- 
lorener Saclien. 




Druekfehier-Verzeiehnis. 



■ite 2 


Zeil 


e 27 Wastrich 


statt Mastricht. 


.. 30 


, 


37 Mochanus 


^ 


Mocbuanus. 


, 35 


„ 


16 Pilatus 




Flatus. 


« 39 


„ 


5 ante porte 


., 


portam. 


. 53 


„ 


6 Florentinus 


_ 


Florentius. 


, 62 


„ 


6 Gazolio 


„ 


Gazoldo. 


, TS 


., 


11 Firmininus 




Firminus. 


, 79 


„ 


33 Ludgardis 


„ 


Lutgardis. 


„ 145 


„ 


2 17. Jalirhun 


lert „ 


7. Jabrhundert. 






lebenso Seite 157 


269, 286) 


, 152 


., 


33 Servatus 


statt Servatius. 


, 164 




24 Betrange 




Bretagne- 


. 172 


,, 


10 Balthaser 


„ 


Balthasar. 


, 416 


„ 


35 Forellus 




Torellus- 


, 380 


nml 


381. Die beiden Artikel: Urteile, irrige (Marianus 
V. Berrj') und Urteile, übeieilte (Marianus, 






Anachoret) 


sind 


zu verschmelzen, da die 






beiden Heil 


igen 


dentisch sind. 









Oniversity of Toronto 
Library 


1 


DO NOT / 




REMOVE / 




THE // 




CARD 




FROM ^ 




THIS \ 




POCKET X 


Acme Library Card Pocket 

Under Fat. "Ref. Index FUe" 

Made by LIBRARY BUREAU